Stromerzeuger R90 - bedienungsanleitung - SDMO

Stromerzeuger R90 - bedienungsanleitung - SDMO
Handbuch zur Bedienung und Wartung
von Stromerzeugern
R90
33501742901NE_2_1
1
Vorwort.............................................................................................................................................................................................. 3
1.1
Allgemeine Empfehlungen ....................................................................................................................................................... 3
1.2
Sicherheitszeichen und ihre Bedeutung ................................................................................................................................... 4
1.3
Anweisungen und Regeln zur Sicherheit.................................................................................................................................. 8
1.3.1
Allgemeine Hinweise............................................................................................................................................................ 8
1.3.2
Gefahren im Zusammenhang mit Abgasen und Kraftstoffen ............................................................................................... 9
1.3.3
Gefahren im Zusammenhang mit giftigen Stoffen.............................................................................................................. 10
1.3.4
Brand-, Verbrennungs- und Explosionsgefahren ............................................................................................................... 10
1.3.5
Gefahren im Zusammenhang mit elektrischen Anlagen .................................................................................................... 11
1.3.6
Von elektrischen Strömen ausgehende Gefahren ............................................................................................................. 11
1.3.7
Gefahren im Zusammenhang mit dem Transport des Aggregats ...................................................................................... 12
1.4
2
Identifizierung der Stromerzeuger .......................................................................................................................................... 12
Allgemeine Beschreibung ............................................................................................................................................................... 14
2.1
Beschreibung des Stromerzeugers ........................................................................................................................................ 14
2.2
Technische Daten .................................................................................................................................................................. 20
2.3
Kraftstoffe und Zusätze .......................................................................................................................................................... 22
2.3.1
3
2.3.1.1
Ölspezifikationen ....................................................................................................................................................... 22
2.3.1.2
Spezifikationen der Kühlflüssigkeiten ........................................................................................................................ 23
Installation....................................................................................................................................................................................... 25
3.1
4
5
Spezifikationen................................................................................................................................................................... 22
Abladen .................................................................................................................................................................................. 25
3.1.1
Sicherheitsvorkehrungen beim Abladen ............................................................................................................................ 25
3.1.2
Anweisungen zum Abladen................................................................................................................................................ 25
3.1.2.1
Seilaufhängung ......................................................................................................................................................... 25
3.1.2.2
Gabelstapler.............................................................................................................................................................. 25
3.2
Auffangen von Flüssigkeiten .................................................................................................................................................. 26
3.3
Wahl des Aufstellungsorts ...................................................................................................................................................... 27
3.4
Elektrik ................................................................................................................................................................................... 28
3.5
Besondere Bestimmungen ..................................................................................................................................................... 29
Anhänger ........................................................................................................................................................................................ 30
4.1
Anhängen des Fahrgestells.................................................................................................................................................... 30
4.2
Kontrolle vor dem Abschleppen.............................................................................................................................................. 30
4.3
Transport ................................................................................................................................................................................ 31
4.4
Abhängen des Fahrgestells.................................................................................................................................................... 31
4.5
Vorbereitung für die betriebsbereite Abstellung...................................................................................................................... 32
4.6
Einstellung der Bremsbetätigung............................................................................................................................................ 32
4.7
Störungen und Abhilfe............................................................................................................................................................ 34
4.8
Elektrischer Anschlussplan .................................................................................................................................................... 35
4.9
Technische Daten der Kompletträder..................................................................................................................................... 35
Vorbereitung vor der Inbetriebnahme des Aggregats...................................................................................................................... 36
5.1
Kontrollen an der Anlage ........................................................................................................................................................ 36
5.2
Kontrollen nach dem Start des Stromerzeugers..................................................................................................................... 36
1/264
6
Betrieb des Stromerzeugers............................................................................................................................................................36
6.1
Tägliche Kontrollen.................................................................................................................................................................36
6.2
Stromerzeuger mit einer NEXYS-Steuerung ..........................................................................................................................39
6.2.1
Präsentation der Steuerung ...............................................................................................................................................39
6.2.1.1
6.2.2
Manuelles Starten ..............................................................................................................................................................41
6.2.3
Abschalten .........................................................................................................................................................................42
6.2.4
Alarm und Störungen .........................................................................................................................................................42
6.2.5
Störungen und Alarme - Details .........................................................................................................................................42
6.3
Stromerzeuger mit einer TELYS-Steuerung ...........................................................................................................................45
6.3.1
7
8
9
Präsentation der Piktogramme ..................................................................................................................................40
Präsentation der Steuerung ...............................................................................................................................................45
6.3.1.1
Präsentation des Frontteils ........................................................................................................................................45
6.3.1.2
Beschreibung des Displays .......................................................................................................................................47
6.3.1.3
Beschreibung der Piktogramme von Bereich 1 .........................................................................................................48
6.3.1.4
Beschreibung der Piktogramme von Bereich 2 .........................................................................................................49
6.3.1.5
Beschreibung der Piktogramme von Bereich 3 .........................................................................................................50
6.3.1.6
Angezeigte Meldungen in Bereich 4 ..........................................................................................................................52
6.3.2
Starten................................................................................................................................................................................56
6.3.3
Abschalten .........................................................................................................................................................................57
6.3.4
Alarm und Störungen .........................................................................................................................................................57
6.3.4.1
Anzeige der Alarme und Störungen...........................................................................................................................57
6.3.4.2
Auftreten eines Alarms oder einer Störung................................................................................................................58
6.3.4.3
Auftreten eines Alarms und einer Störung.................................................................................................................59
6.3.4.4
Anzeige der Codes für Motorstörungen.....................................................................................................................59
6.3.4.5
Reset des Warnsignals..............................................................................................................................................61
Wartungsintervalle...........................................................................................................................................................................62
7.1
Hinweis auf die Nützlichkeit ....................................................................................................................................................62
7.2
Motor ......................................................................................................................................................................................62
7.3
Generator ...............................................................................................................................................................................62
Batterie............................................................................................................................................................................................63
8.1
Lagerung und Transport .........................................................................................................................................................63
8.2
Inbetriebnahme der Batterie ...................................................................................................................................................64
8.3
Kontrolle .................................................................................................................................................................................64
8.4
Ladevorgang...........................................................................................................................................................................65
8.5
Störungen und Abhilfemöglichkeiten ......................................................................................................................................66
Anhänge..........................................................................................................................................................................................67
9.1
Anhang A – Betriebs- und Wartungsanleitung des Motors .....................................................................................................67
9.2
Anhang B – Betriebs- und Wartungsanleitung des Generators ............................................................................................197
9.3
Anhang C - Gebräuchliche Ersatzteile..................................................................................................................................249
9.4
Anhang D – Liste der Störungscodes der Motoren John Deere - Volvo und Perkins ...........................................................251
2/264
1
1.1
Vorwort
Allgemeine Empfehlungen
Wir möchten uns bei Ihnen dafür bedanken, dass Sie einen unserer Stromerzeuger gekauft haben.
Dieses Handbuch soll Ihnen dabei helfen, Ihren Stromerzeuger richtig zu betreiben und zu warten.
Die Informationen dieses Handbuchs beruhen auf den technischen Gegebenheiten, die zum Zeitpunkt des Drucks vorlagen. Im Sinne
einer kontinuierlichen Qualitätsverbesserung unserer Erzeugnisse können sich diese Gegebenheiten jederzeit ändern.
Lesen Sie die Sicherheitsanweisungen sorgfältig durch, damit Unfälle, Störungen oder Beschädigungen vermieden werden. Diese
Anweisungen sind immer einzuhalten.
Mehrere Warnzeichen können in diesem Handbuch aufgeführt sein.
Dieses Symbol warnt vor einer unmittelbaren Gefahr für Leib und Leben der ihr ausgesetzten Personen.
Die Nichteinhaltung dieser Vorschrift führt zu schwerwiegenden Konsequenzen für Gesundheit und
Leben der betroffenen Personen.
Gefahr
Dieses Symbol macht auf Risiken für Leben und Gesundheit der betroffenen Personen aufmerksam. Die
Nichteinhaltung dieser Vorschrift führt zu schwerwiegenden Konsequenzen für Gesundheit und Leben der
betroffenen Personen.
Warnung
Dieses Symbol zeigt eine möglicherweise gefährliche Situation an.
Bei Nichteinhaltung der entsprechenden Anweisung kann es zu leichten Verletzungen der betroffenen Personen
kommen oder zu einer Beschädigung anderer Gegenstände.
Achtung
Damit der Stromerzeuger immer optimal arbeitet und möglichst lange einsatzbereit bleibt, sind die Wartungsarbeiten gemäß den in den
beiliegenden Wartungstabellen angegebenen Intervallen durchzuführen. Wird der Stromerzeuger unter besonders staubigen oder
beanspruchenden Bedingungen betrieben, können sich einige Intervalle verkürzen.
Achten Sie darauf, dass alle Einstell- und Reparaturarbeiten von entsprechend geschultem Personal durchgeführt werden. Die
Vertragshändler besitzen diese Qualifizierung und können Ihnen auf all Ihre Fragen antworten. Sie können Ihnen auch Ersatzteile
liefern und sonstig behilflich sein.
Die linke und rechte Seite des Stromerzeugers ist immer von hinten gesehen (der Kühler ist immer vorn).
Unsere Stromerzeuger sind so konzipiert, dass beschädigte oder verschlissene Teile durch neue oder instand gesetzte Teile ersetzt
werden können, wobei die Standzeit auf ein Minimum reduziert wird.
Wenden Sie sich beim Austausch von Teilen immer an den nächstgelegenen Vertragshändler unserer Gesellschaft; er verfügt über die
entsprechende Ausrüstung und das richtig geschulte Personal, so dass sowohl die Wartung als auch der Austausch von Teilen bis hin
zur Generalüberholung des Stromerzeugers gewährleistet ist.
Wenden Sie sich an den nächsten Vertragshändler, um die verfügbaren Reparaturhandbücher zu erhalten oder um die notwendigen
Vorkehrungen zu treffen, damit Ihr Betriebs- und Wartungspersonal entsprechen eingewiesen wird.
Achtung
In einigen Bedienungs- und Wartungsanleitungen bestimmter Motoren der Stromerzeuger werden
Schaltanlagen gezeigt und Vorgehensweisen zum Starten und Abschalten der Motoren angegeben.
Da die Stromerzeuger mit ihren ganz speziellen Schalt- und Steuerungseinheiten ausgestattet sind, sind nur die
Informationen zu berücksichtigen, die in der Dokumentation der stromerzeugereigenen Schalteinheiten
angegeben werden.
Darüber hinaus kann es je nach Fertigungsgegebenheiten der Stromerzeuger möglich sein, dass einige Motoren
mit speziellen elektrischen Verkabelungen ausgestattet sind, die sich von derjenigen der motoreigenen
Dokumentation unterscheiden.
3/264
1.2
Sicherheitszeichen und ihre Bedeutung
Sicherheitsaufkleber sind gut erkennbar auf der Ausrüstung angebracht, um die Aufmerksamkeit des Bedieners oder des
Wartungstechnikers auf die potenziellen Gefahren zu lenken und zu erläutern, wie im Sinne der Sicherheit vorzugehen ist. Diese
Schilder werden in der vorliegenden Dokumentation zum besseren Verständnis des Bedieners erläutert.
Tauschen Sie alle fehlenden oder schwer zu lesenden Hinweisschilder aus.
die mit dem
Stromerzeuger gelieferte
Dokumentation
berücksichtigen
Warnung vor
Explosionsgefahr
Warnung vor
gefährlicher
elektrischer
Spannung
Schutzbekleidung tragen
Offenes Feuer und
ungeschütztes Licht
verboten.
Rauchen verboten
Warnung vor
giftigen Stoffen
Sicht- und Gehörschutz
tragen
Kein Zutritt für unbefugtes
Personal
Warnung vor unter
Druck stehenden
Flüssigkeiten
Gebot der regelmäßigen
Wartung
Waschen mit
Hochdruckreiniger verboten
Warnung vor
hohen
Temperaturen,
Verbrennungsgefa
hr
Gebot der Überprüfung
der Batteriespannung
Erdung
Warnung vor
rotierenden oder
sich bewegenden
Teilen
(Erfassungsgefahr)
Vorgeschriebener
Aufhängungspunkt
Warnung vor ätzenden
Stoffen
Durchführung für
Staplergabel
Auffangwanne voll
Warnung vor einer
Gefahrenstelle
Achtung, die mit diesem Stromerzeuger gelieferte Dokumentation beachten.
Achtung, Emission giftiger Abgase. Nicht in einem geschlossenen oder schlecht
belüfteten Raum betreiben.
Abbildung 1.1: Piktogramme mit ihrer Bedeutung
4/264
Warnung vor einer Gefahrenstelle
Dieses Symbol warnt vor einer Gefahr für die Sicherheit. Das Symbol deutet auf
eine Verletzungsgefahr hin.
Sicherheitsanweisungen und Bedienungshinweise beachten.
Wichtig:
Vor allen Betriebs- und Wartungseingriffen die mit dem Stromerzeuger gelieferten
Anweisungen sorgfältig durchlesen.
Warnung vor einer Gefahrenstelle
Stromschlaggefahr
Keine Kabel oder Anschlüsse bei laufendem Stromerzeuger anfassen.
Bei Wartungsarbeiten den Stromerzeuger zuvor spannungslos machen.
GEFAHR
Nur Dieselkraftstoff verwenden.
Kraftstoff ist leicht entflammbar und daher mit Vorsicht zu behandeln. In der
Nähe des Stromerzeugers nicht rauchen, kein offenes Feuer und keine Funken
erzeugen.
Vor dem Tanken den Stromerzeuger abschalten. Tanken im Freien durchführen.
Den Stromerzeuger regelmäßig reinigen, um Brandgefahr zu vermeiden.
Schmutz, Fett- oder Kraftstoffverunreinigungen immer abwischen.
Warnung vor einer Gefahrenstelle
Die Abgase des Motors sind giftig und können gesundheitliche Schäden
verursachen oder tödlich sein.
Betreiben Sie den Stromerzeuger nur im Freien in gut belüfteten Bereichen oder
bringen Sie eine Verlängerung am Auspuff an, über die die Abgase ins Freie
geleitet werden.
Abbildung 1.2: Piktogramme mit ihrer Bedeutung
5/264
Warnung vor einer Gefahrenstelle
Heiße Kühlflüssigkeit kann zu schweren Verbrennungen führen.
Motor abstellen. Verschluss der Einfüllöffnung erst entfernen, wenn der
Motor abgekühlt ist.
Kühler nicht öffnen, so lange er heiß ist.
GEFAHR
Drehende Teile können ernsthafte Verletzungen verursachen.
Den Stromerzeuger nicht bei geöffneten Türen betreiben.
Die Schutzabdeckungen nicht abnehmen.
Stromerzeuger vor Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten
abstellen.
immer
GEFAHR
Jeden Kontakt mit Auspuff, Turbolader und Schalldämpfern vermeiden.
Entflammbare Materialien von den heißen Teilen fern halten.
Vor dem Berühren des Geräts warten, bis dieses vollständig abgekühlt ist.
Warnung vor einer Gefahrenstelle
Die Gase der Batterieflüssigkeit sind explosiv. Jegliche Flammen von den
Batterien fern halten.
Die Elektrolyt-Flüssigkeit der Batterien (Schwefelsäure) ist giftig.
Vergiftungsgefahr.
Abbildung 1.2 (Fortsetzung): Piktogramme mit ihrer Bedeutung
6/264
WARNUNG VOR EINER GEFAHRENSTELLE
Eine schlechte Erdung kann zu schweren Verletzungen oder gar zum Tode
führen.
Den Erdungsanschluss des Stromerzeugers immer mit einem guten
äußeren Erdanschluss verbinden.
WARNUNG
Spannungswähler
Diese Funktion darf nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
ACHTUNG
Vor dem Anschließen der Last die richtige Ausgangsspannung einstellen.
ACHTUNG
Der Spannungswähler darf nicht verwendet werden, wenn der Stromerzeuger
in Betrieb ist.
Abbildung 1.2 (Fortsetzung): Piktogramme mit ihrer Bedeutung
7/264
1.3
Anweisungen und Regeln zur Sicherheit
DIESE SICHERHEITSVORKEHRUNGEN SIND SEHR WICHTIG
Wenn Sie irgendeinen Punkt dieses Handbuchs nicht verstehen oder sich nicht sicher sind, wenden Sie sich bitte an Ihren
Vertragshändler, der es Ihnen erklären oder Ihnen eine Vorführung geben kann. Im Anschluss an diesen Absatz finden Sie eine Liste
der zu befolgenden Sicherheitsvorkehrungen. Halten Sie sich aber bitte auch an die regionalen und nationalen Regelungen, die gemäß
der Gesetzgebung Ihres Landes gültig sind.
BEWAHREN SIE DIESES HANDBUCH GUT AUF
Dieses Handbuch enthält wichtige Anweisungen, die bei der Installation oder der Wartung des Stromerzeugers oder der Batterien zu
befolgen sind.
1.3.1
Allgemeine Hinweise
Betrieb
Die Sicherheitsanweisungen und die Bedienungsanleitung müssen dem Bedienungspersonal ausgehändigt werden. Sie werden
regelmäßig aktualisiert.
Lesen Sie die mit dem Stromerzeuger, der Motorpumpe oder dem Flutlichtmast gelieferte Dokumentation aufmerksam durch. Die
Anleitungen des Herstellers müssen den Technikern immer zur Verfügung stehen, am besten direkt vor Ort.
Der Betrieb sollte unter der direkten oder indirekten Überwachung durch eine namentlich vom Betreiber bestimmte Person statt
finden, die mit dem Betrieb der Anlage vertraut ist und die die Gefahren und Risiken der eingesetzten oder bei der Anlage
gelagerten Produkte kennt.
Tragen Sie keine weite Kleidung und halten Sie Abstand zu den laufenden Geräten. Beachten Sie, dass die Ventilatoren nicht gut
zu sehen sind, wenn der Motor läuft.
Fordern Sie anwesende Personen auf, während des Betriebs Abstand zu bewahren.
Nehmen Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast nicht in Betrieb, ohne dass zuvor die Schutzhauben
montiert und alle Zugangstüren geschlossen wurden.
Lassen Sie nie ein Kind an den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast, selbst wenn das Gerät ausgeschaltet ist.
Vermeiden Sie es, den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast in Anwesenheit von Tieren laufen zu lassen
(Erregung, Angst, usw.).
Ziehen Sie die Handbremse an, wenn der Stromerzeuger oder der Flutlichtmast auf einem Anhänger am Betriebsstandort installiert
wird. Beim Abstellen an einer Steigung; sicher stellen, dass sich niemand in der Schussbahn des Anhängers befindet.
Den Motor nie ohne Luftfilter oder ohne Auspuff starten.
Bei Motoren mit Turbolader: Starten Sie den Motor nie ohne eingebauten Luftfilter. Das sich drehende Verdichterrad des
Turboladers kann schwerwiegend beschädigt werden. Fremdkörper im Ansaugtrakt können schwere mechanische
Beschädigungen verursachen.
Bei Motoren mit Luftvorwärmung (Starthilfe-Ausrüstung): Verwenden Sie nie Starthilfesprays oder ähnliche Produkte beim Starten.
Beim Kontakt mit dem Starthilfe-Element kann es zu einer Explosion im Ansaugrohr kommen, die zu Verletzungen führen kann.
Berühren Sie die Scheinwerfer des Flutlichtmasts nicht, wenn sie eingeschaltet sind.
Wartung
Beachten Sie die Wartungsanweisungen.
Verwenden Sie nur ordnungsgemäßes Werkzeug, das für die jeweiligen Arbeiten geeignet ist. Sorgen Sie vor allen Arbeiten dafür,
dass Sie die Bedienungsanleitung richtig verstanden haben.
Die Wartungsarbeiten sind mit Schutzbrille durchzuführen und die Armbanduhr, die Kette, usw. sind vorher abzulegen.
Montieren Sie nur Original-Teile.
Klemmen Sie die Batterie und den pneumatischen Anlasser (falls vorhanden) ab, bevor Sie Reparaturarbeiten in Angriff nehmen;
so vermeiden Sie ein ungewolltes Anlaufen des Motors. Bringen Sie ein Schild mit dem Hinweis, den Motor nicht zu starten, an der
Steuerung an.
Verwenden Sie beim manuellen Drehen der Kurbelwelle die vorgeschriebene Technik. Versuchen Sie niemals, die Kurbelwelle
durch Drehen, Ziehen oder Hebeln am Ventilator zu drehen. Dadurch laufen Sie Gefahr, sich selbst zu verletzen oder das Gerät
oder die Ventilatorenschaufel(n) zu beschädigen, wodurch der Ventilator vorzeitig ausfallen kann.
Wischen Sie Reste von Öl, Kraftstoff oder Kühlflüssigkeit mit einem sauberen Lappen ab.
Keine chlor- oder ammoniakhaltigen Seifenlösungen verwenden, da diese Inhaltsstoffe Blasenbildung verhindern.
Reinigen Sie die Teile niemals mit Benzin oder anderen entflammbaren Produkten. Verwenden Sie nur zugelassene
Reinigungsmittel.
Reinigen Sie den Motor und seine Ausrüstung niemals mit einem Hochdruckreiniger. Der Kühler, die Schläuche, elektrische
Komponenten usw. können beschädigt werden.
Vermeiden Sie unbeabsichtigten Kontakt mit den heiß werdenden Elementen (Auspuffkrümmer, Auspuff).
Unterbrechen Sie vor jeglichen Wartungsarbeiten an einem Scheinwerfer des Flutlichtmasts die Stromversorgung und warten Sie,
bis die Lampen abgekühlt sind.
Verbrauchsstoffe
Beachten Sie die geltenden gesetzlichen Bestimmungen bezüglich des Umgangs mit Kraftstoffen, bevor sie Ihren Stromerzeuger,
die Motorpumpe oder den Flutlichtmast betreiben.
Verwenden Sie niemals Meerwasser oder andere elektrolytische oder ätzende Flüssigkeiten für den Kühlmittelkreislauf.
8/264
Umweltschutzbestimmungen
Der Betreiber hat die notwendigen Vorkehrungen zu treffen, damit der Einsatzort ordnungsgemäß gestaltet ist. Der gesamte
Einsatzort sollte immer sauber gehalten werden.
Die Räumlichkeiten sind sauber zu halten und regelmäßig zu reinigen, damit insbesondere Ansammlungen von gefährlichem oder
umweltschädlichem Material oder von Stäuben vermieden werden, die sich entzünden oder zu einer Explosion führen könnten. Das
Reinigungsmaterial muss an die von den vorhandenen Produkten und den Stäuben ausgehenden Gefahren angepasst sein.
Die Lagerung von Gefahr- oder Kraftstoffen innerhalb von Räumlichkeiten, in denen sich Verbrennungsmotoren befinden, ist auf
das Maß zu reduzieren, das für den Betrieb benötigt wird.
Die Anlagen sind unter der ständigen Aufsicht einer geeigneten Person zu betreiben. Dieses Personal kontrolliert regelmäßig die
Funktionstüchtigkeit der Sicherheitseinrichtungen und stellt die Kraftstoffversorgung der Verbrennungsmotoren sicher.
Außerhalb der Verbrennungsmaschinen darf kein Feuer, gleich in welcher Form, erzeugt werden. Dieses Verbot ist deutlich lesbar
auszuschildern.
Das Wegschütten von Abwasser, Schlämmen oder Abfällen ist nicht erlaubt.
Die verwendeten Kraftstoffe müssen den vom Hersteller der Verbrennungsmaschinen empfohlenen Spezifikationen entsprechen.
Der Aggregatzustand des Kraftstoffs ist der, in dem er sich befindet, wenn er in die Brennkammer eingeleitet wird.
Das Verbrennen des Abfalls im Freien ist verboten.
Schützen Sie bei der Suche nach Lecks immer Ihre Hände. Unter Druck stehende Flüssigkeiten können in das Körpergewebe
eindringen und schwere Verletzungen hervorrufen. Gefahr von Blutvergiftungen.
Fangen Sie das Öl in einem hierfür geeigneten Behälter auf (die Öllieferanten nehmen das Altöl wieder zurück).
Außer bei besonderen Genehmigungen dürfen einmal geschlossenen Gasnetze nur durch den Gashändler wieder geöffnet werden.
Der Betreiber kann jedoch unter Auflagen Zugang dazu haben. Dies ist beim jedem Einsatzort abzuklären.
1.3.2
Gefahren im Zusammenhang mit Abgasen und Kraftstoffen
Gefahr
Das in den Abgasen enthaltene Kohlenmonoxid kann tödlich sein, wenn die Konzentration in der
eingeatmeten Atmosphäre zu hoch ist.
Lassen Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Beleuchtungsmast immer nur an einem gut
belüfteten Ort laufen, an dem sich die Abgase nicht anstauen können.
Bei Betrieb in geschlossenen Räumen:
Abgase unbedingt ins Freie ableiten.
Für eine ausreichende Belüftung sorgen, so dass anwesenden Personen nicht gefährdet sind.
Beachten Sie die geltenden regionalen gesetzlichen Bestimmungen bezüglich von Stromerzeugern, Motorpumpen oder
Flutlichtmasten sowie die regionalen Bestimmungen bezüglich des Gebrauchs von Kraftstoffen (Benzin, Diesel und Gas) bevor Sie
Ihren Stromerzeuger, Motorpumpe oder Flutlichtmast einsetzen.
Das Volltanken ist bei abgestelltem Motor durchzuführen (außer bei Stromerzeugern mit einem automatischen Betankungssystem).
Die Abgase des Motors sind giftig: Lassen Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast nicht in einem nicht
belüfteten Bereich laufen. Ist er in einem belüfteten Raum installiert, sind zusätzliche Brand- und Explosionsschutzmaßnahmen zu
treffen.
Eine undichte Abgasleitung kann zu einer Erhöhung des Lärmpegels des Stromerzeugers, der Motorpumpe oder des Flutlichtmasts
führen. Kontrollieren Sie die Abgasanlage regelmäßig, um sich von dessen Leistungsfähigkeit zu vergewissern.
Die Leitungen sind auszutauschen, sobald es ihr Zustand erfordert.
9/264
1.3.3
Gefahren im Zusammenhang mit giftigen Stoffen
Glykol ist giftig und bei Kontakt gefährlich. Jeglichen
Der Korrosionshemmer enthält Alkali.
Haut- und Augenkontakt vermeiden. Die Anweisungen
Nicht schlucken.
auf der Verpackung lesen.
Diese Substanz darf nicht in die Augen gelangen. Bei
Augenkontakt unverzüglich und intensiv mindestens
15 Minuten lang mit Wasser ausspülen.
Jeglichen längeren oder wiederholten Hautkontakt
vermeiden. Bei Hautkontakt gründlich mit Wasser
und Seife reinigen. UNVERZÜGLICH EINEN ARZT
RUFEN.
ERZEUGNIS
FÜR
KINDER
UNZUGÄNGLICH AUFBEWAHREN.
Warnung
Das Rostschutzmittel ist giftig und bei Kontakt
gefährlich. Jeglichen Haut- und Augenkontakt
vermeiden. Die Anweisungen auf der Verpackung
lesen.
9 Kraftstoffe und Öle sind gefährlich, wenn sie eingeatmet werden. Für ausreichende Belüftung sorgen und Schutzmaske tragen.
9 Setzen Sie die Stoffe nie Flüssigkeitsstrahlen oder Witterungseinflüssen aus und stellen Sie sie auch nicht auf feuchtem
Untergrund ab.
9 Die Elektrolytflüssigkeit der Batterien ist gefährlich für die Haut und insbesondere für die Augen. Bei Augenkontakt sind diese
unverzüglich mit fließendem Wasser und/oder einer 10%-igen Borsäurelösung zu spülen.
9 Tragen Sie bei der Handhabung der Elektrolytflüssigkeit eine Schutzbrille und Schutzhandschuhe, die starken Laugen standhalten.
1.3.4
Brand-, Verbrennungs- und Explosionsgefahren
Der Motor darf nicht in Umgebungen mit explosionsgefährlichen Stoffen betrieben werden, denn alle
elektrischen und mechanischen Teile sind nicht abgeschirmt und somit können Funken entstehen.
Gefahr
9
9
9
9
9
9
9
9
Achten Sie darauf, in Nähe der Batterien keine Funken oder keine Flammen zu erzeugen und auch nicht zu rauchen, da die aus
der Elektrolytflüssigkeit austretenden Gase sehr leicht entflammbar sind (vor allem wenn die Batterie aufgeladen wird). Außerdem
ist die Säure gefährlich für die Haut und insbesondere für die Augen.
Decken Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast niemals während seines Betriebs oder unmittelbar
danach mit etwas ab, gleich um was es sich handelt (Warten Sie immer, bis der Motor abgekühlt ist).
Berühren Sie die heißen Teile wie z. B. das Auspuffrohr niemals und legen Sie auch keine brennbaren Materialen darauf ab.
Entfernen Sie alle entflammbaren oder explosionsgefährlichen Stoffe (Benzin, Öl, Lappen, usw.) aus der Umgebung des
laufenden Stromerzeugers.
Eine gute Belüftung ist für ein ordnungsgemäßes Funktionieren Ihres Stromerzeugers, der Motorpumpe oder des Flutlichtmasts
erforderlich. Ohne diese Belüftung würde der Motor sehr schnell überhitzen, was zu Unfällen oder Beschädigungen an der
Ausrüstung oder den Gütern in der Umgebung führen kann.
Nehmen Sie den Verschluss des Kühlers nicht ab, wenn der Motor heiß ist und die Kühlflüssigkeit unter Druck steht; Sie könnten
sich verbrennen.
Machen Sie die Luft-, Öl- und Kühlflüssigkeitskreise drucklos, bevor Sie Anschlüsse, Leitungen oder Verbindungselemente
ausbauen oder abklemmen. Achten Sie immer auf eventuell vorhandenen Druck, wenn Sie ein Element eines unter Druck
befindlichen Systems abklemmen. Suchen Sie keine Undichtigkeiten mit der Hand. Das unter hohem Druck stehende Öl kann zu
Verletzungen führen.
Einige Konservierungsöle sind entflammbar. Darüber hinaus sind einige gefährlich beim Einatmen. Achten Sie auf eine gute
Belüftung. Tragen Sie eine Schutzmaske.
10/264
Heißes Öl führt zu Verbrennungen. Vermeiden Sie den Kontakt mit heißem Öl. Vergewissern Sie sich vor jedem Eingriff davon,
dass das System nicht mehr unter Druck steht. Starten Sie oder lassen Sie den Motor niemals mit abgenommenem Verschluss der
Öleinfüllöffnung laufen (Gefahr von Ölverspritzungen).
Ölen Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast niemals ein, um zu versuchen, ihn gegen Korrosion zu
schützen.
Füllen Sie niemals Motoröl oder Kühlflüssigkeit nach, wenn der Stromerzeuger, die Motorpumpe oder der Flutlichtmast läuft oder
der Motor heiß ist.
Ein Stromerzeuger kann nur stationär betrieben werden und darf nur auf ein Fahrzeug oder andere fahrbare Geräte installiert
werden, wenn hierbei die verschiedenen Betriebsbesonderheiten des Gerätes untersucht und berücksichtigt wurden.
1.3.5
Gefahren im Zusammenhang mit elektrischen Anlagen
Die mit dem Stromerzeuger gelieferte elektrische Ausrüstung entspricht der Norm NF C15.100 (Frankreich) bzw. den Normen der
jeweiligen Länder.
Die Erdung ist gemäß den in den jeweiligen Ländern geltenden Normen auszuführen sowie gemäß der vorliegenden Netzform.
Aufmerksam die Typenschilder des Herstellers lesen. Die Werte von Spannung, Leistung, Stromstärke und Frequenz sind darauf
angegeben. Überprüfen Sie, ob diese Werte mit den zu betreibenden Abnehmern übereinstimmen.
Berühren Sie niemals Kabel mit Isolationsfehlern oder abgeklemmte Anschlüsse.
Niemals einen Stromerzeuger mit feuchten Händen oder Füßen bedienen.
Die elektrischen Leitungen sowie die Anschlüsse in ordnungsgemäßem Zustand halten. Keine Ausrüstung in schlechtem Zustand
verwenden, die Stromschläge verursachen oder die Anlage beschädigen kann.
Schalten Sie die Stromversorgung des Geräts, der Ausrüstung sowie der Installation vor jedem Eingriff ab (Spannung des
Stromerzeugers, Batteriespannung und Netzspannung).
Die elektrischen Anschlüsse sind gemäß den im Land des Betriebsstandorts geltenden Normen und Bestimmungen herzustellen.
Verwenden Sie keine defekten, schlecht isolierten oder nur provisorisch angeschlossenen Kabel.
Beim Anklemmen der Batterieniemals die Anschlüsse an den Plus- und Minuspolen vertauschen. Eine Vertauschung kann zu
schweren Beschädigungen an der elektrischen Ausrüstung führen. Halten Sie sich an den vom Hersteller gelieferten elektrischen
Schaltplan.
Schließen Sie den Stromerzeuger niemals an andere Energiequellen, wie z. B. das öffentliche Stromnetz, an. In besonderen Fällen,
in denen ein Anschluss als Notstromaggregat vorgesehen ist, darf dieser nur von einem qualifizierten Elektriker vorgenommen
werden, der die verschiedenen Funktionsweisen der Anlage zu berücksichtigen hat, je nach dem ob das öffentliche Stromnetz oder
der Stromerzeuger als Stromquelle genutzt wird.
Der Schutz vor Stromschlägen wird durch eine Reihe von speziellen Vorrichtungen gewährleistet. Wenn diese ausgetauscht
werden müssen, dürfen nur Bauteile mit identischen Nominalwerten und Daten verwendet werden.
Wenn zum Durchführen von Kabeln Schutzabdeckungen demontiert werden müssen, sind diese Schutzabdeckungen nach
Durchführung der Arbeiten wieder anzubringen.
Verwenden Sie aufgrund der starken mechanischen Beanspruchungen nur widerstandsfähige flexible Kabel mit
Gummiummantelung gemäß CEI 245-4 oder andere gleichwertige Kabel.
1.3.6
Von elektrischen Strömen ausgehende Gefahren
Erste Hilfe
Schalten Sie bei einem Stromschlag die Stromzufuhr sofort ab und betätigen Sie den
Notausschalter des Stromerzeugers oder des Flutlichtmasts. Falls die Spannung noch
nicht unterbrochen wurde, unterbrechen Sie den Kontakt des Opfers zu dem
spannungsführenden Teil so schnell wie möglich. Vermeiden Sie dabei direkten
Kontakt sowohl mit dem spannungsführenden Teil als auch zu dem Körper des
Opfers. Verwenden Sie ein Stück trockenes Holz, trockene Kleider oder andere nicht
leitende Gegenstände um das Opfer aus dem Gefahrenbereich zu bringen. Um eine
unter Spannung stehende Leitung zu trennen, kann eine Axt verwendet werden.
Seien Sie dabei aber vor dem entstehenden Lichtbogen sehr auf der Hut.
Soforthilfe veranlassen
Wiederbelebung
Beginnen Sie bei Atemstillstand des Opfers unverzüglich mit künstlicher Beatmung direkt an der Unfallstelle, wenn hierbei keine
Gefahr mehr für Opfer oder Ersthelfer besteht.
Führen Sie bei Herzstillstand eine Herzmassage aus.
11/264
1.3.7
Gefahren im Zusammenhang mit dem Transport des Aggregats
Damit das Abladen der Stromerzeuger, Motorpumpen oder der Flutlichtmasten von einer Transporthalterung möglichst sicher und
reibungslos erfolgen kann, sollten Sie folgende Punkte beachten:
Für die jeweiligen Arbeiten geeignete Hebeausrüstung, die in ordnungsgemäßen Zustand und für das Gewicht des zu hebenden
Teils geeignet ist
Beim Anheben des gesamten Geräts: Position der Seile in den hierfür vorgesehenen Anschlagösen oder Hebearme, die vollständig
unter allen Chassis-Traversen aufliegen, oder Hebearme, die in die hierfür vorgesehenen Öffnungen im Chassis-Sockel geschoben
werden, (je nach Modell).
Um sicher arbeiten zu können und um zu vermeiden, dass im oberen Bereich des Stromerzeugers, der Motorpumpe oder des
Flutlichtmasts befindliche Komponenten beschädigt werden, sollte das Gerät mit einem einstellbaren Ausleger angehoben werden.
Alle Seile und Ketten müssen parallel zueinander und möglichst senkrecht in Bezug auf die Oberkante des Geräts verlaufen.
Wenn der Schwerpunkt des Stromerzeugers, der Motorpumpe oder des Flutlichtmasts durch Aufbauten verändert wird, kann eine
spezielle Hebevorrichtung erforderlich sein, damit ein korrektes Gleichgewicht gewährleistet und sicher gearbeitet werden kann.
Der Untergrund muss das Gewicht des Stromerzeugers, der Motorpumpe oder des Flutlichtmasts und der Hebeausrüstung
problemlos aushalten können (andernfalls sind ausreichend starke Bohlen auf stabile Art und Weise unter zu legen).
Setzen Sie den Stromerzeuger, die Motorpumpe oder den Flutlichtmast möglichst nahe am Betriebs- oder Transportort auf einer
freien und gut zugänglichen Stelle ab.
Arbeiten Sie niemals an einem in einer Hebevorrichtung hängenden Gerät.
1.4
Identifizierung der Stromerzeuger
Die Stromerzeuger und ihre Bauteile sind mit Typenschildern gekennzeichnet.
Die genaue Erläuterung der Identifizierung jeder Hauptkomponente (Motor, Generator…) erfolgt in den im Anhang dieses Dokumentes
befindlichen eigenen Dokumenten der verschiedenen Hersteller.
1 - Stromerzeuger
2 - Marke des Herstellers
3 - Modell
4 - Seriennummer
5 - Fertigungsjahr
6 - Nennleistung (kVA und kW) gemäß Norm ISO
8528-1
PRP: Hauptleistung
ESP: Notstromleistung
7 - Nenn-Leistungsfaktor
8 - Maximale Höhe über Meeresniveau (m), in der die
Nennleistung verfügbar ist
9 - Maximale Umgebungstemperatur, in der die
Nennleistung verfügbar ist(°C)
10 - Nennfrequenz(Hz)
11 - Drehzahl des Stromerzeugers (U/Min)
12- Nennspannung (V)
13 - Nennstromstärke (A)
14 - Gewicht (kg)
15 - CE-Kennzeichnung
16 - Kennzeichnung einer Nicht-CE-Norm (Beispiel
GOSSTANDART)
17 - Schalldruck
18 - Schallleistung
Abbildung 1.3: Beispiele für Typenschilder von Stromerzeugern
12/264
Abbildung 1.4: Beispiele für Typenschilder von Motoren
Abbildung 1.5: Beispiele für Typenschilder von Generatoren
Schaltschrank
Abbildung 1.6: Beispiele für Typenschilder von Schaltschränken
13/264
2
2.1
Allgemeine Beschreibung
Beschreibung des Stromerzeugers
Gesamtansicht
3
5
4
2
6
1
7
8
10
9
11
1
2
3
4
5
6
Anschlussblock
Elektrische Steckdosen
Schutzschalter
Externer Notaus
Schutzgitter
Batterie-Ladegenerator
7
8
9
10
11
Stromkreisunterbrechung
Startbatterie
Steuerung
Chassis
Kraftstoff-Einfüllstutzen
Abbildung 2.1: Allgemeine Beschreibung des Stromerzeugers
14/264
Ausrüstung
Anschlusskasten und Steckerabdeckungen je nach Gehäusetyp:
TYP 2 - HI05
ZU SCHUTZSCHALTERN
N1
R1
S1
T1
1
2
1
2
MAXIMALER QUERSCHNITT DES ANSCHLUSSKABELS 185MM²
Ø SCHRAUBE M12; Ø MUTTER M12
15/264
TYP 2 TT EDF OPTION HI05
ZU SCHUTZSCHALTERN
N1
NEUTRALLEITERSCHEMA
GEMÄSS NF C15-100
1
2
S1
NEUTRALLEITERSCHEM
A EDF
1
An Erdungsstab anschließen
R1
Erde EDF (Stromversorger)
MAXIMALER QUERSCHNITT DES ANSCHLUSSKABELS 185MM²
Ø SCHRAUBE M12; Ø MUTTER M12
16/264
2
T1
M128/M129 50Hz FR
MERLIN GERIN
multi 9
ID
63A
23201
multi 9
C 60N
C 16
multi 9
C 60N
C 32
24485
24231
55
66
11
22
BALS
77
400V
32A
3P+N+
12801
IP44
1
2
3
4
5
6
7
8
9
33
88
44
99
DIFFERENZIALSCHUTZSCHALTER (Q10) 4x63A 30 mA
STECKDOSE X03 16A 400V
SCHUTZSCHALTER (Q08) 16A
STECKDOSE X08 16A 230V
SCHUTZSCHALTER (Q02) 4x32A
SCHUTZSCHALTER (Q03) 4x16A
STECKDOSE X02 32A 400V
SCHUTZSCHALTER DIRUPTOR (Q05) 16A
STECKDOSE X05 16A 230V
17/264
M128/M129 50Hz EU
MERLIN GERIN
multi 9
ID
40A
23196
multi 9
C 60N
C 16
multi 9
C 60N
C 63
24485
24234
55
11
66
22
BALS
77
400V
63A
3P+N+
12567
IP44
1
2
3
4
5
6
7
8
9
33
88
44
99
DIFFERENZIALSCHUTZSCHALTER (Q10) 4x40A 30 mA
STECKDOSE X03 16A 400V
SCHUTZSCHALTER (Q09) 16A
STECKDOSE X09 16A 230V
SCHUTZSCHALTER (Q01) 4x63A
SCHUTZSCHALTER (Q03) 4x16A
STECKDOSE X01 63A 400V
SCHUTZSCHALTER DIRUPTOR (Q05) 16A
STECKDOSE X05 16A 230V
18/264
M128/M129 50Hz UK
v
4
1
2
5
3
6
1
2
3
4
5
6
DIFFERENZIALSCHUTZSCHALTER (Q03) 4x40A 30 mA
STECKDOSE X01 125A 400V 3P+N+T
SCHUTZSCHALTER DIRUPTOR (Q04, Q05, Q06) 1X32A
SCHUTZSCHALTER (Q02) 4x63A
STECKDOSE X02 63A 400V 3P+N+T
STECKDOSE X04, X05, X06 32A 220V
19/264
2.2
Technische Daten
Modellreihe / Typ des Stromerzeugers
RENTAL POWER / R90
Gewicht und Abmessungen
Abmessungen bei Standard-Tank
Abmessungen L x B x H:
2300mm x 1060mm x 1680 mm
Gewicht:
1530kg, leer 1730kg, betriebsbereit
Kapselung:
M128
Geräuschniveau:
70 dB @, 7 m
95 Lwa
Abmessungen mit Zusatztank für Langzeitbetrieb
Abmessungen L x B x H:
2344mm x 1060mm x 1900mm
Gewicht:
1742kg, leer 2132kg, betriebsbereit
Kapselung:
M128-DW
Geräuschniveau:
70 dB @, 7 m
95 Lwa
Leistungen
Spannung
Hz
Phase
L.F.
400/230
50
3
0.8
Maximale
Stromstärke (A)
Notstrom/Hauptstrom
127 / 115
Notstrom-Leistung 1
kW / kVA
Hauptleistung 2
kW / kVA
70 / 88
64 / 80
(1) ESP: Verfügbare Standby-Leistung bei einer Notstromabnahme unter veränderlicher Last von bis zu 200 h pro Jahr unter
Berücksichtigung von lSO 8528-1; bei dieser Version keine Überlast möglich.
(2) PRP: Unter veränderlicher Last und während einer unbegrenzten Dauer pro Jahr ständig verfügbare Hauptleistung gemäß IS0
8528-1; eine 10%ige Überlast für eine Stunde alle 12 Stunden ist gemäß ISO 3046-1 möglich.
Motor-Daten
Hersteller/Modell
Typ
Zylinderanordnung
Hubraum
Drehzahl
Maximale Notstromleistung/Hauptleistung bei Nenndrehzahl
Art der Regelung
JOHN DEERE 4045TF220
4-Takt, Turbo
4 XL
4.48L
1500 U/min
80 / 73 kW
Mechanisch
Kraftstoffverbrauch
110 % (Notstromleistung)
100 % Hauptleistung
75 % Hauptleistung
50 % Hauptleistung
21.5L/h
19.5 L/h
14L/h
10 L/h
Kraftstoff
Kraftstoffsorte
Standard-Tank
Zusatztank für Langzeitbetrieb
Diesel
180 L
390 L
20/264
Schmierung
Füllmenge an Motoröl einschl. Filter
Mindest- Öldruck
Nominaler Öldruck
Ölverbrauch (100 % Last)
Füllmenge an Motoröl
Ölsorte
13.5L
1 bar
5 bar
0.019 L/h
12.5 L
Genlub
Kühlsystem
Inhalt mit Kühler
Maximale Kühlflüssigkeitstemperatur
Ventilatorleistung
Luftdurchsatz des Kühlerventilators
Kühlmittel
Thermostat
23.6L
105 °C
2.5 kW
3.37 m3/s
Gencool
82-94 °C
Emissionswerte
HC
CO
Nox
PM
150 mg/Nm3
190 mg/Nm3
3800 mg/Nm3
60 mg/Nm3
Generator-Daten
● entspricht den Normen NEMA MG21,
UTE NF C51.111, VDE 0530, BS 4999, CEI 34.1, CSA
Typ
Phasenzahl
Leistungsfaktor (cos Phi)
Polzahl
Erregungsart
Spannungsregler
Kurzschluss-Strom
Anzahl der Lager
Kupplung
● Der Generator ist gegen Kurzschluss gesichert
● Vakuumimpregnierung, Epoxyharz-Wicklung, Schutzart IP23
LEROY SOMER LSA432L8
3
0.8
4
AREP
R438
3 IN
1
Direkt
Steuerung(en)
NEXYS
Standard-Daten:
Frequenz-, Spannungs- und Amperemeter
Alarme und Störungen:
Öldruck, Kühlflüssigkeitstemperatur, Startfehler, Überdrehzahl,
Mini/Maxi Generator, niedriger Kraftstoffstand, Notaus
Motor-Parameter:
Betriebsstundenzähler, Motordrehzahl, Batteriespannung,
Kraftstoffstand, Luft-Vorwärmung
TELYS
Standard-Daten:
Frequenz-, Volt- und Amperemeter
Alarme und Störungen:
Motoröldruck, Kühlflüssigkeitstemperatur, Startproblem,
Überdrehzahl, Mini/Maxi Generator, Mini/Maxi Batteriespannung,
Notaus
Motor-Parameter:
Betriebsstundenzähler, Motoröldruck, Kühlflüssigkeitstemperatur,
Kraftstoffstand, Motordrehzahl, Batteriespannung
21/264
2.3
Kraftstoffe und Zusätze
Alle Spezifikationen (technische Daten der Stoffe) sind in den diesem Handbuch beiliegenden Wartungshandbüchern der Motoren und
Wechselstromgeneratoren aufgeführt.
Als Ergänzung hierzu empfehlen wir die in Abschnitt "Spezifikationen" aufgeführten Zutaten.
2.3.1 Spezifikationen
2.3.1.1 Ölspezifikationen
Motor
Motoröl
Marke
Typ
John Deere
Alle
Mitsubishi
Volvo
Alle
Alle
Marke
John Deere
GenPARTS
GenPARTS
GenPARTS
Typ
John Deere PLUS-50
GENLUB TDX 15W40
GENLUB TDX 15W40
GENLUB TDX 15W40
GENLUB TDX 15W-40
Hochleistungsmotoröl für Dieselmotoren: für Stromerzeuger für extreme Einsatzbedingungen.
ANWENDUNG:
Besonders für modernste Motoren geeignet; mit oder ohne Turbolader, Intercooler oder hoch entwickelte Einspritzanlagen
(HEUI, Pumpe-Düse...).
Alle Betriebsarten: geeignet für anspruchsvollste Anwendungen.
Schadstoffarme Motoren: entspricht EURO 2 und EURO 3 und ist mit allen Kraftstoffarten kompatibel, insbesondere mit den
umweltfreundlichen schwefelarmen Kraftstoffen.
LEISTUNGSDATEN:
ACEA E3
API CH-4
Entspricht der Klasse E3 der von den europäischen Konstrukteuren in der 98. Ausgabe der ACEA-Normen definierten
Spezifikationen.
VORTEILE:
Große Ölwechselintervalle: Die hohe Qualität dieses Produktes ist in tausenden von Betriebsstunden in unterschiedlichsten
Anwendungen bestätigt worden.
Entspricht den neuesten Umweltbestimmungen: Trägt zur Einhaltung der Abgasnormen für die neuen Motoren gemäß
EURO 2 und EURO 3 bei.
TECHNISCHE DATEN:
SAE-Viskositätsklasse
15W-40
Dichte bei 15 °C
Kinematische Viskosität bei 40 °C
Kinematische Viskosität bei 100 °C
Viskositätsindex
Dynamische Viskosität bei -15 °C
Pourpoint
Flammpunkt
Sulfatasche-Gehalt
0.883
105
14,1
mm2/s (cSt)
mm2/s (cSt)
140
3000
- 30
220
1,4
mPa.s(cP)
°C
°C
%
Gewichtsanteil
(annähernde Wertangaben)
22/264
2.3.1.2 Spezifikationen der Kühlflüssigkeiten
Motor
Kühlflüssigkeiten
Marke
John Deere
Typ
Alle
Mitsubishi
Alle
Volvo
Alle
Marke
GenPARTS
Mitsubishi
GenPARTS
GenPARTS
Typ
GENCOOL PC -26°C
LLC
GENCOOL PC -26°C
GENCOOL PC -26°C
GenCOOL PC -26
Von den Konstrukteuren freigegebene hochwirksame Kühlflüssigkeit.
GenCOOL PC -26 ist eine gebrauchsfertige und hochwirksame Kühlflüssigkeit, die auf Basis eines von den meisten europäischen
Konstrukteuren homologierten Frostschutzmittels hergestellt ist.
Es beinhaltet Frostschutzmittel und Korrosionsinhibitor G 48.
Frostschutz bis zu -26°C.
Frei von Nitriten, Aminen, Phosphaten.
klare, orange fluoreszierende Flüssigkeit.
REFERENZEN/HOMOLOGATIONEN (des Grund-Frostschutzes):
NKW
Homologiert von MTU, MERCEDES BENZ, MAN, KHD, GENERAL Homologiert
MOTORS
PORSCHE
von
BMW,
PKW
VOLKSWAGEN,
MERCEDES,
Gemäß Lastenheft von VOLVO, IVECO, VAN HOOL und STAYR Gemäß Lastenheft von: VOLVO, OPEL, SEAT und SKODA
TRUCK
Gemäß Norm NF R 15.601
ERHÖHTER KORROSIONSSCHUTZ:
Schützt gegen Hitzekorrosion durch Oxidation des Ethylens (Schutz des Zylinderkopfes).
Schützt Hitzekavitation (Schutz des Zylinderkopfes und der Wasserpumpe).
Nicht aggressiv gegenüber Dichtungen und Leitungen.
Verbessert die Wirksamkeit und die Lebensdauer des Kühlsystems.
GenCOOL PC -26 ist besonders zu empfehlen für Motoren mit Aluminium- oder Leichtmetallkühlern.
SPEZIELL FÜR HOHE TEMPERATUREN:
Begünstigt den Wärmeaustausch.
Gleichbleibende Stabilität bei hohen Temperaturen.
GenCOOL PC -26 ist besonders für Motoren mit hoher Leistung geeignet.
LANGZEITSCHUTZ:
Große Reservealkalität / Stabilität und Langlebigkeit der Korrosionsinhibitoren.
Bewahrt seine technischen Eigenschaften auch bei längerem Einsatz unter hohen Temperaturen (Neutralisierung der SäureSubstanzen).
Gewährleistet einen maximalen Wärmetransport ohne Bildung von Ablagerungen im Kühlsystem.
GenCOOL PC -26 sorgt für optimalen Schutz vor Überhitzung und Korrosion unter extremen Einsatzbedingungen des Fahrzeugs.
23/264
VERPACKUNG/LAGERUNG:
GenCOOL PC -26 wird in innen lackierten Metallfässern mit 210 l Inhalt geliefert.
Es kann 2 Jahre lang in seiner Originalverpackung gelagert werden.
Verzinkte Metallbehälter sind zu vermeiden.
ANWEDNUNGSEMPFEHLUNGEN:
kompatibel mit der Originalflüssigkeit.
Beim Wechsel der Flüssigkeit ist es ratsam, die Kühlkreislauf vollkommen zu entleeren.
TECHNISCHE DATEN
MASSEINHEIT
SPEZIFIKATIONEN
TESTMETHODE
kg/m3
1 059 +/- 3
R 15-602-1
pH
pH
7,5 bis 8,5
NF T 78-103
Reservealkalität
ml
>=10
NF T 78-101
Siedepunkt
°C
105 +/- 2
R 15-602-4
Gefrierpunkt:
°C
-26 +/- 2
NF T 78-102
Dichte bei 20°C
Korrosionsprüfung
("glassware"):
(mit Grund-Frostschutz)
mg/Probe
R 15-602-7
- Kupfer
+/- 2,6
- Lot
+/- 0,5
- Messing
+/- 2,3
- Stahl
+/- 1,6
- Grauguss
+/- 0,8
- Guss-Aluminium
+/- 1,0
Korrosionsprüfung ("hot
plate"):
(mit Grund-Frostschutz)
mg/(cm²Woche)
24/264
+/- 0,17
R 15-602-8
3
Installation
3.1
Abladen
3.1.1
Sicherheitsvorkehrungen beim Abladen
Um die Stromerzeuger möglichst sicher und reibungslos von ihrem Transportmittel abzuladen, müssen Sie sicher stellen, dass
folgende Punkte beachtet werden:
- Hebegerät und -ausrüstung für die erforderlichen Arbeiten geeignet.
- Anbringen der Anschlagseile in den hierfür vorgesehenen Ösen oder Hubarme, die ganz unter den Chassis-Traversen angebracht sind.
- Untergrund, der problemlos die Last des Stromerzeugers und seiner Hebeausrüstung aufnehmen kann (ansonsten sind ausreichend
starke Bohlen auf sichere Art und Weise auszulegen).
- Absetzen des Stromerzeugers möglichst nahe an seinem Verwendungs- oder Transportort auf einer frei zugänglichen Stelle.
Beispiel der zu verwendenden Ausrüstung:
Kran, Anschlagseile, Hubtraverse, Sicherheitshaken, Schäkel.
Gabelstapler.
3.1.2
Anweisungen zum Abladen
3.1.2.1 Seilaufhängung
Befestigen Sie die Seile der Hebemaschine an den hierfür vorgesehenen Ösen des Stromerzeugers. Die Seile leicht spannen.
Sicher stellen, dass die Seile richtig befestigt und die Ausrüstung stabil ist.
Den Stromerzeuger vorsichtig anheben.
Das Aggregat zum gewählten Standort bewegen und dort stabilisieren.
Die Ausrüstung langsam ablassen und gleichzeitig weiterhin ausrichten.
Die Seile entspannen, abnehmen und die Aufhängungsösen entfernen.
3.1.2.2 Gabelstapler
Setzen Sie die Gabeln des Staplers unter dem Chassis an (außer bei Stromerzeugern mit einer "Durchführung für Staplergabeln",
bei denen die Staplergabeln in diese Durchführung geschoben werden) und achten Sie dabei darauf, dass nur die Querträger auf
den Gabeln aufliegen.
Das Gerät vorsichtig anheben und rangieren.
Setzen Sie den Stromerzeuger auf der Abladestelle ab.
Abbildung 3.1: Transport eines Aggregats mit Hilfe eines Gabelstaplers
25/264
3.2
Auffangen von Flüssigkeiten
Eventuell auslaufende Flüssigkeiten des Stromerzeugers (Kraftstoff, Kühlflüssigkeit, Regen- oder Kondenswasser) werden in einer
Auffangwanne gesammelt, falls das Gerät mit dieser Option ausgestattet ist.
Diese Auffangwanne kann 110% aller im Stromerzeuger enthaltenen Flüssigkeiten aufnehmen.
Es gibt 3 mögliche Bauarten.
Abbildung 3.2 : In das Tankgehäuse integrierte Auffangwanne.
Abbildung 3.3 : Unter dem Chassis des Stromerzeugers angebrachte Auffangwanne
26/264
Abbildung 3.4 : In das Chassis integrierte Auffangwanne mit gesondertem Tank
Die Stromerzeuger mit der Option eines gesonderten Tanks (DW) besitzen darüber hinaus eine Überlaufanzeige für die Auffangwanne.
In allen Fällen ist es ratsam, regelmäßig zu kontrollieren, ob sich in der Wanne keine Flüssigkeiten angesammelt haben (Kraftstoff,
Kühlflüssigkeit, Regen- oder Kondenswasser). Bei Bedarf ist die Wanne über die Ablassöffnung oder mittels der Absaugpumpe (wenn
vorhanden) zu entleeren.
HINWEIS: Lassen Sie diese Flüssigkeiten nie auf den Boden laufen sondern gießen Sie sie in einen hierfür geeigneten
Behälter.
3.3
Wahl des Aufstellungsorts
Er wird je nach Anwendung bestimmt. Es gibt keinen genauen Regeln zur Bestimmung des Aufstellungsortes außer der
Berücksichtigung der Nähe zur elektrischen Steuerung und des Aspekts der Lärmbelästigung. Es sollten jedoch die Aspekte der
Kraftstoffversorgung, des Abführens der Abgase und der Weiterleitung dieser Gase und des abgeführten Lärms berücksichtigt werden.
Die Wahl des Standorts stützt sich folglich auf einen sorgfältigst ausgewogenen Kompromiss!
Beispiele für mögliche Probleme:
Abführung der Abgase und Belüftung
nicht korrekt
Untergrund zu uneben oder unbefestigt.
Untergrund des Aggregats nicht korrekt
Befüllen mit Kraftstoff nicht möglich
Zugang nicht ausreichend dimensioniert
Öffnen der Gehäusetüren nicht möglich
Abbildung 3.5 : Beispiele für Probleme, die sich ergeben können
27/264
3.4
Elektrik
a) Elektrische Anschlüsse - Allgemeines
Ausführung und Wartung unterliegen ebenso wie elektrische Niederspannungsanlagen den Vorschriften der Norm NFC 15.100
(Frankreich) sowie den entsprechenden Ländernormen, die auf der internationale Norm IEC 60364-6-61 beruhen.
Sie müssen darüber hinaus den Regeln des Anwendungsleitfadens NFC 15.401 (Frankreich) bzw. den Normen und Vorschriften der
jeweiligen Länder gerecht werden.
b) Stromkabel
Sie können je nach Leistung des Stromerzeugers ein- oder mehrpolig sein.
Die Stromkabel sind vorzugsweise in Kabelkanälen oder in speziellen hierfür geeigneten Rohren zu verlegen.
Querschnitt und Anzahl der Kabel sind in Abhängigkeit vom Typ der Kabel und der jeweils zu beachtenden Normen des
Aufstellungslandes zu bestimmen.Die Wahl der Leiter richtet sich nach der internationalen Norm IEC 30364-5-52.
Dreiphasig - Berechnungsgrundlage
Verlegungsart = Kabel in Kabelkanal oder in ungelochter Kabelpritsche.
Zulässiger Spannungsabfall = 5%
Mehrleiter und nebeneinander gelegte Einleiter bei Angabe 4X…(1)
Kabeltyp PVC 70°C (Beispiel H07RNF).
Umgebungstemperatur = 30°C.
Querschnitt der Leitungen
Auslegung
Schutzschalter
(A)
10
16
20
25
32
40
50
63
80
100
125
160
250
400
630
(1)
(1)
(1)
(1)
(1)
0 bis 50 m
mm²/AWG
1.5 / 14
2.5 / 12
2.5 / 12
4 / 10
6/9
10 / 7
10 / 7
16 / 5
25 / 3
35 / 2
4X(1X50) / 0
4X(1X70) / 2/0
4X(1X95) / 4/0
4X(1X185) / 0400MCM
4X(2X1X150) / 2x 2350MCM
51 bis 100 m
mm²/AWG
2.5 / 12
4 / 10
4 / 10
6/9
6/9
10 / 7
10 / 7
16 / 5
25 / 3
35 / 2
4X(1X50) / 0
4X(1X70) / 2/0
4X(1X150) / 2350MCM
4X(1X185) / 0400MCM
4X(2X1X150) / 2x 2350MCM
Einphasig - Berechnungsgrundlage
Verlegungsart = Kabel in Kabelkanal oder in ungelochter Kabelpritsche.
Zulässiger Spannungsabfall = 5%
Mehrleiter.
Kabeltyp PVC 70°C (Beispiel H07RNF).
Umgebungstemperatur = 30°C.
Querschnitt der Leitungen
Auslegung
0 bis 50 m
51 bis 100 m
Schutzschalter (A)
mm²/AWG
mm²/AWG
10
4 / 10
10 / 7
16
6/9
10 / 7
20
10 / 7
16 / 5
25
10 / 7
16 / 5
32
10 / 7
25 / 3
40
16 / 5
35 / 2
50
16 / 5
35 / 2
63
25 / 3
50 / 0
80
35 / 2
50 / 0
100
35 / 2
70 / 2/0
125
50 / 0
95 / 4/0
101 bis 150 m
mm²/AWG
4 / 10
6/9
6/9
10 / 7
10 / 7
16 / 5
16 / 5
25 / 3
35 / 2
4X(1X50) / 0
4X(1X70) / 2/0
4X(1X95) / 4/0
4X(1X150) / 2350MCM
4X(1X185) / 0400MCM
4X(2X1X150) / 2x 2350MCM
101 bis 150 m
mm²/AWG
10 / 7
16 / 5
25 / 3
25 / 3
35 / 2
50 / 0
50 / 0
70 / 2/0
95 / 4/0
95 / 4/0
120 / 2250MCM
c) Batteriekabel
Die Batterie(n) in unmittelbarer Nähe des elektrischen Anlassers installieren. Die Kabel werden direkt von den Batterieklemmen an die
Klemmen des Anlassers angeschlossen.
Zunächst ist auf die richtige Polarität zwischen Batterie und Anlasser zu achten. Niemals die Anschlüsse an den Plus- und Minuspolen
der Batterien vertauschen. Eine Vertauschung kann zu schweren Beschädigungen an der elektrischen Ausrüstung führen.
2
Der Mindestquerschnitt der Kabel beträgt 70 mm . Er variiert je nach Leistung des Anlassers aber auch in Abhängigkeit der Entfernung
zwischen Batterien und Stromerzeuger (Spannungsabfall in den Leitungen).
28/264
d) Personenschutz
Bezugsnormen: NFC 15-100:2002 (Frankreich) - CEI: 60364-5-54
Dieser Stromerzeuger ist zum Schutz von Personen gegen Stromschläge mit einer werksseitig eingestellten sofort auslösenden
Differenzialschutzeinrichtung mit einer Auslöseempfindlichkeit von 30mA ausgestattet.
Achtung
Jede Änderung dieser Einstellung kann zu einer Gefahr von Menschen führen. Die Verantwortung liegt bei einer
Änderung beim Benutzer und daher sollte sie nur durch qualifiziertes und autorisiertes Personal vorgenommen werden.
Wird ein Stromerzeuger nach seiner Verwendung von einer Anlage getrennt, ist die Rücksetzung der werksseitigen
Einstellungen des Differenzialschutzes durch entsprechend qualifiziertes Personal durchzuführen und zu kontrollieren.
Damit der Schutz gegen Stromschlag wirksam wird, muss der Stromerzeuger geerdet werden. Hierzu ist eine Kupferleitung
(25 mm2 bei nicht isoliertem Kabel und 16 mm2 bei isoliertem Kabel) zu verwenden, die den Erdungsanschluss des Stromerzeugers mit
einem senkrecht in den Boden getriebenen Erdungsstab aus verzinktem Stahl verbindet.
Der Widerstandswert dieses Erdungsstabs muss den in der unten angeführten Tabelle aufgelisteten Werten entsprechen.
Hinweis: Als Referenz ist der höchste Differenzialwert der Anlage zu nehmen.
Der Widerstandswert wird folgendermaßen berechnet:
R = Ul
I Δn
Maximaler Widerstand des Erdungsstabs R (Ω) in Abhängigkeit vom Betriebsstrom der FISchutzeinrichtung (Auslösezeit nicht größer als 1 Sekunde).
I Δn
der FI-Schutzeinrichtung
≤ 30 mA
100 mA
300 mA
500 mA
1A
3A
5A
10A
R Erde
(Ω)
Ul: 50 V
500
500
167
100
50
17
10
5
R Erde
(Ω)
Ul: 25 V
> 500
250
83
50
25
8
5
2.5
Wert UI: 25 V sind bei Baustelleninstallationen, Stallungen, … gefordert.
Für Fehlerspannungen von 25 V und Fehlerströme von 30 mA muss dieser Erdungsstab die in nachfolgender Tabelle angegebenen
Mindestlängen besitzen:
Bodenart
Fetter Ackerboden,
feuchter, kompakter Schutt
Magerer Ackerboden,
Schotter, grober Schutt
Felsige Erde, trockener Sand,
Undurchlässiger Fels
Länge des
Stabes in
Meter
1
1
3,6
Um die Äquivalenzlänge zu erzielen, können mehrere parallel
miteinander verbundene Erdstäbe verwendet werden, deren Abstand
untereinander mindestens so groß sein muss wie ihre Länge.
Beispiel: 4 ein Meter lange Stäbe, die jeweils 1 Meter Abstand
untereinander haben.
Hinweis: Für die USA (Bezugsnorm National Electrical Code NFPA-70).
Der Stromerzeuger muss geerdet sein. Hierzu ist eine Kupferleitung mit Mindestquerschnitt 13,3 mm² (oder maximal AWG 6) zu
verwenden, die den Erdungsanschluss des Generators mit einem senkrecht und vollständig in den Boden eingegrabenen Erdstab aus
verzinktem Stahl verbindet.
Dieser ganz in den Boden eingegrabene Erdstab muss mindestens 2,5 m lang sein.
3.5
Besondere Bestimmungen
Die Stromerzeuger sind nicht mit Schutzvorrichtungen gegen Überspannungen auf Grund von atmosphärischen Entladungen oder von
Fehlbedienungen ausgestattet.
Das Unternehmen lehnt jegliche Haftung für Schäden ab, die aufgrund dieser Erscheinungen auftreten.
Es kann jedoch die Installation einer Blitzschutzvorrichtung vorgesehen werden, wobei eine solche Montage natürlich keine absolute
Absicherung darstellt.
29/264
4
4.1
Anhänger
Anhängen des Fahrgestells
Bevor Sie das Fahrgestell anhängen, überprüfen Sie den Abschlepphaken des Zugfahrzeuges; dieser muss genau zur Abschleppöse
des Fahrgestells passen.
Gefahr
Das Abschleppen eines Fahrgestells mit unzulässigen Mitteln (Stange, Seile, Taue u.s.w.) kann zu schweren
Unfällen führen.
Überprüfen Sie außerdem:
- keine beginnende Rissbildung oder ernst zu nehmender Verschleiß an der Anhängevorrichtung.
- ordnungsgemäßes Funktionieren des Verriegelungssystems.
Um das Fahrgestell anzuhängen, gehen Sie wie folgt vor:
Legen Sie Keile unter die Räder des Fahrgestells, damit es nicht wegrollen kann.
Heben Sie die hinteren Stützen an und verriegeln Sie sie.
Lösen Sie die Feststellbremse.
Lösen Sie die Sperrhebel der Deichselarme und stellen Sie die Abschleppöse auf die Höhe des Abschlepphakens der
Zugmaschine ein.
Hängen Sie das Fahrgestell an und entfernen Sie die Keile auf allen Seiten der Räder; drehen Sie nun das vordere Stützrad mithilfe seiner
Kurbel ganz nach oben.
Schließen Sie die Stromversorgung des Fahrgestells an die des Zugfahrzeuges an.
Hängen Sie das Sicherheitsseil der Feststellbremse am Abschlepphaken des Zugfahrzeugesein.
RICHTIG
Zugfahrzeug
RICHTIG
Zugfahrzeug
Fahrgestell
Fahrgestell
FALSCH
FALSCH
Zugfahrzeug
Zugfahrzeug
Fahrgestell
Fahrgestell
Abbildung 4.1: Festmachen eines Anhängers
4.2
Kontrolle vor dem Abschleppen
Vor dem Anhängen sind folgende Kontrollen durchzuführen:
Anzug der Gehäuseschrauben des Stromerzeugers.
Anzug der Räder.
Verriegelung des Abschlepphakens.
Reifendruck.
Funktion der Signalanlage bei "Straßenanhängern".
Türen des Gehäuses geschlossen.
Parkbremse gelöst bei "Straßenanhängern".
Stützräder und Stützen hochgefahren (falls vorhanden).
Blockierhebel der Deichsel festgezogen und gesichert (falls mit schwenkbarer Deichsel ausgestattet).
Bremstest bei "Straßenanhängern".
Brems-Sicherheitskabel angebracht bei "Straßenanhängern".
30/264
4.3
Transport
Baustellenanhänger
Diese Anhänger besitzen keine Betriebsbremse und können daher beim Fahren nicht abgebremst werden; die Reifen sind für eine
Höchstgeschwindigkeit von 27 km/h ausgelegt. Es ist daher strengstens untersagt, diese Geschwindigkeit zu überschreiten.
Darüber hinaus sind diese Anhänger nicht mit einer Signalanlage ausgestattet. Das Fahren auf öffentlichen Straßen ist verboten.
Straßenanhänger
Die Fahrgeschwindigkeit ist an den Straßenzustand und an das Fahrverhalten des Anhängers anzupassen.
Zu hohe Geschwindigkeit führt zu einem Erhitzen der Bereifung; ; Sie sollten daher von Zeit zu Zeit anhalten und die Reifen
kontrollieren. Eine Überhitzung der Bereifung kann zum Platzen eines Reifens und somit zu einem schweren Unfall führen. Vergessen
Sie beim rückwärts Fahren nicht, die Auflaufbremse zu verriegeln.
Warnung
Besonderes
Augenmerk
sollten
dem
Anzug
von
Reifen
von
Neufahrzeugen
gelten.
Bedingt durch eine Erwärmung der Naben und der Bremstrommeln auf den ersten Kilometern kommt es
nämlich zu einer Verringerung der Anzugsdrehmomente der Radschrauben. Daher ist der Anzug alle 10
Kilometer unbedingt zu kontrollieren, bis kein Lösen mehr festzustellen ist.
Diese Kontrolle des Anzugs der Reifen ist vor Antritt jeder Fahrt erneut vorzunehmen.
Beleuchtung/Signalanlage (nur bei "Straßenanhängern")
Optische Signalgeber sind zum Fahren auf öffentlichen Straßen vorgeschrieben. Die Signalanlage muss den gültigen Vorschriften des
Landes, in dem der Hänger benutzt wird, entsprechen.
Reflektoren vorn (weiß)
Rote Rücklichter
+ Fahrtrichtungsanzeiger
+ Bremslichter
Reflektoren hinten (rotes Dreieck)
Seitliche Reflektoren (orange)
Abbildung 4.2: Beispiel einer in Frankreich geltenden Signalanlage
4.4
Abhängen des Fahrgestells
Dieser Vorgang ist auf einer horizontalen, ebenen und stabilen Fläche auszuführen.
Die Räder mit Keilen blockieren.
Das vordere Stützrad ablassen.
Das Kabel der Anhängerbeleuchtung herausziehen.
Die Anhängevorrichtung mithilfe des Stützrades hochdrehen, bis die Öse aus dem Abschlepphaken des Zugfahrzeugs
herausgehoben ist.
Die Feststellbremse anziehen.
Das Zugfahrzeug vorfahren.
31/264
4.5
Vorbereitung für die betriebsbereite Abstellung
Durchzuführende Arbeiten:
Stellen Sie sicher, dass der Untergrund eben und stabil genug ist, damit das Gerät nicht einsinkt.
Anhänger gemäß Abschnitt 5.2.1, "An- und Abhängen des Anhängers", abhängen.
Anhänger sichern, indem Sie Unterlegklötze unter die Räder legen.
Feststellbremse (falls vorhanden) fest anziehen.
Richten Sie den Stromerzeuger mit Hilfe des vorderen Stützrades möglichst horizontal aus.
Stützen (falls vorhanden) ausfahren und verriegeln.
4.6
Einstellung der Bremsbetätigung
- Der Handbremshebel ist nur für die Funktion als Feststellbremse zu verwenden.
- Die Einstellung wird immer von den Bremsen ausgehend in Richtung Bremsbetätigung vorgenommen.
Achtung
Drehen Sie nach der Montage der Räder auf die Achsen die Räder in Richtung VORWÄRTSGANG (stellen Sie bei Bremsen des
Typs RA 2 sicher, dass die Einstellschraube 8 sich in VORDERER Anschlagposition am Bremsflansch befindet).
Stellen Sie die Bremse mit Hilfe der Schraube 8 bei nicht an die Ausgleichswaage(n) angeschlossenen Seilzügen ein. Die
Bremsbeläge sollen leicht an der Bremstrommel reiben.
Schließen Sie die Seilzüge an und ziehen Sie die Muttern und Kontermuttern fest; lassen Sie dabei das Ende des Gewindestücks
etwa 10 mm überstehen (Abb. 4.4).
ACHTUNG: Damit die Seilzüge eine möglichst großen Radius bilden, sollten sie sich möglichst überkreuzen (Abb. 4.5).
Stellen Sie sicher, dass sich der Handbremshebel 1 in der RUHE-Stellung befindet und dass die Ausgleichsfeder 4 vollkommen
lose auf ihrem Bolzen sitzt (die Muttern 5 so weit wie möglich herausdrehen).
Kontrollieren Sie, ob das Gleitstück 2 des Hakens nicht unter Spannung steht und ob sich das Befestigungsgelenk 3 in gezogener
Position befindet.
Montieren Sie die Bremsbetätigung und stellen Sie das Ganze mit Hilfe des Spanners 6 so ein, dass sich ein Spiel (J1) von
maximal 1 mm zwischen der Strebe 9 und dem Gleitstück 2 ergibt.
Stellen Sie die Ausgleichsfeder 4 so ein, dass sie auf der einen Seite auf der Auflagefläche anliegt und auf der
gegenüberliegenden Seite ein Spiel (J2) von maximal 2 mm zwischen der Feder und den Muttern 5 aufweist.
Ziehen Sie alle Kontermuttern fest.
Überprüfung der Einstellung (Hänger aufgebockt):
Ziehen Sie den Handbremshebel um 2 Rasten; ein Drehen der Räder in Richtung VORWÄRTSGANG ist nicht möglich.
Das Drehen der Räder in Richtung RÜCKWÄRTS ist möglich (die Einstellschraube 8 wechselt in Position RÜCKWÄRTS).
Ziehen Sie die Feststellbremse fest an.
Die Räder drehen sich weder in Richtung VORWÄRTS noch in Richtung RÜCKWÄRTS und die Ausgleichswaage(n) muss
(müssen) parallel zum Achsgehäuse bleiben.
Kontrollieren Sie die Einstellung nach 300 km (Einfahrzeit) und stellen Sie das Spiel (J1) mit Hilfe des Spanners nach.
Parken
Der Bremshebel muss ganz gezogen werden, damit die Ausgleichsfeder ganz komprimiert wird.
Überprüfen Sie alle 1500 km die Einstellung der Bremskraftverteilung auf allen Rädern.
Wichtig
Die Bremsanlagen sind so ausgelegt, dass die Anhänger von Personenwagen mit weicher Federung gezogen werden
können. Bei der Verwendung eines LKW ist unbedingt eine gedämpfte Anhängevorrichtung vorzusehen, damit ein frühzeitiger
Verschleiß vermieden wird.
Bei allen Fahrmanövern (mit angehängtem Anhänger) sollte der Lenkeinschlag nie 90° betragen und keine starke Belastung
im Rückwärtsgang erfolgen.
Die Daten unserer Bremsanlagen sind auf einer Herstellerplakette festgehalten und bei Ersatzteilanfragen anzugeben; dies
gilt insbesondere für die Dämpfungsvorrichtung oder bei besonderen Typen, die gesondert zugelassen wurden, damit sie den
europäischen Normen entsprechen (es ist ratsam, eine Ersatz-Dämpfungsvorrichtung zu besitzen, mit der eine Panne sofort
behoben werden kann).
32/264
Abbildung 4.3: Bremskraftübertragung
Abbildung 4.4: Montage der Ausgleichswaage
Abbildung 4.5: Montage der Tandem-Ausgleichswaage
33/264
4.7
Störungen und Abhilfe
Festgestellte Störung
Unerwartetes Abbremsen des Hängers
Ursache
- Stoßdämpfer defekt.
- Bremsbeläge verschlissen
- Bremsbeläge nicht eingefahren
Bremswirkung zu schwach
Bremstrommeln
erhitzt
übermäßig
stark
Ruckweises Bremsen
- Gestänge falsch eingestellt
- starke Reibung im Bereich des Gleitstücks
- Korrosion im Bereich des Gleitstücks
- Höhe der Anhängung entspricht nicht der
der Zugmaschine
- Gestänge falsch eingestellt
- Falsche Einstellung der Bremsen
- Bremstrommeln innerlich stark verstaubt
Bremsbacken,
Federn,
Trommeln
beschädigt
- Bremszüge oder Stange beschädigt
- Gestänge falsch eingestellt
- Fremdkörper im Bereich des Gleitstücks
- Korrosion im Bereich des Gleitstücks
- Führungsringe des Gleitstücks beschädigt
Hänger neigt beim Bremsen zum
seitlichen Abdriften
Beim Anfahren bremst der Hänger das
Zugfahrzeug ab
Spiel im Kupplungskopf
Feststellbremse zu schwach
- Stoßdämpfer defekt.
- Ausgleichswaage(n) nicht richtig eingestellt
- Bremsen links und rechts unterschiedlich
eingestellt
- Bremszüge beschädigt oder falsch montiert
- Schlechte Lastverteilung
- Führungsringe oder Gleitstück beschädigt
- Korrosion im Bereich des Gleitstücks
- Strebe beschädigt
- Gestänge beschädigt oder falsch eingestellt
- Bremse angezogen
Kupplungskopf
verschlissen
Verschleißanzeige)
- Kugelkopf verschlissen
- Ausgleichsfeder falsch eingestellt
- Bremsanlage nicht richtig eingestellt
- Zahnkranz beschädigt
- Sperrklinke verschlissen
- Zug gerissen
34/264
(siehe
Abhilfe
Stoßdämpfer austauschen
Bremsbeläge wechseln
Fehler verschwindet nur nach dem
Einfahren
Gestänge nachstellen
Gleitelemente fetten
Entrosten und fetten
Höhe so einstellen, dass beide Teile auf
der gleichen Ebene liegen
Neu einstellen
Neu einstellen
Staub entfernen
Beschädigte Teile austauschen
Beschädigte Teile austauschen
Neu einstellen
Ausbauen, reinigen und fetten
Entrosten und fetten
Ringe (und eventuell das Gleitstück)
austauschen und fetten
Stoßdämpfer austauschen
- Bremsausgleichswaage(n) richtig einstellen
Bremsen richtig einstellen
Beschädigte Teile austauschen
Züge richtig montieren
- Lastverteilung überprüfen
Beschädigte Teile austauschen und fetten
Entrosten und fetten
Strebe austauschen und richtig einstellen
Gestänge
austauschen
und
richtig
einstellen
Bremse lösen
Kupplungskopf austauschen
Kugelkopf austauschen
Gestänge nachstellen
Gestänge nachstellen
Zahnkranz
austauschen
und
neu
einstellen
Hebel austauschen und neu einstellen
Zug austauschen und neu einstellen
4.8
Elektrischer Anschlussplan
Abbildung 4.6 – Elektrischer Anschlussplan
4.9
Technische Daten der Kompletträder
REIFEN
KOMPLETTRÄDER
Abmessungen
Index
Durchmesser
(mm)
Querschnitt
(mm)
135 R 13
145 R 13
155 R 13
145/70 R 13
155/70 R 13
185/70 R 13
165 R 14 C
70 T
75 T
79 T
71 T
75 T
86 T
98 N
550
566
578
534
548
594
622
134
145
150
150
147
185
172
dynam.
Halmesser
(mm)
265
272
277
259
263
285
284
155/70 R12
100 N
525
155
244
185 R 14 C
102 P
650
188
316
195 R 14 C
195/50 x 10
106 P
98 N
666
450
198
190
32
-
35/264
Last
(Kg)
Druck
(bar)
335
387
437
345
387
530
650
650
800
675
850
950
750
2.4
2.4
2.4
2.5
2.5
2.5
3.8
6.25
4.5
4.5
6.0
5
Vorbereitung vor der Inbetriebnahme des Aggregats
Gefahr
5.1
Die in diesem Kapitel aufgeführten Kontrollen gewährleisten eine sichere Inbetriebnahme des
Stromerzeugers.
Die Ausführung der angegebenen Tätigkeiten erfordert besondere Kenntnisse.
Sie dürfen nur solchen Personen anvertraut werden, die über die erforderlichen Kenntnisse verfügen.
Jegliche Nichteinhaltung dieser Anweisungen kann zu Störungen oder gar zu schweren Unfällen führen.
Kontrollen an der Anlage
• Überprüfen Sie, ob die im Kapitel Installation aufgeführten allgemeinen Hinweise (Belüftung, Abgase, Flüssigkeiten,…)
beachtet werden.
• Überprüfen Sie alle Füllstände (Öl, Wasser, Kraftstoff, Batterie).
• Stellen Sie sicher, dass der Erdungsanschluss des Stromerzeugers mit der Erde verbunden ist.
• Stellen Sie sicher, dass die elektrischen Anschlüsse richtig hergestellt sind.
5.2
Kontrollen nach dem Start des Stromerzeugers
• Die mechanischen Überprüfungen durchführen (Öldruck, Kühlflüssigkeitstemperatur, keine Geräusche,…).
• Die elektrischen Überprüfungen durchführen (Spannung und Frequenz).
• Die Sicherheitsüberprüfungen durchführen (Notaus, Öldruck, Kühlflüssigkeitstemperatur,…).
6
6.1
Betrieb des Stromerzeugers
Tägliche Kontrollen
Überprüfung des Motorraums
Überprüfen Sie den Motor sorgfältig.
Wischen Sie, bevor Sie mit den Wartungsarbeiten beginnen, alle Verunreinigungen ab, um eine Verschmutzung der Systeme zu vermeiden.
Kontrolle des Motorölstands
Achtung
n
o
p
- Kein Öl nachfüllen, so lange der Ölstand nicht unter dem Mindeststand liegt.
- Den schraffierten Bereich nicht überschreiten
Der Ölstand ist in Ordnung, wenn er sich im schraffierten Bereich befindet.
Überprüfen Sie den Ölstand mit dem Ölpeilstab (A).
Füllen Sie Öl nach, falls dies erforderlich sein sollte.
Verwenden Sie Öl, dessen Viskosität für die jahreszeitlichen Gegebenheiten geeignet ist.
Gießen Sie das Öl über die Einfüllöffnung (B) im Ventildeckel ein.
36/264
Überprüfung des Kühlflüssigkeitsstands
Warnung
Plötzlich aus dem Kühlsystem ausweichende Kühlflüssigkeit kann schwere Verbrennungen verursachen.
Öffnen Sie den Verschluss der Einfüllöffnung nur, wenn der Motor und der Verschluss so weit abgekühlt sind, dass
sie mit bloßen Händen berührt werden können. Drehen Sie den Verschluss zunächst bis zur ersten Position auf, um
den Druck abzulassen, und nehmen Sie ihn dann ab.
Nehmen Sie den Verschluss (E) des Kühlers ab und kontrollieren Sie den Kühlflüssigkeitsstand.
Die Kühlflüssigkeit soll bis zum unteren Teil des Einfüllstutzens stehen.
Ist der Füllstand zu niedrig, müssen Sie den Kühler mit geeigneter Kühlflüssigkeit befüllen.
Überprüfen Sie das Kühlsystem auf Dichtheit.
Kontrolle des Luftfilters
Der Höchstwert des im Luftfilter zulässigen Unterdrucks beträgt 6,25 kPa (0,06 bar; 1.0 psi) (25 in Wassersäule).
Ein verstopfter Filtereinsatz verringert die vom Motor angesaugte Luftmenge.
Achtung
Wenn der Luftfilter mit einem Reinigungsventil (C) ausgestattet
ist, drücken Sie auf die Spitze des Ventils, um die
angesammelten Staubpartikel zu entfernen.
Überprüfung der Verstopfungsanzeige des Luftfilters (D) Ist die
Anzeige im roten Bereich, ist der Luftfilter zu reinigen.
37/264
Kontrolle der Kraftstofffilter
Kraftstoff ist extrem leicht entflammbar und seine Gase sind explosionsgefährlich.
Das Entleeren des oder der Kraftstofffilter darf nur bei abgestelltem und kaltem Motor erfolgen.
Gefahr
HINWEIS: Motoren mit mechanischer Kraftstoffversorgung haben nur einen einzigen Filter, während elektronisch gesteuerte Motoren
(Kraftstoffsysteme des Typs DE10 und Common-Rail-Motoren) zwei Kraftstofffilter besitzen (Vorfilter und Hauptfilter). Darüber hinaus
können elektronisch gesteuerte Motoren mit einem Geber für Wasser im Kraftstofffilter ausgestattet sein. Eine Kontrolllampe in der
Instrumenteneinheit weist den Bediener darauf hin, dass das Wasser aus dem Sammelbehälter des Filters abzulassen ist.
Begutachten Sie die Kraftstofffilter (C) und (D) und entfernen Sie vorhandenes Wasser bzw. Ablagerungen folgendermaßen:
Drehen Sie die auf der Unterseite des (der) Kraftstofffilter(s) bzw. des (der) Sammelbehälter(s) befindlichen Ablassschraube(n) (A)
um zwei bis drei Umdrehungen heraus.
Drehen Sie die Entlüftungsschraube(n) (B) um zwei ganze Umdrehungen heraus und lassen Sie das Wasser in ein geeignetes
Gefäß laufen.
Sobald Kraftstoff austritt, schließen Sie die Ablassschraube(n).
Entlüften Sie den Kraftstoffkreislauf.
A – Ablassschraube
B – Entlüftungsschraube
C – Vorfilter
D – Haupt-Kraftstofffilter
38/264
6.2
Stromerzeuger mit einer NEXYS-Steuerung
6.2.1
Präsentation der Steuerung
9
1
7
9
10
2
3
9
9
4
5
6
8
Abbildung 6.1: Darstellung des Frontteils
Notaus-Schalter zum Ausschalten des Stromerzeugers bei einem Problem, das die Sicherheit von Personen und Gütern
gefährden könnte
Schlüsselschalter zum Ein- und Ausschalten des Moduls in der RESET-Funktion
Sicherung zum Schutz der Elektronikkarte
Schalter "Blättern" zum Anzeigen der verschiedenen Bildschirmseiten durch aufeinanderfolgende Betätigungen
STOP-Schalter zum Abstellen des Stromerzeugers durch Knopfdruck
START-Schalter zum Einschalten des Stromerzeugers durch Knopfdruck
LED's zur Anzeige des normalen Betriebszustands und von Alarmzuständen und Störungen
Einbauraum für Montage von Optionen auf dem Frontteil
Befestigungsschrauben
LCD-Bildschirm zur Anzeige von Alarmzuständen und Störungen, Betriebszuständen, elektrischen und mechanischen Größen
39/264
1
2
3
4
5
Abbildung 6.2: Darstellung der LED's
Eine eingeschaltete LED bedeutet:
Modul steht unter Spannung (grün, dauerhaft eingeschaltet)
Anzeige einer Notaus-Betätigung (Notaus des Moduls oder extern) (rot, dauerhaft eingeschaltet)
Anzeige der Startphase und der Phase der Drehzahl- und Spannungsstabilisierung (blinkt) und des ordnungsgemäßen
Funktionierens des Stromerzeugers bzw. zum anzeigen, dass dieser einspeisebereit ist (grün, dauerhaft eingeschaltet)
Allgemeiner Alarm (orange, blinkt)
allgemeine Störung (rot, blinkt).
6.2.1.1 Präsentation der Piktogramme
Die Piktogramme sind folgende:
Betriebstemperatur
Kraftstoff
Symbole der elektrischen
und mechanischen Größen
Überdrehzahl
Batterie
Startversuch fehlgeschlagen
Start wegen externem Befehl
Vorwärmung
Ansaugluft
Zeitschaltung
Motoröldruck
Abbildung 6.3: Darstellung der Piktogramme
Das Piktogramm "Kraftstoffstand" wird zum Anzeigen der Störung, des Alarms und des tatsächlichen Kraftstoffstands
verwendet
Die Piktogramme "Betriebstemperatur" und "Öldruck" werden zum Anzeigen der Störung und des analogen Wertes verwendet
Die Piktogramme "Überdrehzahl" und " Startversuch fehlgeschlagen" werden zum Anzeigen der Störung verwendet.
Das Piktogramm "Batterie" wird zum Anzeigen des Problems "Störung Lastgenerator" und zur Angabe der Batteriespannung
verwendet.
40/264
6.2.2
Manuelles Starten
Überprüfen Sie, ob der Schutzschalter des Stromerzeugers geöffnet ist.
Gefahr
Batterie des Stromerzeugers anschließen
Schlüsselschalter in Position "ON" drehen (nicht gewaltsam in Position "ON" drehen)
Alle LED's leuchten 2 Sekunden lang auf, damit ihre ordnungsgemäße Funktion überprüft werden kann.
Wenn die LED's nicht aufleuchten, die Sicherung überprüfen und gegebenenfalls austauschen.
Alle Anzeigen des Displays werden 2 Sekunden lang angezeig.t
Nur die LED "ON" bleibt eingeschaltet, um zu zeigen, dass das Modul eingeschaltet ist.
Folgendes Fenster erscheint
Die erste Zeile gibt die Motordrehzahl in U/Min
an
Die zweite Zeile zeigt die Batteriespannung in
Volt (V)
Batteriespannung überprüfen (mindestens 12 V)
den Grünen START-Schalter (ein Mal fest) drücken
Wenn der Motor mit einer Luftvorwärmung ausgestattet ist, wird eine Zeitschaltung von 10 Sekunden vor das Starten
des Motors gesetzt (Aktivierungszeit der Luftvorwärmung).
Folgendes Fenster erscheint
Die dritte Zeile zeigt die noch verbleibende Zeit
der Luftvorwärmung an (mit den Symbolen einer
Heizwendel und einer Sanduhr)
Bei einem Motor ohne Luftvorwärmung oder ansonsten nach Ablauf der Luft-Vorwärmphase wird der Motor gestartet
(Beginn eines Zyklus von 3 Startversuchen).
Folgendes Fenster erscheint
Die Anzahl der nacheinander möglichen automatischen Startversuche ist auf 3 begrenzt.
Warnung
Hinweis: Die LED
blinkt ab der Betätigung des START-Schalters, bis sich die Frequenz stabilisiert hat (bei Version
ohne Elektronikkarte "Messungen") oder bis sich Frequenz und Spannung stabilisiert haben (bei Version mit Elektronikkarte
"Messungen").
Nach der Stabilisierung leuchtet folgende LED
dauerhaft auf.
41/264
6.2.3
Abschalten
Den im unteren Bereich des Bedienfelds befindlichen Schutzschalter öffnen.
Den Motor 1 bis 2 Minuten ohne Last laufen lassen, damit er abkühlen kann.
Den Schalter "STOP" drücken, der Stromerzeuger bleibt stehen.
Das Modul MICS Nexys durch Drehen des Schlüsselschalters in Position „OFF“ ausschalten (nicht gewaltsam in die Position „OFF“
drehen).
6.2.4
Alarm und Störungen
Beim Auftreten einer Störung oder eines Alarms wird
folgendes Fenster geöffnet (eines oder mehrere
Piktogramme oder ein Störungscode zusammen mit der
Meldung SOS werden angezeigt).
Der Anwender kann zu den nachfolgenden Fenstern gelangen, indem er folgende Taste
drückt:
Das Störungs- bzw. Alarmfenster wird ausgeblendet, wenn keine Störungen bzw. Alarmzustände mehr vorliegen.
Über dieses Fenster wird nur eine einzige Störung angezeigt (diejenige, die zum Ausschalten des Stromerzeugers geführt
hat).
Wenn nach der ersten Störung noch eine oder mehrere Störungen aufgetreten sind, können diese nur nach einem
Zurücksetzen der ersten Störung angezeigt werden („Reset“ muss so oft gedrückt werden wie Störungen vorliegen).
Hinweis: Ein Alarm kann zur gleichen Zeit wie eine Störung auftreten.
6.2.5
Störungen und Alarme - Details
Liste der Störungen, die zum Abschalten des Stromerzeugers führen und die durch ein Piktogramm angezeigt werden
dazugehörendes Piktogramm
Störung Öldruck: zeigt einen falschen Öldruck an.
dazugehörendes Piktogramm
Störung Motortemperatur: zeigt eine zu hohe Motortemperatur
an.
dazugehörendes Piktogramm
Störung Startverhalten: zeigt an, dass 3 aufeinanderfolgende
Startversuche fehlgeschlagen sind.
42/264
dazugehörendes Piktogramm
Störung Überdrehzahl: zeigt eine zu hohe Drehzahl des
Stromerzeugers an.
dazugehörendes Piktogramm
Störung bei geringem Kraftstoffstand: zeigt Kraftstoffmangel an.
Liste der Störungen, die zum Abschalten des Stromerzeugers führen und die durch einen Störungscode angezeigt werden
Störung "niedriger Kühlflüssigkeitsstand": gibt an, dass der
Kühlflüssigkeitsstand im Kühler die untere Grenze erreicht hat
(mit einer Zeitschaltung von zwei Sekunden gekoppelt).
Oder
Störung wegen Überlast oder Kurzschluss (optional): Wird der
SD-Kontakt des Schutzschalters geschlossen (Überlast oder
Kurzschluss), bleibt der Stromerzeuger unverzüglich stehen,
und es wird zusätzlich der Haupt-Schutzschalter ausgelöst.
Zusätzliche Störung, verbunden mit nebenstehender Meldung:
wird in den 2 folgenden Fällen angezeigt:
Störung Differenzial (1)
Isolationsfehler (2)
(1) Störung Differenzial (optional): Wird bei einem Fehlerstrom
das Differenzialschutzrelais ausgelöst, bleibt der
Stromerzeuger unverzüglich stehen, und es wird
zusätzlich der Haupt-Schutzschalter ausgelöst.
(2) Isolationsfehler (optional): Wird bei einem Isolationsfehler
das Isolationsüberwachungsrelais ausgelöst, bleibt der
Stromerzeuger unverzüglich stehen.
dazugehörende Meldung
dazugehörende Meldung
dazugehörende Meldung
Störung Unterdrehzahl: Weist auf eine falsche Drehzahl hin
(weniger als 1000 U/Min).
43/264
dazugehörende Meldung
Störung "Notaus-Betätigung" oder "externe Notaus-Betätigung"
dazugehörende Meldung
Störung "STOP" bei Betätigung der Taste "STOP" und bei
blinkender LED "AUT" bedeutet, dass der Stromerzeuger im
Automatikmodus läuft.
Liste der Alarmzustände, die durch ein Piktogramm angezeigt werden
dazugehörendes Piktogramm
Alarm bei geringem Kraftstoffstand: zeigt Kraftstoffmangel
an.
dazugehörendes Piktogramm
Alarm "Störung Lastgenerator" weist auf ein Problem bei
der Lastmenge des Generators hin.
44/264
6.3
Stromerzeuger mit einer TELYS-Steuerung
6.3.1
Präsentation der Steuerung
6.3.1.1
Präsentation des Frontteils
9
13
6
7
9
1
5
2
12
3
9
9
8
10
11
4
Abbildung 6.4 – Darstellung des Frontteils
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Notaus-Schalter zum Ausschalten des Stromerzeugers bei einem Problem, das die Sicherheit von Personen und Gütern
gefährden könnte.
Schlüsselschalter zum Ein- und Ausschalten des Moduls.
Sicherung zum Schutz der Elektronikkarte.
Drehschalter zum Blättern und Bestätigen, mit dessen Hilfe in den Menüs und Fenstern gescrollt werden kann; das
Bestätigen erfolgt durch einen einfachen Druck auf den Drehschalter.
STOP-Schalter zum Abstellen des Stromerzeugers durch Knopfdruck.
START-Schalter zum Einschalten des Stromerzeugers durch Knopfdruck.
LED's zur Anzeige des Betriebszustands und von Alarmzuständen und Störungen.
Lage der USB-Ports.
Befestigungsschrauben.
LCD-Bildschirm zur Anzeige von Alarmzuständen und Störungen, Betriebszuständen, elektrischen und mechanischen Größen.
ESC-Taste: Rückkehr zur vorherigen Auswahl und RESET einer Störung.
MENÜ-Taste für den Zugang zu den Menüs.
Beleuchtung des Notaus-Schalters.
45/264
1
2
3
Abbildung 6.5 – Darstellung der LED's
Eine eingeschaltete LED bedeutet:
1
Vorhandensein eines Alarms (gelb, blinkend).
2
Vorhandensein einer Störung (rot, blinkend).
3
Modul unter Spannung (grün, dauerhaft leuchtend).
1
2
3
Abbildung 6.6 – Detail USB-Ports
1
2
3
Anschluss für USB (HOST): Dateiübertragung zwischen USB-Stick und TELYS und umgekehrt.
Anschluss für PC (DEVICE):
Dateiübertragung zwischen PC und TELYS und umgekehrt,
Stromversorgung des Basismoduls.
Schutzabdeckung.
46/264
6.3.1.2 Beschreibung des Displays
Der Bildschirm ist von hinten beleuchtet, so dass keine Kontrasteinstellung nötig ist. Dieser Bildschirm ist in 4 Bereiche aufgeteilt.
SERIEN-NR.:08030010000
SOFT :5.3.5
NENNSPANNUNG: 400V
FREQUENZ: 50Hz
P NOMINAL: 320kW
NETZTYP: TNS
Abbildung 6.7: Beschreibung des Bildschirms (Beispiel)
Bereich 1: In diesem Bereich befindet sich die Statusanzeige des Stromerzeugers.
Bereich 2: In diesem Bereich werden die Piktogramme für Messgrößen sowie die Symbole für Alarme und Störungen angezeigt.
Bereich 3: In diesem Bereich werden die zu den Messgrößen gehörenden Messwerte mit den entsprechenden Einheiten angezeigt.
Bereich 4: In diesem Bereich erscheinen die mit dem Betrieb des Stromerzeugers bzw. mit den Menüs verbundenen Textmeldungen.
Hinweis: Die Angaben zu den Messungen, den Alarmen, Störungen sowie die betriebs- bzw. menüspezifischen Textmeldungen
hängen von der Ausstattung des jeweiligen Stromerzeugers ab. Bestimmte hier beschriebene Bildschirmfenster können daher nicht
vorhanden sein.
47/264
6.3.1.3 Beschreibung der Piktogramme von Bereich 1
Piktogramme von Bereich 1
Symbol
Anzeige
dauerhaft angezeigt
Aktivierungsbedingungen
TELYS im manuellen Betrieb (MANU)
blinkend
5 Sekunden lang beim Wechsel vom
Automatik- zum manuellen Modus
dauerhaft angezeigt
TELYS im Automatikbetrieb (AUTO)
blinkend
5 Sekunden lang beim Wechsel vom
manuellen zum Automatikmodus
blinkend
Stromerzeuger in Startphase
dauerhaft angezeigt
Stromerzeuger gestartet
dauerhaft angezeigt
Stromerzeuger stabilisiert (Spannung
und Frequenz)
blinkend (Pfeile von links nach rechts
laufend)
Stromerzeuger speist ein
dauerhaft angezeigt
Abnehmer wird mit Strom versorgt
Modus "MANU"
- Modus "AUTO"
Nicht verwendet
Nicht verwendet
48/264
6.3.1.4 Beschreibung der Piktogramme von Bereich 2
Piktogramme der Alarme und Störungen von Bereich 2
Bei der Initialisierung von TELYS werden alle Piktogramme dieses Bereichs aktiviert.
Angezeigte Informationen
Kraftstoffstandsanzeige
Alarm/Störung
"niedriger Kraftstoffstand"
Alarm
Störung
Minimalst
and
Alarm
Störung
Maximals
tand
Alarm/Störung
"Höchststand Kraftstoff"
Anzeige Kühlflüssigkeitsstand/-temperatur
Alarm
Störung hohe
Temperatur
Alarm Störung
"keine
Vorwärmung"
Batterie
Mindestspan
nung Batterie
(blinkt)
Alarm/Störung
"Öldruck"
BatterieLadungsanzeig
e
(Laufsymbol)
Maximalspannun
g Batterie (blinkt)
Anzeige Öldruck/Öltemperatur
Alarm/Störung
"Maximaloder Mindeststand
Motoröl"
Notaus
Alarm/Störung
"Öltemperatur zu
hoch oder zu
niedrig"
Störung Notaus
Überlast oder Kurzschluss
Öffnen des Schutzschalters in Folge von Überlast oder
Kurzschluss
Motordrehzahl
Störung
"Unterdrehzahl"
Störung
"Überdrehzahl"
49/264
Störung
Startverhalten
6.3.1.5 Beschreibung der Piktogramme von Bereich 3
Piktogramme von Bereich 3
Bei der Initialisierung von TELYS werden alle Piktogramme dieses Bereichs aktiviert. Die nachfolgenden Piktogramme werden
beispielhaft beschrieben.
Stromerzeuger ausgeschaltet
Fenster
Nr.
Symbol
Angezeigte Informationen
Kraftstoffstandsanzeige
Anzeige für zu hohe Temperatur der Kühlflüssigkeit
(HT) (Einheit je nach Parametrierung)
P1
Anzeige der Batteriespannung
Anzeige der Öltemperatur
Parametrierung)
(Einheit
je
nach
Stromerzeuger startet oder ist angelaufen oder Abschaltung läuft
Fenster
Nr.
Symbol
Angezeigte Informationen
Anzeige Motordrehzahl
Anzeige für zu hohe Temperatur der Kühlflüssigkeit
(Einheit je nach Parametrierung)
P2
Anzeige des Öldrucks
Parametrierung)
(Einheit
Anzeige der Öltemperatur
Parametrierung)
(Einheit
je
je
nach
nach
Stromerzeuger gestartet
Fenster
Nr.
Symbol
Angezeigte Informationen
Kraftstoffstandsanzeige
P3
Während
des
Betriebs
angezeigter
Standartbil
dschirm
Anzeige
der
Generatorspannung
zusammengesetzten
Anzeige der Gesamt-Wirkleistung
Anzeige der Generatorfrequenz
Anzeige
der
Generatorspannung U12
zusammengesetzten
Anzeige
der
Generatorspannung U23
zusammengesetzten
Anzeige
der
Generatorspannung U31
zusammengesetzten
P4
Anzeige der Generatorfrequenz
50/264
Fenster
Nr.
Symbol
Angezeigte Informationen
Anzeige der einfachen Generatorspannung V1
Anzeige der einfachen Generatorspannung V2
P5
Anzeige der einfachen Generatorspannung V3
Anzeige der Generatorfrequenz
Anzeige
der
Generatorspannung U12
zusammengesetzten
Anzeige der einfachen Generatorspannung V2
P6
Anzeige der einfachen Generatorspannung V1
Anzeige der Generatorfrequenz
Anzeige der einfachen Generatorspannung V1
P7
Anzeige der Generator-Stromstärke von Phase 1
Anzeige der Generatorfrequenz
Anzeige der Generator-Stromstärke von Phase 1
Anzeige der Generator-Stromstärke von Phase 2
P8
Anzeige der Generator-Stromstärke von Phase 3
Anzeige der Generator-Stromstärke des Nullleiters
Anzeige der Gesamt-Wirkleistung
Anzeige der Gesamt-Blindleistung
P9
Anzeige der Gesamt-Scheinleistung
Anzeige des Gesamt-Leistungsfaktors (induktiv
oder kapazitiv)
51/264
Fenster
Nr.
Symbol
Angezeigte Informationen
Kraftstoffstandsanzeige
P10
Anzeige der Batteriespannung
Anzeige Batterie-Amperemeter
Reihenfolge der je nach Netztyp bei gestartetem Stromerzeuger angezeigten Bildschirme.
Typ des Netzes
Reihenfolge
1
2
3
4
5
6
7
3P+N
P3
P4
P5
P8
P9
P2
P10
3P
P3
P4
P8
P9
P2
P10
2P+N
P3
P6
P8
P9
P2
P10
1P+N
P3
P7
P9
P2
P10
Der Wechsel zu einem anderen Fenster erfolgt mithilfe des Drehschalters zum Blättern und Bestätigen.
Wird der Drehschalter im Uhrzeigersinn gedreht, laufen die Fenster von unten nach oben und umgekehrt.
Die Fenster können als Endlosschleife geblättert werden.
Beispiel: Beim Netztyp 3P+N kommt nach Fenster 7 Fenster 1 und umgekehrt.
6.3.1.6 Angezeigte Meldungen in Bereich 4
Im Textbereich (Bereich 4) ist es unter anderem möglich, betriebsspezifische Meldungen des Stromerzeugers anzuzeigen. Es handelt
sich um folgende Meldungen:
Initialisierung von TELYS
Fenster Nr.
Fenster
Initialisierung von TELYS beim Einschalten oder beim
Laden einer Konfiguration
G1
G2
Angezeigte Informationen
SERIEN-NR.:08030010000
SOFT :6.1.0
NENNSPANNUNG: 400V
FREQUENZ: 50Hz
NENNLEISTUNG: 320kW
NETZTYP: TNS
Seriennummer des Stromerzeugers
Softwareversion von TELYS
Nennspannung des Generators
Nennfrequenz des Generators
Nominale Wirkleistung
Netztyp
Balkenanzeige der Dauer der Display-Ansicht
52/264
Stromerzeuger ausgeschaltet
Fenster
Nr.
Fenster
Angezeigte Informationen
BETRIEB
MANUELL
G3
Funktionsmodus - Stromerzeuger im Modus MANU;
startbereit
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
START drücken
um zu starten
24/08/2005
13:12
BETRIEB
AUTOMATISCH
G4
Funktionsmodus - Stromerzeuger im Modus AUTO;
startbereit
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
ACHTUNG
START MÖGLICH
SOFORT
24/08/2005
13:12
ACHTUNG
G5
Funktionsmodus - Stromerzeuger im Modus AUTO;
mit einprogrammiertem Start
Countdown
der
Zeitschaltung
der
MikroUnterbrechung ODER der Zeitschaltung für die
Spitzentaglöschung (EJP, nur für Frankreich)
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
AUTOMATIK-Start
19min30
24/08/2005
13:12
53/264
Starten des Stromerzeugers
Fenster
Nr.
Fenster
Angezeigte Informationen
START
LÄUFT
G6
24/08/2005
Betriebsphase - Stromerzeuger in Startphase
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
13:12
LUFTVORWÄRMUNG
G7
10 Sek.
24/08/2005
Betriebsphase - Luftvorwärmung vor dem Anlaufen
des Stromerzeugers
Countdown
der
Zeitschaltung
für
die
Luftvorwärmung
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
13:12
Stromerzeuger gestartet
Fenster
Nr.
Fenster
Angezeigte Informationen
LEISTUNG VERFÜGBAR
G8
StandartFenster
Betriebsphase – Stromerzeuger arbeitet
Spannung und Frequenz stabil
Leistung verfügbar
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
75 %
24/08/2005
13:12
AUTOMATIK-STOP
LÄUFT
G9
LAST ABSCHALTEN
1 Min 30
24/08/2005
–
13:12
Funktionsmodus - Stromerzeuger arbeitet im Modus
AUTO
Öffnen des Leistungsbauteils (motorbetriebener
Schutzschalter oder über TELYS gesteuerter
Quellenumschalter)
Countdown der Zeitschaltung für die Rückkehr zum
Netz ODER Zeitschaltung für den Test unter Last
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
54/264
Fenster
Nr.
Fenster
Angezeigte Informationen
AUTOMATIK-STOP
LÄUFT
G 10
KÜHLUNG
1 Min 30
24/08/2005
13:14
Funktionsmodus - Stromerzeuger arbeitet im Modus
AUTO
Abkühlung des Stromerzeugers läuft
Countdown der Zeitschaltung für das Abstellen des
Motors (Abkühlen) ODER Zeitschaltung des
zeitversetzten
Abschaltens
(Kühlflüssigkeitstemperatur) ODER Zeitschaltung für
zeitversetztes Abschalten wegen Überlast ODER
Zeitschaltung für Test ohne Last
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
Abschalten Stromerzeuger
Fenster
Nr.
G 11
Fenster
Angezeigte Informationen
Abschalten des Stromerzeugers läuft
Datum und Uhrzeit (je nach Parametrierung)
ABSCHALTEN
LÄUFT
24/08/2005
13:16
Wechsel des Funktionsmodus (Wechsel vom Modus MANU zum Modus AUTO beim Eingehen eines Befehls zum
automatischen Start)
Fenster
Nr.
G 12
Fenster
Angezeigte Informationen
Startanfrage
AUTOMATISCH
Möchten Sie auf
AUTOMATIK umschalten?
ACHTUNG
Sofortiger Start
OK
Funktionsmodus - Stromerzeuger arbeitet im Modus
MANU
AUTOMATIK-Startanfrage
Esc
Befehl zum Abstellen des Stromerzeugers wegen einer Störung oder der Betätigung von STOP im Modus AUTO
Fenster
Nr.
Fenster
Angezeigte Informationen
MODUS MANU
Aktiviert
G 13
Möchten Sie auf
AUTOMATIK umschalten?
OK
Esc
55/264
Funktionsmodus - Stromerzeuger im Modus AUTO
(Gerät läuft)
Warnmeldung über den Wechsel zum Modus MANU
nach der Betätigung von STOP oder in Folge einer
aufgetretenen Störung
6.3.2
Starten
Überprüfen Sie, ob der Schutzschalter des Stromerzeugers geöffnet ist.
Gefahr
Batterie des Stromerzeugers anschließen
Den Schlüsselschalter auf ON stellen (ohne ihn über diese Position hinaus zu drehen); die Kontrolllampe ON leuchtet auf (wenn
die Lampe nicht aufleuchtet, diese überprüfen und die Sicherung austauschen, falls erforderlich)
Die LEDs für "Alarme und Störungen" testen (Menü 15 – LAMPEN TESTEN)
1 AKTIONEN
1/5
11 MANU <> AUTO
12 STEUERUNG LAST
13 TEST SE
14 PROGRAMME
15 LAMPEN TESTEN
12
OK
Esc
Durch mehrmaliges Drücken auf "Esc" bis zum Startmenü zurückkehren
BETRIEB
MANUELL
START drücken
um zu starten
24/08/2005
Die
überprüfen
13:12
Batteriespannung
START drücken:
LEISTUNG VERFÜGBAR
LUFTVORWÄRMUNG
START
LÄUFT
100.0 %
10 Sek
24/08/2005
13:12
24/08/2005
13:12
24/08/2005
13:12
Nachfolgendes Piktogramm wird angezeigt
Achtung:
Die
Anzahl
der
nacheinander
möglichen
automatischen Startversuche ist auf
3 begrenzt.
Nachfolgendes Piktogramm blinkt
Folgende Informationen werden angezeigt
Drehzahl
Kühlflüssigkeitstemperatur
Öldruck
Öltemperatur
56/264
Optionen
Wenn der Motor mit einer
Luftvorwärmung ausgestattet
ist, wird eine Zeitschaltung
(einstellbar) vor das Starten
des
Motors
gesetzt
(Aktivierungszeit
der
Luftvorwärmung)
Bei
einem
Motor
ohne
Luftvorwärmung
oder
ansonsten nach Ablauf der
Luft-Vorwärmphase wird der
Motor gestartet (Beginn eines
Zyklus von 3 Startversuchen)
6.3.3
Abschalten
Schutzschalter öffnen
manuell
ODER
durch Auswahl von Menü 12 "LAST STEUERN"
Unten stehende Anzeige verschwindet (Ende der
Einspeisung)
Schalter STOP betätigen
Nachfolgendes Fenster erscheint und der Stromerzeuger bleibt stehen
ABSCHALTEN
LÄUFT
24/08/2005
13:12
TELYS durch Drehen des Schlüssels auf "OFF" ausschalten (nicht gewaltsam in die Position "OFF" drehen).
6.3.4
Alarm und Störungen
6.3.4.1 Anzeige der Alarme und Störungen
Das Anzeigen von Störungen und Alarmzuständen erfolgt folgendermaßen:
Alarme
Jeder Alarm bewirkt:
Das Aufleuchten der gelben LED "Allgemeiner Alarm".
Gleichzeitig zu dieser LED:
werden ein blinkendes Piktogramm am LCD-Display
, das die durch den Alarm betroffene Funktion
beschreibt, und eine dazugehörende Beschreibung
angezeigt, wenn diese existiert
(Beispiel)
eine Meldung im Textfenster angezeigt (Beispiel)
ANOMALIE
ALARM
Nied.Stand Tank
25/12/05 15:30
OK=HILFE
57/264
Störungen
Jede Störung bewirkt:
Das Abschalten des Stromerzeugers: sofortig oder zeitversetzt (Kühlflüssigkeitstemperatur und Überlast oder Kurzschluss)
Das Aufleuchten der roten LED "Allgemeine Störung".
Gleichzeitig zu dieser LED:
Werden ein blinkendes Piktogramm am LCD-Display
, das die durch die Störung betroffene Funktion
beschreibt, und eine dazugehörende Beschreibung
angezeigt, wenn diese existiert
(Beispiel)
Eine Meldung im Textfenster angezeigt (Beispiel)
ANOMALIE
STÖRUNG
Öldruck
25/12/05 15:30
OK=HILFE
Störungen haben Priorität gegenüber Alarmen. Die Anomalien werden in absteigender Reihenfolge ihres Auftretens angezeigt (von der
jüngsten zur ältesten).
6.3.4.2 Auftreten eines Alarms oder einer Störung
Das Auftreten eines Alarms oder einer Störung bewirkt das Anzeigen der entsprechenden Fenster (Beispiele siehe unten)
ANOMALIE
ANOMALIE
ALARM
Mind.stand Kühlfl.
06/10/06 10:30
STÖRUNG
Notaus
06/10/06 15 :30
OK=HILFE
Esc=RESET
OK=HILFE
Durch Drücken der Taste OK (des Drehschalters zum Blättern und Bestätigen) kann die eventuell verfügbare Hilfemeldung
aufgerufen werden (Beispiel siehe unten)
HILFE
Füllstand des
Kraftstoffs überprüfen
Esc=ZURÜCK
Ein Alarm wird automatisch zurückgesetzt, wenn dieser nicht mehr aktiv ist (Verschwinden der Ursache).
Eine Störung wird durch Betätigen der Taste Esc zurückgesetzt:
Das Reset wird angenommen, wenn die Störungsursache beseitigt wurde
Das Reset wird nicht wirksam, wenn die Störungsursache nicht beseitigt ist.
58/264
6.3.4.3 Auftreten eines Alarms und einer Störung
Das Auftreten eines Alarms und einer Störung bewirkt:
das Blinken der gelben und roten LEDs
das Anzeigen des entsprechenden Fensters (Beispiel siehe unten)
STÖRUNGEN 1/2
STÖRUNG
Notaus
25/12/05 15 :30
Esc=RESET
Wenn mehrere Anomalien vorliegen, wird ihre Anzahl
oben im Fenster angezeigt.
OK=LISTE
Durch Drücken der Taste OK (des Drehschalters zum Blättern und Bestätigen) kann die Liste der Anomalien
aufgerufen werden(Beispiele siehe unten)
STÖRUNGEN
1/2
STÖRUNG 25/12/05 15:30
Notaus
ALARM 25/12/05 15:30
Nied.Stand Tank
12
OK=HILFE
Esc
Durch Betätigen der Esc-Taste kann zum vorherigen
Fenster zurückgekehrt werden.
Durch Drücken von OK kann der HILFE-Bildschirm
angezeigt werden (die gewählte Hilfe zur Anomalie
wird auf schwarzem Hintergrund angezeigt)
Der Drehschalter zum Blättern und Bestätigen dient
zum Scrollen in der Liste der Anomalien.
HILFE
Überprüfen:
- Position Notaus
- Stecker
Esc
Ein Alarm wird automatisch zurückgesetzt, wenn dieser nicht mehr aktiv ist (Verschwinden der Ursache).
Eine Störung wird durch Betätigen der Taste Esc zurückgesetzt:
Das Reset wird angenommen, wenn die Störungsursache beseitigt wurde
Das Reset wird nicht wirksam, wenn die Störungsursache nicht beseitigt ist.
6.3.4.4 Anzeige der Codes für Motorstörungen
Bestimmte Alarme und Störungen erzeugen spezielle Störungscodes. Diese Codes sind gemäß Norm J1939 und/oder J1587
standardisiert; Ausnahme sind die Motoren der Marke MTU, die über ein spezielles Übertragungsprotokoll verfügen (s. Anhänge
gegebenenfalls).
In der Norm SAE CAN J1939 verwendete Terminologie
SPN: Suspect Parameter
Number
Beschreibt das fehlerhafte System oder die gestörte Komponente; Beispiel: SPN 100 bedeutet ein
Problem mit dem Öldruck oder dem Öldrucksensor.
FMI: Failure Mode indentifer
Beschreibt die Art der Störung, die vorliegt; es kann sich um eine elektrischen, mechanischen oder
einen Materialfehler handeln.
59/264
Von VOLVO verwendete Terminologie
SID: System Identifier
Dieser Begriff wird in der Norm J1587 verwendet und entspricht der Norm J1939 (SPN).
Dieser Begriff beschreibt jedoch eher eine Einheit von Komponenten, z. B. das Einspritzsystem.
PID: Parameter Identifier
Dieser Begriff wird in der Norm J1587 verwendet und entspricht der Norm J1939 (SPN).
Dieser Begriff beschreibt jedoch eher eine Komponente, z. B. einen Sensor.
PPID: Parameter Identifier
Dieser Begriff wird in der Norm J1587 verwendet und entspricht der Norm J1939 (SPN).
PPID entspricht dem PID, wird jedoch nur von VOLVO verwendet.
Beschreibt die Art der Störung, die vorliegt; es kann sich um eine elektrischen, mechanischen oder
FMI: Failure Mode indentifer einen Materialfehler handeln. Volvo verwendet eine Kombination SID-FMI oder PID-FMI oder PPIDFMI.
Von PERKINS verwendete Terminologie
CID: Component parameter Dieser Begriff wird von PERKINS verwendet und entspricht der Norm J1939 (SPN).
FMI: Failure Mode indentifer
Beschreibt die Art der Störung, die vorliegt; es kann sich um eine elektrischen, mechanischen oder
einen Materialfehler handeln.
Von John DEERE verwendete Terminologie
SPN: Suspect Parameter
Number
Beschreibt das fehlerhafte System oder die gestörte Komponente; Beispiel: SPN 100 bedeutet ein
Problem mit dem Öldruck oder dem Öldrucksensor.
FMI: Failure Mode indentifer
Beschreibt die Art der Störung, die vorliegt; es kann sich um eine elektrischen, mechanischen oder
einen Materialfehler handeln.
Von MTU verwendete Terminologie
Fehleranzeigen
Die Störungen des ADEC und MDEC-Systems werden folgendermaßen angezeigt: StörungscodeNummern (innerhalb der ECU - Motorsteuerung - erzeugt).
60/264
Bei einer Störung wird folgende Meldung am Display angezeigt:
STÖRUNGEN
ALARM
MOTOR-CODE 110 18
25/12/2005 15:30
OK=HILFE
Störungscode des Motors.
Durch Eingabe von OK kann die Diagnosehilfe
aufgerufen werden.
Darüber hinaus werden in die Anhäng D die
Bedeutungen
der
Codes
angegeben.
Die
Überprüfungen und die Wartungsarbeiten, die zum
Beseitigen einer Störung durchzuführen sind, werden
in den Bedienungs- und Wartungsanleitungen der
Motoren aufgeführt, die der Dokumentation des
Stromerzeugers beigefügt sind.
Die bei den Motoren von JOHN DEERE (JD), PERKINS (PE) und VOLVO (VO) angezeigten Codes sind vom Typ SPN und FMI.
6.3.4.5 Reset des Warnsignals
Je nach vorgenommener Parametrierung (Menü 363 - Warnsignal) löst das Auftreten eines Alarms und/oder einer
Störung das Ertönen des Warnsignals und die Anzeige folgendes Fensters aus:
STOP WARNSIGNAL
OK DRÜCKEN
25/12/2005
Dieses Fenster wird in der Regel auf der Anzeige der
Alarm- und Störungsmeldungen angezeigt, die
unmittelbar nach der Betätigung von OK erscheinen.
15:30
61/264
7
7.1
Wartungsintervalle
Hinweis auf die Nützlichkeit
Die Wartungsintervalle und die durchzuführenden Arbeiten sind im Wartungsprogramm festgeschrieben, das als Anhalt dient.
Wir weisen jedoch darauf hin, dass die Umgebungsbedingungen, unter denen der Stromerzeuger betrieben wird, dieses Programm
bestimmen.
Daher müssen die Intervalle zwischen den Wartungsarbeiten verkürzt werden, wenn das Aggregat unter schweren
Einsatzbedingungen betrieben wird.
Die angegebenen Wartungsintervalle sind nur dann gültig, wenn die Motorpumpen mit Kraftstoff, Öl und Kühlflüssigkeit betrieben
werden, die den in diesem Dokument angegebenen Spezifikationen entsprechen.
7.2
Motor
TÄTIGKEIT
Motorraum inspizieren
Füllstandskontrolle
Motoröl/Kraftstoff/Kühlflüssigkeit
Überprüfung der Verstopfungsanzeige
des Luftfilters (a)
Ablassen von Wasser und
Ablagerungen aus dem oder den
Kraftstofffiltern
Motoröl und Filter wechseln (b)
Filtereinsätze des Kraftstofffilters
wechseln
Riemenspannung und automatischen
Spanner überprüfen (c)
Ventilspiel kontrollieren und bei
Bedarf einstellen (d)
Kurbelgehäuseentlüftung reinigen
Ansaugsystem
kontrollieren
(einschließlich Schläuche und
Anschlüsse)
Druck des Kühlsystems kontrollieren
Damper kontrollieren (6 Zyl.) (e)
Motordrehzahl und Regler kontrollieren
Kühlsystem ablassen und spülen (f)
Filtereinsatz
des
Luftfilters
reinigen (a)
Thermostat und Einspritzdüsen
kontrollieren (g)
nach 10 h /
1 Tag
500 h
1000 h /
einmal
jährlich
2000 h /
einmal
jährlich
alle 2 Jahre
2500 h /
einmal
jährlich
alle 3 Jahre
bei Bedarf
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
●
(a) Reinigen Sie den Luftfilter, wenn die Verstopfungsanzeige im roten Bereich ist. Wechseln Sie den Filtereinsatz nach 6
Reinigungsvorgängen oder einmal im Jahr.
(b) Wechseln Sie das Öl und den Filter nach den ersten 100 Betriebsstunden.
(c) Überprüfen Sie die Riemenspannung bei den Motoren der Typen 3029 und 4039 alle 500 Betriebsstunden sowie bei den Motoren
der Typen 4045 und 6068 mit manuellem Riemenspanner. Kontrollieren Sie den automatischen Riemenspanner bei den Motoren 4045
und 6068 alle 1000 Betriebsstunden/einmal jährlich.
(d) Diese Arbeiten sind von einem unserer Mitarbeiter durchführen zu lassen. Bei den Motoren 3029 und 4039 nach den ersten 500
Betriebsstunden und dann alle 1000 Betriebsstunden. Bei den Motoren 3029 und 4039 alle 2000 Betriebsstunden.
(e) Diese Arbeiten sind von einem unserer Mitarbeiter durchführen zu lassen. Der Damper ist alle 4500 Betriebsstunden/alle 5 Jahre
auszuwechseln.
(f) Bei Verwendung der Kühlflüssigkeit John Deere COOL GARD ist das Kühlsystem alle 2500 Betriebsstunden/alle 3 Jahre
abzulassen und das Kühlsystem zu spülen. In allen sonstigen Fällen ist diese Arbeit alle 2000 Betriebsstunden/alle 2 Jahre
durchzuführen.
(g) Diese Arbeiten sind von einem unserer Mitarbeiter durchführen zu lassen. Die Einspritzdüsen sind alle 5000 und der Thermostat
alle 10000 Betriebsstunden zu wechseln. Bei Zweifeln an der Funktionstüchtigkeit eines der o. a. Elemente wenden Sie sich bitte an
einen unserer Vertragshändler.
7.3
Generator
Nach 20 Betriebsstunden alle Befestigungsschrauben auf festen Anzug überprüfen, darüber hinaus den allgemeinen Zustand des
Gerätes und die verschiedenen elektrischen Anschlüsse der Anlage.
Die Lager der Maschine sind lebensdauer-geschmiert, die ungefähre Lebensdauer des Fettes (je nach Betrieb)
= 20 000 Stunden oder 3 Jahre.
62/264
8
Batterie
Die Batterie so installieren, dass eine korrekte Belüftung gewährleistet ist.
Wartungsarbeiten dürfen nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden.
Bei Austausch nur solche Batterien verwenden, die mit den zu ersetzenden identisch sind. Die alte Batterie
nicht ins Feuer werfen.
Nur isoliertes Werkzeug verwenden (der Mitarbeiter hat Armbanduhr, Kette und alle sonstigen
Metallgegenstände abzulegen).
Nie Schwefelsäure oder säurehaltiges Wasser zum Auffüllen des Elektrolytflüssigkeitsstands verwenden.
Verwenden Sie nur zugelassene Batterieflüssigkeit.
Batterien geben Sauerstoff und Wasserstoff in Gasform ab; diese Stoffe sind entflammbar
Niemals offenes Feuer oder Funken in die Nähe der Batterie bringen (Explosionsgefahr).
Entladen Sie, bevor Sie die Batterie berühren, die statische Energie von Ihrem Körper, indem Sie vorher eine
metallische mit der Erde verbundene Fläche berühren.
Verwenden Sie die Batterie nicht, wenn der Flüssigkeitsstand unter dem vorgeschriebenen Niveau liegt. Die
Verwendung einer Batterie mit zu geringem Elektrolyt-Flüssigkeitsstand kann zu einer Explosion führen.
Schließen Sie die Batteriepole niemals mit einem Werkzeug oder einem anderen Metallgegenstand
gegeneinander kurz.
Entfernen Sie beim Abklemmen der Batterie zuerst das Kabel des Minuspols (-). Schließen Sie beim
Anklemmen der Batterie das Pluskabel (+) zuerst an.
Laden Sie die Batterie an einem gut belüfteten Ort auf und nehmen Sie vorher die Verschlussstopfen der
Zellen ab.
Stellen Sie sicher, dass die Batterieklemmen richtig festgezogen sind. Eine nicht richtig angezogene Klemme
kann Funken erzeugen und somit eine Explosion verursachen.
Stellen Sie den Batterieschalter auf [OFF] oder klemmen Sie das Minuskabel (-) der Batterie ab, bevor Sie
Arbeiten an elektrischen Elementen vornehmen oder Schweißarbeiten durchführen, damit der Strom
unterbrochen ist.
Elektrolytflüssigkeit enthält verdünnte Schwefelsäure. Bei einer falschen Handhabung der Batterie kann es zu
Verbrennungen oder Verlust des Augenlichtes kommen.
Gefahr
Tragen Sie bei Arbeiten an der Batterie (Auffüllen von Elektrolyt-Flüssigkeit, Aufladen der Batterie usw.) eine
Schutzbrille und Gummihandschuhe.
Kommt Elektrolytflüssigkeit mit Ihrer Haut oder der Kleidung in Kontakt, ist sie unverzüglich mit viel Wasser
abzuspülen und dann sorgfältig mit Seife zu reinigen.
Gelangt Elektrolytflüssigkeit in die Augen, müssen diese unverzüglich mit viel Wasser ausgewaschen werden
und es sollte so schnell wie möglich ein Arzt aufgesucht werden.
Bei versehentlichem Verschlucken von Elektrolytflüssigkeit müssen Sie ausreichend Wasser gurgeln und
möglichst viel Wasser trinken. Suchen Sie unverzüglich einen Arzt auf.
Verschüttete Elektrolytflüssigkeit ist mit einem die Säure neutralisierenden Mittel abzuspülen. Ein
gängiges Mittel ist 500 g Natronkarbonat, das in 4 Liter Wasser gelöst wird. Die Natronlösung ist so
lange aufzutragen, bis die Reaktion (Schäumen) sichtlich schwächer wird. Die verbleibende Flüssigkeit
ist mit Wasser abzuspülen und die Stelle ist dann zu trocknen.
Trockenbatterien sind wartungsfrei
Die gebrauchsfertigen Batterien sind spätestens nachzuladen, wenn die Säuredichte unter 1,20 liegt.
8.1
Lagerung und Transport
Gebrauchsfertige Batterien müssen an einem trockenen und kühlen Ort (frostfrei) und vor Sonneneinstrahlung geschützt
(Selbstentladung) gelagert werden.
Beim Transport und der Lagerung sind die Batterien waagerecht zu halten (kein Auslaufen von Batteriesäure)
Polabdeckung auf dem Pluspol lassen
63/264
8.2
Inbetriebnahme der Batterie
Die gefüllten Batterien haben eine Säuredichte von 1,28 g/ml und sind geladen.
Bei ungefüllten Batterien sind alle Zellen mit Säure bis zum Maxi-Markierung zu befüllen oder bis zu einem Stand von 15 mm oberhalb
der Platten. Lassen Sie die Batterie 20 Minuten lang ruhen.
Schalten Sie vor der Montage der Batterie den Motor aus und alle Stromverbraucher ab; reinigen Sie die Batteriepole und fetten Sie sie
leicht ein. Schließen Sie zunächst den Pluspol (+) und dann den Minuspol (-) an.
8.3
Kontrolle
Säuredichte
1,27
1,25
1,20
1,19
1,13
Ladezustand
100 %
80 %
60 %
40 %
20 %
Spannung in Ruhe
Über 12,60 V
12,54 V
12,36 V
12,18 V
Unter 11,88 V
64/264
Ab 50 % nachladen
Sulfatierungsgefahr
Unbrauchbar
8.4
Ladevorgang
Sehr tief entladene oder sulfatierte Batterien können nicht mehr regeneriert oder durch den Stromerzeuger aufgeladen werden.
Hinweis: Die Sulfatierung ist an der Bildung einer weißlichen Bleisulfatablagerung an den Platten, die hart ist und sich nicht in der
Säure auflöst, erkennbar. Diese Ablagerung reduziert die aktive Oberfläche der Platten und vergrößert deren Innenwiderstand.
Eine entladene Batterie kann irreparabel beschädigt sein. Laden Sie sie immer nach
Achtung
Laden der Batterie
Wenn mehrere Batterien miteinander verbunden werden, sind folgende Punkte zu kontrollieren:
Sind die Batterien in Reihe geschaltet?
Ist die richtige Spannung ausgewählt? 1 Batterie 12 V, 3 Batterien 36 V
Den Ladestrom gemäß der schwächsten Batterie einstellen.
Der Leistungsunterschied zwischen den Batterien soll so gering wie möglich sein.
Beispiel für einen Ladeaufbau:
Batterie 12V 60 Ah = Ladestrom 6 A
Ladestrom: 50% (Säuredichte 1,21/Spannung in Ruhe 12,30V)
Die Batterie ist mit 30 Ah nachzuladen
Ladefaktor: 1,2
Ah x 1,2 = 36 Ah, die nachzuladen sind
Ladestrom: 6 A, etwa 6 Stunden Ladezeit nötig.
Der Ladevorgang ist abgeschlossen, wenn die Batteriespannung und die Säuredichte nicht mehr ansteigen.
→
Der Ladestrom soll immer 1/10 der Nennkapazität der Batterie betragen
Die Leistung des Ladegeräts muss an die zu ladende Batterie sowie an die zur Verfügung stehende Ladezeit angepasst sein.
Es muss ein Automatik-Ladegerät verwendet werden, das ausreichende Ladespannung und -strom sowie
Kompensationsspannung liefern kann, mit der die Spontanentladung der Batterie ausgeglichen werden kann.
65/264
eine
8.5
Störungen und Abhilfemöglichkeiten
Festgestellte Störung
Die Säure erhitzt sich beim Befüllen
einer neuen Batterie
Säure tritt aus den Einfüllöffnungen
aus
Säureinhalt zu gering
Säureinhalt zu gering
Schlechtes Startverhalten
Säuredichte zu hoch
Startschwierigkeiten
Schlechter Starttest
Batteriepole geschmolzen
Starke Gasbildung in einer oder zwei
Zellen bei einer starken Ladung
Batterie entladet sich schnell
Geringe Lebensdauer
Wasserverbrauch zu hoch
Batterie explodiert
Mögliche Ursache
- Falsche Zusammensetzung
- Falsche Lagerung
- Zu lange an einem feuchten Ort
gelagert
Abhilfemaßnahmen bzw. Anmerkungen
- Kühlen
- Laden
- Säuredichte kontrollieren
- Zu viel Flüssigkeit in Batterie
- Flüssigkeitsstand der Batterie senken
- Batterie undicht
- Starke Gasbildung wegen einer zu
hohen Ladespannung
- Ladung unzureichend
- Kurzschluss im Stromkreislauf
- Verbrauchsstörung
- Batterie austauschen
- Ladegerät kontrollieren und eventuell
reparieren.
- Batterie mit Säure anstelle Wasser
aufgefüllt
-
Batterie leer
Batterie verschlissen oder defekt
Kapazität zu gering
Batterie sulfatiert
Schlechter elektrischer Anschluss
Schlechte Verkabelung der Batterie
- Zelle(n) defekt
- Aufladen
- Elektrische Installation kontrollieren
- Säure entnehmen und mit destilliertem
Wasser auffüllen. Diesen Vorgang
gegebenenfalls wiederholen.
- Batterie nachladen
- Neue Batterie einbauen
- Batteriekabel fest anziehen oder
gegebenenfalls austauschen
- Neue Batterie einbauen
- Ladezustand zu gering
- Kurzschluss im Stromkreislauf
- Erhöhte Selbstentladung (durch
Verschmutzung der
Elektrolytflüssigkeit)
- Sulfatierung (Lagerung einer
entladenen Batterie)
- Falscher Batterietyp
- Zu viele aufeinanderfolgende starke
Entladungen
- Zu lange Lagerung einer entladenen
Batterie
- Überlast
- Ladespannung zu hoch
- Funke während der Ladung
- Kurzschluss
- An- oder Abklemmen während des
Ladens
- Interner Fehler und zu niedriger
Elektrolytstand
66/264
- Last kontrollieren
- Batterie austauschen
- Richtigen Batterietyp für die jeweilige
Anwendung bestimmen
- Daran denken, die Batterie mit Hilfe eines
Reglers zu laden
- Ladegerät überprüfen (Spannungsregler)
- Batterie austauschen
- Ausreichend belüften
9
9.1
Anhänge
Anhang A – Betriebs- und Wartungsanleitung des Motors
67/264
68/264
Betriebs- und Wartungsanleitung
JOHN DEERE
Motor
3029TF120
3029DF120
6068TF220
4045TF220
4045HF120
4045TF120
6068HF120-153
3029TFS70 (TF270)
3029HFS70 (HF270)
4045HFS72 (HF275)
4045HFS73 (HF279)
4045HFS80 (HF280)
4045HFS82 (HF285)
4045HFS83 (HF285)
4045TFS70 (TF270)
6068HFS72 (HF275)
6068HFS73 (HF279)
6068HFS76 (HF475)
6068HFS77 (HF475)
6068HFS82 (HF285)
6068HFS83 (HF285)
6068HFS89 (HF485)
OMCD16566
01/07/2009
33522043201_4_1
69/264
70/264
Motoren und Antriebsaggre­
gate für Generatoreinheiten
(in Saran hergestellt)
BETRIEBSANLEITUNG
Motoren und Antriebsaggregate
für Generatoreinheiten (in Saran
hergestellt)
OMCD16566 AUSGABE G9
John Deere Usine De Saran
(Diese Betriebsanleitung ersetzt OMCD16566 F8)
Europäische Version
PRINTED IN GERMANY
71/264
(ALLEMAND)
Einleitung
Vorwort
DIESE BETRIEBSANLEITUNG gilt für folgende Motoren
zum Antrieb von Generatoren:
Motoren mit Abgasbescheinigung (EPA Tier 3)
CD4045HFS80 (mechanisches Kraftstoffsystem)
Motoren ohne Schadstoffausstoßbescheinigung (mechanisches
Kraftstoffsystem)
CD4045HFS82 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD3029DF120
CD6068HFS82 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD3029DF128
CD6068HFS83 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD3029TF120
CD6068HFS89 (HPCR­System, 4­Ventil­Zylinderkopf)
CD4045HFS83 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD3029TF158
CD4039DF008
CD4039TF008
CD4045DF158
DIESE ANLEITUNG SORGFÄLTIG DURCHLESEN,
um sich mit der korrekten Bedienung und Wartung des
Motors vertraut zu machen. Geschieht dies nicht, können
Verletzungen oder Maschinenschäden die Folge sein.
CD4045HF120
CD4045HF158
CD4045TF120
CD4045TF158
CD4045TF220
CD4045TF258
CD6068HF120
CD6068HF158
CD6068HF258
CD6068TF158
CD6068TF220
CD6068TF258
Motoren mit Schadstoffausstoßbescheinigung (Stufe II gemäß
Richtlinie 97/68/EC)
CD3029HFS70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD3029HFU70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD3029TFS70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD3029TFU70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD4045HFS72 (DE10­Kraftstoffsystem)
CD4045HFS73 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD4045HFU72 (DE10­Kraftstoffsystem)
CD4045HFU79 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD4045TFS70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD4045TFU70 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD6068HFS72 (DE10­Kraftstoffsystem)
CD6068HFS73 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
CD6068HFS76 (HPCR­System, 4­Ventil­Zylinderkopf)
CD6068HFS77 (HPCR­System, 4­Ventil­Zylinderkopf)
CD6068HFU72 (DE10­Kraftstoffsystem)
CD6068HFU74 (HPCR­System, 4­Ventil­Zylinderkopf)
CD6068HFU79 (HPCR­System, 2­Ventil­Zylinderkopf)
Motoren mit Abgasbescheinigung (EPA Tier 2)
CD3029TF270 (mechanisches Kraftstoffsystem)
DIESE BETRIEBSANLEITUNG GEHÖRT zum Motor und
sollte bei einem Weiterverkauf dem Käufer des Motors
ausgehändigt werden.
MASSANGABEN in dieser Betriebsanleitung entsprechen
den metrischen Maßen. Nur passende Teile und
Schrauben verwenden. Für metrische Schrauben bzw.
Zollschrauben sind unterschiedliche Schraubenschlüssel
notwendig.
MOTORSERIENNUMMERN und Codes für
Motorzusatzausrüstungen an den dafür vorgesehenen
Stellen im Abschnitt "Seriennummern" eintragen. Alle
diese Nummern genau notieren. Ausserdem benötigt
Ihr John Deere Händler diese Nummern, wenn Sie
Ersatzteile bestellen. Es ist ratsam, diese Nummern auch
noch an einer anderen Stelle zu notieren.
Die Bezeichnungen RECHTS und LINKS sind von
Antriebs­ oder Schwungradseite (hinten) in Richtung
Motorvorderseite zu sehen.
Eine VERÄNDERUNG DER KRAFTSTOFFEINSPRITZ­
MENGE, die zur ÜBERSCHREITUNG der
VORGESCHRIEBENEN HÖCHSTGRENZE führt
oder andere unstatthafte Leistungserhöhungen des
Motors bewirken ein Erlöschen der Garantie auf diesen
Motor.
Hinweise zu Vorschriften über Schadstoffemissionen
Abhängig von dem jeweiligen Land, in dem dieser
Motor benutzt wird, werden folgende Bestimmungen
über Emissionswerte eingehalten: diejenigen der US
Environmental Protection Agency (EPA), des California
Air Resources Board (CARB) und für Europa, die
Richtlinie 97/68/EC über Maßnahmen gegen die
Emission von gasförmigen und festen Schadstoffen
aus Verbrennungsmotoren. In diesem Fall ist ein
entsprechendes Schild am Motor angebracht.
CD4045TF270 (mechanisches Kraftstoffsystem)
CD6068HF275 (VP44­Kraftstoffsystem)
CD6068HF475 (HPCR­System, 4­Ventil­Zylinderkopf)
Fortsetz. siehe nächste Seite
DPSG,CD03523,1 ­29­06JUL09­1/2
072709
PN=2
72/264
Einleitung
Die Bestimmungen über Emissionen verbieten unbefugte
Arbeiten an den unten aufgeführten Komponenten,
insoweit, als diese die Funktion der Teile beeinträchtigen.
Außerdem dürfen die vorgeschriebenen Einstellwerte
des Motors nicht verändert werden. Außerdem ist es
nicht erlaubt, Teile oder Komponenten einzubauen,
deren Hauptzweck es ist, Motoreinrichtungen zu
umgehen, deren Funktionsweise zu beeinträchtigen
oder funktionsuntüchtig zu machen, so daß der Motor
den Emissionsvorschriften nicht mehr entspricht. Kurz
gesagt, alles andere als die Wiederherstellung der
vorgeschriebenen Einstellwerte des Motors ist verboten.
Liste der Emissionskomponenten:
­ Kraftstoff­Einspritzpumpe
­ Ansaugkrümmer
­ Turbolader
­ Ladeluftkühlsystem
­ Kolben
WARNUNGSERKLÄRUNG 65 (KALIFORNIEN)
Dem Staat Kalifornien ist bekannt, daß Auspuffgase von Dieselmotoren
krebserregende Substanzen enthalten
und Mißbildungen bei Neugeborenen sowie andere genetische
Schäden hervorrufen können.
DPSG,CD03523,1 ­29­06JUL09­2/2
072709
PN=3
73/264
Einleitung
072709
PN=4
74/264
Inhaltsverzeichnis
Seite
Seite
Lagerung von Schmierstoffen...........................10­
Mischen von Schmierstoffen ............................10­
Kühlmittel für Dieselmotoren ............................10­
Betrieb unter warmen klimatischen
Bedingungen ................................................10­
Typenbilder
Typenbilder .......................................................01­ 1
Wartungsnachweise
Gebrauch der Wartungsnachweise ..................02­ 1
Nach 100 Betriebsstunden ...............................02­ 1
Nach 500 Betriebsstunden ...............................02­ 2
Nach 1000 Betriebsstunden .............................02­ 2
Nach 1500 Betriebsstunden .............................02­ 3
Nach 2000 Betriebsstunden .............................02­ 3
Nach 2500 Betriebsstunden .............................02­ 4
Nach 3000 Betriebsstunden .............................02­ 4
Nach 3500 Betriebsstunden .............................02­ 5
Nach 4000 Betriebsstunden .............................02­ 5
Nach 4500 Betriebsstunden .............................02­ 6
Nach 5000 Betriebsstunden .............................02­ 6
Nach 5500 Betriebsstunden .............................02­ 7
Nach 6000 Betriebsstunden .............................02­ 7
Nach 6500 Betriebsstunden .............................02­ 8
Nach 7000 Betriebsstunden .............................02­ 8
Nach 7500 Betriebsstunden .............................02­ 9
Nach 8000 Betriebsstunden .............................02­ 9
Nach 8500 Betriebsstunden .............................02­10
Nach 9000 Betriebsstunden .............................02­10
Nach 9500 Betriebsstunden .............................02­11
Nach 10000 Betriebsstunden ...........................02­11
4
Inbetriebnahme des Motors
Verwendung der Diagnoseanzeige zum
Aufrufen von Motorinformationen
(Sonderausrüstung) .....................................15­ 1
Hauptmenü­Navigation.....................................15­ 2
Motorkonfigurationsdaten .................................15­ 3
Abrufen gespeicherter Fehlercodes .................15­ 5
Abrufen aktiver Fehlercodes.............................15­ 7
Motorabstellcodes ............................................15­ 9
Einstellung der Hintergrundbeleuchtung ..........15­10
Einstellung des Kontrasts .................................15­12
Auswahl der Maßeinheiten ...............................15­14
Setup 1­Up Display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) .................15­16
Setup 4­Up Display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) .................15­21
Einlaufzeit .........................................................15­25
Anlassen des Motors ........................................15­26
Kaltwetterbetrieb...............................................15­27
Verwendung einer Hilfsbatterie oder
eines Ladegeräts..........................................15­29
Motorbetrieb .....................................................15­30
Motoren für Bereitschaftsbetrieb ......................15­30
Motor abstellen .................................................15­30
Änderung der Generatorfrequenz.....................15­30
Typenschilder
PowerTech­Schild.............................................03­
Motorseriennummernschild ..............................03­
Motorseriennummer notieren ...........................03­
Codes für Motorzusatzausrüstungen................03­
Modellnummer der Einspritzpumpe notieren....03­
Seriennummer des Steuergeräts für
den Motor (ECU) notieren ............................03­
Modellnummer der Hochdruck­
Kraftstoffpumpe notieren..............................03­
3
3
3
1
1
2
3
4
Wartung
Wartungszeiträume beachten...........................20­ 1
Vorschriftsmäßige Betriebsstoffe verwenden ...20­ 1
Wartungstabelle................................................20­ 2
5
5
Wartung/Täglich oder alle 10 Stunden
Sicherheitsmaßnahmen ............................. 05­ 1
Tägliche Prüfungen vor dem Anlassen.............25­ 1
Betriebsstoffe
Wartung/Alle 500 Stunden
Dieselkraftstoff..................................................10­
Lagerung von und Umgang mit
Dieselkraftstoff .............................................10­
Dieselmotoröl für die Einlaufzeit .......................10­
Öl für Dieselmotoren.........................................10­
Motoröl und ­filter wechseln..............................30­
Kraftstoffilter­Einsatz/Einsätze erneuern ..........30­
Riemen prüfen (Motoren 3029 und 4039) ........30­
Riemen prüfen (Motoren 4045 und
6068 mit manueller Spannvorrichtung) ........30­
1
1
2
2
1
4
5
6
Fortsetz. siehe nächste Seite
Originalanleitung. Alle Informationen, Abbildungen und technischen
Angaben in dieser Publikation entsprechen dem neuesten Stand
zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Konstruktionsänderungen
jederzeit und ohne Bekanntgabe vorbehalten.
COPYRIGHT © 2009
DEERE & COMPANY
European Office Mannheim
All rights reserved.
A John Deere ILLUSTRUCTION ® Manual
Previous Editions
Copyright © 2007, 2008
i
072709
PN=1
75/264
Inhaltsverzeichnis
Seite
Seite
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses
reinigen ........................................................35­
Luftansaugsystem prüfen .................................35­
Automatische Riemenspannvorrich­
tung prüfen (Motoren 4045 und 6068) .........35­
Motorventilspiel prüfen und einstellen
(Motoren 3029 und 4039).............................35­
Druckprüfung Kühlsystem ................................35­
Aufbewahrung
Hinweise zur Einlagerung von Motoren............60­ 1
Motor für längere Einlagerung vorbereiten .......60­ 1
Wiederinbetriebnahme nach längerer
Einlagerung ..................................................60­ 2
1
1
2
Reparaturdaten
3
5
Allgemeine Motordaten (Motoren ohne
Schadstoffausstoßbescheinigung) ...............65­ 1
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Schadstoffausstoßbescheinigung,
Stufe II).........................................................65­ 4
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Abgasbescheinigung EPA Tier 2).................65­ 7
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Abgasbescheinigung EPA Tier 3).................65­ 8
Drehmomente für Zollschrauben ......................65­ 9
Drehmomente für metrische Schrauben...........65­10
Wartung/2000 Stunden/Alle 2 Jahre
Motorventilspiel prüfen und einstellen
(Motoren 4045 und 6068).............................40­
Motordrehzahl prüfen (bei
mechanischem Kraftstoffsystem) .................40­
Ungleichförmigkeitsgrad des Reglers
einstellen (bei mechanischem
Kraftstoffsystem) ..........................................40­
Schwingungsdämpfer der Kurbelwelle
prüfen (6­Zyl. Motoren) ................................40­
1
3
3
4
Wartung/2500 Stunden/Alle 3 Jahre
Kühlsystem entleeren und durchspülen ...........45­ 1
Wartung/Nach Bedarf
Zusätzliche Hinweise zur Wartung ...................50­
Keine Veränderungen am
Kraftstoffsystem vornehmen ........................50­
Schweißarbeiten in der Nähe von
elektronischen Steuereinheiten....................50­
Steckverbinder der elektronischen
Steuereinheiten sauberhalten ......................50­
Luftfilter (einteilig) reinigen oder ersetzen ........50­
Filtereinsatz reinigen/ersetzen..........................50­
Riemen von Lüfter/Drehstromgenera­
tor ersetzen (Motoren 4045 und 6068).........50­
Kraftstoffsystem entlüften .................................50­
1
1
2
2
3
4
5
6
Störungssuche
Allgemeine Informationen zur Störungssuche ..55­ 1
Motorkabelplan (elektronisches
Kraftstoffsystem mit Stanadyne­
Einspritzpumpe DE10) .................................55­ 2
Motorkabelplan (elektronisches
Kraftstoffsystem mit Denso­
Common­Rail) ..............................................55­ 3
Störungssuche am Motor .................................55­ 4
Störungssuche an der elektrischen Anlage ......55­ 8
Anzeige von Diagnosecodes ............................55­ 9
Abfragen von Diagnosecodes mit der
Blinkcodemethode........................................55­10
Abfragen von Diagnosecodes mit der
Diagnoseanzeige .........................................55­11
Liste der Diagnosefehlercodes .........................55­12
Diagnose von zeitweiligen Störungen
(mit elektronischen Steuersystemen)...........55­14
ii
072709
PN=2
76/264
Typenbilder
CD30840 —UN—10JAN03
Typenbilder
3029DF128
Fortsetz. siehe nächste Seite
01­1
77/264
DPSG,CD03523,3 ­29­22JAN07­1/3
072709
PN=7
CD30841 —UN—10JAN03
Typenbilder
4045HF158
Fortsetz. siehe nächste Seite
01­2
78/264
DPSG,CD03523,3 ­29­22JAN07­2/3
072709
PN=8
CD30842 —UN—10JAN03
Typenbilder
6068HF258
DPSG,CD03523,3 ­29­22JAN07­3/3
01­3
79/264
072709
PN=9
Wartungsnachweise
Gebrauch der Wartungsnachweise
Um größte Motorleistung, Wirtschaftlichkeit und
Haltbarkeit des Motors zu erzielen, sicherstellen, daß die
in dieser Betriebsanleitung aufgeführten Wartungsarbeiten
durchgeführt und auf den folgenden Seiten bestätigt
werden. Es wird empfohlen, diese Wartungsarbeiten bei
einer Werksvertretung oder beim Händler durchführen
und von diesen die entsprechenden Seiten der
Wartungsnachweise ausfüllen und abstempeln zu lassen.
Die Zusammensetzung der Öle und Kühlmittel von John
Deere gewährleistet bestmöglichen Schutz bei höchster
Motorleistung. Wir empfehlen, nur original John Deere
Erzeugnisse und Ersatzteile zu verwenden.
Zur Aufrechterhaltung von Garantieansprüchen darauf
achten, daß alle Wartungsarbeiten nach Plan ausgeführt
und bestätigt werden. Besitzt Ihr Motor eine erweiterte
Garantie, so ist es wichtig, die Wartungsnachweise
mindestens für die Dauer dieser Garantiezeit zu führen.
Der Nachweis, daß alle Wartungsarbeiten am Motor
durchgeführt wurden, erhöht dessen Wiederverkaufswert.
DPSG,CD03523,6 ­29­22JAN07­1/1
Nach 100 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Schlauchverbindungen prüfen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,7 ­29­22JAN07­1/1
02­1
80/264
072709
PN=10
Wartungsnachweise
Nach 500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,8 ­29­22JAN07­1/1
Nach 1000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,9 ­29­22JAN07­1/1
02­2
81/264
072709
PN=11
Wartungsnachweise
Nach 1500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,10 ­29­22JAN07­1/1
Nach 2000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD nicht
verwendet wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Ventilspiel einstellen (POWERTech)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Schwingungsdämpfer prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,59 ­29­22JAN07­1/1
02­3
82/264
072709
PN=12
Wartungsnachweise
Nach 2500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD verwendet
wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,60 ­29­22JAN07­1/1
Nach 3000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,61 ­29­22JAN07­1/1
02­4
83/264
072709
PN=13
Wartungsnachweise
Nach 3500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,62 ­29­22JAN07­1/1
Nach 4000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD nicht
verwendet wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Ventilspiel einstellen (POWERTech)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Schwingungsdämpfer prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,63 ­29­22JAN07­1/1
02­5
84/264
072709
PN=14
Wartungsnachweise
Nach 4500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Schwingungsdämpfer ersetzen (6­Zyl.)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,64 ­29­22JAN07­1/1
Nach 5000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Einspritzdüsen ersetzen
□ Motorölfilter wechseln
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD verwendet
wurde)
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,65 ­29­22JAN07­1/1
02­6
85/264
072709
PN=15
Wartungsnachweise
Nach 5500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,66 ­29­22JAN07­1/1
Nach 6000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD nicht
verwendet wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Ventilspiel einstellen (POWERTech)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Schwingungsdämpfer prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,67 ­29­22JAN07­1/1
02­7
86/264
072709
PN=16
Wartungsnachweise
Nach 6500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,68 ­29­22JAN07­1/1
Nach 7000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,69 ­29­22JAN07­1/1
02­8
87/264
072709
PN=17
Wartungsnachweise
Nach 7500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD verwendet
wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,70 ­29­22JAN07­1/1
Nach 8000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen (falls COOL­GARD nicht
verwendet wurde)
□ Motorölfilter wechseln
□ Ventilspiel einstellen (POWERTech)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Schwingungsdämpfer prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,71 ­29­22JAN07­1/1
02­9
88/264
072709
PN=18
Wartungsnachweise
Nach 8500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,72 ­29­22JAN07­1/1
Nach 9000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Luftansaugsystem prüfen
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,73 ­29­22JAN07­1/1
02­10
89/264
072709
PN=19
Wartungsnachweise
Nach 9500 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Motorölfilter wechseln
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Riemenspannung und ­verschleiß prüfen (Serie 300 und POWERTech
mit manuellem Riemenspanner)
□ Ventilspiel einstellen (Serie 300)
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,74 ­29­22JAN07­1/1
Nach 10000 Betriebsstunden
□ Motoröl wechseln
□ Kühlsystem entleeren und durchspülen
□ Motorölfilter wechseln
□ Ventilspiel einstellen (POWERTech)
□ Kraftstoffilter ersetzen
□ Thermostat ersetzen
□ Riemen und Spannvorrichtung prüfen
□ Schwingungsdämpfer prüfen
□ Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr reinigen
□ Einspritzdüsen ersetzen
□ Luftansaugsystem prüfen
Betriebsstunden:
Bemerkungen:
Stempel (Händler oder Werksvertretung)
Datum:
Arbeit ausgeführt von:
DPSG,CD03523,75 ­29­22JAN07­1/1
02­11
90/264
072709
PN=20
Typenschilder
PowerTech­Schild
RG8041 —UN—15JAN99
Ein Schild, das jeden Motor als John Deere
PowerTech­Motor kennzeichnet, befindet sich auf der
Zylinderkopfhaube.
DPSG,CD03523,11 ­29­10JUL09­1/1
RG8007 —UN—15JAN99
CD30746 —UN—24SEP99
Motorseriennummernschild
Motoren 4045 und 6068
Motoren 3029 und 4039
Jeder Motor hat eine dreizehnstellige John
Deere­Seriennummer. Die beiden ersten Stellen
kennzeichnen das Werk, in dem der Motor hergestellt
wurde:
Das Motorseriennummernschild (A) befindet sich bei
den Motoren 4045 und 6068 auf der rechten Seite des
Zylinderblocks hinter dem Kraftstoffilter und bei den
Motoren 3029 und 4039 in der Nähe der Kraftstoffpumpe.
“CD” zeigt an, daß der Motor in Saran (Frankreich)
hergestellt wurde.
DPSG,CD03523,12 ­29­22JAN07­1/1
03­1
91/264
072709
PN=21
Typenschilder
Motorseriennummer notieren
Alle Buchstaben und Zahlen der Motorseriennummer
unten notieren.
Sie sind sehr wichtig bei der Ersatzteilbestellung und für
Garantieansprüche.
CD30705B —UN—24AUG99
Motorseriennummer (B)
___________________
Motormodellnummer (C)
___________________
Absorptionskoeffizient (D)
Schild der Motoren 3029 und 4039
CD30747A —UN—22JAN07
___________________
Schild der Motoren 4045 und 6068
DPSG,CD03523,13 ­29­22JAN07­1/1
03­2
92/264
072709
PN=22
Typenschilder
CD30748A —UN—26AUG99
Codes für Motorzusatzausrüstungen
Schild mit den Codes für Motorzusatzausrüstungen
Zusätzlich zum Seriennummernschild haben
OEM­Motoren ein Schild mit den Codes für
Motorzusatzausrüstungen, welches an der
Zylinderkopfhaube angebracht ist. Diese Codes
bezeichnen die Zusatzausrüstungen, mit denen der
Motor ab Werk versehen wurde. Wenn Ersatzteile
benötigt oder Wartungsarbeiten ausgeführt werden
sollen, dann müssen diese Zahlen dem Händler oder der
Werksvertretung mitgeteilt werden.
Die letzten beiden Zahlen des Codes bezeichnen eine
spezifische Ausrüstung an dem Motor wie z.B. einen 12
V, 55 A Drehstromgenerator.
HINWEIS: Diese Codes für Zusatzausrüstungen
entsprechen dem neuesten Stand zum Zeitpunkt
der Veröffentlichung. Änderungen jederzeit und
ohne Bekanntgabe vorbehalten.
Wenn ein Motor ohne eine bestimmte Komponente
geliefert wird, sind die beiden letzten Stellen dieses
Funktionsgruppen­Optionscodes 99, 00 oder XX. Die
Liste auf der nächsten Seite zeigt nur die beiden ersten
Stellen der Codes. Sollen in Zukunft z.B. Ersatzteile
bestellt werden, ist es wichtig, diese Codenummern
zur Verfügung zu haben. Damit die Verfügbarkeit
gewährleistet ist, sollten die dritte und vierte Stelle (dem
Schild mit den Codes für Motorzusatzausrüstungen am
Motor zu entnehmen) an den dafür vorgesehenen Stellen
auf der nächsten Seite eingetragen werden.
Ein zusätzlicher Aufkleber kann auch vorhanden sein
(in einer am Motor angebrachten Plastiktüte oder den
Motorunterlagen beigefügt). Es wird empfohlen, diesen
Aufkleber entweder
• unten auf dieser Seite der Betriebsanleitung am Ende
•
des Textes aufzukleben
oder
unter der Überschrift CODES FÜR ZUSATZAUSRÜ­
STUNGEN im Motorgarantieheft einzukleben.
HINWEIS: Der Maschinenhersteller hat den Aufkleber
möglicherweise schon an einer gut zugänglichen
Stelle angebracht (innen oder in der Nähe
eines Wartungsbereiches).
HINWEIS: HINWEIS: Es ist möglich, daß das Schild
mit den Codes für Motorzusatzausrüstungen
nicht alle Codes enthält. Dies wird dann
der Fall sein, wenn Zusatzausrüstungen
nachträglich angebracht wurden.
Auf dem Schild mit den Codes für Motorzusatzaus­
rüstungen befindet sich ein Motorbasiscode (A).
Dieser Basiscode muß zusammen mit den Codes
für Zusatzausrüstungen notiert werden. Manchmal
dient dieser Basiscode dazu, zwei identische Codes
für Zusatzausrüstungen für den gleichen Motortyp zu
unterscheiden.
Wenn das Schild mit den Codes für
Motorzusatzausrüstungen verloren gegangen
oder unlesbar geworden ist, Händler oder
Werksvertretung nach Ersatz fragen.
Die ersten zwei Zahlen des Codes bezeichnen eine
spezifische Gruppe wie z.B. Drehstromgeneratoren.
Zusatzausrüstung
Codes
Bezeichnung
Zusatzausrüstung
Codes
Bezeichnung
Motorbasiscode:________
11____
Zylinderkopfhaube
50____
Ölpumpe
12____
Öleinfüllstutzen
51____
Zylinderkopf mit Ventilen
13____
Kurbelwellenriemenscheibe
52____
Antrieb für Zusatzausrüstungen
14____
Schwungradgehäuse
53____
Kraftstoffvorwärmer
15____
Schwungrad
54____
Ölvorwärmer
Kraftstoffeinspritzpumpe
55____
Haltevorrichtung für den Versand
16____
Fortsetz. siehe nächste Seite
03­3
93/264
DPSG,CD03523,14 ­29­22JAN07­1/2
072709
PN=23
Typenschilder
Zusatzausrüstung
Codes
Bezeichnung
Zusatzausrüstung
Codes
Bezeichnung
17____
Lufteinlaß
56____
Farbgebung
18____
Luftfilter
57____
Kühlmitteleinlaß
19____
Ölwanne
59____
Ölkühler
20____
Wasserpumpe
60____
Riemenscheibe für Zusatzantrieb (Anbau)
21____
Thermostatdeckel
62____
Halterung für Drehstromgenerator
22____
Thermostat
63____
Niederdruck­Kraftstoffleitung
23____
Gebläseantrieb
64____
Auspuffwinkelstück
24____
Gebläseantriebsriemen
65____
Turbolader
25____
Gebläse
66____
Temperaturschalter
26____
Motorkühlmittelvorwärmer
67____
Geber für elektronischen Drehzahlmesser
27____
Kühler
68____
Dämpfer
28____
Auspuffkrümmer
69____
Seriennummernschild des Motors
29____
Ventilatorsystem
72____
ECU­Elektronik­Softwareoption
30____
Anlasser
74____
Halterung für Klimaanlagenkompressor
31____
Drehstromgenerator
75____
Anzeige für Luftfilterverstopfung
32____
Armaturenbrett
76____
Öldruckschalter
35____
Kraftstoffilter
81____
Kraftstoffvorfilter
36____
Frontplatte
83____
Software für Elektronik
37____
Kraftstofförderpumpe
84____
Kabelbaum (Elektrik)
39____
Thermostatgehäuse
86____
Riemenscheibe für Gebläse
40____
Ölmeßstab
87____
Automatischer Riemenspanner
41____
Riemengetriebener vorderer Zusatzantrieb
88____
Ölfilter
43____
Starthilfe
91____
Spezialausrüstung (ab Werk)
44____
Steuergetriebedeckel mit Zahnrädern
94____
Fahrzeugsteuerung
45____
Ausgleichswelle
95____
Identifizierungsschild
46____
Zylinderblock mit Laufbüchsen und
Nockenwelle
97____
Spezialausrüstung (nachträglicher Einbau)
47____
Kurbelwelle und Lager
98____
Versand
48____
Pleuelstangen und Kolben
49____
Ventilbetätigungsmechanismen
DPSG,CD03523,14 ­29­22JAN07­2/2
Modellnummer der Einspritzpumpe notieren
Modell­ und Seriennummer der Einspritzpumpe vom
Typenschild (A) notieren.
CD30749 —UN—24SEP99
Modellnr. _____________________ 1/min_______
Herstellernr. __________________________
Seriennr. _________________________________
DPSG,CD03523,15 ­29­22JAN07­1/1
03­4
94/264
072709
PN=24
Typenschilder
Seriennummer des Steuergeräts für
den Motor (ECU) notieren
RG14635 —UN—13APR06
Die Informationen auf dem Seriennummernschild (A) des
am oder in der Nähe des Motors montierten Steuergeräts
für den Motor (ECU) zu Teilenummer und Serie eintragen.
Teilenr.
Seriennr.
Seriennummer des Steuergeräts für den Motor (ECU) notieren
A—Seriennummernschild
CD03523,0000189 ­29­06FEB07­1/1
Modellnummer der
Hochdruck­Kraftstoffpumpe notieren
Modellnr.
RG13718 —UN—11NOV04
Die auf dem Seriennummernschild (A) enthaltenen
Informationen zu Modell und Serie der Hochdruck­
Kraftstoffpumpe eintragen.
1/min
Herstellernr.
Seriennr.
Seriennummer der Hochdruck­Kraftstoffpumpe notieren
A—Seriennummernschild
CD03523,000018A ­29­06FEB07­1/1
03­5
95/264
072709
PN=25
Sicherheitsmaßnahmen
Warnzeichen erkennen
T81389 —UN—07DEC88
Dieses Zeichen macht auf die an der Maschine
angebrachten oder in diesem Handbuch enthaltenen
Sicherheitshinweise aufmerksam. Es bedeutet, daß
Verletzungsgefahr besteht.
Befolgen Sie alle Sicherheitshinweise sowie die
allgemeinen Unfallverhütungsvorschriften.
DX,ALERT ­29­29SEP98­1/1
Warnbegriffe verstehen
Das Warnzeichen wird durch die Begriffe GEFAHR,
VORSICHT oder ACHTUNG ergänzt. Dabei kennzeichnet
GEFAHR die Stellen oder Bereiche mit der höchsten
Gefahrenstufe.
TS187 —29—30SEP88
Warnschilder mit GEFAHR oder VORSICHT werden
an spezifischen Gefahrenstellen angebracht.
Warnschilder mit ACHTUNG enthalten allgemeine
Vorsichtsmaßnahmen. Warnzeichen mit
ACHTUNG machen auch in dieser Druckschrift
auf Sicherheitshinweise aufmerksam.
DX,SIGNAL ­29­03MAR93­1/1
Hochdruckkraftstoffsystem nicht öffnen
TS1343 —UN—18MAR92
In den Leitungen verbleibender Kraftstoff unter hohem
Druck kann ernste Verletzungen verursachen. Bei
Motoren mit High Pressure Common Rail (HPCR)
Kraftstoffsystem dürfen Kraftstoffleitungen, Sensoren
oder andere Komponenten zwischen Einspritzpumpe und
­düsen nicht getrennt und nicht repariert werden.
Nur Fachleute, die mit Systemen dieser Art vertraut
sind dürfen Reparaturen durchführen (dazu John Deere
Händler aufsuchen).
DX,WW,HPCR1 ­29­07JAN03­1/1
05­1
96/264
072709
PN=26
Sicherheitsmaßnahmen
Anheben des Motors
RG7784 —UN—11NOV97
ACHTUNG: Es wird empfohlen zum Anheben
des Motors nur die Aufhängeschiene JDG23
(A) und die zugelassenen Aufhängeösen (B),
welche mit dem Motor mitgeliefert werden,
zu benutzen. Beim Anheben des Motors
äußerst vorsichtig vorgehen und darauf achten,
daß sich NIEMALS ein Körperteil unter dem
angehobenen Motor befindet.
Motor nur in Längsrichtung an Aufhängeschiene
und ­ösen anhängen. Verkanten verringert die
Tragfähigkeit von Schiene und Ösen beträchtlich.
gedacht. Sind größere Ausrüstungen am
Motor vorhanden (z.B. Zapfwelle, Getriebe,
Luftkompressor usw.), sind die mitgelieferten
oder als Ersatzteil erhältlichen Aufhängeösen
nicht zum Anheben geeignet. Der zuständige
Techniker ist dafür verantwortlich, daß für
solche Gelegenheiten geeignetes Hebezeug
zur Verfügung steht. Zusätzliche Informationen
zum Entfernen des Motors sind auch den
Maschinenhandbüchern zu entnehmen.
HINWEIS: Sind keine Aufhängeösen am Motor vorhanden,
können als Ersatzteile die Universalaufhängeösen
JD­244­1 und JD­244­2 bestellt werden.
1. Falls nicht vorhanden, Aufhängeösen anbringen und
mit 200 N∙m (145 lb­ft) anziehen.
2. Aufhängeschiene JDG23 (A) an den Ösen (B) und
einem passenden Hebezeug befestigen.
WICHTIG: Die Aufhängeösen sind zum Heben des
Motors mit Zusatzausrüstungen wie Kühler,
Luftfilter und anderen kleinen Komponenten
3. Motor vorsichtig zur gewünschten Stelle bewegen.
DPSG,CD03523,95 ­29­22JAN07­1/1
Sicherheitshinweise beachten
TS201 —UN—23AUG88
Sorgfältig alle in dieser Druckschrift enthaltenen
Sicherheitshinweise sowie alle an der Maschine
angebrachten Warnschilder lesen. Warnschilder in gutem
Zustand halten. Fehlende oder beschädigte Warnschilder
ersetzen. Darauf achten, daß neue Ausrüstungen und
Ersatzteile mit den gegenwärtig gültigen Warnschildern
versehen sind. Ersatzwarnschilder sind beim John Deere
Händler erhältlich.
Ersatzteile und Komponenten von Zulieferern können
zusätzliche Sicherheitshinweise enthalten, die nicht in
dieser Betriebsanleitung wiedergegeben werden.
Vor Arbeitsbeginn mit der Handhabung der Maschine
und ihren Bedienungselementen vertraut werden. Nie
zulassen, daß jemand ohne Sachkenntnisse die Maschine
bedient.
Wenn irgendein Teil dieser Betriebsanleitung nicht
verstanden und Hilfe benötigt wird, den John Deere
Händler aufsuchen.
Die Maschine stets in gutem Zustand halten. Unzulässige
Veränderungen beeinträchtigen die Funktion und/oder
Betriebssicherheit sowie die Lebensdauer der Maschine.
DX,READ ­29­16JUN09­1/1
05­2
97/264
072709
PN=27
Sicherheitsmaßnahmen
Versehentliches Wegrollen der Maschine
vermeiden
Verletzungen oder tödliche Unfälle durch wegrollende
Maschinen vermeiden.
TS177 —UN—11JAN89
Den Motor nicht durch Kurzschließen der
Anlasserklemmen anlassen. Beim Kurzschließen
des normalen Stromkreises startet die Maschine auch
mit eingelegtem Gang.
NIEMALS den Motor vom Boden aus anlassen. Den
Motor nur vom Fahrersitz aus starten. Vorher Getriebe in
Neutral oder Parkstellung bringen.
DX,BYPAS1 ­29­29SEP98­1/1
Sicherer Umgang mit Kraftstoff —
Brände vermeiden
TS202 —UN—23AUG88
Vorsichtig mit Kraftstoff umgehen; er ist leicht entzündlich.
Beim Betanken der Maschine nicht rauchen und darauf
achten, daß keine offenen Flammen oder Funkenquellen
in der Nähe sind.
Motor abstellen, wenn die Maschine betankt werden soll.
Nur im Freien tanken.
Brände vermeiden, indem die Maschine frei von Schmutz
und Fettresten gehalten wird. Verschütteten Kraftstoff
immer beseitigen.
DX,FIRE1 ­29­03MAR93­1/1
Vorbereitungen für den Notfall
Im Brandfall gerüstet sein.
Feuerlöscher und Verbandskasten in greifbarer Nähe
aufbewahren.
TS291 —UN—23AUG88
Notrufnummern für Ärzte, Krankenwagen, Krankenhaus
und Feuerwehr am Fernsprecher bereithalten.
DX,FIRE2 ­29­03MAR93­1/1
05­3
98/264
072709
PN=28
Sicherheitsmaßnahmen
Sicherer Umgang mit Startflüssigkeit
Die Startflüssigkeit ist sehr leicht entzündbar.
TS1356 —UN—18MAR92
Beim Gebrauch der Startflüssigkeit Funkenbildung oder
offene Flammen in der Nähe vermeiden. Startflüssigkeit
von Batterien und elektrischen Leitungen fernhalten.
Um bei der Lagerung der Sprühdosen das Entweichen
von Startflüssigkeit zu vermeiden, die Dose stets mit der
Schutzkappe verschlossen halten und an einer kühlen,
geschützten Stelle lagern.
Leere Sprühdosen nicht verbrennen oder beschädigen.
DX,FIRE3 ­29­16APR92­1/1
Schutzkleidung tragen
Enganliegende Kleidung und entsprechende
Sicherheitsausrüstung bei der Arbeit tragen.
TS206 —UN—23AUG88
Langanhaltende Lärmbelästigungen können zu
Gehörschäden oder Taubheit führen.
Einen geeigneten Lärmschutz wie z.B. Schutzmuscheln
oder Ohrstopfen verwenden.
Eine sichere Bedienung der Maschine erfordert die volle
Aufmerksamkeit des Fahrers. Keine Kopfhörer zum
Radio­ oder Musikhören tragen.
DX,WEAR ­29­10SEP90­1/1
Lärmschutz
Langanhaltende Lärmbelästigungen können zu
Gehörschäden oder Taubheit führen.
TS207 —UN—23AUG88
Einen geeigneten Lärmschutz wie z.B. Schutzmuscheln
oder Ohrstopfen verwenden.
DX,NOISE ­29­03MAR93­1/1
Entfällt
DX,MSDS,NA ­29­03MAR93­1/1
05­4
99/264
072709
PN=29
Sicherheitsmaßnahmen
Vorsicht bei sich drehenden Antriebswellen
Unachtsamkeit im Bereich sich drehender Antriebswellen
kann schwere oder sogar tödliche Verletzungen zur Folge
haben.
TS1644 —UN—22AUG95
Hauptschutzblech und Antriebswellenschutz immer
angebracht lassen. Sicherstellen, daß rotierende
Schutzabdeckungen sich ungehindert drehen können.
Eng anliegende Kleidung tragen. Den Motor abstellen
und sicherstellen, daß die Zapfwellen­Antriebswelle
zum Stillstand gekommen ist, bevor Einstellungen oder
Wartungsarbeiten am Motor oder zapfwellengetriebenen
Geräten durchgeführt werden.
CD,PTO ­29­22JAN07­1/1
Sicherheit bei Wartungsarbeiten
Wartungsarbeiten setzen voraus, daß deren Abläufe
bekannt sind. Den Arbeitsplatz sauber und trocken halten.
Schmier­, Wartungs­ und Einstellarbeiten nur bei
stehender Maschine ausführen. Darauf achten,
daß Hände, Füße und Kleidungsstücke nicht in den
Gefahrenbereich angetriebener Teile kommen. Sämtliche
Antriebssysteme abschalten; Druck durch Betätigen der
Bedienungseinrichtungen abbauen. Gerät auf dem Boden
ablassen. Motor abstellen und Zündschlüssel abziehen.
Die Maschine abkühlen lassen.
Maschinenteile, die zur Wartung angehoben werden
müssen, unfallsicher unterbauen.
Stets auf guten Zustand und sachgemäße Montage aller
Teile achten. Schäden sofort beheben. Abgenutzte
oder beschädigte Teile ersetzen. Ansammlungen von
Schmierfett, Öl oder Schmutz beseitigen.
TS218 —UN—23AUG88
Wenn bei selbstfahrenden Maschinen, Arbeiten an der
elektrischen Anlage oder Schweißarbeiten durchgeführt
werden, zuerst das Massekabel (­) der Batterie
abklemmen.
Bei gezogenen Anbaugeräten die elektrischen
Verbindungen zum Traktor trennen, bevor Arbeiten an der
elektrischen Anlage oder Schweißarbeiten durchgeführt
werden.
DX,SERV ­29­17FEB99­1/1
05­5
100/264
072709
PN=30
Sicherheitsmaßnahmen
Für gute Belüftung des Arbeitsplatzes sorgen
TS220 —UN—23AUG88
Auspuffgase können schwere oder sogar tödliche
Gesundheitsschäden verursachen. Bei Motorbetrieb
in geschlossenen Räumen die Auspuffgase mit einer
Auspuffverlängerung ableiten.
Steht keine Auspuffverlängerung zur Verfügung, Türen
öffnen, damit ausreichende Belüftung gewährleistet ist.
DX,AIR ­29­17FEB99­1/1
Vorsicht bei Hochdruckflüssigkeiten
Unter hohem Druck austretendes Öl kann die Haut
durchdringen und schwere Verletzungen verursachen.
X9811 —UN—23AUG88
Deshalb vor dem Trennen von Leitungen die Anlage
drucklos machen. Alle Anschlüsse festziehen, bevor
Druck aufgebaut wird.
Aus einer kleinen Öffnung austretendes Hydrauliköl ist
kaum zu sehen, deshalb bei der Suche nach Leckstellen
ein Stück Karton verwenden. Hände und Körper schützen.
Bei Verletzungen sofort einen Arzt Aufsuchen. Ist
irgendeine Flüssigkeit in die Haut eingedrungen, muß
diese innerhalb weniger Stunden entfernt werden,
andernfalls können schwere Infektionen die Folge sein.
Ärzte, die damit nicht vertraut sind sollten sich die
entsprechenden Informationen von einer kompetenten
medizinischen Quelle besorgen. Diese Informationen
sind auch von Deere & Company Medical Department in
Moline, Illinois zu erhalten.
DX,FLUID ­29­03MAR93­1/1
Hitzeentwicklung im Bereich von
Druckleitungen vermeiden
TS953 —UN—15MAY90
Leicht entzündbare Flüssigkeitsnebel können durch
Hitzeentwicklung in der Nähe von Druckleitungen
entstehen. Diese können zu schweren Verbrennungen
führen. Im Bereich von Druckleitungen oder leicht
brennbaren Materialien keine Hitzeentwicklung durch
Schweissarbeiten, Lötarbeiten oder den Gebrauch
eines Schweissbrenners verursachen. Druckleitungen
können versehentlich bersten, wenn Hitze sich über den
unmittelbaren Flammenbereich hinaus entwickelt.
DX,TORCH ­29­10DEC04­1/1
05­6
101/264
072709
PN=31
Sicherheitsmaßnahmen
Vor Schweißarbeiten oder Erhitzen von
Teilen Farbe entfernen
Die Bildung von giftigen Dämpfen und Staub vermeiden.
TS220 —UN—23AUG88
Gefährliche Dämpfe können entstehen, wenn Farbe
durch Schweiß­ oder Lötarbeiten bzw. durch einen
Schweißbrenner erhitzt wird.
Vor dem Erhitzen von Teilen Farbe entfernen:
• Farbe im Umkreis von mindestens 100 mm (4 in.) von
•
•
der Stelle entfernen, die erhitzt werden soll. Falls die
Farbe nicht entfernt werden kann, muß beim Erwärmen
oder Schweißen ein geeigneter Atemschutz getragen
werden.
Beim Entfernen der Farbe durch Sandstrahlen oder
Abschleifen, den entstehenden Staub nicht einatmen.
Deshalb einen geeigneten Atemschutz tragen.
Bei Verwendung eines Farblösungsmittels ist
das Lösungsmittel vor der Durchführung von
Schweißarbeiten mit Wasser und Seife abzuwaschen.
Lösungsmittelbehälter und andere brennbare
Materialien aus dem Arbeitsbereich entfernen. Danach
mindestens 15 Minuten warten, bis sich die Dämpfe
aufgelöst haben.
An Stellen, wo geschweißt werden soll, keine
Reinigungsmittel auf Chlorbasis verwenden.
Alle Arbeiten im Freien durchführen oder in einem Raum,
der mit einer Absaugvorrichtung für giftige Dämpfe und
Staub ausgerüstet ist.
Vorschriften zur Beseitigung von Farben und
Lösungsmitteln beachten.
DX,PAINT ­29­24JUL02­1/1
Sichere Kühlerwartung
Explosionsartiges Freisetzen von Flüssigkeit aus dem,
unter Druck stehenden Kühlsystem kann zu schweren
Verbrühungen führen.
TS281 —UN—23AUG88
Kühlerverschlußdeckel grundsätzlich nur bei abgestelltem
Motor abnehmen. Der Deckel darf nur noch so warm
sein, daß man ihn mit bloßen Händen anfassen kann.
Verschlußdeckel zunächst nur bis zum Anschlag drehen,
um den Druck abzulassen; erst danach den Deckel ganz
abnehmen.
DX,RCAP ­29­04JUN90­1/1
05­7
102/264
072709
PN=32
Sicherheitsmaßnahmen
Asbeststaub
Einatmen von Staub vermeiden, der beim Arbeiten mit
Teilen entsteht, die Asbestfasern enthalten. Eingeatmete
Asbestfasern können Lungenkrebs verursachen.
TS220 —UN—23AUG88
Teile in John Deere Produkten, die Asbestfasern enthalten
können sind Bremsklötze, Bremsband und ­beläge,
Kupplungsscheiben und verschiedene Dichtungen.
Asbest ist in diesen Teilen normalerweise in Harz oder auf
eine andere Art gebunden, so daß ein normaler Umgang
damit nicht gefährlich ist, solange kein durch die Luft
fliegender, Asbest enthaltender Staub erzeugt wird.
Keinen Staub verursachen. Niemals Preßluft zur
Reinigung verwenden. Asbesthaltige Teile nicht abbürsten
oder schleifen. Bei Wartungsarbeiten Atemschutz tragen.
Ein Spezialstaubsauger für Asbest wird empfohlen. Ist
dieser nicht vorhanden, asbesthaltige Teile mit einem
Nebel aus Öl oder Wasser befeuchten.
Darauf achten, daß sich niemand im Gefahrenbereich
befindet.
DX,DUST ­29­15MAR91­1/1
Vorschriftsmässige Beseitigung von Abfällen
TS1133 —UN—26NOV90
Wird die Beseitigung von Abfällen nicht nach Vorschrift
vorgenommen, können Umwelt und ökologische Systeme
geschädigt werden. Zu den in John Deere Maschinen
verwendeten Teilen, welche als Abfall umweltschädigend
sein können, gehören Öl, Kraftstoff, Kühlmittel,
Bremsflüssigkeit, Filter und Batterien.
Auslaufsichere und dichte Behälter beim Ablassen der
Flüssigkeiten verwenden. Keine Lebensmittel­ oder
Getränkebehälter verwenden; sie könnten jemanden dazu
verleiten, daraus zu trinken.
Niemals Abfälle auf die Erde, in den Abfluß oder in ein
Gewässer schütten.
Vor dem Wegwerfen von Teilen den richtigen Weg
zur Beseitigung derselben bei der zuständigen
Umweltschutzbehörde oder beim John Deere Händler
erfragen.
Aus Klimaanlagen entweichendes Kältemittel kann
die Erdatmosphäre schädigen. Durch gesetzliche
Vorschriften kann bestimmt werden, daß nur anerkannte
Fachbetriebe die Aufarbeitung und das Recycling von
Kältemitteln durchführen dürfen.
DX,DRAIN ­29­03MAR93­1/1
05­8
103/264
072709
PN=33
Betriebsstoffe
Dieselkraftstoff
Erfragen Sie die Eigenschaften des verfügbaren
Dieselkraftstoffs bei Ihrem Kraftstofflieferanten.
Schwefelgehalt für Interim Tier 4 US­Motoren
und EU­Motoren der Stufe III B
Im Allgemeinen sind Dieselkraftstoffe so gemischt, daß
sie den Temperaturanforderungen der jeweiligen Gegend
entsprechen.
• Qualität und Schwefelgehalt des Dieselkraftstoffs
•
Dieselkraftstoffe der Spezifikation EN 590 bzw. ASTM
D975 werden empfohlen. Dieselkraftstoff, der durch
Umesterung aus erneuerbaren Stoffen wie tierischen
Fetten oder pflanzlichen Ölen gewonnen wird, ist im
Wesentlichen identisch mit mineralischem Dieselkraftstoff.
Biodiesel, der die Normen EN 590 oder ASTM D975
erfüllt, kann in allen Mischungsverhältnissen verwendet
werden.
müssen allen Vorschriften entsprechen, die für das
Einsatzgebiet des Motors gelten.
Nur "Ultra Low Sulfur Diesel" (ULSD) mit maximal
0,0015% (15 ppm) Schwefelgehalt verwenden.
Schwefelgehalt für andere Motoren
• Qualität und Schwefelgehalt des Dieselkraftstoffs
•
Erforderliche Kraftstoffeigenschaften
•
Auf jeden Fall muß der Kraftstoff folgenden Anforderungen
entsprechen:
Cetanzahl von mindestens 45. Eine Cetanzahl über 50
ist vorzuziehen, besonders bei Temperaturen unter ­20 °C
(­4 °F) oder Höhenlagen über 1500 m (5000 ft).
•
Grenzwert der Filtrierbarkeit (CFPP) mindestens
5 °C (9 °F) unter der erwarteten Tiefsttemperatur oder
Trübungspunkt unter der erwarteten Tiefsttemperatur.
müssen allen Vorschriften entsprechen, die für das
Einsatzgebiet des Motors gelten.
Die Verwendung von Dieselkraftstoff mit einem
Schwefelgehalt unter 0,10 % (1000 ppm) wird
DRINGEND empfohlen.
Die Verwendung von Dieselkraftstoff mit einem
Schwefelgehalt zwischen 0,10 % (1000 ppm)
und 0,50 % (5000 ppm) kann zu VERKÜRZTEN
Wechselintervallen von Öl und Filter führen. Siehe
Tabelle in Dieselmotoröl­ und Filterwartungsintervalle.
VOR Verwendung von Dieselkraftstoff mit einem
Schwefelgehalt von mehr als 0,50 % (5000 ppm) einen
John Deere Händler aufsuchen.
WICHTIG: Niemals gebrauchtes Dieselmotoröl
oder ein anderes Schmiermittel mit
Dieselkraftstoff mischen.
Die Kraftstoff­Schmierfähigkeit muß unter 0,45 mm
Verschleißkalottendurchmesser liegen, gemessen nach
ASTM D6079 oder ISO 12156­1.
Durch die Verwendung falscher Kraftstoffzusätze
kann die Kraftstoffeinspritzanlage von
Dieselmotoren beschädigt werden.
DX,FUEL1 ­29­28APR09­1/1
Lagerung von und Umgang mit Dieselkraftstoff
Täglich Ölstand vor dem Anlassen des Motors prüfen.
Steigender Ölstand kann auf eine Verdünnung des Öls
mit Kraftstoff hinweisen.
ACHTUNG: Vorsicht beim Umgang mit Kraftstoff.
Nicht bei laufendem Motor tanken.
Beim Tanken oder bei Wartungsarbeiten an
der Kraftstoffanlage NICHT rauchen.
WICHTIG: Die Entlüftung des Kraftstofftanks
erfolgt über den Tankdeckel. Deshalb
beim Austausch nur das entsprechende
Originalersatzteil verwenden.
Täglich nach Betriebsende auftanken, um die Bildung von
Kondenswasser und Einfrieren der Kraftstoffanlage bei
kaltem Wetter zu verhindern.
Wenn der Kraftstoff lange im Kraftstofftank verbleibt
(bedingt durch kurze Einsatzzeiten) oder über einen
längeren Zeitraum gelagert wird, einen Kraftstoffzusatz
verwenden, der Kondenswasserbildung verhindert.
Entsprechende Empfehlungen kann der Kraftstofflieferant
geben.
Alle Lagerbehälter so voll wie möglich lassen, damit sich
möglichst wenig Kondenswasser bildet.
Darauf achten, daß Tankverschlüsse und Tankdeckel
richtig sitzen, damit keine Feuchtigkeit eindringt.
Wassergehalt des Kraftstoffs regelmäßig überprüfen.
Bei der Verwendung von Bio­Diesel muß der Filter
eventuell aufgrund von schnellerem Zusetzen häufiger
gewechselt werden.
DX,FUEL4 ­29­19DEC03­1/1
10­1
104/264
072709
PN=34
Betriebsstoffe
Dieselmotoröl für die Einlaufzeit
Neue Motoren werden im Werk mit John
Deere­MOTOREINLAUFÖL gefüllt. Während der
Einlaufzeit bei Bedarf John Deere­MOTOREINLAUFÖL
nachfüllen, um den korrekten Ölstand aufrecht zu
erhalten.
Nach der Einlaufzeit PLUS­50 ™ von John Deere oder
ein anderes Öl für Dieselmotoren verwenden, das den
Empfehlungen in dieser Betriebsanleitung entspricht.
WICHTIG: John Deere PLUS­50 oder Motoröle
gemäß den nachfolgend genannten
Spezifikationen dürfen bei neuen Motoren oder
Austauschmotoren während der ersten 100
Betriebsstunden nicht verwendet werden.
Öl­ und Filterwechsel bei neuen Motoren oder
Austauschmotoren nach den ersten 100 Betriebsstunden
vornehmen.
Nach einer Motorüberholung, den Motor mit John
Deere­MOTOREINLAUFÖL befüllen.
Wenn John Deere­MOTOREINLAUFÖL nicht erhältlich
ist, während der ersten 100 Betriebsstunden ein
Dieselmotoröl verwenden, das einer der folgenden
Spezifikationen entspricht:
API CJ­4
ACEA E7
API CI­4 PLUS
ACEA E6
API CI­4
ACEA E5
API CH­4
ACEA E4
API CG­4
ACEA E3
API CF­4
• API­Spezifikation CE
• API­Spezifikation CD
• API­Spezifikation CC
• ACEA Öl Reihe E2
• ACEA Öl Reihe E1
API CF­2
API CF
Diese Öle gewährleisten keinen einwandfreien
Motoreinlauf.
PLUS­50 ist eine Handelsbezeichnung von Deere &Company.
DX,ENOIL4 ­29­13SEP06­1/1
Öl für Dieselmotoren
Die Ölviskosität entsprechend den Außentemperaturen
wählen, die im Zeitraum bis zum nächsten Ölwechsel
erwartet werden.
Je nach den Emissionsvorschriften sind unterschiedliche
Ölsorten zu verwenden. Zur Bestimmung der richtigen
Ölsorte siehe Tabelle.
Motoren mit Abgasbescheinigung
EPA Tier 3
John Deere PLUS­50™
(vorzugsweise verwenden)
John Deere PLUS­50™
(vorzugsweise verwenden)
ACEA­E7, ACEA­E6, ACEA­E5,
ACEA­E4
ACEA­E7, ACEA­E6
TS1675 —UN—09OCT06
Motoren ohne Abgasbeschei­
nigung und Motoren mit Ab­
gasbescheinigung der Stufe II
bzw. EPA Tier 2
Mehrbereich­Dieselmotoröle werden empfohlen.
Falls Dieselkraftstoff mit einem Schwefelgehalt über 0,5%
verwendet wird oder das Öl nicht der obengenannten
Spezifikation entspricht, muß das Wartungsintervall um
50% verkürzt werden.
Ölviskositäten für verschiedene Temperaturbereiche
Dieselkraftstoff mit einem Schwefelgehalt von mehr als
1% NICHT verwenden.
PLUS­50 ist eine Handelsbezeichnung von Deere & Company
CD,ENOIL ­29­01JUL09­1/1
10­2
105/264
072709
PN=35
Betriebsstoffe
Lagerung von Schmierstoffen
Ihre Maschinen können nur dann optimal arbeiten, wenn
saubere Schmierstoffe verwendet werden.
Sicherstellen, daß alle Behälter so gekennzeichnet sind,
daß ihr Inhalt einwandfrei identifiziert werden kann.
Nur saubere Behälter für die Schmierstoffe verwenden.
Alte Behälter und darin befindliche Reststoffe
ordnungsgemäß entsorgen.
Schmierstoffe und Behälter einwandfrei lagern und vor
Staub und Feuchtigkeit schützen. Behälter liegend
aufbewahren, um Wasser­ und Schmutzansammlungen
zu verhindern.
DX,LUBST ­29­18MAR96­1/1
Mischen von Schmierstoffen
Unterschiedliche Ölsorten und ­marken dürfen
im allgemeinen nicht vermischt werden. Die von
den Herstellern verwendeten Ölzusätze sind so
gewählt, daß die Öle gewissen Spezifikationen und
Leistungsanforderungen entsprechen.
Das Mischen unterschiedlicher Öle kann die gewünschte
Wirkung der Zusätze stören und die Schmierwirkung
vermindern.
Wenn diesbezüglich irgendwelche Fragen auftauchen,
wenden Sie sich an Ihren John Deere Händler.
DX,LUBMIX ­29­18MAR96­1/1
Kühlmittel für Dieselmotoren
Die Mischung im Motorkühlsystem bietet ganzjährigen
Schutz gegen Korrosion und Schäden an den
Zylinderbüchsen. Es besteht Frostschutz bis ­37°C
(­34°F).
Eine 50%­Mischung von Propylenglykol und Wasser
bietet Frostschutz bis ­33°C (­27°F).
Ist Frostschutz für niedrigere Temperaturen erforderlich,
den John Deere Händler zu Rate ziehen.
Es wird empfohlen John Deere COOL­GARD zu
verwenden.
Wasserqualität
Steht John Deere COOL­GARD nicht zur Verfügung, eine
Mischung aus je 50% Kühlmittelkonzentrat auf Äthylen­
oder Propylenglykolbasis mit niedrigem Silikatgehalt und
Wasser vorgeschriebener Qualität verwenden.
Die Wasserqualität ist wichtig für einwandfreie Leistung
des Kühlsystems. Es wird empfohlen, destilliertes,
entionsiertes oder entmineralisiertes Wasser zum
Mischen mit Kühlmittelkonzentrat auf Äthylen­ oder
Propylenglykolbasis zu verwenden.
Das Kühlmittelkonzentrat muß so beschaffen sein, daß
keine Kavitation an Gußeisen­ und Aluminiumteilen im
Kühlsystem auftreten kann. John Deere COOL­GARD
erfüllt diese Bedingungen.
WICHTIG: Keine Kühlsystem­Dichtzusätze
oder Frostschutzmittel verwenden, das
Dichtzusätze enthält.
Frostschutz
WICHTIG: Kühlmittel auf Äthylenglykolbasis nicht mit
solchen auf Propylenglykolbasis mischen.
Eine 50%­Mischung von Äthylenglykol und Wasser bietet
Frostschutz bis ­37°C (­34°F).
DX,COOL8 ­29­16NOV01­1/1
10­3
106/264
072709
PN=36
Betriebsstoffe
Betrieb unter warmen klimatischen Bedingungen
John Deere Motoren sind für Kühlmittel auf Glykolbasis
ausgelegt.
WICHTIG: Wasser nur in Notsituationen als
Kühlmittel verwenden.
Deshalb stets ein empfohlenes Kühlmittel auf Glykolbasis
verwenden; dies gilt auch für Gegenden, wo kein
Frostschutz erforderlich ist.
Schaumbildung, Korrosion von heißen
Aluminiumflächen und Eisen, Kalkbildung
und Kavitation treten auf, wenn Wasser
als Kühlmittel verwendet wird, auch wenn
Kühlmittelzusätze eingefüllt werden.
John Deere COOL­GARD™ II als fertige Mischung ist
mit einer Äthylenglykol­Konzentration von 50% erhältlich.
Es gibt jedoch Betriebsbedingungen unter warmen
klimatischen Bedingungen, wo ein Kühlmittel mit einer
niedrigeren Glykolkonzentration (etwa 20% Äthylenglykol)
zugelassen ist. In diesen Fällen wurde der Glykolgehalt
so geändert, daß der gleiche Korrosionsschutz wie bei
John Deere COOL­GARD II als fertige Mischung (50/50)
besteht.
Deshalb bei Verwendung von Wasser das
Kühlsystem möglichst bald wieder entleeren
und ein empfohlenes Motorkühlmittel auf
Glykolbasis einfüllen.
COOL­GARD ist eine Handelsbezeichnung von Deere & Company
DX,COOL6 ­29­03NOV08­1/1
10­4
107/264
072709
PN=37
Inbetriebnahme des Motors
RG13132 —UN—09SEP03
Verwendung der Diagnoseanzeige zum Aufrufen von Motorinformationen
(Sonderausrüstung)
Diagnoseanzeige
A—Diagnoseanzeige
B—Menütaste
E—Rote Anzeigeleuchte
“MOTOR ABSTELLEN”
F— Gelbe Anzeigeleuchte
“WARNUNG”
C—Pfeiltasten
D—Eingabetaste
HINWEIS: Generatoren, die von einem elektronisch
gesteuerten Motor (mit DE10 oder
HPCR­Kraftstoffsystem) angetrieben werden,
können mit einer Diagnoseanzeige als
Sonderausrüstung ausgestattet werden. Andere
Instrumente können je nach Generatorhersteller
verwendet werden. In den Unterlagen zum
Generator sind weitere Informationen enthalten.
• Öldruck
• Gasstellung
• Ansaugkrümmertemperatur
• Aktueller Kraftstoffverbrauch
• Aktive Diagnosecodes
• Gespeicherte Diagnosecodes vom Motor
• Einstellung der Einheiten für die Anzeige
• Anzeige der Motorkonfigurationsparameter
Mit der Diagnoseanzeige (A) kann der Benutzer viele
Motorfunktionsdaten und Fehlercodes (DTCs) aufrufen.
Die Anzeige ist mit dem elektronischen Steuerungssystem
und seinen Sensoren verbunden. Dadurch kann der
Benutzer die Motorfunktionen überwachen und bei Bedarf
eine Störungssuche an den Motorsystemen durchführen.
HINWEIS: Die abrufbaren Motorparameter sind je nach
Motorausführung unterschiedlich. Die Daten
können in sechs Sprachen ausgelesen werden,
die während der Einrichtung des Anzeigegeräts
ausgewählt werden können.
Die Diagnoseanzeige enthält eine Flüssigkristallgra­
fikanzeige (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung. Die
Anzeige kann entweder zur Darstellung eines einzelnen
Parameters oder als Quadrantanzeige mit vier Parametern
gleichzeitig ausgelegt sein. Die Diagnoseanzeige verfügt
über zwei Pfeiltasten (C), mit denen die Motorparame­
terliste durchlaufen und die Menüliste angezeigt werden
kann, sowie eine Eingabetaste (D) zur Auswahl von
hervorgehobenen Elementen. Die rote (E) und gelbe (F)
Leuchte werden verwendet, um anzuzeigen, daß die
Diagnoseanzeige einen aktiven Fehlercode empfangen
hat.
Die Menütaste (B) drücken, um die verschiedenen
Motorfunktionen der Reihe nach aufzurufen. Die
Motorparameter können entweder mit englischen oder
metrischen Einheiten angezeigt werden. Folgende
Motorparameter können im Diagnoseanzeigefenster
angezeigt werden:
• Motorbetriebsstunden
• Motordrehzahl
• Systemspannung
• Prozentsatz der Motorlast bei aktueller Drehzahl
• Kühlmitteltemperatur
CD03523,000018B ­29­22JAN07­1/1
15­1
108/264
072709
PN=38
Inbetriebnahme des Motors
RG13159 —UN—26SEP03
Hauptmenü­Navigation
HINWEIS: Zum Navigieren der Bildschirme der
Diagnoseanzeige muß der Motor nicht in Betrieb
sein. Wenn das Anlassen des Motors gewünscht
wird, siehe "Anlassen des Motors". Alle auf
der Diagnoseanzeige abgebildeten Motorwerte
beziehen sich auf einen laufenden Motor.
1.
Den Zündschalter auf EIN stellen. Während ein bzw.
vier Motorparameter angezeigt werden, auf die Taste
"Menü" drücken.
Menü­Taste
OURGP11,00000A9 ­29­03SEP03­1/5
RG13160 —UN—02OCT03
2. Die ersten sieben Punkte des "Hauptmenüs" werden
angezeigt.
Menü­Anzeige
OURGP11,00000A9 ­29­03SEP03­2/5
RG13161 —UN—02OCT03
3. Durch Drücken auf die Pfeiltasten können die
Menüpunkte durchlaufen werden.
Hauptmenüpunkte
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­2
109/264
OURGP11,00000A9 ­29­03SEP03­3/5
072709
PN=39
Inbetriebnahme des Motors
RG13162 —UN—26SEP03
4. Durch Drücken der Rechtspfeiltaste wird die Liste
nach unten durchlaufen, um die letzten Menüpunkte
des "Hauptmenü"­Bildschirms anzuzeigen, wobei der
nächste untere Menüpunkt hervorgehoben wird.
Letzte Punkte im Hauptmenü
OURGP11,00000A9 ­29­03SEP03­4/5
RG13163 —UN—02OCT03
5. Die Pfeiltasten verwenden, um zum gewünschten
Menüpunkt zu gelangen, bzw. die Menü­Taste
drücken, um das Hauptmenü zu verlassen und zur
Motorparameteranzeige zurückzukehren.
Verwendung der Pfeiltasten zum Durchlaufen / Quadrantanzeige
OURGP11,00000A9 ­29­03SEP03­5/5
RG13159 —UN—26SEP03
Motorkonfigurationsdaten
HINWEIS: Die Motorkonfigurationsdaten sind
schreibgeschützt.
HINWEIS: Zum Navigieren der Bildschirme der
Diagnoseanzeige muß der Motor nicht in Betrieb
sein. Wenn das Anlassen des Motors gewünscht
wird, siehe "Anlassen des Motors". Alle auf
der Diagnoseanzeige abgebildeten Motorwerte
beziehen sich auf einen laufenden Motor.
Menü­Taste
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während ein bzw.
vier Motorparameter angezeigt werden, auf die Taste
"Menü" drücken.
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­3
110/264
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­1/6
072709
PN=40
Inbetriebnahme des Motors
RG13164 —UN—07OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis "Engine
Config" (Motorkonfiguration) hervorgehoben wird.
Auswahl der Motorkonfiguration
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­2/6
RG13165 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Engine Config" (Motorkonfigu­
ration) hervorgehoben ist, die Eingabetaste drücken,
um die Motorkonfigurationsdaten anzuzeigen.
Eingabetaste
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­3/6
RG13166 —UN—29SEP03
4. Die Pfeiltasten verwenden, um die Motorkonfigurati­
onsdaten zu durchlaufen.
Verwendung der Pfeiltasten zum Durchlaufen
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­4
111/264
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­4/6
072709
PN=41
Inbetriebnahme des Motors
RG13167 —UN—29SEP03
5. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­5/6
RG13159 —UN—26SEP03
6. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Verlassen des Hauptmenüs
OURGP11,00000AB ­29­03SEP03­6/6
RG13159 —UN—26SEP03
Abrufen gespeicherter Fehlercodes
HINWEIS: Zum Navigieren der Bildschirme der
Diagnoseanzeige muß der Motor nicht in Betrieb
sein. Wenn das Anlassen des Motors gewünscht
wird, siehe "Anlassen des Motors". Alle auf
der Diagnoseanzeige abgebildeten Motorwerte
beziehen sich auf einen laufenden Motor.
Beschreibungen der Fehlercodes sind der Tabelle
im Abschnitt "Störungssuche" zu entnehmen.
Menü­Taste
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während ein bzw.
vier Motorparameter angezeigt werden, auf die Taste
"Menü" drücken.
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­5
112/264
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­1/6
072709
PN=42
Inbetriebnahme des Motors
RG13168 —UN—02OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis "Stored
Codes" (Gespeicherte Codes) hervorgehoben wird.
Auswahl gespeicherter Codes
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­2/6
RG13169 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Stored Codes" (Gespeicherte
Codes) hervorgehoben ist, die Eingabetaste drücken,
um die gespeicherten Codes anzuzeigen.
Eingabetaste
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­3/6
RG13245 —UN—02OCT03
4. Wenn das Wort "Next" (Weiter) über der Pfeiltaste
erscheint, sind weitere gespeicherte Codes
vorhanden, die angezeigt werden können. Die
Pfeiltaste verwenden, um zum nächsten gespeicherten
Code zu rollen.
Verwendung der Pfeiltasten zum Durchlaufen
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­6
113/264
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­4/6
072709
PN=43
Inbetriebnahme des Motors
RG13246 —UN—02OCT03
5. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­5/6
RG13159 —UN—26SEP03
6. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Verlassen des Hauptmenüs
OURGP11,00000AC ­29­03SEP03­6/6
RG13172 —UN—26SEP03
Abrufen aktiver Fehlercodes
HINWEIS: Zum Navigieren der Bildschirme der
Diagnoseanzeige muß der Motor nicht in Betrieb
sein. Wenn das Anlassen des Motors gewünscht
wird, siehe "Anlassen des Motors". Alle auf
der Diagnoseanzeige abgebildeten Motorwerte
beziehen sich auf einen laufenden Motor.
Normaler Betrieb
Beschreibungen der Fehlercodes sind der Tabelle
im Abschnitt "Störungssuche" zu entnehmen.
1. Während des Normalbetriebs wird der Bildschirm mit
einem bzw. vier Parametern angezeigt.
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­1/7
RG13240 —UN—30SEP03
2. Wenn die Diagnoseanzeige einen Fehlercode von
einem Steuergerät für den Motor empfängt, wird
der Bildschirm mit einem bzw. vier Parametern
durch eine Meldung "Warning" (Warnung) ersetzt.
Die Verdachtsparameternummer (SPN) und das
Fehlermoduskennzeichen (FMI) werden zusammen
mit einer Beschreibung des Problems sowie der
erforderlichen Korrekturmaßnahme angezeigt.
WICHTIG: Werden aktive Fehlercodes ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
Aktive Fehlercodes angezeigt
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­7
114/264
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­2/7
072709
PN=44
Inbetriebnahme des Motors
RG13241 —UN—30SEP03
3. Wenn das Wort "Next" (Weiter) über den Pfeiltasten
erscheint, sind weitere Fehlercodes vorhanden, die
angezeigt werden können, indem die Pfeiltasten
verwendet werden, um zum nächsten Fehlercode zu
rollen.
Verwendung der Pfeiltasten zum Durchlaufen
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­3/7
WICHTIG: Werden aktive Fehlercodes ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
RG13242 —UN—30SEP03
4. Die Eingabetaste drücken, um den Code zu bestätigen
und auszublenden und zum Bildschirm mit einem bzw.
vier Parametern zurückzukehren.
Ausblenden von Fehlercodes
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­4/7
RG13176 —UN—26SEP03
5. Die Anzeige kehrt zum Bildschirm mit einem bzw. vier
Parametern zurück, aber auf dem Bildschirm wird
jetzt ein Warnsymbol angezeigt. Durch Drücken auf
die Eingabetaste wird der ausgeblendete Fehlercode
erneut angezeigt.
Symbol für aktive Fehlercodes
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­5/7
WICHTIG: Werden aktive Fehlercodes ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
RG13242 —UN—30SEP03
6. Die Eingabetaste erneut drücken, um den Fehlercode
auszublenden und zum Bildschirm mit einem bzw. vier
Parametern zurückzukehren.
Eingabetaste
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­8
115/264
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­6/7
072709
PN=45
Inbetriebnahme des Motors
Der Bildschirm mit einem bzw. vier Parametern
zeigt das Warnsymbol an, bis der Fehlercodezustand
behoben wurde.
RG13243 —UN—01OCT03
7.
Aktiver Fehlercodezustand
OURGP11,00000AD ­29­03SEP03­7/7
RG13172 —UN—26SEP03
Motorabstellcodes
1. Während des Normalbetriebs wird der Bildschirm mit
einem bzw. vier Parametern angezeigt.
Normaler Betrieb
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­1/6
RG13238 —UN—29SEP03
2. Wenn die Diagnoseanzeige einen schwerwiegenden
Fehlercode von einem Steuergerät für den
Motor empfängt, wird der Bildschirm mit
einem bzw. vier Parametern durch eine
Meldung "Shutdown" (Abstellung) ersetzt. Die
Verdachtsparameternummer (SPN) und das
Fehlermoduskennzeichen (FMI) werden zusammen
mit einer Beschreibung des Problems sowie der
erforderlichen Korrekturmaßnahme angezeigt.
Wenn das Wort "Next" (Weiter) über den Pfeiltasten
erscheint, sind weitere Fehlercodes vorhanden, die
angezeigt werden können, indem die Pfeiltasten
verwendet werden, um zum nächsten Fehlercode zu
rollen.
Abstellmeldung
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­2/6
3. Die Eingabetaste drücken, um den Fehlercode zu
bestätigen und auszublenden und zum Bildschirm mit
einem bzw. vier Parametern zurückzukehren.
RG13239 —UN—29SEP03
WICHTIG: Werden Abstellmeldungen ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
Ausblenden des Fehlercodes
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­9
116/264
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­3/6
072709
PN=46
Inbetriebnahme des Motors
RG13179 —UN—26SEP03
4. Die Anzeige kehrt zum Bildschirm mit einem bzw. vier
Parametern zurück, aber auf dem Bildschirm wird
jetzt ein Abstellsymbol angezeigt. Durch Drücken auf
die Eingabetaste wird der ausgeblendete Fehlercode
erneut angezeigt.
WICHTIG: Werden Abstellmeldungen ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
Blinkendes Abstellsymbol
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­4/6
RG13239 —UN—29SEP03
5. Die Eingabetaste erneut drücken, um den Fehlercode
auszublenden und zum Bildschirm mit einem bzw. vier
Parametern zurückzukehren.
Erneutes Anzeigen eines Fehlercodes
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­5/6
RG13180 —UN—26SEP03
6. Der Bildschirm mit einem bzw. vier Parametern zeigt
das Abstellsymbol an, bis der Fehlercodezustand
behoben wurde.
WICHTIG: Werden Abstellmeldungen ignoriert, kann
dies zu schweren Motorschäden führen.
Abstellsymbol
OURGP11,00000AE ­29­03SEP03­6/6
RG13159 —UN—26SEP03
Einstellung der Hintergrundbeleuchtung
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während ein bzw.
vier Motorparameter angezeigt werden, auf die Taste
"Menü" drücken.
Menü­Taste
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­10
117/264
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­1/6
072709
PN=47
Inbetriebnahme des Motors
RG13181 —UN—02OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis
"Adjust Backlight" (Hintergrundbeleuchtung einstellen)
hervorgehoben wird.
Auswahl von "Adjust Backlight" (Hintergrundbeleuchtung einstellen)
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­2/6
RG13182 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Adjust Backlight"
(Hintergrundbeleuchtung einstellen) hervorgehoben
ist, die Eingabetaste drücken, um die Funktion
"Hintergrundbeleuchtung einstellen" zu aktivieren.
Eingabetaste drücken
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­3/6
RG13183 —UN—29SEP03
4. Die Pfeiltasten verwenden, um die gewünschte
Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung einzustellen.
Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung einstellen
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­11
118/264
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­4/6
072709
PN=48
Inbetriebnahme des Motors
RG13184 —UN—26SEP03
5. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­5/6
RG13159 —UN—26SEP03
6. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Verlassen des Hauptmenüs
OURGP11,0000237 ­29­21OCT03­6/6
RG13159 —UN—26SEP03
Einstellung des Kontrasts
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während der
Bildschirm mit einem bzw. vier Motorparametern
angezeigt wird, auf die Taste "Menü" drücken.
Menü­Taste
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­1/6
RG13161 —UN—02OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis "Adjust
Contrast" (Kontrast einstellen) hervorgehoben wird.
Auswahl von "Adjust Contrast" (Kontrast einstellen)
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­12
119/264
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­2/6
072709
PN=49
Inbetriebnahme des Motors
RG13185 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Adjust Contrast" (Kontrast
einstellen) hervorgehoben ist, die Eingabetaste
drücken, um die Funktion "Kontrast einstellen" zu
aktivieren.
Eingabetaste drücken
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­3/6
RG13186 —UN—29SEP03
4. Die Pfeiltasten verwenden, um die gewünschte
Kontraststärke einzustellen.
Kontraststärke einstellen
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­4/6
RG13187 —UN—26SEP03
5. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­13
120/264
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­5/6
072709
PN=50
Inbetriebnahme des Motors
RG13159 —UN—26SEP03
6. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Verlassen des Hauptmenüs
OURGP11,00000AF ­29­03SEP03­6/6
RG13159 —UN—26SEP03
Auswahl der Maßeinheiten
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während ein bzw.
vier Motorparameter angezeigt werden, auf die Taste
"Menü" drücken.
Menü­Taste
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­1/7
RG13188 —UN—02OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis "Select
Units" (Einheiten auswählen) hervorgehoben wird.
Select Units (Einheiten auswählen)
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­2/7
RG13189 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Select Units" (Einheiten
auswählen) hervorgehoben ist, die Eingabetaste
drücken, um die Funktion "Einheiten auswählen"
aufzurufen.
Eingabetaste drücken
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­14
121/264
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­3/7
072709
PN=51
Inbetriebnahme des Motors
4. Es stehen drei Maßeinheiten zur Auswahl: "English"
(Englisch), "Metric kPa" (Metrisch kPa) oder "Metric
Bar" (Metrisch bar).
RG13190 —UN—26SEP03
"English" steht für englische Einheiten, wobei Drücke
in PSI und Temperaturen in °F angezeigt werden.
"Metric kPa" und "Metric bar" stehen für das
internationale Maßeinheitensystem, wobei Drücke
in kPa bzw. bar und Temperaturen in °C angezeigt
werden.
Die Pfeiltasten verwenden, um die gewünschten
Maßeinheiten hervorzuheben.
Auswahl der gewünschten Einheiten
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­4/7
RG13191 —UN—30SEP03
5. Die Eingabetaste drücken, um die hervorgehobenen
Maßeinheiten auszuwählen.
Zur Auswahl Eingabetaste drücken
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­5/7
RG13192 —UN—26SEP03
6. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­15
122/264
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­6/7
072709
PN=52
Inbetriebnahme des Motors
RG13159 —UN—26SEP03
7. Die Menü­Taste drücken, um zur Motorparameteran­
zeige zurückzukehren.
Menü­Taste drücken
OURGP11,00000B0 ­29­03SEP03­7/7
RG13159 —UN—26SEP03
Setup 1­Up Display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern)
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Während der
Bildschirm mit einem einzelnen Motorparameter
angezeigt wird, auf die Taste "Menü" drücken.
Menü­Taste
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­1/18
Die Pfeiltasten verwenden, um das Menü zu
durchlaufen, bis "Setup 1­Up Display" (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) hervorgehoben wird.
RG13193 —UN—02OCT03
2.
Setup 1­Up Display (Einrichten des Bildschirms mit vier Parametern)
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­2/18
RG13194 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Setup 1­Up Display"
(Einrichten des Bildschirms mit einem Parameter)
hervorgehoben ist, die Eingabetaste drücken, um
die Funktion "Einrichten des Bildschirms mit einem
Parameter" aufzurufen.
Eingabetaste drücken
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­16
123/264
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­3/18
072709
PN=53
Inbetriebnahme des Motors
4. Zur Änderungen des Bildschirms mit einem Parameter
stehen drei Optionen zur Auswahl:
RG13196 —UN—26SEP03
a. Use Defaults (Voreinstellungen verwenden) –
Bei Auswahl dieser Option werden die folgenden
Motorparameter angezeigt: Motorbetriebsstunden,
Motordrehzahl, Batteriespannung, % Last,
Kühlmitteltemperatur und Öldruck.
b. Custom Setup (Benutzerdefinierte Einrichtung)
– Bei dieser Option wird eine Liste mit
Motorparametern angezeigt. Beliebige bzw. alle
Vorgabeparameter können durch Motorparameter
aus dieser Liste ersetzt werden. Diese Option kann
verwendet werden, um Parameter hinzuzufügen,
die auf dem Bildschirm mit einem Parameter
durchlaufen werden können.
Optionen für den Bildschirm mit einem Parameter
Bildschirm mit einem Parameter eine Gruppe
ausgewählter Parameter nacheinander durchlaufen,
wobei bei jedem Parameter kurz angehalten wird.
c. Automatic Scan (Automatisches Durchlaufen) –
Durch Auswahl der Durchlauffunktion kann der
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­4/18
RG13195 —UN—26SEP03
5. Use Defaults (Voreinstellungen verwenden) –
Zur Auswahl von "Use Defaults" (Voreinstellungen
verwenden) die Pfeiltasten verwenden, um zum
Menüpunkt "Use Defaults" zu rollen und diesen
hervorzuheben.
Auswahl der Voreinstellungen
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­5/18
RG13197 —UN—29SEP03
6. Die Eingabetaste drücken, um die Funktion "Use
Defaults" (Voreinstellungen verwenden) auszuwählen.
Voreinstellungen ausgewählt
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­17
124/264
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­6/18
072709
PN=54
Inbetriebnahme des Motors
Die Anzeigeparameter werden auf die
Werksvoreinstellungen rückgesetzt und die Anzeige
kehrt dann zum Menü "Setup 1­Up Display" (Einrichten
des Bildschirms mit einem Parameter) zurück.
RG13149 —UN—24SEP03
7.
Rückgesetzt auf Voreinstellungen
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­7/18
RG13198 —UN—26SEP03
8. Custom Setup (Benutzerdefinierte Einrichtung) – Zur
Durchführung einer benutzerdefinierten Einrichtung
des Bildschirms mit einem Parameter die Pfeiltasten
verwenden, um zum Menüpunkt "Custom Setup"
(Benutzerdefinierte Einrichtung) zu rollen und diesen
hervorzuheben.
"Custom Setup" (Benutzerdefinierte Einrichtung) auswählen
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­8/18
RG13199 —UN—26SEP03
9. Die Eingabetaste drücken, um eine Liste mit
Motorparametern anzuzeigen.
Motorparameter
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­18
125/264
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­9/18
072709
PN=55
Inbetriebnahme des Motors
RG13150 —UN—24SEP03
10. Die Pfeiltasten verwenden, um zu einem ausgewählten
Parameter (Parameter mit einer Zahl auf der rechten
Seite) zu rollen und diesen hervorzuheben.
Auswahl von Parametern
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­10/18
RG13219 —UN—26SEP03
11. Die Eingabetaste drücken, um den ausgewählten
Parameter zu deselektieren, wodurch er aus der Liste
von Parametern gelöscht wird, die auf dem Bildschirm
mit einem Parameter angezeigt werden.
Deselektieren von Parametern
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­11/18
RG13151 —UN—24SEP03
12. Die Pfeiltasten verwenden, um zu dem gewünschten
Parameter, der noch nicht zum Anzeigen ausgewählt
ist (Parameter ohne eine Zahl auf der rechten Seite),
zu rollen und diesen hervorzuheben.
Auswahl der gewünschten Parameter
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­19
126/264
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­12/18
072709
PN=56
Inbetriebnahme des Motors
13. Die Eingabetaste drücken, um den Parameter zur
Anzeige auf dem Bildschirm mit einem einzelnen
Motorparameter auszuwählen.
RG13220 —UN—26SEP03
14. Weiter durch die Parameter rollen und zusätzliche
Parameter für den benutzerdefinierten Bildschirm
mit einem Parameter auswählen. Die Menütaste
kann jederzeit gedrückt werden, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Auswahl von Parametern zur Anzeige
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­13/18
RG13221 —UN—26SEP03
15. Automatic Scan (Automatisches Durchlaufen) –
Durch Auswahl der Durchlauffunktion kann der
Bildschirm mit einem Parameter eine Gruppe
ausgewählter Parameter nacheinander durchlaufen.
Die Pfeiltasten verwenden, um zur Funktion
"Automatic Scan" (Automatisches Durchlaufen) zu
rollen.
Automatic Scan Off (Automatisches Durchlaufen Aus)
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­14/18
RG13222 —UN—26SEP03
16. Die Eingabetaste drücken, um die Funktion "Automatic
Scan" (Automatisches Durchlaufen) einzuschalten.
Automatic Scan On (Automatisches Durchlaufen Ein)
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­20
127/264
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­15/18
072709
PN=57
Inbetriebnahme des Motors
RG13223 —UN—26SEP03
17. Die Eingabetaste erneut drücken, um die Funktion
"Automatic Scan" (Automatisches Durchlaufen)
auszuschalten.
Automatic Scan Off (Automatisches Durchlaufen Aus)
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­16/18
RG13224 —UN—26SEP03
18. Nachdem die Funktionen "Use Defaults"
(Voreinstellungen verwenden), "Custom Setup"
(Benutzerspezifische Einrichtung) und "Automatic
Scan" (Automatisches Durchlaufen) eingestellt
wurden, die Menü­Taste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Menü­Taste
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­17/18
RG13159 —UN—26SEP03
19. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Verlassen des Hauptmenüs
OURGP11,00000B1 ­29­03SEP03­18/18
RG13159 —UN—26SEP03
Setup 4­Up Display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern)
1. Den Zündschalter auf EIN stellen. Auf dem Bildschirm
mit einem bzw. vier Motorparametern auf die
Menü­Taste drücken.
Menü­Taste
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­21
128/264
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­1/14
072709
PN=58
Inbetriebnahme des Motors
RG13225 —UN—02OCT03
2. Das Hauptmenü wird angezeigt. Die Pfeiltasten
verwenden, um das Menü zu durchlaufen, bis "Setup
4­Up Display" (Einrichten des Bildschirms mit vier
Parametern) hervorgehoben wird.
Auswahl von Setup 4­Up Display (Einrichten des Bild­
schirms mit vier Parametern)
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­2/14
RG13226 —UN—02OCT03
3. Sobald der Menüpunkt "Setup 4­Up Display"
(Einrichten des Bildschirms mit vier Parametern)
hervorgehoben ist, die Eingabetaste drücken, um
das Menü "Setup 4­Up Display" (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) aufzurufen.
Eingabetaste drücken
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­3/14
4. Für den Bildschirm mit vier Parametern stehen zwei
Optionen zur Auswahl:
RG13244 —UN—02OCT03
a. Use Defaults (Voreinstellungen verwenden) –
Bei Auswahl dieser Option werden die folgenden
Motorparameter angezeigt: Motordrehzahl,
Batteriespannung, Kühlmitteltemperatur und
Öldruck.
b. Custom Setup (Benutzerdefinierte Einrichtung)
– Bei dieser Option wird eine Liste mit
Motorparametern angezeigt. Beliebige bzw. alle
Vorgabeparameter können durch Motorparameter
aus dieser Liste ersetzt werden.
Auswahl der Werksvoreinstellungen
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­22
129/264
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­4/14
072709
PN=59
Inbetriebnahme des Motors
Um die Anzeigeparameter auf die
Werksvoreinstellungen rückzusetzen, zum
Menüpunkt "Voreinstellungen verwenden" rollen und
diesen hervorheben. Die Eingabetaste drücken,
um die Funktion "Use Defaults" (Voreinstellungen
verwenden) auszuwählen. Eine Meldung erscheint,
die anzeigt, daß die Anzeigeparameter auf die
Werksvoreinstellungen rückgesetzt sind; danach
kehrt die Anzeige zum Menü "Setup 4­Up Display"
(Einrichten des Bildschirms mit vier Parametern)
zurück.
RG13149 —UN—24SEP03
5.
Rückgesetzt auf Voreinstellungen
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­5/14
Custom Setup (Benutzerdefinierte Einrichtung) – Zur
Durchführung einer benutzerdefinierten Einrichtung
des Bildschirms mit vier Parametern die Pfeiltasten
verwenden, um zum Menüpunkt "Custom Setup"
(Benutzerdefinierte Einrichtung) zu rollen und diesen
hervorzuheben.
RG13227 —UN—26SEP03
6.
Custom Setup (Benutzerdefinierte Einrichtung)
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­6/14
Der Quadrant mit dem hervorgehobenen
Parameterwert ist der aktuell ausgewählte Parameter.
Die Pfeiltasten verwenden, um den Wert im
Quadranten hervorzuheben, der auf einen neuen
Parameter eingestellt werden soll.
RG13228 —UN—26SEP03
7.
Auswahl von Parametern
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­23
130/264
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­7/14
072709
PN=60
Inbetriebnahme des Motors
RG13229 —UN—26SEP03
8. Die Eingabetaste drücken und eine Liste mit
Motorparametern wird angezeigt.
Liste der Motorparameter
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­8/14
RG13230 —UN—26SEP03
9. Der hervorgehobene Parameter ist der für den
Bildschirm ausgewählte Parameter. Die Pfeiltasten
verwenden, um den neuen Parameter hervorzuheben,
der auf dem Bildschirm mit vier Parametern angezeigt
werden soll.
Auswahl des gewünschten Motorparameters
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­9/14
RG13231 —UN—26SEP03
10. Die Eingabetaste drücken, um den im Quadranten
ausgewählten Parameter durch den neuen Parameter
zu ersetzen.
Eingabe des ausgewählten Parameters
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­10/14
RG13232 —UN—26SEP03
11. Die Menütaste drücken, um zum Bildschirm "4­Up
Custom Setup" (Benutzerdefinierte Einrichtung des
Bildschirms mit vier Parametern) zurückzukehren.
Zurück zu "4­Up Custom Setup" (Benutzerdefinierte Einrichtung
des Bildschirms mit vier Parametern)
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­24
131/264
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­11/14
072709
PN=61
Inbetriebnahme des Motors
RG13153 —UN—24SEP03
12. In dem ausgewählten Quadranten wird jetzt der neu
ausgewählte Parameter angezeigt.
4­Up Display (Bildschirm mit vier Parametern)
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­12/14
13. Den Parameterauswahlvorgang wiederholen, bis
für alle Quadranten die gewünschten Parameter
angezeigt werden.
RG13154 —UN—24SEP03
14. Die Menütaste drücken, um zum Hauptmenü
zurückzukehren.
Zurück zum Hauptmenü
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­13/14
RG13155 —UN—07OCT03
15. Die Menütaste drücken, um das Hauptmenü
zu verlassen und zur Motorparameteranzeige
zurückzukehren.
Auswahl der übrigen Parameter
OURGP11,00000B2 ­29­03SEP03­14/14
Einlaufzeit
Innerhalb der ersten 100 Betriebsstunden:
Während der ersten 100 Betriebsstunden den Motor nicht
überlasten und langen Motorleerlauf oder zu niedrige
Belastung vermeiden.
Nach den ersten 100 Betriebsstunden, Motoröl ablassen
und Ölfilter wechseln (siehe "Motoröl und ­filter
wechseln"). Kurbelgehäuse mit Öl korrekter Viskosität
und Qualität füllen (siehe "Öl für Dieselmotoren").
Wenn während dieser Zeit Öl nachgefüllt werden muß,
siehe ÖL FÜR DIE EINLAUFZEIT.
Spannung des Drehstromgeneratorriemens prüfen.
Verbindungen der Luftansaugschläuche prüfen.
HINWEIS: Während der Einlaufzeit ist ein erhöhter
Ölverbrauch möglich.
Das Anzugsmoment aller Schrauben am Motor
überprüfen.
Nach den ersten 100 Betriebsstunden:
DPSG,CD03523,17 ­29­22JAN07­1/1
15­25
132/264
072709
PN=62
Inbetriebnahme des Motors
Anlassen des Motors
1. Alle Prüfungen vor Inbetriebnahme durchführen, die
im Abschnitt "Wartung/Täglich oder alle 10 Stunden"
aufgeführt sind.
ACHTUNG: Vor dem Anlassen des Motors
in geschlossenen Räumen dafür sorgen,
daß mit einer Auspuffverlängerung die
Auspuffgase abgeleitet werden können. Bei
der Handhabung von Kraftstoff nur sichere
Behälter und Leitungen verwenden.
2. Falls vorhanden, Kraftstoffabsperrventil öffnen.
3. Anlaßschalter betätigen und nach Anspringen des
Motors wieder freigeben.
HINWEIS: Bei Temperaturen unter 0 °C (32 °F) kann
die Verwendung von Kaltstarthilfen notwendig
sein (siehe KALTWETTERBETRIEB).
HINWEIS: Den Anlasser nicht länger als jeweils
20 Sekunden betätigen.
DPSG,CD03523,18 ­29­22JAN07­1/1
15­26
133/264
072709
PN=63
Inbetriebnahme des Motors
Kaltwetterbetrieb
Zum Anlassen des Motors bei Temperaturen unter
0°C (32°F) stehen je nach Ausrüstung verschiedene
Kaltstarthilfen zur Verfügung.
TS1356 —UN—18MAR92
Ansaugluftvorwärmer
ACHTUNG: Bei Motoren mit gitterförmiger
Ansaugluftheizung oder Glühkerze(n)
KEINE Startflüssigkeit verwenden.
Ätherstarthilfeflüssigkeit ist leicht entzündlich
und kann explodieren, wodurch schwere
Verletzungen verursacht werden können.
Sorgfältiger Umgang mit Startflüssigkeiten
CD30750 —UN—03SEP99
HINWEIS: Bei Motoren mit elektronisch gesteuertem
Kraftstoffsystem (DE10, HPCR) arbeitet
der Ansaugluftvorwärmer automatisch; die
Steuerung erfolgt über das ECU­Steuergerät. Die
Anzeigeleuchte für den Luftvorwärmer leuchtet
beim Einschalten des Zündschalters auf. Bei
warmer Witterung leuchtet die Leuchte kurz zur
Leuchtenprüfung auf. Bei kalter Witterung bleibt die
Leuchte während des automatischen Betriebs der
Ansaugluftheizung oder Glühkerze(n) eingeschaltet.
Die Betriebszeit ist temperaturabhängig. Den Motor
nicht durchdrehen, bis die Leuchte erlischt.
• Die Motoren 3029 und 4039 sind als Sonderausrüstung
•
Glühkerze bzw. gitterförmiger Luftvorwärmer
CD30925 —UN—23JAN07
•
mit einer Einfachglühkerze (B) ausgerüstet, die in den
Ansaugkrümmer des Zylinderkopfs eingeschraubt ist.
Glühkerze höchstens 30 Sekunden lang einschalten
(Vorwärmposition), dann Motor anlassen.
Die Motoren 4045 und 6068 (außer Vierventil­HPCR­
Ausführung) sind als Sonderausrüstung mit einem
gitterförmigen Luftvorwärmer (A) ausgerüstet, der
zwischen Zylinderkopf und Luftansaugrohr eingebaut
ist.
­ Bei Ausrüstung mit mechanischem Kraftstoffsystem
das Heizelement höchstens 30 Sekunden lang
einschalten (Vorwärmposition), dann Motor anlassen.
­ Bei elektronisch gesteuerten Motoren (DE10, HPCR,
Ausführung mit zwei Ventilen) den Zündschalter
einschalten, aber den Motor NICHT durchdrehen, bevor
die Anzeigeleuchte für den Luftvorwärmer erlischt.
HPCR­Motoren (Ausführung mit vier Ventilen) sind
mit Glühkerzen ausgerüstet (eine Kerze pro Zylinder)
(C). Den Zündschalter einschalten, den Motor jedoch
NICHT durchdrehen, bevor die Anzeigeleuchte für den
Luftvorwärmer erlischt.
Glühkerzen bei HPCR­Motoren (Vierventilausführung)
A—Gitterförmiger
Luftvorwärmer (Motoren
4045 und 6068, Ausführung
ohne HPCR und ohne vier
Ventile)
B—Einfachglühkerze (Motoren
3029 und 4039)
Fortsetz. siehe nächste Seite
15­27
134/264
C—Mehrfachglühkerzen
(HPCR­Motoren,
Vierventilausführung)
DPSG,CD03523,19 ­29­06FEB07­1/3
072709
PN=64
Inbetriebnahme des Motors
Kühlmittelvorwärmer
Den Stecker des Kühlmittelvorwärmers (A) an eine
Stromquelle anschließen (110 oder 220 V).
LX1017768 —UN—24OCT97
Bei einer Außentemperatur von ­15°C (5°F) dauert
der Vorwärmvorgang etwa 2 Stunden. Bei niedrigeren
Temperaturen den Vorwärmvorgang entsprechend
verlängern.
DPSG,CD03523,19 ­29­06FEB07­2/3
Kraftstoffvorwärmer
LX1017708 —UN—09OCT97
Der Kraftstoffvorwärmer (A) schaltet sich je nach
Außentemperatur automatisch ein oder aus.
DPSG,CD03523,19 ­29­06FEB07­3/3
15­28
135/264
072709
PN=65
Inbetriebnahme des Motors
Verwendung einer Hilfsbatterie oder
eines Ladegeräts
TS204 —UN—23AUG88
Eine 12 V Hilfsbatterie kann parallel mit der (den)
Maschinenbatterie(n) geschaltet werden, damit der Motor
bei kaltem Wetter besser anspringt. IMMER verstärkte
Kabel zur Überbrückung verwenden.
RG4678 —UN—14DEC88
ACHTUNG: Entweichendes Batteriegas ist
hochexplosiv. Daher Funken und offene
Flammen von der Batterie fernhalten. Bevor ein
Batterieladegerät angeschlossen oder entfernt
wird, muß es ausgeschaltet werden. Den letzten
Anschluß und das erste Abklemmen eines
Kabels an einem nicht in der Nähe der Batterie
befindlichen Punkt durchführen. Immer das
Minuskabel (–) zuletzt an­ und zuerst abklemmen.
WICHTIG: Batterie(n) immer polrichtig anschließen.
Durch Vertauschen der Polarität wird die
elektrische Anlage beschädigt. Plus immer
mit Plus und Minus mit Masse verbinden. Für
12­V­Systeme immer eine 12­V­Hilfsbatterie
verwenden und für 24­V­Systeme immer
24­V­Hilfsbatterie(n) verwenden.
12­Volt­System
1. Hilfsbatterie(n) so anschließen, daß die benötigte
Spannung für die jeweilige Anlage erreicht wird.
RG4698 —UN—14DEC88
HINWEIS: Um Funkenbildung zu vermeiden,
darauf achten, daß die freien Enden der
Überbrückungskabel NICHT nicht mit dem
Motor in Berührung kommen.
2. Das eine Ende des Überbrückungskabels mit dem
PLUSPOL (+) der Hilfsbatterie verbinden.
3. Das andere Ende des Überbrückungskabels mit dem
PLUSPOL (+) der am Anlasser angeschlossenen
Batterie verbinden.
24­Volt­System
4. Das eine Ende des anderen Überbrückungskabels mit
dem MINUSPOL (–) der Hilfsbatterie verbinden.
A—12­V­Maschinenbatterie(n)
B—12­V­Hilfsbatterie(n)
5. IMMER den Anschlußvorgang abschließen, indem das
MINUSKABEL (–) mit dem Motorrahmen (Masse) an
einer von den Batterien entfernten Stelle verbunden
wird.
C—Verbindungskabel
D—Kabel zum Anlasser
6. Den Motor anlassen. Die Überbrückungskabel
sofort abnehmen, sobald der Motor anspringt.
MINUSKABEL (–) zuerst abklemmen.
DPSG,CD03523,20 ­29­22JAN07­1/1
15­29
136/264
072709
PN=66
Inbetriebnahme des Motors
Motorbetrieb
• Übermäßige Entwicklung von schwarzen Auspuffgasen
• Übermäßiger Kraftstoffverbrauch
• Übermäßiger Ölverbrauch
• Undichte Stellen
Aufwärmen des Motors
Motor im oberen Leerlauf 1 bis 2 Minuten lang laufen
lassen, bevor er belastet wird.
HINWEIS: Diese Vorgehensweise trifft nicht auf
Generatoren zu, die im Bereitschaftsbetrieb
arbeiten, wo der Motor unmittelbar nach Erreichen
der Nenndrehzahl belastet wird.
Empfehlungen für Motoren mit Turbolader
Sollte der Motor unter Last aussetzen, diesen
SOFORT wieder anlassen, um Überhitzen der
Turboladerkomponenten zu vermeiden.
Normalbetrieb
Kühlmitteltemperatur und Öldruck des Motors mit den
unten angegebenen Werten vergleichen:
Motorleerlauf
Motor nicht übermäßig im Leerlauf laufen lassen.
Längerer Leerlaufbetrieb kann dazu führen, daß
die Temperatur des Kühlmittels unter den normalen
Bereich abfällt. Infolgedessen kommt es wegen
unvollständiger Kraftstoffverbrennung zur Verdünnung
des Öls im Kurbelgehäuse und zur Bildung gummiartiger
Ablagerungen an den Ventilen, Kolben und Kolbenringen.
Dies führt außerdem zu schneller Ansammlung von
Motorschlamm und unverbranntem Kraftstoff im
Auspuffsystem. Wenn abzusehen ist, daß ein Motor
länger als 5 Minuten im Leerlauf laufen wird, sollte er
abgestellt und später wieder angelassen werden.
Spezifikation
Mindestöldruck bei
Vollastnenndreh­
1
zahl —Druck................................................ 275 kPa (2,75 bar) (40 psi)
Temperaturbereich des
Kühlmittels—Tempera­
tur.................................................................... 82°—94°C (180°—202°F)
Motor sofort abstellen, wenn die Temperatur des
Kühlmittels über oder der Öldruck unter den angegebenen
Werten liegt, bzw. andere Anzeichen von Fehlfunktionen
vorliegen. Frühzeitige Anzeichen von Motorproblemen
können sein:
HINWEIS: Bei Motoren für Generatorantrieb ist die
Regeleinrichtung fest auf eine bestimmte Drehzahl
eingestellt und ein unterer Leerlaufbereich ist
nicht vorgesehen. Diese Motoren laufen mit
einer geregelten Drehzahl ohne Belastung
(oberer Leerlauf).
• Plötzlicher Leistungsverlust
• Ungewöhnliche Geräusche oder Vibrationen
1
Bei normaler Betriebstemperatur des Öls (115°C; 240°F).
DPSG,CD03523,21 ­29­22JAN07­1/1
Motoren für Bereitschaftsbetrieb
Um sicherzustellen, daß ein Motor im Bereitschaftsbetrieb
voll leistungsfähig bleibt, den Motor anlassen und mit
Nenndrehzahl (mit 50 – 70% Belastung) alle zwei Wochen
30 Minuten lang laufen lassen. Den Motor NICHT längere
Zeit ohne Last laufen lassen.
DPSG,CD03523,22 ­29­22JAN07­1/1
Motor abstellen
2. Den Motor abstellen.
1. Vor dem Abstellen des Motors, diesen mindestens
2 Minuten lang im oberen Leerlauf ohne Belastung
laufen lassen.
DPSG,CD03523,23 ­29­22JAN07­1/1
Änderung der Generatorfrequenz
(1500 1/min) bzw. 60 Hz (1800 1/min). In den Unterlagen
zum Generator sind weitere Informationen enthalten.
Generatoreinheiten, die vom Motor 6068HFU74
angetrieben werden, arbeiten mit zwei Frequenzen: 50 Hz
CD03523,000018C ­29­26JAN07­1/1
15­30
137/264
072709
PN=67
Wartung
Wartungszeiträume beachten
Anhand des Betriebsstundenzählers die Wartungsarbeiten
nach Ablauf der auf den folgenden Seiten angegebenen
Zeiträume durchführen. Bei jeder planmäßigen
Wartung alle vorherigen Wartungsarbeiten zusätzlich
auch durchführen. Aufzeichnungen über die
regelmäßig durchgeführten Wartungen führen;
dazu die entsprechenden Vordrucke im Abschnitt
"Wartungsnachweise" verwenden.
WICHTIG: Die empfohlenen Wartungszeiträume
beziehen sich auf normale Betriebsbe­ din­
gungen. Bei schwierigen Einsatzbedingungen
sind die Wartungszeiträume zu verkürzen.
Bei Nichtbeachtung der Wartungsintervalle
kann es zu Ausfall und dauerhafter Beschä­
digung des Motors kommen.
DPSG,CD03523,24 ­29­22JAN07­1/1
Vorschriftsmäßige Betriebsstoffe verwenden
TS100 —UN—23AUG88
WICHTIG: Zur Wartung eines John Deere­Motors
nur Betriebsstoffe verwenden, die den im
Abschnitt "Betriebsstoffe" aufgeführten
Vorschriften entsprechen.
Fragen über die empfohlenen Betriebsstoffe kann
der John Deere­Motorvertrieb, der Händler oder der
nächste John Deere Ersatzteilversorger beantworten.
Dort sind auch notwendige Zusätze für den Betrieb
unter tropischen, arktischen oder anderen erschwerten
Bedingungen erhältlich.
DPSG,CD03523,25 ­29­22JAN07­1/1
20­1
138/264
072709
PN=68
Wartung
Wartungstabelle
Pos.
10 Std./täg­
lich
1000
2000 Std./ 2500 Std./
Std./jähr­
alle 3
alle 2
lich
Jahre
Jahre
nach
Bedarf
•
Motoröl­ und Kühlmittelstand überprüfen
•
a
Anzeige, Luftfilterverstopfung prüfen
Motoröl und Filter wechseln
500 Std.
•
b
Kraftstoffilter­Einsatz/Einsätze erneuern
•
Riemenspannung und automatische Spannvorrichtung prüfenc
•
•
Ventilspiel prüfen und einstellen
•
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses reinigen
•
Luftansaugsystem einschl. Schläuche und Verbindungen überprüfen
•
Druckprüfung Kühlsystem
•
d
•
•
Schwingungsdämpfer prüfen (6­Zyl.)e
•
Motordrehzahl und Regeleinrichtung (Drehzahlabfall) prüfen
•
f
Kühlsystem entleeren und durchspülen
•
Wasser und Schmutzablagerungen aus dem Kraftstoffilter ablassen
•
Luftfiltereinsatz reinigen (siehe Fußnote a)
•
•
Thermostat und Einspritzdüsen prüfen (Händler aufsuchen)g
•
Glühkerzen bei HPCR­Motoren (Vierventilausführung) prüfen
a
Luftfilter reinigen, wenn Anzeige rot ist. Filtereinsatz nach 6 Reinigungsvorgängen oder einmal jährlich ersetzen.
Öl­ und Filterwechsel nach den ersten 100 Betriebsstunden und danach spätestens alle 500 Betriebsstunden durchführen (siehe
ÖL FÜR DIESELMOTOREN). Öl und Filter mindestens einmal jährlich wechseln.
c
Riemenspannung alle 500 Std. prüfen bei den Motoren 3029 und 4039 und bei den Motoren 4045 und 6068 mit manuellem Riemenspanner.
Automatische Riemenspannvorrichtung (falls vorhanden) alle 1000 Std./jährlich bei den Motoren 4045 und 6068 prüfen.
d
Ventilspiel bei Händler oder Werksvertretung wie folgt einstellen lassen: Bei den Motoren 3029 und 4039 erstmals nach 500
Std., danach alle 1000 Std. Alle 2000 Std. bei den Motoren 4045 und 6068.
e
Schwingungsdämpfer bei Händler oder Werksvertretung alle 4500 Std./5 Jahre austauschen lassen.
f
Bei Verwendung von John Deere COOL­GARD das Kühlsystem alle 2500 Std./3 Jahre entleeren und durchspülen.
Andernfalls dies alle 2000 Std./2 Jahre durchführen.
g
Händler aufsuchen, wenn der Verdacht besteht, daß Thermostat oder Einspritzdüsen defekt sind. Einspritzdüsen alle
5000 Std. und Thermostat alle 10000 Std. austauschen.
b
DPSG,CD03523,26 ­29­25JAN07­1/1
20­2
139/264
072709
PN=69
Wartung/Täglich oder alle 10 Stunden
CD30754 —UN—26AUG99
CD30753 —UN—26AUG99
Tägliche Prüfungen vor dem Anlassen
Motoren 3029 und 4039
CD30755 —UN—24SEP99
FD000047 —UN—13MAR96
Motoren 4045 und 6068
TÄGLICH VOR DEM ERSTEN ANLASSEN des Motors
folgende Prüfungen durchführen:
DIESELMOTOREN). Öl an der Einfüllöffnung der
Zylinderkopfhaube (B) nachfüllen.
WICHTIG: KEIN Öl nachfüllen, bevor der Ölstand
UNTER die Markierung "ADD" abgesunken ist.
WICHTIG: Der Ölstand darf NICHT über dem
Bereich mit dem Rautenmuster liegen.
Ölstände innerhalb des Rautenmusters
liegen im normalen Bereich.
1. Motorölstand mit dem Meßstab (A) prüfen. Nach
Bedarf Öl nachfüllen; die Viskosität muß der
jeweiligen Jahreszeit entsprechen (siehe ÖL FÜR
Fortsetz. siehe nächste Seite
25­1
140/264
DPSG,CD03523,27 ­29­07FEB07­1/4
072709
PN=70
TS281 —UN—23AUG88
CD30756 —UN—26AUG99
Wartung/Täglich oder alle 10 Stunden
2.
Kühlerverschlußdeckel (E) abnehmen und
Kühlmittelstand prüfen. Das Kühlmittel sollte bis
zum unteren Ende des Einfüllstutzens reichen.
Bei zu niedrigem Kühlmittelstand den Kühler mit
vorgeschriebenem Kühlmittel auffüllen (siehe
KÜHLMITTEL FÜR DIESELMOTOREN). Das
gesamte Kühlsystem auf Leckstellen prüfen.
ACHTUNG: Unter Druck entweichendes Kühlmittel
kann schwere Verbrennungen verursachen.
Der Deckel darf nur bei kaltem Motor entfernt
werden, oder wenn dieser nur noch so warm
ist, daß man ihn mit bloßen Händen anfassen
kann. Verschlußdeckel zunächst nur bis zum
Anschlag drehen, um den Druck abzulassen.
Erst danach den Deckel ganz abnehmen.
DPSG,CD03523,27 ­29­07FEB07­2/4
3.
Wenn der Luftfilter ein Staubablaßventil (C)
hat, Spitze des Ventils zusammendrücken, um
angesammelte Schmutzpartikel zu entfernen.
RG4687 —UN—20DEC88
4. Anzeige für Luftfilterverschmutzung (D) prüfen. Ist die
Anzeige rot, muß der Luftfilter gesäubert werden.
WICHTIG: Das höchstzulässige Vakuum im Luftfilter
beträgt 6,25 kPa (0,06 bar; 1 psi) (25 in. WS). Ein
verstopfter Luftfilter verursacht ein übermäßiges
Vakuum und verringert die Luftzufuhr zum Motor.
5. Motorraum sorgfältig überprüfen.
CD30757 —UN—26AUG99
HINWEIS: Alle Anschlüsse, Schutzkappen und Stopfen
sauberwischen, bevor mit Wartungsarbeiten
begonnen wird. Dies verringert die Möglichkeit
einer Verschmutzung des Systems
Fortsetz. siehe nächste Seite
25­2
141/264
DPSG,CD03523,27 ­29­07FEB07­3/4
072709
PN=71
Wartung/Täglich oder alle 10 Stunden
6.
CD30929 —UN—07FEB07
HINWEIS: Motoren mit mechanischem Kraftstoffsystem
sind mit einem Kraftstoffilter ausgerüstet,
während bei elektronisch gesteuerten Motoren
(mit Kraftstoffsystem DE10 und HPCR)
zwei Kraftstoffilter vorhanden sind (Vor­ und
Hauptfilter). Außerdem können die elektronisch
gesteuerten Motoren mit einem Wassersensor
an den Kraftstoffiltern ausgerüstet sein. Eine
Anzeigeleuchte am Armaturenbrett weist den
Benutzer darauf hin, daß das Wasser aus dem
Filtertopf abgelassen werden muß.
Die Kraftstoffilter (C) und (D) wie folgt auf Wasser oder
Schmutz prüfen:
Kraftstoffilter entleeren
a. Ablaßstopfen (A) am Filterboden bzw. Filtertopf um
zwei oder drei Umdrehungen lösen.
A—Ablaßstopfen
B—Entlüftungsstopfen
b. Entlüftungsstopfen (B) um zwei volle Umdrehungen
lösen und das Wasser in einen geeigneten Behälter
ablassen.
C—Kraftstoffvorfilter
D—Kraftstoffhauptfilter
d. Das Kraftstoffsystem entlüften.
c. Sobald Kraftstoff austritt, Ablaßstopfen fest
anziehen.
DPSG,CD03523,27 ­29­07FEB07­4/4
25­3
142/264
072709
PN=72
Wartung/Alle 500 Stunden
Motoröl und ­filter wechseln
CD30758 —UN—26AUG99
WICHTIG: Eine einwandfreie Filterung des
Öls ist entscheidend für eine gute
Schmierung. Filter regelmäßig wechseln.
Ausschließlich Filter verwenden, die den
John­Deere­Spezifikationen entsprechen.
HINWEIS: Motoröl­ und ­filterwechsel erstmals
spätestens nach 100 Stunden vornehmen, danach
alle 500 Stunden. Öl und Filter mindestens
einmal jährlich wechseln.
1. Motor zum Anwärmen des Öles etwa 5 Minuten laufen
lassen. Motor abstellen.
2. Ölablaßventil (A) an der Ölwanne öffnen.
3. Motoröl ablassen, so lange es warm ist.
Fortsetz. siehe nächste Seite
30­1
143/264
DPSG,CD03523,29 ­29­01JUL09­1/3
072709
PN=73
CD30760 —UN—26AUG99
CD30926 —UN—30JAN07
Wartung/Alle 500 Stunden
Neue Dichtung des Filtereinsatzes einölen
CD30759A —UN—29JAN07
RG11617 —UN—24OCT01
Ölfilter bei den Motoren 3029 und 4039
Ölfilterdichtungen
Ölfilter bei den Motoren 4045 und 6068
4. Ölfilter ersetzen
• Motoren 3029 und 4039
RG11618 —UN—24OCT01
a. Ölfiltereinsatz (B) mit einem passenden
Filterschlüssel ausbauen und entsorgen.
b. Die neue Dichtung (C) einölen und einen neuen
Filtereinsatz einbauen. Filter mit der Hand
anziehen, siehe Anweisungen auf dem Filter.
Wenn keine Werte angegeben sind, den Einsatz
ungefähr um eine 3/4 – 1­1/4 Drehung anziehen,
nachdem die Dichtung das Filtergehäuse berührt.
Filter NICHT zu fest anziehen.
Filter und Filterkopf
• Motoren 4045 und 6068
a. Den Ölfiltereinsatz (A) mit einem geeigneten
Filterschlüssel ausbauen und entsorgen.
b. Sauberes Motoröl auf die innere (B) und äußere
(C) Dichtung und auf das Filtergewinde auftragen.
c. Beide Dichtflächen des Filterkopfes (D, E) mit
einem sauberen Tuch abwischen. Sicherstellen,
daß sich die Kerben in der Staubdichtung (F)
richtig in den Schlitzen im Gehäuse befinden. Die
Staubdichtung ersetzen, wenn sie beschädigt ist.
d. Den Ölfilter von Hand aufschrauben und
festziehen, bis er fest an der Staubdichtung (F)
anliegt. Schrauben NICHT zu fest anziehen.
A—Ölfiltereinsatz
B—Innere Dichtung
C—Äußere Dichtung
D—Dichtfläche
E—Dichtfläche
F— Staubdichtung
5. Ölablaßventil an der Ölwanne schließen.
Fortsetz. siehe nächste Seite
30­2
144/264
DPSG,CD03523,29 ­29­01JUL09­2/3
072709
PN=74
Öleinfüllöffnung an der Zylinderkopfhaube
Öleinfüllstutzen seitlich am Motor
Das Kurbelgehäuse des Motors über die Öffnung an
der Zylinderkopfhaube (C) oder seitlich am Motor (D)
mit dem vorgeschriebenen John Deere­Motoröl füllen.
Zur Bestimmung des korrekten Motoröls siehe ÖL
FÜR DIESELMOTOREN.
FD000047 —UN—13MAR96
6.
CD30927 —UN—01FEB07
CD30761 —UN—24SEP99
Wartung/Alle 500 Stunden
Die vorgeschriebene Menge des einzufüllenden Öls
ist im Abschnitt "Technische Angaben" zu finden.
HINWEIS: Die Motorölfüllmengen können geringfügig
variieren. Kurbelgehäuse IMMER entweder
bis zur Markierung "Full" oder bis zum Bereich
des Rautenmusters am Meßstab füllen (je nach
Meßstab). NICHT ZUVIEL Öl einfüllen.
Ölmeßstab
7. Den Motor anlassen und laufenlassen, um ihn auf
mögliche Leckstellen zu prüfen.
8. Motor abstellen und nach 10 Minuten Ölstand
kontrollieren. Falls erforderlich, Öl nachfüllen.
DPSG,CD03523,29 ­29­01JUL09­3/3
30­3
145/264
072709
PN=75
Wartung/Alle 500 Stunden
CD30930 —UN—07FEB07
X9811 —UN—23AUG88
Kraftstoffilter­Einsatz/Einsätze erneuern
Kraftstoffilter
A—Sicherungsring
B—Kraftstoffhauptfilter
C—Ablaßstopfen
D—Entlüftungsstopfen
E—Wasserabscheidebehälter
F— Kraftstoffvorfilter
3. Sicherungsring (A) gut festhalten und ihn 1/4
Drehung im Uhrzeigersinn drehen. Den Ring mit dem
Filtereinsatz (B) entfernen.
ACHTUNG: Austretende Hochdruckflüssigkeiten
können die Haut durchdringen und schwere
Verletzungen verursachen. Druck ablassen,
bevor Kraftstoffleitungen oder andere Leitungen
gelöst werden. Bevor der Druck in der Anlage
wieder aufgebaut wird, sich vergewissern, daß
alle Leitungsverbindungen dicht sind. Hände und
Körper von Öffnungen und Düsen fernhalten,
aus denen Flüssigkeit unter Druck austritt. Mit
einem Stück Karton oder Papier nach Leckstellen
suchen. Nicht die Hände verwenden.
WICHTIG: Den alten Kraftstoff nicht in den neuen
Filter schütten. Dies könnte zu Störungen
der Kraftstoffeinspritzung führen.
Mit dem neuen Einsatz wird ein Stopfen
mitgeliefert, um den gebrauchten Einsatz
zu verschließen.
4. Prüfen, ob der Filtersockel sauber ist. Nach Bedarf
reinigen.
Jede Flüssigkeit, die in die Haut eindringt,
muß innerhalb weniger Stunden von einem
sachkundigen Arzt chirurgisch entfernt werden,
da sie sonst Wundbrand verursachen könnte.
Ärzte, die damit nicht vertraut sind, sollten
sich die entsprechenden Informationen von
einer kompetenten medizinischen Quelle
besorgen. Diese Informationen sind auch
vom Deere & Company Medical Department
in Moline, Illinois zu erhalten.
HINWEIS: Die Nasen am Filtergehäuse müssen zum
vorschriftsmäßigen Einbau genau auf die Schlitze
im Sockel ausgerichtet werden.
5. Neuen Filter trocken am Sockel anbringen. Darauf
achten, daß der Filter richtig ausgerichtet ist und
fest auf dem Sockel sitzt. Zum Ausrichten kann es
notwendig sein, den Filter zu drehen.
HINWEIS: Motoren mit mechanischem Kraftstoffsystem
sind mit einem Kraftstoffilter ausgerüstet, während
bei elektronisch gesteuerten Motoren (DE10 und
HPCR) zwei Kraftstoffilter vorhanden sind (Vor­
und Hauptfilter). Vor­ und Hauptfilter müssen
gleichzeitig ausgewechselt werden.
6. Sicherungsring auf den Sockel aufsetzen, wobei
darauf geachtet werden muß, daß die Staubdichtung
richtig im Filtersockel sitzt. Den Ring von Hand
festziehen (ungefähr 1/3 Umdrehung), bis er mit einem
Klickgeräusch einrastet. Den Sicherungsring NICHT
zu fest anziehen.
1. Kraftstoffilter und die Umgebung gründlich reinigen.
HINWEIS: Der Filter ist korrekt eingebaut, wenn
ein Klicken zu hören und ein Nachgeben des
Sicherungsrings zu spüren ist.
2. Ablaßstopfen (C) lösen und Kraftstoff in einen
geeigneten Behälter ablassen.
7. Das Kraftstoffsystem entlüften.
HINWEIS: Wenn der Sicherungsring beim Drehen
angehoben wird, kann er leichter an den
Nasen vorbeigeführt werden.
DPSG,CD03523,30 ­29­07FEB07­1/1
30­4
146/264
072709
PN=76
Wartung/Alle 500 Stunden
Riemen prüfen (Motoren 3029 und 4039)
1. Riemen auf Risse, ausgefranste oder überdehnte
Stellen prüfen. Nach Bedarf ersetzen.
CD30644 —UN—04MAY98
2. Riemenspannung mit einer der folgenden Methoden
prüfen:
a) Mit Spannungsmeßgerät JDG529 (A)
Spezifikation
Riemenspan­
nung—Neuer Riemen..................................... 578—622 N (130—140 lb)
Gebrauchter Riemen ......................................... 378—423 N (85—94 lb)
HINWEIS: Nach zehnminütigem Betrieb werden
Riemen als gebraucht angesehen.
CD30645 —UN—04MAY98
b) Mit Spannungsprüfer (B) und Lineal (C)
Bei einer Belastung von 89 N (20 lb) in der Mitte
zwischen den Riemenscheiben muß sich der Riemen
19 mm (0.75 in.) durchdrücken lassen.
3. Muß nachgespannt werden, Befestigungsmuttern (D)
und (E) des Drehstromgenerators lösen. Rahmen
des Drehstromgenerators nach außen ziehen, bis der
Riemen richtig gespannt ist.
WICHTIG: Nicht gegen den hinteren Rahmen des
Drehstromgenerators drücken. Riemen nicht
spannen oder lösen, solange sie heiß sind.
4. Befestigungsschrauben des Drehstromgeneratorrah­
mens fest anziehen.
A—Spannungsmeßgerät
JDG529
B—Spannungsprüfer
C—Lineal
CD30646 —UN—04MAY98
5. Motor 10 Minuten lang laufen lassen und dann die
Riemenspannung erneut prüfen.
D—Obere Mutter
E—Untere Mutter
DPSG,CD03523,31 ­29­30JAN07­1/1
30­5
147/264
072709
PN=77
Wartung/Alle 500 Stunden
Riemen prüfen (Motoren 4045 und 6068
mit manueller Spannvorrichtung)
Die Riemen auf Risse, ausgefranste oder überdehnte
Stellen prüfen. Nach Bedarf ersetzen.
RG9132 —UN—04OCT99
HINWEIS: Die Einstellung des Riemens kann an einer
Meßlehre abgelesen werden, die an der oberen
Kante der Drehstromgeneratorhalterung
eingeschlagen ist.
1. Sechskantschrauben (B) und (C) lösen.
2. Drehstromgenerator im Langloch verschieben,
bis der Riemen nicht mehr durchhängt. Eine
Referenzmarkierung (D) auf Höhe der Raste (E) in der
oberen Drehstromgeneratorhalterung einritzen.
Manuelle Riemenspannvorrichtung bei Motoren 4045 und 6068
WICHTIG: Nicht gegen den hinteren Rahmen des
Drehstromgenerators drücken.
CD30843 —UN—10JAN03
3. Den Drehstromgeneratorrahmen vorn nach außen
drücken und dadurch Riemen spannen; dabei die
Meßlehre (A) beachten. Einen gebrauchten Riemen
eine Einheit an der Lehre dehnen, einen neuen
Riemen 1,5 Einheiten.
4. Die Sechskantschrauben (B) und (C) festziehen.
A—Meßlehre für Riemenspan­
nung
B—Sechskantschraube
C—Sechskantschraube
D—Referenzmarkierung
E—Raste in oberer Drehstrom­
generatorhalterung
Referenzmarkierungen
DPSG,CD03523,57 ­29­30JAN07­1/1
30­6
148/264
072709
PN=78
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses
reinigen
Beim Betrieb unter staubigen Bedingungen muß das
Entlüftungsrohr häufiger gereinigt werden.
CD30773 —UN—27AUG99
1. Das Kurbelgehäuse­Entlüftungsrohr (A) entfernen und
reinigen.
2. Das Entlüftungsrohr einbauen. Darauf achten, daß
der O­Ring richtig in der Bohrung für das Winkelstück
in der Zylinderkopfhaube sitzt. Die Schlauchschelle
fest anziehen.
DPSG,CD03523,32 ­29­22JAN07­1/1
CD30762 —UN—27AUG99
Luftansaugsystem prüfen
WICHTIG: Das Luftansaugsystem darf nicht undicht
sein. Jede undichte Stelle, so klein sie auch
sein mag, kann zu Motorversagen führen,
welches durch schmirgelnden Schmutz
oder Staub verursacht wird, der in das
Luftansaugsystem gelangt.
2. Leitungsverbindungen (A) am Luftfilter, Motor,
Turbolader (falls vorhanden) und Luft­zu­Luft­Kühler
prüfen. Die Schellen nach Bedarf festziehen.
3. Funktion der Anzeige für Luftfilterverstopfung (B)
prüfen. Die Anzeige nach Bedarf ersetzen.
1. Alle Ansaugschläuche (Rohre) auf Risse prüfen. Nach
Bedarf ersetzen.
Fortsetz. siehe nächste Seite
35­1
149/264
DPSG,CD03523,33 ­29­22JAN07­1/2
072709
PN=79
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
4.
Wenn der Motor ein Staubablaßventil (C) hat, Ventil
unten am Luftfilter auf Risse oder Verstopfung
untersuchen. Nach Bedarf ersetzen.
RG4687 —UN—20DEC88
5. Gegebenenfalls Luftfilterwartung durchführen.
DPSG,CD03523,33 ­29­22JAN07­2/2
Automatische Riemenspannvorrichtung
prüfen (Motoren 4045 und 6068)
RG8098 —UN—18NOV97
Riemenantriebssysteme mit automatischen,
federbelasteten Riemenspannvorrichtungen können
weder eingestellt noch repariert werden. Diese
automatischen Riemenspannvorrichtungen sollen
die vorgeschriebene Spannung über die gesamte
Lebensdauer des Riemens aufrechterhalten. Entspricht
die Federspannung der Spannvorrichtungen nicht
dem vorgeschriebenen Wert, muß die komplette
Spannvorrichtung ersetzt werden.
• Riemenverschleiß prüfen
Spannvorrichtung, ältere Ausführung
A—Anschlag des
Schwenkarms
RG13744 —UN—11NOV04
Der Riemenspanner arbeitet innerhalb des
Bewegungsbereichs des Arms, der von den
Gußanschlägen (A) und (B) begrenzt wird, wenn
Riemen mit vorgeschriebener Länge und Form
verwendet werden. Wenn der Anschlag am
Schwenkarm (A) gegen den festen Anschlag (B)
schlägt, Halterungen von Drehstromgenerator,
Riemenspannvorrichtung, Spannrolle usw. prüfen
sowie die Riemenlänge kontrollieren. Gegebenenfalls
Riemen ersetzen (siehe "Antriebslriemen von
Lüfter/Drehstromgenerator ersetzen").
B—Fester Gußanschlag
Spannvorrichtung, neuere Ausführung
Fortsetz. siehe nächste Seite
35­2
150/264
DPSG,CD03523,34 ­29­30JAN07­1/2
072709
PN=80
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
• Federspannung des Riemenspanners prüfen
RG7977 —UN—14NOV97
Ein Prüfgerät für die Riemenspannung liefert bei
automatischen Spannvorrichtungen kein genaues
Meßergebnis. Deshalb die Federspannung mit einem
Drehmomentschlüssel wie folgt messen:
a. Die Riemenspannung mit einem Stemmeisen und
Steckschlüsseleinsatz am Spannarm aufheben.
Riemen von den Riemenscheiben abnehmen.
b. Spannarm entspannen und Stemmeisen entfernen.
c. Eine Markierung (A) wie abgebildet am Schwenkarm
des Riemenspanners anbringen.
d. In einem Abstand von 21 mm (0.83 in.) von
Markierung (A) eine Markierung (B) an der Halterung
der Spannvorrichtung anbringen.
Markierungen auf Riemenspanner
RG12054 —UN—08JAN02
HINWEIS: Bei älteren Motoren wird eine
Spannrollenschraube mit LINKSGEWINDE
verwendet, während bei neueren Motoren
eine Vierkantöffnung (12,7 mm; 1/2 in.) in
der Spannvorrichtung vorhanden ist.
e. Einen Drehmomentschlüssel wie abgebildet so an
der Spannrollenschraube bzw. der Vierkantöffnung
ansetzen, daß dieser auf die Mitte der Rolle und der
Spannvorrichtung ausgerichtet ist. Den Schwenkarm
mit einem Drehmomentschlüssel verdrehen, bis die
Markierungen (A) und (B) übereinstimmen.
f. Den mit dem Drehmomentschlüssel ermittelten Wert
mit dem unten angegebenen Wert vergleichen. Falls
erforderlich, Spannvorrichtung austauschen.
Markierungen ausrichten
A—Markierung auf dem
Schwenkarm
Spezifikation
Druckfeder—Kraft............................................ 18—22 N∙m (13—16 lb­ft)
B—Markierung an Halterung
des Riemenspanners
DPSG,CD03523,34 ­29­30JAN07­2/2
Motorventilspiel prüfen und einstellen
(Motoren 3029 und 4039)
CD30544 —UN—19MAY98
HINWEIS: Das Ventilspiel muß erstmals nach
500 Stunden eingestellt werden, danach
alle 1000 Stunden.
Motorventilspiel wie nachfolgend beschrieben einstellen
oder bei Händler oder Werksvertretung einstellen lassen.
1. Zylinderkopfhaube und Entlüftungsrohr des
Kurbelgehäuses abnehmen.
2. Mit Drehwerkzeug JDE83 oder JDG820 (A)
Schwungrad in Laufrichtung drehen (im Uhrzeigersinn
von der Wasserpumpe aus gesehen) bis Kolben
Nr.1 (Kühlerseite) den oberen Totpunkt (O.T.) im
Verdichtungshub erreicht. Einstellungsstift JDE81­4
oder JDG1571 (B) in Schwungradbohrung stecken.
Fortsetz. siehe nächste Seite
35­3
151/264
DPSG,CD03523,35 ­29­31JAN07­1/2
072709
PN=81
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
3.
Ventilspiel prüfen und auf folgende Werte einstellen:
CD30545 —UN—19MAY98
Spezifikation
Ventilspiel (bei kaltem
Motor)—Einlaß.......................................................... 0,35 mm (0.014 in.)
Auslaß ...................................................................... 0,45 mm (0.018 in.)
HINWEIS: Wenn die Kipphebelwelle eine Einstellschraube
mit Kontermutter (A) besitzt, diese mit 27 N∙m
(20 lb­ft) anziehen, nachdem das Ventilspiel
eingestellt wurde.
4. Zylinderkopfhaube und Entlüftungsrohr des
Kurbelgehäuses wieder einbauen.
• Dreizylindermotor:
HINWEIS: Die Zündfolge ist 1­2­3.
RG6307 —UN—03AUG92
a. Kolben Nr. 1 am O.T. (Verdichtungshub) feststellen
(D).
b. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 1 und 2 sowie der
Einlaßventile Nr. 1 und 3 einstellen.
c. Schwungrad um 360° drehen. Kolben Nr. 1 am O.T.
(Auslaßhub) feststellen (E).
d. Ventilspiel des Auslaßventils Nr. 3 und des
Einlaßventils Nr. 2 einstellen.
• Vierzylindermotor:
HINWEIS: Die Zündfolge ist 1­3­4­2.
D—Kolben Nr. 1 am O.T. des
Verdichtungshubs
E—Kolben Nr. 1 am O.T. des
Auslaßhubs
A—Motorvorderseite
B—Kolben Nr. 1 am O.T. des
Verdichtungshubs
C—Kolben Nr. 4 am O.T. des
Verdichtungshubs
E—Auslaßventil
I— Einlaßventil
RG4776 —UN—31OCT97
A—Motorvorderseite
B—Auslaßventil
C—Einlaßventil
CD30549 —UN—16JUN98
a. Den Kolben Nr. 1 am OT des Verdichtungshubs (B)
feststellen.
b. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 1 und 3 sowie der
Einlaßventile Nr. 1 und 2 einstellen.
c. Schwungrad um 360° drehen. Den Kolben Nr. 4 am
OT des Verdichtungshubs (C) feststellen.
d. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 2 und 4 sowie der
Einlaßventile Nr. 3 und 4 einstellen.
DPSG,CD03523,35 ­29­31JAN07­2/2
35­4
152/264
072709
PN=82
Wartung/1000 Stunden/Jährlich
RG6558 —UN—20JAN93
RG6557 —UN—20JAN93
Druckprüfung Kühlsystem
Prüfung des Kühlerverschlußdeckels
Prüfung des Kühlsystems
Prüfung des Kühlsystems
ACHTUNG: Explosionsartiges Freisetzen
von Flüssigkeit aus dem unter Druck
stehenden Kühlsystem kann zu schweren
Verbrühungen führen.
HINWEIS: Den Motor für eine Prüfung des gesamten
Kühlsystems warmlaufen lassen.
Motoren abstellen. Der Kühlerverschlußdeckel
darf nur noch so warm sein, daß man ihn mit
bloßen Händen anfassen kann. Verschlußdeckel
zunächst nur bis zum Anschlag drehen, um
den Druck abzulassen. Erst danach den
Deckel ganz abnehmen.
1. Alle Motoren abkühlen lassen, dann den
Kühlerverschlußdeckel vorsichtig entfernen.
2. Den Kühler bis zum normalen Stand mit Kühlmittel
füllen.
WICHTIG: Das Kühlsystem darf KEINEM übermäßigen
Druck ausgesetzt werden, weil Kühler und
Schläuche dadurch beschädigt werden können.
Prüfung des Kühlerverschlußdeckels
1. Den Kühlerverschlußdeckel abnehmen und wie
gezeigt an Prüfgerät D05104ST anschließen.
3. Das Prüfgerät mit dem Adapter am Einfüllstutzen
des Kühlers anschließen. Das Kühlsystem mit Druck
beaufschlagen gemäß dem für den Verschlußdeckel
angegebenen Wert.
2. Den Verschlußdeckel mit dem angegebenen Druck
beaufschlagen. Der Verschlußdeckel ist in Ordnung,
wenn der Druck 10 Sekunden lang im normalen
Bereich gehalten wird.
4. Während das Kühlsystem unter Druck steht, alle
Schlauchverbindungen, den Kühler und den gesamten
Motor auf Leckage prüfen.
Wenn der Manometer den Druck nicht hält,
Kühlerverschlußdeckel ersetzen.
Wenn Leckstellen gefunden werden, die erforderlichen
Reparaturen durchführen und erneut eine
Druckprüfung des Systems durchführen.
Spezifikation
Kalibrierung des
Kühlerverschluß­
deckels—Druck................................................. 70 kPa (0,7 bar) (10 psi)
mindestens 10 Sekunden lang
Wenn keine Leckage festgestellt wird, der
Manometer dennoch einen Druckabfall anzeigt, so ist
möglicherweise ein Teil im Inneren des Systems oder
die Zylinderkopfdichtung undicht. Dieses Problem
umgehend vom Motorvertragshändler oder von der
Vertragswerkstatt beheben lassen.
3. Verschlußdeckel vom Prüfgerät entfernen, um 180°
drehen und Verschlußdeckel nochmals prüfen, um
Messung zu bestätigen.
CD03523,00000EC ­29­22JAN07­1/1
35­5
153/264
072709
PN=83
Wartung/2000 Stunden/Alle 2 Jahre
Motorventilspiel prüfen und einstellen
(Motoren 4045 und 6068)
Motorventilspiel wie nachfolgend beschrieben einstellen
oder bei Händler oder Werksvertretung einstellen lassen.
CD30544 —UN—19MAY98
1. Zylinderkopfhaube und Entlüftungsrohr des
Kurbelgehäuses abnehmen.
2. Mit Drehwerkzeug JDE83 oder JDG820 (A)
Schwungrad in Laufrichtung drehen (im Uhrzeigersinn
von der Wasserpumpe aus gesehen) bis Kolben
Nr.1 (Kühlerseite) den oberen Totpunkt (O.T.) im
Verdichtungshub erreicht. Einstellungsstift JDE81­4
(B) in Schwungradbohrung stecken.
Fortsetz. siehe nächste Seite
40­1
154/264
DPSG,CD03523,36 ­29­31JAN07­1/2
072709
PN=84
Wartung/2000 Stunden/Alle 2 Jahre
3.
Ventilspiel prüfen und auf folgende Werte einstellen:
RG7409 —UN—06AUG96
Spezifikation
Ventilspiel (bei kaltem
Motor)—Einlaß.......................................................... 0,35 mm (0.014 in.)
Auslaß ...................................................................... 0,45 mm (0.018 in.)
4. Müssen die Ventile eingestellt werden,
Sicherungsmutter an der Einstellschraube der
Kipphebelwelle lösen. Einstellschraube drehen, bis
die Fühlerlehre mit leichtem Widerstand bewegt
werden kann. Damit sich die Einstellschraube nicht
drehen kann, diese mit einem Schraubenzieher
festhalten, während die Sicherungsmutter mit 27 N∙m
(20 lb­ft) angezogen wird. Nach dem Festziehen der
Sicherungsmutter das Spiel erneut prüfen. Das Spiel
bei Bedarf erneut einstellen.
RG4776 —UN—31OCT97
5. Zylinderkopfhaube und Entlüftungsrohr des
Kurbelgehäuses wieder einbauen.
• Vierzylindermotor:
HINWEIS: Die Zündfolge ist 1­3­4­2.
a. Den Kolben Nr. 1 am OT des Verdichtungshubs (B)
feststellen.
b. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 1 und 3 sowie der
Einlaßventile Nr. 1 und 2 einstellen.
c. Schwungrad um 360° drehen. Den Kolben Nr. 4 am
OT des Verdichtungshubs (C) feststellen.
d. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 2 und 4 sowie der
Einlaßventile Nr. 3 und 4 einstellen.
• Sechszylindermotor:
A—Motorvorderseite
B—Kolben Nr. 1 am O.T. des
Verdichtungshubs
C—Kolben Nr. 4 am O.T. des
Verdichtungshubs
E—Auslaßventil
I— Einlaßventil
A—Motorvorderseite
B—Kolben Nr. 1 am O.T. des
Verdichtungshubs
C—Kolben Nr. 6 am O.T. des
Verdichtungshubs
E—Auslaßventil
I— Einlaßventil
HINWEIS: Die Zündfolge ist 1­5­3­6­2­4.
RG4777 —UN—31OCT97
a. Den Kolben Nr. 1 am OT des Verdichtungshubs (B)
feststellen.
b. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 1, 3 und 5 sowie der
Einlaßventile Nr. 1, 2 und 4 einstellen.
c. Schwungrad um 360° drehen. Den Kolben Nr. 6 am
OT des Verdichtungshubs (C) feststellen.
d. Ventilspiel der Auslaßventile Nr. 2, 4 und 6 sowie der
Einlaßventile Nr. 3, 5 und 6 einstellen.
DPSG,CD03523,36 ­29­31JAN07­2/2
40­2
155/264
072709
PN=85
Wartung/2000 Stunden/Alle 2 Jahre
Motordrehzahl prüfen (bei mechanischem
Kraftstoffsystem)
CD30763 —UN—24SEP99
HINWEIS: Die meisten Motoren, die zum Antrieb
von Generatoren bestimmt sind (1500 1/min
für 50 Hz oder 1800 1/min für 60 Hz) laufen
ausschließlich im oberen Leerlaufbereich und
haben deshalb keinen unteren Leerlauf.
Spezifikation
Oberer Leerlauf—Gene­
rator für 50 Hz.............................................................1550—1580 1/min
Generator für 60 Hz....................................................1865—1890 1/min
HINWEIS: Die obere Drehzahl wurde im Werk eingestellt
und danach die Einstellschraube (A) versiegelt, um
eine Verstellung zu verhindern. Die Einstellung des
oberen Leerlaufs kann nur von einer autorisierten
Werkstatt vorgenommen werden.
A—Einstellschraube für oberen
Leerlauf
DPSG,CD03523,38 ­29­31JAN07­1/1
Ungleichförmigkeitsgrad des Reglers
einstellen (bei mechanischem
Kraftstoffsystem)
CD30764 —UN—24SEP99
1. Den Motor warmlaufen lassen, bis die normale
Betriebstemperatur erreicht ist.
2. Motor im oberen Leerlauf laufen lassen.
3. Motor voll belasten.
4. Wenn die angegebene Motorleistung nicht
erreicht wird, Schraube (B) drehen, um den
Ungleichförmigkeitsgrad so einzustellen, daß die
gewünschte Motorleistung erreicht wird.
HINWEIS: Wenn nach Wegnahme der Belastung der
Motor ungleichmäßig läuft, Schraube (B) im
Uhrzeigersinn drehen, bis dies aufhört.
B—Einstellschraube für
Ungleichförmigkeitsgrad
des Reglers
DPSG,CD03523,39 ­29­31JAN07­1/1
40­3
156/264
072709
PN=86
Wartung/2000 Stunden/Alle 2 Jahre
Schwingungsdämpfer der Kurbelwelle
prüfen (6­Zyl. Motoren)
1. Riemen entfernen (auf der Abbildung sind sie schon
abgenommen).
RG8018 —UN—15JAN99
2. Den Schwingungsdämpfer mit beiden Händen
festhalten und prüfen, ob er sich nach rechts oder
links drehen läßt. Ist eine Drehung spürbar, ist der
Schwingungsdämpfer defekt und muß ersetzt werden.
WICHTIG: Der Schwingungsdämpfer kann nicht
repariert werden und sollte nach jeweils
4500 Betriebsstunden bzw. alle fünf Jahre (je
nachdem, was zuerst eintritt) ersetzt werden.
RG7508 —UN—23NOV97
3. Die radiale Unrundheit des Schwingungsdämpfers
kann geprüft werden, indem eine Meßuhr so
angebracht wird, daß die Fühlerspitze am äußeren
Umfang des Dämpfers anliegt.
4. Kurbelwelle bei betriebswarmem Motor mit dem
Drehwerkzeug JDG820 oder JDE83 durchdrehen.
5. Die Anzeige der Meßuhr notieren. Wenn die
Unrundheit die unten angegebenen Werte
überschreitet, Schwingungsdämpfer austauschen.
Spezifikation
Schwingungsdämp­
fer—Höchstzulässige
radiale Unrundheit..................................................... 1,50 mm (0.060 in.)
DPSG,CD03523,40 ­29­22JAN07­1/1
40­4
157/264
072709
PN=87
Wartung/2500 Stunden/Alle 3 Jahre
Kühlsystem entleeren und durchspülen
HINWEIS: Bei Verwendung von John Deere COOL­GARD
das Kühlsystem alle 2500 Std./3 Jahre entleeren
und durchspülen. Andernfalls dies alle 2000
Std./2 Jahre durchführen.
TS281 —UN—23AUG88
ACHTUNG: Unter Druck entweichendes Kühlmittel
kann schwere Verbrennungen verursachen.
Deshalb vor Wartungsarbeiten Motor abstellen.
Der Kühlerverschlußdeckel darf nur noch so warm
sein, daß man ihn mit bloßen Händen anfassen
kann. Verschlussdeckel zunächst nur bis zum
Anschlag drehen, um den Druck abzulassen;
erst danach den Deckel ganz abnehmen.
DPSG,CD03523,41 ­29­15JUL09­1/5
1. Kühlerverschlußdeckel langsam öffnen.
RG4894 —UN—14DEC88
2. Ablaßstopfen (A) am Motorblock entfernen.
DPSG,CD03523,41 ­29­15JUL09­2/5
ZX016192 —UN—11JAN99
3. Bei POWERTech Motoren, Ablaßstopfen (B) im
Ölkühlergehäuse entfernen.
Fortsetz. siehe nächste Seite
45­1
158/264
DPSG,CD03523,41 ­29­15JUL09­3/5
072709
PN=88
Wartung/2500 Stunden/Alle 3 Jahre
4. Ablaßventil (C) am Kühler öffnen. Kühlmittel
vollständig aus dem Kühler ablassen.
5. Danach alle Ablaßöffnungen wieder verschließen.
CD30765 —UN—27AUG99
6. Kühlsystem mit sauberem Wasser auffüllen. Motor
laufen lassen, bis das Wasser durch das Thermostat
fließt, damit möglicherweise vorhandener Rost oder
Schmutzablagerungen aufgewirbelt werden.
7. Motor abstellen und sofort das Wasser aus dem
System ablassen, damit sich Rost und Schmutz nicht
wieder ablagern können.
8. Nach dem Ablassen des Wassers, alle Ablaßöffnungen
schließen und das Kühlsystem mit einem
Reinigungsprodukt wie z.B. Kühlsystemreiniger
PMCC2610 oder PMCC2638 (beim John
Deere­Händler erhältlich) befüllen. Die
Herstellerangaben auf den Behältern beachten.
Kühlsystem, Füllmengen
9. Nach dem Reinigen des Kühlsystems die
Reinigungslösung ablassen und das System mit
Wasser auffüllen, damit dieses gespült wird. Motor
laufen lassen, bis Wasser durch das Thermostat fließt,
dann das Wasser wieder ablassen.
10. Schläuche des Kühlsystems auf einwandfreien
Zustand überprüfen. Teile ersetzen, falls erforderlich.
11. Alle Ablaßöffnungen wieder verschließen und
das Kühlsystem mit dem vorgeschriebenen
Kühlmittel befüllen (siehe KÜHLMITTEL FÜR
DIESELMOTOREN).
Motortyp
Kühlsystem, Füllmengen
3029DF128, 3029TF120,
3029TF158, 3029HFS70,
3029TF270, 3029TFS70,
3029HFU70, 3029TFU70
14,5 L (15.5 qt)
4039DF008, 4039TF008,
16,5 L (17.5 qt)
4045DF158
20 L (21 qt)
4045TF120, 4045TF158,
4045TF220, 4045TF258,
4045HFS80, 4045TF270,
4045TFS70, 4045TFU70
25 L (26.5 qt)
4045HF158, 4045HFU72,
6068TF158, 6068TF258
28 L (29.5 qt)
4045HFS73, 4045HFS82,
4045HFS83,
4045HFU79,6068HF120,
6068HF158, 6068HF220,
6068HF258, 6068HF275,
6068HFS72, 6068HFS73,
6068HFS82, 6068HFS83,
6068HFU72, 6068HFU79
32 L (34 qt)
6068HF475, 6068HFS76,
6068HFS77, 6068HFS89,
6068HFU74
35 L (37 qt)
DPSG,CD03523,41 ­29­15JUL09­4/5
12.
Wird das Kühlsystem wieder befüllt,
Temperatursensor (B) oder Stopfen hinten am
Zylinderkopf lösen, damit die Luft entweichen kann.
CD30643 —UN—04MAY98
13. Motor laufen lassen, bis er Betriebstemperatur erreicht
hat, dann Kühlmittelstand prüfen und das gesamte
Kühlsystem auf Leckstellen untersuchen.
DPSG,CD03523,41 ­29­15JUL09­5/5
45­2
159/264
072709
PN=89
Wartung/Nach Bedarf
Zusätzliche Hinweise zur Wartung
RG4624 —UN—15DEC88
Dieses Handbuch enthält keine Hinweise zur
vollständigen Reparatur des Motors. Werden
umfangreichere Informationen zur Wartung benötigt,
können über den Ersatzteildienst folgende Handbücher
bestellt werden.
• PC2451 — Ersatzteilkatalog für Motoren ohne
Schadstoffausstoßbescheinigung
• PC3235 — Ersatzteilkatalog für Motoren mit
Schadstoffausstoßbescheinigung (Stufe II)
• CTM3273 — Technisches Handbuch der Komponenten
für Motoren 3029 und 4039 (Deutsch)
• CTM106 — Technisches Handbuch der Komponenten
für Basismotoren 4045 und 6068 (Deutsch)
• CTM210 — Technisches Handbuch der Komponenten
• CTM505 — Technisches Handbuch der Komponenten
•
•
•
für mechanische Kraftstoffsysteme, Motoren 4045 und
6068 (Deutsch)
CTM323 — Technisches Handbuch der Komponenten
für HPCR­Kraftstoffsysteme der Motoren 4045 und
6068, Vierventilausführung (Deutsch)
CTM334 — Technisches Handbuch der Komponenten
für DE10­Kraftstoffsysteme, Motoren 4045 und 6068
(Deutsch)
•
für HPCR­Kraftstoffsysteme der Motoren 4045 und
6068, Zweiventilausführung (Deutsch)
CTM67 — Technisches Handbuch der Komponenten
für OEM­Motorzubehör (nur in Englisch)
CTM77 — Technisches Handbuch für Drehstromgene­
ratoren und Anlasser (nur in Englisch)
DPSG,CD03523,42 ­29­31JAN07­1/1
Keine Veränderungen am Kraftstoffsystem
vornehmen
WICHTIG: Jegliche Änderung an der Einspritzpumpe,
der Einspritzpumpeneinstellung oder den
Einspritzdüsen, die nicht ausdrücklich vom
Hersteller empfohlen wird, hat das Erlöschen
des Gewährleistungsschutzes zur Folge.
CD30768 —UN—24SEP99
Niemals versuchen, die Einspritzpumpe oder
­düsen selbst zu warten. Für diese Arbeit
sind Fachkenntnisse und Spezialwerkzeuge
erforderlich (Auskünfte erteilt der Händler
oder die Werksvertretung).
DPSG,CD03523,43 ­29­22JAN07­1/1
50­1
160/264
072709
PN=90
Wartung/Nach Bedarf
Schweißarbeiten in der Nähe von
elektronischen Steuereinheiten
TS953 —UN—15MAY90
WICHTIG: Motoren nicht mit Elektroschweißgeräten
fremdstarten. Ströme und Spannungen
sind zu hoch und können dauerhafte
Schäden verursachen.
1. Massekabel (­) der Batterie abklemmen.
2. Das Pluskabel (+) der Batterie abklemmen.
3. Pluspol und Minuspol kurzschließen. Nicht am
Fahrzeugrahmen befestigen.
4. Kabelbäume aus dem Schweißbereich entfernen.
6. Nach Abschluß der Schweißarbeiten Schritte 1 bis 5
in umgekehrter Reihenfolge ausführen.
5. Den Masseanschluß des Schweißgeräts nahe an der
Schweißstelle und mit Abstand zu den Steuereinheiten
anschließen.
DX,WW,ECU02 ­29­11JUN09­1/1
Steckverbinder der elektronischen
Steuereinheiten sauberhalten
RG16946 —UN—31MAR09
WICHTIG: Die Steuereinheit nicht öffnen und nicht mit
einem Hochdruckreiniger säubern. Feuchtigkeit,
Schmutz und andere Verunreinigungen können
zu dauerhaften Schäden führen.
1. Anschlußklemmen sauberhalten und vor
Verschmutzungen von außen schützen. Im
Lauf der Zeit können Feuchtigkeit, Schmutz und
andere Verunreinigungen dazu führen, daß die
Anschlußklemmen erodieren und keine einwandfreie
elektrische Verbindung hergestellt wird.
2. Wird ein Steckverbinder nicht verwendet, die
entsprechende Schutzkappe aufsetzen, um ihn vor
Verschmutzung und Feuchtigkeit zu schützen.
vor dem Austausch den Fehler ermitteln und das
Diagnoseverfahren abschließen. (Den John Deere
Händler aufsuchen.)
3. Steuereinheiten können nicht repariert werden.
5. Die Kabelbaum­Anschlußklemmen und
­Steckverbinder für elektronische Steuereinheiten
können repariert werden.
4. Da Steuereinheiten die Komponenten sind, bei
denen ein Ausfall am unwahrscheinlichsten ist,
DX,WW,ECU04 ­29­11JUN09­1/1
50­2
161/264
072709
PN=91
Wartung/Nach Bedarf
Luftfilter (einteilig) reinigen oder ersetzen
CD30766 —UN—06SEP99
Luftfilter reinigen, wenn Anzeige für Luftfilterverstopfung
(A) rot ist. Der Luftfilter kann bis zu sechsmal gereinigt
werden. Danach, bzw. einmal jährlich, muß er
ausgetauscht werden.
Hierbei wie folgt vorgehen:
1. Bereich um den Luftfilter sorgfältig reinigen.
2. Klemme (B) lösen und Luftfilter entfernen.
WICHTIG: Niemals einen Luftfilter wieder einbauen,
der in schlechtem Zustand ist (verbeult, löchrig
usw.) und keine gefilterte Luft in den Motor läßt.
3. Luftfilter mit Druckluft reinigen, dabei die Druckluft von
der sauberen in Richtung verschmutzte Seite richten.
RG9912 —UN—25FEB99
HINWEIS: Der Luftdruck darf nicht größer sein als
600 kPa (6 bar; 88 psi).
4. Luftfilter markieren, damit die Anzahl der Reinigungen
ersichtlich ist.
5. Den Rückstellknopf für die Verstopfungsanzeige
vollständig eindrücken und wieder loslassen.
6. Den Zustand des gesamten Luftansaugsystems
überprüfen (siehe LUFTANSAUGSYSTEM PRÜFEN).
DPSG,CD03523,44 ­29­22JAN07­1/1
50­3
162/264
072709
PN=92
Wartung/Nach Bedarf
CD30772 —UN—27AUG99
Filtereinsatz reinigen/ersetzen
A—Hauptfiltereinsatz
B—Sicherheitsfiltereinsatz
C—Anzeige, Luftfilterverstop­
fung
D—Flügelmutter
Luftfilter reinigen, wenn Anzeige für Luftfilterverstopfung
(C) rot ist. Beide Filtereinsätze (A) und (B) austauschen,
nachdem der Hauptfiltereinsatz sechsmal gereinigt wurde
oder mindestens einmal jährlich.
4. Hauptfiltereinsatz mit Druckluft reinigen, dabei die
Druckluft von der sauberen in Richtung verschmutzte
Seite richten.
Hierbei wie folgt vorgehen:
HINWEIS: Der Luftdruck darf nicht größer sein als
600 kPa (6 bar; 88 psi).
1. Bereich um den Luftfilter sorgfältig reinigen.
5. Luftfilter markieren, damit die Anzahl der Reinigungen
ersichtlich ist.
2. Flügelmutter (D) lösen und Hauptfiltereinsatz (A) aus
dem Gehäuse ziehen.
6. Den Rückstellknopf für die Verstopfungsanzeige
vollständig eindrücken und wieder loslassen.
WICHTIG: Den Sicherheitsfiltereinsatz (B)
nicht reinigen, sondern nur durch einen
neuen ersetzen.
7. Den Zustand des gesamten Luftansaugsystems
überprüfen (siehe LUFTANSAUGSYSTEM PRÜFEN).
3. Das Filtergehäuse innen gründlich reinigen.
WICHTIG: Wenn der Hauptfiltereinsatz in schlechtem
Zustand ist (verbeult, löchrig usw.), diesen und
auch den Sicherheitseinsatz austauschen.
DPSG,CD03523,58 ­29­22JAN07­1/1
50­4
163/264
072709
PN=93
Wartung/Nach Bedarf
Riemen von Lüfter/Drehstromgenerator
ersetzen (Motoren 4045 und 6068)
HINWEIS: Zusätzliche Hinweise zur Riemenspann­
vorrichtung sind unter FEDERSPANNUNG
DES RIEMENSPANNERS UND RIEMENVER­
SCHLEISS PRÜFEN zu finden.
CD30769 —UN—01SEP99
1. Die Riemen auf Risse, ausgefranste oder überdehnte
Stellen prüfen. Bei Bedarf ersetzen.
2. Bei Motoren mit automatischem Riemenspanner die
Spannung mit Hilfe eines Brecheisens und eines
Steckschlüssels am Spannarm lösen.
Bei Motoren mit manuellem Riemenspanner die
Halteschrauben des Drehstromgenerators lösen.
Einbau bei Motoren 4045
3. Den Mehrfachkeilriemen von den Riemenscheiben
abnehmen und wegwerfen.
4. Den neuen Riemen auflegen; dabei darauf achten, daß
der Riemen richtig in den Rillen aller Riemenscheiben
sitzt. Die Riemenführung für den jeweiligen Motor ist
den Abbildungen rechts zu entnehmen.
Riemen spannen (siehe RIEMEN PRÜFEN).
CD30770 —UN—01SEP99
5.
6. Den Motor anlassen und die Riemenausrichtung
prüfen.
ALT— Drehstromgenerator
CP—Kurbelwellenriemen­
scheibe
FD—Lüfterantrieb
I— Spannrolle
T— Spannvorrichtung
WP—Wasserpumpe
Einbau bei Motoren 6068
DPSG,CD03523,45 ­29­31JAN07­1/1
50­5
164/264
072709
PN=94
Wartung/Nach Bedarf
Kraftstoffsystem entlüften
X9811 —UN—23AUG88
ACHTUNG: Austretende Hochdruckflüssigkeiten
können die Haut durchdringen und schwere
Verletzungen verursachen. Druck ablassen,
bevor Kraftstoffleitungen oder andere Leitungen
gelöst werden. Bevor der Druck in der Anlage
wieder aufgebaut wird, sich vergewissern, daß
alle Leitungsverbindungen dicht sind. Hände und
Körper von Öffnungen und Düsen fernhalten,
aus denen Flüssigkeit unter Druck austritt. Mit
einem Stück Karton oder Papier nach Leckstellen
suchen. Nicht die Hände verwenden.
JEDE Flüssigkeit, die in die Haut eindringt,
muß innerhalb weniger Stunden von einem
sachkundigen Arzt chirurgisch entfernt werden,
da sie sonst Wundbrand verursachen könnte.
Ärzte, die damit nicht vertraut sind, sollten
sich die entsprechenden Informationen von
einer kompetenten medizinischen Quelle
besorgen. Diese Informationen sind auch
vom Deere & Company Medical Department
in Moline, Illinois zu erhalten.
während bei elektronisch gesteuerten Motoren
(mit Kraftstoffsystem DE10 und HPCR) zwei
Kraftstoffilter vorhanden sind (Vor­ und Hauptfilter).
Jedes Mal wenn das Kraftstoffsystem zur
Wartung geöffnet wurde (Leitungen getrennt
oder Filter entfernt), muß die dabei in das
System eingedrungene Luft wieder entfernt
werden. Bei Systemen mit zwei Kraftstoffiltern
ist nur der Hauptfilter zu entlüften.
HINWEIS: Motoren mit mechanischem Kraftstoffsystem
sind mit einem Kraftstoffilter ausgerüstet,
Fortsetz. siehe nächste Seite
50­6
165/264
DPSG,CD03523,46 ­29­09FEB07­1/3
072709
PN=95
Wartung/Nach Bedarf
A.) Kraftstoffsysteme, mechanisch und DE10
1. Die Entlüftungsschraube (A) um zwei volle
Umdrehungen lösen. Beim DE10­Kraftstoffsystem nur
die Entlüftungsschraube am Hauptfilter lösen.
RG7947 —UN—13NOV97
2. Vorpumphebel (B) der Kraftstoffpumpe betätigen, bis
der Kraftstoff blasenfrei austritt.
3. Entlüftungsschraube fest anziehen; Vorpumphebel
weiter betätigen, bis keine Pumpwirkung mehr zu
spüren ist.
4. Motor anlassen und auf Leckstellen achten.
Entlüftungsschraube (Kraftstoffilter)
RG8013A —UN—15JAN99
Wenn der Motor nicht anspringt, ist es notwendig, das
Kraftstoffsystem, wie nachfolgend beschrieben, an der
Einspritzpumpe oder den ­düsen zu entlüften.
CD30928 —UN—02FEB07
CD30771 —UN—24SEP99
Vorpumphebel der Kraftstoffpumpe
Rücklaufleitung der mechanischen Einspritzpumpe
Kraftstoffrücklaufleitung (DE10)
• An der Kraftstoffeinspritzpumpe:
c. Anschluß der Rücklaufleitung fest anziehen.
a. Anschluß der Kraftstoffrücklaufleitung (C) an der
Einspritzpumpe etwas lösen.
b. Den Vorpumphebel der Kraftstoffpumpe betätigen, bis
der aus dem Anschluß der Kraftstoffrücklaufleitung
austretende Kraftstoff blasenfrei ist.
Fortsetz. siehe nächste Seite
50­7
166/264
DPSG,CD03523,46 ­29­09FEB07­2/3
072709
PN=96
Wartung/Nach Bedarf
• An den Einspritzdüsen:
RG7725 —UN—08JAN97
a. Mit zwei Gabelschlüsseln Kraftstoffleitung an
Einspritzdüse lösen.
b. Motor mit Anlasser durchdrehen (er darf jedoch
nicht anspringen), bis Kraftstoff blasenfrei aus dem
gelösten Anschluß austritt. Anschluß wieder mit
27 N∙m (20 lb­ft) anziehen.
c. Diesen Vorgang gegebenenfalls an den verbleibenden
Einspritzdüsen wiederholen, bis die Luft vollständig
aus dem Kraftstoffsystem entwichen ist.
Springt der Motor immer noch nicht an, Händler oder
Werksvertretung aufsuchen.
TS1343 —UN—18MAR92
RG12220 —UN—24MAY02
Kraftstoffsystem an Einspritzdüsen entlüften
Entlüftungsschraube (Kraftstoffhauptfilter)
B.) HPCR­Kraftstoffsystem (Zwei­ oder
Vierventilausführung des Motors)
RG12221 —UN—24MAY02
ACHTUNG: In den Kraftstoffleitungen noch
vorhandene Hochdruckflüssigkeit kann
beim Austreten schwere Verletzungen
verursachen. Keine Kraftstoffleitungen zwischen
Einspritzpumpe und ­düsen trennen. Das
Kraftstoffsystem nur an der Entlüftungsschraube
(A) des Kraftstoffilters entlüften.
1. Nur die Entlüftungsschraube (A) am Sockel des
Hauptfilters um zwei volle Umdrehungen lösen.
2. Vorpumphebel (B) der Kraftstoffpumpe betätigen, bis
der Kraftstoff blasenfrei austritt.
Vorpumphebel der Kraftstoffpumpe
3. Die Entlüftungsschraube fest anziehen. Den
Vorpumphebel weiterhin betätigen, bis keine
Pumpwirkung mehr zu spüren ist.
Wenn der Motor nicht anspringt, Schritte 1­4 wiederholen.
4. Motor anlassen und auf Leckstellen achten.
DPSG,CD03523,46 ­29­09FEB07­3/3
50­8
167/264
072709
PN=97
Störungssuche
Allgemeine Informationen zur Störungssuche
Bei elektronisch gesteuerten Motoren kann die
Störungssuche schwierig sein. Dabei muß zuerst die
Art der Störung identifiziert werden (mechanische oder
elektrische Störung).
• Kenntnis des Motors und aller zugehörigen Systeme.
• Gründliche Untersuchung des Problems.
• Symptome mit den eigenen Kenntnissen über den
Ein Kabelplan für den Motor ist in diesem Abschnitt
enthalten, der zur Identifizierung der elektrischen
Komponenten dient (Motorsteuereinheit, Sensoren,
Anschlüsse usw.)
• Beginn der Problemdiagnose an den einfachsten
Motor und die Systeme in Beziehung setzen.
Punkten.
• Erneute Prüfung, bevor mit dem Zerlegen begonnen
wird.
• Feststellung der Ursache und gründliche Reparatur.
• Nach der Durchführung von Reparaturen den Motor
Weiter unten in diesem Abschnitt befindet sich eine Liste
mit möglichen Motorproblemen und Diagnosecodes,
deren Ursache und Behebung. Dies sind allgemeine
Informationen zur Störungssuche. Siehe auch die
Unterlagen zum Generator für vollständige Informationen
zur jeweiligen Anwendung.
unter normalen Betriebsbedingungen betreiben, um
sicherzustellen, daß das Problem und die Ursache
behoben wurden.
Ein zuverlässiges Programm zur Störungssuche bei
Motorproblemen sollte folgende Kenntnisse und Verfahren
beinhalten:
CD03523,000018D ­29­08FEB07­1/1
55­1
168/264
072709
PN=98
Störungssuche
RG12201 —UN—24MAY02
Motorkabelplan (elektronisches Kraftstoffsystem mit Stanadyne­Einspritzpumpe DE10)
A—Steckverbinder
des Kühlmittel­
Temperatursensors
B—Steckverbinder des
Kraftstofftemperatursensors
C—Steckverbinder des
Einspritzpumpen­
Magnetschalters
D—SAE 1939 CAN­
Steckverbinder
E—Steckverbinder des Kurbel­
wellenstellungssensors
F— ECU­Steckverbinder
G—Steckverbinder für
Anlasserrelais
H—Steckverbinder des
Öldrucksensors
I— Hauptsystemsicherung (10 A)
J— Batterieanschlüsse,
Stromversorgung und Masse
K—Sicherungshalter
L— Steckverbinder des Stoß­
spannungsschutzmoduls
M—Dezentraler EIN/AUS­
Steckverbinder
N—Steckverbinder für
CAN­Netzwerkdiagnose
O—Armaturenbrettsteckverbin­
der­Kabelbaum
P—23­poliger Steckverbinder
für Zusatzausrüstung (nur
ECU­Steuereinheit mit
erweiterten Funktionen)
Q—21­poliger Armaturenbrett­
Steckverbinder
R—Motorkabelbaum
S—Steckverbinder für
Kraftstoffvorwärmer
T— Steckverbinder des Sensors
für Ansaugkrümmer­
Lufttemperatur
U—Zündungssteckverbinder des
Drehstromgenerators
V—Armaturenbrett
(Sonderausrüstung) oder
Generator­Armaturenbrett
CD03523,000018E ­29­02FEB07­1/1
55­2
169/264
072709
PN=99
Störungssuche
RG12224 —UN—19JUN02
Motorkabelplan (elektronisches Kraftstoffsystem mit Denso­Common­Rail)
Motor 6068HFU74 gezeigt
A—Sensor für Motorkühlmittel­
temperatur
B—Steckverbinder der
elektronischen Einspritzdüse
C—Sensor für Ansaugkrümmer­
Lufttemperatur
D—ECU­Steckverbinder
E—Armaturenbrett
(Sonderausrüstung) oder
Generator­Armaturenbrett
F— Motorkabelbaum
G—Steckverbinder des
Motoröldrucksensors
H—Batterieanschlüsse,
Stromversorgung und Masse
I— Sensor für Kraftstoffdruck
(Common Rail)
J— Kurbelwellen­Stellungssen­
sor
K—Pumpen­Stellungssensor
L— Magnetschalter des
Pumpensteuerventils
M—Sensor für Kraftstofftempera­
tur
CD03523,000018F ­29­02FEB07­1/1
55­3
170/264
072709
PN=100
Störungssuche
Störungssuche am Motor
Störung
Ursache
Abhilfe
Motor wird durchgedreht, springt
aber nicht an
Falscher Anlaßvorgang
Anlaßvorgang korrekt durchführen
Kein Kraftstoff
Kraftstofftank und ­absperrventil
überprüfen
Auspuff verstopft
Überprüfen und Verstopfung
beseitigen
Kraftstofffilter verstopft oder mit
Wasser gefüllt
Kraftstofffilter ersetzen oder Wasser
aus Filter ablassen
Kraftstoff gelangt nicht zur
Einspritzpumpe oder Luft im
Kraftstoffsystem
Einspritzpumpe oder ­düsen defekt
Kraftstoffluß an Förderpumpe prüfen
oder Kraftstoffsystem entlüften
Motor springt nur schwer oder gar
nicht an
Für Reparatur oder Austausch die
Fachwerkstatt aufsuchen
Anlaßvorgang unter Belastung
Motor unbelastet anlassen
Falscher Anlaßvorgang
Anlaßvorgang korrekt durchführen
Kein Kraftstoff
Kraftstofftank überprüfen
Luft in Kraftstoffleitung
Kraftstoffleitung entlüften
Kalte Witterung
Kaltstarthilfen verwenden
Drehzahl des Anlassers zu niedrig
Siehe “Drehzahl des Anlassers zu
niedrig”
Motoröl zu dickflüssig
Öl mit der richtigen Viskosität
verwenden
Ungeeigneter Kraftstoff
Kraftstofflieferanten fragen;
geeigneten Kraftstoff für die
Arbeitsbedingungen verwenden
Wasser, Schmutz oder Luft im
Kraftstoffsystem
System entleeren, spülen, befüllen
und entlüften
Kraftstoffilter verstopft
Filtereinsatz ersetzen
Einspritzdüsen verschmutzt oder
schadhaft
Einspritzdüsen bei Händler oder
Werksvertretung überprüfen lassen
Abschaltung der Einspritzpumpe nicht Zündschalter aus­ und dann wieder
zurückgesetzt
einschalten
Motor klopft
Motorölstand zu niedrig
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­4
171/264
Motoröl nachfüllen
DPSG,CD03523,49 ­29­22JAN07­1/4
072709
PN=101
Störungssuche
Störung
Motor läuft unruhig oder setzt
häufig aus
Betriebstemperatur des Motors zu
niedrig
Ursache
Abhilfe
Einspritzpumpe falsch eingestellt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Kühlmitteltemperatur zu niedrig
Thermostat ausbauen und überprüfen
Motor überhitzt
Siehe “Motor wird zu heiß”
Kühlmitteltemperatur zu niedrig
Thermostat ausbauen und überprüfen
Kraftstoffilter verstopft
Kraftstoffiltereinsatz ersetzen
Wasser, Schmutz oder Luft im
Kraftstoffsystem
System entleeren, spülen, befüllen
und entlüften
Einspritzdüsen verschmutzt oder
schadhaft
Einspritzdüsen bei Händler oder
Werksvertretung überprüfen lassen
Thermostat defekt
Thermostat ausbauen und überprüfen
Temperaturanzeige oder ­geber defekt Anzeige, Geber und Anschlüsse
prüfen
Motorleistung zu gering
Motor überlastet
Belastung verringern
Luftansaugsystem verstopft
Luftfilter reinigen
Kraftstoffilter verstopft
Filtereinsätze erneuern
Ungeeigneter Kraftstoff
Geeigneten Kraftstoff verwenden
Motor überhitzt
Siehe “Motor wird zu heiß”
Betriebstemperatur des Motors zu
niedrig
Falsches Ventilspiel
Thermostat ausbauen und überprüfen
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Einspritzdüsen verschmutzt oder
schadhaft
Einspritzdüsen bei Händler oder
Werksvertretung überprüfen lassen
Einspritzpumpe falsch eingestellt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Turbolader arbeitet nicht
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Dichtung am Auspuffkrümmer undicht Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Steuerleitung der druckabhängigen
Regeleinrichtung defekt
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­5
172/264
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
DPSG,CD03523,49 ­29­22JAN07­2/4
072709
PN=102
Störungssuche
Störung
Niedriger Öldruck
Hoher Ölverbrauch
Motor qualmt weiß
Motor qualmt schwarz oder grau
Ursache
Abhilfe
Verstopfter Kraftstoffschlauch
Kraftstoffschlauch reinigen oder
austauschen
Obere Leerlaufdrehzahl zu niedrig
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Ölstand zu niedrig
Öl nachfüllen
Falsche Ölsorte
Kurbelgehäuse entleeren und mit Öl
der richtigen Viskosität und Qualität
füllen
Motoröl zu dünnflüssig
Öl mit der richtigen Viskosität
verwenden
Undichtigkeiten
Prüfen, ob Lecks an Leitungen,
Dichtungen und Ablaßstopfen
vorhanden sind
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses
verstopft
Turbolader defekt
Entlüftungsrohr reinigen
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Ungeeigneter Kraftstoff
Geeigneten Kraftstoff verwenden
Motortemperatur zu niedrig
Motor auf normale Betriebstemperatur
bringen
Thermostat defekt
Thermostat ausbauen und überprüfen
Einspritzdüsen defekt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Falsche Motoreinstellung
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Ungeeigneter Kraftstoff
Geeigneten Kraftstoff verwenden
Verstopfter oder verschmutzter
Luftfilter
Motor überlastet
Luftfilter reinigen
Belastung verringern
Einspritzdüsen verschmutzt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Falsche Motoreinstellung
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Turbolader arbeitet nicht
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­6
173/264
DPSG,CD03523,49 ­29­22JAN07­3/4
072709
PN=103
Störungssuche
Störung
Ursache
Abhilfe
Motor wird zu heiß
Motor überlastet
Belastung verringern
Kühlmittelstand zu niedrig
Kühler bis zum richtigen Stand
füllen; Kühler und Schläuche auf lose
Anschlüsse und Leckstellen prüfen
Kühlerverschlußdeckel defekt
Von Techniker überprüfen lassen
Mehrfachkeilriemen gedehnt oder
Riemenspannvorrichtung defekt
Automatischen Riemenspanner und
Riemen auf Überdehnung prüfen.
Teile nach Bedarf ersetzen.
Motorölstand zu niedrig
Ölstand überprüfen. Bei Bedarf Öl
nachfüllen.
Kühlsystem verschmutzt
Kühlsystem durchspülen
Thermostat defekt
Thermostat ausbauen und überprüfen
Temperaturanzeige oder ­geber defekt Wassertemperatur mit Thermometer
prüfen und nach Bedarf ersetzen
Hoher Kraftstoffverbrauch
Falsche Kraftstoffqualität
Geeigneten Kraftstoff verwenden
Ungeeigneter Kraftstoff
Geeigneten Kraftstoff verwenden
Verstopfter oder verschmutzter
Luftfilter
Motor überlastet
Luftfilter reinigen
Belastung verringern
Falsches Ventilspiel
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Einspritzdüsen verschmutzt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Falsche Motoreinstellung
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Turbolader defekt
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Motortemperatur zu niedrig
Thermostat überprüfen
DPSG,CD03523,49 ­29­22JAN07­4/4
55­7
174/264
072709
PN=104
Störungssuche
Störungssuche an der elektrischen Anlage
Störung
Ursache
Abhilfe
Anlage nicht genug geladen
Überlastung der elektrischen Anlage
durch Zusatzausrüstungen
Zusatzausrüstungen entfernen
oder stärkeren Drehstromgenerator
einbauen
Übermäßiger Leerlaufbetrieb
Motordrehzahl erhöhen, wenn große
elektrische Leistung benötigt wird
Mangelhafte elektrische Anschlüsse
an Batterie, Masseband, Anlasser
oder Drehstromgenerator
Defekte Batterie
Überprüfen und nach Bedarf reinigen
Batterie prüfen
Defekter Drehstromgenerator
Ladesystem überprüfen
Risse im Batteriegehäuse
Auf Feuchtigkeit prüfen und nach
Bedarf ersetzen
Defekte Batterie
Batterie prüfen
Batterieladestrom zu hoch
Ladesystem überprüfen
Anschlüsse lose oder korrodiert
Anschlüsse reinigen und festziehen
Batterie verbraucht zu viel Wasser
Batterien werden nicht aufgeladen
Sulfatierte oder verbrauchte Batterien Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Anlasser dreht nicht
Anlasser dreht zu langsam
Mehrfachkeilriemen gedehnt oder
Riemenspannvorrichtung defekt
Riemenspannung einstellen oder
Riemen ersetzen
Motor unter Last
Motor unbelastet anlassen
Anschlüsse lose oder korrodiert
Lose Anschlüsse reinigen und
festziehen
Schwache Batteriespannung
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Defektes Anlaßrelais
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Sicherung defekt
Sicherung ersetzen
Schwache Batterieleistung
Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Motoröl zu dickflüssig
Öl mit der richtigen Viskosität
verwenden
Anschlüsse lose oder korrodiert
Anschlüsse reinigen und festziehen
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­8
175/264
DPSG,CD03523,50 ­29­22JAN07­1/2
072709
PN=105
Störungssuche
Störung
Ursache
Abhilfe
Gesamte elektrische Anlage
Schlechte Batterieanschlüsse
Batterieanschlüsse reinigen und
festziehen
Sulfatierte oder verbrauchte Batterien Händler oder Werksvertretung
aufsuchen
Sicherung defekt
Sicherung ersetzen
DPSG,CD03523,50 ­29­22JAN07­2/2
Anzeige von Diagnosecodes
Sowohl die gespeicherten als auch die aktiven
Diagnosecodes können auf verschiedene Weise vom
Steuergerät für den Motor über eine Störungsleuchte oder
eine Diagnoseanzeige am elektronischen Armaturenbrett
angezeigt werden.
Die SPN bezeichnet das System oder Bauteil, in dem der
Fehler auftrat; SPN 000110 zeigt beispielsweise einen
Fehler im Motorkühlmitteltemperaturkreis an.
Durch das FMI wird die Art eines aufgetretenen Fehlers
angezeigt; FMI 03 zeigt beispielsweise an, daß ein Wert
über dem Normalbereich liegt. Die Kombination von SPN
000110 und FMI 03 ergibt, daß die Eingangsspannung
für die Motorkühlmitteltemperatur zu hoch ist, was dem
2­stelligen Fehlercode 18 entspricht.
ZWEISTELLIGE CODES
An einigen Motoren werden die Wartungscodes
oder Diagnosecodes als zweistellige Codes an einer
Störungsleuchte angezeigt, die Blinkcodes erzeugt.
Wenn bei der Diagnose einer Ausführung Diagnosecodes
als SPNs und FMIs angezeigt werden, den
entsprechenden zweistelligen Code anhand der
folgenden Liste bestimmen, und Ihren Händler das
Diagnoseverfahren im technischen Handbuch für
Komponenten für diesen zweistelligen Code durchführen
lassen.
SPN/FMI­CODES
Gespeicherte und aktive Diagnosecodes werden
auf der Diagnoseanzeige des elektronischen John
Deere­Armaturenbretts gemäß der Norm J1939 als
zweiteiliger Code ausgegeben, wie in den Tabellen auf
den folgenden Seiten dargestellt.
Der erste Teil besteht aus einer sechsstelligen
Verdachtsparameternummer (SPN), auf die ein
zweistelliges Fehlermoduskennzeichen (FMI) folgt. Um
den Fehler genau bestimmen zu können, werden beide
Teile (SPN und FMI) des Codes benötigt.
Zur Behebung der für den Motor angezeigten
Diagnosecodes immer Kontakt mit dem Vertragshändler
aufnehmen.
CD03523,0000190 ­29­02FEB07­1/1
55­9
176/264
072709
PN=106
Störungssuche
Abfragen von Diagnosecodes mit der Blinkcodemethode
HINWEIS: Die unten beschriebene Methode gilt für
Anwendungen, bei denen eine Störungsleuchte am
Armaturenbrett vorhanden ist (weitere Informationen
sind in den Unterlagen zum Generator zu finden).
vorhanden sind, zeigt die Störungsleuchte den Code
88 an.
4. Nach den aktiven Codes wird von der Störungsleuchte
der Blinkcode 33 ausgegeben, wodurch angezeigt
wird, daß mit der Anzeige der gespeicherten Codes
begonnen wird. Wenn gespeicherte Diagnosecodes
vorhanden sind, zeigt die Störungsleuchte die
entsprechende zweistellige Zahl an. Wenn mehr als
ein gespeicherter Diagnosecode vorhanden ist, zeigt
die ECU jeden Code in numerischer Reihenfolge an.
Wenn keine gespeicherten Diagnosecodes vorhanden
sind, zeigt die Störungsleuchte den Code 88 an.
Das Steuergerät (ECU) kann Diagnosecodes durch die
Blinkreihenfolge der Störungsleuchte anzeigen.
HINWEIS: Das Steuergerät (ECU) läßt die Codes
nur als zweistellige Codes aufblinken. Siehe
LISTE DER DIAGNOSECODES (DTC) weiter
unten in dieser Gruppe.
1. Den Abstellübersteuerungsschalter drücken, während
der Zündschalter in die Stellung “EIN” gedreht wird.
5. Nach Abschluß dieses Vorgangs wird die Reihenfolge
wiederholt.
2. Die Störungsleuchte beginnt mit dem Blinken einer
Codenummer. Beispiel: Dreimal blinken...kurze
Pause...zweimal blinken...lange Pause. In diesem
Beispiel wird der Code 32 angezeigt.
6. Anschließend den Zündschalter in die Stellung "AUS"
drehen.
Wenn der Motor z.B. einen aktiven Diagnosecode 18
und einen gespeicherten Diagnosecode 53 hat, wird
folgende Blinkfolge angezeigt: dreimal blinken...kurze
Pause...zweimal blinken...lange Pause...einmal
blinken...kurze Pause...achtmal blinken...lange
Pause...dreimal blinken...kurze Pause...dreimal
blinken...lange Pause...fünfmal blinken...kurze
Pause...dreimal blinken.
3. Die ECU beginnt die Blinkreihenfolge mit dem Code
32, durch den angezeigt wird, daß mit der Anzeige
eines aktiven Codes begonnen wird. Wenn aktive
Diagnosecodes vorhanden sind, zeigt die ECU die
entsprechende zweistellige Zahl durch Blinken an.
Wenn mehr als ein aktiver Diagnosecode vorhanden
ist, zeigt die ECU jeden Code in numerischer
Reihenfolge an. Wenn keine aktiven Diagnosecodes
CD03523,0000191 ­29­02FEB07­1/1
55­10
177/264
072709
PN=107
Störungssuche
Abfragen von Diagnosecodes mit der
Diagnoseanzeige
RG13740 —UN—11NOV04
HINWEIS: Die unten beschriebene Methode gilt
für Anwendungen, bei denen die gezeigte
Diagnoseanzeige (Sonderausrüstung) vorhanden
ist (weitere Informationen sind in den Unterlagen
zum Generator zu finden).
1. Sicherstellen, daß alle mechanischen und anderen
Systeme des Motors, die nicht mit dem elektronischen
Steuerungssystem in Beziehung stehen, einwandfrei
funktionieren. (Siehe STÖRUNGSSUCHE AM MOTOR
in diesem Abschnitt.)
HINWEIS: Die Diagnoseanzeige (A) verfügt über die
Menütaste (B) für den Zugriff auf verschiedene
Motorfunktionen, zwei Pfeiltasten (C), mit denen die
Motorparameterliste durchlaufen und die Menüliste
angezeigt werden kann, sowie eine Eingabetaste
(D) zur Auswahl von hervorgehobenen Elementen.
Fehlercodeanzeige am Armaturenbrett
A—Diagnoseanzeige
B—Menütaste
2. Die auf der LCD der Diagnoseanzeige (A)
erscheinenden Diagnosecodes ablesen und notieren. Für
das Verfahren zum Aufrufen der Diagnosecodes siehe
“Verwendung der Diagnoseanzeige zum Aufrufen von
Motorinformationen” weiter oben in diesem Handbuch.
C—Pfeiltasten
D—Eingabetaste
4. Den/die Diagnosecode(s) dem Vertragshändler
oder der Werksvertretung mitteilen, damit diese die
notwendigen Reparaturen durchführen können.
3. Für die Bedeutung der aktuellen Diagnosecodes siehe
LISTE DER DIAGNOSECODES (DTCs) weiter unten in
diesem Abschnitt.
CD03523,0000192 ­29­02FEB07­1/1
55­11
178/264
072709
PN=108
Störungssuche
Liste der Diagnosefehlercodes
Fehlercodes
HINWEIS: Nicht alle dieser Codes werden bei allen
OEM­Motorausführungen verwendet.
SPN
FMI
000028
Störungsbeschreibung
Korrekturmaßnahme
03
Signal der Gassteuerung Nr. 3 oberhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Gassteuerung Nr. 3 unterhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
03
Signal der Gassteuerung Nr. 2 oberhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Gassteuerung Nr. 2 unterhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
000084
31
Fahrzeuggeschwindigkeitssignal unzuverlässig
Vertragswerkstatt kontaktieren
000091
03
Signal der Gassteuerung Nr. 1 oberhalb des zulässigen
Bereichs
Schalter und Verdrahtung prüfen
04
Signal der Gassteuerung Nr. 1 unterhalb des zulässigen
Bereichs
Schalter und Verdrahtung prüfen
09
Kommunikationssignal der Gassteuerung Nr. 1 ungleichmäßig
Sensor und Verdrahtung prüfen
03
Niederdruck­Kraftstoffsignal zu hoch
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Niederdruck­Kraftstoffsignal zu niedrig
Sensor und Verdrahtung prüfen
10
Änderungsrate des Niederdruckkraftstoffs nicht normal
Vertragswerkstatt kontaktieren
13
Niederdruckkraftstoff nicht kalibriert
Vertragswerkstatt kontaktieren
000029
000094
000097
17
Hochdruck­Kraftstoffsystem ­ Druck etwas zu niedrig
Vertragswerkstatt kontaktieren
00
Ständig Wasser im Kraftstoff festgestellt
Vertragswerkstatt kontaktieren
03
Signal für Wasser im Kraftstoff zu hoch
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Wasser im Kraftstoff unterhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
Abstellen und Wasserabscheider entleeren
16
Wasser im Kraftstoffilter festgestellt
01
Signal für Motoröldruck extrem niedrig
Prüfung des Ölstands
03
Signal für Motoröldruck oberhalb des zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Motoröldruck unterhalb des zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
18
Signal für Motoröldruck mäßig gering
Prüfung des Ölstands
00
Signal für Lufttemperatur im Ansaugkrümmer extrem hoch
03
Signal für Lufttemperatur im Ansaugkrümmer oberhalb des
zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Lufttemperatur im Ansaugkrümmer unterhalb des
zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
16
Signal für Lufttemperatur im Ansaugkrümmer mäßig erhöht
000107
00
Luftfilter­Druckdifferenz extrem hoch
Auf Verstopfung des Luftfilters prüfen.
000110
00
Signal für Motorkühlflüssigkeitstemperatur extrem hoch
Kühlsystem prüfen, Leistung verringern
03
Signal für Motorkühlflüssigkeitstemperatur oberhalb des
zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Motorkühlflüssigkeitstemperatur unterhalb des
zulässigen Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
15
Signal für Motorkühlflüssigkeitstemperatur etwas hoch
Kühlsystem prüfen, Leistung verringern
16
Signal für Motorkühlflüssigkeitstemperatur mäßig erhöht
Kühlsystem prüfen, Leistung verringern
000100
000105
Luftfilter, Ladeluftnachkühler oder Zimmertemperatur prüfen
Luftfilter, Ladeluftnachkühler oder Zimmertemperatur prüfen
000111
01
Motorkühlmittelstand niedrig
“Kühlmittel nachfüllen” in Betriebsanleitung nachlesen
000158
17
ECU­Abschaltfehler (internes ECU­Problem)
Vertragswerkstatt kontaktieren
000160
02
Achsdrehzahlsignal unzuverlässig
Vertragswerkstatt kontaktieren
000174
00
Signal für Kraftstofftemperatur extrem hoch
Kraftstoff nachfüllen oder Kraftstofftanks umschalten
000174
03
Signal für Kraftstofftemperatur oberhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
04
Signal für Kraftstofftemperatur unterhalb des zulässigen
Bereichs
Sensor und Verdrahtung prüfen
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­12
179/264
OURGP12,00001E2 ­29­15MAR06­1/3
072709
PN=109
Störungssuche
SPN
FMI
Störungsbeschreibung
Korrekturmaßnahme
16
Signal für Kraftstofftemperatur mäßig erhöht
Kraftstoff nachfüllen oder Kraftstofftanks umschalten
000189
00
Zustand für Drosselung der Motordrehzahl vorhanden
Fehlercodes prüfen oder Vertragswerkstatt kontaktieren
000190
00
Motordrehzahl extrem hoch
Motordrehzahl verringern
16
Motordrehzahl mäßig erhöht
Motordrehzahl verringern
03
Kurzschluß einer Einspritzdüse gegen Spannungsquelle
Verdrahtung überprüfen
04
Kurzschluß einer Einspritzdüse gegen Masse
Verdrahtung überprüfen
03
Sensorspeisespannung 2 hoch
Verdrahtung überprüfen
04
Sensorspeisespannung 2 niedrig
Verdrahtung überprüfen
000627
01
Strom an allen Einspritzdüsen niedrig
Batteriespannung und Verdrahtung prüfen
000629
13
Fehler in der ECU­Programmierung
Vertragswerkstatt kontaktieren
000636
02
Signal des Motor­Stellungssensors unzuverlässig
Sensor und Verdrahtung prüfen
000611
000620
000637
08
Signal des Sensors für Motordrehzahl fehlt
Sensor und Verdrahtung prüfen
10
Änderungsrate des Signals des Motor­Stellungssensors nicht
normal
Sensor und Verdrahtung prüfen
02
Signal des Motorzündeinstellungs­Sensors unzuverlässig
Sensor und Verdrahtung prüfen
07
Motorzündeinstellung und Stellungssensoren stimmen nicht
überein
Sensor und Verdrahtung prüfen
08
Signal des Sensors für Motorzündeinstellung fehlt
Sensor und Verdrahtung prüfen
Änderungsrate des Signals für Motorzündeinstellung nicht
normal
Sensor und Verdrahtung prüfen
10
000639
13
CAN­Bus­Fehler (Kommunikationsnetzwerkproblem)
Vertragswerkstatt kontaktieren
000651
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 1
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 1
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 1
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 2
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 2
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 2
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 3
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 3
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 3
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 4
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 4
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 4
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 5
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 5
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 5
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 6
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
06
Niedriger Widerstand im Stromkreis der Einspritzdüse 6
Einspritzdüsenverdrahtung oder Einspritzdüsen­
Magnetschalter prüfen
07
Keine Reaktion der Einspritzdüse 6
Einspritzdüse ausgefallen oder Durchflußbegrenzer
geschlossen
09
Fahrgeschwindigkeit oder Drehmomentmeldung unzuverlässig Vertragswerkstatt kontaktieren
000652
000653
000654
000655
000656
000898
Fortsetz. siehe nächste Seite
55­13
180/264
OURGP12,00001E2 ­29­15MAR06­2/3
072709
PN=110
Störungssuche
SPN
FMI
Störungsbeschreibung
Korrekturmaßnahme
000970
31
Externe Abschaltung vorgegeben
Keine Motorstörung. Andere Abstellgeräte prüfen.
000971
31
Externer Kraftstoffdrosselungsschalter aktiv
Keine Motorstörung. Andere Abstellgeräte prüfen.
001069
09
Reifengröße ungültig
Vertragswerkstatt kontaktieren
31
Reifengröße­Fehler
Vertragswerkstatt kontaktieren
03
Sensorspeisespannung 1 hoch
Verdrahtung überprüfen
04
Sensorspeisespannung 1 zu niedrig
Verdrahtung überprüfen
03
Speisespannung des Kraftstoffverteilerleistendruck­Sensors
hoch
Verdrahtung überprüfen
04
Speisespannung des Kraftstoffverteilerleistendruck­Sensors
niedrig
Verdrahtung überprüfen
31
Motorschutz­Abschaltwarnung
Motor abstellen, Fehlercodes prüfen
001079
001080
001109
001110
31
Motorschutzabschaltung
Motor abstellen, Fehlercodes prüfen
001347
03
Signal des Steuerventils der Hochdruck­Kraftstoffpumpe
oberhalb des zulässigen Bereichs
Vertragswerkstatt kontaktieren
05
Hoher Widerstand im Stromkreis der Magnetspule 1 der
Hochdruck­Kraftstoffpumpe
Pumpenverdrahtung prüfen
07
Hochdruck­Kraftstoffpumpe kann erforderlichen Druck in
Verteilerleiste nicht aufbauen
Kraftstoffilter und ­leitungen prüfen
001568
02
Signal der angeforderten Drehmomentkurve unzuverlässig
Vertragswerkstatt kontaktieren
001569
31
Motor befindet sich in Zustand der Drosselung
Fehlercodes prüfen
002000
13
Sicherheitsverletzung
Vertragswerkstatt kontaktieren
OURGP12,00001E2 ­29­15MAR06­3/3
Diagnose von zeitweiligen Störungen (mit elektronischen Steuersystemen)
Zeitweilige Störungen sind Probleme, die vorübergehend
wieder "verschwinden". Ein Problem wie zum Beispiel
eine lose Anschlußklemme, die zeitweilig keinen Kontakt
hat, kann eine zeitweilige Störung verursachen. Andere
zeitweilige Störungen können nur bei bestimmten
Betriebsbedingungen auftreten (z.B. schwerer Last,
längerem Leerlauf, usw.). Bei der Diagnose zeitweiliger
Störungen sind besonders die Zustände von Leitungen
und Steckverbindern zu beachten, da diese einen Großteil
der zeitweiligen Störungen verursachen. Auf lose,
verschmutzte oder abgetrennte Steckverbinder prüfen.
Den Verlauf von Kabeln prüfen und dabei auf mögliche
Kurzschlüsse achten, die durch Kontakt mit äußeren Teilen
(zum Beispiel durch Reiben gegen scharfe Metallkanten)
verursacht wurden. Die Umgebung des Steckverbinders
auf Kabel, die aus Steckverbindern gezogen wurden,
fehlerhaft angeordnete Anschlußklemmen, beschädigte
Steckverbinder und korrodierte oder beschädigte
Spleißverbindungen und Anschlußklemmen prüfen. Auf
gebrochene Kabel, beschädigte Verbindungsstellen und
Kurzschlüsse zwischen verschiedenen Kabeln achten.
Alle Umstände berücksichtigen, wenn der Austausch
einer Komponente als notwendig angesehen wird.
Mögliche Ursachen für zeitweilige Störungen:
HINWEIS: Das Steuergerät für den Motor (ECU)
ist die Komponente, deren Versagen am
WENIGSTEN wahrscheinlich ist.
HINWEIS: Siehe auch die Unterlagen zum Generator
für weitere Informationen zu Anschlüssen
und Verkabelung.
• Wenn das Problem zeitweilig auftritt, sollte versucht
•
werden, die Betriebsbedingungen zu reproduzieren,
die vorhanden waren, als der Diagnosecode (DTC)
gespeichert wurde.
Wenn vermutet wird, daß ein schadhafter Anschluß
oder ein Kabel die Ursache der zeitweiligen Störung ist:
Die Diagnosecodes löschen, dann Anschluß oder Kabel
prüfen, indem diese Teile hin und her bewegt werden,
und dabei die Diagnoseanzeige beobachten, um
festzustellen, ob der Diagnosecode erneut gesetzt wird.
• Fehlerhafte Verbindung zwischen Sensor oder
Kabelbaum des Betätigungselements.
• Fehlerhafter Kontakt zwischen Anschlußklemmen im
Steckverbinder.
• Fehlerhafte Verbindung von Anschlußklemme und
Kabel.
• Elektromagnetische Störungen (EMI) von einem nicht
einwandfrei installierten Funksprechgerät usw. können
bewirken, daß fehlerhafte Signale zum Steuergerät für
den Motor übertragen werden.
Vorschläge für die Diagnose von zeitweiligen
Störungen:
CD03523,0000193 ­29­05FEB07­1/1
55­14
181/264
072709
PN=111
Aufbewahrung
Hinweise zur Einlagerung von Motoren
1. John Deere Motoren können ohne Durchführung
von Konservierungsmaßnahmen bis zu drei (3)
Monate draußen gelagert werden, WENN SIE
WASSERDICHT ABGEDECKT SIND.
3. John Deere Motoren können bis zu sechs (6) Monate
ohne Konservierungsmaßnahmen in geschlossenen
Räumen eingelagert werden.
2. John Deere Motoren können bis zu drei (3)
Monate ohne Konservierungsmaßnahmen in einem
Standard­Seefrachtcontainer eingelagert werden.
4. Wenn John Deere Motoren länger als sechs (6)
Monate eingelagert werden sollen, MÜSSEN
Konservierungsmaßnahmen durchgeführt werden.
(Siehe MOTOR FÜR LÄNGERE EINLAGERUNG
VORBEREITEN).
DPSG,CD03523,51 ­29­22JAN07­1/1
Motor für längere Einlagerung vorbereiten
Die folgenden Maßnahmen sind ausreichend für eine
Motoreinlagerung bis zu einem Jahr. Nach Ablauf
dieser Zeit sollte man den Motor laufen lassen, bis er
Betriebstemperatur erreicht hat und anschließend die
Konservierungsmaßnahmen für eine längere Einlagerung
erneut durchführen.
4. Kraftstofftank auffüllen.
5. Falls dies gewünscht wird, kann auch der Lüfter­ bzw.
Drehstromgeneratorriemen abgenommen werden.
6. Batterien ausbauen und reinigen. Batterien in
einem kühlen, trockenen Raum (immer voll geladen)
aufbewahren.
WICHTIG: Immer wenn der Motor für mehr als sechs
(6) Monate nicht benutzt wird, ist es ratsam,
die folgenden Empfehlungen zur Einlagerung
und Wiederinbetriebnahme umzusetzen und
somit Korrosion und Alterungsprozesse so
gering wie möglich zu halten.
7. Motor außen mit salzfreiem Wasser abwaschen und
Farbschäden mit einer Farbe von guter Qualität
ausbessern.
8. Alle der Witterung ausgesetzten (bearbeiteten)
Metalloberflächen, die sich nicht streichen lassen,
mit einer Fett­ oder Korrosionsschutzmittelschicht
versehen.
1. Motoröl und ­filter wechseln. Gebrauchtes Öl bietet
keinen vollwertigen Schutz. (Siehe MOTORÖL UND
­FILTER WECHSELN).
9. Alle Motoröffnungen mit Plastiktüten und Klebeband
verschließen.
2. Luftfilter reinigen (siehe LUFTFILTER REINIGEN
ODER ERSETZEN).
10. Den Motor an einem trockenen, geschützten Platz
lagern. Wenn der Motor draußen gelagert werden
muß, mit einer wasserdichten Plane oder einem
anderen geeigneten Schutzmaterial abdecken und
starkes wasserdichtes Klebeband benutzen.
3. Entleeren und Durchspülen des Kühlsystems ist
nicht erforderlich, falls der Motor nur für einige
Monate eingelagert werden soll. Für längere
Einlagerungszeiten (ein Jahr oder länger) wird
jedoch empfohlen, das Kühlsystem zu entleeren,
durchzuspülen und neu zu befüllen. Dazu geeignetes
Kühlmittel verwenden (siehe KÜHLMITTEL FÜR
DIESELMOTOREN).
DPSG,CD03523,53 ­29­22JAN07­1/1
60­1
182/264
072709
PN=112
Aufbewahrung
Wiederinbetriebnahme nach längerer Einlagerung
Die unten aufgeführten Maßnahmen durchführen oder,
falls dies nicht möglich sein sollte, vom Händler oder der
Werksvertretung durchführen lassen.
Minuten bis zum nächsten Anlaßversuch warten,
damit der Anlasser abkühlen kann.
6. Den Motor mit dem Anlasser 20 Sekunden lang
durchdrehen (ohne den Motor anspringen zu lassen).
Zwei Minuten warten und dann den Motor noch einmal
20 Sekunden durchdrehen, um sicherzustellen, daß
alle Lagerflächen ausreichend geschmiert werden.
1. Alle Schutzabdeckungen vom Motor abnehmen.
Abdichtungen von Motoröffnungen und elektrischer
Anlage entfernen.
2. Batterien wieder in Betrieb nehmen. Die Batterien
(voll aufgeladen) einbauen und die Batteriepole
anschließen.
7. Motor anlassen und ohne Belastung mehrere Minuten
lang laufen lassen. Den Motor vorsichtig warmlaufen
lassen und alle Anzeigen prüfen, bevor der Motor
unter Last betrieben wird.
3. Lüfter­/Drehstromgeneratorriemen wieder auflegen,
falls er entfernt wurde.
8. Am ersten Betriebstag nach der Einlagerung den
gesamten Motor auf undichte Stellen und alle
Anzeigen auf einwandfreie Funktion überprüfen.
4. Prüfen, ob der Kraftstofftank gefüllt ist.
5. Alle erforderlichen Prüfungen vor Inbetriebnahme
durchführen. (Siehe TÄGLICHE PRÜFUNGEN VOR
INBETRIEBNAHME).
WICHTIG: Den Anlasser NICHT länger als 30
Sekunden betätigen. Danach mindestens zwei
DPSG,CD03523,54 ­29­22JAN07­1/1
60­2
183/264
072709
PN=113
Reparaturdaten
Allgemeine Motordaten (Motoren ohne
Schadstoffausstoßbescheinigung)
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
Kraftstoff
3029DF120
3029DF128
3029TF120
3029TF158
3
3
3
3
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
110
110
110
110
L
2,9
2,9
2,9
2,9
17,2:1
17,2:1
17,2:1
17,2:1
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Pri­
märstromerzeu­
gung)
kW (PS)
27 (36)
26 (35)
38 (51)
36 (49)
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
30 (41)
30 (41)
42 (56)
40 (54)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Pri­
märstromerzeu­
gung)
kW (PS)
30 (41)
30 (41)
43 (58)
40 (54)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
35 (47)
34 (46)
48 (64)
45 (61)
Gesamtbreite
mm
519
582
519
582
Gesamtlänge
mm
716
888
716
888
Gesamthöhe
mm
819
931
819
979
Gewicht (trocken)b
kg
316
345
316
350
Motoröl, Füllmenge
L
6
6
8
8
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
14,5
14,5
14,5
14,5
MAßEINHEIT
4039DF008
4039TF008
4045DF158
4045HF120
4045HF158
4
4
4
4
4
Hubraum
Verdichtung
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
Zylinderanzahl
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
110
110
127
127
127
L
3,9
3,9
4,5
4,5
4,5
17,8:1
17,8:1
17,6:1
17,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Pri­
märstromerzeu­
gung)
kW (PS)
35 (48)
55 (75)
41 (56)
91 (122)
88 (120)
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
38 (52)
61 (83)
42 (57)
102 (137)
96 (131)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Pri­
märstromerzeu­
gung)
kW (PS)
41 (56)
67 (91)
48 (65)
108 (147)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
47 (64)
73 (99)
51 (69)
120 (163)
Gesamtbreite
mm
588
588
606
Gesamtlänge
mm
1016
1016
Gesamthöhe
mm
960
979
Kraftstoff
Hubraum
Verdichtung
598
798
1038
861
1209
959
980
Fortsetz. siehe nächste Seite
65­1
184/264
1197
DPSG,CD03523,55 ­29­08JUL09­1/3
072709
PN=114
Reparaturdaten
NR.
b
MAßEINHEIT
4039DF008
4039TF008
4045DF158
4045HF120
4045HF158
Gewicht (trocken)
kg
475
487
493
396
599
Motoröl, Füllmenge
L
12
12
8
12
12
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
16,5
16,5
20
28
28
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
MAßEINHEIT
4045TF120
4045TF158
4045TF220
4045TF258
4
4
4
4
Zylinderanzahl
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
127
L
4,5
4,5
4,5
4,5
17,0:1
17,0:1
17,0:1
17,0:1
Kraftstoff
Hubraum
Verdichtung
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
63 (84)
61 (83)
75 (101)
72 (98)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
70 (94)
68 (92)
83 (111)
80 (109)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
72 (98)
90 (121)
80 (109)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
79 (107)
100 (134)
88 (120)
Gesamtbreite
mm
598
606
598
652
Gesamtlänge
mm
861
1191
861
1225
mm
980
1027
980
1027
Gewicht (trocken)
kg
396
505
396
520
Motoröl, Füllmenge
L
12
12
12
12
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
25
25
25
25
Gesamthöhe
b
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
Kraftstoff
6068HF120 ­ 115
6068HF120 ­ 183
6068HF158
6068HF258
6
6
6
6
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
127
L
6,8
6,8
6,8
6,8
17,0:1
17,0:1
17,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
140 (188)
166 (223)
134 (182)
160 (218)
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
155 (208)
183 (245)
148 (201)
177 (241)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
164 (223)
179 (243)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
187 (254)
200 (272)
Hubraum
Verdichtung
Fortsetz. siehe nächste Seite
65­2
185/264
DPSG,CD03523,55 ­29­08JUL09­2/3
072709
PN=115
Reparaturdaten
NR.
Gesamtbreite
MAßEINHEIT
mm
Gesamtlänge
mm
Gesamthöhe
mm
b
6068HF120 ­ 115
6068HF120 ­ 183
6068HF158
6068HF258
623
623
798
798
1141
1141
1500
1500
1009
1009
1136
1204
kg
569
569
705
764
Motoröl, Füllmenge
L
20
20
20
32
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
32
32
32
32
Gewicht (trocken)
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
6068TF158
6068TF220
6068TF258
6
6
6
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
L
6,8
6,8
6,8
17,0:1
17,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
92 (125)
109 (146)
105 (143)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
101 (137)
121 (162)
116 (158)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
108 (147)
124 (169)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
119 (162)
137 (186)
Kraftstoff
Hubraum
Verdichtung
Gesamtbreite
mm
652
598
652
Gesamtlänge
mm
1364
1117
1364
mm
1070
984
1070
kg
651
533
651
Motoröl, Füllmenge
L
20
20
20
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
28
28
28
Gesamthöhe
Gewicht (trocken)
b
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
DPSG,CD03523,55 ­29­08JUL09­3/3
65­3
186/264
072709
PN=116
Reparaturdaten
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Schadstoffausstoßbescheinigung, Stufe II)
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
Kraftstoff
3029HFS70
3029HFU70
3029TFS70
3029TFU70
3
3
3
3
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
110
110
110
110
L
2,9
2,9
2,9
2,9
17,2:1
17,2:1
17,2:1
17,2:1
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
37 (50)
37 (50)
28 (37)
28 (37)
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
41 (56)
41 (56)
31 (41)
31 (41)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
Hubraum
Verdichtung
Gesamtbreite
mm
582
582
582
582
Gesamtlänge
mm
888
888
888
888
Gesamthöhe
mm
974
974
974
974
kg
350
350
350
350
Gewicht (trocken)b
Motoröl, Füllmenge
L
8
8
8
8
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
14,5
14,5
14,5
14,5
MAßEINHEIT
4045HFS72
4045HFS73
4045HFU72
4045HFU79
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
Zylinderanzahl
Kraftstoff
4
4
4
4
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
110
110
127
127
Hubraum
L
Verdichtung
4,5
4,5
4,5
4,5
17,0:1
19,0:1
17,0:1
19,0:1
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
75 (100)
94 (126)
75 (100)
94 (126)
LEISTUNGa bei
1500 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
83 (111)
103 (138)
83 (111)
103 (138)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Primär­
stromerzeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1800 U/min (Not­
stromerzeugung)
kW (PS)
Gesamtbreite
mm
751
765
751
765
Gesamtlänge
mm
1362
1365
1362
1365
Gesamthöhe
mm
1137
1162
1137
1162
kg
505
505
505
505
L
16
16
16
16
Gewicht (trocken)
b
Motoröl, Füllmenge
Fortsetz. siehe nächste Seite
65­4
187/264
CD03523,0000194 ­29­08JUL09­1/3
072709
PN=117
Reparaturdaten
NR.
Motorkühlmittel,
Füllmenge
MAßEINHEIT
4045HFS72
4045HFS73
4045HFU72
4045HFU79
L
28
32
28
32
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
4045TFS70
4045TFU70
4
4
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
Hub
mm
110
127
Kraftstoff
Hubraum
L
Verdichtung
4,5
4,5
17,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
55 (74)
55 (74)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
61 (81)
61 (81)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
Gesamtbreite
mm
637
600
Gesamtlänge
mm
867
1230
Gesamthöhe
mm
979
1010
b
kg
451
505
Motoröl, Füllmenge
L
12
12
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
25
25
MAßEINHEIT
6068HFS72
6068HFS73
6068HFS76
6068HFS77
6
6
6
6
Gewicht (trocken)
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
Zylinderanzahl
Diesel
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
127
L
6,8
6,8
6,8
6,8
17,0:1
19,0:1
17,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
112 (150)
139 (186)
167 (224)
189 (253)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
123 (165)
153 (205)
184 (247)
207 (277))
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
Kraftstoff
Hubraum
Verdichtung
Gesamtbreite
mm
784
784
960
960
Gesamtlänge
mm
1500
1500
1509
1509
Fortsetz. siehe nächste Seite
65­5
188/264
CD03523,0000194 ­29­08JUL09­2/3
072709
PN=118
Reparaturdaten
NR.
Gesamthöhe
b
MAßEINHEIT
mm
6068HFS72
6068HFS73
6068HFS76
6068HFS77
1137
1137
1381
1381
kg
764
764
764
764
Motoröl, Füllmenge
L
32
32
32
32
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
32
32
35
35
MAßEINHEIT
6068HFU72
6068HFU74
6068HFU79
6
6
6
Gewicht (trocken)
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
Zylinderanzahl
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
L
6,8
6,8
6,8
17,0:1
17,0:1
19,0:1
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
111 (149)
166(223) / 188 (252)
139 (186)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
123 (165)
184 (247) / 207 (277))
153 (205)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
191(256)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
201 (269)
Kraftstoff
Hubraum
Verdichtung
Gesamtbreite
mm
784
960
812
Gesamtlänge
mm
1500
1509
1532
mm
1137
1381
1200
kg
764
764
764
Motoröl, Füllmenge
L
32
32
32
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
32
35
32
Gesamthöhe
Gewicht (trocken)
b
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
CD03523,0000194 ­29­08JUL09­3/3
65­6
189/264
072709
PN=119
Reparaturdaten
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Abgasbescheinigung EPA Tier 2)
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
Kraftstoff
3029TF270
4045TF270
6068HF475
3
4
6
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
110
127
127
L
2,9
4,5
6,8
17,2:1
17,0:1
17,0:1
Hubraum
Verdichtung
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
44 (59)
67 (90)
213 (286)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
48 (64)
74 (99)
234 (314)
Gesamtbreite
mm
519
612
627
Gesamtlänge
mm
716
860
1161
Gesamthöhe
mm
819
994
1044
kg
316
396
587
Gewicht (trocken)b
Motoröl, Füllmenge
L
8
12
32
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
14,5
25
35
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
CD03523,00001D3 ­29­08JUL09­1/1
65­7
190/264
072709
PN=120
Reparaturdaten
Allgemeine Motordaten (Motoren mit
Abgasbescheinigung EPA Tier 3)
NR.
MAßEINHEIT
Zylinderanzahl
Kraftstoff
4045HFS80
4045HFS82
4045HFS83
4
4
4
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
110
L
4,5
4,5
4,5
19,0:1
19,0:1
19,0:1
Hubraum
Verdichtung
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
67 (90)
85 (114)
107 (143)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
74 (99)
94 (126)
118 (158)
Gesamtbreite
mm
600
765
765
Gesamtlänge
mm
1230
1365
1365
Gesamthöhe
mm
1010
1162
1162
Gewicht (trocken)b
kg
505
505
505
Motoröl, Füllmenge
L
12
16
16
Motorkühlmittel,
Füllmenge
L
25
32
32
MAßEINHEIT
6068HFS82
6068HFS83
6068HFS89
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
NR.
Zylinderanzahl
Kraftstoff
6
6
6
Diesel
Diesel
Diesel
Bohrung
mm
106,5
106,5
106,5
Hub
mm
127
127
127
Hubraum
L
Verdichtung
6,8
6,8
6,8
19,0:1
19,0:1
17,0:1
LEISTUNGa bei 1500
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei
1500 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
LEISTUNGa bei 1800
U/min (Primärstromer­
zeugung)
kW (PS)
134 (180)
161(216)
214 (287)
LEISTUNGa bei
1800 U/min
(Notstromerzeugung)
kW (PS)
147 (197)
177 (237)
235 (315)
Gesamtbreite
mm
784
784
960
Gesamtlänge
mm
1500
1500
1509
Gesamthöhe
mm
1137
1137
1381
kg
764
764
764
L
32
32
32
Gewicht (trocken)
b
Motoröl, Füllmenge
Fortsetz. siehe nächste Seite
65­8
191/264
CD03523,00001D4 ­29­08JUL09­1/2
072709
PN=121
Reparaturdaten
NR.
MAßEINHEIT
6068HFS82
6068HFS83
6068HFS89
L
32
32
35
Motorkühlmittel,
Füllmenge
a
Mit Lüfter
Ungefährer Wert
b
CD03523,00001D4 ­29­08JUL09­2/2
Drehmomente für Zollschrauben
TS1671 —UN—01MAY03
Bolzen oder
SAE Festigkeitsklasse 1
Geschmiertb
Schraube
Größe
N∙m
1/4
3.7
lb­in
33
Trockenc
N∙m
4.7
SAE Festigkeitsklasse 2a
Geschmiertb
lb­in
42
N∙m
6
lb­in
53
Trockenc
N∙m
7.5
SAE Festigkeitsklasse 5,
5.1 oder 5.2
Geschmiertb
lb­in
66
N∙m
9.5
lb­in
84
Trockenc
N∙m
12
SAE Festigkeitsklasse
8 oder 8.2
Geschmiertb
lb­in
106
N∙m
13.5
N∙m
5/16
7.7
68
9.8
86
12
106
15.5
137
19.5
N∙m
3/8
13.5
120
7/16
22
194
17.5
N∙m
N∙m
155
lb­ft
22
N∙m
194
lb­ft
27
N∙m
240
172
lb­ft
25
N∙m
221
lb­in
120
lb­ft
Trockenc
N∙m
17
N∙m
lb­in
150
lb­ft
28
20.5
35
26
lb­ft
35
26
44
32.5
49
36
63
46
56
41
70
52
80
59
100
74
lb­ft
28
20.5
35
26
44
32.5
lb­ft
1/2
34
25
42
31
53
39
67
49
85
63
110
80
120
88
155
115
9/16
48
35.5
60
45
76
56
95
70
125
92
155
115
175
130
220
165
5/8
67
49
85
63
105
77
135
100
170
125
215
160
240
175
305
225
3/4
120
88
150
110
190
140
240
175
300
220
380
280
425
315
540
400
7/8
190
140
240
175
190
140
240
175
490
360
615
455
690
510
870
640
1
285
210
360
265
285
210
360
265
730
540
920
680
1030
760
1300
960
1­1/8
400
300
510
375
400
300
510
375
910
670
1150
850
1450
1075
1850
1350
1­1/4
570
420
725
535
570
420
725
535
1280
945
1630
1200
2050
1500
2600
1920
1­3/8
750
550
950
700
750
550
950
700
1700
1250
2140
1580
2700
2000
3400
2500
1­1/2
990
730
1250
930
990
730
1250
930
2250
1650
2850
2100
3600
2650
4550
3350
Drehmomentwerte gelten nur für den allgemeinen Einsatz und basieren auf
der Stärke des Bolzens bzw. der Schraube. Diese Werte NICHT verwenden,
wenn ein anderer Drehmomentwert oder ein anderes Anzugsverfahren für eine
bestimmte Anwendung angegeben ist. Bei Kontermuttern mit Plastikeinsatz,
gebördelten Stahl­Kontermuttern, Edelstahlschrauben und ­muttern sowie
Muttern für Bügelschrauben siehe spezifische Anweisungen. Scherbolzen
brechen bei einer bestimmten Belastung. Beim Austausch von Scherbolzen
nur Bolzen gleicher Güte verwenden.
Beim Austausch von Schrauben und Muttern darauf achten,
daß entsprechende Teile gleicher oder höherer Güte verwendet
werden. Schrauben und Muttern höherer Güte mit dem gleichen
Drehmoment anziehen wie die ursprünglich verwendeten Teile.
Sicherstellen, daß die Gewinde sauber und die Schrauben
richtig eingesetzt sind. Normale und verzinkte Schrauben und
Muttern mit Ausnahme von Sicherungsmuttern, Radschrauben
und Radmuttern nach Möglichkeit schmieren, außer wenn
für die jeweilige Anwendung andere Anweisungen gegeben
werden.
a
Festigkeitsklasse 2 bezieht sich auf Sechskantschrauben (keine Sechskantbolzen) von bis zu 6 in. (152 mm) Länge. Festigkeitsklasse 1 bezieht
sich auf Sechskantschrauben von mehr als 6 in. (152 mm) Länge und auf alle anderen Bolzen und Schrauben von beliebiger Länge.
"Geschmiert" bedeutet, daß die Befestigungsteile mit einem Schmiermittel wie z.B. Motoröl versehen werden, oder daß phosphatierte oder
geölte Befestigungsteile bzw. Befestigungsteile mit Zinkbeschichtung nach JDM F13C mit einer Größe ab 7/8’’ verwendet werden.
c
"Trocken" bedeutet, daß normale oder verzinkte Befestigungsteile ohne jede Schmierung bzw. Befestigungsteile mit einer Größe
zwischen 1/4 und 3/4’’ mit Zinkbeschichtung nach JDM F13B verwendet werden.
b
DX,TORQ1 ­29­24MAR09­1/1
65­9
192/264
072709
PN=122
Reparaturdaten
Drehmomente für metrische Schrauben
TS1670 —UN—01MAY03
Bolzen oder
Schraube
Größe
M6
4.8
8.8
9.8
10.9
12.9
12.9
4.8
8.8
9.8
10.9
12.9
12.9
Güteklasse 4.8
Geschmierta
N∙m
4.7
lb­in
42
Güteklasse 8.8 oder 9.8
Trockenb
N∙m
6
lb­in
53
Geschmierta
N∙m
8.9
lb­in
79
Güteklasse 10.9
Trockenb
N∙m
11.3
lb­in
100
Geschmierta
N∙m
13
N∙m
M8
11.5
102
14.5
N∙m
M10
23
N∙m
204
29
128
lb­ft
21
22
N∙m
43
194
lb­ft
32
27.5
N∙m
55
243
lb­in
115
lb­ft
Güteklasse 12.9
Trockenb
N∙m
16.5
N∙m
lb­in
146
lb­ft
Geschmierta
N∙m
15.5
N∙m
lb­in
137
lb­ft
Trockenb
N∙m
19.5
N∙m
lb­in
172
lb­ft
32
23.5
40
29.5
37
27.5
47
35
63
46
80
59
75
55
95
70
lb­ft
40
lb­ft
M12
40
29.5
50
37
75
55
95
70
110
80
140
105
130
95
165
120
M14
63
46
80
59
120
88
150
110
175
130
220
165
205
150
260
190
M16
100
74
125
92
190
140
240
175
275
200
350
255
320
235
400
300
M18
135
100
170
125
265
195
330
245
375
275
475
350
440
325
560
410
M20
190
140
245
180
375
275
475
350
530
390
675
500
625
460
790
580
M22
265
195
330
245
510
375
650
480
725
535
920
680
850
625
1080
800
M24
330
245
425
315
650
480
820
600
920
680
1150
850
1080
800
1350
1000
M27
490
360
625
460
950
700
1200
885
1350
1000
1700
1250
1580
1160
2000
1475
M30
660
490
850
625
1290
950
1630
1200
1850
1350
2300
1700
2140
1580
2700
2000
M33
900
665
1150
850
1750
1300
2200
1625
2500
1850
3150
2325
2900
2150
3700
2730
M36
1150
850
1450
1075
2250
1650
2850
2100
3200
2350
4050
3000
3750
2770
4750
3500
Drehmomentwerte gelten nur für den allgemeinen Einsatz und basieren
auf der Stärke des Bolzens bzw. der Schraube. Diese Werte NICHT
verwenden, wenn ein anderer Drehmomentwert oder ein anderes
Anzugsverfahren für eine bestimmte Anwendung angegeben ist. Bei
Edelstahlschrauben und ­muttern sowie Muttern für Bügelschrauben
siehe spezifische Anweisungen. Kontermuttern mit Plastikeinsatz und
gebördelte Stahl­Kontermuttern mit dem in der Tabelle angegebenen
trockenen Drehmoment anziehen, es sei denn, es gibt andere
Anweisungen für die spezifische Anwendung.
Scherbolzen brechen bei einer bestimmten Belastung. Beim Austausch
von Scherbolzen nur Bolzen gleicher Güteklasse verwenden.
Beim Austausch von Schrauben und Muttern darauf achten, daß
entsprechende Teile gleicher oder höherer Güteklasse verwendet
werden. Schrauben und Muttern höherer Güteklasse mit dem gleichen
Drehmoment anziehen wie die ursprünglich verwendeten Teile.
Sicherstellen, daß die Gewinde sauber und die Schrauben richtig
eingesetzt sind. Normale und verzinkte Schrauben und Muttern mit
Ausnahme von Sicherungsmuttern, Radschrauben und Radmuttern
nach Möglichkeit schmieren, außer wenn für die jeweilige Anwendung
andere Anweisungen gegeben werden.
a
"Geschmiert" bedeutet, daß die Befestigungsteile mit einem Schmiermittel wie z.B. Motoröl versehen werden, oder daß phosphatierte oder
geölte Befestigungsteile bzw. M20 oder größere Befestigungsteile mit Zinkbeschichtung nach JDM F13C verwendet werden.
"Trocken" bedeutet, daß normale oder verzinkte Befestigungsteile ohne jede Schmierung bzw. M6­ bis M18­Befestigungsteile
mit Zinkbeschichtung nach JDM F13B verwendet werden.
b
DX,TORQ2 ­29­24MAR09­1/1
65­10
193/264
072709
PN=123
Reparaturdaten
65­11
194/264
072709
PN=124
Stichwortverzeichnis
Seite
Seite
A
K
Armaturenbrett
Abstellcodes.......................................................... 15­ 9
Änderung der Maßeinheiten ................................. 15­14
Anzeige aktiver Wartungscodes ........................... 15­ 7
Anzeige gespeicherter Wartungscodes ................ 15­ 5
Anzeige von Konfigurationsdaten ......................... 15­ 3
Einstellung der Hintergrundbeleuchtung............... 15­10
Einstellung des Kontrasts ..................................... 15­12
Hauptmenü­Navigation ......................................... 15­ 2
Setup 1­up display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) ........................ 15­16
Setup 4­up display (Einrichten des
Bildschirms mit vier Parametern) ........................ 15­21
Verwendung der Diagnoseanzeige ....................... 15­ 1
D
Dämpfer.................................................................... 40­ 4
Diagnose von zeitweiligen Störungen ...................... 55­14
Diagnosecode (DTCs) .............................................. 55­12
Diagnosecodes......................................................... 55­12
Diagnosecodes (DTCs)
Diagnoseanzeige .................................................. 55­11
Diagnosefehlercodes (DTC)
Aktive Motorwartungscodes, Anzeige................... 15­ 7
Gespeicherte Wartungscodes, Anzeige................ 15­ 5
Diagnoseverfahren ................................................... 55­11
Verwendung der Diagnoseanzeige ....................... 15­ 1
Dieselkraftstoff.......................................................... 10­ 1
Dieselmotoröl............................................................ 10­ 2
Drehmomente für Befestigungsteile
Metrisch ................................................................ 65­10
Zoll ........................................................................ 65­ 9
Drehmomente für metrische Schrauben................... 65­10
Drehmomente für Schrauben
Metrisch ................................................................ 65­10
Zoll ........................................................................ 65­ 9
Drehmomente für Zollschrauben .............................. 65­ 9
Drehmomenttabellen
Metrisch ................................................................ 65­10
Zoll ........................................................................ 65­ 9
DTCs (Diagnosefehlercodes)
Anzeige aktiver Wartungscodes ........................... 15­ 7
Anzeige gespeicherter Wartungscodes ................ 15­ 5
E
Einlagerung
Motor..................................................................... 60­ 1
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses
Reinigung.............................................................. 35­ 1
Kabelbaum
Mit Denso­Common­Rail....................................... 55­
Mit Stanadyne­Pumpe DE10 ................................ 55­
Konfigurationsdaten, Anzeige................................... 15­
Kraftstoff
Diesel .................................................................... 10­
Umgang und Lagerung ......................................... 10­
Kraftstofffilter
Ersetzen................................................................ 30­
Kraftstoffpumpen­Modellnummer ............................. 03­
Kraftstoffsystem
Entlüften................................................................ 50­
Kühlmittel
Dieselmotor........................................................... 10­
Druckprüfung Kühlsystem..................................... 35­
Warme klimatische Bedingungen ......................... 10­
Kühlwasser
Kühlsystem entleeren und durchspülen................ 45­
3
2
3
1
1
4
5
6
3
5
4
1
L
Lagerung
Schmierstoffe ........................................................ 10­ 3
Lagerung von Kraftstoff ............................................ 10­ 1
Liste der Diagnosefehlercodes ................................. 55­12
Luftansaugsystem
Prüfung ................................................................. 35­ 1
Luftfilter
Einsatz reinigen oder ersetzen ............................. 50­ 4
Luftfilter (einteilig) reinigen oder ersetzen............. 50­ 3
M
Maßeinheit, Änderung .............................................. 15­14
Mischen von Schmierstoffen .................................... 10­ 3
Motor
Betrieb................................................................... 15­30
Motor­Einlauföl ......................................................... 10­ 2
Motorbetrieb
Änderung der Generatorfrequenz ......................... 15­30
Anlassen des Motors ............................................ 15­26
Einlaufzeit ............................................................. 15­25
Motor abstellen ..................................................... 15­30
Motoren für Bereitschaftsbetrieb........................... 15­30
Verwendung einer Hilfsbatterie oder eines
Ladegeräts .......................................................... 15­29
Motordrehzahl (bei mechanischem
Kraftstoffsystem)..................................................... 40­ 3
Motorkabelplan
Mit Denso­Common­Rail....................................... 55­ 3
Mit Stanadyne­Pumpe DE10 ................................ 55­ 2
Motoröl
Diesel .................................................................... 10­ 2
Einlaufzeit ............................................................. 10­ 2
Entleeren............................................................... 30­ 1
Fortsetz. siehe nächste Seite
Stichwortverzeichnis­1
195/264
072709
PN=1
Stichwortverzeichnis
Seite
Seite
Einstellen (Motoren 4045 und 6068)..................... 40­ 1
R
W
Reparaturdaten
Motoreinheit
Motoren mit Abgasbescheinigung EPA
Tier 2 ............................................................... 65­
Motoren mit Abgasbescheinigung EPA
Tier 3 ............................................................... 65­
Motoren mit Schadstof­
fausstoßbescheinigung (Stufe
II) ..................................................................... 65­
Motoren ohne Schadstof­
fausstoßbescheinigung.................................... 65­
Riemen
Automatische Spannvorrichtung prüfen................ 35­
Ersetzen (Motoren 4045 und 6068) ...................... 50­
Spannung prüfen .................................................. 30­
7
8
4
1
2
5
5
S
Schmierstoffe
Mischen................................................................. 10­
Schmierstoffe, Lagerung .......................................... 10­
Seriennummer
Hochdruck­Kraftstoffpumpe .................................. 03­
Steuergerät für den Motor (ECU).......................... 03­
Seriennummer des Steuergeräts für den
Motor (ECU)............................................................ 03­
Seriennummern
Codes für Motorzusatzausrüstungen .................... 03­
Kraftstoffpumpen­Modellnummer.......................... 03­
Modellnummer der Einspritzpumpe notieren ........ 03­
Motorseriennummer notieren................................ 03­
Motorseriennummernschild................................... 03­
POWERTech Schild .............................................. 03­
Seriennummer des Steuergeräts für den
Motor (ECU) ........................................................ 03­
Störungssuche
Allgemeine Hinweise............................................. 55­
Elektrik .................................................................. 55­
Motor..................................................................... 55­
3
3
5
5
5
3
5
4
2
1
1
5
1
8
4
Wartung
1000 Stunden/Jährlich
Automatische Riemenspannvorrichtung
prüfen (Motoren 4045 und 6068)..................... 35­
Druckprüfung Kühlsystem ................................. 35­
Entlüftungsrohr des Kurbelgehäuses reinigen .. 35­
Luftansaugsystem prüfen .................................. 35­
Ventilspiel prüfen und einstellen
(Motoren 3029 und 4039) ................................ 35­
2000 Stunden/Alle 2 Jahre
Dämpfer prüfen ................................................. 40­
Motordrehzahl prüfen (bei
mechanischem Kraftstoffsystem) .................... 40­
Ungleichförmigkeitsgrad des Reglers
einstellen (bei mechanischem
Kraftstoffsystem).............................................. 40­
Ventilspiel einstellen (Motoren 4045 und
6068) ............................................................... 40­
2500 Stunden/Alle 3 Jahre
Kühlsystem entleeren und durchspülen ............ 45­
500 Stunden
Kraftstoffilter wechseln ...................................... 30­
Motoröl und ­filter wechseln .............................. 30­
Riemen prüfen................................................... 30­
Nach Bedarf
Filtereinsatz reinigen/ersetzen .......................... 50­
Keine Veränderungen am
Kraftstoffsystem vornehmen............................ 50­
Luftfilter (einteilig) reinigen oder ersetzen ......... 50­
Riemen von Lüfter/Drehstromgenerator
ersetzen (Motoren 4045 und 6068) ................. 50­
Zusätzliche Hinweise zur Wartung .................... 50­
Täglich oder alle 10 Stunden ................................ 25­
Vorschriftsmäßige Betriebsstoffe verwenden........ 20­
Wartungszeiträume beachten ............................... 20­
Wartungsnachweise ................................................. 02­
2
5
1
1
3
4
3
3
1
1
4
1
5
4
1
3
5
1
1
1
1
1
V
Ventilspiel
Einstellen (Motoren 3029 und 4039)..................... 35­ 3
Stichwortverzeichnis­2
196/264
072709
PN=2
9.2
Anhang B – Betriebs- und Wartungsanleitung des Generators
197/264
198/264
Betriebs- und Wartungsanleitung
LEROY SOMER
Generator
43.2 & 44.2
SHUNT, AREP & PMG
3434 i
01/10/2010
33522059501_6_1
199/264
200/264
3434 de - 2010 .10 / i
325
15
16
49
320
48
41
347
120
207
124
198
den
n
a
t
h is
c
iten
u
e
l
b
u
d
z
n
r
s Ha er weite
e
s
e
Di
end
w
n
a
End
343
323
324
322
325
320
33
30
15
4
49
LSA 43.2 / 44.2 - 4-poliG
325
16
15
320
48
41
GENERATOREN
Inbetriebnahme und Wartung
201/264
347
120
207
124
198
37
28
1
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
Dieses Handbuch ist gültig für den Generator,
den Sie erworben haben.
Die vorliegende Baureihe basiert auf der Erfah­
rung eines der weltweit grössten Hersteller. Die­
ser Generator gehört zu einer vollständig neuen
Produktgeneration und wurde unter Einsatz mo­
dernster Technologien sowie unter Einhaltung
strenger Qualitätskontrollen gefertigt.
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Vor der Inbetriebnahme des Generators sollten Sie diese
Inbetriebnahme- und Wartungsanleitung vollständig gelesen
haben.
SICHERHEITSKENNZEICHNUNG
Bitte beachten Sie die beiden folgenden Sicherheitsmass­
nahmen:
a) Während des Betriebs muss der Aufenthalt jeglicher
Personen vor den Schutzgittern für den Luftaustritt wegen
der eventuell bestehenden Gefahr untersagt werden, dass
Gegenstände herausgeschleudert werden,
b) Kindern unter 14 Jahren muss der Aufenthalt in der Nähe
der Schutzgitter für den Luftaustritt untersagt werden.
Ein Blatt mit Aufklebern der verschiedenen Sicherheitskenn­
zeichnungen liegt diesem Wartungshandbuch bei. Sobald der
Generator vollständig installiert ist, müssen die Aufkleber an
den in der Zeichnung markierten Stellen angebracht werden.
Alle für den Betrieb dieses Generators erforderlichen Maßnahmen und Eingriffe sind von entsprechend qualifiziertem Fachpersonal durchzuführen.
Unser technischer Kundendienst steht Ihnen bei allen Fragen
gerne zur Verfügung.
Bei der Beschreibung der verschiedenen Arbeiten in diesem
Handbuch finden Sie Empfehlungen oder Symbole, die den
Anwender auf die Gefahr von Unfällen hinweisen. Es ist äus­
serst wichtig, dass Sie die verschiedenen Sicherheitssymbo­le
beachten und ihre Bedeutung verstehen.
ACHTUNG
Sicherheitssymbol für einen Vorgang, der den Generator
oder damit zusammenhängende Geräte beschädigen
oder zerstören kann.
WARNUNG
Sicherheitssymbol, das allgemeine Gefahren für Mitar­
beiter kennzeichnet.
Die Generatoren dürfen erst dann in Betrieb genommen
werden, wenn die Konformität der Maschinen, in die sie
eingebaut werden sollen, zu den Richtlinien EG sowie
den anderen gegebenenfalls anzuwendenden Richtlinien
erklärt wurde.
Sicherheitssymbol, das elektrische Gefahren für Mitar­
beiter kennzeichnet.
Hinweis: LEROY-SOMER behält sich das Recht vor, die
technischen Daten seiner Produkte jederzeit zu ändern, um
so den neuesten technologischen Erkenntnissen und Ent­
wicklungen Rechnung tragen zu können. Die in diesem
Handbuch enthaltenen Informationen können daher ohne
vorherige Ankündigung geändert werden.
Copyright 2004: MOTEURS LEROY-SOMER
Eine Reproduktion ist ohne vorherige Genehmigung durch
MOTEURS LEROY SOMER unabhängig von dem dabei ge­
wählten Verfahren nicht zulässig.
Marken, Modelle und Patente geschützt.
2
202/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
1 - ALLGEMEINES
4 - WARTUNG - INSTANDSETZUNG
1.1 - Normen und Sicherheitsmassnahmen............ 4
4.1 - Sicherheitsmassnahmen.............................. 10
1.2 - Kontrollen....................................................... 4
4.2 - Regelmässige Wartung................................. 10
1.3 - Typenbezeichnung......................................... 4
4.3 - Fehlersuche.................................................. 10
1.4 - Lagerung........................................................ 4
4.4 - Mechanische Störungen................................11
1.5 - Anwendungen................................................. 4
4.5 - Elektrische Störungen....................................11
1.6 - Gegenanzeigen für einen Einsatz................... 4
4.6 - Demontage, Montage................................... 12
4.7 - Installation und Wartung des PMG................ 14
2 - TECHNISCHE KENNDATEN
4.8 - Elektrische Kenndaten.................................. 14
2.1 - Elektrische Eigenschaften.............................. 5
4.9 - Tabelle der Gewichte.................................... 15
2.2 - Mechanische Eigenschaften........................... 5
5 - ERSATZTEILE
3 - AUFSTELLUNG - INBETRIEBNAHME
5.1 - Reserveteile.................................................. 16
3.1 - Montage.......................................................... 6
5.2 - Bezeichnung der Lager................................. 16
3.2 - Kontrollen vor der Erstinbetriebnahme............ 6
5.3 - Technischer Kundendienst............................ 16
3.3 - Anschlussplan der Klemmen........................... 7
5.4 - Explosionszeichnung, Teileverzeichnis......... 17
3.4 - Inbetriebnahme............................................... 9
3.5 - Einstellungen.................................................. 9
CE-EINBAU- UND
KONFORMITÄTSBESCHEI­NIGUNG.................19
3
203/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
1.4 - Lagerung
1 - ALLGEMEINES
Überprüfen Sie bei Erhalt des Generators, dass während des
Transports keine Schäden aufgetreten sind. Wenn offensicht­
liche Anzeichen für Beschädigung zu erkennen sind, wenden
Sie sich an das Speditionsunternehmen (gegebenenfalls
können Sie die Transportversicherung des Unternehmens in
Anspruch nehmen). Drehen Sie den Generator nach einer
Sichtprüfung von Hand, um eine eventuelle Fehlfunktion zu
erkennen (nur Zweilagergeneratoren).
Bis zur Inbetriebnahme sollten Generatoren geschützt vor
Feuchtigkeit gelagert werden: Bei einer relativen Luftfeuchtig­
keit von über 90 % kann der Isolationswiderstand des Gene­
rators sehr schnell abfallen und in der Nähe von 100 % nahezu
Null werden; den Zustand des Korrosionsschutzes der nicht
lackierten Teile überwachen.
Bei Langzeitlagerung kann der Generator in einer dicht verschlossenen Hülle aufbewahrt werden (z. B. warmverschweißbare Folie), in die Beutel mit Trockenmittel gelegt werden,
und dabei geschützt vor starken und häufigen Temperaturschwankungen zur Vermeidung jeglicher Kondensation
während der Lagerung.
Bei Auftreten von Vibrationen in der Umgebung des Genera­
tors sollte er auf einem Träger mit dämpfender Wirkung (Plat­te
aus Kautschuk o. ä.) positioniert werden, um die Vibrationen
so weit wie möglich zu mindern. Den Rotor alle zwei Wochen
den Teil einer Umdrehung weiter drehen, um eine Beschädigung
der Laufringe der Lager zu vermeiden.
1.3 - Typenbezeichnung
1.5 - Anwendung
Die Typenbezeichnung des Generators finden Sie auf einem
Typenschild, das auf das Gehäuse geklebt ist.
Überprüfen Sie, dass diese Bezeichnung mit Ihren Angaben
bei Bestellung des Generators übereinstimmt.
Die Typenbezeichnung wird in Abhängigkeit verschiedener
Kriterien festgelegt (siehe unten).
Beispiel einer Beschreibung des Typs: LSA 43.2 M45 J6/4
• LSA: Bezeichnung der Reihe PARTNER
• M: Marine
• C: Einsatz in Blockheizkraftwerken
• T: Telekommunikation.
• 43.2: Typ des Generators
• M45: Modell
• J: Erregungssystem (C: AREP / J: SHUNT oder PMG /
E: KOMPOUND)
• 6/4 : Nummer der Wicklung / Polzahl
Diese Generatoren sind im wesentlichen für die Erzeugung
elektrischer Energie im Rahmen der Anwendungen bestimmt,
die mit dem Einsatz von Stromerzeugungsaggregaten
zusammenhängen.
1.1 - Normen und Sicherheitsmassnahmen
Unsere Generatoren erfüllen die meisten internationalen
Normen.
Siehe CE-Konformitäts- und Einbauerklärung auf der letzten
Seite.
1.2 - Kontrollen
1.6 - Gegenanzeigen für einen Einsatz
Der Einsatz des Generators ist auf Betriebsbedingungen
(Umgebung, Drehzahl, Spannung, Leistung...) begrenzt, die
mit den auf dem Leistungsschild angegebenen Kenndaten
vereinbar sind.
1.3.1 - Leistungsschild
Wenn Sie die auf dem Leistungsschild des Generators
gestempelten Daten in das nachfolgende Leistungsschild
eintragen, haben Sie die genauen Daten jederzeit griffbereit.
ALTERNATORS
ALTERNATEURS
LSA
Date
N°
Hz
Min-1/R.P.M.
Protection
Cos Ø /P.F.
Cl. ther. / Th. class
Régulateur/A.V.R.
Altit.
m Masse / Weight
Rlt AV/D.E bearing
Rlt AR/N.D.E bearing
Graisse / Grease
Valeurs excit / Excit. values
en charge / full load
à vide
/ at no load
PUISSANCE / RATING
Tension
Voltage
V
Ph.
Connex.
Continue
Continuous
40C
Secours
Std by
27C
4
204/264
kVA
kW
A
kVA
kW
A
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
2.2 - Mechanische Eigenschaften
2 - TECHNISCHE KENNDATEN
- Stahlgehäuse
- Lagerschilder aus Grauguss
- Kugellager mit Dauerschmierung
- Bauformen:
IM 1201 (MD 35) Einlagergenerator in Fussausführung mit
SAE-Kupplungsscheiben /-Flanschen.
IM 1001 (B 34) Zweilagergenerator in Fussausführung mit
SAE-Flansch und standardmässigem zylindrischem Wellenende.
- Innengekühlte Maschine, selbstbelüftete Ausführung
- Schutzart: IP 23
2.1 - Elektrische Kenndaten
Der Generator PARTNER LSA 43.2/44.2 ist ein bürstenloser
Generator mit Dreherregerfeld, Wicklung in “2/3-Schrittweite”,
12-Leiter-Ausführung mit Isolierstoffklasse H und einem
Felderregungssystem, das entweder als “SHUNT”-, “AREP”oder als “PMG”-Version lieferbar ist (siehe Reglerhandbuch).
2.1.1 - Optionen
- Temperaturfühler zur Überwachung der Statortemperatur
- Stillstandsheizung
Die Funkentstörung entspricht den Anforderungen der Norm
EN 55011, Gruppe 1, Klasse B.(Europe)
6–
2.2.1 - Optionen
5+
- Filter am Lufteintritt,
- Lager mit Nachschmiervorrichtung (nur bei LSA 44.2 und
bei Version SHUNT oder AREP),
- Schutzart IP 44.
R 250
2.1.2 - SHUNT-Erregung mit Regler R 250
Andere form : Spannungsregler R 251 speziell für Einphasenausfürung oder R 448 zusätzliche funktion.
STATOR: 12 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T12)
POLRAD
Erregermaschine
T1 T7
T2 T8
T3 T9
T4 T10
T5 T11
T6 T12
Varistor
Erregeranker
Feld
5+
6–
REIHENSCHALTUNG
R 250
Spannungsversorgung und -messung
2.1.3 - AREP-Erregung mit Regler R 438
STATOR: 12 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T12)
POLRAD
Hilfswicklungen
Erregermaschine
T1 T7
T2 T8
T3 T9
T4 T10
T5 T11
T6 T12
Feld
Rot
Grün
6–
PARALLELSCHALTUNG
Gelb
5+
Schwarz
Varistor
Erregeranker
R 438
Spannungsmessung
2.1.4 - PMG-Erregung mit Regler R 438
STATOR: 12 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T12)
POLRAD
Erregermaschine
Varistor
Erregeranker
5+
Feld
T1 T7
T2 T8
T3 T9
T4 T10
T5 T11
T6 T12
PMG
6–
PARALLELSCHALTUNG
R 438
Spannungsmessung
5
205/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
3 - AUFSTELLUNG - INBETRIEBNAHME
Die Fachkräfte, die die verschiedenen in diesem Kapitel
angegebenen Arbeiten durchführen, müssen individuelle
Schutzausrüstungen tragen, die an die mechanischen
und elektrischen Gefahren angepasst sind.
3.1.2.2 - Zweilagergenerator
- Halbelastische Kupplung
Das Aggregat ist so auszurichten, dass zwischen den Kupp­
lungshälften die Abweichung von Zentrierung und Parallelität
nicht grösser als 0,1 mm ist.
ACHTUNG
3.1 - Montage
Dieser Generator wurde mit halber Passfeder ausgewuchtet.
3.1.3 - Aufstellort
Bei allen mechanischen Handhabungsoperationen dür­
fen ausschliesslich geprüfte Geräte verwendet werden.
Der Generator muss sich in horizontaler Lage befinden.
Bei der Auswahl eines zum Anheben geeigneten
Werkzeugs das Gewicht des Generators (siehe Kapitel
4.9) beachten. Während dieses Vorgangs muss der Aufent­
halt jeglicher Personen unter der Last untersagt werden.
3.1.1 - Anheben
Die grosszügig dimensionierten Transportringe dürfen nur zum
Anheben des Generators verwendet werden. Das Anheben des
gesamten Aggregates über diese Punkte ist nicht zulässig. Die
Auswahl der Haken oder Schäkel zum Anheben muss an die
Form dieser Ringe angepasst sein. Wählen Sie ein Anhebeverfahren, das die Umgebung des Generators berücksichtigt.
3.1.2 - Kupplung
3.1.2.1 - Einlagergenerator
Bevor der Generator an den Dieselmotor angeschlossen wird,
müssen beide wie folgt auf Verträglichkeit überprüft werden:
- Drehschwingungsberechnung des Aggregats,
- eine Kontrolle der Abmessungen von Schwungrad, Schwung­
radgehäuse, Flansch, Kupplungs- und Distanzscheiben.
ACHTUNG
Beim Ankuppeln des Generators an den Antriebsmotor
sollten die Bohrungen der Kupplungsscheiben mit den
Bohrungen des Schwungrades durch Drehen des
Schwungrades am Dieselmotor ausgerichtet werden. Den
Lüfter nicht zum Drehen des Generatorrotors verwenden.
Die Schrauben der Kupplungsscheiben mit dem empfohlenen
Anzugsmoment anziehen und prüfen, ob ein seitliches Spiel der
Kurbelwelle vorhanden ist.
Sicherstellen, dass die Umgebungstemperatur am Aufstellort bei
Standardleistungen 40 °C nicht übersteigt (bei Temperatu­ren >
40 °C ist eine entsprechendeAbstufung vorzunehmen). Möglichst
trockene und staubfreie Kaltluft muss freien Zugang zu den auf
der B-Seite befindlichen Lüftungsgittern haben.
3.2 - Kontrollen vor der
Erstinbetriebnahme
3.2.1 - Elektrische Kontrolle
Ein Generator (alt oder neu), dessen Isolationswert für den
Stator unter 1 Megaohm und für die anderen Wicklungen
unter 100 000 Ohm gesunken ist, darf unter keinen Umstän­
den unter Spannung gesetzt werden.
Um die obengenannten Mindestwerte zu erreichen, können
mehrere Methoden angewendet werden.
a) Den Generator während 24 Stunden in einem Trockenofen
bei einer Temperatur von etwa 110 °C trocknen (ohne Span­
nungsregler).
b) Warmluft in den Lufteintritt blasen; dabei ist für ein Drehen
des Generators zu sorgen (Erregerfeld abklemmen).
c) Betrieb bei Kurzschluss (Spannungsregler abklemmen):
- die drei Ausgangsklemmen (Leistung) kurzschliessen (für den
Nennstrom geeignete Brücken verwenden, 6 A pro mm2 nicht
überschreiten),
- den Strom in den Brücken des Kurzschlusses mit einer Strom­
zange überwachen,
- eine 48-Volt-Batterie in Reihe mit einem Regelwiderstand von
ca. 10 Ohm (50 W) an die Klemmen des Erregerfelds – unter
Beachtung der Polarität – anschliessen,
- alle Öffnungen des Generators so weit wie möglich offenhalten,
- den Generator mit Nenndrehzahl laufen lassen und die Er­
regung über den Regelwiderstand so einstellen, dass der
Nennstrom in den kurzgeschlossenen Verbindungen fliesst.
Hinweis: Zur Vermeidung der oben beschriebenen Probleme
bei langandauerndem Stillstand wird der Einbau einer Still­
standsheizung sowie ein regelmässiger Wartungslauf emp­
fohlen. Die Stillstandsheizung ist nur dann effektiv, wenn sie
während des Stillstands des Generators andauernd in Betrieb
ist.
ACHTUNG
Es ist zu überprüfen, dass der Generator die den definier­
ten Umgebungsbedingungen entsprechende Schutzart
besitzt.
6
206/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
3.2.2 - Mechanische und visuelle Kontrolle
3.3 - Anschlussplan der Klemmen
Vor der ersten Inbetriebnahme muss überprüft werden:
- ob die Schrauben und Bolzen gut angezogen sind,
- ob die Kühlluft problemlos zirkulieren kann,
- ob Schutzgitter und -gehäuse korrekt montiert sind,
- ob die Standarddrehrichtung mit Blick auf das Wellenende
rechts ist (Phasenfolge 1-2-3). Eine Drehrichtungsumkehr erhält
man durch Vertauschen der Phasen 2 und 3.
- ob die Schaltung der Betriebsspannung des Standorts ent­
spricht (siehe Kapitel 3.3).
Eine andere Schaltung ist durch das Vertauschen der Position der Leiter an den Klemmen möglich. Der Wicklungscode
ist auf dem Typenschild angegeben.
Schaltungscode
Spannung L.L
L1(U)
A
T1
Dreiphasig
T7
T4
T12
N
T10
T2
T11
T6
L3(W)
T3
L2(V)
T8
D
L1(U)
T1
Dreiphasig
T4
T7
T10
T12
T9
N
T11
T5
T8
T6
T3
T2
L2(V)
L3(W)
FF
T2
T12
T8
T6
T3
T11
T5
T4
T1
L
50 Hz
6
190 - 208
190 - 240
7
220 - 230
-
T9
T7
T10
M
L
Spannung LM = 1/2 Spannung LL
L1(U)
F
Einphasig
oder
dreiphasig
T12
T1
T9
T4
T7
T6
T3
L3(W)
L
T10
T11
T8
T5
M
Spannung LM = 1/2 Spannung LL
T2
L2(V)
L
-
60 Hz
190 - 208
T11
T6
T12
T10
N
T4
T9
L3(W)
T3
T8
L2(V)
T7
L1(U)
T1
Wicklung
50 Hz
60 Hz
T11
6
380 - 415
380 - 480
T10
7
440 - 460
-
T9
8
-
380 - 416
T8
BS
T12
N
L3(W)
T6
T3
L2(V)
T5
Spannungsmessung R 250:
0 => (T8) / 110 V => (T11)
Spannungsmessung R 438:
0 => (T3) / 380 V => (T2)
T2
T7
L1(U)
T4
50 Hz
60 Hz
6
220 - 240
220 - 240
7
250 - 260
-
8
200
220 - 240
T11
T1
BS
T4
T7
M
T3
T9
L
T10
T8
T6
T12
T5
T2
Spannungsmessung R 250:
0 => (T1) / 110 V => (T4)
Spannungsmessung R 438:
0 => (T10) / 220 V => (T1)
L
T1
Wicklung
50 Hz
60 Hz
6
220 - 240
220 - 240
7
250 - 260
-
8
200
220 - 240
Spannungsmessung R 250:
0 => (T8) / 110 V => (T11)
Spannungsmessung R 438:
0 => (T3) / 220 V => (T2)
T5
T2
Spannungsmessung R 250:
0 => (T8) / 110 V => (T11)
Spannungsmessung R 438:
0 => (T3) / 220 V => (T2)
Wicklung
Einphasig
Werksschaltung
Wicklung
8
T5
T9
Alle Kontrollen oder Arbeiten an den Generatorklemmen
müssen bei stillstehender Maschine durchgeführt
werden.
BS
T11
T6
T3
T9
T5
T8
T10
T4
T2
T7
T12
T1
L
L
L3(W)
L2(V)
L1(U)
BS
7
207/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
Schaltungscode
Spannung L.L
L1(V)
B
Einphasig
oder
dreiphasigT12
T9
6
110 - 120
120
120 - 130
-
7
8
T4
T10
T5
L
50 Hz
T7
T3
L3(W)
Wicklung
T1
T6
T11
L
T8
60 Hz
L
L3(W)
T3
T9
110 - 120
-
T5
T11
Spannungsmessung R 250:
0 => (T8) / 110 V => (T11)
Spannungsmessung R 438 LS:
0 => (T3) / 110 V => (T2)
L2(V)
T2
Werksschaltung
T10
T8
L
T4
L2(V)
T12
T2
T7
T6
L1(U)
T1
BS
ACHTUNG : DIE SCHALTUNG B IST NICHT MACHBAR FÜR LSA 44.2
Diese Schaltung wird
nicht empfohlen.
G
Einphasig
T6
T12
T7
Wicklung
50 Hz
6
220 - 240
220 - 240
T10
7
250 - 260
-
T9
M
T1
T4
T3
T10
T9
L
8
T2
T5
L
Spannung LM = 1/2 Spannung LL
M
T4
L
T3
220 - 240
200
T5
T11
T8
Spannungsmessung R 250:
0 => (T8) / 110 V => (T11)
Spannungsmessung R 438 LS:
0 => (T3) / 220 V => (T2)
T8
T11
60 Hz
L
T12
T2
T7
T6
BS
T1
EINPHASIG 4 LEITER - SPEZIELLE WICKLUNG Typ M oder M1
REIHENSCHALTUNG
T3
T2
T1
PARALLELSCHALTUNG (nicht realisierbar bei LSA 44.2)
M
L
T3
T4
L
Spannung 50/60 Hz
Verbinden
L-M
L-L
110
220
T2 - T3
115
230
120
240
T4
T1
T2
L
L
L
Ausgang
L
M
T1
T4
T2 - T3
Spannung 50/60 Hz
Ausgang
Verbinden
L-M
L
L
L-L
110
T1 - T3
T1-T3 T2 - T4
115
T2 - T4
120
-
R 251 Spannungsmessung: 0 => (T1) / 110 V => (T2)
M
-
R 251 Spannungsmessung: 0 => (T1) / 110 V => (T2)
3.3.1 - Anschluss des Erregerfelds
Parallelschaltung (AREP- oder PMG-Erregung)
Reihenschaltung (Shunt-Erregung)
Weiß
–
Blau
Schwarz
–
–
6-
+
+
5+
6–
Rot
Weiß
Blau
Schwarz
–
6-
R 250
+
+
6–
Rot
Bei SHUNT in spezieller Einphasenausführung: Regler R 251, keine Schaltung bei 2000
(Ausgang 2 Leiter ohne Klemmenleiste)
8
208/264
5+
R 438
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
3.3.2 - Anschlussplan der Optionen
Funkentstörungssatz R 791 T (Standard für CE-Kennzeichnung)
Anschlüsse
Schwarz
Schwarz
Schwarz
Blau
Weiss
A
D
F
B
F/F
G
T1
T2
T3
N
T1
T2
T3
N
T1
T2
T3
T1
T2
T3
T1
T9
T3
T2
T4
T3
Spannungspotentiometer
ST4
Spannungseinstellung
über externes Potentiometer
Stillstandsheizung
Thermoschutz der Statorwicklung (CTP)
103
101
Ph1
Ph2
102
LSA 43.2, 44.2
104
Ph3
130°C
Blauer Leiter
150°C
Schwarzer Leiter
180°C
Rot/weißer Leiter
3.3.3 - Überprüfung der Anschlüsse
3.4 - Inbetriebnahme
Elektrische Installationen müssen den geltenden Vor­
schriften des Aufstellandes entsprechen.
Der Generator darf nur gestartet und genutzt werden,
wenn die Installation in Übereinstimmung mit den Anwei­
sungen und Hinweisen dieses Handbuchs vorgenommen
wurde.
Es muss überprüft werden,
- dass ein den gesetzlichen Vorschriften des Aufstellandes
entsprechender Differentialschutz am Leistungsausgang des
Generators oder in direkter Nähe des Ausgangs angebracht
wurde (in diesem Fall den blauen Draht des Moduls R 791 zur
Funkentstörung abklemmen, der den Nulleiter anschliesst);
- dass die Schutzeinrichtungen nicht abgeschaltet sind;
- dass bei einem externen Regler die Verbindungen zwischen
Generator und Schaltschrank nach dem Anschlussplan aus­
geführt sind;
- dass kein Kurzschluss zwischen den Phasen oder zwischen
Phase und Nulleiter der Abgangsklemmen des Generators
und dem Schaltschrank besteht (zwischen Generator und
Schaltschrank besteht kein Kurzschlussschutz über Trenn­
schalter oder Relais);
- dass der Anschluss des Generators so ausgeführt ist, dass
Kabelschuh auf Kabelschuh kommt und dass die
Anschlussmuttern angezogen sind.
- dass das Bezugspotential korrekt hergestellt wurde
(Querschnitt und Unterbrechungsfreiheit der
Masseverbindungen).
Der Generator wurde im Werk getestet und voreingestellt.
Wenn er zunächst ohne Last betrieben wird, muss gewährleistet
sein, dass die Drehzahl des Antriebs korrekt und stabil ist
(siehe Typenschild). Bei Lastzuschaltung sollte der Generator
seine Nenndrehzahl und -spannung beibehalten. Kommt es
dabei jedoch zu Abweichungen, so kann die Einstellung des
Generators verändert werden (Einstellung: siehe Kapitel 3.5).
Sollte der Generator auch dann noch nicht einwandfrei
funktionieren, muss die Ursache der Fehlfunktion gesucht
werden (siehe Kapitel 4.4).
3.5 - Einstellungen
Die verschiedenen Einstellungen während der Tests müs­
sen von qualifiziertem Personal vorgenommen werden.
Der für die Einstellungen verwendete Schraubendreher
muss für den Einsatz mit elektrischen Betriebsmitteln
zugelassen sein. Vor Beginn der Einstellungen ist zu über­
prüfen, dass die auf dem Typenschild angegebene Dreh­
zahl des Antriebs erreicht ist. Sämtliche Einstellungen
des Generators werden am Regler durchgeführt. Der Zu­
griff auf die Einstellungen des Reglers erfolgt über das
dafür vorgesehene Bedienfeld.
Nach Beendigung der Einstellungen müssen die Verklei­
dungen bzw. Abdeckungen wieder angebracht werden.
9
209/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
4.2.4 - Wartung der elektrischen Teile
4 - WARTUNG - INSTANDSETZUNG
Reinigungsprodukt für die Wicklungen
4.1 - Sicherheitsmassnahmen
ACHTUNG
Wartung oder Fehlersuche müssen streng in
Übereinstimmung mit den Anweisungen erfolgen, damit
die Gefahr von Unfällen vermieden wird und der Generator
in seinem Originalzustand bleibt.
All diese am Generator auszuführenden Massnahmen
müssen Fachkräften übertragen werden, die für Inbe­
triebnahme, Wartung und Instandsetzung elektrischer
und mechanischer Komponenten geschult sind.
Vor jedem Eingriff in den Generator ist sicherzustellen, dass er
nicht durch ein manuelles oder automatisches System gestartet werden kann, indem die verschiedenen elektrischen und
mechanischen Energien des Schaltschranks oder Gehäuses
abgeschaltet werden, und dass der Ausführende das Funktionsprinzip des Systems verstanden hat.
Trichlorethylen, Perchlorethylen, Trichlorethan sowie
alle alkalischen Produkte nicht verwenden.
Folgende flüchtige Entfettungsprodukte können verwendet
werden:
- Normalbenzin (ohne Additive); feuergefährlich
- Toluol (leicht giftig); feuergefährlich
- Benzol (oder Benzin, giftig); feuergefährlich
- Cyclohexan (ungiftig); feuergefährlich
Die isolierenden Komponenten und das Imprägnierungssystem dürfen nicht von Lösungsmitteln angegriffen werden
(siehe oben, Liste der zulässigen Produkte).
Das Reinigungsprodukt nicht in die Nuten laufen lassen. Das
Produkt mit einer Bürste auftragen und häufig abwischen, um
eine Ansammlung im Gehäuse zu vermeiden. Die Wicklung
mit einem trockenen Lappen trocknen. Vor der Montage des
Generators alle Spuren des Produktes verdunsten lassen.
Diese Arbeiten müssen in einer Reinigungsstation
durchgeführt werden, die mit einem Ansaugsystem zur
Erfassung und Beseitigung der Produkte ausgestattet ist.
4.2.5 - Wartung der mechanischen Teile
4.2 - Regelmäßige Wartung
ACHTUNG
4.2.1 - Kontrollen nach der Inbetriebnahme
Nach etwa 20 Betriebsstunden prüfen, dass alle Befestigungsschrauben am Generator korrekt angezogen sind. Weiterhin den Allgemeinzustand des Generators und die verschiedenen elektrischen Anschlüsse der Anlage überprüfen.
4.2.2 - Kühlkreislauf
Zur Generatorkühlung ist eine ungehinderte Luftzirkulation
äusserst wichtig. Daher sind die Gitter auf der Zu- und Abluft­seite
auch bei nur teilweiser Verschmutzung unbedingt zu rei­nigen.
4.2.3 - Lager
Die Lager sind dauergeschmiert: Annähernde Lebensdauer
des Schmierfetts ca. 20.000 Stunden oder 3 Jahre.
Auf Wunsch besitzen sie eine Nachschmiereinrichtung beim
LSA 44.2. Der Generator muss während des Betriebs
geschmiert werden. Schmiermittelmenge und Schmierintervall stehen in folgender Tabelle:
Lager AS / BS
Schmiermittelmenge
6315 C3
6309 C3
30 g
15 g
Nachschmierintervall
6000 H
10 000 H
Das genannte Nachschmierintervall bezieht sich auf das
Schmiermittel
LITHIUM - Standard - NLGI 3.
Die werkseitige Schmierung erfolgt mit dem Schmiermittel
ESSO UNIREX N3.
Vor der Verwendung eines anderen Schmiermittels muss
geprüft werden, ob es mit dem werkseitig eingebrachten
Schmiermittel vereinbar ist. Auf einen Temperaturanstieg der
Lager achten, die Temperatur darf 80 °C nicht überschreiten.
Wird dieser Wert überschritten, muss der Generator angehalten und die Ursache gesucht werden.
Die Verwendung von Strahlwasser oder einem Hoch­
druckreiniger zur Reinigung der Maschine ist nicht zuläs­sig.
Jegliche Beschädigung durch den Einsatz von Wasser
oder eines Hochdruckreinigers wird von unserer Garan­tie
nicht abgedeckt.
Das Entfetten des Generators erfolgt durch Auftragen eines
Entfettungsmittels mit einer Bürste. Die Vereinbarkeit dieses
Mittels mit dem Anstrich des Generators überprüfen.
Das Entfernen von Staub erfolgt mit Druckluft.
Wurden nach der Fertigung des Generators Filter angebaut
und besitzt der Generator keine thermischen Schutzvorrich­
tungen, muss das Wartungspersonal die Luftfilter regelmäs­sig
und systematisch reinigen. Die zeitlichen Abstände zwischen
den einzelnen Reinigungen richten sich dabei nach den
Gegebenheiten (bei sehr stark staubhaltiger Umgebung ist
eine tägliche Reinigung erforderlich).
Bei trockenem Staub kann die Reinigung mit Wasser erfol­gen,
bei fetthaltigem Staub sollte sie in einem Wasserbad un­ter
Zugabe von Seife oder einem Reinigungsmittel vorgenommen
werden. Benzin oder 1,1,1-Trichlorethan (Me­thylchloroform)
können ebenfalls zur Reinigung der Filter ein­gesetzt werden.
Nach der Reinigung des Generators muss die Isolationsfestig­
keit der Wicklungen überprüft werden (siehe Kap. 3.2 und 4.8).
4.3 - Fehlersuche
Funktioniert der Generator nach der Erstinbetriebnahme nicht
normal, muss die Ursache dieser Fehlfunktion ermit­t elt
werden.
Dazu überprüfen Sie, dass:
- die Schutzvorrichtungen korrekt angebracht sind,
- alle Anschlüsse und Verbindungen mit den Plänen in den mit
der Maschine ausgelieferten Handbüchern übereinstim­men,
- die Drehzahl der Einheit korrekt ist (siehe Kap. 1.3).
Die in Kapitel 3 beschriebenen Massnahmen wiederholen.
10
210/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
4.4 - Mechanische Störungen
Störung
Ursache / Massnahme
Lager
- Ist das Lager blau geworden oder das Fett verbrannt, sind die Lager
Erhöhte Erwärmung des oder der Lager
(Temperatur > als 80°C an den Lagerdeckeln, auszuwechseln.
Lager sitzt nicht fest.
mit oder ohne anormalem Lagergeräusch) -- Das
Fehlerhafte Ausrichtung der Lager (Lagerschilder nicht korrekt aufgesetzt).
Temperatur
anormal
- Luftzirkulation wird teilweise behindert oder von Generator oder Antriebsmotor
Erhöhte Erwärmung des Generatorkommende Warmluft wieder angesaugt.
gehäuses (Temperatur mehr als 40 °C über - Generator wird bei einer zu hohen Spannung betrieben (> 105 % UN unter
der Umgebungstemperatur)
Last).
- Generator wird überlastet.
Schwingungen
Anormale Geräusche
Starke Vibrationen
- Schlechte Ausrichtung der Kupplung.
- Schwingungsdämpfer defekt oder Spiel in der Kupplung.
- Fehlerhafte Auswuchtung des Rotors.
Starke Vibrationen zusammen mit einem
vom Generator kommenden Geräusch
- Einphasiger Betrieb des Generators (einphasige Last oder Schütz defekt bzw.
Störung der Anlage).
- Kurzschluss im Stator.
Starker Stoss, eventuell gefolgt von
Vibrationen und einem Brummen
- Kurzschluss in der Anlage.
- Fehlerhafte Parallelschaltung (Phasenopposition).
Mögliche Folgen:
- Bruch oder Beschädigung der Kupplung.
- Bruch oder Verdrehung des Wellenendes.
- Versatz und Kurzschluss der Wicklung im Polrad.
- Zerreissen oder Lösen des Lüfters.
- Zerstörung der drehenden Dioden und/oder des Spannungsreglers.
4.5 - Elektrische Störungen
Störung
Massnahme
Messungen
Ursache / Massnahme
Auferregung des Generators; Spannung
bleibt auch nach Entfernen der Batterie - Fehlende Remanenzspannung.
normal
Keine
Spannung
im Leerlauf
beim
Hochlaufen
Spannung zu
niedrig
Spannung zu
hoch
Für 2 bis 3 Sekunden
eine Batterie von 4 bis 12
Volt an E- und E+ unter
Beachtung der Polarität
an der Erregerwicklung
anschliessen
Auferregung des Generators;
- Anschluss des Spannungssollwerts am Regler prüfen.
Spannung steigt jedoch nach Entfernen - Drehende Dioden defekt.
der Batterie nicht auf den Nennwert an - Kurzschluss in Rotorwicklung.
Auferregung des Generators;
Spannung verschwindet jedoch nach
Entfernen der Batterie
- Spannungsregler defekt.
- Erregerfeld unterbrochen.
- Polrad unterbrochen. Widerstand prüfen.
Drehzahl korrekt
Regleranschlüsse überprüfen (Regler möglicherweise
defekt).
- Kurzschluss im Erregerfeld.
- Drehende Dioden defekt.
- Kurzschluss im Polrad - Widerstand prüfen.
Drehzahl zu niedrig
Drehzahl der Antriebsmaschine erhöhen. (Spannungspotentiometer des Reglers (P2) nicht verändern, bevor
die korrekte Drehzahl eingestellt ist).
Einstellung nicht möglich
Spannungsregler defekt.
Drehzahl der Antriebsmaschine überprüfen
Spannungspotentiometer
des Reglers einstellen
Spannungs–
Stabilitätspotentiometer des Bleibt dies ohne Wirkung, die Modi
schwankungen Reglers einstellen
normal / schnell (ST2) testen
Korrekte Leer- Im Leerlauf betreiben und
lauf–spannung, Spannung zwischen E+
aber zu niedrig und E– am Regler prüfen
unter Last (*)
- Drehzahl überprüfen: zyklische Abweichungen möglich.
- Anschlüsse sind locker.
- Spannungsregler defekt.
- Drehzahl unter Last zu niedrig (oder LAM zu hoch
eingestellt).
Spannung zwischen E+ und E–
SHUNT < 20 V - AREP / PMG < 10 V
- Drehzahl prüfen (oder LAM zu hoch eingestellt).
Spannung zwischen E+ und E–
SHUNT > 30 V - AREP / PMG > 15 V
- Drehende Dioden defekt.
- Kurzschluss im Polrad. Widerstand prüfen.
- Erregeranker defekt.
(*) Achtung: Bei einphasigem Betrieb überprüfen, dass die vom Spannungsregler kommenden Leiter der Spannungsmessung an den
Klemmen der Anwendung angeschlossen sind.
Verschwinden Regler, Varistor und
- Erregerwicklung unterbrochen.
der Spannung drehende Dioden prüfen,
Spannung kehrt nicht zu ihrem
- Erregeranker defekt.
während des
Nennwert zurück
- Spannungsregler defekt.
defektes
Teil
auswechseln
Betriebs (**)
- Rotorwicklung des Polrads unterbrochen oder Kurzschluss.
(**) Achtung: Ansprechen der internen Schutzvorrichtung möglich (Überlast, Ausfall, Kurzschluss).
11
211/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
4.5.1 - Prüfung der Wicklungen
3) Das Aggregat bei Nenndrehzahl laufen lassen.
Die Isolationsfestigkeit der Wicklungen kann mit Hilfe eines
dielektrischen Tests überprüft werden. Dabei müssen unbe­dingt
alle Anschlüsse des Spannungsreglers abgeklemmt werden.
4) Den Strom des Erregerfelds schrittweise durch Einstellung
des Regelwiderstands oder des Variac erhöhen und die Aus­
gangsspannungen an L1 - L2 - L3 messen. Ausserdem müs­
sen Erregerspannung und -strom im Leerlauf und bei geprüft
werden (siehe Leistungsschild der Maschi­ne oder
Werksprüfbericht anfordern).
Wenn sich die Ausgangsspannung mit einer Toleranz von <
1 % bei nominalem Erregungspegel und Nenndrehzahl auf
ihrem Nennwert befindet, ist die Maschine in gutem Be­
triebszustand. Der Fehler muss dann am Spannungsregler
oder der damit zusammenhängenden Verkabelung (d. h.
Spannungsregler, Verkabelung, Spannungsmessung,
Hilfswicklungen) gesucht werden.
ACHTUNG
Schäden am Spannungsregler nach der Durchführung
eines Tests der Isolationsfestigkeit der Wicklungen sind
nicht von unserer Garantie abgedeckt.
4.5.2 - Prüfung der Diodenbrücke
Anode
C
A
Kathode
Variac
Diodenbrücke LSA 43.2 / 44.2
-
~ ~ ~
C
+
~ ~ ~
+
A A A
C
40
50
+
20
90
10
80
Diode 1A
100
0
AC
220 V
4.5.3 - Prüfung der Wicklungen und drehenden
Dioden durch Fremderregung
5+
70
A A A
C C C
Bei ordnungsgemässem Betrieb lässt eine Diode den
Strom nur in der Richtung Anode nach Kathode durch.
Erregerfeld
60
30
C
-
6–
-
DC
12 V
Montage B
4.6 - Demontage, Montage (s. Kap. 5.5.1 u. 5.5.2)
Während dieses Vorgangs muss gewährleistet sein, dass
der Generator von jeder externen Last getrennt ist. Im
Klemmenkasten überprüfen, dass die Anschlüsse
vollständig angezogen sind.
1) Das Aggregat anhalten, die Leiter des Spannungsreglers
abklemmen und isolieren.
2) Eine externe Erregung lässt sich auf zwei Arten realisieren.
Anordnung A: Eine 12-V-Batterie in Reihe mit einem Regel­
widerstand von etwa 50 Ohm - 300 W und eine Diode an bei­
den Leitern des Erregerfelds (5+) und (6–) anschliessen.
Anordnung B: Eine variable Spannungsversorgung «Variac»
und eine Diodenbrücke an beiden Leitern des Erregerfelds
(5+) und (6–) anschliessen.
Während des Garantiezeitraums dürfen diese Arbeiten
nur in einer von LEROY-SOMER autorisierten Werkstatt
oder in unserem Werk durchgeführt werden, da anson­
sten keine Garantieansprüche anerkannt werden.
Der Generator muss sich bei Handhabung oder Transport
in horizontaler Lage befinden (Rotor ist nicht gegen
Translationsbewegungen gesichert). Bei der Auswahl
eines zum Anheben geeigneten Verfahrens das Gewicht
des Generators (siehe Kapitel 4.9) beachten.
Die Auswahl der Haken oder Schäkel muss an die Form
der Transportösen angepasst sein.
Montage A
6-
Erregerfeld
Rh. 50 Ω - 300 W
Diode 1A
-
5+
+
12V-Batterie
Diese beiden Systeme sollten Kenndaten besitzen, die mit der
Erregungsleistung des Erregerfelds der Maschine verein­bar
sind (siehe Leistungsschild).
Variac
12
40
50
60
6–
5+
+ 212/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
4.6.1 - Benötigte Werkzeuge
Für eine vollständige Demontage der Maschine sollten Sie
folgende Werkzeuge bereithalten:
- Knarrenschlüssel + Aufsatz
- Drehmomentenschlüssel
- flacher Schraubenschlüssel 7 mm, 8 mm, 10 mm, 12 mm
- Steckschlüssel 8 mm, 10 mm, 13 mm, 16 mm, 18 mm, 21 mm,
22 mm, 24 mm
- Innensechskantschlüssel 5 mm (z. B. Facom: ET5)
- Innensechskantschlüssel 6 mm (z. B. Facom: ET6)
- Innensechskantschlüssel 10 mm (z. B. Facom: ET6)
- Innensechskantschlüssel 12 mm (z. B. Facom: ET6)
- Bit TORX T20 und T30
- Abziehvorrichtung (z. B. Facom: U35)
- Abziehvorrichtung (z. B. Facom: U32/350).
4.6.2 - Anzugsmoment der Schrauben
BEZEICHNUNG
Schraube Erregerklemmenleiste
Schraube Erregerfeld
Diodenbrücke / RP
Diodenmutter
Zugstange 43.2
Zugstange 44.2
Erdungsschraube
Schraube Scheibe/Welle 43.2
Schraube Scheibe/Welle 44.2
Schraube Lüfterrad 44.2
Schraube Abdeckgitter
Befestigungsschraube
Klemmenkasten
Mutter Klemmenleiste
Schrauben-Ø Moment
M4
4 Nm
M6
10 Nm
M6
5 Nm
M5
4 Nm
M12
57 Nm
M14
90 Nm
M8
26 Nm
M12
110 Nm
M14
180 Nm
M6
5 Nm
M6
5 Nm
M6
5 Nm
- Das Lagerschild B-Seite [36] mit Hilfe einer Abziehvorrich­
tung ausbauen: z. B. U.32 - 350 (FACOM).
- Das Lager B-Seite [70] mit Hilfe einer Abziehvorrichtung
ausbauen.
4.6.5.2 - Montage
- Ein neues Lager warm aufziehen. Den Lagerinnenring durch
Induktion oder in einem Wärmeofen auf 80 °C erwärmen (kein
Ölbad benutzen).
- Wellenfederring [79] im Lagerschild sowie eine neue O-RingDichtung [349] anbringen.
Lagerschild B-Seite montieren, das Kabelbündel zwischen
den oberen Stegen des Lagerschilds durchführen.
- Die Befestigungsschellen der Kabel, das Modul R 791 und
die Steckverbindung zur Erregermaschine montieren.
- Schutzgitter Lufteintritt [51] anbringen.
- Den oberen Teil des Klemmenkastens [48] montieren.
Rotor
Lagerschild
B-Seite
Gewindestange
M10
20 Nm
4.6.3 - Zugang zu den Anschlüssen und dem
Reglersystem
Der Zugang zu den Klemmen ist nach Entfernen des oberen
Teils des Klemmenkastens [48] möglich.
Der Zugang zu den Einstellpotentiometern des Spannungs­
reglers wird durch Ausbauen der seitlichen Wartungsöffnung
[367] ermöglicht.
4.6.4 - Zugang zu den Dioden (Überprüfen,
Er­setzen)
4.6.4.1 - Demontage
- Schutzgitter Lufteintritt [51] abnehmen.
- Varistor [347] ausbauen.
- Die sechs Dioden mit einem Ohmmeter oder einer Prüflampe
überprüfen (siehe Kapitel 4.5.2).
4.6.4.2 - Montage
- Die Diodenbrücken unter Beachtung der Polarität einbauen
(siehe Kapitel 4.5.1).
- Varistor [347] montieren.
- Schutzgitter Lufteintritt [51] anbringen.
- Den oberen Teil des Klemmenkastens [48] montieren.
4.6.5 - Ersetzen des Lagers B-Seite bei einem
Einlagergenerator
4.6.5.1 - Demontage
- Den oberen Teil des Klemmenkastens [48] ausbauen.
- Schutzgitter Lufteintritt [51] abnehmen.
- Die Befestigungsschellen der Kabel am Leistungsausgang, die
Steckverbindung zur Erregermaschine und das Modul R 791
demontieren.
- Die 4 Muttern der Zugstangen entfernen.
4.6.6 - Ersetzen der Lager bei einem Zweilager­
generator
4.6.6.1 - Demontage
- Den Generator vom Antriebsmotor abkuppeln.
- Die 8 Schrauben der Zugstangen lösen.
- Lagerschild A-Seite [30] entfernen.
- Lagerschild B-Seite entfernen (siehe Kapitel 4.6.5.1)
- Die beiden Lager [60] und [70] mit Hilfe einer Abziehvorrich­
tung ausbauen.
4.6.6.2 - Montage
- Neue Lager nach Erwärmung durch Induktion oder in einem
Wärmeofen auf 80 °C aufziehen (kein Ölbad benutzen).
- Das Vorhandensein des Wellenfederrings [79] und der
neuen O-Ring-Dichtung [349] im Lagerschild B-Seite [36]
überprüfen.
Lagerschild B-Seite montieren, das Kabelbündel zwischen
den oberen Stegen des Lagerschilds durchführen.
- Lagerschild A-Seite [30] anbringen und die 4
Befestigungsschrauben anziehen.
- Die korrekte Montage des gesamten Generators und das
korrekte Anzugsmoment aller Schrauben überprüfen.
13
213/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
4.6.7 - Zugang zu Polrad und Stator
4.6.7.1 - Demontage
Wie bei der Demontage der Lager vorgehen (siehe
Kapitel 4.6.5.1 und 4.6.6.1).
- Die Kupplungsscheibe (Einlagergenerator) oder das
Lagerschild A-Seite (Zweilagergenerator) entfernen und ein
Rohr mit entsprechendem Durchmesser auf dem Wellenende
anbringen.
- Den Rotor auf einen der Pole lagern und dann gleitend her­
ausziehen. Das Rohr dient dabei als Hebevorrichtung zur Un­
terstützung des Ausbaus.
- Nach dem Ausbau des Rotors darauf achten, dass der Lüf­ter
nicht beschädigt wird. Wenn der Lüfter demontiert wird, muss
er bei dem LSA 43.2 in jedem Fall ersetzt werden.
Die angegebenen Strom- und Spannungswerte beziehen sich
auf Leerlauf und Betrieb mit Nennlast bei getrennter Felderre­
gung. Alle Werte haben eine Toleranz von ±10% (genaue Werte
siehe Prüfbericht) und können ohne vorherige Ankündigung ge­
ändert werden. Bei 60 Hz sind die Widerstandswerte identisch
und der Erregerfeldstrom «I Err» ist etwa 5 bis 10 % niedriger.
4.8.1 - LSA 43.2 Drehstrom: 4-polig, SHUNTErregung
Widerstände bei 20 °C (Ω)
HINWEIS: Wenn am Polrad Arbeiten vorgenommen wer­
den (Neuwicklung, Ersetzen von Komponenten), muss
der Rotor anschliessend ausgewuchtet werden.
4.6.7.2 - Montage des Polrads
- Die bei der Demontage genannten Schritte in umgekehrter
Reihenfolge durchführen.
Beim Einsetzen des Rotors in den Stator muss ein Anstossen
der Wicklungen vermieden werden.
- Wenn beim LSA 43.2 der Lüfter ersetzt wird, muss die Mon­
tage nach der folgenden Abbildung ausgeführt werden. Dazu
ein Rohr und eine Gewindestange verwenden. Bei dem LSA
44.2 wird der Lüfter über Schrauben an der Muffe befestigt.
LSA 43.2
Stator L/N
Rotor
Erregerf.
Anker
S1
S15
S25
S35
M45
L65
L8
0,155
0,155
0,155
0,128
0,105
0,083
0,063
1,35
1,35
1,35
1,41
1,57
1,76
1,96
18,4
18,4
18,4
18,4
18,4
18,4
18,4
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
Erregerfeldstrom I Err (A) – 400 V – 50 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
LSA 43.2
im Leerlauf
bei Nennlast
S1
S15
S25
S35
M45
L65
L8
0,5
0,5
0,5
0,5
0,4
0,4
0,4
1,3
1,5
1,6
1,8
1,6
1,6
1,6
4.8.2 - LSA 43.2 Drehstrom: 4-polig, AREPErregung
Widerstände bei 20 °C (Ω)
Wie bei der Montage der Lager vorgehen (siehe Kapitel 4.6.5.2
und 4.6.6.2).
Nach Beendigung der Einstellungen müssen die Verklei­
dungen bzw. Abdeckungen wieder angebracht werden.
4.7 - Installation und Wartung des PMG
Bei LSA 43.2 und LSA 44.2 ist die Typenbezeichnung des
PMG-Erregungssystems: PMG 1. Siehe Inbetriebnahmeanleitung des PMG-Erregungssystems Ref. 4211.
LSA 43.2
Stator
L/N
Hilfswi.
Rotor Hilfswi.
X1,X2 Z1,Z2 Erreg. Anker
S1
S15
S25
S35
M45
L65
L8
0,155
0,155
0,155
0,128
0,105
0,083
0,063
1,35
1,35
1,35
1,41
1,57
1,76
1,96
0,32
0,32
0,32
0,29
0,26
0,26
0,21
0,52
0,52
0,52
0,5
0,51
0,44
0,4
4,6
4,6
4,6
4,6
4,6
4,6
4,6
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
Erregerfeldstrom I Err (A) - 400 V - 50 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
ACHTUNG
Montage nicht möglich mit der Option “Lager mit
Nachschmiervorrichtung” bei LSA 44.2.
4.8 - Elektrische Kenndaten
Tabelle der durchschnittlichen Werte:
Generator – 4-polig - 50 Hz / 60 Hz – Wicklung Nr. 6 und M oder
M1 in Einphasenausführung. (400 V für die Erregung)
14
214/264
LSA 43.2
im Leerlauf
bei Nennlast
S1
S15
S25
S35
M45
L65
L8
1
1
1
1
0,8
0,8
0,8
2,6
3
3,2
3,6
3,2
3,2
3,2
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
Erregerfeldstrom I Err (A) - 400 V - 50 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
4.8.3 - LSA 43.2 Wechselstrom: 4-polig,
SHUNT-Erregung (nur 60 Hz)
Widerstände bei 20 °C (Ω)
LSA 43.2
S1
S25
S35
M45
L65
L8
Stator L/N
0,058
0,058
0,046
0,037
0,027
0,019
Rotor
1,35
1,35
1,41
1,57
1,76
1,96
Erregerfeld
13,9
13,9
13,9
13,9
13,9
13,9
Anker
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
0,23
Erregerfeldstrom I Err (A) - 240 V - 60 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
LSA 43.2
S1
S25
S35
M45
L65
L8
im Leerlauf
0,59
0,59
0,66
0,61
0,62
0,74
bei Nennlast
1,44
1,68
1,65
1,48
1,48
1,46
Widerstände bei 20 °C (Ω)
Stator L/N
0,046
0,046
0,036
0,036
0,024
0,019
Rotor
2,51
2,51
2,91
2,91
3,32
3,66
Erregerfeld
18,4
18,4
18,4
18,4
18,4
18,4
im Leerlauf
0,5
0,5
0,5
0,5
0,6
0,5
VS3
VS45
S7
S75
M95
L12
1
3,6
VS45
1
4,2
S7
1
3,8
S75
1
4,2
M95
1,2
4
L12
1
3,8
LSA 44.2
Stator L/N
Rotor
Erregerfeld
Anker
VS3
0,0194
2,51
18,4
0,5
VS45
0,0194
2,51
18,4
0,5
S7
0,0140
2,91
18,4
0,5
M95
0,0088
3,32
18,4
0,5
LSA 44.2
im Leerlauf
bei Nennlast
VS3
0,44
1,18
VS45
0,44
1,25
S7
0,43
1,2
M95
0,55
1,28
4.9 - Tabelle der Gewichte
bei Nennlast
1,8
2,1
1,9
2,1
2
1,9
Widerstände bei 20 °C (Ω)
Stator
L/N
0,046
0,046
0,036
0,033
0,024
0,019
VS3
Erregerfeldstrom I Err (A) - 240 V - 60 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
4.8.5 - LSA 44.2 Drehstrom: 4-polig, AREPErregung
LSA 44.2
bei Nennlast
Widerstände bei 20 °C (Ω)
Anker
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
Erregerfeldstrom I Err (A) - 400 V - 50 Hz
«I Err»: Erregerfeldstrom
LSA 44.2
VS3
VS45
S7
S75
M95
L12
im Leerlauf
4.8.6 - LSA 44.2 Wechselstrom: 4-polig,
SHUNT-Erregung (nur 60 Hz)
4.8.4 - LSA 44.2 Drehstrom: 4-polig, SHUNTErregung
LSA 44.2
VS3
VS45
S7
S75
M95
L12
LSA 44.2
Hilfswi.
Rotor Hilfswi.
X1,X2 Z1,Z2 Erreg. Anker
2,51
0,3
0,5
4,6
0,5
2,51
0,3
0,5
4,6
0,5
2,91
0,21
0,32
4,6
0,5
2,91
0,21
0,32
4,6
0,5
3,32
0,17
0,28
4,6
0,5
3,66
0,16
0,21
4,6
0,5
LSA 43.2
Gesamtgewicht (kg)
Rotor (kg)
S1
220
76
S15
220
76
S25
220
76
S35
240
80
M45
270
90
L65
290
102
L8
330
120
LSA 44.2
Gesamtgewicht (kg)
Rotor (kg)
VS3
405
140
VS45
405
140
S7
460
165
S75
460
165
M95
515
185
L12
570
210
15
215/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
5 - ERSATZTEILE
5.1 - Reserveteile
Sätze mit Reserveteilen sind optional erhältlich.
Sie enthalten folgende Positionen:
Pos.
198
Bezeichnung
Menge
LSA 43.2 / 44.2 - SHUNT
Typenbezeichnung
R 250
AEM 110 RE 019
R 251
AEM 110 RE 021
Spannungsregler
1
343
Diodenbrücke
1
LSA 432 9 100
ALT 432 KD 001
347
Varistor
1
LSA 432 1 13
AEM 000 RE 126
Sicherung des Spannungsreglers
1
250 V - 8 A / träge
Menge
LSA 43.2 / 44.2 - AREP 4 P
Typenbezeichnung
Pos.
Bezeichnung
198
Spannungsregler
1
R 438
AEM 110 RE 017
343
Diodenbrücke
1
LSA 432 9 100
ALT 432 KD 001
347
Varistor
1
LSA 432 1 13
AEM 000 RE 126
Sicherung des Spannungsreglers
2
250 V - 8 A / flink
5.2 - Bezeichnung der Lager
Pos.
Bezeichnung
Mge
LSA 43.2
Typenbezeich­
nung
LSA 44.2
Typenbezeich­
nung
60
Lager A-Seite
1
6312 2RS/C3
RLT060ET007
6315 2RS/C3
RLT075ET004
70
Lager B-Seite
1
6307 2RS/C3
RLT035ET030
6309 2RS/C3
RLT045ET030
5.3 - Technischer Kundendienst
Unser technischer Kundendienst steht Ihnen bei allen Fragen
gerne zur Verfügung.
Bei der Ersatzteilbestellung müssen der vollständige
Maschinentyp, die Seriennummer und die Informationen
auf dem Typenschild angegeben werden.
Richten Sie Ihre Anfrage an die bekannte Adresse.
ACHTUNG
Positionsnummern sollten aus den Explosionszeichnungen
und ihre Beschreibung dem Teileverzeichnis entnommen
werden.
Unser dichtes Netz an Servicestationen liefert die benö­
tigten Teile kurzfristig aus.
Zur Gewährleistung eines korrekten Betriebs und der
Sicherheit unserer Maschinen empfehlen wir die Ver­
wendung von Originalersatzteilen.
Bei Nichtbeachtung der Hinweise in diesem Handbuch
schliessen wir jede Gewährleistung aus.
16
216/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
5.4 - Explosionszeichnung, Teileverzeichnis
5.4.1 - LSA 43.2 / 44.2 Einlagergenerator
325
16
15
49
320
217
47
48
59
36
41
347
120
207
124
198
Kupplung 44.2
343
323
Pos.
1
4
15
16
28
30
33
36
37
41
47
48
49
51
59
70
79
90
91
100
107
324
Menge
1
1
1
6
1
1
1
1
4
1
1
1
34
1
3
1
1
1
4
1
1
322
325
320
33
30
15
4
37
28
107
70
349
79
90
51
1
Option PMG
Beschreibung
Stator, komplett gewickelt
Rotor, komplett gewickelt
Lüfterrad
Befestigungsschraube (nur 44.2)
Erdungsklemme
Lagerschild A-Seite
Schutzgitter Luftaustritt
Lagerschild B-Seite
Zugstange
Vorderer Teil des Klemmenkastens
Hinterer Teil des Klemmenkastens
Oberer Teil des Klemmenkastens
Befestigungsschraube
Schutzgitter Lufteintritt
Wartungsklappe
Lager B-Seite
Wellenfederring
Erregerfeld
Befestigungsschraube Erregerfeld
Anker der Erregermaschine
Trägerplatte Dioden
100
91
Pos.
120
124
198
207
217
290
291
292
293
294
295
296
297
320
322
323
324
325
343
347
349
290
Menge
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
1
291
292
293
294
295
296
297
Beschreibung
Trägerplatte Klemmenleiste (AREP)
Klemmenleiste
Spannungsregler
Dämpfungsring des Spannungsreglers
Klemmenleiste
PMG-Gehäuse
Anpassungswelle
Magnetischer Rotor
Stator
Befestigungsschraube
Zugstange
Federring + Mutter
Abdeckplatte
Muffe (nur 44.2)
Kupplungsscheibe
Befestigungsschraube
Spannscheibe
Positionierscheibe (nur 44.2)
Diodenbrücke
Varistor
O-Ring-Dichtung
17
217/264
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
5.4.2 - LSA 43.2 / 44.2 Zweilagergenerator
62
68
16
15
49
320
217
47
48
59
36
41
347
124
LSA 44.2
120
207
198
4
410
67
60
68
63
15
30
37
1
28
343
107
100
Menge
1
1
1
6
1
1
1
1
4
1
1
1
34
1
3
1
2/4
1
1
1
1
1
349
51
33
290
Pos.
1
4
15
16
28
30
33
36
37
41
47
48
49
51
59
60
62
63
67
68
70
79
70
90
91
79
Beschreibung
Stator, komplett gewickelt
Rotor, komplett gewickelt
Lüfterrad
Befestigungsschraube (nur 44.2)
Erdungsklemme
Lagerschild A-Seite
Schutzgitter Luftaustritt
Lagerschild B-Seite
Zugstange
Vorderer Teil des Klemmenkastens
Hinterer Teil des Klemmenkastens
Oberer Teil des Klemmenkastens
Befestigungsschraube
Schutzgitter Lufteintritt
Wartungsklappe
Lager A-Seite
Befestigungsschraube des Lagerdeckels
Federring
Wellensicherungsring
Innenlagerdeckel
Lager B-Seite
Wellenfederring
Pos.
90
91
100
107
120
124
198
207
217
290
291
292
293
294
295
296
297
320
343
347
349
410
18
218/264
291
Menge
1
4
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
2
1
1
1
1
1
1
1
1
292
293
294
295
296
297
Option PMG
Beschreibung
Erregerfeld
Befestigungsschraube Erregerfeld
Anker der Erregermaschine
Trägerplatte Dioden
Trägerplatte Klemmenleiste (AREP)
Klemmenleiste
Spannungsregler
Dämpfungsring des Spannungsreglers
Klemmenleiste
PMG-Gehäuse
Anpassungswelle
Magnetischer Rotor
Stator
Befestigungsschraube
Zugstange
Federring + Mutter
Abdeckplatte
Muffe (nur 44.2)
Diodenbrücke
Varistor
O-Ring-Dichtung
Flanschlagerschild
LEROY-SOMER
INBETRIEBNAHME UND WARTUNG
3434 de - 2010.10 / i
LSA 43.2 / 44.2 - 4-polIG
GENERATOREN
Unternehmensbereich Generatoren
CE-KONFORMITÄTSBESCHEINIGUNG
Betrifft elektrische Generatoren, die für einen Einbau in Maschinen vorgesehen sind, die der Richtlinie
2006/42/EG vom 17. Mai 2006 unterliegen.
MOTEURS LEROY-SOMER
Boulevard Marcellin Leroy
16015 ANGOULEME (Frankreich)
erklärt mit dem vorliegenden Dokument, dass die elektrischen Generatoren der Produktreihen PARTNER
Industry und Professional sowie der davon abgeleiteten Baureihen, die von dem Unternehmen oder in
seinem Namen gefertigt werden, zu folgenden Normen und Richtlinien konform sind:
- EN und IEC 60034-1 und 60034-5.
- ISO 8528–3 (Wechselstrom-Erzeugungsaggregate mit Antrieb durch HubkolbenVerbrennungsmotoren - Teil 3: Wechselstrom-Generatoren für Stromerzeugungsaggregate).
- Niederspannungsrichtlinie Nr. 2006/95/EG vom 12. Dezember 2006.
Außerdem können diese in Übereinstimmung mit der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG konzipierten Generatoren
in kompletten Energieerzeugungsaggregaten eingesetzt werden, die folgenden Normen und Richtlinien
entsprechen müssen:
- Maschinenrichtlinie 2006/42/EG vom 17. Mai 2006.
- EMV-Richtlinie 2004/108/EG vom 15. Dezember 2004, was die ihnen eigenen Kenndaten der
Abstrahlungs- und Störfestigkeitspegel betrifft.
WARNUNG:
Die oben genannten Generatoren dürfen erst dann in Betrieb genommen werden, wenn die Konformität der
Maschinen, in die sie eingebaut werden sollen, zu den Richtlinien Nr. 2006/42/EG und 2004/108/EG sowie den
anderen gegebenenfalls anzuwendenden Richtlinien erklärt wurde.
Technische Direktoren
P Betge – O Cadel
4152 de - 12.2009 / c
19
219/264
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
RCS ANGOULÊME N° B 671 820 223
S.A. au capital de 62 779 000 €
http://www.leroy-somer.com
220/264
4067 de - 2009.05 / b
STATOR : 12 Leiter (Kennzeichnung T
POLRAD
T1 T7
T2
T8
T3
T4 T10
T5
T11
T6
Varistor
SHUNT SYSTEM
5+
Erregeranker
6-
Feld
75 mm
140 mm
110 0V E+ E- R 250
ST4
Stabilität
Option
R250
Regler
Inbetriebnahme und Wartung
9
LAM OFF
SPECIAL
KNEE
65Hz
LAM OFF
KNEE
57Hz
LAM OFF
Ext. Potentiometer zur
Spannungseinstellung
221/264
KNEE
47.5Hz
8
7
50Hz
o
901
78
STAB VOLT
P2
Spannung
456
P1
6
1
5
4
60Hz
LAM
OFF
2
3
13%
25%
OFF
13%
25%
LAM
FREQ. & L.A.M. CONFIG.
träge
F1 Sicherung
250V 8 A
23
n
n de
ist a eiten
h
c
u
l
andb
terzu
es H der wei
s
e
i
n
D
nwe
Enda
4 x Löscher Ø 5
50 x 115 mm
50 Hz / 60 Hz
Funktion U/F und LAM
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
Dieses Handbuch ist gültig für den Spannungsregler des Generators, den Sie erworben
haben.
Bitte beachten Sie den Inhalt dieses Wartungshandbuches. Die Einhaltung bestimmter
wichtiger Regeln während Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung Ihres Spannungsregler
sichert Ihnen viele Jahre störungsfreien Betrieb.
ACHTUNG
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Vor der Inbetriebnahme des Generators
sollten Sie diese Inbetriebnahme- und
Wartungsanleitung vollständig gelesen
haben.
Sicherheitssymbol für einen Vorgang,
der den Generator oder damit
zusammenhängende
Geräte
beschädigen oder zestören kann.
Alle für den Betrieb dieses Generators
erforderlichen Maßnahmen und Eingriffe
sind von entsprechend qualifiziertem
Fachpersonal durchzuführen.
Unser technischer Kundendienst steht
Ihnen bei allen Fragen gerne zu Verfügung.
Bei der Beschreibung der verschiedenen
Arbeiten in diesem Handbuch finden Sie
Empfehlungen oder Symbole, die den
Anwender auf die Gefahr von Unfällen
hinweisen. Es ist äußerst wichtig, dass Sie
die verschiedenen Sicherheitssymbole
beachten und ihre Bedeutung verstehen.
Sicherheitssymbol, das allgemeine
Gefahren für Mitarbeiter kennzeichnet.
Sicherheitssymbol, das elektrische
Gefahren für Mitarbeiter kennzeichnet.
Hinweis: LEROY-SOMER behält sich das
Recht vor, die technischen Daten seiner
Produkte jederzeit zu ändern, um so den
neuesten technologischen Erkenntnissen
und Entwicklungen Rechnung tragen zu
können. Die in diesem Handbuch
enthaltenen Informationen können daher
ohne vorherige Ankündigung geändert
werden.
2
222/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
INHALTSVERZEICHNIS
1 - SPANNUNGSVERSORGUNG............................................................................................4
1.1 - SHUNT - Erregungssystem...........................................................................................4
2 - Spannungsregler R250......................................................................................................5
2.1 - Technische Daten.......................................................................................................... 5
2.2 - Funktion U/F und LAM...................................................................................................5
2.3 - Optionen des Reglers R250..........................................................................................5
2.4 - Kenndaten des LAM......................................................................................................6
2.5 - Typische Wirkungen des LAM.......................................................................................7
3 - INSTALLATION - INBETRIEBNAHME...............................................................................8
3.1 - Elektrische Kontrolle des Reglers.................................................................................8
3.2 - Einstellungen................................................................................................................ 8
3.3 - Elektrische Störungen...................................................................................................9
4 - ERSATZTEILE.................................................................................................................. 10
4.1 - Bezeichnung................................................................................................................10
4.2 - Technischer Kundendienst..........................................................................................10
Alle am Regler auszuführenden oder Fehlersuchen, müssen Fachkräften übertragen
werden, die für Inbetriebnahme, Wartung und Instandsetzung elektrischer und
mechanischer Komponenten geschult sein.
Der R250 ist ein Produkt in Schutzart IP00. Er muss in einer Einheit installiert werden, damit
durch deren Abdeckung eine minimale globale Schutzart von IP20 erreicht wird (er darf nur bei
LS-Generatoren an der dafür vorgesehenen Stelle installiert werden, damit er, von außen
betrachtet, eine höhere Schutzart als IP20 bietet).
Copyright 2005 : MOTEURS LEROY-SOMER
Dieses Handbuch ist Eigentum von :
MOTEURS LEROY SOMER.
Eine Reproduktion ist ohne vorherige Genehmigung durch MOTEURS LEROY-SOMER unabhängig von dem dabei gewählten Verfahren nicht zulässig.
Marken, Muster und Patente geschützt.
3
223/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
den Erregerstrom der Erregermaschine in
Abhängigkeit der Ausgangsspannung des
Generators. Der sehr einfach aufgebaute
Generator mit Shunt - Erregung besitzt
keine Kurzschlussfähigkeit.
1 - SPANNUNGSVERSORGUNG
1.1 - SHUNT - Erregungssystem
Die Generatoren mit Shunt - Erregung
arbeiten
selbsterregend
mit
dem
Spannungsregler R 250. Der Regler regelt
STATOR : 12 Leiter (Kennzeichnung T1bis T12)
POLRAD
T1
T7
T2
T8
T3
T9
T4
T10
T5
T11
T6
T12
Varistor
SHUNT SYSTEM
5+
Erregeranker
6-
Feld
75 mm
R 250
140 mm
110 0V E+ E-
ST4
9
LAM OFF
SPECIAL
KNEE
65Hz
LAM OFF
KNEE
57Hz
LAM OFF
8
7
50Hz
o
901
78
STAB VOLT
Stabilität
KNEE
47.5Hz
6
1
23
P2
Spannung
456
P1
5
4
60Hz
Option
Ext. Potentiometer zur
Spannungseinstellung
4
224/264
LAM
OFF
2
3
13%
25%
OFF
13%
25%
LAM
FREQ. & L.A.M. CONFIG.
träge
F1 Sicherung
250V 8 A
4 x Löscher Ø 5.8 x
50 x 115 mm
50 Hz / 60 Hz
Funktion U/F und LAM
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
Die Einstellung des Knickpunktes und der
LAM Funktion, ergeben sich durch die
Auswahl des Rändelrades.
2 - SPANNUNGSREGLER R250
2.1 - Technische Daten
-Lagerung: -55 °C ; +85 °C
-Betrieb: -40 °C ; +70 °C
-Spannungsgenauigkeit etwa ± 0,5 %.
-Spannungsversorgungs-/
Spannungsmessbereich 85 bis 139V
(50/60Hz).
-Schnelle Ansprechzeit (500 ms) bei einer
vorübergehendenSpannungsabweichung
von ± 20 %.
-Spannungseinstellung P1.
-Stabilitätseinstellung P2.
-Schutz der Spannungsversorgung durch
eine 8-A-Sicherung, bei Austausch: Flinke
Sicherung T084013T von FerrazShawmut 8 A FA 250 V Ausschaltvermögen
30 kA.
2.2 - Funktion U/F und LAM
Der Ansteuerungspunkt der U/F Funktion
sowie die Einstellungsart (50 Hz - 60 Hz)
des LAM wird mit dem Rändelrad oder
Wahlschalter vorgewählt.
50Hz
KNEE
47.5Hz
LAM OFF
78
65Hz
7
LAM OFF
KNEE
57Hz
LAM OFF
6
5
OFF
13%
1
2
23
KNEE
901
8
456
SPECIAL
LAM
o
9
3
4
60Hz
25%
OFF
13%
25%
LAM
ACHTUNG : Die Einstellung des
Rändelrades muss mit der nominalen
Frequenz der Funktion übereinstimmen
(Siehe Typenschild des Generators).
Beschädigungsrisiko des Genrators.
50 Hz Betrieb: (Regelkurve U/F)
0 : Knickpunt 48 Hz ohne LAM
Lastschlägen zwischen 30 und 40%
Nennlast.
1 : Knickpunkt 48 Hz mit LAM 13%
Lastschlägen zwischen 40 und 70%
Nennlast.
2 : Knickpunkt 48 Hz mit LAM 25%
Lastschlägen > 70% der Nennlast.
60 Hz Betrieb: (Regelkurve U/F)
3 : Knickpunkt 58 Hz ohne LAM
Lastschlägen zwischen 30 und 40%
Nennlast.
4 : Knickpunkt 58Hz mit LAM 13%
Lasrtschlägen zwischen 40 und 70%
Nennlast.
5 : Knickpunkt 58Hz mit LAM 25%
Lastschlägen > 70% der Nennlast.
bei
der
bei
der
bei
bei
der
bei
der
bei
Spezifische Funktion:
6 : Knickpunkt 57Hz ohne LAM bei
Drehzahländerungen
im
stationärem
Zustand >2 Hz
7 : Knickpünkt 65Hz ohne LAM bei
ungleichförmiger Geschwindigkeit und
Tractelet / Gearlec (Regelkurve U/F).
8 : Bemerkung :Die Werkseinstellung ist
48Hz mit Regelkurve 2U/F. Eine andere
Einstellung kann nach Kundenwunsch
vorgesehen werden. Diese muss jedoch
während der Projektentwicklung vor der
Auftragsvergabe spezifiziert werden.
9 : Knickpunkt 47.5 Hz ohne LAM bei
Drehzahländerungen
im
stationärem
Zustand >2 Hz.
Bei Wasserkraftanlagen empfehlen wir
folgende Auswahl:
- Stellung 0 für 50 Hz
- Stellung 3 für 60 Hz
5
225/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
2.3 - Optionen des
Spannungsreglers R250
Potentiometer zur externen Spannungseinstellungen, 1000 W / 0,5 W min :
Einstellbereich ± 5 %.
- Brücke ST4 entfernen.
Zur Vermeidung von Spannungsschwankungen muss der Auslöseschwellwert der
Kunktion “LAM” etwa 2 Hz unter der
niedrigsten Frequenz bei stabilem Betrieb
eingeregelt werden.
Die Verwendung der LAM- Funktion bei
25% ist empfohlen bei Lastaufschaltungen
größer oder gleich 70% der Nennleistung
des Aggregates.
Spannung
Für die Verdrahtung des externen
Potentiometers; die Adern der “Erde”
und die Klemmen des Potentiometers
müssen isoliert werden (Adern auf dem
Potential der Leistung).
0,85 UN
0
2.4 - Kenndaten des LAM (Load
Acceptance Module)
2.4.1 - Spannungsabfall
Das LAM - System ist standardmäßig im
Spannungsregler integriert. Die “LAM” Funktion kann auf 13% oder 25% eingestellt
werden.
- Funktion des «LAM» (Lastaufschaltmodul):
Beim Anlegen einer Last geht die Drehzahl
des Aggregates zurück. Wenn sie unter den
voreingestellten
Frequenzschwellwert
absinkt, lässt des «LAM» die Spannung um
13% oder 25% abfallen, je nach Stellung
des Rändelrades und verringert damit die
anliegende Wirklast um etwa 25% bis 45%,
bis die Drehzahl wieder auf ihren Nennwert
angestiegen ist.
Somit kann das «LAM» entweder verwendet
werden, um die Drehzahl-schwankung
(Frequenz) und ihre Dauer für eine
gegebene Last zu verringern oder um die
mögliche Last bei gleicher Drehzahlschwankung zu erhöhen (Turbodieselmotoren).
Spannung
UN
U/f
LAM
48 oder 58 Hz
ST3
fC
50 oder60 Hz
fN
2.4.2 - Progressive
Spannungsregelungsfunktion
Diese Funktion hilft bei Laststößen, dem
Generator
durch
eine
progressive
Spannungserhöhung, seine nominale
Drehzahl schneller wieder zu erreichen
gemäß folgenden Regeln:
- wenn die Frequenz zwischen 46 und 50 Hz
abfällt, geschieht dass erreichen der
nominalen Spannung mit einer steilen
Ansteuerungskurve.
- wenn die Frequenz unter 46 Hz abfällt,
benötigt der Motor mehr Hilfe und die
nominale Spannung wird durch eine
weniger steile Ansteuerungskurve aufgebaut.
U
Abfall N < 46 Hz
Abfall N > 46 Hz
0
6
226/264
Zeit
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
2.5 - Typische Wirkungen des LAM
bei Dieselmotoren mit oder ohne
LAM (U/F allein)
2.5.1 - Spannung
Kurzer Spannungseinbruch
UN
0,9
(U/f)
ohne LAM
mit
LAM
0,8
1s
0
Zeit
2s
3s
2.5.2 - Frequenz
Max. Drehzahlablauf
fN
mit
LAM
0,9
ohne
LAM
0,8
0
1s
2s
Zeit
3s
2.5.3 - Leistung
Last an der
Welle (kW)
LAM
Laständerung
Entlastung durch das "LAM"
0
1s
2s
Zeit
3s
7
227/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
-Überprüfen, dass alle Verbindungen nach
dem beiligenden Anschlussplan
ausgeführt sind.
-Überprüfen, dass die Stellung des Rändelrades entsprechend der Betreibsfrequenz
steht.
-Überprüfen, dass die Brücke ST4 oder das
externe Potentiometer angeschlossen
sind.
3.2.2 - Spezielle Anwendungen
ACHTUNG
Der Erregerstromkreis E+, E- darf nicht
offen sein, wenn die Maschine in Betrieb
ist: Zerstörung des Reglers.
3.2.2.1 - Entregung des R250 (SHUNT)
110
0V
E+
E-
3 - INSTALLATION INBETRIEBNAHME
3.1 - Elektrische Kontrolle des
Reglers
3.2 - Einstellungen
Die
verschiedenen
Einstellungen
während der Tests müssen von
qualifiziertem Personal vorgenommen
werden. Vor Beginn der Einstellungen ist
zu überprüfen, dass die auf dem
Typenschild angegebene Drehzahl des
Antriebs erreicht ist. Nach Beendigung
der Einstellungen müssen die Verkleidungen bzw. Abdeckungen wieder
angebracht werden.
Sämtliche Einstellungen des Generators werden am Regler durchgeführt.
Eine Unterbrechung der Erregung wird
durch die Unterbrechung der Spannungsversorgung des Reglers erreicht (1 Leiter - 0
oder 110V).
Schaltleistung der Kontakte : 16A - 250V AC
Die Spannungsversorgung erst dann
wieder schließen, wenn die Spannung
einen Wert ≤ 15% der Nennspannung
erreicht hat (etwa 5 Sekunden nach dem
Öffnen).
3.2.2.2 - Zwangserregung des R250
(400V - 10A)
t
Ausgangseinstellung der Potentiometer
-Potentiometer P1 Einstellung der Reglerspannung: Linksanschlag
-Potentiometer zur externen Spannungseinstellung: mittlere Position.
Den Generator bei Nenndrehzahl laufen
lassen: Wenn die Spannung nicht ansteigt,
sollten die Magnetkreise (Erregerfeld)
auferregt werden.
-Potentiometer P1 zur Einstellung der
Reglerspannung langsam drehen, bis der
Nennwert der Ausgangsspannung erreicht
ist.
- Stabilität über Potentiometer P2 einstellen.
110
0V
E+
E-
3.2.1 - Einstellungen des R250 (SHUNT
System)
-
Diode
Batterie (B Volt)
+
Erregerfeld
Die Batterie muss von der Masse isoliert
sein.
Das Erregerfeld kann das Potentiel einer
Phase besitzen.
8
228/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
3.3 - Elektrische Störungen
Störung
Keine Spannung
im Leerlauf beim
Hochlaufen
Spannung zu
niedrig
Spannung zu hoch
Spannungsschwankung
Aktion
Messungen
Auferregung des
Generators; Spannung bleibt
auch nach Entfernen der
Batterie normal
Für 2 bis 3 Sekunden eine Auferregung des
Batterie von 4 bis 12 Volt Generators; Spannung
an E- und E+ unter
steigt jedoch nach
Beachtung der Polarität Entfernen der Batterie nicht
an der Erregerwicklung
auf den Nennwert an
anschließen
Auferregung des
Generators; Spannung
verschwindet jadoch nach
Entfernen der Batterie
Drehzahl der
Antriebsmaschine
überprüfen
Ursache/Maßnahme
- Fehlende Remanenzspannung
- Anschluss des Spannungssollwerts prüfen
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss in der Rotorwircklung
- Spannungsregler defekt
- Erregerfeld unterbrochen
- Polrad unterbrochen, Widerstand prüfen
Drehzahl korrekt
Regleranschlüsse überprüfen (Regler
möglicherweise defekt)
- Kurzschluss im Erregerfeld
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss im Polrad
- Widerstand prüfen
Drehzahl zu niedrig
Drehzahl der Antriebsmaschine erhöhen
(Spannungspotentiometer (P1) des Reglers
nicht verändern, bevor die korrekte
Drehzahl eingestellt ist)
Spannungspotentiometer
Einstellung nicht möglich
des Reglers einstellen
- Spannungsregler defekt
- 1 beschädigte Diode
Stabilitätspotentio- meter
des Reglers einstellen
- Drehzahl überprüfen: zyklische
Abweichungen möglich
- Anschlüsse sind locker
- Spannungsregler defekt
- Drehzahl unter Last (oder Knickpunkt U/F
zu hoch gestellt)
- Drehzahl überprüfen (oder Knickpunkt U/F
zu hoch gestellt)
Korrekte
Im Leerlauf betreiben und
Leerlaufspannung
Spannung zwischen E+
aber zu niedrig
und E– am Regler prüfen
unter Last(*)
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss im Polrad. Widerstand prüfen
- Erregenanker defekt
(*) Achtung: Bei einphasigem Betrieb überprüfen, dass die vom Spannungsregler kommenden Leiter der
Spannungsmessung an den Klemmen der Anwendung angeschlossen sind. (Siehe Generator Notiz).
Verschwin-den der
Spannung
während des
Betreibs
Regler, Varistor und
drehende Dioden prüfen, Spannung kehrt nicht zu
defektes Teil
ihrem Nennwert zurück
auswechseln
- Erregerwicklung unterbrochen
- Erregeranker defekt
- Spannungsregler defekt
- Rotorwicklung des Polrads unterbrochen
oder Kurzschluss
Achtung:
Nach
Beendigung
der
Einstellungen oder nach Fehlersuche,
müssen die Verkleidungen bzw. Abdeckungen wieder angebracht werden.
9
229/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R250
Regler
4 - ERSATZTEILE
4.1 - Bezeichnung
Beschreibung
Typ
Code
Regler
R 250
AEM 110 RE 019
4.2 - Technischer Kundendienst
Unser technischer Kundendienst steht Ihnen
bei allen Fragen gerne zur Verfügung.
Bei der Ersatzteilbestellung müssen der
vollständige Maschinentyp und die
Seriennummer des Reglers angegeben
werden.
Richten Sie Ihre Anfrage an die Ihnen
bekannte Adresse.
Unser dichtes Netz an Servicestationen
liefert die benötigten Teile kurzfristig aus.
Zur Gewährleistung eines korrekten
Betriebes und der Sicherheit unserer
Maschinen empfehlen wir die Verwendung
von Originalersatzteilen.
Bei Beschädigungen durch die Ver-wendung
nicht autorisierter Ersatzteile übernimmt der
Hersteller keine Haftung.
10
230/264
4067 de - 2009.05 / b
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
4067 de - 2009.05 / b
R250
Regler
11
231/264
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
338 567 258 RCS ANGOULÊME
S.A. au capital de 62 779 000 ¤
www.leroy-somer.com
232/264
3971 de - 2010.11 / f
5+
6-
en
an d n
t
s
i
ch
eite
ndbu eiterzul
a
H
w
es
Dies nwender
a
d
En
T1 T7
T2 T8
T3 T9
T4 T10
T5 T11
T6 T12
140 mm
F1
200 mm
X2 Z1 X1 Z2 E+ E- 0V 110 220 380
ST5
P1
50Hz
ST10
LAM
60Hz
ST9
R 438
T.I.
R438
13 %
25 %
P5
ST4
ST11
SPANNUNGSREGLER
ST2
ST1
P2
P3
Inbetriebnahme und Wartung
233/264
S2
S1
R731
AREP
PMG
P2
P1
Ph.1
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
R438
3971 de - 2010.11 / f
SPANNUNGSREGLER
Dieses Handbuch ist gültig für den Spannungsregler des Generators, den Sie erworben
haben.
Bitte beachten Sie den Inhalt dieses Wartungshandbuches. Die Einhaltung bestimmter
wichtiger Regeln während Inbetriebnahme, Betrieb und Wartung Ihres Spannungsregler
sichert Ihnen viele Jahre störungsfreien Betrieb.
SICHERHEITSMASSNAHMEN
Vor der Inbetriebnahme des Generators
sollten Sie diese Inbetriebnahme- und War­
tungsanleitung vollständig gelesen haben.
Alle für den Betrieb dieses Generators er­
forderlichen Maßnahmen und Eingriffe sind
von entsprechend qualifiziertem Fachper­
sonal durchzuführen.
ACHTUNG
Sicherheitssymbol für einen Vorgang,
der den Generator oder damit zusammenhängende Geräte beschädigen oder
zerstören kann.
Unser technischer Kundendienst steht Ih­
nen bei allen Fragen gerne zur Verfügung.
Bei der Beschreibung der verschiedenen
Arbeiten in diesem Handbuch finden Sie
Empfehlungen oder Symbole, die den
Anwender auf die Gefahr von Unfällen
hinweisen. Es ist äußerst wichtig, dass Sie
die verschiedenen Sicherheitssymbole
beachten und ihre Bedeutung verstehen.
Dieses Regulator kann in eine EG
markierte Maschine eingebaut werden.
Sicherheitssymbol, das allgemeine Gefahren für Mitarbeiter kennzeichnet.
Sicherheitssymbol, das elektrische Gefahren für Mitarbeiter kennzeichnet.
Anmerkung: LEROY-SOMER behält sich
das Recht vor, die technischen Daten sei­ner
Produkte jederzeit zu ändern, um so den
neuesten technologischen Erkennt-nissen
und Entwicklungen Rechnung tra­gen zu
können. Die in diesem Handbuch enthaltenen Informationen können daher ohne
vorherige Ankündigung geändert werden.
2
234/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R438
3971 de - 2010.11 / f
SPANNUNGSREGLER
INHALTSVERZEICHNIS
1 - SPANNUNGSVERSORGUNG.............................................................................................4
1.1 - Erregungssystem AREP................................................................................................4
1.2 - Erregungssystem PMG.................................................................................................5
1.3 - Erregungssystem SHUNT oder Fremderregung...........................................................5
2 - SPANNUNGSREGLER R438..............................................................................................6
2.1 - Technische Daten.......................................................................................................... 6
2.2 - Absenkung der Spannung bezogen auf die Frequenz (ohne LAM)............................... 6
2.3 - Kenndaten des LAM (Load Acceptance Module / Lastaufschalthilfe)............................ 6
2.4 - Typische Effekte des LAM mit einem Dieselmotor, mit oder ohne LAM (nur U/f)................ 7
2.5 - Optionen des Spannungsreglers R438.........................................................................7
3 - INSTALLATION - INBETRIEBNAHME...............................................................................8
3.1 - Elektrische Kontrolle des Reglers.................................................................................8
3.2 - Einstellungen................................................................................................................ 8
3.3 - Elektrische Störungen................................................................................................. 11
4 - ERSATZTEILE.................................................................................................................. 12
4.1 - Bezeichnung............................................................................................................... 12
4.2 - Technischer Kundendienst..........................................................................................12
All diese am Spannungsregler auszuführenden Maßnahmen müssen Fachkräften
übertragen werden, die für Inbetriebnahme, Wartung und Instandsetzung elektrischer
und mechanischer Komponenten geschult sind.
Der R438 ist ein Produkt in Schutzart IP00. Er muss in einer Einheit installiert werden, damit
durch deren Abdeckung eine minimale globale Schutzart von IP20 erreicht wird (er darf nur bei
LS-Generatoren an der dafür vorgesehenen Stelle installiert werden, damit er, von außen betrachtet, eine höhere Schutzart als IP20 bietet).
Copyright 2005 : MOTEURS LEROY-SOMER
Dieses Handbuch ist Eigentum von:
MOTEURS LEROY SOMER.
Eine Reproduktion ist ohne vorherige Genehmigung durch MOTEURS LEROY-SOMER
unabhängig von dem dabei gewählten Verfahren nicht zulässig.
Marken, Muster und Patente geschützt.
3
235/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
1 - SPANNUNGSVERSORGUNG
1.1 - AREP-Erregungssystem
proportional zur Spannung des Generators
(Shunt-Charakteristik), die Spannung der
zweiten Wicklung ist proportional zum Statorstrom (Kompound-Charakteristik: BoosterEffekt).
Die Versorgungsspannung wird gleichgerichtet und gefiltert, bevor sie von dem den
Regler steuernden Transistor verwendet wird.
Dieses Prinzip gewährleistet, dass die
Regelung nicht von lastabhängigen
Verzerrungen beeinträchtigt wird.
Das Felderregungssystem R438 ist
entweder als AREP- oder als PMG-Version
lieferbar.
Bei AREP-Erregung wird der elektronische
Spannungsregler R 438 über zwei
Hilfswicklungen mit Spannung versorgt, die
vom Spannungsmesskreis unabhängig sind.
Die Spannung der ersten Wicklung ist
POLRAD
Hilfswicklungen
STATOR: 6 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T6)
STATOR: 12 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T12)
T1 T7
T2 T8
T3 T9
T4 T10
T5 T11
T6 T12
Varistor
AREP-ERREGUNG
5+
Erregeranker
6-
Feld
10 Gelb
11 Rot
12 Schwarz
9 Grün
je nach Spannung
X2 Z1 X1 Z2 E+ E- 0V 110 220 380
träge
F1 Sicherung
250 V 8 A
ST5
Frequenz
ST10
LAM
P5
P3
13 %
R 438
25 %
Stabilität
normal
schnell
T.I.
S2
ST4
offen
Knickpunkt: 65 Hz
Ansprechzeit
ST9
S1
Erregergrenze
ST11
ST2
60Hz
50Hz
4 x Löcher Ø 5.8 x
175 x 115 mm
P1
mit LAM ohne LAM
ST3
200 mm
140 mm
Statik
AREP
PMG
P2
P1
Option
Ph.1
Option
Ext. Potentiometer zur
Spannungseinstellung
ST1
P2
Einphasige
Messung
Spannung
4
236/264
Option
R731 3-phasige Messung
bei 3-ph. Messung ST1 offen
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
1.2 - PMG-Erregungssystem
Dieses Felderregungssystem verwendet
einen „PMG“ (Permanentmagnetgenerator).
Der PMG ist auf der B-Seite des Generators
angekuppelt und an den Spannungsregler
R 438 angeschlossen.
Er versorgt den Spannungsregler mit einer
konstanten und von der Hauptwicklung des
STATOR: 6 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T6)
STATOR: 12 Leiter (Kennzeichnung T1 bis T12)
POLRAD
PMG
Erregeranker
5+
6-
Feld
F1
X2 Z1 X1 Z2 E+ E- 0V 110 220 380
ST10
LAM
P5
ST2
P3
60Hz
50Hz
T6 T12
13 %
R 438
T.I.
25 %
Stabilität
normal
schnell
S2
S1
ST4
offen
Knickpunkt: 65 Hz
Ansprechzeit
4 x Löcher Ø 5.8 x
175 x 115 mm
ST9
Erregergrenze
ST11
T5 T11
P1
mit LAM ohne LAM
ST3
T4 T10
140 mm
Sicherung träge
250 V 8 A
Frequenz
T3 T9
je nach Spannung
16
ST5
T2 T8
200 mm
14 15
T1 T7
Varistor
PMG-ERREGUNG
Generators unabhängigen Spannung.
Dieses Prinzip gewährleistet die Kurzschlussfähigkeit des Generators.
Der Spannungsregler regelt die Spannung
am Generator-ausgang durch die Verände­
rung des Erregerstroms.
- Auswahl 50/60 Hz über Brücke ST3.
Statik
AREP
PMG
P2
P1
Option
Ph.1
Option
Ext. Potentiometer zur
Spannungseinstellung
ST1
P2
Einphasige
Messung
Option
R731 3-phasige Messung
Spannung
bei 3-ph. Messung ST1 offen
1.3 - Erregungssystem SHUNT oder Fremderregung
Der Regler kann über einen SHUNT (über einen Speisetransformator / Sekundärseite 50V) oder
über eine Batterie (48V =) mit Spannung versorgt werden.
5
237/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
2 - SPANNUNGSREGLER R438
2.1 - Technische Daten
- Speicherung : -55°C ; +85°C
- Funktionieren : -40°C ; +70°C
- Spannungsversorgung Standard: AREP
oder PMG.
- Überlaststrom (Nennwert): 8 A - 10 s.
- Elektronische Schutzvorrichtung (Über­
last, Kurzschluss, Unterbrechung der
Spannungsmessung): Der Erregerstrom
steigt während 10 s zu seinem Grenzwert
und begrenzt sich dann auf etwa 1 A. Ein
Reset dieser Schutzvorrichtung kann nur
erfolgen, wenn der Generator stillsteht
(oder die Spannungsversorgung unterbro­
chen ist).
- Sicherung: F1 an X1, X2. 8 A; träge - 250V
- Spannungsmessung: 5 VA isoliert über
Transformator ;
• Klemmen 0-110 V = 95 bis 140 V,
• Klemmen 0-220 V = 170 bis 260 V,
• Klemmen 0-380 V = 340 bis 520 V.
- Spannungsregelung ±1 %.
- Ansprechzeit schnell oder normal über
Brücke ST2 (siehe unten).
- Spannungseinstellung über Potentiome­ter
P2.
andere Spannungen über Anpasstransfor­
mator
- Strommessung (Parallelbetrieb): Strom­
wandler 2,5 VA Kl. 1, sekundär 1 A (Opti­on).
- Einstellung der Statik über Potentiometer P1.
- Einstellung des Grenzwerts des max.
Erregerstroms über P5 (siehe unten).
2.1.1 - Funktion der Brücken für die
Konfiguration
Poti
Werkseitige
Konfiguration
Offen
Geschl.
ST1
3 Ph
1 Ph
ST2
Schnell
Normal
ST3
ST4
Funktion
Offen für Installation des
Moduls zur dreiphasigen
Istwertmessung
Ansprechzeit
50 od. 60 Hz Auswahl Frequenz
Externes
Potentio­
meter
Ohne
ST5
Ohne
Mit
ST9
Sonstige
(PMG...)
AREP
Potentiometer
LAM
Spannungsversorgung
13 % oder 25 Amplitude des
%
Spannungs­abfalls des LAM
ST10
ST11
Position
65 Hz
48 oder
58 Hz
Position des Knickpunkts
der Funktion U/f
2.1.2 - Funktion der Einstellpotentiometer
Stellung bei
Auslieferung
Poti
Funktion
0
P1
Statik; Parallelbetrieb mit Stromwandler
400 V
P2
Spannung
Mitte
P3
Stabilität
Maximum
P5
Grenzwert des Erregerstroms
2.2 - Absenkung der Spannung
bezogen auf die Frequenz (ohne LAM)
Spannung
100 %
U/UN
Knickpunkt
48 Hz
57,5 Hz
50 Hz
60 Hz
50 Hz
60 Hz
Frequenz
Hz
2.3 - Kenndaten des LAM (Load
Acceptance Module/Lastaufschalthilfe)
2.3.1 - Spannungsabfall
Das LAM ist ein standardmäßig in den
Spannungsregler R 438 integriertes Sys­tem.
Funktion des «LAM» (Load Acceptance Mo­
dule / Lastaufschalthilfe):
Bei Lastzuschaltung geht die Drehzahl des
Aggregats zurück. Wenn sie unter den vor­
eingestellten Frequenzschwellwert absinkt,
lässt das „LAM“ je nach Stellung der Steck­
brücke ST10 die Spannung um etwa 13%
oder 25% abfallen und verringert damit die
angelegte Wirklast um etwa 25% oder 50%,
bis die Drehzahl/Frequenz wieder auf ihren
Nennwert angestiegen ist.
Somit kann das «LAM» entweder verwendet
werden, um die Drehzahlschwankung (Fre­
quenz) und ihre Dauer für eine gegebene
Last zu verringern oder um die mögliche
Lastzuschaltung bei gleicher Drehzahl­
schwankung zu erhöhen (Turbodieselmo­
toren).
Zur
Vermeidung
von
Spannungsschwankungen ist der Auslöseschwellwert
der Funktion «LAM» etwa 2 Hz unter der
Nennfrequenz eingeregelt.
6
238/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
- LAM: Wirkung wird unterdrückt durch
Unterbrechen der Brücke ST5.
Unterdrehzahl und LAM
Spannung
ST5 unterbrochen
UN
0,85 UN
P2
U/f
Spannung
2.4 - Typische Effekte des LAM mit
einem Dieselmotor, mit oder ohne
LAM (nur U/f)
2.4.1 - Spannung
kurzer Spannungsabfall
UN
LAM
0,9
ST3
fC
50 oder 60 Hz
fN
2.3.2 - Funktion zur progressiven
Spannungsrückkehr
Diese Funktion unterstützt das Aggregat,
damit es bei Lastaufschaltungen schneller
zu seiner Nenndrehzahl zurückfindet. Dies
erfolgt durch einen progressiven Spannungsanstieg nach folgender Gesetzmäßigkeit:
- wenn die Drehzahl zwischen 46 und 50 Hz
absinkt, erfolgt die Rückkehr zur Nennspannung über einen schnellen Anstieg.
- wenn die Drehzahl unter 46 Hz absinkt und
der Motor mehr Unterstützung benötigt,
erreicht die Spannung den vorgegebenen
Wert wieder über einen langsamen Anstieg.
U
Abfall n < 46 Hz
0
Abfall n > 46 Hz
Zeit
(U/f)
ohne LAM
mit
LAM
0,8
0
1s
Zeit
2s
3s
2.4.2 - Frequenz
Max. Spannungsabfall
fN
mit
LAM
0,9
ohne
LAM
0,8
0
1s
2s
Zeit
3s
2.4.3 - Leistung
LAM
Last auf der
Welle (kW)
0
48 oder 57,5 Hz
0
Laständerung
Entlastung durch das "LAM"
1s
2s
Zeit
3s
7
239/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R438
SPANNUNGSREGLER
2.5 - Optionen des
Spannungsreglers R438
-Stromwandler für Parallelbetrieb von ....../1A.
5 VA Klasse 1.
- Potentiometer zur externen Spannungs­
einstellung: 470 Ω, min. 0,5 W: Einstellbe­
reich ±5 % (Bereich begrenzt über internes
Spannungspotentiometer P2). ST4 für den
Anschluss des Potentiometers entfernen.
(Ein 1-k Ω-Potentiometer kann zur Vergrö­
ßerung des Einstellbereichs verwendet
werden).
Für die Verdrahtung des externen Potentiometers; die Adern der “Erde” und die
Klemmen des Potentiometers müssen
isoliert werden (Adern auf dem Potential
der Leistung).
- Externes Modul R 731: Dreiphasige Ist­
wertmessung von 200 bis 500 V, bei Paral­
lelbetrieb im ausgeglichenen Betrieb
einsetzbar. ST1 für den Anschluss des Mo­
duls unterbrechen; die Spannung über das
Potentiometer des Moduls einstellen.
- Externes Modul R 734: Dreiphasige Ist­
werterfassung von Spannung und Strom für
Parallelbetrieb bei Anlagen mit sehr gro­ßen
Unsymmetrien. 3 Stromwandler erfor­
derlich.
- Modul R 726: 3 Funktionen.
Cos-ϕ-Regelung (2F) und Spannungsan­
gleichung vor dem Parallelschalten zum
Netz (3 F).
- Spannungssteuerung: über eine iso­
lierte Gleichstromquelle, welche an den
Klemmen angelegt wird, die für das externe
Potentiometer verwendet werden:
• interne Impedanz 1,5 kΩ
• eine Abweichung von ± 0,5 V
entspricht einer Spannungsregelung von
±10 %.
8
240/264
3971 de - 2010.11 / f
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R438
3971 de - 2010.11 / f
SPANNUNGSREGLER
3 - INSTALLATION INBETRIEBNAHME
3.1 - Elektrische Kontrolle des
Reglers
- Überprüfen, dass alle Verbindungen nach
dem beiliegenden Anschlussplan ausge­
führt sind.
- Überprüfen, dass sich die Brücke des Fre­
quenzwahlschalters «ST3» auf dem korrek­
ten Frequenzwert befindet.
- Überprüfen, dass die Brücke ST4 oder das
externe Potentiometer angeschlossen sind.
- Optionale Funktionen.
• Brücke ST1: offen bei Anschluss des Mo­
duls R 731 oder R 734 (dreiphasige Istwert­
messung).
• Brücke ST2: offen, wenn die schnelle An­
sprechzeit verwendet wird.
• Brücke ST5: offen zur Unterdrückung der
LAM-Funktion.
3.2 - Einstellungen
a) Ausgangseinstellungen der Potentiome­
ter (siehe Tabelle)
- Potentiometer zur externen Spannungseinstellung: mittlere Position (Brücke ST4
entfernt).
Maßnahme
Mindestspannung
Linksanschlag
Stabilität
Spannungsstatik
(Parallelbetrieb mit Stromwandler)
- Statik 0 Linksanschlag
Erregerstromgrenze
Grenzwert des Erreger- und
des Kurzschlussstroms,
Mindestwert Linksanschlag
Werkseinstellg
400 V - 50 Hz
Poti
(Eingang
0 - 380 V)
P2
nicht eingestellt
(mittlere Position)
P3
nicht eingestellt
(Linksanschlag)
P1
10 A
Maximum
P5
Einstellung der Stabilität bei Inselbetrieb
b) Ein analoges DC-Voltmeter, kal. 50 V, an
den Klemmen E+, E- und ein AC-Volt­meter,
kal. 300 - 500 oder 1000 V, an den
Ausgangsklemmen des Generators anle­gen.
Die
verschiedenen
Einstellungen
während der Tests müssen von
qualifiziertem Personal vorgenommen
werden. Vor Beginn der Einstellungen ist
zu überprüfen, dass die auf dem
Typenschild angegebene Drehzahl des
Antriebs erreicht ist. Nach Beendigung
der Einstellungen müssen die Verkleidungen bzw. Abdeckungen wieder
angebracht werden.
Sämtliche Einstellungen des Generators werden am Regler durchgeführt.
c) Überprüfen, dass die Brücke ST3 auf die
gewünschte Frequenz eingestellt ist (50
oder 60 Hz).
3.2.1 - Einstellungen des R438 (AREPoder PMG-Erregung)
g) Ausgangsspannung mit P2 auf den ge­
wünschten Wert einstellen.
- Nennspannung UN für Inselbetrieb (z. B.
400 V)
- oder Un + 2 bis 4 % für Parallelbetrieb mit
Stromwandler (z. B. 410 V -)
Wenn die Spannung schwankt, Einstellung
über P3 vornehmen (beide Richtungen ver­
suchen). Dabei muss die Spannung zwi­
schen E+ und E– beobachtet werden (etwa
10 VDC).
ACHTUNG
Vor jedem Eingriff in den Spannungsregler ist zu überprüfen, dass die Brü­cke
ST9 bei AREP-Erregung geschlos­sen
und
bei
PMG-,
SHUNT
oder
Fremderregung unterbrochen ist.
d) Spannungspotentiometer P2 auf Mini­
malwert, Linksanschlag.
e) Stabilitätspotentiometer P3 etwa auf 1/3
des Linksanschlags drehen.
f) Motor starten und Drehzahl auf eine Fre­
quenz von 48 Hz für 50 Hz oder 58 für 60 Hz
einstellen.
9
241/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
Die besten Ansprechzeiten werden an der
Grenze zur Instabilität erreicht. Wenn keine
stabile Position erreicht werden kann, Entfer­
nen oder Anbringen der Brücke ST2 versu­
chen (normal/schnell).
3.2.2 - Einstellung der maximalen
Erregung (Erregerstromgrenze)
ST3
h) Betrieb des LAM prüfen: ST5 geschlossen.
i) Frequenz (Drehzahl) von 48 oder 58 Hz
entsprechend der Betriebsfrequenz verän­
dern, und die Änderung der zuvor festge­
stellten Spannung beobachten (etwa 15%).
j) Das Aggregat wieder auf Nenndrehzahl
ohne Belastung einstellen.
Einstellungen bei Parallelbetrieb
Vor jedem Eingriff am Generator prüfen,
dass die Drehzahlstatik der Motoren
identisch ist.
k) Voreinstellung für Parallelbetrieb (mit
Stromwandler angeschlossen an S1, S2
des Steckverbinders J2)
Potentiometer P1 (Statik) in mittlerer Position.
Nennlast zuschalten (cos ϕ = 0,8 induktiv).
Die Spannung muss um 2 bis 3% abfallen.
Wenn sie ansteigt, müssen die beiden Lei­ter,
die von der Sekundärseite des Strom­wandlers
ankommen, miteinander vertauscht werden.
l) Die Leerlaufspannungen aller Generato­
ren, die parallel betrieben werden sollen,
müssen identisch sein.
- Die Generatoren parallelschalten.
- Versuchen Sie, über die Einstellung der
Drehzahl einen Leistungsaustausch von
0kW zu erreichen.
- Versuchen Sie, durch Verändern der
Spannung P2 oder des Regelwiderstands
Rhe eines der beiden Generatoren den
Blindstrom zwischen den Generatoren
aufzuheben oder zu minimieren.
- Die Spannungseinstellungen nicht mehr
verändern.
m) Die verfügbare Last zuschalten (die Ein­
stellung kann nur korrekt vorgenommen wer­
den, wenn Blindlast vorhanden ist).
- Durch Verändern der Drehzahl die kW aus­
gleichen (oder proportional zu den Nennleis­
tungen der Generatoren aufteilen)
- Durch Einstellen des Statik -Potentiometers P1 die Ausgangsströme ausgleichen oder aufteilen.
Je nach
Netzfrequenz
Max. Erregung
X2
Z1
X1
Z2
E+
R 438
E0V
110 V
220 V
ST4
380 V
Netz (Spannungsversorgung 50/60 Hz)
48 V
P5 50 Hz 60 Hz
P3
P2
A
–
A
+
Erregerfeld
~ 5 Ohm
10 A DC
110/220/380 V
D
Spannung
Statische Einstellung der Strombegrenzung,
Potentiometer P5 (Werkseinstellung: 7,5 A,
Größe der Sicherungen: 8 A - 10 s).
Die Werkseinstellung entspricht dem Erre­
gerstrom, der notwendig ist, um einen drei­
phasigen Kurzschluss von mindestens 3 In
bei 50 Hz für die industrielle Leistung zu er­
reichen, ausgenommen bei davon abwei­
chender Spezifikation (* s. u.).
Zur Reduzierung dieses Wertes oder zur An­
passung des Kurzschlussstroms an die ma­
ximale
tatsächliche
Betriebsleistung
(Abstufung des Generators) kann eine stati­
sche Einstellung im Stillstand vorgenommen
werden, die keine Gefahr für den Generator
und die Anlage darstellt. Dazu sind die Ver­
sorgungskabel X1, X2 und Z1, Z2 sowie der
Spannungssollwert (0-110 V-220 V-380 V)
des Generators abzuklemmen.
Die Netzversorgung (200-240 V) wie
angegeben anschließen (X1, X2: 48 V). Ein
Amperemeter 10 A DC in Reihe mit dem
Erregerfeld installieren. P5 auf Linksanschlag drehen, Spannungsversorgung
einschalten. Wenn kein Ausgangsstrom aus
dem Regler kommt, Potentiometer P2
(Spannung) nach rechts drehen, bis das
Amperemeter einen stabilisierten Strom
anzeigt. Spannungsversorgung ausschalten
und wieder einschalten, P5 nach rechts
drehen, bis der gewünschte maximale.
10
242/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
3971 de - 2010.11 / f
R438
SPANNUNGSREGLER
Überprüfung der internen Schutzvorrichtung
Schalter (D) öffnen: der Erregerstrom muss
bis auf den voreingestellten Grenzwert an­
steigen, während einer Zeit ≥ 10 Sekunden
auf diesem Wert bleiben und auf einen Wert
von < 1 A abfallen.
Ein Reset dieser Schutzvorrichtung wird
durch Unterbrechen der Spannungsversor­
gung mit dem Schalter (A) erreicht.
Anmerkung: Nach der Einstellung der Erre­
gerstromgrenze mit diesem Verfahren muss
die Spannungseinstellung gemäß Kapitel
2.1.1 wieder vorgenommen werden.
(*) Ein Kurzschlussstrom von 3 In ist in den
meisten Ländern vorgeschrieben, um einen
selektiven Schutz zu gewährleisten.
3.2.3 - Spezielle Anwendungen
Eine Unterbrechung der Erregung wird
durch die Unterbrechung der Spannungs­
versorgung des Reglers erreicht (1 Leiter an
jeder Hilfswicklung), Schaltleistung der
Kontakte 16 A - 250 V AC.
Anschluss identisch mit dem Reset der in­
ternen Schutzvorrichtung des Reglers.
Bei Verwendung der Entregung eine
Zwangserregung vorsehen.
3.2.3.3 - Zwangserregung des R438
(400 V - 10 A)
ACHTUNG
Der Erregerschaltkreis E+, E- darf nicht
offen sein, wenn die Maschine in Betrieb
ist: Zerstörung des Reglers.
3.2.3.1 - Entregung des R438 (SHUNT)
X2
Z1
X1
Z2
E+
E-
t
-
Diode
Batterie (B Volt)
+
Erregerfeld
Zwangserregung
X2
Z1
X1
Z2
E+
E-
B Volt
t
Zeit
Eine Unterbrechung der Erregung wird
durch die Unterbrechung der Spannungs­
versorgung des Reglers erreicht (1 Leiter an
jeder Hilfswicklung).
Schaltleistung der Kontakte: 16 A - 250 V AC
3.2.3.2 - Entregung des R438 (AREP/
PMG)
X2
Z1
X1
Z2
E+
E-
Anwendungen
B Volt
Zeit t
Garantierter Spannungsaufbau
12 (1 A)
1 -2 s
Parallelschaltung nach Entregung
12 (1 A)
1-2s
Parallelschaltung im Stillstand
12 (1 A) 5 - 10 s
Anlauf über Frequenz
12 (1 A) 5 - 10 s
Anhaltende Spannung bei Überlast
12 (1 A) 5 - 10 s
11
243/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
R438
3971 de - 2010.11 / f
SPANNUNGSREGLER
3.3 - Elektrische Störungen
Störung
Anzeichen
Ursache / Maßnahme
Auferregung des Generators;
Spannung bleibt auch nach
Entfer­nen der Batterie normal
- Fehlende Remanenzspannung
Auferregung des Generators;
Spannung steigt jedoch nach
Ent­fernen der Batterie nicht auf
den Nennwert an
- Anschluss des Spannungssollwerts am
Regler prüfen
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss in Rotorwicklung
Auferregung des Generators;
Spannung verschwindet jedoch
nach Entfernen der Batterie
- Spannungsregler defekt
- Erregerfeld unterbrochen
- Polrad unterbrochen. Widerstand prüfen.
Drehzahl korrekt
Regleranschlüsse überprüfen (Regler
mög­licherweise defekt)
- Kurzschluss im Erregerfeld
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss im Polrad - Widerstand prüfen
Drehzahl zu niedrig
Drehzahl der Antriebsmaschine erhöhen
(Spannungspotentiometer des Reglers (P2)
nicht verändern, bevor die korrekte
Dreh­zahl eingestellt ist)
Spannungspotentio­
Spannung zu
meter des Reglers
hoch
ein­stellen
Einstellung nicht möglich
Spannungsregler defekt
Spannungs­
schwankun­
gen
- Drehzahl überprüfen: zyklische Abwei­
chungen möglich
Bleibt dies ohne Wirkung, die
- Anschlüsse sind locker / Wackelkontakt
Modi normal / schnell (ST2) testen - Spannungsregler defekt
- Drehzahl unter Last zu niedrig
(oder Knickpunkt U/f zu hoch eingestellt)
Keine
Spannung
im Leerlauf
beim
Hoch­laufen
Aktion
Für 2 bis 3 Sekunden
eine Batterie von 4 bis
12 Volt an E- und E+
unter Beachtung der
Polarität an den Regler
anschließen
Drehzahl der
Spannung zu
Antriebs­maschine
niedrig
überprüfen
Korrekte
Leerlauf­
spannung,
aber zu
nied­rig unter
Last (*)
Stabilitätspotentiome­
ter des Reglers
einstel­len
Im Leerlauf betreiben
und Spannung
zwi­schen E+ und
E– am Regler prüfen
Spannung zwischen E+ und E–
SHUNT < 20 V
AREP / PMG < 10 V
- Drehzahl überprüfen
(oder Knickpunkt U/f zu hoch eingestellt)
Spannung zwischen E+ und E–
SHUNT > 30 V
AREP / PMG > 15 V
- Drehende Dioden defekt
- Kurzschluss im Polrad. Widerstand prüfen
- Erregeranker defekt
(*) Achtung: Bei einphasigem Betrieb überprüfen, dass die vom Spannungsregler kommenden Leiter der Spannungs­
messung an den Klemmen der Anwendung angeschlossen sind.
Verschwin­
den der
Spannung
während des
Betriebs (**)
Regler, Varistor und
drehende Dioden
prü­fen, defektes Teil
aus­wechseln
Spannung kehrt nicht zu ihrem
Nennwert zurück
- Erregerwicklung unterbrochen
- Erregeranker defekt
- Spannungsregler defekt
- Rotorwicklung des Polrads unterbrochen
oder Kurzschluss
(**) Achtung: Ansprechen der internen Schutzvorrichtung möglich (Überlast, Ausfall, Kurzschluss).
Achtung : Nach Beendigung der Einstellungen müssen die Verkleidungen
bzw. Abdeckungen wieder angebracht
werden.
12
244/264
Inbetriebnahme und Wartung
LEROY-SOMER
R438
3971 de - 2010.11 / f
SPANNUNGSREGLER
4 - ERSATZTEILE
4.1 - Bezeichnung
Beschreibung
Typ
Spannungsregler R 438
Code
AEM 110 RE 017
4.2 - Technischer Kundendienst
Unser technischer Kundendienst steht
Ihnen bei allen Fragen gerne zur Verfügung.
Bei der Ersatzteilbestellung müssen der
vollständige Maschinentyp, die Seriennummer und die Informationen auf dem
Typenschild angegeben werden.
Richten Sie Ihre Anfrage an die bekannte
Adresse.
Unser dichtes Netz an Servicestationen lie­
fert die benötigten Teile kurzfristig aus.
Zur Gewährleistung eines korrekten Be­
triebs und der Sicherheit unserer Maschi­
nen empfehlen wir die Verwendung von
Originalersatzteilen.
Bei Beschädigungen durch die Verwendung nicht autorisierter Ersatzteile
übernimmt der Hersteller keine Haftung.
13
245/264
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R438
NOTIZEN
14
246/264
3971 de - 2010.11 / f
LEROY-SOMER
Inbetriebnahme und Wartung
R438
3971 de - 2010.11 / f
NOTIZEN
15
247/264
MOTEURS LEROY-SOMER 16015 ANGOULÊME CEDEX - FRANCE
338 567 258 RCS ANGOULÊME
S.A. au capital de 62 779 000 €
www.leroy-somer.com
248/264
Anhang C - Gebräuchliche Ersatzteile
R90
Rental Power
GENLUB
MOTOR
JOHN DEERE
4045TF220
GENCOOL
9.3
Startmagnet
330361644
X1
Kühler-Verschluss
31802000304
X1
Generator-Diode
330360144
X1
Ventilator-Antriebsriemen
330360183
X1
Thermostat
330360012
X1
Thermostat-Dichtung
330361286
X1
Geber für Öldruckalarm
330360059
X1
Geber für
Kühlflüssigkeitstemperatur-Alarm
330360060
X1
x 20 L
330910115
x 208 L
330910095
x 20 L
330910098
x 60 L
330910099
x 210 L
330910100
X1
249/264
X1
330570118+330570092
X1
330560552+330510015
X1
330560613
X1
GENERATOR
LEROY-SOMER
LSA432L8
Hinweis
Diodenbrücke
330410713
X1
Varistor
330410335
X1
Wenn Sie technische Unterstützung oder Ersatzteile benötigen, wenden Sie sich bitte an den nächst gelegenen
Kundendienst von SDMO.
250/264
SID
PID
PPID
FMI
28
3
4
29
3
4
14
84
2
31
91
91
91
132
Bemerkungen
Gas Position Nr. 3
Gasspannung
hoch,
mit
V+
kurzgeschlossen
Gasspannung
niedrig,
mit
Vkurzgeschlossen
Gas Nr. 2 Position
Gasspannung
hoch,
mit
V+
kurzgeschlossen
Gasspannung
niedrig,
mit
Vkurzgeschlossen
Gasspannung außerhalb des zulässigen
Bereichs
Fahrzeuggeschwindigkeit
Fahrzeug ungültig oder fehlt
Fehlanpassung
Fahrzeuggeschwindigkeit
Mit V+ kurzgeschlossen
Mit V- kurzgeschlossen
Mit V+ kurzgeschlossen
Mit V- kurzgeschlossen
Mit
Genset-Anwendung
der nicht möglich
FMI für VOLVO
festgelegt
7
8
PBM Gas anomale Pulsbreite
9
Gas ungültig (CAN-Wert)
10
Gasspannung unter zulässigem Bereich
13
10
Gaskalibrierung abgebrochen
Gasspannung außerhalb des zulässigen
Bereichs
Kraftstoffverteilerrohr-Druckfühler
Kraftstoffversorgungsdruck
extrem
niedrig
Kraftstoffverteilerrohrdruck,
Mit V+ kurzgeschlossen
Eingangsspannung hoch
Kraftstoffverteilerrohrdruck,
Mit V- kurzgeschlossen
Eingangsspannung niedrig
Kraftstoffverteilerrohr-Druckfühler, offene
Schaltung
Kraftstoffverteilerrohrdruck, Verlust erfasst
13
Kraftstoffverteilerrohrdruck höher als erwartet
16
Kraftstoffversorgungsdruck mäßig hoch
14
94
1
3
4
5
mit
nicht
Gasspannung
hoch,
kurzgeschlossen
Gasspannung
niedrig,
kurzgeschlossen
Gaskalibrierung ungültig
4
97
Beschreibung
Gaspedalposition
3
94
Perkins
CID
Volvo
SPN
Anhang D – Liste der Störungscodes der Motoren John Deere - Volvo und Perkins
John Deere
9.4
mit
V+
V-
17
Kraftstoffverteilerrohrdruck nicht entwickelt
18
Kraftstoffversorgungsdruck mäßig niedrig
97
Mit
Genset-Anwendung
nicht möglich, Codes erklärt
durch CAN J1587 für
VOLVO.
Sensor Wasser im Kraftstoff
0
16
Wasser im Kraftstoff kontinuierlich erfasst
Wasser im Kraftstoff, Eingangsspannung
Mit V+ kurzgeschlossen
hoch
Wasser im Kraftstoff, Eingangsspannung
Mit V- kurzgeschlossen
niedrig
Wasser im Kraftstoff erfasst
31
Wasser im Kraftstoff erfasst
3
4
251/264
98
98
Ölstandssensor
1
3
4
5
99
100
100
99
Motorölfilter-Differenzdruck
100
Öldrucksensor
1
Motoröldruck extrem niedrig
3
5
Öldrucksensor, Eingangsspannung hoch Mit V+ kurzgeschlossen
Öldrucksensor,
Eingangsspannung
Mit V- kurzgeschlossen
niedrig
Öldrucksensor, offene Schaltung
17
Motoröldruck niedrig
18
Motoröldruck mäßig niedrig
4
102
273
102
Ansaugluft-Druckfühler
0
Ansaugluftdruck höher als normal
1
15
Ansaugluftdruck niedriger als normal
Ansaugluft-Druckfühler,
Eingangsspannung hoch
Ansaugluft-Druckfühler,
Eingangsspannung niedrig
Ansaugluftdruck mäßig niedrig
16
Ansaugluftdruck niedrig
3
4
105
105
3
4
5
16
106
3
5
107
0
3
4
5
31
108
274
Mit V- kurzgeschlossen
Ansaugluftlufttemperatur extrem hoch
Ansaugluftlufttemperaturfühler,
Eingangsspannung hoch
Ansaugluftlufttemperaturfühler,
Eingangsspannung niedrig
Ansaugluftlufttemperaturfühler,
offene
Schaltung
Ansaugluftlufttemperatur mäßig hoch
Lufteingangsdruckfühler
0
107
Mit V+ kurzgeschlossen
Ansauglufttemperaturfühler
0
106
Ölstandswert unter normal
Ölstandssensor,
Eingangsspannung
Mit V+ kurzgeschlossen
hoch
Ölstandssensor,
Eingangsspannung
Mit V- kurzgeschlossen
niedrig
Ölstandssensor, offene Schaltung
108
Lufteingangsdruck höher als normal
Lufteingangsdruckfühler,
Eingangsspannung hoch
Lufteingangsdruckfühler,
offene
Schaltung
Luftfilter-Differenzdruckfühler
Luftfilter, Restriktion hoch
Luftfilter-Differenzdruckfühler,
Eingangsspannung hoch
Luftfilter-Differenzdruckfühler,
Eingangsspannung niedrig
Luftfilter-Differenzdruckfühler,
Schaltung
Luftfilter, Restriktion hoch
offene
Nicht mit EDC III und
EMS2 verwenden
Atmosphärendruckfühler
3
4
17
Atmosphärendruckfühler hoher
kurzgeschlossen mit hoch
Atmosphärendruckfühler hoher
kurzgeschlossen mit niedrig
Hoher Atmosphärendruck
252/264
Druck,
Druck,
ECM-Option, Fühler nicht
angeschlossen
110
PID
PPID
FMI
110
16
31
Kühflüssigkeitstemperatur hoch
4
5
15
111
Kühflüssigkeitsstandsgeber
0
Motorkühlflüssigkeitsstand niedrig
1
Motorkühlflüssigkeitsstand niedrig
Kühflüssigkeitsstandsgeber,
Eingangsspannung hoch
Kühflüssigkeitsstandsgeber,
Eingangsspannung niedrig
Kurbelgehäusedruckfühler
3
4
153
0
3
5
158
158
1
Spannung über normal
ECU-Stromausfallfehler
offene
Raddrehzahlgeber
2
164
164
168
172
Raddrehzahl, Eingangsrauschen
Einspritzsteuerungsdruck
Elektrikspannung
2
172
Wert über normal
Kurbelgehäusedruckfühler,
Eingangsspannung hoch
Kurbelgehäusedruckfühler,
Schaltung
Batteriespannungsfühler
17
160
168
Bemerkungen
Kühflüssigkeitstemperatur extrem hoch
Kühlflüssigkeitstemperaturfühler,
Eingangsspannung hoch
Kühlflüssigkeitstemperaturfühler,
Eingangsspannung niedrig
Kühlflüssigkeitstemperaturfühler, offene
Schaltung
Kühlflüssigkeitstemperatur hoch, am
wenigsten schwerwiegend
Kühflüssigkeitstemperatur mäßig hoch
3
153
Beschreibung
Kühlflüssigkeitstemperaturfühler
0
111
Perkins
110
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
172
Elektrikspannung niedrig
Eingangslufttemperaturfü
hler für PERKINS
Eingangslufttemperaturfühle
r, Eingangsspannung hoch
Eingangslufttemperaturfühler,
Eingangsspannung niedrig
Umgebungslufttemperaturfühler
3
4
5
Umgebungslufttemperaturfühler,
Eingangsspannung hoch
Umgebungslufttemperaturfühler,
Eingangsspannung niedrig
Umgebungslufttemperaturfühler,
Schaltung
offene
Alarm
hohe
Eingangslufttemperatur
Warnung
Alarm
hohe
Eingangslufttemperatur
Handlungsaufforderung
15
16
253/264
174
PID
PPID
FMI
16
Kraftstofftemperatur hoch, mäßig hoch
31
Kraftstofftemperaturfühler gestört
4
175
0
Öltemperatur extrem hoch
3
Öltemperaturfühler, Eingangsspannung hoch
Öltemperaturfühler,
Eingangsspannung
niedrig
Öltemperaturfühler, offene Schaltung
5
177
Getriebeöltemperaturfühler
9
189
190
0
Motordrehzahl entspricht nicht Nennwert
31
Motordrehzahl entspricht nicht Nennwert
190
Motordrehzahlgeber
9
Überdrehzahl, extrem
Motordrehzahlgeber,
aussetzende
Datenübermittlung
Motordrehzahlgeber, anomale Aktualisierung
11
Motordrehzahlgeber, Signalverlust
12
Motordrehzahlgeber, Signalverlust
15
Überdrehzahl
16
Überdrehzahl, mäßig
2
228
261
252
252
Drehzahlgeberkalibrierung
13
Motorsteuerung, anomale Kalibrierung
Software
11
Falsche Motorsoftware
2
Falsche Parameter
Status
Handlungsaufforderungsausgang
Handlungsaufforderungsausgang,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Handlungsaufforderungsausgang,
kurzgeschlossen mit Erde
Handlungsaufforderungsausgang, offene
Schaltung
Status Überdrehzahlausgang
Überdrehzahlausgang,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Überdrehzahlausgang, kurzgeschlossen
mit Erde
253
Systemparameterüberprüfung
281
3
4
5
282
Getriebeöltemperatur ungültig
Motornenndrehzahl
0
281
am
Öltemperaturfühler
4
234
Bemerkungen
15
3
190
Beschreibung
Kraftstofftemperaturfühler
Kraftstofftemperatur
hoch,
schwerwiegendsten
Kraftstofftemperaturfühler,
Eingangsspannung hoch
Kraftstofftemperaturfühler,
Eingangsspannung niedrig
Kraftstofftemperatur hoch
0
175
Perkins
174
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
282
3
4
254/264
Mit
Genset-Anwendung
nicht möglich
285
PID
PPID
FMI
3
4
286
286
3
4
5
323
323
3
4
5
324
324
3
4
5
443
443
3
4
523
9
608
250
98
611
3
4
620
262
232
Beschreibung
4
45
3
4
5
627
1
4
Bemerkungen
Status
Kühflüssigkeitstemperaturausgang
Kühflüssigkeitstemperaturlampe,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Kühflüssigkeitstemperaturlampe,
kurzgeschlossen mit Erde
Status Öldruckausgang
Öldruckausgang, offen/kurzgeschlossen
mit B+
Öldruckausgang, kurzgeschlossen mit
Erde
Öldruckausgang, offene Schaltung
Status Abschaltausgang
Abschaltausgang, offen/kurzgeschlossen
mit B+
Abschaltausgang, kurzgeschlossen mit
Erde
Abschaltausgang, offene Schaltung
Status Warnungsausgang
Warnungausgang, offen/kurzgeschlossen
mit B+
Warnungsausgang, kurzgeschlossen mit
Erde
Warnungsausgang, offene Schaltung
Status MOTORLAUF-Ausgang
Motorlaufausgang,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Motorlaufausgang, kurzgeschlossen mit
BFahrstufenwahl
Fahrstufenwahl ungültig
Mit
Genset-Anwendung
nicht möglich
Datenverbindung
gestört
J1587
Start/Stopp
Redundanz
/
J1939
Kommunikationsbus
Status Einspritzdüsenverkabelung
Einspritzdüsenverkabelung,
kurzgeschlossen mit Stromquelle
Einspritzdüsenverkabelung,
kurzgeschlossen mit Erde
5-Volt-Sensor-Stromversorgung
3
626
Perkins
285
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
FMI nicht
mitgeteilt
von
VOLVO
Sensorstromversorgung,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Sensorstromversorgung,
kurzgeschlossen mit Erde
Anlasser (Eingang Heizung und Ether)
Anlasserausgang, kurzgeschlossen mit B+
Anlasserausgang, kurzgeschlossen mit
Erde
Anlasserausgang, offene Schaltung
Nicht
verwendet,
das
Bedienpanel
wird
zum
Management des Anlassers
verwendet
Stromversorgung
Einspirtzdüsenversorgung,
Spannungsstörung
ECU, ungeschaltete Leistung fehlt
Nur für 6125HF070
255/264
Nur für 6068HF275 VP44
PID
PPID
FMI
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
Beschreibung
628
240
Speicherfehler EMS2
629
254
ECU-Status/-Controllerfehler
Fehlschlag RAM-Zellentest
8
Fehlschlag CPU-Watchdog Resettest
Fehlschlag Haupt- und Kraftstoff-ASICTest
Fehlschlag RAM-Adressen-Test
12
13
19
Fehler Watchdog-Auslösung
Kommunikationsfehler
ECU
Einspritzpumpe
Datenspeicher EEPROM
2
Kraftstoffabschaltungsfehler
5
Kraftstoffabschaltung funktioniert nicht
Pumpenpositionsgeber/Nockenwellen
positionsgeber/Drehzahlgeber
Pumpenposition
Nockenwelle
Nockenwellenposition
Pumpenpositionsgeber/Nockenwellenpos nach Einspritztyp
itionsgeber, Eingangsrauschen
Dauerhafter Signalverlust
Pumpenpositionsgeber/Nockenwellenpos
itionsgeber, Eingang fehlt
Nicht von VOLVO mitgeteilt
Pumpenpositionsgeber/Nockenwellenpos
itionsgeber,
mangelhafte
Eingangssignalqualität
Kurbelwellenpositionsgeber/Drehzahl
geber Schwungrad
Kurbelwellenposition, Eingangsrauschen
253
632
zu Möglich nur mit 6068HF475
VP44
Einspritzstatus
636
21
2
3
8
9
10
637
22
2
3
7
8
9
639
CIU-Modulstatus
2
11
630
Bemerkungen
247
Dauerhafter Signalverlust
Kurbelwellenposition/Nockenwellenpositi
on nicht synchron
Kurbelwellenposition, Eingang fehlt
10
Nicht von VOLVO mitgeteilt
Kurbelwellenpositionsgeber, mangelhafte
Eingangssignalqualität
Kommunikationsstatus
2
Fehler Bus Off
9
Passiver Busfehler
11
Daten registriert, Auslesefehler
12
Fehler Meldungsverlust
13
CAN-Busfehler
11
Fahrzeugstatus Motorabschaltung
Motorabschaltung,
Fahrzeuganfrage
ungültig
Motorabschaltung, Fahrzeuganfrage
231
640
31
256/264
oder
je
PID
651
1
1
651
PPID
FMI
3
4
5
6
7
11
2
2
652
2
3
4
5
6
7
11
653
3
3
653
2
3
4
5
6
7
11
654
4
4
Beschreibung
Zylinder Nr. 1 Status Einspritzdüse
2
652
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
654
2
3
4
5
6
7
11
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite
nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckoder
Saugdruckseite nach Erde
Zylinder Nr. 1, Schaltung offen
Zylinder
Nr.
1,
Schaltung
kurzgeschlossen
Zylinder
Nr.
1,
Abgleichfehler
/
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 1, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 2 Status Einspritzdüse
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite nach B+
Kurzschluss, Hochdruck- oder Saugdruckseite
nach Erde
Zylinder Nr. 2, Schaltung offen
Zylinder Nr. 2, Schaltung kurzgeschlossen
Zylinder Nr. 2, Abgleichfehler / mechanischer
Fehler
Zylinder Nr. 2, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 3 Status Einspritzdüse
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite
nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckoder
Saugdruckseite nach Erde
Zylinder Nr. 3, Schaltung offen
Zylinder
Nr.
3,
Schaltung
kurzgeschlossen
Zylinder
Nr.
3,
Abgleichfehler
/
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 3, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 4 Status Einspritzdüse
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite
nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckoder
Saugdruckseite nach Erde
Zylinder Nr. 4, Schaltung offen
Zylinder
Nr.
4,
Schaltung
kurzgeschlossen
Zylinder
Nr.
4,
Abgleichfehler
/
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 4, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
257/264
Bemerkungen
PID
655
5
5
655
PPID
FMI
3
4
5
6
7
11
6
6
656
2
3
4
5
6
7
11
676
39
677
5
Glühkerzenrelais, niedrige Spannung
4
5
41
3
5
Eingangsluftheizungssignal niedrig
4
42
342
2
11
12
729
Status Startrelais
Startrelaissteuerung, kurzgeschlossen zu
hoher Spannung
Startrelaissteuerung, kurzgeschlossen zu
niedriger Spannung
Startrelaissteuerung, offene Schaltung
8-Volt-Stromversorgung
ACM-8-Volt-DC-Stromversorgung,
offen/kurzgeschlossen mit B+
ACM-8-Volt-DC-Stromversorgung,
offen/kurzgeschlossen mit Erde
Einspritzsteuerung
Druckregler/Druckentlastungsventil
Sekundärer Drehzahlgeber
Sekundärer
Motordrehzahlgeber,
aussetzende Datenübermittlung
Sekundärer
Motordrehzahlgeber,
Signalverlust
Signalverlust/Sensorversagen
Eingangsluftheizungssignal/Vorheizun
gssensor
Eingangsluftheizungssignal hoch
3
723
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite
nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckoder
Saugdruckseite nach Erde
Zylinder Nr. 6, Schaltung offen
Zylinder
Nr.
6,
Schaltung
kurzgeschlossen
Zylinder
Nr.
6,
Abgleichfehler
/
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 6, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
Status Glühkerzenrelais
Glühkerzenrelais, hohe Spannung
3
679
Kurzschluss, Hochdruckseite nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckseite
zur
Saugdruckseite oder Saugdruckseite
nach B+
Kurzschluss,
Hochdruckoder
Saugdruckseite nach Erde
Zylinder Nr. 5, Schaltung offen
Zylinder
Nr.
5,
Schaltung
kurzgeschlossen
Zylinder
Nr.
5,
Abgleichfehler
/
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 5, unbekannte Störung /
mechanischer Fehler
Zylinder Nr. 6 Status Einspritzdüse
3
3
678
Beschreibung
Zylinder Nr. 5 Status Einspritzdüse
2
656
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
70
258/264
Bemerkungen
PID
PPID
FMI
810
2
861
861
3
4
898
9
970
6
2
31
971
31
1069
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
Beschreibung
Fahrzeuggeschwindigkeit
Kalkulierte
Fahrzeugdrehzahl, Mit
Genset-Anwendung
Eingangsrauschen
nicht möglich
Status Diagnoseausgang
Diagnoseausgang,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Diagnoseausgang, kurzgeschlossen mit
Erde
Status CAN-Gas
Drehzahlwert ungültig oder fehlt
Status
Hilfsmotorabschaltschalter
EMS
Hilfsmotorabschaltschalter,
Signal
Nicht verwendet
ungültig
Hilfsmotorabschaltschalter aktiv
Status
externer
Motorunterschreitungsschalter
Externer Motorunterschreitungsschalter
Nicht verwendet
aktiv
Status Reifengröße
2
Reifengrößenfehler
9
Reifengröße ungültig
31
Reifengrößenfehler
1076
Bemerkungen
Mit
Genset-Anwendung
nicht möglich
2
Status Kraftstoffeinspritzpumpe
Schließen des Pumpensteuerungsventils
Einspritzung DE10
zu lang
Schließen des Pumpensteuerungsventils
Einspritzung DE10
zu kurz
Pumpenstörung festgestellt
Einspritzung VP44
3
Pumpenmagnetventil, Strom hoch
Einspritzung DE10
5
Pumpenmagnetventil, Schaltung offen
Pumpenmagnetventil, Schaltung schwer
kurzgeschlossen
Schließen des Pumpensteuerungsventils
nicht erfasst
Pumpenmagnetventil, Schaltung mäßig
kurzgeschlossen
Pumpenstromabfallzeit ungültig
Status
Kraftstoffeinspritzpumpencontroller
Versuch der Versorgung ohne Befehl
Pumpenversorgungsspannung außerhalb
des zulässigen Bereichs
Pumpenselbsttestfehler
Einspritzung DE10
0
1
6
7
10
13
1077
7
11
12
19
Pumpe erfasst Kommunikationsfehler
31
Pumpe löst Motorschutz aus
1078
7
11
31
Status ECU-/Pumpen-Abstimmung
ECU-/Pumpen-Abstimmung,
mäßig
asynchron
ECU-/Pumpen-Drehzahl,
mäßig
asynchron
ECU-/Pumpen-Drehzahl,
extrem
asynchron
259/264
Einspritzung DE10
Einspritzung DE10
Einspritzung DE10
Einspritzung DE10
PID
PPID
FMI
1079
3
Sensorversorgungsspannung
Volt)
Sensorversorgungsspannung hoch
Analoger Gasbezugswert
> 5,5 Volt
Sensorversorgungsspannung niedrig
31
Motorabschaltungswarnung
< 4,40 Volt
Status Motor/ECU
Status Motor
31
268
1136
55
1184
Fehler programmierte Parameter
ECU-Temperatur
173
1188
Motorabschaltung
Parameterüberprüfung
2
Abgastemperaturfühler
32
Abgasabblaseventil
1231
CAN Bus 2
1239
Verteilerrohr-Drucksystem
1266
3
4
1347
Status allgemeiner Fehlerausgang
Allgemeiner
Fehlerausgang,
offen/kurzgeschlossen mit B+
Allgemeiner
Fehlerausgang,
kurzgeschlossen mit Erde
Status Pumpensteuerventil
3
5
7
10
1348
5
10
1485
(+5
4
1110
1266
Bemerkungen
3
211
1109
1111
Beschreibung
Sensorversorgungsspannung niedrig
< 4,44 Volt
Sensorversorgungsspannung (Öldruck, Kühflüssigkeitstemp.,
Kraftstoffdruck)/+5V Sensorversorgung 2
Sensorversorgungsspannung hoch
> 5,5 Volt
4
1080
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
1485
5
2
3
1568
2
4
9
1569
Pumpensteuerventil, Strom hoch
Pumpensteuerventil,
Fehler/Fehlanpassung
Kraftstoffverteilerrohrdruck, Steuerfehler
Pumpensteuerungsventil, Kraftstofffluss
nicht erfasst
Status Pumpensteuerventil Nr. 2
Nur für 6081HF070
Pumpensteuerventil
Nr.
2,
Fehler/Fehlanpassung
Pumpensteuerungsventil
Nr.
2,
Kraftstofffluss nicht erfasst
ECU-Hauptrelais
Status Pumpenversorgungsrelais
VOLVO EMS/EDC
Pumpenversorgungsrelais, Fehler
Abgasabblaseventil,
Kurzschluss hoch
Drehmomentkurvenwahl
Drehmomentkurvenwahl ungültig
Drehmomentkurve, Eingangsspannung
hoch
Drehmomentkurvenwahl fehlt
Status Kraftstoffversorgung
31
Status
Pumpensteuerventil Nr. 1
für 6081HF070
Kraftstoff, Unterschreitung
260/264
von
PID
PPID
FMI
1639
Beschreibung
Bemerkungen
Ventilatordrehzahlgeber
1
Ventilatordrehzahl, Signal fehlt
2
Ventilatordrehzahl, Signal unregelmässig
16
Ventilatordrehzahl höher als erwartet
18
Ventilatordrehzahl niedriger als erwartet
1675
1690
Perkins
SID
Volvo
CID
John Deere
SPN
Motoranlasser, Motorrelais
1690
Analoger Status Gas
Anomales Pulssignal
2000
ECU-Status
2017
6
Fahrzeug-ID fehlt
13
Sicherheitsverletzung
J1939 Kommunikationsbus
2791
19
Interner AGR-Status
520192
8
Kolbenkühlungsschalter
520193
267
520194
4
520195
6
Seewasserdruck
Anlassereingangssensor
(Startanforderung)
Eingangssensor Schlüssel aus/steckt
nicht (Stoppanforderung) CIU
261/264
Mit
Genset-Anwendung
nicht möglich
SAE J1939-73: März 2004
FMI und Beschreibung
FMI = 0 – DATEN GÜLTIG, ABER ÜBER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - SCHWERWIEGENDSTE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt über dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen strengsten Grenzwerten
für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die Weitergabe
der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI = 1 – DATEN GÜLTIG, ABER UNTER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - SCHWERWIEGENDSTE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt unter dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen am wenigsten strengen
Grenzwerten für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die
Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI=2 – DATENEMPFANG UNREGELMÄSSIG, AUSSETZEND ODER INKORREKT
Unregelmäßiger oder aussetzender Datenempfang umfasst alle Messwerte, die sich mit einer Geschwindigkeit ändern,
die als unter realen Bedingungen nicht möglich betrachtet wird und die daher durch den gestörten Betrieb der
Messvorrichtung oder ihrer Verbindung zum Modul verursacht sein muss. Die Weitergabe der Datenwerte wird durch den
Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
Fehlerhafte Daten umfassen alle Daten, die nicht empfangen werden, und Daten, die sich allein auf die von FMI 3, 4, 5
und 6 abgedeckten Situationen beziehen. Daten können auch als inkorrekt betrachtet werden, wenn sie mit anderen
gemessenen oder über das System bekannten Informationen inkonsistent sind.
FMI=3 – SPANNUNG ÜBER NORMAL ODER KURZSCHLUSS ZUR HOHEN SPANNUNGSQUELLE
a.
Ein Spannungssignal (Daten oder andere Information) liegt oberhalb des festgelegten Grenzwertes für den Bereich
(Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die Weitergabe der Datenwerte wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
b.
Alle in Bezug auf eine elektronische Steuereinheit externen Signale, deren Spannung hoch bleibt, wenn das ECM
niedrig ansteuert. Die Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
FMI=4 – SPANNUNG UNTER NORMAL ODER KURZSCHLUSS ZUR NIEDRIGEN SPANNUNGSQUELLE
a.
Ein Spannungssignal (Daten oder andere Information) liegt unterhalb des festgelegten Grenzwertes für den
Bereich (Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die Weitergabe der Datenwerte wird durch den Wert "Fehleranzeige"
ersetzt.
b.
Alle in Bezug auf eine elektronische Steuereinheit externen Signale, deren Spannung niedrig bleibt, wenn das
ECM hoch ansteuert. Die Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
FMI=5 – STROM UNTER NORMAL ODER OFFENE SCHALTUNG
a.
Ein Stromsignal (Daten oder andere Information) liegt unterhalb des festgelegten Grenzwertes für den Bereich
(Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die Weitergabe der Datenwerte wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
b.
Alle in Bezug auf eine elektronische Steuereinheit externen Signale, deren Strom ausgeschaltet bleibt, wenn das
ECM eingeschaltet ansteuert. Die Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
FMI=6 – STROM ÜBER NORMAL ODER GEERDETE SCHALTUNG
a.
Ein Stromsignal (Daten oder andere Information) liegt oberhalb des festgelegten Grenzwertes für den Bereich
(Bereich e der Signalbereichsdefinition). Die Weitergabe der Datenwerte wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
b.
Alle in Bezug auf eine elektronische Steuereinheit externen Signale, deren Strom eingeschaltet bleibt, wenn das
ECM ausgeschaltet ansteuert. Die Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
FMI=7 – MECHANISCHES SYSTEM REAGIERT NICHT ODER AUSSERHALB DER EINSTELLUNG
Alle Störungen, die als Ergebnis einer inkorrekten mechanischen Einstellung oder einer inkorrekten Reaktion oder Aktion
eines mechanischen Systems erfolgen, die mit einem annehmbaren Zuverlässigkeitsniveau nicht durch eine Störung von
Elektronik oder Elektrik verursacht wurden.. Diese Störungsart kann eventuell mit dem Wert der allgemeinen
weitergegebenen Informationen zusammenhängen.
FMI=8 – ANOMALE FREQUENZ ODER PULSBREITE ODER IMPULSPERIODENDAUER
Dies ist in den Fällen von FMI 4 und 5 zu berücksichtigen. Aller Frequenzen oder PBM-Signale, die außerhalb der
Grenzwerte für den Signalbereich für Frequenz oder Impulsperiode liegen (außerhalb von Bereich b der Signaldefinition).
Wenn das Signal ein ECM-Ausgang ist, außerdem alle Signale, deren Frequenz oder Impulsperiode nicht konsistent mit
dem ausgegebenen Signal sind. Die Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
262/264
FMI=9 – ANOMALE AKTUALISIERUNGSRATE
Alle Störungen, die festgestellt werden, wenn bei Erhalt der Daten über Datenlink oder als Eingang von einem
intelligenten Stellglied oder intelligenten Sensor die Akutalisierungsrate nicht dem vom ECM erwarteten oder geforderten
Wert entspricht (außerhalb von Bereich c der Signaldefinition). Außerdem alle Fehler, die dazu führen, dass das ECM
Informationen nicht mit der vom System geforderten Rate sendet. Diese Störungsart kann eventuell mit dem Wert der
allgemeinen weitergegebenen Informationen zusammenhängen.
FMI=10 – ANOMALE ÄNDERUNGSRATE
Alle Daten, mit Ausnahme der von FMI 2 abgedeckten Störungen, die als gültig betrachtet werden, aber deren Werte sich
mit einer Rate ändern, die außerhalb der vordefinierten Grenzwerte für die Änderungsrate eines korrekt funktionierenden
Systems liegt (außerhalb von Bereich c der Signaldefinition). Die Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI=11 – URSACHE NICHT BEKANNT
In einem bestimmten Untersystem wurde ein Fehler festgestellt, aber die genaue Art des Fehlers ist nicht bekannt. Die
Weitergabe des Datenwerts wird durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt.
FMI=12 – STÖRUNG EINES/R INTELLIGENTEN GERÄTS / KOMPONENTE
Interne Diagnoseverfahren haben festgestellt, dass die Störung den Austausch der ECU erfordert. Dies bezeichnet hier
die Gesamteinheit, die einige Mikroprozessoren und die zugehörigen Komponenten und Schaltungen umfasst. Es ist
davon auszugehen, dass das Kommunikationsuntersystem nicht die gestörte Komponente ist und dass der Hersteller
festgestellt hat, dass keine reparaturfähige Komponente, die kleiner als die ECU ist, an der Störung beteiligt ist. Die
Mitteilung des Datenwerts wird ggf. durch den Wert "Fehleranzeige" ersetzt, da die Datenweitergabe betroffen sein kann,
aber nicht muss. Dieser Fehler soll alle internen Controllerfehlercodes umfassen, die nicht durch Verbindungen oder
Systeme außerhalb des Controllers verursacht werden können.
FMI=13 – NICHT KORREKT KALIBRIERT
Ein Fehler, der als Ergebnis einer inkorrekten Kalibrierung identifiziert werden kann. Dies kann bei Untersystemen der
Fall sein, die erfassen können, ob die Kalibrierung, die der Controller verwenden möchte, veraltet ist. Dies kann auch der
Fall sein, wenn festgestellt wird, dass das mechanische Untersystem nicht korrekt kalibriert ist. Dieser Fehlermodus steht
nicht in Beziehung mit der Signalbereichsdefinition (wie viele andere FMIs).
FMI=14 – BESONDERE ANWEISUNGEN
“Besondere Anweisungen” ist der FMI, der zu verwenden ist, wenn integrierte Systeme die Störung auf eine kleine Zahl
von Möglichkeiten eingrenzen, aber keinen eindeutigen Fehler feststellen können. Wenn dieser FMI verwendet wird,
muss der Kundendiensttechniker bestimmte Maßnahmen ergreifen, um die spezifische Diagnose durchzuführen, und der
Hersteller muss Anweisungen für die Durchführung dieser Diagnose bereitgestellt haben. Es gibt zwei Fälle, in denen
dieser Modus verwendet wird: 1. Für sendebezogene Diagnosen, bei denen die jeweilige Störung nicht zwischen einem
Sensor außerhalb des zulässigen Bereichs und dem Fall, in dem der tatsächliche Wert sich am Rand eines
Diagnosebereichs befindet, unterscheiden kann und 2. für die älteren SPN 611 bis 615, bei denen das Problem darin liegt
festzustellen, welche der zwei oder mehr Schaltungen (die interagieren können) instand gesetzt werden muss.
SPNs 611 bis 615 sind definiert als "Systemdiagnosecodes" und werden verwendet, um Fehler zu identifizieren, die nicht
mit einer ersetzbaren Komponente eines spezifischen Felds in Verbindung gebracht werden können. Spezifische
Untersystemfehlerisolierung ist das Ziel jedes diagnostischen Systems, aber aus verschiedenen Gründen ist dies nicht
immer möglich. Diese SPNs geben dem Hersteller eine gewissen Flexibilität, um nicht "komponentenspezifische"
Diagnoseinformationen zu vermitteln. Da SPNs 611-615 das Standard-SPN/FMI-Format verwenden, können die
Standarddiagnosewerkzeuge, elektronischen Instrumententafeln, Satellitensysteme und andere moderne Geräte
eingesetzt werden, die die Parametergruppen scannen, die die SPN/FMI-Formate enthalten. Da vom Hersteller
festgelegte Codes aus Standardisierungsgründen abzulehnen sind, sollten diese Codes nur verwendet werden, wenn die
Diagnoseinformation nicht als spezifischer Komponenten- und Fehlermodus mitgeteilt werden kann.
Mögliche Gründe zur Verwendung eines Systemdiagnosecodes umfassen:
1. Kosten der spezifischen Komponentenstörungsisolierung ist nicht gerechtfertigt oder
2. Neue Konzepte im Bereich Gesamtfahrzeugdiagnose werden entwickelt oder
3. Neue Diagnosestrategien, die nicht komponentenspezifisch sind, werden entwickelt.
Da SPNs 611-615 vom Hersteller definiert und nicht komponentenspezifisch sind, haben FMIs 0-13 und 15-31 nur
geringe Bedeutung. Daher wird meist FMI 14, “Besondere Anweisungen”, verwendet. Ziel ist der Verweis des
Kundendiensttechnikers auf das Störungsbehebungshandbuch des Herstellers für weitere Informationen zum jeweiligen
Diagnosecode. Dieser Fehlermodus steht nicht in Beziehung mit der Signalbereichsdefinition (wie viele andere FMIs).
Diese Störungsart kann eventuell mit dem Wert der allgemeinen weitergegebenen Informationen zusammenhängen.
263/264
FMI = 15 – DATEN GÜLTIG, ABER ÜBER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - AM WENIGSTEN SCHWERWIEGENDE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt über dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen am wenigsten strengen
Grenzwerten für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich i der Signalbereichsdefinition). Die
Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI = 16 – DATEN GÜLTIG, ABER ÜBER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - MÄSSIG SCHWERWIEGENDE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt über dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen mäßig strengen
Grenzwerten für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich k der Signalbereichsdefinition). Die
Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI = 17 – DATEN GÜLTIG, ABER UNTER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - AM WENIGSTEN SCHWERWIEGENDE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt unter dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen am wenigsten strengen
Grenzwerten für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich h der Signalbereichsdefinition). Die
Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI = 18 – DATEN GÜLTIG, ABER UNTER NORMALEM BETRIEBSBEREICH - MÄSSIG SCHWERWIEGENDE EBENE
Das die Information vermittelnde Signal befindet sich in einem als akzeptabel und gültig definierten Bereich, aber die
Realbedingung liegt unter dem als normal betrachteten Wert, der gemäß den vorgeschriebenen mäßig strengen
Grenzwerten für diese spezifische Messung der Realbedingung festgelegt ist (Bereich j der Signalbereichsdefinition). Die
Weitergabe der Datenwerte wird normal fortgesetzt.
FMI=19 – EMPFANGENE NETZWERKDATEN FEHLERHAFT
Alle Störungen, die beim Erhalt der Daten über das Netzwerk festgestellt werden, werden durch den Wert
“Fehleranzeige”
angegeben
(d. h. FE16, siehe J1939-71). Dieser Fehlertyp steht in Verbindung mit empfangenen Netzwerkdaten. Die zur Messung
des Realsignals verwendete Komponente ist direkt mit dem Modul verbunden, das die Daten an das Netzwerk abgibt,
und nicht mit dem Modul, das die Daten über das Netzwerk empfängt. Der FMI ist anwendbar auf Region f und g der
Signalbereichsdefinition. Diese Störungsart kann eventuell mit dem Wert der allgemeinen weitergegebenen Informationen
zusammenhängen.
FMI=20-30—RESERVIERT FÜR SAE-ZUWEISUNG
FMI=31—BEDINGUNG LIEGT VOR
Wird verwendet, um anzuzeigen, dass die Bedingung, die mit dem SPN verbunden ist, vorliegt, obwohl kein anwendbarer
FMI existiert, oder in Fällen, wenn der gemeldete SPN-Name die Komponente und einen nicht standardmäßigen
Fehlermodus benennt. Diese Störungsart kann eventuell mit dem Wert der allgemeinen weitergegebenen Informationen
zusammenhängen. Dieser FMI bedeutet “nicht verfügbar”, wenn die zugehörige SPN ebenfalls “nicht verfügbar” ist, z. B.
wenn der Rest des Pakets mit binären Einsen gefüllt ist, nachdem alle Daten übermittelt wurden.
264/264
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement