Klinische Chemie

Klinische Chemie
synlab MVZ Weiden GmbH
synlab MVZ Nürnberg · synlab MVZ Regensburg · synlab MVZ Landau · synlab MVZ Gera · Liquorzentrum Stadtroda · Oncoscreen
Leistungsverzeichnis
2#
synlab Labormedizinisches Versorgungszentrum Weiden GmbH
Adresse:
synlab Weiden
synlab Medizinisches Versorgungszentrum Weiden GmbH
Zur Kesselschmiede 4
92637 Weiden
Telefon +49 961 309-0
Fax
+49 961 309-224
[email protected]
www.synlab.com
Öffnungszeiten Blutentnahme:
Montag – Freitag 9.00 – 17.00 Uhr
Telefonzentrale:
Montag – Freitag 8.00 – 20.00 Uhr
Samstag 8.00 – 12.00 Uhr
Notfalltelefon +49 961 309-309
Stand: August 2013
Weiden
Ansprechpartner bei fachlichen Fragen Durchwahl
Dr. med. Dr. rer. nat.
Hans-Wolfgang Schultis
Ärztliche Leitung, Prokurist, Facharzt
für Laboratoriumsmedizin, DiplomBiochemiker, FA mit verkehrsmedizinischer Qualifikation
0961 309-173
Dr. med. Richard Mauerer
Medizinische Leitung Labormedizin,
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
0961 309-213
Dr. med. Fred Buchwald
CMO der Synlab, Beiratsmitglied
Facharzt für Mikrobiologie und
Infektionsepidemiologie
0961 309-140
Dr. med. Edith Holzberg
Fachärztin für Laboratoriumsmedizin/Bluttransfusionswesen, FÄ mit
verkehrsmedizinischer Qualifikation
0961 309-191
Dipl. Biochem. Reinhard Buchholz
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
0961 309-192
Dr. med. Gerhard Haas
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
0961 309-233
Andreas Gozner
Assistenzarzt
0961 309-227
So erreichen Sie uns
Schwerpunktabteilungen
Durchwahl
Zentrale Dienste
Durchwahl
Forensische Toxikologie
Josef Ippisch
Fachwissenschaftler für Toxikologie
Staatlich geprüft. Lebensmittelchemiker
Dr. rer. nat. Michael Paul
Chemiker
0961 309-290
Befundauskunft
0961 309-176
Zentrale Fax
0961 309-244
Fahrdienst
0961 309-419
Abrechnung Kasse
0821 22780-831
Neugeborenen-Screening
Chem.-Ing. Rainer Hampel
Dr. rer. nat. Michael Bredehöft
0961 309-182
Abrechnung Privat
0821 22780-831
Spurenelemente
Chem.-Ing. Abbas Ahmadi
Alexej Ebel
Fachchemiker für Toxikologie
0961 309-186
Materialbestellung
0800 7766300
Materialbestellung Fax
0800 7766900
Kundenbetreuung
0961 309-0
Molekularbiologie
Dr. rer. nat. Andreas Lindauer
Dr. rer. nat. Kurt Beyser
Dr. rer. nat. Heribert Gruber
0961 309-127
Kundenbetreuung Fax
0961 309-224
EDV
0821 22780-900
Durchflußzytometrie
Dr. rer. nat. Gerald Just
Dr. rer. nat. Miriam Franz
0961 309-138
DFÜ
0821 22780-905
Nachforderung
0961 309-176
Organisatorische Leitung
Manuela Krist
0961 309-280
Nachforderung Fax
0961 309-61
3#
4#
So erreichen Sie uns
Nürnberg
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen
Regensburg
Durchwahl
0911 939706-602
Prof. Dr. med. Rudolf Gruber
Ärztliche Leitung, FA für Laboratoriumsmedizin, Bluttransfusionswesen,
Klinischer Chemiker
Dr. med. Hans Joachim Drossel 0911 939706-603
Facharzt für Laboratoriumsmedizin,
Medizinischer Informatiker
0911 939706-604
Dr. med. (Ro) Mirela Schuller
Fachärztin für Laboratoriumsmedizin,
Allgemeinmedizin
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen
Landau
Durchwahl
0941 70811-106
Priv. Doz. Dr. med.
Wolfgang Drobnik
Ärztliche Leitung, Prokurist, Leiter
Krankenhausgeschäft synlab Bayern, FA für Laboratoriumsmedizin,
Bluttransfusionswesen
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen Durchwahl
Dr. med. Peter Nae
Ärztliche Leitung,
Facharzt für Gynäkologie
09951 6033-44
09951 6033-42
Dr. med. Herbert Vogel
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Dr. med. Ashraf Dada
Ärztliche Leitung, Geschäftsführer
TIS, FA für Transfusionsmedizin
0911 939706-711
Karlheinz Hensiek
Organisatorische Leitung
0941 70811-102
Zentrale Dienste
Durchwahl
Zentrale Dienste
Durchwahl
Zentrale Dienste
Durchwahl
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse
Abrechnung Privat
Materialbestellung
Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung (AB)
Nachforderung Fax
0911 939706-0
0911 939706-785
0911 939706-723
0821 22780-831
0821 22780-831
0911 939706-46
0911 939706-785
0911 939706-0
0911 939706-785
0821 22780-900
0821 22780-905
0911 939706-705
0911 939706-785
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse
Abrechnung Privat
Materialbestellung
Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung
Nachforderung Fax
0941 70811-0
0941 70811-400
0941 70811-0
0821 22780-831
0821 22780-831
0941 70811-0
0941 70811-400
0941 70811-0
0941 70811-400
0821 22780-900
0821 22780-905
0941 70811-0
0941 70811-400
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse
Abrechnung Privat
Materialbestellung Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung
Nachforderung Fax
09951 6033-44
09951 6033-45
09951 6033-44
0821 22780-831
0821 22780-831
09951 6033-44
09951 6033-50
09951 9889-22
09951 9889-21
09951 6033-44
09951 6033-44
09951 6033-44
09951 6033-50
Frau Christel Heimes
Organisatorische Leitung
Gera
Stadtroda
Oncoscreen · Jena
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen Durchwahl
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen Durchwahl
Ansprechpartner b. fachlichen Fragen Durchwahl
0365 552205-201
Dr. med. Martin Roskos
Ärztliche Leitung,
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
036428 5401-0
Dr. med. Martin Roskos
Ärztliche Leitung,
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Dr. rer. nat. Wolfgang Schwabe 03641 5074-10
Wissenschaftliche Leitung
Martina Paul
Fachärztin für Mikrobiologie
und Infektionsepidemiologie
0365 552205-217
Susan Hempel
Organisatorische Leitung
Dipl.-Biol. Sabine Haustein
Liquorlabor
036428 5401-12
0365 552205-200
Susan Hempel
Organisatorische Leitung
0365 552205-200
Zentrale Dienste
Durchwahl
Zentrale Dienste
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse
Abrechnung Privat
Materialbestellung Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung
Nachforderung Fax
0365 552205-210
0365 552205-224
0961 309-419
0821 22780-831
0821 22780-831
0800 7766300
0800 7766900
0170 5602758
0365 552205-202
0821 22780-900
0821 22780-905
0365 552205-210
0365 552205-224
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse Abrechnung Privat
Materialbestellung
Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung
Nachforderung Fax
So erreichen Sie uns
03641 5074-20
Dr. med. Martin Roskos
Facharzt für Laboratoriumsmedizin
Dr. med. Heike Nelle
Fachärztin für Humangenetik
03641 5074-0
Susan Hempel
Organisatorische Leitung
0365 552205-200
Durchwahl
Zentrale Dienste
Durchwahl
036428 5401-0
036428 5401-10
0961 309-419
0821 22780-831
0821 22780-831
0800 7766300
0800 7766900
036428 5401-0
036428 5401-10
0821 22780-900
0821 22780-905
036428 5401-0
036428 5401-10
Befundauskunft
Zentrale Fax
Fahrdienst
Abrechnung Kasse
Abrechnung Privat
Materialbestellung Materialbestellung Fax
Kundenbetreuung
Kundenbetreuung Fax
EDV
DFÜ
Nachforderung
Nachforderung Fax
03641 5074-0
03641 5074-11
03641 5074-0
03641 5074-26
03641 5074-26
0800 7766300
0800 7766900
03641 5074-0
03641 5074-11
0821 22780-900
0821 22780-905
03641 5074-0
03641 5074-11
5#
6#
Inhaltsverzeichnis
Allgemeines
8
Präanalytik
12
Klinische Chemie
46
Gerinnung
85
Hämatologie
93
Blutgruppen und HLA
102
Endokrinologie
105
Funktionsteste
118
Stoffwechsel
147
Tumormarker
168
Molekulare Onkologie
177
Allergie (spez. IgE)
180
Allergie (allgemein, CAST, IgG/IgG4)
194
Autoantikörper197
Infektionsserologie213
Molekularbiologischer Erregerdirektnachweis
235
Liquordiagnostik247
Mikrobiologie259
Medikamentenspiegel294
Forensische Toxikologie
319
Toxikologie/Drogen326
Umwelt- und Arbeitsmedizin
334
Genetik348
Differentialdiagnosen358
Anhang391
Index396
Laborverbrauchsmaterial414
7 #
Allgemeines
8#
Allgemeines
!! Analysenverzeichnis
Die neue Auflage unseres Untersuchungsprogramms soll Sie über das Labor und seine Entwicklungen informieren. Neben Erläuterungen zu den Labortesten finden Sie auch Querverweise zu weiteren Untersuchungen sowie gezielte ausgewählte Themen aus laboranalytischer Sicht zur leichteren
Diagnosefindung. Die Daten und Texte der aufgeführten Parameter wurden aus den Datensystemen der einzelnen synlab-Standorte auf einer gemeinsamen Datenplattform zusammengeführt und für verschiedene Ausgabemedien (Web, Kurzhandbuch, ausführlicher Parameterindex) bearbeitet.
Normwertangaben sind nur in der web-basierten Darstellung aktuell. Im gedruckten Medium können diese nur zum Zeitpunkt des Ausdrucks dargestellt werden und es läßt sich nicht verhindern, dass Unterschiede zu den Normwertangaben auf den Befunden oder zu den web-basierten Angaben
entstehen. Zum Teil wird ganz auf die Angabe im Ausdruck verzichtet und auf den Befund verwiesen. Gründe dafür sind Reagenztoleranzen der
Kit-Hersteller oder methodische bzw. gerätespezifische Modifikationen um sich dem jeweiligen Stand der Analytik anzupassen.
Auch wenn die Gesamtdarstellung aufwendig erscheint, erheben wir nicht den Anspruch, ein elektronisches Lehrmedium zu verfassen. Unsere Informationen schöpfen wir aus Fachliteratur für Laborärzte und anderen medizinischen Disziplinen, um somit auf dem aktuellen Stand in der Labormedizin
zu bleiben. Unser Ziel ist es, Ihnen so effektiv wie möglich bei der Diagnosefindung aus unserer Sicht behilflich zu sein. Kurze Hinweise zu pathophysiologischen Zusammenhängen im Rahmen unserer Laborparameter sollen Ihre Kriterien zur Auswahl der richtigen Untersuchungen erleichtern.
Die Inhalte des Analysenprogramms sind jedoch ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt und stellen in keiner Weise Ersatz für professionelle
Beratungen oder Behandlungen durch ausgebildete und anerkannte Ärzte dar. Die Inhalte des Analysenprogramms dürfen und können nicht für die
Erstellung eigenständiger Diagnosen oder für die Auswahl und Anwendung von Behandlungsmethoden verwendet werden.
Die Medizinischen Versorgungszentren fordern alle Benutzer mit Gesundheitsproblemen dazu auf, im Bedarfsfall immer einen Arzt aufzusuchen. Im
Analysenverzeichnis sind zu jedem Parameter Untersuchungsmaterial und –menge, Hinweise zur klinischen Indikation, zur Bewertung und zur Patientenvorbereitung (soweit erforderlich) sowie Methoden und Referenzbereiche angegeben. Diese Angaben tragen nur informativen Charakter und
erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit.
!! Untersuchungsanträge (Anforderungsscheine)
Überweisungsscheine sind mit Kassenarztstempel und Unterschrift zu versehen, Patientendaten gemäß EBM-Richtlinien und angeforderte Untersuchungen müssen aufgedruckt sein oder deutlich lesbar eingetragen werden. Für die in EBM-Kapitel 32.3 enthaltenen „Ähnlichen Untersuchungen“ ist
eine medizinische Indikation in Form einer verbalen Begründung oder Diagnose anzugeben. Bei Privatpatienten und IGEL-Untersuchungen ist für die
Rechnungszustellung die Angabe der vollständigen Postanschrift erforderlich.
Spezielle Untersuchungsanträge sind als Muster auf der jeweiligen Homepage des Standortes verfügbar (zu erreichen über http://www.synlab.com)
und können als Originalformulare im Labor angefordert werden.
!! Einverständniserklärung Humangenetik
Vor der Durchführung humangenetischer Untersuchungen muss die schriftliche Einverständniserklärung des Patienten bzw. seines gesetzlichen Vertreters vorliegen, die dem Untersuchungsantrag beizufügen ist (Vordrucke sind über das Labor erhältlich).
!! Probentransport
Ein eigener Abholdienst gewährleistet nach Vereinbarung den täglichen fachgerechten Transport der Untersuchungsproben zum Labor. Probenabholungen außerhalb der üblichen Zeiten können jederzeit telefonisch vereinbart werden. Bei entsprechender Probenstabilität ist der Versand auch als
Briefpost in von uns bereitgestellten Versandkartons möglich. Bitte stellen Sie uns die Proben in ausreichender Menge zur Verfügung und teilen Sie
uns relevante klinische Angaben zum Patienten mit – Sie tragen damit zur Qualitätssicherung der Analytik bei und erleichtern uns die Überprüfung
pathologischer Befunde. Ausführliche Informationen und weiterführende Hinweise zur Blutentnahme, Probenstabilität, Probenkennzeichnung und
Probenverpackung finden Sie in Kapitel 2 (Präanalytik).
!! Befundübermittlung
Der überwiegende Teil der Laboruntersuchungen wird am Tag des Probeneinganges durchgeführt. Befunde werden nach Absprache und entsprechend ihrer Dringlichkeit durch unseren Fahrdienst bzw. per Briefpost, per Telefax oder per Datenfernübertragung übermittelt sowie – bei hochpathologischen Ergebnissen und/oder Kennzeichnung auf den Anforderungsformularen – schnellstmöglich telefonisch mitgeteilt.
Bei fachlichen Fragen zu Befunden oder zur Befundinterpretation erteilen Ihnen kompetente Ansprechpartner Ihres Laborstandortes gern die gewünschte Auskunft.
!! Nachforderung von Untersuchungen
Nachgemeldete Untersuchungen aus bereits eingesandten Probenmaterialien können durchgeführt werden, wenn das Probenmaterial noch in ausreichender Menge vorhanden ist und die zu bestimmende Messgröße unter den gegebenen Lagerungsbedingungen (Zeit und Temperatur) ausreichende Stabilität aufweist.
!! Unterauftragsvergabe
Sind Untersuchungen nicht im eigenen Labor verfügbar, erfolgt die Unterauftragsvergabe an ein Partnerlabor innerhalb des synlab-Laborverbundes
oder an ein Fremdlabor (siehe entsprechende Kennzeichnung im Analysenverzeichnis).
9 #
Allgemeines
10 #
!! Leistungen im synlab-Verbund
Bestimmte Spezialuntersuchungen werden in Kompetenzzentren für Laboratoriumsdiagnostik innerhalb des synlab-Laborverbundes weitergeleitet.
Das Probenmaterial wird unter Beachtung der präanalytischen Erfordernisse mit eigenem Nachtkurierdienst in das entsprechende Analysenzentrum
weitergeschickt. Dabei handelt es sich ausschließlich um Labore, die nach DIN EN ISO 15189 und/oder DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert sind.
Per Datenfernübertragung bzw. per Fax erfolgt die zeitnahe Befundübermittlung in das auftraggebende Labor.
!! Fremdaufträge an externe Laboratorien
Sofern Spezialanalytik nicht in einem synlab-Kompetenzzentrum erbracht werden kann, werden diese Proben an kompetente Fachlaboratorien außerhalb des synlab-Verbundes versendet. Sind durchgeführte Untersuchungsverfahren im Ausnahmefall noch nicht akkreditiert, wird das ebenfalls im
Analysenverzeichnis gekennzeichnet.
Auf Anfrage teilen wir Ihnen gern mit, in welchem Verbund- oder Fremdlabor die Bestimmung des jeweiligen Versandparameters durchgeführt wurde.
Ein Verzeichnis der Unterauftragnehmer steht auf Anfrage ebenfalls zur Verfügung.
!! Hinweise zur Messunsicherheit
Die Messunsicherheit eines Wertes gibt an, welche maximale Abweichung (d. h. Streuung um den wahren Wert) für ein bestimmtes Untersuchungsverfahren zu erwarten ist. In jedem Abschnitt der Laboranalytik treten Abweichungen auf, weil die präanalytischen Einflüsse und die analytischen
Messbedingungen Schwankungen unterliegen können. Alle Laboruntersuchungen werden durch umfangreiche Maßnahmen der internen und externen Qualitätskontrolle kontinuierlich überprüft, um diese Abweichungen und Schwankungen zu minimieren und um sicherzustellen, dass der ermittelte
Laborbefund den Qualitätsanforderungen entspricht.
Unsere Labore erfüllen bezüglich der Messunsicherheit die Vorgaben der „Richtlinie der Bundesärztekammer zur Qualitätssicherung laboratoriumsmedizinischer Untersuchungen (RiLiBÄK)“. Darüber hinaus werden die im Rahmen der Methodenvalidierung ermittelten Bereiche für Präzision
und Richtigkeit eingehalten.
Im Bereich der Mikrobiologie und Hygiene gelten die Vorgaben der Fachgesellschaften (u.a. DGHM, DVV), Gesetze, Richtlinien (MIQ) und Normen
(u.a. DIN).
Auf Anfrage stellen wir Ihnen die entsprechenden Daten gern zur Verfügung. Bitte teilen Sie uns präanalytische Besonderheiten und nach Möglichkeit
auch den Zeitpunkt der Probenentnahme mit, damit wir diese Einflussfaktoren bei der Befundbewertung berücksichtigen können.
!! Verbrauchsmaterial (für Entnahme und Versand)
Die benötigten Entnahme- und Versandmaterialien werden (mit wenigen Ausnahmen) kostenlos zur Verfügung gestellt; dabei kann zwischen den
handelsüblichen Entnahmesystemen gewählt werden. Für bestimmte Untersuchungen sind spezielle Entnahmegefäße zu verwenden, auf die im Analysenverzeichnis unter dem jeweiligen Parameter hingewiesen wird.
Bitte benutzen Sie unsere Materialanforderungsscheine und beachten Sie die Verfallsdaten der Abnahmesysteme sowie die gesetzlichen Vorschriften
zur Entsorgung potentiell infektiös kontaminierter Materialien (bei Fragen geben wir Ihnen dazu gern Auskunft).
11 #
Präanalytik
12 #
Präanalytik
Labormedizinische Untersuchungen
!! Was will ich wissen ?
Diese Frage sollte man sich vor allem stellen, wenn aufwändige Untersuchungen anstehen, die nicht täglich in der Praxis durchgeführt werden. Häufig
scheitert die Durchführung an nicht geeignetem Probenmaterial oder nicht vorhandenen Spezialgefässen oder der Vorbereitung des Patienten. Eine
kurze Rückfrage im Labor kann hier für Klarheit und die richtigen Gefäße und Materialien sorgen, auch über patientenvorbereitende Maßnahmen
erteilt Ihr Labor Ihnen gerne Auskunft.
!! Stör- und Einflussgrößen
Per definitionem sind Einflussgrößen alles, was sich im Patienten in vivo abspielt, d. h. Geschlecht, Rasse, Alter, Jahreszeit, Menstruationszyklus oder
Schwangerschaft, Körperbau und Ernährungszustand, circadiane Rhythmik, Lebensraum, iatrogene Einflüsse inclusive Medikamente. Die Kenntnis der
Einflussgrößen ist zur richtigen individuellen Beurteilung wichtig, sie sind aber letztlich nicht beeinflußbar.
Störgrößen wirken in vitro, d.h. außerhalb des Körpers z. B. im Abnahmeröhrchen. Sie zu kennen ist unabdingbar und – Störgrößen sind beeinflussbar: ein über Nacht vergessenenes unzentrifugiertes Blutröhrchen muß am nächsten Tag hohe Kalium-Werte und einen niedrigen Blutzucker aufweisen, d.h. viele Parameter sind nicht stabil und bedürfen deshalb einer Probenvorbehandlung, z. B. Trennung vom Blutkuchen durch Zentrifugation des
Gelröhrchens (kein Austritt des Kaliums aus den Erythrozyten, Kalium bleibt ‚normal’) und Blutentnahme für Blutzucker im Natrium-Fluorid-Röhrchen
(NaF hemmt Verstoffwechselung der Glucose durch Erythrozyten). Durch diese Maßnahmen wird die Stabilität der Probe gewährleistet.
!! Probenstabilität
Unter Probenstabilität wird die Fähigkeit eines Materials verstanden, bei Lagerung unter definierten Bedingungen den anfänglichen Wert einer zu
messenden Größe für eine definierte Zeitspanne innerhalb festgelegter Grenzwerte (entsprechend der maximal zulässigen relativen analytischen
Unpräzision) zu halten.
Maßnahmen, die Probenstabilität zu beurteilen und zu gewährleisten sind: Angabe des Abnahmezeitpunktes, Abnahme geeigneten Materials (Vollblut / EDTA-Blut, Citrat-Blut, NaF-Blut), Zusatz von Stabilisatoren, Gewinnung von Serum/Plasma durch Zentrifugation, Kühlung oder Einfrieren,
Lichtschutz.
!! Abnahmezeit
Idealerweise sollte die Blutentnahme zwischen 7 und 9 Uhr morgens erfolgen und der Patient die letzten 12 Stunden vor der Blutentnahme nüchtern
sein. Für Lipidbestimmungen muss zudem eine 24-stündige Alkoholkarenz eingehalten werden. Medikamente sind erst nach der Blutentnahme einzunehmen, wenn der steady-state interessiert (Ausnahme: Bestimmung eines Arzneimittel-Spitzenspiegels, z. B. bei Antibiotika).
Parameter, die typische Tagesschwankungen aufweisen (z.B. Hämoglobin, Hämatokrit, Eisen, Phosphat, Cortisol, ACTH, Aldosteron, Prolaktin, Testosteron, Adrenalin/Noradrenalin, TSH, fT3, fT4, Crosslaps) sollten möglichst immer zur gleichen Zeit kontrolliert werden.
Standard-Blutentnahme
Im Interesse Ihrer eigenen Sicherheit empfehlen wir Ihnen jeden Patienten und dessen Blutprodukte als potentiell infektiös zu betrachten und entsprechende Schutzmaßnahmen zu ergreifen.
Vor der Blutentnahme den Patienten mindestens 10 Minuten liegen oder zumindest sitzen lassen. Keine Entnahme aus liegenden venösen oder arteriellen Zugängen.
Blutentnahme am Arm: Faust nicht ballen bzw. öffnen und schließen ("pumpen"), nicht klopfen. Bei Blutentnahmen zur Bestimmung des Blutalkohols
keine alkoholischen Desinfektionsmittel verwenden, Punktionsstelle desinfizieren.
Blutentnahme mit möglichst großen Kanülen; beim Erwachsenen möglichst nicht enger als Nr.12. Bei zu feinen Kanülen und bei zu starkem Ziehen am
Stempel kann Hämolyse auftreten.
Vor dem Einstechen der Kanüle maximal 30 Sekunden stauen (zu lange Stauung kann bei Proteinen, Enzymen, Lipiden, Zellzahlen usw. zu falsch
hohen Werten führen), nach erfolgreicher Punktion nach Möglichkeit die Stauung lösen (spätestens vor Kanülenentfernung), erforderliche Röhrchen
abnehmen (Reihenfolge siehe unten).
Nach erfolgter Blutentnahme Tupfer unmittelbar oberhalb der Punktionsstelle auf die Venen auflegen, Kanüle rasch zurückziehen und danach Tupfer
andrücken.
!! Allgemeine Hinweise
Bei zu starker Stauung kommt es zu einer Verminderung der Sauerstoffversorgung mit Laktatazidose, zu lange Stauung kann zu einer Hämokonzentration, erhöhten Proteinkonzentrationen und Fibrinolyse-Aktivierung führen.
Die Blutentnahme aus liegenden Kanülen sollte grundsätzlich vermieden werden, da es durch Rückstände von Injektionslösungen oder Medikamenten zu deutlichen Veränderungen von Laborparametern kommen kann.
13 #
Präanalytik
14 #
!! Einflussgrößen
Die Laboratoriumsdiagnostik wirkt heute bei der Diagnostik vieler Erkrankungen unterstützend oder wegweisend mit. Jeder Laborwert ist aber von
einer Vielfalt von Stör- und Einflussgrößen abhängig, die unmittelbar auf die Wertlage und damit die Güte und Aussagekraft des Parameters einwirken. All diese Prozesse werden unter dem Schlagwort der Präanalytik zusammengefasst.
!! Präanalytik beinhaltet alle Prozesse, die vor der Analyse ablaufen
Bei Bestimmung von Laborparametern nimmt der Zeitraum für die eigentliche Analyse meist nur einen Bruchteil in Anspruch, der weitaus größere
Anteil entfällt auf die Vorbereitung- und Transport-Zeit. Einfluss auf die Präanalytik nehmen patientenimmanente Faktoren und Vorbereitung des
Patienten, die Probenentnahme an sich sowie die Probenbehandlung bis zur Analyse (Behandlung, Aufbewahrung, Transport und Logistik) inclusive
Störfaktoren in der Probe (in vitro).
!! Reihenfolge der Abnahme
Bei der Entnahme von mehreren Blutproben sollte NIE mit dem Gerinnungsröhrchen begonnen werden. Nativröhrchen (Serumröhrchen) immer vor
Röhrchen mit Additiva (EDTA, Citrat, Heparin) abnehmen. Die Röhrchen sind bis zur vorgesehenen Markierung zu füllen. Die Füllhöhe ist insbesondere bei Citrat-Blut strikt einzuhalten, um das korrekte Mischungsverhältnis Blut/Antikoagulans zu gewährleisten.
Blutentnahmeröhrchen mit Antikoagulanzienzusatz müssen sofort vorsichtig mehrmals über Kopf gemischt werden. Nicht schütteln!
Reihenfolge:
• Blutkulturen
• Vollblut zur Serumgewinnung
• Citratblut (immer bis zur Markierung befüllen, über Kopf schwenken)
• Blutsenkung (über Kopf schwenken)
• EDTA/Heparin-Blut ( über Kopf schwenken)
• Na-Fluoridblut
• Sondermaterialien/-röhrchen
Für Glukosebestimmungen aus dem Kapillarblut das Blut mit der Kapillare aufnehmen und die gefüllte Kapillare in das Hämolysatröhrchen überführen. Gefäß verschließen und kräftig schütteln (das Blut in der Kapillare soll sich mit der vorgelegten Lösung vermischen).
!! Was das Labor wissen muss
Neben einem Überweisungsschein/Laborkarte mit Patientenidentifikation und allen Parametern benötigt das Labor für eine sinnvolle Einordung der
Werte Ihres Patienten folgende Daten: Entnahmezeitpunkt, Geburtsdatum, Geschlecht, je nach Fragestellung Angaben zur Schwangerschaftswoche oder Zyklustag, Gewicht, evtl. Hinweise auf Medikamente, Impfungen, Reiseanamnese, Diagnose oder Verdachtsdiagnose, ggf. mit laufender
Therapie, Angaben zum Material.
!! Notfallproben
Eilproben bitte gesondert verpacken (spezielle Notfalltüte) und mitgeben, für eine rasche Befundübermittlung und Rückfragen ist die Angabe von
Fax- oder Telefonnummer hilfreich.
!! Kennzeichnung der Probengefäße
Eine eindeutige Identifikation (Patientenzuordnung und Materialkennung) ist unerlässlich. In der Regel sind Barcodes auf Schein und Material ausreichend, wobei beim Bekleben der Original-Röhrchen darauf geachtet werden sollte, dass der Inhalt des Röhrchens noch sichtbar ist. Dies ist zur
Kontrolle des Füllstandes und zur Erkennung von Blutgerinnseln nötig.
Bei Stimulations- und Funktionstesten hilft neben den Barcodes die manuelle Kennzeichnung (Uhrzeit, vor/nach Gabe etc.), fehlerhafte Zuordnungen zu vermeiden.
Beim Stehenlassen gerinnt Vollblut innerhalb einer halben Stunde unter Verbrauch der Gerinnungsfaktoren/Fibrinogen und es kann Serum und
Blutkuchen durch Zentrifugation gewonnen werden, bei Verwendung von Gelröhrchen so auch abgetrennt werden.
Durch Zugabe von Antikoagulanzien (Citrat, EDTA, Heparin) wird die Gerinnung verhindert. Es bleiben die Gerinnungsfaktoren erhalten, zudem
sind die Zellen (Erythrozyten, Leukozyten, Thrombozyten) für Untersuchungen zugänglich.
Auch bei Citrat/EDTA/Heparin-Blut kann durch Zentrifugation ein Blutkuchen gewonnen werden, der Überstand heißt Plasma und enthält auch
Fibrinogen. Das überstehende Plasma kann abpipettiert und in ein Zweitgefäß überführt werden. Es wird für diverse Untersuchungen (Gerinnungsfaktoren bei Citratplasma, Katecholamine und ACTH bei EDTA-Plasma) verwendet.
!! Zentrifugation und Tieffrieren
Bei der Gewinnung von Serum und Plasma sollte die Temperatur in der Regel nicht unter 15°C sinken und nicht über 24°C ansteigen.
Vollblut-/Serumgelröhrchen nach der Blutentnahme 30 min stehend lagern, danach können sie zentrifugiert werden (10 Minuten bei 2000-3000
G, dies entspricht bei einer Hettich EBA 20 - Zentrifuge einer Umdrehungszahl von ca. 5600 rpm. Für die Ermittlung der Umdrehungszahl bei anderen Zentrifugen bitte die Bedienungsanleitung beachten - spezifischer Rotorradius!).
15 #
Präanalytik
16 #
Vollblut sollte, insbesondere wenn eine Kalium-Bestimmung durchgeführt werden soll, möglichst immer zentrifugiert werden, für die Analyse von
Gerinnungsfaktoren muss Citratplasma sofort gewonnen und eingefroren werden, gleiches gilt für Bestimmungen aus EDTA-Plasma. Plasmen werden
tiefgefroren transportiert.
In jedem Falle sollte Vollblut und Citratblut abzentrifugiert und – bei Nichtverwendung von Gelröhrchen – in ein beschriftetes Sekundärröhrchen
abpipettiert werden, wenn die Lagerungs-/Transportzeit länger als 4 Stunden beträgt..
Citrat- und (sofern nötig) Heparin- und EDTA-Blut können sofort nach Abnahme zentrifugiert werden (15 min bei ca 3000 G). Speziell bei Citratblutproben ist zu beachten, dass bei der Überführung des zellfreien Plasmas in ein beschriftetes Sekundärgefäß ein Sicherheitsabstand zum Zellsediment eingehalten wird. Eine versehentliche Mitnahme von Teilen des "buffy coat" (Leukozytenschicht auf dem Zellsediment) kann zu deutlichen
Verfälschungen des Analyseergebnisses führen.
Bei allen tiefgefrorenen Proben ist es am besten pro Einzelanalyse ein eigenes beschriftetes Aliquot mitzuschicken.
!! Transport gefrorener Materialien
Die Transportbehälter vorfrieren oder vom Abholdienst gefroren mitbringen lassen.
Zum Vorfrieren muss der Versandbehälter im Tiefkühler oder Tiefkühlfach eines Kühlschrankes (ca. -20 °C) eingefroren werden. Wichtig ist, den
Transportbehälter liegend ohne Styroporhülle einzufrieren.
Bitte sorgen Sie für ein vollständiges Durchfrieren der Probe (mind. -18°C), bevor Sie diese weitergeben. Erfahrungsgemäß ist im halbgefrorenen
Zustand mit deutlichen Qualitätsverlusten (falsch pathologische Werte) zu rechnen. Die Probe sollte vor der Versendung getrennt vom Transportbehälter eingefroren werden und erst unmittelbar vor dem Transport in diesen gesteckt werden.
Die Weitergabe der sicher durchgefrorenen Probe erst am folgenden Tag (inklusive des Überweisungsscheines) ist als eine gute Investition in einen
aussagefähigen Befund anzusehen.
Der Transportbehälter wird dann zum Schutz vor Wärme und Stoß in die Styroporhülle gesteckt.
!! Lichtschutz
Sofern ein Lichtschutz notwendig ist (z.B. für einzelne Vitamine, Porphyrine), empfiehlt es sich, die beschriftete Probe in Alufolie einzuwickeln und
auf dieser Umverpackung ein zusätzliches Etikett zur Identifizierung von Patient und Probentyp anzubringen.
!! Wenn’s mal länger dauert oder was vergessen wurde
Vollblut abzentrifugieren und Serum gekühlt (Kühlschrank) aufbewahren, Citrat/EDTA/Heparin-Plasmen in Sekundärgefässen tieffrieren (-20°C),
später tiefgefroren in Tiefkühlbox transportieren. EDTA- und Heparinvollblut (z.B. für Blutbild, HLA-B27-Bestimmung. Lymphozytendifferenzierung)
bei Raumtemperatur zwischenlagern (Ausnahme Immunsuppressiva-Spiegel: hier EDTA-Vollblut im Kühlschrank lagern).In Einzelfällen kann ein
davon abweichendes Vorgehen notwendig sein (Untersuchungsprogramm beachten).
Blutentnahme bei Kindern
!! Kinder sind keine kleinen Erwachsenen !
Die Sinnhaftigkeit einer Blutentnahme zu vermitteln fällt vor allem bei sehr kleinen Patienten schwer. Die Aufklärung und das Einverständnis der
Mutter/Bezugsperson und deren aktive Mitarbeit – auch bei einer möglicherweise gegen den Willen des Kindes durchgeführten Blutentnahme
– sind unerlässlich.
Eine schmerzfreie Blutentnahme ist in aller Regel nicht möglich. Das Kind sollte aufrichtig darauf vorbereitet werden, dass der Nadelstich schmerzhaft aber auszuhalten ist und - je besser die Mitarbeit oder Duldung durch das Kind – nur kurz dauert. Lob und Bestätigung des Kindes nach
erfolgter Blutentnahme sind wichtig.
Bei Neugeborenen und Säuglingen erfolgt die Entnahme meist in Rückenlage, bei Kleinkindern meist auf dem Schoß der Mutter, bei älteren
einsichtigen Kindern kann die Blutentnahme häufig im Sitzen durchgeführt werden, bei großer Abwehr der Kinder ist jedoch das Liegen auf dem
Rücken die günstigere Lage, da hier die Extremitäten besser ruhig gestellt werden können.
Da das Blutvolumen von Kindern, vor allem von Neugeborenen und Frühchen, gering ist muss natürlich mit minimalen Mengen gearbeitet werden.
Die Abnahme kann normalerweise nicht mit starren Nadeln durchgeführt werden. Ein geschlossenes Blutentnahmesystem ist aus Hygienegründen
zu empfehlen.
!! Hygiene
Blutkontakt – vor allem bei bestehenden Hautdefekten – und Stichverletzungen mit Kinderblut ist genauso wie bei Erwachsenen mit einem Infektionsrisiko verbunden. Neben Desinfektion und ggf. Ausbluten lassen mit nachfolgender Desinfektion schließt sich an den Blutkontakt bzw. die
Stichverletzung eine betriebsärztliche Untersuchung auf HIV, HBV und HCV an.
!! Kapilläre oder venöse Blutentnahme ?
Arterielle Blutentnahmen sind beim Kind (Ausnahme Blutgase) selten indiziert und sollten nur vom erfahrenen Arzt durchgeführt werden.
Bei kleinen Kindern und geringer benötigter Blutmenge wird meist Kapillarblut verwendet. Vergleichende Untersuchungen von venösem Blut und Kapillarblut bei Kindern liegen nicht vor, rückschließend von Erwachsenenuntersuchungen
ist mit vergleichbaren Werten bei Kalium, Phosphat, Harnstoff, Glucose zu rechnen, Eiweiß, Bilirubin, Calcium, Natrium liegen im Kapillarblut eher
niedriger, keine wesentliche Unterschiede sind bekannt für CRP, Cholesterin/Lipoproteine und Schilddrüsenwerte.
Bei Neugeborenen ist die ersten beiden Wochen bei kapillärer Entnahme wegen der verstärkten Hämolysetendenz – vor allem bei großem Druck
("melken") mit falsch hohen Kalium-Werten und falschen Hämatokrit-Werten zu rechnen.
17 #
Präanalytik
18 #
!! Kapillarblutentnahme:
Bei Früh- und Neugeboren und Säuglingen im ersten Lebenshalbjahr wird die Fersenpunktion bevorzugt, bei größeren Säuglingen, Kleinkindern
und Schulkindern die Punktion des Fingerendglieds (Ringfinger) oder bei älteren Kindern das Ohrläppchen.
!! Fersenpunktion
Vor der Punktion kann durch Erwärmung der Punktionsstelle (mittels warmer Tücher) ein vermehrter Blutfluss induziert werden.
Die Fersenpunktion sollte, um Knochenpunktionen des Fersenbeines auszuschließen, seitlich erfolgen, es erfolgt die Desinfektion (nach Vorbereitung des Kindes, z. B. ‚es wird jetzt kalt’). Nachdem das Desinfektionsmittel völlig getrocknet ist, wird die Ferse fixiert , Zeigefinger und Daumen
kontrollieren den Staudruck. Es erfolgt die Punktion mit Sicherheitslanzette, der erste austretende Blutstropfen wird weggewischt, durch Senken
und Erhöhen des Daumendruckes wird der Blutfluss reguliert und das Blut in geeigneten Gefäßen aufgefangen. Nach erfolgter Entnahme wird 1-2
Minuten mit einem sterilen Tupfer komprimiert.
!! Fingerbeerenpunktion
Bei Kleinkindern wird die Hand des Kindes fest umschlossen, bei älteren Kindern der zu punktierende Finger zwischen Daumen, Zeige- und Mittelfinger (‚wie ein Stift’) gehalten. Die Punktion erfolgt nach Desinfektion seitlich mindestens 3 mm vom Nagelbett entfernt, hier ist die Haut am
wenigsten schmerzempfindlich. Nach der Punktion weiter gut festhalten und den punktierten Finger nach unten führen, dass die Punktionsstelle der
tiefste Punkt ist. Blut in geeignetem Gefäß auffangen, danach mit sterilem Tupfer komprimieren.
!! Venöse Blutentnahme
Vorgehen (Beispiel Handrückenentnahme):
Bei Früh- und Neugeborenen kann mit einem umgreifenden Faustschluss die Extremität gleichzeitig fixiert, die Vene gespannt und gestaut werden.
Nach Hautdesinfektion (ankündigen, z. B. ‚es wird jetzt kalt’) und vollständiger Trocknung des Desinfektionsmittels kann die Punktion erfolgen.
Bei lebhaften Säuglingen und Kleinkindern sollte eine Hilfsperson den Unterarm des Kindes umgreifen und damit fixieren und stauen, die zweite
Hand der Hilfsperson umschließt die Finger des Kindes und fixiert durch leichten Zug die Vene, es erfolgt die Punktion, danach wird die Einstichstelle mit einem Tupfer abgedrückt und mittels eines Pflasters ein ‚Minidruckverband’ angelegt.
Urinproben
!! Allgemeines
Sämtliche Zusätze, die zur Stabilisierung der zu untersuchenden Substanzen erforderlich sind, müssen vor Beginn des Sammelns in die Sammelflasche vorgelegt werden.
Abgesehen von Ausnahmefällen handelt es sich bei besagten Zusätzen um 9 ml 20-%ige Salzsäure (HCl), die wir in 500-ml-Transportbehältern mit
grünem Schraubverschluss im braunen Sammelbehälter deponieren.
Diesen 500-ml-Transportbehälter kann man - ohne weitere Reinigung! - für den Rücktransport der für die Analyse benötigten Teilmenge der Urinprobe verwenden.
Die Patienten sollten unbedingt über die Gefährlichkeit der Salzsäure aufgeklärt werden.
Urin muss während der Sammelperiode kühl und lichtgeschützt aufbewahrt werden.
Jede neu zugefügte Urinportion sollte mit dem bereits vorhandenen Flascheninhalt gründlich vermischt werden (Sammelbehälter schließen und
schwenken).
Nach Beendigung des Sammelns Tagesmenge ablesen und auf dem Begleitschein sowie auf dem Versandgefäß notieren.
!! Wichtig
Grüne Monovette ("Urin-Stabilisator") ausschließlich für bakteriologische Untersuchungen einsetzen. Klinisch chemische und mikroskopische Untersuchungen sind aus diesem Probengefäß nicht zuverlässig möglich. Für klinisch-chemische Untersuchungen Urin in gelbe Urinmonovette aufziehen.
Für Urinproteindiagnostik empfehlen wir die Einsendung von 24h-Sammelurin (nicht angesäuert; siehe unten) oder alternativ die Einsendung von
2. Morgenurin, für Katecholamine bzw. Katecholaminmetabolite sowie 5-Hydroxy-Indolessigsäure einen angesäuerten 24-Stunden-Sammelurin.
!! Spezifischer Hinweis bei der Gewinnung von angesäuertem Urin
Bestimmung von Katecholaminen / Katecholaminmetaboliten, 5-Hydroxy-Indolessigsäure (HIES)
Ab 2 Tage vor der Sammlung Verzicht auf folgende Nahrungsmittel: Auberginen, Avocados, Bananen, Walnüsse, Kaffee, Tee, alkolische Getränke,
Nikotin.
Medikamentöse Störungen: Trizyklische Antidepressiva, katecholaminhaltige Arzneimittel, Phenoxybenzamin, Amphetamine, Theophyllin, Clonidin,
Levodopa, Methyldopa, ß-Blocker, Tetrazykline
Diese Medikamente sollten - soweit medizinisch vertretbar (nur nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt!) - abgesetzt werden.
Erlaubte Antihypertensiva: Diuretika (niedrigdosiert), ACE-Hemmer, AT2-Antagonisten, Calcium-Antagonisten.
19 #
Präanalytik
20 #
!! Sammelvorschrift
Morgens Blase in die Toilette entleeren und Uhrzeit notieren.
Jeden weiteren Urin im Verlauf des Tages und der folgenden Nacht in das Sammelgefäß geben.
Ist ein Behälter mit Zusatz vorhanden, dessen Inhalt unmittelbar nach der ersten Urinportion zugeben und mischen (Sammelbehälter schließen und
schwenken).
Am nächsten Morgen zur gleichen wie am Vortag notierten Zeit die letzte Urinprotion zugeben. Urin noch einmal gut durchmischen (Sammelbehälter schließen und schwenken).
Urinsammelbehälter gut verschlossen in die Arztpraxis bringen, wo die Urinmenge an der Skala abgelesen und das Volumen ins Schriftfeld der
Sammelflasche bzw. des kleineren Transportbehälters eingetragen wird. Das Ablesen der Urinmenge und das Abfüllen in das Transportgefäß darf
natürlich auch vom Patienten vollzogen werden. Ein mit Sammelurin gefüllter Transportbehälter reicht dem Labor zur Analyse aus. Kühl und lichtgeschützt lagern!
!! Beachten beim Sammeln
Bei Sammlung von mehr als 3 Liter Urin muss in einem zweiten Sammelbehälter mit erneuter Ansäuerung weitergesammelt werden, alle Behälter
müssen der Praxis bzw. dem Labor übergeben werden.
Analysemöglichkeit: nur mit HCl
Phosphat
Calcium
5-HIES
Katecholamine
Magnesium
Oxalat
Vanillinmandelsäure
Homovanilinmandels.
nur ohne HCl
Amylase
Chlorid
Cortisol
Crosslinks (Pyridinoline)
Harnsäure (Urat)
Osmolalität, pH
Porphyrine
Proteine (z.B. Albumin)
Spurenelemente
Urinstatus/-sediment
Mittelstrahlurin
Morgenurin verwenden, Harnröhrenmündung und Hände vor der Uringewinnung waschen, beschriftete Urinbehälter verwenden.
Erste Urinportion verwerfen, mittlere Urinportion sammeln, Rest verwerfen.
Spezifische Probenentnahmen
!! Liquor
•
•
•
•
Sterile Röhrchen verwenden.
Stets in Notfalltüte versenden.
Für das Reiber-Schema vor der Punktion Serum abnehmen.
Für die Alzheimer-Diagnostik müssen Spezialröhrchen eingesendet werden (Polypropylen, "trübe" Röhrchen), diese können im Labor angefordert werden.
!! Molekularbiologische Untersuchungen
Es müssen separate, nur für diesen Zweck vorbehaltene Blutentnahmegefäße eingesandt werden (Vermeidung von Kontaminationen).
!! Mutterschaftsvorsorge
• Für Blutgruppen und Antikörpersuchtest: ein volles EDTA-Röhrchen (für weitere Untersuchungen wie z.B. ein Blutbild benötigen wir ein zusätz-
• für Differenzierung bei positivem Antikörpersuchtest mindestens ein volles Serum-Röhrchen.
• für weitere Untersuchungen (z.B. HIV, Röteln, TPHA, HBsAg) zusätzlich ein Serum-Röhrchen.
liches EDTA-Röhrchen!).
!! Organische Lösungsmittel
Benötigte Materialien:
• graduierte Einmalspritze z.B. 5 ml Spritze.
• 20 ml Stechampulle mit teflonbeschichtetem Verschluss und EDTA-Kristallen als Antikoagulans (Headspace-Röhrchen). Röhrchen in lösungsmittelfreier Umgebung lagern.
Probenabnahmeanleitung:
• Es werden pro Untersuchung zwei Stechampullen benötigt, damit auch Kontrolluntersuchungen möglich sind (s.u. benötigte Probemengen).
21 #
Präanalytik
22 #
• Hautdesinfektion z.B. mit 3%-iger Wasserstoffperoxidlösung. Keine üblichen Hautdesinfektionsmittel benutzen. Sie verursachen falsch erhöhte
•
•
•
•
Blutkonzentrationen von Ethanol, Isopropanol und Propanol.
4 ml Venenblut mit graduierter Spritze entnehmen.
Deckel der ersten Stechampulle durchstechen.
Genau 2 ml Blut mit graduierter Spritze einfüllen (exaktes Volumen sehr wichtig!).
Die restlichen 2 ml Blut in zweite Stechampulle füllen.
Benötigte Probenmengen:
• Bei Sammel- oder Einzelanforderung: 2 Stechampullen mit je 2 ml Blut.
!! Punktate
• sterile Röhrchen verwenden
• für Zellzahl/Zelldifferenzierung EDTA-Röhrchen einschicken
!! Spurenelemente
Spezielle gereinigte Schwermetallanalytikgefäße (spezielle Heparinröhrchen) einsetzen. Wenn das spezielle Entnahmebesteck im Einzelfall nicht
verfügbar sein sollte, Nativ- oder Neutral-Röhrchen - d.h. Blutentnahmeröhrchen ohne jeglichen Zusatz (kein Antikoagulans, kein Gel, kein Gerinnungsaktivator) - einsetzen.
!! Stuhlproben
• bohnengroßes Stück (mindestens 1g) für immunologische Untersuchungen (z.B. Pankreas-Elastase 1)
• Bakteriologie
!! EDTA-Blut + Trasylol
Glukagon-, VIP-Set bestehend aus:
• vorpräpariertem EDTA-Röhrchen, mit Etikett: enthält Trasylol für VIP-Bestimmung
• neutralem (Original-) EDTA-Röhrchen mit Etikett: EDTA-Plasma gefroren
• Gefrierbox für den Transport in Ihr Labor
Vorgehensweise:
• Mit der Blutentnahme das vorpräparierte Trasylol-EDTA-Röhrchen vollständig füllen.
• Das Röhrchen mehrmals schwenken und sofort nach der Entnahme zentrifugieren.
• Den Überstand (EDTA-Plasma) in das neutrale Röhrchen überführen und einfrieren. Das Probenmaterial ist damit mehrere Tage stabil. Vor dem
Versand in der Gefrierbox muss diese mindestens 12 Stunden zuvor eingefroren sein.
!! Proben für Haaranalysen
Die Haaranalyse kann zur retrospektiven Bestimmungen von unterschiedlichen Analyten - insbesondere zum Nachweis von Intoxikationen, Spurenelementen und Drogen - herangezogen werden. Kopfhaare wachsen 1 cm pro Monat (normaler Bereich zwischen 0.8 und 1.2 cm/Monat). Wegen der unterschiedlichen Stabilität der Analyten im Haar können nicht beliebig lange Haare zur Analyse verwendet werden. Sinnvoll sind
Haarlängen zwischen 3 und maximal 12 cm, die einen Zeitraum von 3 bis 12 Monaten abdecken und einem Gewicht von ca. 200 - 500 mg
entsprechen. Die Untersuchung von einzelnen Haaren ist nicht möglich.
Die Haare werden am besten am Hinterhaupthöcker entnommen. Dazu einen etwa 3-5 mm dicken Strang (Bleistiftdicke) abteilen, zusammendrehen und mit einem dünnen Faden zusammenbinden. Haare direkt an der Kopfhaut abschneiden. Wenn dies nicht gelingt, Resthaarlänge mitteilen
und angeben. Haarbüschel mit einer Büroklammer auf einem Karton fixieren und Haarspitzen sowie Haaransatz kennzeichnen. Als Rückstellprobe (wichtig für Drogen im Haar) eine zweite Probe ebenso asservieren. Die so gewonnenen Haare in eine Plastiktüte verpacken und im Kuvert
versenden. Ein komplettes Haarentnahme-Set (z.B. für forensisch verwertbare Untersuchungen) stellen wir auf Anforderung gerne zur Verfügung.
Einflußgrößen auf die Blutentnahme
!! Geschlecht
Männer und Frauen zeigen unterschiedliche Konzentrationen der Geschlechtshormone (Östradiol, Testosteron) sowie der Blutbildparameter: Erythrozyten und Hämoglobin sind bei Frauen niedriger als bei Männern, ebenso die Kreatinkinase und das Kreatinin, wobei beide Parameter von
der Muskelmasse abhängen und über diese auch beeinflussbar sind.
!! Lebensalter
Die Hormonkonzentrationen verändern sich (auch geschlechtsabhängig) in Pubertät und Menopause, mit zunehmendem Lebensalter kommt es zu
einem Anstieg des Cholesterins, vor allem des LDL-Cholesterins. Einfluss des Alters auf die Konzentration der Alkalischen Phosphatase: in der Wachstumsphase ist - mit geschlechtsunterschiedlichen Altersgipfeln
- die Alkalische Phosphatase gegenüber den Erwachsenenwerten deutlich höher.
Einfluss des Alters auf das Blutbild: Neugeborene haben höhere Erythrozyten- und Hämoglobinkonzentrationen, welche durch den postpartal
höheren Sauerstoffpartialdruck abgebaut werden. Durch den Hämoglobinabbau ergibt sich ein Bilirubinpeak, welcher sich wegen der anfangs
noch unvollständigen Glucuronidierungsfunktion der Leber erst nach einigen Tagen auf Erwachsenenniveau einpendelt.
23 #
Präanalytik
24 #
!! Genetik
Genetisch determinierte Parameter wie die Blutgruppe führen zu unterschiedlicher Ausprägung anderer Faktoren, z. B. weisen Personen mit Blutgruppe 0 eine (bis Faktor 2) niedrigere Aktivität des von-Willebrand-Faktors auf, heterozygote Träger von Hämoglobinsynthesestörungen (Thalassämien) zeigen lebenslang erniedrigte Erythrozyten-Indices (MCV, MCH). Ebenso können Medikamente durch genetische Einflüsse gestörte
Abbauwege haben (Cytochrom P450).
!! Rasse
Afrikaner haben gegenüber Weißen höhere Vitamin B12 -, Kreatinin-, alpha-Amylase- und CK-Konzentrationen und niedrigere Granulozyten- und
Monozytenzahlen (Lymphozyten sind nicht unterschiedlich). Bei Asiaten (Japaner, Chinesen) findet sich eine niedrigere Aktivität der Alkoholdehydrogenase mit einer geringeren Alkoholtoleranz.
Lifestyle beeinflußt Laborwerte
!! Körpergewicht
Mit zunehmendem Körpergewicht steigen Cholesterin, Triglyceride, Harnsäure, Cortisol, Insulin an.
!! Ernährung
Die Ernährung beeinflusst Laborparameter mannigfaltig. Fasten bewirkt ein Absinken von Albumin und Eiweiß sowie eine deutliche Reduktion der
gamma-Glutamyltransferase sowie der Triglyceride. Harnsäure und Kreatinin steigen unter Fasten an.
Eiweiß-Mangel-Diäten führen zu einer verminderten Albumin-, Eiweiß- und Harnstoffkonzentration sowie einem Anstieg des STH (Wachstumshormon).
Eiweißreiche Diäten bewirken einen Anstieg von Albumin, Transaminasen und Ammoniak sowie Harnstoff und Harnsäure.
Unter kohlenhydratreicher Diät kommt es zum Anstieg von Triglyceriden.
Bei fettreicher Diät sind Triglyceride, alkalische Phosphatase (AP), Laktatdehydrogenase (LDH) und die freien Fettsäuren erhöht.
!! Rauchen
Direkt nach Zigarettenkonsum werden erhöhtes Cortisol, Adrenalin und Aldosteron gemessen, das chronische Rauchen führt zu einem Anstieg von
C-reaktivem Protein (CRP), CEA, Hämoglobin, Erythrozyten und Leukozyten. ACE (Angiotensin-Converting-Enzym), Prolaktin und ß-Carotinoide
sind niedriger im Vergleich zu Nichtrauchern. CO-Hämoglobin und Cotinin (Nikotinmetabolit) können zum Nachweis des Tabakkonsums eingesetzt werden.
!! Alkohol
Größere Alkoholmengen bewirken eine Erniedrigung der Harnsäure und Erhöhung des Laktats sowie einen Glucoseabfall. Bei chronisch erhöhtem
Alkoholkonsum können Erhöhungen der Leberwerte (gGT, Transaminasen), des MCV und des CDT (carbohydrate deficient transferrin) beobachtet
werden sowie Erniedrigungen von Folsäure und Vitaminen.
!! Kaffee
2 Tassen coffeinhaltiger Kaffee bewirken einen Cortisol-Anstieg um ca 40%.
!! Drogen
Drogenmissbrauch führt zu Veränderungen diverser Laborparameter:
Drogen
Parameter
Amphetamine
Anstieg freier Fettsäuren
Cannabis
Anstieg Chlorid, Kalium, Natrium, Harnstoff, Insulin
Abfall Glucose, Harnsäure, Kreatinin
Heroin
Anstieg Cholesterin, T4, Kalium (Rhabdomyolyse)
Morphin
Anstieg GPT, Amylase, AP, Bilirubin, Gastrin, Lipase, Prolaktin, TSH
Abfall Insulin, Noradrenalin
!! Medikamente
Pharmaka bewirken sowohl beabsichtigte (therapeutische) wie unbeabsichtigte Veränderungen (Nebenwirkungen) von Laborparametern, z.B.
fällt nach Einnahme von Statinen die LDL-Cholesterin-Konzentration (beabsichtigt) ab, daneben kann (nicht beabsichtigt aber nicht selten) die
Kreatinkinase (CK) ansteigen bis hin zur (sehr seltenen) Rhabdomyolyse.
Von den Patienten nicht als Medikamenteneinnahme gewertet werden oft Hormone (orale Kontrazeptiva, Thyroxin) und Vitamine, diese beeinflussen aber dennoch die Laborwerte - eine Vitaminbestimmung nach Vitamingabe ist in der Regel nicht sinnvoll. Die Angabe der Medikation hilft
bei der Beurteilung der Laborparameter.
!! Circadiane Rhythmik
Viele Parameter weisen deutliche Schwankungen in Abhängigkeit von der Tageszeit auf. Die Tagesrhythmik z.B. von Cortisol wird im CortisolTagesprofil getestet (höchster Wert in den frühen Morgenstunden, Abfall über den Tag, niedrigster Wert gegen 23 Uhr).
Die Standard-Blutentnahme ist zwischen 8-9 h morgens ‚normiert’, die Referenzbereiche beziehen sich in aller Regel auf diese Abnahmezeit.
Bei Tagesprofilen (z.B. Cortisol) ist es wichtig, die Uhrzeit auf dem Abnahmegefäß und dem Antrag anzugeben.
25 #
Präanalytik
26 #
Mikrobiologische Untersuchungen
Jedem Einsender wird das für seine speziellen mikrobiologischen Fragestellungen notwendige Versandmaterial zu Verfügung gestellt.
••Abstrichtupfer mit Transportmedium verschieden große Tupfer für Abstriche unterschiedlichster Art (z. B. Rachen-, Genital-, Wundabstriche), geeignet
für die Untersuchung auf pathogene Keime und Pilze
••Sterile Universalröhrchen z.B. für Biopsien, Urin-, Punktat- und Liquoruntersuchungen oder Material der Haut und ihrer Anhangsorgane auf Dermatophyten
••Urin-Röhrchen mit Stabilisator (Borsäure)
••Uricult-Röhrchen
••Sputumgefäße geeignet für die Untersuchung auf pathogene Keime, Pilze, Mykobakterien
••Stuhlröhrchen mit Löffel geeignet für die Untersuchung auf darmpathogene Erreger (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten)
••Spezielle Transportmedien für den Nachweis von Chlamydien und Gonokokken mittels NAT sowie für den Nachweis von Mykoplasmen und HPV
••Abstrichtupfer ohne Transportmedium z. B. für den Nachweis von Chlamydien mittels PCR (auf zellreiche Probenentnahme ist zu achten)
••Blutkulturmedium ggf. auch (zusätzlich) für besonders wichtige Untersuchungsmaterialien aus primär sterilen Körperregionen
••Versandtüten
!! Allgemeine Hinweise
Für biologische Stoffe (diagnostische Proben), die der UN-Nr. 3373 zugeordnet werden bzw. für Kulturen von verotoxigenen Escherichia coli, Mycobacterium tuberculosis und Shigella dysenteriae Typ 1, die der UN-Nr. 2814* zugeordnet werden, gilt die Verpackungsanweisung P650. Probengefäße müssen hierbei in eine saugfähige, stoßfeste Umhüllung eingelegt und zusammen mit dieser in ein Schutzgefäß, i. d. R. ein Plastik-Schraubgefäß,
eingelegt werden.
Das Schutzgefäß soll wiederum in einer Umverpackung wie z. B. einer Faltschachtel versandt werden.
Das Untersuchungsmaterial muss mit den Patientendaten (mind. mit einem Barcodeaufkleber des Anforderungsscheins) beschriftet werden, der Anforderungsschein darüber hinaus mit Angaben zur Art des Materials, zum Entnahmezeitpunkt, zu klinischen (Verdachts-) Diagnosen, zur gewünschten
Untersuchung und ggf. Angaben zur Vorbehandlung (z. B. antimikrobielle Therapie).
Bei Unklarheiten über Entnahme- oder Transportart bitte telefonische Rücksprache mit dem Labor halten.
Katheterspitzen
!! Materialgewinnung
Zur Vermeidung sekundärer Kontamination (Mikroorganismen der Haut- und Schleimhaut) sollte die Eintrittsstelle des Katheters sorgfältig gereinigt,
ggf. der Wundschorf entfernt und desinfiziert werden. (Tragen von Einweghandschuhen!) Desinfektionsmittel trocknen lassen. Nach Entfernen des Katheters wird die Spitze mit einer sterilen Schere abgeschnitten und in ein steriles Universalröhrchen überführt (Länge der abgeschnittenen Katheterspitze: ca. 5 cm). Bei V.a. eine Katheter-assoziierte Bakteriämie/Sepsis stets parallele Entnahme von Blutkulturen aus dem Katheter und peripher-venös.
!! Probentransport
••Nativ in einem sterilen Universalröhrchen:
••Der Vorteil besteht in der Quantifizierbarkeit nachgewiesener Erreger. Der Nachweis von 15 KbE (Koloniebildende Einheiten) gilt als klinisch
relevante Besiedelung und macht bei Vorliegen lokaler oder systemischer Infektionszeichen eine Katheterinfektion wahrscheinlich. Empfindliche
Mikroorganismen werden ggf. nicht angezüchtet, diese werden jedoch auch selten als Verursacher einer Katheterinfektion angetroffen.
••Flüssiges Transportmedium:
••Es ist keine quantitative Aussage möglich. Möglichst rascher Probentransport ins Labor, ggf. Zwischenlagerung gekühlt bei 4-6° C. Extreme Temperaturen müssen vermieden werden. In Ausnahmefällen, bei einer erwarteten Verarbeitung erst nach 24 Std., sollte ein flüssiges
•• Transportmedium verwendet werden und dieses bei 4 °C zwischengelagert werden.
Blutkultur
!! Entnahmezeitpunkt
Probenentnahme möglichst im Fieberanstieg oder möglichst früh nach Auftreten von Fieber und/oder Schüttelfrost, vor Antibiotikagabe, bei antibiotisch vorbehandelten Patienten möglichst am Ende eines Antibiotika-Dosierungsintervalls.
!! Entnahmeort
Blutentnahme durch Punktion einer peripheren Vene (die Kultur von arteriellem Blut bringt auch bei Endokarditis und Fungämie keine Vorteile). Die
Blutentnahme aus zentralen Venenkathetern sollte wegen des erhöhten Kontaminationsrisikos vermieden werden (Ausnahmen: Bei V.a. Katheterassoziierte Infektion parallel zur peripher entnommenen Blutkultur bzw. Entnahme aus frisch gelegtem Katheter).
27 #
Präanalytik
28 #
!! Vorgehensweise
••Zur Vermeidung mikrobieller Kontamination sind während der Desinfektion und der Blutabnahme nach vorausgehender hygienischer Händedesinfektion Einmalhandschuhe zu tragen.
••Nach sorgfältiger Hautdesinfektion (mind. 1 Minute Einwirkzeit, bei Blutentnahme in der Leiste mind. 3 min), Punktionsstelle mit alkoholgetränktem
Tupfer (70%-igem Propanol oder 70%-igem Alkohol) abwischen und lufttrocknen lassen.
••Vor der Beimpfung der Blutkulturflaschen muss nach Entfernung der Schutzkappen das darunter gelegene Gummiseptum ebenfalls desinfiziert
werden, außerdem sollte die Kanüle gewechselt werden.
••Die Blutkulturflasche soll auf Raumtemperatur erwärmt sein.
••Es sollte zuerst die aerobe, dann die anaerobe Flasche beimpft werden, um Lufteintritt aus der Spritze in die anaerobe Flasche zu vermeiden.
••Blutkulturflaschen nicht belüften.
!! Blutvolumen, Anzahl der Blutkulturen
Die erfolgreiche Erregerisolierung ist direkt abhängig von der Menge des entnommenen Blutes. Idealerweise wird jede Flasche mit 8–10 ml Blut
beimpft, akzeptabel sind 3–10 ml.
Für Kinder stehen spezielle Blutkulturflaschen mit einer kleineren Menge Nährmedium für 0,5–3 ml Blut zur Verfügung. Ideales Entnahmeintervall:
Entnahme von zwei bis drei Blutkulturpaaren aus verschiedenen Punktionsstellen, bei V.a. Endokarditis besser von fünf bis sechs Blutkulturpaaren; in
klinisch dringenden Fällen in rascher zeitlicher Folge, in weniger dringenden Fällen i.d.R. innerhalb von 24 Stunden. Vor der Blutentnahme die Flaschen auf Trübung als Zeichen für eine Kontamination überprüfen. Bei Lagerungsbedingungen unter 15 °C kann ein Niederschlag auftreten, der sich
bei Erwärmung auf 18–25°C wieder auflösen muss.
!! Probentransport
Anforderungsschein und Blutkulturflaschen mit Patientendaten, Entnahmedatum und Entnahmezeit beschriften. Den Flaschen-Barcode dabei nicht
überkleben. Auf dem Anforderungsschein sollten darüber hinaus Angaben zur klinischen (Verdachts-) Diagnose (z.B. V.a. Endokarditis, Brucellose,
Pilzsepsis, Sepsis nach Hundebiss) gemacht werden. Der Transport der beimpften BACTEC® PLUS Blutkulturflaschen zum Labor muß umgehend,
gegen Abkühlung geschützt, erfolgen. Falls erforderlich, Zwischenlagerung der Blutkulturflaschen bei Raumtemperatur !
Blutkulturflaschen anderer Hersteller müssen ebenso gegen Abkühlung geschützt werden. Falls erforderlich, Zwischenlagerung der Blutkulturflaschen
bei Körpertemperatur (37°C) !
!! Besonderheiten
Der Nachweis von Mykobakterien ist mit den konventionellen Blutkulturmedien nicht möglich. Siehe Tuberkulose / Mykobakteriose.
Bei V.a. Pilzsepsis / Fungämie sollten mehrere Blutkulturen (jeweils 10 ml) abgenommen werden, um die Ausbeute positiver Kulturen zu erhöhen. Die
Keimdichte bei einer Fungämie ist häufig sehr gering, so dass mit falsch negativen Ergebnissen, insbesondere für den Nachweis von Schimmelpilzen,
gerechnet werden muss.
Urin
!! Entnahmezeitpunkt
Am besten geeignet ist der erste Morgenurin. Im Idealfall sollten zwischen Gewinnung der Urinprobe und letzter Miktion mindestens 3 Stunden liegen. Der Urin sollte möglichst vor Beginn einer antibakteriellen Chemotherapie gewonnen werden.
!! Mittelstrahlurin
Methode der Wahl, allerdings behaftet mit dem Problem der Kontaminationsmöglichkeit durch Bakterien aus Urethra, Vaginalsekret, Perineum usw.
Hände sorgfältig mit Seife und Wasser waschen, abspülen, mit Einweghandtuch trocknen.
Gewinnung bei der Frau:
••mit einer Hand die Labien spreizen und geöffnet halten, bis die Uringewinnung abgeschlossen ist
••Vulva mit der anderen Hand von vorn nach hinten mit in Seifenlösung oder in handwarmes Wasser getauchten Tupfer reinigen
••nachfolgend mit Tupfern und warmem Wasser abspülen
••Bereich um das Orificium urethrae mit Tupfern trocknen und einen Tupfer in den Introitus vaginae einlegen
Gewinnung beim Mann:
••Präputium vollständig zurückziehen
••Glans penis mit einem Tupfer und Seifenlösung waschen
••mit dem zweiten Tupfer und warmem Wasser abspülen
••mit einem dritten Tupfer das Orificium urethrae trocknen
••nachdem der Urinstrahl für ca. 3 Sekunden in Gang gekommen ist, werden etwa 10–20 ml in einem sterilem Behälter aufgefangen, ohne den
Harnstrahl zu unterbrechen
••Urin in steriles Transportröhrchen füllen
29 #
Präanalytik
30 #
!! Katheterurin
Anwendung nur dann, wenn eine einwandfreie Gewinnung von Mittelstrahlurin nicht möglich ist und eine Blasenpunktion nicht in Betracht gezogen
wird. Gefahr der Keimeinschleppung und iatrogener Blaseninfektion sowie Verletzungsgefahr!
••Die Blase muss ausreichend gefüllt sein (3 bis 5 Stunden nach letzter Miktion).
••Sorgfältige Desinfektion des Orificium urethrae und Umgebung.
••Legen eines Einwegkatheters unter aseptischen Bedingungen.
••Verwerfen der ersten Urinprobe, anschließend ca. 10 ml Urin in einem sterilen Gefäß auffangen. Bei Dauerkatheterpatienten erfolgt die Uringewinnung nach sorgfältiger Desinfektion durch Punktion der handelsüblichen Ableitungssysteme. Keine Urinentnahme aus dem Auffangbehälter!
!! Blasenpunktionsurin/Zystozentese
Anwendung, falls Schwierigkeiten hinsichtlich einwandfreier Uringewinnung durch andere Methoden bestehen, bzw. bei fraglichen bakteriologischen
Ergebnissen, insbesondere bei Mischkulturen, da durch suprapubische Aspiration eine Kontamination der Probe nahezu ausgeschlossen ist.
Nachteil: infravesikale Infektionen werden nicht diagnostiziert
••Die Harnblase muss gut gefüllt sein (ggf. sonographische Kontrolle).
••Punktion der Harnblase 1–2 Querfinger oberhalb der Symphyse.
••ca. 10 ml Urin in einem sterilen Gefäß auffangen.
!! Einmalplastikklebebeutel bei Säuglingen
Nur als orientierende Untersuchung verwendbar, aussagekräftig nur zum Infektausschluss
••Gründliche Reinigung des Perineums erforderlich.
!! Probentransport
Urinprobe und Begleitschein mit Patientendaten und Entnahmeart beschriften. Gewonnenen nativen Urin innerhalb von 2 Stunden ins Labor bringen,
ansonsten innerhalb von 24–48 h kühl lagern (4-6°C). ). Im Stabilisator-Röhrchen (grüne Urinmonovette) ist der Urin bei Raumtemperatur max. 24
h stabil. Bei längerer Transportzeit (> 24 Std.): Verwendung von Urineintauchkulturen (Uricult): Nach Gewinnen des Urins in einem Auffanggefäß
den Eintauchobjektträger in den Urin eintauchen. Der Nährboden muss vollkommen benetzt sein. Anschließend den Urin vollständig abkippen (Gefahr der Rekontamination durch Restflüssigkeit!). Bei Urineintauchkulturen sollte die Bebrütungsdauer 24 h, die maximale Transportdauer 48 h nicht
überschreiten.
!! Besonderheiten
Bei negativem Kulturergebnis trotz bestehender Symptomatik sind Erreger in Betracht zu ziehen, die mit dem herkömmlichen Urin-Kulturverfahren nicht
angezüchtet werden können: z.B. Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien, Mykobakterien. Eine diesbezügliche Angabe auf dem Begleitschein ist
daher erforderlich.
Mykoplasmen (bei V.a. Pyelonephritis): ggf. ca. 200 µl Erststrahlurin im Mykoplasmen-Transportmedium einsenden (bitte im Labor anfordern).
Ureaplasma urealyticum (bei V.a. Urethritis): ggf. Urethralabstrich, -sekret, oder ca. 200 µl Erststrahlurin einsenden (für jedes Material bitte Mykoplasmen-Transportmedium verwenden).
Chlamydia trachomatis: erste Urinportion nach einer Miktionspause von 1–2 Stunden (15–20 ml, zellreiches Material erforderlich) oder Urethralabstrich (spezielles Abstrichset bestehend aus Abstrichtupfer und Transportmedium für NAT (Nukleinsäureamplifikationstechnik)), Lagerung bei 4–6° C.
Mykobakterien: siehe Tuberkulose/Mykobakteriose
Stuhlproben
!! Materialgewinnung
Der Stuhl sollte in ein sauberes Gefäß (desinfizierte Bettpfanne) oder in eine frisch gespülte Toilettenschüssel entleert und anschließend in saubere,
dicht schließende Röhrchen gefüllt werden.
!! V.a. darmpathogene Bakterien
Mit dem im Transportgefäß enthaltenen Löffelchen ist bei V. a. darmpathogene Bakterien eine mindestens walnussgroße Menge zu entnehmen, bei
flüssigem Stuhl ca. 2 bis 3 ml. Blutige, schleimige oder eitrige Anteile sollten bevorzugt entnommen werden. Zudem sollte die Entnahme von verschiedenen Stellen erfolgen. Nachweis von Antigenen, immunogenen Substanzen (Helicobacter pylori, Tumormarker, Blut): Mit dem im Transportgefäß
enthaltenen Löffelchen ist eine mindestens haselnußgroße Menge (ca. 5g) zu entnehmen, bei flüssigem Stuhl ca. 1 bis 2 ml.
!! Nachweis von pankreatischer Elastase 1
Mit dem im Transportgefäß enthaltenen Löffelchen ist eine mindestens haselnußgroße Menge (ca. 5g) zu entnehmen, bei flüssigem Stuhl ca. 1 bis 2
ml. Eine Spaltung des Enzyms geschieht nicht während der Passage durch Dünn- und Dickdarm und das Enzym bleibt stabiler im Darm. Somit ist der
Test auch geeignet bei Enzymsubstitution.
31 #
Präanalytik
32 #
!! V. a. Parasitenbefall
Bei V.a. Parasitenbefall sollte das Stuhlgefäß zur Hälfte gefüllt sein. Wird vom Patienten eine größere Stuhlmenge abgesetzt, sollte das Material für die
Einsendung aus den weicheren Anteilen entnommen werden. Da Wurmeier und Protozoenzysten nicht kontinuierlich in gleicher Zahl ausgeschieden
werden, sollten mindestens drei Stuhlproben untersucht werden, wobei der Abstand zwischen den Proben idealerweise 1–3 Tage betragen sollte. Bei
V. a. Parasitenbefall kann für Transportzwecke eine SAF-Lösung im Labor angefordert werden, die die Parasiten fixiert. Dazu wird eine haselnussgroße
Stuhlprobe in die Lösung gebracht und unter kräftigem Schütteln vermischt. Daneben sollte dann jedoch stets eine native Stuhlprobe für serologische
Untersuchungstechniken (Antigen-ELISA) zusätzlich eingesandt werden.
!! V. a. Oxyurenbefall
Für den Nachweis von Eiern von Enterobius vermicularis (Oxyuren) ist Stuhl als Material nur bedingt geeignet. Der Nachweis erfolgt mithilfe eines perianalen Abklatschpräparates. Dazu wird frühmorgens, ohne dass der Perianalbereich vorher gereinigt wird und möglichst vor dem ersten Stuhlgang,
über die Analöffnung und die gespreizten Perianalfalten ein Klarsicht-Klebestreifen geklebt, anschließend abgezogen und auf einen Objektträger
geklebt. Bei Verdacht sollten mindestens drei diagnostische Versuche unternommen werden.
!! Probentransport
Stuhlröhrchen bzw. Begleitschein mit Patientendaten, klinischen und anamnestischen Angaben (z.B. Z.n. Auslandsaufenthalt oder V.a. LebensmittelIntoxikation) beschriften. Möglichst rascher Probentransport, d.h. auf keinen Fall mehrere Stuhlproben sammeln und dann ins Labor transportieren.
Zwischenlagerung bei mehr als 4h bei 4–6°C, für den sicheren Nachweis von Campylobacter spp., Shigellen und Vibrionen sollten 4h jedoch möglichst nicht überschritten werden. Extreme Temperaturen vermeiden!
Material aus dem unteren Respirationstrakt
!! Sputum
••Sputum ist fast immer mit mikrobieller Flora von Rachen und Mund kontaminiert.
••Den Patienten muss deshalb die richtige Gewinnung von Sputum erklärt werden, wobei besonders auf den Unterschied zwischen Sputum und
Speichel hinzuweisen ist.
••Die Sputumproduktion ist morgens leichter (Sekret sammelt sich während der Nacht in den tiefen Atemwegen an).
••Vor der Sputumgewinnung sollte der Patient den Mundraum mit lauwarmem Leitungswasser gründlich spülen, Antiseptika dürfen hierfür nicht verwendet werden.
••Kann spontan kein Sputum aus der Tiefe produziert werden, lässt sich durch Inhalation von 25 ml steriler, hyperosmolarer Kochsalzlösung (3%)
mittels Ultraschallvernebler die Sekretion in den Atemwegen anregen und auf diese Weise ein induziertes Sputum gewinnen (Cave: Infektionsgefahr
für das Personal und andere Patienten).
••Es sollte nur makroskopisch eitriges Sputum eingesandt werden
••Bei einer Reihe von Erkrankungen (z.B. Tuberkulose, Legionellen- oder Pilzpneumonie) ist die Untersuchung an mehreren Tagen erforderlich.
(24-Stunden-Sammelsputum ist obsolet!)
!! Trachealsekret
Bei beatmeten Patienten wird möglichst unmittelbar nach Wechsel des Trachealtubus mit Hilfe eines sterilen Katheters Sekret so weit wie möglich aus
den tiefen Abschnitten des Bronchialbaums aspiriert.
!! Bronchialsekret
Bronchialsekret ist über einen Arbeitskanal des Bronchoskops aus einem größeren Bronchus aspirierte Flüssigkeit. Besonders bei gezielter Materialgewinnung sowie zum Nachweis obligat pathogener Mikroorganismen erlaubt die Untersuchung von Bronchialsekret verbesserte diagnostische
Aussagen.
!! Bronchoalveoläre Lavage (BAL)
Zur bronchoalveolären Lavage führt man die Spitze des Bronchoskops in das Bronchuslumen ein und dichtet dieses mit der Spitze ab. Nach Instillation
von bis zu 160 ml isotoner Kochsalzlösung in das Lumen wird soweit möglich wieder aspiriert, wobei mindestens 50 ml Flüssigkeit wiedergewonnen
werden. Das erste Aspirat wird verworfen, das zweite und ggf. folgende Aspirate entstammen eher der Lungenperipherie. Ein Hauptproblem bei
der Probengewinnung ist die Kontamination mit Flora aus dem Mund-Nasen-Rachenraum. Im Mund-Nasen-Rachenraum und der Trachea befindliche
Sekretansammlungen sollten vor Einführen des Bronchoskops abgesaugt werden.
••Nach Möglichkeit sollte vor Gewinnung der Proben kein Sog angewandt werden.
••Anästhesierende Gele können antimikrobiell wirken.
••Dem Labor müssen die bei der BAL instillierten und zurückgewonnenen Flüssigkeitsmengen, die für eine quantitative Auswertung erforderlich sind,
mitgeteilt werden.
••Unter Sicht gewonnenes eitriges Material besitzt eine hohe diagnostische Sensitivität und Spezifität.
!! Pleuraflüssigkeit
Die in einem Pleuraerguss oder Pleuraempyem nachgewiesenen Erreger haben einen hohen diagnostischen Wert. Das unter sterilen Kautelen entnommene Material in ein steriles Universalröhrchen abfüllen, bei sehr geringen Aspiratmengen ggf. einen Abstrichtupfer in das Sekret eintauchen und
33 #
Präanalytik
34 #
anschließend in das Transportmedium einbringen. Ist ein schneller Transport einer gewonnen Pleuraflüssigkeit ins Labor nicht möglich, sollte zusätzlich
Material in ein anaerobes Blutkulturmedium (auch für obligat anaerobe Bakterien geeignet) überimpft werden.
!! Probentransport
Das Untersuchungsmaterial muss mit den Patientendaten beschriftet werden; der Begleitschein darüber hinaus mit Angaben zur Art des Materials,
zum Entnahmezeitpunkt, zu klinischen (Verdachts-) Diagnosen, zur gewünschten Untersuchung und ggf. Angaben zur Vorbehandlung (z. B. antimikrobiellen Therapie). Bei der BAL müssen die instillierten und zurückgewonnenen Flüssigkeitsmengen dem Labor für eine quantitative Auswertung
mitgeteilt werden. Sputum, Tracheal-, Bronchialsekret, BAL und Pleuraflüssigkeit müssen in sterilen Transportgefäßen aufgefangen werden. Die Proben
sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4–6°C. Extreme Temperaturen vermeiden! Pleurapunktat, das in
Blutkulturmedium überimpft wurde, sollte bei 35 ± 2°C im Brutschrank zwischengelagert werden.
!! Besonderheiten
••V.a. Tuberkulose/Mykobakteriose: siehe Tuberkulose/Mykobakteriose
••V.a. Chlamydophila pneumoniae und Mykoplasma pneumoniae: Nicht auf konventionellen Nährböden kultivierbar, daher ggf. neben Antikörperdiagnostik PCR-Nachweis erforderlich.
••V.a. Legionella: neben dem kulturellen Nachweis sind auch die Antikörper-Bestimmung im Serum und zusätzlich die PCR im Urin zu empfehlen.
Material aus dem oberen Respirationstrakt
!! Materialgewinnung
••Sprühanästhetika sollten auf Grund ihres bakteriziden Effektes vermieden werden!
••die Probenentnahme soll vor Ansetzen einer antimikrobiellen Therapie erfolgen
••Nasenabstrich: Abstrichtupfer ca. 2 cm in ein Nasenloch einführen, Nasenschleimhaut rotierend abstreichen, Abstrichtupfer noch ein wenig in der
Nase belassen, bis er ausreichend vollgesogen ist und in das Transportmedium überführen. (dicke Abstrichtupfer, bei Neugeborenen ggf. dünne
Abstrichtupfer)
!! Nasennebenhöhlen
Transnasale Punktion des betroffenen Sinus nach Desinfektion der Nasenschleimhaut bzw. Punktion des betroffenen Sinus nach Desinfektion.
Aspiration des Materials mit einer Spritze. Das Material wird auf das Transportmedium gegeben oder bei einer Transportzeit unter einer Stunde auch
direkt in der steril verschlossenen Spritze bzw. in einem sterilen Universalröhrchen eingesandt (Transportmedium des dicken Abstrichtupfers verwenden. Tupfer verwerfen).
!! Nasopharyngealabstrich
Patient rekliniert den Kopf. Tupfer an flexiblem Führungsdraht entlang der Nasenscheidewand und des Nasenbodens in den Nasopharynx vorschieben. Rotierend abstreichen. Abstrichtupfer in das Transportmedium überführen (dünne Abstrichtupfer).
Pharynxabstrich: Nur bei nicht entzündeter Epiglottis (Gefahr der Atemwegsobstruktion) Mund mehrmals mit Leitungswasser ausspülen lassen. Evtl.
Zunge mit Spatel herunterdrücken bzw. mit Papierhandtuch greifen und nach vorne ziehen. Tupfer einführen, ohne dabei die Lippen, die Mundschleimhaut oder das Gaumensegel zu berühren. Tupfer unter Druck von oben nach unten über die Tonsillen (durch entsprechend kräftigen Druck nach
Möglichkeit Material aus den Tonsillenkrypten exprimieren) bzw. horizontal über die Rachenwand streichen. Abstrichtupfer in das Transportmedium
überführen (dicke Abstrichtupfer).
!! Rachenspülwasser
Patienten mit ca. 10 ml steriler Kochsalzlösung gurgeln lassen und die Spülflüssigkeit in einem sterilen Gefäß auffangen.
Epiglottisabstrich: Entnahme eines Abstriches oder einer Biopsie unter laryngoskopischer/bronchoskopischer Kontrolle. Abstrichtupfer in das Transportmedium geben bzw. Biopsie auf das feste Medium applizieren (dicke Abstrichtupfer, ggf. Biopsien in das Gel einbringen und Tupfer verwerfen).
!! Gehörgangsabstrich
Ohrmuschel desinfizieren, ggf. Krusten entfernen, mit Abstrichtupfer Gehörgang rotierend abstreichen. Bei tief im Gehörgang liegenden Prozessen
evtl. Spekulum oder Ohrtrichter verwenden. Abstrichtupfer in das Transportmedium überführen (dicke oder dünne Abstrichtupfer).
!! Mittelohrpunktion/Parazentese
Bei geschlossenem Trommelfell Gehörgang mit Tupfer und physiologischer Kochsalzlösung säubern. Punktion oder Inzision des Trommelfells und
Aspiration von Mittelohrflüssigkeit.
Flüssigkeit auf das Transportmedium geben oder, bei Transportzeit unter einer Stunde, direkt in der verschlossenen Spritze bzw. im sterilen Universalröhrchen einsenden (Transportmedium des dicken Abstrichtupfers verwenden. Tupfer verwerfen).
Bei rupturiertem Trommelfell: unter Sichtkontrolle (Otoskop, Spekulum) durch dieses Abstrich mit Tupfer entnehmen. Abstrichtupfer in das Transportmedium überführen (dünne Abstrichtupfer).
!! Probentransport
Das Material muss mit den Patientendaten beschriftet werden, der Begleitschein darüber hinaus mit Angaben zu Art und Zeitpunkt der Abnahme des
Untersuchungsmaterials, Angaben zur gewünschten Untersuchung und klinischen (Verdachts-) Diagnosen sowie Angaben zu Vorbehandlungen. Die
Proben sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4–6°C. Extreme Temperaturen vermeiden!
35 #
Präanalytik
36 #
Konjunktival- und Korneaabstriche
!! Materialgewinnung
Das Material sollte vor Anwendung von Lokalanästhetika bzw. Antibiotika-haltigen Augentropfen gewonnen werden, da diese antibakterielle Zusätze
enthalten können. Die Materialgewinnung durch Abstrichtupfer ist in der Regel ausreichend. Die Keimbesiedlung im Konjunktivalbereich, z.B. vor Operationen, kann mit Tupfern geprüft werden, ebenso mit Seidenfäden, die in den Bindehautsack eingelegt werden. Diese werden nach Durchtränkung
mit Bindehautsekret entnommen und in sterilen Röhrchen ins Labor gesandt.
Bei Ulzerationen wird Material vom Geschwürgrund am besten mit einem kleinen scharfen Löffel entnommen und auf das feste Transportmedium
aufgebracht. Bei Biopsien das Transportmedium des dicken Abstrichtupfers verwenden, Tupfer verwerfen.
!! Probentransport
Das Material muss mit den Patientendaten beschriftet werden, der Begleitschein darüber hinaus mit Angaben zu Art und Zeitpunkt der Abnahme
des Untersuchungsmaterials, Angaben zur gewünschten Untersuchung und klinischen (Verdachts-) Diagnosen sowie Angaben zu Vorbehandlungen.
Die häufig nur spärliche Probenmenge sowie die Anfälligkeit vieler Erreger (z.B. Haemophilus influenzae) machen eine Verarbeitung am Tag der
Entnahme notwendig. Die Proben sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4-6°C. Extreme Temperaturen
vermeiden!.
Besonderheiten: Bei V. a. Infektion mit Chlamydia trachomatis spezielles Abstrichset für den Nachweis mittels NAT (Nukleinsäure-Amplifikationstechnik) verwenden.
Material von Haut und Anhangsgebilden zum Pilznachweis
!! Materialgewinnung
Es sollten nur sterile Instrumente (Skalpell, Epilationspinzette, Nagelfeile, Schere, scharfer Löffel) verwendet werden. Gewinnung des Untersuchungsmaterials unter aseptischen Bedingungen, Desinfektion der Entnahmestelle mit 70%-igem Ethanol, um die kontaminierende Begleitflora zu reduzieren
(Ausnahme: V. a. Infektion mit Hefen, keine vorausgehende Desinfektion). Probentransport in sterilem Universalröhrchen ohne Medium (Ausnahme:
V. a. Infektion mit Hefen, Verwendung von Abstrichtupfern mit Transportmedium).
!! Haut
Desinfektion, Entfernung aller Auflagerungen (auch lose anhaftende Hautschuppen), mit sterilem Skalpell oder scharfem Löffel vom Rande des Herdes möglichst viele (20–30) Schüppchen ablösen.
!! Nägel
Desinfektion, Entfernung aller leicht ablösbaren bröckeligen Teile, mit sterilem Skalpell, scharfem Löffel oder Fräse Material aus den befallenen Arealen (Rand der Läsion) ablösen. Die Nagelspäne können auf sterilisierter oder abgeflammter Alufolie aufgefangen und dann in ein Universalröhrchen
eingebracht werden bzw. zwischen zwei sterilen Objektträgern eingesandt werden. Mit der Schere abgeschnittene Teile sind nicht geeignet.
!! Haare
Desinfektion, evtl. vorhandene Krusten und grobe Schuppen entfernen, einige Haarstümpfe mit Pinzette entnehmen („hair plucks") und in ein steriles
Universalröhrchen überführen. Wichtig dabei ist das Vorhandensein der Haarwurzel.
!! Probentransport
Lagerung und Transport der gewonnenen Proben bei Raumtemperatur (ca. 20 °C)
Material aus Wunden und infektiösen Prozessen
!! Materialgewinnung
Infektionen von Knochen und Knorpel: Grundsätzlich sollte so viel Flüssigkeit oder Gewebe wie möglich eingesandt werden, insbesondere dann,
wenn das Material mit unterschiedlichen Verfahren (Mikroskopie, Kultur, NAT) und/oder auf unterschiedliche Erregerarten (aerob/anaerob, Mykobakterien, Pilze) untersucht werden muss. Abstrichtupfer sollten bei V. a. Knochen- oder Gelenkinfektionen grundsätzlich nicht eingesandt werden.
Das Material ist bei der Entnahme allerdings so zu dimensionieren, dass es in gebräuchlichen Transportmedien transportiert und anschließend homogenisiert werden kann (ca. 1-2 cm3).
Das Material muss so schnell wie möglich in das Untersuchungslabor transportiert werden, insbesondere dann, wenn es sich um befüllte Spritzen
mit Verschlusskonus ohne Kanüle oder befüllte sterile Gefäße handelt. Bei längerer Transportdauer Material in ein Transportmedium überführen. Bei
flüssigen Materialien, die keiner Homogenisierung bedürfen, können die Materialien zusätzlich zu einer Einsendung in nativer Form auch in Blutkulturmedien inokuliert und versandt werden.
!! Abszesse
Materialgewinnung durch Punktion und Sekretaspiration mit einer Spritze nach Desinfektion der Haut.
37 #
Präanalytik
38 #
!! Probengewinnung bei Inzision
Aufnahme von Abszessinhalt unter aseptischen Bedingungen mit einer Spritze oder mit einem chirurgischen Löffel und Überführung in ein steriles
Röhrchen. Befüllte Spritzen mit Verschlusskonus ohne Kanüle oder befüllte sterile Gefäße erfordern unverzüglichen Probentransport.
Bei längerer Transportdauer Material in ein Transportmedium überführen. Für Materialmengen >1 ml zusätzlich anaerobe Blutkulturflasche verwenden, für Materialmengen < 1ml Probe auf das Transportmedium des dicken Abstrichtupfers geben und Tupfer verwerfen.
!! Hautpusteln, Hautbläschen
Probengewinnung und Oberflächendesinfektion: Tupferabstrich oder Punktion mit einer kleinen Spritze. Tupfer in das Transportmedium stecken (dicke
oder dünne Abstrichtupfer verwenden). Befüllte Spritzen mit Verschlusskonus ohne Kanüle erfordern unverzüglichen Probentransport. Bei längerer
Transportdauer Material auf das Transportmedium des dicken Abstrichtupfers geben und Tupfer verwerfen.
!! Offene exsudatreiche Wunden
Oberflächliches Sekret mit einem sterilen Tupfer abnehmen bzw. fibrinöse oder nekrotische Beläge abheben, anschließend vom Wundgrund und aus
den Randbezirken der Läsion Material für den Erregernachweis gewinnen: Mit einem scharfen Löffel Gewebestücke entnehmen oder, falls nach der
beschriebenen Vorbehandlung der Wunde noch genügend Exsudat vorhanden ist, Tupferabstrich durchführen (dicker Abstrichtupfer). Abstrichtupfer
in das Transportmedium stecken bzw. Gewebestücke auf das feste Medium applizieren. Für Gewebsbröckel: Transportmedium des dicken Abstrichtupfers verwenden, Tupfer verwerfen.
!! Haut- und Schleimhautulzerationen oder trockene Wunden
Wundränder desinfizieren, ggf. oberflächlichen Schorf abheben, ggf. Wundgrund kürettieren, anschließend Tupferabstrich durchführen. Dicken Abstrichtupfer in das Transportmedium stecken.
!! Fistelgänge
Fistelöffnung reinigen und desinfizieren. Ist der Fistelgang weit genug, dünnen sterilen Katheter so weit wie möglich einführen und aus der Tiefe
Exsudat ansaugen oder Gewebe aus tiefer gelegenen Anteilen der Wand des Fistelganges mit einer Kürette abschaben. Material auf das Transportmedium des dicken Abstrichtupfers applizieren, Tupfer verwerfen.
!! Probentransport
Die Proben sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4-6°C. Extreme Temperaturen vermeiden! Material,
das in ein Blutkulturmedium überimpft wurde, sollte bei 35 ± 2 °C zwischengelagert werden.
Material aus dem Genitalbereich
!! Adnexitis/Salpingitis
Abstrich aus den Fimbrientrichtern. Bei Adnexitis durch C.trachomatis und N.gonorrhoeae ggf. zusätzlich Abstriche aus der Cervix uteri und der Urethra. Dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden und spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien und Gonokokken berücksichtigen
(s.u.).
!! Amnioninfektionssyndrom
Abstriche aus dem Zervikalkanal (Kontamination mit nicht relevanten Erregern der Vaginalflora möglich), transabdominale Amniozentese. Ggf. zusätzlich 2–3 Blutkultur-Pärchen innerhalb von 24h abnehmen. Dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden und spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien berücksichtigen (s. u.). Bakterielle Vaginose: Ggf. Vaginalabstriche. Dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden.
!! Bartholinitis
Aspirierter Eiter oder Abstriche von Drüsenausführungsgang, Zervix und Urethra. Dicken oder dünnen Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden
und spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien und Gonokokken berücksichtigen (s. u.).
!! Endomyometritis
ungeschützt transzervikal gewonnene Abstriche sind nur eingeschränkt aussagekräftig (Kontamination mit Vaginal- und Zervikalflora). Geeigneteres
Material: geschützte Abstriche aus dem Cavum uteri bzw. Saugkürettagematerial. Ggf. zusätzlich 2–3 Blutkultur-Pärchen innerhalb von 24 h abnehmen. Dicken oder dünnen Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden und spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien und Gonokokken
berücksichtigen (s. u.). Toxisches Schocksyndrom: Abstriche von Vagina, Zervix, Plazenta oder Eihäuten. Zusätzlich 2-3 Blutkultur-Pärchen innerhalb
von 24 h abnehmen. Dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden.
!! Vaginal-Candidose
Ggf. Fluorprobe mit Hilfe eines Abstrichtupfers von der Scheidenwand oder direkt vom Spekulum gewinnen. Dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden.
39 #
Präanalytik
40 #
!! Zervizitis
Zervixabstrich: dicken Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden und spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien und Gonokokken berücksichtigen (s. u.). Vulvitis: Material aus erkrankten Bereichen oder Rhagaden gewinnen. Zur Abklärung des Keimreservoirs ggf. parallel Vaginal- und
Rektalabstriche entnehmen. Dicken Abstrichtupfer verwenden. Materialgewinnung bei Infektionen des männlichen Genitaltrakts: Balanitis:
Abstrich von der Glans penis oder aus Ulzera. Dünnen Abstrichtupfer mit Transportmedium verwenden.
!! Urethritis/Epididymitis
Bei bestehendem Ausfluss: Gewinnung von Urethralsekret/Vorsekret oder Abstriche davon. Vor Entnahme eines Urethralabstriches sollte ein Mindestabstand von 2-3 Stunden zur letzten Miktion eingehalten werden.
Bei chronischer Epididymitis: Ejakulat. Vor der Gewinnung von Ejakulat sollte der Patient Harn gelassen und anschließend die Glans mit klarem
Leitungswasser gesäubert haben. Dünnen Abstrichtupfer mit Transportmedium bzw. steriles Universalröhrchen verwenden, spezielle Abnahmebedingungen für Chlamydien und Gonokokken berücksichtigen (s.u.).
!! Prostatitis
Akute Prostatitis: Mittelstrahlurin
Chronische Prostatitis: Prostataexprimat, Ejakulat. Bei negativem kulturellem Ergebnis ggf. Harnröhrenabstrich zum Nachweis von C.trachomatis und
N.gonorrhoeae. Dünnen Abstrichtupfer mit Medium verwenden bzw. in steriles Gefäß überführen, spezielle Abnahmebedingungen für Mykoplasmen, Ureaplasmen, Chlamydien und Gonokokken berücksichtigen (s.u.).
!! Materialgewinnung bei V. a. Infektionen durch STD-Erreger
••Mykoplasma/Ureaplasma: Urethral-/Zervixabstrich, -sekret oder ca. 200 µl Erststrahlurin in Mykoplasmen-Transportmedium einsenden.
••Chlamydia trachomatis: Spezielles Entnahmeset bestehend aus Abstrichtupfer und Transportmedium für Urethral-, Vaginal- und Zervixabstriche
verwenden. Der Nachweis erfolgt mittels NAT (Nukleinsäureamplifikationstechnik). Chlamydien können auch aus der ersten Urinportion nach einer
Miktionspause von 1–2 Stunden (5–20 ml, zellreiches Material erforderlich) nachgewiesen werden.
••Neisseria gonorrhoeae: Neben dem Abstrichtupfer im Transportmedium sollte ein luftgetrockneter und hitzefixierter Objektträger eingesandt
werden. Alternativ kann, insbesondere auch bei verlängerten Lagerungs- und Transportzeiten (>4h) ein spezielles Entnahmeset bestehend aus
Abstrichtupfer und Transportmedium für den Nachweis von Gonokokken mittels NAT (Nukleinsäureamplifikationstechnik) angewandt werden.
••Genitalulcus-Abstriche: Bei Ulcera im Genitalbereich ist die Materialentnahme schwierig, da unterschiedliche und z.T. sehr empfindliche Mikroorganismen ursächlich in Frage kommen.
••Bei V.a. Primäraffekt einer Lues muss die Untersuchung des (Reiz-) Sekretes auf Treponema pallidum schnellstmöglich im Nativ-/Dunkelfeld- oder
Phasenkontrast erfolgen. Auch für die übrigen in Frage kommenden Keime wie z.B. Haemophilus ducreyi, Calymmatobacterium granulomatis oder
Chlamydia trachomatis Serovar L1-L3 sollte vor Abstrichentnahme unbedingt die Verdachtsdiagnose mit dem Labor besprochen werden, um eine
optimale Probennahme zu gewährleisten.
!! Probentransport
Die Proben sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4-6°C. Extreme Temperaturen vermeiden! Das Untersuchungsmaterial und der Begleitschein müssen mit den Patientendaten beschriftet werden. Auf dem Begleitschein sollten darüber hinaus Angaben
zur klinischen (Verdachts-) Diagnose und der gewünschten Untersuchung gemacht werden. Insbesondere sind Angaben wie V.a. Mykoplasmen-Infektion, V.a. Infektion mit Chlamydia trachomatis oder Neisseria gonorrhoeae etc. sehr wichtig, da diese spezielle Untersuchungstechniken erforderlich
machen.
Punktate zur mikrobiologischen Untersuchung
!! Materialgewinnung
Punktionsmaterial muss unter sterilen Kautelen gewonnen werden, d.h. Rasur, Reinigung und Desinfektion der zu punktierenden Stelle, der Probennehmer muss ebenfalls eine Händedesinfektion durchgeführt haben und Handschuhe verwenden. Befüllte Spritzen mit Verschlusskonus ohne Kanüle oder
befüllte sterile Gefäße erfordern unverzüglichen Probentransport. Bei längerer Transportdauer Material in ein Transportmedium überführen. Probentransport: Die Proben sollten möglichst schnell ins Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei 4–6°C. Extreme Temperaturen vermeiden!
Material bei Verdacht auf Tuberkulose
Initial sollten mindestens 3 Materialien an drei verschiedenen Tagen untersucht werden, in diagnostisch schwierigen Fällen können auch mehr Proben
untersucht werden. Verlaufskontrolle: Bei gesicherter Diagnose sollte die Untersuchung zur Kontrolle des Behandlungserfolgs in Abhängigkeit vom klinischen Verlauf in Abständen von 2 bis 4 Wochen wiederholt werden. Material:
Sputum
Tracheal-Bronchialsekret
BAL
Abnahmemenge:
3 x 2–10 ml (max. 1 Std. sammeln, möglichst Morgensputum, kein 24-Stunden- Sammelsputum!)
2–5 ml
10–30 ml
41 #
Präanalytik
42 #
Pleurapunktat
Magennüchternsekret
Urin
Liquor
Abstrich
10–30 ml
mindestens 20-30 ml, versetzt mit 100 mg Natriumkarbonat zur Neutralisierung
3 x 30–50 ml Morgenurin, kein 24 Stunden Sammelurin!
mindestens 5 ml, bei PCR zusätzlich 2–5 ml zusätzlich
kein geeignetes Untersuchungsmaterial bei V.a. Tuberkulose /Mykobakteriose (zu wenig Material); Gewebematerial ist stets
zu bevorzugen. Sehr kleine Proben sollten vor Austrocknung durch Zusatz von ca. 1 ml steriler physiologischer Kochsalzlösung geschützt werden
Stuhl
bohnengroße Menge (ca. 5 g)
Biopsien (Lymphknoten, Haut, in 1ml NaCl-Lösung transportieren
Darm)
!! Bei V.a. Pleuritis tuberculosa oder Peritonealtuberkulose
••Biopsiematerial erforderlich, Untersuchung nicht nur kulturell, sondern auch histologisch durch den Pathologen!
••Sehr kleine Proben sollten vor Austrocknung durch Zusatz von ca. 1ml steriler physiologischer Kochsalzlösung geschützt werden.
!! Probentransport
Das Probenmaterial sollte möglichst innerhalb von 24 Stunden verarbeitet werden. Die Aufbewahrung bis zum Transport erfolgt im Kühlschrank bei
4–6 °C.
Liquor
!! Materialgewinnung
Punktionsorte sind üblicherweise der Lumbalraum sowie ggf. die Cisterna magna.
Bei der Probenentnahme ist zur Vermeidung von iatrogenen Infektionen und einer Kontamination des gewonnenen Liquors strikt aseptisch vorzugehen:
••Händedesinfektion
••Mundschutz, insbesondere bei V.a. bakteriellen ZNS-Prozess und wenn NAT-Methoden (Nukleinsäure-amplifikationstechniken) beabsichtigt sind
••Reinigung und Hautdesinfektion der Punktionsstelle, Einwirkzeit 2 Minuten
••sterile Handschuhe
••Punktion mit Punktionsnadel
Der durch Punktion gewonnene Liquor sollte in einzelnen Portionen in sterilen Probenröhrchen aufgefangen werden. (Probenröhrchen mit sterilem
Schraubverschluss aus Kunststoff verwenden, Stopfen aus Gummi sind nicht zulässig!) Liegen voraussichtlich zwischen Probenentnahme und Eintreffen
im bakteriologischen Labor mehr als 2 Stunden, so sollte zusätzlich zum Nativliquor eine Liquorportion in eine Blutkulturflasche eingebracht werden.
(Nativliquor ist für die Beurteilung des Grampräparates und für den Nachweis von löslichem Antigen gegen häufige bakterielle Meningitiserreger
(Latextest) unbedingt erforderlich!!)
Bei V.a. eine bakterielle Meningitis sollten zusätzlich immer Blutkulturen angelegt werden.
!! Erforderliche Materialmenge
••mindestens 1 ml für die bakteriologische Untersuchung
••für die Tuberkulosediagnostik mindestens 10 ml (Tuberkulosebakterien sind meist nur in geringer Konzentration vorhanden)
••falls zusätzlich Untersuchung mittels NAT: 1 ml in einem Extra-Probenröhrchen erforderlich
••bei V.a. Infektionen verursacht durch Pilze oder Parasiten mindestens 5 ml
••bei V.a. Infektion durch Mykoplasmen bei Neugeborenen ca. 200 µl Liquor in einem Mykoplasmen-Transportmedium (Anforderung im Labor)
!! Probentransport
Möglichst rascher Probentransport ins Labor, ggf. Zwischenlagerung bei Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen strikt vermeiden. Liquor,
der in Blutkulturmedium überimpft wurde, soll im Brutschrank bei 35 ± 2 °C zwischengelagert werden. Das Mykoplasmen-Transportmedium muss im
Kühlschrank zwischengelagert werden.
Material zum Nachweis von Helicobacter pylori in der Magenbiopsie
Transportgefäß PyloriGerm® im Labor anfordern und ausschließlich verwenden! Biopsien vor den Proben für die Histologie entnehmen, da sonst
Kontaminationsgefahr mit Formalin möglich; sinnvoll ist die Entnahme von 2 Antrumbiopsien, die zusammen in ein Transportgefäß gegeben werden.
!! Probentransport
Biopsien bitte sofort in das Transportgefäß geben, danach ohne Verzug in Plastikhülle o.ä. ins Labor schicken. Proben, die nicht innerhalb 48 Stunden
verarbeitet sind, liefern kein zuverlässiges Ergebnis! Kurzer Transport ergibt die beste Kulturausbeute! Für max. 24h Transportzeit, z.B. mit dem Fahr-
43 #
Präanalytik
44 #
dienst am nächsten Tag, braucht man keine Kühlung. Bei Lagerung über Nacht: im Kühlschrank aufbewahren. Freitags keine Proben schicken, wenn
nicht garantiert ist, dass der Transport noch am gleichen Tag erfolgt!
Material zum Nachweis vom Schimmelpilzen
Material muß auf dem Begleitschein mit Herkunftsort, Entnahmedatum und Diagnosehinweisen ausgezeichnet werden. Probe kann grundsätzlich aseptisch mit Pinzette asserviert werden und und verschickt werden, z.B. Nahrungsmittelreste, Tapetenreste, pilzkontaminierte Gegenstände, Stoffteile etc.
Versand möglichst in einem sterilen Plastikröhrchen oder Gefäß.
!! Probentransport
Material möglichst ohne größeren Verzug ins Labor schicken. Für max. 24h Transportzeit, z.B. mit dem Fahrdienst am nächsten Tag, braucht man
keine Kühlung. Lagerung über Nacht bei Raumtemperatur.
Proben für hochresistente Keime, z.B. MRSA, MRSE, ESBL, VRE
Abstriche Haaransatz, Nasenabstrich, Abstriche aus Wundgebieten, Abstriche aus Regionen mit vorausgegangenem Erregernachweis, Nahtenden,
Stuhl
!! Probentransport
Material möglichst ohne größeren Verzug ins Labor schicken. Für max. 24h Transportzeit, z.B. mit dem Fahrdienst am nächsten Tag, braucht man
keine Kühlung. Lagerung über Nacht bei Raumtemperatur.
Sterilitätskontrollen
!! Prinzip
Mit Bacillus stearothermophilus (für Dampfsterilisator) oder Bacillus atrophaeus (für Trockensterilisator) getränkte Kultursporen in einem Indikatorstreifen werden nach erfolgreicher Sterilisation abgetötet und sind mit einem nachfolgenden bakteriellen Anreicherungsverfahren im Labor nicht mehr
nachweisbar.
!! Durchführung
••BAG-BioStrip-Indikator in Dampfautoklaven/-Sterilisator legen. Dabei den Indikatorstreifen nicht aus dem blauen Schutzpapier entfernen. Der Indikator sollte an die am wenigsten belüftete Stelle im Gerät plaziert werden.
••Autoklavier- bzw. Sterilisiervorgang wie üblich durchführen,
••Indikatorstreifen kennzeichnen, in normalem Briefumschlag o.ä. ins Labor zurücksenden mit dem Auftrag: „Sterilisationskontrolle".
!! Probentransport
Streifen-Indikatoren möglichst ohne größeren Verzug ins Labor schicken. Für über 24h Transportzeit, z.B. mit dem Fahrdienst am nächsten Tag braucht
man keine Kühlung. Lagerung über Nacht bei Raumtemperatur.
Weitere Informationen finden Sie im "synlab Hygiene-Leitfaden".
45 #
Klinische
Chemie
46 #
Klinische Chemie
ACE
ACE (Angiotensin-1-Converting Enzym) Serum
1 ml Erw.:
Kind:
14 - 18 Jahre
> 18 Jahre:
29.0 - 112 U/l ENZ
16.0 - 85.0 U/l
29.0 - 112 U/l
Bitte beachten Sie, dass ACE-Hemmer 4 Wochen vor Blutabnahme abgesetzt werden müssen. Andernfalls können falsch niedrige ACE-Aktivitäten aufgrund
der medikamentösen Hemmwirkung resultieren.
ACHE
0.5 ml
< 2.00 mU/ml EIA
EDTA-Blut
2 ml
0.38 - 0.62 Delta pH EM
Fruchtwasser
1 ml
Serum
1 ml
Liquor
ACEL
Acetylcholinesterase (ACHE)
Hemmung durch Alkylphosphate
ACHF
ALBS
Albumin
ALBSSI
ALBL
Liquor
ALBLSI
ALBH
Urin
ALBD
ALST
negativ PAGE(1)
3500 - 5200 mg/dl NEPH
35.0 - 52.0 g/l NEPH
0.5 ml
< 35.0 mg/dl NEPH
10 ml
< 20.0 mg/g Krea. NEPH
Dialysat
Stuhl
1 ml
5g
nicht bekannt NEPH
< 50.0 µg/g EXT(2)
20.0 - 40.0 mg/dl EXT(2)
< 350 mg/l NEPH
PALB
Präalbumin (Transthyretin)
Serum
1 ml
ALDO
Aldolase
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Hämolysefreie Abnahme erforderlich; keine Kassenleistung.
Neugeborene
bis 6 Monate:
bis 1 Jahr:
bis 14 Jahre:
< 7.60 U/l PHO
< 23.2 U/l
< 15.1 U/l
< 11.0 U/l
< 9.30 U/l
A1AT
Alpha-1-Antitrypsin
FA1T
A1PT
AATZH
AFP
AFPF
A1MS
Alpha-1-Antitrypsin-Phänotypisierung
Alpha-1-Antitrypsin-Genotypisierung
Alpha-1-Fetoprotein (AFP)
(Alpha-1-Fetoprotein)
Alpha-1-Mikroglobulin
Serum
1 ml
90.0 - 200 mg/dl NEPH
Stuhl
5g
< 0.21 mg/g NEPH
Serum
EDTA-Blut
1 ml
2 ml
siehe Befundbericht IEF
siehe Befundbericht PCR(1)
Serum
1 ml
< 7.00 ng/ml CLIA
Fruchtwasser
1 ml
s. Befundbericht CLIA
Serum
1 ml
20.0 - 45.0 mg/l NEPH
10 ml
< 8.00 mg/g Krea. NEPH
Urin
A1MI
A1SG
Alpha-1-saures-Glykoprotein
(Orosomukoid)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
50.0 - 130 mg/dl NEPH
40.0 - 120 mg/dl
50.0 - 130 mg/dl
40.0 - 120 mg/dl
A2MA
Alpha-2-Makroglobulin
Serum
1 ml
130 - 300 mg/dl NEPH
Urin
10 ml
< 9.40 mg/g Krea. NEPH
A2MK
AGLE
Alpha-Glucosidase
Ejakulat
0.5 ml
> 6.35 mIU/ml PHO
NH3
Ammoniak
EDTA-Plasma, gefr.1 ml
16.0 - 53.0 µmol/l PHO
Nach Abnahme sofort abzentrifugieren. Bei nicht gefrorenem Material werden häufig falsch hohe Werte gemessen, insbesondere bei hoher Gamma-GTAktivität.
AMYS
Amylase (alpha-Amylase)
Urin
AMYH
AMYP
AMYI
Serum
Amylase-Isoenzyme
MAP2
Pankreas-Amylase P2
MAS2
Speichel-Amylase S2
Punktat
Serum
1 ml
< 100 U/l PHO
10 ml
< 460 U/l PHO
1 ml
1 ml
nicht bekannt PHO
EXT(2)
13.0 - 53.0 U/l
< 47.0 U/l
47 #
Klinische
Chemie
Kürzel
MAMY
Untersuchung
48 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
negativ
Makro-Amylase
Schließt die Bestimmung der Alpha-Amylase ein.
AMYA
Amyloid A (SAA)
Serum
1 ml
AP
AP (Alk. Phosphatase)
Alkalische Phosphatase
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
APSI
< 0.50 mg/dl EXT(2)
0 - 1 Tag:
2 - 5 Tage:
6 Tage - 6 Monate:
7 - 12 Monate:
1 Jahr - 12 Jahre:
> 12 Jahre:
0 - 1 Tag:
2 - 5 Tage:
6 Tage - 6 Monate:
7 - 12 Monate:
1 Jahr - 12 Jahre:
> 12 Jahre:
Mann:
Frau:
17 - 44 Jahre:
> 44 Jahre:
Junge:
0 - 10 Tage:
11 Tage - 5 Monate:
6 Monate - 11 Jahre:
12 - 16 Jahre:
Mädchen: 0 - 10 Tage: 11 Tage - 5 Monate: 6 Monate - 11 Jahre: 12 - 16 Jahre: 40.0 - 129 U/l PHO
35.0 - 104 U/l
bis 250 U/l
bis 231 U/l
bis 449 U/l
bis 462 U/l
bis 300 U/l
40.0 - 129 U/l
bis 250 U/l
bis 231 U/l
bis 449 U/l
bis 462 U/l
bis 300 U/l
35.0 - 104 U/l
0.67 - 2.15 µmol/ls PHO
0.69 - 1.24 µmol/ls
0.58 - 1.75 µmol/ls
1.69 - 3.61 µmol/ls
2.34 - 5.18 µmol/ls
2.19 - 4.77 µmol/ls
1.75 - 4.98 µmol/ls
1.69 - 3.61 µmol/ls
2.34 - 5.18 µmol/ls
2.19 - 4.77 µmol/ls
1.50 - 4.16 µmol/ls
API
APLE
Alk. Phosphatase-Isoenzyme (APIsoenzyme)
Leber:
Serum
AGE(1)
1 ml
Mann:
Frau:
APKN
Mann:
Knochen:
Frau:
< 16 Jahre
> 16 Jahre
< 16 Jahre
> 16 Jahre
< 31 %
< 71 %
< 31 %
< 72 %
< 16 Jahre
> 16 Jahre
< 16 Jahre
> 16 Jahre
62 - 100 %
< 75 %
62 - 100 %
< 74 %
< 14 %
APDA
Darm:
APPL
Placenta:
<1%
MAAP
Makromolekulare-AP:
<1%
APGA
Galle:
Mann:
Frau:
Kind:
< 16 Jahre
> 16 Jahre (männlich):
< 16 Jahre
> 16 Jahre (weiblich):
<7%
<9%
<7%
< 14 %
<7%
Schließt die Bestimmung der alkalischen Phosphatase ein.
Siehe auch Ostase.
APOA
Apolipoprotein A-1
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
APA2
Apolipoprotein A-2
Serum
1 ml
26.0 - 51.0 mg/dl NEPH
APOB
Apolipoprotein B
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
55.0 - 140 mg/dl NEPH
55.0 - 125 mg/dl
55.0 - 140 mg/dl
55.0 - 125 mg/dl
110 - 205 mg/dl NEPH
125 - 215 mg/dl
110 - 205 mg/dl
125 - 215 mg/dl
49 #
Klinische
Chemie
50 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
APOE
Apolipoprotein E
Serum
1 ml
2.30 - 6.30 mg/dl NEPH
ARAS
Arylsulfatase A
Serum
2 ml
3.60 - 9.40 nmol/h/ml EXT(2)
B2MS
Beta-2-Mikroglobulin
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
< 2.40 mg/l NEPH
< 3.00 mg/l
< 2.40 mg/l
10 ml
< 0.20 mg/g Krea. NEPH
Liquor
1 ml
< 1.90 mg/l NEPH
Urin
B2MH
Normalwert
> 60 Jahre:
Methode
pH 6-8 mit NaOH
B2ML
BCAR
Beta-Carotin
Serum, gefr.
2 ml
BCRO
Beta-CrossLaps (CTx)
EDTA-Plasma
2 ml Mann:
Frau:
40.0 - 322 µg/l HPLC
30 - 50 Jahre:
0.30 0.60 µg/l ECL
51 - 70 Jahre:
0.30 0.70 µg/l
> 70 Jahre:
0.40 0.90 µg/l
Prämenopausal
0.30 0.60 µg/l
Bei postmenopausalen Frauen mit ß-CrossLaps
> 0.60 µg/l liegt ein Hinweis auf einen "High-Turnover" vor
Kind:
nicht bekannt
Zirkadianen Rhythmus beachten: Blutabnahme morgens 8.00 - 9.00 Uhr nüchtern.
BTRP
Beta-Trace-Protein (Liquorrhoe)
BILI
Bilirubin
Bilirubin, gesamt
Liquor
oder
Sekret
1 ml
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
< 0.50 mg/l NEPH
Neugeborene 1. Tag
2. Tag:
3. - 5. Tag:
Kinder > 1 Monat:
0.30 - 1.20 mg/dl PHO
1.40 - 8.70 mg/dl
3.40 - 11.5 mg/dl
1.50 - 12.0 mg/dl
0.30 - 1.20 mg/dl
lichtgeschützt einsenden
BIDI
Bilirubin, direkt
Serum
Neugeborene 1. Tag
2. Tag:
3. Tag:
4. - 6. Tag:
Kinder > 1 Monat:
Bilirubin, indirekt
Serum
< 17.0 µmol/l PHO
< 150 µmol/l
< 193 µmol/l
< 217 µmol/l
< 216 µmol/l
< 17.0 µmol/l
< 0.20 mg/dl PHO
1 ml
0.00 - 3.40 µmol/l PHO
BIDISI
BIIN
Erw.:
Kind:
BILISI
< 0.80 mg/dl RECH
1 ml
Berechnet aus Gesamtbilirubin und direktem Bilirubin.
BILIST
E450
< 13.7 µmol/l RECH
BIINSI
Bilirubin
Bilirubinoide im Fruchtwasser
Stuhl
Fruchtwasser
2g
3 ml
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
abhängig v. SSW EXT(2)
Vor Lichteinstrahlung schützen.
CRPQ
C-reaktives Protein
CRP
CRPQSI
CRPS
CRP (super sensitiv)
Serum
< 0.50 mg/dl TURB
Erw.:
Kind:
1 ml
< 5.00 mg/l TURB
< 6.00 mg/l
Risiko für kardiovask.
Erkrank. nach AHA/
CDC:
geringes Risiko:
mittleres Risiko:
hohes Risiko:
CRPQP
CRP (quantitativ)
Punktat
1 ml
TURB
--------------------------------------------< 0.10 mg/dl
0.10 - 0.30 mg/dl
> 0.30 mg/dl
< 0.50 mg/dl TURB
51 #
Klinische
Chemie
52 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
FUNK
C1-Esterase-Inhibitor
funktionell
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
PROT
proteinchemisch
Serum
1 ml
21.0 - 39.0 mg/dl NEPH
C1INH
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
CALS
C1-Esterase-Inhibitor-Antikörper
Calcium
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
CAWW
eiweisskorrigiert
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
70 - 130 % CHRO
0 Tage - 9 Tage
10 Tage - 2 Jahre:
2 Jahre - 12 Jahre:
> 12 Jahre:
2.20 - 2.65 mmol/l PHO
1.90 - 2.60 mmol/l
2.25 - 2.75 mmol/l
2.20 - 2.70 mmol/l
2.20 - 2.65 mmol/l
0 Tage - 9 Tage
10 Tage - 2 Jahre:
2 Jahre - 12 Jahre:
> 12 Jahre:
2.20 - 2.65 mmol/l RECH
1.90 - 2.60 mmol/l
2.25 - 2.75 mmol/l
2.20 - 2.70 mmol/l
2.20 - 2.65 mmol/l
Beinhaltet die Bestimmung des Gesamteiweisses.
Urin
CALH
10 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
2.50 - 7.50 mmol/24h PHO
< 6.20 mmol/24h
2.50 - 7.50 mmol/24h
< 6.20 mmol/24h
Mit 20%-iger Salzsäure sammeln.
24-Std.-Menge angeben
CAPH
Calcium/Phosphat-Produkt
Serum
1 ml
< 4.40 RECH
CALVB
Calcium (Vollblut)
Li-Heparinat
1 ml
1.12 - 1.58 mmol/l IPMS
CALPST
Calprotectin
Stuhl
5g
< 50.0 mg/kg EIA(1)
CL
Chlorid
CLH
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Urin
10 ml
Stuhl
5g
1 - 7 Tage
7 - 30 Tage:
1 - 6 Monate:
6 - 12 Monate:
> 1 Jahr:
95.0 - 105 mmol/l ISE
96.0 - 111 mmol/l
96.0 - 110 mmol/l
96.0 - 110 mmol/l
96.0 - 108 mmol/l
96.0 - 109 mmol/l
110 - 250 mmol/24h ISE
24 Std.-Menge angeben
CLST
CHOL
Cholesterin
Serum
Normbereich:
1 ml Erw.:
Kind:
CHOLSI
Erw.:
Kind:
CHE
Cholinesterase (CHE)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
0.50 - 3.00 mmol/d EXT(2)
normal
grenzwertig:
erhöht:
Frühgeburten
1 Tag - 4 Wochen:
1 - 12 Monate:
> 12 Monate:
< 200 mg/dl PHO
200 - 240 mg/dl
> 240 mg/dl
32.0 - 76.0 mg/dl
50.0 - 170 mg/dl
60.0 - 190 mg/dl
110 - 230 mg/dl
normal
grenzwertig:
erhöht:
Frühgeburten
1 Tag - 4 Wochen:
1 - 12 Monate:
> 12 Monate:
< 5.16 mmol/l PHO
5.16 - 6.21 mmol/l
> 6.21 mmol/l
0.83 - 1.97 mmol/l
1.34 - 4.40 mmol/l
1.55 - 4.91 mmol/l
2.84 - 5.95 mmol/l
4.62 - 11.5 kU/l PHO
3.93 - 10.8 kU/l
4.62 - 11.5 kU/l
3.93 - 10.8 kU/l
53 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
54 #
Material
Serum
CHESI
Referenzbereich/Einheit
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
DN
Dibukainzahl
< 40 Jahre
> 40 Jahre:
Grav./orale Kontrazeptiva:
Methode
89.0 - 215 µmol/ls PHO
71.0 - 188 µmol/ls
89.0 - 215 µmol/ls
61.0 - 152 µmol/ls
89.0 - 215 µmol/ls
71.0 - 188 µmol/ls
Serum
1 ml
atypisch:
intermediär:
normal:
< 30 % EXT(2)
30 - 70 %
> 70 %
Serum
1 ml
atypisch:
intermediär:
normal:
< 40 % EXT(2)
40 - 55 %
> 55 %
Schließt die Bestimmung der CHE ein.
FN
Fluoridzahl
Schließt die Bestimmung der CHE mit ein.
BCHE
Butyryl-Cholinesterase
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
CITS
Citrat
Serum
1 ml
Urin
CITH
10 ml Mann:
Frau:
Kind:
5300 - 12900 U/l EXT(2)
5100 - 13500 U/l
5300 - 12900 U/l
13.0 - 36.0 mg/l PHO
Kinder bis 4 J.
Kinder ab 4 J.:
241 - 531 mg/24h PHO
118 - 929 mg/24h
4.00 - 12.0 mg/24h
90.0 - 830 mg/24h
24h-Menge angeben
CITE
Ejakulat
0,2 ml
2.00 - 10.0 mg/ml PHO
CPK
CK (Kreatinkinase)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
14 - 17 Jahre
Erwachsene:
14 - 17 Jahre
Erwachsene:
< 270 U/l PHO
< 171 U/l
< 123 U/l
< 145 U/l
siehe Befundbericht oder
www.synlab.com
Mann:
Frau:
Kind:
14 - 17 Jahre
Erwachsene:
14 - 17 Jahre
Erwachsene:
< 4.50 µmol/ls
< 2.85 µmol/ls
< 2.05 µmol/ls
< 2.41 µmol/ls
siehe Befundbericht oder
www.synlab.com
Bestimmt als NAC-aktivierte CK.
CPKSI
CKMB
CK-MB
Serum
< 24.0 U/l PHO
1 ml
Kommt in höherer Konzentration im Herzmuskel vor.
CKMBQ
Erw.:
Kind:
CKMBSI
CK-MB-Quotient (CK-MB/Gesamt-CK)
Serum
1 ml
< 0.40 µmol/ls PHO
nicht bekannt
< 6.00 % RECH
Bei CK-MB Werten > 6% der Gesamt-CK kann eine Herzmuskelschädigung nicht ausgeschlossen werden.
CKIS
CK-Isoenzyme (Kreatin-Kinase-Isoenzyme) Serum
AGE(1)
1 ml
97.0 - 100 %
CKMM
CK - MM
CMB
CK - MB
CKBB
CK - BB
0.00 %
Makro-CK
0.00 %
CKMA
0.00 - 3.00 %
Schließt die Bestimmung der Gesamt-CK mit ein.
Q10
Coenzym Q-10 (Ubichinon)
Serum
Q10CHO
Chol.-korrigiertes Q 10
2 ml
750 - 1000 µg/l HPLC
> 0.20 µmol/mmol HPLC
55 #
Klinische
Chemie
56 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
COER
Coeruloplasmin
Serum
1 ml
COMP
COMP (Cartilage Oligomeric Matrix
Protein)
Serum
1 ml
siehe Befundbericht EIA
Urin
10 ml
100 - 280 µg/g Krea. HPLC
Urin
10 ml
20.0 - 65.0 µg/g Krea. HPLC
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
17.0 - 36.0 nmol/l RIA(1)
20.0 - 60.0 mg/dl NEPH
keine Kassenleistung
PYRH
Crosslinks
Pyridinolin
1. Morgenurin
DPYH
Deoxypyridinolin
1. Morgenurin
AMP
CYSC
Cyclisches Adenosin-Monophosphat
(AMP, cyclisch)
Cystatin C
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
< 50 Jahre
ab 50 Jahre:
3. Tag
1 - 18 Monate:
> 18 Monate:
0.62 - 1.08 mg/l NEPH
0.68 - 1.20 mg/l
0.85 - 2.32 mg/l
0.82 - 1.39 mg/l
0.52 - 1.10 mg/l
Beinhaltet die Berechnung der Glomerulären Filtrationsrate (GFR). Kassenleistung bei einer GFR von 40 bis 80 ml/(Minute/1,73 m²), berechnet nach der
MDRD-Formel, sowie in begründeten Einzelfällen bei Sammelschwierigkeiten.
CYSCH
DAOK
Diaminooxidase (DAO)
Konzentration
Urin
1 ml
Serum, gefr.
1 ml
0.03 - 0.18 mg/l NEPH
HIT wenig wahrscheinlich:
HIT wahrscheinlich:
HIT anzunehmen:
> 10.0 U/ml EIA
3.00 - 10.0 U/ml
< 3.00 U/ml
Eisen
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
59.0 - 158 µg/dl PHO
37.0 - 145 µg/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
EISESI
Serum 1 ml Mann:
Frau:
Kind:
11.0 - 28.0 µmol/l PHO
6.60 - 26.0 µmol/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
EISH
Urin
EIHA
Haar
EISE
FEVB
10 ml
< 150 µg/l IPMS
300 mg
5.50 - 14.0 µg/g EXT(2)
Li-Heparinat
2 ml
320 - 600 mg/l IPMS
Gewebe
2 cm
600 - 900 µg/g IPMS
im Vollblut
FELE
Im Biopsat.
Eine mind. 2 cm lange Leberstanze in ein steriles Gefäß ohne Konservierungsmittel oder Kochsalzlösung geben.
FECUQ
Eisen/Kupfer-Quotient
Serum
1 ml
FERI
Eisenstatus
Ferritin
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
TRAN
Transferrin
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
TRSA
Transferrinsättigung
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
0.60 - 1.40 AAS
18.0 - 360 ng/ml TURB
9.00 - 140 ng/ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
0 Tage - 4 Tage
3 Monate - 10 Jahre:
> 10 Jahre:
200 - 360 mg/dl TURB
130 - 275 mg/dl
203 - 360 mg/dl
200 - 360 mg/dl
16.0 - 50.0 % RECH
6.00 - 50.0 %
Berechnung aus Eisen und Transferrin
EISE
Eisen
59.0 - 158 µg/dl PHO
37.0 - 145 µg/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
57 #
Klinische
Chemie
58 #
Kürzel
Untersuchung
Material
EBK
Eisenbindungskapazität
Totale EBK
Serum
TEBK
LEBK
Referenzbereich/Einheit
Methode
1 ml
Mann:
Frau:
Kind:
< 2 Wochen
< 6 Monate:
< 1 Jahr:
> 1 Jahr:
268 - 436 µg/dl RECH
257 - 402 µg/dl
105 - 277 µg/dl
219 - 423 µg/dl
282 - 434 µg/dl
239 - 423 µg/dl
130 - 360 µg/dl RECH
Latente EBK
Schließt die Bestimmung von Eisen und Transferrin ein.
LTRR
Transferrin-Rezeptor, löslich (sTfR)
Serum
1 ml
0.76 - 1.76 mg/l NEPH
ZNPORF
Zink-Protoporphyrin
EDTA-Blut
2 ml
< 60.0 µg/dl Ery EXT(2)
ZNPOR2
EIWS
Zink-Protoporphyrin (Erythrozyten)
Eiweiß
Serum
< 40.0 µM/M Hb
1 ml Erw.:
Kind:
6.40 - 8.30 g/dl BIU
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
0.5 ml
15.0 - 45.0 mg/dl BIU
5 ml
1 ml
nicht bekannt BIU
1.10 - 2.20 g/dl BIU
Urin
10 ml
20.0 - 150 mg/24h BIU
Serum
Urin
1 ml
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com KEL
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CAF
Eosinophiles Cationisches Protein (ECP) Serum
1 ml
LIEI
Liquor
DEIW
Dialysat
Punktat
EIWP
EIWH
24 Std.-Menge angeben
ELPH
ELHA
Eiweißelektrophorese
Im Harn ist die SDS-Elektrophorese auf Grund Ihrer molekulargewichtsbezogenen Auftrennung der Proteine der Kapillarelektrophorese vorzuziehen.
24 Std.-Menge angeben
ECPM
< 13.3 µg/l FEIA(1)
Die Zentrifugation des Blutes zur Gewinnung des Serums muß genau 1 Stunde nach der Blutabnahme erfolgen. Bei sofortiger Zentrifugation können falsch
niedrige, bei zu später Zentrifugation falsch hohe Werte resultieren.
EPOS
Erythropoetin (EPO)
Serum
ETGHIA
Ethylglucuronid (ETG)
Urin
ETGS
(ETG)
FERI
Ferritin
FERILQ
FEIN
Ferritin-Index
1 ml
4.30 - 29.0 mIU/ml CLIA
10 ml
< 0.10 mg/l CEDI
Serum
1 ml
< 0.10 mg/l LCTM
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Liquor
1 ml
< 15.0 ng/ml TURB
Serum
1 ml
0.38 - 1.54 Index RECH
18.0 - 360 ng/ml TURB
9.00 - 140 ng/ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Quotient aus löslichem Transferrinrezeptor und Logarithmus des Ferritins (sTfR/log Ferritin).
Schließt die Bestimmung des löslichen Transferrinrezeptors (sTfR) ein.
FETUI
Fetuin-A (AHSG)
Serum
1 ml
0.20 - 0.77 g/l EXT(2)
FINE
Fibronectin
Citrat-Plasma
2 ml
25.0 - 40.0 mg/dl NEPH
Ascites-Punktat
2 ml
Serum
1 ml
FIBP
FLUS
Fluorid
Urin
FLUK
FOLS
Folsäure
Serum
10 ml
1 ml
benigne:
maligne:
< 7.50 mg/dl NEPH
> 10.0 mg/dl
< 30.0 µg/l PHO
BAT-Wert vor Schichtanfang:
BAT-Wert nach Schichtende:
schwerer FolsäureMangel:
leichter FolsäureMangel:
suboptimal:
ausreichend:
< 4.00 mg/g Kreatinin PHO
< 7.00 mg/g Kreatinin
< 0.90 ng/ml CMIA
0.90 - 3.15 ng/ml
3.15 - 6.80 ng/ml
> 6.80 ng/ml
Nüchternabnahme! Hämolyse stört (falsch hohe Werte). Lichtgeschützt (in Alufolie einwickeln)
59 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
60 #
Material
EDTA-Blut
FOLE
Referenzbereich/Einheit
Methode
263 - 1028 ng/ml CMIA
2 ml
Intraerythrozytär - schließt die Bestimmung des Hämatokrits mit ein
KLLE
KAFS
Freie Leichtketten
Kappa-Leichtketten, frei
LAFS
Lambda-Leichtketten, frei
KLFSQ
Kappa / Lambda - Quotient
FAMI
Fructosamin
Serum
1 ml
3.30 - 19.4 mg/l NEPH
5.71 - 26.3 mg/l NEPH
0.26 - 1.65 RECH
1 ml
< 285 µmol/l PHO
NaF-Blut
2.3 ml
1.00 - 6.00 mg/dl EXT(2)
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
Serum
keine Kassenleistung
FRUP
Fructose
FRUH
Neugeborene
Säuglinge:
Kinder:
< 30.0 mg/24h EXT(2)
< 700 mg/l
< 200 mg/l
< 30.0 mg/d
24-Std.-Sammelurin, für den Versand bitte Urisog-Spezialröhrchen anfordern.
Ejakulat
FRUC
0.2 ml
1200 - 4500 µg/ml PHO
5 ml
< 4.30 mg/dl PHO
10 ml
< 10.0 mg/24h PHO
Natriumfluorid-Röhrchen verwenden
GALA
Galaktose
NaF-Blut
Urin
GALH
24-Std.-Menge angeben
GA1P
Galaktose-1-Phosphat
EDTA-Blut
2 ml
< 0.30 mg/dl EXT(2)
GALL
Gallensäuren
Serum
2 ml
< 8.10 µmol/l PHO
Stuhl
5g
200 - 900 µmol/100g EXT(2)
GSST
CH50
GGT
Gesamthämol. Komplement-Aktivität
(CH 50)
GGT (Gamma-GT)
GLDH
GLDH (Glutamat-Dehydrogenase)
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Serum
Glukose
NaF-Blut
14 - 15 Jahre
8.00 - 29.0 U/l PHO
16 - 19 Jahre:
6.00 - 30.0 U/l
> 19 Jahre:
bis 60.0 U/l
14 - 15 Jahre
10.0 - 22.0 U/l
16 - 19 Jahre:
6.00 - 23.0 U/l
> 19 Jahre:
bis 40.0 U/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
GLDHSC
GLUC
Serum
GGTSI
85 - 125 % HT
Citrat-Plasma, gefr.2 ml
1 ml
< 1.00 µmol/ls PHO
< 0.65 µmol/ls
< 1.00 µmol/ls
< 0.65 µmol/ls
< 7.00 U/l PHO
< 5.00 U/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
14 - 16 Jahre
< 83.4 nmol/ls PHO
> 16 Jahre:
< 117 nmol/ls
< 83.4 nmol/ls
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
70.0 - 100 (nücht.) mg/dl PHO
Röhrchen mit Glycolysehemmer
GLUCSI
GLUCK
Hämolysat
GLUH
3.00 - 5.60 (nücht.) mmol/l PHO
1 ml
60.0 - 90.0 mg/dl PHO
Urin
10 ml
< 255 mg/24h PHO
Liquor
Dialysat
0.5 ml
1 ml
40.0 - 70.0 mg/dl PHO
nicht bekannt PHO
24-Std.-Menge angeben
GLUL
DGLU
61 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
GLPK
GSHGN
Glutathion
Glutathion gesamt
62 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Punktat
1 ml
70.0 - 100 mg/dl PHO
EDTA-Blut, gefr.
5 ml
600 - 1600 µmol/l HPLC(1)
Es muß das komplette EDTA-Blut eingefroren werden.
Keine Kassenleistung.
GSHN
Glutathion reduziert
GSHQN
Quotient (reduz./gesamt)
GOT
GOT (ASAT)
Serum
GPT
80 - 100 % RECH
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
GOTSI
MGOT
500 - 1500 µmol/l HPLC(1)
Makro-GOT
GPT (ALAT)
< 0.85 µmol/ls PHO
< 0.60 µmol/ls
altersabh.
altersabh.
negativ EXT(2)
Serum
2 ml
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
GPTSI
10.0 - 50.0 U/l PHO
10.0 - 35.0 U/l
< 51.0 U/l
10.0 - 50.0 U/l PHO
10.0 - 35.0 U/l
< 47.0 U/l
< 0.85 µmol/ls PHO
< 0.60 µmol/ls
altersabh.
altersabh.
HBST
Hämoglobin
Stuhl
1g
< 2.00 µg/g Stuhl EIA(1)
HHST
Hämoglobin/Haptoglobin-Komplex
Stuhl
1g
< 2.00 µg/g Stuhl EIA(1)
HAEP
Hämopexin
Serum
1 ml
50.0 - 115 mg/dl NEPH
HASH
HAPT
Hämosiderin
Haptoglobin
Serum
negativ MIK
10 ml
30.0 - 200 mg/dl NEPH
1 ml
0.30 - 2.00 g/l NEPH
HAPTSI
HRSE
Urin
Harnsäure
HRSH
Serum
Urin
siehe Befundbericht oder www.synlab.com PHO
0.20 - 1.00 g/24h PHO
1 ml
10 ml
24-Std.-Menge angeben
Punktat
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Harnsäurekristalle
Harnsediment (Urinsediment)
Punktat
1 ml
Urin
10 ml
siehe Befundbericht MIK
Harnstatus (Urinstatus)
Urin
10 ml
siehe Befundbericht MIK
Harnstoff
Serum
HRSP
HRSK
SEDI
Mikroskopische Beurteilung der Zellen, Kristalle u.a.
HARN
< 7.00 mg/dl PHO
< 6.00 mg/dl
< 7.00 mg/dl
< 6.00 mg/dl
negativ PMIK
Qualitative Bestimmung von Eiweiß, Glucose, pH, Urobilinogen, Bilirubin, Blut, Nitrit, Ketone sowie Beurteilung des Sediments (falls Leukozyten, Blut oder
Protein positiv).
HSTS
HSTSSI
HSTH
Urin
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Erw.:
Kind:
10 ml
14 - 19 Jahre
18.0 - 45.0 mg/dl PHO
< 50 Jahre:
19.0 - 44.0 mg/dl
> 50 Jahre:
18.0 - 55.0 mg/dl
14 - 19 Jahre
18.0 - 45.0 mg/dl
< 50 Jahre:
15.0 - 40.0 mg/dl
> 50 Jahre:
21.0 - 43.0 mg/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
2.80 - 7.20 mmol/l PHO
7.10 - 8.90 mmol/l
< 35.0 g/24h RECH
24 Std.-Menge angeben
HSTHSI
330 - 585 mmol/24h PHO
63 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
DHST
HB1C
HbA1c
Hämoglobin-A1c (Hb A1c)
HB1CM
HbA1c (mmol/mol)
MBGK
Mittl.Blutglukose-Konz.
64 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Dialysat
1 ml
nicht bekannt PHO
EDTA-Blut
2 ml
4.80 - 5.70 % HPLC
29.0 - 39.0 mmol/mol
67.0 - 110 mg/dl
HBDH
HBDH
Serum
1 ml
72.0 - 182 U/l PHO
HDL
HDL-Cholesterin (Alpha-Lipoprotein)
Serum
1 ml
40.0 - 60.0 mg/dl PHO
1.03 - 1.55 mmol/l PHO
HDLSI
< 5.00 RECH
ACHQ
Cholesterin / HDL - Quotient
LHQU
LDL / HDL - Quotient
HISS
Histamin
EDTA-Plasma, gefr.1 ml
Risiko niedrig:
Risiko durchschnittlich:
Risiko erhöht:
< 2.50 RECH
2.50 - 4.00
> 4.00
< 9.00 nmol/l EIA
Keine Kassenleistung
HISH
45.0 - 504 nmol/l EIA
Urin
10 ml
Stuhl
5g
< 600 ng/g Stuhl EIA(1)
Urin
10 ml
siehe Befundbericht LCTM
10 ml
3.00 - 10.0 RECH
2 ml
< 10.0 µmol/l LCTM
gefroren
HISST
MHIH
Methylhistamin
Bitte beachten Sie die Abnahmebedingungen (siehe Laborinformation Nr. 22 / 2000). Größe und Gewicht des Patienten angeben.
12-Std.-Harn, angesäuert
MHQU
Methylhistamin / Histamin-Quotient
Urin
HCYS
Homocystein
NaF-Blut
Stabilität des Homocysteins im NaF-Blut ausreichend. Optimale Probenvorbereitung: Plasma unmittelbar nach Blutentnahme gewinnen.
HYAS
Hyaluronsäure
Serum
< 75.0 ng/ml EIA
2 ml
keine Kassenleistung
HPROP
Hydroxy-Prolin
EDTA-Plasma, gefr.2 ml Mann:
Frau:
Kind:
Urin
HPROK
ICTP
ICTP (Kollagen-1-Telopeptid)
Serum
IMUF
Immunfixationselektrophorese
Serum
Frühgeborene
Neugeborene:
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLC
10 ml
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
1.50 - 4.30 µg/l EIA(1)
1.60 - 4.20 µg/l
1.50 - 4.30 µg/l
1.60 - 4.20 µg/l
1 ml
Interpretation siehe Befundbericht IFIX
10 ml
Interpretation siehe Befundbericht IFIX
Schließt eine Eiweißelektrophorese sowie die Bestimmung von IgA, IgG und IgM ein.
Urin
IMFH
Bence-Jones-Proteinnachweis, schließt eine Eiweißelektrophorese ein. 24-Std.-Menge angeben.
IGAS
IA1S
IA2S
IGGS
IG1S
IG2S
IG3S
IG4S
IGA
Immunglobulin-Subklassen
IgA-Subklassen 1-2
IgA 1
IgA 2
IgG-Subklassen 1-4
IgG 1
IgG 2
IgG 3
IgG 4
Immunglobuline
IgA
Serum
EXT(2)
1 ml
Serum
siehe Befund oder www.synlab.com
siehe Befund oder www.synlab.com
NEPH(1)
1 ml
Serum
< 40.0 µmol/l HPLC
< 53.0 µmol/l
< 80.0 µmol/l
< 80.0 µmol/l
siehe Befund oder www.synlab.com
siehe Befund oder www.synlab.com
siehe Befund oder www.synlab.com
siehe Befund oder www.synlab.com
1 ml Erw.:
Kind:
70.0 - 400 mg/dl TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
65 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
66 #
Material
IGASI
IGAL
Liquor
IGALSI
IGG
IgG
Serum
IGGSI
IGGL
Liquor
IGGLSI
IGGH
Urin
IGM
IgM
Serum
IGMSI
IGML
Liquor
IGMLSI
Referenzbereich/Einheit
Erw.:
Kind:
< 6.00 mg/l NEPH
1 ml Erw.:
Kind:
700 - 1600 mg/dl TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Erw.:
Kind:
7.00 - 16.0 g/l TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
< 3.40 mg/dl NEPH
0.5 ml
< 34.0 mg/l NEPH
< 10.0 mg/g Krea. NEPH
10 ml
1 ml Erw.:
Kind:
40.0 - 230 mg/dl TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Erw.:
Kind:
0.40 - 2.30 g/l TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
0.5 ml
Serum
1 ml
IGE
IgE
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
IL2R
Nabelschnurblut 2 ml
Serum
< 0.10 mg/dl NEPH
< 1.00 mg/l NEPH
IgD
Interleukin-2-Rezeptor
Interleukin-2-Rezeptor, löslich
0.70 - 4.00 g/l TURB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
< 0.60 mg/dl NEPH
0.5 ml
IGD
IGEN
Methode
2 ml
2.00 - 100 IU/ml EXT(2)
< 20 kU/l
Allergie unwahrscheinlich FIA
20 - 100 kU/l:
Allergie möglich
> 100 kU/l:
Allergie wahrscheinlich
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
bis 0.70 kU/l FIA(1)
158 - 623 U/ml CLIA
I2RG
Interleukin-2-Rezeptor, gebunden
EDTA-Blut
5 ml
5 - 30 % CD25 positive T-Lymphozyten FCM
IL1B
Interleukine
Interleukin 1 ß
Serum, gefr.
1 ml
< 5.00 pg/ml EXT(2)
IL6
Interleukin 6
Serum
1 ml
< 5.90 pg/ml CLIA
IL1A
IL8
Interleukin 1 alpha (-889)
Interleukin 8
EDTA-Blut
Serum
2,3 ml
1 ml
s. Befundbericht PCR
< 62.0 pg/ml CLIA
IL10
Interleukin 10
EDTA-Plasma, gefr.1 ml
< 9.11 pg/ml EXT(2)
JODS
Jod
Serum
Urin
JODH
KALI
Kalium
Serum
Urin
KALH
1 ml
46.0 - 70.0 µg/l IPMS
10 ml
27.0 - 403 µg/g Krea. IPMS
1 ml Erw.:
Kind:
3.50 - 5.10 mmol/l ISE
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
25.0 - 125 mmol/24h ISE
10 ml
24 Std.-Menge angeben
Stuhl
KAST
KABL
5g Li-Heparinat
1 ml
3.10 - 19.5 mmol/d EXT(2)
43.5 - 48.7 mmol/l IPMS
im Vollblut
CDTEL
Kohlenhydrat-defizientes Transferrin
(CDT)
Serum
2 ml
ICTP
Kollagen-1-Telopeptid (ICTP)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Alkoholkonsum:
- wenig wahrscheinlich:
- möglich:
- wahrscheinlich:
0.00 - 1.29 %
1.30 - 1.60 %
> 1.60 %
KEL(1)
1.50 - 4.30 µg/l EIA(1)
1.60 - 4.20 µg/l
1.50 - 4.30 µg/l
1.60 - 4.20 µg/l
67 #
Klinische
Chemie
68 #
Kürzel
Untersuchung
Material
C1QK
Komplementfaktoren
C - 1q
Serum
1 ml
5.00 - 25.0 mg/dl RID(1)
C2K
C-2
Serum
1 ml
1.40 - 2.50 mg/dl RID(1)
C3
C - 3c
C3 - Nephritisfakor
C3 - Proaktivator
Serum
Punktat
Serum
Serum
1 ml
1 ml
2 ml
2 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
nicht bekannt
negativ
17.0 - 42.0 mg/dl
C5K
C-4
C-5
Serum
Serum
1 ml
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com NEPH
80 - 120 % EXT(2)
FAH
Faktor H
Serum, gefr.
0.5 ml
345 - 590 mg/l EXT(2)
CH50
Gesamthämol. Komplement-Aktivität
(CH 50)
Kreatin
Citrat-Plasma, gefr.2 ml
C3P
C3NF
C3PR
C4
KRES
Urin
KRTH
KREA
Kreatinin
Serum
KREASI
KREAEN
Serum
Kreatinin, enzymatisch
Referenzbereich/Einheit
Methode
NEPH
NEPH
EXT(2)
EXT(2)
85 - 125 % HT
2 ml Erw.:
Kind:
0.30 - 0.70 mg/dl EXT(2)
0.50 - 1.10 mg/dl
30 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
11.0 - 189 mg/d EXT(2)
19.0 - 270 mg/d
11.0 - 189 mg/d
19.0 - 270 mg/d
0.67 - 1.17 mg/dl PHO
0.51 - 0.95 mg/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
62.0 - 106 µmol/l PHO
44.0 - 80.0 µmol/l
62.0 - 106 µmol/l
44.0 - 80.0 µmol/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com ENZ
KREHM
Kreatinin (Urin)
Urin
Mann:
Frau:
Kind:
KREH
0.20 - 2.00 g/l PHO
10 ml
0.98 - 2.20 g/24h RECH
0.72 - 1.51 g/24h
< 1.50 g/24h
24 Std.-Menge angeben
KRCA
Kreatinin-Clearance
Urin
und
Serum
10 ml
Urin
und
Serum
10 ml
30 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com PHO
1 ml
Sammelperiode und 24-Std.-Menge mitteilen. Serumprobe während der Sammelperiode entnehmen.
Auf Grund der höheren Aussagekraft kann die Bestimmung von Cystatin C im Serum empfohlen werden. Die Cystatin C Konzentration korreliert sehr gut mit
der tatsächlichen glomerulären Filtrationsrate (GFR).
KRCAK
Kreatinin-Clearance, normiert
siehe Befundbericht oder www.synlab.com PHO
1 ml
Bei Mitteilung von Körpergröße und Gewicht errechnen wir zusätzlich die Körperoberflächen normierte Clearance.
KRPYR
Kryptopyrrol
Urin
KUPS
Kupfer
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
EDTA-Blut
2 ml
0.66 - 1.12 mg/l AAS
Li-Heparinat
5 ml
12.8 - 25.8 µmol/l IPMS
10 ml
< 60.0 µg/l AAS
KUER
< 150 µg/l LCTM(1)
70.0 - 140 µg/dl AAS
85.0 - 155 µg/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
in Erythrozyten
KUPB
im Vollblut
KUPH
Urin
KUPH24
Unauffällig:
Abklärungsbedürftig:
Sicher erhöht:
< 40.0 µg/24h AAS
40.0 - 100 µg/24h
> 100 µg/24h
24-Std.-Menge angeben
69 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
70 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
3 ml
< 70.0 µg/l AAS
Stuhl
5g
< 60.0 mg/kg EXT(2)
KUHA
Haar
300 mg
10.0 - 41.0 µg/g IPMS
CULE
Gewebe
2 cm
14.0 - 18.0 µg/g Trockengewicht IPMS
Serum
1 ml
< 20.0 µg/dl RECH
KUSP
Speichel
CUST
im Lebergewebe
KUFS
Kupfer, frei
(Berechnung aus Kupfer und Coeruloplasmin)
LACT
Lactat
LACL
NaF-Blut
oder
Kapillarblut
Liquor
0.5 ml
0.50 - 2.20 mmol/l PHO
0.5 ml
1.20 - 2.10 mmol/l PHO
LACTST
Lactoferrin
Stuhl
5g
< 7.20 µg/g Stuhl EIA(1)
LAP
LAP (Leucin-Amino-Peptidase)
Serum
1 ml
20.0 - 56.0 U/l PHO
LDH
LDH (Laktat-Dehydrogenase)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
< 248 U/l PHO
< 247 U/l
siehe Befund oder www.synlab.com
Hämolysefreie Abnahme erforderlich.
Mann:
Frau:
Kind:
< 4.13 µmol/ls PHO
< 4.12 µmol/ls
< 5.00 µmol/ls
LDHSI
LDHP
1 ml
1 ml
s. Befundbericht PHO
1.38 - 1.64 RECH
1 ml
AGE(1)
LHQ
LDH / HBDH - Quotient
Punktat
Serum
LDHI
LDH-Isoenzyme
Serum
LDH1
LDH-Isoenzym 1 / HBDH
16.1 - 31.5 %
LDH2
LDH-Isoenzym 2
29.2 - 41.6 %
LDH3
LDH-Isoenzym 3
17.0 - 26.2 %
LDH4
LDH-Isoenzym 4
5.9 - 12.3 %
LDH5
LDH-Isoenzym 5
3.2 - 17.3 %
LDL
LDL-Cholesterin (Beta-Lipoprotein)
Serum
1 ml
LDLSI
hohes Risiko (Diabetiker und/oder KHK):
mittleres Risiko (2 oder mehr Risikofakt.):
geringes Risiko (0 oder 1 Risikofaktor):
< 100 mg/dl PHO
< 130 mg/dl
< 160 mg/dl
hohes Risiko (Diabetiker und/oder KHK):
mittleres Risiko (2 oder mehr Risikofakt.):
geringes Risiko (0 oder 1 Risikofaktor):
< 2.58 mmol/l PHO
< 3.35 mmol/l
< 4.13 mmol/l
Risiko niedrig:
Risiko durchschnittlich:
Risiko erhöht:
LHQU
LDL / HDL - Quotient
OLDL
Oxidiertes LDL
EDTA-Plasma, gefr.1 ml
LIPA
Lipase
Serum
20.0 - 170 ng/ml EIA(1)
1 ml Erw.:
Kind:
LIPCH
VLDLLP
< 55.0 U/l PHO
< 60.0 U/l
< 34.0 U/l
< 31.0 U/l
< 55.0 U/l
1 ml
0.05 - 1.00 µmol/ls PHO
Makrolipase
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
Lipidelektrophorese
Serum
1 ml
Schließt die Bestimmung der Lipase ein.
LIEL
13 - 18 Jahre
> 18 Jahre:
< 1 Jahr
1 - 12 Jahre:
13 - 18 Jahre:
Serum
LIPASC
LIPI
< 2.50 RECH
2.50 - 4.00
> 4.00
Chylomikronen
VLDL-Lipoprotein
AGE(1)
negativ
< 30.0 mg/dl
71 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
72 #
Material
Referenzbereich/Einheit
LDLLP
LDL-Lipoprotein
Erw.: < 18 Jahre
> 18 Jahre:
HDLLP
HDL-Lipoprotein
Erw.:
Kind:
LIPLPA
Methode
< 110 mg/dl
bei weniger als 2 Risikofaktoren < 160
mg/dl
bei 2 oder mehr Risikofaktoren < 130 mg/dl
Kind: 1 - 3 Jahre
< 90.0 mg/dl
4 - 7 Jahre:
< 100 mg/dl
8 - 18 Jahre:
< 110 mg/dl
bis 2 Jahre
bis 6 Jahre:
> 6 Jahre:
> 40.0 mg/dl
> 30.0 mg/dl
> 35.0 mg/dl
> 40.0 mg/dl
negativ
Lp(a)
Schließt die Bestimmung der Triglyceride sowie des Cholesterins ein. Die zusätzliche Bestimmung von LDL und HDL wird empfohlen.
nüchtern
Serum
2 ml
< 15.0 µg/ml CLIA
LPA
Lipopolysaccharid bindendes Protein
(LBP)
Lipoprotein (a) (Lp (a))
Serum
1 ml
< 30.0 mg/dl NEPH
LPX
Lipoprotein X
Serum
2 ml Erw.:
Kind:
LYSOF
Lysozym (Muramidase)
Serum
1 ml
LYSLF
Liquor
1 ml
< 1.00 mg/l EXT(2,3)
LYSHF
Urin
30 ml
< 1.50 mg/l EXT(2)
LYSS
Stuhl
2g
LBPN
< 6 Monate
> 6 Monate:
< 10.0 mg/dl EXT(2)
< 50.0 mg/dl
< 10.0 mg/dl
4.60 - 17.6 mg/l RID(1)
normal:
Graubereich:
< 10.0 µg/g Stuhl EXT(2)
< 15.0 µg/g Stuhl
MG
Magnesium
MGER
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
EDTA-Blut
2 ml
2.25 - 2.80 mmol/l AAS
Li-Heparinat
5 ml
1.38 - 1.50 mmol/l IPMS
300 mg
18.0 - 95.0 µg/g EXT(2)
10 ml
0.60 - 12.0 mmol/24h PHO
Neugeborene
Kinder:
0.75 - 1.10 mmol/l AAS
0.49 - 1.07 mmol/l
0.62 - 0.95 mmol/l
intraerythrozytär
MGBL
im Vollblut
Haar
MGHA
Urin
MGH24N
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. 24h-Menge angeben.
MALE
Malondialdehyd (MDA)
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
MBLE
Mannose-bindendes Lektin (MBL)
Serum
2 ml
> 450 ng/ml EXT(2)
MMSE
Methylmalonsäure (MMA)
Serum
1 ml
< 47.0 µg/l LCTM
10 ml
< 3.70 mg/g Krea. LCTM
Serum
1 ml
< 70.0 µg/l NEPH
MYOAR
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
< 155 µg/l CMIA
< 106 µg/l
< 155 µg/l
< 106 µg/l
MYOH
Urin
30 ml
Urin
10 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Urin
MMHA
MYOG
NTXH
Myoglobin
N-Telopeptide
< 0.50 µmol/l HPLC(1)
< 8.00 µg/l NEPH
3.00 - 63.0 nmol/mmolKr. EIA(1)
5.00 - 65.0 nmol/mmolKr.
3.00 - 63.0 nmol/mmolKr.
5.00 - 65.0 nmol/mmolKr.
73 #
Klinische
Chemie
74 #
Kürzel
Untersuchung
Material
NAS
Natrium
Serum
Referenzbereich/Einheit
1 ml Erw.:
Kind:
Urin
10 ml
NASP
Schweiss
Dialysat
Speichel
0.5 ml
1 ml
3 ml
NAST
Stuhl
NAH
0 - 7 Tage
ab 8. Tag:
Methode
136 - 145 mmol/l ISE
131 - 144 mmol/l
135 - 148 mmol/l
40.0 - 220 mmol/24h ISE
24 Std.-Menge angeben
NATS
DNAS
Li-Heparinat
NABL
nicht bekannt AAS
nicht bekannt IPMS
120 - 561 mg/l AAS
5g 0.50 - 12.5 mmol/d EXT(2)
70.0 - 100 mmol/l IPMS
1 ml
im Vollblut
NEOP
Neopterin
NEOH
gefroren
Serum, gefr.
Urin
Liquor
GNEOPL
2 ml
< 10.0 nmol/l EIA
10 ml
s. Befund oder www.synlab.com EIA
1 ml Erw.:
Kind:
5 - 15 Jahre
> 15 Jahre:
< 0.5 Jahre
0.5 - 1.0 Jahre:
1 - 5 Jahre:
5 - 15 Jahre:
7.00 - 27.0 nmol/l EXT(2)
10.0 - 31.0 nmol/l
6.00 - 59.0 nmol/l
7.00 - 31.0 nmol/l
5.00 - 53.0 nmol/l
7.00 - 27.0 nmol/l
NICO
Nicotinamid
Serum
2 ml
8.00 - 52.0 µg/l HPLC(1)
NIT3FP
Nitrotyrosin-3, frei
EDTA-Plasma
1 ml
< 4.40 nmol/l EXT(2)
OSMO
Osmolalität
Serum
2 ml
280 - 300 mosmol/kg GPE
30 ml
50.0 - 1200 mosmol/kg GPE
Bitte ein gesondertes, verschlossenes Röhrchen einsenden.
OSMH
Urin
Serum
1 ml
OSTC
Ostase (Alk. Knochenphosphatase)
Osteocalcin
EDTA-Plasma
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
OXAL
Oxalsäure
Urin
OSTA
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
< 30 Jahre
> 30 Jahre:
praemenopausal
postmenopausal:
24.0 - 70.0 ng/ml ECL
14.0 - 46.0 ng/ml
11.0 - 43.0 ng/ml
15.0 - 46.0 ng/ml
nicht bekannt
< 44.0 mg/24h EXT(2)
10 ml
Mit 20%-iger Salzsäure sammeln.
24-Std.-Menge angeben
TACE
Oxidationsstatus
Antioxidative Kapazität, gesamt
EDTA-Plasma, gefr.2 ml niedrige antioxidative Kapazität:
mittlere antioxidative Kapazität:
hohe antioxidative Kapazität:
Serum, gefr.
TAS
1.30 - 1.80 mmol/l PHO(1)
2 ml
PEROX
Peroxide
EDTA-Plasma, gefr.2 ml oder
Serum, gefr.
2 ml gut:
mäßige oxid. Belastung:
starke oxid. Belastung:
SODE
Superoxid-Dismutase
EDTA-Blut
< 280 µmol/l PHO
280 - 320 µmol/l
> 320 µmol/l
EDTA-Plasma
Serum EIA
< 200
< 180 µmol/l
200 - 350 180 - 310 µmol/l
> 350
> 310 µmol/l
2 ml
164 - 240 U/ml PHO(1)
< 0.50 µmol/l HPLC(1)
Siehe auch Kapitel Genetik.
MALE
Malondialdehyd (MDA)
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
EPS
Pankreas-Amylase (EPS)
Serum
EPSSC
EPSH
Urin
EPSHSC
1 ml
13.0 - 64.0 U/l PHO
0.13 - 0.88 µmol/ls PHO
1 ml
< 450 U/l PHO
0.02 - 5.83 µmol/ls PHO
75 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
E1SE
Pankreas-Elastase
Pankreas-Elastase-1
E1ST
76 #
Material
Serum
oder
Serum, gefr.
Stuhl
Referenzbereich/Einheit
< 3.50 ng/ml EIA
1 ml
2g
Normbereich:
Insuffizienz:
Schwere Insuffizienz:
E1DU
Duodenalsaft
1 ml
Methode
> 200 µg/g EIA
Leichte bis mittlere
100 - 200 µg/g
< 100 µg/g
> 200 µg/ml EIA
PANT
Pantothensäure (Coenzym A)
Serum
2 ml
25.0 - 80.0 µg/l EXT(2)
PHOS
Phosphat
Serum
Urin
1 ml
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com PHO
0.40 - 1.30 g/24h PHO
Dialysat
Urin
und
Serum
1 ml
10 ml
nicht bekannt PHO
5.40 - 16.2 ml/min PHO
Urin
10 ml
PHOH
Mit 20-%iger Salzsäure sammeln.
24-Std.-Menge angeben.
DPHO
PHOC
Phosphat-Clearance
1 ml
Sammelperiode und 24 Std.-Menge mitteilen. Serumprobe während der Sammelperiode entnehmen.
PORPF
Porphyrine
Porphyrine, gesamt
< 150 µg/24h PHO(1)
24 Std.-Harn dunkel und gekühlt sammeln. Zur Abklärung einer fraglichen Porphyrie sollte zusätzlich die Delta-Aminolävulinsäure sowie das Porphobilinogen
bestimmt werden. 24 Std.-Menge angeben.
PORPD
Porphyrin-Differenzierung
UROP
Uroporphyrin
HEPR
Heptacarboxyporphyrin
Urin
HPLC(1)
10 ml
< 30.0 µg/24h
< 10.0 µg/24h
HEXA
Hexacarboxyporphyrin
< 7.00 µg/24h
PENT
Pentacarboxyporphyrin
< 5.00 µg/24h
KOPR
Koproporphyrine
< 120 µg/24h
Die Bestimmung der Gesamtporphyrine wird grundsätzlich vor der Spezifizierung der Einzelporphyrine durchgeführt, da eine Differenzierung nur bei erhöhten
Gesamtporphyrinen sinnvoll ist. Abnahmebedingungen siehe oben.
PORS
Porphyrine, gesamt
Stuhl
5g
PORSD
Porphyrin-Differenzierung
Uroporphyrin
Stuhl
5g
UROS
< 34.0 µg/g EXT(2)
EXT(2)
< 1.00 µg/g
HPPS
Heptaporphyrin
< 1.00 µg/g
HEXS
Hexaporphyrin
< 1.00 µg/g
PENS
Pentaporphyrin
< 1.00 µg/g
KOPS
Koproporphyrin
< 6.00 µg/g
PRPS
Protoporphyrin
< 16.0 µg/g
POSE
Porphyrine, gesamt
Serum
2 ml
< 2.00 µg/dl EXT(2)
FEPORF
Freie Erythrozyten-Porphyrine
EDTA-Blut2ml
< 60.0 µg/dl Ery EXT(2)
ZNPORF
Zink-Protoporphyrin
EDTA-Blut
< 60.0 µg/dl Ery EXT(2)
ZNPOR2
POPHF
Zink-Protoporphyrin (Erythrozyten)
Porphobilinogen
2 ml
< 40.0 µM/M Hb
Urin
10 ml
< 3.00 mg/24h PHO(1)
Urin
10 ml
< 5.00 mg/24h PHO(1)
24 Std.-Menge angeben
DELTF
Delta-Aminolävulinsäure
24 Std.-Menge angeben
77 #
Klinische
Chemie
78 #
Kürzel
Untersuchung
Material
PCAL
Procalcitonin (PCT)
Serum
Referenzbereich/Einheit
1 ml Methode
Normalpersonen:
< 0.50 ng/ml FIA
chronisch entzünd. Prozesse:
< 0.50 ng/ml
virale Infekt.
< 0.50 ng/ml
leichte bis mittelschw. Lokalinfektionen:
< 0.50 ng/ml
Syst.inflam.Syndrom = SIRS
Polytrauma, Verbrennungen:
0.50 - 2.00 ng/
ml
schwere bakt. Infektionen, Sepsis,
> 2.00 ng/ml
Multiorganversagen:
häufig 10.0 - 100 ng/ml
P1NP
Prok.-1-N-term.-Propeptid
Serum
2 ml Mann: 21.0 - 78.0 µg/l ECL
Frau: Vorläufige Normbereiche:
praemenopausal 15.1 - 58.6 µg/l Median: 27.8 µg/l
postmenopausal 20.3 - 76.3 µg/l Median: 42.9 µg/l
Kind: nicht bekannt
PROK
Prokoll.-III-Peptid
Serum
1 ml
Punktat - Status
Gelenk - Punktat
Punktat
5 ml
Interpretation siehe Befundbericht MIK
Aszites - Punktat
Ascites-Punktat
5 ml
Interpretation siehe Befundbericht MIK
Pleura - Punktat
Pleura-Punktat
5 ml
Interpretation siehe Befundbericht MIK
Pyruvat
NaF-Blut
5 ml
0.35 - 0.60 mg/dl PHO
0.30 - 0.80 U/ml IRMA(1)
keine Kassenleistung
PKST
Aussehen, Viskosität, Kristalle, Gesamteiweiß, Harnsäure und Zytologie mit ausführlicher Beurteilung. Für die morphologische Differenzierung bitte ein zusätzl.
EDTA-Röhrchen einsenden.
APST
Aussehen, Gesamteiweiß, Cholesterin, Fibronectin und Zytologie mit ausführlicher Beurteilung. Für die morphologische Differenzierung bitte ein zusätzl. EDTARöhrchen einsenden.
PPST
Aussehen, Gesamteiweiß, Cholesterin, Triglyceride, LDH und Zytologie mit ausführlicher Beurteilung. Für die morphologische Differenzierung bitte ein zusätzl.
EDTA-Röhrchen einsenden.
PYRU
RBPS
Retinol bind. Protein
Serum
1 ml
3.00 - 6.00 mg/dl NEPH
RFQ
Rheumafaktor
Serum
1 ml
< 14.0 IU/ml TURB
RFPA
RF-IgA
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EXT(1)
RFIG
RF-IgG
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EXT(1)
RFQP
Rheumafaktor (quantitativ)
Punktat
1 ml
< 14.0 IU/ml TURB
S100
S 100
Serum, gefr.
1 ml
< 0.15 µg/l CLIA
1 ml
< 3.07 µg/l CLIA
Zentrifugation spätestens 1 Stunde nach Blutabnahme.
Liquor
S100L
SDSH
SDS-Gelelektrophorese
Urin
Sekretorisches IgA
Speichel
siehe Befundbericht PAGE
10 ml
Beinhaltet die Bestimmung von Gesamteiweiß sowie ggf. der Markerproteine Albumin, IgG und alpha-1-Mikroglobulin im Harn (24-Std.-Menge angeben).
IASP
Stuhl
IAST
SELS
Selen
Li-Heparinat
2 ml Erw.:
Kind:
5 g Erw.:
5 ml Erw.:
Kind:
> 16 Jahre:
0.5 - 2 Jahre:
2 - 6 Jahre:
6 - 10 Jahre:
10 - 16 Jahre:
EXT(2)
102 - 471 µg/ml
< 23.0 µg/ml
31.0 - 203 µg/ml
48.0 - 276 µg/ml
103 - 236 µg/ml
510 - 2040 µg/ml EIA
Für Kinder liegen keine Normbereiche vor.
Erst ab dem 6. Lebensmonat bildet
das Immunsystem selbständig IgA.
Bis zum 4. Lebensjahr ist der Spiegel niedrig.
6 < 1 Jahr
1 - 6 Jahre:
6 - 14 Jahre:
50.0 - 120 µg/l AAS
16.0 - 48.0 µg/l
23.0 - 114 µg/l
36.0 - 112 µg/l
79 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
80 #
Material
Li-Heparinat
SELB
Referenzbereich/Einheit
Methode
5 ml
73.0 - 169 µg/l AAS
10 ml
12.0 - 60.0 µg/l AAS
im Vollblut
SELH
Urin
SEHA
Haar
STEI
SODE
Steinanalyse
Superoxid-Dismutase (SOD)
300 mg Erw.:
Kind:
Neugeborene bis 12
Jahre
ab 12 Jahre:
0.40 - 1.70 µg/g EXT(2)
110 - 227 µg/g
150 - 272 µg/g
Beurteilung siehe Befundbericht IR
Stein
EDTA-Blut
2 ml
164 - 240 U/ml PHO(1)
Siehe auch Kapitel Genetik.
TRAP
Tartrat-resistente saure Phosphatase
(BoneTRAP)
Serum
oder
Serum, gefr.
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
TRAN
Transferrin
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
TRANSI
TRAH
Urin
TRSA
Transferrinsättigung
< 54 Jahre
> 55 Jahre:
praemenopausal
postmeonopausal:
0 Tage - 4 Tage
3 Monate - 10 Jahre:
> 10 Jahre:
1.30 - 4.82 U/l EIA
1.87 - 4.75 U/l
1.03 - 4.15 U/l
1.49 - 4.89 U/l
nicht bekannt
200 - 360 mg/dl TURB
130 - 275 mg/dl
203 - 360 mg/dl
200 - 360 mg/dl
25.2 - 45.4 µmol/l TURB
10 ml
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Serum
1 ml
< 2.17 mg/g Krea. NEPH
16.0 - 50.0 % RECH
6.00 - 50.0 %
Berechnung aus Eisen und Transferrin
LTRR
Transferrin-Rezeptor, löslich (sTfR)
0.76 - 1.76 mg/l NEPH
TRIG
Triglyceride
Serum
1 ml
normal:
grenzwertig:
erhöht:
< 150 mg/dl PHO
150 - 200 mg/dl
> 200 mg/dl
normal:
grenzwertig:
erhöht:
< 1.71 mmol/l PHO
1.71 - 2.29 mmol/l
> 2.29 mmol/l
nüchtern
TRIGSI
TROPI
Troponin
Troponin I
TROPHS
Troponin T
TRYP
Trypsin
TRYS
IRTF
Trypsin-Neonatal (IRT)
Heparin-Blut
oder
Serum
Heparin-Blut
oder
Serum
1 ml
< 32.0 pg/ml CMIA
1 ml
< 14.0 pg/ml ECL
Serum
1 ml
140 - 400 ng/ml RIA(1)
Stuhl
2g
> 30.0 µg/g EXT(2)
< 60.0 ng/ml DELF
Trockenblut
Trockenblut (Abnahme mit Filterpapier)
TRTP
Tryptase
Serum
1 ml
TNF
Tumor-Nekrose-Faktor (TNF-alpha)
Serum, gefr.
2 ml
< 8.10 pg/ml CLIA
VIP
Vasointest. Polypeptid (VIP)
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 63.0 pg/ml EXT(2)
< 11.4 µg/l FEIA(1)
Spezialgefäß mit Trasylol
VISS
Viskosität
Serum
2 ml
1.09 - 1.70 mPa.s EXT(2)
VITA
Vitamin A (Retinol)
Serum
2 ml Erw.:
Kind:
250 - 1100 µg/l HPLC
150 - 550 µg/l
lichtgeschützt einsenden
81 #
Klinische
Chemie
82 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
VITB1
Vitamin B1 (Thiamin)
EDTA-Blut
3 ml
HOLTC
Vitamin B12
Holo-Transcobalamin
Serum
Serum
1 ml
1 ml
B2
Vitamin B2 (Riboflavin, FAD)
EDTA-Blut
3 ml
188 - 306 µg/l HPLC
Serum
2 ml
38.0 - 63.0 µg/l HPLC
28.0 - 85.0 µg/l HPLC
lichtgeschützt einsenden
B12
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CMIA
> 50.0 pmol/l CMIA
lichtgeschützt einsenden
B2S
B6
Vitamin B6 (Pyridoxalphosphat)
EDTA-Pl.(lichtges.) 2 ml
oder
EDTA-Blut
3.60 - 18.0 µg/l HPLC
VITC
Vitamin C
Hep.-Plasma, gefr. 2 ml
4.60 - 14.9 mg/l HPLC
Urin
VITCU
10 ml Erw.:
Kind:
Saeuglinge
Kinder:
10.0 - 100 mg/24h HPLC
< 100 mg/24h
10.0 - 80.0 mg/24h
24h-Sammelurin, Probe gekühlt und lichtgeschützt versenden. 24h-Menge angeben.
VITD
Vitamin D
Vitamin D (25-OH-D)
Serum
3 ml VD3
Vitamin D (1.25-OH2-D)
Serum, gefr.
3 ml Erw.:
Kind:
toxisch:
> 100 µg/l CLIA
optimal:
40.0 - 60.0 µg/l
ausreichend:
30.0 - 40.0 µg/l
Mangel:
20.0 - 30.0 µg/l
schwerer Mangel:
< 20.0 µg/l
Geänderter Normbereich entsprechend: Guidelines on
Vitamin D deficiency, J. Clin. End. Metab. July 2011, 96(7)
> 16 Jahre:
< 2.5 Jahre:
2.5 - 16 Jahre:
16.3 - 81.0 pg/ml CLIA
24.0 - 194 pg/ml
29.0 - 100 pg/ml
VITE
Vitamin E (Tocopherol)
Serum
1 ml
VITH
Vitamin H (Biotin)
Serum
2 ml Gesunde:
Suboptimaler Status:
Avitaminose:
> 200 ng/l EIA
100 - 200 ng/l
< 100 ng/l
Serum
2 ml
nüchtern:
postprandial:
50.0 - 900 ng/l LCTM(1)
< 1800 ng/l
VLDL
VLDL-Cholesterin (Prä-Beta-Lipoprotein) Serum
1 ml
XYLSF
Xylose
1 ml Erw.:
5.00 - 18.0 mg/l HPLC
keine Kassenleistung
VITK
Vitamin K 1 (Phyllochinon)
lichtgeschützt versenden
Serum
< 25.0 mg/dl PHO
Kind:
5 Std.-Urin
XYLHF
ZINK
Zink
ZNER
Nüchtern
25 g D-Xylose nach 120 Min.:
Nüchtern
5 g D-Xylose nach 120 Min.:
< 5.00 mg/dl EXT(2)
> 30.0 mg/dl
< 5.00 mg/dl
> 20.0 mg/dl
20 ml Bei Dosis 25g:Ausscheidung im 5 Std. Harn > 4.00 g
oder:> 16 % der applizierten Xylose
EXT(2)
Li-Heparinat
2 ml
0.70 - 1.20 mg/l AAS
Li-Heparinat
5 ml
8.80 - 16.0 mg/l AAS
Li-Heparinat
5 ml
4.00 - 7.50 mg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
1.00 - 5.00 fg/Leuko AAS
intraerythrozytär
ZNBL
im Vollblut
ZNLE
intraleukozytär
ZINH
Urin
10 ml
200 - 800 µg/l IPMS
ZINE
Ejakulat
0.5 ml
70.0 - 250 µg/ml AAS(3)
83 #
Klinische
Chemie
Kürzel
Untersuchung
84 #
Material
Referenzbereich/Einheit
300 mg Erw.:
:
ZNHA
Haar
ZNSP
Speichel
2 ml
Serum
1 ml
CIC
IGAC
Zirk. Immunkomplexe
IgA (CIC)
IGGC
IgG (CIC)
IGMC
IgM (CIC)
C3CC
C3c (CIC)
C1QC
C1q (CIC)
ZONST
Zonulin
keine Kassenleistung
bei beruflicher PVC-Belastung
bei nicht exponierten Personen:
Methode
142 - 272 µg/g IPMS
142 - 272 µg/g
142 - 272 µg/g
< 400 µg/l IPMS
RID
3.00 - 25.0 µg/ml
10.0 - 110 µg/ml
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
12.0 - 84.0 µg/ml
15.0 - 114 µg/ml
12.0 - 84.0 µg/ml
15.0 - 114 µg/ml
4.00 - 29.0 µg/ml
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Stuhl
5g
< 40 Jahre:
> 40 Jahre:
20.0 - 88.0 µg/ml
21.0 - 88.0 µg/ml
22.0 - 123 µg/ml
20.0 - 88.0 µg/ml
21.0 - 88.0 µg/ml
14.0 - 108 ng/ml EIA(1)
Gerinnung
Plasmatische Gerinnung
Intrinsischer Weg aPPT
Extrinsicher Weg Quick
Kontaktaktivierung
Kollagen, Phospholipide
Prekallikrein
Kallikrein
XII
HMW-Kg
XII a
GewebsThromboplastin
Vitamin K
abhängige Faktoren
VII a
VII
Ca2+, PL
XI
PPT abhängige Faktoren:
VIII, IX, XI und XII
XI a
IX
IX a
Quick abhängige Faktoren:
II, V, VII und X
Faktor VIII
X
Xa
Faktor V
Prothrombin
Thrombin
Fibrinogen
Quervernetzes Fibrin
Fibrin
Faktor XIII
85 #
Gerinnung
86 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
ADAAK
ADAMTS-13
ADAMTS-13-Antikörper
Citrat-Blut
2 ml
ADAAG
ADAMTS-13-Antigen
Citrat-Blut
2 ml
0.60 - 1.60 µg/ml EXT(2)
ADAAKT
ADAMTS-13-Aktivität
Citrat-Blut
2 ml
40.0 - 130 % EXT(2)
A2AP
Alpha-2-Antiplasmin
Citrat-Plasma
2 ml
HEPL
Anti-Faktor-Xa-Aktivität
Citrat-Plasma
1 ml LUAN
Antiphospholipid-Syndrom
Lupus - Antikoagulans
Citrat-Plasma, gefr.3 ml
Cardiolipin-IgG-AK
Serum
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 12.0 IU/ml EXT(2)
12.0 - 15.0 IU/ml
> 15.0 IU/ml
80 - 120 % CHRO
Für eine Abnahme 3- 4 CHRO
Std. nach Gabe:
VTE Prophylaxe:
0.20 - 0.40 U/ml
VTE Therapie 2 x tgl.:
0.50 - 1.10 U/ml
VTE Therapie 1 x tgl.:
0.80 - 1.60 U/ml
UFH Therapie:
0.30 - 0.70 U/ml
Der Zielbereich ist u.a. abhängig von dem eingesetzten
Präparat, dem Dosierungsregime und der Indikation (prophylaktisch/therapeutisch), so dass der angegebene Zielbereich
nur orientierend zu verstehen ist. Bitte beachten Sie daher auch
die entsprechende Fachinformation.
Zum sicheren Ausschluss eines Lupusantikoagulans werden zwei unterschiedliche Testsysteme eingesetzt.
Bitte unbedingt doppelt zentrifugieren, um eine Kontamination mit Thrombozyten zu vermeiden.
CAAK
Methode
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
negativ KOAG
< 10.0 GPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 GPL-U/ml
> 40.0 GPL-U/ml
CAAM
Cardiolipin-IgM-AK
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 MPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 MPL-U/ml
> 40.0 MPL-U/ml
B2GG
ß2-Glycoprotein IgG-Ak
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
B2GM
ß2-Glycoprotein IgM-Ak
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
B2GA
Beta-2-Glykoprotein IgA-Ak
Serum
1 ml
ATH3
Antithrombin III
APC-Resistenz (Aktiviertes-Protein-CResistenz)
Faktor-V-Mutationsanalyse
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CHRO
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
2.10 - 7.70 Ratio KOAG
RATI
< 20.0 U/ml EXT(2)
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
THRO
Blutungsneigung
Thrombozyten
EDTA-Blut
1 ml
150 - 440 tsd/µl FCM
THRC
Thrombozyten im Citratblut
Citrat-Blut
5 ml
150 - 440 tsd/µl FCM
QUIC
Quick
Citrat-Plasma
1 ml
70 - 120 % KOAG
PTT
PTT
Citrat-Plasma
1 ml
< 37.0 s KOAG
FA13
Faktor XIII
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
70 - 140 % CHRO
VWFA
von-Willebrand-Faktor
von-Willebrand-Faktor-Aktivität
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
FA5P
Nachweis der Leiden-Mutation im Faktor-V-Gen (Position 1691 G ->A)
VWF
VWFA
VWFR
von Willebrand-Faktor-Ag (VWFAntigen)
von Willebrand-Faktor-Ratio
TURB
Normbereich:
Blutgruppe 0 (Null):
61 - 179 %
46 - 146 %
50 - 160 %
> 0.70
87 #
Gerinnung
Kürzel
FA08
FA09
FA11
FA12
FA02
FA05
FA07
FA10
THROAG
THROAD
Untersuchung
PTT-Verlängerung
Faktor VIII
Faktor IX
Faktor XI
Faktor XII (Hageman-Faktor)
Quick-Erniedrigung
Faktor II
Faktor V
Faktor VII
Faktor X (Stuart-Faktor)
Thrombozytenfunktion
Thrombozytenaggregation
Max. Aggregation: ADP
88 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
Citrat-Blut
5 ml
> 60 %:
40 - 60 %:
< 40 %:
s. Befundbericht AGGR
normal
Graubereich
pathologisch
THROKO
Max. Aggregation: Kollagen
> 60 %:
40 - 60 %:
< 40 %:
normal
Graubereich
pathologisch
THROAR
Max. Aggregation: Arachidonsäure
> 60 %:
40 - 60 %:
< 40 %:
normal
Graubereich
pathologisch
THRORI
Max. Aggregation: Ristocetin
> 60 %:
40 - 60 %:
< 40 %:
normal
Graubereich
pathologisch
Aufgrund der kritischen Präanalytik (u.a. nicht kühlen und zentrifugieren) bitte nur nach Rücksprache mit dem Labor anfordern.
DDIM
D-Dimer-Test (Fibrin-Spaltprodukte)
Citrat-Plasma
2 ml
< 0.50 mg/l TURB
DABI
Dabigatran (Pradaxa)
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Lt. Herstellerangaben weist ein jeweils vor KOAG
Einnahme der nächsten Dosis bestimmter Wert
- > 67.0 ng/ml (Dosis von 1 x 220 mg/d) bzw.
- > 200 ng/ml (Dosis von 2 x 150 mg/d)
auf ein erhöhtes Blutungsrisiko hin.
bestimmt als Anti-Thrombin-Aktivität (HemoClot Assay)
FIBR
Fibrinogen
Fibrinogen-Aktivität
FA02
FA05
FA07
FA08
FA09
FA10
FA11
FA12
FA13
1 ml
Fibrinogen-Konzentration
(immunologische Quantifizierung)
Gerinnungsfaktoren
Faktor II
Faktor V
Faktor VII
Faktor VIII
Faktor IX
Faktor X
Faktor XI
Faktor XII
Faktor XIII
Citrat-Plasma
180 - 350 mg/dl KOAG
1.80 - 3.50 g/l KOAG
FIBASI
FIBQ
Citrat-Plasma
1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
180 - 350 mg/dl NEPH
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
70 - 140 %
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
KOAG
CHRO
Gerinnungsinhibitoren
FA08IN
Faktor-8-Inhibitor
Citrat-Plasma
1 ml
Glycoprotein-IIIa-Genotypisierung
EDTA-Blut
1 ml
Die Bestimmung von Inhibitoren gegen andere Einzelfaktoren sind nach Rücksprache möglich.
GPIIIA
Pla1/Pla2 - Allele
negativ PT
s. Befundbericht PCR
89 #
Gerinnung
90 #
Kürzel
Untersuchung
Material
HPIA
Heparin-induzierte Thrombozytopenie
Antikörpersuchtest
Serum
Referenzbereich/Einheit
Methode
1 ml
negativ EIA
1 ml
negativ EXT(2)
HMWK
Heparin-induzierte
Serum
Plättchenaggregation (HIPA)
HMWK (Hochmolekulares Kininogen, Fitzgerald-Faktor) Citrat-Plasma
1 ml
50 - 150 % EXT(2)
MTHF
MTHFR-Mutationsanalyse
1 ml
Nachweis von AK gegen Heparin-PF4-Komplex
HIPA
(Methylentetrahydrofolat-Reduktase)
EDTA-Blut
s. Befundbericht PCR
Nachweis der Polymorphismen C677T und A1298C
PLAS
Plasminogen
Citrat-Plasma
1 ml
75 - 150 % CHRO
PAI
Plasminogen-Aktivator-Inhibitor 1 (PAI 1) Citrat-Plasma
1 ml
2.00 - 7.00 U/ml CHRO
PAIG
PAI-1-Genotypisierung
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
PRAE
Präkallikrein (Fletcher-Faktor)
Citrat-Plasma
1 ml
PROC
Protein C
Protein S
Protein-S-Aktivität
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CHRO
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com KOAG
Nachweis des Polymorphismus G4 / 5G
PROS
50 - 150 % EXT(2)
Protein S ist ein sehr empfindlicher Parameter. Zur Bestimmung sollte nur gefrorenes Plasma eingesetzt werden. Entzündungsreaktionen führen physiologischerweise zur Verminderung der Protein S - Aktivität. Ggf. ist eine zweifache Zentrifugation zu empfehlen, um artifizielle Erniedrigungen zu vermeiden.
PSFI
freies Protein-S-Antigen (immunologisch) Citrat-Plasma, gefr.1 ml Mann:
Frau:
Junge:
1 Tag - 5 Tage
> 5 Tage:
Mädchen: 1 Tag - 5 Tage
> 5 Tage:
68 - 139 % TURB
60 - 114 %
33 - 67 %
68 - 139 %
33 - 67 %
60 - 114 %
Prothrombin-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
F1F2
Prothrombinfragmente (F1 + F2)
Citrat-Plasma
1 ml
oder
Citrat-Plasma, gefr.
69.0 - 229 pmol/l EIA
PTT
PTT (partielle Thromboplastinzeit)
Citrat-Plasma
1 ml
< 37.0 s KOAG
QUIC
Quick (Thromboplastinzeit)
Citrat-Plasma
1 ml
70 - 120 % KOAG
PTHR
Nachweis der Mutation G20210A
INR
INR (International Normalized Ratio) 1.17 - 0.84 INR
REPT
Reptilasezeit (Batroxobinzeit)
Citrat-Plasma
1 ml
16.0 - 22.0 s KOAG
RIVAR
Rivaroxaban
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Für den direkten Xa-Inhibitor (orale Gabe) KOAG
steht vom Hersteller keine Angabe zum Referenzbereich zur Verfügung.
TAT
Thrombin-Antithrombin-Komplex
Citrat-Plasma
1 ml
oder
Citrat-Plasma, gefr.
PTZ
Thrombinzeit (Plasmathrombinzeit)
Citrat-Plasma
1 ml
16.0 - 20.0 s KOAG
Thromboseneigung
Antithrombin III
Protein C
Protein-S-Aktivität
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CHRO
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CHRO
siehe Befundbericht oder www.synlab.com KOAG
RATI
APC-Resistenz
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
2.10 - 7.70 Ratio KOAG
PTHR
Prothrombin-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
Lupus - Antikoagulans
Citrat-Plasma, gefr.3 ml
ATH3
PROC
PROS
1.00 - 4.10 µg/l EIA
Protein S ist ein sehr empfindlicher Parameter. Zur Bestimmung sollte nur gefrorenes Plasma eingesetzt werden. Entzündungsreaktionen führen physiologischerweise zur Verminderung der Protein S - Aktivität. Ggf. ist eine zweifache Zentrifugation zu empfehlen, um artifizielle Erniedrigungen zu vermeiden.
Nachweis der Mutation G20210A
LUAN
1 ml
Zum sicheren Ausschluss eines Lupusantikoagulans werden zwei unterschiedliche Testsysteme eingesetzt.
Bitte unbedingt doppelt zentrifugieren, um eine Kontamination mit Thrombozyten zu vermeiden.
s. Befundbericht PCR
negativ KOAG
91 #
Gerinnung
92 #
Kürzel
Untersuchung
Material
CAAK
Cardiolipin-IgG-AK
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 GPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 GPL-U/ml
> 40.0 GPL-U/ml
CAAM
Cardiolipin-IgM-AK
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 MPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 MPL-U/ml
> 40.0 MPL-U/ml
FA08
Faktor VIII
Tissue-Plasminogen-Aktivator (tPA)
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
TPAE
FA08
VWFA
VWF
VWFA
VWFR
VWFM
VWFCBA
Von-Willebrand-Syndrom
Faktor VIII
von-Willebrand-Faktor
von-Willebrand-Faktor-Aktivität
Referenzbereich/Einheit
siehe Befundbericht oder www.synlab.com KOAG
2.00 - 8.00 ng/ml EIA
Citrat-Plasma
1 ml
oder
Citrat-Plasma, gefr.
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Methode
siehe Befundbericht oder www.synlab.com KOAG
TURB
Normbereich:
61 - 179 %
Blutgruppe 0 (Null):
46 - 146 %
50 - 160 %
von Willebrand-Faktor-Ag (VWFAntigen)
von Willebrand-Faktor-Ratio
> 0.70
von Willebrand-Faktor-Multimere
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
Kollagenbindungsaktivität (VWF:CB) s. Befundbericht EXT(2)
50 - 250 %
Subtypisierung des vWF-Syndroms: wird in Kombination mit der Kollagenbindungsaktivität bestimmt
VWFB
Faktor-VIII-Bindungskapazität
Citrat-Plasma, gefr.1 ml
zur Differenzierung zwischen einer Hämophilie A und eines von-Willebrand-Syndroms Typ 2N
60 - 200 % EXT(2)
Hämatologie
KLBB
Blutbild, klein
EDTA-Blut
1 ml
FCM
150 - 440 tsd/µl
THRO
Thrombozyten
LEUK
Leukozyten
ERY
Erythrozyten
Mann:
Frau:
Kind:
4.30 - 5.90 Mio/µl
3.90 - 5.30 Mio/µl
3.00 - 5.90 Mio/µl
HB
Hämoglobin (Hb)
Mann:
Frau:
Kind:
14.0 - 18.0 g/dl
12.0 - 16.0 g/dl
10.7 - 17.3 g/dl
HK
Hämatokrit (Hkt)
Mann:
Frau:
Kind:
38 - 52 %
36 - 47 %
altersabhängig %
MCV
Mittl. Zellvolumen (MCV)
HBE
HbE (MCH)
MCHC
MCHC
MPV
Mittl.Thromb.-Vol.(MPV)
9.00 - 13.0 fl
RDW
Erythrozyten-Vert.
11.5 - 14.5 %
BSG1
Blutsenkung
Blutsenkung 1.Std.
4.00 - 11.0 tsd/µl
82 - 103 fl
28.0 - 34.0 pg/Ery
32.0 - 36.0 g/dl
BSG-Röhrchen
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
3 - 8 mm WES
6 - 11 mm
3 - 8 mm
6 - 11 mm
93 #
Hämatologie
94 #
Kürzel
Untersuchung
Material
BSG2
Blutsenkung 2.Std.
BSG-Röhrchen
BSGOD
BSG (optische Dichte)
EDTA-Blut
Referenzbereich/Einheit
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
2,3 ml Mann:
Frau:
Kind:
INDC
Coombs-Test
Indirekter Coombs-Test
DIGG
D3CD
DIFF
Direkter Coombs-Test
Direkter Coombs-Test
Direkter Coombs-Test (C3d)
Differentialblutbild
Differentialblutbild, maschinell
5 - 18 mm WES
6 - 20 mm
5 - 18 mm
6 - 20 mm
bis 50 Jahre
> 50 Jahre:
bis 50 Jahre
> 50 Jahre:
< 15 mm OPT
< 20 mm
< 20 mm
< 25 mm
< 13 mm
EDTA-Blut
0,5 ml
negativ AGGL(1)
EDTA-Blut
EDTA-Blut
EDTA-Blut
0,5 ml
0,5 ml
0,5 ml
negativ AGGL(1)
negativ AGGL(1)
negativ AGGL(1)
EDTA-Blut
1 ml
Im positiven Fall erfolgt eine Spezifizierung des Antikörpers.
DIRC
Methode
FCM
Erw.:
Kind:
<1%
0-1%
Basophile
Erw.:
Kind:
0.00 - 0.10 Z/nl
0.00 - 0.20 Z/nl
EO
Eosinophile (%)
Erw.:
Kind:
2-4%
0-5%
EOA
Eosinophile
Erw.:
Kind:
0.05 - 0.40 Z/nl
0.05 - 0.50 Z/nl
BASO
Basophile (%)
BASOA
NEUT
Neutrophile (%)
Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
NEUTA
Neutrophile
Erw.:
Kind:
LYMP
Lymphozyten (%)
Erw.:
Kind:
LYMPA
Lymphozyten
Erw.:
Kind:
0.80 - 5.20 Z/nl
0.80 - 6.00 Z/nl
MONO
Monozyten (%)
Erw.:
Kind:
2 - 14 %
1 - 15 %
MONOA
Monozyten
LUC
LUC (Large unstained cells, %)
LUCA
LUC
NORB
DIFFMA
Normoblasten
Differentialblutbild, manuell
BASO
Ery.-Morphologie
Basophile (%)
EO
Eosinophile (%)
STAB
Stabkernige (%)
SEG
Segmentkernige (%)
ERYT
41 - 70 %
47 - 70 %
41 - 70 %
47 - 70 %
1.60 - 7.00 Z/nl
1.00 - 6.00 Z/nl
0 - 6 Jahre
> 6 Jahre:
25 - 40 %
20 - 70 %
25 - 50 %
0.20 - 0.80 Z/nl
<6%
< 0.40 Z/nl
nicht nachweisbar
EDTA-Blut
MIK
1 ml
siehe Befundbericht
Erw.:
Kind:
<1%
0-1%
Erw.:
Kind:
2-4%
0-5%
<5%
Erw.:
Kind:
0 - 6 Jahre
> 6 Jahre:
50 - 70 %
18 - 63 %
26 - 63 %
95 #
Hämatologie
Kürzel
Untersuchung
96 #
Material
Referenzbereich/Einheit
LYMP
Lymphozyten (%)
Erw.:
Kind:
MONO
Monozyten (%)
Erw.:
Kind:
BEURD
COHB
Beurteilung Diff.-Blutbild
Dyshämoglobine
Carbomonoxy - Hb
Methode
25 - 40 %
20 - 70 %
25 - 50 %
0 - 6 Jahre
> 6 Jahre:
2 - 14 %
1 - 15 %
siehe Befundbericht
EDTA-Blut
2 ml
Normbereich:
BGW-Wert:
< 1 % des Gesamt-Hb PHO
5 % des Gesamt-Hb
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
MHB
Methämoglobin
EDTA-Blut
2 ml Erw.:
Kind:
EJAK
Ejakulatuntersuchung
Ejakulat
1 ml
G6PD
Erythrozytenenzyme
Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase
EDTA-Blut
2 ml
> 130 U/10'12Ery. ENZ
GSHR
Glutathion-Reduktase
EDTA-Blut
5 ml
5.00 - 11.0 U/g Hb EXT(2)
HEKE
Hexokinase
EDTA-Blut
2 ml
0.64 - 1.06 U/g Hb EXT(2)
PYKE
Pyruvatkinase
EDTA-Blut
2 ml
5.30 - 17.3 U/g Hb EXT(2)
TRKE
Transketolase
EDTA-Blut
2 ml
42.0 - 69.0 U/l EXT(2)
TPPE
TPP-Effekt
Frühgeburten
Säuglinge im 1. Jahr:
< 1.00 % PHO
< 2.00 %
< 1.50 %
Interpretation siehe Befundbericht CASA
Beinhaltet Carnitin, Citrat, Fructose, Zink, mikrobiologische Untersuchung sowie Spermien-Morphologie und -Motilität mit Beurteilung. Die Beurteilung der
Motilität erfolgt unter Verwendung eines elektronischen CASA-Systems.
Die Gewinnung des Ejakulates muß unmittelbar vor der Untersuchung erfolgen.
< 20.0 %
ACHE
Acetylcholinesterase
EDTA-Blut
2 ml
0.38 - 0.62 Delta pH EM
Hemmung durch Alkylphosphate
GA1P
Galaktose-1-Phosphat
EDTA-Blut
2 ml
< 0.30 mg/dl EXT(2)
GAKI
Galaktokinase
EDTA-Blut
2 ml
altersabhängig (s.Befund) EXT(2)
Erythrozytenmorphologie
DERY
Dysmorphe Erythrozyten
Urin
10 ml
Diagnostische Aussage:
keine Glomerulopathie:
mögliche Glomerulopathie:
hochverdächtig auf
Glomerulopathie:
sichere Glomerulopathie:
Anteil (%) MIK(3)
---------------------------------------------< 20
20 - 50
51 - 75
> 80
Die Untersuchung muß innerhalb von 2 Stunden nach Probengewinnung durchgeführt werden.
FHBZ
Fetale Erythrozyten (HbF)
EDTA-Blut
2 ml
< 1.0 o/oo FCM
5 ml
s. Befundbericht FISH
5 ml
s. Befundbericht FISH
5 ml
s. Befundbericht FISH
5 ml
s. Befundbericht FISH
(‰ * 5) entspricht der fetomaternal transfundierten Menge in ml.
HbF-Quantifizierung siehe Hb-Elektrophorese.
DEL5Q
DEL5Q
PDGFAT
PDGFAT
PDGFBT
PDGFBT
TR9/22
TR9/22
Fluoreszenz-in-situ Hybridisierung
Deletion 5q (5q-minus-Syndrom)
Deletion 5q *
PDGFR-alpha Translokation
Translokation PDGFRa *
PDGFR-beta Translokation
Translokation PDGFRß *
Translokation t(9,22)
Translokation t(9,22) *
Knochenmark
Knochenmark
Knochenmark
Knochenmark
97 #
Hämatologie
98 #
Kürzel
Untersuchung
Material
HBEL
Hämoglobin-Elektrophorese
EDTA-Blut
HBA0
HBA2
HBFE
HBS
ANHB
Hämoglobin A0
Hämoglobin A2
Hämoglobin F
Hämoglobin S
Referenzbereich/Einheit
Methode
2 ml
KEL
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
< 0.50 %
Anomales-Hb
Nachweis von Hämoglobinopathien und Thalassämien.
RETI
RPI
RETH
BILI
Hämolyseparameter
Retikulozytenzahl
EDTA-Blut
0.5 ml Mann:
Frau:
Kind:
Retikulozyten-Produktions-Index (RPI) Retikulozytenhämoglobin (Ret-Hb,
Ret-He, CHr)
Bilirubin, gesamt
0.90 - 2.70 % FCM
0.60 - 2.20 %
0.90 - 2.10 %
RPI um 2: regenerative Erythropoese,
RPI > 3: hyperregenerative Erythropoese,
RPI < 2: hyporegenerative Erythropoese.
27.7 - 35.0 pg/Reti
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Neugeborene 1. Tag
2. Tag:
3. - 5. Tag:
Kinder > 1 Monat:
0.30 - 1.20 mg/dl PHO
1.40 - 8.70 mg/dl
3.40 - 11.5 mg/dl
1.50 - 12.0 mg/dl
0.30 - 1.20 mg/dl
lichtgeschützt einsenden
BIDI
Bilirubin, direkt
Serum
1 ml
< 0.20 mg/dl PHO
BIIN
Bilirubin, indirekt
Serum
1 ml
< 0.80 mg/dl RECH
Berechnet aus Gesamtbilirubin und direktem Bilirubin.
LDH
LDH
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com PHO
30.0 - 200 mg/dl NEPH
HAPT
Haptoglobin
Serum
1 ml
HASH
FHBS
Hämosiderin
Freies Hämoglobin
Urin
Serum
10 ml
1 ml
negativ MIK
< 20.0 mg/dl PHO
TLYM
Immunologische Zelldiagnostik
Zellulärer Immunstatus
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht FCM
T-Zell Immunstatus
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht FCM
Immunstatus Bronchiallavage
Bronchial-Lav.
10 ml
s. Befundbericht FCM
Immunphänotypisierung
EDTA-Blut
5 ml
oder
Knochenmarksblut
s. Befundbericht FCM
ZAP70-Expression
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht FCM
PNH-Phänotypisierung (Paroxysmale
nächtl. Hämoglobinurie)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht FCM
Karyotypisierung
(Chromosomenanalyse)
Knochenmark
oder
Heparin-Blut
Beinhaltet die Auftrennung der Lymphozytensubpopulationen (beinhaltet gr. Blutbild) mit eingehender Beurteilung unter Berücksichtigung klinischer Angaben.
THIV
Beinhaltet die Bestimmung und Quantifizierung der T-Zellsubpopulationen: T-Helfer- (CD4+), T-Suppressor-Zellen (CD8+).
BFCM
Beinhaltet die Auftrennung der Lymphozytensubpopulationen (CD4/CD8-Quotient, Zytologie) bei spezieller Fragestellung z.B. Sarkoidose, exogen allerg.
Alveolitis u.a.
TLEU
Mit besonderem Augenmerk auf unreife Vorstufen und monoklonal vermehrte Populationen sowie deren Charakterisierung und Zuordnung. Die Beurteilung
beinhaltet eine zytologische Beurteilung. Zytochemische Färbungen werden je nach Notwendigkeit angesetzt.
ZAP70
Prognosemarker im Rahmen der B-CLL-Diagnostik
PNHF
Es werden CD59 auf Erythrozyten und CD14, CD16 und FLARE auf Monozyten und Granulozyten getestet.
KATY
5 ml
s. Befundbericht HYB
Chromosomenanalyse nach Giemsa-Bänderung bei V.a. eine hämatologische Systemerkrankung
KM
Knochenmark-Zytologie
Knochenmark
3ml/6Ausstr.
s. Befundbericht MIK
Bitte verwenden Sie den Untersuchungsantrag für spezielle hämatologische Fragestellungen, Spezialfärbungen werden entsprechend der Fragestellung
angesetzt.
99 #
Hämatologie
100 #
Kürzel
Untersuchung
Material
KRYF
Kryofibrinogene
Kryoglobuline
EDTA-Blut
5 ml
Serum
und
EDTA-Blut
1 ml
EDTA-Blut
2 ml
KRYO
Referenzbereich/Einheit
Methode
negativ OPT
negativ OPT
2 ml
Vollblut nach Blutentnahme bei 37 °C gerinnen lassen und anschließend bei 37 °C abseren, Serum und Blutkuchen in getrennten Röhrchen einsenden. Die
Untersuchung schließt die Bestimmung der Kälteagglutinine aus EDTA-Blut ein. Bei positivem Befund Spezifizierung (Immunfixation) möglich.
OSMB
Osmotische Resistenz
Beginnende Hämolyse
OSMK
Komplette Hämolyse
OSMR
BCRT
OPT
0.46 - 0.42 % NaCl
0.34 - 0.30 % NaCl
PCR-Untersuchungen
BCR-ABL Genotypisierung
EDTA-Blut
10 ml
s. Befundbericht PCR
BCR-ABL Quantifizierung
BCR-ABL Sequenzierung
EDTA-Blut
EDTA-Blut
10 ml
10 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht SEQ
JAK2-V617F-Mutation
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
JAK2-Exon-12-Mutation
PRV1-Expression
EDTA-Blut
EDTA-Blut
5 ml
40 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht PCR
MPL-Mutation (ThrombopoetinRezeptor)
MPLW515L-Mutationsanalyse
MPLW515K-Mutationsanalyse
TET2-Mutation
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
2 ml
s. Befundbericht PCR
Erstdiagnose: Bei initial negativem Nachweis häufiger Translokationsvarianten Erweiterung der Diagnostik um seltenere Varianten und ggf. Quantifizierung
der mRNA-Expression; Therapiekontrolle: bei bekannter Translokationsvariante Quantifizierung.
BCRQ
BCRSEQ
Bei fehlendem Ansprechen auf Tyrosinkinase-Inhibitoren bzw. Progress unter Therapie.
JAK2
Nachweis der V617F-Mutation und ggf. Quantifizierung.
JAK212
PRV1
Bitte Abnahmemenge beachten.
MPLPC
MPLWL
MPLWK
TET2
Sequenzierung der Exons 3 bis 11
EDTA-Blut
CKITPC
c-Kit-Mutation
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Beta-Thalassämie
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Nachweis der D816V-Mutation bei V.a. Systemische Mastozytose
BTHAL
20 ml
Sequenzanalyse des gesamten Gens, als Screeningtest Hb-Elektrophorese sinnvoll
ATHAL
Alpha-Thalassämie
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
20 ml
Sequenzanalyse des alpha-1- u. alpha 2-Gens, Nachweis von Deletionen und Punktmutationen
RETI
RPI
RETH
THRC
PERO
ESTE
PERJ
ALP
Retikulozyten
Retikulozytenzahl
EDTA-Blut
0.5 ml Mann:
Frau:
Kind:
Retikulozyten-Produktions-Index (RPI) Retikulozytenhämoglobin (Ret-Hb, RetHe, CHr)
Thrombozyten im Citratblut
Zytochemische Färbungen
Peroxidase-Reaktion
Esterase, unspezifische
Perjodsäure
Alkalische Leukozytenphosphatase
(ALP)
0.90 - 2.70 % FCM
0.60 - 2.20 %
0.90 - 2.10 %
RPI um 2: regenerative Erythropoese,
RPI > 3: hyperregenerative Erythropoese,
RPI < 2: hyporegenerative Erythropoese.
EDTA-Blut
2 ml
27.7 - 35.0 pg/Reti FCM
Citrat-Blut
5 ml
150 - 440 tsd/µl FCM
EDTA-Blut
EDTA-Blut
EDTA-Blut
Heparin-Blut
1 ml
1 ml
1 ml
2 ml
s. Befundbericht
s. Befundbericht
s. Befundbericht
10 - 110 Index
MIK
MIK
MIK
MIK
Beurteilung in Zusammenschau mit dem Differentialblutbild.
101 #
Blutgruppen
und HLA
Kürzel
Untersuchung
102 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Blutgruppen und HLA
UPKL
UBGKL
UBGZH
URHF
UKSC
UP
UBG
UBGZH
URHF
URHU
URHUZH
K
UKSN
UKSC
Blutgruppen
Unfallpaß, klein
AB0-Blutgruppe
Blutgruppe (mol.)
Rhesus-Faktor
Antikörpersuchtest (Indirekter
Coombs-Test)
Unfallpaß, groß
AB0-Blutgruppe
Blutgruppe (mol.)
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht
GZF(1)
PCR(1)
GZF(1)
GZF(1)
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht
GZF(1)
PCR(1)
Rhesus-Faktor
Rh-Untergruppen (Rhesusformel)
Antigen Rh-Formel (mol.)
GZF(1)
GZF(1)
PCR(1)
Kell-Antigen
AKS (NaCl-Milieu / Kälteagglutinine)
GZF(1)
AGGL(1)
Antikörpersuchtest (Indirekter
Coombs-Test)
GZF(1)
Der Unfallpaß wird im Scheckkartenformat ausgestellt.
MUV1
BG
RHFP
Mutterschaftsvorsorge
AB0-Blutgruppe
Rhesus-Faktor
Vollblut
und
EDTA-Blut
5 ml
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GZF(1)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GZF(1)
AKSC1
MTPSC
MRIGG
Ind. Coombs-Test
Lues-Screening
Roeteln-IgG
negativ:
Grauzone:
positiv:
negativ GZF(1)
negativ CMIA
< 5.00 IU/ml CMIA
5.00 - 11.9 IU/ml
ab 12.0 IU/ml
Weitere infektionsserologische Untersuchungen (Toxoplasmose, CMV, VZV, HIV, Hepatitis B, Chlamydia trachomatis, Parvovirus B19) siehe Kapitel Infektionsserologie.
INDC
Coombs-Test
Indirekter Coombs-Test
EDTA-Blut
0,5 ml
negativ AGGL(1)
EDTA-Blut
EDTA-Blut
EDTA-Blut
0,5 ml
0,5 ml
0,5 ml
negativ AGGL(1)
negativ AGGL(1)
negativ AGGL(1)
EDTA-Blut
EDTA-Blut
2 ml
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
s. Befundbericht PCR(1)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Latex-Allergie
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Narkolepsie
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Im positiven Fall erfolgt eine Spezifizierung des Antikörpers.
DIRC
DIGG
D3CD
HLAT
HDRL
IDDM
Direkter Coombs-Test
Direkter Coombs-Test
Direkter Coombs-Test (C3d)
HLA-System
HLA-Typisierung
Antigene der Klasse 1
Antigene der Klasse 2 (DQ, DR)
HLA-D-Subtypisierung
Diabetes mellitus Typ I
Prädisposition:
HLA-DQB1*0201, *0302; HLA-DRB1*0405, *0402, *0401, *03 u.a.
Protektion:
HLA-DQB1*0602; HLA-DRB1*0403, *0408, *0406 u.a.
LATE
Assoziierte Allele:
HLA-DRB1*04; HLA-DQB1*0302
NARCO
Assoziierte Allele: HLA-DRB1*1501; HLA-DQB1*0602
103 #
Blutgruppen
und HLA
104 #
Kürzel
Untersuchung
Material
RART
Rheumatoide Arthritis
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Zöliakie
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
HLA-Einzelantigene
HLA-B27
Heparin-Blut
3 ml
s. Befundbericht FCM
HLA-B27 (DNA-NAchweis)
HLA-B5701
EDTA-Blut
EDTA-Blut
2 ml
3 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht PCR(1)
Assoziierte Allele:
HLA-DRB1*0401, *0404, *0405, *0408, *0101, *10, *1402
ZOEL
Assoziierte Allele:
HLA-DRB1*03, *07; HLA-DQB1*0201
HLAB
Referenzbereich/Einheit
Bei nicht eindeutiger Immunphänotypisierung wird das HLA-B 27 molekulargenetisch verifiziert.
B27P
HB5701
Methode
Obligatorisch vor Einleitung einer antiretroviralen Therapie mit Abacavir bei HIV/AIDS. Die Untersuchung schließt die Bestimmung von HLA-B57 mit ein. Nur
bei positivem Ergebnis erfolgt die weitergehende Spezifizierung.
Endokrinologie
ACTH
ACTH (Adreno-Corticotropes Hormon) EDTA-Plasma, gefr.1 ml
ADIP
Adiponektin
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
ALDS
Aldosteron
Serum
2 ml Serum:
Plasma:
Kind:
Urin
ALDH
< 46.0 pg/ml CLIA
10 ml Erw.:
Kind:
2.00 - 13.9 µg/ml EIA(1)
4.00 - 19.4 µg/ml
2.00 - 13.9 µg/ml
4.00 - 19.4 µg/ml
stehend:
< 445 pg/ml CLIA
liegend:
< 260 pg/ml
stehend:
< 403 pg/ml
liegend:
< 257 pg/ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Neugeborene
0 - 10 Jahre:
> 10 Jahre:
3.50 - 17.5 µg/24h EXT(2)
0.50 - 5.00 µg/24h
1.00 - 8.00 µg/24h
3.50 - 17.5 µg/24h
Bestimmung des Metaboliten Aldosteron-18- Glucuronid aus 24 Std. Sammelurin. 24 Std.-Menge angeben.
ARQU
Aldosteron / Renin-Quotient (PHA)
< 50 RECH
EDTA-Plasma
und
Serum
2 ml
Serum
1 ml
Serum
1 ml Mann:
Frau:
2 ml
Screeningtest für den primären Hyperaldosteronismus unter Bestimmung von Aldosteron und Renin.
ANDS
AMH
Androstendion
Anti-Mueller-Hormon (AMH)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCMS(1)
2.00 - 4.00 ng/ml
EIA
> 1.70 ng/ml
normale Funktionsreserve
weitere Bewertung siehe Befundbericht
Junge:
3.80 - 160 ng/ml
Mädchen: bis 8.90 ng/ml
105 #
Endokrinologie
106 #
Kürzel
Untersuchung
Material
CPEP
C-Peptid
Serum, gefr.
1 ml
CALC
Calcitonin
Serum, gefr.
2 ml Mann:
Frau:
18OS
Corticosteroide
Corticosteron, 18-OH
Serum
2 ml Erw.:
Kind:
Urin
18OH
Referenzbereich/Einheit
Methode
0.81 - 3.85 µg/l CLIA
< 11.8 pg/ml CLIA
< 4.80 pg/ml
12.0 - 55.0 ng/100 ml EXT(2)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
1.50 - 6.50 µg/24h EXT(2)
10 ml
24 Std.-Menge angeben
CORTAR
Cortisol
Serum
CORTSI
CORH
Urin
1 ml
Morgens:
Abends:
Dexamethasonhemmtest:
37.0 - 194 ng/ml CMIA
29.0 - 173 ng/ml
< 30 ng/ml
138 - 690 nmol/l CLIA
4.30 - 176 µg/24h CMIA
10 ml
24 Std.-Menge angeben
SPC1
PAVP
CT-ProVasopressin (ADH)
Speichel
2 ml
Serum
oder
EDTA-Plasma
2 ml
morgens:
mittags:
nachmittags:
abends:
2.00 - 15.0 µg/l LCTM(1)
1.00 - 5.00 µg/l
0.70 - 4.00 µg/l
0.30 - 2.00 µg/l
Abhängigkeit CT-ProVasopressin-Konz. / Serum-Osmolalität FIA
Osmolalität CT-ProVp.
(mosmol/kg H2O) (pmol/l)
--------------------------------270 - 280: 0.81 - 11.6
281 - 285: 1.00 - 13.7
286 - 290: 1.50 - 15.3
291 - 295: 2.30 - 24.5
296 - 300: 2.40 - 28.2
Dieser Test ersetzt die Bestimmung von ADH, zur Bewertung wird die Osmolalität mitbestimmt.
280 - 300 mosmol/kg GPE
OSMO
Osmolalität
Serum
2 ml
DHEA
Dehydroepiandrosteron/-Sulfat
DHEA
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCTM(1)
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
DOC
Dehydroepiandrosteron-Sulfat
(DHEA-S)
Desoxycorticosteron, 11- (DOC)
Serum
2 ml Erw.:
Kind:
DOCH
Desoxycorticosteron, 11- (frei)
Urin
Da DHEA-S und DHEA im Gleichgewicht stehen, sollte immer DHEA-S bestimmt werden, da geringere Schwankung und gleiche Aussagekraft.
DHES
Erwachsene
2.00 - 15.0 ng/dl EXT(2)
nach ACTH:
< 90.0 ng/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
0.10 - 0.40 µg/24h EXT(2)
10 ml
24-Std.-Menge angeben
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCTM(1)
Desoxycortisol, 11Desoxycortisol, 21-
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Dihydrotestosteron (DHT)
Erythropoetin (EPO)
Serum
1 ml
Serum
1 ml
4.30 - 29.0 mIU/ml CLIA
FSH (Follikel stimulierendes Hormon)
Gastrin
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
GAST
Serum, gefr.
1 ml
13.0 - 115 pg/ml CLIA
GLCA
Glucagon
Plasma, gefr.
2 ml
< 100 pg/ml EXT(2)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
C11S
DCOR21
DHTS
EPOS
FSHS
2.00 - 15.0 ng/100ml EXT(2)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCTM(1)
Spezialgefäß mit Trasylol
HCGSAR
HCG
HCG (alph.u.beta-K.)
Kind:
praemenopausal
postmenopausal:
< 5.00 U/l CMIA
< 5.00 U/l
< 10.0 U/l
< 5.00 U/l
Bei Gravidität bitte Verlaufskurve beachten.
107 #
Endokrinologie
Kürzel
Untersuchung
HCGSCE
SWTE
BHCF
ß-HCG frei
108 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
< 2.00 U/l CLIA
Serum
1 ml
Urin
Serum
10 ml
1 ml negativ STIX
< 0.40 ng/ml FIA
(freie ß-Kette)
HOMA
HOMA-Index
Serum
und
NaF-Blut
Berechnung aus Glucose (nüchtern) und Insulin (nüchtern)
HVSH
Homovanillinsäure
Urin
< 2.00 RECH
1 ml
1 ml
10 ml Erw.:
Kind:
< 8.00 mg/g Krea. HPLC
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. 24 Std.-Menge angeben.
FGF23
Human FGF-23 (c-terminal)
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
OHPR
Hydroxy-Pregnenolon, 17-
Serum
bis 11 Jahre:
bis 16 Jahre:
bis 21 Jahre:
> 21 Jahre:
2 ml Erw.:
Kind:
PR17
5HTP
Hydroxy-Progesteron, 17- (17-OHP)
Hydroxy-Tryptophan, 5- (Oxitriptan)
5HTH
HIES
Hydroxyindolessigsäure, 5- (HIES)
< 15 Jahre
> 15 Jahre:
Frühgeborene
Neugeborene:
1 - 12 Monate:
1 - 14 Jahre:
15.0 - 49.0 pg/ml EIA(1)
19.0 - 51.0 pg/ml
24.0 - 69.0 pg/ml
20.0 - 70.0 pg/ml
15.0 - 235 ng/dl EXT(2)
30.0 - 350 ng/dl
< 3600 ng/dl
< 829 ng/dl
36.0 - 760 ng/dl
15.0 - 235 ng/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EIA
Serum
1 ml
Serum
1 ml
< 0.01 mg/dl EXT(2)
Urin
30 ml
< 1.00 mg/l EXT(2)
Urin
10 ml
< 9.00 mg/24h HPLC
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. 24 Std.-Menge angeben.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
Serum, gefr.
1 ml
INHA
IGFBP-3 (Insulin like growth factor
binding protein-3)
Inhibin A
Serum
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
INHB
Inhibin B
Serum, gefr.
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
bis 17 Jahre
bis 50 Jahre:
> 50 Jahre:
bis 18 Jahre
Foll. Phase:
3. Zyklustag:
Foll. Phase:
Ovul. Phase:
Lute. Phase:
Menopause:
INSU
Insulin
Serum
1 ml
ISI
Insulin-Sensitiv.-Index
Serum
und
NaF-Blut
IGFB
< 2.00 pg/ml FIA(1)
s. Befundbericht
< 2.00 pg/ml
nicht bekannt
74.0 - 470 pg/ml EIA(1)
60.0 - 325 pg/ml
60.0 - 260 pg/ml
14.0 - 362 pg/ml
< 286 pg/ml
< 273 pg/ml
< 286 pg/ml
< 189 pg/ml
< 164 pg/ml
< 7.00 pg/ml
s. Befundbericht
s. Befundbericht
< 25.0 mU/l CLIA
je 1 ml
6.00 - 12.0 RECH
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 100 ng/l HPLC
Bestimmung des Insulin-Sensitivitäts-Index nach Matsuda et al.
Siehe auch Funktionsdiagnostik.
ADRS
Katecholamine
Adrenalin
Blutabnahme nach mind. 30 Min. Ruhe am liegenden Patienten mit Verweilkanüle. Das EDTA-Blut zentrifugieren und das Plasma einfrieren.
FADR
Urin
10 ml
< 20.0 µg/24h HPLC
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern.
24 Std.-Menge angeben.
109 #
Endokrinologie
110 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
NORS
Noradrenalin
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
Methode
30.0 - 600 ng/l HPLC
Abnahmebedingungen s.o.
10 ml
< 105 µg/24h HPLC
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 60.0 ng/l HPLC
Urin
FNOR
Harn ansäuern (s.o.).
DOPA
Dopamin
Abnahmebedingungen s.o.
Urin
DOPH
10 ml Erw.:
Kind:
< 12 Monate
< 2 Jahre:
> 2 Jahre:
< 450 µg/24h HPLC
< 85.0 µg/24 h
< 140 µg/24 h
< 450 µg/24 h
Harn ansäuern: s.o.
LEPS
Leptin
Serum
oder
Serum, gefr.
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
LHS
LH (Luteinisierendes Hormon)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Follikelphase
Ovulationsphase:
Lutealphase:
Postmenopause:
MELT
Melatonin
Serum
2 ml
Probenahme (8.00 Uhr):
Probenahme (9.00 Uhr):
Zirkadianen Rhythmus beachten, Blutabnahme morgens.
< 6.00 ng/ml EIA(1)
< 12.0 ng/ml
< 6.00 ng/ml
< 12.0 ng/ml
1.70 - 8.60 U/l CLIA
< 10.0 U/l
> 20.0 U/l
< 8.00 U/l
20.0 - 75.0 U/l
s. Befundbericht
s. Befundbericht
8.00 - 16.0 pg/ml LCTM(1)
3.00 - 8.00 pg/ml
Am Morgen:
Am Tag:
In der Nacht:
Speichel
MELS
2.00 - 5.00 pg/ml LCTM(1)
< 1.00 pg/ml
> 10.0 pg/ml
Metanephrine
Probentransport innerhalb von 4 Stunden gekühlt ins Labor, sonst tiefgefroren (-20°C).
METP
Metanephrin
Urin
METD
< 90.0 pg/ml EIA
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 300 µg/24h LCTM
10 ml
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern.
24 Std.-Menge angeben.
NMETA
Normetanephrin
Urin
NORD
< 180 pg/ml EIA
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 350 µg/24h LCTM
10 ml
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß geben, 24 Std.-Menge angeben.
OEST
Oestradiol (E2)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Follikelphase:
Ovulationsphase:
Lutealphase:
Postmenopause:
7.63 - 42.6 pg/ml CLIA
25.0 - 200 pg/ml
150 - 300 pg/ml
> 80.0 pg/ml
< 20.0 pg/ml
< 20.0 pg/ml
6.00 - 27.0 pg/ml
111 #
Endokrinologie
112 #
Kürzel
Untersuchung
Material
OESD
Oestron (E1)
Serum, gefr.
Referenzbereich/Einheit
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
Follikelphase:
Ovulationsphase:
Lutealphase:
Kontrazeptiva:
postmenopausal
- ohne Subst.:
- mit Subst.:
< 7 Jahre
< 11 Jahre:
Follikelphase:
Ovulat. Peak:
Lutealphase:
Kontrazeptiva:
Methode
< 80.0 pg/ml LCTM(1)
35.0 - 140 pg/ml
60.0 - 230 pg/ml
50.0 - 115 pg/ml
20.0 - 85.0 pg/ml
14.0 - 90.0 pg/ml
40.0 - 90.0 pg/ml
17.0 - 54.0 pg/ml
17.0 - 46.0 pg/ml
28.0 - 70.0 pg/ml
35.0 - 140 pg/ml
60.0 - 230 pg/ml
50.0 - 120 pg/ml
20.0 - 85.0 pg/ml
PTHI
Parathormon (intakt) (PTH)
Serum
1 ml
15.0 - 65.0 pg/ml CLIA
PHRP
Parathormon related Protein (PTHrP)
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
< 57.0 pg/ml RIA(1)
PRAELK
Präeklampsie
Serum
SLST1
PLGS
SSLQ
löslicher Fms-like tyrosinkinase
1-Rezeptor (sFlt-1)
Placenta growth factor (PLGF)
sFlt / PLGF-Quotient
ECL(1)
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
< 85.0
keine Kassenleistung
ETSC
Pränataldiagnostik
Erst-Trimester-Screening:
BHCFM
Beta-HCG, frei (MOM)
TFHCGD
Beta-HCG, frei (DoE)
Serum
2 ml
0.50 - 2.00 RECH(1)
-1.0 - 1.0 FIA(1)
> 0.50 RECH(1)
PAPPAM
PAPP-A (MOM)
TPAPPD
PAPP-A (DoE)
-1.0 - 1.0 FIA(1)
T21PBD
Down-Risiko komb.(PRC)
< 1:500 RECH(1)
T18PBD
Tris.13+18 R.komb.(PRC)
< 1:500 RECH(1)
Pränatales Screening in der abgeschlossenen 11. - 13. SSW mit Risikoberechnung. Beinhaltet die Bestimmung von PAPP-A und ß-HCG frei. Angabe der abgeschl. SSW, Alters sowie Gewichtes der Patientin erforderlich. Ultraschall-Daten der Nackentransparenz können bei Vorlage eines Zertifikates nach Nicolaides
bei der Risikoberechnung einbezogen werden. Alternativberechnung nach der Alpha-Methode möglich. Kühltransport, max. 72h alt, Vollblut ungeeignet !
Keine Kassenleistung.
DOWN
Zweit-Trimester-Screening: (Triple-Test)
Serum
1 ml
0.50 - 2.00 MoM ECL(1)
TAFPM
AFP (MoM)
TE3M
Oestriol, frei (MoM)
0.25 - 3.00 MoM ECL(1)
THCGM
HCG (MoM)
0.25 - 3.50 MoM ECL(1)
TT21B
Down-Risiko adj.
< 1:300 RECH(1)
TIS18B
Tris.18 Risiko adj.
< 1:150 RECH(1)
Pränatales Screening in der abgeschlossenen 15. - 19. SSW mit Risikoberechnung. Beinhaltet die Bestimmung von AFP, ß-HCG und Östriol frei. Angabe der
abgeschl. SSW, Alters sowie Gewichtes der Patientin erforderlich. Keine Kassenleistung.
QUADR
TAFPM
Zweit-Trimester-Screening, erweitert:
(Quadruple-Test)
AFP (MoM)
Serum
2 ml
0.50 - 2.00 MoM ECL(1)
TE3M
Oestriol, frei (MoM)
0.25 - 3.00 MoM ECL(1)
THCGM
HCG (MoM)
0.25 - 3.50 MoM ECL(1)
INHAM
TQ21B
Inhibin A (MoM)
Down-Risiko adj.
TIS18B
Tris.18 Risiko adj.
s. Befundbericht FIA(1)
< 1:150 RECH(1)
< 1:150 RECH(1)
Pränatales Screening in der abgeschlossenen 15. - 19. SSW mit Risikoberechnung. Beinhaltet die Bestimmung von AFP, ß-HCG, Östriol frei und Inhibin A.
Angabe der abgeschl. SSW, Alters sowie Gewichtes der Patientin erforderlich.
113 #
Endokrinologie
114 #
Kürzel
Untersuchung
Material
PRDH
Pregnandiol
Urin
Referenzbereich/Einheit
10 ml Mann:
Frau:
Kind:
Follik. Phase
Luteale Phase:
Menopause:
< 7 Jahre
7 - 12 Jahre:
14 - 15 Jahre:
Methode
0.20 - 1.50 mg/24h EXT(2)
0.20 - 1.50 mg/24 h
1.50 - 6.00 mg/24 h
0.30 - 0.90 mg/24 h
< 0.15 mg/24 h
< 0.70 mg/24 h
< 1.60 mg/24 h
Harn ansäuern: 5-10 ml Eisessig in das 24-Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. Die Bestimmung von Progesteron im Serum ist vorzuziehen. 24-Std.-Menge angeben.
PREH
Pregnantriol
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
< 6 Jahre
6 - 11 Jahre:
11 - 14 Jahre:
< 2.00 mg/24h EXT(2)
< 0.15 mg/24 h
< 0.40 mg/24 h
< 1.50 mg/24 h
Harn ansäuern: 5-10 ml Eisessig in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. Die gleichzeitige Bestimmung von 17-OH-Progesteron
im Serum wird empfohlen. 24 Std.-Menge angeben.
PREGS
Pregnenolon
Pregnenolon-Sulfat
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
OHPR
Hydroxy-Pregnenolon, 17-
Serum
2 ml Erw.:
< 15 Jahre
> 15 Jahre:
Frühgeborene
Neugeborene:
1 - 12 Monate:
1 - 14 Jahre:
Kind:
15.0 - 90.0 µg/l LCTM(1)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
15.0 - 235 ng/dl EXT(2)
30.0 - 350 ng/dl
< 3600 ng/dl
< 829 ng/dl
36.0 - 760 ng/dl
15.0 - 235 ng/dl
PBNP
Pro Brain natriuret. Peptid (proBNP)
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
PROG
Progesteron
Proinsulin, intakt
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
EDTA-Plasma
1 ml
< 11.0 pmol/l EIA(1)
PINS
< 125 pg/ml CLIA
nicht bekannt
Prolaktin
PROLWA
Prolaktin-Wiederfindung
Serum
Serum
RENI
Renin, aktiv
EDTA-Plasma
PROLCE
PROLAR
1 ml
2 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CMIA
> 60 % CMIA(1)
1 ml
1 - 6 Jahre:
7 - 12
Jahre:
13 - 14
Jahre:
14 - 17
Jahre:
> 17 Jahre:
6.30 - 149 pg/ml CLIA
(aufrecht)
5.50 - 110 pg/ml
(aufrecht)
3.30 - 61.0 pg/ml
(aufrecht)
3.30 - 61.0 pg/ml
(aufrecht)
2.46 - 25.8 pg/ml
(stehend)
1.56 - 22.3 pg/ml
(liegend)
Proben nicht im Kühlschrank aufbewahren.
EFT3
Schilddrüse
Freies T-3
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
EFT4
Freies T-4
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
14 - 18 Jahre
> 18 Jahre:
4 - 30 Tage
2 - 12 Monate:
2 - 6 Jahre:
7 - 11 Jahre:
12 - 14 Jahre:
3.50 - 7.70 pmol/l CLIA
3.90 - 6.70 pmol/l
3.00 - 8.10 pmol/l
2.40 - 9.80 pmol/l
3.00 - 9.10 pmol/l
4.10 - 7.90 pmol/l
3.50 - 7.70 pmol/l
4 - 30 Tage
2 - 12 Monate:
ab 1 Jahr:
12.0 - 22.0 pmol/l CLIA
10.6 - 39.8 pmol/l
6.20 - 30.1 pmol/l
12.0 - 22.0 pmol/l
115 #
Endokrinologie
116 #
Kürzel
Untersuchung
Material
ETSH
TSH (super sens.)
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
TBGF
TG
Thyroxinbindendes Globulin
Thyreoglobulin
Serum
Serum
1 ml
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
Normal:
< 60.0 ng/ml CLIA
nach Thyreoidektomie:
< 1.00 ng/ml
TGWI
Tg-Wiederfindung
Serum
1 ml
> 70 % CLIA
SERO
Serotonin
Serum, gefr.
1 ml
50.0 - 200 ng/ml HPLC
10 ml
50.0 - 250 µg/24h RECH
Urin
SERH
Referenzbereich/Einheit
0 - 3 Tage
4 - 30 Tage:
2 - 12 Monate:
ab 1 Jahr:
Methode
0.30 - 4.00 µIU/ml CLIA
< 20.0 µIU/ml
0.40 - 16.1 µIU/ml
0.60 - 8.10 µIU/ml
0.30 - 4.00 µIU/ml
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß geben, 24 Std.-Menge angeben. Siehe auch 5-Hydroxyindolessigsäure.
SHBG
FAICE
Sexualhormon-bindendes Globulin
Sexualhormonbindend. Globulin
Freier Androgen-Index
Serum
Serum
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
siehe Befundbericht oder www.synlab.com RECH
1 ml
2 ml
beeinhaltet die Untersuchung von Gesamt-Testosteron und SHBG im Serum
SOMC
GTCE
GTAR
siehe Befundbericht oder www.synlab.com RECH
FAIAR
Somatomedin C (IGF-1)
Testosteron
Testosteron, gesamt
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
Serum, gefr.
1 ml
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Kind:
241 - 827 ng/dl CLIA
14.0 - 76.0 ng/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Mann:
Frau:
Kind:
142 - 923 ng/dl CMIA
10.8 - 56.9 ng/dl
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
TESH
Urin
10 ml Mann:
Frau:
Kind:
Serum
Urin
1 ml
10 ml Mann:
Frau:
Kind:
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EIA
< 20.0 µg/24h LCTM(1)
< 2.50 µg/24h
< 2.50 µg/24h
Serum
Urin
1 ml
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCTM(1)
< 7.00 mg/24h HPLC
25.0 - 100 µg/24h LIA(1)
< 10.0 µg/24h
nicht bekannt
24-Stunden-Harn über 5 - 10 ml Eisessig sammeln.
24 Std.-Menge angeben.
FTES
Testosteron, frei
FTEH
24 Std.-Menge angeben
DHTS
VMA
VMAR
Dihydrotestosteron (DHT)
Vanillinmandelsäure
Vanillinmandelsaeure(HA)
Harn ansäuern: 10 ml einer 25% Salzsäure in das 24 Std.-Sammelgefäß vorlegen, bzw. Sammelgefäß anfordern. 24 Std.-Menge angeben.
VIP
Vasointest. Polypeptid (VIP)
EDTA-Plasma, gefr.5 ml
< 63.0 pg/ml EXT(2)
Spezialgefäß mit Trasylol
HGH
Wachstumshormon (HGH)
Serum, gefr.
2 ml Mann:
Frau:
Kind:
< 3.00 ng/ml CLIA
< 8.00 ng/ml
< 6.00 ng/ml
117 #
Funktionsteste
118 #
Funktionsteste
ACTH-Test (Heterozygotentest)
Der ACTH-Stimulationstest wird auch als Heterozygotentest bezeichnet, wenn er zur Abklärung eines sich spät manifestierenden heterozygoten adrenogenitalen Syndroms (AGS) dient.
Indikation:
V.a. Adrenogenitales Syndrom, DD der NNR-Insuffizienz, DD des Cushing-Syndroms, Abklärung hyperandrogenämischer Zustände, Erkennung von
Enzymdefekten wie 21-Hydroxylasemangel (Homozygotie und Heterozygotie des AGS), 11-β-Hydroxylasemangel, 3-β-Hydroxysteroiddehydrogena
semangel.
Bei menstruierenden Frauen soll der Test in der Follikelphase durchgeführt werden, um Schwierigkeiten bei der Interpretation des 17-OH-Progesteron
zu vermeiden. Die Abnahmen nach 30 und 90 min. sind nicht zwingend erforderlich.
Beurteilung:
Die Basalwerte für Testosteron, SHBG, des freien Androgenindex, des Androstendions sowie des DHEA-S dienen zur Feststellung einer Hyperandrogenämie und unterstützen die Abgrenzung einer adrenalen bzw. ovariellen Ursache. 21-Hydroxylasemangel:
Wegweisender Parameter ist das 17-OH Progesteron. Ein Anstieg des 17-OH von < 2,5 ng/ml im ACTH-Test spricht gegen einen 21-Hydroxylasedefekt. Ein Anstieg von > 2,5 ng/ml bei einem Absolutwert von < 15 ng/ml nach Stimulation spricht für einen heterozygoten 21-Hydroxylasedefekt.
Absolutwerte von 15-100 ng/ml nach Stimulation sprechen für ein „nicht-klassischen AGS“, ein Anstieg des 17-OH Progesteron im ACTH-Test auf >
100 ng/ml spricht das Vorliegen eines klassischen AGS.
< 2,5 ng/ml unauffällig
Δ 17-OHP: 2,5 – 3,5 ng/ml Heterozygotie möglich
3,5 – 15 ng/ml Heterozygotie anzunehmen
15 – 100 ng/ml nicht klassisches AGS
> 100 ng/ml klassisches AGS
17-OHP/11-DOC > 12 auffällig
11ß-Hydroxylasemangel:
Wegweisender Parameter ist das 11-Desoxycortisol. Ein Anstieg des 11-Desoxycortisols auf mehr als das 3-fache des oberen Normbereichs spricht für
das Vorliegen eines 11ß-Hydroxylasemangels. Geringere Anstiege schließen einen 11ß-Hydroxylasemangel nicht mit letzter Sicherheit aus.
3-beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase (3-ß-HSD)-Defekt:
Wegweisend für einen 3ß-HSD-Defekt ist eine bereits unstimuliert deutliche Erhöhung des DHEA-S (> 400 μg/dl) bei normalen oder nur relativ geringen
Erhöhungen des Testosterons und des Androstendions. Bei Vorliegen einer derartigen Konstellation kann im Rahmen einer Stufendiagnostik noch das
17-OH-Pregnenolon bestimmt werden (ist in der Stimulation sensitiver, als DHEA-S, aber derzeit noch aufwendig in der Bestimmung (Steroidhormonlabor Uni Heidelberg).
Ein Anstieg des 17-OH-Pregnenolons auf Werte > 1900 ng/dl bzw. ein 17-OH-Pregnenolon/17-OH-Progesteron-Verhältnis von > 8 sprechen für das
Vorliegen eines 3ß-HSD Defektes.
Durchführung:
1) basale Blutabnahme 8.00 Uhr in Ruhe (Probe 1)
2) i.v. Gabe von 250 µg Synacthen® (ACTH) als Bolus
3) weitere Blutentnahmen nach 30 min. (Probe 2), 60 min. (Probe 3) und 90 min (Probe 4)
Abnahmen nach 30 und 90 Minuten sind fakultativ.
Analysiert werden basal: Testosteron, SHBG (FAI), Androstendion, DHEA-S, Cortisol, 17-OH-Progesteron, 11-Desoxycortisol, ggf. 17-OH-Pregnenolon
(abhängig von Fragestellung, siehe Bewertung). Zum Zeitpunkt 30/60/90 min: Cortisol, 17-OH-Progesteron, 11-Desoxycortisol, ggf. DHEA-S, ggf.
17-OH-Pregnenolon (abhängig von Fragestellung, siehe Bewertung).
C-Peptid-Suppressionstest
Unter physiologischen Bedingungen sinkt die Insulinsekretion der B-Zellen bei exogener Zufuhr von Insulin auf ein Minimum ab. Bei Insulinom besteht
eine autonome Insulinbildung, die sich der Regulation weitgehend entzieht. Mit Hilfe des C-Peptid-Suppressionstests werden Insulinome mit 100% Sensitivität bei 96% Spezifität diagnostiziert.
Indikation:
V.a. Insulinom
Beurteilung:
Der Glucose/C-Peptid-Quotient ist beim Insulinom signifikant erniedrigt (deutlich unter 200).
119 #
Funktionsteste
120 #
Durchführung:
Der Patient nimmt zuletzt am Vorabend des Testbeginns Nahrung zu sich.
Morgens nüchtern Insulininfusion (0,075 IU/kg KG je Stunde), verdünnt in 0,9% NaCl-Lösung und versetzt mit 1 ml nativem Patientenblut (zur Vermeidung der Anlagerung des Insulins an den Kunststoff des Infusionsschlauchs) während 2 Stunden, jedoch nur, falls der Blutglucosespiegel morgens
nüchtern über 40 mg/dl liegt.
Bei BZ-Werten <40 mg/dl darf der Test nicht durchgeführt werden! Bei Blutglucosewerten morgens nüchtern zwischen 40 und 50 mg/dl sollten nur 0,05
IU Insulin /kg KG je Stunde infundiert werden.
Blutentnahme zur Glucose- und Insulinbestimmung zum Zeitpunkt 0, 30, 60, 90 und 120 Minuten.
XYLOF
D-Xylose-Test
EXT(2)
D-Xylose wird beim Gesunden zu 58 % enteral resorbiert (davon 90 % im Duodenum und oberen Jejunum). D-Xylose wird zu 42-69 % unverändert
über die Niere eliminiert. Das Konzentrationsmaximum im Serum wird nach 1-2 Stunden erreicht. Die Absorption korreliert bei normaler Nierenfunktion
mit der Ausscheidung im Urin. Beim D-Xylose-Test ist die Konzentrationsbestimmung im Serum der Messung der Harnexkretion vorzuziehen, da letztere
außer von der intestinalen Resorption auch von der Nierenfunktion abhängt.
XYL1F
Xylose / Probe 1
Serum
1 ml
XYL2F
Xylose / Probe 2
Serum 2
1 ml
XYLHF
Xylose
5 Std.-Urin
< 5.00 mg/dl EXT(2)
nach 15 Minuten:
nach 30 Minuten:
nach 120 Minuten:
20 ml Bei Dosis 25g:Ausscheidung im 5 Std. Harn > 4.00 g
oder:> 16 % der applizierten Xylose
Desferoxamin-Test
Indikation:
Eisenüberladung, z.B. bei Hämochromatose
Beurteilung:
> 10.0 mg/dl EXT(2)
> 20.0 mg/dl
> 30.0 mg/dl
Die Angaben für die physiologische Eisen­aus­scheidung variieren von 500 bis 2000 mg/6h.
EXT(2)
Bei Werten Werte > 2000 mg/6 h ist eine Hämo­siderose möglich. Typischerweise findet man bei Patienten mit Hämochromatose Werte > 10000mg/6h.
Ergänzend wird die Bestimmung der Transferrin­sättigung und von Ferritin empfohlen. Weitere Untersuchungen bei V.a. Hämochromatose:
- Mutationsanalyse
- Leberbiopsie auf Eisen
- HLA - Assoziation: HLA -3, HLA - B1
Durchführung:
1. Gabe von 500 mg Desferoxamin i.m. (z.B. Desferal),
2. Sammeln eines 6-Std.-Harnes, Labor: Eisen im Sammelurin.
Desmopressin-Test
DDAVP besitzt eine stark antidiuretische, ADH-analoge Wirkung, mit der die Retentionsfähigkeit der Nieren geprüft werden kann. Die Zufuhr von exogenem DDAVP bewirkt bei zentraler Form des Diabetes insipidus einen sofortigen Rückgang der Diurese mit Anstieg der Urinosmolalität, nicht aber bei
der renalen Form.
Indikation:
Differentialdiagnose des Diabetes insipidus centralis vs renalis in Anschluss an den Durstversuch (nur falls dieser pathologisch)
Beurteilung:
Zentraler Diabetes insipidus: Rückgang der Diurese, Anstieg der Urinosmolalität von <300 auf >750 mosmol;
renaler Diabetes insipidus: Diurese geht kaum zurück. Fehlender Anstieg der Urinosmolalität.
Durchführung:
1) i.v. Gabe von 4 µg DDAVP (Minirin®),
2) nach 2 Stunden Urinosmolalität bestimmen.
DMPS
DMPS-Test (Dimaval-Test)
Das Prinzip des Dimaval-Tests besteht darin, dass Dimaval (DMPS, Dimercaptopropansulfonat, Metallcaptase) vom Körper gespeicherte Schwermetallverbindungen (z.B. Quecksilber, Kupfer), welche sich u.a. im RES befinden, komplexiert und ausscheidet (Mobilisation). Man vermutet, dass Zink
eine protektive Rolle spielt. Hohe Zinkkonzentrationen behindern somit die Komplexbildung von Metallcaptase mit Schwermetallen, der Test verliert an
121 #
Funktionsteste
122 #
Aussagekraft. Kupfer bindet DMPS stärker als Quecksilber und kann somit bei erhöhten Kupferwerten zu mit einem falsch niedrigen Quecksilberspiegel
im Urin führen, da Quecksilber nicht mobilisiert wurde.
Kontraindikationen sind eingeschränkte Nierenfunktion (Serum-Kreatinin > 2,5 mg/dl, bei Kindern > 1,0 mg/dl). Oral liegt die Resorptionsquote vom
DMPS bei etwa 30%, der Wirkungseintritt ist nach 30-45 min., nach i.v.-Anwendung nach 15-17 min. Als Nebenwirkungen wurden flüchtige Hautreaktionen bei 1% der Patienten beschrieben. Vegetativ labile Patienten können einen Kollaps infolge eines Blutdruckabfalls erleiden.
ZNHK
Zink
Urin
10 ml
> 140 µg/g Krea. AAS
KUHKD
Kupfer
Urin Probe 2
10 ml
< 500 µg/g Krea. AAS
QUEKD
Quecksilber
Urin Probe 2
10 ml < 20 µg/g Krea.:
unauffällig AAS
20 - 50 µg/g Krea.: mäßige Quecksilberbelastung
> 50 µg/g Krea.:
starke Quecksilberbelastung
Durstversuch
Beim Durstversuch wird nach einer nächtlichen Durstperiode die CT-ProVasopressin-Konzentration (Copeptin) gemessen; bei vorliegendem Diabetes
insipidus bleibt ein Anstieg des CT-ProVasopressins aus.
Ein weiterer Test besteht darin, während des Durstens periodisch Messungen in Bezug auf Volumen, spezifisches Gewicht und Osmolarität des gesammelten Harns vorzunehmen. Ein konstantes Harnvolumen und niedrige Osmolarität sind für einen Diabetes insipidus symptomatisch. Beim Gesunden
steigen Uringewicht und Osmolarität physiologischerweise an.
Indikation
Differentialdiagnose der Polydipsie und Polyurie bei Verdacht auf Diabetes insipidus
Präanalytik
1 ml Serum und 100 ml Urin für Osmolalität (eigenes geschlossenes Röhrchen) sowie 1 ml Serum für CT-ProVasopressin
Durchführung
1) Flüssigkeitskarenz über maximal 24 h,
2) Bestimmung der Serumosmolalität und von CT-ProVasopressin vor Beginn des Tests,
3) Bestimmung der Serumosmolalität mind. alle 2 h im Verlauf des Tests. Hierbei auch Überwachung des Körpergewichts, der Kreislaufparameter und Messung der Urinausscheidung,
4) Bestimmung von CT-ProVasopressin, der Serum- und Urinosmolalität bei Ende des Tests;
Bewertung
Bei einer Serum-Osmolalität >292 mOsmol/l ist eine messbare CT-ProVasopressin-Ausschüttung zu erwarten (siehe CT-ProVasopressin). Zu einer weiteren
Differenzierung zwischen renalem und zentralem Diabetes insipidus wird der Desmopressin-Testempfohlen.
Differentialdiagnosen der Harnkonzentrierungsstörungen:
Bartter-Syndrom
Schwartz-Bartter-Syndrom
Diabetes insipidus centralis
Diabetes insipidus renalis
unangemessen hohe ADHunzureichende ADH-Sekretion
ADH-Typ 2-Rezeptordefekt
Pathophysio- Kanaldefekt in der Niere
Sekretion
logie
erblich
paraneoplastisch (kleinzelliges idiopathisch (ca. 1/3 der Fälle), erblich (X-chromosomal- oder
Äthiologie
(autosomal-rezessiv)
Bronchialkarzinom),
sekundär bei Tumoren, nach
autosomal-rezessiv),
ZNS-Störungen
Trauma, bei Infektionen
erworben bei Nierenerkrankung
Salzappetit, Muskelschwäche und- ZNS-Symptomatik, Muskelschwä- erhöhte Urinmenge, erhöhte
erhöhte Urinmenge,
Klinik
Schmerzen, Krämpfe
che und -schmerzen, Krämpfe
Trinkmenge
erhöhte Trinkmenge
Labor: Serum Na↓, K↓, Osmolalität ↓, pH-Wert CT-ProAVP↑, Na↓, K↓,
CT-ProAVP↓, Na↑,
CT-ProAVP ↔, Na↑,
↑
Osmolalität↓, pH-Wert ↑
Osmolalität↑
Osmolalität↑
Labor: Urin
Na↑, K↑, Osmolalität ↑
Na↑, Osmolalität ↑
Na↓, Osmolalität↓
Na↓, Osmolalität↓
Nachweis eines sekundären HyperWeitere
Durstversuch: CT-ProAVP ↔,
Durstversuch: CT-ProAVP↑,
aldosteronismus
Diagnostik
Desmopressin-Test:
Desmopressin-Test:
Urin-Osmolalität ↑
Urin-Osmolalität ↔
Eisenresorptions-Test
Indikation:
Eisenmangelanämie, Malabsorption
Beurteilung:
Normal: normaler Ausgangswert und Anstieg des Eisenspiegels um 30-50%;
niedriger Ausgangswert, geringer Anstieg: Eisenmangel(anämie) bei intakter intestinaler Resorption;
hoher Ausgangswert mit geringem Anstieg: Hämochromatose und hämolytische Anämie.
Durchführung:
1) Blutentnahme nüchtern für Basalwert Eisen,
2) orale Gabe von 200 mg zweiwertigem Eisen (z.B. 2 Kps. Ferrosanol duodenal),
3) weitere Blutentnahmen nach 2 Std. (Probe 1) und 4 Std. (Probe 2).
123 #
Funktionsteste
124 #
Ellsworth-Howard-Test
Indikation:
V.a. Hypoparathyreoidismus / Pseudohypoparathyreoidismus
Beurteilung:
Beim Hypoparathyreoidismus kommt es nach Parathormon-Applikation zu einem deutlichen Anstieg der Phosphat- (ca. 5-fach) und cAMP-Ausscheidung
(ca. 20 fach).
Beim Pseudohypoparathyreoidismus Typ I minimaler Anstieg der Phosphat- und cAMP-Ausscheidung (ca. 1,5-fach). Beim Pseudohypoparathyreoidismus Typ II deutlicher Anstieg der cAMP-Ausscheidung bei fehlendem Phosphatanstieg.
Durchführung:
Der Patient trinkt von Testbeginn bis Testende alle 30 min. ca. 100 ml ungesüßten Tee.
- Für drei Stunden stündlich Urin sammeln.
- Nach der 1. Sammelperiode 200 USP-E Parathormon i.v.
Labor: Aus allen Urinproben Phosphat und cAMP.
Fruktoseintoleranz
Indikation:
Fruktoseintoleranz (Aldolase-B-Mangel)
Cave: Hypoglykämie !
Beurteilung:
Bei Fruktose-Intoleranz signifikante Abnahme der Glukose-Werte bis hin zur Hypoglykämie.
Dieser Test kann zu bedrohlichen Stoffwechselkrisen führen. Er darf nur unter adäquaten Sichheits­maß­nahmen durchgeführt werden.
Durchführung:
- Basale Blutabnahme nüchtern (NaF-Blut),
- Gabe von 1 - 1,5 g/kg KG Fruktose oral als 10% Lösung (Wasser o. Tee),
- Weitere Blutabnahmen nach 30, 60, 90 und 120 min.
Labor: Glukose aus allen Proben.
Glukagon-Propanolol-Test
Indikation:
V.a. hypophysären Minderwuchs
Beurteilung:
Ein Anstieg des HGH nach Glukagon-Gabe auf über 10 ng/ml schließt einen klassischen HGH-Mangel aus.
Werte unter 10 ng/ml nach Glukagon-Gabe sprechen für einen HGH-Mangel. Aufgrund der geringen Spezifität des Stimulationstestes muss das Ergebnis jedoch durch einen zweiten definitiven Stimulationstest bestätigt werden. Erst dann kann die Diagnose eines klassischen HGH-Mangels gestellt
werden.
Die Gabe von Propranolol vor Glukagon-Gabe verstärkt die physiologische Reaktion und trägt somit zur Reduktion falsch positiver Befunde bei (analog
gilt dies für den Insulin und Arginin-Test).
Durchführung:
- 0,75 mg/kg KG Propanolol p.o. (max. 40 mg)
- nach 2 Std. basale Blutabnahme (0 min)
- nach basaler Blutabnahme 0,03 mg/kg KG Glukagon i.m. (max. 1 mg)
- weitere Blutabnahmen nach 30, 60, 90, 120,150 und 180 min
Aus allen Proben HGH sowie Überwachung der Blutzuckerkonzentration (cave: Spähthypoglykämien).
HGH-Suppressionstest
Zugeführte Glukose erhöht die Blutglukosekonzentration. Unter physiologischen Bedingungen führt dieser Anstieg zu einer Suppression der hypophysären STH(HGH)-Sekretion. Der STH-Spiegel im Blut sinkt. Bei Patienten mit Akromegalie ist dieser Gegenregulationsmechanismus aufgehoben. Der
STH-Spiegel bleibt hoch.
Indikation:
Der STH-Suppressionstest dient dem Nachweis einer gestörten Somatotropin-Regulation bei der Diagnostik oder der Verlaufskontrolle der Akromegalie.
125 #
Funktionsteste
126 #
Beurteilung:
Bei Gesunden fällt innerhalb von 1--2 Std. der Wachstumshormonspiegel auf unter 2 ng/ml ab. Bei Akromegalie-Patienten kommt es nur zu einem
leichten Abfall (nicht unter 5 ng/ml), in 20% der Fälle sogar zu einem Anstieg.
Cave: Der STH-Suppressionstest allein weist eine Akromegalie nicht sicher nach. Eine fehlende STH-Suppression kommt auch bei anderen Grunderkrankungen vor (z.B. Morbus Wilson, Niereninsuffizienz, akute intermittierende Porphyrie).
Bei Diabetikern ist die Durchführung des STH-Suppressionstests nicht sinnvoll (bereits basal erhöhte Blutzuckerwerte).
Durchführung:
Der Test wird morgens zwischen 8:00 und 9:00 Uhr am nüchternen Patienten durchgefürt.
- Blutentnahme zur Glukose- und STH-Bestimmung (1 NaF-Röhrchen sowie 1 Serum)
- Anschließend orale Gabe von 100 g Glukose, die in ca. 400 ml Wasser gelöst wurde. Die Flüssigkeit muss innerhalb von 5 Minuten getrunken werden;
- Blutentnahme zur Glukose- und STH-Bestimmung nach 15, 30, 60, 90 und 120 Minuten.
Hungerversuch
Indikation:
V.a. Insulinom, Differentialdiagnose von Hypoglykämiesyndromen oder von Stoffwechselstörungen, die eine Hypoglykämie bewirken können (z.B.
Störungen der Fettsäureoxidation).
Kontraindikation: bekanntes zerebrales Krampfleiden !
Beurteilung:
Normalerweise fält der venöse Blutzuckerspiegel auch nach 72-stündigem Fasten nicht unter 40 mg/dl ab. Bei Vorliegen eines Insulinoms entwickelt
sich in der Regel bereits innerhalb der ersten 24h eine Hypoglykämie mit Glucosewerten <40 mg/dl venös.
Bei Ergometerbelastung zusätzlich weiterer Abfall der Glucose.
Bei Vorliegen eines Insulinoms liegt der Insulinausgangswert oft bereits oberhalb der Norm für nüchterne Abnahme und bleibt während des Fastens auf
dem gleichen Niveau. Unter Hypoglykämie spricht ein Insulinspiegel >6 mU/l bzw. ein C-Peptid-Spiegel >0,7 µg/l für das Vorliegen eines Insulinoms.
Der Insulin/Glucose-Quotient ist bei Vorliegen eines Insulinoms zum Zeitpunkt der Hypoglykämie deutlich erhöht (Normalwert <0,5 bei Einheit Glucose
mg/dl und Insulin mU/l).
Durchführung:
Testbeginn nach letzter Mahlzeit am Abend, danach 2–3 Liter ungesüßten Tee bzw. Wasser trinken lassen.
Morgens nüchtern und dann alle 2h Blutabnahmen (2 Serumröhrchen, 1 NaF-Blut) und gleichzeitig kapillare Messung des Blutzuckers. Testabbruch
wenn Blutglukose < 40 mg/dl und Hypoglykämiesymptomatik oder nach 72 h, wenn keine Hypoglykämie eintritt. Bei Testende unbedingt zuerst Blutabnahme, anschließend Kohlenhydratsubstitution wenn nötig.
Aus allen NaF-Röhrchen wird im Labor zeitnah der exakte Glukosewert bestimmt. Das Serum wird im Labor sofort zentrifugiert und tiefgefroren!
Aus der Serumprobe, die zu einem Zeitpunkt abgenommen wurde, als der Glucosespiegel im Na-Fluoridblut <40 mg/dl lag, wird anschließend Insulin,
Proinsulin und C-Peptid bestimmt.
Hyperaldosteronismus
Ursache des primären Hyperaldosteronismus:
99%: Aldosteron produzierendes Adenom (APA) oder idiopathischer Hyperaldosteronismus (IHA) (Verhältnis 1/3 : 2/3)
1% : Nebennierenkarzinome, makronoduläre NNR-Hyperplasie, Glukokortikoid-supprimierbarer Hyperaldosteronismus
Symptomatik: Hypertonie +/- Hypokaliämie
Seit Einführung des Aldosteron/Reni- Quotienten zum Screening auf einen primären Hyperaldosteronismus (PHA) hat die Prävalenz des PHA deutlich
zugenommen, so dass dieser heute als häufigste endokrine Form der sekundären Hypertonie gilt (5-10% der Hypertoniker).
Bei den Patienten mit APA ist die klassische hypokaliämische Verlaufsform in 60-90% aller Fälle deutlich häufiger bei der IHA. Umgekehrt verhält es sich
mit der normokaliämischen Variante: Hier ist die IHA mit 60% die häufigere Form.
Patientenkollektive, bei denen ein Screening empfohlen wird (Seiler, Reincke, Herz 2003, 28:686):
Therapieresistente Hypertoniker (> 2 Antihypertensiva) ; Junge Hypertoniker (< 40 Jahre); Patienten mit Hypertonie und spontaner Hypokaliämie (<3,5
mmol/l); Hypertoniker WHO Grad II und III; Patienten mit Hypertonie und Hypokaliämie unter Medikation mit Thiazid; Patienten mit Hypertonie und
Nierenzerfallstumor.
ARQU
Aldosteron / Renin-Quotient (PHA)
EDTA-Plasma
und
Serum
2 ml
< 50 RECH
2 ml
Der Aldosteron-Renin-Quotient dient als Screeningtest für den primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom). Nach neueren Studien ist die normokaliämische Variante des Conn-Syndroms bei ca. 10% aller Hypertoniker nachweisbar. Der ARQ ist weniger beeinflussbar für Medikamen­teneffekte als
Aldosteron und Renin allein, da letztere meist gleichsinnig beeinflußt werden.
127 #
Funktionsteste
128 #
Screeningtest für den primären Hyperaldosteronismus unter Bestimmung von Aldosteron und Renin.
ALDS
RENI
Aldosteron
Renin, aktiv (Plasma-Renin-Aktivität)
Serum
1 ml
Erw.:
EDTA-Plasma
oder
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
Kind:
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CLIA
CLIA
14 - 17 Jahre:
3.30 - 61.0 pg/ml (aufrecht)
> 17 Jahre:
:
1 - 6 Jahre
7 - 12 Jahre:
13 - 14 Jahre:
2.46 - 25.8 pg/ml (stehend)
1.56 - 22.3 pg/ml (liegend)
6.30 - 149 pg/ml (aufrecht)
5.50 - 110 pg/ml (aufrecht)
3.30 - 61.0 pg/ml (aufrecht)
Proben nicht im Kühlschrank aufbewahren.
NaCl-Belastungstest
Test der Wahl zur Bestätigung eines primären Hyperaldosteronismus. Kann ambulant durchgeführt werden.
Hinweise: Bezgl. diätetischer und medikamentöser Empfehlung siehe Aldosteron-Renin-Quotient, Kaliumkontrolle empfohlen.
Indikation:
Bestätigung eines vermuteten primären Hyperaldosteronismus, pathologischer Aldosteron-Renin-Quotient
Beurteilung:
Bei Gesunden kommt es zu einer Suppression des Aldosterons auf < 50 pg/ml. Bei Patienten mit primären Hyperaldosteronismus fehlt diese Suppression, die Werte liegen gewöhnlich > 100 pg/ml.
Ein pathologischer Ausfall des Testes spricht für einen primären Hyperaldosteronismus. Zur weiteren differentialdiagnostischen Abklärung empfehlen
sich der Ortostase-Test (stationär) und ein MRT/CT Abdomen.
Durchführung:
1) Patient muß von Testbeginn zwischen 7 und 8 Uhr bis Testende in liegender Position verweilen,
2) legen einer Venenverweilkanüle,
3) 1 h später Abnahme der Probe 1 (Beschriftung: 0 min), im Anschluss Infusion von 2 Litern einer 0,9% NaCl-Lösung über 4 h,
4) nach Beendigung der Infusion Abnahme der Probe 2 (Beschriftung: 240 min),
Probe 1 und 2: Aldosteron-Bestimmung.
Captopril-Test
Nur 2. Wahl bei den Bestätigungstesten auf primären Hyperaldosteronismus. Vorteile: keine Volumenbelastung und geringere Gefahr der Hypokaliämie. Kontraindikationen: ACE-Hemmer-Unverträglichkeit wie z.B. bei Angioödem, Nierenarterienstenose (beidseitig), Z. n. Nierentransplantation,
hämodynamisch relevante Aorten- oder Mitralklappenstenose.
Indikation:
Bestätigung eines vermuteten primären Hyperaldosteronismus, pathologischer Aldosteron-Renin-Quotient
Beurteilung:
Normal: Anstieg des aktiven Renins auf mehr als das Doppelte und Abfall von Aldosteron auf weniger als die Hälfte des Ausgangswertes;
Primärer Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom): erhöhte basale Aldosteronwerte; kein Abfall der Aldosteronkonzentration 2 h nach Captopril, ReninSekretion bleibt supprimiert;
Sekundärer Hyperaldosteronismus: erhöhte basale Aldosteronwerte; deutlicher Abfall der Aldosteronkonzentration 2 h nach Captopril;
Renovaskuläre Hypertonie: basale Werte meist erhöht; 1h-Wert von Renin liegt im Mittel viermal höher als der Ausgangswert;
Essentielle Hypertonie: keine wesentliche Änderung der Renin- und Aldosteronkonzentration; bei 10 % der Patienten mit essentieller Hypertonie liegt
ein hohes basales Plasma-Renin vor.
Durchführung:
1) Testbeginn 9.00 Uhr: Abnahme Aldosteron + Renin (basal) nach 10-minütigem Sitzen, Patient bleibt während des ganzen Tests sitzen,
2) 1h nach Testbeginn: Gabe von 25 oder 50 mg Captopril p.o.,
3) 3h nach Testbeginn: Abnahme 2 (Renin, Aldosteron).
Fludrocortison-Suppressionstest
Goldstandard unter den Bestätigungstesten bei vermutetem primärem Hyperaldosteronismus, Durchführung nur unter stationären Bedingungen möglich.
Hinweise:
Kontraindikation bei schwerer Herzinsuffizienz und KHK:
129 #
Funktionsteste
130 #
• während des Tests natriumreiche Ernährung wichtig,
• Gefahr der Hypokaliämie macht engmaschige (z.B. alle 12h) Kaliumkontrolle nötig.
Indikation:
Bestätigung eines vermuteten primären Hyperaldosteronismus, pathologischer Aldosteron-Renin-Quotient, unklares Ergebnis des NaCl-Belastungstests
Beurteilung:
Nur beurteilbar, falls Plausibiltätskontrolle positiv, d.h. • renale Na-Exkretion im Sammelurin > 3 mmol/kg KG/24h,
• im Testverlauf Normokaliämie mit Kalium im unteren Referenzbereich (um 4 mmol/l),
• Serumcortisol am Tag 5 aus Probe 1 höher als aus Probe 2,
• Reninkonzentration ist auf < 53 pg/ml supprimiert,
Falls diese Punkte gewährleistet sind, beweisen Aldosteronwerte > 60 pg/ml einen primären Hyperaldosteronismus.
Durchführung:
1) Der Patient nimmt über 4 Tage im 6-h-Rhythmus je 0,1 mg Fludrocortison ein (d.h. um 4.00 Uhr, 10.00 Uhr, 16.00 Uhr, 22.00 Uhr), Start am Tag
1 um 10.00 Uhr2) 2) Letzte Fludrocortison-Einnahme an Tag 5 um 4.00 Uhr, Legen einer Venenverweilkanüle zur Blutentnahme, Patient verbleibt in liegender Position bis
7.00 Uhr, im Liegen Blutentnahme Probe 1
3) Danach soll Patient aufstehen und in aufrechter Körperhaltung bleiben, mindestens aber zwischen 9.30 und 10.00 Uhr, um 10.00 Uhr Entnahme
der Proben 2 und 3
4) Zur Plausibilitätskontrolle 24h-Sammelurin von Tag 4 auf 5 (Probe 4)
Blutabnahmen am Tag 5:
Probe 1: 7.00 Uhr, im Serum Cortisol
Probe 2: 10.00 Uhr, im Serum Cortisol und Aldosteron
Probe 3: 10.00 Uhr, im EDTA-Plasma Renin
Probe 4: im Sammelurin Natrium (bitte 24h-Sammelvolumen angeben)
Orthostase-Test
Voraussetzung: erhöhter Aldosteron/Renin-Quotient und positiver Bestätigungstest
Indikation:
Differentialdiagnose des primären Hyperaldosteronismus
Absetzen von Spironolacton, Diuretika, ACE-Hemmern, Beta-Blockern 2-3 Wochen vorher. Ausweichmedikation sind Kalziumantagonisten. Beurteilung:
Bei idiopathischem Hyperaldosteronismus kommt es auf Grund des noch vorhandenen Ansprechens auf Angiotensin-II durch die Orthostase zu einem
Anstieg des Aldosterons und Renins.
Beim Aldosteronproduzierendem Adenom (APA) besteht kein Ansprechen auf Angiotensin-II, so dass ein Anstieg ausbleibt. Durch eine gewisse ACTHAbhängigkeit der Aldosteronsekretion kommt es beim APA charakteristischerweise sogar zu einer Abnahme des Aldosterons von 8:00 auf 12:00 Uhr.
Durchführung:
Strenge Bettruhe (über Nacht) Blutentnahme um 8:00 im Liegen für Aldosteron (Vollblut) und Renin (EDTA-Plasma gefroren)
Aufstehen und Herumlaufen für 4 Stunden, direkt anschließend Blutentnahme für Aldosteron (Vollblut) und Renin (EDTA-Plasma gefroren)
Hypercortisolismus
ACTH-abhängige Formen
Hypophysenvorderlappen-Adenom (zentraler Morbus Cushing) (70%)
Ektope (paraneoplastische) ACTH-Sekretion (10%)
ACTH-unabhängige Formen
Nebennierenrindentumore (Adenom/Karzinom) (20%)
ACTH
ACTH (Adreno-Corticotropes Hormon) EDTA-Plasma, gefr.1 ml
< 46.0 pg/ml CLIA
ACTH, Synonym Corticotropin, wird in den basophilen Zellen der Hypophyse synthetisiert und in Sekretgranula gespeichert. Der wichtigste stimulierende
Faktor ist das im Hypothalamus gebildete CRH (corticotropin releasing hormone). Über einen negativen Rückkopplungsmechanismus stimuliert ACTH
131 #
Funktionsteste
132 #
rezeptorvermittelt die Steroidhormonbildung in der NNR (Glucocorticoide, Mineralocorticoide und Androgene). Die Serumhalbwertszeit ist mit 10 min.
sehr gering, über den Ort der Inaktivierung ist wenig bekannt.
Cortisol-Tagesprofil
Indikation:
V.a. Cushing-Syndrom
Beurteilung:
Höchster Cortisol-Wert um 8 Uhr, niedrigster um 17 Uhr. Beim Cushing-Syndrom ist die Cortisol-Tagesrhythmik aufgehoben.
Bei unklarem Ergebnis Dexamethason-Hemmtest anschließen.
Durchführung:
Blutentnahme um 8 h morgens, 12 h mittags, 17 h abends (Cortisol aus Serum).
Bitte Abnahmezeit und Datum angeben. Bei der ersten Blutabnahme empfehlen wir die zusätzliche Bestimmung von ACTH (EDTA-Plasma gefr.) und
DHEA-S (Serum).
Cortisol-Ausscheidung
CORH
Cortisol
Urin
10 ml
4.30 - 176 µg/24h CMIA
24-Std.-Menge angeben
CRHT
CRH-Test
Corticotropin-Releasinghormon (CRH) wird in den peptidergen Neuronen des Hypothalamus synthetisiert und besteht aus 41 Aminosäuren. CRH stimuliert selektiv die ACTH produzierenden Zellen im Hypophysenvorderlappen. Seine Bedeutung hat der Test in der Differentialdiagnose des Cushing-Syndroms und er wird bei Verdacht auf Hypophysenvorderlappeninsuffizienz ungeklärter Ätiologie und nach neurochirurgischen Operationen eingesetzt.
Darüber hinaus kann der Test zur Überprüfung des hypophysär-adrenalen Systems nach lang andauernder, höher dosierter Glucocorticoid-Therapie
eingesetzt werden. Der Test kann auch im Rahmen eines kombinierten Releasinghormon-Tests (gleichzeitige Gabe von CRH, GRH, GnRH, TRH) eingesetzt werden.
DEXAKT
Dexamethason-Kurztest
Der Dexamethason-Hemmtest wird zur Diagnose des Cushing-Syndroms (niedrig dosiert, Kurztest) und Unterscheidung zwischen primär adrenalem
und primär hypophysärem Cushing-Syndrom (hoch dosiert) durchgeführt. Dexamethason hemmt die ACTH-Freisetzung aus dem HVL und damit die
endogene Steroidproduktion über einen Feedbackmechanismus, ohne selbst in die Bestimmung der Steroide mit einzugehen.
COPD
Cortisol nach Dexameth.
Serum 2
1 ml
Cortisol nach Supprimierung < 30.0 ng/ml schließt CMIA
M. Cushing, ektope ACTH-Bildung und Cushing-Syndrom aus.
Dexamethason-Langtest
Test zur Differentialdiagnose des Hypercortisolismus (erst nachdem der Hypercortisolismus gesichert ist)
Dieser Test kann unmittelbar an den niedrig dosierten Dexamethasontest (Bestätigungs­test) angeschlossen werden.
Beurteilung:
Ist das Cortisol am 4. Tag um mindestens 50% gegenüber dem Ausgangswert reduziert spricht dies für ein HVL-Adenom (Morbus Cushing). Eine unzureichende Suppression um weniger als 50% gegenüber dem Ausgangswert spricht für das Vorliegen eines Nebennierentumors oder einer ektopen
ACTH-Sekretion.
Durchführung:
An 3 Tagen je 8 mg Dexamethason (4 x 2mg) 1. Blutentnahme vor Beginn der Dexamethasongabe
2. Blutentnahme um 8:00 am 4. Tag (nach letzter Dexamethasongabe)
Hypocortisolismus
Chronisch primäre Nebennierenrindeninsuffizienz (Morbus Addison)
Autoimmunerkrankung (70-80%) ; Tuberkulose (10-20%); Selten: Metastasen, angeborene Defekte; Zunehmend: NNR-Insuffizienz bei AIDS
Akute primäre Nebennierenrindeninsuffizienz (Addison-Krise)
Nebenniereninfarkt bei Septikämie, z.B. Meningokokkensepsis (Waterhouse-Friderichsen-Syndrom) ; Nebennierenblutung unter Antikoagulantienbehandlung ; Akuter Entzug länger bestehender hochdosierter Glukokortikoidtherapie; Akute Manifestation eines Morbus Addison
Sekundäre/Tertiäre Nebennierenrindeninsuffizienz
133 #
Funktionsteste
134 #
Häufigste Ursachen sind Tumore der Hypothalamus/Hypophysenregion (meist Hypophysenmakroadenome, siehe auch Hypophyse); Selten: Granulomatöse Erkrankungen, Infektionen (TBC, Aspergillose), Schädel-Hirn Trauma
Cortisol < 50 ng/ml ist verdächtig auf Vorliegen einer NNR-Insuffizienz. Weitere Abklärung angeraten (s.u.)
Cortisolkonzentrationen zwischen 50 und 200 ng/ml schließen eine NNR-Insuffizienz nicht aus.
Cortisol > 200 ng/ml lässt eine NNR-Insuffizienz eher un­wahr­scheinlich erscheinen, schließt dies jedoch nicht aus.
ACTH-Test: NNR-Insuffizienz
Eine Nebenniereninsuffizienz (Hypokortisolismus, NNI) kann als primäre Form (M. Addison) durch destruierende Nebennierenrindenprozesse oder
im Rahmen anderer autoimmun wirkenden Krankheiten (Hypothyreose, perniziöse Anämie) entstehen. Seltenere Ursachen sind Karzinommetastasen,
Tuberkulose, hämorrhagische Infarzierung der Nebennieren (Waterhouse-Friedrichsen-Syndrom), Adrenalektomie, Aplasie oder Antikoagulantientherapie. Die sekundäre Form der NNR-Insuffizienz tritt nach abruptem Absetzen einer Langzeittherapie mit Kortikosteroiden (Addison-Krise) auf.
Indikation:
V.a. NNI, late-onset-AGS, Hirsutismus / Virilisierung
Beurteilung:
Physiologisch kommt es nach ACTH-Gabe zu einem Anstieg des Cortisols auf > 200 ng/ml.
Ein Cortisol von > 200 ng/ml nach ACTH-Gabe schließt eine primäre NNR-Insuffizienz sowie eine länger bestehende und ausgeprägte sekundäre/
tertiäre NNR-Insuffizienz aus.
Ein Cortisol < 200 ng/ml nach ACTH-Gabe belegt eine NNR-Insuffizienz ohne jedoch zwischen primärer, sekundärer oder tertiärer Form zu unterscheiden.
Eine erst kürzlich auf­getretene bzw. moderate sekundäre/tertiäre NNR-Insuffizienz wird durch den ACTH-Test nicht erfasst. Diese Formen der NNRInsuffizienz können nur über einen Insulinhypo­glykämietest (IHT) oder einen Metopironkurztest erfasst werden.
Ein deutlich erhöhtes ACTH von > 100 pg/ml bei gleichzeitig pathologischem ACTH-Test beweist eine primäre NNR-Insuffizienz (häufig werden Werte
um 400 pg/ml gefunden).
Normale und erniedrigte ACTH-Konzentrationen bei pathologischem ACTH-Test finden sich bei der sekundären/tertiären NNR-Insuffizienz.
Durchführung:
- Nüchtern-Blutentnahme 8.00 Uhr morgens für den Cortisol-Basalwert - i.v. Gabe von 0,25 mg (ACTH, Synacthen)
- Blutentnahme nach 30 und 60 min (Cortisol)
ACTH
ACTH (Adreno-Corticotropes Hormon) EDTA-Plasma, gefr.1 ml
< 46.0 pg/ml CLIA
ACTH, Synonym Corticotropin, wird in den basophilen Zellen der Hypophyse synthetisiert und in Sekretgranula gespeichert. Der wichtigste stimulierende
Faktor ist das im Hypothalamus gebildete CRH (corticotropin releasing hormone). Über einen negativen Rückkopplungsmechanismus stimuliert ACTH
rezeptorvermittelt die Steroidhormonbildung in der NNR (Glucocorticoide, Mineralocorticoide und Androgene). Die Serumhalbwertszeit ist mit 10 min.
sehr gering, über den Ort der Inaktivierung ist wenig bekannt.
CRHT
CRH-Test
Corticotropin-Releasinghormon (CRH) wird in den peptidergen Neuronen des Hypothalamus synthetisiert und besteht aus 41 Aminosäuren. CRH stimuliert selektiv die ACTH produzierenden Zellen im Hypophysenvorderlappen. Seine Bedeutung hat der Test in der Differentialdiagnose des Cushing-Syndroms und er wird bei Verdacht auf Hypophysenvorderlappeninsuffizienz ungeklärter Ätiologie und nach neurochirurgischen Operationen eingesetzt.
Darüber hinaus kann der Test zur Überprüfung des hypophysär-adrenalen Systems nach lang andauernder, höher dosierter Glucocorticoid-Therapie
eingesetzt werden. Der Test kann auch im Rahmen eines kombinierten Releasinghormon-Tests (gleichzeitige Gabe von CRH, GRH, GnRH, TRH) eingesetzt werden.
Insulin-Hypoglykämietest (NNR-Insuffizienz)
Nicht durchführen bei V. a. bzw. nachgewiesener primärer NNR-Insuffizienz
Indikation:
Abklärung einer sekundären / tertiären NNR-Insuffizienz
Beurteilung:
Der IHT ist der Goldstandard der hypo­thalamischen Stimulation. Bei aus­reichendem Stimulus (Hypoglykämie <40mg/dl nach ca. 30 min) zeigen sich
unter physiologischen Be­dingungen ein maximaler Anstieg von Cortisol auf > 200 ng/ml und von ACTH auf > 150 pg/ml. Zeigt sich ein verminderter
oder fehlender Anstieg spricht dies für eine partielle bzw. komplette sekundäre/tertiäre NNR-Insuffizienz.
Durchführung:
Insulin 0,1-0,15 IE/kg i.v. (bei Adipositas evtl. bis 0,25 IE/kg notwendig)
Ziel: Serumglukose < 40 mg/dl und klinische Hypoglykämie Symptome (Schwitzen)
CAVE: kontinuierliche ärztliche Überwachung, großlumiger Zugang, Glukose 20% bereitstellen!
Aus allen Proben werden bestimmt: Cortisol (Serum), ACTH (EDTA-Plasma, gefr.) und Glukose (NaF-Röhrchen)
135 #
Funktionsteste
136 #
Blutabnahmen: basal, 30 min, 45 min, 60 min, 90 min Metopiron-Test
Indikation:
Diagnostik bei Verdacht auf partielle sekundäre/tertiäre NNR-Insuffizienz nach normalem ACTH-Test
Beurteilung:
Metapiron hemmt den letzten Schritt der Cortisolbiosynthese und führt zur Akkumulation des Vorläufermetaboliten 11-Desoxycortisol. Der resultierende
Abfall des Cortisol führt zu einer hypothalamischen und hypophysiären Stimulation.
Physiologisch kommt es zu Anstieg des 11-Desoxycortisol auf > 70 ng/ml und einem Anstieg des ACTH auf > 150 pg/ml.
Zeigt sich ein verminderter oder fehlender ACTH- und 11-Desoxycortisol-Anstieg spricht dies für eine partielle bzw. komplette sekundäre/tertiäre NNRInsuffizienz. Voraussetzung für eine valide Interpretation ist eine Supression des Serumcortisols auf < 50 ng/ml.
Durchführung:
24:00 Uhr: Metopiron 30 mg/kg KG p.o. 8:00 Uhr : Blutentnahme ACTH (EDTA-Plasma gefroren); Cortisol und 11-Desoxycortisol (Serum).
Hypogonadismus (primär)
Basisdiagnostik: LH, FSH, Östradiol bzw. Testosteron
Beurteilung:
Deutlich erhöhte LH- u. FSH-Werte sprechen für einen primären (hypergonadotropen) Hypogonadismus.
Abklärung über die aufgeführten Funktionsteste.
HMG-Belastungstest
Indikation:
Test zum Nachweis von ovariellem Gewebe bei V.a. gonadale Aplasie
Beurteilung:
Ein signifikanter Östradiolanstieg je nach Alter der Pa­tientin (pubertär > 40 pg/ml, adult > 60 pg/ml) sichert das Vorhandensein von endokrin aktivem
Ovarialgewebe.
Durchführung:
- 1. Blutabnahme - (LH/FSH = Humegon, Pergonal) 2 x 2 Amp./die i.m. über 5 Tage
- 2. Blutabnahme am 6. Tag
Aus beiden Proben Östradiol.
HCG-Belastungstest
Hinweis:
Bei unklarer LH / FSH / Östradiol Konstellation sollte zunächst der GnRH - Test durchgeführt werden.
Indikation:
Abklärung einer Leydigzellinsuffizienz (DD Anorchie (neg. HCG - Test) / Kryptorchismus (pos. HCG - Test)).
Beurteilung:
Ein signifikanter Testosteronanstieg je nach Alter des Patienten (pubertär > 100 ng/dl, adult > 500 ng/dl) sichert eine normale Leydigzellfunktion.
Durchführung:
- 1. Blutabnahme morgens (Bestimmung von Testosteron) - 5000 U / m2 KO HCG i.m.
- 2. Blutabnahme nach 3 Tagen (Bestimmung von Testosteron)
Hypogonadismus (sekundär/tertiär)
Basisdiagnostik: LH, FSH, Östradiol bzw. Testosteron
Beurteilung:
Deutlich erniedrigte LH- u. FSH-Werte sprechen für einen sek./ tert. (hypogonadotr.) Hypogonadismus.
Abklärung über die aufgeführten Funktionsteste.
137 #
Funktionsteste
138 #
LH-RH-Test
LH-RH (hypothalamisches Gonadotropin-Releasing-Hormon) wird pulsierend alle 60-90 min. freigesetzt und unterliegt einem täglichen Rhythmus, bei
Frauen zusätzlich einem monatlichen Rhythmus. Zielorgan des LH-RH ist der Hypophysenvorderlappen mit pulsativer Stimulierung der LH- und FSHSekretion über einen regulativen Rückkopplungsmechanismus. Im Zusammenhang mit niedrigen basalen Testosteronwerten geben LH und FSH im Serum
nach Stimulation Aufschluß über den Ursprung eines eventuellen Hypogonadismus.
Hohe LH und FSH-Werte weisen auf eine testikuläre, niedrige auf eine zentrale Ursache hin. Ferner ist die FSH-Bestimmung wertvoll, um bei subnormalen
Ejakulatbefunden Aufschluß über Störungen der Spermatogenese zu geben.
Bei erhöhten Gonadotropin-Werten ist keine weitere signifikante Stimulation zu erreichen, der Test erübrigt sich. Als zusätzlicher Test eignet sich der
TRH- oder Metoclopramid-Stimulationstest.
Weiterhin dient der LH-RH-Test der Erkennung des Schweregrads einer gestagen-negativen Amenorrhoe und kann ebenfalls auf eine hyperandrogenämisch bedingte Ovarialinsuffizienz hinweisen.
Indikation:
Globaltest zur Bestimmung aller Hypophysenfunktionen, Differenzierung des Hypogonadismus.
Sinnvoll nur bei niedrigen Basalwerten von LH und FSH.
Beurteilung:
Physiologisch erfolgt ein LH-Anstieg um das 2-4-fache, ein FSH-Anstieg um das 1,5-2-fache. Bei erniedrigten Basalwerten spricht ein deutlicher LH-/
FSH-Anstieg für einen tertiären Hypogonadismus, eine ausbleibende Stimulation spricht für einen sekundären Hypogonadismus. Beim primären Hypogonadismus kommt es zu einem überschießenden LH- und FSH-Anstieg.
- bei nachgewiesenem sekundären Hypogonadismus sollten die übrigen Hypophysenvorderlappen-Funktionen abgeklärt werden
- bei nicht eindeutigem GnRH-Test Clomifen-Test nach Ausschluß einer Schwangerschaft anschließen
Durchführung:
1) Blutabnahme für Basalwerte FSH und LH, bei Männern ergänzt durch Testosteron, bei Frauen durch Östradiol.
2) GnRH (Relefact) Männer:100 µg, Frauen:25 µg, Kinder 25 µg/m2 KO i.v. als Bolus
3) Blutabnahmen nach 30 min. (Probe 2), 15 min und 45 min. fakultativ
Clomifen-Test
Indikation:
Abklärung eines sekundären / tertiären Hypogonadismus
Beurteilung:
Als Antiöstrogen bewirkt Clomifen bei Frauen einen Anstieg von LH, FSH und Östradiol um das 2-fache, bei Männern von LH, FSH und Testosteron um
das 1,25- bis 1,5-fache.
Eine ausbleibende Stimulation macht einen tertiären Hypogonadismus bei funktionell bedingtem GnRH-Mangel wahrscheinlich.
Durchführung:
1. Basale Blutabnahme LH, FSH sowie Östradiol bzw. Testosteron
2. Frauen: 25 mg Clomifen für 5 Tage p.o.
Männer: 100 mg Clomifen für 10 Tage p.o.
3. Stimulierte Blutabnahme nach 6 bzw. 11 Tagen für LH, FSH sowie Östradiol bzw. Testosteron
LH-FSH-Stimulation
Indikation:
Abklärung eines sekundären / tertiären Hypogonadismus
Beurteilung:
Durchführung der pulsatilen Stimulation bei nicht eindeutigem GnRH - Test. Beurteilung analog GnRH - Test.
Durchführung:
- 1. Blutabnahme: LH, FSH, Östradiol bzw. Testosteron
- GnRH (Relefact®) 5 - 20 mg alle 90 min. über 36 Stunden
- 2. Blutabnahme nach 36 Std. (LH, FSH, Östradiol bzw. Testosteron)
Hypophysenstimulationstest
Ausfall einzelner oder mehrerer Hormonachsen mit folgenden Insuffizienzen: sekundäre NNR-Insuffizienz (ACTH), sekundäre Hypothyreose (TSH),
sekundärer Hypogonadismus (LH/FSH), Wachstumshormonmangel (HGH), Laktationsstörung (Prolaktin).
139 #
Funktionsteste
140 #
Ursachen für eine partielle oder komplette Hypophysenvorderlappeninsuffizienz sind selten angeboren und häufig erworben, wie z.B. Makroadenome
der Hypophyse (Verdrängung) sowie andere Raumforderungen, Operation oder Bestrahlung der Hypophyse oder des Hypothalamus, Infektionen mit
Befall der Schädelbasis, Schädel-Hirn-Traumata und Sheehan-Syndrom (postpartal).
Diagnostik:
Die Bestimmung der basalen Hormonwerte ist für die Beurteilung der tyhreotropen und der gonadotropen Achse im Allgemeinen ausreichend.
Im Gegensatz dazu sind für die adäquate Beurteilung der kortikotropen und somatotropen Achse immer Stimulationsteste notwendig.
1. Basisdiagnostik (Klingmüller et al. DAB, 2001,46,3053)
ACTH-Mangel
Cortisol im Serum (8 Uhr)
Bei komplettem Mangel erniedrigt. Normalwert schließt partiellen ACTH-Mangel nicht aus! Ein
ACTH-Mangel tritt in der Regel nicht isoliert auf sondern zusammen mit dem Ausfall anderer
Hypophysen­funktionen.
TSH-Mangel
TSH, fT4
fT4 bei thyreotroper Insuffizienz erniedrigt. TSH erniedrigt oder niedrig normal.
LH-/FSH-Mangel
Bei der Frau:
Östradiol, LH, FSH bei gonadotroper Insuffizienz erniedrigt. Bei normalem Zyklus gonadotrope
Östradiol, LH, FSH
Insuffizienz ohne Hormonanalytik ausgeschlossen. Beim Nachweis erniedrig-ter Östradiol, LH
und FSH-Werte ist zusätzlich eine Hyper-prolaktinämie auszuschließen.
Bei Mann:
Testosteron, LH, FSH bei gonadotroper Insuffizienz erniedrigt. Bei Nachweis erniedrigter TestosteTestosteron, LH, FSH
ron-, LH- und FSH-Werte ist zusätzlich eine Hyperprolaktinämie aus-zuschließen.
HGH-Mangel
Somatomedin C (IGF-1)
Altersentsprechend erniedrigtes Somatomedin C weist mit hoher Sicherheit auf einen HGH-Mangel hin. Normales IGF-1 schließt einen HGH-Magel nicht aus.
Beurteilung:
Bei normaler Hypophysenfunktion kommt es zu folgenden Sekretionen:
ACTH:
Cortisol:
HGH:
TSH: LH:
FSH:
Anstieg um das 2-4-fache
Anstieg > 200 ng/ml
Anstieg > 10 mU/ml
Anstieg 2 - 20 mU/ml
Anstieg um das 2-4-fache
Anstieg um das 1,5-2-fache
Interpretation siehe einzelne Teste.
Durchführung:
Beginn des Testes nach mindestens 2. Std. Bettruhe (morgens, 800) Basale Blutabnahme (Probe 1)
Nacheinander i.v.-Injektion folg. Releas.-Hormone:
- 100 mg CRH (z.B. CRH Ferring®)
- 1 mg/kg KG GHRH (z.B. GHRH Ferring®)
- 200 mg TRH (z.B. Antepan®)
- 25 - 100 mg GnRH (z.B. Relefact®)
Probe 1: Cortisol, ACTH, LH, FSH, Prolaktin, TSH, HGH
Probe 2: Cortisol, ACTH, HGH
Probe 3: Cortisol, ACTH, LH, FSH, Prolaktin, TSH, HGH
Probe 4: Cortisol, ACTH, HGH
Probe 5: Cortisol, ACTH Insulin-Hypoglykämietest (HGH-Stimulation)
Indikation:
Stimulationstest bei V.a. HGH-Mangel
Beurteilung:
Ein Anstieg des HGH nach Insulinbelastung auf über 10 ng/ml schließt einen klassischen HGH-Mangel aus.
Werte unter 10 ng/ml nach Insulinbelastung sprechen für einen HGH-Mangel. Aufgrund der geringen Spezifität des Stimulationstestes muss das Ergebnis jedoch durch einen zweiten definitiven Stimulationstest bestätigt werden. Erst dann kann die Diagnose eines klassischen HGH-Mangels gestellt
werden.
Durchführung:
- basale Blutabnahme nach 30 min. Ruhe - Insulin 0,1-0,15 E/kg i.v.; (bei Adipositas ev. bis 0,25 E/kg notwendig)
Ziel: Serumglukose < 40 mg/dl und klinische Hypoglykämie Symptome (Schwitzen) ; CAVE: kontinuierliche ärztliche Überwachung, großlumiger Zugang, Glukose 20% bereitstellen! 141 #
Funktionsteste
142 #
- weitere Blutentnahmen: 15, 30, 45,60, 90 und 120 min nach Insulingabe
Aus allen Proben werden bestimmt: HGH und Glukose.
Insulin-Resistenz
Indikation:
V.a. verminderte Insulin-Sensitivität; der Test ist insbesondere vor eine geplanten Gabe von Metformin anzuraten.
Durchführung eines oralen Glukosetoleranz­testes (Details und Vorbereitung siehe Glukose­belastungstest)
Beurteilung:
Der Insulin-Sensitivitätsindex (ISI) dient als Maß der Insulinsensitivität, deren Verminderung als zentraler pathogenetischer Faktor in der Entstehung des
metabolischen Syndroms betrachtet wird.
Die Berechnung des ISI beruht auf der Durchführung eines oralen Glukosetoleranztestes und folgendem Rechenagorithmus (Matsuda):
ISI = 10000 / Wurzel (Glukose basal x Insulin basal) x (mittlere Glukose oGTT x mittleres Insulin oGTT).
Werte zwischen 6 und 12 sprechen für eine normale Insulinsensitivität sowohl der Leber als auch der peripheren Gewebe. Bei Werten < 6 ergibt sich
der Hinweis auf eine zu­mindest partielle Insulinresistenz. Bei zusätzlich pathologischem HOMA-Index deutliche Insulinresistenz anzunehmen. Bei erhöhten Proinsulinwerten ausgeprägte Insulinresistenz.
Durchführung:
••Patient innerhalb von 5 Minuten eine Lösung von 75 g Glukose oder Oligosacchariden in 300 ml Wasser trinken lassen, z.B. Dextro-O.G.T. (Kinder
1,75 g/kg KG, aber nicht mehr als 75 g)
••Bestimmung von Glukose (NaF-Röhrchen) und Insulin vor Gabe der Glukoselösung (0 min) sowie nach 60 min und 120 min (30 und 90 min fakultativ).
Kaugummi-Test
Indikation:
Quecksilberbelastung durch Amalgam
Beurteilung:
Beurteilung nach Daunderer:
Füllung austauschen, wenn Quecksilberkonzentration in Speichel II mehr als 5 mg/l höher ist als in Speichel I.
Bei V.a. chron. Quecksilberbelastung wird der besser standardisierte DMPS - Test empfohlen (s. dort).
Durchführung:
2 Std. vor Testbeginn nichts essen, vor Testbeginn Mund mit Leitungswasser spülen, keine sauren Getränke (Fruchtsäfte, Mineralwasser etc.) bzw. alkalischen Getränke (Milch) verwenden.
- 5 ml Speichel sammeln (Gefäß I).
- 5 - 10 min. zuckerfreien Kaugummi intensiv kauen, während dieser Zeit 5 ml Speichel sammeln (Gefäß II).
Laktose-Toleranztest
Indikation:
Verdacht auf Laktose-Intoleranz
Beurteilung:
Ein Anstieg der Blutglukose um > 20 mg/dl und das Ausbleiben einer gastrointestinalen Symptomatik spricht gegen eine Laktose-Intoleranz. Diagnostische Sensitivität 75% (bei einer Spezifität von 83%).
Zum Ausschluß einer Malabsorption kann der Test mit je 25 g Glukose bzw. Galaktose wiederholt werden.
Zur Diagnosesicherung bzw. bei grenzwertigem Anstieg der Blutglukose kann eine Mutationsdiagnostik empfohlen werden (siehe Laktase-Gen).
Durchführung:
Basale Blutabnahme (NaF-Blut oder Hämolysat) nach 12-stündiger Nahrungskarenz.
- Gabe von 50 g Lactose in 400 ml Tee (Säuglinge 4g/kg KG, ab 2 Jahre 2g/kg KG).
- Weitere Blutabnahmen nach 30, 60, 90 und 120 min. (Glucose aus allen Proben).
Oraler Glukose-Toleranztest
Indikation:
••Gestörte Nüchternglukose (Serum: 100-125 mg/dl; Vollblut kapillär: 90-110 mg/dl)
143 #
Funktionsteste
••Vorliegen mehrerer Diabetes-Risikofaktoren
••Diskrepanz zwischen Nüchternglukose und HbA1c
••Nicht indiziert bei bekanntem Diabetes mellitus !
••Über 3 Tage kohlenhydratreiche Ernährung (ca. 200g/Tag),
••Normale körperliche Aktivität,
••12 Stunden vorher nicht rauchen, kein Kaffee, Tee der Alkohol,
••Mindestens 3-tägiger Abstand zur Menstruation,
••14-tägiger Abstand zu akuter Erkrankung,
••Absetzten störender Medikamente 3 Tage vorher: Beta-Blocker, Steroide, orale Kontra­zeptiva, NSAR, Thiazide, Laxantien, Benzodiazepine.
Beurteilung:
Abklärung Diabetes mellitus (Aktuelle DDG-Leitlinien)
Diabetes mellitus liegt vor wenn:
• Nüchternplasmaglukose > gleich 126 mg/dl oder
• 2-Std.-Wert Plasmaglukose nach 75g OGTT > gleich 200 mg/dl oder
• HbA1c >gleich 6,5%.
Einmalige Bestätigung des Tests erforderlich.
Gestörte Glukosetoleranz liegt vor wenn:
• Nüchternplasmaglukose: 100-125 mg/dl oder
• 2-Std.-Wert Plasmaglukose nach 75g OGTT: 140-199 mg/dl oder
• HbA1c = 5,7 – 6,4%.
Einmalige Bestätigung bei widersprüchlichen Ergebnissen in der Nähe der Schwelle erforderlich. Weitere Kontrollen nach 3-6 Monaten.
Gestationsdiabetes
Vortest mit 50 g Glukose - Blutglukosebestimmung nach 1h:
• < 135 mg/dl: unauffällig
• 135 - 200 mg/dl: Test mit 75 g Glukose durchführen
• > 200 mg/dl: diabetologische Abklärung OGTT mit 75 g Glukose:
144 #
• basal : < 92 mg/dl
• 1h : < 180 mg/dl
• 2h : < 153 mg/dl
- Ist mindestens einer der drei Messwerte erreicht oder überschritten, liegt ein Gestationsdiabetes vor.
Durchführung:
••Blutentnahme Nüchtern-Glukose
••Patient innerhalb von 5 Minuten eine Lösung von 75 g Glukose oder Oligosacchariden in 300 ml Wasser trinken lassen, z.B. DextroO.G.T. (Kinder 1,75 g/kg KG, aber nicht mehr als 75 g)
••Blutglukosebestimmung nach 2 Stunden, ggf. auch nach 1 Stunde (venöses NaF-Blut oder Kapillarblut in Hämolysegefäß).
••NICHT mit Teststreifen messen!
Prolaktin-Stimulationstest
Erhöhte Prolaktinwerte sind meist funktionell bedingt (körperlicher oder seelischer Stress, Gabe von Medikamenten mit dopamin­antagonistischer Wirkung). Diese funktionellen Hyperprolaktinämien liegen meist unter 60 ng/ml.
Deutlich und wiederholt erhöhte Werte (4-10-fach) sprechen für ein Prolaktinom. Bei Werten > 300 ng/ml gilt ein Prolaktinom weitgehend als gesichert.
Alternativ ist auch an andere Hypophysentumore zu denken (verdrängendes Wachstum unterbindet Dopamintransport zur Hypophyse und führt dadurch sekundär zur Hyperprolaktinämie).
Bei erhöhten Prolaktinwerten sollte das Vorliegen von Prolaktin-Antikörperkomplexen (Makroprolaktin) abgeklärt werden. Das Makroprolaktin ist biologisch inaktiv wird aber bei der immuno­logischen Bestimmung in einigen Fällen miterfasst (siehe Prolaktin).
Hinweis: mögliche Nebenwirkungen können kurzzeitiger Schwindel, Unwohlsein, Blutdruckabfall sein (Cave: Fahrtüchtigkeit!).
Indikation:
Galaktorrhoe bei normalem basalen Prolaktin, V.a. latente Hyperprolaktinämie
Beurteilung:
Der Test dient zur Abklärung einer latenten Hyperprolaktinämie bei normalen oder leicht erhöhten Basalwerten. Ein Anstieg des Prolaktins nach Stimulierung auf > 10-fache des Basalwertes spricht für eine latente Hyperprolaktinämie und es ist eine gesteigerte Freisetzung unter physiologischen
Bedingungen zu erwarten (Grenzwert gilt für Frauen vor der Menopause, bei Männern und postmenopausalen Frauen finden sich geringere Anstiege.
Bei einem Prolaktinom findet sich ein hoher Basalwert und ein geringer oder fehlender Anstieg nach Stimulation.
145 #
Funktionsteste
Durchführung:
1) erste Blutentnahme morgens nüchtern (bei Frauen mit Zyklus in der Mittlutealphase) nicht vor 8 Uhr,
2) danach 10 mg Metoclopramid i.v. (z.B. Paspertin),
3) zweite Blutentnahme nach 25 min. (Prolaktin).
TRH-Test
Der Test kann auch im Rahmen eines Hypophysen-Stimulationstests durchgeführt werden. Insgesamt ist der TRH-Test selten indiziert.
Indikation:
V.a. latente Dysthyreose, Hypophysenvorderlappeninsuffizienz
Beurteilung:
Delta-TSH 2 - 20 µU/ml
••euthyreote Stoffwechsellage
Delta-TSH < 2 µU/ml
••beginnende thyreoidale Autonomie
••Frühform des M. Basedow (TRAK zu 75% positiv, hTPO zu 80% positiv, TAK zu 25 % positiv)
••Levothyroxintherapie
••HVL-Insuffizienz
Delta-TSH > 20 µU/ml, fT3 normal, fT4 vermindert
••Hinweis auf latente Hyopthyroese
••Frühstadium einer chron. Thryreoiditis
Delta-TSH > 25 µU/ml, fT3 und fT4 vermindert
••manifeste Hypothyreose
Durchführung:
1) erste Blutentnahme nüchtern (TSH basal),
2) 200 µg TRH langsam in ca. 2 min i.v., bei Kindern 7 µg / kg KG,
3) zweite Blutentnahme nach 30 min (TSH stimuliert),
4) Variante: statt i.v.-Applikation TRH-nasal, in diesem Fall zweite Blutentnahme nach 2 Stunden.
146 #
Stoffwechsel
AMSPL
Acylcarnitin-Profil
Aminosäuren (Liquor)
PHPHL
Phosphoserin (LQ)
FACCA
TAURL
PEAML
ASPSL
Taurin (LQ)
Phosphoethanolamin (LQ)
Asparaginsäure (LQ)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com LCTM
Trockenblut
Liquor
0.5 ml
HPLC
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
3.60 - 7.70 µmol/l
3.10 - 11.0 µmol/l
4.70 - 8.70 µmol/l
3.90 - 6.50 µmol/l
2.80 - 8.50 µmol/l
2.00 - 10.2 µmol/l
Frügeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
4.80 - 7.70 µmol/l
4.20 - 8.60 µmol/l
9.60 - 18.2 µmol/l
9.10 - 15.9 µmol/l
5.30 - 12.0 µmol/l
4.80 - 8.50 µmol/l
Frügeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.50 - 4.70 µmol/l
2.90 - 6.90 µmol/l
3.70 - 5.80 µmol/l
0.30 - 4.50 µmol/l
0.40 - 6.30 µmol/l
2.30 - 7.10 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 µmol/l
0.00 - 0.50 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 3.50 µmol/l
0.00 - 2.80 µmol/l
0.00 - 1.40 µmol/l
147 #
Stoffwechsel
Kürzel
Untersuchung
148 #
Material
Referenzbereich/Einheit
HPROL
Hydroxy-Prolin (LQ)
Erw.:
Kind:
THREL
Threonin (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
SERIL
ASPAL
GLSAL
Serin (LQ)
Asparagin (LQ)
Glutaminsäure (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Methode
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 0.40 µmol/l
0.00 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
26.9 - 33.8 µmol/l
24.8 - 47.2 µmol/l
29.5 - 67.3 µmol/l
40.6 - 65.6 µmol/l
19.8 - 48.8 µmol/l
19.0 - 32.4 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
23.0 - 34.6 µmol/l
26.5 - 34.9 µmol/l
51.9 - 84.3 µmol/l
47.2 - 69.8 µmol/l
24.0 - 75.9 µmol/l
28.1 - 41.9 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 8.30 µmol/l
4.50 - 6.20 µmol/l
8.90 - 12.3 µmol/l
5.90 - 11.2 µmol/l
4.20 - 9.20 µmol/l
3.80 - 7.30 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 0.50 µmol/l
0.00 - 0.30 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 0.90 µmol/l
0.00 - 0.90 µmol/l
0.00 - 0.80 µmol/l
GLUTL
Glutamin (LQ)
AAASL
Alpha-Aminoadipins. (LQ)
PRINL
Prolin (LQ)
GLYCL
Glycin (LQ)
ALANL
CITRL
Alanin (LQ)
Citrullin (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
Erw.:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
276 - 561 µmol/l
367 - 533 µmol/l
490 - 597 µmol/l
417 - 702 µmol/l
373 - 556 µmol/l
374 - 535 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 1.10 µmol/l
0.00 - 0.50 µmol/l
0.00 - 0.50 µmol/l
0.00 µmol/l
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
5.20 - 9.60 µmol/l
4.10 - 7.90 µmol/l
0.00 - 9.80 µmol/l
5.90 - 8.50 µmol/l
3.50 - 9.30 µmol/l
4.40 - 7.10 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
29.4 - 38.8 µmol/l
23.3 - 32.4 µmol/l
30.3 - 38.2 µmol/l
28.5 - 38.0 µmol/l
23.0 - 39.5 µmol/l
19.9 - 31.3 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
1.40 - 4.00 µmol/l
0.60 - 2.40 µmol/l
1.90 - 4.70 µmol/l
2.10 - 5.30 µmol/l
1.30 - 3.90 µmol/l
1.00 - 2.80 µmol/l
149 #
Stoffwechsel
Kürzel
ABUTL
VALIL
CYSTL
CYINL
METHL
Untersuchung
Alpha-Aminobutters. (LQ)
Valin (LQ)
Cystin (LQ)
Cystathionin (LQ)
Methionin (LQ)
150 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Methode
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
1.80 - 4.40 µmol/l
0.80 - 3.90 µmol/l
1.60 - 5.40 µmol/l
1.70 - 5.00 µmol/l
1.50 - 4.00 µmol/l
0.00 - 6.30 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
16.5 - 24.5 µmol/l
12.1 - 18.7 µmol/l
18.3 - 25.8 µmol/l
18.2 - 25.0 µmol/l
14.8 - 22.5 µmol/l
12.4 - 18.1 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 0.40 µmol/l
0.00 - 0.80 µmol/l
0.00 - 1.10 µmol/l
0.20 - 1.30 µmol/l
0.00 - 1.00 µmol/l
0.00 - 0.90 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 1.40 µmol/l
0.00 - 0.50 µmol/l
0.00 - 1.90 µmol/l
0.00 - 0.90 µmol/l
0.00 - 0.60 µmol/l
0.00 - 0.30 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
3.80 - 5.60 µmol/l
3.80 - 5.30 µmol/l
3.40 - 9.00 µmol/l
4.20 - 7.70 µmol/l
2.70 - 5.70 µmol/l
1.20 - 7.10 µmol/l
ILEUL
LEUCL
TYROL
PHENYL
HOCYL
Isoleucin (LQ)
Leucin (LQ)
Tyrosin (LQ)
Phenylalanin (LQ)
Homocystin (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Erw.:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
5.00 - 7.40 µmol/l
4.30 - 6.50 µmol/l
1.00 - 8.90 µmol/l
5.10 - 11.2 µmol/l
4.60 - 8.60 µmol/l
3.80 - 6.10 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
11.3 - 18.0 µmol/l
8.50 - 15.7 µmol/l
11.1 - 18.5 µmol/l
14.1 - 22.9 µmol/l
11.0 - 18.7 µmol/l
9.30 - 14.7 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
7.10 - 8.60 µmol/l
6.90 - 12.6 µmol/l
14.5 - 24.0 µmol/l
12.3 - 24.2 µmol/l
7.10 - 21.5 µmol/l
7.70 - 14.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
7.50 - 13.1 µmol/l
7.40 - 11.4 µmol/l
10.5 - 22.6 µmol/l
8.30 - 15.9 µmol/l
7.00 - 13.2 µmol/l
6.40 - 11.5 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 0.80 µmol/l
0.00 - 0.20 µmol/l
0.00 - 0.10 µmol/l
151 #
Stoffwechsel
Kürzel
Untersuchung
152 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Erw.:
Kind:
BALANL
Beta-Alanin (LQ)
BBUTL
Beta-Aminoisobutters.(LQ)
GBUTL
GABA (LQ)
Erw.:
Kind:
HISDL
Histidin (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
M3HISL
M1HISL
3-Methylhistidin (LQ)
1-Methylhistidin (LQ)
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
Methode
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 0.40 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 1.00 µmol/l
0.00 - 0.10 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
15.0 - 18.4 µmol/l
11.9 - 14.5 µmol/l
16.7 - 24.9 µmol/l
15.3 - 27.7 µmol/l
12.0 - 19.9 µmol/l
10.7 - 17.3 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 1.20 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 1.70 µmol/l
0.00 - 0.80 µmol/l
0.00 - 0.50 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.00 - 1.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 0.90 µmol/l
0.00 - 0.80 µmol/l
0.00 - 1.00 µmol/l
TRYPTL
HCAOSL
ORNITL
LYSIL
ARGIL
Tryptophan (LQ)
Homocarnosin (LQ)
Ornithin (LQ)
Lysin (LQ)
Arginin (LQ)
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
0.80 - 4.20 µmol/l
0.00 - 2.70 µmol/l
2.50 - 4.50 µmol/l
1.00 - 6.00 µmol/l
0.00 - 5.40 µmol/l
0.00 - 6.50 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
1.50 - 6.70 µmol/l
2.10 - 3.30 µmol/l
2.40 - 8.30 µmol/l
3.90 - 7.70 µmol/l
4.30 - 10.4 µmol/l
1.70 - 10.7 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
3.40 - 6.40 µmol/l
3.40 - 4.50 µmol/l
3.20 - 9.70 µmol/l
5.00 - 10.3 µmol/l
3.80 - 9.30 µmol/l
3.10 - 6.30 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
21.6 - 34.8 µmol/l
20.1 - 27.7 µmol/l
18.4 - 28.0 µmol/l
18.1 - 30.4 µmol/l
17.2 - 27.8 µmol/l
15.2 - 25.5 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
bis 2 Jahre:
3 - 14 Jahre:
20.5 - 28.4 µmol/l
18.4 - 22.9 µmol/l
12.6 - 27.8 µmol/l
12.6 - 23.8 µmol/l
15.9 - 29.0 µmol/l
16.5 - 24.2 µmol/l
Material gefroren.
153 #
Stoffwechsel
154 #
Kürzel
Untersuchung
Material
AMSPP
Aminosäuren (Plasma)
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
Referenzbereich/Einheit
HPLC
Erw.:
Kind:
PHPHP
Phosphoserin
TAURP
Taurin
Erw.:
Kind:
PEAMP
Phosphoethanolamin
Erw.:
Kind:
ASPSP
Asparaginsäure
Mann:
Frau:
Kind:
HPROP
THREP
SERIP
Hydroxy-Prolin
Threonin
Serin
Methode
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
2.00 - 14.0 µmol/l
10.0 - 45.0 µmol/l
1.00 - 47.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
27.0 - 95.0 µmol/l
50.0 - 411 µmol/l
40.0 - 265 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 40.0 µmol/l
5.00 - 35.0 µmol/l
3.00 - 27.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 9.00 µmol/l
< 6.00 µmol/l
< 50.0 µmol/l
< 20.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 40.0 µmol/l
< 53.0 µmol/l
< 80.0 µmol/l
< 80.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
75.0 - 180 µmol/l
75.0 - 197 µmol/l
150 - 330 µmol/l
90.0 - 329 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
70.0 - 165 µmol/l
70.0 - 175 µmol/l
127 - 248 µmol/l
94.0 - 360 µmol/l
ASPAP
GLSAP
GLUTP
Asparagin
Glutaminsäure
Glutamin
AAASP
Alpha-Aminoadipinsäure
PRINP
Prolin
GLYCP
ALANP
CITRP
Glycin
Alanin
Citrullin
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
32.0 - 92.0 µmol/l
26.0 - 74.0 µmol/l
90.0 - 295 µmol/l
30.0 - 132 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
6.00 - 62.0 µmol/l
6.00 - 47.0 µmol/l
107 - 276 µmol/l
30.0 - 110 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
466 - 798 µmol/l
340 - 740 µmol/l
248 - 850 µmol/l
370 - 958 µmol/l
< 6.00 µmol/l
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
97.0 - 297 µmol/l
97.0 - 240 µmol/l
92.0 - 310 µmol/l
107 - 330 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
147 - 299 µmol/l
100 - 384 µmol/l
298 - 602 µmol/l
224 - 514 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
146 - 494 µmol/l
218 - 474 µmol/l
212 - 504 µmol/l
131 - 460 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
19.0 - 47.0 µmol/l
10.0 - 55.0 µmol/l
20.0 - 87.0 µmol/l
9.00 - 35.0 µmol/l
155 #
Stoffwechsel
Kürzel
ABUTP
VALIP
CYSTP
Untersuchung
Alpha-Aminobuttersäure
Valin
Cystin
156 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
CYINP
Cystathionin
Erw.:
Kind:
METHP
Methionin
Mann:
Frau:
Kind:
ILEUP
LEUCP
Isoleucin
Leucin
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Methode
Frühgeborene
Neugeborene:
15.0 - 35.0 µmol/l
5.00 - 35.0 µmol/l
14.0 - 52.0 µmol/l
6.00 - 30.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
150 - 335 µmol/l
150 - 250 µmol/l
99.0 - 220 µmol/l
80.0 - 210 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
24.0 - 54.0 µmol/l
31.0 - 50.0 µmol/l
15.0 - 70.0 µmol/l
17.0 - 84.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 3.00 µmol/l
5.00 - 10.0 µmol/l
< 3.00 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
15.0 - 37.0 µmol/l
15.0 - 32.0 µmol/l
37.0 - 91.0 µmol/l
15.0 - 50.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
46.0 - 90.0 µmol/l
30.0 - 75.0 µmol/l
33.0 - 85.0 µmol/l
26.0 - 80.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
77.0 - 205 µmol/l
77.0 - 155 µmol/l
130 - 220 µmol/l
46.0 - 160 µmol/l
TYROP
PHENYP
Tyrosin
Phenylalanin
Mann:
Frau:
Kind:
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
37.0 - 80.0 µmol/l
26.0 - 80.0 µmol/l
147 - 420 µmol/l
42.0 - 135 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
45.0 - 74.0 µmol/l
42.0 - 62.0 µmol/l
70.0 - 213 µmol/l
38.0 - 120 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 5.00 µmol/l
3.00 - 20.0 µmol/l
< 5.00 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 12.0 µmol/l
0.00 µmol/l
0.00 - 15.0 µmol/l
HOCYP
Homocystin
Erw.:
Kind:
BALANP
Beta-Alanin
Erw.:
Kind:
BBUTP
Beta-Aminoisobuttersäure
< 10.0 µmol/l
GBUTP
GABA
< 50.0 µmol/l
HISDP
Histidin
Mann:
Frau:
Kind:
M3HISP
3-Methylhistidin
Erw.:
Kind:
M1HISP
1-Methylhistidin
Erw.:
Kind:
TRYPTP
Tryptophan
Mann:
Frau:
Kind:
Frühgeborene
Neugeborene:
70.0 - 108 µmol/l
65.0 - 104 µmol/l
70.0 - 134 µmol/l
30.0 - 125 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 5.00 µmol/l
5.00 - 23.0 µmol/l
< 5.00 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
< 42.0 µmol/l
4.00 - 28.0 µmol/l
< 43.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
20.0 - 65.0 µmol/l
15.0 - 53.0 µmol/l
28.0 - 136 µmol/l
< 60.0 µmol/l
157 #
Stoffwechsel
158 #
Kürzel
Untersuchung
CAOSP
Carnosin
Erw.:
Kind:
ORNITP
Ornithin
Mann:
Frau:
Kind:
LYSIP
ARGIP
Material
Referenzbereich/Einheit
Mann:
Frau:
Kind:
Lysin
Mann:
Frau:
Kind:
Arginin
Methode
Neugeborene
< 10.0 µmol/l
0.00 - 19.0 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
48.0 - 135 µmol/l
36.0 - 96.0 µmol/l
70.0 - 212 µmol/l
48.0 - 210 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
120 - 243 µmol/l
105 - 207 µmol/l
120 - 255 µmol/l
92.0 - 310 µmol/l
Frühgeborene
Neugeborene:
28.0 - 96.0 µmol/l
28.0 - 108 µmol/l
30.0 - 96.0 µmol/l
6.00 - 130 µmol/l
Für die Bestimmung der Aminosäuren immer frisch gewonnenes EDTA-Plasma aus einer 4 Stunden nach der letzten MZ entnommenen EDTA-Probe verwendet
(gleich zentrifugieren, Plasma gefroren), um artifizielle, präanalytisch bedingte Veränderungen zu minimieren.
AMSPU
Aminosäuren (Urin)
Urin
10 ml
HPLC
Erw.:
Kind:
PHPHK
Phosphoserin
TAURK
Taurin
Erw.:
Kind:
16.0 - 80.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
PEAMK
Phosphoethanolamin
Erw.:
Kind:
0.00 - 3.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ASPSK
Asparaginsäure
Erw.:
Kind:
2.00 - 7.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
HPROK
Hydroxy-Prolin
Erw.:
Kind:
0.00 - 13.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
0.00 - 29.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
THREK
Threonin
Erw.:
Kind:
7.00 - 29.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
SERIK
Serin
Erw.:
Kind:
21.0 - 50.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ASPAK
Asparaginsäure
Erw.:
Kind:
0.00 - 23.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
GLSAK
Glutaminsäure
Erw.:
Kind:
0.00 - 12.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
GLUTK
Glutamin
Erw.:
Kind:
20.0 - 76.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
AAASK
Alpha-Aminoadipinsäure
Erw.:
Kind:
0.00 - 8.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
PRINK
Prolin
Erw.:
Kind:
0.00 - 9.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
GLYCK
Glycin
Erw.:
Kind:
43.0 - 173 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ALANK
Alanin
Erw.:
Kind:
16.0 - 68.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
CITRK
Citrullin
Erw.:
Kind:
0.00 - 4.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ABUTK
Alpha-Aminobuttersäure
Erw.:
Kind:
0.00 - 4.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
VALIK
Valin
Erw.:
Kind:
3.00 - 13.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
CYSTK
Cystin
Erw.:
Kind:
3.00 - 17.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
CYSTA
Cystinausscheidung
< 1250 (pH 7.5) µmol/l
159 #
Stoffwechsel
Kürzel
Untersuchung
160 #
Material
Referenzbereich/Einheit
CYINK
Cystathionin
Erw.:
Kind:
0.00 - 1.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
METHK
Methionin
Erw.:
Kind:
2.00 - 16.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ILEUK
Isoleucin
Erw.:
Kind:
0.00 - 4.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
LEUCK
Leucin
Erw.:
Kind:
2.00 - 11.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
TYROK
Tyrosin
Erw.:
Kind:
2.00 - 23.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
PHENYK
Phenylalanin
Erw.:
Kind:
2.00 - 19.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
HOCYK
Homocystin
Erw.:
Kind:
0.00 - 5.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
BALANK
Beta-Alanin
Erw.:
Kind:
0.00 - 4.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
BBUTK
Beta-Aminoisobuttersäure
Erw.:
Kind:
0.00 - 91.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
GBUTK
GABA
Erw.:
Kind:
< 1.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
HISDK
Histidin
Erw.:
Kind:
26.0 - 153 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
M3HISK
3-Methylhistidin
Erw.:
Kind:
18.0 - 47.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
M1HISK
1-Methylhistidin
Erw.:
Kind:
0.00 - 40.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Methode
TRYPTK
Tryptophan
Erw.:
Kind:
0.00 - 7.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
CAOSK
Carnosin
Erw.:
Kind:
0.00 - 10.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ORNITK
Ornithin
Erw.:
Kind:
0.00 - 5.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
LYSIHK
Lysin
Erw.:
Kind:
7.00 - 58.0 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
ARGIK
Arginin
Erw.:
Kind:
0.00 - 5.00 mmol/mol Kr.
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
2 Tropfen Chloroform zur Stabilisierung zugeben
Arylsulfatase A
Serum
2 ml
3.60 - 9.40 nmol/h/ml EXT(2)
ARAL
EDTA-Blut
2 ml
30.0 - 158 nmol/h/mg Pr EXT(2)
ARYA
Urin
10 ml
41.0 - 178 nmol/h/ml EXT(2)
ARAS
BIOB
Biotinidase-Aktivität
Serum, gefr.
1 ml
> 30.0 % d. Norm EXT(2)
ACFC
Carnitin-Status
Carnitin gesamt / Carnitin frei
Serum
1 ml
< 0.40 Ratio RECH
CASG
Carnitin, gesamt
CASF
Carnitin, frei
Mann:
Frau:
Kind:
4.67 - 9.37 mg/l
3.69 - 8.58 mg/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Mann:
Frau:
Kind:
3.96 - 8.21 mg/l
2.88 - 7.32 mg/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
Bei erhöhter Ratio besteht eine verminderte Bioverfügbarkeit
CDGS
CDG-Syndrom (Congenital Disorder of Serum
Glycosylation)
1 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Auftrennung glycosylierten Transferrins mittels isolektrischer Fokussierung.
161 #
Stoffwechsel
162 #
Kürzel
Untersuchung
Material
EPA/AA
EPA/AA-Quotient
Serum
1 ml
FFS
Fettsäuren, frei / Ketonkörper
Fettsäuren, frei
Serum
2 ml Mann:
Frau:
Junge:
Mädchen:
KKPL
Ketonkörper
EDTA-Plasma
1 ml
Eicosapentaensäure / Arachidonsäure
KKAC
KKBU
KKKG
Acetoacetat
Butyrat
Ketone gesamt
Methode
siehe Befundbericht EXT(2)
100 - 600 µmol/l ENZ
100 - 450 µmol/l
100 - 600 µmol/l
100 - 450 µmol/l
EXT(2)
Postprandial:
im Fasten bis:
BHYD
Beta-Hydroxybuttersaeure
LCFA
Fettsäuren, langkettig (Long chain fatty Serum
acids)
Palmitinsäure (C16:0)
PALM
Referenzbereich/Einheit
Erw.:
Kind:
Serum
Neugeborene
Kinder:
< 200 µmol/l
bis 3000 µmol/l
< 3.50 (nüchtern) mg/dl EXT(2)
< 10.0 mg/dl
0.25 - 3.00 mg/dl
1 ml
EXT(2)
Erw.:
Kind:
364 - 1049 mg/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
STEA
Stearinsäure (C18:0)
Erw.:
Kind:
120 - 440 mg/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
OELS
Ölsäure (C18:1)
Erw.:
Kind:
459 - 1119 mg/l
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
LINO
Linolsäure (C18:2)
In einem Stichprobenkollektiv gesunder
Blutspender liegen 95% der LinolsaeureWerte über 550 mg/l.
ALIN
Alpha-Linolensäure (C18:2)
In einem Stichprobenkollektiv gesunder
Blutspender liegen 95% der alphaLinolensaeure-Werte über 7.00 mg/l.
GLIN
Gamma-Linolensäure (C18:3)
In einem Stichprobenkollektiv gesunder
Blutspender liegen 95% der GammaLinolensaeure-Werte über 4.00 mg/l.
PHYT
Phytansäure (C20)
ARAC
Arachidonsäure (C20:4)
O3FA
Fettsäuren, Omega-3
Omega-3-Fettsäuren
< 5.00 mg/l
124 - 311 mg/l
Serum
EXT(2)
1 ml
> 7.00 mg/l
O3ALIN
18:3w3 Alpha-Linolensäure
O3EPA
20:5w3 Eicosapentaensäure
> 4.00 mg/l
O3DHA
22:6w3 Docosahexaensäure
> 9.00 mg/l
O6FA
Fettsäuren, Omega-6
Omega-6-Fettsäuren
O6LINO
18:2w6 Linolsäure
O6GLIN
18:3w6 Gamma-Linolensäure
O6BGLI
20:3w6 Bish.-Gamma-Linolsäure
O6ARAC
VLCFA
DOCO
Serum
> 550 mg/l
> 4.00 mg/l
> 18.0 mg/l
124 - 311 mg/l
20:4w6 Arachidonsäure
Fettsäuren, sehr langkettig (Very long
chain fatty acids)
Docosansäure (C22)
EXT(2)
1 ml
Serum
1 ml
EXT(2)
10.5 - 51.0 mg/l
TECO
Tetracosansäure (C24)
8.50 - 35.7 mg/l
HECO
Hexacosansäure (C26)
0.10 - 0.60 mg/l
C24/22
C24 / C22
< 1.16
163 #
Stoffwechsel
Kürzel
C26/22
Untersuchung
164 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
< 0.02
C26 / C 22
GAKI
Galaktokinase
EDTA-Blut
2 ml
altersabhängig (s.Befund) EXT(2)
GA1PU
Galaktose-1-P-Uridyltransferase
EDTA-Blut2ml
20.0 - 35.0 EXT(2)
Quantitative Bestimmung nach auffälligem Screening.
GA1P
Galaktose-1-Phosphat
EDTA-Blut
2 ml
< 0.30 mg/dl EXT(2)
UGAE
Galaktose-Epimerase
EDTA-Blut
2 ml
19.0 - 35.0 EXT(2)
ARAS
Lysosomale Enzym-Diagnostik
Arylsulfatase A
Serum
2 ml
3.60 - 9.40 nmol/h/ml EXT(2)
AGAS
Alpha-Galaktosidase
Serum, gefr.
2 ml
3.40 - 13.0 nmol/h/ml EXT(2)
EDTA-Blut
5 ml
0.40 - 1.00 EXT(2)
2 ml
2.80 - 25.0 nmol/h/ml EXT(2)
AGASED
In Leukozyten. Material muss innerhalb von 24 Stunden im Labor sein.
BGAS
Beta-Galaktosidase
Serum, gefr.
URMS
Mukopolysaccharide
Mukopolysaccharid-Suchtest
Urin
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
Mukopolysaccharid-Elektrophorese
Urin
10 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Oligosaccharid - Dünnschichtchrom.
N-Acetyl-Glucosaminidase (NAG)
Urin
10 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Urin
10 ml
< 5.00 U/g Krea. EXT(2)
2 Tropfen Chloroform zur Stabilisierung zugeben
MPSH
Elektrophoretische Auftrennung der Glykosaminoglykane nach positivem Suchtest.
OSDC
NAGH
GNEOPL
Neopterin
Liquor
0,5 ml Erw.:
Kind:
PTERLQ
Pterine:
THBLQ
Tetrahydrobiopterin
7.00 - 27.0 nmol/l EXT(2)
10.0 - 31.0 nmol/l
6.00 - 59.0 nmol/l
7.00 - 31.0 nmol/l
5.00 - 53.0 nmol/l
7.00 - 27.0 nmol/l
5 - 15 Jahre
> 15 Jahre:
< 0.5 Jahre
0.5 - 1.0 Jahre:
1 - 5 Jahre:
5 - 15 Jahre:
20.0 - 49.0 nmol/l
18.0 - 53.0 nmol/l
25.0 - 121 nmol/l
24.0 - 59.0 nmol/l
20.0 - 61.0 nmol/l
20.0 - 49.0 nmol/l
Erw.:
Kind:
78DHBL
5 - 15 Jahre
> 15 Jahre:
< 0.5 Jahre
0.5 - 1.0 Jahre:
1 - 5 Jahre:
5 - 15 Jahre:
< 18.0 nmol/l
7,8-Dihydrobiopterin
Der Liquor muss gefroren eingeschickt werden!
NEUB
Neugeborenen-Screening
Trockenblut
(1. Tag) < 20.0 mU/l DELF
(2.-5. Tag) < 15.0 mU/l
FTSH
TSH
FPKU
Phenylalanin
< 129 µmol/l LCTM
FGAL
Galactose
< 15.0 mg/dl PHO
FG1P
Gal.-1P-Uridyl-Transferase
FP17
FBIO
FAMS
FACY
> 2.30 U/g Hb PHO
OH-(17)-Progesteron
Biotinidase
siehe Befundbericht DELF
> 30 % PHO
Aminosäuren
Acylcarnitine
siehe Befundbericht LCTM
siehe Befundbericht LCTM
Zugelassenes Screening - Labor entsprechend der Kinderrichtlinien vom 21.12.2004.
IRTF
Immunreaktives Trypsin
Trockenblut
< 60.0 ng/ml DELF
Mukoviszidose (Cystische Fibrose). Muß gesondert angefordert werden, da nicht im Standard-Programm enthalten.
165 #
Stoffwechsel
166 #
Kürzel
Untersuchung
Material
FG6PD
Glukose-6-P-DH
Trockenblut
Referenzbereich/Einheit
Methode
> 2.60 U/gHb ENZ
Glukose-6-P-DH-Mangel
Muß gesondert angefordert werden, da nicht im Standard-Programm enthalten.
Hb-Elektrophorese
Trockenblut
Organische Säuren
Urin
10 ml
OROTIH
Orotidin
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
OROH
Orotsäure
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
FHBEL
siehe Befundbericht KEL
Hämoglobinopathien
Muß gesondert angefordert werden, da nicht im Standard-Programm enthalten.
OSHA
siehe Befundbericht EXT(2)
In Kooperation mit dem Stoffwechselzentrum Heidelberg / Prof. Hoffmann. 2 Tropfen Chloroform zur Stabilisierung zugeben.
VLCFA
DOCO
Peroxisomale Diagnostik
Fettsäuren, sehr langkettig (Very long
chain fatty acids)
Docosansäure (C22)
Serum
< 1 Monat
< 1 Jahr:
1 Jahr:
2 - 4 Jahre:
5 - 14 Jahre:
0.00 - 1.68 mmol/mol Kr. EXT(2)
0.00 - 6.05 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.92 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.17 mmol/mol Krea.
0.00 - 2.95 mmol/mol Krea.
0.00 - 1.69 mmol/mol Krea.
< 1 Monat
< 1 Jahr:
1 Jahr:
2 - 4 Jahre:
5 - 9 Jahre:
10 - 14 Jahre:
0.00 - 1.47 mmol/mol Kr. EXT(2)
0.00 - 6.75 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.00 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.49 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.41 mmol/mol Krea.
0.00 - 4.38 mmol/mol Krea.
0.00 - 2.59 mmol/mol Krea.
EXT(2)
1 ml
10.5 - 51.0 mg/l
TECO
Tetracosansäure (C24)
8.50 - 35.7 mg/l
HECO
Hexacosansäure (C26)
0.10 - 0.60 mg/l
C24/22
C26/22
< 1.16
C24 / C22
< 0.02
C26 / C 22
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
PCSL
Liquor
0.5 ml
PCSP
EDTA-Plasma
1 ml Erw.:
Kind:
1 ml
< 5.00 mg/l EXT(2)
10 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
PCSH
Pipecolinsäure
PHYT
Phytansäure (C-20)
Serum
URSC
Urinscreening
pH-Wert
Nitrit
Keton
Sulfit-Stix
Nitroprussid
Reduzierende Substanzen
Urin
URPH
URNI
URKE
URSU
URNT
URRS
< 6 Monate:
> 6 Monate:
nicht bekannt EXT(2)
0.55 - 24.1 mmol/mol Krea.
0.01 - 1.54 mmol/mol Krea.
0.009 - 0.12 µmol/l EXT(2)
< 1 Woche:
> 1 Woche:
nicht bekannt EXT(2)
3.80 - 10.8 µmol/l
0.70 - 2.50 µmol/l
2 Tropfen Chloroform zur Stabilisierung zugeben
167 #
Tumormarker
168 #
Tumormarker
Alphabetisch nach Organen geordnet:
Blase
Blasenmole
Bronchien/Lunge
Plattenepithel-Ca.
kleinzelliges Ca.
Adeno-Ca./andere
Cervix uteri
Chorion
Blase
Colon/Rectum
Endometrium/ Uterus
Gallengang
Haut
Hoden
HVL
Intestinaltrakt
Keimzellen
Leber
Magen
Mamma
Mund/Zunge
Nebennierenmark
Nebennierenrinde
Nieren
Oesophagus
CEA, TPA, SCC
ß-HCG (bis über 1 Mio. U/l, Häufigkeit 1:20.000)
CEA, TPA, M2-PK
SCC, CEA, Cyfra 21-1
NSE, TPA, CEA
CA 72-4, CEA, TPA, ACTH, Parathormon, Calcitonin
SCCA, Cyfra 21-1, CEA, TPA
ß-HCG
NMP-22 (Urin)
M2-PK (Stuhl), CEA, CA 19-9, CA 72-4, Septin 9
SCC, CEA, CA 125
CA 19-9, CA 125, CEA, (CA 50)
S100, MIA
AFP, ß-HCG, NSE, SCC, M2-PK
Prolaktin (Prolaktinom), HGH (Gigantismus, Akromegalie), ACTH (Cushing-Syndrom)
CEA, CA 19-9, Serotonin (5-HIES im Urin)
AFP, ß-HCG
(primäres Leberzell-Ca.) AFP, CA 19-9
CA 72-4, CEA, Gastrin, (CA 50)
CA-153, CEA, CA 54-9, TPA
SCCA, CEA, TPA, CA 19-9
Metanephrine, Katecholamine, Vanillinmandelsäure (Phäochromozytom)
Cortisol (Cushing-S.), DHEAS, Aldosteron (Hypertonie), Testosteron (Virilisierung)
CEA, Renin
SCC, CEA, CA 19-9, CA 125, Cyfra 21-1
Ovar
Pankreas
Paraneoplast. Syndr.
Prostata
Schilddrüse
CA 125, CASA, CA 72-4, AFP, CEA, TPA, ß-HCG, Testosteron (Virilisierung)
CA 19-9, CEA, CA 125, TPA, a -Amylase, Insulin, C-Peptid (Insulinom), Gastrin (Gastrinom)
ACTH, Cortisol, Calcitonin, Serotonin (5-HIES)
PSA, PCA3
(papill./foll. Ca.) Thyreoglobulin
(medulläres Ca.) Calcitonin, (CEA)
Alphabetisch nach Tumormarkern geordnet: Tumormarker
ACTH
AFP
Bence-Jones / freie
Leichtketten
CA 125
CA 15-3
CA 19-9
CA 50
CA 54-9
CA 72-4
Tumor und /oder Krankheit
HVL-Adenom; (ektopisch) kleinzelliges Bronchial-Ca., Thymome, Ovarialtumoren Pankreasinselzelltumore, C-Zell-Ca. der
Schilddrüse
prim. Leberzell-Ca., Keimzelltumoren (Hoden,Ovar, extragonadal), Magen, Kolon, Rektum, Gallenwege, Pankreas,
Lebermetastasen
Plasmozytom
Nicht-maligne Erkrankungen
M. Addison, AGS
akute und chronische Hepatitis, Leberzirrhose, Schwangerschaft,
Kinder < 1 Jahr
Endometriose, Ascites, Ergüsse, postop. peritoneale Reizzustände, Peritonitis, Pankreatitis, Cholelithiasis, chron. aktive Hepatitis,
Leberzirrhose, Schwangerschaft, in Abh. vom Zyklustag (Zeitpunkt der Menstruation)
Mamma (in Komb. mit CEA), Ovar, Cervix, Endometrium, Bron- chron. entz. Lebererkrankungen, Niereninsuffizienz, Fibroadenom, Bonchialerkrankungen, Mastopathie
chien, Pankreas, Leber, Magen
Pankreatitis, Cholestase (GGT hoch!), chron. aktive Hepatitis,
Pankreas, Gallenwege, Magen, Leber, kolorektales Ca. (2.
Leberzirrhose, Mukoviszidose; nicht nachweisbar bei Lewis-a/bWahl), Ösophagus, Mundschleimhaut, Zunge
Negativen (3-10 % der Bev.)
Nicht mehr zu empfehlen, keine zusätzliche Aussage zum CEA,
unspezifisch!
Lebererkrankungen
Mamma (ähnl. CA 15-3), Ovar, Endometrium, Bronchien,
Prostata
Leberzirrhose, Pankreatitis, Bindegewebserkrankungen
Magen (in Komb. mit CEA), Ovar (2. Wahl), Gallenwege,
Ösophagus, Pankreas, Kolon, Mamma, Endometrium
Ovar, Endometrium, Pankreas, Leber, Gallenwege, Magen,
Bronchien, Pleuromesotheliom, Mamma
169 #
Tumormarker
Tumormarker
Calcitonin (HCT)
CASA
CEA
Cortisol
Cyfra 21-1
DHEA-S
Dopamin
Gastrin
GH/HGH
HCG
5-HIES
Homovanillinsäure (HVA)
Katecholamine/
Metanephrine
MIA
ß2-Mikroglobulin
NSE
NMP22
Tumor und /oder Krankheit
med. SD-Ca. (C-Zell-Ca.) incl. Screening von Risikogruppen
(MEN II), kleinzelliges Bronchial-Ca., Karzinoid, Pankreas-Ca.,
Phäochromozytom
Ovar
Kolorektales Ca., Lebermetastasen,
med. SD-Ca., Magen, Pankreas, GI-Trakt, Gallenwege, Ösophagus, Ovar, Zervix, Mamma, nicht-kleinzelliges Bronchial-Ca.
Hypophyse, NNR
Plattenepithel der Lunge, nicht-kleinzelliges Bronchial-Ca.,
(DD: kleinzelliges Bronchial-Ca. – NSE), Blase, Ösophagus,
Mamma, Ovar, Pankreas, Magen
Hypophyse, Nebennierenrinde
Neuroblastom, Phäochromozytom
Gastrinom
HVL (Akromegalie)
Keimzelltumoren:
plazentare Trophoblasttumoren, testikuläres Chorium-Ca.,
Blasenmole, Teratokarzinom, Seminom, Kolon, Bronchien, Ovar,
Mamma
Karzinoid
dopaminsezernierende Tumoren, z.B. Neuroblastome
Phäochromozytom (Katecholamine > 2000 pg/l), Neuroblastom (überwiegend Dopamin)
Melanom
Multiples Myelom, maligne Lymphome (NHL, CLL, M. Hodgkin)
kleinzelliges Bronchial-Ca. (in Komb. mit CEA), Neuroblastom,
Seminom, neuroendokrine Tumoren, APUDom, SD-Ca., Niere,
Mamma
Harnblasen-Ca.
170 #
Nicht-maligne Erkrankungen
Niereninsuffizienz, Hypogastrinämie, Hashimoto-Thyreoiditis,
Hyperkalziämie, Schwangerschaft (auch Ovulationshemmer)
Raucher, Hepatitis, Diverticulitis, M. Crohn, Colitis ulcerosa, entzündliche Erkrankungen des Intestinums und der Lunge (Pneumonie), Lungenemphysem
Pneumonie, M. Crohn
AGS, NNR-Hyperplasie, Hirsutismus, Virilisierung
Hypoglykämie, Streß
Schwangerschaft (auch extrauterin)
serotoninhaltige Nahrungsmittel: Bananen, Walnüsse etc., Epilepsie, einheimische Sprue, Medikamente
hoher Sympathikotonus, Streß, Hypoglykämie, essent. Hypertonie, Medikamente
tubuläre Proteinurie (Urin),HIV, AIDS
Bronchopneumonie, Lungenfibrose, Hämolyse (Freisetzung aus
Erythrozyten und Thrombozyten)
Tumormarker
PCA3
Prolaktin
PSA
S100
SCC
Septin 9
Serotonin
Testosteron
Thyreoglobulin
TPA
Vanillinmandelsäure
PLAP
Tumor und /oder Krankheit
Prostata-Ca. (score-Marker)
HVL, Prolaktinom (>200 ng/ml)
Nicht-maligne Erkrankungen
Medikamente: Dopaminantagonisten: Metoclopramid, Antidepressiva, Neuroleptika, Antihypertensiva, östrogenhaltige
Präparate (Ovulationshemmer), Antacida,
Streß, Schwangerschaft, Stillperiode, prim. Hyperthyreose,
schwere Niereninsuffizienz, Palpation der Mammae
Manipulation im Bereich der Prostata, Prostatitis, Prostatainfarkt,
Prostata-Ca.
benigne Prostatahyperplasie (-> freies PSA!)
Melanom
Plattenepithel-Ca. der Cervix uteri, des HNO-Traktes, des Öso- benigne Dermatosen (Psoriasis, Ekzeme, Pemphigus), Nephropathien, Leberzirrhose, Pankreatitis, chron. Bronchitis, TBC
phagus und der Lunge, Analtrakt
Colon-Ca.
Raucher, MAO-Hemmer, Reserpin, Epilepsie, einheimische Sprue,
Karzinoid
serotonin-haltige Nahrungsmittel
Nebennierenrinde, Hodentumoren, Ovar
AGS, NNR-Hyperplasie, Androgenresistenz, Hyperandrogenämie, Cushing, PCOS
euthyreote Struma, Struma nodosa, M. Basedow, autonomes
Schilddrüsen-Ca. (follikulär/ papillär)
Adenom
Harnblasen-Ca., Bronchial-, Kolon-, Rektum-, Leber-, Magen-, dekompensierte Leberzirrhose, entzündl. Erkrankungen von
Pankreas-, Hoden- Prostata-, HNO-Tumoren; in Komb. mit ande- Leber, Lunge, GI-Trakt u. Urogenitaltrakt
ren Tumormarkern
katecholaminproduziernde Tumoren, Phäochromozytom
essent. Hypertonie, Streß, körperliche Belastung, Hypoglykämie,
Medikamente,
Seminome
Raucher
Im Rahmen einer vorausgegangenen Immunszintigraphie bzw. Immuntherapie verabreichte Maus-Immunglobuline können beim betreffenden Patienten
die Bildung von HAMA induzieren. Bei Tumormarkertestsystemen, die monoklonale Maus-Antikörper verwenden, können diese HAMA je nach
Testaufbau zu falsch hohen oder falsch niedrigen Meßwerten führen.
AFP
Alpha-1-Fetoprotein (AFP)
Serum
1 ml
B2MS
Beta-2-Mikroglobulin
Serum
1 ml Erw.:
< 7.00 ng/ml CLIA
Kind:
Normalwert
> 60 Jahre:
< 2.40 mg/l NEPH
< 3.00 mg/l
< 2.40 mg/l
171 #
Tumormarker
172 #
Kürzel
Untersuchung
Material
BHCF
Beta-HCG, frei
Serum
Referenzbereich/Einheit
2 ml Mann:
Frau:
Kind:
Methode
< 0.50 ng/ml FIA
< 0.50 ng/ml
Bei Gravidität bitte Verlaufskurve beachten.
< 0.50 ng/ml
Bestimmung der freien beta-Kette
CA12CE
CA 125
CA 125 (Siemens Centaur)
Serum
1 ml
< 30.2 U/ml CLIA
CA12AR
CA 125 (Abbott Architect)
Serum
1 ml
< 35.0 E/ml CMIA
CA15CE
CA 15-3
CA 15-3 (Siemens Centaur)
Serum
1 ml
< 32.4 U/ml CLIA
CA15AR
CA 15-3 (Abbott Architect)
Serum
1 ml
< 31.3 U/ml CMIA
CA19CE
CA 19-9
CA 19-9 (Siemens Centaur)
Serum
1 ml
< 37.0 U/ml CLIA
CA19AR
CA 19-9 (Abbott Architect)
Serum
1 ml
< 37.0 U/ml CMIA
C242
CA 242
Serum
1 ml
< 25.0 U/ml EIA
keine Kassenleistung
CASA
CA 25 (CASA)
Serum
1 ml
CA50
CA 50 (Can-Ag)
Serum
1 ml
CA72
CA 72-4 (TAG 72)
Serum
1 ml
Normbereich:
Graubereich:
< 4.00 U/ml EIA
4.00 - 6.00 U/ml
< 25.0 U/ml RIA(1)
Normbereich:
Graubereich:
< 6.90 U/ml ECL
7.00 - 8.20 U/ml
CALC
Calcitonin
Serum, gefr.
2 ml Mann:
Frau:
< 11.8 pg/ml CLIA
< 4.80 pg/ml
CEACE
CEA
CEA (Siemens Centaur)
Serum
1 ml
Nichtraucher:
Graubereich:
< 2.50 ng/ml CLIA
< 5.00 ng/ml
CEAAR
CEA (Abbott Architect)
Serum
1 ml
Nichtraucher:
Graubereich:
< 5.40 ng/ml CMIA
< 6.90 ng/ml
CGA
Chromogranin A (CGA)
Serum, gefr.
1 ml
< 84.7 ng/ml FIA
Eine Lagerung im Kühlschrank (2-8°C) ist zu vermeiden, da dies zu einem Wertabfall führt.
CYFR
CYFRA 21-1
Serum
1 ml
FIBP
Fibronectin
Ascites-Punktat
2 ml
benigne:
maligne:
< 7.50 mg/dl NEPH
> 10.0 mg/dl
HE4
HE 4 (Ovar)
Serum
1 ml Mann:
Frau:
Frauen in der Prämenopause
Frauen in der Postmenopause:
nicht bekannt CMIA
< 70.0 pmol/l
< 3.30 ng/ml ECL
Kind:
< 140 pmol/l
nicht bekannt
HER2
Her2/neu (c-erbB2)
Serum
1 ml
IMUF
Immunfixationselektrophorese
Serum
1 ml
Interpretation siehe Befundbericht IFIX
10 ml
Interpretation siehe Befundbericht IFIX
Schließt eine Eiweißelektrophorese sowie die Bestimmung von IgA, IgG und IgM ein.
Urin
IMFH
Bence-Jones-Proteinnachweis, schließt eine Eiweißelektrophorese ein. 24-Std.-Menge angeben.
KLASQ
KAPAS
Immunglobuline, intakt
IgA-Kappa/Lambda
IgA-Kappa
Serum
< 15.2 µg/l EXT(2)
EXT(2)
2 ml
0.48 - 2.82 g/l
173 #
Tumormarker
Kürzel
Untersuchung
LAMAS
IgA-Lambda
KLASQ
IgA-Kappa/Lambda-Ratio
KLGSQ
KAPGS
IgG-Kappa/Lambda
IgG-Kappa
LAMGS
IgG-Lambda
KLGSQ
IgG-Kappa/Lambda-Ratio
KLMSQ
IgM-Kappa/Lambda
KAPMS
IgM-Kappa
LAMMS
IgM-Lambda
KLMSQ
IGKLF
Material
Referenzbereich/Einheit
Kappa-Leichtketten, frei
LAFS
Lambda-Leichtketten, frei
KLFSQ
Kappa / Lambda - Quotient
LSA (Lipidgebundene Sialinsäure)
Methode
0.36 - 1.98 g/l
0.80 - 2.04
Serum
EXT(2)
2 ml
4.03 - 9.78 g/l
1.97 - 5.71 g/l
0.98 - 2.75
Serum
0.96 - 2.30 Ratio EXT(2)
2 ml
0.29 - 1.82 g/l
0.17 - 0.94 g/l
0.96 - 2.30
IgM-Kappa/Lambda-Ratio
Leichtketten, frei
KAFS
LSA
174 #
Serum
NEPH
1 ml
3.30 - 19.4 mg/l
5.71 - 26.3 mg/l
0.26 - 1.65
Serum
1 ml
EDTA-Plasma
2 ml
15.0 - 20.0 mg/dl PHO
keine Kassenleistung
M2PK
M2-PK (M2-Pyruvatkinase)
Normbereich:
Graubereich:
< 15.0 U/ml EIA
15.0 - 25.0 U/ml
keine Kassenleistung
M2PKST
MIA
MIA (Melanoma Inhibitory Activity)
Stuhl
5g
Serum
1 ml
< 4.00 U/ml EIA
Normbereich:
Graubereich:
< 10.0 ng/ml EIA
10.0 - 12.5 ng/ml
NEOP
Neopterin
NMP
NMP 22 (Nukleäres Matrix Protein 22) Urin
Serum, gefr.
2 ml
< 10.0 nmol/l EIA
10 ml
< 10.0 U/ml EIA
Bitte spezielles Abnahmeset zur Urinstabilisierung anfordern.
Keine Kassenleistung.
NSE
NSE (Neuronen-spezifische Enolase)
Serum
1 ml
P53A
p53-Autoantikörper
Serum
1 ml
negativ:
Graubereich:
< 60.0 U/ml EIA
60.0 - 120 U/ml
Normbereich:
Graubereich:
< 2.50 ng/ml CLIA
2.50 - 3.50 ng/ml
< 18.3 µg/l CLIA
keine Kassenleistung
PAPI
PAP (Prostata-Phosphatase)
Serum, gefr.
1 ml
PCA3PC
PCA3
Urin
5 ml
s. Befundbericht EXT
PHIS
Phosphohexose-Isomerase
Serum
2 ml
26.0 - 110 U/l PHO
PLAP
PLAP (Plazenta-alkalische-Phosphatase) Serum
1 ml
< 0.10 U/l EIA(1)
Nachweis der mRNA-Expression.
Bitte Informationsblatt und Spezialgefäß zur Probengewinnung anfordern. Keine Kassenleistung.
beeinhaltet die Bestimmung der Gesamt-AP
PGRP
GPSA
ProGRP (Pro Gastrin Releasing
Peptide)
PSA
PSA, gesamt
PSAAR
FPSACE
PSA, frei
EDTA-Plasma, gefr.1 ml
< 65.0 pg/ml CMIA
Serum
1 ml
< 3.00 ng/ml CLIA
Serum
1 ml
< 3.00 ng/ml CMIA
Serum
1 ml
Der Cut-off für die Ratio (freies / Gesamt-PSA in %) CLIA
ist abhängig von der Gesamt-PSA-Konzentration:
Gesamt-PSA 2.50 - 4.00 ng/ml: Cut-off Ratio 18 %
Gesamt-PSA 4.00 - 10.0 ng/ml: Cut-off Ratio 25 %
175 #
Tumormarker
Kürzel
Untersuchung
FPSAAR
176 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Serum
1 ml
CPSA
Komplexiertes PSA (cPSA)
Serum
1 ml
S100
S 100
Serum, gefr.
1 ml
Methode
Gesamt-PSA 2.50 - 4.00 ng/ml: Cut-off Ratio 18 % CMIA
Gesamt-PSA 4.00 - 10.0 ng/ml: Cut-off Ratio 25 %
< 3.60 ng/ml LIA(1)
< 0.15 µg/l CLIA
Zentrifugation spätestens 1 Stunde nach Blutabnahme.
SARH
Sarcosin
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
< 12.0 mg/24h EXT(2)
< 30.0 mg/24h
Aus 24-Std.-Harnmenge (bitte angeben),
gesammelt über 5-10 ml Eisessig.
TKAK
SCC (Squamous cell carcinoma
antigen)
Thymidin - Kinase
TG
Thyreoglobulin
Thyreoglobulin, gesamt
Serum
1 ml
TGWI
Thyreoglobulin-Wiederfindung
Serum
1 ml
> 70 % CLIA
TPA
TPA (Tissue Polypeptide Antigen)
Serum
1 ml
< 75.0 U/l CLIA
SCC
Serum
1 ml
< 1.50 µg/l CMIA
Serum
1 ml
< 7.50 U/l CLIA
Normal:
nach Thyreoidektomie:
< 60.0 ng/ml CLIA
< 1.00 ng/ml
Molekulare Onkologie
BCRT
BCR-ABL-Fusionsgen
BCR-ABL Genotypisierung
EDTA-Blut
10 ml
s. Befundbericht PCR
BCR-ABL Quantifizierung
BCR-ABL Sequenzierung
(Mutationsanalyse)
EDTA-Blut
EDTA-Blut
10 ml
10 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht SEQ
c-Kit-Mutation
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Deletion 5q (5q-minus-Syndrom)
EGFR-Gen Sequenzierung (Epidermal
Growth Factor Receptor)
Knochenmark
5 ml
s. Befundbericht FISH
s. Befundbericht SEQ
Erstdiagnose: Bei initial negativem Nachweis häufiger Translokationsvarianten Erweiterung der Diagnostik um seltenere Varianten und ggf. Quantifizierung
der mRNA-Expression
Therapiekontrolle: bei bekannter Translokationsvariante Quantifizierung.
BCRQ
BCRSEQ
Bei fehlendem Ansprechen auf Tyrosinkinase-Inhibitoren bzw. Progress unter Therapie.
CKITPC
Nachweis der D816V-Mutation bei V.a. Systemische Mastozytose
DEL5Q
EGFGS
Gewebe
Ein Paraffinblock mit 7x7 mm erhaltenem Tumorgewebe oder sechs 7µm-Paraffinschnitte vom Tumorgewebe, die auf Objektträger (nicht silanbeschichtet)
aufgezogen sind. Transport bei Raumtemperatur. Der Paraffinblock wird wieder zurückgeschickt.
FAP
FAP (Familiäre adenomatöse Polyposis) EDTA-Blut
Sequenzierung des APC-Gens
GIST
GIST (Gastrointestinaler Stromatumor) Gewebe
Mutationsstatus definierter Exone des KIT-Rezeptors und des PDGFRA
5 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
s. Befundbericht PCR
Ein Paraffinblock mit 7x7 mm erhaltenem Tumorgewebe oder sechs 7µm-Paraffinschnitte vom Tumorgewebe, die auf Objektträger (nicht silanbeschichtet)
aufgezogen sind. Transport bei Raumtemperatur. Der Paraffinblock wird wieder zurückgeschickt.
177 #
Molekulare
Onkologie
178 #
Kürzel
Untersuchung
Material
BRCA
Hereditäres Mamma- und Ovarial-Ca
(BRCA)
EDTA-Blut
Referenzbereich/Einheit
Methode
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
HNPCC (hereditary nonpolyposis
EDTA-Blut
colon cancer: erblicher nicht polypöser
Dickdarmkrebs)
5 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
IGVH-Mutationsstatus (Immunglobulin- EDTA-Blut
Schwerketten)
5 ml
s. Befundbericht EXT(2)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Knochenmark
oder
Heparin-Blut
5 ml
s. Befundbericht HYB
Sequenzierung des kompletten BRCA1- bzw. BRCA2-Gens
HNPCC
Untersuchung des MSH-2-, MLH-1- und MSH-6-Gens
IGVHMU
Prognosefaktor bei B-CLL
JAK2
JAK2-Mutation
JAK2-V617F-Mutation
Nachweis der V617F-Mutation und ggf. Quantifizierung.
JAK212
KATY
JAK2-Exon-12-Mutation
Karyotypisierung
(Chromosomenanalyse)
Chromosomenanalyse nach Giemsa-Bänderung bei V.a. eine hämatologische Systemerkrankung
KRASG
KRAS-Mutationsstatus
Obligat vor Anti-EGFR-Therapie
s. Befundbericht PCR
Gewebe
Ein Paraffinblock mit 7x7 mm erhaltenem Tumorgewebe oder sechs 7µm-Paraffinschnitte vom Tumorgewebe, die auf Objektträger (nicht silanbeschichtet)
aufgezogen sind. Transport bei Raumtemperatur. Der Paraffinblock wird wieder zurückgeschickt.
MPLPC
MPLWL
MPLWK
MPL-Mutation (ThrombopoetinRezeptor)
MPLW515L-Mutationsanalyse
MPLW515K-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
PDGFAT
PDGFBT
PRV1
PDGF-Rezeptor-Translokation
PDGFR-alpha Translokation
Knochenmark
PDGFR-beta Translokation
Knochenmark
PRV1-Expression (Polycythaemia rubra EDTA-Blut
vera 1)
5 ml
5 ml
s. Befundbericht FISH
s. Befundbericht FISH
40 ml
s. Befundbericht PCR
Bitte Abnahmemenge beachten.
SEPT9
Septin 9 (mSEPT9)
CPDA-Blut
8.5 ml
s. Befundbericht PCR
TET2-Mutation (Ten-Eleven
Translocation 2)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
keine Kassenleistung
TET2
Sequenzierung der Exons 3 bis 11
179 #
Allergie
(spez. IgE)
180 #
Allergie (spez. IgE)
Allergieanforderungsbogen TX6
Bäumemischung 6 - Spätblüher
Allergenmischungen - spez. IgE
Material 1 ml Serum
Beurteilung:
TX7
Bäumemischung 7
CAP-Klassen:
0 negativ < 0.35 kU/l
1 positiv < 0.70 kU/l
2 positiv < 3.50 kU/l
3 positiv < 17.50 kU/l
4 positiv < 50.00 kU/l
5 positiv < 100.00 kU/l
6 positiv > 100.00 kU/l
Baumpollen-Mischungen
TX1
Bäumemischung 1
Ahorn, Birke, Eiche, Ulme, Walnuss
TX2
TX3
TX4
TX5
Bäumemischung 8
TX9
Bäumemischung 9
TX10
Bäumemischung 10
Bäumemischung 5 - Frühblüher
Erle, Hasel, Ulme, Platane, Salweide,
Pappel
Erle, Birke, Hasel, Eiche, Salweide
Erle, Birke, Hasel, weiße Esche (Amerika)
PAX3
PAX5
Ethylenoxid, Phthalsäureanhydrid, Formaldehyd/Formalin, Chloramin T
Weizenmehl, Hafermehl, Maismehl,
Sesamschrot, Buchweizenmehl
!!Fische-, Muscheln-, SchalentiereMischungen
FX74
Fischmischung
Kabeljau (Dorsch), Hering, Makrele,
Scholle
FX2
Meeresfrüchtemischung
Kabeljau (Dorsch), Garnele, Miesmuschel, Thunfisch, Lachs
!!Fleischsorten-Mischungen
Aspergillus fumigatus, Alternaria alterna- FX23
Fleischmischung 1
Pollen, Schimmelpilze
ta, Roggen, Weizen
PAX4
Desinfektionsmittel
!!Cerealien-Mischungen
FX3
Getreidemischung
Pferde-, Rinderschuppen, Gänse-,
Hühnerfedern
Bäumemischung 4
Eiche, Ulme, Platane, Salweide, Pappel
PAX6
Ahorn, Birke, Hasel, Eiche, Platane
!!Berufsallergene-Mischungen
PAX1
Tierschuppen, Federn
Bäumemischung 3
Wacholder (Sadebaum), Eiche, Ulme,
Pappel, Mesquite
Olive, Salweide, Kiefer (Pinus strobus),
Eukalyptus, Akazie, Melaleuca-Baum
TX8
Bäumemischung 2
Ahorn, Eiche, Ulme, Pappel, HickoryBaum
Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Walnuss
Nahrungsmittelherstellung
Weizenmehl, Sojabohne, Alpha-Amylase, Rüsselkäfer
Chemikalien
Isocyanat TDI, Isocyanat MDI, Isocyanat HDI, Phthalsäureanhydrid
Schweinefleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch, Truthahnfleisch
FX73
Fleischmischung 2
Schweinefleisch, Rindfleisch, Hühnerfleisch
!!Gemüse-, Hülsenfrüchte-, ObstMischungen
FX13
Gemüsemischung 1
Erbse, weiße Bohne, Karotte, Kartoffel
FX14
Tomate, Spinat, Kohl, Paprika
Leguminosenmischung
FX15
Obstmischung 1
FX16
Obstmischung 2
Erbse, weiße Bohne, Linse, Johannisbrot
FX72
Gewürzmischung 3
Erdbeere, Birne, Zitrone, Ananas
Obstmischung 3
FX21
Obstmischung 4
FX30
Obstmischung 5 - Latex-assoziiert
Apfel, Banane, Birne, Pfirsich
Fenchelsamen, Basilikum, Ingwer, Anis
Wiesenschwingel, Lolch, Knäuel-,
Liesch-, Wiesenrispengras
GX4
Gräsermischung - Spätblüher
GX2
Gräsermischung 1
GX3
Gräsermischung 2
Kiwi, Melone, Banane, Pfirsich, Ananas
Kiwi, Banane, Mango, Avocado,
Papaya
Kümmel, Muskatblüte, Kardamom,
Gewürznelke
!!Gräser- und GetreidepollenMischungen
GX1
Gräsermischung - Frühblüher
Orange, grüner Apfel, Banane, Pfirsich
FX17
Ruchgras, Lolch, Schilfgras, Roggen,
wolliges Honiggras
Ruchgras, Lolch, Lieschgras, Roggen,
wolliges Honiggras
GX6
Zitrusmischung
!!Innenraumallergene-Mischungen
HX2
Hausstaubmischung
Orange, Zitrone, Grapefruit, Mandarine/Clementine
!!Gewürze-Mischungen
FX70
Gewürzmischung 1
Estragon, Thymian, Majoran, Liebstöckl
RX2
Perennial Screening
RX5
Indoormischung
Gräsermischung 3
Lolch, Mohrenhirse (Sorgho), Trespe,
Hundszahn-, wolliges Honig-, Bahiagras
Hausstaub/Hollister-Stier Labs., Dermatophagoides pteronyssinus, Dermatophagoides farinae, Küchenschabe
Dermatophagoides farinae,
Katzenschuppen/-epithelien, Pferde-,
Hundeschuppen, Alternaria alternata
Dermatophagoides pteronyssinus,
Katzenschuppen/-epithelien, Aspergillus
fumigatus, Küchenschabe
!!Kräuterpollen-Mischungen
WX1
Kräutermischung 1
Ragweed (echte Ambrosie), Beifuß,
Spitzwegerich, weißer Gänsefuß,
Salzkraut
WX2
Kräutermischung 2
WX3
Kräutermischung 3
WX5
Kräutermischung 5
WX6
Kräutermischung 6
WX7
Kräutermischung 7
Hundszahn-, Liesch-, Wiesenrispen-,
Bahiagras, Lolch, Mohrenhirse (Sorgho)
Obstmischung 6 - Birkenpollenassoziiert
grüner Apfel, Birne, Pfirsich, Kirsche,
Pflaume
FX29
Gewürzmischung 2
Gemüsemischung 2
FX32
FX31
FX71
Ragweed (ausdauernde Ambrosie),
Beifuß, Spitzwegerich, weißer Gänsefuß, Melde
Beifuß, Spitzwegerich, weißer Gänsefuß, echte Goldrute, Brennessel
Ragweed (echte Ambrosie), Beifuß,
Margerite, Löwenzahn, echte Goldrute
Spitzwegerich, weißer Gänsefuß, Salzkraut, Sauerampfer
Magerite, Löwenzahn, Spitzwegerich,
weißer Gänsefuß, echte Goldrute
WX209 Kräutermischung Ambrosien
Ambrosie beifußblättrig, Ambrosie
ausdauernd, Ambrosie dreilappig
181 #
Allergie
(spez. IgE)
Mikroorganismen-Mischungen
MX1
Schimmelpilzmischung 1
MX2
MX4
FX11
Nahrungsmittelmischung 5
FX22
Penicillium chrysogenum (bisher:
P.notatum), Cladosporium herbarum, As- FX12
pergillus fumigatus, Alternaria alternata
Nahrungsmittelmischung 6
!!Pollen-Mischungen
RX1
Saisonal Screening
Schimmelpilzmischung 2
Penicillium chrysogenum (bisher: P.
notatum), Cladosporium herbarum, Aspergillus fumigatus, Candida albicans,
Alternaria alternata, Setomelanomma
rostrata (bisher: Helminthosporium
halodes)
FX8
Nahrungsmittelmischung 2
FX9
Nahrungsmittelmischung 3
Haselnuß, Paranuß, Orange, Apfel,
Kakao
Mandel, Kiwi, Melone, Banane, Weintraube
Nahrungsmittelmischung 4
Schweine-, Rind-, Hühner-, Truthahnfleisch, Eigelb
Roggenmehl, Reis, Kartoffel, Champignon, Kürbis
Nahrungsmittelmischung 7
FX19
Nahrungsmittelmischung 8
FX20
Nahrungsmittelmischung 9
Aspergillus fumigatus, Aspergillus terreus, Aspergillus niger, Aspergillus flavus FX24
Tomate, Bäckerhefe, Knoblauch, Zwiebel, Sellerie
Mais, Erbse, weiße Bohne, Karotte,
Broccoli
FX18
Aspergillusmischung
!!Nahrungsmittel-Mischungen
FX7
Nahrungsmittelmischung 1
FX10
182 #
FX25
Erbse, Erdnuß, Sojabohne
RX3
Sondermischung - Pollen 1
RX4
Sondermischung - Pollen 2
Nahrungsmittelmischung 10
Haselnuß, Garnele, Kiwi, Banane
Nahrungsmittelmischung 11
Sesamschrot, Bäckerhefe, Knoblauch,
Sellerie
FX26
Nahrungsmittelmischung 26
FX27
Nahrungsmittelmischung 27
FX28
Nahrungsmittelmischung 28
Eiklar, Milcheiweiß, Erdnuß, Senf
!!Nüsse-Mischungen
FX1
Nussmischung 1
Erdnuß, Haselnuß, Paranuß, Mandel,
Kokosnuß
Hundszahngras, Lolch, Bahiagras, Ragweed (echte Ambrosie), Spitzwegerich,
weißer Gänsefuß
Hundszahngras, Lolch, Trespe, Ragweed
(echte Ambrosie), Beifuß, Spitzwegerich
!!Tierallergene-Mischungen
EX1
Epithelienmischung 1
Katzenschuppen/-epithelien, Pferde-,
Rinder-, Hundeschuppen
EX2
Epithelienmischung 2
EX70
Nagermischung
Dorsch, Weizenmehl, Sojabohne,
Haselnuss
Sesamschrot, Garnele, Rindfleisch, Kiwi
Pekanuß, Cashewnuß, Pistazie, Walnuß
Lieschgras, Birke, Beifuß, Spitzwegerich,
Glaskraut
Karotte, Kartoffel, Spinat, Gurke
Weizenmehl, Roggenmehl, Gerstenmehl, Reis
Nussmischung 2
Katzenschuppen/-epithelien, Hundeschuppen, Meerschweinchenepithelien,
Rattenepithelien + Serum-/Urinproteine,
Mäuseepithelien + Serum-/Urinproteine
Meerschweinchen-, Kaninchen-, Goldhamsterepithelien, Rattenepithelien +
Serum-/Urinproteine, Mäuseepithelien +
Serum-/Urinproteine
EX72
Käfigvogelmischung
EX71
Federnmischung 1
EX73
Federnmischung 2
Wellensittich-, Kanarienvogel-, Papageienfedern, Finken-/ Halsbandsittichfedern
Gänse-, Hühner-, Enten-, Truthahnfedern
Gänse-, Hühner-, Enten-, Papageienfedern
Einzelallergene - spezif. IgE
!!Arzneimittel
C206
ACTH
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
C6
C5
C7
C8
C209
C74
C73
C71
C70
C1
C2
C207
Amoxycilloyl
Ampicilloyl
Cefaclor
Chlorhexidin
Chymopapain
Gelatine
Insulin (human)
Insulin (Rind)
Insulin (Schwein)
Penicillin G
Penicillin V
Protamin
C202
Suxamethonium
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
C208
Tetanustoxoid
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
!!Baumpollen
T1
Ahorn
CT19
Akazie
CT3
Birke
T5
Buche
T207
Douglasie
T7
Eiche
T2
Erle
T25
Esche, gewöhnlich
T15
Esche, weiß
T206
Esskastanie
T18
Eukalyptus
T201
Fichte
T209
Hainbuche
CT4
Hasel
T22
Hickory-Baum
T205
Holunder
T16
Kiefer
T210
Liguster
T208
Linde
T211
Liquidambar styraciflua
T70
Maulbeerbaum, weiß
T21
Melaleuca Baum
T20
Mesquite
T54
T9
T72
T14
T73
T11
T203
T12
T8
T218
T6
T10
T17
T23
T222
Ölweide, schmalblättrig
Olive
Palme
Pappel
Pinie, australisch
Platane
Rosskastanie
Salweide
Ulme
Virginia-Eiche
Wacholder
Walnuss
Zeder, japanisch
Zypresse
Zypresse, Arizona
!!Berufsallergene
K212
Abachi Holzstaub
K205
Alkalase
K87
Alpha-Amylase
K83
Baumwollsamen
K214
Bougainvillea
K202
Bromelin
K85
Chloramin T
K78
Ethylenoxid
K81
Ficus spp.
K80
Formaldehyd
K209
Hexahydrophtalsäureanhydrid
183 #
Allergie
(spez. IgE)
K77
K76
K75
K72
K70
K82
K208
K210
Isocyanat HDI
Isocyanat MDI
Isocyanat TDI
Ispaghula
Kaffeebohne, grün
Latex
Lysozym
Maleinsäureanhydrid
K204
K211
Maxatase
Methyltetrahydrophthalsäureanhydrid
Naturseide
Papain
Pepsin
Phthalsaeureanhydrid
Rizinusbohne
Savinase
Seidenreste
Sonnenblumensamen
TMA
Glucoamylase
K74
K201
K213
K79
K71
K206
K73
K84
K86
K302
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
184 #
K300
Pankreatin
K301
Pentosanase
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
!!Epithelien und Federn
E208
Chinchilla-Epithelien
E86
Entenfedern
E214
Finkenfedern
E217
Frettchen-Epithelien
E210
Fuchs-Epithelien
E70
Gänsefedern
E84
Goldhamster-Epithelien
E216
Hirschepithelien
E85
Hühnerfedern
E5
Hundeschuppen
E201
Kanarienvogelfedern
E82
Kaninchenepithelien
E1
Katzenschuppen
E71
Mäuseepithelien
E88
Mäuseepithelien, Serum-/Urinproteine
E6
Meerschweinchen-Epithelien
E203
Nerzepithelien
E196
Nymphensittichfedern
E213
E3
E73
E87
E202
E4
E81
E83
E215
E89
E78
E209
E80
Papageienfedern
Pferdeschuppen
Rattenepithelien
Rattenepithelien, Serum-/Urinproteine
Rentierepithelien
Rinderschuppen
Schafepithelien
Schweineepithelien
Taubenfedern
Truthahnfedern
Wellensittichfedern
Wüstenspringmaus-Epithelien
Ziegenepithelien
!!Gräser- und Getreidepollen
G17
Bahiagras
G71
Canary-Gras
G201
Gerste
G204
Glatthafer
G70
Haargerste
G14
Hafer
G13
Honiggras, wollig
G2
Hundszahngras
G3
Knäuelgras
G6
Lieschgras
G5
G202
G10
G12
G1
G203
G7
G9
G11
G15
G16
G8
G4
Lolch
Mais
Mohrenhirse
Roggen
Ruchgras
Salzgras
Schilf
Straußgras, weiß
Trespe
Weizen
Wiesenfuchsschwanz
Wiesenrispengras
Wiesenschwingel
!!Hausstaub
H1
Hausstaub / Greer Labs.
H2
Hausstaub / Hollister-Stier Labs.
!!Insekten / Insektengifte
I1
Bienengift
I77
Feldwespengift
I70
Feuerameise
I5
Gelbwespe
I75
Hornissengift, europäisch
I205
Hummelgift
I6
Küchenschabe
I207
Küchenschabe, orientalisch
I203
Mehlmotte, Mittelmeerraum
I8
I73
I4
I301
Motte
Mückenlarve, rot
Papierwespe
Reismehlkäfer
I204
I202
I71
I72
I76
I2
I3
Rinderbremse
Rüsselkäfer
Stechmücke
Sudanfliege
Trogoderma angustum
Weißkopfwespengift
Wespengift
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
!!Insektengift (rekombinant)
I208
Bienengiftkomponente
I209
Wespengiftkomponente
I211
Wespengiftkomponente
!!Kräuterpollen
W2
Ambrosie, ausdauernd
W1
Ambrosie, beifußblättrig
W3
Ambrosie, dreilappig
W4
Ambrosie, falsch
W6
Beifuß
W20
Brennessel
W17
Feuerbusch
W14
Fuchsschwanz
W10
W21
W19
W12
W206
W8
W207
W7
W15
W203
W16
W11
W18
W204
W13
W9
W5
W210
Gänsefuß, weiß
Glaskraut
Glaskraut
Goldrute, echt
Kamille
Löwenzahn
Lupine
Margarite
Melde
Raps
Rispenkraut
Salzkraut
Sauerampfer
Sonnenblume
Spitzklette, gewöhnlich
Spitzwegerich
Wermut
Zuckerrübe
!!Mikroorganismen
M202 Acremonium kiliense
M6
Alternaria alternata
M228 Aspergillus flavus
M3
Aspergillus fumigatus
M207 Aspergillus niger
M36
Aspergillus terreus
M12
Aureobasidium pullulans
M7
Botrytis cinerea
185 #
Allergie
(spez. IgE)
M5
M208
M2
M16
M14
M9
M227
M4
M209
M1
M13
M70
M11
M8
M80
M81
M223
M10
M201
M15
M205
M203
M204
Candida albicans
Chaetomium globosum
Cladosporium herbarum
Curvularia lunata
Epicoccum purpurascens
Fusarium proliferatum
Malassezia spp.
Mucor racemosus
Penicillium glabrum
Penicillium chrysogenum
Phoma betae
Pityrosporum orbiculare
Rhizopus nigricans
Setomelanomma rostrata
Staphylococcus aureus Enterotoxin A
Staphylococcus aureus Enterotoxin B
Staphylococcus aureus Enterotoxin C
Stemphylium herbarum
Tilletia tritici
Trichoderma viride
Trichophyton rubrum
Trichosporon pullulans
Ulocladium chartarum
186 #
!!Mikroorganismen (rekombinant/nativ)
M218 Aspergilluskomponente
M219 Aspergilluskomponente
M220 Aspergilluskomponente
M221 Aspergilluskomponente
M222 Aspergilluskomponente
M229 Alternariakomponente
!!Milben
D70
Acarus siro
D201
Blomia tropicalis
D2
Dermatophagoides farinae
D3
Dermatophagoides microceras
D1
Dermatophagoides pteronyssinus
D74
Euroglyphus maynei
D73
Glycophagus domesticus
D71
Lepidoglyphus destructor
D72
Tyrophagus putrescentiae
!!Nahrungsmittel (Cerealien)
F45
Bäckerhefe
F11
Buchweizenmehl
F124
Dinkel
F6
Gerstenmehl
F79
Gluten (Gliadin)
F7
Hafermehl
F57
Hirse, japanisch
F56
F333
F8
F347
F9
F55
F5
F10
F4
Kolbenhirse
Leinsamen
Maismehl
Quinoa
Reis
Rispenhirse
Roggenmehl
Sesamschrot
Weizenmehl
!!Nahrungsmittel (Fische, Muscheln,
Schalentiere)
F264
Aal
F290
Auster
F414
Buntbarsch
F320
Flusskrebs
F204
Forelle
F24
Garnele
F303
Heilbutt
F205
Hering
F60
Holzmakrele
F80
Hummer
F338
Jakobsmuschel
F3
Kabeljau
F23
Krabbe
F41
Lachs
F304
Languste
F206
F50
F37
F59
F311
F381
F313
F308
F61
F314
F254
F312
F307
F413
F337
F40
F58
F258
F207
Makrele
Makrele, spanisch
Miesmuschel
Oktopus
Plattfisch
Roter Schnapper
Sardelle
Sardine
Sardine
Schnecke
Scholle
Schwertfisch
Seehecht
Seelachs
Seezunge
Thunfisch
Tintenfisch
Tintenfisch
Venusmuschel
!!Nahrungsmittel (Fleischsorten)
F285
Elchfleisch
F88
Hammelfleisch
F83
Hühnerfleisch
F213
Kaninchenfleisch
F321
Pferdefleisch
F27
Rindfleisch
F26
Schweinefleisch
F284
Truthahnfleisch
!!Nahrungsmittel (Gewürze)
F271
Anis
F269
Basilikum
F279
Chilli-Pfeffer
F281
Curry
F277
Dill
F272
Estragon
F268
Gewürznelke
F270
Ingwer
F267
Kardamom
F340
Karminrot
F317
Koriander
F265
Kümmel
F275
Liebstöckel
F278
Lorbeerblatt
F274
Majoran
F332
Minze
F266
Muskatblüte
F282
Muskatnuss
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
F283
F218
F263
F280
F339
Oregano
Paprika
Pfeffer, grün
Pfeffer, schwarz
Piment
F331
F344
F273
F234
F220
Safran
Salbei
Thymian
Vanille
Zimt
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
!!Nahrungsmittel (Hühnerei)
F323
Conalbumin
F245
Ei
F75
Eigelb
F1
Hühnereiweiß
F232
Ovalbumin
F233
Ovomucoid
!!Nahrungsmittel (Hülsenfrüchte)
F310
Blatterbse
F315
Bohne, grün
F287
Bohne, rot
F15
Bohne, weiß
F12
Erbse
F309
Kichererbse
F235
Linse
F14
Sojabohne
!!Nahrungsmittel (Milch und
Milchprodukte)
F76
Alpha-Lactalbumin
187 #
Allergie
(spez. IgE)
F77
F81
F78
F334
F231
F2
F236
F325
F326
F82
F286
F300
Beta-Lactoglobin
Cheddarkäse
Kasein
Lactoferrin
Milch
Milcheiweiß
Molke
Schafsmilch
Schafsmolke
Schimmelkäse
Stutenmilch
Ziegenmilch
!!Nahrungsmittel (Nüsse)
F202
Cashew-Nuss
F13
Erdnuß
F17
Haselnuss
F36
Kokosnuss
F345
Macadamia-Nuss
F20
Mandel
F18
Paranuss
F201
Pekannuss
F253
Pinienkerne
F203
Pistazie
F256
Walnuss
188 #
!!Nahrungsmittel (Obst / Gemüse)
F210
Ananas
F49
Apfel, grün
F237
Aprikose
F262
Aubergine
F96
Avocado
F51
Bambussprossen
F92
Banane
F94
Birne
F288
Blaubeere
F291
Blumenkohl
F260
Broccoli
F211
Brombeere
F212
Champignon
F289
Dattel
F44
Erdbeere
F299
Esskastanie
F328
Feige
F276
Fenchel, frisch
F305
Fenchel, griechisch
F209
Grapefruit
F292
Guave
F244
Gurke
F330
Hagebutte
F343
Himbeere
F322
Johannisbeere, rot
F301
F31
F35
F242
F84
F47
F216
F215
F225
F306
F348
F302
F91
F87
F342
F33
F293
F294
F86
F95
F255
F341
Kakifrucht
Karotte
Kartoffel
Kirsche
Kiwi
Knoblauch
Kohl
Salat
Kürbis
Limone
Litschi
Mandarine/Clementine
Mango
Melone
Olive, schwarz
Orange
Papaya
Passionsfrucht
Petersilie
Pfirsich
Pflaume
Preiselbeere
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
F217
F319
F85
Rosenkohl
Rote Beete
Sellerie
F261
F214
F295
F54
F25
F259
F208
F48
Spargel
Spinat
Sternfrucht
Süßkartoffel
Tomate
Weintraube
Zitrone
Zwiebel
!!Nahrungsmittel (rekombinant/nativ)
F427
Erdnusskomponente, LTP
F352
Erdnusskomponente, PR-10
Protein
F422
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F423
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F424
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F425
Haselnusskomponente, LTP
F428
Haselnusskomponente, PR-10
Protein
F355
Karpfenkomponente, Parvalbumin
F420
Pfirsichkomponente, LTP
F419
Pfirsichkomponente, PR-10 Protein
F353
Sojakomponente, PR-10 Protein
F416
Weizenkomponente, Omega-5
Gliadin
!!Nahrungsmittel (sonstige)
F219
Fenchelsamen
F246
Guarkern
F297
Gummi arabicum
F247
Honig
F324
Hopfen
F296
Johannisbrot
F221
Kaffee
F93
Kakao
F226
Kürbissamen
F90
Malz
F224
Mohnsamen
F316
Rapssamen
F89
Senf
F222
Tee
F298
Tragant
F227
Zuckerrübensamen
!!Parasiten (Würmer)
P4
Anisakis
P1
Ascaris
P2
Echinococcus
!!Pflanzen (rekombinant/nativ)
RG205 Lieschgraskomponente
NG208 Lieschgraskomponente
RG213
RG214
Lieschgraskomponenten, Hauptallergene
Lieschgraskomponenten, Nebenallergene
RG215
RT215
RT216
RT220
RT221
RT225
RW211
W230
W231
Lieschgraskomponente
Birkenkomponente, Hauptallergen
Birkenkomponente, Profilin
Birkenkomponente
Birkenkomponenten, Nebenallergene
Birkenkomponente
Glaskrautkomponente
Ambrosienkomponente
Beifußkomponente
!!Serum- und Kotproteine
E218
Hühnerkot
E219
Hühnerserumproteine
E221
Hundeserumalbumin
E200
Kanarienvogelkot
E206
Kaninchenserumproteine
E211
Kaninchenurinproteine
E220
Katzenserumalbumin
E76
Mäuseserumproteine
E72
Mäuseurinproteine
E197
Nymphensittichkot
E198
Nymphensittichserumproteine
E205
Pferdeserumproteine
E75
Rattenserumproteine
E74
Rattenurinproteine
E204
Rinderserumalbumin
E222
Schweineserumalbumin
189 #
Allergie
(spez. IgE)
E212
E7
E77
190 #
Screening-Profile - spezif. IgE
Schweineurinproteine
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
SX1
Inhalationsscreening
FX5
Nahrungsmittelscreening
Taubenkot
Wellensittichkot
!!Sonstige Allergene
O1
Baumwolle
O214
CCD Kohlenhydrat-Determinante
O202
Fischfutter Artemia salina
O207
Fischfutter Daphnia
O203
Fischfutter TetraMin
O211
Mehlwurm
O70
Spermaflüssigkeit
O201
Tabakblätter
O300
Amylase Inhibitor - Protein
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
!!Tiere (rekombinant/nativ)
RE94
Katzenkomponente
E101
Hundekomponente
D202
Milbenkomponente, Hauptallergen
D203
Milbenkomponente, Hauptallergen
D205
Milbenkomponente
Lieschgras, Roggen, Birke, Beifuß, D.
pteronyssinus, Katzenschuppen, Hundeschuppen, Cladosporium herbarum
Eiklar, Milchweiweiß. Dorsch, Weizenmehl, Erdnuß, Sojabohne
Sonder-Profile - spezif. IgE
!!Antibiotika-Allergie
C1
Penicillin G
C2
Penicillin V
C5
Ampicilloyl
C6
Amoxycilloyl
C7
Cefaclor
F49
F95
F419
F420
F237
F94
F242
F255
Apfel, grün
Pfirsich
Pfirsichkomponente, PR-10 Protein
Pfirsichkomponente, LTP
Aprikose
Birne
Kirsche
Pflaume
!!Erdnuss
F13
Erdnuß
F422
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F423
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F424
Erdnusskomponente, Speicherprotein
F352
Erdnusskomponente, PR-10
Protein
F427
Erdnusskomponente, LTP
!!Birken-Hülsenfrüchte-Kreuzreaktivität
CT3
Birke
F13
Erdnuß
F14
Sojabohne
RT215 Birkenkomponente, Hauptallergen !!Frühblüher
F352
Erdnusskomponente, PR-10
G6
Lieschgras
Protein
G2
Hundszahngras
F353
Sojakomponente, PR-10 Protein
CT3
Birke
!!Birken-Obst-Kreuzreaktivität
T8
Ulme
T14
Pappel
CT3
Birke
W8
Löwenzahn
W9
Spitzwegerich
!!Haselnuss
F17
Haselnuss
F425
Haselnusskomponente, LTP
F428
Haselnusskomponente, PR-10
Protein
!!Haustiere mit Federn
E214
Finkenfedern
E201
Kanarienvogelfedern
E200
Kanarienvogelkot
E196
Nymphensittichfedern
E197
Nymphensittichkot
E213
Papageienfedern
E78
Wellensittichfedern
E77
Wellensittichkot
!!Haustiere mit Fell
E1
Katzenschuppen
RE94
Katzenkomponente
E220
Katzenserumalbumin
E5
Hundeschuppen
E101
Hundekomponente
E6
Meerschweinchen-Epithelien
E71
Mäuseepithelien
E82
Kaninchenepithelien
E84
Goldhamster-Epithelien
E3
Pferdeschuppen
!!Hühnerei
F1
Hühnereiweiß
F75
Eigelb
F233
Ovomucoid
F232
Ovalbumin
F323
Conalbumin
K208
Lysozym
!!Hülsenfrüchte
F13
Erdnuß
F352
Erdnusskomponente, PR-10
Protein
F14
Sojabohne
F353
Sojakomponente, PR-10 Protein
F12
Erbse
F315
Bohne, grün
F235
Linse
O214
CCD Kohlenhydrat-Determinante
!!Indoor-Allergene
D1
Dermatophagoides pteronyssinus
D205
Milbenkomponente
E5
Hundeschuppen
E1
Katzenschuppen
E220
Katzenserumalbumin
I6
Küchenschabe
M6
Alternaria alternata
M2
M1
Cladosporium herbarum
Penicillium chrysogenum
!!Insektengifte und SIT
I1
Bienengift
I3
Wespengift
I75
Hornissengift, europäisch
I205
Hummelgift
I77
Feldwespengift
O214
CCD Kohlenhydrat-Determinante
I208
Bienengiftkomponente
I209
Wespengiftkomponente
I211
Wespengiftkomponente
I210
Feldwespenkomponente
!!Kinder-Profil
M6
Alternaria alternata
W6
Beifuß
CT3
Birke
D1
Dermatophagoides pteronyssinus
F13
Erdnuß
F1
Hühnereiweiß
E5
Hundeschuppen
F3
Kabeljau
F31
Karotte
E1
Katzenschuppen
G6
Lieschgras
F2
Milcheiweiß
191 #
Allergie
(spez. IgE)
F85
F14
F4
Sellerie
Sojabohne
Weizenmehl
!!Milbenallergie und SIT
D1
Dermatophagoides pteronyssinus
D2
Dermatophagoides farinae
D202
Milbenkomponente, Hauptallergen
D203
Milbenkomponente, Hauptallergen
D205
Milbenkomponente
F24
Garnele
F314
Schnecke
I6
Küchenschabe
!!Nahrungsmittelzusätze
K87
Alpha-Amylase
F246
Guarkern
F297
Gummi arabicum
F296
Johannisbrot
F340
Karminrot
K201
Papain
F298
Tragant
!!Obst
F49
Apfel, grün
192 #
F92
F242
F84
F95
F419
F420
Banane
Kirsche
Kiwi
Pfirsich
Pfirsichkomponente, PR-10 Protein
Pfirsichkomponente, LTP
!!Operation/Narkose
K82
Latex
C8
Chlorhexidin
C202
Suxamethonium
C207
Protamin
Nicht CE-markiert. Nur zu Forschungszwecken.
F14
C74
Sojabohne
Gelatine
RT221
W231
W230
Birkenkomponenten, Nebenallergene
Beifußkomponente
Ambrosienkomponente
!!Sellerie
F85
Sellerie
W6
Beifuß
CT3
Birke
RT215 Birkenkomponente, Hauptallergen
RT216 Birkenkomponente, Profilin
!!Sellerie-Beifuß-Gewürz-ObstKreuzreaktivität
W6
Beifuß
F276
Fenchel, frisch
F31
Karotte
F47
Knoblauch
F91
Mango
F218
Paprika
F86
Petersilie
F85
Sellerie
F25
Tomate
!!Pollenallergie und SIT
G6
Lieschgras
CT3
Birke
W6
Beifuß
W1
Ambrosie, beifußblättrig
RG213 Lieschgraskomponenten, Hauptallergene
RG214 Lieschgraskomponenten, Neben!!Sellerie-Beifuß-Gewürz-Syndrom
allergene
W6
Beifuß
RT215 Birkenkomponente, Hauptallergen
F271
Anis
F281
Curry
F219
W206
F317
F265
F85
K84
Fenchelsamen
Kamille
Koriander
Kümmel
Sellerie
Sonnenblumensamen
!!Soja
F14
F353
Sojabohne
Sojakomponente, PR-10 Protein
!!Spätblüher
G5
Lolch
G7
Schilf
G12
Roggen
T1
Ahorn
T7
Eiche
T25
Esche, gewöhnlich
W1
Ambrosie, beifußblättrig
W6
Beifuß
W10
Gänsefuß, weiß
Symptom-Profile - spez. IgE
!!Asthma/Rhinitis
D1
Dermatophagoides pteronyssinus
E1
Katzenschuppen
E5
Hundeschuppen
MX1
G6
CT3
W1
W6
!!Ekzem
F1
F2
F3
F4
F13
F14
F17
D1
Schimmelpilzmischung 1
Gastro Kinder
Hühnereiweiß
Milcheiweiß
Weizenmehl
Erdnuß
Sojabohne
Haselnuss
Karotte
Sellerie
F1
Penicillium chrysogenum (bisher:
P.notatum), Cladosporium herbarum, As- F2
pergillus fumigatus, Alternaria alternata
F4
Lieschgras
F13
Birke
F14
Ambrosie, beifußblättrig
F17
Beifuß
F31
F85
Hühnereiweiß
Milcheiweiß
Kabeljau
Weizenmehl
Erdnuß
Sojabohne
Haselnuss
Dermatophagoides pteronyssinus
!!Gastro Erwachsene
F3
Kabeljau
F4
Weizenmehl
F13
Erdnuß
F14
Sojabohne
F17
Haselnuss
F24
Garnele
F84
Kiwi
F85
Sellerie
193 #
Allergie
(allgemein, CAST, IgG/IgG4)
194 #
Allergie (allgemein, CAST, IgG/IgG4)
Allergiemarker, allgemein
TIGE
Immunglobulin E
Serum
1 ml
Erw.:
Kind:
0 - 0.5 Jahre
0.5 - 2 Jahre:
2 - 5 Jahre:
5 - 8 Jahre:
8 - 12 Jahre:
12 - 14 Jahre:
ECPM
TRTP
HISK
MHIH
< 20 kU/l
20 - 100 kU/l:
> 100 kU/l:
Allergie unwahrscheinlich
Allergie möglich
Allergie wahrscheinlich
bis 2.75 kU/l:
bis 3.75 kU/l:
bis 16.0 kU/l:
16.1 - 60.0 kU/l:
> 60.0 kU/l:
bis 26.2 kU/l:
26.3 - 90.0 kU/l:
> 90.0 kU/l:
bis 34.6 kU/l:
34.7 - 100 kU/l:
> 100 kU/l:
bis 26.3 kU/l:
26.4 - 100 kU/l:
> 100 kU/l:
Allergie unwahrscheinlich
Allergie unwahrscheinlich
Allergie unwahrscheinlich
Allergie möglich
Allergie wahrscheinlich
Allergie unwahrscheinlich
Allergie möglich
Allergie wahrscheinlich
Allergie unwahrscheinlich
Allergie möglich
Allergie wahrscheinlich
Allergie unwahrscheinlich
Allergie möglich
Allergie wahrscheinlich
FIA
< 13.3 µg/l FEIA(1)
Serum
1 ml Die Zentrifugation des Blutes zur Gewinnung des Serums muß genau 1 Stunde nach der Blutabnahme erfolgen. Bei sofortiger Zentrifugation können falsch niedrige, bei zu später Zentrifugation falsch hohe Werte resultieren.
< 11.4 µg/l FEIA(1)
Tryptase
Serum
1 ml
8.00 - 53.0 µg/g Krea. EIA
10 ml
Urin Histamin gefroren
siehe Befundbericht LCTM
Urin 10 ml
Methylhistamin
Bitte beachten Sie die Abnahmebedingungen (siehe Laborinformation Nr. 22 / 2000). Größe und Gewicht des Patienten angeben.
12-Std.-Harn, angesäuert
Eosinophiles Cationisches Protein
CAST
!!CAST Analgetika
C51FC Lys-Aspirin
C52FC Diclofenac
C53FC Ibuprofen
C54FC Indomethazin
C55FC Paracetamol
C56FC Mefenaminsäure
C57FC Phenylbutazon
C58FC Propyphenazon
C59FC Dipyrone/Metamizol
!!CAST Anästhetika/Muskelrelaxantien
CATRFC Atracurium
CLIDFC Lidocain
CMIVFC Mivacurium
CPANFC Pancuronium
CPROFC Propofol
CROCFC Rocuronium
CSUXFC Suxamethonium
CVECFC Vecuronium
C99FC Humanserum-Albumin
C98FC Rinderserum-Albumin
!!CAST Antibiotika
C204FC Amoxicillin
C203FC Ampicillin
C12FC
C11FC
C31FC
C32FC
C33FC
C3FC
C81FC
C1FC
C2FC
C61FC
C75FC
C62FC
Benzylpenicillin + -säure, MDM
Benzylpenicilloyl-Polylysin
Cefamandol
Cefazolin
Cefuroxim
Cephalosporin C
Ciprofloxacin
Penicillin G
Penicillin V
Sulfamethoxazol
Tetracyclin
Trimethoprim
!!CAST Lebensmittelzusatzstoffe
C103FC Tartrazin
C111FC Na-Benzoat
C112FC Na-Nitrit
C113FC K-Metabisulfit
C114FC Na-Salicylat
CE104F Chinolin-Gelb
CE110F Gelb-Orange
CE122F Azorubin
CE123F Amaranth
CE124F Cochinelle-Rot A
CE127F Erythrosin
CE131F Patent-Blau V
CE132F Indigokarmin
CE151F Brilliant-Schwarz BN
CE621F Glutamat
C101FC Lebensmittelfarben 1
beinhaltet Chinolin-Gelb, Gelb-Orange,
Azorubin, Amaranth, Cochinelle-Rot A
C102FC Lebensmittelfarben 2
beinhaltet Erythrosin, Patent-Blau V,
Indigokarmin, Brilliant-Schwarz BN
!!CAST Insekten und Insektengifte
I1FC
Bienengift
I3FC
Wespengift
I4FC
Feldwespengift
I75FC
Europ. Hornisse
!!CAST Umweltallergene
K79FC Phtalsäure-Anhydrid
K80FC Formaldehyd
K82FC Latex
K85FC Chloramin-T
K87FC Alpha-Amylase
Exogen-allergische Alveolitis IgG
!!Farmerlunge
M6G
Alternaria alternata - IgG
M3G
Aspergillus fumigatus - IgG
M5G
Candida albicans - IgG
M2G
Cladosporium herbarum - IgG
M22G Micropolyspora faeni - IgG
195 #
Allergie
(allgemein, CAST, IgG/IgG4)
M24G
M23G
MX6G
Stachybotrys atra - IgG
Thermoact. vulgaris - IgG
Schimmelpilzmischung
Penicillium chrysogenum, Cladosporium
herbarum, Mucor racemosus, Alternaria
alternata (IgG)
Therapiekontrolle (SIT) IgG/IgG4
Dermatophagoides pteronyssinus
D1G
D1G4
D2G
!!Vogelhalterlunge
E92G
Papageien-Serum, -Federn, -KotIgG
E93G
Taubenserumprotein-IgG
E91G
Taubenserum, -federn, -kot-IgG
E90G
Wellensittichserum, -federn, -kotIgG
D2G4
Nahrungsmittel IgA/IgG
I1G4
!!Nahrungsmittelintoleranz IgA
F78A
Kasein-IgA
F76A
Alpha-Lactalbumin-IgA
F77A
Beta-Lactoglobulin-IgA
!!Nahrungsmittelintoleranz IgG
F76G
Alpha-Lactalbumin-IgG
F77G
Beta-Lactoglobulin-IgG
F78G
Kasein-IgG
F1G
Eiklar-IgG
G6G
G6G4
I1G
I3G
I3G4
T3G
T3G4
spez. IgG
spez. IgG4
Dermatophagoides farinae
spez. IgG
spez. IgG4
Lieschgras
spez. IgG
spez. IgG4
Bienengift
spez. IgG
spez. IgG4
Wespengift
spez. IgG
spez. IgG4
Birke
spez. IgG
spez. IgG4
196 #
Autoantikörper
alphabetisch geordnet
Autoantikörper gegen
Acetylcholinrezeptor
Alveoläre Basalmembran (siehe GBMA)
C3-Nephritis-Faktor
Doppelstrang-DNS (ds-DNS-Ak)
Einzelstrang-DNS (ss-DNS-Ak)
Endomysium
Epidermale Basalmembran (EBM05A)
Glatte Muskulatur (ASMA)
Glomeruläre Basalmembran (GBMA)
Herzmuskelsarkolemm
Histone
Inselzellen
Interzellularsubstanz (s. Stachelzelldesmosomen)
Intrinsic factor
Kälteagglutinine
Mikrosomales Schilddrüsenantigen, (anti-TPO, MAK)
Mi-2, (Mi-1)
Mitochondrien (AMA)
P450c17, P450scc (NNR-Antikörper)
Parietalzellen (PCA)
Quergestreifte Muskulatur, Skelettmuskel (SMA)
Scl-70
SS-A (Ro)
SS-B (La)
assoziierte Krankheit
Myasthenia gravis
Goodpasture-Syndrom, Lungenhämorrhagien, rapid progressive Glomerulonephritis
Membranproliferative Glomerulonephritis
Systemischer Lupus erythematodes
Medikamenten-induzierter LE, rheumatoide Arthritis, Leukosen
Dermatitis herpetiformis, gluten-sensitive Enteropathie, Zöliakie
Bullöse Dermatosen (Pemphigoid, Herpes gestationis, lineare IgA-Dermatose)
Autoimmunhepatitis, andere Hepatitiden
Goodpasture-Syndrom, prog. Glomerulonephritis
Postkarditisches-Syndrom, Perimyokarditis, rheumatische Karditis, Endokarditis
Medikamenten-induzierter LE, SLE
V.a. Diabetes Typ I
Pemphigus
Anaemia perniciosa
Akrozirkulationsstörungen, monoklonale Gammopathie, Mykoplasmenpneumonie
Hashimoto-Thyreoiditis, M. Basedow, endokrine Orbitopathie
Dermatomyositis
Primäre biliäre Zirrhose
Autoimmunes polyglanduläres Syndrom,
Perniziöse Anämie, chronische Gastritis, Ulcera
Thymom, Myasthenia gravis
Progressive Systemsklerose, diffuse Form
Sjögren-Syndrom, LE, neonatales Lupus-Syndrom
Sjögren-Syndrom, LE
197 #
Autoantikörper
Spermatozoen
TSH Rezeptoren (TRAK, TSI)
Thyreoglobulin (TAK)
Tubuläre Basalmembran (s. Anti-GBM)
U1-nRNP (RNP)
Wärmeagglutinine
(indirekter Coombstest)
198 #
Infertilität
M. Basedow, endokrine Orbitopathie
Hashimoto-Thyreoiditis
Goodpasture-Syndrom, rapid progressive Glomerulonephritis
MCTD, Sharp-Syndrom
Hämolytische Anämie
nach diagnostischer Fragestellung geordnet
Blut
Anämie, autoimmun
Perniziöse Anämie
Autoimmun-Thrombozytopenie
(z.B. M. Werlhof)
Heparininduzierte Thrombozytopenie (Typ II)
Rez. Thrombosen, Thrombophilie
Magen
Chronisch-atrophische Gastritis
Leber
Autoimunhepatitis
Kälteagglutinine, Wärmeagglutinine
Anti-Parietalzell-Antikörper, H+K+ATPase-AK, AK gegen Intrinsicfaktor
Thrombozyten-Antikörper (gebunden gegen Membran-Glykoproteine)
Heparin-PF4-Komplex-AK
Lupusantikoagulans, ß2-Glykoprotein-IgG, -IgM, (-IgA), Cardiolipin-IgG, IgM-Antikörper
Anti-Parietalzell-Antikörper, H+K+ATPase-AK, AK gegen Intrinsic Faktor
Primär sklerosierende Cholangiitis
ANA, AK gegen glatte Muskulatur (ASMA), Anti-LKM-Antikörper, AK gegen lösliches Leberantigen (SLA), Anti-Cytosol-Antikörper (LC1)
Antimitochondriale Ak (AMA/AMA-M2), Sp100 (Nuclear Dots), AK gegen Kernmembran
(gp210, Lamin), Centromer –AK
atyp. ANCA (X-ANCA)
Pankreas
Diabetes mellitus Typ I, LADA
Inselzell-AK, Insulin-AK, Glutamatdecarboxylase-AK, IA2-AK, Zink-Transporter-8-AK
Primär biliäre Zirrhose
Diabetes mellitus, insulinresistent
Insulin-Rezeptor-Auto-AK
Darmerkrankungen
Morbus Crohn
Colitis ulcerosa
Zöliakie (Einheimische Sprue)
AK gegen exokrines Pankreas (Pankreas-Azini), AK gegen Saccharomyces cerevisae
Becherzell-Antikörper, atyp. ANCA (X-ANCA)
Anti Endomysium-AK (IgA/IgG), T-Transglutaminase-AK (IgA/IgG), Anti-Gliadin-AK (IgG/IgA)
Erkrankungen der Niere
Goodpasture-Syndrom
Progressive Glomerulonephritis
Membranoproliferative GN
AK gegen glomeruläre Basalmembran, AK gegen alveoläre Basalmembran
p-ANCA (MPO), c-ANCA (PR3), C3-Nephritisfaktor
anti-PLA2R-AK (= anti-Phospholipase-2 Rezeptor)
Erkrankungen der Gefäße
Morbus Wegener
Mikroskopische Polyangiitis
Churg-Strauss-Syndrom
Thrombosen
c-ANCA/Proteinase-3-AK
p-ANCA/MPO-AK
p-ANCA/MPO-AK
Anti-Cardiolipin-AK (IgG/IgM)
Erkrankungen endokriner Organe
Hashimoto-Thyreoiditis
Morbus Basedow
Diabetes mellitus Typ I
Morbus Addison
Hypoparathyreoidismus
TPO-AK, Anti-Thyreoglobulin-AK
Anti-TSH-Rezeptor-AK
Inselzell-AK, AK gegen Glutamatdecarboxylase, Insulin-AK, IA2-AK, Zink-Transporter-8-AK
Anti-Nebennierenrinden-AK (21-Hydroxylase-AK)
Ak gegen Nebenschilddrüse, Calcium-Sensing-Receptor-AK
Hauterkrankungen
Pemphigus
paraneoplast. Pemphigus
Pemphicus vulgaris
Bullöses pemphigoid, Herpes gestationes
AK gegen Stachelzelldesmosomen
AK gegen Hemidesmosomen, BPAG2 (Kollagen XII)
AK gegen Stachelzelldesmosomen, Desmoglein-3 und Desmoglein-1-AK
AK gegen epidermale Basalmembran, BPAG1, BPAG2
199 #
Autoantikörper
Epidermolysis bullosa
SLE, Kollagenosen
200 #
Ak gegen epidermale Basalmembran, wenn positiv, dann weitere Abklärung: Kollagen-7-Antikörper
Anti-nukleäre AK, ENA, dsDNS-AK, Nukleosomen-AK, AK gegen ribosomales Protein, Anti-Phospholipid-AK
Erkrankungen des Nervensystems, neuromuskuläre Erkrankungen
Sensible Polyneuropathie
Ak gegen Purkinje Zellen (Yo), Ak gegen Purkinje Zellen (Yo),AK gegen Neuronen-Kerne (Hu-AK,
Ri-AK)
Motor. Polyneuropathie
Anti-Gangliosid-AK
Myositis, Poly-/Dermatomyositis
AK gegen Mi-2, Ku, Pm-Scl 75/100, Jo-1, SRP, Pl-7, Pl-12, EJ, OJ
Myasthenia gravis
Anti-Acetylcholinrezeptor-AK, Titin-AK, AK gegen muskelspezif. Rezeptor-Tyrosin-Kinase, Ak gegen
Skelettmuskulatur
Lambert-Eaton-Syndrom
AK gegen Ca-Kanäle
Stiff-Man-Syndrom
AK gegen GAD, AK gegen Amphiphysin
MS / Guillain-Barre-Syndrom
AK gegen Myelin-ass. Glykoprotein
amyotrophe Lateralsklerose
AK gegen Myelin-bas. Protein
Fibromyalgie
ANA, anti-CCP, RF (Ausschluss Kollagenose, Rheumatoide Arthritis)
Herzerkrankungen
Postkardiotomie, Postmyokardinfarkt
Kardiomyopathie
Kongenitaler Herzblock
AK gegen Herzmuskulatur
ANA, Ak gegen Adenosin-Nukleotid-Translokator, Myosin, Ca-Kanal (N-/PQ-Typ)
SSA/Ro-AK
Arthritiden
Rheumatoide Arthritis
Juvenile chron. Arthritis
Cyclisches citrulliniertes Peptid (CCP) - AK, Rheumafaktor IgM/IgA/IgG
ANA, Cyclisches citrulliniertes Peptid (CCP) - AK, RF IgM/IgA/IgG
Reproduktionsorgane
Infertilität
Abortneigung
AK gegen Spermatozoen, anti-Transglutaminase-IgA, anti-Endomysium IgA, anti-Gliadin-IgG, antiHSP60, anti-Annexin
AK gegen Cardiolipin, AK gegen ß2-Glykoprotein I (IgG, IgM), ANA
ACHR
Acetylcholin-Rezeptor (AChR)
Serum
ADAAK
ADAMTS-13
ADAMTS-13-Antikörper
Citrat-Blut
2 ml
ADAAG
ADAMTS-13-Antigen
Citrat-Blut
2 ml
0.60 - 1.60 µg/ml EXT(2)
ADAAKT
ADAMTS-13-Aktivität
Citrat-Blut
2 ml
40.0 - 130 % EXT(2)
ACCP
Cyclisches citrulliniertes Peptid (CCPAntikörper)
Serum
1 ml
ALUN
Alveoläre Basalmembran
Serum
0.5 ml
< 0.40 nmol/l RIA(1)
0.5 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 12.0 IU/ml EXT(2)
12.0 - 15.0 IU/ml
> 15.0 IU/ml
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
< 1:10 EXT(2)
siehe Anti-GBM
AMA
AMA (Antimitochondriale Antikörper)
Serum
1 ml
< 1:100 IFT(1)
AMA2
AMA-M2
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
Zielantigen: E2-Untereinheiten der (Pyruvatdehydrogenase-Komplex) PDH, BCOADH und OGDH, PBC-spezifisch
ANA
ANA (Antinukleäre Antikörper)
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
ANAP
ANA-Differenzierung (ANA-Profil)
Serum
1 ml
ANCA
c-ANCA
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Erfaßt werden AK gegen ds-DNS, SS-A, SS-B, Sm, n-RNP und Scl70.
ANCI
< 1:100 IFT(1)
< 1:32
s. Befundbericht EIA
< 1:10 IFT(1)
Zielantigen: Proteinase-3 (PR-3)
QANC
Proteinase-3-AK
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 2.00 IU/ml EIA(1)
2.00 - 3.00 IU/ml
> 3.00 IU/ml
201 #
Autoantikörper
ANPI
p-ANCA
202 #
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
Zielantigen: Myeloperoxidase (MPO)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 3.50 IU/ml EIA(1)
3.50 - 5.00 IU/ml
> 5.00 IU/ml
QANP
Myeloperoxidase-AK
Serum
1 ml
ANPR
ANCA - Differenzierung
Serum
1 ml
negativ EIA(1)
Anti-Erythropoetin
Serum
Anti-Phospholipase-A2-Rezeptor (PLA-2 Serum
Rezeptor-Antikörper)
2 ml
s. Befundbericht EXT(2)
Erfaßt werden AK gegen PR3, MPO, Laktoferrin, Elastase, Cathepsin G und BPI.
AEPO
PLA2RG
< 1:10 IFT(1)
1 ml
membranöse idiopathische Glomerulonephritis
LUAN
Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)
Lupus - Antikoagulans
Citrat-Plasma, gefr.3 ml
Cardiolipin
Serum
Zum sicheren Ausschluss eines Lupusantikoagulans werden zwei unterschiedliche Testsysteme eingesetzt.
Bitte unbedingt doppelt zentrifugieren, um eine Kontamination mit Thrombozyten zu vermeiden.
CARAK
CAAK
Cardiolipin-IgG
CAAM
Cardiolipin-IgM
B2GAK
Beta2-Glykoprotein
B2GG
Beta-2-Glykoprotein (IgG)
1 ml
Serum
negativ KOAG
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 GPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 GPL-U/ml
> 40.0 GPL-U/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 MPL-U/ml EIA
10.0 - 40.0 MPL-U/ml
> 40.0 MPL-U/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
1 ml
B2GM
negativ:
grenzwertig:
positiv:
Beta-2-Glykoprotein (IgM)
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
< 20.0 U/ml EXT(2)
B2GA
Beta2-Glykoprotein-IgA
Serum
1 ml
ANNVG
Annexin-V-IgG
Serum
2.0 ml
negativ:
schwach positiv:
positiv:
< 5.00 U/ml EIA(1)
5.00 - 8.00 U/ml
> 8.00 U/ml
ANNVM
Annexin-V-IgM
Serum
2.0 ml
negativ:
schwach positiv:
positiv:
< 5.00 U/ml EIA(1)
5.00 - 8.00 U/ml
> 8.00 U/ml
JO1
Anti-Synthetase
Jo-1
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 IU/ml EIA(1)
7.00 - 10.0 IU/ml
> 10.0 IU/ml
Serum
Serum
1.0 ml
1.0 ml
AAQU4
PL-7
PL-12
Aquaporin 4
Serum
1 ml
AHEP
Autoimmunhepatitis (ai-CAH Typ I - III) Serum
1 ml
PL7
PL12
negativ BLOT(1)
negativ BLOT(1)
< 1:10 EXT(2)
Erw.:
Kind:
< 1:100 IFT(1)
< 1:32
ANA
ANA
ASMA
Glatte Muskulatur (SMA)
< 1:100 IFT(1)
AAKT
Aktin (gl. Muskulatur)
< 1:100 IFT(1)
AMA
AMA
< 1:100 IFT(1)
LKM1
Liver-Kidney-Microsomes (LKM-1)
< 1:100 IFT(1)
SLAE
SLA/LP-Antikörper (soluble liver
antigen / liver-pancreas)
< 20.0 U/ml EIA(1)
Zur Abklärung einer Autoimmunhepatitis wird der Nachweis dieser Antikörper empfohlen.
203 #
Autoantikörper
BECA
Becherzellen
Serum
1 ml
Calcium-Kanal
Calcium-Kanal-Antikörper
Serum
3 ml
Colitis ulcerosa
ACAPQ
204 #
< 1:10 IFT(1)
< 40.0 pmol/l EXT(2)
Lambert-Eaton-Myasthenie
ACAN
Calcium-Kanal-Antikörper (N-Typ)
Serum
3 ml
ACA1
Carboanhydrase I
Carboanhydrase II
Cyclin 1 (PCNA-Antikörper)
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Serum
1 ml
ACA2
ACYC
Normbereich:
Graubereich:
< 10.0 AK-Ratio EXT(2)
10.0 - 14.9 AK-Ratio
siehe Befundbericht EXT(2)
siehe Befundbericht EXT(2)
< 1:100 IFT(1)
SLE
APD1
Desmoglein
AK g. Desmoglein 1
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
APD3
AK g. Desmoglein 3
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
AGAD
Diabetes mellitus
GAD-Antikörper
Serum
0.5 ml
< 10.0 IU/ml EIA(1)
Diabetes mellitus Typ I, Stiff-man-Syndrom
IAA
Insulin-Antikörper
Serum
1 ml
< 0.40 U/ml RIA(1)
ICAF
Inselzellen-Antikörper
Serum
1 ml
< 5.00 JDFU EIA(1)
Standardisierung auf internationale Einheiten (JDF = juvenile diabetes foundation). Diabetes mellitus Typ I.
IA2
Tyrosin-Phosphatase-Antikörper (IA-2)
Diabetes mellitus Typ I
Serum
1 ml
< 10.0 U/ml EIA(1)
DDNS
Doppelstrang-DNS
Doppelstrang-DNS-AK
Serum
1 ml
NDNS
ds-DNS-AK
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
DNSR
ds-DNS-AK (Farr-RIA)
Serum
2 ml
< 7.00 IU/ml RIA(1)
SDNS
Einzelstrang-DNS (ss-DNS-AK)
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
AELA
Elastin
Serum
0.5 ml
< 1:100 IFT(1)
ENA
ENA (Extrahierbare nukleäre
Antikörper)
Sm
Serum
1 ml
ELIS
SMAK
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 IU/ml EIA
10.0 - 15.0 IU/ml
> 15.0 IU/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
NRNP
U1-nRNP
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 5.00 U/ml
5.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
SSA
SS-A (Ro)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
SSB
SS-B (La)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
SPAK
Endokrin assoziierte Autoantikörper
Spermatozoen
EJMARG
Serum
1 ml
Ejakulat
1 ml
Serum
1 ml
< 75.0 U/ml EIA(1)
< 50 % AGGL
Mixed-Antiglobulin-Reaction-Test (MAR-Test)
AHOD
Testis
siehe Befundbericht IFT(1)
205 #
Autoantikörper
ANEB
Nebenniere
206 #
Serum
0.5 ml
< 1:10 EXT(2)
NNR-Insuffizienz, M. Addison
PC21H
p450c21-Hydroxylase-AK
Serum
0.5 ml
< 10.0 AK-Ratio EXT(2)
APTH
Parathyreoidea (Nebenschilddrüse)
Serum
1 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Epidermale Basalmembran
Serum
0.5 ml
Serum
0.5 ml
Serum
1 ml
Hypoparathyreoidismus, Autoimmunes polyglanduläres Syndrom Typ I (APS I)
AHAB
< 1:10 IFT(1)
Pemphigoid
AFIB
Fibrillarin (U3-RNP-AK)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 IU/ml EIA(1)
7.00 - 10.0 IU/ml
> 10.0 IU/ml
Sklerodermie
GM1GB
Gangliosid
GM 1 - IgG
GM1MB
GM 1 - IgM
GM2GB
GM 2 - IgG
GM2MB
GM 2 - IgM
GM3GB
GD1AGB
GM 3 - IgG
GM 3 - IgM
GD 1a - IgG
GD1AMB
GD 1a - IgM
GD1BGB
GD1BMB
GD 1b - IgG
GD 1b - IgM
GQ1BGB
GQ 1b - IgG
GQ1BMB
GQ 1b - IgM
GMP
GM3MB
negativ BLOT(1)
GT1BGB
GT1BMB
ANIE
AGPA
GT 1b - IgG
GT 1b - IgM
Glomeruläre Basalmembran (GBMA)
Goodpasture-AK
Serum
< 1:10 IFT(1)
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
Neben den AK gegen gl. Basalmembran werden zusätzlich AK gegen das Zielantigen Kollagen Typ IV angesetzt.
HPIA
Heparin-induzierte Thrombozytopenie
Antikörpersuchtest
Serum
1 ml
negativ EIA
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
Serum
0.5 ml
< 1:100 IFT(1)
Nachweis von AK gegen Heparin-PF4-Komplex
HIPA
HMA
Heparin-induzierte
Plättchenaggregation (HIPA)
Herzmuskel (Antikörper)
Postkardiotomie-Syndrom, Perimyokarditis, rheumatische Karditis
HAMA
Humane-Anti-Maus-AK (HAMA)
Serum
1 ml
< 40.0 ng/ml EIA(1)
AHAI
Interzellular-Substanz
(Stachelzelldesmosomen-AK)
Serum
0.5 ml
< 1:10 IFT(1)
Intrinsic-Faktor
Serum
Pemphigus vulgaris, Pemphigus foliaceus. Bei positivem IFT-Test erfolgt die Spezifizierung gegen Desmoglein 1 u. 3.
AINF
0.5 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
Perniziöse Anämie (siehe auch AK gegen Parietalzellen).
AKUB
LC1B
AMI2WB
ARTM
Ku
LC-1 (liver cytosol 1)
Mi-2
Muskelspezifische RezeptorTyrosinkinase (MuSK-Antikörper)
Serum
0.5 ml
Serum
0.5 ml
negativ BLOT(1)
negativ BLOT(1)
Serum
0.5 ml
negativ BLOT(1)
Serum
1 ml
< 0.50 nmol/l EXT(2)
207 #
Autoantikörper
208 #
AISC
Myelin peripherer Nerven
Serum
1 ml
MAGAK
Myelin-assoziiertes Glykoprotein
(MAG-Antikörper)
MAG-IgA
Serum
1 ml
MAGA
< 1:100 IFT(1)
EXT(2)
< 1:10
MAGG
MAG-IgG
< 1:10
MAGM
MAG-IgM
< 1:10
Myelin-basisches-Protein (MBPAntikörper)
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
1 ml
< 1:10 EXT(2)
AMYOAK
Myelo-Oligodendrozyten-Glykoprotein Serum
(MOG-Antikörper)
Myolemm
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
NUCLE
Nucleosomen
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
Serum
1 ml
< 1:100 IFT(1)
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
Serum
oder
Liquor
1 ml
Serum
oder
Liquor
1 ml
AMBP
Multiple Sklerose
AMOG
SLE
AP80
p80-Coilin (Few nuclear dots - AK)
Sjögren-Syndrom, SLE, PBC
APNIG
Pankreas-Acinus-Zellen (IgG)
AHU
Paraneoplastische Neuropathie
Hu
ARI
Ri
< 1:100 IFT(1)
< 1:10
< 1:100 IFT(1)
< 1:10
AYO
Yo
AMPHI1
Amphiphysin 1
ACV2
CV-2
< 1:100 IFT(1)
Serum
oder
Liquor
1 ml
Serum
oder
Liquor
Serum
oder
Liquor
0.5 ml
< 1:10 IFT(1)
0.5 ml
< 1:10 IFT(1)
Serum
oder
Liquor
0.5 ml
Serum
oder
Liquor
0.5 ml
Serum
oder
Liquor
0.5 ml
< 1:10
Chorea, sensorische Neuropathie, Kleinhirndegeneration, limbische Enzephalitis
MA1B
Ma-1 / Ma-2 (Ta)
MA2
ANNA3
ANNA-3
< 1:2
< 1:100 DOT(1)
< 1:100 IFT(1)
< 1:2
< 1:20 EXT(2)
< 1:2
Neuropathie, Ataxie, Encephalopathie (paraneoplastisch)
APCA2
PCA-2
Serum
0.5 ml
< 1:10 EXT(2)
ATR
Tr
Serum
0.5 ml
< 1:10 EXT(2)
ANMDAR
Glutamat-Rezeptor (NMDA)
Serum
oder
Liquor
1 ml
negativ EXT(2)
PCAE
Parietalzellen (H+/K+-ATPase)
Serum
0.5 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
perniziöse Anämie
BP1G
Pemphigoid
AK g. BPAg-1 (230 kD) IgG
209 #
Autoantikörper
BP2G
PMSCL
AK g. BPAg-2 (180 kD) IgG
PM/Scl (PM/Scl-p75/p100-AK)
210 #
negativ EXT(2)
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Serum
Serum
Serum
1 ml
1 ml
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
Serum
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 IU/ml EIA(1)
7.00 - 10.0 IU/ml
> 10.0 IU/ml
Polymyositis/Sklerodermie-Overlap-Syndrom
SCEAE
RNA-Polymerase
RNA-Polymerase I
RNA-Polymerase II
RNA-Polymerase III
Saccharomyces cerevisiae
AK g. Sacch. cerevisiae - IgG
AK g. Sacch. cerevisiae - IgA
ASARKA
Sarkolemm
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
ATPOCE
Schilddrüse
hTPO-AK
Serum
1 ml
< 60.0 U/ml CLIA
Serum
1 ml
< 5.61 IE/ml CMIA
Serum
1 ml
< 60.0 U/ml CLIA
Serum
1 ml
< 4.11 IE/ml CMIA
< 1.80 IU/l FIA
RNAPM
RNAP2
RNAP3
SCEGE
Thyreoperoxidase-, Mikrosomen-AK (MAK)
ATPOAR
TAKCE
Thyreoglobulin-AK
TAKAR
TRAK
TSH-Rezeptor-AK
Serum
1 ml
ATJT
Trijodthyronin-AK
Thyroxin-AK
Scl-70 (DNS-Topoisomerase I)
Serum
Serum
1 ml
1 ml
Serum
1 ml
ATHX
BSCL
progressive Systemsklerose
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
negativ BLOT(1)
negativ BLOT(1)
Signal Recognition Particle (SRPAntikörper)
Serum
1 ml
AKQM
Skelettmuskulatur
Serum
0.5 ml
ASPD
Speicheldrüsen-Acini
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
< 1:10 EXT(2)
SRP
Polymyositis
< 1:100 IFT(1)
Sicca-Syndrom
ASPG
Speichelgangepithel
Serum
1 ml
ATHTO
Th/To (7-2/MRP-RNP-AK)
Thrombozyten
Thrombozytenantikörper
gebundene IgG-AK
gebundene IgM-AK
Serum
0.5 ml
TAKD
IGGD
IGMD
TAKDUM
TAKD2B
TAKD1B
TAKD1A
EDTA-Blut
negativ BLOT(1)
negativ FCM
5 ml
Glykoprotein-spez. AK:
(GP IIb / IIIa)
(GP Ib / V / IX)
(GP Ia / IIa)
Neben dem durchflusszytometrischen Nachweis gebundener IgG und IgM werden die freien Antikörper im Serum/Plasma spezifiziert. Beinhaltet die Bestimmung der Thrombozyten.
ATIT
Titin
Serum
1 ml
< 1.00 Ratio EIA(1)
ATUB
Tubuläre Basalmembran
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
Serum
1 ml
siehe Anti-GBM
AZEN
Zentromere
< 1:100 IFT(1)
< 1:32
CREST-Syndrom
CENB
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EIA(1)
211 #
Autoantikörper
212 #
Kürzel
Untersuchung
Material
GTGLAE
Zöliakie (Sprue)
Gewebetransglutaminase-IgA
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
GTGLGE
Gewebetransglutaminase-IgG
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml EIA
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
GLAK
Gluten-Antikörper (Gliadin)
Serum
1 ml
GLIAE
Gluten/Gliadin-IgA
GLIGE
Gluten/Gliadin-IgG
Referenzbereich/Einheit
Methode
EIA
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 7.00 U/ml
7.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
normal:
Graubereich:
< 1.00 Ratio EIA
1.00 - 1.20 Ratio
deamidiertes Gliadinpeptid (GPD) - AK, GAF-3X
GLIS
Gliadin-IgA
Stuhl
5g
EIGA
AK g. Endomysium-IgA
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
EIGG
AK g. Endomysium-IgG
Serum
1 ml
< 1:10 IFT(1)
Infektionsserologie
AVGEF
Adenovirus
Adenovirus-IgG-AK
Serum
AVMEF
Adenovirus-IgM-AK
ADEN
Adenovirus-AK
Serum
1 ml
ADEV
Stuhl
5g
ASTAL
Adenovirus-Antigen
Anti-Staphylolysin-Titer (ASTA)
Serum
1 ml
< 2.00 IU/ml AGGL
DORN
Anti-Streptokokken-DNase B (Dornase) Serum
1 ml Erw.:
Kind:
< 200 IE/ml NEPH
< 75.0 IE/ml
HYAL
Anti-Streptokokken-Hyaluronidase
Serum
1 ml
AST
Anti-Streptolysin-Titer (ASL)
Serum
1 ml Erw.:
Kind:
ASGA
Ascaris lumbricoides
Ascariden (adult) IgG
Serum
< 8.50 Index EIA(1)
1 ml
< 8.50 Index EIA(1)
2.5 ml
< 1:20 KBR(1)
negativ EIA
< 300 E/ml HA
< 2 Jahre
3 - 4 Jahre:
< 5 Jahre:
6 - 9 Jahre:
10 - 12 Jahre:
> 12 Jahre:
< 200 IE/ml TURB
< 160 IE/ml
< 120 IE/ml
< 160 IE/ml
< 240 IE/ml
< 320 IE/ml
< 200 IE/ml
< 10 MONA EXT(2)
MONA = multiple of nonspecific activity
ASGL
Ascariden (Larven) IgG
< 10 MONA EXT(2)
213 #
Infektionsserologie
214 #
Kürzel
Untersuchung
Material
AHAH
Aspergillus
Aspergillus fumigatus - AK
Serum
Referenzbereich/Einheit
Methode
1 ml
< 1:320 IHA(1)
siehe auch Allergische bronchopulmonale Aspergillose (ABPA)
Serum
1 ml
< 0.50 Index EIA(1)
ABAG
Aspergillus-Antigen (GalaktomannanAg.)
Babesia
Babesia-IgG-AK
Serum
2 ml
< 1:16 IFT(1)
ABAM
Babesia-IgM-AK
BARTB
Bartonella
Bartonella Antikörpernachweis
Serum
ASAG
< 1:20 EXT(2)
1 ml
< 1:64 IFT(1)
BHIG
Bartonella henselae IgG
BHIM
Bartonella henselae IgM
< 1:20 IFT(1)
BQIG
Bartonella quintana IgG
< 1:64 IFT(1)
BQIM
Bartonella quintana IgM
< 1:20 IFT(1)
PERE
BORGE
Bordetella (para-)pertussis
Bordetella Antikörpernachweis EIA
Pertussis(Toxin)-IgG-AK
Serum
1 ml
Erw.:
Kind:
< 1 Jahr
1 - 4 Jahre:
5 - 10 Jahre:
ab 11 Jahre:
< 38.0 IE/ml EIA
< 38.0 IE/ml
< 26.0 IE/ml
< 22.0 IE/ml
< 38.0 IE/ml
BORAE
BBES
BGSE
BMSE
BBIB
BWGA
BWMA
BGLE
Erw.:
Kind:
Pertussis(Toxin)-IgA-AK
Borrelia burgdorferi
Borrelia burgdorferi Suchtest
ELISA IgG
Serum
Serum
< 12.0 IE/ml EIA
< 2.00 IE/ml
< 2.00 IE/ml
< 6.00 IE/ml
< 12.0 IE/ml
EIA
1 ml
ELISA IgM
Borrelia burgdorferi Bestätigungstest
Immunoblot IgG
Immunoblot IgM
B. burgdorferi Liquor-Serum-Quotient
IgG
< 1 Jahr
1 - 4 Jahre:
5 - 10 Jahre:
ab 11 Jahre:
negativ:
Graubereich:
positiv:
< 6.00 U/ml
6.00 - 10.0 U/ml
> 10.0 U/ml
negativ:
auffaellig:
positiv:
< 1.00 Ratio
1.00 - 1.20 Ratio
> 1.20 Ratio
negativ MBA
1 ml
Liquor
und
Serum
1 ml
Liquor
und
Serum
Serum
1 ml
siehe Befundbericht EIA
1 ml
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
BMLE
B. burgdorferi Liquor-Serum-Quotient
IgM (Antikörper-Index IgM)
BRUCF
Brucella
BRGE
Antikörpernachweis IgG
BRME
Antikörpernachweis IgM
BRAA
Brucellen-AgglutinationsImmunocapture-Test
Campylobacter jejuni
CAMPY
siehe Befundbericht EIA
1 ml
1 ml
< 20.0 U/ml EIA(1)
< 15.0 U/ml EIA(1)
< 1:320 AGGL(1)
Serum
1 ml
EIA(1)
215 #
Infektionsserologie
Kürzel
Untersuchung
CAMGE
Antikörpernachweis IgG
CAMAE
Antikörpernachweis IgA
CANAGM
CANME
CANAE
Candida albicans
Candida Antikörper
Cand.alb.-IgM
CHIIG
CHIIM
Chikungunya-V.-IgM
CHTGE
Chlamydia
Chlamydia trachomatis AK
Antikörpernachweis IgG
CHTAE
Antikörpernachweis IgA
CTRE
CPNE
CHPGE
Material
Referenzbereich/Einheit
Serum
Chlamydophila pneumoniae AK
Antikörpernachweis IgG
Methode
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 20.0 U/ml
20.0 - 30.0 U/ml
> 30.0 U/ml
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 20.0 U/ml
20.0 - 25.0 U/ml
> 25.0 U/ml
EIA
1 ml
< 8.50 Index
< 8.50 Index
Cand.alb.-IgA
Chikungunya-Virus
Chikungunya-V.-IgG
CHIAK
216 #
Serum
EXT(2)
1 ml
< 1:20
< 1:20
Serum
1 ml
Serum
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 22.0 AU/ml EIA
22.0 - 28.0 AU/ml
> 28.0 AU/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 22.0 AU/ml EIA
22.0 - 28.0 AU/ml
> 28.0 AU/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 22.0 AU/ml EIA
22.0 - 28.0 AU/ml
> 28.0 AU/ml
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 22.0 AU/ml EIA
22.0 - 28.0 AU/ml
> 28.0 AU/ml
CHPAE
Antikörpernachweis IgA
CHPSF
Chlamydophila psitacci AK
CPSGF
Antikörpernachweis IgG
CPSAF
Antikörpernachweis IgA
< 1:32
CPSMF
Antikörpernachweis IgM
< 1:20
ORNI
Serum
MIF(1)
1 ml
< 1:64
Serum
1 ml
< 1:10 KBR(1)
Chlamydia Heat Shock Protein
(cHSP60)
Clostridium tetani (Tetanus)
Serum
1 ml
< 0.90 Index EIA(1)
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EIA(1)
Corynebacterium diphteriae
(Diphtherie)
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Chlamydia species AK
Chlamydia psittaci, trachomatis und pneumoniae
CHSP60
TEAK
Antitoxin
DIAK
< 0.01 IU/ml:
Kein Immunschutz. EIA(1)
Grundimmunisierung empfohlen.
0.01 - 0.09 IU/ml:
Kein sicherer Immunschutz.
Auffrischung empfohlen.
0.10 - 1.00 IU/ml:
Immunschutz vorhanden,
aber
Auffrischung empfohlen.
> 1.00 IU/ml:
Langfristiger Immunschutz.
Antitoxin
CBGM
CO2GE
Coxiella burnetti
C. burnetti Phase II
Antikörpernachweis IgG
EIA(1)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 20.0 U/ml
20.0 - 30.0 U/ml
> 30.0 U/ml
217 #
Infektionsserologie
Kürzel
CO2ME
Untersuchung
218 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Antikörpernachweis IgM
Methode
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 0.90 Index
0.90 - 1.20 Index
> 1.20 Index
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 0.90 Index EIA(1)
0.90 - 1.10 Index
> 1.10 Index
Suchtest
CO1GE
C. burnetti Phase I - IgG
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Stufendiagnostik
COGE
Coxsackie-Virus
Antikörpernachweis IgG
COME
Antikörpernachweis IgM
COXE
KRYP
Cryptococcus neoformans
Cryptococcus neoformans Antigen
KRYL
CMGE
Cytomegalie-Virus
CMV EIA
Antikörpernachweis IgG
CMME
Antikörpernachweis IgM
CMVE
EIA(1)
< 11.0 U/ml
< 10.0 U/ml
1 ml
< 1:2 AGGL
Liquor
1 ml
negativ AGGL
Serum
1 ml
Serum
EIA
< 6.00 AE/ml
nicht reaktiv:
Graubereich:
reaktiv:
CAVGE
CMV-IgG-Avidität (EIA)
Serum
2 ml CMVGW
CMV-IgG-Blot
Serum
2 ml
niedrige Avidität:
hohe Avidität:
< 0.85 Ratio
0.85 - 0.99 Ratio
ab 1.00 Ratio
Beurteilung: EIA(1)
< 40 %
> 80 %
siehe Befundbericht BLOT(1)
siehe Befundbericht BLOT(1)
CMV-IgG-Avidität (Blot)
Serum
2 ml
DENGE
Dengue-Virus
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
< 0.90 Index EIA(1)
DENME
Antikörpernachweis IgM
Serum
1 ml
< 0.90 Index EIA(1)
DENAG
Dengue-Virus-Antigen
Echinococcus (Hunde-,
Fuchsbandwurm)
Echinococcus AK
Serum
Serum
1 ml
1 ml
negativ EXT(2)
CMVAVW
sinnvolle Zusatzuntersuchung zu CMV-IgG-Blot,
nur zusammen mit CMV-IgG-Blot bestimmbar
ECHI
ECHA
ECEL
ECP2
EHRLB
HGEG
HGEM
AMIF
AMAG
ENTV
ENTGE
Echinococcus multilocularis AK
(Em2plus)
Echinococcus IgE-AK
Ehrlichia
Anaplasma phagocytophilum
(Ehrlichia)
Antikörpernachweis IgG
< 1:32 HHT(1)
< 0.90 Index EIA(1)
siehe Befundbericht oder www.synlab.com CAP(1)
Serum
IFT(1)
1 ml
< 1:64
< 1:20
Antikörpernachweis IgM
Entamoeba
Entamoeba histolytica IgG - AK
Entamoeba-histolytica-Antigen
Enteroviren
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
< 1:20 IFT(1)
Stuhl
5g
negativ EIA
Serum
1 ml
EIA(1)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 11.0 U/ml
11.0 - 15.0 U/ml
> 15.0 U/ml
219 #
Infektionsserologie
Kürzel
ENTME
EBSE
Untersuchung
220 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Antikörpernachweis IgM
Epstein-Barr-Virus
EBV-AK
Serum
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 U/ml
10.0 - 15.0 U/ml
> 15.0 U/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 25.0 U/ml EIA
25.0 - 50.0 U/ml
> 50.0 U/ml
1 ml
EBGSE
Antikörpernachweis IgG
EBMSE
Antikörpernachweis IgM
negativ:
positiv:
EBNAE
EBNA-1-IgG-AK
negativ:
grenzwertig:
positiv:
EBIBF
EWIGF
EWIMF
FILA
EBV-AK Spezifizierung
Immunoblot IgG
Serum
Methode
1 ml
bis 1.00 Ratio EIA
> 1.00 Ratio
< 9.00 AU/ml EIA
9.00 - 11.0 AU/ml
> 11.0 AU/ml
negativ BLOT(1)
Immunoblot IgM
Filarien
Filarien-IgG Suchtest
Serum
1 ml
< 10 MONA EXT(2)
Filarien-IgG Bestätigungstest
Serum
1 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Francisella tularensis (Tularämie)
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
EIA(1)
MONA = multiple of nonspecific activity
FIWB
zur Abklärung/Bestätigung bei reaktivem EIA
TULA
TULGE
TULME
Antikörpernachweis IgM
< 10.0 U/ml
< 10.0 U/ml
FSMS
FSIG
FSMM
FSMGAI
Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus
FSME-Virus (Frühsommer-MeningoSerum
Encephalitis)
Antikörpernachweis IgG
Antikörpernachweis IgM
FSME Liquor-Serum-Quotient IgG
Liquor
und
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EIA
negativ EIA
0.50 - 1.50 AI RECH
0.5 ml
1 ml
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
FSMMAI
GELB
FSME Liquor-Serum-Quotient IgM
(Antikörper-Index IgM)
Gelbfieber-Virus
AK g. Gelbfieber
GELG
AK g. Gelbfieber
GELM
IgM-Antikörper
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Serum
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
1 ml
< 1:10 EXT(2)
< 1:20
< 1:20
HIB
Haemophilus influenzae Typ B (IgGAntikörpernachweis)
Serum
1 ml
HANT
Hanta-Virus
Serum
1 ml
Negativ:
Langzeitschutz besteht
erst ab:
< 0.15 µg/ml EIA(1)
> 1.00 µg/ml
EIA(1)
< 1.00 Index
HIGGE
Hantaan-Virus IgG-Antikörper
HIGME
Hantaan-Virus IgM-Antikörper
< 1.00 Index
PUIGE
Puumala-Virus IgG-Antikörper
< 1.00 Index
PUIME
Puumala-Virus IgM-Antikörper
< 1.00 Index
HANGW
SINGW
Hanta-Viren IgG-Immunoblot
Serotyp Sin Nombre-IgG
Serum
1 ml
negativ BLOT(1)
Bestätigungstest bei positivem EIA auf Serotyp Puumala-, Hanta-, Dobrava- und Seoul-Virus
221 #
Infektionsserologie
222 #
Kürzel
Untersuchung
Material
HANMW
Hanta-Viren IgM-Immunoblot
Serotyp Sin Nombre-IgM
Serum
SINMW
Referenzbereich/Einheit
Methode
negativ BLOT(1)
1 ml
Bestätigungstest bei positivem EIA auf Serotyp Puumala-, Hanta-, Dobrava- and Seoul-Virus
HPAE
Helicobacter pylori
Helicobacter pylori Suchtest
Antikörpernachweis IgA
HPGE
Antikörpernachweis IgG
HELI
HWIA
Serum
HP13
< 10.0 U/ml EIA
< 10.0 U/ml EIA
Immunoblot IgA
Serum
1 ml
negativ BLOT(1)
Immunoblot IgG
Helicobacter pylori C13 - Atemtest
Serum
Atemgas
1 ml
negativ BLOT(1)
< 3 o/oo MS(1)
3 - 5 o/oo
> 5 o/oo
Nachweis von AK gegen Zytotoxine (CagA, VacA) u.a.
HWIG
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
Atemluft-Aufnahme in gasdichten Reagenzgefäßen.
HEAG
AHAV
Helicobacter pylori Antigennachweis
Hepatitis A - Virus
Hepatitis A Antikörpernachweis IgG/
IgM
Stuhl
5g
negativ EIA
Serum
2 ml
negativ ECL
Hepatitis A Antikörpernachweis IgM
Hepatitis A Antikörpernachweis IgG
quantitativ
Serum
Serum
Suchtest bei V.a. Hepatitis A. Bei positivem Testergebnis und V.a. eine akute Infektion Bestimmung der HAV-IgM-AK und/oder der HAV-RNA im Stuhl sinnvoll.
HAVM
AHVI
Impfstatus
2 ml
2 ml
negativ CMIA
Nach bisher vorliegender Literatur kann bei einem ECL
Ergebnis größer 20.0 mIU/ml Immunität angenommen
werden.
Hepatitis B - Virus
HBs-Antigen
HBs-Antigen, quantitativ
HBs-Ag-Bestätigungstest
Anti-HBs
Serum
Serum
Serum
Serum
2 ml
2 ml
5 ml
2 ml
negativ
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
< 10.0 IU/l
CMIA
ECL
ECL
CMIA
Anti-HBc (IgG+IgM)
Anti-HBc (IgM)
HBe-Antigen
Anti-HBe
Hepatitis C - Virus
HCV AK Suchtest
HCV AK Bestätigungstest
Hepatitis D - Virus
Serum
Serum
Serum
Serum
2 ml
2 ml
2 ml
2 ml
negativ
negativ
negativ
negativ
CMIA
CMIA
CMIA
CMIA
Serum
Serum
2 ml
2 ml
negativ CMIA
negativ BLOT
Serum
2 ml
negativ EIA(1)
AHEV
Hepatitis-D-Antikörpernachweis IgG/
IgM (Anti-Delta)
Hepatitis E - Virus
Anti-HEV (IgG-EIA)
Serum
2 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 1.00 Index EIA(1)
1.00 - 1.20 Index
> 1.20 Index
HEVM
Anti-HEV (IgM-EIA)
Serum
2 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 1.00 Index EIA(1)
1.00 - 1.20 Index
> 1.20 Index
HEVB
Anti-HEV-IgG-Immunoblot
Anti-HEV-IgM-Immunoblot
Herpes simplex - Virus
HSV Typ 1 und 2
Serum
Serum
2 ml
2 ml
Serum
1 ml
HBSA
HBSAQU
HBSABE
HBSI
AHBC
HBCM
HBEA
AHBE
AHCV
HCVB
ADIG
HEMB
HSSE
negativ BLOT(1)
negativ BLOT(1)
EIA
223 #
Infektionsserologie
Kürzel
HGSE
HMSE
HSVGAI
Untersuchung
Antikörpernachweis IgG
224 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Antikörpernachweis IgM
HSV Typ 1 und 2 Liquor-Serum-Quotient Liquor
und
IgG
negativ:
grenzwertig:
positiv:
0.5 ml
Methode
< 230 U/ml
230 - 540 U/ml
> 540 U/ml
negativ
0.50 - 1.50 AI RECH
Serum
1 ml
HSVMAI
HSV Typ 1 und 2 Liquor-Serum-Quotient Liquor
und
IgM
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
HSVAAI
HSV Typ 1 und 2 Liquor-Serum-Quotient Liquor
und
IgA (Antikörper-Index)
1 ml
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
Serum
HPAK
HHV6
Histoplasma capsulatum (Antikörper)
Humanes Herpes-Virus Typ 6
HV6G
Antikörpernachweis IgG
HV6M
Antikörpernachweis IgM
HHV7
Humanes Herpes-Virus Typ 7
HV7G
Antikörpernachweis IgG
HV7M
Antikörpernachweis IgM
HIVC
Serum
1 ml
Serum
2 ml
Serum
1 ml
IFT(1)
< 1:20
< 1:10
Serum
1 ml
EXT(2)
< 1:16
< 1:16
Humanes Immundefizienz-Virus (HIV)
HIV-1/2/O Suchtest
Serum
2 ml
negativ CMIA
HIV-1/2 Bestätigungstest
Serum
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com BLOT(1)
Mischtest, der Antikörper gegen HIV-1/2/O sowie das p24-Antigen erfasst.
HIVW
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
Verifizierung und Spezifizierung eines reaktiven HIV-Suchtests.
P24A
HVT1
INFAF
INAGE
INAAE
HIV-1 p24 Antigen
Humanes T-Zell-lymphotropes Virus
1/2 (HTLV-Antikörper)
Influenza-Viren
Infuenza A
Antikörpernachweis IgG
2 ml
negativ EIA(1)
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
Serum
1 ml
Antikörpernachweis IgA
INBGE
Infuenza B
Antikörpernachweis IgG
INBAE
Antikörpernachweis IgA
INFBF
Serum
Serum
(1)
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
1 ml
H1N1AK
Infl.A/California/07/09-AK
Serum
1 ml
< 1:10 EXT(2)
JAPBAK
Japan-Enzephalitis-Virus (Japan-BVirus)
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
EXT(2)
JAPBGI
JAPBMI
LEGS
LEGGE
< 1:20
< 1:20
Antikörpernachweis IgM
Legionella species
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
EIA(1)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 50.0 U/ml
50.0 - 70.0 U/ml
> 70.0 U/ml
225 #
Infektionsserologie
Kürzel
LEGME
Untersuchung
226 #
Material
Referenzbereich/Einheit
negativ:
grenzwertig:
positiv:
Antikörpernachweis IgM
Methode
< 120 U/ml
120 - 140 U/ml
> 140 U/ml
Erfasst die Serogruppen 1-7.
LEHD
LEIAK
LEIE
LEIG
LEPTE
Legionellen-Antigen
Leishmania
Leishmanien-IgG-AK
Leishmanien-IgG-AK
Leptospira
LEPGE
Antikörpernachweis IgG
LEPME
Antikörpernachweis IgM
Urin
Serum
negativ AGGL
10 ml
1 ml
Serum
negativ EIA(1)
< 1:20 IFT(1)
1 ml
EIA(1)
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 10.0 U/ml
10.0 - 15.0 U/ml
> 15.0 U/ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 15.0 U/ml
15.0 - 20.0 U/ml
> 20.0 U/ml
Listeria monocytogenes
LKBRF
Listerien Antikörper
Serum
1 ml
Lymphochoriomeningitis-Virus (LCMV)
Lymphochoriomeningitis-Virus
Serum
1 ml
< 1:10 KBR(1,3)
Direktnachweis (PCR, Kultur) empfohlen
LCMAK
LCMGI
Antikörpernachweis IgG
LCMMI
Antikörpernachweis IgM
EXT(2)
< 1:16
< 1:16
Malaria
Plasmodien Direktnachweis
EDTA-Blut
3 ml
negativ MIK
MALI
Plasmodien Antikörper
Serum
1 ml
< 1:20 IFT(1)
MALS
Malaria (Schnelltest)
Masern-Virus
EDTA-Blut
3 ml
negativ STIX
Serum
1 ml
MADI
Ausstrich / Dicker Tropfen
MAEL
MAGE
Antikörpernachweis IgG
MAME
Antikörpernachweis IgM
Mumps-Virus
MUEL
MUGE
Antikörpernachweis IgG
MUME
Antikörpernachweis IgM
Mycobakterien
Quantiferon - TB Gold
TBQF
EIA
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 150 mIU/ml
150 - 500 mIU/ml
> 500 mIU/ml
negativ
Serum
1 ml
EIA
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 230 U/ml
230 - 500 U/ml
> 500 U/ml
negativ
Quantiferon 3 Spezialröhrchen
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 0.35 IE/ml EIA(1)
0.35 - 0.50 IE/ml
> 0.50 IE/ml
Nur bedingt Kassenleistung (vor TNF-alpha-Blockern; HIV; Dialyse; vor Transplantation, Immunsuppression). Spezialröhrchen anfordern.
TBLTT
MYPE
MPGE
TBC-Elispot
Mycoplasma
Mycoplasma pneumoniae
Antikörpernachweis IgG
Heparin-Blut
Serum
negativ LTT(1)
10 ml
EIA
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 8.00 VE
8.00 - 10.0 VE
> 10.0 VE
227 #
Infektionsserologie
Kürzel
Untersuchung
228 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
MPME
Antikörpernachweis IgM
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 8.00 VE
8.00 - 10.0 VE
> 10.0 VE
MPAE
Antikörpernachweis IgA
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 8.00 VE
8.00 - 10.0 VE
> 10.0 VE
MENGAK
MENGA
Neisseria meningitidis
(Meningokokken-Antikörper)
Serogruppe A
Serum
EXT(2)
2 ml
< 1:8
MENGC
Serogruppe C
< 1:8
MENGW
Serogruppe W135
< 1:8
MENGY
Serogruppe Y
< 1:8
PIGE
Parainfluenza-Virus
Antikörpernachweis IgG
PIAE
Antikörpernachweis IgA
PARA
Serum
1 ml
EIA(1)
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 0.90 Index
0.90 - 1.10 Index
> 1.10 Index
erfasst werden Antikörper gegen Typ 1-3
PARV
PIGG
Parvo-Virus B19
Parvo-Virus B19
Antikörpernachweis IgG
Serum
EIA
1 ml
PIGM
P19GB
negativ:
grenzwertig:
positiv:
Antikörpernachweis IgM
Parvo-Virus B19 Immunoblot IgG
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com BLOT(1)
Parvo-Virus B19 Immunoblot IgM
Serum
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com BLOT(1)
Poliomyelitis-Virus (Kinderlähmung)
Serum
1 ml
Abklärung der Antikörperspezifität bei positivem IgG-Screening
P19MB
Abklärung der Antikörperspezifität bei positivem IgM-Screening
POLN
< 0.90 Index
0.90 - 1.10 Index
> 1.10 Index
NT(1)
< 1:4
PTY1
Antikörper gegen Typ I
PTY2
Antikörper gegen Typ II
< 1:4
Antikörper gegen Typ III
< 1:4
PTY3
Neutralisationstest (WHO)
PAAK
Pseudomonas aeruginosa
Serum
1 ml
negativ: < 1: 500 EXT(2)
grenzwertig: 1:500 - 1:1250
positiv: > 1:1250
PAAP
IgG-AK gegen Alkalische Protease
PAEL
IgG-AK gegen Elastase
negativ: < 1: 500 EXT(2)
grenzwertig: 1:500 - 1:1250
positiv: > 1:1250
PAET
IgG-AK gegen Exotoxin A
negativ: < 1: 500 EXT(2)
grenzwertig: 1:500 - 1:1250
positiv: > 1:1250
TOAK
Rabies-Virus (Tollwut)
Serum
2 ml
Serum
1 ml
Immunitätsgrenze im NT liegt bei 0.50 IU/ml. EXT(2)
Antikörpernachweis nach Impfung
RSVE
Respiratory-Syncytial-Virus (RSV)
229 #
Infektionsserologie
Kürzel
Untersuchung
RSVGE
Antikörpernachweis IgG
RSVAE
Antikörpernachweis IgA
230 #
Material
RIAKB
Rickettsia
Serum
RICO
IgG-AK gegen R. conorii und R.
rickettsii
IgM-AK gegen R. conorii und R.
rickettsii
IgG-AK gegen R. typhi und R.
prowazekii
IgM-AK gegen R. typhi und R.
prowazekii
Ross-River-Virus
Antikörpernachweis IgG
Antikörpernachweis IgM
Rotavirus (Antigen)
Rubella-Virus
Röteln-AK
RICM
RTPG
RTPM
RRAK
RRIF
RRIM
ROTA
ROAK
RIGG
Antikörpernachweis IgG
RIGM
Antikörpernachweis IgM
Referenzbereich/Einheit
Methode
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
negativ:
Grenzwert:
positiv:
< 8.50 Index EIA(1)
8.50 - 11.5 Index
> 11.5 Index
1 ml
IFT(1)
< 1:64
< 1:64
< 1:64
< 1:64
Serum
siehe Befundbericht EXT(2)
1 ml
Stuhl
5g
Serum
1 ml
negativ EIA
negativ:
Grauzone:
positiv:
nicht reaktiv:
Grauzone:
reaktiv:
< 5.00 IU/ml CMIA
5.00 - 11.9 IU/ml
ab 12.0 IU/ml
< 1.20 Ratio CMIA
1.20 - 1.59 Ratio
ab 1.60 Ratio
ROAV
Röteln-IgG-Avidität
Serum
2 ml niedrige Avidität:
mittlere Avidität:
hohe Avidität:
Beurteilung: EIA(1)
< 30 %
Mit hoher Wahrscheinlichkeit
Infekt. in den letzten 4 Wochen.
30 - 50 %
Mit hoher Wahrscheinlichkeit
Infekt. in den letzten 6 Wochen.
> 50 %
Mit hoher Wahrscheinlichkeit
Ausschluss einer primären Infekt.
Zusatztest zur Eingrenzung des Infektionszeitpunktes.
ROGAI
Röteln Liquor-Serum-Quotient IgG
0.50 - 1.50 AI RECH
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Liquor
und
Serum
Sandfliegenfieber-Virus (Sandfly-Virus) Serum
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
1 ml
1 ml
EXT(2)
1 ml
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
ROMAI
SFAK
Röteln Liquor-Serum-Quotient IgM
(Antikörper-Index IgM)
SFNGI
Antikörpernachweis Serotyp Neapel-IgG < 1:20
SFNMI
Antikörpernachweis Serotyp Neapel-IgM
< 1:20
SFSGI
Antikörpernachweis Serotyp Sizilien-IgG
< 1:20
SFSMI
Antikörpernachweis Serotyp Sizilien-IgM
< 1:20
SFTGI
Antikörpernachweis Serotyp Toskana-IgG
< 1:20
SFTMI
BILHF
SMZEE
SMAGI
Antikörpernachweis Serotyp ToskanaIgM
Schistosoma mansoni (Bilharziose)
Serum
Antikörpernachweis S. mansoni
Zerkarien-IgG
Antikörpernachweis S. mansoni-IgG Serum
< 1:20
1 ml
negativ EIA(1)
1 ml
< 1:20 IFT(1)
231 #
Infektionsserologie
232 #
Kürzel
Untersuchung
Material
PNEG
Streptococcus pneumoniae
Pneumokokken-AK
Serum
Referenzbereich/Einheit
Methode
2 ml
< 3.30 mg/l EIA(1)
10 ml
1 ml
negativ STIX
EXT(2)
IgG-Antikörper. Zur Diagnose einer Infektion nicht geeignet.
STRO
Pneumokokken-Antigen
Strongyloides
STGE
Strongyloides-IgG-EIT
PNEUMO
Urin
Serum
< 4 MONA
MONA = multiple of nonspecific activity
ZYSG
Taenia solium
Cysticerkose-AK EIA
Serum
1 ml
negativ:
grenzwertig:
< 9 Units EXT(2)
9 - 11 Units
Nur bei der Gewebsform (Zystizerkose) sinnvoll, sonst Nachweis von Wurmeiern und Proglottiden im Stuhl.
ZYSB
QZYG
TOXC
TOXE
TOGE
TOME
TOAV
Cysticerkose-AK Blot
Liquor-Serum-Quotient Cysticerkose
(AK-Quotient)
Serum
Liquor
und
Serum
1 ml
1 ml
Toxocara canis (Antikörpernachweis)
Toxoplasma gondii (Toxoplasmose)
Antikörpernachweis IgG
Serum
1 ml
Serum
1 ml
3 ml
Antikörpernachweis IgM
Toxoplasma-IgG-Avidität
Serum
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
0.70 - 1.30 EXT(2)
1 ml
negativ EIA(1)
nicht reaktiv:
Grauzone:
reaktiv:
< 1.60 IU/ml CMIA
1.60 - 2.99 IU/ml
ab 3.00 IU/ml
nicht reaktiv:
Grauzone:
reaktiv:
< 0.50 Ratio CMIA
0.50 - 0.59 Ratio
ab 0.60 Ratio
> 30 % EIA(1)
Zusatztest zur Eingrenzung des Infektionszeitpunkts bei positivem IgG-Antikörpernachweis.
TOGB
Toxoplasma-IgG-Blot
Serum
1 ml
siehe Befundbericht BLOT(1)
Zusatztest zur Eingrenzung des Infektionszeitpunkts bei niedriger/intermediärer Toxoplasma-IgG-Avidität.
siehe Befundbericht BLOT(1)
Toxoplasma-IgM-Blot
ISAA
Toxoplasm.-IgA (ISAGA)
Serum
1 ml
< 1:16 AGGL(1)
TPSC
Treponema pallidum
Lues-Screening
Serum
2 ml
negativ CMIA
TPHA
TPHA
TOMB
Sicherung der Spezifität der nachgewiesenen AK bei positivem IgM-Antikörpernachweis.
< 1:80 AGGL
bei positivem Screeningtest
CMT
Serum
2 ml
< 1:2 AGGL
T. pallidum-IgG-Blot
Serum
2 ml
negativ BLOT(1)
T. pallidum-IgM-Blot
Treponema pallidum Antikörperindex
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Serum
1 ml
< 4 MONA EXT(2)
Serum
1 ml
< 10.0 AKE EXT(2)
Serum
1 ml
< 1:20 EXT(2)
Serum
1 ml
CMT (VDRL)
Aktivitätsmarker
TPGB
Bestätigungstest: Sicherung der Spezifität der nachgewiesenen Antikörper bei positivem TPHA.
TPMB
negativ BLOT(1)
Bestätigungstest: Sicherung der Spezifität der nachgewiesenen Antikörper und der Krankheitsaktivität bei V.a. floride Infektion.
QLUE
< 2.00 AI RECH
2 ml
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
TRGE
Trichinella (Antikörpernachweis)
MONA = multiple of nonspecific activity
TCEL
TCIF
VZSE
VZGS
Trypanosoma
T. cruzi Antikörpernachweis EIA
T. cruzi Antikörpernachweis IFT
(Chagas-Krankheit)
Varizella-Zoster-Virus
Antikörpernachweis IgG
< 50.0 mIU/ml EIA
233 #
Infektionsserologie
234 #
Kürzel
Untersuchung
Material
VZMS
VZAS
Antikörpernachweis IgM
Antikörpernachweis IgA
Serum
1 ml
VZVGAI
VZV Liquor-Serum-Quotient IgG
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
VZVMAI
VZV Liquor-Serum-Quotient IgM
1 ml
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
VZVAAI
VZV Liquor-Serum-Quotient IgA
(Antikörper-Index IgA)
1 ml
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
WNAK
West-Nil-Virus
West-Nil-Virus-IgG (IIT)
Liquor
und
Serum
Liquor
und
Serum
Liquor
und
Serum
Serum
1 ml
1 ml
EXT(2)
WNIGI
WNIMI
YEREK
Yersinia
Antikörpernachweis IgG
YEAEK
Antikörpernachweis IgA
YEGB
< 1:20
< 1:20
Serum
Immunoblot IgA
Immunoblot IgG
1 ml
Serum
YERB
Methode
negativ EIA
< 10.0 EIA
West-Nil-Virus-IgM (IFT)
YEGEK
YEAB
Referenzbereich/Einheit
negativ:
Graubereich:
positiv:
< 9.00 VE EIA
9.00 - 11.0 VE
> 11.0 VE
negativ:
Graubereich:
positiv:
< 9.00 VE EIA
9.00 - 11.0 VE
> 11.0 VE
BLOT(1)
1 ml
negativ
negativ
Molekularbiologischer Erregerdirektnachweis
ADEP
Adenovirus
Adenovirus DNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
ADEPLQ
AFPC
Liquor
1 ml
negativ PCR
3 ml
negativ PCR
oder
Bronchial-Lav.
Abstrich
Babesia species
Babesia species DNA qualitativ
EDTA-Blut
keine Kassenleistung
negativ PCR
3 ml
Bakterielle DNA (Eubakterien)
negativ PCR
negativ PCR
Zecke
BABPZE
BAKPCR
negativ PCR
Atopobium vaginae (DNA qualitativ)
keine Kassenleistung
BABPCR
3 ml
Aspergillus fumigatus (DNA qualitativ) EDTA-Blut
keine Kassenleistung
ATOVAG
EDTA-Blut
oder
Abstrich
Punktat
oder
Liquor
2 ml
Sekret
2 ml
negativ PCR
Nachweis des 16S-rDNA-Gens (codiert für die 16S-rRNA) mit Sequenzanalyse. Keine Kassenleistung.
BHPC
Bartonella henselae
Bartonella henselae DNA qualitativ
keine Kassenleistung
BHPCZE
Zecke
negativ PCR
negativ PCR
235 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
Kürzel
BPEP
PAPP
BBPCLQ
Untersuchung
Material
Bordetella (para-)pertussis
Bordetella pertussis DNA qualitativ
Abstrich
Bordetella parapertussis DNA qualitativ Abstrich
Borrelia burgdorferi
Borrelien DNA qualitativ
Liquor
236 #
Referenzbereich/Einheit
negativ PCR
negativ PCR
2 ml
negativ PCR
Punktat
Zecke
2 ml
negativ PCR
negativ PCR
EDTA-Blut
oder
Bronchial-Lav.
3 ml
negativ PCR
Erfasst B. burgdorferi sensu stricto, B. afzelii und B. garinii. Im Liquor Kassenleistung.
BBPCPK
BBPCZE
CAPC
Candida albicans (DNA qualitativ)
keine Kassenleistung
CPCR
Chlamydia trachomatis
Chlamydia trachomatis DNA
Infektionsverdacht
Methode
negativ PCR
Abstrich
Die Durchführung des Chlamydiendirektnachweises ist Kassenleistung unter folgenden Voraussetzungen:
- V.a. Vorliegen einer Infektion (kurativ)
- Screening asymptomatischer Frauen unter 25 Jahren (Empfängnisregelung)
- Screening asymptomatischer Frauen im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge (altersunabhängig)
- Schwangerschaftsabbruch
CHTPSC
MCPCR
CLPP
Chlamydia trachomatis DNA
Screeninguntersuchung
Chlamydia trachomatis DNA
Mutterschaftsvorsorge
Chlamydophila pneumoniae (DNA
qualitativ)
Urin
10 ml
negativ PCR
Urin
10 ml
negativ PCR
Abstrich
oder
Bronchial-Lav.
negativ PCR
5 ml
CSPP
COXPCR
KRYLPC
CMVP
Bronchial-Lav.
5 ml
negativ PCR
Bronchial-Lav.
5 ml
Liquor
1 ml
negativ EXT(2,3)
negativ EXT(2,3)
EDTA-Blut
3 ml
negativ PCR
CMV DNA quantitativ (Viruslast)
Urin
Liquor
EDTA-Blut
10 ml
1 ml
3 ml
negativ PCR
negativ PCR
negativ PCR
Dermatophyten (DNA)
Biopsie
negativ NPCR
Kultur
Kultur
Kultur
negativ PCR
negativ PCR
negativ PCR
Chlamydophila species (DNA
qualitativ)
Coxiella burnetii (DNA qualitativ)
Cryptococcus neoformans (DNA
qualitativ)
Cytomegalievirus
CMV DNA qualitativ
Kassenleistung bei organtransplantierten Patienten und im Liquor.
CMVH
CMVPLQ
CMVQ
Kassenleistung bei organtransplantierten Patienten.
VDERPC
keine Kassenleistung
SLT1
SLT2
EHO104
EHRPCR
E. coli (EHEC)
SLT1-Gennachweis
SLT2 -Gennachweis
O104-H4-Gennachweis
Ehrlichia species
Ehrlichia DNA qualitativ
keine Kassenleistung
EHRPZE
EDTA-Blut
3 ml
negativ NPCR
Zecke
negativ NPCR
EHIPCR
Entamoeba histolytica (PCR)
Enterokokken (VRE)
Biopsie
negativ EXT(2,3)
VREPCR
Vancomycin-Resistenz
Kultur
negativ PCR
Van-A-, Van-B-Gen
237 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
Kürzel
Untersuchung
Material
ENTP
Enteroviren
Enteroviren RNA qualitativ
Abstrich
Referenzbereich/Einheit
Liquor
Stuhl
1 ml
5g
negativ NPCR
negativ NPCR
EDTA-Blut
3 ml
negativ PCR
Liquor
1 ml
negativ PCR
Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus
FSME RNA qualitativ
Liquor
1 ml
negativ PCR
ENTPLQ
ENTPST
Epstein-Barr-Virus
EBV DNA qualitativ
Kassenleistung nur bei organtransplantierten Patienten
EBVPLQ
Kassenleistung
FSMPLQ
im Liquor Kassenleistung
negativ PCR
Zecke
FSMPZE
GARVAG
negativ PCR
Gardnerella vaginalis (DNA qualitativ) Abstrich
keine Kassenleistung
GPPPCR
Methode
negativ NPCR
Die PCR erfasst Echo-, Coxsackie-, Polio- und Rhino-Viren.
Im Liquor Kassenleistung.
EBVP
238 #
Gastroenteritis-Panel
Stuhl
5g
negativ PCR
GB-Virus C (RNA qualitativ)
H. pylori
Helicobacter pylori Resistenzgene
Helicobacter DNA-Nachweis
Resistenz gegen Clarithromycin
Serum
2 ml
negativ EXT(2)
Salmonella, Shigella, Campylobacter, Yersinia enterocolitica, ETEC, E. coli O157, Shiga-like-toxin 1/2, Clostridium difficile Toxin A/B, Vibrio cholerae, Adenovirus, Rotavirus, Norovirus, Giardia lamblia, Cryptosporidium, Entamoeba histolytica. Keine Kassenleistung.
GRNA
HELRES
HPYDNA
CLARES
Biopsie
siehe Befundbericht PCR
FLURES
HANPCR
HAVRST
Resistenz gegen Fluorchinolone
Hanta-Virus (PCR)
Hepatitis-A-Virus
HAV RNA qualitativ
keine Kassenleistung
HAVR
QHBV
Hepatitis-B-Virus
HBV-DNA quantitativ
HBVG
HBV-Genotypisierung
Serum
3 ml
negativ EXT(2)
Stuhl
5g
negativ PCR
Serum
3 ml
negativ PCR
Serum
oder
EDTA-Blut
EDTA-Blut
oder
Serum
3 ml
negativ PCR
5 ml
5 ml
siehe Befundbericht PCR
EDTA-Blut
oder
Serum
5 ml
EDTA-Blut
oder
Serum
5 ml
Serum
oder
EDTA-Blut
3 ml
Serum
oder
EDTA-Blut
3 ml
3 ml
Nach aktuellen Richtlinien (AWMF) empfohlen, jedoch keine Kassenleistung.
BPREC
HBV PreCore Mutationsanalyse
keine Kassenleistung
HBVRES
HBV-Resistenzbestimmung
Bei mangelhaftem Therapieansprechen. Keine Kassenleistung.
HCVR
Hepatitis-C-Virus
HCV-RNA qualitativ
siehe Befundbericht PCR
3 ml
siehe Befundbericht PCR
3 ml
negativ RTPC
5 ml
Zum Nachweis/Ausschluss einer floriden Infektion bei positivem Antikörpernachweis.
HCVQ
HCV-RNA quantitativ
Bestimmung vor/während einer antiviralen Therapie.
negativ RTPC
5 ml
239 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
240 #
Kürzel
Untersuchung
Material
HCVT
HCV-Genotypisierung
Serum
oder
EDTA-Blut
3 ml
DRNA
Hepatitis-D-Virus (RNA qualitativ)
Hepatitis-E-Virus
HEV RNA qualitativ
Serum
2 ml
negativ EXT(2)
Stuhl
5g
negativ PCR
Serum
3 ml
negativ PCR
Abstrich
Liquor
1 ml
negativ PCR
negativ PCR
1 ml
negativ PCR
negativ PCR
ERNAST
keine Kassenleistung
ERNA
keine Kassenleistung
HS1P
Herpes-simplex-Virus
HSV Typ 1 DNA qualitativ
HS1PLQ
Kassenleistung
HS2P
HSV Typ 2 DNA qualitativ
HS2PLQ
Kassenleistung
HPVP
Abstrich
Liquor
Referenzbereich/Einheit
Methode
siehe Befundbericht RTPC
5 ml
Humane-Papilloma-Viren
HPV - Screening
Zervikal-Abstrich
negativ PCRB
HPV-Genotyp-Bestimmung
Zervikal-Abstrich
siehe Befundbericht PCRB
Humanes Herpes-Virus Typ 6
HHV-6 DNA qualitativ
EDTA-Blut
Qualitative Angabe, ob "Low-risk"- u./od. "High risk"-Typen nachgewiesen wurden.
Spez. Abnahmebesteck anfordern, Abnahmebedingungen genau beachten. Kassenleistung nur bei zytologisch auffälligem Cervix-Abstrich, bzw. bei Z.n.
operativem Eingriff an der Cervix uteri.
HPVSUB
Genotypisierung der Hoch- und Niedrigrisiko-Typen mit Angabe aller nachgewiesenen Typen. Keine Kassenleistung (IGeL).
HV6P
im Liquor Kassenleistung
3 ml
negativ PCR
HV6PLQ
HV7P
Humanes Herpes-Virus Typ 7
HHV-7 DNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
HV7PLQ
HMPV
Humanes Metapneumovirus (RNA
qualitativ)
Liquor
1 ml
negativ PCR
EDTA-Blut
3 ml
negativ PCR
Liquor
1 ml
negativ PCR
Abstrich
negativ RTPC
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
oder
EDTA-Blut
5 ml
negativ RTPC
keine Kassenleistung
H1PQ
Humanes-Immundefizienz-Virus
HIV-1 RNA quantitativ
Wir bitten um Angabe des Krankheitsstadiums sowie einer eventuellen Therapie.
Bei Einsendung von nicht gefrorenem Material (EDTA-Blut oder EDTA-Plasma) sollte die Probe innerhalb von 6 Std. nach Abnahme im Labor sein (ungekühlt).
HIV1RE
HIV-1-RNA-Resistenzbestimmung
Influenza-Viren
Influenza A RNA qualitativ
EDTA-Plasma, gefr.2 ml
Abstrich
IAPCLQ
Liquor
IBPC
Influenza B RNA qualitativ
Abstrich
IBPCLQ
Liquor
MEH1N1 Influenza A/California/04/2009 RNA Abstrich
IAPC
1 ml
1 ml
Anforderung nur bei positivem Influenza-A-Nachweis sinnvoll.
Keine Kassenleistung (IGeL).
H5N1PC
Influenza A H5N1 RNA (Vogelgrippe) Abstrich
Anforderung nur bei positivem Influenza-A-Nachweis sinnvoll. Schon der Verdacht einer Infektion ist meldepflichtig.
Keine Kassenleistung (IGeL).
LCMP
LCM-Virus (RNA qualitativ)
Liquor
1 ml
siehe Befundbericht EXT
negativ
negativ
negativ
negativ
negativ
RTPC
RTPC
RTPC
RTPC
RTPC
negativ RTPC
negativ EXT(2)
241 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
242 #
Kürzel
Untersuchung
Material
LEGP
Legionella
Legionella spezies DNA qualitativ
Bronchial-Lav.
negativ PCR
Legionella pneumophila DNA qualitativ Bronchial-Lav.
negativ PCR
Keine Kassenleistung.
LEGPNE
Referenzbereich/Einheit
Bei positivem Legionella-spezies-Nachweis. Keine Kassenleistung.
Urin
LEGPHA
VLEIPC
Leishmania (DNA qualitativ)
keine Kassenleistung
LEPPCR
LPCR
Punktat
oder
Biopsie
Leptospira (DNA)
Urin
Listeria
Listeria monocytogenes DNA qualitativ EDTA-Blut
im Liquor Kassenleistung
LPCRLQ
Methode
10 ml
negativ PCR
2 ml
negativ PCR
10 ml
negativ EXT(2,3)
3 ml
negativ PCR
Liquor
2 ml
negativ PCR
oder
Fruchtwasser
MASP
Masern-Virus (RNA)
EDTA-Blut
oder
Abstrich
1 ml
negativ EXT(2)
MUPC
Mumps-Virus (RNA)
Mycoplasma
Mycoplasma pneumoniae DNA
qualitativ
EDTA-Blut
3 ml
negativ EXT(2)
MYPP
MYPPLQ
Abstrich
oder
Sputum
Liquor
negativ PCR
2 ml
negativ PCR
MYGE
Mycoplasma genitalium DNA qualitativ Abstrich
MHOM
Mycoplasma hominis DNA qualitativ
GPCR
NMEPLQ
NVPC
Neisseria gonorrhoeae (DNA
qualitativ)
Parainfluenza-Virus
Parainfluenza-1 RNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
PI2PC
Parainfluenza-2 RNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
PI3PC
Abstrich
oder
Urin
Neisseria meningitidis (DNA qualitativ) Liquor
Norovirus (RNA qualitativ)
Stuhl
Kassenleistung bei Endemieverdacht
PI1PC
oder
Urin
Abstrich
oder
Urin
Parainfluenza-3 RNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
oder
Magensaft
negativ PCR
10 ml
negativ PCR
10 ml
negativ PCR
10 ml
2 ml
5g
negativ PCR
negativ RTPC
5 ml
Abstrich
oder
Sputum
negativ RTPC
Abstrich
oder
Sputum
negativ RTPC
Abstrich
oder
Sputum
negativ RTPC
Abstrich
siehe Befundbericht PCRB
Parodonto-pathogene Markerkeime
DENT
Parodontitis-Erreger ParoCheck 10
243 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
Kürzel
Untersuchung
Material
244 #
Referenzbereich/Einheit
Methode
Bitte spezielle Abnahmebestecke für Sulcus-Abstrich anfordern.
Nachgewiesen werden: A. actinomycetemcomitans, Actinomyces viscosus, Tanerella forsythensis, Campylobacter rectus, Treponema denticola, Eikenella
corrodens, Prevotella intermedia, Peptostreptococcus micros, Porphyromonas gingivalis, Fusobacterium nucleatum. Keine Kassenleistung.
PPCR
Parvovirus B19
Parvovirus-B19 DNA qualitativ
Kassenleistung im Fetalblut und Fruchtwasser.
PPCRFW
VPASPC
negativ PCR
Fruchtwasser
1 ml
negativ PCR
negativ NPCR
Abstrich
Plasmodien (Malaria)
EDTA-Blut
5 ml
negativ PCR
Pneumocystis jiroveci (früher:
Pneumocystis carinii)
Bronchial-Lav.
5 ml
negativ PCR
DNA qualitativ. Keine Kassenleistung.
PCAP
3 ml
Pasteurella multocida
keine Kassenleistung
MALP
EDTA-Blut
DNA qualitativ. Relevant bei immunsupprimierten Patienten.
Keine Kassenleistung.
POLPBK
Polyoma-Viren
Polyoma-DNA qualitativ
EDTA-Blut
3 ml
negativ PCR
Polyoma-DNA qualitativ
Urin
EDTA-Blut
10 ml
3 ml
negativ PCR
negativ PCR
Urin
Liquor
10 ml
1 ml
negativ PCR
negativ PCR
Kassenleistung nur bei organtransplantierten Patienten.
POBPCU
POLP
Kassenleistung nur bei organtransplantierten Patienten sowie im Liquor.
POJPCU
POJPCL
REPLEX
(Genbereich: T-Antigen)
Respiratorisches Panel
Abstrich
negativ PCR
Coronavirus, Adenovirus, Rhinovirus, Humanes Metapneumovirus, Parainfluenza 1, 2, 3 und 4 Virus, Respiratory Syncytial Virus (RSV), Influenza A und B
Virus. Keine Kassenleistung.
RICKPC
Rickettsia species
Rickettsia species DNA qualtitativ
keine Kassenleistung
Röteln-Virus (PCR)
RNA-Nachweis qualitativ.
RSVP
RSV (Respiratory Syncytial Virus)
RNA qualitativ. Keine Kassenleistung.
MRSAP
STAPH
MECA
3 ml
EDTA-Blut
oder
Liquor
negativ PCR
negativ PCR
Zecke
RICKZE
ROPC
EDTA-Blut
0.5 ml
negativ EXT(2)
negativ NPCR
Abstrich
Staphylokokken
Methicillin-resistenter S. aureus (MRSA) Kultur
Staph.aureus-DNA-Nachweis
mecA-Resistenzgen-Nachweis
negativ PCR
Nicht akkreditiert am Standort Regensburg.
PVLPCR
PVL-positiver S. aureus (PantonValentine Leukozidin)
negativ PCR
Kultur
Nachweis des lukS-lukF-Gens.
Keine Kassenleistung.
TOPCFW
Toxoplasma gondii
Toxoplasma gondii DNA qualitativ
Fruchtwasser
1 ml
negativ PCR
Liquor
EDTA-Blut
2 ml
3 ml
negativ PCR
negativ PCR
Kassenleistung im Fruchtwasser, Liquor und Fetalblut
TOPCLQ
TOPC
TPPC
negativ PCR
Treponema pallidum (DNA qualitativ) Abstrich
im Liquor Kassenleistung
oder
Liquor
2 ml
245 #
Molekularbiologischer
Erregerdirektnachweis
Material
246 #
Kürzel
Untersuchung
Referenzbereich/Einheit
TRIVAG
Trichomonas vaginalis (DNA qualitativ) Abstrich
negativ PCR
Tropheryma whipplei (DNA qualitativ) Biopsie
negativ PCR
keine Kassenleistung
TRWI
im Liquor Kassenleistung
UURE
Ureaplasma urealyticum (DNA
qualitativ)
keine Kassenleistung
VZVP
Varizella-Zoster-Virus
VZV DNA qualitativ
im Liquor Kassenleistung
VZVPLQ
oder
Liquor
Abstrich
oder
Urin
2 ml
negativ PCR
10 ml
negativ PCR
Abstrich
Liquor
Methode
1 ml
negativ PCR
Liquordiagnostik
Die Differenzialdiagnostik von Erkrankungen des Zentralnervensystems stellt auch heute noch für den behandelnden Arzt eine nicht zu unterschätzende
Herausforderung dar. Neben bildgebenden Verfahren stehen zahlreiche Laboruntersuchungen des Liquors zur Verfügung. Der vorliegende Bericht
soll Hilfen zur Auswahl der analytischen Parameter geben und die Bedeutung der Ergebnisse anhand typischer Befundkonstellationen erläutern. Im
Vordergrund der Liquor-Diagnostik stehen Infektionskrankheiten und chronisch entzündliche ZNS-Prozesse. Dabei ist immer die parallele Untersuchung
von Liquor und Serum zur Abklärung erforderlich, um erkennen zu können, ob nachgewiesene Proteine (z.B. Antikörper) aus dem Blutkreislauf stammen
oder intrathekal gebildet werden.
Das MVZ Weiden mit Außenstelle Stadtroda ist von der DGLN (Deutsche Gesellschaft für Liquordiagnostik und Neurochemie) zertifiziert.
Empfohlenes Grundprogramm beim Liquorstatus:
Analyse
Indikation
Material
Liquor + Serum
Anmerkung
Albumin- und Immunglobulinquotienten in Liquor/Serum
Einschätzung der Schrankenfunktion und
intrathekale Ig-Synthese
Gesamteiweiß
Entzündung, V.a Serumbeimengung,
Guillain-Barré-Syndrom
Glukose i.Liquor
DD. entzündlicher ZNS-Prozesse
Liquor + Serum
Laktat im Liquor
DD. entzündlicher ZNS-Prozesse
Liquor
Oligoklonale Banden
MS
(Encephalomyelitis diss.)
Liquor
Fehlender Nachweis schliesst eine MS in 95 % d.F. aus.
Positive Banden sollten durch den Nachweis von MRZ bei
Verdacht auf MS ergänzt werden, auch pos. bei Autoimmunerkrankungen und Erregern.
Zellzahl, Zellsediment
Liquor
Soll möglichst rasch, innerhalb von 2 Std. nach Punktion
durchgeführt werden. Punktionentnahme-Stelle mitteilen!
Liquor
Das Serum muss am gleichen Tag wie der Liquor entnommen werden.
Normalwert >50% des Serumwerts, erniedrigt bei bakterieller Meningitis, unverändert bei viraler Meningitis.
247 #
Liquordiagnostik
Erregerspezifische Antikörperindices:
Analyse
Indikation
Antikörperindex Borrelia,
enzündliche ZNS-Prozesse infektiöser GeMumps, Masern, Röteln, HSV, nese
VZV, CMV, EBV, HIV, Toxoplasmose, Lues
Masern, Röteln und ZosterAntikörperindex
Herpes simplex-Virus-PCR
Varizella-zoster PCR
Cytomegalie-Virus-PCR
FSME
Tuberkulose-PCR
HI-PCR
Enterovirus-PCR
Borrelia-PCR
MS (Encephalomyelitis diss.)
Herpes-Encephalitis, Neugebor.-Herpes
VZV-Infektion mit ZNS-Beteiligung, DD
zu HSV
v.a. Immunsuppression
Meningitis tuberculosa
248 #
Material
Liquor +Serum
Liquor + Serum
Liquor
Liquor
Anmerkung
Bei Verdacht auf eine frische Infektion ist der Erregernachweis nur vom 1- 7. Infektionstag sinnvoll und zwar bei
folgenden Erregern: HSV, VZV, CMV, Enterovirus, Masern,
Tuberkulose. Danach ist die Bestimmung von Erreger-spezifischen Antikörperindices zu empfehlen.
wichtige Ergänzung zu oligoklonalen Banden
PCR
PCR Liquor + EDTA-Blut quantitativ im EDTA-Blut
Serum
nach den Leitlinien der DGHM wird die PCR oder der AKNachweis im Liquor nicht mehr empfohlen; geeigneter ist die
Antikörperbestimmung im Serum
Liquor
immer mit Erregerkultur
Liquor + EDTA-Blut
Neuroborreliose,
DD: Demenz/MS
Liquor + Serum
Pleozytose, Schrankenstörung, Nachweis intrathekaler IgSynthese. Bei akuter Neuroborreliose IgM> IgG , bei chron.
Neuroborreliose IgG >> IgM. Erhöht AI-Werte können
mehrere Monate bis Jahre nach Behandlung persistieren
Indikation
Sarkoidose, Neurosarkoidose
Material
Liquor + Serum
Bemerkung
Probenspezifischer Normbereich, albuminabhängig.
Sonstige Parameter:
Analyse
Angiotensin Converting
Enzyme
Asialo-(ß2)transferrin
CEA im Liquor
Liquorfistel, Liquorhoe
ZNS-Malignom
Nasenseket mit Wat- Immunoblot, sehr spezifisch, braucht 2 –3 Tage.
tetupfer aussaugen
+ Serum
Liquor
auch als L/S Quotient möglich
Sonstige Parameter:
Analyse
Indikation
Ferritin im Liquor
Ausschluß Subarachnoidalblutung
MOG-Antikörper
Prädiktiver Marker bei MS
Neuronenspezifische Enolase DD Creutzfeld-Jakob-Krankheit vs.
M.Alzheimer, Tumormarker,
Neuroblastom,
ZNS-Metastasen,
Cerebrale Ataxie
Neuronen-und Purkinjezellu.a. paraneoplastisches Kleinhirnsyndrom
Autoantikörpe
S100B-Protein
Aktivitätsmarker der Gliazellen, Tumormarker, malignes Melanom u.a.
ß-Amyloid
M. Alzheimer, Creutzfeld-Jakob, andere
Demenz
ß-Trace-Protein(Prostaglandin Liquorfistel, Liquorrhoe
D-Synthetase)
Tau-Protein
AVAI
M.Alzheimer, Creutzfeld-Jakob, andere
Demenz
Adenovirus
Adenoviren
ADGAI
Antikörper-Index IgG
ADMAI
Antikörper-Index IgM
Liquor
und
Serum
Material
Liquor
Liquor
Liquor + Serum
Bemerkung
Proben nicht einfrieren !
Liquor + Serum
Liquor + Serum
Liquor
Nasenseket (evtl.
mit Wattetupfer
aussaugen)
Liquor
0.5 ml
Serum binnen 24 Std. einfrieren !
zusammen mit Tau-Protein i.L. anfordern
Nephelometrie, hochsensitiv und spezifisch,
zusammen mit ß-Amyloid i.L. anfordern
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
ADEPLQ
Adenovirus DNA qualitativ
Liquor
1 ml
negativ PCR
249 #
Liquordiagnostik
Kürzel
Untersuchung
BBAI
Borrelia
Borrelia burgdorferi
QBBG
QBBM
Antikörper-Index IgG
250 #
Material
Liquor
und
Serum
Referenzbereich/Einheit
Methode
Interpretation siehe Befundbericht RECH
1 ml
1 ml
0.50 - 1.50
0.50 - 1.50
Antikörper-Index IgM
Beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum. Ebenfalls erfasst werden
B. afzelii und B. garinii.
BWGALQ
Immunoblot IgG
Liquor
und
Serum
Interpretation siehe Befundbericht MBA
1 ml
1 ml
Direkter Vergleich der Antikörperspezifitäten Liquor / Serum nach äquimolarer Vorverdünnung.
BWMALQ
Immunoblot IgM
BBPCLQ
Borrelien DNA qualitativ
Brucella
BRAI
BRGAI
BRMAI
Antikörper-Index IgG
Liquor
und
Liquor
Liquor
und
Serum
Interpretation siehe Befundbericht MBA
1 ml
negativ PCR
2 ml
Interpretation siehe Befundbericht
0.5 ml
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
CAAI
CANGE
Candida albicans
Cand.alb.-IgG (ELISA) *
Liquor
und
Serum
Interpretation siehe Befundbericht
0.5 ml
1 ml
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 25.0 Index EIA(1)
25.0 - 30.0 Index
> 30.0 Index
< 8.50 Index EIA(1)
CANME
Cand.alb.-IgM (ELISA) *
CAGAI
Antikörper-Index IgG
0.50 - 1.50 AI RECH
CAMAI
Antikörper-Index IgM
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
KRYL
KRYLPC
CMVAI
CMVGAI
CMVMAI
Cryptococcus neoformans
Cryptococcus neoformans Antigen
Cryptococcus neoformans DNA
qualitativ
Cytomegalie-Virus (CMV)
Antikörper-Index IgG
Liquor
Liquor
1 ml
1 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ AGGL
negativ EXT(2,3)
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
CMVPLQ
4240RL
BA40LQ
BA42LQ
CMV DNA qualitativ
Demenz-Abklärung
Amyloid ß 42/40 - Ratio
Beta-Amyloid (1-40)
Beta-Amyloid (1-42)
Liquor
1 ml
Liquor
0.5 ml
Tau-Protein
Phospho-Tau-Protein
Proteine 14-3-3
Liquor
Liquor
Liquor
negativ PCR
> 0.35
Für die Liquorgewinnung müssen Polypropylen-Röhrchen (milchig-trüb) verwendet werden. Polystyrolröhrchen (klar) sind nicht geeignet.
TAUL
PTAU
P1433
P1433
siehe Befundbericht EIA
< 61.0 pg/ml EIA
EXT(2)
< 15000 AU/ml
EDTA-Blut
negativ
siehe Befundbericht PCR
2 ml
2 ml
2 ml
P1433B
APEP
Apolipoprotein E
EIA
EIA
5 ml
251 #
Liquordiagnostik
Kürzel
Untersuchung
252 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Nachweis der Allele E2, E3 und E4
ENAI
ENGAI
ENMAI
Enteroviren
Antikörper-Index IgG
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
Beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum. Erfasst werden Antikörper gegen Coxsackie-A/B-, ECHO- und Enteroviren Typ 68-71.
ENTPLQ
EBVAI
EBVGAI
EBVMAI
Enteroviren RNA qualitativ
Epstein-Barr-Virus (EBV)
Antikörper-Index IgG
Liquor
1 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ NPCR
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
EBVPLQ
FSMAI
FSMGAI
FSMMAI
EBV DNA qualitativ
Liquor
Frühsommer-Meningoenzephalitis-Virus
FSME-Virus
Liquor
und
Serum
Antikörper-Index IgG
negativ PCR
1 ml
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
FSMPLQ
FSME RNA qualitativ
Liquor
1 ml
negativ PCR
HSVAI
HSVGAI
HSVMAI
Herpes-simplex-Virus
Herpes-simplex-Virus Typ 1/2 (HSV)
Antikörper-Index IgG
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
HSVAAI
Antikörperindex IgA
HS1PLQ
HSV Typ 1 DNA
HSV Typ 2 DNA
Humanes Herpes-Virus Typ 6
Humanes Herpes Virus Typ 6 (HHV-6)
HS2PLQ
HH6AI
HH6GAI
Antikörper-Index IgG
HH6MAI
Antikörper-Index IgM
Liquor
und
Serum
Liquor
Liquor
0.5 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
1 ml
1 ml
1 ml
negativ PCR
negativ PCR
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
HV6PLQ
INAAI
INAGAI
INAMAI
HHV-6 DNA qualitativ
Influenza-Viren
Influenza A
Antikörper-Index IgG
Liquor
1 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ PCR
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
IAPCLQ
Influenza A RNA qualitativ
Liquor
1 ml
negativ RTPC
253 #
Liquordiagnostik
254 #
Kürzel
Untersuchung
Material
INBAI
Influenza B
Liquor
und
Serum
INBGAI
Antikörper-Index IgG
INBMAI
Antikörper-Index IgM
Referenzbereich/Einheit
0.5 ml
Methode
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
IBPCLQ
LIQS
LZZ
LZD
LIFA
Influenza B RNA qualitativ
Liquorbasisdiagnostik
Liquorzytologie (Liquorstatus)
Zellzahl
Liquor
1 ml
Liquor
0.5 ml
negativ RTPC
siehe Befundbericht MIK
Liquorzelldifferenzierung
Liquorfarbe
Jede Liquorzytologie wird als Notfallprobe sofort bearbeitet und das Ergebnis anschließend telefonisch mitgeteilt. Bitte beachten Sie, dass bei längerem
Proobentransport (> 2 h) die Zelldifferenzierung nur noch eingeschränkt möglich ist.
LIEI
Gesamt-Eiweiss
Liquor
0.5 ml
15.0 - 45.0 mg/dl BIU
GLUL
LACL
Glucose
Lactat
Liquor
Liquor
0.5 ml
0.5 ml
40.0 - 70.0 mg/dl PHO
1.20 - 2.10 mmol/l PHO
OLIG
Liquorproteine
Oligoklonale Banden
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ IEF
1 ml
Schließt das REIBER-Diagramm sowie die Bestimmung von IgA, IgG, IgM und Albumin ein.
ALBLSQ
Albumin-Quotient
1 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com RECH
REIBA
intrathekale IgA-Anteile nach Reiber
REIBG
intrathekale IgG-Anteile nach Reiber
REIBM
intrathekale IgM-Anteile nach Reiber
Liquor
und
Serum
Liquor
und
Serum
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ RECH
1 ml
0.5 ml
negativ RECH
1 ml
0.5 ml
negativ RECH
Liquor
oder
Sekret
1 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
1 ml
Liquorrhoe-Abklärung
BTRP
Beta-Trace-Protein (Liquorrhoe)
LISTAI
Listeria
Listeria monocytogenes
LIGAI
Antikörper-Index IgG
LIMAI
Antikörper-Index IgM
< 0.50 mg/l NEPH
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
< 4.00 AI RECH
< 4.00 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
LPCRLQ
MAAI
MAGAI
MAMAI
Listeria monocytogenes DNA qualitativ Liquor
Masern-Virus
Liquor
und
Serum
Antikörper-Index IgG
negativ PCR
2 ml
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
MUAI
Mumps-Virus
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
255 #
Liquordiagnostik
Kürzel
MUGAI
MUMAI
Untersuchung
Antikörper-Index IgG
256 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
MYPAI
Mycoplasma
Mycoplasma pneumoniae
MYPGAI
Antikörper-Index IgG
MYPMAI
Antikörper-Index IgM
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
MYPAAI
Antikörper-Index IgA
MYPPLQ
B2ML
Mycoplasma pneumoniae DNA
qualitativ
Neurochemie
ACE
Beta-2-Mikroglobulin
FERILQ
0.50 - 1.50 AI RECH
Liquor
und
Serum
Liquor
0.5 ml
Liquor
Liquor
0.5 ml
1 ml
< 2.00 mU/ml EIA
< 1.90 mg/l NEPH
Ferritin
Liquor
1 ml
< 15.0 ng/ml TURB
MBPL
Myelobasisches Protein
Liquor
0.5 ml
NSEL
Neuronen-spez. Enolase
Liquor
1 ml
< 19.0 µg/l CLIA
ACEL
2 ml
negativ PCR
< 5.00 ng/ml EIA
S100L
S 100
Liquor
1 ml
< 3.07 µg/l CLIA
PHILQ
Phosphohexose-Isomerase
Liquor
2 ml
< 10.0 U/l PHO
PINAI
PINGAI
PINMAI
Parainfluenza-Virus
Antikörper-Index IgG
Liquor
und
Serum
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
Antikörper-Index IgM
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
PI1PC
Parainfluenza-1-RNA
PI2PC
Parainfluenza-2-RNA
PI3PC
Parainfluenza-3-RNA
ROAI
Röteln-Virus
Rubella-Virus (Röteln)
ROGAI
Antikörper-Index IgG
ROMAI
Antikörper-Index IgM
Abstrich
oder
Liquor
Abstrich
oder
Liquor
Abstrich
oder
Liquor
Liquor
und
Serum
negativ RTPC
0.5 ml
negativ RTPC
0.5 ml
negativ RTPC
0.5 ml
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
Toxoplasma gondii
TOPCLQ
QLUE
Toxoplasma gondii DNA qualitativ
Treponema pallidum
Treponema pallidum Antikörperindex
Liquor
2 ml
Liquor
und
Serum
0.5 ml
negativ PCR
< 2.00 AI RECH
2 ml
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung von Albumin und der Immunglobuline in Liquor und Serum
257 #
Liquordiagnostik
258 #
Kürzel
Untersuchung
Material
TPPC
Treponema pallidum DNA qualitativ
Abstrich
oder
Liquor
VZAI
Varizella-Zoster-Virus (VZV)
Liquor
und
Serum
VZVGAI
Antikörper-Index IgG
VZVMAI
Antikörper-Index IgM
Referenzbereich/Einheit
Methode
negativ PCR
2 ml
0.5 ml
Interpretation siehe Befundbericht
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
0.50 - 1.50 AI RECH
beinhaltet neben dem spez. Antikörpernachweis auch die Quantifizierung des Albumins und der Immunglobuline in Liquor und Serum
VZVAAI
Antikörper-Index IgA
VZVPLQ
VZV DNA qualitativ
Liquor
und
Serum
Liquor
0.5 ml
1 ml
1 ml
0.50 - 1.50 AI RECH
negativ PCR
Mikrobiologie
Allgemeine Hinweise
!! Versandmaterial
1. Abstrichtupfer mit Transportmedium
Tupfer mit dickem (blau) oder dünnem (orange) Träger für Abstriche unterschiedlichster Art
(z. B. Wunde, Nase, Rachen, Ohr, Genital usw).
Untersuchung auf pathogene Keime und Candida sp.
2. Universalröhrchen, steril
z.B. für Liquor, BAL, Sekrete, Punktate, Eiter, Urin
3.Sputumgefäße
Untersuchung auf pathogene Keime; Pilze; Tuberkulose
4.SpezielleTransportmedien
••Chlamydia trachomatis
••Gonokokken (Neisseria gonorrhoeae)
••Papillomaviren
••Herpesviren
5. Stuhlröhrchen mit Löffel
Untersuchung auf darmpathogene Erreger (Bakterien; Viren; Pilze; Parasiten)
6.Blutkulturflaschen
Sepsisdiagnostik, ggf. auch andere Untersuchungs-materialien aus primär sterilen Körperregionen bei längeren Transportzeiten
(dabei aber stets zusätzlich einen Teil in einem sterilen Universalröhrchen einsenden)
7.Versandtüten
259 #
Mikrobiologie
260 #
!! Probenkennzeichnung/Untersuchungsaufträge
Bitte die Begleitscheine sorgfältig ausfüllen mit:
••Patientenstammdaten (Name, Vorname, Geburtsdatum)
••Materialart (z.B.: Wundabstrich von Bauchdecke)
••Abnahmezeitpunkt
••Auftraggeber (Stempel, Unterschrift)
••Diagnose und Medikation
••Fragestellung (Folgende Erreger ggf. gesondert anfordern: Aktinomyceten, Aspergillus sp., Borde-
Bitte jedes Probengefäß kennzeichnen mit:
••Patientenstammdaten
••Materialart
tella pertussis, Chlamydia pneumoniae, Legionellen, Mykobakterien, Mykoplasmen (Mycoplasma
pneumoniae u.a., bei Neugeborenen: Mycoplasma hominis), Nokardien, Pneumocystis jirovecii
(früher P. carinii), Ureaplasma urealyticum)
••ggf. Besonderheiten
Weitergehende Empfehlungen für Entnahme und Transport von Untersuchungsmaterialien und zur Proben-vorbereitung sind im »Leitfaden Präanalytik«
zusammengestellt. Bitte bei Bedarf gesondert anfordern.
!! Probentransport
Ein eigener Abholdienst gewährleistet den schnellen Transport der Untersuchungsproben.
!! Befundübermittlung
••per Brief: ••per Telefax: ••per Datenfernübertragung: ••per Telefon: mittels Boten oder Post
nach Absprache
nach Absprache
bei besonderer Dringlichkeit (z. B.: positive Blut- und Liquorkulturen)
!! Anforderungen für den allgemeinen Erregernachweis:
»Mikroskopie – Kultur – Antibiogramm«
Dabei werden schnell wachsende aerobe und anaerobe Keime nachgewiesen
Im Folgenden finden Sie Hinweise für einzelne Untersuchungsmaterialien.
Untersuchungsmaterial zur bakteriologischen Diagnostik
Körperregion
Material
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
!! Mikrobiologische Diagnostik von ZNS-Infektionen (Meningitis)
ZNS
Liquor
keine
Punktat von
Hirnabszess
keine
Lumbalpunktion Möglichst rascher Probentransport ins Labor (steriles Röhrchen), ggf. Zwiunter aseptischen schenlagerung bei Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen strikt
Bedingungen
vermeiden!
Liquor, der (zusätzlich) in Blutkulturflaschen gegeben wurde, soll bei 36°C
zwischengelagert werden (Entsprechende Kennzeichnung erforderlich).
Bei Tuberkulosediagnostik mindestens 10 ml erforderlich (Tuberkulose-bakterien meist nur in geringer Konzentration vorhanden)
Abszesspunktion Befüllte Spritze verschließen und sofort ins Labor geben; bei längerem Transoder Exzision
port Transportmedium verwenden. Für Materialmengen
>1 ml zusätzlich anaerobe Blutkulturflasche befüllen.
Zwischenlagerung bei Raumtemperatur (ca. 20°C); ist in Ausnahme-fällen
eine Verarbeitung am Entnahmetag nicht möglich, dann Zwischenlagerung im
Kühlschrank (4-6°C).
!! Mikrobiologische Diagnostik bei Sepsis/Bakteriämie
Sepsis
Blut in
Blutkulturflaschen
keine
häufige Kontaminanten (Hautflora):
koag.-neg.
Staphylokokken
Propionibacterium acnes
Nach Venenpunktion Blut unter
sterilen Bedingungen in Blutkulturflaschen geben
Nur bei V.a.
katheterassozierte Infektion
zusätzlich (!)
Blutkultur auch
über liegenden
ZVK gewinnen
Der Transport der beimpften Blutkulturflaschen zum Labor muss umgehend bei
Raumtemperatur, gegen Abkühlung geschützt, erfolgen.
Falls erforderlich (kein sofortiger Transport möglich), Vorinkubation der
Blutkulturflaschen bei 36°C (Dies muß auf den Flaschen/Untersuchungsaufträgen vermerkt sein!) oder Lagerung bei Zimmertemperatur (maximal 12-16
Stunden!).
Bebrütungsdauer der Kulturen im Labor: 7 Tage.
Positive Befunde werden sofort telefonisch mitgeteilt.
261 #
Mikrobiologie
Körperregion
Material
262 #
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
!! Mikrobiologische Diagnostik von Augeninfektionen
Auge
Bindehaut
Abstrichin geringen
vor Anwendung
Proben möglichst schnell ins Labor transportieren;. ggf. Zwischenlagerung bei
tupfer (dünn) Keimzahlen:
von Lokalanästhe- Raumtemperatur (ca. 20°C).
Corynebacterium tika
Nachweis von Chlamydia trachomatis muß gesondert angefordert werden
spp., koag.-neg.
(PCR, besonderes Transportgefäß)
Staphylokokken
!! Mikrobiologische Diagnostik von HNO-Infektionen
Mund
Rachen
Nase
Abstrichtupfer
SpülflüssigNasennebenhöhlen keit, Punktionsmaterial
AbstrichOhr
tupfer
ca. 40 versch.
Keimarten,
individuelle und lokale Unterschiede
möglichst lange
nach Nahrungsaufnahme;
Nasensäuberung
keine
Punktion
koag.-neg. Staphy- Abstrich vom
lokokken,
Mittelohrsekret
Corynebacterium
spp.,
Propionibakterien
Ausschluss von β-hämolysierenden Streptokokken
(Gruppen A, C und G) ggf.
gezielt anfordern.
Bei Diphtherieverdacht telef.
Vorabinformation des Labors!
Aerobe und anaerobe Erreger
werden erfasst.
Pilze extra anfordern.
Aerobe und anaerobe Erreger
werden erfasst.
Pilze extra anfordern.
Die Proben sollten möglichst schnell ins
Labor transportiert werden. Ggf. Zwischenlagerung bei Raumtemperatur (ca. 20°C).
Extreme Temperaturen vermeiden!
Ist in Ausnahmefällen eine Verarbeitung am
Entnahmetag nicht möglich, dann Zwischenlagerung im Kühlschrank (4-6°C).
Körperregion
Material
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
!! Mikrobiologische Diagnostik von Infektionen des unteren Respirationstraktes
Respirationstrakt
Morgensputum;
Bronchial-,
Trachealsekret
Bronchoalveoläre
Lavage (BAL)
häufig Kontamination durch Keime
der normalen
Mund- und Rachenflora
keine
Keimbesiedlung,
Kontamination
durch Standortflora des oberen
Respirationstrakts
bei Probengewinnung möglich
Mund spülen;
Sputum (nicht
Speichel!) in
Probengefäß
abhusten
Spülen/Absaugen
durch ein Bronchoskop; steriles
Gefäß verwenden
Proben möglichst schnell ins Labor transportieren; ggf. Zwischenlagerung
bei Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen vermeiden! Ist in
Ausnahmefällen eine Verarbeitung am Entnahmetag nicht möglich, dann Zwischenlagerung im Kühlschrank (4-6°C). Hohe Absterberate bei empfindlichen
Erregern beachten! (Schneller Transport)
Pleurapunktat, das in Blutkulturflaschen gegeben wurde, sollte bei 37°C im
Brutschrank zwischengelagert werden.
Bei der BAL müssen die instillierten und zurückgewonnenen Flüssigkeitsmengen
dem Labor für eine quantitative Auswertung mitgeteilt werden. Legionellen
(PCR o. Antigennachweis im Urin), Chlamydia spp., Mykoplasmen, Pilze,
Mykobakterien u.a. separat anfordern.
!! Mikrobiologische Diagnostik von Genitalinfektionen
Genitaltrakt
Abstriche von
- Urethra
- Vagina
- Zervix
Urethra:
Staphylokokken,
Streptokokken,
Corynebakterien,
Anaerobier
Vagina:
wie oben und
Laktobakterien
Reinigung der
Harnröhrenöffnung; Entnahme
mit dünnem Abstrichtupfer und in
Transportmedium
überführen
Proben möglichst schnell ins Labor transportieren; ggf. Zwischenlagerung bei
Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen vermeiden! Ist in Ausnahmefällen eine Verarbeitung am Entnahmetag nicht möglich, dann Zwischenlagerung im Kühlschrank (4–6°C).
β-hämolysierende Streptokokken (Gruppe B) ggf. gezielt anfordern
Chlamydia trachomatis: separates Entnahmesystem (PCR;IFT)
Gonokokken: spezielles Transportmedium verwenden (Kultur; PCR)
Myko-/Ureaplasmenkulturen: spezielles Transportmedium verwenden (Kultur;
PCR).
263 #
Mikrobiologie
Körperregion
Material
264 #
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
!! Mikrobiologische Diagnostik von Harnwegsinfektionen
Harnwege
Mittelstrahlurin
Kontamination
durch Standortflora der vorderen
Urethra möglich
Keine
Blasenpunktat,
Ureter-,
Nierenbeckenurin
Katheterurin Keine
1. Einmalkatheter
2. Dauerkatheter
Mittelstrahl- s.o.
urin
Urin im sterilen
Gefäß od.
Objekt-trägerkultur »Uricult«
einsenden
Blasenpunktion;
Urin im sterilen
Gefäß auffangen
Mycoplasmen/Ureaplasmen nur im Urin (nicht vom Uricult) nachweisbar
Spezielles Transportmedium verwenden
Uricult: Bitte korrekte Beimpfung beachten (Urin in sterilem Gefäß auffangen,
Uricult vollständig eintauchen und benetzen, abtropfen lassen; sonst keine
Keimzahlbestimmung möglich!)
Aerobe und anaerobe Erreger werden erfasst.
Pilze extra anfordern
1. steriles Gefäß
2. Punktion am
proximalen Katheterteil
Urin im sterilen
Gefäß auffangen
Einmalkatheter in der Regel zum Erregernachweis nicht indiziert!
Urin nicht aus dem Auffangbeutel entnehmen!
Die Eiausscheidung ist am höchsten um die Mittagszeit und nach körperlicher
Anstrengung (Urinsammlung am besten zwischen 10 und 14 Uhr, vorher
körperlich betätigen, z.B. ausgiebig Treppensteigen)
Gewonnenen Urin umgehend ins Labor bringen, ansonsten kühl lagern ( 4-6° C) bei Transportzeiten bis zu 24h.
Bei längerer Transportzeit ( > 24h): Verwendung von Urineintauchkulturen (Uricult) oder Transportröhrchen mit Stabilisator.
Bei Urineintauchkulturen (Uricult) sollte die Bebrütungsdauer 24 h, die maximale Transportdauer 48 h nicht überschreiten.
Blasenbillharziose
Körperregion
Material
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
!! Mikrobiologische Diagnostik von Darminfektionen
Darmtrakt
Stuhl
residente und
transiente
physiologische
Darmflora
ca. erbsgroßes
Stück Stuhl oder
2-3 ml flüssigen
Stuhl ins Stuhlgefäß geben
Proben möglichst schnell ins Labor transportieren; ggf. Zwischenlagerung bei
Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen vermeiden! Ist in Ausnahmefällen eine Verarbeitung am Entnahmetag nicht möglich, dann Zwischenlagerung im Kühlschrank (4–6°C).
Ruhr/Shigellen: auch Tupfer in Transportmedium (Schleimflocken) Oxyureneier: Abklatschpräparat mit Klebefilm aus der Analfalte auf Objektträger
aufkleben
!! Mikrobiologische Diagnostik von Haut-, Weichteil-, Wundinfektionen/sonstige Materialien
Haut
Bauchhöhle,
Intraabdom.
Abstriche
Wunden
Abstriche von
Läsionen,
Punktate,
Hautgeschabsel
Peritonealexsudat
Abszessmaterial
Wundsekret
(>1 ml)
Wundabstrich
koag.-neg.
Staphylokokken,
Corynebacterium
spp.,
Abstrichtupfer mit
Transportmedium
Material in ein
steriles Gefäß
gewinnen
Propionibakterien
Keine
Material in ein
steriles Gefäß
gewinnen/
Abstrichtupfer in
Transportmedium
Kontamination
durch die regionale Haut- bzw.
Schleimhautflora
möglich
Nachweis nur von aeroben Bakterien. Bei V. a. Hautsoor Pilze extra
anfordern.
Ggf. Dermatophyten anfordern.
Die Proben sollten möglichst schnell
ins Labor transportiert werden. Ggf.
Zwischenlagerung bei Raumtemperatur
(ca. 20°C). Extreme Temperaturen
vermeiden!
Ist in Ausnahmefällen eine Verarbeitung
am Entnahmetag nicht möglich, dann
Zwischenlagerung im Kühlschrank
(4–6°C).
Bei längerem Transport Abszessmaterial in Anaerobier-geeignetes
Transportmedium geben.
Abstriche deutlich schlechter als
Punktat oder Gewebe (Erregerausbeute, Anaerobier-nachweis)
geeignet.
Wunde mech. reini- Bei längerem Transport Abszesssiehe oben
gen. Entnahme aus material in Anaerobier-geeignetes
der Tiefe v. Rand
Transportmedium geben.
zum gesunden Ge- GASBRAND = Notfall, Labor vorab
webe hin; Tupfer mit informieren
Transportmedium
265 #
Mikrobiologie
266 #
Körperregion
Material
Normalflora
Entnahme
Lagerung/Transport/Besonderheiten
Gelenke
Gelenkpunktat
Keine
Gelenkpunktat
in steriles Gefäß
gewinnen
Katheterspitze
Katheterspitze
keine
Katheter ziehen
und 4-6 cm in ein
steriles Gefäß
(evtl. mit phys.
Kochsalzlösung.)
geben
Möglichst rascher Probentransport ins Labor (steriles Röhrchen), ggf. Zwischenlagerung bei Raumtemperatur (ca. 20°C). Extreme Temperaturen strikt
vermeiden!
Punktat, das in Blutkulturmedium geimpft wurde, soll bei 36°C zwischengelagert werden
Möglichst rascher Probentransport ins Labor, ggf. Zwischenlagerung bei
Raumtemperatur (ca. 20°C). In Ausnahmefällen, bei einer erwarteten Verarbeitung erst nach 24 Std., sollte ein flüssiges Transportmedium verwendet
werden und dieses bei 4-6°C zwischengelagert werden.
Katheterspitze NICHT in normale Abstrichröhrchen mit Transportmedium
eindrücken!
Desinfektion der Insertionsstelle um sekundäre Kontamination zu vermeiden.
Mykologische Diagnostik
!! Sproßpilze/Hefen*
- Candida albicans
- Candida species
- andere fakultativ pathogene Hefepilze
!! Schimmelpilze
Erreger von
systemischen und Organmykosen
tiefen Mykosen der Haut und sub­kutanen Mykosen
oberflächlichen Mykosen
!! Dermatophyten
- Trichophyton
- Microsporum
- Epidermophyton
!! Dimorphe Pilze
- Blastomyces
- Coccidioides
- Histoplasma
Material/Hinweise
Methode
Körperflüssigkeiten; Sputum; Urin; Stuhl; Abstriche; Sekrete; Liquor; Blutkulturen
Abklatschuntersuchungen
Erregerdichte (Keimzahl) semiquantitativ
Mikroskopie; Kultur
AG-Nachweis
biochem. Differenzierung
ggf. Resistenzbestimmung
Sputum/Sekrete/Organabstriche
Gewebebiopsien/Aspirate u.a.
Mikroskopie
Kultur
morpholog. Differenzierung
Haut/Haare/Nägel (selten)
Nägel/Haare/Schuppen
Von verdächtigen Hautstellen Proben vor allem
vom entzündlich betonten Rand, bei Nägeln
auch subunguales Gewebe einsenden.
Mikroskopie
Kultur/Selektivkultur
morpholog. Differenzierung
In Europa selten vorkommende Haut- und
Organmykosen; Materialeinsendung nur nach
telefonischer Rücksprache!
Mikroskopie
Kultur
267 #
Mikrobiologie
268 #
Parasitologische Diagnostik
!! Protozoen
Material/Hinweise
Methode
Bei V. a. Parasitenbefall des Darms mindestens drei Stuhlproben in Abstand von
jeweils 1-3 Tagen!
!! Flagellaten
Giardia lamblia (Lamblia intestinalis)
/ Lamblienruhr*
Trichomonas vaginalis
frische Stuhlprobe, Duodenalsaft
krampfartige Bauchschmerzen, Flatulenz,
wässrige, nicht blutige Durchfälle
frischer Cervix-, Vaginalschleim, Ausfluss,
Urethralsekret
gelblich-weißer Vaginalfluor, Brennen beim
Wasserlassen und Harndrang
Mikroskopie; AG-Nachweis: ELISA
Mikroskopie
!! Trypanosomen
Trypanosoma brucei
- gambiense
- rhodesiense
Trypanosoma cruzi
/ Schlafkrankheit*#
EDTA-Blut
Mikroskopie
/ Chagas-Krankheit*#
Punktat
Mikroskopie
AK-Nachweis: ELISA
Mikroskopie
AK-Nachweis: ELISA
Leishmania/ Leishmaniose*#
- donovani / viszerale Leishmaniose
- infantum
/ viszerale Leishmaniose
- tropica / Haut-Leishmaniose
- brasiliensis / Schleimhaut-Leishmaniose
entsprechende Reiseanamnese (Afrika)
entsprechende Reiseanamnese
Punktat, Biopsiematerial
Serum
!! Rhizopoden
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 # Vorkommen nur in warmen Ländern
Parasitologische Diagnostik
Material/Hinweise
Methode
/ Amöbenruhr*
frische Stuhlprobe, Serum
Stuhl
Mikroskopie/AG- und AK-Nachweis: ELISA
/ Balantidiose
Stuhl
Mikroskopie
/ Malaria*#
/ M. tropica
/ M. tertiana
/ M. quartana
/ Toxoplasmose*
EDTA-Blut
Mikroskopie
Punktat
PCR**
Pneumocystis jiroveci (carinii)
Bronchiallavage
PCR**
Cryptosporidium species
Stuhl
Mikroskopie,
AG-Nachw.: ELISA
Mikroskopie,
AK-Nachweis: IFT, PCR**
Entamoeba
-histolytica
-dispar (apathogen)
andere Amöben
!! Ciliaten
Balantidium coli !! Sporozoen
Plasmodien
- P. falciparum
- P. vivax; ovale
- P. malariae
Toxoplasma gondii
/ Babesiose
EDTA-Blut, Serum
Taenia saginata
Rinderbandwurm
Bandwurmglieder oder Eier im Stuhl
Mikroskopie
Taenia solium
Schweinebandwurm
Mikroskopie
Diphyllobotrium latum
Fischbandwurm
Bandwurmglieder oder Eier im Stuhl
Serum bei V. a. Zystizerkose*
Eier im Stuhl
Mikroskopie
Hymenolepis nana
Zwergbandwurm
Eier im Stuhl
Mikroskopie
Babesia species
!! Helminthen
Cestoden
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 # Vorkommen nur in warmen Ländern
269 #
Mikrobiologie
270 #
Parasitologische Diagnostik
Echinococcus*
granulosus
multilocularis
Material/Hinweise
Methode
Serum bei V. a. Echinokokkose*
Mikroskopie
Abnahme mittels Klebestreifen aus Analfalte und auf Objektträger kleben
Eier im Stuhl
Mikroskopie
Hundebandwurm
Fuchsbandwurm
!! Nematoden
Enterobius vermicularis
(Oxyuren)
Trichuris trichiura
Madenwurm
Ascaris lumbricoides*
Spulwurm
Peitschenwurm
Strongyloides stercoralis# Zwergfadenwürmer
Mikroskopie
Eier im Stuhl/Serum in der Phase der Larvenwanderung/Adultwürmer
Larven im Stuhl und Duodenum
Mikroskopie/Makroskopie
Mikroskopie
Ancylostoma duodenale
Necator americanus
Anisakis-u.a. Arten
Hakenwürmer#
Eier im Stuhl
Mikroskopie
z.B. Heringswurm
Wurm/endoskopischer Nachweis
Makroskopie
Trichinella spiralis
Trichinen*
Larven in Muskelbiopsie
Mikroskopie
Wucheria bancrofti,
Loa loa,
Onchocerca volvulus
Filarien*
EDTA-Blut; Biopsie
Mikroskopie
Stuhl; Duodenalsaft
Mikroskopie
#
!! Trematoden
Fasciola*
hepatica
buski
großer Leberegel
großer Darmegel
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 # Vorkommen nur in warmen Ländern
Parasitologische Diagnostik
Paragonimus*
westermani
kellicotti
africanus
Schistosoma*#
haematobium
mansonii
intercalatum
japonicum
Material/Hinweise
Methode
Lungenegel
Sputum; Stuhl
Mikroskopie
Pärchenegel
Blasenbilharziose
Darmbilharziose
Darmbilharziose
asiatische Bilharz.
Urin
Stuhl
Stuhl
Stuhl
Mikroskopie
Mikroskopie
Mikroskopie
Mikroskopie
Mikroskopie
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 # Vorkommen nur in warmen Ländern
271 #
Mikrobiologie
272 #
Magen- Darm-Infektionen
!! Bakterien
Bacillus cereus
Campylobacter jejuni/coli*
Clostridium botulinum
Clostridium difficile
Clostridium perfringens
Escherichia coli
EHEC
enterohämorrhagische
EIEC
enteroinvasive enteropathogene
EPEC
ETEC
enterotoxinbildende
fakultativ pathogene Enteritiserreger
Aeromonas hydrophilia
Klebsiella oxytoca
Plesiomonas shigelloides
Pseudomonas aeruginosa
Helicobacter pylori*
Material/Hinweise
Lebensmittel; Erbrochenes; (Stuhl)
Erbrechen; Abdominalkrämpfe; Diarrhoe
Stuhl/schleimige, häufig blutige Diarrhoe, Fieber
Lebensmittel (Erreger- und Toxinnach­weis);
Serum für Toxinnachweis
sehr selten
Stuhl/pseudomembranöse Kolitis,
schleimig-blutige oder wässrige Diarrhoe
Lebensmittel; (Stuhl quantitativ) /wässrige Diarrhoe
Stuhl
hämorrhagische Colitis; Häm. uräm. Syndrom
ruhrähnliche Diarrhoe
Säuglingsenteritis; Dyspepsie-Coli
wässrige »Reise«-Diarrhoe
Stuhl
Biopsie; Atemtest
Antigennachweis im Stuhl
Salmonellen* (TPE)
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
Methode
Kultur
Kultur
Kultur; Toxinnachweis
(tel. Rücksprache)
ELISA (GDH, falls positiv: Toxin
A+B), PCR**
Kultur (auf Anforderung)
Kultur
Kultur
ELISA (Toxinnachw.)/PCR**
Kultur
Kultur; Massenspektometrie°, ELISA
Salmonella species
Enteritis
Salmonella Typhi
Typhus
Salmonella Paratyphi A,B,CParathyphus
Shigellen*
Shigella
dysenteriae; flexneri; boydii; sonnei
Staphylococcus aureus
a) Lebensmittelvergiftung
b) als Erreger einer Säuglingsenteritis
Vibrio cholerae O1
Vibrio cholerae non O1
Yersinia enterocolitica*
!! Viren
Adenoviren*
Noroviren
Rotaviren*
!! Pilze
Candida albicans
Candida species
!! Parasiten
Cryptosporidium species
Entamoeba histolytica *
Giardia lamblia (Lamblia intestinalis)
Stuhl/Fieber; Erbrechen; Diarhoe
Stuhl; Galle; Urin; Blutkultur; Serum
Kultur
Kultur
Stuhl; Rektalabstrich
Kultur
Lebensmittel; (Stuhl)/Erbrechen, Diarrhoe
Stuhl/blutig-schleimige Diarrhoe
frische Stuhlprobe/voluminöse
Kultur
systemische Allgemeinerkrankung
schleimig-blutige Diarrhoe, Tenesmen
wässrige Diarrhoe, »Reiswasserstuhl«, Verdachtsdiagnose bitte mitteilen!
Stuhl/fieberhafte Enteritis, Pseudoappendicitis,
postinf. Arthrititis
Stuhl/Erbrechen, Fieber, wässrige Diarrhoe
Kultur
Kultur
Stuhl/Erbrechen, wässrige Diarrhoe
ELISA
ELISA, PCR**
ELISA
Stuhl
Stuhl
Kultur
Kultur
Stuhl
frische Stuhlprobe
frische Stuhlprobe, Duodenalsaft
ELISA
Mikroskopie; ELISA
Mikroskopie, ELISA
Stuhl
Helminthen
siehe Untersuchungsmaterial
zur parasitologischen Diagnostik Seite 10
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
273 #
Mikrobiologie
274 #
Stufendiagnostik bei Enteritis
Untersuchungsmaterial: ca. walnussgroße Portion in Stuhlröhrchen mit Löffel geben.
Auswahl des zu untersuchenden Erregerspektrums:
Patienten-Gruppen
Salmonellen
Shi­gellen
Yersinia
X
X
X
X
X
Kinder < 5 Jahre
X
nach Auslandsreise
Campylobacter
Clostr.
difficile
EPEC
EHEC
Aero­
monas
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Kinder < 5 Jahre
X
X
X
X
X
nach Auslandsreise
X
X
X
X
X
bei Immunsuppression
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
Rezidivierende Diarrhoe
X
X
X
X
Nosokomiale Enteritis
X
X
X
Unauffällige Stühle und fehlende klin.
Angaben
Durchfällige Stühle klinische Angaben
nach Antibiotikatherapie
und/oder Operation
wässrig-blutig-schleimige Stuhlprobe
Nierenversagen, HUS, TPP und
anamn. Diarrhoe
Appendizitis, seroneg. Arthritis
Mykobakterien
Pilze
X
X
X
X
Protozoen MikroCryptosp sporidien
X
Vibrio
X
X
Rota-/
Noroviren
Adenov.
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
X
EPEC: Enteropathogene Escherichia coli; EHEC: Enterohämorrhagische Escherichia coli
Empfehlungen der Fachgruppe »Gastrointestinale Infektionen« der DGHM (Hygiene und Mikrobiologie 2/97)
X
X
X
ZNS-Infektionen
!! Bakterien
Nativer Liquor
Liquor in Blutkulturflasche
Eiter in Transportmedium (Anaerobier)
bei Hirnabszess
Erreger einer eitrigen Meningitis:
Neisseria meningitidis (Meningokokken)
Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken)
Haemophilus influenzae
Streptococcus agalactiae (B-Streptokokken)
Escherichia coli
Listeria monocytogenes
Kinder, Jugendliche
Kinder bis 2 Jahre, Erwachsene
Kinder
Säuglinge < 1 Monat
Säuglinge (V.a.Kapseltyp K1)
Säuglinge, Erwachsene > 60 Jahre
Erreger einer nicht-eitrigen Meningitis:
Mycobacterium tuberculosis
Mikroskopie
Kultur
Antigennachweise
mittels Latexagglutination als Schnelltest bei ausreichender Materialmenge
Mikroskopie, PCR, Kultur
Hirnabszess:
Staphylococcus aureus
Anaerobier
Mikroskopie, Kultur
Shunt-Meningitis:
Staphylococcus epidermidis
(u.a. koagulase-negative Staphylokokken)
Staphylococcus aureus
Mikroskopie, Kultur
!! Pilze
Cryptococcus species
nativer Liquor/Immunsuppression
Mikroskopie, Kultur
Latextest zum AG-Nachweis°
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
275 #
Mikrobiologie
276 #
Tuberkulose
!! Tuberkulose*
Mycobacterium tuberculosis
Mycobacterium africanum
Mycobacterium bovis
Bitte deutlich kennzeichnen:
»Untersuchung auf Mykobakterien«
!! Mykobakteriosen
MOTT (mycobacteria other than tuberculosis)
Opportunistische Mykobakterien
M. kansasii
M. xenopi
M. avium u.a.
Saprophytäre Mykobakterien
M. gordonae
M. terrae u.a.
itte deutlich kennzeichnen:
B
»Untersuchung auf Mykobakterien«
Morgenurin50 - 100 ml
Heparinisiertes Venenblut
(V.a. systemische Infektion bei Immunsupprimierten)
Bronchialsekret, Sputum
Magensaft
Menstrualblut
Gewebe
Eiter
Liquor
Punktate
Abstriche
Stuhl
1. Mikroskopie°
- Durchlicht
- Fluoreszenzmikroskopie
2. Kultur°
- klassische Anzucht
- feste Medien
- flüssige Medien
3. PCR°
4. Differenzierung°
- biochemisch
- DNA-Hybridisierung
- ggf. Sequenzierung
5. Resistenzbestimmung°
Morgenurin50 - 100 ml
Heparinisiertes Venenblut
(V. a. systemische Infektion bei Immunsupprimierten)
Bronchialsekret, Sputum
Magensaft
Menstrualblut
Gewebe
Eiter
Liquor, Punktate
Abstriche
Stuhl
1. Mikroskopie°
- Durchlicht
- Fluoreszensmikroskopie
2. Kultur°
- klassische Anzucht
- feste Medien
- flüssige Medien
3. PCR°
4. Differenzierung°
- biochemisch
- DNA-Hybridisierung
- ggf. Sequenzierung
5. Resistenzbestimmung°
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
Infektionen der unteren Luftwege (ohne Tb und Viren)
!! Bakterien
Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken)
Sputum, Bronchialsekret, BAL, ggf. Blutkultur
Kultur, Mikroskopie
Haemophilus influenzae *
Staphylococcus aureus
Sputum, Bronchialsekret
Kultur
Kultur
Pseudomonas aeruginosa
Sputum, Bronchialsekret
Kultur
Klebsiella pneumoniae
Escherichia coli
Anaerobier
Legionella species*
Sputum, Bronchialsekret
Kultur
Bronchialsekret; Urin
Kultur
Kultur/AG-Nachweis im Urin
IFT (direkt), PCR **
Mycoplasma pneumoniae*
Chlamydia *
Chlamydia trachomatis
Chlamydia psittaci (Ornithose/Psittakose)
Chlamydia pneumoniae
Coxiella burnetii*
!! Pilze
Candida albicans
Candida species
Aspergillus
!! Parasiten
Pneumocystis jirovecii
chronische Bronchitis (akuter Schub)
Pneumonien außerhalb der Klinik
Sputum, Bronchialsekret/chronische Bronchitis (akuter Schub)
Mukoviszidose, Pneumonien in der Klinik
Mukoviszidose, Pneumonien in der Klinik
Pneumonien in der Klinik
Bronchialsekret/Aspirationspneumonie
Pneumonien in der Klinik, Pontiac-Fieber
Pneumonien bei Immunsupprimierten
Sputum, Bronchialsekret
Neugeborenen-Pneumonie
atypische Pneumonie
Pharyngitis, Bronchitis, Pneumonie
atypische Pneumonie, Q-Fieber, Endokarditis
PCR**
IFT (direkt), PCR **
Kultur wird nicht durchgeführt
Sputum, Bronchialsekret
Mikroskopie
Kultur
Bronchiallavage (Sputum ungeeignet!)
PCR**
277 #
Mikrobiologie
278 #
Harnwegsinfektionen
!! Bakterien
Enterobacteriaceae
Escherichia coli, Proteus spp, Klebsiella spp. u.a.
Pseudomonas aeruginosa
Enterococcus faecalis (Enterokokken)
Staphylococcus aureus
Streptococcus agalactiae (B-Streptokokken)
Escherichia coli
Staphylococcus saprophyticus
Escherichia coli
Chlamydia trachomatis
Chlamydia trachomatis
Ureaplasma urealyticum
Neisseria gonorrhoeae (Gonokokken)
Escherichia coli
Mittelstrahlurin, Katheter- und Blasenpunktionsurin
Pyelonephritis (akut/rezidivierend)
Mikroskopie
Kultur
Keimzahlbestimmung
Hemmstoffnachweis
Zystitis bei Frauen
Urethralsyndrom bei Frauen
Urethritis bei Männern
asymptomatische Bakteriurie
Kinder, Schwangere, ältere Frauen
!! Pilze
Candida albicans
Candida species
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
!! Keimzahlbestimmungen
Bewertung der Keimzahlen (Hemmstoffnachweis negativ)
frischer Mittelstrahlurin:
bei Männern:
>105 Keime/ml
bei Frauen:
s ignifikante Bakteriurie; Vorliegen einer Harnwegsinfektion
Harnwegsinfektion wahrscheinlich
104 - 105 Keime/ml
103 - 104 Keime/ml
individuell zu beurteilen; Harnwegsinfektion möglich
bei Kindern ist die Signifikanzgrenze geringer (Keimzahl >104 ist
signifikant)
Harnwegsinfektion nicht auszuschließen
Eine Kontrolluntersuchung wird empfohlen.
<103 Keime/ml
Harnwegsinfektion nicht wahrscheinlich
Katheter- und Blasenpunktionsurin
In der Regel jede Keimzahl signifikant
(sachgerechte Abnahme und Transport!)
!! Hemmstoffnachweis
Der Nachweis von antibakteriellen Wirkstoffen wird zur Vermeidung von Fehlinterpretationen bei bakteriologischen Urinuntersuchungen und zur
Prüfung der Compliance bei oraler Antibiotika-Medikation durchgeführt.
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
279 #
Mikrobiologie
Sexuell übertragbare Krankheiten
280 #
Material/Hinweise
Methode
Mikroskopie
Kultur
Gardnerella vaginalis (unspezifische Kolpitis)
Exprimiertes Sekret; Abstriche von Harnröhre,
Vagina, Zervix, Rectum in Transportmedium
sofort einsenden
Urin/Spezialabstriche für DNA-Nachweis
Serum/kein Direktnachweis im Routinelabor
Abstrich von Urethra, Zervix, Peritonealflüssigkeit; Ausstrich auf Objektträger,
Urin/Spezialabstriche für DNA-Nachweis
Vaginalabstrich in Transportmedium
Haemophilus ducreyi (Ulcus molle; weicher Schanker)
Abstriche
Mycoplasma hominis
Ureaplasma urealyticum
Abstriche von Harnröhre, Vagina, Zervix
!! Bakterien
Neisseria gonorrhoeae*
Treponema pallidum*
Chlamydia trachomatis*
PCR **
IFT (direkt)
ELISA
PCR **
Mikroskopie
Kultur
Mikroskopie
Kultur
Kultur
!! Viren
Abstrich mit Spezialbesteck auf Objektträger für
Direktnachweis
Serum
Hepatitis B Virus*
Serum
Cytomegalievirus*
Abstrich mit Spezialbesteck für Direktnachweis
Humanes Papilloma-Virus (HPV)*
(DNA)
kein Nachweis im Routinelabor
Molluscum contagiosum-Virus
(klinische Diagnosestellung)
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
Herpes simplex Virus*
IFT (direkt)
PCR **
PCR **
PCR **
PCR **/Hybridisierung
HIV 1/2*
!! Pilze
Candida albicans*
!! Parasiten
Trichomonas vaginalis
Material/Hinweise
Methode
Serum
PCR **
Abstriche von Harnröhre, Vagina
Mikroskopie
Kultur
frisches Vaginal-, Urethralsekret
Mikroskopie
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
281 #
Mikrobiologie
282 #
Spezielle Erreger
Anforderungen müssen dem Labor in der Regel separat mitgeteilt werden
Eiter (mit Drusen), Abstrich in AnaerobierMikroskopie
Actinomyces species (Aktinomykose)
transportmedium
Kultur
A. israelii u.a.
immer viel Material einsenden
Mikroskopie;
Anaerobier aus verschiedenen Körperregionen
Eiter, Punktate, Abstriche
Kultur
Abdomen
Punktate, Abstriche
Genitaltrakt
Bronchialaspirate
Respirationstrakt
Abstriche
Wundinfektionen
Transportmedium obligatorisch; evtl. verschlossene Spritze ohne LuftblaBacteroides-; Peptostreptococcus-; Fusobacterium-;
sen
Clostridium-Arten u.a.
Abstrich ; Objektträgerausstrich
Mikroskopie
Angina-Plaut-Vincent
Mischinfektion
Kultur nicht sinnvoll
Treponema vincentii u. Fusobacterium nucleatum
Brucella species (Brucellose*)
z.B. Blutkultur; Urin
Anzucht nur in SpeziallaboB. abortus – Malta-Fieber
Verdacht dem Labor mitteilen.
ren!
B. melitensis – Morbus Bang
Abstrich nach telefonischer Rücksprache
Anzucht nur in Speziallaboren
Bartonella henselae (Katzenkratzkrankheit*)
Nasopharyngealabstrich; Kultur gelingt nur in Kultur, PCR **
Bordetella pertussis (Keuchhusten*)
der Katarrhalphase
Rachen- o. Tonsillenabstrich/VerdachtsdiMikroskopie
Corynebacterium diphtheriae (Diphtherie)
agnose mitteilen; Material sofort ins Labor
Kultur
transportieren!
Stuhl; Mageninhalt; Speisereste
Toxinnachweis im Mäuse­
Clostridium botulinum (Botulismus)
versuch (Speziallabor)
Verdacht dem Labor mitteilen!
Gewebe; Abstriche
Mikroskopie
Clostridium perfringens (Gasbrand)
Verdacht dem Labor mitteilen!
Kultur
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
Clostridium tetani (Tetanus)
Cryptococcus species (Kryptokokkose)
Leptospira interrogans (Leptospirose*)
Listeria monocytogenes (Listeriose)
MRSA (= Methicillin-resistenter S. aureus)
Nocardia species (Nokardiose)
N. asteroides
N. farcinica
Parodontitis-Erreger
Aggregatibacter actinomycetemcomitans
Bacteroides forsythus
Porphyromonas gingivalis
Prevotella intermedia
Treponema denticola u.a.
Streptococcus pyogenes (= A-Streptokokken)
aber auch: C- und G-Streptokokken
Abstriche aus tiefen Bereichen
Diagnose wird klinisch gestellt!
Abstriche; Liquor; Blut; Bronchialsekret/
vor allem bei Immunsuppression (HIV)
Blut, Liquor; ggf. Urin/Kultur ist eine Sonderanforderung (Ausnahme)
Amnionflüssigkeit, Lochialsekret, Liquor, Mekonium, Stuhl, Blutkultur
Wund-; Nasen- Rachenabstriche u.a. /
V.a. Besiedlung o.nosokomiale Infektion
Punktat, Lungen-/Hirnbiopsie, Sputum, Bronchialsekret/Überwuche­rung durch Begleitflora verhindern
Diagnostik nur im Speziallabor
Kultur
Latextest zum AG-Nachweis
Kultur nur im Speziallabor
PCR**
Kultur
PCR**
Kultur
PCR**
Kultur
Papierspitzen
(spezielles Entnahmebesteck anfordern)
PCR **
Rachenabstrich bei V. a. Tonsillitis, Scharlach; Mikroskopie
Wundabstrich (V. a. nekrotisierende Fasciitis Kultur
oder Toxic Shock Syndrom) – telef. Rücksprache
*Infektionsserologie, siehe Kapitel 15 **Erregernachweis (PCR), siehe Kap. 16 °Leistung im synlab Verbund
283 #
Mikrobiologie
284 #
Hygieneuntersuchungen
Patienten-/Personaluntersuchung (Screening auf Multi-resistente Erreger (z.
B. MRSA)
Oberflächenuntersuchungen
Teil- und Vollimplantate (z.B. Venenkatheter; Ventrikeldrainagen; Endoprothese)
Injektions-, Infusions-, Transfusions- und
Intubationsbestecke; Drains
englumige Instrumente
Endoskope
Flüssigkeiten
Luftkeimerfassung
medizinische Badewässer
Prüfung von Sterilisations- und Desinfektionsgeräten nach DIN
Überwachungs-(Surveillance-) Kulturen
Früh- und Risikogeborene
Langzeitbeatmete
Herztransplantierte
Nierentransplantierte
Neutropenische und knochenmarkstransplantierte Patienten
Nasen-, Rachenabstriche, Wundabstriche bzw. andere relevante
Materialien etc.
Abklatschplatten; Abstriche der Flächen mittels befeuchteter Tupfer
Teilimplantat (ganz) bzw. Abstrich vom Implantat
Abstriche bzw. Implantate ganz oder wichtige Teilstücke
Spülflüssigkeit
- Abstrich distales Ende und ggf. Abstrich Albaranhebel
- Spülflüssigkeit aus Biopsiekanal und/oder Luft-Wasserkanal
- Flüssigkeit aus Optik-Spülflasche (jeweils ca. 20 ml in 20 ml doppeltkonzentrierter Sammellösung)
Flüssigkeit für Filtrationsverfahren
Sedimentationsplatten; Luftkeimsammler
Wasser für Filtrationsverfahren
Funktionskontrolle von Autoklaven,
Sterilisatoren u. a. mit Bioindikatoren
Rachen-,Haut-, Rektalabstrich, Mekonium
Trachealsekret
Sputum/Rachen-, Hautabstrich
Sputum/Rachen-, Urethra-, Vaginalabstrich
Sputum, Hautabstriche, Stuhl
Mikroskopie
Kultur
Antibiogramm
Wasser-, Lebensmittel-, Umweltmikrobiologie und Sterilitätsprüfungen
!! Sterilitätsprüfung nach Eur Pharm
!! Trinkwasseruntersuchung
nach Trinkwasserverordnung
Gesamtkeimzahl, Escherichia coli und coliforme
Keime + Pseudomonas aeruginosa im Krankenhaus
!! Medizinische Badewasseruntersuchung
nach DIN 19643
Gesamtkeimzahl, Escherichia coli und coliforme Keime
Pseudomonas aeruginosa
!! Mikrobiologische Lebensmitteluntersuchung
Bacillus cereus
Clostridium species
Staphylococcus aureus
Salmonellen, Shigellen
Escherichia coli und coliforme Keime
Pseudomonas aeruginosa
Enterokokken
Pilze
!! Untersuchung von Säuglingsnahrung
Escherichia coli und coliforme Keime
Gesamtkeimzahl oder wie oben
!! Mikrobiologische Umweltuntersuchung
nach Rücksprache
Flüssigkeiten, feste Substanzen unter sterilen Kautelen
abfüllen und sofort einsenden
200 ml Wasser in sterilem Gefäß;
gekühlt transportieren
Probenahme nur durch autorisiertes
Personal
Filtrationstechnik
Kultur
Filtrationstechnik
Kultur
Keimzahlbestimmung
200 ml Wasser in sterilem Gefäß;
gekühlt transportieren
Filtrationstechnik
Kultur
Lebensmittelprobe
Kultur
Differenzierung
evtl.
Keimzahl
Lebensmittelprobe
Kultur
Keimzahl
Abklatschproben
Luftkeimzahlbestimmungen
Kultur
Differenzierung
285 #
Mikrobiologie
Infektionsschutzgesetz
!! Meldepflichtige Krankheiten
(1) Namentlich ist zu melden:
1.der Krankheitsverdacht, die Erkrankung sowie der Tod an
a.Botulismus
b.Cholera
c.Diphtherie
d. humaner spongiformer Enzephalopathie außer familiär-hereditärer Formen
e. akuter Virushepatitis
f. enterop. hämolytisch-urämischem Syndrom
g. virusbedingtem hämorrhagischem Fieber
h.Masern
i. Meningokokken-Meningitis o. -Sepsis
j.Milzbrand
k.Poliomyelitis
l.Pest
m.Tollwut
n. Typhus abdominalis/ Paratyphus
sowie die Erkrankung und der Tod an einer behand­lungsbedürftigen Tuberkulose,
auch wenn ein bakte­riologischer Nachweis nicht vorliegt,
2.der Verdacht auf und die Erkrankung an einer mikrobiell bedingten Lebensmittelvergiftung
oder an einer akuten infektiösen Gastroenteritis, wenn
a. eine Person betroffen ist, die eine Tätigkeit im Sinne des § 42 Abs. 1 ausübt,
b. zwei oder mehr gleichartige Erkrankungen auftreten, bei denen ein epidemischer
Zusammenhang wahr­scheinlich ist oder vermutet wird,
3.der Verdacht einer über das übliche Ausmaß einer Impf­reaktion hinausgehenden gesundheitlichen Schädigung,
286 #
4.die Verletzung eines Menschen durch ein tollwutkrankes, -verdächtiges oder -ansteckungsverdächtiges Tier
sowie die Berührung eines solchen Tieres oder Tierkörpers
5. soweit nicht nach den Nummern 1 bis 4 meldepflichtig, das Auftreten
a. einer bedrohlichen Krankheit oder
b. von zwei oder mehr gleichartigen Erkrankungen, bei denen ein epidemischer Zusammenhang wahrscheinlich ist
oder vermutet wird, wenn dies auf eine schwerwiegende Gefahr für die All­gemeinheit hinweist und Krankheitserreger
als Ursache in Betracht kommen, die nicht in § 7 genannt sind.
Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1, 3 bis 8, § 9 Abs. 1, 2, 3 Satz 1 oder 3 oder Abs. 4 zu erfolgen.
(2) Dem Gesundheitsamt ist über die Meldung nach Ab­satz 1 Nr. 1 hinaus mitzuteilen, wenn Personen, die an einer
behandlungsbedürftigen Lungentuberkulose leiden, eine Behandlung verweigern oder abbrechen. Die Meldung nach Satz 1 hat
gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1, § 9 Abs. 1 und 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(3) Dem Gesundheitsamt ist unverzüglich das gehäufte Auftreten nosokomialer Infektionen, bei denen ein epidemi­scher
Zusammenhang wahrscheinlich ist oder vermutet wird, als Ausbruch nichtnamentlich zu melden. Die Mel­dung nach Satz 1 hat
gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 1, 3 und 5, § 10 Abs. 6 zu erfolgen.
!! Meldepflichtige Nachweise von Krankheitserregern
(1) Namentlich ist bei folgenden Krankheitserregern, so­weit nicht anders bestimmt, der direkte oder indirekte Nach­weis zu melden,
soweit die Nachweise auf eine akute Infek­tion hinweisen:
Adenoviren; Direktnachweis im Konjunktivalabstrich
2. Bacillus anthracis
3. Bordetella pertussis, B. para-pertussis
4. Borrelia recurrentis
5. Brucella sp.
6. Campylobacter sp., darmpathogen
7. Chlamydia psittaci
8. Clostridium botulinum o. Toxinnachweis
9. Corynebacterium diphtheriae, Toxin bildend
10. Coxiella burnetii
11. Cryptosporidium parvum
12.Ebolavirus
13. a) Escherichia coli, enterohämor­rhagische Stämme (EHEC)
287 #
Mikrobiologie
b) Escherichia coli, sonstige darmpathogene Stämme
14. Francisella tularensis
15.FSME-Virus
16.Gelbfiebervirus
17. Giardia lamblia
18. Haemophilus influenzae; Direkt­nachweis aus Liquor oder Blut
19.Hantaviren
20.Hepatitis-A-Virus
21.Hepatitis-B-Virus
22. Hepatitis-C-Virus; Nachweise, soweit nicht bekannt ist, dass eine chro­nische Infektion vorliegt
23.Hepatitis-D-Virus
24.Hepatitis-E-Virus
25. Influenzaviren (nur Direktnachweis)
26.Lassavirus
27. Legionella sp.
28. humanpathogene Leptospira sp.
29. Listeria monocytogenes; Direktnach­weis aus Blut, Liquor u.a. sterilen Sub­straten ; Abstriche von Neugeb.
30.Marburgvirus
31.Masernvirus
32.Mumpsvirus
33. Mycobacterium leprae
34. Mycobacterium tuberculosis/ africanum, Mycobacte­rium bovis; Meldepfl. für direkten Erregernach­weis sowie
nachfolgend für das Ergebnis der Resis­tenzbestimmung; vorab auch für den Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum
35. Neisseria meningitidis; Direktnach­weis aus Liquor, Blut, hämorrha­gischen Haut­infiltraten
oder anderen normalerweise sterilen Sub­straten
36. Norovirus; Meldepflicht nur für den di­rekten Nachweis aus Stuhl
37.Poliovirus
38.Rabiesvirus
39. Rickettsia prowazekii
40.Rotavirus
41. Rubellavirus
42. Salmonella Paratyphi; Meldepflicht für alle direkten Nachweise
288 #
43. Salmonella Typhi; Meldepflicht für alle direkten Nach­weise
44. Salmonella, sonstige
45. Shigella sp.
46. Trichinella spiralis
47.Varizella-Zoster-Virus
48. Vibrio cholerae O 1 und O 139
49. Yersinia enterocolitica, darmpathogen
50. Yersinia pestis
51. andere Erreger hämorrhagischer Fieber.
Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3, 4 und Abs. 4, § 9 Abs. 1, 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(2) Namentlich sind in dieser Vorschrift nicht genannte Krankheitserreger zu melden, soweit deren örtliche und zeitliche Häufung
auf eine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit hinweist. Die Meldung nach Satz 1 hat ge­mäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3 und
Abs. 4, § 9 Abs. 2, 3 Satz 1 oder 3 zu erfolgen.
(3) Nichtnamentlich ist bei folgenden Krankheitserregern der direkte oder indirekte Nachweis zu melden:
1. Treponema pallidum
2.HIV
3. Echinococcus sp.
4. Plasmodium sp.
5. Rubellavirus; Meldepflicht nur bei konnatalen Infektio­nen
6. Toxoplasma gondii; Meldepflicht nur bei konnatalen In­fektionen.
Die Meldung nach Satz 1 hat gemäß § 8 Abs. 1 Nr. 2, 3 und Abs. 4,§ 10 Abs. 1 Satz 1, Abs. 3, 4 Satz 1 zu erfolgen.
!! Dokumentationspflicht von Erregern mit besonderen Resistenzen nach § 23
(1) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention eingerichtet. Die Kommission
gibt sich eine Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Bundesministeriums für Gesundheit bedarf. Die Kommission erstellt
Empfehlungen zur Prävention nosokomialer Infektionen sowie zu betrieblich-organisatorischen und baulich-funktionellen
Maßnahmen der Hygiene in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen. Die Empfehlungen der Kommission
werden unter Berücksichtigung aktueller infektionsepidemiologischer Auswertungen stetig weiterentwickelt und vom
289 #
Mikrobiologie
290 #
Robert Koch-Institut veröffentlicht. Die Mitglieder der Kommission werden vom Bundesministerium für Gesundheit im Benehmen
mit den obersten Landesgesundheitsbehörden berufen. Vertreter des Bundesministeriums für Gesundheit, der obersten
Landesgesundheitsbehörden und des Robert Koch-Institutes nehmen mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.
(2) Beim Robert Koch-Institut wird eine Kommission Antiinfektiva, Resistenz und Therapie eingerichtet. Die Kommission gibt sich eine
Geschäftsordnung, die der Zustimmung des Bundesministeriums für Gesundheit bedarf. Die Kommission erstellt Empfehlungen
mit allgemeinen Grundsätzen für Diagnostik und antimikrobielle Therapie, insbesondere bei Infektionen mit resistenten
Krankheitserregern. Die Empfehlungen der Kommission werden unter Berücksichtigung aktueller infektionsepidemiologischer
Auswertungen stetig weiterentwickelt und vom Robert Koch-Institut veröffentlicht. Die Mitglieder der Kommission werden
vom Bundesministerium für Gesundheit im Benehmen mit den obersten Landesgesundheitsbehörden berufen. Vertreter des
Bundesministeriums für Gesundheit, der obersten Landesgesundheitsbehörden, des Robert Koch-Institutes und des Bundesinstitutes
für Arzneimittel und Medizinprodukte nehmen mit beratender Stimme an den Sitzungen teil.
(3) Die Leiter folgender Einrichtungen haben sicherzustellen, dass die nach dem Stand der medizinischen Wissenschaft
erforderlichen Maßnahmen getroffen werden, um nosokomiale Infektionen zu verhüten und die Weiterverbreitung von
Krankheitserregern, insbesondere solcher mit Resistenzen, zu vermeiden:
1.Krankenhäuser,
2. Einrichtungen für ambulantes Operieren,
3. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern
vergleichbare medizinische Versorgung erfolgt,
4.Dialyseeinrichtungen,
5.Tageskliniken,
6.Entbindungseinrichtungen,
7. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen,
die mit einer der in den Nummern 1 bis 6 genannten Einrichtungen vergleichbar sind,
8. Arztpraxen, Zahnarztpraxen und
9. Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe.
Die Einhaltung des Standes der medizinischen Wissenschaft auf diesem Gebiet wird vermutet, wenn jeweils die veröffentlichten
Empfehlungen der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention beim Robert Koch-Institut und der Kommission
Antiinfektiva, Resistenz und Therapie beim Robert Koch-Institut beachtet worden sind.
(4) Die Leiter von Krankenhäusern und von Einrichtungen für ambulantes Operieren haben sicherzustellen, dass die vom
Robert Koch-Institut nach § 4 Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe b festgelegten nosokomialen Infektionen und das Auftreten von
Krankheitserregern mit speziellen Resistenzen und Multiresistenzen fortlaufend in einer gesonderten Niederschrift aufgezeichnet,
bewertet und sachgerechte Schlussfolgerungen hinsichtlich erforderlicher Präventionsmaßnahmen gezogen werden und dass
die erforderlichen Präventionsmaßnahmen dem Personal mitgeteilt und umgesetzt werden. Darüber hinaus haben die Leiter
sicherzustellen, dass die nach § 4 Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe b festgelegten Daten zu Art und Umfang des AntibiotikaVerbrauchs fortlaufend in zusammengefasster Form aufgezeichnet, unter Berücksichtigung der lokalen Resistenzsituation
bewertet und sachgerechte Schlussfolgerungen hinsichtlich des Einsatzes von Antibiotika gezogen werden und dass die
erforderlichen Anpassungen des Antibiotikaeinsatzes dem Personal mitgeteilt und umgesetzt werden. Die Aufzeichnungen
nach den Sätzen 1 und 2 sind zehn Jahre nach deren Anfertigung aufzubewahren. Dem zuständigen Gesundheitsamt ist auf
Verlangen Einsicht in die Aufzeichnungen, Bewertungen und Schlussfolgerungen zu gewähren.
(5) Die Leiter folgender Einrichtungen haben sicherzustellen, dass innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in
Hygieneplänen festgelegt sind:
1.Krankenhäuser,
2. Einrichtungen für ambulantes Operieren,
3. Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen,
4.Dialyseeinrichtungen,
5.Tageskliniken,
6. Entbindungseinrichtungen und
7. Behandlungs- oder Versorgungseinrichtungen,
die mit einer der in den Nummern 1 bis 6 genannten Einrichtungen vergleichbar sind.
Die Landesregierungen können durch Rechtsverordnung vorsehen, dass Leiter von Zahnarztpraxen sowie Leiter von Arztpraxen
und Praxen sonstiger humanmedizinischer Heilberufe, in denen invasive Eingriffe vorgenommen werden, sicherzustellen haben,
dass innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene in Hygieneplänen festgelegt sind. Die Landesregierungen können
die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf andere Stellen übertragen.
(6) Einrichtungen nach Absatz 5 Satz 1 unterliegen der infektionshygienischen Überwachung durch das Gesundheitsamt.
Einrichtungen nach Absatz 5 Satz 2 können durch das Gesundheitsamt infektionshygienisch überwacht werden.
(7) Die mit der Überwachung beauftragten Personen sind befugt, zu Betriebs- und Geschäftszeiten Betriebsgrundstücke, Geschäftsund Betriebsräume, zum Betrieb gehörende Anlagen und Einrichtungen sowie Verkehrsmittel zu betreten, zu besichtigen sowie
in die Bücher oder sonstigen Unterlagen Einsicht zu nehmen und hieraus Abschriften, Ablichtungen oder Auszüge anzufertigen
291 #
Mikrobiologie
292 #
sowie sonstige Gegenstände zu untersuchen oder Proben zur Untersuchung zu fordern oder zu entnehmen, soweit dies zur
Erfüllung ihrer Aufgaben erforderlich ist. § 16 Absatz 2 Satz 2 bis 4 gilt entsprechend.
(8) Die Landesregierungen haben bis zum 31. März 2012 durch Rechtsverordnung für Krankenhäuser, Einrichtungen für ambulantes
Operieren, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, in denen eine den Krankenhäusern vergleichbare medizinische
Versorgung erfolgt, sowie für Dialyseeinrichtungen und Tageskliniken die jeweils erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung,
Erkennung, Erfassung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen und Krankheitserregern mit Resistenzen zu regeln. Dabei
sind insbesondere Regelungen zu treffen über
1. hygienische Mindestanforderungen an Bau, Ausstattung und Betrieb der Einrichtungen,
2. Bestellung, Aufgaben und Zusammensetzung einer Hygienekommission,
3. die erforderliche personelle Ausstattung mit Hygienefachkräften und Krankenhaushygienikern und die Bestellung
von hygienebeauftragten Ärzten einschließlich bis längstens zum 31. Dezember 2016 befristeter
Übergangsvorschriften zur Qualifikation einer ausreichenden Zahl geeigneten Fachpersonals,
4. Aufgaben und Anforderungen an Fort- und Weiterbildung der in der Einrichtung erforderlichen Hygienefachkräfte,
Krankenhaushygieniker und hygienebeauftragten Ärzte,
5. die erforderliche Qualifikation und Schulung des Personals hinsichtlich der Infektionsprävention,
6. Strukturen und Methoden zur Erkennung von nosokomialen Infektionen und resistenten Erregern
und zur Erfassung im Rahmen der ärztlichen und pflegerischen Dokumentationspflicht,
7. die zur Erfüllung ihrer jeweiligen Aufgaben erforderliche Einsichtnahme
der in Nummer 4 genannten Personen in Akten der jeweiligen Einrichtung einschließlich der Patientenakten,
8. die Information des Personals über Maßnahmen, die zur Verhütung und Bekämpfung
von nosokomialen Infektionen und Krankheitserregern mit Resistenzen erforderlich sind,
9. die klinisch-mikrobiologisch und klinisch-pharmazeutische Beratung des ärztlichen Personals,
10. die Information von aufnehmenden Einrichtungen und niedergelassenen Ärzten bei der Verlegung, Überweisung oder
Entlassung von Patienten über Maßnahmen, die zur Verhütung und Bekämpfung von nosokomialen Infektionen
und von Krankheitserregern mit Resistenzen erforderlich sind.
Die Landesregierungen können die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf andere Stellen übertragen.
!! Liste der gem. § 23 zu erfassenden Erreger (lt. Bundesgesundheitsblatt – Gesundheitsforschung – Gesundheitsschutz 11/2000):
Erregerspezies
Zu erfassende Resistenzen
Staphylococcus aureus
Oxacillin (Cefoxitin), Vancomycin, Linezolid, Daptomycin, Tigecyclin, Teicoplanin
als Einzelresistenzen
Streptococcus pneumoniae
Vancomycin, Penicillin (Oxacillin 1µg), Cefotaxim, Linezolid, Daptomycin, Levofloxacin, Moxifloxacin als Einzelresistenzen
Enterococcus faecalis
Enterococcus faecium
Ampicillin (E. faecalis), Vancomycin, Teicoplanin, Linezolid, Tigecyclin als Einzelresistenzen
Escherichia coli, Klebsiella pneumoniae, Klebsiella oxytoca, Ertapenem oder Imipenem oder Meropenem, Cefotaxim oder Cef tazidim als
Proteus spp.
Einzelresistenzen sowie Mehrfachresistenz entsprechend der KRINKO -Definition
(s. Bundesgesundheitsblatt; 10/2012;55:1311–1354)
Enterobacter cloacae, Citrobacter spp., Serratia marcescens, Imipenem oder Meropenem als Einzelresistenzen 
Klebsiella spp., Morganella morganii
sowie Mehrfachresistenz entsprechend der KRINKO -Definition
Pseudomonas aeruginosa
Imipenem oder Meropenem; 
sowie Mehrfachresistenz entsprechend der KRINKO -Definition
Acinetobacter baumannii Komplex
Imipenem oder Meropenem als Einzelresistenzen 
sowie Mehrfachresistenz entsprechend der KRINKO -Definition
Stenotrophomonas maltophilia
Cotrimoxazol
Candida spp.
Fluconazol
293 #
Medikamentenspiegel
294 #
Kürzel
Untersuchung
Material
CAPTO
ACE-Hemmer
Captopril
Serum
Medikamentenspiegel
Referenzbereich/Einheit
Therapeutischer Bereich:
1 ml
Methode
< 140 µg/l LCTM(1)
Nach oraler Gabe von 3 x 25 mg tgl. werden
steady state Konz. von etwa 140 µg/l 1 Std.
nach Gabe erhalten.
Biol. Halbwertszeit 1 - 2 Stunden.
siehe Befundbericht EXT(2)
Serum
1 ml
ACES
Ramiprilat
Analgetika, nicht-opioide
Acetylsalicylsäure
Serum
1 ml - als Analgetikum:
- als Antirheumatika:
DICL
Diclofenac
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.10 - 2.50 mg/l HPLC(1)
INDO
Indometacin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
0.30 - 2.50 mg/l HPLC(1)
4.00 - 6.00 mg/l
METZ
Metamizol
Serum
1 ml
(bestimmt als 4-Aminophenazon) EXT(2)
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 12.0 mg/l
RAMI
Therapeutischer Bereich: HPLC(1)
< 50.0 mg/l
< 250 mg/l
NAPR
Naproxen
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
25.0 - 75.0 mg/l HPLC(1)
PACE
Paracetamol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
10.0 - 20.0 mg/l FPIA
100 mg/l
PIRO
Piroxicam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 7.00 µg/ml EXT(2)
BUPS
Analgetika, opioide
Buprenorphin
Urin
BUPH
NBUS
Serum
Norbuprenorphin
Serum
0.50 - 5.00 µg/l LCTM(1)
1 ml
< 3.00 µg/l LCTM
10 ml
0.50 - 5.00 µg/l LCTM(1)
1 ml
wirks. Met. von Buprenorphin
Urin
NBUH
FENT
Fentanyl
Serum
Urin
FENTH
< 3.00 µg/l LCTM
10 ml
1 ml
10 ml
Therapeutischer Bereich:
Cut off:
0.50 - 30.0 ng/ml LCTM(1)
2.50 µg/l LCTM
OXYC
Oxycodon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
TILI
Tilidin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 100 µg/l LCTM(1)
(komatös/fatal > 1700 µg/l)
TRAM
Tramadol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
200 - 600 ng/ml LCTM(1)
KETA
Anästhetika
Ketamin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
500 - 6500 µg/l EXT(2)
NKET
Norketamin
Serum
1 ml
5.00 - 50.0 µg/l EXT(2)
200 µg/l
Nach Bolusinjektion von 2 mg/kg Ketamin mit EXT(2)
anschließender Infusion von 2 mg/kg während
2 Stunden liegen die Norketamin-Konzentrationen im Plasma zwischen 1 und 6 Stunden
im allgemeinen zwischen 1000 und 2000 µg/l.
wirks. Met. von Ketamin
AJMA
Antiarrhythmika
Ajmalin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.05 - 1.00 mg/l HPLC(1)
AMIO
Amiodaron
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
0.70 - 2.50 mg/l LCTM
5.00 mg/l
295 #
Medikamentenspiegel
Kürzel
DEAM
Untersuchung
Desethylamiodaron
296 #
Material
Referenzbereich/Einheit
(wirksamer Metabolit von Amiodaron)
Therapeutischer Bereich:
AMIQ
Methode
Quotient: Desethylamiod. /
Amiodaron
0.50 - 3.00 mg/l
Beurteilung:
Im steady state ist der Desethyl./
Amiodaron-Quotient > 0.40
CHIN
Chinidin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
DIGI
Digitoxin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 30.0 ng/ml IHT
DIGO
Digoxin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.80 - 2.00 ng/ml IHT
1.00 - 5.00 mg/l HPLC(1)
6.00 - 10.0 mg/l
DISO
Disopyramid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
FLEC
Flecainid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich: (0.20) 0.40 - 0.80 mg/l LCTM(1)
Toxizitaet moeglich ab:
1.00 - 2.00 mg/l
LIDO
Lidocain
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
1.50 - 5.00 mg/l HPLC(1)
7.00 - 10.0 mg/l
MEXI
Mexiletin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
0.10 - 2.00 mg/l HPLC(1)
3.00 mg/l
PRAJ
Prajmalin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.20 - 1.00 mg/l HPLC(1)
PRCA
Procainamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.20 - 2.70 HPLC(1)
PRPA
Propafenon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.05 - 1.00 mg/l HPLC(1)
2.00 - 5.00 mg/l HPLC(1)
7.00 mg/l
TOCA
Tocainid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
4.00 - 10.0 mg/l EXT(2)
25.0 mg/l
Unerwünschte Wirkungen sind auch bei Serumspiegel im therapeutischen Bereich nicht sicher auszuschliessen.
VERA
Verapamil
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
AMIC
Antibiotika
Amikacin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
50.0 - 350 µg/l HPLC(1)
Max. 20.0 - 25.0 mg/l EXT(2)
Min. 5.00 - 10.0 mg/l
Max. > 35.0 mg/l
Min. > 10.0 mg/l
AMOX
Amoxicillin
Serum
1 ml CEFTA
Ceftazidim
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 200 mg/l HPLC(1)
CEFU
Cefuroxim
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 20.0 µg/ml HPLC(1)
CLAM
Chloramphenicol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Max. 10.0 - 20.0 mg/l HPLC(1)
Min. < 5.00 mg/l
> 25.0 mg/l
Therapeutischer Bereich: LCTM(1)
Talspiegel 0.50 - 1.00 mg/l
Spitzenspiegel 5.00 - 15.0 mg/l
Toxisch ab etwa:
CIPR
Ciprofloxacin
Serum
1 ml
CLIN
Clindamycin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 5.00 mg/l EXT(2)
Nach intravenöser Gabe von 600 EXT(2)
mg Clindamycin
werden folgende Konzentrationen
erwartet:
- nach 1 h ca. 6.00 mg/l
- nach 3 h ca. 3.00 mg/l
- nach 6 h ca. 1.00 mg/l
297 #
Medikamentenspiegel
298 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
DOXY
Doxycyclin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
ERMY
Erythromycin
Serum
1 ml GENT
Gentamicin
Serum
1 ml
Therap. Bereich:
Imipenem
Serum
1 ml
INH
Isoniazid
Serum
1 ml Serum
1 ml
Serum
1 ml
Nach Gabe 5.00 - 10.0 CMIA
mg/l
Vor Gabe < 2.00 mg/l
Nach Gabe > 12.0 mg/l
Vor Gabe > 2.00 mg/l
Nach 20-minütiger intravenöser Infusion von EXT(2)
500 mg Imipenem werden Serumspitzenwerte
zwischen 21.0 und 58.0 mg/l erhalten.
Die mittlere biologische Halbwertszeit beträgt
etwa 1 Stunde. 4 - 6 Stunden nach Gabe werden
in der Regel Werte unter 1 mg/l erhalten.
Bestimmt wird der Anteil des freien Imipenem.
Die Proteinbindung beträgt etwa 20 %.
IMIF
Acetyl-Isoniazid
1.00 - 5.00 µg/ml EXT(2)
> 30.0 µg/ml
Therapeutischer Bereich: EXT(2)
Nach oraler Gabe von 500 mg Erythromycin
werden nach 2 Stunden max. Plasmaspiegel
von ca. 3.80 mg/l erhalten.
Die biologische Halbwertszeit beträgt
1 - 3 Stunden.
Toxisch ab etwa:
AINH
Methode
Therapeutischer Bereich: Max. 1.50 - 10.0 µg/ml EXT(2)
Min. 0.20 - 1.00 µg/ml
Toxisch ab etwa:
> 20.0 µg/ml
positiv EXT(2)
Met. v. Isoniazid
NETI
Netilmycin
Therapeutischer Bereich:
Max. 4.00 - 12.0 mg/l EXT(2)
Min. < 2.00 mg/l
RIFA
Rifampicin
Serum
Therapeutischer Bereich:
1 ml
Toxisch ab etwa:
Max. 4.00 - 10.0 mg/l EXT(2)
Min. 0.10 - 1.00 mg/l
> 10.0 mg/l
STRE
Streptomycin
Serum
1 ml
Therpeutischer Bereich:
Toxisch ab:
5.00 - 20.0 mg/l LCTM(1)
> 40.0 mg/l
SULFD
Sulfadiazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 150 mg/l EXT(2)
SUME
Sulfamethoxazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
10.0 - 60.0 mg/l HPLC(1)
200 mg/l
TEIC
Teicoplanin
Serum
1 ml
Therpeutischer Bereich:
10.0 - 60.0 mg/l EXT(2)
TETRA
Tetracyclin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 5.00 µg/ml EXT(2)
TOBR
Tobramycin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
TRIM
Trimethoprim
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
VANC
Vancomycin
Serum
1 ml Talspiegel:
Spitzenspiegel:
Max. 4.00 - 10.0 mg/l FPIA
Min. < 2.00 mg/l
Max. > 12.0 mg/l
Min. > 2.00 mg/l
1.00 - 5.00 mg/l HPLC(1)
10.0 mg/l
10.0 - 15.0 mg/l * CMIA
30.0 - 40.0 mg/l **
Durchführung der Blutentnahme:
Talspiegel: Entnahme unmittelbar vor der i.v.-Gabe, erstmalig
vor der 4. Dosis ***
* Bei schweren Infektionen (z.B. MRSA-Infektion) 15.0 - 20.0
mg/l.
** Die Bestimmung von Spitzenspiegeln wird mittlerweise nicht
mehr empfohlen und sollte durch die Talspiegelbestimmung
ersetzt werden.
*** Bei Kurztherapie (< 5 Tage) kann das Monitoring entfallen.
Bei zu niedrigen Spiegeln sollte das Dosisintervall verkürzt, bei
erhöhten Spiegeln entsprechend verlängert werden.
Literatur: u.a. IDSA-Guideline (Rybak M et al. CID 2009;49)
299 #
Medikamentenspiegel
300 #
Kürzel
Untersuchung
Material
5HTP
Antidepressiva
Hydroxy-Tryptophan, 5-
Serum
1 ml
AMIT
Amitriptylin
Blut
1 ml
NORP
Nortriptylin
Referenzbereich/Einheit
Methode
< 0.01 mg/dl EXT(2)
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 200 µg/l HPLC
(wirksamer Metabolit von Amitryptilin)
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 200 µg/l
Summe von Amitriptylin
und Nortriptylin:
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
100 - 250 µg/l
500 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
AMIN
Amitriptylin-N-Oxid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
40.0 - 120 µg/l HPLC(1)
Serum, gefr.
1 ml
Therapeutischer Bereich:
25.0 - 100 µg/l EXT(2)
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
BUPR
Bupropion
765 µg/l
100 - 1500 µg/l
threo-Dihydrobupropion
Mittelwert:
Therapeutischer Bereich:
362 µg/l
50.0 - 764 µg/l
erythro-Dihydrobupropion
Mittelwert:
Therapeutischer Bereich:
100 µg/l
15.0 - 193 µg/l
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 130 µg/l LCTM(1)
Hydroxybupropion
TBUPRO
EBUPRO
CITA
DCITA
CLOP
Mittelwert:
Therapeutischer Bereich:
HBUPRO
Citalopram
Desmethylcitalopram
Clomipramin
Serum
1 ml
Blut
1 ml
Therapeutischer Bereich:
25.0 - 250 µg/l
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
50.0 - 150 µg/l HPLC
400 µg/l
NORC
Norclomipramin
(wirksamer Metabolit von Clomipramin)
Summe von Clomipramin
und Norclomipramin:
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
150 - 300 µg/l
400 µg/l
Therapeutischer Bereich:
75.0 - 250 µg/l HPLC
Summe von Imipramin
und Desipramin:
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
150 - 300 µg/l
500 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
DESI
Desipramin
Serum
1 ml
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
DIBE
Dibenzepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 250 µg/l LCTM(1)
DOXE
Doxepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 150 µg/l LCTM(1)
NDOX
Nordoxepin
(wirksamer Metabolit von Doxepin)
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 150 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
DULO
Duloxetin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 120 µg/l LCTM(1)
ESCI
Escitalopram
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
15.0 - 80.0 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 125 µg/l
Therapeutischer Bereich:
60.0 - 450 µg/l LCTM(1)
DESCI
FLUO
NORF
Desmethylescitalopram
Fluoxetin
Norfluoxetin
Serum
1 ml
(wirksamer Metabolit von Fluoxetin)
Therapeutischer Bereich:
FLUV
Fluvoxamin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 400 µg/l
30.0 - 300 ng/ml LCTM(1)
301 #
Medikamentenspiegel
302 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
IMIP
Imipramin
Blut
1 ml
Therapeutischer Bereich:
45.0 - 150 µg/l HPLC
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
LI
Lithium
Serum
1 ml
Ohne Lithium-Therapie:
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
< 0.09 mmol/l PHO
0.60 - 1.20 mmol/l
1.50 mmol/l
MAPR
Maprotilin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
75.0 - 300 µg/l HPLC
NORM
Normaprotilin
(Wirksamer Metabolit von Maprotilin)
Summe von Maprotilin
und Normaprotilin:
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
100 - 400 µg/l
750 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
MIAN
Mianserin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
15.0 - 70.0 µg/l LCTM(1)
MIRT
Mirtazapin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 100 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 60.0 µg/l
DMIRT
Desmethylmirtazapin
MOCL
Moclobemid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
300 - 1800 µg/l HPLC(1)
OPIP
Opipramol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 200 µg/l HPLC(1)
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
PARO
Paroxetin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 500 µg/l LCTM(1)
REBO
Reboxetin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
60.0 - 350 µg/l LCTM(1)
SERT
Sertralin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 150 µg/l LCTM(1)
DSER
TRAZ
Desmethylsertralin
Trazodon
Serum
Therapeutischer Bereich:
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 250 µg/l
0.70 - 1.00 mg/l HPLC(1)
TRIN
Trimipramin
Serum
1 ml
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
150 - 350 µg/l LCTM(1)
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
DTRI
Desmethyltrimipramin
(Metabolit von Trimipramin) LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 380 µg/l
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 400 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
60.0 - 400 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
VENL
DVEN
Venlafaxin
Desmethyl-Venlafaxin
Serum
1 ml
VILO
Viloxazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.50 - 5.00 mg/l HPLC(1)
GLIB
Antidiabetika
Glibenclamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 300 µg/l LCTM(1)
GLIM
Glimepirid
Serum
1 ml
GLIQ
Gliquidon
Serum
1 ml Therapeutischer Bereich bei 3 mg Gabe: EXT(2)
Maximalwerte von 350 µg/l nach 1 Stunde.
Biologische Halbwertszeit 5 - 6 Stunden.
Therap. Bereich: EXT(2)
Maximaler Plasmaspiegel ca. 2-3 Stunden nach oraler
Gabe von 30 mg
500 - 700 µg/l
Gliquidon:
METF
Metformin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
Fatal:
0.10 - 1.30 mg/l EXT(2)
5.00 - 10.0 mg/l
> 60.0 mg/l
BROM
Antiepileptika
Bromid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
400 - 2000 mg/l IAC(1)
CARB
Carbamazepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
4.00 - 10.0 mg/l HPLC
12.0 mg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
303 #
Medikamentenspiegel
304 #
Kürzel
Untersuchung
Material
CAEP
Carbamazepinepoxid
Serum
Referenzbereich/Einheit
1 ml
Methode
(wirksamer Metabolit von Carbamazepin) HPLC
Therapeutischer Bereich:
0.50 - 3.00 mg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
ESLIC
Eslicarbazepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 30.0 µg/ml HPLC
Bestimmt wird der OH-Metabolit 10-OH-Carbamazepin. Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
OXCA
Oxcarbazepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 30.0 mg/l HPLC
Bestimmt wird der OH-Metabolit 10-OH-Carbamazepin. Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
ETHO
Ethosuximid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
40.0 - 100 mg/l HPLC
120 - 140 mg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
FELB
Felbamat
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 100 mg/l HPLC(1)
GABA
Gabapentin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 12.0 mg/l LCTM
LACOS
Lacosamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.50 - 13.6 mg/l HPLC(1)
LAMO
Lamotrigin
Serum
1 ml
Die unter therapeutischer Dosierung er- HPLC
zielte Serumkonzentration beträgt in
etwa 1.00 - 10.0 mg/l.
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
LEVE
Levetiracetam
Serum
1 ml
MESU
Mesuximid
Serum
1 ml
PHEN
Phenobarbital
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 30.0 mg/l LCTM
(als N-Desmethylmesuximid) HPLC(1)
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
10.0 - 40.0 mg/l
40.0 mg/l
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
15.0 - 40.0 mg/l HPLC
60.0 - 80.0 mg/l
DPH
Phenytoin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Früh- und Neugeborene:
Toxisch ab etwa:
10.0 - 20.0 mg/l HPLC
6.00 - 14.0 mg/l
20.0 mg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
PREG
Pregabalin
Serum
1 ml
Bei Tagesdosis 150 mg:
Bei Tagesdosis 600 mg:
0.30 - 2.80 mg/l LCTM
0.90 - 14.2 mg/l
PRIM
Primidon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
5.00 - 12.0 mg/l HPLC
15.0 mg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
STIRI
Stiripentol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 15.0 mg/l HPLC(1)
SULT
Sultiam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Warnschwelle ab:
2.00 - 8.00 mg/l HPLC
12.0 mg/l
(lt. Konsensus-Leitlinie 2011 der AGNP)
TIAG
Tiagabin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 50.0 µg/l LCTM(1)
TOPI
Topiramat
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
4.00 - 12.2 mg/l LCTM(1)
VALP
Valproinsaeure
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
50.0 - 100 mg/l CMIA
120 - 150 mg/l
VIGA
Vigabatrin
Serum
1 ml
ZONI
Zonisamid
Serum
1 ml
Es gibt keine unmittelbare Korrelation LCTM
zwischen Serumkonzentration und Wirksamkeit. Meist werden bei Gabe als Antiepileptikum Serumwerte unter 45.0 mg/l
gefunden.
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 40.0 mg/l HPLC(1)
305 #
Medikamentenspiegel
306 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
TICL
Antikoagulantien
Ticlopidin
Serum
1 ml PHPR
Phenprocoumon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
1.00 - 3.00 mg/l HPLC(1)
5.00 mg/l
WARF
Warfarin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 3.00 µg/ml HPLC(1)
AMPC
Antimykotika
Amphotericin B
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.10 - 3.70 mg/l HPLC(1)
FLUCO
Fluconazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
bis 10.0 mg/l HPLC(1)
FLUC
Flucytosin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
25.0 - 50.0 mg/l HPLC(1)
ITRA
Itraconazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.40 - 2.00 mg/l LCTM(1)
MEBE
Mebendazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 151 µg/l HPLC(1)
TERBI
Terbinafin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 30.0 µg/l EXT(2)
CHLQ
Antiparasitika
Chloroquin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
20.0 - 200 µg/l LCTM(1)
1000 µg/l
MEBE
Mebendazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 151 µg/l HPLC(1)
AMAN
Antiparkinson-Medikamente
Amantadin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
300 - 600 µg/l LCTM(1)
1000 µg/l
Therapeutische Angaben: HPLC(1)
Die Serumspiegel zeigen eine hohe individuelle
Varianz.
Nach oraler Gabe von 250 mg Tiklyd werden nach
2 Stunden Maximalwerte zwischen 100 und 400 µg/l
Ticlopidin gefunden.
BIPE
Biperiden
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
BRCR
Bromocriptin
Serum
1 ml CABE
Cabergolin
Serum
1 ml
CDOP
Carbidopa
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 200 µg/l EXT(2)
LDOP
Levodopa (L-Dopa)
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.20 - 2.50 mg/l EXT(2)
MDOP
3-Oxi-Methyl-Dopa
Therapeutischer Bereich: EXT(2)
- niedrig dosiert (2.50 mg) 0.10 - 0.30 µg/l
- hoch dosiert (25.0 mg) 1.00 - 4.00 µg/l
Bei einer Gabe von 1 mg Cabergolin werden Plasmaspiegel EXT(2)
unter 0.10 µg/l erhalten.
Die biologische Halbwertszeit beträgt 63 - 68 Stunden.
(Metabolit von Levodopa)
Therapeutischer Bereich:
METIX
Metixen
Serum
10.0 - 100 µg/l LCTM(1)
1 ml 0.70 - 10.9 mg/l
Vorläufiger therapeuti- EXT(2)
scher Bereich:
max. Plasmaspiegel 6 Std. n. Einnahme:
5.00 - 8.00 µg/l
Mittl. biol. Halbwertsca. 14 Std.
zeit:
Bei täglicher Gabe von 3x 0.088 bis 1.05 mg Pramipexol EXT(2)
werden maximale
Plasmaspiegel ca. 4 Sunden nach Gabe von 390 - 7170 ng/l
erhalten.
PRAM
Pramipexol
Serum
1 ml
ALPR
Benzodiazepine
Alprazolam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 50.0 ng/ml LCTM(1)
BAZE
Bromazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
50.0 - 200 µg/l LCTM(1)
250 - 500 µg/l
BROT
Brotizolam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
CIAZ
Chlordiazepoxid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
400 - 3000 µg/l HPLC(1)
> 3500 µg/l
307 #
Medikamentenspiegel
308 #
Kürzel
Untersuchung
Material
CLOB
Clobazam
Serum
NCLO
Desmethyl-Clobazam
Referenzbereich/Einheit
Therapeutischer Bereich:
1 ml
Methode
100 - 400 µg/l HPLC(1)
(wirksamer Metabolit von Clobazam)
Therapeutischer Bereich:
1000 - 4000 µg/l
CLON
Clonazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 70.0 µg/l LCTM(1)
DIAZ
Diazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
200 - 500 µg/l LCTM(1)
DMDI
Desmethyldiazepam
Therapeutischer Bereich:
600 - 1500 µg/l
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 40.0 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
(als Desalkylflurazepam) HPLC(1)
40.0 - 150 µg/l
200 µg/l
FLZS
Flunitrazepam
Serum
1 ml
FAZE
Flurazepam
Serum
1 ml
LAZE
Lorazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
20.0 - 250 µg/l LCTM(1)
300 - 500 µg/l
LORM
Lormetazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 25.0 µg/l HPLC(1)
MEDZ
Medazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 500 µg/l HPLC(1)
MIDA
Midazolam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 200 µg/l LCTM(1)
NAZE
Nitrazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
40.0 - 180 µg/l LCTM(1)
OXAP
Oxazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
500 - 2000 µg/l LCTM(1)
TEMA
Temazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
200 - 800 µg/l LCTM(1)
TETZ
Tetrazepam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 600 µg/l HPLC(1)
TRIA
Triazolam
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 20.0 µg/l HPLC(1)
ATEN
Beta-Blocker
Atenolol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.05 - 1.00 µg/ml HPLC(1)
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 100 µg/l LCTM(1)
BISO
Bisoprolol
Serum
1 ml
CARV
Carvedilol
Serum
1 ml
METO
Metoprolol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 300 µg/l HPLC(1)
NEBIV
Nebiovolol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 8.00 µg/l EXT(2)
PLOL
Propranolol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
20.0 - 300 µg/l HPLC(1)
1000 µg/l
SOTA
Sotalol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 3.00 mg/l HPLC(1)
TIMO
Timolol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2 Std. nach Applikation:
5.00 - 50.0 µg/l HPLC(1)
20.0 - 100 µg/l
THEO
Bronchiolytika
Theophyllin
Serum
1 ml Erw.:
Therapeutischer Bereich
Toxisch ab etwa:
Therapeutischer Bereich
Neugeborene mit
Apnoe:
Toxisch ab etwa:
8.00 - 20.0 mg/l CMIA
20.0 - 25.0 mg/l
8.00 - 20.0 mg/l
6.00 - 11.0 mg/l
1.00 - 20.0 µg/l LCTM(1)
Bei oraler Gabe von 50 mg Carvedilol werden EXT(2)
nach 2 Stunden maximale Plasmakonzentrationen
von 74.0 µg/l erhalten. Die biologische Halbwertszeit beträgt 6 - 7 Stunden.
Kind:
20.0 - 25.0 mg/l
SALBU
Salbutamol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
NIFS
Calcium-Kanal-Blocker
Nifedipin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 200 µg/l LCTM(1)
NITS
Nitrendipin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 40.0 µg/l EXT(2)
DEXA
Corticoide
Dexamethason
Serum
1 ml
5.00 - 50.0 µg/l LCTM(1)
PRED
Prednisolon
Serum
1 ml
5.00 - 30.0 mcg/l LCTM(1)
309 #
Medikamentenspiegel
310 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
PREDI
Prednison
Serum
1 ml
ACET
Diuretika
Acetazolamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 20.0 mg/l HPLC(1)
FURS
Furosemid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 10.0 mg/l HPLC(1)
HCTH
Hydrochlorothiazid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 150 µg/l HPLC(1)
SPIRO
Spironolacton
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 50.0 ng/ml EXT(2)
50.0 - 200 ng/ml EXT(2)
Expektorantien
AMBR
Ambroxol
Serum
1 ml DIGI
Herzglykoside
Digitoxin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 30.0 ng/ml IHT
0.80 - 2.00 ng/ml IHT
Therapeutischer Bereich: EXT(2)
Bei oraler Gabe von
30 mg Ambroxolhydrochlorid werden nach 2 Std.
maximale Plasmakonzentrationen von 55.0 µg/l
gefunden. Die biologische Halbwertszeit beträgt
etwa 9 Stunden.
DIGO
Digoxin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
CHLO
Hypnotika
Chloralhydrat
EDTA-Blut
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
1.50 - 15.0 mg/l EXT(2)
> 50.0 mg/l
CLOM
Clomethiazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.10 - 5.00 mg/l LCTM(1)
DIPH
Diphenhydramin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
30.0 - 300 µg/l HPLC(1)
1000 µg/l
DOXA
Doxylamin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 250 µg/l LCTM(1)
TPEN
Thiopental
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 10.0 mg/l HPLC(1)
ZOLP
Zolpidem
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
80.0 - 150 µg/l LCTM(1)
ZOPI
Zopiclon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 75.0 µg/l LCTM(1)
CICL
Immunsuppressiva
Ciclosporin Talspiegel
EDTA-Blut
2 ml
Organ Postoperativ Erhaltungsdosis LCTM
------------------------------------------Niere 200 - 300 80 - 150 µg/l
Herz 250 - 350 100 - 150 µg/l
Lunge 300 - 400 200 - 300 µg/l
Leber 200 - 350 100 - 150 µg/l
Pankreas 200 - 300 200 - 250 µg/l
Der therapeutische Bereich bezieht sich
auf den C0-(Tal-)Spiegel (Thomas 7. Aufl.).
CC2
Ciclosporin 2h-Spiegel
EDTA-Blut
2 ml
Organ Zeit nach Transplant. C2 - Zielwert LCTM
-------------------------------------------------Niere 1 Monat 1700 µg/l
2 Monate 1500 µg/l
3 Monate 1300 µg/l
4 - 6 Monate 1100 µg/l
7 - 12 Monate 900 µg/l
> 12 Monate 600 - 800 µg/l
Leber 0 - 3 Monate 1000 µg/l
3 - 5 Moante 800 µg/l
> 5 Monate 600 µg/l
Der angegebene Zielwert bezieht sich auf den
Abnahmezeitpunkt 2 Stunden nach der letzten
Applikation.
EVER
Everolimus
EDTA-Blut
2 ml
Therapeutischer Bereich:
3.00 - 8.00 µg/l LCTM
311 #
Medikamentenspiegel
312 #
Kürzel
Untersuchung
Material
LEFL
Leflunomid
Serum
Referenzbereich/Einheit
1 ml
MYPS
Mycophenolat
Serum
1 ml
Methode
Als Referenzwerte bei Erhaltungsdosierung EXT(2)
werden vom Hersteller angegeben:
Dosierung
5 mg - Steady state 8.80 +/- 2.90 µg/ml
10 mg - Steady state 18.0 +/- 9.60 µg/ml
25 mg - Steady state 63.0 +/- 36.0 µg/ml
Empfohlener therapeutischer Bereich für HPLC(1)
Mycophenolsäure/MPA
(Talspiegel, Plasma,
lt. Uni-Kliniken München(MRI)/Göttingen):
Nieren-Transplantation
- Initialphase ( < 3 1.30 - 4.50 mg/l
Monate):
- Komedikation mit CsA:
1.30 - 3.50 mg/l
- Komedikation mit Tacro1.90 - 4.00 mg/l
limus:
Herz-Transplantation:
2.50 - 4.50 mg/l
SIRO
Sirolimus
EDTA-Blut
2 ml
Therapeutischer Bereich:
4.00 - 14.0 µg/l LCTM
FK506
Tacrolimus (FK 506)
EDTA-Blut
2 ml Therapeutischer Bereich:
5.00 - 20.0 ng/ml LCTM
(Erhaltungsdosis)
BACL
Muskelrelaxantien
Baclofen
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
TIZA
Tizanidin
Serum
1 ml
AMID
Neuroleptika
Amisulprid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 320 µg/l HPLC(1)
ARIP
Aripiprazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
150 - 500 µg/l LCTM(1)
0.10 - 0.60 mg/l LCTM(1)
Bei einer Gabe von 2-8 mg werden nach 1-2 Stunden EXT(2)
max. Plasmakonzentrationen von 4-16 µg/l erhalten.
Die biologische Halbwertszeit beträgt 3-5 Stunden.
BENP
Benperidol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
BROP
Bromperidol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
BUSP
Buspiron
Serum
1 ml
1PMP
1-Pyrimidylpiperazin
Nach oraler Gabe von 20 mg Buspiron werden EXT(2)
nach etwa 1 Stunde maximale Serum-/Plasmakonzentrationen von 1 - 6 µg/l erhalten.
Die biologische Halbwertszeit beträgt etwa
2.5 Stunden.
Therapeutisch aktiver Metabolit von Buspiron
(ca. 20% Aktivität). Maximale Serum-/Plasmakonzentrationen etwa 2-fach gegenüber Buspiron.
Die biologische Halbwertszeit beträgt etwa
6 Stunden.
CHPR
Chlorprothixen
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
30.0 - 300 µg/l LCTM(1)
700 µg/l
CLTH
Clopenthixol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 100 µg/l LCTM(1)
CLOZ
Clozapin
Blut
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Warnschwelle ab:
350 - 600 µg/l HPLC
1000 µg/l
(lt. Konsensus-Leitlinie 2011 der AGNP)
DCLO
Desmethyl-Clozapin
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 700 µg/l
Keine gelhaltigen Abnahmesysteme verwenden.
FLUP
Flupentixol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
FLPH
Fluphenazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
FPIR
Fluspirilen
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 5.00 ng/ml LCTM(1)
HALO
Haloperidol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 25.0 µg/l LCTM(1)
LEVO
Levomepromazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 160 µg/l LCTM(1)
MELP
Melperon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
30.0 - 200 µg/l LCTM(1)
313 #
Medikamentenspiegel
314 #
Kürzel
Untersuchung
Material
OLAN
Olanzapin
Serum
Referenzbereich/Einheit
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Methode
5.00 - 100 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
5.00 - 30.0 µg/l
PALIP
Paliperidon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 60.0 µg/l LCTM(1)
PERS
Perazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
50.0 - 250 µg/l LCTM(1)
> 500 µg/l
PERP
Perphenazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
0.60 - 10.0 µg/l LCTM(1)
50.0 µg/l
PIMO
Pimozid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 20.0 ng/ml EXT(2)
PIPA
Pipamperon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 200 µg/l LCTM(1)
PMTZ
Promethazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
< 100 µg/l LCTM(1)
PROTH
Prothipendyl
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 250 µg/l HPLC(1)
QUET
Quetiapin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
70.0 - 500 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
50.0 - 750 µg/l
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 10.0 µg/l LCTM(1)
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 60.0 µg/l
DOLAN
NORQU
RISP
HYRI
Desmethylolanzapin
Norquetiapin
Risperidon
9-Hydroxyrisperidon
Serum
1 ml
SERTI
Sertindol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 140 µg/l LCTM(1)
SULS
Sulpirid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
200 - 1000 µg/l LCTM(1)
THIO
Thioridazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 2000 µg/l LCTM(1)
TIAP
Tiaprid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
1.00 - 2.00 mg/l LCTM(1)
ZIPR
Ziprasidon
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 200 µg/l LCTM(1)
ZOTE
Zotepin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
10.0 - 150 µg/l LCTM(1)
ZUCLO
Zuclopenthixol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
4.00 - 50.0 µg/l LCTM(1)
Protonenpumpen-Hemmer
OMEP
Omeprazol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
ALLO
Sonstige Medikamente
Allopurinol
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
OXYP
Oxypurinol
< 400 µg/l EXT(2)
2.00 - 20.0 µg/ml HPLC(1)
(Metabolit vom Allopurinol)
Therapeutischer Bereich:
2.00 - 20.0 µg/ml
Nach Gabe von 200 mg Liponsaeure werden EXT(2)
Maximalwerte im Plasma von ca. 1000 µg/l erreicht
LIPO
alpha-Liponsäure
Serum
1 ml
CYPRO
Cyproteronacetat
Serum
1 ml
MEMA
Memantin
Serum
1 ml
5ASS
Mesalazin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.10 - 1.00 mg/l EXT(2)
MEPH
Methylphenidat
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
8.00 - 30.0 µg/l LCTM(1)
Urin
MEPHH
10 ml
Therapeutischer Bereich:
100 - 150 ng/ml EXT(2)
Bei Gabe von 5 bis 30 mg täglich sind Serum- EXT(2)
spiegel von 5.00 - 95.0 µg/l zu erwarten.
Cut off:
2.00 µg/l LCTM(1)
PENTO
Pentoxifyllin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
20.0 - 200 µg/l HPLC(1)
TAMO
Tamoxifen
Serum
1 ml Therapeutischer Bereich
bei 20 mg:
100 - 220 µg/l EXT(2)
TA4H
4-Hydroxy-Tamoxifen
Therapeutischer Bereich:
0.80 - 3.30 µg/l
Pharmakologisch wirksamer Metabolit von
Tamoxifen (ohne Berechnung).
315 #
Medikamentenspiegel
Kürzel
TAND
Untersuchung
316 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Therapeutischer Bereich:
N-Desmethyl-Tamoxifen
Methode
120 - 240 µg/l
Pharmakologisch wirksamer Metabolit von
Tamoxifen (ohne Berechnung).
ENDOX
Therapeutischer Bereich:
Endoxifen
5.00 - 20.0 µg/l
Pharmakologisch wirksamer Metabolit von
Tamoxifen (ohne Berechnung).
siehe Befundbericht EXT(2)
siehe Befundbericht EXT(2)
INTB
AK g. Interferon alpha
AK g. Interferon beta
Thyreostatika
Serum
Serum
1 ml
1 ml
THIA
Carbimazol
Serum
1 ml
Bestimmt als Thiamazol (Metabolit): HPLC(1)
Es erscheint nicht sinnvoll einen therapeutischen
Bereich für die Thiamazol-Therapie anzugeben, da
die Substanz in der Schilddrüse akkumuliert.
Dieser dynamische Prozess bewegt sich bei üblicher
Dosierung in ca. 12 Std. zwischen 50.0 - 700 µg/l.
ADALI
TNF-Alpha-Blocker
Adalimumab
Serum
1 ml
Nachweisgrenze:
0.40 µg/ml EXT(2)
AK g. Adalimumab
Infliximab
Serum
Serum
1 ml
1 ml
Nachweisgrenze:
negativ EXT(2)
0.40 µg/ml EXT(2)
AK g. Infliximab
Tuberkulostatika
Ethambutol
Serum
1 ml
negativ EXT(2)
Serum
1 ml
Maximaler Serumspie3.00 - 6.00 mg/l EXT(2)
gel:
nach 2 (bis 4) Stunden bei einer Dosierung
von 20 mg/kg Koerpergewicht.
INFE
ADALAK
INFLI
INFXAK
ETHA
INH
Isoniazid
Serum
1 ml AINH
Acetyl-Isoniacid
Therapeutischer Bereich: Max. 1.50 - 10.0 µg/ml EXT(2)
Min. 0.20 - 1.00 µg/ml
Toxisch ab etwa:
> 20.0 µg/ml
positiv
PYRA
Pyrazinamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
RIFA
Rifampicin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
Max. 50.0 - 130 µg/ml EXT(2)
Min. 3.00 - 8.00 µg/ml
Max. 4.00 - 10.0 mg/l EXT(2)
Min. 0.10 - 1.00 mg/l
> 10.0 mg/l
ACIC
Virostatika
Aciclovir
Serum
1 ml
Talkonzentration:
Gipfelkonzentration:
0.50 - 1.50 mg/l EXT(2)
5.00 - 15.0 mg/l
GANCI
Ganciclovir
Serum
1 ml
Talkonzentration:
0.20 - 1.00 mg/l EXT(2)
AZAT
Zytostatika
Azathioprin
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
0.10 - 2.00 mg/l HPLC(1)
Zur Therapiekontrolle von Azathioprin oder 6-Mercaptopurin empfehlen wir die Bestimmung der 6-Thioguanin-Nukleotide (6-TGN) in Erythrozyten (EDTABlut). Vor Beginn einer Azathioprin-Therapie sollte zudem die Thiopurin-S-Methyltransferase-Aktivität bestimmt werden.
MERC
6-Mercaptopurin
Serum
2 ml
(wirksamer Metabolit von Azathioprin) EXT(2)
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab:
40.0 - 300 µg/l
1000 µg/l
wirks. Met. v. Azathioprin
317 #
Medikamentenspiegel
318 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
6THI
6-Thioguanin-Nucleotide
EDTA-Blut
2 ml
Methode
In der Longitudinalkontrolle sind ca. 20 % höhere Werte zu EXT(2)
erwarten.
Vollblutmethode, normiert auf HB = 120 g/l. Die 6-TGN sind
aktive Metabolite von Azathioprin und 6-Mercaptopurin. Bei Organtransplantation
(Tripeltherapie mit Azathioprin):
120 - 550 pmol/0.2 ml.
Bei chron. entzündlichen
Darmerkrankungen (Azathioprin):
300 - 550 pmol/0.2 ml.
Bei Chemotherapie
(6-Mercaptopurin):
600 - 1200 pmol/0.2 ml
Unter Therapie mit Thioguanin werden regelhaft 5 - 10 x
höhere 6-TGN-Konzentrationen beobachtet.
intraerythrozytär
CPHOS
Cyclophosphamid
Serum
1 ml
Therapeutischer Bereich:
MTXS
Methotrexat
Serum
1 ml nach 24 Stunden:
nach 48 Stunden:
nach 72 Stunden:
nach 2 Stunden:
nach 4 Stunden:
nach 24 Stunden:
10.0 - 25.0 mg/l LCTM(1)
Therap. Bereich bei hoch- HPLC(1)
dos. Therapie:
< 10.0 µmol/l
< 1.00 µmol/l
< 0.10 µmol/l
Therap. Bereich bei niedrigdos. Therapie:
0.20 - 0.90 µmol/l
0.10 - 0.40 µmol/l
< 0.10 µmol/l
Forensische Toxikologie
Forensische toxikologische Untersuchungen dienen zum gerichtsverwertbaren Nachweis oder zum Ausschluß von körperfremden Substanzen in Zusammenhang mit Straßenverkehrsdelikten (Führen eines Kfz unter dem Einfluß von Alkohol, Drogen, Medikamenten), Vergehen gegen das BtM-Gesetz,
sonstigen Straftaten oder Intoxikationen. Die forensische Toxikologie Synlab Weiden besitzt die Zulassung zur Untersuchung auf Drogen und Alkohol gemäß den CTU3-Kriterien, gültig ab dem
01.07.2009 und ist nach DIN ISO/IEC 17025:2005 für forensische Zwecke (Drogen im Haar und Urin) akkreditiert. Haarentnahmehinweise siehe
Kapitel Präanalytik, spezifische Probeentnahmen, bzw. Informationsblätter.
AMELFO
Amphetamine (Forensik)
Amphetamine u.a.
Urin
2 x 10 ml
negativ EIA
Methamphetamin u.a.
Urin
2 x 10 ml
negativ EIA
Amphetamin-Gruppe (Bestätigung +
Differenzierung)
Amphetamin
Urin
2 x 10 ml
Es werden folgende Substanzen mit einer Konzentration von mindestens 50 µg/l erfasst: Amphetamin, MDA und BDB.
MAELFO
Es werden folgende Substanzen mit einer Konzentration von mindestens 50 µg/l erfasst: Methamphetamin, MDMA, MDEA und MBDB.
AMFHP
AMPHH
siehe Befundbericht GCMS
Cut off:
< 50.0 µg/l
MAFH
Methamphetamin
Cut off:
< 50.0 µg/l
MDAH
MDA (Designerdroge)
Cut off:
< 50.0 µg/l
MDMAH
MDMA (Ecstasy)
Cut off:
< 50.0 µg/l
MDEH
MDE (Designerdroge)
Cut off:
< 50.0 µg/l
BDBH
BDB (Designerdroge)
Cut off:
< 50.0 µg/l
MBDBH
MBDB (Designerdroge)
Cut off:
< 50.0 µg/l
AFHAP
Amphetamine im Haar
AFHA
- Amphetamin
MAFHA
- Methamphetamin
Haar
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
319 #
Forensische
Toxikologie
Kürzel
Untersuchung
320 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
MDAHA
- MDA (Designerdroge)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDMAHA
- MDMA (Ecstasy, XTC)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDEHA
- MDE (Designerdroge)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
BENTFO
Benzodiazepine (Forensik)
Benzodiazepine
Cut off:
40.0 µg Eq/l CEDI
Urin
2 x10 ml
U. a. werden folgende Benzodiazepine bzw. ihre Metabolite in einer Konzentration von mindesten 50 µg/l erfasst: Nordiazepam, Oxazepam, HydroxyAlprazolam, Bromazepam, 7-Aminoflunitrazepam, Lorazepam.
BENH
BENHAP
Bestätigung + Differenzierung
Benzodiazepine im Haar
Urin
Haar
2 x 10 ml
Cut off:
siehe Befundbericht GCMS
< 0.05 ng/mg LCTM
erfaßt werden: Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Alprazolam, Bromazepam, Flunitrazepam, 7-Aminoflunitrazepam, Lorazepam
BUPTFO
Buprenorphin (Forensik)
Buprenorphin
Urin
2 x 10 ml
BUPH
Bestätigungsanalyse Buprenorphin
Urin
10 ml
< 3.00 µg/l LCTM
NBUH
Bestätigungsanalyse Norbuprenorphin
Urin
10 ml
< 3.00 µg/l LCTM
Cut off:
5.00 µg Eq/l CEDI
(wirks. Met. von Buprenorphin)
CANTFO
Cannabinoide (Forensik)
Cannabinoide
Urin
2 x 10 ml
DRBS
Bestätigungsanalyse
Urin
2 x 10 ml
CANH
THC-Carbonsäure
CNHAP
CNHA
THMETH
Cannabinoide im Haar
- Tetrahydrocannabinol
- THC-Carbonsäure
Muß separat angefordert werden.
Cut off:
10.0 µg Eq/l CEDI
Cut off:
10.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 0.02 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.20 pg/mg EXT(2)
Haar
Cocain (Forensik)
COCTFO
Cocain (Metabolit)
Urin
2 x 10 ml
DRBS
Bestätigungsanalyse
Urin
2 x 10 ml
Benzoylecgonin (Cocainmetabolit)
COCA
Cocain im Haar
COHAP
CMHA
- Benzoylecgonin (Cocainmetabolit)
COHA
- Cocain
Cut off:
30.0 µg Eq/l CEDI
Cut off:
30.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Haar
Drogenscreening im Haar (1. Standard)
Drogenscreening Fahreignung
Haar
DRHA
Die Abnahmebedingungen für Haare zur Drogenuntersuchung müssen genau beachtet werden (Informationsblatt bitte anfordern).
AFHA
Amphetamine im Haar:
- Amphetamin
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MAFHA
- Methamphetamin
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDAHA
- MDA
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDMAHA
- MDMA
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDEHA
- MDE
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
CNHAP
CNHA
Cannabinoide im Haar:
- Tetrahydrocannabinol
Cut off:
< 0.02 ng/mg GCMS
THMETH
- THC-Carbonsäure
Cut off:
< 0.20 pg/mg EXT(2)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
AFHAP
Muß separat angefordert werden.
COHAP
COHA
Cocain im Haar:
- Cocain
CMHA
- Benzoylecgonin
OPHAP
Opiate im Haar:
321 #
Forensische
Toxikologie
322 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
MPHA
- Morphin
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MAMHA
- Monoacetylmorphin
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
CODHA
- Codein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
DCOHA
- Dihydrocodein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MTHH
- Methadon
Cut off:
< 0.10 ng/mg LCTM
EDDPHA
- EDDP
Cut off:
< 0.10 ng/mg LCTM
BENHAP
Benzodiazepine
Cut off:
< 0.05 ng/mg LCTM
erfaßt werden: Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Alprazolam, Bromazepam, Flunitrazepam, 7-Aminoflunitrazepam, Lorazepam
DROHA
Drogenscreening im Haar (2. bei vorbekanntem Opiatkonsum)
Drogenscreening Fahreignung
Haar
Drogenscreening Standard, zusätzlich:
OPIHAP
Opioide Analgetika
(Nor-)
Cut off:
Buprenorphin
Tilidin,
Cut off:
Tramadol
< 0.005 ng/mg LCTM
< 0.05 ng/mg
erfaßt werden: Buprenorphin, Norbuprenorphin,
Tilidin, Nortilidin, Tramadol, Nortramadol
DRHIFO
Drogenscreening im Urin (1. Standard)
Drogenscreening Fahreignung
Urin
BENTFO
Amphetamin u.a.
Methamphetamin u.a.
Benzodiazepine
CANTFO
Cannabinoide
AMELFO
MAELFO
2 x 10 ml
Cut off:
negativ EIA
negativ EIA
40.0 µg Eq/l CEDI
Cut off:
10.0 µg Eq/l CEDI
COCTFO
Cocain-Metabolit
Cut off:
30.0 µg Eq/l CEDI
METQFO
Methadon-Metabolit (EDDP)
Cut off:
50.0 µg Eq/l CEDI
OPITFO
Opiate
Cut off:
15.0 µg Eq/l CEDI
DRBS
Bestätigungsanalyse
BENH
Amphetamin-Gruppe (Bestätigung +
Differenzierung)
Opiat-Gruppe (Bestätigung +
Differenzierung)
Benzodiazepine
CANH
COCA
AMFHP
HEROP
Urin
2 x 10 ml
siehe Befundbericht GCMS
siehe Befundbericht GCMS
Cut off:
50.0 µg /l GCMS
THC-Carbonsäure
Cut off:
10.0 µg/l GCMS
Benzoylecgonin (Cocainmetabolit)
Cut off:
30.0 µg/l GCMS
MEBHFO
Methadon (Bestätigung)
Urin
10 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l GCMS
EDPHFO
EDDP (Bestätigung)
Urin
10 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l GCMS
DROHFO
BUPTFO
Drogenscreening im Urin (2. bei vorbekanntem Opiatkonsum)
Drogenscreening Fahreignung (bei
Urin
2 x 10 ml
vorbekanntem Opiatkonsum)
Buprenorphin
Cut off:
5.00 µg Eq/l CEDI
Drogenscreening Standard, zusätzlich:
OPIHFO
Opioide Analgetika
Urin
LCTM
2 x 10 ml
Cut off:
100 µg/l
Nortilidin
Cut off:
50.0 µg/l
Tramadol
Cut off:
50.0 µg/l
NDTRH
N-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
ODTRH
O-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
BISTH
Bisnortilidin
NORTH
TRAMH
323 #
Forensische
Toxikologie
324 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
ETGHIA
Ethylglucuronid (Forensik)
Ethylglucuronid
Urin
10 ml
< 0.10 mg/l CEDI
ETGH
Bestätigungsanalyse
Urin
10 ml
< 0.10 mg/l LCTM
Abstinenz:
Normaltrinker:
übermäßiger
Konsum
Haar
ETGHA
Methode
< 7.0 pg/mg LCTM
7.0 - 30 pg/mg
> 30 pg/mg
Die Abnahmebedingungen für Haare zur ETG-Bestimmung müssen genau beachtet werden (Informationblatt bitte anfordern).
METQFO
Methadon (Forensik)
Methadon-Metabolit
Urin
2 x 10 ml
Cut off:
MEBHFO
Methadon (Bestätigung)
Urin
10 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l GCMS
EDPHFO
EDDP (Bestätigung)
Urin
10 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l GCMS
MTHH
Methadon im Haar
Haar
MTHH
- Methadon
EDDPHA
- EDDP (Methadonmetabolit)
50.0 µg Eq/l CEDI
LCTM
Cut off:
< 0.10 ng/mg
Cut off:
< 0.10 ng/mg
Opiate (Forensik)
OPITFO
Opiate
Urin
2 x 10 ml
HEROP
Opiat-Gruppe (Bestätigung +
Differenzierung)
Morphin, frei
Urin
2 x 10 ml
MORFH
MORGH
MAMH
CODGH
Cut off:
15.0 µg Eq/l CEDI
siehe Befundbericht GCMS
Cut off:
< 25.0 µg/l
Morphin, gesamt
Cut off:
< 25.0 µg/l
Monoacetylmorphin
(Heroinmetabolit)
Codein
Cut off:
< 10.0 µg/l
Cut off:
< 25.0 µg/l
DHCGH
OPHAP
Cut off:
Dihydrocodein
Opiate im Haar
< 25.0 µg/l
Haar
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
CODHA
- Monoacetylmorphin
(Heroinmetabolit)
- Codein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
DCOHA
- Dihydrocodein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MPHA
- Morphin
MAMHA
OPIHFO
Opioide Analgetika (Forensik)
Opioide Analgetika
Urin
LCTM
2 x 10 ml
BISTH
Bisnortilidin
Cut off:
100 µg/l
NORTH
Nortilidin
Cut off:
50.0 µg/l
TRAMH
Tramadol
Cut off:
50.0 µg/l
NDTRH
N-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
ODTRH
O-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
OPIHAP
Opioide Analgetika
Haar
BuCut off:
prenorphin:
Tilidin,
Cut off: Tramadol:
< 0.005 ng/mg LCTM
< 0.05 ng/mg
erfaßt werden: Buprenorphin, Tilidin, Tramadol (und Metabolite)
325 #
Toxikologie/Drogen
326 #
Kürzel
Untersuchung
Material
BALK
Alkohol
Ethanol
Serum
Toxikologie/Drogen
Referenzbereich/Einheit
Methode
1 ml
< 0.10 o/oo CEDI
10 ml
< 0.10 o/oo CEDI
1 ml
< 0.10 mg/l LCTM
10 ml
< 0.10 mg/l CEDI
Röhrchen sofort verschießen
Urin
ALKH
Röhrchen sofort verschließen
ETGS
Ethylglucuronid
Serum
Urin
ETGHIA
MEOB
Methanol
Headspace-Röhr. 5 ml
CDTEL
Kohlenhydrat-defizientes Transferrin
(CDT)
Serum
AMFT
Amphetamine
Amphetamine - Screening im Harn
Urin
2 ml
20 ml
< 2.00 mg/l GC
Alkoholkonsum:
- wenig wahrscheinlich:
- möglich:
- wahrscheinlich:
Cut off:
0.00 - 1.29 %
1.30 - 1.60 %
> 1.60 %
KEL(1)
500 µg Eq/l CEDI
Auf folgende Amphetamine und Designer-Amphetamine wird geprüft: Amphetamin, Methamphetamin, MDMA (= Ecstasy), MDA, MDE.
AMFTGC
AFSP
Amphetamine (Bestätigung und
Differenzierung)
Amphetamine im Serum
Urin
Serum
Cut off: 20 ml
50 µg/l GCMS
GCMS
1 ml
Cut off:
< 15.0 µg/l
Methamphetamin
Cut off:
< 15.0 µg/l
MDA (Designerdroge)
Cut off:
< 15.0 µg/l
AFSE
Amphetamin
MAFS
MDAS
MDMA (Ecstasy, XTC)
MDMAS
MDE (Designerdroge)
MDES
Amphetamine im Haar
AFHAP
Cut off:
< 15.0 µg/l
Cut off:
< 15.0 µg/l
Haar
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
- Methamphetamin
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDAHA
- MDA (Designerdroge)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDMAHA
- MDMA (Ecstasy, XTC)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
MDEHA
- MDE (Designerdroge)
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
ANAH
Analgetika, nicht-opioide
Analgetika, nicht opioide
AFHA
- Amphetamin
MAFHA
Urin
20 ml
siehe Befundbericht GCMS
Magensaft
Serum
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht GCMS
siehe Befundbericht HPLD
Urin
10 ml
Metamizol, Paracetamol, Phenazon, Propyphenazon, Salicylat.
ANAM
ANAS
OPIH
Analgetika, opioide
Cut off:
250 µg/l LCTM
Cut off:
100 µg/l
BISTH
Bisnortilidin
NORTH
Nortilidin
Cut off:
50.0 µg/l
TRAMH
Tramadol
Cut off:
50.0 µg/l
NDTRH
N-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
ODTRH
O-Desmethyltramadol
Cut off:
50.0 µg/l
FENTH
Fentanyl
Cut off:
2.50 µg/l
NFENH
Norfentanyl
Cut off:
2.50 µg/l
OXYCH
Oxycodon
Cut off:
50.0 µg/l
PENTH
Pentazocin
Cut off:
50.0 µg/l
327 #
Toxikologie/Drogen
328 #
Kürzel
Untersuchung
PETHH
Pethidin
Cut off:
50.0 µg/l
NPETH
Norpethidin
Cut off:
50.0 µg/l
PROPH
Propoxyphen
Cut off:
50.0 µg/l
NPROH
Norpropoxyphen
Cut off:
50.0 µg/l
OPIM
Intoxikation
AAHH
AAHM
AAHS
ADPH
ADPM
ADPS
AEPH
AEPM
AEPS
ARHH
ARHM
ARHS
BART
Antiarrhythmika
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Antidepressiva
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Antiepileptika
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Antirheumatika
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Barbiturate
Screening im Harn
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Magensaft
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Urin
Magensaft
Serum
20 ml
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Urin
Magensaft
Serum
20 ml
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Urin
Magensaft
Serum
20 ml
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Urin
Magensaft
Serum
20 ml
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Urin
20 ml
Cut off:
200 µg Eq/l CEDI
BARH
Bestätigung und Differenzierung
Urin
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Benzodiazepine
Benzodiazepine - Screening im Harn
Magensaft
Serum
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Urin
20 ml
Cut off:
Benzodiazepine
Urin
20 ml
Cut off:
bei positivem Screeningtest
BARM
BARS
BENT
BENH
200 µg Eq/l CEDI
50.0 µg /l GCMS
Bestätigung und Differenzierung. Geprüft wird auf: Alprazolam, Bromazepam, Chlordiazepoxid, Clobazam, Diazepam, Dikaliumchlorazepat, Flunitrazepam,
Flurazepam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Prazepam, Temazepam, Triazolam.
Einige Benzodiazepine werden über gemeinsame Stoffwechselwege metabolisiert, so dass nur die Metaboliten und nicht mehr die Ausgangssubstanz eindeutig erfasst werden können.
BENM
Intoxikation
Magensaft
Serum
BENS
siehe Befundbericht GCMS
20 ml
siehe Befundbericht HPLD
5 ml
CANT
Beta-Rezeptor-Blocker
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Cannabinoide
Cannabinoide - Screening im Harn
CANH
Cannabinoide - Bestätigung
Urin
20 ml
CNSP
Cannabinoide im Serum
Serum
5 ml
CNSE
Tetrahydrocannabinol
THCS
THC-Carbonsäure
Cut off:
< 10.0 µg/l GCMS
T11S
11-Hydroxy-THC
Cut off:
< 1.00 µg/l GCMS
Cut off:
< 0.02 ng/mg GCMS
BRBH
BRBM
CNHAP
CNHA
Cannabinoide im Haar
- Tetrahydrocannabinol
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Urin
Magensaft
20 ml
20 ml
Urin
20 ml
Cut off:
Cut off:
10.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 1.00 µg/l GCMS
25.0 µg Eq/l CEDI
Haar
329 #
Toxikologie/Drogen
330 #
Kürzel
Untersuchung
Material
THMETH
- THC-Carbonsäure
Referenzbereich/Einheit
Methode
Cut off:
< 0.20 pg/mg EXT(2)
Cut off:
150 µg Eq/l CEDI
Muß separat angefordert werden.
COCT
Cocain
Cocain - Screening im Harn
Urin
COCA
Cocain - Bestätigung (Metabolit)
CCSP
Cocain-Metabolit im Serum
Serum
COSE
COHAP
Benzoylecgonin
Cocain im Haar
CMHA
- Benzoylecgonin (Cocainmetabolit)
COHA
- Cocain
COFS
COTS
Coffein
Cotinin
CYAN
Cyanid
Cut off:
30.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 25.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
5 ml
Haar
Serum
Serum
Urin
NIKH
10 ml
EDTA-Blut
1 ml
2 ml
30 ml
2 ml
Therapeutischer Bereich:
Neugeborene mit
Apnoe:
Toxisch ab etwa:
2.00 - 10.0 mg/l HPLC(1)
5.00 - 20.0 mg/l
Nichtraucher:
Passivraucher:
Raucher:
< 5.00 µg/l LCTM(1)
10.0 - 20.0 µg/l
> 20.0 µg/l
> 20.0 mg/l
Nichtraucher:
< 20 µg/l GCMS
Passivraucher:
< 85 µg/l
Raucher:
> 200 µg/l
Cotinin ist der Hauptmetabolit des Nikotins
(Halbwertszeit 30 - 35 Stunden)
< 50.0 µg/l EXT(2)
DIUH
Diuretika
Urin
30 ml
Drogenscreening, qualitativ
Urin
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
Screening auf: Amilorid, Hydrochlorthiazid, Triamteren, Chlorthalidon, Trichlormethiazid, Furosemid, Benzthiazid.
DROHS
Cut off:
300 ng/ml STIX
Barbiturate, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
BUPTS
Buprenorphin, qual.
Cut off:
10.0 ng/ml STIX
BENTS
Benzodiazepine, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
COCTS
Cocain, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
MDMAHS
MDMA (Ecstasy), qual.
Cut off:
500 ng/ml STIX
METQS
Methadon, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
MAFHS
Metamphetamine, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
MORHS
Morphin, qual.
Cut off:
300 ng/ml STIX
ADPHS
Trizykl. Antidepressiva, qual.
Cut off:
1000 ng/ml STIX
CNHS
Tetrahydrocannabinol, qual.
Cut off:
50.0 ng/ml STIX
Cut off:
< 6.00 mg/l GCMS
AMFTS
Amphetamine, qual.
BARTS
4HBSHA
HYSH
HYSM
HYSS
LAXH
Gamma-Hydroxybuttersäure (Liquid
Ecstasy)
Hypnotika/Sedativa
Screening im Harn
Screening im Magensaft
Screening im Serum
Laxantien
Urin
20 ml
Urin
Magensaft
Serum
20 ml
20 ml
5 ml
Urin
20 ml
Urin
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
negativ HPLD
Screening auf Bisacodyl, Phenolphthalein, Rhein (Metabolit von Anthrachinonglycosid)
LSDH
LSD
LSD: Screening im Harn
Cut off:
0.50 µg Eq/l CEDI
331 #
Toxikologie/Drogen
332 #
Kürzel
Untersuchung
Material
2O3HLH
Bestätigung: 2-Oxo-3-Hydroxy-LSD
Urin
20 ml
Serum
5 ml
LSDS
Referenzbereich/Einheit
Methode
Nachweisgrenze:
40.0 ng/l EXT(2)
Cut off:
25.0 ng/l EXT(2)
Medikamentenscreening
Screening im Harn bei Intoxikation
Urin
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Screening im Harn bei Mißbrauch
Urin
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Screening im Magensaft
Magensaft
20 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com GCMS
Screening im Serum
Serum
METQ
Methadon
Methadon: Screening im Harn
Urin
20 ml
Cut off:
100 µg Eq/l CEDI
MEBH
Methadon
Urin
20 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l LCTM
Urin
20 ml
Cut off:
< 50.0 µg/l LCTM
MEVH
Opiode Analgetika, nicht opoide Analgetika, Antirheumatika, Hypnotika, Sedativa, Psychopharmaka, Antiepileptika, Antihistaminika, Antiarrhythmika, BetaRezeptor-Blocker.
MEDH
Opioide Analgetika, nichtopioide Analgetika, Barbiturate, Benzodiazepine, sonstige Hypnotika, Antidepressiva, Phenothiazine, Tranquilizer, Stimulantien.
MEDM
Opiode Analgetika, nicht opoide Analgetika, Antirheumatika, Hypnotika, Sedativa, Psychopharmaka, Antiepileptika, Antihistaminika, Antiarrhythmika, BetaRezeptor-Blocker.
MESS
siehe Befundbericht oder www.synlab.com HPLD
5 ml
Nicht opioide Analgetika, Antirheumatika, Benzodiazepine, Barbiturate, sonstige Hypnotika, Antidepressiva.
Bestätigungstest bei positivem Screening
EDPH
EDDP
Bestätigungstest bei positivem Screening
MEDA
Methadon im Serum
Serum
MTHH
Methadon im Haar
Haar
MTHH
EDDPHA
- Methadon
- EDDP (Methadonmetabolit)
2 ml
Therapeutischer Bereich:
Toxisch ab etwa:
40.0 - 800 µg/l LCTM(1)
1000 µg/l
LCTM
Cut off:
< 0.10 ng/mg
Cut off:
< 0.10 ng/mg
Urin
20 ml
OPIT
Methaqualon
Opiate
Opiate - Screening im Harn
Urin
20 ml
HEROP
Opiate (Bestätigung und Differenzierung)
Urin
20 ml
Opiate im Serum
Serum
MEQA
siehe Befundbericht GC
Cut off:
Bestimmt werden: Morphin (frei, gesamt), Monoacetylmorphin (Heroinmetabolit), Codein, Dihydrocodein.
OPSP
5 ml
< 10.0 µg/l GCMS
- Codein
Cut off:
< 10.0 µg/l GCMS
- Dihydrocodein
Cut off:
< 10.0 µg/l GCMS
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
< 0.10 ng/mg GCMS
- Morphin
CODS
DCOS
MPHA
siehe Befundbericht GCMS
Cut off:
MORP
OPHAP
300 µg Eq/l CEDI
Opiate im Haar
- Morphin
Haar
MAMHA
- Monoacetylmorphin (Heroinmetabolit)
Cut off:
CODHA
- Codein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
DCOHA
- Dihydrocodein
Cut off:
< 0.10 ng/mg GCMS
PHCY
PSIL
Phencyclidin
Psilocybin
Urin
20 ml
Urin
20 ml
siehe Befundbericht GCMS
siehe Befundbericht GCMS
333 #
Umweltund Arbeitsmedizin
Kürzel
Untersuchung
334 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Umwelt- und Arbeitsmedizin
ACFB
Aceton, freies
Headspace-Röhr. 5 ml
Normbereich:
< 5.00 mg/l GC
BGW-Wert als Metabo50.0 mg/l
lit von Isopropanol:
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Urin
ACFH
10 ml
Normbereich:
< 5.00 mg/l GC
BGW-Wert für Aceton
80.0 mg/l
als Arbeitsstoff:
BGW-Wert als Metabo50.0 mg/l
lit von Isopropanol:
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
AAMANH
ALUS
Alpha-Amanitin (Knollenblätterpilz)
Aluminium
Urin
Li-Heparinat
siehe Befundbericht EXT(2)
10 ml
5 ml
unbelastete Patienten:
Gefährdungsgrenze:
Dialysepatienten:
bedenklich:
toxisch:
< 8.00 µg/l AAS
40.0 µg/l
< 60.0 µg/l
60.0 - 200 µg/l
> 200 µg/l
Spezialgefäß Metallanalytik (Lithium-Heparinat)
ALUH
Urin
10 ml
Normbereich:
BGW-Wert:
< 40.0 µg/l AAS
200 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
ANTS
Antimon
Serum
oder
Li-Heparinat
5 ml
< 1.70 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 3.50 µg/l IPMS
10 ml
< 1.10 µg/l IPMS
Serum
5 ml
< 10.0 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 2.30 µg/l IPMS
< 25.0 µg/l AAS
Bestimmung aus Metallanalytik-Spezialgefäß empfohlen
ANTB
im Vollblut
Urin
ANTH
ARSS
Arsen
ARSB
im Vollblut
ARSH
Urin
10 ml
ARST
Stuhl
5g
< 300 µg/kg EXT(2)
ARHA
Haar
300 mg
< 1.00 µg/g IPMS
Serum
2 ml
< 2.90 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 2.40 µg/l IPMS
Urin
2 ml
< 5.70 µg/l IPMS
300 mg
< 4.64 µg/g IPMS
2 ml
< 0.30 µg/l IPMS
Urin
10 ml
< 0.05 µg/l IPMS
(Stuhl)
Stuhl
5g
< 0.009 mg/kg EXT(2)
Blei
Li-Heparinat
BARIS
Barium
BABL
im Vollblut
BARIH
BAHA
BERS
(Haar)
Haar
Beryllium
Serum
BERH
BEST
BLEB
5 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com AAS
335 #
Umweltund Arbeitsmedizin
Kürzel
Untersuchung
336 #
Material
Urin
BLEH
Referenzbereich/Einheit
10 ml Erw.:
Kind:
Haar
BLHA
< 5.00 µg/g IPMS
18.0 - 111 µg/l EXT(2)
Bor
Serum
2 ml
CADS
Cadmium
Li-Heparinat
5 ml Erw.:
Kind:
Urin
10 ml Erw.:
Kind:
CDHA
Haar
200 mg
5g
CAST
(Stuhl)
Stuhl
CHRS
Chrom
Li-Heparinat
CRER
Normbereich
< 1.00 µg/l AAS
empfohlener Richtwert:
15.0 µg/l
(aus "Arbeitsmedizinisch-toxikologischer
Begründung für BAT-Werte" der DFG)
< 0.30 µg/l
Normbereich
< 0.80 µg/l AAS
Biologischer Leitwert:
< 7.00 µg/l
(aus "MAK- und BAT-Werte-Liste 2009" der DFG)
< 0.20 µg/l
< 0.20 µg/g IPMS
negativ:
grenzwertig:
positiv:
< 0.80 mg/kg EXT(2)
0.80 - 1.00 mg/kg
> 1.00 mg/kg
5 ml
< 1.00 µg/l AAS
10 ml
< 1.50 µg/l AAS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.70 µg/l Ery AAS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.50 µg/l IPMS
Urin
CHRH
Normbereich
< 27.0 µg/l AAS
BGW-Wert:
50.00 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
< 27.0 µg/l
300 mg
BOR
CADH
Methode
in Erythrozyten
COBS
Cobalt
Li-Heparinat
COBB
5 ml
< 0.90 µg/l IPMS
10 ml
< 1.00 µg/l IPMS
300 mg
< 0.30 µg/g IPMS
20 ml
< 0.10 µg/l EXT(2)
2 ml
< 0.20 µg/l EXT(2)
im Vollblut
COBH
Urin
KOHA
Haar
Urin
DICF
Dianilinmethan
(4.4-Diaminodiphenylmethan)
Dichlofluanid
MECL
Dichlormethan
Headspace-Röhr. 5 ml
EGLY
Ethylenglykol
Serum
3 ml
toxisch > 200 mg/l EXT(2)
FLUS
Fluorid
Serum
1 ml
< 30.0 µg/l PHO
DDPM4
EDTA-Blut
Urin
FLUK
FORM
Formiat
Urin
GOLD
Gold
Serum
Urin
Stuhl
GOLH
GOLST
AHCH
Hexachlorcyclohexan
alpha-HCH
Heparin-Blut
10 ml
BGW-Wert:
BAT-Wert vor Schichtanfang:
BAT-Wert nach Schichtende:
< 4.00 mg/g Kreatinin PHO
< 7.00 mg/g Kreatinin
< 15.0 mg/l ENZ
10 ml
2 ml 1000 µg/l GC
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
p.o.:
i.m.:
Therapeutischer Bereich: IPMS
0.30 - 0.60 mg/l
2.00 - 5.00 mg/l
10 ml
5g
siehe Befundbericht AAS
< 50.0 µg/kg EXT(2)
5 ml
< 0.01 µg/l EXT(2)
337 #
Umweltund Arbeitsmedizin
338 #
Kürzel
Untersuchung
Material
LINB
beta-HCH
Heparin-Blut
Referenzbereich/Einheit
5 ml
LIND
gamma-HCH (Lindan)
Heparin-Blut
5 ml
Altersabhängiger Referenzwert (Hintergrundbelastung). EXT(2)
Die toxikologische Bedeutung der Hintergrundbelastung
ist nicht hinreichend geklärt.
9 - 11 Jahre:
< 0.30 µg/l
18 - 19 Jahre:
< 0.30 µg/l
20 - 29 Jahre:
< 0.30 µg/l
30 - 39 Jahre:
< 0.30 µg/l
40 - 49 Jahre:
< 0.30 µg/l
50 - 59 Jahre:
< 0.50 µg/l
60 - 69 Jahre:
< 0.90 µg/l
Normbereich:
BGW-Wert:
HIPH
Hippursäure
Urin
Methode
< 0.10 µg/l EXT(2)
25.0 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
10 ml
130 - 1500 mg/l HPLC
5 ml
< 0.25 µg/l EXT(2)
10 ml
siehe Befundbericht EXT(2)
Insektizide
PYRS
Permethrin
Heparin-Blut
PYHA
Pyrethroid-Metabolite
Metabolit 1 (C12CA)
Metabolit 2 (m-PBA)
Urin
C12
PBA
BR2
4F3PBA
Metabolit 3 (Br2CA)
Metabolit 4 (4F3PBA)
BEZO
Kohlenwasserstoffe, aromatisch
Benzol
Headspace-Röhr. 5 ml
< 1.00 µg/l GCMS
ETBB
Ethylbenzol
Headspace-Röhr. 5 ml
< 2.00 µg/l GCMS
HCB
Hexachlorbenzol
Heparin-Blut
5 ml
MUHA
Muconsäure, t,t-
Altersabhängiger Referenzwert (Hintergrundbelastung). EXT(2)
Die toxikologische Bedeutung der Hintergrundbelastung
ist nicht hinreichend geklärt.
9 - 11 Jahre:
< 0.30 µg/l
18 - 19 Jahre:
< 0.40 µg/l
20 - 29 Jahre:
< 0.50 µg/l
30 - 39 Jahre:
< 1.00 µg/l
40 - 49 Jahre:
< 2.50 µg/l
50 - 59 Jahre:
< 3.30 µg/l
60 - 69 Jahre:
< 5.80 µg/l
BAT-Wert:
150 µg/l
(Biologischer Arbeitsplatztoleranzwert)
Urin
10 ml
< 0.50 mg/l EXT(2)
Urin
10 ml
< 0.50 µg/g Krea. EXT(2)
Urin
10 ml
LCTM
Abbauprodukt von Benzol
MUHAK
SPHR
S-Phenylmercaptursäure
SPHH
TOLB
Toluol
Headspace-Röhr. 5 ml
< 5.00 µg/g Krea.
Normbereich:
< 5.00 µg/l GC
BGW-Wert:
600 µg/l
(Biol. Grenzwert lt. TRGS 903, Febr. 2013)
XYLB
Xylol
Headspace-Röhr. 5 ml
Normbereich:
BGW-Wert:
PERC
Lösungsmittel, chloriert
Tetrachlorethen
Headspace-Röhr. 5 ml
1500 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Normbereich:
BGW-Wert:
< 3.00 µg/l GC
< 1.00 µg/l GC
1000 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
339 #
Umweltund Arbeitsmedizin
340 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
TETR
Tetrachlormethan
Headspace-Röhr. 5 ml
T2346
2,3,4,6-Tetrachlorphenol
Urin
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
T2356
2,3,5,6-Tetrachlorphenol
Urin
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com EXT(2)
T111
Trichlorethan (1,1,1)
Headspace-Röhr. 5 ml
BGW-Wert:
TCAH
Trichloressigsäure
Urin
70.0 µg/l GC(3)
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Normbereich:
BGW-Wert:
(Metabolit von Trichlorethen) EXT(2)
30 ml
BGW-Wert:
Mandelsäure
Urin
10 ml
< 1.30 µg/l GC(3)
550 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Normbereich:
MASH
Methode
< 1.00 mg/l
100 mg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
BGW-Wert (Summe von Mandel- und Phenylglyoxylsäure) RECH(1)
- für den Arbeitsstoff Styrol 600 mg/g Krea.
- für den Arbeitsstoff Ethylbenzol 300 mg/l
(Biol. Grenzwert lt. TRGS 903, Febr. 2013)
Metabolit von Styrol bzw. Ethylbenzol.
MANG
Mangan
Li-Heparinat
Urin
MANH
Li-Heparinat
MANB
5 ml
< 0.90 µg/l AAS
10 ml
< 1.90 µg/l AAS
5 ml
7.10 - 10.5 µg/l AAS
300 mg
< 1.00 µg/g IPMS
im Vollblut
Haar
MNHA
MEOB
Methanol
Headspace-Röhr. 5 ml
< 2.00 mg/l GC
Urin
MEOH
10 ml
Normbereich:
BGW-Wert:
MEKETH
Methylethylketon
Urin
10 ml
EDTA-Blut
MEKET
MHSH
Methylhippursäuren
OMHS
O-Methylhippursäure
MMHS
M-Methylhippursäure
PMHS
Urin
< 0.10 mg/l EXT(2)
5.00 mg/l
(Biologischer Arbeitsplatztoleranzwert)
< 0.10 mg/l EXT(2)
2 ml
10 ml
30.0 mg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Normbereich:
BAT-Wert:
< 2.00 mg/l GC
BGW-Wert:
2000 mg/l HPLC(1)
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
P-Methylhippursäure
Metabolit von Xylol
MOS
Molybdän
MOBL
Serum
2 ml
< 1.20 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
0.50 - 1.80 µg/l IPMS
im Vollblut
MOH
Urin
MOHK
NICS
NICH
NIHR
Nickel
Li-Heparinat
Urin
Haar
IPMS
10 ml
25.0 - 140 µg/g Krea.
5 ml
< 1.00 µg/l AAS
10 ml
< 1.70 µg/l AAS
300 mg
< 1.10 µg/g IPMS
341 #
Umweltund Arbeitsmedizin
342 #
Kürzel
Untersuchung
Material
OKRE
o-Kresol
Urin
Referenzbereich/Einheit
Normbereich:
10 ml
Methode
< 0.20 mg/l GCMS
BGW-Wert:
1.50 mg/l
(Biol. Grenzwert lt. TRGS 903, Febr. 2013)
Metabolit von Toluol
PDS
Palladium
PDBL
Serum
2 ml
< 0.20 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.40 µg/l IPMS
10 ml
< 0.20 µg/l IPMS
2 ml
< 0.20 µg/l IPMS
im Vollblut
PDH
Urin
PDSP
Speichel
PDST
PCPS
(Stuhl)
Stuhl
5g
< 25.0 µg/kg IPMS
Pentachlorphenol
Serum
4 ml
Referenzwert entsprechend der Empfehlung EXT(2)
des Umweltbundesamtes:
< 12.0 µg/l
PCPH
Urin
PCPH
DDTF
EXT(2)
10 ml
< 5.00 µg/l
< 4.00 µg/g Krea.
PCPK
DDTF
Pestizide
DDT (Dichlordiphenyltrichlorethan)
DDT
EDTA-Blut
EXT(2)
5 ml
< 0.15 µg/l
DDEF
Altersabhängiger Referenzwert (Hintergrundbelastung).
Die toxikologische Bedeutung der Hintergrundbelastung
ist nicht hinreichend geklärt.
Lebensalter alte Bundesländer neue Bundesländer
9 - 11 Jahre:
< 0.70 µg/l
nicht bekannt
18 - 19 Jahre:
< 1.50 µg/l
< 3.00 µg/l
20 - 29 Jahre:
< 2.00 µg/l
< 5.00 µg/l
30 - 39 Jahre:
< 4.00 µg/l
< 11.0 µg/l
40 - 49 Jahre:
< 7.00 µg/l
< 18.0 µg/l
50 - 59 Jahre:
< 8.00 µg/l
< 31.0 µg/l
60 - 69 Jahre:
< 11.0 µg/l
< 31.0 µg/l
DDE
Es werden DDT und das Abbauprodukt DDE bestimmt. Spezialröhrchen anfordern.
PTET
Parathion-Ethyl (E605)
Serum
PNIT
p-Nitrophenol
Urin
< 10.0 µg/l EXT(2)
1 ml
10 ml
Normbereich:
BAT-Wert:
(Metabolit von Parathion) EXT(2)
< 25.0 µg/l
500 µg/l
(Biologischer Arbeitsplatztoleranzwert)
Metabolit von Parathion
PNOL
Phenol
Urin
10 ml
Normbereich:
BLW-Wert:
PHSR
Phenylglyoxylsäure
Urin
10 ml
< 15.0 mg/l EXT(2)
< 200 mg/l
(Biologischer Leitwert)
BGW-Wert (Summe von Mandel- und Phenylglyoxylsäure) HPLC(1)
- für den Arbeitsstoff Styrol 600 mg/g Krea.
- für den Arbeitsstoff Ethylbenzol 800 mg/g Krea.
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903
Metabolit von Styrol und Ethylbenzol.
PTSE
Platin
Serum
2 ml
Normbereich:
Therapeutischer Bereich:
< 0.20 µg/l IPMS
500 - 5000 µg/l
343 #
Umweltund Arbeitsmedizin
Kürzel
Untersuchung
344 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
PTHA
Urin
10 ml
< 1.00 µg/l IPMS
PTST
Stuhl
5g
< 25.0 µg/kg EXT(2)
10 ml
EXT(2)
PCBB
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
Polychlorierte Biphenyle (PCB)
Heparin-Blut
< 0.01 µg/l
PC28
PCB- 28
PC52
PCB- 52
< 0.01 µg/l
P101
PCB-101
< 0.10 µg/l
P138
PCB-138
PCB-153
PCB-180
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
siehe Befundbericht oder www.synlab.com
P153
P180
Glasröhrchen
PZAB
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe
Polyzykl. Aromaten
Heparin-Blut
EXT(2)
10 ml
< 0.10 µg/l
ACEB
Acenaphthylen
FLUB
Fluoranthen
< 0.10 µg/l
BAPB
Benzo(a)pyren
< 0.10 µg/l
BBFB
Benzo(b)fluoranthen
< 0.10 µg/l
BKFB
Benzo(k)fluoranthen
< 0.10 µg/l
BGPB
Benzo(ghi)perylen
< 0.10 µg/l
INPB
Indeno(1,2,3-c,d)pyren
< 0.10 µg/l
1HYR
1-Hydroxypyren
Urin
10 ml
Marker für Exposition von polycyclischen aromatischen Kohlenwasserstoffen (PAK)
bis 0.50 µg/l EXT(2)
QUES
Quecksilber
Li-Heparinat
Normbereich:
5 ml
< 2.00 µg/l AAS
BGW-Wert:
Metall. u. anorgan.
25.0 µg/l
HG-Verb.:
Org. HG-Verb.:
100 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Urin
QUEH
10 ml
Normbereich:
< 3.00 µg/l AAS
Nach DMPS:
< 50.0 µg/l
BGW-Wert:
5g Stuhl
QUST
< 6 Jahre:
> 6 Jahre:
100 µg/l
(Biologischer Grenzwert lt. TRGS 903)
Normalwerte für amal- EXT(2)
gamfreie Personen:
< 2.00 µg/kg
< 10.0 µg/kg
300 mg
< 0.60 µg/g IPMS
Speichel
3 ml
< 2.70 µg/l AAS
Speichel/Probe 2
3 ml Li-Heparinat
2 ml
< 0.30 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.60 µg/l IPMS
10 ml
< 0.90 µg/l IPMS
QUHA
Haar
QUSP
QUS2
Beurteilung nach Prof. AAS
Daunderer:
Fuellungen austauschen, wenn die Quecksilberkonzentration in Speichelprobe 2
(nach Kauen) um mehr als 5.00 µg/l höher
ist als in Speichelprobe 1.
Kaugummitest
SISE
Silber
SIBL
im Vollblut
SILH
Urin
345 #
Umweltund Arbeitsmedizin
346 #
Kürzel
Untersuchung
Material
SILS
Silizium
Serum
2 ml
< 230 µg/l EXT(2)
Li-Heparinat
5 ml
190 - 470 µg/l EXT(2)
Serum
2 ml
10.0 - 70.0 µg/l EXT(2)
Li-Heparinat
5 ml
< 19.8 µg/l IPMS
10 ml
< 200 µg/l EXT(2)
< 1.00 µg/l EXT(2)
SILB
Referenzbereich/Einheit
Methode
im Vollblut
SRSE
Strontium
SRBL
im Vollblut
Urin
SRH
STYB
Styrol
Headspace-Röhr. 5 ml
SULHF
Sulfat
Urin
THAS
Thallium
THBL
10 ml
1400 - 4000 mg/l EXT(2)
Serum
4 ml
< 0.30 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.60 µg/l IPMS
10 ml
< 0.70 µg/l IPMS
300 mg
< 0.01 µg/g IPMS
im Vollblut
THAH
Urin
THHA
Haar
TITS
Titan
Serum
2 ml
< 7.70 µg/l IPMS
URAS
Uran
Serum
2 ml
< 0.05 µg/l EXT(2)
10 ml
< 0.20 µg/l IPMS
300 mg
< 0.10 µg/g IPMS
Serum
2 ml
< 1.10 µg/l EXT(2)
Li-Heparinat
5 ml
< 0.80 µg/l EXT(2)
URARIC
Urin
URAHA
Haar
VASE
Vanadium
VABL
im Vollblut
WISE
10 ml
< 1.00 µg/l IPMS
Serum
2 ml
< 2.50 µg/l IPMS
Li-Heparinat
5 ml
< 0.80 µg/l EXT(2)
10 ml
< 1.60 µg/l EXT(2)
5 ml
< 0.40 µg/l EXT(2)
10 ml
siehe Befundbericht oder www.synlab.com IPMS
5 ml
< 2.00 µg/l IPMS
Urin
VAHA
Wismut
WIBL
im Vollblut
WISH
WOLS
(Urin)
Urin
Wolfram
Li-Heparinat
Urin
WOLRIC
SNS
SNH
Zinn
Li-Heparinat
Urin
SNST
Stuhl
SNSP
Speichel
10 ml
< 2.00 µg/l IPMS
5g
< 640 µg/kg EXT(2)
2 ml
< 1.80 µg/l IPMS
347 #
Genetik
Kürzel
Untersuchung
348 #
Material
Referenzbereich/Einheit
Methode
Genetik
Die im Leistungsverzeichnis aufgeführten Humangenetische Leistungen werden überwiegend in den Zentren für Humangenetik der Synlab erbracht: 1. Humane Genetik München GmbH (Dr.med.Dr.rer.nat. Claudia Nevinny-Stickel) Zytogenetische und molekularzytogenetische Untersuchungen, Array-CGH, Molekulargenetische Untersuchungen, Abstammungsuntersuchungen 2. Oncoscreen Jena (Prof. Dr. D. Behnke, Dr.rer.nat. W. Schwabe)
Molekulare Leukämie-Diagnostik, Molekulare Tumor-Diagnostik 3. Synlab MVZ Bad Nauheim GmbH: Centrum für Humangenetik (Edwin Friesenhahn, Dr.er.nat. C. Meyer-Kleine) Molekulargenetische Untersuchungen, Abstammungsuntersuchungen 4. Synlab MVZ Weiden GmbH
Molekulare Hämostaseologie u.a. Einverständniserklärung
Vor der Durchführung humangenetischer Untersuchungen muss die schriftliche Einverständniserklärung des Patienten bzw. seines gesetzlichen Vertreters vorliegen, die dem Untersuchungsantrag beizufügen ist. Entsprechende Formulare können bei uns angefordert werden.
ACEG
ACE-Genotypisierung
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR
Adrenogenitales Syndrom (AGS)
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
Alpha-1-Antitrypsin-Genotypisierung
Apolipoproteine, Genotypisierung
Apolipoprotein A1
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
EDTA-Blut
5 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
Apolipoprotein B
EDTA-Blut
5 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
Apolipoprotein E
EDTA-Blut
5 ml
siehe Befundbericht PCR
Nachweis des Deletions-/Insertions-Polymorphismus
AGS21
Nachweis des 21-Hydroxylase-Defektes (CYP21B) durch Sequenzanalyse des gesamten Gens (11-ß-Hydroxylase nach Rücksprache).
AATZH
APOAZH
PCR und direkte Sequenzierung des kompletten APOA1-Gens
APOBZH
Nachweis der Mutationen ApoB-R3500Q und -R3531C
APEP
Nachweis der Allele E2, E3 und E4
ACGH
ACGH
Array-CGH
Array-CGH
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht ACGH(1)
Bei unklaren Retardierungs- und Dysmorphiesyndromen.
APEP
Arteriosklerose-Diagnostik
Apolipoprotein E
EDTA-Blut
5 ml
siehe Befundbericht PCR
CETP-Genanalyse
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR
E-Selektin-Genanalyse
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR
Cytochrom-b-Genanalyse
EDTA-Blut
5 ml
siehe Befundbericht PCR
Azoospermiefaktor
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
Chorea Huntington (Huntington disease, HD) EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR(1)
Chromosomenanalyse
Peripheres Blut
Heparin-Blut
5 ml
s. Befundbericht KAR(1)
Fruchtwasser
Fruchtwasser
20 ml
siehe Befundbericht KAR(1)
Abortmaterial
Abortmaterial
siehe Befundbericht KAR(1)
Chorionzotten
Chorionzottenbiop.
siehe Befundbericht KAR(1)
Nachweis der Allele E2, E3 und E4
CETPPC
Untersuchung des Cholesteryl-Ester-Transfer-Proteins bezüglich der Allele B1/B2 sowie der Mutationen D442G und Int14
SELEPC
Nachweis der Mutationen S128R, G98T und L554F
CYBAPC
Nachweis des Polymorphismus C242T (p22phox-Gen, Cytochrom b 558)
AZF
Nachweis von Mikrodeletionen in der AZF - Region
GENHD
Bestimmung der CAG-Repeat-Länge des Huntingtin-Gens.
CHROL
5 ml steriles Heparinblut, ohne Zentrifugierhilfen, nur NH-Röhrchen verwenden.
Die Karyotypanalyse erfolgt mittels computerunterstützter digitaler Bildauswertung. Den Befunden werden Karyogramme bzw. Abbildungen zur Dokumentation beigefügt.
CHROF
Fruchtwasser bitte in den Entnahmespritzen versenden.
CHROA
Abortmaterial in sterilem Gefäß oder Spritze.
CHROC
Chorionzotten in sterilem Transportmedium versenden (Transportmedium bitte anfordern).
349 #
Genetik
350 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
CHROH
Hautbiopsat
Biopsie
Knochenmarkszellen
Knochenmark
5 ml
siehe Befundbericht KAR(1)
Cri-du-chat-Syndrom
Heparin-Blut
2 ml
siehe Befundbericht KAR(1)
Cystische Fibrose (Mukoviszidose)
Trockenblut
oder
EDTA-Blut
2 ml
EDTA-Blut
EDTA-Blut
EDTA-Blut
EDTA-Blut
2 ml
2 ml
2 ml
2 ml
siehe Befundbericht
siehe Befundbericht
siehe Befundbericht
siehe Befundbericht
Heparin-Blut
3 ml
siehe Befundbericht Gen.(1)
DPD-Mutation (DihydropyrimidinDehydrogenase)
EDTA-Blut
2 ml
siehe Befundbericht PCR
Familiäres Mittelmeerfieber (FMF,
MEFV)
EDTA-Blut
Hautbiopsat in sterilem Transportmedium versenden (Transportmedium bitte anfordern).
CHROK
KM-Blut in steriler Spritze versenden, in der Spritze Heparin (möglichst stabilisatorfrei) vorlegen.
CDC5P
Nachweis der Mikrodeletion auf dem kurzen Arm des Chromosoms 5 (5p)
CYFI
Methode
siehe Befundbericht KAR(1)
siehe Befundbericht PCR(1)
Nachweis der 36 häufigsten Mutationen bzw. Sequenzierung des gesamten CFTR-Gens.
CYP2D6
CYP1A1
CYP1A2
CYP2E1
CAT22
Cytochrom P450
Cytochrom P450 2D6
Cytochrom P450 1A1
Cytochrom P450 1A2
Cytochrom P450 2E1
DiGeorge-/Catch22-Syndrom
Anforderung mit Chromosomenanalyse. Untersuchung des Genortes: 22q11.2-Genlocus, 10p14 (DGS2).
DPDO
PCR
PCR
PCR
PCR
Nachweis der Exon-14-skipping-Mutation, die mit einer Unverträglichkeit für 5-Fluorouracil (5-FU) einhergeht.
FMF
5 ml
Nachweis der Mutationen in den Exons 1, 2, 3, 5 und 10 des Marenostrin/Pyrin-Gens.
siehe Befundbericht PCR(1)
TRIS21
FISH-Schnelldiagnostik
Trisomie 21
TRIS18
Trisomie 18
TRIS13
Trisomie 13
TRISX
Ullrich-Turner-Syndrom
TRISY
Klinefelter-Syndrom (47, XXY)
FRAXA
Fragiles X - Syndrom
FraX-A
Fruchtwasser
20 ml
oder
Chorionzottenbiop.
Fruchtwasser
20 ml
oder
Chorionzottenbiop.
Fruchtwasser
20 ml
oder
Chorionzottenbiop.
Fruchtwasser
20 ml
oder
Chorionzottenbiop.
Fruchtwasser
20 ml
oder
Chorionzottenbiop.
siehe Befundbericht Gen.(1)
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
siehe Befundbericht Gen.(1)
Bestimmung der CGG - Repeat-Länge des FMR-1-Gens.
FRAXE
FraX-E (FMR-2-Gen)
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
Bestimmung der GCC - Repeat-Länge des FMR-2-Gens.
FRUG
siehe Befundbericht Gen.(1)
siehe Befundbericht Gen.(1)
siehe Befundbericht Gen.(1)
20 ml
5 ml
siehe Befundbericht Gen.(1)
20 ml
Fruktoseintoleranz (Aldolase B)
EDTA-Blut
3 ml
Glucose-6-Phosphat Dehydrogenase
(G6PD-Gen)
EDTA-Blut
5 ml
Nachweis von Mutationen im Aldolase-B-Gen
G6PP
5 ml
siehe Befundbericht Gen.(1)
siehe Befundbericht PCR
s. Befundbericht PCR(1)
Nachweis der Mutationen in den Exons 2 - 13
351 #
Genetik
352 #
Kürzel
Untersuchung
Material
GSTM1
Glutathion-S-Transferase
Glutathion-S-Transferase Typ M1
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
Glutathion-S-Transferase Typ M3
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
Glutathion-S-Transferase Typ P1
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
Glutathion-S-Transferase Typ T1 (GST-T1)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
Hämochromatose
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
HLA-B5701
EDTA-Blut
3 ml
s. Befundbericht PCR(1)
IL28B-Genotypisierung
JAK2-V617F-Mutation
EDTA-Blut
5 ml
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht PCR
Kallmann-Syndrom
Heparin-Blut
und
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
Knochenmark
oder
Heparin-Blut
5 ml
Ausschluss einer Null-Allel-Konstellation.
GSTM3
Bestimmung des Genotyps: A, B.
GSTP1
Bestimmung des Genotyps: A, B, C.
GSTT1
Ausschluss einer Null-Allel-Konstellation.
HHAE
Referenzbereich/Einheit
Methode
Nachweis der Mutationen C282Y, H63D und S65C im HFE-Gen (Hämochromatose Typ 1, 90% der hereditären Hämochromatosen).
Weitere Mutationsanalytik nach Rücksprache möglich: Hepcidin (HAMP), Hämojuvelin (HJV), Ferroportin (SLC40A1).
HB5701
Obligatorisch vor Einleitung einer antiretroviralen Therapie mit Abacavir bei HIV/AIDS. Die Untersuchung schließt die Bestimmung von HLA-B57 mit ein. Nur
bei positivem Ergebnis erfolgt die weitergehende Spezifizierung.
IL28BG
JAK2
Nachweis der V617F-Mutation und ggf. Quantifizierung.
KALL
Sequenzierung des KAL1- und FGFR1-Gens, ggf. FISH-Diagnostik
KATY
KATY
Karyotypisierung
(Chromosomenanalyse)
Karyotypisierung *
2 ml
Chromosomenanalyse nach Giemsa-Bänderung bei V.a. eine hämatologische Systemerkrankung
s. Befundbericht HYB
LACG
Laktoseunverträglichkeit (Lactase-Gen) EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR
Langer-Giedion-Syndrom
Heparin-Blut
2 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
LDL-Rezeptor-Sequenzierung (LDLR)
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Lissencephalie
Heparin-Blut
2 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
Marfan-Syndrom (Fibrillin-1)
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
MCAD-Mangel (Medium-chain acylCoA Dehydrogenase)
EDTA-Blut
oder
Filterpapier
1 ml
s. Befundbericht PCR(1)
MODY-Diagnostik
MODY Typ 1
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
MODY Typ 2
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
MODY Typ 3
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
MODY Typ 5
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Morbus Meulengracht (Morbus Gilbert) EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Morbus Wilson
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Nachweis des Polymorphismus C/T-13910
LG8Q
8q24.11-q24.13
LDLR
Sequenzanalyse des gesamten Gens
MD17P
Mikrodeletion 17p13.3
FBN1
Sequenzanalyse aller 65 Exons und angrenzender Intronbereiche des FBN1-Gens
MCADSE
Sequenzierung des ACADM-Gens
MODY1
Mutation im Gen des Transkriptionsfaktors HNF4A (hepatic nuclear factor 4 alpha). 3% der MODY.
MODY2
Mutation im GCK-Gen (Glucokinase). 20% der MODY.
MODY3
Mutation im Gen des Transkriptionsfaktors HNF1A (hepatic nuclear factor 1 alpha). 65% der MODY.
MODY5
Mutation im Gen des Transkriptionsfaktors HNF1B (hepatic nuclear factor 1 beta). 8 - 9% der MODY.
MEUL
Nachweis der TA-Expansion im Promotor des UGT1A1-Gens
WILSON
Nachweis der Mutation H1069Q im ATP7B-Gen
EDTA-Blut
353 #
Genetik
354 #
Kürzel
Untersuchung
Material
Referenzbereich/Einheit
MEN
Multiple endokrine Neoplasie Typ II
(MEN II)
EDTA-Blut
Muskeldystrophie Duchenne/Becker
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Myotone Dystrophie Typ 1 (DM1
Curschmann-Steinert)
EDTA-Blut
3 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
EDTA-Blut
EDTA-Blut
5 ml
5 ml
s. Befundbericht PCR
s. Befundbericht PCR
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Vitamin-D3-Rezeptor
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
PAI-1-Genotypisierung
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
Pankreatitis, hereditär
Kationisches Trypsinogen
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Serin Protease Inhibitor, Kazal Typ 1
(SPINK1)
EDTA-Blut
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Parodontitis-Risiko-Test
Abstrich
5 ml
Methode
s. Befundbericht PCR(1)
Nachweis von Mutationen im RET-Protoonkogen (Tyrosinkinase-Rezeptor)
DMD
Nachweis von Deletionen
DMPK
Bestimmung der CTG-Repeat-Länge (DMPK-Gen)
NAT1PC
NAT2PC
K1A1
N-Acetyltransferasen
N-Acetyltransferase-1 Gen
N-Acetyltransferase-2 Gen
Osteoporose-Diagnostik
Kollagen-1A1-Gen
Genotypen: SS, Ss, ss
VD3P
Genotypen: BB, Bb, bb
PAIG
Nachweis des Polymorphismus G4 / 5G
HPZH
Sequenzanalyse der Exone 2 und 3 des PRSS1-Gens
SPINK1
Sequenzierung des kompletten SPINK1-Gens
PRTZ
s. Befundbericht PCR
PR1A
PR1B
IL-1A -889
IL-1B +3953
Nachgewiesen werden Mutationen im Interleukin-1A- bzw. -1B-Gen.
Keine Kassenleistung.
PKUP
Phenylketonurie (PKU)
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Prader-Willi-Syndrom (SNRPN)
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Sichelzellanämie
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
3 ml
s. Befundbericht PCR(1)
20 ml
Smith-Magenis-Syndrom
Heparin-Blut
2 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
Spinale Muskelatrophie
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Subtelomer-Diagnostik
Heparin-Blut
5 ml
s. Befundbericht FISH(1)
Superoxid-Dismutase
Cu-Superoxid-Dismutase
EDTA-Blut
3 ml
s. Befundbericht PCR
Mn-Superoxid-Dismutase
EDTA-Blut
3 ml
s. Befundbericht PCR
PCR und direkte Sequenzierung des gesamten Gens (aller 13 Exons)
PWA
- Deletion an Chromosom 15
- Uniparentale Disomie
- Imprinting-Defekt
THALSI
Nachweis der Mutation HbS und HbC
SM17P
Mikrodeletion 17p11.2
GENSMA
Nachweis von homozygoten/heterozygoten Deletionen
TELOP
Dysmorphie-Syndrome, Entwicklungsretardierung, habituelle Aborte
CUSOD
keine Kassenleistung
MNSOD
keine Kassenleistung
355 #
Genetik
Kürzel
Untersuchung
BTHAL
Thalassämie-Diagnostik
Beta-Thalassämie
356 #
Material
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
Referenzbereich/Einheit
2 ml
Methode
s. Befundbericht PCR(1)
20 ml
Sequenzanalyse des gesamten Gens, als Screeningtest Hb-Elektrophorese sinnvoll
ATHAL
Alpha-Thalassämie
EDTA-Blut
oder
Fruchtwasser
2 ml
s. Befundbericht PCR(1)
20 ml
Sequenzanalyse des alpha-1- u. alpha 2-Gens, Nachweis von Deletionen und Punktmutationen
TPMTPC
Thiopurin-S-Methyltransferase
EDTA-Blut
3 ml
s. Befundbericht PCR(1)
Thrombophilie-Diagnostik
Faktor-V-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
Prothrombin-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
MTHFR-Mutationsanalyse
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
Glycoprotein-IIIa-Genotypisierung
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
PAI-1-Genotypisierung
EDTA-Blut
1 ml
s. Befundbericht PCR
UGT1A1 (UDP-Glucuronyltransferase
1A1)
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht PCR
Williams-Beuren-Syndrom
Heparin-Blut
Nachweis der Polymorphismen G460A und A719G
FA5P
Nachweis der Leiden-Mutation im Faktor-V-Gen (Position 1691 G ->A)
PTHR
Nachweis der Mutation G20210A
MTHF
Nachweis der Polymorphismen C677T und A1298C
GPIIIA
Pla1/Pla2 - Allele
PAIG
Nachweis des Polymorphismus G4 / 5G
UGT1A1
Bestimmung des Promotor-Polymorphismus (TATA-Box), der mit einer Irinotecan-Unverträglichkeit einhergeht.
WB7Q
Mikrodeletion 7q11
2 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
WH4P
Wolff-Hirschhorn-Syndrom
Heparin-Blut
2 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
5-Alpha-Reduktase-Gen
EDTA-Blut
5 ml
s. Befundbericht Gen.(1)
Mikrodeletion 4p16.3
5ARG
357 #
Differentialdiagnosen
358 #
Differentialdiagnosen
Das Kapitel Differentialdiagnosen dient überwiegend tabellarisch als Hilfestellung bei unklaren Diagnosen. Die zu den Krankheitsbildern gehörenden
Hinweise erheben keinen Anspruch auf komplette Darstellung aller differentialdiagnostischer Möglichkeiten, sondern versuchen, mit labormedizinischen
Möglichkeiten zur Diagnoseklärung beizutragen.
Abort
Ursachen
Frühabort
Abortus incompletus
immunolog. Abort
genetisch bedingt
Gerinnung
endokriner Abort
Serologie
septischer Abort
weiterführende Diagnostik
(bis einschließlich 16. Woche), ß-HCG u. Progesteron erniedrigt
Persistenz erhöhter ß-HCG-Werte
Missed abortion, HLA-Status, HLA-Klasse-I+II-Typisierung beider Partner, Cross match, Lymphozytendifferenzierung (Immunstatus, NK-Zellen u.a.), Autoantikörperscreening
siehe auch unter Fertilitätsdiagnostik
Chromosomenanalyse aus Abortmaterial, Chromosomenanalyse beider Partner
PTT, Lupusantikoagulantien, APC-Resistenz, Thrombozytenzahl, ggf. Faktor XII-Bestimmung, AT III, Protein C, Protein S, Homocystein
Ovarialinsuffizienz bzw. extragenitale Störung (z.B. Diabetes mellitus, Hyper-/ Hypothyreose)
CMV-, LCM-Virus (Lymphozytäre Chorionmeningitis, Arenavirus), Listeriose-, Lues-, Masern-, Parvovirus-, Pertussis- (heftige
Hustenstöße), Rötelnvirus-, Toxoplasmose, VZV-Antikörper
Ascendierende Erreger aus der Vaginalflora, z.B. Chlamydien, Streptokokken (besonders Gruppe A und B), Mykoplasma
hominis, Anaerobier (z.B. Bacteroides)
Adrenogenitales Syndrom
Bei AGS sind verschiedene Metabolisierungswege der Steroidhormonsynthese in der Nebenniere beeinträchtigt. Es entsteht durch Enzymblock einerseits ein Anstau von Metaboliten­vorstufen, welche zur Überproduktion von Androgenen führen können, andererseits werden Syn­thesewege der
Mineralokortikoide negativ beeinflußt.
Klinische Symptome: Bei der kongenitalen Form findet man 21-Hydroxylase-Mangel (95% der Fälle, Heterozygoten-Häufig­keit 1:40, mit SalzverlustSyndrom), 3-Hydroxylase-Mangel (selten, mit Salzverlust-Syn­drom) oder 11-Hydroxylase-Mangel (selten, mit Hypertonie) neben weiteren Enzymmangel-Formen.
Das AGS führt bei Knaben zu isosexuellen Störungen (Hypogonadismus, Pseudopubertas praecox), bei Mädchen zu intersexuel­len Störun­gen (Pseudohermaphroditismus femininus, Virilisierung, prim. Amenorrhoe, fehlende Brustent­wicklung, Klitorishypertrophie). Die Patienten sind als Kind groß, als
Erwachsene klein (früher Schluß der Epiphysen).
Labor:
21-Hydroxylase-Mangel (ca. 90% der AGS-Fälle):
•
homozygot: Cortisol erniedrigt, Aldosteron erniedrigt (Salzverlust), Androgene erhöht (Virilisierung), 17-OH-Progesteron erhöht;
•
Stimulationsteste: steiler Anstieg von 17-OH-Progesteron, Cortisol schwacher Anstieg;
•
heterozygot: Cortisol erniedrigt, Aldosteron leicht erniedrigt (kein Salzverlust);
Weitere Laborwerte:
erhöht:ACTH, 17-OH-Progesteron, Testosteron und Testosteron/SHBG-Quotient (bei Frauen), Androstendion (bei Männern), Natrium im Urin
und Renin im Plasma (bei Salzverlust-Syndrom, ca. 1/3 der Fälle);
erniedrigt:Cortisol im Serum, SHBG (bei Frauen), Natrium und Aldosteron im Serum (bei Salzverlust-Syndrom);
11ß-Hydroxylase-Mangel (ca. 5 % der AGS-Fälle):
•
homozygot: Cortisol erniedrigt, Aldosteron erniedrigt , 11-Desoxycorticosteron erhöht (Mineralcorticoid; kein Salzverlust, RR erhöht, Na erhöht,
K erniedrigt), 11-Desoxycortisol erhöht , Androgene erhöht (Virilisierung);
•
heterozygot: Cortisol erniedrigt, Aldosteron leicht erniedrigt (kein Salzverlust); 11-Desoxycorticosteron und 11-Desoxycortisol erhöht;
3ß-Hydroxylase-Dehydrogenase–Mangel (ca. 2-5% der AGS-Fälle):
•
homozygot: Cortisol erniedrigt, Aldosteron erniedrigt (Salzverlust), Testosteron erniedrigt, Östradiol erniedrigt, DHEA-S erhöht;
•
heterozygot: Cortisol leicht erniedrigt, DHEA-S leicht erhöht (Regelanomalien, Virilisierung).
359 #
Differentialdiagnosen
Enzymdefekt
Häufigkeit (%)
Salzverlust
Pregnenolon
17-OH-Pregnenolon
17-OH-Progesteron
DHEAS
Androstendion
Testosteron
11-Desoxycorticosteron
Corticosteron
11-Desoxycortisol
Cortisol
Aldosteron
18-OH-Aldosteron
360 #
CYP
11A1
3β
HSD
CYP
21A2
CYP
21A2
CYP
11B1
CYP
17
CYP
11B2 Typ I
< 1
ja
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
2-5
ja
+
+
–
+
–
–
–
90
ja
+ +
+
–
–
90
nein
+
+
+
–
5
nein
+
+
–
–
<1
nein
–
+
+
–
<1
ja
+ –
CYP
11B2
Typ II
<1
ja
+
Legende:
3βHSD
SRDA5A
17βHSD
CYP11A1
CYP11B1
3β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase
5α-Steroid-Reduktase
17β-Hydroxysteroid-Dehydrogenase
side-chain cleavage enzyme; desmolase
11β-Hydroxylase
CYP11B2
CYP17
CYP19
CYP21A2
Aldosteron-Synthase
17α-Hydroxylase
Aromatase
21-Hydroxylase
Alopezie
endokrin
toxisch
Hyperthyreose, Hypothyreose, Hypopituitarismus, Parathyreoidismus, Virili­sierung bei der Frau oder medikamentös (Antikonzeption mit starker Pro­geste­ronkomponente), postklimakteriell als Folge eines relativen Androgen­über­schusses
Thallium
medikamentös
bei Infekten
weitere Ursachen
Zytostatika (Colchizin), Antikoagulantien, Thyreostatika, Substanzen mit Wir­kung auf den Lipidstoffwechsel, Antiepileptika,
Pilzmittel, Anti-Malaria­mittel
Grippe, Typhus, Lues, TBC
Kollagenosen (Sklerodermie, Lupus erythematodes), Eisenmangel (Hyper­menorrhoe), Proteinmangelernährung (Kwashiorkor), Neoplasien, Zirrhose, Vitaminmangel (Vitamin A, D, E und F, Folsäure, B12), Magnesiummangel, Zinkmangel, postoperativ, mechanisch (Zug-Alopezie), mangelhafte Synthe­seleistung beim Haarwachstum (z.B. bei Aminoazidurie, Homozystinurie,
Orot­azidurie, Phenylketonurie)
Arteriosklerose
Die Arteriosklerose ist eine über Jahrzehnte progressiv verlaufende Erkrankung der großen Arterien. Eine der wesentlichen klinischen Manifestationen
ist die koronare Herzerkrankung bzw. der Myokardinfarkt. Die klinischen Folgen einer über lange Zeit asymptomatischen Arteriosklerose sind Hauptursache für etwa 50% aller Todesfälle in den westlichen Industrienationen. Nachfolgend finden Sie eine Auflistung wesentlicher Risikofaktoren für die
Entwicklung einer koronaren Herzerkrankung bzw. eines erneuten koronaren Ereignisses:
• Erhöhung des LDL-Cholesterins, Erniedrigung des HDL-Cholesterins, Erhöhung der Triglyzeride (Remnant-Partikel)
• Arterielle Hypertonie, Rauchen , Diabetes mellitus Typ II / Metabolisches Syndrom
• Bestehende koronare Herzerkrankung, positive Familienanamnese, Alter
• Erhöhtes hochsensitives C-reaktives Protein, gestörte Nüchternglukose, Apo.-E Genotyp, erhöhtes Homocystein, erhöhtes Lp(a)
Ziel der Primärprävention ebenso wie der Sekundärprävention ist die Reduzierung von Risikofaktoren. Ein zentrales Element ist hierbei die Senkung des
LDL-Cholesterins mittels diätetischer und medikamentöser Intervention.
Zur Optimierung der therapeutischen Effizienz lipidsenkender Maßnahmen wird empfohlen die Intensität der therapeutischen Intervention von der
Höhe des individuellen KHK-Gesamtrisikos abhängig zu machen.
Dieses Gesamtrisikos wird ausgedrückt als das 10-Jahres Risiko für das Auftreten eines kardialen Ereignisses. Es kann unter Kenntnis eines Teils der
oben angeführten Risikofaktoren mit Hilfe bestimmter Rechenalgorithmen auf Basis großer epidemiologischer Datensätze ermittelt werden (FraminghamStudie, PROCAM-Studie). Indikation: Alle derzeitigen evidenzbasierten Therapieleitlinien zur Behandlung der Hyperlipidämie als einem der zentralen Risikofaktoren der koronaren Herzerkrankung basieren auf folgenden Eckpunkten:
• Erfassung des individuellen KHK-Gesamtrisikos anhand von Risikofaktoren
• Definition spezifischer Lipid-Zielwerte für Gruppen mit unterschiedlich hohem KHK-Risiko
Zu den ausführlichsten und stark evidenzbasierten Leitlinien zählt das Adult Treatment Panel III (ATP III) des National Cholesterol Education Program
(NCEP) der USA.
361 #
Differentialdiagnosen
362 #
Material/Analyse: Zusätzliche klinische Angaben auf dem ausgefüllten Sondererfassungsbogen (bitte im Labor anfordern) sind zur Gesamtbeurteilung
zwingend notwendig.
• Serum oder Vollblut: Gesamtcholesterin; LDL-Chol.; HDL-Chol.; Triglyzeride; Lipidelektrophorese, hsCRP; Lp(a)
• Glukose (NaF) - Röhrchen: Nüchternblutzucker, Homocystein
• EDTA-Blut: Apo.-E–olymorphismus, HbA1c
Bewertung: Zusammen mit den erhobenen Laborwerten erhalten Sie eine detaillierte Beurteilung der erhobenen Befunde. Dies beinhaltet:
• Einordnung der Patienten in Risikokategorien entsprechend den berechneten 10-Jahres-KHK-Risiken der Patienten (nach Framingham)
• Therapieempfehlung hinsichtlich der Notwendigkeit einer diätetischen bzw. medikamentösen Lipidsenkung basierend auf den ATP-III-Leitlinien.
Hinsichtlich der individuellen Optimierung einer gegebenenfalls notwendigen medikamentösen Lipidsenkung stehen wir Ihnen zudem gerne auch persönlich als Ansprechpartner zur Verfügung.
Hinweise: Die Bestimmung des Apo.-E-Polymorphismus und des Lp(a) sind bei Folgeuntersuchungen nicht sinnvoll.
Arthritis
Häufige Erreger: postenteritisch
sexuell-aquiriert
andere
Campylobacter jejuni, Salmonella typhimurium oder enteritidis, Shigella dysenteria oder flexneri, Clostridien, Yersinia enterocolitica oder pseudotuberculosis
Chlamydia trachomatis, Ureaplasma, Neisseria gonorrhoe, HIV
ß-hämolysierende Streptokokken, Staphylokokken, Borrelia burgdorferi, Hepatitis B, Ringelröteln (Parvovirus B19), Röteln,
Varizella-Zoster-Virus, Arboviren (z.B. nach Tropenreisen), Brucella abortis, ferner Mycobacterium tuberculosis
Laboruntersuchungen bei V.a. Arthritis:
Stuhl- und Urinkulturen, HLA-B27, Borrelien/ Salmonellen/ Shigellen/ Yersinien/ Brucellen/ Campylobacter-Antikörper, HIV, Chlamydia- trachomatisIgA/IgG-Antikörper, Hepatitis-Bs-Antigen/Bc-Antikörper/Bc-IgM, Röteln-IgM/-IgG-Antikörper, VZV-Antikörper, Parvovirus-B19-IgM/IgG-Antikörper,
BKS, CRP, Blutbild, Urinstatus, Rheumafaktor, ANA, ASL, Gonokokken-Antikörper, Anti-Staphylolysin, Mykoplasmen-Antikörper, Mumps-Virus-Antikörper,
CCP-Antikörper.
Bronchitis
Akute Bronchitis:
mikrobiologische Ursachen
bei anderen
Erkrankungen
Bei Kindern am häufigsten RS-Virus (RSV), Adeno-, Coxsackie-, ECHO-Virus, Keuchhusten (Bordetella pertussis).
Bei Erwachsenen am häufigsten Myxoviren (Influenza-, Parainfluenza-Virus), gelegentlich auch Mykoplasmen/Chlamydien
(Mycoplasma pneumoniae, Chlamydophila pneumoniae), Ornithose, Psittakose (Chlamydophila psittaci), Adenoviren, QFieber, Coxsackievirus, Legionella (Legionella pneumophila), Keuchhusten (Bordetella pertussis), RS-Virus (RSV).
Masern (Masern-Virus), Brucellose (Brucella abortus), Typhus (Salmo­nella typhi), Soor (Candida albicans).
Chronische Bronchitis:
mikrobiologische Ursachen
exogen
endogen
Mischinfektionen mit Haemophilus spp., Moraxella catarrhalis
Zigarettenrauch, Luftverschmutzung, feucht-kaltes Klima
Infektanfälligkeit (z.B. IgA-Mangel), Alpha-1-Antitrypsinmangel, Tuberkulose (Mycobacterium tuberculosis, atypische Mykobakterien)
Bakteriologische Sputumdiagnostik:
Materialabnahme vor antibiotischer Therapie, tiefer Morgenauswurf nach gründlicher Mundspülung mit Wasser, günstiger ist endobronchiale Sekretgewinnung (blinde Absaugung oder im Rahmen einer Bronchoskopie). Schneller Versand, möglichst gekühlt. Untersuchungsauftrag: Bakteriologische
Untersuchung (Varia-Bakteriologie) und Untersuchung auf TBC. Im Sputum kann ebenfalls Mycoplasma pneumoniae und Legionella als Erregernachweis durchgeführt werden.
Chronic Fatigue Syndrom
Hauptmerkmal des chronischen Müdigkeits- oder Erschöpfungssyndrom ist länger als sechs Monate andauernde Müdigkeit bzw. Schwächegefühl. Ein
wissenschaftlich überzeugendes pathogenetisches Konzept konnte für dieses Syndrom bislang jedoch nicht gefunden werden. Hypothesen zur Krankheitsentstehung werden in drei Gruppen unterteilt: infektiologische, immunologische und psychiatrische Ansätze. Ein überzeugender Zusammenhang
zwischen CFS und chronischen Virusinfektionen gibt es zur Zeit nicht. Als klinisches Vorgehen wird deshalb eine Basisdiagnostik empfohlen, um zeitweise
ähnlich verlaufende Erkrankungen wie Autoimmunerkrankungen, chronische bakterielle Infekte, Parasiten, endokrine Störungen, chronische psychische
Erkrankungen oder eine HIV-Infektion auszuschließen.
363 #
Differentialdiagnosen
Differentialdiagnose CFS:
maligne Tumoren
Autoimmunerkrankungen
hämatologische Grunderkrankungen
lokalisierte oder systemische
Infektionen
primär psychiatrisch
neuromuskulär
endokrin
364 #
Kollagenosen, systemische Vaskulitiden, Sarkoidose, Antiphospholipidsyndrom;
okkulte Abszesse, Endokarditis, Osteomyelitis, Borreliose, Tuber­kulose; Pilzinfektionen: Aspergillose, Candidiasis, Cryptokokkose; Parasitäre Erkrankungen: Toxoplasmose, Amöbiasis, Lambliasis, Helminthiasis, HIV-bedingte Krankheitsbilder;
Psychose, Schizophrenie u.a.;
Multiple Sklerose, Myasthenia gravis, entzündliche oder metaboli­sche Myopathien;
Hypothyreose, Hypoparathyreoidismus, Addisonsche Erkrankung, Cushing Syndrom, Diabetes mellitus und metabolisches
Syndrom;
Allergenbelastung
z.B.durch Schimmelpilze; Stoffwechsel- und Elektrolytver- absolute oder funktionelle Hypovitaminose [Vitamin-D-Mangel], Selenmangel u.a.;
änderungen
Drogen- und Medikamenten- Alkoholismus, Schmerzmittelabusus, Tranquilizer und andere;
abhängigkeit
Fibromyalgiesyndrom
Druckschmerzhaftigkeit (Tender points)
Laboruntersuchungen bei V.a. CFS:
••Klinische Chemie: BSG, Serumprotein-Elektrophorese, Glukose, Natrium, Kalium, Harnstoff, Calcium, Phosphor, Eisen, Magnesium, Selen, Zinn, Ferritin, GPT, GGT, CK, Harnstoff, Kreatinin, ferner spez. IgE Inhalationsallergene, Schimmelpilze;
••Hämatologie: Gesamtblutbild und Differentialblutbild;
••Immunologie: Immunglobuline (IgG, IgM, IgA, IgE), CRP, Autoantikörper (ANA, ENA, Schilddrüsenantikörper z.B. MAK, TAK, TRAK), Phospholipidantikörper, LTT auf Metalle;
••Endokrinologie: 1,25-Dihydroxy-Vitamin D3, TSH;
••Serologie: EBV, Borrelien, Herpes-Virus Typ 6, ferner HIV I/II;
Bei den Leitsymptomen Myalgie/Arthralgie, neuropsychiatrischen Störungen, kardialen Beschwerden und gastrointestinalen Störungen sieheOrganbezogene Serologie
Diarrhoe
Infektionen
Lebensmittelvergiftungen
durch bakterielle Toxine
Intoxikationen
Medikamente
Pseudomembranöse
Kolitis
Allergie
Maldigestion
Malabsorption
chron. entzündl.
Darmerkrankungen
Malignome
hormonell
funktionell
HIV-Infektion u. gastroin­
testinale Symptomatik
andere
Bakterien: E.coli, Staphylokokken, Salmonellen, Shigellen, Campylobacter jejuni/coli, Yersinien, Aeromonas/Plesiomonas,
Vi­brio cholerae, Vibrio parahaemolyticus, Cryptosporidien, Mycobakte­rien;
Viren: Rotavirus, Adenovirus (Antigen­nachweis im Stuhl); Norovirus (Antigennachweis im Stuhl/PCR), selte­ner Astrovirus,
Calicivirus, Coronavirus;
Protozoen: Entamoeba histolytica, Gardia lamblia, Balantidum coli, Würmer, Wurmeier. Tropenaufenthalt ?
z.B. Staphylokokken, Clostridium botulinum, Bacillus cereus; Blei, Chrom, Arsen, Quecksilber;
Laxantien, Colchizin, Chenodesoxycholsäure u.a.;
durch Clostridium difficile, Komplikation bei Antibiotikatherapie (Clo­stridium difficile-Toxin-Nachweis im Stuhl);
durch Nahrungsmittel: Milch, Eiklar, Schokolade, Bäckerhefe, Nüsse, Zitrusfrüchte, Fisch, Erdbeeren, u.a.; durch Pollen: saisonales Auf­treten entsprechend der Blütezeit der auslösenden Pflanzen;
bei Postgastrektomiesyndrom, chologener Diarrhoe (Gallensäure­verlust, Gallensäuren im Serum erhöht), exokriner
Pankreasinsuffizi­enz;
bei einheimischer und tropischer Sprue, Laktasemangel, M. Whipple, Strahlenenteritis, Störung der enteralen Durchblutung
oder Lymph­drainage;
M. Crohn, Colitis ulcerosa;
Dickdarmkarzinom, Adenom (CA 19-9, CEA); Hyperthyreose, Karzinoid, Gastrinom, VIPom (Vasointestinales-Poly­peptid-produzierender Pankreastumor, selten), Diabetes
mellitus, M. Addison, Zollinger-Ellison-Syndrom (Gastrin stark erhöht);
Reizdarm;
CMV, Blastocystis hominis, Cryptosporidien, Herpes, Entamoeba histolytica, Adenovirus, Giardia lamblia, Campylobacter,
Mikrospori­dien, Iso­sopra belli, Salmonella spp., Mykobakterien;
Kollagen-Kolitis (profuse Durchfälle, Ablagerungen von Kollagen in Tunica propria)
Erythem
Erythemform
annulare marginatum
Krankheit
rheumatisches Fieber bei ß-hämolysierenden A-Streptokokken (ASL, anti-Hyaluronidase, anti-DNase)
365 #
Differentialdiagnosen
chronicum migrans
contagiosum
exudativum multiforme
infectiosum acutum
nodosum
subitum
toxicum neonatorum
366 #
Borrelien (IgG-, IgM-Ak)
Parvo-Virus B19 (Ringelröteln, IgG-, IgM-Ak)
Herpes-Viren (IgG-, IgM-Ak)
Parvo-Virus B19 (Ringelröteln, IgG-, IgM-Ak)
Rheumatisches Fieber bei ß-hämolysierenden A-Streptokokken (s.o.), M. Boeck (ACE), Kokkzidiomykose (Ak), Yersinien
(O3-, O9-Ak, bakteriol. Nachweis), Lepra (histolog. Nachweis), TBC (bakteriol. Nachweis), Colitis ulcerosa, M. Crohn,
Histoplasmose, Behçet-Syndrom, Lymphogranuloma venereum (Chlamydia trachomatis), Kontrazeptiva (z.B. Ethinylestradiol),
medikamentös verursacht (Penicillin, Ampicillin, Sulfonamide, Jodide, Bromide)
Parvo-Virus B19 (Ringelröteln, s.o.), Herpes-Virus Typ 6 (Ak-Nachweis), Echo-Viren, Coxsackie-Virus, Morbus Still
eosinophile Granulozyten vermehrt im Hautbläscheninhalt nachweisbar (auf Objektträger auftragen, Giemsa-Färbung anfertigen, DD Staphylodermie)
Facialisparese
Die akute Fazialisparese ist eine polyätiologisch ausgelöste komplette oder inkomplette ein- oder beidseitig auftretende motorische und sensible Neuropathie der vom 7. Hirnnerven innervierten Gesichts- und Halsmuskulatur sowie sensorisch der Geschmacksqualitäten der Zunge auf der betroffenen
Seite. Darüber hinaus ist eine Beeinträchtigung der Tränensekretion sowie des Hörvermögens im Sinne einer Hyperakusis bei erloschenem Stapediumreflex zu verzeichnen.
Bell´sche Lähmung: darunter verstehen die meisten Untersucher eine akute isolierte einseitige periphere Fazialislähmung unbekannter Ursache (idiopatische Fazialisparese).
Ramsay-Hunt-Syndrom: hierbei handelt es sich um eine Fazialisparese im Rahmen eines Zoster oticus bzw. eines H. zoster im Bereich mehrerer Hirnnerven.
Differentialdiagnostik Facialisparese:
Infektionen
Virusinfektionen: VZV (H. zoster), die typischen Bläschen können fehlen, bzw. sie erscheinen erst einige Tage nach Beginn
der FP; HSV-1, zweitwichtigester viraler Erreger;
seltenere Viruserreger: EBV, CMV, Parvo-B19, HIV, Enteroviren, Mumps-, Masern-, Rötelnvirus, Adeno- und Influenza-Viren;
bakterielle Infektionen: Erreger von akuter Otitis media, Mastoiditis, Cholesteatom
• Erreger dentogener Infektionen
• Meningitis- und Sepsiserreger
• Borrelia burgdorferi
In 20-40% aller Fälle von peripherer FP bei Kindern sind Borrelien die Ursache. In ca. 5-15% aller Borreliose-Erkrankungen
kommt es zu einer FP. Bei 30-50% bei Patienten mit einer ZNS-Borreliose kommt es zu einer FP.
Sehr seltene Erreger: Leptospiren, Mycoplasma pneumoniae, Bartonella henselae, Rickettsien
Nicht-infektiös entzündliche Kawasaki-Syndrom, systemischer Lupus erythematodes, entzündlicher Pseudotumor des N. facialis, Sarkoidose (meist beidseitig), Morbus Still, Amyloidose
Erkrankugen
Parotis-Tumor, Neurinom, Meningiom, Rhabdomyosarkom (Mittelohr), Morbus Paget, Leukämie, Metastasen anderer NeoplaNeoplasien
sien
Geburtstrauma, Schädeltrauma, operative Eingriffe am Ohr, Barotrauma
Traumata
Schwangerschaft, meist im 3. Trimenon, meist beidseitig, im Rahmen einer Hypertonie oder Präeklampsie; Hyperthyroidismus,
Sonstige Ursachen
Diabetes mellitus, Hypertonie, Hypertriglyzeridämie, Hyperlipoproteinämie, infantile kortikale Hyperostose (Caffey-SilvermanSyndrom), Hämophilie, familiäre rekurrente Fazialisparese, Cyclosporin-Nebenwirkung
Laboruntersuchungen bei V.a. Facialisparese:
Blutbild, CRP, BSG, Antikörper (Borreliose, VZV, HSV), Liquordiagnostik: spezifische Antikörper-Indices, siehe unter Liquordiagnostik.
Glossitis
mechanisch
nichtmechanisch
Irritation durch Zahnkanten, Zahnstein, Gebißdruckstellen (Malokklusion), Unverträglichkeit gegenüber zahnärztlichen Mate­
rialien (Prothesen, Metallallergie, Galvanismus: Verwendung elektrisch nicht inerter Metalle oder Kunststoffe), Mundpflegemittel, Gingivostomatitis;
Medikamentenüberempfindlichkeit, Vitamin-B-Mangel, perniziöse Anämie (Huntersche Glossitis), Eisenmangelanämie,
Candidiasis, Angina Plaut vincentii, Herpes simplex, Streptokokken Gruppe A, im Rahmen chronischer Erkrankungen (wie
Diabe­tes, Lupus erythematodes, Glomerulonephritis, rheumatoide Arthritis, myelodepressive Erkrankungen, seltener bei HIV
oder Gonokokkeninfekt), gastrointestinale Störungen, Hepatopathien, Intoxikationen (Wismut, Blei, Quecksil­ber), Rauchen
und Alkoholgenuß;
367 #
Differentialdiagnosen
allergisch
selten
368 #
plötzliche Rötung und Schwellung, im Extremfall Quincke-Ödem mit akuter Erstickungsgefahr,
Medikamente: Phenothiazin, Barbiturate, Pyrazolon, Sulfonamide, Aspirin, Lokalanästhetika,
Nahrungsmittel: Obst, Fisch, Eiweiß, Nüsse usw;
Plummer-Vinson-Syndrom (chron. Pharyngoösophagitis), Pellagra (Nikotin­säureamidmangel), Mukoviszidose, Karzinome
(Erythroplakie, Leukoplakie), psychogene Glossodynie, hormonelle Störungen in Meno- oder Postmeno­pause, Arteriosklerose, reduzierter Spei­chelfluß, Trigeminusneuralgien, Fissu­ren, Lingua plicata (Faltenzunge).
HELLP-Syndrom
Das HELLP-Syndrom (Hämolyse, erhöhte Leberwerte, Low Platelets) stellt eine schwere, lebensbedrohliche Verlaufsform der Präeklampsie mit typischer
laborchemischer Konstellation dar; die Häufigkeit beträgt ca. 2-3%. Eine Manifestation erfolgt im Median in der 34. SSW, kann aber auch post partum
(24-72 h) auftreten. Pathophysiologie: Die Symptomentrias beim HELLP-Syndrom läßt sich aus den gegenwärtigen pathogenetischen Vorstellungen
eines gestörten Gleichgewichts zwischen der Prostazyklinsynthese im Endothel und der Thromboxan-A2-Bildung mit segmentalen Vasospasmen und Endothelläsionen ableiten, wobei die Ursache der Leberbeteiligung noch unklar ist. Als Folge der Endothelschädigung kommt es zu vermehrten Thrombozytenaggregationen und Fibrinablagerungen in den terminalen Strombahnen mit konsekutiver Mikrozirkulationsstörung. Die Ursache der Hämolyse ist in
der mechanisch-hypoxischen Schädigung der Erythrozyten (Fragmentozyten) zu sehen. Im Extremfall entsteht daraus eine klinisch relevante Verbrauchskoagulopathie (DIC). Bedingt durch die Obstruktion des Blutflusses kommt es zur Dehnung der Glisson-Kapsel (Oberbauchschmerz, Transaminasen).
Klinische Zeichen: Hauptsymptom meist rechtsseitige Oberbauchschmerzen, bzw. im Epigastrium, oft begleitet mit Übelkeit und/oder Erbrechen, weiterhin Hypertonie, Proteinurie, Ödemneigung, Anämie, Hämolysezeichen, allgemeine Gestosezeichen, Vorschädigungen bzw. Verschlechterungen von
bestehenden Grundleiden (cardial, pulmonal, rheologisch, metabolisch), Ikterus, Nasenbluten, Hämaturie. Zu beachten ist der unkalkulierbare Verlauf
sowie das Wiederholungsrisiko ! Komplikationen bei Exazerbation: subkapsuläres Hämatom mit Leberruptur, schwerste disseminierte intravasale Koagulopathie (DIC). Differentialdiagnose: Cholezystitis, Cholelithiasis, Hiatushernie, Schwangerenfettleber, Hepatitis, Gastritis, Pyelonephritis, thrombotischthrombozytopenische Purpura, hämolytisch-urämisches Syndrom.
Laborwerte beim HELLP-Syndrom zur Bestätigung der Verdachtsdiagnose:
Parameter
GOT
erhöht
GPT
erhöht
LDH
erhöht
Hämoglobin im Serum
erniedrigt
Hämoglobin im Urin
erhöht
Bemerkung
meist stärkerer Anstieg als GOT
signifikanter Anstieg, relativ unspezifisch
nur in ca. 10% der Fälle Makrohämaturie
Bilirubin (indirekt)
peripherer Blutausstrich
erhöht,
> 1,2 mg/dl
Haptoglobin
erniedrigt
Thrombozyten
erniedrigt
<150.000/µl
erhöht
erhöht
erhöht
Hämatokrit
Harnsäure
sFlt/PLGF-Quotient
Nachweis von Fragmentozyten, Anisozytose,
Poikilozytose
frühzeitiger und sensitiver Parameter, meist zeitlich
vor Thrombozytenabfall erniedrigt, normalisierend
ca. 24-30 h pp.
innerhalb von Stunden weiter abfallend, normalisierend innerhalb 6-11 Tagen pp.
Ausdruck eines progredienten Verlaufs
Ausdruck eines progredienten Verlaufs
Laborwerte beim HELLP-Syndrom, Monitoring bei manifestierter Erkrankung:
Parameter
Bemerkung
Globalgerinnung
erniedrigt
im kompensierten Stadium bei Progression fließende Übergänge möglich, daher wenig KorQuick
verlängert
relation zur Krankheitsschwere, oft nur in Ausnahmefällen pathologische Globalgerinnung im
PTT
verlängert
Frühstadium
Thrombinzeit
erniedrigt
Fibrinogen
Spezialgerinnung
erniedrigt
Hinweis auf gesteigerten Verbrauch, nicht obligat
ATIII
erniedrigt
Hinweis auf gesteigerten Verbrauch
Protein C
erhöht
gesteigerter Fibrinogenumsatz und Fibrinabbau
D-Dimere
erhöht
Zeichen der Herabsetzung fibrinolytischen Aktivität
PAI (Plasminogen-aktivatorinhibitor) Hepatomegalie
entzündliche Ursachen
Hepatitis (A,B,C), subakut nekrotisierende Hepatitis, chronisch aggres­sive Hepatitis, chronisch-persistierende Hepatitis, EBV,
Toxoplasmose, Röteln, Malaria, Sichelzellenanämie, viszerale Leish­maniose (Kala Azar), Brucellose (B. abortis, Morbus
Bang), Echinokok­kose, nach Tropenaufenthalt: Schistosomiasis, Malaria;
369 #
Differentialdiagnosen
370 #
Zirrhoseformen (biliär, bei Galaktosämie, Glykogenose, Fruktoseintole­ranz, Tyrosinose, Morbus Gaucher, Morbus NiemannPick, Mukoviszi­dose, Osler-Zirrhose), alkoholische Fettleber, toxische Hepatopathie (Drogenhepatitis, venookklusive Krankheit
durch pflanzliche Alkaloide), alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Morbus Wilson, Hämochromatose, Amyloidose, Sarkoidose,
Glucose-6-Phosphatdehydrogenase-Mangel, Thalassä­mien, Polyzythämie, rheumatoide Arthritis, SLE, Morbus Still (juvenile
rheumatoide Arthritis);
umschriebene Pro­zesse inner- Hämangiom, Hämangioendotheliom, Gallengangskarzinom, metasta­sierendes Karzinom, Morbus Hodgkin, andere Lymphohalb der Leber
me, Leberabs­zeß, Zystenleber;
umschriebene Pro­zesse außer- subphrenischer Abszeß, Tumoren;
halb der Leber
myeloproliferative Er­
Leukosen, maligne Lymphome, Morbus Hodgkin
krankungen
nichtentzündliche Ur­sachen
Wichtige klinische Zeichen: unterer Leberpol unter dem linken Rippenbogen tastbar, dunkler Urin, entfärbte Stühle, Aszites, Ikterus der Haut und Skleren, Foetor hepaticus, Blutungsneigung, palpable Milz bei begleitender Splenomegalie.
Hyperaldosteronismus
primär
sekundär
Conn-Syndrom: Aldosteron-produzierende Adenome der Nebennierenrinde (> 50%), idiopathischer Hyperaldosteronismus
mit bilateraler knotiger Hyperplasie der Zona glomerulosa (ca. 40%), unilaterale oder bilaterale NNR-Hyperplasie ohne
Adenomnachweis, selten paraneoplastisch;
Labor: Aldosteron im Plasma erhöht, Renin im Plasma normal bis erniedrigt, Hypokaliämie, Hypernatriämie (in 50% der
Fälle), Polyurie, Polydipsie, Hyposthenurie, Hyperkaliurie.
Seit Einführung des Aldosteron/Renin-Quotienten zum Screening auf einen primären Hyperaldosteronismus (PHA) hat die
Prävalenz des PHA deutlich zugenommen, so dass dieser heute als häufigste endokrine Form der sekundären Hypertonie gilt
(5-10% der Hypertoniker).
Bei den Patienten mit APA ist die klassische hypokaliämische Verlaufsform in 60-90% aller Fälle deutlich häufiger bei der IHA.
Umgekehrt verhält es sich mit der normokaliämischen Variante: hier ist die IHA mit 60% die häufigere Form.
Stimulation des Renin-Angiotensin-Systems
organisch: Nierenarterienstenose, maligne Hypertonie, reninproduzierender Tumor
funktionell: Hyponatriämie, Hypovolämie, Bartter-Syndrom (ohne Hypertonie)
relativer Hyperaldosteronismus
durch verminderten Aldosteronmetabolismus bei kardialen, hepatischen und renalen Ödemen
Hyperandrogenismus
Hirsutismus
Virilismus
Verstärkte androgenabhängige Behaarung (Sexual-, Körper- u. Gesichtsbehaarung bei Frauen). Symptomatisch bei Akromegalie, Cushing-Syndrom, AGS, androgenbildenden Ovarialtumoren, Stein-Leventhal-Syndrom, Hirntumoren.
Ursachen:
• idiopathisch (90%);
• zentral: Störung der LH- und FSH-Sekretion;
• adrenal: NNR-Hyperplasie, auch bei Diabetes Typ II;
• exogen: Gabe von Testosteron, Anabolika, Phenytoin, Minoxidil, Spironolacton, Cyclosporin.
Vermännlichung, Hirsutismus, Ausbildung weitgehend männlicher sekundärer Geschlechtsmerkmale bei Mädchen oder Frauen, Vermännlichung der Stimme, des Kehlkopfes und der Körperproportionen, evtl. mit Regression der weiblichen sekundären
Geschlechtsmerkmale und Klitorishypertrophie.
Ursachen:
• adrenal
• ovarial: Ovarial-Tumoren, AGS (Testosteron/SHBG-Quotient stark erhöht)
Laboruntersuchungen bei V.a. Hyperandrogenismus:
Testosteron, Sexualhormon-bindendes-Globulin (SHBG), Testosteron-SHBG-Quotient, DHEA-S, Prolaktin, Androstendion, FSH, LH, Östradiol.
Hypertonie
Arterielle Hypertonien:
primär essentiel
sekundär
andere Ursachen
Ursache unbekannt, 90% aller Hypertonien
renal (parenchymatös, Tumoren, renovaskulär durch Nierenarterienstenosen), endokrin (Phäochromozytom, Cushing/ConnSyndrom, AGS, Akromegalie, selten Renin-sezernierende Tumoren), Aortenisthmusstenose;
temporäre Hypertonie bei Erkrankungen des ZNS (Enzephalitis, Hirndruck, Poliomyelitis), akute Vergiftungen (z.B. Kohlenmonoxid), Schwangerschaft, Blutdrucksteigerungen durch Pharmaka (Ovulationshemmer, Kortikosteroide, Carbenoxolon,
nichtsteroidale Antirheumatika, Cyclosporin A, Lakritze), Drogenmißbrauch (Kokain, Amphetamin)
Pulmonale Hypertonien:
Erkrankungen des Lungenpa- chronisch obstruktive Lungenerkrankung, restriktive Erkrankungen (Fibrosen, Pneumokoniosen, Granulomatosen), zystische
Fibrose, andere (Alveolarproteinose, pulmonale Amyloidose);
renchyms
Links-Rechts-Shunt-Vitien (Eisenmenger-Reaktion), pulmonalvenöse Hypertonie (Linksherzinsuffizienz, Mitralvitien), Rechtsherzkardiale Erkrankungen
insuffizienz ohne pulmonale Hypertonie z.B. restriktive Kardiomyopathie, Pericarditis constrictiva, Pulmonalklappenstenose;
371 #
Differentialdiagnosen
Erkrankungen der Lungengefäße
Störungen der Atmungsfunktion
Sonstige
372 #
rezidivierende (Makro-)Embolien; Kollagenkrankheiten, Arteriitis des Pulmonalgefäße (Takayasu-Arteriitis), Schistosomiasis/
Filariasis, Aufenthalt in großer Höhe, Sichelzellenanämie, Hämangiomatose der Lungengefäße;
Schlafapnoesyndrome, andere Hypoventilationssyndrome, neuromuskuläre Krankheiten und Hypoventilation, schwere Thoraxdeformitäten;
Medikamentennebenwirkungen (Menocil, selten andere Appetitzügler), Leberzirrhose, intravenöser Drogenabusus, HIVInfektion.
Hypotonie
endokrin
(häufig latent)
medikamentös
hypovolämisch
NNR-Insuffizienz, Hypothyreose, AGS (21-Hydroxylase-Mangel);
Antihypertonika, Narkotika, Psychopharmaka, Calcium-Antagonisten, Adrenolytika, Antiarrhythmika, Nitropräparate;
Dehydratation, Blutungen, Anämie, Hypoalbuminämie.
Ikterus
gesteigerte Bilirubinbildung
hepatozelluläre Erkrankung
intrahepatische Cholestase
extrahepatischer Verschluß
andere Ursachen
durch Hämolyse, Resorption von extravasalem Blut
Hepatitiden, Medikamente („Halothan"-Narkose), Schock, Fettleber, Zirrhose
Sepsis, Medikamente, Hypotension
Gallengangsverletzungen, Cholangitis, Choledocholithiasis (prä- und postoperativ), postoperative Pankreatitis
Verschlechterung einer vorbestehenden Lebererkrankung, Ikterus nach Shuntoperationen bei portaler Hypertension, familiär
bedingte Bilirubinstoffwechselstörung
Knochenmarker
Übersicht Knochenmarker:
1,25-OH Vitamin D3
↑: therapeutisch, Wachstum, Schwangerschaft, Heilungsphase der Rachitis, Sarkoidose,
Tuberkulose, Lymphome, tumoröse Calcinose, Hyperparathyreoidismus, 1,25-OH-Rezeptordefekt bei Vitamin-D-abhängiger Rachitis;
↓: nutritiv, Osteoporose (senile, postmenopausal, geschlechtsgebundene Hypophosphatämie mit Vitamin-D-resistenter Rachitis, Pseudohypoparathyreoidismus, tumorinduzierte Osteomalazie
25-OH Vitamin D
↓: bei mangelnder Vitamin D-Zufuhr, Malabsorption, erhöhtem Vitamin-D-Verbrauch,
primä­rem Hyperparathyreoidismus, bei Hämodialyse und nephrotischem Syndrom durch
Transcal­ciferin-Verlust, Z.n. Schenkelhalsfraktur, schwerem Leberparenchymschaden durch
Synthesestörung.
Alk. Knochen-Phosphatase (Ostase, osteoblastärer Aktivitätsmarker ↑: bei: Morbus Paget, Osteosarkom, multiplen Knochenmetastasen, primärer und sekunBone-AP, BAP)
därer Hyperparathyreoidismus, Osteomalazie, Osteoporose, Rachitis, Frakturheilungen,
Osteomyelitis, multiplem Myelom, Akromegalie
Alkalische Phosphatase (AP)
Screeningtest
↑: Osteomalazie
Beta-Crosslaps im Serum
Abbaumarker
↑: bei erhöhtem Umbau (turnover), z.B. bei Osteoporose
Calcium im Serum
↑: primärer Hyperparathyreoidismus
↓: sekundärer Hyperparathyreoidismus, Malabsorption
Calcium im Urin
Abbaumarker, starke Beeinflussung durch Nahrung und
Medikamenten
c-terminales Telopeptid im Serum/ Abbaumerker
Osteoporose-Diagnostik, V.a. Knochenabbau
Urin, CTX
Desoxypyridinolin/ Pyridinolin im Abbaumarker, gute Spezifität Therapie- und Verlaufskontrolle bei M. Paget, Tumoren mit Knochenmetastasen, OsteopoUrin (crosslinks)
rose mit hohem turnover, Verlaufskontrolle bei rheumatoider Arthritis
Eiweißelektrophorese im Serum
Screeningtest
V.a. multiples Myelom
Hydroxyprolin im Urin
Resorptionsmarker, von Nah- ↑: bei Hyperparathyreoidismus, renaler Osteopathie, Morbus Paget (Osteodystrophia
rung abhängig
deformans), Osteomalazie, Knochenmetastasen, Akromegalie (Wiederabfall bei Remisionen)
Kreatinin Clearance
↓: renale Osteopathie
N-terminales Telopeptid im Urin,
Knochenabbaumarker, gute Osteoporosemarker
NTX
Spezifität
Osteocalcin
spezifischer Marker der
↑: primärer u. sekundärer Hyperparathyreoidismus, Karzinome mit Knochenmetastasen,
Osteoblastenfunktion bzw. der Osteoporose, Osteomalazie (high-turnover), rheumatoide Arthritis, Morbus Paget, Abfall
Osteoidmineralisation
der glomerulären Filtration;
↓: Osteoporose (low-turnover).
Östriol, FSH
postklimakterische Osteoporosediagnose
Parathormon, PTH
Osteoklastenaktivität bei
↑: Demineralisierung bei Hyperparathyreoidismus
Calciummangel
373 #
Differentialdiagnosen
Phosphat im Serum
Phosphat im Urin
STH
Tartrat-resistente Phosphatase im
Serum, TRAP
Testosteron
TSH
374 #
↑: Niereninsuffizienz, sekundärer renaler Hyperparathyreoidismus, Pseudo↓: Malabsorption, Hyperparathyreoidismus, Knochentumoren und -Metastasen (siehe
auch Tumormarker), Vitamin-D-Überdosierung, Akromegalie
starke Schwankungen durch ↓: bei Niereninsuffizienz, Minderaktivität des Parathormons z.B. bei operativer EntferTagesverlauf und Nahrung
nung der Nebenschilddrüsen, hereditärer PTH-Mangel
↑: hypothalamisch-hypophysärer Großwuchs bei Kindern, Akromegalie bei Erwachsenen, Zwergwuchs vom Typ Laron, ektope STH-Produktion bei Pankreas- und Bronchial-Ca.
sowie Karzinoiden;
↓: hypophysärer Zwergwuchs bei Erwachsenen, hypothalamisch-hypophysärer Minderwuchs bei Kindern, Wachstumsverzögerung
Abbaumarker Osteoklastentä- ↑: bei Morbus Paget, primärem Hyperparathyreoidismus, osteolytischen Metastasen;
tigkeit, gute Spezifität
erniedrigt: low-turn Osteoporose
Beeinflussung des Dicken- und Längenwachstums bei Testosteronmangel, V.a. Skelettdysplasien
< 0.3 µU/ml endogen oder durch L-Thyroxin-Medikation bedingt als Risikofaktor für
Frakturen, klinisch apparente Hyperthyreose
Diagnostikvorgehen:
Basisparameter
im Serum: Calcium, anorg. Phosphat und Alkalische Phosphatase (evtl. 24-Stunden- Ca-Ausscheidung im Urin), ergänzt durch
BKS, Blutbild, CRP, Kreatinin, GGT, Serumeiweiß und Elektrophorese, Vitamin D
endokrinologische Parameter Differentialdiagnose prim./sek. Osteoporose und Hypogonadismus: intaktes Parathormon, Cortisol, TSH, FSH, Östradiol,
freies Testosteron (bei Männern)
Knochenbildung
Ostase, Osteocalcin, Calcitonin
Knochenabbau
Crosslinks (Pyrridinoline) im Urin oder Beta-Crosslaps im Serum
Therapiemonitoring
osteoanabol: Calcium, Vitamin D3, Sexualhormone, Ostase
antiresorptiv: Crosslinks im Urin, Calciumausscheidung im Urin.
Typische Krankheitsbilder und Parameter:
Krankheit
Osteoporose:
• high turn-over
• low turn-over
Osteomalazie
Hyperparathyreoidismus:
• primär
• sekundär: Malabsorption,
Vitamin D-Mangel, renal
Knochenmetastasen
M. Paget
nutritiver Calciummangel
Immobilisation
Calcium
Phosphat
Ostase
PTH
25-OHVitamin D
Ca im Urin
Pyridinoline
i.U.
n
n
↓/n
n
n
↓/n
↑
n
↑
n
n
↑
n
n
↓
n/↑
n
↓
↑
n
↑
↑/n
n/↓
↓/n
↑/n
n/↑
↑
↑
↑↑
n
↑/n
↓
↑/n
n/↑/↓
n
n
↑
n/↓
n
n
↑
n/↑
↑↑
n
n
n/↓
n
n
n
n
n
n
n
n/↑/↓
↑
↓
↑
n/↑
↑↑
Lymphadenopathie
Lokalisation
cervikal
submandibulär
aurikulär
okzipital/
subokzipital
supraklavikular
axillar
Ursache
unspezifisch, Infektionen der Mundschleimhaut, Zähne und oberen Atemwege, Tuberkulose (mit atypischen Mykobakterien
bei Kindern), infektiöse Mononukleose, viraler Infekt, CMV, Sarkoidose, maligne Lymphome, Neoplasien (Hals, Nacken,
Lunge, Brust, Schilddrüse, Ösophagus), Kopfläuse
unspezifisch (Entzündungen von Mundschleimhaut, Zähnen, Hals), Katzenkratzerkrankung, infektiöse Mononukleose, Tuberkulose (besonders bei Kindern), Non-Hodgkin-Lymphome, metastatisch (aus benachbarten Regionen)
Augenerkrankungen, septische Hautentzündungen der Wange, des Augenlids, der Ohren, der Temporalregion der Kopfhaut,
Katzenkratzerkrankung, Röteln, Melanom
Infektionen der Kopfhaut, Leukämie, Morbus Hodgkin, infektiöse Mononukleose, Toxoplasmose, Kopfläuse, niedrig-malignes
Non-Hodgkin-Lymphom
Hodgkin- u. Non-Hodgkin-Lymphom, Metastasen intraabdomineller, Genital-, Lungen- und Brusttumoren (rechte „Virchowdrüse": intrathorakale Neoplasie), unspezifisch (Nacken, obere Extremität, Pharynx, Larynx, Ösophagus, Schilddrüse), Tuberkulose, Sarkoidose, Toxoplasmose
unspezifisch (Entzündung der Finger, Arme, der Brust, der Schulter und des Rückens), Katzenkratzkrankheit, Hodgkin-Lymphom, Metastasen (Brust, Haut, Lunge)
375 #
Differentialdiagnosen
epitrochlear
inguinal
mediastinal/hilär/
bronchial
mesenterial
iliakal/ kleines Becken
376 #
Infektion (der Finger, der Hände, der Unterarme), malignes Lymphom, Sarkoidose, rheumatoide Arthritis, Syphillis, Tularämie
unspezifisch (gesamte untere Extremität, Gesäß, Skrotum, Penis, Vulva, perineal), sexuell übertragbare Erkrankungen, malignes Lymphom, Metastasen (Rektum, Genitalorgane, untere Extremität)
unspezifisch, Metastasen Bronchialkarzinom, maligne Lymphome, Sarkoidose, Tuberkulose, Histoplasmose
unspezifisch (jede Darmentzündung), Tuberkulose, Malignome (intraabdominelle)
wie mesenterial
Erregerdiagnostik (siehe auch Organbezogene Infektserologie)
Viren
Toxoplasmose-Ak; Masern-Ak; Röteln-Ak; EBV-Ak; CMV-Ak; Herpes-/VZV-Ak oder Direktnachweis; HIV-Ak; Adenovirus-Ak;
Dengue-Ak; Lassa-Ak
Bakterien u. Pilze
Streptokokken-A-Nachweis durch Abstrich bzw. ASL; Chlamydien-Kultur, -Ak oder PCR; Lues (Screening); Gonorrhoe mit
Abstrich oder -Ak; Salmonellen-Ak und Stuhlprobe; Candida-Ak oder Abstrich; Brucellen-Ak oder Blutkultur; Corynebact.
diphtheriae durch Abstrich; Mykobakterien durch Sputum, Blutkultur oder Urin; Leptospiren durch Abstrich, Ak oder Blutkultur;
Histoplasma capsulatum-Ak; Kokzidiomykose-Ak
Parasiten
Malaria im Blutausstrich, dicker Tropfen oder Ak; Leishmania-donovani-Ak; Trypanosomen-Ak, Blutausstrich
Würmer
allgemeine Stuhluntersuchung auf Wurmeier
Myokarditis
Infektiöse Ursachen
Viren
(50% d. Fälle)
Bakterien
Pilze
Protozoen
Coxsackie (häufig und gefährlich), Influenza-, Parainfluenza-, Adeno-, Mumps-, Echoviren, Mykoplasmen; Antikörpernachweis, bzw. Titeranstieg;
Staphylokokken, Enterokokken, A-Streptokokken, Borrelien, seltenere bakterielle Ursachen: Diphtherie, Typhus, Tuberkulose,
Lues; Erregernachweis aus Blutkulturen bzw. Antikörpernachweis;
Candida alb.: kultureller Nachweis, Antigen- u. Antikörpernachweis. Bei Abwehrschwäche;
Toxoplasmose (Antikörpernachweis); Trypanosoma cruzi (Chagas-Krankheit, Antikörpernachweis, Erregernachweis im Blutausstrich); Malaria (Erregernachweis im Blutausstrich, Antikörpernachweis);
Trichinen, Echinokokken: Antikörpernachweis;
Parasiten
Immunologische Ursachen
Rheumatische Myokarditis (streptokokkenallergische Erkrankung), rheumatoide Arthritis, Kollagenosen, Vaskulitiden: Entzündungsmarker, ANA, ENA, Rheumafaktor, ASL, Ak geg. Herzmuskel;
Andere Ursachen:
Medikamenteninduzierte Myokarditis (Sulfonamide), Myokarditis nach Bestrahlung des Mediastinums.
Obstipation
Unter ballaststoffarmen Ernährungsgewohnheiten liegt die Stuhlfrequenz normalerweise zwischen drei Entleerungen am Tage und drei Entleerungen in
der Woche. Sicher­lich unzureichend ist die Definition einer Verstopfung als zu seltener und (oder) in der Konsistenz zu harter Stuhlgang. Tatsächlich gibt
es selbst hochgradig verstopfte Patienten, die mehrmals am Tag breiigen Stuhl absetzen. Oft sind gerade breiiger Stuhl und Blähungen Ausdruck einer
latenten Ob­stipation (übermäßige bakterielle Vergärung des Stuhls durch verlängerte Darmpassage). Die Definition der Obstipation ist eine erschwerte,
unregelmäßige, manchmal schmerzhafte Defäkation.
377 #
Differentialdiagnosen
378 #
Mit Obstipation assoziierte Erkrankungen:
Hypothyreose, Hyperparathyreoidismus, Phäochromozytom, Diabetes mellitus, Urämie, Amyloidose, Hypercalcämie, Hypokaendokrin u. Stoff­wech­
liämie
selstörung
Morbus Hirschsprung, erworbene Schädigung des Plexus myentericus, traumatische Operation, Morbus Parkinson
neurologisch
Depression, medikamentös induziert
psychiatrisch
anorektale Obstruktion (Anismus, Rekto-, Enterozele, Invaginationen, Rektumprolaps), verlangsamte Colonmotalität
idiopathisch
postoperativ nach Hysterektomien, Beckenbodeninsuffizenz
mechanisch bedingt
kolorektales Karzinom, Divertikulose
weitere Ursachen
Osteomyelitis
akut hämatogen
akut postoperativ oder
posttrauma­tisch
fortgeleitet
chronisch
durch Bakterien:Staphylokokken, selten B-Streptokokken, Bacte­roides, Klebsiellen, Salmonellen (gehäuft bei Malignomen,
Kollage­nosen, Diabetes mellitus, Sichelzellenanämie, Malaria), Brucellen, bei Kleinkindern und älteren Personen Haemophilus influenzae, bei Dro­genabhängigen Pseudomonaden, bei HIV atypische Mykobakte­rien (M. avium intracellulare)
durch Pilze: beim immunsupprimierten Patienten: Candida, Asper­gillus
durch Bakterien: Staphylokokken, Proteus, Pseudomonaden, E.coli
bei Zahnerkrankungen, Kieferosteomyelitis, Sinusitis maxillaris oder Diabetikern in Ulcera: aerobe und anaerobe Mischinfektionen (Strepto­kokken, Bacteroides, Fusobakterien)
nach Traumen oder Operationen, nach ungenügenden Behandlun­gen akuter Infekte, ferner Tuberkulose, Aktinomykose,
Brucellose
Osteoporose
Häufige Ursachen und Risikofaktoren:
Alter, weibliches Geschlecht, Bewegungsmangel (chronische Im­mobilisation)
Allgemein
calciumarme Nahrung, Phosphat- und proteinreiche Kost, Anore­xie, wiederholte Diäten
Ernährung
Genußmittel, hoher Nikotinkonsum, Sehkraftverminderung, Ben­zodiazepingebrauch
Lebenstil
Glukokortikoide, hohe Dosen Heparin, Thyroxin, Laxantien, Anti­kon­vulsiva, Lithium
Medikamente
Genetik
endokrin
maligne Erkrankungen
gastrointestinal
Kollagenstoffwechsel
familiäre Osteoporosehäufung
Hypogonadismus bei Frauen und Männern, langandauernde primäre und sekundäre Amenorrhoe, Ausschaltung der
Ovarialfunktion ohne Substitution, Operation, Chemotherapie, GnRH-Analoga, Cushing-Syndrom, Hyperparathyreoidismus,
Hyperthyreose
Plasmozytom, myelo- und lymphoproliferative Erkrankungen
Magenteilresektion, Leberzirrhose, M. Crohn, Colitis ulcerosa
Osetogenesis imperfecta, Marfan-Syndrom
Praktikables Minimalprogramm zur Differentialdiagnose
• im Blut: BGS, Differential-Blutbild
• Serum: Calcium, Phosphat, alkalische Phosphatase (AP), Kreatinin, Harnstoff, Gesamt-Protein, Ei­weiß-Elektrophorese
• Urin: Calcium, Phosphat, Kreatinin, Harnstoff, Gesamt-Protein (24-Std. Sammelurin)
Erweitertes Programm, z.B. bei anamnestischen oder klinischen Hinweisen:
• bei Verdacht auf Androgenmangel beim Mann: morgens Blutentnahme für freies Testosteron und SHBG
• bei Frauen mit normalem Zyklus: Östradiol, LH und FSH am fünften Zyklustag
• bei Frauen mit Zyklusstörungen: gynäkologische Abklärung, Bestimmung von Östradiol, LH und FSH am fünften Zyklustag
• bei postmenopausalen Frauen: Östradiol
• zum Ausschluß eines Cortisol-Überschusses (Cushing-Syndrom): Cortisol-Ta­ges­profil
• zum Ausschluß einer Hyperthyreose: basales TSH bestimmen
• bei eingeschränkter Nierenfunktion: intaktes Parathormon (PTH), 25-OH- und 1,25-Dihydroxyvita­min D, Aluminium
• bei Verdacht auf gastroenterologische Ursachen: 25-OH-Vitamin-D, Eisen, Ferritin, Transfer­rin, Ge­rinnungsstatus (Quick, PTT), Alpha-1-Antitrypsin im
Stuhl, ev. Xylose-Test, Belastungstest mit Lacto­se, Röntgen Magen-Darm-Passage und Dünndarmbiopsie
• bei Verdacht Gammopathie: Immunfixation, quant. Im­munglobulinbestimmung im Serum, Bence-Jones-Protein bzw. Leichtketten im Serum, ev. Kno­
chenbi­opsie
Weitere Laborparameter zur Erfaßung einer Osteoporose:
• Knochenaufbau: Osteocalcin, Prokollagen-I-N-terminales Propeptid
• Knochenabbau: Crosslinks (Pyridinolin, Desoxypyridinolin), Hydroxyprolin, Kollagen-I-Telo­peptid (ICTP), Crosslaps
379 #
Differentialdiagnosen
380 #
Phäochromozytom
Vorkommen: 1 von 1000 Hypertonikern
85% gutartig, 15% bösartig
85% im Nebenierenmark, 15% extraadrenal
Familäre Formen in 10% d. F.
MEN 2a - Syndrom:
von Hippel-Lindau-Syndrom:
Familäres Paragangliom-Syndrom:
Neurofibromatose Recklinghausen:
100% medulläres Schilddrüsen-C., 50% Phäochromozytom und seltener primärer Hyperparathyreoidismus
Hämangioblastome im ZNS und bei 20% Phäochromozytom
bei 10% Phäochromozytom
bei 5% Phäochromozytom
Indikation:
1. Screening bei Verdacht auf Phäochromozytom
Vorbemerkung:
Patientenvorbereitung und Störfaktoren
Eine Vielzahl von Medikamenten, insbesondere Antihypertensiva beeinflussen die Messung der Katecholamine und Metanephrine. Idealerweise wäre
ein 1- bis 2-wöchiges Absetzen zu fordern, was jedoch in der Praxis selten möglich ist.
Betablocker sollten auf Grund ihres ausgeprägten Effektes (Erhöhung der Katecholamin- und Metanephrin-Konzentrationen) möglichst abgesetzt werden. Kalziumantagonisten, Diuretika und Vasodilatatoren führen ebenfalls zu einer Erhöhung der Katecholamin- und/oder Metanephrin-Konzentrationen, allerdings in deutlich geringerem Umfang als Betablocker.
Falsch hohe Werte werden zudem beobachtet bei: Alpha-Blockern, kurzfristiger Gabe von Reserpin, L-Dopa, Alpha-Methlydopa, Theophyllin, MAOHemmer, Tetrazyklinen, Alkohol, Antihistaminika, Antipsychotika, Antidepressiva, Symphatomimetika.
Falsch niedrige Werte werden beobachtet bei: Clonidin, langfristiger Gabe von Reserpin, Bromocriptin, Haloperidol
Testauswahl
Die Testverfahren unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Sensitivität und Spezifität und sollten je nach Ausgangssituation bzw. Intention ausgewählt werden. Die in der Tabelle angegebenen Sensitivitäten und Spezifitäten entstammen einer aktuellen Publikation aus dem Jahr 2002 (JAMA, 287,
1427). Zugrunde liegt eine große Multicenter-Studie mit ca. 850 Patienten, davon 214 Phächromozytome und 644 Patienten mit Ausschluss eines
Phäochromozytoms trotz begründeten klinischen Verdachts.
Für eine Ausschlussdiagnostik bzw. bei einer hohen a priori Wahrscheinlichkeit (typische Klinik bzw. familäre Belastung) sollte ein Test mit hoher Sensitivität gewählt werden (z.B. fraktionierte Metanephrine im Harn). Auch die Kombination mehrerer Testverfahren kann zur Erreichung einer maximalen
Sensitivität erwogen werden.
Bei niedriger Ausgangs­wahrscheinlichkeit erscheint ein Test mit höherer Spezifität ratsam, da so die Zahl falsch positiver Befunde niedriger ausfällt.
Durchführung:
Ein Phäo­chromo­­zytom wird laut der oben angeführten Multi­center­studie mit einer Wahr­scheinlich­
keit von 97 % bei folgenden Entscheidungsgrenzen erkannt: Werte von Metanephrin oberhalb von
394 µg/24h für Männer bzw. 138 µg/24h für Frauen sowie Werte von Normetanephrin über 549
µg/24h für Männer bzw. 311 µg/24h für Frauen.
Werte unterhalb dieser Entscheidungsgrenzen schließen somit ein Phächromozytom mit sehr
hoher Sicherheit aus.
Bei einer Spezifität von nur 69%zeigten jedoch auch 31% der Patienten mit verdächtiger Klinik jedoch
ohne Phäochromo­zytom­nachweis Werte oberhalb der obigen Entscheidungsgrenzen.
Falsch positive Werte sind insbesondere bei Patienten mit ausgeprägter essentieller Hypertonie
möglich. Adrenalin und Nor- Werte oberhalb des Normbereichs für Adrenalin (>20 µg/24h) und/oder Nor­adrenalin (> 105
Katecholamine im Harn
µg/24h) erkennen ein Phäo­chromo­­zytom mit einer Wahr­scheinlich­keit von 86%.
24-Stunden-Sammelurin (angesäuert) adrenalin Bei einer Spezifität von 88% zeigen jedoch auch 12% der Patienten mit verdächtiger Klinik jedoch
ohne Phäochromo­zytom­nachweis erhöhte Werte. Falsch positive Werte sind insbesondere Patienten
mit ausgeprägter essentieller Hypertonie möglich. Werte die den cut-off um mehr als das 3-fache überschreiten sind hochgradig verdächtig auf ein
Phäochromozytom.
Metanephrin und
Nach Lenders et al. (JAMA 2002) scheint die Bestimmung der freien Metanephrine im Plasma die
Freie Metanephrine im Plasma Normetanephrin sensitivste Laboranalytik zur Erkennung eines Phäochromozytoms zu sein.
EDTA-Plasma gefroren
Vanilinmandelsäure Werte oberhalb des Normbereichs für Vanillinmandelsäure (>7 mg/24h) erkennen ein Phäo­chromo­­
Vanilinmandelsäure im Harn
zytom mit einer Wahr­scheinlich­keit von nur 64 %.
24-Stunden-Sammelurin (angesäuert) Die Vanilinmadelsäure hat somit die geringste Sensitivität aller Testverfahren, und wird nicht mehr zur
Routinediagnostik empfohlen. Adrenalin und Nor- Bei optimalen Bedingungen können Sensitivitäten und Spezifitäten von ~80% erreicht werden.
Katecholamine im Plasma
Auf Grund der Vielzahl von Einflussfaktoren sind unter Praxisbedingungen Sensitivität und SpeVenöser Zugang 30 min vor Materialent- adrenalin zifität der Plasma-Katecholamin Bestimmung den Test­verfahren mit Verwendung von 24-Stundennahme legen und Patienten mindestens
Harn deutlich unterlegen.
30 min in liegender Körperposition ruhen
Unter standardisierten Abnahme­bedingungen sind Werte > 2000 pg/ml diagnostisch für ein Phäolassen. EDTA-Plasma gefroren. chromozytom.
Werte < 500 pg/ml sprechen gegen ein Phäochromozytom, schließen jedoch insbesondere bei asymptomatischen Patienten (im Intervall) ein Phäochromo­zytom nicht aus.
Fraktionierte Metanephrine im Harn
24-Stunden-Sammelurin (angesäuert) Metanephrin und
Normetanephrin 381 #
Differentialdiagnosen
Chromogranin A
Blutentnahme nüchtern.
Serum gefroren. Chromogranin A 382 #
Werte oberhalb des Normbereichs für Chromogranin erkennen ein Phäo­chromo­­zytom mit einer
Wahr­scheinlich­keit von 86 %.
Die Spezifität ist mit 74% nur gering da auch andere Tumore zu einer Erhöhung führen, wie zum
Beispiel C-Zellkarzinome, endokrin inaktive Hypophysenadenome, Inselzellkarzinome, Nebennieren­
rinden­tumore, Karzinoid und kleinzelliges Bronchialkarzinom.
Der Test wird vornehmlich als Tumormarker zur Verlaufskontrolle des Phäochromozytoms eingesetzt Pneumonie
Bakteriologie
Serologie
Häufige Erreger: Pneumokokken, Staphylokokken, Haemophilus influenzae, Pseudomonas, Enterobacter, E. coli, Proteus,
Serratia, Klebsiella pneumo­niae, Mykobacterium tuberculosis, Candida albicans;
Seltene Erreger: Aspergillus fumigatus, Mykoplasma pneumoniae, Legio­nellen, Chlamydia pneu­moniae, Anaerobier, HIVassoziiert: Pneumocystis carinii, Kryptosporidien.
Legionellen-Ak, Mykoplasmen-Ak, Pertussis-Ak, Rickettsien-Ak, Candida-Ak, Chlamydophila-pneumoniae-Ak, Adenoviren-Ak,
Coxsackie-Ak, Enterovirus-Ak, HSV-Ak, Influenza-A/B-Ak, Masern-Ak, EBV-Ak, Parain­fluenzavi­ren-Ak, RSV-Ak, VarizellaZoster-Virus-Ak, Q-Fieber-Ak (Coxiella burneti), CMV-Ak.
Pollinose
Einteilung der Pollinose-Perioden und auslösende Pollen:
Baumpollen:
Frühjahr
• Hasel (Corylus)
(Ende Januar-Februar)
• Erle (Alnus)
• Birke (Betula verrucosa)
• Esche (Fraxinus excelsior)
Gräser- und Getreidepollen, diverseGräser wie:
Frühsommer
• Lolch (Lolium perenne)
(Mai - Mitte Juli)
• Knäuelgras (Dactylis glomerata)
• Lieschgras (Phleum pratense)
• Wiesenrispengras (Poa pratense)
• Roggen (Secale cereale)
Kräuter und Sträucher, Beifuß (Artemisia vulgaris)
Spätsommer
(Ende Juli - August)
Blühkalender einiger wichtiger Heufieberpflanzen in Deutschland:
Monat
1
2
Beifuß
Birke
Brennessel
Eiche
Erle
x
Fuchsschwanz
Gänsefuß
Glaskraut
Glatthafer
Goldrute
Hainbuche
Hasel
x
Honiggras
Kammgras
Knäuelgras
Lieschgras
Löwenzahn
Mais
Pappel
Platane
Raygras (Lolch)
Rispengras
Roggen
Rotbuche
Ruchgras
Straußgras
Ulme
Wegerich
Weide
Weizen
3
4
5
6
7
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
9
x
x
x
x
x
x
x
x
x
8
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
x
10
x
x
x
x
x
x
Durch die von Jahr zu Jahr wechselnden meteoroloigschen Faktoren ergeben sich mögliche Spielbreiten von ± 10 - 14 Tagen.
1 steht für Januar, 10 für Oktober.
383 #
Differentialdiagnosen
384 #
Polyneuropathie
Ursachen und Häufigkeit der Polyneuropathien:
Diabetes 34,8%, ungeklärt 22%, Alkohol 11%, akutes GBS (akutes Guillain-Barré-Syndrom) 6%, infektiös 5,4%, Vaskulitis 4,1%, CIDP (chronisch
inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie) 4,1%, Malabsorption 3,8%, paraneoplastisch 2,7%, HSMN (hereditäre sensomotorische Neuropathie) 2,2%, Paraproteinämie 1,1%, toxisch 0,9%, Amyloidose 0,5 %, HNPP 0,2%, Sonstige 0,9%.
Entzündliche Polyneuritiden:
Virale Infekte: Encephalitis epidemica, Grippe, Hepatitis epidemica, Herpes zoster, Masern, Mononukleose, Mumps, Varizellen, Frühsommer-MeningoEnzephalitis, Rickettsiosen, Ruhr, Toxoplasmose, Typhus, Paratyphus; Bakterielle Infekte: Brucellosen, Botulismus, Diphtherie, Lepra, Leptospirosen, Neurolues; Allergische Reaktion: serogenetische Polyneuritis, idiopathische Polyneuritis, Fisher-Syndrom, neuralgische Schulteramyotrophie. Standarduntersuchungen:
Erkrankung bzw. V. a.
(Basisdiagnostik)
Diabetes mellitus
Alkoholismus
Funikuläre Myelose
Erweiterte Untersuchungen:
Erkrankung bzw. V.a.
Funikuläre Myelose
Malresorption oder
-absorp­tion
Vaskulitis
Neuroborreliose
andere erregerbedingte PNP
Diagnostik
BSG, CRP, Diff-Blutbild, E-lyte, Leber- und Nierenwerte, Proteine­lek­trophorese, TSH
Blutzuckertagesprofil, HbA1c, oraler Glucosetoleranztest
Transaminasen, MCV, CDT, Vitamine
Vitamin B12
spezielle klinische Hinweise
Lagesinnstörung, Ataxie, SEP verzögert
Gewichtsabnahme
Diagnostik
Vitamin B12, Gastroskopie, Parietalzell-AK
Xylose-Test, Vitamin B1, Vitamin B6, Vi­tamin E, Folsäure
bestehende rheumatische Er­krankung oder systemische
Vaskulitis, Schwerpunktneuro­pathie, subakute progrediente Paresen
Anamnese von Zeckenbiß und/oder ECM, Radikuloneurits
Rheumafaktor, ANA (wenn pos., dsDNA und ENA-Screening),
p-/c-ANCA, C3, C4, C3d, zirkulierende Immunkomplexe
(CIC), Kryoglobuline, Hepatitis-C-Serologie, Eo­sinophile
Borrelienserolgie, Liquor-Serumpaarunter­suchung (siehe
Liquordiagnostik)
Serologie für Mykoplasmen, CMV, HIV, TPHA
Toxinnachweis
für C. diphtheriae
Kryoglobulinämie
Paraproteinämie
Sarkoidose
MMN
GBS
Miller-Fisher-Syndrom
CIDP
Malignom
Hypoparathyreoidismus
Porphyrie
Intoxikation
V.a. Mykoplasmenpneumonie,
V.a. chron. Hepatitis
chronische oder subakute de­myelinisierende PNP
Kryoglobuline, Hepatitis-C-Serologie
pulmonale Beteiligung
rein motorische Neuropathie, Leitungsblöcke
rasch aufsteigende überwie­gend motorische Neuropathie
Ataxie und Augenmuskelpare­sen
Subakute demyelinisierende PNP
Gewichtsabnahme, Nacht­schweiß. sensible Neuropathie
Morbus Refsum
paraneoplastische Erkran­kung mit sensibler Polyneuro­pathie
Immunelektrophorese, Immunfixation, Bence-Jones-Proteine im
24-h-Sammelu­rin, Anti-MAG-AK
ACE
GM1-IgG, -IgM-Antikörper
Campylobacter-jejuni-AK, Cytomegalie-AK, Liquor (s. dort)
Anti-GQ1b
oligoklonale Banden im Liquor
Hämoccult, Hu-Antikörper, Immune­lek­trophorese
Calcium, anorganisches Phosphat, Parathor­mon
Delta-Aminolävulinsäure, Porphobilinogen
24-h-Urin auf Arsen, Blei, Thallium, Queck­silber. Basophile
Tüpfelung der Erythrozyten bei Bleivergiftung.
Phytansäure
Neuronale Ak (siehe Autoantikörper, HU, Ri, Yo-Purkinje-ZellAk)
Liquor-Untersuchungen:
Erkrankung bzw. V. a.
GBS
CIDP
Borreliose
Diabetische PNP
Lymphom
spezielle klinische Hinweise
rasch aufsteigende überwie­gend motorische Neuropathie
subakute demyelinisierende PNP
Anamnese von Zeckenstich und/oder ECM, Radikuloneurits
Diagnostik
Zellzahl (<10), Eiweißerhöhung (cave, kann in erster
Woche noch normal sein)
Zellzahl (<10), Eiweißerhöhung
Borrelien-AK, intrathekale IG-Synthese, EW Schrankenstörung (Qalb), Zellzahl
Leichte bis mäßige Schrankenstörung (QAlb, Eiweiß)
Liquorzytologie
385 #
Differentialdiagnosen
Molekulargenetische Tests:
Charcot-Marie-Tooth
Typ 1
X-linked Charcot-Marie-Tooth-Erkrankung
386 #
hereditäre Neuropathie mit Nei­gung zu Druckparesen
Peripheres Nerven Myelin Protein 22 -Gen­duplikation
Connexin-32-Mutation, PO-Genmutation
Rheumatische Erkrankungen
Parameter
Bewertung
c-ANCA sind hochspezifisch für M. Wegener, allerdings gibt es auch Patienten, bei denen (häufig gerade im Frühstadium der
Erkrankung) c-ANCA noch nicht nachweisbar sind. Die Höhe des c-ANCA-Titers geht mit der Krankheitsaktivität einher, dient
als Verlaufskontrolle und Beurteilung der therapeutischen Wirksamkeit.
p-ANCA sind weniger spezifisch und vor allem bei nekrotisierenden Vaskulitiden, Kollagenosen oder chronischer Polyarthritis
nachweisbar.
Antinukleäre Antikörper, ANA ANAs gelten als diagnostischer Marker bei SLE und anderen Kollagenosen, haben hohe Sensitivität (ca. 98%) aber geringe
Spezifität.
Ein aktiver SLE bei ANA-Negativität ist sehr unwahrscheinlich, bei Älteren in 5-10% d.F. nachweisbar ohne Krankheitswert;
ANA-Titer sind als Aktivitätsmarker ungeeignet, jedoch ist die ANA-Differenzierung zur DD der Kollagenosen hilfreich.
Antiphospholipid-Antikörper Kollagenosen, Vaskulitiden
Anti-Ro/La
Erhöhte Titer finden sich bei Sjögren-Syndrom, SLE und cutanem Lupus erythematodes. Bedeutsam auch bei graviden Frauen,
da bei den Neugeborenen gehäuft ein kongenitaler kardialer Leitungsblock besteht, so dass unmittelbar postpartal eine
engmaschige Überwachung und Monitorisierung der Säuglinge angezeigt ist.
Anti-Staphylolysin
Differentialdiagnostisch einsetzbar bei V.a. rheumatisch/bakterielle Ursachen oder bakterieller Begleitinfektion rheumatischer
Beschwerden. Anti-Staphylolysin ist 2 bis 3 Wochen nach einer Staphylokokkeninfektion nachweisbar und wird bei erfolgreicher Keimelimination nach 5 bis 6 Monaten wieder negativ.
Anti-Streptodornase
Differentialdiagnostisch einsetzbar bei V.a. rheumatisch/bakterielle Ursachen oder Folgeerkrankungen mit Streptokokken.
Anti-Streptokinase
Erhöht nach Infekten mit Streptokokken, bei positivem Antikörpernachweis können Immunreationen bei Streptokinasetherapie
zu Zwischenfällen führen.
Anti-Streptolysin
Differentialdiagnostisch einsetzbar bei V.a. rheumat./bakterielle Ursachen rheumatischer Beschwerden, geeignet als Fokussuche und Aktivitätseinschätzung bei bakteriellen Infekten durch Streptokokken, z.B. mit Gruppe A: akutes rheumatisches Fieber,
Glomerulonephritis, subakute bakterielle Endokarditis, superinfizierte Hauterkrankungen. Einmalige Titernachweise sind nicht
beweisend, Kontrolluntersuchungen im Abstand von 2-3 Wochen empfehlenswert.
ANCA
Blutbild BSG
C3, C4, CH50
CCP
COMP
CRP
ds-DNS
Eiweißelektrophorese
HLA-B27
HLA-DR3
Mikrobiologie
Procalcitonin
Rheumafaktor
Serologie bei V.a.
postinfektiöse Arthritis
Sm-Antikörper
Leukozytose: RA, insbesondere beim Still-Syndrom; Churg-Strauss-Syndrom, Vaskulitis, Infektarthritiden, Cortisontherapie,
Panarteriitis nodosa, Purpura Schönlein-Henoch und dem Kawasaki-Syndrom des Kindes;
Thrombozytose: V.a. bei rheumatoider Arthritis;
Leuko-/Thrombozytopenie: V.a. bei SLE, Sjögren, Felty-Syndrom, Medikamentennebenwirkung;
Hämoglobin: Abfall im Vergleich zu früheren Werten können Hinweise auf Blutungen im Gastorintestinaltrakt hinweisen, auch
bei schweren Schüben von Kollagenosen oder Vaskulitiden.
entzündliches Rheuma, rheumatoide Arthritis
Vaskulitiden und SLE-Monitoring, eine Erniedrigung wird als Aktivitätsmarker des systemischen Lupus erythematosus (SLE), vor
allem einer Lupusnephritis, gewertet
Hochspezifisch für rheumatiode Arthritis (RA), Nachweis bereits in der Frühphase der RA, auch bei Rheumafaktor-negativen
Verlaufsformen der RA, hilfreich bei Differentialdiagnostik unklarer Fälle, bei Diagnosesicherung vom Patienten mit unklaren
klinischen Zeichen.
Diagnostik der rheumatoiden Arthritis, Therapiekontrolle, Prognosefaktor für das Ausmaß des Knorpelschadens bei Patienten
mit rheumatoider Arthritis.
Diagnostisch wichtigstes Akutphase-Protein der Leber; Aktivierung von Komplement/ Makrophagen; hohe Empfindlichkeit bei
systemischer Entzündung; zeitnaher Anstieg und Abfall aufgrund kurzer Halbwertzeit; Anstieg kann bei Kollagenosen fehlen.
Sinnvoller Ergänzungstest: CCP, COMP.
Anti-dsDNA-Titer korrelieren meist mit der SLE-Krankheitsaktivität, steigende Titer gehen Rezidiv voraus.
Erfassung von akut entzündlichen Prozessen, akuten Schüben bei chronischen Verläufen, chronisch entzündlichen Verläufen,
Erkennung einer Hypergammaglobulinämie, Hinweise auf Krankheitsursache möglich.
Bei bis zu 90% der Patienten mit einer Spondylarthropathie, kein Ausschluß beim fehlendem Nachweis, auch bei Gesunden
nachweisbar.
SLE
Kultureller Nachweis aus Punktaten oder gleichzeitig mit Synovialanalyse bei V.a. Infektion, reaktive Arthritis.
Differentialdiagnose zwischen einer bakteriellen Infektion und der Aktivität einer rheumatischen Erkrankung.
RF zeigt keine Krankheitsspezifität; kein Marker der aktuellen Entzündungsaktivität, fehlender RF schließt eine RA nicht aus
(zusätzlich CCP empfohlen); hohe Titer bei schwerem Verlauf; früher RF-Nachweis ist prognostisch ungünstig; RF kann der
Erkrankung jahrelang vorausgehen; bei juveniler rheumatoider Arthritis meist negativ.
Yersinien (IgA- und IgG-Westernblot), Borrelien (Borrelien-IgM, -IgG), Salmonellen (Stuhlnachweis, Salmonellen-Ak), myocardiale Erreger.
hochspezifisch für SLE
387 #
Differentialdiagnosen
Synovialanalyse
388 #
Neben der Beurteilung physikalischer Eigenschaften der Gelenksflüssigkeit ist die Leukozytenzählung von großer Bedeutung:
weniger als 200 Zellen/µl: normale Zellzahl;
bis zu 2.000 Zellen/µl: nicht-entzündliche Gelenksergüsse;
2.000–30.000 Zellen/µl: entzündliche Gelenkserkrankungen;
um 100.000 Zellen/µl: Verdacht auf septische Arthritis;
Untersuchung von Kristallen: Natrium-Urat-Kristalle : intrazelluläres Vorkommen in Makrophagen bei der akuten Gicht;
Calciumpyrophosphat-Kristalle bei Pseudogicht.
Diagnostische Laborparameter zur Differenzierung von chronischen und und reaktiven Arthritiden:
Klinische Chemie: BSG, CRP, Leber- und Nierenparameter, Elektrophorese, Immunglobuline, Komplement C3/C4, CH50, Rheumafaktor, ASL;
Autoimmunserologie: ANA, ENA-Differenzierung, p- und c-ANCA, Cardiolipin-Antikörper, HLA-B27;
Serologie: Yersinien, Borrelien, Chlamydien, Salmonellen;
Synovialanalyse;
Mikrobiologie: je nach Befund und Anamnese Rachenabtrich, Urethralabstrich, Stuhluntersuchung, Urinstatus.
STD-Erreger
Sexuell übertragbare Krankheiten (STD, sexually transmitted diseases) stellen ein nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko dar. Die Ansteckung mit
STD-Erregern wird wegen zunächst nur geringer Beschwerden oft nicht bemerkt. Die Folgen treten meist erst nach zeitlicher Verzögerung ein und können
zu schweren Allgemeinerkrankungen führen (z.B. aszendierende Infektionen, Infertilität). Es ist zu beachten, dass aufgrund des Infektionsweges auch die
Gesundheit des Partners stark gefährdet sein kann. Siehe auchKapitel Mikrobiologie, Gynäkologische Infektionen.
Erreger
Chlamydia trachomatis
typ. Erkrankung
Zervizitis, Adnexitis
Herpes simplex I/II - Virus (HSV I/II)
Human papilloma Virus (HPV)
Mycoplasma hominis,
Mycoplasma genitalium
Genitalherpes
Zervizitis, Condylomata
unspez. Urogenitalinfektionen
Nachweis
Chlamydia-IgA + -IgG-Ak, Chlamydia DNA-Nachweis
(PCR)
HSVI/II-DNA-Nachweis (PCR)
HPV-Nachweis (PCR)
DNA-Nachweis (PCR), kulturell (Abstrich)
Ureaplasma urealyticum
Neisseria gonorrhoeae
Trichomonas vaginalis
Candida albicans u.a.
Molluscum contagiosum - Virus
Protozoen: Lamblia intestinalis, Entamoeba,
Cryptosporidium
Hepatitis B
Hepatitis C
HIV I/II
Treponema pallidum
Treponema pertenue
Haemophilus ducreyi
Granuloma inguinale
Filzlaus (Phtirus pubis)
Scabies
unspez. Urogenitalinfektionen
symptomlos, Urethritis, Prostatitis, Adnexitis,
Infertilität
Vaginitis, Prostatitis
Genitalsoor
Molluscum contagiosum
Enteritis
DNA-Nachweis (PCR), kulturell
DNA-Nachweis (PCR), kulturell (Abstrich)
Hepatitis B
Hepatitis C
AIDS
Lues venera, ulcus durum
Frambösie
Ulcus molle
Donovania granulomatosis
Pediculosis pubis
Krätze
HBs-Ag, anti-HBs und anti-HBc
Hepatitis C - Ak
HIV I/II - Ak
Lues-IgM-, -IgG-Ak (Blot)
Biopsie
kulturell (Abstrich)
Biopsie
mikroskopisch
mikroskopisch
mikroskopisch (Abstrich)
kulturell (Abstrich)
Biopsie
mikroskopisch (Abstrich)
Thrombozytose
Einteilung der Thrombozytosen (< 500.000/µl):
myeloproliferative Syndrome aufgrund klonaler Erkrankung der hämatologischen Stammzelle
primär
Essentielle Thrombozythämie (ET)
Polycythaemia vera
Osteomyelofibrose
Chronisch myeloische Leukämie
myeloproliferative/myelodysplastische Syndrome: 5q-Syndrom
hereditäre Thrombozytosen (selten Thrombozytose bei akuter myeloischer Leukämie)
Erhöhte Megakaryopoese und Thrombopoese aufgrund von Infektionen, chronisch entzündlichen Erkrankungen, Gewebezersekundär
störung oder Neoplasien (Stimulation der Mehrproduktion z.T. via erhöhtes Thrombopoetin durch Interleukin-6 und andere
Zytokine; Thrombozyten-Shift von Milz in Zirkulation durch erhöhte Katecholamine, nach Splenektomie).
389 #
Differentialdiagnosen
passager
persistent
Differentialdiagnose
390 #
akute Infektionen, postoperative Zustände
akute Hämorrhagie, Hämolyse
«Rebound-Reaktion» nach (z.B. Äthyl- oder Zytostatikainduzierter) Thrombopenie, unter Substitutions-Behandlung eines
Vitamin-B12-Mangels; Gabe von Wachstumsfaktoren
körperliche Anstrengung
Eisenmangelanämie, hämolytische Anämien
chronische Infektionen wie Osteomyelitis oder Tuberkulose
chronisch entzündliche Erkrankungen: Colitis ulcerosa, Morbus Crohn, rheumathoide Arthritis, Polymyalgia rheumatica, Vaskulitiden, Sarkoidose
Status nach Splenektomie, Asplenie
paraneoplastisch: Lymphome, Bronchuskarzinom
POEMS-Syndrom: Polyneuropathie, Organomegalie, Endokrinopathie, monoklonale Gammopathie und «Skin» (Hautveränderungen)
Bei automatischer Thrombozytenzählung fälschlicherweise als Thrombozytose erfasst:
Kryoglobulinämie; temperaturabhängig (< 30°C)
bei Patienten mit zytoplasmatischen Fragmenten bei Leukämie oder Lymphomen
Erythrozytenfragmente bei schwerer Hämolyse oder Verbrennungen
Anhang
Methodenverzeichnis
Das vorliegende Leistungsverzeichnis gibt einen Gesamtüberblick über alle angebotenen Untersuchungen. Welche Untersuchung an welchem Standort
durchgeführt wird, entnehmen Sie bitte dem Tool Tip der jeweils angegebenen Methode im elektronischen Leistungsverzeichnis (www.synlab.com ->
Leistungsverzeichnis -> Weiden / Nürnberg / Regensburg).
Untersuchungen im Synlab - Verbund oder Fremdleistungen sind durch einen Suffix an der angegebenen Methode gekennzeichnet:
1: Leistungen im Synlab-Verbund
2: Leistungen aus externem Labor
3: Verfahren nicht akkreditiert
Methode
AAS
ACGH
AGE
AGGL
AGGR
BIU
BLOT
CAF
CAP CASA
CAST
CEDIA
CHRO
CLIA
Atomabsorptionsspektrometrie
Array-basierte komparative genomische Hybridisierung
Agarose-Gel-Elektrophorese
Agglutination
Aggregometrie
Proteinbestimmung nach der Biuret-Methode
Western Blot
Cellulose-Acetat-Folien-Elektrophorese
Immuno-CAP-Fluoreszenz-Assay Computer Aided Sperm Analysis
Zellulärer Antigen-Stimulationstest
Cloned-Enzym-Donor-Immunoassay
Chromogener Farbtest (Mangelplasma)
Chemolumineszenzimmunoassay
Fehler
3%
1 Titerstufe
10 %
15 % 20 %
15 %
15 %
15 %
10 %
391 #
Anhang
CMIA
DC
DELF
DOT
ECL
EIA
EM
ENZ
EXT
FCM
FEIA
FIA
FISH
FPIA
GC
GCMS
GEL
Gen.
GPE
GZF
HA
HIPA
HHT
HPLC
HPLD
HT
HYB
IAC
IEF
392 #
Chemolumineszenz-Mikropartikelimmunoassay
Dünnschichtchromatographie
Europium-Fluoreszenz-Immuno-Assay
Dot-Blot
Elektrochemolumineszenzimmunoassay
Enzymimmunoassay
Elektrometrisch
Enzymatischer Test
Fremdleistung Durchflusszytometrie
Fluoroenzymimmunoassay
Fluoreszenzimmunoassay
Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung
Fluoreszenzpolarisationsimmunoassay
Gaschromatographie
Gaschromatographie-Massenspektrometrie
Gelelektrophorese
Molekulargenetische Methode
Gefrierpunktserniedrigung
Gelzentrifugation
Hämagglutinationstest
Heparininduzierte Plättchenaggregation
Häm-Agglutinations-Hemmtest
Hochdruckflüssigkeitschromatographie
HPLC-Dioden-Array-Detektor
Hämolysetest
Hybridisierung
Ionenaustauscher-Chromatographie
Isoelektrische Fokussierung
10 %
15 %
10 %
20 %
20 %
10 %
15 %
10 %
10 %
10 %
15 % 15 %
10 % 10 % IFIX
IFT
IHA
IHT
IPMS
IR
IRMA
ISE
KAR
KBR
KEL
KOAG
LCMS
LCTM
LIA
LTT
MAR
MBA
MIF
MIK
MS
NEPH
NPCR
NT
OPT
PAGE
PCR
PHO
PMIK
PT
Immunfixation
Immunfluoreszenztest
Indirekte Hämagglutination
Immuninhibitionstest
Induktiv gekoppelte Plasma-Massenspektrometrie
Infrarotspektrometrie
Immunoradiometrischer Test
Ionenselektive Elektrode
Karyotypisierung
Komplementbindungsreaktion
Kapillarelektrophorese
Koagulometrie
Flüssigkeitschromatographie-Massenspektrometrie
Flüssigkeitschromatographie-Tandem-Massenspektrometrie
Lumineszenzimmunoassay
Lymphozytentransformationstest
Mikroagglutinationsreaktion
Multiplex Bead Array
Mikro-Immuno-Fluoreszenztest
Mikroskopie
Massenspektrometrie
Nephelometrie
Nested PCR
Neutralisationstest
optisch/visuell
Poly-Acrylamid-Gel-Elektrophorese
Polymerase-Kettenreaktion
Photometrie
Polarisationsmikroskopie
Plasmatausch
1 Titerstufe
5%
12 % 15 % 1 Titerstufe
15 % 5 % 10 % 20 % 1 Titerstufe
18 % 1 Titerstufe 20 % 393 #
Anhang
RAST
RECH
RIA
RID
RTPC
SEQ
STIX
TURB
WES
394 #
Radioallergosorbenstest
Rechenwert
Radioimmunoassay
Radiale Immundiffusion
Reverse-Transkriptase-PCR
Sequenzierung
Teststreifen
Turbidimetrie
Methode nach Westergren
12 % 20 %
395 #
Index
396 #
Index
11-Hydroxy-THC329
17-OHP108
18:2w6 Linolsäure
163
18:3w3 Alpha-Linolensäure
163
18:3w6 Gamma-Linolensäure 163
1-Hydroxypyren344
1-Methylhistidin
154, 158
1-Methylhistidin (LQ)
147
1-Pyrimidylpiperazin313
22:6w3 Docosahexaensäure 163
2,3,4,6-Tetrachlorphenol340
2,3,5,6-Tetrachlorphenol340
ß2-Glycoprotein IgG-Ak
87
ß2-Glycoprotein IgM-Ak
87
20:3w6 Bish.-Gamma-Linolsäure163
20:4w6 Arachidonsäure
163
163
20:5w3 Eicosapentaensäure
3-Methylhistidin
154, 158
3-Methylhistidin (LQ)
147
3-Oxi-Methyl-Dopa307
4.4-Diaminodiphenylmethan337
47, XXY
351
4-Hydroxy-Tamoxifen315
5-Alpha-Reduktase-Gen357
97, 177
5q-minus-Syndrom
6-Mercaptopurin317
6-Thioguanin-Nucleotide318
7-2/MRP-RNP-AK211
7,8-Dihydrobiopterin165
9-Hydroxyrisperidon314
Aal186
Abachi Holzstaub
183
Abort358
Abortmaterial349
AB0-Blutgruppe102
Acarus siro
186
ACE
46, 256
ACE-Genotypisierung348
ACE-Hemmer294
Acenaphthylen344
Acetazolamid310
Acetoacetat162
Aceton, freies
334
Acetylcholinesterase
46, 97
Acetylcholin-Rezeptor201
Acetyl-Isoniacid317
Acetyl-Isoniazid298
Acetylsalicylsäure294
ACHE46
AChR201
Aciclovir317
Acremonium kiliense
185
ACTH
105, 131, 135, 183
ACTH-Test (Heterozygotentest) 118
134
ACTH-Test: NNR-Insuffizienz
Actinomyces species
282
Acylcarnitine165
Acylcarnitin-Profil147
Adalimumab316
ADAMTS-13
86, 201
86, 201
ADAMTS-13-Aktivität
ADAMTS-13-Antigen
86, 201
86, 201
ADAMTS-13-Antikörper
Adenoviren
249, 272
Adenovirus
213, 235, 249
Adenovirus-AK213
Adenovirus-Antigen213
Adenovirus DNA qualitativ 235, 249
Adenovirus-IgG-AK213
Adenovirus-IgM-AK213
ADH106
Adiponektin105
Adrenalin109
Adreno-Corticotropes Hormon 105,
131, 135
Adrenogenitales Syndrom 348, 359
AFP
47, 171
AFP (MoM)
113
Aggregatibacter actinomycetemcomitans282
AGS348
Ahorn
183, 193
AHSG59
ai-CAH Typ I - III
203
A. israelii
282
Ajmalin295
Akazie183
AK g. Adalimumab
316
AK g. BPAg-1 (230 kD) IgG
209
210
AK g. BPAg-2 (180 kD) IgG
204
AK g. Desmoglein 1
AK g. Desmoglein 3
204
AK g. Endomysium-IgA
212
212
AK g. Endomysium-IgG
AK g. Gelbfieber
221
AK g. Infliximab
316
AK g. Interferon alpha
316
316
AK g. Interferon beta
AK g. Sacch. cerevisiae - IgA
210
AK g. Sacch. cerevisiae - IgG 210
AK-Quotient232
AKS (NaCl-Milieu / Kälteagglutinine)
102
Aktin203
Aktinomykose282
Aktiviertes-Protein-C-Resistenz87
154, 158
Alanin
Alanin (LQ)
147
ALAT62
Albumin46
Albumin-Quotient254
Aldolase46
Aldolase B
351
Aldosteron
105, 128
Aldosteron / Renin-Quotient105, 127
Alkalase183
Alkalische Leukozytenphosphatase
101
Alkalische Phosphatase
48
75
Alk. Knochenphosphatase
Alkohol326
Alk. Phosphatase-Isoenzyme
49
Allergenmischungen - spez. IgE 180
Allopurinol315
Alopezie360
ALP101
Alpha-1-Antitrypsin47
Alpha-1-Antitrypsin-Genotypisierung
47, 348
Alpha-1-Antitrypsin-Phänotypisierung
47
Alpha-1-Fetoprotein
47, 171
Alpha-1-Mikroglobulin47
Alpha-1-saures-Glykoprotein47
Alpha-2-Antiplasmin86
Alpha-2-Makroglobulin47
Alpha-Amanitin334
Alpha-Aminoadipinsäure 154, 158
147
Alpha-Aminoadipins. (LQ)
Alpha-Aminobuttersäure 154, 158
Alpha-Aminobutters. (LQ)
147
Alpha-Amylase
183, 192, 195
alpha-Amylase47
Alpha-Galaktosidase164
Alpha-Glucosidase47
alpha-HCH337
Alpha-Lactalbumin187
Alpha-Lactalbumin-IgA196
Alpha-Lactalbumin-IgG196
Alpha-Linolensäure (C18:2)
162
alpha-Liponsäure315
Alpha-Lipoprotein64
Alpha-Thalassämie
101, 356
Alprazolam307
Alternaria alternata
185, 191
Alternaria alternata - IgG
195
Alternariakomponente186
Aluminium334
Alveoläre Basalmembran
201
201, 203
AMA
AMA-M2201
Amantadin306
Amaranth195
185
Ambrosie, ausdauernd
Ambrosie, beifußblättrig 185, 192,
193
185
Ambrosie, dreilappig
Ambrosie, falsch
185
Ambrosienkomponente
189, 192
Ambroxol310
AMH105
Amikacin297
Aminosäuren165
147
Aminosäuren (Liquor)
Aminosäuren (Plasma)
154
Aminosäuren (Urin)
158
Amiodaron295
Amisulprid312
Amitriptylin300
Amitriptylin-N-Oxid300
Ammoniak47
Amöbenruhr268
Amoxicillin
195, 297
Amoxycilloyl
183, 190
AMP, cyclisch
56
319, 321, 327
- Amphetamin
319, 326
Amphetamin
Amphetamine326
319
Amphetamine (Forensik)
Amphetamine im Haar
319, 327
321
Amphetamine im Haar:
Amphetamine im Serum
326
Amphetamine, qual.
331
Amphetamine - Screening im Harn326
Amphetamine u.a.
319
319, 323
Amphetamin-Gruppe
322
Amphetamin u.a.
209
Amphiphysin 1
Amphotericin B
306
Ampicillin195
183, 190
Ampicilloyl
Amylase47
Amylase Inhibitor - Protein
190
Amylase-Isoenzyme47
Amyloid ß 42/40 - Ratio
251
Amyloid A
48
201, 203
ANA
ANA-Differenzierung201
327
Analgetika, nicht opioide
Analgetika, nicht-opioide 294, 327
Analgetika, opioide
295, 327
Ananas188
Anaplasma phagocytophilum 219
ANA-Profil201
Anästhetika295
ANCA201
ANCA - Differenzierung
202
268
Ancylostoma duodenale
Androstendion105
Angina-Plaut-Vincent282
Angiotensin-1-Converting Enzym 46
Anis
187, 192
Anisakis189
ANNA-3209
Annexin-V-IgG203
Annexin-V-IgM203
Anomales-Hb98
Antiarrhythmika
295, 328
Antibiotika297
Antibiotika-Allergie190
Anti-Delta223
300, 328
Antidepressiva
Antidiabetika303
303, 328
Antiepileptika
Anti-Erythropoetin202
Anti-Faktor-Xa-Aktivität86
Antigen230
103
Antigene der Klasse 1
Antigene der Klasse 2
103
Antigen Rh-Formel (mol.)
102
Anti-HBc (IgG+IgM)
223
Anti-HBc (IgM)
223
Anti-HBe223
Anti-HBs223
Anti-HEV (IgG-EIA)
223
Anti-HEV-IgG-Immunoblot223
Anti-HEV (IgM-EIA)
223
Anti-HEV-IgM-Immunoblot223
Antikoagulantien306
207, 224
Antikörper
Antikörper gegen Typ I
229
Antikörper gegen Typ II
229
229
Antikörper gegen Typ III
Antikörper-Index IgA 234, 256, 258
253
Antikörperindex IgA
Antikörper-Index IgG 249, 250, 251,
252, 253, 254, 255, 256, 257, 258
Antikörper-Index IgM 215, 221, 231,
249, 250, 251, 252, 253, 254, 255,
256, 257, 258
232, 233
Antikörpernachweis
Antikörpernachweis IgA 216, 217,
222, 225, 227, 228, 230, 234
Antikörpernachweis IgG
215, 216, 217, 218, 219, 220, 221,
222, 224, 225, 226, 227, 228, 230,
232, 233, 234
Antikörpernachweis IgM 215, 217,
218, 219, 220, 221, 224, 225, 226,
227, 228, 230, 232, 233
Antikörpernachweis Serotyp NeapelIgG231
Antikörpernachweis Serotyp NeapelIgM231
Antikörpernachweis Serotyp SizilienIgG231
Antikörpernachweis Serotyp SizilienIgM231
Antikörpernachweis Serotyp ToskanaIgG231
Antikörpernachweis Serotyp ToskanaIgM231
Antikörpernachweis S. mansoni-IgG
231
Antikörpernachweis S. mansoni
Zerkarien-IgG231
90, 102, 207
Antikörpersuchtest
Antimitochondriale Antikörper 201
Antimon335
Anti-Mueller-Hormon105
Antimykotika306
201
Antinukleäre Antikörper
Antioxidative Kapazität, gesamt 75
Antiparasitika306
Antiparkinson-Medikamente306
Anti-Phospholipase-A2-Rezeptor202
Antiphospholipid-Syndrom86
Anti-Phospholipid-Syndrom (APS)202
Antirheumatika328
Anti-Staphylolysin-Titer213
Anti-Streptokokken-DNase B
213
Anti-Streptokokken-Hyaluronidase213
Anti-Streptolysin-Titer213
Anti-Synthetase203
87, 91
Antithrombin III
48
AP (Alk. Phosphatase)
87, 91
APC-Resistenz
188, 190, 192
Apfel, grün
AP-Isoenzyme49
Apolipoprotein A-1
49
348
Apolipoprotein A1
Apolipoprotein A-2
49
Apolipoprotein B
49, 348
Apolipoprotein E 50, 251, 348, 349
Apolipoproteine, Genotypisierung348
Aprikose
188, 190
203
Aquaporin 4
Arachidonsäure (C20:4)
162
Arginin
154, 158
Arginin (LQ)
147
Aripiprazol312
Array-CGH349
Arsen335
Arteriosklerose361
Arteriosklerose-Diagnostik349
Arthritis362
Arylsulfatase A
50, 161, 164
Arzneimittel183
ASAT62
Ascariden (adult) IgG
213
213
Ascariden (Larven) IgG
Ascaris189
Ascaris lumbricoides
213, 268
asiatische Bilharz.
268
ASL213
Asparagin154
147
Asparagin (LQ)
Asparaginsäure
154, 158
Asparaginsäure (LQ)
147
Aspergillus
214, 277
Aspergillus-Antigen214
185
Aspergillus flavus
Aspergillus fumigatus
185, 235
214
Aspergillus fumigatus - AK
Aspergillus fumigatus - IgG
195
Aspergilluskomponente186
Aspergillusmischung182
Aspergillus niger
185
Aspergillus terreus
185
ASTA213
Asthma/Rhinitis193
A-Streptokokken282
78
Aszites - Punktat
Atenolol308
Atopobium vaginae
235
Atracurium195
Aubergine188
185
Aureobasidium pullulans
Auster186
Autoimmunhepatitis203
Avocado188
Azathioprin317
Azoospermiefaktor349
Azorubin195
Babesia214
Babesia-IgG-AK214
Babesia-IgM-AK214
Babesia species
235
Babesia species DNA qualitativ 235
Babesiose268
282
B. abortus
Bacillus cereus
272, 285
Bäckerhefe186
Baclofen312
Bacteroides forsythus
282
Bahiagras184
Bakterielle DNA
235
Balantidiose268
Bambussprossen188
Banane
188, 192
Barbiturate328
331
Barbiturate, qual.
Barium335
Bartonella214
Bartonella Antikörpernachweis 214
Bartonella henselae
235, 282
Bartonella henselae DNA qualitativ
235
Bartonella henselae IgG
214
Bartonella henselae IgM
214
Bartonella quintana IgG
214
Bartonella quintana IgM
214
Basilikum187
Basophile
94, 95
397 #
Index
Batroxobinzeit91
180
Bäumemischung 1
Bäumemischung 10
180
Bäumemischung 2
180
Bäumemischung 3
180
Bäumemischung 4
180
Bäumemischung 5 - Frühblüher 180
Bäumemischung 6 - Spätblüher 180
Bäumemischung 7
180
180
Bäumemischung 8
Bäumemischung 9
180
Baumpollen183
Baumpollen-Mischungen180
Baumwolle190
Baumwollsamen183
B. burgdorferi Liquor-Serum-Quotient
IgG215
B. burgdorferi Liquor-Serum-Quotient
IgM215
BCR-ABL-Fusionsgen177
BCR-ABL Genotypisierung 100, 177
BCR-ABL Quantifizierung 100, 177
BCR-ABL Sequenzierung 100, 177
BDB (Designerdroge)
319
Becherzellen204
100
Beginnende Hämolyse
Beifuß
185, 191, 192, 193
189, 192
Beifußkomponente
Benperidol313
Benzo(a)pyren344
Benzo(b)fluoranthen344
Benzodiazepine307, 320, 322, 323,
329
320
Benzodiazepine (Forensik)
Benzodiazepine im Haar
320
Benzodiazepine, qual.
331
Benzodiazepine - Screening im Harn
329
Benzo(ghi)perylen344
Benzo(k)fluoranthen344
Benzol338
398 #
321, 330
- Benzoylecgonin
Benzoylecgonin330
Benzoylecgonin (Cocainmetabolit)
321, 323
Benzylpenicillin + -säure, MDM 195
Benzylpenicilloyl-Polylysin195
Berufsallergene183
Berufsallergene-Mischungen180
Beryllium335
Bestätigung: 2-Oxo-3-Hydroxy-LSD
332
Bestätigung + Differenzierung 319,
320, 323, 324
Bestätigungsanalyse 320, 321, 323,
324
Bestätigungsanalyse Buprenorphin
320
Bestätigungsanalyse Norbuprenorphin
320
Bestätigung und Differenzierung 326,
329
Beta2-Glykoprotein202
Beta2-Glykoprotein-IgA203
Beta-2-Glykoprotein IgA-Ak
87
202
Beta-2-Glykoprotein (IgG)
Beta-2-Glykoprotein (IgM)
202
Beta-2-Mikroglobulin 50, 171, 256
154, 158
Beta-Alanin
147
Beta-Alanin (LQ)
Beta-Aminoisobuttersäure 154, 158
Beta-Aminoisobutters.(LQ)147
Beta-Amyloid (1-42)
251
251
Beta-Amyloid (1-40)
Beta-Blocker308
Beta-Carotin50
Beta-CrossLaps50
Beta-Galaktosidase164
Beta-HCG, frei
172
112
Beta-HCG, frei (DoE)
Beta-HCG, frei (MOM)
112
beta-HCH338
Beta-Hydroxybuttersaeure162
Beta-Lactoglobin187
Beta-Lactoglobulin-IgA196
Beta-Lactoglobulin-IgG196
Beta-Lipoprotein71
Beta-Rezeptor-Blocker329
Beta-Thalassämie
101, 356
Beta-Trace-Protein
50, 255
Beurteilung Diff.-Blutbild
95
185, 191, 195, 196
Bienengift
Bienengiftkomponente
185, 191
Bilharziose231
Bilirubin
50, 51
51, 98
Bilirubin, direkt
Bilirubin, gesamt
50, 98
Bilirubin, indirekt
51, 98
Bilirubinoide im Fruchtwasser
51
Biotin83
Biotinidase165
Biotinidase-Aktivität161
Biperiden307
Birke 183, 190, 191, 192, 193, 196
Birken-Hülsenfrüchte-Kreuzreaktivität
190
Birkenkomponente189
Birkenkomponente, Hauptallergen189,
190, 192
Birkenkomponenten, Nebenallergene
189, 192
Birkenkomponente, Profilin 189, 192
Birken-Obst-Kreuzreaktivität190
188, 190
Birne
323, 325, 327
Bisnortilidin
Bisoprolol309
Blasenbilharziose268
Blastomyces267
Blatterbse187
Blaubeere188
Blei335
186
Blomia tropicalis
Blumenkohl188
93
Blutbild, klein
Blutentnahme bei Kindern
17
Blutgruppe (mol.)
102
Blutgruppen102
Blutkultur27
Blutsenkung93
93
Blutsenkung 1.Std.
94
Blutsenkung 2.Std.
Blutungsneigung87
282
B. melitensis Bohne, grün
187, 191
187
Bohne, rot
Bohne, weiß
187
BoneTRAP80
Bor336
Bordetella Antikörpernachweis EIA
214
Bordetella (para-)pertussis 214, 236
Bordetella parapertussis DNA qualitativ236
Bordetella pertussis
282
Bordetella pertussis DNA qualitativ
236
Borrelia250
Borrelia burgdorferi 215, 236, 250
Borrelia burgdorferi Bestätigungstest
215
215
Borrelia burgdorferi Suchtest
Borrelien DNA qualitativ 236, 250
185
Botrytis cinerea
Bougainvillea183
BRCA178
Brennessel185
Brilliant-Schwarz BN
195
Broccoli188
Bromazepam307
Brombeere188
Bromelin183
Bromid303
Bromocriptin307
Bromperidol313
Bronchiolytika309
Bronchitis363
Brotizolam307
Brucella
215, 250
282
Brucella species
Brucellen-Agglutinations-Immunocapture-Test215
Brucellose282
BSG (optische Dichte)
94
Buche183
Buchweizenmehl186
Buntbarsch186
Buprenorphin
295, 320, 323
Buprenorphin (Forensik)
320
331
Buprenorphin, qual.
Bupropion300
Buspiron313
Butyrat162
Butyryl-Cholinesterase54
C1-Esterase-Inhibitor52
C1-Esterase-Inhibitor-Antikörper52
68
C - 1q
C1q (CIC)
84
C - 2
68
C24 / C22
163, 166
C26 / C 22
163, 166
C - 3c
68
C3c (CIC)
84
94, 103
C3d
68
C3 - Nephritisfakor
C3 - Proaktivator
68
C - 4
68
68
C - 5
CA 125
172
172
CA 125 (Abbott Architect)
CA 125 (Siemens Centaur)
172
172
CA 15-3
CA 15-3 (Abbott Architect)
172
CA 15-3 (Siemens Centaur)
172
172
CA 19-9
CA 19-9 (Abbott Architect)
172
172
CA 19-9 (Siemens Centaur)
CA 242
172
CA 25
172
172
CA 50
CA 72-4
172
Cabergolin307
Cadmium336
Calcitonin
106, 173
Calcium52
Calcium-Kanal204
Calcium-Kanal-Antikörper204
Calcium-Kanal-Blocker309
Calcium/Phosphat-Produkt52
Calcium (Vollblut)
52
Calprotectin52
Campy-lobacter274
Campylobacter jejuni
215
Can-Ag172
Canary-Gras184
c-ANCA201
Cand.alb.-IgA216
Cand.alb.-IgG (ELISA) *
250
Cand.alb.-IgM216
250
Cand.alb.-IgM (ELISA) *
Candida albicans 185, 216, 236,
250
Candida albicans - IgG
195
Candida Antikörper
216
Candida species 267, 272, 277, 278
320, 322, 329
Cannabinoide
Cannabinoide - Bestätigung
329
320
Cannabinoide (Forensik)
Cannabinoide im Haar
320, 329
321
Cannabinoide im Haar:
Cannabinoide im Serum
329
Cannabinoide - Screening im Harn
329
Captopril294
Captopril-Test129
Carbamazepin303
Carbamazepinepoxid304
Carbidopa307
Carbimazol316
Carboanhydrase I
204
204
Carboanhydrase II
Carbomonoxy - Hb
96
Cardiolipin202
Cardiolipin-IgG202
Cardiolipin-IgG-AK
86, 92
Cardiolipin-IgM202
Cardiolipin-IgM-AK
87, 92
Carnitin, frei
161
Carnitin, gesamt
161
Carnitin gesamt / Carnitin frei 161
Carnitin-Status161
Carnosin
154, 158
Cartilage Oligomeric Matrix Protein
56
Carvedilol309
CASA172
Cashew-Nuss188
CAST195
CAST Analgetika
195
CAST Anästhetika/Muskelrelaxantien
195
CAST Antibiotika
195
CAST Insekten und Insektengifte 195
CAST Lebensmittelzusatzstoffe 195
195
CAST Umweltallergene
C. burnetti Phase II
217
218
C. burnetti Phase I - IgG
CCD Kohlenhydrat-Determinante190,
191
CCP-Antikörper201
CDG-Syndrom161
67, 326
CDT
CEA173
CEA (Abbott Architect)
173
CEA (Siemens Centaur)
173
183, 190
Cefaclor
Cefamandol195
Cefazolin195
Ceftazidim297
195, 297
Cefuroxim
Cephalosporin C
195
c-erbB2173
Cerealien-Mischungen180
CETP-Genanalyse349
CGA173
CH 50
61, 68
185
Chaetomium globosum
Chagas-Krankheit233
Champignon188
CHE53
Cheddarkäse187
Chemikalien180
Chikungunya-V.-IgG216
Chikungunya-V.-IgM216
Chikungunya-Virus216
Chilli-Pfeffer187
Chinchilla-Epithelien184
Chinidin296
Chinolin-Gelb195
216, 277
Chlamydia
Chlamydia Heat Shock Protein 217
Chlamydia pneumoniae
277
277
Chlamydia psittaci Chlamydia species AK
217
Chlamydia trachomatis236, 277, 278
Chlamydia trachomatis AK
216
Chlamydia trachomatis DNA Infektionsverdacht236
Chlamydia trachomatis DNA Mutterschaftsvorsorge236
Chlamydia trachomatis DNA Screeninguntersuchung236
Chlamydophila pneumoniae
236
Chlamydophila pneumoniae AK 216
Chlamydophila psitacci AK
217
237
Chlamydophila species
Chloralhydrat310
183
Chloramin T
Chloramin-T195
Chloramphenicol297
Chlordiazepoxid307
183, 192
Chlorhexidin
Chlorid53
Chloroquin306
Chlorprothixen313
Cholesterin53
64
Cholesterin / HDL - Quotient
Cholinesterase53
55
Chol.-korrigiertes Q 10
Chorea Huntington
349
Chorionzotten349
Chrom336
173
Chromogranin A
Chromosomenanalyse 99, 178, 349,
352
363
Chronic Fatigue Syndrom
cHSP60217
Chylomikronen71
Chymopapain183
Ciclosporin 2h-Spiegel
311
Ciclosporin Talspiegel
311
195, 297
Ciprofloxacin
Citalopram300
Citrat54
154, 158
Citrullin
Citrullin (LQ)
147
CK55
CK - BB
55
CK-Isoenzyme55
101, 177
c-Kit-Mutation
55
CK - MB
CK-MB55
CK-MB/Gesamt-CK55
CK-MB-Quotient55
CK - MM
55
Cladosporium herbarum 185, 191
Cladosporium herbarum - IgG 195
Clindamycin297
Clobazam308
Clomethiazol310
Clomifen-Test139
Clomipramin300
Clonazepam308
Clopenthixol313
Clostr.274
272, 282
Clostridium botulinum
Clostridium difficile
272
Clostridium perfringens
272, 282
285
Clostridium species
Clostridium tetani
217
282
Clostridium tetani Clozapin313
233
CMT (VDRL)
CMV251
237, 251
CMV DNA qualitativ
CMV DNA quantitativ
237
CMV EIA
218
219
CMV-IgG-Avidität (Blot)
CMV-IgG-Avidität (EIA)
218
CMV-IgG-Blot218
Cobalt336
- Cocain
321, 330
Cocain
321, 330
Cocain - Bestätigung (Metabolit) 330
321
Cocain (Forensik)
Cocain im Haar
321, 330
321
Cocain im Haar:
Cocain-Metabolit322
321, 330
Cocainmetabolit
Cocain-Metabolit im Serum
330
Cocain, qual.
331
Cocain - Screening im Harn
330
Coccidioides267
195
Cochinelle-Rot A
322, 325, 333
- Codein
Codein324
76
Coenzym A
Coenzym Q-10
55
Coeruloplasmin56
Coffein330
285
coliforme Keime
COMP56
187, 191
Conalbumin
Congenital Disorder of Glycosylation
161
399 #
Index
Coombs-Test
94, 103
Corticoide309
Corticosteroide106
Corticosteron, 18-OH
106
Cortisol
106, 132
Cortisol-Ausscheidung132
133
Cortisol nach Dexameth.
Cortisol-Tagesprofil132
Corynebacterium diphteriae
217
Corynebacterium diphtheriae 282
Cotinin330
237, 277
Coxiella burnetii
Coxiella burnetti
217
Coxsackie-Virus218
C-Peptid106
C-Peptid-Suppressionstest119
cPSA176
C-reaktives Protein
51
CRH-Test
132, 135
Cri-du-chat-Syndrom350
Crosslinks56
CRP51
51
CRP (quantitativ)
CRP (super sensitiv)
51
Cryptococcus neoformans 218, 237,
251
Cryptococcus neoformans Antigen
218, 251
Cryptococcus neoformans DNA
qualitativ251
Cryptococcus species
275, 282
Cryptosp274
c-terminal108
CT-ProVasopressin106
CTx50
187, 192
Curry
Curvularia lunata
185
Cu-Superoxid-Dismutase355
CV-2209
Cyanid330
Cyclin 1
204
400 #
Cyclisches Adenosin-Monophosphat
56
Cyclisches citrulliniertes Peptid 201
Cyclophosphamid318
CYFRA 21-1
173
Cyproteronacetat315
Cystathionin
154, 158
147
Cystathionin (LQ)
Cystatin C
56
Cysticerkose-AK Blot
232
Cysticerkose-AK EIA
232
154, 158
Cystin
Cystinausscheidung158
Cystin (LQ)
147
350
Cystische Fibrose
Cytochrom-b-Genanalyse349
350
Cytochrom P450
Cytochrom P450 1A1
350
Cytochrom P450 1A2
350
350
Cytochrom P450 2D6
Cytochrom P450 2E1
350
218, 251
Cytomegalie-Virus
237, 280
Cytomegalievirus
Dabigatran89
DAO56
Darm:49
Darmbilharziose268
Dattel188
DDE342
D-Dimer-Test88
DDT342
Dehydroepiandrosteron-Sulfat107
Dehydroepiandrosteron/-Sulfat107
97, 177
Deletion 5q
97
Deletion 5q *
Delta-Aminolävulinsäure77
Demenz-Abklärung251
Dengue-Virus219
Dengue-Virus-Antigen219
Deoxypyridinolin56
Dermatophagoides farinae186, 192,
196
Dermatophagoides microceras 186
Dermatophagoides pteronyssinus186,
191, 192, 193, 196
Dermatophyten237
Desethylamiodaron296
Desferoxamin-Test120
319, 327
Designerdroge
Desinfektionsmittel180
Desipramin301
Desmethylcitalopram300
Desmethyl-Clobazam308
Desmethyl-Clozapin313
Desmethyldiazepam308
Desmethylescitalopram301
Desmethylmirtazapin302
Desmethylolanzapin314
Desmethylsertralin302
Desmethyltrimipramin303
Desmethyl-Venlafaxin303
Desmoglein204
Desmopressin-Test121
107
Desoxycorticosteron, 11-
Desoxycorticosteron, 11- (frei) 107
Desoxycortisol, 11-
107
107
Desoxycortisol, 21-
Dexamethason309
Dexamethason-Kurztest132
Dexamethason-Langtest133
DHEA107
DHEA-S107
DHT
107, 117
204
Diabetes mellitus
Diabetes mellitus Typ I
103
Diaminooxidase56
Dianilinmethan337
Diarrhoe365
Diazepam308
Dibenzepin301
Dibukainzahl54
Dichlofluanid337
Dichlordiphenyltrichlorethan342
Dichlormethan337
Diclofenac
195, 294
Differentialblutbild94
Differentialblutbild, manuell
95
Differentialblutbild, maschinell
94
difficile274
DiGeorge-/Catch22-Syndrom350
296, 310
Digitoxin
Digoxin
296, 310
- Dihydrocodein
322, 325, 333
Dihydrocodein324
Dihydropyrimidin-Dehydrogenase350
Dihydrotestosteron
107, 117
Dill187
Dimaval-Test121
Dinkel186
Diphenhydramin310
Diphtherie217
Diphyllobotrium latum
268
Dipyrone/Metamizol195
94, 103
Direkter Coombs-Test
Disopyramid296
Diuretika
310, 331
DM1 Curschmann-Steinert
354
DMPS-Test121
237, 242
DNA
DNA qualitativ 235, 236, 237, 238,
242, 243, 245, 246
210
DNS-Topoisomerase I
DOC107
Docosansäure (C22)
163, 166
Dopamin110
Doppelstrang-DNS205
Doppelstrang-DNS-AK205
Dornase213
Douglasie183
113
Down-Risiko adj.
Down-Risiko komb.(PRC)
112
Doxepin301
Doxycyclin298
Doxylamin310
DPD-Mutation350
103
DQ, DR
Drogenscreening Fahreignung 321,
322
Drogenscreening Fahreignung (bei
vorbekanntem Opiatkonsum)
323
Drogenscreening im Haar (1. Standard)321
Drogenscreening im Haar (2. bei
322
vorbekanntem Opiatkonsum)
Drogenscreening im Urin (1. Standard)322
Drogenscreening im Urin (2. bei
vorbekanntem Opiatkonsum)
323
Drogenscreening, qualitativ
331
ds-DNS-AK205
Duloxetin301
Durstversuch122
D-Xylose-Test120
dysenteriae272
Dyshämoglobine96
Dysmorphe Erythrozyten
97
E1112
E2111
EBNA-1-IgG-AK220
EBV252
EBV-AK220
220
EBV-AK Spezifizierung
EBV DNA qualitativ
238, 252
Echinococcus
189, 219
219
Echinococcus AK
219
Echinococcus IgE-AK
Echinococcus multilocularis AK 219
E. coli (EHEC)
237
ECP58
319, 327
Ecstasy, XTC
322, 324, 332
- EDDP
EDDP
322, 332
323, 324
EDDP (Bestätigung)
177
EGFR-Gen Sequenzierung
EHEC274
Ehrlichia219
Ehrlichia DNA qualitativ
237
237
Ehrlichia species
Ei187
Eiche
183, 193
Eigelb
187, 191
Eiklar-IgG196
Einflußgrößen auf die Blutentnahme23
Einzelallergene - spezif. IgE
183
Einzelstrang-DNS205
Eisen57
Eisenbindungskapazität58
Eisen/Kupfer-Quotient57
Eisenresorptions-Test123
Eisenstatus57
Eiweiß58
Eiweißelektrophorese58
eiweisskorrigiert52
Ejakulatuntersuchung96
Ekzem193
Elastin205
Elchfleisch187
ELISA IgG
215
ELISA IgM
215
Ellsworth-Howard-Test124
Em2plus219
ENA205
Endokrin assoziierte Autoantikörper
205
Endoxifen315
219, 268
Entamoeba
237, 272
Entamoeba histolytica
Entamoeba-histolytica-Antigen219
Entamoeba histolytica IgG - AK 219
Entenfedern184
Enterobacteriaceae278
268
Enterobius vermicularis
Enterococcus faecalis
278
Enterokokken285
237
Enterokokken (VRE)
Enteroviren
219, 238, 252
Enteroviren RNA qualitativ 238, 252
Eosinophile
94, 95
Eosinophiles Cationisches Protein 58,
194
EPA/AA-Quotient162
EPEC274
185
Epicoccum purpurascens
Epidermale Basalmembran
206
Epidermal Growth Factor Receptor
177
Epidermophyton267
Epithelienmischung 1
182
Epithelienmischung 2
182
Epithelien und Federn
184
59, 107
EPO
EPS75
Epstein-Barr-Virus
220, 238, 252
187, 191
Erbse
Erdbeere188
188, 190, 191, 193
Erdnuß
Erdnuss190
Erdnusskomponente, LTP 189, 190
Erdnusskomponente, PR-10 Protein
189, 190, 191
Erdnusskomponente, Speicherprotein
189, 190
Erle183
Erst-Trimester-Screening:112
Ery.-Morphologie95
Erythem365
erythro-Dihydrobupropion300
Erythromycin298
59, 107
Erythropoetin
Erythrosin195
Erythrozyten93
Erythrozytenenzyme96
Erythrozytenmorphologie97
Erythrozyten-Vert.93
Esche, gewöhnlich
183, 193
Escherichia coli 275, 277, 278, 285
Escherichia coli 285
183
Esche, weiß
Escitalopram301
E-Selektin-Genanalyse349
Eslicarbazepin304
183, 188
Esskastanie
101
Esterase, unspezifische
Estragon187
ETG59
Ethambutol316
Ethanol326
Ethosuximid304
Ethylbenzol338
Ethylenglykol337
Ethylenoxid183
Ethylglucuronid
59, 324, 326
Ethylglucuronid (Forensik)
324
Eubakterien235
Eukalyptus183
186
Euroglyphus maynei
Europ. Hornisse
195
Everolimus311
Exogen-allergische Alveolitis IgG 195
Expektorantien310
Extrahierbare nukleäre Antikörper205
91
F1 + F2
Facialisparese366
Faktor-8-Inhibitor89
68
Faktor H
Faktor II
88, 89
88, 89
Faktor IX
88, 89
Faktor V
88, 89
Faktor VII
88, 89, 92
Faktor VIII
Faktor-VIII-Bindungskapazität92
Faktor-V-Mutationsanalyse 87, 356
Faktor X
88, 89
88, 89
Faktor XI
88, 89
Faktor XII
87, 89
Faktor XIII
Familiäre adenomatöse Polyposis177
Familiäres Mittelmeerfieber
350
FAP177
Farmerlunge195
Farr-RIA205
Fasciola268
182
Federnmischung 1
Federnmischung 2
182
Feige188
Felbamat304
185, 191, 195
Feldwespengift
Feldwespenkomponente191
188, 192
Fenchel, frisch
Fenchel, griechisch
188
Fenchelsamen
189, 192
Fentanyl
295, 327
Ferritin
57, 59, 256
Ferritin-Index59
97
Fetale Erythrozyten
Fettsäuren, frei
162
Fettsäuren, frei / Ketonkörper 162
Fettsäuren, langkettig
162
Fettsäuren, Omega-3
163
Fettsäuren, Omega-6
163
Fettsäuren, sehr langkettig 163, 166
Fetuin-A59
Feuerameise185
Feuerbusch185
208
Few nuclear dots - AK
Fibrillarin206
Fibrillin-1353
Fibrinogen89
Fibrinogen-Aktivität89
Fibrinogen-Konzentration89
Fibrin-Spaltprodukte88
Fibronectin
59, 173
Fichte183
Ficus spp.
183
220, 268
Filarien
220
Filarien-IgG Bestätigungstest
Filarien-IgG Suchtest
220
Finkenfedern
184, 191
Fischbandwurm268
Fische-, Muscheln-, SchalentiereMischungen180
190
Fischfutter Artemia salina
Fischfutter Daphnia
190
Fischfutter TetraMin
190
Fischmischung180
FISH-Schnelldiagnostik351
FK 506
312
Flecainid296
180
Fleischmischung 1
Fleischmischung 2
180
Fleischsorten-Mischungen180
Fletcher-Faktor90
Fluconazol306
Flucytosin306
Fludrocortison-Suppressionstest129
Flunitrazepam308
Fluoranthen344
Fluoreszenz-in-situ Hybridisierung 97
Fluorid
59, 337
Fluoridzahl54
Fluoxetin301
Flupentixol313
Fluphenazin313
Flurazepam308
Fluspirilen313
Flusskrebs186
Fluvoxamin301
350
FMF, MEFV
FMR-2-Gen351
Follikel stimulierendes Hormon 107
Folsäure59
Forelle186
Formaldehyd
183, 195
Formiat337
351
Fragiles X - Syndrom
Francisella tularensis
220
FraX-A351
FraX-E351
Freie Erythrozyten-Porphyrine
77
Freie Leichtketten
60
Freier Androgen-Index
116
401 #
Index
Freies Hämoglobin
99
freies Protein-S-Antigen
90
Freies T-3
115
Freies T-4
115
Frettchen-Epithelien184
Fruchtwasser349
Fructosamin60
Fructose60
Frühblüher190
244
früher: Pneumocystis carinii
Frühsommer-Meningo-Encephalitis221
Frühsommer-MeningoenzephalitisVirus
221, 238, 252
Fruktoseintoleranz
124, 351
FSH107
FSME Liquor-Serum-Quotient IgG221
FSME Liquor-Serum-Quotient IgM221
238, 252
FSME RNA qualitativ
221, 252
FSME-Virus
Fuchsbandwurm268
Fuchs-Epithelien184
Fuchsschwanz185
funktionell52
Furosemid310
Fusarium proliferatum
185
G6PD-Gen351
154, 158
GABA
147
GABA (LQ)
Gabapentin304
GAD-Antikörper204
Gal.-1P-Uridyl-Transferase165
Galactose165
Galaktokinase
97, 164
Galaktomannan-Ag.214
Galaktose60
Galaktose-1-Phosphat 60, 97, 164
Galaktose-1-P-Uridyltransferase164
Galaktose-Epimerase164
Galle:49
Gallensäuren60
402 #
338
gamma-HCH (Lindan)
Gamma-Hydroxybuttersäure331
Gamma-Linolensäure (C18:3) 162
Ganciclovir317
Gangliosid206
Gänsefedern184
Gänsefuß, weiß
185, 193
Gardnerella vaginalis
238
Garnele
186, 192, 193
Gastrin107
Gastroenteritis-Panel238
Gastro Erwachsene
193
Gastrointestinaler Stromatumor 177
Gastro Kinder
193
GBMA207
238
GB-Virus C
GD 1a - IgG
206
GD 1a - IgM
206
206
GD 1b - IgG
GD 1b - IgM
206
gebundene IgG-AK
211
gebundene IgM-AK
211
183, 192
Gelatine
Gelbfieber-Virus221
Gelb-Orange195
Gelbwespe185
Gelenk - Punktat
78
Gemüse-, Hülsenfrüchte-, ObstMischungen181
181
Gemüsemischung 1
Gemüsemischung 2
181
Genbereich: T-Antigen
244
Gentamicin298
Gerinnungsfaktoren89
Gerinnungsinhibitoren89
Gerste184
Gerstenmehl186
Gesamt-Eiweiss254
Gesamthämol. Komplement-Aktivität
61, 68
Getreidemischung180
Gewebetransglutaminase-IgA212
Gewebetransglutaminase-IgG212
Gewürze-Mischungen181
Gewürzmischung 1
181
Gewürzmischung 2
181
Gewürzmischung 3
181
Gewürznelke187
GGT (Gamma-GT)
61
Giardia lamblia
268, 272
GIST177
Glaskraut185
Glaskrautkomponente189
Glatte Muskulatur (SMA)
203
Glatthafer184
GLDH61
Gliadin212
Gliadin-IgA212
Glibenclamid303
Glimepirid303
Gliquidon303
203
gl. Muskulatur
Glomeruläre Basalmembran
207
Glossitis367
Glucagon107
Glucoamylase183
Glucose254
Glucose-6-Phosphat Dehydrogenase
351
Glucose-6-Phosphat-Dehydrogenase
96
Glukagon-Propanolol-Test125
Glukose61
Glukose-6-P-DH166
Glutamat195
Glutamat-Dehydrogenase61
Glutamat-Rezeptor209
154, 158
Glutamin
Glutamin (LQ)
147
154, 158
Glutaminsäure
Glutaminsäure (LQ)
147
Glutathion62
Glutathion gesamt
62
Glutathion-Reduktase96
Glutathion reduziert
62
Glutathion-S-Transferase352
Glutathion-S-Transferase Typ M1 352
Glutathion-S-Transferase Typ M3 352
Glutathion-S-Transferase Typ P1 352
Glutathion-S-Transferase Typ T1 352
Gluten-Antikörper212
Gluten (Gliadin)
186
Gluten/Gliadin-IgA212
Gluten/Gliadin-IgG212
Glycin
154, 158
Glycin (LQ)
147
186
Glycophagus domesticus
Glycoprotein-IIIa-Genotypisierung89,
356
Glykoprotein-spez. AK:
211
206
GM 1 - IgG
206
GM 1 - IgM
GM 2 - IgG
206
206
GM 2 - IgM
GM 3 - IgG
206
GM 3 - IgM
206
Gold337
184, 191
Goldhamster-Epithelien
Goldrute, echt
185
Goodpasture-AK207
GOT62
(GP Ia / IIa)
211
(GP Ib / V / IX)
211
211
(GP IIb / IIIa)
GPT62
GQ 1b - IgG
206
GQ 1b - IgM
206
Grapefruit188
181
Gräsermischung 1
Gräsermischung 2
181
Gräsermischung 3
181
181
Gräsermischung - Frühblüher
Gräsermischung - Spätblüher
181
184
Gräser- und Getreidepollen
Gräser- und Getreidepollen-Mischungen181
großer Darmegel
268
großer Leberegel
268
G-Streptokokken
282
GST-T1352
206
GT 1b - IgG
GT 1b - IgM
206
Guarkern
189, 192
Guave188
Gummi arabicum
189, 192
Gurke188
Haar335
Haargerste184
haematobium268
Haemophilus ducreyi
280
Haemophilus influenzae 275, 277
Haemophilus influenzae Typ B 221
Hafer184
Hafermehl186
Hagebutte188
Hageman-Faktor88
Hainbuche183
Hakenwürmer268
Haloperidol313
HAMA207
Hämatokrit93
Hammelfleisch187
Hämochromatose352
Hämoglobin
62, 93
Hämoglobin-A1c64
Hämoglobin A2
98
98
Hämoglobin A0
Hämoglobin-Elektrophorese98
Hämoglobin F
98
Hämoglobin/Haptoglobin-Komplex62
Hämoglobin S
98
Hämolyseparameter98
Hämopexin62
Hämosiderin
63, 99
Hantaan-Virus IgG-Antikörper 221
Hantaan-Virus IgM-Antikörper 221
221
Hanta-Viren IgG-Immunoblot
Hanta-Viren IgM-Immunoblot
222
Hanta-Virus
221, 239
Haptoglobin
63, 99
Harnsäure63
Harnsäurekristalle63
Harnsediment63
Harnstatus63
Harnstoff63
Hasel183
188, 191, 193
Haselnuss
Haselnusskomponente, LTP 189, 191
Haselnusskomponente, PR-10 Protein
189, 191
Hausstaub185
Hausstaub / Greer Labs.
185
Hausstaub / Hollister-Stier Labs. 185
Hausstaubmischung181
191
Haustiere mit Federn
Haustiere mit Fell
191
Hautbiopsat350
239
HAV RNA qualitativ
Hb93
Hb A1c
64
HbA1c64
HbA1c (mmol/mol)
64
HBDH64
HbE93
HBe-Antigen223
Hb-Elektrophorese166
HbF97
HBs-Ag-Bestätigungstest223
HBs-Antigen223
223
HBs-Antigen, quantitativ
HBV-DNA quantitativ
239
HBV-Genotypisierung239
HBV PreCore Mutationsanalyse 239
HBV-Resistenzbestimmung239
HCG107
107
HCG (alph.u.beta-K.)
HCG-Belastungstest137
ß-HCG frei
108
HCG (MoM)
113
HCV AK Bestätigungstest
223
HCV AK Suchtest
223
HCV-Genotypisierung240
HCV-RNA qualitativ
239
HCV-RNA quantitativ
239
HDL-Cholesterin64
HDL-Lipoprotein71
173
HE 4
Heilbutt186
Helicobacter DNA-Nachweis 238
Helicobacter pylori
222, 272
Helicobacter pylori Antigennachweis
222
Helicobacter pylori C13 - Atemtest
222
Helicobacter pylori Resistenzgene238
Helicobacter pylori Suchtest
222
HELLP-Syndrom368
Helminthen272
Heparin-induzierte Plättchenaggregation
90, 207
Heparin-induzierte Thrombozytopenie
90, 207
Hepatitis A Antikörpernachweis IgG/
IgM222
Hepatitis A Antikörpernachweis IgG
quantitativ222
Hepatitis A Antikörpernachweis IgM
222
Hepatitis A - Virus
222
Hepatitis-A-Virus239
Hepatitis B - Virus
223
280
Hepatitis B Virus
Hepatitis-B-Virus239
223
Hepatitis C - Virus
Hepatitis-C-Virus239
Hepatitis-D-Antikörpernachweis IgG/
IgM223
Hepatitis D - Virus
223
Hepatitis-D-Virus240
Hepatitis E - Virus
223
Hepatitis-E-Virus240
Hepatomegalie369
Heptacarboxyporphyrin76
Heptaporphyrin77
Her2/neu173
Hereditäres Mamma- und Ovarial-Ca
178
hereditary nonpolyposis colon cancer:
erblicher nicht polypöser Dickdarmkrebs178
Hering186
Heringswurm268
325, 333
Heroinmetabolit
Herpes simplex - Virus
223
280
Herpes simplex Virus
Herpes-simplex-Virus
240, 253
Herpes-simplex-Virus Typ 1/2 253
Herzglykoside310
Herzmuskel207
240
HEV RNA qualitativ
Hexacarboxyporphyrin76
Hexachlorbenzol339
Hexachlorcyclohexan337
Hexacosansäure (C26) 163, 166
Hexahydrophtalsäureanhydrid183
Hexaporphyrin77
Hexokinase96
HGH117
HGH-Suppressionstest125
HHV-6253
HHV-6 DNA qualitativ
240, 253
HHV-7 DNA qualitativ
241
Hickory-Baum183
HIES108
Himbeere188
90, 207
HIPA
Hippursäure338
Hirschepithelien184
Hirse, japanisch
186
Histamin
64, 194
Histidin
154, 158
Histidin (LQ)
147
Histoplasma267
224
Histoplasma capsulatum
HIV-1/2 Bestätigungstest
224
HIV-1/2/O Suchtest
224
HIV-1 p24 Antigen
225
HIV-1 RNA quantitativ
241
HIV-1-RNA-Resistenzbestimmung241
Hkt93
HLA-B27104
104
HLA-B27 (DNA-NAchweis)
HLA-B5701
104, 352
HLA-D-Subtypisierung103
HLA-Einzelantigene104
HLA-System103
HLA-Typisierung103
HMG-Belastungstest136
HMWK90
HNPCC178
Hochmolekulares Kininogen,
Fitzgerald-Faktor90
Holo-Transcobalamin82
Holunder183
Holzmakrele186
HOMA-Index108
147
Homocarnosin (LQ)
Homocystein64
154, 158
Homocystin
147
Homocystin (LQ)
Homovanillinsäure108
Honig189
184
Honiggras, wollig
Hopfen189
Hornissengift, europäisch 185, 191
HPV-Genotyp-Bestimmung240
HPV - Screening
240
H. pylori
238
HSV253
253
HSV Typ 1 DNA
HSV Typ 1 DNA qualitativ
240
HSV Typ 1 und 2
223
HSV Typ 1 und 2 Liquor-SerumQuotient IgA (Antikörper-Index) 224
HSV Typ 1 und 2 Liquor-Serum224
Quotient IgG
HSV Typ 1 und 2 Liquor-Serum224
Quotient IgM
253
HSV Typ 2 DNA
HSV Typ 2 DNA qualitativ
240
HTLV-Antikörper225
hTPO-AK210
Hu208
Hühnerei191
Hühnereiweiß
187, 191, 193
Hühnerfedern184
Hühnerfleisch187
Hühnerkot189
Hühnerserumproteine189
Hülsenfrüchte191
Humane-Anti-Maus-AK207
Humane-Papilloma-Viren240
Humanes Herpes Virus Typ 6
253
Humanes Herpes-Virus Typ 6 224,
240, 253
Humanes Herpes-Virus Typ 7 224,
241
Humanes-Immundefizienz-Virus241
Humanes Immundefizienz-Virus (HIV)
224
Humanes Metapneumovirus
241
280
Humanes Papilloma-Virus
Humanes T-Zell-lymphotropes Virus
1/2225
108
Human FGF-23
Humanserum-Albumin195
185, 191
Hummelgift
Hummer186
Hundebandwurm268
219
Hunde-, Fuchsbandwurm
Hundekomponente
190, 191
184, 191, 193
Hundeschuppen
403 #
Index
Hundeserumalbumin189
Hundszahngras
184, 190
Hungerversuch126
Huntington disease, HD
349
Hyaluronsäure65
Hydrochlorothiazid310
Hydroxybupropion300
Hydroxyindolessigsäure, 5-
108
Hydroxy-Pregnenolon, 17- 108, 114
Hydroxy-Progesteron, 17-
108
Hydroxy-Prolin
65, 154, 158
Hydroxy-Prolin (LQ)
147
Hydroxy-Tryptophan, 5- 108, 300
Hymenolepis nana
268
127, 370
Hyperaldosteronismus
Hyperandrogenismus371
Hypercortisolismus131
Hypertonie371
Hypnotika310
Hypnotika/Sedativa331
Hypocortisolismus133
Hypogonadismus (primär)
136
Hypogonadismus (sekundär/tertiär)
137
Hypophysenstimulationstest139
Hypotonie372
IA-2204
Ibuprofen195
65, 67
ICTP
IgA65
65
IgA 1
IgA 2
65
IgA (CIC)
84
IgA-Kappa173
IgA-Kappa/Lambda173
IgA-Kappa/Lambda-Ratio173
IgA-Lambda173
IgA-Subklassen 1-2
65
IgD66
IgE66
404 #
IGF-1116
IGFBP-3109
IgG
66, 208
65
IgG 1
IgG 2
65
IgG 3
65
65
IgG 4
IgG-AK gegen Alkalische Protease
229
IgG-AK gegen Elastase
229
229
IgG-AK gegen Exotoxin A
IgG-AK gegen R. conorii und R. rickettsii230
IgG-AK gegen R. typhi und R. prowazekii230
IgG-Antikörpernachweis221
IgG (CIC)
84
IgG-Kappa174
IgG-Kappa/Lambda174
IgG-Kappa/Lambda-Ratio174
IgG-Lambda174
IgG-Subklassen 1-4
65
IgM66
IgM-AK gegen R. conorii und R.
rickettsii230
IgM-AK gegen R. typhi und R. prowazekii230
IgM-Antikörper221
IgM (CIC)
84
IgM-Kappa174
IgM-Kappa/Lambda174
IgM-Kappa/Lambda-Ratio174
IgM-Lambda174
IGVH-Mutationsstatus178
Ikterus372
355
IL-1A -889
IL-1B +3953
355
IL28B-Genotypisierung352
Imipenem298
Imipramin302
Immunfixationselektrophorese65, 173
194
Immunglobulin E
Immunglobuline65
Immunglobuline, intakt
173
Immunglobulin-Schwerketten178
Immunglobulin-Subklassen65
Immunoblot IgA
222, 234
Immunoblot IgG215, 220, 222, 234,
250
Immunoblot IgM
215, 220, 250
immunologisch90
immunologische Quantifizierung 89
Immunologische Zelldiagnostik 99
Immunphänotypisierung99
Immunreaktives Trypsin
165
Immunstatus Bronchiallavage
99
Immunsuppressiva311
Ind. Coombs-Test
102
Indeno(1,2,3-c,d)pyren344
Indigokarmin195
Indirekter Coombs-Test 94, 102, 103
Indometacin294
Indomethazin195
Indoor-Allergene191
Indoormischung181
Infl.A/California/07/09-AK225
Infliximab316
Influenza A
253
Influenza A/California/04/2009
RNA241
Influenza A H5N1 RNA
241
Influenza A RNA qualitativ 241, 253
254
Influenza B
Influenza B RNA qualitativ 241, 254
225, 241, 253
Influenza-Viren
Infuenza A
225
225
Infuenza B
Ingwer187
Inhalationsscreening190
Inhibin A
109
113
Inhibin A (MoM)
Inhibin B
109
Innenraumallergene-Mischungen181
INR91
Insektengifte und SIT
191
Insektengift (rekombinant)
185
Insekten / Insektengifte
185
Insektizide338
Inselzellen-Antikörper204
Insulin109
Insulin-Antikörper204
Insulin (human)
183
Insulin-Hypoglykämietest (HGHStimulation)141
Insulin-Hypoglykämietest (NNRInsuffizienz)135
Insulin like growth factor binding protein-3109
Insulin-Resistenz142
Insulin (Rind)
183
Insulin (Schwein)
183
Insulin-Sensitiv.-Index109
intercalatum268
Interleukin 1 ß
67
Interleukin 1 alpha (-889)
67
Interleukin 10
67
Interleukin-2-Rezeptor66
Interleukin-2-Rezeptor, gebunden 67
66
Interleukin-2-Rezeptor, löslich
Interleukin 6
67
67
Interleukin 8
Interleukine67
International Normalized Ratio 91
Interzellular-Substanz207
intrathekale IgA-Anteile nach Reiber
255
intrathekale IgG-Anteile nach Reiber
255
intrathekale IgM-Anteile nach Reiber
255
Intrinsic-Faktor207
IRT81
183
Isocyanat HDI
Isocyanat MDI
183
183
Isocyanat TDI
Isoleucin
154, 158
147
Isoleucin (LQ)
Isoniazid
298, 317
Ispaghula183
Itraconazol306
JAK2-Exon-12-Mutation
100, 178
JAK2-Mutation178
JAK2-V617F-Mutation100, 178, 352
Jakobsmuschel186
Japan-B-Virus225
Japan-Enzephalitis-Virus225
japonicum268
Jo-1203
Jod67
Johannisbeere, rot
188
Johannisbrot
189, 192
Kabeljau
186, 191, 193
Kaffee189
Kaffeebohne, grün
183
Käfigvogelmischung182
Kakao189
Kakifrucht188
Kalium67
Kallmann-Syndrom352
185, 192
Kamille
184, 191
Kanarienvogelfedern
189, 191
Kanarienvogelkot
184, 191
Kaninchenepithelien
Kaninchenfleisch187
Kaninchenserumproteine189
Kaninchenurinproteine189
Kappa / Lambda - Quotient 60, 174
60, 174
Kappa-Leichtketten, frei
Kardamom187
187, 192
Karminrot
188, 191, 192, 193
Karotte
Karpfenkomponente, Parvalbumin189
Kartoffel188
99, 178, 352
Karyotypisierung
352
Karyotypisierung *
Kasein187
Kasein-IgA196
Kasein-IgG196
Katecholamine109
Katheterspitzen27
Kationisches Trypsinogen
354
Katzenkomponente
190, 191
Katzenschuppen
184, 191, 193
189, 191
Katzenserumalbumin
Kaugummi-Test142
Kell-Antigen102
Ketamin295
Keton167
162
Ketone gesamt
Ketonkörper162
Kichererbse187
Kiefer183
Kinderlähmung229
Kinder-Profil191
Kirsche
188, 190, 192
188, 192, 193
Kiwi
277
Klebsiella pneumoniae
Klebsiella spp
278
Klinefelter-Syndrom351
K-Metabisulfit195
Knäuelgras184
188, 192
Knoblauch
Knochen:49
Knochenmarker372
Knochenmarkszellen350
Knochenmark-Zytologie99
Knollenblätterpilz334
Kohl188
Kohlenhydrat-defizientes Transferrin67,
326
Kohlenwasserstoffe, aromatisch 338
Kokosnuss188
Kolbenhirse186
Kollagen-1A1-Gen354
65, 67
Kollagen-1-Telopeptid
92
Kollagenbindungsaktivität Komplementfaktoren68
100
Komplette Hämolyse
Komplexiertes PSA
176
Konjunktival- und Korneaabstriche 36
Koproporphyrin77
Koproporphyrine76
Koriander
187, 192
Krabbe186
KRAS-Mutationsstatus178
Kräutermischung 1
181
181
Kräutermischung 2
Kräutermischung 3
181
181
Kräutermischung 5
Kräutermischung 6
181
Kräutermischung 7
181
Kräutermischung Ambrosien
181
Kräuterpollen185
Kräuterpollen-Mischungen181
Kreatin68
Kreatinin68
Kreatinin-Clearance69
Kreatinin-Clearance, normiert
69
Kreatinin, enzymatisch
68
Kreatinin (Urin)
69
Kreatinkinase55
Kreatin-Kinase-Isoenzyme55
Kryofibrinogene100
Kryoglobuline100
Kryptokokkose282
Kryptopyrrol69
Ku207
185, 191, 192
Küchenschabe
185
Küchenschabe, orientalisch
Kümmel
187, 192
69, 122
Kupfer
70
Kupfer, frei
Kürbis188
Kürbissamen189
Labormedizinische Untersuchungen12
Lachs186
Lacosamid304
Lactase-Gen353
Lactat
70, 254
Lactoferrin
70, 187
Laktat-Dehydrogenase70
Laktose-Toleranztest143
Laktoseunverträglichkeit353
60, 174
Lambda-Leichtketten, frei
272
Lamblia intestinalis
Lamblienruhr268
Lamotrigin304
Langer-Giedion-Syndrom353
Languste186
LAP70
Large unstained cells, %
94
Latente EBK
58
Latex
183, 192, 195
Latex-Allergie103
Laxantien331
LBP72
LC-1207
LCM-Virus241
70, 98
LDH
LDH / HBDH - Quotient
70
LDH-Isoenzym 1 / HBDH
70
70
LDH-Isoenzym 2
LDH-Isoenzym 3
70
70
LDH-Isoenzym 4
LDH-Isoenzym 5
70
LDH-Isoenzyme70
LDL-Cholesterin71
64, 71
LDL / HDL - Quotient
LDL-Lipoprotein71
LDLR353
LDL-Rezeptor-Sequenzierung353
195
Lebensmittelfarben 1
Lebensmittelfarben 2
195
Leber:49
Leflunomid312
Legionella242
Legionella pneumophila
242
DNA qualitativ
225
Legionella species
Legionella spezies DNA qualitativ242
Legionellen-Antigen226
Leguminosenmischung181
174
Leichtketten, frei
Leinsamen186
Leishmania
226, 242, 268
Leishmanien-IgG-AK226
Leishmaniose268
186
Lepidoglyphus destructor
Leptin110
226, 242
Leptospira
Leptospira interrogans
282
Leptospirose282
Leucin
154, 158
Leucin-Amino-Peptidase70
Leucin (LQ)
147
Leukozyten93
Levetiracetam304
Levodopa (L-Dopa)
307
Levomepromazin313
LH110
LH-FSH-Stimulation139
LH-RH-Test138
Lidocain
195, 296
Liebstöckel187
Lieschgras184, 190, 191, 192, 193,
196
Lieschgraskomponente189
Lieschgraskomponenten, Hauptallergene
189, 192
Lieschgraskomponenten, Nebenaller189, 192
gene
Lifestyle beeinflußt Laborwerte
24
Liguster183
Limone188
Linde183
162
Linolsäure (C18:2)
Linse
187, 191
Lipase71
Lipidelektrophorese71
Lipidgebundene Sialinsäure
174
Lipopolysaccharid bindendes
Protein72
Lipoprotein (a)
72
Lipoprotein X
72
Liquidambar styraciflua
183
Liquid Ecstasy
331
Liquor42
Liquorbasisdiagnostik254
Liquorfarbe254
Liquorproteine254
50, 255
Liquorrhoe
Liquorrhoe-Abklärung255
Liquor-Serum-Quotient
Cysticerkose232
Liquorstatus254
Liquorzelldifferenzierung254
Liquorzytologie254
Lissencephalie353
Listeria
242, 255
Listeria monocytogenes 226, 255,
282
Listeria monocytogenes DNA qualitativ
242, 255
Listerien Antikörper
226
Listeriose282
Lithium302
Litschi188
207
liver cytosol 1
Liver-Kidney-Microsomes203
LKM-1203
268
Loa loa
Lolch
184, 193
Long chain fatty acids
162
Lorazepam308
Lorbeerblatt187
Lormetazepam308
löslicher Fms-like tyrosinkinase 1-Rezeptor112
339
Lösungsmittel, chloriert
Löwenzahn
185, 190
Lp (a)
72
Lp(a)71
LSA174
405 #
Index
LSD331
LSD: Screening im Harn
331
LUC94
Lues-Screening
102, 233
Lungenegel268
Lupine185
Lupus - Antikoagulans 86, 91, 202
Luteinisierendes Hormon
110
Lymphadenopathie375
Lymphochoriomeningitis-Virus226
Lymphochoriomeningitis-Virus (LCMV)
226
Lymphozyten
94, 95
Lys-Aspirin195
Lysin
154, 158
Lysin (LQ)
147
Lysosomale Enzym-Diagnostik 164
Lysozym
72, 183, 191
M2-PK174
M2-Pyruvatkinase174
Ma-1 / Ma-2 (Ta)
209
Macadamia-Nuss188
Madenwurm268
MAG-Antikörper208
MAG-IgA208
MAG-IgG208
MAG-IgM208
Magnesium73
Mais184
Maismehl186
Majoran187
Makrele186
186
Makrele, spanisch
Makro-Amylase47
Makro-CK55
Makro-GOT62
Makrolipase71
Makromolekulare-AP:49
Malaria
227, 244, 268
Malaria (Schnelltest)
227
406 #
Malassezia spp.
185
Maleinsäureanhydrid183
Malondialdehyd
73, 75
Malz189
Mandarine/Clementine188
Mandel188
Mandelsäure340
Mangan340
Mango
188, 192
Mannose-bindendes Lektin
73
mansonii268
Maprotilin302
Marfan-Syndrom353
Margarite185
Masern-Virus
227, 242, 255
Material aus dem Genitalbereich 39
Material aus dem oberen Respirationstrakt34
Material aus dem unteren Respirationstrakt32
Material aus Wunden und infektiösen
Prozessen37
Material bei Verdacht auf Tuberkulose
41
Material von Haut und Anhangsgebilden zum Pilznachweis
36
Material zum Nachweis vom Schimmelpilzen44
Material zum Nachweis von Helicobacter pylori in der Magenbiopsie43
Maulbeerbaum, weiß
183
Mäuseepithelien
184, 191
Mäuseepithelien, Serum-/Urinproteine
184
Mäuseserumproteine189
Mäuseurinproteine189
276
M. avium
Max. Aggregation: ADP
88
Max. Aggregation: Arachidonsäure
88
Max. Aggregation: Kollagen
88
88
Max. Aggregation: Ristocetin
Maxatase183
MBDB (Designerdroge)
319
MBL73
MBP-Antikörper208
MCAD-Mangel353
MCH93
MCHC93
MCV93
- MDA
319, 321, 327
MDA
73, 75
MDA (Designerdroge)
319
326
MDA (Designerdroge)
- MDE
319, 321, 327
MDE (Designerdroge)
319
MDE (Designerdroge)
326
319, 321, 327
- MDMA
319
MDMA (Ecstasy)
MDMA (Ecstasy), qual.
331
326
MDMA (Ecstasy, XTC)
Mebendazol306
mecA-Resistenzgen-Nachweis245
Medazepam308
Medikamentenscreening332
Medium-chain acyl-CoA Dehydrogenase353
Meeresfrüchtemischung180
Meerschweinchen-Epithelien184, 191
Mefenaminsäure195
185
Mehlmotte, Mittelmeerraum
Mehlwurm190
183
Melaleuca Baum
Melanoma Inhibitory Activity
174
Melatonin110
Melde185
Melone188
Melperon313
Memantin315
354
MEN II
Meningokokken-Antikörper228
Mesalazin315
Mesquite183
Mesuximid304
Metabolit321
Metabolit 1 (C12CA)
338
Metabolit 2 (m-PBA)
338
Metabolit 3 (Br2CA)
338
Metabolit 4 (4F3PBA)
338
Metamizol294
Metamphetamine, qual.
331
Metanephrin111
Metanephrine111
Metformin303
322, 324, 332
- Methadon
Methadon332
Methadon (Bestätigung) 323, 324
324
Methadon (Forensik)
Methadon im Haar
324, 332
Methadon im Serum
332
Methadon-Metabolit
322, 324
Methadonmetabolit
324, 332
Methadon, qual.
331
Methadon: Screening im Harn 332
Methämoglobin96
- Methamphetamin 319, 321, 327
Methamphetamin
319, 326
Methamphetamin u.a.
319, 322
326, 340
Methanol
Methaqualon333
Methicillin-resistenter S. aureus 282
Methicillin-resistenter S. aureus
(MRSA)245
154, 158
Methionin
147
Methionin (LQ)
Methodenverzeichnis391
Methotrexat318
Methylentetrahydrofolat-Reduktase90
Methylethylketon341
Methylhippursäuren341
Methylhistamin
64, 194
Methylhistamin / Histamin-Quotient64
Methylmalonsäure73
Methylphenidat315
Methyltetrahydrophthalsäureanhydrid
183
Metixen307
Metopiron-Test136
Metoprolol309
Mexiletin296
M. gordonae
276
Mi-2207
MIA174
Mianserin302
Micropolyspora faeni - IgG
195
Microsporum267
Midazolam308
Miesmuschel186
Mikrobiologische Untersuchungen 26
Mikroorganismen185
Mikroorganismen-Mischungen182
Mikroorganismen (rekombinant/nativ)
186
Mikro-sporidien274
Milben186
192
Milbenallergie und SIT
Milbenkomponente 190, 191, 192
Milbenkomponente, Hauptallergen
190, 192
Milch187
187, 191, 193
Milcheiweiß
Minze187
Mirtazapin302
Mittl.Blutglukose-Konz.64
Mittl.Thromb.-Vol.(MPV)93
Mittl. Zellvolumen
93
Mivacurium195
M. kansasii
276
MMA73
M-Methylhippursäure341
Mn-Superoxid-Dismutase355
Moclobemid302
MODY-Diagnostik353
353
MODY Typ 1
MODY Typ 2
353
MODY Typ 3
353
353
MODY Typ 5
MOG-Antikörper208
Mohnsamen189
Mohrenhirse184
Molke187
Molluscum contagiosum-Virus 280
Molybdän341
- Monoacetylmorphin 322, 325, 333
Monoacetylmorphin (Heroinmetabolit)
324
Monozyten
94, 95
353
Morbus Gilbert
Morbus Meulengracht
353
353
Morbus Wilson
- Morphin
322, 325, 333
324
Morphin, frei
Morphin, gesamt
324
Morphin, qual.
331
Motte185
MPL-Mutation
100, 178
MPLW515K-Mutationsanalyse100,
178
MPLW515L-Mutationsanalyse100,
178
268
M. quartana
MRSA282
mSEPT9179
276
M. terrae
M. tertiana
268
MTHFR-Mutationsanalyse 90, 356
268
M. tropica
185
Mückenlarve, rot
Muconsäure, t,t-
339
Mucor racemosus
185
Mukopolysaccharide164
Mukopolysaccharid-Elektrophorese
164
Mukopolysaccharid-Suchtest164
Mukoviszidose350
Multiple endokrine Neoplasie Typ II
354
Mumps-Virus
227, 242, 255
Muramidase72
MuSK-Antikörper207
Muskatblüte187
Muskatnuss187
Muskeldystrophie Duchenne/Becker
354
Muskelrelaxantien312
Muskelspezifische Rezeptor-Tyrosinkinase207
Mutationsanalyse177
Mutterschaftsvorsorge102
M. xenopi
276
Mycobacterium africanum
276
Mycobacterium bovis
276
Mycobakterien227
Mycophenolat312
227, 242, 256
Mycoplasma
Mycoplasma genitalium DNA qualitativ243
Mycoplasma hominis DNA qualitativ
243
Mycoplasma pneumoniae 227, 256,
277
Mycoplasma pneumoniae DNA
qualitativ
242, 256
Myelin-assoziiertes Glykoprotein 208
Myelin-basisches-Protein208
208
Myelin peripherer Nerven
Myelobasisches Protein
256
Myelo-Oligodendrozyten-Glykoprotein208
Myeloperoxidase-AK202
Myko-bakterien274
Myoglobin73
Myokarditis376
Myolemm208
354
Myotone Dystrophie Typ 1
Na-Benzoat195
N-Acetyl-Glucosaminidase164
354
N-Acetyltransferase-1 Gen
N-Acetyltransferase-2 Gen
354
N-Acetyltransferasen354
NaCl-Belastungstest128
NAG164
Nagermischung182
Nahrungsmittel (Cerealien)
186
Nahrungsmittel (Fische, Muscheln,
Schalentiere)186
Nahrungsmittel (Fleischsorten) 187
187
Nahrungsmittel (Gewürze)
Nahrungsmittelherstellung180
Nahrungsmittel (Hühnerei)
187
Nahrungsmittel (Hülsenfrüchte) 187
Nahrungsmittel IgA/IgG
196
Nahrungsmittelintoleranz IgA 196
Nahrungsmittelintoleranz IgG 196
Nahrungsmittel (Milch und Milchprodukte)187
Nahrungsmittelmischung 1
182
Nahrungsmittelmischung 11
182
182
Nahrungsmittelmischung 10
Nahrungsmittelmischung 2
182
Nahrungsmittelmischung 26
182
Nahrungsmittelmischung 27
182
182
Nahrungsmittelmischung 28
182
Nahrungsmittelmischung 3
Nahrungsmittelmischung 4
182
Nahrungsmittelmischung 5
182
Nahrungsmittelmischung 6
182
Nahrungsmittelmischung 7
182
182
Nahrungsmittelmischung 8
Nahrungsmittelmischung 9
182
Nahrungsmittel-Mischungen182
188
Nahrungsmittel (Nüsse)
Nahrungsmittel (Obst / Gemüse)188
Nahrungsmittel (rekombinant/nativ)
189
Nahrungsmittelscreening190
189
Nahrungsmittel (sonstige)
Nahrungsmittelzusätze192
Na-Nitrit195
Naproxen294
Narkolepsie103
Na-Salicylat195
N. asteroides
282
Natrium74
Naturseide183
N-Desmethyl-Tamoxifen315
N-Desmethyltramadol 323, 325, 327
Nebenniere206
Nebenschilddrüse206
Nebiovolol309
268
Necator americanus
Neisseria gonorrhoeae 243, 278,
280
Neisseria meningitidis228, 243, 275
74, 165, 175
Neopterin
Nerzepithelien184
Netilmycin298
Neugeborenen-Screening165
Neurochemie256
Neuroleptika312
Neuronen-spez. Enolase
256
Neuronen-spezifische Enolase 175
Neutrophile94
282
N. farcinica
Nickel341
Nicotinamid74
Nifedipin309
Nitrazepam308
Nitrendipin309
Nitrit167
Nitroprussid167
74
Nitrotyrosin-3, frei
NMDA209
175
NMP 22
Nocardia species
282
Nokardiose282
Noradrenalin110
Norbuprenorphin295
Norclomipramin301
Nordoxepin301
Norfentanyl327
Norfluoxetin301
Norketamin295
Normaprotilin302
Normetanephrin111
Normoblasten94
272, 274
Noroviren
Norovirus243
Norpethidin327
Norpropoxyphen327
Norquetiapin314
323, 325, 327
Nortilidin
Nortriptylin300
NSE175
N-Telopeptide73
N-Typ204
Nucleosomen208
Nukleäres Matrix Protein 22
175
Nüsse-Mischungen182
Nussmischung 1
182
182
Nussmischung 2
Nymphensittichfedern
184, 191
Nymphensittichkot
189, 191
Nymphensittichserumproteine189
O104-H4-Gennachweis237
Obst192
Obstipation377
181
Obstmischung 1
Obstmischung 2
181
Obstmischung 3
181
181
Obstmischung 4
Obstmischung 5 - Latex-assoziiert181
Obstmischung 6 - Birkenpollenassoziiert181
O-Desmethyltramadol323, 325, 327
Oestradiol111
Oestriol, frei (MoM)
113
Oestron112
OH-(17)-Progesteron165
o-Kresol342
Oktopus186
Olanzapin314
Oligoklonale Banden
254
407 #
Index
Oligosaccharid - Dünnschichtchrom.
164
Olive183
Olive, schwarz
188
Ölsäure (C18:1)
162
Ölweide, schmalblättrig
183
Omega-3-Fettsäuren163
Omega-6-Fettsäuren163
Omeprazol315
O-Methylhippursäure341
Onchocerca volvulus
268
Operation/Narkose192
Opiate
322, 324, 333
Opiate (Bestätigung und Differenzierung)333
Opiate (Forensik)
324
Opiate im Haar
325, 333
Opiate im Haar:
321
333
Opiate im Serum
Opiate - Screening im Harn
333
Opiat-Gruppe
323, 324
Opioide Analgetika 322, 323, 325
Opioide Analgetika (Forensik) 325
Opipramol302
Oraler Glukose-Toleranztest
143
Orange188
Oregano187
166
Organische Säuren
Ornithin
154, 158
147
Ornithin (LQ)
Orosomukoid47
Orotidin166
Orotsäure166
Orthostase-Test131
74, 107
Osmolalität
100
Osmotische Resistenz
Ostase75
Osteocalcin75
Osteomyelitis378
Osteoporose378
408 #
Osteoporose-Diagnostik354
187, 191
Ovalbumin
Ovar173
Ovomucoid
187, 191
Oxalsäure75
Oxazepam308
Oxcarbazepin304
Oxidationsstatus75
Oxidiertes LDL
71
Oxitriptan108
Oxycodon
295, 327
Oxypurinol315
p450c21-Hydroxylase-AK206
p53-Autoantikörper175
p80-Coilin208
PAI 1
90
PAI-1-Genotypisierung 90, 354, 356
Paliperidon314
Palladium342
Palme183
Palmitinsäure (C16:0)
162
p-ANCA202
Pancuronium195
Pankreas-Acinus-Zellen208
Pankreas-Amylase75
Pankreas-Amylase P2
47
Pankreas-Elastase76
Pankreas-Elastase-176
Pankreatin183
Pankreatitis, hereditär
354
Panton-Valentine Leukozidin
245
Pantothensäure76
Papageienfedern
184, 191
Papageien-Serum, -Federn, -Kot-IgG
196
Papain
183, 192
Papaya188
Papierwespe185
PAPP-A (DoE)
112
PAPP-A (MOM)
112
Pappel
183, 190
PAP (Prostata-Phosphatase)
175
Paprika
187, 192
Paracetamol
195, 294
Paragonimus268
Parainfluenza-1-RNA257
Parainfluenza-1 RNA qualitativ 243
Parainfluenza-2-RNA257
Parainfluenza-2 RNA qualitativ 243
Parainfluenza-3-RNA257
Parainfluenza-3 RNA qualitativ 243
Parainfluenza-Virus 228, 243, 257
Paraneoplastische Neuropathie 208
Paranuss188
Parasiten (Würmer)
189
Parathion-Ethyl (E605)
343
112
Parathormon (intakt)
Parathormon related Protein
112
Parathyreoidea206
Pärchenegel268
Parietalzellen (H+/K+-ATPase) 209
Parodontitis-Erreger282
Parodontitis-Erreger ParoCheck 10243
Parodontitis-Risiko-Test354
Parodonto-pathogene Markerkeime
243
Paroxetin302
Paroxysmale nächtl. Hämoglobinurie
99
partielle Thromboplastinzeit
91
228
Parvo-Virus B19
Parvo-Virus B19
228
Parvovirus B19
244
Parvovirus-B19 DNA qualitativ 244
Parvo-Virus B19 Immunoblot IgG229
Parvo-Virus B19 Immunoblot IgM229
Passionsfrucht188
Pasteurella multocida
244
195
Patent-Blau V
PCA-2209
PCA3175
PCB344
PCB-138344
PCB-153344
PCB-180344
PCB-101344
PCB- 28
344
PCB- 52
344
PCNA-Antikörper204
237, 239, 245
PCR
PCR-Untersuchungen100
PCT78
PDGFR-alpha Translokation 97, 179
PDGFR-beta Translokation 97, 179
PDGF-Rezeptor-Translokation179
Peitschenwurm268
Pekannuss188
Pemphigoid209
Penicillin G
183, 190, 195
Penicillin V
183, 190, 195
Penicillium chrysogenum 185, 191
Penicillium glabrum
185
Pentacarboxyporphyrin76
Pentachlorphenol342
Pentaporphyrin77
Pentazocin327
Pentosanase183
Pentoxifyllin315
Pepsin183
Perazin314
181
Perennial Screening
349
Peripheres Blut
Perjodsäure101
Permethrin338
Peroxidase-Reaktion101
Peroxide75
Peroxisomale Diagnostik
166
Perphenazin314
Pertussis(Toxin)-IgA-AK214
Pertussis(Toxin)-IgG-AK214
Pestizide342
Petersilie
188, 192
Pethidin327
268
P. falciparum
Pfeffer, grün
187
Pfeffer, schwarz
187
Pferdefleisch187
Pferdeschuppen
184, 191
Pferdeserumproteine189
188, 190, 192
Pfirsich
Pfirsichkomponente, LTP 189, 190,
192
Pfirsichkomponente, PR-10 Protein189,
190, 192
Pflanzen (rekombinant/nativ)
189
188, 190
Pflaume
PHA
105, 127
Phäochromozytom380
Phencyclidin333
Phenobarbital304
Phenol343
Phenprocoumon306
Phenylalanin
154, 158, 165
147
Phenylalanin (LQ)
Phenylbutazon195
Phenylglyoxylsäure343
Phenylketonurie355
Phenytoin305
185
Phoma betae
Phosphat76
Phosphat-Clearance76
Phosphoethanolamin
154, 158
Phosphoethanolamin (LQ)
147
Phosphohexose-Isomerase 175, 256
Phosphoserin
154, 158
147
Phosphoserin (LQ)
Phospho-Tau-Protein251
Phtalsäure-Anhydrid195
Phthalsaeureanhydrid183
pH-Wert167
Phyllochinon83
162
Phytansäure (C20)
Phytansäure (C-20)
167
Pilze274
Piment187
Pimozid314
183
Pinie, australisch
Pinienkerne188
Pipamperon314
Pipecolinsäure167
Piroxicam294
Pistazie188
185
Pityrosporum orbiculare
PKU355
PL-12203
PL-7203
202
PLA-2 Rezeptor-Antikörper
Placenta:49
Placenta growth factor
112
PLAP175
Plasma-Renin-Aktivität128
Plasmathrombinzeit91
Plasminogen90
Plasminogen-Aktivator-Inhibitor 1 90
Plasmodien
244, 268
Plasmodien Antikörper
227
Plasmodien Direktnachweis
227
Platane183
Platin343
Plattfisch186
Plazenta-alkalische-Phosphatase175
Pleura - Punktat
78
PLGF112
P. malariae
268
P-Methylhippursäure341
PM/Scl210
PM/Scl-p75/p100-AK210
244
Pneumocystis jiroveci
Pneumocystis jirovecii
277
Pneumokokken277
Pneumokokken-AK232
Pneumokokken-Antigen232
Pneumonie382
PNH-Phänotypisierung99
p-Nitrophenol343
Poliomyelitis-Virus229
Pollenallergie und SIT
192
Pollen-Mischungen182
Pollen, Schimmelpilze
180
Pollinose382
Polychlorierte Biphenyle
344
Polychlorierte Biphenyle (PCB) 344
Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe344
Polycythaemia rubra vera 1
179
Polyneuropathie384
Polyoma-DNA qualitativ
244
Polyoma-Viren244
344
Polyzykl. Aromaten
Porphobilinogen77
76, 77
Porphyrin-Differenzierung
Porphyrine76
76, 77
Porphyrine, gesamt
Porphyromonas gingivalis
282
Präalbumin46
Prä-Beta-Lipoprotein83
Pradaxa89
Prader-Willi-Syndrom355
Präeklampsie112
Prajmalin296
Präkallikrein90
Pramipexol307
Pränataldiagnostik112
Prednisolon309
Prednison310
Pregabalin305
Pregnandiol114
Pregnantriol114
Pregnenolon114
Pregnenolon-Sulfat114
Preiselbeere188
Prevotella intermedia
282
Primidon305
Proben für hochresistente Keime, z.B.
44
MRSA, MRSE, ESBL, VRE
proBNP114
Pro Brain natriuret. Peptid
114
Procainamid296
Procalcitonin78
Pro Gastrin Releasing Peptide 175
Progesteron114
ProGRP175
Proinsulin, intakt
114
Prok.-1-N-term.-Propeptid78
Prokoll.-III-Peptid78
Prolaktin115
Prolaktin-Stimulationstest145
Prolaktin-Wiederfindung115
154, 158
Prolin
Prolin (LQ)
147
Promethazin314
Propafenon296
Propofol195
Propoxyphen327
Propranolol309
Propyphenazon195
Protamin
183, 192
Proteinase-3-AK201
90, 91
Protein C
proteinchemisch52
Proteine 14-3-3
251
90
Protein S
Protein-S-Aktivität
90, 91
278
Proteus spp
Prothipendyl314
Prothrombinfragmente91
Prothrombin-Mutationsanalyse91, 356
Protonenpumpen-Hemmer315
Protoporphyrin77
Protozoen274
PRV1-Expression
100, 179
PSA175
PSA, frei
175
PSA, gesamt
175
Pseudomonas aeruginosa 229, 277,
278, 285
Psilocybin333
Pterine:165
PTH112
PTHrP112
PTT
87, 91
PTT-Verlängerung88
Punktate zur mikrobiologischen Untersuchung41
78
Punktat - Status
Puumala-Virus IgG-Antikörper 221
Puumala-Virus IgM-Antikörper 221
268
P. vivax
PVL-positiver S. aureus
245
Pyrazinamid317
Pyrethroid-Metabolite338
Pyridinolin56
Pyridoxalphosphat82
Pyruvat78
Pyruvatkinase96
Quadruple-Test113
Quantiferon - TB Gold
227
122, 345
Quecksilber
Quetiapin314
87, 91
Quick
Quick-Erniedrigung88
Quinoa186
Quotient: Desethylamiod. / Amiodaron296
62
Quotient (reduz./gesamt)
Rabies-Virus229
Ramiprilat294
Raps185
Rapssamen189
Rattenepithelien184
Rattenepithelien, Serum-/Urinproteine
184
Rattenserumproteine189
Rattenurinproteine189
Reboxetin302
167
Reduzierende Substanzen
Reis186
Reismehlkäfer185
Renin, aktiv
115, 128
Rentierepithelien184
Reptilasezeit91
Resistenz gegen Clarithromycin 238
Resistenz gegen Fluorchinolone 238
Respiratorisches Panel
244
Respiratory-Syncytial-Virus229
101
Ret-Hb, Ret-He, CHr
Retikulozyten101
Retikulozytenhämoglobin101
Retikulozytenhämoglobin (Ret-Hb,
98
Ret-He, CHr)
Retikulozyten-Produktions-Index (RPI)
98, 101
98, 101
Retikulozytenzahl
Retinol81
Retinol bind. Protein
79
RF-IgA79
RF-IgG79
Rhesus-Faktor102
Rhesusformel102
Rheumafaktor79
Rheumafaktor (quantitativ)
79
Rheumatische Erkrankungen
386
Rheumatoide Arthritis
104
185
Rhizopus nigricans
Rh-Untergruppen102
Ri208
82
Riboflavin, FAD
Rickettsia230
245
Rickettsia species
Rickettsia species DNA qualtitativ245
Rifampicin
299, 317
Rinderbandwurm268
Rinderbremse185
Rinderschuppen184
Rinderserum-Albumin195
Rinderserumalbumin189
Rindfleisch187
Rispenhirse186
409 #
Index
Rispenkraut185
Risperidon314
Rivaroxaban91
Rizinusbohne183
RNA242
RNA-Polymerase210
RNA-Polymerase I
210
RNA-Polymerase II
210
RNA-Polymerase III
210
RNA qualitativ 238, 240, 241, 243
Rocuronium195
Roeteln-IgG102
184, 193
Roggen
Roggenmehl186
Rosenkohl188
Rosskastanie183
Ross-River-Virus230
Rota-/ Adenov.
274
Rotaviren272
Rotavirus230
Rote Beete
188
Röteln257
Röteln-AK230
Röteln-IgG-Avidität231
Röteln Liquor-Serum-Quotient IgG231
Röteln Liquor-Serum-Quotient IgM231
Röteln-Virus
245, 257
Roter Schnapper
186
RSV229
RSV (Respiratory Syncytial Virus) 245
Rubella-Virus
230, 257
Ruchgras184
Rüsselkäfer185
S 100
79, 176, 256
SAA48
Saccharomyces cerevisiae
210
Safran187
182
Saisonal Screening
Salat188
Salbei187
410 #
Salbutamol309
Salmonella Paratyphi A,B,C
272
272
Salmonella species
Salmonella Typhi
272
Salmo-nellen274
Salmonellen285
Salweide183
Salzgras184
Salzkraut185
Sandfliegenfieber-Virus231
Sandfly-Virus231
Sarcosin176
Sardelle186
Sardine186
Sarkolemm210
Sauerampfer185
Savinase183
SCC176
Schafepithelien184
Schafsmilch187
Schafsmolke187
115, 210
Schilddrüse
184, 193
Schilf
Schimmelkäse187
Schimmelpilzmischung195
Schimmelpilzmischung 1 182, 193
182
Schimmelpilzmischung 2
Schistosoma268
231
Schistosoma mansoni
Schlafkrankheit
268
Schnecke
186, 192
Scholle186
Schweinebandwurm268
Schweineepithelien184
Schweinefleisch187
Schweineserumalbumin189
Schweineurinproteine189
Schwertfisch186
Scl-70210
Screening im Harn 328, 329, 331
Screening im Harn bei Intoxikation
332
Screening im Harn bei Mißbrauch332
Screening im Magensaft 328, 329,
331, 332
Screening im Serum 328, 329, 331,
332
SDS-Gelelektrophorese79
Seehecht186
Seelachs186
Seezunge186
Segmentkernige95
Seidenreste183
Sekretorisches IgA
79
Selen79
Sellerie
188, 191, 192, 193
Sellerie-Beifuß-Gewürz-Obst-Kreuzreaktivität192
Sellerie-Beifuß-Gewürz-Syndrom192
Senf189
Septin 9
179
Serin
154, 158
147
Serin (LQ)
Serin Protease Inhibitor, Kazal Typ 1
354
228
Serogruppe A
Serogruppe C
228
228
Serogruppe W135
Serogruppe Y
228
Serotonin116
221
Serotyp Sin Nombre-IgG
Serotyp Sin Nombre-IgM
222
Sertindol314
Sertralin302
189
Serum- und Kotproteine
Sesamschrot186
185
Setomelanomma rostrata
Sexualhormon-bindendes Globulin
116
Sexualhormonbindend. Globulin 116
sFlt-1112
sFlt / PLGF-Quotient
112
Shigella272
Shigellen
272, 285
Sichelzellanämie355
Signal Recognition Particle
211
Silber345
Silizium346
Sirolimus312
Skelettmuskulatur211
SLA/LP-Antikörper203
SLT1-Gennachweis237
SLT2 -Gennachweis
237
Sm205
Smith-Magenis-Syndrom355
SNRPN355
SOD80
Soja193
Sojabohne 187, 190, 191, 192, 193
Sojakomponente, PR-10 Protein 189,
190, 191, 193
soluble liver antigen / liver-pancreas
203
Somatomedin C
116
182
Sondermischung - Pollen 1
Sondermischung - Pollen 2
182
Sonder-Profile - spezif. IgE
190
Sonnenblume185
183, 192
Sonnenblumensamen
190
Sonstige Allergene
Sonstige Medikamente
315
Sotalol309
Spargel188
Spätblüher193
Speichel-Amylase S2
47
Speicheldrüsen-Acini211
Speichelgangepithel211
Spermaflüssigkeit190
Spermatozoen205
21
Spezifische Probenentnahmen
S-Phenylmercaptursäure339
Spinale Muskelatrophie
355
Spinat188
SPINK1354
Spironolacton310
Spitzklette, gewöhnlich
185
185, 190
Spitzwegerich
Spulwurm268
Squamous cell carcinoma antigen176
SRP-Antikörper211
SS-A (Ro)
205
SS-B (La)
205
ss-DNS-AK205
Stabkernige95
Stachelzelldesmosomen-AK207
Stachybotrys atra - IgG
195
Standard-Blutentnahme13
Staph.aureus-DNA-Nachweis245
Staphylococcus aureus272, 275, 277,
278, 285
Staphylococcus aureus Enterotoxin A
185
Staphylococcus aureus Enterotoxin B
185
Staphylococcus aureus Enterotoxin C
185
Staphylococcus epidermidis
275
Staphylococcus saprophyticus 278
Staphylokokken245
STD-Erreger388
162
Stearinsäure (C18:0)
Stechmücke185
Steinanalyse80
Stemphylium herbarum
185
Sterilitätskontrollen44
Sternfrucht188
58, 80
sTfR
Stiripentol305
184
Straußgras, weiß
Streptococcus agalactiae 275, 278
Streptococcus pneumoniae232, 275,
277
Streptococcus pyogenes
282
Streptomycin299
Strongyloides232
Strongyloides-IgG-EIT232
268
Strongyloides stercoralis
Strontium346
Stuart-Faktor88
Stuhl
335, 336, 342
Stuhlproben31
Stutenmilch187
Styrol346
Subtelomer-Diagnostik355
Sudanfliege185
Süßkartoffel188
Sulfadiazin299
195, 299
Sulfamethoxazol
Sulfat346
Sulfit-Stix167
Sulpirid314
Sultiam305
Superoxid-Dismutase
75, 80, 355
Suxamethonium
183, 192, 195
193
Symptom-Profile - spez. IgE
Tabakblätter190
Tacrolimus312
268
Taenia saginata
Taenia solium
232, 268
TAG 72
172
Tamoxifen315
Tartrat-resistente saure Phosphatase80
Tartrazin195
Taubenfedern184
Taubenkot189
Taubenserum, -federn, -kot-IgG 196
Taubenserumprotein-IgG196
Tau-Protein251
154, 158
Taurin
147
Taurin (LQ)
TBC-Elispot227
T. cruzi Antikörpernachweis EIA 233
T. cruzi Antikörpernachweis IFT 233
Tee189
Teicoplanin299
Temazepam308
Ten-Eleven Translocation 2
179
Terbinafin306
Testis205
Testosteron116
Testosteron, frei
117
Testosteron, gesamt
116
100, 179
TET2-Mutation
Tetanus
217, 282
Tetanustoxoid183
Tetrachlorethen339
Tetrachlormethan340
Tetracosansäure (C24) 163, 166
Tetracyclin
195, 299
Tetrahydrobiopterin165
- Tetrahydrocannabinol320, 321, 329
Tetrahydrocannabinol329
Tetrahydrocannabinol, qual.
331
Tetrazepam308
Tg-Wiederfindung116
Thalassämie-Diagnostik356
Thallium346
- THC-Carbonsäure 320, 321, 330
THC-Carbonsäure 320, 323, 329
Theophyllin309
Therapiekontrolle (SIT) IgG/IgG4196
Thermoact. vulgaris - IgG
195
Thiamin82
Thiopental310
Thiopurin-S-Methyltransferase356
Thioridazin314
threo-Dihydrobupropion300
154, 158
Threonin
147
Threonin (LQ)
Thrombin-Antithrombin-Komplex91
Thrombinzeit91
Thrombophilie-Diagnostik356
Thromboplastinzeit91
Thrombopoetin-Rezeptor 100, 178
Thromboseneigung91
87, 93, 211
Thrombozyten
Thrombozytenaggregation88
Thrombozytenantikörper211
Thrombozytenfunktion88
Thrombozyten im Citratblut 87, 101
Thrombozytose389
Th/To211
Thunfisch186
Thymian187
Thymidin - Kinase
176
116, 176
Thyreoglobulin
Thyreoglobulin-AK210
Thyreoglobulin, gesamt
176
Thyreoglobulin-Wiederfindung176
Thyreostatika316
Thyroxin-AK210
Thyroxinbindendes Globulin
116
Tiagabin305
Tiaprid314
Ticlopidin306
Tierallergene-Mischungen182
190
Tiere (rekombinant/nativ)
Tierschuppen, Federn
180
Tilidin295
Tilletia tritici
185
Timolol309
Tintenfisch186
Tissue-Plasminogen-Aktivator92
176
Tissue Polypeptide Antigen
Titan346
Titin211
Tizanidin312
TMA183
TNF-alpha81
TNF-Alpha-Blocker316
Tobramycin299
Tocainid297
Tocopherol83
Tollwut229
Toluol339
188, 192
Tomate
Topiramat305
Totale EBK
58
Toxocara canis
232
Toxoplasma gondii 232, 245, 257
Toxoplasma gondii DNA qualitativ
245, 257
Toxoplasma-IgG-Avidität232
Toxoplasma-IgG-Blot232
Toxoplasma-IgM-Blot233
233
Toxoplasm.-IgA (ISAGA)
Toxoplasmose
268
Toxoplasmose232
TPA176
tPA92
T. pallidum-IgG-Blot
233
233
T. pallidum-IgM-Blot
TPHA233
TPP-Effekt96
Tr209
Tragant
189, 192
Tramadol
295, 323, 325, 327
Transferrin
57, 80
Transferrin-Rezeptor, löslich 58, 80
Transferrinsättigung
57, 80
Transketolase96
97
Translokation PDGFRß *
Translokation PDGFRa *
97
97
Translokation t(9,22)
Translokation t(9,22) *
97
Transthyretin46
Trazodon302
Treponema denticola
282
Treponema pallidum 233, 245, 257,
280
Treponema pallidum Antikörperindex
233, 257
Treponema pallidum DNA qualitativ
258
Trespe184
TRH-Test146
Triazolam308
Trichinella233
268
Trichinella spiralis
Trichinen268
Trichloressigsäure340
Trichlorethan (1,1,1)
340
Trichoderma viride
185
Trichomonas vaginalis246, 268, 280
Trichophyton267
Trichophyton rubrum
185
Trichosporon pullulans
185
268
Trichuris trichiura
Triglyceride81
Trijodthyronin-AK210
195, 299
Trimethoprim
Trimipramin303
Triple-Test113
Tris.13+18 R.komb.(PRC)
112
113
Tris.18 Risiko adj.
Trisomie 13
351
Trisomie 18
351
351
Trisomie 21
Trizykl. Antidepressiva, qual.
331
Trogoderma angustum
185
246
Tropheryma whipplei
Troponin81
81
Troponin I
Troponin T
81
Truthahnfedern184
Truthahnfleisch187
Trypanosoma233
268
Trypanosoma brucei
Trypsin81
Trypsin-Neonatal81
81, 194
Tryptase
Tryptophan
154, 158
147
Tryptophan (LQ)
TSH165
TSH-Rezeptor-AK210
TSH (super sens.)
116
Tuberkulostatika316
211
Tubuläre Basalmembran
Tularämie220
Tumor-Nekrose-Faktor81
411 #
Index
Tyrophagus putrescentiae
186
Tyrosin
154, 158
Tyrosin (LQ)
147
Tyrosin-Phosphatase-Antikörper204
T-Zell Immunstatus
99
U1-nRNP205
U3-RNP-AK206
Ubichinon55
UDP-Glucuronyltransferase 1A1 356
UGT1A1356
Ullrich-Turner-Syndrom351
183, 190
Ulme
185
Ulocladium chartarum
Unfallpaß, groß
102
102
Unfallpaß, klein
Uran346
Ureaplasma urealyticum 246, 280
Urin
29, 347
Urinproben19
Urinscreening167
Urinsediment63
Urinstatus63
Uroporphyrin
76, 77
154, 158
Valin
147
Valin (LQ)
Valproinsaeure305
Vanadium346
Vancomycin299
Vancomycin-Resistenz237
Vanille187
Vanillinmandelsaeure(HA)117
Vanillinmandelsäure117
Varizella-Zoster-Virus 233, 246, 258
Vasointest. Polypeptid
81, 117
Vecuronium195
Venlafaxin303
Venusmuschel186
Verapamil297
Very long chain fatty acids 163, 166
Vibrio274
412 #
Vibrio cholerae
272
272
Vibrio cholerae non O1
Vigabatrin305
Viloxazin303
VIP
81, 117
Virginia-Eiche183
Virostatika317
Viruslast237
Viskosität81
Vitamin A
81
Vitamin B1
82
82
Vitamin B12
Vitamin B2
82
82
Vitamin B6
Vitamin C
82
82
Vitamin D
Vitamin D (1.25-OH2-D)
82
82
Vitamin D (25-OH-D)
Vitamin-D3-Rezeptor354
83
Vitamin E
Vitamin H
83
83
Vitamin K 1
VLDL-Cholesterin83
VLDL-Lipoprotein71
Vogelgrippe241
Vogelhalterlunge196
von-Willebrand-Faktor
87, 92
87, 92
von Willebrand-Faktor-Ag
von-Willebrand-Faktor-Aktivität 87, 92
von Willebrand-Faktor-Multimere 92
von Willebrand-Faktor-Ratio 87, 92
Von-Willebrand-Syndrom92
VWF-Antigen
87, 92
VWF:CB92
VZV258
246, 258
VZV DNA qualitativ
VZV Liquor-Serum-Quotient IgA 234
VZV Liquor-Serum-Quotient IgG 234
VZV Liquor-Serum-Quotient IgM 234
Wacholder183
Wachstumshormon117
Walnuss
183, 188
Warfarin306
Weißkopfwespengift185
Weintraube188
Weizen184
Weizenkomponente, Omega-5 Gliadin189
186, 191, 193
Weizenmehl
Wellensittichfedern
184, 191
189, 191
Wellensittichkot
Wellensittichserum, -federn, -kot-IgG
196
Wermut185
185, 191, 195, 196
Wespengift
Wespengiftkomponente 185, 191
West-Nil-Virus234
West-Nil-Virus-IgG (IIT)
234
West-Nil-Virus-IgM (IFT)
234
Wiesenfuchsschwanz184
Wiesenrispengras184
Wiesenschwingel184
Williams-Beuren-Syndrom356
Wismut347
Wolff-Hirschhorn-Syndrom357
Wolfram347
Wucheria bancrofti
268
Wüstenspringmaus-Epithelien184
Xylol339
83, 120
Xylose
Xylose / Probe 1
120
120
Xylose / Probe 2
Yersinia
234, 274
Yo209
ZAP70-Expression99
183
Zeder, japanisch
Zellulärer Immunstatus
99
Zellzahl254
Zentromere211
Ziegenepithelien184
Ziegenmilch187
Zimt187
Zink
83, 122
58, 77
Zink-Protoporphyrin
Zink-Protoporphyrin (Erythrozyten)58,
77
Zinn347
Ziprasidon314
84
Zirk. Immunkomplexe
Zitrone188
Zitrusmischung181
Zöliakie104
Zöliakie (Sprue)
212
Zolpidem311
Zonisamid305
Zonulin84
Zopiclon311
Zotepin314
Zuckerrübe185
Zuckerrübensamen189
Zuclopenthixol314
Zweit-Trimester-Screening:113
Zweit-Trimester-Screening, erweitert:
113
Zwergbandwurm268
Zwergfadenwürmer268
Zwiebel188
Zypresse183
Zypresse, Arizona
183
101
Zytochemische Färbungen
Zytostatika317
413 #
Index
414 #
Laborverbrauchsmaterial
Laborverbrauchsmaterial
S-Monovetten
SARSTEDT
Vacutainer-System
020
mit Trenngel für Serum 7,5 ml
061
mit Trenngel für Serum 8,5 ml
023
mit Citrat 3 ml
062
mit Citrat 4,5 ml
024
mit EDTA 2,7 ml
063
mit EDTA 3 ml
037
mit Na-Fluorid 2,7 ml
067
mit Na-Fluorid 2 ml
027
mit Li-Heparin 7,5 ml
068
mit Li-Heparin 10 ml
021
ohne Trenngel für Serum
7, 5 ml
z.B. für Medikamentenspiegel
059
ohne Trenngel für Serum 10 ml
z.B. für Medikamentenspiegel
Kinderabnahmesysteme
SARSTEDT
Kinderabnahmesysteme
105
S-Monovette Serum-Gel 1,1 ml
102
BD Vac. Serum-Gel 3,5 ml
107
S-Monovette Citrat 1,4 ml
101
BD Vac. Citrat 1,8 ml
106
S-Monovette EDTA 1,2 ml
100
BD Vac. EDTA 2 ml
108
S-Monovette Li-Heparin 1,2 ml
103
BD Vac. Li-Heparin 4 ml
Kanülen & Adapter
SARSTEDT
Kanülen & Adapter
081
Kanüle Größe 1, 0,9 mm, gelb
070
Einmal-Kanülenhalter
082
Kanüle Größe 2, 0,8 mm, grün
071
Kanüle Größe 1, 0,9 mm, gelb
081S
Safety-Kanüle Größe 1, 0,9 mm, gelb
072
Kanüle Größe 2, 0,8 mm, grün
082S
Safety-Kanüle Größe 2, 0,8 mm, grün
072S
Eclipse-Kanüle Größe 2,
0,8 mm, grün
BECTON DICKINSON
BECTON DICKINSON
BECTON
DICKINSON
Laborverbrauchsmaterial
Spezialgefäße
Mikrobiologie
036
S-Monovette Li-Heparin für
Metallanalytik, mit Kanüle 7,5 ml
003
sterile Röhrchen 10 ml
(für Hautschuppen, Haare usw.)
029
S-Monovette CPDA für LTT 8,5 m
004
sterile Liquorröhrchen 10 ml
(auch für Alzheimer Diagnostik)
001
Röhrchen mit Schraubverschluß
10 ml unsteril
042S
sterile Sputumröhrchen 30 ml (auch für
Punktat, Trachealsekret, BAL usw. geeignet)
030
Stechampullen für organ.
Lösungsmittel (Head-Space-Röhrchen)
041
Stuhlröhrchen mit Löffel
151
Trasylolröhrchen für VIP, Glucagon, etc.
052
Versandgefäß für Stuhlröhrchen
035
Hämolyse-Cups für Glucose mit 20 µl Kapillare
044
Urin-Monovette für bakteriologische
Untersuchung 10 ml
036v
BD Vac. Na-Heparin
für Metallanalytik, blau, 7 ml
091
Abstrichtupfer, dünn
mit Transportmedium
029v
BD Vac. mit CPDA (ACD-B)
für LTT, hellgelb, 6 ml
092
Abstrichtupfer, regulär
mit Transportmedium
066
BD Glasvac. Na-Heparin für Nachweis von Holzschutzmittel, grün,
10 ml
149
Transportmedium für urogenitale
Mykoplasmen und Ureaplasmen
095m
Objektträger mit Mattrand
145
Helicobacter pylori Portagerm
Transportmedium
056
Transportbehälter für Objektträger
045ae
155
Kapillarküvetten für Bilimeter
mit Wachsplatte
045an
049ae
019
QuantiFERON Testset für immunologische
Tuberkulosediagnostik
415
#
Laborverbrauchsmaterial
Index
416 #
Laborverbrauchsmaterial
Molekularbiologie (PCR)
Aufkleber
Abstrichtupfer regulär, ohne Transport-
AN
Aufkleber „NOTFALL“, 1 Bogen à 18 St.
158
DU
PCR-Abstrich-Set*, dünn
z. B. Urethra (mit Flüssigkeit)
AC
Aufkleber „Citrat-Plasma“, 1 Bogen DIN A4
158
DI
PCR-Abstrich-Set*, dick
z. B. Cervix (mit Flüssigkeit)
AE
Aufkleber „EDTA-Plasma“, 1 Bogen DIN A4
ABG
Aufkleber „Patientendaten/Blutgruppenbestimmung“
Rolle à 500St.
AG
Aufkleber „gefroren“, 1 Bogen DIN A4
AH
Aufkleber „Heparin-Plasma“, 1 Bogen DIN A4
AU
Aufkleber „Urin“, 1 Bogen DIN A4
092T
Uringefäße
069
Becher, steril 125 ml
040G
Urinbehälter für Drogenanalytik 100 ml
043m
Behälter für 24h Urin mit HCL
054 b
Laborversandtüten für Routineproben
043o
Behälter für 24h Urin ohne HCL
057a
Laborversandtüten für Notfallproben
044a
Urinmonovette 10 ml für klin.chem.
Untersuchungen und PCR, plus Kanüle
057c
Laborversandtüten für die Bakteriologie
Uringefäß für NMP-22
(keine Kassenleistung)
057d
Laborversandtüten für nachgereichte Scheine
150u
054a
Postversandpakete inkl. Verpackungsmaterial
153
PCA 3 RNA-Nachweis
im Urin (molekularbiologische
Tumordiagnostik), Abnahmeset
(keine Kassenleistung)
Versand
Anforderungsbelege
Bronchoalveoläre Lavage / Lymphozytendifferenzierung
Betriebs- / Arbeitsmedizin
Endokrinologie / Fertilität
Drogenscreening / Forensik
Screening auf gastrointestinal vermittelte Allergien
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL)
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL + PVmedis)
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGEL) / Frauenärzte
Krankhausantrag allgemein
Krankenhausantrag Mikrobiologie
Molekulardiagnostische Tumordiagnostik (PCA 3)
Neurologie
Privatpatienten allgemein
LG Anforderungskarte LG Bavaria / Oberpfälzer Ärzte
LG Anforderungskarte LG Mittelfranken
Materialanforderung
417
#
Laborverbrauchsmaterial
Index
418 #
419 #
D-10-10-5_Weiden-LVZ_Version 1.1_2013
Index
Index
420 #
www.synlab.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement