ECAS- Lehrgang

ECAS- Lehrgang
ECASLehrgang
Ausgabe Dezember 2002
Allgemeines
1
ECAS im Omnibus
2
ECAS im Motorwagen
3
ESAC im Motorwagen
4
ECAS im Anhänger
5
ELM und TCE im Anhänger
6
Luftfederprogramm
für Nutzfahrzeuge
7
Diagnose- und Prüfmittel
Diagnostic Software
Diagnose-Abonnenment
8
Schutzgebühr € 36,00
Nachdruck, auch auszugsweise, nur nach Genehmigung und mit Quellenangabe gestattet. Änderungen bleiben vorbehalten.
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
WABCO GmbH & Co. OHG
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
www.wabco-auto.com
Wabcodruck 815 000 402 3/12.02
Allgemeines
1
2
ECASLehrgang
3
4
5
6
7
8
(&$6/HKUJDQJ
(OHNWURQLVFKJHUHJHOWH/XIWIHGHUXQJ
(&$6
IU0RWRUZDJHQXQG$QKlQJHU
$XVJDEH'H]HPEHU
^ &RS\ULJKW :$%&2 7UDLQLQJV]HQWUXP
1DFKGUXFN DXFK DXV]XJVZHLVH QLFKW RKQH VFKULIWOLFKH *HQHKPLJXQJ bQGHUXQJHQ EOHLEHQ YRUEHKDOWHQ
(&$6/HKUJDQJ
$OOJHPHLQHV
6HKUJHHKUWHU/HKUJDQJVWHLOQHKPHU ZLU KHL‰HQ 6LH KHU]OLFK ZLOONRPPHQ XQG IUHXHQ XQV GD‰ 6LH VLFK IU HLQHQ (&$6/HKUJDQJ DXV
GHP :$%&2/HKUJDQJVSURJUDPP HQWVFKLHGHQ KDEHQ
:LU ZHUGHQ XQV EHPKHQ ,KUHQ (UZDUWXQJHQ JHUHFKW ]X ZHUGHQ XQG KRIIHQ GD‰ GLHVHU /HKUJDQJ
,KQHQ GLH QRWZHQGLJHQ .HQQWQLVVH YHUPLWWHOW XP GHQ %HWULHEV]XVWDQG GLHVHV :$%&26\VWHPV
EHXUWHLOHQ VRZLH QRWZHQGLJH (LQVWHOODUEHLWHQ GXUFKIKUHQ ]X N|QQHQ XQG DXIWUHWHQGH 0lQJHO ]X
EHKHEHQ
6ROOWHQ 6LH GHQQRFK VSlWHU HLQPDO EHL 3UREOHPHQ GHQ :$%&26HUYLFH EHQ|WLJHQ VWHKW ,KQHQ
XQVHU 7HDP JHUQ LQ DOOHQ WHFKQLVFKHQ XQG NDXIPlQQLVFKHQ )UDJHQ ]XU 9HUIJXQJ
6LH HUUHLFKHQ GDV 7HDP !" XQWHU GHQ
QDFKIROJHQG DXIJHIKUWHQ NRVWHQJQVWLJHQ 6HUYLFH1XPPHUQ
#$%
:$%&26HUYLFH'LUHFW
'(%) '(*
# '(*
&
8QVHUH $X‰HQGLHQVW0LWDUEHLWHU VLQG DX‰HUGHP ZHLWHUKLQ UHJLRQDO YRU 2UW EHU 0RELOWHOHIRQ ]X
HUUHLFKHQ )U HLQH .RQWDNWYHUPLWWOXQJ ZHQGHQ 6LH VLFK ELWWH HEHQIDOOV DQ GDV :$%&2 'LUHFW
7HDP
=XVlW]OLFK VWHKHQ ,KQHQ JHUQ QRFK GLH 6HUYLFH7HFKQLNHU GHU QDFKIROJHQG DXIJHIKUWHQ :$%&2
3DUWQHU DXI $QIUDJH ]XU 9HUIJXQJ
#$%
:$%&23DUWQHU
$%$*
(
-$*%
( +
% ,
$% # (,
:$%&2LP,QWHUQHW
&
ZZZZDEFRDXWRFRP
,KU 7UDLQLQJVWHDP
$OOJHPHLQHV
:$%&2
0LW6LFKHUKHLWGHUULFKWLJH3DUWQHU
!
"#$ %"" &"
'
(#)
&
# *) )" + ,
.$$ /0( %- * 1&
( + ()") -
) +' -. #$ " " ,
# #
/
/ #
" ,
#
)
#
) -" ()") 0
' 1
+ 2(3 14 $
5
' 4 1
6 *) 7 -
) !
)
)
+
"# 4""' 8$
4
, (&$6/HKUJDQJ
2%$ *( $ 2
# 8 ## "
" 6
0
. ' !
' &)'
0"' %' ,' 9' -"'
#' #' )'
4"""
"
:
# ' %' ' ) 6 , :
)""
0 )
: )$
3 4* 5 % ;<<< * #$ $ ,$ 4
!
= " :"
( ,
" /
"
# )" & 6 # 8 " 6 " ( 6 !
4" ( *
( -""' # * $)' ' >
$ % - )
(&$6/HKUJDQJ
$%6
$ QWL %ORFNLHU6 \VWHP
$%9
$ XWRPDWLVFKHU %ORFNLHU9HUKLQGHUHU
$ENU]XQJHQEHL:$%&2
HQWVSULFKW $%6 PLW JHULQJHUHQ $QIRUGHUXQJHQ QDFK (* 5LFKWOLQLH
$&&
$ GDSWLYH &UXLVH &RQWURO
$'5
$ JUHHPHQW &RQFHUQLQJ WKH ,QWHUQDWLRQDO &DUULDJH RI 'DQJHURXV *RRGV E\ 5RDG
(XURSlLVFKH *HIDKUJXWYRUVFKULIWHQ
$+0
$ QKlQJHUPRGXODWRU
$/%
$ XWRPDWLVFK /DVWDEKlQJLJHU %UHPVNUDIWUHJOHU
$38
$ LU3URFHVVLQJ 8QLW
$6,&
$ SSOLFDWLRQ 6SH]LILHG ,QWHJUDWHG &LUFXLW ,QWHJULHUWHU 6FKDOWNUHLV IU VSH]LHOOH $QZHQGXQJHQ
$65
$ QWULHEV6FKOXSI5HJHOXQJ
$7&
$ XWRPDWLF 7HPSHUDWXUH &RQWURO
%%$
%HWULHEVEUHPVDQODJH
&$1
&RQWUROOHU $HUHD 1HWZRUN
'%9
'UXFNEHJUHQ]XQJVYHQWLO
($6
(OHNWURQLVFKH $QWULHEV6WHXHUXQJ
(%6
(OHFWURQLF %UDNH 6\VWHP
(&$6
(OHFWURQLF &RQWUROOHG $LU 6XVSHQVLRQ 6\VWHP
$GDSWLYH $EVWDQGVUHJHOXQJ
/XIWDXIEHUHLWXQJVHLQKHLW
'DWHQ±.RPPXQLNDWLRQVV\VWHP
(OHNWURQLVFK JHUHJHOWHV %UHPVV\VWHP
(OHNWURQLVFK JHVWHXHUWHV /XIWIHGHUXQJVV\VWHP
(&(
(FRQRPLF &RPPLVVLRQ IRU (XURSH
:LUWVFKDIWNRPPLVVLRQ GHU 9HUHLQWHQ 1DWLRQHQ IU (XURSD PLW 6LW] LQ *HQI
(&8
(OHFWURQLF &RQWURO 8QLW
(OHNWURQLVFKHV 6WHXHUJHUlW
('&
(OHFWURQLF 'LHVHO &RQWURO
(OHNWURQLVFKH 0RWRUVWHXHUXQJ
(/0
(OHFWURQLFDO /HYHOLQJ 0RGXO
(OHNURQLVFKHV /XIWIHGHU0RGXO
(09
(OHNWURPDJQHWLVFKH 9HUWUlJOLFKNHLW
(15
(OHNWURQLVFKH 1LYHDX5HJHOXQJ 'DLPOHU&KU\VOHU
(36
(OHNWURQLVFK3QHXPDWLVFKH 6FKDOWXQJ
(6$&
(OHFWURQLFDO 6KRFN $EVRUEHU &RQWURO
(OHNWURQLVFK JHVWHXHUWH )DKUZHUNVGlPSIXQJ
(6&
(OHFWURQLFDO 6WDELOLW\ &RQWURO
(OHNWURQLVFKH 6WDELOLWlWVUHJHOXQJ
$ENU]XQJHQEHL:$%&2
(&$6/HKUJDQJ
(7&
(OHFWURQLF 7UDFWLRQ &RQWURO
(76
(OHNWURQLVFKH 7U6WHXHUXQJ %XV
)%$
)HVWVWHOOEUHPVDQDOJH
)'5
)DKUG\QDPLN5HJHOXQJ 'DLPOHU&KU\VOHU
)3,2
)UHLSURJUDPPLHUEDUH ,QSXW2XWSXW (LQKHLW
**96
*HIDKUJXWYHURUGQXQJ 6WUD‰H
*36
*OREDO 3RVLWLRQLQJ 6 \VWHP
6DWHOOLWHQ1DYLJDWLRQVV\VWHP
*60
*OREDO 6 \VWHP IRU 0RELOH &RPPXQLFDWLRQ
'LJLWDOHU 6WDQGDUG IU GLH 0RELOIXQNQHW]H
,/6
,QWHJUDWHG /RDG 6ZLWFK
,QWHJULHUWHU ODVWDEKlQJLJHU 6FKDOWHU
,5&8
,QWHOOLJHQW 5HPRWH &RQWURO 8QLW
,QWHOOLJHQWH )HUQEHGLHQXQJ
,62
,QWHUQDWLRQDO 2UJDQL]DWLRQ IRU 6WDQGDUGL]DWLRQ
,QWHUQDWLRQDOH 1RUPXQJVRUJDQLVDWLRQ
,66
,QWHJUDWHG 6SHHG 6ZLWFK
,QWHJULHUWHU *HVFZLQGLJNHLWVVFKDOWHU
,970
,QGXVWULDO 9HKLFOH 7LUH 0RQRWRULQJ
5HLIHQGUXFNEHUZDFKXQJV6\VWHP
372
3RZHU 7DNH 2II
1HEHQDEWULHE
5&8
5HPRWH &RQWURO 8QLW
)HUQEHGLHQXQJ
5(9
5HOD\ (PHUJHQF\ 9DOYH
$QKlJHUEUHPVYHQWLO
56&
5ROO 6WDELOLW\ &RQWURO
6WDELOLWlWVNRQWUROOH
566
5ROO 6WDELOLW\ 6XSSRUW
)DKUG\QDPLNXQWHUVWW]XQJ LP $QKlQJHU
6$(
6RFLHW\ RI $XWRPRWLYH (QJLQHHUV
1RUPHQ GHU DPHULNDQLVFKHQ $XWRPRELOLQGXVWULH
6/6
6HOI /HYHOOLQJ 6 \VWHP 5RYHU
1LYHDXUHJHOXQJ IU 3.:/XIWIHGHUXQJ
63
6LFKHUKHLWVSUIXQJ
7&(
7UDLOHU &HQWUDO (OHOHFWURQLF
=HQWUDOH 6WHXHUHOHNWURQLN IU $QKlQJHU
7&6
7UDLOHU &RPSDFW 6 \VWHP
$%6 IU GHQ DPHULNDQLVFKHQ 0DUNW
76/
7UDLOHU 6XSHU /RQJ
7ULVWRS=\OLQGHU IU $QKlQJHU PLW JUR‰HP +XE
9&6
9DULR &RPSDFW 6 \VWHP
$%6 IU $QKlQJHIDKU]HXJH
=%5
=HQWUDOHU %RUGUHFKQHU 0$1
(OHNWURQLVFKH $QWULHEV6WHXHUXQJ
1
ECAS
im Omnibus
ECASLehrgang
2
3
4
5
6
7
8
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 815 000 205 3
Elektronische
Niveauregulierung (ECAS)
für luftgefederte Busse
Ausgabe 1997
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 815 000 319 3
ECAS
für Busse
Ausgabe April 2000
1
2
ECASLehrgang
ECAS im
Motorwagen
3
4
5
6
7
8
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 815 000 373 3
ECAS
im Motorwagen
Version 001/09.02
1
2
ECASLehrgang
3
ESAC im
Motorwagen
4
5
6
7
8
ESAC
Elektronisch gesteuerte
Fahrwerksdämpfung
Ausgabe: Dezember 2002
 Copyright WABCO 2002
WABCO
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
ESAC
Fahrwerkregelung in Nutzfahrzeugen
Dipl.-Ing. Karl-Heinz Hesse, WABCO Fahrzeugbremsen, Hannover
Dr.-Ing. Hans Otto Becher, WABCO Fahrzeugbremsen, Hannover
Dipl.-Ing. Andreas Sieber, Fichtel & Sachs AG, Schweinfurt
Zusammenfassung:
Wie im Pkw wird auch im Nutzfahrzeug angestrebt, bzgl. Fahrverhalten und Sicherheit durch konstruktive und
algorithmische Maßnahmen das Fahrwerk, bestehend aus Reifen, Federung und Dämpfung, zu verbessern.
Nachstehend werden die unterschiedlichen Lösungsansätze und darauf basierend die realisierten Systeme
aufgezeigt. Näher beschrieben wird ein System, das demnächst in Serie geht, welches neben der elektronischen
Luftfederungsregelung auch eine kontinuierliche Dämpferregelung beinhaltet. Der Algorithmus der
Dämpferregelung ist nach Fuzzy-Kriterien ausgelegt, die in idealer Weise der Aufgabenstellung gerecht werden
und insbesondere dem Versuchspersonal ein einfaches Entwicklungswerkzeug zur Reglervariation zur Verfügung stellen.
1.
Gründe für eine Fahrwerkregelung
Seit Straßenfahrzeuge gebaut werden, sind ihre Fahreigenschaften ständig verbessert worden. Auch die
Fahrwerke wurden weiterentwickelt. Waren die Fahrzeuge zunächst ungefedert, kamen später Blattfedern
zum Einsatz, wobei deren innere Reibung als Dämpfung genügen mußte. Die Verwendung von
Schraubenfedern und reibungsarmen Blattfedern erforderte hydraulische Teleskopdämpfer. Diese
Systeme sind jedoch immer nur ein Kompromiß für bestimmte Fahr-, Straßen- und Ladungszustände.
Aufgrund der konstanten Wirkung der Federungs- und Dämpfungselemente sind sie daher nicht geeignet,
eine breite Palette von Anforderungen abzudecken. Der Kompromiß ist immer ein relatives Optimum
zwischen Schwingungskomfort und Fahrsicherheit.
Nutzfahrzeuge werden seit Anfang der 50er Jahre mit Luftfederungen ausgerüstet, deren Anteil seit den
80er Jahren ständig zunimmt. Die Luftfederung hat im Vergleich zur Stahlfederung folgende Vorteile:
• von der Beladung unabhängige konstante Fahrzeughöhe
• einfache Niveauverstellung für Container- und Laderampenbetrieb
•
• Erhöhung des Fahrkomforts und Schonung des Ladegutes durch
−
kleinere Federrate
−
weitgehend konstante, niedrige Eigenfrequenz
• einfache Steuerung der Zusatzachse(n)
Die ersten Luftfederanlagen bis Mitte der 80er Jahre wiesen hauptsächlich rein mechanischpneumatische Steuerungen auf, die dann seit Mitte der 80er Jahre durch das System ECAS
(Electronically Controlled Air Suspension) mehr und mehr ersetzt wurden. Obwohl die Luftfederung
WABCO
1
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
schon eine Reihe von Vorteilen bietet, galt es, durch ECAS eine Reihe von Nachteilen zu verbessern. Zu
diesen zählten schwerpunktmäßig:
• der unnötig hohe Luftverbrauch während der Fahrt durch dauerndes Ansprechen der Luftfederventile
• ungewollte Niveauänderung während der Fahrt
• automatische Niveauregelung auch außerhalb des Normalniveaus
• Achslastverlagerung zur Traktionsverbesserung
• Liftachssteuerung
• Hebe- und Senkbetrieb für Be- und Entladen
• Reduzierung des Installationsaufwandes und damit der Kosten und vieles andere mehr
Diese vor mehr als 10 Jahren in Serie eingeführte ECAS wurde inzwischen zu mehr als 350 000fach in
Fahrzeugen eingesetzt und hat sich hervorragend bewährt. Das System ist verfügbar für Lkw, Busse und
Anhänger-Fahrzeuge.
Die Vorteile in Bezug auf das Federungsverhalten und die Flexibilität in der Auslegung der Anlage durch
ECAS ist aber ebenfalls noch verbesserungsfähig, wenn veränderliche Komponenten für die Funktion des
Fahrwerks eingesetzt werden können. Diese veränderbaren Komponenten in Bezug auf die Federrate
könnten beispielsweise Steuerung von Zusatzvolumina zur schnellen Veränderung der Federkonstante
darstellen. Diese Maßnahmen wurden zwar funktionell untersucht, sind aber bisher nicht serienmäßig
realisiert.
System
Regelzeit
Energiebedarf
Beispiel
passiv
adaptiv
semiaktiv
25 ms → 1 s
< 10 ms
niedrig
niedrig
langsam aktiv
> ca. 0,5 s
mittel
aktiv
< 10 ms
sehr hoch
konv. Fahrzeug
WABCO ESAC
Skyhook Fichtel
& Sachs
Mercedes Benz
Bus "ABC"
Lotus Sport
Bild 1:
Weithin
relative Mehrkosten
gering
hoch
hoch
sehr hoch
Federungs- und Dämpfungssysteme für Fahrzeuge
bekannt
sind
Fahrwerkregelungssysteme,
die
in
unterschiedlicher
Form
auf
die
Dämpfungscharakteristik Einfluß nehmen. Derartige Regelungen ermöglichen, den klassischen
Zielkonflikt zwischen Fahrkomfort und Fahrsicherheit zu entschärfen. Auf welche Weise die
Dämpferhärte jedoch verändert wird, charakterisiert die unterschiedliche Ausführung der Systeme. In der
Tabelle in Bild 1 ist die Klassifizierung der entsprechenden Systeme dargestellt. Neben den
konventionellen Fahrwerken aus fest abgestimmten Federn und Dämpfern unterscheidet man
• adaptive Systeme, die sich relativ langsam an die Fahrsituation anpassen;
• semiaktive Systeme, die auch die Achsdynamik berücksichtigen und entsprechend schnell eine
Anpassung vornehmen, aber nach wie vor mit passiven Komponenten arbeiten und
• aktive Systeme, die durch entsprechende Energiezufuhr aktive Federungs- und Dämpfungsenergie bei
Bedarf bereitstellen.
2
WABCO
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Natürlich
ist
die
entsprechenden
Ausführung
Systeme
eine
Frage
der
der
Systemkosten und der Energiebilanz und damit
der Betriebskosten. Aufgrund der geeigneten
Einbindung in das bereits vorhandene ECAS
haben WABCO und Sachs Boge sich entschieden,
eine
adaptive
(Dämpferregelung)
Fahrwerkregelung
darzustellen,
deren
Ergebnis in Bezug auf Kosten und Funktionalität völlig zufriedenstellend ist.
Bild 2 zeigt das realisierte System in einem
Fahrzeug der neuen Generation, bestehend aus
Achse
mit
Luftfeder
und
CDC-Dämpfer
(Continuous Damper Control). Die Ziele der
Dämpferregelung
Bild 2: Hinterachs-Fahrwerk mit ESAC
ergeben
sich
aus
den
Abstimmproblemen herkömmlicher Dämpfer.
Konventionelle
Dämpferabstimmung
(straff)
(weich)
Variable
Dämpferabstimmung
(ESAC)
- Schwingungskomfort
- Ladegutbeanspruchung
- Fahrbahnbeanspruchung
- Wankeigenschaften
- Nickeigenschaften
- Handling-Eigenschaften
Bild 3: Einfluß der Dämpferabstimmung auf die Eigenschaften eines Fahrzeugs
In Bild 3 ist die Lösung des Zielkonfliktes zwischen Fahrkomfort und -sicherheit zu erkennen, die sich
mit einem adaptiven Fahrwerkregelsystem ergibt.
WABCO
3
ESAC
2.
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Konzeption der WABCO-Fahrwerkregelung
Die Lösung für die vorstehend angesprochenen Probleme ist mit einem vertretbaren Aufwand in dem
System ECAS/ESAC (Electronical Shock Absorber Control) erreicht worden. Dieses System ist in dem
erwähnten Fahrzeug in das Fahrzeugdatennetzwerk gemäß CAN-Protokoll eingebunden. Die sich daraus
ergebenden Vorteile liegen auf der Hand. Kann ECAS beispielsweise durch die Direktverkabelung der
Sensorik und einigen Eingangssignalen ohne einen Datenbus auskommen, würde durch das Hinzufügen
von ESAC noch weitere Sensorik bzw. Kenngrößeneingabe erforderlich sein. Diese vermehrten Daten
können durch die Übertragung im Fahrzeugdatennetzwerk einfach bereitgestellt werden, ohne
wesentliche Mehrkosten vorauszusetzen. Bild 4 zeigt den Systemverbund.
Instrument
Motorelektronik
Getriebeelektronik
Fahrwerkelektronik
Bremsenelektronik
Diagnose
CAN-Datenbus
Bild 4:
Elektronische Systeme im CAN-Datenbusverbund
Die Sensorinformationen aus anderen Systemen ermöglichen z. B. die Querbeschleunigungsberechnung,
Bremspedalposition, Fahrpedalposition, Fahrgeschwindigkeit etc. Vorteilhaft ist für die Integration von
ESAC in ECAS die Verwendung der bereits vorhandenen Sensoren für die Federwege, aus deren Signalen Wank- und Nickverhalten sowie eine Fahrbahnerkennung gewonnen werden. Der Vergleich ist leicht
Geschwindigkeit
ECU
Bremslichtschalter
Wegsensor vorn
Wegsensor hinten links
EndStufen
Wegsensor hinten rechts
U
p
U
p
Magnetventile
Druck Triebachse links
Druck Triebachse rechts
Bedieneinheit
Bild 5:
4
ECAS 6x2-Anlage, Volluftfederung
WABCO
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
erkennbar aus den Bildern 5 und 6, in denen einmal das einfache ECAS 6 x 2-Volluftschema und zum
anderen das ECAS/ESAC 6 x 2-Volluftschema mit CAN dargestellt sind.
Info
Display
Wegsensor vorn
Wegsensor hinten links
Wegsensor hinten rechts
ECU
Balgdruck Triebachse links
Balgdruck Triebachse rechts
Bedieneinheit
ESAC
PWMAusgänge
U
Magnetventile
U
p
p
Endstufen
CAN-Daten:
ECAS
Fahrgeschwindigkeit
Vorratsdruck
Motorlauf
Bremswunsch
Motor-Sollmoment
Feststellbremse, Status
Querbeschleunigung
(Raddrehzahlen VA)
Bild 6:
ECAS/ESAC 6x2-Anlage, Volluftfederung + kontinuierlich verstellbare Dämpfer
In Kapitel 4, in dem die Reglerstruktur diskutiert wird, wird auch auf die Information der
Fahrzeugquerbeschleunigung, bedingt durch das Fahrzeuglenkverhalten, eingegangen. Diese prediktive
Fahrzeugquerbeschleunigungsermittlung
kann
beispielsweise
entweder
mit
einem
speziellen
Querbeschleunigungssensor erfaßt werden, der jedoch Extrakosten verursacht, oder aber mit einer
vertretbaren Verzögerung durch Bewertung der Vorderrad-Differenzgeschwindigkeiten ermittelt werden.
Diese
Vorderrad-Differenzgeschwindigkeit
kann
in
Verbindung
mit
der
mittleren
Fahr-
zeuggeschwindigkeit über den Datenbus übertragen werden. ECAS/ESAC berechnet daraus die
Querbeschleunigung. Die Berechnung der Querbeschleunigung kann andererseits aber auch in den
Bremssteuergeräten
(ABS
oder
EBS)
geschehen,
die
ohnehin
Informationen
über
die
Radgeschwindigkeiten haben. In dem Fall wird dann die Querbeschleunigung als fertiger Wert
übertragen. Dies ist eine Frage der Festlegung bzw. Standardisierung dieser Übertragung. Bild 7 zeigt
beispielsweise die Darstellung dieser Informationen in der Matrix des SAE-Standards J 1939.
Beispielhaft für alle Größen, die bei der Berechnung des ESAC-Algorithmus herangezogen werden, soll
auf die Ermittlung der Fahrzeugquerbeschleunigung und des Fahrzeugquerrucks - der zeitlichen
Ableitung der Querbeschleunigung - eingegangen werden.
Aufgrund der natürlichen Toleranzen der Reifenumfänge ist es erforderlich, die statischen
Abweichungen durch einen Grob- und einen nachfolgenden Feinabgleich zu kompensieren. Diesem nicht
unkomplizierten Algorithmus folgt dann wegen der dynamischen Abweichungen (Reifenunwucht,
Abplattungen, Polradfehler etc.) noch eine geeignete Filterung der v- bzw. der ∆v-Signale.
WABCO
5
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Die Werte für die Querbeschleunigung errechnen sich dann nach der Formel (ohne Radschlupf):
y=
1
m 
⋅∆v ⋅v  
s
s ² 
∆v
gefilterte und Null-korrigierte Differenzgeschwindigkeit der Vorderräder
v
mittlere Geschwindigkeit der Vorderräder
s
Spurweite der Vorderräder (im Lkw ca. 2 m)
Die so berechnete Querbeschleunigung wird als y-Beschleunigung an den Fuzzy-Regler gegeben.
Der Querruck wird aus der zeitlichen Ableitung der Querbeschleunigung ermittelt und ebenfalls dem
Fuzzy-Regler zugeführt.
Die Positionen von Brems- bzw. Fahrpedal können entweder als
Schaltsignal oder aber als kontinuierliches Signal in die
Regelung eingebracht werden.
Im
Regelalgorithmus
von
ESAC
wird
neben
der
Dämpferregelung auch auf eine Verbesserung der ECASFunktionalität Rücksicht genommen. Z. B. kann die ECASRegelung erheblich verbessert werden, wenn während einer
Regelung die Dämpferhärte und damit deren Hysterese auf
„Weich“ abgestimmt wird.
In den nachfolgenden Kapiteln wird auf die Komponenten der
ECAS/ESAC-Anlage
eingegangen.
Das
wesentliche
neue
Element des Systems stellt der kontinuierlich verstellbare
Dämpfer von Sachs Boge dar. Die Gesamtfunktionalität geht aus
der Reglerstruktur in Kapitel 4 hervor. Wie sich das Ganze im
Fahrversuch bzw. im praktischen Einsatz ergibt, wird in Kapitel
5 dargestellt.
3.
Der kontinuierlich verstellbare Dämpfer von Sachs Boge
Mit dem Ziel der Minimierung des Kompromisses zwischen
Sicherheit / Handling und Fahrkomfort entwickelte Sachs Boge
elektrisch stufenlos verstellbare Stoßdämpfer für Personen- und
Nutzkraftwagen (Bild 8). Der neuartige Dämpfer ermöglicht die
optimale Anpassung der Reglerstruktur nach Fuzzy-Kriterien
und ist gleichermaßen kostengünstiger als ein bisher realisierter
3-stufig verstellbarer Dämpfer mit zwei Magnetventilen.
Bild 8: CDC-Dämpfer N50/55 (Schnittdarstellung)
6
WABCO
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
ESAC
Auf Grundlage der Proportionalventiltechnik wird ein praktisch stufenloses Kennfeld sowohl in Zug- als
auch in Druckrichtung über ein außen am Dämpfer adaptiertes Magnetventil steuerstromproportional
realisiert. Die Charakteristik der Kennlinienschar wurde dem Verlauf der im Standarddämpfer üblichen
Kennlinien angenähert (verstellbare Voröffnung / federbelasteter Bereich), siehe Bild 9.
Bild 9:
Kennfeld eines CDC-Dämpfers (Fail-Safe-Ventil) N50/55,
Kolbenstangendurchmesser 25 mm
Kolben- und Bodenventile sind als Rückschlagventile ausgebildet, so daß die gesamte Dämpfung über das
Magnetventil eingestellt wird. In Zugrichtung wird das Ölvolumen über der Kolbenringfläche und in
WABCO
7
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Druckrichtung das von der Kolbenstange verdrängte Ölvolumen über Bohrungen im Zylinderrohr in ein
Zwischenrohr und von dort durch das Magnetventil in den Vorratsraum befördert (siehe Bild 10).
Bei Systemausfall wird die harte Kennlinie eingestellt, es besteht jedoch auch
die Möglichkeit, durch Änderungen am
Magnetventil bei Ausfall der elektrischen
Ansteuerung eine mittlere Kennlinie aus
dem Kennfeld entsprechend dem Kundenwunsch
(z.
B.
Kennlinie
Standard-Seriendämpfer)
nahe
einzustellen.
Dieses sogenannte Fail-Safe-Ventil wird
besonders
für
die
Anwendung
im
Nutzfahrzeugbereich empfohlen.
4.
Die Reglerstruktur
Die Reglerstruktur der ESACFunktionalität
ist
Bild
11
zu
entnehmen. Aktuatorseitig wird
lediglich
Bild 10 CDC-Funktionsprinzip
die
Einstellung
der
jeweiligen Dämpferhärte vorge-
Wanken
Nicken
• Wankwinkel
• Wankfrequenz
Fahreraktionen
• Nickwinkel
• Nickfrequenz
• Querbeschleunigg.
• Änderung
Querbeschleunigg.
• Längsbeschleunigg.
• Fahrgeschwindigk.
Fahrzeugzustand
• Beladung
• Fahrzeugtyp
• Liftachsposition
• ECAS-Regelung
Schlechtweg
Dämpfungsbedarf (0 ... 100%)
Dämpfersteuerung
Vorderachse (PWM-Signal)
Fahreraktionen
und
Fahrzeugzustand
• Sensoren
• CAN-BusInformationen
Dämpferansteuerung
Antriebsachse (PWM-Signal)
Regelstrategie
und Dämpferansteuereung
Dämpferansteuerung
Liftachse (PWM-Signal)
ESAC
Fahrzeugreaktion
Äußere Störungen
Federwegsensoren
Bild 11:
8
ESAC-Reglerstruktur
WABCO
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
nommen. Eingangsseitig bzw. führungsgrößenseitig werden verschiedene Einflüsse berücksichtigt.
Hierzu zählen die Eingangssignalgruppierungen Fahreraktionen, Fahrzeugzustand, Fahrzeugreaktionen
und Fahrbahnbeschaffenheit. Die Verknüpfung der systembeschriebenen Größen erfolgt über FuzzyAlgorithmen, die in geeigneter Weise für diese Problemstellung eingesetzt werden können.
In diesem Beitrag kann nicht in allen Einzelheiten die vorteilhafte Ausnutzung von Fuzzy-Kriterien
behandelt
werden.
Die
Fuzzy-Logik
ist
ein
Ansatz
der
Mathematik,
der
menschliche
Entscheidungsprozesse abzubilden versucht. Mit Hilfe von Fuzzy-Logik kann ein Rechner solche
unscharfen Begriffe, wie z.B. "das Fahrzeug wankt etwas", verarbeiten und Entscheidungen treffen. Im
Gegensatz zu numerischen Algorithmen werden die Signalgrößen des Reglers in unscharfen Mengen
bzw. Klassen eingeteilt. Durch die Fuzzy-Regeln wird festgelegt, in welcher Weise die Eingangsgrößen
mit der Ausgangsgröße verknüpft werden. Die Regeln sind formal immer gleich aufgebaut und bestehen
aus einer Voraussetzung und einer Schlußfolgerung. Der Vorgang, aufgrund bestimmter Eingangswerte
auf die Klassen (Mengen) der Ausgangsgrößen zu schließen, wird als Interferenz bezeichnet.
Nachfolgendes Blockschaltbild (Bild 12) zeigt im Ansatz die allgemeine Lösung eines Regelkreises mit
Fuzzy-Logik.
Stellgrößen
Fahrzeug/Regelstrecke
Defuzzyfizierung
Interferenz
Fuzzyfizierung
Sollgrößen
Fuzzy-Regeln
Bild 12:
Blockschaltbild eines Regelkreises mit Fuzzy
Die Vorteile der Fuzzy-Logik lassen sich wie folgt zusammenfassen:
• kürzere Entwicklungszeiten
• bessere Übersichtlichkeit des Regelalgorithmus
• kürzerer Rechnercode (u. U.)
• Lösungen für Probleme, für die es bisher keine bzw. nur eine unbefriedigende Lösung gibt
• intelligente Verknüpfung von Sensorinformationen
• Berücksichtigung auch nichtlinearer Vorgänge
• flexible Regelungsgesetze
WABCO
9
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Insbesondere die einfache Weise, die durch die Fuzzy-Regeln bestimmten Gewichtungsfunktionen
während des Fahrbetriebes zu verändern, hat große Vorteile während der Projektentwicklung zur Folge
gehabt. Bild 13 zeigt die Aufnahme einer Bildschirmoberfläche, nach der durch graphisches Verändern
der Gewichtungsfunktion die Reglerstruktur am Beispiel der Definition "Wanken" einfach verändert werden kann.
Bild 13:
5.
Fuzzy-Oberfläche: Definition "Wanken"
Ergebnisse aus dem Fahrversuch
Das z. Z. in Serie gehende System ECAS/ESAC wurde in umfangreichen Fahrversuchen getestet, wobei
die bei der Reglerstruktur diskutierten Größen wie Wankverhalten, Nickverhalten, Schwingungsverhalten
in Abhängigkeit der jeweiligen Fahrbahn und Fahrereinflußbedingungen ermittelt wurden. Bezüglich des
Wankverhaltens kennen wir folgende Voraussetzungen:
• Fahrzeugreaktion aufgrund von Fahrbahnunebenheiten oder Seitenwind (Wankwinkel)
• Querbeschleunigung durch Seitenkräfte bzw. Richtungsänderung (Lenkwinkel)
Um rechtzeitig auf die Richtungsänderung Rücksicht nehmen zu können, ist die vorausschauende
Ermittlung des Lenkwinkels wichtig. Dieses kann natürlich mit einem entsprechenden Sensor
durchgeführt werden, was aus Kostengründen aber verworfen wurde. Die Berücksichtigung der
Querbeschleunigungsgröße aus der Differenz der Vorderraddrehzahlen ist ebenfalls geeignet, eine
ausreichende Erkennung der durch Lenkvorgänge erzielten Querbeschleunigung zu ermitteln. Wie diese
10
WABCO
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Daten übertragen werden, ist in Abschnitt 2 diskutiert worden. Bild 14 zeigt ein typisches Verhalten
beim "Anreißen" des Fahrzeugs. Der Lenkradwinkel wurde lediglich als Kontrollgröße mit
aufgezeichnet. Die Regelung spricht zuerst auf den Querruck an, im weiteren Verlauf ist der Wankwinkel
die dämpfungsbestimmende Größe. In Verbindung mit einer Haltedauer werden die Dämpfer so während
150
300
100
200
50
100
0
0
-50
Querruck [Counts]
Lenkradwinkel [°]
bzw. Dämpfung [%]
des gesamten kritischen Fahrzustands in der straffen Kennung gehalten.
-100
0
Dämpfung
1
2
3
4
Zeit [s]
Lenkradwinkel
3.0
300
2.0
250
200
1.0
150
0.0
Y2
Wankwinkel
[°]
Querruck
100
-1.0
50
0
-2.0
0
1
2
3
4
Zeit [s]
Bild 14:
Anreißen aus v = 80 km/h, 6x2-Lkw, Liftachse angehoben, 16,2 t
Ein Vergleich mit/ohne ESAC ist in Bild 15 anhand eines einfachen Fahrspurwechsels dargestellt. Der
Spurwechsel wurde durch eine sehr eng gesteckte Gasse gefahren. Man erkennt, daß der Fahrer ohne
ESAC größere Lenkamplituden benötigt, um den gewünschten Kurs einzuhalten Der Verlauf des
Wankwinkels im unteren Diagramm macht die Verbesserung der Wankdynamik mit ESAC deutlich.
Bild 15:
WABCO
Einfacher Fahrspurwechsel aus v = 25 km/h, 4x2-Lkw, 19 t
11
ESAC
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
Für die Berücksichtigung der Lastwechsel, die sich im nachfolgenden Nickverhalten auswirkt, sind die
Größen Motor-Sollmoment bzw. Fahrpedalstellung hilfreich. In Bild 16 ist ein Lastwechsel, der durch
Niedertreten des Fahrpedals provoziert wurde, dargestellt. Gut zu erkennen ist das zeitliche Voreilen der
Größe Motor-Sollmoment bezogen auf die Aufbaubewegungen. Die Dämpfer sind bereits in der straffen
Kennung, bevor der Aufbau beginnt zu nicken. Die Verbesserung durch ESAC wird im unteren
Diagramm deutlich. Das Aufbäumen beim Lastwechsel und die nachfolgenden Nickschwingungen
werden reduziert, was den Komforteindruck deutlich positiv beeindruckt. Ein noch größeres
Verbesserungspotential hinsichtlich der Nickdynamik ergibt sich naturgemäß bei Sattelzugmaschinen mit
2500
25
M
2000
20
v
1500
15
1000
10
500
5
0
0
0
1
2
3
4
Geschwindigkeit [km/h]
Motorsollmoment [Nm]
deren kurzen Radstand.
5
Zeit [s]
mit ESAC
ohne ESAC
120
D
10
100
0
80
-10
60
-20
40
-30
20
-40
Dämpfung [%]
Federwegdifferenz
hinten - vorn [mm]
20
0
0
1
2
3
4
5
Zeit [s]
Bild 16:
Lastwechsel (Niedertreten des Fahrpedals) bei 1300 min -1 im 4. Gang, untere Gruppe,
4x2-Lkw, 19 t, Radstand 5600 mm
Die gleiche Betrachtung ist auch für den Bremsvorgang anzustellen, dessen Erkennung über das
Bremspedal bzw. Bremswertgebersignal eines mit EBS ausgestatteten Fahrzeugs leicht möglich ist. Auch
hier ist somit eine vorausschauende Dämpferverhärtung möglich.
Eine alleinige Berücksichtigung der Fahreraktivitäten wie Lenken, Bremsen oder Beschleunigen, genügt
jedoch nicht; ebenso müssen die Fahrzeugreaktionen erfaßt werden, damit auch äußere Störungen in die
Regelung eingehen können. Hierzu wird die Dynamik der Wegsensorsignale ausgewertet, um
entsprechende Reaktionen auf die Dämpfersteuerung abzuleiten. Wie dieses in dem Fuzzy-Regler
realisiert ist, geht aus dem Fuzzy-Schaubild 17 hervor. Hierin wird beispielhaft der Regelblock "Wanken"
beschrieben. Auf der x-Achse ist der Wankwinkel (Federwegdifferenz rechts - links) in ElektronikZähleinheiten (counts) aufgetragen. Auf der y-Achse läßt sich der zugehörige Dämpfungsbedarf von 0 ...
100 % ablesen. Als Parameter ist die Abweichung der vorliegenden Wankfrequenz von der
Wankeigenfrequenz in Prozent aufgetragen. Ist dieser Wert 0 %, so wankt der Aufbau momentan in
12
WABCO
Elektronische Stoßdämpfer-Regelung
ESAC
Eigenfrequenz. Je weiter die Wankfrequenz von der Wankeigenfrequenz entfernt ist, um so weniger wird
die Dämpfung angehoben. Im gezeigten Beispiel wird bei einer Abweichung über 60 % die
Wankfrequenz nicht mehr berücksichtigt.
Bild 16:
6.
Fuzzy-Regelblock "Wanken"
Ausblick
Mit dem beschriebenen ESAC-System wurde von WABCO und Sachs Boge eine Fahrwerkregelung
entwickelt, die durch Integration in ECAS und die CAN-Datenbusumgebung ein günstiges Kosten/Nutzen-Verhältnis aufweist. Die Marktakzeptanz wird nun über die Verbreitung dieses weltweit erstmals
im Nutzfahrzeug angebotenen Systems entscheiden.
Literatur:
[1]
Dr. Ing. Becher: Entwicklungskriterien für gesteuerte Fahrwerke in Nutzfahrzeugen, Dissertation 1991.
[2]
SAE Standard J1939.
[3]
Proceedings Convergence 1996, Session: Large Vehicle Subsystems, OEM Perspective .
WABCO
13
ESAC + SACHS -D- 20.12.2001 14:59 Uhr Seite 1
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
ESAC + ECAS = die Intelligenz für das Fahrwerk.
Elektronik
Fahrpedalbewegung
ESAC
Bremsdruck
Fahrgeschwindigkeit
ECAS
Druck Antriebsachse links
Druck Antriebsachse rechts
ECAS
Federweg hinten links
Federweg hinten rechts
Endstufen
Magnetventile
Federweg vorn
Bedieneinheit
Systemaufbau ECAS/ESAC
ESAC ist eine Weiterentwicklung
von ECAS – Elektronisch gesteuerte
Luftfederung – und in diese integriert. Durch die Integration verringert sich der Zusatzaufwand, da
vorhandene Sensoren und damit
vorhandene Informationen genutzt
werden können.
ESAC ist einsetzbar für blatt/luftgefederte sowie volluft-gefederte
4x2-, 6x4- oder 6x2-Fahrzeuge.
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Sachs AG
Probedruck
Systemumfang:
– Elektronik
– Magnetventile
– Wegsensoren
– Balgdrucksensor
– Bremsdrucksensor
– Fahrpedalsensor
– stufenlos verstellbare
– Stoßdämpfer
WABCO Fahrzeugbremsen
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
www.wabco-auto.com
Ernst-Sachs-Straße 62
97424 Schweinfurt
Telefon (0 97 21) 98-0
© Copyright: WABCO 2000. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 820 001 120 3/08.2000
Logik
Endstufen
ESAC – Elektronisch
gesteuerte Fahrwerksdämpfung
Eine Gemeinschaftsentwicklung von WABCO
und SACHS
ESAC + SACHS -D- 20.12.2001 14:59 Uhr Seite 2
C
M
ESAC – das System für mehr Komfort und
Sicherheit im Nutzfahrzeug
Y
CM
MY
CY CMY
K
ESAC – erfahren Sie den Unterschied.
Hier zwei typische Beispiele aus der Praxis.
hart
mittel
Bremsdruck
weich
Fahrpedalbewegung
Geschwindigkeit
Balgdruck
20
Federweg
hinten – vorn (mm)
10
mit ESAC
ohne ESAC
0
-10
-20
-30
-40
0
1
2
3
4
5
Zeit (s)
1
0,5
0,5
0
Wankwinkel [°]
Nickwinkel [°]
Beladung
1
Fahreraktivität
-0,5
0
-0,5
-1
-1
0
2
4
6
Überfahren eines Bahnübergangs
8
10
0
Zeit [s]
Slalomfahrt
mit ESAC
ohne ESAC
1
2
3
4
5
6
Zeit [s]
mit ESAC
ohne ESAC
Federweg Links
Fahrzeug-Reaktion
Federweg vorn
Federweg rechts
Fahrwerke von Nutzfahrzeugen
sind heute meist elektronisch
geregelt. Einen wesentlichen
Beitrag hierzu bietet die weite
Verbreitung der von WABCO
schon 1987 eingeführten elektronischen Luftfederregelung
ECAS.
Probedruck
Aufbauend hierauf entwickelte
WABCO das integrierte Fahrwerk-Regelsystem ESAC, in dem
der Beladungszustand, das
Straßenprofil, die Fahrgeschwindigkeit, die Aufbaubewegungen
und die Querbeschleunigung
durch im Fahrzeug installierte
Sensoren erfasst oder indirekt
ermittelt werden.
Die ESAC-Elektronik bestimmt
mit Hilfe der genannten Informationen den momentan optimalen
Dämpfungsbedarf. Die von ihr
elektrisch angesteuerten Proportionalventile der Fahrwerksdämpfer verändern in Millisekunden
die Dämpfungscharakteristik.
Diese hierfür notwendigen elektrisch verstellbaren Dämpfer
wurden von Mannesmann Sachs
in enger Partnerschaft entwickelt.
Wesentliche Vorteile dieses
verfügbaren innovativen
Systems sind:
■ Höchstmaß an Komfort für
den Fahrer
■ Schonung des Ladeguts und
des Fahrzeugs unter allen
Beladungsbedingungen
■ Erhöhte Fahrstabilität bei
heftigen Lenkmanövern oder
zügiger Kurvenfahrt durch
Reduzierung des Wankwinkels
■ Starke Reduzierung von
Brems- bzw. Anfahrnicken
(besonders bei Fahrzeugen
mit kurzem Radstand z. B.
Sattelzugmaschinen)
■ Verbesserung des Regelverhaltens der Luftfederung
durch intelligentes Zusammenspiel zwischen ECAS
und ESAC
■ Verminderung der Straßenbelastung
ESAC + SACHS -D- 20.12.2001 14:59 Uhr Seite 1
C
M
Y
CM
MY
CY CMY
K
ESAC + ECAS = die Intelligenz für das Fahrwerk.
Elektronik
Fahrpedalbewegung
ESAC
Bremsdruck
Fahrgeschwindigkeit
ECAS
Druck Antriebsachse links
Druck Antriebsachse rechts
ECAS
Federweg hinten links
Federweg hinten rechts
Endstufen
Magnetventile
Federweg vorn
Bedieneinheit
Systemaufbau ECAS/ESAC
ESAC ist eine Weiterentwicklung
von ECAS – Elektronisch gesteuerte
Luftfederung – und in diese integriert. Durch die Integration verringert sich der Zusatzaufwand, da
vorhandene Sensoren und damit
vorhandene Informationen genutzt
werden können.
ESAC ist einsetzbar für blatt/luftgefederte sowie volluft-gefederte
4x2-, 6x4- oder 6x2-Fahrzeuge.
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Sachs AG
Probedruck
Systemumfang:
– Elektronik
– Magnetventile
– Wegsensoren
– Balgdrucksensor
– Bremsdrucksensor
– Fahrpedalsensor
– stufenlos verstellbare
– Stoßdämpfer
WABCO Fahrzeugbremsen
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
www.wabco-auto.com
Ernst-Sachs-Straße 62
97424 Schweinfurt
Telefon (0 97 21) 98-0
© Copyright: WABCO 2000. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 820 001 120 3/08.2000
Logik
Endstufen
ESAC – Elektronisch
gesteuerte Fahrwerksdämpfung
Eine Gemeinschaftsentwicklung von WABCO
und SACHS
1
2
ECASLehrgang
1.
Funktions- und Einbauhinweise
2.
Bedienungsanleitung
3.
Bedieneinheiten für den Ersatzmarkt
4.
Druck- und Wegsensoren
Übersicht
5.
Kabelübersicht
3
4
ECAS
im Anhänger
5
6
7
8
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 815 000 186 3
Elektronische Niveauregulierung für luftgefederte
Anhängefahrzeuge (ECAS)
Funktions- und Einbauhinweise
Version 002/12.02
ECAS für Anhängefahrzeuge
S
A F E T Y
Bedienungsanleitung
D
R I V E S
U S
ECAS
Einleitung
Inhalt
Seite
Einleitung ............................................................................................................... 2
Systemfunktionen .................................................................................................. 2
Die Bedieneinheit .................................................................................................. 6
Funktionen der Signallampe ................................................................................. 11
Stromversorgung .................................................................................................. 11
Wartung ............................................................................................................... 12
Störungen ............................................................................................................ 12
ECAS-Einstellwerte ihres Fahrzeuges .................................................................. 15
Einleitung
Die Bezeichnung „ECAS” steht für
„Electronically Controlled Air Suspension”, was soviel wie „elektronisch geregelte Luftfederung” bedeutet.
Bereits die konventionelle Luftfederung
weist gegenüber der Blattfederung große Vorteile, wie höherer Komfort, Ladegutschonung und konstante Fahrhöhe
auf.
Mit der elektronischen Regelung ergeben sich darüber hinaus eine Vielzahl
weiterer Systemfunktionen.
Besondere Merkmale sind:
– die sichere und komfortable Bedienung des Systems,
– Kraftstoffersparnis durch Minimierung
des Luftverbrauchs während der
Fahrt,
– das Konstanthalten der Fahrhöhe und
jeder anderen angesteuerten Höhe –
z. B. die der Laderampe.
2
Diese Broschüre erläutert Ihnen die Nutzung des Systems und gibt Hilfestellung
bei Störungen.
Die Bedienung des Systems muß
entsprechend der geltenden gesetzlichen Bestimmungen erfolgen.
Systemfunktionen
Im folgenden sollen die Möglichkeiten,
die ECAS bietet, erläutert werden. Es
ist jedoch zu beachten, daß nicht alle
dieser Möglichkeiten in jedem System realisiert sein müssen. Der Anlagentyp (Anzahl Liftachsen, mit/ohne
Vorderachsluftfederung)
entscheidet
über die vorhandenen Funktionen.
Die Information, welche Funktionen an
Ihrem Fahrzeug eingestellt sind, können
Sie über die beiliegende Antwortkarte
erhalten.
Systemfunktionen
ECAS
Sollniveauregelung
Verzögerungszeit
Hierbei handelt es sich um die Grundfunktion des ECAS.
Im Fahrzeugstillstand wird bei eingeschalteter Zündung, sofern z. B. während eines Beladungsvorganges eine
Sollwertregelung erforderlich wird, im
Sekundenbereich geregelt. Während
der Fahrt jedoch leitet die Elektronik
eine Sollwertregelung erst nach Ablauf
einer Verzögerungszeit ein. Diese Verzögerungszeit ist parametrierbar. Standardmäßig ist eine Verzögerungszeit
von 60s in der Elektronik parametriert.
Dieser Zeitverzug bewirkt, daß dynamische Achslastwechsel wie sie im Fahrbetrieb auftreten, in Federungsarbeit
umgewandelt und nicht als Beladungsänderung erkannt werden.
Das Erkennen einer Beladungsänderung führte zur Be- oder Entlüftung
des Luftfederbalges und damit zu unnötigem Luftverbrauch.
Anders als bei der konventionellen Luftfederung wird nicht nur das FahrzeugNormalniveau, sondern auch jedes andere vorgewählte Niveau geregelt. Das
bedeutet, daß ein auf Rampenhöhe eingestelltes Fahrzeug die Höhe beibehält,
obwohl es be- oder entladen wird.
Ein oder mehrere Wegsensoren melden
der Steuerungselektronik die derzeitige
Höhe des Aufbaus. Die Elektronik vergleicht diese Werte mit den vorgegebenen Sollwerten.
Besteht ein Unterschied zwischen ISTund SOLL-Wert, so wird ein Magnetventil angesteuert, das in kürzester Zeit
das Niveau korrigiert, sofern eine ausreichende Druck- und Stromversorgung
gesichert ist.
Normalniveau I
Unter Normalniveau I versteht man das
Niveau, das von dem Fahrzeughersteller für den normalen Fahrbetrieb festgelegt wird. Das Normalniveau bestimmt die Gesamtfahrzeughöhe, die an
gesetzliche Grenzvorgaben gebunden
ist, und die Höhe des Fahrzeugschwerpunktes, die für das Fahrdynamikverhalten (Brems-, Schwingungs- und
Kurvenfahrverhalten) des Fahrzeugs
von entscheidender Bedeutung ist.
Aus Sicherheitsgründen wird dieses
Normalniveau automatisch eingeregelt,
wenn das Fahrzeug eine bestimmte
Grenzgeschwindigkeit, die parametriert
werden kann, überschreitet.
Normalniveau II
Mit diesem zweiten Normalniveau kann
besonderen Fahrzuständen mit einer
anderen Niveaueinstellung begegnet
werden.
Das Normalniveau II kann entweder
durch einen Schalter, oder automatisch
durch die Geschwindigkeit verändert
werden. Beispiele:
– weniger Luftwiderstand und tiefe
Schwerpunktlage bei höherer Geschwindigkeit
– andere Zugzusammenstellung mit Anpassung der Sattelhöhe
3
ECAS
Systemfunktionen
Entladeniveau / Normalniveau III
Querstabilisierung
Über einen Schalter kann ein Entladeniveau oder ein drittes Normalniveau
angesteuert werden, Charakteristisch
für das Entladeniveau ist, daß es nur im
Ladebetrieb eingestellt wird. Eine
Grenzgeschwindigkeit, bei deren Überschreitung automatisch Normalniveau I
eingestellt wird, ist parametrierbar.
Für Fahrzeuge mit zu erwartender ungleicher Achslastverteilung (z. B. einseitige Beladung) können an den Tragbälgen einer Achse durch Trennung der
Ansteuerung für die einzelnen Bälge variable Federkennungen erzeugt werden.
Der Schaltkontakt für das Entladeniveau kann zur Erzeugung eines Automatismus an ein anderes System gekoppelt sein.
Beispiele für das Entladeniveau:
– Für einen Entladevorgang wird ein
Muldenkippfahrzeug abgesenkt, um
bei der plötzlichen Entlastung (durch
das Abschütten der Last) ein hartes
Ausfedern zu verhindern.
Bei Fahrzeugen mit gleichmäßiger Beladung (z. B. Tankfahrzeuge) ist das nicht
unbedingt nötig.
Höhenbegrenzung
Eine Höhenverstellung wird automatisch beendet, wenn eingestellte (kalibrierte) Werte für die obere oder untere
Höhenbegrenzung erreicht werden.
Liftachssteuerung
– Ein Tankfahrzeug wird automatisch in
die Stellung gebracht, in der die vollständige Entleerung erleichtert wird.
Die Liftachse wird bei stehendem Fahrzeug automatisch abgesenkt, wenn
durch Beladung des Fahrzeuges die zulässige Achslast der Hauptachse überschritten wird.
Das Normalniveau III ist ein Fahrniveau
wie das Normalniveau II. Die Einstellung
ist über Schalter oder Bedieneinheit
möglich.
Wird das Fahrzeug abgestellt und die
Zündung ausgeschaltet, erfolgt aus
Sicherheitsgründen ein Absenken der
Liftachse.
Beispiel für das Normalniveau III:
In der Regel ist das System so eingestellt, daß sich die Liftachse automatisch bei Entladung hebt.
– andere Zugzusammen-Stellung mit
Anpassung der Sattelhöhe
Bedieneinheit
Die Anwendung der Bedieneinheit ist im
Abschnitt „Bedieneinheit“ ausführlich
beschrieben.
4
Wollen Sie mit gesenkter Liftachse fahren, weil dann beispielsweise das Fahrzeug spurstabiler fährt, dann erreichen
Sie ein Senken der Liftachse mit der
Bedieneinheit oder einem separatem
Schalter.
Systemfunktionen
Nullpunktverstellung
Mit dem Heben der Liftachse kann automatisch eine Normalniveauerhöhung
eingestellt sein, um einen besseren
Freigang der Liftachsräder zu bekommen.
Anfahrhilfe
Bei Sattelanhängern mit Liftachse kann
eine Anfahrhilfe realisiert werden, wenn
durch Entlüftung der Liftachstragbälge
eine höhere Belastung des Sattels entsteht.
Durch die dann größere Last auf der Antriebsachse des Motorwagens erreicht
man eine höhere Traktionskraft.
Die Anfahrhilfe wird über einen Schaltkontakt oder die Bedien-einheit ausgelöst.
In Deutschland ist die Anfahrhilfe auf
eine Dauer von 90 Sekunden beschränkt. Daran schließt sich eine
Zwangspause von 50 Sekunden an, in
der die Anfahrhilfe nicht aktiviert werden
kann. Mit Inkrafttreten der EG-Richtlinie
97/27/EG ändern sich die Vorgaben für
die Anfahrhilfe.
Überladungsschutz
ECAS
Wird aufgrund der Überladung der
Druck in den Luftfederbälgen zu groß,
erfolgt eine Absenkung des Aufbaus.
Das Fahrzeug muß jetzt wieder soweit
entladen werden, bis der Aufbau sich
mit der Bedieneinheit heben läßt.
Fahren Sie auf keinen Fall mit abgesenktem Aufbau, Fahrzeug und Ladung könnten hierdurch schwer geschädigt werden!
Reifeneindrückungskompensation
Bei Fahrzeugen mit großem Transportvolumen wird zur Einhaltung der zulässigen Fahrzeughöhe neben kleinen Rädern auch ein sehr kurzer Einfederungsweg gewählt. Ohne ECAS kann es beim
beladenen Fahrzeug daher zu einem
Durchschlagen des Aufbaus auf den
Achskörper kommen.
Bei Beladung des Fahrzeuges werden
jedoch gleichzeitig die Reifen stärker
eingedrückt, wodurch die Gesamtfahrzeughöhe sinkt.
Mit ECAS kann abhängig von der Beladung der Abstand Achse – Aufbau erhöht und dadurch bei konstanter Fahrzeughöhe ein längerer Einfederweg realisiert werden.
Um Sie vor der Fahrt mit einem überladenen Fahrzeug zu schützen, kann der
Fahrzeughersteller einen Überladungsschutz vorsehen.
5
ECAS
Bedieneinheit
Die Bedieneinheit
(z.B.. 446 056 117 0)
Rückmeldelampe
Hinterachse
Rückmeldelampe
Vorderachse
Rückmeldelampe
Liftachse
Vorwahltaste
Vorderachse
Vorwahltaste
Hinterachse
Memoryniveau 1 und 2
Vorwahltaste
Liftachse
Heben
Normalniveau
Senken
Stop
Eine Übersicht über die Befehle der
Bedieneinheit finden Sie auf den nächsten Seiten.
Der Systemausführung entsprechend
stehen unterschiedliche Bedieneinheiten zur Verfügung.
In den Darstellungen ist die Bedieneinheit mit dem größtmöglichen Bedienumfang dargestellt. Bei der Bedieneinheit
für Fahrzeuge ohne Vorderachsregelung erfolgt jedoch die Bedienung
analog.
Die Funktionen der Bedieneinheit sind
bis zu einer bestimmten Grenzgeschwindigkeit, die parametrierbar ist,
durchführbar. Ein Stand-By-Betrieb ist
möglich.
6
Vorwahltasten
Bei Fahrzeugen mit Volluftfederung sind
mittels Taster „Heben“ oder „Senken“
getrennte oder gleichzeitige Änderungen an allen Fahrzeugachsen möglich.
Die Vorwahl erfolgt über die Vorwahltasten „Vorderachse“, „Hinterachse“
und „Liftachse“. Den Tasten ist jeweils
eine Rückmeldelampe zugeordnet.
Einmaliges Betätigen aktiviert die Achsvorwahl und führt zum dauernden
Leuchten der Rückmeldelampe der vorgewählten Achse.
Bedieneinheit
Bewegung
Einschalten
ECAS
Ansteuerung
Ausschalten
Aufbauheben hinten
Aufbausenken hinten
Aufbauheben vorn
Aufbausenken vorn
Aufbauheben
Aufbausenken
7
ECAS
Bewegung
Liftachssenken
Liftachsheben
Anfahrhilfe
Normalniveau I einstellen
Normalniveau II einstellen
Normalniveau III einstellen
8
Bedieneinheit
Einschalten
Ansteuerung
Ausschalten
Bedieneinheit
Bewegung
Einschalten
ECAS
Ansteuerung
Ausschalten
aktuelles Normalniveau
anfahren
Memoryniveau anfahren
Memoryniveau speichern
Höhenänderung stoppen
Stand-By-Betrieb
9
ECAS
Bedieneinheit
Gemeinsames Betätigen der Vorwahltasten für Vorder- und Hinterachse wählt
beide Fahrzeugachsen vor, was durch
Leuchten beider Rückmeldelampen bestätigt wird.
Ein nochmaliges Betätigen derselben
Taste(n) schaltet Vorwahl-Funktion und
Rückmeldelampe(n) wieder aus.
können über die Fernbedienung die
Normalniveaus I, II und III eingestellt
werden. Durch Drücken der Taste
„Normalniveau“ und dem gleichzeitigen
Drücken einer weiteren Taste wird das
jeweils gewünschte Normalniveau angefahren.
Im Einzelnen erreicht man:
Heben und Senken des Aufbaus
– Normalniveau I mit der Taste „M1“
Mit den Tasten „Heben“ und „Senken“
wird der Aufbau an der (den) vorgewählten Achse(n) ohne Verzögerung im
Niveau verändert. Ein Loslassen der Taste beendet die Niveauänderung.
– Normalniveau II mit der Taste „M2“
Heben und Senken der Liftachse
Ist die Liftachs-Vorwahl eingeschaltet,
wird mit der Senken-Taste die gehobene Liftachse gesenkt, bzw. mit der Heben-Taste die Liftachse gehoben (sofern der Beladungszustand dies zuläßt).
Hinweis:
Durch das Senken der Liftachse schalten Sie das automatische Heben der
Liftachse aus. Die Signallampe leuchtet!
Durch Heben der Liftachse wird die Liftachsautomatik wieder eingeschaltet.
Anfahrhilfe
Bei vorgewählter Liftachse kann durch
Drücken der Taste „M1“ die Anfahrhilfefunktion aktiviert werden.
Normalniveaus
Die nachfolgend beschriebene Funktion
gilt bei einer vorgewählten Achse für das
gesamte Fahrzeug.
Bei
10
entsprechender
Parametrierung
– Normalniveau III mit der Taste „Heben“
Somit ist ein Normalniveau gewählt worden, das bis zur Auswahl eines anderen
Normalniveaus als aktuelles Normalniveau angenommen wird. Für das Anfahren des aktuellen Normalniveaus ist
ein kurzes Antippen der Taste „Normalniveau“ ausreichend.
Memoryniveaus
Durch das Drücken der Taste „Stop“ bei
gleichzeitigem Drücken einer der
Memory-Tasten „M1“ oder „M2“ kann
das vorher eingestellte Niveau als Memoryniveau für das gesamte Fahrzeug
(vorn und hinten beim Deichselanhänger) abgespeichert werden.
Durch erneutes Antippen der Memorytaste wird das Fahrzeug auf das eingespeicherte Niveau gebracht. Diese
Funktion gilt unabhängig von der vorgewählten Achse immer für das gesamte
Fahrzeug.
Stop
Mittels des Tasters „Stop“ werden alle
Regelvorgänge zur Niveaueinstellung
verzögerungsfrei beendet und das derzeitige Niveau als Sollniveau erkannt.
Funktionen / Stromversorgung
Wird bei gedrückter Stop-Taste die Zündung ausgeschaltet, befindet sich das
Fahrzeug im Stand-By-Modus. (siehe
dazu auch im Kapitel „Stromversorgung“)
Verwendung mehrerer
Bedieneinheiten
Zur Steuerung des Anhänger-ECAS
kann auch neben der Bedieneinheit am
Anhänger eine zweite Bedieneinheit
(z. B. im Fahrerhaus) vorgesehen sein.
Um sicherzustellen, daß nur eine
Bedieneinheit mit der Elektronik kommuniziert, muß in der Data-Leitung zur
Elektronik ein Auswahlschalter zwischen beiden Bedieneinheiten vorgesehen sein.
Funktionen der
Signallampe (Sila)
ECAS besitzt eine
Systemüberwachung.
umfangreiche
So werden zum einen alle angeschlossenen Komponenten in kurzen Zeitabständen elektrisch überprüft.
Zum anderen wird z.B. nach durchgeführter Belüftung eines Balges überprüft, ob der Aufbau sich auch erwartungsgemäß hebt.
Einige Fahrzeughersteller haben dazu
eine grüne Signallampe an der Stirnseite des Anhängers im Sichtbereich des
Rückspiegels installiert.
Tritt ein Fehler auf, dann wird dies
durch ein Blinken der Signallampe
angezeigt. ECAS ist jetzt nicht mehr
voll funktionsbereit.
ECAS
Ein Leuchten der Signallampe erfolgt,
wenn
– sich das Fahrzeug außerhalb des aktuellen Normalniveaus befindet,
– das automatische Heben der Liftachse
über den Schalter „Zwangssenken
Liftachse“ oder mit der Bedieneinheit
ausgeschaltet wurde,
– die Anfahrhilfe akiv ist.
Zusätzlich leuchtet die Sila einige Sekunden nach jedem Einschalten der
Zündung.
Bitte beobachten Sie beim Einschalten
der Zündung die Sila! Erlischt die Lampe nach einigen Sekunden, dann befindet sich der Fahrzeugaufbau im aktuellen Normalniveau, arbeitet die Liftachsautomatik (wenn vorhanden) und ist keine Anfahrhilfe aktiv. Kurzum das Fahrzeug ist fahrbereit.
Stromversorgung
Die Stromversorgung der ECAS wird
über die ABS- bzw. EBS-Elektronik sichergestellt. Vom „Diagnose“- (bei ABSVCS) bzw. „DIA/ECAS/ISS“-Steckplatz
(bei EBS) führt ein Stromversorgungskabel auf die ECAS-Elektronik. Bei
Fahrzeugen mit ABS erhält die ECAS
über die Stromversor- gungsleitung
auch das C3- Signal. Bei Fahrzeugen
mit EBS werden über das Stromversorgungskabel verschiedene Informationen wie Drucksensorwerte oder
Geschwindigkeitswerte an die ECAS
weitergeleitet.
11
ECAS
Wartung / Störungen
Durch das Einstecken des ABS-Kabels
(ISO 7638) und Einschalten der Zündung ist ECAS betriebsbereit.
Störungen
Optional kann die Versorgung auch
durch einen im Anhänger befindlichen
Akkumulator sichergestellt sein.
Sollte dennoch einmal eine Störung auftreten, dann können Sie anhand der folgenden Tabellen prüfen, ob diese Störung mit einfachen Mitteln beseitigt werden kann. Ist ein Werkstattbesuch erforderlich, so kann dort aufgrund der Diagnosefähigkeit des Systems schnell der
Fehler gefunden werden.
In diesem Fall ist in der Regel ein Schalter am Anhängefahrzeug installiert, mit
dem ECAS in Betrieb genommen werden kann.
Wartung
ECAS ist wartungsfrei. Die Elektronik
überwacht die Anlage selbstständig.
Das System sollte jedoch periodisch einer Sichtprüfung unterzogen werden.
Tritt außerhalb des Diagnosebetriebes
ein Blinken der Signallampe auf, so liegt
ein Fehler vor.
Fahren Sie in diesem Fall vorsichtig in
die Werkstatt. Störungshinweise sind im
nachfolgenden Kapitel aufgezeigt.
12
ECAS ist nicht sehr störungsanfällig.
Bei Blinken der Signallampe darf das
Fahrzeug nicht be- oder entladen
werden!
Eine ECAS-Fachwerkstatt in Ihrer Nähe
erfragen Sie bitte über den WABCOServiceruf ( 0180-2-232337 oder bei einem WABCO-Regionalteam.
Abhilfe
Schalten Sie die Zündung bzw. evtl den Batterieschalter ein.
Drücken Sie die Achsvorwahltaste(n) in der oberen
Tastenreihe der Bedieneinheit.
Betätigen Sie die mittlere Vorwahltaste und die Taste „Normalniveau“ auf der Bedieneinheit.
Die Anfahrhilfe schaltet sich selbstätig aus. Die Liftachsautomatik wird durch Heben der Liftachse
wieder eingeschaltet
Warten Sie, bis der Druckregler des Motorwagens
abgeschaltet hat, geben Sie dann Befehl „Normalniveau“.
Schalten Sie die Zündung aus und wieder an oder
geben Sie Befehl „Normalniveau“ mit der Bedieneinheit.
Tritt der Fehler auch auf ebener Straße auf, so suchen Sie bitte die Werkstatt auf.
Ursache
Die Zündung ist nicht
eingeschaltet.
Es wurde keine Achsvorwahl getroffen.
Das Fahrzeug befindet
sich nicht im Normalniveau.
Die Anfahrhilfe ist aktiv
oder die Liftachsautomatik ist ausgeschaltet.
Der Druck im Druckbehälter genügt nicht zum
Heben des Aufbaus.
Das Fahrzeug steht auf
unebenem Untergrund,
eine der Luftfedern läßt
keinen weiteren Hub zu.
Störung
Das Niveau kann
nicht mit der Bedieneinheit verändert werden.
Nach Einschalten der
Zündung erlischt die
Sila nicht.
Das Fahrzeug ist im
Normalniveau, trotzdem leuchtet die Sila.
Nach Einschalten der
Zündung leuchtet die
Sila, später blinkt sie.
ECAS erreicht nicht
das gewünschte Niveau. Die Sila blinkt.
Störungen
ECAS
13
Abhilfe
Bringen Sie das Fahrzeug mit der Bedieneinheit
ungefähr auf Normalniveau, suchen Sie dann eine
Werkstatt auf.
Lassen Sie die Signallampe reparieren.
Prüfen Sie ABS-Kabel, Steckverbindung sowie Sicherungen für das Anhänger-ABS im Motorwagen.
Die ECAS-Sicherung (5A) befindet sich im Anhänger, im Gehäuseunterteil des ABS am ECASVersorgungsmodul.
Schließen Sie an die Prüfanschlüsse der Luftbälge
einen Reifenfüllschlauch an. Bringen Sie das Fahrzeug durch Be- oder Entlüften auf ein Niveau, mit
dem Sie in die Werkstatt fahren können.
Ursache
Es liegt ein Fehler im System vor. Notfunktionen
werden jedoch ausgeführt.
Wahrscheinlich ist die
Lampe oder ihre Zuleitung defekt.
Das ABS-Wendel ist
nicht eingesteckt oder
defekt.
Möglicherweise ist die
Sicherung der ECAS defekt.
ECAS kann die Magnetventile nicht ansteuern,
möglicherweise liegt ein
Kurzschluß vor.
Störung
Die Sila blinkt trotz
Aus- und Wiedereinschalten der Zündung.
Die Sila leuchtet nicht
nach Zündung an.
Das Niveau wird jedoch geregelt.
Die Sila leuchtet
nicht, aber die gelbe
ABS- Lampe leuchtet.
Die Sila leuchtet nicht
nach Zündung an.
Das ABS arbeitet,
ECAS nicht.
Das Niveau ist für
Fahrt ungeignet. Ein
Heben/Senken-Befehl wird nicht ausgeführt.
ECAS
14
Störungen
ECAS-Einstellwerte
ECAS
ECAS-Einstellwerte
Ihres Fahrzeuges
Aufgrund der großen Typvielfalt der Anhängefahrzeuge ist die ECAS-Steuerelektronik einstellbar und kann so auf jedes Fahrzeug individuell abgestimmt
werden.
Ein Ersatzgerät muß jedoch die genau
gleichen Einstellparameter aufweisen.
WABCO hat ein Servicekonzept entwikkelt, das dafür sorgt, daß in diesem Fall
die Einstellparameter verfügbar sind.
Dieses Konzept, mit dem wir die
Fahrzeughersteller unterstützen, basiert
auf einer Datensammlung der Einstellparameter aller auf die Straße gelangenden Fahrzeuge.
Die Parametersatznummer kann auch
auf dem am Fahrzeug befindlichen
ECAS-Systemschild (silberner Folienaufkleber) vermerkt sein.
Auf der Internetseite www.wabcoauto.com können in INFORM-Web die
Paramter der entsprechenden Parametersatznummer abgerufen werden.
Dazu ist der Link „Einstellwerte elektronische Systeme: Parameter“ anzuklicken. dort ist auch die Parametersatzabfrage detailliert beschrieben.
Wenn man das ECAS-Schutzgehäuse
öffnet, findet man auf der Innenseite des
Deckels neben den Kabelsteckplätzen
einen Aufkleber. Die 10-stellige Zahl, die
sich darauf befindet, ist eine Ordnungsnummer, mit der der Parametersatz in der Datensammlung abgelegt ist.
WABCO - ECAS
Service % 01802 232337
Parametersatz Code
Parameter Set Code
180 000 3788
Wabcodruck 813 000 014 3
Ordnungsnummer
15
WABCO ist eine internationale Unternehmensgruppe mit Gesellschaften
und Kooperationspartnern in Belgien,
Brasilien, China, Deutschland,
Frankreich, Großbritannien, Holland,
Indien, Japan, Korea, Österreich,
Polen, Russland, Schweden, Schweiz,
Spanien, Südafrika, Tschechien,
Ungarn, USA und anderen Ländern.
Unsere detaillierten Kommunikationsverbindungen finden Sie
im Internet unter:
www.wabco-auto.com
E-mail: [email protected]
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
© Copyright WABCO 2002. Printed in Germany. Nachdruck - auch auszugweise - nur mit unserer Genehmigung.
Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 815 000 182 3/12.02
WABCO WORLD-WIDE
Bedieneinheit
für den Ersatzmarkt
446 056 . . . 0
S
A F E T Y
D
R I V E S
U
S
An American Standard Company
© Copyright WABCO 2000. Printed in Germany. Nachdruck - auch auszugweise - nur mit unserer Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 820 000 116 3/07.00
Vehicle Control Systems
Bemerkung
M 12x 1,5, Innengewinde, M 27x 1
M 16x 1,5, Bajonett, 500 mV / bar (20 counts/bar)
M 16x 1,5, elektr. Anschluß M 27x 1, 500 mV / bar (20 counts/bar)
M 16x 1,5, elektr. Anschluß M 27x 1, 500 mV / bar (20 counts/bar), m. O-Ring
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 400 mV / bar (16 counts/bar)
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 400 mV / bar (16 counts/bar), m. O-Ring
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 250 mV / bar, 12 bar
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 400 mV / bar (16 counts/bar)
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, Ratio, kompatibel zu ...007
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 333 mV / bar 12 bar
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 400 mV / bar (16 counts/bar), m. O-Ring, Raufoss
M 16x 1,5, DIN-Bajonett*, 400 mV / bar (16 counts/bar), m. Gore-Filter
Teilenummer
441 050 003 0
441 050 006 0
441 050 007 0
441 050 008 0
441 050 010 0
441 050 011 0
441 050 012 0
441 050 013 0
441 050 100 0
441 050 120 0
Bemerkung
M 24x 1, Ausführung in Alu-Druckguß
Bajonett
M 24x1, schlankes Gehäuse
M 24x 1
M 27x 1
DIN-Bajonett**
DIN-Bajonett**, o. Temperaturkompensation
DIN-Bajonett, farbig codiert***, o. Temperaturkompensation
Drehwinkelsensor , DIN Bajonett**, o. Temperaturkompensation, m. geradem Hebel
Drehwinkelsensor, DIN Bajonett**, o. Temperaturkompensation, m. Kreuzhebel
ECAS Wegsensoren
Teilenummer
441 040 000 0
441 040 003 0
441 040 004 0
441 040 005 0
441 040 007 0
441 040 008 0
441 040 009 0
441 040 010 0
441 040 013 0
441 040 014 0
441 040 015 0
441 040 017 0
ECAS Drucksensoren (Meßbereich 0-10 bar)
Anwendung
Nachfolger 008 0
Ersatz, MAN, DAF, Andere
RVI (PKW)
Ersatz, DC, DAF, MAN, RVI, SCANIA, Andere
RVI, NEOPLAN, Anhänger, Andere
MAN, IVECO, SCANIA, DAF, Anhänger
DC ACTROS u. ATEGO, MAN TGA
RVI
DAF ab Mai 00
IVECO ab 01
nur für Ersatz, DAF, Anhänger
nur für Ersatz DAF
nur für Ersatz, RVI
DC, MAN, DAF, IVECO, Anhänger
RVI
DC Brasilien
SCANIA
Nachfolger von 007 0 ab ca. 03/01
IVECO (S 2000)
IVECO, ab Dez. 00
SCANIA, ab Jan. 01
Anwendung
ECAS Druck- und Wegsensor Übersicht
Marktinformation 26/2000
Bemerkung
Hebel, 289mm, Ø 6
Hebel, 299mm, Ø 6
Hebel, 250, 255, 275, 14x3
Anwendung
Drucksensor
Wegsensor
Wegsensor
Wegsensor
Wegsensor
Wegsensor
Seite 2/2 der Marktinformation 26/2000
freier Steckverbinder am Anschußkabel
passendes Anschlußkabel DIN 72585-B1-3.1-Sn/K1
passendes Anschlußkabel DIN 72585-B1-2.1-Sn/K1
passendes Anschlußkabel DIN 72585-B3-2.1-Sn/K1 nicht im WABCO Lieferprogramm
Bemerkung
DIN-Bajonett nach DIN 72585-B1-3.1-Sn/K1, 6,0m, PG11 Verschraubung
DIN-Bajonett nach DIN 72585-B1-2.1-Sn/K1, 5,0m, PG11 Verschraubung
DIN-Bajonett nach DIN 72585-B1-2.1-Sn/K1, 10,0m, PG11 Verschraubung
DIN-Bajonett nach DIN 72585-B1-2.1-Sn/K1, 15,0m, PG11 Verschraubung
M 27x 1, 5,0m, 2adrig, PG11 Verschraubung
M 27x 1, 12,0m, 2adrig, PG11 Verschraubung
Erläuterungen
fester Steckverbinder am Gehäuse
*
DIN-Bajonett nach DIN 72585-A1-3.1-Sn/K2
**
DIN-Bajonett nach DIN 72585-A1-2.1-Sn/K2
***
DIN-Bajonett nach DIN 72585-A3-2.1-Sn/K2
Teilenummer
449 732 060 0
449 742 050 0
449 742 100 0
449 742 150 0
894 604 215 2
894 604 243 2
Anschlußkabel
Teilenummer
441 050 712 2
441 050 713 2
441 050 718 2
Hebel für Wegsensor
Änderungen bleiben vorbehalten © Copyright: WABCO Fahrzeugbremsen, Hannover.
Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit unserer Genehmigung.
The right of amendment is reserved © copyright: WABCO Fahrzeugbremsen, Hannover.
No part of this publication may be reproduced without our prior permission.
Marktinformation 18/2001
Kabelübersicht ECAS-Trailer
Auf den nachfolgenden Seiten ist eine komplette Übersicht der Anschlußkabel und Sensorverlängerungen für das Anhänger ECAS-Trailer- System aufgelistet.
Marktinformation 18/2001 / 1 / 4
ECAS-Kabelübersicht
9HUVRUJXQJVNDEHO
(&$69&6DOW9HUVRUJXQJVNDEHOQXUIU(&$6(OHNWURQLNXQG
%HVWHOOQXPPHU
/
LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
9&6
(OHNWURQLN
3RZHU
3*
6WHFNKOVHQ
[PPð
[PPð
9HUVRUJXQJVNDEHO'LDJQRVH
(&$69&6IU9HUVRUJXQJXQG'LDJQRVHIU(&$6,,(OHNWURQLN
/
/
%HVWHOOQXPPHU LQP LQPP .DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
9&6
[ (OHNWURQLN
[
'LDJQRVH
3*
[PPð
[PPð
6WHFNKOVHQ
'LDJQRVHNDEHO
(&$696&DOW'LDJQRVHNDEHOQXUIU(&$6(OHNWURQLNXQG
/
/
%HVWHOOQXPPHU LQP LQPP .DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
3*
[
9&6
[ (OHNWURQLN
[ 'LDJQRVH
[PPð
[PPð
[PPð
GDYRQPLW
6WHFNKOVHQ
0DJQHWYHQWLONDEHO
0DJQHWYHQWLO
%HVWHOOQXPPHU
/
LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
'RVH
',1
%6Q.
3*
6WHFNKOVHQ
[PPð
Marktinformation 18/2001 / 2 / 4
ECAS-Kabelübersicht
6HQVRUNDEHO
:HJVHQVRU
%HVWHOOQXPPHU
/
LQP
%HVWHOOQXPPHU
/
LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
'RVH
',1
%6Q.
3*
6WHFNKOVHQ
[PPð
'UXFNVHQVRU
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
'RVH
',1
%6Q.
3*
6WHFNKOVHQ
[PPð
(&$6(%6
IU(%6
/
%HVWHOOQXPPHU LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
3*
DGULJ
GDYRQPLW
6WHFNKOVHQ
[PPð
[PP
(%6
(OHNWURQLN
'LDJQRVH
(&$67&(
7&(%HGLHQHLQKHLW,5&8;
/
%HVWHOOQXPPHU LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
7&(
(OHNWURQLN
;
'RVH
(&$6%HGLHQHLQKHLW
7&(%HGLHQHLQKHLW,5&8;
/ /
%HVWHOOQXPPHU LQP LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
7&(
'RVHQ
(OHNWURQLN
(&$6%HGLHQHLQKHLW
;
Marktinformation 18/2001 / 3 / 4
ECAS-Kabelübersicht
(&$67&(
7&(0DJQHWYHQWLO;
/ /
%HVWHOOQXPPHU LQP LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
'RVHQ
7&(
(OHNWURQLN
;
',1%
6Q.
IU0DJQHWYHQWLOH
(&$6
',1%
6Q.
IU/LIWDFKVUHJHOXQJ
7&(0DJQHWYHQWLO;
/ /
%HVWHOOQXPPHU LQP LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
'RVHQ
7&(
(OHNWURQLN
;
',1%
6Q.
IU
0DJQHWYHQWLO(&$6
',1%
6Q.
IU/LIWDFKVH
0[
IU0DJQHWYHQWLO
/LIWDFKVH
7&(0DJQHWYHQWLO;
/
%HVWHOOQXPPHU LQP
.DEHOHQGHQ$XVIKUXQJ
7&(
(OHNWURQLN
;
'RVH
',1
%6Q.
IU
0DJQHWYHQWLO(&$6
Marktinformation 18/2001 / 4 / 4
1
2
ECASLehrgang
3
4
5
ELM und TCE
im Anhänger
6
7
8
ELM – Elektronisches Luftfeder-Modul
für luftgefederte Anhängefahrzeuge
Elektronisches Luftfeder-Modul
Anschluss
Stromversorgung
Anschluss
Fernbedienung
MODUL
ECU
S
ELM
ELM ist ein komplettes Modul.
ELM ist vorwiegend für den Einsatz
in Anhängefahrzeugen vorgesehen.
Es kann ebenso in Zugfahrzeugen
oder Bussen installiert werden.
ELM vereint die Funktion des konventionellen Luftfederventils und
des Drehschieberventils. ELM bietet
darüber hinaus erheblich mehr
Komfort. Einige der Vorteile sind:
■ Automatisches Rückstellen in
das Fahrniveau
■ Keine Veränderung des Fahrzeugniveaus beim Be- und
Entladen
■ Speichern von zwei unterschiedlichen Laderampenniveaus
■ Automatische Stopp-Funktion
(integrierte Totmannschaltung)
■ Sichere Handhabung außerhalb
des Gefahrenbereichs über die
Bedieneinheit.
ELM bietet sowohl dem Fahrzeughalter als auch dem Fahrzeughersteller entscheidende Vorteile. Die
bereits in der konventionellen Luftfederung erzielten Vorteile sind:
höherer Komfort, Ladegutschonung
und konstante Fahrhöhe.
Der Anwender erhält ein Fahrzeug,
dessen Luftfedersystem seinen
Bedürfnissen entspricht.
In Verbindung mit dem WABCO
Antiblockiersystem VCS oder dem
elektronisch geregelten Bremssystem EBS ist eine zeitsparende
einfache Installation gewährleistet.
Für die Inbetriebnahme ist kein weiteres Hilfsmittel erforderlich.
VCS
K
1
L
2
+
3
-
4
C3
5
Kl. 15
Kl. 30
3
1
Kl. 31 Masse
2
ELM
+
CLK
DATA
7
1
5 4
1
2
3
4
1 2 3 4
Bedieneinheit
2
Kabel für die Bedieneinheit
Anschlusskabel an VCS
5
C3
Power
Modulator
Diagnose
Anschluss-Schema für Verbindungen
mit VCS oder EBS
VCS-DiagnoseSteckdose
ILS
8
Masse
7
ECAS
4
K
1
+Diag
2
Masse
3
KL 31 Masse
5
2
+
4
ELM
+
CLK
DATA
7
1
4
EBS-DiagnoseSteckdose
1
2
3
4
1 2 3 4
Bedieneinheit
Modulator
Diagnose
EBS
ILS
Kabel für die Bedieneinheit
REV
Power
Anschlusskabel an EBS
ELM im Anhängefahrzeug
3
4
1
Luftfederung
6
2
5
3
3
EBS Anlage mit
elektronischer
Luftfederung
(ELM)
3
2 (5, 7)
1 (5, 6)
8
Luftfederung
9
4
3
Anhängerbremsventil
VARIO Compact ABS
ABS Sensoren
ALB Regler
Bedieneinheit
ELM
Diagnosestecker
3
7
10
1
2
3
4
5
6
7
3
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
1 EBS Anhängerbremsventil
2 EBS Anhängermodulator
3 ABS Sensoren
4 EBS ECAS Achslastsensor
5 EBS Drucksensor
6 EBS Druckschalter
7 Redundanzventil
8 ELM
9 Bedieneinheit
10 Diagnosestecker
WABCO Fahrzeugbremsen
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
© Copyright WABCO 2000. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit unserer Genehmigung. Änderungen vorbehalten. Wabcodruck 820 001 128 3/05.2000
3
VCS Anlage mit
elektronischer
Luftfederung
(ELM)
WABCO
Bedienungsanleitung
Elektronisches Luftfedermodul (ELM)
474 100 001 0
Bedienungsanleitung
Elektronisches Luftfedermodul
ELM
474 100 001 0
Ausgabe: September 2001
© Copyright WABCO 2001
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Änderungen bleiben vorbehalten
ELM
Funktion
Allgemeines
Das
elektronische
Luftfedermodul
(ELM) 474 100 001 0 wurde für Nutzfahrzeuge – speziell für Sattelanhänger
– entwickelt.
Ein Luftfedersystem, das mit ELM ausgerüstet wurde, hat die von konventionellen Luftfedersystemen her bekannten Funktionen:
• Regeln eines gewünschten Abstandes zwischen Fahrzeugachse und –
aufbau während der Fahrt
• Heben und Senken des Fahrzeugaufbaus im Stand durch eine Bedieneinheit zur Realisierung von Be- und
Entladevorgängen
Folgende Funktionen sind zusätzlich
vorhanden:
• Regelung des Aufbauabstandes
über der Achse während der Fahrt
nur in relativ langen Zeitintervallen
(60s), als Folge unerwünschter Störeinflüsse (z.B. Systemundichtheit)
• automatisches Regeln ins Fahrniveau und Sperrung von Befehlen
von der Bedieneinheit bei Überschreitung einer fest eingegebenen
Geschwindigkeitsgrenze (20km/h)
• Regelung
jedes
gewünschten
Niveaus im Be- und Entladebetrieb,
das durch Heben oder Senken
gewählt wurde
• Speicherung und wahlweiser Abruf
zweier Vorzugsniveaus durch eine
Bedieneinheit (Memory-Funktion)
• Abbruch
2
von
Höhenänderungen
nach Loslassen der Bedientaste
(“Totmann-Schaltung”)
Zur kompletten Ausnutzung des Leistungsumfangs von ELM und zur Systeminbetriebnahme ist die Verwendung einer Bedieneinheit, wie sie in
ECAS-Systemen eingesetzt wird, erforderlich (vorzugsweise 446 056 116 0).
Modulbaugruppen und Schnittstellen
In ELM sind folgende Baugruppen integriert:
• ein Wegsensor mit Hebel zur Abstandsermittlung zwischen Aufbau
und Achse
• eine Elektronik ...
... zur Überwachung und Umwandlung der eingehenden Wegsensorsignale
... zur Sollwertregelung durch Ansteuerung von Magnetventilen
... zur Speicherung von Daten (Kalibrierniveaus, Memory-Niveaus...)
• 2 Magnetventile zur Ansteuerung der
Luftfedertragbälge, wobei ein 3/2Wegeventil die Be- und Entlüftung
und ein 2/2-Wegeventil eine Sperrung/Öffnung der Anschlüsse zu den
angeschlossenen
Luftfederbälgen
durchführt.
ELM besitzt 4 pneumatische und 2 elektrische Anschlüsse sowie einen mechanischen Anschluß. Im Einzelnen bedeuten sie:
• Pneumatikanschluß 1: Eingang der
Installationshinweise
ELM
• Pneumatikanschluß 2.1: Ausgang zu
den Luftfederbälgen der rechten
Fahrzeugseite
Kabels zur Spannungsversorgung
und zum Empfang von (Geschwindigkeits-) Daten, sowie zur Ausgabe
von Informationen an einen Infomaster
• Pneumatikanschluß 2.2: Ausgang zu
den Luftfederbälgen der linken Fahrzeugseite
• elektrischer
Anschluß
6.2
–
“REMOTE CONTROL”: Anschluß
des Bedieneinheitskabels
• Pneumatikanschluß 3: Balgentlüftung
• mechanischer Anschluß: Anbindung
eines Gestänges von der Achse zur
Ermittlung des Abstandes AchseRahmen.
pneumatischen Vorratsleitung vom
Luftbehälter der Luftfederanlage
• elektrischer
Anschluß
6.1
–
“POWER/SIGNAL”: Anschluß des
von VCS bzw. EBS kommenden
Installationshinweise
Einbau am Fahrzeug
Das elektronische Luftfedermodul wird
am Fahrzeugrahmen über der/den Achse(n) eingebaut. Der Einbauort entspricht dem des Luftfederventils bei
konventionellen Luftfederanlagen. Kurze Pneumatikleitungen ermöglichen
bevorzugte Einbaulage
schnelle Reaktionszeiten des Systems.
Die Einbaulage des ELM muß so gewählt sein, daß die Stecker nach unten
zeigen, um Fehlfunktionen durch
Feuchtigkeit zu vermeiden. Die beiden
abgebildeten Einbaulagen sind zulässig, der Hebel wird dafür einfach in die
andere Richtung gedreht:
alternative Einbaulage
Das max. zulässige Anzugsmoment für die Schrauben, mit denen ELM am Fahrzeugrahmen befestigt wird, beträgt 7 Nm.
3
ELM
Installationshinweise
Mechanische Anlenkung
Ausgehend von der Forderung, daß der
Auslenkbereich des Hebels von ELM
basierend auf der Einbaulage höchstens ±60° aus der Waagerechten betragen darf, kann es zur Abdeckung des
gesamten Fahrzeugfederwegs erforderlich sein, den Hebel von ELM zu verlängern.
Empfehlenswert sind Hebellängen zwischen der Meßwelle von ELM und dem
Anlenkpunkt des an der Achse befestigten Gestänges von 150 bis 300 mm.
Dazu ist der Hebel 441 050 718 2 zu
verwenden, welcher mit zwei Schrauben M6x16 und zwei selbstsichernden
Muttern am Hebel von ELM befestigt
wird.
60°
zul. Bereich
unteres Niveau
15°
Fahrniveau
15°
zul. Bereich
oberes Niveau
60°
kurzer Hebel = geringer
Aufbau - Hebe/Senk- Bereich
langer Hebel = großer
Aufbau - Hebe/Senk- Bereich
Die optimale Hebellage ist, wenn der
Hebel im Fahrniveau waagerecht steht.
Der Mindestauslenkbereich des Hebels
4
von ELM bezogen auf das Fahrniveau
muß ±15° zum oberen bzw. unteren Niveau betragen. Kleinere Auslenkbereiche ziehen eine nicht erfolgreiche Kalibrierung nach sich.
Nur die nahezu vollständige Ausnutzung des Hebelauslenkbereiches ermöglicht eine optimale Regelung.
Kurze Hebel bergen die Gefahr, daß der
Fahrzeugfederweg nicht voll abgedeckt
und der zulässige Meßbereich überschritten wird. Meßungenauigkeiten in
den Endlagen oder gar Zerstörung des
ELM können die Folge sein.
Große Anlenkhebellängen reduzieren
die Ausnutzung des Meßbereichs, die
Meßbereichsauflösung wird schlechter,
die Wiederholgenauigkeit sinkt und die
Schwingungsanfälligkeit steigt.
Elektrische Versorgung
Für den elektrischen Anschluß an das VCS bzw. EBS sind fertig konfektionierte, umspritzte Kabel vorgesehen. ELM
erkennt das vorgeschaltete System daran, an welchem Pin der POWER/SIGNAL-Steckdose
die Versorgungsspannung anliegt.
Für Fahrzeuge mit VCS wird eine Abwandlung des Y-Kabels 449 354 ... 0 an
den Diagnose-Stecker der VCS-Elektronik angeschlossen. An einer der beiden ausgehenden Leitungen befindet
sich die Diagnosesteckdose für VCS,
an der anderen ist ELM angeschlossen.
Die Pins des 7-pol. Bajonettsteckers an
ELM sind wie folgt belegt:
Inbetriebnahme
ELM
1. Klemme 30
2. Klemme 31
3. Zündung (Signal “Klemme 15” über
Diagnose L-Leitung übertragen)
4. nicht belegt
5. C3-Signal
6. Infomaster
7. nicht belegt
neinheit im spritzwassergeschützten
Bereich (z.B. Schutzgehäuse) befindet.
Für Fahrzeuge mit EBS wird eine Abwandlung des Y-Kabels 449 344 ... 0 an
den Diag./ISS-Ausgang des EBS-Modulators angeschlossen. An einer der
beiden abgehenden Leitungen befindet
sich die Diagnosesteckdose für EBS, an
der anderen ist ELM angeschlossen.
Die Pins des 7-pol Bajonettsteckers an
ELM sind wiefolgt belegt:
Inbetriebnahme
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
nicht belegt
Klemme 31
nicht belegt
24V-Versorgung
ILS-Signal
Infomaster
nicht belegt
Anschluß Bedieneinheit:
Für die Herausführung der Steckdose
zur Bedieneinheit ist eine Abwandlung
des Kabels 449 633 ... 0 zu verwenden.
Es ist darauf zu achten, daß sich die
Steckverbindung zum Kabel der Bedie-
Als Bedieneinheit sollte bevorzugt die
Bedieneinheit 446 056 116 0 verwendet
werden. Die Verwendung anderer
ECAS-Bedieneinheiten ist grundsätzlich möglich.
Inbetriebnahme
ELM-vorgeschalteter Systeme
Zuerst muß EBS bzw. VCS in Betrieb
genommen werden, um die Spannungsversorgung für ELM zu gewährleisten.
Bei der VCS-Inbetriebnahme ist nichts
weiter zu beachten.
Bei der EBS-Inbetriebnahme muß bei
der Parametrierung die ELM-Option aktiviert werden. Dies ist mit dem TEBSDiagnoseprogramm 446 301 540 0 ab
Version 3.0 möglich. (EBS-Modulator:
Fortschrittszahl > 32.000)
Hinweis:
Mit Diagnosesoftware der Versionen
2.0 und tiefer kann ELM für EBS
nicht in Betrieb genommen werden.
Notbetriebsmodus, Anlieferzustand
Heben / Senken möglich, keine Regelung
5
Kalibrierung
ELM
ELM-Kalibrierung
Nach der ELM-Installation und der EBSbzw. VCS-Inbetriebnahme muß ELM
durch die Kalibrierung des internen
Wegsensors in Betrieb genommen werden. Zur Durchführung dieser Inbetriebnahme ist eine Bedieneinheit unerläßlich.
ELM befindet sich im Anlieferzustand in
STOP
HEBEN
SENKEN
einem Notbetriebsmodus, d.h. HEBEN
und SENKEN mit Hilfe der Bedieneinheit ist möglich, es erfolgt jedoch keine
Niveauregelung. Um in den Kalibriermodus zu gelangen, müssen bei gedrückter STOP-Taste auf der Bedieneinheit die Tasten HEBEN und
SENKEN gleichzeitig gedrückt werden.
Diese 3 Tasten müssen mindestens 1s
lang gedrückt gehalten werden.
STOP
HEBEN
SENKEN
ELM quittiert den erfolgreichen Eintritt in
den Kalibriermodus durch 2 maliges
Ventilklacken.
Die Kalibrierung des oberen, des unteren und des Fahrniveaus ist an keinen
vorgeschriebenen Ablauf gebunden. So
STOP
HEBEN
SENKEN
STOP
HEBEN
SENKEN
ist auch die Kalibrierung eines oder
zweier Niveaus möglich. Solange man
sich im Kalibriermodus befindet läßt
sich also die Kalibrierung einzelner Niveaus beliebig oft wiederholen. Die Kalibrierung eines Niveaus geschieht dabei folgendermaßen:
Kalibrierung eines Niveaus
Achsvorwahl “Hinterachse” betätigen – als Kontrolle soll die entsprechende
Lampe auf der Bedieneinheit leuchten
das zu kalibrierende Fahrniveau durch Betätigung der Taste HEBEN bzw.
SENKEN anfahren
STOP-Taste drücken und bei gedrückter STOP-Taste ...
... zur Kalibrierung des Fahrniveaus die Fahrniveau-Taste mindestens 1s
gedrückt halten => ELM bestätigt die erfolgreiche Kalibrierung des Fahrniveaus
durch einmaliges Ventilklacken
6
Kalibrierung
ELM
... zur Kalibrierung des oberen Niveaus die HEBEN-Taste mindestens 1s gedrückt halten => ELM bestätigt die erfolgreiche Kalibrierung des oberen Niveaus
durch einmaliges Ventilklacken
... zur Kalibrierung des unteren Niveaus die SENKEN-Taste mindestens 1s
gedrückt halten => ELM bestätigt die erfolgreiche Kalibrierung des unteren Niveaus durch einmaliges Ventilklacken
nach der Kalibrierung neues Niveau anfahren oder den Kalibriermodus verlassen
...
Um den Kalibriermodus zu verlassen,
muß die STOP-Taste auf der Bedieneinheit mindestens 3s gedrückt gehalten werden. ELM quittiert den erfolgreichen Austritt aus den Kalibriermodus
durch 3maliges Venilklacken.
Bei Austritt aus dem Kalibriermodus erfolgt während dieser 3s eine Kalibrierfehlerprüfung; beim Auftreten von Kalibrierfehlern erfolgt keine Quittierung
durch 3maliges Ventilklacken – ELM
befindet sich im Notbetrieb entsprechend dem Anlieferungszustand.
Kalibrierfehler können entstehen:
• Spannung zu gering
• Einbaulage von ELM nicht korrekt,
d.h. die elektrischen Anschlüsse weisen nicht nach unten
• die kalibrierten Niveaus liegen zu
dicht bei einander – als Grundsatz
gilt für das Kalibrieren:
Zwischen den Niveaus müssen mindestens 15° liegen!
Nach Zündung AUS oder Fahrtbeginn
(v > 0km/h) wird der Kalibriermodus automatisch verlassen.
Nach erfolgreicher Kalibrierung kann
der Fahrzeugaufbau durch Betätigung
der Fahrniveau-Taste ins Fahrniveau
gefahren werden.
Eine Umkalibrierung ist jederzeit
möglich.
Fahrmodus
Taste Fahrniveau drücken => Fahrniveau wird angefahren
7
ELM
Memoryniveaus
Memoryniveaus
Abspeichern von
Memory-Niveaus:
Das ELM kann zwei Memory-Niveaus
abspeichern. Nach Vorwahl der Hinterachse durch Betätigung der entsprechenden Achsvorwahltaste auf der Bedieneinheit – Quittierung durch das
Leuchten der darüber befindlichen
Achsvorwahllampe - kann der Aufbau
durch Betätigung der HEBEN- oder
SENKEN-Taste in das gewünschte abzuspeichernde Niveau gebracht werden.
Um das so eingestellte Niveau als Memory 1- oder Memory 2-Niveau abzuspeichern, muß jetzt auf der Bedieneinheit bei gedrückter STOP-Taste die
entsprechende M1- oder M2-Taste gedrückt werden.
Abrufen von Memory-Niveaus:
Um das abgespeicherte Niveau als Memory 1- oder Memory 2-Niveau wieder
8
aufzurufen, muß jetzt auf der Bedieneinheit die entsprechende M1- oder
M2-Taste gedrückt werden. Die gespeicherten Memorywerte bleiben auch
nach Zündung AUS erhalten und werden erst durch eine erneute Belegungsänderung der M1- bzw. M2-Taste verändert.
Funktionsvoraussetzung
• Zum Heben des Aufbaus muß ausreichend Druck im Vorratsbehälter
sein.
• Für die Regelung der Aufbauhöhe
muß ELM parametriert sein.
• Das vorgeschaltete EBS darf keinen
Fehler zeigen, und die ELM-Option
muß parametriert sein.
• Der ABS Stecker muß mit dem
Motorwagen verbunden und die Zündung eingeschaltet sein.
9
10
11
WABCO
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
© Copyright: WABCO ´2001. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit unserer Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 815 000 348 3/09.2001
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
www.wabco-auto.com
TCE
Trailer Central Elektronik
S a f e t y
D r i v e s
U s
TCE
Trailer Central Elektronik
Einfachste Montage – denn Zeit ist Geld!
Verbindung zum
Motorwagen
EBS
Rampenanfahrhilfe
ECAS
GPS
GSM
TCE
Die Innovation von
zukunftsweisenden Bremsund Regelsystemen für Ihre
Anhängefahrzeuge
Mit Sicherheit gehört das von WABCO
entwickelte Trailer EBS schon zum Standard Ihres Fuhrparks oder Ihrer Fahrzeugproduktion. Dieses zuverlässige und
wirtschaftliche Bremssystem wurde von
uns weiterentwickelt, um die Bedürfnisse
moderner Regelsysteme im Anhängefahrzeug zu erfüllen.
Zugfahrzeuge werden zunehmend mit
intelligenten Anzeigen im Armaturenbrett
ausgestattet. Diese erlauben eine übersichtliche Darstellung aller relevanten
Informationen und eine Bedienung der
verschiedenen Fahrzeugfunktionen über
den Fahrzeugdatenbus.
Mit der Einführung von einheitlichen
Datenverbindungen zwischen Motorwagen und Anhänger kann nun auch das
Anhängefahrzeug mit einbezogen werden. TCE als Zentralelektronik schafft mit
den Datenschnittstellen hierfür die Grundvoraussetzung für einen einheitlichen
Anhänger-Systemverbund.
Damit ist der Weg frei für eine Optimierung heutiger Systeme und Darstellung
neuer Systemfunktionen.
Reifendrucküberwachung
Beleuchtung
■ Datenverbindung zum Motorwagen
■ Verbindung zum Trailer EBS
■ Rampenanfahrhilfe
■ Elektronisch gesteuerte
Luftfederung ECAS
■ Elektronische Beleuchtungsansteu-
erung: Der Anschluß marktüblicher
Beleuchtungssysteme ist möglich
■ Verbindung zur
Reifendrucküberwachung
■ Zentrale für Servicefunktionen,
Was leistet TCE?
Das bekannte WABCO Stecksystem mit
vorkonfektionierten Kabeln kommt auch
hier zum Einsatz.
TCE beinhaltet die folgenden Funktionen
in neuartig entwickeltem Gehäuse:
Fahrzeugdiagnose
■ Bremsbelagverschleißauswertung
■ Anbindung eines Telematik Systems
möglich
■ Steuerung von analogen Sensoren
und Schaltern z. B. Türüberwachung,
Fahrniveaus
■ Individuelle Zusatzfunktionen, die wir
für Sie realisieren können!
■ und, und, …
TCE
Vorteile für Erstausrüster und Anwender
TCE System
Telematik
Industrial
Vehicle Tire
Monitoring
Power 7Pin ISO 7638
Power 15Pin ISO 12098
Kunden
Funktionen
TCE
Bremsbelagverschleissanzeige
Beleuchtung
ECAS
Rampenanfahrhilfe
Diagnose
Trailer
EBS
Erstausrüster, Fuhrparks
und Anwender haben alle
Vorteile vom Trailer EBS
■ Einfachste Installation und
Inbetriebnahme
■ Erhöhte Sicherheit
■ Bremswegverkürzung
■ Gleichmäßiger Verschleiß aller
Rampenanfahrhilfe:
Ein absolutes Novum!
Hierbei wird die Fahrzeuggeschwindigkeit
und der Rampenabstand bei Rückwärtsfahrt permanent überwacht. Ist ein bestimmter Mindestabstand erreicht, wird
automatisch eingebremst, und das Fahrzeug kommt in geringstem Abstand
zuverlässig vor der Rampe zum Stehen.
Bremsbeläge
Anforderungen erfüllen. Funktionen, wie
z. B Retarderansteuerung, Lenkachssteuerung oder Tür- und Temperaturüberwachung.
Steuerung der
Anhängerbeleuchtung
Integriert ist die elektronische Ansteuerung und Überwachung der Anhängerbeleuchtung. Erkannte Fehler werden
zum Motorwagen übertragen.
■ Einfache Diagnose
BremsbelagVerschleißsensierung
Integration der elektronischen Niveauregulierung
ECAS
Die Bremsbelagstärke von bis zu
6 Bremsen kann zum Motorwagen übertragen werden.
Steigerung der Wirtschaftlichkeit durch Ortungssysteme GPS/GSM
Individuelle Zusatzfunktionen, die Sie bestimmen
Sie teilen Ihnen mit, wo sich Ihr Fahrzeug
befindet, können Messdaten ausgeben
oder Ihnen Servicedaten übermitteln.
Sie brauchen nur die externen Komponenten, wie Wegsensor, Ventilblock und
Bedieneinheit anzuschliessen.
Durch freie elektrische Ein- und Ausgänge
der TCE können wir Ihre individuellen
WABCO WELTWEIT
WABCO ist eine internationale Unternehmensgruppe mit Gesellschaften und
Kooperationspartnern in Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich,
Großbritannien, Holland, Indien, Japan,
Korea, Österreich, Polen, Russland,
Schweden, Schweiz, Spanien, Südafrika,
Tschechien, Ungarn, USA und anderen
Ländern.
Unsere detaillierten Kommunikationsverbindungen finden Sie im Internet unter:
www.wabco-auto.com
E-mail: [email protected]
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
1
2
ECASLehrgang
3
4
5
6
Luftfederprogramm für
Nutzfahrzeuge
7
8
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 815 000 323 3
Luftfedern
für Nutzfahrzeuge
Version 003/04.02
1
2
ECASLehrgang
3
4
5
6
7
Diagnose- und Prüfmittel
Diagnostic Software
Diagnose-Abonnenment
8
An dieser Stelle folgt die Druckschrift:
Wabcodruck 820 001 028 3
Diagnose- und Prüfmittel
Version 002/07.02
Diagnose Software Abonnement zum Download
:DUXP HLQ 'LDJQRVH $ERQQHPHQW"
'LH VFKQHOOH :HLWHUHQWZLFNOXQJ GHU )DKU]HXJWHFKQLN PLW HLQHP EUHLWHUHQ 6SHNWUXP DQ
)XQNWLRQHQ XQG PLW DXVJHIHLOWHU 6LFKHUKHLWVWHFKQLN EHQ|WLJW DXFK LPPHU ZLHGHU 8SGDWHV GHU
'LDJQRVHV\VWHPH
+LHU KDW GDV 0HGLXP ,QWHUQHW HLQHQ HQWVFKHLGHQGHQ 9RUWHLO 3HU H0DLO N|QQHQ ZLU 6LH VHKU
VFKQHOO ]X HLQHU QHXHQ 9HUVLRQ LQIRUPLHUHQ 6LH N|QQHQ GDUDXIKLQ GDV 3URJUDPP ODGHQ XQG
QXW]HQ RGHU DXFK DEZDUWHQ ELV 6LH GLHVH VSH]LHOOH 'LDJQRVH EHQ|WLJHQ XQG GDQQ ]XJUHLIHQ
:HQQ GLH HQWVSUHFKHQGHQ 7UDLQLQJV XQG DQGHUH 9RUUDXVVHW]XQJHQ JHJHEHQ VLQG N|QQHQ 6LH
VRJDU 3,1V IU 6RQGHUIXQNWLRQ SQNWOLFK SHU (PDLO HUKDOWHQ
6LH EUDXFKHQ NHLQH 'LVNHWWHQ ]X YHUVFKLFNHQ XQG 8SGDWH*HEKUHQ ]DKOHQ YRU DOOHP 6LH
PVVHQ VLFK QLFKW PHKU GDUXP NPPHUQ XP LPPHU DXI GHP QHXHVWHQ 6WDQG ]X VHLQ
6R QHEHQEHL HUKDOWHQ 6LH RKQH 0HKUNRVWHQ DOOH QHX HQWZLFNHOWHQ 3& 'LDJQRVHSURJUDPPH
'LDJQRVH 6RIWZDUH $ERQQHPHQW LQ GUHL 9DULDQWHQ
$E VRIRUW JLEW HV GDV :$%&2 Diagnose Software Abonnement ]XP 'RZQORDG EHU
,QWHUQHW LQ GUHL 9DULDQWHQ
246 301 900 0
DOOH YHUIJEDUHQ 3URJUDPPH IU GLH 3&'LDJQRVH
LQ /DVWNUDIWZDJHQ 2PQLEXVVHQ XQG $QKlQJHUQ
Anhänger-Paket : 246 301 901 0
DOOH YHUIJEDUHQ 3URJUDPPH IU GLH 'LDJQRVH YRQ
:$%&2 3URGXNWHQ LQ $QKlQJHU)DKU]HXJHQ
Bus-Paket:
DOOH YHUIJEDUHQ 3URJUDPPH IU GLH 'LDJQRVH YRQ
:$%&2 3URGXNWHQ LQ .UDIWRPQLEXVVHQ
Gesamt-Paket :
246 301 902 0
*HVDPWSDNHW PLW GHQ YHUIJEDUHQ 3URJUDPPHQ LQ DOOHQ 6SUDFKYHUVLRQHQ NRVWHW IU 1HX
(85 ,Q GHQ )ROJHMDKUHQ EH]DKOHQ GLHVH (85 SUR -DKU
'LH EHLGHQ 7HLOSDNHWH %XV XQG $QKlQJHU NRVWHQ LP (LQVWLHJ MHZHLOV (85 XQG LQ GHQ
)ROJHMDKUHQ MHZHLOV (85 SUR -DKU
'DV
$ERQQHQWHQ
%HL 0HKUIDFKOL]HQ]HQ ZHUGHQ MHZHLOV GHV +DXSWDERQQHPHQWV IU MHGHV ZHLWHUH 6RIWZDUH
3DNHW EHUHFKQHW 'LH HUVWPDOLJH 3UHLVVWHLJHUXQJ UHVXOWLHUW DXV GHP VWDUN DQJHVWLHJHQHQ
$QJHERW DQ XQWHUVFKLHGOLFKHU 6RIWZDUH
'DV $ERQQHPHQW JLOW IU HLQ -DKU DE GHP 7DJ GHV =DKOXQJVHLQJDQJHV 'LH 3UHLVH YHUVWHKHQ
VLFK ]]JO JHVHW]O 0Z6W ,P 3UHLV HQWKDOWHQ VLQG DOOH 6SUDFKYHUVLRQHQ 8SGDWHV XQG 'LDJQRVH
6RIWZDUH IU QHX KLQ]XNRPPHQGH 6\VWHPH GHV HQWVSUHFKHQGHQ 3DNHWHV ZlKUHQG GHV
*OWLJNHLWV]HLWUDXPHV
$XI GHU QDFKIROJHQGHQ hEHUVLFKW ILQGHQ 6LH DOOH DNWXHOO YHUIJEDUHQ 3URJUDPPH
:HLWHUH ,QIRUPDWLRQHQ ]XP $ERQQHPHQW HQWQHKPHQ 6LH ELWWH XQVHUHQ ,QWHUQHWVHLWHQ XQWHU
ZZZZDEFRDXWRFRP 'RZQORDGV ± 'LDJQRVH 6RIWZDUH
$OOH GHU]HLW ODXIHQGHQ $ERQQHPHQWV EOHLEHQ IU GLH EHUHLWV EH]DKOWHQ =HLWUlXPH JOWLJ
:LU ZHUGHQ 6LH UHFKW]HLWLJ YRU $EODXI LQIRUPLHUHQ VR GD‰ HLQH UHLEXQJVORVH 8PVWHOOXQJ
DXI HLQHV GHU GUHL 3DNHWH VLFKHUJHVWHOOW ZLUG
Übersicht Produktnummern
'LH 3URGXNWQXPPHUQ KDEHQ GDV )RUPDW 246 301 XXX 0
'HQ ;:HUW HQWQHKPHQ 6LH ELWWH GHU 7DEHOOH
Paket-Bestellnummern:
*HVDPW3DNHW
$QKlQJHU3DNHW
%XV3DNHW
EHLQKDOWHW und VLQG DOOH DXFK LQ HQWKDOWHQ
VLQG DOOH DXFK LQ HQWKDOWHQ
Angabe der verfügbaren Sprachversionen:
DE 'HXWVFK EN (QJOLVFK FR )UDQ]|VLVFK IT ,WDOLHQLVFK ES 6SDQLVFK
NL +ROOlQGLVFK SE 6FKZHGLVFK ZH &KLQHVLVFK CS 7FKHFKLVFK
'LDJQRVWLF6RIWZDUH=XEHK|UNRIIHU
$OV (UJlQ]XQJ ]XP $%2 ELHWHQ ZLU ,KQHQ HLQHQ
=XEHK|UNRIIHU DQ GHU VlPWOLFKH QRWZHQGLJH =XVDW]
+DUGZDUH GHU 3& 'LDJQRVH EHLQKDOWHW 'LHVHU .RIIHU
GHQ 6LH XQWHU GHU %HVWHOO1U
EHL
,KUHP :$%&2 3DUWQHU EH]LHKHQ N|QQHQ LVW LGHDO IU
DOOH 1HXHLQVWHLJHU $EHU DXFK DOOH EULJHQ 1XW]HU
GHV $ERQQHPHQWV RGHU HLQ]HOQHU 'LDJQRVH'LVNHWWHQ
ILQGHQ DOOH ZLFKWLJHQ $GDSWHUNDEHO IU GLH hEHUSU
IXQJ HOHNWURQLVFKHU :$%&26\VWHPH EHUVLFKWOLFK
]XVDPPHQJHVWHOOW
,P .RIIHU HQWKDOWHQ VLQG
N 'LDJQRVWLF ,QWHUIDFH 6HW
N SROLJHU $GDSWHU IU $%6 (36 XQG (&$6
N $GDSWHU $%6'
N =HQWUDOHU 'LDJQRVHVWHFNHU 'DLPOHU&KU\VOHU
N 'LDJQRVHNDEHO (%6 (XUR
N 'LDJQRVHNDEHO $QKlQJHU
N 'LDJQRVHVFKQLWWVWHOOH IU $QKlQJHU $%6 9&6
N 'LDJQRVHVFKQLWWVWHOOH IU $QKlQJHU (%6
NRPSOHWW
RKQH ,QKDOW
)U GLHMHQLJHQ GLH GHQ ,QKDOW VFKRQ EHVLW]HQ NDQQ ]XP 6FKXW] XQG ]XU 2UGQXQJ GHU
$GDSWHU GHU .RIIHU DXFK RKQH ,QKDOW EH]RJHQ ZHUGHQ
:LHJHODQJWPDQ]XP'LDJQRVH$ERQQHPHQW"
gIIQHQ 6LH LP ,QWHUQHW GLH :$%&2 +RPHSDJH KWWSZZZZDEFRDXWRFRP XQG ZlKOHQ 6LH
,KUH 6SUDFKH
'RZQORDG JHODQJHQ 6LH ]X
'RZQORDG YRQ 'LDJQRVWLF 6RIWZDUH
,P 0HQ
:lKOHQ 6LH QXQ DXI GLHVHU 6HLWH GHQ
%HVWHOOYRUJDQJ VR NRPPHQ 6LH ]X
GHP QHEHQVWHKHQGHQ %HVWHOOIRUPXODU
%LWWH IOOHQ 6LH GLHVHV )RUPXODU DXV
XQG VHQGHQ 6LH HV GDQQ PLW GHU
6FKDOWIOlFKH %HVWHOOHQ DQ :$%&2
6LH HUKDOWHQ GDUDXIKLQ HLQH 5HFKQXQJ
1DFK GHP =DKOXQJVHLQJDQJ EHNRP
PHQ 6LH ,KUHQ SHUV|QOLFKHQ =XJDQJV
FRGH XQG HLQH $ER1XPPHU GLH DXFK
EHL GHU ,QVWDOODWLRQ GHU 3URJUDPPH DXI
GHP 'LDJQRVHUHFKQHU HLQJHJHEHQ ZHU
GHQ PX‰
9RUJHKHQVZHLVHIU,QVWDOODWLRQDXI,QWHUQHW5HFKQHU
-HW]W VLQG 6LH LQ GHU /DJH GDV MHZHLOLJH 3URJUDPP GDV 6LH EHQ|WLJHQ DXI ,KUHP 5HFKQHU ]X
ODGHQ 'D]X VXFKHQ 6LH VLFK QDFK $XVZDKO GHU $ER.DWHJRULH XQG GHU 6SUDFKH LQ GHU GDQQ
DQJH]HLJWHQ 'RZQORDG7DEHOOH GHQ SDVVHQGHQ 6\VWHP(LQWUDJ DXV XQG NOLFNHQ DXI GDV
GDKLQWHU JH]HLJWH 'LVNHWWHQV\PERO
*HEHQ 6LH LQ GHP VLFK QXQ |IIQHQGHQ
)HQVWHU 1HW]ZHUNNHQQZRUW HLQJHEHQ
ELWWH %HQXW]HUQDPH XQG .HQQZRUW ZLH
6LH ,KQHQ :$%&2 DOV =XJDQJVGDWHQ
PLWJHWHLOW KDW HLQ
'HU 'RZQORDG EHJLQQW DXWRPDWLVFK
6LH ZHUGHQ MHGRFK JHIUDJW RE 6LH GDV
3URJUDPP DXI GHP 5HFKQHU VSHLFKHUQ
RGHU YRP ,QWHUQHW DXV GLUHNW DXV
IKUHQ ZROOHQ
'LH 'DWHL YRQ
LKUHP DNWXHOOHQ 2UW |IIQHQ
:lKOHQ 6LH GLH 2SWLRQ
1DFK GHP 'RZQORDG GHU JHZQVFKWHQ 'DWHL NDQQ GLHVH LQ HLQ 9HU]HLFKQLV ,KUHU :DKO RGHU
GDV YRUHLQJHVWHOOWH 9HU]HLFKQLV HQWSDFNW ZHUGHQ
.OLFNHQ 6LH GD]X ZLH QDFKIROJHQG JH]HLJW DXI
DXWRPDWLVFK GLH ,QVWDOODWLRQ DXV GHP
2UGQHU
'LVN
([WUDKLHUHQ
'DQDFK VWDUWHW
VHWXSH[H
9RUJHKHQVZHLVHIU,QVWDOODWLRQDXIDQGHUHP&RPSXWHU 8P GDV 3URJUDPP DXI HLQHP DQGHUHQ DOV GHP YHUZHQGHWHQ 'RZQORDG&RPSXWHU ]X LQ
VWDOOLHUHQ HUVWHOOHQ 6LH VLFK ELWWH 'LVNHWWHQDEELOGHU 9HUIDKUHQ 6LH GD]X ZLH QDFKIROJHQG
EHVFKULHEHQ
N
:HQQ 6LH ZLH EHUHLWV ]XYRU EHVFKULHEHQ LP )HQVWHU Ä1HW]ZHUNNHQQZRUW HLQJHEHQ³ ,KUHQ
%HQXW]HUQDPHQ XQG ,KU .HQQZRUW ULFKWLJ HLQJHJHEHQ KDEHQ HUVFKHLQW QDFK GHP 'UFNHQ
GHU
7DVWH GDV IROJHQGH )HQVWHU
2.
'DWHL DXI 'DWHQWUlJHU VSHLFKHUQ XQG GDV YRUJHVFKODJHQH
&?ZDEFR?GRZORDG³ RGHU JHEHQ 6LH HLQ DQGHUHV 9HU]HLFKQLV DQ
N
:lKOHQ 6LH KLHU GLH 2SWLRQ
9HU]HLFKQLV Ä
N
6WDUWHQ 6LH QDFK GHP 'RZQORDG GHU 'DWHL DXI GHP 'RZQORDG&RPSXWHU GHQ :LQGRZV
([SORUHU XQG |IIQHQ GDV ]XYRU JHZlKOWH 'RZQORDG9HU]HLFKQLV
N
.RSLHUHQ 6LH GDQQ ]XQlFKVW DOOH 'DWHLHQ LP 2UGQHU
'LVNHWWH
N
.RSLHUHQ 6LH GDQDFK DOOH 'DWHLHQ LP 2UGQHU
N
/HJHQ 6LH GDQQ ]XHUVW GLH
LQ GHQ =LHOUHFKQHU 'LDJQRVH&RPSXWHU |IIQHQ GRUW
GHQ :LQGRZV ([SORUHU XQG ZHFKVHOQ 6LH DXI GDV 'LVNHWWHQODXIZHUN 'RSSHONOLFNHQ
6LH DXI GLH 'DWHL
XP GLH ,QVWDOODWLRQ ]X EHJLQQHQ
'LVNHWWH 6HWXSH[H
'LVN DXI HLQH OHHUH IRUPDWLHUWH
'LVN DXI HLQH ]ZHLWH 'LVNHWWH
$?
N
/HVHQ XQG EHIROJHQ 6LH ELWWH XQEHGLQJW GLH +LQZHLVH GHU /L]HQ]EHVWLPPXQJHQ
N
%HL GHU ,QVWDOODWLRQ RGHU VSlWHU EHL HUVWHP 3URJUDPPVWDUW ZHUGHQ 6LH DXIJHIRUGHUW HLQH
6HULHQQXPPHU HLQ]XJHEHQ *HEHQ 6LH ELWWH KLHU DXVVFKOLH‰OLFK ,KUH $ER1XPPHU DOV
%HQXW]HUNHQQXQJ =LIIHUQ HLQ 6LQG ]ZHL )HOGHU IU GLH (LQJDEH YRUJHVHKHQ VR
YHUZHQGHQ 6LH ELWWH QXU GDV UHFKWH
N
$XI GLH HQWVSUHFKHQGH $XIIRUGHUXQJ KLQ OHJHQ 6LH GDQQ GLH ]ZHLWH 'LVNHWWH HLQ (LQH
HUIROJUHLFKH ,QVWDOODWLRQ ZLUG PLW HLQHP HQWVSUHFKQHGHQ +LQZHLV EHVWlWLJW
:HLWHUH )UDJHQ ULFKWHQ 6LH ELWWH DQ XQVHUH 7HOHIRQ+RWOLQH 'HXWVFKODQG
Änderungen bleiben vorbehalten © Copyright: WABCO' 2002
Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit unserer Genehmigung.
The right of amendment is reserved © copyright: WABCO' 2002
No part of this publication may be reproduced without our prior permission.
Marktinformation
Update Software und Programmkarten
Mit dieser Marktinformation erhalten Sie die aktuelle Diagnose-Übersicht. Die Einführung neuer
Elektroniken, sowie die Weiterentwicklung bestehender Elektroniksoftware macht in einigen Fällen
ein Update der Programmkarten bzw. der Software erforderlich. Bitte vergleichen Sie, ob Ihre FlashProgrammkarten bzw. Ihre Diagnostic Software noch auf dem neuesten Stand sind. Sollte ein
Update erforderlich sein, so senden Sie bitte die Programmkarten bzw. die Disketten zum Updaten
an folgende
Anschrift:
imo-elektronik GmbH
Herrn Volland
Edisonstraße 19
33689 Bielefeld
Stichwort:
Update
33,- EUR zzgl. MwSt.
Nicht vergessen: Nach dem Programm-Update muß die PIN-Nummer (nur an berechtigte Personen) neu bei WABCO Service Direct
Telefon: 0180 -2 23 23 37 angefordert werden.
Die Marktinformation 29/2001 wird hiermit ungültig und kann aus Ihrem Ordner entfernt werden.
Marktinformation Edition 2002/04
WABCO
Übersicht deutschsprachiger Programmkarten / Diagnostic Software
Stand 11/02
Erläuterung:
• PIN (persönliche Identifikationsnummer), ermöglicht Sonderfunktionen der Diagnose
(Die PIN`s werden aussschließlich an Personen ausgegeben, die an dem entsprechenden Systemtraining teilgenommen haben)
Teil A:
Lfd.-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
Programmkarten für den Diagnostic Controller
Nummer
446 300 409
446 300 501
446 300 515
446 300 520
446 300 522
446 300 524
446 300 526
446 300 528
446 300 532
446 300 534
446 300 536
446 300 539
446 300 550
446 300 556
446 300 557
446 300 558
446 300 559
446 300 569
446 300 589
446 300 595
446 300 601
446 300 623
446 300 624
446 300 635
446 300 685
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
System
Beschreibung
ABS-D KWP; für Elektronik 446 004 314 0, 318 0, 320 0
ABS-D KWP
ABS-Anhänger
ABS Vario-C
ABS-Motorwagen; für Elektronik C1, C2, C3
ABS/ASR-C
ECAS; für Elektronik 446 055 020 0 bis 446 055 030 0
ECAS 4x2-A
ECAS; für Elektronik 446 055 006 0, 011 0, 013 0, 014 0, 016 0
ECAS Bus
ECAS LKW ohne Drucksensor ECAS; für Elektronik 446 055 001 0, 002 0, 003 0, 010 0, 012 0, 017 0
ECAS; für Elektronik 446 055 040 0, 041 0, 042 0, 044 0, 046 0, 047 0, 048 0, 403 0, 405 0
ECAS 6x2-A
ECAS; für Elektronik 446 055 050 0, 051 0, 052 0, 053 0, 054 0, 055 0, 501 0 bis 508 0
ECAS Bus-A
ECAS; für Elektronik 446 055 005 0, 009 0
ECAS LKW mit Drucksensor
Klimasteuerung (EVO-Bus); für Elektronik 446 095 000 0, 002 0, 005 0
ATC (ATR)
Klimasteuerung (DAF-System); für Elektronik 446 090 020 0
ATC (ITC-II)
ECAS; für Elektronik 446 055 060 0, 070 0, 065 0, 066 0
ECAS Anhänger
MAN; für Elektronik 446 110 000 0, 001 0, 002, 003, 884 902 481 0
Lufteinblasung
Bova; für Elektronik 446 090 025 0, 446 096 005 0
ATC
MAN; für Elektronik 446 095 006 0
ATC MAN
Klimasteuerung (BOVA-System); für Elektronik 446 095 004 0, 884 902 963 0, 446 096 002 0
ATC (HLK93)
Klimasteuerung (EVO-Bus); für Elektronik 446 095 003 0
ATC (ATR-E)
ECAS + elektr. Dämpferregelung für Elektroniken 446 155 000 0
ECAS/ESAC
Fehlersuchprogramm für MB ACTROS Systeme: EPB, EAS, MKR, EPS, ECAS 4x2/ 6x2
Fehlersuchprogramm Actros
DC-Systeme
Free-Running
Ersatz für 446 300 350 2; für sehr kleine Polräder geeignet (kleine Spannungen meßbar)
ABS-Sensorcheck
ECAS (Druckverhältnisregelung); für Elektronik 446 055 043 0, 049 0, 401 0, 402 0, 406 0, 407 0, 408 0
ECAS 6x2-DV
ABS-Anhänger, VARIO COMPACT SYSTEM
ABS VCS
ENR/ESR; für Elektronik 446 170 ... ., 446 171 001 0, 171 003 0
ECAS / ESAC DC Actros
elektropneumatische Getriebeschaltung (DC)
EPS
Type
PIN
Standard
PIN
PIN
PIN
PIN
PIN
PIN
PIN
Standard
Standard
PIN
PIN
PIN
Standard
Standard
Standard
PIN
Standard
Standard
Standard
PIN
PIN
PIN
Standard
Version
1.00
2.20
2.07
1.50
1.20
1.21
1.50
1.70
1.21
3.20
1.01
1.20
1.10
1.00
1.00
1.01
1.40
1.00
1.00
1.00
1.40
1.40
2.30
1.20
2.00
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
446
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
300
691
697
731
738
760
763
766
767
769
784
800
880
881
882
893
894
940
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
ATC F2000
ATC HLK 99
ABS/ASR-D/E
ABS/ASR-D KWP 2000
EBS DC Actros
Trailer EBS
EBS Bus Citaro
HLK Citaro
EBS Euro
ABS D Hydraulisch
ETS
ECAS 4x2 KWP
ECAS 4x2 / 6x2
ECAS 4x2 -S 2000
ECAS MAN TGA
ECAS Bus Citaro
ZBR MAN TGA
Teil B:
Lfd.-Nr.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
MAN F2000; für Elektronik 446 090 024 0
Standard
Klima; für Elektronik 446 095 007 0, 446 096 007 0
PIN
ABS Motorwagen; für System ABS-D/E 4K, 6K, Basic
PIN
ABS Motorwagen; für Elektronik 446 004 314 0, 318 0, 320 0
PIN
EBS; für Elektronik 446 130 000 0, 004 0, 005 0, 008 0, 009 0, 010 0, 011 0, 014 0, 015 0, 018 0, 019 0
PIN
EBS - Anhängefahrzeuge; für Elektronik 480 102 0.. 0
PIN
EBS für Elektronik 446 130 020 0 bis 025 0
PIN
Heizung-Lüftung-Klima für DC Citaro; für Elektronik 446 195 003 0
PIN
EBS - IVECO; für Elektronik 446 135 016 0, Verschleißauswertung
PIN
H-ABS; für Elektronik 446 044 076 0, 077 0, 078 0, 079 0, 080 0
PIN
elektr. Türsteuerung; für Elektronik 446 020 006 0, 007 0, 009 0, 010 0, 012 0, 013 0
Standard
ECAS Renault; für Elektronik 446 055 303 0, 311 0, 312 0
PIN
ECAS; für Elektronik 446 055 301 0, 302 0, 404 0, 409 0
PIN
ECAS; für Elektronik 446 055 450 0 (12 V IVECO¸AL-KO)
PIN
ECAS; für Elektronik 446 170 002 0, 003 0, 006 0, 053 0, 446 171 002 0
PIN
ECAS; für Elektronik 446 170 082 0, 083 0
PIN
ZBR, Zentraler BordRechner; für ECU 446 210 000 0
Standard
1.00
1.00
2.00
1.30
1.40
2.20
1.20
1.30
1.20
1.30
1.00
1.10
1.00
1.10
1.40
1.00
1.00
Diagnostic Software
Nummer
446 301 501
446 301 517
446 301 524
446 301 520
446 301 561
446 301 540
446 301 580
446 301 558
446 301 548
446 301 622
446 301 629
446 301 680
System
0 ABS VCS
0 EBS DC Actros
0 ECAS Truck KWP
0 ECAS Anhänger
0 ATC MAN Stadtbus CAN
0 Trailer EBS
0 MTS, Modulare Türsteuerung für Bus
0 EBS Bus DC Citaro
0 EBS Euro
0 ABS / ASR C / D
0 ABS / ASR SAE
0 TCE Anhänger
Beschreibung
Type
ABS-Anhänger, VARIO COMPACT SYSTEM
PIN
EBS; für Elektronik 446 130 0..0 0
PIN
ECAS; für Elektronik 446 170 003 0, 053 0, 446 055 303 0, 304 0, 311 0, 312 0
PIN
ECAS; für Elektronik 446 055 060 0, 0 70 0, 065 0,066 0
PIN
Klimasteuerung; für Elektronik 884 905 654 0, 446 195 004 0 und Unterstation 446 096 000 0
PIN
EBS - Anhängefahrzeuge; für Elektronik 480 102 00. 0, 480 102 1. 0
PIN
MTS; für Elektronik 446 190 000 0, 002 0, 010 0
PIN
EBS; für Elektronik 446 130 020 0 bis 446 130 029 0
PIN
EBS; für Elektronik 446 135 01. 0 (IVECO, DAF, NEOPLAN)
PIN
ABS/ ASR C2/C3/D-Version Motorwagen
PIN
ABS/ ASR C2/C3/D-Version Motorwagen für Diagnosekennung nach SAE !
PIN
Trailer Central Electronik; für Elektronik 446 122 000 0
PIN
Version
2.20
1.20
1.30
2.10
1.30
4.00
1.10
1.00
1.40
1.20
1.00
1.20
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement