Multimeter HM 8012
DEUTSCH · ENGLISH
Multimeter
HM 8012
MANUAL • HANDBUCH • MANUEL
2
Änderungen vorbehalten
Multimeter
HM 8012
German .................................. 3
English ................................... 21
Allgemeine Hinweise zur
CE-Kennzeichnung .......................
Konformitätserklärung ....................
Technische Daten .............................
Bedienungsanleitung ......................
Allgemeines ....................................
Sicherheit ........................................
Verwendete Symbole ....................
Betriebsbedingungen .....................
Garantie ..........................................
Servicehinweise und Wartung .......
Inbetriebname des Moduls ...........
Bedienungselemente HM 8012 ......
Auswahl der Messfunktion ............
Modus Auswahl .............................
Bereichswahl ..................................
Änderungen vorbehalten
4
5
6
8
8
8
8
8
8
8
8
9
11
11
11
Messwertanzeige ..........................
Spannungsmessungen ..................
Eingangswiderstand bei
DC Messung ..................................
Strommessungen ..........................
Wechselspannungsmessungen .....
Widerstandsmessungen ................
Schutz gegen Überlastung .............
Sicherungswechsel ........................
Crestfaktor .....................................
Dezibelmessung .............................
Fernsteuerung ................................
Funktionstest .................................
Abgleich ..........................................
12
12
12
12
13
13
13
13
13
14
15
17
18
WDM8012 SOFTWARE ....................
18
3
Allgemeine Hinweise zur CE-Kennzeichnung
HAMEG Meßgeräte erfüllen die Bestimmungen der EMV Richtlinie. Bei der Konformitätsprüfung werden
von HAMEG die gültigen Fachgrund- bzw. Produktnormen zu Grunde gelegt. In Fällen wo unterschiedliche
Grenzwerte möglich sind, werden von HAMEG die härteren Prüfbedingungen angewendet. Für die
Störaussendung werden die Grenzwerte für den Geschäfts- und Gewerbebereich sowie für Kleinbetriebe
angewandt (Klasse 1B). Bezüglich der Störfestigkeit finden die für den Industriebereich geltenden
Grenzwerte Anwendung.
Die am Meßgerät notwendigerweise angeschlossenen Meß- und Datenleitungen beeinflußen die
Einhaltung der vorgegebenen Grenzwerte in erheblicher Weise. Die verwendeten Leitungen sind jedoch
je nach Anwendungsbereich unterschiedlich. Im praktischen Meßbetrieb sind daher in Bezug auf
Störaussendung bzw. Störfestigkeit folgende Hinweise und Randbedingungen unbedingt zu beachten:
1. Datenleitungen
Die Verbindung von Meßgeräten bzw. ihren Schnittstellen mit externen Geräten (Druckern, Rechnern,
etc.) darf nur mit ausreichend abgeschirmten Leitungen erfolgen. Sofern die Bedienungsanleitung nicht
eine geringere maximale Leitungslänge vorschreibt, dürfen Datenleitungen (Eingang/Ausgang, Signal/
Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und sich nicht außerhalb von Gebäuden befinden.
Ist an einem Geräteinterface der Anschluß mehrerer Schnittstellenkabel möglich, so darf jeweils nur
eines angeschlossen sein.
Bei Datenleitungen ist generell auf doppelt abgeschirmtes Verbindungskabel zu achten. Als IEEE-Bus
Kabel sind die von HAMEG beziehbaren doppelt geschirmten Kabel HZ72S bzw. HZ72L geeignet.
2. Signalleitungen
Meßleitungen zur Signalübertragung zwischen Meßstelle und Meßgerät sollten generell so kurz wie
möglich gehalten werden. Falls keine geringere Länge vorgeschrieben ist, dürfen Signalleitungen
(Eingang/Ausgang, Signal/Steuerung) eine Länge von 3 Metern nicht erreichen und sich nicht außerhalb
von Gebäuden befinden.
Alle Signalleitungen sind grundsätzlich als abgeschirmte Leitungen (Koaxialkabel - RG58/U) zu
verwenden. Für eine korrekte Masseverbindung muß Sorge getragen werden. Bei Signalgeneratoren
müssen doppelt abgeschirmte Koaxialkabel (RG223/U, RG214/U) verwendet werden.
3. Auswirkungen auf die Meßgeräte
Beim Vorliegen starker hochfrequenter elektrischer oder magnetischer Felder kann es trotz sorgfältigen
Meßaufbaues über die angeschlossenen Meßkabel zu Einspeisung unerwünschter Signalteile in das
Meßgerät kommen. Dies führt bei HAMEG Meßgeräten nicht zu einer Zerstörung oder
Außerbetriebsetzung des Meßgerätes.
Geringfügige Abweichungen des Meßwertes über die vorgegebenen Spezifikationen hinaus können
durch die äußeren Umstände in Einzelfällen jedoch auftreten.
Dezember 1995
HAMEG GmbH
4
Änderungen vorbehalten
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
DECLARATION OF CONFORMITY
DECLARATION DE CONFORMITE
Name und Adresse des Herstellers
Manufacturer´s name and address
Nom et adresse du fabricant
HAMEG GmbH
Industriestraße 6
D-63533 Mainhausen
HAMEG S.a.r.l.
5, av de la République
F-94800 Villejuif
Die HAMEG GmbH bescheinigt die Konformität für das Produkt
The HAMEG GmbH herewith declares conformity of the product
HAMEG S.a.r.l déclare la conformite du produit
Bezeichnung / Product name / Designation: Digital-Multimeter/Digital Multimeter/Multimètre numérique
Typ / Type / Type:
HM8012
mit / with / avec:
-
Optionen / Options / Options:
-
mit den folgenden Bestimmungen / with applicable regulations / avec les directives suivantes
EMV Richtlinie 89/336/EWG ergänzt durch 91/263/EWG, 92/31/EWG
EMC Directive 89/336/EEC amended by 91/263/EWG, 92/31/EEC
Directive EMC 89/336/CEE amendée par 91/263/EWG, 92/31/CEE
Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG ergänzt durch 93/68/EWG
Low-Voltage Equipment Directive 73/23/EEC amended by 93/68/EEC
Directive des equipements basse tension 73/23/CEE amendée par 93/68/CEE
Angewendete harmonisierte Normen / Harmonized standards applied / Normes harmonisées utilisées
Sicherheit / Safety / Sécurité
EN 61010-1: 1993 / IEC (CEI) 1010-1: 1990 A 1: 1992 / VDE 0411: 1994
Überspannungskategorie / Overvoltage category / Catégorie de surtension: II
Verschmutzungsgrad / Degree of pollution / Degré de pollution: 2
Elektromagnetische Verträglichkeit / Electromagnetic compatibility / Compatibilité électromagnétique
EN 50082-2: 1995 / VDE 0839 T82-2
ENV 50140: 1993 / IEC (CEI) 1004-4-3: 1995 / VDE 0847 T3
ENV 50141: 1993 / IEC (CEI) 1000-4-6 / VDE 0843 / 6
EN 61000-4-2: 1995 / IEC (CEI) 1000-4-2: 1995 / VDE 0847 T4-2: Prüfschärfe / Level / Niveau = 2
EN 61000-4-4: 1995 / IEC (CEI) 1000-4-4: 1995 / VDE 0847 T4-4:
Prüfschärfe / Level / Niveau = 3
EN 50081-1: 1992 / EN 55011: 1991 / CISPR11: 1991 / VDE0875 T11: 1992
Gruppe / group / groupe = 1, Klasse / Class / Classe = B
Datum /Date /Date
Unterschrift / Signature /Signatur
03.03.2001
L. BOUTAN
Directeur Général
Änderungen vorbehalten
5
4¾-Digit programmierbares
Multimeter
HM 8012
4¾-stellige Anzeige
mit 50000 Digit
42 Messbereiche;
Automatischer Bereichswechsel
3 bis 6 Messungen/Sekunde
Echte Effektivbewertung für AC und AC + DC
Grundgenauigkeit 0,05%
Ω; 0,1 °C
Max. Auflösung 10 µV; 0,01 dBm; 10 nA; 10 mΩ
Ω (0,5 V und 5 V DC-Bereich)
Eingangswiderstand >1 GΩ
RS-232 Schnittstelle; mit Software steuerbar
Das HM8012 ist ein programmierbares Digitalmultimeter mit 8 Messfunktionen und insgesamt 42
Messbereichen. Die 5-stellige Anzeige erlaubt eine
Messwertdarstellung bis 50 000 Digit. Die damit
erzielbare Auflösung liegt je nach Messart und
Ω, bei einer
Messbereich bei 10µV, 10nA, oder 10mΩ
Grundgenauigkeit von 0.05%. Im Automatikbetrieb
wird, entsprechend der anliegenden Messgröße,
automatisch der Messbereich gewählt, der die
beste Auflösung ermöglicht.
In den beiden kleinsten Gleichpannugsmessbereichen beträgt der Eingangswiderstand mehr als
Ω. Das ermöglicht auch an sehr hochohmigen
1GΩ
Quellen präzise Spannungsmessungen.
beliebiger Wert als Messbezugspunkt eingegeben
werden.
Bei Wechselspannung und Strom erfolgt eine echte
Effektivwertmessung bis 100 kHz. In der Betriebsart
AC+DC wird der Effektivwert einer Mischgröße
ermittelt (Wechselgröße mit Gleichanteil).
Verschiedene Schutzschaltungen sorgen für einen
sicheren Betrieb des HM 8012 und schützen das
Gerät, innerhalb der angegebenen Grenzwerte, bei
Fehlbedienung vor Beschädigung. Die Anschlussbuchsen sind berührungssicher aus-geführt.
Mit Hilfe eines Pt100-Messfühlers sind Temperaturmessungen in °C oder °F mit einer Auflösung
von 0,1° möglich. Für Audioanwendungen bis
100 kHz kann die Mess-Spannung direkt in dB
abgelesen werden, bei einer Auflösung von 0,01dB.
Mit der Offset-Funktion können z.B. bei Messun-gen
von kleinen Widerständen Übergangs- und
Zuleitungswiderstände kompensiert, oder ein
6
Für jeden Messbereich sind die entsprechenden
Kalibrierwerte in einem EEPROM abgespeichert.
Ohne Potentiometerabgleich kann eine vollständige
softwaregestützte Neukalibrierung erfolgen.
Alle Messfunktionen sind über eine RS-232 Schnittstelle mit einer mitgelieferten komfortablen MessSoftware unter Windows® steuerbar und Messkurven können über einen vorgegebenen Zeitraum
aufgezeichnet und unter Excel® weiterverarbeitet
werden.
Das programmierbare Digital-Multimeter HM8012
ist überall dort das geeignete Messinstrument, wo
Wert auf einfache Bedienung, hohe Genauigkeit und
Langzeitkonstanz gelegt wird. Durch die volle Softwaresteuerung kann man das HM 8012 jederzeit
als Systemmultimeter in ein automatisches Testsystem integrieren.
Änderungen vorbehalten
Technische Daten
Bezugstemperatur: 23°C ± 1°C
Gleichspannung DC
Messbereiche:
500mV, 5V, 50V, 500V, 1000V
Auflösung:
10µV, 100µV, 1mV, 10mV, 100mV
Genauigkeit:
5V, 500V, 1000V:±(0,05% v.M.1) +0,002% v.E 2))
500mV, 50V:
± (0,05% v.M.+ 0,004% v.E)
Max. Eingangsspannung
für 50V-, 500V- und 1000V-Bereich:
1000Vs
für 500mV- und 5V-Bereich:
300Veff
Eingangsimpedanz:
für 50V-, 500V- und 1000V-Bereich: 10MΩ//90pF
für 500mV- und 5V-Bereich:
>1GΩ//90pF
Eingangsstrom:
20A max. (30 sec.)
Gleichtaktunterdrückung ≥100dB (50/60Hz ± 0,5%)
Serientaktunterdrückung ≥60dB (50/60Hz ± 0,5%)
dB Funktion
Genauigkeit:
Auflösung:
±(0,02dB+2digits)
(Anzeige> -38,7dBm)
0,01dB oberhalb 18% v. Bereich
Gleichstrom DC
Messbereiche: 500µA, 5mA, 50mA, 500mA, 10A
Auflösung:
10nA, 100nA, 1µA, 10µA, 1mA
Genauigkeit: 0,5-500mA: ± (0,2% v.M. + 0,004%
v.E.), 10A: ±(0,3% v.M. + 0,004% v.E.)
Wechselspannung AC
Messbereiche:
500mV, 5V, 50V, 500V, 750V
Auflösung:
10µV, 100mV, 1mV, 10mV, 100mV
Genauigkeit 0.5-50V:
bei 40Hz-5kHz:
± (0,4% v.M. + 0,07% v.E.)
bei 20Hz-20kHz:
± (1% v.M. + 0,07% v.E.)
500V und 750V:
bei 40Hz-1kHz:
± (0,4% v.M. + 0,07% v.E.)
bei 20Hz-1kHz:
± (1% v.M. + 0,07% v.E.)
Max. Eingangsspannung:
für 50V-, 500V- und 1000V-Bereich:
1000Vs
für 500mV- und 5V-Bereich:
300Veff
Eingangsimpedanz
AC Betrieb:
1MΩ // 90pF
AC + DC Betrieb:
10MΩ // 90pF
Bandbreite bei -3dB:
80kHz typisch
dB Mode:
20Hz - 20kHz
Genauigkeit –23,8dBm bis 59,8dBm:
±0,2dBm
Auflösung:
0,01dB oberhalb 9mV
3)
CMRR :
≥ 60dB (50/60Hz ± 0,5%)
Crestfaktor:
7 max.
Wechselstrom AC
Messbereiche: 500µA, 5mA, 50mA, 500mA, 10A
Auflösung:
10nA, 100nA, 1µA, 10µA, 1mA
Genauigkeit 0,5 - 500mA:
40Hz - 5kHz
± (0,7% v.M. + 0,07% v.E.),
10A:
± (1% v.M. + 0,07% v.E.)
AC + DC Messungen
Wie bei AC + 25 Digits
Änderungen vorbehalten
Widerstand
Messbereiche:
500 Ω, 5 kΩ, 50 kΩ, 500 kΩ, 5 MΩ, 50 MΩ
Auflösung: 10m Ω, 100 mΩ, 1 Ω, 10 Ω, 100 Ω, 1 kΩ
Genauigkeit:
500 Ω bis 500 kΩ:
± (0,05% v.M. + 0,004% v.E. + 50mΩ)
5 MΩ und 50 MΩ:
± (0,3% v.M.+0,004% v.E.)
Eingang geschützt bis max. 300 Veff
Temperatur
2-DrahtWiderstandsmessung mit Linearisierung
für Pt 100 Sensoren nach dem Standard EN60751
Bereich:
–200°C bis +500°C
Auflösung:
0,1°C
Mess-Strom:
ca. 1 mA
Anzeige:
in °C, °F
Genauigkeit:
± 0,1°C von - 200°C bis + 200°C
± 0,2°C von 200°C bis 500°C
(außer für Sensor-Toleranz)
Temperatur-Koeffizient: (Referenz 23°C)
V = 500mV, 50V
30ppm/°C
1000V Bereich
80ppm/°C
andere Bereiche
20ppm/°C
V ~ 750V Bereich
80ppm/°C
andere Bereiche
50ppm/°C
mA alle Bereiche
200ppm/°C
mA- alle Bereiche
300ppm/°C
Ω
5 MΩ, 50 MΩ Bereiche
200ppm/°C
andere Bereiche
50ppm/°C
Prüfstrom bei Widerstandsmessungen
500 Ω / 5kΩ-Bereich
50kΩ-Bereich
500kΩ-Bereich
5/50MΩ-Bereich
1 mA
100 µA
10 µA
100 nA
Prüfspannung bei Widerstandsmessungen
10V typ. bei offenen Eingängen; abhängig vom
gemessenen Widerstandswert. Der negative Pol der
Prüfspannung liegt am COM-Eingang.
Spannungsabfall bei Strommessungen
10 A-Bereich
500 mA-Bereich
andere Bereiche
0,2 V max.
2,5 V max.
0,7 V max.
Betriebsbedingungen:
+ 10°C bis + 40°C max.
Relative Feuchtigkeit 80%.
Stromversorgung (nur HM 8012):
+ 5V
300 mA
~26 V
140 mA
Abmessungen: (ohne 22-pol. Flachstecker)
B x H xT
135 x 68 x 228 mm
Gewicht:
ca. 500g
1) v.M. = vom Messwert;
2) v.E. = vom Endwert
3) Common mode rejection ratio
7
Allgemeine Hinweise
HAMEG Module sind normalerweise nur in Verbindung mit dem Grundgerät HM8001 verwendbar. Für
den Einbau in andere Systeme ist darauf zu achten,
dass die Module nur mit den in den technischen
Daten spezifizierten Versorgungsspannungen
betrieben werden.
Nach dem Auspacken sollte das Gerät auf mechanische Beschädigungen und lose Teile im Innern
überprüft werden. Falls einTransportschaden vorliegt,
ist sofort der Lieferant zu informieren. Das Gerät darf
dann nicht in Betrieb gesetzt werden.
Sicherheit
Dieses Gerät ist gemäß VDE0411 Teil 1 und 1a
gebaut und geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Es
entspricht damit auch den Bestimmungen der
europäischen Norm EN 61010-1 bzw. der internationalen Norm IEC 1010-1. Den Bestimmungen der
Schutzklasse I entsprechend sind alle Gehäuse und
Chassisteile mit dem Netzschutzleiter verbunden.
(Für Module gilt dies nur in Verbindung mit dem
Grundgerät HM8001). Modul und Grundgerät dürfen
nur an vorschriftsmäßigen Schutzkontaktsteckdosen betrieben werden.
Achtung!
Das Auftrennen der Schutzkontaktverbindung innerhalb oder außerhalb der
Einheit ist unzulässig.
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb
nicht mehr möglich ist, so ist das Gerät außer Betrieb
zu setzen und gegen unabsichtlichen Betrieb zu
sichern. Diese Annahme ist berechtigt,
wenn das Gerät sichtbare Beschädigungen
aufweist
wenn das Gerät lose Teile enthält,
wenn das Gerät nicht mehr arbeitet,
nach längerer Lagerung unter ungünstigen
Verhältnissen (z.B. im Freien oder in feuchten
Räumen).
Beim Öffnen oder Schließen des Gehäuses
muss das Gerät von allen Spannungsquel-len
getrennt sein.
Wenn danach eine Messung oder ein Abgleich am
geöffneten Gerät unter Spannung unvermeidlich
ist, so darf dies nur durch eine Fachkraft
geschehen, die mit den damit verbundenen
Gefahren vertraut ist.
Verwendete Symbole auf dem Gerät
Achtung -–
Bedienungsanleitung beachten
8
Vorsicht Hochspannung
Erdanschluss
Betriebsbedingungen
Der zulässige Umgebungstemperaturbereich
während des Betriebes reicht von +10°C...+40°C.
Während der Lagerung oder des Transports darf die
Temperatur zwischen –40°C und +70°C betragen.
Die Betriebslage ist beliebig. Eine ausreichende
Luftzirkulation (Konvektionskühlung) ist jedoch zu
gewährleisten. Bei Dauerbetrieb ist folglich eine
horizontale oder schräge Betriebslage (Aufstellbügel)
zu bevorzugen. Die Lüftungslöcher dürfen nicht
abgedeckt sein.
Garantie
Jedes Gerät durchläuft vor dem Verlassen der
Produktion einen Qualitätstest mit etwa 24stündigem ,,Burn In”. Im intermittierenden Betrieb wird
dabei fast jeder Frühausfall erkannt. Dennoch ist es
möglich, dass ein Bauteil erst nach längerem Betrieb
ausfällt. Daher wird auf alle HAMEG-Produkte eine
Funktionsgarantie von 2 Jahren gewährt. Voraussetzung ist, dass im Gerät keine Veränderungen
vorgenommen wurden. Für Versendungen per Post,
Bahn oder Spedition wird empfohlen, die Originalverpackung aufzubewahren. Transportschäden sind
vom Garantieanspruch ausgeschlossen.
Bei Beanstandungen sollte man am Gehäuse des
Gerätes einen Zettel mit dem stichwortartig beschriebenen Fehler anbringen. Wenn auf diesem
auch der Name bzw. die Telefonnummer des Absenders steht, dient dies der beschleunigten
Abwicklung.
Servicehinweise und Wartung
Verschiedene wichtige Eigenschaften der Messgeräte sollten in gewissen Zeitabständen genau
überprüft werden. Dazu dienen die im Funktions-test
und Abgleichplan des Manuals gegebenen Hinweise.
Löst man die beiden Schrauben am GehäuseRückdeckel des Grundgerätes HM8001, kann der
Gehäusemantel nach hinten abgezogen werden.
Beim späteren Schließen des Gerätes ist darauf zu
achten, dass sich der Gehäusemantel an allen Seiten
richtig unter den Rand des Front- und Rückdeckels
schiebt. Durch Lösen der beiden Schrauben an der
Modul-Rückseite, lassen sich beide Chassisdeckel
entfernen. Beim späteren Schließen müssen die
Führungsnuten richtig in das Frontchassis einrasten.
Inbetriebnahme des Moduls
Vor Anschluss des Grundgerätes ist darauf zu achten, dass die auf der Rückseite eingestellte
Netzspannung mit dem Anschlusswert des Netzes
übereinstimmt. Die Verbindung zwischen Schutzleiteranschluss HM8001 und dem Netz-Schutzleiter
ist vor jeglichen anderen Verbindungen herzustellen
Änderungen vorbehalten
(Netzstecker HM8001 also zuerst anschließen). Die
Inbetriebnahme beschränkt sich dann im
wesentlichen auf das Einschieben der Module. Diese
können nach Belieben in der rechten oder linken
Einschuböffnung betrieben werden. Vor dem
Einschieben oder bei einem Modulwechsel ist das
Grundgerät auszuschalten.
Der rote Tastenknopf ,,Power” (Mitte Frontrahmen
HM8001) steht dann heraus, wobei ein kleiner
Kreis (o) auf der oberen Tastenschmalseite sichtbar
wird. Falls die auf der Rückseite befindlichen BNCBuchsen nicht benutzt werden, sollte man evtl.
angeschlossene BNC-Kabel aus Sicherheitsgründen entfernen. Zur sicheren Verbindung mit
den Betriebsspannungen müssen die Module bis
zum Anschlag eingeschoben werden. Solange dies
nicht der Fall ist, besteht keine Schutzleiterverbindung zum Gehäuse des Moduls (Büschelstecker oberhalb der Steckerleiste im Grundgerät).
In diesem Fall darf kein Messsignal an die Buchsen
des Moduls gelegt werden. Allgemein gilt: Vor dem
Anlegen des Messsignals muss das Modul
eingeschaltet und funktionstüchtig sein. Ist ein
Fehler am Messgerät erkennbar, dürfen keine
weiteren Messungen durchgeführt werden. Vor
dem Ausschalten des Moduls oder bei einem
Modulwechsel ist vorher das Gerät vom Messkreis zu trennen.
HM 8012 Bedienungselemente
(1) Ziffernanzeige (7-Segment LEDs +LED)
Die digitale Messwertanzeige gibt den Messwert
mit einer Auflösung von 4 3/4 Stellen wieder, wobei
die Ziffer mit der höchsten Wertigkeit bis „5”
ausgenutzt wird. Der Messwert wird kommarichtig und vorzeichenrichtig angezeigt. Bei der
Messung von Gleichgrößen erscheint ein Minuszeichen vor den Ziffern, wenn der positive Pol der
Messgröße mit dem COM-Eingang (7) verbunden
ist. Weiterhin erscheinen verschiedene Warnhinweise.
(2)
(LED)
Diese Anzeige ist nur im Ohm-Messbereich
wirksam und entspricht dem akustischen
Signalgeber. Der Summer ertönt, wenn der
Ohmwert kleiner als 0.1% vom Bereichsendwert
ist, oder dem Wert 50 entspricht.
Änderungen vorbehalten
(3)
BEEP (Drucktaste)
Taste zur An- und Abschaltung des akustischen
Signalgebers im Ohm-Messbereich.
(4) A (10A) (Berührungssichere Buchse für
Stecker mit 4mm Durchmesser)
Anschluss (High potential) für Gleich- und Wechselstrommessungen im 10A-Bereich in Verbindung
mit dem COM-Eingang (7) (Low Potential).
Der Eingang ist nicht durch Schmelzsicherungen geschützt. Bei Strömen, größer als
10A (max. 20A), dürfen diese nur für maximal
30 sec. anliegen, ohne die interne Messeinrichtung zu zerstören.
(5) mA/µA (Berührungssichere Buchse für Stekker mit 4mm Durchmesser)
9
Anschluss (High potential) für Gleich- und Wechselstrommessungen im 500mA-Bereich in Verbindung mit dem COM-Eingang (7) (Low Potential).
Der Eingang ist durch Schmelzsiche-rungen
geschützt. In allen anderen Funktionsbereichen
ist dieser Eingang offen (außer µA/mA).
(6) HOLD (LED)
Anzeige, dass der angezeigte Messwert gespeichert („eingefroren”) ist.
Mit der Taste HOLD/OFFSET (10) kann die Funktion
an- und abgeschaltet werden.
(7) COM (Berührungssichere Buchse für Stecker
mit 4mm Durchmesser)
Die Buchse COM (Low Potential) ist der gemeinsame Anschluss für alle Messfunktionen, an dem
das erdnahe Potential der Messgröße angelegt
wird. Dieser Eingang ist mit der Abschirmung im
Gerät verbunden.
Achtung! Die Spannung an dieser Buchse
gegenüber dem Gehäuse (Schutzleiter,
Erde) darf aus Sicherheitsgründen 500V
nicht überschreiten.
(8) OFFSET (LED)
Die Anzeige leuchtet bei relativen Messungen.
Dabei entspricht der angezeigte Wert dem Eingangswert minus dem HOLD-Wert, der mit der
HOLD/OFFSET Taste (10) übernommen wurde.
Durch zweimaliges Drücken der Taste (10) wird
diese Funktion aktiviert.
(Berührungssichere Buchse
(9) V/Ω/T°/dB/
für Stecker mit 4mm Durchmesser)
Anschluss (High potential) für Spannungs-, Wider-
10
stands-, Temperatur-, Dezibel- und Diodenübergangsmessungen in Verbindung mit dem COMEingang (7) (Low Potential).
Achtung! Die Spannung an dieser Buchse
gegenüber dem Gehäuse (Schutzleiter,
Erde) darf aus Sicherheitsgründen 1000V
Spitze nicht überschreiten.
(10) HOLD/OFFSET (Drucktaste)
Drucktaste mit Doppelfunktion für die HOLD oder
OFFSET Betriebsart. Beim erstmaligen Drücken
von (10) wird der angezeigte Messwert „eingefroren”. Die HOLD-LED (6) leuchtet. Die Tasten AUTO,
AC-DC, BEEP, und sind inaktiv.
Beim zweiten Drücken von (10) wird in den
OFFSET Modus geschaltet. Der Wert, der im
HOLD Modus gespeichert wurde, wird nun von
jedem Messergebnis subtrahiert. Die OFFSETLED (8) leuchtet, die HOLD-LED (6) erlischt.
Beim dritten Drücken wird der relative Wert
“eingefroren”. Die HOLD-LED (6) und OFFSET- LED
(8) leuchten.
Beim vierten Drücken wird der HOLD und OFFSET
Modus abgeschaltet.
Hinweis: Ist der HOLD/OFFSET Modus aktiviert,
wird bei Betätigung der oder Tasten in den
normalen Betriebszustand geschaltet, wobei die
eingestellten Werte der HOLD und OFFSET
Funktion beibehalten werden.
(11) (Drucktaste)
Bereichswahltaste zur Umschaltung in den nächst
niedrigeren Bereich. Bei jedem Drücken wird der
neue Bereich kurzzeitig mit den Kennziffern L1
(kleinster Bereich), L2 (nächst größerer Bereich
etc.) angezeigt.
Änderungen vorbehalten
(12) (Drucktaste)
Bereichswahltaste zur Umschaltung in den nächst
höheren Bereich. Bei jedem Drücken wird der neue
Bereich kurzzeitig mit den Kennziffern L1 (kleinster
Bereich), L2 (nächst größerer Bereich etc.)
angezeigt.
(13) RS-232 (DB9)
Verbindungsstecker (Buchse) zum Anschluss an
einen seriellen PC-Port.
(14) AUTO (LED)
Leuchtet diese LED, ist das Multimeter in der
automatischen Bereichswahl. Dadurch sind die
Bereichswahltasten (12+13) unwirksam.
(15) AUTO (Drucktaste)
Funktionstaste zur Auswahl der automatischen
oder manuellen Bereichswahl. Beim Einschalten
geht das Gerät in Manual-Modus und 1000-VoltBereich. In der manuellen Betriebsart wird mit den
Bereichswahltasten (12) und (13) der gewünschte
Messbereich ausgewählt.
(16) Messfunktions-Anzeigen (LED)
Dieser Frontplattenbereich zeigt die Messfunktionen an, die mit den Tasten (18) oder (19)
gewählt werden.
(17) AC-DC (Drucktaste)
Funktionstaste für den Wechsel zwischen DC,
TRMS AC oder TRMS AC + DC-Messungen. Die
entsprechenden LED-Anzeigen leuchten bei den
folgenden Betriebsarten:
DC-LED:
Gleichspannungs-/Strommessung (DC)
AC-LED:
Echt-Effektivwert Wechselspannugs-/Strommessung (AC)
DC-LED und AC-LED:
AC+DC Spannungs- /Strommessung (gleichspannungsüberlagerte Wechselspannungsmessung).
(18) (Drucktaste)
Drucktaste zur Auswahl der nächsten Funktion.
(19) (Drucktaste)
Drucktaste zur Auswahl der vorherigen Funktion.
Beim Einschalten des Messgerätes wird automatisch in die Gleichspannungs-Messfunktion
eingeschaltet (L5 = 1000-Volt-Bereich).
Änderungen vorbehalten
Auswahl der Messfunktionen
Beginnend im Voltbereich (V) kann mit den Tasten
und schrittweise in die nachfolgende Messfunktion geschaltet werden:
I DC oder AC Spannung. Eingang an der V/Ω/
T°/dB und COM Buchse.
I Messung von DC oder AC Spannung in
Dezibel (Referenz:1mW/600Ω). Eingang an
der V/Ω/T°/dB und COM Buchse.
I DC oder AC Strom bis 500 mA. Eingang an
der mA/µA und COM Buchse.
I DC oder AC Strom, 10 A Bereich. Eingang an
der A und COM Buchse.
I Widerstands. Eingang an der V/Ω/T°/dB und
COM Buchse.
I Temperatur in Grad Celsius. Eingang an der
V/Ω/T°/dB und COM Buchse.
I Temperatur in Grad Fahrenheit. Eingang an
der V/Ω/T°/dB und COM Buchse.
I Diodentest. Eingang an der V/Ω/T°/dB und
COM Buchse.
Nach jedem Tastendruck wird die neue Messfunktion mit der entsprechenden Messgröße-LED
angezeigt. Mit mehreren aufeinanderfolgenden
Tastenbetätigungen kann von jeder Messfunktion
in eine beliebig andere geschaltet werden.
Modus-Auswahl
Bei Strom- und Spannungsmessungen wird mit
der AC-DC Taste zwischen Gleich-, Wechsel- und
gleichspannungsüberlagerter Wechselspannung
umgeschaltet. Der jeweilige Modus ist an den
entsprechenden LEDs ablesbar.
Bereichswahl
Die manuelle Bereichswahl erfolgt mit den Tasten
. Die Messbereiche sind dekadisch gestuft.
Nach jedem Bereichswechsel wird kurzzeitig eine
Bereichskennziffer am Display angezeigt. L1
markiert den kleinsten Messbereich und die
Bereichskennziffer L6 den größten Messbereich.
Bei Messungen von Spannungen und Strömen
unbekannter Größe ist mit den Bereichstasten
zuerst der höchste Messbereich zu wählen und
dann in den Bereich mit der günstigsten Anzeige
zu wechseln.
Bei manueller Bereichswahl sollte in den
nächstgrößeren Messbereich geschaltet werden,
wenn die Anzeige den Wert von 51000 übersteigt.
In den nächstkleineren Bereich sollte dann
geschaltet werden, wenn die Anzeige den Wert
4900 unterschreitet.
Im AUTO Modus kann durch kurzzeitiges Abschalten dieser Betriebsart eingesehen werden,
in welchem Messbereich das Instrument sich
befindet, da die entsprechende Dekade kurz
eingeblendet wird.
11
Messwertanzeige
Die Messwerte werden mit 5 7-Segment LED
Ziffernanzeigen dargestellt. Der Maximalwert der 1.
Ziffer ist 5; dies entspricht einer 4¾-stelligen Anzeige
mit einem Messwertumfang von 50000 Digit. Vor
den Ziffern erscheint ein Minuszeichen, wenn bei
Messung von Gleichgrößen der positive Pol der
Messgröße an der Commonbuchse liegt. Bei
kurzgeschlossenen Eingängen erscheint der Wert
Null ±2 Digit (je nach Messbereich) auf dem Display.
Bei Überschreitung des Messbereichs-endwertes
zeigt das Display die Nachricht OVL (Overflow) und
der akustische Signalgeber wird aktiviert, wenn er
gewählt wurde. Bei der Wider-standsmessfunktion
wird bei einem Wider-stand mit >50MΩ oder
offenem Eingang die Nachricht OPEN angezeigt.
Werden
die
Messeingänge
in
den
Gleichpannugsmessbereichen 500mV und 5V offen
gelassen, zeigt das Multimeter zufällige Messwerte,
hervorgerufen durch den hohen Eingangswider-stand
von <1GΩ in diesen Bereichen.
Messeingänge
Das HM8012 ist mit vier berührungssicheren Anschlussbuchsen ausgestattet, bei denen, unter
Anwendung geeigneter Messkabel (z. B. HZ 15),
unbeabsichtigter Kontakt mit der zu messenden
Größe weitgehend ausgeschlossen ist. Die
Messkabel sollten aus Sicherheitsgründen in
gewissen Zeitabständen auf Beschädigungen der
Isolation überprüft und gegebenenfalls ersetzt
werden.
Die Buchse COM (schwarz) ist für alle Messbereiche gemeinsam. Hier sollte das erdnahe Potential
für alle Messgrößen angelegt werden. Die Ein-gänge
mA/µA (blau) und A (blau) sind nur für Strommessungen bestimmt, während der Eingang V/Ω/
T°/dB (rot) für alle weiteren Messungen vorgesehen
ist. Der Buchsendurchmesser beträgt 4mm.
Spannungsmessungen
Die maximale Eingangsspannung für das
HM 8012, wenn die COM-Buchse auf Erdpotential liegt, ist 1000 V DC. D.h.: Bei
Anschluss des HM 8012 an das Messobjekt
darf die Summe aus Mess-Spannung und
Spannung der COM-Buchse gegen Erde 1000
Vs nicht überschreiten. Dabei gilt für die
zwischen COM-Buchse und Erde liegende
Spannung der Maximalwert von 500 Vs.
Bei Wechselspannungen wird der echte Effektiv-wert
gemessen und ein Gleichspannungsanteil
unterdrückt (im AC Modus). Die COM-Buchse sollte
nach Möglichkeit unmittelbar an Erde oder an jenem
12
Punkt der Messschaltung liegen, der das geringste
Potential gegen Erde besitzt.
Der 0.5 V und 5 V Spannungsmessbereich ist bis zu
Eingangsspannungen von 300 Veff geschützt, alle
anderen Spannugnsmessbereiche sind bis zu
Eingangsspannungen von 1000 Vs geschützt. Bei
Messungen an Schaltungen mit induktiven Komponenten können beim Öffnen des Schaltkreises
unzulässig hohe Spannungen auftreten. In solchen
Fällen sind Vorkehrungen zu treffen, um eine
Zerstörung des HM8012 durch Induktionsspannungen zu vermeiden.
Eingangswiderstand bei DC Messung
Der Eingangswiderstand ist in einigen Spannungsmessbereichen sehr hoch (1 GΩ). Sogar bei hohen
Quellenwiderständen ist in den Messbereichen bis
zu ±5 V eine sehr genaue Spannungsmessung
möglich. Beispielsweise ergibt die Messung im
500mV Bereich, bei einem Quellenwiderstand von
5MΩ, nur einen maximalen Spannungsfehler von
150µV.
Bei der Messung an hohen Quellenwiderstandswerten erfolgt in der AUTOMATIK Betriebsart ein
kontinuierliches Umschalten der Messbereiche
zwischen 5V und 50V. Dieses Umschalten wird
hervorgerufen durch die unterschiedliche Eingangsimpedanz der Messbereiche (10MΩ bei 50V u. 1GΩ
bei 5V).
Strommessungen
Bei Strommessungen erfolgt der Anschluss des
Messobjektes an der Buchse mA/µA, oder der
Buchse A für Ströme bis zu 10A.
Das HM 8012 sollte in die Leitung geschaltet
sein, deren Potential gegen Erde am
geringsten ist. Aus Sicherheitsgründen darf
die Spannung an der COM-Buchse 500 Vs
gegen Erde nicht überschreiten.
Die Strommessbereiche bis 500mA sind mit einer
Schmelzsicherung geschützt. Nach dem Ansprechen einer Sicherung muss zuerst die Überlastursache beseitigt werden. Erst dann kann die
Sicherung gewechselt werden. Siehe hierzu den
Abschnitt “Sicherungswechsel”.
Der 10A Strombereich ist nicht durch Sicherungen geschützt. Ein Strom größer als 10 A
(max.20 A) darf daher nicht dauernd über das
HM 8012 fließen. Die Maximaldauer für Strommessungen größer als 10 A beträgt 30 sec. In
diesem Messbereich gibt es keinen AUTO Modus,
da nur ein Messbereich vorhanden ist.
Änderungen vorbehalten
Wechselspannungsmessungen
Bei Wechselspannungen wird der echte Effektivwert (TRMS) gemessen. Ein Gleichspannungsanteil kann unterdrückt (AC), oder gemessen
(AC+DC) werden. Bei sehr kleinen Spannungen,
oder bei Vorhandensein von starken Rauschsignalquellen, sollte die Messleitung abgeschirmt sein,
wobei die Abschirmung mit dem Erdpotential zu
verbinden ist.
Die Eingangsimpedanz bei reiner Wechselspannungsmessung beträgt 1MΩ und 10MΩ bei AC+DC
Messung . Zusätzlich besteht ein leichter
Unterschied der Messergebnisse, hervorgerufen
durch die unterschiedliche Eingangsanpassung bei
AC und AC+DC. Reine Wechselspannungen, d.h.
Wechselgrößen ohne Gleichanteil, sollten immer im
AC Modus gemessen werden.
In der Betriebsart AUTOMATIK kann bei Messfrequenzen oberhalb von 30 kHz ein kontinuierliches Bereichsumschalten erfolgen, hervorgerufen durch den verschiedenen Frequenzgang
der Messbereiche. Um eine stabile Anzeige zu
erreichen, schaltet das Instrument nach einigen
Umschaltungen automatisch in die MANUAL
Betriebsart.
Widerstandsmessungen
Bei Widerstandsmessungen erfolgt der Anschluss
des Messobjektes zwischen COM- Buchse und V/
Ω/T°/dB-Buchse. An den Anschlussbuchsen liegt
dabei eine Gleichspannung. Es sollten daher nur
spannungsfreie Objekte gemessen werden, da im
Messkreis vorhandene Spannungen das Ergebnis
verfälschen.
Wird die Sicherheitsgrenze überschritten, d. h.
1000VDC oder 750 Veff an den Eingängen, zeigt das
Display die Nachricht OFL (Overflow) und ein
Warnsignal ertönt. Bei einer 5% Bereichsüberschreitung ist ein schnell unterbrochener Warnton
zu hören und ein Eingangsrelais trennt die Eingangsbuchsen von der nachfolgenden Messschaltung.
Gleichzeitig wird die Nachricht OFF angezeigt. Durch
Betätigen der oder Tasten wird der OFF Zustand
zurückgesetzt.
Sicherungswechsel
Ist ein Strommessbereich überlastet worden, so
muss zur Wiederinbetriebnahme des HM8012 die
Feinsicherung gewechselt werden. Dazu ist das
Gerät zu öffnen, da die Sicherung nur vom Geräteinneren her zugänglich ist. Auf jeden Fall darf nur
eine Sicherung des angegebenen Typs verwendet
werden, da sonst das HM8012 beschädigt werden
könnte.
Sicherungstyp: 500 mA flink, 250 V
Crestfaktor
Für die Beurteilung komplexer oder verzerrter
Signale ist die Ermittlung des echten Effektivwertes erforderlich. Das Digitalmultimeter HM8012
ermöglicht Wechselgrößenmessungen mit Anzeige
des echten Effektivwertes (TRMS =True Root Mean
Square), oder einer gleichspannugs-überlagerten
Wechselgröße (AC+DC). Für die Interpretation der
Messwerte und Beurteilung der Genauigkeit ist der
echte Effektivwert eine wichtige Größe. Er ist
definiert als das Verhältnis von Signalspitzenspannung zum Effektivwert des Signals.
Crestfaktor = CF = Up/Ueff
Bei Messungen von sehr kleinen Widerstandswerten kann der Leitungswiderstand der Messleitung
vom Messergebnis subtrahiert werden. (OFFSET
Betriebsart). Das HM8012 Multimeter hat bei
Widerstandsmessungen den OFFSET-Wert der
mitgelieferten Messleitung HZ15 gespeichert.
Bei Messungen von sehr großen Widerstandswerten soll das Messobjekt so nahe wie möglich
an die Eingangsbuchsen herangeführt werden, oder
man benützt zur Messung ein abgeschirmtes Kabel,
wobei der Schirm auf Masse liegen soll.
Schutz gegen Überlastung
Alle Messbereiche des HM8012 sind gegen
Überlastung gesichert (siehe technische Daten).
Allgemein gilt: Bei Messungen unbekannter Größen
ist immer zuerst im größten Messbereich zu
beginnen und von dort aus in einen Bereich mit
optimaler Anzeige umzuschalten. Bei einer Störung
des HM8012 ist erst die Störursache zu beseitigen.
Erst dann sind weitere Messungen vorzunehmen.
Änderungen vorbehalten
Er ist ein Maß für den dynamischen Eingangsspannungsbereich eines Wechselgrößenwandlers und
drückt die Fähigkeit aus, Messsignale mit großem
Spitzenwert zu verarbeiten, ohne dass der Wandler
in den Sättigungsbereich kommt.
Der Crestfaktor des HM8012 reicht von 1 bis 7 (für
Messfehler <1%) und ist abhängig von der Höhe
des Effektivwertes des zu messenden Signals. Am
Messbereichsende ist der Crestfaktor noch max. 3,5,
d.h. er beträgt max. 7 in der Mitte des jeweiligen
Messbereiches. Bei Signalen mit darüber hinaus
gehendem Crestfaktor ist die Anzeigegenauigkeit
herabgesetzt. Um eine Sättigung der Eingangsstufe
zu verhindern, darf der Eingangsspitzenspannungswert den Bereichsendwert x 3 nicht überschreiten
oder maximal 1000Vs.
Die Anzeigegenauigkeit hängt unter anderem von
der Bandbreite des RMS Wandlers ab. Messungen
komplexer Signale werden kaum beeinflusst, wenn
13
nicht wesentliche harmonische Komponenten des
Messsignals außerhalb der Wandlerbandbreite von
100 kHz (-3dB) liegen.
Bei empfindlichen Halbleitern ist Vorsicht geboten.
Bei dieser Messfunktion sind alle Tasten inaktiv,
außer den folgenden: ,, HOLD/OFFSET.
Eine weitere Einflussgröße auf die Messgenauigkeit ist das Tastverhältnis des Messsignals. Der
Crestfaktor steht dazu in folgender Beziehung:
Temperaturmessungen
CF = T/t
T = Periodendauer
t = Pulsbreite
U = Pulsamplitude.
So hat z. B. der abgebildete Kurvenzug bei einem
Tastverhältnis von 1% einen Crestfaktor von 10.
Die in Abb. 1 angegebene Genauigkeit gilt für einen
solchen Kurvenverlauf bei konstanter Impulsspannung von 1 Volt. Die minimale Pulsdauerzeit sollte
10µs nicht unterschreiten.
Zusätzlicher Fehler durch hohen Crestfaktor
Fehler ± (% v. Messwert)
CF
%
1-2
0.05
2-3
0.15
3-4
0.3
4-5
0.4
5-6
0.5
Diodentest
Diese Messfunktion
wird mit der Taste (19)
oder (18) gewählt. Bei Halbleitermessungen
erfolgt der Anschluss des Messobjektes zwischen
COM- Buchse und V/Ω/T°/dB-Buchse. An den
Anschlussbuchsen liegt dabei eine Gleichspannung. Es sollten daher nur spannungsfreie Objekte
gemessen werden, da im Messkreis vorhandene
Spannungen das Ergebnis verfälschen. Für ein
genaues Messergebnis sollten alle Verbindungen
zum Prüfling getrennt werden. Es können Spannungen bis zu 5V gemessen werden. Die
maximale Spannung im offenen Zustand beträgt
10V. Der vom Instrument bereitgestellte Messstrom ist konstant 1mA.
Liegt der Kathodenanschluss der Diode an Masse
(COM-Buchse), wird diese in Durchlassrichtung
betrieben. Liegt der Anodenanschluss der Diode
an Masse, wird diese in Sperrichtung betrieben.
Bei Messungen an Zenerdioden ist die Anode auf
Massepotential zu legen.
14
Diese Messfunktion (°C oder °F) wird mit der Taste
(19) oder(18) gewählt. Bei Temperaturmessungen erfolgt der Anschluss des Messfühlers
zwischen COM- Buchse und V/Ω/T°/dB-Buchse.
Die Temperatur-Sonde muss dem Typ Pt100
(Standard EN60751) entsprechen. Der Gebrauch
einer anderen Sonde kann durch einen
unterschiedlichen Leitungswiderstand zu zusätzlichen Messfehlern führen. Bei dieser Messfunktion sind alle Tasten inaktiv, außer den
folgenden: ,, HOLD/OFFSET.
Nach dem Einschalten der Temperaturmessfunktion wird automatisch der Zuleitungswiderstandswert der Temperatursonde berücksichtigt (kompensiert). Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten
OFFSET und BEEP nach dem Einschalten des
Instruments, wird der eingetragene Kompensationswert der Zuleitung gelöscht und auf Null
gesetzt. In jedem Falle kann eine Kompensierung
erfolgen, indem man mit Hilfe der OFFSET-Funktion
die Initial-Temperatur der Sonde auf 0°C setzt.
Dezibelmessung
Diese Messfunktion wird mit der Taste (19)
oder (18) gewählt. Bei Dezibelmessungen erfolgt
der Anschluss des Messobjektes zwischen COMBuchse und V/Ω/T°/dB-Buchse. Das HM8012 ist
ausgelegt für die Messung von Gleich- oder
Wechselspannungen in dB.
Der 0dB Referenzpegel ist definiert für 1mW
Leistung bei einem Bezugswiderstand von 600Ω.
Das entspricht einer Spannung von 0.7746V.
Der Anzeigeumfang reicht von –78 dBm bis
59.8 dBm. In einem 50-Ω-System beträgt die
Bezugsspannung bei 1mW Leistung 0.2236V. In
einem 75Ω-System beträgt die Bezugsspannung
bei 1mW Leistung 0.2739V.
Wird an 50Ω-Systemen gemessen, ist zum Messwert 10.8 dB zu addieren. Wird an 75-Ω-Systemen
gemessen, ist zum Messwert 9 dB zu addieren
gemäß der Beziehung:
R= Bezugswiderstand in Ω ; P0=1mW; V0 in V
Vorzeichenbeachtung: Ist der Messwert –12dB,
entspricht das einem Wert bei 50Ω von: –12dB
+10.8dB = –1.2dB
Änderungen vorbehalten
Fernsteuerung
Über die frontseitig angebrachten Buchse (13) am
HM8012 erfolgt die serielle Kommunikation mit
einem PC. Folgende drei Leitungen werden
benötigt: RxD (Receive Data), TxD (Transmit Data),
SGnd (Signal Ground). Die Signalspannungen
müssen dabei zwischen +/- 15 V max., +/- 3 V min.
liegen.
Die Konfiguration der bidirektionalen, asynchronen
Schnittstelle ist: 4800 Baud, 8 Bits, keine Parität,
ein Stop Bit. Das Synchronisations-Protokoll ist
XON/XOFF (halb Duplex).
Jeder Befehl besteht aus zwei ASCII-Code Zeichen,
gefolgt von 13 (symbolisiert als <CR> in ASCII)
oder zwei Zeichen 13 und 10 (symbolisiert als <CR>
<LF> in ASCII), während das <LF> Zeichen beim
Empfang ignoriert wird.
Der interne Instrumenten-Buffer beinhaltet nur drei
Zeichen und es kann nur immer ein Befehl gesendet werden. Nach Erhalt von Terminator <CR>,
sendet das Instrument das Zeichen 19 (<DC3>
ASCII) zum Befehls-Abschluss. Ist das Instrument
erneut bereit Befehle zu empfangen, sendet es das
Zeichen 17 (<DC1> ASCII).
Ist der aufgerufene Modus mit der aktuellen
Messfunktion nicht kompatibel (z.B. Senden des
AC Befehls während das Instrument in der Widerstands-Messart arbeitet), generiert das Instrument
einen Warnton. Zusätzlich wird der Fehlerindikator
gesetzt. (siehe Befehl E?).
Bereichswahl-Befehle
Die folgenden Befehle legen die Messbereiche fest
und entsprechen der Einstellung mit der RANGE
Taste.
AY<CR>
schaltet in die automatische Bereichswahl
AN<CR> schaltet in die manuelle Bereichswahl
R+ <CR> schaltet zum nächst höheren Bereich
R- <CR> schaltet zum nächst niedrigeren Bereich
Wenn es nicht möglich ist, den Messbereich zu
wechseln oder den AUTO-Bereich ein- oder auszuschalten, generiert das Instrument einen Warnton
und der Fehler-Indikator wird gesetzt (siehe Befehl
E?).
Die Befehle sind in 5 Gruppen unterteilt.
Die folgenden Befehle entsprechen der HOLD/
OFFSET Taste.
HD<CR> schaltet in den HOLD Modus
O1 <CR> schaltet in den OFFSET Modus (Single)
O0<CR> schaltet in den NORMAL Modus
L0<CR> verriegelt die Bedienungselemente der
Frontplatte. Bei Betätigung zeigt das
Display die Fehlernachricht “rtEOn”
L1<CR> entriegelt die Bedienungselemente
Messart-Befehle
Die folgenden Befehle legen die Messart fest und
entsprechen der Einstellung mit der FUNCTION
Taste.
VO<CR>
AM<CR>
MA<CR>
OH<CR>
DI<CR>
TC<CR>
TF<CR>
DB<CR>
Spannungsmessung (VOLT)
Strommessung (A)
Strommessung (mA)
Widerstandsmessung
Diodentest
Temperaturmessung in °C
Temperaturmessung in °F
dB-Messung
Zu diesen Befehlen gibt es keine korrespondierende Fehlernachricht, da das Instrument zu jeder
Zeit in einer dieser Betriebszustände geschaltet
werden kann.
Modus-Befehle
Die folgenden Befehle entsprechen den Einstellungen mit den “Mode”-Tasten AC/DC und BEEP.
DC<CR> schaltet in den DC Modus
AC<CR> schaltet in den AC Modus
AD<CR> schaltet in den AC+DC Modus
BY<CR> aktiviert den akustischen
Signalgeber
DN<CR> deaktiviert den akustischen
Signalgeber
Änderungen vorbehalten
Display-Befehle
Der NORMAL Modus entspricht einer Messwertanzeige ohne Offset-Wert und ohne HOLD-Modus.
Entsprechend der manuellen Bedienung ist es nicht
möglich in den OFFSET Modus zu schalten, ohne
vorher den HOLD Modus eingeschaltet zu haben.
Somit wird der HOLD-Wert zum OFFSET- Wert.
Folgende Sequenzen sind möglich:
NORMAL (HD) → HOLD (O1) → OFFSET (HD) →
OFFSET + HOLD (O0) → NORMAL
Mit dem Befehl O0 (NORMAL) kann jederzeit in
den NORMAL Modus geschaltet werden. Bei
manueller Bedienung ist dieser Vorgang nicht
möglich.
Status Befehle
Mit diesen Befehlen wird der jeweilige Status des
Instruments abgefragt. Jeder vom Instrument
gesendete ASCII-String ist mit <CR> abgeschlossen.
15
I? <CR>
Anfrage der Geräteinformation mit der
Nachricht:
HAMEG, HM8012,,V1.03<CR>
(Hersteller, Typenbezeichnung,
Software-Version / Firmware).
F? <CR>
Anfrage der aktuellen Messfunktion.
Das Instrument sendet eine der folgenden Nachrichten:
VOLT<CR>
AMP<CR>
MAMP<CR>
OHM<CR>
DIODE<CR>
TDGC<CR>
TDGF<CR>
DB<CR>
M? <CR> Anfrage der aktuellen Betriebsart. Das
Instrument sendet eine der folgenden
Nachrichten:
AC<CR>
DC<CR>
AC+DC<CR>
BEEP ON<CR>
BEEP OFF<CR>
Die beiden letzten Nachrichten, ob der
akustische Signalgeber eingeschaltet
ist oder nicht, werden nur bei Widerstandsmessung gesendet.
NONE<CR> Diese Nachricht sendet das Instrument in der Temperatur- oder
Dioden-Messfunktion.
D? <CR>
R? <CR>
16
Anfrage der aktuellen Display-Option.
Das Instrument sendet eine der folgenden Nachrichten:
HOLD<CR>
REF<CR>
HOLD+REF<CR>
NORMAL<CR>
Der REF String entspricht der OFFSETBetriebsart. Der NORMAL String zeigt
an, dass das Display weder im HOLDnoch im OFFSET- Modus ist.
Anfrage des aktuellen Messbereichs.
Das Instrument sendet eine der folgenden Nachrichten:
NUM<CR>
NUM AUTO<CR>
Das NUM Feld zeigt die Messbereichsnummer des aktuellen Messbereichs. Ist die automatische Bereichswahl eingeschaltet, folgt der
AUTO String. Die Messbereichsnummern beziehen sich auf die
folgenden Messbereiche:
(1 - > 0.5 V, 0.5kΩ, 500 µA, T°C, T°F)
(2 - > 5 V, 5 kΩ, 5 mA, Diode)
(3 - > 50 V, 50 kΩ, 50 mA)
(4 - > 500 V, 500 kΩ, 500 mA)
(5 - > 1000 V, 5 MΩ)
(6 - > 50 MΩ, 10 A)
P? <CR>
Anfrage über die kompletten Instrumenten-Einstellungen. Das Instrument
sendet die folgende Nachricht:
String_F, String_M, String_R, String_D <CR>
String_F ist eine der gesendeten Nachrichten
gesendet durch Befehl F?
String_M ist eine der gesendeten Nachrichten
gesendet durch Befehl M?
String_R ist eine der gesendeten Nachrichten
gesendet durch Befehl R?
String_D ist eine der gesendeten Nachrichten
gesendet durch Befehl D?
S? <CR>
Anfrage zum senden des aktuellen
Messwertes. Das Instrument sendet
eine Nachricht in der Form:
NUM UNIT <CR>
NUM repräsentiert das Ziffernfeld im
IEEE NR2 Format (5 Digits und ein
Dezimalpunkt). Die Digits entsprechen
der digitalen Anzeige des Instruments.
UNIT repräsentiert die Maßeinheit. Die
möglichen Werte entsprechen den
angezeigten Werten.
E? <CR>
Anfrage über den Status des FehlerIndikators. Das Instrument sendet die
Nachrichten:
O<CR> wenn der oder die vorherig
empfangenen Befehle keinen Fehler
auslösten.
1<CR> wenn der oder die vorherig
empfangenen Befehle einen Fehler
auslösten.
Bei Gebrauch dieses Befehls wird der
Fehler-Indikator auf Null gesetzt. Folgen
einem fehlerhaft Befehl gültige Befehle,
bleibt der Fehler-Indikator gesetzt solange, bis er ausgelesen wird.
Änderungen vorbehalten
FUNKTIONSTEST
Allgemein
Ein Abgleich ist nur dann sinnvoll, wenn die angegebenen Messmittel oder entsprechend genaue
Äquivalenzgeräte vorhanden sind. Vor Beginn des
Funktionstests oder eines Abgleichs muss das
Gerät seine Betriebstemperatur erreicht haben.
Dazu sollte es mindestens 1 Std. lang im Grundgerät HM 8001 betrieben worden sein. Alle
angegebenen Spezifikationen beziehen sich auf
eine Umgebungstemperatur von 23 °C ±1°C. Vor
dem Öffnen des Gerätes sind die Hinweise in den
Kapiteln Sicherheit, Garantie und Wartung zu
beachten. Wir empfehlen für Test- und Einstellarbeiten am Gerät den Adaptereinschub HZ 809 zu
ver wenden. Für die Verbindungen zwischen
Messmittel und den abzugleichenden Geräten sollte
abgeschirmtes Kabel verwendet werden, um
unerwünschte Beeinflussungen der Mess-Signale
von außen zu vermeiden.
Verwendete Messgeräte und Messmittel
b) AC Spannungsbereiche
(1) = 50 Hz to 10 kHz
(2) = 20 Hz to 20 kHz
(3) = 50 Hz to 1 kHz
(4) = 20 Hz to 1 kHz.
Nr. Bereich
1
500 mV
Referenz
(+23 °C)
250mV
2
5V
2,5V
3
50V
25V
4
500V
250V
5
750V
700V
Anzeigegrenzen
(1) 248,65 - 251,35
(2) 247,15 - 252,85
(1) 2.4865 - 2.5135
(2) 2,4715 - 2,5285
(1) 24,865 - 25,135
(2) 24,715 - 25,285
(3) 248,65 - 251,35
(4) 247,15 - 252,85
(3) 692,4 - 707,5
(4) 692,4 - 707,5
c) DC Strombereiche
Fluke 5101B / Fluke 5700A / Rotek 600 AC/DC
Kalibrator
Messwiderstände: 5 kΩ, 50 kΩ, 500 kΩ 0.01% S102
J von Vishay oder äquivalent
Messwiderstände: 500 kΩ, 5MΩ 0.02%, CNS020
von Vishay oder äquivalent.
Testverfahren
Ist einer der angegebenen Kalibratoren oder sind
entsprechend genaue Normale vorhanden, so sind
alle Messbereiche des HM 8012 an Hand der in den
folgenden Tabellen angegebenen Grenzwerten
überprüfbar. Ein Neuabgleich sollte jedoch nur
durchgeführt werden, wenn ein entsprechend
genauer Kalibrator vorhanden ist.
d) AC Strombereiche (f = 400 Hz)
Zu beachten ist, dass vor jeder Messbereichsumschaltung das am HM 8012 anliegende Signal
keine unzulässige Beanspruchung des Prüflings
darstellt.
a) DC Spannungsbereiche
Nr. Bereich
1
2
3
4
5
500 mV
5V
50V
500V
1000V
Referenz
(+23 °C)
250.00mV
2.5000V
25.000V
250.00V
900.0V
Änderungen vorbehalten
Anzeigegrenzen
249.85 - 250.15
2.4986 - 2.5014
24.985 - 25.015
249.86 - 250.14
899.5 - 900.5
e) Widerstandsbereiche
17
Abgleich
Das Multimeter HM8012 wird hauptsächlich per
Software abgeglichen. Der Zugang zum AbgleichModus erfolgt nach dem Einschalten des Gerätes
durch gleichzeitiges Drücken der Tasten AUTO (15)
und BEEP (3) solange bis nach kurzer Zeit die
Nachricht CAL am Display erscheint. Nach loslassen der beiden Tasten wird der erste Abgleichschritt angezeigt. Zuerst steht die
Maßeinheit gefolgt vom anzulegenden Abgleichwert. In dieser Betriebsart haben die
nachfolgenden Tasten bestimmte Funktionen:
Taste
Aktion
Auto (15)
Korrektur des aktuellen Bereiches
wenn LED (2) leuchtet. Ansonsten
Anzeige des Eingangswertes des
vorherigen Abgleichs.
BEEP (3)
Anzeige nicht abgeglichener Werte.
LED (2) leuchtet und der Wert kann
mit Taste (15) geändert werden.
(12)
Wechsel zum nächsten Abgleichschritt
(11)
Wechsel zum vorherigen Abgleichschritt
AC+DC (17)
Abspeicherung der Abgleichwerte
Bei einem Neuabgleich der Widerstandsbereiche, ist der Messwiderstand so nah wie irgend
möglich an den Eingangsbuchsen anzuschließen.
Um den Abgleich zu speichern, drücken Sie die
AC/DC-Taste (17).
Liste der Abgleichschritte
(*) Warten bis sich die Anzeige stabilisiert hat
Abgleich der Frequenzkompensierung
Abgleichablauf
1) Anlegen des erforderlichen Abgleichsignals.
2) Drücken der BEEP (3) Taste. Der angezeigte Wert
ist der nicht-korrigierte Wert. Die LED (2) leuchtet.
3) Drücken der AUTO (15) Taste für den Abgleich.
Der angezeigte Wert muss korrekt sein.
4) Drücken der Taste (12) schaltet zum nächsten
Abgleichschritt. (Bei Betätigung der AUTO-Taste
wird die gegenwärtige Abgleichschritt-Information
angezeigt, ohne den Abgleichschritt zu ändern).
Hierzu muss das Gehäuse geöffnet werden und
die entsprechenden Sicherheitsbedingungen
beachtet werden. 50 V AC Bereich einstellen.
Anlegen von 25 V AC / 15 kHz. Verstellen des
Drehkondensators CV1 bis das Display 25,000
±5 anzeigt.
ACHTUNG!
Aus Mess-Sicherheitsgründen ist immer der
komplette Abgleichzyklus durchzuführen.
Hinweise:
An jedem Abgleichschritt kann festgestellt
werden, ob ein Neuabgleich notwendig ist. Dabei
wird nur die AUTO-Taste (15) ohne BEEP-Taste (3)
gedrückt. Es wird der Wert des letzten Abgleichs
angezeigt. Ist der Wert korrekt, kann auf einen
Neuabgleich verzichtet werden. Durch noch-maliges
Drücken der AUTO-Taste wird zum Menü
zurückgeschaltet. Durch Drücken der Tasten
wird zum nächsten oder vorherigen Abgleichschritt
geschaltet.
18
Änderungen vorbehalten
WDM8012 SOFTWARE
Die auf einer CD-ROM mitgelieferte Steuer- und
Applikations-Software WDM8012 ist unter
Windows und Excel (Applikations-Software)
lauffähig.
Alle Funktionen des Multimeters HM8012 können
über die serielle Standardschnittstelle von einem
PC gesteuert werden.
Weiterhin ermöglicht die Software die Eingabe von
Grenzwerten und die Anzeige der Abweichung der
gemessenen Werte. Um die Integration in vorhandene Applikations-Software zu erleichtern, verfügt
das Modul über einen DDE-Schnittstelle.
Eine unter Excel lauffähige Anwendungssoft-ware
ermöglicht die automatische Aufzeichnung von
Messkurven über einen einstellbaren Zeit-bereich.
Die WDM8012 Software generiert ein virtuelles
Instrument mit dem alle Messfunktionen wie im
reellen Betrieb ausgeführt werden können. Jede
Instrumenteneinstellung kann gespeichert und
entsprechend wieder aufgerufen werden.
Nach der Konfiguration des Instrumentes, kann ein
Messzyklus gestartet und die Messwerte für eine
spätere Analyse gespeichert werden.
Änderungen vorbehalten
19
20
Subject change
Änderungen
without
vorbehalten
notice
Multimeter
HM 8012
German .................................. 3
English ................................... 21
4¾-Digit Programmable
Multimeter HM8012 .....................
22
Operating Manual ...........................
General information .......................
Safety .............................................
Symbols as marked on equipment
Operating conditions ......................
Warranty .........................................
Maintenance ..................................
Operation of the module ...............
24
24
24
24
24
24
24
25
HM 8012 Front panel commands ..
Mode selection ..............................
Choice of range ..............................
Measurement value display ...........
Measurement inputs .....................
Voltage measurements ..................
Input impedance in the V range ....
25
27
27
27
27
28
28
Subject change without notice
Current measurement ...................
AC voltage measurement ..............
Resistance measurements ............
Protection against overloads .........
Crest factor ....................................
Diode test .......................................
Temperature measurements .........
Decibel measurements ..................
Equipment remote control ............
Function commands ......................
Calibration commands ...................
Function Test ..................................
Measurement equipment used .....
Adjustment procedure ...................
28
28
28
28
29
29
29
30
30
30
32
32
32
33
WDM8012 SOFTWARE ....................
34
General information
regarding the CE marking ...........
35
21
4¾-Digit
Programmable
Multimeter
HM 8012
50,000 counts, 4¾-digits
Auto-Range,
42 measurement Ranges,
Between 3 to 6 masurements/sec
Offset of any value as reference point
True RMS Measurement of AC or AC + DC
Basic Accuracy 0.05%
Ω
Max. Resolution 10µV, 0.001dBm, 10nA and 10mΩ
Ω (0.5V and 5V)
Input Resistance > 1GΩ
Communication by RS-232 link on front panel
Control of all functions with user friendly software
HM 8012 is a programmable digital
multimeter with 8 primary measurement
functions including 42 ranges. Autoranging
provides optimum resolution of an unknown
input magnitude. The 5 digit bright display
will represent a measured magnitude of up
to 50,000 points. The absolute resolution
Ω at a basic
obtained is 10µV, 10nA or 10mΩ
dc accuracy of 0.05%. Input resistance
Ω in the VDC mode allowing
exceeds 1GΩ
precise measurement on high source
resistance. True RMS measurements of AC
voltage/current even of distorted waveforms
are made up to 100kHz and AC+DC values
can be evaluated. The multimeter is capable
of making temperature measurement with
a Pt100 sensor in °C or °F up to 0.1°
resolution. At diode measurements, the
HM8012 shows the junction voltage of the
DUT, while a constant current is supplied.
Analyses of audio and communication circuits
is easy, because you can read in dB with a
resolution of 0.01dB.
Offset compensation is employed to eliminate
the effects of any line resistance influencing
22
resistor measurements. Any value can be set
as a new reference point (ZERO adjustment).
Calibration constants are stored in a EEPROM
for each measurement range. A softwarecontrolled calibration routine allows a
complete instrument calibration without any
manual adjustments.
All instrument functions can be controlled via
a RS-232 standard interface, with the
provided software under Windows ® .
Gradients can be recorded over a given time
and can processed under Excel®.
Protection circuits ensure safe operation of
HM 8012, protecting the equipment at the
limit values as indicated against any damage
resulting from manipulation errors. The
connection terminals are protected (safe
terminals). The HM 8012 digital multimeter
is an appropriate measurement instrument
whenever the value obtained has to be highly
accurate, very stable in the long term and
easy to use.
The programming feature of the HM 8012
permits integration in an automatic test
environment as a system multimeter.
Subject change without notice
Specifications
Resistances
Reference temperature: 23°C ± 1°C
Measurement range:
500 Ω, 5 kΩ, 50 kΩ, 500 kΩ, 5 MΩ, 50 MΩ
Resolution:
10mΩ, 100mΩ, 1Ω, 10Ω, 100Ω, 1kΩ
Accuracy:
± (0.05%rdg + 0.004%fs + 50mΩ)
ranges 5mΩ and 50MΩ: ± 0.3%rdg+0.004%fs)
Input protected to max. 300 Vrms
DC voltages:
Measurement ranges:
500mV, 5V, 50V, 500V, 1000V
Resolution:
10µV, 100µV, 1mV, 10mV, 100mV
Accuracy:
5V, 500V, 1000V:
±0,05% v.M.1) +0,002% v.E 2)
500mV, 50V:
± 0,05% v.M.1) + 0,004% v.E2)
Max. input voltage:
for 50V-, 500V- und 1000V-ranges:
1000Vs
for 500mV- and 5V-ranges:
300Veff
Input impedance:
for 50V-, 500V- and 1000V-ranges:
10MΩ//90pF
for 500mV- and 5V-ranges:
>1GΩ//90pF
Input current:
20A max. (30 sec.)
Common mode rejection ratio ≥100dB (50/60Hz ± 0.5%)
Serial mode rejection ratio
≥60dB (50/60Hz ± 0.5%)
dB Mode
Precision:
Resolution:
±(0.02dB+2digits) (display>-38.7dBm)
0.01dB above 18% of rating.
DC current:
Measurement ranges: 500µA, 5mA, 50mA, 500mA, 10A
Resolution:
10nA, 100nA, 1µA, 10µA, 1mA
Accuracy:
0.5-500mA: ± (0.2%rdg + 0.004%fs)
10A: ±(0.3%rdg + 0.004%fs)
AC voltages:
Measurement ranges:
500mV, 5V, 50V, 500V, 750V
Resolution:
10µV, 100mV, 1mV, 10mV, 100mV
Accuracy 0.5-50V:
at 40Hz-5kHz:
± (0,4% v.M. + 0,07% v.E.)
at 20Hz-20kHz:
± (1% v.M. + 0,07% v.E.)
500V und 750V:
at 40Hz-1kHz:
± (0,4% v.M. + 0,07% v.E.)
at 20Hz-1kHz:
± (1% v.M. + 0,07% v.E.)
Max. input voltage:
for 50V-, 500V- and 1000V-ranges:
1000Vs
for 500mV- and 5V-ranges:
300Veff
Input impedance
AC mode:
1MΩ // 90pF
AC + DC mode:
10MΩ // 90pF
Bandwidth at - 3dB:
80kHz typical
dB Mode:
(20Hz-20kHz)
Accuracy:
-23.8dBm to 59.8dBm; ± 0.2 dBm
CMRR:
≥60dB (50/60Hz ± 0.5%)
Peak factor:
7 max.
AC current
Measurement ranges:
500 µA, 5 mA, 50 mA, 500 mA, 10 A
Resolution:
10nA, 100nA, 1µA, 10µA, 1mA
Accuracy: 0.5-500mA:
40Hz - 5kHz
± (0.7%rdg + 0.07%fs)
10A:
± (1%rdg + 0.07%fs)
Temperatures:
2-wires resistance measurement with linearization for
Pt 100 sensors as per standard EN60751
Range:
- 200°C to + 500°C
Resolution:
0.1°C
Measurement current:
approximately 1 mA
Display:
in °C, °F
Accuracy:
± 0.1°C from - 200°C to + 200°C
± 0.2°C from 200°C to 500°C
(except for sensor tolerance)
Temperature coefficient: (Reference 23°C)
V=
500mV, 50V
30ppm/°C
1000V range
80ppm/°C
other ranges
20ppm/°C
V~
750V range
80ppm/°C
other ranges
50ppm/°C
mA
all ranges
200ppm/°C
mA- all ranges
300ppm/°C
Ω
5 MΩ, 50 MΩ ranges 200ppm/°C
other ranges
50ppm/°C
Measurement current for resistance
measurement
500Ω/5kΩ range
50kΩ range
500kΩ range
5/50MΩ range
1mA
100µA
10µA
100nA
Measurement voltage for resistance
measurement
10 V typical for open inputs; depending on value of resistance to be measured. Negative polarity of measurement
voltage is across common terminal.
Voltage drop for current measurements
10A range
500mA range
Other ranges
Operating conditions:
0.2 V max.
2.5 V max.
0.7 V max.
+ 10 °C to + 40 °C max.
relative humidity 80%.
Power supply (only HM 8012):
+ 5V / 300mA
~26 V / 140 mA
Size (L x H x D):
135 x 68 x 228 mm
(without flat 22-pole connector)
Weight:
approx. 500g
AC + DC measurements
Same as AC + 25 digits
1) rdg = reading;
2) fs = full scale
Subject change without notice
23
General information
The operator should not neglect to carefully read
the following instructions and those of the
mainframe HM8001, to avoid any operating errors
and to be fully acquainted with the module when
later in use.
After unpacking the module, check for any
mechanical damage or loose parts inside. Should
there be any transportation damage, inform the
supplier immediately and do not put the module
into operation.
This plug-in module is primarily intended for use
in conjunction with the Mainframe HM8001. When
incorporating it into other systems, the module
should only be operated with the specified supply
voltages.
Safety
This instrument has been designed and tested in
accordance with IEC Publication 1010-1, Safety
requirements for electrical equipment for
measurement, control, and laboratory use. It
corresponds as well to the CENELEC regulations
EN 61010-1. All case and chassis parts are
connected to the safety earth conductor.
Corresponding to Safety Class 1 regulations (threeconductor AC power cable). Without an isolating
transformer, the instruments power cable must
be plugged into an approved three-contact
electrical outlet, which meets International
Electrotechnical Commission (IEC) safety
standards.
Warning!
Any interruption of the protective conductor
inside or outside the instrument or
disconnection of the protective earth
terminal is likely to make the instrument
dangerous. Intentional interruption is
prohibited.
The instrument must be disconnected and secured
against unintentional operation if there is any
suggestion that safe operation is not possible. This
may occur:
if the instrument has visible damage,
if the instrument has loose parts.
if the instrument does not function,
after long storage under unfavourable
circumstances (e.g. outdoors or in moist
environments),
Symbols as Marked on Equipment
ATTENTION refer to manual.
DANGER High voltage.
24
Protective ground (earth) terminal.
Operating conditions
The ambient temperature range during operation
should be between +10°C and +40°C and should
not exceed -40°C or +70°C during transport or
storage. The operational position is optional,
however, the ventilation holes on the HM8001 and
on the plug-in modules must not be obstructed.
Warranty
HAMEG warrants to its customers that the
products it manufactures and sells will be free
from defects in materials and workmanship for a
period of two years. This warranty shall not apply
to any defect, failure or damage caused by
improper use or inadequate maintenance and care.
HAMEG shall not be obliged to provide service
under this warranty to repair damage resulting
from attempts by personnel other than HAMEG
representatives to install, repair, service, or modify
these products.
In order to obtain service under this warranty,
customers have to contact and notify their
distributor.
Each instrument is subjected to a quality test with
ten-hour burn-in before leaving the factory.
Practically all early failures are detected by this
method. In the case of shipments by post, rail, or
carrier it is recommended to preserve the original
packing carefully. Transport damages and damage
due to gross negligence is not covered by
warranty.
In the case of a complaint, a label should be
attached to the housing of the instrument that
describes briefly the faults observed. If at the
same time the name and telephone number
(dialing code and telephone or direct number or
department designation) is stated for possible
queries, this helps towards speeding up the
processing of warranty claims.
Maintenance
Various important properties of the module should
be checked carefully in certain intervals to ensure
that all signals and measurement results are
displayed with the accuracy on which the technical
data are based.
When removing the case detach mains/line cord
and any other connected cables from case of the
mainframe HM8001. Remove both screws on rear
panel and, holding case firmly in place, pull chassis
forward out of case. When later replacing the case,
care should be taken to ensure that it properly
fits under the edges of the front and rear frames.
After removal of the two screws at the rear of the
Subject change without notice
module, both chassis covers can be lifted. When
reclosing the module, care should be taken that
the guides engage correctly with the front chassis.
Operation of the module
Provided that all hints given in the operating
instructions of the HM8001 Mainframe were
followed, especially for the selection of the correct
mains voltage, start of operation consists practically of inserting the module into the right or left
opening of the mainframe. The following precautions should be observed:
Before exchanging the module, the mainframe
must be switched off. A small circle (o) is now
revealed on the red power button in the front
centre of the mainframe. If the BNC sockets at
the rear panel of the HM8001 unit were in use
before, the BNC cables should be disconnected
from the basic unit for safety reasons. Slide in the
new module until the end position is reached.
Before being locked in place, the cabinet of the
instrument is not connected to the protective earth
terminal (banana plug above the mainframe
multipoint connector). In this case, no test signal
must be applied to the input terminals of the
module.
HM 8012 Front panel commands
(1) DISPLAY (7-segment LED + LED)
The digital display shows the measurement value
with 4 3/4 digit resolution, in which the largest figure
is used up to “5”. It will also display various warning
messages. The measurement value will be displayed
with decimal points and polarity sign. For DC
measurement, a minus sign will appear in front of
the figures when the positive polarity of the
measured value is connected to the COM input (7).
(2)
(LED)
Indicator denoting validation of the audible continuity
test signal. When used as an Ohmmeter, the audible
signal triggers when the measured resistance value
is less than 0.1% of the range or 50 counts. For
other functions, the indicator is hidden.
(4) A (10A) (safety terminal for 4 mm banana plugs)
Connection (high potential) for DC and AC current
measurements in the 10 A range in conjunction with
the COM input (7) (low potential). The input is not
fuse-protected.
Current in excess of 10 A (max. 20 A) must
not be applied for a period exceeding 30 s,
otherwise the internal measurement resistor
thermal device will blow.
(5) mA/µA (safety terminal for 4 mm banana plugs)
Connection (high potential) for DC and AC current
measurements up to 500 mA in conjunction with
COM (7) input (low potential). The input is fuseprotected. This input is opened when functions other
than mA/µA are being used.
(3) BEEP (pushbutton)
Pushbutton for activating the audible signal.
Subject change without notice
25
(6) HOLD (LED)
Indicator denoting that the displayed value has been
frozen. The function can be activated using key (10).
Deactivation is by pressing the HOLD/OFFSET key.
(7) COM (safety terminal for 4 mm bana plugs)
The COM terminal (low potential) is the common
connector for all the measurement functions to
which the potential close to the ground of the
measured quantity will be applied.
CAUTION! For safety reasons, the voltage
across this terminal compared to the case
(guard wire, ground) shall be 500 V at most.
(8) OFFSET (LED)
Indicator denoting that the displayed value is a
relative measurement. The displayed value
corresponds to the input value less the value present
on the display during initial action on the HOLD/
OFFSET key (10). Activate this function by means of
a second press on the HOLD/OFFSET key.
Ω/T°/dB/
(9) V/Ω
(safety terminal for 4 mm
banana plugs)
Connection (high potential) for measurements of
voltages, resistances, temperatures and diode
junctions in conjunction with the COM input (7)
(safety terminal).
CAUTION! For safety reasons, the voltage
across this terminal compared to the case
(guard wire, ground) shall be 1,000 V at most.
(10) HOLD/OFFSET (pushbutton)
Pushbutton for validating the HOLD or OFFSET
functions. Pressing the key the first time will freeze
the front panel display. The HOLD indicator (6) then
comes on. The AUTO, AC-DC, BEEP, and keys are
inoperative.
26
A second press gives access to the relative mode.
The value memorized by the HOLD function is then
subtracted from each measurement before being
displayed. The OFFSET indicator (8) comes on.
A third press will freeze the relative value. The HOLD
(6) and OFFSET (8) indicators come on. A fourth press
will delete the HOLD and OFFSET mode.
NOTE: When the HOLD/OFFSET mode is engaged,
pressing the or key will provoke return to the
normal mode. Further, the manual mode is set on
for HOLD and OFFSET functions.
(11) (pushbutton)
Pushbutton for changing to lower range. On each
press, the new range is displayed fleetingly on the
display in code form (L1 for lowest range, L2 for
second range, etc.).
(12) (pushbutton)
Pushbutton for changing to higher range. Each time
pressed, the new range will be displayed fleetingly
on the display in code form (L1 for lowest range, L2
for second range, etc.).
(13) RS-232 (DB9)
Female DB9 connector intended for serial
communication.
(14) AUTO (LED)
Indicator signalling that the multimeter is in
AUTOMATIC mode. In this mode, action on keys (12)
and (13) is inoperative.
(15) AUTO (pushbutton)
Pushbutton for switching the AUTO range selection
to the MANUAL range selection and vice versa.
In MANUAL mode, the choice of range is left to user
initiative using the keys (12) and (13).
Subject change without notice
(16) Unit display zone (LED)
This zone contains a display of the measurement
units. It also identifies the function selected by
pressing the (18) or (19) key.
(17) AC-DC (pushbutton)
This key is used for selecting the measurement
mode (DC, rms AC or rms AC + DC).
Indicators below indicate the measurement mode:
DC:
measurement of DC voltages
AC:
measurement of RMS AC voltages
DC + AC: measurement of RMS AC+DC
voltages.
(18) (pushbutton)
Pushbutton for selecting the next function.
(19) (pushbutton)
Pushbutton for selecting the previous function. On
startup, the unit switches automatically to the DC
voltmeter, MANUAL mode function and 1000-VoltRange.
Choice of range
In manual mode,theand keys are used for
switching between the various measurement
ranges. The measurement ranges are split into
decades. After each range change, a code appears
indicating the new range being used. This code is
in LX form, where X is a value that may vary from
1 to 6 depending on the range and function and
L1 is the lowest range.
During measurements of unknown voltages or
currents, first choose the highest measurement
range, then switch to the range giving the most
favorable display.
Change to the higher range is obtained when the
value exceeds 51,000 counts. Change to the lower
range is obtained when the value drops below
4,900 counts. It is possible to know which range
has been selected by the unit by temporarily
deactivating the AUTO mode so that the range
indication code appears fleetingly.
Measurement value display
Choice of multimeter functions
Beginning in Volt-Range (V) by using the keys (19)
and (18) you can step through all the multimeter
functions one by one, in following order:
DC or AC voltages. Input on the V/Ω/T°/dB and
COM connectors.
The measurement of DC or AC voltages in
decibels (reference 1mW/600Ω). Input to V/Ω/
T°/dB and COM connectors.
DC or AC current up to 500 mA. Inputs on mA/
µA and COM connectors.
DC or AC current, 10 A range. Inputs on the A
and COM connectors.
Resistors. Inputs V/Ω/T°/dB and COM
connectors.
Temperature in degrees Celsius. Connection of
probe to V/Ω/T°/dB and COM connectors.
Temperature in degrees Fahrenheit. Connection
of probe to V/Ω/T°/dB and COM connectors.
Diode test. Inputs on V/Ω/T°/dB and COM
connectors.
On each press, the new function is indicated by an
LED corresponding to the unit of the quantity to be
measured. It is possible to move from one function
directly to any other function by a successive series
of pressings.
Mode selection
For current and voltage modes, the AC-DC key is
used for choosing between DC voltage
measurement, AC or AC + DC true rms voltage
measurement.
Subject change without notice
Measurement values are represented by 7
segment LED’s display associated with one LED
for the negative sign. The maximum value of the
1st digit is 5: this corresponds to a 4 3/4 digit
display with a 50,000 counts measurement
capacity. A minus sign appears in front of the
figures when, during DC measurements, the
positive polarity of the measured value is on the
COM terminal. With the inputs short-circuited, the
display indicates (depending on the measurement
range) value zero ± 2 digit. When the range is
overrun, the display shows “OFL” and an audible
beep is emitted repeatedly if it is selected. For
the resistance measurement function, the
exceeding of the capacity (> 50MΩ) generates the
“OPEN” message.
If the multimeter is not connected to a circuit, the
display indicates random values due to the very high
input impedance for ranges of 500mV and 5V.
Measurement inputs
HM8012 has four safety terminals with which,
when using appropriate measurement cables (e.g.
HZ15), spurios measurements are totally ruled out.
As a safety measure the measurement cables
should be checked periodically for insulation faults
and, when necessary, be replaced. The “COM”
terminal (black) is common to all the measurement
ranges. The potential close to ground of all the
measurement quantities should be applied to this
terminal. The input mA/µA (blue) and A (blue) is
intended only for current measurements, whereas
the input V/Ω/T°/dB is designed for all other
measurements. Each terminal is appropriate to
receive 4 mm banana plugs.
27
Voltage measurements
The maximum input voltage of HM 8012 is
1000V DC when the COM terminal is to
ground potential, i.e. by connecting
HM 8012 to the object to be measured, the
sum of the measurement voltage and that
of the COM terminal with respect to ground
shall not exceed 1000V DC. In this case, the
maximum voltage value between the COM
terminal and ground is 500V DC.
For AC voltages, the true rms value of the input
voltage will be measured, and the DC component
eliminated in AC mode. If possible, the COM
terminal shall be connected directly to ground or
to the point of the measurement circuit having the
lowest potential. The 0.5 V and 5 V voltage
measurement ranges are protected from input
voltages to 300 V rms; all the other ranges are
protected to 1000 V DC.
During measurements on circuits using inductive
components, inadmissible high voltages may
appear when the circuit is opened. In such cases,
take steps to prevent the destruction of HM8012
by inductive voltages.
therefore not circulate through HM8012 continuously. The maximum current measurement time
>10A (max. 20A) is 30 sec. For this function, the
AUTO mode is inhibited because there is only one
range.
AC voltage measurement
The instrument measures the true rms value of the
input voltage with or without its DC component. To
measure low voltages, or in the event of high noise,
it is possible to use a shielded cable.
Take into account the input impedance of the
multimeter. It is 1MΩ in the AC mode and 10MΩ
in the AC + DC mode. In addition, there is a slight
measurement difference between these two
modes due to the input circuits. If AC measurements without a DC component are to be
made, it is preferable to use the straight AC mode.
When the multimeter is used in AUTOMATIC
mode, there can be continuous swinging between
two ranges for frequencies above 30kHz or so,
because of the frequency response difference of
the two ranges. After some swings, the instrument goes into MANUAL mode.
Resistance measurements
To make the most of the excellent linearity of the
measurement system, the input impedance for
voltage measurements is very high for some
ranges. For instance, this makes possible to
perform accurate measurements on ranges of up
to ± 5V, even when the internal impedance of the
source to be measured is high. For instance, for
the 500mV range, an internal 5MΩ source
resistance will induce a maximum error of 150µV.
Indeed, switching to the 50V range will cause the
input voltage to drop because of the input
impedance of 10 MΩ which can cause the
multimeter to switch to the lower range and so
on. After some swings, the instrument goes into
MANUAL mode.
For resistance measurements, connect the object
to be measured between the COM terminal and
the V/Ω/T°/dB terminal. There is a DC voltage
across the connection terminals. Accordingly, only
voltage-free objects need to be measured because
the voltages in the measurement circuit will distort
the result. In the case of low resistance measurements, the OFFSET key can be used to compensate, where applicable, for measurement cord
resistance.
For high resistance measurements, it is advisable
to place the resistance to be measured as close
as possible to the measurement terminal or to use
a shielded measurement cable connected to
ground. On startup, simultaneously pressing
MODE and OFFSET will eliminate the correction
of the HZ15 measurement cord resistance.
Current measurement
Protection against overloads
For current measurements, the connection of the
object to be measured is made across the mA/µA
terminal or to the A terminal for currents of up to 10
A. The HM8012 should be connected to the circuit
whose potential with respect to ground is lowest.
For safety reasons, the COM terminal must not
exceed 500Vp with respect to ground. Current
ranges are protected by a fuse against overloads of
up to 500mA. If the fuse blows, the cause of the
overload must first be eliminated and then the fuse
can be replaced. See “Protection from overloads”
paragraph for more details about fuse replacement.
The 10A current measurement function is not fuse
protected. Current in excess of 10A (max. 20A) must
All the HM8012 measurement ranges are protected against various forms of overload. Precise
indications are given in the technical characteristics.
In general: during the measurement of unknown
quantities, always begin with the highest
measurement range and, from then on, switch
ranges using optimum display. If HM8012
malfunctions, first eradicate the cause before
going on to make the following measurement.
If these safety limit values are exceeded, i.e. 1000
V DC or 750 V RMS , the OFL message will be
displayed and the associated audible signal will
sound. For an overrun exceeding 5% of the range,
Input impedance in the DC range
28
Subject change without notice
a fast audible signal will be heard and the input
relay will open to prevent any damage to the
equipment. The OFF message will be displayed.
Resetting is by pressing the sort key.
Changing fuse: to repair HM8012 after an
overload in a current range, the fuse needs to be
replaced. To do this, open the unit because the
fuse can only be reached from the inside. In any
case, only a fuse of the indicated type may be
used; otherwise HM8012 could sustain damage
and the technical characteristics of the current
measurement ranges would no longer be
maintained.
Characteristics of fuse: 500 mA fast-blow, 250 V
T = period duration
t = pulse duration
U = pulse voltage.
Crest factor
To evaluate complex or deformed signals, the
determination of a true rms value is necessary. The
HM8012 digital multimeter will allow the
measurement of AC quantities with a display of the
true AC or AC + DC value. The crest factor is
important data for interpreting measurement values
and for evaluating its accuracy. It is defined as the
ratio between the peak voltage and the rms value of
the signal.
Crest factor = CF = Up/Ueff
It is a measurement of the dynamic input voltage
range of the AC converter and expresses the
capability of processing measurement signals with
a high peak value, without the converter entering
into saturation. The HM8012 crest factor ranges from
1 to 7 (for additional measurement error of < 1%)
and depends on the magnitude of the rms value of
the signal to be measured. Figure 1 gives an
additional error depending on the crest factor for a
pulse type signal. To avoid saturation of the HM8012
input stages, make sure that the input signal peak
value does not exceed 3 times the value of the range,
or 1000 V. At the middle of the measurement range,
the maximum crest factor is 6. The accuracy of the
displayed value depends, among other things, on
the rms value converter bandwidth. Complex signal
measurements will barely be influenced when there
are no harmonic components in the measurement
signal placed outside the 100 kHz (- 3 dB) bandwidth
of the converter.
Additional error due to high crest factor
Error ± (% of reading)
CF
1-2
2-3
3-4
4-5
%
0.05
0.15
0.3
0.4
5-6
0.5
Another factor influencing the measurement
precision is the duty cycle of the measurement
signal. The crest factor in this relation becomes:
CF = T/t
Subject change without notice
Accordingly, a rectangular signal having a duty cycle
of 1% has a crest factor of 10. The minimum pulse
duration should be approximately 10 µs.
Diode test
Choose the diode test function
using (18)
or (19) key. For diode measurements, connect
the device under test (DUT) between the COM
terminal and the V/Ω/T°/dB terminal. There is a DC
voltage across the connection terminals.
Accordingly, only voltage-free objects need to be
measured because any additional voltages in the
measurement path will distort the result. It is
preferable to remove, if necessar y, any
components connected to the semiconductor for
precise results. It is possible to measure voltages
up to 5 V. The maximum voltage that the equipment
will supply is 10 V in an open circuit. If the cathode
of the DUT is connected to the ground (COMterminal), the diode operates in its conducting
mode. If the anode of the DUT is connected to
ground, the diode operates in its reverse mode.
For measurements on Zener-diodes, the anode of
the device should be connected to ground. Take
care when making measurements on sensitive
circuits. The current supplied by HM8012 is 1 mA
constant for this function. All keys except and HOLD/OFFSET are inactive for this function.
Temperature measurements
Choose the temperature measurement function (°C
or °F) using (18) or (19) key. The temperature
probe is connected between the COM terminal and
the V/Ω/T°/dB terminal. The temperature probe is
connected between the COM terminal and the V/Ω/
T°/dB terminal.
Temperature measurement requires a temperature
probe type Pt100 as per standard EN60751. The use
of another probe is possible but can generate
additional errors due to a different link cable
resistance. All keys except and HOLD/OFFSET
are inactive for this function.
29
After the instrument has been turned-on, the line
resistance value of the temperature probe is
automatically compensated.
On starting, simultaneously pressing BEEP and
OFFSET will eliminate probe cable resistance
compensation (zero value). In all cases, compensation can be carried out by setting the probe to
a temperature of 0 °C and using the OFFSET
function.
Note: Measurement of the temperature probe line
resistance should be made on the same instrument
used for temperature measurements. Only this
procedure guarantees the specified measurement
error.
Decibel measurements
Choose the decibel measurement function using (18) or (19) key. For decibel measurements, the
unknown input voltage is connected between the
COM terminal and the V/Ω/T°/dB terminal.
The HM8012 is used for DC or AC voltage
measurements in decibels. The 0 dB reference is
defined for 1mW power in a 600 Ω load., i.e. a voltage
of 0.7746V. The scale extends from –78 dBm to
59.8dBm.
In a 50Ω-system, the reference voltage for 1mW
power is 0.2236V. In a 75Ω-system, the reference
voltage for 1mW power is 0.2739V.
If decibel measurements are made on a 50Ωsystem, add 10.8dB to the displayed value. If decibel
measurements are made on a 75Ω-system, add 9dB
to the displayed value. The mathematical relationship
is as follows:
The instrument internal buffer includes only three
characters, and there is no way of sending more
than one command at a time. On reception of
terminator <CR>, the equipment sends the
character 19 (<DC3> ASCII) to indicate that the
dialogue is suspended. As soon as it is possible to
resume dialogue, the instrument sends character
17 (<DC1> ASCII).
The commands are divided into five groups:
Function commands
These commands are used for choosing another
magnitude to be measured and corresponding to the
choice of FUNCTION key on the front panel.
VO<CR> voltage measurement (VOLT)
AM<CR> current measurement (A)
MA<CR> current measurement (mA)
OH<CR> resistance measurement
DI<CR>
diode test
TC<CR> temperature measurement in °C
TF<CR>
temperature measurement in °F
DB<CR> measurement in dB.
For these commands, there is no error recovery
provided for because it is normally possible to put
the instrument in one of these states at any time.
Mode commands
Mode commands correspond to the “MODE” key
on the front panel.
DC<CR>
AC<CR>
switches the instrument to the
DC measuring mode.
switches the instrument to the
AC measuring mode.
switches the instrument to the
AC + DC measuring mode.
activates the continuity test beep.
deactivates the continuity test beep.
R= Reference resistance in Ω ; P0=1mΩ; V0 in V
Sign consideration: A displayed value of –12dB is
equivalent in 50Ω to: -12dB +10.8dB = -1.2dB
AD<CR>
Equipment remote control
If the requested mode is not compatible with the
current function (e.g.: sending the AC command
while the instrument is measuring resistances), the
instrument will indicate this by a beep in the same
way as for the front panel control. In addition, the
control error indicator is set (see command E7).
HM8012 includes a front panel connector (13) for
controlling the equipment by means of a point-topoint serial link. There are three wires used : RxD
(Receive Data), TxD (Transmit data), SGnd (Signal
Ground). The signal voltage levels must comply with
the following levels (+/- 15 V max., +/- 3 V min.).
The link is of the bi-directional asynchronous type
with a fixed configuration: 4800 Baud, 8 bits, no
parity, one stop bit. The synchronization protocol is
XON/XOFF (half duplex) and is also fixed.
Each control must have two ASCII code characters
followed by character 13 (symbolized as <CR> in
ASCII) or two characters 13 and 10 (symbolized as
<CR> <LF> in ASCII), while the <LF> character is
ignored during reception.
30
BY<CR>
DN<CR>
Range modification commands
These correspond to the “RANGE” keys on the front
panel.
AY<CR>
AN<CR>
R+ <CR>
R- <CR>
switches to automatic range change
switches to manual range change
switches to the next higher range
switches to the next lower range.
Subject change without notice
If it is impossible to activate or deactivate the
autoranging the current function (e.g. following the
AM command to switch to current measurement
the AY command cannot be executed since the
measurement is made in a single range for this
function) or if it is impossible to change ranges,
the instrument will send a beep. In addition, the
command error indicator is then set (see
command E?).
MAMP<CR>
OHM<CR>
DIODE<CR>
TDGC<CR>
TDGF<CR>
DB<CR>
M? <CR>
Display type commands
These correspond to the choice of the HOLD
OFFSET key on the front panel.
HD<CR>
O1 <CR>
O0<CR>
L0<CR>
L1<CR>
switches the instrument to HOLD
switches the instrument to OFFSET
(Single)
switches the instrument to NORMAL
locks the front panel. In this case,
pressing a front panel key will cause
the “rtEOn” message to appear.
is a way of unlocking the front panel.
The NORMAL type corresponds to a display without
a reference (OFFSET) and without maintaining
(HOLD) the front panel state. In the same way as
for the manual control, it is impossible to switch to
the OFFSET mode without first going to the HOLD
mode. Indeed, the maintained measurement is used
as a reference.
The two last responses are only
obtained during resistance measurement. One indicates that the audible
continuity test signal is active and the
other that it is inactive.
NONE<CR>This string is the response given when
the equipment is on temperature or
diode measurement.
D? <CR>
The possible steps are therefore:
NORMAL (HD) → HOLD (O1) → OFFSET (HD) →
OFFSET + HOLD (O0) → NORMAL
R? <CR>
Status commands
The status commands are used for recovering the
status of the instrument. The returned information
consists of ASCII character strings, each terminating
in a <CR>.
I? <CR>
Request for equipment identification
which returns:
HAMEG, HM8012,,V1.03<CR>
I.e.: manufacturer, instrument
reference, void and software version
(Firmware).
F? <CR>
Requests current measurement
function. The instrument returns one
of the following strings:
VOLT<CR>
AMP<CR>
Subject change without notice
Request for current display option. The
instrument sends back one of the
strings:
HOLD<CR>
REF<CR>
HOLD+REF<CR>
NORMAL<CR>
The REF string corresponds to the front
panel OFFSET mode. The NORMAL
string indicates that the display is
neither on HOLD nor on REF.
Unlike the manual command, it is possible to return
directly to the NORMAL mode at any time during
command O0.
Requests current measurement mode.
The instrument returns one of the six
following strings:
AC<CR>
DC<CR>
AC+DC<CR>
BEEP ON<CR>
BEEP OFF<CR>
Requests for current measurement
range.The instrument returns one of the
following strings:
NUM<CR>
NUM AUTO<CR>
The first NUM field represents a digital
character indicating the current range
number. Where applicable, a second
field is displayed indicating that the
automatic range change mode is active. Note that the range numbers
correspond respectively to:
(1 - > 0.5 V, 0.5kΩ, 500 µA, T°C, T°F)
(2 - > 5 V, 5 kΩ, 5 mA, Diode)
(3 - > 50 V, 50 kΩ, 50 mA)
(4 - > 500 V, 500 kΩ, 500 mA)
(5 - > 1000 V, 5 MΩ)
(6 - > 50 MΩ, 10 A)
31
P? <CR>
This command alone is used for
recovering complete parameter
settings of the equipment.
The instrument returns:
string_F, string_M, string_R, string_D <CR>
string_F
is one of the responses returned
command F?
string_M is one of the responses returned
command M?
string_R
is one of the responses returned
command R?
string_D
is one of the responses returned
command D?
S? <CR>
E? <CR>
FUNCTION TEST
by
This test should help verify, at certain intervals, the
functions of HM8012 without any great expenditure
in measurement instruments. To achieve thermal
balance, the module and the basic instrument, in its
case, must be energized for at least 60 minutes
before the test begins.
by
Measurement equipment used
by
by
Request to send current measurement. The instrument returns a string
in the shape:
NUM UNIT <CR>
NUM represents the digital value field
in IEEE NR2 format (in our case, 5
significant digits at most with the
presence of a decimal point). The
significant digits are those of the front
panel display.
UNIT is the field giving, as suggested
by the name, the unit or a sub-multiple
thereof.The possible values are identical
to that of the front panel.
Request for status of command error
indicator. The instrument returns:
O<CR> if the command or commands
received previously have not generated
an error,1<CR> if one of the commands received previously has
generated an error.
The use of this command resets the
error indicator to 0. Indeed, in the event
of an error, as long as the user has not
requested the status of the indicator
through this command, the latter will
remain set even if other commands go
through without errors.
Fluke 5101B / Fluke 5700A / Rotek 600 AC/DC
calibrator
Resistors of 5 kΩ, 50 kΩ, 500 kΩ 0.01% for instance
model S102 J by Vishay
Resistors 500 kΩ, 5 MΩ 0.02%, for instance models
CNS020 by Vishay.
Test procedure
If one of the indicated calibrators is available or if
precision calibrators are appropriate, all the HM8012
measurements ranges can be checked using the
following tables which indicate the limit values.
Recalibration, however, should only be performed if
the appropriate precision calibrator is available.
Before any change of ranges, ensure that the signal
at HM8012 does not represent an unacceptable load
of the object under examination. For the link between
the calibrator and HM8012, shielded cables must
be used to prevent any unwanted influence caused
by the measurement signal.
a) DC voltage ranges
No. Range
1
2
3
4
5
500 mV
5V
50 V
500 V
1000 V
Reference
(+23 °C)
250 mV
2.5 V
25. V
250 V
900 V
249.85 - 250.15
2.4986 - 2.5014
24.985 - 25.015
249.86 - 250.14
899.5 - 900.5
b) AC voltage ranges
No. Range
1
500 mV
Reference
(+23 °C)
250 mV
2
5V
2.5 V
3
50 V
25 V
4
500 V
250 V
5
750 V
700 V
(1) = 50 Hz to 10 kHz
(3) = 50 Hz to 1 kHz
32
Displaylimits
Displaylimits
(1) 248.65 - 251.35
(2) 247.15 - 252.85
(1) 2.4865 - 2.5135
(2) 2,4715 - 2.5285
(1) 24.865 - 25.135
(2) 24.715 - 25.285
(3) 248.65 - 251.35
(4) 247.15 - 252.85
(3) 692.4 - 707.5
(4) 692.4 - 707.5
(2) = 20 Hz to 20 kHz
(4) = 20 Hz to 1 kHz.
Subject change without notice
c) DC current ranges
Pushbutton Action
AUTO (15)
Corrected value of the range
selected if LED (2) is on, otherwise
the input of the preceding step will
be displayed.
BEEP (3)
Displays not yet calibrated values.
LED (2) will be on, the value can be
changed by pushbutton (15).
(12)
Changeover to the following
calibration step.
(11)
Changeover to the preceding
calibration step.
AC+DC (17)
Stores the calibrated values.
d) AC current ranges (f = 400 Hz)
e) Resistor ranges
Calibration procedure
1. Apply the calibration value specified.
2. Press BEEP (3). The former not yet corrected
value will be displayed. LED (2) will be on.
3. Press AUTO (15) to perform the calibration, the
corrected value should be displayed.
4. Press (12) in order to proceed. (Pressing (12) will display the actual calibration information without moving to another step.)
Please note:
In order to guarantee a fully calibrated
instrument be sure to perform a complete
calibration cycle.
Calibration
Calibration of the HM 8012 digital multimeter is
performed mainly by software. In order to enter
the calibration menu keep both pushbuttons AUTO
(15) and BEEP (3) depressed until the message
CAL is displayed. After the release of both
pushbuttons the first calibration step will be
indicated. First the unit will be shown then the
value of the calibration voltage etc. which has to
be applied to the instrument. In this mode the
following pushbuttons will function as given:
Subject change without notice
Hints:
Pressing just the AUTO (15) pushbutton without
the BEEP (3) pushbutton will display the value
resulting from the preceding calibration; in case
it is correct no recalibration will be necessary.
Pressing AUTO (15) again will return the
instrument to the menu. Pressing either or
the next or the last calibration step will be
accessed.
For precise resist ance calibration it is
necessary to connect the calibration resistors
as closely to the input terminals as possible.
Pressing the AC/DC (17) pushbutton will store
the calibrated values.
33
Listing of calibration steps
All instrument functions can be controlled by a host
computer through serial interface available in
standard.
The WDM8012 software is a virtual instrument
allowing the command of the instrument and the
reading of its configuration. This one can be saved
and recalled later.
When the configuration of the instrument is done, a
set of measurements can be carried out and saved
for future use.
Furthermore, the software can show deviations of
the values relative to two predetermined thresholds.
A DDE link is also possible, which make easier the
integration of the instrument in specific application
software.
(*) Wait for complete stabilization of the display.
Calibration of frequency compensation
While observing the necessary safety precautions
open the instrument. Select the 50 V AC range.
Apply 25 V AC 15 kHz. Adjust the capacitor CV1
until the display reads 25,000 ±5 digits.
WDM8012 SOFTWARE
A CD-ROM is provided with the HM8012 multimeter,
including the user manual, the WDM8012 software
, as well as an application
running under Windows
.
software running under Excel
34
 allows automatic
A software running under Excel
drawings of curves, with a programmable delay
between successive measurement ranging from 1s
to 65 s.
Subject change without notice
General information regarding the CE marking
HAMEG instruments fulfill the regulations of the EMC directive. The conformity test
made by HAMEG is based on the actual generic- and product standards. In cases
where different limit values are applicable, HAMEG applies the severer standard. For
emission the limits for residential, commercial and light industry are applied. Regarding
the immunity (susceptibility) the limits for industrial environment have been used.
The measuring- and data lines of the instrument have much influence on emmission
and immunity and therefore on meeting the acceptance limits. For different applications
the lines and/or cables used may be different. For measurement operation the following
hints and conditions regarding emission and immunity should be observed:
1. Data cables
For the connection between instruments resp. their interfaces and external devices,
(computer, printer etc.) sufficiently screened cables must be used. Without a special
instruction in the manual for a reduced cable length, the maximum cable length of a
dataline must be less than 3 meters. If an interface has several connectors only one
connector must have a connection to a cable.
Basically interconnections must have double screening. For IEEE-bus purposes the
double screened cables HZ72S and HZ72L from HAMEG are suitable.
2. Signal cables
Basically test leads for signal interconnection between test point and instrument should
be as short as possible. Without instruction in the manual for a shorter length, signal
lines must be less than 3 meters long.
Signal lines must screened (coaxial cable - RG58/U). A proper ground connection is
required. In combination with signal generators double screened cables (RG223/U,
RG214/U) must be used.
3. Influence on measuring instruments.
Under the presence of strong high frequency electric or magnetic fields, even with
careful setup of the measuring equipment an influence of such signals is unavoidable.
This will not cause damage or put the instrument out of operation. Small deviations of
the measuring value (reading) exceeding the instruments specifications may result
from such conditions in individual cases.
HAMEG GmbH
Subject change without notice
35
Oscilloscopes
Multimeters
Counters
Frequency Synthesizers
Generators
R- and LC-Meters
Spectrum Analyzers
Power Supplies
HAMEG GmbH
Industriestraße 6
D-63533 Mainhausen
Telefon: (0 61 82) 800-0
Telefax: (0 61 82) 800-100
E-mail:
[email protected]
Internet:
www.hameg.de
Printed in Germany
Stand: 19.02.04 / gw
44-8012-0011
Curve Tracers
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement