Bedienungsanleitung - Zander-Amps

Bedienungsanleitung - Zander-Amps
Bedienungsanleitung
Z-350
Warnhinweise und Symbole
In der vorliegenden Bedienungsanleitung
werden folgende Warnhinweise verwendet:
Warnung vor Personenschäden
Ein Warnhinweis dieser Gefahrenstufe kennzeichnet eine mögliche gefährliche Situation. Falls die
gefährliche Situation nicht vermieden wird, kann
dies zu Verletzungen führen. Bitte befolge die
Anweisungen, um Verletzungen von Personen zu
vermeiden.
Warnung vor Sachschäden
Ein Warnhinweis dieser Gefahrenstufe kennzeichnet einen möglichen Sachschaden. Bitte befolge
die Anweisungen, um Sachschäden zu vermeiden.
Hinweis zur Bedienung
Dieser Hinweis kennzeichnet zusätzliche Informationen, die dir den Umgang mit dem Gerät
erleichtern.
Wir empfehlen nachdrücklich, dass du diese
Bedienungsanleitung inklusive der Sicherheitshinweise ab Seite 24 sorgfältig studierst, bevor
du das Gerät in Betrieb nimmst.
Bewahre die Anleitung gut auf, um später darauf
zurückgreifen zu können, und händige sie bei Weitergabe des Gerätes an Dritte mit aus. Für Schäden
an Geräten oder Personen, welche durch unsachgemäße Handhabung entstehen, können wir als
Hersteller nicht haften.
Dein ZANDER-Amp ist laut!
Hohe Lautstärke-Pegel können Gehörschäden
verursachen.
Beim Anschluss an das Netz müssen NETZ- und
STANDBY-Schalter immer ausgeschaltet sein und
der eingestellte Spannungswert mit der ortsüblichen Netzspannung übereinstimmen.
Stelle eine ausreichende Luftzufuhr zum Gerät sicher. Achte unbedingt auf einen festen Stellplatz,
der mechanische und thermische Fremdeinwirkungen ausschließt und so die Betriebssicherheit
des Gerätes und die Sicherheit von Personen
gewährleistet.
Betreibe den Verstärker nie ohne Lautsprecher!
Inhalt
Warnhinweise und Symbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Inhalt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Vorwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Wie alles begann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
„Handwired“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Was wir unter „Point-to-Point“ verstehen . . . . . . . 5
Die richtige Grundeinstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Das Magische Auge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Vor Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Netzanschluss & Netzspannungswahl . . . . . . . . . . 6
Anschluss an die Lautsprecherbox . . . . . . . . . . . . . 6
Anschluss der Gitarre . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Power, Standby & Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
POWER-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
STANDBY-Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
Die BOOSTER . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
GAIN-BOOST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
VOLUME BOOST . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Der Clean-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Booster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Der Crunch-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Booster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Der Lead-Kanal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Booster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Schalter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Röhren und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Allgemeines . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Verlängerung der Lebensdauer . . . . . . . . . . . . . . . 18
Wann ist ein Röhrentausch sinnvoll? . . . . . . . . . . 19
Ruhestrom-Einstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Heiß oder kalt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Aufstellungsort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Fernbedienung & Serieller Effektweg . . . . . . . . . . . 9
Fernbedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
INSERT (Serial Effects Loop) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
Mögliche Fehlerquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Wichtige Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Lautsprecher & Widerstände . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Lautsprecher-Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Wissenswertes zum Thema Widerstand . . . . . . . 11
Kleine Zanderkunde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Zanderfilet auf Zucchini-Tomaten-Ragout . . . . . 26
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Stand: September 2013
2
3
Vorwort
Wie alles begann
Unsere ersten Bastelprojekte entstanden zwischen
2006 und 2008 auf Grundlage alter Dynacord-Verstärker. Diese „Meisterwerke deutscher Ingenieurskunst“ der 50er und 60er Jahre wurden im Laufe der
Zeit immer stärker modifiziert, das Ergebnis war ein
halbes Dutzend grundverschiedener Gitarren- und
Bassverstärker mit Ausgangsleistungen von 15 bis
120 Watt. Ausgestattet mit zwei bis vier Kanälen
hatten sie mit den ursprünglichen „UniversalMischverstärkern“ nicht mehr viel gemeinsam.
Jeder Einzelne wies überragende Soundqualitäten auf, was von Fachleuten in erster Linie auf die
verwendeten Originalteile zurückgeführt wurde,
Zitat: „... ist ja kein Wunder, mit den alten Bauteilen
muss das ja gut klingen. Mit heutigen Mitteln ist so
etwas halt nicht mehr möglich.“
Wir wollten es jetzt genauer wissen und haben
unseren ersten ZANDER-Prototyp komplett aus
Neuteilen aufgebaut. Die Verwendung von „Voodoo“- oder NOS-Teilen kam dabei natürlich nicht in
Frage. Ziel war es, mit aktuellen Industrie-Bauteilen
den Sound alter Vintage-Geräte zu treffen, reproduzierbar dank enger Toleranzen und jederzeit
verfügbar. Soundmäßig standen dabei zwar auch
einige „Klassiker“ Pate, doch es war nie unser Ziel,
ein bestimmtes Modell haargenau nachzuahmen.
Vielmehr wollten wir den Charakter alter Amps im
Allgemeinen einfangen.
Zugegeben: Ganz so einfach, wie wir dachten, war
es nicht. Es zeigte sich schnell, dass es mit bloßem
Kopieren der eigenen Schaltungen nicht getan war
– wäre ja auch zu simpel. Die Bauteile hatten offensichtlich doch einen größeren Anteil am Sound
als vermutet. Gleichzeitig wurden die Ansprüche
immer höher, die Ausstattung immer umfangreicher, die Schaltung immer ausgefuchster. Und in
diversen Hörvergleichen mit verschiedenen „alten
Schätzchen“ wurden immer neue Klangdetails
entdeckt, die es umzusetzen galt. Die Entwicklung
dauerte über drei Jahre.
Obwohl schon bald kaum ein Konkurrent neueren
Baujahrs mithalten konnte, wurden wir immer
weiter angespornt, den Grundsound und das
Spielgefühl auf die Spitze zu treiben. Und das bei
maximaler Flexibilität, denn: Boutique-Amps, die
einen speziellen Sound kopieren, gab es bereits.
Wir wollten ein möglichst breites Spektrum von
klassisch bis modern in einem Gerät unterbringen,
ohne in eine Schublade zu rutschen. Die Schaltung
der ZANDER-AMPS verlässt damit die ausgetretenen Pfade ewig gleicher Nachbauten bekannter
englischer und amerikanischer Klassiker.
Die richtige Grundeinstellung
Alle Bauteile werden direkt mit den Röhrensockeln,
Potis und Schaltern verlötet, für die Verbindung
mehrerer Bauteile werden nur einreihige Lötleisten als Stützpunkte verwendet. Kürzer können die
Wege kaum sein: Dank des durchdachten Aufbaus
genügen in den meisten Fällen die Anschlussdrähte der verwendeten Widerstände und Kondensatoren. Und wenn doch nötig, sind alle signalführenden Leitungen abgeschirmt ausgeführt. Das
Ergebnis ist ein selbsttragender, dreidimensionaler
Schaltungsaufbau ohne jede unnötige Verbindungsleitung zu Röhren und Bedienungselementen. Durch diesen hohen Fertigungsaufwand wird
eine einmalig direkte Ansprache und Dynamik
erreicht.
Aus diesem Grund haben wir auf – unserer Meinung
nach – unnötige Features verzichtet, die einen Umweg und damit eine klangliche Verschlechterung
bedeuten würden. Dazu gehören zum Beispiel
Mastervolume-Regler und regelbare Effekt­
wege
(siehe dazu die Kapitel „VOLUME-BOOST“ auf
Seite 8 und „INSERT“ auf Seite 9).
Bei der Entwicklung haben wir uns – bei aller Bescheidenheit – bemüht, dass der Verstärker von
sich aus einen möglichst guten Grund­sound bereitstellt, ohne dass man stundenlang an den Knöpfen
drehen muss. Jeder kennt die ewige Sucherei nach
der richtigen Einstellung: Am Ende sind alle genervt und man ist keinen Schritt weiter.
Unsere Empfehlung lautet daher, erst einmal alle
Klangregler auf Mitte und alle Soundschalter auf
OFF zu stellen. Einzige Ausnahme: Die BRIGHTSchalter aller Kanäle sollten in Mittelstellung sein.
Nun GAIN und VOLUME nach Geschmack dosieren.
Das Ergebnis sollte so schon recht annehmbar
sein.
Jetzt kann man die ganzen kleinen Schalter über
den Reglern ausprobieren und deren Wirkungsweise erkunden. Die meisten Soundvorstellungen
sollten sich so bereits realisieren lassen.
Die Klangregler dienen abschließend nur noch
dem Feinabgleich, richtiger Mist dürfte selbst bei
extremen Einstellungen ausbleiben.
Das Magische Auge
„Handwired“
Wir können mit gewissem Stolz behaupten, dass
unsere Amps nicht nur manuell verdrahtet wurden
– auch alle anderen Arbeitsschritte vom Bohren
der Löcher über den Gehäusebau bis zur Gestaltung und Herstellung dieser Bedienungsanleitung
sind reine Handarbeit und Eigenleistung.
… und wir lassen uns Zeit. Jeder einzelne Amp,
der unsere Werkstatt in Friesland verlässt, wurde
nach unseren hohen Ansprüchen gefertigt und
getestet. Für uns ist Verstärkerbau immer noch
mehr Vergnügen als Arbeit und wir hoffen, dass es
so bleibt.
4
Was wir unter „Point-to-Point“ verstehen
Es ist der Inbegriff einer analogen Röhrenanzeige,
in alten Rundfunkempfängern weit verbreitet als
Senderanzeige. Auch in unserem Verstärker ist das
Magische Auge keine Spielerei, sondern hat einen
hohen Informationswert: Es zeigt die Auslastung
der Endstufe an. Sobald sich die beiden Lichtbalken in der Mitte berühren, setzt die Sättigung ein.
Mehr geht nicht – jedenfalls nicht unverzerrt.
So kann man rein optisch abschätzen, wie viel
Headroom noch vorhanden ist, beziehungsweise
wann die Endstufe anfängt, Sound zu machen. Was
manchmal bei kurzen, cleanen Anschlägen nicht
leicht zu hören ist. Auch bei Crunch- und LeadSound ist der Übergang von Vor- zu Endstufen­
zerre fließend.
5
Vor Inbetriebnahme
Power, Standby & Sicherungen
Netzanschluss & Netzspannungswahl
POWER-Schalter
Sicherungen
Vergewissere dich vor dem Anschluss des ZANDER an das Stromnetz, dass der POWER- und der
STANDBY-Schalter ausgeschaltet sind (Kippschalter
zeigen nach unten) sowie der am Netzwahlschalter
im Inneren des Verstärkers eingestellte Spannungswert mit der ortsüblichen Netzspannung übereinstimmt. Der Schalter zur Änderung der Netzspannung ist nur nach Entfernen der Rückwand des
Verstärkers zu erreichen, um eine versehentliche
oder unbefugte Änderung zu verhindern. Du findest ihn an der Rückseite des geöffneten Amps auf
der linken Seite über dem POWER-Schalter (siehe
Pfeil rechtes Bild). Die Abbildung zeigt als Beispiel
die 230 Volt-Einstellung.
Der POWER-Schalter befindet sich auf der Rückseite des Gerätes. Er verbindet den Verstärker mit
dem Stromnetz und die Röhren sind nach einer
kurzen Aufwärmzeit betriebsbereit.
Schalterstellung unten (OFF): Der Verstärker ist
aus.
Schalterstellung oben (ON): Der Verstärker ist an.
Je nach Stellung des STANDBY-Schalters auf der
Vorderseite befindet sich der Verstärker jetzt im
Bereitschafts- oder im Gebrauchsmodus.
Eine Grafik zum Thema POWER-Schalter und
Sicherungen befindet sich auf Seite 26 dieser
Bedienungsanleitung.
Es dürfen nur Sicherungen der Größe 5x20mm und
der angegebenen Nennstromstärke als Ersatz verwendet werden. Eine Verwendung von geflickten
Sicherungen oder das Kurzschliessen des Halters
ist unzulässig.
Sicherung Netzspannung (Geräterückseite):
bei 230 V: 1,6 A (träge) oder
bei 115 V: 3,15 A (träge)
Sicherung Hochspannung (Geräterückseite):
0,315 A (träge)
Sicherung Kanalumschaltung (im Gerät):
0,8 A (träge)
Anschluss der Gitarre
Verbinde deine Gitarre mit der INPUT-Buchse. Bitte
verwende nur geeignete, abgeschirmte und hochwertige Instrumenten-Kabel, keine Speaker-Kabel.
STANDBY-Schalter
Anschluss an die Lautsprecherbox
Einschalten
Der Verstärker darf niemals ohne angeschlossene Lautsprecherbox betrieben werden!
Schalte zunächst an der Rückseite des Gerätes den
POWER-Schalter auf ON. Achte auf jeden Fall darauf, dass der STANDBY-Schalter dabei auf der OFFPosition steht. Die Betriebsspannung fährt jetzt
langsam hoch und die Röhren werden geheizt.
Gönne ihnen immer eine kurze Aufwärmphase –
sie werden es dir mit einer längeren Lebensdauer
danken. Nach einer Wartezeit von mindestens 30
Sekunden schalte auch den STANDBY-Schalter auf
ON. Der Verstärker ist jetzt betriebsbereit.
Der STANDBY-Schalter befindet sich auf der Vorderseite des Gerätes. Er wird beim Einschalten frühestens 30 Sekunden nach dem POWER-Schalter
betätigt. So viel Zeit ist mindestens notwendig,
um die Röhren für den Betrieb bereit zu machen.
Auch bei Spielpausen empfiehlt es sich, nur den
STANDBY-Schalter auszuschalten. Das schont die
Röhren und sorgt dafür, dass diese bei Bedarf sofort betriebsbereit sind.
Schalterstellung unten (STANDBY): Der Verstärker befindet sich im Bereitschaftsmodus, das heißt
die Röhren werden geheizt, es liegt aber keine
Hochspannung an. Für Spielpausen sollte man
diese Schalterstellung wählen.
Schalterstellung oben (ON): Jetzt befindet sich
der Verstärker im Gebrauchsmodus. Zum Spielen
einer Gitarre empfehlen wir diese Schalterstellung.
Verschiedene Ausgänge dürfen nicht gleichzeitig benutzt werden! Der gleichzeitige Betrieb
von z.B. einer 4-Ohm-Box am 4-Ohm-Ausgang und
einer 16-Ohm-Box am 16-Ohm-Ausgang ist nicht
möglich.
Benutze bei kürzeren Spielpausen den STANDBY-Schalter statt des POWER-Schalters, damit
die Röhren auf Betriebstemperatur bleiben. Siehe
dazu auch den Info-Kasten „Kleiner Exkurs zum
Thema Standby“ auf Seite 7.
Hinweis: Wenn der Netzanschluss gelöst oder verbunden wird, müssen sowohl STANDBY als auch
POWER stets auf OFF stehen.
Der Ausgang des Verstärkers (SPEAKERS-OUTPUT)
wird mit dem Eingang der Box verbunden. Dabei
ist darauf zu achten, dass der Widerstandswert der
Box (Impedanz in Ohm) zum gewählten Ausgang
passt (siehe Kapitel „Lautsprecher-Ausgänge“ auf
Seite 10). Benutze ausschließlich hochwertige
Lautsprecherkabel, die kurzschuss- und unterbrechungsfrei sind. Auf keinen Fall solltest du ein
Gitarrenkabel dafür zweckentfremden.
Werden Röhren-Amps ohne angeschlossene Box
oder an deutlich zu niedriger Impedanz betrieben,
kann das Schäden an der Endstufe verursachen.
Daher nochmals der Hinweis:
6
Um böse Überraschungen zu vermeiden, solltest
du unbedingt alle VOLUME-Regler des Verstärkers
auf Linksanschlag drehen. Der Verstärker ist so
kräftig, dass er unter Umständen vorübergehende
oder dauerhafte Gehörschäden verursachen kann.
Kleiner Exkurs zum Thema Standby
Bis Anfang der 60er Jahre hatten die meisten Röhrenverstärker gar keine Standby-Schalter – und
niemand hat sie vermisst. Erst mit der Einführung
der Dioden-Gleichrichtung entstand das Problem,
dass die Hochspannung nach dem Einschalten
sofort bereitstand, lange bevor die Röhren geheizt
waren. – Und wenn Röhren belastet werden, ehe
sie ihre Betriebstemperatur erreicht haben, kann
sich das negativ auf ihre Lebensdauer auswirken.
Da unsere ZANDER-Verstärker noch eine „altertümliche“ Röhren-Gleichrichtung besitzen, die
ebenfalls beheizt werden muss, läuft die Hochspannung erst mit Erreichen der Temperatur
hoch. Dadurch bekommen alle folgenden Röhren
ihre Betriebsspannung verzögert und langsam
ansteigend.
Ein schonender Umgang kann natürlich dennoch
nicht schaden. Das bedeutet, den Verstärker nicht
unnötig oft an- und auszuschalten, erst nach einer
angemessenen Aufwärmphase zu belasten und
auch nicht nach dem Abschalten (bei langsam absterbendem Pegel und erkaltenden Röhren) weiter
in die Saiten zu dreschen.
7
Die BOOSTER
Fernbedienung & Serieller Effektweg
GAIN-BOOST
Fernbedienung
Hier wird eingestellt, wie stark der GAIN-BOOST
das Eingangssignal anhebt. Dieser Regler gilt für
alle Kanäle gemeinsam, der Booster befindet sich
am Anfang der Signalkette vor den jeweiligen
Zerrstufen und Klangregelungen.
Üblicherweise wird mit dem Einsatz des GAINBOOSTERS eine Zunahme der Verzerrungen erreicht. Er kann aber auch zu einer teilweise erheb230V/50Hz or 115V/60Hz, 200W
To change the value of the main voltage
selector remove the panel.
Disconnect supply cord before open.
VOLUME BOOST
Serial No. Z-350-11-003
230V/50Hz or 115V/60Hz, 200W
Made in Germany by Zander
& Engel,
26441
Jever
To change
the value
of the
main voltage
Mains
Remote Footswitch
Funktion hat den erzieherischen Hintergrund, dass
Die kabelgebundene Fußfernschaltbedienung
nicht permanent mit Booster gespielt wird).
wird mit der dafür vorgesehenen Buchse an der
Beim Neustart des Amps wird immer der CRUNCHRückseite des Verstärkers verbunden. Mit den
Kanal aktiviert, da wir davon ausgehen, dass man
Fußtastern CLEAN, CRUNCH und LEAD werden die
– falls die Fernbedienung mal weg ist – mit diesem
angewählten Kanäle aktiviert.
Kanal am besten durch den Abend kommt.
Mit den Tastern GAIN BOOST und VOLUME BOOST
werden die angewählten Booster aktiviert. Die
Expertentipp: Das Kabel hält deutlich länger,
Deaktivierung der Booster erfolgt entweder durch
wenn man es schonend aufwickelt.
CAUTION! To reduce the risk of fire replace fuses with the same type and rating only.
ACHTUNG! Um ein Feuer zu verhindern, nur Sicherungen mit gleichem Wert verwenden. Vor dem Sicherungswechsel
ATTENTIO
Disconnect supply cord before changing fuse. Toerneutes
reduce the risk
of
electric
shock
do
not
Netzstecker
ziehen.
Um
die
Gefahr
eines
elektrischen
Schlags gering zu halten, sollte man lieber nicht im Verstärker
avant de r
Betätigen des jeweiligen Boosters oder
CAUTION!
To zu
reduce
the riskTeile
of fire
replace
fuses with
the same
type
and qualifiziertem
rating only. Fachpersonal.
ACHTUNG! Um ne
eincompo
Feuer
remove cover. No user serviceable parts inside. Refer servicing to qualified service
rumfummeln – sind
eh’ keine
wartenden
drin.
Überlassen
Sie dieses
Risiko
lieber
Disconnect supply
cord before
changing
To reduce
risk of
electric
shock
do notoder elektrischen
Netzstecker ziehen.
d
personnel. WARNING!
Shock hazard.
Do not
open.
To reduce the durch
risk of fire einen
or electricKanalwechsel
ACHTUNG! Stromschlaggefahr.
Wirklich
nicht öffnen.
Auffuse.
gar keinen
Fall.the
Wegen
Gefahr
eines
Brandes
pourUm
tout
automatisch
(diese
Serial
No.
Z-350-11-003
lichen Anhebung der Lautstärke führen (vor allem
im CLEAN-Kanal), je nachdem wie viel Grundverzerrung im Spiel ist.
Die Skala des Reglers reicht von 0 (keine Anhebung des Eingangssignals) bis 10 (maximale
Anhebung).
selector remove the panel.
Disconnect supply cord before open.
Boost Level
non-boosted
Mains
Fuse
NON-BOOSTED VOLUME
LEVEL
230V:
1,6A
3,15A
0,3
A Power
Eigentlich würde man an115V:
dieser
Stelle einen
Regler
erwarten, der – genau wie beim GAIN-BOOST – die
On
Stärke der Pegelanhebung bei aktivem VOLUMEBOOST bestimmt. Dem ist aber nicht so. Vielmehr versucht diese Bezeichnung Folgendes zu
beschreiben:
Mit diesem Regler wird bei nicht aktivem VOLUME- Off
BOOST die Lautstärke des gesamten Verstärkers
abgesenkt, es handelt sich quasi um einen „versteckten“ Master-Volume-Regler (ja-ha, das Lesen
dieser Anleitung soll sich auch lohnen). Durch Betätigen des BOOSTERS wird der Regler überbrückt,
es findet keine Absenkung mehr statt und der Amp
wird lauter – je nachdem wie weit der Regler vorher
runter gedreht wurde. Die Skala des Reglers reicht
übrigens „nur“ von acht (deutliche Abschwächung
des Signals) bis zehn (fast keine Abschwächung
des Signals).
Gewirr mehrerer (sich gegenseitig beeinflussender) Lautstärkeregler, zum anderen klingt jeder
Poti umso besser, je weiter er aufgedreht ist – das
Problem kennt man von Volume-Potis an Gitarren.
Um dem vorzubeugen deckt der Regelbereich des
VOLUME-BOOST nur den praxisrelevanten Bereich
von acht bis zehn ab und ist dafür in diesem Bereich umso feinfühliger zu bedienen.
Der Grund für diese scheinbar „billige“ Lösung
ist ganz einfach: Eine aktive Pegelanhebung an
dieser Stelle hätte zwangsläufig eine weitere Röhrenstufe im Signalweg und damit Klangeinbußen
bedeutet. Und zwei umschaltbare Master-VolumeRegler, wie es manche Hersteller anbieten, kamen
aus klanglichen und praktischen Gründen nicht
in Frage: Zum einen verfranst man sich leicht im
Wer dieses Kapitel nur verwirrend findet,
probiert’s einfach aus. Hier noch einmal eine kleine Verständnishilfe: Der Regler zeigt nur Wirkung,
wenn der VOLUME-BOOST nicht aktiv ist, der Amp
also im „Normalzustand“ läuft. Und je weiter man
ihn herunter dreht, desto größer ist die (relative)
Anhebung der Lautstärke bei Aktivierung des
Boosters. Alles klar?
8
0
10
Made in Germany by Zander & Engel, 26441 Jever
Insert
Remote
Footswitch
Serial Effects Loop Boost Level
Volume Level
Fuse
230V: 1,6A
115V: 3,15A
8
10
remove
No user
serviceable
parts inside.
Referwerden.
servicing
to qualified
rumfummeln
– sind
eh’ k
Schlages darf dieses
Gerätcover.
auch nicht
Regen
oder Feuchtigkeit
ausgesetzt
Dieser
Verstärkerservice
muss geerdet
werden.
decharges
personnel. WARNING! Shock hazard. Do not open. To reduce the risk of fire or electric
ACHTUNG! Stromschlagge
shock do not expose this equipment to rain or moisture. This apparatus must be earthed.
Schlages darf dieses Gerät
Send
0,3A
Gain
Return
Boost
non-boosted
Volume Level
INSERT (Serial Effects Loop)
Mittels eines abgeschirmten Klinkenkabels kann
die SEND-Buchse mit dem Eingang eines Effektgerätes verbunden werden. Der Ausgang des
wird dementsprechend
mit
0Effektgerätes
10
8
10 der
RETURN-Buchse verbunden. Das gesamte Signal
wird dabei (wie bei seriellen Effektwegen üblich)
aus dem Verstärker heraus – durch die externen
Effekte hindurch – und wieder zurückgeführt.
Bias Adjust
Refer servicing
to qualified service personnel.
Insert
Remote
Footswitch
Serial Effects Loop
Send
350 mV
Return
350 mV
Um eine optimale Anpassung an alle angeschlossenen Geräte auch bei längeren Kabelstrecken zu
gewährleisten, durchläuft das Send-Signal dabei
eine zusätzliche niederohmige Röhrenstufe.
Diese Röhre und alles andere, was mit dem Insert
zusammenhängt, wird nur bei Belegung der SENDBuchse per Relais in den Signalweg geschaltet.
Andernfalls wird das Signal ohne Umwege direkt
zur Endstufe geleitet. Man könnte auch von einem
internen „True Bypass“ sprechen, der die gesamte
Sektion umgeht.
Endstufe nötigen extrem hohen Signalpegel wird
jedes angeschlossene Effektgerät ebenfalls heftig
übersteuert – und eine korrekte Anpassung ist bei
vertretbarem Aufwand nicht möglich. Zufrieden
stellende Ergebnisse sind daher nur bei moderater
Lautstärke oder bei Verwendung von professionellen Studio-Effektgeräten zu erwarten: Hier kann
in der Regel der Ein- und Ausgangspegel justiert
werden.
Aber unter uns: Am besten klingt es ohne Einschleifweg und man muss sich halt entscheiden,
ob man Effekte braucht oder rocken will.
Auf Pegelregler und dafür nötige weitere Röhrenstufen haben wir (nicht nur aus klanglichen Gründen) verzichtet: Durch die zur Übersteuerung der
Weitere Einsatzmöglichkeiten: Über die SENDBuchse kann das Vorstufen-Signal für andere Anwendungen „abgezweigt“ werden (Direct Out).
9
4
(1x 4 Ohm or 2x 8 Ohm)
Gain
Boost
shock do not expose this equipment to rain or moisture. This apparatus must be earthed.
Lautsprecher & Widerstände
mit gleichem Wert verwenden. Vor dem Sicherungswechsel
gs gering zu halten, sollte man lieber nicht im Verstärker
rlassen Sie dieses Risiko lieber qualifiziertem Fachpersonal.
r keinen Fall. Wegen Gefahr eines Brandes oder elektrischen
ausgesetzt werden. Dieser Verstärker muss geerdet werden.
ATTENTION! Pour eviter les risques d’incendie utiliser un fusible de meme type et de meme calibre. Debrancher
avant de remplacer le fusible. Pour eviter les risques de decharges electriques, ne pas ouvrir le couvercle. Cet appareil
ne comporte aucune piece susceptible d’etre reparee par vos soins. Faites toujours appel a un technicien qualifie
pour toute reparation. AVIS! Risque de choc electrique. Ne pas ouvrir. Pour eviter les risques d’incendie et de
decharges electriques, n’exposez jamais cet appareil a l’humidite ou a la pluie. Connecter cet appareil a la terre.
Bias Adjust
(1x 4 Ohm or 2x 8 Ohm)
350 mV
Speakers Output - 50W
(1x 8 Ohm or 2x 16 Ohm)
4 Ohm
to qualified service personnel.
8 Ohm
16 Ohm
Wissenswertes zum Thema Widerstand
Bei der Reihenschaltung mehrerer Boxen addieren sich einfach die Widerstandswerte:
4 Ω + 4 Ω = 8 Ω
8 Ω + 8 Ω = 16 Ω
WARNING: Risk of hazardous energy!
AVIS: Energie electrique dangereuse!
WARNUNG: Gefahr durch hohe Spannung!
Never operate without
speakers connected!
Amp
Dieses Rechenbeispiel sieht sehr einfach aus und
füllt dennoch regelmäßig die Leserbrief-Rubriken
der einschlägigen Gitarrenzeitschriften. Das ewige
Missverständnis beruht wahrscheinlich auf einem
scheinbaren Widerspruch: Ein zu großer Widerstand unterfordert den Verstärker, ein zu kleiner
hingegen überlastet ihn.
Lautsprecher-Ausgänge
Speakers Output
Der ZANDER bietet für alle gängigen Impedanzen
separate Ausgänge. Logisch, dass man möglichst
den für die Box passenden Anschluss wählen
sollte. Falls man sich aber trotz bester Vorsätze
versieht oder ein freundlicher Helfer die Box falsch
anschließt, ist das kein Grund zur Panik: Der Verstärker bringt dann lediglich weniger Leistung
und klingt nicht ganz so gut wie sonst, nimmt aber
keinen Schaden. Lautsprecher mit exotischen Widerstandswerten können also bedenkenlos an den
nächstliegenden Wert angeschlossen werden. Im
Regelfall gilt folgendes:
• 16 Ohm: Zum Anschluss eines Lautsprechers
mit 16 Ohm Impedanz und mindestens 50 Watt
Belastbarkeit.
• 8 Ohm: Zum Anschluss von einem Lautsprecher mit 8 Ohm Impedanz (mind. 50 Watt)
oder zwei Lautsprechern mit jeweils 16 Ohm
Impedanz und je 25 Watt Belastbarkeit.
• 4 Ohm: Zum Anschluss von einem Lautsprecher mit 4 Ohm Impedanz (mindestens 50
Watt) oder zwei Lautsprechern mit jeweils 8
Ohm Impedanz und je 25 Watt Belastbarkeit.
10
Die doppelten Anschlussbuchsen der jeweiligen
Impedanzen sind intern parallel geschaltet. Es ist
bei Anschluss nur eines Lautsprechers also egal,
welche Buchse benutzt wird.
Zwei 4-Ohm-Boxen dürfen nicht parallel betrieben werden, da sie zusammen 2 Ohm ergeben,
was nicht zulässig ist.
Verschiedene Ausgänge dürfen nie gleichzeitig
benutzt werden! Der gleichzeitige Betrieb von
z.B. einer 4-Ohm-Box am 4-Ohm-Ausgang und
einer 16-Ohm-Box am 16-Ohm-Ausgang ist nicht
möglich.
Es sollten nur Lautsprecher gleichen Typs in
Reihe geschaltet werden, da sich unterschiedliche Lautsprecher stark gegenseitig beeinflussen
und die Lasten ungleich verteilt werden.
Bei Parallelbetrieb zweier Boxen gleicher Ohmzahl halbiert sich aus Sicht des Verstärkers der
Widerstand:
8 Ω + 8 Ω = 4 Ω
16 Ω + 16 Ω = 8 Ω
Amp
Für diese beiden gängigen Fälle haben wir den
Amp mit doppelten Anschlussbuchsen für die 8 Ω und die 4 Ω -Wicklung des Ausgangsübertragers
ausgestattet. Da es keine 32 Ω - Boxen gibt, die zusammen an die 16 Ω -Wicklung gehören würden,
haben wir hier die zweite Buchse weggelassen.
Zwei 4 Ω-Boxen dürfen nicht parallel betrieben
werden, da sie gemeinsam 2 Ω haben und damit
die Endstufe überlasten.
Wenn zwei Boxen mit unterschiedlicher Ohmzahl zusammen betrieben werden, sollten diese
unbedingt parallel geschaltet und gemeinsam an
einen passenden Ausgang angeschlossen werden.
Für die Berechnung der Gesamtimpedanz (RGes)
von zwei parallel geschalteten Lautsprechern mit
unterschiedlichen Impedanzen (R1 und R2) gilt folgende Formel:
RGes= (R1 x R2) / (R1 + R2)
Rechenbeispiel mit einer 8 Ω-Box (R1) und einer
16 Ω-Box (R2):
RGes= (8 Ω x 16 Ω) / (8 Ω + 16 Ω)
RGes= 128 Ω / 24 Ω
RGes= 5,33 Ω
Da die Boxen-Impedanz nicht niedriger sein sollte
als der angegebene Wert am Ausgang des Verstärkers, sollte diese Beispiel-Kombination mit 5,33 Ω
an den 4 Ω - Ausgang angeschlossen werden.
Für diejenigen, die es genau wissen wollen, hier
noch die Formel zur Berechnung beliebig vieler
unterschiedlicher Lautsprecher im Parallelbetrieb:
Einfach von der Summe der Kehrwerte der einzelnen Impedanzen den Kehrwert nehmen.
Auch an dieser Stelle noch einmal: Der Verstärker
darf nie ohne Lautsprecher betrieben werden!
Bei Betrieb ohne Lastwiderstand (Lautsprecher)
treten im Inneren des Verstärkers extrem hohe
Spannungsimpulse auf, welche das Gerät zerstören können.
Als deutliches Zeichen dafür schlägt das „Magische Auge“ extrem aus, ohne dass etwas zu
hören ist. In diesem Fall bitte nicht weiter spielen,
sondern schnell auf STANDBY stellen und Lautsprecher anschließen!
11
Der Clean-Kanal
Schalter
Rough
Fat
Allgemeines
Booster
Dieser Kanal ist in erster Linie für unverzerrte
Sounds selbst bei hohen Lautstärken ausgelegt.
Bei noch höheren Pegeln geht der Klang jedoch
langsam in eine zunehmende Verzerrung über.
Einen optischen Anhaltspunkt bietet hierbei das
„Magische Auge“: Wenn sich die beiden blaugrünen Balken in der Mitte berühren, beginnt die
Endstufe zu übersteuern. Diese Übersteuerung ist
nicht schädlich für den Verstärker, er darf vielmehr
nach Herzenslust ausgefahren werden! Dieser
Sound lässt sich durch nichts ersetzen und ist ein
wichtiger Teil unserer Amps. Besonders gut gelingt
dies durch den Einsatz der beiden eingebauten
Booster.
Der VOLUME BOOST wird über die Fernbedienung aktiviert. Er bewirkt eine moderate Zunahme
der Lautstärke, je nach Einstellung des Reglers auf
der Rückseite des Amps („NON BOOSTED VOLUME
LEVEL“) – gut für Solos oder Passagen, in denen
einfach mehr Pegel benötigt wird ohne den Klang
zu verändern.
Interessante Hintergrundinformtionen gibt’s auf
Seite 8 im Kapitel „VOLUME BOOST“.
12
Der GAIN-BOOST wird ebenfalls über die Fernbedienung geschaltet. Er bewirkt allerdings eine
extreme Zunahme der Lautstärke bis hin zu starken Verzerrungen! Mit diesem Boost kann man
entweder wahnsinnig laute Clean-Solos spielen
oder direkt in die Endstufen-Zerre gehen.
Diese Funktion war in den ersten Versuchsmodellen noch gesperrt, wurde dann aber doch freigegeben, weil es einfach Spaß macht – Anwendung
auf eigene Gefahr!
Selbstverständlich lässt sich das alles noch steigern,
indem man beide Booster gleichzeitig aktiviert.
Fat
Regler
Classic
FAT: In der Stellung ON wird der Übertragungsbereich des Kanals etwa um eine Oktave nach unten
erweitert. Der Klang wird voller und voluminöser.
Die Stellung OFF bietet ein schlankeres Klangbild.
Gerade im Zusammenspiel mit anderen Instrumenten wirkt der Bassbereich hier aufgeräumter.
Auch bei dröhnenden Räumen oder Bühnen zu
empfehlen.
Die Wirkung des BASS-Reglers wird vom FATSchalter nicht beeinflusst, man kann die beiden
also gegeneinander ausspielen: Soll der Sound
zum Beispiel gleichzeitig „fat“ und „tight“ sein,
kann man die Bässe voll aufdrehen und mit Hilfe
des FAT-Schalters auf OFF die tiefsten Frequenzen
abschneiden.
Rough
BASS: Beeinflusst den Bassanteil des Tonsignals.
MIDDLE: Regelt den Mittenanteil des Tonsignals.
TREBLE: Regelt – wer hätte das gedacht? – den
Höhenanteil des Tonsignals.
VOLUME: Dient hauptsächlich der Lautstärkeregelung, kann aber bei beherztem Einsatz auch den
Grad der Verzerrung beeinflussen (siehe Kapitel
„Allgemeines“ auf der linken Seite).
TWANG: Anhebung der oberen Mitten. Der Sound
bekommt mehr „Twäng“ und setzt sich noch besser
durch – nicht immer zur Freude der Mitmusiker.
BRIGHT: Dieser Schalter hat drei Stellungen: Mitte
ist neutral, rechts (ON) werden die obersten Höhen
angehoben für mehr Frische und Brillianz. Links
(OFF) werden Höhen abgeschnitten. Diese Funktion mag manchen verwundern, in der Praxis hat
sie sich aber bewährt. Höhenlastige Gitarren oder
Speaker lassen sich entschärfen und empfindliche
Kollegen werden geschont.
Die Wirkung der TWANG- und BRIGHT-Schalter
ist bei niedrigen Einstellungen des VOLUME-Reglers stärker als bei hohen, was durchaus erwünscht
ist. Es handelt sich hierbei um eine lautstärkeabhängige Klangkorrektur, ähnlich der LoudnessSchaltung einer Stereoanlage. Sie gleicht bei
geringen Lautstärken die frequenzabhängige
Empfindlichkeit des menschlichen Ohres aus.
Anders als bei herkömmlichen Bright-Schaltungen
bleiben die Funktionen aber selbst bei Rechtsanschlag des VOLUME-Reglers erhalten – wenn auch
mit schwächerer Intensität.
13
Fat
Der Crunch-Kanal
Schalter
Rough
Fat
Classic
Rough
Allgemeines
Booster
Dieser Kanal ist für leicht bis stark verzerrte Sounds
bei jeder Lautstärke ausgelegt. Selbst leise gespielt
erzeugt er einen kraftvollen Crunch-Ton, der auch
bei starkem Gain immer klar und transparent
bleibt. Es scheint fast, als wäre im Hintergrund
immer zusätzlich ein cleaner Sound zu hören, so
dynamisch und unkomprimiert setzt die Verzerrung ein.
Mit Hilfe des Lautstärke-Reglers an der Gitarre kann
man in diesem Kanal alle Bereiche von Clean bis
„fettes Brett“ abrufen. Einige Gitarristen bestreiten
so ganze Konzertabende, ohne den Kanal zu wechseln und empfinden ihn als universelles Herzstück
des Amps. Aus diesem Grund ist CRUNCH auch der
Start-Kanal nach dem Anschalten.
Bei hohen Lautstärken kommt zur Vorstufenverzerrung zusätzliche Endstufenverzerrung hinzu.
Einen optischen Anhaltspunkt hierfür bietet (wie
im Clean-Kanal auch) das „Magische Auge“: Wenn
sich die beiden blaugrünen Balken in der Mitte
berühren, beginnt die Endstufe zu übersteuern.
Wie bereits gesagt: Diese Übersteuerung ist nicht
schädlich für den Verstärker, voll aufgerissen klingt
einfach am besten! – Und die beiden Booster setzen noch eins drauf…
Der VOLUME BOOST wird über die Fernbedienung
aktiviert. Er bewirkt eine Zunahme der Lautstärke,
je nach Einstellung des Reglers auf der Rückseite
des Amps. Gut geeignet für Solos oder Passagen,
in denen einfach mehr Pegel benötigt wird ohne
den Klang zu verändern.
14
Der GAIN-BOOST wird ebenfalls über die Fernbedienung geschaltet. Er bewirkt eine höhere
Aussteuerung der Vorstufe und dadurch eine
Zunahme der Verzerrungen. Mit diesem Boost
erhält man einen fetteren Crunch-Ton bis hin zu
absoluten High-Gain-Sounds. Bei Solos empfiehlt
sich mitunter gleichzeitiges Treten beider Booster
für mehr Gain und mehr Volume!
Fat
Classic
ROUGH: Die Wirkung ist schwer zu erklären, man
muss es einfach selber hören und fühlen. Wir wollen es mal so beschreiben: Grob, schmutzig und
dreckig, aber auch lebendig und spritzig bis explosiv. Dem Gitarrensound wird bei jedem Anschlag
ein hohes Klingeln, leichtes Scheppern und tiefes
Grunzen hinzugefügt. Wie unser Chef-Entwickler
Peer zu sagen pflegt: „Es macht Sproing!, die Drähte kommen aus der Membran und ich kann die
Tremolo­federn meiner Strat hören!“ – doch keine
Bange, es hört sich nur halb so schlimm an, wie es
sich liest.
Dieser Schalter erzeugt ein technisch bedingtes
Knack-Geräusch beim Schalten.
Kleine Anekdote zum Rough-Schalter:
Der Sound eines 70er Jahre Marshall JMP MK-II
(Modell 2203 mit Master-Volume) hat uns nach
anfänglicher Skepsis an den Rand der Verzweiflung gebracht: Das soll gut sein? Das hat doch gar
nichts mit der Gitarre zu tun, diese teilweise brachialen Nebengeräusche macht doch der Amp! – Na
schön, es klingt geil und macht Spaß beim Spielen,
aber was ist das und wo kommt es her?
Nachdem wir das Phänomen ergründet hatten, haben wir es unter der Bezeichnung „Rough“ schaltbar gemacht … Ursprünglich sollte es übrigens
Sproing! heißen.
FAT: In der Stellung ON wird der Übertragungsbereich des Kanals nach unten erweitert. Der Klang
wird voller und voluminöser. Die Wirkung des
Onbeeinflusst. Die
BASS-Reglers wird dabei nicht
Stellung OFF bietet ein schlankeres Klangbild, der
Bassbereich wirkt aufgeräumter. Auch bei dröhnenden Räumen oder Bühnen zu empfehlen.
Allein gespielt klingen verzerrte Sounds mit FAT
meistens fett (ist ja klar), manchmal aber auch
einfach nur matschig. Hier gilt genau wie für den
GAIN-Regler: Weniger ist oft besser.
CLASSIC: Dieser kleine Schalter mit dem unscheinbaren Namen hat es in sich. Er beeinflusst
die komplette Klangregelung, das heißt BASS-,
MIDDLE- und TREBLE-Regler erhalten jeweils andere Arbeitspunkte und Frequenzbereiche. Damit
stehen zwei völlig verschiedene Grund­
sounds
(Presets) zur Verfügung. Schalterstellung ON steht
für „Classic“, Stellung OFF für „Modern“.
BRIGHT: Wie im CLEAN-Kanal hat auch dieser
BRIGHT-Schalter drei Stellungen: Mitte ist neutral,
rechts (ON) werden die obersten Höhen angehoben für mehr Frische und Brillianz, links (OFF) werden Höhen abgeschnitten.
Regler
GAIN: Aussteuerung der Vorstufe und damit Grad
der Verzerrungen
TREBLE: Höhenanteil des Tonsignals
VOLUME: Lautstärkeregelung
BASS: Bassanteil des Tonsignals
MIDDLE: Mittenanteil des Tonsignals
15
Der Lead-Kanal
Rough
Fat
Classic
On
Allgemeines
Booster
Dieser Kanal ist für mittlere bis extrem verzerrte
Klänge zuständig. Selbst im absoluten HighGain-Bereich bleibt der Ton immer dynamisch
und strukturiert. Auch hier scheint es, als wäre
zusätzlich ein cleaner Sound zu hören, so klar und
differenziert werden selbst bei extremer Verzerrung Akkorde und komplizierte Klangstrukturen
aufgelöst. Am Lautstärke-Regler der Gitarre kann
man dabei jederzeit auf Crunch oder sogar Clean
zurückdrehen.
Bei hohen Lautstärken kommt zur Vorstufenverzerrung zusätzliche Endstufenverzerrung hinzu. Einen optischen Anhaltspunkt hierfür bietet (wie in
den anderen Kanälen auch) das „Magische Auge“:
Wenn sich die beiden blaugrünen Balken in der
Mitte berühren, beginnt die Endstufe zu leben. Wie
bereits mehrfach gesagt: Diese Übersteuerung ist
nicht schädlich für den Verstärker, höchstens für
die Ohren! Also immer schön aufdrehen, bis man
keine Freunde mehr hat. Für die Folgen übernehmen wir natürlich keine Verantwortung.
Der VOLUME BOOST wird über die Fernbedienung
aktiviert. Er bewirkt eine Zunahme der Lautstärke,
ohne den Klang zu verändern – je nach Einstellung
des Reglers (NON BOOSTED VOLUME LEVEL) auf
der Rückseite des Amps.
16
Der GAIN-BOOST wird ebenfalls über die Fernbedienung geschaltet. Er bewirkt eine höhere Aussteuerung der Vorstufe und dadurch Zunahme der
Verzerrungen.
Bei Gitarren mit viel Output oder hoher Rückkopplungs-Empfindlichkeit sollte man hier vorsichtig
sein. Der Gainbereich ist so ausgelegt, dass selbst
schwachbrüstige Gitarren genug Dampf bekommen – für manch andere ist das zu viel.
Bei Solos empfiehlt sich zum gleichzeitigen Treten
beider Booster das Tragen breiter Schuhe.
Schalter
Regler
ROUGH: Nachdem dieser Sproing!-Schalter erfolgreich in den Crunch-Kanal eingebaut war (siehe
letztes Kapitel), wurde von unseren Test-Gitarristen
das Gleiche für den Lead-Kanal gefordert – jetzt
aber zusätzlich mit einer Extraportion Gain. In der
Schalterstellung ON wird eine zusätzliche ECC-83
Röhrenstufe in den Signalweg geschaltet, die neben mehr Dreck und Gain auch „Leben, Liebe und
Leidenschaft“ erzeugt. Wer will, kann natürlich
auch auf OFF schalten und erhält einen kontrollierten, sauberen Lead-Sound.
GAIN: Vorstufenregelung und Grad der
Verzerrungen
BASS: Bassanteil des Tonsignals
MIDDLE: Mittenanteil des Tonsignals
TREBLE: Höhenanteil des Tonsignals
VOLUME: Lautstärkeregelung
FAT: In der Stellung ON wird auch hier der Übertragungsbereich des Kanals nach unten erweitert.
Der Klang wird voller und voluminöser. Die Wirkung des BASS-Reglers wird dabei auch in diesem
Kanal nicht beeinflusst. Die Stellung OFF bietet
ein schlankeres Klangbild, der Bassbereich wirkt
aufgeräumter. Bei tiefer gestimmten Gitarren kann
dieser Schalter Wunder wirken, muss aber nicht.
CLASSIC: Hier stehen (ähnlich wie im CRUNCHKanal) zwei verschiedene Voreinstellungen des
Klangcharakters zur Verfügung, die in Richtung
High-Gain optimiert wurden.
Es wird dabei die gesamte Klangregelung verändert: BASS-, MIDDLE- und TREBLE-Regler erhalten
jeweils andere Frequenzbereiche und Arbeitspunkte (ON = „Classic“ / OFF = „Modern“).
BRIGHT: Wie in den beiden anderen Kanälen hat
auch dieser BRIGHT-Schalter drei Stellungen, allerdings mit etwas anderer Wirkung, die neutrale
Mittelstellung bleibt als einzige Gemeinsamkeit.
Rechts (ON) werden obere Mitten und Höhen angehoben für mehr Durchsetzungsvermögen. Links
(OFF) werden untere Mitten und Bässe angehoben
für mehr Druck, Volumen und Punch. So lässt sich
ganz einfach der Grundcharakter des Kanals in drei
Stufen variieren und nach Belieben an jede Gitarre
anpassen.
17
Röhren und Wartung
Allgemeines
Verlängerung der Lebensdauer
Wann ist ein Röhrentausch sinnvoll?
Der ZANDER ist mit einer Gleichrichterröhre (5AR4
oder GZ-34), zwei Endröhren (EL34), sieben Vorstufenröhren (5x ECC-83 und 2x ECC-82) sowie einem
Magischen Auge (EM-84) bestückt. Eine Verwendung anderer Röhrentypen ist nicht vorgesehen.
Hier geht es nicht nur um die Lebensdauer der
Röhren und des Verstärkers, sondern auch um
die Lebensdauer des Benutzers:
• Betreibe den ZANDER niemals ohne Laut­
sprecher oder entsprechendem Lastwiderstand
(z.B. Power-Soak)!
• Schließe keine Lautsprecherboxen mit zu
niedriger oder zu hoher Impedanz an.
• Verwende ein hochwertiges, kurzschluss- und
unter­brechungsfreies Boxenkabel.
• Nutze bei kurzen Pausen den STANDBYSchalter.
• Vermeide Erschütterungen, insbesondere bei
laufendem Gerät!
• Schalte vor dem Transport den Amp aus und
lasse die Röhren abkühlen!
• Sorge immer für ein technisch einwandfreies
Umfeld.
• Setze den ZANDER nie extremer Hitze, Kälte
oder großen Temperatursprüngen aus.
• Sorge immer für freie Lüftungsschlitze für eine
ungestörte Luftzirkulation!
• Verhindere das Eindringen von Staub und
Feuchtigkeit.
• Schließe nie Geräte mit zu hohem AusgangsPegel an den Eingang des ZANDER an.
• Betreibe den ZANDER nie an zu niedriger
oder zu hoher Netzspannung. Im Zweifelsfall
kontaktiere den zuständigen Bühnentechniker,
Hausmeister o. Ä.
• Keine „Do it yourself“-Reparaturen!
Die von uns eingesetzten Röhren zeichnen sich
durch eine hohe Verarbeitungsqualität und eine
lange Lebensdauer aus. Dennoch zeigen Röhren
nach entsprechender Betriebsdauer Verschleißerscheinungen (erhöhte Mikrofonie, Brummempfindlichkeit, Höhenverluste, Leistungsverluste etc.).
Solche Anzeichen machen einen Austausch nötig,
denn sie führen nicht nur zu schlechteren Klangergebnissen, sondern sind Vorboten für einen bevorstehenden Ausfall der betroffenen Röhre.
Endstufenröhren haben eine geringere Lebensdauer als Vorstufenröhren und müssen in den
meisten Fällen zuerst ausgewechselt werden.
(12AX7)(12AX7)(12AX7)(12AX7)(12AU7)(12AX7)(12AU7)
EM84 ECC83ECC83ECC83ECC83ECC82ECC83ECC82
GZ34 EL34
EL34
(5AR4)(6CA7)
(6CA7)
Um die Röhren auf ihre endgültigen Arbeitspunkte
zu bringen, läuft jeder Verstärker in unserer Werkstatt für mindestens 48 Stunden im Dauerbetrieb,
einige Stunden davon bei voller Leistung. Während dieser Zeit werden die Messwerte immer wieder überprüft und der Ruhestrom nachgeregelt.
Röhren mit abweichenden elektrischen Werten
oder erhöhter Mikrofonie werden ausgewechselt.
Abschließend findet ein Hörvergleich mit unserem Referenz-Verstärker statt, denn letztendlich
vertrauen wir unseren Ohren mehr als jedem
Messgerät.
Wer gerne die Qualitäten des Amps „ins Unermessliche“ steigern möchte, indem er teure BoutiqueRöhren (natürlich gleichen Typs) einsetzt, möge
dies gerne tun, aber auf eigene Verantwortung.
– Über Rückmeldungen und Erfahrungsberichte
würden wir uns freuen.
18
Stell dir vor einem Röhrentausch bitte folgende Fragen:
• Lag die Ursache des Fehlers bzw. Ausfalls an
der Röhre selbst oder vielleicht an der Geräte­
peripherie (z.B. defektes Speaker-Kabel)?
Falls die Ursache nicht behoben wird, tritt das
Problem nach einem Röhrentausch erneut auf.
• War während des Betriebes die Netzspannung
konstant? Bei Röhrenverstärkern kann eine
Überspannung im Netz die Ursache für einen
Ausfall sein. Überspannungen entstehen
zum Beispiel bei Strom-Generatoren (auf
Festivals) oder unsachgemäß ausgeführten
Starkstromverbindungen.
• Ist wirklich die Röhre defekt oder ist vielleicht
nur eine Sicherung durchgebrannt?
Warnung: Der Röhrentausch sollte durch technisch qualifizierte Personen erfolgen! Der Verstärker arbeitet mit einer hohen Betriebsspannung
von bis zu 550 Volt! Niemals im laufenden Betrieb
den Verstärker öffnen (oder offen in Betrieb nehmen). Die Röhren können darüber hinaus sehr heiß
sein.
Beim Röhrentausch ist Folgendes zu beachten:
• Das Erste und Wichtigste ist, den Verstärker
abzuschalten, den Netzstecker zu ziehen
und eine Entladungszeit von mindestens 10
Minuten abzuwarten! Nach dieser Zeit sollten
die Röhren auch ausreichend abgekühlt sein.
• Entferne erst jetzt die Rückwand. Das Chassis
braucht nicht ausgebaut zu werden, mit etwas
Geschick lassen sich alle Röhren erreichen. Um
besser an die Vorstufenröhren zu gelangen,
erst die Endröhren entfernen (bitte merken,
welche nach links und welche nach rechts
gehört).
• Die Röhren vorsichtig herausziehen und beim
Einbau darauf achten, dass die Röhren wieder
richtig in den Sockeln sitzen.
• Ausschließlich Röhren desselben Typs
verwenden.
• Bei einem Tausch der Endröhren muss der
Arbeitspunkt (BIAS) neu eingestellt werden.
Der BIAS-Abgleich setzt keine umfangreichen
Messkenntnisse voraus (siehe Kapitel „Ruhestrom-Einstellung“ auf Seite 20), sollte aber
im Zweifelsfall einem qualifizierten Techniker
überlassen werden.
• Die Verwendung von gematchten Endstufenröhren ist nicht erforderlich, da jede Röhre
einzeln eingestellt werden kann.
19
Ruhestrom-Einstellung
Heiß oder kalt?
Bias Adjust
educe the risk of fire replace fuses with the same type and rating only.
ACHTUNG! Um ein Feuer zu verhindern, nur Sicherungen mit gleichem Wert verwenden. Vor dem Sicherungswechsel
ply cord before changing Der
fuse. To
reduce the risk ofdes
electric
shock do not sollte
Netzstecker
ziehen. Um die Gefahr eines elektrischen Schlags gering zu halten, sollte man lieber nicht im Verstärker
Arbeitspunkt
Verstärkers
von Zeit
No user serviceable parts inside. Refer servicing to qualified service
rumfummeln – sind eh’ keine zu wartenden Teile drin. Überlassen Sie dieses Risiko lieber qualifiziertem Fachpersonal.
RNING! Shock hazard. Do
open.überprüft
To reduce thewerden,
risk of fire or
electric
ACHTUNG!
Stromschlaggefahr. Wirklich nicht öffnen. Auf gar keinen Fall. Wegen Gefahr eines Brandes oder elektrischen
zunotZeit
vor
allem nach
einem
pose this equipment to rain or moisture. This apparatus must be earthed.
Schlages darf dieses Gerät auch nicht Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Dieser Verstärker muss geerdet werden.
20
4 Ohm
Refer servicing to qualified service personnel.
350 mV
350 mV
2.) Einstellung der Endröhren (EL34):
• Stelle mit Hilfe eines kleinen Schraubendrehers
an den BIAS-Reglern die Spannung der beiden
Messpunkte auf ca. 0,35 V (350 mV) ein. Dabei
bitte die Spannungen abwechselnd überprüfen und nachjustieren, da sich die Regler
gegenseitig beeinflussen können.
3.) Nachbereitung:
• Schraube die Kappen auf die Bias-Regler und
räume dein Werkzeug und diese Anleitung
wieder weg. Fertig.
Kathode jeder Endröhre ein Messwiderstand von
Speakers
Output
- 50Wentspricht
10
Ohm. Über diesem
Messwiderstand
8
Ohm
16 Ohm
die empfohlene Spannung von U=0,35 V (350 mV)
nach dem ohmschen Gesetz (I=U/R) einem Ruhestrom von I=0,035 A (35 mA) pro Röhre.
Bei einer höher eingestellten Spannung von beispielsweise 0,4 V (400 mV) fließt ein Ruhestrom von
WARNING: Risk of hazardous energy!
AVIS: klingen
Energie electrique
dangereuse!
40 mA, die Röhren werden heißer,
straffer
WARNUNG: Gefahr durch hohe Spannung!
und altern etwas schneller. Es besteht jedoch bei
Never operate without
hoher Umgebungstemperaturspeakers
oder schlechter
Beconnected!
lüftung auch die Gefahr der Überhitzung.
Bei einer niedriger eingestellten Spannung von
zum Beispiel 0,2 V (200 mV) fließt ein Ruhestrom
von nur 20 mA, die Röhren bleiben kühler, halten
etwas länger, klingen aber auch schlapper.
Innerhalb dieses Bereiches (20 mA bis 40 mA) kann
jeder für sich eine geeignete Einstellung wählen,
unsere Empfehlung liegt bei 30 bis 35 mA pro
Röhre. Von Einstellungen über 40 mA raten wir ab,
da die Röhren überhitzen und vorzeitig ausfallen
könnten. Wer allerdings aus Sparsamkeit eine Einstellung von unter 20 mA wählt, sollte bedenken,
dass es sich nicht lohnt, jahrelang einen schlechteren Sound in Kauf zu nehmen, um die Investition in
ein neues Paar Röhren minimal hinauszuzögern.
(1x 8 Ohm or 2x 16 Ohm)
1.) Vorbereitung:
• Verkabel den Amp mit allem bis auf die Gitarre,
schalte den POWER-Schalter ein und warte die
übliche Aufwärmzeit ab.
• Schalte den STANDBY-Schalter ein und warte
abermals mindestens 10 bis 15 Minuten, bis
der Verstärker seine endgültige Betriebstemperatur erreicht hat.
• Entferne die Abdeckungen der BIAS-Regler
(an der Rückseite des Gerätes im Feld BIAS
ADJUST) und schließe ein geeignetes
Messgerät an die Messbuchsen an. Die
schwarze Buchse in der Mitte ist gemeinsame
Masse (oder Minus), die beiden roten Buchsen
sind jeweils die Messbuchsen (Plus) der
Endröhren. Die linke Buchse gehört zum linken
Regler und der linken Röhre, rechts entsprechend zu rechts.
• Wähle am Messgerät einen passenden
Messbereich für kleine Gleichspannungen (DC)
bis circa 2 Volt.
Bias Adjust
(1x 4 Ohm or 2x 8 Ohm)
Wechsel der Endröhren (beachte dazu unbedingt
Remote
auf der rechten Seite).
Um diese
Footswitch
Serial Effects
Loop
Einstellung des Ruhestroms, auch BIAS genannt,
Send rankenReturn
sich einige Legenden, deren Geheimnis
scheinbar nur wenige Eingeweihte kennen. Viele
Hersteller behalten die korrekte Einstellung qualifizierten Technikern vor, behindern sie durch
schwer zugängliche Regler oder ermöglichen sie
teilweise erst gar nicht. Wir hingegen vertrauen auf
mündige und verantwortungsvolle Gitarristen. Um
den Mythos zu entzaubern hier also die Anleitung
zur BIAS-Einstellung der Endröhren des ZANDER in
drei Schritten.
Insert
die Hinweise
Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die
ATTENTION! Pour eviter les risques d’incendie utiliser un fusible de meme type et de meme calibre. Debrancher
avant de remplacer le fusible.
Pour eviter
les risques de
decharges
electriques,
ne pas ouvrir le couvercle. Cet appareil
Röhren
„heißer“
oder
„kälter“
einzustellen:
ne comporte aucune piece susceptible d’etre reparee par vos soins. Faites toujours appel a un technicien qualifie
pour toute reparation. AVIS!
de choc
Ne pasbefindet
ouvrir. Poursich
eviter vor
les risques
Im Risque
Inneren
deselectrique.
Verstärkers
der d’incendie et de
decharges electriques, n’exposez jamais cet appareil a l’humidite ou a la pluie. Connecter cet appareil a la terre.
Nach einem Wechsel der Endröhren sollten die
beiden BIAS-Regler vor dem Einschalten des Verstärkers zunächst ganz nach links (gegen den Uhrzeigersinn) gedreht werden. So ist der Ruhestrom
möglichst klein und kann dann langsam höher
gedreht werden.
Während der ersten Betriebsstunden nach
einem Röhrentausch verändern sich die Eigenschaften der neuen Röhren noch, die Einstellung
sollte daher öfter überprüft und angepasst werden
bis die Röhren „eingebrannt“ sind.
Noch etwas: Heutige Messgeräte zeigen zwar Ergebnisse mit unglaublicher Genauigkeit an, man
sollte aber bei der BIAS-Einstellung die „Kirche im
Dorf“ lassen. Der Messwiderstand im Verstärker, an
dem der Wert gemessen wird, hat schon eine Toleranz von zehn Prozent und die Röhren verändern
sich je nach Alter und Temperatur laufend. Selbst
wenn die eine Röhre mit 25 mA und die andere mit
35 mA läuft, tritt zwar eventuell ein leichtes Grundbrummen auf, der Verstärker nimmt aber dadurch
keinen Schaden. Natürlich ist ein korrekt eingemessener Verstärker immer besser und man sollte
in regelmäßigen Abständen die Werte überprüfen.
Wer es sich nicht selbst zutraut, sollte jemanden
fragen, der sich auskennt.
21
Aufstellungsort
• Das Gerät sollte nur auf einer sauberen, waagerechten Arbeitsfläche stehen.
• Das Gerät darf während des Betriebs keinen
Erschütterungen ausgesetzt sein.
• Das Gerät muss immer so aufgestellt werden,
dass der Netzschalter frei zugänglich ist.
• Feuchtigkeit und Staub sind nach Möglichkeit
fernzuhalten.
• Das Gerät darf nicht in der Nähe von Wasser,
Badewanne,
Waschbecken,
Küchenspüle,
Nassraum, Swimmingpool oder feuchten
Räumen betrieben werden. Keine mit Flüssigkeit gefüllten Gegenstände wie Vasen, Gläser,
Flaschen etc. auf das Gerät stellen.
• Sorge für eine ausreichende Belüftung des
Gerätes.
• Die Ventilationsöffnungen dürfen niemals
blockiert oder abgedeckt werden. Das Gerät
muss mindestens 20 cm von Wänden entfernt
aufgestellt werden. Dies gilt besonders für die
Benutzung des Geräts in tropischem Klima.
Das Gerät darf nur dann in ein Rack eingebaut
werden, wenn für ausreichende Ventilation
gesorgt ist.
• Vermeide direkte Sonneneinstrahlung sowie
die unmittelbare Nähe von Scheinwerfern, Heizkörpern, Heizstrahlern oder ähnlicher Geräte.
• Wenn das Gerät plötzlich von einem kalten an
einen warmen Ort gebracht wird, kann sich
im Geräteinnern Kondensfeuchtigkeit bilden.
Dies ist insbesondere bei Röhrengeräten zu
beachten. Vor dem Einschalten solange warten
bis das Gerät Raumtemperatur angenommen
hat.
• Das Gerät ist sicher aufzustellen. Nicht auf einen
instabilen Wagen, Ständer, Dreifuß, Untersatz
oder Tisch stellen. Wenn das Gerät herunterfällt,
kann es Personenschäden verursachen und
selbst beschädigt werden.
• Zum Schutz des Gerätes bei Gewitter oder wenn
es längere Zeit nicht benutzt wird sollte der
Netzstecker gezogen werden. Dies verhindert
Schäden am Gerät aufgrund von Blitzschlag
und Spannungsstößen im Wechselstromnetz.
Mögliche Fehlerquellen
Der Verstärker lässt sich nicht einschalten, die
Röhrenheizungen glühen nicht:
• Es liegt keine Netzspannung an. Überprüfe den
korrekten Anschluss des Netzkabels und die
Funktion der Steckdose.
• Die Netzsicherung (linker Sicherungshalter) ist
defekt. Achte beim Ersatz auf den korrekten
Sicherungswert (bei 230 V = 1,6 A und bei
115 V = 3,15 A)!
• Die örtliche Netzspannung stimmt nicht mit der
eingestellten Betriebsspannung des Verstärkers
überein.
Der Verstärker ist eingeschaltet, die Röhrenheizungen glühen, aber die LEDs der Kanalanzeigen und der Fernbedienung leuchten nicht:
• Die interne Sicherung für die Kanalumschaltung
ist durchgebrannt. Finde vor dem Austausch der
Sicherung möglichst den Grund für den Ausfall
(z. B. gequetschtes Kabel der Fernbedienung)
und achte beim Austausch unbedingt auf den
korrekten Wert (800 mA). Niemals Sicherungen
über 800 mA verwenden!
Der Verstärker ist korrekt verkabelt, eingeschaltet, LEDs und Röhren leuchten, aber das
Magische Auge zeigt nichts an und es ist nichts
zu hören:
• Der Volume-Regler der Gitarre ist abgedreht.
• Der Amp ist auf STANDBY geschaltet.
• Der VOLUME-Regler des Amps ist abgedreht.
• Die Anodensicherung (rechter Sicherungshalter, 300 mA) ist durchgebrannt. Achte beim
Austausch der Sicherung unbedingt auf den
korrekten Wert.
• Der Effektweg wird genutzt, aber das Effektgerät
ist entweder ausgeschaltet, falsch eingestellt
oder nicht richtig angeschlossen.
22
Der Verstärker ist eingeschaltet, LEDs und Röhren leuchten, das Magische Auge zeigt Pegel
an, aber es ist trotzdem nichts zu hören:
• Der Lautsprecher ist defekt oder nicht angeschlossen. Bitte sofort korrigieren, dies kann
den Verstärker beschädigen!
• Du verwendest einen Power-Soak (Last­
widerstand) oder eine Silent-Box an Stelle eines
Lautsprechers.
• Du hast was mit den Ohren.
Beim Spielen sind „Klingelgeräusche“ zu hören,
der Amp tendiert zum „Pfeifen“:
• Eine oder mehrere Röhren sind mikrofonisch
oder defekt. Prüfe die Röhren und ersetze sie
gegebenenfalls durch neue entsprechenden
Typs.
Eine oder beide Endröhren bekommen schon
im Leerlauf „rote Backen“ (das heißt, die Anodenbleche glühen):
• Der Ruhestrom (Bias) ist zu hoch eingestellt. Der
korrekte Abgleich wird im Kapitel „RuhestromEinstellung“ auf Seite 20 in dieser Anleitung
beschrieben.
• Es liegt ein Defekt vor.
Bei Verwendung des Einschleifwegs (Insert)
wird der Sound schlechter:
• Die Pegel stimmen nicht.
• Ein- und Ausgangswiderstand passen nicht
zueinander.
• Das Effektgerät taugt nichts.
• Siehe auch Seite 9 zum Thema INSERT.
23
Wichtige Sicherheitshinweise
Das Gerät wurde von ZANDER AMPS gemäß
IEC 60065 gebaut und hat unsere Werkstatt in
sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand
verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und
einen gefahrlosen Betrieb sicherzustellen,
muss der Anwender die Hinweise und die Warnvermerke beachten, die in der Bedienungsanleitung enthalten sind.
Das Gerät entspricht der Schutzklasse I (schutzgeerdet) und hält die vorgeschriebenen Grenzwerte
der Störspannung und der Störfeldstärke (entsprechend EN 61000-6-3) sowie der Störfestigkeit gegen HF-Felder (gemäß EN 61000-6-2, Bewertungskriterium Klasse A) ein.
Bestimmungsgemäßer Gebrauch: Das Gerät ist
zum Verstärken von Gitarrensignalen geeignet.
Jede andere Verwendung oder Veränderung des
Gerätes gilt als nicht bestimmungsgemäß und
birgt erhebliche Unfallgefahren. Der Hersteller
haftet nicht für Schäden, die durch nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch oder falsche Bedienung verursacht werden. Das Gerät ist nicht für
den gewerblichen Einsatz vorgesehen.
Um Lebensgefahr durch elektrischen Schlag zu
vermeiden:
Das Gerät darf nur an eine Netz-Steckdose mit
Schutzleiter-Anschluss angeschlossen werden.
Verwende das Gerät nur in trockenen Räumen.
Stelle sicher, dass niemals Flüssigkeiten oder Gegenstände in das Gerät gelangen können. Stelle
keine mit Flüssigkeiten gefüllten Gegenstände,
wie zum Beispiel Bierflaschen, auf das Gerät.
Öffne niemals das Gehäuse des Gerätes und versuche nicht, das Gerät selbst zu reparieren, es beinhaltet keine zu wartenden Teile.
Um Verletzungsgefahr zu vermeiden: Dieses
Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen
(einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen, sensorischen oder geistigen Fähigkeiten
oder ohne Erfahrung und / oder ohne Wissen
benutzt zu werden, es sei denn, sie werden durch
eine für ihre Sicherheit zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr Anweisungen, wie
das Gerät zu benutzen ist.
Kinder sollten beaufsichtigt werden, um sicherzustellen, dass sie nicht unsachgemäß mit dem Gerät
spielen.
Um Brandgefahr zu vermeiden: Stelle das Gerät
so auf, dass kein Hitzestau entstehen kann, also frei
und gut belüftet. Decke nie die Belüftungsöffnungen ab!
Stelle keine offenen Brandquellen, wie zum Beispiel Kerzen, auf das Gerät. Vermeide zusätzliche
Wärmezufuhr, zum Beispiel durch direkte Sonneneinstrahlung, Scheinwerfer, Heizungen, andere
Geräte und so weiter!
Schäden an Stellflächen: Dieses Gerät ist mit
rutschfesten Gummifüßen ausgestattet. Da Stellflächen oder Boxenoberflächen aus verschiedensten
Materialien bestehen und mit unterschiedlichsten
Pflegemitteln behandelt werden, kann es nicht
völlig ausgeschlossen werden, dass manche dieser
Stoffe Bestandteile enthalten, die die Gummifüße
angreifen und aufweichen. Lege daher gegebenenfalls eine rutschfeste Unterlage unter die Füße
des Gerätes.
Die Sicherheit, Zuverlässigkeit und Leistung
des Gerätes wird von Zander-Amps nur dann
gewährleistet, wenn:
• Reparaturen von ZANDER AMPS oder von dazu
ermächtigten Personen ausgeführt werden,
• die elektrische Installation des betreffenden
Raumes den Anforderungen von IEC (ANSI)Festlegungen entspricht,
• das Gerät in Übereinstimmung mit der
Gebrauchsanweisung verwendet wird.
Netzanschluss:
• Das Gerät ist nicht für Dauerbetrieb ausgelegt.
• Die eingestellte Betriebsspannung muss mit
der örtlichen Netzspannung übereinstimmen.
• Achtung: Der POWER-Schalter und der
STANDBY-Schalter des Gerätes müssen in
OFF-Position stehen, wenn das Netzkabel
angeschlossen wird.
• Der Anschluss an das Stromnetz erfolgt mit
dem mitgelieferten Netzkabel.
• Das Gerät muss an eine Netz-Steckdose mit
Schutzleiter-Anschluss angeschlossen werden.
• Vermeide einen Anschluss an das Stromnetz in
Verteilerdosen zusammen mit vielen anderen
Stromverbrauchern.
• Die Steckdose für die Stromversorgung muss
nahe am Gerät angebracht und leicht zugänglich sein.
Für Schäden am Gerät, die durch Feuchtigkeitseinwirkung, in das Gerät eingedrungene Flüssigkeiten, Überhitzung oder unsachgemäßen
Gebrauch entstanden sind, wird keine Haftung/
Gewährleistung übernommen!
Sonstige Warnungen:
• Wenn Abdeckungen geöffnet oder Gehäuseteile entfernt werden, können Teile freigelegt
werden, die Spannung führen.
• Wenn ein Öffnen des Gerätes erforderlich ist,
muss das Gerät mindestens 10 Minuten von
allen Spannungsquellen getrennt sein.
• Ein Abgleich, eine Wartung oder eine
Reparatur am geöffneten Gerät unter
Spannung darf nur durch eine vom
Hersteller autorisierte Fachkraft (nach VBG
4) geschehen, die mit den verbundenen
Gefahren vertraut ist.
• Lautsprecher-Ausgänge können Spannungen
führen. Deshalb ist es notwendig, vor dem
Einschalten des Gerätes mit geeigneten
Anschlusskabeln eine Verbindung zum
Lautsprecher herzustellen.
• Es dürfen nur Feinsicherungen (Ausführung
träge) der angegebenen Nennstromstärke als
Ersatz verwendet werden.
• Eine Verwendung von geflickten Sicherungen
oder Kurzschließen des Halters ist unzulässig.
• Niemals die Schutzleiterverbindung
unterbrechen.
• Röhren und Transformatoren können im
Betrieb hohe Temperaturen annehmen und
sollten deshalb nicht berührt werden.
• Hohe Lautstärkepegel können dauerhafte
Gehörschäden verursachen. Vermeide
deshalb die direkte Nähe von Lautsprechern,
die mit hohen Pegeln betrieben werden.
Verwende einen Gehörschutz bei dauernder
Einwirkung hoher Pegel.
Der Verstärker darf nicht mit dem
Hausmüll entsorgt werden. Er kann
kostenlos an den öffentlichen Sammelstellen abgegeben werden.
24
25
Technische Daten
230V/50Hz or 115V/60Hz, 200W
To change the value of the main voltage
selector remove the panel.
Disconnect supply cord before open.
Power
Mains
On
Off
Made in Germany by Zander & Engel, 26441 Jever
Gain
Boost
Fuse
230V: 1,6A
115V: 3,15A
0,3 A
0
Boost Level
10
Kleine Zanderkunde
Der Zander gehört zur Familie der Barsche (Percidae). Er ist der größte in Süß- und Brack­gewässern
lebende Barschartige Europas. Die mittlere Länge
des Raubfischs beträgt 40 bis 50 cm, in einigen Fällen wird er bis zu 74 cm lang und erreicht dabei ein
Gewicht von 17 kg. Die Hautfarbe ist graugrün und
meistens mit dunklen Querbinden gezeichnet,
vereinzelt mit tolexartiger Struktur.
Der Zander erhält wegen seiner ausgeprägten
Sehfähigkeit gegenüber dem Hecht zunehmende
Bedeutung als Raubfisch. Auch gegenüber dem
Barsch ist der Zander durch ein besseres Gehör
ausgezeichnet. Durch seine Vorliebe für kleine Fische kann er Kleinfischarten gefährlich werden.
Er ist ein schmackhafter Speisefisch, seine Filets
werden gebraten oder gedünstet.
Zanderfilet auf Zucchini-Tomaten-Ragout
1000 g Zanderfilet mit Haut (geschuppt)
3 Stück mittelgroße Zucchini
6 Stück Tomaten
0,2 l Tomatensaft
1 Stück Knoblauchzehe, Kräuter der Provence,
Salz, Pfeffer
als Beilage Salzkartoffeln
Die Haut der geschuppten Zanderfilets leicht einschneiden und die Filets halbieren, mit Salz und
Pfeffer würzen und in der Pfanne mit Öl und Margarine braten (mit der weißen Seite des Zanderfilets
beginnen und dann auf der Hautseite zu Ende braten). Die Haut des gebratenen Zanders wird mitgegessen‚ darum sollte sie möglichst kross gebraten
sein.
26
CAUTION! To reduce the risk of fire replace fuses with the same type and rating only.
ACHTUNG! Um ein Feuer zu verhindern, nur Sicherungen mit gleichem Wert verwende
Disconnect supply cord before changing fuse. To reduce the risk of electric shock do not
Netzstecker ziehen. Um die Gefahr eines elektrischen Schlags gering zu halten, sollte
remove cover. No user serviceable parts inside. Refer servicing to qualified service
rumfummeln – sind eh’ keine zu wartenden Teile drin. Überlassen Sie dieses Risiko lieb
Röhren:
1x
GZ34
(5AR4)
personnel. WARNING! Shock hazard. Do not open. To reduce the risk of fire or electric
ACHTUNG! Stromschlaggefahr. Wirklich nicht öffnen. Auf gar keinen Fall. Wegen Gefahr
shock do not expose this equipment to rain or moisture. This apparatus must be earthed.
Schlages darf dieses Gerät auch nicht Regen oder Feuchtigkeit ausgesetzt werden. Dieser V
Serial No. Z-350-11-003
Die Zucchini waschen, halbieren und in Scheiben
schneiden. Die Tomaten waschen, den Strunk
herausschneiden und dann die Tomaten vierteln.
Die Zucchinischeiben zusammen mit den Tomaten
in heißer Butter andünsten, dann den Tomatensaft hinzugeben, eine zerdrückte Knoblauchzehe
hineingeben und das Ganze mit Kräutern der
Provence und mit Salz und Pfeffer Würzen. Das
Zucchini-Tomaten-Ragout einmal kurz aufkochen
und eventuell mit etwas Speisestärke andicken.
Das Ragout in der Mitte der Teller anrichten und
die gebratenen Zanderfilets darauf anrichten (die
Hautseite nach oben).
Als Beilage Salzkartoffeln mit einem gemischten
Salat servieren.
Guten Appetit.
non-boosted
Volume Level
8
10
Insert
Serial Effects
Loop
Return
Send
5x ECC83 (12AX7)
2xRemote
ECC82 (12AU7)
2x
EL34 (6CA7)
Footswitch
1x EM84
Bias Adjust
Refer servicing to qualified servic
Ausgangsleistung:
50 Watt
Leistungsaufnahme:
max. 200 Watt
Netzspannungsbereich:
115 V oder 230 V (+/-10%)
Umgebungstemperatur:
+5° bis +30° Celsius
Sicherungen:
bei Netzspannung 115 V: 250 V / T 3,15 A L
bei Netzspannung 230 V: 250 V / T 1,6 A L
Hochspannung: 250 V / T 0,3 A L
Kanalumschaltung: 250 V / T 0,8 A L (intern)
Input-Buchse:
Mono-Klinke, 1M Ω
Effektweg:
Seriell, nicht regelbar
Mono-Klinke Send und Return
Lautsprecher-Buchsen:
1x 4 Ω
2x 8 Ω
2x 16 Ω
350 mV
3
Fußschalter-Anschluss:Neutrik-RJ45
Maße:
(B) 74cm x (H) 28 cm x (T) 22,5 cm
Gewicht:
17 kg
27
Zander-Amps GbR
Jens Zander & Kay Engel
Birkenweg 10
26441 Jever
[email protected]
[email protected]
Tel. 0175-28 75 703
www.zander-amps.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement