Die Familie und ihre Zerstörer

Die Familie und ihre Zerstörer
Die Familie und ihre Zerstörer
Eine überfällige gesellschaftliche Debatte
Was schief läuft und was anders werden muss
Version: 14.11.2011 19:42:06 Uhr
Seiten: 942
Motivation
Das Buch beschäftigt sich mit Deutschlands offener Wunde, den Familien. Die Scheidungsrate
stagniert auf hohem, die Geburtsrate stagniert auf niedrigem Niveau, die Eheschließungen nehmen kontinuierlich ab. Seit nun mehr 40 Jahren fehlen mit einer Geburtenrate von 1,4 Kindern
pro Frau 1/3 des Nachwuchses zu den gesellschaftserhaltenden 2,1 Kindern pro Frau. Deutsche
Frauen, die heute Kinder bekommen könnten, wurden schon vor 25 Jahren nicht geboren, andere
sind mit der Berufskarriere zu beschäftigt, um selbst Kinder zu bekommen. Männer sind entnervt
wegen Kindesentziehungen, Umgangsboykotten und horrenden Unterhaltsforderungen nach der
Scheidung.
„Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als sich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!“
Kurt Tucholsky
Ist der Zeitgeist schuld? Oder der Verlust von Werten und Verfall der Sitten? Eine bedenkliche
ideologische Aufladung des Familienbegriffs verhindert eine notwendige und überfällige gesellschaftliche Auseinandersetzung über die Zukunft der Familie in Deutschland. Stattdessen beherrschen Ideologien wie Gleichstellung, Feminismus und Genderismus den Diskurs. Die daraus folgende verfehlte Familienpolitik und eine ausufernde HelferInnenindustrie gefährden zunehmend
die Familie.
„Mit der Wahrheit ist es wie mit einer stadtbekannten Hure. Jeder kennt sie, aber es ist
peinlich, wenn man ihr auf der Straße begegnet.“
Wolfgang Borchert
Die Politik setzt weiter auf Einwanderung statt auf eigenen Nachwuchs. Der Staat zerstört Familien, indem er die Autonomie und Eigenverantwortung der Familie durch eine Familienpolitik
untergräbt, die alles bis in die intimsten Lebensbereiche reglementiert. Politiker versprechen in
jedem Wahlkampf, etwas „für die Familien“ tun zu wollen, doch es kann bezweifelt werden, ob
sie noch wissen was Familie ist und was Familie ausmacht. Dazu lebt eine aufgeblähte „HelferInnen- und Scheidungsindustrie“ von der Zerstörung von Familien wie die „grauen Herren“ in
Michael Endes „Momo“ von Zigarren aus getrockneter Zeit, die sie zuvor Menschen zu sparen
genötigt haben.
„Die Ausweitung des Wohlfahrtsstaates untergräbt die Eigeninitiative und das Verantwortungsgefühl. Seit jeder Einzelne in der Gesellschaft Gegenstand permanenter
öffentlicher Sorge geworden ist, dringt der Staat immer tiefer in die Privatsphäre vor.“
Norbert Bolz
Ein breiter öffentlicher Diskurs über die Familie in der Gesellschaft ist überfällig. Das Buch
möchte helfen, die Widersprüche und Dilemmata unserer Zeit aufzeigen sowie eine Diskussion in
Gang setzen, die zu führen sich lohnt.
Die behandelten Hauptthemen sind
1. eine Klärung, was sinnvollerweise unter Familie verstanden werden kann,
2. eine Darstellung der rechtlichen Situation (Familienrecht),
3. eine Benennung der Familienzerstörer (Institutionen, Personen und Ideologien) und
4. eine Problematisierung der verrechtlichten Beziehungen.
Der Herausgeber
2
INHALTSVERZEICHNIS
VORWORT ........................................................................................................................................................ 8
VORWORT (2. VERSUCH) ................................................................................................................................... 8
VORWORT (1. VERSUCH) ................................................................................................................................... 9
BEDIENUNGSANLEITUNG ................................................................................................................................. 10
1. DIE FAMILIE .............................................................................................................................................. 11
VORBEMERKUNGEN ZUR FAMILIE.................................................................................................................. 11
DIE FAMILIE........................................................................................................................................................ 12
DIE EHE............................................................................................................................................................... 13
DIE VERWANDTSCHAFT ..................................................................................................................................... 16
KIND UND KEGEL ............................................................................................................................................... 21
DAS KUCKUCKSKIND ......................................................................................................................................... 24
DAS FAMILIENOBERHAUPT ................................................................................................................................ 25
ABGRENZUNG DER EHE VON DER NICHTEHELICHEN LEBENSGEMEINSCHAFT ................................................ 28
ABGRENZUNG DER FAMILIE VON GLEICHGESCHLECHTLICHEN LEBENSGEMEINSCHAFTEN........................... 30
DIE SÄKULARISIERUNG DER FAMILIE ............................................................................................................ 31
CHRISTENTUM .................................................................................................................................................... 33
ISLAM .................................................................................................................................................................. 33
MEHREHE............................................................................................................................................................ 33
ARRANGIERTE EHE............................................................................................................................................. 36
DIE LEBENSBEREICHE DER FAMILIE .............................................................................................................. 38
DIE FAMILIE ALS WIRTSCHAFTSGEMEINSCHAFT.............................................................................................. 38
DIE FAMILIE ALS SOZIALER SCHUTZRAUM ....................................................................................................... 40
DIE FAMILIE ALS AUTONOMER BEREICH .......................................................................................................... 40
DIE FAMILIE ALS BEZIEHUNGSFELD.................................................................................................................. 40
DIE FAMILIE ALS KONTROLLINSTANZ............................................................................................................... 41
DIE FAMILIE ALS SCHUTZRAUM UND LERNFELD FÜR KINDER ........................................................................ 41
DIE FAMILIE ALS ORT PERSÖNLICHER ENTWICKLUNG .................................................................................... 43
SPANNUNGSFELDER DER FAMILIE .................................................................................................................. 43
DAUERHAFTE LEBENSGEMEINSCHAFT ODER PARTNERSCHAFT AUF ZEIT? .................................................... 43
EIGENVERANTWORTUNG VERSUS UNTERHALTSGARANTIE ............................................................................. 43
AUTONOMIE DER FAMILIE VERSUS STAATLICHE KONTROLLE ........................................................................ 44
DIE NEUEN LEBENSFORMEN ............................................................................................................................ 44
DIE ALLEINERZIEHENDE .................................................................................................................................... 45
DIE FLICKWERK-FAMILIE .................................................................................................................................. 46
DIE REGENBOGENFAMILIE ................................................................................................................................. 47
DIE BEDARFSGEMEINSCHAFT ............................................................................................................................ 47
2. DAS FAMILIENRECHT ............................................................................................................................ 49
DER STAATLICHE SCHUTZAUFTRAG .............................................................................................................. 50
DER BESONDERE SCHUTZ DER STAATLICHEN ORDNUNG................................................................................. 51
LEBENSGEMEINSCHAFT AUF LEBENSZEIT......................................................................................................... 52
DIE DEFINITION DER FAMILIE IM DEUTSCHEN RECHT...................................................................................... 53
DIE ZERSTÖRUNG DER FAMILIE WIRD BELOHNT .............................................................................................. 53
3
DIE SCHEIDUNG ................................................................................................................................................ 56
DIE ILLUSION: ES GIBT KEINE SCHEIDUNG ....................................................................................................... 57
DIE SCHULDFRAGE: OHNE VERSCHULDEN KEINE VERANTWORTUNG ............................................................ 58
DER UNTERHALT: KEINE WIEDERGUTMACHUNG OHNE SCHULDIGEN ........................................................... 60
DIE REFORM: FAMILIE NACH BOLSCHEWISTISCHEM VORBILD ....................................................................... 61
DAS SORGERECHT ............................................................................................................................................ 64
DIE DIALEKTISCHE IMPLIKATION DES GESETZES ............................................................................................. 66
DER RECHTSBRUCH WIRD GESICHERT .............................................................................................................. 68
SOZIAL- UND RECHTSETHISCHE BEWERTUNG DER RECHTSTATSACHEN ........................................................ 69
RESÜMEE ZUR RECHTSLAGE IN EINEM RECHTSSTAAT..................................................................................... 73
DER UNTERHALT .............................................................................................................................................. 74
ZAHLUNGSMORAL BEIM UNTERHALT ............................................................................................................... 75
DIE FAMILIE ALS ABZOCKUNTERNEHMEN........................................................................................................ 76
SCHUTZBEDÜRFTIGES MUTTCHEN ODER EMANZIPIERTE FRAU?..................................................................... 78
DER UNTERHALT UND DAS STEUERRECHT ....................................................................................................... 79
DER UNTERHALT UND DAS SOZIALRECHT ........................................................................................................ 81
DAS UNTERHALTSMAXIMIERUNGSPRINZIP ....................................................................................................... 82
DAS FIKTIVE EINKOMMEN ................................................................................................................................. 99
DIE BETREUUNGSFIKTION ............................................................................................................................... 102
KOMMENTARE ZUM UNTERHALTSRECHT ....................................................................................................... 106
DER KAMPF UMS KIND ................................................................................................................................... 111
WIR HABEN ABGETRIEBEN ............................................................................................................................... 120
DAS SORGERECHT ............................................................................................................................................ 139
KINDESENTZUG, -ENTFÜHRUNG ...................................................................................................................... 152
DER KINDESWOHL-BEGRIFF ............................................................................................................................ 160
DIE VATERSCHAFTSFRAGE .............................................................................................................................. 162
ANONYME GEBURT UND BABYKLAPPE........................................................................................................... 172
DIE KRIMINALISIERUNG UND RECHTLOSIGKEIT DES MANNES ................................................................ 184
GEWALTFREIE ERZIEHUNG § 1631 .................................................................................................................. 185
SEXUELLE VERGEWALTIGUNG IN DER EHE .................................................................................................... 193
GEWALTSCHUTZGESETZ .................................................................................................................................. 208
MISSBRAUCH MIT DEM MISSBRAUCH ............................................................................................................. 226
STRAFGESETZBUCH-PARAGRAPH § 170.......................................................................................................... 244
MINDERSTELLUNG DES MANNES .................................................................................................................... 248
MÄNNER-KNAST .............................................................................................................................................. 250
DER SCHUTZ UND DIE STRAFFREIHEIT DER FRAU ...................................................................................... 251
PERSONENSTANDSFÄLSCHUNG ....................................................................................................................... 253
KINDESENTZIEHUNG ........................................................................................................................................ 253
FRAUEN UND GEWALT ..................................................................................................................................... 260
GEMINDERTES STRAFMAß FÜR FRAUEN ......................................................................................................... 263
IM ZWEIFEL FÜR DIE FRAU UND GEGEN DEN MANN....................................................................................... 272
MUTTERSCHUTZ ............................................................................................................................................... 274
FRAUEN-KNAST ................................................................................................................................................ 275
DAS KINDSCHAFTSRECHT.............................................................................................................................. 281
RECHT DES KINDES AUF DEN VATER .............................................................................................................. 283
KINDESWOHL.................................................................................................................................................... 286
ADOPTIONSRECHT ............................................................................................................................................ 287
BETREUTER UMGANG ...................................................................................................................................... 290
DAS AUSLÄNDERRECHT ................................................................................................................................. 292
EHEBESTANDSZEIT ........................................................................................................................................... 292
KINDERSCHUTZGESETZ ................................................................................................................................. 294
DIE FLICKWERK-FAMILIE ............................................................................................................................. 294
4
ADOPTION ......................................................................................................................................................... 294
ERBSCHAFTSRECHT .......................................................................................................................................... 295
SORGERECHT .................................................................................................................................................... 296
UNTERHALTSRECHT ......................................................................................................................................... 298
DIE KONSEQUENZEN ...................................................................................................................................... 298
VORSCHUBLEISTEN VON RECHTSBRUCH ........................................................................................................ 300
ÖKONOMISCHE KONSEQUENZEN ..................................................................................................................... 301
INDIVIDUELLE KONSEQUENZEN ...................................................................................................................... 302
GESELLSCHAFTLICHE PERSPEKTIVEN ............................................................................................................. 304
3. DIE FAMILIENZERSTÖRER ................................................................................................................ 306
DER STAAT ...................................................................................................................................................... 307
DIE POLITIK ...................................................................................................................................................... 321
DIE PARTEIEN ................................................................................................................................................... 370
DIE LEGISLATIVE.............................................................................................................................................. 386
DIE EXEKUTIVE ................................................................................................................................................ 390
DIE JUSTIZ ........................................................................................................................................................ 430
EUROPÄISCHE UNION ....................................................................................................................................... 462
DER FILZ ........................................................................................................................................................... 465
DIE IDEOLOGIEN ............................................................................................................................................. 478
DIE KOMMUNISTEN .......................................................................................................................................... 478
DIE FEMINISTINNEN ......................................................................................................................................... 485
SCHWULEN- UND LESBENVERBÄNDE.............................................................................................................. 522
DER GENDERISMUS .......................................................................................................................................... 527
DAS BÜRGERLICHE IDEAL ................................................................................................................................ 553
DIE HELFERINNENINDUSTRIE ....................................................................................................................... 556
FRAUENRECHTLERINNEN ................................................................................................................................. 564
FRAUENHAUS.................................................................................................................................................... 566
FRAUENBERATUNGSSTELLEN .......................................................................................................................... 572
FRAUENBEAUFTRAGTE .................................................................................................................................... 585
PARTEI- UND POLITFUNKTIONÄRINNEN.......................................................................................................... 588
RECHTSANWÄLTINNEN .................................................................................................................................... 588
JUGENDAMTMITARBEITERINNEN..................................................................................................................... 597
GUTACHTERINNEN ........................................................................................................................................... 604
THERAPEUTEN, PSYCHOLOGEN ....................................................................................................................... 612
KINDERSCHÜTZER ............................................................................................................................................ 614
ERZIEHERINNEN, PÄDAGOGINNEN.................................................................................................................. 618
SOZIALARBEITERINNEN ................................................................................................................................... 619
PFLEGEHEIME, PFLEGEFAMILIEN .................................................................................................................... 621
KIRCHLICHE ORDEN ......................................................................................................................................... 622
BETREUER ......................................................................................................................................................... 623
DIE GESELLSCHAFT........................................................................................................................................ 623
DIE KIRCHEN .................................................................................................................................................... 623
DIE WIRTSCHAFT.............................................................................................................................................. 642
DIE WISSENSCHAFTEN ..................................................................................................................................... 659
DER KULTURBETRIEB ...................................................................................................................................... 669
DIE GESELLSCHAFTSLÜGEN ............................................................................................................................ 672
DIE INFANTILISIERUNG .................................................................................................................................... 750
DAS BUNDESVERDIENSTKREUZ....................................................................................................................... 751
5
4. DIE PROBLEMBESCHREIBUNG......................................................................................................... 756
EINE BESTANDSAUFNAHME ........................................................................................................................... 758
DIE PERSÖNLICHE EBENE ................................................................................................................................. 758
DIE JURISTISCHE EBENE ................................................................................................................................... 765
DIE GESELLSCHAFTLICHE EBENE .................................................................................................................... 769
DIE ÖKONOMISCHE EBENE ............................................................................................................................... 771
DIE ENTFREMDETEN KINDER ........................................................................................................................... 773
DIE VERRECHTLICHTEN BEZIEHUNGEN ...................................................................................................... 774
FLICKWERK-FAMILIE ....................................................................................................................................... 782
EHEMANN – EHEFRAU ..................................................................................................................................... 794
KIND – ELTERN ................................................................................................................................................ 796
KIND – VERWANDTSCHAFT ............................................................................................................................. 800
KIND – STIEFFAMILIE ....................................................................................................................................... 801
UNTERHALTSSKLAVEREI ................................................................................................................................. 801
STAATLICHE ZWANGSVERHEIRATUNG ........................................................................................................... 804
ZWEITFRAU VS. ERSTFRAU .............................................................................................................................. 817
EHEVERTRÄGE.................................................................................................................................................. 819
DIE RECHTLICHE ZERSTÖRUNG DER FAMILIE............................................................................................ 820
DER VERLUST AN FREIHEIT ............................................................................................................................. 823
DIE GEWALTFRAGE .......................................................................................................................................... 828
SUBSIDIARITÄTSPRINZIP – VERLUST AN AUTONOMIE ................................................................................... 828
VERURSACHERPRINZIP – VERLUST AN EIGENVERANTWORTUNG ................................................................. 833
DAS VERSICHERUNGSPRINZIP ......................................................................................................................... 834
DAS LEISTUNGSPRINZIP ................................................................................................................................... 836
DAS FAMILIENGERICHT ................................................................................................................................... 836
DIE ÖKONOMISIERTEN BEZIEHUNGEN ......................................................................................................... 837
DIE FINANZIELLE AUSTROCKNUNG DER FAMILIE .......................................................................................... 837
DIE MONETARISIERUNG DER FAMILIENARBEIT.............................................................................................. 839
DIE ATOMISIERUNG DER GESELLSCHAFT ................................................................................................... 840
DAS INDIVIDUUM ............................................................................................................................................. 841
DIE ALLEINERZIEHENDE .................................................................................................................................. 842
DIE RELIGION ALS PRIVATSACHE.................................................................................................................... 844
DIE SPRACHLICHE ZERSTÖRUNG DER FAMILIE .......................................................................................... 847
DER NEUSPRECH .............................................................................................................................................. 848
DIE ZENSUR ...................................................................................................................................................... 857
DIE DENKVERBOTE .......................................................................................................................................... 861
DIE GLEICHMACHEREI .................................................................................................................................. 867
DIE GLEICHSTELLUNG ALLER LEBENSFORMEN .............................................................................................. 867
DIE BASTARDISIERUNG DER GESELLSCHAFT ................................................................................................. 868
DIE BELIEBIGKEIT DER VATERROLLE ............................................................................................................. 869
DIE DEMOGRAPHIE......................................................................................................................................... 869
5. DIE LÖSUNGSANSÄTZE ....................................................................................................................... 871
ZUKUNFT DER FAMILIE.................................................................................................................................. 871
ZUKUNFTSMODELL MANN ............................................................................................................................... 872
ZUKUNFTSMODELL FRAU ................................................................................................................................ 876
VERSCHWÖRUNGSTHEORIEN ........................................................................................................................... 878
NAMENSRECHT ................................................................................................................................................. 879
DIE ZUKUNFT DER DEMOKRATISCHEN GESELLSCHAFT ............................................................................ 880
6
DAS DIOGENES-PARADOXON .......................................................................................................................... 881
DAS BÖCKENFÖRDE-DIKTUM .......................................................................................................................... 882
DER WERTEWANDEL........................................................................................................................................ 882
GEGENSTRATEGIEN ........................................................................................................................................ 883
INDIVIDUELLE STRATEGIEN............................................................................................................................. 884
GEMEINSAME STRATEGIEN .............................................................................................................................. 892
FAMILIENPOLITISCHE FORDERUNGEN............................................................................................................. 897
EXKURSE ....................................................................................................................................................... 904
EXKURS ZU „MUTTER UND KIND“................................................................................................................ 904
1. ABTREIBUNG ................................................................................................................................................ 904
2. ANONYME GEBURT, BABYKLAPPE ............................................................................................................. 904
3. KINDESTÖTUNG ............................................................................................................................................ 905
4. MIT KIND UNTERTAUCHEN .......................................................................................................................... 905
5. KUCKUCKSKIND ........................................................................................................................................... 906
6. ADOPTIONSFREIGABE .................................................................................................................................. 906
7. FREIGABE VON EMBRYONEN ....................................................................................................................... 907
8. KINDERKRIPPE WICHTIGER ALS VATER ...................................................................................................... 908
FAZIT................................................................................................................................................................. 908
EXKURS ZUR ABGRENZUNG DER FAMILIE VON GLEICHGESCHLECHTLICHEN
LEBENSGEMEINSCHAFTEN ............................................................................................................................ 909
EXKURS ZUR SOUVERÄNITÄT DEUTSCHLANDS ........................................................................................... 918
EXKURS ZU „UNTERSCHIEDE VON GLEICHHEITS- UND DIFFERENZFEMINISMUS“ ................................ 920
EXKURS ZU „BESSERWISSER UND HYPOCHONDER“................................................................................... 925
„ROSENSTRAßE 76“ – WANDERAUSSTELLUNG ÜBER HÄUSLICHE GEWALT ........................................... 928
EXKURS ZU „EHE UND FAMILIE IM WANDEL“............................................................................................ 935
SCHLUSSFOLGERUNGEN UND AUSBLICK........................................................................................ 937
NACHDENKLICHES SCHLUSSWORT............................................................................................................... 938
Urheberrecht
Mit dem Buchprojekt werden keine kommerziellen Interessen verfolgt. Es besteht auch keine
Absicht, Autoren um ihren gerechten Lohn für geistige Arbeit zu bringen. Ganz im Gegenteil ist
es erklärtes Ziel, Autoren bekannt zu machen, die zu den vorgestellten Themen Bedeutendes zu
sagen haben und zu weiterer Lektüre zu ermuntern. In sofern die Aufnahme von Texten in diesem Buchprojekt als Werbung zu verstehen.
Zusätzlich sind stets die Quellen angegeben und, wo möglich, ist darauf verlinkt. Sollte sich dennoch jemand, in seinem Urheberrecht verletzt sehen, so genügt eine kurze eMail an das Autorenteam unter [email protected] und beanstandete Passagen werden gelöscht oder entsprechend gekürzt.
Die Leser seien darauf hingewiesen, dass Veröffentlichungen in dem Buchprojekt nichts am Urheberrecht der ursprünglichen Autoren ändern, an die man sich also zu wenden hätte, wollte man
die entsprechenden Texte anderweitig veröffentlichen.
7
Vorwort
Vorwort (2. Versuch)
Die moderne Gesellschaft lebt bekanntlich von Voraussetzungen, die sie selber nicht geschaffen
hat. Diese Voraussetzungen entstehen vor allem in der Familie. Die Familie wiederum ist darauf
angewiesen, dass die Gesellschaft ihr Schutz und Freiraum bietet, um die Voraussetzungen für
ein menschliches Leben in der Gesellschaft zu schaffen. Dieses Zusammenwirken ist grundlegend für das Allgemeinwohl und für das Wohl des Einzelnen.1
Angesichts von Scheidungsraten von bis zu 50%2 in den Großstädten und jährlich rund 140 000
Scheidungswaisen sowie sinkenden Eheschließungen ist es legitim und an der Zeit nach den Ursachen der Zerstörung von Familien zu fragen.
Wenn eine einzelne Firma Pleite geht, dann kann von individuellem unternehmerischen Versagen
ausgegangen werden. Würden aber Firmen reihenweise Konkurs anmelden, dann wäre das eine
ernste wirtschaftliche Katastrophe mit tiefgreifenden Auswirkungen für das Land und die Regierung täte gut daran, nach den Ursachen zu forschen, wollte sie Schaden vom Land und seiner
Bevölkerung abwenden.
Leider nimmt man die Familienpolitik in Deutschland nicht so ernst wie die Wirtschaftspolitik.
So qualifizierte Gerhard Schröder bei der Vereidigung des Bundeskabinetts im Oktober 1998 das
Ressort Familie als „Gedöns“, als unwichtig, ab.3 Dabei ist es, angesichts des Massenphänomens
Scheidung und des anhaltenden Geburtendefizits4, längst an der Zeit, Scheidung und Familie nzerbruch nicht mehr als persönliche Tragödie, sondern als gesellschaftliches Problem zu begreifen.
Dieses Buch will erreichen, dass die Lage der Familie in Deutschland als dramatisch erkannt und
ernst genommen wird. Familienzerstörer sollen in diesem Buch benannt und gesellschaftliche
Fehlentwicklungen, die familiäre Strukturen untergraben, aufgedeckt werden.
Dieses Buch möchte eine Diskussionsgrundlage sein und darauf aufbauend einen gesellschaftlichen Diskurs über Familie und Familienpolitik initiieren.
„21 prominente Grünen-Politiker, die sich selbst als ‚männliche Feministen‘ bezeichnen,
wollen, dass Männer sich an der feministischen Debatte beteiligen. Diese Debatte sei in
den letzten Jahrzehnten fast ausschließlich von Frauen geführt worden. Nun sollen sich
1
Institut für Demographie, Allgemeinwohl und Familie e.V.
2
Dschinblog: Wie sieht das Leben heute aus? („Die Scheidungs- und Trennungsrate liegt heute
bei ca. 50%, Tendenz darüber, nicht bei angeblich einem Drittel, wie das Statistische Bundesamt
Deutschland schon seit fast fünfzehn Jahren verbreitet.“, Die tatsächliche Scheidungs- und Trennungsquote in Deutschland ist entnommen den nicht öffentlichen Unterlagen einer juristischen
Weiterbildung zur Fachanwältin/zum Fachanwalt für Familienrecht, München.); Väteraufbruch
für Kinder Schwaben: Vorsicht Ehe!
3
Anlässlich der Vereidigung des Bundeskabinetts im Oktober 1998, Bild am 14. Januar 2002
4
Seit 35 Jahren fehlt Deutschland ca. 1/3 seines Nachwuches.
8
auch Männer an der Diskussion beteiligen. Aus der Frauendebatte müsse eine gleichberechtigt geführte Gleichberechtigungsdebatte werden.“ 5
Tatsächlich braucht die Gesellschaft keine Frauendebatte, sondern eine Familiendebatte. Denn
der feministische Diskurs bedeutet, Frauen als Opfer zu identifizieren und Männer als Täter zu
diffamieren. Es wäre ein Irrtum zu glauben, dass dieser Diskurs dadurch besser würde, wenn sich
Männer daran beteiligten. Doch genau davon scheint die Grüne Partei überzeugt zu sein.6 Es wäre
also die Diskurshoheit darüber zu erringen, dass die Familie und nicht etwa die Frau in den Mittelpunkt der Betrachtung zu stellen ist.
Doch zu Beginn soll eine Betrachtung darüber angestellt werden, was Familie im eigentlichen
Sinne ist. Fragt man Politiker nach Familie, dann wird es meist peinlich und die meisten kommen
über die Stichwörter Kindergeld und Kindergartenplätze nicht hinaus. In neuester Zeit wird auch
verstärkt über die „Vereinbarkeit von Beruf und Familie“ nachgedacht, was verräterisch andeutet,
in welcher Richtung gedacht wird. Selbst konservative Politiker haben zum Thema Familie außer
nichts sagenden Sprechblasen meist nichts zu sagen. Und so scheitert der Schutz der Familie
meist schon an der Unkenntnis darüber, was Familie eigentlich ist. Denn, man kann nicht wirksam schützen, was man nicht kennt.
Familie soll im Folgenden auch nicht romantisch oder religiös definiert werden, sondern als eine
gesellschaftliche und soziale Institution verstanden und behandelt werden. Religiöse oder moralische Betrachtungsweisen sollen in diesem Buch nicht behandelt werden, weil davon ausgegangen
wird, dass die Bedeutung der Familie sich aus ihrer gesellschaftlichen Funktion ergibt und nicht
aus einer religiösen Legitimation.
Vorwort (1. Versuch)
(Für wen und warum) Dies Buch ist Männern gewidmet, die – sich keiner Schuld bewusst – geschieden wurden und sich danach fragten, wie das passieren konnte.
Dies Buch wurde für Männer geschrieben, die sich irritiert fragen warum sie viel Geld für eine
Familie zahlen sollen, die nicht mehr existiert, und Kindesunterhalt zahlen für Kinder, die sie nie
oder kaum noch sehen.
Dieses Buch ist für Männer, die sich von Frauen nicht mehr als Zahlesel missbrauchen lassen
wollen und noch nicht genau wissen, wie sie sich wehren sollen.
Dies Buch ist auch für Zweitfrauen, die sich fragen, warum Exfrauen einen Vater derart schamlos
wie eine Weihnachtsgans ausnehmen können.
Dies Buch wurde für all jene geschrieben, die sind um den Zustand der Familien in Deutschland
sorgen, die zunehmende Zweifel an der Richtigkeit der deutschen Familienpolitik haben.
Feministinnen und „Lila Pudel“ (Feministinnenversteher) gehören nicht zu der Zielgruppe dieses
Buches. Ja, die Autoren haben schlechte Erfahrungen mit Frauen gemacht. Nein, die Autoren
hassen keine Frauen und rufen auch nicht zum Geschlechterkampf auf. Die Autoren haben aber
5
Warum Frauen nie nach oben kommen und Männer zu oft Indianer spielen , Die Welt am 3. Mai
2010
6
„Nicht länger Machos sein müssen“ – Das Grüne Männer-Manifest , Grüne NRW am 9. April
2010
9
nach Scheidung innegehalten, sich über das Unwesen feministischer Netzwerke informiert und
das Familien(un)rechtssystem in Deutschland untersucht. Was zutage kam ist nicht sehr ermutigend, aber den Schwanz einziehen und klein beigeben ist nicht der Weg der Autoren und so wurde intensiv über Abhilfe nachgedacht. Dieses Buch soll ermutigen und nicht entmutigend.
(Was ist der Inhalt) Um Gegenstrategien zu entwickeln zu können, bedarf es zunächst einer
nüchternden Bestandsaufnahme. Dabei ist mit einigen Illusionen aufzuräumen, z.B. dem Glauben
an Rechtsstaatlichkeit und Gleichberechtigung der Geschlechter. Gerade im Familienrecht gilt die
Unschuldsvermutung selten, in der Regel ist der Mann der Schuldige und die Frau das Opfer, zu
deren Schutz die staatlich alimentierte HelferInnenindustrie mobilisiert wird. Die HelferInnenindustrie sieht in Ehe und Familie ein neues Geschäftsfeld und eine ergiebige Geldverdienstmöglichkeit. Da die Einkommensquelle nicht versiegen darf hat die Scheidungsindustrie ein ganz
eigenes Interesse neue Klienten zu gewinnen. Und von Gleichberechtigung kann keine Rede sein,
wenn auf allen Ebenen Frauenbevorzugung angetroffen wird. Und Frauenemanzipation kann
nicht gedeihen, wenn Frauen keine Eigenverantwortung abverlangt wird und Männer als Finanziers weiblicher Selbstfindungspirouetten missbraucht werden. All diese dem Geschlechterkampf
zuzuordnenden Phänomene wirken sich schädigend auf die Familien aus.
Dieses Buch ruft zunächst in Erinnerung was die Familie von der Substanz her und fern aller religiösen und sentimentalen Vorstellungen eigentlich ist. Es sensibilisiert die Wahrnehmung ihrer
Aufgaben, Vorteile und Funktion. Es werden Motive herausgearbeitet, warum das Konzept Familie verteidigt werden soll und warum es sich lohnt dafür zu kämpfen. Darauf aufbauend wird
das Familienrecht in Deutschland analysiert und werden gesellschaftliche Konsequenzen abgeleitet. Anschließend werden die Familienzerstörer in Deutschland benannt und untersucht. Die
Verrechtlichung von Ehe und Familie wird dargestellt und analysiert. Einige exemplarische Fallstudien sollen die Situation der Familien in Deutschland in ihrer gesellschaftlichen Problematik
mit all ihren dramatischen Folgen verdeutlichen.
(Was ist das Ziel) Nach der zum eingehenden Verständnis der gesellschaftlichen Problematik
notwendigen Klärung, was Familie im Kern und in ihrem Wesen nach ist sowie der Benennung
ihrer Zerstörer bzw. der Beschreibung ihrer Gefährdung durch die gesellschaftliche Entwicklung,
ist es an der Zeit Gegenstrategien zu entwickeln und zu bewerten.
Den Abschluss bildet ein vorsichtiger Ausblick.
Bedienungsanleitung
Das Buch, das Sie in den Händen halten, entstand als Online-Publikation im Internet. Die Idee
dahinter ist, das Buch nicht klassisch von der ersten bis zur letzten Seite zu lesen, sondern wie die
Online-Bibliothek Wikipedia bei einem Begriff zu starten und dann den Querverweisen folgend,
von einem Stichwort zum nächsten springend. Dies geht in dieser Druckausgabe zwar nicht, jedoch finden Sie zu jedem unterstrichenen Wort eine eigene Kapitelüberschrift, des weiteren sind
die Hauptkapitel Familie, Familienrecht und Familienzerstörer in sich abgeschlossene und können jedes für sich gelesen werden.
10
1. Die Familie
In diesem Buch soll keine Klage über den Verfall der Familie oder den Zeitgeist geführt werden.
Auch soll weder Sitte und Moral noch Werte und Normen Gegenstand der Erörterung sein. Es
geht vielmehr um Gesellschaftskritik und den Versuch, einen Diskurs über die Bedeutung und die
Rolle von Ehe und Familie in unserer Gesellschaft in Gang zu setzen.
Für die Reproduktion einer Gesellschaft mit der heutigen Sterblichkeit ist eine Geburtenrate von
durchschnittlich 2,1 Kindern pro Frau erforderlich. Seit nunmehr 30 Jahren pendelt die Geburtenrate in Deutschland um den Wert 1,4. Das bedeutet, dass nicht weniger als ein Drittel zu wenige
Kinder geboren werden. Dazu haben wir (zumindest in den Großstädten) eine Scheidungsrate von
50% erreicht und die Anzahl der Eheschließungen sinkt beständig. Diese wenigen Zahlen sprechen für sich und lassen keinen Zweifel daran, dass die Institution Familie sich in einer Krise
befindet.
Der Gesetzgeber hatte und hat nicht die Kraft, dem Verfall der gesellschaftstragenden Einrichtung Ehe und Familie zu widerstehen. Deshalb wird im 2. Kapitel von Gesetzen, Familienrechtsreformen und deren Auswirkungen zu sprechen sein. Der tiefgreifende Eingriff des Staates in
familiäre Belange soll als tödliche Gefahr für Ehe und Familie herausgearbeitet werden. Auch der
damit einhergehende Verlust an bürgerlicher Freiheit und Autonomie soll dargestellt werden.
Bevor die Situation der Familie analysiert, die Zerstörungsmechanismen beschrieben und ihre
Zerstörer vorgestellt werden, ist zunächst die Familie selbst zu betrachten. Bevor die Frage gestellt werden kann, was denn da zerstört wird, wenn von „Familienzerstörung“ die Rede ist und
nach Antworten gesucht werden kann, wie ein „Schutz der Familie“ aussehen könnte, muss geklärt werden, was unter Familie verstanden wird bzw. verstanden werden soll. Das 1. Kapitel ist
somit von zentraler Bedeutung und bildet darüber hinaus die Verständnisgrundlage für Kapitel
zwei und drei. Es werden Reflexionen über die Institution Familie angestellt und lädt zum Diskurs darüber ein, was Sie, der Leser, unter Familie verstehen.
Um sich den im Buchtitel „Die Familie und ihre Zerstörer“ angelegten Fragestellungen zu nähern, ist zu klären, was der Bürger unter Familie versteht und was der Staat als Familie zu schützen7 bereit ist. Es darf vermutet werden, dass dazwischen ein Spannungsfeld besteht. Die Tats ache, dass der Bürger als Souverän wiederum direkt (Wahlen) oder indirekt (gesellschaftliche Interessengruppen) auf den Staat einwirkt, macht die Sache nicht einfacher. Dazu kommt, dass heutzutage vieles auf EU- und UN-Ebene entschieden wird, wie bspw. die Gender-Politik und die
Förderung der Homoehe. Bemerkenswert dabei ist, dass auf diese überstaatlichen Strukturen der
Bürger als Souverän keinen direkten Einfluss mehr hat, obwohl es seine intimste Privatsphäre der
Familie betrifft. Bemerkenswert ist dabei auch, dass die vielgepriesenen „alternativen Familienmodelle“ wie Homoehe und Flickwerkfamilie keinen staatlichen Schutz gemäß Artikel 6, Absatz
1 GG genießen.
Vorbemerkungen zur Familie
Jedes Kind weiß, was eine Familie ist: Vater, Mutter und die Geschwister, dazu Großeltern,
Tanten, Onkel, Vetter (Cousin) und Base (Cousine), aber weiß das die Politik auch? Und was
verstehen Sie, der Leser, unter Familie?
7
nach Artikel 6, Absatz 1 Grundgesetz
11
Wir leben in einer schnelllebigen Zeit, in der es heute heißt „Wir sind zusammen!“ und morgen
„Ich habe mich getrennt!“ wobei merkwürdig unklar bleibt, was dieses „zusammen sein“ und
„sich trennen“ eigentlich bedeutet.
Politiker wiederum sprechen nebulös von „Familie ist da, wo Kinder sind“. Lässt sich Familie
aber auf das Vorhandensein von Kindern reduzieren und wie sieht es überhaupt mit dem Kinderwunsch der Deutschen aus? 8
Es wird zunächst nötig sein, die Ehe von dem Konkubinat und der Liebesbeziehung (Affäre) zu
unterscheiden. Ebenfalls wird die Familie von der Lebensgemeinschaft zu unterscheiden sein.
Eng verwandt ist damit die Frage, was nach Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz schützenswert ist beziehungsweise sein sollte. Wichtig ist hierbei daran zu erinnern, dass die Familie existierte, lange
bevor es einen modernen Staat gab. Damit ist ein Grundsatz geklärt, der für das Verständnis des
Verhältnisses von Staat und Familie wichtig ist: Die Familien konstituieren den Staat und nicht
umgekehrt der Staat die Familien. Dieses Verständnis ist wichtig, wenn es später um kommunistische Ideologie und moderne Familienpolitik geht.
Art. 6 Abs. 1 GG ist ein Grundrecht, das bedeutet ein Abwehrrecht des Bürgers beziehungsweise
seiner Familie gegenüber der Exekutive. Es gibt eine Art Gewaltenteilung zwischen Staat und
Familie. Die Familie legt die Verwaltung des öffentlichen Bereichs in die Hand des Staates und
verlangt im Gegenzug von diesem Staat eine Garantie des Schutzes seiner Privatsphäre. Es wird
zu untersuchen sein, inwieweit dieser Vertrag noch Bestand hat und inwieweit durch die Übergriffigkeit des Staates dieses grundsätzliche Verhältnis zwischen Familie und Staat (siehe auch
Subsidiaritätsprinzip) verletzt wird.
Gerade weil die Begriffe Ehe und Familie ideologisch belastet sind und im Sprachgebrauch auch
unscharf verwendet werden, müssen vor der Beantwortung aller weiterführenden Fragen, die
Begriffe Ehe, Familie und Verwandtschaft inhaltlich geklärt werden. In der Wikipedia sind zwar
unter den Stichworten Bürgerliche Ehe, Wilde Ehe, Offene Beziehung, Affäre und Konkubinat
einiges an Detailwissen zu finden, aber eine Zusammenschau, die für das Verständnis wichtig
wäre, findet sich nicht. In den Vorbemerkungen zur Familie werden also die begrifflichen
Grundlagen gelegt, die für das Verständnis aller weiteren Kapitel notwendig sind.
Die Familie
Die große Familie, welche die Ehe stabilisiert, haben wir (in Deutschland) nicht (mehr) und we rden wir allenfalls (wieder) gewinnen, wenn sich eine andere Art der Gesellschaft in Deutschland
durchgesetzt haben wird, welche über genügend Überzeugungskraft und sittliche Standhaftigkeit
verfügt, die sie in die Lage versetzt die Sittlichkeit der Familie zu verteidigen. Karl Albrecht
Schachtschneider urteilt in seinem Aufsatz Rechtsproblem Familie: „Das Christentum scheint
diese Fähigkeit verloren zu haben.“ 9 Ob der Islam in Deutschland in der Lage sein wird, hier
Akzente zu setzen, wird sich erst noch zeigen. Vom Atheismus sind bislang keine besonderen
Impulse zum Schutz der Familie ausgegangen. Die derzeitige bürgerliche – weitgehend säkularisierte – Gesellschaft opfert die Familie dem schnöden Mammon, reduziert familiäre Verhältnisse
auf Geldforderungen und Rechtsbeziehungen und bemüht sich Familieninteressen wirtschaftlichen Interessen unterzuordnen.
8
Holger Bertrand Flöttmann: Der Wunsch nach einem Kind, Wilhelm Griesinger Institut
9
Karl Albrecht Schachtschneider: Rechtsproblem Familie in Deutschland
12
Wie genau im Einzelnen die Familie als Keimzelle der Gesellschaft zerstört wird, wird im Folgenden noch darzustellen sein. Dafür ist aber erforderlich zunächst herauszuarbeiten, was im
Kontext gesellschaftlicher Zukunftsfragen sinnvollerweise unter Familie verstanden werden
kann. Dabei soll es weniger um romantisierende oder religiöse Vorstellungen gehen, sondern um
die Familie als soziale und gesellschaftliche Institution. Dabei geht es entscheidend auch um das
Verhältnis von Staat und Familie.
Die Ehe
Die Ehe hat es in der einen oder anderen Form immer gegeben, zumindest solange wir kulturgeschichtlich zurückblicken können. Das Zusammenleben zwischen Mann und Frau hat immer eine
Form gefunden und so wird es auch in Zukunft sein.
Mit der Heirat wird Verwandtschaft zwischen zwei Familien gestiftet und ein eigener
Hausstand gegründet.
Die Form der Ehe hat sich allerdings im Laufe der Geschichte immer wieder gewandelt. Die Thora (Altes Testament) beschreibt mit „er erkannte sie“ 10 die Eheschließung in einer ganzheitlichen
Weise, wo das persönliche Erkennen, die Aufnahme sexueller Beziehungen und die Schließung
einer ehelichen Lebensgemeinschaft zusammenfallen und auch mit einem einzigen Wort „erkennen“ benannt wird. Interessant ist in diesem Zusammenhang, dass dies nicht als religiöses Dogma
beschrieben wird11, sondern in geschichtlichen Schilderungen so verwendet wird. Ohne in relig iöse Argumentation zu verfallen, soll in diesem Abschnitt dargelegt werden, wie sehr sich Eheformen im Laufe der Zeit gewandelt haben und wie dramatisch das im AT beschriebene ganzheitliche Verständnis von Ehe sich vom heute vorherrschenden unterscheidet, in der das Kennenlernen von Mann und Frau, das Eingehen sexueller Beziehungen und der Organisierung des
Zusammenlebens (Verwandtschaft) weitgehend auseinander fallen.
An dieser Stelle soll auch betont werden, dass es darüber, was Ehe ausmacht, keinen wirklichen
Konsens gibt. Besonders schmerzhaft wird das deutlich, wenn der gesellschaftliche Diskurs sich
mit der unter Muslimen häufiger praktizierten arrangierten Heirat beschäftigt. Das hinter der arrangierten Heirat stehende Eheideal ist recht nahe am ganzheitlichen Verständnis der Bibel und
ist doch sehr weit entfernt von dem in Europa gepflegten Ideal der Liebesheirat. Es soll hier nur
die Frage aufgeworfen, aber nicht geklärt werden, ob eine pluralistische Gesellschaft wie die
deutsche ein einheitliches Verständnis über Eheformen erzwingen sollte oder nicht. Tatsächlich
wird im Diskurs um die gleichgeschlechtliche Ehe deutlich, dass es verschiedene Konzepte des
Zusammenlebens gibt und wo die Gesellschaft eine andere Antwort gibt als bei der arrangierten
Ehe.
Der Staat kann das Zusammenleben von Mann und Frau nicht auf eine einzige
Rechtsnorm reduzieren.
Im Diskurs mit Muslimen kommt oft die Forderung auf, Muslime sollen sich (gefälligst) den
deutschen Rechtsnormen anpassen. In der allgemeinen Form erscheint diese Forderung selbstverständlich, doch im Familienrecht sollte kritisch die Frage aufgeworfen werden, ob der Staat über-
10
11
Beispielsweise in der Genesis: „Adam erkannte Eva.“ (Genesis 4, 1)
Wie etwa das Wort aus dem Matthäus-Evangelium
soll der Mensch nicht scheiden!“ (Mt 19, 6)
„Was nun Gott zusammengefügt hat, das
13
haupt so private Lebensbereiche wie Ehe und Familie gesetzlich regeln darf und soll. Es muss
auch kritisch festgestellt werden, dass die standesamtliche Ehe nicht die einzig mögliche Form
des Zusammenlebens zwischen Frau und Mann ist. Die heute in Deutschland gesetzlich verankerte monogame Ehe ist das Ergebnis eines Prozesses, in dem Affären, Konkubinate und Mehrehen durch das Christentum verboten wurden.
In der Vergangenheit hat es immer sowohl die Einehe als auch die Mehrehe gegeben. Schon in
der frühesten Menschheitsgeschichte gab es monogame Beziehungen, aber es gab eben auch anderes. Geschichtlich gab es auch die Kebsehe, Muntehe und Ehe zur Linken Hand (Morganatische Ehe). Jede dieser Eheformen hatte ihre Existenzberechtigung, weil jede ihren Zweck jeweils
erfüllte.
Die folgenden Fragen sollen gestellt, aber nicht beantwortet werden, da die Intention dieses Buches nicht ist (fertige) Antworten zu geben, sondern in erster Linie eine Diskussion über Familienthemen anstoßen will. Das 2. Kapitel dieses Buches soll aber auch vor dem Hintergrund dieser
Fragestellungen gelesen werden, weil dort nicht nur der Ist-Zustand beschrieben werden soll,
sondern eben über bestehende Gesetzesregelungen im Familienrecht ein gesellschaftlicher Diskurs angeregt werden soll.
1. Ist es in einem säkularen Staat angemessen, seine Bürger auf eine einzige Eheform festzulegen, die ja letztendlich aus christlichen Idealen entstanden ist?
2. Wenn es schon in früheren Zeiten verschiedene Eheformen parallel existierten, wie soll
gerade in unserer differenzierten und modernen Gesellschaft genau eine Eheform ausreichend für alle Lebensentwürfe sein?
3. Früher gab es als Formen der geschlechtlichen Beziehung die Ehe, das Konkubinat und
die Affäre bis auf Druck des Christentums Konkubinat und außereheliche Beziehungen
(Affären) verboten wurden. Heutzutage greift der deutsche Gesetzgeber nicht mehr auf
das Verbot zurück, sondern stellt alle Lebensformen auf eine Stufe. Es muss hinterfragt
werden, ob das bei so unterschiedlichen Lebenskonzepten wie Ehe, Konkubinat und außereheliche Beziehung überhaupt sinnvoll (und den Lebenspartnern gewollt) ist.
Die Ehe ist eine dauerhafte und öffentliche Form der geschlechtlichen Beziehung zwischen einem Mann und einer Frau, die durch das Eherecht geregelt wird, während das Konkubinat eine
dauerhafte und nicht verheimlichte Form der geschlechtlichen Beziehung zwischen einem Mann
und einer Frau ist, die nicht durch das Eherecht geregelt wird und die Affäre eine nicht auf Dauer
angelegte und oft verheimlichte Form der außerehelichen Beziehung zwischen einem Mann und
einer Frau ist, die ungeregelt ist und jederzeit formlos beendet werden kann.
Es ist nicht einzusehen, dass es in der Komplexität der heutigen Gesellschaft für das Zusammenleben von Mann und Frau nur eine einzige Lösung geben soll. Das Christentum hat mit dem Verbot von Mehrehe, Konkubinat und außerehelichen Beziehung die Monopolisierung der Ehe in der
christlichen Interpretationsvariante erzwungen. Die 68er-Bewegung hat den Wunsch nach dem
Konkubinat neu belebt und dieses auch als „Wilde Ehe“ bezeichnet. Mit dem neuen Scheidungsgesetz von 1976 hat man die bürgerliche Ehe (rechtlich gesehen) praktisch auf das Niveau einer
jederzeit beendbare Affäre abgewertet. In jüngster Zeit führen durch eine Gleichbehandlungsideologie getriebene Familienrechtsänderungen zu einer Gleichmacherei zwischen Ehe, Konkubinat und Affäre (s. Besenkammeraffäre). Eheliche und uneheliche Kinder sowie verheiratete,
geschiedene und unverheiratete Frauen sollen rechtlich gleichgestellt werden.
Was aber ideologisch schnell gefordert werden kann, ist rechtlich nicht so einfach umzusetzen.
Es gehört ebenso zur Vertragsfreiheit die Freiheit vor ein Standesamt zu treten und die Ehe ein14
zugehen wie auch diesen Schritt eben bewusst nicht zu tun. Eine rechtliche Gleichstellung würde
massiv in das Recht der Vertragsfreiheit eingreifen. Oben wurde schon die Frage, inwieweit dem
Staat das Recht zusteht, private und intimste Lebensverhältnisse rechtlich zu reglementieren, aufgeworfen. Es stellt sich auch die Frage, ob staatliche Regeln Paaren auferzwungen werden dürfen, die staatliche Regelungen explizit vermeiden bzw. ablehnen.
Nina Dethloff stellte auf dem 67. Deutschen Juristentag weitreichende Vorstellungen von Juristen
vor. „Für bestimmte verfestigte Lebensgemeinschaften sollten gesetzliche Regelungen geschaffen
werden, die den Ausgleich eines partnerschaftsbedingten wirtschaftlichen Ungleichgewichts ermöglichen.“ Sie schlägt einen Vermögensausgleich, Unterhaltsansprüche und sogar Regeln zur
Verteilung des Hausrats vor. Wer trotzdem ungeregelt zusammenleben möchte, müsste dies vertraglich festlegen.12
Es ist nicht die Aufgabe des Staates, die persönlichen Beziehungen von Mann und
Frau gesetzlich zu regeln.
Der Staat versucht Menschen gesetzliche Regelungen aufzuzwingen, die erklärtermaßen ihre persönlichen Beziehungen nicht gesetzlich regeln wollen. Die Forderung, wer trotzdem ungeregelt
zusammenleben möchte, müsse dies vertraglich festlegen, ist absurd. In einer Zeit, wo die bürgerliche Ehe zu einer Partnerschaft auf Zeit mutiert und gleichzeitig aber die ungeregelte Beziehung zunehmend gesetzlich geregelt wird, und damit quasi durch die juristische Hintertür zu einer Ehe mutiert, werden Beziehungen zu Frauen für Männer zu einem unkalkulierbaren Risiko.
Außerdem hebt der Staat auf diesem Wege gerade in einem sehr sensiblen und privaten Bereich
schrittweise die Vertrags- und Koalitionsfreiheit auf. Im Grunde verstößt der Staat damit gegen
seine eigenen Gesetze, wonach niemand gegen seinen Willen zu einem Eheschluss gezwungen
werden darf.
In kurioser Weise nähern wir uns in gewisser Weise biblischen Vorbildern an.
Für die Komplexität der heutigen Probleme kann es deshalb nicht nur eine einzige Lösung
geben. Stattdessen deuten sich verschiedene Auswege aus der jetzigen Krise an. Jeder
kennt heute Paare, die offen „ohne Trauschein“ zusammenleben, oft „nur auf Probe“, aber
manchmal auch jahrzehntelang. Außerdem gibt es vereinzelt „registrierte Partnerschaften“
für verschieden- und gleichgeschlechtliche Paare. Und natürlich besteht auch die traditionelle Ehe weiter, oft zusätzlich mit kirchlichem Segen. Mit dieser Vielfalt haben wir uns
wieder den Zuständen im alten Rom angenähert, denn das römische Recht kannte noch
verschiedene gültige Eheformen – vom gewohnheitsmäßigen Zusammenleben über eine
einfache zeremonielle Heirat bis zur feierlichen Eheschließung mit 10 Zeugen und einem
Priester. Je leichter die Ehe zustande kam, umso leichter war sie auch wieder zu scheiden.
Insofern waren die alten Römer sehr realistisch.
Diesen wachsenden Realismus finden wir nun im heutigen Europa wieder, und er scheint
die besten Chancen für das Überleben der Ehe als Institution zu eröffnen. Oder vielleicht
sollte man besser sagen „das Überleben der Ehe in verschiedenen Formen“. Schon Goethe
hatte erkannt: „Eines schickt sich nicht für alle“, aber irgendeine rechtliche Absicherung
12
Wird die „Nichtehe“ geregelt? – Juristentag diskutiert Vorschläge , n-tv am 21. September
2008: „Die Ehe mutiert gerade vom Bund fürs Leben zur Partnerschaft auf Zeit, in der Realität
wie im Gesetzbuch. Gleichzeitig wird die einstmals wilde Ehe bürgerlich, sie wird zunehmend
geregelt.“
15
wird von den Paaren schon aus praktischen Gründen immer erwünscht sein, und sie liegt
auch im Interesse der Gesellschaft. Nichts kann eine Gesellschaft so stabilisieren wie eine
rechtlich anerkannte Paarbeziehung. Die verschiedenen europäischen Länder sind insgesamt nun auf dem Wege, hier die nötige Rechtsvielfalt und damit auch eine abgestufte
Rechtssicherheit zu schaffen. Man hat mit den „registrierten Partnerschaften“ schon einen
wichtigen Schritt getan, aber am Ende wird man verschieden- und gleichgeschlechtliche
Paare überall gleich behandeln müssen. Auch für die Ersteren wird es die vollgültige Ehe
geben, und den Letzteren wird man auch die einfachere „registrierte Partnerschaft“ nicht
verwehren wollen. Mit anderen Worten: Um allen gerecht zu werden, werden alle zwischen verschiedenen Eheformen wählen können, und diese Flexibilität wird es erlauben,
der Ehe wieder einmal die Zukunft zu sichern.13
Dennoch: Die Einehe hat nach und nach überall die anderen Eheformen zurückgedrängt,
und das ist kein Zufall. Rein biologisch gesehen halten sich die Geschlechter ja etwa die
Waage, d.h. es werden ungefähr immer so viele Mädchen wie Jungen geboren. Wenn es
gerecht zugeht, gibt es eben für jede Frau eigentlich nur einen Mann, und für jeden Mann
nur eine Frau. Dieses Gleichgewicht wird nur durch gewaltsame Eingriffe gestört, wenn
z.B. viele Männer in Kriegen fallen, wenn einige Männer erheblich mehr Macht als andere erringen und diese dann auch sexuell benachteiligen können, wenn massenhaft weibliche Babys getötet oder weibliche Föten abgetrieben werden usw. Solche Gewaltakte sind
aber auf Dauer „gegen die Natur“, und so setzte sich im Laufe der Geschichte fast überall
eine gewisse sexuelle Gleichberechtigung durch – zunächst unter den Männern, dann aber
auch zwischen den Geschlechtern. Ist aber das natürliche Gleichgewicht erst einmal wieder hergestellt, dann bekommt auch die Einehe sozusagen „automatisch“ wieder ihre
Chance. Heute spricht vor allem eines für sie: Sie ist die einzige Form der Ehe, in der eine
wirkliche Gleichberechtigung der Partner möglich ist.14
Emanzipation
Trotz der vielen möglichen Formen der Paarbeziehung sollte doch das unverbindliche Zusammenleben von der Ehe unterschieden werden. Mit der Heirat wird Verwandtschaft zwischen zwei
Familien gestiftet. Es besteht da schon ein Unterschied zu dem spontanen „Wir sind zusammen!“
und willkürlichen „Ich habe mich getrennt!“. Nach althergebrachtem Verständnis wird eine Ehe
gestiftet, wenn ein Mann eine Frau heiratet, diese aber sich von ihm heiraten lässt. Er begründet
ein Haus, sie aber wird in dieses Haus aufgenommen. Darin liegt der emanzipatorische Impuls,
sich von seiner Herkunftsfamilie zu lösen und einen wirtschaftlich eigenständigen Haushalt zu
gründen. Emanzipation bedeutet nämlich ursprünglich, einen erwachsenen Sohn in die Eigenständigkeit zu entlassen. Wenn heute ein Paar fröhlich verkündet „Wir haben (uns) geheiratet“,
dann hat das nur allzu oft nichts mit dem Verwandtschaft stiftenden Charakter des Ehebundes zu
tun, und manchmal auch nichts mit wirtschaftlicher Eigenständigkeit. Und so passiert es, dass die
alleinerziehende Mutter, deren unemanzipierte Lebensweise mit Transferleistungen subventioniert wird, in völliger Verkennung der Begrifflichkeiten als Ein-Eltern-Familie klassifiziert wird.
Die Verwandtschaft
Nach Familie und Ehe ist als Nächstes der Begriff Verwandtschaft zu klären.
13
Prof. Erwin J. Haeberle: Welche Zukunft hat die Ehe?
14
Prof. Erwin J. Haeberle: Welche Zukunft hat die Ehe?
16
Ein Verwandtschaftsverhältnis kann auf dreierlei Weise begründet werden:
a. durch Abstammung:
Eltern-Kind, Großeltern-Enkel, Onkel/Tante-Neffe/Nichte
b. durch Heirat, siehe auch Verschwägerung:
Ehemann/Ehefrau, Schwager/Schwägerin, Schwiegereltern-Schwiegersohn/-tochter
c. durch Adoption:
Adoptiveltern-Adoptivkind, Halbgeschwister
Die Ausnahme ist die Elternschaft mit einem angenommenen Kind (Adoption), das zwar nicht
biologisch, aber rechtlich und faktisch dem leiblichen Kind gleichgestellt ist. In der Regel ist
Verwandtschaft eine Sache von Abstammung (Geburt von Nachkommen) und Heirat.
Ein Anachronismus hingegen ist, dass in Deutschland der mit der Mutter verheiratete Mann als
Vater gilt, solange die Vaterschaft nicht erfolgreich angefochten wurde (§§ 1592 ff. BGB). Das
führt zu dem Problem der Kuckuckskinder, wobei die Kindesmutter über eine Personenstandsfälschung in krimineller Weise eine rechtliche Verwandtschaft zu dem Scheinvater herstellt. In einer
feministischen Gesellschaftsordnung gilt das allerdings als ein Kavaliersdelikt15, so wie es im 19.
Jahrhundert nicht als ehrenrührig angesehen wurde, ein Mädchen zu schwängern, das nicht „von
Stande“ war.
Verwandtschaft entsteht also in der Regel durch Nachwuchs (Reproduktion) und durch Heirat
(Eheschließung). Gerade dieser zweite Weg der Herstellung von Verwandtschaft wird heutzutage
vernachlässigt bzw. unterschätzt. Ursache für diese Fehlentwicklung ist das Ideal der
Liebesheirat, entstanden aus der beginnenden Romantik, verbunden mit dem Hedonismus unserer
Zeit.
Verwandtschaft als soziales Netzwerk
Es ist sicherlich denkbar, eine Affäre basierend auf Liebe einzugehen und diese auch wieder zu
beenden, wenn die Zuneigung fort ist. Verwandtschaft lässt sich aber (vor dem Hintergrund hoher
Scheidungsraten gesprochen) nicht so einfach einschalten und dann wieder abschalten, weil es
sich dabei um sehr wichtige Sozialbeziehungen geht. Verwandtschaft spielt aber in der aktuellen
Familienpolitik keine größere Rolle mehr, mehr noch, von immer mehr Politikern wird die
Flickwerk-Familie als „modernes Familienmodell“ gepriesen. Mit dem Begriff „Lebensabschnittspartner“ wird bewusst von der Vorstellung einer dauerhaften Partnerschaft Abstand genommen. Seltsamerweise liegt der Fokus dabei immer auf der Zweierbeziehung. Genau genommen zieht der Begriff „Lebensabschnittspartnerschaft“ aber die Begriffe „Lebensabschnittsvaterschaft“16 und „Lebensabschnittsverwandtschaft“ nach sich.
15
Der Begriff „Kavaliersdelikt“ ist in diesem Zusammenhang nicht „politisch korrekt“, weil der
Kavalier („Beschützer der Damen”) ein Mann ist. Das Problem ist nur, einen weiblichen Gegenbegriff dafür zu finden.
16
Wie ist es mit Vaterschaft und Vater-Kind-Beziehung bestellt, wenn eine Mutter den biologischen Ki ndesvater vor der Geburt verlässt, einen Mann heiratet, der zu dem Kind eine Vater-Kind-Beziehung aufbaut, den Ehemann aber wiederum verlässt und mit dem Kind zu einem weiteren Lebensabschnittspartner
zieht. Welcher Mann hat dann rechtich das Sorgerecht? Welcher Mann hat unterhaltsrechtlich für das
Kind aufzukommen? Oder kann die Frau ein ganzes Rudel an Zahleseln versammeln? Und wie sieht die
Angelegenheit aus der Sicht des Kindes aus? Hat es nun einen Vater oder gar drei oder etwa gar keinen?!??
17
Weil Verwandtschaft als soziales Netzwerk von höchster Wichtigkeit war, wurde der Verbindung
zweier Familien durch Heirat große Bedeutung beigemessen und entsprechend ließ man bei der
Partnerwahl große Sorgfalt walten. Das Mittel der Wahl war die arrangierte Ehe. Aus Scheidungen folgt eben nicht nur der Zerbruch von Zweierbeziehungen, sondern auch die Destabilisierung
von Verwandtschaftsbeziehungen. Und ohne einen stabilen Sozialstaat (mit gut ausgebauter HelferInnenindustrie) als Absicherungssystem wären heute „modernen“ Lebensentwürfe überhaupt
nicht denkbar. Das wahllose Heiraten aus Neigung verbunden mit hohen Scheidungsraten ist überhaupt nur denkbar, wenn die Allgemeinheit das individuelle Lebensrisiko absichert.
Manche Zeitgenossen sind stolz darauf, auch ohne Trauschein glücklich zu sein. Sie glauben, es
gäbe keinen Unterschied zu einem Paar, das sich für eine Hochzeit entscheidet – bis auf den
Trauring. Für sie ist eine Hochzeit keine Garantie für die Beständigkeit einer Liebe. Lebensabschnittspartner sind auch ohne Trauschein glücklich.
„Immer mehr Paare sind ohne Trauschein glücklich und entscheiden sich bewusst gegen
eine Eheschließung. Die wilde Ehe ohne Trauschein hat sich längst gesellschaftlich etabliert und wird von immer mehr Paaren der klassischen Eheschließung vorgezogen. Die
nicht eheliche Lebensgemeinschaft ist längst keine Ehe auf Probe mehr, sondern vielmehr
eine moderne Lebenseinstellung. Viele Paare, die nicht verheiratet sind, leben nach dem
klassischen Eheleute-Prinzip mit gleichen Rechten und Pflichten zusammen, haben eine
gemeinsame Wohnung und sogar Kinder – nur keinen Ring am Finger.“ 17
Das ist ein moderner Irrtum. Nur durch eine Eheschließung entsteht zwischen zwei Familien
Verwandtschaft, werden ihre Eltern zu seinen Schwiegereltern und seine Eltern zu ihren Schwiegereltern, werden Brüder und Schwestern zu Schwägerin und Schwager. Eine Liebschaft oder
Affäre hingegen braucht diese Legitimation nicht. Partner ohne Trauschein machen eigentlich nur
eines deutlich, dass sie auf Verwandtschaftsverhältnisse verzichten, weil sie sich selbst genug
sind und ihr Konzept des Zusammenlebens dem einer jederzeit und formlos beendbaren Liebschaft entspricht. Der Gesetzgeber hat aber längst dafür gesorgt, dass im Fall einer Trennung für
ihn Unterhaltspflichten und für sie Unterhaltsrechte wie in einer Ehe entstehen.
Heirat und Verwandtschaft
Der Satz „Bis dass der Tod Euch scheidet“ wird bedeutungslos, wenn die Ziele der Ehe von
vornherein niedrig angesetzt sind. Der Wert der Ehe besteht nicht in der Eheschließung als formaler Akt, nicht in dem vorübergehenden Glanz der Verliebtheit und des Liebesrausches, sondern darin, dass sie den Menschen in seiner Entwicklung durch Kinder und Krisen fördert. Ehefrau und Mann sind dazu aufgerufen, in der Ehe auch die dunklen Seiten ihrer Seele zu beleuchten, diese zu bearbeiten, zu fördern oder zu beherrschen.
Nicht nur die Liebe und der Sex, der Wunsch nach Kindern sind die treibenden Kräfte, sondern
auch Hass gestaltet die Ehe. Erst das Streiten sorgt dafür, dass eine Ehe lebendig bleibt. In der
Liebe und im Streit überwinden die Eheleute ihre Probleme, indem sie tiefere Schichten ihrer
Seele erarbeiten. Wie Dante in der „Göttlichen Komödie“ die Hölle durchschreitet, anschließend
die neun Läuterungsberge besteigt, um zur umfassenden Liebe zu gelangen, so ist auch die Ehe
ein mühsames Durchleben und Heben auf höhere Entwicklungsstufen.18
17
Lebensgemeinschaft: Es geht auch ohne Trauschein, Wallstreet-Online am 18. Februar 2010
18
„Mangelnde Reifung als Problem der Gesellschaft“, in: „Steuerrecht des Lebens“, Seite 31
18
Heirat und Familiengründung sind wichtige Bestandteile der Persönlichkeitsentwicklung eines
Menschen. Die vielen Scheidungen aber auch das späte Heiraten trägt gewiss zu der Infantilisierung der Gesellschaft bei. Nichts trägt mehr für die persönliche Reifung bei, als die Verantwortung für den Nachwuchs. Kinder sind ein wichtiges Korrektiv, sie erden uns gewissermaßen immer wieder. Kinder lernen nicht nur von ihren Eltern, sondern Eltern lernen auch viel bei der Erziehung und Betreuung ihrer Kinder über sich selbst und reifen dabei.
Darüber hinaus leben Verheiratete länger, weil die Nähe, die Liebe und das Vertrauen gut tun.
Und den Kindern bietet die Ehe Geborgenheit und alle Chancen zu einem zufriedenen Leben.19
Diese Chancen sollten genutzt werden.
Eine 26jährige Mutter einer kleinen Tochter sagt über die Heirat:
„Heiraten war noch nie ein Thema für meinen Freund und mich. Ich habe dafür keine Erklärung. Wir sind seit sieben Jahren zusammen. Ich habe mir noch nie darüber Gedanken
gemacht, ob ich irgendwann mal heiraten möchte. Mein Freund auch nicht. Es gibt heutzutage so viele Partner, die nur so zusammenleben. Es spricht nichts gegen Heirat. Wir
haben uns gerade ein Haus gekauft. Wir haben so viele andere Sachen im Kopf. Heirat ist
für mich nur ein Zeichen nach außen, für die anderen vielleicht. Für mich bedeutet es
nichts. Es ist ein Zeichen der Bindung, dass man zusammengehört. Ich wüsste nicht, was
für eine Heirat sprechen sollte. Heirat bedeutet, dass man sein Leben zusammen verbringen möchte, dass man zusammen alt werden möchte. Wir sind zusammen, deswegen müssen wir doch nicht heiraten. Ich weiß nicht, warum so viele Menschen nicht mehr heiraten. Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ich weiß nicht, warum der Mensch
die Heirat eingeführt hat.“ 20
Es ist ein Zeichen dieses infantilen Verhaltens, sich über ein so wichtiges Thema wie Heirat
„keine Gedanken gemacht“ zu haben. Neben Geburt und Tod ist die Heirat das wichtigste Ereignis im Leben eines Menschen, noch vor der Berufswahl. Denn die Verwandtschaft, die man anheiratet, ist schicksalsbestimmender als ein Beruf, den man noch mehrmals wechseln kann. „Wir
sind zusammen, deswegen müssen wir doch nicht heiraten.“ Dieses fehlende Verständnis über
das Wesen der Heirat ist inzwischen weit verbreitet. Heirat begründet nicht ein „Zusammensein“,
sondern eine Verwandtschaft zwischen Familien. Zusammensein kann man auch als Skatfreunde,
Fußballfreunde, Freunde des Flamenco oder der Komischen Oper und auch als Liebhaber. Eine
Liebschaft gründet auf Liebe, deswegen ist die Liebesbeziehung auch beendet, wenn die Liebe
verloren gegangen ist. Eine Ehe hingegen gründet auf einem Verwandtschaftsverhältnis. Da geht
es um mehr als ein Mann und eine Frau. Ohne Heirat sind seine Eltern nicht ihre Schwiegereltern
und ihre Eltern nicht seine Schwiegereltern und Geschwister werden nicht Schwager und Schwägerin. Ehe und Familie sind größere Konzepte menschlichen Zusammenlebens als nur das „Zusammensein“ zweier Menschen.
Mit der Ehe durch den Bund der ehelichen Liebe werden nicht nur offiziell alle Verpflichtungen
übernommen, die sich aus dieser festen Bindung ergeben. Aus dieser offiziellen Pflichtübernahme erwächst auch ein Gut sowohl für die Ehepartner und deren Kinder in ihrer affektiven Entwicklung und ihrer Bindung als auch für die übrigen Familienmitglieder. Die auf der Ehe gründende Familie ist deshalb ein Grundwert für die ganze Gesellschaft, deren Fundamente auf den
19
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, Seite 50
20
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, Seite 49
19
Werten beruhen, die sich in den familiären Beziehungen verwirklichen und die durch den festen
Ehebund sicher gestellt sind.
In der Neigung, nicht heiraten zu wollen, zeigt sich die Aufweichung und der Verlust von Bräuchen, die seit Jahrtausenden unser Leben in der Gemeinschaft geordnet und sinnvoll gestaltet
haben. Nachlässig sprechen Menschen von „meiner Frau“ oder „meinem Mann“, obwohl sie
nicht verheiratet sind. Menschen sagen „Heiraten? Es geht auch ohne!“ oder „Es lassen sich zu
viele scheiden. Dann lieber gar nicht.“ Es ist die Frage zu stellen, ob es sinnvoll ist, so zerfallend,
unstrukturiert und vorbildlos sein Leben zu gestalten. Flöttmann meint dazu als Seelenarzt: „Der
Mensch will nicht allein leben, er will nicht unfruchtbar bleiben, er will heiraten, Kinder kriegen,
Familie haben und für andere sorgen.“ Was aber hindert ihn dann? Warum tut er es nicht? Für
Flöttmann ist die Antwort klar: „Weil der Mensch infantil ist. Die innere Unselbstständigkeit, die
mangelnde Ablösung von allgewaltigen, vernachlässigenden und verwöhnenden Eltern, die falschen Idole in den Medien haben den im Menschen innewohnenden Sog des Infantilen auf einen
Götzenaltar gehoben, fröhlich umgaukelnd.“ 21
Aufheben von Verwandtschaft
Ein Verwandtschaftsverhältnis kann auf zweierlei Weise gelöst werden:
a. Das Eheverhältnis durch Scheidung.
b. Das Eltern-Kind-Verhältnis durch Freigabe zur Adoption.
Daraus ergibt sich, dass eine Scheidung in aller Regel nur Sinn macht, wenn noch kein Kind vorhanden ist und sich Verwandtschaftsverhältnisse noch nicht über viele Jahre verfestigt haben.
Denn über Reproduktion entsteht ein Verwandtschaftsverhältnis, das nicht auflösbar ist, weil die
Eltern über das gemeinsame Kind auf ewig miteinander verbunden bleiben. Wenn jetzt aber der
Staat willkürlich einem Elternteil das alleinige Sorgerecht zuspricht und dem anderen das Sorg erecht entweder verwehrt oder entzieht, dann greift er massiv die Verwandtschaftsverhältnisse
seiner Bürger ein und bricht damit die Verfassung, wonach Ehe und Familie den Schutz der
staatlichen Gemeinschaft genießen. Der Artikel 6 GG wird schamlos unterlaufen, weil Politiker
den Begriff Familie neu definieren: „Familie ist da, wo Kinder sind!“ Damit ist der entsorgte
Vater außen vor und die alleinerziehende Mutter erhält plötzlich den exklusiven Status „Familie“.
Im Abschnitt „Kampf ums Kind“ wird dargelegt, wie eine Mutter das Kind in ihren Besitz bringt.
Darüber hinaus wird der Begriff Kindeswohl für die instrumentalisiert. Ausgerechnet das Kind,
das am wenigsten Interesse an dieser staatlich organisierten Verwandtschaftszerstörung hat, dient
den Familienzerstörern als Begründung. Es muss erlaubt sein, dies als pervertierte Familienpolitik zu bezeichnen.
Es wird somit auch klar, dass die Modelle Alleinerziehende und Flickwerk-Familie, die den Bü rgern von staatlichen und medialen Propagandaquellen als „alternative Lebensmodelle“ schmackhaft gemacht werden, kein Ersatz für das klassische Familien- und Verwandtschaftskonzept darstellen und letztlich nur in die Abhängigkeit vom Staat führen. Wenn jemand zwei-, drei- oder
viermal geschieden und wiederverheiratet ist, wer kann dann noch bestimmen, welche Verwandtschaftsverhältnisse noch „gültig“ sind und weiter gepflegt werden müssen? Die durch Scheidung
und Wiederheirat durcheinander gewirbelten Verwandtschaftsverhältnisse sind kaum beherrschbar. Letztlich verfügt wieder der Staat über den Bürger, was einer Entmündigung gleichkommt,
und entzieht vornehmlich Vätern die Kinder, verwehrt Großeltern das Umgangsrecht mit ihren
21
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, Seite 87
20
Enkeln und legt das alleinige Verfügungsrecht über das Kind in die Hand der alleinerziehenden
Mutter (oder auch in die Hand des Jugendamtes, also gleich direkt in staatliche Hände). Das alleinige Verfügungsrecht der Alleinerziehenden über das Kind legt eine exklusive Machtvollkommenheit in die Hand der Frau, was für das Kind nicht gut sein kann, frei nach dem Sinnspruch „Macht korrumpiert, absolute Macht korrumpiert absolut!“ Heute haben Kinder keine
Gewissheit darüber, wieviele „Lebensabschnittsväter“ sie von der Mutter im Laufe ihres Lebens
vorgesetzt bekommen. Nach neuesten familienpolitischen Entwicklungen soll es auch möglich
sein, einem Kind eine zweite Frau als „Lebensabschnittsvater“ aufzunötigen. Geschwister wissen
nicht, wieviele Schwager und Schwägerinnen ihnen der Bruder oder die Schwester noch „bescheren“ wird und Eltern wissen nicht, wieviele Schwiegersöhne und -töchter ihnen noch bevorstehen.
Das Konzept von der Flickwerk-Familie und den Lebensabschnittspartnerschaften führt letztlich
nur dazu, dass Ehe und Verwandtschaft immer weniger ernst genommen werden. Die Folge ist
eine Entsolidarisierung der Gesellschaft und eine Vereinzelung der Menschen. Damit hätten die
Familienzerstörer dann ihr Werk vollbracht und die Zeit der Schönen neuen Welt bricht an. Die
Gleichwertigkeit der Lebensformen ist also nichts weiter als ein Volksverdummungsmärchen.
Familienbildung versus Rudelbildung
Noch ein letztes klärendes Wort zu all den Euphemismen wie „Patchwork family“ und „Lebenspartnerschaft“: Wenn eine Frau vier Kinder mit fünf Männern hat oder ein Mann vier Kinder mit
fünf Frauen hat, dann ist das keine Familie, sondern ein Rudel.
Die (klassische) Familie ist genau betrachtet ohne überzeugende Alternative:
„Heutzutage für die bürgerliche Familie einzutreten, ist an sich ziemlich gewagt, für einen Akademiker ist es fast schon intellektueller Selbstmord. Der Angriff auf die bürgerliche Familie, vor allem aus der Intelligenzschicht, ist so heftig und erfolgt auf so breiter
Front, dass man kaum noch etwas zu ihrer Verteidigung zu sagen wagt. Betrachtet man
die Entwicklung aber längerfristig […], kommt man schließlich doch dahin, dass alle anderen Wege nicht viel besser sind. Im Gegenteil: die verschieden Befreiungen – des Mannes, des Kindes, der Frau, der Sexualität – haben weder dem Individuum noch dem sozialen Ganzen geholfen.“ 22
Nun ja, dieses Buchprojekt versucht trotz dieses Wagnisses etwas den Familienzerstörern entgegen zu setzen. Kein anderes Lebensmodell kann Autonomie, Selbstbestimmung und Freiheit besser bewahren als das altbewährte Familien-Modell.
Kind und Kegel
Die stehende Redewendung „mit Kind und Kegel“ bedeutet so viel wie „mit der gesamten Verwandtschaft“ oder „mit Kindern, Haustieren und Gepäck“. Der genaue Inhalt dieser Redewendung ist seit dem Mittelalter in Vergessenheit geraten, denn er bedeutet wörtlich „mit ehelichem
und unehelichem Kind“. Ein Kegel hatte weniger Rechte als ein eheliches Kind, und wurde des-
22
„Zur Familie gibt es keine Alternative“ – Brigitte Berger im Interview mit Rüdiger Runge, in:
Psychologie heute – Heft 7/1984, S. 7
21
halb auch anders bezeichnet. Der Begriff „Kind“ bezeichnete damals keinen Lebensabschnitt,
sondern einen Ehrenstatus, ähnlich wie der „Herr“ und die „Frau“.23
Solange uneheliche Verhältnisse (noch) nicht gesellschaftlich akzeptiert waren, galt es als Heiratsgrund, wenn ein Kind unterwegs war. Nun konnte es verschiedentlich vorkommen, dass ein
Kind geboren wurde, bevor die Eheschließung vollzogen wurde und wenn dann in der Ehe weitere Kinder zur Welt kamen, konnte es in der Ehe Kinder mit unterschiedlichem Rechtsstatus geben. Es liegt nun nahe, dass vorehelich geborene Kind nachträglich zu „legalisieren“, d.h. den
ehelich geborenen Kindern gleichzustellen. Dies hat Eingang gefunden in den Artikel 6 Absatz 5
GG:
„Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen
wie den ehelichen Kindern.“
Diese Regelung wurde aber getroffen, bevor die außereheliche Sexualität legalisiert und mit der
Eherechtsreform 1976 die eheliche Gemeinschaft auf eine jederzeit kündbare Affäre herabgestuft
wurde.
Der rechtliche Rahmen
Der Unterschied zwischen Kind und Kegel rührt daher, dass das Kind in den rechtlichen Rahmen
einer Familie hineingeboren wird. Seine besonderen Rechte leiten sich aus dem Ehevertrag seiner
Eltern ab. Es gibt keinerlei Grundlage für irgendwelche Ansprüche eines außerehelichen Kindes
gegen seinen Vater, denn es steht mit ihm in keiner Rechtsbeziehung.24 Das kann auch gar nicht
anders gehen, ohne das Prinzip der Vertragsfreiheit zu verletzten.25
Wenn nun einem außerehelichen Kind (Kegel) gleiche Rechte zugestanden werden, wird das Institut der Ehe ad absurdum geführt, weil aus der Gleichstellung ehelicher und außerehelicher
Kinder eine (zumindest partielle) Gleichstellung von ehelichen und nichtehelichen Lebensgemeinschaften folgt. Die Eheschließung wird bedeutungslos, wenn sie keine Rechtskraft entfaltet.
Es ergeben sich zwei Interpretationsmöglichkeiten: Entweder ist das Institut der Ehe bedeutungslos, dann wäre es selbstredend auch unerheblich, ob ein Kind ehelich oder unehelich geboren ist. Oder die biologischen Eltern des Kegels werden in einen ehegleichen Stand gehoben,
dann würden sie quasi von Staats wegen zwangsverheiratet und das Recht auf Ehe und Ehefreiheit wäre untergraben. Ehefreiheit und Zwangsehe werden bislang allerdings nur im Migrationskontext thematisiert.
Nochmal: Die besonderen Rechte des Kindes leiten sich aus dem Ehevertrag seiner Eltern ab.
Eine Übertragung gleicher Rechte auf einen Kegel geschieht ohne vertragliche Grundlage. In
früheren Rechtsordnungen galt ein Kegel nicht einmal als verwandt mit seinem biologischen
Vater. Die Tatsache, dass in Deutschland einem unehelichen Vater das Sorgerecht verweigert
23
Wikipedia: Kind und Kegel ; „Frau“ war die Ehrbezeichnung des „ Weibes“, wie „Herr“ die
Ehrbezeichnung des „Mannes“.
24
Für die unverzichtbare Basisversorgung des Kindes wäre mindestens hälftig die Kindesmutter
verantwortlich.
25
Eine Fluggesellschaft kann von seinen Kunden ja auch nicht verlangen, dass sie das Flugzeug
kaufen, mit dem sie geflogen sind.
22
wird, beziehungsweise das alleinige Sorgerecht der Mutter zugesprochen wird, basiert auf dieser
Grundlage. Wenn es aber um das Geld geht, also die Mutter gegenüber dem Erzeuger Unterhalt
(für das uneheliche Kind) geltend macht, hat der bundesdeutsche Gesetzgeber den Kegel dem
Kind gleichgestellt. Das ist rechtssystematisch unsauber und rechtsphilosophisch verwerflich.
Denn entweder gelten Erzeuger und Kegel als nicht verwandt, dann bestehen auch keine wechselseitigen Rechte und Pflichten, oder sie gelten als verwandt, dann müssten konsequenterweise
auch der volle Umfang an Rechten und Pflichten gelten. Um die Beziehungen, Rechte und
Pflichten zwischen Mutter, Erzeuger und Kegel auf eine saubere rechtliche Grundlage zu stellen,
müssten zwischen Mutter und unehelichem Vater ein Vertrag aufgesetzt werden, in dem sowohl
Vaterschaft als auch Unterhalt und Sorgerecht geregelt wird. Dabei muss der Grundsatz gelten:
Kein Unterhalt ohne Sorgerecht und Umgang!
Ein Kind, aber ohne Mann
Aus der juristischen Sprache und aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch mag der Begriff Kegel verschwunden sein, aus dem Rechtsgefühl der Menschen hingegen ist er noch virulent. Es gibt genügend Frauen, die entweder ein Problem mit Männern haben, radikalfeministisch oder lesbisch
sind, die deshalb aber trotzdem nicht auf ein Kind verzichten wollen. Sie wollen ihren Kinderwunsch verwirklichen, aber ohne Mann. Sie sind überzeugt, dass die Rechte am Kind allein der
Mutter zustehen und dem unehelichen Vater keine Rechte am Kind zustehen. Diese Auffassung
entspricht exakt der alten Rechtsmeinung, dass ein Kegel mit seinem Erzeuger nicht verwandt ist.
Und so ist es bis heute, weil der biologische Vater erst zum Vater im rechtlichen Sinne wird,
wenn die Mutter des Kegels dem zustimmt, beziehungsweise ein Gericht die Vaterschaft feststellt. Solange im § 1592 BGB nicht geschrieben steht „Vater eines Kindes ist der Mann, der es
gezeugt hat.“, ist ein uneheliches Kind nicht mit seinem Erzeuger verwandt. Und solange nicht
ein anderer Mann die Vaterschaft anerkannt hat (beispielsweise der gehörnte Ehemann einer Frau
auf Abwegen), hat ein Kegel im rechtlichen Sinne überhaupt keinen Vater. Selbst wenn man in
ein Gesetz hineinschreiben würde, jedes Kind hat ein Recht auf seinen Vater, ändert das überhaupt nichts, solange es rechtlich gesehen keinen Vater hat. Solange aber nicht alle Kinder einen
Vater haben, und auch ein Recht auf Umgang mit ihm, kann von Gleichstellung von Kind und
Kegel in der deutschen Rechtspraxis keine Rede sein.
Bastard ist ein anderes Wort für ein uneheliches Kind und heute fast nur noch als Schimpfwort
üblich. Nichteheliche Kinder werden in Deutschland von Staats wegen weiterhin wie Bastarde
behandelt. So hat das nichteheliche Kind kein Recht auf elterliche Sorge seines Vaters. Diese
diskriminierende Praxis der „Bastardisierung nichtehelicher Kinder im deutschen Recht“ hat die
Bundesregierung bis zum heutigen Tag nicht beendet.
Verwandtschaft bei den oberen Zehntausend
Bei einer Familie ohne Vermögen und Status sieht es natürlich anders aus, als beispielsweise bei
Königsfamilien, wo eheliche Kinder Thronfolger können oder bei Familien aus dem Mittelstand,
wo Familienunternehmen zu vererben und fortzuführen sind. Von der rechtlichen Gleichstellung
von Kind und Kegel profitieren vor allem Frauen, die vermögenden Männern ein Kind anhängen
und das Kind als Werkzeug benutzen, um an Vermögen und Status von Familien zu kommen, in
die sie nie einheiraten könnten.
Ein prominentes Beispiel ist die „Besenkammer-Affäre“ von Boris Becker, die Angela Ermakova
eine Millionen-Villa und ein leistungsloses Einkommen einbrachte, für das ein normaler abhän23
gig Beschäftigter sehr viel arbeiten müsste.26 Was daran nicht stimmig ist, ist erstens, dass die
Mutter eines unehelichen Kindes Kasse machen kann, obwohl sie in keiner Rechtsbeziehung mit
dem biologischen Vater steht und zweitens, dass Barbara Becker als Ehefrau rechtlich nicht besser steht, als die Affäre Ermakova. Damit wird die Ehe entwertet. Der grundgesetzlich zugesicherte Schutz von Ehe und Familie ist nicht gegeben, wenn die unverheiratete Frau dieselben
Rechte und Forderungen stellen kann, wie eine brave und treue Ehefrau.
In diesem Buch wird noch deutlich werden, dass das deutsche Familienrecht für ehekonformes
und ehewilliges Verhalten keine rechtliche Stützung kennt.27 Ehefrauen dürften sich vom Recht ssystem verschaukelt vorkommen, wenn unverheiratete Frauen mit wesentlich weniger Einsatz an
die Fleischtöpfe kommen können. Ein Familienrecht, das ehekonformes Verhalten nicht belohnt,
legt Frauen dadurch eine Änderung ihrer Taktik nahe. Das wird auch im nächsten Abschnitt Kuckuckskinder deutlich.
Das Kuckuckskind
Kuckuckskind ist eine Bezeichnung für ein Kind, dessen vermeintlicher Vater es großzieht, ohne
zu wissen, dass er nicht der biologische Erzeuger ist. In solchen Fällen kann eine Personenstandsfälschung vorliegen, wenn die Mutter ihre Kenntnis über die biologische Abstammung ve rschweigt und mit dem anderen nicht verheiratet ist.28
Rechtlich bestimmt § 1592 Absatz 1 BGB:
„Vater eines Kindes ist der Mann, der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des
Kindes verheiratet ist.“ 29
Der Grundsatz, wonach als Vater eines Kindes derjenige gilt, der zum Zeitpunkt der Geburt mit
der Mutter zusammenlebt, hatte seinen wohlbegründeten Sinn: Er schützte die Familie und zuvörderst die Mutter – da im Normalfall lebenslang an das Kind gebunden – vor verantwortungslosem männlichen Sexualverhalten und stellte ein schwer widerlegbares Axiom gegen Einwände
misstrauischer Ehegatten dar: Das einmal gegebene Ja-Wort bezog auch Zweifelsfälle ein – dies
auch zum Wohle des Kindes.30
Die Frage, wer der Erzeuger des Kindes ist, spielt hier keine Rolle. Allerdings stammt diese Regelung aus einer Zeit, wo eheliche Treue noch die Regel und deshalb ein unbescholtenes Eheweib
vor unberechtigten Unterstellungen der ehelichen Untreue zu schützen war. Auch waren die
Rechte des ehelichen Kindes zu schützen, die es qua Geburt erwirbt. (Siehe Kind und Kegel)
26
Model-Baby hat Anspruch auf Beckers Millionen , Netzreitung am 19. Januar 2001
27
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat: Eine empirische Studie zur sozia lethischen und ordnungspolitischen Bedeutung des Scheidungs-, Scheidungsfolgen- und Sorgerechts“, 1985, Seite 9
28
Wikipedia: Kuckuckskind
29
Juristischer Informationsdienst: § 1592 BGB
30
Ellen Kositza: Zum Samenspender und Zahlmeister degradiert. Vaterschaftstests: Das geplante
Verbot der heimlichen Überprüfung der Abstammung von Kindern beschneidet die Rechte der
Männer, Junge Freiheit am 4. Februar 2005
24
Die Ehe war also ein Vertrag auf Gegenseitigkeit: Die Ehefrau verpflichtete sich zur ehelichen
Treue und der Ehemann verpflichtete sich im Gegenzug, ihre Brut zu ernähren. Dieses Vertragsmodell wurde einseitig gekündigt: Die Frau wurde in die sexuelle Freiheit entlassen, der Mann
aber in seiner finanziellen Pflicht als Ernährer festgehalten. Während einer schwangere Frau die
Abtreibung als Wahlmöglichkeit offen steht, hat der betroffene Ehemann keine Wahl: Die Möglichkeit der Vaterschaftsfeststellung per Abstammungsgutachten wird ihm rechtlich verwehrt.
Die Ehe ist also für Männer zu einer ziemlich einseitigen Angelegenheit geworden.
Weil uneheliche Kinder und eheliche Kinder rechtlich gleichgestellt sind, gibt es heute auch keinerlei zu schützenswerte Geburtsrechte mehr. Damit ist es für Kinder (rechtlich) unerheblich geworden, ob seine Eltern verheiratet sind oder nicht. Die Institution Ehe wurde rechtlich vollständig ad absurdum geführt und damit ihrer Bedeutung beraubt. Es geht letztlich nur noch darum,
für die Frau einen Mann als Zahlesel zu bestimmen. Der deutsche Staat stellt es dabei in das Belieben der Mutter, ob sie den biologischen Erzeuger oder ihren Ehemann zum Zahler auserwählt.
An dem Status der Mutter ändert ihre Wahl nichts, und für das Kind ändert sich nur eine Kontonummer auf dem Kontoauszug der Mutter.
Die Implikationen außerehelicher und Kuckuckskinder werden im Kapitel Kindschaftsrecht untersucht.
Die Folgen der Gleichstellung von ehelichen und unehelichen Kindern werden im Kapitel
Gleichmacherei besprochen.
Das Familienoberhaupt
Am 29. Juli 1959 hat das Bundesverfassungsgericht (BVG) per Urteil das Familienoberhaupt
abgeschafft.31
Das wirft zwei Fragen auf:
Da das Familienoberhaupt existiert(e), welche Funktion hat(te) es?
Und wenn es eine Funktion hatte, kann man es so einfach abschaffen?
Seine Abschaffung wurde damit begründet, es widerspräche dem Gedanken der Gleichberechtigung. Bezeichnend dabei ist, dass gleichzeitig am Mutterschutz im Artikel 6 Absatz 4 GG festgehalten wurde.
Hier soll aber aufgezeigt werden, welch fatale Entwicklung für die Familie mit der Abschaffung
des Familienoberhaupts in Gang gesetzt wurde.
Im Altertum und Mittelalter waren Familie und Staat getrennt. 32 Der Staat ist menschheitsg eschichtlich eine junge Einrichtung, die sich aber mehr und mehr des Menschen in jeder Lebenslage bemächtigt hat. Das Haus war der Ort der Familie, die Hausgemeinschaft bestand aus dem
Hausvorstand, der Frau, die Kinder dazu Angestellte, Knechte und Mägde, im Altertum in begüterten Familien auch Sklaven.
31
Gleichberechtigungsgesetz (GleichberG) 18.06.1957 (BGBl. I, 609); Familienrechtsänderung sgesetz vom 11.08.1961 (BGBl. I, 1221); BVerfGE 3, 225 (239 ff.); 10, 59 (72 ff.); BOEHMER,
G.: Einführung in das Bürgerliche Recht, S. 131, 150 ff.; CAMPENHAUSEN, A. Frh. v.:
VVDStRL 45 (1987), S. 13
32
SCHWAB, D.: Geschichtliche Grundbegriffe, S. 259
25
Der pater familias hatte die Hausgewalt, die potestas. Es herrschte im Haus allerdings keine
Rechtlosigkeit oder Willkür. Das Haus war ein Ort der Sittlichkeit, aber eben nicht der Gesetzlichkeit. Im Hause gab es keine Rechtsverhältnisse, sondern Familienverhältnisse. Diese waren in
drei Ebenen strukturiert: Mann – Frau, Eltern – Kinder, Herr/Herrin – Knechte/Mägde. Häusliche
Angelegenheiten, also die Familienverhältnisse, konnten nicht vor einem Gericht verhandelt werden. Die Hausgemeinschaft – und damit die Familie – war somit autonom und gerade dadurch
Grundlage des Gemeinwesens, der Öffentlichen Ordnung.33 Nur der Hausvorstand ( pater familias) war Mitglied bzw. Repräsentant der Hausgemeinschaft gegenüber der Öffentlichen Ordnung
(res publica).34
Die Einheit von Haus und Familie und die Trennung derselben vom Staat hat sich lange gehalten.35 Hegel sieht in der Rechtsphilosophie (§§ 169 ff.) die Familie als (selbständige) Person,
durch „den Mann als ihr Haupt vertreten“ (§ 171), die der Staat größtmöglich gegen die Willkür
der Auflösung schützen müsse (§ 163).36 Noch unter dem Grundgesetz gab es die väterliche G ewalt in der Familie, die an dem Gleichberechtigungsprinzip des Grundgesetzes (Art. 3 Abs. 2)
gescheitert ist, in letzter Konsequenz erst 1961.37
„Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch in den Familien
reglementiert und das Familienprinzip zurückdrängt.“
Damit hat der Gesetzgeber die Familie enthauptet und de facto handlungsunfähig gemacht. Das
war der erste, zugleich aber auch entscheidende Schlag gegen die Familie. In diesem Sinne ist das
„Gleichberechtigungsgesetz“ verfassungswidrig, weil Art. 6 Abs. 1 GG den „besonderen Schutz
der Familie durch die staatliche Gemeinschaft“ verlangt. Um der Empörung vom mitlesenden
Frauenrechtler vorzubeugen: Um der Gleichberechtigung genüge zu tun, hätte das Amt des Familienoberhaupts auch dem weiblichen Geschlecht geöffnet werden können. Ehepaare hätten sich
dann bei der Eheschließung urkundlich auf ein Familienoberhaupt festlegen müssen. Die Abschaffung des Familienoberhaupts jedoch schafft ungeklärte Machtverhältnisse innerhalb der
33
SCHWAB, D.: Geschichtliche Grundbegriffe, S. 262 f.
34
SCHWAB, D.: Geschichtliche Grundbegriffe, S. 262 f.; dazu HENKE, W.: Recht und Staat.
Grundlagen der Jurisprudenz, Mohr, Tübingen 1988, S. 319 ff. (320, 239 f.); GRÖSCHNER, R.:
Art. 6, Rdn. 9 f.
35
Vgl. BOEHMER, G.: Einführung in das Bürgerliche Recht, S. 90 f., 103, auch S. 131 ff.;
STEIGER, H.: VVDStRL 45 (1987), S. 68 f.; ZEIDLER, W.: HVerfR, S. 558 ff.; SCHWAB, D.:
Geschichtliche Grundbegriffe, S. 254 ff., 271 ff.; BRUNNER, O.: Das „Ganze Haus“ und die
alteuropäische „Ökonomik“, in: ders. (Hrsg.), Neue Wege der Verfassungs- und Sozialgeschichte. 2. Aufl., Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1968, S. 193 ff.; ders.: Vom „gesamten Haus“
zur Familie, in: H. ROSENBAUM (Hrsg.), Familie und Gesellschaftsstruktur, Fischer, Frankfurt
1974, S. 48 ff.
36
Dazu SCHWAB, D.: Geschichtliche Grundbegriffe, S. 288 ff.; STEIGER, H.: VVDStRL 45
(1987), S. 69
37
Gleichberechtigungsgesetz (GleichberG) 18.06.1957 (BGBl. I, 609); Familienrechtsänderung sgesetz vom 11.08.1961 (BGBl. I, 1221); BVerfGE 3, 225 (239 ff.); 10, 59 (72 ff.); BOEHMER,
G.: Einführung in das Bürgerliche Recht, S. 131, 150 ff.; CAMPENHAUSEN, A. Frh. v.:
VVDStRL 45 (1987), S. 13
26
Familie. Damit ist Zerstörung nur eine Frage der Zeit und die anhaltend hohen Scheidungszahlen
bestätigen das.
Dabei blieb es allerdings nicht. In einem zweiten Schlag wurde die Scheidung bestehender Ehen
forciert. Mit der Reform des Ehescheidungsrechtes von 1976 wurde zur Rechts- und Sozialwirklichkeit in Deutschland, dass jeder aus der Ehe aussteigen kann, der will: Gründe dafür braucht er
nicht. Die im Familienrecht deklamierte „Pflicht zur ehelichen Lebensgemeinschaft“ (§ 1353,
Abs. 1, BGB) wird dadurch zur Leerformel gemacht. Dazu wird ein Sozialverhalten, das die
Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft bewirkt, seinerseits extensiv durch das gesamte
Familien- und Scheidungsrecht begünstigt und förmlich geregelt. Eine Ehe kann nun jederzeit
und ohne Angabe von Gründen aufgekündigt werden, die Schuldfrage wurde abgeschafft, der
Mann (Männer sind immer an allem schuld) wird zur Finanzierung der Familiendemontage verpflichtet.
Schließlich hat der Gesetzgeber in einem dritten Schritt 1979 den Gewaltbegriff (elterliche Gewalt) durch den der (elterlichen) Sorge ersetzt38 und damit der Familie die Ordnungsmacht abg esprochen. Damit war die Familie endgültig zu einer privaten Wohlfühlveranstaltung degradiert.
Familiengewalt ist wie Staatsgewalt die Möglichkeit und Befugnis, Ordnung zu schaffen, zu befrieden39, nicht etwa wesentlich die zur vis, dem körperlichen Zwang, sondern die potestas.40
„Die Ordnungsmacht beansprucht jetzt auch in der Familie allein der Staat.“
Damit hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends
zum totalen Staat entwickelt. Die meisten Abgeordneten werden nicht geahnt haben, dass sie die
Verfassung in ihren Grundlagen verändern würden, als sie die elterliche Gewalt abgeschafft haben. Schließlich hat es auch das Bundesverfassungsgericht nicht bemerkt. Der gutmenschliche
Zeitgeist war durchgreifender als das Staatsrecht. Aber auch in den Lehrbüchern des Familienrechts findet man nichts zu dieser Problematik, geschweige denn in den Lehrbüchern zum Staatsrecht.41
Der Schutz der Familie nach Art. 6 Abs. 1 GG muss Fiktion bleiben, weil nach der Abschaffung
des Familienoberhaupts niemand mehr im Namen der Familie sprechen kann. Die führungslos
38
Gesetz zur Neuregelung des Rechts der elterlichen Sorge (SorgeRG) vom 18.07.1979 (BGBl. I,
1061); dazu MÜNCH, E. M. v.: HVerfR, § 9, Rdn. 16, den Gewaltbegriff verkennend.
39
Dazu SCHWAB, D.: Geschichtliche Grundbegriffe, S. 257, 264 (zu M. Luther), 270, 283 f.,
289 (Familie ist Staat), S. 290 (Hegels Familie ist natürliches sittliches Gemeinwesen), S. 293 f.,
298 (zum Vierten Stand, der kein Haus hat); ders.: Ausgeträumt, S. 160
40
Vgl. GÜNTHER, H.: Herrschaft, in: O. BRUNNER/W. CONZE/R. KOSELLECK, Geschich tliche Grundbegriffe, Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland, Bd. 3,
Klett-Cotta, Stuttgart 1982, S. 39 ff.; MEIER, Ch.: Macht, Gewalt, daselbst, S. 820 f.; RIEDEL,
M.: Der Begriff der „Bürgerlichen Gesellschaft“ und das Problem seines geschichtlichen Ursprungs, 1962/1969, in: E.-W. Böckenförde (Hrsg.), Staat und Gesellschaft, Suhrkamp, Frankfurt
1976, S. 86 f.; STERNBERGER, D.: Der alte Streit um den Ursprung der Herrschaft, 1977, in:
ders., Herrschaft und Vereinbarung, Schriften Bd. III, 1980, S. 9 ff., auch in: ders., Herrschaft
und Vereinbarung, Suhrkamp, München 1986, S. 26 ff.; SCHACHTSCHNEIDER, K.A.: Freiheit
in der Republik, S. 100 ff., 108 ff., 130 f.
41
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, S. 28-30
27
gemachte Familie hat keinen Fürsprecher mehr, sie tritt weder als Partei noch als schützenswertes
Gut in irgendeiner Weise in Erscheinung. Statt dessen wurde das Konstrukt Kindeswohl erfunden. Nicht, dass das „Wohl des Kindes“ unwichtig wäre, aber die Bedürfnisse des Kindes machen
eben nur einen Teil der Familie aus, die Bedürfnisse von Ehemann, Ehefrau und Kindern unter
einen Hut zu bringen hat. Die Familie in dieser Weise auf die Bedürfnisse eines (noch dazu unmündigen) Familienmitglieds zu reduzieren ist rechtsphilosophischer Unsinn, oder sollte man
sagen Wahnsinn? Wenn man dann noch bedenkt, dass das Kindeswohl letztlich von der Mutter
bestimmt wird nach dem Motto „Sorgen Sie dafür, dass es der Mutter gut geht, dann geht es ihrem Kind gut.“, dann begreift man, dass durch den Rechtsbegriff Kindeswohl der Mann aus der
Bedürfnisgemeinschaft Familie herausgebrochen wird. Und so reduziert sich der „besonderen
Schutz durch die staatliche Gemeinschaft“ nach Art. 6 Abs. 1 GG auf das Kind und die alleinerziehende Mutter. Würdigt man die herausragende Stellung der Frau als Besitzerin eines Kindes,
die auf diese Weise den Schutz der staatlichen Gemeinschaft für sich allein beanspruchen darf
(während der entrechtete Mann auf die Pflicht reduziert wird, dieses Mutter-Kind-Idyll zu finanzieren), dann hat die Frau von heute eine größere Machtfülle als der männliche Hausvorstand je
hatte. Dazu ist sie weitgehend von den Pflichten freigestellt, die vormals der Hausvorstand hatte:
Den Schutz übernimmt der Staat und für den Unterhalt ist weiterhin der Mann zuständig, der seiner Unterhaltspflicht (gefälligst) umfassend und pünktlich nachzukommen hat, will er nicht den
Unmut und die Allmacht der staatlichen Gewalt in Gestalt von Pfändungsbeschluss und Gerichtsvollzieher auf sich ziehen. In dem Fall (Mangelfall), in dem der Mann nicht leistungsfähig
oder pleite ist, springt wiederum der Staat als eine Art Ersatzehemann ein.
Auf diese Weise wird eine autonom agierende Familie zerschlagen, der Mann wird entrechtet und
zum Zahlsklaven, die Frau wird zum Mündel des Staates gemacht. Ihre Autonomie verlieren beide, Mann und Frau. Denn eine Frau, die Verantwortung und Pflichten zu Staat und Exmann abschiebt, kann nicht als emanzipiert gelten (Emanzipation = „in die Eigenständigkeit entlassen“).
Abgrenzung der Ehe von der nichtehelichen Lebensgemeinschaft
Im Abschnitt Ehe sind verschiedene Formen des Zusammenlebens zwischen Mann und Frau angesprochen worden, die ihre Vorläufer bis hin in die Zeit des Römischen Imperiums reichen. Das
geschah nicht, um langweilige Geschichte wiederzukauen, sondern diente als gedankliche Vorarbeit für das, was unter nichtehelicher Lebensgemeinschaft zu verstehen ist. Mit anderen Worten,
es geht um mehr als das „Auslassen“ des Standesamtes. Man kennt diese Paare, die triumphierend erklären „Wir können auch ohne Trauschein glücklich sein!“ und es klingt der Stolz aus den
Worten, wie des Steppkes, der seinen Eltern triumphierend vorführt, dass er freihändig radfahren
gelernt hat. Und im Unterton schwingt etwas mit, was soviel besagt wie: „Nur Warmduscher
müssen sich an einem Trauschein festhalten.“
Diese Äußerungen zeugen von einer großen Unkenntnis bezüglich Ehe und Familie. Auch hat der
ideologische Dauerbeschuss seit der 68er-Jahre mit der beständigen Abwertung von Ehe und Familie seine Wirkung gezeigt. Es ist gelungen, der Ehe etwas (Ewig)Gestriges anzuhängen und
den Anschein von etwas Entbehrlichem zu geben. Dabei wird übersehen, wie Beziehungen verrechtlicht und Bürger indirekt zwangsverheiratet werden.
„Die Ehe begründet eine Verwandtschaft zwischen zwei Familien.“
Im Kern besteht der Unterschied darin, dass die nichteheliche Lebensgemeinschaft ein Beziehungsverhältnis zwischen zwei Menschen ist, während die Eheschließung ein Verwandtschaftsverhältnis zwischen zwei Familien begründet.
28
Es ist eine Binsenweisheit, dass eine Liebesbeziehung, auch Affäre genannt, ohne Förmlichkeiten
bestehen kann, auch wenn sie lange Zeit besteht. Aber eine Liebesbeziehung betrifft nur die zwei
Liebenden. Eine Ehe hingegen ist etwas grundsätzlich anderes, weil damit zwei Familien verwandtschaftlich verbunden werden. Es versteht sich von selbst, dass bei einem so folgenschweren
Schritt die beiden Herkunftsfamilien der Brautleute ein Wörtchen mitreden wollen und nicht nur
mit beiläufigen Floskeln begleiten: „Wir sind zusammen!“ – „Ach, wie schön!“, „Ich habe mich
getrennt!“ – „Na ja, macht nichts!“
Es ist eine der großen Lebenslügen dieser Gesellschaft so zu tun, als unterscheide die uneheliche
Lebensgemeinschaft von der ehelichen Lebensgemeinschaft nur der Trauschein. Auf dieser Lüge
aufbauend regelt der Staat die nichteheliche Lebensgemeinschaft so, als wenn es sich um eine
Ehe handele und nennt das fälschlich eine eheähnliche Gemeinschaft. Eine Liebesbeziehung ist
aber nicht eheähnlich, weil der Aspekt der Verwandtschaft fehlt. Diese Begriffsverwirrung ist
möglicherweise gewollt, denn mit der Abwertung der Ehe zu einer Liebesgemeinschaft ist zweierlei gewonnen: 1. Die familiäre Loyalität fällt weg. Damit fällt die Familie als Konkurrenzmodell zum Staat aus. 2. Eine Nähe zur gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaft kann hergestellt
werden. Eine heterosexuelle Liebesbeziehung unterscheidet sich von einer homosexuellen Liebesbeziehung tatsächlich nur noch in der sexuellen Orientierung. Damit wird die Dekonstruktion
der sozialen Lebensverhältnisse erreicht (vgl. Genderismus).
Der Einfluss der Herkunftsfamilien wird sehr unterschätzt. Der Fluch besitzergreifender Eltern,
die ihre Kinder nicht zueinander finden lassen, ist der häufigste Trennungsgrund. Er ist jedoch
nur selten bewusst.42 Es lohnt sich von daher, sich mit der Familie seines zukünftigen Ehepartners
zu beschäftigen. Leider wird der Begriff der Arrangierten Ehe bewusst abgewertet und in den
Dreck gezogen. Es wird so getan, als wenn es bei der Einbeziehung der Eltern darum ginge, dass
diese ihre Kinder verschachern oder zwangsverheiraten würden. Dabei geht es bei einer Eheanbahnung darum, dass sich zwei Familien arrangieren, zu zukünftig miteinander verwandt und
verschwägert sein werden, im Interesse des Ehepaares mit einander auszukommen.
Es ist an der Stelle auch sehr wichtig, sich bewusst von seinen Eltern zu trennen, bevor man sich
seinem Ehepartner zuwendet. Das bedeutet zwar keinen Abschied von den Eltern, aber wohl einen Abschied von der Kindheit. Scheidungsgedanken ersticken die Liebe und das Gefühl der
Zusammengehörigkeit. Mit diesen Gedanken wird dem Auftrag der Eltern, zu ihnen zurückzukehren, stattgegeben.43 Grund dafür ist eine unvollständige oder nicht erfolgte Abnabelung vom
Elternhaus.
Die Macht der Herkunftsfamilien ist nicht zu unterschätzen. Entweder haben sie ein gemeinsames
Ja für die Ehe ihrer Kinder gefunden und greifend stabilisierend ein, wenn das Eheschiff schlingert. Gute Eltern zwingen ihre Kinder, sich mit ihrem Ehepartner auseinander zu setzen und nicht
ständig zu Hause anzurufen. Die Scheidung ist sehr oft eine unbewusste Selbstbestrafung der
Eheleute. Gesiegt hat dann die Elternbindung.44
42
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, Novum-Verlag 2006, ISBN 390251453-1, S. 21
43
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, S. 31
44
Holger Bertrand Flöttmann: „Steuerrecht des Lebens“, S. 236, 275ff.
29
Die Geschichte der nichtehelichen Lebensgemeinschaft45
Abgrenzung der Familie von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften
Die Abgrenzung der Familie von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften führt zu sehr ins
Detail und wurde deshalb in einen gesonderten Exkurs verlagert. Es gibt zwei Gründe sich mit
der Frage zu beschäftigen. Erstens ist das Thema mit sehr starken gesellschaftlichen Tabus belegt, was dazu führt, dass kritische Äußerungen zu homosexuellen Lebensgemeinschaften als
Diskriminierung diffamiert werden. Zweitens wird die Familie durch die rechtliche Gleichstellung mit gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften zu einer „Lebensgemeinschaft mit heterosexueller Orientierung“ abgewertet.
Eigentlich ist es offensichtlich, dass eine Familie, die der Reproduktion der Gesellschaft dient,
nicht mit einer Gemeinschaft gleichgesetzt werden kann, die sich der Pflege sexueller Neigungen
widmet.
Es muss thematisiert werden, dass die Diskurse zur Gleichberechtigung von Mann und Frau sowie zur Diskriminierung und Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften
auf eine völlig schiefe Bahn geraten sind. Es wird dabei so getan, als wenn linke und rechte
Schuhe gleich seien. Sicherlich brauchen beide Schuhe die gleiche Pflege und Sorge, beide müssen zum Gebrauch geschnürt werden und sollen gleich belastet werden. Dass es trotzdem zwischen linken und rechten Schuhen einen Unterschied gibt, wird man spätestens feststellen, wenn
man versucht, in zwei linken oder zwei rechten Schuhen zu laufen.
Es muss betont werden, dass das Grundgesetz im Artikel 6 die Ehe und Familie unter den „besonderen Schutz der staatlichen Ordnung“ stellt und nicht etwa die sexuelle Orientierung seiner
Bürger. Die sexuelle Orientierung ist Bestandteil der Persönlichkeit eines Bürgers und als solche
im Grundgesetz Artikel 2 geschützt, wo das „Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit“
garantiert wird. Mit dem Artikel 6 ist geschützt oder sollte geschützt sein, dass jedes Kind einen
Vater und eine Mutter hat (und eben nicht zwei Mütter oder zwei Väter). Artikel 6 schützt die
Reproduktionsgemeinschaft von Vater, Mutter und Kind.
Wenn im Artikel 3 des Grundgesetzes davon die Rede ist, dass „Männer und Frauen gleichberechtigt“ sind, dann bedeutet das keineswegs, dass sie gleich sind. Wie im Bild zwei linke oder
zwei rechte Schuhe kein Paar Schuhe ergeben, so ergeben zwei Männer oder zwei Frauen keine
Familie. Gleichgeschlechtliche Lebensgemeinschaften werden auch durch ein Adoptionsrecht
nicht zu einer Reproduktionsgemeinschaft. Unter dem Missbrauch des Diskurses zur Gleichberechtigung von Mann und Frau und zur Diskriminierung sexueller Lebensentwürfe wird die Familie als schützenswerter Grundstein der Gesellschaft geschleift und ihres besonderen Schutzes
durch die Gesellschaft beraubt.
Wird die Familie zum Lifestyle erklärt und auf eine freie Entfaltung der Persönlichkeit reduziert,
kann sie nicht wirksam durch die Gesellschaft geschützt werden. Denn zur freien Entfaltung der
Persönlichkeit gehört es ebenso heute Fan von Bayern München und morgen vom Hamburger SV
sein zu können wie gestern heterosexuell zu heiraten, heute sich homosexuell scheiden zu lassen
und morgen ein bisexuelles Leben zu führen. Es sollte leicht verständlich sein, dass die Pirouetten individueller Selbstverwirklichung nicht den besonderen Schutz der staatlichen Gemeinschaft
beanspruchen können. Andererseits sollte einsichtig sein, dass die Gesellschaft im Interesse ihrer
45
Die Geschichte der nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Die Zeit (52/1996)
30
Zukunft die Reproduktion und die Aufzucht und Erziehung der Kinder unter den besonderen
Schutz der staatlichen Gemeinschaft stellen will. Das ist aber nicht mehr möglich, wenn genau
dieser schützenswerte Bereich zur Spielwiese individueller und egoistischer Selbstverwirklichung
erklärt wird.
Dieses Wissen scheint in der Politik nicht mehr verbreitet zu sein. Das zeigt sich beispielsweise,
wenn Oliver Möllenstädt stellvertretend für die FDP erklärt: „Aus unserer Sicht spricht nichts
dagegen, aber vieles dafür, dass neben Eheleuten auch diejenigen, die in Form einer Lebenspartnerschaft Verantwortung füreinander übernehmen, ebenfalls in den Genuss eines besonderen
Schutzes von Verfassungsrang kommen.“ 46
Um diese Fragen werden leider gesellschaftliche Schlammschlachten ausgetragen und gerne wird
dabei auch die Diskriminierungskeule ausgepackt. Auf dem Altar des Hedonismus und des individuellen Egoismus werden die Familie, und damit auch die Zukunft einer ganzen Gesellschaft,
aufs Spiel gesetzt. Es geht also um die Familie als Fundament der Gesellschaft, in dieser Hinsicht
um die Zukunft der Gesellschaft und nicht um das Für und Wider der Homosexualität an sich.
Einen Exkurs zur Abgrenzung der Familie von gleichgeschlechtlichen Lebensgemeinschaften
finden Sie im Anhang.
Die Säkularisierung der Familie
Die Trennung von Staat und Familie sollte ganz analog zum Prinzip der Trennung von Staat
und Religion gelten. An dieser Stelle ist daran zu erinnern, dass die obligatorische Zivilehe in
Deutschland vom Reichskanzler Bismarck erst 1875 im Zuge des Kirchenkampfes eingeführt
wurde.
Die Religion stellt die Familie in den Kontext einer Kosmologie.47 Das Thema Religion kann also
nicht ganz ausgespart werden, weil die Familie in ihrer gesellschaftlichen Bedeutung eben auch
mit einer religiösen Kontextualisierung überformt wird. (Siehe auch Staatsräson.)
Ohne über Religion sprechen zu wollen, kann doch nicht übersehen werden, dass religionsgeschichtlich Familie und Religion in vielfältiger Weise miteinander zu tun haben. Familiengruppen waren wohl die frühesten Träger religiöser Rituale und damit zugleich eine Form religiöser
Gemeinschaften. Als Ort religiöser Erziehung spielt die Familie in Judentum, Christentum und
Islam eine überaus prominente Rolle.48 Das monogame Eheideal und das Bigamie-Verbot sind im
Westen ohne das Christentum nicht denkbar. Der Islam kann als Beispiel dafür gelten, dass es
alternative Deutungsmodelle zum Christentum gibt. Das soll ermuntern, ausgetretene Denkpfade
zu verlassen und soll aber nicht als Vorbild im Sinne einer besseren Alternative verstanden werden.
46
SPD/Grüne/LINKE/FDP-Antrag Schutzbedürftigkeit eingetragener Lebenspartnerschaften –
Änderung der Landesverfassung, Rede Oliver Möllenstädts vor der Bremischen Bürgerschaft am
9. Oktober 2008
47
Zum Beispiel: Charlotte Köckert: „Christliche Kosmologie und kaiserzeitliche Philosophie“,
Mohr Siebeck, 2009, ISBN 3-16-149831-3; Hadayatullah Hübsch: „Die Kosmologie des Islam“,
Clemens Zerling, 1995, ISBN 3-88468-061-7
48
Ulrich Schwab, in: „Handbuch Familie“, Verlag für Sozialwissenschaften 2007, ISBN 3-81003984-5, S. 500f.
31
Unabhängig davon, wie man zur Religion steht, sollte der bedeutenden Frage nachgegangen werden, ob die Säkularisierung der Familie eher genutzt oder geschadet hat. Was wurde mit der Institution Ehe und Familie, seitdem Bismarck sie der Kontrolle der Religion entrissen und dem
Staat unterstellt hat?
Die Säkularisierung der Ehe soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ehe – einem ehelichen Liebesbund erwachsen – nicht von der Staatsgewalt geschaffen wird, sondern eine natürliche und ursprüngliche Institution ist, die ihr vorausgeht. Denn es handelt sich um die lebendige
Kernzelle der menschlichen Nachkommenschaft (Fortpflanzung und Erziehung). Es steht weder
dem Staat noch der Verwaltung zu, die Lebenspartnerschaften zu institutionalisieren, indem sie
ihnen ein der Ehe und Familie ähnliches Statut zuerkennen, und noch weniger dürfen sie der auf
der Ehe gründenden Familie gleichgestellt werden. Es wäre willkürliche Machtausübung und
dem Gemeinwohl nicht förderlich. Denn die ursprüngliche Natur der Ehe und der Familie geht
der staatlichen Hoheitsgewalt voraus und übersteigt sie in jeder Weise.
Familie und Leben bilden eine Einheit, die von der Gesellschaft geschützt werden muss. Denn es
handelt sich um die lebendige Kernzelle der menschlichen Nachkommenschaft (Fortpflanzung
und Erziehung). Der Staat kommt seinem Schutzauftrag von Ehe und Familie nicht nach, wenn er
(etwa durch Gleichstellung) Lebensgemeinschaften zu Familien aufwertet, die gar nicht die lebendige Kernzelle der menschlichen Nachkommenschaft zum Ziel haben, oder Familien zu Lebensgemeinschaften abwertet, die etwa nur das Ausleben einer bestimmten sexuellen Neigung
zum Inhalt haben und keinen Anspruch an die Bindungsdauer haben.
Mit dem Slogan „Das Private ist politisch!“ wurde eine ungesunde Entwicklung losgetreten. Es
muss das Prinzip gewahrt bleiben, dass öffentliches Recht gilt, wo das Interesse öffentlich ist.
Privatinteressen hingegen müssen in den Privatbereich verlegt werden. Ehe und Familie beanspruchen als lebendige Kernzelle der menschlichen Nachkommenschaft (Fortpflanzung und Erziehung) ein öffentliches Interesse. Sie sind die Kernzelle der Gesellschaft und des Staates. Als
solche müssen sie anerkannt und geschützt werden. Wenn nun zwei oder mehrere Personen sich
entschließen, in sexueller Beziehung oder ohne diese zusammenzuleben, dann berührt das Zusammenleben oder die Wohngemeinschaft das öffentliche Interesse nicht. Die öffentliche Hand
muss sich in diese private Entscheidung nicht einmischen. Diese Partnerschaften sind die Folge
des privaten Verhaltens und sollten auf dieser Privatebene bleiben. Ihre öffentliche Anerkennung
oder ihre Gleichstellung mit der Ehe und die daraus folgende Erhebung des Privatinteresses auf
die Stufe des öffentlichen Interesses wären von Nachteil für die Familie, die auf der Ehe gründet
und im Gegensatz zu den Partnerschaften öffentlich und formal Pflichten und Verantwortlichkeiten übernimmt, die für die Gesellschaft sehr wichtig sind und rechtlich eingefordert werden
können.
Die derzeitige Tendenz einiger politischer Kräfte, die Ehe dadurch zu diskriminieren, dass den
Partnerschaften ein ähnlicher oder gleicher institutioneller Status wie der Ehe und der Familie
zuerkannt wird oder dass sie sogar gleichgestellt werden, ist nicht nur ein Zeichen des Niedergangs des moralischen Gewissens der Gesellschaft, sondern auch des geringen Interesses für das
Gemeinwohl. Es droht sich zu einem Diktat zu entwickeln, das von einflussreichen Gruppen, die
Druck ausüben, auferlegt wird.49
49
Ehe, Familie und „faktische Lebensgemeinschaften“, 9. November 2000, Punkte 9-11
32
Die Säkularisierung hat Begehrlichkeiten des Staates geweckt, die Ehe und Familie nicht gut bekommen. Keine etablierte Partei in Deutschland versteht den Schutz von Ehe und Familie nach
Artikel 6 Absatz 1 GG noch so, dass Ehe und Familie vor eben dieser staatlichen Begehrlichkeit
zu schützen sind.
Christentum
Die katholische Kirche versteht die Ehe als eines von sieben Sakramenten, für die orthodoxe Kirche als eines der Mysterien, von einem Priester gespendet. Die Ehe gilt grundsätzlich nach dem
biblischen Wort „Was Gott zusammengefügt hat, das soll der Mensch nicht scheiden.“ (MarkusEvangelium 10, 9) als unauflöslich.
Die Rolle, die christliche Kirchen bei der Familienzerstörung spielen, wird im Kapitel 3.4.1. betrachtet.
Islam
Im Islam ist die Ehe selbst ein ziviles Rechtsverhältnis. Es gibt allerdings ein religiös begründetes
Heiratsgebot; einem Hadith zufolge hat ein Muslim mit der Ehe „die Hälfte seiner Religion erfüllt“. Eine Scheidung ist grundsätzlich möglich, allerdings schränkt ein starres Tabu die Möglichkeit auf wenige Ausnahmen ein. Einem Hadith zufolge ist „die Scheidung für Allah die unter
allen erlaubten Dingen das am meisten verhasste“.50
Mehrehe
Die Vielehe wird in Europa ausschließlich im Zusammenhang mit dem Islam diskutiert. Dabei
wurden von der Einehe abweichende Familienmodelle erst mit der Verbreitung des Christentums
verdrängt. Die Tatsache, dass der Islam Männern erlaubt bis zu vier Frauen zu ehelichen, könnte
eine Erinnerung auslösen. Das tut es aber nicht. Stattdessen wird der Islam in den monogamen
westlichen Gesellschaften wegen der Vielehe stark kritisiert. Besonders heftige Angriffe kommen
von Feministinnen, die darin einen Beleg für die Frauenfeindlichkeit des Islam sehen. Es wird
hier kurz darauf eingegangen, weil an dem Thema einerseits etwas über den Sinn und Zweck von
Familie deutlich wird, andererseits ist es ein Beispiel dafür, wie Feministinnen die Wirklichkeit
für ihre ideologischen Zwecke verdrehen und zur Diffamierung von Männern nutzen. Die Vielweiberei gilt Feministinnen als Argument dafür, dass das Patriarchat frauenfeindlich ist und
Frauen als „Eigentum des Mannes“ versteht.
Akademischer Feminismus setzt Geliebte, Konkubinat und Polygynie51 oft gleich mit männlicher
Dominanz. Die „Unsterblichkeits-Regel“ macht verständlich, warum Gott die vielen Frauen und Konkubinen Davids gesegnet hat. Als König hatte David genug Reichtum und Macht, um mehr als eine
Frau versorgen zu können – warum sollten also davon nicht auch andere Frauen profitieren? Polygynie hieß nicht, dass jeder Mann mehrere Frauen heiratete, sondern dass einem armen Mann eine Ehefrau vorenthalten wurde, damit die Frau einen begüterten Mann haben konnte. Niemand hatte Mitleid
mit einem armen Mann, dem deswegen die Gesellschaft und Liebe einer Frau vorenthalten wurde.
50
Diese kurze Bemerkung sei als Beitrag zum Dialog mit der islamischen Minderheitsreligion in
Deutschland gestattet.
51
Das Wort Poly gamie wird oft falsch gebraucht. Es bezeichnet nicht einen Mann, der mehrere
Frauen hat, sondern Männer und Frauen mit mehr als einem Partner. Polygynie hingegen bezeichnet die Ehe eines Mannes mit mehreren Ehefrauen.
33
Polygynie war also ein System, das eine Frau davor bewahrte, mit einem armen Mann vorliebnehmen
zu müssen, weil ein reicher Mann mehrere Frauen heiraten konnte. Polygynie war eine Art Sozialismus für die arme Frau: Der reiche Mann musste für die arme Frau bezahlen. Für einige Mormonenfrauen war sie das, was der Staat für so manche heutige Frau ist – ein Ersatzehemann.
Polygynie war die religiöse Vorschrift, die arme Frauen auf Kosten armer Männer rettete. Sie war jedoch keine Verschwörung gegen Männer. Sie war das Resultat der Überlebenszwänge, die auf den
Wunsch der Menschen auf Intimität wenig Rücksicht nahmen.
Im Christentum zeigt sich die Billigung der Polygynie in der Form, dass die Nonnen Christus „heiraten“. Sie legen ein Gelöbnis ab und tragen einen Ehering, der die Vereinigung symbolisiert. Vom
Standpunkt der Nonnen aus ist die polygyne Ehe zwischen ihnen und Christus ideal. Christus nimmt
den Schutz von Millionen von Frauen auf sich, die Ehelosigkeit geloben. Eine Braut Christi bliebe
nicht ehelos, wenn der Hauptzweck von Polygynie die Befriedigung der männlichen Sexualwünsche
wäre. Der Hauptzweck von Polygynie war der Schutz von Frauen durch den besten männlichen Retter.
Deswegen ist Christus das übermenschliche männliche Rollenmodell: Er gewährt Schutz, stellt aber
keine sexuellen Ansprüche; er kann das Brot verdienen – oder in Hungerzeiten wundersam vermehren
–, er ist bereit zu sterben, um uns von dem Übel zu erlösen. Priester waren seine menschliche Verkörperung (Schutz, ohne sexuelle Ansprüche; Zuhören, ohne die Frau mit eigenen Problemen zu belasten). Die Familie des gewöhnlichen Mannes wäre aber in Not geraten, wenn er Frauen den ganzen
Tag zugehört hätte, und seine Spezies hätte nicht überlebt.
Das kirchliche „Patriarchat“ tat eben das, was Patriarchate am besten konnten: Frauen schützen und
Männern helfen, Frauen zu beschützen. Das ist auch der Grund, warum mehr Frauen in die Kirche gehen als Männer. Deswegen erwarten Kirchen, je traditioneller, desto mehr von den Männern, dass sie
die Retterrolle spielen. In dieser Hinsicht war das „Patriarchat“ für Frauen nützlicher als für Männer.52
Auch die vielen Frauen des Sultans lebten im Luxus und waren im Harem geschützt. Entgegen
den Darstellungen des Feminismus dienen Konkubinat und Polygynie nicht primär der erotischen
Lust des Mannes; es ist die Frau, die vom reichen Mann profitiert und lieber seine Konkubine
oder Zweitfrau wird als von einem armen Mann schlecht versorgt zu sein.
„In unserem monogamischen Weltteil heißt Heiraten seine Rechte halbieren und seine
Pflichten verdoppeln.“
Arthur Schopenhauer
Schopenhauer spricht natürlich davon, was Heiraten für den Mann bedeutet. Wer das Familienrecht in Deutschland analysiert, der stellt schnell fest, dass sich das Familienrecht hauptsächlich
mit der Versorgung der Frau (Unterhaltsrecht) beschäftigt. Spätestens seit der Eherechtsreform
von 1976 ergeben sich für die Frau in Deutschland kaum noch Pflichten dafür umso mehr Rechte.
Das vielgescholtene Patriarchat schützt und versorgt Frauen also sehr gut und ist alles andere als
frauenfeindlich. Tatsächlich ist unsere Gesellschaft auch nicht mehr wirklich monogam, da durch
die vielen Scheidungen und Wiederheiraten sich die sequentielle Polygamie in Deutschland verbreitet hat. Für den deutschen Mann können sich so (Versorgungs)Pflichten für mehrere Frauen
ergeben. Der Unterschied zur (parallelen) Polygamie ist auch angesichts von außerehelichen Beziehungen kaum noch vorhanden. In Zeiten großen Frauenüberschuss – beispielsweise nach
Kriegen – ermöglicht das Instrument der Vielehe, dass keine Frau unverheiratet und damit unversorgt bleibt.
52
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, 1995, S. 110-111
34
Religiöse Fragen und Überlegungen sollen in diesem Buch allerdings nicht weiter behandelt werden. Es ist die Familie ja auch keine Erfindung der Religionen, auch wenn es manchmal den Anschein hat, weil suggeriert wird, die Familie sei eine „überkommene“ Institution, die, etwa wie
die Religion, „überwunden“ werden müsse. Vielmehr erkennen Religionen die Familie als eine
anthropologische Wirklichkeit und unterstreichen ihre gesellschaftliche Bedeutung mit allerlei
sakralem Beiwerk. Die Religion wird damit zwar nicht zur Stifterin der Familie, hat aber in ihrer
stabilisierenden Funktion eine nicht zu unterschätzende Bedeutung.53 Es soll deshalb darauf au fmerksam gemacht werden, dass die Familie durch die Säkularisierung der Gesellschaft keinen
Schaden nehmen sollte oder gar als „gesellschaftlicher Steinbruch“ missbraucht werden darf.
Wenn die gesellschaftliche Bedeutung der Religion verloren geht, oder zumindest schwächer
wird, muss die Stützfunktion für die Familie von geeigneten Alternativen übernommen werden.
In diesem Zusammenhang soll auf zwei Punkte aufmerksam gemacht werden, deren Diskussion
nahegelegt wird:
1. Die Menschheit ist lange Zeit sehr gut ohne „Zivilehe“ ausgekommen. Der Staat, eine
menschheitsgeschichtlich junge Einrichtung, hat sich mehr und mehr des Menschen in jeder Lebenslage bemächtigt. Es kennzeichnet den totalen Staat, dass er die Menschen auch
in den Familien reglementiert und das Familienprinzip zurückdrängt.
Es wird der Frage nachzugehen sein, wie der Familie die „Säkularisierung“ bekommen
ist.
2. Das Verständnis von Familie hat sich von einer dauerhaften (lebenslangen) Institution, die
ein selbstbestimmtes autonomes Leben garantierte, zu einem „Konstrukt“ von unbestimmter Dauer entwickelt, deren Bedeutung und ableitbare Verpflichtungen weitgehend
von Staat (fremd)bestimmt werden (Sorgerecht, Kindeswohl, Unterhaltsrecht, eheähnliche
Lebensgemeinschaften, Flickwerkfamilien).
Die Ehe hat sich von einem rechtlich bindenden Stand, der grundsätzlich nur aus bestimmten Gründen (Ehebruch, tiefe Zerrüttung durch schwere Eheverfehlung oder ehrloses oder unsittliches Verhalten) scheidbar war zu einem egozentrierten Vehikel entwickelt, wobei die Pflicht zur Ehe54 durch den Willen zur Ehe überlagert wird. Dabei ist di eser Wille keine Freiheit als praktische Vernunft, sondern Willkür bestimmt durch Neigungen. Kurz gefasst: Es gab eine Entwicklung von dauerhafter Verlässlichkeit zu unverbindlichen Beliebigkeit.
Scheidung und Wiederheirat erfüllen den Tatbestand der sequentiellen Polygamie.
In Verkennung der Zusammenhänge wird gerne behauptet:
53
Nach dem Schweizer Zensus 2000 zu den Lebendgeburten pro Frau lag die hinduistische G emeinschaft (2,79) knapp vor der islamischen (2,44) und jüdischen Gemeinschaft (2,05), während
Religionslose mit 1,11 Lebendgeburten pro Frau weit abgeschlagen sind. Quelle: Der reproduktive Vorteil von Religion, 8. Juli 2007; Religion in der Volkszählung, 28. März 2008
54
Siehe § 1353 Abs. 1 S. 2 BGB
35
„Für Männer ist die Vielehe vermutlich eine nette Sache. Frauen jedoch leiden darunter,
wenn ihr Gatte eine weitere Partnerin ehelicht. Die Vielehe macht Erstfrauen und Kindern in malaysischen Familien zu schaffen.“ 55
Obwohl das Heiraten gerade die Rechte des Mannes halbiert und seine Pflichten verdoppelt, wird
wahrheitswidrig behauptet, dass der Mann profitiere und die Frau leiden würde. Dabei kann das
Paarungsverhalten von Frauen schwer geleugnet werden, was dazu führt, dass arme Männer
Schwierigkeiten haben, auch nur eine Frau zu finden, und begüterte Männer eine reiche Auswahl
an schönsten und besten Frauen haben, und das noch im fortgeschrittenen Alter. Warum also das
selbstgewählte Heiratsverhalten der Frauen für sie nachteilig sein soll und dafür zusätzlich die
Männer verantwortlich sein sollen, entbehrt einer sachlichen und nachvollziehbaren Begründung.
Das Muster, Frauen immer und überall als Opfer des Mannes zu beschreiben, wird noch im Abschnitt Feminismus genauer erörtert. Es geht offenbar darum, dass Frauen profitieren und sich
gleichzeitig als Opfer präsentieren können, abgesichert wird das durch selbstverfasste, pseudowissenschaftliche Studien.
In diesem Zusammenhang ist es wichtig darauf aufmerksam zu machen, dass es in Deutschland
finanziell gesehen keine Scheidung gibt, nicht einmal eine Trennung, wenn Kinder vorhanden
sind56 und eine Abfolge von monogamen „Lebensabschnittspartnerschaften“ genau genommen
nichts anderes ist, als eine sequentielle Polygamie.
Arrangierte Ehe
Neben der Polygamie ist die „Zwangsehe“ Gegenstand der Polemik. Natürlich darf niemand zur
Ehe genötigt und deshalb ist das ja auch strafbar. Aber die Polemik diffamiert auch arrangierte
Ehen als Zwangsheirat. Früher gehörte es zur Kernkompetenz der Familien, für ihre Kinder passende Ehepartner zu finden; in traditionellen Gemeinschaften weltweit spielt die Familie bei der
Heiratsvermittlung immer noch eine zentrale Rolle. Man kann sich leicht vorstellen, dass es sich
stabilisierend auf eine Ehe auswirken kann, wenn eine Eheschließung im weiteren Familienkreis
auf große Akzeptanz trifft. Das trägt durch Ehekrisen durch und bietet auch ein nützliches Netzwerk zur Kinderbetreuung. Angesichts von Scheidungsraten von bis zu 50% kann man das hier
übliche Partnerwahlverfahren nicht gerade als Erfolgsmodell bezeichnen. In Adelskreisen und im
Mittelstand sind arrangierte Ehen bis heute weiterhin üblich. Ohne vorausschauende Heirat währen jahrhundertlange Dynastien wohl kaum denkbar. Auch im Mittelstand setzt man wenig auf
das „spontane Glück“. Man stelle sich vor, der Inhaber eines mittelständischen Unternehmens
müsste nach einer Scheidung seine Exfrau „auszahlen“.
Mit dem Schlagwort „Zwangsehe“ wird teils heftige Polemik gegen türkische Migranten geführt.
Mit dem Islam hat das wenig zu tun, den meist feministischen Wortführerinnen geht es wohl eher
darum, dass „frauenfeindliche“ Patriarchat neu zu konstruieren. Einerseits geht es wohl darum,
das feministische Weltbild durch den muslimischen Mann als Zerrbild aufrechtzuhalten, andererseits sind Familien mit Migrationshintergrund meist (noch) völlig intakt, das ist Feministinnen
natürlich ein Dorn im Auge und für die Scheidungsindustrie ein Wachstumsmarkt.
Folgende Punkte könnten diskussionswürdig sein:
55
Malaysische Studie: Polygamie macht nur einen glücklich , Financial Times Deutschland am
22. Juli 2010
56
TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
36
1. Sind die bei uns üblichen Partnerwahlverfahren angesichts von Scheidungsraten um die
50% wirklich die beste Wahl? Bieten Heiratsvermittlung/Arrangierte Ehe auch für uns
positives Potential?
2. Haben Staat und Gesellschaft das Recht, Menschen das Familienmodell vorzuschreiben?
Wie weit darf in die Familienstrukturen von Migranten eingegriffen werden?
3. Kann man nicht beidseitig voneinander lernen? Möglicherweise finden sich brauchbare
Lösungsansätze.
Problematisch ist die Gleichsetzung von arrangierter Ehe und Zwangsehe im öffentlichen Diskurs
und Ehe/Familie mit Affäre/Liebschaft in der Praxis. Gerade in Hinblick auf die islamische Minderheit in Deutschland soll darauf hingewiesen sein, dass unser Gemeinwesen selbst streng der
Ideologie des Zeitgeistes verpflichtet fühlt, also „politisch korrekt“ handeln. (In den Abschnitten
Zwangsehe und Zwangsehe wird noch herausgearbeitet werden, dass es sich bei diesem Zeitgeist
um eine Art säkularer Ersatzreligion handelt.) Karl Albrecht Schachtschneider hält es nicht für
richtig, in Familien mit Migrationshintergrund einzugreifen, die meist völlig intakt seien.57 A nstatt Familien mit Migrationshintergrund auch noch zu zerstören, sollte der Bestand deutscher
Familien erhalten und stabilisiert werden.
Die arrangierte Ehe ist unbedenklich, solange die Heiratskandidaten souverän darüber entscheiden können, wie weit die Arrangements von Familie oder Heiratsvermittler gehen soll. Andererseits sollte eine für die Lebensführung so entscheidende Entscheidung nicht ohne den Rat von
erfahrenden Menschen getroffen werden. Ein in Tunesien lebender Deutscher, in der TourismusBranche tätig, schreibt über die Arrangierung von Ehen in Tunesien folgendes:
„Traditionell beginnen Beziehungen in Tunesien, in dem ein Mann eine Frau sieht oder
sie ihm ‚empfohlen‘ (z.B. von Eltern oder Freunden) wird. Er wird dann, begleitet von
Familienmitgliedern, zum Vater der Frau gehen und dort die Heiratsverhandlungen beginnen.
Falls der Vater dieses Ansinnen nicht sofort ablehnt, wird er dann mit der Tochter sprechen (in manchen Fällen kennt die Tochter den Verehrer noch nicht). Frauen dürfen in
Tunesien dem Wunsch des Vaters widersprechen, es gibt also keine ‚Zwangsheirat‘.
Falls sich die beiden zukünftigen Eheleute einig sind, dann erfolgt als nächstes die Verlobung, die übrigens so gut wie immer mit Schmuckgeschenken (Ring und Kette) aus Gold
des Verlobten an die Verlobte bekräftigt wird.
Erst ab diesem Zeitpunkt dürfen der Mann und die Frau sich treffen, doch nur unter der
Aufsicht eines Familienmitglieds. Nach einer mehr oder weniger langen Verlobungszeit,
in der sich die beiden kennenlernen, erfolgt schließlich die Hochzeit.“ 58
Wer aber den vereinzelten Single will, sei es aus politischen, wirtschaftlichen oder ideologischen
Gründen, wird immer Freiheit glorifizieren und arrangierte Ehen verteufeln.
Damit verschränkt ist die Entwicklung in der westlichen Welt, wobei Ehe/Familie immer mehr
der Liebschaft/Affäre angenähert wird. Was früher als Affäre mit unehelichen Kindern bezeichnet wurde, wird heute euphemistisch Flickwerk-Familie genannt. Eine Aneinanderreihung von
Liebschaften mit eingesprenkelten Kindern ergibt allerdings noch lange keine Familie.
57
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, Seite 27
58
Tunesien-Liebe: Beginn einer Beziehung in Tunesien
37
Mit der Eherechtsreform von 1976 wurde die Ehe zu einer jederzeit beendbaren Affäre degradiert. Bei einer Liebschaft muss natürlich in keiner Weise etwas „arrangiert“ werden. Neu ist
allerdings, dass eine Affäre genauso fürstlich „entlohnt“ wird wie eine Ehefrau. Tatsächlich ist es
soweit, dass jede Prostituierte, die „zufällig“ schwanger wird, denselben Unterhaltsanspruch wie
eine Ehefrau zugesprochen bekommt.
Die Lebensbereiche der Familie
Der Ursprung der Familie liegt weit zurück und es lassen sich acht Lebensbereiche der Familie
angeben.
1. Familie war Arbeits- und Produktionsgemeinschaft zur Produktion von Lebensmitteln.
2. Familie war Lebensgemeinschaft in Form einer Konsumgemeinschaft (gemeinsames Essen, gemeinsames Wohnen).
3. Familie war Lebens- und Produktionsgemeinschaft zur Produktion von Menschen.
4. Familie war Erziehungs- und Ausbildungsgemeinschaft ihres Nachwuchses.
5. Familie war Lebensgemeinschaft (gemeinsames Arbeiten, gemeinsame Feste, gemeinsame Religion und Tradition).
6. Familie war Rechtsgemeinschaft, zunächst in der Form des kollektiven Eigentums an Boden, Vieh, Wohnung und Gerät in Abgrenzung gegen andere Familien.
7. Familie war auch militärische Kampfeinheit (nachzulesen noch bei Tacitus, Germania),
um dieses Eigentum und seine Nutznießer gegen andere Familien zu schützen oder zu
vergrößern.
8. Familie war Solidargemeinschaft zur Absicherung gegen Hunger, Krankheit und Alter. 59
Die Familie als Wirtschaftsgemeinschaft
Die Familie war und ist eine Arbeits- und Wirtschaftsgemeinschaft. Das Ehegattensplitting würdigt die Familie im Steuerrecht als Wirtschaftsgemeinschaft. Es sorgt dafür, dass alle Ehepaare
mit gleichem Gesamteinkommen der gleichen Besteuerung unterliegen. Die Forderung verschiedener Politiker nach der Abschaffung des Ehegattensplittings zeigt, dass diese die Familie nicht
mehr als Wirtschaftsgemeinschaft verstehen (wollen). Allerdings wird das nie so direkt gesagt, es
werden andere Argumente vorgeschoben.60
Als Jäger und Sammler zogen Familien den Herden hinterher, nach der Sesshaftwerdung bewirtschafteten Familien ein Stück Ackerboden. Aus Wildwest-Filmen ist uns die amerikanische Pionierzeit bekannt, in der Familien ein Stück Land besetzten und als eine Farm bewirtschafteten.
Gleiches spielte sich aber auch in der deutschen Kolonialgeschichte ab. Es gab sogar besondere
Schulen für Frauen, die sie auf ein Leben an der Seite dieser Kolonisten vorbereiteten.61 Diese
Subsistenzwirtschaft dürfte die Urform des Wirtschaftens darstellen.
59
„Familie ist tot“, www.politik.de/forum/, www.marx-forum.de, de.indymedia.org
60
vgl. beispielsweise Wikipedia: Argumente gegen das Ehegattensplitting
61
vgl. Mechthild Rommel, Hulda Rautenberg: „Die kolonialen Frauenschulen von 1908- 1945“,
1983; Dorothea Siegle: „Trägerinnen echten Deutschtums. Die Koloniale Frauenschule Rendsburg.“, Wachholtz-Verlag 2004, ISBN 3-529-02806-1; „Die Frauenkolonialschule Rendsburg“,
Dokumentarfilm von 1937 (Ausbildung von Frauen zu Farmerinnen), YouTube: Teil 1, Teil 2
38
Später spezialisierten sich die Familien, neben Bauern entstanden Handwerker (Schmiede,
Spengler, Steinmetze, Werkzeugmacher), Kaufleute und Dienstleister (Banker, Fuhrwerker, Hebammen, etc.) Das Spezialwissen wurde von Generation zu Generation in den Familien weiter
gegeben. Die Hausfrauenehe war keine patriarchale Unterdrückung, sondern erlaubte den Frauen
im Kernbereich der Familienwirtschaft (Selbstversorgung = Subsistenzwirtschaft) zu verbleiben
und sie davor bewahrte, in die kapitalistische Wirtschaftsform einzutreten. Dieses Vorrecht hatten
allerdings nur Frauen aus adlige und bürgerliche Familien. Für Tagelöhner im Feudalismus und
Lohnarbeiter im Kapitalismus galt dieses Privileg selbstverständlich nicht. Die Hausfrauenehe
war also nicht, wie Feministinnen es wahrheitswidrig darzustellen belieben, eine patriarchale
Unterdrückungsform aller Frauen, sondern eine besondere Lebensform einiger Frauen aus einer
privilegierten Gesellschaftsschicht. Erst die Wohlstandsgesellschaft mit einer sehr effektiv organisierten Wirtschaft konnte sich diese Lebensform auf weitere Gesellschaftskreise ausdehnen.
Letztlich aber spielt es keine Rolle, wer in der Familie als Wirtschaftsgemeinschaft die Funktion
der Selbstversorgung übernimmt und wer für die Finanzierung der Fremdversorgung (via Erwirtschaftung des so genannten Familieneinkommens) zuständig ist. Im Zeitalter der Gleichberechtigung ist es auch denkbar, dass Frauen für das Familieneinkommen und Hausmänner für die drei
K zuständig sind. Wichtig ist nur, dass die Familie als Wirtschaftseinheit funktioniert und als
solche ihre Autonomie bewahrt Dazu gehört, dass ihre Funktionen nicht vollständig vom Staat
übernommen werden und sie nicht in die Abhängigkeit staatlicher Sozialtransfers gerät.
Till Steffen, grüner Justizsenator in Hamburg, will
„[…] prüfen, ob Quotenregelungen für Unternehmen rechtlich möglich sind, um Frauen
mehr Chancen auf Führungspositionen zu geben. Wir Grüne halten das für sinnvoll. […]
Ein weiterer Schritt zur Gleichberechtigung ist die Abschaffung des Ehegattensplittings,
das in erster Linie den Ehen nützt, bei denen der Mann arbeitet und die Frau zu Hause
bleibt.“ 62
Die gemeinsame Veranlagung der Einkommen von Mann und Frau bei den Steuern würdigt die
Familie als Wirtschaftseinheit. Eine getrennte Veranlagung behandelt Eheleute steuerlich wie
Alleinstehende. Das hat mit Gleichberechtigung nichts zu tun, denn das Ehegattensplitting ist ja
genauso nützlich, wenn die Frau arbeitet und der Mann zu Hause bleibt. An diesem Beispiel ist
gut zu sehen, wie der Begriff „Gleichberechtigung“ zu einem Allerweltsargument verkommt, das
zur Begründung von allem Möglichen verwendet wird. Die Kenntnis wirtschaftlicher Zusammenhänge ist diesen Politikern fremd, wie auch die Absicht zeigt, Führungspositionen in Unternehmen nicht nach Fähigkeiten und Qualifikation besetzen zu wollen, sondern nach Quote.
Die Familie ist immer auch ein Modell der Wohlstandmehrung, das allerdings unter der Bedingung steht, dass man sich nicht trennt. Jede Trennung im Verlauf dieser Wohlstandsmehrung
frisst den Vorteil von Familie bei weitem auf, wenn das Vermögen gewisse Grenzen nicht vorher
bereits überschritten hatte.
Die Familie ist auch eine Erbengemeinschaft. Güter und Werte werden von der Familie geschaffen, unterhalten, gepflegt und dann an die nachfolgende Generation weiter gegeben. Dazu ist es
notwendig, dass die Erbfolge funktioniert und die von der Familie geschaffenen Vermögenswerte
nicht einfach von der Allgemeinheit vereinnahmt werden. Bei mehreren Lebensabschnittspart62
Warum Frauen nie nach oben kommen und Männer zu oft Indianer spielen
Mai 2010
, Die Welt am 3.
39
nern und – für Kinder – Lebensabschnittsvätern, sind Erbansprüche kaum noch begründbar und
durchführbar. Ein Hausbesitzer, der mehrere alleinerziehende Mütter geheiratet hat und von ihnen geschieden wurde, und der Lebensabschnittsvater vieler Kinder war, hat ein ernstes Problem,
welchen dieser Kinder er das Haus vererben soll. Es entspricht auch nicht dem Gedanken der
Familie, erhebliche Geldmittel und Erziehungsarbeit in Kinder zu investieren, damit die Allgemeinheit von den von diesen Kindern erwirtschafteten Steuermitteln und Rentenbeiträgen profitiert.
Die Familie als sozialer Schutzraum
Die Institution Familie ist in klassischerweise ein Beziehungsfeld des Privaten. Die Familie ist
ein Ort, wo „Nähe, Intimität und Sorge füreinander“ zu großen Teilen selbstbestimmt gelebt werden können.63
(Die Schutzfunktionen der Familie näher ausführen: Krankheit, Finanziell/Arbeitslosigkeit, Alter,
Schutz vor Einmischung des Staates = persönliche Freiräume, Schutz der Privatsphäre.)
Die Familie als autonomer Bereich
Die Familie begrenzt die Allmacht des Staates
(Freiheit vor Einmischung des Staates in persönliche Freiräume.)
Die Familie als Beziehungsfeld
Die Familie ist der klassische Ort, in dem sich die Beziehungsfähigkeit des Menschen entwickelt.
Alle wichtigen sozialen Kompetenzen erwirbt er in der Familie. Wenn die Familie auf diesem
Feld versagt, dann kommen meist bindungsunfähige Mitmenschen heraus. Dieses Entwicklungsdefizit ist meist nicht nachträglich auszugleichen. Mit dem Zusammenbruch der Familien droht
die Entstehung einer Gesellschaft von Soziopathen.
Die Familie unterscheidet sich diametral vom Rest der Gesellschaft in drei Kernpunkten:
1. Beziehung statt Rechtsverhältnis
2. Sittlichkeit statt Gesetzlichkeit
3. Familienmitglieder statt Rechtssubjekte
Einem Neugeborenen kann man nicht mit abstrakten Gesetzestexten oder Menschenrechtsdeklarationen kommen. Ein Baby baut eine persönliche Bindung – erst zur Mutter, dann zum Vater,
danach zu Rest der Familie – auf, die aus körperlicher Nähe und Zuwendung besteht. Daran ändert sich auch später nichts mehr. Deshalb ist der Umgang mit Stiefkindern und adoptierten Kindern so schwierig, weil die Beziehung nicht auf natürlicher Bindung basiert, sondern auf – mehr
oder weniger – willkürliche Zuordnung.
Der Umgang der Menschen im öffentlichen Raum basiert auf Gesetzlichkeit, die von der Exekutive durchgesetzt wird und deren Verletzung durch die Judikative sanktioniert wird. Im privaten
Raum der Familie wird der Umgang untereinander sozial gesteuert auf der Basis der Sittlichkeit.
Innerhalb jeder Familie gibt es Regeln, was sich schickt und was nicht, es gibt gemeinsame Rituale und ein gemeinsames Wertesystem. Verstöße werden nicht wie im öffentlichen Raum mit
Gefängnis oder Geldbuße bestraft, sondern mit sozialer Maßregelung, beispielsweise durch Lie63
Rössler Beate: Der Wert des Privaten, Frankfurt a. M., 2001, S. 281
40
besentzug oder Entzug von Privilegien (Taschengeld, Ausgehzeiten). Im Gegensatz zum öffentlichen Raum, wo das Urteil des Richters grundstätzlich nicht verhandelbar ist, sind Sanktionen im
Beziehungsraum Familie verhandelbar.
Mit Erreichen der Volljährigkeit gilt man im öffentlichen Raum als „geschäftsfähig“ und ist eine
„natürliche“ Rechtsperson. Außer den natürlichen Rechtspersonen können auch Firmen und Vereine als Rechtssubjekte auftreten. In der Familie muss man aber schon vor der Volljährigkeit beziehungsweise Geschäftsfähigkeit miteinander umgehen. Auch in diesem Punkt sind die im öffentlichen Raum geltenden Regelungen im familiaren Raum untauglich. Deshalb gibt es Familienmitglieder statt Rechtssubjekte. Familienmitglied ist man egal welchen Alters und unabhängig
von einer juristischen Rechtsfähigkeit.
Diese drei kurz behandelten Merkmale verdeutlichen die Notwendigkeit, Familie als eine eigenständige Institution aufrecht zu erhalten und die Bedeutung, die Familie als (ergänzender) Kontrapunkt zum Staat hat und auch immer behalten wird.
Die Familie als Kontrollinstanz
1. Soziale Kontrolle statt Polizei- und Überwachungsstaat
2. Familienoberhaupt statt Richter
3. Liebe und persönliche Bindung statt staatlichem Gesetz
Die Familie als Schutzraum und Lernfeld für Kinder
Der Mensch als physiologische Frühgeburt wird, im Vergleich zu Tieren, viel zu früh geboren.
Ein voll ausgebildetes Gehirn würde verhindern, dass der Kopf bei der Geburt noch durch den
Geburtskanal des mütterlichen Beckens passt. Obwohl es zu einer Reifung der offenen Sinnesorgane und des Bewegungssystems im Mutterleib kommt, ist der Mensch zum Zeitpunkt seiner
Geburt völlig hilflos und auf Totalversorgung angewiesen. Diese Tatsache steht im Gegensatz
zum Reifestand anderer höherer Säugetiere bei der Geburt. Kennzeichnend für den Menschen ist
nach Portmann infolge dieser Vorverlegung der Geburt, dass viele Entwicklungsprozesse nicht
isoliert, sondern eingebettet in eine soziokulturelle Umgebung stattfinden. Durch seine Angewiesenheit sei der Mensch für soziale Kontakte und Umwelteinflüsse offen. Diese Offenheit ist für
Portmann die Voraussetzung für kulturelles und geistiges Lernen.64
Gerade das große Gehirn mit seiner enormen Leistungsfähigkeit bedeutet große Lernfähigkeit,
woraus aber auch eine längere Ausbildungsdauer der betreffenden Lebensart folgt, die beim
Menschen mit universitärer Ausbildung leicht bis zum 25. Lebensjahr dauern kann. Dem entsprechend hoch sind die Anforderung beim Menschen an der Dauerhaftigkeit und Verlässlichkeit
sozialer Strukturen.
Die Familie hat also auch die Aufgabe einen Schutzraum für das Aufziehen der Kinder bereitzustellen, der eben auch die Voraussetzung für das kulturelle und geistige Lernen schafft.
Hospitalismus und Deprivation (Säuglingsheim)
Hospitalismus ist der Begriff für bestimmte körperliche und/oder seelische Krankheitserscheinungen, die insbesondere bei den Kindern dann auftreten, wenn sie für einen längeren Zeitraum
in Heimen, Krankenhäuser etc. leben müssen. Allgemein wird der Begriff Derivation verwendet.
64
Wikipedia: Physiologische Frühgeburt
41
Unter frühkindlicher Deprivation wird die Auswirkung einer Lebenssituation verstanden, in der
das Kind seine psychischen Grundbedürfnisse nicht befriedigen kann.
Falls ein Heimkind ca. drei Jahre keine Bezugsperson hat, können Entwicklungsschäden entstehen, die in der Regel nicht völlig ausheilen. (EQ – Sprache – Gang usw.) Eine Mutter-Trennung
nach dem vierten Lebensjahr löst in der Regel keine bleibenden Schäden aus.
Lebenssituation für frühkindliche Deprivation:
Krankenhausaufenthalte; Säuglingsheim o. Kindergrippe; überforderte Mutter; psychisch kranke
Mutter; Krisensituation;
Frühkindliche Deprivation kann auftreten als:
•
•
•
Soziale Deprivation d. h. als Mangel an Sozialkontakt
Emotionale Deprivation d. h. Mangel emotionaler Zuwendung
Sensorische Deprivation d. h. Mangel an sensorischer Anregung
Die drei Arten der Deprivation sind oft miteinander verbunden. Die gesamte Entwicklung der
menschlichen Persönlichkeit kommt zum Stillstand, wenn der Säugling ohne beständige, liebevolle anregende Bezugsperson aufwächst.
Symptome: Ernährungsstörungen; Gewichtsabnahme; geringes Größenwachstum; Entkräftigungszustand; erhöhte Anfälligkeit bei Infektionen; usw. Weiteres Symptome: Verwahrlosung –
stark abweichendes Verhalten von gesellschaftlichen Normen.
Es handelt sich um einen Ausfall von Erziehung.
Grund: Störungen in der Familiensozialisation unterbrochene Primärbindung.65
Mit dem Verlust der Familie als Zentrum des Wirtschaftens wurden (und werden) Kernbereiche
der Familie auf staatliche (Sozialhilfe, Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung) und kapitalistische Strukturen (Broterwerb, Riesterrente) verlagert. Dieser Trend
macht deutlich, dass der Schutz der Autonomie der Familie gerade noch wichtiger wird.
Denn je mehr Kernkompetenzen der Familie entzogen wird, desto mehr schwächt man die
Struktur der Familie insgesamt. Um es überspitzt darzustellen: Wenn man die Ehe auf eine „heterosexuellen Selbstverwirklichungsklub mit wechselseitiger einjährigen Kündigungsfrist“ reduziert, dann werden Diskurse über „alternative Familienmodelle“ und „Lebensgemeinschaften“
nachvollziehbar, erklären sich Forderungen von Schwulen- und Lesbenverbänden nach Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der Ehe.
Gerade dieser Diskurs legt das Dilemma der Familienpolitik offen. Erstens kann die Forderung
von einer Gleichstellung von homosexuellen Partnerschaften mit der Ehe nur von Menschen
kommen, die überhaupt nicht wissen, was Ehe und Familie ist. Das führt dann zu Blüten wie bizarren Neudefinitionen des Begriffs Familie („Familie ist da, wo Kinder sind“ 66) und der Ve r65
66
Der Mensch – eine physiologische Frühgeburt?
Beispiel SPD: Familie ist da, wo Kinder sind, sagt der Kanzler , Die Zeit 19/2002; Beispiel
FDP: Dr. Silvana Koch-Mehrin, Vorsitzende der FDP im Europäischen Parlament; Nach dieser
Definition wären Kindergärten, Schulen, Jugendfeuerwehren, Jugendgangs und Fußballvereine
„Familie“ im Sinne der Definition. Man sieht, das ist eine Beliebigkeitsdefinition, welche die
Hilflosigkeit der Politiker in familienpolitischen Fragen deutlich macht.
42
drängung des Wortes „Familieninteresse“ zugunsten des Wortes „Kindeswohl“. Finden Sie mal
einen Familienrichter, der heute noch nach dem „Familieninteresse“ fragt. Man redet statt dessen
lieber vom „Kindeswohl“, denn ein Kind kann sich ja nicht wehren, weder gegen sich scheidende
Eltern noch gegen einen Staat, der Kinder instrumentalisiert, um „par ordre de mufti“ familiäre
Zusammenhänge neu zu definieren.
Die Familie als Ort persönlicher Entwicklung
1. Lebensgemeinschaft auf Lebenszeit
2. Familie als Lernfeld und Reifeprozess
3. Ort des Geborenwerdens, des Heiratens, des Altwerdens und des Sterbens
Die Familie wird immer weniger als Ort der persönlichen Entwicklung gesehen. Kinder „lernen“
schnell, dass Eltern ihnen „gar nichts zu sagen haben“ und Jugendliche sind oft von ihren Eltern
„angeödet“ oder „genervt“. Diese Phänomene gehen weit über den Selbstbehauptungswillen von
Kindern und den Pubertätsphasen von Jugendlichen hinaus. Sie lernen diese Verhaltensmuster
von der Gesellschaft, in der Schule, auf der Straße und im Fernsehen. Die Kinder fungieren dabei
nur als Spiegel dessen, was in der Gesellschaft über Familie gedacht wird und welche Verachtung
man für diese Institution empfindet.
Nach Auffassung des Zeitgeistes hat persönliche Entwicklung als Individuum zu geschehen. Dabei wird die Funktion der Familie als Ort des Lernens und Experimentierfeld unterschätzt. Jugendliche müssen erst noch lernen, dass die in der Werbung gepriesene Freiheit meist unerreicht
bleibt, weil sie den Besitz nicht unbeträchtlicher Geldmittel voraussetzt. Familie hingegen setzt
nicht Geld, sondern Persönlichkeit und Bindung voraus. Jugendliche überschätzen auch „angesagte Markenartikel“. Mit Markenklamotten haben sie zwar Statussymbole erworben, aber noch
lange keine Individualität oder gar Persönlichkeit.
Spannungsfelder der Familie
Hier sollen einige gesellschaftliche Spannungsfelder angesprochen werden, in der sich Ehe und
Familie befinden. Diesen Fragen wird in den Kapiteln Familienrecht und Familienzerstörern auf
den Grund gegangen.
Dauerhafte Lebensgemeinschaft oder Partnerschaft auf Zeit?
Die Gesellschaft wird sich darauf einigen müssen, ob sie die Ehe als dauerhafte Lebensgemeinschaft oder Partnerschaft auf Zeit verstehen will. In der Praxis deuten die hohen Scheidungsraten
von Ehen auf eine zeitlich begrenzte Veranstaltung hin. Im Scheidungsrecht wird allerdings so
getan, als wenn eine auf Dauer angelegte Beziehung kompensiert werden müsste. (siehe Unterhaltsmaximierungsprinzip)
Eigenverantwortung versus Unterhaltsgarantie
Die Familie als ursprünglich autarke Wirtschaftsgemeinschaft ist eine auf Eigenverantwortung
ausgerichtete Lebensgemeinschaft. Die Familien- und Sozialpolitik in Verbindung mit der Unterhaltsrechtsprechung führt zu Abhängigkeitsverhältnissen („nacheheliche“ Solidarität), staatlicher
Alimentierung (Sozialhilfe) und Förderung von Restefamilien (Alleinerziehende). Gerade für
Frauen ist diese Entwicklung anti-emanzipatorisch. Richtete sich die Polemik der Feministinnen
einst dagegen, dass angeblich Männer ihre Ehefrauen an beruflicher Tätigkeit gehindert haben, so
finden sie die Subventionierung der Frau durch Unterhaltszahlungen des Exehemannes und durch
43
Sozialleistungen des Staates nicht kritikwürdig. Die Eigenverantwortung und Selbstversorgung
der Frau wird auf diesem Wege nicht gefördert.
„Der Mann will von der Frau nur das Eine, sie aber von ihm Alles.“
Arthur Schopenhauer
Die seit Jahr und Tag bis heute vom eigenen Vater, vom Vater Staat, vom Vater der eigenen Kinder und zum Schluss wieder mit der Erbschaft des eigenen Vaters und mit der Erbschaft des Vaters der eigenen Kinder rundum alimentierte Frau von der Wiege bis zur Bahre sei bis 1977 völlig
unterdrückt gewesen, weil sie erst ab da in Deutschland ohne Erlaubnis des Ehemannes auch
noch selbst Geld verdienen, also arbeiten durfte.67
Autonomie der Familie versus staatliche Kontrolle
Je mehr die Familie durch staatliche Zuwendungen abhängig gemacht wird, desto mehr geht ihre
Unabhängigkeit verloren.
Je mehr die Familie durch Familiengerichte, Jugendämter und staatliche Bürokratie kontrolliert
wird, desto mehr verliert die Familie ihre Autonomie.
„Familie ist Keimzelle der Freiheit und braucht Freiheit.“ 68
Die neuen Lebensformen
Flickwerk-Familien und Lebensabschnittspartnerschaften werden gerne als die neuen Familienformen gepriesen. Es ist zu fragen, ob diese Lebensformen halten, was versprochen wird.
„Ihr könnt das ganze Volk einen Teil der Zeit
und einen Teil des Volkes die ganze Zeit,
aber nicht das ganze Volk die ganze Zeit irreführen!“ 69
„Mein Sohn wuchs dadurch vaterlos als Ehemannersatz seiner bis heute ledigen Mutter
auf. Er ist jetzt 27 Jahre alt, kontaktscheu und beziehungsunfähig. Dank der menschenrechtsverachtenden deutschen Rechtsprechung habe ich ihn auch noch nie sehen dürfen.“
70
„Wie geht es eigentlich an, dass sich aus den ‚Frauen weg vom Herd’-68erFeministinnen ein Gesetz entwickelte, das dann im Kehrschluss Frauen als die einzig
wahren Eltern erklärt? Also entweder sind Freuen besser zum Kindererziehen geeignet,
was dann auch eine Begründung für mehr Hausfrauen und weniger Frauen in der Arbeitswelt sein könnte, oder Männer sind genauso fähig und haben damit prinzipiell das
gleiche Recht für ihre Kinder zu sorgen.“ 71
67
Dschinblog: Wie sieht das Leben heute aus?
68
Paul Kirchhof, früherer deutscher Verfassungsrichter und Steuerexperte
69
Abraham Lincoln
70
TrennungsFAQ-Forum: pid27203
71
Leserkommentar zu: Das Sorgerecht für Väter muss Regelfall werden
(Welt Debatte –
Weblogs – Sex, Macht und Politik – Mainstream Report von Bettina Röhl, 4. Dezember 2009)
Kolja Keller am 04.12.2009 - 10.24 Uhr
44
„Nach meinem Gang zum Jugendamt auf dem ich Vaterschaft und Unterhalt beurkundete
und der anschließenden – für mich völlig überraschenden – Weigerung der Kindsmutter,
das Sorgerecht zu teilen, bin ich mit sämtlichen […] Argumentationen bei Jugendamt,
Charitas und beratenden Anwälten auf taube Ohren gestoßen.
Eine neue Beziehung einzugehen und ein weiteres Kind zu zeugen erschien mir aufgrund
der geltenden Gesetzeslage undenkbar und was zurückblieb war eine Fassungslosigkeit.“
72
„Jetzt wird […] von einer Überlegung gesprochen, dass nur dann die Väter die gemeinsame Sorge erhalten sollen, wenn es dem ‚Kindeswohl’ dient. Da weder Richter noch
Gutachter noch sonst irgendjemand diesen Begriff klar definieren kann, wird die Frage
an sie, ob die Gleichstellung der Väter nun kommt, eine Frage an Sender Eriwan sein mit
der Antwort: ‚Im Prinzip schon. Aber es wird keinen Vater geben, der dem Kindeswohl
dient.’
Und das, obwohl im Art. 6 Abs. 2 GG seit mehr als 55 Jahren das natürliche Pflichtrecht
der Eltern als natürliches Recht der Kinder auf Pflege und Erziehung ohne Gesetzesvorbehalt festgeschrieben ist und Art. 18 GG die Aussetzung der Grundrechte nur dann
durch das Bundesverfassungsgericht ermöglicht, wenn die Grundrechte verwirkt wurden.“ 73
„Viele Väter müssen bei Gerichten als Bittsteller auftreten, wenn sie das Sorgerecht für
Ihre Kinder bekommen wollen. Selbst wenn die Mütter nachweislich nicht gut für die
Entwicklung der Kinder sind, ist es nicht selbstverständlich, dass die Väter den Zugang
zum Kind bekommen. Dagegen fordert kein Gericht von Müttern Beweise für Ihre Kompetenz – nur die Väter müssen belegen, dass Sie mit einem Kind gut umgehen können. Gerichte und Jugendämter gehen generell davon aus, dass die Mütter das Sorgerecht bekommen. Dabei gibt es auch Mütter, die alkohol-, drogenkrank oder neurotisch sind und
dem Kind keine angemessenen Entwicklungsmöglichkeiten bieten können. Da sind Gerichte, aber auch Jugendämter, oft auf einem Auge blind.“ 74
Die Alleinerziehende
„Alleinerziehend sein ist eine Erfolgsstory!“ 75
Die alleinerziehende Mutter wird als Erfolgsmodell hochgelobt und als Vorbild herausgestellt.
Der Kult um die so genannte „Alleinerziehende“ grotesk, der staatlich alimentierte Helferschwadronen zur Seite springen wie einer Schwerverletzten, als sei das Kinderkriegen allein eine
nobelpreisreife Leistung und als stünde fortan jeder bindungsschwachen oder -unwilligen BafögEmpfängerin, die ihren Freund nicht halten konnte oder wollte, eine Kriegerwitwenrente in Form
von Unterhalt und staatlichen Vergünstigungen als eine lebenslange Selbstverständlichkeit zu.
Man sollte immer bedenken, dass die meisten Scheidungen von Frauen eingereicht werden, dass
72
dito., Stefan Schröder am 04.12.2009 - 13.04 Uhr
73
dito., Horst Schmeil am 04.12.2009 - 14.13 Uhr
74
Entwicklungspsychologin Inge Seiffge-Krenke, in: Urteil zum Sorgerecht: „Gerichte sind auf
einem Auge blind“, Der Stern am 3. Dezember 2009
75
Edith Schwab, in: Alleinerziehende: Die Hätschelkinder der Nation, FAZ am 24. Januar 2010
45
also mittlerweile die „Alleinerziehende“ unter Frauen ein durchaus angestrebtes Karriereziel sein
kann – kein Wunder bei all den Vergünstigungen.76
Kaum eine Frau ist gezwungen, ein Kind allein zu erziehen. Eine Frau, die sich von einer flüchtigen Disko-Bekanntschaft schwängern lässt, hat ihr Schicksal ebenso selbst gewählt wie die eheunwillige Ehefrau, welche die Scheidung einreicht und anschließend den Vater ausgrenzt. Alleinerziehende ist ein Euphemismus, der glauben machen will, dass eine starke Frau „allein“ den
Fährnissen des Lebens trotzt. Tatsächlich aber ist eine Alleinerziehende nur eine Frau, die nicht
fähig oder nicht Willens ist, dem Vater die Teilhabe an der Erziehung seines Kindes zu ermöglichen.
Die Begriffsverwirrung ist total: Der Begriff „Alleinerziehende Mutter“ ist ein fachlicher Termini, der weder mit „allein erziehen“ noch mit „allein leben“ etwas zu tun hat. Er beschreibt lediglich, dass die Mutter das alleinige Sorgerecht hat, mithin den Vater des Kindes erfolgreich entsorgt hat. Die „Alleinerziehende“ kann mit einem neuen Lebensabschnittspartner zusammenleben, dieser kann sogar an der Erziehung des Kindes teilhaben, und trotzdem wird sie offiziell als
alleinerziehend geführt.
Auch der Begriff „Ein-Eltern-Familie“ ist eine Worterfindung aus der Welt des Familienzerbruchs. Warum auch nicht? Kann man doch einen Pkw, der bei einem Unfall durch Aufprall
gegen einen Baum in zwei Teile zerrissen wurde, auch als „Zweirad-Mercedes“ bezeichnen. Dabei ist das zerstörte Fahrzeug, objektiv gesehen, nur noch ein Haufen Schrott. Aber objektive
Ehrlichkeit kann grausam oder zumindest unangenehm sein, und so erfindet man eben beschönigende Ersatzbegriffe. Wen interessiert es da schon, dass das Wort „Einelternfamilie“ eine grammatikalische Unmöglichkeit an sich darstellt, denn „Eltern“ sind immer zwei.
Eltern heißt „die Älteren“. Eltern ist von daher nur in der Mehrzahl zu gebrauchen. Es gibt einen
Elternteil, entweder Vater oder Mutter, der Begriff zeigt, dass beides nur komplementär gesehen
werden kann. Einelternfamilie ist genauso unmöglich wie Eingeschwisterkind, Einbruder, Einschwester, Ein-Menschenmenge, Ein-Ehepaar oder Ein-Laub. Dass selbst studierte Leute, sogar
ProfessorInnen und hochbezahlte MitarbeiterInnen aus dem Bundesfamilienministerium, sich
einer derart absurden Sprache bedienen, macht die Sache nicht leichter, sondern zeigt wohl nur
wie es um die auch sprachliche Kompetenz dieser Menschen bestellt ist.77
Die Flickwerk-Familie
Coming soon!
„Heute nennt man eine neu zusammengewürfelte Lebensgemeinschaft PatchworkFamilie. Das klingt viel lustiger – nach buntem Flickenteppich.“ 78
„Heutige Patchwork-Familien bestehen fast immer aus einer Mutter und zwei, manchmal
noch mehr Vätern.“ 79
76
Väteraufbruch für Kinder Schwaben: „Vorsicht Ehe!“ , S. 10; Matthias Matussek: „Die vaterl ose Gesellschaft“, ISBN 3-499-60597-X, S. 15
77
Väternotruf: Einelternfamilie
78
Patchworkfamilie: Einmal Familie neu gemischt, Eltern am 9. Dezember 2007
79
Mamablog: Der Kuckucks-Vater, Nicole Althaus am 25. Februar 2010
46
Es war schon immer wichtig für eine Frau, einen Ernährer zu haben. Heute haben Frauen neben
einem Zahlesel oft noch einen Ersatz-Zahlesel, auf den sie zugreifen können, wenn der erste als
Finanzier ihres selbstbestimmten, aber nicht selbstbezahlten Lebens, ausfallen sollte.
„Die familiare oder quasifamiliare Umwelt der Kinder wird immer bunter, immer vielfältiger. Wir haben überhaupt keine Begriffe mehr dafür. die Kinder sind immer häufiger
umgeben von Quasigeschwistern, Stiefgeschwistern, Halbgeschwistern: pasageren Geschwistern, die aus zwei, drei Beziehungen auftauchen und von verschiedenen Elternfiguren stammen. Ich muss ehrlich sagen, ich kann das nicht nur für schlecht halten. Denn die
bürgerliche Kleinfamilie, die oft zu inbrünstig idealisiert wird, ist doch oft auch eine sehr
große Einschränkung des sozialen Umfeldes für Kinder.“ 80
Ob Prof. Dr. phil. Gunter Schmidt in seiner Laudatio nicht der Bindungslosigkeit von Kindern
und ständigen Beziehungsabbrüchen das Wort redet? Was macht es mit Kindern, wenn der Mann
im Haus nicht ihr Vater und die Kinder im Haus nicht ihre Brüder und Schwestern sind, und es
dafür auch keine Begriffe gibt?
Die Regenbogenfamilie
Coming soon!
Unter dem Begriff Regenbogenfamilie verstehen Schwulen- und Lesbenbewegung das Zusa mmenleben eines homosexuellen Paares mit Kindern. Insofern stellt die Regenbogenfamilie „nur“
eine Spezialform der Flickwerk-Familie dar. Das Modell Lebensabschnittspartnerschaft wird also
um die Option der gleichgeschlechtlichen Orientierung erweitert. Ihre Vertreter muten Kindern
nicht nur wechselnde „Lebensabschnittsväter“ zu, sondern auch eine zweite Mutter als „Ersatz“
für den Vater als männliche Bezugsperson.
Die Bedarfsgemeinschaft
Der Begriff Bedarfsgemeinschaft stammt aus dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II), worin es
um die Grundsicherung für Arbeitsuchende geht. Dem Konstrukt liegt die politische Entscheidung zu Grunde, dass Personen, die besondere persönliche oder verwandtschaftliche Beziehungen zueinander haben und die in einem gemeinsamen Haushalt leben, sich in Notlagen gegenseitig materiell unterstützen und ihren Lebensunterhaltsbedarf gemeinsam decken sollen. Geschuldet ist ein Familienunterhalt zwar lediglich unter Ehepartnern und nicht unter eheähnlich Zusammenlebenden, jedoch werden behördlicherseits Transferleistungen innerhalb von Familien
und eheähnlichen Partnerschaften als faktisch gegeben angenommen und deshalb bei der Berechnung der Grundsicherung berücksichtigt, um eine Benachteiligung der Personen zu vermeiden,
die niemanden haben, der sie unterstützt.
Mit dem Gesetz zur Fortentwicklung der Grundsicherung für Arbeitsuchende wurde zum 1. Januar 2007 der Begriff „eheähnliche Gemeinschaft“ durch die Bezeichnung „Verantwortungs- und
Einstehensgemeinschaft“ ersetzt und damit auf „gleichgeschlechtliche Partnerschaften“ ausgeweitet. Dreißig Jahre nach dem unseligen Scheidungsgesetz von 1976, womit der Staat sich
schuldig an der Zerstörung von Ehen, Familien und damit Verantwortungsgemeinschaften macht,
80
Prof. Dr. phil. Gunter Schmidt: „Trauschein nicht unbedingt das Ziel“, in: „Kinder- und J
gendarzt“ 6/2001, S. 472
u47
kommt eben dieser Staat daher und maßt sich an, Verantwortung nach seinem Gusto neu definieren zu können.
Weil der Staat nun nicht einfach Unverheiratete wie gegenseitig unterstützungspflichtige Eheleute behandeln kann, wurde der bürokratische Begriff Bedarfsgemeinschaft erfunden. Es galt,
das „füreinander Verantwortung tragen“ aus dem Kontext der „ehelichen Lebensgemeinschaft“
herauszubrechen. Man erfindet also einfach einen neuen Begriff, tut so, als habe der mit „Familie“ nichts zu tun, und behandelt doch die in einer Bedarfsgemeinschaft zusammengefassten Personen wie eine familiäre Wirtschaftsgemeinschaft.
Das Zusammenleben wird so vom privaten Lebensraum, der eigenverantwortlich und autonom
gestaltet wird, zu einem durch öffentliche Regeln strukturierten Gebiet. So erlangt der Staat die
Deutungshoheit im privaten Lebensumfeld seiner Bürger.
48
2. Das Familienrecht
Eine Familie zu gründen ist ein Menschenrecht.81 Wer aber in Deutschland zu heiraten beabsic htigt sollte sich zuvor über die Konsequenzen klar werden: In einer Ehe gibt es nicht zwei, sondern viele Vertragspartner. Man heiratet nicht nur einen Partner, sondern mehrere. Der wichtigste Vertragspartner ist der Staat, der über seine „Vertragsklauseln“ (etwa 1000 sich oft ändernde Paragrafen des BGB und anderer Vorschriften über Ehe und deren Ende sowie etwa 15000
Gerichtsurteile für alle möglichen Ehe-/Trennungsdetails) ebenfalls in ein ganz neues Verhältnis
zu den Ehepartnern tritt. Andere Partner sind die Schwiegereltern, deren neue Schwiegerkinder in
einigen Konstellationen ihnen gegenüber unterhaltspflichtig werden.82
„Jedes Gesetz, ohne Ausnahme, schränkt Freiheiten der Menschen ein. Es gab und gibt
kein Gesetz, dass mit seinem Inkrafttreten je die Freiheit der Menschen erhöhte.“ 83
„Im Kern ist eines klar: Das geltende Familienrecht, vor gut 20 Jahren als sozialliberale
"Jahrhundert-Reform" gefeiert, hat seinen Sinn verfehlt, hat sich als Höllenmaschine erwiesen. Es hat zu Egoismus verführt und damit Familien zertrümmert, Väter entrechtet,
Tücke belohnt, Güte bestraft und buchstäblich das Schlechteste aus Männern und Frauen
herausgeholt. Mit Reformen der Reform versuchte man seither, die schlimmsten Schäden
zu begrenzen. Vergebens.“
Matthias Matussek 84
In einer Kultur wie der unseren, in der die Liebesheirat zum Ideal erhoben wurde, wird leicht
übersehen, dass mit einer Eheschließung knallharte rechtliche und ökonomische Interessen verbunden sind. Bei der Eheschließung mag Liebe das Hauptmotiv gewesen sein, doch wenn die
Zuneigung schwindet geht die Basis der so geschlossenen Ehe verloren. Spätestens dann treten
die materiellen Interessen in den Vordergrund und es wird schmerzhaft bewusst, dass Liebe als
Heiratsmotiv eine romantische, aber gefährliche Illusion ist. Deshalb sollte ebenfalls vor der Heirat klar sein: Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine
Trennung, wenn Kinder vorhanden sind.85
Gerade bei Frauen ist oft zu beobachten, dass sie sich finanziell schadlos halten, wenn die Liebe
fort ist. Gerade heiratswillige Männer sollten sich klar machen, welche Anspruchsrechte Frauen
(praktisch ohne jede Gegenleistung) mit der Eheschließung erwerben.
Mit der Heirat erzielt die Frau die Hälfte des Gesamtvermögens des Mannes (genannt Zugewinnausgleich bei Scheidung), die Hälfte der künftigen Rentenansprüche des Mannes (genannt Ren-
81
Artikel 12 der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) gewährleistet das Recht, eine
Ehe einzugehen und eine Familie zu gründen.
82
TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
83
Nirgends gilt dieser Satz so sehr wie im Familienrecht. Jedes neue Gesetz bedeutet, dass der
Staat tiefer in die Familie hineinregiert und ihr mehr von ihrer Autonomie, Selbstverwaltung und
Handlungsfreiheit nimmt. Näheres wird im Kapitel Die verrechtlichten Beziehungen besprochen.
84
Der entsorgte Vater. Über feministische Muttermacht und Kinder als Trümpfe im Geschlec hterkampf., Eine Polemik von Matthias Matussek, Spiegel
85
TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
49
tenversorgungsausgleich bei Scheidung) und nach einer Scheidung Unterhalt vom Mann in der
Höhe, die die Frau auch nach Scheidung materiell so stellt, als würde sie weiter mit diesem Mann
verheiratet sein.
Nach sieben Jahren tritt die Langzeitehe in Kraft: Die Frau erhält bei Scheidung dann ihr gesamtes Leben lang denjenigen Unterhalt vom Mann, der ihr ein materielles Leben ermöglicht, als
würde sie mit diesem Mann weiter verheiratet sein.
Seit Februar 2004 kann praktisch keiner der (lebenslangen) Zahlungsverpflichtungen des Mannes
an die Frau mehr per Ehevertrag ausgeschlossen werden. (Urteile des Bundesgerichtshofs Karlsruhe von Februar und Oktober 2004)86
Angesichts der weitreichenden Verpflichtungen und oft lebenslangen rechtlichen Verstrickungen,
die ehe Eheschließung mit sich bringt, sollte man entsprechende Absicherung erwarten dürfen.
Doch dem ist nicht so. Ein Anwalt beschreibt die rechtliche und soziale Wirklichkeit in Deutschland so:
„Jeder kann aus der Ehe aussteigen, der will; Gründe dafür braucht er nicht.“
„Im deutschen Sozial- und Rechtsstaat ist das Familienrecht zum Auslöser und das Sozialhilferecht zum Zwischenfinanzierungsinstrument für Ehezerstörungen geworden.“ 87
Zwar deklamiert das Familienrecht die Pflicht zur ehelichen Lebensgemeinschaft:
„Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen
Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung.“ (§ 1353, Abs. l,
BGB) 88,
doch ist diese Deklamation nicht das Papier wert, auf dem sie geschrieben steht. Es handelt sich
um eine Leerformel, die lediglich eine einstmals weitgehend geltende sittliche Grundauffassung
wiedergibt, die aber keine rechtliche Pflicht (mehr) darstellt. Ein Sozialverhalten jedoch, das die
Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft indirekt begünstig oder aktiv herbeiführt, wird
extensiv durch ein umfangreiches Familien- und Scheidungsrecht begünstigt und förmlich geregelt. Eine Regelung jedoch, durch die der Staat ein ehekonformes und ehewilliges Verhalten
rechtlich stützen würde, gibt es nicht.89
Der staatliche Schutzauftrag
Das Grundgesetz stellt Ehe und Familie unter den besonderen Schutz der staatlichen Ordnung .
Es gilt zu untersuchen, inwieweit der Staat diesem Verfassungsauftrag in seiner Familienpolitik
und im Familienrecht auch nachkommt.
„Die staatliche Unterstützung nimmt den Charakter einer Trennungsprämie an.“ 90
86
Dschinblog: Wie sieht das Leben heute aus?
87
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat
88
Juristischer Informationsdienst: § 1353 BGB
89
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat
90
Hans-Werner Sinn , Präsident des ifo-Institutes, in: Alleinerziehende: Die Hätschelkinder der
Nation, FAZ am 24. Januar 2010
50
„Alleinerziehend sein ist eine Erfolgsstory.“ 91
Der besondere Schutz der staatlichen Ordnung
Der Schutz von Ehe und Familie ist im Art. 6 Abs. 1 Grundgesetz festgeschrieben:
Artikel 6 GG
(Ehe, Familie, uneheliche Kinder)
(1) Ehe und Familie stehen unter dem besondern Schutz der staatlichen Ordnung. 92
Grundrechte sind ihrem Charakter nach in erster Linie Abwehrrechte gegen staatliche Eingriffe
in geschützte Rechtspositionen.93 In den nachfolgenden Abschnitten wird der Frage nachgega ngen, in wieweit diesem Grundrecht im deutschen Familienrecht Genüge getan wird.
Im Grunde scheitert der grundgesetzlich geforderte Schutz schon daran, dass der zu schützende
Gegenstand nicht rechtlich definiert ist und Politiker im Grunde auch nicht wissen, was unter
Familie zu verstehen ist. Das „Handbuch Familie“ sagt dazu:
„Mag der Gesetzgeber des BGB von 1900 noch recht konkrete Vorstellungen davon gehabt haben, was genau unter der ehelichen Gemeinschaft zu verstehen ist und welche
Pflichten daraus resultieren, so ergeben sich angesichts der Pluralisierung von Lebensformen aus dieser Generalklausel heute nur noch sehr allgemeine Aussagen. Anerkannt
ist, dass sich aus der ehelichen Gemeinschaft eine besondere gegenseitige Beistands- und
Fürsorgepflicht ergibt. Wie sie im Einzelfall auszufüllen und zu konkretisieren ist, obliegt
der gemeinschaftlichen partnerschaftlichen Entscheidung.“ 94
Das ist erstaunlich. Seit 1900 mag sich vieles geändert haben, beispielsweise durch die „Pluralisierung der Transportmittel“ und auch den Mietkauf (Leasing) gab es damals noch nicht. Trotzdem sind die Unterschiede von Mietvertrag, Kaufvertrag und Leasing-Vertrag klar definiert. Und
all diese Vertragsarten sind gesetzlich geschützt, wenn auch nicht mit Verfassungsrang. Aber
gerade bei einem Rechtsgut, dessen Schutz Verfassungsrang hat, gibt es plötzlich nur noch „sehr
allgemeine Aussagen“. Außerdem ist die Darstellung, die „besondere gegenseitige Beistandsund Fürsorgepflicht“ obliege „der gemeinschaftlichen partnerschaftlichen Entscheidung“, sehr
euphemistisch. Tatsächlich hat sich der Staat längst die Definitionshoheit darüber angemaßt, wer
wem wieviel und wielange Unterhalt im Sinne der Beistands- und Fürsorgepflicht zu zahlen habe. Dabei verlegt der Staat die Beistands- und Fürsorgepflicht in die Zeit nach der Trennung. Über die Sozialgesetzgebung lädt der Staat Familien (und anderen Lebensgemeinschaften) zudem
Lasten auf (Unterhalt), von denen Singles befreit sind.
Fragt man nach den Grund für die faktische Schlechterstellung von Gemeinschaften gegenüber
Einzelpersonen, so wird man regelmäßig auf das Grundgesetz verwiesen. Denn – so heißt es – es
91
Edith Schwab, „Verband alleinerziehender Mütter und Väter“, in: Alleinerziehende: Die Hä tschelkinder der Nation, FAZ am 24. Januar 2010
92
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: Artikel 6
93
Britta Tammen, in: „Handbuch Familie“, Verlag für Sozialwissenschaften 2007, ISBN 3-81003984-5, S. 524
94
Britta Tammen, a.a.O., S. 526/7
51
ginge ja nicht um eine Gegenüberstellung von Singles und eheähnlichen Gemeinschaften, sondern darum, dass eine solche Gemeinschaft nicht besser gestellt sein dürfe, als eine Ehe, bzw.
Familie. Und so heißt es dann etwa, z.B. im SGB XII: „Personen, die in eheähnlicher oder lebenspartnerschaftsähnlicher Gemeinschaft leben, dürfen […] nicht besser gestellt werden als
Ehegatten.“ 95 […] Anscheinend habe ich [KH] dieses Grundrecht falsch verstanden. Denn nach
meinem Verständnis müsste im genannten Paragraphen vielmehr etwas in der Art stehen:
„Personen, die in ihrem Leben nur auf ihren eigenen Vorteil bedacht sind und es deshalb
vorziehen, als Singles zu leben, dürfen nicht besser gestellt werden als Ehegatten oder
Familien; eheähnliche Gemeinschaften und Flickwerkfamilien sind wie Ehegatten oder
Familien zu behandeln.“
Steht es aber nicht. Vielmehr geht es ja – gerade in unserem Thema – ganz offensichtlich darum,
dass eheähnliche Gemeinschaften genauso benachteiligt werden sollen, wie Ehe und Familie.
Haben sich da zwei gefunden, die wunderbar zusammenpassen? Biopolitik und Singles? Ist hier
vielleicht die eigentlich „ehe-ähnliche Gemeinschaft“, eine unheilvolle Allianz, die den Familien
das Leben schwer macht?96
„Wer in naiver Weise glaubt, dass Deutschland ein Rechtsstaat wäre, verwechselt die
schönen Worte des Grundgesetzes mit der Realität.“ 97
Lebensgemeinschaft auf Lebenszeit
Über die Ehe steht in § 1353 BGB geschrieben:
§ 1353
Eheliche Lebensgemeinschaft
(1) Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung.
(2) Ein Ehegatte ist nicht verpflichtet, dem Verlangen des anderen Ehegatten nach Herstellung der Gemeinschaft Folge zu leisten, wenn sich das Verlangen als Missbrauch seines
Rechts darstellt oder wenn die Ehe gescheitert ist. 98
Laut Karl Albrecht Schachtschneider scheitert der staatliche Schutzauftrag schon allein daran,
weil der Staat nicht mehr weiß, was eine Familie ist.99
„Der Staat hat die Familie nicht zuschützen vermocht. Er hat die Ordnung der Ehe und
Familie mehr und mehr dem hedonistischen Zeitgeist angepasst und damit deren Verfall
beschleunigt.“ 100
95
§ 20 Sozialgesetzbuch XII in der Fassung von 2003
96
Klaus Heck: Füreinander einstehen, jenseits einer „Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft“ im Sinne des SGB II, Seite 27/28
97
Väternotruf
98
Juristischer Informationsdienst: § 1353 BGB
99
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, S. 1
100
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, S. 4
52
Joachim Wiesner konstatiert, dass es im gesamten Familienrecht keine Regelungen gibt, durch
die der Staat ein ehekonformes und ehewilliges Verhalten rechtlich stützen würde. Er erkannte
schon 1985: Im Sozial- und Rechtsstaat ist das Familienrecht zum Auslöser und das Sozialhilferecht zum Zwischenfinanzierungs-Instrument für Ehezerstörungen geworden.101 Wie der Staat
über Scheidungen die Zerstörung von Familien zugleich fördert und finanziert, ist im Abschnitt
Der Rechtsbruch wird gesichert beschrieben.
Die Definition der Familie im deutschen Recht
Obwohl in Deutschland die Familie wird zwar an prominenter Stelle (in Artikel 6 des Grundgesetzes) unter den „Schutz der staatlichen Ordnung“ gestellt wird, gibt es erstaunlicherweise keine
allgemeingültige gesetzliche Definition des Begriffs.
Das Buch „Familienrecht“ innerhalb des Bürgerlichen Gesetzbuches definiert in seinen §§ 1589
f. nur die Begriffe der „Verwandtschaft“ (worunter nur das durch Abstammung oder Adoption
begründete Verwandtschaftsverhältnis fällt) und der „Schwägerschaft“, nicht jedoch den der Familie.
Das Personenstandsgesetz erläutert in § 15, wen der Standesbeamte in das Familienbuch von Ehegatten einzutragen hat, nämlich
1. die gemeinsamen Kinder der Ehegatten,
2. die von den Ehegatten gemeinschaftlich als Kind angenommenen Kinder,
3. die von einem Ehegatten als Kind angenommenen Kinder des anderen Ehegatten.
Eine verbindliche Definition des rechtlichen Familienbegriffs ist darin jedoch nicht zu erkennen,
zumal andere Gesetze den Kreis der Familienmitglieder „im Sinne dieses Gesetzes“ wesentlich
weiter ziehen. Das Wohngeldgesetz etwa rechnet in § 4 Absatz 1 zu den Familienmitgliedern den
Antragsteller selbst, den Ehegatten, Verwandte in gerader Linie sowie Verwandte zweiten und
dritten Grades in der Seitenlinie, Verschwägerte in gerader Linie sowie Verschwägerte zweiten
und dritten Grades in der Seitenlinie und schließlich auch Pflegekinder.
Die Reihe der Beispiele für divergierende Begriffsbestimmungen in verschiedenen Gesetzen ließe sich fortsetzen. Eine einheitliche Definition des Begriffs Familie besteht demnach im deutschen Recht nicht. Es ist jedoch eine Tendenz erkennbar, den Familienbegriff stets dann eher eng
zu fassen (Kernfamilie), wenn aus einem weiteren Verständnis Pflichten oder Belastungen für
den Staat erwachsen würden – und umgekehrt weit zu fassen (Großfamilie), wenn der Staat Vermögen abgreifen kann (Unterhaltsmaximierungsprinzip).
Die Zerstörung der Familie wird belohnt
Der Staat belohnt eine Ehescheidung mit 300 Euro pro Monat
Familien, die von Hartz4 betroffen sind, müssen sich überlegen, ob sie nicht unverzüglich gegenüber der ARGE erklären sollen, dass sie auf Dauer getrennt leben. Der Staat belohnt diese Entscheidung nicht nur mit 68 Euro Geldleistung mehr pro Monat, sondern übernimmt auch die
Miete für die Wohnung des Vaters inkl. Heizkostenübernahme und Möbel-Erstausstattung. Dort
kann er sich ein Arbeitszimmer einrichten und – ganz ungestört vom Kinderlärm – seiner Ar-
101
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat“, 1985, S. 9-10
53
beitssuche nachgehen. Natürlich darf er – nur wegen der Kinder natürlich – täglich abends in sein
altes Zuhause zurückkehren, fast wie früher, als er noch Arbeit hatte. 102
Die Frau gilt dann als „Alleinerziehende“. Wenn sie für die Pflege und Erziehung von mindestens
einem im Haushalt lebenden Kind verantwortlich ist, steht ihr aufgrund der „besonderen Haushaltssituation“ in jedem Fall ein Mehrbedarfszuschlag zu. Dabei ist unerheblich, ob die Eltern das
gemeinsame Sorgerecht ausüben. Seit 2005 wird allen Alleinerziehenden grundsätzlich ein
Mehrbedarfszuschlag von 12 Prozent des Eckregelsatzes für jedes Kind gezahlt. Abweichend
davon wird für ein Kind unter sieben Jahren oder zwei Kinder unter 16 Jahre ein Mehrbedarf von
36 Prozent des Eckregelsatzes von 345 Euro anerkannt (= 124 Euro). Maximal wird ein Mehrbedarfszuschlag von 60 Prozent gezahlt. Ein Beispiel: Eine Alleinerziehende mit einem Kind von 8
Jahren erhält neben der Regelleistung von 345 Euro für sich 41 Euro zusätzlich als Mehrbedarfszuschlag, zudem 207 Euro Sozialgeld für ihr Kind, insgesamt also 593 Euro.103
Wäre dies ein Missbrauch von Sozialleistungen? – Juristisch sicher nicht, solange der Bürger
wirklich auf Dauer der bürgerlichen Institution Familie entsagen will – und warum sollte er
nicht? Wenn ein Unternehmer in ähnlicher Lage einen solchen „Gestaltungsspielraum“ nicht rational zum Vorteil seiner Firma auslegen würde, dann würden ihm wahrscheinlich alle Banken
sofort die Kredite sperren – wegen Kreditunwürdigkeit.104
Man sollte immer in Erinnerung behalten, dass Familie auch eine Wirtschaftsgemeinschaft ist
und von daher unternehmerisches Denken erwartet werden kann. Es gibt keinen grundsätzlichen
Unterschied zu einem Unternehmen, das seine Standortwahl unter anderem von öffentlichen Fördermitteln abhängig macht. Wenn ein großes Unternehmen seine Produktion in Westdeutschland
schließt und in Ostdeutschland oder Rumänien wieder öffnet, helfen auch alle Appelle von Bürgermeister, Stadtdirektor und vielen anderen Bürgervertretern an die Verantwortung an die Unternehmerfamilie bzw. die Aktionäre nichts. Die Antwort der Unternehmer wird stets dieselbe
sein, dass es Aufgabe des Gesetzgebers sei, den volkswirtschaftlichen Rahmen zu gestalten, und
sie müssten rein betriebswirtschaftlich denken.
Auch in den Gemeinden ist inzwischen betriebswirtschaftliches Denken eingezogen, selbst wenn
dies volkswirtschaftlich von Nachteil ist. So sind Bezirksbürgermeister bestrebt, attraktive Bürger
anzulocken und weniger attraktive möglichst in andere Stadtteile zu verdrängen. Vor diesem
Hintergrund sollte öffentliche Wirtschaftsförderung, staatliche Sozialleistungen und die Hartz4Debatte neu überdacht werden.
Jedenfalls scheint es mit dem Schutz von Ehe und Familie nicht weit her zu sein, wenn man
mittlerweile alles mögliche anstellen muss, nicht mal in die Nähe dieser Institutionen zu geraten,
um nicht ihren Geruch von Solidarität anzunehmen, und dann von den Behörden, haben sie ihn
erstmal gewittert, als diesen ähnlich erfasst und mit ihnen gemeinsam – in existenziell bedrohlichem Umfang – gegenüber Single-Haushalten benachteiligt zu werden.
Für die Entscheidung des Hauptverdieners einer Familie ist somit festzuhalten:
1. Eine Eheschließung böte dem gekündigten Hauptverdiener keinen Schutz vor der drohenden Kürzung seines Arbeitslosengeldes.
102
Klaus Heck, Seite 28
103
bmfsfj: „Hartz IV bringt viel – auch für Alleinerziehende“
104
Klaus Heck, Seite 28
54
2. Der sicherste und einfachste Schutz vor einem finanziellen Crash wäre es, sofort auf eine
eigene Wohnung zu optieren.
3. Ein rational entscheidender Unternehmer würde ohne zu zögern Variante 2 umsetzen; in
der Entscheidungstheorie wäre es eine triviale Lage, eine s.g. Entscheidung unter Sicherheit.105
Private Familie oder staatliche Bedarfsgemeinschaft?
Bei der Gewährung von Arbeitslosenhilfe darf der Gesetzgeber bei der Regelung der verschärften
Bedürftigkeitsprüfung ohne Verstoß gegen Art. 6 Abs. 1 GG davon ausgehen, dass sich die Bedürftigkeit eines verheirateten Arbeitslosen durch Unterhaltsleistungen seines von ihm nicht dauernd getrennt lebenden Ehegatten mindert [vgl. BVerfGE 75, 382 (395)]. Denn Eheleute unterliegen einer gesteigerten bürgerlichrechtlichen Unterhaltspflicht. Laut einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 16. Juni 1987
„darf der Gesetzgeber, ohne damit die Ehe zu diskriminieren, die Konsequenz aus der
Erfahrung des täglichen Lebens ziehen, dass in einer Haushaltsgemeinschaft umfassend
aus einem Topf gewirtschaftet wird mit der Folge, dass zusammenlebende Ehegatten einen finanziellen Mindestbedarf haben, der unter dem Doppelten des Bedarfs eines Alleinwirtschaftenden liegt (BVerfGE 75, 382).“
Das Bundesverfassungsgericht führt mit diesem Urteil die Ehe ad absurdum. Es ist zwar richtig,
dass in einer ehelichen Gemeinschaft eine wechselseitige Unterhaltspflicht besteht, aber es ist
unredlich die eheliche Haushaltsgemeinschaft gegen Alleinwirtschaftende auszuspielen, die keine
Unterhaltspflichten übernehmen. Ich halte es deshalb für bedenklich, wenn einer ehelichen Gemeinschaft im Vergleich zu Einzelhaushalten Unterhaltsleistungen gemindert werden. Das ist in
etwa so, als wenn man einem Unternehmer die Gewinne vollständig wegversteuern würde, um
ihn mit Unselbstständigen gleichzustellen. Worin sollte dann die Motivation für das Eingehen
unternehmerischer Risiken bestehen? Der Schutz von Ehe und Familie sollte gewährleisten, dass
die Motivation für das Eingehen einer Ehe und dem Gründen einer Familie erhalten bleibt. Diese
Motivation fällt weg, wenn Einzelhaushalte weniger Pflichten haben (wechselseitige Unterhaltsund Fürsorgepflicht) und im Zweifelsfall vom Staat höhere Leistungen (in Summa höhere
Hartz4-Sätze) beanspruchen darf. Die in Ehe und Familie geübte Solidarität muss einen Preis
haben.
Vernunft oder Unvernunft?
Es muss an dieser Stelle daran erinnert werden, dass eine Familie (auch) eine Wirtschaftsgemeinschaft ist. Das gerät in Vergessenheit, wenn Politiker leichtfertig mit der Sprechblase „Familie ist
da, wo Kinder sind“ um sich werfen und sich gerne auf die „Soziale Marktwirtschaft“ berufen.
Wenn aber einer Wirtschaftsgemeinschaft der wirtschaftliche Vorteil genommen wird, ist das
weder „sozial“ noch „(markt)wirtschaftlich“.
105
„Entscheidungstheoretisch gäbe es hier nur ein (betriebswirtschaftlich relevantes) Ziel, nä mlich die Sicherstellung der Einnahmen. Dieses kann durch Umsetzen der Alternative 2 mit Sicherheit erreicht werden. Andere Wege, etwa den Sachbearbeiter der ARGE davon zu überzeugen, trotz Vorliegen belastender Indizien in diesem Fall dennoch keine Kürzung einzuleiten, sind
dagegen unsicher. Da diese Unsicherheit auf der anderen Seite keinerlei Vorteil verspricht und
so auf jeden Fall pessimistisch (vorsichtig) zu bewerten ist, liegt eben eine triviale Entscheidungssituation vor.“, Klaus Heck, Seite 29/30
55
Die Familie hatte von alters her bis heute die Aufgabe, Frauen und ihre Kinder finanziell abzusichern. Aber hier geht es nicht um das Risiko des Mannes, im Trennungsfall Unterhalt zahlen zu
müssen und der Chance der Frau, Ehegattinnenunterhalt oder staatliche Leistungen beziehen zu
können. Es geht zunächst einmal um die (wirtschaftliche/steuerliche) Stellung eines zusammen
lebenden Paars (intakte Gemeinschaft) gegenüber zwei getrennt lebenden Einzelpersonen (Individuen).
Die Frage wäre zu diskutieren, ob die Schlechterstellung der Familie einfach nur wirtschaftliche
Unvernunft oder etwa gesellschaftspolitisch gewollt ist.
Die Scheidung
„In Deutschland kann jeder aus der Ehe aussteigen, der will; Gründe dafür braucht er
nicht.“
Joachim Wiesner [1]
„Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine Trennung, wenn Kinder vorhanden sind.“
TrennungsFAQ [2]
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
Joachim Wiesner [1]
„Eine Regelung, durch die der Staat ein ehekonformes und ehewilliges Verhalten
rechtlich stützen würde, gibt es nicht.“
Joachim Wiesner [1]
„Im deutschen Sozial- und Rechtsstaat ist das Familienrecht zum Auslöser und das
Sozialhilferecht zum Zwischenfinanzierungsinstrument für Ehezerstörungen geworden.“
Joachim Wiesner [1]
„Das Scheidungsrecht […] belastet die Ehe und auch die Familie mit wirtschaftlichen
Risiken, die von der Eheschließung abzuraten nahelegen.“ K. A. Schachtschneider 106
„Frauen betrachten sich als unabhängig, wenn sie sich scheiden lassen, auch wenn sie
sich an den Staat als Ersatzehemann halten.“
Warren Farrell 107
Viele Männer gehen heute noch unaufgeklärt in die Ehe. Sie sind, was das Familienrecht angeht,
recht ahnungslos und naiv. Falls Warnungen sie doch erreichen, werden diese nicht selten souverän beiseite geschoben. Erstens glauben Männer an ihre Liebe und zweitens vertrauen sie der
Frau ihres Herzens und überhaupt – bislang sind sie noch mit jedem Problem fertig geworden.
Während Frauen unübersehbar viele Möglichkeiten haben, sich über ihre Rechte und Ansprüche
zu informieren, erkennen Männer nicht selten erst im Scheidungsprozess, worauf sie sich mit der
Heirat eingelassen haben und dann fallen ihnen die Augen aus dem Kopf.
Es verwundert deshalb nicht, dass 60 bis 80 Prozent aller Scheidungen von Frauen eingereicht
werden.108 Und sie sind gut vorbereitet. Wenn bei der Frau eine Trennungsabsicht erkennbar
wird, glaubt der Mann zumeist, dass die Ehe noch zu retten ist, während die Frau sich längst bei
Frauenberatungsstellen und einer Anwältin eingehend beraten hat und das Scheidungsdrehbuch
106
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, S. 2
107
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, S. 423
108
Die Angaben schwanken. Der Focus berichtete 1994 sogar einen Anstieg der von Frauen ei ngereichten Scheidungen auf 85 Prozent. Marika Schaertl, in: Gesellschaft: K.O. durch Scheidung,
Focus am 30. September 1994
56
schon kennen. Den Mann hingegen trifft eine Scheidung meist völlig unvorbereitet.109 Plötzlich
überrollt ihn eine Welle von Klagen und Zahlungsaufforderungen, seine Kinder sind für ihn nicht
mehr erreichbar und in einem rechtsfreien Raum, genannt Frauenhaus, seinem Zugriff entzogen.
Darüber hinaus ernten sie die Häme der öffentlichen Meinung. Die Schuld für eine Scheidung
wird zumeist den Männern zugeschoben, während der scheidungswilligen Frau meist die Opferrolle zugestanden wird.
Wer aktuell in Trennung lebt oder wem eine Scheidung bevorsteht, wird auf der TrennungsFAQ
gut beraten. Dort finden sich hilfreiche Informationen und nützliche Tipps, was in Sachen Unterhalt und Sorgerecht zu tun ist. 110 Die Webseite ist wirklich gut, behandelt die wichtigsten Risiken
und Fallen im Familienrecht und die Lektüre ist allen heiratswilligen Männern unbedingt vor der
Eheschließung zu empfehlen.111
Die Illusion: Es gibt keine Scheidung
Wer Heiratsabsichten hat, der denkt für gewöhnlich an Art. 6 Abs. 1 GG und § 1353 Abs. 1 BGB.
Wer aber glaubt, dass die Ehe eine auf Dauer angelegte Lebensgemeinschaft ist und unter dem
besonderen Schutz der staatlichen Ordnung steht, geht in die Irre. Seit der Familienrechtsreform
von 1976 ist die Scheidung der Schlüssel zu allem. Aus den dialektischen Implikationen des
Scheidungsrechts ergeben sich alle Folgen für das Sorgerecht und den Unterhalt. Die Ehe wird
also (im rechtlichen Sinne) von der Scheidung her verstanden. Der Vorgang für sich ist ja ganz
simpel, ein Ehepartner packt die Koffer und geht. Gründe dafür braucht er keine.
„In Deutschland kann jeder aus der Ehe aussteigen, der will; Gründe dafür braucht er
nicht.“ 112
Diese räumliche Trennung ist aber nur ein Aspekt. Rechtlich betrachtet sieht es ganz anders aus.
„Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine Trennung,
wenn Kinder vorhanden sind.“ 113
Tatsächlich erfolgt nur eine Trennung von Tisch und Bett. Besonders für Männer bestehen auch
nach dem Ende einer Beziehung Unterhaltspflichten von unbestimmter Dauer und in erheblicher
Höhe fort. Dazu kommt ein mehr als unsicherer Status als Vater gegenüber den eigenen Kindern.
Rechtlich bleiben die Ehepartner also auf immer verknüpft.
Die öffentliche Darstellung, dass eine Ehe leicht wieder auflösbar sei, ist also irreführend. In einer Gesellschaft, in der heute eine Beziehung mit einem „wir sind zusammen“ begründet und
morgen mit einem „ich habe mich getrennt“ beendet wird, ist dies vielleicht sogar überraschend.
Siehe auch: Die Scheidungslüge.
109
Alleinerziehende: Jungen fehlt oft die männliche Bezugsperson, 24. Februar 2010
110
TrennungsFAQ, Trennungsratgeber für Männer und Väter
111
Erstens sind Männern die unkalkulierbaren Risiken offenzulegen und darüber aufzuklären,
warum Familiengründung und Kinder in Deutschland für Männer derzeit keine gute Idee sind.
Zweitens sind Frauen darüber aufzuklären, warum sie keinen Mann für ihren Kinderwunsch finden und Männer zu einer Familiengründung bereit sind.
112
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat
113
TrennungsFAQ, Trennungsratgeber für Männer und Väter
57
Die Schuldfrage: Ohne Verschulden keine Verantwortung
Die Beseitigung des Schuldfrage durch die Einführung des Zerrüttungsprinzips hat gerade nicht
dazu geführt, dass die viel zitierte „schmutzige Wäsche“ nicht gewaschen werde (wobei zu fragen ist, was anderes als streitige Sachen – und damit „schmutzige Wäsche“ – ist eigentlich Gegenstand von Gerichtspraxis, wenn man das Gerichtswesen nicht mit Notariaten verwechseln
will), sondern es führt vor allem auch verfahrensrechtlich dazu, dass die Gerichte sich in keiner
Weise mehr die Mühe machen, tatsachenrichterlich die Verantwortlichkeit der einzelnen Ehepartner zu klären. Benannte Zeugen werden nicht geladen, Tatbestände werden nicht geklärt: In
den Urteilsbegründungen heißt es in immer wieder variierter Weise, darauf käme es nicht an.
Die Verletzung des Verschuldensprinzips ist rechtspolitisch und sozialethisch nicht nur ambivalent, sondern wirkt letztlich auch rechtsstaatszerstörend: Mit dem Wegfall der personenbezogenen Zuordnung von Verschulden ist auch das Prinzip der Verantwortlichkeit im sozialen Handeln
entfallen. Gaunerhaftes, an die Schwelle des schweren Vergehens und Verbrechens heranreichendes, Sozialverhalten wird geduldet, im Unterhaltsrecht bleibt es folgenlos und wird darüber
hinaus in der Rechtspraxis prämiert.114
„Dasjenige Sozialverhalten, das die Aufhebung der ehelichen Lebensgemeinschaft bewirkt, wird extensiv durch das gesamte Familien- und Scheidungsrecht begünstigt und
förmlich geregelt. […] Eine Regelung jedoch, durch die der Staat ein ehekonformes und
ehewilliges Verhalten rechtlich stützen würde, gibt es nicht.“ 115
Gérard Bökenkamp bestätigt die Asymmetrie zwischen der Paarbindung und der Auflösung einer
Partnerschaft:
„Damit eine Bindung zustandekommt, müssen beide einverstanden sein. Um die Bindung
zu beenden, reicht es, wenn einer sie nicht mehr will. Selbst derjenige, der mit aller Entschlossenheit das Ziel verfolgt hat, die Aufforderung ‚bis dass der Tod euch scheidet‘
ernstzunehmen, kann unter diesen Umständen als verlassener Single dastehen.“ 116
Die Frage ist, wie man in einem Rechtsstaat ohne Verschulden in die Verantwortung (Unterhalt)
gezwungen werden kann, während der Verursacher nicht nur von Verantwortung freigesprochen
wird, sondern gegebenenfalls auch noch von staatlich garantierten Transferleistungen profitiert.
Mit dem Inkrafttreten der Eherechtsreform am 1. Juli 1977 trat an die Stelle des Schuldprinzips
angeblich das Zerrüttungsprinzip. Es sollte keine gegenseitigen Anschuldigungen, keine Zeugen
und ein Waschen „schmutziger Wäsche“ mehr geben. Dafür nur die gemeinschaftliche Erklärung,
die Ehe sei zerrüttet.117
114
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat
115
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat
116
Gérard Bökenkamp: „Ehepolitische Provokation: Liebe, Heirat und Vertrag. Eine progressive
Erklärung steigender Scheidungs- und sinkender Geburtenraten.“, ef-magazin 113, S. 25
117
Wolfgang Klenner: Essay über die Wandlung des Kindes im Familienrechtsverfahren vom
Rechtsobjekt als Verfügungsmasse zum Rechtssubjekt, 2005
58
1. Das Schuldprinzip wurde nicht aufgehoben, vielmehr wird der Mann nun per se zum
Schuldigen erklärt, der zu zahlen hat – ohne Richter, ohne Verfahren und ohne Anwalt,
also ohne rechtsstaatliche Verteidigungsmöglichkeit.
2. Gerichtsverfahren werden mit der „Reform“ nicht gespart, sondern die Auseinandersetzung wird nur aus dem Scheidungsverfahren in die Sorgerechts- und Unterhaltsverfahren
verlagert.
3. Die Ehe, und damit auch die Familie, wird damit der Beliebigkeit preisgegeben. Die Erosion des Verfalls der Grundlage eines Gemeinwesens wird damit zugunsten eines Zeitgeistes und Egomanie hingenommen.
4. Die Ehe wurde de facto als „Gemeinschaft auf Lebenszeit“ abgeschafft und durch eine
Art Konkubinat ersetzt.
Wurde die Ehe der Eltern vor 1977 geschieden, ging das Kind zum unschuldig geschiedenen Elternteil, denn es galt ja das Verschuldensprinzip. Die Abschaffung des Verschuldensprinzips
hätte konsequenterweise dazu führen müssen, das Sorgerecht für das Kind bei beiden Eltern zu
belassen. Tatsächlich setzte sich die Überzeugung durch, dass das Kind „zur Mutter“ gehöre. Das
sprach sich alsbald herum. Und, weil der, der zuerst kommt, bekanntlich auch zuerst mahlt, nahm
der sich vom anderen trennende Elternteil das Kind gleich mit, ganz ohne Unrechtsbewusstsein
als eine Form menschlichen Zugewinns aus einer beendeten Lebenspartnerschaft.118
Im Grundsatz besteht zwar eine gegenseitige Unterhaltspflicht beider Ehepartner und „ohne Verschulden“ sollte nach einer Scheidung auch „keine Verantwortung“ in Form von Unterhaltszahlungen folgen. Tatsächlich verhält es auch aber andern, denn wenn ein Eheteil „bedürftig“ – weil
wirtschaftlich nicht leistungsfähig – ist, der andere Teil jedoch „leistungsfähig“ ist, so hat der
schwächere Partner einen aus der ehelichen Solidarität abgeleiteten Rechtsanspruch.
§ 1570 BGB regelt diesen Sachverhalt folgendermaßen:
„Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen Unterhalt verlangen, solange und soweit von ihm wegen der Pflege und Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann.“ 119
Aus der Überzeugung, dass das Kind „zur Mutter“ gehöre, wurde das alleinige Sorgerecht zu
94% der Mutter zugesprochen. Weil die Pflege und Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes
nun sofort die Unterhaltsberechtigung mit sich bringt, ist es schon rein aus ökonomischen Gründen wichtig, das Kind in seinen Besitz zu bringen. Aus diesem Grund geben Rechtsanwälte
scheidungswilligen Müttern den Rat:
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
Seit 1977 regelt das Ehescheidungsrecht nicht etwa nur den streitigen Sonderfall einer zu Tode
erkrankten Ehe als einer ultima ratio, sondern es löst seinerseits erst Verhaltensweisen aus, die
bei einem der beiden Ehepartner das Ziel der zwischenzeitlichen oder endgültigen Familien- und
Ehezerstörung haben. Eine Ingangsetzung der vorsätzlichen Ehezerstörung führt – wegen des
gesetzesimmanenten Automatismus – immer zum „Erfolge“.
118
dito, Wolfgang Klenner 2005
119
Juristischer Informationsdienst: § 1570 BGB
59
Eine ehemüde und scheidungswillige Ehefrau kann also risikolos aus einer Ehe aussteigen, darf
sich darauf verlassen, dass ihr das Kind bzw. die Kinder zugesprochen werden und sie sich so die
Unterhaltsberechtigung sichert. Der Mann verliert dabei doppelt, er verliert die Kinder und muss
seiner Exfrau Unterhalt zahlen. Rechtlich befindet sich der Mann letztlich in der gleichen Lage
wie nach dem alten Scheidungsrecht schuldig geschieden zu sein. Deshalb wurde 1977 mit der
Eherechtsreform nicht etwa das Schuldprinzip abgeschafft, sondern nur die Schuldfrage. Diese
Frage wurde mit dem stärker werdenden Feminismus ja generell beantwortet: „Der Mann ist
schuld, die Frau ist das Opfer!“ Nichts lag also näher, als das Eherecht in dieser Form zu ändern,
wo der Mann sich in der Position des Schuldigen wiederfindet.
Der Mann hat keine Chance, sich aus den Verstrickungen zu befreien, der gesetzesimmanente
Automatismus sieht für ihn nur die Rolle des Unterhaltspflichtigen, Zahlesel, vor.
Das Verschuldensprinzip in einer so gesellschaftstragenden Institution wie die Familie abzuschaffen ist unverantwortlich und widerspricht den gängigen Normen in anderen Bereichen der
Gesellschaft. Man stelle sich vor, das Verschuldensprinzip würde bei Verkehrsunfällen und Umweltverschmutzungen abgeschafft. Im Familienrecht jedoch wird das Recht in seiner sittlichen
Dimension, zugleich aber auch in seinen von der Mehrheit dieser Rechtsgesellschaft konsentierten Prinzipien in diesem Staate von Staats wegen (!) seit 1977 vorsätzlich und kontinuierlich pervertiert. Der Staat der Bundesrepublik hat seine sittliche Qualität im Familienraume verleugnet
und verloren. Er hat damit zugleich seinen ethisch begründeten Legitimitätsanspruch selbst verwirkt.120
Wenn beabsichtigt war, mit der Eherechtsreform die gerichtlichen Auseinandersetzungen bei
einer Scheidung zu reduzieren, dann hat die Entwicklung der Rechtsprechung bzgl. Sorgerecht
und Unterhalt in den letzten 30 Jahren dies in der Praxis längst widerlegt.
Im Klartext wurde nicht das Eherecht „reformiert“, sondern die Ehe als „Gemeinschaft auf Lebenszeit“ de facto abgeschafft und (unter gleichem Namen) ein Konkubinat eingeführt. Das verstößt gegen den im Grundgesetz Artikel 6 verankerten Schutz der Ehe und folglich hätte das Gesetz vom Verfassungsgericht gestoppt werden müssen. Das ist nicht geschehen und deshalb ist
seit 1977 der vom Grundgesetz geforderte Schutz von Ehe und Familie faktisch abgeschafft, Artikel 6 GG zu einer inhaltsleeren Hülle verkommen, die keinerlei rechtliche Konsequenz mehr
entfaltet.
Der Unterhalt: Keine Wiedergutmachung ohne Schuldigen
Es wird immer wieder irreführend behauptet, im Scheidungsverfahren wäre das Schuldprinzip
abgeschafft und Gerichte würden dadurch entlastet.
In einem Rechtsstaat gibt es aber ohne Schuldige keine Wiedergutmachung, wie es auch ohne
Gesetz keine Strafe geben kann. Der Ehegattinnenunterhalt wurde immer als Entschädigung für
die altgewordene treue Ehefrau legitimiert, die nach 30jähriger Ehe von ihrem Gatten sitzengelassen wurde, der sich nun mit einer jüngeren Frau auf Mallorca amüsiert. Man war sich einig,
dass man altgediente Gattinnen nicht einfach sich selbst überlassen darf, die notfalls putzen gehen müssten, um für sich selbst zu sorgen, nachdem sie sich jahrelang für die Familie „aufgeopfert“ haben.
120
Joachim Wiener
60
Der Gesetzgeber machte es also zu seiner Aufgabe, die Finanzen der Frau von Gesetzes wegen zu
ordnen: Wenn sie Kinder erzieht, zu alt oder zu krank ist, um zu arbeiten, wenn sie „in Erwartung
der Ehe“ eine eigene Ausbildung abgebrochen oder gar nicht erst angefangen hat, muss der Mann
zahlen.121
„Da der Schuldige feststeht – der Mann – muss die Schuldfrage nicht mehr individuell
gestellt werden.“
Die Reform: Familie nach bolschewistischem Vorbild
Das 1. EheRG von 1976, das von seinen Machern als „Jahrhundertwerk“ gepriesen wurde, erweist sich als Plagiat des bolschewistischen Scheidungsrechts nach der russischen Revolution
von 1917. Auch die Auswirkungen sind vergleichbar.122 Nach den Marxisten galt es, die Familie
„praktisch und theoretisch zu vernichten“.123 Bewusst oder unbewusst gelang es, mit dem Eher eformgesetz diese Zielsetzung rechtsförmig zu organisieren.
Zu dem Gesetz schrieb Professor Dr. jur. Detlef Liebs:
„Die Liberalen brachten das Weglauf-Prinzip ins neue Scheidungsrecht ein, das freilich
ursprünglich auch keinen Geschiedenenunterhalt vorsah. Die Sozialdemokraten fügten
das nacheheliche Versorgungs-Prinzip hinzu, allerdings in maßvoller Höhe. Und die
christlichen Demokraten mit ihrer Sperrmehrheit im Bundesrat pfropften darauf das
Mutti-Prinzip, das besagt: Wer den Trauschein geschafft hat, darf sich für sein weiteres
Leben aus Sofa legen, und zwar ein Sofa nach den Verhältnissen des oder auch der Angetrauten. … Hoch und niedrig ist ihnen [den Scheidungsrichtern] ausgeliefert. Nie waren
ihrem Ermessen so weitreichende Entscheidungen anvertraut; nie auch dauerte eine
Scheidung, zermürbend vor allem für den, der eine Ehe ernst nahm, so endlos lang,
konnte sie einseitig so unabsehbar in die Länge gezogen werden. Vaterschaftsprozesse
und höchst ungerechte Kindesunterhaltsansprüche sind die Folge.
Das Schlimmste an der geltenden Regelung ist aber, dass sie dazu verführt, die nächste
Generation dem besseren Heuchler zu überantworten. Großzügig belohnt wird, wer am
gewissenlosesten Kindeswohl vormachen kann; wer sich nicht scheut, Kinder gegen den
anderen Elternteil aufzuhetzen. Oder brauchen Kinder vor allem selbstsüchtige Erzieher?“
Diese Darstellung von Detlef Liebs offenbart alle Merkmale von Desinformation der „politischen
Klasse“. Alle drei Parteien konnten ihrer Klientel das „Reformwerk“ als Erfolg verkaufen, obgleich sie mit diesem Machtwerk nichts Geringeres als die Abkehr vom Rechtsstaat und die
Rückkehr zum Faustrecht geschaffen hatten. Diese reduktionistische Sicht von Realität wird
durch die Alimentation ermöglicht, die sanktionslose Wahrnehmungsverzerrung aus politischen
Absichten duldet. Die Wirkungen dieser Desinformation – mehr als 150 Milliarden Euro künstlich erzeugte Soziallasten jährlich – bleiben dabei entweder a priori unberücksichtigt oder sind
121
„Unfair zu Muttchen“ titelte Sebastian Haffner 1976 einen Kommentar zum ersten damals
gerade publizierten Gesetzentwurf. Er gilt als Meilenstein für die Unterhaltsgesetzgebung in
Deutschland
122
vgl. dazu Valentin Gittermann: Die russische Revolution; in: Golo Mann und Alfred Heuss:
Propyläen Weltgeschichte, 1976
123
Konrad Löw über Karl Marx
61
Bestandteil einer absichtsvoll systemverändernden Strategie. Auch zeigt sich hier, wozu beamtetes Denken und dessen Umsetzung durch staatliche Bürokratie imstande ist. Die Desinformationsstrategie der „politischen Klasse“ lässt sich bis in die sprachliche Formulierung erkennen, wie
Prof. Dr. Horst Albert Glaser unter der Überschrift „Erschleichung von Folgerungen aus logisch
falschen Begriffen“ aufzeigte:
„Die Ehescheidungsreform ist […] eine jener epochalen Taten, auf die sich Sozialdemokraten und Freidemokraten noch heute einiges zugute halten.
Der ‚Ehegatte nach der Scheidung‘, wie er in Paragraph 1569 des Bürgerlichen Gesetzbuches auftaucht, ist nicht viel mehr als eine juristische Kunstfigur, die es in Wirklichkeit
nicht gibt. In Wirklichkeit kann der ‚Ehegatte nach der Scheidung‘ bereits wieder verheirateter Ehegatte sein – verheiratet freilich mit einem anderen Ehegatten als demjenigen,
für den er Ehegattenunterhalt zahlen muss.
Eine ähnliche Kunstfigur stellt der Begriff der ‚Folgelast gescheiterter Ehen‘ dar, von der
Familienrichterinnen gern sprechen. Die Bedürftigkeit, in die geschiedene Frauen und
Männer geraten können, ist nicht eo ipso eine Folgelast ihrer gescheiterten Ehe. Haben
sie die Ehe aus freien Stücken (etwa zum Zwecke der Selbstverwirklichung) verlassen, so
ist ihre Bedürftigkeit auf die eigene Tat, aber nicht auf die Ehe zurückzuführen. An dieser
Stelle – wie es getan wurde und wird – von Folgelasten oder gar von Solidarität der ‚Ehegatten‘ zu sprechen, ergibt Nonsens. Wer die Solidargemeinschaft der Ehegatten zerstört, kann sie nicht nachher für sein Schicksal verantwortlich machen. Es gibt sie nicht
mehr, so wenig wie den ‚Ehegatten nach der Scheidung‘. Allfällige Unterhaltsklagen wären demgemäss als ‚unzustellbar‘ zu behandeln.“ 124
„Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Sie kann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist.“ Mit
diesen dürren Sätzen besiegelte der Gesetzgeber vor über 30 Jahren eine der umstrittensten Reformen des
Familienrechts. Eine Ehe gilt als gescheitert, wenn sie zerrüttet ist. Der Begriff „Zerrüttung der Ehe“ suggeriert allerdings, dass am Scheitern einer Ehe (immer) beide Ehepartner schuld seien, weshalb auf eine
gegenseitige Aufrechnung (Waschen schmutziger Wäsche) verzichtet werden könne. So wird sehr wirksam verschleiert, dass in geschlechtsdiskriminierender Weise alleine dem Mann die Schuld angelastet und
so in die Rolle des Zahlers gezwungen wird. Das widerspricht rechtsstaatlichen Prinzipien und ist deshalb
verfassungswidrig.
Daran ändert auch nichts, dass es 1977 politisch gewollt war, allein Männern die Schuld am Ehezerbruch
zuzuschreiben. Ohnehin ist es heutzutage sehr en vogue, Männern die Schuld an allem zu geben. Besonders der Feminismus schlägt mit vevre in diese Kerbe und fordert neben Gewaltschutzgesetz immer weit ere Frauenquoten und -förderungen. Obwohl die treue, nach 30 Ehejahren unschuldig verlassene Gattin
weniger die Regel ist als die Tatsache, dass 2/3 der Scheidungen von Frauen betrieben werden, bleibt die
Rechtswirklichkeit im Familienrecht so: Hat die Frau es geschafft, während der Ehe nicht gearbeitet zu
haben, braucht sie das auch nach der Trennung nicht zu tun.
Die vordergründig geschlechtsneutral verfassten Gesetzestexte können ja nicht über die Rechtswirklichkeit hinwegtäuschen und ihre Intention wurde ja auch in der gesellschaftlichen Debatte exemplarisch am
„Muttchen-Artikel“ deutlich.125 Die wenigen Frauen, die heute Ehegattenunterhalt an ihre Exmänner za hlen, sind nicht nur die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt.
124
Kommentar zum Scheidungsgesetz, FAZ vom 1. September 1984
125
„Unfair zu Muttchen“, Sebastian Haffner1976
62
Wenn man davon absieht, dass die Unterhaltsgesetze eine Lebensstandardgarantie für Frauen sind, und
davon, dass die Kinder zu 94% der Mutter zugesprochen werden, die sich dadurch einen Barunterhaltsanspruch erwirbt, dann wird der Berufstätige (= wirtschaftlich Leistungsfähige) zum Zahlsklaven für den
nicht berufstätigen Unterhaltsempfänger gemacht. Echte Gleichberechtigung vorausgesetzt, dann könnte
der Pfleger auch eine Ärztin heiraten, seinen Job kündigen und sich um die Kinder kümmern, später die
Scheidung einreichen, um sich mit einem großzügig bemessenen Unterhaltsanspruch ein unbeschwertes
Leben ohne die Frau zu machen.
Das ist eine schlechte Motivation für Frauen, berufstätig zu sein und im Sinne eines Rollentauschs einen
Hausmann zu ehelichen. Das Familienrecht in der gegenwärtigen Form macht es für Frauen und für Männer sehr unattraktiv, eine Familie zu gründen und für ihren Unterhalt zu sorgen. Eine Garantie für den
Bestand der Ehe gibt es nicht, dafür trägt der Leistungsträger das große Risiko, nach einer Scheidung mit
unvorhersehbaren Unterhaltspflichten belastet zu werden. In der heutigen Form bietet das Scheidungsrecht
die seltene Möglichkeit, eine lebenslange leistungsunabhängige Rente zu beziehen; nicht für jeden natürlich, aber für die, die schon während der Ehe gut leben konnten. Es sind Männer wie für Frauen gut beraten, keine Familie zu gründen oder einen gut verdienenden Partner zu finden, der dumm genug ist, die
damit verbundenen Risken auf sich zu nehmen. Das kann gesellschaftlich nur schiefgehen. Eine weitere
Abnahme von Familiengründungen ist ebenso zu erwarten wie die Zunahme von Einzelpersonenhaushalten. Aus selbstbestimmten Familien werden so staatlich bestimmte Bedarfsgemeinschaften.
Es erweist sich als Milchmädchenrechnung zu glauben, die Gerichte würden entlastet. Tatsächlich wird oft der Versorgungsausgleich abgetrennt, damit die Ehe sofort geschieden werden kann.
Der Versorgungsausgleich wird dann später nachgeholt. Die Auseinandersetzungen aus den
Scheidungsprozessen in die Unterhalts- und Sorgerechtsprozesse verlagert.
De facto werden also die Gerichte nicht entlastet, sondern es entstehen vielmehr Prozessmarathons, die sich viele Jahre hinziehen können. Davon profitieren vor allem Anwälte.126 Nicht selten
endet eine Scheidungsauseinandersetzung mit einem wirtschaftlichen Totalschaden für beide
Seiten.
In den folgenden Kapiteln geht es um den Kampf ums Kind, der unter anderem nur deshalb geführt wird, um Unterhaltsforderungen zu begründen. Julia Onken sagte in einem Interview dem
Tagesanzeiger:
„Dass Frauen ihren Machtanspruch in der Familie so ausleben, kommt doch eher aus der
alten Kiste der traditionellen Familienfrau, die denkt, dass der Mann für sie verantwortlich ist, sie glücklich machen und sich so verhalten muss, wie sie es sich wünscht. Und bei
einer Scheidung muss er dafür sorgen, dass es ihr gut geht. Wenn er das nicht tut, wird er
bestraft, indem ihm die Kinder entzogen werden. Die emanzipierte Frau hingegen sagt:
Glücklich mache ich mich selbst.“ 127
126
Das Buch „Protokoll einer Scheidung und die Verlierer“ dokumentiert in allen Einzelheiten,
wie RechtsanwältInnen einen Scheidungsprozess in die Länge ziehen und kräftig daran verdienen. Erschienen im Selbstverlag 2007, ISBN 3-00-019353-7
127
«Erst wenn sie zusammenbrechen, merken Männer, dass sie noch leben» , Tagesanzeiger am
16. September 2010
63
Das Sorgerecht
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
Joachim Wiesner 128
„Durch die Eherechtsreform von 1977 ist das Kind als Verfügungsmasse wie Hausrat und
Zugewinn zum rechtlosen Objekt des Familienrechtsverfahrens gemacht worden.“
Wolfgang Klenner 129
Hier geht es zunächst um die Sicherung des Sorgerechts, um Unterhaltsansprüche zu begründen,
für weitere Details zum Sorgerecht im Familienrecht siehe Teil 2.
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“, diesen
rechtlichen Rat gaben nach Aussage Joachim Wiesners Tausende von RechtsanwältInnen scheidungswilligen Frauen schon vor 30 Jahren. Die „Inbesitznahme des Kindes“ durch die Mutter
bewirkt für sie im Folgenden einen Anspruch auf Unterhalt gegen den Vater.
Trotzdem lassen sich viele Männer den einmal hergestellten Unrechtstatbestand (die widerrechtliche Verbringung der Kinder in den Besitz der Mutter) gefallen und belassen die Kinder schließlich der Mutter. Das Familiengericht spricht dann der Mutter das Sorgerecht ohne weiteres zu.
Die „kaputte“ soziale Welt ist rechtlich wieder heil – so scheint es zumindest. Der Fall ist erledigt, zumindest für das (Rechts)System, bspw. aus der bürokratischen Sicht des Jugendamts. Widerstreben jedoch die Väter, so beginnt der – selbst von Publikationen aus dem linken Spektrum
des Journalismus als solcher empfundene und bezeichnete – „Kampf ums Kind“.
Der Familienrichter lässt sich zunächst vom Jugendamt das prozessual gebotene Gutachten a nfertigen, das eine Empfehlung dazu aussprechen soll, welchem der beiden Elternteile die Kinder
zugeschlagen werden sollten.
Auf dem Jugendamt sitzen Sozialarbeiter und Sozialarbeiterinnen. Hier kann nicht darüber im
einzelnen Nachweis geführt werden, in welcher Weise deren Gesellschafts-, Familien- und
„Weltbild“ sie in ihrer Sachbearbeiter-Tätigkeit der Familiengerichtshilfe mit beeinflusst oder gar
interessenmäßig leitet. Sowohl von den quantitativen Proportionen her als auch aufgrund unserer
Kenntnis von den inhaltlichen Orientierungen der Jugendamt-Sozialarbeiter vertreten wir hier
allerdings die These, dass deren familienbezogene Wertvorstellungen nicht selten „problematisch“ im Sinne einer Wertordnung sind, in der die Familie als gesellschaftliche Basisorganisation
mehr als nur eine ökonomische oder erziehungspraktische Funktion hat. Dieser unser Befund
verleugnet nicht, dass es natürlich unter der großen Zahl von sozialarbeiterischen Sachbearbeitern
in Jugendämtern auch einen relativ beachtlichen Anteil von verantwortlich (im zuvor skizzierten
Sinne) Handelnden gibt. Dennoch ist auf eine weitere einschränkende Tatsache hinzuweisen, die
im Fortgang eines solchen streitigen familiengerichtlichen Verfahrens eine bedeutsame Rolle
spielt. Joachim Wiesner ist in seiner beruflichen Praxis eine Vielzahl von geradezu blutjungen,
lebensunerfahrenen Sozialarbeiterinnen und Sozialarbeitern des Anerkennungsjahres (nach dem
Fachhochschulabschluss) begegnet, die nicht nur im Alter von etwa 22/23 Lebensjahren, sondern
bereits sogar zuvor als Zuarbeiterinnen zu den Sachbearbeitern während ihrer Praktikantenzeit –
128
Joachim Wiesner: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat, Seite 1
129
Wolfgang Klenner: Essay über die Wandlung des Kindes im Familienrechtsverfahren vom
Rechtsobjekt als Verfügungsmasse zum Rechtssubjekt
64
also etwa 19/20jährig – Entscheidungen und Vorentscheidungen darüber (mit-)gefällt haben,
welcher Elternteil für die Erziehung von Kindern eigentlich der personal, moralisch und funktional kompetenteste Erziehende wäre.
Die aus konventionalen und in der Regel unreflektierten Sozialanschauungen (insbesondere einer
gewissermaßen „modernistischen“ Ausrichtung) gespeiste Entscheidungstendenz ist in der quantitativen Struktur eindeutig und zahlenmäßig sogar nach unseren Beobachtungen überwältigend:
Fast ausschließlich ist es „die Frau“, die die Kinder erhält. Eine solche die Frauen befürwortende
Vorentscheidung (eben das „Gutachten“ des Jugendamtes) berücksichtigt in der Regel – wiederum nach unseren nicht nur punktuellen Beobachtungen – kaum das strafrechtlich relevante und
ehezerstörerische Verhalten von Ehefrauen/Müttern. Die Aufmerksamkeit der Sozialarbeiter/arbeiterinnen auf den Jugendämtern ist vornehmlich den ihnen beruflich vertrauten Defiziten an
Tatbeständen (schlechte Wohnungsverhältnisse, Suchtgefährdung, schwierige Arbeitsprobleme,
allgemeine soziale Probleme) gewidmet. Wird eine rechtsbrecherische Kindesentführung zumindest kognitiv als solche zur Kenntnis genommen, so kommt es in der Sicht zu Bewertungen, die
diesen Tatbestand für irrelevant ansehen, häufig sogar als eine gleichsam natürliche Inanspruchnahme von Mutterrechten auffassen oder gar letztlich rechtfertigen.
Schließlich lädt der Familienrichter die Kinder vor, um deren Willen zu erkunden. Die Kinder –
gerade aus den bis zur Scheidung noch einigermaßen funktionierenden Familien – sind in aller
Regel kaum oder gar nicht vom Unrechtsbewusstsein des mütterlichen Tatverhaltens geprägt. Die
Mutter hat sogar zudem – schon wegen des durch die Kindesentführung möglich gewordenen
alleinigen und zeitlich langdauernden Zustandes der unmittelbaren und alleinigen Beeinflussbarkeit – die Kinder überredet, vielleicht sie sogar subjektiv überzeugt, dass sie dem Richter gegenüber betonen sollten, sie wollten nur und ausschließlich bei der Mutter bleiben. Die Palette der
Argumentationsweisen, wie sie Joachim Wiesner tatbestandsmäßig erkennen konnte, reicht von
der simplen Suggestion gegenüber dem Kind (z. B.: wer anders als die Mutter könne es denn im
Krankheitsfalle zum Arzt bringen, doch wohl keinesfalls der Vater, da dieser doch berufstätig
sei!) bis hin zur brutalen Verleumdung des Vaters bei den Kindern, der unfähig wäre zur Erziehung, zur Liebe usw., usw.. Wiederholt erkennbar ist aber auch der Versuch der Verniedlichung
des durch die Mutter ausgeführten Konflikttatbestandes mit der Argumentationsfolge, dass ja die
ganze Situation so schlimm und so schwierig nicht wäre, die Kinder ja zum Vater gehen könnten,
wenn sie wollten (aber es vielleicht lieber doch bleiben lassen sollten), dass der Vater ja nicht aus
der Welt wäre usw., usw..
Wenn es hoch kommt – insbesondere wenn die Kinder älter geworden und intellektuell auch entscheidungsfähiger geworden sind – werden sie vielleicht dem Richter gegenüber zum Ausdruck
bringen, dass ihnen die Wiedervereinigung der elterlichen Eheleute am liebsten wäre, dass sie
den Vater sogar lieb hätten. Aber der Richter selbst hat eine Entscheidung zu fällen, in die die
Aussage der Kinder als eine Entscheidungsgrundlage eingeht. Er muss deshalb auch die Kinder
vor eine zwingende Entscheidung stellen; denn das Fortbestehen einer Ehe hängt – wie oben ausführlich begründet – ausschließlich von dem Ehewillen des ehebrüchigen Partners ab. Dieser ist
jedoch in der fast vollständigen Zahl aller dergestalt zerfallenen Familien eheunwillig, so dass
Ehe und Familie weiterhin zerstört bleiben. In solchem Falle pflegen dann die Kinder letztendlich
für die Mutter zu optieren, und dem Richter bleibt keine andere Wahl, als diese Option in sein
Sorgerechtsurteil zu übernehmen.
65
Die dialektische Implikation des Gesetzes
Die verhaltenssteuernde Wirkung des Unterhaltsrechts
Wer annimmt, dass ein fürsorgender Staat seine sozialethischen Verpflichtungen rechtsförmig
festschreibt und sie dann in der durch das Recht geregelten Sozialwirklichkeit auch in diesem
Sinne wahrnimmt, der könnte auf den ersten Blick eine derartige Absicht und Tendenz in dem
Ehe- und Familienrecht inkorporierte Scheidungs- und Scheidungsfolgenrecht sowie das Sorgerecht des Bürgerlichen Gesetzbuches130, auch in seiner reformierten Fassung131, erkennen.
Tatsächlich jedoch gestattet die Wertneutralität des Gesetzeswerkes gegenüber der Ehe und den
Ehepartnern eine dazu gerade entgegengesetzte Verhaltensweise und ermöglicht mit Hilfe des
Gesetzes letztendlich die Herbeiführung von solchen Tatbeständen, wie sie bei – gleichsam naiver – konventioneller Betrachtung des Eherechtes eben nicht darin enthalten zu sein scheinen.
Die Justizmaschinerie wird in Gang gesetzt
Für die Zeit der ersten Stufe einer Endphase von Ehe und Familie, nämlich für die nunmehr herbeizuführende Trennung, gelten in wirtschaftlicher Hinsicht dieselben Vorschriften wie über den
nach gerichtlich bereits vollzogener Ehescheidung geltenden Geschiedenen-Unterhalt (§§ 15691576 BGB).132 Zwar besteht im Grundsatz eine gegenseitige Unterhaltspflicht beider Ehepartner;
sofern jedoch ein Eheteil „bedürftig“ – weil wirtschaftlich nicht leistungsfähig – ist, der andere
Teil jedoch „leistungsfähig“ ist, so hat der schwächere Partner einen aus der ehelichen Solidarität
(auch ethisch) abgeleiteten Rechtsanspruch.
Doch die sozioökonomische Wirklichkeit, wie sie derzeit unsere Gesellschaft charakterisiert133,
bewirkt dann eine derartige Faktorenkonstellation, dass allein derjenige Partner unterhaltsbedürftig ist, der nicht erwerbstätig ist – und es nach der Gesetzesabsicht auch deswegen nicht zu sein
braucht, weil er ein gemeinsames Kind erzieht. Durch diese „Kombination der Merkmale“ – kei130
Wegen des interdisziplinären Ansatzes dieser Untersuchung dürfen die Nichtjuristen unter den Lesern dieser
sozialwissenschaftlichen Studie auf den BGB-Standardkommentar von Palandt hingewiesen werden: Bürgerliches
Gesetzbuch, München **1984, darin Viertes Buch Familienrecht. Dieser Kommentar erschließt die weitere Literatur
Textsammlungen finden sich in verschiedenen Taschenbuchausgaben, z.B. (statt vieler) in: Unser Recht. Große
Sammlung deutscher Gesetze, Textausgabe mit Sachverzeichnis, München 1982.
131
Die rechtspolitische Debatte seit den ausgehenden sechziger Jahren weist nach die Zusammenstellung durch:
Deutscher Bundestag – Verwaltung –, Hauptabteilung Wissenschaftliche Dienste, Bibliographien Nr. 54 / Oktober
1982, Reform des Familienrechts in der Bundesrepublik Deutschland (1969-82) Auswahlbibliographie, Bonn 1982.
132
Eine ausführliche rechtswissenschaftliche Behandlung des Verwandten-, Kindes- und Ehegattenunterhalts bei
Trennung; und Scheidung sowie des Versorgungsausgleichs bietet Wolfgang Kahler, Handbuch des Unterhaltsrechts,
München 1983 (mit weiteren Nachweisen).
133
Die Daten der Erwerbstätigenstruktur in der Bundesrepublik Deutschland lauten für den Juni 1983: Von
26.477.000 erwerbstätigen Personen insgesamt waren 16.351.000 (= 61,8%) männliche und 10.126.000 (= 38,3%)
weibliche Personen; vgl. Statistisches Jahrbuch 1984. a.a.O., 100 (Tabelle 6.51). Prozentberechnungen durch Joachim Wiesner. Die statistisch erreichbaren Strukturdaten über die Erwerbstätigkeit von Frauen nach Familienstand,
Zahl und Alter der Kinder beziehen sich auf den Monat April 1982, sind also in der Globalzahl nicht mit dem zuvor
zitierten Juni-83-Datum identisch; sie können jedoch gleichermaßen als generelle Aussage der strukturellen Verhältnisse angesehen werden. Damals waren von insgesamt 10.183.000 erwerbstätigen Frauen (einschl. Jugendlichen ab
dem 15. Lebensjahre) 3.507.000 Frauen mit minderjährigen Kindern unter 18 Jahren (= 34,5%); vgl. Statistisches
Jahrbuch 1984. a.a.O., 103 (Tabelle 6.7 dort weitere Nachweise zur Mutterschaft Erwerbstätiger mit Kindern unter
15 Jahren, was ein für die Scheidungspraxis relevantes Datum der ständigen Rechtsprechung ist, und mit Kindern
unter 6 Jahren) Prozentberechnung durch Joachim Wiesner.
66
ne berufliche Tätigkeit des einen und Wahrnehmung einer (im Einzelnen qualitativ nicht definierten) Erziehungsfunktion, aber zugleich berufliche Arbeit des anderen Partners – wird eben
dieser andere Ehegatte dann wegen seiner Erwerbstätigkeit zwangsläufig zum faktisch „Leistungsfähigen“ und damit zum Unterhaltsverpflichteten.
§ 1570 BGB regelt diesen Sachverhalt folgendermaßen:
„Ein geschiedener Ehegatte kann von dem anderen Unterhalt verlangen, solange und soweit von ihm wegen der Pflege und Erziehung eines gemeinschaftlichen Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann.“
Des Weiteren regeln die nachfolgenden §§ 1571 und 1572 BGB den Unterhaltsanspruch wegen
Alters und Krankheit und begründet § 1573 BGB Ansprüche bei mangelnder angemessener Erwerbstätigkeit:
„Soweit ein geschiedener Ehegatte keinen Unterhaltsanspruch nach den §§ 1570 bis 1572
hat, kann er gleichwohl Unterhalt verlangen, solange und soweit er nach der Scheidung
keine angemessene Erwerbstätigkeit zu finden vermag.“
Diese auf den ersten Blick sehr moralisch-fürsorglich scheinenden Rechtsvorschriften sind mit
Gewissheit dann auch ethisch legitimiert, wenn etwa eine „sitzengelassene“ Ehefrau, betrogen
von ihrem Ehemann usw., von diesem nun Unterhalt verlangte. Seit 1977 ist jedoch in der sozialen Wirklichkeit Tatsache, dass eine (quantitativ nicht exakt präzisierbare, doch in der Tendenz
als große Zahl beobachtbare) Vielzahl von Frauen den Trennungstatbestand ihrerseits erst herbeiführen134 und dabei – wiederum in einer als groß beobachtbaren Vielzahl – durch gewaltsame
Kindesmitnahme erst jene Fakten aktiv schaffen, von denen nach dem ganzen Tenor und wohl
auch der rechtspolitischen Absicht des seinerzeitigen Gesetzgebers unterstellt wurde, dass solche
Tatsachen letztlich nur eine ultima ratio wären.
Wenn eine Ehefrau die gemeinsamen Kinder „besitzt“, gleichsam über sie geradezu dinglich verfügen kann, weil sie ihrer alleinigen direkten Zugriffsmacht durch räumliche Nähe ständig unterworfen sind, so besteht für alle Behörden zunächst die durch Augenschein begründete Vermutung, dass diese Mutter die Kinder auch rechtmäßig „erziehe“, so wie es der Gesetzestext unterstellt und zu verlangen scheint. Deshalb raten – nach den eingehenden Recherchen Joachim
Wiesners – Anwälte und insbesondere häufig die Anwältinnen solchen auskunftssuchenden Ehefrauen, die Kinder auf die eine oder andere Art in ihren ständigen Besitz zu bringen. Dies könne
geschehen durch (körperlichen) Auszug aus der Ehe, etwa während der alltäglichen Berufstätigkeit des Vaters oder während der Ferien oder während dessen sonstiger Abwesenheit; danach
müsse (zumindest für eine Weile) der Verbringungsort vor dem Vater noch verschwiegen werden.
Dieser weitverbreitete Sachverhalt ist als solcher nicht nur in Anwalts- und Richterkreisen b ekannt, sondern er wird „in der Branche“ auch explizite zugegeben.
134
Für die Trendaussagen bzgl. der hohen Anzahl der Scheidungsinitiativen der Ehefrauen stützt sich Joachim
Wiesner auf qualitative Recherchen: Befragung bei Anwälten, Scheidungsbetroffenen, Bürgerbund gegen Scheidungsunrecht (Bonn), Fallaktenauswertung und Literaturauswertung. Auch die Tatsache, daß dieser Falltypus bis
hinauf zum Bundesverfassungsgericht verhandelt wurde und zum Urteil vom 14. Juli 1981 führte (BVerfGe 57, 361,
381 ff.), darf als bedeutsamer Indikator gewertet werden.
67
Der Rechtsbruch wird gesichert
Ist der „Auszug“ aus der gemeinsamen Wohnung dann gelungen, also der Tatbestand der „Trennung“, wie ihn das Gesetz kennt, hergestellt, und hat die Ehefrau die Kinder – häufig durch List,
Täuschung, aber auch Verleumdung des Vaters oder auch nur durch Vorspiegelung, sie wolle
lediglich eine gewisse Zeit von den Eheanstrengungen „ausruhen“ – in ihre Verfügungsgewalt
als scheinbar rechtens „Erziehende“ gebracht, so wird unmittelbar darauf ihr Anwalt tätig: Er
schreibt dem unterhaltsverpflichteten Kindesvater und verlassenen Ehegatten unter Hinweis auf
die zuvor zitierte rechtliche Lage, dass dieser unverzüglich den außerhäuslichen Unterhalt für
Ehefrau und Kinder durch Zahlungen sicherzustellen habe. Diese Aufforderung ist in der Regel
verbunden mit der Verniedlichung des rechtsbrecherischen Verhaltens der Ehefrau oder aber mit
Beschimpfungen, nicht selten auch mit Bedrohungen durch Folgemaßnahmen zu Lasten des Vaters, insbesondere mit der Androhung einer Strafanzeige nach § I70b StGB:
„Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so dass der Lebensbedarf des
Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
Ist der so düpierte, in seinem grundsätzlichen Rechtsverständnis verletzte und seiner Kinder beraubte Vater und Ehemann dann – trotz dieser Strafandrohung – nicht gewillt, den Unterhalt für
seine ehezerstörende – und in vielen Fällen auch ehebrecherische – Ehefrau zu zahlen, so greift
der Anwalt zu folgenden Maßnahmen: Das Sozialamt wird darüber informiert, dass sich eine
Kindesmutter mit ihren Kindern in sozialer Notlage befände, die sie aus eigener Kraft nicht beheben könne, dass diese Kindesmutter einen offenkundigen Rechtsanspruch gegen einen nachgewiesenermaßen zahlungsunwilligen Kindesvater habe, dass sie Hilfe zum Lebensunterhalt brauche.135
Allein der anwaltliche Schriftsatz begründet beim Sozialamt schon die Vermutung der Rechtmäßigkeit des Sachverhaltes.136 Dass ein Kindesvater wegen Kindesentführung möglicherweise ein
anderes Grundsatz-Rechtsverständnis habe, steht bei der Sozialverwaltung nicht zur Debatte; dass
die zuvor zitierte Strafrechtsvorschrift von ihrer Intention her für Tatbestände gilt, in denen ein
Vater sich seinerseits der Unterhaltspflicht entziehe, nicht aber für solche Sachverhalte, in denen
ihm durch die Mutter die Kinder gegen seinen Willen durch Verschleppung entzogen worden
sind, wird überhaupt nicht berücksichtigt.
Das Sozialamt bewilligt nunmehr – und zwar ohne dass der Kindesvater überhaupt davon weiß –
den Lebensunterhalt nach den geltenden Sozialhilfesätzen, gewährt Wohngeld, zusätzliche Sachleistungen usw. und schickt dem unterhaltsverpflichteten Vater eine schlichte Mitteilung über den
bereits vollzogenen Bewilligungsakt. Dass derartige Bewilligungspraxis nicht nur den sozialethischen Grundlagen der Sozialhilfeidee widerspricht und der Gesetzesintention, sondern auch noch
dem eindeutigen Gesetzeswortlaut, kümmert Sozialämter selbst in christdemokratisch beherrschten Kommunen nicht.137 Sie schütten die Steuergelder aus zur Sicherung der Familienzerstörung,
135
Das Bundessozialhilfegesetz (BSHG) begründet Hilfe zum Lebensunterhalt für (unverschuldete) Notlagen, aus
denen sich der Einzelne mit seiner Familie nicht aus eigener Kraft befreien kann. Die Hilfe soll die „Führung eines
Lebens ermöglichen, das der Würde des Menschen entspricht und ihn soweit wie möglich befähigen, unabhängig
von ihr zu leben; hierbei muß er nach seinen Kräften mitwirken.“ (Sozialgesetzbuch Besonderer Teil: Bundessozialhilfegesetz § 1, Absatz 2 BSHG)
136
Erkundungen Joachim Wiesners bei Verfahrensbeteiligten und Einsichtnahme in einschlägigen Korrespondenzen.
137
Dito.
68
obwohl „die Sozialhilfe die Kräfte der Familie zur Selbsthilfe anregen und den Zusammenhalt
der Familie festigen (soll)“. (§ 7, Satz 2 BSHG)
Kein Kindesvater, dem seine Kinder geraubt worden sind, dem möglicherweise beim Auszug
auch noch die Wohnung ausgeräumt und das Gehaltskonto geplündert worden sind und der sich
häufig in seinem nachbarlich-gesellschaftlichen Umfeld einer Verleumdungskampagne der sich
dadurch rechtfertigen wollenden Ehefrau ausgesetzt sieht, kann sich gegen einen solchen Verwaltungsakt des Sozialamtes wehren. Erhebt er Widerspruch, so wird dieser abgewiesen, und es
bleibt verfahrensmäßig dem – doch augenscheinlich unterhaltsverpflichteten – Kindesvater zu
diesem Zeitpunkt nur die Möglichkeit übrig, die Gemeinde-/Stadtverwaltung vor dem Verwaltungsgericht zu verklagen. Aber die psychologische Situation eines Mannes, der sich nun faktisch
und auch für ihn offensichtlich in einer Familien- und Ehekrise von konkurshafter Dimension
befindet – gleichgültig ob er diese wollte oder nicht –, lässt in der Regel einen solchen Schritt
unterbleiben; er hat ja genügend Last mit sich selbst und seinen Umständen. Zumindest hat Joachim Wiesner bei seinen weitgreifenden Recherchen keinen einzelnen Fall ermitteln können, in
dem eine solche Gegenwehr erfolgte.
Einsichtnahme in die entsprechenden Akten des Sozialamtes – jetzt oder später – wird aus Gründen des Datenschutzes dem Vater und Ehemann zudem verwehrt. Die Maschinerie des Rechtsund Sozialstaates nimmt ihren ordnungsgemäßen – legalen, rechtspositivistisch legitimierten –
Gang.
Gleichzeitig wird nun seitens der Ehefrau und der „erziehenden“ Kindesmutter eine Unterhaltsklage beim Familiengericht anhängig gemacht. Das Sozialamt erhält – damit alles nach Recht
und Gesetz geht und auch anständig aussieht – einen Durchschlag; die Beamten dort brauchen
nun nicht mehr misstrauisch zu sein.
Nach § 620 der Zivilprozessordnung (ZPO) erlässt das Familiengericht in geraumer Zeit eine
einstweilige Anordnung gegen den Unterhaltsverpflichteten; der Unterhalt der außerhäuslich ungetreuen Ehefrau und der durch sie in Not gebrachten Kinder ist von Staats wegen gesichert. Das
Sozialamt geht in Vorlage; später wird es sich beim Vater durch Pfändung von dessen Lohn, Gehalt und Vermögen schadlos halten.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt hat der Ehemann sich seinerseits eines Anwalts zu bedienen; in
Familienrechtssachen besteht Anwaltszwang (§ 624, Abs. 1 ZPO). Gleichzeitig fordert der Gegenanwalt auch noch nach § 1360a, Abs. 4 BGB einen Prozesskostenvorschuss für seine Leistungen zugunsten der Ehefrau.
Sozial- und rechtsethische Bewertung der Rechtstatsachen
Ein solcher nunmehr zustande gekommener Tatbestand ist das Resultat des Zusammenwirkens
verschiedener Faktoren: der Wille zur Ehebeendigung ist im neuen Ehescheidungsrecht realisierbar geworden durch das Rechtsinstitut der Zerrüttung. Diese wird dann als unwiderlegbare
Tatsache angesehen, wenn eine Trennung mindestens drei Jahre bestanden hat. In der Strategie
der Ehezerstörung gilt es also, diese Dreijahresfrist ökonomisch zu überbrücken. Ein solches
Konzept wird formalrechtlich mit Hilfe des Familienrechts und wirtschaftlich durch das Sozialhilferecht ermöglicht: Im Sozial- und Rechtsstaat ist das Familienrecht zum Auslöser und das
Sozialhilferecht zum Zwischenfinanzierungs-Instrument für Ehezerstörungen geworden.
Un-Verbindlichkeit und Beliebigkeit der Ehebindung im deutschen Recht
Die eheinternen Ursachen für die Herbeiführung solcher Tatbestände sind so vielfältig wie die
Zahl der Ehen und Familien selbst. Es kann deshalb keine generelle Erklärung angeboten werden.
69
Die Statistiken erfassen keine qualitativen Ehescheidungsgründe, sondern nur formalrechtliche,
nämlich allein den förmlichen Tatbestand der Trennung mit gegenseitigem Einverständnis oder
ohne dieses.
Aber immer wieder werden – gemäß den umfangreichen Nachforschungen Joachim Wiesners,
ebenso wie in den Aussagen der ausgewerteten Literatur und in einer Reihe von nahe beobachteten Fällen – neben einem ehebrecherischen Verhältnis zu einem anderen Manne die Fälle der
bloßen Ehemüdigkeit, der Sehnsucht nach Alleinsein, die Forderung nach fraulicher „Selbstverwirklichung“, ein weibliches Unbehagen an Ehe und Gesellschaft überhaupt als vermeintlich
hierarchischen Strukturen oder schlichtes psychisches Unwohlsein als (allesamt substantiell inkommensurable) Begründungen erkennbar. Ein von Joachim Wiesner befragter Anwalt beschreibt die Rechts- und Sozialwirklichkeit: In Deutschland kann jeder aus der Ehe aussteigen,
der will; Gründe dafür braucht er nicht. Wenn dieser Ehegatte in der derzeitigen sozialen und
wirtschaftlichen Situation die Frau ist, die sich einkommensmäßig als der wirtschaftlich schwächere Teil der Ehe erweist, so hat dieser Partner zu Lasten des anderen einen wirtschaftlichen
Vorteil und kann die Überbrückungszeit durchhalten.
Zwar deklamiert das Familienrecht die Pflicht zur ehelichen Lebensgemeinschaft:
„Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind einander zur ehelichen
Lebensgemeinschaft verpflichtet.“ (§ 1353, Abs. 1, BGB)
aber diese Deklamation ist das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben wurde. Es handelt sich
um eine Leerformel, die einfach eine einstmals weitgehende konsentierte (= erlaubte) sittliche
Grundauffassung wiedergibt, die aber keine rechtliche Pflicht mehr darstellt. Empirisch verifizierbar, tatsachenmäßig richtig ist vielmehr, dass dasjenige Sozialverhalten, das die Aufhebung
der ehelichen Lebensgemeinschaft bewirkt, seinerseits extensiv durch das gesamte Familienund Scheidungsrecht begünstigt und förmlich geregelt wird. Den zwei Zeilen des zuvor zitierten
§ 1353 BGB stehen viele (wegen der unterschiedlichen Druckformen nicht verlässlich messbare)
Seiten des Scheidungs- und Scheidungsfolgenrechts gegenüber. Eine Regelung jedoch, durch die
der Staat ein ehekonformes und ehewilliges Verhalten rechtlich stützen würde, gibt es nicht.
Die Kindesverschleppung und ihre Folgen in der Praxis
Das auf den ersten Blick rechtsgrundsätzlich schwache Glied in der zuvor nachgezeichneten
Handlungskette ist der Tatbestand der Kinderverschleppung. Als solcher ist er strafrechtlich relevant:
„Wer eine Person unter achtzehn Jahren durch List, Drohung oder Gewalt ihren Eltern,
ihrem Vormund oder ihrem Pfleger entzieht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ (§ 235, Abs. 1 StGB)
Wenn der in schlichten Kategorien von Anstand und Sittlichkeit denkende Bürger jedoch glaubt,
dass nunmehr der Rechtsstaat die zuvor skizzierten Tatbestände abstellen würde und dem betroffenen Kindesvater nicht nur deklamatorisch sein Recht bestätigen, sondern auch faktisch die Kinder zurückbringen oder gar Vorkehrungen zur rechtlich gebotenen Wiederherstellung der Ehe
treffen würde, dann erweist sich eine solche Vermutung – zumindest in der familiensozialen und
familienrechtlichen Wirklichkeit dieser Bundesrepublik – als grundfalsch. Denn zunächst bestimmt § 238 StGB ausdrücklich, dass in einem solchen Falle die Tat nur auf Antrag des Betroffenen, hier des anderen Elternteils, verfolgt wird. Der Staat hält sich zurück: es geschieht nichts,
selbst wenn Polizei oder Staatsanwaltschaft davon erfahren sollten, die in anderen Fällen von
70
Gesetzesverstößen (vom Verkehrsunfall bis zum Sachraub) von sich aus tätig werden müssen,
selbst wenn dort ein Strafantrag nicht vorliegt.
Sollte aber ein Kindesvater tatsächlich auf diesen Gedanken verfallen sein, den Staat zum Beistand und zur Wahrnehmung seiner Rechtsschutzpflicht anzurufen, so wird ihm spätestens sein
ihn vertretender Anwalt davon abraten. Joachim Wiesner hat im Köln-Bonner Raum keinen
Rechtsanwalt gefunden, der bereit gewesen wäre, ein solches strafrechtliches Vorgehen zu vertreten. Die Argumente laufen übereinstimmend darauf hinaus, dass durch eine solche Maßnahme
doch wohl die letzte Chance zur Wiederherstellung der Ehe (die der Vater vermutlich doch wohl
noch wolle oder vielleicht wollen sollte – gerade doch der Kinder wegen usw.) entfiele, dass man
Kinder nicht mit der Polizei an ihren Vater binden und schon gar nicht an Liebe binden könne
und deswegen auch nicht mit der Polizei zurückbringen solle, dass ein solches Strafverfahren –
wäre es erst einmal in Gang gesetzt, eventuell sogar zu einer öffentlichen Verhandlung mit Presseberichten usw. und zu dem entsprechenden Echo in der Nachbarschaft führen würde und überhaupt in der Öffentlichkeit großes Aufsehen erregen werde, was dem Vater doch wohl nicht angenehm sein dürfte. Im Übrigen wäre ein derartiges Vorgehen auch nicht üblich.
Wenn alle derartigen Argumente bei dem in seinem rechtsgrundsätzlichen Ordnungsverständnis
und in seinen konkreten Rechten tatsachenmäßig verletzten Vater dennoch nicht fruchten sollten,
so bleibt dem Anwalt noch eine abschließende Begründung, die den Betroffenen schließlich
handlungsunfähig macht: Der Rechtsanwalt eröffnet ihm, dass er eine Strafanzeige nicht erstatten
werde, sei es, dass er vom Strafrecht nichts verstünde (so ein Anwalt wörtlich zu Joachim Wiesner: schließlich sei er ja ein anerkannter Zivilrechtler, wie gerade der Mandatsauftrag eines betroffenen Vaters doch erweise, der doch sicherlich auf Empfehlung zu ihm gekommen sei), sei es,
dass der Anwalt grundsätzlich diese Art von Regulierung von Familienstreitsachen nicht schätze,
es nicht täte und auch nicht wolle. Selbstverständlich stehe es dem Mandaten frei, von sich aus
ein solches Verfahren zu praktizieren und Strafanzeige zu erstatten. Dann müsse er sich aber dafür einen anderen Anwalt suchen, wenn die Sache in Gang käme. Nicht selten fehlt in diesem
Begründungszusammenhange nicht der Hinweis, dass dann dieser Anwalt auch das Zivilverfahren abgeben würde und sich damit begnügen würde, lediglich die bis dahin aufgelaufenen Kosten
zu liquidieren. Der hilflos gelassene Mandant gibt auf.
In diesem Stadium ist der geregelte Gang der Maschinerie des Rechts- und Sozialstaates erneut
gesichert: Inzwischen sind zwei Anwaltskanzleien von dem einen Fall in Brot und Lohn gebracht
worden: das Verfahren kann ordnungsgemäß fortgehen. Die ehebrüchige Ehefrau behält weiterhin ihr geborgtes – ja: erschlichenes – Einkommen; bedürftig ist sie nicht, sie hat sich dazu erst
gemacht.138
Die Rechtspraxis seit 1977
Das vorstehend beschriebene Vorgehen wurde von Joachim Wiesner bereits 1985 so dargestellt.
Es sei nachfolgend mit einem Beispiel aus der Gerichtspraxis aus dem Jahr 2010 belegt, dass sich
an dieser Rechtspraxis nichts grundlegendes mehr geändert hat.
Der Beschluss des Oberlandesgerichts Köln ist dabei vor dem Hintergrund des anwaltlichen Rats
gegenüber der Mutter, „Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles
bezahlen.“, und der Achillesferse der Handlungskette, der Verstoß gegen § 235 BGB (Entziehung Minderjähriger), zu lesen. Die Strategie des Anwaltes läuft dabei so:
138
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat“
71
„Ziel war zu erreichen, dass der Vater die Kinder entweder gar nicht sieht oder das auf
ein Minimum beschränkt wird. Und nachdem ich genau so wenig wie die anderen Kollegen und die Familienrichter irgendeine Ausbildung zu der Frage hatte, was macht das eigentlich mit Kindern, wenn die ein Elternteil über lange Zeit nicht sehen, bin ich der Meinung gewesen, ja, das ist doch OK, die Mutter kann die Kind gut versorgen, die hat eine
gute Beziehung, das wird für die Kinder schon besser sein, wenn die nicht den ganzen
Stress dort mitbekommen. Und habe dann die Verfahren auch so betrieben und den Mandantinnen konnte ich regelmäßig sagen: ‚Sie brauchen sich gar keine Sorgen zu machen,
wir spielen auf Zeit. Sie schaffen Fakten, Sie ziehen aus, Sie holen die Kinder mit und
dann tut sich erstmal gar nichts. Dann soll er doch mal kommen, soll er doch mal Anträge
stellen.‘ Das dauert, das hat immer lange gedauert. Bei vielen Gerichten dauert es heute
noch lange. Es ist überhaupt Seltenheit, dass man in diesen Verfahren den ersten Termin
nach vier, fünf, sechs Monaten bekommt.“ 139
Schon vom Grundsatz her kann es zunächst nicht ausschlaggebend sein, aus welcher Motivlage und auf Veranlassung welches Ehepartners sich die Eheleute getrennt haben. Für
die Sorgerechtsentscheidung – hier die Frage des Aufenthaltsbestimmungsrechtes – ist
allein das Kindeswohl von Bedeutung. (Absatz 6)
Das Gericht hebt also erstmal auf die Abschaffung des Verantwortungsprinzips im Scheidungsrecht ab. Was das
Gericht in diesen Zeilen sagt, lautet im Klartext so: Die Mutter des Kindes kann sich alles erlauben, das hat auf das
Gerichtsverfahren keinerlei Einfluss, weil dort (angeblich) das Wohl des Kindes zur Zentralfrage für den Beschluss
gemacht wird. Wie der Begriff Kindeswohl dazu dient, alles zum „Wohle der Mutter“ hinzubiegen, wird noch gesondert im Abschnitt Der Kampf ums Kind behandelt.
[…] sieht es der Senat auch nicht als ausschlaggebend an, dass die Kindesmutter C. ohne
Einwilligung des Beschwerdeführers beim Auszug aus dem Familienheim mitgenommen
hat. Zwar liegt hierin sicherlich eine Verletzung des Sorgerechtes des Kindesvaters, welcher dieses gemeinsam mit der Kindesmutter ausübt und welches auch das Recht beinhaltet, über den Aufenthalt des gemeinsamen Kindes mitzubestimmen. Diese Pflichtverletzung der Kindesmutter wird aber dadurch relativiert, dass sie sich […] in der Ehe gerade durch die Anforderungen des Kindesvaters überfordert fühlte. Auch wird […] durchaus
deutlich, dass die Kindesmutter gewillt war, den Kindesvater über ihre Motivlage zu informieren und insbesondere nicht beabsichtigte, ihm das gemeinsame Kind C. endgültig
vorzuenthalten. So hat die Kindesmutter in der von ihr so empfundenen „Not“ auch […]
den Rat des „Sozialdienstes Katholischer Frauen“ eingeholt, wie sie sich weiter zu verhalten habe. All dies zeigt, dass die Kindesmutter nicht bedenkenlos ihre eigenen Interessen in den Vordergrund stellte und die Beziehung des Kindes zum Vater völlig ignorierte.
Ein besonders verantwortungsloses Verhalten der Kindesmutter ist daher im Zusammenhang mit ihrem Auszug und der Mitnahme des Kindes nicht zu sehen, wenn es auch ein
eindeutiger Verstoß gegen das gemeinsame Sorgerecht der Kindeseltern war. (Absatz 9)
Das Sorgerecht des Vaters ist grundgesetzlich geschützt, so ist wenigstens die Theorie des Artikels 6 Absatz 1 GG.
Deshalb wiegt der Verstoß der Mutter gegen § 235 BGB schwer. Das Gericht übergeht diesen schweren Rechtsverstoß, indem er der Mutter eine „Überforderungssituation“ zubilligt. Diese Bereitwilligkeit des Gerichtes ist vor dem
Hintergrund zu sehen, dass sofort eine Polizeieinheit in Marsch gesetzt wird, wenn es einem Vater einfallen würde,
das Kind beim Auszug aus der ehelichen Wohnung gegen den Willen der Kindesmutter mitzunehmen. Vätervereine
und Anwälte werden einem ratsuchenden Vater deshalb auch dringend von solchen Aktionen abraten. Frauenberatungsstellen und AnwältInnen ist aber auch klar, dass dasselbe Verhalten bei einer Mutter vom Richter nicht geahn-
139
YouTube: „Kein Kinderspiel. Konfliktschlichtung im Elternstreit.“, ab 4:50 Min.
72
det wird, deshalb raten sie Frauen zu, auf diese Weise Fakten zu schaffen. Die Tatsache, dass sich die Mutter hat
beraten lassen, könnte man auch als Vorsatz zur Straftat werten. Das tut das Gericht aber nicht. Würde ein Anwalt
hingegen einen Vater dazu raten durch Kindesmitnahme ohne Zustimmung der Mutter Fakten zu schaffen, wäre er
ziemlich sicher wegen Beihilfe oder Anstiftung zu einer Straftat dran. Die Straflosstellung der Frau ist ein weiteres
Merkmal deutscher Justiz.
[…] kommt nach Auffassung des Senates dem Umstand besondere Bedeutung zu, dass
unter dem Gesichtspunkt der Kontinuität […] (Absatz 11) 140
Die Mutter unterbricht unter Rechtsbruch die Kontinuität der Vater-Kind-Beziehung und das Gericht sichert mit dem
Kontinuitätsargument die unter Rechtsbruch zum Vorteil der Mutter herbeigeführte Situation für die Zukunft ab,
scheinheilig das Kindeswohl wie ein Schutzschild vor sich hertragend.
Was auch geschieht!
Was auch immer geschieht:
Nie dürft ihr so tief sinken,
von dem Kakao, durch den man euch zieht,
auch noch zu trinken! 141
Der aktuelle Beschluss des Oberlandesgerichts Köln belegt also die von Wiesner herausgearbeiteten Grundzüge des deutschen Familienrechts. Alle Reformen, Reformversuche und Reformen
von Reformen haben daran nichts Wesentliches geändert. Erich Kästners Gedicht entstand in
einer Zeit, in dem Deutschland im braunen Gebräu zu versinken drohte und schließlich auch versank. Sein Epigramm hat heute besonders für Familienväter wieder an beklemmender Aktualität
gewonnen, die im Gebräu deutschen Familienrechts versinken. Die Frage, ob Familienväter sich
derart „durch den Kakao ziehen lassen“ sollen, ist noch im Kapitel Gegenmaßnahmen zu diskutieren. Es ist aber zu bedenken, dass auch Kinder zu Scheidungswaisen gemacht werden, mit allen Folgeproblemen.
Resümee zur Rechtslage in einem Rechtsstaat
Im Kapitel Scheidung wurde schon darauf hingewiesen, dass seit 1977 die Trennung einer „auf
Dauer angelegten Lebensgemeinschaft“ ohne Angabe von Gründen problemlos durchgeführt
werden kann. Der Jurist Joachim Wiesener hat sehr eindrücklich beschrieben, wie eine trennungswillige Mutter sich die Scheidung von Staat (Prozesskostenhilfe, Sozialamt) und Ehemann
(Unterhalt) finanzieren lassen kann, so sie nur das Kind in ihren Besitz bringt. Seitdem hat der
ehewillige Ehemann in Deutschland keine Chance mehr; er wird vom Staat rechtlos gestellt und
alleine gelassen. Die Rolle, die dem Exehemanns und Vaters von der Gesellschaft zugedacht ist,
ist die eines Zahlesels für eine Frau, die ihn verlassen hat, und für seine Kinder, die er ggfs. nicht
mehr wiedersehen darf, es sei denn von der Kinderbesitzerin Gnaden.
140
Beschluss des OLG Köln vom 19. Juli 2010, Az. 4 WF 68 10
141
Erich Kästner: „Gesang zwischen den Stühlen“, 1932;
Der letzte Gedichtband Erich Kästners vor der Bücherverbrennung 1933 beginnt nur scheinbar
harmlos mit dem berühmten Kakao-Epigramm. Was als witzige Sprachspielerei auf die Redewendung „jemanden durch den Kakao ziehen“ sein könnte, bekommt durch den Zusammenhang
mit dem Zeitgeschehen eine bitter-ernste Bedeutung: Deutschland droht im braunen Gebräu zu
versinken. Heute hat das Epigramm wieder an beklemmender Aktualität gewonnen: Die Familien
drohen in Deutschland im Gebräu der Familienzerstörer zu versinken.
73
Das Familienrecht in Deutschland erlaubt der Frau die Scheidung der Ehe ohne Angabe von
Gründen und ohne finanzielles Risiko; für den Mann jedoch gibt es finanziell gesehen keine
Trennung.142 Er muss Frau und Kind weiterhin unterhalten, als hätte es die Scheidung der Ehe nie
gegeben.
Der Unterhalt
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
Joachim Wiesner 143
„Nach drei Scheidungen muss es sich eine Frau einfach leisten können, einen Porsche zu
fahren. Sonst hat sie was falsch gemacht.“
Gaby Hauptmann 144
„Der beste Freund einer Frau ist nicht der Diamant, sondern der Scheidungsanwalt.“
Zsa Zsa Gabor 145
„Die erfahrene Hausfrau behält bei einer Scheidung alles, bis auf ihren Ehemann.“
Robert Lemke 146
Im Rahmen dieses Buches kann nicht das gesamte Unterhaltsrecht, das sehr komplex ist, abgehandelt werden. Es sollen deshalb hier die wesentlichen Merkmale herausgearbeitet werden. Für
detailliertere Hinweise sei auf die TrennungsFAQ verwiesen.147 Siehe auch den Essay „ Die U nterhaltslüge“ und das Unterhaltsmaximierungsprinzip.
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ Diesen
rechtlichen Rat erhalten einer Aussage Joachim Wiesners zufolge jährlich Zehntausende von
scheidungswilligen Ehefrauen schon seit 30 Jahren. Es sollte wenig wundern, dass die Unterhaltsfrage im Familienrecht einen großen Raum einnimmt, weil es dort um viel Geld geht – um
sehr viel Geld. Deshalb sind langjährige Unterhaltsansprüche für Frauen, hohe Streitwerte für
Rechtsanwälte sehr attraktiv. Auf die von der Familienzerstörung alimentierten umfangreichen
Scheidungs- und HelferInnenindustrie wird noch vertiefend einzugehen sein.
Diese Rechtsprechung besagt nicht mehr und nicht weniger, dass sich eine Mutter mit dem Kind,
das sie in ihren Besitz gebracht hat, in eine ferne Stadt absetzen kann, um das Kind seinem Vater
zu entfremden. Ein Vater, der gleiches täte, würde wegen Kindesentziehung verfolgt und bestraft,
dazu würde man ihm das Sorge- und Umgangsrecht entziehen. Dafür darf der (gering verdienende oder arbeitslose) Vater allein bis ins Ausland ziehen, um das Mutter-Kind-Idyll zu finanzieren.
142
TrennungsFAQ: „Finanziell gesehen gibt es in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal
eine Trennung, wenn Kinder vorhanden sind.“, in: Soll ich heiraten?
143
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat“
144
Gaby Hauptmann in einem Stern-Interview 1996, zitiert in:
geschröpfte Mann“
„Die Frauen sind schuld“ , „Der
145
Zsa Zsa Gabor, amerikanisch-ungarische Schauspielerin. Sie war achtmal verheiratet und ve rdankt ihr Vermögen u.a. mehreren Kurzehen mit Millionären.
146
Robert Lemke, Fernsehmoderator in den 70ern, zitiert in: Unterhaltsrecht: Kein Geld für die
Ex, Focus am 13. Mai 2008
147
TrennungsFAQ: Kindesunterhalt, Trennungsunterhalt
74
Einer Mutter wäre so etwas selbstverständlich nicht zuzumuten, sie darf auch bezüglich Erwerbsobliegenheit mit richterlicher Nachsicht rechnen.
„Jedes Gesetz, ohne Ausnahme, schränkt Freiheiten der Menschen ein. Es gab und gibt
kein Gesetz, dass mit seinem Inkrafttreten je die Freiheit der Menschen erhöhte.“ 148
Vor allem Zahlesel sollten also nicht die falsche Hoffnung hegen, dass neue Unterhaltsgesetze
ihre Lage verbessern könnten. Das widerspräche dem Unterhaltsmaximierungsprinzip. Das ist
ähnlich wie bei der Steuergesetzgebung, die nicht Steuern senkt, sondern mehr Steuern aus den
Bürgern herauszupressen und Steuerschlupflöcher zu schließen soll.
Zahlungsmoral beim Unterhalt
Der Anspruch einer Frau auf Unterhalt wird so gut wie nicht infrage gestellt. Der Mann, der diesen Unterhalt zahlt, darf dafür aber keinen Dank erwarten. Er muss aber mit Negativdarstellung
rechnen, wenn er seiner Rolle als Zahlesel nicht, oder nicht im erwünschten Umfang, nachkommt. Dann darf er auch gejagt werden.149 Deshalb soll der Frage nach der Zahlungsmoral
nachgegangen werden. In der Ausgabe Kinderschutz Aktuell 3/03, der Publikation des deutschen
Kinderschutzbundes, Seite 19, findet sich folgendes Zitat:
„93,5 Prozent der Väter, die sich mit der Mutter das Sorgerecht teilen, gaben an, Kindesunterhalt zu leisten – und immerhin 86,7 Prozent der Mütter bestätigten das. Ein zweifelhaftes Licht werfen beide Studien übrigens auf die Frauen. Sind Mütter unterhaltspflichtig, dann ist es, so belegen die Zahlen der Proksch-Studie, mit ihrer Zahlungsmoral nicht
allzu weit her: 57% der unterhaltspflichtigen Mütter mit gemeinsamem Sorgerecht und
65% der unterhaltspflichtigen Mütter, bei denen der Vater das alleinige Sorgerecht hat,
gaben an, gegenwärtig keinen Kindesunterhalt zu leisten.“
•
•
Etwa 9 von 10 Männern leisten Unterhalt.
Etwa 4 von 10 Frauen leisten Unterhalt.
Ist „sich um seine Verantwortung drücken“ also eine typisch weibliche Eigenschaft? Die Zahlen
sind aktuell und stammen von Prof. Proksch, einem der angesehendsten Familienrechtler
Deutschlands und wurden im Auftrag des Bundesjustizministeriums erhoben.150
Brigitte Zypries berichtet, dass am 31. März 2008 in Deutschland zwei Frauen und 273 Männer
wegen Verletzung der Unterhaltspflicht eine Freiheitsstrafe verbüßen.151 Angesichts der vorst ehenden Zahlen sieht das nach einer Straflosstellung der Frau im Unterhaltsrecht aus.
Die Berichterstattung in den Medien spricht aber immer nur von säumigen Vätern.152 Immer wieder werden Berichte in Umlauf gebracht, dass der Staat für Abermillionen Euro Unterhalt auf148
Nirgends gilt dieser Satz so sehr wie im Familienrecht. Jedes neue Gesetz bewirkt, dass der
Staat tiefer in die Familien hineinregiert.
149
Knobel-Ulrich: Jagd auf Rabenväter, Januar 2008
150
laut Proksch-Studie, zitiert in: Abschlussbericht Kindeswohl, Unterhalt-Zahlungsmoral
151
abgeordnetenwatch.de: Brigitte Zypries am 20. Juli 2009
152
Jagd auf säumige Unterhaltszahler, Stuttgarter Nachrichten am 10. März 2010; Unterhalt:
Staat will säumige Väter zur Kasse bitten, Der Westen am 17. August 2010; Detektiv will Familien kitten, Solinger Tageblatt am 10. August 2009
75
kommen müsse, weil Väter nicht zahlen. Es sei nicht einzusehen, dass deutsche Steuerzahler die
Last verantwortungsloser Väter tragen müssten und so weiter. 2009 sollen Jugendämter 819 Millionen Euro für Unterhaltsvorschüsse aufgewendet haben. Berücksichtigt man, dass in jedem
fünften Fall der Vorschuss vom Kindesvater zurückgeholt werden kann, verbleiben 655 Millionen Euro.153 Diese Summe klingt zunächst viel, wirkt aber relativ banal, wenn man erfährt, dass
Deutschlands Kommunen für die Entfernung ausgespuckter Kaugummis jährlich etwa 900 Millionen Euro ausgeben.154
Die Familie als Abzockunternehmen
Die Idee der Familie als Wirtschaftsgemeinschaft wird vom bestehenden Rechtssystem zu einem
Abzockunternehmen pervertiert.
Tatsächlich hat schon Joachim Wiesner in seinem Kommentar zur Familienrechtsreform von
1976 festgestellt, „eine Regelung, durch die der Staat ein ehekonformes und ehewilliges Verhalten rechtlich stützen würde, gibt es nicht.“ Vielmehr wird ein Sozialverhalten, das die Aufhebung
der ehelichen Lebensgemeinschaft bewirkt, extensiv durch das gesamte Familien- und Scheidungsrecht begünstigt und förmlich geregelt.155
Vor diesem Hintergrund stehen Äußerungen wie „Nach drei Scheidungen muss es sich eine Frau
einfach leisten können, einen Porsche zu fahren. Sonst hat sie was falsch gemacht.“, die beispielsweise Gaby Hauptmann in einem Stern-Interview gelang. Von dieser Autorin stammt auch
das Buch „Suche impotenten Mann fürs Leben“, in dem gleichermaßen gutmütige Männer wie
jene Frauen verspottet werden, die ihre Ehe immer noch nicht als zeitlich begrenzte Wegelagerei
begreifen wollen.156
Was sich so unverschämt anhört, ist eigentlich relativ kreativlos: Warum sollte eine Frau sich mit
einem Auto begnügen, wenn sie ein ganzes Haus haben kann?
Der Zahnarzt Ullrich Knabe (50) besaß eine Praxis in Stollberg, die heute unter Insolvenzverwaltung steht. Seine damalige Frau, die nach der Wende ihren Chefposten in der
Textilindustrie verloren hatte, führte die Buchhaltung der Praxis. Das Paar besaß ein
Haus, „jedem gehörte eine Hälfte“, erzählt Knabe. Die Kreditverträge – mit dem Geld
wurde der kostspielige Umbau finanziert – unterschrieb jedoch allein Ullrich Knabe. „Als
wir uns trennten, begann mein finanzielles Desaster“, erzählt der Mediziner. Ihre „extrem
hohen“ Unterhaltsforderungen, seine Ahnungslosigkeit mit den Firmenfinanzen sowie die
Zinsbelastungen ließen den Arzt in die Pleite rutschen. Als er Insolvenz anmeldete, ergab
153
Weil Väter nicht zahlen: Bund und Länder leiden unter „Unterhaltsvorschüssen“ , Bild am 22.
September 2010
154
Kaugummis: 900 Millionen Euro im Jahr fürs Wegkratzen, FAZ am 23. April 2009
155
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat: Eine empirische Studie zur soz ialethischen und ordnungspolitischen Bedeutung des Scheidungs-, Scheidungsfolgen- und Sorgerechts“, Oder: Über die staatlich verursachte Paralyse von Rechtshandeln und Rechtsbewusstsein
in der Bundesrepublik Deutschland, 1985
156
Gaby Hauptmann: „Suche impotenten Mann fürs Leben“, Piper, ISBN 3-492-22152-1, von der
gleichen Autorin stammt auch das Buch aus der Mottenkiste mit dem aparten Titel „Nur ein toter
Mann ist ein guter Mann“, ISBN 3-492-22246-3
76
sich eine perfekte Ausgangslage für „eine skrupellose Aktion“. Knabe beschreibt den
Hergang so: Seine Frau habe ihre Haushälfte mit einer Hypothek belastet. Mit dem geliehenen Geld kaufte sie schließlich seinen Teil billig aus der Insolvenz heraus. Das Ergebnis: Ihr gehört das komplette Haus und ihm die gesamten Schulden, knapp eine Million
Euro.157
Der Einwand, dass bei weitem nicht alle Frauen so sind, verfängt nicht. In einem Land, das ehekonformes und ehewilliges Verhalten rechtlich nicht honoriert, hingegen Abzockereien wie im
Beispiel des Mediziners stützt und förmlich regelt, also legalisiert, sind es allein die Männer, die
auf alle Eventualitäten gefasst sein müssen, während den Frauen alle „Gestaltungsmöglichkeiten“
als „Chance“ offenstehen. Das bestehende Rechtssystem folgt im Familienbereich einem Unterhaltsmaximierungsprinzip, während Familienschutz de facto nicht existent ist.
Es ist festzuhalten, dass dieses Szenario eben nicht mit vertauschten Rollen funktioniert, weil nur
die Mutter gemeinsame Kinder zu ihrem Besitz machen kann, damit (unter Umständen lebenslängliche) Unterhaltszahlungen erpressen kann und den Staat als Verbündeten auf ihrer Seite hat.
Vertrauen unter Eheleuten wird in einem so strukturierten Rechtssystem verunmöglicht, zumindest für Männer kann es sehr fatal sein, einer Frau zu vertrauen. Ehe, Kinderwunsch und auf Liebe basierendes Vertrauen zu einer Frau ist für Männer ein grob fahrlässiges Verhalten, mit dem er
seinen persönlichen Ruin riskiert.
Im TrennungsFAQ-Forum wurde die „ultimative“ Familienfinanzierung vorgestellt:
Ein 18jähriger junger Mann unterhält eine kurze Beziehung zu einer Frau. Sie hatte ihn
in der Disko intensiv angeflirtet und fiel durch ihre ungewöhnlich große Lust auf Sex auf.
Nach fünf Wochen brach sie den Kontakt abrupt ab und verweigerte jegliche Kontaktaufnahme.
Später kam heraus, dass sie seit zwei Jahren einen zeugungsunfähigen Freund hatte und
unbedingt Kinder wollte. Neben dem jungen Mann mussten sich drei weitere Männer Vaterschaftstests unterziehen. Nach der Vaterschaftsfeststellung wurde er zu Unterhalt verurteilt. 158
Die Tatsache, dass der Lebensabschnittspartner der Frau zeugungsunfähig ist, ist dabei gar nicht
erheblich. Die Geschäftsidee, sich seinen Kinderwunsch von einer dritten Person finanzieren zu
lassen, ist auch ohne dieses Motiv lukrativ. Und es ist ja nicht so, dass dieses Verhalten als anstößig gesehen wird, denn Feministinnen dürfen in Unterhaltungssendungen (beispielsweise Lisa
Ortgies bei Harald Schmidt) unter dem Gejohle der Zuschauer widerspruchslos sagen:
„[…]
dann vielleicht doch einfach auch mal die Pille weglassen und es ihm nicht sagen. […] Wie man
es macht ist ja auch egal, Hauptsache, es entsteht ein Kind dabei.“ 159 Das Kind hat dann zwar
nicht die Gene des Partners, aber Männer lernen von Familienrechtlerin Peggy Liebisch160, dass
„es typisch männlich ist, diese biologische Vaterschaft unbedingt klären zu wollen.“, und dass
dies „heutzutage gar nicht mehr so relevant ist, weil es viele Beziehungen gibt […], wo diese
157
Partnerschaft: Frauen strotzen vor intriganter Kreativität, Focus Nr. 26 (2008)
158
TrennungsFAQ-Forum: tid=3093
159
Lisa Ortgies bei Harald Schmidt am 9. November 2005
160
VAMV-Geschäftsführerin
77
biologische Vaterschaft überhaupt gar keine Rolle mehr spielt, wo die soziale Vaterschaft und
Elternschaft viel mehr in den Vordergrund tritt.“ Die Konzentration auf die biologische Abstammung findet die Familienrechtlerin „rückständig.“161 Das Abgreifen des Unterhaltsgeldes finden
Feministinnen und Lila Pudel allerdings nicht anstößig.162
Getrenntes Zusammenleben (LAT „living apart together“)163 ist allerdings noch gewinnbringe nder: Die Mutter mietet sich ein schönes Haus am Stadtrand mit einem großen Garten für ihre drei
Kinder, während der neue Partner in der Stadt möglichst in Arbeitsnähe eine eigene Wohnung
hat. So wäre nicht nur der Kinderwunsch vom Zahlvater fremdfinanziert, sondern auch die schöne Zweitwohnung am Stadtrand und auch der Lebensunterhalt für die Partnerin wären gesichert.
Das Einkommen des Partners stünde dann voll für Shopping und Urlaube zur Verfügung.
Allerdings sollte die Frau davon absehen, wie im zitierten Beispiel von einem arbeitslosen
18jährigen ohne Ausbildung schwanger zu werden, denn der hat in der Folge die Lust auf Ausbildung und Geldverdienen verloren. Dumm gelaufen. Besser ist es, sich Samenspender mit guter
Ausbildung und gesichertem Einkommen zu suchen. Und die Mutter sollte dafür Sorge tragen,
dass ihre drei Kinder von verschiedenen Männern gezeugt wurden, um das Ausfallrisiko bei den
Unterhaltszahlungen zu minimieren. Wenn ein Zahlesel ausfallen sollte, blieben immer noch
zwei für die Fremdfinanzierung übrig.
Für den männlichen Partner ist dieses Arrangement auch vorteilhaft. Sollte die Mutter die LATBeziehung beenden und dabei die Kinder mitnehmen, ist dieser Mann fein raus: Es waren ja von
Anfang an nicht seine Kinder.
Schutzbedürftiges Muttchen oder emanzipierte Frau?
Der Ehegattinnenunterhalt wurde immer als Entschädigung für die altgewordene treue Ehefrau
legitimiert, die nach 30jähriger Ehe von ihrem Gatten sitzengelassen wurde, der sich nun mit einer jüngeren Frau auf Mallorca amüsiert. Man war sich einig, dass man altgediente Gattinnen
nicht einfach sich selbst überlassen darf, die notfalls putzen gehen müssten, um für sich selbst zu
sorgen, nachdem sie sich jahrelang für die Familie „aufgeopfert“ haben.
Der Gesetzgeber machte es also zu seiner Aufgabe, die Finanzen der Frau von Gesetzes wegen zu
ordnen: Wenn sie Kinder erzieht, zu alt oder zu krank ist, um zu arbeiten, wenn sie „in Erwartung
der Ehe“ eine eigene Ausbildung abgebrochen oder gar nicht erst angefangen hat, muss der Mann
zahlen.164
Obwohl die treue, nach 30 Ehejahren unschuldig verlassen Gattin weniger die Regel ist als die
Tatsache, dass 2/3 der Scheidungen von Frauen betrieben werden, bleibt die Rechtswirklichkeit
161
„Vaterschaftstest für alle? Pro & Contra“, Polylux vom 3. April 2008 zum Thema Kuckuck skinder
162
vgl. beispielsweise die Antworten der grünen Politiker: Zwangsvaterschaft: Freie Entsche
dung gegen ein Kind auch für Männer, Tom Freier, 1. Version am 3. November 2008
i-
163
vgl. beispielsweise Beziehung auf Distanz: Lieber nicht zusammenziehen , Brigitte am 18.
März 2008
164
„Unfair zu Muttchen“ titelte Sebastian Haffner 1976 einen Kommentar zum ersten damals
gerade publizierten Gesetzentwurf. Er gilt als Meilenstein für die Unterhaltsgesetzgebung in
Deutschland.
78
im Familienrecht so: Hat die Frau es geschafft während der Ehe nicht gearbeitet zu haben,
braucht sie das auch nach der Trennung nicht zu tun.
Die vordergründig geschlechtsneutral verfassten Gesetzestexte können ja nicht über die Rechtswirklichkeit hinwegtäuschen und ihre Intention wurde ja auch in der gesellschaftlichen Debatte
exemplarisch am „Muttchen-Artikel“ deutlich. Die wenigen Frauen, die heute Ehegattenunterhalt
an ihre Exmänner zahlen, sind nicht nur die berühmte Ausnahme, die die Regel bestätigt.
Wenn man davon absieht, dass die Unterhaltsgesetze eine Lebensstandardgarantie für Frauen
sind, und davon, dass die Kinder zu 94% der Mutter zugesprochen werden, die sich dadurch einen Barunterhaltsanspruch erwirbt, dann wird der Berufstätige (= wirtschaftlich Leistungsfähige)
zum Zahlsklaven für den nicht berufstätigen Unterhaltsempfänger gemacht. Echte Gleichberechtigung vorausgesetzt, dann könnte der Pfleger auch eine Ärztin heiraten, seinen Job kündigen und
sich um die Kinder kümmern, später die Scheidung einreichen, um sich mit einem großzügig
bemessenen Unterhaltsanspruch ein unbeschwertes Leben ohne die Frau zu machen.
Das ist eine schlechte Motivation für Frauen, berufstätig zu sein und im Sinne eines Rollentauschs einen Hausmann zu ehelichen. Das Familienrecht in der gegenwärtigen Form macht es
für Frauen und für Männer sehr unattraktiv, eine Familie zu gründen und für ihren Unterhalt zu
sorgen. Eine Garantie für den Bestand der Ehe gibt es nicht, dafür trägt der Leistungsträger das
große Risiko, nach einer Scheidung mit unvorhersehbaren Unterhaltspflichten belastet zu werden.
In der heutigen Form bietet das Scheidungsrecht die seltene Möglichkeit, eine lebenslange
leistungsunabhängige Rente zu beziehen; nicht für jeden natürlich, aber für die, die schon während der Ehe gut leben konnten. Es sind Männer wie auch Frauen gut beraten, entweder keine
Familie zu gründen oder einen gut verdienenden Partner zu finden, der dumm genug ist, die damit verbundenen Risiken auf sich zu nehmen. Das kann gesellschaftlich nur schiefgehen. Eine
weitere Abnahme von Familiengründungen ist ebenso zu erwarten wie die Zunahme von Einzelpersonenhaushalten.
Aus einstmals selbstbestimmten Familien werden so bürokratisch verordnete Bedarfsgemeinschaften.
Der Unterhalt und das Steuerrecht
Das Steuerrecht und seine Auswirkungen auf das Unterhaltsrecht.
Das Ehegattensplitting trägt im Steuerrecht der Tatsache Rechnung, dass eine Familie auch eine
Wirtschaftseinheit darstellt. Aus dem besonderen Schutz von Ehe und Familie (Art. 6 Abs. 1
Grundgesetz) ergibt sich, dass Eheleuten aus dem Verheiratetsein keine wirtschaftlichen
Nachteile erwachsen dürfen. Nach ständiger Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts entspricht das Splitting dem Grundsatz der Besteuerung nach der Leistungsfähigkeit. Es geht davon
aus, dass zusammenlebende Eheleute eine Gemeinschaft des Erwerbs und des Verbrauchs bilden,
in der ein Ehegatte an den Einkünften und Lasten des anderen wirtschaftlich jeweils zu Hälfte
teilhat. Das Ehegattensplitting berücksichtigt auch die gesetzliche Verpflichtung der Ehepartner
finanziell untereinander aufzukommen und sich ggf. gegenseitig Unterhalt zu leisten. Diese gesetzliche Verpflichtung wird von dem Staat in Anspruch genommen, wenn es darum geht Sozialleistungen einzusparen, in Konsequenz soll sie auch in der Steuer in gleichem Maße berücksichtigt werden.
Steuergerechtigkeit gibt es für Familien leider trotz Ehegattensplitting nicht. Auf dem Gebiet der
direkten Steuern (Einkommensteuer, Lohnsteuer) behandelt der Gesetzgeber Familien wie eine
kinderlose Ehe: Die Abzüge vom Bruttolohn sind die gleichen, als wären die Kinder gar nicht
79
vorhanden. Auf dem Gebiet der indirekten Steuern (Ökosteuer, Mehrwertsteuer, etc.) behandelt
der Staat die Familien wie eine Gemeinschaft von Geld verdienenden Singles, also so, als ob alle
Kinder ein volles eigenes Einkommen hätten. Im Ergebnis tragen die Familien, trotz des Erhalts
von Kindergeld, die größte Pro-Kopf-Steuerlast.165
Das Steuerrecht im Trennungsfall
Mit der Trennung der Ehepartner wird auch das Ehegattensplitting aufgehoben. Allerdings gibt es
finanziell gesehen in Deutschland keine Scheidung, nicht einmal eine Trennung, wenn Kinder
vorhanden sind.166 Das bedeutet für den unterhaltsverpflichteten Mann 167 mit der Trennung seine
Partnerin:
1. Er verliert seine Familie und muss zusätzlich die Hausarbeit seiner Exfrau übernehmen.
2. Er hat zwei Haushalte statt bislang einen zu finanzieren.
3. Er muss zusätzlich mehr Steuern bezahlen.
Das Problem ist, in einer Ehe hat der Mann nicht zwei, sondern viele Vertragspartner. Er heiratet
nicht nur die Ehefrau, sondern geht mehrere Rechtverhältnisse ein. Der wichtigste Vertragspartner ist der Staat, der über seine „Vertragsklauseln“ (etwa 1000 sich oft ändernde Paragrafen des
BGB und anderer Vorschriften über Ehe und deren Ende sowie etwa 15000 Gerichtsurteile für
alle möglichen Ehe-/Trennungsdetails) den Mann in eine Vielzahl von schwer durchschaubaren
und in ihrer Folgenschwere nicht kalkulierbaren Rechtsklauseln verstrickt.168
Die Bilanz für die beteiligten Vertragspartner sieht nach einer Scheidung grob gesehen so aus:
1. Die Exfrau hat gegenüber dem Exmann mit der Scheidung keinerlei Pflichten mehr. Zusätzlich behält sie das Recht auf Unterhalt.
2. Der Exmann hat gegenüber der Exfrau mit der Scheidung keinerlei Rechte mehr. Die
Pflicht seine Exfrau zu unterhalten bleibt ihm jedoch. Zusätzlich muss er an den Staat
mehr Steuern zahlen.
3. Der Staat erhält durch das Entfallen des Splittingvorteils vom Exmann mehr Steuern.
Weder Ehegattinnenunterhalt noch Kindesunterhalt kann steuerlich abgesetzt werden. Der Staat
nimmt also im Unterhaltsrecht den Mann weiterhin in die Pflicht und nennt das euphemistisch
nacheheliche Solidarität, während er ihn im Steuerrecht wie eine alleinstehende Person behandelt
und Unterhaltsleistungen wie Ausgaben zum privaten Vergnügen wertet. Der geschiedene Mann
ist also von allein Seiten abkassiert und ist in jeder Hinsicht der Verlierer.
Ehegattinnenunterhalt kann entweder im Rahmen des Realsplittings als Sonderausgabe oder als
außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Das bedeutet, dass der Mann das Einkommen, das er ohne Gegenleistung an die Kindesmutter abtritt, nicht zusätzlich versteuern muss.
Der Staat nennt das euphemistisch nacheheliche Solidarität. Kindesunterhalt kann steuerlich ab-
165
FamilyFair: Ungerechte Sozial- und Familienpolitik?, 3. August 2008
166
TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
167
Der umgekehrte Fall wird hier nicht betrachtet, da erstens die Ausnahme nur die Regel best ätigt und zweitens auch der umgekehrte Fall die Regelung nicht sinnvoller macht.
168
TrennungsFAQ: Soll ich heiraten?
80
gesetzt werden oder wird wie Ausgaben zum privaten Vergnügen gewertet.169 Der geschiedene
Mann wird also von allen Seiten abkassiert und ist in jeder Hinsicht der Verlierer.
Das Steuerrecht im Normalfall
In Deutschland sind Familien aber generell schlecht gestellt. Sozialrichter Jürgen Borchert beschreibt das so:
„Der Staat treibt den Familien über Sozialbeiträge und Steuern die Sau vom Hof und gibt
ihnen in Gönnerpose bei Wohlverhalten ein Kotelett zurück.“ 170
Der Unterhalt und das Sozialrecht
Im Sozial- und Unterhaltsrecht gilt nicht wie im Steuerrecht der Grundsatz, dass aus dem Verheiratetsein keine wirtschaftlichen Nachteile erwachsen dürfen. Als Berechnungsgrundlage werden
so genannte Bedarfsgemeinschaften herangezogen, wofür nicht einmal eine formelle Eheschließung nötig ist.
Das Unterhaltsrecht führt in Verbindung mit dem Sozialrecht dazu, dass Menschen für den Lebensunterhalt anderer aufkommen müssen, zu denen sie keinerlei persönlichen Bezug haben. Im
1. Fall kommt der Unterhaltspflichtige für den Lebensunterhalt des neuen Partners seiner Exfrau
auf. Und im 2. Fall kommt die neue Partnerin des Unterhaltspflichtigen für den Lebensunterhalt
der Exfrau auf. Weder hat der Unterhaltspflichtige einen Bezug zum neuen Partner der Exfrau
noch die neue Partnerin des Unterhaltspflichtigen zu seiner Exfrau.
Die Rechtsprechung im Sozial- und Unterhaltsrecht treibt noch andere Blüten: Im 3. Fall wird der
Mann als Arbeitslosenversicherung für die Exfrau missbraucht.
Beispiel 1: Die Unterhaltsberechtigte lebt mit ihrem neuen Partner zusammen
Der Unterhalt – Kindesunterhalt wie Ehegatten- und Betreuungsunterhalt – fließt nicht wie man
annehmen sollte dem Kind oder dem Berechtigten, sondern der Bedarfsgemeinschaft zu. Damit
dient der Unterhalt in vielen Fällen der Finanzierung eines neuen Lebensabschnittspartners der
Kindesmutter. Beispiel: Die Kindesmutter verdient 400,– € und erhält dazu 600,– € Unterhalt.
Der neue Partner ist arbeitslos und bekommt ALG II. Da der sozialrechtliche Bedarf der Kindesmutter aber nur 635,– € beträgt, kann die ARGE dem neuen Partner 365,– € streichen – er hat
sich am Geld seiner Freundin zu bedienen, das in Wirklichkeit größtenteils vom Kindesvater
stammt. Der Unterhaltspflichtige subventioniert also den neuen Partner seiner Exfrau.
Beispiel 2: Der Unterhaltsverpflichtete lebt mit seiner neuen Partnerin zusammen
Auch der Unterhaltsverpflichtete stellt sich schlechter, wenn er eine neue Beziehung eingeht.
Alleinstehend würde ihm ein Selbstbehalt von 900,– € verbleiben. Lebt der Verpflichtete jedoch
mit einer neuen Partnerin zusammen, verringert sich sein Selbstbehalt auf 770,– €, weil durch
die Bedarfsgemeinschaft die Aufwendungen u.a. für die Miete (pro Person) vermindern. Im
Selbstbehalt ist eine Warmmiete (sic!) von ca. 360,– € eingerechnet. Hier wird die Leistungsfähigkeit der neuen Partnerin in die Bedarfgemeinschaft eingerechnet. Der Unterhaltsverpflichtete
muss wegen dem verminderten Selbstbehalt ggfs. mehr Unterhalt an die Exfrau zahlen. Die neue
Partnerin eines Unterhaltspflichtigen subventioniert also seine Exfrau.
169
TrennungsFAQ-Forum: Welche Umgangskosten werden als besondere Belastung anerkannt?
170
Karl-Heinz B. van Lier: „Der Rahmen, er könnte vergoldet sein …“, Cicero am 6. Juli 2007
81
Beispiel 3: Unterhalt als Arbeitslosenversicherung für Frauen
Eine Frau in den USA verdiente 10.000 $ monatlich, legt keine Rücklagen zurück, wird arbeitslos, erhält aber vom Exmann 2.500 $ Unterhalt nur für die Kinder – und beklagt sich über ihre
„düstere“ Lebenssituation. Mit 2500 $ vom Exmann, 4*450 $ von der Arbeitslosenversicherung
und 1500 $ von ihrer Mutter (= 5800 $ cash) steht der alleinerziehenden Mutter angeblich „das
Wasser bis zum Hals“.171
Auch in Deutschland werden Männer zur Sicherung des Lebensunterhalts von auf dem Arbeitsmarkt nicht vermittelbaren Frauen missbraucht. Christine Hohmann-Dennhardt dazu: „Welche
berufliche Tätigkeit aber wird einer 50-jährigen Frau nach 20 Jahren beruflicher Pause angeboten? Hier ist nur zu hoffen, dass die Gerichte bei ihren anzustellenden Billigkeitserwägungen
Vertrauensschutz bieten und dem Nachteil hinreichend Rechnung tragen, der in den schlechten
Arbeitsmarktchancen aufgrund langjährigen Hausfrauendaseins liegt.“ 172 In Anlehnung an den
Ausspruch des Sonnenkönigs „Der Staat bin ich!“ könnte man hier sagen: Das Gericht, das ist
Christine Hohmann-Dennhardt selbst. Ihre Rechtsvorstellungen setzt die Bundesverfassungsrichterin höchstpersönlich um: Der Mann als Arbeitslosenversicherung, Bezugsdauer unendlich,
Bezugshöhe besser wie jedes Arbeitsamt und das ohne Beitragseinzahlung. Diese Richterin unterschrieb auch das Urteil vom 29.1.2003, das nichtehelichen Vätern einen Weg zur gemeinsamen Sorge verwehrte.173
Man sollte sich in Erinnerung rufen, dass aller Unterhalt sich aus § 1353, Abs. 1, BGB legitimiert. Darin heißt es allerdings „Die Ehe wird auf Lebenszeit geschlossen. Die Ehegatten sind
einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet.“ Ursprünglich waren nacheheliche Unterhaltszahlungen eine Strafe für den Mann, der seine treue Ehefrau für eine jüngere Frau verließ.
Entwickelt hat sich daraus eine Zahlungsverpflichtung des Mannes an die geschiedene Exfrau,
auch wenn diese selbst die Scheidung eingereicht hat oder zu ihrem neuen Liebhaber gezogen ist.
Unterhaltsansprüche zwischen Nichtverheirateten gab es bis 1970 in Deutschland nicht (wie es
heute noch in den meisten Ländern der Fall ist). Dann erst ein Anspruch für ein Jahr geschaffen
und dann immer weiter ausgeweitet. Am 28. Februar 2007 urteilte das BVerfG in 1 BvL 9/04,
dass es aus „Gleichbehandlungsgründen“ keinen Unterschied mehr zu verheirateten Müttern geben dürfe.
Die Tatsache, dass der Staat über das Konstrukt Bedarfsgemeinschaft Menschen zwingt, indirekt
für den Lebensunterhalt wildfremder Personen aufzukommen, setzt dem Irrsinn des Familienund Sozialrechts nur noch die Krone auf. Wer unter diesen Umständen in Deutschland noch ein
Kind zeugt, muss ein Wahnsinniger sein oder wie Boris Becker sehr viel Geld haben, dass er die
Unterhaltsansprüche locker aus der Portokasse bezahlen kann.
Das Unterhaltsmaximierungsprinzip
Das eigentliche Geschwür ist das Unterhaltsmaximierungsprinzip. Es ist die im deutschen Recht
(nicht nur Familienrecht, auch Sozialrecht!) innewohnende Idee, möglichst ausgreifende, lang-
171
Scheck im Briefkasten lindert die Angst vor dem Abstieg nicht, Stuttgarter Nachrichten am 22.
März 2010; vgl. auch TrennungsFAQ-Forum: Angst vor Abstieg auch in den USA
172
Gastbeitrag: Prüfe, wer sich ewig bindet, FAZ am 25. März 2010
173
TrennungsFAQ-Forum: Verfassungsrichterin: Unterhaltsrecht zugunsten Frauen ausreizen
82
dauernde Geldflüsse zwischen Privatleuten zu erzwingen, um staatliche Leistungen über das Zivilrecht loszuwerden.
•
•
•
Kindesunterhalt wird geschuldet, weil die Exfrau das Kind betreut und nicht der Vater.
Mehrbedarf zum Kindesunterhalt wird geschuldet, weil die Exfrau das Kind nicht betreut, sondern in der Ganztagesbetreuung lässt.
Betreuungsunterhalt wird geschuldet, weil die Exfrau auch bei einer Ganztagesbetreuung nicht für sich selbst sorgen muss.
Aus jedem Lebensdetail wird ein eigener Unterhaltsanspruch konstruiert, auch wenn sich die Begründungen einander diametral widersprechen sollten. Das einzige durchgängige Motiv dabei ist
das Unterhaltsmaximierungsprinzip.
Die Rechtsprechung sieht die Beweislast immer beim Leistungsträger, der zu Unterhalt verpflichtet werden soll. Dahinter steht das ungeschriebene, aber konsequent angewendete Unterhaltsmaximierungsprinzip, das Unterhalt von der Ausnahme inzwischen zum Normalfall gemacht
hat.174
Die treibende Kraft hinter dem Unterhaltsmaximierungsprinzip ist Geld, sehr viel Geld, da
Unterhaltstitel über viele Jahre laufen. Je höher der Streitwert, desto höher sind auch die Verdienstchancen für die Rechtsanwälte, die davon profitieren. Letztenendes interessiert es niemanden, ob Familien zerstört oder Männer in die Pleite getrieben werden – Hauptsache, die Familienzerstörer haben sich ihre eigenen Taschen gut gefüllt.
Neben den Juristen profitiert auch der Staat: Beantragt ein Elternteil Sozialleistungen, erpressen
Behörden gerne Klagen seitens des Sozialleistungsbegehrenden, um damit an den Unterhalt des
anderen Elternteils heranzukommen, damit staatliche Hilfen maximal gekürzt werden können. Es
geht dabei allein um die Minimierung eventueller Sozialleistungen um jeden Preis, das Kindeswohl spielt keine Rolle.175
Die Unterhaltsrechtsprechung selbst ist extrem umfangreich und kompliziert. Die Unterhaltsrechtsprechung kann hier also nur in groben Pinselstrichen dargestellt und auf ihre zerstörerische
Wirkung auf das Familienkonzept abgeklopft werden. Um das „Unterhaltsmaximierungsprinzip“
aufzuzeigen, reicht es nicht den Buchstaben des Gesetzes zu studieren, es muss diese Rechtspraxis vor allem anhand von Richterurteilen aufgezeigt werden.
Zuviele Menschen glauben noch in einer Demokratie und in einem Rechtsstaat zu leben, und sie
glauben an die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Um dies an der Praxis des Unterhaltsrechts in Deutschland zu überprüfen, sollen zwei Urteile zusammenfassend dargestellt werden:
Zur gesteigerten Erwerbsobliegenheit
OLG Koblenz vom 9.7.2007 – 13 UF 299/07
Kindesunterhalt wird nicht gezahlt, der Pflichtige wird verklagt, aber er verdient zu wenig. Das
Gericht entscheidet:
174
TrennungsFAQ-Forum: „Das eigentliche Geschwür im Unterhaltsrecht“ a) P am 2. Juni 2009 12:27 Uhr b) P am 4. Mai 2009 - 13:38 Uhr c) P am 16. Juni 2009 - 11:09 Uhr
175
TrennungsFAQ: Umgang: Wechselmodell
83
•
•
•
•
•
•
Das klagende Kind kriegt keine Prozesskostenhilfe, weil seine Klage auf Unterhalt aussichtslos ist.
Arbeitsplatzwechsel ist nicht nötig und nicht zumutbar.
Bewerbungen auf andere Jobs wurden nicht vorgelegt, sind auch nicht nötig.
Nebenjob ist nicht nötig.
Zusammenleben mit neuem Partner ist irrelevant, der Selbstbehalt wird deswegen nicht
abgesenkt.
Umzug näher zum Arbeitsort ist nicht nötig, obwohl dadurch Fahrtkosten eingespart werden würden.
OLG Koblenz, Beschluss vom 9. Juli 2007, Az 13 UF 299/07
§ 1603 II BGB: Gesteigerte Erwerbsobliegenheit der Kindesmutter
FamRZ 2008, Band 55, Ausgabe 2, S. 173
OLG Dresden vom 25.7.2007 – 20 UF 444/07
Kindesunterhalt kann nicht voll gezahlt werden, wird aber verlangt. Der Pflichtige verdient zu
wenig, er klagt auf Herabsetzung. Das Gericht entscheidet:
•
•
•
•
•
Der klagende Pflichtige kriegt keine Prozesskostenhilfe, weil die Klage auf Herabsetzung
aussichtslos ist.
Arbeitsplatzwechsel ist unbedingt nötig und zumutbar, obwohl er bereits Vollzeit arbeitet.
Er hat sich im gesamten deutschen Sprachraum zu bewerben, also auch ausdrücklich beispielsweise in Österreich.
Bewerbungen wurden vorgelegt, es sind aber hauptsächlich nur „Blindbewerbungen“, das
„bleibt hinter den Obliegenheiten“ zurück.
In Österreich könnte er mit Zeitarbeit 1300 € verdienen wie das Gericht behauptet, also
fiktives Einkommen.
Die Bindungen an seine Heimat sind irrelevant.
OLG Dresden, Beschluss vom 25. Juli 2007, Az 20 UF 444/07
§ 1603 II BGB: Pflicht zur Arbeitssuche im gesamten deutschsprachigen Raum
FamRZ 2008, Band 55, Ausgabe 2, S. 173
Wer sich darüber wundert, dass zwei fast zeitgleichen Urteile zur „gesteigerten Erwerbsobliegenheit“ so unterschiedlich ausfallen, dem sei noch gesagt, dass im 1. Fall der Pflichtige die Mutter,
im 2. Fall aber der Vater ist.176 Damit ist dokumentiert, wie Frauenbevorzugung trotz geschlec hterneutral formulierter Gesetze betrieben wird.
Ein weiteres charakteristisches Beispiel zeigt, welche bizarren Blüten die unterschiedliche Anwendung der Erwerbsobliegenheit treibt. Die verheiratete Mutter zweier Kinder, die als Domina
tätig war, zahlt zwischen 1997 und 2007 Alimente nur verspätet oder überhaupt nicht. Nachdem
sie zunächst wegen Vernachlässigung der Unterhaltspflichten schuldig gesprochen wurde, und
das Urteil in zweiter Instanz bestätigt wurde, hob das Schweizer Bundesgericht das Urteil als
willkürlich auf. Laut den Richtern ist der Vorwurf, nicht genug Freier bedient zu haben, bereits
mit Blick auf das „Recht der persönlichen Freiheit und der sexuellen Selbstbestimmung“ heikel.177
176
Zusammenfassung aus: TrennungsFAQ-Forum, Familienhandbuch-Forum (2. Feb 2009 10:44)
177
Anschaffen für Alimente: Bundesgericht gibt Prostituierter Recht , Bieler Tagblatt am 7. D ezember 2009
84
Diese Rechtsprechung muss vor dem Hintergrund eines Prostituiertengesetzes, welches Prostitution zu einem ehrbaren Beruf erhob, gesehen werden. Solange Erwerbsarbeit mit sexuellen
Dienstleistungen der Selbstverwirklichung von Frauen dient, gilt das als selbstbestimmte Ausübung einer freien Berufswahl, sobald daraus aber eine Unterhaltsverpflichtung bedient werden
soll, ist dies nicht statthaft. Plötzlich wird das „Recht der persönlichen Freiheit“ und die „sexuelle
Selbstbestimmung“ der Frau (wieder)entdeckt. Man kann zur Prostitution stehen wie man will,
aber in diesem Beispiel werden die doppelten Standards deutlich, die in unserem Rechtssystem
etabliert sind: Dort, wo es den Frauen nützt, werden Frauenrechte verwirklicht, wo Pflichten auf
Frauen zukommen, werden sie davor in Schutz genommen.
Männer warten erwartungsvoll auf den Familienrichter, der nach einer Scheidung das Recht auf
„persönliche Freiheit“ und „gesundheitliche Selbstbestimmung“ für Möbelpacker, Schlachthausmitarbeiter, Kanalreiniger oder Soldaten im Afghanistaneinsatz entdeckt. Die Rechtswirklichkeit
sieht allerdings anders aus. Der Richter erlaubt nur einer Frau, ihre gut dotierte Stelle (etwa als
Domina) nach freiem Belieben aufzugeben. Ist der Unterhaltspflichtige allerdings ein Mann, dann
klingt es ganz anders:
„Die Reduzierung eines Einkommens ist unterhaltsrechtlich unbeachtlich, wenn sie auf
einem freiwilligen Wechsel des Arbeitsplatzes in eine schlechter bezahlte Stelle beruht.“
178
In der Urteilsbegründung liest sich das so:
„Im Rahmen seiner gesteigerten Unterhaltspflicht ist nämlich der Antragsgegner gehalten, alles zu unterlassen, was seine Leistungsfähigkeit beeinträchtigen könnte. Hierzu
zählte bei der heutigen Arbeitsmarktsituation auch die freiwillige Aufgabe eines ordentlich dotierten Arbeitsplatzes, ohne eine adäquate neue Arbeitsstelle zu haben.“ 179
Der Staat greift hier tief in die Entscheidungs- und Handlungsfreiheit eines freien Bürgers und
Leistungsträgers der Gesellschaft ein. Knackpunkt an der Entscheidung ist, dass es sich nicht um
einen Mangelfall handelt. Der Vater zahlt Unterhalt nach der Düsseldorfer Tabelle und er soll aus
seiner Heimat vertrieben werden, um noch mehr zu zahlen. Das OLG Köln streicht mal eben den
§ 1603 BGB. Der Vater zahlt mehr als 100% des Mindestunterhalts und wird auch im neuen Job
mehr wie 100% bezahlen. Bisher waren berufliche Veränderungen erst verboten, wenn dadurch
ein Mangelfall entstand, d.h. eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit bestand. Das ist in § 1603
BGB begründet: Erst wenn jemand Mangelfall ist (Absatz 1), greift die gesteigerte Erwerbsobliegenheit (Absatz 2). Einen Paragraphen, der eine gesteigerte oder auch nur eine einfache Erwerbsobliegenheit für Nicht-Mangelfälle festlegt, gibt es nicht.180
Diese Beispiele belegen, wie unter dem Deckmantel geschlechterneutral formulierter Gesetze
einerseits Frauenbevorzugung und bei Männern andererseits Unterhaltsmaximierung praktiziert
wird. Mit dieser Rechtsprechung wird „Familiensolidarität“ zerbrochen, ohne damit die versprochene neue „Geschlechtergerechtigkeit“ herzustellen.
178
FamFR 2010, S. 298
179
Beschluss des OLG Köln vom 23. April 2010, Az. 4 WF 58/10
180
Ein unterhaltspflichtiger Mann ist ein Zwangsarbeiter, Leutnant Dino am 27. November 2010
85
Vertreibung eines Vaters durch Zwangsverkauf einer Immobilie,
OLG Nürnberg 11 UF 806/10, Urteil vom 3. November 2010
Ein Vater wird unterhaltspflichtig gemacht. Er übernimmt das gemeinsame Haus samt Schulen
bei der Scheidung. Dem Wert des Hauses von 140.000 Euro stehen Schulden von 135.000 Euro
gegenüber. Desweiteren bestehen Schulden in Höhe von 25.000 Euro an die Eltern und 11.000
Euro an eine Tante, die sich an der Finanzierung beteiligt haben. Gegenüber der Bank sind monatliche Raten in Höhe von 682 Euro zu zahlen. Der Amtsrichter verpflichtet den Mann zu einem
Nebenjob, obwohl dieser sogar am Wochenende noch Bereitschaftsdienste machen muss.
Das OLG sieht zwar keine Pflicht zu einem Nebenjob, aber zum Verhängnis wird dem Hauseigentümer, dass er ganz zu Anfang den Wert der Immobilie auf 200.000 Euro geschätzt und erst
später auf 140.000 Euro korrigiert hat. Für das OLG ist aber die alte Zahl wie eine unumstößliche
Offenbarung aus der Bibel und so ergeht das Urteil: Verkaufen!
Das Beweisangebot in Form eines Sachverständigengutachtens komme zu spät, Fakten spielen
schließlich keine Rolle, wichtig ist nur Unterhalt. Für dieses Vorgehen gibt es sogar einen geeigneten Paragraphen:
„Danach können in Familienstreitsachen, hierzu gehören gemäß § 112 Nr. 1 FamFG
auch Verfahren zum Kindesunterhalt gemäß § 231 Abs. 1 FamFG, Angriffs- und Verteidigungsmittel, die nicht rechtzeitig vorgebracht werden, zurückgewiesen werden, wenn ihre
Zulassung nach der freien Überzeugung des Gerichtes die Erledigung des Verfahrens
verzögern würde und die Verspätung auf grober Nachlässigkeit beruht.“ 181
Was unter „Grobe Nachlässigkeit“ zu verstehen ist, liegt natürlich im Ermessen der Richter. Es
muss – koste es, was es wolle – Unterhalt fließen, und so muss der Hauseigentümer eine 140.000
Euro-Immobilie also für 200.000 Euro verkaufen. Es ist fraglich, dass ein Käufer 200.000 Euro
nur deswegen hinlegt, weil ein Richter das so meint. Nach dem Kalkül des Richters sollen
24.144,35 Euro für Unterhaltsleistungen übrig bleiben. Hokuspokus, und wieder hat ein Richter
fiktives Geld für vollen Unterhalt hervorgezaubert. Ob die neue Familie damit auf der Straße
steht, was kümmert das den Richter? Wenn der Verkaufspreis nicht zu erzielen ist, wen interessiert das?
P aus dem TrennungsFAQ zieht das Fazit:
„Das alte Mantra bewahrheitet sich wieder, Immobilienbesitz ist für einen Unterhaltspflichtigen immer ein tödliches Gift. Immobilien machen unflexibel, sind ein gefundenes
Fressen für Parasiten aller Art, sie wecken Neid, ganz egal wie belastet sie sind. Es läuft
auf Vertreibung und Enteignung hinaus oder man macht sich dabei kaputt, das Ding irgendwie zu halten.
Der Vater sollte die Bankraten nicht mehr zahlen, noch ein Jahr drin wohnen bis das
Ding zwangsversteigert wird. Der übrigbleibende Schuldenberg wird irgendwann über
eine Insolvenz verdampft. Das Ergebnis ist dasselbe, aber er spart sich jede Menge Stress
und hat sogar noch massenhaft Anzündpapier, weil die Ex und die hinter ihr stehende gesamte Rechtspflege das alles mit endloser schriftlicher Krakeelerei begleiten werden.“ 182
181
OLG Nürnberg 11 UF 806/10, Urteil vom 3. November 2010
182
TrennungsFAQ-Forum: Vertreibung eines Vaters; Immobilienzwangsverkauf
86
Beweislast bei Befristung nachehelichen Unterhalts,
BGH XII ZR 175/08, Urteil vom 24. März 2010
Unbegrenzte Unterhaltszahlungen werden zum Standardfall, für alles andere muss der Pflichtige
Nachweise vorlegen. Es findet eine Beweislastverschiebung auf den Unterhaltspflichtigen statt,
wenn er Unterhalt herabsetzen oder befristen will. Prima Idee! Man sollte einfach behaupten,
man wäre beim Staat angestellt und solange Lohnbezüge einfordern, bis der Staat mit einer erfolgreichen Klage nachweist, dass dem nicht so ist.
Wenn es darum geht, die Versorgung einer Mutter nachhaltig – also unbefristet – aus privater
Hand zu sichern, werden deutsche Richter sehr kreativ. Nachdem dem Leistungsträger die „Darlegungs- und Beweislast“ auferlegt wurde, erfindet die Richterschaft die „sekundäre Darlegungslast“. Die Kette, die vom BGH aufgebaut wird, ist folgende: Erst einmal gilt unbegrenzte
Unterhaltspflicht als Standardfall. Wenn keiner etwas sagt, das nach Meinung des Gerichts Beweiskraft hat, muss unbegrenzt Unterhalt gezahlt werden. Will der pflichtige Leistungsträger das
nicht, muss er darlegen und beweisen, damit Unterhalt befristet wird. Er argumentiert zum Beispiel, es seien der Mutter keine ehebedingten Nachteile entstanden. Nun endlich, nachdem eine
Befristung auf dem Tablett liegt, muss die berechtigte Leistungsempfängerin mit ihren Argumenten rausrücken, warum ihrer Ansicht nach ehebedingte Nachteile vorhanden sind. Ihre Beweispflicht entsteht erst im Kielwasser des Standardfalls und des Gegenvorbringens des Pflichtigen – Das ist „sekundäre Beweispflicht“ nach Definition des BGH. Das vom Gesetzgeber vorgegebene Prinzip, Unterhalt im Regelfall auf drei Jahre zu begrenzen, wird so zugunsten von möglichst langen Unterhaltszahlungen verbogen.
Mit dieser Kreativität betreiben deutsche Richter Rechtsbeugung im Unterhaltsrecht. Das geltende Recht, niedergelegt im § 1569 BGB, „Nach der Scheidung obliegt es jedem Ehegatten, selbst
für seinen Unterhalt zu sorgen.“ wird von den Richtern ins Gegenteil verkehrt. Das Gesetz fordert: Eigenverantwortung als Regel und Fremdfinanzierung per Unterhalt als Ausnahme, die zu
begründen wäre. Die Richter praktizieren das Gegenteil.
Bundesgerichtshof XII ZR 175/08, Urteil vom 24. März 2010
TrennungsFAQ-Forum: Beweislast bei Befristung nachehelichen Unterhalts
Lebenslanger Betreuungsunterhalt, BGH XII ZR 204/08, Urteil vom 17. März 2010
Ein entsorgter Vater hat lebenslang an die Exfrau Betreuungsunterhalt zu zahlen, bis runter auf
900 Euro Selbstbehalt. Mit der Selbstbehaltsreduzierung von 1000 auf 900 EUR beim Ehegattenunterhalt (nicht Kindesunterhalt!) wird eine neue Stufe im Unterhaltsmaximierungsprinzip betreten. Der Leistungsträger wird lebenslang ausgenommen wie eine Weihnachtsgans. Bei drei Kindern nützt es ihm auch nichts, sollte mal eines der Kinder nicht mehr unterhaltsberechtigt sein
(etwa durch Volljährigkeit), weil bei einem Mindestbedarf von 770 EUR Betreuungsunterhalt
dann einfach die andere Unterhaltsart steigt.
Bundesgerichtshof XII ZR 204/08, Urteil vom 17. März 2010
TrennungsFAQ-Forum: Lebenslanger Betreuungsunterhalt
Kein Einspruch eingelegt, somit keine spätere Abänderung möglich
Ein Versäumnisurteil gibt es, weil der Beklagte sich nicht gewehrt oder mitgespielt hat. Somit ist
gerichtlich festgestellt, dass die Einkommensverhältnisse unbestimmt weil nicht vorgetragen
sind, auf jeden Fall aber Mindestunterhalt zu zahlen ist. Alle Abänderungsklagen in der Zukunft
gehen nun von der Referenz „Einkommensverhältnisse unbestimmt“ aus. Der Unterhaltspflichti87
ge kann also vortragen, was er will, eine Änderung seiner Verhältnisse kann er mangels Differenz
zum vorigen Zustand gar nicht liefern. Er verliert automatisch.
Da bleibt nur noch eins: Überhaupt nichts mehr zahlen, weil man eh verliert und pleite ist. Wozu
also noch lange rumzappeln?
Der BGH begeht hier einen klaren Rechtsbruch, weil § 1603 BGB keine solchen Erfordernisse
kennt. In § 1603 gibt es keine Zeit- oder Erfordernisschranken, abzustellen ist also auf die momentane, tatsächliche Fähigkeit, Unterhalt zu bezahlen. Alles andere haben sie sich über die Jahre
rechtsschöpferisch selbst zusammenerfunden und bleibt übelste Trickserei über ein Verfahrensrecht, das für ganz andere Fälle gedacht war.
Der unterhaltspflichtige Vater ist Polizist, er verdiente im Jahre 2005 genau 1523,77 EUR pro
Monat. In der Klageschrift des Verfahrens mit Versäumnisurteil wurden ihm 2255 EUR unterstellt – stimmte aber nicht, weil Splittingvorteil, Ortszuschlag, Verheiratetenzuschlag weggefallen sind. Es ist den BGH-Richtern also absolut klar gewesen, wie die tatsächlichen Verhältnisse
waren. Die wussten auch, dass er in Wechselschicht arbeitet und zudem als Polizist keine Nebenjobs annehmen darf. Sie haben ihn also mit voller Absicht objektiv zu einer Unterhaltshöhe
verurteilt, die unmöglich zu erwirtschaften ist, auch bei höchsten Anstrengungen nicht. Gesagt
wird ihm, das Versäumnisurteil sei nicht „frei abänderbar“. Er hätte mit einem Einspruch gegen
das Versäumnisurteil vorgehen müssen. Sein Pech ist, dass die Einspruchsfrist schon drei Jahre
abgelaufen ist. Der fiktive Einspruch hätte also damals zu 1834 EUR anrechenbarem Einkommen
geführt. Die 2255 EUR des Versäumnisurteils wären „fingierte Verhältnisse“ gewesen. Seither
hätten sich die Umstände nicht geändert.
Hier sind keine kleinen Dorfrichter am Werk, sondern höchstdekorierte BGH-Richter, Rechtshüter auf oberster Ebene. Das BGH-Urteil geht für die Zulässigkeit der Abänderungsklage von den
erwiesen falschen Voraussetzungen der Versäumnisklage aus, für die Höhe des Unterhalts jedoch
vom Urteil des Versäumnisverfahrens. Die Richter anerkennen also eine unmögliche Unterhaltshöhe, tricksen jedoch mit den Buchstaben der ZPO-Texte so lange herum, bis die Unmöglichkeit
entsteht das zu ändern.
Im Ergebnis behaupten die Richter in der Urteilsbegründung, den Unterhalt von 1207,70 EUR
könne der Kläger unter Wahrung seines notwendigen Selbstbehalts in Höhe von 900 EUR leisten,
und: „Entgegen der Auffassung des Klägers belastet ihn dies nicht in verfassungsrechtlich unzumutbarer Weise.“
Diese Rechtsprechung ist vor den häufig getätigten Aussagen von Richtern, AnwältInnen und
JugendamtInnen zu sehen, die pflichtigen Männer würden sich „arm rechnen“ und „mit dem Einkommen tricksen“. Der obige Fall wird in der Statistik als Unterhaltspflichtiger gewertet, der
trotz ausreichendem Einkommen (richterlich bestätigt!) zu wenig Unterhalt für seine Kinder bezahlt. Ein Drückeberger!
Dem ausgeurteilten Vater verbleiben nun für seinen Wechselschichtjob mit 41 Wochenstunden
die unpfändbaren 635 EUR und ein um rund 300 EUR monatliches Anwachsen der Unterhaltsschulden, die mittlerweile längst das bezahlbare Maß überschritten haben.
Bundesgerichtshof XII ZR 98/08, Urteil vom 12. Mai 2010
TrennungsFAQ-Forum: Kein Einspruch eingelegt, somit keine spätere Abänderung möglich
88
Keine Restschuldbefreiung für verletzte Unterhaltspflichten
Die Bundesrichter in ihrer rechtsschöpferischen Tätigkeit definieren mal eben das Strafrecht um
und führen bei § 170 StGB einen nicht genannten Straftatbestand ein. Handlungsmaxime: Wer
den Staat was kostet, ist schuldig und der ewigen Verdammnis bzw. lebenslang den Schuldturm
zu überantworten.
Der Bundesgerichtshof ignoriert in seiner Erhabenheit die Einschränkung der vorsätzlichen unerlaubten Handlung. Eine Verurteilung nach § 170 kann mit viel Rechtsbeugung vielleicht pauschalisierend als unerlaubte Handlung hingedreht werden, aber die Vorsätzlichkeit keineswegs,
zumal sie beim § 170 vollkommen irrelevant ist. Die Vorsätzlichkeit wurde auch im Urteil nicht
geprüft, jedenfalls steht darüber nichts in der Begründung. Weiterhin ist der Begriff der „unerlaubten Handlung“ aus InsO § 302 nicht deckungsgleich mit einer Tat nach § 170 StGB. Aber das
ließe sich noch hinbeugen. § 174 Abs. 2 InsO sagt lediglich aus, dass der Gläubiger die Gründe
anzugeben hat, „aus denen sich nach Einschätzung des Gläubigers ergibt, dass ihr eine vorsätzlich begangene unerlaubte Handlung des Schuldners zugrunde liegt.“
Voraussetzung ist, die Handlung muss vorsätzlich und unerlaubt begangen worden sein.
Eine Vermutung aufgrund einer nicht vorhandenen Arbeitslosenmeldung ist, was sie ist: Eine
bloße Vermutung. Wenn das Gericht dies nicht einmal überprüft, dann ist das so genannte
„Recht“ endgültig im Sumpf der Willkür versunken und der persönlichen Launenhaftigkeit von
Richtern anheim gegeben. Schließlich gibt es viele Gründe, sich nicht arbeitslos zu melden, etwa
eine Krankheit. Eine Nicht-Meldung ist noch kein Beweis für eine unerlaubte Handlung und erst
recht kein Beweis für Vorsätzlichkeit.
Bundesgerichtshof IX ZB 163/09, Urteil vom 11. Mai 2010
TrennungsFAQ-Forum: Keine Restschuldbefreiung für verletzte Unterhaltspflichten
Unterhalt vom anderen Ufer
In diesem bizarren Fall waren Frau und Mann 26 Jahre miteinander verheiratet, mit fünf ehelich
geborenen Kindern, als die Frau über Nacht auszieht, direkt in die Wohnung ihrer lesbischen
Liebhaberin. Die Kinder, um die sie sich nicht weiter kümmert, lässt sie beim Vater. Frau hätte
trotzdem gerne Unterhalt für sich kassiert und klagt deswegen 2003 und bekommt diesen auch
2004 vom OLG Brandenburg zugesprochen. Im Jahr 2008 urteilt dazu der BGH.
Ob sie überhaupt Kindesunterhalt zahlt, ob sie selber arbeitet steht nirgends. Der BGH stellt auch
nicht darauf ab. Er verweist die Sache ans OLG zurück, greift dazu aber tief in die Mottenkiste
der kuriosen Begründungen, nämlich den Härtefall nach § 1579 Nr. 7 BGB: Lesbisch zu werden
sei Privatsache, aber aus der Ehe direkt zur Loverin auszubrechen könnte ein schwerwiegendes
Fehlverhalten sein.
„Der entscheidende Gesichtspunkt für die Annahme eines Härtegrundes ist dabei nicht in
der Trennung als solcher zu sehen; es steht dem Unterhaltsberechtigten frei, die eheliche
Lebensgemeinschaft aufzuheben. Wesentlich ist vielmehr, dass er sich zu seinem Verhalten in Widerspruch setzt, wenn er sich einerseits aus den ehelichen Bindungen löst, andererseits aber die eheliche Solidarität durch ein Unterhaltsbegehren einfordert. Insofern
wird das Prinzip der Gegenseitigkeit verletzt, wenn der Berechtigte sich gegen den Willen
seines Ehegatten einem anderen Partner zuwendet und jenem die dem Ehegatten geschuldete Hilfe und Fürsorge zuteil werden lässt. Eine in dieser Weise erfolgte Abkehr von der
Ehe, die vor allem in der Begründung einer eheähnlichen Gemeinschaft oder der Auf89
nahme eines nachhaltigen, auf längere Dauer angelegten intimen Verhältnisses liegen
kann, führt dazu, dass die Inanspruchnahme des anderen Ehegatten auf Unterhalt grob
unbillig erscheint.“
Das ist natürlich ein Treppenwitz des Unterhaltsrechts, denn jeder Ehebruch mit Unterhaltsforderung würde dann zur Unterhaltsverwirkung führen und das Schuldprinzip wäre wieder eingeführt.
Der BGH traut sich auch nur, so etwas für den höchst seltsamen Fall einer Ehe mit fünf Kindern
und lesbisch gewordenen Frau zu urteilen und gibt damit indirekt auch den Tipp, erstmal nicht
gleich offiziell ins fremde Bett zu hüpfen, sondern erst noch einen Zwischenstopp im nächsten
Frauenhaus oder in der eigenen Wohnung einzulegen, damit alles „seine Richtigkeit“ hat.
Bundesgerichtshof XII ZR 7/05, Urteil vom 16. April 2008
Fünffache Mutter wird lesbisch: Kein Unterhaltsanspruch, aus einer Pressemitteilung des BGH
TrennungsFAQ-Forum: BGH: Unterhaltsansprüche vom anderen Ufer
Jedes OLG muss offenbar seine Rechtsbrüche einzeln korrigiert bekommen
Urteile zur gesteigerten Erwerbsobliegenheit kommen fast monatlich vom BVerfG. Jedes OLG
muss offenbar seine Rechtsbrüche einzeln korrigiert bekommen.
BVerfG 1 BvR 3031/08, Urteil vom 11. März 2010
TrennungsFAQ-Forum: BVerfG vom 11.03.2010 zur gesteigerten Erwerbsobliegenheit
Mutter für volljähriges Kind nicht unterhaltspflichtig
Vater und Mutter geschieden, Vater neu geheiratet und ein weiteres Kind. Tochter aus erster Ehe
studiert und verklagt nur den Vater auf Unterhalt, da Mutter nicht leistungsfähig. Mutter lebt von
neuem Ehegatten getrennt und verlangt von diesem keinen Trennungsunterhalt. Dieser (übrigens
der Prozessbevollmächtigte der Tochter) Wink unterstützt die Mutter lediglich mit kleineren darlehensweise zur Verfügung gestellten Geldbeträgen.
Urteil:
Vater darf von seinem Gehalt Unterhalt und Studiengebühren (Mehrbedarf) zahlen. Mutter ist
nicht unterhaltspflichtig, da auf lediglich fiktiven Einkünften im Wege der Vollstreckung nicht
zurückgegriffen werden kann. Damit ist ihr Anspruch auf Trennungsunterhalt gemeint! Den
macht sie nicht geltend, nicht wahr Wink.
Vater hat weiterhin seine private Rentenversicherung ruhend zu stellen.
OLG Koblenz, 11 UF 519/08, Urteil vom 23. Dezember 2008
TrennungsFAQ-Forum: Mutter für volljähriges Kind nicht unterhaltspflichtig
Telefonsex ist Sonderbedarf
Das Amtsgericht Nordenham hat einem Vater eines bei der Mutter lebenden halbwüchsigen Sohnes als Sonderbedarf für die getrenntlebende Ehefrau auferlegt, die von dem Sohn im Haushalt
der Mutter verursachten Telefonkosten für Servicenummern in Höhe von 500 Euro hälftig zu
tragen.
Dieses schöne Beispiel zeigt, wie im Einzelfall deutsches Familienrecht zu bizarren Folgen führt.
Wenn eine das Kind betreuende Mutter nicht in der Lage ist, Kosten aus Telefonsexgesprächen
ihres Sohnes zu verhindern, wäre zu überlegen, ob der Sohn nicht besser in den Haushalt des
Vaters wechseln sollte. Der Vater könnte dann wenigstens für die Taten seines Sohnes auch tatsächlich und nicht nur rechtlich verantwortlich sein. Aber die deutsche Justiz begnügt sich damit,
für das Unvermögen der Mutter den entsorgten Exmann haftbar zu machen.
90
Amtsgericht Nordenham, 4 F 329/02 UE, Urteil vom 3. Dezember 2002,
veröffentlicht in FamRZ 9/2003, S. 630-31
Unterhalt bei Wiederheirat
Man sollte meinen, dass eine Frau nur einen Unterhaltsanspruch gegen ihren Exmann geltend
machen kann. Das deutsche Unterhaltsrecht basiert jedoch auf dem Sippenhaftgedanken: Geld
wird grundsätzlich überall dort eingesammelt, wo es vermutet wird, nämlich nicht nur beim
Pflichtigen, sondern auch in seinem Umfeld, zuallererst bei neuen Partnern. Dafür werden einfach verschiedene Tricks eingesetzt, um die Grenzen direkter Unterhaltsverpflichtungen zu umgehen.
Vor dem OLG Jena (Urteil vom 3.7.2008 - Aktenzeichen 1 UF 397/07) wurde ein Fall verhandelt, in dem ein volljähriges Kind Unterhalt vom Vater will. Von der Einkommenssituation der
Mutter und was sie zahlt steht nichts im Urteil. Der Vater war pleite und arbeitslos, in Insolvenz,
danach wieder als Hausmeister mit geringem Einkommen beschäftigt. Der Mann wird verklagt,
Auskunft über das gesamte Einkommen seiner neuen Frau zu geben und zwar mit Nachweisen
und Belegen.
„Nach der Rechtsprechung des BGH (Urteil vom 07.05.2003, XII ZR 229/00; FamRZ
2003, 1836 – zum Elternunterhalt) hat der Unterhaltsverpflichtete nicht nur über seine
eigenen Einkommensverhältnisse Auskunft zu erteilen, sondern – falls dies von ihm verlangt wird – zusätzlich Angaben über die Einkünfte seiner Ehefrau zu machen, jedenfalls
soweit diese erforderlich sind, um deren Anteil am Familienunterhalt bestimmen zu können. Denn durch letzteren wird auch die eigene finanzielle Lage des Unterhaltsverpflichteten beeinflusst.“
„Soweit der Beklagte der Auskunftserteilung mit der zwischen ihm und seiner Ehefrau
vereinbarten Gütertrennung begegnen will, so kann er hiermit nicht durchdringen. Denn
die Form des gewählten Güterstandes hat auf den Familienunterhaltsanspruch keinen
Einfluss. Ein etwaiger Verzicht auf zukünftigen Unterhalt ist nach §§ 1360a Abs. 3, 1614
Abs. 1 BGB unzulässig.“
Obwohl keinerlei Auskunftsanspruch zwischen Gatte und Gattin besteht, muss also Auskunft
gegeben werden. Scheinbar großzügig wird nur ein Anspruch auf „grobe Information“ hinsichtlich der Einkommensverhältnisse der Ehefrau des Beklagten zugebilligt. Die genauen Details
sind allerdings auch nicht wichtig, weil es nur darum geht, den Selbstbehalt des neu verheirateten
Mann auf Null zu setzen, damit ihm Unterhalt abgepresst werden kann. Für den Familienunterhalt (§§ 1360, 1360a BGB) sieht das Gesetz keinen ausdrücklichen Auskunftsanspruch vor, doch
was sind schon solche Gesetze wert, wenn eine juristische Rabulistik nach dem Unterhaltsmaximierungsprinzip handelt? Dann heiligt der Zweck die Mittel. Vor diesem Hintergrund ist vor einer neuen Heirat zu warnen. Kein Vertrag, keine Gütertrennung schützt die neue Partnerin davor,
sich offenbaren zu müssen und indirekt Unterhalt bezahlen zu müssen.183
Bei Unterhaltspflichtigen wird vom ersten Tag einer neuen Partnerschaft an rücksichtslos abgeräumt. Eine kräftige Selbstbehaltkürzung wegen gemeinsamer Haushaltsführung kann vom ersten
Tag ihres Zusammenlebens mit einer neuen Partnerin ausgesprochen werden. Sogar das Einkommen ihrer neuen Partnerinnen wird indirekt für Unterhaltsforderungen herangezogen.
183
TrennungsFAQ-Forum: OLG Jena 1 UF 397/07: Einkommen der Partnerin eines Unterhalt spflichtigen; OLG Jena, Urteil vom 3.7.2008 - Aktenzeichen 1 UF 397/07
91
Die angebliche Existenz eines Selbstbehalts entpuppt sich als Fata Morgana des Familienrechts.
Praktisch wird er nie wirksam, denn sobald der Selbstbehalt unterschritten werden würde, kann
und wird er über „fiktives Einkommen“ oder einer Vielzahl anderer Tricks ausgehebelt. Als typische Standardbegründung wird angeführt, der Pflichtige würde sich nicht genug um gut bezahlte
Arbeit kümmern oder keinen zusätzlichen Nebenjob in den Nachtstunden annehmen. Selbst wenn
sich ein minderjährigen Kindern gegenüber Unterhaltspflichtiger nicht genügend um eine Arbeit
bemüht, so kommt es wegen der Zurechnung fiktiver Einkünfte auf seine reale Beschäftigungschancen an (OLG Frankfurt vom 06.06.2001 - 2 UF 374/00). Fiktives Einkommen, weil ein Arbeitsloser nicht von seinen Kindern quer durch den Staat wegziehen kann, wurde vom BVerfG in
Az 1 BVR 2076/03 eingeschränkt. Außerdem ist immer der Einzelfall zu prüfen (BVerfG in Az
1BvR 2236/06 vom 14.12.2006). In der Praxis findet sich aber immer ein Grund, einem Pflichtigen fiktives Einkommen zuzurechnen, was übliches Zwangsmittel von Jugendämtern, Familienrichtern und Anwälten ist. Ein Geringverdiener wird dadurch faktisch zahlungsunfähig.184
Meist fließt das Einkommen der neuen Ehefrau auf indirektem Weg in die Berechnung der Unterhaltshöhe mit ein, weil der Selbstbehalt des Partners durch das Zusammenleben um 10-30%
verkleinert wird und sich damit dem Sozialgeldsatz annähert. Ähnliches gilt auch für Unterhaltsverpflichtete in neuer Partnerschaft ohne Trauschein! Gerade finanziell geknechtete Mangelfälle
werden dadurch noch weiter unter Druck gesetzt.185 Selbstbehaltverringerungen werden mit Mietersparnis und gemeinsamer Haushaltsführung begründet, wenn mit der neuen Partnerin zusammengewohnt wird. Der Unterhaltspflichtige fällt damit für die Erbringung von Familieneinkommen der neuen Familie weitgehend aus. Eine Zweitfamilie mit einem Unterhaltspflichtigen kann
meistens überhaupt nur bestehen, wenn die neue Partnerin gut verdient. Dieser Sachverhalt ist
unter „Zweitfrau“ und „Mehrehe“ zu vertiefen.
Die steuerlichen Vorteile aus dem Ehegattensplitting der zweiten Ehe müssen voll für den Unterhalt von Kindern aus erster Ehe herangezogen werden (OLG München 19.04.2004 4 WF 137/04
gem. §§ 1603 BGB, 26a EStG). Auch hier sorgt die Existenz der neuen Frau für höhere Unterhaltspflichten des Partners an die Kinder der Erstfrau, mit denen sie eigentlich nichts zu tun hat.
Wenn die Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen durch irgendeinen Umstand Richtung Null
geht, muss er aus dem Taschengeld, das sich aus dem Einkommen der neuen Partnerin errechnet,
Unterhalt leisten. In diesem Fall geht das Einkommen der Partnerin sogar direkt in den Unterhalt
ein. Das finanzielle Risiko aus Arbeitslosigkeit wird allein auf der neuen Partnerin abgeladen, die
Unterhaltsempfängerin wird von allen Risiken freigehalten. Ob Gütertrennung in der neuen Ehe
vereinbart wurde, ist dabei irrelevant. Unter einigen weiteren Konstellationen zählt grundsätzlich
das „Familieneinkommen“ der neuen Ehe, d.h. der neue Ehepartner wird voll in die Unterhaltspflicht mit einbezogen: Gemäß Urteil des BGH vom 12.11.2003 – XII ZR 111/01 muss der neue
Partner den Lebensbedarf des Unterhaltspflichtigen decken, damit dieser Unterhalt bezahlen
kann, was für den Pflichtigen einem Selbstbehalt von Null entspricht. In BGH vom 20.10.2003 –
XII ZR 115/01 verurteilt das Gericht den Unterhaltspflichtigen aufgrund seines Familienunterhaltsanspruch gegenüber dem neuen Ehepartner auf Unterhaltszahlungen. Es besteht in diesem
Fall ein Anspruch auf das hälftige Familieneinkommen in der neuen Ehe. Daraus ist Unterhalt zu
bezahlen. Kritisch wird es besonders dann, wenn der Unterhaltspflichtige Mangelfall ist; diese
Fälle nehmen aufgrund der ständig steigenden Unterhaltssätze und sinkenden Reallöhnen zu.
184
TrennungsFAQ: Zahlungsunfähigkeit: Was soll ich tun, wenn ich nichts mehr bezahlen kann?
185
Der Mangelfall tritt ein, wenn das Einkommen des Unterhaltspflichtigen zu niedrig ist, um den
von Gerichten festgesetzten Mindestunterhalt zu bedienen.
92
Ganz anders bei der Kindesunterhalt kassierenden Mutter: Heiratet sie einen Millionär, verringert
das ihre Ansprüche um keinen Cent.
Weitere Überraschungen können durch ungünstige Erbfolge entstehen. Eigentum und Immobilien
(z.B. ein selbst bewohntes Haus) der neuen Partnerin können beim Tod des Unterhaltspflichtigen
an die Exfrau oder deren Kinder fallen, zu denen die neue Partnerin in keiner rechtlichen oder
verwandtschaftlichen Beziehung steht, weil im Todesfall weiterhin Anspruch auf Unterhalt an die
Exfrau in Höhe des Pflichtteiles besteht und auch seine Kinder aus erster Ehe erben würden.186
Es fällt auf, wie einerseits in Leitartikeln das „Ende der Hausfrauenehe“ beschworen wird187 und
wie wenig bei Frauen die Wahl auf Berufsarbeit fällt. Dabei war es gerade den Feministinnen ein
so großes Anliegen, dass 1977 alle Ehefrauen die Wahlmöglichkeit zwischen Haushalt, Beruf
oder einer Kombination aus beidem bekommen. Nach den Vorstellungen der Feministinnen sollten die Frauen nach „einigen Jahren der Isolation in Haushalt und Familie“ ihr „angeknackstes
Selbstvertrauen“ dadurch überwinden, indem die „Familienmutter am 1. Juli vor ihren Eheherrn
tritt, ihn auf seine Pflichten im Haushalt und bei der Kindererziehung hinweist und auf ihr Recht
zur Selbstverwirklichung im Beruf pocht“.188 Wie weit es damit her ist, sieht man spätesten dann,
wenn aus dem „Recht zur Selbstverwirklichung im Beruf“ eine Unterhaltsverpflichtung für die
Frau wird, wie das Beispiel der Domina anschaulich zeigt.
Tatsächlich hält das Unterhaltsrecht an der „Hausfrauenehe“ fest, wenn es darum geht, eine
Mutter aus der früheren Beziehung für mindestens 3 oder 8 Jahre von allen Erwerbspflichten
freizustellen und zu alimentieren. Eine unterhaltspflichtige Frau hingegen kann problemlos ihre
Berufstätigkeit aufgeben. Nicht wenige Ehemänner wurden davon überrascht, wie ihre berufstätige Power-Frau erst ihre Arbeitsstelle aufgab, unter Mitnahme der Kinder ins Frauenhaus zog und
ihn erfolgreich auf Trennungsunterhalt verklagte.
Während eine Frau weiterhin problemlos sich ihr Hausfrauendasein alimentieren lassen kann,
erlebt ein Mann eine Überraschung, wenn er in zweiter Ehe eine Karrierefrau heiratet und als
Hausmann sich um die Kinder kümmert. In diesen Fällen verlangen Richter, was sie von Frauen
niemals verlangen würden, nämlich durch Berufstätigkeit den Familienunterhalt erwirtschaften
und nebenbei eine Kinderbetreuung organisieren (und finanzieren), um die Berufstätigkeit trotz
betreuungsbedürftigen Kindern zu ermöglichen. Das Kindeswohl spielt dann plötzlich keine
Rolle mehr. Das sind Überlegungen, die bei der Berechnung der Unterhaltspflicht einer Trennungsfrau undenkbar sind.
Die Familienrechtsreform hat also nicht, wie gerne kolportiert wird, das Schuldprinzip oder die
Hausfrauenehe abgeschafft. Es wurde lediglich der Mann vom weisungsbefugten Haushaltsvorstand zum rechtlosen Zahlesel degradiert. Eine auf Verantwortung und Vernunft basierte Familiengründung ist bei dieser Rechtslage nicht mehr möglich. Angesichts dieser Rechtswirklichkeit
wird deutlich, dass Ehe und Familie nicht mehr den „besonderen Schutz der staatlichen Gemeinschaft“ (Art. 6 Abs. 1 GG) genießt, sondern zu einem Unterhaltsabzockmodell entartet ist.
186
TrennungsFAQ: Wiederheirat: Wenn ich erneut heirate, wird dann das Einkommen meiner
neuen Frau ebenfalls für den Unterhalt herangezogen?
187
Leitartikel: Die Abschaffung der Hausfrauenehe, FAZ am 24. August 2006
188
FrauenMediaTurm: Hausfrauen-Ehe abgeschafft, Die Zeit am 15. Oktober 1976
93
Unterhaltsgesetz von 2008
Der Gesetzgeber hat ab 2008 die Unterhaltspflichten zeitlich begrenzt, damit Unterhaltsberechtigte darauf zurückgeführt werden, nach einer Scheidung finanziell auf eigenen Füßen zu stehen.
Nach Willen des Gesetzgebers sollte ab 2008 Betreuungsunterhalt auf drei Jahre befristet werden.
Bei Scheidung von „Hausfrauenehen“ sei, so formuliert das Ministerium rücksichtsvoll, „der
Grundsatz der Eigenverantwortung etwas in Vergessenheit geraten“.189
Zu dem am 1. Januar 2008 in Kraft getretenen neuen Unterhaltsgesetz beklagte Erika Andreß,
Präsidentin des Hanseatischen Oberlandesgerichts, Benachteiligungen für Frauen und Rechtsunsicherheit durch das Gesetz. Bisher konnte eine Frau frei entscheiden, ob sie nach einer Scheidung bald wieder arbeiten wollte, auch wenn sie kleine Kinder betreut, jetzt habe sie keine Wahl
mehr. Emanzipation sei wünschenswert, sollte aber nicht zwangsweise herbeigeführt werden.190
Isabelle Götz, Richterin am OLG München und stellv. Vorsitzende des Deutschen Familiengerichtstages, hingegen sieht das etwas anders und erklärt, man habe sich bei dem Gesetz „für diese
drei Jahre entschieden mit der Maßgabe, dass sich danach der Unterhaltszeitraum natürlich
verlängern kann, aus Gründen, die in der Person des Kindes liegen oder in der Person der Mutter. Und bei den Gründen, die in der Person der Mutter liegen, muss ich als Richter natürlich
auch schauen, gibt es da ein Vertrauen, dass in der Ehe aufgrund der vorhandenen Absprachen
oder einfach des tatsächlichen gelebten Lebens entstanden ist, und das ich schützen muss, und
weswegen ich dieser Mutter nun erlauben kann, und sogar muss, nur ganz eingeschränkt e rwerbstätig zu sein. Also diese Möglichkeiten haben wir.“ 191 Die Richterin spricht hier unmissverständlich (nur) von Müttern.
Eva Möllring, CDU-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend, präzisiert: „Wir [die CDU] hätten gerne den Unterhaltsanspruch verlängert
und erhöht, sowohl für die geschiedenen als auch für die unverheirateten Mütter, [aber das
wollten die Sozialdemokraten nicht mitmachen]. Wir haben jetzt im Gesetz drin […], dass der
Unterhaltsanspruch MINDESTENS drei Jahre nach der Geburt gilt. Und in diesem MINDESTENS […] steckt eben, dass wir durchaus eine Verlängerung für sinnvoll halten. Nur das eben
diese Verlängerung im Einzelfall geprüft und auch begründet werden muss.“ 192 Es geht also w eniger darum, Frauen tatsächlich in die Berufstätigkeit und damit in die Eigenverantwortung zurückzuführen, sondern den Gerichten sollen noch mehr Eingriffsmöglichkeiten in familiäre Angelegenheiten gegeben werden. In erstaunlicher Offenheit bekennt Richterin Andreß, dass Gerichte sich in Zukunft verstärkt „mit hypothetischen Lebensläufen befassen“ müssen, weil Männer „ehebedingte Nachteile für die Ex-Partner auszugleichen“ haben.193
Die Kollegin in München, Richterin Götz, versichert einer Anruferin in einer Radiosendung, dass
es für eine Frau reicht, einmal in ihrem Leben eine „Traumarbeitsstelle“ gehabt zu haben, und ihr
Mann müsste ihr den Nachteil – der ihr daraus entsteht, dass sie aus freiem Willensentschluss
189
Unterhaltsrecht: „Kinder zuerst“, FAZ am 5. November 2007
190
Unterhaltsrecht: „Das Gesetz geht zu Lasten der Kinder", Die Welt am 19. März 2009
191
Kontrovers: Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht? (14:15 Min.), Deutschlandradio am
23. März 2009
192
Kontrovers: Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht? (15:00 Min.)
193
Unterhaltsrecht: „Das Gesetz geht zu Lasten der Kinder", Die Welt am 19. März 2009
94
ihre Traumarbeitsstelle aufgibt, ihrem Mann hinterherzieht und nach der Scheidung keinen vergleichbare Traumarbeitsstelle findet – „im Wege eines Aufstockungsunterhalt ausgleichen und
zwar auch ohne jede Frist.“ 194
Bei Frauen jedoch ist der Richterin ein unbestimmtes Wollen, ein unkonkretes „ich täte ja wollen, wenn ich könnte, aber man(n) lässt mich ja nicht.“, schon ausreichend. Richterin Götz drückt
sich so aus: „Bei mir als Richter, ich habe es oft erlebt, dass viele Frauen gesagt haben: ‚Frau
Götz, ich würde ja furchtbar gerne […] aber im Moment kann ich halt meinen Lebensunterhalt
noch nicht selber erwirtschaften.’ Also auch diese Tendenz, durchaus selbstständig sein zu wollen – die überwiegende Zahl der Scheidungsanträge wird ja auch von Frauen gestellt – die war
da und die war sichtbar.“ 195 Wenn nur Männer auch RichterInnen so leicht überzeugen könnten:
„Ich tät ja schon gerne Unterhalt zahlen, wenn ich nur könnte …“
Richterin Andreß meint: „Frauen sind mittlerweile auch in ihrer Partnerschaft selbstbewusster
geworden. Dies ist unter anderem dem liberaleren Scheidungsrecht zu verdanken. Wenn eine
Frau, die ihre Ehe nicht mehr ertragen kann, heute aber vor der Alternative steht, im Scheidungsfall voll arbeiten und ihren Kindern eine Ganztagsbetreuung zumuten zu müssen, wird sie
vielleicht in der ungeliebten Beziehung bleiben. Das ist antiquiert.“ 196 Die Richterin hält es aber
nicht für antiquiert, dass der Mann seiner Ex-Frau ihre liberale Lebensgestaltung finanziert. Sie
mutet Männern zu, für Ex-Frauen zu arbeiten, und hält es gleichzeitig für unzumutbar, dass Frauen für ihren eigenen Lebensunterhalt arbeiten. Das lehnt sie als „erzwungene Emanzipation“ ab.
In der männlichen Lebenswelt ist es so, wenn ein Mann eine Traumarbeitsstelle aufgibt und später keine vergleichbare Stelle mehr findet, dann hat er einfach Pech gehabt. Es wird von ihm erwartet, das als normales Lebensrisiko abzubuchen und als solches hinzunehmen. Frauen soll aber
das, was Männern zugemutet wird, nicht zugemutet werden. Emanzipation wird, wenn es in
Pflichten ausartet, abgelehnt. Offensichtlich wird in weiten Kreisen die Auffassung vertreten,
dass Frauen einerseits für ihre Lebensentscheidungen nicht verantwortlich gemacht werden dürfen und für alle erdenklichen Unpässlichkeiten im Leben der Frau der Ex-Mann verantwortlich zu
machen ist, der die Frau für alle entgangenen (fiktiven) Lebenschancen zu entschädigen habe.
Die Tatsache, dass diese Geisteshaltung in höchsten Richterkreisen in Deutschland vertreten
wird, sollte Männern sehr zu denken geben.
Eva Möllring sieht es nicht ein, „dass eine neue Familie – die der Vater, der Geld verdient,
gründet – eventuell finanziell besser gestellt wird als die erste.“ 197 Es wird vehement eine
„Gleichstellung von nichtverheirateten und verheirateten Müttern“ gefordert. Abgesehen davon,
dass auf diesem Wege die Frau, mit der eine Affäre bestand, mit der treuen Ehefrau faktisch
gleichgestellt wird, dabei bleibt es nicht. Die richterliche Praxis führt dazu, dass die verheiratete
Frau einer geschiedenen Frau gegenüber schlechter gestellt wird. Die verheiratete Frau muss
gleich ihrem Ehemann den Gürtel enger schnallen, wenn der Mann seine Arbeit verliert oder aufgrund wirtschaftlicher Schwierigkeiten wesentlich weniger verdient oder erhebliche Vermögensteile verliert. Einer Geschiedenen muss das nicht kümmern und kann „das, was ihr zusteht“ ungeachtet der veränderten Lage einfordern. In einen jüngst entschiedenen Fall hatte der Financier
194
Kontrovers: Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht? (20:00 Min.) (22:00 Min.)
195
Kontrovers: Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht? (13:50 Min.)
196
Unterhaltsrecht: „Das Gesetz geht zu Lasten der Kinder", Die Welt am 19. März 2009
197
Kontrovers: Wer profitiert vom neuen Unterhaltsrecht? (8:15 Min.)
95
Brian Myerson geltend gemacht, er habe seit der Scheidungsvereinbarung vor einem Jahr soviel
Geld verloren, dass er nun sein gesamtes noch übrig gebliebenes Vermögen seiner Exfrau überlassen müsste. […] Die drei Richter erklärten, natürliche Preisschwankungen selbst in dramatischer Höhe seien kein ausreichendes Argument, um eine bereits erzielte Einigung zu revidieren.198
Der Bundesgerichtshof hat 2009 via Urteilsleitsatz tatsächlich einen pauschalen Freischein für
unbefristeten und unbegrenzten Betreuungsunterhalt ausgeschrieben, obwohl § 1570 in Verbindung mit § 1578 b Befristung/Begrenzung zulassen:
„2. Eine Begrenzung des Unterhaltsanspruchs der Klägerin hat das Berufungsgericht gegenwärtig noch zu Recht abgelehnt.
a) Eine Befristung des Betreuungsunterhalts ist jedenfalls nicht schon nach der Systematik des § 1570 BGB geboten. Danach steht dem betreuenden Elternteil ein Anspruch auf
Betreuungsunterhalt für mindestens drei Jahre nach der Geburt mit Verlängerungsmöglichkeit aus kind- und elternbezogenen Gründen zu. Der Betreuungsunterhalt während
der ersten drei Lebensjahre des Kindes und ein daran anschließender weiterer Betreuungsunterhalt bilden somit einen einheitlichen Unterhaltsanspruch (BT-Drucks. 16/6980
S. 9; vgl. auch Dose Jugendamt 2009, 1, 4 f.). Nur dann, wenn im Zeitpunkt der Entscheidung für die Zeit nach Vollendung des dritten Lebensjahres absehbar keine kind- oder
elternbezogenen Verlängerungsgründe mehr vorliegen, ist ein künftiger Betreuungsunterhalt abzuweisen (Borth Unterhaltsrechtsänderungsgesetz Rdn. 83).
b) Eine Befristung des Betreuungsunterhalts nach § 1578 b BGB scheidet schon deswegen
aus, weil § 1570 BGB in der seit dem 1. Januar 2008 geltenden Fassung insoweit eine
Sonderregelung für die Billigkeitsabwägung enthält. Nach Vollendung des dritten Lebensjahres steht dem betreuenden Elternteil nur noch Betreuungsunterhalt nach Billigkeit
zu (§ 1570 Abs. 1 Satz 2 BGB). Im Rahmen dieser Billigkeitsabwägung sind aber bereits
alle kind- und elternbezogenen Umstände des Einzelfalles zu berücksichtigen. Wenn sie zu
dem Ergebnis führt, dass der Betreuungsunterhalt über die Vollendung des dritten Lebensjahres hinaus wenigstens teilweise fortdauert, können dieselben Gründe nicht zu einer Befristung im Rahmen der Billigkeit nach § 1578 b BGB führen (Schwab FamRZ
2005, 1417, 1419; Borth Unterhaltsrechtsänderungsgesetz Rdn. 155; Peschel-Gutzeit
Unterhaltsrecht aktuell Rdn. 57; Viefhues/Mleczko Das neue Unterhaltsrecht 2008 Rdn.
335; Palandt/Brudermüller BGB 68. Aufl. § 1578 b BGB Rdn. 5).“ 199
Wer immer noch nicht glaubt, dass Unterhaltsansprüche wie Kaugummi beliebig ausgeweitet
werden können, der darf sich vom Bundesgerichtshof belehren lassen, wie mit Billigkeits- und
Einzelfallbetrachtungen nahezu jeder Unterhaltsanspruch begründet werden kann:
„In die Billigkeitsbetrachtung sind also auch vom Gesetz nicht ausdrücklich aufgeführte
Einzelfallumstände für oder gegen eine Herabsetzung oder Befristung einzubeziehen. Zum
anderen hat das Berufungsgericht das in § 1578 b BGB zum Ausdruck kommende Regel/Ausnahmeverhältnis verkannt. Die Herabsetzung oder Befristung ist nach § 1578 b Abs.
1, Abs. 2 BGB vom Familiengericht auszusprechen, wenn ein zeitlich oder der Höhe nach
unbeschränkter Unterhaltsanspruch auch unter Wahrung der Belange eines dem Berech198
Finanzkrise bei Scheidung kein Grund für weniger Unterhalt, Net Tribune am 2. April 2009
199
Bundesgerichtshof: Urteil vom 18. März 2009 – XII ZR 74/08, Seite 17
96
tigten zur Pflege oder Erziehung anvertrauten gemeinschaftlichen Kindes unbillig wäre.
Aus § 1578 b BGB ergibt sich, dass die Herabsetzung wie auch die Befristung des Unterhalts nicht die Regel, sondern die Ausnahme darstellt.“ 200
„Befristung des Unterhalts nicht die Regel, sondern die Ausnahme!“
„Gleichzeitig stellte der Bundesgerichtshof klar, dass die Befristung des Unterhalts nach
der gesetzlichen Regelung in § 1578b Abs. 2 BGB nicht die Regel, sondern die Ausnahme
darstellt. Das Familiengericht habe zu prüfen, ob die fortdauernde Unterhaltspflicht unbillig ist, nicht, ob der Befristung Billigkeitsgründe entgegenstehen, wie es das Berufungsgericht in offensichtlicher Verkennung des Regel-Ausnahme-Verhältnisses von Unterhaltsfortdauer und Befristung in § 1578b Abs. 2 BGB getan hatte.“ 201
Bereits im Januar 2008 hatte Detlef Bräunig in der ARD Dokumentation „Jagd auf Rabenväter“
sehr richtig erkannt, dass das neue Gesetz sich aufgrund der vielen Ausnahmetatbestände als Farce herausstellen wird.202 Die Änderung der Gesetzlage wurde lange angekündigt. So formulierte
beispielsweise der Bundestagsabgeordnete Norbert Eimer (FDP) im Jahr 1994: „Das Gesetz muss
die Selbstverantwortlichkeit jedes Ehepartners nach der Scheidung stärker in den Vordergrund
rücken.“ 203 Herausgekommen ist aber nur, wie gezeigt, eine stetige Ausweitung der Unterhalt sansprüche gegenüber dem Leistungsträger.
Der Betreiber des TrennungsFAQ gelangt im Oktober 2009 zu dem Fazit:
„Das Prinzip der Reform 1977 war: Beide ehemalige Ehegatten sind nach der Scheidung
für sich selbst verantwortlich, mit ein paar Ausnahmen. Was die Gerichte aus den paar
Ausnahmen gemacht haben (mit Zustimmung der Gesetzgeberin!), ist bekannt. Das Spiel
ist seit Anbeginn immer dasselbe: Die Gesetzgeberin definiert keine anwendbaren Gesetze, sondern eine Paragraphen-Wolke (Behauptung: Der Einzelfall zähle) und spielt den
Gerichten auf diese Weise den Ball zu. Die Gerichte nutzen das, um nach einen Unterhaltsmaximierungsprinzip zu verfahren. Das ist ganz im Sinne der Gesetzgeberin, spart es
doch ein paar Euro Sozialleistungen und unangenehme Arbeitsaufforderungen an arbeitsunwilligen Exfrauen.“ 204
Detlef Bräunig zieht im November 2010 folgendes Fazit für die Rechtspraxis:
„Das Familiengericht urteilt den Unterhalt für die Exfrau nach Belieben ohne zeitliche
Begrenzung. Wenn der unterhaltspflichtige Exmann nicht nach einigen Jahren eine Abänderungsklage führt; er muss also einen Gerichtsprozess anstrengen, dann wird er bis zu
seinem Tod unterhaltspflichtig sein. Und so wird der unterhaltspflichtige Mann viele Abänderungsklagen führen, da der Unterhalt für die Exdame natürlich sozial verträglich
gestaltet werden muss. Es muss festgestellt werden, dass dies eine ABM für Rechtsanwälte
200
Bundesgerichtshof: Urteil vom 4. August 2010 – XII ZR 7/09, Seite 11
201
Bindungswirkung eines Unterhaltsvergleichs steht späterer Befristung nicht entgegen , Haufe
am 5. November 2010; Bundesgerichtshof: Urteil vom 26. Mai 2010 – XII ZR 143/08, Seite 13
202
Jagd auf Rabenväter, ARD exclusiv, Januar 2008
203
Marika Schaertl: Gesellschaft: K.O. durch Scheidung, Focus am 30. September 1994
204
TrennungsFAQ-Forum: Re: OLG Celle Betreuungsunterhalt, P am 19. Oktober 2009 - 09:32
97
ist, denn in Familien- und Unterhaltssachen besteht Anwaltspflicht und somit dürften immer einige Tausend Euro fällig werden.
Das neue Unterhaltsrecht 2010 hat eine große Änderung gebracht und zwar, dass die unehelichen Mamis nun genauso lange auf der Cashcouch ausharren dürfen, wie die verheirateten Exfrauen. Die Unterhaltsdauer für uneheliche Exfrauen ist nun auf Weltrekordniveau angewachsen und wird von keinem anderen Land getoppt. Nun sind alle sicherlich
sehr froh, dass diese Ungerechtigkeit abgeschafft worden. Deswegen spricht die deutsche
Justizministerin von einer Geldrente anstatt von Unterhalt. Einen besseren Begriff kann
es nicht geben.“ 205
Entwicklung in Deutschland
Die Unterhalts- und Gerichtskostenmaximierung wird in Deutschland ins Extrem getrieben. Das
Unterhaltsmaximierungsprinzip hat seinen Ursprung in der Erfindung der nachehelichen Solidarität. Die Titulierung von Unterhaltsforderungen hat in Deutschland vor 15 Jahren angefangen.
Seither gab es alle zwei Jahre eine gravierende Verschärfung und Verschlimmerung:
•
•
•
•
•
•
Erfindung der Pflicht, einen Titel zu erstellen
Erfindung dynamischer Titel
Einführung grundsätzlicher Gültigkeit über die Volljährigkeit hinaus
Alle Standardformulierungen maximal ungünstig
Einführung einer Pflicht zu dynamischen Titeln
Einführung einer Pflicht zu unbegrenzt gültigen Titeln.
Inzwischen ist alles bis zum Anschlag ausgereizt und den Punkt erreicht, an dem nichts mehr zu
verschlimmern ist, weil die Unterhaltsrechtsprechung maximal katastrophal für den Pflichtigen
ist. Die Täter dieses beispiellosen Raubzuges tragen alle Roben oder sitzen auf Ministersesseln.206
Der Unterhaltszeitraum kann beliebig verlängert werden und ist nur in der Kreativität der Kindesmutter und ihrer Anwältin beschränkt, Gründe zu benennen, die in der Person des Kindes liegen oder in der Person der Mutter. Der Richter macht sowieso aus jedem Verfahren ein Einzelfall
und winkt den Antrag auf Unterhaltsverlängerung in aller Regel durch. Die Rechtspflege produziert das Recht auch selbst, so sind beispielsweise im Unterhaltsrecht rund 99% der „Regeln“ von
den Richtern selbst geschaffen – Musterbeispiel dafür ist die Düsseldorfer Tabelle. Begriffsdefinitionen, gesetzesähnliche Konstrukte, Ideologien, all das produzieren die Richter selber. „Kindeswohl“ ist zum Beispiel ein rein von den Roben definierter Begriff und genauso katastrophal
sind auch die Auswirkungen daraus.207
Es spielt auch immer weniger eine Rolle, ob eine Mutter verheiratet ist oder nicht. Das Unterhaltsmaximierungsprinzip schlägt auch gleichermaßen zu bei der dreifachen deutschen Mutter,
205
Der Unterhalt für die Exfrau ist wirklich lebenslänglich, Leutnant Dino am 28.11.2010
206
TrennungsFAQ-Forum: Re: OLG Hamm 8 WF 37/11: Kindesunterhalt ist unbefristet zu tit ulieren, P am 28. April 2011 - 12:07 Uhr
207
TrennungsFAQ-Forum: P am 28. April 2011, 19:52 Uhr
98
deren Mann sich mit einer zwanzig Jahre jüngeren Frau auf Mallorca vergnügt208 wie auch bei der
Afrikanerin, die zur Unterhaltsoptimierung drei Kinder von drei deutschen Männern hat.209 Der
deutschen Rechtspflege und der HelferInnenindustrie ist das gleichgültig.
Eine Rechtspflege, die Familie total verrechtlicht und ein Unterhaltsrecht praktiziert, das Menschen mit voller Absicht gnadenlos vernichtet, gehört zerschlagen.210
Unterhaltsmaximierungsprinzip in Großbritannien
Auch in anderen Ländern wird nach dem Unterhaltsmaximierungsprinzip verfahren. Komiker
John Cleese verdiente er einst Millionen, nun ist er pleite. Als Monty-Python-Mitglied und Drehbuchautor von „Ein Fisch namens Wanda“ wurde er bekannt. Ein Scheidungsverfahren brachte
ihn um sein Vermögen. Die Frau, die er einst mit ihren zwei Kindern 1992 aus einer Sozialwohnung rausgeholt hatte, bekam 8 Millionen britische Pfund zugesprochen und erhält nun darüber
hinaus sieben Jahre lang je 600.000 £. Nun muss der Mann im Alter von 71 Jahren wieder arbeiten gehen, um die Scheidung zu finanzieren. Cleese: „Ich muss in jedem Jahr erst einmal eine
Million verdienen, bevor ich auch nur einen Penny behalten darf.“ Er findet es unfair, dass, wenn
beide heute sterben, ihre Kinder viel mehr als seine bekommen würden. Die Ehe mit Alyce Faye
Eichelberger war kinderlos.211
Das fiktive Einkommen
„Fiktives Einkommen“ ist eines der bizarrsten richterlichen Erfindungen im deutschen Unterhaltsrecht. Bei der Berechnung des Unterhalts ist, vereinfacht gesagt, das Nettoeinkommen des
Pflichtigen zu ermitteln und dabei ein so genannter Selbstbehalt als untere Grenze zu berücksichtigen, die dem Pflichtigen unbedingt noch verbleiben muss.
„Fiktives Einkommen“ ist Geld, das weder existiert noch je erwirtschaftet wurde.“
Die Unterstellung von fiktivem Einkommen ist ein übliches Zwangsmittel von Jugendämtern,
Familienrichtern und Anwälten, um höheren Unterhalt abzupressen. De facto wird damit der
Selbstbehalt ausgehebelt, so dass dieser nur auf dem Papier besteht. Fiktive Einnahmen sind Einnahmen, die nach Ansicht des Richters dem Unterhaltspflichtigen möglich gewesen wären. Die
Annahme eines fiktiven Einkommens stammt ebenso wie eine willkürliche Steuerschätzung aus
dem Dritten Reich.
Bei der Ermittlung des Nettoeinkommens eines Pflichtigen wird in diversen Konstellationen auch
„fiktives Einkommen“ hinzugerechnet, Geld das weder existiert noch je erwirtschaftet wurde. Die
angebliche Existenz eines Selbstbehalts ist Fata Morgana des Familienrechts. Praktisch wird er
208
„Unfair zu Muttchen“ titelte Sebastian Haffner 1976 einen Kommentar zum ersten damals
gerade publizierten Gesetzentwurf. Er gilt als Meilenstein für die Unterhaltsgesetzgebung in
Deutschland.
209
Alex Brutzer und die geschäftstüchtige Ghanaerin
210
TrennungsFAQ-Forum: P am 28. April 2011, 12:15 Uhr
211
Komiker John Cleese: Lieber arm als in den Dschungel , Spiegel am 17. Januar 2011; John
Cleese in £ 12 million divorce settlement, The Telegraph am 18. August 2009; Michael Winner
explains why he took his pal John Cleese on a “divorcey-moon” to cheer him up after the end of
his marriage, The Sunday Times am 6. Juli 2008
99
nie wirksam, denn sobald der Selbstbehalt unterschritten werden würde, kann und wird er über
„fiktives Einkommen“ oder einer Vielzahl anderer Tricks ausgehebelt. Als typische Standardbegründung wird angeführt, der Pflichtige würde sich nicht genug um gut bezahlte Arbeit kümmern
oder keinen zusätzlichen Nebenjob in den Nachtstunden annehmen. In der Praxis findet sich immer ein Grund, einem Pflichtigen fiktives Einkommen zuzurechnen. Eine Berliner Richterin urteilte über einen Arbeitslosen, der sich enorm bemühte wieder eine Stelle zu bekommen und das
auch nachwies, bei der „Flut von Bewerbungen könnte man nicht von einer ernsthaften Bewerbung ausgehen“, er hätte stattdessen „Zeitungsannoncen aufgeben, kostenlose Probearbeiten anbieten sollen“. Mit diesen Begründungen wurde ihm sogar Prozesskostenhilfe wegen mangelnder
Erfolgsaussicht verweigert.
Wenn einem gering verdienenden Pflichtigen fiktives Einkommen unterstellt wird, folgt nahezu
zwangsläufig die Zahlungsunfähigkeit. Meistens wird bei Mangelfällen stattdessen aber einfach
irgendein fiktives Einkommen aus dem Zylinder gezogen: Die Folge sind erhöhte Erwerbsobliegenheiten oder verringerter Selbstbehalt.212
Viele Unterhaltspflichtige glauben irrtümlich, der in den Unterhaltsleitlinien angegebene so genannte Selbstbehalt wäre das gleiche wie das so genannte Existenzminimum. Dies ist ein Irrtum.
Das Existenzminimum ist die Sozialhilfe. Wie viel das für einen persönlich ist, kann man sich im
Sozialamt ausrechnen lassen. Es dürfte in den meisten Fällen unterhalb des Selbstbehaltes liegen.
Eine weitere Meinung ist, der Selbstbehalt würde dem Unterhaltspflichtigen in jedem Fall
verbleiben. Das ist häufig ein Irrtum. Der Trick dabei: Das Familiengericht setzt ein fiktives Einkommen fest, also ein Einkommen, was der Verpflichtete zwar nicht hat, aber das Gericht so tut,
als könnte er es haben, wenn er denn nur wollte. Schade, dass die Gerichte selbst kaum Unterhaltspflichtige einstellen, die mehr verdienen möchten, sonst könnte das ja tatsächlich zutreffen.
Aus alledem folgt häufig die Schwarzarbeit. Unterhaltspflichtige, besonders häufig wahrscheinlich Selbstständige, gehen einer Schwarzarbeit nach, weil sie mit dem, was die Gerichte meinen,
was zum Leben ausreichen müsste, eben nicht zum Leben auskommen. Insbesondere selbstständige Arbeitnehmer haben oft unabdingbare Ausgaben, die sie nicht erfüllen könnten, wenn sie
nur das Existenzminimum zur Verfügung hätten. Ehe sie fruchtlose Gespräche mit den eintreibenden Jugendämtern und diversen Rechtsanwälten führen, nutzen sie daher die Möglichkeiten
der Schwarzarbeit zur Aufstockung des Einkommens.213
Ein besonders schönes Beispiel für das Kunststück, einem nackten Mann in die Tasche zu greifen, lieferte der Bundesgerichtshof, als er aus einem Hausmann ohne Einkommen, der seine drei
Kinder aus zweiter Ehe betreut, einen (fiktiv) leidlich zahlungskräftigen Mann machte – und aus
dieser Fiktion die Unterhaltspflicht für die Kinder aus erster Ehe errechnete. Diese Rechtsprechung zum Hausmann ist schärfer als die bisherige zur Hausfrau. Das Gericht addierte den fiktiven Lohn aus einem geforderten Nebenjob (gesteigerte Erwerbsobliegenheit!) zu dem Taschengeld, das dem Hausmann von der zweiten Ehefrau zusteht (sic!) – und errechnet so die Leistungspflicht für die Kinder aus erster Ehe. Dabei kommt mehr Geld heraus (sic!), als die Kinder
212
TrennungsFAQ: Unterhalt
213
Väternotruf: Fiktives Einkommen im Unterhaltsrecht , Dr. Hans-Ulrich Graba, Vorsitzender
Richter am OLG Augsburg, in: FamRZ, 1/2001, S. 1257-1265
100
beanspruchen könnten, wenn ihr Vater nicht Hausmann wäre, sondern einer Vollzeitbeschäftigung nachginge (sic!). Das ist creatio ex nihilo; die Richter machen Geld aus Nichts.214
„Fiktives Einkommen“ ist in den allermeisten Fälle nichts anderes als ein dreister Versuch von
Behörden und Richtern, gesetzliche Bestimmungen mit „kreativer Auslegung“ zu umgehen (hier
die Garantie eines Selbstbehalts) mit dem Ziel, noch ein paar Euro mehr aus einem Zahlesel herauszupressen. Dem Standardargument, unterhaltspflichtige Väter würden sich „arm rechnen“, sei
als Gegenbeispiel das Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12. Mai 2010 entgegen gehalten. Untere Instanzen hatten in abenteuerlicher Weise einen unterhaltspflichtigen Polizisten „reich gerechnet“. Der BGH weigerte sich mit juristischen Spitzfindigkeiten, den viel zu hoch angesetzten
Unterhaltstitel zu korrigieren.215
Jagd auf säumige Unterhaltszahler
Die Zahlungsmoral beim Unterhalt ist bei zahlungspflichtigen Frauen geringer als bei Männern,
wie die Proksch-Studie ergeben hat.216 Trotzdem spricht die Berichterstattung in den Medien i mmer nur von säumigen Vätern.217 Immer wieder werden Berichte in Umlauf gebracht, dass der
Staat für Abermillionen Euro Unterhalt aufkommen müsse, weil Väter nicht zahlen. Es sei nicht
einzusehen, dass deutsche Steuerzahler die Last verantwortungsloser Väter tragen müssten und so
weiter. 2009 sollen Jugendämter 819 Millionen Euro für Unterhaltsvorschüsse aufgewendet haben. Berücksichtigt man, dass in jedem fünften Fall der Vorschuss vom Kindesvater zurückgeholt
werden kann, verbleiben 655 Millionen Euro.218 Diese Summe klingt zunächst viel, wirkt aber
relativ banal, wenn man erfährt, dass Deutschlands Kommunen für die Entfernung ausgespuckter
Kaugummis jährlich etwa 900 Millionen Euro ausgeben.219
Immer wieder wird zur Jagd auf säumige Unterhaltszahler geblasen. Regelmäßig ist das erfolglos, weil die meisten Väter, die keinen Unterhalt zahlen, Mangelfall sind und nicht zahlungsfähig
sind. Das wollen die Betreiber des Unterhaltsmaximierungsprinzips aber meistens nicht einsehen.
Ein Grund liegt im sinkenden Einkommen der unterhaltspflichtigen Väter. Liegt das Einkommen
nach allen Abzügen unter dem sogenannten Selbsterhalt von etwa 900 Euro, muss der Vater keinen Unterhalt zahlen. Bei geringem Einkommen kann vielleicht noch für ein Kind Unterhalt gezahlt werden, bei zwei oder drei Kindern lang das Geld dann nicht mehr. Dafür müsste der Vater
schon richtig gut verdienen.220 Wenn ein unterhaltspflichtig gemachter Vater aber „dauerhaft
214
Das Hexeneinmaleins der Familienrichter, Süddeutsche Zeitung am 6. Oktober 2010
215
TrennungsFAQ-Forum: Kein Einspruch eingelegt, somit keine spätere Abänderung möglich
216
lt. Proksch-Studie, zitiert in: „Abschlussbericht Kindeswohl“, Kinderschutzbund, Aktuell 3/03,
S. 19
217
Jagd auf säumige Unterhaltszahler, Stuttgarter Nachrichten am 10. März 2010; Unterhalt:
Staat will säumige Väter zur Kasse bitten, Der Westen am 17. August 2010; Detektiv will Familien kitten, Solinger Tageblatt am 10. August 2009
218
Weil Väter nicht zahlen: Bund und Länder leiden unter „Unterhaltsvorschüssen“, Bild am 22.
September 2010
219
Kaugummis: 900 Millionen Euro im Jahr fürs Wegkratzen, FAZ am 23. April 2009
220
Unterhalt: Immer öfter muss der Staat einspringen, Abendblatt am 14. April 2009; Trennung sFAQ-Forum: Rückgriffquoten Unterhaltsvorschuss
101
nicht leistungsfähig“ ist, führen „Beitreibungsversuche“ lediglich zu Kosten und sind „wirtschaftlich fragwürdig“. Trotzdem ist die Empörung über nicht zahlende Väter groß. Für Jugendarbeiterin Astrid Leonhardt handelt es sich um einen Straftatbestand und kein Kavaliersdelikt.
Und: „Viele Väter rechnen sich arm, tricksen und drücken sich vor ihrer Verantwortung“, empört
sich nicht nur die ehemalige Sozialministerin und jetzige Ministerpräsidentin des Freistaates Thüringen Christine Lieberknecht.221 Sie weiß auch: „Gerade säumige Väter versuchen oft mit allen
Tricks, ihre Einkünfte zu verschleiern.“ 222
Im Forum der TrennungsFAQ berichtet ein Vater, wie seine Exfrau über 2,5 Jahre neben Unterhaltsleistungen für das Kind auch Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bezogen hat. Nach dem
ersten Monat hatte er die Unterhaltsvorschusskasse informiert. Eine Anzeige gegen die Exfrau
wegen Sozialbetruges gab es nicht, dafür prüfte das Jugendamt aber, ob das Geld noch mal vom
Vater eingeholt werden kann. Auch solche Beträge sind dann in den publizierten Quoten enthalten.223
Ein Hamburger Versuch, Inkassobüros zu beauftragen, wurde seinerzeit wieder aufgegeben,
nachdem man festgestellt hatte, dass der finanzielle Aufwand in keinem Verhältnis zu den beigetriebenen Beträgen steht.224 Aber immerhin wird so in der Öffentlichkeit das Bild des Vaters als
Rabenvater und der Mutter als bedürftige Alleinerziehende aufrechterhalten.
Die Betreuungsfiktion
Die Gerichte haben das Unterhaltsmaximierungsprinzip inzwischen derart auf die Spitze getrieben, dass sie neben der Einkommensfiktion einfach eine neue Fiktion erfindet: Die Betreuungsfiktion.
Einer Exehefrau ist auch Betreuungsunterhalt dafür zu zahlen, dass sie die Kinder
nicht betreut.
Die althergebrachte Legitimierung des Unterhalts sieht eine Verteilung der Pflichten Geschiedener so vor, dass der Vater berufstätig ist und Barunterhalt leistet, während die Mutter zu Hause
bleibt und ihr Anteil in der Betreuung der Kinder besteht. Anhand aktueller Gerichtsurteile wird
gezeigt, dass der Mann seiner Exfrau auch dann Betreuungsunterhalt zu zahlen hat, wenn sie die
Kinder gar nicht selbst betreut. Und dem Mann werden nicht selten die Fremdbetreuungskosten
des Kindes noch zusätzlich aufgebürdet. Ein Exmann wird nicht nur in seiner traditionellen Rolle
als Ernährer festgehalten, sondern die Exfrau wird ihrerseits noch von ihrer Betreuungsleistung
entlastet, für die der wirtschaftliche Leistungsträger noch zusätzlich zur Kasse gebeten wird.
Die Unterhaltsrechtsprechung entwickelt sich in einer Weise, die jede rational nachvollziehbare
Basis weit hinter sich lässt.
221
Inkasso: Wer zeugt, der zahlt (Die Länder strecken hohe Millionensummen für Kindesunte rhalt vor – und jagen säumige Väter.), Focus am 17. November 2008; TrennungsFAQ-Forum:
Rückgriffquoten Unterhaltsvorschuss
222
Thüringische Landeszeitung am 17. November 2008; TrennungsFAQ-Forum: Rückgriffquoten
Unterhaltsvorschuss
223
TrennungsFAQ-Forum: Rückgriffquoten Unterhaltsvorschuss
224
Die Zahlungsmoral vieler Väter ist mies, Abendblatt am 1. April 2009
102
Beispiel 1: Kindergartenkosten als Mehrbedarf 2008
Der Regelfall im deutschen Unterhaltsrecht besteht darin, dass die Frau die Kinder betreut und
dafür vom Exmann Betreuungsunterhalt bekommt. Der BGH hat 2008 seine Haltung geändert,
jetzt müssen unterhaltspflichtige Elternteile sich auch an den Kosten für Kindertagesstätten und
Kindergarten beteiligen. Zahlreiche alleinerziehende Mütter mit kleinen Kindern können mit erheblich höheren Unterhaltszahlungen rechnen.
Im konkreten Fall muss sich ein gut verdienender Vater an den monatlichen Kosten von 298 Euro
für eine Kindertagesstätte in der Schweiz beteiligen. Er und die Mutter lebten in Berlin in einer
nichtehelichen Lebensgemeinschaft zusammen, als das Kind geboren wurde. Nach der Trennung
zahlte er Kindesunterhalt nach der höchsten Einkommensgruppe der „Berliner Tabelle“, die bei
kleiner Kinderzeit monatlich etwa 450 Euro vorsieht.
Der BGH-Familiensenat hatte noch im März 2008 die bisherige Rechtsprechung bestätigt, wonach die Kosten von durchschnittlich 50 Euro für einen halbtägigen Kindergartenbesuch durch
die Beträge der „Düsseldorfer Tabelle“ abgedeckt seien. Danach liegt der Unterhalt für Kinder
bis zu fünf Jahren je nach dem Einkommen des Vaters zwischen 280 und 450 Euro. Davon wird
normal die Hälfte des Kindergeldes abgezogen.
Mittlerweile korrigierte der BGH ausdrücklich seine Auffassung, ohne die Öffentlichkeit darauf
aufmerksam zu machen. Der neue BGH-Leitsatz lautet: „Kindergartenbeiträge beziehungsweise
vergleichbare Aufwendungen für die Betreuung eines Kindes in einer kindergerechten Einrichtung sind in den Unterhaltsbeträgen, die in den Unterhaltstabellen ausgewiesen sind […] nicht
enthalten.“
Der BGH berief sich auf die gesetzliche Änderung des Unterhaltsrechts vom Dezember 2007.
Danach gehöre der Anteil für den Kindergarten nicht zum Existenzminimum, sondern stelle einen
„Mehrbedarf“ dar. Dafür müssten beide Elternteile nach ihrem Einkommen anteilig aufkommen.
(Az: XII ZR 65/07)225
1. Ein sieben bzw. acht Jahre altes Kind benötigt altersbedingt noch eine weitgehend lückenlose Betreuung und Beaufsichtigung und kann deshalb nicht für Zeiträume von einer
bis mehreren Stunden unbeaufsichtigt bleiben. Selbst bei der Möglichkeit einer Fremdbetreuung im Hort in der Zeit zwischen 8 und 16 Uhr kann deshalb von der betreuenden
Mutter regelmäßig keine vollschichtige Erwerbstätigkeit erwartet werden.
2. Eine Herabsetzung oder zeitliche Begrenzung des Unterhaltsanspruchs wegen Betreuung
eines Kindes kommt dann nicht in Betracht, wenn gegenwärtig keine zuverlässige Prognose über den Wegfall der mit der Betreuung verbundenen ehebedingten Nachteile möglich ist.226
Der Femokratie-Blog nimmt zu den Urteilen XII ZR 150/05 vom 05.03.2008 XII und ZR 65/07
vom 26.11.2008, sowie OLG Zweibrücken 2 UF 99/08 vom 03.09.2008 wie folgt Stellung:
Die deutsche Familienrechtsprechung zu verstehen ist für Laien fast unmöglich. Klar erkennbar ist aber, dass von solchen Urteilen Mütter alleine profitieren. Wenn jetzt auch
noch die Kosten für Kindergarten von Vätern übernommen werden müssen, dann dürften
Müttern wohl grenzenlos zufrieden sein.
225
Urteil des BGH – Alleinerziehende gestärkt, Süddeutsche am 12. Mai 2009;
BGH bejaht Zusatzbetrag: Höherer Unterhalt für Kinderbetreuung, Tagesschau am 12. Mai 2009
226
OLG Zweibrücken, Urteil vom 03.09.2008 – 2 UF 99/08
103
Mit den genannten Urteilen sollen vor allen Dingen Männer aus der Mittelschicht bluten.
Für Väter mit wenig Einkommen sind diese Urteile nicht relevant, weil sie die Unterhaltsanforderungen nicht erbringen können und Mangelfälle werden. Sicher ist das allerdings
auch nicht, da Richter gerne mit fiktiven Einkünften argumentieren und Väter auch zu
mehr(eren) Jobs verpflichten können.
In der Familienrechtsprechung ist zu beobachten, dass in den letzten Jahren der Kindesunterhalt überproportional zu den Einkommen gestiegen ist. Während früher dem Mehrbedarf enge Grenzen gesetzt waren und nur außergewöhnliche, unvorhersehbare Belastungen von Vätern getragen werden mussten, scheint es diese Grenzen nicht mehr zu geben. 227
Ein Kindesvater darf also seiner Exfrau Betreuungsunterhalt zahlen, obwohl sie das Kind gar
nicht selbst betreut, sondern in den Kindergarten schickt. Dafür darf er sich zusätzlich an den
Fremdbetreuungskosten beteiligen.
Beispiel 2: Betreuungsunterhalt für Studentinnen mit unehelichem Kind
Eine Studentin studiert mal dies, mal das, fängt vieles an und bringt nichts zu Ende. Dann wird
sie schwanger. BAFÖG-Zahlungen verschweigt sie ebenso wie ihre Einkünfte aus der Jobberei
nebenher. So erhält sie Betreuungsunterhalt in Höhe von 570 EUR pro Monat, Kindesunterhalt
erhält sie obendrauf und das Kindergeld ebenfalls. Sie studiert weiter vor sich hin und als das
Kind drei Jahre alt ist, will sie weiter kassieren. Das Gericht spricht ihr Betreuungsunterhalt zu,
obwohl sie aufgrund der guten Betreuungssituation des Kindes auch mehr arbeiten könnte. Das
Kind ist ganztags in einer Kindertagesstätte, dort ist Betreuung bis 17:30 Uhr möglich. Das Verschweigen ihrer Einkünfte und der damit verbundene Betrug führt weder zur Verwirkung ihrer
Ansprüche noch wird von ihr eine Eigenverantwortung verlangt, etwa die erfolglose Studiererei
endlich aufzugeben und sich statt dessen eine Erwerbsarbeit zu suchen. Der Vater hat jetzt 407
EUR Betreuungsunterhalt pro Monat zu bezahlen und lernt daraus:
•
•
•
•
•
•
227
Die „Ausnahme“ Unterhalt wurde von den Gerichten schrittweise zum „Normalfall“ gemacht.
Ausnahmetatbestände werden so lange verdreht und erweitert, bis sie in Normalfälle
transmutieren. Die Begründungen dafür sind ganz kurz und pauschal, während Begründungen gegen Unterhaltszahlungen ausgreifend, detailliert und scharf sein müssen, um berücksichtigt zu werden.
De facto ist eine Beweislastumkehr eingetreten.
Unterhaltsberechtigte dürfen den Unterhaltspflichtigen nach Herzenslust lügen, betrügen
und nebenher kassieren. Das bleibt generell straf- und sanktionslos. Eine Einladung erster
Klasse für jeden Betrugsversuch.
Generell reicht ein Einzelpunkt aus, um Unterhalt zu erhalten. Die Unterhaltsberechtigte
bekommt unzählige Leitern, es reicht wenn eine lang genug ist, um über das Mäuerchen
zu kommen.
Unterhalt ist immer deutlich höher wie der Lebensbedarf oder das, was der Staat geben
würde: BAFÖG wären 640 EUR gewesen, Unterhalt sind 770 EUR (plus ca. 250 EUR
Kindesunterhalt plus 184 EUR Kindergeld).
Femokratie-Blog: BGH urteilt – Kindergartenkosten sind Mehrbedarf
104
Tenor des Gerichtes: Es „müsse berücksichtigt werden, dass der Mutter durch die Geburt ihres
Kindes Probleme erwachsen seien. Diese resultierten daraus, dass sie mitten im Studium schwanger geworden sei. Ein Abbruch des Studiums sei nicht zumutbar, insbesondere komme ein erfolgreicher Abschluss auch dem gemeinsamen Kind zugute. Unter Berücksichtigung aller Umstände
sei hier eine Verlängerung des Unterhaltsanspruchs über die Drei-Jahresfrist hinaus gerechtfertigt.“ Der Mann hat also der Frau Probleme bereitet und muss „dafür geradestehen“. Die Frau ist
für die Probleme natürlich nicht verantwortlich, muss deshalb auch nicht dafür gerade stehen und
darf weiter machen wie bisher.228 229
Beispiel 3: Betreuungsunterhalt auch bei vollzeitbetreuten Kindern
Der Bundesgerichtshof urteilte am 17. Juli 2008: „Selbst wenn ein Kind im Kindergarten volltags
betreut wird, führt dies nämlich noch nicht notwendig zu einer vollschichtigen Erwerbspflicht des
betreuenden Elternteils.“ 230 Die höchstrichterliche Rechtsprechung erwartet somit de facto, dass
Exmänner Betreuungsunterhalt für ihre Exfrauen zahlen, obwohl das gemeinsame Kind gar nicht
von der Mutter, sondern fremdbetreut wird. Dazu kann nach einem anderen Richterspruch die
Betreuungskosten als „Mehr- und Sonderbedarf“ vom Vater kassiert werden. Viele alleinerziehende Mütter mit kleinen Kindern können so mit erheblich höheren Unterhaltszahlungen rechnen. Eine Kölner Anwältin jubelt: „Davon profitieren am meisten die Kinder und die berufstätigen Betreuenden.“ 231 Unschwer ist zu erkennen, dass Väter geschröpft und die
HelferInnenindustrie gemästet wird.
Beispiel 4: Unterhaltspflicht auch für ein im Ausland lebendes Kind
Ein Kind macht einen ausgedehnten Auslandsaufenthalt von zehn Monaten in den USA. Der
Vater möchte für diese Zeit nicht weiterhin allein den vollen Unterhalt aufbringen, schließlich
lebt das Kind ja nicht mehr bei der Mutter. Die Mutter informiert den Vater nicht darüber, der
Vater ist offenbar nicht in Entscheidung zum Auslandsaufenthalt einbezogen. Während des Auslandsaufenthalts wird das Kind volljährig.
Der Vater zahlt für drei Kinder rund 1500,– Euro Kindesunterhalt. Zusätzlich bezahlt er Ehegattenunterhalt. Das Ansinnen des Vaters, die Unterhaltspflicht, wird vom OLG Köln abgelehnt mit
folgender Begründung: Der Kindesvater bliebe weiter barunterhaltspflichtig, während die Kindesmutter weiterhin ihre Unterhaltsleistung durch Pflege und Betreuung erbringe. Durch den
Auslandsaufenthalt sei die Frage der Betreuung nicht entfallen. „Vielmehr ist die Kindesmutter
gehalten, auch aus der Ferne die Pflege und insbesondere Erziehung des Sohnes weiter auszuführen. Zu berücksichtigen ist insoweit insbesondere, dass bei älteren Kindern wie dem Kläger die
eigentliche Betreuungsleistung ohnehin in den Hintergrund tritt. Gleichwohl ist die Kindesmutter
gehalten, als betreuender Elternteil sich mit den Problemen zu befassen, die sich alltäglich stellen
können.“
228
OLG Nürnberg 10 UF 360/09, Urteil vom 13. August 2009; Anspruch einer Studentin auf Betreuungsunterhalt gemäß § 1615l BGB; 10 UF 360/09 - Unterhalt bei Studium mit unehelichem
Kind
229
TrennungsFAQ-Forum: Betreuungsunterhalt für Studenten extralang
230
Bundesgerichtshof: Urteil vom 16. Juli 2008 - XII ZR 109/05
231
Kinderbetreuung: Alleinerziehende können mehr Unterhalt verlangen, Welt am 18. Mai 2009
105
Der Wohnbedarf sei weiter vorzuhalten, laufende Kosten würden weiter anfallen, sie wären sogar
höher, z.B. durch höheres Taschengeld. Auch eine konkrete Bedarfsbemessung lehnen die Richter rundweg ab.
Die eingetretene Volljährigkeit ändert auch nichts: „Auch ab Volljährigkeit schuldet der Kläger
dem Beklagten den titulierten Unterhalt. Die Mutter des Beklagten verfügt über ein Erwerbseinkommen, das unter dem Mindestselbstbehalt liegt. Lediglich unter Hinzurechnung des vom Kläger geschuldeten Ehegattenunterhaltes wäre sie in geringem Umfange leistungsfähig. (…) so dass
es letztendlich bei der vollen Barunterhaltspflicht des Klägers verbleibt.“ 232
Die Betreuungsfiktion bringt der Unterhaltsberechtigten sehr viel Unterhaltsbargeld. Dafür attestieren die Richter einer Mutter schon mal eine dem fetten Barunterhalt gleichstehende Leistung
durch Pflege und Erziehung über 8000 km hinweg bis auf einen anderen Erdteil. Nicht einmal die
Volljährigkeit ändert etwas daran, die gesteigerte Erwerbsobliegenheit der Mutter wird mit keinem Wort auch nur erwähnt.
Das ganze Ausmaß des verrotteten und korrumpierten Unterhalts(un)rechts wird deutlich, wenn
dieselben Argumente für die andere Seite angewendet werden. Dort gelten sie jedoch, wie erwartet, nichts. Das Unterhaltsmaximierungsprinzip kennt ausschließlich barunterhaltserhöhende
oder -konservierende Faktoren.
Dabei müssen auch Umgangsväter, obwohl das Kind bei ihnen nicht dauerhaft bei ihnen lebt,
Wohnraum vorhalten. Sie erziehen aus der Ferne ebenso mit und laufende Kosten fallen sowohl
für den Aufenthalte des Kindes als auch für Fahrtkosten an. Die werden jedoch nirgends angerechnet, weder pauschal noch konkret.233
Kommentare zum Unterhaltsrecht
Juristen kommentieren das Unterhaltsrecht:
„Der Unterhalt soll Ihr Gehalt ersetzen. […] steht Ihnen dieser Anspruch zu, ohne dass
dafür eine besondere Begründung notwendig ist.“ 234
Der Unterhalt ersetzt also das Gehalt, eine interessante Rechtsauffassung. Ansprüche ohne jede
Begründung, was will Frau mehr? Soviele Rechte haben nicht einmal verheiratete Ehefrauen, die
ihren Ehemännern Rechenschaft für getätigte Geldausgaben geben müssen. Alleinerziehende
Frauen sind wie Königinnen, sie arbeiten nicht und empfangen Unterhalt wie ein feudales Privileg „von Gottes Gnaden“.
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ 235
Diesen rechtlichen Rat gaben Tausende von RechtsanwältInnen scheidungswilligen Frauen seit
der Scheidungsreform von 1976. Das erklärt auch, warum der „Kampf ums Kind“ so immens
wichtig ist.
232
TrennungsFAQ-Forum: Voller Kindesunterhalt trotz Auslandsaufenthalt des Kindes
233
OLG Köln, Urteil vom 15. Juni 2010, Aktenzeichen 4 UF 16/10
234
Ratgeber: Als Schwangere vom Freund verlassen, Morgenpost am 11. Juni 2009
235
Joachim Wiesner hat darauf hinwiesen, in: Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat,1985
106
Frauen kommentieren das Unterhaltsrecht
„Ich will nur das, was mir zusteht, und wenn das Gericht der Meinung ist, dass ich das
zu bekommen habe, dann ist das so.
Wenn sogar der Richterin egal war, wie mein Ex seinen Lebensunterhalt bestreitet, wieso
soll ich mir dann darüber Gedanken machen??? Das ist mein EX, also wir haben uns getrennt.
Außerdem wollte ich ihm eins auswischen, weil wir bei der Trennung gestritten haben und
ich einen neuen Freund habe. Ich habe das deswegen auch als störend empfunden, dass
er dauernd unsere Tochter besuchen möchte, das darf er jetzt, seit er halt keine Wohnung
mehr hat, eh nicht mehr.
Also bitte, nicht auf mich losgehen, ich habe die Gesetze nicht gemacht.“
Anja : ( 2009-02-24 10:40:26 / 1734239 )
„Ich verstehe eure Reaktion nicht, das Jugendamt und auch die Richterin haben mir gesagt, dass ich da überhaupt kein schlechtes Gewissen haben soll, weil es schließlich um
unser Kind geht und es da absolut uninteressant sei, wie mein Ex mit seinem Geld auskommt.
Ich meine, da kann ich ja nichts dafür, dass die Firma in der er arbeitete in Konkurs geht,
und unsere Tochter genauso wenig. Die Richterin hat auch gesagt, dass es die Aufgabe
von meinem Ex ist, alles nur Erdenkliche zu unternehmen, dass es mir und meiner Tochter
gut geht, dass das seine Pflicht ist.“
Anja : ( 2009-02-24 13:07:35 / 1734376 )
„Also, mich als Schlampe zu bezeichnen ist ja wohl schon eine Frechheit. Ich habe, als
ich meinen neuen Freund kennengelernt hatte, ihm das sofort gesagt. Und es gab dann
richtig Streit, weil er nicht aus der Wohnung ausziehen wollte, das einfach unnötig lange
herausgezögert hatte. Da kann man mir doch nicht übel nehmen, dass ich alles, was gesetzlich möglich ist, ausschöpfe, geht ja schließlich auch um unsere Tochter.“
Anja : ( 2009-02-24 13:28:40 / 1734411 )
„Es ist für eine Frau immer besser das Kind nicht von dem Mann zu haben, mit dem
man zusammenlebt. Geld wächst ja nicht auf Bäumen, und deswegen ist es ja auch sinnvoll, dass man seine rechtlichen Möglichkeiten ausschöpft. Für die neue Familie ist es ein
riesengroßer Vorteil von einem Dritten finanziell unterstützt zu werden.
Nachteil hat eigentlich nur der, der das Kind gezeugt hat, wir als neue Familie können
uns aber wesentlich mehr leisten, deswegen macht das Gesetz ja auch so viel Sinn.“
Sabi27 : ( 2009-02-24 13:55:53 / 1734441 )
Eine (wahre) Geschichte einer alleinerziehenden deutschen Mutter geht so:
Auf ihrem „Weg auf der Suche nach Liebe“ bekommt sie vier Kinder von drei verschiedenen Vätern. Sie beschwert sich über die „Herren Väter“, die sich im „deutschen Sozialnetz ausruhen“. Ihr erstes Kind bekommt sie „bewusst gewollt“, gegen den Willen eines Mannes, der schon vier Kinder hat. Wenn ein Mann schon vier Kinder unterhalten muss, ist es
nachvollziehbar, wenn er sich kein fünftes Kind wünscht. Warum die Frau gerade von diesem Mann ein
Kind wollte, ist hingegen schwer nachvollziehbar. Trotzdem wundert diese Frau sich, warum
Männer sich „offiziell arbeitslos melden“ und „schwarz arbeiten“. Und sie bekommt
noch ein weites Kind aus „einer zufälligen Affäre mit einem verheirateten Freund“, der
schon ein außereheliches Kind hat.
107
„Heute stehe ich hier, im europäischen Ausland, und kämpfe über die Grenzen hinweg
mit den deutschen Vätern, die in Deutschland leben, damit diese irgendwann einmal in
angemessener Weise ihrer Verantwortung für ihre Kinder nachkommen. (Ich habe sie
schließlich nicht alleine gemacht!)“ Nee, nicht alleine gemacht, aber alleine gewollt! ;-) So klingt es,
wenn Frauen über Verantwortung reden: Unbedingt Kinder haben wollen von Männern, die schon genug
Kinder haben und dann über Verantwortung anderer reden. Eines möchte sie allen Vätern noch ra-
ten: „Kämpft nicht um Eure Rechte an Euren Kindern, sondern kämpft um das Wohl Eurer Kinder, dann bekommt ihr die Rechte von ganz alleine.“ Es ist ja auch so einfach für Väter
in Deutschland, sich um Kinder zu kümmern, die bei ihrer Mutter irgendwo im europäischen Ausland sind.
Drei Väter sollen quer durch Europa reisen, damit eine Mutter zufrieden ist. Weibliche Logik. Trennungsväter haben in der Regel keine Zeit für Auslandsreisen.
Und sie weiß: „Bringst Du Deine Ex in finanzielle Schwierigkeiten, bringst Du automatisch auch Dein Kind in Schwierigkeiten.“ Eine Mutter weiß natürlich immer, was gut für das Wohl
des Kindes ist: Meist ist es eben das, was auch für sie selbst gut ist. ;-) Und: „Denn ein Recht muss
man sich schon verdienen, indem man zunächst einmal seine Pflichten erfüllt.“
Ein Recht muss ein Mann sich also erst verdienen? Soso, dann fragt man sich doch, womit eine Frau sich
das „Recht auf Unterhalt“ durch einen Mann „verdient“? Man sieht an diesem Beitrag sehr schön, wie Frauen denken: Ihre Rechte halten sie für selbstverständlich, Männer hingegen müssen ihre Rechte erst verdienen.
Julia : ( 2009-08-20 12:11 / 8 )
Unterhaltszahler kommentieren das Unterhaltsrecht
Eine nicht repräsentative Auswahl:
Das Anziehen der Daumenschrauben bis zum Gehtnichtmehr ist wünschenswert. Erst
nach Überschreiten dieses Ereignishorizontes fände sich im Obrigkeitskadaverstaat BRD
einer bereit, den Politfotzen am BGH die Hanfkrawatte zu binden.
Es wird nicht anders gehen.
(WGvdL-Forum)
Man hat doch die letzten Jahre, mittlerweile sind es wohl so einige, gesehen, dass bei aller Unzufriedenheit und Nörgelei im Grunde die Sache immer so weiter läuft. Ein Besserverdiener, der bis auf den Selbstbehalt abgezockt wird, der eigentlich mehr für andere als
für sich arbeitet: alles keine Seltenheit mehr. Da hilft nur das Hoffen darauf, dass die
Wahnsinnigen den Wahnsinn nicht zügeln können. Weitermachen. Bis es richtig kracht.
Sicher, auch das hat man oft genug gehört. Aber es bewahrheitet sich erst dann, wenn es
beim besten Willen nicht mehr zu tolerieren ist. Ich bin mittlerweile nur noch ein zynischer Bastard. Ein Heer von männlichen Arbeitslosen? Ist doch supi. Die haben dann
zwar wenig Geld, aber viel Zeit. Ist im Leben auch was wert und wird oft unterschätzt.
Zeit ist die Grundvoraussetzung, um mal das eigene Gehirn vom feministischen und sonstigem Nebel zu befreien, mithin mal das eigenständige Denken zu lernen. Daraus entstehen dann echte Veränderungen.
(WGvdL-Forum)
Zur Düsseldorfer Tabelle 2010: „Die Verknüpfung des Unterhalts mit dem doppelten
Freibetrag war von Anfang an irrational und unbegründbar. Der Regelbetragsverordnungs-Schwachsinn vorher: Dasselbe. Da wird völlig arbiträr ohne jede Begründung mit
Zahlen um sich geworfen und zum Schluss kommt immer sehr viel mehr Unterhalt raus.
Kann doch keiner ernst nehmen.
Man könnte den Unterhalt genauso gut an die Strompreise koppeln. Oder dem reziproken
Wasserstand des Aralsees. Hauptsache, irgendwo ändert sich irgendeine Zahl, aus der ei108
ne Unterhaltserhöhung folgt. Das ist schließlich das einzige, auf das es der Rechtspflege
und dem Staat ankommt. Und Väter sind derart unwichtig und irrelevant, dass man nicht
einmal eine halbwegs lesbare Begründungsstory dazu erfinden muss.“
(TrennungsFAQ-Forum)
Der Feminismus ist, das habe ich schon vor Jahren geschrieben, ein Langeweile- und
Wohlstandsphänomen. Man gebe den Männern ähnliche Freizeit bei halbwegs gesicherter
Versorgung, dann klappt das schon mit dem Kontra.
(WGvdL-Forum)
Am Ende meines Scheidungsverfahrens sagte sogar mein eigener Anwalt kopfschüttelnd,
ich zitiere:
„Mein lieber Mann, hätten Sie diese Frau im Affekt erschlagen, wären Sie bei guter Führung in 4-6 Jahren wieder draußen. Oder auch gar nicht erst reingekommen.“ 236
Wenn man bedenkt, dass ein Mann durch ein Kind locker für 20 Jahre zum Arbeitssklaven einer
Frau werden kann, dann sind einige Jahre Gefängnis eine durchaus bedenkenswerte Alternative.
Das kommt den Autoren beim Schreiben zynisch vor. Und doch ist das nur der Zynismus, der
dem deutschen Rechtssystem innewohnt. Allerdings:
„Das ändert aber nach 4-6 Jahren u.U. auch nichts. Wenn er denn dann wieder draußen
ist, wird sein Kind in einer Pflegefamilie sein. Die Pflegefamilie bekommt dann erstmal
mindestens 770 Euro im Monat, die der dann wieder in Freiheit befindliche Arbeitspflichtige mindestens zu zahlen hat.“ 237
Im bayerischen Taufkirchen hat sich folgender Fall zugetragen. Ein 18jähriger Schüler hat seine
Freundin erstochen, die ein Kind von ihm erwartete. Es wird berichtet, dass die junge Frau den
jungen Mann zu einer Aussprache gebeten habe, in deren Verlauf es zum Streit über die bevorstehende Geburt und die Unterhaltszahlungen gekommen sei.238 239
Im Gegensatz zu einer Frau, die drei Monate Zeit hat, um ganz allein für sich zu entscheiden, ob sie ein Kind gebären will (für das sie im Falle einer Adoptionsfreigabe nach der
Geburt nicht einmal finanziell aufkommen müsste) oder nicht, wurde diesem jungen Mann
keine Wahlmöglichkeit eingeräumt. Ihm wird als Mann eiskalt die Pistole auf die Brust
gesetzt:
Du hast keinerlei Wahl, ob du ein Kind möchtest. Ich entscheide allein.
Die Zahlungen werden dich mindestens 18 Jahre finanziell aufs Existenzminimum
bringen.
• Du kannst die Umschulung gerne vollenden, davon werden ich und das Kind profitieren. 240
•
•
Wir haben hier eine neue Ebene im Familienrecht erreicht. Das sind schon die neuen Väter, die sich nicht mehr abzocken lassen. „Eine hat es getan, der Damm ist gebrochen,
236
TrennungsFAQ-Forum: Vorsichtiger am 24. Februar 2011 um 15:55 Uhr
237
TrennungsFAQ-Forum: JahJahChildren am 24. Februar 2011 um 17:28 Uhr
238
TrennungsFAQ-Forum: P am 23. Februar 2011 um 16:45 Uhr
239
Streit um Unterhalt: Schüler ersticht hochschwangere Freundin, Spiegel am 23. Februar 2011
240
WGvdL-Forum: Timothy am 23. Februar 2011 um 23:46 Uhr
109
jetzt kann es jede tun!“ hat Alice Schwarzer mal zustimmend bei einem ähnlichen Gewaltakt propagiert! 241
Frauen und Unterhalt
Es ist klar, dass Einzelfälle nicht verallgemeinerbar sind. Aber hier geht es nur darum, anhand
von Beispielen auf Problemfelder hinzuweisen. Klagen über Rabenväter, die keinen Unterhalt
zahlen, gibt es zur Genüge. Das gehört sozusagen zum gesicherten Allgemeinwissen. Hier jetzt
ein Fall, wo eine Frau ihrer Unterhaltspflicht nicht nachkommt. Eine Zweitfrau berichtet über die
Erstfrau:
„Bei uns ist das Ganze mal anders rum. Die Kinder meines Mannes (11/10 Jahre) leben
seit drei Jahren bei uns und haben seit über einem Jahr auch keinen Kontakt zu ihrer
Mutter.
Die Mutter hat zu den Kontaktzeiten schon immer Geld von uns gefordert, um mit den
Kindern am Besuchswochenende etwas unternehmen zu können. Sie hat den Kindern auch
klar gemacht, wenn wir ihr kein Geld geben, gäbe es kein "high life" bei ihr. Sie würde finanziell nicht für die beiden aufkommen und sich schon gar nicht Arbeit suchen, um Unterhalt zu zahlen. Das hat sie ihrem Sohn schon im Alter von acht Jahren klar gemacht.
Bis zu unserer Hochzeit haben wir Unterhaltsvorschuss für die beiden bekommen, doch
wie das so schön in Deutschland ist, gibt es den nach einer Hochzeit nicht mehr. Für mich
total unverständlich, nur weil der Vater und ich geheiratet haben, wird sie erstmal aus ihrer Unterhaltspflicht entlassen!? Weder die ARGE noch das Jugendamt stehen uns zur
Seite und haken mal nach, was mit Arbeiten ist. Wir haben vergangene Woche eine Anzeige gemacht, wir hoffen nun auf richterliche Auflagen, dass sie sich endlich Arbeit suchen
muss und auch für ihre Kinder aufkommen muss.“ 242
Gearbeitet hat die Erstfrau nie länger als eine Woche. Das Sorgerecht hat sie freiwillig abgegeben. Ausbaden darf das Ganze die Zweitfrau. Bezeichnend sind die Reaktionen auf die Anzeige
einer Frau auf Verletzung der Unterhaltspflicht:
„Das Jugendamt war total empört über unseren Schritt, sie sei eine arme Frau, die ihre
Kinder schon nicht mehr bei sich hätte.“ 243
Obwohl Ehegattinnenunterhalt eine Ausnahme darstellen sollte, gibt es genügend Möglichkeiten,
Gründe für eine Ausweitung zu finden. Ein Vater berichtet:
„Mein Kind war völlig gesund – auch bestätigt durch Ärzte, aber wurde von der Mutter
über Jahre als therapiebebedürftig vermittelt – weil sie dann wegen erhöhtem Betreuungsbedarf nicht wieder arbeiten muss und weiter von mir Unterhalt beziehen konnte in
Höhe von 3000 € netto pro Monat.“ 244
241
WGvdL-Forum: Referatsleiter 408 am 23. Februar 2011 um 15:59 Uhr
242
Kindesmutter will sich keine Arbeit suchen, um Unterhalt zu zahlen, 28. Januar 2011 - 12:21
243
Kindesmutter will sich keine Arbeit suchen, um Unterhalt zu zahlen, 28. Januar 2011 - 12:50
244
Kommentar von Rainer am 28. Januar 2011 - 10:58 Uhr, Trennungskinder klagen an! Die G eschichte eines 18jährigen Jungen., Freie Welt am 21. Januar 2011
110
Der Vater wurde von seiner Exfrau mit Anzeigen überhäuft, um ihn als gewalttätig zu kriminalisieren und so von seinem Kind zu trennen. Durch Gutachten ist belegt, dass jedes Treffen mit
dem Vater vorher und nachher mit erheblichen Konflikten für das Kind verbunden ist, ausgelöst
von der Mutter. Unterstützt wurde die Mutter vom Jugendamt, Richter, Kindergärtnerin und den
Eltern der Mutter … und alle redeten vom Kindeswohl … Der kriminalisierte Vater wird gezwungen, diesen ganzen Wahnsinn auch noch zu finanzieren. Weil die Unterhaltsempfängerin
sich das System zunutze macht, bietet das System dem Vater keine Möglichkeiten, dem Terror
ein Ende zu setzen. Es bliebe ihm nur die Möglichkeit, über die Einstellung aller Unterhaltszahlungen den Wahnsinn zu stoppen. Da umgehend Zwangsmaßnahmen und Pfändungen vollzogen
würden, hieße die Lösung alles gegen die Wand zu fahren. Ruiniert und pleite ist ein Mann in so
einer Situation sowieso.
Frauen, die ihre Kinder als Waffe gegen den Vater missbrauchen, sei als Warnung gesagt:
„Meine Mutter hat aus purem Egoismus eine Vater-Sohn-Beziehung verhindert und dabei
verkannt, dass sie damit die Mutter-Sohn-Beziehung zerstörte.“ 245
Der Kampf ums Kind
Der informelle Rat der Rechtsanwälte bringt es ehrlich auf den Punkt. Die Kontrolle über das
Kind garantiert der Mutter einen warmen Geldstrom. Das aktuelle Unterhaltsrecht erleichtert den
staatlich protegierten Zugriff der Exfrau auf das Einkommen des Exmannes. Das wird natürlich
nicht offen zugegeben. Öffentlich geht es natürlich nicht um die Mutter, sondern einzig und allein
um das Wohl des Kindes.
„Geht es der Mutter gut, so geht es auch dem Kind gut!“
Scheinheilig wird argumentiert, dass auch eine berufstätige Mutter Unterhalt zahlen müsse, wenn
der Vater das Sorgerecht habe. Dieser Hinweis auf die formelle Geschlechterneutralität der Unterhaltsgesetze geht großzügig über die Realität hinweg, dass 94% der Männer unterhaltspflichtig
gemacht werden.246 Sind Mütter ausnahmsweise mal unterhaltspflichtig, dann ist es mit ihrer
Zahlungsmoral nicht allzu weit her: Rund 60% der unterhaltspflichtigen Mütter geben an, keinen
Kindesunterhalt zu leisten.247 In den seltenen Fällen, in denen Männer das alleinige Sorgerecht
erhalten sind nämlich alle Fälle enthalten, in denen die Mutter durch Unfall oder Krankheit gestorben ist bzw. durch Alkohol- oder Drogensucht bzw. psychischer Probleme gar nicht arbeitsfähig ist. Wenn dann doch einmal eine Mutter Unterhalt zahlt, dann ist das eben kein Beleg für
eine geschlechterneutrale Rechtspraxis, sondern nur die berühmte Ausnahme, welche die Regel
bestätigt.
Viele Männer kämpfen darum, dass ihnen nach Trennung oder Scheidung die Vaterschaft nicht
abhanden kommt. Doch diese Bemühungen sind nicht immer erfolgreich, und ihre Anstrengungen überfordern viele Betroffenen. Es ist immer wieder das gleiche Desaster. Anfangs wird noch
gekämpft, dann geht das Geld aus und am Ende steht die bittere Erkenntnis, dass gegen die
Macht der Frauen und der vielen rückgratlosen Richter kein Kraut gewachsen ist. Dann geben die
245
Kommentar von Stephan am 21. Januar 2011 - 15:05 Uhr, Trennungskinder klagen an! Die
Geschichte eines 18jährigen Jungen., Freie Welt am 21. Januar 2011
246
Unterhalt: Parkkralle gegen Drückeberger, Hamburger Abendblatt am 31. Januar 2004
247
laut Proksch-Studie, zitiert in: Abschlussbericht Kindeswohl, Unterhalt-Zahlungsmoral
111
Väter auf und verlieren dabei erst ihr Geld, dann ihre Kinder und schließlich ihr Selbstwertgefühl. Was ihnen bleibt sind tiefe psychische Wunden und nicht selten der Alkohol.248
Diese von SternTV veröffentlichten Zahlen verdeutlichen den Umfang des Problems:
So haben deutsche Gerichte in Sorgerechtsfragen
entschieden249
2003
2004
2005
2006
2007
Scheidungsfälle (mit Sorgerechtsfragen)
99.029
98.804
91.596
77.342
70.232
Gemeinsames Sorgerecht (kein Antrag auf Änderung)
83.230
84.634
79.545
67.243
61.601
Vom Gericht übertragenes Sorgerecht (gesamt)
15.799
14.170
12.051
10.099
8.631
Davon an die Mutter
11.732
10.298
8.594
6.879
5.884
Davon an den Vater (gesamt)
997
944
746
590
495
Davon an den Vater (in Prozent)
6,3
6,7
6,2
5,8
5,7
Knapp 145.000 minderjährige Kinder in Deutschland sind jedes Jahr von einer Ehescheidung
betroffen.250 Nach Angaben von Väteraufbruch für Kinder e.V. und PAS-Eltern e.V. verlieren
infolge einer Trennung oder Scheidung ihrer Eltern jedes Jahr mehr als 20.000 Kinder in
Deutschland den Kontakt zu ihrer Mutter oder zu ihrem Vater.251 2007 wuchsen insgesamt 2,18
Millionen Kinder unter 18 Jahren bei insgesamt 1,57 Millionen allein erziehenden Elternteilen
auf.252
Das Sorgerecht sichert den Anspruch der Mutter auf Unterhalt. Das bedeutet aber noch lange
nicht, dass dem Vater im Gegenzug ein Umgangsrecht mit seinem Kind eingeräumt wird. Allein
letztes Jahr gab es 34.000 Klagen von getrennt lebenden Vätern auf eine richterliche Umgangsregelung, weil ihnen die Betreuung ihrer Kinder verweigert, vermindert, stranguliert, sabotiert
wird. Väter unternehmen riesige Anstrengungen, mehr ins Leben ihrer Kinder eingebunden sein
zu können. Die nächste Stufe, nämlich wirklich gleichwertige Betreuung ist ein Traum, der spätestens im deutschen Gerichtssaal endet. Der Staat verhindert das mit Macht zugunsten seines
inhärenten Unterhaltsmaximierungsprinzips. Nicht so in vielen unserer Nachbarländer, z. B.
Frankreich, wo statt Verhinderung eine gesetzliche Grundlage zur gemeinsamen Betreuung existiert.253
248
Peter Strawanza: „Ware Kind. Wie man in Deutschland Kinder enteignet und die Sche idungsmafia Milliardengewinne abzockt.“, Selbstverlag 2008, ISBN 3-00-024255-4, S. 53
249
Das Drama der Scheidungsväter: „Du wirst dein Kind nie wieder sehen“ , SternTV am 27. Mai
2009
250
dito
251
Entfremdet: Ziel der Aktion
252
Bekommen Mütter häufiger das Sorgerecht zugesprochen als Väter?, SternTV
253
Kommentar zu: Vater sein dagegen sehr, Tagesspiegel am 3. August 2007 (s. brestling, 10:50 Uhr)
112
Vor den Themenkomplexen Unterhalt und Umgang steht aber noch das Thema Abtreibung, d. h.
die Frage, ob ein Kind überhaupt geboren werden darf. Objektiv betrachtet hat eine schwangere
Frau folgende Möglichkeiten:
1. Sie kann das Kind abtreiben. – Straffrei.
2. Sie kann das Kind „anonym“ gebären bzw. das Kind an einer „Baby-Klappe“ anonym
abgeben. – Straffrei.
3. Sie kann das neugeborene Kind im Garten begraben. – Sie kann mit milder Strafe
rechnen.
4. Sie kann mit dem Kind untertauchen. – Sie kann mit Bewährungsstrafe rechnen und
bekommt das alleinige Sorgerecht geschenkt.
5. Sie kann ihrem Ehemann ein Kuckuckskind unterschieben und einen Vaterschaftstest
verhindern. – Straffrei.
6. Sie kann das uneheliche Kind zur Adoption freigeben. – Straffrei. (Beispiele254)
Eine alleinerziehende Frau hat dazu noch folgende Wahlmöglichkeiten:
1. Sie kann arbeiten und ihren Unterhalt selbst verdienen.255
2. Sie kann ihren Unterhalt durch „Betreuungsunterhalt“ vom Exmann bzw. Kindesvater
beziehen.
3. Alternativ kann sie ihren Unterhalt durch „Sozialleistungen“ vom „Ersatzvater“ Staat
beziehen.
Der Mann hat in aller Regel gar keine Wahl. Die Familiensituation sieht für ihn in Deutschland
meist so aus:
1. Er darf schuften, bis er umfällt. (erhöhte Erwerbsobliegenheit)
2. Er darf zahlen, bis er pleite ist. (Unterhaltstitel, Gehaltspfändungen, Gerichtsvollzieher)
3. Er soll die Klappe halten und sich von seinen Kindern fern halten. (Umgangsboykott,
Kindesentfremdung, Stalking-Vorwurf)
So sieht die neue Rollenverteilung aus: Die Frau trifft die Wahl und der Mann zahlt die Zeche.256
Der Mann hat weder bei Abtreibung noch bei anonymer Geburt noch bei einem Kuckuckskind
irgendetwas zu melden oder gar mit zu entscheiden. Ist er mit der Mutter nicht verheiratet, kann
er nicht einmal eine Adoptionsfreigabe verhindern. Der deutsche Mann hat nur eine Funktion, als
Zahlesel für den Unterhalt von Mutter und Kind zu sorgen. Erziehungsaufgaben darf er nur so
lange wahrnehmen, wie die Mutter es duldet.
Denn nach einer Geburt kommt es nicht selten vor, dass eine Frau sich verändert, mit sich zu hadern anfängt und ihrem Mann die Schuld dafür gibt. In dieser Situation gibt das deutsche Familienrecht der Frau die Möglichkeit, ihren Mann loszuwerden und trotzdem den Zugriff auf seine
Finanzen zu behalten. (siehe Abschnitt Unterhalt)
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
254
Beispiele siehe Exkurs „Mutter und Kind“
255
Selbst wenn eine alleinerziehende Mutter arbeitet, ist mindestens Kindesunterhalt fällig, ggfs.
auch „Aufstockungsunterhalt“.
256
Der Einwand, das Unterhaltsrecht sei geschlechterneutral und ggfs. müsse auch eine Frau i hrem Exmann Unterhalt zahlen, ist unzutreffend. Allein die Rechtspraxis, in der Regel der Frau
das Kind zuzusprechen, macht das Unterhaltsrecht asymmetrisch.
113
lautet dann der rechtliche Rat tausender von Rechtsanwälten und Frauenberaterinnen. Da der
Unterhalt unabhängig davon zu zahlen ist, ob die Mutter den Umgang des Kindes mit dem Vater
gewährt oder boykottiert, gibt der „Besitz“ des Kindes der Kindesmutter eine Machtfülle, die
dem Kind und dem Kindesvater schaden kann. Der Sinnspruch „Macht korrumpiert, absolute
Macht korrumpiert absolut“ gilt eben auch im Familienbereich.
Übrigens geht die ganze „Das Kind gehört zur Mutter“-Mentalität auf Adolf Hitler zurück. „Der
Führer betonte mit aller Entschiedenheit, daß nicht die Sorge für das Wohl des Kindes in erster
Linie ausschlaggebend sei, sondern das ethische Recht der Mutter auf das Kind.“ 257 Beim
Kampf deutsche Mütter um das Kind handelt es sich genau genommen (wenn auch unbewusst)
um BDM-Gehabe, das von der „Volksgemeinschaft“ in Gestalt von Jugendämtern unterstützt
wird.
Eine oft erzählte Geschichte in Deutschland beginnt so:
„Vor 9 Jahren klingelte das Telefon, aufgeregt sagte mein Sohn: Sie ist mit dem Kind
weg. Ich war fassungslos, hatte ich doch tags zuvor noch mit meinem geliebten Enkelkind
gesprochen. Ich beschwichtigte meinen Sohn, da ich den Ernst der Lage zu diesem Zeitpunkt nicht erkannte.
Es kam anders. Nach ein paar Stunden erreichte ihn eine Nachricht von seiner Frau: Ich
fliege heim. Im nachhinein stellte es sich heraus, dass dies schon lange geplant war. Innerhalb kürzester Zeit folgte ein Schreiben des Anwaltes mit einer hohen Unterhaltsforderung. Zeitgleich war von diesem der Antrag auf das alleinige Sorgerecht gestellt worden,
das ihr auch sofort vom Gericht zugesprochen wurde. Grund: große Entfernung der beiden Wohnorte.
So wurde ohne Anhörung seitens des Gerichtes meinem Sohn seine Rechte als Vater genommen. Mein Sohn kämpfte um das gemeinsame Sorgerecht bis zum OLG mit dem Ergebnis einer Ablehnung. Grund: Fehlende Kommunikation der Elternteile.“ 258
Die Großmutter resümiert nach vielen Jahren:
„Die Kinder werden nicht gefragt. Es geht nicht um das Wohl der Kinder, sondern um die
Befindlichkeiten der Mutter.“ 259
Ein Vater kann in Deutschland einerseits gezwungen werden, Unterhalt zu zahlen und andererseits kann es ihm verwehrt werden, auch nur über die Zukunft des gemeinsamen Kindes auch nur
zu sprechen. Beugt er sich dem allmächtigen Willen der Mutter nicht, wird er solange mit Prozessen, Gerichtskosten und Strafbefehlen überzogen, bis er aufgibt oder vollständig ruiniert ist.
Wenn der Vater Glück hat, bekommt er von einem wohlmeinenden Richter noch folgenden guten
Rat:
„Sie können ein Gespräch nicht erzwingen. Wenn jemand nicht mit Ihnen reden möchte,
dann müssen Sie das respektieren, auch wenn Sie das nicht fair finden.“ 260
257
Schreiben Lammers vom 2. August 1940, zitiert nach Schubert, „Das Familien- und Erbrecht
unter dem Nationalsozialismus“, 1993, S. 703f.
258
Erfahrungsberichte von Großeltern: Eltern eines Sohnes
259
Erfahrungsberichte von Großeltern: Eltern eines Sohnes
260
Annäherungsverbot missachtet: Geldstrafe, Fuldaer Zeitung am 12. März 2010
114
Es ist erstaunlich, wie in völlig einseitiger Erwartungshaltung verlangt wird, was Männer alles
„respektieren“ sollen bei gleichzeitig zuverlässiger Zahlungsbereitschaft. Noch erstaunlicher ist,
wie brav und pflichtbewusst Männer dieser Erwartungshaltung nachkommen. Gleichheit vor dem
Gesetz wäre dann gegeben, wenn er dem Richter mit gleicher Münze zurückzahlen könnte:
„Sie können Unterhalt nicht erzwingen. Wenn jemand nicht zahlen möchte, dann müssen
Sie das respektieren, auch wenn Sie das nicht fair finden.“
Aber der Vater sagt nichts und nimmt einen Kredit auf, um Strafbefehl und Gerichtskosten zu
zahlen. So finanziert er das unfaire FamilienrechtSSystem auch noch, das ihn verhöhnt.
„Solange Männer in der Lage (und Willens) sind, den Kindesentzug durch Mütter mit
horrenden Unterhaltsleistungen zu belohnen, solange wird es Kindesentzug geben. Und
sobald sie es nicht mehr können, oder nicht mehr wollen, hat das Kindeswohl wieder
eine Chance.“ 261
Väter werden von Richtern auch dahingehend belehrt, dass sie in Sachen Unterhalt kein „Zurückhaltungsrecht“ haben, auch wenn ihnen der Umgang mit seinem Kind nicht erlaubt wird.
„Dann hätten sie klagen müssen.“
Diesen netten Hinweis bekommt ein Vater von einem Richter, der ihn vier Monate hinter Gitter
bringt, weil er wegen Umgangsboykott der Kindesmutter keinen Unterhalt zahlte. Den Vorwurf,
dass er mit zu wenig Nachdruck Arbeit gesucht habe und sich mit Hartz IV gemütlich einrichte,
gibt es vom freundlichen Richter noch gratis dazu.262
„Nicht alle Frauen sind gleich“ – Machtfülle und Entscheidungsbefugnis der Frau
Nun mag schnell der Einwand vorgebracht werden, dass nicht alle Frauen gleich seien. Es geht
hier aber gar nicht um die Frauen, was sie tun oder nicht tun, es geht vielmehr darum, welche
Machtfülle und Entscheidungsbefugnis der Staat den Frauen zugesteht und darum, dass dieses
Verhältnis zwischen Mann und Frau vollkommen ungleich verteilt ist. Die Tatsache, dass eine
Frau diese Machtfülle nicht ausnützt, bedeutet ja nicht, dass sie es vielleicht nicht doch tun würde, wenn es darauf ankäme. BeraterInnen und HelferInnen würden sie jedenfalls dazu raten und
der Mann müsste mindestens mit dieser Möglichkeit rechnen. Im Klartext: Der Mann ist mehr
oder weniger den Launen und dem Wohlwollen der Frau ausgeliefert und hat im Ernstfall kaum
wirksame Möglichkeiten gegenzusteuern.
Das Machtungleichgewicht wirkt sich ja nicht erst in einer Trennungssituation aus. Ist ein Mann
sich seiner unterlegenen Position bewusst, wird er Zugeständnisse machen, die er in einer ausgeglichenen Situation so nicht machen würde. Das prägt natürlich nachhaltig die Familien. Im Interesse der Familien sind neue Lösungen zu finden, wie das Verhältnis von Mann und Frau neu
ausbalanciert werden kann.
Es ist in diesem Zusammenhang die Frage zu stellen, was es für die Familie als Institution bedeutet, wenn wichtige Aspekte der Familie in der unumschränkten und alleinigen Entscheidungsgewalt der Frau liegen.
261
Zunehmender Geldmangel legt den feministischen Sumpf trocken
April 2010
262
, Reserve-Forum am 12.
Prozess: Vaterpflichten sträflich vernachlässigt, Augsburger Allgemeine am 9. März 2010
115
Väter sind beim Kampf ums Kind in der Regel mit verschiedenen ideologischen Vorurteilen konfrontiert. Dazu gehören unter anderen:
• Kinder gehören ausschließlich zur Mutter
• Väter sollen zahlen – sonst nichts
• Väter sollen dafür sorgen, dass es den Müttern gut geht – dann würde es auch ihren
Kindern gut gehen (eine der Lieblingsaussagen von Jugendamts-Sachbearbeitern)
• Alle Rechte der Mutter, dann wird für das Kind schon genug übrig bleiben
• Mütter sind von Natur aus „gut“
• Väter sind potentielle oder aktive Täter – Mütter sind potentielle oder erduldende Opfer
• Gewalt sowohl gegen Frauen als auch gegen Kinder geht nur von Männern aus.263
„Es geht nur um das Kindeswohl“ – Machtfülle und Entscheidungsbefugnis der
Jugendämter
Ein Vater hat im Zweifelsfall nicht nur die Exfrau gegen sich, sondern steht nicht weniger als der
geballten Macht des Staates in Gestalt seiner Jugendämter, seiner Richter und manchmal auch
seines Botschaftspersonals gegenüber. Viele Väter haben den Eindruck: Der Mann zahlt immer
und wird trotzdem wie der Bodensatz der Gesellschaft behandelt. Drei selbst recherchierte Beispiele sollen belegen, dass dieser Eindruck nicht unbegründet ist.
1.
Ein alleinerziehender Vater von fünf leiblichen Kindern und eines Pflegekindes (17, 16, 14, 13,
11, 9 Jahre), selbstständig, ohne Kontakt der Mutter zu ihren Kindern, hat ständig das Jugendamt
im Nacken und muss Unterhalt an die Exfrau zahlen. Das alleinige Sorgerecht wurde ihm verwehrt, obwohl die Mutter sich überhaupt nicht kümmert (keine Anrufe, keine Post, nichts). Im
letzten Jahr der Trennung hat sie (angeblich) zwei Suizidversuche und Führerscheinverlust hinter
sich, dies obwohl sie vorher nicht krank war. Weil sie offiziell nicht arbeitet, muss der Mann
zahlen. Sie hat eine Scheinadresse, lebt aber bei immer neuen Bekannten. Gerüchte kursieren, er
hätte sie rausgeschmissen und ihr die Kinder weggenommen. Der Mann muss sich als Selbstständiger um seine Existenz und sechs Kinder kümmern. Die Frau geht einfach, führt ein neues, sexuell freies Leben, bricht alle Wege hinter sich ab, kümmert sich nicht mehr um ihre Kinder, und
bekommt vom Staat noch obendrauf das Recht auf Trennungsunterhalt.264
Man suche in Deutschland einen Richter, der eine alleinerziehende Frau mit sechs Kindern dazu
verurteilt, Unterhalt an einen Mann zu zahlen, der bei seiner Freundin lebt. Aber offenbar ist es
nicht das Gleiche, wenn Mann und Frau dasselbe tun.
Dafür darf sich der Vater vom Jugendamt die Frage gefallen lassen, wie er denn als Selbstständiger überhaupt gewährleisten könne, dass die Kinder gut versorgt wären.265 Der Vater: „So ist
Deutschland. Ich habe das Jugendamt kennengelernt, als ich dort mit den Kindern aufgeschlagen
bin und sie alle erklärten, nichts mehr mit der leiblichen Mutter zu tun haben zu wollen. Mir wurde in einem Einzelgespräch nahegelegt, nicht so offen mit den Kindern darüber zu sprechen, was
ihre Mutter in ihrem neuen Leben so tut. Es wurde mir bedeutet, die Entscheidung der Kinder
wäre ja nur durch Gruppendynamik zu Stande gekommen und ich wäre gefälligst dazu ver-
263
Väteraufbruch für Kinder Fallbeispiele – Schicksale von Vätern, Müttern und Kindern
264
TrennungsFAQ-Forum: Vater mit 6 Kindern
265
TrennungsFAQ-Forum: Diskussion zu „Vater mit 6 Kindern“
116
pflichtet, immer nur positiv im Bezug auf die Mutter zu reden. Die so genannte Fachkraft zeigte
deutlich, dass sie trotz der Aussagen der Kinder das größere Verständnis für die arme kranke
Mutter hatte. Mein Anliegen, die Kinder zu festigen und ihnen das ein Jugendamt eine Hilfsinstitution vorzustellen, wurde untergraben. Ich habe es aufgegeben, in Kooperation mit dieser Einrichtung zu arbeiten. Die folgenden Einzelgespräche mit den Kindern wurden verzerrt und nicht
wortgetreu wiedergegeben. Ein so genanntes Gutachten bestätigte wunschgemäß die Sichtweise
des Jugendamtes, die Kinder wollen zwar alle keinen Kontakt mehr zu Mutter, aber das läge wohl
am negativen Einfluss des Kindesvaters. Ich bin jetzt 14 Monate alleinerziehend, alle Kinder sind
in der Schule mit gutem Notendurchschnitt versetzt worden, zeigen keine sozialen Auffälligkeiten, haben gutes Sozialverhalten, ihr Trennungsschmerz wurde gut kompensiert durch viele individuelle Gespräche. Aber wie ich mich auch verhalte: Ich bin als Mann das Übel und muss Unterhalt zahlen an die (aus Sicht des Jugendamtes) bemitleidenswerte Noch-Ehefrau.“ 266 Während
jede väterentsorgende Exfrau ihr arbeitsloses Leiden bei einem Einkommen von 2000,— € monatlich in Emma, taz und brigitte jeden Tag aufs Neue sich des Mitleids sicher sein wird, darf der
Vater nicht protestieren, sondern muss sich wohlverhalten und mit unterwürfigen Verhalten sich
die Wohlgesonnenheit des Jugendamtes erhalten, hat für die Exfrau fleißig Unterhalt zu zahlen
und bleibt doch ständig bedroht davon, dass ihm vom Jugendamt die Kinder doch noch weggenommen werden.267
Man suche in Deutschland einen Richter, der eine alleinerziehende Frau mit sechs Kindern dazu
verurteilt, Unterhalt an einen Mann zu zahlen, der bei seiner Freundin lebt. Aber offenbar ist es
nicht das Gleiche, wenn Mann und Frau dasselbe tun.
2.
Dies ist durchaus kein Einzelfall. Eine chinesische Studentin lässt sich von einem deutschen Ingenieur schwängern. Später nimmt sie sich einen chinesischen Studenten zum Liebhaber, wird
depressiv und erkrankt psychisch. Da sie nicht in der Lage ist das Kind zu betreuen, wird dem
Vater am 21. Dezember 2007 das Aufenthaltbestimmungsrecht vom Jugendamt Essen übertragen. Wieder wird ein deutscher Mann für das Kind verantwortlich gemacht und muss gleichzeitig
die Frau unterhalten.268 Holger Diebel hat also das verbriefte Recht den Aufenthalt seines Sohnes
und das eigene selbst zu bestimmen. Seine chinesische Exfreundin stellt ihm nach und er wurde
auch von ihren chinesischen Freunden bedroht. Da ein jeder das Recht hat, in Ruhe und Sicherheit sein Leben zu gestalten, hatte er sich entschieden in Thailand beruflich neu durchzustarten.
Niemand kann ihm eine Kindesentführung unterstellen und er hat sich sogar bei der Deutschen
Botschaft in Bangkok angemeldet. Natürlich wurde auch das Jugendamt in Essen informiert und
die Abmeldung erfolgte auch ordnungsgemäß. Er bewohnt mit seinem Geschäftspartner ein Reihenhaus in dem jeder auf 95 qm sein eigenes Zimmer hat und das nach europäischem Standard
eingerichtet ist. Zunächst kommt der Sohn morgens zu einer Tagesfamilie, später in einen Kindergarten. Auch eine Haushälterin gibt es, die sich in der übrigen Zeit rührig um den Kleinen
kümmert. Der Sohn wächst dreisprachig auf: thailändisch, deutsch, englisch. In wenigen Jahren
soll er dann auf eine internationale Schule gehen, die um Längen besser als eine deutsche Schule
ist. Alles ist bestens organisiert.269 Doch dann hat die chinesische Mutter in Deutschland Schwi e266
TrennungsFAQ-Forum: Diskussion zu „Vater mit 6 Kindern“ – Nachtrag
267
TrennungsFAQ-Forum: Kommentar eines Foristen
268
Die chinesische Ex Yun Chen von Holger
269
Kindeserziehung in Thailand: Die Story von Holger Diebel
117
rigkeiten mit der Aufenthaltsgenehmigung und sie merkt, dass sie das Kind als „RundumSorglos-Garantie“ in Deutschland braucht. Sie wendet sich an das Jugendamt Essen, das sich
prompt um die Belange der Mutter kümmert. Mit einer „einstweiligen Verfügung“ wird dem
Vater das Aufenthaltsbestimmungsrecht entzogen, der dagegen nicht einmal Einspruch einlegen
kann, weil er im Ausland nicht über den Beschluss informiert wird. Per eMail erreichen Holger
allerdings Forderungen, er solle Nachweise für seine „Qualifikation zur Kindererziehung“ beibringen, Zertifikate für den thailändischen Kindergarten werden gefordert.
Mütter gelten offenbar qua Geschlecht für die Kindererziehung geeignet und haben keinerlei
Qualifikationsnachweise zu erbringen. Vätern hingegen wird die (alleinverantwortliche) Erziehungsfähigkeit abgesprochen, ja sie gelten potentiell als gefährlich. Bei dieser sexistischen
Handlungsmaxime bleibt es aber nicht, wie nebenbei stellt seine deutsche Behörde die Erziehungsfähigkeiten thailändischer Kindergarten infrage. Der Größenwahn in Gestalt deutscher Jugendämter ist offenbar ungebrochen.
Der Vater wird unter Druck gesetzt, er soll das Kind wieder nach Deutschland verbringen. Über
das Wie schweigt man sich aus. Für diese Dinge scheint man sich auf das Organisationstalent und
Finanzierung des Mannes zu verlassen. Die deutschen Behörden arbeiten mit allen schmutzigen
Tricks: Man droht unverhohlen damit, den Pass zu entziehen bzw. dem Vater die berufliche Existenzgrundlage zu entziehen, indem man ihn auf die thailändische Blacklist der Einwanderungsbehörde zu setzen versucht. Schließlich kommt eine Abordnung von Sesselfurzern aus
Deutschland und versucht um 6 Uhr im Morgengrauen, das Kind zu übernehmen. Die thailändischen Behörden sind fassungslos, können aber nichts machen, weil das Kind deutscher Staatsbürger ist und das deutsche Jugendamt sich selbst das Sorgerecht gegeben hat. Man überlege,
welche Zukunftsaussichten das Kind bei der chinesischen Unterhaltsnutte haben wird. Die Vorgeschichte lässt schon erahnen, dass sie ein Leben lang von Sozialleistungen wird leben können.
Wenn sich der psychische Zustand der Mutter nicht bessert, wird das Kind im nächsten Schritt
vom Jugendamt wohlmöglich an Pflegeeltern weitergereicht. Seine Zukunftsprognose ist nicht
günstig. Aber das Kind darf nicht dreisprachig bei seinem Vater, einem Ingenieur, in einem großen Haus mit einer netten Hausangestellten aufwachsen. Deutsche Behörden beteuern aber stets,
dass sie nur das „Kindeswohl“ im Auge hätten.270
Die chinesische Studentin hat aber inzwischen einen chinesischen Freund. Chinesische Männer
kümmern sich nicht um fremde Kinder. In diesen Fällen kommt das Kind zu den Großeltern der
Mutter. Die letzte Nachricht in dem Fall ist, dass sich das Kind in China befindet, ohne Mutter
und ohne Vater. Das Jugendamt Essen verfolgt also den deutschen Vater um die halbe Welt,
bringt das Kind zurück zur Mutter, aber nur damit das Kind in China ohne Vater und Mutter aufwächst.
3.
Das letzte Beispiel handelt vom Obdachlosen Martin. Martin war Bundeswehrsoldat. Im Kosovo
wird ein Kamerad bei einem Granatenangriff dermaßen zerfetzt, dass nur noch seine Stiefel gefunden werden. Martin erleidet einen Knallschock, von dem ihm bis heute ein leichter Hörschaden mit Klingeln im Ohr zurückgeblieben ist. Eines Tages kehrt er vom Manöver zurück nach
Hause und stellt fest, dass sich seine Frau mit 80% der Wohnungseinrichtung und 130.000,— €
von Sparkonten abgesetzt hat. Zwei Kinder sitzen weinend in der fast leeren Wohnung und übergeben dem Vater einen Brief, indem die Mutter erklärt, dass sie nicht zurückkehren wird. Anders
270
Aus privaten Quellen
118
ist in diesem Fall, dass der Exmann keinen Ehegattinnenunterhalt zahlen muss, da die Exfrau
selbst sehr gut verdient und später vom Jugendamt auch für die Unterbringung der Kinder in einem Internat zur Kasse gebeten wird. Denn zwei Wochen später, Martin hat gerade eine Ganztagsmutter organisiert, kommt das Jugendamt – von der Mutter aufgestachelt – mit einem Dutzend Polizeibeamten und nehmen ihm die Kinder weg. Er sei nicht geeignet, die Betreuung seiner
Kinder zu übernehmen, da er immer wieder monatelang auf Manöver ist. Das ist der Dank des
Vaterlandes: Der Mann ist gut genug, dass er seine Haut auf dem Schlachtfeld zu Markte trägt,
aber die Fähigkeit seine Kinder zu betreuen, spricht man ihm ab. Später übersieht man beim Jüngeren einen Herzfehler und das Kind stirbt.271 Es geht dem Staat ja nur um das Kindeswohl. Du
bist Deutschland!
Der Kampf der Geschlechter
Es sollte klar geworden sein, dass der „Kampf der Geschlechter“ nicht selten auf dem Rücken der
Kinder stattfindet. Es wurde auch dargelegt, dass der „Besitz des Kindes“ für die Frau die Kernfrage ist, damit sie Unterhaltsansprüche gegen den Mann erwirbt. Entsprechend hart wird der
„Kampf um das Kind“ geführt, in dem Väter meist das Nachsehen haben. Öffentlich wird gerne
das Bild vom Rabenvater gepflegt, der sich gar nicht recht um das Kind kümmere und deshalb
das Kind zur Mutter gehöre und der Unterhalt vom Vater wie eine Art Schmerzensgeld zu zahlen
sei.
Exemplarisch zeigt ein „Fall wie Hunderttausend andere“, was ein Mann von Jugendamt und
Familienrichtern zu erwarten hat. Damit die Frau ihren Unterhalt bekommt, geht alles ganz
schnell. Wenn der Vater Umgang mit seinem Kind fordert, haben all die Helfer und das Gericht
uneeeeendlich viel Zeit. Auch wenn zeitweise zehn Personen der HelferInnenindustrie beschäftigt
sind, kommt kein zählbares Ergebnis heraus. Vielmehr ist man zufrieden, wenn das Kind bei der
Mutter ist und Geld vom Vater fließt. Die Vater-Kind-Beziehung wird als bedeutungslos erachtet,
der Mann ist nur als Geldquelle relevant. Vom Leben des Kindes wird er von wenigen und eng
bemessenen Umgangsterminen vollständig ausgeschlossen. Der Kindesvater wird hingehalten,
herabgewürdigt, bürokratisch gequält und finanziell ausgenommen, wenn er es zulässt. Aber auch
für die Mutter kann es auf lange Sicht nachteilig werden, wenn sie die Wirklichkeit, die sie geschaffen hat, einholt wie ein gut geworfener Bumerang.272
Letztlich können die Trennungsauseinandersetzungen, der Kampf ums Kind und der Geschlechterkampf mit der psychischen, finanziellen und moralischen Zerstörung von Frau, Mann und
Kind enden. Der zunächst süße Triumph der Frau, es dem Mann so richtig gezeigt zu haben, weil
sie sich „nur nimmt, was ihr zusteht“, kann später zu seinem sehr bitteren Nachgeschmack eines
verpfuschten Lebens führen. Meist ist der Mutter in der Trennungszeit überhaupt nicht klar, welche Bürde sie den Kindern auferlegt. Das Ergebnis ist die Zerstörung der eigenen Familie, wobei
Jugendamt, Familienrichter und Helferindustrie jede Mitschuld weit von sich weisen. Die Schuld
für die persönliche Katastrophe wird der Familie selbst zugeschrieben, obwohl Staat und Helferindustrie die Familienzerstörung gewerbsmäßig betreiben und sehr gut daran verdienen.
Es sollte gefragt werden, wem der Geschlechterkampf letztlich nützt. Offenbar wird nach dem
Prinzip „Teile und herrsche“ gehandelt. Wie anders ist die augenfällige Ungleichbehandlung zwischen Frau und Mann zu beobachten, die sich in der Rechtswirklichkeit einer Kriminalisierung
271
Aus persönlichen Gesprächen mit dem Obdachlosen Martin.
272
TrennungsFAQ-Forum: Ein Fall wie Hunderttausend andere
119
und Rechtlosstellung des Mannes und dem Schutz und Freistellung von Strafe der Frau manifestiert. Der Kampfspruch „Ob Kinder oder keine entscheiden wir alleine“ der Frauenbewegung aus
den 1970er Jahren deutet an, welche Allmacht für Frauen gefordert und umgesetzt wurde, während das Letztentscheidungsrecht des Mannes (§ 1354, Abs. 1) mit dem Argument Gleichberechtigung bekämpft und abgeschafft wurde. Der Kampfspruch deutet aber auch an, dass Kinder für
Frauen nicht erst bei den Themen Sorgerecht und Unterhalt zum Machtfaktor werden, es beginnt
vielmehr schon bei der Zeugung und Abtreibung.
Wir haben abgetrieben
Der Kampf um das Kind beginnt nicht erst mit der Trennung der Eltern, die Wurzeln liegen
schon weit vor der Geburt bei der Entscheidung, ob das Kind ausgetragen oder abgetrieben wird.
Die Rechtsprechung zur Abtreibung und die Abtreibungspraxis zeigen schon an, dass das Kind
als Verfügungsmasse der Frau gesehen und ihr als Besitz zugeordnet wird. Für die Behandlung
des Sorgerechtsstreits ist es wichtig zu verstehen, dass dort nur die Besitzrechte der Frau verteidigt werden. Viele Trennungsväter ziehen in der irrigen Annahme zum Familiengericht, die Regelung des Sorgerechts sei eine offene Frage. Wenn schon der Mann beim Thema Abtreibung
keine Rolle spielt, wäre es naiv zu glauben, dass er beim Sorgerecht eine gleichberechtigte Berücksichtigung fände.
Zum Thema Abtreibung wäre sehr viel zu sagen, vor allem, dass die Entscheidungsfreiheit der
Frau und Vaterschaft zwei Konzepte sind, die nicht zusammenpassen.273 Der Slogan von der En tscheidungsfreiheit der Frau soll jede weitere Diskussion unterbinden oder sogar jedem Nachdenken über die Abtreibungsfrage zuvorkommen.
Es ist aber das zentrale Anliegen dieses Buches, Nachdenken anzuregen und Diskussionen zu
fördern, ohne dabei in Moraldiskussion zu verfallen. Folgende diskussionswürdige Fragen sollen
aufgeworfen werden:
1. Warum wird der Mann aus diesem Kernbereich der Familie ausgeschlossen?
2. Warum wird der Mann kriminalisiert (bspw. Vergewaltigung in der Ehe) und die Frau
straffrei gestellt (bspw. in der Abtreibungsfrage)?
3. Warum werden seitens der Abtreibungsbefürworter so viele Lügen verbreitet?
4. Was hat das Thema Abtreibung mit dem Genderismus zu tun?
Rolle des Mannes
Es gehört zu den Tabus dieser Gesellschaft, die Rolle der Männer beim Schwangerschaftsabbruch
zu thematisieren.
Ein Betroffener spricht über seine Seelenqualen, seine Hilflosigkeit und Wut.
•
•
•
Kaum ein Mann spricht darüber, was die Abtreibung seiner Partnerin in ihm ausgelöst hat.
Praktisch bedeutete dies, dass jede Frau abtreiben konnte, die fand, ein Kind passe nicht
in ihr (sic!) Leben.
2007 beendeten deutsche Ärzte 114.000 Schwangerschaften ohne medizinischen Grund,
einfach weil die Mütter das so wollten – das ist in den ersten drei Monaten nach der Empfängnis ihr Recht. Jede achte Schwangerschaft endet so. Aber kaum einer spricht darüber.
273
Pro-Leben: Entscheidungsfreiheit der Frau und Vaterschaft sind zwei Konzepte, die nicht z usammenpassen
120
•
Abtreibung ist immer noch ein Tabuthema, halb verborgen unter einem Nebel diffuser
Schuldvorwürfe, wofür auch die Kampagnen der Abtreibungsgegner verantwortlich sind.
Seit je gilt Abtreibung als Sache der Frauen – es ist ihr Kind, ihr Körper.274
Weitere Ausführungen zur Abtreibung finden sich im Abschnitt Feminismus. Nach einer Geburt
kommt es nicht selten vor, dass eine Frau sich verändert, mit sich zu hadern beginnt und ihrem
Mann die Schuld dafür gibt. In dieser Situation gibt das deutsche Familienrecht der Frau die
Möglichkeit, ihren Mann loszuwerden und trotzdem den Zugriff auf seine Finanzen zu behalten.
(siehe Abschnitt Unterhalt)
Bei der Schwangerenberatung dreht sich alles um die Folgen der Abtreibung für die Frau. „Frauen bestimmen, wann und von wem sie ein Kind bekommen.“ Die Rolle der Väter wird völlig
außer Acht gelassen und tabuisiert.275 Nur sehr selten werden Väter im Zusammenhang mit A btreibung überhaupt wahrgenommen:
„Die meisten Schwangerschaftskonflikte sind auch Vaterschaftskonflikte.“
„Väter haben das gleiche Recht auf aktive Beteiligung an der Entscheidung über die Abtreibung wie Mütter, denen dieses Recht bereits eingeräumt wird. Eine der Schrift und
dem Bekenntnis verpflichtete Kirche wird die Väter in die Schwangerschaftskonfliktberatung aktiv einbeziehen und sich politisch für ein Recht der Väter auf diese Einbeziehung
einsetzen.“ 276
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) betreibt eine Webseite mit dem Namen "schwanger unter 20". Dort betont die Ministerin, dass der Mann nichts zu sagen hat:
„Wichtig zu wissen ist deshalb, dass das Mädchen/die Frau das Einverständnis des Jungen oder des Mannes nicht braucht – weder zum Austragen der Schwangerschaft noch zu
einem Schwangerschaftsabbruch.“
Der Mann hat keine Rechte, sondern nur Pflichten:
„Wenn der Vater des Kindes seinen Unterhaltspflichten nicht nachkommt, kann die Mutter beim Jugendamt den sogenannten Unterhaltsvorschuss beantragen. Dieser wird maximal 72 Monate lang und höchstens bis zur Vollendung des zwölften Lebensjahres des
Kindes gezahlt.
Ist die Vaterschaft noch nicht geklärt, wird der Unterhaltsvorschuss nur gewährt, wenn
die Mutter mit dazu beiträgt, dass die Vaterschaft festgestellt werden kann. Denn das Jugendamt möchte die Möglichkeit haben, das Geld später vom Vater zurückzufordern.“ 277
Von der Frau fordert die Ministerin nichts. Für den Unterhalt selbst sorgen, oder auch nur dazu
beitragen, muss die Frau nicht. Sie muss der Ministerin nur dabei helfen, einen Zahler zu finden.
Der darf, wenn die Frau es erlaubt, „die Geburt begleiten“. Sicher ist nur eins:
274
Schicksal: Wir haben abgetrieben, Die Zeit am 12. Februar 2009
275
Karl-Heinz B. van Lier: Wenn Männer nicht mehr Väter werden wollen. Von den Ursachen,
Auswirkungen und Konsequenzen einer vaterlosen Gesellschaft., 23. Januar 2008
276
„59 Thesen zu Kirche, Staat und Feminismus heute“
277
schwanger unter 20: Rechtliches zum Schwangerschaftsabbruch, Bundeszentrale für gesun dheitliche Aufklärung (BZgA)
121
„Wenn du als Vater nicht mit deinem Kind zusammenlebst, musst du grundsätzlich Unterhalt zahlen, sobald du ein eigenes Einkommen hast.“
Gnädigerweise räumt die Ministerin einem jungen Mann ein Recht auf „Beratung“ ein:
„Mit der Hilfe einer Beraterin oder eines Beraters kannst du in Ruhe klären, wie deine
persönliche Haltung zur Schwangerschaft ist und welche Möglichkeiten dir deine rechtliche und finanzielle Situation bietet.“ 278
In Klartext übersetzt bedeutet das, dass die junge Mutter mit seinem Kind einfach ins Frauenhaus
verschwinden kann, vor dem jungen Mann 20 Jahre Zahlknechtschaft liegen und er sich seine
Vaterschaft in die Haare schmieren kann. Aber so deutlich erklärt die Ministerin dem zukunftsfrohen männlichen Bürger seine „rechtliche und finanzielle Situation“ nicht.
Einen guten Rat hat die Ministerin aber noch:
„Atme tief durch und mach dir klar, dass du die Situation akzeptieren musst.“ 279
Die junge Schwangere hingegen muss die Situation nicht akzeptieren. Sie hat die Wahl.
Die Rolle der Frauen
Simone de Beauvoir studierte Philosophie und war die Lebensgefährtin des bekannten Philosophen Jean-Paul Sartre und war wohl auch eine Art Schülerin von ihm. Simone de Beauvoir galt
als linksintellektuell (was bekanntlich immer dann besonders leicht fällt, wenn man selbst privilegiert ist) und vertrat wie Sartre einen „Atheistischen Existentialismus“.
Zentraler Gedanke der Existenzphilosophie ist:
•
•
•
„Der Mensch ist eine bestimmungslose, zur Freiheit verurteilte Existenz.“
Eine vorgegebene Grundnatur des Menschen gibt es nicht (einen Gott sowieso
nicht), der Mensch ist lediglich so etwas wie gestaltbare Materie. Sein Wesen muss
der Mensch durch eigenes Engagement erst selbst (er)schaffen.
„Der Mensch ist nichts anderes als wozu er sich macht.“
Aus diesen Grundgedanken des „Sichselbstgestaltens“ (bis dahin ist man eigentlich kein „richtiger“ Mensch) leiten sich die einzelnen beauvoirschen Einstellungen ab:
•
•
•
Um zur Menschwerdung zu kommen, muss man sich möglichst von allen Zwängen
befreien, die einen daran hindern sich selbst verwirklichen.
Die Welt ist vom Mann geprägt, die Frau ist dieser Welt ausgeliefert.
Familie und Mutterschaft sind in praxi Instrumente zur Unterdrückung der Frau.
Da Simone de Beauvoir die Frauen als von den Männern unterdrückte Wesen ansieht, ist der
Kampf der Frau für Selbstverwirklichung und Selbstbestimmung gegen die Männer zu richten.
Die Frau ist aus dem Gefängnis der Familie und von der Geißel der Mutterschaft zu befreien.
Dazu gehört auch das Tötungsrecht am ungeborenen Kind.
Das Abtreibungsverbot behindert demnach die Frau in ihrer Selbstbestimmung und versagt ihr
die vollständige Menschwerdung. Entsprechend dieser Auffassung wird die Frau – makabrerwei-
278
schwanger unter 20: Die Geburt begleiten
279
schwanger unter 20: Das Kind bekommen oder nicht?
122
se – unter anderem erst dadurch zum „richtigen Menschen“, indem sie gegebenenfalls die
„Menschwerdung“ eines noch ungeborenen anderen menschlichen Wesens straflos verhindern
darf!
Simone de Beauvoir nahm denn auch in Frankreich an einer der ersten Abtreibungskampagnen
teil. Die mitwirkenden Frauen – die allermeisten von ihnen ebenfalls sozial privilegiert und „intellektuell“ – bezichtigten sich hierbei der Abtreibung. Sie taten so, als ob es sich dabei – und das
gerade bei ihrem Status (sic!) – um wahre Heldentaten gehandelt hätte.280
Alice Schwarzer ist stark vom Denken Jean-Paul Sartres und Simone de Beauvoirs beeinflusst.
Sie war es auch, welche die Abtreibungskampagne nach dem Vorbild Beauvoirs in Deutschland
kopierte.
Die Schlüsselstellung der Abtreibung im Geschlechterverhältnis
Die Frage der Abtreibung hat natürlich auch ihren moralischen und ethischen Aspekt. Es war
sicherlich kein Fehler der Kirchen, das thematisiert zu haben, doch kam dabei die machtpolitische
Betrachtung zu kurz. Aus der Parole „Mein Bauch gehört mir“ wird die Forderung „Das Kind
gehört mir“ und entwickelt sich über „Das Sorgerecht gebührt mir“ zu „Dein Geld (Unterhalt)
gehört auch mir“. Väterrechtsverbände versuchen schon lange erfolglos, das Thema Sorgerecht
für Väter auf die politische Tagesordnung zu setzen. Was dabei verkannt wird ist, dass die
Schlacht um das Sorgerecht schon beim Kampf um die Abtreibung verlorenging. Der springende
Punkt dabei ist weniger die Frage, ob Abtreibungen überhaupt möglich sind oder ob sie straffrei
bleiben, sondern die Tatsache, dass Frauen dabei ein Alleinverfügungsrecht haben. Das bringt die
Machtverteilung zwischen den Geschlechtern vollkommen aus dem Gleichgewicht.
„Ob Kinder oder keine – entscheiden wir alleine“, der feministische Kampfspruch der 1970er
Jahre, charakterisiert die asymmetrische Denkweise, welche die Diskussion um die Abtreibungsgesetzgebung geprägt hat. In diesem frauenzentrierten Denken ist für Selbstverwirklichung und
Menschwerdung des Mannes kein Platz. Im Gegenteil, „Die männliche Gesellschaft muss überwunden werden“ und unter der Parole „Die Zukunft ist weiblich“ wird dem Mann nur noch eine
Rolle als Feindbild, Sündenbock und Zahlesel eingeräumt. Es ist für Feministinnen vollkommen
unannehmbar, dass Männer in puncto Abtreibung etwas mitzubestimmen hätten. Das zieht sich
wie ein roter Faden über das Sorgerecht bis hin zum Unterhaltsrecht. Dass Männer dazu genötigt
werden, für etwas zu bezahlen, wobei sie keinerlei Mitspracherecht haben, finden Feministinnen
hingegen für akzeptabel. Und so erklärt sich, warum es für Männer bis heute kein praktikables
Sorgerecht gibt, während parallel dazu das Unterhaltsmaximierungsprinzip immer umfangreichere Formen annimmt.
Aus dem Gesagten erklärt sich auch, warum Frauen kein Schuldbewusstsein haben, wenn sie die
gemeinsamen Kinder aus der ehelichen Wohnung entführen und dem Vater entfremden. Wenn
Frauen im „Mein Bauch gehört mir“-Denken gefangen sind, mit „Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ beraten werden und von Feministinnen
schon im Kindesalter eingeträufelt bekommen, dass Männer böse und an allem Schuld sind, verwundert das nicht wirklich.
280
Georg Friedenberger: „Die Rechte der Frauen. Narrenfreiheit für das weibliche Geschlecht?“,
Selbstverlag 1999, ISBN 3-00-004970-3, Seite 17f.
123
Das asymmetrische Denken, wie es der Feminismus hervorgebracht hat, verunmöglicht ein
gleichberechtigtes Miteinander von Frau und Mann. Wenn die Frau per se als Opfer schuldlos
und straffrei gestellt wird und der Mann per se als Täter diffamiert und kriminalisiert wird, ist ein
gedeihliches und konstruktives Zusammenleben schon vom Ansatz her nicht möglich. Der Feminismus bekämpft also nicht die Ungleichheit von Mann und Frau, sondern stellt sie her. Gerade in
der Abtreibungsfrage wurde der giftige Pfeil tief in das Fleisch der Geschlechterbeziehungen
getrieben.
Die Rolle des Staates
Der Staat sorgt per Erziehung in der Schule dafür, dass Jugendliche als Kinder die Abtreibung als
etwas Harmloses und Natürliches begreifen. Lehrer, welche den Kindern die Sachverhalte drastischer darstellen, werden zunächst von der Staatsräson ausgebremst, im Ernstfall von der geballten feministischen HelferInnenindustrie bekämpft.281
Wenn es um die Sexualisierung von Kindern geht, dann können diese dem Staat gar nicht jung
genug sein. In allen Sexualaufklärungsschriften der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung werden die Kinder mit Wort und Bild zur Frühsexualität verführt. Der staatliche Sexualkundeunterricht ist davon geprägt, Heranwachsende dazu zu ermuntern, so früh wie möglich eigene
sexuelle Erfahrungen zu machen.282 Wenn es dann aber zu einem sexuellen Kontakt zu einem
minderjährigen Mädchen kommt, dann wird es für den Mann gefährlich. Auch, wenn es sich um
eine 17jährige Edelprostituierte handelt. Der Gesetzgeber geht dabei davon aus, dass Minderjährige noch nicht in der Lage sind, einer geschlechtlichen Beziehung mit einem Erwachsenen zuzustimmen.283 Das hat auch der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit der marokkan ischen Edelprostituierten „Ruby“ erleben müssen. In Italien drohen drei Jahre Haft für Sex mit
minderjährigen Prostituierten.284
Eine minderjährige Schwangere darf nach dem Gesetz weder von ihrem Partner noch von ihren
Eltern zur Abtreibung gezwungen werden, die Entscheidung über einen Schwangerschaftsabbruch liegt ganz allein bei ihr selbst. Ob eine Einverständniserklärung der Eltern bei einem
Schwangerschaftsabbruch Minderjähriger benötigt wird, hängt vom Alter des Mädchens und von
der Einschätzung des Reifegrades des Mädchens durch den Arzt ab.285
Liegt die Einwilligung der Eltern dagegen nicht vor, muss der Arzt/die Ärztin nach ärztlicher Erkenntnis überprüfen, ob eine Indikation für den Schwangerschaftsabbruch gegeben ist und ob die hierfür erforderliche
Einwilligungsfähigkeit der Minderjährigen vorliegt. Die Einwilligungsfähigkeit ist nur dann gegeben, wenn
die Minderjährige die erforderliche Einsichts- und Urteilsfähigkeit über Bedeutung und Risiken eines
Schwangerschaftsabbruchs besitzt. Dies wird bis zum 14. Lebensjahr in der Regel zu verneinen, bei über
281
Femokratie-Blog: Lehrer agitierte gegen Abtreibung, 9. März 2009
282
Gabriele Kuby: „Verstaatlichung der Erziehung. Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen.“, Fe-Medienverlag 2007, ISBN 3-939684-09-0, S. 48-54; „Die große Umerziehung“, Dossier der Jungen Freiheit
283
USA: Fotonovela gegen Vergewaltigung Minderjähriger, Spiegel am 12. März 2007
(Latina-Teenager werden in den USA doppelt so häufig schwanger wie Mädchen aus anderen ethnischen Gruppen.)
284
Sex-Prozess: Drei Frauen richten über Berlusconi , Spiegel am 15. Februar 2011; Regierung:
Justiz macht Berlusconi wegen Sexaffäre den Prozess, Focus am 15. Februar 2011
285
Eltern-Foren: Fachinformationen: Schwangerschaftsabbruch
124
16-Jährigen dagegen regelmäßig zu bejahen sein und in der Zwischenzeit vom jeweiligen Reifegrad abhängen. Bei kindlichen oder stark beeinträchtigten Schwangeren wird ein entsprechender Reifegrad dagegen
unabhängig vom Alter nicht vorliegen. In jedem Fall ist die Beurteilung der Einwilligungsfähigkeit sorgfältig und gewissenhaft zu prüfen und sollte entsprechend dokumentiert werden.
Liegt die Einwilligungsfähigkeit vor und willigt die schwangere Minderjährige in den Eingriff ein, ist eine
Zustimmung der Eltern aus strafrechtlicher Sicht nicht erforderlich und ein Widerspruch derselben unbeachtlich, da das Einwilligungsrecht im Sinne von 218a StGB höchstpersönlicher Natur ist.286
Dem Staat gilt also eine 16-Jährige bei der Wahl ihrer sexuellen Beziehungen, auch wenn sie es
als professionelle Edelhure betreibt, als unreif und nicht voll geschäftsfähig. Wenn es aber um
eine Abtreibung geht, dann gilt sie plötzlich als reif genug und geschäftsfähig, um darüber ganz
alleine selbst zu entscheiden. Dann haben weder die Eltern, die für die Erziehung verantwortlich
sind, etwas zu sagen noch der Erzeuger, der für den Unterhalt aufzukommen hätte, wenn die junge Frau sich dann doch für das Austragen des Kindes entscheiden würde.
Es wird hier wieder das für Frauen wenig schmeichelhafte Spiel deutlich, dass Frauen einerseits
sehr weitgehende Rechte eingeräumt werden, ihren Lebensstil möglichst frei und selbstbestimmt
zu gestalten, aber andererseits für die Folgen ihrer Lebensentscheidungen möglichst nie verantwortlich gemacht und in die Pflicht genommen werden.
Interessant ist in diesem Zusammenhang die Rechtsauffassung von Pro Familia, einer Organisation, die Teil der HelferInnenindustrie ist und die erhebliche Einkünfte aus der Beratung Schwangerer erzielt.
Zu der Frage, ob bei einer Minderjährigen ein Schwangerschaftsabbruch durchgeführt werden
darf, wenn die Erziehungsberechtigten – aus nachvollziehbaren oder willkürlichen Gründen –
ihre Zustimmung verweigern, nimmt Pro Familia wie folgt Stellung:
Das OLG hat in der hier zu besprechenden Entscheidung aus der Kompromissformel des
reformierten § 218 StGB „straflos, aber nicht festgestellt rechtmäßig“ eine grundsätzliche
Gebärpflicht für Minderjährige gefolgert, wenn die Eltern meinen, dies sei im Wohle ihrer
Tochter. Der gedankliche Zirkelschluss des Gerichts lautet wie folgt: wenn schon die Gesetzgebung den beratenen Schwangerschaftsabbruch als nicht rechtmäßig einstuft, dann
kann die elterliche Weigerung, einem von der Tochter gewünschten Schwangerschaftsabbruch zuzustimmen, nicht missbräuchlich sein.287
Die Rechtslage in Deutschland besagt,
• dass eine Minderjährige nicht geschäftsfähig ist.
• dass eine Abtreibung als nicht rechtmäßig gilt, auch wenn sie nach dem Willen des
Gesetzgebers straffrei bleiben soll.
Pro Familia diffamiert es als einen „gedanklichen Zirkelschluss“, wenn ein Gericht an der geltenden Rechtslage festhält. Pro Familia meint zu wissen, dass dies „den Sinn des reformierten Abtreibungsrechts“ verfehle. Höchster Wert sei die Entscheidungsfreiheit der Schwangeren, deshalb
räume das Strafrecht – anders als die übrigen Rechtsgebiete, die in der Regel für die Wirksamkeit
eines Vertrages die Zustimmung der Personensorgeberechtigten verlangen – der Schwangeren
das alleinige Entscheidungsrecht ein. In der Regel entscheiden also Minderjährige über diese
286
GoFeminin-Forum: Abtreiben als Minderjährige
287
Pro Familia Mainz: Gutachten: Schwangerschaftsabbruch bei Minderjährigen, 24. Juni 2002
125
höchstpersönliche Angelegenheit selbst und bedürften nur für übernommene zivilrechtliche
Pflichten der Zustimmung der Eltern.288
Für Pro Familia ist nicht die geltende Rechtslage maßgeblich, sondern die „Entscheidungsfreiheit
der Frau“, auch wenn sie minderjährig ist. Pro Familia opponiert also gegen geltende Gesetze und
tut dies mit staatlicher Subvention aus dem Beratungsgeschäft.
Damit die „Entscheidungsfreiheit der (minderjährigen) Schwangeren“ auch gegen den erklärten
Willen der (sorgeberechtigten) Eltern gesichert werden kann, schalten die Jugendämter ein Vormundschaftsgericht ein, um die fehlende Zustimmung zu einem Schwangerschaftsabbruch gerichtlich ersetzen zu lassen.289 Darüber, ob der Richter auf der Grundlage geltender Gesetze en tscheidet oder nach dem Willen von Jugendamt und Pro Familia, gibt es keine Rechtssicherheit.
Mit der Generalfloskel Kindeswohl ist der Rechtswillkür wieder Tür und Tor geöffnet.
Pro Familia vertritt also den Standpunkt, dass eine Tochter gegen den Willen der Eltern eine Abtreibung vornehmen lassen darf, obwohl diese als nicht rechtmäßig gilt. Nach diesem gedanklichen Kurzschluss dürften Söhne auch dem Freizeitvergnügen nachgehen, fremder Leute Autos
kurzzuschließen und anschließend den Tank leerzufahren. Nach dem Denkmuster von Pro Familia wäre diese strafrechtlich relevante Handlung ja eine „höchstpersönliche Angelegenheit“ der
Jugendlichen selbst, in die die Eltern nicht dreinzureden hätten.
Der Staat tritt hier via Pro Familia als Finanzier der Familienzerstörung auf und via Vormundschaftsgericht als Rechtsbeuger, das den Willen der Eltern aushebelt.
Wo bleibt die Gleichberechtigung?
An dieser Stelle kann und soll nicht die Abtreibungsdebatte der 1970er Jahre wiederholt werden.
Es ist aber nicht einzusehen, warum allein Frauen das Recht haben, ein werdendes Kind einfach
loszuwerden. Wo bleibt denn da die Entscheidungsfreiheit des Mannes? So wie Frauen sagen
„Mein Bauch gehört mir!“ können mit gleichem Recht Männer sagen „Meine Brieftasche und
mein Gehalt gehören mir!“. So wie Frauen mit der Kampagne „Wir haben abgetrieben!“ gegen
den § 218 StGB vorgegangen sind, sollten die Männer endlich auch mit dem Bekenntnis „Wir
haben die Unterhaltszahlungen eingestellt!“ gegen den § 170 StGB vorgehen.
Dieses gewisse Maß an Gleichberechtigung sollte für Frauen doch kein Problem darstellen, oder?
Die Familienpolitik der letzten Jahrzehnte spricht aber eine andere Sprache. Da wurde die Letztentscheidung des Mannes (§ 1354, Abs. 1 BGB) abgeschafft und dafür die Letztentscheidung der
Frau (§§ 218, 218a, 219 StGB) eingeführt. 290 Der Ausruf „Endlich gleichberechtigt!“ 291 ist nicht
annähernd zutreffend. Vielmehr ist der Begriff Gleichberechtigung zu einer Chiffre für Besserstellung der Frau und Entrechtung des Mannes verkommen.
Es muss das persönliche Recht jeder einzelnen Frau bleiben, sich – aus welchen gewichtigen persönlichen Gründen auch immer – gegen eine Schwangerschaft zu entscheiden. 292
288
dito
289
dito
290
Aktion Leben: Entscheidungsfreiheit zum Töten
291
Kalenderblatt 3.5.1957: Endlich gleichberechtigt!, Spiegel am 3. Mai 2008
292
SPÖ-Frauenberger dankt "pro:woman" für 30 Jahre kompetente Beratung, 3. September 2009
126
Lügen und Manipulationen
Der ehemalige Abtreibungsmediziner Dr. med. Bernard Nathanson berichtet über die Taktiken
der Abtreibungsbefürworter in den USA, mit welchen Mythen, Erfindungen und Lügen die amerikanische Öffentlichkeit überzogen wurde. Neueste Methoden der Massenpsychologie ausnutzend wurde die Situation dramatisiert systematisch, um genug Sympathie für die Legalisierung
der Abtreibung zu gewinnen. Die Zahl der illegalen Abtreibungen in den USA betrug jährlich
etwa 100.000. Die Anzahl aber, die wiederholt an die Öffentlichkeit und an die Medien weitergegeben wurde, war 1 Million. Die Zahl der Frauen, die in den USA jährlich bei illegalen Abtreibungen starben, lag zwischen 200 und 250 lag. Die Anzahl, die beständig wiederholt und an die
Medien weitergegeben wurde, war 10.000. Diese Zahlen begannen, das öffentliche Bewusstsein
Amerikas zu prägen und sie erfüllten ihren Zweck, Amerika davon zu überzeugen, die Abtreibungsgesetze zu beseitigen. Es wurden Meldungen über angebliche Umfragen lanciert, wonach
die Mehrheit der Amerikaner für eine Legalisierung der Abtreibung wäre. Das ist eine sehr erfolgreiche Taktik der sich selbst erfüllenden Prophezeiungen. Denn wenn man der Öffentlichkeit
lange genug sagte, dass jeder für die Legalisierung der Abtreibung war, dann würde automatisch
mit der Zeit wirklich jeder für die Abtreibung sein. Nur sehr wenige Leute sind gern in der Minderheit.293 Eine ähnliche Taktik dürfte vorliegen bei der Propagierung der Flickwerk-Familie, der
Benachteiligung der Frau und der Gewalttätigkeit des Mannes. Es ist die Taktik des steten Tropfens, der den Stein höhlt. Jede Lüge, und sei sie noch so absurd, wird geglaubt und als Fakt akzeptiert, wenn sie nur oft genug wiederholt wird. Das ist die Grundlage, auf der politische Propaganda funktioniert.294
Dr. Bernard Nathanson gründete 1968 zusammen mit Laurence Lader, Betty Friedan und Carol
Brightcer die NARAL (National Abortion Rights Action League) für Abtreibung in den USA und
sie war es auch, die den Prozess Roe vs. Wade vor dem obersten Gerichtshof im Januar 1973
finanzierte und dadurch die Legalisierung der Abtreibung erzwang. Damit wurde der Schwangerschaftsabbruch automatisch unter das Recht auf Privatsphäre gestellt.
In Deutschland gipfelten die Manipulationen in der „Stern-Kampagne“, angeführt von Alice
Schwarzer:
•
•
293
„Ich habe abgetrieben!“ 295
Ich habe doch nicht abgetrieben! „Aber das spielte keine Rolle. Wir hätten es getan, wenn
wir ungewollt schwanger gewesen wären.“ 296
Aktion Leben: Die Taktiken der Abtreibungsbefürworter
294
„Was ist Wahrheit? – Drei Wochen Pressearbeit, und alle Welt hat die Wahrheit erkannt. Ihre
Gründe sind so lange unwiderleglich, als Geld vorhanden ist, sie ununterbrochen zu wiederholen.“, Oswald Spengler, in: Der Untergang des Abendlandes. – „Eine Lüge muss nur oft genug
wiederholt werden. Dann wird sie geglaubt.“, Joseph Goebbels zugeschrieben.
Die Grundlagen für diese Technik der Meinungsformung schuf Edward Bernays (1891-1995),
der als Vater der Public Relations gilt.
295
Alice Schwarzer im Rahmen einer Kampagne gegen den § 218 StGB, auf dem Titel des Stern
vom 6. Juni 1971, zitiert auf cicero.de (Stand 8/08)
296
Alice Schwarzer, in: Süddeutsche, 31. März 2005
127
Manipulation durch gefälschte Statistiken
Am Anfang stand also eine Lüge. Und in der Folge wurde keine Lüge oder Faktenfälschung ausgelassen, die geeignet war das behauvoirsche Weltbild durchzusetzen, wonach ein ungeborenes
Kind nur ein Fleischklumpen ist, dem sich eine Frau jederzeit entledigen kann. Manipulationen
und Faktenverdrehung sind das Kerngeschäft des Feminismus von Anfang an und das setzt sich
heute in der Lohndiskriminierungslüge fort. Manipuliert wurde unter anderem mit gefälschten
Statistiken, die zur Meinungsmache missbraucht wurden bzw. werden. Beispiele dafür sind:
These: „500.000 Frauen sterben jährlich in Indien an illegalen Abtreibungen“
(Worldwatch Paper No. 97).
In Wirklichkeit: Zahl aller Todesfälle bei indischen Frauen im gebärfähigen Alter:
500.000...
These: „Jedes Jahr 500.000 illegale Abtreibungen in Kanada, tausende Frauen sterben dabei.“ (Hansard 11. Februar 1969)
In Wirklichkeit: Die tatsächliche Gesamtzahl der Todesfälle durch Abtreibung beträgt in
den 14 Jahren vor der Legalisierung 306!
These: Die Zahlen der illegalen Abtreibungen haben die Pro Aborts 1963 mit 25-75.000
angegeben, 1967 sollten es angeblich 100-300.000 sein und 1969 dann eine halbe Million.
„2000 Italienerinnen starben 1974 durch illegale Abtreibungen.“ (Hansard 7.2.1975)
In Wirklichkeit: Die Todesrate bei Italienerinnen im gebärfähigen Alter liegt im selben
Jahr bei 259 (!) Todesfälle, darunter durch illegale Abtreibungen 20 (!!) (Weltgesundheitsorganisation, Statistik für Italien 1974)
These: „Mehr als 400.000 Frauen in Brasilien sterben jedes Jahr durch illegale Abtreibungen.“ (Brazilian Parliament Meeting, Women’s Health & Reproduction Rights 1991)
In Wirklichkeit: Die Gesamtzahl der verstorbenen Frauen im gebärfähigen Alter beträgt in
Brasilien: 40.000 (UN Demographic Yearbook 1988). Auf eine gestorbene Brasilianerin
kommen also rechnerisch 10 Sterbefälle wegen illegaler Abtreibung?!
These: „Die Zahl der jährlichen Abtreibungstode (in Mexiko) liegt bei ca. 100.000!“
(Mexico Institute of Sexology)
In Wirklichkeit: Die Gesamtzahl der Frauen zwischen 15 und 44, die jährlich an allen Todesursachen sterben liegt bei 20.000. (WHO Statistics Annual 1989) 297
Manipulation durch die Sprache
Mit der gekonnten Auswahl der Worte lässt sich vieles manipulieren, verschleiern und schönreden. Durch geschicktes Umschreiben und Einführen neuer Begrifflichkeiten wird das Reale einfach verdrängt. Diese Sprachmanipulation wird im orwellschen Roman als Neusprech beschrieben. Gerade bei der Frage der Abtreibung wird davon häufig Gebrauch gemacht:
1. Das Zerstückeln und Töten eines einmaligen menschlichen Lebens wird als Abtreibung,
Schwangerschaftsabbruch, teilweise sogar als Schwangerschaftsunterbrechung (ist die
Schwangerschaft etwa fortsetzbar?) umschrieben.
297
Pro-Leben: Bewusste Manipulationen – Beispiele für gefälschte Statistiken
128
2. Es ist sicherlich auch angenehmer, nur einen unbedeutenden Zellklumpen, Schwangerschaftsgewebe, Embryo, Fötus oder eine nichtssagende Frucht beseitigen zu lassen, als
ein kleines ungeborenes Kind töten zu lassen.
3. Beachte:
Wenn eine Frau ihr Kind abtreiben will, nennt sie es „Fötus“.
Wenn sie es aber zur Welt bringen will, nennt sie es „Baby“.
Haben Sie schon einmal gehört, dass jemand eine schwangere Mutter gefragt hätte:
„Was macht dein Fötus?“ oder: „Strampelt der Fötus schon?“
4. Die BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) wirbt in ihren Aufklärungsschriften dafür, die Dinge beim Namen zu nennen und nicht um den heißen Brei herum zu
reden. Diese Vorsätze werden allerdings merkwürdigerweise beim Thema Abtreibung
strikt über Bord geworfen. Man findet bspw. in der Broschüre „Sichergehn – Verhütung
für Sie und Ihn“ (S. 64) folgende „schwammige“ Umschreibung: „Die gebräuchlichste
und schonendste Methode ist die Absaugung der Schleimhaut und der Frucht; das dauert
ca. 5-10 Minuten.“ Kann man diesen Vorgang noch euphemistischer und verharmlosender
umschreiben? 298
„Ein Embryo ist im Ergebnis der erfolgreichen feministischen Lobbyarbeit
kein Mensch mehr.“ 299
Manipulation durch Diffamierung Andersdenkender
Bernard Nathanson berichtet über die Strategie der Diffamierung Andersdenkender:
Die wichtigste und wirkungsvollste Taktik, die wir (NARAL) zwischen 1968 und 1973 benutzten,
war die katholische Karte.
Dies ist eine Taktik, die […] für dieses Land von immensem Interesse ist. Lassen Sie mich die
Umstände damals beschreiben. 1968 war die Krise, der Höhepunkt des Vietnamkrieges. Es war
der Höhepunkt des völligen Widerstands in den USA gegen diesen Krieg. Die Anti-KriegsStrömung hatte die Medien eingenommen. Die Medien waren durchweg gegen Vietnam. Sie hatte
die Jugend und die College-Studenten erfaßt. Sie hatte die Intellektuellen Amerikas eingenommen. Jeder war wie alle. Jeder war intellektuell, hatte Beziehungen zu den Universitäten und den
Akademien und war gegen den Krieg. Wir griffen nun die eine größere Organisation in den USA
an, die diesen unpopulären Krieg immer noch unterstützte; es war die katholische Kirche und besonders die katholische Hierarchie. Und so identifizierten wir die katholische Kirche mit der Unterstützung des Vietnamkrieges und stellten gleichzeitig die katholische Kirche als Hauptgegner
der Abtreibungsreform heraus. Auf diese Weise gewannen wir alle jene Gruppen, die gegen den
Vietnamkrieg waren. Wir gewannen die Studenten, die Intellektuellen und, was am wichtigsten
war, die Medien. Diese katholische Karte war äußerst wichtig. Was wir ferner taten war, wir vermieden es, alle Katholiken über einen Kamm zu scheren, denn das hätte uns geschadet. Wir
brauchten eine gewisse Unterstützung von – unserer Meinung nach – aufgeklärten, intellektuellen
Katholiken. Wir griffen auch nicht den Papst an, denn das hätte zu viele Sympathien in einer Gegenbewegung erweckt.
Statt dessen nahmen wir die katholische Kirchenhierarchie, ein hübscher, nebulöser, verschwommener Sammelbegriff mit genug Unklarheit, um alle diese liberalen, intellektuellen Kriegsgegner
298
Pro-Leben: Bewusste Manipulationen – Begrifflichkeiten – Die Macht der Sprache
299
Feminismus und die neoliberale Sprachregelung hinsichtlich des Rechts auf Leben , Kopp Online am 19. November 2010
129
und auch alle anderen, die wir brauchten, besonders die Medien zu überzeugen, daß die katholische Kirche, und besonders die katholische Hierarchie, der Schuldige beim Widerstand gegen die
Abtreibung war. Diese Platte wurde nun endlos gespielt. Was ich Ihnen hier heute mitgebracht
habe, sind gewisse interne Dokumente, die ich mitgenommen habe, als ich 1975 die Abtreibungsbewegung verließ. Diese Dokumente sind interne Rundbriefe, die von der Leitung, von uns, an die
Aktionsgruppen versandt wurden. Es geht darin wiederholt um die katholische Karte, um das katholische Übel. Das alles wurde ausgefiltert und an die Medien geschickt. Die Medien nahmen das
Thema auf und hämmerten es der amerikanischen Öffentlichkeit ein. Lassen Sie mich Ihnen einige Ausschnitte aus diesen Papieren vorlesen, daß Sie das Bösartige, die ätzende Schärfe dieser
antikatholischen Karte verstehen. Dies ist ein Rundbrief vom 12. Mai 1972 von NARAL. Es heißt
darin über den Präsidenten Nixon: „Er schaltete sich in den New Yorker Rechtsstreit über die Abtreibung ein und verbündete sich – offenbar in dem Wahn, damit ein paar Stimmen zu ergattern –
mit Kardinal Cooke und der katholischen Hierarchie. Gleichzeitig bedrohte er die Abtreibungsrechte in Michigan, wo es zu einem Volksentscheid kommen soll, und setzte die Bundesautorität
und die Staatsmacht rücksichtslos ein, um die Gerichte und die Wählerschaft damit niederzuschlagen, wenn es anderswo um Abtreibung geht. Mr. Nixon hat fleißig mitgemischt, als die katholische Hierarchie im letzten Monat bewies, daß sie sich auf einen erschreckenden Kurs versteift hat:
die Abtreibungsfrage in einen Religionskrieg zu verwandeln.“ Beachten Sie das ständige Herumreiten auf diesem Thema! „Man kann daraus nur eine Schlußfolgerung ziehen: die katholische
Hierarchie ist entschlossen, dem Land ihren Willen über die Abtreibung aufzuzwingen. Was in
den nächsten Jahren mit unseren Menschenrechten geschieht, hängt davon ab, was mit der Abtreibung geschieht. Wenn der Bill of Rights in der Verfassung der USA überleben soll, dürfen wir
niemals zulassen, daß Kardinal Cooke in unseren Schlafzimmern bestimmt. Wir dürfen niemals
zulassen, daß das katholische Dogma die Zuständigkeit für die Gesetzgebung übernimmt, wie es
dies in New York getan hat, und versucht, jede Frau zu zwingen, gegen ihren Willen ein Kind zu
gebären. Wir haben eine schreckliche Lektion gelernt. Das katholische Vorgehen ist unerbittlich
und dies ist erst der Anfang. Wie wir alle wissen, kommt der Widerstand gegen die Abtreibungsgesetze von der katholischen Kirchenhierarchie, nicht von der Mehrheit der Katholiken.“ Verstehen Sie, was wir hier machten war, wir trennten die intellektuellen, fortschrittlichen, liberalen
Katholiken von der Kirchenhierarchie und trieben damit einen Keil in den katholischen Widerstand gegen die Abtreibung. „Umfragen bestätigen immer wieder“, das ist nun die gefälschte Umfrage, „daß die Mehrheit der Katholiken eine Reform der Abtreibung befürwortet.“ Das ist 1968,
als eine solche Einstellung bei Katholiken unvorstellbar war. Wir behaupteten weiter: „Bei Frauen, die den Abtreibungs-Beratungs-Service in Anspruch nehmen, entspricht der Anteil der katholischen Frauen, die abtreiben lassen, dem katholischen Anteil an der US-Gesamtbevölkerung.“ Eine
faustdicke, unverschämte Lüge!
In New York spielten die katholischen Frauen für eine Revision der Abtreibungsgesetze (weiter
im Dokument) „eine einflußreiche Rolle in unserer Kampagne. Es ist keineswegs so, daß alle
gläubigen Katholiken Abtreibung für sich selbst für richtig halten. Aber viele glauben, daß Frauen
freie Wahl haben sollten bei etwas, was im Grunde eine private Entscheidung ist. Ein Weg, die
Polarisierung an der religiösen Front, die durch die heftige Opposition der römisch-katholischen
Kirche gegen die Abtreibung entsteht, zu mildern, ist, die Teilnahme der Katholiken, die die offizielle Position ihrer Kirche nicht übernehmen, bei der Bewegung für die Revision zu unterstützen.
Organisiert Katholiken für die Änderung der Abtreibungsgesetze!“ Sie können hier die Klugheit
dieser Taktik sehen, wie wir versuchten, die Katholiken, die über das Thema noch im Zweifel waren, zu überzeugen, daß die Kirchenhierarchie reaktionär, unliberal und unaufgeklärt war und daß
sie, die aufgeklärten Katholiken, wenn sie liberal erscheinen wollten, auf unsere Seite überwechseln mußten.
Ein weiteres Dokument: Das Protokoll eines Treffens auf hoher Ebene in den USA in Chicago am
9.1.1971. Ich war bei diesem Treffen dabei. Es war die Elite unserer Bewegung. Teilnehmer aus
der Politik, eine Anzahl Kongreßabgeordneter, ein oder zwei Senatoren und verschiedene andere
130
gewählte Beamte. Ein Ausschnitt aus dem Protokoll lautet: „Der Hauptwiderstand gegen eine Änderung der Abtreibungsgesetze kommt von der römischkatholischen Kirche und von Gruppen wie
der Right-to-Life-Movement, die von der römisch-katholischen Kirche organisiert und finanziert
werden. Alle Anwesenden hatten Beweise über die Taktik der Opposition in Form von Wahlkampfkampagnen gegen Abtreibungsbefürworter, Hirtenbriefe usw. gesehen. Vorgeschlagene
Wege, dieser Opposition entgegenzutreten, waren: die römisch-katholischen Gesetzgeber, die die
Abtreibungsreform befürworten, aktiv zu unterstützen und die Meinung einer Minderheit innerhalb der Kirche zu unterstreichen von Leuten wie Robert Dryman, der zu diesem Zeitpunkt Kongreßabgeordneter und einer der Führer der Abtreibungsreform war, und von Kardinal Cushing
(das ist wieder eine ganz unverfrorene Lüge), er war nie für eine Abtreibungsreform, aber wenn
wir verbreiteten, daß er es war, würden wir eine große Anzahl unentschiedener Katholiken überzeugen, daß unsere Position die richtige und aufgeklärte Position war.
Schließlich noch ein letztes Dokument von NARAL unter dem Titel „Profil der Opposition“ in
dem folgendes festgestellt wird: „Die Opposition stellt eine Bedrohung dar“ („Opposition“ war
ein Code-Wort für die katholische Kirche), „sie stellt eine Bedrohung dar weil sie a) über beträchtliches Kapital verfügt, b) innerhalb eines mächtigen, einflußreichen und gut etablierten organisatorischen Rahmen arbeitet, mit einem Verbindungsnetz, das eine schnelle und gehorsame
Aktion gewährleisten kann. Ihre Argumente sind um emotionsbeladene Begriffe herum aufgebaut,
die Uniformierte verwirren können, und schließlich fördert ihre Vorgehensweise eine religiöse
Polarisierung, die die demokratische Gesellschaft gefährdet.“ Wenn hier jemand die religiöse Polarisierung vertrat und predigte, so waren wir das – und gleichzeitig machten wir es der katholischen Kirche zum Vorwurf. Eine sehr aggressive und sehr einträgliche Taktik – seien Sie versichert.
Was war die Bedeutung dieser ganzen Hetzkampagne und Propaganda?
1.) Sie überzeugte die Medien, daß jeder, der gegen Zulassung der Abtreibung war, ein Katholik
oder ein heimlicher Katholik sein mußte oder unter dem Einfluß der katholischen Hierarchie
stand.
2.) Sie überzeugte mit der Erklärung, daß Katholiken, die für Abtreibung waren, laut Definition
liberale, aufgeklärte, intellektuelle, fortschrittliche Menschen sein mußten. Wir brauchten eine
Belohnung für alle Katholiken, die auf unsere Seite überwechselten. Wir machten den Standpunkt
der Abtreibungsbefürworter zu dem Standpunkt, der trendgemäß, sexy und kultiviert war.
3.) Es ging der Einfluß dieses Materials dahin, daß es keine nicht-katholischen Gruppen gab, die
gegen Abtreibung waren.
Damals und immer noch einstimmig gegen Zulassung der Abtreibung waren: die östlichen orthodoxen Kirchen, die „Churches of Christ“, die „American Baptist Association“, die Lutherische
Kirche, die Methodistischen Kirchen, Islam, das orthodoxe Judentum, die Mormonen, die Assemblies of God (die größte Pfingstgemeinde in den USA mit etwa 15 Mill. Mitgliedern). Die folgenden religiösen Gemeinschaften nahmen eine gemäßigte Haltung ein, billigten aber nicht die Freigabe der Abtreibung: die „Lutheran Baptist Convention“, die Amerikanisch-Lutherische Kirche,
die Presbyterianische Kirche und Amerikanisch-Baptistischen Kirchen in den USA.
Nun, ich gebe zu, daß das eine sehr eindrucksvolle Liste von nicht katholischen Gruppen ist, die
unerbittliche Gegner der Abtreibung waren, aber wir hätten nie zugelassen, daß diese Liste veröffentlicht wurde und wir hätten nie den Gedanken aufkommen lassen, daß es vielleicht noch eine
andere als die katholische Opposition geben könnte. […]
In diesen Dokumenten […] erklärten wir, es sei falsch und verfassungswidrig für religiöse Gruppen, wie die katholische Hierarchie und die katholische Kirche, Widerstand gegen die Abtreibungsreform zu leisten und sich in Dinge einzumischen, die im Grunde zum politischen und nicht
sektiererischen Bereich gehörten. Wir behaupteten, das sei eine Verletzung der Trennung von Kirche und Staat, die in der amerikanischen Verfassung verankert ist. Was wir dabei (und mit „wir“
meine ich wieder die NARAL) geflissentlich verschwiegen und ignorierten, war, daß es keines-
131
wegs neu in der Geschichte der USA war, daß religiöse Gruppen stark politisch Partei ergriffen.
1850 und 1860 zum Beispiel waren es protestantische Geistliche, die die Bewegung gegen die
Sklaverei praktisch leiteten. Wir vergaßen geflissentlich, daß Martin Luther King, der die Bürgerrechtsbewegung in den USA leitete, ein protestantischer Geistlicher war, und wir vergaßen, daß
katholische Priester wie die Barrigans, Daniel und Philip Barrigan selbst sehr aktiv in der Bewegung gegen den Vietnamkrieg waren. [… Sie waren] mehrere Jahre wegen Anti-VietnamAktivitäten verhaftet […] und es gab hier keine Verletzung der Trennung von Kirche und Staat.
Es kam eben ganz darauf an, vor wessen Karren der Ochse gespannt war. 300
Diese Strategie wird auch anderswo erfolgreich angewandt, beispielsweise bei der „Normalisierung“ der Homosexualität von einer psychischen Störung zu einem Life-Style, siehe: Homosexuelle Gewalt gegen Andersdenkende.
Teilwahrheiten als Erfolgsstrategie
Die Lüge ist das Vehikel der Kultur des Todes. Sie arbeitet mit Teilwahrheiten, dem Umdeuten
von Begriffen und sie appelliert an Gefühle unter Ausschaltung der Reflexion (Mitleid, scheinbare Zuwendung zum Leidenden, Appelle an Barmherzigkeit werden mobilisiert, extreme Einzelfälle als typisch dargestellt).
Wer genauer hinschaut, erkennt jedoch, dass sich alles nach der Logik der Mächtigen richtet: der
Geborenen, die Schwierigkeiten aus dem Weg gehen wollen, der Gesunden, die sich nicht vorstellen können, dass ein Leben mit Leiden wertvoll ist, der Reichen, die sich ein langes Leben
ohne Leiden einrichten möchten, der Forscher, die sich Ruhm erhoffen, der Konzerne, die von
Wachstumsmärkten der Zukunft beim Produkt „Menschenmaterial“ träumen … So wird das Undenkbare von gestern, zum Gewöhnungsbedürftigen von heute und zum Selbstverständlichen von
morgen … Der weitgehend unbemerkte Marsch der Demokratie in die totalitäre Kultur des Todes
findet statt.301
Einzelschicksale als bewährte Taktik
Folgendes Schema wird oft angewandt: Ein Notstand wird an Hand von Einzelschicksalen dramatisch dargestellt, es folgt die Behauptung, diese Not sei allgegenwärtig, und dann wird die ideologisch vorgefertigte Lösung angeboten und zugleich mit ihr verkündet, der Staat werde nun,
wohltätig wie er eben ist, handeln – flächendeckend, versteht sich, und im Sinn der Ideologie,
rasch und ohne Widerspruch zu dulden. Wer dennoch nein sagt, ist „nicht fortschrittlich“, „veraltet“, „rückwärtsgewandt“, gehört eigentlich zum Schweigen gebracht, wenigstens dadurch, dass
man mit ihm nicht spricht. Die Diskussion flammt nur kurz auf, aber nicht zur Klärung, sondern
als Alibi.302
Umwertung aller Werte
Heute ist Abtreibung in der Öffentlichkeit als „Recht der Frau“ und nicht als Ergebnis einer gezielten Massenmanipulation verankert. Das Bewusstsein, dass Abtreibung noch vor wenigen
Jahrzehnten als moralisch fragwürdige Angelegenheit galt, ist verloren gegangen. Möglicherweise ist dies ein Paradebeispiel für die „Umwertung aller Werte“ von der bereits Nietzsche sprach.
300
Bernard Nathanson: „Mit welcher Taktik die Abtreibung in den USA legalisiert
wurde“, in:
Friedenberger: „Die Rechte der Frauen. Narrenfreiheit für das weibliche Geschlecht?“, S. 266ff.
301
Pro-Leben: Bewusste Manipulationen – Teilwahrheiten als Erfolgsstrategie
302
Pro-Leben: Bewusste Manipulationen – Einzelschicksale als bewährte Taktik
132
Abtreibung und Genderismus
„In Schweden dürfen ungeborene Kinder aufgrund ihres Geschlechts abgetrieben werden.
Das hat die Nationale Sozial- und Gesundheitsbehörde in Stockholm entschieden. […]
Die Gesundheitsbehörde entschied, dass Abtreibungen aufgrund eines unerwünschten
Geschlechts nicht verweigert werden dürfen.“ 303
Unglaublich! Man kann Kinder abtreiben, wenn einem das Geschlecht nicht passt? Mit der Legalisierung der Abtreibung wurde ein Fass aufgemacht, dessen Boden offensichtlich noch nicht
erreicht wurde. Irgendwann kann man das Neugeborene nach der Geburt töten, wenn einem die
Nase nicht gefällt … Und das in einer Welt in der immer von „Humanität“ gefaselt wird … Oder
besser: Willkommen in der Welt des Genderismus?
Wo bleibt der Unterschied zu den Nazis, die auch für sich das Recht beansprucht haben zu entscheiden, was lebenswert und was nicht lebenswert ist? Ein Kind wegen seines Geschlechts abzutreiben ist Geschlechterrassismus.
Abtreibung bei Jugendlichen unter Ausschaltung der Familie
Heranwachsende Frauen unter 16 dürfen (in Großbritannien und den USA) weder Zigaretten
noch Alkohol kaufen, aber ohne Zustimmung der Eltern abtreiben.
Die am 23. Januar 2006 veröffentlichte Entscheidung des obersten britischen Gerichtshofes besagt, dass Jugendliche Abtreibungen vornehmen lassen dürfen, ohne die eigenen Eltern über ihre
Situation und diesen Schritt in Kenntnis gesetzt zu haben.
Eine 52jährige Mutter hatte versucht, das derzeit gültige Gesetz anzufechten, weil sie eine „bitter
bereute“ Abtreibung bewegte, die sie 20 Jahren zuvor selbst durchführen ließ. Richter Stephen
Silver betonte allerdings, dass kein Elternteil das Recht habe zu wissen, ob die eigene Tochter
sich um eine Abtreibung bemühe oder nicht.
Jugendliche unter 16 Jahren dürfen keine Zigaretten, keinen Alkohol und auch keine Feuerwerkskörper kaufen. Nicht einmal ein Schmerzmittel darf ohne die Zustimmung der Eltern an
Schulkinder abgegeben werden. Und wenn Kinder ihre Ohren piercen wollten, müssten sie auch
die Zustimmung ihrer Eltern beibringen. Aber eine Jugendliche darf die Entscheidung fällen, ein
entstehendes Leben zu beenden, ohne dass seine Eltern etwas darüber wissen.304 Ist es übertrieben
wenn man feststellt, dass hier Wertmaßstäbe gewaltig verrutscht sind?
Die „Pille danach“ kann schon an 14-Jährige ohne Einwilligung der Eltern abgegeben werden.
Sie dürfen noch nicht wählen, Auto fahren oder Zigaretten kaufen, bis sie 18 sind, aber schon
Entscheidungen über Leben oder Tod treffen.305
Abgesehen von der Frage, wie Abtreibung an sich zu bewerten ist, zeigt sich hier der Staat in
seiner Rolle der Familienzersetzung, indem er in totalitärer Manier seine Sicht der Dinge im privaten Lebensbereich durchsetzt. Er bricht in die Familie ein, indem er die Rolle des Familienoberhaupts als Letztentscheiders für sich beansprucht, die Elternfunktion aufhebt und sich an ihre
Stelle setzt.
303
Abtreibung wegen unerwünschten Geschlechts erlaubt, Junge Freiheit am 4. Juni 2009
304
Abtreibung ohne elterliches Wissen?, 15. Februar 2006
305
Chiles Präsidentin will „Pille danach“ für 14-Jährige, 21. Dezember 2006
133
Freigabe von Embryonen
Auch beim Embryonenschutzgesetz wird das „Kindeswohl“ gedreht, bis es in den Willen der
Frau passt. Eine Witwe wollte von ihrem toten Ehemann schwanger werden und verklagte eine
Klinik erfolgreich auf Herausgabe von Eizellen, die mit dem Sperma ihres Mannes befruchtet
und dann tief gefroren waren.
Während die erste Instanz noch entschied, das Kindeswohl müsse Vorrang haben vor dem
Wunsch der Eltern nach Kindern, entschied das Rostocker Oberlandesgericht, dass die Klinik die
künstlich befruchteten Eizellen an die Witwe herausgeben muss. Wie schön, dass das Kindeswohl flexibel ist. Die Rechtsanwältin der Witwe führte an, dass viele Kinder heute ohne ihren
leiblichen Vater in Patchwork-Familien oder bei der alleinerziehenden Mutter leben würden. Da
müsse die rechtliche Auffassung zur Kindeswohlgefährdung eben dem Wunsch der Frau angepasst werden.
Der Moralphilosoph Dieter Birnbacher befindet darüber hinaus, dass die Frage, ob der Vater bei
einer künstlichen Befruchtung noch lebe, ethisch gesehen völlig unerheblich sei.306
Rechtslage in Deutschland
Der Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland im § 218 des Strafgesetzbuches geregelt. Abtreibung ist rechtswidrig, nach heutigem Recht aber bis zum dritten Schwangerschaftsmonat
straffrei, wenn vor dem Eingriff eine Schwangerschaftskonfliktberatung stattgefunden hat.
§ 218
Schwangerschaftsabbruch
(1) Wer eine Schwangerschaft abbricht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit
Geldstrafe bestraft. Handlungen, deren Wirkung vor Abschluss der Einnistung des befruchteten Eies in der Gebärmutter eintritt, gelten nicht als Schwangerschaftsabbruch im
Sinne dieses Gesetzes.
(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf
Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn der Täter
1. gegen den Willen der Schwangeren handelt oder
2. leichtfertig die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung der
Schwangeren verursacht.
(3) Begeht die Schwangere die Tat, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr oder
Geldstrafe.
(4) Der Versuch ist strafbar. Die Schwangere wird nicht wegen Versuchs bestraft. 307
Diese Klarstellung ist notwendig, weil öffentlich immer wieder von einem Recht auf Abtreibung
für Frauen gesprochen wird. Tatsächlich ist im deutschen Recht nirgends ein Recht auf Abtreibung kodifiziert, vielmehr gilt Abtreibung weiterhin als Straftat. Die Schwangere wird allerdings
nicht nach § 218 bestraft, wenn die Abtreibung nach einer Beratung nach § 219 von einem Arzt
vorgenommen worden ist und seit der Empfängnis nicht mehr als zweiundzwanzig Wochen ver306
Künstliche Befruchtung: Witwe darf von totem Ehemann schwanger werden , Focus am 7. Mai
2010
307
Juristischer Informationsdienst: § 218 StGB
134
strichen sind.308 Eine Abtreibung kann ja nicht plötzlich keine Straftat mehr sein, nur weil eine
„Beratung“ stattgefunden hat. Das wäre ja so, als wenn ein Banküberfall weniger strafbar wäre,
nur weil der Täter sich zuvor von einem Finanzberater beraten ließ.
Über die „Beratungslösung“ wurde eine lange und erbitterte Auseinandersetzung geführt.
§ 219
Beratung der Schwangeren in einer Not- und Konfliktlage
(1) Die Beratung dient dem Schutz des ungeborenen Lebens. Sie hat sich von dem Bemühen
leiten zu lassen, die Frau zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen und ihr Perspektiven für ein Leben mit dem Kind zu eröffnen; sie soll ihr helfen, eine verantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu treffen. Dabei muß der Frau bewußt sein, daß das
Ungeborene in jedem Stadium der Schwangerschaft auch ihr gegenüber ein eigenes Recht
auf Leben hat und daß deshalb nach der Rechtsordnung ein Schwangerschaftsabbruch nur
in Ausnahmesituationen in Betracht kommen kann, wenn der Frau durch das Austragen
des Kindes eine Belastung erwächst, die so schwer und außergewöhnlich ist, daß sie die
zumutbare Opfergrenze übersteigt. Die Beratung soll durch Rat und Hilfe dazu beitragen,
die in Zusammenhang mit der Schwangerschaft bestehende Konfliktlage zu bewältigen
und einer Notlage abzuhelfen. Das Nähere regelt das Schwangerschaftskonfliktgesetz.
(2) Die Beratung hat nach dem Schwangerschaftskonfliktgesetz durch eine anerkannte
Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle zu erfolgen. Die Beratungsstelle hat der
Schwangeren nach Abschluß der Beratung hierüber eine mit dem Datum des letzten Beratungsgesprächs und dem Namen der Schwangeren versehene Bescheinigung nach Maßgabe des Schwangerschaftskonfliktgesetzes auszustellen. Der Arzt, der den Abbruch der
Schwangerschaft vornimmt, ist als Berater ausgeschlossen. 309
Die „Beratung der Schwangeren in einer Not- und Konfliktlage“ als Legitimierung einer Abtreibung ist genauso Fiktion, wie die „unheilbare Zerrüttung“ als Scheidungsgrund Fiktion ist. Zur
Erinnerung: Das Rechtsinstitut der Zerrüttung wird dann als unwiderlegbare Tatsache angesehen,
wenn eine Trennung mindestens drei Jahre bestanden hat. Es reicht dazu aus, eine „intakte“ Ehe
zu verlassen und sich die Trennungszeit mit so genanntem Trennungsunterhalt auch noch finanzieren zu lassen, um den Scheidungsgrund „unheilbare Zerrüttung“ herbeizuführen. Für den Familienrichter kommt es in der Praxis wegen der „unwiderlegbaren Vermutungen“ des § 1566
BGB allein auf den Ehewillen der Ehegatten an, ob die Ehe gescheitert ist oder nicht.310
In gleicher Weise kommt es letztlich nur auf den Abtreibungswillen der Frau an, ob die Tötung
eines Ungeborenen vorgenommen wird oder eben nicht. Denn so wie kein Richter de facto die
„unheilbare Zerrüttung“ einer Ehe feststellt, sondern nur „unwiderlegbar“ nach der gesetzlich
festgelegten Trennungszeit vermutet, so stellt de facto auch kein Richter die „Not- und Konfliktlage“ einer Schwangeren fest, sondern er nimmt es einfach als „gegeben“ hin, wenn die Schwangere nur eine Beratungsstelle aufgesucht hat und einen Beratungsschein vorweisen kann.
308
Juristischer Informationsdienst: § 218a StGB, Abs. 4
309
Juristischer Informationsdienst: § 219 StGB
310
Siehe Abschnitt Sozial- und rechtsethische Bewertung der Rechtstatsachen der Schei dungsreform von 1976.
135
Im Familienrecht sind sowohl die „Not- und Konfliktlage“ einer Schwangeren als auch die „unheilbare Zerrüttung“ einer Ehe Fiktionen, die nur zur Verschleierung von Tatbeständen eingeführt wurden. Hätte man in das Gesetz unverblümt reingeschrieben, dass eine Ehe grundlos und
jederzeit aufgelöst werden kann, dann wäre der Verstoß gegen den grundgesetzlichen Schutz der
Ehe zu offensichtlich gewesen und es wäre auch auf Ablehnung in der Bevölkerung gestoßen.
Damit junge Menschen überhaupt noch heiraten und den Ehebund eingehen, muss zumindest der
Schein gewahrt bleiben.
Ähnlich verhält es sich mit der Legitimierung der Abtreibung. Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass eine Schwangere jederzeit und absolut willkürlich ihre Leibesfrucht wie einen
„Fleischklumpen“ beliebig entsorgen kann. Das wäre der Öffentlichkeit nicht gut vermittelbar.
Für die gesellschaftliche Akzeptanz musste mindestens der Anschein einer „Not- und Konfliktlage“ erweckt werden, sozusagen als moralisches Feigenblatt.
In der Abtreibungsfrage entstehen auch groteske Situationen, weil es im deutschen Recht Situationen gibt, in denen einem Ungeborenen Rechte eines Geborenen zugestanden werden. So steht
im BGB zur Erbfähigkeit:
§ 1923
Erbfähigkeit
(1) Erbe kann nur werden, wer zur Zeit des Erbfalls lebt.
(2) Wer zur Zeit des Erbfalls noch nicht lebte, aber bereits gezeugt war, gilt als vor dem Erbfall geboren. 311
Hier ist die offene Frage, wie es rechtlich zu werten ist, wenn derjenige abgetrieben wird, der als
geboren gilt? Ist das dann eine Tötung oder Abtreibung und dazu vielleicht Erbschleicherei?
Dieses Thema ist mit wenigen Worten nicht zu klären. Der Zeitpunkt der Menschwerdung bietet
auf alle Fälle jede Menge Stoff zum diskutieren.
Abtreibung ist Mord
Die Einstufung einer Abtreibung als Mord wird für gewöhnlich katholischen und freikirchlichen
Fundamentalisten zugeschrieben. Tatsächlich aber hat das Landgericht Coburg eine versuchte
Abtreibung als versuchten Mord eingestuft.
Ein Arzt aus Thüringen wurde wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher
Körperverletzung und versuchten Schwangerschaftsabbruchs zu zehn Jahren Gefängnis.
Der Mediziner hatte – nach Ansicht des Gerichts – seiner Freundin blutverdünnende Mittel verabreicht, um einen Schwangerschaftsabbruch herbeizuführen.312
Das Urteil verdeutlicht wieder einmal drastisch das Ausmaß der Ungleichbehandlung von Männern und Frauen. Der festgestellte Tatbestand ist interessant: Nicht versuchte Abtreibung, nicht
versuchter Totschlag, sondern klar und eindeutig versuchter Mord. Eine Abtreibung kann aber
nun nicht deshalb kein Mord sein, nur weil der Täter eine (schwangere) Frau ist. Die Rechtspraxis in Deutschland zeigt aber, dass eine Frau einen „Zellklumpen, der ihr lästig ist“ straffrei und
staatsfinanziert wegmachen (lassen) darf, während sich ein Mann nicht einmal den damit verbun311
Juristischer Informationsdienst: § 1923 BGB
312
Versuchte Abtreibung: Arzt muss zehn Jahre ins Gefängnis, Spiegel am 21. März 2011
136
denen finanziellen Verpflichtungen entledigen kann. Wenn ein Mann hingegen einen „Zellklumpen, der ihm lästig ist“ wegmachen lässt, dann ist es Mord.
Unabhängig davon, ob man Abtreibung als „Entfernung eines Zellklumpens“ oder als „Tötung
eines ungeborenen Lebens“ wertet, die sexistische Unterscheidung in der Rechtsprechung, ob der
Täter männlich oder weiblich ist, spottet jeder Rechtsstaatlichkeit.
Der Papst und die deutschen Bischöfe zur Schwangerschaftskonfliktberatung
Auch wenn sich tatsächlich Frauen in einer Notlage befinden und sich auch wirklich beraten lassen, so kann eine Schwangere doch in einer Beratungsstelle auftauchen und verlangen „Ich will
keine Beratung. Gebt mir einfach den Schein.“. Die Schwangere muss sich gar nicht auf das Beratungsangebot einlassen.313 Trotzdem hat sie einen Rechtsanspruch auf den die Abtreibung e rmöglichenden Beratungsschein, auch wenn sie die Gründe, die sie zum Schwangerschaftsabbruch
bewegen, nicht genannt hat.314 So sagt der Beratungsschein nichts darüber aus, ob auch eine B eratung stattfand und gerät zur Farce.
Das war dann auch der Grund, warum Johannes Paul II. davor warnte, dass die Kirche nicht mitschuldig werden dürfe an der Tötung unschuldiger Kinder. Diese Mitschuld sah er eben im Beratungsschein, der de facto die alleinige Voraussetzung für eine straffreie Abtreibung geworden
war. Doch die deutschen Bischöfe, außer Erzbischof Dyba und Kardinal Meisner, wollten den
Papst nicht folgen. Es folgte ein langjähriger Konflikt der deutschen Bischöfe mit Rom. Die
Haltung des Vatikan war eindeutig: ein Nein zum Beratungsschein, der zugleich Tötungslizenz
ist. Weil das Gesetz in Deutschland den Lebensschutz durch die Beratung über den Nachweis der
Beratung zum Mittel der Verfügung über das menschliche Leben macht, könne die Kirche daran
nicht mitwirken.
Das Beratungskonzept des deutschen Abtreibungsstrafrechts ist kein Lebensschutzkonzept, sondern ein Alibi für die Aufhebung des Tötungsverbots und eine Perversion echter Beratungsarbeit.
Es privatisiert die Befugnis, über Leben und Tod unschuldiger Menschen zu entscheiden. Damit
verleugnet es den Rechtsstaat.315
Anmerkung in eigener Sache
Hierzu eine persönliche Stellungnahme:
Die Exfrau eines Autors dieses Buchprojekts sorgte gegen seinen Willen für die eigene
Schwängerung. Mit einem Kind von einem Deutschen wollte sie sich das Aufenthaltsrecht
in Deutschland sichern. Als sie merkte, dass dieser Plan nicht zum Ziel führte, ließ sie eine Abtreibung durchführen. So sieht es mit einer frauenpolitischen Errungenschaft aus,
die angeblich das Selbstbestimmungsrecht der Frau sichert.
Und eine allgemeine Stellungnahme:
313
Das Schwangerschaftskonfliktgesetz bestimmt: „Der Beratungscharakter schließt aus, daß die
Gesprächs- und Mitwirkungsbereitschaft der schwangeren Frau erzwungen wird.“, § 5, Absatz
2, Punkt 1
314
Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil zum bayerischen Schwangerenberatungsgesetz
vom 27. Oktober 1998
315
Prof. Dr. Manfred Spieker: Katholische Kirche und Schwangerschaftskonfliktberatung , 9.
September 2009 (Prof. Dr. Manfred Spieker, Vortrag in Minneapolis, USA 2006)
137
Die Autoren sind sich bewusst, dass sie mit der Thematisierung der Abtreibungsfrage ein
Minenfeld betreten. Aber dieses Buchprojekt will die Hintergründe der Familienzerstörung beleuchten und da kann die Abtreibung nicht ausgespart bleiben. Es geht hier auch
nicht um eine moralische Bewertung, sondern um die Ausleuchtung der familienrechtlichen und machtpolitischen Implikationen. Die moralische Bewertung möge ein jeder Leser für sich selbst vornehmen.
Es geht den Autoren auch nicht vorrangig um die Abtreibung, sondern um das Phänomen,
dass Frauen Kinder als ihr Besitz ansehen. Deshalb ist erschien uns dies wichtig als Vorinformation für die nachfolgenden Abschnitte Sorgerecht, Kindesentzug/-entführung,
Kindeswohl-Begriff und die Vaterschaftsfrage. Im „Kampf um das Kind“ nach einer
Scheidung geht es immer wieder darum, dass Frauen das alleinige Sorgerecht beanspruchen, Umgangsboykott begehen, Kinder als Faustpfand für Unterhaltsforderungen nehmen und auch die Bewertung des Straftatbestandes Kindesentziehung durch die Mutter.
All diese Probleme scheinen sich auf den Satz „Mein Bauch gehört mir!“ zurückführen zu
lassen. Deshalb ist uns der Abschnitt Abtreibung wichtig und nicht, weil der Papst sich
dazu geäußert hat. Die Autoren stellen sich weder auf die Seite der Abtreibungsbefürworter noch auf die Seite der Abtreibungsgegner.
Soziale Notlagenindikation
Beratungspraxis: Beratungsschein ohne Beratung.
Abtreibung bis 12 Jahre.316
Die „Soziale Notlagenindikation“ ist der mit Abstand häufigst genannte Grund für einen
Schwangerschaftsabbruch, eine für eine reiche Industrienation bedenkliche Begründung. Pro Familia sieht schon allein in der „Unerwünschtheit“ eines Kindes eine „Soziale Notlagenindikation“
gegeben. Diese Einstellung ist ziemlich bedenklich, da wohl in den meisten Fällen jedes Kind,
wenn es ungeplant kommt, zunächst „unerwünscht“ ist. Pro Familia hat dies in ihr Beratungskonzept integriert und es gehört für sie zum Service, dass sie den abtreibungswilligen Frauen direkt
mit den Sozialhilfeanträgen hilft und diese Arbeiten sozusagen für sie erledigt, damit es für die
Frauen keine zu starke Belastung wird.317
Ein paar Links sollen der Vertiefung des Themas dienen.
•
•
•
•
•
•
Daten und Statistik zum Thema Abtreibung
Bernard Nathanson: „Mit welcher Taktik die Abtreibung in den USA legalisiert wurde“
(PDF)
Simone Barich: Wer ist Pro Familia? (PDF), Schriftenreihe der Aktion Leben e.V., 2004
Globaler Krieg gegen ungeborenes Leben, Junge Freiheit am 21. Januar 2005
Väterradio: „Die Abtreibung“ (Marsch für das Leben – Frauenrechte kontra Lebensrechte)
Alexandra M. Lindner: „Geschäft Abtr€ibung“, Sankt Ulrich Verlag 2009, ISBN 3-86744-084-0
316
Pro Familia Forschungsprojekt: Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch bei minde rjährigen Frauen, 2007
317
Wer ist Pro Familia? (PDF), Schriftenreihe der Aktion Leben e.V., 2004
138
Das Sorgerecht
Das Sorgerecht steht für Väter nur auf dem Papier. Während der Mann vom entscheidungsbefugten Familienoberhaupt zum rechtlosen Zahlesel degradiert wurde, wird die Frau, welche einen
Vater entsorgt und dem Kind vorenthält, als Alleinerziehende heroisiert.
Für die Sicherung des Sorgerechts, um Unterhaltszahlungen zu begründen, siehe auch Abschnitt
2.3. Das Sorgerecht im Familienrecht.
Das Sorgerecht für unverheiratete Väter
In Deutschland kann ein unverheirateter Vater das Sorgerecht für sein Kind entweder gar nicht
oder nur mit Zustimmung der Kindesmutter erhalten. In den meisten Ländern gilt automatisch
das gemeinsame Sorgerecht. Neben Deutschland sind Österreich, Liechtenstein und die Schweiz
sind die einzigen europäischen Länder, in denen die Mütter dieses Vetorecht gegenüber dem
Recht der Väter haben.318 Der Europäische Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) urteilte am
3. Dezember 2009, dass die in der Bundesrepublik praktizierte rechtliche Bevorzugung von
Müttern gegenüber den Vätern bei nicht verheirateten Paaren eine eindeutige Diskriminierung der
ledigen Väter sei.319
§ 1626a
Elterliche Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern; Sorgeerklärungen
(1) Sind die Eltern bei der Geburt des Kindes nicht miteinander verheiratet, so steht ihnen die
elterliche Sorge dann gemeinsam zu, wenn sie
1. erklären, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen), oder
2. einander heiraten.
(2) Im Übrigen hat die Mutter die elterliche Sorge. 320
Die Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat auf einer Bundestagsitzung
zum Thema Sorgerechtsregelung für Nichtverheiratete deutlich gemacht, der Gesetzgeber damals
ganz bewusst die gemeinsame Sorge Nichtverheirateter von der Zustimmung der Mutter abhängig gemacht hat. Denn eine gemeinsame elterliche Sorge setze im Sinne des Kindeswohls die
Übereinstimmung und Kooperationsbereitschaft beider Elternteile voraus. Dem Kind sei nicht
geholfen, wenn die Elternteile ständig über Sorgerechtsfragen nur noch über ihre Anwälte reden.
[…] Es stelle sich überhaupt die Frage, ob Anlass dazu besteht, den Müttern zu misstrauen, anzunehmen, dass sie den leiblichen Vätern das Sorgerecht aus sachfremden Erwägungen entziehen
würden. Oder ob es nicht vielmehr so sei, dass die Mütter diese Entscheidung in aller Regel sehr
bewusst zum Wohl des Kindes nutzen? Dies jedenfalls, die selbstbestimmte Entscheidung der
Mutter zum Wohl des Kindes, sei die gedankliche Ausgangslage bei der Verabschiedung der
Kindschaftsrechtsreform 1998 gewesen.321
318
Sorgerecht für unverheiratete Väter: Diskriminierte Männer, Die Zeit am 2. Dezember 2009
319
MANNdat: MANNdat-Kommentar zum EGMR-Urteil
320
Juristischer Informationsdienst: § 1626a BGB
321
Deutscher Bundestag, 230. Sitzung, Plenarprotokoll 16/230 vom 2. Juli 2009 ab Seite 25943 ;
Femokratie-Blog: Leutheusser-Schnarrenberger zum Sorgerecht Nichtverheirateter
139
Die Politikerin bringt wieder gekonnt die „selbstbestimmte Entscheidung der Mutter“ mit dem
„Wohl des Kindes“ in Übereinstimmung. Im Klartext bedeutet das, wer als Vater etwas wolle, hat
sich den Wünschen und Entscheidungen der Mutter in allem unterzuordnen. Die Mutter wird auf
einen Sockel gehoben, wo sie sakrosankt über die Vater-Kind-Beziehung entscheiden darf, denn
wie bei Göttern ist es nicht statthaft ihre Entscheidungen auch nur anzuzweifeln. „Par ordre de
mutti“ hat der Vater sich „gefälligst“ um das Kind zu kümmern oder soll in „vollendeter Rücksichtnahme“ das Feld freiwillig räumen. Auf jeden Fall hat der Mann die „Schnauze“ zu halten,
sowie pünktlich und artig seiner Pflicht als „Zahlesel“ nachkommen.
Nach den Äußerungen von Leutheusser & Co. wird es wohl auch zukünftig kein automatisches
Sorgerecht geben. Wahrscheinlich werden die ledigen Väter dann zu Bittstellern vor Gericht:
„Interessenverbände von Vätern fordern seit längerem ein automatisches gemeinsames
Sorgerecht auch für Eltern ohne Trauschein. Dies stößt jedoch in der Bundesregierung
und im Parlament auf Vorbehalte: Leutheusser-Schnarrenberger sagte, dies sei dann keine gute Lösung, wenn schon bei der Geburt des Kindes Vater und Mutter nicht mehr zusammenlebten. Väter müssten aber auch ohne zwingende Zustimmung der Mutter ein Sorgerecht bekommen können. Ähnlich äußerte sich der rechtspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU): "Das Wohl des Kindes steht im Mittelpunkt.
Wir sind dafür, dass ein Vater bei Gericht ein Sorgerecht beantragen kann, wenn er den
Kontakt zu seinem Kind pflegt und pflegen will."“ 322
Selbst bei schweren Versäumnissen der Mutter bekommt der biologische Vater noch kein Sorgerecht. Wenn überhaupt etwas zu bewegen ist, dann nur übers Jugendamt. Ein Vater ohne (gemeinsames) Sorgerecht ist nicht einmal antragsberechtigt für irgendetwas, das mit dem Sorgerecht zu tun hat. Das muss alles übers Jugendamt laufen und da gibt es dann folgende Möglichkeiten:
1. Das Jugendamt ignoriert, was der Vater (ohne Sorgerecht) vorbringt. Das wären unbewältigte Paarkonflikte, er würde übertreiben, sie würden trotzdem aufmerksam sein,
danke für die Hinweise und tschüss.
2. Das Jugendamt „unterstützt“ die Mutter bei der Erziehung, das kann von einem Seminarangebot bis zur Familienhelferin oder Verpflichtungen gehen.
3. Das Jugendamt holt sich das Kind und steckt es in eine Pflegefamilie.
Auffällig dabei ist, der Vater kommt in keiner dieser Möglichkeiten vor. Eher landet das Kind bei
Fremden als bei ihm. Väter, noch dazu welche ohne Sorgerecht, sind für das Jugendamt meistens
bloße Störfaktoren und niemals dem Kindeswohl zuträglich. So ganz koscher kann der Vater ja
nicht sein, wenn er mit so einer unfähigen und verantwortungslosen Frau ein Kind macht, solche
Gedanken schwirren jeder Sachbearbeiterin dabei bewusst oder unbewusst im Kopf herum.
Ohne den Willen der allmächtigen Kindesmutter geht (fast) gar nichts. Es ist auch immer damit
zu rechnen, dass die „Alleinerziehende“ bereits von der HelferInnenindustrie eingenordet wurde.
Man wird ihr eingebleut haben, dass sie als unzurechnungsfähig anzusehen ist, mit dem Vater des
Kindes das gemeinsame Sorgerecht auszuüben. Auch von Jugendämtern ist immer wieder zu
hören, dass sie Mütter eindringlich vom gemeinsamen Sorgerecht abraten.
322
Nach Urteil zu Sorgerecht: Ministerin kündigt Gesetzesänderung an , Süddeutsche am 3. D ezember 2009
140
Das alleinige Sorgerecht
Ein gemeinsames Sorgerecht, auch nach Scheidung der Elternehe, schien dem Gesetzgeber des
Jahres 1979 nicht kindeswohlgemäß zu sein. In namentlicher Abstimmung entschieden sich 207
Abgeordnete des Deutschen Bundestags für „klare Verhältnisse“ im Sinne der zwingenden Alleinsorge eines Elternteils.323 Die Waffen wurden alle in die Hände der Frauen gelegt. Es ist der
politische Wille, Männer in ihrer Versorgerrolle festzuhalten, trotz Propagierung der Emanzipation von Frauen. Das alleinige Sorgerecht garantiert der Frau, von den Unterhaltszahlungen des
Exmannes (bzw. nichtehelichen Kindvater) zu profitieren, ohne sich im Gegenzug in irgendeiner
Weise sich in ihr Leben hineinreden zu lassen. Der Mann wurde innerhalb von wenigen Jahren
vom entscheidungsbefugten Haushaltsvorstand zum rechtlosen Zahlesel degradiert.
Vor diesem Hintergrund ist es nicht verwunderlich, wenn eine Mutter nach einer Kindesentführung mit dem alleinigen Sorgerecht belohnt wird.324 (vgl. Kinderverschleppung) Sanktionen muss
eine Mutter wegen ihrer Rechtsverstöße nicht befürchten, weil das Kindeswohl (entgegen aller
Dementi) faktisch immer mit dem Mutterwohl gleichgesetzt wird. Motto: „Sorgen Sie dafür, dass
es der Mutter gut geht, dann geht es auch dem Kind gut.“ An diesen Beispielen lernt man, dass
Männer und Frauen entgegen der Vorgabe des Grundgesetzes vor dem Gesetz nicht gleich sind.
In einem anderen Beispiel wird die Mutter mit der Alleinsorge dafür belohnt, dass sie nachweislich für die Zerrüttung der sozialen Beziehungen der Eltern hauptverantwortlich ist. Mit Pädophilie- und Missbrauchsvorwürfen verfolgte die Mutter das Ziel, den Vater vom Umgang auszuschließen. Das Gericht stellt fest, dass eine gemeinsame Ausübung der Elternverantwortung ein
Mindestmaß an Übereinstimmung in wesentlichen Bereichen der elterlichen Sorge und insgesamt
eine tragfähige soziale Beziehung zwischen den Eltern erfordert. Die Mutter verweigert jedoch
jede positive Mitwirkung bei der Durchführung der gerichtlichen Umgangsregelung und nimmt
auch die Verhängung von Zwangsgeldern in Kauf. Weil zwischen den Eltern in dieser Angelegenheit keinerlei Übereinstimmung besteht und es auch keine tragfähigen Anhaltspunkte dafür
gibt, dass sich die Verständigungsmöglichkeiten in absehbarer Zeit wiederherstellen lassen, überträgt das Gericht einfach das Sorgerecht allein der Mutter.
Das Oberlandesgericht hat der besonderen emotionalen Bindung der Kinder an die Mutter und
dem Gedanken der Erziehungskontinuität ein so hohes Gewicht beigemessen, das diese Gesichtspunkte das festgestellte erzieherische Versagen der Mutter, nämlich unter anderem in Bezug auf
die Herstellung und Erhaltung der Bindungen zum Vater, in der wertenden Gesamtschau doch
noch überwiegen. Die darauf gegründete Schlussfolgerung, dass die Übertragung der Alleinsorge
auf die Mutter dem Kindeswohl – auch gegenüber der Übertragung auf den Vater – relativ noch
am besten entspricht, lässt aus Sicht des Bundesgerichtshofs angesichts der außergewöhnliche
Familienkonstellation keine Rechtsfehler erkennen.325
323
Achim Brötel: „Der Rechtsanspruch des Kindes auf seine Eltern“, DAVorm 1996, S. 746-766
324
HYPERLINK "http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,615905,00.html" Eine Familie auf
der Flucht vor den Behörden – und dem Vater, Spiegel am 29. März 2009
325
Bundesgerichtshof XII ZB 158/05, Beschluss vom 12.12.2007, Fundstelle: FamRZ 2008, S.
592; Alleinsorge für die Mutter, trotz Hauptverantwortung für zerrüttete Beziehung, kommentiert
vom Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMV-Bundesverband e.V.), 17. Januar 2009
141
Es ist festzuhalten, dass einem Vater, der die Hauptverantwortung für die zerrüttete Beziehung
trägt, das Sorgerecht gerichtlich entzogen würde. Eine Mutter hingegen muss nur die Beziehung
zerrütten und den Vater kriminalisieren, und die Familiengerichte geben auf und sie bekommt,
was sie will.
Das gemeinsame Sorgerecht
Zur Bewertung des „Gemeinsamen Sorgerechts“ sind die vorstehend beschriebenen Rechtstatsachen berücksichtigen. Die Gesetzgebung im Zusammenspiel mit der Rechtsprechung und Frauenberatung machen das gemeinsame Sorgerecht wie auch das Kindeswohl zu einer familienrechtlichen Fiktion.
Zunächst einmal ist in Grundgesetz Artikel 6 Absatz 4 nur die Mutterrolle explizit geschützt, was
sich im § 1626a BGB fortsetzt. Dazu wird im öffentlichen Diskurs über die Gleichberechtigung
das Familienrecht regelmäßig ausgenommen. Der Satz „Das Kind gehört zur Mutter“ gehört immer noch (teilweise unausgesprochen) zu den Leitlinien in der Familienrechtsprechung. Es kann
immer wieder beobachtet werden, wie bei Vätern grundsätzlich die Erziehungsfähigkeit infrage
gestellt wird, die den Müttern unhinterfragt (und vor allem ungeprüft) zugesprochen wird. Selbst
wenn ein Familienrichter unter Berücksichtigung aller Umstände zu dem Schluss kommen muss,
dass Vater und Mutter gleichermaßen für die Kindessorge geeignet sind, fällt das Kind letztlich
doch wieder der Mutter zu, weil „der Vater ja den Unterhalt erwirtschaften muss und von daher
weniger Zeit für die Kindesbetreuung hat“. Gerade in der Trennungssituation wird die Mutter
wenig gefordert, für den eigenen Unterhalt zu sorgen, während der Vater nicht aus seiner Rolle
als Alleinversorger entlassen wird, was für den Mann das gemeinsame Sorgerecht als symmetrisches, d.h. gleichberechtigt ausgeübtes Sorgerecht (in der Regel) zu einer Utopie werden lässt.
Ist es möglich, gemeinsames Sorgerecht für die Kinder zu bekommen?
Für Väter, die nicht mit der Kindesmutter verheiratet sind, ist dies nicht möglich. Uneheliche
Kinder werden diskriminiert, wenn der Familienstand der Eltern „ledig“ ist, weil ihnen de facto
das Recht auf ihren Vater vorenthalten wird. Dies, obwohl ihnen nach Grundgesetz Artikel 6 die
gleichen Rechte wie ehelichen Kindern zustehen.326 Ihre Väter sind vom gemeinsamen Sorg erecht für sie ausdrücklich ausgeschlossen. Bereits der väterliche Antrag ist unzulässig. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte dies327, daran änderte auch die schwere Kritik aus verschiedenen
Richtungen über die Richterinnen und Richter und ihr Urteil nichts. Bei nichtehelichen Partnerschaften hängt es von vornherein ganz von der Gnade der Mutter ab, ob der Vater gemeinsames
Sorgerecht bekommt. In Europa steht Deutschland längst mit dieser extrem kinder- und väterverachtenden Entrechtung im Widerspruch zur Menschenrechtskonvention isoliert da. Sorgerecht
bekommt hierzulande nur, wer die freiwillige Zustimmung der Mutter hat (§ 1626a BGB) oder
wem es vom Gericht übertragen wurde, weil die Mutter nach § 1666 BGB das Wohl des Kindes
gefährdet. § 1666 ist zwar weit gefasst, wird aber äußerst selten angewandt, wenn es die Mutter
ist, der die Sorge entzogen werden müsste. Väter, die bei Jugendamt und Gericht auf die Vernachlässigung der Kinder, grobe Erziehungsfehler oder andere Kindeswohl gefährdende Umstän326
Grundgesetz Artikel 6 Absatz 5: „Den unehelichen Kindern sind durch die Gesetzgebung die
gleichen Bedingungen für ihre leibliche und seelische Entwicklung und ihre Stellung in der Gesellschaft zu schaffen wie den ehelichen Kindern.“
327
Kursbuch 155 – Neue Rechtsordnungen: „Draußen vor der Tür: Das Bundesverfassungsgericht
benachteiligt uneheliche Kinder und grenzt ihre Väter aus“
142
de hinweisen, blitzen damit regelmäßig ab. Eigene Klagen sind nicht zulässig, da es diesen Vätern verwehrt ist, für ihr eigenes Kind tätig zu werden.
Trennungsväter mit Trauschein haben zwar direkt nach der Trennung das gemeinsame Sorgerecht
für ihre Kinder, jedoch stellt sich für sie oft die Frage, wie sie das Sorgerecht behalten können.
Denn im Trennungsprozess stellen Ex-Partnerinnen gerne Anträge auf Alleinsorge, um das Sorgerecht wie eine Trophäe nach Hause zu tragen und den anderen Elternteil so weit wie möglich
zu entrechten. Vielen Richtern genügt schon ein Streit, um mangelnde Kommunikation zu diagnostizieren und dies als Grund für Sorgerechtsentzug zu betrachten.328
In 92,2% der „erfolgreich“ erzwungenen gerichtlichen Sorgerechtsentzüge erhält die Mutter die
Alleinsorge.329 Alleinsorgeantragstellerinnen liefern mit provozierten Blockaden dem Verfahren
selbst die Gründe. Der andere Elternteil tut gut daran, seine Meinung über wichtige Kindesangelegenheiten völlig unterzuordnen und sich alles gefallen zu lassen, um keinen Streit zuzulassen.
Ist die gemeinsame Sorge einmal letztinstanzlich entzogen, lässt sie sich nur schwer wiederherstellen. Die Kinder müssen älter sein und sich selbst klar dafür aussprechen, dann kann gemäß
§ 1696 BGB vorgegangen werden.330
Das gemeinsame Sorgerecht in der Praxis
Das bisher Gesagte zeigt bereits, dass das Sorgerecht eine Farce ist, denn der Rechtsgrundsatz
der Gleichheit von Mann und Frau ist im Familienrecht massiv verletzt bzw. außer Kraft gesetzt.
Das gemeinsame Sorgerecht in der Praxis wertlos, das können viele Trennungsväter bestätigen.
Es gibt nur zwei Varianten, in denen die gemeinsame Ausübung des Sorgerechts für gemeinsame
Kinder funktioniert:
1. Die Kindesmutter tastet die Autorität des Vaters gegenüber seinen Kindern nicht an und
lässt ihn weiterhin seine Rolle als Vater gegenüber den Kindern wahrnehmen.
2. Der Kindesvater verzichtet auf jedwede eigene Initiativen im Hinblick auf Erziehung der
Pflege und ordnet sich in allen Belangen den Wünschen der Kindesmutter unter.
In beiden Fällen hängt die Ausübung des Sorgerechts durch den Vater vom Wohl und Wehe der
Kindesmutter ab. Es versteht sich von selbst, dass gesetzliche Regelungen nutzlos sind, wenn sie
nur im kooperativen Einvernehmen der potentiellen Konfliktparteien funktionieren. Von Rechtswesen erwartet man jedoch Lösungen gerade für den Fall des Konflikts bzw. bei Interessenkonflikten. In diesem Konfliktfall hält das deutsche Rechtssystem aber nur diese Lösung parat, der
Mutter das alleinige Sorgerecht zu übertragen und den Vater auszuschließen. Damit ist das Konstrukt des Gemeinsamen Sorgerechts eine Farce, weil es im Zweifelsfall doch wieder nur auf eine
Alleinbestimmung der Mutter hinausläuft.
328
Ein Leitsatz des OLG Saarbrücken vom 5. Januar 2004 Az.: 9 UF 133/03: „Die Beibehaltung
der gemeinsamen elterlichen Sorge setzt Kooperationsfähigkeit und Kooperationsbereitschaft der
getrennt lebenden Kindeseltern voraus.“ Geht es um Sorgerechtsentzug, haben die Gerichte laut
dem BVerfG – (Az 1 BvR 738/01, Entscheidung vom 1.3.04) eingehend zu prüfen, ob es in mehreren Fragen des Sorgerechts an dem gebotenen Mindestmass an Übereinstimmung beziehungsweise insgesamt an einer tragfähigen sozialen Beziehung fehlt.
329
11732mal Alleinsorge für Mütter, 997mal für Väter; Quelle: Statistisches Bundesamt 2003
330
TrennungsFAQ: Sorgerecht
143
Die Meinung, ein Vater habe sich dem Willen der Kindesmutter unterzuordnen und die Klappe
zu halten, ist in der Politik weit verbreitet. So antwortet der parlamentarische Staatssekretär der
Bundesministerin der Justiz, Max Stadler auf die Frage zum § 1626a BGB, ob nicht alle Kinder
das gleiche Recht haben sollten, wenn es um Entscheidungen geht, die ihre Zukunft betreffen und
wie das mit den Müttern sei, die ihre Kinder unter Ausnutzung der Rechtslage im Trennungsstreit
instrumentalisieren:
„Im Mittelpunkt der Überlegungen muss das Wohl des Kindes stehen. [Natürlich, was
denn sonst?] Mit dem Kindschaftsrechtsreformgesetz, welches am 1. Juli 1998 in Kraft
trat, wurde u.a. das Sorgerecht in Deutschland neu geregelt. Der Gesetzgeber hat die gemeinsame Sorge bei unverheirateten Elternteilen zum damaligen Zeitpunkt ganz bewusst
von der Zustimmung beider Elternteile abhängig gemacht. Ein gemeinsames Sorgerecht
erfordert eine "tragfähige soziale Beziehung der Eltern zueinander" und "ein Mindestmaß
an Übereinstimmung" (BVerfG, NJW 1995, 2155). Der Bundestag ging davon aus, dass in
den meisten Fällen, in denen der Vater die elterliche Sorge mit beansprucht, z.B. innerhalb nichtehelicher Lebensgemeinschaften, die Mutter auch mit der Abgabe einer Sorgeerklärung einverstanden ist oder der Vater die elterliche Sorge faktisch wahrnimmt, ohne
die rechtliche Alleinsorge der Mutter zu beanstanden. Ob die der Regelung zu Grunde
liegende Annahme der Wirklichkeit entspricht, muss meiner Meinung nach umfassend geprüft werden.“ 331
Der Staatssekretär sagt wortreich durch die Blume dies: Wenn die Kindesmutter das „Mindestmaß an Übereinstimmung“ (möglicherweise sogar vorsätzlich) verhindert, dann solle der Kindesvater bitte schön das Feld räumen und sich mit dem Verlust seiner Vaterrolle einfach abfinden.
Wehe, Gleiches würde von einer Frau verlangt werden.
Frau Leutheusser-Schnarrenberger (FDP, jetzt Bundesministerin der Justiz) schließt daran nahtlos
an, wenn sie in ihrer Bundestagrede zur Sorgerechtsregelung für Nichtverheiratete die Frauen
verteidigt:
„Es stellt sich also die Frage, ob Anlass dazu besteht, den Müttern zu misstrauen, anzunehmen, dass sie den leiblichen Vätern das Sorgerecht aus sachfremden Erwägungen entziehen. Oder ist es nicht vielmehr so, dass die Mütter diese Entscheidung in aller Regel
sehr bewusst zum Wohl des Kindes nutzen? Dies jedenfalls, die selbstbestimmte Entscheidung der Mutter zum Wohl des Kindes, war die gedankliche Ausgangslage bei der Verabschiedung der Kindschaftsrechtsreform 1998. [… Man muss] sich schon die Frage gefallen lassen, was […] zu der Einsicht gebracht hat, dass die Mütter ihre Möglichkeiten im
Zusammenhang mit dem gemeinsamen Sorgerecht missbrauchen.“ 332
Da haben wir es wieder: Es wird für abwegig gehalten anzunehmen, dass eine Frau aus „sachfremden Erwägungen“ leiblichen Vätern das Sorgerecht entziehen würde. Die „selbstbestimmte
Entscheidung der Mutter“ dient dem „Wohl des Kindes“ und nichts weiter. Das Bild des bösen
Mannes und der selbstlosen Frau ist nicht totzukriegen und bis in die höchste Politik fest verankert. Trennungsväter haben keinen Grund sich der Illusion hinzugeben, dass sie von der Politik
ernstgenommen würden.
331
abgeordnetenwatch.de: Antwort am 13. Januar 2009
332
Bundestagsrede zu: Sorgerechtsregelung für Nichtverheiratete reformieren, 1. Juli 2009
144
Die Geschichten, die Trennungsväter über diese Rechtswirklichkeit erzählen können, sind Legion. Aber nur selten gelangen diese in die öffentliche Diskussion.333 Die Versuche von Tre nnungsvätern, Öffentlichkeit für ihre Situation herzustellen, sind noch spärlich. Einige Aktionen
gibt es aber schon.334 335 Manche lassen die tragische Bedeutung für die Betroffenen erkennen.336
Die Asymmetrie beim Sorgerecht von Vater und Mutter wird in der Praxis immer wieder deutlich. „Haben Sie das alleinige Sorgerecht?“, fragte die Sachbearbeiterin im Bezirksamt. Ein Vater
wollte für eine seiner drei Töchter einen Kinderausweis beantragen, für den Urlaub in Kroatien.
Das alleinige Sorgerecht hat er nicht. „Dann brauchen wir die Unterschrift der Mutter!“ Die
Mutter aber lebt 800 Kilometer weit weg und war nicht erreichbar. Was tun? Der Vater kann den
Pass nicht beantragen. Als eine Mutter direkt nach ihm das gleiche Anliegen vorbrachte, wurden
dieser ohne Probleme die Unterlagen ausgestellt. Nach dem Sorgerecht oder dem Vater fragte
niemand.337 Während dem Wunsch der Mutter in der Praxis (fast) immer entsprochen wird,
braucht ein Vater immer einen schriftlichen Nachweis, dass er die Kinder nicht geklaut hat.
Neue Rollenmodelle als Fata Morgana
In der Politik wird viel Bohai um neue Rollenmodelle gemacht, wonach sich Männer mehr um
Haushalt und Kinderbetreuung kümmern sollen und Frauen mehr Chancen in der Erwerbsarbeit
wahrnehmen sollen.
Der „Neue Mann“ wird von Feministinnen zwar vehement gefordert und wurde von Ina Deter
auch schmissig besungen. Die Realität ist aber eine andere. Im Trennungsfall nimmt in der Regel
die Mutter die Kinder mit und vom Mann wird ganz nach dem alten Rollenklischee nur erwartet,
dass er möglichst viel Kohle für die Brutbesitzerin ranschafft.
Ein Vater mit „Rollentausch-Erfahrung“ berichtet:
Ich habe das gemeinsame Kind im Alter von einem Jahr selbst und unter der Woche alleine
neue Monate betreut. Die Mutter war nur am Wochenende da. All das zählte nach der Trennung nicht mehr. „Das Kind gehört zur Mutter“, beschied das Jugendamt – und „Basta! Bitte
unterschreiben Sie hier den Titel, Sie sind zur Zahlung verpflichtet, ansonsten klagen wir.“
Aber auch Mütter haben es schwer, sich von „Rollen-Erwartungen“ zu befreien. Sie werden laut
Joachim Wiesner von ihren Anwälten (und auch Frauenhauspersonal) so beraten:
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ 338
333
„Weil das Sorgerecht nicht im Computersystem registriert sei, habe das Kreisbüro aus Grü nden des Datenschutzes gar nicht anders handeln können, als eine Vollmacht der Mutter zu verlangen.“, in: Trotz Sorgerecht: Väter erhalten keine ID für ihre Kinder, Tagesanzeiger am 15.
Oktober 2009
334
Papa-Lauf – Väter laufen für ihre Kinder (Aktionsveranstaltung)
335
Entfremdet – Eine Aktion von PAS-Eltern e.V. und Väteraufbruch für Kinder e.V.
336
Bizarre Aktion: Hier kämpft ein Vater ums Sorgerecht, Berliner Zeitung am 28. Oktober 2009
337
Berlin: Familien sind die besten Experten. Was Eltern und Kinder sich wünschen – erste E
gebnisse der Online-Aktion des Familienbeirats, 21. September 2010
338
r-
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat“, 1985
145
Und es wird diese Erwartungshaltung aufgebaut:
„Nach drei Scheidungen muss es sich eine Frau einfach leisten können, einen Porsche zu
fahren. Sonst hat sie was falsch gemacht.“ 339
Fatal für Frauen, die nicht in der beschriebene Weise ihre Kinder als Faustpfand in ihren Besitz
bringen wollen, ist dies:
„Müttern, die sich rechtskonform verhalten, wird unterstellt, dass sie die Kinder im Stich gelassen hätten.“
Die rechtliche Entsorgung der Väter
Bis zum 1. Juli 1958 war das Sorgerecht im Bürgerlichen Gesetzbuch so geregelt:
§ 1627 BGB
Ausübung der elterlichen Sorge
Der Vater hat kraft der elterlichen Gewalt das Recht und die Pflicht, für die Person und
das Vermögen des Kindes zu sorgen. 340
Das bedeutete allerdings keine schrankenlose Alleinherrschaft des Vaters, denn die Rechte der
Mutter sind grundgesetzlich geschützt, was die elterliche Gewalt des Vaters beschränkte.
Artikel 6 GG
(Ehe, Familie, uneheliche Kinder)
(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. 341
Mit dem Gesetz vom 18. Juni 1957 wurde einseitig der Vater entmachtet, wobei gleichzeitig der
Schutz der Mutter unangetastet blieb.
§ 1627 BGB
Ausübung der elterlichen Sorge
(1) Die Eltern haben die elterliche Gewalt in eigener Verantwortung und in gegenseitigem
Einvernehmen zum Wohle des Kindes auszuüben.
(2) Bei Meinungsverschiedenheiten müssen sie versuchen, sich zu einigen. 342
Dieses Gesetz kommt nur vordergründig geschlechtsneutral daher. Es fällt auf, dass keine Pflicht
der Eltern formuliert wird, sich in Fragen der elterlichen Gewalt zu einigen. In Absatz 2 ist nur
von einem Versuch, sich zu einigen die Rede. Der Streitfall bleibt merkwürdig ausgespart. Dann
greift der Schutz der Mutter nach Artikel 6 Absatz 4 GG, der Vater geht im Konfliktfall leer aus.
Zur weiteren Verunklarung wurde der Begriff Kindeswohl eingeführt. Was der unbestimmte
Rechtsbegriff im konkreten Einzelfall bedeutet, bestimmt das Jugendamt oder der Familienrich339
Gaby Hauptmann in einem Stern-Interview 1996, zitiert in:
geschröpfte Mann“
„Die Frauen sind schuld“ , „Der
340
lexetius.com: § 1627 BGB, Fassung vom 1. Januar 1900
341
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: Artikel 6, Absatz 4
342
lexetius.com: § 1627 BGB, Fassung vom 1. Januar 1980
146
ter, womit sich der Staat großzügige Eingriffsmöglichkeiten in das Elternrecht geschaffen hat.
Die Eingriffe des Staates in die elterliche Gewalt im „Namen des Volkes“ und zum „Wohle des
Kindes“ richten sich nicht selten auch gegen die (alleinerziehende) Mutter.
Mit dem Gesetz vom 26. November 2001 wurde der Begriff „elterliche Gewalt“ in „elterliche
Sorge“ geändert. An anderer Stelle ist noch genauer darzulegen, dass der Staat die Familie als
Konkurrent im Anspruch an Loyalität und Gehorsam empfindet. Mit dieser Gesetzesänderung hat
der Staat den Gewaltbegriff (elterliche Gewalt) durch den der (elterlichen) Sorge ersetzt und damit Expressis verbis der Familie die Ordnungsmacht abgesprochen. Die Ordnungsmacht beansprucht jetzt auch in der Familie allein der Staat. Mit dieser Ausdehnung des staatlichen Gewaltmonopols hat der Staat das wohl wichtigste Element der Gewaltenteilung beseitigt und sich vollends zum totalen Staat entwickelt.343
Die nichtehelichen Väter wurden 1998 mit der Einführung des Kindschaftsrechts vom deutschen
Rechtssystem ausgeschlossen. Nichteheliche Väter hatten keine Möglichkeit gegen den erklärten
Willen der Mutter das gemeinsame Sorgerecht zu bekommen oder die Entscheidung der Mutter
durch ein Gericht überprüfen zu lassen. Der Gesetzgeber stellte sich auf den Standpunkt, dass
keine Mutter ihrem Kind den Vater ohne Grund oder gar aus egoistischen Gründen vorenthalten
würde. Wieder einmal bildet der Mythos von der naturguten Mutter und dem schlechten Vater
den Hintergrund für eine sexistische Gesetzgebung. Väterverbände machten schon damals auf
diese katastrophale Situation aufmerksam. 2003 befasste sich dann auch das Bundesverfassungsgericht mit diesem Rechtsausschluss und befand die Regelung für rechtens.
So wurde 2003 den nichtehelichen Kindern und deren Väter jegliche Möglichkeit genommen,
auch gegen den Willen der Mutter auf dem Rechtsweg feststellen zu lassen, ob die Verweigerung
tatsächlich vom Kindeswohl getragen sei. Das Bundesverfassungsgericht hatte allerdings in seinem Urteil der Bundesregierung die Überprüfung dieser prognostischen Annahme als Hausaufgabe aufgegeben.
Es hat noch einmal insgesamt sechs Jahre gebraucht, bis der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Jahre 2009 dieser Ungleichbehandlung Einhalt gebot und das Bundesverfassungsgericht musste dann notgedrungen ein halbes Jahr später den eigenen Beschluss von 2003
korrigieren. Schon 2003 hätten die Verfassungsrichter es anders wissen können, wenn sie es nur
gewollt hätten. Am Ende der Gerichtsverhandlung sagte die Kindesmutter: „Das Gesetz war auf
meiner Seite und ich habe es einfach ausgenutzt.“
Der deutsche Sonderweg
Im deutschen Familienrecht herrscht die vaterlose Gesellschaft. Vordergründig wird viel mit dem
Kindeswohl argumentiert, letztlich geht es aber nur um das Wohl der Mutter, um das Wohl des
Vaters geht es schon mal gar nicht. Der hat als Zahlesel das Mutter-Kind-Idyll zu finanzieren.
Basta.
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte argumentiert, eheliche und nichteheliche Kinder müssten, was das gemeinsame Sorgerecht der Eltern angeht, gleichgestellt werden. Aber hinter dieser Argumentation entlang dem Gleichheitsgrundsatz steht in erster Linie nicht der Vater,
dem durch das mütterliche Veto Unrecht geschieht, sondern das Kind, dem durch dieses Veto
343
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, S. 29f.
Gerd Habermann: „Drei Typen von Familienpolitik“, 2007, S. 4
147
noch größeres Unrecht widerfährt. Das Kindeswohl bleibt der Fluchtpunkt des Urteils auch dort,
wo vom Vaterwohl die Rede ist. Es gibt kein Kindeswohl, es sei denn mit Vater.344
Obwohl im Beschluss des Ersten Senats vom 21. Juli 2010 1 BvR 420/09 eindeutig festgelegt
wird:
„Bis zum Inkrafttreten einer gesetzlichen Neuregelung ist § 1626a des Bürgerlichen Gesetzbuches mit der Maßgabe anzuwenden, dass das Familiengericht den Eltern auf Antrag
eines Elternteils die elterliche Sorge oder einen Teil der elterlichen Sorge gemeinsam überträgt, soweit zu erwarten ist, dass dies dem Kindeswohl entspricht.“ 345
ist es sehr schwer eine klare Aussage zu machen inwieweit die neue Entscheidung des BVerfG
wesentliche Veränderungen zugunsten der nicht mit der Mutter verheirateten Väter bringen wird.
Die Antwort wird wahrscheinlich wie alle Fragen an Sender Eriwan ausfallen: „Antwort: Im
Prinzip ja, aber …“ Es sieht zur Zeit nicht so aus, dass man biologischen Vätern gleich biologischen Müttern selbstverständlich das Sorgerecht zugestehen will. Eine Argumentationslinie will
der Zuerkennung des väterlichen Sorgerechts eine Prüfung des Kindeswohles und weitere Voraussetzungen setzen.
Der Verband alleinerziehender Mütter und Väter (VAMv) sieht in der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts eine zusätzliche Belastung für alleinerziehende Mütter und fordert deshalb
die Erfüllung folgende Voraussetzungen erfüllt:
•
•
•
Das Kind muss eine Bindung zum Vater haben, d. h. er muss zumindest eine ausreichend
lange Zeit mit dem Kind zusammengelebt haben.
Der Vater sollte nachweisen können, dass er z. B. die Hälfte der Schulferien mit dem
Kind verbringt und auch sonst sein Umgangsrecht kontinuierlich wahrnimmt.
Der Barunterhalt für das Kind sollte regelmäßig und in ausreichender Höhe bezahlt werden, damit die existentiell notwendigen Kosten gedeckt sind.
Der VAMv sieht im uneingeschränkten Sorgerecht für Väter die Gleichberechtigung gefährdet
und alleinerziehende Mütter einer unzumutbaren Belastung ausgesetzt. Einseitig wird von Vätern
eine Vorleistung in Form von vorbehaltloser und pünktlicher Erfüllung aller erdenklichen Unterhaltspflichten erwartet, während von Müttern keinerlei Gegenleistungen, etwa in Form von Sicherstellung eines kontinuierlichen Umgangs des Kindes mit seinem Vater, erbringen müssen.
PaPPa e.V. dokumentiert zwei Verfahren nach dem Entscheid von Karlsruhe. Am 12. August
wurden am Oberlandesgericht Brandenburg und Naumburg über zwei Anträge auf gemeinsame
Sorge entschieden:
OLG Brandenburg vom 12. August 2010 - 10 UF 109/10
Das OLG Brandenburg stellte zwar klar, dass nun immer zu prüfen sei, ob eine gemeinsame Sorge als für den anderen Elternteil weniger einschneidende Regelung in Betracht kommt. Nur wenn
dies negativ beantwortet werde, komme eine Alleinsorge eines Elternteils in Betracht. Interessant
an diesem Fall ist, dass der Lebensmittelpunkt des Kindes nach der Trennung der Eltern im
Haushalt des Vaters und Personen- und Vermögenssorgerecht auf Grund einer Erkrankung der
Mutter dem Vater für ein Jahr übertragen wurde. Nachdem die Mutter entgegen gemachter Vereinbarungen nach einem Umgangswochenende das Kind dem Vater nicht mehr überließ, das Ta344
Christian Geyer: Sorgerechtsurteil: Wo ist Papa?, FAZ am 3. Dezember 2009
345
BVerfG, 1 BvR 420/09 vom 21.7.2010, Absatz-Nr. (1-78)
148
gespflegeverhältnis zur Tagesmutter kündigte und den Umgang für einen Monat zum Vater unterband, schaffte sie offenbar eigenmächtig die Voraussetzungen, die für das OLG Brandenburg
eine gemeinsame Sorge ausschließlich als mögliche Option ließen.
„Denn es fehlt an der dazu erforderlichen Kooperationsfähigkeit und -willigkeit der Eltern. Dies zeigen nicht nur die anhaltenden – gerichtlichen – Auseinandersetzungen der
beteiligten Eltern und die Ereignisse der letzten Wochen, sondern auch ihre in diesem
Verfahren abgegebenen Erklärungen. Beide Elternteile haben – insoweit übereinstimmend – die alleinige elterliche Sorge für sich reklamiert und sich darauf berufen, mit dem
jeweils anderen Elternteil in den das Kind betreffenden Angelegenheiten nicht mehr kommunizieren zu können bzw. zu wollen.“
Aus verfahrenstechnischen Gründen begehrte der Vater in einer Beschwerde das alleinige, und
nur aushilfsweise das gemeinsame Sorgerecht, denn die anhängigen Verfahren vor dem Amtsgericht fanden alle vor der Sorgerechts-Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts statt. Trotzdem wird auch hier wieder die altbekannte deutsche Familienrechtsprechung deutlich, wenn die
Mutter energisch genug mit den Kopf schüttelt und mit Nachdruck eigenmächtig Tatsachen
schafft, hier offenbar mit Hilfe des Jugendamtes und eines beauftragten Verfahrenspfleger, dann
sinken die Chancen auf ein gemeinsames Sorgerecht zum Wohle des Kindes gegen NULL. Die
Pressesprecherin des OLG hingegen betonte, dass bei der Zuerkennung des Sorgerechts nach
denselben Maßstäben entschieden worden sei wie auch bei ehemals verheirateten Paaren. Damit
entspreche der Beschluss den Vorgaben der Verfassungsrichter.346
OLG Naumburg vom 12. August 2010 - 8 UF 56/10
In diesem seit über zehnjährigen hochstrittigen Fall, die bis zur völligen Entfremdung des Kindes
zum Vater führte, hielt das Gericht es nicht für nötig, die möglichen Gründe, die zu der verfahrenen Familiensituation führten, zu untersuchen und aufzuarbeiten.
„Da unter diesen Umständen eine tatsächliche Grundlage für ein Verfahren über die Änderung der bestehenden elterlichen Sorge im Interesse des Kindeswohls nicht vorhanden
ist, bedurfte es einer Beteiligung weiterer Personen am Verfahren nicht. Eine weitere
Sachaufklärung ist ebenfalls nicht angezeigt.“ So ist auch nicht verwunderlich, wenn das
Gericht feststellt, dass das Kind nicht „jeglichen Kontakt zum“ Vater, sondern zum „Antragsteller eindeutig ablehnt“.
Auch sonst sucht man vergeblich nach dem Begriff Vater, wenn es um den „Antragssteller“ geht.
Denn mehrjähriger Umgangsausschluss scheinen die Mutter gegenüber dem Antragsteller als
Alleinsorgeberechtigte faktisch zu privilegieren.
„Im vorliegenden Fall betreut und versorgt die Kindesmutter das Kind seit nunmehr mehr
als 10 Jahren tatsächlich allein, weshalb die Kontinuität des bestehenden faktischen Zustandes sie gegenüber dem Antragsteller als Alleinsorgeberechtigte privilegiert. Zudem
besteht vorliegend mindestens seit 2006 tatsächlich kein Umgang des Antragstellers mit
dem Kind.“ 347
346
OLG Brandenburg vom 12. August 2010 - 10 UF 109/10
347
OLG Naumburg vom 12. August 2010 - 8 UF 56/10
149
Noch 2003, als sich das Bundesverfassungsgericht mit der Frage der Verfassungsmäßigkeit des
Regelungskonzepts von § 1626a BGB zur gemeinsamen Sorge nicht miteinander verheirateter
Eltern befasste vertrat man die Auffassung:
•
•
•
Angesichts der Unterschiedlichkeit der Lebensverhältnisse, in die nichteheliche Kinder
hineingeboren würden, sei es gerechtfertigt, das Kind bei der Geburt sorgerechtlich
grundsätzlich der Mutter und nicht dem Vater oder beiden Elternteilen gemeinsam zuzuordnen.
Es lägen derzeit keine Anhaltspunkte dafür vor, dass durch die Vorschrift, die unter Kindeswohlgesichtspunkten den Konsens der Eltern zur Voraussetzung einer gemeinsamen
Sorge mache, dem Elternrecht des Vaters eines nichtehelichen Kindes nicht ausreichend
Rechnung getragen werde.
Die gemeinsame Sorge setze im Kindeswohlinteresse bei beiden Elternteilen die Bereitschaft voraus, Verantwortung für das Kind zu tragen. Die Ausübung dieser gemeinsamen
Verantwortung erfordere den Aufbau einer persönlichen Beziehung zum Kind durch jeden Elternteil und bedürfe eines Mindestmaßes an Übereinstimmung zwischen den Eltern.
Fehle es hieran und seien die Eltern zur Kooperation weder bereit noch in der Lage, könne die gemeinsame Sorge für das Kind dem Kindeswohl zuwiderlaufen.348
Der damalige 1. Senat wie auch der Gesetzgeber selbst gingen von der hypothetischen Annahme
aus, man dürfe insbesondere in Fällen, in denen die Eltern mit dem Kind zusammenlebten und
beide ihre Kooperationsbereitschaft schon durch gemeinsame tatsächliche Sorge für das Kind
zum Ausdruck gebracht hätten, davon ausgehen, dass die Eltern die nun mehr bestehende gesetzliche Möglichkeit einer gemeinsamen Sorge in der Regel nutzten. Angeblich nur ausnahmsweise
würde eine Mutter, die mit Vater und Kind zusammenlebt, sich dem Wunsch des Vaters nach
einer gemeinsamen Sorge verweigern, wenn sie dafür schwerwiegende Gründe hat, die von der
Wahrung des Kindeswohls getragen werden.
Bei einer Umfrage des Bundesministeriums der Justiz bei Jugendämtern und Rechtsanwälten349
zur gemeinsamen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern, in der unter anderen die Ablehnungsgründe der Mütter erfragt wurden, ergab dann allerdings auch, dass von den Befragten am
häufigsten kindeswohlferne Gründe genannt wurden, wie „Die Mutter möchte die Alleinsorge
behalten, um allein entscheiden zu können“ und „Die Mutter möchte nichts mehr mit dem Vater
zu tun haben und lehnt daher jeden Kontakt auch in Angelegenheiten des Kindes ab“. Beide Motive orientieren sich vorrangig eher an den emotionalen Befindlichkeiten der Mutter. Nach der
Auswertung dieser Umfrage hat das Bundesministerium der Justiz ein Forschungsvorhaben in
Auftrag gegeben. Dessen bisherige Ergebnisse weisen die gleiche Tendenz auf. Daraus kann man
schließen, dass die Annahme des Gesetzgebers, Mütter würden nur bei tatsächlich schwerwiegenden Ausnahmegründen ihre Zustimmung zur gemeinsamen Sorgeerklärung verweigern, sich
als unrealistisch erwiesen hat.
Bislang dringt das Unbehagen geschiedener und getrennter Väter meistens in klandestinen und
skurrilen Formen an die Öffentlichkeit. Zwar existieren medienwirksame Lobbys wie die britischen „Fathers 4 Justice“, doch diesseits solcher symbolischer Martyrien besteht die sichtbare
348
349
BVerfG, 1 BvL 20/99 vom 29.1.2003, Absatz-Nr. (1-96)
„Umfrage des Bundesministeriums der Justiz bei Jugendämtern und Rechtsanwälten zur g
meinsamen Sorge nicht miteinander verheirateter Eltern“ – Zusammenfassung
e150
Welt der Scheidungsväter aus unübersichtlichen Internetseiten, aufgeheizten Diskussionsforen
und Sammlungen anonymer Fallgeschichten.
Allerdings sollte der Wildwuchs dieser selbstgebastelten Protestkultur niemanden dazu verleiten,
das Thema als Randgruppenanliegen abzutun. Da fast jede zweite Ehe geschieden wird und die
Kinder nur in jedem siebten Fall beim Vater verbleiben, kann sich jeder Mann das mit dem Zeugungsakt eingegangene Risiko ausrechnen, später zur Kategorie der Scheidungsväter zu gehören.350
„Ein wichtige Grund für eine gerichtliche Prüfung ist natürlich Geschäft und Umsätze für
Anwälte, Rechts- und Helferindustrie. Altbekannte Motivation, oft ohne jede Scham offen
geäußert.“ 351
Selbst die wenigen Länder Europas, die manche deutsche Sonderwege mitgemacht haben (Österreich, Schweiz), verschließen sich Unterhaltsansprüchen nach dem Muster des deutschen § 1615l
BGB. Diese Unterhaltsart gibt es meistens nicht. Wenn es sie gibt, ist sie auf die Mutterschutzzeit
beschränkt, manchmal auf ein Jahr, ganz selten drei Jahre. Nur Neuseeland überschreitet diese
Grenze. Im Ausland gehört § 1615l BGB zu den Regelungen, die Deutschen schlicht nicht geglaubt werden. Zu absurd ist die Vorstellung, dass sich zwei nichtverwandte unverheiratete Menschen Unterhalt zu zahlen haben.352
•
•
TrennungsFAQ: Sorgerecht
TrennungsFAQ-Forum: Class A-Täter/innen
Die Schweizer Praxis
Für Kinder, die außerhalb der Ehe geboren werden, verlangt die Vormundschaftsbehörde von
Amts wegen eine Vaterschaftserklärung. Die meisten Väter übernehmen diese Verpflichtung anstandslos oder sogar freudig. Darin werden auch die Alimentenzahlungen in Franken festgelegt.
Was aber mit stoischer Regelmäßigkeit fehlt ist, die Besuchsrechtsregelung für das Kind, obwohl
diese beiden Dinge miteinander verknüpft werden müssen. Die lakonische Antwort der Beamtinnen ist: „Das können sie später bilateral regeln.“ Dann ist es aber immer zu spät. Und die Mutter
sitzt am längeren Hebel.
Die Rechtlosstellung des Mannes und Straflosstellung der Frau
Sowohl über die Kriminalisierung und Rechtlosigkeit des Mannes als auch über die Schutz und
Straffreiheit der Frau wird noch ausführlicher eingegangen. Hier sollen zwei Beispiele bezüglich
des Sorgerechts vorgestellt werden:
In Plochingen erschoss eine Mutter ihren unbewaffneten Mann, den Vater der gemeinsamen fünf
Kinder.353 Über dieses so genannte Familiendrama berichtete eine Lokalzeitung:
„Jugendamt kümmert sich nach Familiendramen sofort um psychologische Betreuung,
Vormundschaft und Unterbringung von Kindern.“ Zuerst kamen die Kinder zu den Großeltern. „Das Sorgerecht der Mutter ruht derweil. Die Mutter kann es später ‚schnell und
350
Andreas Rosenfelder: Scheidungsväter ohne Rechte: Im Namen des Erzeugers , FAZ am 20.
Dezember 2005
351
TrennungsFAQ-Forum: Zur Entscheidung in Straßburg zum Sorgerecht nichtehelicher Väter
352
Piratenforum: KW 46 - Arbeitsschwerpunkt Betreuungsunterhalt
353
Familiendrama: Mutter erschießt Vater vor Augen ihrer fünf Kinder, Die Welt am 23.01.2011
151
leicht zurückbekommen‘. Zunächst müssen Richter aber die Schuld der Frau klären und
ob und wie lange sie für ihre Tat in Haft kommt. Entzogen wird ihr das Sorgerecht nicht:
Dies würde nur passieren, wenn das Wohl eines Kindes gefährdet ist, wenn Eltern also ihre Kinder misshandeln oder durch zu wenige Nahrung oder Pflege vernachlässigen.“ Da
sie ja nur den Vater erschossen hat und nicht die Kinder, ist da also alles in Ordnung. Sie
darf sogar bei ruhendem Sorgerecht weiter entscheiden und kriegt die Kinder wieder:
„Das Jugendamt achtet bei ruhendem Sorgerecht darauf, dass die Eltern nicht komplett
abgekoppelt werden. ‚Irgendwann kommt die Frau ja wieder in die Mutterrolle‘, sagt
Feth. So werden deshalb Fragen, etwa auf welche weiterführende Schule ein Kind wechseln soll, genauso mit ihr wie mit der Verwandtschaft abgestimmt.“ 354
Einer Frau, die den wehrlosen Vater ihrer Kinder erschießt, stellt das Jugendamt in Aussicht, das
Sorgerecht „schnell und leicht zurückzubekommen“. Und wie reagiert ein Jugendamt bei Vätern?
Im Fall Harry Wörz wurde ein Mann zu Unrecht verurteilt, die Mutter der gemeinsamen Kinder
erschossen zu haben.355 Er wurde später freigesprochen und hatte zu den Kindern sieben Jahren
keinen Kontakt. Das Kind lebt beim Großvater, der zu den Tatverdächtigen gehört. Hier verfolgt
kein Engagement des Jugendamts, dem Vater das Sorgerecht zurückzugeben.
Der deutsche Staat baut sogar Frauengefängnisse mit speziellen Mutter-Kind-Bereichen, damit
Straftäterinnen weiterhin das Sorgerecht ausüben können. Für Männer gibt es selbstverständlich
keine Vater-Kind-Abteilungen, da Männer per se für das Sorgerecht ungeeignet und für die Entwicklung des Kindes entbehrlich gehalten werden. Straffällig gewordene Männer gefährden natürlich besonders das Kindeswohl, im Gegensatz zur sorgenden Mutter, die auch kriminell sein
darf.
Kindesentzug, -entführung
Kindesentzug und Umgangsboykott haben die stärkste Triebfedern im anwaltlichen Rat: „Sehen
Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ 356 Es geht dabei,
neben verletzten Eitelkeiten, um sehr viel Geld. Frauenhäuser und Jugendämter sind jederzeit
bereit, Mütter bei der Sicherung ihrer Besitzansprüche am Kind zu unterstützen.357
„Der Frau wird […] meist geraten, im Fall eines Auszugs aus der Ehewohnung die Kinder mitzunehmen. Dies auch schon deshalb, weil andernfalls vermutet würde, sie stelle ihr
eigenes Trennungsinteresse über das Wohl der Kinder (im Stich lassen). Genau dieses im
innerstaatlichen Recht geduldete, ja nach herrschender Auffassung notwendige Verhalten,
löst nach den Art. 3, 12 HKiEntÜ [Haager Kindesentführungs-Übereinkommen] bereits
den scharfen Rückführungsanspruch aus. Den Richtern wird bei der Umsetzung des
HKiEntÜ also zugemutet, die Grundsätze des eigenen Rechtssystems zu missachten.“ 358
354
TrennungsFAQ-Forum: Mutter klebt 2-jährigen Sohn an die Wand, 22.02.2011 um 9:53 Uhr
355
Harrys Homepage
356
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat“, 1985
357
Weitere Details finden Sie hier: § 235 BGB: Entziehung Minderjähriger
VafK Schwaben: „Frauenhauslüge – Ein Ratgeber für Männer und Väter“, Seite 11
Die Helferlüge, in: Matthias Matussek, „Die vaterlose Gesellschaft“, S. 146-157
358
Werner Gutdeutsch, Richter am Oberlandesgericht München, in: FamRZ Nr. 23/1998, 1488 f.
152
Die ultimative Waffe im Kampf um das Kind
An die Futterkrippen der Macht drängende Radikalfeministinnen haben seit einigen Jahren eine
schlagkräftige Waffe entdeckt, die sie skrupellos in ihrem Kampf gegen den Mann schlechthin
einsetzen: den sexuellen Kindesmissbrauch. Dass diese Waffe sich inzwischen auch schon gegen
Frauen richtet und vor allem Kindern unermesslichen Schaden zufügt, wenn der in die Welt gesetzte Verdacht nicht zutrifft, nehmen sie im Interesse ihrer Ideologie in Kauf. Mit den Geldern
der Steuerzahler geförderten Filialen des Radikalfeminismus wie Wildwasser, Zartbitter, Violetta, Cobra, Dunkelziffer e.V. und wie die Institutionen sonst noch alle heißen mögen, deren Personal sich vielfach aus selbst durch sexuellen Missbrauch betroffenen Dilettantinnen zusammensetzt und unentwegt in den Medien zu Wort kommt, um auf diese Weise weitere Gelder für familienzerstörende Tätigkeit locker zu machen und die eigenen Arbeitsplätze zu erhalten, entdecken
seit Jahren mit laienhaften Methoden immer wieder vermeintliche neue Missbrauchsfälle, auf
deren Grundlage Kinder von ihren Eltern verschleppt oder Scheidungskindern das Umgangsrecht
mit ihrem Vater entzogen wird.
Als Folge dieser hemmungslosen radikalfeministischen Agitation ist es bereits so weit gekommen, dass in etwa 40 % der streitigen Sorgerechtsfälle (das sind bundesweit ca. 4.000 pro Jahr)
mit dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs operiert wird, wie der Vorsitzende des Deutschen
Familiengerichtstages e.V. Willutzki bereits in der ZDF-Sendung „Zündstoff“ vom 8. Juni 1994
sowie bei verschiedenen anderen Gelegenheiten erklärte.
Die Jugendämter wollen dabei nicht abseits stehen und haben den sexuellen Missbrauch auch als
ein neues Betätigungsfeld entdeckt, mit dem der Personalbestand der Ämter aufgestockt werden
kann. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: Sexueller Missbrauch von Kindern ist
ein Verbrechen, das gar nicht hart genug geahndet werden kann. Doch zur Aufdeckung dieses
Verbrechens dürfen keine Dilettanten eingesetzt werden, wie dies hierzulande heute zur Regel
geworden ist. Damit muss im Interesse unserer Kinder Schluss gemacht werden. Es kann auch
nicht hingenommen werden, dass Kindergärtnerinnen für 14 Tage auf Missbrauchserkennungslehrgänge entsandt werden und sich danach als Amateurdetektivinnen betätigen, um das Gelernte
in der Praxis anzuwenden. Viel zu viele Kinder sind schon aufgrund von Vermutungen solcher
Amateurdetektivinnen von ihren Eltern verschleppt worden.359
Entsorgung des Vaters und Entfremdung der Kinder durch Mutter und Jugendamt
Wie weit eine Mutter die Kinder manipulieren kann, um sie dem Vater zu entfremden, zeigt folgende Fallbeschreibung:360 Eine Frau entschließt sich Ende 1998 zur Trennung und bringt die
Kinder völlig unter Kontrolle, indem sie den Vater vor den Kindern schlecht macht und üble Sachen über ihn erzählt. Damit die Kinder nicht mehr mit dem Vater reden, schreckt sie selbst vor
dem Druckmittel der Androhung ihres eigenen Selbstmordes nicht zurück.
Der hilflose und blauäugige Vater geht, voll naiven Vertrauens in das System, ratsuchend zum
Jugendamt. Das Jugendamt hingegen leistet mit dem Ruheargument „Die Kinder müssen erst
einmal zur Ruhe kommen.“ der Entfremdung vom Vater weiter Vorschub.
359
Kinder als Opfer radikalfeministischer Ideologie , Aktionsgemeinschaft zur Verwirklichung
der Rechte des Kindes e.V.
360
vaeter-aktuell.de: Erfahrungsbericht, Klaus 2005
153
Als im ersten Umgangsverfahren im Frühjahr 2000 die Vorgänge zur Sprache kommen, führen
massive Falschbeschuldigungen in Anwaltsschriftsätzen hinsichtlich Gewalt zu einem Umgangsausschluss für 9 Monate für den Vater. Im Scheidungsurteil im März 2001 wurde meinen
Töchtern endgültig die väterliche Sorge entzogen, denn dem Ruheargument folgt immer das
Kontinuitätsargument. Die Entsorgung des Vaters läuft so in zwei Stufen. Erst ist es angeblich
zum Wohl des Kindes von seinem Vater entfremdet zu werden, weil es „zur Ruhe kommen“
müsse. Im zweiten Schritt ist es angeblich zum Wohl des Kindes die Entfremdung vom Vater
aufrecht zu erhalten und zu zementieren, weil ihm dann „eine erneute Änderung seines Umfeldes“ nicht zugemutet werden könne. Diese Strategie von Jugendamt und Kindesmutter ist sehr
effektiv, weil der Vater so zunächst hingehalten wird und ihm werden Hoffnungen gemacht, er
könne mit „Wohlverhalten“ (sich vom Kind fernhalten) seine Chancen bei einer späteren Sorgerechtsentscheidung verbessern. Wenn der Vater aufwacht und bemerkt, welches Spiel gespielt
wird, ist es meist zu spät. Dann schlägt das Kontinuitätsargument zu und ihm wird das Sorgerecht
verweigert, u.a. mit dem Hinweis, er habe sich „ja auch bislang kaum um das Kind gekümmert“.
So wird sein, vom Jugendamt ihm nahegelegtes, „Wohlverhalten“ negativ ausgelegt.
Danach werden Kindesvätern in Schach gehalten mit der Angst, sie könnten auch noch ihr knapp
zugemessenes Umgangsrecht verlieren. Weil es nun dieses Umgangsrecht erst nach Rechtskraft
der Scheidung greift, kann so der Vater vom Richter dazu genötigt werden, die von der Mutter
angestrebte Ent-Sorgung zu akzeptieren und praktisch die Absolution zu erteilen.
In vielen Fällen gibt es diesen (von Jugendämtern und Gerichten) Umgang aber weder vorher
noch nachher. Im vorliegenden Fall wurde die Scheidung im August 2001 rechtskräftig. Der Gerichtsantrag des Vaters auf Motivierung der Mutter, den Umgang endlich zuzulassen (Zwangsgeldandrohung) wurde schlicht und einfach abgebügelt. Auch die Anregung einer vorläufigen
Anordnung zum Umgang hat das OLG Hamm verlief, wie vieles andere, im Sande. Das ist für
den Vater wie Boxen in der Gummizelle, schweißtreibend und absolut nutzlos.
Wenn die Situation so richtig verfahren ist, ziehen Jugendamt und Gericht (nach Ruhe- und
Kontinuitätsargument) das dritte Ass aus dem Ärmel: Ein Gutachten wird angeordnet. Mit verständnisvollen Worten wird dem Vater das Gefühl vermittelt, er habe etwas erreicht und wäre
einen Schritt weiter. Doch während der Vater auf die Vorlage des Gutachtens wartet, haben nur
die anderen etwas erreicht. So ein Gutachten dauert und so verstreicht viel Zeit, in der die Vaterentfremdung weiter verfestigt wird.
Im vorliegenden Fall hatte der Vater wenigstens erreicht, dass ein Verfahrenspfleger eingesetzt
wurde. Und weil der ganz gut war hatte er auch bald das Verhalten und unselige Tun der Mutter
durchschaut. Aber als er ganz dicht davor war, ein Treffen der Kinder mit ihrem Vater zu arrangieren und gegen den Willen der Mutter durchzusetzen, wurde die Zusammenarbeit mit dem Verfahrenspfleger von der Mutter ganz einfach aufgekündigt. Konsequenzen für die Mutter dafür gab
es keine. Die Mutter behauptete einfach, er hätte die Kinder zum Weinen gebracht und ihnen jetzt
schon mehr geschadet als genützt, und schon war der Verfahrenspfleger aus dem Spiel. Er wurde
aber weder abberufen noch durch jemand neues ersetzt.
Das Gutachten wurde im März 2002 fertig und in den Empfehlungen stand, „Die Mutter solle
positiv einwirken auf die Kinder und selbst den für die Entwicklung notwendigen Umgang zulassen. Dem Vater wurde dringend angeraten, seinen Wunsch auf Umgang mit den Kindern zurückzustellen.“ So kann ein Gutachten aussehen, auf das ein Vater soviel Hoffnungen setzt. Hingehalten wurde er schon zur Genüge und nun wird im dieselbe Suppe wieder vorgesetzt, die nun
in Gutachterform viel Zeit und Geld gekostet hat.
154
Beim 2. OLG-Termin im April 2002 wurde dann endlich heftig eingeredet auf die Mutter. Die
RichterIn hatte klar erkannt, dass die Mutter nicht in der Lage ist, den für die Kinder wichtigen
Umgang zuzulassen oder zu fördern und so kam unter dem Druck des Gerichts eine Elternvereinbarung zu einer Umgangspflegschaft zustande. Das war aber wieder nur ein Phyrrussieg des Vaters, denn die tatsächliche Bestellung der Umgangspflegerin erfolgte erst fast ein Jahr später. Einen dritten OLG-Termin gab es nicht; dafür aber im November 2002 einen das Verfahren beendenden Beschluss. Dem Kindesvater wurde das Recht zugesprochen, sich einmal im halben Jahr,
in den letzten vier Wochen vor den Zeugnissen, bei jeder Klassenlehrerin nach dem Leistungsstand, dem Lern- und Sozialverhalten seiner Töchter zu erkundigen. Und es wurde eine Umgangspflegerin eingesetzt.
Eine privat vom Vater zu bezahlende Umgangspflegerin (55 € / Std.) gelang es schließlich im
Februar 2003 ein Zusammentreffen mit den Kindern in ihrer Praxis zu bewerkstelligen. Die Kinder, die sich immer wieder geschnäuzten und weinten, haben in der Stunde kein einziges Wort
mit dem Vater geredet und ihn nicht angesehen, obwohl sie ihm gegenüber saßen. Ein paar Wochen später warf diese Umgangspflegerin wegen ihrer eigenen Erfolglosigkeit das Handtuch.
Die Gegenvorstellung des Vaters gegen den OLG-Beschluss blieb inhaltlich unbeantwortet; die
Verfassungsbeschwerde gegen das Scheidungsurteil und den OLG-Beschluss schmort seit Dezember 2002 in Karlsruhe vor sich hin.
Im letzten Umgangsverfahren wurde im Februar 2004 vereinbart, dass der Vater seinen Kindern
jeden Monat mindestens einen Brief schreiben darf und die Mutter ihm einmal im Quartal einen
Bericht über die Kinder schicken soll.
Der Vater sieht seine Kinder, die 5 km von ihm entfernt wohnen, manchmal auf dem Schulweg,
aber er kann sie nicht ansprechen. Die Kinder sind jetzt schon 17 und fast 15 Jahre alt.361
Einem Vater in Deutschland, der sich gegen den Willen der Mutter um Sorgerecht und Umgangsrecht bemüht, ergeht es wie in der Geschichte vom Hasen und Igel, wobei ihm die Mutter immer
einen Schritt voraus ist und sagt „Ich bin schon da!“ Der Vater verausgabt sich in seinen Bemühungen und bemerkt in der Regel nicht oder viel zu spät, dass er von der Troika Mutter, Jugendamt und Gericht von Anfang an der Nase herumgeführt wurde. So werden in Deutschland Familie zerstört, während scheinheilig die Beteiligten vorgeben, im Interesse und zum Wohle des Kindes zu handeln. Diese Variante der Kindesentfremdung beginnt mit dem unverdächtigen Bemühen des Jugendamts um das trennungsgestresste Kind, das „zur Ruhe kommen“ muss und endet
mit Sorgerechtsentzug durch die RichterIn und Umgangsboykott durch die Mutter.
In anderen Ländern hat eine umgangsboykottierende Mutter mit Arrest zu rechnen. In Deutschland hingegen kann eine Mutter tun was sie will und sich über alles hinwegsetzen, und es geschieht ihr – Nichts.
Unter dem Deckmantel des Kindeswohls betreiben Rechtsprechung und Jugendpflege die Demontage der Familie. Doch das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Auch bei fortgesetztem
schwerem Rechtsbruch verliert die Mutter das Sorgerecht nicht und der Vater geht leer aus.
Kindesentführung durch die Mutter wird mit alleinigem Sorgerecht belohnt
Vier Jahre tauchte Katrin Pellner mit ihren zwei Kindern in Deutschland unter, sie fälschte Dokumente und schulte die Kinder unter falschem Namen ein. Dabei war das Aufenthaltbestim361
vaeter-aktuell.de: Erfahrungsbericht, Klaus 2005
155
mungsrecht vom Gericht Vater zugesprochen worden. Die Mutter kümmert das wenig und ein
Frauenhaus wird die erste Anlaufstation im Untergrund.
Die Mutter wird, nachdem sie schließlich gefasst wird, zwar wegen „Entziehung von Minderjährigen“ verurteilt, doch dem Vater hilft das nichts. Die Kinder bleiben während der 44tägigen Gefängnisstrafe bei dem neuen Lebensgefährten der Frau. Eine Rückkehr zum Vater lehnt das Gericht ab, weil einem Familientherapeuten zufolge „ein weiterer Abbruch der Mutter-KindBeziehung“ den Kindern nicht zuzumuten wäre. Später bekommt die Mutter schließlich auch
offiziell das Sorgerecht für beide Kinder zugesprochen.362
Ein Mann, der sich derart der deutschen Obrigkeit und ihren heiligen Gesetzen widersetzt hätte,
wäre entsprechend hart bestraft worden. Das Sorgerecht für seine Kinder hätte er sich für immer
abschminken können. Eine Frau hingegen, die sich über Recht und Gesetz, und vor allem den
Rechten des Vaters gegenüber seinem Kind, hinwegsetzt, wird mit dem alleinigen Sorgerecht
„belohnt“. Wen wundert es bei dieser Rechtsprechung, wenn Frauen ihr rechtloses Handeln als
„ihr gutes Recht“ begreifen?
In diesem Beispiel wird auch deutlich, wie Justiz und HelferInnenindustrie Hand in Hand arbe iten. Die FamilientherapeutIn liefert der RichterIn die Begründung dafür, das Kind in jedem Fall
der Mutter zuzusprechen. Entzieht die Mutter dem Vater das Kind jahrelang, dann ist den Kindern „ein weiterer Abbruch der Mutter-Kind-Beziehung“ nicht zuzumuten. Würde es aber dem
Vater einfallen, der Mutter das Kind zu entziehen, dann wäre den Kindern „eine Vater-KindBeziehung“ in keinem Fall zuzumuten. Die frauenfreundliche Rechtsprechung in Verbindung mit
einer willfährigen GutachterInnen-Industrie bildet die Grundlage für rechtloses Handeln bei
Frauen, fehlendes Schuldbewusstsein und Willkür gegenüber Kindern und Vätern.
Laut der großen Väterstudie von Prof. Amendt boykottieren die Ex-Partnerinnen den Umgang der
Kinder im Verlauf der Nachtrennungsphase in 40% aller Fälle bei Paaren mit Trauschein, 55%
wenn sie keinen hatten.363
Kindesentführerin und Kindeswohlgefährderin wird als Heldin gefeiert
Wären folgende Schlagzeilen in Deutschland denkbar?
„Flucht aus Deutschland: Ausländer entkommt deutscher Ex-Frau per Flüchtlingsboot –
Vater und Kind nach Albtraumfahrt wieder zu Hause“
Sicherlich würde der Mann per internationalen Haftbefehl auf der ganzen Welt gejagt werden.
Tut hingegen eine deutsche Mutter dasselbe, wird sie als Heldin gefeiert:
„Eine Deutsche flieht mit ihrer Tochter in einem Flüchtlingsboot nach Italien – um dem
tunesischen Ex-Mann zu entkommen. In die Mikrofone dutzender Reporter berichtete Tina
Rothkamm, wie sie zusammen mit einem neunjährigen Kind in einem überfüllten Schlepperschiff von der tunesischen bis zur italienischen Insel Lampedusa fährt.
Schon seit längerer Zeit wollte die deutsche Frau, die mit einem Tunesier verheiratet war,
mit der gemeinsamen Tochter das nordafrikanische Land verlassen. Ihr ehemaliger Ehemann hinderte sie an der Ausreise, die tunesische Polizei nahm ihr den Pass weg. ‚Ich
habe es tausendmal versucht, aber mein Ex-Mann hatte mächtige Freunde beim Zoll und
362
Eine Familie auf der Flucht vor den Behörden – und dem Vater, Spiegel am 29. März 2009
363
TrennungsFAQ: Umgang
156
der Polizei und wir konnten nicht weg.‘ In Italien wurde die Mutter dann von der Organisation ‚Save the Children‘ und der Deutschen Botschaft in Rom betreut. Am Flughafen
Düsseldorf wartet auf sie ihr neuer Lebenspartner.“ 364
Der Bericht wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet:
1. Die Möglichkeit, dass der Vater möglicherweise das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, wird überhaupt nicht in Betracht gezogen.365
2. Die Tatsache, dass die Mutter eine Schutzbefohlene in Lebensgefahr gebracht hat, wird
ausgeblendet.
3. Die Tatsache, dass die Mutter bereits einen Ersatz für den Exmann „am Start“ hat, ist kein
Kommentar wert.
Es wird das übliche Schlachtengemälde mit der Frau als Opfer und dem Mann als Täter präsentiert. Die kriminelle Frau wird als Heldin gefeiert und der sorgeberechtigte Vater kriminalisiert.
Obwohl die Mutter sich zweifellos nach § 235 BGB strafbar gemacht hat, „Ebenso wird bestraft,
wer ein Kind […] einem Elternteil […] entzieht, um es in das Ausland zu verbringen.“, wird sich
kein Staatsanwalt in Deutschland finden, der die Mutter anklagt und kein deutscher Richter sie
wegen § 235 BGB verurteilen. Das Ganze wird in Deutschland so ablaufen, dass die Sorgerechtsfrage als „ungeklärt“ aufgefasst wird, dann wird dem tunesischen Vater in Abwesenheit das Sorgerecht aberkannt und der Mutter das alleinige Sorgerecht zuerkannt werden und das wird man
als legal und rechtsstaatlich hinstellen.
Es wird sich auch kein Jugendamt finden, welche die Mutter der „Kindeswohlgefährdung“ bezichtigen würde angesichts der Lebensgefahr, die das Kind von der Mutter ausgesetzt wurde.
Man wird die Sprachregelung finden, dass es dem Kind ja gut ginge, weil es bei der Mutter ist.
Die erfolgreiche Frau hat inzwischen vier Kinder von vier Erzeugern. Früher nannte man so eine
Frau eine Schlampe, heutzutage wird sie als „starke Frau“ und Heldin gefeiert. Es ist abzusehen,
wann sie auch den aktuellen Lebensabschnittspartner entsorgen und dann zu einer vom Staat finanzierten alleinerziehenden Mutter wird.
Man stelle sich die Geschichte spiegelverkehrt vor:
„Ein Ausländer flieht mit dem Kind in einem Flüchtlingsboot nach Nordafrika – um der
deutschen Ex-Frau zu entkommen. In die Mikrofone dutzender Reporter berichtet Ali, wie
er zusammen mit einem neunjährigen Kind in einem überfüllten Schlepperschiff aus Europa geflohen ist.
Schon seit längerer Zeit wollte der Nordafrikaner, er mit einer Deutschen verheiratet war,
mit dem gemeinsamen Kind Deutschland verlassen. Seine ehemalige Ehefrau hinderte ihn
an der Ausreise. ‚Ich habe es tausendmal versucht, aber meine Ex-Frau hatte mächtige
Freunde beim Frauenhaus und dem Jugendamt und wir konnten nicht weg.‘ In Tunesien
364
Flucht aus Tunesien: Deutsche entkommt Ex-Mann per Flüchtlingsboot , Welt am 8.3.2011;
Flucht aus Tunesien: Mutter und Kind nach Albtraumfahrt wieder zu Hause, Welt am 9.3.2011
365
Flucht: Tina Rothkamm lügt – sagt der Vater von Amira
, Der Westen am 9. März 2011;
Mutter floh mit Tochter aus Tunesien. Die Flucht – das sagt Amiras Vater., RP-Online am 10.
März 2011
157
wurde der Vater dann von der Organisation ‚Roter Halbmond‘ betreut. In Tunis wartete
schon die nächste schwangere deutsche Frau.“
Wie würden die Presse und die deutsche Justiz darauf reagieren? Diese Spiegelung verdeutlicht
den Sexismus und die Rechtsbeugung im deutschen Familienrecht, aber auch in der Berichterstattung.
Mutter behält Sorgerecht trotz Missbrauchsvorwurf
Um sich das alleinige Sorgerecht für ihren Sohn zu sichern, bezichtigte eine junge Frau wider
besseres Wissen ihren Lebensgefährten, sie vergewaltigt zu haben, woraufhin der verhaftet wurde. Auf diese Anschuldigung hin suchte die Polizei den Mann an seinem Arbeitsplatz auf und
nahm ihn fest. Trotz der erfundenen Vergewaltigung hielt das Gericht eine Freiheitsstrafe für
nicht erforderlich. Die junge Frau, die von Hartz IV lebt, wurde zu einer Geldstrafe von 80 Tagessätzen à 10 Euro verurteilt. Das Sorgerecht für den zweijährigen Sohn liegt noch immer bei
beiden Elternteilen.366
Merke: Ein Mann hat als Vater immer einen Fuß im Gefängnis. Nach einem vergleichbaren Vorfall wäre einem Vater sofort das Sorgerecht dauerhaft entzogen worden und eine Bannmeile um
das Mutter-Kind-Idyll ausgesprochen worden. Eine Frau hingegen darf immer auf viel Verständnis von Justiz und Exekutive vertrauen. Diese Rechtswirklichkeit ist für Männer keine Ermunterung, eine Familie zu gründen.
Der Fall Görgülü
Kazim Görgülü trennt sich im November 1998 von seiner Lebensgefährtin. Fünf Monate später
erfährt er von seiner Exlebensgefährtin, dass sie von ihm schwanger sei, sie aber das Kind nicht
behalten möchte. Kazim Görgülü erklärt, dass er sein Kind zu sich nehmen wird, wenn die Mutter es nicht aufziehen möchte. Er besucht die werdende Mutter regelmäßig und unterstützt sie
auch finanziell. Einige Wochen vor der Geburt geht die Mutter zum Jugendamt Leipzig. Hier
wird sie beraten, den Vater doch nicht zu benennen und das Kind lieber zu netten Adoptiveltern
zu geben. Die Kindesmuter ist nach dem Besuch des Jugendamtes für Kazim Görgülü nicht mehr
erreichbar. Kazim Görgülü erklärt Ende Oktober gegenüber dem Jugendamt, dass er der Vater
dieses Kindes sei forderte die Herausgabe seines Kindes. Das Jugendamt Leipzig schickt den
Vater weg und behauptet, dass Kind hätte jetzt andere Eltern hätte und adoptiert wäre. Später
geht Kazim Görgülü mit der Kindesmutter erneut zum Jugendamt Leipzig. Dort wird die Mutter
beschimpft, warum sie den Vater anschleppt hat und der Vater wird wieder weggeschickt, da das
Kind nun einmal neue Eltern hätte. Eine Belehrung über seine Rechte und eine aktenkundige
Feststellung seiner Vaterschaft erhält Kazim Görgülü nicht.
Kazim Görgülü klagt mehrmals vom Amtsgericht bis hin zum Europäischen Gerichtshof und
wieder zurück. Soviel Durchhaltevermögen, Energie und Geld hat wohl nicht jeder entsorgte
Vater. Auch von offensichtlicher Rechtsbeugung deutscher Richter lässt er sich nicht abbringen,
seinen Sohn zu erhalten. Seit dem 11. Februar 2008 lebt Christofer bei seinem Vater, der am 28.
September 2008 endlich das alleinige Sorgerecht erhält. Eine Petition vom 18. September 2008
wurde vom Petitionsausschuss Sachsen-Anhalt mit den Worten zurückgewiesen, dass „sich keine
Anhaltspunkte für eine nicht mit den Gesetzen sowie den ergangenen familiengerichtlichen Entscheidungen in Einklang stehende Handlungsweise des Landesverwaltungsamtes und des Landkreises Wittenberg feststellen lassen“. Danach wird Kazim Görgülü vom Jugendamt Wittenberg
366
SMS lässt Lügengebäude einer Frau einstürzen, Badische Zeitung am 27. Juni 2009
158
aufgefordert, dass er sich an den Kosten für die Jugendhilfe zu beteiligen habe. Kazim sollte einen Teil des gezahlten Pflegegeldes an die ehemaligen Pflegeeltern seines Sohnes Christofer an
das Land Sachsen-Anhalt zurückzahlen. Somit wurde Kazim in ein weiteres Gerichtsverfahren
gedrängt. Am 19. Dezember 2008 wies der 1. Strafsenat vom OLG Naumburg die Anhörungsrüge als unbegründet zurück, womit ein Hauptverfahren gegen den ehemaligen 14. Senat, wegen
Rechtsbeugung verhindert wurde.
Mit dem Fall Görgülü hat sich die korrupte Familienjustiz in Deutschland die Krone aufgesetzt.
Gibt es einen deutlicheren Beweis für die Väterverachtung in Deutschland, als dass ein Vater
achteinhalb Jahre darum kämpfen muss, seinen Sohn zu bekommen, den seine Mutter nicht haben
wollte?
•
•
VAfK: Adoption durch staatlichen Kindesraub
VAfK: Das Tagebuch der Familie Görgülü
Die Akte Nina
•
Die Akte Nina – Kindesentzug auf die sch(w)äbige Art
International affairs
Der Klassiker der Kindesentführung schlechthin: Die Mutter fliegt mit ihrem vierjährigen Sohn
nach Rio für zwei Wochen in den Urlaub – und kehrt nicht zurück. Der Vater versucht jahrelang
den Sohn zurückzubekommen, aber Verfahrensverschleppung und allerlei juristischen Tricks
schaffen Tatsachen. Am Ende urteilt dann der höchste Gerichtshof: Ätsch, Piss off, internationales Recht.367
Eine chinesische Studentin hat mit einem deutschen Ingenieur ein Kind. Die Mutter hat psychische Probleme und will das Kind nicht mehr. Das Jugendamt überträgt daraufhin das ABR auf
den Vater, der nach Thailand auswandert und dort eine neue berufliche Existenz aufbaut. Nun
will die chinesische Mutter aber das Kind wiederhaben und das deutsche Jugendamt holt mit
„großem Besteck“ das Kind nach Deutschland zurück. Kaum hat die Mutter das Kind, verschiebt
sie es zu den Großeltern nach China. Durch die tatkräftige Unterstützung des Jugendamtes Essen
wächst nun ein kleiner deutscher Staatsbürger in China ohne Vater und Mutter auf.368
Anders läuft die Sache mit vertauschten Rollen. Ein türkischstämmiger Mann hatte am Donnerstag seinen sechsjährigen Sohn nicht zu seiner Mutter zurückgebracht. Polizei und die Staatsanwaltschaft haben sofort Ermittlungen wegen Kindesentführung aufgenommen. Schon am Montagmorgen erging eine einstweilige Verfügung auf unmittelbare Herausgabe des Kindes und nach
dem Vater wird gefahndet.369 Nach einer Mutter würde nicht gefahndet, die Polizei würde sich
sogar weigern, eine Anzeige wegen Kindesentführung aufzunehmen und den Vater an das Jugendamt verweisen, das „alles weitere regeln“ würde und den Vater erstmal mit „lassen Sie
Mutter und Kinder erstmal zur Ruhe kommen“ hinhalten und der Vater-Kind-Entfremdung Vorschub leisten wird.
367
Brazilian court halts return of boy to U.S., father says, CNN, December 17, 2009
368
Berichtet von Detlef Bräunig
369
Vermisster Elias: Leiblicher Vater entführt sechsjährigen Sohn ins Ausland , Recklinghäuser
Zeitung am 9. August 2011
159
Der Kindeswohl-Begriff
Väter in Scheidung werden schnell mit dem Begriff „Kindeswohl“ konfrontiert. Wer Schriftsätze
von Jugendämtern, Anwälten und Richtern liest, der erkennt bald, wie mit „Kindeswohl“ als Allerweltsargument alles begründen wird, ggfs. auch das Gegenteil, wenn es nur der Intention des
Argumentierenden dient. Man sollte sich gleich von der naiven Vorstellung lösen, der Begriff
„Kindeswohl“ hätte tatsächlich etwas mit dem Wohl des Kindes zu tun. „Kindeswohl“ ist in erster Linie ein Unbestimmter Rechtsbegriff, der Gerichten und Jugendämtern „Interpretationsspielräume“ für ihre Entscheidungen schaffen soll. In der Praxis ist „Kindeswohl“ eine euphemistische Umschreibung des Willens des Jugendamtes bzw. der Interessen der Mutter.
Argumentiert wird immer mit dem „Kindeswohl“. Mit dem vorgeschobenen KindeswohlArgument wird allerdings verschleiert, um wessen Wohl es tatsächlich geht. Ein Vater spricht
beim Jugendamt vor. Die Jugendamtsmitarbeiterin blafft ihn an: „Was wollen Sie denn hier? Wie
ich sehe, haben Sie den Unterhalt für diesen Monat schon überwiesen!“ Der kurze Dialog verdeutlicht, dass es weder um die Rechte des Vaters noch um das Wohl des Kindes geht. Der Vater
wird auf seine Zahlfunktion reduziert, und das Kind spielt nur indirekt eine Rolle, indem es einen
Unterhaltsanspruch der Mutter und Zahlpflicht des Vaters begründet.
Das Wort „Kindeswohl“ ist ein magischer Begriff, der vor allem vom Jugendamt und seinen Helfershelfer (GutachterInnen, Psychologinnen) mit Bedeutung gefüllt wird. Eltern – vor allem Vätern, aber gelegentlich auch Müttern – wird schlicht die Deutungshoheit über das Wohl ihres
Kindes entzogen.
Tatsächlich ist jedoch im Einzelfall das Kindeswohl schwer zu bestimmen, da Kindeswohl ein
dynamischer Prozess ist und sich mit der Entwicklung stark ändert. Die Entwicklung eines Kindes verläuft aber stark individuell, deshalb ist von außen kaum objektiv feststellbar, was im Einzelfall dem vielbeschworenen Kindeswohl mehr dient. Der Kindeswohl-Begriff ist somit ein ideales Manipulationsinstrument, das hervorragend von Gerichten, Jugendämtern und Müttern eingesetzt werden kann. Die Tarnung, angeblich zum „Wohl des Kindes“ und nicht im eigenen Interesse zu sprechen, macht es zu einem teuflischen Instrument.
„Geht es der Mutter gut, so geht es auch dem Kind gut!“
Nach dieser Maxime arbeiten allzu oft Familienrichter und Jugendämter. So werden Mütter darin
bestärkt, Kinder als ihren Besitz anzusehen. Der Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider
beschreibt die einzig richtige Definition von Kindeswohl:
„Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl.“ 370
Allein die Deutung des Kindeswohl als Familienwohl entspricht dem staatlichen Schutzauftrag
von Ehe und Familie nach Artikel 6 Absatz 1 Grundgesetz. Alle anderen Deutungsvarianten machen aus dem „Kindeswohl“ ein Trojanisches Pferd für die Zerstörung der Familie, was regelmäßig nicht im Interesse der Kinder ist. Daran müssen sich sowohl Familienpolitik als auch Rechtsprechung messen lassen.
370
Karl Albrecht Schachtschneider: „Rechtsproblem Familie“, Seite 23
160
Der Begriff Kindeswohl als Einfallstor für einen legitimen Eingriff des Staates in
das grundgesetzlich verbürgte Elternrecht
Was, wann und unter welchen Umständen im wohl verstandenen Interesse eines Kindes oder
Jugendlichen liegt, darüber gehen die Meinungen bei Richtern, Anwälten, Medizinern, Psychologen, Pädagogen, Sozialarbeitern und nicht zuletzt bei Eltern oder Elternteilen häufig weit auseinander. Als Konstante im zumeist dissonanten Konzert der unterschiedlichen Positionen kann allenfalls ausgemacht werden, dass die Kinder und Jugendlichen selbst zu der Frage, was in ihrem
besten Interesse liegt, häufig nicht einmal gehört werden. Das beschert der HelferInnenindustrie
ein breites Betätigungsfeld und sichert ihren Berufssparten reichlich Einnahmemöglichkeiten.
Einerseits ist das Kindeswohl zu Recht die zentrale Norm und der wichtigste Bezugspunkt im
Bereich des Kindschafts- und Familienrechts. Auf den wenigen Seiten des mit „Elterliche Sorge“
überschriebenen Fünften Titels des Vierten Buchs des Familienrechts im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) wird allein mehr als zwanzig Mal der Begriff des Kindeswohls bemüht. Andererseits
ist das Kindeswohl ein unbestimmter Rechtsbegriff, der sich einer allgemeinen Definition entzieht und der von Jugendamt oder Familienrichter im Einzelfall nach Belieben interpretiert we rden kann.
Gemäß § 1666 BGB ist eine mögliche Gefährdung des Kindeswohls die zentrale Begründungsnorm und stellt damit das Einfallstor für einen legitimen Eingriff des Staates in das grundgesetzlich verbürgte Elternrecht dar. Der Kindeswohl-Begriff ist damit das Trojanische Pferd im deutschen Familienrecht.
In § 1697a BGB wird das Wohl des Kindes zum allgemeinen Prinzip richterlicher Entscheidungen erhoben. Dort heißt es: „Soweit nicht anderes bestimmt ist, trifft das Gericht in Verfahren
über die in diesem Titel geregelten Angelegenheiten diejenige Entscheidung, die unter Berücksichtigung der tatsächlichen Gegebenheiten und Möglichkeiten sowie der berechtigten Interessen
der Beteiligten dem Wohl des Kindes am besten entspricht.“ Auch im Sozialrecht ist das Kindeswohl ganz oben angesiedelt. In § 1 Abs. 3 des Kinder- und Jugendhilfegesetzes (KJHG, SGB
VIII) heißt es u.a., dass „Jugendhilfe […] Kinder und Jugendliche vor Gefahren für ihr Wohl
schützen (soll).“ 371
Weil der Gesetzgeber an keiner Stelle definiert hat, was er unter dem Kindeswohl eigentlich zu
verstehen will, handelt der Familienrichter in Abstimmung mit dem Jugendamt faktisch aus, was
im Einzelfall unter „Kindeswohl“ verstanden werden soll. Mit dieser Deutungshoheit schützt der
Familienrichter nicht die „Familie“, sondern er definiert sie und damit faktisch auch das, was
nach Art. 6 Abs. 1 GG schützenswert ist.
Kindeswohlgefährdung
Das Kindeswohl als Entscheidungskriterium in der Sozialarbeit im Jugendamt gibt es genau genommen weder bei der Ausübung des staatlichen Wächteramtes noch bei der Bewilligung von
Hilfen zur Erziehung: Dort, wo Entscheidungskriterien für die Ausübung des Wächteramtes entwickelt werden, geht es nicht um Kindeswohl, sondern bestenfalls um die Abwehr von Kindeswohlgefährdungen. Dort, wo sich in der Zusammenarbeit mit den Eltern um Kindeswohl bemüht
371
„Kindeswohl und Kindesrechte“, Jörg Maywald
161
wird, werden weder für noch von der Sozialarbeit zuverlässige Kriterien entwickelt und Kindeswohl verliert sich in Einzelfallbedingungen und individuellen Vorstellungen.372
Kindeswohl und Kindeswille
Deutsche Richter machen einen Fehler, wenn sie alles nur am Kindeswohl aufzäumen. Neben
dem Kindeswohl wird ja mit dem Kindeswillen argumentiert. Kindeswohl und Kindeswille können aber nicht in Deckung gebracht werden, weil das Kindeswohl ein dynamischer Prozess ist,
der auf die Zukunft gerichtet ist, während der Kindeswille sich allein aus dem Denken und Fühlen der Gegenwart heraus bildet. Denn Kinder leben hochgradig aus der Sinnlichkeit des Augenblicks, ohne zu tieferen planenden oder moralisch abwägenden Überlegungen in der Lage zu sein.
Jedenfalls nicht gegenüber emotional positiv besetzten Elternfiguren. Und auch nicht perspektivisch denkend in die Zukunft gerichtet.373
Nach Ansicht der Bundesregierung dient das Vetorecht der Mütter dem Schutz der Kinder: „Das
Kindeswohl hat Vorrang vor dem Elternrecht.“ 374
Dieser so harmlos daher kommende Satz hat es in sich. Er suggeriert, das Kindeswohl sei ohne
Familienwohl zu haben. Er impliziert verfassungswidrig, dass ein im Grundgesetz nicht definiertes Kindeswohl Vorrang habe vor dem grundgesetzlich zu schützenden Elternrecht. Der Satz in
seiner ganzen Bedeutungsschwere kann nicht erfasst werden, ohne die feministischen Glaubensüberzeugungen zu kennen. Wie noch im Abschnitt Wohnungszuweisungsgesetz und Eheliche
Vergewaltigung zu zeigen ist, gilt in radikalfeministischen Kreisen die Familie als hochgefährlicher Ort, in den der Staat einzugreifen habe. Die Gefahr wird natürlich beim Mann verortet, so
dass folglich das Kindeswohl als Trennung vom Vater interpretiert wird. Aber die SPDMinisterialdirigentin hat das viel netter ausgedrückt.
Die Vaterschaftsfrage
Bei der Frage des Unterhalts sind zwei Dinge entscheidend, das Kind in seinen Besitz bringen
und einen (solventen!) Zahler finden. Da es dabei um sehr viel Geld geht verwundert es nicht,
dass Rechtsanwälte, Berater und andere Vertreter der HelferInnenindustrie angelockt werden.
Das Sorgerecht sichert der Mutter den Unterhaltsanspruch und enthebt sie weitgehend davon,
selbst für ihren Unterhalt sorgen zu müssen. Die Unterhaltspflicht hängt rechtlich von der Vaterschaft ab. Gerade bei der weit verbreiteten Promiskuität der Frauen ist oft nicht eindeutig, wer der
Vater ist. An dieser Stelle kommen Vaterschaftstests ins Spiel.
Abstammung
Bei der Abstammung ist nur eindeutig, wer die Mutter ist.
§ 1591 BGB
372
Das Kindeswohl als Entscheidungskriterium für sozialarbeiterisches Handeln im Jugendamt.
Eine Untersuchung der Bedingungen für Kindeswohl., Schluss: Ergebnis, Diplomarbeit zur Erlangung des Diploms der Erziehungswissenschaft und Psychologie an der Freien Universität
Berlin, 14. März 2000
373
Bei den Kindern hört Europa auf
374
Rosemarie Adlerstein (SPD) vom Bundesjustizministerium bei der mündlichen Verhandlung
des Bundesverfassungsgerichts über das Sorgerecht für nichteheliche Kinder am 19.11.2002
162
Mutterschaft
Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat.375
Vaterschaft ist im Gegensatz dazu ein hochkomplexer (rechtlicher) Vorgang, den der Gesetzgeber mit einem ganzen Bündel an Paragraphen zu bändigen versucht. Das sind sinnlose Anstrengungen, da heute eine Vaterschaft ebenso sicher festzustellen ist, wie eine Mutterschaft. Stattdessen wird die Vaterschaft weiterhin willkürlich mit einem Gesetzeswerk verordnet, das in weiten
Teilen miss- und unverständlich ist. (§§ 1592-1600 BGB) 376
§ 1592 BGB
Vaterschaft
Vater eines Kindes ist der Mann,
1. der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist,
2. der die Vaterschaft anerkannt hat oder
3. dessen Vaterschaft nach § 1600d oder § 640h Abs. 2 der Zivilprozessordnung gerichtlich festgestellt ist. 377
Der § 1592 BGB bestimmt also den Mann als „Vater eines Kindes“, „der zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet ist“. Es ist also nicht(!) der Erzeuger. Derb formuliert
könnte man sagen, die Ehegattin kann sich (dank der sexuellen Freizügigkeit straffrei) durch das
Dorf vögeln, und der Ehemann muss dafür zahlen. Dem Staat ist es egal, wer der biologische
Vater ist, solange er einen Zahlesel hat.
Der ursprüngliche gesellschaftliche Vertrag lautete: Die Ehefrau war ihrem Ehemann der Treue
verpflichtet (Scheidung und Unzucht waren verboten) im Gegenzug dazu verpflichtete sich der
Ehemann ihre Kinder zu ernähren. Die moderne Gesellschaft hat die Frauen aus ihren Pflichten
enthoben, während sie gleichzeitig die Männer in ihren Pflichten festhält.
Es geht nicht darum, ein bestimmtes Ehemodell zu favorisieren oder gar romantisierend vergangene Zeiten zu beschwören. Festgehalten werden soll aber, dass die Emanzipation sehr einseitig
verlaufen und die Verteilung der Rechte und Pflichten zwischen Frauen und Männer asymmetrisch ist.
Konkret: In einer Zeit, in der Ehebruch ethisch akzeptiert ist, Seitensprünge als normal gelten
(Menschen, die sich über Seitensprünge seines Partners ereifern, werden öffentlich lächerlich
gemacht) und Frauen dies mit Slogans „Mein Bauch gehört mir!“ als Frauenrecht und Sexuelle
Selbstbestimmung verteidigen, ist der § 1592 Absatz 1 BGB als anachronistisch zu werten. Der
Feminismus hat es erfolgreich geschafft, die Frauen als „unterdrücktes Geschlecht“ vorzustellen
und den Gesellschaftsvertrag einseitig zu kündigen. In ihrer ideologisch verzerrten und einseitigen Sicht haben sie nur die Pflichten der Frauen als Unterdrückung wahrgenommen und wollen
die Pflichten der Männer wie selbstverständlich beibehalten.
375
Juristischer Informationsdienst: § 1591 BGB
376
WikiMANNia: Willkürliche Vaterschaft
377
Juristischer Informationsdienst: § 1592 BGB
163
Nach dem Unterhaltsmaximierungsprinzip wollen die Frauen (siehe die oben zitierten Ministerinnen) selbst entscheiden, wann sie einem Vaterschaftstest zustimmen wollen und wann nicht.
Es geht nicht an, dass Frauen den Männern einseitig einen Gesellschaftsvertrag aufoktroyieren,
die sämtliche Rechte auf Seiten der Frau und alle Pflichten dem Mann zuschreibt. Es ist auch
nicht akzeptabel, wenn Ministerinnen am Willen von 65% der Bürger vorbeiregieren.
Darüber hinaus geht es bei der Abstammung nicht nur um Unterhaltsansprüche, sondern auch um
Verwandtschaft. Die Forderung nach selbstbestimmten Vaterschaftstests gehört jedenfalls auf die
politische Tagesordnung.
Vaterschaftstests
Der Mutter ist sehr daran gelegen, einen solventen Zahler für die Unterhaltsansprüche zu haben.
Die Ehefrau eines gut verdienenden oder vermögenden Ehemannes hat deshalb kein Interesse
daran, dass ihr Mann davon erfährt, wenn sie von einem mittellosen One-Night-Stand schwanger
geworden ist. Ist der Vater allerdings vermögend, hat die Kindesmutter großes Interesse daran,
diesen als Erzeuger zu identifizieren, wie die „Besenkammer“-Affäre als prominentes Beispiel
Angela Ermakova eindrucksvoll zeigte.
Im Kapitel Sorgerecht wurde deutlich, dass Gesetzgeber und Rechtsprechung der Mutter viele
schmutzige Tricks bereithalten, das Kind in ihren „Besitz“ zu bringen. Bei der Suche nach einem
geeigneten Zahler gestattet der Gesetzgeber der Mutter über das „Persönlichkeitsrecht des Kindes“ zu wachen und damit darüber zu befinden, ob ein Vaterschaftstest durchgeführt werden darf
oder nicht. Das ist in etwa so, wie wenn der Gesetzgeber es dem Kunsträuber legal erlaubt zu
wählen, ob er das Lösegeld für seine Beute vom Besitzer oder von der Versicherung kassieren
will.
Es gehört zum grundlegenden kriminalistischen Handwerk, nach Motiven zu suchen und danach
zu fragen, wer den Vorteil davonträgt, denn es ist hier nicht hinnehmbar das Verursacherprinzip
außer acht zu lassen.
Die Interessen des Vaters:
Fall 1. Ist es nicht sein Kind, so hat er das Recht dies zu erfahren, um keine ungerechtfertigten finanziellen Einbußen zu erleiden und den biologischen Vater zur (finanziellen) Rechenschaft zu ziehen.
Fall 2. Ist es jedoch sein Kind, so hat er das Recht dies zu erfahren, um seine Vaterschaft
gestalten zu können, ja um überhaupt erst einmal Anspruch darauf erheben zu können.
Das Interesse der Mutter:
Fall 1. Sie will nicht, dass der biologische Vater erfährt, dass er der Vater ist, weil sie
nicht möchte, dass er Anspruch auf seine Vaterschaft erhebt, sich in die Erziehung einbringt, etc.
Fall 2. Sie will nicht, dass der Ehemann erfährt, dass er nicht der Vater ist, um ihn finanziell ausnehmen zu können, trotzdem es nicht sein Kind ist.
Das Interesse des Staates:
Er möchte nicht für den Unterhalt eines Kindes aufkommen und in seinem Interesse
nimmt er es billigend in Kauf, dass ein Mann für ein Kind zahlt, das er nicht gezeugt hat.
Aus diesem Grunde geht er immer zuerst einmal von einer Vaterschaft (Täterschaft) aus
164
und bürdet dem Vater die Beweislast auf, dass dem nicht so ist. Damit wird ein Grundsatz
der Rechtsstaatlichkeit – in dubio pro reo – über Bord geworfen.378
Damit begehen die Herrschenden nach der Missachtung des grundgesetzlichen Schutzes von Ehe/Familie und des Willens des Souveräns mit der Verletzung der Rechtsstaatlichkeit die dritte
Kardinalsünde. Das hielt Justizministerin Zypries jedoch nicht davon ab, heimliche Vaterschaftstests mit einer Strafe von bis zu einem Jahr Haft bewehren zu wollen. (Dies erinnert an
den Dieb, der laut „haltet den Dieb“ rufend von sich abzulenken versucht.)
Das Verbot von Vaterschaftstest
Das Verbot von Vaterschaftstest geht am Willen der Mehrheit vorbei, doch gerade der Deutsche
Juristinnenbund tritt vehement für ein Verbot ein.
„Ein heimlicher Vaterschaftstest verletzt das allgemeine Persönlichkeitsrecht in seiner
Ausformung als Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Das Verbot von einem
heimlichen Vaterschaftstest dient nicht allein dem Schutz von Kindern, sondern auch dem
von Frauen und Männern. Von der Unterhaltfrage ist diese Stellung in erster Linie losgelöst.“ 379
Es ist bemerkenswert, wie Feministinnen für Frauen erst das Recht auf Ehebruch erkämpften (sie
nennen das sexuelle Selbstbestimmung), und danach ein „Recht auf informationelle Selbstbestimmung“ 380 fordern, um einen folgenreichen Seitensprung vertuschen und den gehörnten Eh emann weiterhin abkassieren zu können. Wikipedia schreibt zur rechtlichen Beurteilung von Vaterschaftstests:
„Eine heimlich durchgeführte DNA-Vaterschaftsanalyse ist in Deutschland rechtswidrig,
wie jede andere Ausforschung des Genoms einer anderen Person. Sie ist deshalb nicht gerichtlich verwertbar. Allerdings hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass es
dem rechtlichen Vater möglich sein muss, seine biologische Elternschaft auch ohne Einverständnis des Kindes (bzw. der Mutter) nachprüfen zu lassen. Die Feststellung der biologischen Vaterschaft soll dabei keine automatischen Auswirkungen auf die rechtliche
Vaterschaft haben.“
Der Deutscher Juristinnenbund zitiert dann noch den Professor Spiros Simitis, Vorsitzenden des
Ethikrates, „dass jeder heimliche Vaterschaftstest eine maßlose Missachtung der Würde des Kindes sei.“
Doch sehr zum Bedauern des Deutschen Juristinnenbundes „spiegelt diese Position zu einem
großen Teil nicht die Stimmung in der breiten Öffentlichkeit wider, wie mir [Brigitte Zypries] die
wütenden Appelle von Vätern in den vergangenen Monaten vor Augen geführt haben. […] In
Umfragen spricht sich jedoch immer noch eine Mehrheit für heimliche Vaterschaftstests aus –
378
pappa.com: Plädoyer für Vaterschaftstests: Väter versus Matriarchat und Staat
379
Deutscher Juristinnenbund e.V. aktuelle informationen 2005 Heft 3ak1
380
Das „informationelle Recht auf Selbstbestimmung“ entstammt eigentlich der Volkszählung sdebatte der achtziger Jahre und sollte ein Abwehrrecht des Bürgers gegenüber dem Staat verbriefen. Nun soll es bei zivilen Rechtsstreitigkeiten in die Hände der Mutter gelegt werden, damit
diese einen folgenreichen Seitensprung vertuschen und wider besseres Wissen den Ehemann für
einen Bastard zahlen lassen kann.
165
zuletzt waren nach einer Umfrage des Institut Allensbach 65% der Befragten für heimliche
Tests.“
In seltener Offenheit zeigen die Regierenden hier in der Person der Justizministerin Zypries, dass
sie vorsätzlich gegen den Willen der Bürger handeln, die nach demokratischer Definition der
Souverän dieses Staates sind. Der Schutz der Familie und der Wille des Souveräns sind ihnen
nicht wirklich wichtig. Der moralisch verbrämte Aufschrei der Gesetzesbefürworter, es ginge den
„heimlichen Testern“ allein um den schnöden Mammon, während das Kindeswohl unter den
Tisch falle, vermag die Tatsachen so recht auf den Kopf zu stellen: Zum einen sind es die untreuen Frauen, die mit ihrem Verhalten den Grundstein für eine Erosion der Kinderseele legen, zum
anderen sind es doch hier die Mütter, die wider besseres Wissen die Ehemänner zahlen lassen.381
Das Geldargument fällt also auf die Gesetzesbefürworter zurück.
Im Handelsblatt vom 8. Januar 2005 ist bspw. nachzulesen wie besonders die ganze feministische
Bagage (Gesindel) zusammenhält, um Vaterschaftstests zu verbieten und Männer zu kriminalisieren. Das waren namentlich Justizministerin Brigitte Zypries (SPD), Familienministerin Renate
Schmidt (SPD) und Verbraucherministerin Renate Künast (Die Grünen).382
Der Staat tritt nicht mehr, wie im Grundgesetz gefordert, als Schutzinstanz der Familie auf. Er
missbraucht den Begriff Familie, um seine Definitionsmacht – je nach Interessenlage – so oder so
einzusetzen.
Quod licet Iovi non licet bovi
Dieser lateinische Leitspruch besagt: „Was Jupiter darf, darf der Ochse noch lange nicht.“
Während es dem Mann der Vaterschaftstest verwehrt sein soll, festzustellen, ob ihm ein Kuckuckskind untergeschoben wurde, ordnet der Staat Vaterschaftstest an, wann immer es ihm beliebt. Dies ist der Fall, wenn
1. der Staat für ein Kind einen Zahler sucht.
2. der Staat bei Vaterschaftsanerkennungen Scheinvaterschaften vermutet, um Aufenthaltsgenehmigung zu erschleichen.
Die Diskussion über die informelle Selbstbestimmung des Kindes mutete in Anbetracht der kürzlich verabschiedeten Gesetzesvorlage zur Anfechtung von Scheinvaterschaften überaus grotesk
an. An dieser Stelle behält sich der Staat das Recht vor, ohne Zustimmung der Mutter, des Kindes
und des potenziellen Vaters/Nichtvaters einen Abstammungstest durchzuführen. Die informelle
Selbstbestimmung des Kindes spielt an dieser Stelle plötzlich ebenso keine Rolle mehr wie das
Kindeswohl. Eine Regelung für solche Fälle (beispielsweise vor Erteilung einer dauerhaften Aufenthaltsgenehmigung) könnte im Rahmen eines obligatorischen Abstammungstests erfolgen und
würde nicht nur dokumentieren, dass die informelle Selbstbestimmung für alle in Deutschland
lebenden Menschen in gleichem Umfang gilt. Es würde gleichzeitig klargestellt, dass der Staat
381
Ellen Kositza: Zum Samenspender und Zahlmeister degradiert. Vaterschaftstests: Das geplante
Verbot der heimlichen Überprüfung der Abstammung von Kindern beschneidet die Rechte der
Männer, Junge Freiheit am 4. Februar 2005
382
Zypries erhält Unterstützung für Verbot heimlicher Vaterschaftstests , Handelsblatt am 8. Januar 2005
166
bereit ist, seine Bürger vor dem gleichen Betrug zu schützen, gegen den sich die öffentliche Hand
berechtigter Weise selbst wehrt.383
Interessant ist auch, was Feministinnen in Unterhaltungssendungen unter dem Gejohle der Zuschauer widerspruchslos sagen dürfen. Lisa Ortgies sagte bspw. in der Harald Schmidt-Show:
„Die Männer sind im Zeugungsstreik, die wollen ja alle keine Familie mehr gründen. […] Die
Männer sind das Problem. [1:00] … dann vielleicht doch einfach auch mal die Pille weglassen
und es ihm nicht sagen. Und die meisten Väter werden ja auch durch Zufall Vater, oder? [2:10]
Ich stehe aber zu der Äußerung, dass man die Männer ein bisschen in ihr Glück schubst. […] Wie
man es macht ist ja auch egal, Hauptsache, es entsteht ein Kind dabei. [2:47]“ 384
Möglicherweise wollte Lisa Ortgies nur zum Vergnügen des Publikums dem feministischen Sport
nachgehen: Männer lächerlich machen. Männer seien selbst zum Kindermachen zu dumm. Oder
Männer seien zu feige, um eine Familie zu gründen und da müsse die starke Frau eben etwas
nachhelfen. Dabei gibt Frau Ortgies wohl eher unbeabsichtigt zu, dass Frauen durchaus planvoll
ihr Leben selbst in die Hand nehmen und alles andere als Opfer sind. Wenn es aber dann darum
geht, dass diese so genannten starken Frauen für ihren selbstgewählten Lebensentwurf auch Eigenverantwortung übernehmen und auch selbst finanzieren sollen, dann fallen sie in die unmündige Haltung des unbedarften und vor allem unschuldigen Mädchens zurück, dem ein Mann die
Ehe versprochen hat, dem sie sich dann hingab, von ihm geschwängert und dann mit dem Kind
sitzengelassen wurde. Wenn es ums Geld geht, dann wird der feministische Opfermythos aufrechterhalten, Schwangerschaft sei etwas, was Männer Frauen antun. In dieser Logik hat der
männliche Bösewicht dem unschuldigen weiblichen Opfer für den erlittenen Schaden Schadensersatz zu leisten. Die Tatsache, dass Frauen ihre Schwangerschaft ganz bewusst selbst herbeiführen, wie Lisa Ortgies zugibt und wofür Anna Ermakova ein bekanntes Beispiel ist, fällt dabei
vollkommen unter den Tisch.
Um den lateinischen Leitsatz auf die heutige Zeit zu aktualisieren:
„Was die Frau darf, darf der Mann noch lange nicht.“
Lisa Ortgies kann vor einem wohlwollenden Publikum verkünden, dass eine Frau sich gegen den
Willen des Mannes schwängern darf, ein Mann dürfte dasselbe gegen den Willen der Frau nicht.
Die Frau wird als starke Heldin gefeiert, der Mann als Vergewaltiger verhaftet.
Doppelte Standards bei Mutterschaft und Vaterschaft
Ein doppelter Standard ist schon gegeben, weil der Staat Vaterschaftstest verbietet, wenn es dem
Kuckucksvater dienlich ist und Vaterschaftstests anordnet, wenn es dem Staat dienlich ist.
Aber auch die rechtliche Mutterschaft und Vaterschaft ist asymmetrisch im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt. Die rechtliche Mutterschaft ist mit der biologischen identisch: „Mutter eines Kindes ist die Frau, die es geboren hat.“ Die anderslautende Regelung der rechtlichen Vaterschaft
mag historische Gründe haben, gerechtfertigt ist es trotzdem nicht. Da kann ein biologischer Vater, wenn er mit der Mutter nicht verheiratet ist, nicht rechtlicher Vater werden, wenn die Frau es
nicht will. Und da ist der nicht biologische Vater, weil er mit der Mutter verheiratet ist, der rechtliche Vater und kann dies nicht anfechten, wenn die Frau das nicht will.
383
MANNdat e.V.:
Anmerkungen zur geplanten Neuregelung der Vaterschaftstests
16 Argumente für einen obligatorischen Abstammungstest
384
YouTube: Lisa Ortgies bei Harald Schmidt am 9. November 2005
167
Es ist verfehlt, hier mit dem „informellen Selbstbestimmungsrecht des Kindes“ zu argumentieren,
weil:
1. der Staat selbst darauf keine Rücksicht nimmt, wenn er im Eigeninteresse einen Vaterschaftstest anordnet
2. der Mutter ein Vetorecht eingeräumt wird, obwohl sie dabei ebenfalls ein Eigeninteresse
hat. Es dürfte naiv sein anzunehmen, dass die Mutter im Interesse des Kindes handelt, indem sie ihr Eigeninteresse vornehm zurückstellt.
3. das Kind ein natürliches Interesse an seiner Herkunft hat und es deshalb in der Regel nicht
seinem Interesse liegt, seine Herkunft nicht aufzuklären.
Dann gibt es die Argumentationsfigur im Zusammenhang mit der Vaterschaftsanfechtung, dass
auch die Seite des Kindes und der Mutter zu berücksichtigen sei – irgendwann sollten auch sie
Rechtssicherheit erlangen können. Andere konstruieren aus der Tatsache, dass ein Mann nach
dem ersten Zweifel zunächst Kindesunterhalt weiter gezahlt hat, eine Einwilligung in die Vaterschaft. „Denn das Weiterzahlen impliziert die Einwilligung. Es ist rechtsmissbräuchlich, sich
anschließend einfach irgendwann nach Belieben zu entschließen, doch plötzlich dagegen zu
sein.“ 385
Dabei muss doch ein Kuckucksvater nach dem Auftreten des ersten Verdachts erst mal entscheiden, ob er der ganzen Sache nachgehen will. Dazu dauert der Vaterschaftstest zur Erhärtung des
Verdachts Wochen. Bis dann schließlich noch ein Anwalt gefunden ist, kann die Frist zur Vaterschaftsanfechtung schon verstrichen sein. Das ficht aber den Richter nicht an.
In der Schweiz muss ein Mann für zwei Kinder Unterhalt zahlen. Dabei ist keins ist von ihm.
Zahlen muss er trotzdem, jahrelang 2450 Franken monatlich. Das befanden Schweizer Richter für
rechtmäßig. 1997 gelang es einer schwangeren Frau, einen Mann zu überreden sie zu heiraten
und das Kind, mit dem sie von einem anderen Mann schwanger war, als sein eigenes anzuerkennen. Drei Jahre später wurde sie wieder schwanger. 2003 zieht sie mit beiden Kindern aus und
reicht die Scheidung ein. Von nun an sieht der Ex-Ehemann die Kinder nur noch selten, weil die
Mutter versucht, den Kontakt so gering wie möglich zu halten. Neuneinhalb Jahre lang glaubte
der Mann aus Bassersdorf, dass das zweite Kind sein eigen Fleisch und Blut sei. Dann kam heraus, das Kind ist nicht von ihm. Die Frau hatte ihm noch ein zweites Kind untergeschoben. „Alles
rechtens“, befanden die Richter.386
Dabei sind genau genommen die Tatsachen, dass der Mann das Kind zunächst für das eigene
hielt und auch nach der Trennung Kindesunterhalt zahlte, irrelevant. Bei einer Frau spielt auch
nur die biologische Mutterschaft eine Rolle. Wenn sich später herausstellen sollte, dass das Kind
beispielsweise im Krankenhaus vertauscht worden ist, so erlöschen alle Rechten und Pflichten
zwischen der Frau und dem Kind. Genau genommen hat es sie rechtlich nie gegeben. Eine Mutterschaftsvermutung gibt es im BGB nicht: „Mutter eines Kindes ist die Frau, die das Kind geboren hat.“ Warum bei der Vaterschaft trotz der Möglichkeit durch Vaterschaftstests immer noch
mit Vaterschaftsvermutungen hantiert wird, entbehrt jeder Logik. „Vater eines Kindes ist der
Mann, ist der Mann der es gezeugt hat.“ gehört endlich ins Gesetz geschrieben. Denn der Vater-
385
Leserbrief am 27. Februar 2011 von Peter Graser, Zürich
386
Vaterschaft ausgeschlossen! Weiterzahlen!, Blick.ch am 27. Februar 2011
168
schaftstest hat die jahrtausendlange Raterei der Rechtsgelehrten überflüssig und nichtig gemacht.
Mehr als ein Ratespiel ist die gesetzliche Regelung zur Vaterschaft nämlich nicht.387
Wenn nach einer Kindesvertauschung durch einen Mutterschaftstest festgestellt wird, dass es
nicht die Mutter ist, hat das automatisch juristische Folgen. Es erlöschen sofort alle Rechte und
Pflichten zwischen Mutter und dem Kind. Und das sogar rückwirkend, denn die Frau ist rechtlich
nie Mutter gewesen. Durch den Vaterschaftstest ergibt sich erstmal die Erkenntnis, dass es nicht
der Vater ist. Durch die juristische Vaterschaftsvermutung hat das aber zunächst keine rechtlichen Folgen. Dazu ist erst eine Vaterschaftsanfechtung allen rechtlichen Hürden und Fallstricken
erforderlich.388
Heuchler nehmen Kinder als Geisel ihrer monetären Interessen
Im Kapitel Kindeswohl wurde herausgearbeitet, wie mit dem Kindeswohl-Begriff Schindluder
getrieben wird. Die Akteure haben wirklich die Chuzpe, von „Kindeswohl“ zu sprechen, wo es
ganz eindeutig um massive monetäre Interessen geben. Die Bezeichnung „Unterhaltsgeisel“ für
Kinder ist deshalb nicht abwegig. Es wird versucht ethische Legitimität herzustellen, indem ein
Vorsitzender des Ethikrates zitiert wird, der auftragsgemäß und brav bestätigt, „dass jeder heimliche Vaterschaftstest eine maßlose Missachtung der Würde des Kindes sei.“ Doch welche ethische Legitimität können diejenigen begründen, die schon Ehebruch, Promiskuität, Abtreibung
und Scheidung für ethisch „vertretbar“ erklärt haben? Ein Vaterschaftstest ist also eine „maßlose(!) Missachtung der Würde des Kindes“, aber das Vorenthalten des Vaters missachtet die Würde des Kindes nicht? Die Existenz von Babyklappen berührt die Würde der Kinder nicht? Nein,
es geht hier nicht um Würde, sondern um Geld. Es geht auch nicht um das Kind, sondern um die
Mutter, auf deren Konto der Unterhalt fließt.
Der geänderte Gesellschaftsvertrag und die asymmetrische Verteilung von Rechten und
Pflichten
Es wurde gerade kritisch angemerkt, dass Ehebruch und Promiskuität ethisch (und rechtlich) legitimiert wurden. Da versprochen wurde, nicht zu moralisieren, bedarf es einer tieferen Erklärung.
Die Kriminalisierung der Männer und Protegierung der Frauen
Das Thema Vaterschaftstest ist nur eines von vielen Beispielen, wo Männer kriminalisiert und
Frauen protegiert werden. Während der Staat das legitime Interesse des Mannes, zu wissen für
welches Kind er Unterhalt zahlen soll – für sein eigenes oder das eines anderen –, unter Strafe
stellt, stellt der Staat bereitwillig seinen Machtapparat der Frau zur Verfügung, um die Herkunft
ihres Kindes zu klären, damit die Mutter ihr Unterhaltsbegehren durchsetzen kann. In Deutschland reicht es bekanntlich aus, wenn Frauen einfach auf beliebige Männer zeigen, um sie zu einem Test zu zwingen. Jede Phantasiegeschichte begründet bereits einen Anfangsverdacht.389
Anfechtung einer Scheinvaterschaft
Der Bundestag hat am 13. Dezember 2007 einen Gesetzentwurf verabschiedet, der die Anfechtung von missbräuchlichen Vaterschaftsanerkennungen ermöglichen soll.
387
WGvdL-Forum: Rainer am 28. Februar 2011 - 02:23 Uhr
388
WGvdL-Forum: Rainer am 28. Februar 2011 - 10:54 Uhr
389
TrennungsFAQ-Forum: P am 31. Feburar 2011 - 11:08 Uhr
169
Behörden sollen so künftig die Befugnis erhalten, Vaterschaftsanerkennungen dann anzufechten,
wenn der Anerkennung weder eine sozialfamiliäre Beziehung noch eine leibliche Vaterschaft
zugrunde liegt.
Bundesjustizministerin Zypries führte hierzu aus: „Vaterschaften sollen um der Kinder Willen
anerkannt werden, nicht allein wegen der Papiere. Mit dem Gesetz wollen wir verhindern, dass
Regelungen zum Aufenthalt in Deutschland durch missbräuchliche Vaterschaftsanerkennungen
umgangen werden. Fälle, in denen Männer die Vaterschaft anerkennen, um den eigenen Aufenthaltstatus zu verbessern, aber tatsächlich keine Verantwortung für das Kind übernehmen, sind
nicht im Interesse der vielen echten binationalen Familien. Wir schaffen daher ein geordnetes
Verfahren, um den Missbrauch aufdecken zu können.“ 390
Väter bekommt kein Recht auf Anonymität zugesprochen. Datenschutz existiert für Väter nicht.
Kein Gericht stellt den Schutz des Vaters auf Anonymität und Privatsphäre höher als die Rechte
der Mutter und des Kindes auf Unterhalt. Mindestens alle zwei Jahre müssen Väter ihre Einkommen und Konten offenlegen, ggfs. werden Väter mit Unterhaltstitel rund um den Globus verfolgt. Nicht einmal der Tod schützt sie vor Nachstellungen. Für eine Vaterschaftsfeststellung geht
man sogar „über Leichen“. Es wird die Exhumierung eines möglichen Vaters angeordnet, um
einen Vaterschaftstest durchzuführen, damit eine Mutter einen Unterhaltsanspruch gegen seine
Erben durchsetzen kann.
In Australien wurde ein Mann 100 Jahre nach seinem Tod wegen einer Vaterschaftsfeststellung
exhumiert.391 Das Oberlandesgerichts München befand in seinem Beschluss vom 19. Januar 2000
(Az. 26 UF 1453/99): „Fristen für die Vaterschaftsfeststellung gebe es grundsätzlich nicht. Dem
Wissen um die eigene Herkunft räume der Gesetzgeber einen großen Stellenwert ein, weshalb
jede lebende Person Untersuchungen zu diesem Zweck prinzipiell zu dulden habe. Auch die Entnahme von Gewebeproben aus den sterblichen Überresten einer Person sei daher hinzunehmen.
Eine DNA-Analyse sei ein geeignetes Beweismittel, das Aufklärung über die Vaterschaft verspreche.“ 392 Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EuGHMR) kam 2006 zu dem Erge bnis, „dass das Recht auf Identität einen integrierenden Bestandteil des Rechts auf Schutz des Privatlebens bilde, und dass nach sorgfältiger Abwägung aller widerstreitenden Interessen diesem
Recht der Vorrang einzuräumen sei. Denn das Interesse, das ein Einzelner an der Kenntnis seiner Abstammung habe, höre keinesfalls mit zunehmendem Alter auf, im Gegenteil. Aus der Tatsache, dass der Sohn sich zeitlebens bemüht hatte, Sicherheit in der Frage seiner Abstammung zu
erlangen, sei zu schließen, dass er moralisch und psychisch durch diese Unsicherheit belastet
gewesen sei, auch wenn sich das nicht im medizinischen Bereich habe feststellen lassen. Die
Weigerung der nahen Angehörigen, den Körper des Verstorbenen exhumieren zu lassen, fiel nach
Ansicht des Gerichtshofs nicht so schwer ins Gewicht, da sie keine Motive religiöser oder philosophischer Natur ins Feld geführt hätten.“
In seinem Urteil vom 13.07.2006 bestätigte der EuGHMR dem Antragsteller, dass sein Recht aus
Art. 8 MRK 393 (Schutz des Privatlebens) verletzt worden sei. Im Ergebnis spricht der Gerichtshof
damit dem Sohn im Ergebnis das Recht zu, durch DNA-Analyse die Vaterschaft des Verstorbe390
JuraBlogs: Anfechtung der Scheinvaterschaft, 14. Dezember 2007
391
Vaterschaftstest: Skandalpolitiker 100 Jahre nach Tod exhumiert
392
DNA-Gutachten über Toten: Verstorbener soll exhumiert werden, um Vaterschaft festzustellen
393
Menschenrechtskonvention
170
nen feststellen zu lassen, um Sicherheit über seine Abstammung zu bekommen. Eine Exhumierung können die Angehörigen nicht verweigern.394
Die Frage, worum Frauen mehr Schutz auf Anonymität und Privatsphäre zugesprochen wird als
Männer ist sicherlich ein dankbarer Stoff für Gender- und Gleichstellungsdebatten. Hier will ich
mich auf die Frage beschränken, welche Konsequenzen diese Rechtspraxis wohl auf die Bereitschaft von Männern haben könnte, Familien zu gründen und Kinder zu zeugen. Ich habe in einer
Talkshow selbst gehört, wie Alice Schwarzer zu dem Thema demographische Entwicklung in
Deutschland sagte, daran wären allein die Männer schuld. Emanzipierte und erfolgreiche Frauen
würden eben keine verantwortungsbereiten Männer finden, um Kinder in die Welt setzen zu können. Frau Schwarzer durfte das unwidersprochen äußern, was wiederum einen Einblick in die
Befindlichkeit dieser Gesellschaft gewährt, die dieser Frau das Bundesverdienstkreuz zugesprochen hat. Die Bereitschaft, die Frauen aus der Verantwortung zu entlassen und den Männern zuzuschieben, ist in dieser Gesellschaft offenbar sehr groß. Die Gesetzesvorlagen zur Legalisierung
der anonymen Geburt sind in Deutschland wohl nur deswegen in der Versenkung verschwunden,
weil damit die einseitige Verantwortungsverteilung wohl doch etwas zu offensichtlich geworden
wäre.
Die vorherrschende Rechtspraxis macht es zunehmend für Männer unattraktiver zu heiraten und
Kinder zu zeugen. Damit ist das vorstehende ein weiterer Baustein, der zur Zerstörung der Familie als Institution beiträgt. Aber ein zweiter Gedanke ist mir ebenso wichtig: Es wird auch hier
deutlich, wie sehr sich der Staat die Definitionsgewalt über den Begriff Familie anmaßt. Indem
der Staat die Anonymität der Mutter bei der Geburt schützt oder verweigert, legt er nach eigenem
Gutdünken fest, was und wer Familie ist und was nicht. Wenn es ums Geld geht, kann beim Vater problemlos ein Vaterschaftstest angeordnet werden, gerne auch postum. Wenn aber ein unterhaltspflichtiger Vater Mitsprache an der Erziehung seines Kindes haben will, so wird ihm das
ebenso willkürlich das Vatersein vorenthalten.
Der Staat tritt hier nicht, wie im Grundgesetz gefordert, als Schutzinstanz der Familie auf. Er
missbraucht vielmehr den Begriff Familie, um seine Definitionsmacht – je nach Interessenlage –
so oder so einzusetzen.
Der Umgang mit Kuckuckskindern bzw. Scheinvaterschaften
Experten schätzen die Zahl der so genannten „Kuckuckskinder“ auf 5 bis 15 Prozent aller Geburten. Wenn man lediglich von einem 5-Prozent-Anteil ausgeht, errechnen sich bei rund
700.000 Geburten im Jahr 2004 (statistisches Jahrbuch 2006) 35.000 Straftaten gemäß § 169
StGB (Personenstandsfälschung), sowie eine immer noch signifikante Zahl Straftaten gemäß
§ 263 StGB (Betrug), falls sich die Mutter bewusst einen Nichtvater als Unterhaltspflichtigen
heraussucht. Die Verschleierung einer derart hohen Zahl von Straftaten kann für einen Rechtsstaat nicht hinnehmbar sein.395
Während diese Straftaten deutscher Mütter, die damit in betrügerischer Weise Männern Unterhaltszahlungen abpressen, die Politik nicht kümmern, interessiert es die Behörden, wenn eben
diese Mütter (sehr geschäftstüchtig) mit fingierten Vaterschaften Zuwanderern eine Aufenthaltsgenehmigung verschaffen. Die Berliner Morgenpost berichtet: „Wer als Ausländer eine Aufent394
Exhumierung wegen Feststellung der Vaterschaft
395
MANNdat: Anmerkungen zur geplanten Neuregelung der Vaterschaftstests , 16 Argumente für
einen obligatorischen Abstammungstest
171
haltsgenehmigung braucht, hat in Berlin gute Chancen, wenn er eine alleinerziehende Frau
kennt. Lässt diese ihn als Vater eintragen, ist ihm die Genehmigung so gut wie sicher. Denn für
die Überprüfung der Vaterschaft sind die Bezirke zuständig. Und wer umzieht bringt die Ämter
oft ausreichend durcheinander, um seine Ruhe zu haben.“ 396 Doch damit nicht genug. „Bezirksstadtrat Falko Liecke (CDU) hat hochgerechnet, dass berlinweit pro Monat 40 neue Fälle hinzukommen, in denen Ausländer die Kinder deutscher Frauen anerkennen. Damit erlangen sie eine
Aufenthaltsgenehmigung und Sozialleistungen. Berlin entstehe ein Schaden in Millionenhöhe.“
Darum fordert der Bezirk Neukölln die Ermittlung von Scheinvaterschaften, weil dies die Sozialkassen in Berlin mehrere Millionen Euro im Jahr kosten.397
Wenn der Staatssäckel betroffen ist, wird das Problem von der Politik wahrgenommen und es
wird über Abhilfe nachgesonnen. Wenn aber männliche Privatpersonen für Kuckuckskinder zahlen müssen, interessiert das niemanden.
Ein Lösungsansatz wäre, Vaterschaft in einem einzigen Satz zu definieren: „Vater eines Kindes
ist der Mann, der es gezeugt hat.“ Die Angelegenheit wäre dann eindeutig und klar. Es könnte
einfach festgestellt werden, welcher deutsche Mann nicht für ein Kuckuckskind zahlen muss und
welche Zuwanderer zu Unrecht eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen hat. Der Nachteil dieser Regelung ist, dass den Müttern Macht über ihre Kinder genommen würde.
Anonyme Geburt und Babyklappe
Im Abschnitt Abtreibung wurde aufgezeigt, wie das Kind zur Verfügungsmasse der Mutter wird.
Mit der Geburt hört das Kind nicht auf, ihre Verfügungsmasse zu sein. Das Kind ist Besitz der
Mutter, mit dem sie machen kann, was sie will. Das wird ganz besonders daran deutlich, dass
Frauen die Möglichkeit gewährt wird, per anonyme Geburt und Babyklappe das Neugeborene um
die Kenntnis seiner Herkunft zu betrügen. Es ist hier schon angemessen zu fragen, welches Menschenbild ein Staat hat, wenn er solches zulässt und sogar fördert.
Babyklappe
Debatte um Babyklappen: „Es gibt Frauen, die man einfach nicht erreichen kann“
•
•
erste Babyklappe im Jahr 2000 in Hamburg
mehr als 80 in ganz Deutschland398
Am 19. Januar 2011 wird in Schwarzenberg ein neugeborener Junge in einem AltkleiderContainer tot aufgefunden. Im April 2008 war der Leichnam eines Neugeborenen in einer Müllsortieranlage in der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad bei Annaberg-Buchholz entdeckt worden.399
396
Behördenmissstand: Wie Zuwanderer oft problemlos in Berlin bleiben können , Berliner Mo rgenpost am 17. Juli 2008
397
Sozialleistungen: Scheinvaterschaften kosten Berlin Millionen
1. März 2010
, Berliner Morgenpost am
398
Debatte um Babyklappen: „Es gibt Frauen, die man einfach nicht erreichen kann“ , Spiegel am
6. Dezember 2007
399
Babyleiche aus Kleidercontainer - Säugling wurde erstickt, Abendblatt am 20. Januar 2011
172
Die Existenz der Babyklappen wird ja immer damit begründet, dass sie Neugeborene retten und
so Frauen erreicht werden, die sonst nicht erreicht werden können. Tatsächlich belegen diese Beispiele, dass mit zahllosen Steuermillionen eine riesige HelferInnenindustrie für Frauen aufgebaut
wird, die aber letztlich vollkommen für die Katz ist.
Das Ende der Illusionen
Kindestötungen in Deutschland: terre des hommes legt neue Zahlen vor
Im Jahr 2000 wurde in Hamburg die erste deutsche Babyklappe eröffnet.
Die These lautete, mit der anonymen Abgabe von Kindern könnten Kindestötungen verhindert
werden.
Zwar wusste im Grunde niemand, warum und unter welchen Umständen Kinder getötet oder
hilflos ausgesetzt wurden, doch war bald zu hören, es handele sich um Mütter „in höchster Not“.
Einzig durch die Möglichkeit, ihre Neugeborenen anonym abgeben zu können, seien diese Frauen von der Tötung ihres Nachwuchses abzuhalten.
Zwar gibt es aktuell noch immer etwa 80 Klappen und eine noch höhere Zahl von Kliniken für
die anonyme Geburt. Doch die Zahl der Neonatizide und Lebendaussetzungen ist seit 1999 nicht
zurückgegangen, auch nicht in Städten wie Hamburg, Berlin oder Köln, wo es gleich mehrere
dieser Einrichtungen gibt.
Es handelt sich vielmehr um Menschen, die ihr Kind ansonsten regulär und mit Hinterlassung des
Namens zur Adoption gegeben hätten. Doch Babyklappen und Einrichtungen zur anonymen Geburt ermöglichen diesem Personenkreis, sich der elterlichen Verantwortung auf einfachste Weise
zu entziehen. Gründe dafür gibt es genug: Die Vertuschung eines Inzests, ein Seitensprung mit
Folgen, die Abschiebung eines schwerbehinderten Kindes.
Zu einem Rückgang der Kindestötungen haben weder Babyklappen noch Kliniken zur anonymen
Geburt geführt. Stattdessen nimmt die Zahl der anonym ausgesetzten Kinder zu. Auszugehen ist
von 300 bis 500 Findelkindern, die von ihren Eltern namenlos in Babyklappen oder Krankenhäusern hinterlassen wurden. Zu diesem Ergebnis kommt die Expertin Christine Swientek in einer
Untersuchung. Ihr Fazit: „Kein gerettetes, aber hunderte von Findelkindern ohne Herkunft, ohne
Namen, ohne Wurzeln, ohne Stammbaum, ohne das Wissen um die Vorgänge seines Daseins und
seines Verlassenwerdens …“
Konfrontiert mit diesen Befunden, verweisen die Befürworter gern darauf, ihr Engagement hätte
sich gelohnt, wenn auch nur ein einziges Kind vor dem Tod bewahrt würde.
Für Babyklappen und Einrichtungen zur anonymen Geburt fehlen bisher jegliche Rechtsgrundlagen. Das anonyme Hinterlassen eines Kindes ist illegal. Vier Gesetzesentwürfe gab es seit 2001.
Sie alle scheiterten, weil sie verfassungsrechtlich nicht nur mit dem Recht des Kindes auf Kenntnis seiner Herkunft und auf Unterhalt und Erziehung durch die Eltern, sondern auch auf das des
leiblichen Vaters, der die Einwilligung zur Adoption geben muss, nicht zu vereinbaren waren.
Das Konzept von Babyklappen und anonymer Geburt darf als gescheitert angesehen werden.
Terre des Hommes: Das Ende der Illusionen – Kindestötungen in Deutschland: terre des hommes
legt neue Zahlen vor
Kurze rechtliche Bewertung von Babyklappe und anonymer Geburt
173
Die nachfolgende Stellungsnahme wurde von Prof. Dr. Alfred Wolf, Ministerialdirigent a.D.,
Humboldt Universität Berlin, verfasst und im Mai 2002 auf einer terre des hommesPressekonferenz vorgestellt.
Das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern ist eine unauflösliche, durch die Natur erzeugte lebenslange Verbindung. Sie wird durch den Staat oder das Gesetz nicht geschaffen, vielmehr vorgefunden.
Mutter ist die Frau, die ein Kind geboren hat (§ 1591 Bürgerliches Gesetzbuch, BGB). Vater ist
der Ehemann der Mutter oder der Mann, der die Vaterschaft anerkannt hat oder dessen Vaterschaft gerichtlich festgestellt ist (§ 1592 BGB). Das Gesetz geht davon aus, dass die rechtliche
Elternschaft mit der genetischen Elternschaft übereinstimmt oder in Übereinstimmung gebracht
werden kann und soll.
Aus der Elternschaft erwächst das Recht des Kindes gegenüber den Eltern auf Pflege, Erziehung,
Vermögenssorge, Unterhalt und Erbenstellung. Das Elternrecht wird in Artikel 6 des Grundgesetzes als Grundrecht geschützt. Ein Kind hat ein Recht darauf, seine Eltern zu kennen. Das folgt
aus dem Grundrecht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 GG) und aus der grundrechtlich geschützten Würde des Menschen (Art. 1 GG). Die öffentliche Hand darf nichts tun, was
dem Kind das Wissen um seine Herkunft verweigert. Das Bundesverfassungsgericht hat schon
1988 eindrucksvoll klargestellt, dass jeder Mensch ein Recht auf Kenntnis seiner Abstammung
hat (Band 79, Seite 256 der Entscheidungssammlung). Die fundamentale Verbindung von Eltern
und Kindern ist in der Europäischen Menschenrechtskonvention (Art. 8 Abs. 1) und im Übereinkommen der Vereinten Nationen über die Rechte des Kindes (§ 7 Abs. 1) auch völkerrechtlich
gesichert. In Auswirkung dieser Regelungen hat das Kind gegen jeden, der Kenntnisse über seine
Abstammung hat, ein Recht auf Auskunft, das es auch gerichtlich erzwingen kann.
Sowohl die Babyklappe als auch die anonyme Geburt vereiteln den Anspruch des Kindes auf
Kenntnis seiner Abstammung.
Das Recht versucht seit Alters her, anonyme Kinder, also Findelkinder, zu vermeiden. Das Kind
in der Babyklappe und das Kind, das anonym in einer Geburtseinrichtung zurückgelassen wird,
sind als Findelkinder gemäß § 25 des Personenstandsgesetzes (PStG) von jedermann sofort bei
der Polizei zu melden. Die Polizei hat sofort nach den Eltern, insbesondere nach der Mutter, zu
suchen. Alle Beteiligten, die Betreiber und Angestellten der Babyklappe, Ärzten, Hebammen und
Krankenhausträger, haben gegenüber der Polizei ihr Wissen zu offenbaren. Ein Aussageverweigerungsrecht dieser Personen kennt das Gesetz nicht.
Ein sofort zu bestellender Vormund (§ 1773 Abs. 2 BGB) hat vor allem die Aufgabe, die Elternschaft festzustellen.
Die Mutter, der Vater oder Dritte sowie die Beteiligten von Klappe und anonymer Geburt verletzen die Meldepflichten des Personenstandsgesetzes (§§ 16, 17, 25 PStG) und begehen damit eine
Ordnungswidrigkeit. Die Mutter, der Vater und die Betreiber sind Täter oder Beteiligte einer Personenfälschung gemäß § 169 des Strafgesetzbuches (StGB). Die Mutter und der Vater können die
Fürsorge- und Erziehungspflichten verletzen und nach § 171 StGB strafbar sein. Die Polizei und
die Staatsanwaltschaften, die diese öffentlich angekündigten und bekannt gemachten Straftaten
nicht verfolgen, geraten in den Anfangsverdacht der Strafvereitelung im Amt gemäß §§ 258, 258
a StGB.
Alle Beteiligten verletzen fundamentale Rechte des Kindes, die durch Schutzgesetze manifestiert
sind. Sie haben deshalb dem Kind aus dem Gesichtspunkt der unerlaubten Handlung allen mate174
riellen Schäden zu ersetzen, die ihm durch die herbeigeführte Elternlosigkeit entstehen können
(§§ 823 ff BGB).
Mütter können Opfer der Betreiber von Babyklappen und anonymer Geburt werden. Sie werden
geworben, ihr Kind in einer Zeit, in der sie nach der Geburt in einem körperlich und seelisch
schwierigen Zustand sind, endgültig aufzugeben. Das Gesetz will dies jedoch ausdrücklich verhindern. Das Adoptionsrecht lässt aus gutem Grund die Einwilligung von Eltern in die Weggabe
ihres Kindes erst acht Wochen nach der Geburt zu (§ 1747 Abs. 2 Satz 1, § 1750 Abs. 1 Satz 1
BGB). Insbesondere die Mutter kann eine solche Einwilligung nur in einer notariellen Erklärung,
also nach eingehender Beratung, und nur gegenüber dem Gericht erklären. Diese Schutzmechanismen schieben die Betreiber von Babyklappen und anonymer Geburt faktisch beiseite.
Die Behauptung, mit solchen Einrichtungen werde das Leben von Babys gerettet, kann die Beseitigung hochrangiger Schutzrechte für Kinder und Eltern nicht rechtfertigen. Eine generelle
Gefahr für neugeborene Kinder, von ihren Müttern getötet zu werden, behaupten auch die Betreiber von Babyklappen und anonymer Geburt nicht. Welchen Motiven und Zwängen Mütter ausgesetzt sind, die angebotenen Einrichtungen zu nutzen, ist für den einzelnen Fall unbekannt. Dritte,
die Mütter aus welchen Motiven auch immer dazu zwingen oder ein Kind selbst in die Klappe
legen, sind nicht schutzwürdig.
Mütter in Not müssen Hilfen bekommen, damit sie sich zu ihrem Kind bekennen und mit ihm
leben können. Wenn dies nicht gelingt, sollen ihnen alle Schutzrechte des auf internationalen
Übereinkommen fußenden Adoptions- und Adoptionsvermittlungsrechts tatsächlich gewährt
werden.
Unserer Rechtsordnung stellt für schwer lösbare Konflikte die Annahme als Kind durch neue
Eltern (Adoption) zur Verfügung, die weitgehend anonym durchgeführt werden kann. Bei der
Inkognito-Adoption sind die alten und neuen Eltern gegenseitig unbekannt. Nach § 1758 BGB ist
die Ausforschung einer solchen Adoption verboten. Das Kind erhält jedoch neue Eltern und das
Recht, mit 16 Jahren die Namen seiner leiblichen Eltern zu erfahren.
Babyklappe und anonyme Geburt sind damit nicht nur rechtswidrig, sondern auch überflüssig.
Ein interfraktioneller (außer PDS) Gesetzentwurf vom 23. April 2002 aus der Mitte des Bundestages (BT-Drucks. 14/ 8856) löst die offenen Fragen nicht, will vielmehr nur die rechtswidrige
Praxis künstlicher Elternlosigkeit durch Einschränkung von Meldepflichten weiter ermöglichen.
Zu begrüßen ist, dass der Entwurf für Findelkinder eine automatische Amtsvormundschaft des
Jugendamtes einführen will (§ 1773 Abs.2 BGB neu). Damit entfiele die Praxis, Angestellte der
Betreiber der Babyklappen und der Organisatoren von anonymen Geburten zu Vormündern von
solchen Findelkindern zu bestellen.
Ein Vormund hat die selbstverständliche Pflicht, nach den Eltern des Kindes zu suchen. Diese
Verpflichtung nach § 25 des Personenstandsgesetzes und aus dem allgemeinen Vormundschaftsrecht kann der Entwurf nicht abschaffen.
Unberührt bleiben soll auch der Schutz des Elternrechts im Adoptionsverfahren. Eine Annahme
als Kind ist grundsätzlich erst zulässig, wenn die Eltern einwilligen. Ein Mann hat dieses Einwilligungsrecht sogar schon dann, wenn er glaubhaft macht, er habe mit der Mutter in der Empfängniszeit Geschlechtsverkehr gehabt (§ 1747 Abs.1, § 1600 d Abs. 2 Satz 1 BGB).
Nach den Einwilligungsberechtigten ist immer zu suchen. Dass Eltern unbekannt sind und damit
ihr Entscheidungsrecht über die Annahme durch andere Eltern verlieren (§ 1747 Abs. 4 BGB),
darf erst angenommen werden, wenn „der Aufenthaltsort vom Jugendamt während eines Zeit175
raums von drei Monaten trotz angemessener Nachforschungen nicht ermittelt werden konnte“ (§
1748 Abs.2 BGB).
Diese Vorschriften lässt der Entwurf bestehen, weil sie durch das Grundgesetz geschützt sind und
damit dem einfachen Gesetzgeber nicht zur Disposition stehen.
Deshalb ist es unzulässig und unwirksam, wenn in den Änderungsvorschlägen zum Personenstandsgesetz vorgespiegelt wird, mit der Erklärung der Mutter, dass sie „keine Angaben zur Person machen will“ (§ 21 c Abs.1 Personenstandsgesetz neu), entfielen die Nachforschungspflichten und die Einwilligungsrechte des vorrangigen Bürgerlichen Gesetzbuchs.
Adoptionen von Kindern aus Babyklappe und anonymer Geburt, ohne dass ernsthaft nach den
leiblichen Eltern geforscht wurde, würden auch nach dem Inkrafttreten des Entwurfs unter dem
Mangel der elterlichen Einwilligung leiden. Sie könnten, jedenfalls innerhalb von drei Jahren,
aufgehoben werden (§ 1760 Abs.1, 5; § 1762 Abs.2, § 1763 BGB)
Terre des Hommes: Kurze rechtliche Bewertung von Babyklappe und anonymer Geburt
Warum terre des hommes Babyklappen und Angebote zur anonymen Geburt ablehnt
Die kontroverse öffentliche Auseinandersetzung um Babyklappe und medizinisch assistierte anonyme Geburt ist inzwischen gut vier Jahre alt. Im Herbst 1999 war der „Sozialdienst katholischer
Frauen“ in Amberg/Bayern mit seinem „Projekt Moses“ an die Öffentlichkeit gegangen und im
April 2000 in Hamburg die erste Babyklappe eröffnet worden. Obwohl Kritiker die angebliche
Eignung dieser Einrichtungen, Frauen/Mütter „in höchster Not“ vor der Tötung ihres neugeborenen Kindes zu bewahren, von Anfang in Zweifel zogen, ist ihre Zahl stetig gewachsen. Zurzeit ist
von ca. 70 Babyklappen und einer nicht bekannten, aber sicher ebenfalls in die Dutzende gehende
Zahl von Angeboten zur anonymen Geburt auszugehen. Doch nicht nur das: Schon vergleichsweise früh wurden Politik und Gesetzgebung tätig, um die in ihren Voraussetzungen und Folgen
kaum bedachte, aber massenwirksam beworbene und prominent propagierte fatale Praxis nachträglich zu legalisieren. Das Ergebnis waren drei Gesetzesentwürfe, die im Oktober 2000, sowie
im April und Juni 2002 bekannt wurden.
Ähnliches möchte man auch dem neuen in Baden-Württemberg entstandenen Gesetzesentwurf
zur Regelung der anonymen Geburt wünschen, der im Juni 2004 in den Bundesrat eingebracht
wurde. Wie seine drei Vorgänger geht auch er noch ohne weiteres davon aus, die rechtliche Ermöglichung der anonymen (bzw. geheimen) Geburt, sei geeignet, die Zahl der Aussetzungen und
Tötungen von neugeborenen Kindern nachhaltig zu verringern. Weil nur so das Leben ansonsten
von der Tötung durch die eigene Mutter bedrohter Säuglinge wirksam geschützt werden könne,
seien die vorgeschlagenen Regelungen durchaus als verfassungskonform zu betrachten. Es gehe
darum, zwei hohe Rechtsgüter, hier das absolute Gebot des Lebensschutzes, dort das Recht des
Kindes auf Kenntnis seiner Abstammung in eine vernünftige Balance zu bringen, die es verzweifelten Müttern ermöglicht, ihre Kinder anonym bzw. geheim zur Welt zu bringen, statt sie zu
töten.
Dieses auch in der öffentlichen Debatte immer wieder begegnende Argument wäre jedoch erst
dann und nur dann richtig, wenn tatsächlich von einem Konfliktfall der beiden Grundrechte auszugehen wäre. Mit anderen Worten: Nur wenn der Gesetzgeber anhand entsprechender empirischer Befunde und wissenschaftlicher Studien nachweisen könnte, dass die Einschränkung des
Abstammungs-Kenntnis-Rechtes tatsächlich geeignet ist, Neugeborene vor der Aussetzung oder
Tötung durch ihre Mütter/Eltern zu bewahren, wäre er legitimiert, das Grundrecht der Kenntnis
auf Herkunft so einschneidend wie vorgesehen zu beschränken. Solange sich ein Gesetzesentwurf
176
zur Regelung der anonymen Geburt jedoch lediglich auf vage Vermutungen stützen kann, dürfte
er vor dem Verfassungsgericht in Karlsruhe kaum Bestand haben.
Die notwendige Rechtstatsachenforschung aber fehlt bis heute. Und nicht nur sie: Wie viele Babyklappen bzw. krankenhausgestützte Angebote zur anonymen Geburt es gibt und mit welchem
Personal, finanziellen Aufwand und „Erfolg“ sie arbeiten, ist in keiner amtlichen Statistik verzeichnet. Exakte, deutschlandweite Übersichten zur Zahl in Babyklappen abgelegter bzw. in Kliniken anonym geborener Kinder existieren bis dato ebenfalls nicht. Auskünfte über die Umstände
ihrer Vermittlung in Adoptivfamilien und die Auswahl, Vorbereitung und Begleitung dieser Familien sind kaum zu bekommen. Schon diese Defizite hätten die Politik nachdenklich stimmen
und bewegen sollen, endlich entsprechende Dokumentationen und Forschungsarbeiten zu initiieren.
Dies gilt erst recht für die folgenden, von Frau Prof. Dr. Christine Swientek (Universität Hannover) und Frau Dipl. Psych. Regula Bott (Hamburg) für die Jahre 1999 bis 2004 aus der Medienberichterstattung erhobenen Zahlen (siehe Studie) zur Tötung und Aussetzung von Neugeborenen, bei denen es sich, das ist unbedingt zu beachten, um Mindestzahlen handelt. Diese Zahlen
liefern gute Gründe für die Annahme, dass Babyklappe und anonyme Geburt die ursprünglich
ausgegebene Zielgruppe – schwangere Frauen, die in Gefahr stehen, ihre Kinder nach der Geburt
zu töten – überhaupt nicht erreichen.
Statt auf diese Zahlen – wie auch immer – einzugehen, nimmt sich der Gesetzgeber die Freiheit,
sie schlicht und einfach zu ignorieren. Nicht anders als die inzwischen aufgegebenen ersten drei
Entwürfe geht darum auch der neueste Gesetzesentwurf aus Baden-Württemberg von folgenden
Behauptungen aus: „In Deutschland werden jährlich zwischen 40 und 50 Kinder aufgefunden, die
nach der Geburt ausgesetzt wurden. Nur die Hälfte dieser Kinder überlebt. Dazu dürfte mit einer
erheblichen Dunkelziffer an ausgesetzten bzw. getöteten Neugeborenen zu rechnen sein.“
Schon die ersten beiden Sätze sind in dieser Form irreführend. Nur ganz wenige ausgesetzte
Neugeborene nämlich, so die Erhebungen von Bott und Swientek, sterben an den Folgen der
Aussetzung. Die weitaus größte Zahl getöteter Neugeborener wird am Ort der Geburt getötet
(aktiv) oder durch Liegengelassen und Nicht-Versorgung (passiv) zu Tode gebracht. Ein Teil der
Leichname wird irgendwo „draußen“ abgelegt, der andere Teil im Haus der Geburt (versteckt)
gefunden. Mit Aussetzung aber hat weder das eine, noch das andere zu tun. Die auf Seiten der
Befürworter gerade der Babyklappen genährte Fantasie, ein Großteil der tötenden Mütter würde
ihre Kinder weit vom Ort der Geburt entfernt aussetzen und so zu Tode bringen, und gerade diese
Frauen würden, gäbe es die Gelegenheit dazu, ihre Kleinen ansonsten in die nächst gelegene
Klappe bringen, geht nach allem, was wir wissen, an der Realität gründlich vorbei.
Und mehr noch: Seit der Eröffnung der ersten Babyklappen und Angebote zur anonymen Geburt
ist zwar die Zahl der getöteten Neugeborenen nicht zurückgegangen; die Zahl der durch diese
Einrichtungen ihres Rechtes auf Kenntnis der Abstammung verlustig gegangenen „anonymisierten“ Kinder jedoch liegt deutlich höher als die in den genannten Gesetzesentwürfen behaupteten
Ausgangsdaten („zwischen 40 und 50 Kinder“) hätten erwarten lassen.
„In mehreren gesonderten Fragebogenaktionen“, so Swientek im November 2002 zusammenfassend, „wurden im September/Oktober 2002 32 Krankenhäuser, die offiziell anonyme Geburten
anbieten, und 44 Babyklappenbetreiber nach der Anzahl der von ihnen entgegen genommenen
Kindern befragt. Nicht gerechnet wurden diejenigen Kinder, die im Nachhinein von ihren Müttern/Eltern zurückgefordert wurden oder bei denen es zu einer regulären, nicht anonymen Adoption kam. Weitere Quellen wurden herangezogen. Die Untersuchung erbrachte folgendes Ergeb177
nis: Seit Beginn der Anonymisierungsmaßnahmen mittels Babyklappen und anonymen Geburten
wurden mit Sicherheit mindestens 90 Kinder zu Findelkindern gemacht: durch Babklappen 45
Kinder, durch anonyme Geburt 45 Kinder. Diese Zahlen sind absolute Mindestzahlen, da nur 70
Prozent aller Befragten antworteten, zehn Prozent davon keine Zahlen nennen wollten und unbekannt ist, wie viele Einrichtungen es wo darüber hinaus gibt. Schätzungen gehen von derzeit 50
bis 70 Klappen und einer unbekannten Zahl von Krankenhäusern aus, die anonyme Geburten
zwar nicht offiziell anbieten, sie aber durchführen. Bei dieser Datenlage muss von 100 bis 120
künstlich geschaffenen Findelkindern unter Beachtung empirischer Standards mit sehr hoher
Wahrscheinlichkeit ausgegangen werden.“
Betreiber und Befürworter der in Frage stehenden Einrichtungen pflegen auf solche Argumente
mit dem stereotypen Hinweis auf eine wie immer quantifizierte ominöse „Dunkelziffer“ zu antworten. Diese ist entweder aus der methodisch unzulässigen Hochrechnung französischer (ca.
600 anonyme Geburten pro Jahr) auf deutsche Verhältnisse gewonnen[ 8 ] oder darf vollends als
scheinwissenschaftliche Fantasterei ohne empirische Basis bezeichnet werden. Dunkelziffern
stammen aus der Dunkelfeldforschung, die sich mit der durch Täter und/oder Opfer berichteten
Kriminalität befasst. Eine herkömmliche Dunkelfeldforschung in Form von Opfer- und/oder Täterbefragung kann es zu diesem Delikt naturgemäß nicht geben.
Der sich aus den Arbeiten von Swientek und Bott ergebende empirische Befund entspricht sehr
genau den Überlegungen, die die – in der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG) versammelten – Psychiater und Psychotherapeuten schon
im Sommer 2001 in die Diskussion eingebracht haben. Sie bezweifeln nachdrücklich, dass Angebote wie Babyklappe und anonyme Geburt die Gruppe der Schwangeren, die in Gefahr stehen,
ihre Neugeborenen zu töten oder auszusetzen, überhaupt zu erreichen vermögen …
Ohne jeden nachgewiesenen Anhalt an der Realität klingt in den Beiträgen der Befürworter anonymer Geburt nicht selten die Hoffnung an, die Legalisierung dieser Angebote könne das Leben
nicht nur schon geborener Kinder retten, sondern darüber hinaus auch zu einer Reduzierung der
Zahl von Schwangerschaftsabbrüchen beitragen. Diese Annahme jedoch entspringt schierem
Wunschdenken. Entsprechende wissenschaftliche Erhebungen oder Vergleichszahlen, die sie
erhärten könnten, existieren nicht. Zudem sollten die Ergebnisse der Debatte um die Legalisierung der so genannten pränatalen Adoption, wie sie im Vorfeld der Reform der §§ 218f. Anfang
der 1990er Jahre geführt wurde, vorsichtig machen. Für Frauen im Schwangerschaftskonflikt,
darin stimmten und stimmt die Mehrzahl der Beraterinnen in der Schwangerschaftskonfliktberatung überein, lautet die psychologische Entscheidungsalternative zur Abtreibung nicht (anonyme)
Adoptionsfreigabe, sondern Schwangerschaft. Ihre Entscheidung müsse daher eindeutig für oder
gegen das Weiterleben des Fötus, nicht aber zwischen zwei Arten irreversibler Trennung vom
Kind gefällt werden. Konsequent dazu ist die vorgeburtliche Freigabe eines Kindes zur Adoption
bis heute nicht erlaubt.
Alle Bedenken gegen eine Legalisierung der anonymen Geburt gelten, dies sei hier noch einmal
wiederholt, erst recht gegenüber den so genannten Babyklappen, die die Mütter nicht nur den
Gefahren einer Entbindung ohne medizinische Hilfe aussetzen, sondern sie – wenn es denn wirklich die Mütter sind, die die Kinder zur Klappe bringen! – ohne Beratung und Hilfe genau in jene
Situation zurückschicken, die erst dazu geführt hat, dass sie ihr Neugeborenes anonym weggeben
zu müssen glaubten. Trotz der Rechtswidrigkeit der Klappen, ihrer Missbrauchbarkeit (Kindesentzug/Kinderhandel) und der genannten schwer wiegenden psychosozialen Defizite betrachtete
der Stuttgarter Entwurf von 2002 das klinikgestützte Angebot zur anonymen Geburt jedoch offensichtlich nicht als Alternative zu dieser Einrichtung, sondern als deren Ergänzung: „Wie sich
178
gezeigt hat“, so hieß es dort, „sind Babyklappen […] nicht ausreichend, um Neugeborene vor
dem Schicksal zu bewahren, in hilfloser Lage ausgesetzt zu werden.“ Hinter der abenteuerlichen
Logik dieses Satzes wird der Wille des Entwurfs erkennbar, indirekt auch die Praxis der Babyklappen zu legalisieren, ganz so, als sei der Betrieb dieser Einrichtungen in sich unproblematisch
und selber keiner speziellen Regelung bedürftig. Leider bleibt auch die Haltung des neuen Entwurfs aus Baden-Württemberg auf dieser einmal eingeschlagenen Linie. Denn auch dieser neue
Gesetzesentwurf scheint die Babyklappen, ohne dass dies auf den ersten Blick sichtbar wird,
gleichsam durch die Hintertüre legalisieren zu wollen. Der Verdacht liegt nahe, längst habe Politik vor der normativen Kraft des Faktischen – erinnert sei nochmals an die große Zahl von Babyklappen und Angeboten zur anonymen Geburt – kapituliert.
Fazit: terre des hommes bleibt bei seiner grundsätzlichen Ablehnung aller gesetzlichen Angebote,
die – wie auch der neue Gesetzesentwurf des Landes Baden-Württemberg vom Juni 2004 – darauf abzielen, die Entscheidung über die für sein späteres Leben wesentlichen Grundrechte eines
Kindes ausschließlich und ohne jede wirkliche Kontrollmöglichkeit allein seiner auf Anonymität
bestehenden Mutter zu überlassen, zumal selbst im Fall von Klinikgeburt mit (vorhergehender)
Beratung weder mit hinreichender Sicherheit festzustellen ist, ob die ihre Personendaten verweigernde Schwangere sich tatsächlich in einer objektiven, anders nicht zu lösenden Notlage befindet, noch ob sie tatsächlich aus eigenem, freiem Willen handelt.
Wir bezweifeln, solange entsprechende sozialwissenschaftliche und Untersuchungen fehlen, zudem energisch, dass die bestehenden Angebote der Jugendhilfe sowie die weitgehenden Möglichkeiten des deutschen Adoptionsrechtes der Ergänzung und Komplettierung durch die anonyme Geburt bedürfen. „Die Problemlagen von Frauen, die auf diese anonymen Angebote zurückgreifen, unterscheiden sich“, so Ulrike Herpich-Behrens mit Blick auf die Erfahrungen des Landesjugendamtes Berlin, „nicht von den Problemen, die Frauen in die bestehenden regulären
Schwangerenkonflikt- und anderen Beratungsstellen führen. Dies bedeutet, dass die zur Diskussion stehenden Angebote nicht nur eine eng begrenzte Zielgruppe ansprechen, wie zur Begründung dieser Angebote unterstellt wird. Vielmehr richten sich diese Angebote an alle Frauen, die
ungewollt schwanger sind und nicht wissen, ob sie ihr Kind behalten wollen und wie es weitergehen soll. Die Angebote wirken damit langfristig auf das ganze Hilfesystem für diesen Personenkreis. Babyklappe und anonyme Geburt schließen also keine Lücke, sondern konkurrieren mit
allen anderen Hilfsangeboten. Sie entwerten die Beratungsangebote der Kinder- und Jugendhilfe
sowie des Gesundheitssystems, weil sie scheinbar eine schnelle Entlastung anbieten.“
Allerdings weist die real existierende Praxis gerade staatlich angebotener Hilfe – insbesondere
was deren durchgehende Erreichbarkeit, Niedrigschwelligkeit und Bekanntheitsgrad angeht – in
der Tat nicht selten gravierende Defizite auf. Hier gilt es anzusetzen, nicht die ebenso überflüssigen wie gefährlichen Angebote zur anonymen Geburt und Weggabe eines Kindes nachträglich zu
legalisieren!
Terre des Hommes: Warum terre des hommes Babyklappen und Angebote zur anonymen Geburt
ablehnt
Neuer Disput um Babyklappen
Zoff hinter der Klappe
Berlin: in sieben Jahren 32 Kinder in den Babyklappen abgelegt
Neuer Disput um Babyklappen. Zoff hinter der Klappe., TAZ am 24. Oktober 2008
Streit um Babyklappen
179
Schon ein totes Kind wäre zuviel
Streit um Babyklappen. Schon ein totes Kind wäre zuviel., TAZ am 24. Oktober 2008
Das Deutsche Ärzteblatt schreibt am 31. Januar 2003 verharmlosend, dass: „rechtlich alle Beteiligten in einer Grauzone agieren, weil eine anonyme Geburt in Deutschland eigentlich nicht zulässig ist.“ (Deutsches Ärzteblatt, 31. Januar 2003)
Lenke: Anonyme Geburt jetzt regeln
Die Kölner Babyklappe wurde auf Antrag der FDP eingerichtet
Anlässlich der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte zur Rechtmäßigkeit der Anonymen Geburt erklärt die frauen- und familienpolitische Sprecherin der FDPBundestagsfraktion, Ina Lenke:
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass es kein Grundrecht auf
Auskunft über die leiblichen Eltern gibt. Mit dieser Entscheidung ist ein großes Hindernis für
eine nationale Regelung der Anonymen Geburt auch in Deutschland aus dem Weg geräumt worden. Das Urteil stellt die Gesundheit von Mutter und Kind in den Vordergrund.
FDP-Bundestagsfraktion: Lenke: Anonyme Geburt jetzt regeln, 15. Februar 2003
Urteil: Recht auf Anonymität
In Frankreich können Frauen verlangen, dass in der Geburtsurkunde an Stelle ihres Namens ein
„X“ steht. Nach der Freigabe des Kindes zur Adoption können sie den Kontakt für immer unterbinden. (Deutsches Ärzteblatt, 31. Januar 2003)
Anonyme Geburt
Baby Eva-Lotte machte im Dezember 2000 Schlagzeilen, als seine Mutter in Flensburg niederkam, ohne den Ärzten ihre Identität preiszugeben. Es war die erste anonyme Geburt in Deutschland. Seitdem haben mindestens 40 Mütter in Kliniken ein Kind anonym zur Welt gebracht. Die
namenlose Geburt und die „Babyklappe“ werden als Angebote an Frauen in Notlagen verstanden.
Damit wollen Ärzte und KlappenbetreiberInnen verhindern, dass verzweifelte Mütter ohne medizinische Hilfe ihr Kind zur Welt bringen und es am Ende aussetzen oder gar töten. Allerdings ist
dieses Angebot in Deutschland illegal. Deshalb kündigen seit zwei Jahren Politiker aller Parteien
eine Legalisierung an. Die jüngsten Gesetzesentwürfe – einer aus Baden-Württemberg, der andere von einer interfraktionellen Arbeitsgruppe im Bundestag – scheiterten aber im letzten Sommer.
Seitdem ist von einer Legalisierung nichts mehr zu hören.400
In Frankreich kämpft Pascale Odièvre seit 20 Jahren darum zu erfahren, wer ihre leibliche Mutter
ist. Am 13. Februar 2003 hat die 37-jährige Französin eine weitere bittere Niederlage erlitten. Der
Europäische Gerichtshof entschied, dass anonyme Geburten wie im Fall Pascales nicht gegen die
europäische Menschenrechtskonvention verstoßen. Das Urteil fiel mit zehn gegen sieben Richterstimmen knapp aus – ein Indiz dafür, wie schwer sich auch das Gericht damit tat, die Rechte der
Mütter gegen die Rechte ihrer Kinder abzuwägen. Letztlich stellte das Gericht den Schutz der
Mutter auf Anonymität und Privatsphäre höher als das Recht des Kindes, seine Herkunft zu erfahren. Für Pascale, die nach der Geburt von Adoptiveltern aufgezogen wurde und über der
400
vafk.de: Wie zu Zeiten von Hänsel und Gretel: Wachsende Kritik an der gesetzlich nicht ger egelten anonymen Geburt
180
schmerzhaften Suche nach ihrer Herkunft, die sie seit ihren Teenager-Zeiten betreibt, psychosomatisch erkrankt ist, bedeutet das Urteil ein Schock. Sie, aber auch viele andere, die „unter X“
geboren wurden, wie die anonyme Geburt in Frankreich umgangssprachlich genannt wird, hatten
alle Hoffnung auf die Straßburger Richter gesetzt. So rigide wie in Frankreich ist das Recht, anonym gebären zu können, sonst nirgendwo in EU-Europa. Erlassen wurde die Regelung schon zu
Zeiten der Vichy-Kollaborationsregierung. Das Gesetz sollte verhindern, dass Frauen heimlich
abtreiben oder ihre ungewollten Kinder in unzulänglichen hygienischen Verhältnissen zur Welt
bringen. Noch heute werden bis zu 700 Kinder jährlich „unter X“ geboren.401
Kommentar
Eine anonyme Geburt ist in Deutschland rechtlich nicht zulässig. Das gültige Personenstandsgesetz unterwirft jede Person, die von der Geburt eines Kindes weiß bzw. jede Person, die an einer
Entbindung beteiligt ist, der Anzeigepflicht gegenüber dem Standesamt. Frauen, die ihr Kind
anonym zur Welt bringen, und alle Personen, die ihnen bei einer anonymen Geburt beistehen,
handeln also rechtswidrig.
Was rechtlich nicht zulässig ist, dem deutschen Gesetzgeber aber nicht passt, wird geändert. Das
kann der Gesetzgeber! Manchmal ist das auch gut so. Und im vorliegenden Fall scheint mir das
von durchaus edlen Motiven getragen zu sein. Indessen stellen sich da ein paar Bedenken ein,
formulieren sich dem geübten Männerrechtler quasi von selber: Warum sollen Mütter ein Recht
bekommen, das Vätern mitnichten eingeräumt würde? Antwort: Weil jährlich zwischen 20 und
24 unmittelbar nach der Geburt getötete Säuglinge gefunden werden. Empirisch nicht belegte
Schätzungen gehen von einer vierzigfachen Dunkelziffer aus. Interessante Spekulation der sonst
so mütterfreundlichen Gesetzgeber, oder? Dieser Rechtsbruch der Kindestötung ist allerdings
einer, den der Gesetzgeber nicht einfach hinnehmen möchte – auch wenn er von Müttern begangen wird. Darum sollte der bisherige Rechtsverstoß einer „anonymen Geburt“ zukünftig rechtens
sein.
Es bleibt die Frage: Wenn Mütter anonym bleiben dürfen, warum sollen es nicht auch Väter dürfen? Antwort: Wenn die Väter anonym bleiben, zahlt ja NUR noch der Staat! Und der ist klamm.
Die unterhaltspflichtigen Väter in der Regel zwar auch, aber das ist dem Staat egal. Allerdings
dürfte Geld keine Rolle spielen, wenn es um die grundgesetzlich garantierte Gleichberechtigung
geht! Die Gleichberechtigung für Frauen lässt sich der Staat schließlich auch sehr viel Geld kosten. Es gibt da das Bundesministerium, dass nur für Frauen und Kinder aber nicht für Männer
zuständig ist, ein flächendeckendes Netz von GleichstellungsbeauftragtInnen für Frauen und
Frauenberatungsstellen.
Es liegt auch die Frage nahe, was geschähe, wenn unsere Bundestagsabgeordneten von fast tausend durch Väter getöteten Babys ausgehen würden. Würde der Bundestag über eine Entlassung
von Vätern aus ihren Verpflichtungen für ihr Kind beraten nach dem Motto „Lass das Würmchen
doch bitte, bitte leben, du brauchst auch den Unterhalt nicht zu zahlen!“ oder würde er eine Wiedereinführung der Todesstrafe als denkbare Konsequenz erwägen?402
401
vafk.de: X-Kinder suchen vergeblich nach Identität, WAZ Paris: „Es ist das Schlimmste, seine
Wurzeln nicht zu kennen.“
402
vafk.de: Kommentar zu anonymen Geburten
181
Rechtliche Bewertung von Babyklappe und anonymer Geburt
Coming soon!
Babyklappe und anonyme Geburt aus der Sicht der Familie
Im Kapitel Die Verrechtlichten Beziehungen wird noch die Rede davon sein, dass Familie viel zu
sehr unter dem rechtlichen Aspekt gesehen werden und dass dies dem Wesen der Familie widerspricht, wie dies im Ersten Kapitel dargestellt wurde. Die Familie ist charakterisiert durch die
Beziehungen zwischen Vater, Mutter und Kind. Der Staat ist durch GG Artikel 6 aufgefordert,
die Familie zu schützen und nicht zu ihrer Auflösung beizutragen. Schon im Kapitel Scheidung
wurde verdeutlicht, wie der Staat durch das Scheidungsrecht massiv an der Auflösung von Familienstrukturen beiträgt.
Babyklappe und auch die anonyme Geburt vereiteln nicht nur den Anspruch des Kindes auf
Kenntnis seiner Abstammung, aus der Elternschaft erwächst das Recht des Kindes gegenüber den
Eltern auf Pflege, Erziehung, Vermögenssorge, Unterhalt und Erbenstellung. Wer Babyklappen
befürwortet, betreibt oder gar rechtlich legalisiert greift damit massiv in die Grundstrukturen der
Familien ein und beteiligt sich an der Erosion der Familienstrukturen. Die „Umwertung aller
Werte“ (Nietzsche) findet auf allen Ebenen der Gesellschaft statt und wurde wohlmöglich die
„Deregulierung“ der Wirtschaft noch beschleunigt. Bei aller Geschwindigkeit sollte innegehalten
werden und reflektiert, wohin uns diese „Umwertung aller Werte“ letztlich führen könnte. Die
nebenstehende Karikatur deutet an, dass nach der Baby-Klappe die Senioren-Klappe der nächste
naheliegende Schritt wäre. Mit anderen Worten, der Angriff auf die Familie lässt sich schwer
begrenzen. Veränderungen in einem Bereich strahlen auch auf andere Bereiche aus. Sprich, wer
derart schwerwiegende Neugestaltungen für Neugeborene befürwortet, muss sich damit auseinandersetzen, dass auch weitreichende Neugestaltungen für Senioren denkbar werden.
Ein verengtes Denken, dass allein die Situation der Mutter oder die des Kindes in den Mittelpunkt der Betrachtung stellt, verliert den Blick für das Ganze, die Familie als Minikosmos von
Geburt bis Tod. Bei allem Verständnis für den Einzelfall, darf keinesfalls das Gleichgewicht des
Ganzen verloren gehen. Bei einer Familie muss die Vielzahl ihrer Einzelaspekte in einem stabilen
Gleichgewicht gehalten werden. Man also nicht das „Kindeswohl“ oder die Befindlichkeit von
Frauen über die Familie stellen. Wie schon im Abschnitt Kindeswohl ausgeführt, ergibt sich das
Kindeswohl aus dem Wohl der Familie und nicht umgekehrt.
„Nur das Familienwohl verwirklicht das Kindeswohl.“ (Schachtschneider)
Es kann nicht sein, dass der Mann zum Sklaven des Kindeswohls und der Befindlichkeit der Frau
gemacht wird, wie dies derzeit gerne geschieht. Der von Politikern gerne zitiert Satz „Familie ist
da, wo Kinder sind“ stimmt eben nicht, weil Kinder eben (nur) ein Teil der Familie sind, aber
eben nicht Familie definieren. Auch der Mann ist Teil der Familie mit ganz eigenen Interessen.
Männer werden sich sicherlich nicht mit der Rolle zufrieden geben, das „Mutter-Kind-Idyll“ zu
finanzieren.403
Aber genau das ist der Fehler, den die Gutmenschen machen, wenn sie Babyklappe und anonyme
Geburt befürworten. Sie haben nur die Mutter und das Kind im Blick, der Mann kommt in den
403
An diesen Überlegungen ändert sich grundsätzlich nichts, wenn bei einem Rollentausch die
Frau das Familieneinkommen verdient.
182
Betrachtungen überhaupt nicht vor. Auch die Familie als Ganzes bleibt außen vor, worauf die
Karikatur auch überspitzt aufmerksam macht.
Babyklappe und anonyme Geburt legen die Entscheidung über die Zukunft des Kindes allein in
die Hände der Frau. Das mag zwar von Frauenrechtlerinnen begrüßt werden, dies steht aber in
diametralem Gegensatz zum Familiengedanken. Auch wenn die Argumente der Befürworter in
Einzelfall zutreffend sein sollten, rechtfertigt das noch lange nicht, die Familie auf den Kopf zu
stellen. Man wird den Eindruck nicht los, dass bedauerliche Einzelfälle instrumentalisiert werden,
um den Marsch in das Matriarchat weiter voranzutreiben. Jedenfalls verliert die Familie durch
Babyklappe und anonyme Geburt wesentlich mehr als im Einzelfall gewonnen wird.
Adoptionsfreigabe
Coming soon!
Jugendamtsleiter Lassernig hält Männer für überflüssig
In Neu-Ulm wurde ein Säugling von seiner Mutter ausgesetzt. Jugendamtschef Tillmann Lassernig zitierend berichtete die Augsburger Allgemeine, das Baby entwickele sich in der Obhut seiner
Pflegeeltern „hervorragend“.
Nach wie vor unbekannt ist der leibliche Vater der kleinen Emilia. Die Mutter des Kindes
kann oder will den Namen nicht preisgeben. Für das Neu-Ulmer Jugendamt ist dies eine
Tatsache, die das weitere Verfahren nur erleichtern kann. Lassernig: „Wäre der Vater
des Kindes bekannt, würde dies das Adoptionsverfahren eventuell nur erschweren, weil
der Mann natürlich ein Mitspracherecht hätte, wenn es um die Zukunft des Kindes geht.“
404
Nach dem Vater wird nicht gefragt, er wird nicht vermisst und wenn er bekannt wäre, würde er
nur stören.
Noch nicht entschieden ist, ob das inzwischen neun Wochen alte Kind bei den Pflegeeltern
bleiben darf oder ob die Mutter ihr Kind wieder zurückhaben will. „Sie hat noch Zeit,
sich in einer so wichtigen Frage zu entscheiden“, sagte Lassernig. […] Noch hat sie sich
nicht entschieden, ob sie ihr Kind zurückhaben will oder ob es zur Adoption freigegeben
wird. „Wir setzen sie nicht unter Zeitdruck, sie soll sich frei entscheiden“, sagte Jugendamtschef Tillmann Lassernig. 405
Eine Frau kann tun, was sie will. Ob sie das Kind zurückhaben will oder zur Adoption freigeben
will, alles kein Problem. Sie wird auf keinen Fall unter Druck gesetzt, muss keine Erwartungen
erfüllen.
Das Amt hat der jungen Frau eine Betreuerin zur Seite gestellt, mit der sie mehrmals in
der Woche treffen und wichtige Fragen besprechen kann. 406 407
404
Die kleine Emilia entwickelt sich prächtig, Augsburger Allgemeine am 4. Juni 2009
405
Die kleine Emilia entwickelt sich prächtig, a.a.O.
406
Die kleine Emilia entwickelt sich prächtig, a.a.O.
407
Monika Armand: Wenn Männer sich zum überflüssigen Geschlecht erklären … dann müssen
Kinder eben ohne ihren Vater aufwachsen, Brainlogs am 11. Juni 2009
183
Die Mutter bekommt gleich ein persönliches Coaching. Es ist interessant, wie junge Mütter wie
eine Schwerverletzte (über)betreut werden. Es wird von ihr noch nicht einmal verlangt, den Namen des Kindesvaters preiszugeben. Und wenn der Name des Vaters genannt wird, dann nicht
etwa, um eine Adoptionsfreigabe zu vermeiden und ihm die Betreuung des Kindes anzuvertrauen. Für ihn ist nur die Rolle des geldspendenden Vatertiers vorgesehen.
Die Kriminalisierung und Rechtlosigkeit des Mannes
In diesem Land ist eine starke Tendenz zur Kriminalisierung und Rechtlosstellung des Mannes
und zum Schutz und Freistellung von Strafe der Frau zu beobachten. Da die Familie in vielen
Kreisen als reaktionär gilt, als patriarchales Unterdrückungsinstrument des Mannes über die Frau,
sollen die Angriffe gegen die Familie vor allem den Mann treffen. Der Kampf gegen den als gewalttätig, vergewaltigend und unterdrückend beschriebenen Mann408 wiederum trifft und zerstört
die Familie.
Mit dem Kampf ums Kind werden Männer aus den Familien eliminiert und zur Zahlung von Unterhalt versklavt. Der dahinter liegende Geschlechterkampf ist offensichtlich, doch in diesem
Kampf werden letztlich alle verlieren. Wenn die Familien zerstört sind, dann sind Männer wie
Frauen als Individuen einzeln dem Staat und der Wirtschaft ausgeliefert sein. Das wird dann im
Kapitel über die verrechtlichten Beziehungen weiter ausgeführt werden.
In diesem Kapitel geht es zunächst um eine Reihe von Gesetzen, die vordergründig dem Schutz
von Frauen und Kindern dienen sollen, aber letztlich dem Staat den Zugriff in die private Sphäre
der Familie ermöglicht und der sukzessive ausgebaut wird. Mit jedem Bereich, der vom Staat
reglementiert wird, stirbt die Familie ein bisschen mehr. Mit der Zerstörung der Familie steht der
Einzelne allein vor dem Staat und ist ihm ausgeliefert.
Es ist zu thematisieren, inwieweit die innere Familienstruktur aus dem Gleichgewicht gerät, wenn
ständig einseitig der Schutz und die Rechte der Frauen zum (alleinigen) Maßstab staatlichen
Handels gemacht werden, während dies für Männer regelmäßig kein Thema ist.
Es ist auch zu thematisieren, warum Kriminalität und Strafvollzug vorrangig Männersache sind.
Obwohl rund 52% unserer Bevölkerung weiblich sind, erfasst die polizeiliche Kriminalstatistik
lediglich etwa 23% weibliche Tatverdächtige. Der Anteil der Frauen an den rechtskräftig Verur-
408
Das formulierte beispielsweise in Karlsruhe die aus Steuergeldern finanzierte Kampagne
„Häusliche Gewalt ist männlich“. Schulungen aller beteiligten Institutionen sorgten dafür, dass
über die Diskriminierung von Männern auch das in der Realität nachgestellt wird, was die ideologische Vorgabe behauptet. Für die Sozialpolitik ist in der Stadt Karlsruhe die SPD verantwortlich, deren zwölf Sitze im Stadtrat von acht Frauen und vier Männern eingenommen werden. Das
führte dazu, dass Belange von Männern und Vätern in den Hintergrund rückten. Konkret werden
Steuergelder vornehmlich für Projekte ausgegeben, die die Interessen von Frauen bedienen. Diese
frauenzentrierten Steuerungs- und Entscheidungsmechanismen betreffen unter anderen folgende
Bereiche: Hilfe- und Beratungsszene der Stadt, Hilfemechanismen und Entscheidungen um Trennung und Scheidung, Themenbereiche Gewalt und sexueller Missbrauch und die emanzipatorische Weiterentwicklung der Gesellschaft. Redebeitrag von Franzjörg Krieg, Sprecher des VAfK
Karlsruhe auf der Kundgebung 2007
184
teilten ist mit 16% noch geringer und schließlich sind nur etwa 5% aller Inhaftierten Frauen.409
Wenn man davon ausgeht, dass Frauen den Männern gleich sind, also auch nicht mehr aber auch
nicht weniger aggressiv als Männer sind und nicht wegen einer genetischen Veranlagung weniger
Straftaten begehen als Männer, dann ist es überraschend festzustellen, wie aus einem annähernd
1:1-Verhältnis von Männern und Frauen im Strafvollzug zu einem 1:20-Verhältnis wird. Das geht
nicht ohne Kriminalisierung des Mannes und Straflosstellung der Frau.
Ein wichtiger Grund männlicher Kriminalität ist die Tatsache, dass der Mann als Ernährer der
Familie gilt. Schwarze US-Amerikaner begehen beispielsweise deshalb mehr Straftaten als weiße
US-Amerikaner, weil sie häufiger in prekären Beschäftigungsverhältnissen arbeiten oder arbeitslos sind. Frauen suchen auf dem Heiratsmarkt immer den Versorger. Mit welchen Mitteln
ein Mann ihnen ihre Bedürfnisse und Luxus ermöglichen, ist den Frauen letztlich egal. Der ehrliche, aber arme Mann hat da immer das Nachsehen. Bestraft wird, wenn bei kriminellen Machenschaften erwischt, immer nur der Mann, nicht die Frau, derwegen er die Straftaten begeht. Eigentlich müsste immer eine Frau wegen Anstiftung zur Straftat mit angeklagt werden. Aber so
läuft es nicht. Vielmehr ist es so: Die Frau profitiert und der Mann trägt die Verantwortung.
Feministen bauen durch Verdrehen der Tatsachen die Ideologie auf, wonach der Mann der Täter
und nicht der Getriebene, und die Frau das Opfer und nicht die Profitierende ist. Die Tatsache,
dass nur 5% der Frauen Strafgefangene sind, folgern sie die moralische Überlegenheit der Frau
und die gewalttätige Minderwertigkeit des Mannes. Die Emanzipation der Frau im Sinne der Eigenverantwortung bleibt eine Fata Morgana des Feminismus, eine Spiegelfechterei. Und so treiben sie ein doppeltes Spiel, wenn sie Männer beleidigen, sie würden sich an die „patriarchale
Rolle“ des Familienernährers „festklammern“, weil sie andererseits das Unterhaltsmaximierungsprinzip auf die Spitze treiben, wenn es darum geht, den Männer die Finanzierung der Selbstverwirklichungspirouetten ihrer Exfrauen aufzubürden. Es ist nur folgerichtig, dass die Verletzung
der Unterhaltspflicht de facto nur für Männer eine Straftat darstellt. Das ganze Netzwerk der
Straftatbestände nur für Männer und Straffreistellungen nur für Frauen soll im Folgenden aufgezeigt werden.
Gewaltfreie Erziehung § 1631
§ 1631 BGB
Inhalt und Grenzen der Personensorge
(1) Die Personensorge umfasst insbesondere die Pflicht und das Recht, das Kind zu pflegen, zu erziehen, zu beaufsichtigen und seinen Aufenthalt zu bestimmen.
(2) Kinder haben ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.
(3) Das Familiengericht hat die Eltern auf Antrag bei der Ausübung der Personensorge in
geeigneten Fällen zu unterstützen.410
409
„Niedersachsen hat rund 7000 Haftplätze für männliche und 368 Haftplätze für weibliche G efangene.“, in: Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta: Gedanken, abgerufen am 30. Mai 2011
410
Fassung aufgrund des Gesetzes zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung und zur Änderung
des Kindesunterhaltsrechts vom 2. November 2000
Juristischer Informationsdienst: § 1631 BGB
185
Es ist nun interessant zu untersuchen, wie dieser Paragraph begründet wurde und wie er praktisch
angewandt wird.
„Die besorgniserregende Zunahme der Kinder- und Jugendkriminalität war Dauerthema
in den Medien. Von immer wieder neu auftretenden Gewaltexzessen der Kinder und Jugendlichen wurde berichtet. Selbst die Politik nahm sich dem Thema an und machte es
teilweise zum Hauptdiskussionspunkt im Wahlkampf. Kinder und Jugendliche, die ihre
Mitschüler quälen, an öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln völlig
grundlos andere Personen belästigen und teilweise schwer verletzen, zog das Interesse
der Öffentlichkeit auf sich. In einem Fernsehinterview wurde ein Jugendlicher, der einen
seiner Mitschüler krankenhausreif geschlagen hat, nach den Gründen seiner Tat befragt.
Der Jugendliche berichtete, dass er zu Hause von seinem Vater regelmäßig geschlagen
werde. Der Respekt und die Angst vor dem eigenen Vater hindere ihn daran, sich gegen
die Gewalttätigkeiten seines Vaters zur Wehr zu setzen. Das Verprügeln des Mitschülers
diente ihm letztlich als Ventil, die durch das Verhalten des Vaters bei ihm angestaute Wut
und Aggression abzulassen. Humanwissenschaftliche Untersuchungen bestätigen seit langem das Phänomen, dass Kinder und Jugendliche aus zerrütteten Familienverhältnissen,
die von ihren Eltern sehr streng und mit körperlicher und seelischer Gewalt erzogen werden, selbst zu Gewalttaten anderen gegenüber neigen. Misshandelte Kinder werden häufiger straffällig und neigen eher dazu Konflikte mit Gewalt zu lösen. (Thomas, Zeitschrift
für Rechtspolitik 1999, S. 193 (S. 194 f.).) Auch sind sich Kriminologen und Jugendforscher einig, dass die Rückfallkriminalität in späteren Lebensabschnitten, bei straffälligen
Kindern und Jugendlichen, in engem Zusammenhang mit der Herkunft dieser Kinder und
Jugendlichen aus einem gewaltbereiten Elternhaus steht. (Thomas, Zeitschrift für Rechtspolitik 1999, S. 193 (S. 196).)“
Diese Begründung stellt den Vater als gewalttätig und die Familie als einen für Kinder gefährlichen Ort dar.411 Es ist schon fast offensichtlich, dass der Mann diskriminiert und die Familie für
einen staatlichen Eingriff vorbereitet werden soll. Die Begründung leugnet, dass die Prügelstrafe
nicht nur in Familien, sondern vor allem auch in staatlichem Auftrag in Schulen praktiziert wurde. Es sollte nach dem Hintergrund für diesen Paradigmenwechsel gefragt werden. Hat sich der
Staat hier vom Saulus zum Paulus gewandelt? Oder tauscht er hier nur ein Extrem (Prügelstrafe)
mit einem anderen Extrem (gewaltfreie Erziehung)? Es stellt sich zunächst die Frage, ob der Staat
nicht seine Kompetenzen überschreitet, wenn er Familien die Erziehungsmethoden vorschreibt.
Dann bleibt die Frage offen, wie Eltern ihre Erziehungspflicht wahrnehmen sollen, wenn ihnen
jegliche Sanktionsmöglichkeiten genommen werden. Sollen Familien so schon mal präventiv
kriminalisiert werden, damit der Staat via Jugendamt einen Fuß in jeder Familie hat? Schon jetzt
ist es üblich, dass Kindergärten wegen jedem Furz das Jugendamt einschalten, das dann eine
Aktennotiz über die Familie anfertigt. Als Anlass reicht schon ein blauer Fleck, den sich ein Kind
beim Spielen zuhause zugezogen hat. Es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis Jugendämter über
alle Familien eine Akte führen.412 Die Gesetzgebung leistet der Tendenz Vorschub, Kinder nicht
411
Die Aktionen, in denen die Familie als gefährlicher Ort denunziert wird, sind Legion. Beispiel:
Zuhause ist es am gefährlichsten, 23. November 2009
412
Unter dem Vorwand des Kinderschutzes wird eine staatliche Kontrolle aufgebaut, welche die
Arbeit der Stasi in den Schatten zu stellen droht. Kindergartenerzieherinnen, Lehrerinnen, Ärzte,
Sozialarbeiter und Nachbarn werden zu „Informellen Mitarbeitern“ gemacht, welche Familien
jederzeit denunzieren können.
186
mehr zu erziehen, sondern einfach nur noch aufwachsen zu lassen (Laissez-faire). In Zeiten, in
denen Abnormalitäten als normal zu gelten haben (Antidiskriminierungsgesetz), wird es schwierig in politisch korrekter Weise seinen Kindern Werte zu vermitteln. Aber vielleicht will man die
Familie als werteprägenden Faktor auch nur ausschalten, damit der Staat die Kinder ungestört in
staatlichen Kinderkrippen, Kindergärten und Schulen seine Wertvorstellungen aufdrängen kann.
Christliche und muslimische Wertevorstellungen dürften nur störend sein, wenn der Staat sein
Gender Mainstream-Programm durchziehen will.
Die Begründung verschweigt auch, dass in dieser Zeit es eben nicht vorkam, dass Jugendliche
ihre Mitschüler krankenhausreif schlugen, auf wehrlos am Boden liegende Opfer eintraten und an
öffentlichen Plätzen und in öffentlichen Verkehrsmitteln völlig grundlos andere Personen belästigten und teilweise schwer verletzten. Früher waren Rangeleien und Raufereien auf dem Schulhof wesentlich harmloser. So schlecht kann die Erziehung, die die Prügelstrafe kannte, dann doch
nicht gewesen sein. Das bedeutet zunächst einmal, dass mit der Ursachenanalyse für die Gewaltexzesse etwas nicht stimmt.
Ein Jugendlicher erlebt bei einer Prügelstrafe, wie schmerzhaft das ist und er wünscht sich, der
ausführende Lehrer oder Vater möge aufhören. Diese schmerzhafte Erfahrung nahmen die Jugendlichen mit, wenn sie selbst in Auseinandersetzungen untereinander verwickelt waren und sie
wussten, wann man aufzuhören hatte. Da sie selbst die Erfahrung hatten, selbst wehrlos dem Vater oder Lehrer ausgeliefert zu sein, konnten sie sich in einen wehrlos am Boden Liegenden einfühlen. Dieses Einfühlvermögen ist heute vielen Jugendlichen offensichtlich verloren gegangen.
Die Pädagogen an den Schulen sind offensichtlich nicht in der Lage, ihren Schülern dies zu vermitteln. Heute können Jugendliche sanktionslos Gewaltexzesse verüben, ohne dass sie die Folgen
am eigenen Leib spüren müssen. Das einzige, was ihnen „droht“ ist, dass sie mit pädagogischen
Wattebäuschchen beworfen werden.
Offenbar wird nicht nur eine falsche Ursache für ein Phänomen angegeben, sondern verkannt,
dass die Kuschelpädagogik, die als Heilmittel angepriesen wird, gerade mit verantwortlich ist für
die Eskalierung des Problems. Dahinter steht möglicherweise ein Menschenbild, dass der Mensch
von Natur aus gut sei. Das ist er aber nicht, wie sich immer wieder zeigt. Andernfalls müssten
auch Saddam Hussein und die Taliban ein „Recht auf gewaltfreie Erziehung“ haben. Wenn die
Welt aber nun nicht gewaltfrei ist und man nicht darauf verzichten kann, Gewalt mit Gegengewalt zu begegnen, dann ist es weltfremd zu fordern, dass ausgerechnet die Erziehung gewaltfrei
zu sein habe.
„§ 1631 Abs. 2 S. 1 BGB gibt dem Kind ein Recht auf gewaltfreie Erziehung. Körperliche
Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen sind unzulässig.“
Es wäre nicht notwendig zu betonen, dass selbstverständlich auf Prügelstrafe und andere körperliche Strafen verzichtet werden sollte wo es gute und wirkungsvolle Alternativen gibt, wenn es in
Deutschland nicht die hohe Kultur der Denunziation und der Diffamierung gäbe.
Ein Staat kann nicht auf das Mittel der Gewalt verzichten, wenn er seine Bürger vor Gewalt
schützen will. Wenn Gefahr im Verzug ist, dann muss bei Gewaltverbrechern als letztes Mittel
auch die Unverletzlichkeit der Wohnung und des Lebens aufgegeben werden. Das bedeutet nicht,
dass der Staat damit Missbrauch treiben darf.
Ebenso können Erziehungsberechtigte nicht auf das Mittel der Gewalt verzichten. Auf Gewaltexzesse von Kindern und Jugendlichen mit einem „Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung“ zu
187
reagieren, kann nicht die richtige Antwort sein. Rechte sind immer auch mit Pflichten verbunden.
So wird das Recht des Bürgers, vom Staat geschützt zu werden mit der Pflicht zur Loyalität zu
diesem Staat verbunden. Deshalb ist es falsch, das „Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung“
absolut zu setzen. Das würde die Loyalität des Kindes gegenüber seinen Lehrern und Eltern voraussetzen, die für das Kind die Sorge und Verantwortung tragen. Das Recht auf gewaltfreie Behandlung setzt die Pflicht zum gewaltfreien eigenen Handeln voraus, das gilt auch für ein Kind
oder einen Jugendlichen.
Es geht also nicht darum, Misshandlungen von Kindern und Jugendlichen zu gestatten, sondern
darum, im gegebenen Fall mit drastischen Mitteln die Konsequenzen und Grenzen ihres Handelns
aufzuzeigen. Gerade daran mangelt es der Kuschelpädagogik.
„Motiv des Gesetzgebers ist die Verdeutlichung, dass das Kind, als Person mit eigener
Würde und als Träger von Rechten und Pflichten, die Achtung seiner Persönlichkeit auch
von den Eltern verlangen kann. (BT-Drucks. 14/1247, S. 5.)“
Der Gesetzgeber verzichtet also völlig darauf, die Loyalität des Kindes einzufordern und fordert
einseitig von den Eltern, die Achtung der Persönlichkeit des Kindes. Mit solch untauglichen
Mitteln wird aber nicht die Persönlichkeit des Kindes geschützt, sondern lediglich die Autorität
von Eltern und Lehrern untergraben, womit allen erzieherischen Bemühungen der Boden unter
den Füßen entzogen wird. Wenn aber ein Kind nicht dazu angehalten wird, die Persönlichkeit
seiner Eltern zu achten, wie kann man dann erwarten, dass es die Persönlichkeit des wehrlos am
Boden liegenden Opfers achtet?
„In seiner Begründung zum Gesetzesentwurf führt der Gesetzgeber aus, dass 55,6 % der
Jugendlichen, in einer von Prof. Dr. Pfeiffer (Kriminologisches Institut Niedersachsen) in
vier deutschen Städten durchgeführten Befragung, berichteten, bis zu ihrem 12. Lebensjahr elterliche Gewalt erlitten zu haben. 37 % der Jugendlichen, die häufiger misshandelt
wurden, berichteten davon, auch selbst Gewalt anzuwenden. Weiter wird ausgeführt, dass
pro Jahr 150.000 Kinder unter 15 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland körperliche
Misshandlungen durch ihre Eltern erleiden. Für den Gesetzgeber besteht demnach ein
eindeutiger Zusammenhang zwischen in der Familie erlittener Gewalt und von Jugendlichen ausgeübter Gewalt. (Dazu BT-Drucks. 14/1247, S. 4.)“
Männer als gewalttätig zu diffamieren und die Familie als einen gefährlichen Ort darzustellen, ist
offenbar weit verbreitet. Die vorgestellten Zahlen erinnern jedenfalls auffallend an die Angaben
der Feministinnen, dass angeblich jeder zweite Ehemann seine Frau vergewaltige.
Hier werden die Voraussetzungen dafür konstruiert, für die Hälfte aller Familien staatliche Eingriffsmöglichkeiten zu schaffen und die andere Hälfte der Familien unter einen Generalverdacht
zu stellen.
„Korrespondierend dazu verbietet der Gesetzgeber den Eltern, durch § 1631 Abs. 2 S. 2
BGB, bei der Ausübung der Personensorge körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen einzusetzen.
1. Körperliche Bestrafungen
Da in der Pädagogik und Kinderpsychologie anerkannt ist, dass jegliche Art der körperlichen Bestrafung für das Kind eine Demütigung bedeutet, erklärt sie der Gesetzgeber für
unzulässig, auch wenn sie nicht die Intensität einer Misshandlung erreicht. (BT-Drucks.
14/1247, S. 5 u. S. 8.)“
188
Das Verbot körperlicher Bestrafung bindet Lehrern und anderen Erziehungspersonen die Hände
gerade auch dann, wenn Kinder und Jugendliche gewalttätig werden. Und da das Lehrpersonal
nicht (mehr) auf die Loyalität ihrer Schüler bauen kann, steht es recht hilflos Gewaltproblemen in
ihren Schulen gegenüber. Doch anstatt das als selbst geschaffenes Problem zu erkennen, wird die
Schuld an „Bevölkerungskreise mit Migrationshintergrund“ adressiert.
Interessant ist, dass hier implizit zugegeben wird, dass es nicht darum geht, Kinder vor Misshandlungen zu schützen. Es geht darum, erzieherische Maßnahmen zu kriminalisieren. Wenn
eine körperliche Strafe, die keine Misshandlung darstellt, als Demütigungen hingestellt wird, vor
die ein Kind zu schützen sei, dann ist zu fragen, was Gewaltexzesse unter Kindern und Jugendlichen für die Opfer bedeuten. Bedeutet das nicht, dass die jugendlichen Opfer gegenüber jugendlichen Tätern im Stich gelassen werden, weil Eltern, Lehrern und anderen Erziehungsberechtigten
durch das Verbot körperlichen Strafen die Hände gebunden werden?
„2. Seelische Verletzungen
Unter den Begriff der seelischen Verletzung werden auch die Fälle gefasst, in denen das
Kind häusliche Gewalt zwischen Eltern erleben muss. (Veit in Bamberger/Roth, Bürgerliches Gesetzbuch Band 3, 2003, § 1631 Rn. 21.)“
Drei Sätze zuvor wurde implizit deutlich, dass es gar nicht um den Schutz des Kindes vor körperlicher Misshandlung geht. Der „Schutzanspruch“ wird vielmehr auf „Demütigung“ und „seelische Verletzungen“ ausgeweitet. Diese inflationäre Ausweitung des Gewaltbegriffs findet sich
auch im Diskurs der „Häuslichen Gewalt“ (natürlich des Mannes gegen die Frau). Und wie auf
„Bestellung“ wird in der Begründung darauf Bezug genommen. Dies dient weder der Erziehung
noch dem Schutz des Kindes, sondern allein der Diffamierung und Kriminalisierung des Mannes
in der Gesellschaft und der Diskreditierung der Institution Familie. Und all dies wird euphemistisch in wohlgesetzte Worte verpackt und sophistisch getarnt.
„3. Entwürdigende Maßnahmen
Schließlich werden die entwürdigenden Maßnahmen, die das kindliche Selbstbewusstsein
und Ehrgefühl verletzen oder gefährden, verboten. (Huber/Scherer, Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2001, S. 797 (S. 799).)“
Wer Erfahrung mit Kindern hat, der weiß, dass ein Pubertierender so gut wie alle erzieherischen
Maßnahmen als „entwürdigend“ auffassen kann. Sein trotzig den Eltern entgegen geschleudertes
„Ihr habt mir gar nichts zu sagen!“ bekommt hier seine staatliche Weihe. Anstatt die Eltern in
ihren Erziehungsbemühungen zu stärken, werden sie unter Generalverdacht gestellt und zumindest verunsichert.
„Des weiteren sollen die entwürdigenden Maßnahmen, nach dem Willen des Gesetzgebers, diejenigen Fälle auffangen, die zwar objektiv geeignet sind zu seelischen Verletzungen zu führen, im konkreten Fall jedoch bei dem betroffenen Kind nicht zu solchen Verletzungen geführt haben, etwa weil das Kind besonders unsensibel oder das Kind von den
Maßnahmen der Eltern nichts erfahren hat, zum Beispiel bei verächtlichen Äußerungen
über das abwesende Kind gegenüber Dritten. (BT-Drucks. 14/1247, S. 8.)“
Hiermit führen Juristen und Bürokraten ein Vehikel ein, das jede erzieherische Maßnahme zu
diskreditieren gestattet. Wehe dem Vater, der in einer Scheidungsangelegenheit einen Sorgerechtsprozess führen muss. Die Möglichkeiten auf diesem Wege ihm die Erziehungsfähigkeit
abzusprechen sind Legion.
189
„Als zulässige Erziehungsmittel kommen demzufolge beispielsweise noch in Betracht:
Ermahnungen, das Kürzen von Taschengeld, Fernsehverbot, das zeitweilige Verbot von
Lieblingsspielen (z.B. Fußball), Erklärungen, Verweise, der Entzug von Spielgeräten,
Ausgehverbote, das festere Packen am Arm, um Gefahren zu vermeiden. (Veit in Bamberger/Roth, Bürgerliches Gesetzbuch Band 3, 2003, § 1631 Rn. 23.)“
Genau genommen werden Eltern mit diesen Vorschriften entmündigt. Es wird ihnen die Befähigung abgesprochen, in der Erziehung ihrer Kinder die jeweils angemessenen Erziehungsmethoden auszuwählen und anzuwenden.
Auf diesem Weg wird sich die prägende Beziehung zum Kind von einer Eltern-Kind-Bindung in
ein Rechtsverhältnis verwandeln. Ehemals souveräne Eltern werden so zu Lakaien des Staates
herabgewürdigt. Der Staat rechtfertigt sein Handeln mit dem „Wächteramt des Staates“ (Artikel 6
Absatz 2 GG). Doch längst wird das als Einfallstor in die Familie und Aushöhlung von Artikel 6
Absatz 1 GG missbraucht.
„Insgesamt bleibt anzumerken, dass der Gesetzgeber mit § 1631 Abs. 2 BGB ein Recht
des Kindes auf gewaltfreie Erziehung geschaffen hat. Dieses Recht könnte der Schlüssel
zur Lösung des Problems der Kinder- und Jugendkriminalität sein.“
Man merkt den Text an, dass diese Begründungen von Juristen und Bürokraten verfasst werden,
die keinerlei praktische Erfahrung mit Kindern haben. Und wehe den Vätern und Lehrern, die in
die Mühlen der Justiz und der Bürokratie geraten.
„Astrid Lindgren soll einmal gesagt haben: „Wenn Kinder ohne Liebe aufwachsen, darf
man sich nicht wundern, wenn sie selber lieblos werden.“ Diese Erkenntnis einer großen
Frau hatte letztlich auch der Gesetzgeber und wollte mit der Schaffung des Rechts des
Kindes auf gewaltfreie Erziehung, gemäß § 1631 Abs. 2 BGB, Abhilfe schaffen.“
Hier wird Liebe mit Gewaltfreiheit verwechselt und zeigt einmal mehr, dass Juristen und Bürokraten nichts von Kindern verstehen.
Kinder brauchen Liebe und dazu auch Schutz, darunter fällt auch der Schutz davor in eine kriminelle Karriere abzurutschen oder einer Drogensucht zu verfallen. Die Liebe der Eltern erfordert in
besonderen Situationen eben auch mal härtere Maßnahmen, während eine „politisch korrekte“
Gleichgültigkeit den Kindern mehr Schaden zufügt.
„Die Entwicklung des § 1631 Abs. 2 BGB reicht zurück bis ins Jahr 1896. § 1631 Abs. 2
BGB gestattete dem Vater, unter dem Vorbehalt der Gebotenheit, die Anwendung ‚angemessener Zuchtmittel’.“
„Im Rahmen der Gleichberechtigung wurde im Jahre 1957, durch das Gleichberechtigungsgesetz vom 18. Juni 1957, § 1631 Abs. 2 BGB ersatzlos gestrichen. Allerdings war
anerkannt, dass die Erziehungsbefugnis den Eltern nun, als Ausfluss des Erziehungsrechts, gleichermaßen oblag.“
„Eine weitere Änderung durch das Kindschaftsreformgesetz vom 16. Dezember 1997 versuchte klarzustellen, dass jede körperliche und seelische Misshandlung ein ungeeignetes
und deshalb verbotenes Erziehungsmittel darstellt.“
„Am 8. November 2000 trat schließlich das Gesetz zur Ächtung der Gewalt in der Erziehung in Kraft, mit dem Ziel, Eltern zur gewaltfreien Erziehung zu verpflichten.“
190
Irgendwie ist es seit den 1968er Jahren angesagt, Autorität, Disziplin, Werte und anderes schlecht
zu finden und abzulehnen. Irgendwie hat die Gesellschaft früher ja auch funktioniert, also kann
das alles ja nicht so ganz schlecht gewesen sein. Zweitens haben Frauen und Kinder in diesem
Jahrhundert so viel Wohlstand, Rechte, Chancen und Möglichkeiten wie in keiner Zeit zuvor.
Wenn aber trotzdem immer neu gejammert und geklagt wird über Benachteiligung, Unterdrückung und Gewalt, dann könnte das an der Unterbeschäftigung von Juristen, Pädagogen und Bürokraten liegen, deren Interesse es ist die Klagemühle immer weiter zu drehen, damit ihre eigene
Aufgabe und Job zu legitimieren. Und das läuft in etwa so: wenn es nicht mehr genügend Fälle
körperlicher Misshandlung gibt, dann „erfindet“ man eben seelische Misshandlung und wenn das
nicht mehr ausreicht, spricht man über Diskriminierung. Es ist doch seltsam, dass in einer so ruhigen und gewaltarmen Gesellschaft es angeblich von Opfern nur so wimmelt. Und wenn alles
nicht mehr hilft, dann „entdeckt“ man unterdrückte Frauen und Kinder in der Türkei, in Indien
und in China.
Was bei dem ganzen Opferkult übersehen und beiseite geschoben wird, ist, dass viele Kinder vor
allem auch an den flächendeckenden Familienzerstörungen leiden. Über den Satz, „den Kindern
geht es gut, wenn es ihren Familien gut geht“, kann man nicht oft genug nachdenken.
Zitate aus Das Recht des Kindes auf gewaltfreie Erziehung gemäß § 1631 Abs. 2 BGB
Einige Experten wandten sich auch gegen eine Ausweitung des Gewaltbegriffs auf „seelische
Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen“.
Der Pädagoge (Jörg Diedrich) hielt es auch für bedenklich, auf Gewalt als Erziehungsmaßnahme
generell zu verzichten. Aus der Sicht des Pädagogen müsse „ein Kind lernen, mit Demütigungen
umzugehen“.
„Auch Sauter bekräftigte, eine gewaltfreie Erziehung sei nicht möglich.“
Doch gibt es auch andere Stimmen:
„Allen Kindern wird ein Recht auf die Erfahrung eingeräumt, dass ein Zusammenleben in
der Familie auch in Konfliktsituationen ohne Gewaltanwendung möglich ist. Alle Erwachsenen werden verpflichtet, ihre erzieherische Verantwortung, also ihre Erziehungspflicht und ihr Erziehungsrecht, ohne den Einsatz von Gewalt wahrzunehmen und zu erfüllen. Was im Kindergarten, in der Schule und der Berufsausbildung schon lange gilt
sowie sich bewährt und weitgehend durchgesetzt hat, gilt nun ohne Einschränkung überall dort, wo Kinder erzogen werden – also auch in der Familie. Damit werden an Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und alle übrigen Erziehungsberechtigten bei der Erziehung von Kindern dieselben Ansprüche gestellt, was das Verständnis füreinander und die Bereitschaft zur gegenseitigen Beratung und Unterstützung
hoffentlich beflügeln wird.“
Dumm ist nur, dass eben Kinder und Jugendliche, denen das Recht zugesprochen wird „Konfliktsituationen ohne Gewaltanwendung“ zu erleben, sich daran eben nicht (immer) halten. Konflikte
und Gewalt kann man also nicht einfach verbieten, sondern der Umgang mit Konflikten und Gewalt muss erlernt werden und mit eigenen Erfahrungen bestätigt werden. Der juristische und bürokratische Ansatz ist also verkehrt.
„Wie aber können Kinder ihr Recht auf eine Erziehung ohne Gewalt durchsetzen und wie
können die Eltern dazu gebracht werden, das Verbot des Einsatzes von Gewalt in der Erziehung zu respektieren und einzuhalten? […] Nicht durch Strafandrohungen, sondern
durch Aufklärung und Beratung, Unterstützung und Entlastung von Kindern und Eltern
191
sollen körperliche Bestrafungen, seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen aus der Erziehung verbannt werden. Eltern sollen durch das Gesetz zur Ächtung
der Gewalt in der Erziehung nicht eingeschüchtert oder verunsichert und damit handlungsunfähig gemacht werden. Ganz im Gegenteil, die Erziehungskompetenz und Handlungsfähigkeit der Eltern sollen und müssen gestärkt werden, damit sie auch dann, wenn
sich ihre Kinder wieder einmal nervig, aggressiv und unkontrolliert verhalten, ohne Prügel und Demütigungen reagieren können.“
Dumm nur, wenn Kinder und Jugendliche, angestachelt von Pädagogen (oder soll ich sagen Denunzianten?), ihren Eltern klarmachen „Ihr habt mir gar nichts zu sagen!“ und „ihre Rechte“ kennen. Auf so einer Basis ist keine Erziehung möglich. Oder anders ausgedrückt: Wer sollte in einem solchen Umfeld noch ernsthaft Kinder in die Welt setzen wollen? Denn entgegen der Absichtserklärung werden Eltern eingeschüchtert, verunsichert und damit letztendlich handlungsunfähig gemacht.
Es ist auch kritisch zu fragen, ob es sinnvoll ist, wenn Lehrer Angst haben das Klassenzimmer zu
betreten und immer weniger Lehrer in ihrem Beruf das Rentenalter erreichen, weil viele vorher
wegen Burnout-Syndrom aufgeben müssen. Schulen sollten Orte des Lernens sein und nicht ein
Kampffeld, auf dem Lehrer damit beschäftigt sind sich zu behaupten und Störer unter Kontrolle
zu bekommen, während die andere Hälfte der Schüler von einer Schule gelangweilt sind, in der
sie kaum noch etwas lernen.
Ohne Erziehung und Disziplin hat es noch kein Volk auf der Welt es zu irgend etwas gebracht.
Juristen, Pädagogen und Bürokraten sollten es gut bedenken, ob sie nicht die Zukunft unserer
Gesellschaft verspielen, weil sie meinen, den Kindern könne keine Erziehung und Disziplin zugemutet werden, weil sie das „demütigen“ würde.
„Falls Vater oder Mutter in einer Überforderungssituation oder im Affekt dennoch einmal
die Hand ausrutscht, dann kann das betroffene Kind zwar nicht zum Gericht gehen und
die Verletzung seines Rechtes auf gewaltfreie Erziehung anzeigen. Das Kind befindet sich
aber in jedem Fall moralisch im Recht – der schlagende Vater oder die schlagende Mutter dagegen im Unrecht. Eltern werden also künftig Schläge und Demütigungen, aus welchem Grund und mit welcher Absicht sie auch immer geschehen, nicht mehr rechtfertigen
können. Sie befinden sich moralisch gesehen ihrem Kind gegenüber im Unrecht und sollten dieses Unrecht wieder gut machen, indem sie sich für ihr Verhalten bei ihrem Kind
entschuldigen und sich vornehmen, künftig solche Verhaltensweisen zu vermeiden.“
Es sieht ganz so aus, als wenn hier ein Rollentausch zwischen Eltern und Kindern gefordert wird.
Das Kind wird als moralische Instanz installiert und die Eltern werden in die Defensive gedrängt.
Denn gerade die Ausweitung des Gewaltbegriffs auf „seelische Verletzungen und andere entwürdigende Maßnahmen“ sorgt dafür, dass Eltern jederzeit ins Unrecht gesetzt werden können. Das
kann dazu führen, dass Eltern aufhören Kinder zu erziehen und sie nur noch versorgen. Oder sie
verzichten ganz auf Kinder. Für den Verzicht auf Erziehung gibt es aber auch Befürworter.413
Zitate aus Das Recht auf gewaltfreie Erziehung,
Das Familienhandbuch des Staatsinstituts für Frühpädagogik (IFP)
Klaus Heck erkannte und fürchtete schon in den 1970er Jahren
413
Erziehen ist gemein, Ein Grundsatztext gegen Erziehung, zur Antipädagogik
192
„… in dem süßen Gelaber v. Braunmühls über Kinderrechte eine dahinter liegende Ideologie der Vernichtung traditioneller Familien, die heute zunehmend Realität wird.“ 414
Staatsrechtler Karl Albrecht Schachtschneider kommentiert:
„Das Modell antiautoritärer Erziehung ist somit ins Gesetz geschrieben. Hoffentlich geht
es gut, mir bleiben Zweifel.“ 415
Sexuelle Vergewaltigung in der Ehe
Beim Thema Vergewaltigung in der Ehe sind verschiedene Fragen zu klären:
1.
2.
3.
4.
Kann Sexualität in der Ehe überhaupt strafbar sein?
Was sind die ideologischen Hintergründe für die Kriminalisierung ehelichen Beischlafs?
Die Frage „Falschbeschuldigung“ ist zu klären.
Welche Folgen hat das für das Zusammenleben von Mann und Frau, welche Konsequenzen für die Familie?
5. Wem nützt es?
„Frauen haben Sex wann sie wollen, Männer wenn sie dürfen.“
Die Strafbarkeit von Sexualität
Im christlichen Abendland galt Beischlaf (Sex) nur in der Ehe als gottgefällig. Außerhalb der Ehe
galt er als Ehebruch und Sünde. Das Alte Testament benennt dafür die Todesstrafe.416 Das soll
verdeutlichen, wie sehr die (juristische) Entwicklung der letzten Jahrzehnte die Einstellung zur
Sexualität auf den Kopf gestellt hat: Zunächst wurde die Sexualität in der Ehe kriminalisiert (als
Vergewaltigung in der Ehe) und dann die außereheliche Sexualität entkriminalisiert (siehe Prostitutionsgesetz). Biblisch betrachtet ist das wie Sodom und Gomorra.
Die Bibel sah die Strafe noch ungeachtet des Geschlechts vor. Im heutigen, angeblich aufgeklärten Recht wird nur der Mann für Sexualität mit Strafe bedroht, während die Frau gleichzeitig
straflos gestellt ist; und das nicht nur in der Sexualität, sondern auch in den Bereichen Abtreibung, Kuckuckskinder (Personenstandsfälschung) und Kindesentziehung.
Hier liegt eine seltsame Werteumkehr vor: Sexualität in der Ehe, was früher erwünscht war, wurde kriminalisiert und außereheliche Sexualität, was früher verboten war, wurde legalisiert. Dazu
wurde die Gleichbehandlung von Mann und Frau in dieser Frage aufgehoben und die Frau bessergestellt. Es geht bei dieser Betrachtung also nicht um Moral, sondern um Sexismus. Der Diskurs ist von Sexismus geprägt nach dem Strickmuster: Die Frau ist Opfer, der Mann ist Täter.
Zur Strafbarkeit von Sexualität muss an das Verhältnis von Vergewaltigung und Ehe erinnert
werden. Es bedarf einer Klärung, wann Sexualität erlaubt und wann sie strafbar ist. Das Rechtsinstitut der Ehe dient unter anderem dieser Klärung. Die Sexualität unter Verheirateten ist rechtens
und die Einwilligung dazu geben sich die Eheleute bei der Trauung durch ihr Ja-Wort. Feministinnen hingegen behaupten, die Institution der Ehe diene allein der legalen und straffreien Vergewaltigung der Frau durch den Ehemann. „Der Vergewaltiger Nr. 1 ist der eigene Mann!“ be414
Klaus Heck: Philosophie: Big Brother macht mit artgerechter Haltung ernst
415
Karl Albrecht Schachtschneider: „ Rechtsproblem Familie“, Seite 32
416
vgl. bspw. Deuteronomium 22:20-27
193
hauptet Bundesverdienstkreuzträgerin Alice Schwarzer. Das ist natürlich eine böswillige Unterstellung. Gerade in einer Zeit, in der Frauen ihren Ehemann frei nach Neigung selbst auswählen
und es keine Zwangsheiraten gibt, wirkt dieser Angriff auf die Ehe auch eher lächerlich. Den
Feministinnen ist es damit allerdings bitterernst.
Es gibt heutzutage viele Menschen, die stolz verkünden auch „ohne Trauschein glücklich zu
sein“. Hier geht es aber nicht um Fragen des Glücks, sondern um rechtliche Fragen. Es geht auch
nicht um Moral, wie viele vielleicht meinen, sondern um die Frage, ob Beischlaf als Vergewaltigung oder einvernehmlicher Sex zu werten ist. Denn bei den nichtehelichen Liebesbeziehungen
bleibt die Legalität der Sexualität merkwürdig schwebend ungeklärt. Beim heute üblichen Bäumchen-wechsle-dich-Spiel „Wir sind jetzt zusammen!“ und „Ich habe mich getrennt!“ ist das
durchaus ein Problem. So kann ein Mann 100 Mal Sex mit einer Frau haben und beim 101ten
Mal zeigt sie ihn wegen Vergewaltigung an. Was nun einvernehmlicher Sex ist und was Vergewaltigung, entscheidet dabei die Frau eigenmächtig und willkürlich ganz allein. So wird jeder
Mann, der Sex mit einer Frau hat, rechtlos gestellt. Das ist nicht nur mit einem Rechtsstaat unvereinbar, es entzieht auch jeder Beziehung zwischen Mann und Frau die solide Grundlage.
Das mit dem unehelichen Sex ist in etwa so wie bei einem Autokauf, wo auf einen Kaufvertrag
verzichtet wird und der Verkäufer einfach so Papiere und Schlüssel aushändigt. Das geht auch
solange gut, bis dann eines Tages der Verkäufer die Polizei ruft und den Wagen als gestohlen
meldet. Der Käufer des Wagens kommt dann ohne Kaufvertrag ähnlich in Erklärungsnöte wie ein
Mann, der wegen Vergewaltigung angeklagt wird.
Mit der „Erfindung“ der Ehe hingegen wurde die Sache eindeutig geklärt. Mann und Frau geben
sich bei der Eheschließung gemeinsam und freiwillig die wechselseitige Einwilligung zur Sexualität. Eine Anzeige wegen Vergewaltigung in der Ehe ist genau so abwegig, wie einen Käufer mit
rechtsgültigem Kaufvertrag wegen Diebstahls anzeigen zu wollen. Einen Kaufvertrag kann man
möglicherweise anfechten. In einer Ehebeziehung wäre die Scheidung das richtige Rechtsmittel,
um die Einverständniserklärung bezüglich Sexualität aufzuheben.
Mit dem rechtlichen Konstrukt „Vergewaltigung in der Ehe“ wird das Institut der Ehe quasi ad
absurdum geführt. Das ist in etwa so, als würde durch einen Kaufvertrag nicht das Eigentumsrecht geklärt und man könnte wegen Diebstahl angeklagt werden. Im Rechtsstaat müssen Verträge verlässlich sein, damit Rechtssicherheit besteht. Ohne rechtswirksame Kaufverträge wäre beispielsweise kaufmännisches Handeln unmöglich. Man kann an diese Rechtsgrundlagen nicht
rütteln, ohne der Wirtschaft schwersten Schaden zuzufügen. Aber genau das wird im Familienrecht getan. Die Ehe, der Ehevertrag, ist seit Menschengedenken die Grundlage dafür, Verwandtschaften einzugehen und das Verhältnis von Mann und Frau zu regeln. Die Ehe der Beliebigkeit
preiszugeben führt nicht zu mehr Freiheit, sondern zu mehr Rechtsunsicherheit.
Kriminalisierung des Mannes und Falschbeschuldigungen
Durch Falschbeschuldigungen kann es zu Vorfällen kommen, wie in Australien, ein Mann einvernehmlichen Sex hatte (er meinte es jedenfalls) und die Frau plötzlich den Geschlechtsakt abbrechen wollte. Am nächsten Morgen ging sie zur Polizei und zeigte ihn an: Es sei eine Vergewaltigung gewesen, weil es dreißig Sekunden gedauert habe, bis er von ihr abließ. Er sagte, er
hätte ihr aufs Wort Folge geleistet. Er bekam vier Jahre Gefängnis.
194
Australische Männer rissen Witze über den „Dreißig-Sekunden-Vergewaltiger“, während Frauenzeitschriften in vielen Artikeln die zunehmende Bindungsangst der Männer kritisierten.417 Das
vermeintliche Opfer war eine enge Freundin der Ehefrau und gab einige Jahre später bei der Polizei zu, dass das ganze Ereignis eine von der Ehefrau inszenierte Sache war, um ihren Mann aus
dem Haus zu bekommen, das sie teilten.418
In den USA wurde William Hetherington zu Unrecht wegen ehelicher Vergewaltigung angeklagt
und zu 15 bis 30 Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er normale eheliche Beziehungen zu seiner Frau hatte. Er hatte weder Gewalt noch Zwang ausgeübt. Das Motiv für die Vergewaltigungsklage war, im bevorstehenden Scheidungsverfahren das Sorgerecht für seine drei Kinder zu
bekommen, die drei Monate lang unter seiner Obhut gelebt hatten, nachdem seine Frau fortgegangen war. Er konnte sich keinen Anwalt seiner Wahl nehmen, weil es seiner Frau gelang, im
Scheidungsverfahren den Zugriff auf seine Geldkonten zu sperren. Er konnte also keinen Anwalt
bezahlen. Der Richter wiederum verweigerte ihm einen Pflichtverteidiger, weil er nicht als bedürftig galt und somit die Voraussetzungen nicht erfüllte. William Hetherington saß auch deshalb
vier Jahre im Gefängnis, weil der eifrige Staatsanwalt im Wahlkampf Stimmen brauchte und feministische Gruppen auf seine Verurteilung drängten.419
In Deutschland wollte die Staatsanwaltschaft in Mannheim sich eine Trophäe verschaffen, indem
sie einen kapitalen (= prominenten) Hirsch (= Wetterfrosch) erlegen. Alice Schwarzer beschwor
sowohl in der BILD-Zeitung als auch in zahlreichen Fernsehinterviews, doch der lügenden Beschuldigerin zu glauben, während ungezählte feministische Gruppen nicht müde wurden zu betonen, welch fatales Signal es für die vielen vergewaltigten Frauen wäre, würde Jörg Kachelmann
nicht verurteilt. Jörg Kachelmann hatte das Glück, viel Geld zu haben und sich fähige Anwälte
leisten zu können, sonst wäre auch er verurteilt worden. Viele beschuldigte Männer haben dieses
Glück nicht.
Früher wurde ein Ja-Wort auf dem Standesamt gesprochen, das galt und hatte Bestand. Heute ist
dieses Ja-Wort nichts mehr wert, was in anderem Zusammenhang schon im Abschnitt Scheidung
gezeigt wurde. Mit dem neuen Straftatbestand wird ehelicher Sex auf eine Stufe mit außerehelichem Sex gleichgestellt und damit abgewertet. Damit hat der Gesetzgeber den verfassungsrechtlich gebotenen Schutz der Ehe verletzt, ohne dass das Verfassungsgericht eingeschritten wäre.
Heute muss, wenn ein Mann zu seiner Frau geht, ein Notar auf der Bettkante sitzen und jedes Mal
ihr Ja-Wort zur Absicherung neu protokollieren. Das Schlimme dabei ist, die Frau kann später bei
der Polizei aussagen, sie hätte es sich anders überlegt, nachdem der Notar das Schlafzimmer verlassen hat. Nach welchem objektiven Maßstab soll ein Richter feststellen können, was (noch)
„eheliche Beischlaf“ und was (schon) „Vergewaltigung in der Ehe“ ist? Feministinnen pflegen
darauf zu antworten: „Vergewaltigung ist, wenn eine Frau das so empfindet!“ Nach diesem
Muster müssten alle Autofahrer ein Strafbefehl bekommen, die nach dem Empfinden von Anwohnern zu schnell gefahren sind. Damit wird Objektivität aus dem Strafrecht verabschiedet und
das subjektive Empfinden einer Frau zum Maßstab der Justiz gemacht. Mit anderen Worten: Der
Mann ist schuldig, weil eine Frau sagt, dass es so ist.
417
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, ISBN 3-86150-108-2, S. 402
418
Feminists influence governments into turning males into second-class citizens
News Commentary am 3. Mai 2004
419
, Australian
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, ISBN 3-86150-108-2, S. 402 f.
195
Die Studenten der 1968er traten mit dem Anspruch an, die Sexualität befreien zu wollen. Die
Tatsache, dass Sexualität jetzt auch in der Ehe nicht mehr vor dem Staatsanwalt sicher ist, kann
wohl kaum als „Befreiung“ gewertet werden. Es drängt sich die Frage auf, wem dieses Durcheinander und Rechtsunsicherheit nützt.
Gesetze, die die Definition von Vergewaltigung und „Date rape“ intensiv ausweiten, haben die
gleiche Auswirkung wie ein Tempolimit von 30 Kilometern pro Stunde. Alle verstoßen gegen
das Gebot, und gravierende Verstöße werden nicht mehr ernst genommen. Doch ein Tempolimit,
das alle Autofahrer, die dagegen verstoßen, kriminalisiert, betrifft zumindest beide Geschlechter;
Gesetze, die jeden Mann, der sich mit einer Frau trifft, potentiell zum Kriminellen machen, beziehen sich auf nur ein Geschlecht. Deswegen sind es sexistische Gesetze.
Das ist, als gälte das Tempolimit nur für Männer, und Frauen hätten freie Fahrt.
Überhöhte Vergewaltigungszahlen steigern die Angst der Frauen, nachts auf die Straße zu gehen.
Und sie lassen ihr Misstrauen gegenüber Männern anwachsen. Das mag einer bestimmten Politik
entgegenkommen; sie sind aber von Nachteil für Frauen, die Männer lieben wollen. Und Frauen
um der Politik willen zu schaden, entspricht einer seltsamen Definition von Befreiung.420
Die ideologischen Hintergründe
Es waren die Notrufgruppen und der Juristinnenverband, die seit den späten 1970er Jahren die
Strafbarkeit auch der ehelichen Vergewaltigung gefordert hatten. Dahinter steht eine feministische Weltsicht, Heterosexualität sei als Herrschaft des Mannes über die Frau bzw. als Unterdrückung und Ausbeutung der Frau durch den Mann zu verstehen. Nach dieser Denkart gilt jeder
Beischlaf per se als ein Gewaltakt seitens des Mannes. Das Bestreben feministischer Kreise war
es deshalb, den normalen ehelichen Beischlaf strafbar zu machen.
Zusätzlich dazu gibt es eine Kriminalisierung der Heterosexualität und Entkriminalisierung der
Homosexualität. Die strafrechtliche Verfolgung der Homosexualität wurde wohl zu Recht abgeschafft, doch dabei bleibt es ja nicht. Alice Schwarzer schreibt: Kategorien wie Heterosexualität
und Homosexualität sind kultureller Natur und nicht biologisch zu rechtfertigen. Die herrschende
Heterosexualität ist eine kulturell erzwungene, eine Zwangsheterosexualität. (K 207) Während
heute jeder Hetero-Mann jederzeit mit einem Vergewaltigungsvorwurf überzogen (Beispiele Kachelmann und Assange421) und ins Gefängnis geworfen werden kann, wird gleichzeitig die H omosexualität mit staatlicher Unterstützung öffentlich gefeiert (Love-Parade). Die Gleichzeitigkeit
von Kriminalisierung auf der einen und Entkriminalisierung auf der anderen Seite macht nachdenklich. Das sollte dazu ermuntern, etwas genauer hinter die Kulissen zu schauen.
An dieser Stelle ist deshalb ein Blick auf die feministische Ideologie geboten. Die Grundzüge der
feministischen Denkweise breitet Alice Schwarzer in ihren Büchern „Der kleine Unterschied und
seine großen Folgen“ (K) 422 und „Der große Unterschied“ (G) 423 aus. Darin beschreibt Schwarzer
420
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, ISBN 3-86150-108-2, S. 379 f.
421
Man muss nicht prominent sein, um als Mann von einem Rollkommando der Polizei „besucht“
zu werden, Wie schnell man beim Thema Gewalt als Mann in die Bredoullie geraten kann, Kurti
am 19. Dezember 2010
422
Alice Schwarzer: (K) „Der kleine Unterschied und seine großen Folgen“, Fischer 1975
423
Alice Schwarzer: (G) „Der große Unterschied“, Kiepenheuer&Witsch 2000
196
die Ehe als „heterosexuelle Macht-Ohnmacht-Hierarchie“. (K 72) Die eheliche Sexualität wird
als ein „Sichzurverfügungstellen für die Onanie des Mannes“ gewertet. (K 184) Ihre ablehnende
Haltung begründet sie so: „Mann und Frau sind a priori so ungleich. […] Liebe ist eben nur unter Gleichen möglich, nicht unter Ungleichen.“ (K 151) Alice Schwarzer beschreibt die vorherrschende Heterosexualität als Resultat einer kulturellen „Zwangsheterosexualität“. Diese Zwangsheterosexualität sei es, die – in Verbindung mit Sexualgewalt – das Verhältnis von Frauen und
Männern programmiere. (G 57) „Mann-Frau-Beziehungen sind – unabhängig vom Willen des
einzelnen Individuums – qua Funktion in dieser Gesellschaft Herrschaftsverhältnisse. Frauen
sind unterlegen, Männer überlegen. […] Die herrschenden sexuellen Normen, und damit die Sexualität selbst, sind Instrument zur Etablierung dieser Machtbeziehungen zwischen Mann und
Frau. Nur wenn Frauen Männern privat nicht mehr ausgeliefert sind, nur wenn das Dogma der
Vorrangigkeit der Heterosexualität infrage gestellt wird, haben Frauen die Chance zu einer eigenständigen, nicht mann-fixierten Entwicklung. Erst dann können sie Beziehungen in Freiheit
wählen.“ (K 210)
„Die Sexualität ist nicht privat, sondern politisch!“ (K 209)
Sexualität zwischen Mann und Frau kann sich Schwarzer nur mit männlicher Gewalt und der
Frau als Opfer vorstellen: „Das Machtgefälle zwischen den Geschlechtern basiert auf der Sexualgewalt: von der Definition des Begehrens über das Abtreibungsverbot und die Prostitution bis
hin zur direkten Sexualgewalt. […] Es gibt Sexualgewalt von Männern gegen Frauen und Kindern, und sie hat epidemische Ausmaße. […] Jede zweite Frau ist ein Opfer von Sexualgewalt.
[…] Entscheidend ist, dass die Sexualgewalt allgegenwärtig ist und alle Frauen jederzeit zum
Opfer machen kann. […] Der Vergewaltiger Nr. 1 ist der eigene Mann. […] Je besser eine Frau
einen Mann kennt, umso gefährlicher ist er. […] Jede dritte Frau ist Opfer häuslicher Gewalt,
und jede vierte Frau wird als Erwachsene vergewaltigt. […] Die Täter sind zu quasi hundert
Prozent männlich, und ihre Opfer zu quasi hundert Prozent weiblich.“ (G 79-82) Es ist deshalb
nicht überraschend, wenn sie in ihrem Blog schreibt: „Und Übrigens: Auch nette Männer vergewaltigen manchmal.“ 424 So denkt eine Feministin, für die alle Männer per se Vergewaltiger sind;
den meisten könne man es nur nicht nachweisen. In dieser Denkart ist die Inhaftierung eines
Mannes wie im Fall Kachelmann, und jetzt auch Assange, lediglich eine Form der „Prävention“.
In der festen Überzeugung, dass alle Männer Vergewaltiger sind, wirklich alle, auch die „netten“
wünschen sich Feministinnen, dass Frauen häufiger ihre Männer wegen Vergewaltigung anzeigen. Um das zu erreichen, müssen Schwellen gesenkt und die Erfolgschancen verbessert werden,
beispielsweise durch eine Beweislastumkehr. Man halte sich das vor Augen: Eine Beweislastumkehr vor dem Hintergrund, dass man Männer per se für Vergewaltiger und schuldig hält. Das ist
etwa so wie im Mittelalter, wo in Hexenprozessen von Angeklagten verlangt wurde zu beweisen,
dass sie nicht mit dem Teufel im Pakte standen.
Nun behaupten Feministinnen, es sei doch ganz einfach: Männer müssten eben lernen, das Nein
einer Frau zu akzeptieren. Wenn die Frau Nein sagt, müsse er aufhören. Das ist aber eine ideologische Lüge, was anhand von Beispielen gezeigt wird:
•
424
Eine Frau wird von vier maskierten Männern im Park angefallen, mit Messerstichen gefügig gemacht, und der Reihe nach mißbraucht. Urteil: Vergewaltigung! („Ein Nein ist ein
Nein“)
Alice Schwarzer in ihrem Blog am 2. August 2010
197
•
•
•
Ein Mann küsst seine Frau zärtlich am Morgen und streichelt ihre Genitalien, während sie
vor dem Weckerklingeln noch ein bisschen döst (Betonung auf dösen = noch nicht ganz
wach sein). Die Frau verklagt ihn Jahre später. Urteil: Vergewaltigung („Kein Nein ist ein
Nein“)
Ein Mann hat einvernehmlichen Sex mit einer Frau, doch kurz vor seinem Orgasmus zieht
sie ihr Einverständnis zurück, es ist aber zu spät für einen Rückzieher. Urteil für diese 30Sekunden-Vergewaltigung: Vergewaltigung („Ein Jein ist auch ein Nein“)
Ein 17jähriges Mädchen entblößt ihren 18jährigen Freund und setzt sich auf ihn, um Sex
zu haben. Urteil (in den USA): Vergewaltigung („Ein Ja ist ein Nein“)
Die Wahrheit ist, dass es überhaupt keine Rolle spielt, ob Gewalt im Spiel war oder nicht, ob
Zustimmung oder Nichtzustimmung vorlag, ob es aktives oder passives Handeln war, ob Ja oder
Nein gesagt wurde oder überhaupt nichts. Vergewaltigung ist, was eine Frau dafür hält. Die Objektivität, die für ein rechtsstaatliches Strafverfahren unabdingbar ist, ist bei bei Vergewaltigung
in der Ehe, in einer Lebensgemeinschaft oder Liebesbeziehung überhaupt nicht gegeben. Denn
so, wie Feministinnen Vergewaltigung definieren, machen sie das Gefühl der Frau zur Entscheidungsnorm. Und wenn manche Richter und Staatsanwälte auf objektivierbaren Maßstäben bestehen, dann wird das schon als patriarchalistische Machtausübung gegenüber dem weiblichen Opferkollektiv aufgefasst. Während des Kachelmann-Prozesses wurde über die feministische Propaganda stellvertretend gesagt:
„Alice Schwarzer [ist die] derzeit lauteste Propagandistin von Justizwillkür im Dienst
des gesunden Volksempfindens.“ 425
Die Ideologie, die zur Kriminalisierung ehelicher Sexualität führt, lautet kurz gefasst:
• Die Frau ist Opfer, der Mann ist Täter.
• Heterosexualität ist böse, Homosexualität ist gut.
• Die Ehe und der eigene Mann sind gefährlich, Liebe unter Frauen ist befreiend.
• Alle Männer sind Vergewaltiger, auch die „netten“.
Staatsanwälte, Rechtsanwälte (Juristinnenverband) und Frauenberatungsstellen (Notrufgruppen)
profitieren von dieser Kriminalisierung. So kommt neben dem ideologischen Motiv auch noch
das ökonomische Interesse der HelferInnenindustrie hinzu.
Auffällig ist auch, dass Sex als etwas definiert wird, was „ein Mann einer Frau antut“.426 Die geschlechtsneutrale Formulierung im Gesetzestext ist bloße Tarnung. Ziel der Kriminalisierung ist
allein der heterosexuelle Mann. Weder Frauen noch homosexuelle Männer sind davon wirklich
betroffen. Im Gegenteil, die gleichgeschlechtliche Sexualität wird befreiend und als Ausweg aus
einer „allgegenwärtigen Sexualgewalt gegen Frauen“ gesehen.
425
Udo Vetter über den Kachelmann-Prozess: Der Zweifelsgrundsatz ist käuflich , Law Blog am
31. Mai 2011
426
„Wir leben unter männlicher Vorherrschaft, und da ist Sexualität etwas, was Männer Frauen
antun.“ (Catharine MacKinnon) Siehe Neil Gilbert, The Phantom Epidemic of Sexual Assault,
The Public Interest, Nr. 103, Frühjahr 1991, S. 61
198
Der Gleichheitsgrundsatz als Vorwand
Nach feministischer Weltsicht ist Heterosexualität als Herrschaft des Mannes über die Frau bzw.
als Unterdrückung und Ausbeutung der Frau durch den Mann zu verstehen. Nach dieser Denkart
gilt jeder Beischlaf als ein Gewaltakt seitens des Mannes. Das Bestreben feministischer Kreise
war es deshalb, den normalen ehelichen Beischlaf für den Mann strafbar zu machen. Für die Frau
bleibt der Beischlaf als Möglichkeit für die Beschaffung von Geld und existentieller Sicherheit
selbstverständlich straffrei. Deshalb ist es für eine lesbische Frau legal, sich durch den Beischlaf
mit einem Mann ein Kind für ihre lesbische Lebensgemeinschaft – und einen Unterhaltszahler
dazu – zu verschaffen. Flankiert wird die Kriminalisierung des Mannes durch ewig gleiche Berichte in den Medien, die den Mann in der Rolle des gewaltigen Monsters festschreiben.
Gesetze werden mit Gleichheitsgrundsätzen begründet und formal geschlechtsneutral formuliert:
Eine mögliche Strafbarkeit ehelicher Vergewaltigung lässt sich auch aus dem Gleichheitsgrundsatz nach Art. 3 GG ableiten. In Satz (1) heißt es: „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
Deshalb ist es nicht verständlich, warum die Vergewaltigung der Ehefrau weniger scharf geahndet wird, als die einer Freundin, der Verlobten oder einer Prostituierten. „In der Gefährlichkeit
des strafbaren Verhaltens, in dem Sühne- und Vergeltungsbedürfnis sind keine wirklich durchschlagenden Abweichungen zu erkennen (…).“ 427 Ein Ausschluss der Ehefrau aus dem Schutz
des Vergewaltigungstatbestandes sei aus diesem Grund nicht zu rechtfertigen.
Das Eheverständnis wird dabei vollkommen auf den Kopf gestellt. Das Gleichheitsprinzip wird
derart strapaziert, dass jedweder Sex gleichermaßen als Vergewaltigung gilt, der Sex mit einer
Prostituierten wird mit dem Sex mit der Ehefrau gleichgesetzt. Möglichweise sind nicht nur alle
Männer Vergewaltiger, sondern auch alle Ehefrauen Prostituierte? Mit dem Verweis auf „Alle
Menschen sind vor dem Gesetz gleich“ jedenfalls werden Ehefrauen, Verlobte und Prostituierte
mal eben auf eine Stufe gestellt und das ist doch sehr fragwürdig, weil auf diese Weise das eheliche Zusammenleben von Ehemann und Ehefrau auf eine Ebene mit dem Verhältnis von Freier
und Prostituierte gestellt wird. Und aus der Sexualität als Ursache, Sinn und Zweck einer Ehe,
wird ein Recht auf sexuelle Verweigerung gemacht:
Die Ehe sollte ein Ort sein, an dem die Eheleute partnerschaftlich und in gegenseitigem Einvernehmen ihre Probleme lösen. Das bedeutet für die Sexualität, dass niemand auf ein bestimmtes
Sexualverhalten festgelegt ist, sondern die Ehegatten gemeinsam versuchen, ihre jeweiligen sexuellen Vorstellungen und Bedürfnisse in der Ehe zu erfüllen. Daraus folgt, dass jede Frau das
Recht hat die sexuellen Anliegen ihres Partners zu verweigern, wann und wo immer sie will. Eine
jederzeitige Verfügbarkeit zum Geschlechtsverkehr lässt sich nicht aus § 1353 BGB herauslösen,
die Ehefrau ist nicht zum ehelichen Geschlechtsverkehr „in Zuneigung“ verpflichtet. 428
Der Gleichheitsgrundsatz wird hier sehr seltsam verwendet. Selbstverständlich sind alle Menschen vor dem Gesetz gleich. Trotzdem ist der Käufer mit einem Kaufvertrag nicht gleich dem,
der sich eine Sache illegal angeeignet hat. Auch ist ein Sozialleistungsempfänger nicht gleich
einem steuerzahlenden Leistungsträger. Gerade im linken politischen Spektrum wird der Begriff
427
Jörg Rudolph: Vergewaltigung in der Ehe , 1997 (Ein Beitrag zur Diskussion um die Änderung des
§ 177 StGB unter historischen und rechtspolitischen Gesichtspunkten.) 5. Rechtspolitische Diskussion
428
Jörg Rudolph: Vergewaltigung in der Ehe, 1997, 5. Rechtspolitische Diskussion
199
Gleichheit etwas anders definiert429, was beispielsweise der FDP-Vorsitzende Westerwelle „spä trömische Dekadenz“ nannte. Ebenso ist ein Ehemann nicht gleich einem dahergelaufenen Liebhaber.
Die Urheber des Gesetzes würdigen die Ehefrau zur Hure herab, die sich einem Freier verweigert, wann und wo sie will. Diese Vorstellung von Gleichheit bildet den ideologischen Hintergrund für dieses Gesetz und unter diesem Vorwand wird ein Geschlechterkrieg geführt, der weder Harmonie noch Gleichheit zwischen Mann und Frau zum Ziel hat.
Was als „sexuelle Selbstbestimmung der Frau“ verkauft wird, ist bei Lichte betrachtet das Recht
der Frau, jeden beliebigen Mann als Vergewaltiger zu denunzieren, „wann und wo sie will“. Damit wird der Vorstellung der Feministinnen entsprochen, nach der alle Männer Vergewaltiger
sind, auch die „netten“, wie Alice Schwarzer nochmals extra betont hat. Mit Rechtsstaatlichkeit
und Gleichheit hat das gar nichts zu tun.
Rechtsgrundlagen zur sexuellen Nötigung und Vergewaltigung
§ 177 RStGB
Reichsstrafgesetzbuch
Mit Zuchthaus wird bestraft, wer durch Gewalt oder durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr
für Leib oder Leben eine Frauenperson zur Duldung des außerehelichen Beischlafs nötigt, oder
wer eine Frauenperson zu außerehelichem Beischlaf missbraucht, nachdem er sie zu diesem
Zwecke in einen willenlosen oder bewusstlosen Zustand versetzt hat. Sind mildernde Umstände
vorhanden, so tritt Gefängnisstrafe nicht unter einem Jahr ein.
§ 177 StGB
Sexuelle Nötigung; Vergewaltigung
(1) Wer eine andere Person
1. mit Gewalt,
2. durch Drohung mit gegenwärtiger Gefahr für Leib oder Leben oder
3. unter Ausnutzung einer Lage, in der das Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos
ausgeliefert ist,
nötigt, sexuelle Handlungen des Täters oder eines Dritten an sich zu dulden oder an dem
Täter oder einem Dritten vorzunehmen, wird mit Freiheitsstrafe nicht unter einem Jahr bestraft.
(2) In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe nicht unter zwei Jahren. Ein besonders schwerer Fall liegt in der Regel vor, wenn
1. der Täter mit dem Opfer den Beischlaf vollzieht oder ähnliche sexuelle Handlungen
an dem Opfer vornimmt oder an sich von ihm vornehmen lässt, die dieses besonders
erniedrigen, insbesondere, wenn sie mit einem Eindringen in den Körper verbunden
sind (Vergewaltigung), oder
2. die Tat von mehreren gemeinschaftlich begangen wird. 430
429
Zu den Unterschieden der Begriffe „Gleichberechtigung“ und „Gleichstellung“ siehe Wik
MANNia: Gleichstellung.
430
i-
Juristischer Informationsdienst: § 177 StGB
200
Ein unbedarfter Mann, der sich als Gentleman und Frauenbeschützer versteht, ist leicht für Initiativen zu gewinnen, die Frauen vor Gewalt und Vergewaltigungen schützen sollen. Dabei wird er
aber leicht aufs Glatteis geführt, wenn er sich nicht mit den feministischen Definitionen von Gewalt, Täter und Opfer beschäftigt. Darauf wird im Abschnitt Feminismus eingegangen.431
Die Konsequenzen für die Familie
Für die Familie hat der Straftatbestand „Sexuelle Vergewaltigung in der Ehe“ drei schwerwiegende Folgen:
1. Autonomieverlust: Die Autonomie der Familie wird weiter aufgehoben und erlaubt dem
Staat den Zugriff bis ins Ehebett. Der Staat entscheidet nun im Zweifelsfall, was als ehelicher Beischlaf und was als eheliche Vergewaltigung gewertet wird. Im Grunde braucht
ein Mann nun einen Notar am Ehebett, wenn er mit seiner Ehefrau intim werden will, damit er später zweifelsfrei beweisen kann, dass er seine Ehefrau nicht vergewaltigt hat.
2. Missbrauchsmöglichkeit: Das Gesetz lädt geradezu zum Missbrauch ein. Die Vers uchung, den eigenen Ehemann nach einem Ehestreit der Vergewaltigung zu bezichtigen ist
groß. Während der Mann in Untersuchungshaft sitzt kann die Ehefrau die Wohnung leerräumen, dem Mann das Sorgerecht für die Kinder entziehen und die Kinder an einen fernen Ort schaffen. Bis der Mann die Vorwürfe entkräften kann und freikommt, ist er längst
vor vollendete Tatsachen gestellt. Sehr wahrscheinlich hat er inzwischen auch noch seine
Arbeitsstelle verloren.
3. Vertrauensstörung: Die Ehe ist ein Vertrauensverhältnis und Gesetze, die der Ehefrau
die Macht gibt ihren Ehemann zu vernichten, bringt die Institution Ehe in unheilvoller
Weise aus dem Gleichgewicht, das für ein vertrauensvolles Miteinander notwendig ist.
Und wenn das Vertrauen zwischen Mann, Frau und Kindern in der Familie zerstört wird,
dann ist die Axt an die Wurzel der Gesellschaft gelegt.
Wenn man sich nun vor Augen hält, dass Feministinnen den Ehemann zum „Vergewaltiger
Nr. 1“ einer Frau erklären und die Ehe zur Institution, die dem Mann dazu dient, die Frau auszubeuten und zu unterdrücken, dann beschreibt im Satz 1.3 in „Ausnutzung einer Lage, in der das
Opfer der Einwirkung des Täters schutzlos ausgeliefert ist“ die ganz normale eheliche Situation,
in der der Mann schon einfach aus seiner Funktion als Ehemann heraus schon zum Täter wird
und sich durch ganz normalen ehelichen Beischlaf nach Satz 2.1 einer schweren Straftat schuldig
macht, die mit nicht unter zwei Jahren Freiheitsstrafe bewehrt ist.432
Allein schon der Gedanke an dieses Gesetz dürfte das sexuelle Verlangen eines Mannes zum Erliegen bringen und ihn vom Wunsch, sich mit einer Frau verehelichen zu wollen, kurieren. Der
Staat verletzt mit diesem Gesetz nicht nur seine Schutzpflicht gegenüber der Familie gemäß Artikel 6 GG, sondern er leistet auch der Zerstörung der Familie in unverantwortbarer Weise Vorschub.
Spätestens seit dem Fall Kachelmann sollte klar geworden sein, dass es jeden Mann treffen kann,
unversehens im Gefängnis zu landen. Kachelmann hat noch Glück – nicht weil er prominent ist,
431
Siehe auch WikiMANNia: Biedermann.
432
Die Aktionen, in denen die Familie als gefährlicher Ort denunziert wird, sind Legion. Beispiel:
Zuhause ist es am gefährlichsten, 23. November 2009
201
sondern weil er finanziell unabhängig ist und sich gute Anwälte leisten kann. Einen Durchschnittsmann dürfte alsbald die Arbeitsstelle gekündigt werden, die Kündigung der Wohnung
wird nach einer Weile folgen. Was mit seine Wohnungseinrichtung wird, ist Glücksache, entweder werden seine Habseligkeiten eingelagert oder von seiner Nochfrau auf dem Flohmarkt verramscht. Die vollständige Vernichtung des Mannes ist sehr wahrscheinlich.
Auch wenn sich die Unschuld des Mannes erweisen lässt, stünde er nach vier Monaten Haft arbeitslos, wohnungslos und mittellos da. Für den Totalschaden würde er dann mit 12,50 Euro/Tag
aus der Staatskasse entschädigt. Gisela Friedrichsen berichtet über einen Oberarzt aus Bonn, der
2002 eine vermögende Finanzmaklerin geheiratet hatte. Die Ehe entwickelte sich bald konflikthaft und man stritt erbittert um Häuser, Hypotheken und Bürgschaften. Schließlich beantragt
er die Scheidung und sie zeigt ihn an, sie in den Jahren 2003 bis 2005 fünfmal vergewaltigt zu
haben. Einem Haftbefehl wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr wird zwar nicht stattgegeben,
aber der Fall wird in der Lokalpresse breitgetreten.
Der Arzt berichtet: „Für einen Außenstehenden ist es kaum nachvollziehbar, wie isoliert man
plötzlich dasteht, wenn die Justiz öffentlich gegen einen wegen Vergewaltigung ermittelt. Von
dieser Sekunde an hat man kaum noch Freunde.“ Zunächst habe ihm ein Anwalt geraten: „Krabbeln Sie auf allen Vieren zum Richtertisch, und bitten Sie um zwei Jahre auf Bewährung.“ 433
„Die neue Männer-Rolle: Auf allen Vieren winselnd um Gnade bitten.“
Die Sache ging aber anders aus. Ein befreundeter Journalist recherchierte für ihn und in den
zweieinhalb Jahren zwischen Anzeige und Prozess deckte er drei Affären seiner Frau auf, darunter eine mit dem Staatsanwalt. Besonders pikant: Die Vergewaltigungsanzeige wurde nicht von
seiner Frau, sondern von eben diesem Staatsanwalt in der ehelichen Wohnung verfasst. Ale Befangenheitsanträge liefen ins Leere. Oberstaatsanwalt, Richter und Justizministerin ließen ihren
Kollegen, den Staatsanwalt, nicht im Stich. Die Justiz greift in die Trickkiste und stellt das Strafverfahren ein. Die Verfahren des Arztes gegen seine Frau wurden auch eingestellt.434 Damit sind
sowohl die korrupte Justiz als auch die ehebrecherische Frau aus dem Schneider. Der Geschädigte ist allein der gehörnte und zu Unrecht der mehrfachen Vergewaltigung bezichtigte Arzt.
Der erlittene Imageschaden ist kaum zu reparieren und dafür gibt es auch keine Entschädigung.
Aber auch ein Staatsanwalt ist vor so einem Vernichtungsfeldzug nicht sicher:
Im Sommer 1997 zogen sie zusammen, es entwickelt sich eine lange, krisenreiche Beziehung. Im
Oktober 1998 fordert er sie auf auszuziehen, sie geht mit einem Messer auf ihn los. In der gewalttätigen Auseinandersetzung erleidet er Nierenkontusion, Hodenquetschung, Prellmarken und
eine Unterblutung des Gehörganges. Vier Tage später am 21. Oktober 1998 erfährt er, dass seine
Lebensgefährtin Strafanzeige gegen ihn wegen Vergewaltigung erstattet hat. Mit acht Einsatzfahrzeugen und Beamten in schusssicheren Westen wird er festgenommen. In der Gewahrsamszelle hat er Nierenschmerzen und Blutungen. Aus Sicherheitsgründen wird er in Einzelhaft in
einer sechs Quadratmeter großen Zelle untergebracht, ist 24 Stunden am Tag, abzüglich einer
Stunde Hofgang, allein. Kurz vor Weihnachten 1998 schlägt ein Mithäftling auf ihn ein, er wird
erheblich verletzt, an einem Auge löst sich die Netzhaut ab. Er hätte sofort einen Facharzt gebraucht, doch ein Häftling muss erst einen Antrag stellen. Der muss dann bearbeitet werden.
433
Gisela Friedrichsen: Strafjustiz: Eine Frage des Formats, Der Spiegel am 14. Juni 2010
434
Gisela Friedrichsen: Strafjustiz: Eine Frage des Formats, Der Spiegel am 14. Juni 2010
202
Dann die Feiertage. Der Anstaltsarzt überweist ihn schließlich. Heute ist er auf dem Auge fast
blind. Welchen Ausgleich gibt es dafür? Während der Haftzeit wird sein Haus durchsucht, achtmal. Man findet nichts, aber es bleiben Schäden zurück. Wer ersetzt die?
Der Dessauer Oberstaatsanwalt sagt zur Bild-Zeitung, man gehe von jahrelangem Missbrauch der
Frau durch den Angeschuldigten aus. Dann übernimmt der Münchner Rechtsanwalt Rolf Bossi
seine Verteidigung. Am 22. April 1999 beginnt der Prozess über 64 Sitzungstage. Am 10. Juni
wird nach fast acht Monaten der Haftbefehl endlich aufgehoben. Die Kammer verhandelt noch
bis in den August 2000 hinein. Dass Petra Bauer psychisch krank ist, wird überdeutlich. Am 18.
August 2000 erfolgt endlich der Freispruch. Ohne den erfahrenen Anwalt hätte er keine Chance
gehabt, etwa zwölf Jahre Haft waren zu erwarten. Er wurde zwar freigesprochen, doch entschuldigt hat sich niemand bei ihm. Die Sache hat er mitnichten überwunden.435
„Dann sage ich, du hast mich vergewaltigt!“
Das Dargelegte solle veranschaulichen, dass am Ende einer Beziehung Frauen nicht selten versuchen ihren Partner mit dem Vergewaltigungsvorwurf unter Druck zu setzen. Angesichts der ruinösen Konsequenzen dürfte diese Drohung dem Zeigen der Folterwerkzeuge im mittelalterlichen
Hexenprozess gleichkommen und den Mann zum Einlenken bewegen. Besonders fatal ist es,
wenn Kinder im Spiel sind. Der Vater wird zumindest auf Dauer das Umgangsrecht verlieren,
auch wenn er letztlich nicht verurteilt wird. Im Abschnitt Missbrauch mit dem Missbrauch wird
dieses Thema weiter ausgeführt.
Die Öffnung der Familie für den staatlichen Zugriff
Mit dem juristischen Konstrukt der Vergewaltigung in der Ehe dringt der Staat in die intimste
Privatsphäre seiner Bürger ein und sitzt nun praktisch auf der Bettkante eines jeden ehelichen
Schlafzimmers. Wie beim Thema Abtreibung gehörte auch hier die Diffamierung Andersdenkender zur Strategie. Diese wurden „Reformgegner“ genannt, womit implizit das sturmreif Schießen
der autonomen Institution der Familie als „Reform“ verniedlicht wurde. Das klingt so:
„Die Reformgegner führen an, daß durch die strafrechtliche Sanktionierung ehelicher
Vergewaltigung in den Intimbereich der Familie eingedrungen wird, worin sie eine Gefährdung für das aus Art. 6 GG zu schützende Gut ‚Ehe und Familie’ sehen. Hingegen
werden andere Delikte, wie Raub, Erpressung und Nötigung, die innerhalb der Ehe begangen werden, durch das Strafrecht verfolgt. Die Ehepartner werden nicht grundsätzlich
vor strafrechtlicher Sanktionierung geschützt, sondern nur im speziellen Fall der ehelichen Vergewaltigung. Das macht deutlich, daß im Strafrecht der Schutz des Eigentums
höher angesiedelt ist als die körperliche Integrität der Frauen.
Zudem stellt sich die Frage, ob denn eine Ehe, in der vergewaltigt wird, überhaupt noch
als staatlich schützenswert eingestuft werden kann.“ 436
Der letzte Satz entlarvt die Absicht, welche hinter der zur Schau getragenen Empörung steht: Der
grundgesetzlich festgelegte Schutz von Ehe und Familie soll infrage gestellt und die Familie für
den staatlichen Zugriff geöffnet werden.
435
Gisela Friedrichsen: Strafjustiz: Dich bring ich um!, Der Spiegel am 26. März 2003
436
Jörg Rudolph: Vergewaltigung in der Ehe , 5.1. Eheliche Vergewaltigung im Rahmen der
Grundgesetz-Ordnung
203
Es muss in diesem Zusammenhang daran erinnert werden, dass es sich bei den Grundrechten im
Grundgesetz (Artikel 1-19) um Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat handelt. Die Aushöhlung des Art. 6 Abs. 1 GG stellt einen Anschlag gegen die Grundfeste dieser Gesellschaft dar.
Demgegenüber bliebe ehelicher Beischlaf, unterstellt es gäbe so etwas wie „eheliche Vergewaltigung“, doch „nur“ ein Delikt.
Die Ungeheuerlichkeit, die kaum fassbar ist, besteht darin, dass der Hass von Feministinnen gegen die Institution und gegen die Männer/das Patriarchat dazu geführt hat, die Axt an die Wurzel
der Gesellschaft gelegt wurde. Es ist offenbar an dieser Stelle das Verständnis dafür verloren gegangen zu sein, dass der Staat auf den Familien aufgebaut ist, die Familie aber nicht ein Konstrukt des Staates ist. Wer den Schutz von Ehe und Familie vor dem Staat abschafft, stellt damit
den Staat auf den Kopf.
Es ist mit einer freiheitlichen Gesellschaft nicht vereinbar, dass dem Staat die Definitionshoheit
darüber gegeben wird, was Familie ist oder zu sein hat. Der Staat hat in dem Privatleben seiner
Bürger nichts zu suchen, noch weniger ist er dazu berufen, die Qualität ehelicher Sexualität zu
bewerten und zu sanktionieren. Der Staat hat sich hier zum Handlanger des Feminismus in ihrem
Kampf zur Abschaffung von Ehe und Familie machen lassen. Zudem darf von mündigen Bürgern
erwartet werden, dass sie ihre ehelichen Probleme selbstverantwortlich und eigenständig lösen.
Es geht dabei ja soweit, dass der Staat sich zum Ankläger (!) und Richter aufspielt, wenn es da rum geht, eheliche Sexualität zu einer Straftat zu erklären. Dazu werden als Krönung mit einer
Beweislastumkehr rechtsstaatliche Prinzipien verletzt.
Solange eine Frau an ihrer Ehe festhält, warum auch immer, hat der Staat sich aus der Ehe herauszuhalten. Darüber hinaus ist zu beachten, dass der neu geschaffene Straftatbestand als Waffe
in Trennungsauseinandersetzungen verwendet wird.
Eheliche Sexualität ist aber sehr vielschichtig. Da wohnt der Mann seiner Frau auch schon mal
bei, auch wenn er von der Arbeit erschöpft nach Hause kommend gar keine Lust dazu hat, seiner
Frau zuliebe, die er nicht zurückweisen möchte, weil sie sich dafür extra zurechtgemacht hat.
Und auch eine Ehefrau gibt sich ihrem Mann hin, auch wenn ihr gerade nicht danach ist, aber aus
Liebe zu ihrem Mann tut sie es doch. Und manchmal lässt sie sich auch bedrängen und gibt dann
nach. Welcher staatliche Richter will hier entscheiden, wo einvernehmlicher Sex endet und die
Vergewaltigung anfängt? Die Rechtsverdreher sagen, wenn die Frau Nein sagt, müsse der Mann
das respektieren. Nur, wenn Männer jedes Nein einer Frau ernstgenommen hätten, wären viele
Liebespaare nie zusammengekommen.
Wir haben vergewaltigt!
Seit Simone de Beauvoir stellt der Feminismus die Frau vor allem als benachteiligt und vom
Mann unterdrückt dar. Man zwinge sie zur Heirat, untersage die Abtreibung und verbiete die
Scheidung. Vor allem zwänge man sie in Situationen, aus denen die Mutterschaft ihr einziger
Ausweg sei. Simone de Beauvoir spricht von einer „Befreiung von der Versklavung durch die
Fortpflanzungsaufgabe“.437 In Deutschland führte Alice Schwarzer den Kampf gegen die Mutte rschaft und für die Legalisierung der Abtreibung an. Den Höhepunkt bildete 1971 die Stern-
437
Simone de Beauvoir: „Das andere Geschlecht“, S. 67 und 133
204
Kampagne „Wir haben abgetrieben!“ an, in der sich 374 Frauen öffentlich bekannten, abgetrieben und damit gegen geltendes Recht verstoßen zu haben.438
Schließlich wurde im Juli 1992 durch eine Änderung des § 218 StGB die Straffreiheit für Frauen
bei der Tötung ungeborenen Lebens erreicht. Dem voraus ging die Eherechtsreform von 1976,
die den Frauen eine Scheidung jederzeit und ohne Grund ermöglichte, selbstverständlich mit
staatlich garantierter Alimentierung durch den entsorgten Mann. Auch dabei blieb es nicht. Am
15. Mai 1997 wurde die „Vergewaltigung in der Ehe“ strafbewehrt und 2004 zum Offizialdelikt
erhoben.
Bei der fortschreitenden Straflosstellung der Frau und Kriminalisierung des Mannes stellt sich die
Frage, warum Männer nicht ähnlich gegen den § 177 StGB vorgehen, wie einst Frauen gegen den
§ 218 StGB vorgingen.
Wo sind die Männer, die das schaffen, was 374 Frauen geschafft haben? 439
Die Konsequenzen
Der Kampf gegen Gewalt und der vorgebliche Schutz der Frau vor Vergewaltigung werden hier zum
Trojanischen Pferd, das dazu dient, die Familie quasi durch die Hintertür abzuschaffen. Tatsächlich sind
Reproduktion, und damit auch Sexualität, Kernbestandteile von Ehe und Familie. Die oft beschworene
sexuelle Selbstbestimmung der Frau geschieht auf der Weise, dass sie den Partner frei wählt, mit dem sie
eine Ehe eingeht und eine Familie gründen will. Gegebenenfalls kann sie auch die Scheidung zwecks
Auflösung des Ehebündnisses einreichen. In Analogie dazu gestattet die Berufsfreiheit ein Arbeitsverhältnis frei einzugehen und ggfs. auch wieder zu kündigen. Diese Berufsfreiheit geht aber nicht so weit, dass
es innerhalb des Arbeitsverhältnisses eine arbeitsrechtliche „Selbstbestimmung“ gäbe, die es etwa gestatten würde etwa die Arbeitspflicht zu vernachlässigen oder gar mit der Konkurrenz zusammenzuarbeiten.
Entsprechend hat sexuelle Verweigerung in der Ehe keinen Platz und auch Ehebruch (und ggfs. das Unterschieben von Kuckuckskindern) sind nicht mit einer wie auch immer gearteten „sexuellen Selbstbestimmung“ zu rechtfertigen oder gar zu legalisieren. Im Hintergrund dieses Angriffs auf die Familie ist die
sozialistische und feministische Überzeugung, dass die Familie ein Instrument zur Unterdrückung der
Frau sei und somit sind im Kampf zur Zerstörung der Familie jedes Mittel gerechtfertigt seien. Eines dieser Mittel ist die Diffamierung der Familie als Ort der Unterdrückung und Gewalt. Wer aber erstmal davon ideologisch überzeugt ist, dass Familie eine institutionelle Unterdrückung der Frau ist und ehelicher
Beischlaf per se eine Vergewaltigung der Frau darstellt, dem wird es nicht schwerfallen, Mittel und Wege
zu finden, die Häufigkeit ehelicher Vergewaltigungen zu „belegen“.
„Die Behauptung, eheliche Vergewaltigung sei in Deutschland kein zahlenmäßig relevantes Problem, ist heute durch verschiedene Untersuchungen widerlegt worden. Wie eine Befragung des Emnid-Instiuts von 1986 belegt, gibt es innerhalb der Ehe sexuelle Gewalt gegen Frauen – in ca. 10-25% der Ehen – der quantitative Bedarf für eine Strafrechtsreform ist also mit Sicherheit gegeben.“ 440
Es muss also etwas konstruiert werden. Seltsam nur, dass dieser Eifer, Gewalt nachzuweisen bei
weiblichen Täterinnen überhaupt nicht ausgebildet ist. Die Rabulistik, die entfesselt wird, ist in
ihrer sexistischen Einseitigkeit verdächtig.
438
Alice Schwarzer im Rahmen einer Kampagne gegen den § 218 StGB, auf dem Titel des Stern
vom 6. Juni 1971, zitiert auf cicero.de (Stand 8/08)
439
„Wir haben vergewaltigt!“, 28. September 2010
440
Vergewaltigung in der Ehe, von Jörg Rudolph, 2.6. Vergewaltigung in der Ehe
205
„Für die strafrechtliche Ungleichbehandlung von Verletzungen der sexuellen Selbstbestimmung von Frauen im außerehelichen und im ehelichen Bereich besteht nach heutiger
Auffassung keine Berechtigung mehr. Das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung ist nicht
teilbar, es wird durch die Eheschließung weder beseitigt noch eingeschränkt. Es ist deshalb nicht mehr strittig, dass auch die eheliche Vergewaltigung als solche zu bestrafen
ist.“ 441
Man beachte die feministische Neudefinition des Gewaltbegriffes.442
So kann jeder einvernehmliche eheliche Beischlaf im Nachhinein als Vergewaltigung umgedeutet
werden, indem die Frau behauptet, sie habe ihr Einverständnis nicht gegeben. Nach der dargelegten Argumentation hat der Mann keine Verteidigungsmöglichkeit, da er das angeblich fehlende Einverständnis nicht erkennen kann.
Der Mann ist hilflos und entrechtet, denn selbst wenn er glaubhaft machen kann, keine Gewalt
angewandt zu haben, so wird ihm „das Ausnutzen einer hilflosen Lage“ zur Last gelegt. Und natürlich befindet sich die Frau aus feministischer Sicht in der ehelichen Wohnung im ehelichen
Bett in einer hilflosen Lage.
Außerdem gibt es noch das Konstrukt, dass ein sexueller Missbrauch schon dann bejaht werden
kann, wenn das Vergewaltigungsopfer nur eingeschränkt widerstandsfähig ist. In einer Gesellschaft, die den Mann per se als Täter und eine Frau per se als Opfer wahrnimmt, braucht es nur
wenig Schauspielkunst einer Frau, um das auch vor Gericht glaubhaft zu machen.
Natürlich haben die Grünen weiterhin eine Stärkung der Position des Nebenklägers/der Nebenklägerin im Strafverfahren (§ 397 StPO) vorgesehen, sowohl durch die Bewilligung von Prozesskostenhilfe (§ 397a StPO) als auch durch die Ausweitung der Rechtsmittelbefugnisse.
Vorkehrungen zum Schutz des Mannes vor dem Missbrauch durch Frauen gibt es natürlich nicht.
Strafen für Frauen, die Missbrauch mit dem Gesetz tun, sind selbstverständlich nicht vorgesehen.
Vielmehr sollen durch flankierende und ergänzende Maßnahmen die geringe Anzeigebereitschaft
vergewaltigter Frauen erhöht werden.443 444 445
Beischlaf in der Ehe wird strafbar
1998 wurden im deutschen Strafrecht die bis dahin getrennten Tatbestände der Vergewaltigung
(§ 177 StGB a. F.) und der sexuellen Nötigung (§ 176 StGB a. F.) unter einem einzigen Tatbestand zusammengefasst und inhaltlich beträchtlich erweitert (§ 177 StGB n. F.). Der Gesetzgeber
hat die Strafbarkeit geschlechtsneutral auf „eine andere Person“ (erstmals damit auch auf Männer
als Tatopfer) und insbesondere auf das Erzwingen des ehelichen (nicht mehr nur des außerehelichen) Beischlafs erweitert. Noch unter der Kohl-Regierung verabschiedet, blieb die Vergewalti-
441
Vergewaltigung in der Ehe, von Jörg Rudolph, 6.1. Strafbarkeit der ehelichen Vergewaltigung
442
Vergewaltigung in der Ehe, von Jörg Rudolph, 6.4. Neudefinition des Gewaltbegriffes
443
Vergewaltigung in der Ehe, von Jörg Rudolph, 5.3.2. Anzeigebereitschaft
444
Sex ist nicht gleich Vergewaltigung , Noch schützt das britische Gesetz Männer gegen den Vorwurf
der Vergewaltigung, wenn sie versichern können, die Frau habe dem Sex zugestimmt., Novo-Magazin
445
Prostituiertengesetz: Rechtlicher Schutz und Straffreiheit, Der Spiegel am 19. Oktober 2001
206
gung in der Ehe bis 2004 lediglich Antragsdelikt.446 Dies wurde vom CDU-Rechtssprecher
Norbert Geis damit begründet, dass dem Schutz der Ehe eine besondere Bedeutung zukäme. Unter der rot-grünen Regierung setzte sich schließlich die These durch, dass eine Rücknahmemöglichkeit der Anzeige die Erpressbarkeit des mutmaßlichen Opfers durch den Ehepartner erhöht.
Seitdem ist Vergewaltigung in der Ehe ein Delikt, das von Amts wegen verfolgt wird.
Eine ganze Reihe ursprünglich radikal-feministischer Ansichten – das Misstrauen gegenüber heterosexuellem Geschlechtsverkehr; die Forderung, dass man Frauen immer glauben soll, weil sie
bezüglich einer Vergewaltigung niemals lügen würden; die Vorstellung, dass das Gesetz das
Verhalten von Männern schärfer kontrollieren sollte – erfreuen sich in den Entscheidungszentren
der britischen New Labour-Regierung wachsender Beliebtheit. Solche Ideen wurden von Politikern dankbar aufgegriffen und haben ein Klima geschaffen, in dem bürgerliche Freiheitsrechte
und sogar die grundlegendsten Annahmen über das individuelle Verantwortungsbewusstsein von
Menschen skeptisch betrachtet werden. Forderungen nach schärferen und konsequenteren Verurteilungen in Vergewaltigungsfällen (mehr Männer auf Basis weniger Beweise einzusperren)
sind inzwischen an der Tagesordnung. So werden neue Fakten geschaffen, die die Gleichheit von
Männern und Frauen vor dem Gesetz in Frage stellen.447
Prostituiertengesetz
Das Prostituiertengesetz sollte die sozial- und arbeitsrechtliche Stellung der Prostituierten verbessern. Die Frauen sollten Ansprüche auf Umschulung und Wiedereingliederungshilfen in den
normalen Arbeitsmarkt sowie auf Leistungen der gesetzlichen Gesundheitsversorgung, der Arbeitslosen- und Rentenversicherung erhalten. Der Gesetzgeber sieht dabei Prostitution nicht als
ein Geschäft an, das auf Marktgesetzen von Angebot und Nachfrage basiert, sondern geht von der
sexistischen Überzeugung aus, dass Männer perverse Wesen sind und Frauen unmündige Opfer.
„Prostitution ist […] Ausdruck des Objektstatus aller Frauen: Männer sind so pervertiert,
daß ihnen der Gedanke, sich das Recht auf einen menschlichen Körper kaufen zu können,
noch nicht einmal obszön zu sein scheint, sondern selbstverständlich. Die Ärmsten sind so
kaputt, daß sie diese fünf Minuten mechanischer Reibung für Sexualität halten. […] Wenn
nicht selbst für diese Wracks wieder einmal Frauen herhalten müßten, könnten sie uns
leidtun.“ (K 94)
Der Gedanke, dass Frauen auch pervertiert sein könnten, weil sie seit Menschengedenken (Prostitution gilt vielen als ältestes Gewerbe) Sexualität verkaufen (gegen Geld, Versorgungssicherheit
oder andere Gegenleistungen), kommt Frau Schwarzer nicht.
Das neue Gesetz tritt zum 1. Januar 2002 in Kraft. Dem Entwurf von SPD und Grünen stimmten
auch die FDP sowie die meisten Abgeordneten der PDS zu. Die Grünen-Abgeordnete Irmingard
Schewe-Gerigk, die sich im parlamentarischen Prozess für das Gesetz stark gemacht hatte, sieht
nun das Ende einer langjährigen Scheinheiligkeit und Doppelmoral.448
446
Wikipedia: Vergewaltigung
447
Sex ist nicht gleich Vergewaltigung , Noch schützt das britische Gesetz Männer gegen den
Vorwurf der Vergewaltigung, wenn sie versichern können, die Frau habe dem Sex zugestimmt.,
Novo-Magazin
448
Prostituiertengesetz: Rechtlicher Schutz und Straffreiheit, Der Spiegel am 19. Oktober 2001
207
Vergewaltigung in der Ehe
Coming soon!
Gewaltschutzgesetz
Das Gewaltschutzgesetz gehört seit Januar 2002 zusammen mit dem Wohnungszuweisungsparagraphen 1361b BGB zu einem Bündel von Maßnahmen, welche die Autonomie der Familie – und
damit auch die Freiheit des Bürgers – unterminiert unter dem Vorwand, Frauen vor häuslicher
Gewalt schützen zu wollen. Zentrales Element dieser Kampagne ist die öffentliche Etablierung
eines einfachen Täter-Opfer-Schemas: Täter sind Männer, Opfer sind Frauen. (Siehe auch: Die
Gewaltlüge)
Zu diesem Zweck wird das Thema „Häusliche Gewalt“ ins Zentrum gesellschaftlichen Interesses
gerückt, wobei das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine wichtige
Rolle spielt. Familienministerin Christine Bergmann (SPD) sprach von der „täglichen Gewalt
gegen Frauen“ und davon, dass in Deutschland jede „dritte Frau häuslicher Gewalt ausgesetzt“
sei. Da dringender Handlungsbedarf geboten sei, galt Bergmanns besondere Unterstützung dem
„Berliner Interventionsprojekt gegen häusliche Gewalt“ (BIG), einem Modellprojekt, das – zu
sechzig Prozent vom Bund finanziert – 2,3 Millionen Mark gekostet hat. Das BIG rühmte sich
damit, dass es in den vier Jahren seines Bestehens nicht nur die Öffentlichkeit, sondern auch Polizisten sensibilisiert und zahlreiche Gesetzesänderungen zum besseren Schutz der Frauen initiiert
habe.
Mit einem inflationären Gewaltbegriff und übertriebenen Fallzahlen werden Männer als Gewalttäter stigmatisiert
Das eigentlich Skandalöse an der offiziellen Kampagne „Gegen Männergewalt“ sind völlig aus
der Luft gegriffene Zahlen. Die Behauptung der Verfechter dieser Kampagne, jede dritte Frau
erleide häusliche Gewalt, ist durch keine Statistik zu belegen. Bekannt ist lediglich, dass jährlich
2500 „seelisch und körperlich misshandelte Frauen“ Zuflucht in den sechs Berliner Frauenhäusern suchen – das sind weniger als 0,2 Prozent der in Berlin lebenden Frauen – und sind zudem
Eigenangaben der Frauenhäuser, die zudem ein Eigeninteresse an hohen „Kundinnen“-Zahlen
haben.
In den USA gibt es seit Jahren ähnliche Kampagnen zum Thema häusliche Gewalt, wobei sich
auch gezeigt hat, dass das Thema „häusliche Gewalt“ übertrieben dargestellt wird. In einem Bericht des US-amerikanischen „Center for Disease Control” wurden Verletzungsursachen, die zu
Notaufnahmen in Krankenhäusern führten, ausgewertet. Das statistische Material zeigt, dass
häusliche Gewalt an letzter Stelle der Verletzungsursachen steht. Die meisten Notaufnahmen
waren Resultate von gefährlichen Stürzen (zumeist ältere Personen; 26,9%), Autounfällen
(13,4%), versehentlichem Zusammenprallen mit Objekten oder anderen Personen (7,1%), Tierbissen bzw. Pflanzenvergiftungen (5%), Erschöpfungszuständen (4,6%) und Mord, Totschlag,
Körperverletzungen (4,1%). Häusliche Gewalt machte dabei nur einen Bruchteil der letzteren
Erscheinung aus.
Das amerikanische „US Department of Justice“ veröffentlichte im November 1994 Zahlen zu
Fällen häuslicher Gewalt, wonach jährlich 572.000 Fälle häuslicher Gewalt gegen Frauen registriert wurden. Laut Statistik sind in den USA 0,5% aller Frauen von häuslicher Gewalt betroffen.
Von insgesamt 22.540 Mordfällen waren nur 16% auf Gewalt zwischen Partnern (Ehepaaren,
Freund oder Freundin und Ex-Partnern) zurückzuführen.
208
Die Behauptung, in Deutschland sei „jede dritte Frau von häuslicher Gewalt betroffen“, ist eine
fast hundertfache Übertreibung und abstruse Konsequenz einer inflationären Verwendung des
Gewaltbegriffs. Das lässt sich aus den Schriften des BIG entnehmen. Unter Gewalt wird hier so
ziemlich alles subsumiert, was in einer Zweierbeziehung auftreten kann und nicht als eindeutig
harmonisch zu bezeichnen ist (s. „Inflationärer BIG-Gewaltbegriff“ 449). Im Zweifelsfall wird der
Begriff Gewalt jeder objektiven Bedeutung beraubt: Gewalt ist dann gegeben, wenn sich eine
Frau subjektiv als „Betroffene“ empfindet.
Auch Umfragen zum Thema häusliche Gewalt sind aus diesem Grund wenig aussagekräftig, da
sich jeder oder jede mit Fug und Recht als Opfer bezeichnen kann, wenn er/sie sich danach fühlt.
Ein pragmatischer und dennoch realistischer Gewaltbegriff sollte vernünftigerweise dort Gewalt
annehmen, wo für die oder den Betroffenen ein Leidensdruck entsteht, der ausreicht, dass sie
oder er den Ort der Peinigung dauerhaft verlässt. Um diese Entscheidung zu erleichtern, sind
Frauenhäuser nach Meinung der Autoren eine sinnvolle und unterstützungswürdige Einrichtung,
wie es Männerhäuser auch wären.
Die Kampagne „Häusliche Gewalt“ ist aber aus drei Gründen fragwürdig. Erstens klammert sie
Frauengewalt (gegen Männer, aber auch gegen Kinder) aus und schreibt Männer und Frauen aufgrund ihrer Geschlechtszugehörigkeit auf die Rollen des stets männlichen Gewalttäters und des
stets weiblichen Opfers fest. Zweitens werden, wenn alles als Gewalt bezeichnet wird, die wirklichen Fälle von Gewalt abgewertet, da sie ihren Charakter als besonders brutale Einzeltaten verlieren. Drittens ist die Kampagne gegen häusliche Gewalt von Bürgern abzulehnen, für die
Selbstbestimmung und Privatsphäre zu verteidigende Werte sind. Die für Opfer von Gewalt notwendigen Hilfsangebote und Maßnahmen rechtfertigen nicht den Angriff auf die Privatsphäre
aller Bürger, welchen die von BIG geforderten Gesetzesänderungen zur Folge haben werden. Die
Forderungen dieser Kampagne stellen somit eine weitaus größere gesellschaftliche Gefahr dar als
das Phänomen „Häusliche Gewalt“ selbst.
Die Familie wird als gefährlicher Ort für Frau und Kind diskreditiert
Die Behauptung, 30 Prozent aller Frauen seien im eigenen Heim nicht sicher, stellt die Familie
als einen gefährlichen Ort dar450, der um jeden Preis von staatlichen Institutionen wie der Polizei
überwacht werden müsse. Aus diesem Grund wird der Arbeit mit der Polizei und der Frage nach
Durchsetzung und Verschärfung von Gesetzen besondere Bedeutung beigemessen. In einer Informationsbroschüre des Bundesfamilienministeriums wurde erklärt: „Die Bundesregierung ist
der Auffassung, dass die Täter häuslicher Gewalt wie die Täter, die ihre Taten in der Öffentlichkeit begehen, zu verfolgen sind und mit staatlichen Sanktionen zu rechnen haben. Häusliche Gewalt gegen Frauen ist keine innerfamiliäre Angelegenheit, in die sich der Staat nicht einzumischen hat.“ (Aktionsplan der Bundesregierung, S. 19)
449
Auch lautes Reden und zu schnelles Fahren gehört zu diesem inflationären Gewaltbegriff, Feministischer Gewaltbegriff
450
Im Kreis Groß-Gerau hat ein Arbeitskreis „Familie als Ort der Gewaltausübung von Männern
an Frauen“ formuliert „Körperliche und seelische Gewalt findet überwiegend im engen sozialen
Nahraum, zu Hause statt.“ (S. 3) und sieht Anti-Aggressionstraining explizit nur für Männer und
Klageerhebung explizit nur bei Frauen als Opfer vor. (S. 6) Fachtagung Gewaltschutzgesetz und
Platzverweis, 2002; Die Aktionen, in denen die Familie als gefährlicher Ort denunziert wird, sind
Legion. Beispiel: Zuhause ist es am gefährlichsten, 23. November 2009
209
Nach offizieller Zählart des Ministeriums hat sich daher der Staat in rund ein Drittel der Familien
einzumischen. Vorgeblicher Schutz vor häuslicher Gewalt bedeutet da Ausweitung polizeilicher
Befugnisse in großem Stil. Die dem Berliner Modellprojekt angegliederte „Fachgruppe Polizei“
erarbeitete „Handlungsanweisungen für den polizeilichen Einsatz“. Die Gründerin des Interventionsprojektes, Birgit Schweikert, verkündet stolz: „Zuerst haben wir geändert, dass das Ganze
nicht mehr Familienstreitigkeit heißt … Schon die Bezeichnung Familienstreit zeigt: das hatte
keine hohe Priorität … Das ist jetzt anders: Für alle Einsatzpunkte gibt es Richtlinien und Empfehlungen, wie die Polizei vorgehen soll. Dass sie beispielsweise grundsätzlich die Wohnung
betritt, um Beweise zu erheben.“
Mit dem grundsätzlichen Betreten der Wohnung ist es nicht getan. In Zukunft soll die Polizei von
Amts wegen Anzeige gegen einen mutmaßlichen Täter erstatten, auch wenn das mutmaßliche
Opfer, die Frau, dies gar nicht wünscht: „Einen Antrag auf Strafverfolgung braucht sie nicht zu
stellen, da bei häuslicher Gewalt von der Antragstellung durch das Opfer abgesehen wird.“ Begründet wird dies damit, dass ein „öffentliches Interesse“ an einer Strafverfolgung bestünde. Die
Polizei wird im Zuge der Kampagne gegen häusliche Gewalt dazu verpflichtet, überall Straftatbestände zu vermuten, ihnen nachzuspüren und sie zu ahnden. Die Konsequenz ist, dass sowohl
Männer als auch Frauen bevormundet und überrannt werden.
Kinder werden schon früh indoktriniert und darauf geimpft, dass nur die Mutter als Opfer in Gefahr ist und nur der Vater als Täter der Gefährder ist. Auf einer kindgerecht aufgemachten Webseite findet sich dieser Text: 451
Was macht die Polizei?
Wenn du, deine Geschwister oder deine Mutter in Gefahr sind, kannst du die Polizei anrufen:
Telefonnummer 110
Die Polizei kommt auf jeden Fall und wird euch weiterhelfen. Wenn es nötig ist, kann die Polizei deinen
Vater für 10 Tage aus der Wohnung wegschicken.[3a]
Was steht im Gesetz?
Wenn dein Vater oder der Freund deiner Mutter deine Mutter schlägt, kannst du die Polizei rufen: Telefonnummer 110
Die Polizei kann ihn für 10 Tage aus der Wohnung wegschicken.
Er muss die Schlüssel abgeben und die Wohnung verlassen.
Während dieser Zeit darf er nicht in die Wohnung zurückkommen. Das wird von der Polizei überprüft.
Deine Mutter hat die Möglichkeit, mit dir und deinen Geschwistern in der Zukunft alleine in der Wohnung zu leben.[3b]
Was macht eine Frauenberatungsstelle?
Viele Frauen sind von häuslicher Gewalt betroffen. Deine Mutter soll sich nicht scheuen, Hilfe zu holen.
Sie kann mit uns reden über das, was passiert ist. Wir unterstützen deine Mutter.[3c]
Was ist ein Frauenhaus?
Frauenhäuser nehmen Frauen mit ihren Kindern auf, die von ihrem Mann oder Freund geschlagen oder
beschimpft werden.
Im Frauenhaus können sie sicher wohnen.
Im Frauenhaus kümmern sich Mitarbeiterinnen um die Frauen und ihre Kinder.
Im Frauenhaus gibt es gute Angebote für Kinder.[3d]
Was zu tun ist, wenn die Mutter gewalttätig wird, verrät die staatlich finanzierte Webseite nicht.
Die Vorstellung, dass die Mutter gewalttätig sein könnte und der Vater Hilfe bräuchte, existiert
im feministischen Biotop nicht. „Häusliche Gewalt ist definiert als: ‚Opfer sind ganz überwiegend Frauen und Kinder.’“ Für Männer hat die Webseite aber auch noch einen guten Rat parat:
451
Kidsinfo Gewalt
210
„Männer, die ihr gewalttätiges Verhalten verändern wollen, können sich“ bei den „angegebenen
Beratungsstellen“ zur Therapie anmelden. Finanziert wird die Indoktrination der Kinder vom
Staat. Die Webseite „Kidsinfo Gewalt“ ist ein Lehrbeispiel für die Denk- und Handlungsweise
des Staatfeminismus.
Häusliche Gewalt wird von den Opfern oft als noch bedrückender und demütigender empfunden
als die Gewalt unter Fremden. Man fühlt sich ihr noch hilfloser ausgeliefert, möchte wegen ambivalenter Gefühle die verletzende Person nicht verlieren und hofft darauf, dass doch noch alles
gut werden wird. Deshalb ist es richtig, dass dieses Problem auf die kriminalpolitische Tagesordnung gekommen ist.
Um so schlimmer freilich, dass partikulare Interessen sich dieses Themas bemächtigt haben. Die
aktuellen Projekte zur Bekämpfung häuslicher Gewalt kennen trotz vordergründig geschlechtsneutraler Bestimmungen nur Männer als Täter und Frauen als Opfer. Sie sehen mehr Kontrolle
oder Strafe nur für Männer vor und mehr Hilfe und Schutz nur für Frauen.
Männer und alte Menschen, die Opfer weiblicher Gewalt werden, haben keine Chance, Kinder
nur, wenn zufällig der Vater prügelt. In der ersten und zweiten Lesung des so genannten „Gewaltschutzgesetzes“ im Bundestag wurde dies wieder an den Stellungnahmen der maßgeblichen
Frauenpolitikerinnen deutlich. „Der Schläger geht, die Geschlagene bleibt“ war das Motto.452
Sicherlich ist häuslicher Gewalt auch eine Methode, Familien zu zerstören, ebenso wie Alkoholoder Spielsucht. Es ist aber hier nicht der Platz, das Problem häusliche Gewalt angemessen aufzubereiten. Worauf hier aber hingewiesen werden soll ist, wie ein so ernstzunehmendes Thema
wie Häusliche Gewalt einseitig gegen Männer instrumentalisiert und zur Schädigung der Reputation der Familie als gesellschaftliche Institution missbraucht wird, indem die Familie als Hort der
Gewalt dargestellt wird.
Das folgende Bild einer Plakatwand wurde am 24. November 1997 am U-Bahnhof Marienplatz
in München aufgenommen.
Die Plakataktion mit dem Werbeslogan „Die blauen Augen hat sie von ihrem Vater!!!!“ fand
anlässlich der Kampagne „Aktiv gegen Männergewalt“ in München statt. Sozialwissenschaftlerin
Anita Heiliger hatte dazu eine Studie erstellt, in der alle Männer als potentielle Gewalttäter dargestellt werden. Diese „Studie“ beruht auf der Befragung von nur 20 Männern.
Schirmherr dieser Aktion war übrigens der SPD-Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) und
finanziert wurde die Hetzkampagne gegen Väter vom deutschen Steuerzahler.453
Dazu gehören Werbekampagnen, die vordergründig Aussagen gegen Häusliche Gewalt aber hintergründig Männer als Auslöser und Mütter und Kinder als Opfer häuslicher Gewalt darstellt.454
Mit dem Werbeslogan „Verliebt, Verlobt, Verprügelt“ bewerben das österreichische Frauenministerium und der Verein autonomer österreichischer Frauenhäuser eine „Frauen-Helpline gegen
Männergewalt“. Wohin sich Kinder und der Ehemann wenden können, wenn „Mama“ prügelt,
lassen die Initiatorinnen unbeantwortet. Mit der Werbekampagne soll, so Ministerin Doris Bures,
452
Michael Bock: „Häusliche Gewalt – Die Wahrheit dazu“, 6. September 2007
453
Hetzkampagne gegen Väter in München! „Die blauen Augen hat sie von ihrem Vater!“
Hetzkampagne gegen Väter in Ludwigsburg! „Die blauen Augen hat sie von ihrem Vater!“
454
Verliebt. Verlobt. Verheiratet., Werbeslogan für die „Frauen-Helpline gegen Männergewalt“
211
„den betroffenen Frauen Mut machen, aus einer Gewaltbeziehung auszubrechen und ihnen zu
zeigen, dass sie Rechte haben und nicht im Stich gelassen werden“.455 Was diese Werbebotschaft
mit Männern macht, die als dunkle Bedrohung ihrer Familie dargestellt werden, stellt sich die
Ministerin nicht. Dass sich Frauen in der Opferrolle gefallen könnten, ja sie durch solche Kampagnen in der Opferrolle fixiert werden könnten, kümmert sie nicht.
Es muss hier auch erwähnt werden, dass die immer neuen und immer aufwändigeren Aktionsprogramme gegen „Gewalt gegen Frauen“ und „Sexuellen Missbrauch“ eine janusköpfige Kehrseite
haben. Was macht es mit heiratsfähigen Männern, wenn sie so öffentlich als potentieller häuslicher Gewalttäter und Vergewaltiger im Ehebett dargestellt werden? Welches Männerbild wird
Jungen in der Pubertät zugemutet, die sich in der Selbstfindungsphase befinden? Nicht zu vernachlässigen ist auch das Missbrauchspotential, das diese Strategie in sich trägt.
Nicht wenige Väter sind unversehens im Gefängnis gelandet durch den Vorwurf der sexuellen
Misshandlung seiner Tochter, dabei ging es der Kindesmutter nur darum, den Vater im Sorgerechtsstreit auszubooten. Es wurde berichtet, dass viele Anwälte entsprechend vorgefertigte
Schriftsätze in ihren Schubladen liegen haben. Allein das Erheben eines solchen Vorwurfs kann
einen unbescholtenen Mann ruinieren, denn die von Politik und Feminismus gesponserte HelferInnenindustrie muss ja beweisen, wofür sie nützlich ist. Also bläst sie zur fröhlichen Hatz, wenn
ihnen ein potentieller Täter zum Abschuss freigegeben wird.
Der Deutsche Kinderschutzbund ging Jahr 2002 mit Spekulationen („Hochrechnung des Dunkelfeldes bei Kindesmisshandlung“) an die Öffentlichkeit, wonach 1,4 Millionen Kinder misshandelt
werden. Anders formuliert: In einer Reihenhausparzelle mit neun Wohneinheiten sollen hinter
mindestens einer Wohnungstür schwere Vergehen an Kindern begangen werden. Der Deutsche
Kinderschutzbund inszeniert sich als Kinderschützer und verschleiert, dass er vor allem LobbyArbeit in eigener Sache betreibt: Nur wer hohe Opferzahlen vorweisen kann, hat die Chance von
der Politik mit staatlichen Subventionen bedacht zu werden. Hinzu kommt, dass die Macht der
Suggestion ins Spiel kommt. LehrerInnen und ErzieherInnen suchen angesichts dieser Zahlen
natürlich in Schulen und Kindergärten das jeweils neunte Kind, das vermeintlich Opfer häuslicher Gewalt ist. Die vermeintlichen Opfer werden quasi aufgefordert und bedrängt, sich als solche zu definieren bzw. zu erkennen zu geben. Dabei werden die Befragten oft ungewollt in eine
gewisse Richtung gedrängt (durch Mehrfachbefragung, Nachhaken oder durch die Wahl einer
speziellen Formulierung). Wie gefährlich dies sein kann, zeigte sich, als in den 90er-Jahren zahlreiche Personen unrechtmäßig des sexuellen Missbrauchs von Kindern verdächtigt und verurteilt
wurden.
Wie kommt der Kinderschutzbund nun zu seinen absurd überhöhten Zahlen? In Umfrage (anhand
eines Fragebogens) unter Kindern und Jugendlichen machte die Bestätigung der Aussage „Familien- oder Haushaltsmitglieder haben bei Streit oder Auseinandersetzung mit der Faust geschlagen, getreten oder gebissen“ den Befragten bereits zu einem „Opfer schwerer physischer Gewalt“. Eine Unterscheidung zwischen verschiedenen Formen von Gewalt wurde (offenbar aus
Eigeninteresse) nicht getroffen. In jedem Haushalt, in dem mehrere Kinder gemeinsam aufwachsen, kommt es gelegentlich zu handgreiflichen Auseinandersetzungen. Geschwisterstreit wird nun
einmal nicht immer mit Samthandschuhen ausgetragen. Kräftemessen ist ebenso Bestandteil des
Heranwachsens wie das Erlernen von Selbstkontrolle und korrekter Selbsteinschätzung. Ein
Kind, das solches erlebte, wurde genau so als Opfer schwerer physischer Gewalt gewertet wie ein
455
Wien aktuell, 30. November 2007
212
Kind, das die Aussage „Familien- oder Haushaltsmitglieder haben eine Waffe, z.B. ein Messer
oder eine Schusswaffe gegen mich eingesetzt“ ankreuzte.
Eine verbreitete Vorstellung, die eng mit der Forderung nach mehr Sensibilität in Sachen Kinderschutz zusammenhängt, ist die der „kleinen Anfänge“. Nach dieser verqueren Logik laufen Eltern, die für einen kurzen Moment die Beherrschung verlieren und ihr Kind anschreien oder ihm
gar einen Klaps verpassen, Gefahr, einen „Kreislauf der Gewalt“ auszulösen und es bei der
nächsten Gelegenheit halbtot zu prügeln. Mit solchen Argumenten wurde das im Jahr 2000 eingeführte Gesetz gegen die Ächtung der Gewalt in der Erziehung legitimiert. Der Klaps wurde zu
einer Art „Gewalt-Einstiegsdroge“ stilisiert.
Auch wenn diese These vom Kreislauf der Gewalt jeder Grundlage entbehrt, so wird doch ein
Klima der Panik geschürt, in dem jeder Vater und jede Mutter unter latentem Verdacht stehen.
Ein Klaps – und schon wird man zum Kinderprügler; ein Bier – und man entwickelt sich zum
Alkoholiker. So werden Eltern im Übereifer der Präventionsbemühungen schnell in die Nähe
prügelnder Monster gerückt. Ist die Idee vom Kreislauf der Gewalt erst einmal verinnerlicht,
werden zwangsläufig überall Gefahren entdeckt. „Sie werden geschlagen, geschüttelt, verbrüht,
auf den Boden geworfen: Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht neue Horrorgeschichten über
misshandelte Berliner Kinder bekannt werden“, titelte beispielsweise Die Welt. Werden entsprechende Verdächtigungen gegen die Familien nur oft genug verbreitet, sind entsprechende Forderungen der Politik und Teilen der Polizei nur die logische Folge und die wiederum führen zu einem Kreislauf ganz anderer Art: dem Kreislauf von Misstrauen, Kontrolle und Zerstörung der
Privatsphäre.
Der permanente Generalverdacht gegen Eltern droht das Gemeinwesen an der Wurzel zu zermürben. Es handelt sich um einen Frontalangriff gegen die Familie, die als Ort der Privatsphäre
und der Geborgenheit nach wie vor eine wichtige und zentrale Rolle in unserem Leben spielt.456
„Das Private ist politisch!“ – Die Privatsphäre wird zur öffentlichen Staatsaffäre
Es war immer ein wichtiges rechtsstaatliches Grundprinzip, dass der Bürger Recht auf Schutz vor
staatlicher Willkür hat, und gegen dieses Prinzip wird im Namen des Frauenschutzes verstoßen.
Zudem hat die Darstellung von Frauen als passive „Opfer“ etwas grundsätzlich antiemanzipatorisches. Die Kreuzritter gegen häusliche Gewalt sehen Frauen, zu deren Schutz sie
sich berufen fühlen, als grundsätzlich unfähig an, selbst Entscheidungen über das eigene Leben
zu treffen.
Die Sensibilisierungskampagne gegen häusliche Gewalt betrachtet persönliche, intime menschliche Beziehungen zunehmend als inhärent bösartig. Streit und Versöhnung sind da keine Privatangelegenheiten mehr, sondern staatsanwaltschaftlich zu verfolgende Kriminalität. Die Familie
darf nicht mehr Zufluchtsort sein in einer ungnädigen Welt. Im Gegenteil, die neuen Hüter der
Gerechtigkeit sehen gerade in der Familie die dunkle Seite des gesellschaftlichen Lebens, diejenige, die es ins ständige Scheinwerferlicht der Frauenschutztruppen zu zerren gilt. Die Privatsphäre wird zum Ort größter Gefahr erklärt, wo nicht nur Frauen, sondern auch Kinder zunehmenden Bedrohungen ausgesetzt sind.457
456
Sabine Beppler: Die Familie als Hochrisikozone? , Novo-Magazin, Mai/Juni 2005; Was heißt
hier Gewalt?, Novo-Magazin, Mai/Juni 2004
457
Skandalöse Kampagnen gegen Männergewalt, Sabine Beppler, in: Novo-Magazin 45
213
Der Staat agiert verfassungsfeindlich, wenn er den Schutz seiner Bürger vor staatlicher Willkür
und Verletzung der Privatsphäre massiv verletzt. Der Staat hat wirklich die Chuzpe, Familienstreitigkeiten zu einer Staatsaffäre zu erklären. Die Privatsphäre kann jederzeit verletzt werden,
da die Polizei nach Belieben die Wohnung betreten kann, Strafantrag stellen oder – als „Glanzpunkt“ dieser Entwicklung – Wohnungsverweise aussprechen. Da dies alles auch noch ohne Anwalt und Richter abläuft, bahnt sich hier der Anfang vom Ende des bürgerlichen Rechtsstaats und
der Beginn totalitärer Willkür an.
Die Rechtsstaatlichkeit ist dabei nur die eine Seite des Problems dieser Entwicklung. Die andere
Seite ist das zwischen den Geschlechtern geschürte Misstrauen. Männer sollten es sich reiflich
überlegen, bevor sie mit einer Frau zusammenziehen, die jederzeit einen Familienstreit vom
Zaum brechen kann, beim Erscheinen der Polizei das Opfer mimen und ihn aus der Wohnung,
deren Miete er zahlt, verweisen lassen kann.
SPD-Familienexpertin von Renesse gelang bei einer Anhörung im Bundestag folgender schöner
Satz „Ein Vater, der sich an den gemeinsamen Tisch setze, ohne dass die Mutter dieses wünsche,
müsse der Wohnung verwiesen werden können, basta.“ und Ehefrauen nehmen Sätze wie „Verschwinde aus Deiner Wohnung, oder ich rufe die Polizei!“ 458 in die eheliche Streitkultur auf.
Man sollte sich bewusst werden, was in unserer Gesellschaft anrichtet wird, wo Familien als
kleinsten Einheiten der Gesellschaft von Misstrauen zersetzt und zum Hort der Verdächtigungen
gemacht werden.
Eine Entmündigung von Männern und Frauen
Nicht zuletzt entmündigt das Wohnungszuweisungsgesetz Männer und Frauen, indem es ihnen
die Kompetenz zur Regelung von persönlichem Streit abspricht. Das Gesetz ist männerfeindlich
und männerdiskriminierend.459 Das Gesetz ist zugleich zutiefst anti-emanzipatorisch, weil es
Frauen nur in der Opferrolle wahrnimmt. Der Gesetzgeber sieht Frauen quasi von einer Angststarre befallen, unfähig ihre Lebenssituation eigenständig zu bewältigen. Nicht selten wird die
Ursache für die Hilflosigkeit, die viele Frauen an den Tag legen, einem angeblich dominanten
und gewaltbereiten Mann untergeschoben und nicht der allgemeinen Lebensuntüchtigkeit der
Frau. An der Lebensuntüchtigkeit eines Mannes ist nur der Mann selbst schuld, er ist eben ein
„Verlierer“, an der Lebensuntüchtigkeit der Frau wird aber wiederum ein Mann verantwortlich
gemacht. Das Wohnungszuweisungsgesetz steht auch im engen Zusammenhang mit dem Gesetz
zur Sexuellen Vergewaltigung in der Ehe, das die Deutungshoheit des Staates über eheliche Angelegenheiten bis ins Ehebett herbeiführt.
Der Mann als Täter und die Frau als Opfer
Michael Bock kommt in seinem Gutachten zu dem Gesetz zu folgender Einschätzung: Die notfalls erforderliche Krisenintervention sei durch polizeirechtliche Instrumente bereits gewährleistet. Das von der Bundesregierung entworfene geschlechtsspezifische Bedrohungsszenario sei eine
grob unrichtige Einschätzung der tatsächlichen Lage. Die Maßnahmen des Gewaltschutzgesetzes
seien rechtsstaatlich äußerst bedenklich und für den Missbrauch geradezu geschaffen. Den
458
Väteraufbruch für Kinder Schwaben: Vorsicht Ehe!
459
Rot-grüne Wohn- und Wahnphantasien – Über den Entwurf zum neuen Wohnungszuweisungsgesetz und den damit verbundenen Bruch von Grundrechten, Novo-Magazin 49
214
rechtsstaatlichen Verlusten stünden keine präventiven Gewinne gegenüber. Bock empfahl die
Nichtannahme des Gesetzes, weil er langfristige Nachteile befürchte.
Das Gewaltschutzgesetz geht von einem Feindbild „Mann“ aus, das empirisch nicht haltbar ist.
Es fördert nicht den konstruktiven Dialog der Geschlechter, sondern ist ausschließlich auf Enteignung, Entmachtung, Ausgrenzung und Bestrafung von Männern ausgerichtet. Sein Ziel ist
nicht, häusliche Gewalt zu bekämpfen, sondern nur das Ahnden (unterstellter) Männergewalt.
Geschützt werden nicht alle in häuslicher Gemeinschaft lebenden Menschen oder gar Ehe und
Familie, sondern nur Frauen. In geschlechtlich diskriminierender Weise werden Männer entrechtet und sowohl staatliche Willkür als auch der Willkür bevorrechteter Frauen mit diesem Gesetz unterworfen. Folglich übt dieses Gesetz auf jede Art von Lebenspartnerschaft eine zersetzende Wirkung aus. Damit beeinflusst es nicht nur die demographische Entwicklung negativ, sondern auch die Lebensqualität der Bürger und die gesellschaftliche Integration.460
Es sollte nicht weiter verwundern, wenn mit dem Wohnungszuweisungsgesetz eine selbsterfüllende Prophezeiung geschaffen wurde. Wenn im Raum Karlsruhe unter allen verwiesenen Personen eine Frau ist, dann ist das als Ausnahme zu werten, welche lediglich die Regel bestätigt. Das
2002 in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz, das den polizeilichen Rauswurf aus der gemeinsamen Wohnung ermöglicht, ist eigentlich geschlechtsneutral formuliert. Doch in der Praxis schickt
die Polizei tatsächlich so gut wie nie die Frau aus der gemeinsamen Bleibe.461 Das wird selten
öffentlich gemacht. Doch die Schweriner Volkszeitung meldet im Oktober 2009, dass bei einem
ehelichen Streit beide Ehepartner beide gewalttätig wurden, wobei beide sturzbetrunken waren.
Obwohl zwei Gleichbetrunkene und, vor dem Gesetz, Gleichberechtigte sich streiten, wird der
Mann von der Polizei der Wohnung verwiesen. Nach dem Zeitungsbericht nimmt die Polizei gegen den Mann eine Anzeige auf und leitet ein Strafverfahren ein.462 Was soll die Polizei auch
machen? Würde sie zur Abwechslung einfach mal die Frau verweisen, hätte sie vermutlich Riesenstress mit Presse, Politiker und Frauenverbänden.463 Schließlich ist die Polizei längst von berufener Stelle instruiert worden, von wem Gewalt ausgeht.464
Klaus F. beschreibt die Situation, in der sich ein männliches Opfer häuslicher Gewalt befindet:
„Die einzigen Beratungsstellen, die es gibt, sind Beratungsstellen für weibliche Opfer.
Und natürlich Täterberatungsstellen. Also, wenn sich ein Mann im Kontext Häusliche
Gewalt an irgendeine Beratungsstelle wenden möchte, dann wird er nur eine Täterberatungsstelle finden, die ihn als Täter behandelt und therapiert. Ein Mann als Opfer ist nicht
vorgesehen. Eine Täterin ist ebenfalls nicht vorgesehen.“ 465
Was passiert, wenn sich ein von seiner Frau geschlagener Mann an die Polizei wendet, beschreibt
Thorsten P.:
460
Michael Bock: Gutachten zum Wohnungszuweisungsgesetz vom 15. Juni 2001
461
Modernes Leben: „Das glaubt dir doch kein Schwein“, Focus am 14. September 2009
462
Wer brauchte die Hilfe der Polizei?, Schweriner Volkszeitung am 26. Oktober 2009
463
WGvdL-Forum: id=95539
464
Parteilich-Feministische Beratungsstellen und Kriminalpolizei, 2003
465
YouTube: „Meine Frau schlägt mich – Häusliche Gewalt gegen Männer“ (NDR, ab 0:00 Min.)
215
„Sie hat mit bloßen Fäusten […] immer weiter auf mich eingeschlagen. […] Ich habe
dann die Polizei gerufen. Als die Polizei kam, hat sie sowohl meine Expartnerin und mich
gefragt, was geschehen sei. Ich habe geschildert, was geschehen ist. Meine Expartnerin
behauptete, ich hätte sie angegriffen. Dabei hatte ich Schürfwunden im Gesicht, die auch
sichtbar waren. Und die Polizei bat mich dann aber, die Wohnung zu verlassen.“ 466
Einem männlichen Opfer häuslicher Gewalt bleibt nur eine legale Möglichkeit: Die Schlägerin zu
verlassen und freiwillig (und pünktlich) Ehegattenunterhalt für die Täterin zu zahlen. Denn
schlägt er zurück, ist er garantiert wegen Körperverletzung dran und das Sorgerecht für die Kinder ist er mit Sicherheit auch los. Zeigt er die Schlägerin an, dann stellt der Staatsanwalt im besten Fall die Anzeige ein, weil „kein öffentliches Interesse besteht“. Im ungünstigen Fall wird angenommen, wenn eine Frau einen Mann schlägt, dann muss der Mann seiner Frau irgendetwas
Schlimmes angetan haben. Fazit: In 95% der Fälle kommt die gewalttätige Frau heil aus der Gewaltnummer raus. Einem Mann hingegen droht der Verlust des Sorgerechts, wenn ihm ob der
Lügen, Intrigen und Provokationen der Frau die Hand ausrutscht.
Und auch im Rechtsextremismus werden Frauen nicht als aktive Täterinnen gesehen, sondern nur
als Mitläuferinnen abgetan. Dabei sind sie genau so verantwortlich wie die Männer und können
genau so fanatisch und gefährlich sein. Das falsche Bild „Frauen können keine Täterinnen, sondern nur Mitläuferinnen sein und treten als politische Akteurinnen nicht in Erscheinung“, ist noch
weit verbreitet, sogar bei Polizei und Verfassungsschutz. „Viele Frauen wollen in die NPD hinein, weil sie so denken und fühlen wie die Männer. Frauen sind nicht weniger fremdenfeindlich.“
Bei rechtsextrem motivierten Gewalttaten übernehmen Frauen häufig die unterstützenden Positionen: Sie feuern an, klatschen Beifall oder stehen Schmiere. Im Gegensatz zu den Männern, klipp
und klar sagen „Ich bin Neonazi und stehe dazu“, sind Frauen weitaus schwieriger, „denn sie
weisen ihre eigene Verantwortlichkeit von sich“.467 468
§ 1361b BGB
Ehewohnung bei Getrenntleben
(1) Leben die Ehegatten voneinander getrennt oder will einer von ihnen getrennt leben, so
kann ein Ehegatte verlangen, dass ihm der andere die Ehewohnung oder einen Teil zur
alleinigen Benutzung überlässt, soweit dies auch unter Berücksichtigung der Belange des
anderen Ehegatten notwendig ist, um eine unbillige Härte zu vermeiden. Eine unbillige
Härte kann auch dann gegeben sein, wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern
beeinträchtigt ist. Steht einem Ehegatten allein oder gemeinsam mit einem Dritten das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück zu, auf dem sich die Ehewohnung befindet, so ist dies besonders zu berücksichtigen; Entsprechendes gilt für das
Wohnungseigentum, das Dauerwohnrecht und das dingliche Wohnrecht.
(2) Hat der Ehegatte, gegen den sich der Antrag richtet, den anderen Ehegatten widerrechtlich
und vorsätzlich am Körper, der Gesundheit oder der Freiheit verletzt oder mit einer solchen Verletzung oder der Verletzung des Lebens widerrechtlich gedroht, ist in der Regel
466
YouTube: „Meine Frau schlägt mich – Häusliche Gewalt gegen Männer“ (NDR, ab 3:30 Min.)
467
Info Rechtsextremismus: Berichterstattung über Frauen in der rechtsextremen Szene , Journalistin Andrea Röpke und Sozialwissenschaftlerin Michaela Köttig
468
Info Rechtsextremismus: Die Frau im Hintergrund
216
die gesamte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen. Der Anspruch auf Wohnungsüberlassung ist nur dann ausgeschlossen, wenn keine weiteren Verletzungen und
widerrechtlichen Drohungen zu besorgen sind, es sei denn, dass dem verletzten Ehegatten
das weitere Zusammenleben mit dem anderen wegen der Schwere der Tat nicht zuzumuten ist.
(3) Wurde einem Ehegatten die Ehewohnung ganz oder zum Teil überlassen, so hat der andere alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungsrechts zu erschweren oder zu vereiteln. Er kann von dem nutzungsberechtigten Ehegatten eine Vergütung
für die Nutzung verlangen, soweit dies der Billigkeit entspricht.
(4) Ist nach der Trennung der Ehegatten im Sinne des § 1567 Abs. 1 ein Ehegatte aus der Ehewohnung ausgezogen und hat er binnen sechs Monaten nach seinem Auszug eine
ernstliche Rückkehrabsicht dem anderen Ehegatten gegenüber nicht bekundet, so wird
unwiderleglich vermutet, dass er dem in der Ehewohnung verbliebenen Ehegatten das alleinige Nutzungsrecht überlassen hat.469
Der Mann wird rechtlos und vogelfrei gestellt
Das Gewaltschutzgesetz kommt formal zwar geschlechtsneutral daher, findet sich aber in einer
Rechtswirklichkeit wieder, in welcher nur der Mann als Täter verortet wird. Weiterhin hat das
Gewaltschutzgesetz den Duktus des Gutmenschentums, will es doch formell Opfer vor Tätern
schützen. Die dahinterliegende Diskriminierung der Männer, und ihre Rechtlosstellung, ist somit
gut getarnt und weitgehend gegen Kritik immunisiert.
§ 2 GewSchG
Überlassung einer gemeinsam genutzten Wohnung
(1) Hat die verletzte Person zum Zeitpunkt einer Tat nach § 1 Abs. 1 Satz 1, auch in Verbindung mit Abs. 3, mit dem Täter einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt geführt, so kann sie von diesem verlangen, ihr die gemeinsam genutzte Wohnung zur alleinigen Benutzung zu überlassen.
(2) Die Dauer der Überlassung der Wohnung ist zu befristen, wenn der verletzten Person mit
dem Täter das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück, auf
dem sich die Wohnung befindet, zusteht oder die verletzte Person mit dem Täter die
Wohnung gemietet hat. Steht dem Täter allein oder gemeinsam mit einem Dritten das Eigentum, das Erbbaurecht oder der Nießbrauch an dem Grundstück zu, auf dem sich die
Wohnung befindet, oder hat er die Wohnung allein oder gemeinsam mit einem Dritten
gemietet, so hat das Gericht die Wohnungsüberlassung an die verletzte Person auf die
Dauer von höchstens sechs Monaten zu befristen. Konnte die verletzte Person innerhalb
der vom Gericht nach Satz 2 bestimmten Frist anderen angemessenen Wohnraum zu zumutbaren Bedingungen nicht beschaffen, so kann das Gericht die Frist um höchstens
weitere sechs Monate verlängern, es sei denn, überwiegende Belange des Täters oder des
Dritten stehen entgegen. Die Sätze 1 bis 3 gelten entsprechend für das Wohnungseigentum, das Dauerwohnrecht und das dingliche Wohnrecht.
(3) Der Anspruch nach Absatz 1 ist ausgeschlossen,
469
Juristischer Informationsdienst: § 1361b BGB
217
1. wenn weitere Verletzungen nicht zu besorgen sind, es sei denn, dass der verletzten
Person das weitere Zusammenleben mit dem Täter wegen der Schwere der Tat
nicht zuzumuten ist oder
2. wenn die verletzte Person nicht innerhalb von drei Monaten nach der Tat die Überlassung der Wohnung schriftlich vom Täter verlangt oder
3. soweit der Überlassung der Wohnung an die verletzte Person besonders schwerwiegende Belange des Täters entgegenstehen.
(4) Ist der verletzten Person die Wohnung zur Benutzung überlassen worden, so hat der Täter
alles zu unterlassen, was geeignet ist, die Ausübung dieses Nutzungsrechts zu erschweren
oder zu vereiteln.
(5) Der Täter kann von der verletzten Person eine Vergütung für die Nutzung verlangen, soweit dies der Billigkeit entspricht.
(6) Hat die bedrohte Person zum Zeitpunkt einer Drohung nach § 1 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1, auch
in Verbindung mit Abs. 3, einen auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt mit dem
Täter geführt, kann sie die Überlassung der gemeinsam genutzten Wohnung verlangen,
wenn dies erforderlich ist, um eine unbillige Härte zu vermeiden. Eine unbillige Härte
kann auch dann gegeben sein, wenn das Wohl von im Haushalt lebenden Kindern beeinträchtigt ist. Im Übrigen gelten die Absätze 2 bis 5 entsprechend. 470
Während in § 1361b BGB noch von „Ehewohnung“ und „Ehegatten“ die Rede ist, spricht § 2
GewSchG nur noch von einem „auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt“.
Mit diesem Satz umgeht der Staat zunächst einmal die förmliche Eheschließung. Während bei
einer Eheschließung beide Ehepartner explizite zustimmen müssen, liegt die Definition dessen,
was ein „auf Dauer angelegten gemeinsamen Haushalt“ oder eine „eheähnliche Gemeinschaft“
ist, dem Staat. Im so genannten Gewaltschutzgesetz wird also deutlich, dass in der Zukunft der
Staat bestimmt, wer mit wem verheiratet ist und wem daraus Rechte und wem daraus Pflichten
entstehen.
Zum zweiten umgeht der Staat die „Unverletzlichkeit der Wohnung“ nach Grundgesetz Artikel
13 Absatz 1 und den „Schutz des Eigentums“ nach Grundgesetz Artikel 14 Absatz 1, wenn es
sich bei der Wohnung um Privateigentum des Mannes handelt. Um den Anschein eines Rechtsstaats aufrechtzuerhalten, braucht es für das Überlassen einer Wohnung einer Rechtfertigung. De
facto verschafft sich der Staat eine Legitimation, indem er den Satz „Die Ehegatten […] tragen
füreinander Verantwortung.“ aus § 1353 BGB Absatz 1 (Eheliche Lebensgemeinschaft) auf „eheähnliche Gemeinschaften“ und „gemeinsame Haushalt“ überträgt.
Das hat sehr weitreichende Folgen: Sobald die Frau in der Wohnung wohnt, ist der Beweis für
einen auf Dauer angelegten Haushalt gegeben. Im Prinzip reicht es schon, wenn die Frau zwei
Wochen zuvor eingezogen ist und eine eigene Zahnbürste im Bad hat. Das Gericht kann dann den
Wohnungseigentümer (bzw. den Mieter) bis zu sechs Monaten aus seiner eigenen Wohnung werfen, eine Verlängerung um weitere sechs Monate ist möglich. Über diese „Kalte Enteignung“471
hinaus hat der Hinausgeworfene in dieser Zeit nach Absatz 3 weiterhin für die Wohnung zu sor470
Juristischer Informationsdienst: § 2 GewSchG
471
Unter einer „kalten Enteignung“ versteht man umgangssprachlich eine Maßnahme (durch G esetz oder Verwaltungsakt), die dazu führt, dass Personen de facto ihres Eigentums beraubt werden, ohne dass tatsächlich eine Enteignung im juristischen Sinne vorliegt.
218
gen. Er kann also nicht wichtige Reparaturen blockieren oder es unterlassen Heizöl zu kaufen,
damit die Heizung nicht funktioniert oder solche Dinge.
Die in Absatz 5 genannte Vergütung für die Überlassung bringt oft genug nichts. Wenn die Dame
die Miete nicht schon zuvor gezahlt hat, dann ist sie in der Regel auch nicht berufstätig und hat
kein eigenes Einkommen. Wenn die Frau dann eben keine Vergütung bezahlt, ist das aus Sicht
des Gerichtes der Mann noch lange nicht befugt, die Überlassung zu beenden. Der Eigentümer
geht dann eben leer aus und darf etwaigen Mietschulden auf eigenes Risiko hinterher steigen.
Die Voraussetzungen für eine kalte Enteignung des Mannes sind denkbar niedrig. Es ist nicht
einmal notwendig, dass die Frau verletzt wurde. Eine Drohung ist nach Absatz 6 explizit ausreichend, um den Mann hinauszuwerfen und der Frau die Wohnung zu überlassen. Soll sich der
Mann doch mit Anwälten, die er selbst (er kriegt ja keine PHK) teuer bezahlen muss, abmühen
seine Wohnung wiederzubekommen. In der Zwischenzeit hat die Frau alle Zeit der Welt, die
Wohnung leerzuräumen und wichtige Dokumente „verschwinden“ zu lassen. Und eine Drohung
ist schnell konstruiert, im Zweifelsfall reicht auch eine „gefühlte Bedrohung“ der Frau aus.
In einer Informationsbroschüre des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend wird beispielsweise erklärt, dass nur Frauen selbst wissen können, was sie als Gewalt empfinden:
„Gewalt gegen Frauen ist das, was Frauen als Gewalt empfinden. Nur sie allein können
nämlich ermessen, was Belästigung, Beleidigungen, Prügel oder Vergewaltigung in ihnen
auslösen und zerstören.“ (Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter. Eine Broschüre von
Frauen für Frauen, Bonn 1999, Luxemburg 2006) 472
Das Bundesministerium verlautbart also, dass Frauen selbst bestimmen können, was als Straftat
zu gelten hat. Das steht zwar so nicht im Gesetz, aber immerhin ist damit klargestellt, was politisch mit dem Gewaltschutzgesetz gemeint ist.
„Dieses Gesetz sieht vor, dass der Person, die Gewalt verübt hat, der Aufenthalt in der
Wohnung verboten wird. Die Bilanz nach 2 Jahren macht uns nachdenklich. Bei einer Bevölkerungszahl von annähernd 460.000 Einwohnern kommt es im Durchschnitt zu 13 derartigen Verboten pro Monat.“ (Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter. Eine Broschüre
von Frauen für Frauen, Luxemburg 2006) 473
„Das neue Gewaltschutzgesetz und die entsprechenden Polizeigesetze der Bundesländer
zeigen Wirkung. Allein in Nordrhein-Westfalen sind im 1. Halbjahr 2002 fast 2200 Gewalttäter von der Polizei aus den Wohnungen verwiesen worden. ‚Das Gesetz wirkt‘, sagt
die Bundesministerin der Justiz, Brigitte Zypries.“ Pressemitteilung 2002 474
Für das Bundesministerium ist also klar: Der Mann ist ein Gewalttäter allein aus der Tatsache,
dass eine Frau ihn von der Polizei aus seiner Wohnung verweisen ließ. Na, dann kann man mit
472
„Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter“ , Luxemburg 2006, Subventioniert vom Minister ium für Chancengleichheit, S. 2
473
„Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter“ , Luxemburg 2006, Subventioniert vom Minister ium für Chancengleichheit, S. 1
474
Pressemitteilung: Gewalt an Frauen keine Chance geben, Bundesministerium der Justiz am 22.
November 2002
219
Männern ja kurzen Prozess machen. Wenn die Sachlage derart klar ist, können Richter und Gerichtsverfahren eingespart werden. Jetzt genügt ein Blick in die Unterhose, um die Schuldigkeit
des Beschuldigten zu beweisen.
Fazit: Das Gewaltschutzgesetz enthält mehr als eine Besserstellung der Frau und einer Rechtlosstellung des Mannes. Unter dem Tarnmantel der Durchsetzung des Rechtsstaats bei Gewaltdelikten werden wesentliche Elemente unseres Rechtsstaats angesägt und ausgehöhlt: Der „besondere Schutz der Ehe“ nach Grundgesetz Artikel 6 Absatz 1, die „Unverletzlichkeit der Wohnung“
nach Grundgesetz Artikel 13 Absatz 1 und der „Schutz des Eigentums“ nach Grundgesetz Artikel
14 Absatz 1. Unter dem Vorwand, die Frau zu schützen, wird der rechtsstaatliche Schutz des
Mannes und der Familie faktisch abgeschafft oder zumindest bedenklich geschwächt.
Das männliche Opfer wird verhöhnt
Der Mann wird, wie gesagt, in der Regel in der Rolle des Täters vorgestellt. Während Frauen auf
Faltblättern zu Vorträgen eingeladen werden, wie sie noch besser und noch mehr Unterhalt von
ihren männlichen Lebensabschnittspartnern sichern können, bekommen Männer Einladungen zu
psychologisch betreuten Männerstuhlkreisen, wo sie über ihre „Neigung zur Gewalt“ sprechen
dürfen. Frauen werden hofiert, Männer therapiert. Entsprechende Angebote der HelferInnenindustrie liegen in den Informationsständern der staatlichen Stellen massenhaft aus. In Bremen
werden misshandelte Männer gebeten, sich vertrauensvoll an feministische Beratungsstellen zu
wenden.475 Und da aus verständlichen Gründen kein Mann von diesem „großzügigen“ Angebot
Gebrauch machen wird, können Feministinnen mit ihren selbstgeführten Statistiken auf das Fehlen von weiblichen Gewalttätern und männlichen Gewaltopfern „hinweisen“. In Lüneburg wird
am „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ mit einer öffentlichkeitswirksamen Kampagne
auf das Thema „Gewalt in der Familie“ hingewiesen. Ein Vortrag „Anti-Gewalt-Training für
Männer“ räumt jeden Restzweifel an der Rollenverteilung bei häuslicher Gewalt aus. Die Ausstellung „Rosenstraße 76“ bereitet Mädchen darauf vor, die Opferrolle richtig auszufüllen und
Jungen ihre Therapiebedürftigkeit auf. Ganze Schulklassen werden durch diese Ausstellung geschleust.476 Mit solchen feministischen Propagandaveranstaltungen wird unsere nachfolgende
Generation ideologisch geschult und konditioniert.
Niemand glaubt einem Mann, der erzählt, dass seine Frau ihn schlage. Männliche Betroffene, die
von ihren Partnerinnen gedemütigt, verprügelt oder fast ermordet werden, werden allein gelassen
und haben keinen Zufluchtsort. Die damalige Bundesfamilienministerin Christine Bergmann
(SPD) war 2000 der Ansicht, dass Männer keine Zufluchtsorte brauchen. Noch heute steht das
Bundesfamilienministerium dem Standpunkt „Das Thema häusliche Gewalt gegen Männer ist
keines, das in unserem Hause prioritär bearbeitet wird.“ 477 Neben körperlicher Gewalt erfahren
Männer zu Hause auch psychische und sexualisierte Gewalt. Etwa zwei Prozent der Männer be475
„Seit 1995 können sich auch Männer an den Notruf wenden. Er heißt Frauennotruf, weil er
aus der feministischen Szene heraus entstanden ist.“, Frauennotruf Bremen kümmert sich um
traumatisierte Opfer: Professionelle Hilfe statt Parolen, am 29. Oktober 2009
476
„Die Ausstellung „Rosenstraße 76“ ist geeignet für Jugendliche ab der 8. Schulklasse. Sch ulen und Multiplikatoren/innen können sich für kostenfreie Führungen anmelden.“,
Polizeiinspektion Lüneburg: Runder Tisch gegen Gewalt in der Familie und Ausstellung, am 29.
Oktober 2009
477
Männerhaus: Ein Ort für geschlagene Männer, Die Zeit am 10. November 2009
220
richten davon, dass ihre Partnerin sie zu sexuellen Handlungen gedrängt habe, die sie selbst nicht
wollten. Das Problem dabei ist, dass sie sich nicht trauen, damit an die Öffentlichkeit zu gehen.
Kriminalhauptkommissarin Cora Miguletz berichtet, „Die Männer haben Angst, auf taube Ohren
zu stoßen. Wir haben es mit einem extrem tabuisierten Thema zu tun – wer glaubt einem da
schon?“ Seltsam mutet an, dass die „Beauftragte der Polizei für Frauen und Kinder“ auch für
Männer zuständig ist, die zu Hause Gewalt erfahren.478 Es wird wohl kein Mann bei einer Amt sperson Anzeige erstatten, bei der im offiziellen Titel die Existenz von männlichen Gewaltopfern
schon ausgeschlossen ist.
Im gesellschaftlichen Gedankengut ist offenbar ein stereotypes Bild der Frau verankert, wonach
Frauen als sanft, zart, nett und friedliebend gelten und sie als potenzielle Täterinnen (unter anderem bei häuslicher Gewalt) ausschließt.
„Allein die Formulierung des Gedankens, dass ein Mann durch seine Partnerin Gewalt
erleben könnte, löst bei einigen Menschen ungläubiges Kopfschütteln aus. Diese Form
der Gewalt scheint so sehr im Widerspruch zu den herrschenden Geschlechterklischees zu
stehen, dass sie für viele kaum denkbar oder benennbar ist.“ (Jungnitz et al., 2007, S. 141)
Aggression wird gesellschaftlich meist nach geschlechtsspezifisch unterschiedlichen Maßstäben
bewertet. So wird Gewalt von Frauen dementsprechend häufig – und davon ist auszugehen, insbesondere im Bereich der häuslichen Gewalt – als notwendige Gegenwehr und daher als gerechtfertigt und konstruktiv betrachtet. (Heyne, 1993, S. 34) 479
Die Dramaturgie des Tabubruchs beschreibt Michael Bock so:
Die erste Reaktion ist das spontane Negieren: „das glaub´ ich nicht“, „das kann gar
nicht sein“, „Frauen sind doch viel schwächer“! Wenn der Tabuverletzer die Stirn hat,
weiterhin Ergebnisse und Fakten zu präsentieren, muss das Tabu anders geschützt werden. Etwa durch Witze und gequältes Lachen. Der Tabuverletzer soll mitlachen. Nur ein
Scherz am Rande wäre es dann gewesen. Wenn dieser es aber nicht so witzig findet, wenn
viele Gewaltopfer ohne Schutz und Hilfe bleiben, bleibt nur noch die Möglichkeit, ihn
persönlich als Zyniker, als Frauenhasser oder heimlichen Mittäter zu marginalisieren,
damit nicht mehr zählt, was er sagt.
Es sind Frauen und Männer, die so reagieren. Männer sind dabei in vermeintlicher Ritterlichkeit oft noch eifriger und eifernder. Sie organisieren beispielsweise Kampagnen mit
Slogans wie „Männer gegen Männergewalt“. In den nicht zu leugnenden Fällen weiblicher Gewalt haben die Männer „es verdient“, so ist dann zu hören. Dieses Stereotyp bedienen auch viele Filme und Werbespots, in denen es „verdiente“ Ohrfeigen und Tritte
für Männer hagelt. Ganz ähnlich wie man früher vergewaltigten Frauen vorhielt, sie seien
Schlampen, hätten es provoziert oder sogar noch Spaß daran gehabt, fürchten Männer
heute eine sekundäre Viktimisierung. Nach der primären Viktimisierung, der eigentlichen
Opfererfahrung zu Hause erleben sie eine zweite Verletzung in Form von öffentlicher Degradierung: am Stammtisch, vor Gericht, im Fernsehen. Sie gelten als Weicheier, Pan-
478
Wenn Frauen ihre Männer terrorisieren: Das „starke Geschlecht“ wird nicht selten zum Opfer
– Auch sexuelle Gewalt, Nürnberger Nachrichten am 13. Dezember 2008
479
Über Frauen, die austeilen und Männer, die einstecken – Gewalttätige Frauen in (heterosex uellen) partnerschaftlichen Beziehungen / Männer als Opfer von Gewalt, Diplomarbeit 2007, S. 46
221
toffelhelden und stehen sofort im Verdacht, durch eigenes Fehlverhalten plausible Gründe
geliefert zu haben. 480
Das ist die geistige Wand, gegen welche die meisten männlichen Gewaltopfer nicht laufen wollen. Doch mit ihrem Schweigen verfälschen diese Männer nicht nur die Statistik der öffentlich
registrierten häuslichen Gewalt, von der die „Expertinnen“ wieder empört berichten und neue
Maßnahmen fordern können. Die Männer bleiben so auch ohne notwendige Betreuung, die sie
wegen der oft tiefen Kränkungen, seelischen Verletzungen und falschen Verdächtigungen oft
dringend nötig hätten. Nicht wenige Männer bleiben mit ihrem Rucksack allein und enden im
Suizid oder obdachlos auf der Straße.
Michael Bock resümiert:
Das neue Gewaltschutzgesetz wird diese Schieflage zementieren. Allein die Anschuldigung der Drohung von Gewalt gegen die Frau oder die Kinder soll genügen, den Mann
der Wohnung zu verweisen und er wird sich hinterher gegen eine anders lautende Normalitätsvorstellung vor Gericht nicht durchsetzen können. Eine „Erstschlagswaffe“ hat
ein Gutachter deshalb das Gesetz genannt. Der mit einem Verfahren nach diesem Gesetz
überzogene Mann wird – ganz gleich wie es am Ende ausgeht – nicht nur das Sorge- und
das Umgangsrecht verlieren, sondern auch Achtung und Liebe seiner Kinder, denn es gibt
neben dem Vorwurf des sexuellen Missbrauchs kein besseres Mittel, den „bösen“ Vater
als die Quelle allen Übels hinzustellen, als wenn man sogar die Polizei braucht, um sich
vor ihm zu schützen. (dito)
Existenzvernichtung durch das Gewaltschutzgesetz
Nicht wenige Familienbetriebe haben das Wohnhaus auf dem Firmengelände, beziehungsweise
die Wohnung über der Werkstatt. Die Wohnungszuweisung per Gewaltschutzgesetz verbietet in
diesem Fall dem aus der ehelichen Wohnung vertriebenen Ehemann, seinen eigenen Betrieb zu
betreten, weil der innerhalb der Bannmeile um die Wohnung der Opferfrau liegt. Hier wird nicht
nur eine Familie zerstört und ein Mann aus der von ihm finanzierten Wohnung vertrieben; es
wird auch noch seine Existenz zerstört.
Ich habe der Richterin geschrieben, ohne Erfolg, ich musste weichen. Es gab keinerlei
Tatsachenbeweis, bis heute nicht. Die Richterin hat es mit ihrer „Verhandlungsführung“
das mögliche halbe Jahr hinausgezögert und danach festgestellt:
„Es gibt zwar keine Beweise, aber es gibt auch keine Erkenntnisse, dass der
Antragsgegner an der Sache, die Anlass für den Antrag war, unbeteiligt war.“
Na prima! Ich hab den Laden über zehn Jahre aufgebaut und so eine Tucke macht mir das
in sechs Monaten kaputt, ohne jeglichen Beweis.481
Es ist also existenzgefährdend, mit einer Frau auf Firmengrund zusammenzuleben.
480
Michael Bock: „Häusliche Gewalt – Die Wahrheit dazu“, 6. September 2007
481
WGvdL-Forum: Wohnungszuweisung per GewSchG! Wohnung und Büro lagen eng zusa mmen, Näherungsverbot!, Referatsleiter 408 - 12. März 2011, 19:29 Uhr
222
Trotz besseren Wissens
Das Gewaltschutzgesetz wurde trotz massiver Bedenken beschlossen und in Kraft gesetzt. Michael Bock ist in seinem von der Regierung in Auftrag gegebenem Gutachten zu einem vernichtenden Urteil gekommen:
„Ich empfehle dem Deutschen Bundestag nachdrücklich, den Gesetzesentwurf der Bundesregierung insgesamt abzulehnen.“ 482
Der Autor ist für seine Kritik an dem Gesetzentwurf schwer angefeindet worden. Offensichtlich
wurde von ihm erwartet, dass er zum Ergebnis käme, dass das Gesetz „Frauen ganz viel helfen“
wird. Nonkonformität gegenüber dem politischen Mainstream, ein Verstoß gegen die geltende
„politische Korrektheit“ wird in Deutschland zu Zeit schwer bestraft. Es stellt sich die Frage,
welche Rolle ein Gutachter spielen soll, wenn ein ehrliches und unabhängiges Ergebnis nicht
willkommen ist, wenn es nicht den Erwartungen seiner Auftraggeber erfüllt.
Über die längerfristigen Effekte urteilt Bock, dass das Gewaltschutzgesetz der Frau mittelfristig
die Wohnung zusichert, zumal es angesichts der Beweiserschwernisse für Männer kaum Möglichkeiten gibt, einmal geschaffene Fakten wieder zu ändern. Bei isolierter Betrachtung der Lage
könne man für die betroffenen Frauen einen mittelfristig gewaltpräventiven Effekt sehen. Dies
treffe aber nicht für Männer, Kinder und Senioren zu, die Opfer von Frauengewalt sind. Als Ergebnis stellte Bock fest, dass mindestens die Hälfte der Opfer häuslicher Gewalt weiterhin ohne
jeden Schutz bleiben würden und zwar dauerhaft, weil weder Forschungen über ihre Situation
noch soziale Hilfsmaßnahmen geplant seien.483
Die Expertise des Gutachters zeigt, dass mit dem Gewaltschutzgesetz der feministische Mythos
von der Frau als Opfer und dem Mann als Täter in Gesetzesform gegossen wurde. Es muss davon
ausgegangen werden, dass hinter dem Gesetz der starke politische Wille stand, Frauen zu bevorzugen und Männer zu benachteiligen, weil das Gutachten klarmachte, dass mit dem Gesetz nur
Frauen geschützt werden und die andere Hälfte der Bevölkerung schutzlos lassen wird.
Was daraus in der Praxis folgte, war durchaus kalkuliert und geplant. Denn die Missbrauchsmöglichkeiten des Gesetzes wurden von Bock klar erkannt und beschrieben.
„Das Gewaltschutzgesetz bietet einen nahezu lückenlosen Schutz für die risikolose Entfernung einer gewalttätigen Person.“ 484
Dafür sorge eine Kombination aus Verfahrens- bzw. Vollstreckungsvorschriften mit – objektiv
falschen – Normalitätsvorstellungen bei allen Personen und Institutionen, welche das neue Recht
und seine flankierenden Maßnahmen implementieren. Entscheidende Bedeutung haben dabei die
unbestimmten Rechtsbegriffe, die in den neuen Vorschriften in großem Umfang enthaltenen sind
und die nur bei entsprechender Auslegung zu den gewünschten Ergebnissen führen. Dies sind
u. a.: häusliche Gemeinschaft, unbillige Härte, Glaubhaftigkeit einer Drohung, Schwierigkeit
eines Beweises zukünftigen gewaltfreien Verhaltens. Dies solle unter anderem sichergestellt wer-
482
Michael Bock: „Gutachten zum Wohnungszuweisungsgesetz“, 2001, Abschnitt 6.4.
483
Michael Bock: „Gutachten zum Wohnungszuweisungsgesetz“, 2001, Abschnitt 3.2.
484
Michael Bock: „Gutachten zum Wohnungszuweisungsgesetz“, 2001, Abschnitt 5.1.
223
den durch Kampagnen wie den „Aktionsplan gegen Gewalt gegen Frauen“, wodurch mit großem
Nachdruck auf eine Veränderung des gesellschaftlichen Klimas hingewirkt würde.485
Beispiel: Rechtspraxis
Die Praxis aus dem Gewaltschutzgesetz ist die legalisierte Schuldvermutung. Es ist ja schon im
Gesetz vorab vom „Täter“ die Rede. Der Richter muss sich nur noch an die Gesetzvorgabe halten. Die innere Logik des Gesetzes führt dazu, dass die Argumentationslinie der Richterin wie
folgt lautet:
„Ich sehe Ihre Schuld als erwiesen an, da Sie angeklagt sind!“
O-Ton einer Familienrichterin nach einem halben Jahr Vertreibung des Mannes aus seiner Wohnung und nachdem der ursprüngliche „Strafantrag wegen Mordes“ (§ 211 StGB) in „Bedrohung“
abgewandelt wurde:
„[…] es gibt zwar keinerlei Beweise, aber es gibt auch keine Erkenntnisse, dass der Antragsgegner an den Vorgängen, die letztendlich zum Antrag führten, unbeteiligt war!
[…] wissen Sie, ich glaube Ihnen nicht. Ein Angeklagter lügt immer, um seinen Kopf aus
der Schlinge zu ziehen und wenn nicht ein Fünkchen Wahrheit daran wäre, dann hätte Ihre Frau nicht das Gewaltschutzprogramm in Anspruch genommen!“ 486
Eine Falschbezichtigung vernichtet einen Mann fast immer. Selbst wenn es ihm gelingt seine
Unschuld zu beweisen und einen Freispruch zu bewirken, hilft ihm das auch nichts mehr.
Das Ermittlungsverfahren gegen René K. wurde im April 2007 eingestellt. Die Richter am
Amtsgericht Eisenach befanden, seine Frau sei vor dem Hintergrund eines erbittert geführten Sorgerechtsstreites zu weit gegangen. Sie hatte ihn schwerste Misshandlungen und
sogar Vergewaltigungen vorgeworfen. Das Amtsgericht verurteilte die Falschbeschuldigerin im Oktober 2009 wegen Falschbezichtigung zu 12 Monaten Haft auf Bewährung. Der
Richter hatte sich davon überzeugt, dass es die von ihr angegebenen Verletzungen „nicht
gegeben“ habe und ihre Anschuldigungen im Sorgerechtsstreit als Waffe eingesetzt wurden. Selbst dieser Freispruch erster Klasse nützte ihm gar nichts, denn die im Familienstreit zuständigen Stellen, wie Jugendamt, Weißer Ring und die AWO-Familienberatung,
haben ihn auch nach seiner Verfahrenseinstellung wie einen Sündenbock behandelt und
nichts zur Entschärfung des von seiner Frau erschaffenen Feindbildes getan.487
Die Praxis zeigt, dass selbst in glasklaren Fällen, in dem der Mann seine Unschuld zweifelsfrei
nachweisen kann, er von der feministisch geprägten HelferInnenindustrie trotzdem als Täter behandelt wird. Das Gewaltschutzprogramm dient so als Erstschlagswaffe gegen missliebige, zu
entsorgende Männer. Es genügt, wenn eine Frau behauptet, dass sie Gefahr oder Gewalt „gefühlt“ habe und schon beginnen die Mühlen der Justiz gegen den Mann zu mahlen.
485
Michael Bock: „Gutachten zum Wohnungszuweisungsgesetz“, 2001, Abschnitt 5.1.
486
WGvdL-Forum: Ich habe das deutsche Gewaltschutzgesetz erlebt!, TMerten - 17.9.2010, 8:38
487
Mann durch Lügen seiner Frau unschuldig an den Pranger gestellt , Thüringische Landesze itung am 26. April 2010
224
Ausland: Beispiel Österreich
In Wien rief am 10. Mai 2008 spät nachts eine Frau die Polizei an und gab an, sie werde von ihrem Mann mit einer Pistole bedroht und er sei im Begriff, das Haus anzuzünden. Wenige Minuten nach diesem Anruf stürmte eine schwer bewaffnete Spezialeinheit der Polizei das Haus. Obwohl für jedermann eindeutig zu erkennen war, dass keinerlei Bedrohung vorlag und obwohl die
Frau ganz offensichtlich gelogen hatte, um den Polizeieinsatz für ihre Zwecke zu nutzen und die
Polizeimänner selbst über die Situation verwundert erschienen, setzte die Polizei (nach Rückfrage
bei der vorgesetzten Dienststelle) den Einsatz fort. Der Anführer der Sondereinsatztruppe erklärte
dem Mann, dass bei einem solchen Notruf seitens der Polizei stets mit Hausverweis gehandelt
werden müsse, er sich an diesen Umstand gewöhnen müsse und in derartigen Einsätzen grundsätzlich nur der Frau Glauben geschenkt würde.
Der Mann wurde so mitten in der Nacht aus seinem Heim vertrieben und verbrachte zehn Tage
obdachlos und lebte danach in einem menschenunwürdigen Asylantenzimmer. Die gemeinsam
erwirtschafteten Sparbücher wurden von der Frau geräumt, der Mann war damit auch mittellos
und jeder Lebensgrundlage beraubt. Es reicht allein die Behauptung, ein Mann wolle das Haus
anzuzünden, um Mithilfe von Polizei und Bezirksgericht einen Mann in Mitteleuropa zum Vertriebenen zu machen. Noch nach 40 Tagen waren weder Gericht noch Behörde bereit, den Mann
auch nur anzuhören oder vorsprechen zu lassen. Dagegen wurden alle Angaben der Frau kritiklos
geglaubt und gegen ihn verwendet.488
Ausland: Beispiel Frankreich
Konsequent werden im Polizeistaat Frankreich elektronische Fußfesseln für Täter im Kampf gegen „Gewalt gegen Frauen“ eingeführt.489 Wieder ist weder von Täterinnen noch von männl ichen Opfern die Rede.
Darüber hinaus ist in Frankreich ein Gesetz in Vorbereitung, wonach jeder Ehestreit – nach dem
Willen des Gesetzgebers – unter die Rubrik „Ehegrausamkeit“ fallen soll, die in jedem Einzelfall
künftig von der Polizei als schlimme Straftat verfolgt werden muss.490 Es ist eine Binsenweisheit,
dass persönliche Streitigkeiten nicht mit juristischen Mitteln zu lösen sind. Trotzdem ist hier am
Beispiel Frankreich zu sehen, wie der Staat dazu gebracht wird, sich mit Recht (Gesetz) und
Staatsgewalt (Polizei) in die Privatheit der Familie einzumischen. Wenn schon klar ist, dass familiären Streitigkeiten auf diesem Wege nicht beizukommen ist, fragt sich mit welcher Absicht.
Offenbar ist die Zerstörung der Familie durch Aufhebung ihrer Autonomie das Ziel.
Ausland: Beispiel England
In England wird nicht mehr verschwiegen, dass häusliche Gewalt eben auch in großen Teilen
Männer trifft. Einige Zahlen und Fakten aus einer nationalen Kampagne besagen,
•
bei der Polizei geht alle drei Minuten ein Notruf von einem Mann wegen häuslicher
Gewalt ein,
488
Wie entferne ich einen Ehemann aus seinem Haus in Österreich? , Hilferuf Erhard M. vom 20.
Juni 2008; WGvdL-Forum: Praxisbeispiel einer Scheidung, Kurti - 06.10.2010, 00:15 Uhr
489
Frankreich macht psychische Gewalt in der Ehe zur Straftat, 25. November 2009
490
Frankreich: Die Feindin in meinem Bett , Udo Ulfkotte am 6. Januar 2010; Shouting at your
wife may get you a criminal record in France, 6. Januar 2010
225
•
•
•
•
•
pro Jahr werden vier Millionen Männer zu Opfern,
einer von sechs Männern wird in seinem Leben häusliche Gewalt erleben,
jedes dritte Opfer häuslicher Gewalt ist ein Mann,
alle drei Wochen stirbt ein Mann infolge häuslicher Gewalt und
schwere Gewalt zwischen den beiden Geschlechtern ist gleich verteilt.491
Missbrauch mit dem Missbrauch
Die übelste und abscheulichste Methode, Männer zu kriminalisieren ist der Vorwurf, der Vater
habe sich an den eigenen Kindern sexuell vergangen. Am häufigsten tritt der „Missbrauch mit
dem Missbrauch“ in Scheidungsauseinandersetzungen und in strittigen Sorgerechtsprozessen auf.
Der Missbrauch an Kindern ist natürlich eine abscheuliche Sache. Deshalb ist es für die HelferInnenindustrie auch so leicht, unter diesem Deckmantel Hetze gegen Männer und Familienzerstörung zu betreiben. In der öffentlichen Diskussion nimmt der sexuelle Kindesmissbrauch einen
breiten Raum ein. Aber was passiert, wenn entsprechende Verdächtigungen falsch sind?492 Mit
staatlich finanzierten „Aufklärungsaktionen“ wurden beispielsweise auf Plakaten in S-Bahnen
mit Aussagen wie „Jedes dritte Kind ist ein missbrauchtes Kind“ Väter als potentielle Sexualverbrecher und Familien als potentiell gefährliche Orte diffamiert. Konsequenzen müssen die handelnden Familienzerstörer dabei nicht befürchten. (Siehe auch: Die Missbrauchslüge)
Missbrauch an Kindern
Die Zahl der Prozesse wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern hat sich nach Angaben des
Familiengerichtstags zwischen 1991 und 1994 verdoppelt. Besonders in Sorgerechtsprozessen
wird häufig mit dem Vorwurf gearbeitet, sich an den gemeinsamen Kindern vergangen zu haben.
„In Sorge- und Umgangsrechtsverfahren hat inzwischen das Ausmaß der Fälle, in denen der
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs erhoben wird, etwa 40% erreicht“, erklärt Siegfried Willutzki, Vorsitzende des Gerichtstages, die Gefahr von Fehldeutungen und falschen Vorwürfen sei
sehr groß. Noch sei nicht klar abgegrenzt, wo sexueller Missbrauch anfange – vielfach kämen
alte Prüderien wieder hoch.493 Von 1994 auf 1995 nahmen die Ermittlungsverfahren wegen sex uellem Missbrauchsvorwurfs um weitere 20% (von 15.000 auf 18.000 Ermittlungsverfahren) zu.
In der Folge ist es für einen Vater sehr riskant, sich auf einen strittigen Sorgerechtsprozess einzulassen, weil die Gefahr hoch ist, mit einem Missbrauchsvorwurf konfrontiert zu werden und
damit sein Leben zu ruinieren.
In den 1980er und 1990er Jahren gab es einen regelrechten Hype an Missbrauchsprozessen, als
der Kindesmissbrauch populär gemacht wurde und hohe Missbrauchszahlen diskutiert und mit
hohen Dunkelziffern gehandelt wurde. In der Folge entstanden in der HelferInnenindustrie zahlreiche Kinderschutzvereine und Missbrauchsberatungsstellen, die sich zur Aufgabe machten,
491
Häusliche Gewalt – was die deutschen Ministerien verschweigen , Webjungs am 8. April 2010;
National Centre for Domestic Violence: Male Domestic Violence Awareness Week
492
SKIFAS e. V.: … und plötzlich ist Ihr Kind weg! (Der Verein existiert nicht mehr, seine We bseite wird als private Webseite weiter im Netz gehalten.) Hintergründe
493
Immer mehr Prozesse um den sexuellen Missbrauch von Kindern , Rheinische Post vom 26.
März 1994
226
dieses Dunkelfeld zu erhellen.494 Das Ausmaß ideologischer und durch ausufernde Missbrauch sdefinition bedingter Dunkelzifferschätzungen ist grotesk. Der Missbrauchsverdacht beruht oft auf
undifferenzierter einseitiger Ursachenzuschreibung von Verhaltensauffälligkeiten nur auf möglichen Missbrauch und auf Fehlinterpretation normalen kindlichen Verhaltens.495 Was in diesem
Eifer an Schaden und Leid verursacht wurde, ist neben vielen Einzelschicksalen vor allem an den
Wormser Prozessen zu sehen. Eine Wormser Staatsanwältin fasste empört die Vorwürfe der
Verteidigung zusammen: „Die Verteidigung meint also: Blindwütige Feministinnen wirken auf
ahnungslose Kinder ein, bis die von Missbrauch berichten, und skrupellose Staatsanwältinnen
übernehmen das.“ Für die Angeklagten wurden bis zu dreizehn Jahre Haft gefordert. Jedoch endeten alle drei Prozesse 1996 und 1997 mit Freisprüchen in allen 25 Fällen. Der Vorsitzende
Richter Hans E. Lorenz leitete sein Urteil mit dem Satz ein „Den Wormser Massenmissbrauch
hat es nie gegeben“ und erklärte: „Bei allen Angeklagten, für die ein langer Leidensweg zu Ende
geht, haben wir uns zu entschuldigen.“ 496
Die Prozesse hatten verheerende Wirkung auf Kinder und Angeklagte: Eine Angeklagte, die
siebzigjährige Großmutter, starb in Untersuchungshaft, andere verbrachten bis zu 21 Monate in
Haft. Mehrere Ehen zerbrachen, die Existenzen mancher Angeklagter und ihrer Familien wurden
zum Teil durch hohe Anwaltskosten völlig zerstört. Die Kinder wuchsen währenddessen größtenteils in Heimen auf und kehrten erst nach und nach zu ihren Eltern zurück. Sechs Kinder, darunter die aus dem Scheidungskonflikt, der die Verfahren ausgelöst hatte, kehrten überhaupt nicht
zurück, da sie völlig von ihren Eltern entfremdet waren. Die meisten dieser Kinder glauben bis
zum heutigen Tag, dass ihre Eltern sie sexuell missbraucht haben.497
Acht Jahre nach den Wormser Missbrauchsprozessen gab es immer noch Verantwortliche, die
sich vor dem Eingeständnis drücken, furchtbar geirrt zu haben; noch immer Eltern, denen man
die Ehre, die zu beanspruchen sie alles Recht der Welt haben, verweigert. Jugendämter weigerten
sich nach dem Freispruch die weggenommenen Kinder wieder herauszugeben. Ein Elternteil
musste sich vom Jugendamt anhören: „Geben Sie Ihre Schuld zu, dann sehen Sie Ihre Kinder
494
Sexueller Missbrauch von Kindern - Definition und Häufigkeit , Familie, Partnerschaft, Recht
1995, S. 5
495
Dipl.-Psych. Sigrid Rösner, Prof. Dr. Burkhard Schade:
Der Verdacht auf sexuellen Mis sbrauch von Kindern in familiengerichtlichen Verfahren, FamRZ 1993 S. 1133
(Der Verdacht entsteht seltener durch Aussagen des Kindes als durch emotional gefärbte Wiedergabe selektiv wahrgenommener angeblicher kindlicher Aussagen, häufig nach Besuchen beim Vater, durch verdächtigende Mutter in
Trennungssituation, verstärkt durch professionelle oder parteiliche Helfer, die nicht zwecks kritischer Hinterfragung
des Verdachts, sondern zwecks Bestätigung aufgesucht werden. Dies führt zur Instrumentalisierung des Verdachts.
Die Folgen sind irreversibel, auch wenn sich der Verdacht später als unbegründet herausstellt. […] Sexuelle Falschbeschuldigungen gegen Väter mit schädlichen Folgen für das Kindeswohl mehren sich. Institutionen setzen ideologisch verzerrt Verdacht und Tatsache ohne Rücksicht auf die Folgen falscher Verdächtigungen für Kind und Familie
gleich. Extreme Positionen belasten die wissenschaftliche Arbeit mit der Thematik.)
496
Wikipedia: Wormser Prozesse; Max Steller: Aussagepsychologie vor Gericht – Methodik und
Probleme von Glaubwürdigkeitsgutachten mit Hinweisen auf die Wormser Missbrauchsprozesse,
Recht & Psychiatrie 16, 1998, S. 11-18; Michael Grabenströer: Nur noch die Fetzen eines Luftballons?, Frankfurter Rundschau, 18. Juni 1997; Gisela Friedrichsen: „Gut gemeint, schlecht gemacht“, Der Spiegel 26/1997, 23. Juni 1997, S. 78-79; dazu Hans Lorenz: Im eindeutigen Widerspruch (Leserbrief des Vorsitzenden Richters), Der Spiegel 38/1997, 15. September 1997, S. 14
497
Wikipedia: Wormser Prozesse
227
binnen einer Stunde.“ Nach den Freisprüchen hieß es beim Jugendamt (1997) „Wir sind anderer
Ansicht, da wir aufgrund der Aussagen und des Verhaltens der Kinder zu einer anderen Einschätzung kommen.“ Der Koblenzer Anwalt Franz Obst über Amtsgericht und Jugendamt: „Das
Verfahren dümpelt seit Jahren vor sich hin. Ergebnis ist, dass es nun heißt, das Kind könne man
nicht mehr aus seiner gewohnten Umgebung herausnehmen. Das Jugendamt hat über Jahre seine
Pflichten grob verletzt, und das Amtsgericht scheint die Sache aussitzen zu wollen, bis die Kinder
volljährig sind.“ 498
Es wird hier deutlich, dass für die Zerstörung von Familien auf breiter Basis gegen rechtsstaatliche Prinzipien verstoßen wird. Es zeigt auch, dass selbst Väter, denen es gelingt ihre Unschuld zu
beweisen, durch einen Freispruch nicht gewonnen, sondern verloren haben. Sie bleiben beruflich,
finanziell und sozial lebenslang ruiniert. Eine öffentliche Entschuldigung oder weitergehende
Konsequenzen gab es nach den Wormser Prozessen nie. Lediglich bei der feministischen Organisation Wildwasser verlor eine belastete Mitarbeiterin den Job. Es ist aber anzunehmen, dass sie
an anderer Stelle der HelferInnenindustrie ihr Werk der Familienzerstörung fortsetzt. Es wird
deutlich, dass die Familienzerstörer (angeblich für das Kindeswohl wirkend) völlig ohne Risiko
agieren. Das System der Familienzerstörung ist so fest in der Gesellschaft verankert, dass sie sich
selbst schützt. Gutachter, Richter, Jugendamtmitarbeiter und feministische Berater in Organisationen wie Wildwasser bilden eine Wagenburg, die von Betroffenen nicht überwunden werden
kann.
Beim sexuellen Missbrauch stoßen Strafverfolgungsinteresse und Unschuldsvermutung erbittert
aufeinander. Private Gruppierungen (Wildwasser, Zartbitter u. a.) betreiben unter ungeprüfter
Parteinahme opferorientierte hoch emotionale staatlich unterstützte Aufdeckung, arbeiten der
Staatsanwaltschaft zu und konfrontieren die Justiz mit selbst aufgenommenen Zeugenaussagen,
Aufdeckungsergebnissen von Psychologen, Kinderärzten, Sozialarbeitern. Nicht selten macht
sich auch in der Staatsanwaltschaft Parteinahme breit, werden weitere Kindes- und Zeugenvernehmungen ggf. für entbehrlich gehalten und verwenden angeblich fortgesetzte Handlungen mit
unklarer Gesamtvorstellung großzügig für pauschale Feststellungen, wodurch die Möglichkeiten
der Verteidigung sehr eingeschränkt werden. Nicht wenige Richter lassen sich schließlich nicht
mehr von der Tatbestandserfüllung in jedem Einzelfall leiten.
In den Fällen, wo sich die Justiz an Fakten und Tatsachen orientiert, wird dieses rechtsstaatliche
Vorgehen nicht selten von Familienzerstörern als „sekundäre Viktimisierung“ (etwa: zweite Vergewaltigung) diffamiert. Andeutungen bzw. Verhaltensauffälligkeiten beim Kind werden häufig
im Zusammenhang mit Beziehungskrisen an Kinderschutzinstitutionen weitergereicht, die Missbrauchsaufdeckung betreiben und parallel zu Befragungen therapeutische Konzepte entwickeln.
Parteiliche werben unter Abkehr von rationalem Faktendenken um mehr emotionale Anteilnahme, wobei es zu grundsätzlichen Fehleinschätzungen kommt. Die Neutralität, Nüchternheit und
kritische Distanz zum Untersuchungsgegenstand, die für eine Sachaufklärung nötig wäre, ist oft
genug nicht gewährleistet.
Da regelmäßig kindliche Aussagen oder Verhaltensweisen die Grundlage für den Missbrauchsvorwurf bilden, gewinnen Gutachter zur Glaubhaftmachung an Bedeutung, die nicht selten von
fragwürdiger Kompetenz sind. Problematisch ist die Bildung einer „Lobby der vermeintlichen
498
Gisela Friedrichsen: Nachlese zu den legendären Wormser Missbrauchsprozessen
vom 28. Februar 2005
, Spiegel
228
Opfer“, während Beschuldigte in der Regel auf solche Unterstützung nicht zurückgreifen können.499
Es gibt nicht wenige Väter, die nach langer Haft freigesprochen werden, weil die vermeintlichen
Opfer erst nach vielen Jahren zugeben, beim Missbrauchsvorwurf gelogen zu haben bzw. manipuliert worden zu sein. In den USA ist nach fast 20 Jahren Gefängnis ein wegen Kindesmissbrauchs verurteilter Bürger von jeglicher Schuld freigesprochen worden, nachdem die Mehrzahl
seiner angeblichen Opfer erklärte, dass sie den heute 60-Jährigen als Kinder zu Unrecht beschuldigt hätten. Das Urteil erging im Jahr 1985 allein aufgrund der Aussagen der damals Sechs- bis
Achtjährigen vor Gericht. Vier der mittlerweile erwachsenen Zeugen erklärten, sie seien von Ermittlungsbeamten manipuliert worden.500 Im französischen Outreau brachte ein Untersuchung srichter 14 Unschuldige für Jahre hinter Gitter.
In den Jahren 1991 bis 1994 wurden in der niedersächsischen Stadt Nordhorn 187 Kinder als
mutmaßliche Opfer vernommen, 35 davon erzählten von schweren Verfehlungen des Beschuldigten. Ein Schweigemarsch wurde veranstaltet, Mahnwachen wurden aufgezogen, Sprayer versahen das Haus des Hauptverdächtigen mit dem Ausdruck „MÖRDER!“, ein Galgen wurde aufgerichtet. Im März 1994 sprach das Gericht den Hauptverdächtigen wegen erwiesener Unschuld
frei, der Staatsanwalt selbst hatte in der Hauptverhandlung Freispruch beantragt. Der Schaden
war immens: Die von der Verfolgung am meisten betroffenen Bürger sind beruflich und gesundheitlich ruiniert, gesellschaftlich noch immer weitgehend geächtet. Kinder wurden zu Falschaussagen gedrängt, etliche von ihnen demonstrativ psychotherapiert. Der öffentlichen Hand entstanden Kosten von ca. 1,5 Millionen Mark.501
Sabine Rückert hat das Thema in ihrem Buch „Unrecht im Namen des Volkes“ verarbeitet:
„Die wahnhafte Fixierung auf den sexuellen Missbrauch von Kindern und Jugendlichen
erfasste in den neunziger Jahren die gesamte Gesellschaft, hielt Einzug in Familien,
spielte bei Scheidungsverfahren eine immer größere Rolle und fand ihren Weg zu Kinderärzten, in Schulen, in die Jugendämter, in die psychiatrischen Stationen, die Untersuchungszimmer der Gerichtspsychologen und die Büros sonst so sachlicher Staatsanwälte
und Richter.“ 502
Über die Schulungen von Jugendamtmitarbeiterinnen berichtet sie:
„Ich habe 1994 als junge Reporterin der ZEIT selbst an einer Fortbildung über Aufdeckung von sexuellem Missbrauch teilgenommen, die eine feministische Psychologin für
Mitarbeiterinnen norddeutscher Jugendämter veranstaltete. Geboten wurde ein Vortrag,
dessen aggressive Tendenz durch die verhaltene Tonart geschickt als Sachlichkeit getarnt
war. Die Referentin hatte «anatomisch korrekte Puppen» dabei, deren Handhabung sie
499
RA Rüdiger Deckers: Verteidigung in Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern ,
Neue Juristische Wochenschrift 47/96 S. 3105
500
US-Bürger nach 20 Jahren Haft vom Vorwurf des Kindesmissbrauchs freigesprochen , 30. April 2004
501
Lehren aus dem Fall Nordhorn
502
Sabine Rückert: Justizirrtum Inquisitoren des guten Willens, Die Zeit am 11. Januar 2007
Sabine Rückert: „Unrecht im Namen des Volkes. Ein Justizirrtum und seine Folgen.“, Hoffmann&Campe 2007, ISBN 3-455-50015-3
229
erklärte, und sie interpretierte Kinderbilder auf deren versteckte Missbrauchsbotschaften
hin. Auch Filme hatte sie mitgebracht, in denen eine missbrauchte Drei- oder Vierjährige
auftrat, die auf eindeutige Weise mit den Puppen hantierte und in Kindersprache erzählte,
was Papa mit ihr gemacht habe. Es war erschütternd anzusehen und trieb mir damals die
Tränen in die Augen, heute hingegen stellt sich mir die Frage, durch wen das Kind wirklich missbraucht worden war – durch ihren Vater, wie es hieß, oder durch die Damen von
der Aufdeckungsfront.
Ich erinnere mich, damals froh gewesen zu sein, dass ich kein Mann bin. Denn ein Mann
zu sein, das wurde mir bei dieser mehrtägigen Veranstaltung klar, hieß, in Gefahr zu sein.
Ein Mann, der einmal in Verdacht geraten war, hatte damals kaum eine Chance. Die
Möglichkeit, dass ein Beschuldigter den Missbrauch, den man ihm vorwarf, gar nicht begangen haben könnte, wurde in den Tagen der Fortbildung nicht ein einziges Mal angesprochen.
Die Psychologin riet den Sozialpädagoginnen der Jugendämter vielmehr, alle Aussagen
von Opfern bedingungslos zu glauben und sofort Partei für die Kinder zu ergreifen. Mädchen und Jungen, bei denen sich auch nur der leiseste Verdacht des Missbrauchs ergebe,
seien unverzüglich aus der Familie zu nehmen, rechtliche Gegenmaßnahmen der elterlichen Anwälte könne man mit Hilfe eines Jugendhilfeparagrafen für «Gefahr in Verzug»
wirksam abschmettern. Der würde ohnehin viel zu selten angewandt, die Frauen müssten
sich da mehr trauen! Das anfängliche professionelle Interesse unter den Fortgebildeten
wuchs sich im Laufe der Veranstaltung aus zu einem Gemeinschaftsgefühl der leidenschaftlichen Einigkeit im Kampf für das Gute. […] Gegen Verteidiger, Richter und kritische Sachverständige wurde mit dem Hinweis, es handle sich ja schließlich um Männer,
also potenzielle Täter, die naturgemäß nichts anderes zum Ziel hätten, als die Verbrechen
ihres eigenen Geschlechtes zu decken, polemisiert und Stimmung gemacht. Kein Einspruch wurde laut im Publikum.“ 503
Ein Mann, der im Januar 1996 wegen mehrfacher Vergewaltigung zu viereinhalb Jahren Freiheitsstrafe verurteilt wurde, resümiert nachdem seine Unschuld erwiesen wurde:
„Eine Frau, die einen Mann vernichten will, braucht dazu manchmal weder Messer noch
Pistole. Sie braucht bloß eine gute Geschichte, eine, die von Vergewaltigung handelt.“ 504
Unter dem Eindruck der Wormser Prozesse stellte der Bundesgerichtshof 1999 Mindestanforderungen an strafprozessuale Glaubhaftigkeitsgutachten auf.505 Damit wurde der Missbrauch mit
dem Missbrauch etwas eingedämmt. Man guckt jetzt etwas genauer hin. Aus diesem Grund, aber
auch aufgrund der neuen Möglichkeiten, die das Gewaltschutzgesetz bietet, hat sich der Schwerpunkt der Männerkriminalisierung auf Bedrohungs-, Stalking-Vorwürfe und „Häuslicher Gewalt“
verlagert. Diese Vorwürfe sind leichter zu erheben und schwerer zu widerlegen. Der Rückgang
503
Justizirrtum Inquisitoren des guten Willens, Die Zeit am 11. Januar 2007 (Wegen eines erfundenen
Missbrauchs mussten zwei Männer ins Gefängnis. Die Justizirrtümer enthüllen die Ideologie eines fehlgelaufenen
Feminismus.) Sabine Rückert: „Unrecht im Namen des Volkes. Ein Justizirrtum und seine Folgen.“
504
Sabine Rückert: Erwiesene Unschuld. Viereinhalb Jahre saß Bernhard M. als vermeintlicher
Vergewaltiger im Gefängnis., Die Zeit am 12. Dezember 2005
505
Bundesgerichtshof stellt Mindestanforderungen an strafprozessuale Glaubhaftigkeitsgutachten
auf, BGH Pressemitteilung Nr. 63, 30. Juli 1999
230
beim Vorwurf sexuellen Missbrauchs an Kindern ist von daher nur ein sehr relativer Fortschritt.
Die Möglichkeiten, Männer zu kriminalisieren und Vätern ihre Kinder wegzunehmen, sind sehr
umfangreich. Und es gibt bislang auch noch keine nennenswerte Initiativen, von einigen Väterorganisationen abgesehen, um diesem Missstand Einhalt zu gebieten. Dafür ist der Druck, das öffentliche Bild des Mannes als Gewalttäter und Frauen/Kinder als Opfer männlicher Gewalt, einfach zu groß. Auch ist es nicht im Interesse der HelferInnenindustrie, ein ergiebiges Geschäftsfeld trocken zu legen.
Das bedeutet aber noch lange nicht, dass es keine falschen Missbrauchsvorwürfe mehr gebe.
Vielmehr lernen auch ausländische Frauen auf dieser Klaviatur zu spielen.506 Die HelferInnenindustrie hat eine neue Klientel gefunden!
Missbrauch am Arbeitsplatz
Männer sind nicht nur in Trennungsprozessen von Missbrauchsvorwürfen bedroht. Aus den USA
ist der Hype, sexuellen Missbrauch am Arbeitsplatz zu verfolgen, herübergeschwappt. l993 fiel in
der Freien Universität Berlin ein lilafarbener Aushang der Frauenbeauftragten mit der Aufschrift
„Für eine Studie suchen wir dringend Studentinnen, die von Dozenten sexuell belästigt werden.“
auf. Bei diesem Text stolpert man über das Wort „dringend“. Wenn sexuelle Belästigung eine so
weit verbreitete Erscheinung ist, warum wird dann die Frauenbeauftragte nicht mit Bitten um
Hilfe überrannt, anstatt um jeden einzelnen Fall geradezu betteln zu müssen? Das ist augenfällig,
wenn die Definition von „sexueller Belästigung“ recht breit angelegt ist und in der feministischen
Literatur daraus hohe Opferzahlen abgeleitet werden. Bleiben dann in der Realität aber Beschwerden wegen sexueller Belästigung aus, dann tut dies der Theorie der feministischen Forscherinnen von der Allgegenwart sexueller Belästigung keinen Abbruch. Statt sich zu beruhigen
wird behauptet, man habe es mit einem starken Tabu zu tun, aufgrund dessen alle betroffenen
Frauen so eingeschüchtert vor der Rache der Täter seien, dass sie sich nicht einmal an die Frauenbeauftragte zu wenden wagten. „Gerade das, was angeblich nicht existiert, ist das Hauptproblem.“ So finden Phantomjagden am Arbeitsplatz statt. Der Mangel an Beschwerden wird so nicht
als Indiz gewertet, dass das Problem nicht existiert, sondern als Zeichen für fehlendes Vertrauen
der Belästigten umgedeutet, die Angst haben, dass keine Abhilfe geschaffen und ihnen keine
Nachteile entstehen würden.507 Wenn in einem solchen Arbeitsklima eine Frau es darauf anlegt,
einen Mann fertig zu machen, dann bezichtigt sie ihn der „sexuelle Belästigung“, und sie kann
sich sicher sein, dass die Frauenbeauftragte sich an den „Fall“ festbeißen wird. Sie bekommt damit endlich die Gelegenheit, ihr Amt, ihrer Theorien und ihr Gehalt zu rechtfertigen. Sie wird den
Mann erst loslassen, wenn er beruflich und sozial erledigt ist. Ähnlichkeiten mit der Hysterie aus
der Zeit der Hexenverfolgungen sind rein zufällig.
506
Absurdistan am Amtsgericht (Dieser Fall dokumentiert exemplarisch, das Zusammenspiel und Wirken von
Jugendamt, Polizei, Psychologen, Frauenhaus, Anwälten. Eine Frau zeigt einen Vater wegen Missbrauch ihres Kindes an und tritt damit eine Lawine gegen den Mann los. Wie in einem Auto auf spiegelblanker Eisfläche ist er nur
noch ohnmächtiger Passagier im Geschehen. Anschaulich wird geschildert, wie sich immer mehr Personen aus der
HelferInnenindustrie in „,den Fall“ einklinken. Obwohl es keine Beweise für einen Missbrauch gibt, nur sich widersprechende Aussagen der Mutter, arbeiten die beteiligten Institutionen übereifrig daran, den Mann „aus dem Verkehr
zu ziehen“, als wenn sie damit ihre Existenz rechtfertigen müssten. Mit den Jahren werden viele Aktenordner gefüllt
werden. Am Ende ist der Mann sozial demontiert, finanziell ruiniert und psychisch zerstört. Dafür wird niemand
Verantwortung tragen, denn alle haben ja nur geholfen.)
507
Arne Hoffmann: „Sind Frauen die besseren Menschen?“, 2001, ISBN 3-89602-382-9, S. 208
231
Mit dem Missbrauch am Arbeitsplatz wurde ein neues Spielfeld für Ideologen und unterbeschäftigte SozialwissenschaftlerInnen eröffnet, das zu einem „Missbrauch mit dem Missbrauch“ geradezu einlädt. Und die HelferInnenindustrie kann über weitere Verdienstmöglichkeiten jubeln, die
sich daraus ergeben.508
Inszenierung der Frau als Opfer
All dies wäre undenkbar ohne eine Ideologisierung der Öffentlichkeit. Ähnlich wie bei Thema
Abtreibung wird mit völlig überzogenen Fallzahlen die Inszenierung der Frau als Opfer betrieben. Nach der Methode „Steter Tropfen höhlt den Stein“ wird verbreitet, jede zweite oder dritte
Frau sei Opfer von Sexualgewalt.
„Fast die Hälfte aller Frauen wird einmal in ihrem Leben Opfer einer Vergewaltigung
oder eines Vergewaltigungsversuchs.“
Catharine MacKinnon 509
Da ist der Schritt zur Generalisierung nicht weit:
„Alle Männer sind Vergewaltiger und sonst nichts.“
Marilyn French 510
Und eine Bundesverdienstkreuzträgerin verkündet während des Kachelmann-Prozesses:
„Alle Männer sind Vergewaltiger, auch die Netten.“
Alice Schwarzer 511
Catharine MacKinnon ist Rechtsanwältin und Rechtsexpertin für „Vergewaltigung beim ersten
Kennenlernen“ (engl.: date rape). Wenn nun aber nicht jede Frau eine Vergewaltigung anzeigt
oder nicht jeder zweite Mann als Vergewaltiger verurteilt wird, dann ist nach dieser ideologischen Propaganda ein alles beherrschendes Patriarchat daran schuld. So immunisieren sich Feministinnen gegen Kritik und mit der Unterstellung, die Justiz stünde mit den Vergewaltigern quasi
unter einer Decke, wird zusätzlicher Druck aufgebaut.
„Wir leben unter männlicher Vorherrschaft, und da ist Sexualität etwas, was Männer
Frauen antun.“
Catharine MacKinnon 512
In Deutschland schlägt Alice Schwarzer in dieselbe Kerbe:
„Jede zweite Frau ist ein Opfer von Sexualgewalt. Und wer darüber streiten will, kann
meinetwegen auch davon ausgehen, dass es ‚nur‘ jede dritte ist. Entscheidend ist, dass die
Sexualgewalt allgegenwärtig ist und alle Frauen jederzeit zum Opfer machen kann.“ 513
508
Die 500 größten US-Unternehmen geben inzwischen 6,7 Millionen Dollar im Jahr für die Folgen vermeintlicher
sexueller Belästigung aus. Diese Summen gehen nicht nur an die Frauen, die sich als Opfer bezeichnen, sondern
auch an von Feministinnen geleitete Seminare, an Beraterinnen und Trainingsprogramme. (Wendy McElroy: "Sexual
Correctness: The Gender-Feminist Attack on Women.", 1996, S. 57) Nicht zu vergessen die Zunft der AnwältInnen,
die daran ebenfalls kräftig mitverdient.
509
Catharine MacKinnon, Toward a Feminist Theory of the State
University Press, 1989), S. 176
(Cambridge, Mass.: Harvard
510
Marilyn French war in den siebziger Jahren eine der weltweit einflussreichsten Feministinnen.
Den Satz "All men are rapists, and that's all they are" lässt sie eine Figur in ihrem 1977 veröffentlichten Roman "The Women's Room" sagen.
511
Alice Schwarzer über Jörg Kachelmann
512
Siehe Neil Gilbert, The Phantom Epidemic of Sexual Assault , The Public Interest , Nr. 103,
Frühjahr 1991, S. 61
232
„Allein in Deutschland werden nach Schätzung des Kriminologischen Instituts Hannover
Jahr für Jahr etwa eine Million Kinder missbraucht, in neun von zehn Fällen sind es
Mädchen. Und drei der vier Täter sind keine bösen Fremden oder Lehrer, sondern es ist
der eigene Vater […] Sexueller Missbrauch ist überall da möglich, wo Männer mächtig
und Kinder ohnmächtig sind. In geschlossenen Welten, in denen der Vater […] das Gesetz
macht. Das gilt für Familien […]“
Als Täter verortet Schwarzer nur Männer, allein in 1,5 Prozent der Fälle gesteht sie Frauen eine
Mittäterschaft ein.514 Tatsächlich ist sexueller Missbrauch Ansichtssache. Wie die Studie des
Ludwigsburger Sexualforschers Dr. Arnold Hinz ergab, dass es maßgeblich davon abhängt, ob
der Akteur Mann oder Frau ist, damit eine Handlung als sittenwidrig gewertet oder nicht.515
Mit der Panikmache, dass „Sexualgewalt allgegenwärtig“ sei und „Frauen jederzeit Opfer“ sein
können, wird Druck auf Justiz, Politik und Gesellschaft ausgeübt, Männer zu kriminalisieren (und
möglichst zu verurteilen, mindestens aber zu therapieren) und Frauen zu schützen (und als bessere Menschen möglichst besserstellen, mindestens aber für ausreichend Frauenhäuser und Frauenbeauftragte sorgen). Aber Alice Schwarzer legt noch eine Schippe drauf:
„Der Vergewaltiger Nr. 1 ist der eigene Mann. […] Je besser eine Frau einen Mann
kennt, umso gefährlicher ist er.“ 516
Es reicht also nicht aus, Männer als Vergewaltiger zu diffamieren, sondern der Schlag zielt auf
die Familie, die als „gefährlicher Ort“ in Verruf gebracht werden soll. Absicht ist es, dem Staat
einen Anlass zu geben, in die Autonomie der Familie einzubrechen. Nicht nur am Beispiel Vergewaltigung in der Ehe kann abgelesen werden, dass diese Strategie erfolgreich war.
Falschbeschuldigungen
Nach der feministischen Theorie
„Die Täter sind zu quasi hundert Prozent männlich, und ihre Opfer zu quasi hundert
Prozent weiblich.“ 517
kann es Falschbeschuldigungen eigentlich gar nicht geben. Frauen lügen also nicht? Das wahre
Leben sieht leider anders aus. Oberstaatsanwältin Gabriele Gordon berichtet über sexuellen
Missbrauch und falsche Erinnerungen:
„Ich bearbeite hier in Neuruppin im Jahr ungefähr 200 Anzeigen von Sexualdelikten. Nur
20 kommen zur Anklage, 170 werden eingestellt. In zehn Fällen drehe ich den Spieß sogar
um und klage wegen bewusster Falschaussage an.“ 518
Das ergibt eine Missbrauchsquote von rund 90%. Die Risiken für eine Falschbeschuldigung sind
denkbar gering. Nur in rund 5% dieser Fälle wird (bei dieser einen Staatsanwältin) wegen Falsch513
Alice Schwarzer, „Der große Unterschied“, 2000 ISBN 3-462-02934-7, Seite 81
514
Sexueller Missbrauch: Wie es geschehen kann, Alice Schwarzer, EMMA 2/2010
515
Siehe Abschnitt Die Missbrauchslüge: Sexueller Missbrauch ist Ansichtssache
516
Alice Schwarzer, „Der große Unterschied“, Seite 81
517
Alice Schwarzer, „Der große Unterschied“, Seite 82
518
Ausschnitte aus einem Interview, Der Spiegel Heft 14/2006, S. 169ff. Quelle 1, Quelle 2
233
aussagen überhaupt angeklagt. Und auch diese wenigen Verfahren enden ohne Konsequenzen für
die Urheber, oder mit sehr moderaten Strafen (Bewährungsstrafen, s.a. Gemindertes Strafmaß für
Frauen). Das hält feministische Kreise keinesfalls davon ab, die geringe Verurteilungsquote mit
einem „patriarchalen Justizsystem“ zu erklären. In einer Weltsicht, in der Opfer weiblich und
Täter männlich sind, sagen natürlich alle Frauen die Wahrheit und nur die bösen Männer in ihrer
Kumpanei lassen die Täter wieder laufen.519
Natürlich ist sexueller Missbrauch zu verfolgen und zu ahnden. Aber erstens verbieten rechtsstaatliche Prinzipien, die Zahl der Verurteilungen auf Kosten einer hohen Zahl Falschverurteilungen zu steigern. Und zweitens dürfen in der Rechtspraxis nicht über 50% der Bevölkerung (Männer, Kinder, Alte) vom Schutz gegen Gewalt ausgenommen bleiben.
Es scheint zum Rachearsenal vieler Frauen zu gehören, in Ungnade gefallene Männer des sexuellen Missbrauchs zu bezichtigen. Das schwächt aber in bedenklicher Weise die Position der
wahren Opfer, die in den Verdacht der Falschbeschuldigung geraten können. Mehrere Untersuchungen versuchen das Ausmaß der Falschbeschuldigungen zu erfassen. Soziologe Eugene Kanin
fand für das renommierte Forschungsjournal „Archives of Sexual Behavior“ heraus, dass in 40
Prozent aller Fälle die Beschwerdeführerinnen schließlich zugaben, dass keine Vergewaltigung
stattgefunden hatte. Bei einer Untersuchung von 556 behaupteten Vergewaltigungen in der USAir-Force stellten sich 60 Prozent als falsch heraus. Linda Fairstein, Leiterin der Abteilung Sexualverbrechen der New Yorker Staatsanwaltschaft und Autorin des Buches „Sexual Violence: Our
War Against Rape“, berichtet, dass von jährlich rund 4000 behaupteten Vergewaltigungen in
Manhattan etwa die Hälfte nie passiert sind.520 521
„Dann sage ich, du hast mich vergewaltigt!“
Am Ende einer Beziehung versuchen Frauen nicht selten ihren Partner mit dem Vorwurf der
Vergewaltigung unter Druck zu setzen. Der Münchener Strafverteidiger Steffen Ufer übt heftige
Kritik an den Ermittlungsbehörden und dem Gesetzgeber, der Fälle wie die „Causa Kachelmann“
erst ermöglicht habe. Über den Fall Kachelmann sagt er: „Ich halte es daher für sehr wahrscheinlich, dass die Frau sich über ihren damaligen Partner geärgert hat und sich rächen wollte. Sie wäre ja nicht die Erste. Was meinen Sie, in wie vielen Scheidungsverfahren Frauen sich das Auto,
das Haus oder das Sorgerecht erschleichen, indem sie ihrem Mann damit drohen, ihn wegen Vergewaltigung anzuzeigen? Ich hatte einmal einen Fall, in dem hat sich eine Frau eigenhändig 66
Stiche im Bauchraum zugefügt, nur um ihren Partner zu belasten. Da müssen sie erst einmal beweisen, dass der Mann unschuldig ist.“ Der Strafverteidiger behauptet, dass das Thema „Vergewaltigung“ in den meisten Scheidungen irgendwann zur Sprache kommt. „Es macht aus Sicht der
Frauen ja auch Sinn: Wie soll ein Mann beweisen, dass der tausendste Geschlechtsverkehr mit
seiner Partnerin ebenso einvernehmlich war, wie die 999 Male zuvor? Wenn die Frau das Gegenteil behauptet und der Staatsanwalt nicht unter dem Bett lag, steht Aussage gegen Aussage.“
519
Kommentar Arne Hoffmann, Genderama am 4. Mai 2006
520
Falschbeschuldigungen wegen Vergewaltigung häufiger als gedacht , Genderama am 23. Se ptember 2004
521
Brief vom 20. März 1992 von Charles P. MacDowell, Sonderbeauftragter der US Air Force of
Special Investigations, und False Allegations, Forensic Science Digest, Bd. 11, Nr. 4, Dezember
1985, S. 64, in: Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, 1995, ISBN 3-86150-108-2, S. 369/385
234
522
Was für den juristischen Laien wie eine Pattsituation aussieht, ist in Wirklichkeit asymme
trisch. In einem Strafverfahren wird der Aussage des vermeintlichen Täters nicht viel Beachtung
geschenkt, weil man davon ausgeht, dass er seine Aussagen danach ausrichtet, nicht verurteilt zu
werden. Die Frau hingegen ist ein Opferzeuge. In Ermangelung weiterer Beteiligter als unmittelbare oder mittelbare Tatzeugen bei Sexualdelikten tritt das Beweismittel „Opferzeuge“ in den
Mittelpunkt der gerichtlichen Beweisaufnahme. In einer „Aussage-gegen-Aussage-Situation“
wird vom Gericht abverlangt, in grundsätzlich „freier“ Beweiswürdigung zu entscheiden, ob die
„Opferzeugin“ persönlich glaubwürdig und ihre Aussage glaubhaft ist, so dass maßgeblich auf
der Grundlage dieses Beweismittels eine ausreichende Überzeugung von Tat und Täterschaft
gebildet und die Verurteilung des (bestreitenden) Angeklagten auf die Angaben der „Opferzeugin“ gestützt werden kann. Populär ausgedrückt hängt die Verurteilung des Mannes maßgeblich
davon ab, ob die vermeintliche Opferin gut lügen kann und ob der Richter sie für glaubwürdig
hält. Es kommen dabei Glaubwürdigkeitsgutachten zum Einsatz. Wenn der männliche Angeklagte an einen unfähigen Gutachter, Frauenversteher oder Männerhasserin gerät, hat der angeklagte Mann schlechte Karten. Der verteidigende Anwalt muss dann mit Gegengutachten versuchen dagegen zu halten, mit ungewissem Ausgang für seinen Mandanten. Gutachten sollen dem
(straf)rechtlichen Verfahren einen wissenschaftlichen Anstrich geben, aber letztlich sind Glaubwürdigkeitsgutachten nichts als Kaffeesatzleserei. Genauso gut könnte man Pendeln oder wie in
der Antike ein Orakel befragen. Die Frau riskiert mit ihrer Falschaussage nicht viel. In der Praxis
wird die Staatsanwaltschaft ihre einzige Belastungszeugin bis zum letzten Blutstropfen verteidigen – schon um selbst das Gesicht zu wahren. Steffen Ufer hält die Entscheidung des Gesetzgebers, Vergewaltigung in der Ehe unter Strafe zu stellen, für einen Fehler. Der Fall Kachelmann
sei geradezu ein Schulbeispiel, wie mit diesem Straftatbestand Missbrauch betrieben werden
kann. 523 Jörg Kachelmann ist auch bei einem Freispruch sozial und beruflich ruiniert.524
Die Untersuchung polizeilicher Akten ergab, dass falsche Anzeigen (also die erlogenen) als „unbegründet“ eingeordnet werden genau wie Anzeigen, die mangels Beweisen eingestellt werden.
Es kam heraus, dass 30 bis 40 Prozent der Anzeigen wegen Vergewaltigung als falsch bzw. „unbegründet“ eingestuft waren, während bei Einbruch, Raub oder Autodiebstahl die Zahl der
Falschanzeigen zwischen einem und fünf Prozent lag.525
Eine Studie mit großem Medienecho, die von der Zeitschrift Ms. 526 in Auftrag gegeben wurde,
belegte, dass 25 Prozent aller College-Studentinnen schon einmal vergewaltigt worden sind.
Doch wie lautete die genaue Frage in der Studie, auf die der Wert von 25 Prozent zurückgeht?
522
Justiz: „Dann sage ich, du hast mich vergewaltigt“, Focus am 7. Juni 2010
523
Justiz: „Dann sage ich, du hast mich vergewaltigt“ , Focus am 7. Juni 2010; „Jetzt reicht es!“ ,
René Kuhn am 30. Juli 2010
524
Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen „Als Gesicht auf dem Bildschirm ist Kachelmann wohl
verbrannt. Der Vergewaltigungsvorwurf wird, egal wie die Sache endet, wohl so lange an Kachelmann kleben bleiben, bis er kein Thema mehr fürs Fernsehen ist.“, in:
Vergewaltigungsvorwurf: «Kachelmann ist längst ruiniert», 20 Minuten Online am 15. Juni 2010
525
Stephen Buckley, Unfounded Rape Reports Baffle Investigators , The Washington Post , 27.
Juni 1992, S. B-1 und B-7, zitiert in: Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 385f.
526
Ms. ist eine Art amerikanische EMMA.
235
„Haben Sie einmal Geschlechtsverkehr gehabt, obwohl sie eigentlich nicht wollten, weil
Sie der Mann mit Drängen und Bitten so bestürmt hat?“ 527
Es ist bemerkenswert, wie von den Wissenschaftlerinnen aus „dem Mann bloß nachgeben“ ein
„vergewaltigt werden“ gemacht wird. Möglicherweise haben die Frauen nur deshalb „nachgegeben“, weil sie Angst hatten, den Mann zu verlieren, wenn sie hart blieben, und ihn mit dem Ja
vielleicht nur binden wollten. Wenn allerdings die Definition von Vergewaltigung dermaßen ausgedehnt wird, dann ist es kein Wunder, wenn Vergewaltigung zu einem Delikt wird, das sich
epidemisch ausbreitet.
Tatsächlich sind bei unerwünschter Sexualität beide Geschlechter beteiligt. Eine Feministin, die
mutig genug war, beiden Geschlechtern gleiche Fragen zu stellen, konnte überrascht feststellen,
dass 94 Prozent der Männer (und 98% der Frauen) angaben, sie hätten in der College-Zeit unerwünschte sexuelle Aktivitäten erlebt. Noch überraschender war die Feststellung, dass 63% der
Männer und 46% der Frauen angaben, unerwünschten Geschlechtsverkehr gehabt zu haben.528
Wenn also die feministische Definition von Vergewaltigung als unerwünschter Geschlechtsverkehr zugrunde gelegt wird, sind in Wirklichkeit alle davon betroffen. Damit wird der Eindruck
erweckt, Vergewaltigungen seien einer Epidemie gleich allgegenwärtig.
Ein Kriminalhauptkommissar a. D. mit über 25 Jahren Diensterfahrung weiß zu berichten, dass es
kein Einzelfall ist, wenn skrupellose Kindsmütter mit der „Vergewaltigungslüge“ oder alternativ
„Missbrauchslüge“ und ähnlichen Falschanschuldigungen ihre angebliche Opferrolle pflegen. Die
Justiz schaut normalerweise weg und geht, typisch Beamtendenken, über gesunde Bedenken
hinweg. Auf der Strecke bleiben die zu Unrecht beschuldigten Väter und deren Kinder. Die Justiz
ist mittlerweile „umgekippt“ und hat jeden Berufsethos verloren. Es wird, aus Dummheit, Bequemlichkeit oder Ideologisiertheit, der Kindsvater fertig gemacht, damit die Kindsmütter, aus
mythischer Überhöhtheit, alles erhalten: Sorgerecht, Unterhalt und den Alleinanspruch auf die
ehemals gemeinsamen Kinder. Die jetzige Justizpraxis hat mit Menschenrecht und Rechtsstaat
nichts mehr zu tun. Das ist offene Männerdiskriminierung von Staats wegen. Wann wehren sich
die Väter endlich gegen die Kindeswegnahme durch gestörte Kindesmütter und machtneurotische
RichterInnen? 529
Ein deutscher Strafverteidiger berichtet: „Männer sind wahrheitswidrigen Strafanzeigen einer
Frau häufig nahezu schutzlos ausgeliefert. In vielen Fällen kümmern sich die Ermittler unzureichend um etwaige Motive für eine Falschbeschuldigung. Diese können in Reue nach einem sexuellen Fehltritt und der Versuch einer Rechtfertigung vor dem Lebenspartner liegen, vielleicht ist
auch Geldgier ursächlich (Schmerzensgeldanspruch nach einer Verurteilung des Beschuldigten),
oder aber die Anzeigeerstatterin lässt sich von Rachsucht nach einer gescheiterten Beziehung
leiten. In allen Fällen derartiger Tatvorwürfe hat es ein Beschuldigter schwer, das Gericht von
527
Mary Koss et al., The Scope of Rape , in der New York Times am 21. April 1987 besprochen,
zitiert in: Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 377f.
528
Charlene L. Muehlenhard und Stephen W. Cook, Men's Self Reports of Unwanted Sexual A ctivity, Journal of Sex Research, 1988, Bd. 24, S. 58-72, zitiert in: Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 378
529
Mann durch Lügen seiner Frau unschuldig an den Pranger gestellt , Thüringische Landesze itung am 26. April 2010, Leserbrief von Steffen Nüsslein am 17:34 Uhr
236
seiner Unschuld zu überzeugen.“ Er kommt zu dem Schluss: „Ein Strafverteidiger wird auch bei
bester Vorbereitung der Verteidigung ein Fehlurteil – also einen Justizirrtum – leider nicht immer verhindern können.“ 530 Selbst diesem engagierten Anwalt, der einen unbescholtenen Mann
nur durch Kommissar Zufall vor einer Verurteilung bewahren konnte, ist die Frage, ob die Frau
denn für ihre Falschbeschuldigung in irgendeiner Weise zur Verantwortung gezogen wurde, keine einzige Zeile wert.
Dass dies politisch so gewollt ist, kann man Broschüren der Ministerien entnehmen, wo in großen
Lettern geschrieben steht:
„Gewalt ist indiskutabel und durch nichts zu rechtfertigen!“ und
„Gewalt gegen Frauen ist ein Problem unserer Gesellschaft.“ 531
Wichtig ist aber auch, was nicht gesagt wird. Denn nirgends steht geschrieben:
„Falschbeschuldigungen sind indiskutabel und durch nichts zu rechtfertigen!“ oder
„Missbrauch mit dem Missbrauch ist ein Problem unserer Gesellschaft.“
In diesem politischen Klima wundert es nicht, wenn ein Mann aufgrund der bloßen Behauptung
einer Frau schuldlos für fünf Monate ins Gefängnis geworfen wird, wie im Fall Kachelmann geschehen. Bislang verdrängen viele Männer diese Tatsachen, weil sie nicht wahrhaben wollen:
„Es kann jeden treffen!“
Selbst nach zehn Jahren kann eine harmlose Affäre auf dem Karneval einem Mann zum Verhängnis werden.
Das Lingener Schöffengericht verurteilte einen inzwischen 50jährigen Angeklagten wegen eines
zehn Jahre zurückliegenden Vorfalls. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Angeklagten vorgeworfen, am Rosenmontag 2001 in Emsbüren eine heute 34jährige Frau vergewaltigt zu haben. Der
Mann räumte Zärtlichkeiten ein, wie sie an Karneval gang und gäbe sind. Nachdrücklich bestritt
er die Vergewaltigung oder irgendetwas getan zu haben, was die Frau seinerzeit nicht wollte. Ein
vom Gericht bestellter psychologischer Sachverständiger, der die Aussage der Geschädigten auf
ihre Glaubhaftigkeit hin untersucht hatte, konnte in seinem Gutachten nicht mit der erforderlichen
Sicherheit ausschließen, dass der sexuelle Kontakt zunächst nicht doch einvernehmlich zustande
gekommen sei. Die Frau sei „aufgrund einer Hypothese jahrelang wegen einer posttraumatischen
Belastungsstörung medizinisch behandelt worden, die unter Umständen nicht zutrifft, weil bereits
in der Erstdiagnostik Fehler gemacht worden sind.“ Es sei experimentell und erfahrungswissenschaftlich vielfach belegt, dass sich Gedächtnisinhalte aufgrund einer therapierten Erinnerung
veränderten. Der Gutachter: „Es ist schon irritierend, dass das von der Nebenklägerin geschilderte Geschehen in der Klinik vorbehaltlos und sofort als Tatsache anerkannt und auf dieser
Grundlage anstandslos ein Trauma diagnostiziert wurde.“ Es bestanden also Zweifel wie im Fall
Kachelmann. Folgerichtig beantragten sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung nach
viertägiger Hauptverhandlung aufgrund bestehender Zweifel an der Schuld des Angeklagten
Freispruch, nur die Nebenklage wollte den Mann drei Jahre hinter Gitter. Den Richter fochten die
Zweifel hingegen nicht an, er verurteilte den Mann trotz der Freispruchsanträge von Anklage und
530
RA Spormann: Versuch einer Vergewaltigung oder die Lüge einer Zeugin?
531
Beispielsweise: „Gewalt gegen Frauen hat viele Gesichter“ , Luxemburg 2006, Subventioniert
vom Ministerium für Chancengleichheit, S. 2
237
Verteidigung. Er schreit in seiner mündlichen Urteilsbegründung: „Letztendlich sieht das Gericht
den Tatvorwurf der Vergewaltigung jedoch als bewiesen an.“ 532
Die Justiz fungiert hier als Erfüllungsgehilfe ideologischer Vorgaben des Feminismus.
Warum sollte eine Frau eine Falschanzeige machen?
Aus der Sicht von Feministinnen ist eine Anzeige lediglich ein Beweis zur Bestätigung ihrer Thesen. Durch systematische Verbreitung überhöhter Fallzahlen in der Öffentlichkeit irregeführt,
mögen viele zu der Überzeugung kommen „Wenn eine Frau einen Mann wegen Vergewaltigung
anzeigt, dann wird schon etwas dran sein.“ Doch wird ein Mann schnell eines besseren belehrt,
ist er erst selbst von einer Falschbeschuldigung betroffen.
Beispiel 1:
Mark Peterson wird schuldig befunden, eine Frau sexuell belästigt zu haben, die, laut ärztlichem Befund, in
sechsundvierzig Persönlichkeiten gespalten ist. Sie behauptet, dass eine dieser Persönlichkeiten, ein Mädchen von sechs Jahren, ihr gesagt zu habe, dass sie mit einem Mann geschlafen habe. Dann beschuldigte sie
Mark Peterson des sexuellen Übergriffs. Sechs ihrer sechsundvierzig Persönlichkeiten wurden in den Zeugenstand berufen, vier wurden einzeln vereidigt. Sie gab zu, dass die Persönlichkeit, die Sex gehabt hatte –
die „spielerische“ Persönlichkeit –, damit einverstanden gewesen sei.
Mark wurde landauf, landab von der Presse als Krimineller bezeichnet. In seiner Stadt wird er für
den Rest seines Lebens als Vergewaltiger stigmatisiert sein und immer wieder auf seine Vorstrafe
angesprochen werden. Der Name der Frau tauchte in der Presse nicht auf.
Männern wird also aufgegeben, wann sie einem Nein zu glauben haben und sie sollten auch ein
Ja richtig einschätzen können. Wenn er das nicht beherrscht, wird er zum Kriminellen gemacht.
Dieser Fall wurde 1990 im US-Bundesstaat Wisconsin verhandelt. Er beweist, dass westliches
Rechtssystem dazu tendiert, Frauen Vorrechte einzuräumen und Männer strafrechtlich zu verfolgen. Wenn eine Frau vor Gericht heute eine Aussage macht und am nächsten Tag das Gegenteil
beschwört und der Mann verurteilt wird, weil er aus ihr nicht schlau geworden ist, dann wird dem
Mann die Botschaft vermittelt: Frauen haben Rechte, Männer tragen die Verantwortung.533
Beispiel 2:
Es ist möglich, dass Ihr Sohn zusammen mit einer Frau Alkohol trinkt, dann mit ihr schläft und
später beschuldigt wird, sie vergewaltigt zu haben. Es kann sein, dass die Frau es sich am nächsten Morgen, als sie wieder nüchtern war, anders überlegt hat. Möglich ist aber auch, dass sie
schlichtweg sauer ist, weil er sich nach dem nächtlichen Abenteuer nicht wieder bei ihr gemeldet
hat. Wenn dann noch rechtsstaatliche Prinzipien verlassen werden, und vom Mann in einer
Beweislastumkehr verlangt wird zu beweisen, dass der Beischlaf mit der Zustimmung der Frau
stattfand, dann gibt es kein Halten mehr. An vielen Universitäten von Berkeley über Harvard zu
Swarthmore können Frauen sich einladen lassen, nach einigen Drinks mit ihrem Begleiter ins
Bett gehen und am nächsten Morgen behaupten, sie sei vergewaltigt worden, weil sie betrunken
gewesen sei und deshalb nicht einwilligen konnte. Im Zeitalter der Gleichberechtigung wird die
Frau von Verantwortung freigesprochen, wenn sie Alkohol getrunken hat, und ihm die Schuld in
532
Nebenkachelmann, Robert Koop am 28. Februar 2011
533
Associated Press, Man Guilty in Sex Assault on Woman with 46 Identities, Los Angeles Times,
9. November 1990, S. A-20, zitiert in: Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 380f.
238
die Schuhe geschoben, obwohl auch er nicht mehr nüchtern war. Es ist schon ein eigenartiges
Rechtssystem, das die Verantwortung eines alkoholisierten Autofahrers betont, Frauen aber von
der Verantwortung entlastet, wenn sie Alkohol trinken und dann mit einem Mann ins Bett gehen.534 Diese Gesetze sind sexistisch, weil sie jeden Mann (und nur das männliche Geschlecht),
der sich mit einer Frau triff, potentiell zum Kriminellen machen. Das ist so, als wenn im Straßenverkehr Geschwindigkeitsbeschränkungen nur für Männer gälten und Frauen freie Fahrt hätten.
Beispiel 3:
Eine Dreizehnjährige aus North Carolina beschuldigte Grover Gale, sie viermal vergewaltigt zu
haben. Grover verbrachte sechsunddreißig Tage im Gefängnis, und in dieser Zeit verlor er seinen
Job, verschuldete sich, konnte seine Miete nicht mehr bezahlen und seine Ehe stand kurz vor der
Scheidung. Dann gab das Mädchen zu, dass sie die Sache erfunden hatte, um sich vor ihrem siebzehnjährigen Freund interessant zu machen.
Als Grover aus dem Gefängnis entlassen wurde, mochte ihn sein eigener Sohn nicht mehr umarmen. In der Stadt zeigten die Leute auf ihn und riefen Kinderschänder und Vergewaltiger. Die
Familie sah sich gezwungen wegzuziehen. Grover hat immer noch 15.000 Dollar Schulden, die
sich durch Gerichtskosten und Mietrückstand aufgelaufen sind.535
Beispiel 4:
Bereit oben wurde erwähnt, dass selbst in der US-Luftwaffe Falschbeschuldigungen keine Seltenheit sind. Ein Fall aus der Studie der Luftwaffe ergab:
Eine zweiundzwanzigjährige Rekrutin hatte während einer Party Sex mit einem Kameraden. Sie gab zu, alkoholisiert gewesen zu sein, und schämte sich deswegen vor den anderen Gästen, die alles mitbekommen hatten. Deswegen behauptete sie, vergewaltigt worden
zu sein.536
Früher musste eine Frau, die sich alkoholisierte und aus Leichtsinn sich auf etwas einließ, das mit
sich und der Welt ausmachen. Heute steht ihr der Ausweg offen, einen Mann der Vergewaltigung
zu beschuldigen, und so die Schuld und die Schande von ihren Schultern auf das Konto des Mannes umbuchen.
Warren Farrell hat eine ganze Reihe von Motiven für Falschanzeigen zusammengetragen und
führt Beispiele an:
Beispiel 5:
Wut auf einen Exfreund ist als häufiges Motiv auszumachen. Kathryn Tuccis Exfreund verbrachte dreizehn Monate in Haft, bis Kathryn zugab, gelogen zu haben. Zur Strafe für ihre Lüge
musste sie in einer gemeinnützigen Einrichtung arbeiten.537
Beispiel 6:
534
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 382 und 390
535
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 383f.
536
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 388
537
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 387
239
Viele junge Mädchen brauchen eine Entschuldigung für spätes Heimkommen, für eine außer
Haus verbrachte Nacht oder eine Erklärung für eine Schwangerschaft.538
Beispiel 7:
Eine Frau beschuldigte den Zeitungsmann, sie mit vorgehaltener Pistole vergewaltigt zu haben,
weil sie eine Entschuldigung für ihr Zuspätkommen bei der Arbeit brauchte. Sie musste sich bei
einer Beratungsstelle melden, weil es schon ihre zweite Falschanzeige in einem Jahr war. Weil es
beim ersten Mal keinerlei Folgen für sie hatte, meinte sie, es noch einmal probieren zu können.539
Beispiel 8:
Die meisten Falschbeschuldigungen sollen einen bestimmten Zweck erfüllen. Einmal dienen sie
dazu, mit Schuldgefühlen fertig zu werden oder Rache zu üben, ein anderes Mal werden sei gebraucht, um den Eltern sagen zu können: „Ich bin nicht aus Leichtsinn schwanger geworden,
sondern bin vergewaltigt worden.“; oder eine Frau braucht eine Ausrede für ihren Mann: „Ich
hatte keine Affäre, ich kann nichts dafür, … ich bin vergewaltigt worden.“ 540
Während einer feuchtfröhlichen Weihnachtsfeier im Dezember 2009 hatte eine Friseurin Sex. Als
am nächsten Morgen der Lebensgefährte in flagranti erwischte, zeigte sie ihren Liebhaber als
Vergewaltiger an. Die Richterin hatte Verständnis dafür und stellte das Verfahren wegen Falschbeschuldigung ein.541
Beispiel 9:
Gary Dotson wurde zu Unrecht angeklagt und wegen Vergewaltigung zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt. Er verdankte der Wiederaufnahme des Verfahrens und seine Freisprechung mehreren Zufällen. Der erste Zufall war, dass Cathleen Webb gläubig wurde. Nach ihrem Gesinnungswandel belastete sie ihre Schuld schwer. Sie gab zu, die Geschichte frei erfunden zu haben,
um eine sexuelle Begegnung mit ihrem Liebhaber zu vertuschen. Der zweite Zufall war die Entwicklung von DNA-Tests, womit bewiesen werden konnte, dass die Samenspuren nicht vom
Verurteilten, sondern vom Liebhaber stammten. Der dritte Zufall waren zwei engagierte Journalisten, die sich bemühten Licht in den Fall Dotson zu bringen. Viertens fand sich ein berühmter
Anwalt bereit, den Fall eines rechtskräftig verurteilten Vergewaltigers zu übernehmen. Der fünfte
Zufall war, dass der Gouverneur Thompson gerade zur Wiederwahl stand und die Wiederaufnahme des Falles anordnete, nachdem der vorsitzende Richter dies verweigerte.
Eine Frau würde in diesem Fall sicher als Heldin dastehen, weil ihr, als Opfer der Männerjustiz,
die Rehabilitation gelungen ist. Gary Dotson hingegen sah sich damit konfrontiert, dass man
nicht wahrhaben will, dass eine Frau eine Vergewaltigung herbeilügen kann.542
Beispiel 10:
538
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 387
539
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 387
540
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 388
541
Nach einvernehmlichem Sex: Erst fremdgegangen, dann Liebhaber angezeigt , Köln Express
am 6. September 2010
542
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 394f.
240
Ein 17 Jahre altes Mädchen bezichtigte den 45 Jahre alten Lebensgefährten ihrer Mutter der Vergewaltigung in 22 Fällen. Sie hatte die Anschuldigungen erfunden, weil sie den Lebenspartner
ihrer Mutter nicht leiden konnte. Wegen der Aussage des Mädchens verbrachte der Mann acht
Monate in Untersuchungshaft.543
Es gibt auch eine Reihe von Anreizen, falsche Anschuldigungen zu erheben. So werden Frauen
nicht selten zu feministischen Helden erhoben, noch bevor der Prozess stattgefunden hat. Auch
bei den Wormser Prozessen war das Motiv vieler treibender Kräfte, im Fall einer Verurteilung als
Held gefeiert werden zu wollen.
Finanzielle Anreize:
Elf Frauen eines Miss-Black-America-Festumzugs bezichtigten Mike Tyson, er hätte ihnen an
den Po gefasst. Mike Tyson wurde auf 67 Mio. Dollar Schmerzensgeld verklagt. Mehrere Klägerinnen gaben schließlich zu, dass sie gelogen hatten in der Hoffnung, etwas von dem Geld abzustauben. Der Beginn des Prozesses machte Schlagzeilen; die Nachricht, dass die Klagen fallengelassen wurden, war im Kleingedruckten zu lesen.544 Ein anderes prominentes Beispiel für
Falschbeschuldigung ist Michael Jackson, der des Missbrauchs an Kindern bezichtigt wurde.
Abtreibungsgesetze:
Norma McCorvey wollte auf legalem Wege abtreiben lassen und behauptete deswegen, sie sei
vergewaltigt worden. Der Fall wurde unter dem Titel „Roe versus Wade“ verfilmt. Vierzehn Jahre später gab sie zu, gelogen zu haben.
Das Mädchen, dem ausschließlich nach einer Vergewaltigung eine Abtreibung gewährt wird,
wird zu einer falschen Behauptung verführt. Es wird ein Mann beschuldigt zugunsten einer Frau.
Das erinnert an Fälle, in denen in den USA Schwarze beschuldigt wurden, um Weiße freisprechen zu können. Dieses Verfahren hatte Rassenkonflikte geschürt und schürt heute den Geschlechterkampf.545
Fernsehen:
Ein neunjähriges Mädchen in Florida behauptete, der Freund ihrer Mutter, Ivie Cornell Norris,
habe sie vergewaltigt. Noris saß 513 Tage in Gefängnis und hätte noch lange einsitzen können.
Zu seiner Freilassung kam es, als das Mädchen mit elf Jahren genügend Leuten klarmachen
konnte, dass sie damals gelogen hatte.
Sie hatte gelogen, weil es oft Streit zwischen ihrer Mutter und Mr. Norris gab, deshalb wollte sie
ihn „weg haben“. Es ist erstaunlich, wie sie mit neun Jahren sich durchsetzen und mit ihrer Geschichte überzeugen konnte. Sie hatte eine Fernsehserie gesehen und sich an einer Folge orientiert, die von einer Vergewaltigung handelte.546 Dieses Beispiel sollte Männer vorsichtig werden
lassen, wenn sie sich mit einer Alleinerziehenden einlassen wollen.
543
17-Jährige erfindet Vergewaltigungen, Deggendorfer Zeitung am 18. Juni 2010
544
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 391f.
545
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 392f.
546
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 393f.
241
Auch unter den Falschanzeigen in der Luftwaffe war eine Frau, die sich genau an das Schema
einer Fernsehsendung gehalten hatte. Ihr Motiv war, die Aufmerksamkeit ihres Ehemannes auf
sich zu ziehen.547
Fall Kachelmann:
Gerichtsreporterin Sabine Rückert erinnert an die Vergeltungssucht einer zurückgewiesenen
Frau, die schon im 1. Buch Mose erzählt wird: In der 4000 Jahre alten Josephsgeschichte wird
der Rachefeldzug der Gemahlin des Ägypters Potiphar geschildert, die vergeblich versucht hatte,
den schönen Israeliten Joseph zu verführen. Weil dieser ihre Offerten schroff zurückweist, zerreißt sie sich die Kleider und behauptet, von ihm vergewaltigt worden zu sein. Die Obrigkeit
schenkt ihr Glauben und Joseph wird in den Kerker geworfen. Gott selbst muss eingreifen und
den Unschuldigen aus dem Gefängnis retten. So weit die Bibel.
Jetzt verfolgen enttäuschte Frauen den weniger schönen Wettermoderator. Auf ihren Chor darf
man, sollte es zur Hauptverhandlung kommen, gespannt sein. Von großer Liebe reden sie. Wer
soll das glauben? „Hätten all diese Damen den Mann auch so bezaubernd gefunden, wenn er
Steuerberater gewesen wäre oder Landwirt?“, fragt Rückert. Und sie resümiert über zeitgenössische Frauen:
„Wartete Aschenputtel früher auf den Märchenprinzen, so verzehrt es sich heute nach
dem Mann vor der Kamera. So manche Kachelmann-Freundin, die sich jetzt als sein Opfer fühlt, wird mindestens ebenso Opfer ihrer eigenen Sucht geworden sein, von seinem
Glanz zu profitieren. Wer schönen Schein wollte, hat ihn von Kachelmann bekommen.
Viel mehr gab es nicht.
Die Akte Kachelmann ist deshalb auch ein Dokument weiblicher Selbsterniedrigung, in
ihr stellen sich junge, attraktive Frauen unserer Zeit selbst dar wie die Mätressen eines
Fürsten. Sie zeigt, dass 50 Jahre Feminismus zwar bewirkt haben, dass Männer sich heute
bei Delikten gegen die weibliche Selbstbestimmung als wütende Strafverfolger betätigen,
dass aber die Idee vom aufrechten Gang ganze Teile der Frauenwelt nicht erreicht hat.“
548
Freispruch in Trier:
Vor dem Landgericht Trier endete nach 15 Monaten ein Vergewaltigungsprozess mit einem Freispruch für den Angeklagten. Der Haftbefehl wurde am 8. Januar 2010 aufgehoben.
Das angeblich missbrauchte Opfer ist die inzwischen geschiedene Ehefrau des Angeklagten. Der
43jährige Ex-Ehemann soll die 22 Jahre jüngere Frau nach der Hochzeit 2005 in der gemeinsamen Wohnung eingesperrt, mehrfach geschlagen und vergewaltigt haben. Schwere Vorwürfe, die
der Angeklagte stets bestritten hatte. Der Trierer warf im Gegenzug seiner Ex-Frau, einer Osteuropäerin, vor, ihn nur geheiratet zu haben, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu bekommen.
547
Warren Farrell, „Mythos Männermacht“, S. 394
548
Sabine Rückert: Vorwurf der Vergewaltigung: Schuldig auf Verdacht, Zeit am 24. Juni 2010
242
Der selbstständige Mann aus Trier saß 387 Tage unschuldig hinter Gittern. Das eigentliche Opfer
ist aber der bedauernswürdige Steuerzahler, dem der Prozess mehrere 10 000 Euro kostet.549
Emotionale Vergewaltigung:
Eine Falschanklage kommt für den zu Unrecht beschuldigten Mann einer emotionalen Vergewaltigung gleich. Doch dabei bleibt es nicht, oft folgt dem noch die ökonomische Vergewaltigung.
1993 behauptete eine Frau, im Kaufhaus Nordstrom vergewaltigt worden zu sein. Nordstrom
änderte in seinen 72 Filialen das Sicherheitssystem. Dann wurden durch einen Labortest Beweise
gesichert, die den Angaben der Frau widersprachen und sie schließlich der Lüge überführten.
Zwei Wochen lang ging der Name der Firma im ganzen Land durch die Presse; der Name der
Frau wurde jedoch vertraulich behandelt. Der oberste Landesrichter lehnte es ab, die Frau zur
Verantwortung zu ziehen. Die Firma Nordstrom musste Verluste hinnehmen, die ihr niemand
ersetzte. Alle, die bei Nordstrom einkauften, zahlen indirekt für diese falsche Beschuldigung.550
Frauen missbrauchen Kinder
Am 2. April 2010 sprachen die Gutmenschin Stephanie zu Guttenberg und der Professorenpudel
Dr. Michael Osterheider „engagiert“ gegen „Kindesmissbrauch und die Verbreitung von Kinderpornographie“.551 Mit viel Ernsthaftigkeit wurde da von Männern gesprochen (und nicht von
Frauen) und das Wort Täter existierte in der weiblichen Form Täterin nicht: Unsere täglich Gehirnwäsche gibt uns heute. Die bis bislang umfangreichste Studie über die sexuelle Ausbeutung
von Straßenkindern in Kanada, die 2008 veröffentlicht wurde, kommt zu Ergebnissen, die die
Forscher überraschten und schockierten. Die Studie ergab, dass fast genau so viele Frauen Sex
mit minderjährigen Straßenjungen gesucht hatten, gegen Geld, Nahrung, eine warme Unterkunft,
Drogen etc., exakt wie bei den Mädchen auch. 79% der sexuell missbrauchten Straßenjungen
berichteten von Sex mit erwachsenen Frauen als Gegenleistung für solche „Hilfe“, einige erst 12
Jahre alt.552 553 554
Die verfügbaren Zahlen über den Anteil an Täterinnen beim sexuellen Missbrauch variieren je
nach Erhebung, die offiziellen Zahlen sind jedoch erwartungsgemäß niedrig.555 Der Missbrauch
von Kindern durch Mütter ist für Experten kein Randphänomen. Die Forschung traut sich allerdings kaum an das Thema heran. Soziologin Barbara Kavemann geht davon aus, dass bis zu 15
549
Mammut-Prozess gegen Trierer endet mit Freispruch , Trierischer Volksfreund am 23. August
2010
550
Warren Farrell: „Mythos Männermacht“, S. 386
551
ARD: „Beckmann Spezial“ am 2. April 2010, 21:45 Uhr
552
MANNdat-Forum: Kanadische Studie: überraschendes Ergebnis
553
3 in 4 B.C. boys on street sexually exploited by women Canada´s largest study into the sexual
exploitation of street kids and runaways has shattered some myths about who the abusers might
be – with the most surprising finding being that many are women seeking sex with young males,
Vancouver Sun am 27. Mai 2008
554
„It´s Not What You Think: Sexually Exploited Youth in British Columbia“ , The University of
British Columbia, May 2008
555
Eine Literatursammlung zum Thema Sexueller Missbrauch durch Frauen
243
Prozent der missbrauchten Kinder Opfer von weiblichen Tätern wurden. Sie schreibt: „Frauen,
die Kinder sexuell missbrauchen, leben meist mit ihren Opfern zusammen. Es sind ihre eigenen
oder ihnen anvertraute Kinder.“ 556
Fazit
1. Bestehende Familien: Es dürfte klar geworden sein, dass der Missbrauch mit dem Missbrauch zur Zerstörung von betroffenen Familien führt.
2. Familiengründung: Der Missbrauch mit dem Missbrauch dürfte sich auch auf die Bereitschaft von Männern auswirken, eine Familie zu gründen. Der Mann ist vom respektierten
Familienvorstand zu einem armen Teufel heruntergekommen, dem Frauen die Schuld für
alles in die Schuhe schieben können. Die Risiken für den Mann, sich mit einer Frau einzulassen, sind hoch und unkalkulierbar. Ein Mann, der sich mit einer Frau einlässt, steht
mit einem Fuß schon am Abgrund, und es hängt von der Laune einer Frau ab, ob er in diesen Abgrund stürzt.
3. Kinder: Allein die Asymmetrie zwischen Frau und Mann, die es ermöglicht Väter aus
heiterem Himmel zu kriminalisieren, kann die Balance in Familien nachhaltig belasten,
wenn nicht gar zerstören. Dem Vater, der sich die mächtigen Waffen der Frau bewusst
macht, dürfte es schwerfallen, mit seinen Kindern unbefangen umzugehen. Der Missbrauchsvorwurf ist in Trennungssituationen schnell erhoben, wenn die Frau für das alleinige Sorgerecht der Kinder kämpft.
4. Definition: Die Definition von „sexueller Belästigung“ wird breit angelegt, um in der feministischen Literatur daraus hohe Opferzahlen abgeleiten zu können. Die inflationäre
Vermehrung der Vergewaltigung verläuft nach demselben Muster wie der inflationäre
Gewaltbegriff557, der zu dem Gewaltschutzgesetz geführt hat.
5. Skandalisierung: Das Fatale an der inflationäre Vermehrung der Vergewaltigung und ihrer Skandalisierung ist, dass damit gleichzeitig die echten Vergewaltigungen verharmlost
werden.
6. Falschbeschuldigungen: Jede falsche Vergewaltigungsanzeige beschädigt die Glaubwürdigkeit der Frauen, die tatsächlich vergewaltigt worden sind.
7. Weibliche Täterinnen: Die Tabuisierung ist groß, Frauen nicht nur als Opfer, sondern
auch als Täterin zu sehen. Täterinnen als solche werden in der Regel außer Acht gelassen.
Da gibt es eine Menge nachzuarbeiten.
8. Verursacherprinzip: „Ich kenne keinen Fall, in dem die Frau für den Schaden, den sie angerichtet hat, wirklich einstehen musste.“ 558
Strafgesetzbuch-Paragraph § 170
Ein wichtiges Element für die Versklavung des Mannes als Zahlesel liegt im § 170 StGB verborgen. Genau der Staat, der einerseits den Schutz der Familie gemäß Artikel 6 GG massiv unter-
556
557
Sexueller Missbrauch: Wenn Mütter sich an ihren Kindern vergehen, Stern am 27. April 2010
Zu dem inflationären Gewaltbegriff gehören auch lautes Reden und zu schnelles Fahren,
ministischer Gewaltbegriff
Fe-
558
Spiegel-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen im Interview: Vergewaltigungsvorwurf: «K achelmann ist längst ruiniert», 20 Minuten Online am 15. Juni 2010
244
läuft, teilt die Gesellschaft in Unterhaltspflichtige und Unterhaltsberechtigte ein. Die Unterhaltspflichtigen werden dabei unter Androhung von Freiheitsstrafe versklavt.
Da die mittlere Ehedauer sich immer weiter verkürzt, wird der Grundsatz „20 Minuten Rittmeister, 20 Jahre Zahlmeister“ von immer mehr Männern als ungerecht empfunden, so dass in letzter
Zeit kosmetische Gesetzeskorrekturen vorgenommen wurden, um angeblich Härten abzumildern.
Letztlich geht es aber lediglich darum, am Grundprinzip der Versklavung der Unterhaltspflichtigen festzuhalten. Der Paragraph § 170 schwebt aber weiter als Damoklesschwert über allen Unterhaltspflichtigen.
Verletzung der Unterhaltspflicht
§ 170
Verletzung der Unterhaltspflicht
(1) Wer sich einer gesetzlichen Unterhaltspflicht entzieht, so dass der Lebensbedarf des Unterhaltsberechtigten gefährdet ist oder ohne die Hilfe anderer gefährdet wäre, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Wer einer Schwangeren zum Unterhalt verpflichtet ist und ihr diesen Unterhalt in verwerflicher Weise vorenthält und dadurch den Schwangerschaftsabbruch bewirkt, wird mit
Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. 559
Erhöhte Erwerbsobliegenheit
„Erhöhte Erwerbsobliegenheit“ nennt das deutsche Familienrecht die Arbeitsversklavung des
Mannes, wenn die Frau auf der Suche nach Selbstverwirklichung auszieht, die Kinder mitnimmt
und der Mann sich dann zu Tode schuften darf, um den Unterhalt von Frau und Kindern ranzuschaffen. Denn der Mann allein hat nach bundesdeutschem Recht die Pflicht, unter maximaler
Ausnutzung seiner Arbeitkraft und Anspannung aller Kräfte möglicht viel Unterhalt zu erwirtschaften.
Eine unterhaltsberechtigte Frau hingegen kann nicht einmal verpflichtet werden, das Kind mit
Zweitwohnsitz in der Wohnung des Vaters anzumelden, damit dieser den Betreuungsfreibetrag
beim Finanzamt beantragen kann.560 Frauen können also maximalen Schaden verursachen, dabei
selbst ungehindert abkassieren und werden dafür nicht einmal belangt.
Rechtsprechung
Es ist nun interessant zu untersuchen, wie dieser Paragraph praktisch angewandt wird.
Nach Angaben des Kinderschutzbund leisten etwa 9 von 10 unterhaltspflichtigen Männern Unterhalt, aber von 10 unterhaltspflichtigen Frauen leisten nur 4 Unterhalt.561 Zu der Frage, wie di ese Tatsache rechtstatsächlich behandelt wird, berichtet Brigitte Zypries, dass am 31. März 2008
in Deutschland zwei Frauen und 273 Männer wegen Verletzung der Unterhaltspflicht eine Freiheitsstrafe verbüßen.562
559
Juristischer Informationsdienst: § 170 StGB
560
Fünf Kinder aus zwei Ehen – Familie zweiter Klasse?
561
laut Proksch-Studie, zitiert in: Abschlussbericht Kindeswohl, Kinderschutzbund, Aktuell 3/03,
Seite 19; Unterhalt-Zahlungsmoral
562
abgeordnetenwatch.de: Brigitte Zypries am 20. Juli 2009
245
Ein Exehemann und Trennungsvater verdiente rund 3500 brutto. In einer „Kurzschlussreaktion“
kündigte er seinen Job. Der Zeuge:
„Der Angeklagte machte nicht den Eindruck, dass er gerne und bereitwillig zahlt.“ Es
habe im August 2008 sogar eine Anfrage gegeben. Inhalt: Dass ihm durch Lohnpfändungen von seinen 1800 Euro Einkommen maximal 700 Euro blieben und dass er an Kündigung denke: „Ihm war sehr wohl klar, dass das strafbar ist.“
Der Staatsanwalt:
„Weil Sie keine Lust zum Zahlen haben und sich lieber von ihrer Frau aushalten lassen,
muss jetzt die Allgemeinheit einspringen. Was mit Ihren Kindern ist, ist Ihnen offenbar
sch…egal.“
Der Richter konnte das Verhalten des dreifachen Vaters nicht nachvollziehen:
„Eigentlich gab es keinen vernünftigen Grund für Sie, die Arbeit zu kündigen.“
Der 25jährige Mann wurde zu einer Bewährungsstrafe von 3 Monaten, unter Beiordnung eines
Bewährungshelfers, der Zahlung des Unterhaltes für drei Kinder und 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.563 Der Tenor der Berichterstattung: Der Mann ist an allem Schuld. Zu den
Kindern kein Wort: Vermissen sie ihren Vater? Auch über die Mutter erfährt man nichts: Betreibt
sie Umgangsboykott? Hat sie in einer „Kurzschlussreaktion“ die Kinder genommen, im Frauenhaus abgegeben und hatte „keine Lust“ mehr auf Ehe?
Für das Verhalten der Mutter kann der Richter sehr gut nachvollziehen und hat dafür viel Verständnis. Bei Mann jedoch kann der Beamtenrichter, staatsernannt und besoldet auf Stufe R1 plus
Familienzuschlag, unkündbar und traumhaft pensionsberechtigt, das Verhalten nicht nachvollziehen, wenn für viel Arbeit nichts übrig bleibt. Können Beamtenstaatsanwälte und Beamtenrichter
sich etwa nicht vorstellen, wenn von harter Vollzeitarbeit 700 Euro im Monat bleiben? Jedenfalls
zeigt dieses Beispiel, wie Unterhaltspflichtige von diesen Rechtsfiguren regelrecht finanziell totgeschlagen werden.
„Nichtstun ist besser, als mit vieler Mühe nichts schaffen.“, sagt Lao Tse. „Wer arbeitet, muss
mehr haben als derjenige, der nicht arbeitet.“, sagt Guido Westerwelle. Im deutschen Unterhaltsrecht zählt das aber alles nicht, statt dem Leistungsprinzip gilt dort das Unterhaltsmaximierungsprinzip.
Die Bewährungsstrafe ist eine verlogene Angelegenheit, weil er die 495 Euro als Arbeitsloser
natürlich nicht mehr zahlen kann. Das bedeutet, dass der Richter im vollen Bewusstsein der
Sachlage eine unerfüllbare Auflage ausgesprochen hat, womit die Bewährung in Wirklichkeit fast
automatisch auf eine Gefängnisstrafe hinausläuft. Das würde dem Staat rund 100 Euro pro Tag
Haftkosten kostet. Danach hätte sich die Frage der Leistungsfähigkeit für den Unterhaltspflichtigen für alle Zeit erledigt: Als vorbestrafter Ex-Häftling würde er schwerlich einen Job finden, aus
den er den ausgeurteilten Unterhalt bedienen könnte.
Es bleibt die Frage, was der Beamtenrichter mit diesem Urteil erreicht hat, außer dem wohltuenden Gedanken „dem Drückeberger hab´ ich´s aber gegeben“, wenn er mit seiner Karosse aus der
Amtsgerichtstiefgarage nach Hause in den Feierabend braust.564 Und für die Exfrau und die Ö f563
Gericht: Arbeit ganz bewusst hingeschmissen, Der Westen am 15. März 2010
564
TrennungsFAQ-Forum: Vater blieben nur 700 Euro
246
fentlichkeit wurde das Weltbild wieder geradegerückt, das da heißt: „Der Mann ist an allem
Schuld!“
Gegenmaßnahmen
Es ist nun eindeutig so, dass die Welt in finanzierende und arbeitende Männer und subventionierte Frauen geteilt ist. Der § 170 StGB soll dabei die Peitsche darstellen, mit der Männer in die
Arbeitssklaverei und Schuldknechtschaft getrieben werden sollen. Die drängende Frage ist nun,
wie mit dieser modernen Sklavenhaltergesellschaft umgegangen werden soll. Eine stetig wachsende Zahl von Unterhaltspflichtigen legt es regelrecht darauf an eine möglichst hohe Strafe, sei
es ein Ordnungsgeld oder eine Haftstrafe, zu erhalten. Dies ist Ausdruck des Protestes und der
Hoffnungslosigkeit, weil sie durch das Unterhaltsrecht völlig ruiniert worden sind. Job, Eigentumswohnung, Geld, Altersvorsorge … alles weg und gepfändet. Welche höhere Strafe kann es
noch geben?
Die Lösung des Problems liegt nun nicht darin, etwa Staatsdiener zu beschimpfen. Die packen
dann gerne das ganz große Besteck ein, und machen den unbotmäßigen Mann ohne mit der
Wimper zu zucken so fertig, dass er zeitlebens nie wieder auf die Beine kommt. Der Fall Baumgartner in Österreich sollte als Beispiel dienen, dass dieser Weg ungeeignet ist. Die Lösung ist
viel einfacher als man denkt. Die wirkungsvollste Maßnahme ist die Einstellung aller Unterhaltszahlungen und sich selbst gleichzeitig pfändungsfest zu machen. Damit läuft die Pfändungs- und
Abzockerindustrie ins Leere. Nichts kann subventionierte Frauen, dem deutschen Staat und seiner
HelferInnenindustrie härter treffen.565 Bei notorischen Nichtzahlern bleiben nur zwei Möglic hkeiten: Entweder sorgt die Frau ganz emanzipiert und gleichberechtigt für ihren eigenen Unterhalt oder der Staat kommt für die durch Scheidung bedürftig gewordene Frau.
Wichtig dabei ist, auch für die bei der Mutter lebenden Kinder keinen Unterhalt zu zahlen, denn
mit den Zahlungen beweist man den staatlichen Stellen die eigene Leistungsfähigkeit.566 Wenn
Geld in irgendeiner Art gezahlt wird, dann verengen sich die behördlichen Anstrengungen darauf,
dass mehr Geld fließen soll. Werden hingegen hohe Unterhaltsschulden aufgetürmt, die innerhalb
weniger Jahre schnell eine sechsstellige Summe erreichen können, lässt mit der Zeit das Interesse
bei den Behörden merklich nach. Eine Geldeintreiberin vom Jugendamt hechtet lieber jemanden
nach, wo was zu holen ist, aber weniger einem resistenten Nichtzahler, der nichts mehr hat.
Wichtig ist auch, keine pfändbaren Wertgegenstände zu besitzen. Der wertvolle Teppich ist eine
Leihgabe eines Freundes, der gerade auf einem Langzeiturlaub in Südostasien weilt. Das Auto
gehört entweder dem Bruder oder ist gerade noch durch den Tüv gekommen und hat nur noch
Schrottwert. Fernseher, Computer, Fotoausrüstung sind nicht gekauft, sondern nur gemietet.
Sprechen Sie mal mit dem Fachhandel. Ab einer gewissen Kaufsumme ist auch ein Mietvertrag
als kleines Extra drin.
Die Pfändung durch den Gerichtsvollzieher ist die erste Stufe der Zwangsmaßnahmen, die dem
Staat zur Verfügung stehen. Der § 170 StGB als zweite Stufe taugt allerdings mehr als Drohkulisse, die Männer einschüchtern und zum Zahlen bewegen soll. Eine nennenswerte Zahl von
Zahlungsverweigerern kann kaum wirklich eingesperrt werden, denn das wäre ja kontraproduktiv. Es würden nur weitere Kosten verursacht, ohne das Geldzahlungen generiert werden könnten,
565
Der Strafrichter im Unterhaltsprozess, Leutnant Dino am 22. Oktober 2010
566
Es ist hier das Wechselmodell anzustreben, wobei die Kinder hälftig von den Eltern betreut
werden und zwischen den Geschiedenen keine Unterhaltszahlungen stattfinden.
247
weil der Einsitzende als Leistungsträger und Zahler ausfällt. Es mag vielleicht das eine oder andere Exempel statuiert werden, aber darüber hinaus müssten Gefängnisneubauten entstehen, wofür der Staat kein Geld hat, dazu das Wachpersonal, wodurch weitere hohe Personalkosten auf
den Staat zukommen würden. Die wirkungsvollste Verteidigungslinie ist demnach zu sagen: „Ich
bin arm und ich habe nichts!“ Pfändungsversuche müssen ins Leere laufen und nichts Pfändbares
darf greifbar sein.
Minderstellung des Mannes
Die Minderstellung des Mannes in Deutschland wird schon allein daran deutlich, dass in Artikel
6 Absatz 4 Grundgesetz nur Mutterrechte geschützt werden. Aber auch im Ordre public wird die
Minderstellung des Mannes im deutschen Familienrecht deutlich.
Als Rechtsfolgen des Ordre public benennt Wikipedia folgende Beispiele:
1.
2.
Werden unter ausländischem Recht in Deutschland Vielehen geschlossen (Polygamie), so ist dies mit dem
auf die monogame Ehe ausgerichteten deutschen Recht (Art. 6 GG) unvereinbar und widerspricht somit
dem ordre public. Die unter solchen Umständen zustande gekommene Ehe ist gemäß § 1314 Abs. 1 BGB
aufhebbar. Allerdings wäre dieselbe polygamische Ehe – im Ausland geschlossen – in Deutschland anzuerkennen, wenn es um die Ansprüche der beiden Ehefrauen gegen den Mann geht. In diesem Falle widerspricht das Ergebnis der Anwendung (Alimentenpflicht des Mannes) nicht gegen den deutschen Ordre public, obwohl die Rechtsnorm an und für sich mit dem deutschen ordre public nicht vereinbar wäre.
Die in Deutschland lebenden Eheleute Ali und Fatima haben einen 7-jährigen Sohn Aladin. Alle sind iranische Staatsangehörige. Als es zur Scheidung in Deutschland wegen Gewalttätigkeiten des Mannes Ali
kommt, hat das deutsche Gericht auch über die elterliche Sorge für Aladin zu entscheiden. Obwohl Aladin
selbst angegeben hat, bei seiner Mutter Fatima leben zu wollen, sieht das iranische Recht vor, dass minderjährige Kinder grundsätzlich der Gewalt des Vaters unterstehen. Gemäß Art. 8 III des deutsch-iranischen
Niederlassungsabkommens entscheidet über die elterliche Sorge in Fällen ausschließlicher Beteiligung von
iranischen Staatsangehörigen das iranische Recht. Die vorliegende Sorgerechtsregelung verstößt gegen den
Gleichberechtigungsgrundsatz des Art. 3 GG und – was entscheidend im Hinblick auf die Voraussetzung
nach c) ist – verletzt das im deutschen Recht ebenfalls grundrechtlich geschützte Recht des Kindes auf Entfaltung seiner Persönlichkeit (Art. 1 I und 2 I GG). Dieses beinhaltet, bei der Entscheidung über die elterliche Sorge den Willen des Kindes und die Prognose einzubeziehen, bei wem das Kind sich voraussichtlich
am besten entwickeln kann. Diese Kriterien sprechen im konkreten Fall deutlich für eine Zuteilung des Sorgerechtes an die Mutter. Die starre iranische Regelung, die eine ausschließliche Zuteilung der Gewalt an Ali
vorsehen würde, ist im vorliegenden Fall somit untragbar. Der Inlandsbezug liegt vor, weil die Beteiligten
seit Jahren in Deutschland leben und hier auch bleiben wollen.
3. Die islamische Privatscheidung durch einseitige Eheverstoßung seitens des Mannes (Talaq) ist ein Verstoß
gegen den deutschen ordre public, weil und solange dieses Recht nicht der Ehefrau zugestanden wird (Verstoß gegen Art. 3 II GG). Zwar ist eine im Ausland vollzogene Privatscheidung grundsätzlich auch im Inland anzuerkennen, wenn die Voraussetzungen des nach Art. 17 EGBGB zur Anwendung gelangenden
ausländischen Scheidungsrechts (so genanntes Scheidungsstatut) eingehalten wurden und zwar auch dann,
wenn die Scheidungsgründe zu Lasten eines Partners, z. B. der Frau enger gefasst sind als im deutschen
Recht. Dies gilt aber dann nicht, wenn sich die Untragbarkeit einer solchen Regelung aus einer extremen
Fehlgewichtung der Rollen in der Ehe ergibt, in deren Ausfluss sich auch insgesamt letztlich kein Gleichgewicht der Rechte und Pflichten der Partner innerhalb der Ehe mehr verzeichnen lässt. Durch ein einseitiges Verstoßungsrecht wird die Ehe im Ganzen als Institut gemeinschaftlicher Bindung in Verbindung mit
einem Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz zugunsten einer Herrschaftsbeziehung des Mannes
in Frage gestellt, weil die Verstoßung als allgegenwärtiges Druckmittel im potentiellen Ermessen des Mannes steht. Durch diese einseitige Verstoßungsmöglichkeit des Mannes wird die Frau nicht als gleichberechtigter Partner einer Ehe angesehen. Diese Eheauffassung, die sich im Scheidungstatbestand manifestiert,
widerspricht Art. 6 GG. Auch der zusätzliche Verstoß gegen Art. 1 GG ergibt sich daraus, dass es mit der
Menschenwürde unvereinbar ist, Frauen in einem Status minderen Rechts zu halten. Teilweise wird auch
vertreten, dass kein ordre public-Verstoß vorliegt, wenn die Ehefrau mit der Scheidung einverstanden ist.
Dies wird kritisiert mit dem Argument, bereits die Verstoßung selbst sei ein die Ehefrau herabsetzender
Akt. Ein Gericht müsste somit für die Wirksamkeit einer Scheidung grundrechtswidrige Verhaltensweisen
248
des Ehemannes billigen. Schon die Handlung, an die der Verstoßungstatbestand anknüpft, verstößt daher
gegen den ordre public.567
Die Minderstellung des Mannes in der deutschen Rechtsprechung lässt sich an folgenden Sachverhalten aufzeigen:
a. Die Mehrehe ist nur dann ungültig/unwirksam, wenn sich daraus Rechte des Mannes ergeben. Wenn es jedoch um Ansprüche einer Frau gegen den Mann (Alimentenpflicht des
Mannes) geht, ist die Rechtsnorm plötzlich doch mit dem deutschen Recht vereinbar.
b. Wenn die iranische Sorgerechtsregelung dem Mann das Sorgerecht zuspricht, verstößt das
gegen den Gleichberechtigungsgrundsatz des Art. 3 GG. Wenn nach deutschem Recht per
se die Frau das Sorgerecht zugesprochen bekommt, spielt der Gleichberechtigungsgrundsatz keine Rolle. Es wird da auch nicht nach dem Recht des Kindes auf Entfaltung seiner
Persönlichkeit (Art. 1 I und 2 I GG) gefragt.
c. Die Eheverstoßung seitens des Mannes (nach islamischen Recht) wird als mit deutschem
Recht unvereinbar erklärt. Die einseitige Eheverstoßung seitens der Frau nach deutschem
Recht, indem sie unter Mitnahme der Kinder ins Frauenhaus zieht und die Scheidung einreicht, wird hingegen nicht beanstandet.
Die Voraussetzungen für die Anwendung des ordre public sind:568
a. offensichtliche Unvereinbarkeit einer Rechtsnorm eines anderen Staates mit wesentlichen Grundsätzen des deutschen Rechts: Nur bei schweren Verstößen gegen deutsche
Wertvorstellungen im Sinne der Rechtsordnung, d. h. insbesondere gegen die Fundamentalprinzipien und Grundrechte des deutschen Grundgesetzes.
b. hinreichender Inlandsbezug bzw. Binnenbeziehung des Falles, der einen Verstoß gegen den ordre public beinhaltet (sog. Relativität des ordre public): Der spezifische Inlandsbezug versteht sich als örtliche Einschränkung der Geltung des ordre public, um dem
Ausnahmecharakter der Vorschrift Rechnung zu tragen. Im Beispiel 2 und 3 wird der Inlandsbezug bereits durch den Aufenthalt der Eheleute vor Ort in Deutschland begründet.
Kommentar:
Im Kapitel Familienrecht wurde bereits darauf hingewiesen, dass der wichtigste Vertragspartner in der Ehe der Staat ist, der über seine „Vertragsklauseln“ (etwa 1000 sich oft ändernde Paragrafen des BGB und anderer Vorschriften über Ehe und deren Ende sowie etwa 15000 Gerichtsurteile für alle möglichen Ehe-/Trennungsdetails) ebenfalls in ein ganz
neues Verhältnis zu den Ehepartnern tritt. Hier ist nun ein weiteres Beispiel, wie der deutsche Staat die rechtlichen Grundlagen, die bei einer Eheschließung zugrunde liegen, vollkommen auf den Kopf stellen kann.
Einem deutschen Mann, der auf den Philippinen heiratet und seine philippinische Frau mit
nach Deutschland bringt, kann es passieren, dass diese Frau sich in ein Frauenhaus zurückzieht, sich einen Unterhaltstitel geben lässt und dann in ihre Heimat zurückkehrt und
dort mit den Alimenten ihre Sippschaft unterhält. Die Tatsache, dass das philippinische
Recht – auf deren Grundlage die Ehe geschlossen wurde – keine Trennung vorsieht, bleibt
vom deutschen Recht unbeachtet. Der Mann muss nicht nur zahlen, er kann auch nicht
wieder heiraten. Da sich die getrennte Frau in Deutschland nicht meldet, kann er in
567
Wikipedia: Ordre public: Beispiele, Vgl. AG Frankfurt/Main, Iprax 1989, S. 237 f.
568
Wikipedia: Ordre public: Voraussetzungen für die Anwendung
249
Deutschland die Scheidung nicht durchsetzen. Auf den Philippinen kann er die Scheidung
aber auch nicht durchsetzen, weil es dort die Möglichkeit der Scheidung rechtlich nicht
gibt.
c. Untragbarkeit der Anwendung im konkreten Fall: Neben einem schweren Verstoß gemäß a) muss zusätzlich das Ergebnis der Anwendung der ausländischen Rechtsnorm zu
einem untragbaren Resultat führen. Auch dieses Merkmal im Tatbestand des Art. 6
EGBGB dient der Eindämmung des ordre public, damit dieser nicht auf eine abstrakte
Normenkontrolle hinausläuft. Nicht das ausländische Recht selbst, sondern erst seine Anwendung im Inland muss gegen die deutsche Rechtsordnung verstoßen. D. h. auch wenn
ein ausländischer Rechtssatz für sich gesehen sittenwidrig ist, muss seine Anwendung
noch nicht dazu führen. Im Beispiel 2 ist daher die einseitige Sorgerechtsübertragung auf
den Vater nach dem iranischen Recht erst dann ein Verstoß gegen den ordre public, wenn
die Sorgeentscheidung im Einzelfall das Kindeswohl verletzt. Im Beispiel 3 ist die Anwendung der Scheidungsfolge der Eheleute aufgrund einseitiger Verstoßung seitens des
Mannes nicht nur ein Verstoß gegen Art. 3 II GG, sondern zudem gegen die Institutsgarantie des Art. 6 GG und die Menschenwürde des Art. 1 I GG. Erst dadurch erhält die
Scheidung den Charakterzug einer untragbaren Anwendung des islamischen Talaq im Inland.
Kommentar:
Im Kapitel Kindeswohl wurde bereits ausgeführt, wie der Rechtsbegriff Kindeswohl zum
Rechtsbruch missbraucht wird. Mit dem Konstrukt Kindeswohl kann alles und auch das
Gegenteil begründet werden. Wenn die Mutter nicht gerade alkohol- oder drogenabhängig
ist oder sich in der Psychiatrie befindet, wird in der Bundesrepublik der Vater für das
Kindeswohl als unmaßgeblich gewertet.
Die Institutsgarantie des Art. 6 GG ist ebenfalls eine Fata Morgana bundesdeutschen
Rechts. Es gibt diese Institutsgarantie de facto nicht, weil jeder zu jedem Zeitpunkt ohne
jedwede Begründung die Institution Ehe verlassen kann.569 Es ist interessant, wie das Talaq des Mannes nach islamischem Recht als unvereinbar mit der Menschenwürde gewertet wird, das Talaq der Frau nach deutschem Recht hingegen nicht.
Männer-Knast
Coming soon!
Der 34jährige Jan W. aus Leipzig ist vorbestraft und nun erneut wegen kleinerer Delikte aufgefallen. Er wurde deshalb wieder zu einer Haftstrafe verurteilt. Diese sollte dann auch Ende April
dieses Jahres in der JVA Torgau, einem normalen Männergefängnis, antreten.
Doch der 34-Jährige möchte lieber in ein Frauengefängnis und dafür hat er auch gute Gründe. Er
möchte seine acht Wochen alte Tochter Anne mit ins Gefängnis nehmen, da sich seine Lebensgefährtin und Mutter des Kindes aus beruflichen Gründen nicht um das Baby kümmern kann.
569
Joachim Wiesner: „Vom Rechtsstaat zum Faustrechts-Staat: Eine empirische Studie zur soz ialethischen und ordnungspolitischen Bedeutung des Scheidungs-, Scheidungsfolgen- und Sorgerechts“, 1985, Un-Verbindlichkeit und Beliebigkeit der Ehebindung im deutschen Recht
250
Spezielle Mutter-Kind-Plätze gibt es in Sachsen aber nur im Frauengefängnis in Chemnitz und
diese Regelung gilt auch nur für weibliche Gefangene. Doch Jan W.s Anwalt argumentiert: „Aber
was für Frauen gilt, muss laut Grundgesetz auch für Männer gelten.“ 570
Ist Vergewaltigung von Männern Teil der Bestrafung im Justizsystem?
Ein Element, das in der öffentlichen Debatte um Vergewaltigungen kontinuierlich zu kurz
kommt, ist, dass zumindest in den USA weitaus mehr Männer als Frauen Opfer von Vergewaltigungen werden. Diese für manche vielleicht überraschende Tatsache ist der hohen Zahl von Vergewaltigungen in Gefängnissen zu verschulden, gegen die der US-amerikanische Staat bislang so
gut wie nichts unternimmt.
Einem Bericht der L.A.-Times zufolge hat nun erstmals ein Mitglied der Staatsanwaltschaft Kaliforniens durchblicken lassen, dass die Vergewaltigung von Männern im Knast für ihn einen Teil
ihrer Bestrafung darzustellen scheint: eine missglückte Formulierung oder eine entlarvende Aussage?571
In der Todeszelle gibt es keine Frauenquote
Unter anderem erfährt man, dass in den USA der Anteil der Frauen bei Festnahmen wegen Mordes bei 1:8 liegt, aber ihr Anteil unter den Todeskandidaten nur noch 1:72. Von mehr als 700
Personen, die seit 1976 in den USA hingerichtet wurden, sind nur sieben weiblich. Der Sexismus
sei in dieser Hinsicht größer als der Rassismus, erklärt Jura-Professor Victor Streib. „Es ist wie
beim Fußball: Wenn man einen Kerl umhaut, ist man ein Held. Wenn man eine Frau umhaut, ist
man ein Mann, der Frauen schlägt. Es scheint, als ob das Leben von Frauen wertvoller wäre:
Frauen werden auch als Opfer anders behandelt. Man hört immer, wie viele Frauen und Kinder
ein Anschlag das Leben gekostet hat.“ 572
Der Schutz und die Straffreiheit der Frau
In diesem Land ist eine starke Tendenz zum Schutz und Freistellung von Strafe der Frau und zur
Kriminalisierung und Rechtlosstellung des Mannes zu beobachten. Besonders von feministischer
Seite wird ein „Patriarchat“ konstruiert, das die Frauen seit 5000 Jahren unterdrücke.573
570
Leipzig: 34-jähriger Mann will seine Haftstrafe im Frauengefängnis absitzen , ShortNews am
17. Mai 2010
571
„Für US-Staatsanwalt ist Vergewaltigung von Männern offenbar Teil der Bestrafung im Ju stizsystem?“, Los Angeles Times am 6. Juni 2001, zitiert in: Männerrat 06/2001, Zahlvater: eZine
Nr. 1
572
Männerrat 06/2001 ,
573
n-
„In der Todeszelle gibt es keine Frauenquote“, Seattle Times, zitiert in:
Zahlvater: eZine Nr. 1
„5000 Jahre Männerherrschaft bzw. Patriarchat“ in Zusammenhang mit Entmündigung, U
terdrückung, Entrechtung und Versklavung der Frauen:
• „Natürlich schafft man doch 4000 oder 5000 Jahre Männerherrschaft nicht in zwanzig Jahren ab!“,
Alice Schwarzer im Gespräch mit Christiane Grefe, in: Tacheles – Das Streitgespräch am Freitagabend,
Die Zeit 5/2002
• „Vor dem Hintergrund von 5000 Jahren Männerherrschaft sind natürlich dreißig Jahre nicht viel.“, Im
Interview zu 30 Jahre Frauenmagazin EMMA, in: Des Widerspenstigen Zähmung. Das Frauenmagazin
„Emma“ wird 30 – die Erziehung der Männer dauert an., 26. Januar 2007
251
Es ist noch die Frage zu klären, wer von diesem Opfermythos profitiert, doch hier geht es zunächst darum, anhand konkreter Beispiele aus der Rechtswirklichkeit zu belegen, dass Frauen
nicht benachteiligt, sondern vielmehr bevorzugt werden.
Der Erfolg der weiblichen Opferhaltung zeigt sich unter anderem bei der Rechtsprechung: Besonders in Scheidungsverfahren entscheiden Richter im Zweifelsfall zugunsten der Frau. Der oft
gehegte Verdacht, dass Frauen bei Strafdelikten milder beurteilt werden als Männer, ist in den
USA bereits wissenschaftlich belegt. Im deutschsprachigen Raum finden sich kaum Studien zu
diesem Thema, niemand wagt sich auf dieses heikle Gebiet.574
Egal ob Scheidung, Umgangsboykott oder falscher Missbrauchsvorwurf: Für eine Frau besteht
wenig Risiko, dass sie nach dem Verursacherprinzip für den von ihr verursachten Schaden haftbar gemacht wird. Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen äußerte diesbezüglich in einem Interview zum Fall Kachelmann:
„Ich kenne keinen Fall, in dem die Frau für den Schaden, den sie angerichtet hat, wirklich einstehen musste. Man wird sie eher noch bedauern, dass ihr nicht geglaubt wurde.“
575
Dafür stehen Frauenbeauftragte, Frauenhäuser, Frauenberatungsstellen und Frauenrabatt im
Strafmaß exklusiv für Frauen zur Verfügung … die Liste der Frauenbevorzugung ist sehr lang.
Die einen nennen das Abbau von Benachteiligung, andere Frauenbevorzugung. Der dahinter liegende Geschlechterkampf ist offensichtlich, doch in diesem Kampf werden letztlich alle verlieren. Wenn die Familien zerstört sind, dann werden Männer wie Frauen als Individuen einzeln
dem Staat und der Wirtschaft ausgeliefert sein. Das soll im Kapitel über die verrechtlichten Beziehungen weiter aufgeführt werden.
In diesem Kapitel geht es zunächst um eine Reihe von Gesetzen, die vordergründig dem Schutz
von Frauen und Kindern dienen sollen, aber letztlich dem Staat den Zugriff in die private Sphäre
der Familie ermöglicht und der sukzessive ausgebaut wird. Mit jedem Bereich, der vom Staat
• „5000 Jahre Patriarchat lassen sich eben nicht so einfach abschaffen. Und wie bei jedem Machtverhältnis ist auch bei dem der Geschlechter die Gewalt der harte Kern der Herrschaftssicherung. Das ist in
Diktaturen so, zwischen Völkern oder Klassen – wie auch zwischen Männern und Frauen.“, in: Zukunft
ist menschlich, Alice Schwarzer in EMMA 1/2000, veröffentlicht in „Alice im Männerland – eine Zwischenbilanz“ (Kiepenheuer & Witsch, 2002)
• „5000 Jahre Patriarchat, vor 50 Jahren noch die totale Entmündigung der Frau.“, in: Die kluge Frau
lässt Machos aussterben, St. Galler Tagblatt am 29. März 2007
• „Die Historikerin Gerda Lerner beweist in ihrer Forschung über den "Beginn des Patriarchats" 5000
Jahre Entrechtung und Versklavung der Frauen. Das Patriarchat ist immer noch nicht zusammengebrochen, weil es sich nicht nur auf die Gewehrläufe stützt, sondern ebenso auf die Liebe. Die Frauen sind die
Einzigen, die mit ihren Unterdrückern Tisch und Bett teilen.“, in: Ich bin es leid, eine Frau zu sein,
4. Dezember 2003
• „Dreißig Jahre sind ja nur ein Wimpernschlag in der Geschichte nach 5000 Jahren Patriarchat!“, in:
Heute schlauer – und subversiver. Emma-Gründerin Alice Schwarzer und der Wandel im öffentlichen
Bewusstsein., Hamburger Abendblatt am 26. Januar 2007
574
«Kachelmann ist längst ruiniert», Weltwoche 24/2011
575
Spiegel-Gerichtsreporterin Gisela Friedrichsen im Interview: Vergewaltigungsvorwurf: «K achelmann ist längst ruiniert», 20 Minuten Online am 15. Juni 2010
252
reglementiert wird, stirbt die Familie ein bisschen mehr. Mit der Zerstörung der Familie steht der
Einzelne allein vor dem Staat und ist ihm ausgeliefert.
Personenstandsfälschung
Thema Kuckuckskinder …
Vorbei sind die Zeiten, in denen der Mann als Familienoberhaupt eine Bedeutung hatte. „Vater“
ist heute kein Wert an sich, es ist eine Definition. „Vaterschaft“ wird von Frauen an- und ausgeknipst; wird vom Gesetzgeber in Konstrukte gegossen; ist der nahezu willkürlichen Interpretation
offen; wird von Interessengruppen im gesellschaftspolitischen Rahmen nach Gutdünken so hin
manövriert, wie das den eigenen Zielen am besten dient.
Es ist nicht ungewöhnlich, dass eine Mutter ihren Kindern in unregelmäßigem Wechsel – nach
psychosexueller Befindlichkeit – wechselnde „Väter“ vorsetzt, zu denen sie dann auch „Papa“ zu
sagen haben. Es existieren bereits viele Beispiele, in denen Mütter inzwischen beim dritten und
vierten „Lebensabschnittsvater“ angelangt sind.
Einzig die Rolle als Zahlesels ist dem Mann noch sicher. Für diese Funktion wird einem Mann
die Vaterschaft eines Kuckuckskindes untergeschoben, wenn sich die Frau von ihrem Ehemann
die bessere Versorgung verspricht. Sollte der Erzeuger ihres Kindes aber ein Mann mit der finanziellen Potenz eines Boris Becker sein, dann wird sie eher von ihm die Vaterschaft einklagen. Die
Personenstandsfälschung ist zwar nach § 169 StGB strafbar, doch wird eine Frau für dieses Delikt immer entschuldigt und sie geht straffrei aus. Der Mann hingegen kann sich seiner Zahlpflicht nicht entziehen ohne den Gerichtsvollzieher an seinen Fersen zu haben.
§ 169
Personenstandsfälschung
(1) Wer ein Kind unterschiebt oder den Personenstand eines anderen gegenüber einer zur
Führung von Personenstandsregistern oder zur Feststellung des Personenstands zuständigen Behörde falsch angibt oder unterdrückt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Der Versuch ist strafbar. 576
Kindesentziehung
Eine Frau musste bis 1977 „nicht schuldig“ geschieden werden, wenn sie nacheheliche Ansprüche an den Exmann erheben wollte. Mit der Eherechtsreform wurde die „Inbesitznahme des Kindes“ durch die Mutter bei einer Scheidung die wichtigste Voraussetzung, um das Sorgerecht zu
erhalten, woraus sich schließlich der Anspruch von Unterhalt ableitet.
Jugendamt, Anwälte, Richter und Gutachter sprechen viel vom „Kindeswohl“. Dabei geht es
beim Unterhalt um Geld – sehr viel Geld. Mit entsprechend harten Bandagen wird deshalb gekämpft. Rechtsbeugung sollte deshalb an dieser Stelle nicht verwundern.
„Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann muss Ihr Mann für alles bezahlen.“ Mit diesem rechtlichen Rat versehen, nehmen scheidungswillige Frauen die Kinder mit, wenn sie den
576
Juristischer Informationsdienst: § 169 StGB
253
(inzwischen) ungeliebten Ehemann, verlassen. Frauenhaus, Jugendamt und Freundinnen bestä rken sie in ihrem Tun. Behörden und HelferInnenindustrie unterstützen die scheidungswillige Frau
in jeder Hinsicht.
Wenn eine Ehefrau die gemeinsamen Kinder „besitzt“, gleichsam über sie geradezu dinglich verfügt, so besteht für alle Behörden zunächst die durch Augenschein begründete Vermutung, dass
diese Mutter die Kinder auch rechtmäßig „erziehe“. Die eigenständige Herbeiführung der Trennung und aktive „Kindesverbringung“ – wie es zuweilen beschönigend heißt – wird ihr nicht etwa zum Vorwurf gemacht, sondern man ist ihr eilfertig behilflich, den Kindesvater von ihr und
dem Kind fernzuhalten, indem man sie beispielsweise in den rechtsfreien Raum eines Frauenhauses verbringt und den Verbringungsort der Kinder vor dem Vater geheim hält, oder indem das
Jugendamt mit dem Argument „Mutter und Kind“ müssten sich „erstmal erholen“ das Umgangsrecht des Vaters kurzerhand aussetzt.
Der Rechtsbruch wird gesichert, das Frauenhaus sichert die vorläufige Unterbringung, das Sozialamt sorgt für die vorläufige Finanzierung und das Familiengericht spricht letztlich der Mutter
das Sorgerecht ohne weiteres zu. Die „Inbesitznahme des Kindes“ durch die Mutter wird als
rechtsbrecherische Kindesentführung gar nicht erst zur Kenntnis genommen, sondern entweder
als irrelevanten Tatbestand ansehen, häufig sogar als eine gleichsam natürliche Inanspruchnahme
von Mutterrechten auffasst oder gar letztlich rechtfertigt.
Wie soll sich – angesichts dieser Rechtswirklichkeit – bei diesen Frauen ein Unrechtsbewusstsein
entwickeln? Es verwundert daher nicht, wenn Frauen – auf dieses Thema angesprochen – entwaffnend sagen:
„Ich nehme mir nur, was mir zusteht!“
Dabei formuliert der Gesetzestext eindeutig:
§ 235 BGB
Entziehung Minderjähriger
(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. eine Person unter achtzehn Jahren mit Gewalt, durch Drohung mit einem empfindlichen Übel oder durch List oder
2. ein Kind, ohne dessen Angehöriger zu sein,
den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem Pfleger entzieht oder vorenthält.
(2) Ebenso wird bestraft, wer ein Kind den Eltern, einem Elternteil, dem Vormund oder dem
Pfleger
1. entzieht, um es in das Ausland zu verbringen, oder
2. im Ausland vorenthält, nachdem es dorthin verbracht worden ist oder es sich dorthin
begeben hat.
(3) In den Fällen des Absatzes 1 Nr. 2 und des Absatzes 2 Nr. 1 ist der Versuch strafbar.
(4) Auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren ist zu erkennen, wenn der Täter
1. das Opfer durch die Tat in die Gefahr des Todes oder einer schweren Gesundheitsschädigung oder einer erheblichen Schädigung der körperlichen oder seelischen Entwicklung bringt oder
2. die Tat gegen Entgelt oder in der Absicht begeht, sich oder einen Dritten zu bereichern.
254
(5) Verursacht der Täter durch die Tat den Tod des Opfers, so ist die Strafe Freiheitsstrafe
nicht unter drei Jahren.
(6) In minder schweren Fällen des Absatzes 4 ist auf Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu
fünf Jahren, in minder schweren Fällen des Absatzes 5 auf Freiheitsstrafe von einem Jahr
bis zu zehn Jahren zu erkennen.
(7) Die Entziehung Minderjähriger wird in den Fällen der Absätze 1 bis 3 nur auf Antrag verfolgt, es sei denn, dass die Strafverfolgungsbehörde wegen des besonderen öffentlichen
Interesses an der Strafverfolgung ein Einschreiten von Amts wegen für geboten hält. 577
Wenn die Mutter ihren Exmann wegen § 235 StGB anzeigt, dann kann der Vater damit rechnen,
zur sofortigen Fahndung ausgeschrieben zu werden. Alsbald wird er in Handschellen abgeführt
und die Kinder (auch wenn sie beim Vater bleiben wollen und schreien) zur Mutter zurückgebracht, notfalls mit Gewalt.
Im umgekehrten Fall sieht das ganz anders aus. Will ein Vater seine Exfrau wegen § 235 StGB
anzeigen, dann weigert sich die Polizei in aller Regel, die Anzeige überhaupt aufzunehmen.
Vielmehr wird ihm beschieden, er solle sich ans Jugendamt wenden, es wäre alles in Ordnung
und dort würde „alles weitere geregelt“. Droht der Vater mit Dienstaufsichtsbeschwerde und die
Anzeige wird dann doch noch zu Protokoll gegeben, dann wird ggfs. das Jugendamt über das
„ungebührliche Verhalten des Vaters“ informiert mit dem Hinweis, man solle sich vor dem renitenten Vater in Acht nehmen. Ansonsten wird die Anzeige unbearbeitet zu den Akten gelegt.
Weiter passiert nichts.
Ein Autor hat persönlich miterlebt, wie ein Polizeibeamter sich weigerte die Anzeige eines pakistanischen Vaters aufzunehmen. Als er hartnäckig blieb und auf der Anzeige bestand, drohte
der Beamte mit Handgreiflichkeiten. Bizarrerweise hatte die Ehefrau den Mann in Pakistan nur
geheiratet, um selbst auf diesem Wege nach Deutschland einzureisen und hier ein dauerhaftes
Aufenthaltsrecht zu erlangen. Als sie das erreicht hatte, verschwand sie mit den Kindern in ein
Frauenhaus, reichte die Scheidung ein und heiratete ihren Liebhaber in Pakistan, den sie dann
ebenfalls via Familienzusammenführung nach Deutschland holte. Deutsches Recht macht (für
Frauen) alles möglich.
Aber auch in der Schweiz rechtfertigt das Entziehung von Unmündigen (Art. 220 StGB) nicht
zwingend eine Strafverfolgung … wenn die Tat von der Mutter verübt wird: «Das unter anderem
in § 20 Ziff. 1 der kantonalen Strafprozessordnung normierte Opportunitätsprinzip nennt alternativ die geringen Tatfolgen oder das geringe Verschulden als Voraussetzungen, um auf eine
weitere Strafverfolgung zu verzichten.» 578
Folgende Geschichte enthält einen inhaltlichen Fehler:
Berlin/Thiendorf – Hubschrauber kreisen über einem kleinen Dorf. Polizisten mit Spürhunden durchforsten den angrenzenden Wald. Sie suchen den kleinen Moritz Gohlke. Der
5-Jährige ist seit Tagen spurlos verschwunden. Jetzt hat die Polizei einen Haftbefehl ausgestellt. Gesucht wird die Berliner Rosalinde Gohlke, 44, die Mutter von Moritz. Seit
Mittwoch ist das 2500-Seelen-Dorf in Sachsen in Aufruhr. Am helllichten Tag verschwand
der kleine Moritz vom Spielplatz seines Kindergartens. Nach rund einer Stunde alarmier577
Juristischer Informationsdienst: § 235 StGB
578
„Entziehung von Unmündigen“, BGE 1P.751/2005 vom 5. Dezember 2005, S. 2
255
ten Erzieherin die Polizei und den Vater. Sofort lief eine groß angelegte Suchaktion an.
Fährtenhunde, Hubschrauber mit Wärmekameras und rund 100 Beamte waren im Einsatz. Doch Moritz bleibt verschwunden. Jetzt fahndet die Polizei nach der Mutter des 5Jährigen. Rosalinde Gohlke ist seit 1999 von ihrem Mann geschieden. Er zog mit den
Kindern nach Sachsen. Die 43-Jährige hatte schon einmal versucht, ihre Kinder zu entführen. Im März 2001 wurde sie dann in Kroatien verhaftet. Ein Gericht verurteile sie,
setzte aber die Strafe zur Bewährung aus. Die Kinder kamen wieder zum Vater. Rosalinde
Gohlke ist vermutlich mit seinem dunklen Hyundai Geländewagen unterwegs. Hinweise
unter … 579
In dem Text sind die Begriffe Vater und Mutter vertauscht. Gegen eine Mutter würde die Gesellschaft niemals eine solche Hetzjagd zulassen. Nur Väter lässt sie wie Schwerverbrecher jagen.
Kindesentführung durch die Mutter wird mit alleinigem Sorgerecht belohnt
Vier Jahre tauchte Katrin Pellner mit ihren zwei Kindern in Deutschland unter, sie fälschte Dokumente und schulte die Kinder unter falschem Namen ein. Dabei war das Aufenthaltbestimmungsrecht vom Gericht Vater zugesprochen worden. Die Mutter kümmert das wenig und ein
Frauenhaus wird die erste Anlaufstation im Untergrund.
Die Mutter wird, nachdem sie schließlich gefasst wird, zwar wegen „Entziehung von Minderjährigen“ verurteilt, doch dem Vater hilft das nichts. Die Kinder bleiben während der 44tägigen Gefängnisstrafe bei dem neuen Lebensgefährten der Frau. Eine Rückkehr zum Vater lehnt das Gericht ab, weil einem Familientherapeuten zufolge „ein weiterer Abbruch der Mutter-KindBeziehung“ den Kindern nicht zuzumuten wäre. Später bekommt die Mutter schließlich auch
offiziell das Sorgerecht für beide Kinder zugesprochen.580
Ein Mann, der sich derart der deutschen Obrigkeit und ihren heiligen Gesetzen widersetzt hätte,
wäre entsprechend hart bestraft worden. Das Sorgerecht für seine Kinder hätte er sich für immer
abschminken können. Eine Frau hingegen, die sich über Recht und Gesetz, und vor allem den
Rechten des Vaters gegenüber seinem Kind, hinwegsetzt, wird mit dem alleinigen Sorgerecht
„belohnt“. Wen wundert es bei dieser Rechtsprechung, wenn Frauen ihr rechtloses Handeln als
„ihr gutes Recht“ begreifen?
In diesem Beispiel wird auch deutlich, wie Justiz und HelferInnenindustrie Hand in Hand arbe iten. Die Familientherapeutin liefert der RichterIn die Begründung dafür, das Kind in jedem Fall
der Mutter zuzusprechen. Entzieht die Mutter dem Vater das Kind jahrelang, dann ist den Kindern „ein weiterer Abbruch der Mutter-Kind-Beziehung“ nicht zuzumuten. Würde es aber dem
Vater einfallen, der Mutter das Kind zu entziehen, dann wäre den Kindern „eine Vater-KindBeziehung“ in keinem Fall zuzumuten. Die frauenfreundliche Rechtsprechung in Verbindung mit
einer willfährigen GutachterInnen-Industrie bildet die Grundlage für rechtloses Handeln bei
Frauen, fehlendes Schuldbewusstsein und Willkür gegenüber Kindern und Vätern.
Laut der großen Väterstudie von Prof. Amendt boykottieren die Ex-Partnerinnen den Umgang der
Kinder im Verlauf der Nachtrennungsphase in 40% aller Fälle bei Paaren mit Trauschein, 55%
wenn sie keinen hatten.581
579
Moritz, 5, entführt. War es der Vater?, BZ - News aus Berlin am 21. Juni 2002
580
Eine Familie auf der Flucht vor den Behörden – und dem Vater, Spiegel am 29. März 2009
581
TrennungsFAQ: Umgang
256
Umgangsrecht ist Alibirecht
Nur uninformierte Männer glauben, dass Umgangsrecht ein Recht sei. Gerade die Tatsache, dass
dieses Recht gar nicht einklagbar ist, wenn es hart auf hart kommt, zeigt, dass es nur eine Floskel
auf geduldigem Papier darstellt.
Das Umgangsrecht ist ein reines Alibirecht, mit dem die Illusion aufrechterhalten wird, der Mann
habe Rechte und die Frau auch. Gerade angesichts der Frauenbevorzugungsprogramme auf allen
Ebenen, die mit dem Gleichberechtigungsargument durchgedrückt werden, muss mit Scheinrechten der Eindruck vermieden werden, die Männer würden benachteiligt. Praktisch ist das Umgangsrecht kein Recht, denn auch so greifen Frauen auf die Möglichkeit zurück, das Kind beim
Vater zu parken, wenn sie ein freies Wochenende verbringen wollen. Wenn in Deutschland jedoch Frauen sich partout weigern, dann hilft den Vätern auch ein geschriebenes Scheinrecht
nichts. Dies ist im europäischen Ausland zumindest teilweise anders, da müssen Mütter mit Arrest rechnen, wenn sie das Umgangsrecht der Väter unterlaufen.
Ein Vater beschreibt das Umgangsrecht so:
„Mit dem deutschen Umgangsrecht verhält es sich so, als wenn ich mir ein Auto verschaffe und ich dann dieses Auto betreuen muss, aber die Frau dann mir die Unterhaltskosten des Autos bezahlt. Weil sie das tut, überlasse ich ihr zum Dank einmal die Woche
für ein paar Stunden das Auto (= Umgangsrecht). Dies aber nur unter der Bedingung,
wenn sie für ihre Anreise selbst aufkommt. Dennoch darf sie dann ohne meine Erlaubnis
das Auto nicht zur Autoreparatur bringen oder mit ihm in den Urlaub ins Ausland fahren,
und sie muss trotzdem für die Nutzungszeit mir weiter das fiktive Benzingeld in Höhe von
199 Euro/mtl. und mehr zahlen. Zusätzlich muss sie natürlich das Benzin, das sie nicht
nur fiktiv nutzt für ihr Umgangsrecht, auch noch bezahlen.“ 582
Somit besteht das Umgangsrecht – zumindest in Deutschland – lediglich in dem Recht des Vaters, doppelt zu zahlen. In Deutschland muss der Exmann nicht nur für den Unterhalt des Kindes
aufkommen, sondern auch die Kosten für den Besuch seiner Kinder selbst aufbringen. In anderen
Ländern ist das anders und der wegziehende Sorgeberechtigte muss die Reisekosten des anderen
Elternteils übernehmen. Das können erhebliche Summen sein, wenn die Mutter über 600 Kilometer wegzieht und dann auch Übernachtungen notwendig werden.
Im Gesetzestext steht über den Umgang geschlechterneutral geschrieben:
§ 1684 BGB
Umgang des Kindes mit den Eltern
(1) Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.
(2) Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen
Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das
Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.
(3) Das Familiengericht kann über den Umfang des Umgangsrechts entscheiden und seine
Ausübung, auch gegenüber Dritten, näher regeln. Es kann die Beteiligten durch Anordnungen zur Erfüllung der in Absatz 2 geregelten Pflicht anhalten. Wird die Pflicht nach
582
TrennungsFAQ-Forum: Vater am 17. Oktober 2009 - 19:24 Uhr
257
Absatz 2 dauerhaft oder wiederholt erheblich verletzt, kann das Familiengericht auch eine
Pflegschaft für die Durchführung des Umgangs anordnen (Umgangspflegschaft). Die
Umgangspflegschaft umfasst das Recht, die Herausgabe des Kindes zur Durchführung des
Umgangs zu verlangen und für die Dauer des Umgangs dessen Aufenthalt zu bestimmen.
Die Anordnung ist zu befristen. Für den Ersatz von Aufwendungen und die Vergütung
des Umgangspflegers gilt § 277 des Gesetzes über das Verfahren in Familiensachen und
in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit entsprechend.
(4) Das Familiengericht kann das Umgangsrecht oder den Vollzug früherer Entscheidungen
über das Umgangsrecht einschränken oder ausschließen, soweit dies zum Wohl des Kindes erforderlich ist. Eine Entscheidung, die das Umgangsrecht oder seinen Vollzug für
längere Zeit oder auf Dauer einschränkt oder ausschließt, kann nur ergehen, wenn andernfalls das Wohl des Kindes gefährdet wäre. Das Familiengericht kann insbesondere anordnen, dass der Umgang nur stattfinden darf, wenn ein mitwirkungsbereiter Dritter anwesend ist. Dritter kann auch ein Träger der Jugendhilfe oder ein Verein sein; dieser bestimmt dann jeweils, welche Einzelperson die Aufgabe wahrnimmt. 583
Die Rechtswirklichkeit hingegen ist eine ganz andere. Jugendämter und Behörden verstehen es
bestens diese Gesetze zwar zu kennen, aber dem Elternteil, der den Umgangsboykott begeht,
nicht darzulegen. Väter, die auf die Rechtslage qua Gesetz verweisen, bekommen von Jugendämtern allenfalls achselzuckend zu hören: „Wir können die Frau zu nichts zwingen!“ Hartnäckigen Vätern wird dann „empfohlen“, die HelferInnenindustrie in Form von RechtsanwältInnen zu
füttern: „Dann klagen Sie halt Ihr Umgangsrecht ein!“ Vom Familiengericht bekommt der Vater
dann eine Umgangsvereinbarung, die das (dafür verbrannte) Geld nicht wert ist. Das Opfer mütterlichen Umgangboykotts muss sich gegebenenfalls vom Familienrichter noch die vorwurfsvolle
Frage gefallen lassen: „Wollen Sie (etwa), dass ich Ihnen das Kind polizeilich vorführen lasse?“
Wozu aber Familienrichter und Jugendamt in der Lage sind, wenn eine Frau sie um Hilfe bittet,
veranschaulicht der Fall Thilo:
Weil die Mutter (chinesische Studentin in Deutschland) psychische Probleme hat, bekommt der Vater (deutscher Steuerzahler) das Sorge- und Aufenthaltsbestimmungsrecht
übertragen. Der Vater wandert mit seinem Sohn nach Thailand aus, um dort eine neue berufliche Existenz aufzubauen. (März 2008) Als sich die Mutter an das Jugendamt Essen
wandte, und ihr Kind zurückforderte, setzte die Behörde alle Hebel in Bewegung, um dem
Vater sein Kind wegzunehmen. Zunächst einmal wurde dem Vater das Aufenthaltsbestimmungsrecht in Abwesenheit entzogen. (Dezember 2008) Dabei wurde der Rechtsweg
„ausgeschaltet“. Beschlüsse wurden einfach im Amtsgericht ausgehängt, weil angeblich
seine Adresse in Thailand „nicht zustellfähig“ sei. So wurde dem Vater die Möglichkeit
genommen, sich adäquat rechtlich zu wehren. Danach wurde dem Vater unter der Drohung, ihm seine berufliche Existenz zu zerstören (in dem man in etwa auf die Blacklist
setzen ließe, was zu einem Verlust seiner Arbeitserlaubnis führen würde), das Kind in
Thailand entrissen. (Juni 2009) Pech für das vierjährige Kind, das jetzt ganz ohne Eltern
auskommen muss, denn kaum hatte das deutsche Jugendamt der chinesischen Mutter
583
Juristischer Informationsdienst: § 1684 BGB
258
„ihr“ Kind ausgehändigt, wurde der Vierjährige von eben dieser Mutter zu den Großeltern
nach China abgeschoben.584
Zugunsten der Mutter und zu Lasten des Vaters entwickeln deutsche Behörden jede Menge kriminelle Energie. Es ist müßig darauf hinzuweisen:
•
•
•
Das Kind hat das Recht auf Umgang mit beiden Elternteilen (auch mit den Großeltern).
Umgangsboykott verstößt eindeutig gegen geltende Menschenrechte.
Das Vorenthalten eines Elternteils fügt Kindern psychische Schäden zu.
Jugendamt und Familiengericht unterstützen die Mutter beim Umgangsboykott
Ein Vater muss damit rechnen, wenn er um das Recht seine Kinder zu sehen kämpft, dass ihm
das mit folgenden oder ähnlichen Worten verwehrt wird:
„Die Voraussetzungen für (…) einen Ausschluss des Umgangs sind dann gegeben, wenn
(…) die Gefahr besteht, dass das Kind durch die Besuchskontakte dauerhaft einer Konfliktsituation ausgesetzt würde, die es nicht bewältigen kann. Eine solche Situation ist derzeit für das Kind gegeben.“ 585
Eine Mutter braucht in der Regel nicht befürchten, dass ihr Umgangsboykott und Aufhetzen der
Kinder gegen den Vater sanktioniert werden und kann sich breiter Unterstützung von Familiengericht und Jugendamt sicher sein. Ein Vater ist, wenn er seine Kinder sehen will, auf die Gnade
seiner Exfrau angewiesen. Im Konfliktfall kann er mit keiner Hilfe rechnen, im Gegenteil muss er
jederzeit damit rechnen „verarscht“ zu werden. Er wird immer wieder damit konfrontiert werden,
dass man von ihm (unausgesprochen) erwartet, dass er möglichst unsichtbar bleibend für das finanzielle Wohl des Mutter-Kind-Idylls sorgt. Darüber hinausgehende Erwartungen und Forderungen des Vaters stören nur und verursachen der Bürokratie Arbeit und Anstrengung, die man
lieber vermeiden möchte.
•
•
•
•
Fall Mittler, Eine Frau versteht auf der Klaviatur der HelferInnenindustrie zu spielen.
Fall Hanna: Trennungsväter: Weil die Mutter es nicht will, FAZ am 2. März 2009
(Douglas Wolfsperger)
Der Umgangsboykott und seine Folgen
Rechtliche Grundlagen zur Ahnung von Umgangsboykott
Bei einem Rechtsbruch bleibt es nicht
Der Kindesentziehung durch die Mutter bei der Herbeiführung der Trennung kommt besondere
Bedeutung zu, weil sie der erste Rechtsbruch ist mit einer Serie von weiteren Rechtsverstößen in
der weiteren Folge. Weil die Mutter ihr rechtsbrecherische Tun nicht vorgehalten wird, ja sogar
noch von allen Seiten in Schutz genommen und bestärkt wird, entwickelt sie auch in der Folge oft
kein Unrechtsbewusstsein mehr. Nicht wenige Frauen werden total enthemmt, wenn sie später
(haltlose) Missbrauchs-, Vergewaltigungs- und Gewaltvorwürfe hinterher schiebt, um sich weitere Vorteile zu verschaffen.
Einmal in ihrem Unrechtshandeln bestärkt, handelt die Mutter auch später in der Überzeugung,
nur das zu fordern, was ihr zusteht. Auch beim Umgangsboykott fühlt sie sich im „Recht“, weil
584
TrennungsFAQ-Forum: Die Demokratie hat gesiegt! , siehe vor allem die Beiträge: 15598,
15600, 15674 und 15700
585
YouTube: Entsorgte Väter, RTL – SpiegelTV, 7:20 Min.
259
sie die Kinder schon bei der Trennung wie ihren (alleinigen) Besitz behandelt hat und später nicht
einsieht, dass andere ihr da hineinreden will. Gerichte und Jugendämter sehen sich dann mit nicht
kooperativen Müttern konfrontiert, die sich nicht korrigieren lassen wollen, wenn es darum geht,
den Kindern den Vater wieder zugänglich zu machen. Wer einer Mutter aber bei der Trennung
mehrere Rechtsbrüche durchgehen lässt, sollte hinterher sich nicht wundern, wenn er mit Müttern
konfrontiert wird, die fest davon überzeugt sind, auch weiterhin mit all ihren Intrigen, Verstößen
und Eigenmächtigkeiten durchzukommen. Nicht selten geben sich Gerichte und Jugendämter
dann mit dem lapidaren Satz „Wenn die Mutter nicht will, kann man halt nichts machen“ geschlagen und lassen den Vater (aber auch die Kinder) mit dem Scherbenhaufen, den sie zuvor
mitverschuldet angerichtet haben, alleine.
Verantwortung dafür übernimmt in diesem Rechtsstaat niemand. Und rechtlos gestellte Männer
werden von eben diesem Staat zur Zahlung der Zeche genötigt, ggs. gepfändet und kriminalisiert.
Dabei war ihr einziges Vergehen das, zu heiraten mit der Absicht eine Familie zu gründen und
Kinder zu haben.
Frauen und Gewalt
Die britische Frauenaktivistin Erin Pizzey, die 1971 das in London erste Frauenhaus der Welt begründete, stellte fest, dass
„von den ersten 100 Frauen, die bei ihr Zuflucht suchten, 62 mindestens so gewalttätig
waren wie ihre Partner, vor denen sie zu fliehen versuchten und zu denen sie immer wieder zurückkehrten aufgrund ihrer Abhängigkeit von Schmerz und Gewalt.“ 586
Siehe auch: Die Gewaltlüge, Das Gewaltschutzgesetz
Feministinnen lassen keine Gelegenheit aus, um das Bild von den prügelnden Männern und den
leidenden Frauen aufrechtzuerhalten. Dabei ficht es sie nicht an, dass es weltweit 246 wissenschaftliche Untersuchungen gibt, die alle zu dem Ergebnis kommen: Frauen sind in Beziehungen
gleich oder gewalttätiger als Männer. Die Untersuchungen ergeben, ein schwieriges soziales Umfeld ist eine weit gewichtigere Ursache für Gewalt als das Geschlecht und für eine Eskalation
eines Streites sind oft Mann und Frau verantwortlich, die sich gegenseitig hochschaukeln.
Tatsächlich ist die Frau nicht das friedfertige Geschlecht. Entgegen gängiger Klischees gehen
Gewalttätigkeiten zu knapp zwei Dritteln von den Frauen aus, zu 20 Prozent von beiden und nur
zu 14 Prozent vom Mann. Allerdings inszeniert sich die Frau öffentlich als Opfer und erheischt
so die Unterstützung der HelferInnenindustrie, während der geschlagene Mann sich in Scham und
Schweigen hüllt, zurückgezogen seine Wunden leckt und so für die Dunkelziffer bei dieser Art
von Körperverletzung sorgt.587
586
Erin Pizzey: „Gewalt von Frauen“ , leicht gekürzt und aus dem Englischen übersetzt von
Christoph Badertscher, 2000
587
Über Frauen, die austeilen und Männer, die einstecken – Gewalttätige Frauen in (heterosex uellen) partnerschaftlichen Beziehungen / Männer als Opfer von Gewalt, Diplomarbeit 2007, S. 46
Frauen prügeln mehr als Männer. Studie über Gewalt in der Ehe., Die Welt am 11. Juni 2004
Interview mit Soziologin Kavemann: „Gewalt von Frauen war kein Thema“, Frankfurter Rundschau am 20. Oktober 2009
260
Ein Zitat von Alice Schwarzer beschreibt das Verhältnis der Frauen zur Gewalt:
„Ich hatte die Intelligenz nur Männer zu ohrfeigen, die so gut erzogen und sanft waren,
dass sie nie zurückgeohrfeigt haben.“
Gewalt von Frauen lebt also unter dem Schirm, dass Männer nicht zurückschlagen und einer öffentliche Meinung, die das Zurückschlagen von Männern missbilligt und sanktioniert, während
Gewalt von Frauen fürsorglich als „Selbstbehauptung“ heruntergespielt und toleriert wird.
Auch sind nicht Frauen und nicht Männer, sondern Kinder die häufigsten Opfer häuslicher Gewalt, wobei Kindesmisshandlung etwa zur Hälfte von Vätern und von Müttern ausgeht. Die öffentliche Inszenierung der Frauen als Hauptopfer von Beziehungsgewalt lässt die Anteilnahme
am Leid der Kinder in den Hintergrund rücken.588
Ein weiteres Thema sind ideologische Diffamierungskampagnen und weibliche Gewaltaktionen
gegen Andersdenkende.
„Die Verleugnung weiblicher Täterschaft hat viele Gründe. Aber vielleicht ist der letzte
Kern dieser Verleugnung ein ganz emotionaler, kindlicher Aufschrei in uns allen: ‚Mama
ist nicht böse‘. Alle, die sich mit weiblicher Täterschaft beschäftigen, sind im Letzten mit
der eigenen Mutter, mit ihren dunklen Seiten und gewalttätigen Momenten konfrontiert.“
589
Jürgen Gemünden hat bereits 1996 in einer Dissertation wichtige Ergebnisse zur häuslichen Gewalt gegen Männer veröffentlicht:
Frauen geben durchschnittlich etwa sechsmal häufiger an, daß die Gewalttätigkeiten ihres
Partners Grund für die Scheidung waren, sie verständigen sechs- bis siebenmal häufiger
die Polizei, wenn es zu Gewalttätigkeiten in der Partnerschaft gekommen ist, sie erstatten
zehn- bis zwanzigmal häufiger Strafanzeige gegen den Partner, als dies Männer tun. Ferner sind sie im wesentlichen die einzigen, die wegen Gewalttätigkeiten in der Partnerschaft Beratungszentren aufsuchen oder wegen ihrer erlittenen Verletzungen medizinische
Notfallzentren aufsuchen und sich dort als Misshandlungsopfer zu erkennen geben. Männer erstatten meist erst dann Anzeige, wenn sie sich während eines Angriffs in unmittelbarer Lebensgefahr befinden.
Zwei Drittel bis neun Zehntel der bei polizeilichen Dienststellen eingehenden Notrufe
stammen von Frauen. Der Grund dafür scheint hauptsächlich darin zu liegen, dass für
Frauen das Verständigen der Polizei die erfolgsversprechendere Strategie ist, weil die Opferrolle für Frauen sozial anerkannt ist. Ergebnisse einer Untersuchung über Polizeinotrufe in Bayern zeigen, dass die Polizisten damit Schwierigkeiten haben, Frauen als Täter
einzustufen, weil dies nicht ihrer Vorstellung von einem ‚richtigen Täter‘ und einem
‚richtigen Opfer‘ eines Familienstreits entspricht; sie sehen auch eher dann keine Notwendigkeit zum Eingreifen, wenn der Täter eine Frau war. Inszenierte Fälle von Frauenmisshandlung würden demzufolge von Polizisten weit eher geglaubt, während Männern,
die sich wegen Misshandlungen an die Polizei wenden, eher kein Glaube geschenkt wird.
588
WikiMANNia: Häusliche Gewalt
589
Gisela Braun: „An eine Frau hätte ich nie gedacht … Frauen als Täterinnen bei sexueller G ewalt gegen Mädchen und Jungen.“, in: „Kriminalistik“, 1/2002, S. 23-27
261
Gewalt unter Geschwistern geht eher von Mädchen aus, in reinen Mädchenfamilien ist sie
am häufigsten und in reinen Jungenfamilien am seltensten. ‚Nicht-triviale‘ Gewalt gegen
Eltern wird leicht überwiegend von zehn- bis siebzehnjährigen Mädchen statt von Jungen
in derselben Altersgruppe ausgeübt. Mütter verprügeln ihre Kinder durchschnittlich
7,2mal pro Jahr, während Väter dies einmal pro Jahr tun.
Gemünden weist indes auch darauf hin, dass heute bereits nach § 35 StGB (‚entschuldigter Notstand‘) unter Rückgriff auf eine Entscheidung des Reichsgerichts aus dem Jahre
1926 die Tötung eines ‚schlafenden Haustyrannen‘ straflos bleiben kann und dass Frauen,
die in einer emotionalen Ausnahmesituation infolge schwerer Misshandlung getötet haben, nach den §§ 20 und 21 StGB auf einen Ausschluss oder wenigstens eine Verminderung ihrer Tatschuld hoffen dürfen.590
Er hat Angst, dass ihm niemand glauben wird!
In einer Pressereportage zum Thema häusliche Gewalt gegen Männer wird von einem Mann berichtet, der jahrelang von seiner Frau geschlagen wird. Er wehrt sich nicht. Michael Marl ist 38
Jahre alt. Er ist ein großer Mann, einen Meter zweiundneunzig, mit muskulösen Schultern und
einer tiefen Stimme. Er kommt vom Bau und spricht auch so. Marl wirkt nicht wie einer, der sich
von seiner Frau verprügeln lässt, schon gar nicht, wenn man weiß, dass die Frau nur einen Meter
vierundsechzig groß ist und ziemlich schmal.
Manchmal wird Michael Marl gefragt, warum er sich nie gewehrt hat. Warum er stillgehalten hat.
„Natürlich wollte ich zurückschlagen. Aber ich bin viel stärker. Ich hätte sie verletzt, sie wäre zur
Polizei gegangen und ich hätte mein Kind nie wieder gesehen. Ich hatte ja die Hoffnung, dass sie
irgendwann wieder zu sich kommt.“ Martina Marl wird immer aggressiver. Sie wirft ihrem Mann
vor, zu wenig Geld zu verdienen, ein mieser Vater zu sein.
Auf dem Haus lastet eine Hypothek von über dreihunderttausend Mark, die Frau beschimpft den
Mann, er sorge sich nicht gut um sie. Ein nutzloser Hund sei er, kein richtiger Mann, der eine
Familie ernähren könne. Dann tritt sie ihm zum ersten Mal zwischen die Beine. Später läuft sie
weinend zum Telefon und ruft die Schwiegermutter an. „Dein Sohn verprügelt mich und die Kinder. Tu doch was!“ Die Schwiegermutter schickt die Polizei.
Als die Martina Marl mitnehmen wollen, um sie auf Verletzungen zu untersuchen, droht sie ihrem Mann: „Wenn du jemandem was erzählst, sage ich der Polizei, dass du meine Tochter vergewaltigt hast.“ Kann er beweisen, dass das nicht die Wahrheit ist? Er weiß es nicht.
Das Leben geht weiter wie bisher. Am 3. Januar 2001 ruft Martina Marl die Polizei ein letztes
Mal an. Sie werde geschlagen, sagt sie ins Telefon in der Gaststätte am See, während ihr Mann
vorne Gäste bedient. Michael Marl erhält sofort Hausverbot, sie bekommt das Aufenthaltsbestimmungsrecht für Timm.
Seit diesem Tag darf der Vater seinen Sohn nur noch selten sehen, weil er als Täter gilt. Der
Richter hat der Frau geglaubt. „Umgang“ nennt sich, was Vater und Sohn jetzt haben. Gerichtlich
angeordnet, zweimal die Woche vier Stunden unter Aufsicht eines Pädagogen in einem Zimmer,
das beiden fremd ist. Meistens wird nichts aus den Treffen, weil seine Frau sich Gründe überlegt,
weshalb Timm nicht kommen kann: Kindergeburtstag, Krankheit. Martina Marl will sich dazu
590
Jürgen Gemünden: Dissertation zum Thema: Gewalt gegen Männer in heterosexuellen Inti mpartnerschaften, Dissertation Universität Mainz, Tectum-Verlag 1996
262
nicht äußern. Am Telefon sagt sie: „Glauben Sie seine Lügen ruhig. Ich habe Beweise. Ich begebe mich nicht in diese Gefahr und sage etwas über meinen Mann. Ich bin nicht die Letzte, die
Strafanträge gegen ihn gestellt hat.“ Die Anwältin von Michael Marl sagt, dass keine Strafanträge
vorliegen.
Von der Ehe sind Michael Marl die Schulden geblieben. Vor ein paar Wochen hat sein Sohn erzählt: „Papa, die Mama hat gesagt, bald sind wir ganz weit weg, in Amerika.“ Wenn es so weit
kommt, kann Michael Marl wahrscheinlich nichts dagegen tun. „Ich muss langsam begreifen,
dass es für mich und meinen Sohn keine Zukunft gibt.“ 591
In einem anderen Fall hat eine Thailänderin ihren deutschen Ehemann zehn Jahre lang geprügelt
und misshandelt. Als der Mann sich dazu durchringen konnte, sie verlassen zu wollen, schnappte
sie sich die beiden Kinder und flüchtete ins Frauenhaus. Und so wurde aus der Täterin ein Opfer.
Und so war die Welt – zumindest im Weltbild des Frauenhauses – wieder in Ordnung.592
Sex-Tourismus
In Vietnam nehmen Sex-Tourismus und besonders der Missbrauch Minderjähriger durch ausländische Frauen zu, berichtete kürzlich die Nachrichtenagentur AFP. Auf das Problem habe eine
australische Organisation gegen Kinderprostitution aufmerksam gemacht. Ein Sprecher sagte, in
der zentralvietnamesischen Stadt Hoi Han würden drei Viertel aller Fälle sexuellen Missbrauchs
durch ausländische Frauen begangen. Der sexuelle Missbrauch minderjähriger Knaben werde
allgemein weniger ernst genommen.593
Gemindertes Strafmaß für Frauen
„Ich bin in Strafverfahren gegen Frauen immer wieder in Schwierigkeiten geraten und
habe mich deshalb jeweils gefragt, welche Strafe würde ich gegen einen Mann bei derselben Anklage verhängen und auf diese Strafe alsdann abzüglich eines 'Frauenrabatts' erkannt. […] Ähnlich scheinen es auch meine Kollegen zu handhaben. […] Ein Frauenrabatt ist gerechtfertigt, weil es Frauen im Leben schwerer haben und Strafen deshalb bei
ihnen härter wirken.“
Ulrich Vultejus 594
„Judges have been told to treat female criminals more leniently than men when deciding
sentences.
New guidelines declare that women suffer disadvantages and courts should ‚bear these
matters in mind‘. The rules say women criminals often have poor mental health or are
poorly educated, have not committed violence and have children to look after.“
Daily Mail 595
591
Das schwache Geschlecht, Berliner Zeitung vom 24. April 2002
592
Der Fall ist einem Autor persönlich bekannt.
593
aus: fakta für frauen, Informationsbulletin, Heft 3/99, zitiert in: Männerrat 06/2002
594
Ulrich Vultejus, Richter a.D., in: „Zeitschrift für Rechtspflege“, Ausgabe 3/08 vom 11. April
2008; zitiert in Sexistinnen-Pranger: Ulrich Vultejus
595
Judges ordered to show more mercy on women criminals when deciding sentences , Daily Mail
am 11. September 2010
263
Die gesellschaftliche Festlegung des Mannes auf die Täter- und die Frau auf die Opferrolle, führt
nicht nur dazu, dass männliche Opfer nicht ernst genommen werden, sondern auch zu einer Diskriminierung im umgekehrten Fall, nämlich was die Bestrafung von Täterinnen angeht. Sicherlich spielt hier zudem der Aspekt der Ritterlichkeit hinein, wonach man eben Frauen möglichst
nichts tut – auch wenn es sich um Verbrecherinnen handelt. Stuttgarter Sozialwissenschaftler, die
sich über einen längeren Zeitraum hinweg mit allen vor den Jugendgerichten der Stadt verhandelten Fällen beschäftigt hatten, kamen zu einem eindeutigen Ergebnis: Frauen werden für ein
und dasselbe Delikt deutlich gnädiger bestraft als Männer. Dieses Prinzip erstreckte sich über die
gesamte Bandbreite des Strafgesetzbuchs vom Fahren ohne Führerschein bis zu Körperverletzung
und Raub. Überdurchschnittlich häufig endeten die Hauptverhandlungen mit außergewöhnlich
geringen Strafen oder gar der völligen Einstellung des Verfahrens. Auch bei nachweislich schweren Delikten kamen Frauen mit leichteren Strafen davon als die Männer. Das galt auch für mehrfach vorbestrafte Wiederholungstäterinnen. Als die Soziologen die Richter auf diese Ungleichbehandlung ansprachen, ernteten sie jedoch nur Verwunderung. Denen erschien es nämlich ganz
selbstverständlich, Frauen vor Gericht weniger hart anzufassen, unter anderem mit dem Argument, diese besäßen weniger kriminelle Energie.
„Der Opferstatus sichert auch kriminellen Frauen Schutz und Strafrabatte.“
Strafrabatt für Sexualverbrecherinnen
WorldNetDaily berichtete von einer Highschool-Aushilfslehrerin aus Utah, die an einem
17jährigen Schüler Oralsex ausführte, und die dafür keinerlei Gefängnisstrafe wird absitzen müssen. Ein Mann wäre für dieselbe Straftat sehr wahrscheinlich ins Gefängnis gewandert. Der
Richter bemerkte in seiner Urteilsbegründung:
„Wenn dies ein 29jähriger Mann wäre und eine 17jährige Frau, wäre ich dazu geneigt
eine Gefängnisstrafe zu verhängen.“ 596
Diese Besserbeurteilung von Frauen erstreckt sich allerdings nicht nur auf Richter, sondern auch
auf Lehrer und andere Erzieher, Polizisten, Behördenvertreter, Firmenrepräsentanten, Sozialarbeiter und Geistliche. Nicht zuletzt sind es die eigenen Väter, die bei ihren Töchtern eher ein Auge, oder auch zwei, zudrücken und Jungen härter bestrafen als Mädchen.597 Wenn Frauen aber
seltener und weniger hart bestraft werden, treten sie natürlich auch nicht so stark in den Strafstatistiken in Erscheinung. Es ist also ein klassischer Zirkelschluss, wenn daraus dann eine geringere
kriminelle Energie abgeleitet wird.598
596
WorldNetDaily: ”Sexy substitute“ gets no jail time. Judge admits if case involved male te acher with female student, prison would be likely., 19.9.2006, Grand jury declines to indict female
teacher. Former Miss Texas contestant charged for sexual relations with student, 18, 22.9.2006
597
Arne Hoffmann: „Sind Frauen die besseren Menschen?“, 2001, ISBN 3-89602-382-9, S. 157f.
598
Dieser Zirkelschluss gehört allerdings zum rhetorischen Repertoire des Feminismus:
„Von
allen Inhaftierten in Deutschland sind lediglich 5 Prozent Frauen, bei den rechtskräftig Verurteilten sind es 16 Prozent. Was die schweren oder ‚gemeingefährlichen‘ Verbrechen angeht, so
betrifft das Rechtssystem also praktisch ausschließlich Männer. Man könnte es auch zugespitzt so
sagen: Würde es nur Frauen geben, bräuchten wir keine Justiz.“, „Einige Gedanken zum Prinzip
der Rechtsstaatlichkeit“ von Antje Schrupp
264
Strafrabatt bei Kapitalverbrechen
In einem Beitrag über Kinder chinesischer Strafgefangener berichtete Phoenix von einer Mutter,
die nach zehn Jahren aus dem Gefängnis entlassen wurde. Sie hatte ihren Ehemann ermordet.
Über einen Vater hingegen hieß es, er sei zum Tode verurteilt, weil er seine Ehefrau ermordet
hatte.599 In Großbritannien muss eine 29-Jährige für sieben Jahre ins Gefängnis, weil sie versucht
hatte, ihre kleine Tochter zu verkaufen. Ein 48-jähriger Mann hingegen, der bei dem geplanten
Verkauf des Kindes als Vermittler agierte, wurde zu einer neunjährigen Haftstrafe verurteilt.600
Die Frau erhält für die gleiche Tat „23% zu wenig“.
Das US-amerikanische Justizsystem verurteilte 87 Prozent der Männer, die wegen Mord an ihrer
Frau angeklagt waren, aber nur 70 Prozent der Frauen, bei denen der Fall umgekehrt lag. Dieser
Befund ist nicht verwunderlich, weil eine landesweite Umfrage des US-Justizministeriums gezeigt hat, dass 41 Prozent der Amerikaner es weniger schlimm finden, wenn eine Frau ihren Ehemann ermordet als umgekehrt. Bei Paaren, denen Kapitalverbrechen wie Mord oder Totschlag
zur Last gelegt wurden, kamen 16 Prozent der Frauen mit Bewährung davon, aber nur 1,6 Prozent der Männer. Generell haben Frauen bei jedem Verbrechen in Verbindung mit Mord dreimal
so oft lediglich eine Bewährungsstrafe zu befürchten wie Männer. Kommen sie schließlich doch
ins Gefängnis, dann durchschnittlich für sechs Jahre im Vergleich zu 16,5 Jahren bei männlichen
Tätern.601 In Spanien dürfen Männer für Gewalt in der Ehe härter bestraft werden als Frauen.
Nach einem Urteil des spanischen Verfassungsgerichts verstößt dieses Prinzip nicht gegen den
Grundsatz der Gleichberechtigung.602 Auch in Großbritannien werden bei Ermordung des Eh epartners viermal so viele Frauen wie Männer freigesprochen, und die verurteilten Frauen kommen fünfmal so häufig wie Männer auf Bewährung davon. Trotz dieser Befunde wird von feministischen Kreisen hartnäckig das Gerücht verbreitet, dass „patriarchale“ Gerichte Frauen
benachteiligen würden.603 Feministischer Humor sagt dazu:
„Was ist ein Mann im Knast? Artgerechte Haltung!“ 604
In Deutschland hat EMMA-Herausgeberin Alice Schwarzer öffentlich verkündet, dass sie mehrere Männer geohrfeigt habe, von denen sie wusste, dass sie nicht zurückschlagen würden. Sie hat
auch die Selbstjustiz einer Frau bejubelt, die ihrem Mann den Penis im Schlaf abgeschnitten hatte. „Gewalt ist für Frauen kein Tabu mehr“, schrieb sie, „Es bleibt den Opfern gar nichts anderes übrig, als selbst zu handeln. Und da muss ja Frauenfreude aufkommen, wenn eine zurückschlägt. Endlich!“ 605 Sie bekam statt einer Strafanzeige wegen Gewaltverherrlichung zweimal
das Bundesverdienstkreuz verliehen und darf regelmäßig in Talkshows auftreten.
599
„Zurückgelassen. Kinder chinesischer Strafgefangener.“, Phoenix am 28. Mai 2011, 19:15 Uhr
600
Frau bot ihr Baby für 40.000 Euro zum Verkauf an, T-Online am 28. Mai 2011
601
„Sind Frauen die besseren Menschen?“, S. 160
602
Spanien: Härtere Strafen für Männer verfassungsgemäß , Der Standard am 17. August 2010;
Antifeminismus-Blog: Kommentar dazu
603
„Sind Frauen die besseren Menschen?“, S. 161
604
EMMA Mai/Juni 1997, S. 11
605
EMMA Nr. 2/1994, S. 34f; gemeint ist die US-Amerikanerin Lorena Bobbitt
265
„Männliche Schutzreflexe und feministisches Rechtsverständnis schaffen ein
Sonderrecht für Frauen.“
Feministisches Rechtsverständnis
Dass diese Verirrungen im Rechtsgefühl keine Ausnahme sind, zeigt folgender Fall aus England:
In London hat die Inderin Kiranjit Ahluwalia ihren Mann nach jahrelanger häuslicher Gewalt im
Schlaf mit Napalm überschüttet und angezündet. Eine Frauenorganisation half ihr dabei, sich als
Ikone gegen häusliche Gewalt zu stilisieren. Die lebenslange Haftstrafe wurde 1992 aufgehoben
und die Frau des Premierministers Blair überreichte ihr 2001 einen Preis bei der ersten Preisverleihung für asiatische Frauen.606 Es ist indes unvorstellbar, dass ein Mann mit 3 Jahren und 5 M onaten Haft für einen vergleichbaren Mord an eine Frau davonkommt. Ein von langer Hand geplanter (Napalmherstellung) und heimtückischer (im Schlaf angezündet) Mord kann als „Akt der
Selbstverteidigung“ durchgehen, wenn die Täterin eine Frau und das Opfer ein Mann ist. Im vorstehenden Beispiel wird die Mörderin sogar noch zum Vorbild für den „Kampf asiatischer Frauen
gegen häusliche Gewalt“ erhoben, das „andere dazu zu ermutigt, nicht länger zu schweigen“.
In Sittensen (bei Hamburg) hatte die Freundin einer jungen Frau ein Verhältnis mit einem wohlhabenden Rentner. Sie war mehrfach in seinem Haus zu Besuch. Dabei machte sie Fotos und
durchstöberte Kontoauszüge. Sie hatte auch die Idee zu dem Überfall und führte die jugendlichen
Räuber zu dem Grundstück. Einen der Räuber erschoss der alte Mann, der zudem gehbehindert
ist, in Notwehr. Die anderen vier wurden wegen räuberischer Erpressung und Körperverletzung
zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die 21 Jahre alte Anstifterin hingegen erhielt nur eine
Bewährungsstrafe. „Moralisch ursächlich für den Tod ist nicht der Nebenkläger, sondern die
männlichen Angeklagten“, betonte der Richter.607
Frauen lassen Straftaten von Männern begehen und sind „moralisch nicht
verantwortlich.“
Wer davon ausgeht, in einem Rechtsstaat zu leben, der nach dem Gleichheitsprinzip sowohl für
Männer als auch für Frauen gilt, ist über diese Rechtspraxis möglicherweise verwundert. Nadine
Lantsch ist die Erklärung zu verdanken, dass das „Rechtsstaatlichkeitsprinzip von weißen europäischen Männern in mächtigen Positionen erfunden“ wurde. Antje Schrupp klärt darüber auf,
dass es eine „Unvereinbarkeit zwischen Frauen und dem Prinzip des Rechtsstaats“ gibt.608
„Ganz objektiv ist das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit eines, das vor allem dazu erfunden
wurde, um Konflikte unter Männern zu regeln. […] Würde es nur Frauen geben, bräuchten wir keine Justiz.“ 609
Für die „Lebenspraxis von Frauen“ soll die „Männerjustiz“ nicht zuständig sein, weshalb Antje
Schrupp ein „Bekenntnis zum Rechtsstaat“ ablehnt. Unverblümter kann man kaum ausdrücken,
606
Domestic Violence - The Battered Woman ; Killer given domestic violence award , BBC-News
am 12.11. 2001; WGvdL-Forum: Indische Frau für den Mord an ihrem Ehemann mit Preis geehrt
607
Räuber erschossen: Ermittlungen gegen 77-Jährigen eingestellt, Die Welt am 28. Juli 2011
608
Medienelite: Temporär hassen und langfristig dagegen sein, Nadine Lantsch am 6. Juli 2011
609
Einige Gedanken zum Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, Antje Schrupp am 15. Juli 2011
266
dass nach feministischem Rechtsverständnis die Strafgerichtsbarkeit ausschließlich dafür da ist,
Männer zu verurteilen.610
Unter diesem Gedankenhorizont liest sich das Strafgesetzbuch ganz anders:
§ 26 StGB
Anstiftung
Als Anstifter wird gleich einem Täter bestraft, wer vorsätzlich einen anderen zu dessen
vorsätzlich begangener rechtswidriger Tat bestimmt hat. 611
Da steht ganz klar „Anstifter“ und nicht Anstifterin. Damit erklärt sich dann auch, warum die 21
Jahre alte Anstifterin in dem oben vorgestellten Beispiel nur eine Bewährungsstrafe erhielt: Frauen werden vom § 26 StGB gar nicht angesprochen.
Frauen und Unterhaltspflichtverletzung
Die Verzerrungen, die sich bei der Leistung von Unterhaltszahlungen ergeben, können vor diesem Hintergrund nicht überraschen. Öffentlich werden dabei Frauen nur als berechtigte Empfängerinnen von Unterhalt dargestellt, während Männer als Rabenväter diffamiert werden, die ihrer
Unterhaltspflicht nicht nachkämen. Tatsächlich leisten nach Angaben des Kinderschutzbund etwa
9 von 10 unterhaltspflichtigen Männern Unterhalt, aber von 10 unterhaltspflichtigen Frauen leisten nur 4 Unterhalt.612 Zu der Frage, wie diese Tatsache rechtstatsächlich behandelt wird, beric htet Brigitte Zypries, dass am 31. März 2008 in Deutschland zwei Frauen und 273 Männer wegen
Verletzung der Unterhaltspflicht eine Freiheitsstrafe verbüßen.613
Frauen und Kindstötung
Mordende Mütter werden von der Justiz mit Samthandschuhen angefasst und zu lächerlichen
Bewährungsstrafen verurteilt. Wegen der Tötung ihres Neugeborenen ist eine zur Tatzeit 17 Jahre
alte Frau aus Lüneburg zu einer Jugendstrafe von zwei Jahren auf Bewährung verurteilt worden.
Die junge Frau, die ihren Säugling im Januar 2008 in ihrer Wohnung erstickt hatte, begründete
ihre Tat damit, sie sei „mit der Situation überfordert“ gewesen.
Es ist die Frage aufzuwerfen, wie wohl ein männlicher Mörder für die gleiche Tat bestraft worden wäre. Tatsächlich gibt es sogar einen Extraparagraphen in Österreich (§ 79 StGB 614), in dem
ausdrücklich geregelt ist, dass Frauen besonders milde zu bestrafen sind, wenn sie ihr (nichteheliches) Kind töten – natürlich wegen der „psychischen Zwangslage der Mutter“. In Deutschland
wurde der Paragraph mit der privilegierten Tötung des nichtehelichen Kindes durch die Mutter
1998 aufgehoben. (§ 217 StGB 615) Das ändert nichts daran, dass es keine entsprechenden So n-
610
Feministinnen haben ein gestörtes Verhältnis zum Rechtsstaat, AFW am 17. Juli 2011
611
Juristischer Informationsdienst: § 26 StGB
612
laut Proksch-Studie, zitiert in: Abschlussbericht Kindeswohl, Kinderschutzbund, Aktuell 3/03,
Seite 19; Unterhalt-Zahlungsmoral
613
abgeordnetenwatch.de: Brigitte Zypries am 20. Juli 2009
614
§ 79 StGB Tötung eines Kindes bei der Geburt
615
§ 217 StGB Kindstötung
267
derparagraphen für Väter gab oder gibt. Man bekommt eine Vorstellung davon, weshalb mehr
Männer als Frauen in den Haftanstalten einsitzen.616
Die nächsten Beispiele handeln von dem Strafmaß bei Tötung von jeweils zwei Kindern. Eine
Studentin nahm ihren Zwillingen das Leben, weil sie sich mutmaßlich ihre Lebensplanung nicht
durch die Kinder habe verderben wollen. Auch die Richter wollten der Täterin nicht „jede Zukunftschance verbauen“. Das Urteil lautet auf „Totschlag in einem minderschweren Fall“, das
Strafmaß beträgt drei Jahre und zwei Monate. Da die siebenmonatige Untersuchungshaft angerechnet wird, kann die Kindsmörderin die restliche Freiheitsstrafe im offenen Vollzug verbüßen.617
In einem anderen Fall wurden ein knapp zweijähriger Sohn und eine fünfjährige Stieftochter im
Schlaf erstochen. Der Bundesgerichtshof hob die Verurteilung wegen Totschlags mit der Begründung teilweise auf, dass die Tötung eines schlafenden Kindes heimtückisch und damit Mord
statt Totschlag sein kann.
Wie kommt es zu diesen extrem gegensätzlichen Urteilen? Die Lösung des Rätsels ist einfach:
natürlich war es in diesem Fall der Vater und nicht die Mutter. Die Mutter hätte sich in einem
psychischen Ausnahmezustand befunden, denn eine gesunde Mutter tötet schließlich ihre Kinder
nicht.
Der Vater wurde vom Mühlhäuser Landgericht wegen zweifachen Totschlags zu 13 Jahren und
sechs Monaten Haft verurteilt. Gegen den Richterspruch hatten die Ehefrau des Angeklagten und
ein überlebendes Kind Revision eingelegt.618 Ein Déjà-vu-Erlebnis, denn auch bei den Beispielen
mit der „gesteigerten Erwerbsobliegenheit“ fallen die Urteile je nach Geschlecht des/der Angeklagten sehr unterschiedlich aus.
Richter Josef Bauer vom Landgericht Chemnitz erkannte sehr wohl, dass eine 19jährige Mutter
ihr Baby aus egoistischen Motiven hinterhältig ermordet hat. Trotzdem äußerte er bei der Urteilsbegründung die Meinung, dass die Babymörderin „in dem Sinn keine Kriminelle“ sei.619
In der Schweiz hat eine Italienerin ihren Ehemann erschlagen, mimt danach auf Opfer und
kommt damit durch. Gemäß Anlageschrift schlug sie den 38jährigen Schweizer mindestens
zehnmal mit dem Bügeleisen auf den Kopf. Das Gericht, bestehend aus drei Frauen, sorgte zusammen mit der Staatsanwältin und der Verteidigerin dafür, dass die Totschlägerin keinen Tag
hinter Gitter muss. Der Urteilsspruch lautet auf zweiundzwanzig Monate mit Bewährung.620
HIV und ungeschützter Sex
Ein HIV-infizierter Mann schlief ohne Kondom mit seinen Freundinnen. Die „Opfer“ hatten sich
nicht mit dem Erreger der Immunschwächekrankheit AIDS angesteckt. Der 41-Jährige wurde
616
Zwei Jahre auf Bewährung im Prozess wegen Kindstötung, e110 am 26. Februar 2010;
Antifeminismus-Blog: Kindesmörderin kommt davon – wie üblich
617
Frau wegen Tötung von Zwillingen zu mehrjähriger Haft verurteilt, Tagesspiegel am 25.11.2009
618
BGH-Urteil: Tötung von schlafendem Kind kann heimtückisch sein, Spiegel am 10.03.2006
619
Babymörderin ist „in dem Sinne“ keine Kriminelle, FemokratieNews am 9. Juli 2011
620
22 Monate bedingt für Bügeleisen-Mörderin
, Berner Zeitung am 2. September 2010;
Totschlag mit Bügeleisen: Ehefrau muss nicht ins Gefängnis, Berner Zeitung am 6. Sept. 2010
268
wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und sexuellen Missbrauchs zu acht Jahren Haft
verurteilt.621
Die Sängerin Nadja Benaissa ist mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ für die HIVInfektion ihres Exfreundes verantwortlich. Beide hätten einen sehr seltenen Virus-Typ, der erstmals in Westafrika nachgewiesen worden sei. Auch der Subtyp des AIDS-Erregers stimme bei
der Angeklagten und dem 34jährigen Künstlerbetreuer überein. Dieser hatte 2007 von seiner Infektion erfahren und Benaissa 2008 angezeigt und damit das Verfahren ins Rollen gebracht. Außerdem hatte sie mit zwei weiteren Männern ungeschützt Sex und ihnen ihre Infektion verschwiegen. Das Amtsgericht Darmstadt kam zu der Überzeugung, dass sie das männliche Opfer
„bewusst und fahrlässig“ mit dem Virus ansteckte.
Die HIV-infizierte Frau, die nachweislich ihren Sexpartner mit AIDS infiziert hat, kommt um
eine Gefängnisstrafe herum. Sie muss lediglich 300 Stunden gemeinnützige Arbeit in einer AidsHilfe-Einrichtung leisten. Das Urteil legt der Sängerin auf, sich umgehend einer psychologischen
Behandlung „zur Aufarbeitung ihrer Vergangenheit“ zu unterziehen. Während der Urteilsbegründung begann die 28-Jährige zu weinen.622
Haftaufschub für Frauen
In Samara muss eine vierfache Mutter ihre dreijährige Haftstrafe wegen Betrugs erst in zwölf
Jahren antreten. In Irkutsk hat ein Gericht die Tochter eines hochrangigen Beamten zu drei Jahren
Haft verurteilt und die Verbüßung der Strafe wegen eines neugeborenen Kindes bis 2024, also bis
zum 14. Geburtstag des Kindes, ausgesetzt.623
Wenn eine Frau mal nicht an einer Anklage vorbeikommt, das Verfahren gegen sie nicht eingestellt wird, die Strafe nicht zur Bewährung ausgesetzt wird oder Haftaufschub gewährt wird, dann
gibt es immer noch einen besonderen Frauen-Knast.
Besserstellung von Frauen vor Gericht
Das renommierte juristische Magazin „Los Angeles Daily Journal“ veröffentlichte am 1. August
2001 einen Artikel des Rechtsanwaltes Marc Angelucci, in dem dieser anhand verschiedener Studien zusammenstellt, welchen Einfluss die Geschlechtszugehörigkeit auf das Urteil in einem Gerichtsprozess hat. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass das Geschlecht im Justizsystem eine
weit diskriminierende Rolle spielt als etwa die Rasse:
1. Wenn bei einem Mord der Täter männlich statt weiblich ist, steigt für ihn die Wahrscheinlichkeit der Todesstrafe um mehr als das Zwanzigfache.
2. Bei exakt demselben Verbrechen steigert eine männliche Täterschaft die Wahrscheinlichkeit auf eine Haftstrafe um 165 Prozent. Wenn ein Schwarzer der Täter ist, steigert das die
Wahrscheinlichkeit einer Haftstrafe um 19 Prozent.
3. Ist das Mordopfer weiblich, verlängert das die Haftzeit des Täters um 40,6 Prozent. Ist das
Opfer weiß statt schwarz, verlängert das die Haftzeit des Täters um 26,8 Prozent.
621
Ungeschützter Sex: Acht Jahre Haft für HIV-Infizierten, Spiegel Online am 22. Juli 2009
622
Urteil im HIV-Prozess: Zwei Jahre auf Bewährung für Nadja Benaissa , Spiegel Online am 26.
August 2010; Urteil in Darmstadt: Nadja Benaissa bleibt auf freiem Fuß, Süddeutsche Zeitung
am 26. August 2010
623
Mutter von vier Kindern bekommt zwölf Jahre Haftaufschub, Russland-Aktuell, 3. Sept. 2010
269
4. Die lange Zeit vertretene feministische Theorie, dass vor allem Frauen im Rechtssystem
zu kurz kommen, erscheint bei näherer Überprüfung nicht nur unhaltbar, sondern nachgerade albern. Wenn für dasselbe Verbrechen Männer ins Gefängnis wandern und Frauen
auf Bewährung freikommen, reagieren darauf Frauenrechtlerinnen mit der Klage, dass die
Frauen diskriminiert würden, weil sie längere Bewährungsfristen erhielten. Dringend
notwendige Task Forces oder Kommissionen, welche die juristische Benachteiligung von
Männern untersuchten, gibt es bislang jedoch nicht.624
Richter in Spanien dürfen Männer für Häusliche Gewalt härter bestrafen als Frauen. Nach dem
spanischen Gesetz können Männer bei gewaltsamen Angriffen auf ihre Ehefrau oder Partnerin
mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden. Wenn dagegen eine Frau die Angreiferin ist, beträgt
die Höchststrafe nur drei Jahre. Das Verfassungsgericht billigte diese ungleiche Regelung, weil
die Gewalttaten von Männern schlimmere Folgen hätten. Männergewalt in einer Partnerschaft
gehe immer mit dem „machismo“ einher, betonten die Richter. Sie sei der Ausdruck einer Dominanz des Mannes über die Frau und besonders verwerflich, weil die Frau sich in einer schwächeren Position befinde. Der Gesetzgeber habe diesen Artikel eingeführt, um solche Art der Gewalt
zu bekämpfen.625
Bei Frauen wird weniger häufig Anklage erhoben und häufiger Verfahren eingestellt
Warum eine Mutter, die bei einem Familiendrama ihre Kinder erstach, dennoch auf freiem Fuß
blieb.
Die Mutter, die ihre beiden Kinder kurz vor Weihnachten 2003 in Geesthacht erstochen hat, wurde nicht bestraft. Das Verfahren wegen Totschlags wurde von der Lübecker Staatsanwaltschaft
eingestellt. Der Oberstaatsanwalt befand, dass die Rechtslage nicht zulasse, dass diese Frau ins
Gefängnis oder in eine psychiatrische Klinik komme.
Die 32-Jährige hatte am 10. Dezember 2003 in der Wohnung ihrer Mutter ein Blutbad angerichtet. Mit einem Tranchiermesser metzelte sie ihre Tochter (15 Monate) und ihren Sohn (sechs Jahre) nieder. Danach rammte sie sich selbst mehrfach das Messer in die Brust. Die Frau überlebte
und lag mehrere Tage im Koma.
Die Frau, die mit Mann und Kindern bei Lübeck lebte, war nach einem Ehekrach zu ihrer Mutter
geflüchtet. Grund des Streits war das ständige Misstrauen der Frau. Die Eifersucht hatte nach
Einschätzung von Gutachtern „krankhafte Züge“. Psychologen hielten es für möglich, dass die
Frau im Rachewahn zum Messer griff, um ihren Mann bis an sein Lebensende zu bestrafen. Der
Gutachter kam zu dem Ergebnis, dass bei der Frau zur Tatzeit eine schwere Persönlichkeitsstörung vorlag. Das Strafgesetzbuch lässt der Staatsanwaltschaft hier keine Wahl: „Ohne Schuld
handelt, wer … wegen einer krankhaften seelischen Störung, wegen einer tief greifenden Bewusstseinsstörung … unfähig ist, das Unrecht der Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu
handeln.“ In solchen Fällen sei ein Täter „schuldunfähig“, muss also weder Strafprozess noch
624
Juristische Studien belegen Besserbehandlung von Frauen vor Gericht
Journal
, Los Angeles Daily
625
Spanien: Härtere Strafen für Männer verfassungsgemäß , Der Standard am 17. August 2010;
Antifeminismus-Blog: Kommentar dazu
270
Gefängnis fürchten. So kranken Tätern droht dafür eine Unterbringung in einer geschlossenen
Anstalt.
Einen solchen „Wegschluss“ hatte die Staatsanwaltschaft verworfen, weil die wichtigste Voraussetzung dafür fehle: Die Frau sei keine Gefahr für die Allgemeinheit. Die Gutachter glauben, dass
bei dieser Form der Eifersuchtskrankheit nur die eigenen Kinder als Opfer in Betracht kommen.
Es gebe keine Wiederholungsgefahr. Damit war der Fall für die Staatsanwaltschaft abgeschlossen.626
In dem vorstehenden Fall wurde so ziemlich alles aufgeboten, um die Frau vor Anklage, Strafe,
Gefängnisstrafe oder Unterbringung in einer geschlossenen Anstalt zu schützen. Eine gängige
Begründung ist, die Mutter sei doch schon genug gestraft durch den Verlust ihrer Kinder.
An diesem Beispiel wird verschiedenes deutlich:
1. Zunächst einmal entsteht der Eindruck, dass Kinder der Besitz der Mutter sind, den sie
unter Umständen auch straffrei umbringen kann. Es besteht ein Déjà-vu zum Begründen
von Unterhaltsansprüchen und beim Kampf ums Kind. Der in diesem Zusammenhang von
Rechtsanwälten gegebener Rat lautet: „Sehen Sie zu, dass Sie die Kinder besitzen. Dann
muss Ihr Mann für alles bezahlen.“
2. Dieser Eindruck verfestigt sich, wenn man bedenkt, dass ja auch der Vater seine Kinder
verloren hat. Die Begründung, die Mutter sei doch schon genug durch den Verlust ihrer
Kinder gestraft, ist absurd. Bedeutet das doch, dass die Täterin und der unbeteiligte Vater
dieselbe Strafe erhielten. Dieses Argument, dass auf eine Bestrafung gleichermaßen einer
Täterin und eines Unbeteiligten hinauslaufen würde, spottet jeder Rechtsstaatlichkeit. Es
sei denn … In einer Betrachtungsweise, welche die Kinder exklusiv der Mutter als Besitz
zurechnet und den Vater außer der Zeugung und den Unterhaltszuwendungen keinerlei
tiefere Bedeutung beimisst, sieht das natürlich ganz anders aus. Unter diesen Voraussetzungen leidet die sorgende Mutter natürlich unverhältnismäßig mehr als der Vater, der
sich ja eh nie wirklich um die Kinder gekümmert hat.
3. Derselbe Einwand, der Vater wäre ja schon genug gestraft durch den Verlust seiner Kinder, würde einen Mann nicht vor Strafe schützen, wenn er seine Kinder getötet haben
würde. Davon ist tatsächlich kein einziger Fall bekannt geworden. Das ist auch verständlich, denn welcher Staatsanwalt würde schon eine Demonstration vom örtlichen Frauenhaus vor seinem Fenster haben wollen?
Die Funktionsweise der HelferInnenindustrie, die so bereitwillig sich schützend vor die Mutter
stellt und aus einer Tätern de facto ein Opfer macht, ist kritisch zu hinterfragen.
Wenn eine Frau ihre beiden Kinder ersticht, wie kommt dann ein Gutachter, der die Frau zum
Tatzeitpunkt gar nicht kennengelernt hat, dazu zu behauptet, die Frau hätte „zur Tatzeit eine
schwere Persönlichkeitsstörung“ gehabt? Woher will der Gutachter das wissen, wenn er zum Tatzeitpunkt gar nicht zugegen war? Das Gutachten dürfte schwerlich nach wissenschaftlich belastbaren Kriterien erstellt worden sein. Es hat eher den Anschein, dass die ideologische Überzeugung von der naturguten Mutter, die ihren Kindern nie etwas antun würde, maßgeblich geprägt.
Wie wäre wohl das Gutachten ausgefallen, wenn dem Gutachter das Geschlecht der Täterin verschwiegen oder als der Vater als Täter angeben worden wäre. Es sieht ganz so aus, als wäre das
Geschlecht der Täterin von größerer Bedeutung als die objektiven Gesamtumstände.
626
Doppelmord bleibt ungestraft, Abendblatt am 3. September 2004; Väternotruf: Narrenfreiheit
271
Die Gutachtermeinung „Die Frau sei keine Gefahr für die Allgemeinheit.“ und „Es gibt keine
Wiederholungsgefahr.“ ist wirklich absurd. Eine Frau, die ihre beiden Kinder absticht und die
ihre Persönlichkeitsstruktur beibehält, ist immer in Gefahr der Wiederholungstat. Bekanntlich
geht das bei einer Frau recht leicht, sie muss nur schwanger werden und dann das nächste Kind
abstechen. Was sind das für Gutachter, die einen solch einfachen Zusammenhang nicht erkennen
können oder wollen? Davon, dass die Mutter gleich nach der Tat sterilisiert worden und so eine
Wiederholungsgefahr an den eigenen Kindern ausgeschlossen sei, war aus den Berichten nicht zu
entnehmen.
Jeder andere, der weniger Tötungsabsicht als diese Mutter hatte, würde des Mordes angeklagt
oder zumindest wegen fahrlässiger Tötung:
Beim Eishalleneinsturz in Bad Reichenhall waren 15 Menschen ums Leben gekommen.
Im Strafprozess wurden zwei Jahre nach dem Dacheinsturz zwei Architekten und zwei
Bauingenieure wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.627
Wenn sogar „zwei Architekten und zwei Bauingenieure“ angeklagt werden können, die im Gegensatz zu der Mutter mit Sicherheit nicht die Absicht hatten, andere Menschen zu töten, dann
fragt man sich, warum das nicht auch bei der tötenden Mutter der Fall ist. Wenigstens eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung wäre zu erheben, hat es doch die Mutter mit Sicherheit unterlassen, sich rechtzeitig professionelle Hilfe bei der Bewältigung ihrer Lebensprobleme zu holen,
durch die der Tötung der zwei Kinder hätte verhindert werden können.
Aber das hieße ja, eine Frau als verantwortlich anzusehen und gerade das ist gesellschaftlich bis
hin in die männlich dominierten Staatsanwaltschaften noch lange keine Selbstverständlichkeit.
Dort geht man häufig noch immer unausgesprochen davon aus, dass Frauen eigentlich doch nicht
so recht bei Verstand wären, von daher wären sie – so wie Kinder – logischerweise auch nicht
strafmündig.
Vielleicht hat man bei der zuständigen Staatsanwaltschaft auch gedacht, die Mutter wäre schon
genug damit gestraft, dass sie ihre eigenen Kinder abgestochen hat. Wenn dem so wäre, müsste
man nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgrundsatz auch tötende Väter nach vollzogener
Tat in die Freiheit entlassen. Uns ist aber kein einziger Fall bekannt, wo dies einmal geschehen
ist, denn welcher Staatsanwalt will schon eine Demonstration vom örtlichen Frauenhaus vor seinem Fenster haben.628
Im Zweifel für die Frau und gegen den Mann
Nicht nur bei der Kindesentziehung ist es so, dass für den gleichen Tatsachverhalt der Mann bestraft wird und die Frau beschützt.
In Ibbenbüren wurde bei einem Fall von Kindesmisshandlung der Vater verdächtigt und saß drei
Monate in Untersuchungshaft ohne Beweis seiner Schuld. Bis heraus kommt: die Mutter war´s.
Die Frau wird verurteilt, bleibt aber frei, bis das Gericht ihre Schuldfähigkeit geprüft hat.629 Diese
627
Strafprozess um Eishalleneinsturz in Bad Reichenhall hat begonnen, Welt am 28. Januar 2008
628
Väternotruf: Narrenfreiheit
629
Ibbenbürenerin wegen Kindesmisshandlung vor Gericht – Schuldfähigkeit wird geprüft , Borkener Zeitung am 26. November 2009
272
Aufgabe übernehmen Gutachter. Wunschgemäß meldet die psychiatrische Gutachterin „Zweifel
an dem Schuldgeständnis der 31-Jährigen an, weil sie dem Kindesvater bedingungslos hörig sei.
Es könnte sein, dass sie ihn immer noch in Schutz nehmen und die Tat auf sich nehmen wollte.“
Die Richter verurteilten die Frau schließlich wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen in zwei
Fällen zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von drei Jahren vier Monaten. Der Vorsitzende führte in
seiner Urteilsbegründung aus, die Frau sei einfach strukturiert und überfordert gewesen. Daher
sei auch zur Tatzeit ihre Steuerungsfähigkeit nach Ansicht der Kammer und entgegen der Einschätzung der Sachverständigen erheblich vermindert gewesen. Die Kammer habe die Strafe daher im unteren Bereich des Strafrahmens angesiedelt.630
Im Februar 2007 sagte eine Frau in stundenlangen Vernehmungen detailliert aus, dass sie in einer
Vielzahl von Fällen in Penzberg von sechs Ausländern aus dem Kosovo und der Türkei vergewaltigt worden sei. Die Männer wurden im März 2007 festgenommen und saßen in Untersuchungshaft. Erst im Prozess am 9. Oktober 2007 vor dem Landgericht München II wurden sie
wegen erwiesener Unschuld freigesprochen, weil in der Verhandlung das angeblich Opfer einräumte, die Ausländer falsch beschuldigt zu haben. Während fünf Männer im Knast saßen, bekommt die Frau Bewährung plus Kuscheltherapie.631
Ein 47jähriger Pizza-Bäcker wegen zu einer Freiheitsstrafe von zehn Monaten auf Bewährung
und 150 Sozialstunden verurteilt worden, weil er angeblich in einem Bad Karlshafener Restaurant
eine junge Frau begrapscht haben soll. Ein Glaubwürdigkeitsgutachten wurde vom Gericht abgelehnt. Richter Krämer betonte, es bestehe keinerlei Anlass, an den Angaben der Opferzeugin zu
zweifeln.632
Für die Angeklagten sprach wohl vor allem, dass sie Frau sind. Die Justiz ist sehr ideologiesicher,
was die feministischen Dogmen vom Mann als Täter und die Frau als Opfer angeht. Und wenn
die Frau trotz aller Erwartung die Täterin ist, dann ist doch ein Mann schuld (Ehemann, Vater,
etc.) oder die Frau ist irgendwie aus kreativen Gründen nicht für ihre Taten verantwortlich. Auf
die emanzipierte Frau, die ihre Taten auch die Verantwortung übernimmt, muss wohl weiter gewartet werden. Sie wird es auch nicht geben, solange Frauenbeauftragte in Verbund mit Politik
und Justiz Frauen davor abhält, Verantwortung zu übernehmen. Diese Unreife und fehlende Verantwortungsbereitschaft schadet auch direkt die Familien und gefährden in hohem Maße die Stabilität der Familie.
Zunehmend werden Kinder als Opfer aufgebaut. Das Internet wird aktuell als gefährlicher Ort
gebrandmarkt, wo überall Kinderschänder lauern. Jedes fünfte Kind sei betroffen, so wird behauptet.633 Die Täter sind wieder nur Männer. Wie sehr Frauen systematisch von der Täterrolle
630
Ibbenbürenerin wegen Kindesmisshandlung zu Haftstrafe verurteilt , Ibbenbürener Volksze itung am 8. Dezember 2009
631
Vergewaltigungslüge bringt sechs Männer in den Knast, Merkur Online am 4. März 2010;
Antifeminismus-Blog: Bei Vergewaltigung lügen Frauen nicht
632
Beim Pizzaessen begrapscht, HNA Online am 4. März 2010;
Antifeminismus-Blog: „Frauen lügen nicht“ oder „In dubio pro frau“
633
„Jedes fünfte surfende Kind wird online zu sexueller Handlung aufgefordert.“ Pädophilie: Gefährliche Gespräche, Focus am 5. Mai 2003; RTL2-Serie: Tatort Internet – Schützt endlich unsere
Kinder, gestartet am 7. Oktober 2010 um 20.15 Uhr
273
ausgenommen werden, bestätigt Beate Krafft-Schöning selbst, Autorin der Serie „Tatort Internet“:
„Wie oft sind Frauen die Täter?
Meiner Erfahrung nach sind etwa 25 % der Internet-Täter weiblich. Das ist durch keine
Statistik bewiesen, sondern lediglich meine Schätzung nach meinen Recherchen im Internet. Frauen tauchen, strafrechtlich betrachtet, in diesem Deliktfeld sehr selten in der Täterrolle auf. Ich denke, dass das Dunkelfeld sowohl im Internet, als auch im ‚normalen
Alltag‘ sehr groß ist. Das liegt unter anderem auch daran, dass die gesellschaftliche Rolle
der Frau und Mutter oft schützend wirkt und Frauen als Täterinnen immer noch zu selten
in Betracht gezogen werden. Ich selbst bin diesem ‚Trugbild‘ aufgesessen. Obwohl ich zu
Beginn meiner Recherche auf nicht unerheblich viel Kinderpornografie-Material gestoßen bin, an dem Frauen beteiligt waren, kam mir nicht der Gedanke, dass Frauen, außer
in Ausnahmefällen, Täterinnen sein könnten. Erst als ich die ersten, an Kindern sexuell
interessierten weiblichen Chat-Partner im Internet kennen lernte, begann ich diese zu recherchieren.“ 634
In der Fernsehserie wirkt das aber anders. Da ist der Täter ausschließlich männlich. Niemand
geringeres als die Frau des Bundesverteidigungsministers Guttenberg übernimmt symbolträchtig
die Patenschaft der Doku-Soap. Natürlich hat es einen aufklärerischen Effekt, Eltern und Kinder
davor zu warnen, wie leicht es für Pädophile ist, sich im Internet an Minderjährige heranzumachen. Das ist das einzige, was die Sendung tut. Der Rest ist frivole Spannung und bleibt auf dem
hysterisch-hilflosen Niveau des Untertitels: „Schützt endlich unsere Kinder!“ Es wird der Eindruck erweckt, sexueller Missbrauch drohe Kindern vor allem durch Übergriffe Fremder im Internet. Die Sendung „Tatort Internet“ vermeidet jede Möglichkeit, die Zuschauer jenseits der Panikmache klüger zu machen. „Pädophile Täter lauern überall“, lautete der markanteste Merksatz.635 Die (alleinerziehende) Mutter als (mögliche) Täterin kommt nicht vor. Dafür sollen
500.000 Männer mit pädophilen Neigungen im Internet unterwegs sein.636
Mutterschutz
Die Tatsache, dass nur die Rechte der Mutter, aber nicht auch die Rechte der Väter im Grundgesetz explizit geschützt sind, spricht dem Gerede von Gleichberechtigung von Mann und Frau
Hohn.
Artikel 6 GG
(Ehe, Familie, uneheliche Kinder)
(4) Jede Mutter hat Anspruch auf den Schutz und die Fürsorge der Gemeinschaft. 637
634
RTL2: Interview mit Beate Krafft-Schöning - Teil 2
635
Stefan Niggemeier: TV-Kritik: „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder“ startete auf
RTL 2, Heise Online am 8. Oktober 2010
636
Stephanie zu Guttenberg und Udo Nagel verfolgen Pädophile, Abendblatt am 7. Oktober 2010
637
Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland: Artikel 6
274
Das ist umso bezeichnender, weil am 29. Juli 1959 das Bundesverfassungsgericht (BVG) das
Familienoberhaupt per Urteil mit der Begründung abgeschaffte, es widerspräche dem Gedanken
der Gleichberechtigung, und gleichzeitig am Artikel 6 Absatz 4 GG festhielt.
Der Väternotruf kommentiert:
„Fragt sich, wieso nur Mütter unter dem ausdrücklichen Schutz des Grundgesetzes stehen? Väter, weil Männer, sind offenbar bloße Verfügungsmasse des patriarchalen deutschen Staates, die sich zwar vortrefflich dazu einsetzen lassen als wehrpflichtige Soldaten
das Handwerk des Tötens zu lernen und dies bei Bedarf auch ausführen zu müssen. Im
Gegensatz zur patriarchalen staatlichen Rollenzuweisung an Frauen als lebende Brutkästen zum Zwecke der Produktion nützlicher neuer Staatsidioten bedürfen Männer in
Deutschland offenbar nicht staatlichen Schutzes. Zur Not kann man ja zukünftig auch im
großen Umfang ausländische Männer aus armen Dritte-Welt-Staaten als Samenspender
für fortpflanzungswillige und gebärfreudige Frauen in Deutschland engagieren. Bei der
Gelegenheit können diese nützlichen Männer aus der Dritten Welt ja auch gleich noch die
anfallende Arbeit in Deutschland übernehmen, das würde den Bedarf an den in Deutschland vorhandenen Männern weiter reduzieren. Bis auf [wenige Ausnahmen] wären dann
die bisher in Deutschland lebenden Männer schlicht überflüssig. In Hamburg wird dann
im Geiste von Carl Hagenbeck ein Zoo eingerichtet, in dem Männer besichtigt werden
können. Einmal am Tag ist Vorführung und die letzten Exemplare ehemals in Deutschland
lebender Männer werden interessierten Frauen von willfährigen indischen Aushilfsmännern an Nasenringen vorgeführt.“ 638
Frauen-Knast
Wie gezeigt, werden Frauen von der Justiz sehr milde behandelt, was zu wenigen Verurteilungen
führt. Diese Sonderbehandlung von Frauen setzt sich im Strafvollzug fort. Richter bieten Frauen
sehr weitgehenden Schutz und Straffreiheit, deshalb konnte Justizministerin Beate Merk (CSU)
in ihrer Eröffnungsrede für einen Frauensonderknast mit Kinderspielplatz mit gutem Gewissen
betonen, dass nicht einmal sieben Prozent aller bayerischen Strafgefangenen Frauen sind. Die
Sonderbehandlung der Frauen in der Rechtsprechung wird also wieder als Beleg dafür genommen, dass Frauen bessere Menschen als Männer seien.
Und offenbar entspricht es eher dem Kindeswohl, wenn ein Kind von der straffällig gewordenen
Mutter betreut werden statt vom Vater, dem auch unter normalen Umständen das Sorgerecht entzogen wird.
Knast mit Kinderspielplatz in München
Eine Vorzeige-Abteilung: Die neue Justizvollzugsanstalt für Frauen in München hat Platz für
zehn Mütter und 14 Kinder.
Der „Garten“, ringsum eingemauert, wirkt ein bisschen wie ein grünes Bassin. In der Mitte Spielgeräte, ein Sandkasten, Sonnenschirme, und auch eine kleine Rasenfläche gibt es. Die Aussicht
beschränkt sich auf den Blick nach oben – in den Himmel, vor den demnächst noch ein Netz gespannt wird, sicherheitshalber. Hier, im dritten Stock eines rostbraunen Neubaus an der Giesinger
Schwarzenbergstraße, werden von Juni an kleine Kinder aufwachsen.
638
Väternotruf: September 2004
275
In einer überschaubaren, aber durchaus freundlich gestalteten Welt: Gang, Garten, Spielzimmer,
Aufenthaltsraum – und natürlich die Zelle mit kanariengelb gestrichener Wand, in der sie gemeinsam mit ihrer Mutter wohnen.
Der Mutter-Kind-Bereich ist so etwas wie die Vorzeigeabteilung des neuen Frauengefängnisses
in Stadelheim. In der Station, die Platz bietet für zehn Mütter und 14 Kinder bis dreieinhalb Jahre
(bei Bedarf auch für Ältere), soll möglichst wenig an die belastende Knastrealität erinnern – im
Interesse der Kleinen, die so in der Nähe ihrer Mutter sein können.
Noch hat niemand in den von der Gefängnisschreinerei hergestellten Betten geschlafen, Bäder
und Gemeinschaftsküchen sind unbenutzt. Der Umzug vom jetzigen Frauengefängnis am Neudeck in der Au ist für Juni geplant. Er wird, da ist Michael Stumpf, der Leiter der Justizvollzugsanstalt München, überzeugt, das Leben für Insassen und Personal deutlich angenehmer machen.
Denn während der Altbau am Neudeck als „düster, beengt und modrig“ empfunden wird, haben
sich die Architekten in Giesing um eine offenere Bauweise bemüht. In eng gesteckten Grenzen –
denn ausbrechen soll auch am neuen Standort niemand.
Und so fehlen natürlich auch im neuen Frauengefängnis nicht die Gitter vor den Fenstern, die
Dächer strotzen vor Antennen, Scheinwerfern und Kameras. Dennoch wirkt das vom Münchner
Architektenbüro „Plan2“ entworfene Gebäude wesentlich freundlicher als die benachbarte, wie
eine Trutzburg gestaltete Männerabteilung in Stadelheim, die freilich auch um einiges größer ist.
Nicht einmal sieben Prozent aller bayerischen Strafgefangenen sind Frauen, betonte Justizministerin Beate Merk (CSU) in ihrer Eröffnungsrede. Allerdings haben die Damen kräftig aufgeholt,
Merk bezeichnet dies als „Emanzipation im negativen Sinn.“ In den vergangenen 17 Jahren habe
sich die Zahl weiblicher Gefangener fast verdoppelt. In der Schwarzenbergstraße gibt es daher, in
Einzel- und Gemeinschaftszellen, Platz für 160 Gefangene – fast 100 mehr als am Neudeck. Dazu kommen Räume für 60 Jugendarrestanten, die derzeit ebenfalls in der Au untergebracht sind.
Freilich kann auch die Gestaltung der Räume – mit viel Licht, hellen Möbeln und bunten Wänden
– nicht über den grauen Knast-Alltag hinwegtäuschen. Zwar müssen die Frauen keineswegs den
ganzen Tag eingesperrt in der Zelle verbringen. Das Leben ist aber streng reglementiert und eintönig. „Viele Gefangene arbeiten in unseren Werkstätten“, berichtet Mariona Hauck, die Leiterin
der Frauenabteilung. Tendenziell gebe es aber zu wenige Aufträge – und damit zu wenig Arbeit.
Weitere Standards im Tagesablauf sind: eine Stunde Hofgang täglich (dort gibt es Tischtennisplatten, Schachbretter und ein Volleyballfeld), Mittagessen auf der Zelle, die Zeiten, in denen
man sich frei auf dem eigenen Gang und in den Zellen bewegen darf, zweimal pro Monat Einkaufen im Gefängnisladen sowie manchmal die Besuche von Freunden und Verwandten. Wer den
knasteigenen Flachbildfernseher benutzen will, muss ihn, wie im Krankenhaus, gegen eine Gebühr anmieten.639
Ministerin weiht neues Frauengefängnis ein
Die neue Frauenabteilung der Justizvollzugsanstalt München Stadelheim wurde am 26. Mai 2009
mit einer Festansprache von Justizministerin Beate Merk (CSU) eingeweiht. ddp-Korrespondent
Petr Jerabek sprach mit der Ministerin über den Neubau, die steigende Zahl weiblicher Straftäter
und die Bedeutung von Mutter-Kind-Plätzen.
ddp: Warum ein neues Frauengefängnis?
639
Frauengefängnis in München: Knast mit Kinderspielplatz, S.Z. am 28. Mai 2009
276
Merk: In der bisherigen Frauenanstalt in Neudeck ist es am Ende einfach zu eng geworden. Die
Zahl der weiblichen Gefangenen ist in den letzten Jahren immer weiter angestiegen. Platz für
Erweiterungen gab es in der alten Anstalt aber leider nicht. Auch haben wir unsere Vorstellungen
von einem modernen Frauenvollzug dort nicht mehr vollständig umsetzen können.
ddp: Welche Vorteile wird die neue Einrichtung den Häftlingen bieten?
Merk: Wir haben künftig mehr als doppelt so viele Haftplätze zur Verfügung. Als erstes werden
die Gefangenen daher den Wegfall der Überbelegung positiv bemerken. Verbessern können wir
auch unser Behandlungsangebot und damit die Chancen der Frauen auf eine erfolgreiche Resozialisierung.
ddp: Welche Besonderheiten muss ein Frauengefängnis aufweisen?
Merk: Dass es Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten geben muss, ist keine Besonderheit des
Frauenvollzugs. Auch eine ausreichende Sicherheit ist selbstverständlich. Ein Frauengefängnis
muss auf die besonderen Bedürfnisse inhaftierter Frauen zugeschnitten sein. Zum Beispiel muss
die Anstalt die Frauen dabei unterstützen, ihre sozialen Beziehungen zu pflegen. Zu ihren Freunden, ihrer Familie, ihren Kindern. Besonders am Herzen liegt mir daher die neue Mutter-KindAbteilung.
ddp: Herrscht da ein großer Bedarf?
Merk: Wir haben bislang in der Justizvollzugsanstalt Aichach 16 Mutter-Kind-Plätze, davon 6 im
offenen Vollzug. Diese Plätze reichen nicht mehr aus, es gibt inzwischen sogar eine Warteliste.
ddp: Warum ist Ihnen eine solche Abteilung so wichtig?
Merk: Für einen Säugling und ein Kleinkind ist es das Allerwichtigste, bei seiner engsten Bezugsperson, seiner Mutter, sein zu können. Wir haben in Aichach sehr positive Erfahrungen mit
der dortigen Mutter-Kind-Abteilung gemacht. Gerade in den ersten drei Jahren ist die mütterliche
Zuwendung unheimlich wichtig für die Entwicklung. Und die Mütter lernen unter professioneller
Anleitung von Erzieherinnen und Kinderkrankenschwestern, für ihren Sprössling zu sorgen und
Verantwortung zu übernehmen. Deswegen halte ich Mutter-Kind-Haftplätze für sehr wichtig.
ddp: Wie entwickelt sich die Zahl weiblicher Gefangener in Bayern insgesamt und welche Ursachen könnte das haben?
Merk: Seit 1992 hat sich die Zahl in Bayern fast verdoppelt. Die Ursachen sind schwer zu ergründen. Besorgniserregend finde ich aber, dass die Frauen immer mehr in die klassische Männerdomäne „Gewaltkriminalität“ eindringen. Trotz allem gilt: Inhaftierung ist immer noch in
erster Linie ein männliches Phänomen. Nur etwa ein Dreißigstel der Gefangenen in Bayern ist
weiblich.
ddp: Der Neubau ist ein PPP-Projekt. Warum eine Privatfinanzierung?
Merk: Für diese Form der Realisierung sprachen zwei Gründe: die Anstalt konnte schneller gebaut werden, wir haben also einen zeitlichen Vorteil. Und die private Errichtung ist einschließlich
der Finanzierungskosten günstiger. Ein konventioneller Bau wäre für den Steuerzahler also teurer
geworden.
ddp: Wo sehen Sie die Grenze für eine private Finanzierung im Justizvollzug?
Merk: Wir haben in Bayern schon immer gesagt, dass wir eine Privatisierung überall dort strikt
ablehnen, wo ein Kontakt zu den Gefangenen besteht. Also im Bereich der Behandlung und der
277
Beaufsichtigung der Gefangenen. Hier verlassen wir uns weiterhin ganz bewusst auf unser gut
ausgebildetes staatliches Personal.
ddp: Stehen in nächster Zeit weitere neue Neubau-Projekte im bayerischen Strafvollzug an?
Merk: Die bayerische Vollzugslandschaft verändert sich laufend. Stillstand gibt es hier nicht. Als
nächstes Projekt soll die Justizvollzugsanstalt Augsburg neu gebaut werden. Auch für die Zeit
danach gibt es schon eine Reihe von Neu- und Umbauvorhaben. Wir haben die Überbelegung in
den bayerischen Gefängnissen schon stark reduzieren können. Mein Ziel ist es, sie vollständig
abzubauen.
ddp: Lässt sich schon absehen, welche Auswirkungen die Haushaltssperre auf den Justizvollzug
haben wird?
Merk: Der Justizvollzug ist ein Bereich, in dem langfristig geplant und gearbeitet werden muss.
Er ist für kurzfristige Einsparmaßnahmen daher nicht geeignet. Wir können schlecht im November den Gefangenen die Heizung abdrehen, nur weil die entsprechenden Geldmittel gestrichen
worden sind.640
Neuer Luxusknast für gewalttätige Mütter in München: Kinder ins Gefängnis statt
zum Vater!
Die CSU-Frau Dr. Beate Merk ist Staatsministerin in Bayern. Kürzlich hat sie in MünchenStadelheim ein neues Frauen"gefängnis" eingeweiht. Der dpp-Korrespondent Petr Jababek sprach
mit der Ministerin über den Neubau, die steigende Zahl weiblicher Straftäter und die Bedeutung
von Mutter-Kind-Plätzen. Dieses Interview, wo sie auch über die neuen Vorteile für Strafgefangene sprach, können Sie hier nachlesen. Mit Strafe und Sühne hat das, was die CSU in München
aus dem Boden gestampft hat, nichts mehr zu tun. […] So schreibt die SZ in ihrem OnlineArtikel „Knast mit Kinderspielplatz“ u.a. folgendes: „Der ‚Garten‘, ringsum eingemauert, wirkt
ein bisschen wie ein grünes Bassin. In der Mitte Spielgeräte, ein Sandkasten, Sonnenschirme, und
auch eine kleine Rasenfläche gibt es.“ Die Kosten des Nobel-Gefängnisses mit Mutter-KindAbteilung belaufen sich auf knapp 60 Millionen Euro für den Freistaat Bayern. Für die Bürgerbewegung PRO München ist es ein Skandal sondergleichen, dass man Müttern, die wegen meist
schwerwiegenden Straf- und Gewalttaten eine Strafe im „Gefängnis“ absitzen müssen, auch noch
das Privileg gibt, das Kind im Gefängnis großziehen dürfen. Die Kinder sind einem großen Risiko ausgesetzt, weil die Resozialisierung in den meisten Fällen nicht funktioniert. Statt das Kind
daher sinnvollerweise dem Vater zu überlassen und das Sorgerecht auf ihn zu übertragen, sagte
Frau Merk im Interview (s.o.) u.a. folgendes: „Für einen Säugling und ein Kleinkind ist es das
Allerwichtigste, bei seiner engsten Bezugsperson, seiner Mutter, sein zu können.“ Auf den Gedanken, dass die engste Bezugsperson gleichberechtigt zur Mutter auch der Vater ist, kommt die
Ministerin nicht, er wird mit keiner Silbe erwähnt. Auf deutsch: Frau Ministerin Merk möchte
Kinder lieber gewalttätigen Haftinsassinnen überlassen, als seinem Vater! Wie diskriminierend und wie kindeswohlgefährdend ist das denn? […] 641
640
Merk besorgt über steigende Zahl weiblicher Gewalttäter – Ministerin weiht neues Fraueng efängnis ein, Ad-Hoc-News am 25. Mai 2009
641
Neuer Luxusknast für gewalttätige Mütter in München: Kinder ins Gefängnis – statt zum V ater!, Bürgerbewegung PRO München am 30. Mai 2009
278
Die Psychiaterin und Gerichtsgutachterin Hanna Ziegert sagt über Frauen und Kinder im Knast:
„Einem Kind ist doch die Umgebung egal, solange es nur bei der Mutter ist.“ Und überhaupt
sind auch straffällig gewordene Frauen im Grunde genommen Opfer, denen geholfen werden
muss: „Wichtig ist, dass die Mutter Hilfe bekommt – man darf nicht vergessen, dass diese Frauen
erheblich gestört, dass sie überhaupt nicht fähig sind, Mutter zu sein. Die wissen zum Teil nicht
einmal, dass man ein Baby regelmäßig füttern muss. Wenn sie da keine Unterstützung von erfahrenen Pädagogen bekommen, züchten wir die nächste Generation von psychisch Gestörten heran.“ 642 Da drängt sich die Frage auf, warum in Zeiten des Gleichstellungswahn nicht auch
männliche Strafgefangene unter pädagogischer Anleitung ihre Kinder im Knast betreuen können.
Frauen im Vollzug
Freiheitsentzug belastet Frauen in besonderem Maße. Inhaftierte Frauen werden stärker von
ihrem sozialen Umfeld wie Familie oder Nachbarschaft ausgegrenzt als inhaftierte Männer.
Sie werden häufiger von ihren Lebenspartnern verlassen und leiden stärker unter der Trennung von den Kindern. Die meisten inhaftierten Frauen haben ein geringes Selbstwertgefühl und
kaum Durchhaltevermögen, wenige verfügen über eine abgeschlossene schulische und berufliche
Ausbildung. Nur mühsam entwickeln sie Perspektiven für die Lebensgestaltung nach der Entlassung.
Die Anstaltsatmosphäre unterscheidet sich vom Männervollzug. Die Hafträume sind in der Regel
wohnlich eingerichtet und penibel sauber, sie lassen ein starkes Bedürfnis nach Individualität und
Geborgenheit erkennen. Im Frauenvollzug sind körperliche Aggressivität und Rücksichtslosigkeiten die Ausnahmen, eher herrschen Resignation und Orientierungslosigkeit vor.
Frauenkriminalität
Kriminalität und Strafvollzug sind vorrangig Männersache. Obwohl rund 52% unserer Bevölkerung weiblich sind, erfasst die polizeiliche Kriminalstatistik lediglich etwa 23% weibliche Tatverdächtige. Der Anteil der Frauen an den rechtskräftig Verurteilten ist mit 16% noch geringer. Und schließlich zeigt ein Blick in unsere Gefängnisse: Nur etwa 5% aller Inhaftierten sind
Frauen. Niedersachsen hat rund 7000 Haftplätze für männliche und 344 Haftplätze für weibliche
Gefangene.
Wenn Frauen schwere Straftaten begehen, sind es überwiegend Konflikttaten, Folgen einer aus
der Sicht der Frauen ausweglosen Situation. Sie ereignen sich meist im familiären Nahraum und
sind häufig Reaktionen auf Bedingungen, die den Frauen unerträglich erscheinen und für die sie
keinen sinnvollen Ausweg finden.
Frauen werden zumeist wegen Diebstahl, Unterschlagung und anderer Vermögensdelikte verurteilt. Während Männer ihre Straftaten häufiger sorgfältig planen, stehlen Frauen vorwiegend
spontan.
Frauen wenden bei ihren Taten kaum körperliche Gewalt an; sie sind viel seltener polizeibekannt
oder vorbestraft, neigen eher zu Einzelhandlungen und weniger zu Wiederholungs- und Fortsetzungstaten.
Frauen neigen aufgrund ihrer sozialen Lerngeschichte mehr als Männer dazu, ihre Konflikte nach
innen gerichtet und passiv zu bewältigen. Alkohol und Drogenabhängigkeit, Suizidversuche, Depressionen, psychosomatische und neurologische Krankheiten sind Symptome und Anzeichen
hiefür. Seltener fallen Frauen aus ihrer Rolle und werden straffällig.
642
Frauengefängnis in München: „Unter Frauen gibt es viel mehr Intrigen“, S.Z. am 26. Mai 2009
279
Drogenprobleme im Frauenvollzug
Kennzeichnend für über 50% der inhaftierten Frauen ist ein langjähriger polytoxikomaner Drogenkonsum vor dem Hintergrund massiver Defizite der Persönlichkeitsentwicklung und des Ausbildungsstandes und z. T. erheblicher Therapie- und Vollzugserfahrungen.
Die restriktive Handhabung von Vollzugslockerungen und intensive Kontrollen werden von einem breit gefächerten Suchtkrankenhilfeangebot ergänzt, welches seine Schwerpunkte in den
Bereichen abstinenzorientierter Therapievermittlung und Substitution setzt.
Eine Vernetzung mit den Arbeits- und Freizeitangeboten der Anstalt ist wichtig wie auch die
mittelfristige Ergänzung durch bessere diagnostische Möglichkeiten, intensivere Schulung der
Bediensteten, sozialtherapeutisch ausgerichtete Maßnahmen und die Heroinverschreibung an
Schwerstdrogenabhängige.
Spezifische soziale und psychische Probleme von Frauen im Vollzug
Weibliche Kriminalität weist qualitativ andere, eigene Strukturen auf als männliche. Straffällige Frauen hatten häufig gewalttätige Väter und Partner, die ihre Familien schlecht oder gar
nicht versorgt und ihre Frauen und Töchter oftmals sexuell missbraucht oder gewalttätig behandelt haben.
Diese geschlechtsspezifischen Entwicklungs- und Sozialisationsbedingungen führen tendenziell
dazu, die Probleme resignativ zu verarbeiten: Alkohol- und Drogenmissbrauch, körperliche Erkrankungen, schwere psychische Störungen (Bindungsstörungen, Depressivität, Versagensgefühle, Suizidneigung) und abweichendes, in einigen Fällen schwer kriminelles Verhalten, zeigen
sich als Symptome.
Zum Teil langjährige Haftstrafen sind die Folge.
Änderungen des Strafvollzugsgesetzes in den letzten Jahren und das am 1. Januar 2008 in Kraft
getretene Niedersächsische Justizvollzugsgesetz sehen vor, dass Inhaftierte, die wegen Delikten
nach bestimmten Paragraphen des Strafgesetzbuches verurteilt sind, bei entsprechender Indikation in eine Sozialtherapeutische Einrichtung zu verlegen sind.
Dabei handelt es sich in erster Linie um Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung, Verbrechen gegen das Leben, Straftaten gegen die körperliche Unversehrtheit und die persönliche Freiheit sowie schwerer Raub.
Darüber hinaus können sich Inhaftierte, die wegen anderer Delikte verurteilt sind, bei entsprechender Indikation einer vorliegenden Behandlungsbedürftigkeit um einen Therapieplatz in Alfeld bewerben.
Die JVA für Frauen hat mit der Sozialtherapeutischen Abteilung in Alfeld die gesetzlich notwendige und vollzuglich sinnvolle Erweiterung ihres Resozialisierungs- und Behandlungsangebotes
für inhaftierte und straffällige Frauen.643
Gedanken zum Frauenvollzug in Niedersachsen
Frauenvollzug kann Frauen nur dann gerecht werden, wenn er sich nicht an Männern orientiert.
Frauen sind als Inhaftierte im Vergleich zu Männern unterrepräsentiert. Ihr Anteil in deutschen
Gefängnissen beträgt nur knapp 5 %. Frauenvollzug in Deutschland findet deshalb weitestgehend
als Anhängsel in Form von untergeordneten Abteilungen größerer Männeranstalten statt.
643
Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta: Gedanken zum Frauenvollzug in Niedersachsen
280
Auffallend sind die Unterschiede der Delikte zwischen in Haft befindlichen Frauen und Männern;
so ist der Anteil an Gewaltdelikten bei Frauen gering und Delikte gegen die sexuelle Selbstbestimmung können eher ausgeblendet werden. Dagegen ist jede 3. Frau in ihrem Leben bereits
Opfer von Gewalt gewesen. Der Anteil von Suchtmittelkranken ist wesentlich erhöht im Vergleich zu Männern.
Frauen im Vollzug haben ein höheres Maß an Strafempfindlichkeit, sie leiden stärker an der
Trennung von Familie und Kindern. Im Vollzug allgemein stellen Frauen allerdings ein deutlich
geringeres Sicherheitsrisiko dar; spektakuläre Vorkommnisse sind eher die Ausnahme. Um dem
Anderssein des Frauenvollzugs gerecht zu werden, ist es wichtig, ihn räumlich und organisatorisch von Anstalten für Männer getrennt und unabhängig unterzubringen. Es war im Jahre 1991
eine wichtige und richtige Entscheidung, die strukturelle Benachteiligung des Frauenvollzuges in
Niedersachsen durch die Verselbständigung der Frauenabteilung zur Justizvollzugsanstalt für
Frauen zu beenden.644
Abwechslung vom Knastalltag
Kaufungen. Tischtennis, Kicker, Fitnessberatung und Theater – für ein paar Stunden konnten die
29 Frauen aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Kaufungen ihren Knastalltag mal hinter sich
lassen. Gemeinsam mit den Beamten feierten sie im Innenhof der JVA ein Sport- und Sommerfest mit Kicker- und Tischtennisturnier.
„Für die Frauen ist das heute eine echte Abwechslung vom ansonsten streng geregelten Alltag“,
sagte Kurt Berghöfer, Vollzugsabteilungsleiter der JVA Kaufungen. Unter der Woche beginnt für
die Frauen morgens um sieben die Arbeit in der Wäscherei, im Hausdienst oder der Näherei. Die
Nachmittage verbringen sie bei der Beschäftigungstherapie, beim Sport oder in der Zelle. Auch
die Wochenenden würden größtenteils in den Zellen verbracht, so Berghöfer. „Da herrscht oft
gähnende Langeweile“, sagt eine der Gefangenen.645
•
Väternotruf: Mütter in Haft, Narrenfreiheit
Das Kindschaftsrecht
Eine kleine Zwischenbilanz zum Familienrecht ergibt:
1959 hat der deutsche Staat den Ehemann entmachtet, indem er die Institution des Familienoberhaupts abgeschaffte. 1977 hat der Staat in einem zweiten Schritt das Familienrecht zum Auslöser
und das Sozialhilferecht zum Zwischenfinanzierungsinstrument für Ehezerstörungen (Scheidung)
gemacht. Dann verschafft der Staat der Mutter eine absolute Machtstellung gegenüber dem Vater,
indem er ihr quasi die uneingeschränkte Verfügungsgewalt über die Kinder (Sorgerecht) zuspricht und den Vater über das Unterhaltsrecht zwangsverpflichtet, die Selbstfindungspirouetten
seiner Exfrau zu finanzieren. Mit der Kriminalisierung und Rechtlosstellung des Mannes wird
seine Stellung in der Familie weiter geschwächt und mit dem Schutz und der Straflosstellung der
Frau wird ihre Stellung in der Familie weiter gestärkt. Mit dem Prinzip „Divide et impera!“
(Teile und herrsche!) gewinnt vor allem der Staat beim Geschlechterkampf und die Familie verliert. Über den Kampf ums Kind verschafft sich der Staat sehr weitreichende Eingriffmöglich644
Justizvollzugsanstalt für Frauen in Vechta: Frauen im Vollzug; Kommentar dazu: Der Frauenvollzug informiert
645
Abwechslung vom Knastalltag, HNA am 20. August 2009
281
keiten in die Familienstrukturen. Das Kindschaftsrecht bietet dem Staat weitere Möglichkeiten,
tief in die Familienstrukturen einzugreifen. Mit dem Kinderschutzgesetz wurden die Eingriffsmöglichkeiten des Staates und die Verdienstmöglichkeiten der HelferInnenindustrie noch stark
ausgebaut.
Der Staat und die Kinder
Am Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts beruhten gesellschaftliche Probleme mit Kindern und
Jugendlichen vor allem auf Verwahrlosung und Kriminalität unter den Jugendlichen. Als Antwort
darauf wurde in den Jahren 1910 und 1913 in verschiedenen Städten wie Hamburg, Lübeck und
Berlin jeweils ein besonderes Amt für die Jugend gegründet. Während sich zuvor staatliche Eingriffe auf Unglücksfälle beschränkten, bei denen die Kinder ihre Eltern durch Tod oder andere
Umstän