Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
FRED®
Halbautomatischer Defibrillator
Version 4
Gebrauchsanweisung
SCHILLER MEDICAL SAS
4, Rue Louis Pasteur
F-67162 Wissembourg - Cedex
Telefon **33 / (0) 3 88 63 36 00
Telefax **33 / (0) 3 88 94 12 82
E-mail [email protected]
Art. Nr. W1405388
Inhalt
1
Verwendungszweck, Funktion
5
1.1 Verwendungszweck
1.2 Funktion
5
6
2
Anzeige- und Bedienungselemente
8
3
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
10
3.1 Sicherheitshinweise
3.2 Die Stromversorgung
3.3 Einschalten und Funktionskontrolle
10
12
14
Halbautomatische Defibrillation
16
4.1
4.2
4.3
4.4
16
17
18
19
4
5
6
Allgemeine Anwendungsregeln für Defibrillatoren
Sicherheitshinweise für den Einsatz eines halbautomatischen Defibrillators
Regeln, Voraussetzungen, Grenzen und Anwendungseinschränkungen
Durchführen der halbautomatischen Defibrillation
Reinigung und Wartung
25
5.1 Reinigen und Desinfizieren
5.2 Wartung
25
26
Die Optionen
27
6.1
6.2
6.3
6.4
6.5
6.6
27
27
28
32
35
37
Darstellung der EKG-Kurve
Anschluss für Patientenleitung und EKG-Elektroden
SpO2-Messeinrichtung
Manuelle Betriebsart
Übertragen der Daten der PCMCIA-Karte
Übertragen der 12 EKG-Standardableitungen
7
Konfigurieren der Geräteeinstellungen
39
8
Technische Beschreibung
42
9
Lieferübersicht
45
Anhang
Literatur
Stichwortverzeichnis
Benutzerprotokoll
46
47
49
Versionshistorie
Version
Datum
Kommentar
W1405388
29.01.2001
1. Ausgabe
W1405388
20.05.2003
2. Ausgabe
W1405388
07.10.2003
3. Ausgabe
W1405388
12.07.2004
4. Ausgabe
FRED® Version 0704
3
Allgemeine Hinweise
Allgemeine Hinweise
®
•
FRED trägt die CE-Kennzeichnung
CE-0459
gemäß der EU-Richtlinie des Rates über Medizinprodukte 93/42/EWG und erfüllt die grundlegenden Anforderungen des Anhangs I dieser
Richtlinie.
•
Diese Druckschrift entspricht der Ausführung
des Gerätes und dem Stand der zugrundegelegten sicherheitstechnischen Normen bei
Drucklegung. Für angegebene Schaltungen,
Verfahren, Namen, Softwareprogramme und
Geräte sind alle Schutzrechte vorbehalten.
•
Die Störfestigkeitsanforderungen der Norm EN
60601-1-2 „Elektromagnetische Verträglichkeit Medizinische elektrische Geräte“ werden erfüllt.
•
•
Das Gerät ist funkentstört nach EN 55011
Klasse B.
Das bei SCHILLER angewandte Qualitätssicherungssystem entspricht den internationalen Normen EN ISO 9001 und EN
46001.
•
Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit
schriftlicher Genehmigung von SCHILLER.
•
Die Sicherheitshinweise sind in dieser
Gebrauchsanweisung wie folgt gekennzeichnet:
•
•
Diese Anweisung beschreibt die SoftwareVersion 4. Sie ist Bestandteil des Gerätes und
jederzeit in Gerätenähe bereitzuhalten. Das
genaue Beachten dieser Anweisung ist Voraussetzung für den bestimmungsgemäßen
Gebrauch und die richtige Bedienung des Gerätes sowie die davon abhängige Sicherheit für
Patient und Bedienenden. Lesen Sie diese
Gebrauchsanweisung daher vollständig
durch.
Für größtmögliche Patientensicherheit und
Störfreiheit sowie zur Einhaltung der angegebenen Messgenauigkeit empfehlen wir, nur
Original-SCHILLER-Zubehör zu verwenden.
Das Verwenden von Fremdzubehör liegt in der
Verantwortung des Anwenders. Es bestehen
keine Gewährleistungsansprüche für Schäden
infolge Verwendung von ungeeignetem
Fremdzubehör und -verbrauchsmaterial.
•
SCHILLER betrachtet sich für die Geräte im
Hinblick auf Sicherheit, Zuverlässigkeit und
Funktion nur verantwortlich, wenn
− Montage, Neueinstellungen, Änderungen,
Erweiterungen und Reparaturen durch
SCHILLER oder von SCHILLER ermächtigte
Stellen ausgeführt werden,
− das Gerät in Übereinstimmung mit der Gebrauchsanweisung verwendet wird.
• Die Benutzung des Gerätes außerhalb der in
dieser Gebrauchsanweisung beschriebenen
Vorgehensweise liegt in der Verantwortung des
Betreibers.
•
4
Auf Anforderung stellt SCHILLER eine detaillierte Service-Anleitung zur Verfügung.
Gefahr
Macht auf eine unmittelbar drohende Gefahr
aufmerksam. Das Nichtbeachten führt zum
Tod oder zu schwersten Verletzungen.
Warnung
Macht auf eine Gefahr aufmerksam. Das
Nichtbeachten kann zum Tod oder zu
schwersten Verletzungen führen.
Vorsicht
Macht auf eine möglicherweise gefährliche
Situation aufmerksam. Das Nichtbeachten
kann zu leichten Verletzungen und/oder zur
Beschädigung des Produkts führen.
Hersteller
SCHILLER MEDICAL SAS
4, Rue Louis Pasteur
F-67162 Wissembourg - Cedex
Telefon **33 / (0) 3 88 63 36 00
Telefax **33 / (0) 3 88 94 12 82
E-mail [email protected]
FRED® Version 0704
Verwendungszweck, Funktion
1
Verwendungszweck, Funktion
1.1
Verwendungszweck
®
FRED ist in der Grundausstattung ein halbautomatischer Defibrillator für die Frühdefibrillation
durch nichtärztliches Personal.
Je nach Geräteversion gibt er biphasische oder
monophasische Defibrillationsimpulse ab.
Die Energiestufen sind je nach Geräteversion auf
folgende Werte fest eingestellt:
Schock
Geräteversionen
Bipha- Biphasisch MonoMonosisch BUFREN phasisch phasisch
BUFREN
1. Erkennung von Atem- und Herz-Kreislaufstillstand
2. Notfallmeldung
3. Unverzügliche Umsetzung der Herz-LungenWiederbelebung (HLW)
4. Durchführung der Frühdefibrillation bei entsprechender Indikation
5. Rasche Weiterbehandlung des Patienten
durch den Notarzt
6. Verlegung in die Intensivstation eines Krankenhauses
In diese Kette sind folgende Personen einbezogen:
•
Zeugen
1. Schock 130 J
90 J
200 J
200 J
•
Erst- und Laienhelfer
2. Schock 130 J
130 J
200 J
300 J
•
Rettungsdienstpersonal / Notarzt
•
Krankenhauspersonal
3. Schock 180 J
und alle
weiteren
180 J
360 J
360 J
Der Einsatz dieses Gerätes im so genannten
halbautomatischen Betrieb durch nichtärztliches
Personal ist jedoch nur statthaft, wenn die Gesetzgebung des Landes, in dem das Gerät eingesetzt
wird, dieses ausdrücklich erlaubt. Dieses Personal
ist entsprechend zu schulen und von einem Arzt zu
beaufsichtigen.
Eine spezielle Gerätevariante bietet die Möglich®
keit, FRED auch als manuellen Defibrillator zu
betreiben.
Sollte eine dieser Personengruppen ausfallen,
ist die Effizienz der ganzen Kette in Frage
gestellt.
Hinweis zur Bioverträglichkeit
Die Teile des in dieser Gebrauchsanweisung beschriebenen Produkts einschließlich Zubehör, die
bestimmungsgemäß mit dem Patienten in Berührung kommen, sind so ausgelegt, dass sie bei
bestimmungsgemäßem Gebrauch die Bioverträglichkeitsanforderungen der anwendbaren Standards erfüllen. Falls Sie Fragen hierzu haben,
wenden Sie sich bitte an SCHILLER.
Grundsätzlich ist der Einsatz des Gerätes in die
von der AHA (American Heart Association) und
vom ERC (European Resuscitation Council) entwickelte „Rettungskette“ einzugliedern:
Diese „Rettungskette“ umfasst eine Reihe von
Aktionen, die von unterschiedlichen Personen
durchgeführt werden. Jede dieser Aktionen ist für
die Gewährleistung einer kontinuierlichen Hilfe bei
Patienten mit Herzstillstand von Bedeutung. Der
Zeitfaktor ist beim Aufbau dieser Kette maßgeblich;
allgemein geht man davon aus, dass diese mehrere ergänzende und integrierte Phasen umfasst:
FRED® Version 0704
5
Verwendungszweck, Funktion
1.2
Funktion
®
FRED ist ein kompakter, batteriebetriebener halbautomatischer Defibrillator (Grundausstattung).
Die Defibrillation erfolgt über Einmal-Klebeelektroden (Pads), über die auch das EKG-Signal für die
Analyse und zur Ermittlung der Herzfrequenz abgenommen wird.
Bei der Bedienung erhält der Anwender schriftliche
und akustische Anweisungen (Display / Lautsprecher).
Für die Dokumentation werden das EKG (max. 5
Stunden) sowie der Einsatzablauf (max. 500 Ereignisse) auf einer PCMCIA-Karte gespeichert.
Für die Stromversorgung steht entweder ein steckbarer, wieder aufladbarer NiCd-Akku oder eine
steckbare Lithium-Batterie zur Verfügung.
Mit dem NiCd-Akku sind 2,5 Stunden Monitorbetrieb
oder 90 Defibrillationen mit 180 Joule möglich (bzw.
60 Defibrillationen mit 360 Joule).
Die Lithium-Batterie ermöglicht 5 Stunden Monitorbetrieb oder 450 Defibrillationen mit 180 Joule (bzw.
300 Defibrillationen mit 360 Joule) (siehe auch
Abschnitt 3.2 „Die Stromversorgung“).
BUFRDI
Darstellung der EKG-Kurve (einschließlich HF-Wert und Systolenblinker) auf dem Display
BUFRS
SpO2-Meßeinrichtung: Anzeige des
Messwertes und Darstellung des Plethysmogramms (einschließlich BUFRDI
(Darstellung der EKG-Kurve))
BUFREC3
EKG-Signalabnahme über separate 3oder 4-polige Patientenleitung (für die
Darstellung der EKG-Kurve wird zusätzlich die Option BUFRDI benötigt)
BUFRMAN Umschaltung auf manuelle Betriebsart
(Wahl der Defibrillationsenergie, manuelle Schockabgabe). Außerdem Darstellung der EKG-Kurve auf dem
Display
FREDVO
Für den weiteren Ausbau des Gerätes stehen folgende Optionen zur Verfügung:
Hinweis
Die vorliegende Gebrauchsanweisung beschreibt
ein Gerät mit allen möglichen Optionen. Insofern
können hier Bedienungselemente oder Funktio-
FREDWARE Multimedia-System zum Lesen und
Analysieren der auf der PCMCIAKarte gespeicherten Daten (PC,
17“-Bildschirm, Kartenleser und Software)
Außerdem wird hier von der Werkseinstellung
BUFREC12 Übertragung eines 10-s-EKG (12
Ableitungen) per GSM: Für die Darstellung des übertragenen EKG wird die
Software SEMA 200 benötigt.
ausgegangen. Sollte Ihr Gerät anders konfiguriert
SEMA 200
nen beschrieben werden, über die Ihr Gerät nicht
verfügt.
sein (siehe Kapitel 7 „Konfigurieren der Geräteeinstellungen“), kann es sich unterschiedlich verhalten.
6
Aufzeichnung des
- Geräuschumfeldes (0,5 Stunden),
- EKG (0,5 Stunden)
- Ereignisse (500)
auf PCMCIA-Speicherkarte (10 MB);
Für das Lesen der PCMCIASpeicherkarte wird das MultimediaSystem FREDWARE benötigt
FRED® Version 0704
Software für die Darstellung und Interpretation des per GSM übertragenen
10-s-EKG (Mindestanforderungen an
den PC: Pentium II 300 MHz, Windows
95, 98 oder NT)
Verwendungszweck, Funktion
READER 1
READER 2
MODEM 1
Softwareprogramm „SAED READER
PRO“ und PCMCIA-Kartenleser, zum
Lesen und Analysieren der auf der
PCMCIA-Karte gespeicherten Daten, einschließlich Schutzstecker (für
PC mit folgenden Mindestanforderungen: Pentium II, 300 MHz,
Windows 95, 98 oder NT)
Softwareprogramm „SAED READER
PRO“ zum Lesen und Analysieren
der auf der PCMCIA-Karte
gespeicherten Daten, einschließlich
Schutzstecker (für Laptop mit
PCMCIA-Laufwerk und folgenden
Mindestanforderungen: Pentium II,
300 MHz, Windows 95, 98 oder
NT)
+
–
®
Bild 1-1. FRED mit der Option für manuellen Betrieb
Übertragen der auf der PCMCIASpeicherkarte gespeicherten Daten
per Modem
MODEMGSM GSM-Handy einschließlich
®
Verbindungsleitung zum FRED
BUFREN
Geänderte Energiestufen im halbautomatischen Betrieb (biphasisch).
1. Schock 90 J,
2. Schock 130 J,
3. Schock und alle weiteren 180 J;
oder monophasisch
1. Schock 200 J
2. Schock 300 J,
3. Schock und alle weiteren 360 J
BUFRERC
ERC-Protokoll anstelle von AHAProtokoll
FRED® Version 0704
7
Anzeige- und Bedienungselemente
2
Anzeige- und Bedienungselemente
1
2
3
4
+
–
20
19
18 17
16 15
14
13 12 11 10
9
8
7
6
5
Bild 2-1. Anzeige- und Bedienungselemente
8
1
Tasten zum Einstellen des Kontrasts
und Drehen der Bildschirmdarstellung
12
Taste zum Verringern der Defibrillationsenergie (manueller Betrieb)
2
Taste zum Aktivieren der Datenübertragung per Modem
13
Taste zum Auslösen des Energieladevorgangs (manueller Betrieb)
3
Anschluss für SpO2-Sensor
14
4
Anschluss für Patientenleitung (EKG)
5
Anschluss für DefibrillationsKlebeelektroden
Taste zum Ein- und Ausschalten des
Gerätes (zum Ausschalten muss die
Taste ca. 2 Sekunden lang gedrückt
werden).
6
Kontrolllampe, blinkt bei nicht oder
nicht korrekt angeschlossenen Defibrillations-Klebeelektroden (defekter Stecker, Leitungsbruch)
15
Anschluss für Ladegerät
16
Kontrolllampe (leuchtet, wenn Spannung zur Ladung des NiCd-Akkus am
Anschluss 15 anliegt)
7
Mikrophon
17
8
Taste Analyse / Schock (rot)
Serielle Schnittstelle (Anschluss für
Modem)
9
Kontrolllampen
Analyse: grün, Schock: rot
grün = Taste muss zum Starten der
Analyse gedrückt werden
rot = Taste muss zum Auslösen des
Schocks gedrückt werden
18
Einschub für PCMCIA-Speicherkarte
(oben) (Der untere Einschub ist für
spätere Erweiterungen vorgesehen;
nicht für die PCMCIA-Speicherkarte
verwenden!)
19
Auswurftaste für PCMCIASpeicherkarte (vorklappen und eindrücken)
20
NiCd-Akku oder Lithium-Batterie
10
„Arzttaste“ zum Umschalten von halbautomatischen auf manuellen Betrieb
11
Taste zum Erhöhen der Defibrillationsenergie (manueller Betrieb)
FRED® Version 0704
Anzeige- und Bedienungselemente
Symbole auf dem Display
Erläuterung der verwendeten Symbole
Symbole am Gerät und auf der Batterie
Signaleingang Typ CF, für intrakar-
Zeit, seit dem Einschalten des Gerätes
diale Anwendung geeignet, defibrillati-
(Minuten, Sekunden)
onsfest
Anzahl der seit dem Einschalten abge-
Signaleingang Typ BF, defibrillations-
gebenen Schocks
fest
Batterie/Akku schwach
Vorsicht Hochspannung
Datenspeicherung auf PCMCIA-Karte
EKG-Signaleingang
Datenspeicherung gestört
Gebrauchsanweisung beachten,
Systolenblinker
Auslösen des Energieladevorgangs
....
(manuelle Betriebsart)
EKG-Übertragung per Handy
Zum Einstellen des Kontrasts
„Arzttaste“ zum Umschalten auf manuelle Betriebsart
Erhöhen der Energie
Verringern der Energie
Datenübertragung per Modem
Recyclebar
Nicht in den Hausmüll werfen
Nicht aufladen
Nicht kurzschließen
Nicht verbrennen
Nicht zersägen
Nicht zertrümmern
Lagerfähigkeit; zwischen +10 °C …
+70 C
+20 C
48h
+10 C
-30 C
+20 °C unbegrenzt, zwischen +20 …
+70 °C und +10 … -30 °C max. 48
Stunden
Batterie nach 1 Jahr Betriebsdauer
1Y
wechseln (Kapazität stark reduziert,
siehe Seite 44)
FRED® Version 0704
9
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
3
3.1
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
Sicherheitshinweise
Gefahr
®
Explosionsgefahr ⎯ FRED ist nicht für den
Betrieb in explosionsgefährdeten Bereichen
medizinisch genutzter Räume bestimmt.
Ebenso ist das Betreiben des Defibrillators in
einer mit Sauerstoff angereicherten Umgebung oder in Gegenwart von brennbaren
Stoffen (Benzin) oder Anästhetika nicht zulässig.
Besonders vermieden werden muss eine
Sauerstoffanreicherung im Bereich der Defibrillationselektroden. Stellen Sie die Sauerstoffzufuhr vorübergehend ab.
Warnung
Stromschlaggefahr ⎯ Die folgenden Warnhinweise sind unbedingt zu beachten. Ansonsten besteht für Patient, Anwender und
Hilfspersonen Lebensgefahr.
®
− FRED ist ein Hochspannungs-Therapiegerät, das nur von entsprechend ausgebildetem Fachpersonal bedient werden darf.
Das unsachgemäße Hantieren ist lebensgefährlich für alle Beteiligten. Beachten Sie
grundsätzlich die Gebrauchsanweisung.
− Der Anwender hat sich vor jeder Anwendung des Gerätes von der Funktionssicherheit und dem ordnungsgemäßen Zustand des Gerätes zu überzeugen (Funktionskontrolle). Insbesondere sind Leitungen, Steckvorrichtungen, Elektroden und
Messaufnehmer auf Beschädigungen zu
überprüfen. Beschädigte Teile müssen sofort ersetzt werden.
− Achten Sie darauf, dass der Patient während der Defibrillation keine leitende Verbindung zu umstehenden Personen hat.
− Geräte dürfen nur dann untereinander oder
mit Teilen von Anlagen verbunden werden,
wenn sichergestellt ist, dass die Sicherheit
für den Patienten, den Bedienenden und
die Umgebung durch diese Kopplung nicht
beeinträchtigt wird.
Soweit die gefahrlose Kopplung nicht ohne
weiteres aus den Gerätedaten ersichtlich
ist, muss der Anwender, z.B. durch Rückfrage bei den beteiligten Herstellern oder
durch Befragen eines Sachkundigen, feststellen, dass die notwendige Sicherheit für
den Patienten, den Bedienenden und die
Umgebung durch die vorgesehene Kopplung nicht beeinträchtigt wird. Es ist in jedem
Fall die Norm IEC 60601 einzuhalten.
10
FRED® Version 0704
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
− Das Gerät ist bei Beachtung der Bestimmungen für spritzwassergeschützte Geräte
gemäß IEC 60601-2-4 unter Feuchtebeanspruchung einsetzbar.
− In Verbindung mit dem Ladegerät darf
FRED® nicht im Freien angewendet werden.S-01
Warnung
− Funktionsstörungen des Gerätes ⎯ Magnetische und elektrische Felder können die
Funktion des Gerätes beeinflussen. Achten
Sie beim Betreiben des Gerätes darauf,
dass alle Fremdgeräte, die in der Nähe betrieben werden, ihren relevanten EMVAnforderungen entsprechen. Röntgengeräte, Tomographen, Funkanlagen, Handys
usw. können andere Geräte stören, weil sie
zulassungsgemäß höhere elektromagnetische Störungen abgeben dürfen.
Halten Sie von solchen Geräten ausreichend Abstand, führen Sie vor der Anwendung eine Funktionskontrolle durch.
Vorsicht
− Geräteschaden ⎯ Bei der gleichzeitigen
Anwendung von Hochfrequenzchirurgiegeräten ist besondere Vorsicht geboten.
Grundsätzlich ist zwischen EKG- und Defibrillationselektroden und den HFChirurgie-Elektroden ein Abstand von mindestens 15 cm einzuhalten. Im Zweifelsfall
sollten Sie während des Einsatzes eines
HF-Chirurgiegerätes die Elektroden- und
Aufnehmerleitungen vom Gerät trennen.
− Geräteschaden ⎯ Vermeiden Sie das
mehrmalige Auslösen eines Defibrillationsimpulses mit nicht angelegten Elektroden,
da durch die interne Sicherheitsentladung
sich das Gerät unzulässig stark erwärmen
kann.
− Funktionsstörungen anderer Geräte ⎯
Ebenso können durch das Laden der Energie und Abgeben des Defibrillationsimpulses andere Geräte gestört werden.
Führen Sie bei diesen Geräten eine Funktionskontrolle vor der weiteren Anwendung
durch.
®
− Einsatzbereitschaft ⎯ FRED ist ein Notfallgerät, das jederzeit und unter allen Umständen einsatzbereit sein muss. Stellen
Sie sicher, dass der Akku bzw. die Batterie
stets voll geladen ist.
− Erstickungsgefahr ⎯ Entsorgen Sie das
Verpackungsmaterial ordnungsgemäß.
Achten Sie darauf, dass es Kindern nicht
zugänglich ist.
FRED® Version 0704
11
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
3.2
Die Stromversorgung
Für die Stromversorgung steht entweder ein
wieder aufladbarer NiCd-Akku mit 2,4 Ah oder
eine (nicht aufladbare) Lithium-Batterie zur Verfügung. Mit dem NiCd-Akku sind 2,5 Stunden
Monitorbetrieb oder 110 Defibrillationen mit 180
Joule (biphasisch) oder 60 Defibrillationen mit
360 Joule (monophasisch) möglich. Die LithiumBatterie ermöglicht 5 Stunden Monitorbetrieb
oder 450 Defibrillationen mit 180 Joule (bzw. 300
Defibrillationen mit 360 Joule).
®
Der Akku kann entweder im FRED oder in
einem externen Ladegerät geladen werden
(siehe folgenden Abschnitt „Ladegerät DG 2002
C2“).
Laden mit Netzladegerät
Zur Erhaltung der Betriebsbereitschaft muss der
NiCd-Akku nach jedem Geräteeinsatz geladen
werden. Er erhält dann immer die erforderliche
Energie und im Anschluss den notwendigen
Lade-Erhaltungsstrom.
•
Stellen Sie die Netzverbindung zum Netzladegerät her.
•
Stecken Sie den Anschlussstecker der
Ausgangsleitung in die Buchse 15 des
®
FRED (Bild 3-1).
•
Achten Sie darauf, dass die grüne Lampe 16
leuchtet.
•
Sorgen Sie dafür, dass das Netzladegerät
nach dem Geräteeinsatz immer angeschlossen bleibt.
Kontrolle der Akkuladung
®
FRED zeigt in jedem Testmenü den Akkuladezustand an. Bei zu geringer Ladung erfolgt zusätzlich eine akustische Warnung, die beim
automatischen, manuellen und 24-Stunden-Test
aktiviert wird (siehe Kapitel 3.3, Abschnitte „Automatischer Test beim Einschalten“, „Manueller
Test“). Beim 24-Stunden-Test bleibt die akustische Warnung (1-min-Intervallton) so lange aktiv,
bis ein voller Akku eingesetzt und ein Test durchgeführt wird.
Hinweis
®
− FRED kann nicht ohne geladenen Akku
oder ohne geladene Batterie betrieben
werden.
− Laden Sie den Akku nicht unter direkter
Sonneneinstrahlung, auf der Heizung oder
in extremer Kälte (nicht unter 5 °C). Die
Umgebungstemperatur sollte nicht über
40 °C liegen, da dies die Lebensdauer des
Akkus negativ beeinflusst.
®
− FRED überwacht automatisch die Kapazität von Akku oder Batterie. Sobald eine
Mindestkapazität unterschritten wird (30
Minuten Betrieb oder 7 Schocks mit je 180
Joule bzw. 5 Schocks mit 360 Joule) erscheint das Symbol
.
− Die Kontrolllampe 16 leuchtet auch, wenn
kein Akku eingesteckt ist.
Ein Überladen des Akkus ist nicht möglich. Ein
leerer Akku hat nach 20 Stunden Ladezeit wieder
80 % seiner Kapazität erreicht und nach 27
Stunden 100 %.
16
15
Bild 3-1. Anschluss für Ladegerät
12
FRED® Version 0704
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
Ladegerät DG 2002 C2
cherten Energie (z.B. Kurzschluss). Ebenso
Das Ladegerät ermöglicht die Schnellladung von
bis zu 2 NiCd-Akkus. Es ist speziell auf die Akkus
abgestimmt und gewährleistet
dürfen Sie Lithium-Batterien niemals erhitzen
rierte Lithium-Batterien.
− lange Lebensdauer der Akkus.
•
•
montieren.
− Verwenden Sie keine zerbeulten oder perfo-
− optimale Leistung und
•
oder verbrennen, quetschen, öffnen oder de-
Schließen Sie das Ladegerät an das Versorgungsnetz an.
Garantie-Hinweis
Schalten Sie das Ladegerät ein (Schalter
unterhalb des Netzanschlusses).
SCHILLER leistet bei Lithium-Batterien eine
Sobald Sie einen Akku einsetzen, beginnt die
Schnellladung (Kontrolllampe leuchtet).
Die Schnellladung dauert bei einem vollständig entladenen Akku 1 Stunde. Danach
schaltet das Gerät auf Dauerladung um
(Kontrolllampe blinkt).
Die Garantiezeit beginnt mit dem auf der Batte-
Garantie von 6 Monaten auf Fabrikationsfehler.
rie vermerkten Lieferdatum. Ein Schutzetikett
garantiert, dass die Zelle zuvor nicht benutzt
wurde. Dieses Schutzetikett darf erst bei beim
Einsetzen der Batterie entfernt bzw. durchbrochen werden. SCHILLER haftet nicht für un-
Lithium-Batterie
sachgemäße Handhabung oder für geminderte
Beachten Sie unbedingt die folgenden Hinweise
beim Einsatz von Lithium-Batterien:
Kapazität aufgrund von abgeleisteten Betriebszeiten.
− Lagern Sie die Lithium-Batterien an einem gut
belüfteten Ort bei gleich bleibender Temperatur im Bereich von 15 °C … 20 °C. Die maximale Lagerungsdauer beträgt 10 Jahre (80%
Restkapazität).
− Schützen Sie Lithium-Batterien vor
− starken Vibrationen,
− harten Stößen,
− leicht brennbaren Materialien,
− spitzen Gegenständen
− Die Lebensdauer und Kapazität der der Lithium-Batterien hängt stark von der Umgebungstemperatur ab. Bei gleich bleibender
Temperatur von 20 °C ergeben sich folgende
Werte
− Neue Batterie: 450 Schocks mit 180 J oder
5 h Monitoring
− Batterie 1 Jahr im Gerät: 150 Schocks mit
180 J oder 2 h Monitoring
− Batterie 2 Jahre im Gerät: 70 Schocks mit
180 J oder 1 h Monitoring
− Batterie 2,5 Jahre im Gerät: 50 Schocks
mit 180 J oder 45 min Monitoring
− Vermeiden Sie unbedingt das zu schnelle
oder unkontrollierte Freisetzen der gespei-
FRED® Version 0704
13
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
3.3
Einschalten und Funktionskontrolle
Grundsätzliches
®
FRED wird mit der Taste
1
ein- und ausge-
schaltet. Zum Ausschalten muss die Taste
1
ca.
2 Sekunden lang gedrückt werden.
Für die Funktionskontrolle bietet das Gerät zwei
unterschiedliche Tests an:
− einen automatisch ablaufenden Test beim
Einschalten,
− einen manuellen Test.
Warnung
Stromschlaggefahr ⎯ Neben dem bestandenen Selbsttest gehört zur Funktionskontrolle
vor jedem Einsatz eine Sichtkontrolle der Leitungen, Steckvorrichtungen, Elektroden und
Messaufnehmer. Stellen Sie Schäden fest, die
die Sicherheit des Patienten oder des Bedieners gefährden können, dürfen Sie das Gerät
erst nach einer Instandsetzung in Betrieb nehmen.
Automatischer Test beim Einschalten
Sobald Sie das Gerät einschalten, erscheint das
Testbild (Bild 3-2). Erkennt das Gerät keinen
Fehler, schaltet es in den halbautomatischen
Betrieb und fordert zum Anschließen der Elektroden auf.
Erkennt das Gerät einen Fehler, ertönt ein Alarm
und eine Fehlermeldung erscheint. In diesem Fall
müssen Sie das Gerät ausschalten oder die
Stromversorgung unterbrechen (Akku / Batterie
ziehen). Das Gerät darf erst wieder nach einer
Instandsetzung in Betrieb genommen werden.
Hinweis
− Ein Fehler an der Speichereinrichtung
(PCMCIA-Karte) hat keinen weiteren Einfluss auf die Funktionstüchtigkeit des Gerätes. Es schaltet nach dem Test in den halbautomatischen Betrieb. Als Hinweis auf diesen Fehler blinkt das Symbol
.
1
2
6
5
7
8
9
3
AUTOTEST
1 130J
AHA
2 130J
HOST
LCD
VF/VT
MEMORY
EKG
3 180J
V03 .
V01 .
V01 .
V02 .
V01 .
DEUTSCH
44000832
BIPHASISCH
00
04
04
01
05
Spo2
Kurven
Manuell
Mikrofon
12 ABL.
KARTE
JA
JA
JA
NEIN
JA
JA
TEST EPROM
25–10–2000 11:00
Bild 3-2. Automatischer Test beim Einschalten
1
Art des Tests
2
Verwendetes Protokoll (AHA /
ERC)
3
Version der getesteten Software
4
Energie von 1., 2. und 3. Schock
5
eingestellte Sprache
6
Datum und Uhrzeit
7
Impulsform
8
vorhandene Optionen
9
Seriennummer des Gerätes
− Eine Funktionskontrolle der EnergieSpeichereinrichtung (Testentladung) kann
nur mit einem geeigneten Simulator durchgeführt werden.
14
4
FRED® Version 0704
Inbetriebnahme und Funktionskontrolle
Manueller Test
Der manuelle Test kann beim Einschalten durch
gleichzeitiges Drücken der Tasten
1
und
1
2
4
-
6
5
7
8
9
3
gestartet werden. Um die Funktionsbereitschaft
des Gerätes sicherzustellen, führt das Gerät diesen manuellen Test auch im ausgeschalteten
Zustand automatisch jeden Tag um 12.00 Uhr
durch (Display bleibt dunkel). Erkennt das Gerät
dabei einen Fehler, ertönt alle 2 min ein Alarm und
MANUELL TEST
1 130J
AHA
2 130J
HOST
LCD
VF/VT
MEMORY
EKG
Löschen dieses Alarms müssen Sie den manuellen
Diesen Testzyklus kann das Gerät mit vollem Akku
mindestens 4 Wochen lang durchführen.
Wenn Sie den manuellen Test beim Einschalten
aufrufen, können Sie im Anschluss an den RAMund EPROM-Test zusätzlich die einwandfreie
Funktion der Tastatur prüfen. Drücken Sie dazu
entsprechend der Aufforderung im Display nach-
00
04
04
01
05
Ereignisse
Spo2
Kurven
Manuell
Mikrofon
12 ABL.
KARTE
067
JA
JA
JA
NEIN
JA
JA
ANALYSETASTE DRÜCKEN
TEST TASTATUR
eine Fehlermeldung wird kurz eingeblendet. Zum
Test starten.
3 180J
V03 .
V01 .
V01 .
V02 .
V01 .
44000832
BIPHASISCH
Bild 3-3. Manueller Test beim Einschalten
1
Art des Tests
2
Verwendetes Protokoll (AHA /
ERC)
3
Version der getesteten Software
4
Energie von 1., 2. und 3. Schock
5
Test der Tastatur
6
Anzahl der gespeicherten Ereignisse (PCMCIA-Karte)
7
Impulsform
8
vorhandene Optionen
9
Seriennummer des Gerätes
einander die jeweiligen Tasten, beginnend mit der
roten Taste „Analyse/Schock“ 8.
Einstellen des Kontrasts
Den Kontrast stellen Sie mit den Tasten
Hinweis
ein.
Drehen der Bildschirmdarstellung
− Der manuelle Test kann jederzeit mit 1
unterbrochen werden.
− Wir empfehlen, bei jedem Batteriewechsel
einen manuellen Test durchzuführen, damit
die Kapazität dieser Batterie geprüft wird.
Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten + und –
( )können Sie die Bildschirmdarstellung um 180 °
drehen.
Einstellen von Sprache, Datum und Uhrzeit
Wie Sprache, Datum und Uhrzeit einzustellen sind,
beschreibt Kapitel 7 „Konfigurieren der Geräteeinstellungen“.
Datum und Uhrzeit werden normalerweise im Werk
eingestellt. Sollten trotz Korrektur Uhrzeit und
Datum nicht mehr richtig angezeigt werden, ist die
interne Batterie des Gerätes durch den Kundendienst zu wechseln.
FRED® Version 0704
15
Halbautomatische Defibrillation
4
4.1
Halbautomatische Defibrillation
Allgemeine Anwendungsregeln für Defibrillatoren
Das Beachten folgender Anwendungsregeln ist
Voraussetzung für eine erfolgreiche und sichere
Defibrillation. Ansonsten besteht Lebensgefahr für
Patient, Anwender und Hilfspersonen.
Warnung
− Das Abgeben eines Defibrillationsschocks an
einen Patienten mit stabiler Herzfunktion
kann Kammerflimmern auslösen.
− Der Patient ist flach auf einer nicht zu weichen Unterlage elektrisch isoliert zu lagern.
Er darf nicht mit Metallteilen, z.B. Bett oder
Krankentrage, in Berührung kommen, um
Nebenschlüsse und für die Helfer gefährliche
Stromwege zu vermeiden. Aus denselben
Gründen darf er nicht auf nassem Boden gelagert werden (Regen, Badeunfälle).
Die Defibrillationselektroden dürfen nicht mit
anderen Elektroden oder Metallteilen, die mit
dem Patienten Kontakt haben, in Berührung
kommen.
Die Brust des Patienten muss trocken sein,
da Feuchtigkeit Nebenschlüsse verursacht.
Brennbare Hautreinigungsmittel müssen sicherheitshalber völlig abgetrocknet sein.
− Der Bedienende und alle Hilfspersonen müssen über den Ablauf (Vorbereitung und
Durchführung) einer Defibrillation informiert
sein.
Die Helferfunktionen müssen eindeutig zugeteilt werden.
Unmittelbar vor der Impulsabgabe müssen
- Herz-Druckmassage und Beatmung
unterbrochen und
- Umstehende gewarnt werden.
− Achten Sie darauf, dass der Patient während
der Defibrillation keine leitende Verbindung
zu anderen Personen hat.
16
Warnung
− Schrittmacherpatienten ⎯ Bei Patienten mit
implantiertem Schrittmacher ist mit einer Beeinträchtigung der Funktion oder der Zerstörung des Schrittmachers durch die Defibrillation zu rechnen.
Deshalb
- die Defibrillationselektroden nicht in der
Nähe des Schrittmachers aufkleben,
- externen Schrittmacher bereithalten,
- die einwandfreie Funktion des implantierten Schrittmachers sobald wie möglich
nach der Defibrillation kontrollieren.
− Myokardschädigung ⎯ Beachten Sie, dass
bei Kindern eine geringere Energie ausreicht:
Für die erste Defibrillation werden bei Säuglingen und Kleinkindern mit dem biphasischen Defibrillationsschock ca. 1 Joule/kg
Körpergewicht eingesetzt. Eine Steigerung
auf 2 oder 3 Joule/kg Körpergewicht bei wiederholter Defibrillation ist möglich. Mit dem
monophasischen Defibrillationsschock wird
mit ca. 2 Joule/kg Körpergewicht begonnen,
eine Steigerung auf 4 Joule/kg Körpergewicht
ist möglich.
− Verbrennungsgefahr ⎯ Aufgrund der hohen
Ströme kann es zu Verbrennungen der Körperoberfläche kommen.
Hinweis
Bei einigen Krankheitsbildern kann die Defibrillation nicht erfolgreich sein.
FRED® Version 0704
Halbautomatische Defibrillation
4.2
Sicherheitshinweise für den Einsatz eines halbautomatischen
Defibrillators
Zusätzlich zu den Anwendungsregeln in Abschnitt
4.1 müssen Sie beim Einsatz eines halbautomatischen Defibrillators die folgenden Regeln beachten. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Patient nicht erfolgreich defibrilliert wird oder durch die
Defibrillation lebensgefährlich geschädigt wird.
Warnung
− Im halbautomatischen Betrieb dürfen nur Patienten mit über 25 kg Körpergewicht defibrilliert
werden, wenn diese reaktionslos sind, nicht
mehr atmen und keinen Puls haben.
− Während der EKG-Analyse
– dürfen keine Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden
– muss der Patient möglichst ruhig liegen
– darf der Patient nicht berührt werden.
Ansonsten kann es durch Artefakte zu falschen Analyseergebnissen kommen.
− Bei der EKG-Analyse kann in ungünstigen
Fällen eine Fehlanalyse nicht ausgeschlossen werden. Der Benutzer ist deswegen verpflichtet, sich von den Voraussetzungen für
den Einsatz des halbautomatischen Defibrillators zu überzeugen:
– Reaktionslosigkeit,
– fehlende Atmung,
– fehlender Puls.
Der Benutzer trägt aus diesem Grund die volle Verantwortung für das Auslösen des Defibrillationsimpulses.
− Im halbautomatischen Betrieb dürfen die
Defibrillationselektroden nicht anterior posterior angelegt werden.
− Im halbautomatischen Betrieb darf das Gerät
nur durch geschultes Personal und mit Genehmigung des Verantwortlichen eingesetzt
werden.
Vorsicht
Im halbautomatischen Betrieb ist die Defibrillationsenergie fest eingestellt :
Gerät mit biphasischem Defibrillationsimpuls
1. Schock
130 J (bzw. 90 J),
2. Schock
130 J,
3. Schock und alle weiteren 180 J.
Gerät mit monophasischem Defibrillationsimpuls
1. Schock
200 J,
2. Schock
200 J (bzw. 300 J),
3. Schock und alle weiteren 360 J.
Hinweis
®
Wenn Sie FRED mit einem EKG-Simulator testen, müssen Sie berücksichtigen, dass die meisten dieser Simulatoren künstliche EKG-Kurven
wiedergeben. Solche Signale können nur zur
funktionalen Bewertung des Gerätes verwendet
werden und nicht zur Evaluierung des Analyseprogramms.
Mit Signalen aus den Datenbanken AHA (American Heart Association) und MIT (Massachusetts
Institute of Technology) erreichte unser Analyseprogramm eine Detektionsqualität von 98,8 %
(Sensibilität) und 99,97 % (Spezifität).
− Im halbautomatischen Betrieb ist keine synchronisierte Defibrillation (Kardioversion)
möglich.
− Während der HF-Chirurgie darf im halbautomatischen Betrieb keine Analyse durchgeführt werden.
FRED® Version 0704
17
Halbautomatische Defibrillation
4.3
Regeln, Voraussetzungen, Grenzen und Anwendungseinschränkungen
Grundsätzliches
Der Einsatz eines halbautomatischen Defibrillators
durch nichtärztliches Personal ist nur statthaft,
wenn die Gesetzgebung des Landes, in dem das
Gerät eingesetzt wird, dieses ausdrücklich erlaubt.
Außerdem sind die in den Abschnitten 4.1 und 4.2
aufgeführten Sicherheitshinweise unbedingt zu
beachten.
Warnung
Patientengefährdung ⎯ Sollte ein Patient im Zuge
der Behandlung spontan das Bewusstsein wiedererlangen, darf ein eventuell kurz zuvor empfohlener Schock nicht mehr abgegeben werden. In
diesem Fall ist eine erneute Pulsüberprüfung angezeigt und die Analyse zu wiederholen.
Die für das Rettungspersonal maßgeblichen Algorithmen sind jeweils vom verantwortlichen Arzt
festzulegen entsprechend AHA oder ERC oder
spezifischen Regeln des Staates, in dem das Gerät
eingesetzt wird.
Gerät mit Umschaltung auf manuelle Betriebsart
Diese Geräteversion darf keinesfalls von nichtärztlichem Personal angewendet werden, wenn der
Gesetzgeber definitionsgemäß einen „Halbautomatischen Defibrillator“ (ohne nähere Erläuterung) in
der Anwendungserlaubnis für diese Personengruppe vorsieht.
Es gibt jedoch Länder, in denen die Rettungsteams
und das ärztliche Aufsichtspersonal die Umschaltmöglichkeit per Tastendruck vom halbautomatischen zum manuellen Betriebsmodus fordern. In
diesem Fall ist es erforderlich, mit dem Rettungspersonal eine individuelle Vorgehensweise zu
vereinbaren. Diese wird sich nach den Protokollen
von AHA oder ERC oder den gesetzlichen Regelungen der jeweiligen Länder richten. Außerdem
hat die Rettungsorganisation sicherzustellen, dass
− die festgelegten Algorithmen eingehalten werden,
− das Personal entsprechend geschult wird,
− der korrekte Einsatz des Gerätes nach jeder
Geräteausführung und Anwendergruppen
Anwendung kontrolliert wird.
Grundgerät
®
Die Grundausstattung des FRED entspricht der
Ausführung eines halbautomatischen Defibrillators
wie sie von den meisten Gesetzgebern gefordert
wird, die den Einsatz solcher Geräte durch nichtärztliches Personal zulassen. Außerdem entspricht
das Gerät den Anforderungen von AHA oder ERC.
Erweitertes Grundgerät
Der Einsatz eines durch Optionen erweiterten
Gerätes wie z.B.
− zusätzlicher EKG-Signaleingang für Patientenleitung und separate EKG-Elektroden
− SpO2-Meßeinrichtung
ist nur statthaft wenn
− die Gesetzgebung des Anwenderlandes dies
erlaubt,
− das medizinische Aufsichtspersonal dies ausdrücklich vorgesehen hat,
− das Personal entsprechend geschult wurde.
18
FRED® Version 0704
Halbautomatische Defibrillation
4.4
Durchführen der halbautomatischen Defibrillation
•
1
2
3
0
00:24
25 %
•
Bild 4-1. Standardbild
1 Zeit seit dem Einschalten des Gerätes
(Minuten, Sekunden)
2 Anzahl der abgegebenen Schocks seit
dem Einschalten des Gerätes (wird
nicht auf 0 gesetzt, wenn Akku / Batterie innerhalb 5 min gewechselt wird)
3 Datenspeicherung auf PCMCIA-Karte
aktiv, daneben Prozentangabe der bereits belegten Speicherkapazität
(aufgezeichnetes EKG)
00:24
5
0
1
ein.
Nach dem Test erscheint das Standardbild (Bild
4-1, bzw. Bild 4-2 (wenn das Gerät mit der Option
„Darstellen der EKG-Kurve“ ausgestattet ist)) und
das Gerät fordert Sie auf, die Elektroden anzuschließen. Außerdem blinkt die Elektrodenkontrolllampe (6, Bild 2-1) und ein Alarmton ertönt.
ELEKTRODEN
ANSCHLIESSEN
4
Schalten Sie das Gerät mit Taste
25 %
Legen Sie die Elektroden entsprechend Bild
4-3 an (RA: rechter Sternalrand in Höhe des 2.
Intercostalraumes,
LL: Linke Axillarlinie in Höhe des 5. Intercostalraumes.
Beachten Sie dazu folgende Hinweise:
− Verwenden Sie die Klebeelektroden nur bis
zum angegebenen Verfallsdatum,
− die Elektroden dürfen nicht wiederverwendet werden,
− rasieren Sie bei behaarter Brust die Abnahmestellen, um die Leitfähigkeit zu erhöhen
und später das Abziehen zu erleichtern,
− achten Sie darauf, dass die Anschlüsse außen liegen, damit die Leitungen später bei
der HLW nicht stören,
− die Elektroden sind bereits ausreichend mit
Kontaktgel versehen; verwenden Sie deshalb kein weiteres Kontaktmittel,
− verwenden Sie keine Elektroden mit ausgetrocknetem Kontaktmittel,
− ziehen Sie vor dem Anlegen die Schutzfolie
ab, und drücken Sie die Elektroden sorgfältig
an.
- ?- HF
ELEKTRODEN
ANSCHLIESSEN
Bild 4-2. Standardbild mit Darstellung der EKGKurve (Option)
4 Nulllinie (EKG)
5 HF-Wert
Warnung
Verbrennungsgefahr / Geräteschaden ⎯ Kleben Sie die Elektroden nicht auf oder über:
− Sternum oder Schlüsselbein
− Brustwarzen
− Schrittmacher- und Defibrillationsimplantate.
Schlechter Elektrodenkontakt ⎯
Salzwasser, Sand oder Sonnencreme auf der
Haut kann zu schlechtem Elektrodenkontakt
oder zum Abfallen der Elektroden führen.
Nur wenn der Kontakt der Elektroden mit dem
Patienten sichergestellt ist, ist eine Defibrillation
möglich.
FRED® Version 0704
19
Halbautomatische Defibrillation
•
Schließen Sie die Elektrodenleitung am Gerät
an (5, Bild 2-1).
Nach dem Anschließen der Elektroden erscheint
die Meldung „Taste für Analyse drücken“ (Bild 4-4)
und die Kontrolllampen an der roten Taste „Analyse / Schock“ blinken grün.
•
Berühren Sie den Patienten jetzt nicht mehr,
und warnen Sie die Umstehenden.
•
Drücken Sie jetzt die rote Taste Analyse /
Schock, um die EKG-Analyse auszulösen.
Es erscheint die Meldung „Analyse läuft, Patient
nicht bewegen“ (Bild 4-5). Die Analyse dauert ca. 9
Sekunden.
Bild 4-3. Anlegen der DefibrillationsKlebeelektroden (Rückenlage)
00:24
0
Die weitere Gerätebedienung hängt davon ab, ob
das Gerät einen defibrillationswürdigen Rhythmus
erkennt oder nicht.
25 %
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Gerät erkennt defibrillationswürdigen Rhythmus
Wenn das Analyseprogramm
− ventrikuläres Flimmern oder
Bild 4-4. Meldung „Taste für Analyse drücken“
− ventrikuläre Tachykardie mit einer Frequenz
von über 180 P/min erkennt,
00:24
0
25 %
erscheint die Meldung „Schock empfohlen, Patient
nicht berühren“ und die Energieladung wird automatisch gestartet (Bild 4-6).
ANALYSE LÄUFT
PATIENT NICHT BEWEGEN!
Den Energieladevorgang können Sie an der Balkenanzeige verfolgen. Das Gerät speichert die
werkseitig vorgegebenen Energiestufen:
Bild 4-5. Meldung „Analyse läuft, Patient nicht
bewegen“
00:24
0
Gerät mit biphasischem Defibrillationsimpuls
1. Schock: 130 J (bzw. 90 J),
2. Schock: 130 J,
3. Schock und alle weiteren: 180 J.
Gerät mit monophasischem Defibrillationsimpuls
1. Schock: 200 J,
2. Schock: 200 J (bzw. 300 J),
3. Schock und alle weiteren: 360 J.
25 %
SCHOCK EMPFOHLEN
PATIENT NICHT BERÜHREN
Sobald der Energieladevorgang beendet ist,
− ertönt ein Signal,
Bild 4-6. Meldung, wenn defibrillationswürdiger
Schock erkannt wird
20
− erscheint die Meldung „Patient nicht berühren,
Schock auslösen“,
− blinken die Kontrolllampen an der roten Taste
„Analyse / Schock“ rot.
FRED® Version 0704
Halbautomatische Defibrillation
•
Berühren Sie den Patienten jetzt nicht mehr,
und warnen Sie die Umstehenden.
•
Lösen Sie jetzt innerhalb der nächsten 20
Hinweis
− Sollte sich der Herzrhythmus nach der Meldung „Schock empfohlen“ in einen nicht defibrillationswürdigen Rhythmus ändern, wird
der Schock nach Erkennung intern entladen.
− Sollte während der EKG-Analyse eine Elektrode abfallen, erscheint die Meldung „Elektroden anschließen“ und die Analyse wird
abgebrochen. Nach dem Anlegen der Elektrode muss die Analyse neu gestartet werden.
− Sollte während der EKG-Analyse an einer
Elektrode der Übergangswiderstand (Impedanz) unzulässig ansteigen, erscheint die
Meldung „Elektroden überprüfen“ und die
Analyse wird unterbrochen. Sobald der hohe Übergangswiderstand beseitigt ist, wird
die Analyse fortgesetzt.
Sekunden den Defibrillationsimpuls mit der roten Taste „Analyse / Schock“ aus (wenn Sie
den Schock nicht innerhalb dieser 20 Sekunden auslösen, wird eine interne Sicherheitsentladung ausgelöst und Sie müssen den Analysevorgang erneut starten).
Gefahr
Stromschlaggefahr ⎯ Bis zur vollständigen
Kondensatorentladung stehen die Elektroden
unter Hochspannung. Berühren Sie in dieser
Zeit keinesfalls die Elektroden oder den Patienten.
Nach der Schockabgabe erscheint erneut die
Meldung „Taste für Analyse drücken“.
Nach der 3. Schockabgabe fordert Sie das Gerät
auf, den Puls zu prüfen und, sofern kein Puls
vorhanden ist, Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen für 1 Minute durchzuführen.
Danach fordert Sie das Gerät erneut zur Durchführung einer EKG-Analyse und Abgabe von bis zu 3
Schocks auf (sofern Kammerflimmern oder ventrikuläre Tachykardie (HF größer 180 P/min) weiterhin vorhanden).
FRED® Version 0704
21
Halbautomatische Defibrillation
Gerät erkennt keinen defibrillationswürdigen
Rhythmus
Gerät mit AHA-Protokoll
Gerät mit ERC-Protokoll
Wenn das Analyseprogramm keinen Defibrillationswürdigen Rhythmus erkennt, so erscheint die
Meldung
„Kein Schock empfohlen, Puls prüfen! Wenn kein
Puls - 1 Minute HLW“ (Bild 4-7).
Wenn das Analyseprogramm keinen Defibrillationswürdigen Rhythmus erkennt, so erscheint die
Meldung
„Kein Schock empfohlen, Puls prüfen! Wenn kein
Puls - 3 Minuten HLW“ (Bild 4-7).
Nach dieser Minute erscheint die Meldung
„Puls prüfen! Wenn kein Puls, Taste für Analyse
drücken“.
Wurde die Analyse nach einem Schock durchgeführt, so erscheint anstelle von „... - 3 Minuten
HLW“ „... – 1 Minute HLW“.
Die akustische Aufforderung hierzu wird alle 2
Minuten wiederholt.
Nach diesen 3 Minuten erscheint die Meldung
„Puls prüfen! Wenn kein Puls, Taste für Analyse
drücken“.
00:24
0
Hinweis
25 %
PULS PRÜFEN
WENN KEIN PULS - 1 MINUTE HLW
Bild 4-7. Meldung, wenn kein defibrillationswürdiger
Rhythmus erkannt wird
Hinweis
Die Meldung „Puls prüfen! Wenn kein Puls - 1
Minute HLW“ erscheint auch, wenn die EKG-
− Wenn das Analyseprogramm nach dem
Einschalten des Gerätes eine Asystolie erkennt, so erscheint die Meldung „Puls prüfen! wenn kein Puls – 3 Minuten HLW“.
− Wenn das Analyseprogramm eine Asystolie
nach einem Schock erkennt, so erscheint
die Meldung „Puls prüfen! wenn kein Puls –
1 Minute HLW“. Wenn nach dieser Minute
die Asystolie weiter besteht, erscheint die
Meldung „Puls prüfen! wenn kein Puls – 3
Minuten HLW“.
− Die Meldung „Puls prüfen! Wenn kein Puls 1 Minute HLW“ erscheint auch, wenn die
EKG-Signalqualität für eine korrekte Analyse nicht ausreichend ist.
Signalqualität für eine korrekte Analyse nicht ausreichend ist.
22
FRED® Version 0704
Halbautomatische Defibrillation
Interne Sicherheitsentladung
Beenden der Therapie
Eine Sicherheitsschaltung sorgt dafür, dass die
gespeicherte Defibrillationsenergie intern entladen
wird, sofern der Defibrillationsimpuls nicht korrekt
abgegeben wird. Das ist der Fall, wenn
•
− nach beendetem Ladevorgang (Signalton) der
Schock nicht innerhalb von 20 Sekunden ausgelöst wird,
− wenn ein Elektrodenfehler vorliegt
− die Akku-/Batteriespannung nicht ausreicht
− das Gerät defekt ist
Schalten Sie das Gerät aus, sobald die Therapie beendet ist (Taste
1
ca. 2 Sekunden
lang drücken).
•
Ziehen Sie den Stecker der Elektrodenleitung.
•
Ziehen Sie die Elektroden vorsichtig von der
Haut des Patienten ab (Bild 4-8), und entsorgen Sie diese sofort (Krankenhausmüll), damit
Sie nicht versehentlich wiederverwendet werden.
− Sie im manuellen Modus nach beendetem
Ladevorgang einen geringeren Energiewert
wählen
− Sie das Gerät ausschalten.
WARNUNG
Patientengefährdung ⎯ Verhält sich das Gerät
anders als in dieser Gebrauchsanweisung beschrieben, so ist es defekt und muss instand
gesetzt werden.
Bild 4-8. Abziehen der DefibrillationsKlebeelektroden
FRED® Version 0704
23
Halbautomatische Defibrillation
Dokumentation des Geräteeinsatzes
Für die Dokumentation des Geräteeinsatzes werden das EKG (1 Kanal, max. 5 Stunden) sowie der
Einsatzablauf (max. 500 Ereignisse, siehe nebenstehende Übersicht) auf einer 2-MB-PCMCIA-Karte
gespeichert.
Die Speicherkarte darf nur in den oberen Einschub
eingesteckt werden (Bild 4-9). Das Einstecken
Bild 4-9. Einschub für Speicherkarte
einer Speicherkarte aktiviert die Speicherfunktion
und im Display erscheint das Symbol
Übersicht der mit Datum und Uhrzeit festgehaltenen Ereignisse:
(Bild
4-10). Daneben wird der Prozentwert der bereits
belegten Speicherkapazität angezeigt.
•
Einschalten des Gerätes
•
Beginn der Analyse
Wenn die Speicherkapazität erschöpft ist, blinkt
•
Ergebnis der Analyse
das Symbol
•
Laden der Energie
gestört ist, blinkt das Symbol
•
Defibrillationsschock
•
Interne Entladung
•
Umschaltung auf manuelle Betriebsart
•
Elektrodenfehler-Alarm
•
Alarm „Batterie schwach“
•
Inbetriebnahme des SpO2-Moduls
•
Beenden der SpO2-Messung
•
Asystolie-Alarm (manueller Modus)
•
Flimmer-Flatter-Alarm (manueller Modus)
00:24
0
PULS PRÜFEN
WENN KEIN PULS - 1 MINUTE HLW
− Die Speicherkarte darf nur in den oberen
Einschub eingesteckt werden.
− Mit der Option FREDVO können zusätzlich
Stimmen im Umkreis von ca. 3 Metern aufgezeichnet werden (max. 0,5 Stunden).
− Für das Lesen und Löschen der Karte werden das Multimedia-System FREDWARE
oder die Software SAED READER PRO benötigt (im Übertragungsmodus kann die
®
Karte auch im FRED gelöscht werde, Abschnitt 6.5).
Alarme
®
24
.
Hinweis
25 %
Bild 4-10. Speicherfunktion aktiv
, wenn die Speicherfunktion
FRED unterscheidet zwischen technischen und
physiologischen Alarmen. Bei physiologischen
Alarmen ertönt ein Dauerton, bei technischen
Alarmen ein unterbrochener Ton. Bei den meisten
Alarmen erfolgt zusätzlich zum Alarmton eine
entsprechende Sprachanweisung.
FRED® Version 0704
Reinigung und Wartung
5
Reinigung und Wartung
5.1
Reinigen und Desinfizieren
Gerät und Leitungen
•
Gefahr
− Stromschlaggefahr ⎯ Entfernen Sie unbedingt den Akku bzw. die Batterie, bevor Sie
mit dem Reinigen des Gerätes beginnen. So
ist sichergestellt, dass das Gerät während
des Reinigens nicht versehentlich eingeschaltet werden kann. Lebensgefahr! Trennen Sie zum Reinigen die Defibrillationselektroden vom Gerät.
Die Geräteoberfläche wischen Sie ebenso mit
einem mit Reinigungs- oder Desinfektionslösung angefeuchteten Tuch ab. Dabei darf keine Flüssigkeit in das Gerät eindringen.
Vorsicht
Geräteschaden ⎯ Desinfektionsmittel auf
Phenolbasis und Peroxidverbindungen dürfen
nicht zur Oberflächendesinfektion verwendet
werden.
− Stromschlaggefahr, Geräteschaden ⎯ Es
darf keine Flüssigkeit in das Gerät eindringen. Ist Flüssigkeit in das Gerät eingedrungen, darf es erst wieder nach der Überprüfung durch den Kundendienst in Betrieb
genommen werden.
•
Entsorgen Sie alle Einmal-Elektroden sofort
nach der Anwendung, um ein versehentliches
Wiederverwenden zu vermeiden (Krankenhausmüll).
•
Die Elektroden- und Sensorleitungen trennen
Sie vor dem Reinigen vom Gerät. Reiben Sie
zum Reinigen und Desinfizieren die Leitungen
mit einem in Reinigungs- oder Desinfektionslösung getränkten Gaze-Läppchen ab. Tauchen
Sie die Leitungsstecker keinesfalls in die Flüssigkeit. Als Reinigungslösung eignen sich alle
in Kliniken gebräuchliche Reinigungs- und
Desinfektionslösungen.
FRED® Version 0704
25
Reinigung und Wartung
5.2
Wartung
Prüfung vor jeder Anwendung
•
Führen Sie vor jeder Anwendung eine Sichtkontrolle des Gerätes, der Leitungen und der
Elektroden durch.
Stellen Sie Schäden oder Funktionsstörungen fest,
so dass die Sicherheit von Patient und Bedienendem nicht mehr gewährleistet ist, dürfen Sie das
Gerät erst wieder nach der Instandsetzung in
Betrieb nehmen.
•
Funktionskontrolle mit Hilfe des „Manuellen
Tests“ durchführen.
•
Ersatzableitstrom messen.
•
Die in 50 Ohm abgegebene Energie messen.
•
Elektrodenleitung sorgfältig auf mechanische
Beschädigungen, Kurzschlüsse und Unterbrechungen kontrollieren.
Ansonsten benötigt das Gerät keine Wartung.
Regelmäßige Kontrollen
®
FRED ist ein Notfallgerät, das jederzeit einsatzbereit sein muss. Folgende, regelmäßige Kontrollen
sind durchzuführen:
Wöchentlich / monatlich
•
Sichtkontrolle des Gerätes und des Zubehörs.
•
Test des Gerätes (Stromversorgung, Autotest,
manueller Test).
Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer
Die Entsorgung des Gerätes und des Zubehörs am
Ende der Nutzungsdauer muss gemäß den gültigen örtlichen Gesetzen erfolgen. Außer der internen und der steckbaren Batterie (bzw. dem steckbaren Akku) enthält das Gerät keine gefährlichen
Stoffe und kann wie gewöhnliche elektronische
Geräte entsorgt werden.
Hinweis
Im Anhang der Gebrauchsanweisung finden Sie
ein Benutzerprotokoll (Kopiervorlage) zur Dokumentation der regelmäßigen Kontrollen.
Jährlich
Diese Kontrollen können im Rahmen eines Wartungsvertrags vom SCHILLER-Kundendienst
übernommen werden. Ansonsten ist sicherzustellen, dass diese Kontrollen von Personen durchgeführt werden, die auf Grund ihrer Ausbildung, ihrer
Kenntnisse und ihrer durch praktische Tätigkeit
gewonnenen Erfahrungen solche Kontrollen ordnungsgemäß durchführen können.
•
Gerät und Zubehör auf funktionsbeeinträchtigende mechanische Schäden durch Augenschein kontrollieren. Beschädigte Teile sofort
austauschen.
•
Sicherheitsrelevante Aufschriften auf Lesbarkeit kontrollieren. Fehlende oder nicht lesbare
Aufschriften müssen erneuert werden.
26
FRED® Version 0704
Die Optionen / Darstellung der EKG-Kurve / Anschluss für Patientenleitung und EKG-Elektroden
6
Die Optionen
6.1
00:24
0
25 %
Darstellung der EKG-Kurve
Mit dieser Option werden
− die EKG-Kurve
83HF
− der Herzfrequenzwert und
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Bild 6-1. Display mit EKG-Kurve, Herzfrequenzwert und Systolenblinker
− der Systolenblinker (Herzsymbol)
auf dem Display dargestellt (Bild 6-1).
Wenn kein EKG-Signal zur Verfügung steht (weil
z.B. weder Defi-Elektroden noch EKG-Elektroden
angelegt sind) aber ein SpO2-Sensor angeschlossen ist, wird statt des Herzfrequenzwertes der
Pulsfrequenzwert angezeigt und das Herzsymbol
des Systolenblinkers durch ein „S“ ersetzt.
6.2
Bild 6-2. Anlegen der Elektroden (3-polige Leitung)
Anschluss für Patientenleitung und EKG-Elektroden
Mit dieser Option kann das EKG-Signal wahlweise über die Defibrillationselektroden oder über
separate EKG-Elektroden abgenommen werden.
Je nach Option kann eine 3-polige, eine 4-polige
oder eine 10-polige Patientenleitung am Anschluss (4, grün) angeschlossen werden. Wenn
das EKG-Signal dem Gerät über beide Leitungen
(Defibrillationselektroden und EKG-Elektroden)
zugeführt wird, so wählt das Gerät intern immer
zuerst das EKG der Defibrillationselektroden. Nur
wenn dieses EKG-Signal nicht zur Verfügung
steht (oder gestört ist), wird das EKG-Signal der
separaten EKG-Elektroden verwendet. Dabei
wählt das Gerät automatisch die Ableitung mit
der besten Signalqualität.
Warnung
Fehlalarm ⎯ Verwenden Sie ausschließlich
Silber-Silberchlorid-Elektroden. Diese verhindern, dass nach der Defibrillation u.U. durch
eine zu hohe Polarisationsspannung Herzstillstand vorgetäuscht wird.
Bild 6-3. Anlegen der Elektroden (10-polige
Leitung)
Hinweis
Der EKG-Signaleingang ist hochisoliert und
defibrillationsfest (Typ CF).
FRED® Version 0704
27
Die Optionen / SpO2-Meßeinrichtung
6.3
SpO2-Messeinrichtung
Grundsätzliches
Applikationshinweise
Die SpO2-Messeinrichtung misst und überwacht
die Sauerstoffkonzentration des Hämoglobins im
arteriellen Blut und liefert ein Plethysmogramm
(Kanal 2).
− Es dürfen nur die in der Lieferübersicht aufge-
Die arterielle Sauerstoffsättigung wird nach dem
Pulsoxymetrie-Verfahren gemessen. Diese
Methode beruht auf der Messung der unterschiedlichen spektralen Eigenschaften von
oxygeniertem und reduziertem Hämoglobin. Die
Sensoren bestehen deshalb aus einer InfrarotStrahlungsquelle (2 LEDs) und einer Photodiode
als Strahlungsempfänger. Die Strahlung der
Leuchtdioden ruft in der Photodiode nach der
Durchdringung von Gewebe und Blut ein elektrisches Signal hervor. Da sauerstoffgesättigtes
Blut weniger rotes Licht absorbiert als sauerstoffarmes, kann so die Sauerstoffsättigung bestimmt
werden.
− Der Sensor darf nicht zu stark befestigt wer-
Die SpO2-Messeinrichtung wird mit dem Einstecken der Sensorleitung eingeschaltet und mit
dem Ziehen des Steckers wieder ausgeschaltet.
FRED
LEDs
96 % SpO2
72 Pulse
Balkendiagramm
Plethysmogramm
führten Sensoren verwendet werden. Legen
Sie die Sensoren genau wie in den beiliegenden Gebrauchsanweisungen beschrieben an.
den, um falsche Messwerte und Blasenbildung zu vermeiden. Die Blasen entstehen
nicht durch Überhitzung, sondern durch mangelnde Luftzufuhr zur Haut.
− Achten Sie darauf, dass die Blutzirkulation an
der Applikationsstelle nicht beeinträchtigt wird.
− Setzen Sie den Sensor mindestens alle 24
Stunden um, damit die Haut atmen kann.
− Einfallendes Licht kann die Messwerte verfälschen. Decken Sie die Messstelle mit einem
Tuch ab, falls erforderlich.
− Bei gleichzeitiger HZV-Bestimmung nach der
Farbstoff-Verdünnungsmethode können u.U.
keine SpO2-Werte ermittelt werden.
− Bei beeinträchtigter Blutzirkulation (durch
Blutdruckmanschette oder extrem hohen Gefäßwiderstand) können u.U. keine SpO2Werte und keine Pulsfrequenz ermittelt werden.
− Entfernen Sie Nagellack und künstliche Fingernägel, bevor Sie den Sensor applizieren,
da diese den Messwert verfälschen können.
Photodiode
− Befestigen Sie den Sensor nicht an dem Arm,
Bild 6-4. Messprinzip
an dem eine Blutdruckmanschette angelegt
ist.
Hinweis
Der SpO2-Signaleingang ist hochisoliert und
defibrillationsfest (Typ CF).
Warnung
Patientensicherheit ⎯ Es dürfen nur die in
Kapitel 9 „Lieferübersicht“ aufgeführten Sensoren verwendet werden. Mit diesen Sensoren ist die Patientensicherheit bei der Defibrillation gewährleistet.
28
FRED® Version 0704
Die Optionen / SpO2-Meßeinrichtung
Anlegen der Sensoren
Fingersensor
Y-Universal-Sensor für Kleinkinder - Fuß
•
•
Führen Sie den Zeigefinger bis zum Anschlag so in das Sensorgehäuse ein, dass
die Fingerbeere das Sensorfenster ganz bedeckt. Dies ist erforderlich, damit kein
Fremdlicht auf die Photozelle fällt. Hat der
Patient besonders lange Fingernägel, verwenden Sie den Y-Universal-Sensor.
Applizieren Sie den Sensor an einem gut
durchbluteten Teil des Fußes, wobei die
Lichtquelle oben bzw. außen liegen soll, damit kein Fremdlicht auf die Photodiode fällt.
Plazieren Sie die Photodiode genau gegenüber der Lichtquelle. Fixieren Sie den Sensor
mit Heftpflaster, wobei das Pflaster nicht zu
straff gespannt werden darf.
Heftpflaster
Bild 6-5. Fingersensor
Y-Universal-Sensor für Erwachsene - Finger
•
Applizieren Sie den Sensor so am Finger,
dass die Lichtquelle auf dem Fingernagel
aufliegt. Richten Sie dann die Photodiode so
aus, dass sie genau gegenüber der Lichtquelle liegt. Fixieren Sie Sensor und Leitung
mit Heftpflaster, wobei das Pflaster nicht zu
straff gespannt werden darf.
Lichtquelle
Heftpflaster
Lichtquelle
Bild 6-7. Y-Universal-Sensor am Fuß
Y-Universal-Sensor für Kleinkinder - Hand
•
Applizieren Sie den Sensor an einem gut
durchbluteten Teil der Hand, wobei die Lichtquelle oben bzw. außen liegen soll, damit
kein Fremdlicht auf die Photodiode fällt. Plazieren Sie die Photodiode genau gegenüber
der Lichtquelle. Fixieren Sie den Sensor mit
Heftpflaster, wobei das Pflaster nicht zu straff
gespannt werden darf.
Heftpflaster
Bild 6-6. Y-Universal-Sensor
Lichtquelle
Bild 6-8. Y-Universal-Sensor an der Hand
FRED® Version 0704
29
Die Optionen / SpO2-Meßeinrichtung
Wickel-Sensor für Kinder - Zehe
Ohr-Sensor für Erwachsene
•
•
Applizieren Sie den Wickel-Sensor für Kinder
mit der Lichtquelle über dem Nagel, damit
kein Fremdlicht auf die Photodiode fällt. Plazieren Sie wieder die Photodiode genau gegenüber der Lichtquelle. Fixieren Sie den
Sensor mit Klebeband, wobei das Band nicht
zu straff aufgeklebt werden darf.
Heftpflaster
Um die Perfusion des Ohrläppchens zu
erhöhen, reiben Sie es 1 bis 2 Minuten (trocken oder mit 70%igem Isopropyl-Alkohol).
Dieselbe Wirkung erreichen Sie auch durch
Einreiben mit Vasodilator-Creme. Befestigen
Sie den Sensor mit der Lichtquelle nach außen am Ohrläppchen, wobei Sie den Bügel
am Ohr einhängen können.
Lichtquelle
Bild 6-9. Wickelsensor für Kinder an der Zehe
Wickel-Sensor für Neugeborene - Fuß
•
Lichtquelle
Applizieren Sie den Wickel-Sensor für Neugeborene an einem gut durchbluteten Teil
des Fußes, wobei die Lichtquelle oben bzw.
außen liegen soll, damit kein Fremdlicht auf
die Photodiode fällt. Plazieren Sie die Photodiode genau gegenüber der Lichtquelle. Fixieren Sie den Sensor mit Heftpflaster, wobei
das Pflaster nicht zu straff gespannt werden
darf.
Bild 6-11. Sensor am Ohr
Heftpflaster
Lichtquelle
Bild 6-10. Wickelsensor für Neugeborene am Fuß
30
Stabilisator
FRED® Version 0704
Die Optionen / SpO2-Meßeinrichtung
Darstellen von Plethysmogramm, SpO2Meßwert und Balkenanzeige
•
00:24
0
25 %
Legen Sie den Sensor wie zuvor beschrieben
an, und schließen Sie die Sensorleitung am
Anschluss (3, blau) an.
Nach ca. 8 Sekunden werden
72 HF
− Plethysmogramm,
− SpO2-Messwert und
97%
− Balkenanzeige für die Signalstärke
im Display eingeblendet (Bild 6-12).
Bild 6-12. SpO2-Fenster im Display (halbautomatische Betriebsart, Option „Darstellung
der EKG-Kurve“ vorhanden)
00:24
0
Außerdem werden in diesem Fenster Meldungen,
die die SpO2-Messung betreffen, eingeblendet.
Meldungen, die die Bedienung des Defibrillators
betreffen (z.B. „Taste für Analyse drücken“),
haben eine höhere Priorität und überdecken das
SpO2-Fenster kurzzeitig.
25 %
72 HF
In der manuellen Betriebsart wird unter dem
SpO2-Messwert zusätzlich die gewählte Defibrillationsenergie eingeblendet.
97%
130 J
Bild 6-13. SpO2-Fenster im Display (manuelle
Betriebsart)
Hinweis
− Die Amplitude des Plethysmogramms ist
kein Maß für die Signalqualität, da kleine
Signalamplituden automatisch entsprechend verstärkt werden. Achten Sie auf
die Balkenanzeige und auf den physiologischen Verlauf der Kurve.
− Wenn kein EKG-Signal zur Verfügung
steht, wird anstelle der Herzfrequenz die
Pulsfrequenz angezeigt. Das Herz als
Systolenblinker wird dann durch ein „S“
ersetzt (Bild 6-13).
Vorsicht
Falscher Messwert, Patientensicherheit ⎯
Um die Richtigkeit des SpO2-Messwertes zu
gewährleisten, darf die Balkenanzeige nicht
unter 2/3 des Anzeigebereichs sinken.
FRED® Version 0704
31
Die Optionen / Manuelle Betriebsart
6.4
Manuelle Betriebsart
Umschalten in die manuelle Betriebsart
Bild 6-14 zeigt die zusätzlichen Tasten bei Geräten mit dieser Option.
Warnung
Patientengefährdung ⎯ Das Gerät darf nur
vom Arzt in die manuelle Betriebsart umgeschaltet werden. Beachten Sie unbedingt die
Hinweise in den Abschnitten 4.1, 4.2 und 4.3.
14 13 12 11
Bild 6-14. Tasten für die manuelle Bedienung des
Gerätes
11 Arzttaste zum Umschalten in die
manuelle Betriebsart
12 Taste zum Erhöhen der Defibrillationsenergie
13 Taste zum Verringern der Defibrillationsenergie
14 Taste zum Auslösen des Energieladevorgangs
•
Zum Umschalten in die manuelle Betriebsart
drücken Sie die Taste
und bestätigen die
Sicherheitsabfrage durch nochmaliges Drücken der Taste.
Bild 6-15 zeigt das Display in der manuellen
Betriebsart.
Hinweis
00:24
0
25 %
SYNC
83HF
ANALYSE? TASTE DRÜCKEN
LADUNG? TASTE DRÜCKEN
GEWÄHLTE ENERGIE 130 J
Bild 6-15. Display in der manuellen Betriebsart
32
− Sie können nicht in die manuelle Betriebsart umschalten, solange eine Defibrillationsenergie geladen ist oder die
Analyse läuft.
− Durch das Umschalten in die manuelle
Betriebsart wird der Zähler für die abgegebenen Defibrillationsimpulse nicht auf
„0“ gesetzt.
− Um wieder zum halbautomatischen Betrieb zu gelangen, müssen Sie das Gerät
kurz aus- und wieder einschalten.
FRED® Version 0704
Die Optionen / Manuelle Betriebsart
Manuelle Defibrillation
•
In der manuellen Betriebsart
− können Sie weiterhin eine EKG-Analyse mit
der roten Taste „Analyse / Schock“ starten,
− müssen Sie den Ladevorgang mit Taste
starten,
− wählt das Gerät die Defibrillationsenergie wie
Warnung
Schlechter Elektrodenkontakt ⎯
Nur wenn der Kontakt der Elektroden mit
dem Patienten sichergestellt ist, ist eine Defibrillation möglich.
folgt:
Gerät mit biphasischem Defibrillationsimpuls
1. Schock 130 J (bzw. 90 J),
2. Schock 130 J,
3. Schock und alle weiteren 180 J.
Gerät mit monophasischem Defibrillationsimpuls
Legen Sie die Elektroden entsprechend Bild
6-16 an (RA: rechter Sternalrand in Höhe des
2. Intercostalraumes, LL: linke Axillarlinie in
Höhe des 5. Intercostalraumes; beachten Sie
auch die Hinweise in Abschnitt 4.4 „Durchführen der halbautomatischen Defibrillation“).
•
1. Schock 200 J,
2. Schock 200 J (bzw. 300 J),
3. Schock und alle weiteren 360 J.
− schaltet das Gerät automatisch auf synchronisierte Defibrillation, sofern ein EKG-Signal
vorhanden ist (Hinweis SYNC neben dem Systolenblinker, Bild 6-15). Das EKG-Signal
kann entweder über die Defibrillationselektroden oder über EKG-Elektroden zugeführt
werden; ist kein EKG-Signal vorhanden,
schaltet das Gerät nach 3 Sekunden auf unsynchronisierte Defibrillation (Hinweis „SYNC“
erlischt).
Zur Erinnerung: Bei der synchronisierten Defibrillation wird der Defibrillationsimpuls herzphasengesteuert, d.h. synchron zur noch vorhandenen
Herzaktion abgegeben. Voraussetzung ist deshalb, dass das EKG-Signal des Patienten zur
Steuerung des Defibrillationsimpulses zur Verfügung steht. Nach der „Impulsauslösung“ am
Defibrillator durch den Arzt löst ein vom nächstfolgenden QRS-Komplex abgeleiteter Steuerimpuls die tatsächliche Impulsabgabe aus.
Vorsicht
Keine Impulsabgabe ⎯ Beim synchronisierten Betrieb muss die Impulsauslösetaste so
lange gedrückt bleiben, bis der Schock abgegeben ist.
Bild 6-16. Anlegen der Defibrillationselektroden
•
Berühren Sie den Patienten nicht mehr und
starten Sie die EKG-Analyse mit der roten
Taste „Analyse / Schock“.
Wenn das Analyseprogramm
− ventrikuläres Flimmern oder
− ventrikuläre Tachykardie mit einer Frequenz
von über 180 P/min erkennt,
so erscheint die Meldung „Schock empfohlen,
Patient nicht berühren“.
•
Wählen Sie jetzt mit den Tasten
und
erforderliche Defibrillationsenergie.
die
Die erforderliche Energie für eine erfolgreiche
ventrikuläre Defibrillation hängt
− vom Alter,
− von der Gewebedicke und
− von der Konstitution
des Patienten ab.
FRED® Version 0704
33
Die Optionen / Manuelle Betriebsart
00:24
0
Beachten Sie auch, dass bei Kindern eine geringere Energie ausreicht.
25 %
Bei monophasischem Impuls:
- - - HF
Zur ersten Defibrillation werden bei Säuglingen
und Kleinkindern 2 Joule/kg Körpergewicht
eingesetzt. Eine Steigerung auf 4 Joule/kg bei
wiederholter Defibrillation ist möglich (A H A
“Guidelines 2000 for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care”, Seite
I-64).
DEFIBRILLATOR BEREIT
130 J
Bild 6-17. Defibrillator bereit
Bei biphasischem Impuls:
Warnung
Auch wenn das Analyseprogramm keinen
Schock empfiehlt (obwohl der Verdacht auf
eine defibrillationswürdige Arrhythmie besteht), kann vom Arzt der Ladevorgang und
der Schock manuell ausgelöst werden.
Zur ersten Defibrillation empfehlen wir bei Säuglingen und Kleinkindern 1 Joule/kg Körpergewicht. Eine Steigerung auf 2 Joule/kg bei wiederholter Defibrillation ist möglich
Folgende Energiestufen stehen zur Auswahl:
Gerät mit biphasischem Defibrillationsimpuls
1 J, 2 J, 4 J, 6 J, 8 J, 15 J, 30 J, 50 J, 70 J, 90 J,
110 J, 130 J, 150 J, 180 J.
Gerät mit monophasischem Defibrillationsimpuls
5 J, 10 J, 15 J, 20 J, 25 J, 30 J, 40 J, 45 J, 50 J,
100 J, 200 J, 300 J, 360 J.
•
Berühren Sie den Patienten nicht mehr, und
warnen Sie die Umstehenden.
•
Starten Sie den Energieladevorgang mit
Taste
.
Den Energieladevorgang können Sie auf dem
Display verfolgen. Sobald er beendet ist
− erscheint die Meldung „Defibrillator bereit“ und
die gespeicherte Energie wird angezeigt (Bild
6-17),
− ertönt ein Signal,
− blinken die Kontrolllampen an der roten Taste
„Analyse / Schock“ rot.
•
Lösen Sie jetzt innerhalb der nächsten 20
Sekunden den Schock mit der roten Taste
„Analyse / Schock“ aus.
34
•
Kontrollieren Sie das EKG des Patienten.
•
Beenden Sie die Therapie wie in Kapitel 4
beschrieben.
FRED® Version 0704
Die Optionen / Übertrgen der Daten der PCMCIA-Karte
6.5
Übertragen der Daten der PCMCIA-Karte
Grundsätzliches
Mit dieser Option können alle Daten, die auf der
PCMCIA-Karte gespeichert sind, entweder per Modem oder direkt über eine Verbindungsleitung (NullModem-Leitung) an einen PC übertragen werden.
Für die Übertragung benötigen Sie entweder ein
Modem des Typs V90/56 K, Hayes-kompatibel
oder eine Null-Modem-Leitung.
Bild 6-18. Anschluss für Modem
BILD - KONTRAST EINSTELLEN
-----------------------TELEFONTASTE DRÜCKEN
Per Konfiguration (Kapitel 7 „Konfigurieren der Geräteeinstellungen“) können Sie 3 Telefonnummern
eingeben, die das Gerät automatisch anwählt. Wenn
®
die erste Nummer besetzt ist, versucht FRED es
mit der zweiten, wenn auch diese besetzt ist, mit der
dritten. Wenn keine Verbindung zustande kommt,
erscheint eine Fehlermeldung (nicht erforderlich bei
der Übertragung mit Null-Modem-Leitung).
Die Übertragungsdauer beträgt etwa 10 ... 15 min
für eine volle 2 MB-Karte und ca. 50 min für eine
volle 10-MB-Karte.
Bild 6-19. Einschaltbild
ÜBERTRAGUNG
ÜBERTRAGUNG UND KARTE LÖSCHEN
KARTE LÖSCHEN
INFORMATION
PHONE
: Weiter
PLUS / MINUS : Selekt
®
•
Schalten Sie FRED aus, und schließen Sie
entweder das Modem oder die Null-ModemLeitung an die serielle Schnittstelle an (Bild 6-18).
•
Verbinden Sie entweder das Modem mit dem
Versorgungsnetz und dem Telefonnetz oder
die Null-Modem-Leitung mit dem PC.
•
Schalten Sie das Modem ein.
•
Schalten Sie FRED ein, indem Sie gleichzeitig
®
die Tasten
und
1
drücken.
Es erscheint Bild 6-19.
Bild 6-20. Auswahlmenü
Vorsicht
Während der Datenübertragung kann keine
EKG-Analyse durchgeführt werden. Es sollte
daher jegliche Verbindung zum Patienten unterbrochen werden.
Sie haben jetzt die Möglichkeit, den Kontrast zu
korrigieren. Später ist das nicht mehr möglich, da die
Tasten zur Kontrasteinstellung für die Gerätebedienung bei der Datenübertragung benötigt werden.
•
Drücken Sie die Taste
.
Es erscheint ein Menübild (Bild 6-20) mit folgenden
Auswahlmöglichkeiten
− Übertragung
− Übertragung und Karte löschen
− Karte löschen
− Information (zum Anzeigen von Informationen
über die letzte Aktion bei der Datenübertragung)
FRED® Version 0704
35
Die Optionen / Übertrgen der Daten der PCMCIA-Karte
Datenübertragung
•
ÜBERTRAGUNG
den Menüpunkt
„Übertragung“ und bestätigen Sie mit
.
Das Modem wird aktiviert und wählt die erste der
drei eingegebenen Telefonnummern (Bild 6-21).
0694548367
NUMMER WÄHLEN
ANALYSE
Wählen Sie mit der Taste
Sobald die Verbindung besteht, beginnt die Übertragung der Daten („Übertragung in Arbeit“). Die für
die Übertragung noch benötigte Zeit wird jeweils
angezeigt (Bild 6-22).
: ENDE
Nach erfolgter Übertragung werden in einem Bild
Informationen zur Datenübertragung zusammengefasst (Bild 6-23). Die Übertragungsdauer wird in
Stunden und Minuten angegeben.
Bild 6-21. Nummer wählen
ÜBERTRAGUNG
0694548367
ÜBERTRAGUNG IN ARBEIT 07%
RESTZEIT
ANALYSE
00:01:04
:ENDE
Bild 6-22. Datenübertragung
Karte löschen
INFORMATION
START
DAUER
20/12/2000
00:01
ÜBERTRAGUNG
KARTE GELÖSCHT
Das Löschen der PCMCIA-Karte ist durch ein
Passwort geschützt. Nur wer das Passwort kennt,
kann die Karte löschen. Sobald Sie die Menüs
„Übertragung und Karte löschen“ oder „Karte
löschen“ selektieren, müssen Sie das Passwort
eingeben.
11:51
FEHLER
–––
TELEFON REAGIERT NICHT
ANALYSE
Nach dem Eingeben des Passwortes (siehe un-
: ENDE
ten), beginnt entweder die Datenübertragung (mit
Bild 6-23. Informationen zur Datenübertragung
anschließender Löschung) oder es erscheint ein
Hinweis, dass das Löschen der Karte vorgenommen wird.
✂-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------Zum Eingeben des Passwortes müssen Sie nacheinander die folgenden Tasten drücken:
,
36
+,
-, rote Taste „Analyse / Schock“,
,
+,
-, rote Taste „Analyse / Schock“
FRED® Version 0704
Die Optionen / Übertrgen der 12 EKG-Standardableitungen
6.6
Übertragen der 12 EKG-Standardableitungen
Grundsätzliches
Mit dieser Option können die 12 Standardableitungen über eine Dauer von 10 Sekunden per
GSM-Handy an einen PC übertragen werden.
Für die Übertragung ist ein GSM-Handy mit
integriertem Hayes-kompatiblen Modem und
integrierter serieller RS232-Schnittstelle erforderlich.
Bild 6-24. Anschluss für Handy
Per Gerätekonfiguration (Kapitel 7 „Konfigurieren
der Geräteeinstellungen“) können Sie 3 Telefonnummern eingeben (unterschiedlich zu denen für
die Übertragung der Daten der PCMCIA-Karte),
die das Gerät automatisch anwählt. Wenn die
®
erste Nummer besetzt ist, versucht FRED es mit
der zweiten, wenn auch diese besetzt ist, mit der
dritten. Wenn keine Verbindung zustande kommt,
erscheint eine Fehlermeldung.
Datenübertragung
Die Übertragungsdauer beträgt etwa 3 Minuten.
10 S EKG-AUFNAHME
....
83HF
Schalten Sie FRED aus, und schließen Sie
das Handy an die serielle Schnittstelle an
(Bild 6-24).
•
Schalten Sie das Handy ein.
•
Legen Sie die EKG-Elektroden entsprechend
Abschnitt 6.3 an, und verbinden Sie diese
über eine 10-polige Patientenleitung mit dem
Gerät.
•
Schalten Sie FRED ein.
•
Sobald sich FRED im Normal-Modus befin-
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Bild 6-25. EKG-Aufnahme
®
•
®
®
det, drücken Sie die Taste
®
FRED nimmt jetzt für 10 Sekunden das EKGSignal auf (simultan alle 12 Standardableitungen)
®
(Bild 6-25). Gleichzeitig wählt FRED die Telefonnummer(n).
FRED® Version 0704
37
Die Optionen / Übertragen der 12 EKG-Standardableitungen
0694548367
....
83HF
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Bild 6-26. Gewählte Rufnummer
00:24
0
25 %
.... 66 %
83HF
Sobald die EKG-Aufnahme beendet ist, erscheint
die gewählte Rufnummer im Display (Bild 6-26).
Wenn die Verbindung hergestellt ist, beginnt die
EKG-Übertragung (Bild 6-27). Der Status der
Übertragung wird kontinuierlich angezeigt (Pfeil,
Bild 6-27).
Nach der EKG-Übertragung wird die PatientenKennnummer angezeigt, die im Anschluss an das
EKG an den PC übertragen wurde (Bild 6-28).
®
Diese Patienten-Kennnummer wird von FRED
automatisch generiert. Sie besteht aus der Seriennummer des Gerätes, der eine aufsteigende
Nummer angehängt wird. Die aufsteigende
Nummer erhöht sich mit jedem neuen Patienten
®
(Voraussetzung dazu ist, dass FRED mindestens 5 Minuten ausgeschaltet war).
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Bild 6-27. Statusanzeige der EKG-Übertragung
00:24
0
25 %
44903147
-00010
83HF
TASTE FÜR ANALYSE DRÜCKEN!
Bild 6-28. Patienten-Kennnummer
38
FRED® Version 0704
Konfigurieren der Geräteeinstellungen
7
Konfigurieren der Geräteeinstellungen
Aufrufen der Konfiguration
Konfigurieren
Unter Konfigurieren versteht man das dauerhafte
Verändern von Geräteeinstellungen, d.h. diese
Veränderungen bleiben auch bei ausgeschaltetem
Gerät gespeichert.
•
•
Es erscheint das Menü „KONFIG“ zum Konfigurieren der Einstellungen (Bild 7-3).
Zum Aufrufen der Konfiguration müssen Sie
®
FRED durch gleichzeitiges Drücken von Kontrast
+ und
1
Wählen Sie mit der Taste
den Menüpunkt
„KONFIG“, und bestätigen Sie mit
•
.
Geben Sie das Passwort ein.
einschalten.
Es erscheint Bild 7-1.
KONFIG
WERKSEINSTELLUNG
IDENTIFIKATION
PHONE
BILD - KONTRAST EINSTELLEN
-----------------------TELEFONTASTE DRÜCKEN
PHONE
: Weiter
PLUS / MINUS : Selekt
Bild 7-1. Einschaltbild
Bild 7-2. Auswahlmenü
Sie haben jetzt die Möglichkeit, den Kontrast zu
korrigieren. Später ist das nicht mehr möglich, da
die Tasten zur Kontrasteinstellung für die Gerätebedienung bei der Konfiguration benötigt werden.
Das Konfigurieren geschieht immer nach demselben Prinzip:
•
Drücken Sie die Taste
.
•
Sie bewegen mit
an die zu ändernde Größe und nehmen mit
und
− Werkseinstellung (Wiederherstellen der Werkseinstellung)
− Identifikation (nur für Servicezwecke)
− Phone (Eingeben der Telefonnummern für die
Datenübertragung per Modem)
+
- die Einstellung vor.
Es erscheint ein Menübild mit folgenden Auswahlmöglichkeiten (Bild 7-2)
− Konfig. (Konfigurieren der Geräteeinstellung)
den Markierungsbalken
Datum
Zeit
Format Datum
Sprache
Filter - Bandbreite
Sprach-Synthese
Lautstärke
SpO2- Mittlung
VF / VT Alarm
PHONE
PLUS / MINUS
ANALYSE
KONFIG
07 / 28 / 2000
11 : 04
MM / TT / JJ
DEUTSCH
60 Hz
LAUT
AUS
16 s
NEIN
: Weiter
: Update
: Ende
Alle Menüpunkte sind durch ein Passwort geschützt (siehe Seite 35 unten).
Bild 7-3. Menü „KONFIG“
FRED® Version 0704
39
Konfigurieren der Geräteeinstellungen
Beispiel:
Werkseinstellung wieder herstellen
Sie möchten eine andere Sprache einstellen.
Mit dem Menüpunkt „WERKSEINSTELLUNG“
können Sie die Werkseinstellung wieder herstellen
(die Werkseinstellungen sind in der nebenstehenden Tabelle mit [ ] gekennzeichnet).
Ausgenommen sind die Einstellungen für
•
Drücken Sie
so oft, bis der Balken die
eingestellte Sprache hinterlegt.
•
Wählen Sie mit
- oder
+ die gewünschte
− Datum
Sprache aus.
•
Haben Sie alle Einstellungen vorgenommen,
beenden Sie mit der roten Taste „Analyse /
Schock“ die Konfiguration.
− Zeit
− Format Datum
− Sprache
− Filter-Bandbreite
Diese Einstellungen bleiben unverändert.
Geräteeinstellung [Werkseinstellung]
Datum
Eingeben von Tag, Monat, Jahr
(Format TT / MM / JJ) oder Monat, Tag, Jahr (Format MM / TT /
JJ)
Zeit
Eingeben von Stunde, Minute
Format
Datum
Wählen des Datumsformats (TT /
MM / JJ oder MM / TT / JJ)
Sprache
Auswählen der Sprache
Filter Bandbreite
Frequenz des Netzfilters (50 Hz,
60 Hz)
SprachSynthese
Ein- und Ausschalten sowie
Lautstärke der Stimme (Aus,
[Laut], Mittel, Leise)
Lautstärke
Lautstärke der Alarmtöne und des
Systolentones ([Aus], Laut, Mittel
Leise)
bei „Aus“ kein Systolenton, Alarmtöne jedoch „Leise“
SpO2Mittelung
Integrationszeit für den SpO2-Wert
([16], 8 s)
VF/VT
Alarm bei Kammerflimmern und
ventrikulärer Tachykardie (HF
größer 180 P/min) im manuellen
Betrieb
40
Eingeben der Telefonnummern für die Datenübertragung
Mit dem Menüpunkt PHONE können Sie 6 Telefonnummern eingeben, die das Gerät automatisch
anwählt (3 Nummern für die Übertragung der
Daten der PCMCIA-Karte und 3 Nummern für die
Übertragung der 12 EKG-Standardableitungen).
Außerdem können Sie 2 Sequenzen für die Initialisierung des Modems eingeben: 1 Sequenz für das
externe Modem (Übertragung der Daten der
PMCIA-Karte), 1 Sequenz für das im Handy integrierte Modem (Übertragung der 12 Standardableitungen).
Sobald Sie das Passwort eingegeben haben,
erscheint das Eingabebild, Bild 7-4.
PHONE
Type
12 ABL
Phone 1
Phone 2
Phone 3
0,06945887746. . . . . . . . . . . . . . . . . . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . . . .
................................
PHONE
PLUS / MINUS
ANALYSE
: Weiter
: Update
: Ende
Bild 7-4. Eingabebild für Telefonnummern
FRED® Version 0704
Konfigurieren der Geräteeinstellungen
Mit dem Menüpunkt „Type“ können 4 verschiedene
Eingaben gewählt werden:
KARTE
12 ABL
KARTE
Hayes
12 ABL
Hayes
Ermöglicht das Eingeben von 3
verschiedenen Rufnummern für
die Übertragung der PCMCIAKartendaten
Ermöglicht das Eingeben von 3
verschiedenen Rufnummern für
die EKG-Übertragung
Eingeben einer Initialisierungssequenz
•
Wählen Sie mit
+ oder
- entweder
„KARTE Hayes“ oder „12 ABL Hayes“.
•
Bewegen Sie mit der Taste
die Eingabestelle, die Sie ändern möchten.
•
•
•
Wählen Sie mit
+ oder
„KARTE“ oder „12 ABL“.
Bewegen Sie mit der Taste
+ oder
- das Zeichen
(Trennung durch Leerzeichen). Ohne Präfix
®
„AT“, da FRED diese automatisch hinzufügt
(die Hayes-Sequenz entnehmen Sie bitte der
Bedienungsanleitung zum Modem bzw. zum
Handy).
•
Mit der roten Taste „Analyse / Schock“ können
Sie die gesamte Sequenz löschen (2 aufeinander folgende Tastendrücke sind aus Sicherheitsgründen erforderlich).
•
Eingeben einer Rufnummer
Wählen Sie mit
aus, und geben Sie die Hayes-Sequenz ein
Ermöglicht die Eingabe der Initialisierungssequenz für das
„PCMCIA-Modem“ (nur erforderlich, wenn die vorgegebene Standardsequenz nicht funktioniert)
Ermöglicht die Eingabe der Initialisierungssequenz für das „HandyModem“ (nur erforderlich, wenn
die vorgegebene Standardsequenz nicht funktioniert)
den Cursor an
Wenn Sie die vollständige Sequenz eingegeben haben, bewegen Sie den Cursor bis zum
- entweder
Menüpunkt „Type“ und beenden die Eingabe
mit der roten Taste „Analyse / Schock“.
den Cursor an
die Eingabestelle der ersten Ziffer (oder an die
Eingabestelle, die Sie ändern möchten).
•
Wählen Sie mit
+ oder
- die erste Ziffer
der Rufnummer oder die gewünschte Ziffer
aus. Mit „,“ geben Sie eine Pause ein, wie sie
für die Amtsholung benötigt wird.
•
Mit der roten Taste „Analyse / Schock“ können
Sie eine ganze Rufnummer löschen.
•
Wenn Sie alle Nummern eingegeben haben,
bewegen Sie den Cursor bis zum Menüpunkt
„Type“ und beenden die Eingabe mit der roten
Taste „Analyse / Schock“.
FRED® Version 0704
41
Technische Beschreibung
8
Technische Beschreibung
Defibrillator (biphasisch)
•
Defibrillationsenergiestufen im manuellen
Betrieb (Abgabe an 50 Ω):
1 - 2 – 4 – 6 - 8 - 15 – 30 – 50 – 70 - 90 - 110 130 - 150 und 180 Joule
•
Defibrillationsenergiestufen im halbautomatischen Betrieb (Abgabe an 50 Ω):
entweder 130 – 130 – 180 J
oder 90 – 130 – 180 J
•
Fehler:
± 15 % oder ± 2 J
•
Ladezeit des Speicherkondensators bei vollem
Akku / voller Batterie nach 15 Entladungen mit
180 Joule: 6 s
•
Betriebsarten:
Halbautomatische Defibrillation
Synchronisierte Defibrillation
Unsynchronisierte Defibrillation
•
Synchronisation:
Auslösung 25 ms nach der R-Zacke (biphasisch), 15 … 25 ms (monophasisch)
•
Energieanzeige:
Anzeige der eingestellten und gespeicherten
Energie auf dem Bildschirm; akustische und
optische Meldung am Ende des Speichervorgangs
•
Energiewahl:
Automatisch, bzw. manuell mit Tasten
− Sicherheitsentladung:
– 20 s nach Aufladung
– bei unzureichend geladener Batterie/Akku
– bei defektem Gerät
– 160 ms nach Schockabgabe
– beim Abschalten des Gerätes
Defibrillator (monophasisch)
•
Defibrillationsenergiestufen im manuellen
Betrieb (Abgabe an 50 Ω):
5 - 10 – 15 – 20 - 25 - 30 – 35 – 40 – 45 - 50 100 - 200 - 300 und 360 Joule
•
Defibrillationsenergiestufen im halbautomatischen Betrieb (Abgabe an 50 Ω):
200 – 200 – 360 J
oder 200 – 300 – 360 J
•
Fehler:
± 15 % oder ± 2 J
•
Ladezeit des Speicherkondensators bei vollem
Akku / voller Batterie nach 15 Entladungen mit
360 Joule:
8s
•
Defibrillationselektroden:
Einmal-Defibrillations-Klebeelektroden
•
Anschluss für Defibrillationselektroden:
Typ BF
•
Zahl der Defibrillationsimpulse mit maximaler
Energie (laut Norm EN 60601-2-4):
2500
Spannung (V)
4000
1=
2=
3=
4=
5=
3000
1
2
3
4
2000
1000
100
110 Ω
90 Ω
70 Ω
50 Ω
30 Ω
25 Ω
50 Ω
A
80
75 Ω
100 Ω
60
125 Ω
150 Ω
40
175 Ω
5
0
20
-1000
0
2
-2000
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Zeit (ms)
Bild 8-1. Entladekurven bei 180 Joule (biphasisch)
42
-20
4
6
ms
8
10
Bild 8-2. Entladekurven bei 360 Joule (monophasisch)
FRED® Version 0704
12
Technische Beschreibung
VT / VF-Erkennung
Herzfrequenzanzeige
•
Schockempfehlung:
Bei VF und VT (VT> 180 P/min)
•
Herzfrequenzanzeige:
Numerisch
•
Sensitivität: 98,8 % (AHA und MIT)
Spezifität: 99,97 % (AHA und MIT)
•
Messbereich:
10 P/min ... 300 P/min
•
Bedingungen für EKG-Analyse:
Mindestamplitude für auswertbare Signale
>0,20 mV
Signale <0,20 mV werden als Asystolie gewertet
•
Fehler:
± 5 P/min
•
Mindestamplitude für Triggerung:
0,2 mV
•
Kleinste QRS-Breite:
5 ms
•
Nulllagekorrektur nach Übersteuerung:
Nach 200 ms
•
Definition:
Sensitivität: Korrektes Detektieren von Herzrhythmen, bei denen ein Schock angezeigt ist
Spezifität: Korrektes Detektieren von Herzrhythmen, bei denen kein Schock angezeigt ist.
Speicher
Display
•
LCD, 130 x 70 mm, alphanumerische Einblendung von Mess- und Einstellwerten, Darstellung von Symbolen, Darstellung der EKGKurve (Option) und des Plethysmogramms
(Option)
•
Ablenkgeschwindigkeit:
25 mm/s (± 5 %)
•
Speicherung von EKG (max. 5 h) und Ereignissen zum Einsatzablauf (max. 500) auf 2MB-PCMCIA-Speicherkarte
oder (Option)
Speicherung von max. 0,5 h EKG, 0,5 h Geräuschumfeld, 500 Ereignissen auf 10-MBPCMCIA-Speicherkarte
•
Für das Lesen der PCMCIA- Speicherkarte
werden entweder das Multimediasystem
FREDWARE oder die Software SAED READER
PRO benötigt
EKG-Signaleingang (Option)
•
Eingang ohne galvanische Verbindung zum
Anwendungsteil (Typ CF), defibrillationsfest,
Überwachung der Elektrodenimpedanz
SpO2-Messung
•
Eingangsimpedanz:
> 2,5 MΩ
•
Signaleingang Typ CF, Defibrillationsschutz
durch Sensor
•
Eingangsgleichspannung:
max. ± 1 V
•
Sensor:
Finger- oder Y-Sensor
•
Patientenableitstrom:
< 0,1 uA
•
Messbereich:
0...100 %
•
Frequenzbereich:
0,5 ... 40 Hz (- 3 dB) mit 3- und 4-poliger Patientenleitung
0,05 … 150 Hz (-3 dB) nur mit 10-poliger Patientenleitung
•
Erholzeit nach Defibrillationsimpuls:
8 s oder 16 s (je nach Konfiguration)
•
Fehler:
70...99 % O2:
50...69 % O2:
•
Gleichtaktunterdrückung:
> 100 dB
•
Aussteuerbereich:
± 5 mV
•
Erholzeit nach Defibrillationsimpuls:
6s
±2%
±3%
•
Integrationszeit:
8 oder 16 s
•
Anzeige der Signalstärke:
Mit Bargraph
•
Amplitudeneinstellung:
Automatisch
FRED® Version 0704
43
Technische Beschreibung
Stromversorgung
Interne Stromquelle (steckbarer Akku)
•
NiCd, 12 V, 2,4 Ah
•
ausreichend für 2,5 h Monitorbetrieb oder 110
Defibrillationen mit 180 J
•
Aufladung mit FRED -Netz-Ladeadapter
•
Ladedauer:
80 % der Kapazität nach 20 h,
100 % der Kapazität nach 27 Stunden
®
oder
aus steckbarer Lithium-Batterie
•
ausreichend für 5 h Monitorbetrieb oder 450
Defibrillationen mit 180 J (bei 20 °C)
oder
• nach 1 Jahr bei täglichem Funktionstest und
nicht benutztem Gerät: 2 h Monitorbetrieb oder
150 Defibrillationen mit 180 J (bei 20 °C)
oder
• nach 5 Jahren Lagerung (bei 20 °C) in der
Originalverpackung: 4,5 h Monitorbetrieb oder
400 Defibrillationen mit 180 J
Einsatzbereitschaft
•
sofort nach dem automatischen Funktionstest
Umgebungsbedingungen
•
Transport/Lagerung:
Temperatur - 30...+ 50 °C
Relative Luftfeuchte 30...95 %, ohne Kondensation
Luftdruck 500...1060 hPa
•
Betrieb:
Temperatur 0...+ 50 °C
Relative Luftfeuchte 30...95 %, ohne Kondensation
Luftdruck 700...1060 hPa
Schutzklasse IP 23 (mit Gerätetasche)
IP 20 (ohne Gerätetasche, mit Ladegerät)
Maße und Gewicht
•
44
Breite
260 mm
Tiefe
255 mm
Höhe
90 mm
Gewicht 4,2 kg (mit Akku/Batterie und Zubehör)
FRED® Version 0704
Lieferübersicht
9
Lieferübersicht
Bestell-Nr. Benennung
FREDBI
FRED
Bestell-Nr. Benennung
®
FRED , Grundgerät, biphasisch
W1402378
Einmal-Sensor für 15...45 kg Körpergewicht, 10 Stück
W1402379
Einmal-Sensor, flexibel, Hand/Fuß,
für 3-15 kg Körpergewicht, 10 Stück
W1402380
Einmal-Defibrillations-Klebeelektrode für Erwachsene (Paar)
Einmal-Sensor, flexibel, Hand/Fuß,
für < 3 kg Körpergewicht, 10 Stück
W1401994
Einmal-Defibrillations-Klebeelektrode für Kinder (Paar)
Einmal-Befestigungsbänder für
SpO2-Sensoren, 40 Stück
U50072
Verlängerungsleitung, 1,5 m
®
FRED , Grundgerät, monophasisch
Zubehör
Defibrillation
W1410241
W1404262
EKG
U50063
W1409608
Allgemeines Zubehör
EKG-Patientenleitung. 4polig (rot,
gelb, grün, schwarz), 45 °-Stecker,
mit Clip-Anschluss
EKG-Patientenleitung. 3polig (rot,
gelb, grün), 45 °-Stecker, mit ClipAnschluss
W1402037
EKG-Patientenleitung. 10polig, 45 °Stecker, mit Clip-Anschluss
72365
EKG-Klebeelektroden für Erwachsene, 34 mm Durchmesser, 50
Stück
W1405388
Gebrauchsanweisung, deutsch
BUFRLI
Lithiumbatterie
BUFRNC
NiCd-Akku, 12 V 2,4 Ah
W1405308
Zubehörtasche
W1405309
Tragetasche
W1411876
PCMCIA-Karte, 2 MB
W1411877
PCMCIA-Karte, 10 MB
W1405307
Wandhalterung (für KFZ)
SpO2-Messung
U50153
Fingersensor
U50106
Y-Fühler
U50105
Oxilink für Y-Fühler
W1401977
Sensor, flexibel, für Neugeborene
W1402254
Sensor, flexibel, für Kinder
W1402377
Einmal-Fingersensor (für Erwachsene, 10 Stück)
FRED® Version 0704
45
Literatur
Literatur
1. American Heart Association: Guidelines 2000
for Cardiopulmonary Resuscitation and
Emergency Cardiovascular Care. ISBN 087493-325-0.
2. European Resuscitation Council (1998):
Guidelines for Resuscitation. ISBN 0 444
82957 1.
3. Schneider T. et al. (1998): Neue Aspekte der
elektrischen Defibrillation. Anaesthesist,
Springer-Verlag, 47: 320-329
4. Arbeitsgemeinschaft Frühdefibrillation: Arntz H.
R. et al. (1993): Empfehlungen zur Einführung eines Frühdefibrillationsprogrammes
für qualifiziertes nichtärztliches Personal.
Notfallmedizin 19: 229-231
5. Diehl P. et al. (1994) Frühdefibrillation durch
Rettungsassistenten; Verbesserte Überlebens-chancen in einem stationären Notarztsystem? Notfallmedizin 20: 362-371
6. Hennes H.J. und die Lehranstalt für Rettungsdienst des DRK-Landesverbandes RheinlandPfalz (1994): Die Notkompetenz der Rettungsassistentin und des Rettungsassistenten. Reba Verlag, Darmstadt
7. Cansell A. (1998): Wirksamkeit und Sicherheit der Impulskurvenformen bei transthorakaler Defibrillation. Notfall & Rettungsmedizin, Springer-Verlag, 1: 372-380
8. Jost D. et al. (1998) Expérience française de la
défibrillation semi-automatique.JEUR 3: 124131.
46
FRED® Version 0704
Stichwortverzeichnis
Stichwortverzeichnis
A
F
Akkuladung kontrollieren
12
Allgemeine Anwendungsregeln für Defibrillatoren
16
Allgemeine Hinweise
4
American Heart Association
5
Anwendungseinschränkungen
18
Automatischer Test
14
Feuchte Umgebung
Fingersensor
Flimmer-/Flattererkennung
Frequenz des Netzfilters
Funktion
Funktionskontrolle
Funktionsstörungen
B
Balkenanzeige
Bestellinformationen
Bildschirmdarstellung drehen
Bioverträglichkeit
G
31
45
15
5
4
D
Datenübertragung (EKG)
Datenübertragung (PCMCIA-Karte)
Datenübertragung per Modem
Datum eingeben
Datum und Uhrzeit
Datumsformat
Defibrillationselektroden abziehen
Defibrillationselektroden anlegen
Defibrillationswürdiger Rhythmus
Defibrillieren, halbautomatisch
Defibrillieren, manuell
Desinfizieren
37
35
35
40
15
40
23
19
20
19
33
25
E
Einsatz in feuchter Umgebung
EKG-Darstellung
EKG-Elektroden anlegen
EKG-Signal
EMV-Anforderungen
Energieladevorgang
Energiestufen
Energiewahl, manuell
Entladekurve
Entsorgung des Gerätes
Ereignisse, Übersicht
Erst-Inbetriebnahme
European Resuscitation Council
Explosionsgefährdete Bereiche
Gefahr
Gewährleistungsansprüche
Grundausstattung
4
4
5
H
C
CE-Kennzeichnung
11
29
40
40
6
14
26
11
27
27
27
11
20
5, 34
33
42
26
24
11
5
10
Halbautomatischen Defibrillation
Hayes-Sequenz
Hochfrequenzchirurgiegeräte, gleichzeitiger
Einsatz
19
41
11
I
Inbetriebnahme
Initialisierungssequenz eingeben
Integrationszeit (SpO2) einstellen
Interne Sicherheitsentladung
10
41
40
23
J
Jährliche Kontrollen
26
K
Kinder, defibrillieren von
Konfigurieren
Kontrast einstellen
Kopplung
34
39
15
10
L
Ladedauer
Ladegerät
Ladegerät DG 2002 C2
Laden des Akkus
Laden mit Netzladegerät
Lautstärke der Töne einstellen
Lieferübersicht
Literatur
Lithium-Batterie
Löschen der PCMCIA-Karte
FRED® Version 0704
44
12
13
12
12
40
45
46
6, 13, 44
36
47
Stichwortverzeichnis
M
Manuelle Betriebsart
Manuelle Betriebsart, Umschalten
Manuelle Defibrillation
Manueller Test
Modem
S
18
32
33
15
35
N
Nachdruck
Netzfilterfrequenz
NiCd-Akku
NiCd-Akku laden
Null-Modem-Leitung
4
40
6, 44
12
35
O
Ohr-Sensor
Optionen
Schockabgabe
Sicherheitsentladung
Sicherheitshinweise (Inbetriebnahme)
Sicherheitshinweise für den Einsatz eines
halbautomatischen Defibrillators
Sicherheitsrelevante Aufschriften
Software-Version
Speicherkarte
SpO2-Messung
SpO2-Meßwert
Sprache einstellen
Stimme ein- und ausschalten
Störfestigkeitsanforderungen
Stromversorgung
Symbole, Erläuterungen
30
6
P
Paßwort
Patienten-Kennummer
PCMCIA-Karte
PCMCIA-Karte löschen
Plethysmogramm
Pulsoxymetrie
36
38
6, 24
36
31
28
17
26
4
24
28
31
40
40
4
6, 12
9
T
Technische Daten
Telefonnummern eingeben
Testbild
Therapie beenden
42
40
14
23
U
Überlebenskette
Umgebungsbedingungen
R
Regelmäßige Kontrollen
Reinigen
Rufnummer eingeben
21
23
10
5
44
V
26
25
41
Verpackungsmaterial
Verwendungszweck
Vorsicht
11
5
4
W
Warnung
Werkseinstellung
Werkseinstellung herstellen
Wickel-Sensor
4
40
40
30
Y
Y-Universal-Sensor
29
Z
Zeit eingeben
Zubehör
48
FRED® Version 0704
40
4, 45
SCHILLER
BENUTZERPROTOKOLL – FRED
MEDICAL
Nummer: FRHOM0007
Index : A
Seite
: 1/2
Regelmäßige Kontrollen :
Wöchentlich (wenn das Gerät oft benutzt wird)
Monatlich (wenn das Gerät selten benutzt wird)
SERIEN-NUMMER:
KONTROLL-DATUM
KONTROLLEN
Sichtkontrolle
Zubehör
Komplett und in
gutem Zustand
ERGEBNISSE
− Keine Isolations- oder
mechanische Schäden
− Defibrillationselektroden
(Verfallsdatum)
− Gebrauchsanweisung
− Speicherkarte im Gerät
− Batterie
Stromversorgung
− Ladegerät am
Netz und am
FRED
anschließen
Autotest
− Batterie in das
Gerät
einstecken
− Gerät
einschalten
− Gelbe Kontrolllampe leuchtet
− Testbild erscheint
AUTOTEST
1 130J
AHA
2 130J
HOST
LCD
VF/VT
MEMORY
EKG
44000832
BIPHASISCH
3 180J
V03 .
V01 .
V01 .
V02 .
V01 .
DEUTSCH
00
04
04
01
05
Spo2
Kurven
Manuell
Mikrofon
12 ABL.
KARTE
JA
JA
JA
NEIN
JA
JA
TEST EPROM
25–10–2000 11:00
− Gerät erkennt keinen Fehler
− Standardbild erscheint
1
00:24
2
3
0
25 %
ELEKTRODEN
ANSCHLIESSEN
− (1) Zeit seit dem einschalten
des Gerätes wird angezeigt
− (2) Anzahl der abgegebenen
Schocks auf Null
− (3) Datenspeicherung aktiv
− Gelbe Kontrolllampe blinkt
über dem Elektrodenstecker
SCHILLER
BENUTZERPROTOKOLL – FRED
MEDICAL
Nummer: FRHOM0007
Index : A
Seite
: 2/2
Manueller Test − Testbild erscheint
− Batterie in das
Gerät
einstecken
MANUELL TEST
1 130J
AHA
2 130J
HOST
LCD
VF/VT
MEMORY
EKG
3 180J
V03 .
V01 .
V01 .
V02 .
V01 .
44000832
BIPHASISCH
00
04
04
01
05
Ereignisse
Spo2
Kurven
Manuell
Mikrofon
12 ABL.
KARTE
067
JA
JA
JA
NEIN
JA
JA
ANALYSETASTE DRÜCKEN
− Beim
TEST TASTATUR
Einschalten des
Gerätes Taste − Gerät erkennt keinen Fehler
(-) drücken
− Tastatur einwandfrei
− Blinken der drei grünen /
roten Lampen um die
Analyse-Taste
Bemerkungen:
Test durchgeführt von :
Erinnerung :
Das Gerät führt jeden Tag einen Selbsttest durch. Erkennt es dabei einen Fehler, ertönt alle 2 Minuten ein
Alarm.
Im Fall eines Problems benachrichtigen Sie bitte die biomedizinische Abteilung
:
oder den für Sie zuständigen Kundendienst
Kontaktperson: ...........................................
oder den Vertreter von SCHILLER
Tel. .................................................
Achtung:
Dieses Dokument soll nur nach der Kenntnisnahme der Gebrauchsanweisung
benutzt werden.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement