Bedienungsanleitung für D.C. mit Program 446 300 697 0 (ATC HKL

Bedienungsanleitung für D.C. mit Program 446 300 697 0 (ATC HKL
WABCO
Bedienungsanleitung
für den WABCO Diagnostic Controller
mit dem Diagnostic Program ATC HKL 99
446 300 697 0
Bedienungsanleitung
für den WABCO
Diagnostic Controller
mit Programmkarte
446 300 697 0
Ausgabe: März 2000
© Copyright WABCO 2000
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH
Änderungen bleiben vorbehalten
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
1.
Der Diagnostic Controller
3
1.1 Allgemeines
4
1.2 Bedienung
1.2.1 Bedientasten am Gerät
1.2.2 Bedienung mit der externen Tastatur 446 300 328 0
4
4
4
2.
Welche Systeme können überprüft werden ?
3.
Anschließen des Diagnostic Controllers
5
4.
Programmbeschreibung
6
4.1 Menüstruktur
6
4.2 Diagnose
7
4.2.1 Fehlersuche
4.2.2 Ansteuerung
4.2.2.1 Einzelkomponenten
4.2.2.2 Komponentengruppen
4.2.3 Test- und Messwerte
4.2.3.1 Temperaturen
4.2.3.2 Digitaleingänge
4.2.3.3 Spannungen
4.2.4 Steuergerätedaten
5
7
8
8
9
9
9
9
10
10
4.3 Multimeter
10
4.4 Optionen
4.4.1 ISO-Adresse
4.4.2 Hilfetexte
4.4.3 Version
4.4.4 Prüfbare ECUs
11
11
11
11
11
5.
Funktionsstörungen
12
6.
Stromlaufplan
15
Verwendete Abkürzungen:
BT
ECU
Nr.
UT
2
Bedienteil
Elektronisches Steuergerät (engl.: Electronic Control Unit)
Nummer
Unterverteilung (Unterstation)
1.
DIAGNOSTIC CONTROLLER SET 446 300 331 0
2
1
6
3
5
4
Das Diagnostic Controller Set besteht aus folgenden Teilen:
1.
Diagnostic Controller
446 300 320 0
2.
Tragetasche
446 300 022 2
Zubehör:
3.
Programmkarte
446 300 697 0
4.
Anschlußkabel
446 300 .... 0
5.
Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
Tastatur
894 604 301 2
894 604 302 2
446 300 328 0
6.
3
1.1 Allgemeines
Um eine Kommunikation zwischen ECU und
Diagnostic Controller (im Weiteren “ DC ”)
herzustellen, bedarf es eines speziellen Programms. Das Programm ist in der Programmkarte gespeichert. Wird versucht,
eine angeschlossene ECU mit einer nicht
dafür vorgesehenen Programmkarte zu betreiben, so reagiert der Controller mit einem
entsprechenden Hinweis:
Hier einige Beispiele für verschiedene Tastenfunktionen:
Taste
Funktion
START
Starten des Programms
ZURÜCK Die Anzeige springt zum vorherigen Menü oder Programmpunkt.
Ï
Anwahl eines Menüpunktes.
Mit jedem Tastendruck wird der
nachfolgende Menüpunkt angewählt. Der jeweils gerade angewählte Menüpunkt blinkt.
WEITER
Der zuvor angewählte Menüpunkt wird aktiviert bzw. ausgelöst.
*** Initialisierungs-Fehler ***
Zündung einschalten!
Diagnoseanschluß und ISO-Adresse prüfen!
WEITER
Eine ECU kann nur mit einer passenden
Programmkarte diagnostiziert werden !
ENDE
1.2 Bedienung
1.2.1 Bedientasten am Gerät
Die Bedienung des DCs erfolgt über die drei
Bedientasten an der Frontseite oder über
die externe Tastatur. Die Funktion der Tasten ist abhängig von der jeweiligen Anweisung, die auf dem Display direkt über den
Tasten erscheint.
1 Diagnose
2 Multimeter
ABBRUCH Sie haben die Möglichkeit, die
jeweilige Funktion im Fehlerfall
abzubrechen.
Beenden der derzeit ausgeführten Funktion, z.B. Ansteuerung
ÄNDERN Ändern der Lüfterklappenstellung.
1.2.2 Bedienung der externen Tastatur 446 300 328 0
3 Optionen
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
Displayanweisungen
(Funktion)
4
Die externe Tastatur ist zwecks einfacher
und komfortabler Bedienung zu empfehlen.
Bedientasten
Nur die gekennzeichneten Tasten sind mit
einer Funktion belegt.
0
.
E
N
T
E
R
die Tasten
können stellvertretend für die 3 Bedientasten am Diagnostic Controller benutzt werden.
* Stand: 03/2000.
Darüber hinaus können auch weitere
Steuergeräte prüfbar sein. Die Programmkarte sperrt automatisch die
Diagnose, falls sie das Steuergerät
nicht erkennt.
Ausnahme: Wenn während des Programms eine Zahleneingabe erforderlich ist,
gilt diese Funktion nicht.
0
1
9
bis
Mit dem Zehnerblock
können entweder Zahleneingaben (z.B.
ISO-Adresse) vorgenommen werden oder
die numerierten Auswahlpunkte in den Menüs angewählt werden.
E
N
T
E
R
Mit
wird der angezeigte Menüpunkt
ausgeführt. Die Taste steht parallel für die
Controller-Taste ‘WEITER’ zur Verfügung.
C
Mit
kann auf das zuletzt angezeigte
Hauptmenü zurückgesprungen werden.
*
Mit
kann bei einer Reihenfolge von
angezeigten Daten (z.B. Funktionstest) auf
die letzte Displayanzeige zurückgesprungen
werden „zurückblättern“.
2.
WELCHE SYSTEME KÖNNEN
ÜBERPRÜFT WERDEN ?
Mit der Programmkarte kann das ATC HLK
99 System überprüft werden. Anhand der
Gerätenummer wird das Steuergerät identifiziert.
System/Stecker
ATC HKL 99
Programmkarte
446 300 697 0
3.
ANSCHLIEßEN DES
DIAGNOSTIC CONTROLLERS
Der Diagnostic Controller muss mit dem
Fahrzeug verbunden werden. Dazu stecken
Sie den 9 -poligen Sub-D Stecker des Verbindungskabels in die Buchse an der Frontseite des DCs und das andere Ende in die
Buchse am Fahrzeug.
Auf dem Display erscheinen schwarze Balken.
Anschließend schieben Sie die Programmkarte in den dafür vorgesehenen Schlitz ein.
Achten Sie darauf, dass die Kartenseite mit
den Kontakten nach oben zeigt.
Es erscheint die nachfolgende oder eine
ähnliche Anzeige.
ATC HLK 99 - Diagnose
Version 1.00 (Deutsch)
START
Ist dies nicht der Fall, können Sie im Kap. 5
“Funktionsstörungen” nachschlagen. Im ersten Bild wird das System und die Version
(z.B. hier 1.00) angezeigt.
Prüfbare ECU *)
446 095 007 0
5
4.
PROGRAMMBESCHREIBUNG
4.1
Menüstruktur
ATC HLK 99 - Diagnose start
1 Diagnose
1 Fehlersuche
2 Ansteuerung
1 Einzelkomponenten
1 Gebläsedrehzahl
1 Dachgebläse
2 Bodenheizer
2 Wasserventile
1 Kreis I
2 Kreis II
3 Schrägsitzventil
3 Zusatzheizung
1 Zusatzheizung
2 ECON Zusatzheizung
4 Klappensteuerung
5 Kompressor
6 Frostwarnung
2 Komponentengruppen
1 Kreis I heizen
2 Kreis II heizen
3 Bodenheizer
4 Kreis I kühlen
5 Kreis II kühlen
3 Test- und Meßwerte
1 Temperaturen
2 Digitaleingänge
3 Spannungen
4 Steuergeräte-Daten
2 Multimeter
1 Gleichspannung
2 Wechselspannung
3 Widerstand
3 Optionen
1 ISO-Adresse
2 Hilfetexte
3 Version
4 Prüfbare ECU´s
6
4.2
Diagnose
Lassen Sie den Cursor auf „1“ blinken und
drücken Sie die Taste „WEITER“ :
1 Diagnose
2 Multimeter
1 Fehleranzeige
2 Ansteuerung
3 Test und Meßwerte
4 Steuergerätedaten
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
3 Optionen
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
G
Nachdem das Steuergerät initialisiert wurde,
werden die Steuergerätedaten der ATCECU und der Unterstation ausgelesen und
angezeigt.
4.2.1 Fehlersuche
Hier wird zunächst der Fehlerspeicher der
Elektronik ausgelesen. Anschließend erscheint ein Bild, das die Anzahl der gespeicherten Fehler anzeigt:
Im ATC-System sind
2 Fehler gespeichert
WEITER
Bedienteil-Typ
Bedienteil -Nr.
Produktions-Datum
Software-Versionsnr.
Unterverteilungs-Typ
Unterverteilungs -Nr.
Produktions-Datum
Software-Versionsnr.
:
:
:
:
:
:
:
:
ATC HLK 99
446 095 007 0
KW 14 1999
08
WEITER
G
G
Wird auf “WEITER” gedrückt, erscheint der
erste gespeicherte Fehler in Klartext. In der
ersten Zeile steht der genaue Fehlerort (In
diesem Fall der “Luftaustrittssensor Regelkreis I ”). In der zweiten Zeile wird die Fehlerart angezeigt (“Abriss/Schluss/usw.”).
ATC HLK 99
446 096 007 0
KW 7 1999
11
WEITER
Luftaustrittssensor Regelkreis I
(Abriss/Schluss/usw.)
REPARIEREN
G
Im Diagnosemodus können nun folgende
Funktionen ausgewählt werden:
WEITER
G
Bei Betätigung der Taste “REPARIEREN”
erscheint ein Reparaturhinweis, der Aufschluss darüber geben soll, wo die Ursache
wahrscheinlich zu suchen ist, z.B.:
7
4.2.2.1 Einzelkomponenten
Prüfen Sie Komponente und Verkabelung
zur Unterverteilung.
Pin 10 und 25
WEITER
G
Beim Druck auf die “WEITER” - Taste erscheint wieder das Fehlerbild. Wird jetzt
nochmals auf die Taste “WEITER” gedrückt,
erscheint der nächste Fehler.
Wurden alle Fehler angezeigt, kann der
Fehlerspeicher des Steuergerätes gelöscht
werden:
Soll der Fehlerspeicher
gelöscht werden ?
JA
NEIN
Bei Beantwortung dieser Frage mit “NEIN”
wird die Fehlersuche beendet. Andernfalls
wird der Fehlerspeicher des Steuergerätes
gelöscht und die Diagnose kurzzeitig unterbrochen (In dieser Zeit erhält die Elektronik
Gelegenheit, Fehler erneut zu erkennen und
im Fehlerspeicher abzulegen).
Anschließend wird der Fehlerspeicher erneut eingelesen und das Ergebnis angezeigt. Sollten weitere Fehler gespeichert
sein, wird wie eben beschrieben fortgefahren.
1 Gebläsedrehzahl 4 Klappensteuerung
2 Wasserventile
5 Kompressor
3 Zusatzheizung
6 Frostwarnung
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
4.2.2.1.1 Gebläsedrehzahl
Mit der Taste + wird die Gebläsedrehzahl erhöht und mit der Taste - verringert.
Dachgebläse (UT Pin 15)
Sollwert [----X----------------] 20 %
0
100
+ ZURÜCK
4.2.2.1.2 Klappensteuerung
Die Lüftungsklappen können wahlweise in
die Zustände Umluft, Frischluft und Frischluft/Umluft gebracht werden.
Stellung der Lüftungsklappe
(BT Pin 5 u. 6) Frischluft / Umluft
ÄNDERN
ZURÜCK
Mit jedem Druck auf die Taste Ändern wird
der Folgende Zustand hergestellt
4.2.2.1.3 Wasserventile, Zusatzheizung, Kompressor und
Frostwarnung
Die Schaltausgänge lassen sich über den
Taster betätigen.
4.2.2 Ansteuerung
Mit “Ansteuerung” können Komponenten
einzeln und in Gruppen angesteuert werden
um deren Funktion zu überprüfen.
8
Wasserventil Kreis I (UT Pin 5 u 17)
ist geöffnet
SCHLIESSEN
ZURÜCK
Das Displaybild ist bei Zusatzheizung, Kompressor und Frostwarnung ähnlich.
4.2.2.2 Komponentengruppen
Der Anwender kann hier einzelne Kreise
maximal heizen oder kühlen.
4.2.3 Test- und Messwerte
In diesem Programmteil können Messwerte
angezeigt werden.
Es werden alle von der ECU zur Verfügung
gestellten Messwerte dargestellt.
4.2.2.2.1 Kreis I und II heizen
Nach Auswahl eines Kreises wird die Zusatzheizung eingeschaltet, das entsprechende Wasserventil geöffnet und das
Dachgebläse mit maximaler Drehzahl eingeschaltet. Im Display wird Parallel dazu die
entsprechende Luftaustrittstemperatur angezeigt. Nach Beendigung des Menüpunktes werden die Komponenten ausgeschaltet
und das Ventil geschlossen.
4.2.2.2.2 Heizen Boden
Nach Auswahl dieses Kreises wird die Zusatzheizung eingeschaltet, das entsprechende Schrägsitzventil geöffnet und der
Bodenheizer mit maximaler Drehzahl eingeschaltet. Die Luftaustrittstemperatur ist für
diesen Kreis nicht verfügbar. Nach Beendigung des Menüpunktes werden die Komponenten wieder ausgeschaltet.
1 Temperaturen
2 Digitaleingänge
3 Spannungen
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
4.2.3.1 Temperaturen
Es wird die Innen-, Außen- und Luftaustrittstemperaturen in diesem Menüpunkt dargestellt.
Luftaustritt
Kreis I : 14.8 °C Innen
: 27.4 °C
Kreis II : 15.1 °C Aussen : 22.1 °C
WEITER
4.2.2.2.3 Kreis I und II kühlen
Nach Auswahl eines Kreises wird der Kompressor eingeschaltet, das entsprechende
Wasserventil geschlossen und das Dachgebläse mit maximaler Drehzahl eingeschaltet.
Im Display wird Parallel dazu die entsprechende Luftaustrittstemperatur angezeigt.
Nach Beendigung des Menüpunktes werden die Komponenten wieder ausgeschaltet.
Maximal heizen Kreis II
Auslasstemperatur : 40.8 °C
4.2.3.2 Digitaleingänge
In zwei Bildern zwischen denen der Anwender beliebig hin und her schalten kann werden die Zustände der Eingänge “Motor läuft”
und “Tür schliesst” (aktiv oder inaktiv),
“Rückführung ZHZ” (Aktiv/Offen oder Inaktiv) und “Überwachung AC” (Störung oder
OK) angezeigt.
Eingang
Motor läuft
Tür schliesst
ZURÜCK
:
:
Status
Inaktiv
Aktiv
Ï
BT Pin
17
33
ZURÜCK
9
Eingang
Rückführung ZHZ
Überwachung AC
:
:
Status
BT Pin
Aktiv/Offen 13
Ok
15
Î
ZURÜCK
4.3
Multimeter
1 Gleichspannung
3 Widerstand
2 Wechselspannung
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
4.2.3.3 Spannungen
Die beiden Betriebsspannungen an den
Klemmen 30 und 15 werden angezeigt.
Klemme
Ist
15
25.2 V
30
24.9 V
Soll
21..30 V
21..30 V
BT Pin
9
1
WEITER
Mit der integrierten Multimeterfunktion können elektrische Messungen am Fahrzeug
durchgeführt werden. Dabei braucht nur die
gewünschte Meßfunktion (Gleichspannung,
Wechselspannung oder Widerstand) ausgewählt werden. Der Meßbereich wird vom
Gerät automatisch eingestellt.
Anwendung:
4.2.4 Steuergerätedaten
Unter diesem Menüpunkt lassen sich die
WABCO-Daten der ECU anzeigen.
❑ Gerätetyp
❑ Gerätenummer
❑ Produktionsdatum des Steuergerätes
❑ Software-Versionsnummer
Bereich
Gleichspannung:
Wechselspannung:
Widerstände:
Bordnetzspannung
Sensorspannung
Ventile, Relais, Sensoren, Leitungsdurchgang
ACHTUNG:
Das Messgerät ist nur für Messungen innerhalb des fahrzeugrelevanten Bereichs
ausgelegt (Niederspannung). Es darf nur
innerhalb der u.g. Messbereiche verwendet werden.
Anzeige-Auflösung Genauigkeit vom Messbereichsendwert bei 20°C
Gleichspannung
2.0 V
20.0 V
50.0 V
0.1 V
0.1 V
0.1 V
± 0.2 %
± 0.2 %
± 0.2 %
± 0.0 V
± 0.1 V
± 0.1 V
Wechselspannung
2.0 V
35.0 V
0.01 V
0.1 V
± 0.6 %
± 0.6 %
± 0.02 V
± 0.4 V
Widerstand
20.0 Ω
200.0 Ω
2.0 kΩ
20.0 kΩ
95.0 kΩ
0.1 Ω
0.1 Ω
1.0 Ω
10.0 Ω
100.0 Ω
± 0.3 %
± 0.2 %
± 0.2 %
± 0.1 %
± 0.2 %
±
0.1 Ω
±
0.1 Ω
±
1.0 Ω
± 10.0 Ω
± 100.0 Ω
10
4.4
Optionen
1 ISO-Adresse
2 Hilfstexte
4.4.3 Version
3 Version
4 Prüfbare ECU's
Funktion wählen! ZURÜCK Ï WEITER
Diese Funktion zeigt den Auslieferungszustand der verwendeten Komponenten (Controller und Programmkarte) an, z.B.:
Hardware
Betriebssystem
Programm
Seriennummer
:
:
:
:
V1
Multimeter: V1
V3.1 (07.03.1991)
V1.00 (08.07.1999)
08224
WEITER
4.4.1 ISO-Adresse
Mit dieser Option kann die ISO-Adresse für
ATC 2 -ECUs im Controller verändert werden. Wird diese auf den Wert 0 gesetzt können alle ECUs die nach dem ISO-Protokoll
kommunizieren mit dieser Karte angesprochen werden. Es ist jedoch nicht möglich
eine andere als die hier beschriebene ECU
zu diagnostizieren da die von der ECU kommenden Identifikationsdaten nicht korrekt
sind. Es ist in jedem Fall ratsam die richtige
Adresse (47) einzutragen und somit Verwechslungen vorzubeugen.
4.4.4 Prüfbare ECUs
Gibt die WABCO-Nummern der Steuergeräte aus, die vom Programm unterstützt werden.
4.4.2 Hilfetexte
Diese Funktion gibt dem Bediener die Möglichkeit, zusätzliche Erklärungen zur Bedienung zu erhalten. Ist die Funktion eingeschaltet, dann erscheinen an geeigneter
Stelle zwischen den Programmschritten nähere Erläuterungen zum Programm.
11
5.
FUNKTIONSSTÖRUNGEN
Keine Anzeige
Ursache
Abhilfe
– Keine Spannungsversorgung
– Alle Steckverbindungen überprüfen
– Unterspannung (kleiner als ca. 7 V)
– Versorgungsspannung prüfen
Schwarze „Balken”
12
Ursache
Abhilfe
– Programmkarte ist nicht eingeschoben
– Programmkarte bis zum Anschlag
einschieben (Kontakte nach oben).
*** Initialisierungs-Fehler ***
Zündung einschalten!
Diagnoseanschluß prüfen!
WEITER
Ursache
Abhilfe
– Versorgungsspannung zu gering (kleiner als 18 V)
– Keine Versorgungsspannung (Zündung
aus)
– Diagnoseleitungen unterbrochen oder
vertauscht
– Versorgung sicherstellen
– ECU - Adresse falsch
– Zündung einschalten
– Leitungen und Anschlüsse auf
Funktion und richtige Zuordnung
prüfen
– ECU - Adresse einstellen
(Siehe Optionen) Standardwert: 47
*** Kommunikations-Abbruch ***
Diagnose NEU STARTEN !
WEITER
Ursache
Abhilfe
– Datenübertragung während der
Diagnose abgebrochen.
Leitungsunterbrechung oder Spannungsunterbrechung während der Diagnose
– Alle Anschlüsse prüfen
– Zündung einschalten
– Schwerer Fehler im Diagnosebetrieb
13
*** Unbekanntes Steuergerät ***
Diagnose mit dieser
Programmkarte nicht möglich !
WEITER
Ursache
Abhilfe
– ECU lässt sich mit dieser Programmkarte nicht prüfen
– Korrekte Programmkarte verwenden
Es ist ein Fehler aufgetreten. Die Ansteuerfunktion wird abgebrochen!
Ursache
Abhilfe
– Die Bedingungen zum Ansteuern einer
Komponente oder zum Ausführen einer
bestimmten Funktion sind nicht gegeben.
– Fahrzeug zum Stillstand bringen,
Diagnose neu starten
– ECU defekt
14
– Falls Fahrzeug im Stillstand, Fehlerspeicher prüfen
– ECU austauschen
6. Stromlaufplan
15
WABCO
18
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
© Copyright: WABCO 2000. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit unserer Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 815 000 311 3/03.2000
WABCO Fahrzeugbremsen
Am Lindener Hafen 21
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement