FRED easy

FRED easy
FRED easy®
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i *0-48-0010*
Automatisierter externer Defibrillator (AED)
FRED easy® - SD-Karte
- Ethernet
- Online
Gebrauchsanweisung
Informationen zu Vertrieb und Service
Das SCHILLER-Netzwerk aus Vertriebs- und Servicezentren ist weltweit tätig.
Kontaktieren Sie die nächstgelegene SCHILLER-Filiale, um die Adresse Ihres Händlers
vor Ort zu erfahren.
Eine vollständige Liste aller Händler und Filialen ist ebenfalls auf unserer Website
verfügbar:
http://www.schiller.ch
Den Vertrieb betreffende Auskünfte erteilt ebenfalls:
[email protected]
Hersteller und
-Kennzeichnung verantwortlicher
SCHILLER Médical S.A.S.
4, rue Louis Pasteur
F-67162 Wissembourg
Web:
Tel.: +33 (0) 388 63 36 00
Fax: +33 (0) 388 94 12 82
E-Mail: [email protected]
www.schiller.fr
Adresse Firmensitz
SCHILLER AG
Altgasse 68
CH-6341 Baar, Schweiz
Web:
Artikel-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Ausgabedatum: 16 Juli 2010
soft ≥06.02 (FRED easy® 2G)
soft ≥09.02 (FRED easy® 1G)
Tel.: +41 (0) 41 766 42 42
Fax: +41 (0) 41 761 08 80
E-Mail: [email protected]
www.schiller.ch
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Inhaltsverzeichnis
1
Sicherheitshinweise ................................. 3
1.1
Verantwortung des Betreibers ............................................ 3
1.2
Bestimmungsgemäße Verwendung.................................... 4
1.3
Anwender .............................................................................. 4
1.4
Sicherheitsinformationen .................................................... 5
1.5
Betrieb mit anderen Geräten ............................................... 6
1.6
Wartung ................................................................................. 6
1.7
Zusätzliche Bestimmungen ................................................. 7
1.8
Inhalt dieses Nutzerhandbuchs .......................................... 8
1.9
Symbole................................................................................. 9
2
Aufbau und Funktion ............................. 12
2.1
Allgemeine Hinweise .......................................................... 12
2.2
Aufbau ................................................................................. 13
2.3
Funktion .............................................................................. 15
2.4
Bedienungs- und Anzeigeelemente .................................. 19
3
Inbetriebnahme ....................................... 23
3.1
Einsetzen der Batterie ........................................................ 23
3.2
Lebensdauer der Batterie .................................................. 25
3.3
Anbringen einer selbsthaftenden Elektrode .................... 28
4
Defibrillation ........................................... 31
4.1
Anwendungsregeln und Sicherheitshinweise ................. 31
4.2
Sicherheitsinformationen für die Nutzung eines AED .... 32
4.3
Halbautomatisches Defibrillationsverfahren ................... 33
4.4
Automatisches Defibrillationsverfahren .......................... 36
4.5
Interne Sicherheitsentladung ............................................ 39
4.6
Beendung der Behandlung................................................ 39
5
Versionen ................................................ 40
5.1
Version SD-Karte ................................................................ 40
5.2
Ethernet-Version................................................................. 42
5.3
Online-Version .................................................................... 49
6
Optionen .................................................. 58
6.1
Manueller Betrieb ............................................................... 58
6.2
EKG-Display ........................................................................ 60
6.3
Metronom ............................................................................ 60
6.4
NiCd-Akku ........................................................................... 61
Seite 1
FRED easy
7
Reinigung und Wartung .........................62
7.1
Reinigung und Desinfektion .............................................. 62
7.2
Wartung ............................................................................... 63
7.3
Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer........................ 64
8
Fehlerbehebung ......................................65
8.1
Fehlermeldungen................................................................ 65
Anschlussfehler.................................................................. 67
8.3
Fehlerbehebung.................................................................. 70
9
Technische Daten ...................................72
9.1
Systemdaten ....................................................................... 72
9.2
Defibrillationspuls .............................................................. 74
10
Anhang ....................................................76
10.1
Bestellinformationen .......................................................... 76
10.2
Literatur ............................................................................... 77
11
Index ........................................................78
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
8.2
Seite 2
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Sicherheitshinweise
Verantwortung des Betreibers
1
1.1
1 Sicherheitshinweise
1.1
Verantwortung des Betreibers
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
 Diese Gebrauchsanweisung gilt als Bestandteil des Gerätes. Sie ist jederzeit in
der Nähe des Gerätes bereitzuhalten. Das genaue Beachten der
Gebrauchsanweisung ist Voraussetzung für den bestimmungsgemäßen
Gebrauch und die richtige Handhabung des Gerätes sowie die davon abhängige
Sicherheit
von
Patient
und
Bedienendem.
Lesen
Sie
diese
Gebrauchsanweisung einmal vollständig durch, da Informationen, die
mehrere Kapitel betreffen, nur einmal gegeben werden.
 Diese Gebrauchsanweisung soll den Betreiber über den bestimmungsgemäßen
Gebrauch, die genaue Funktion, die Bedienung und die erforderliche Wartung
informieren. Sie ist nicht dazu gedacht, den Anwender des Gerätes in der
Bedienung zu schulen.
 Die numerischen und graphischen Ergebnisse sowie jegliche Befundhinweise
des Gerätes müssen immer im Zusammenhang mit dem allgemeinen Zustand
des Patienten und der Qualität der aufgezeichneten Daten betrachtet werden.
 Das Gerät entbindet nicht von der Pflicht der regelmässigen persönlichen
Überwachung der Vitalfunktionen des Patienten.
 Beschädigte oder fehlende Teile müssen umgehend ersetzt werden.
 Der Betreiber ist verantwortlich für die Einhaltung der gültigen Unfallverhütungsund Sicherheitsvorschriften.
 SCHILLER betrachtet sich für die Geräte im Hinblick auf Sicherheit,
Zuverlässigkeit und Funktion nur verantwortlich, wenn :
– Montage, Neueinstellungen, Änderungen, Erweiterungen und Reparaturen durch
SCHILLER oder von SCHILLER ermächtigte Stellen ausgeführt werden,
– das Gerät in Übereinstimmung mit der Gebrauchsanweisung verwendet wird.
 Haftung nur für von SCHILLER geliefertes Zubehör.
 Der Betreiber muss die Nutzer des Gerätes darüber informieren, dass während
einem Einsatz die Stimmen/Geräusche aufgenommen werden können.
 Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial ordnungsgemäß und achten Sie darauf,
daß es Kindern nicht zugänglich ist.
Seite 3
1
1.2
Sicherheitshinweise
Bestimmungsgemäße Verwendung
1.2
FRED easy
Bestimmungsgemäße Verwendung
 Jegliche Verwendung des Gerätes, die nicht in dieser Gebrauchsanweisung
beschrieben ist, gilt als nicht bestimmungsgemäß und ist nicht zulässig.
 Verwenden Sie ausschließlich Original-Elektroden und -Aufnehmer von
SCHILLER.
 Für größtmögliche Patientensicherheit und Störfreiheit sowie zur Einhaltung der
angegebenen Messgenauigkeit empfehlen wir, nur Original-SCHILLER-Zubehör
zu verwenden. Das Verwenden von Fremdzubehör liegt in der Verantwortung
des Anwenders. Es bestehen keine Gewährleistungsansprüche für Schäden
infolge Verwendung von ungeeignetem Fremdzubehör und -verbrauchsmaterial.
 Einsatzbereitschaft — FRED easy® ist ein Notfallgerät, das jederzeit
einsatzbereit sein muss. Stellen Sie sicher, dass sich stets eine ausreichend
geladene Batterie im Gerät befindet. Bewahren Sie außerdem grundsätzlich eine
Ersatzbatterie mit dem Gerät auf (im Lieferumfang enthalten sind zwei
Lithiumbatterien), um im Notfall einen Austausch vornehmen zu können.
 Der Defibrillator darf nur eingesetzt werden, wenn bei einem vermuteten
Herzstillstandopfer folgende Symptome festgestellt worden sind:
– nicht ansprechbar,
– keine Atmung,
– kein Puls.
1.3
Anwender
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Wer im Einzelnen Geräte wie den FRED easy® anwenden darf und welche
Schulung ggf. Vorausgesetzt wird, ist von Land zu Land unterschiedlich. In jedem
Fall sind die diesbezüglichen rechtlichen Grundlagen unbedingt zu beachten.
Seite 4
FRED easy
Gebrauchsanweisung
1.4
Sicherheitshinweise
Sicherheitsinformationen
1
1.4
Sicherheitsinformationen
Explosionsgefahr — FRED easy® ist nicht für den Einsatz an Orten vorgesehen, wo ein
Explosionsrisiko besteht. Ein Bereich kann einem Explosionsrisiko ausgesetzt sein, wenn
dort brennbare Produkte (Benzin), brennbare Anästhetika oder Produkte für die
Reinigung oder Desinfektion der Haut verwendet werden. Des Weiteren ist es verboten,
den Defibrillator in einer Umgebung zu verwenden, die die Verbrennung fördert. Dies ist
der Fall, wenn die Umgebungsluft mehr als 25% Sauerstoff oder Distickstoffoxid
(Lachgas) enthält. Eine Sauerstoffanreicherung der Umgebungsluft muss insbesondere
in der Nähe der Elektroden vermieden werden. Ein Sauerstoffgehalt der Umgebungsluft
von weniger als 25% wird als nicht gefährlich erachtet. Einen hohen und somit
gefährlichen Sauerstoffgehalt gibt es nur in der Sauerstoffmaske oder in einem
geschlossenen Raum (z. B. Überdruckkammer).
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Stromschlaggefahr — Die folgenden Warnhinweise sind unbedingt zu beachten.
Ansonsten kann für Patient, Anwender und Hilfspersonen Lebensgefahr bestehen.
 Der Anwender hat sich vor jeder Anwendung der Gerätes von der
Funktionssicherheit und dem ordnungsgemäßen Zustand der Geräte zu
überzeugen. Insbesondere sind Anschlussleitungen auf Beschädigungen zu
überprüfen. Beschädigte Leitungen und Steckvorrichtungen müssen sofort
ersetzt werden.
 FRED easy® ist ein Hochspannungs- Therapiegerät, das nur von befugten
Personen bedient werden darf. Das unsachgemäße Hantieren kann
lebensgefährlich für alle eteiligten sein. Beachten Sie grundsätzlich die
Gebrauchsanweisung.
 Der Bediener muss vor der Verwendung sicherstellen, dass das Gerät
einwandfrei Funktionsfähig und Einsatzbereit ist. Insbesondere müssen die
Kabel, Stecker und Elektroden kontrolliert werden. Beschädigte Teile müssen
umgehend ersetzt werden.
 Der Anwender muss darauf achten, dass der Patient während der EKG-Analyse
und während der Defibrillation keine leitende Verbindung zu umstehenden
Personen hat.
 Geräte dürfen nur dann untereinander oder mit Teilen von Anlagen verbunden
werden, wenn sichergestellt ist, dass die Sicherheit für den Patienten, den
Bedienenden und die Umgebung durch diese Kopplung nicht beeinträchtigt wird.
Soweit die gefahrlose Kopplung nicht ohne weiteres aus den Gerätedaten
ersichtlich ist, muss z. B. durch Rückfrage bei den beteiligten Herstellern oder
durch Befragen eines Sachkundigen, festgestellt werden, dass die notwendige
Sicherheit für den Patienten, den Bedienenden und die Umgebung durch die
vorgesehene Kopplung nicht beeinträchtigt wird. Es ist in jedem Fall die Norm
IEC 60601 einzuhalten.
 Es darf keine Flüssigkeit in das Gerät eindringen. Ist Flüssigkeit in das Gerät
eingedrungen, darf es erst wieder nach der Überprüfung durch den Kundendienst
in Betrieb genommen werden.
Vergiftungsgefahr — Beachten Sie alle Hinweise der Hersteller von Chemikalien, die
für die Anwendung und Pflege des Gerätes benötigt werden. Lagern Sie diese
Chemikalien nur in ihren Original Behältern, um Verwechslungen mit schweren
Folgen zu vermeiden.
Seite 5
1
1.5
Sicherheitshinweise
Betrieb mit anderen Geräten
1.5
FRED easy
Betrieb mit anderen Geräten
Überlagerung mit dem Gerätebetrieb —
 Magnetische und elektrische Felder können die Funktion des Gerätes
beeinflussen. Achten Sie beim Betreiben des Gerätes darauf, dass alle
Fremdgeräte, die in der Nähe betrieben werden, ihren relevanten
EMVAnforderungen entsprechen. Röntgengeräte, Tomographen, Funkanlagen,
Handys usw. können andere Geräte stören, weil sie zulassungsgemäß höhere
elektromagnetische Störungen abgeben dürfen.
Halten Sie von solchen Geräten ausreichend Abstand, führen Sie vor der
Anwendung eine Funktionskontrolle durch.
 Bei Geräten, die in der Nähe von Netzen mit einer Frequenz von 16,7 Hz
(Eisenbahnlinien in einigen Ländern) betrieben werden, sollte vor Inbetriebnahme
das 16.7-Hz-Filter per Konfiguration aktiviert werden; es sollte deaktiviert sein,
wenn das Gerät nicht in der Nähe solcher Netze betrieben wird.
Funktionsstörungen anderer Geräte — Durch das Laden der Energie und Abgeben
des Defibrillationsimpulses können andere Geräte gestört werden. Führen Sie bei
diesen Geräten eine Funktionskontrolle vor der weiteren Anwendung durch.
Beschädigung der Ausrüstung —
 Stellen Sie das FRED easy® nicht direkt neben einem Fenster auf. Regen,
Feuchtigkeit oder Sonnenlicht können das Gerät beschädigen. Betreiben Sie das
Gerät nicht in der Nähe von Wärmequellen. Halten Sie die Lüftungsschlitze frei.
 Achten Sie darauf, dass die in der Technischen Beschreibung angegebenen
Umgebungsbedingungen eingehalten werden.
 Seien Sie äußerst vorsichtig , wenn der Patient zeitgleich zum FRED easy® mit
HF-Chirurgiegeräten behandelt wird. Als Faustregel gilt, dass zwischen den
Defibrillationselektroden und den Elektroden für Hochfrequenz-Chirurgie ein
Mindestabstand von 15 cm eingehalten werden muss. Bei Zweifeln sollten
vorübergehend die Defibrillationselektroden vom Gerät getrennt werden,
so lange ein Hochfrequenz-Chirurgiegerät verwendet wird.
 Messaufnehmer und Geräte, die keinen Defibrillationsschutz haben, müssen vor
der Impulsabgabe vom Patienten getrennt werden.
Wartung
Stromschlaggefahr!
 Das Gerät nicht öffnen. Es enthält keine Teile, die vom Benutzer repariert werden
können. Servicearbeiten sind nur von qualifiziertem Servicepersonal
durchzuführen.
 Vor der Reinigung das Gerät ausschalten und die Batterie entfernen.
 Keine
Hochtemperatur-Sterilisation
durchführen
(wie
zum
Beispiel
Autoklavieren). Keine Elektronenstrahlen- oder Gammastrahlen-Sterilisation
durchführen.
 Verwenden Sie keine aggressiven Reinigungsmittel und keine Lösungsmittel.
 Unter keinen Umständen dürfen das Gerät oder die Kabel in eine
Reinigungsflüssigkeit eingetaucht werden.
Seite 6
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
1.6
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Sicherheitshinweise
Zusätzliche Bestimmungen
1.7
Zusätzliche Bestimmungen
1.7.1
Implizite Genehmigung
1
1.7
Der Besitz oder Erwerb dieses Geräts erteilt keine ausdrückliche oder implizite
Genehmigung, dieses Gerät mit Ersatzteilen zu benutzen, die alleine oder in
Kombination mit diesem Gerät in den Bereich eines oder mehrerer mit diesem Gerät
verknüpften Patente fielen.
1.7.2
Garantiebestimmungen
Für Ihr FRED easy® besteht für die Dauer eines Jahres (ab Kaufdatum) Garantie
auf Material- und Fabrikationsfehler. Davon ausgenommen sind Schäden, die durch
Unachtsamkeit oder unsachgemässen Gebrauch verursacht werden. Die Garantie
erstreckt sich auf den kostenlosen Ersatz des defekten Teils. Eine Haftung für
Folgeschäden ist dabei ausgeschlossen. Der Garantieanspruch entfällt, wenn
Reparaturversuche durch nicht autorisierte oder unqualifizierte Personen
vorgenommen werden.
Im Falle eines Defekts ist das beanstandete Gerät an die nächste SCHILLERVertretung oder direkt an den Hersteller zu senden. Der Hersteller kann die
Sicherheit, Zuverlässigkeit und Funktionstüchtigkeit des Gerätes nur dann
gewährleisten, wenn:
• Montagearbeiten, Ergänzungen, Neueinstellungen, Modifikationen oder
Reparaturen von Personen durchgeführt werden, die von ihm hierzu ermächtigt
sind und,
• das FRED easy® sowie die zugelassenen Zubehörteile entsprechend den
Anweisungen des Herstellers verwendet werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Es werden keine weiteren Garantien übernommen. SCHILLER übernimmt keine
Garantie für die gewerbliche Nutzungsfähigkeit und Eignung für einen bestimmten
Zweck des Produktes oder der Produktkomponenten.
Seite 7
1
1.8
Sicherheitshinweise
Inhalt dieses Nutzerhandbuchs
1.8
FRED easy
Inhalt dieses Nutzerhandbuchs
In dieser Gebrauchsanweisung finden Sie alle Hinweise für den sicheren und
bestimmungsgemäßen Einsatz und Gebrauch des Gerätes und die erforderliche
Wartung informieren. Sie ist nicht dazu gedacht, den Anwender des Gerätes in der
Bedienung zu schulen.
Soweit erforderlich, verweist die Gebrauchsanweisung
Informationsquellen und/oder technische Hilfsmittel.
auf
zusätzliche
Diese Gebrauchsanweisung gilt für das genannte Modell des Geräts zum
Ausgabedatum dieses Dokuments und beruht auf den Normen bezüglich der Sicherheit
der Geräte, die zu diesem Zeitpunkt in Kraft waren.
Einige der hier aufgeführten Möglichkeiten sind als Optionen erhältlich und nicht im
Standardgerät enthalten. Die vorliegende Gebrauchsanweisung beschreibt die
Vollausstattung des FRED easy® einschließlich aller Optionen.
Die Firma SCHILLER arbeitet unablässig an der Weiterentwicklung ihrer Produkte.
Aus diesem Grund behält sich SCHILLER das Recht vor, an allen, in diesem
Dokument beschriebenen Produkten ohne vorherige Ankündigung Änderungen oder
Verbesserungen vorzunehmen.
Der Inhalt dieses Dokuments wird „in der vorliegenden Form“ geliefert. Mit
Ausnahme der gesetzlichen Pflichten wird bezüglich der Genauigkeit, der
Verlässlichkeit oder des Inhalts des Dokuments keine explizite oder implizite
Garantie in irgendeiner Form gewährt, was die impliziten Garantien der
Vertriebsfähigkeit und die Eignung für einen bestimmten Gebrauch einschließt, sich
jedoch nicht hierauf beschränkt.
SCHILLER behält sich das Recht vor, dieses Dokument zu jedem beliebigen
Zeitpunkt zu überarbeiten oder es ohne Ankündigung aus dem Verkehr zu ziehen.
SCHILLER behält sich alle Rechte bezüglich der genannten Kreisläufe, Verfahren,
Bezeichnungen, der Software und der Geräte vor.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Nachdruck - auch auszugsweise - nur mit schriftlicher Genehmigung von
SCHILLER.
Seite 8
FRED easy
Gebrauchsanweisung
1.9
Symbole
1.9.1
Verwendete Symbole im Handbuch
Sicherheitshinweise
Symbole
1
1.9
Die Gefahrenstufen sind gemäss ANSI Z535.4 klassifiziert. Die folgende Übersicht
zeigt die in diesem Handbuch verwendeten Sicherheitssymbole und Piktogramme.
Die in dieser Gebrauchsanweisung erscheinenden Begriffe Gefahr, Warnung und
Vorsicht machen auf Risiken aufmerksam und informieren über die potentielle
Gefahrenstufe. Machen Sie sich mit diesen Definition und Bedeutungen vertraut.
Die Sicherheitsanweisungen des nächsten Kapitels sind nicht nach Bedeutung geordnet.
Gefahr — Für eine unmittelbar drohende
Körperverletzungen oder zum Tode führen kann.
Gefahr,
die
zu
schweren
Warnung — Für eine möglicherweise gefährliche Situation, die zu schweren
Körperverletzungen oder zum Tode führen könnte.
Vorsicht — Für eine möglicherweise gefährliche Situation, die zu leichten
Körperverletzungen führen könnte. Kann auch als Warnung vor Sachschäden
verwendet werden.
Für generelle Sicherheitshinweise wie in diesem Kapitel aufgeführt
Für elektrische Gefahren, Warnungen oder Vorsichtsmassnahmen im Umgang mit
der Elektrizität
HINWEIS für möglicherweise schädliche Situation, bei der das Gerät beschädigt
werden kann oder WICHTIG für Anwendungshinweise und andere nützliche
Informationen
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Referenz zu anderen Anleitungen
Seite 9
1
1.9
Sicherheitshinweise
Symbole
FRED easy
1.9.2
Verwendete Symbole am Gerät
BF-Symbol. Der Gerätesignaleingang ist defibrillationsfest
Vorsicht Hochspannung!
Gebrauchsanweisung beachten
CE-0459 Kennzeichnung (zugelassene Stelle LNE/G-MED)
1.9.3
Verwendete Symbole auf der Batterie
Recyclebar
Nicht aufladen
Nicht kurzschließen
Nicht verbrennen
Nicht zersägen
Nicht zertrümmern
Dieses Symbol zeigt an, dass elektrische und elektronische Teile - darunter auch
FRED easy® und sein Zubehör - nicht mit dem Hausmüll entsorgt werden dürfen und
der spezifischen Entsorgung zugeführt werden müssen. Das Gerät muss zu einem
geeigneten Wertstoffhof gebracht werden. Eine unsachgemäße Entsorgung könnte
aufgrund der in den elektrischen und elektronischen Baugruppen vorhandenen
gefährlichen Stoffe schädlich für die Umwelt und die öffentliche Gesundheit sein.
Gebrauchsanweisung beachten
Ablaufdatum der Haltbarkeit der Batterie
Seite 10
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Lagerung der Batterie: zwischen +15 °C und +25 °C unbegrenzt, zwischen +25 °C
und +60 °C sowie zwischen +15 °C und 0 °C max. 48 Stunden
FRED easy
Gebrauchsanweisung
1.9.4
Sicherheitshinweise
Symbole
1
1.9
Verwendete Symbole auf der Elektrodenverpackung
Elektrodenverpackung öffnen
Schutzfolie abziehen
Nur für einmaligen Gebrauch bestimmt, nicht wiederverwenden
Verpackung nicht knicken
Lagertemperatur Elektroden
Verfallsdatum der Defibrillationselektroden
1.9.5
Verwendete Symbole auf dem Bildschirm
Anzahl der seit dem Einschalten abgegebenen Schocks
Indikator für ausreichenden Ladestand der Batterie (wird in bestimmten Situationen
eingeblendet (siehe §3.2 "Lebensdauer der Batterie" Seite 25))
Indikator für niedrigen Ladestand der Batterie (wird in bestimmten Situationen
eingeblendet (siehe §3.2 "Lebensdauer der Batterie" Seite 25))
SD Card eingesetzt, Speichernutzung in Prozent
Speicherkarte nicht erkannt (wird in bestimmten Situationen eingeblendet (siehe §5.1
"Version SD-Karte" Seite 40))
Elektrode für Erwachsene erkannt
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Elektrode für Kinder erkannt
Zeit seit dem Einschalten des Gerätes (Minuten : Sekunden)
Seite 11
2
2.1
Aufbau und Funktion
Allgemeine Hinweise
FRED easy
2 Aufbau und Funktion
2.1
Allgemeine Hinweise
FRED easy® ist ein automatisierter externer Defibrillator (AED).
AEDs sind halbautomatische Defibrillatoren oder vollautomatische Defibrillatoren
für den Gebrauch durch Menschen, die keine Ärzte sind. Sie sind ausgesprochen
unkompliziert zu bedienen und stellen keine Gefahr für den Patienten oder Nutzer
dar.
FRED easy® ist als halbautomatischer oder vollautomatischer Defibrillator verfügbar.
Die Vorschriften bezüglich der Verwendung und der Schulungsanforderungen von
AEDs wie FRED easy® sind von Land zu Land unterschiedlich. Die Gesetze und
Vorschriften bezüglich der Nutzung von AEDs sind streng einzuhalten.
Die vor Ort geltenden Gesetze und Vorschriften bezüglich der Nutzung von AEDs
sind von Land zu Land unterschiedlich. Manche Länder erlauben Laien die
Verwendung von AEDs ohne spezifische Schulung, während andere Länder die
Nutzung eines AED Rettungssanitätern oder Ersthelfern vorbehält, die spezifisch
geschult wurden.
Zu Schulungszwecken bieten wir den FRED easy® TRAINER.
Typische Orte für die Anbringung eines FRED easy® sind viel besuchte Bereiche wie:
–
–
–
–
–
–
Flughäfen
Bahnhöfe
Einkaufszentren
Öffentliche Schwimmbäder
Sportzentren
Städtische/ öffentliche Einrichtungen
Bioverträglichkeit
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Die Teile des in dieser Gebrauchsanweisung beschriebenen Produkts
einschliesslich Zubehör, die bestimmungsgemäss mit dem Patienten in Berührung
kommen, sind so ausgelegt, dass sie bei bestimmungsgemässem Gebrauch die
Bioverträglichkeitsanforderungen der anwendbaren Standards erfüllen. Falls Sie
Fragen hierzu haben, wenden Sie sich bitte an SCHILLER.
Seite 12
FRED easy
Gebrauchsanweisung
2.2
Aufbau und Funktion
Aufbau
2
2.2
Aufbau
FRED easy® ist ein batteriebetriebener, automatisierter, externer Defibrillator,
der biphasische Defibrillationsimpulse abgibt.
Der Patient wird mit selbsthaftenden Einweg-Elektroden (Pads) defibrilliert, welche
ebenfalls das für die Analyse erforderliche EKG-Signal aufnehmen. Dem Bediener
stehen selbsthaftende Elektroden für Kinder oder Erwachsene zur Verfügung.
Das Gerät erkennt den angeschlossenen Elektroden-Typ und wählt für die Defibrillation
automatisch die entsprechende Energie.
Der Bediener wird mit Textanweisungen und Sprachausgabe (Display/Lautsprecher)
durch die Verwendung des Geräts geführt.
Verfügbare Versionen und Optionen:
Verfügbare Optionen
für Automatikbetrieb
Verfügbare Optionen
für halbautomatischen Betrieb
Metronom
Umschalten in die manuelle Defibrillation
NiCd-Akku
Metronom
EKG-Display
Version
SD-Karte
Versionen
NiCd-Akku
EKG-Display
EthernetVersion
Metronom
Umschalten in die manuelle Defibrillation
NiCd-Akku
Metronom
NiCd-Akku
OnlineVersion
EKG-Display
Metronom
Umschalten in die manuelle Defibrillation
Metronom
Eine Speicherkarte (SD-Karte) ist in jedem Gerät enthalten. Sie ermöglicht
die Speicherung der während der Verwendung des Geräts aufgezeichneten
Daten, darunter das analysierte EKG, die Umgebungsgeräusche und Ereignisse
(siehe §5.1 "Version SD-Karte" Seite 40, §5.2 "Ethernet-Version" Seite 42 und
§5.3 "Online-Version" Seite 49).
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Die SD Card ist nur am Modell der Version FRED easy® SD Card herausnehmbar.
Bei den Versionen Ethernet und Online befindet sich die SD Card im Inneren des
Gerätes und kann nicht herausgenommen werden.
Das Gerät wird von einer einlegbare Einweg-Lithiumbatterie betrieben. Die Ladung
der Batterie ist ausreichend für:
– 180 Schockabgaben mit maximaler Energie (bei wöchentlich vorgenommenem
Selbsttest), oder,
– 6,5 Stunden Beobachtung (wobei das Gerät abwechselnd 30 Minuten lang
eingeschaltet (ON) und 30 Minuten lang ausgeschaltet (OFF) sein muss).
Risiken für den Patienten — Das Gerät wird mit zwei Lithiumbatterien geliefert. Für
Notfälle ist somit immer eine Ersatzbatterie verfügbar. Sorgen Sie dafür, dass diese
immer in der Nähe des Geräts griffbereit ist.
Seite 13
2
2.2
Aufbau und Funktion
Aufbau
FRED easy
Alternativ ist ein wiederaufladbarer NiCd-Akku verfügbar. Eine neue und vollständig
geladene Batterie ist ausreichend für:
– 45 Schockabgaben mit maximaler Energie, oder,
– Beobachtung während 1 h 20 min.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Unser Kundendienst kann mittels einer speziellen PC-Verbindung zahlreiche
Gerätefunktionen konfigurieren (siehe §2.3 "Funktion" Seite 15).
Seite 14
FRED easy
Gebrauchsanweisung
2.3
Aufbau und Funktion
Funktion
2
2.3
Funktion
Unmittelbar nach dem Einsetzen einer Batterie führt FRED easy® einen Selbsttest
des Geräts und der Batterie durch. Sollte dieser Test problemlos ablaufen, beginnt
der grüne Indikator zu blinken und zeigt an, dass das Gerät einsatzbereit ist, auf dem
Display erscheinen die Informationen.
Risiken für den Patienten — Im Gerät muss sich grundsätzlich eine Batterie
befinden.
Das Gerät führt bei jedem Einschalten einen Selbsttest durch.
Sollte bei diesem Selbsttest ein Problem festgestellt werden, geschieht Folgendes:
– Ein Alarmton ist zu hören.
– Der grüne Indikator hört auf zu blinken.
– Die Alarmmeldung erscheint auf dem Display.
Der Alarmton wird bis zur Leerung der Batterie ausgegeben.
Zusätzlich führt das Gerät einen täglichen oder wöchentlichen Selbsttest durch
(dieser Parameter kann mit FREDCO® konfiguriert werden); der Selbsttest wird
durch einen Piepton angekündigt. Sollte bei diesem Selbsttest ein Problem
festgestellt werden, geschieht Folgendes:
Abb. 2.1
Taste für das Ein- und
Ausschalten des Geräts sowie
den Start der Analyse (nur im
halbautomatischen Betrieb)
– Ein Alarmton ist zu hören.
– Der grüne Indikator hört auf zu blinken.
– Eine entsprechende Meldung erscheint auf dem Display, wenn die
grüne Taste
(siehe Abb. 2.1) vor dem nächsten Selbsttest gedrückt wird.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Mit der wiederaufladbaren Ni/Cd-Batterie (Option) führt das Gerät täglich einen
Selbsttest durch.
Seite 15
2
2.3
Aufbau und Funktion
Funktion
FRED easy
Defibrillationsverfahren:
Dem Bediener wird durch jeden Schritt per Sprachanweisung und eine
entsprechende Textmitteilung auf dem Display geführt.
 Aktivierung des Geräts
Nach Drücken der grünen Taste
weist ein einführender Text den Bediener an,
die Elektroden an den angegebenen Stellen anzubringen und sie an das Gerät
anzuschließen.
 Anschluss und Anlegen
der Elektroden
FRED easy® blendet diesen einführenden Text so lange ein, bis er feststellt, dass
die selbsthaftenden Elektroden am Brustkorb des Patienten angebracht und mit dem
Gerät verbunden wurden.
 EKG-Analyse
Danach wird das Gerät im halbautomatischen Betrieb den Bediener auffordern,
eine EKG-Analyse zu starten und den Patienten nicht mehr zu berühren.
Im automatischen Betrieb fordert FRED easy® den Bediener auf, den Patienten
nicht mehr zu berühren und beginnt die EKG-Analyse ohne Beteiligung des
Bedieners. Die Analyse dauert ca. 10 Sekunden.
• Bewegungsdetektion
 Schock empfohlen
Während der EKG-Analyse muss der Patient so still wie möglich liegen und die HLW
ausgesetzt werden, da äußere Einflüsse zu einer ungenauen Analyse führen können.
FRED easy® beinhaltet einen Bewegungsdetektor. Wenn die EKG-Analyse durch
HLW oder Bewegungen des Patienten gestört wird, informiert FRED easy® den
Bediener per Sprachaufforderung und durch Anzeige der Meldung „ACHTUNG ! PATIENTEN NICHT BEWEGEN“ auf dem Display. Die Analyse wird automatisch
fortgesetzt, sobald die Störungsursache behoben wurde.
Das Gerät erkennt einen schockbaren Rhythmus.
Sobald der Auswertealgorithmus einen schockbaren Rhythmus erkennt, lädt das
Gerät automatisch die erforderliche Defibrillationsenergie und fordert den Bediener
nach Ladung (nur im halbautomatischen Betrieb) auf, den Schock abzugeben.
Schockbare Zustände beinhalten:
– Kammerflimmern, oder,
– Ventrikuläre Tachykardie mit mehr als 180 Schlägen/ Min.
• Auf jeden Schock folgt eine
HLW
Das FRED easy® fordert den Bediener dann auf, eine HLW durchzuführen
(ein wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von 2 Beatmungen),
bis der Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben werden oder für
eine Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur: 1 Minute).
• Gefolgt von einer neuen Analyse
Nach Ablauf der HLW-Phase fordert das Gerät den Bediener auf, eine erneute EKGAnalyse durchzuführen (im halbautomatischen Betrieb).
Im automatischen und im halbautomatischen Betrieb (mit aktivierter automatischer
Analyse) beginnt diese erneute Analyse ohne Eingreifen des Bedieners.
Wenn das Gerät erneut einen schockbaren Rhythmus feststellt, lädt es automatisch
die für den 2. oder 3. Schock erforderliche Defibrillatiosenergie. Für alle
nachfolgenden Schockabgaben wird die Energiemenge des 3. Schocks beibehalten.
Die Energieebenen können auf die Standardwerte eingestellt werden. Ebenfalls
möglich ist eine Konfigurierung kundenspezifischer Werte durch die SCHILLERKundendienstabteilung (siehe §9 "Technische Daten" Seite 72).
• Erfolgreicher Schock
gefolgt von HLW
Seite 16
Nach einem erfolgreichen Schock (die EKG-Analyse empfiehlt keinen weiteren
Schock) fordert das FRED easy® den Bediener auf, eine HLW durchzuführen (ein
wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von 2 Beatmungen), bis der
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Wenn das Gerät eine schockbaren Rhythmus feststellt, sollte der Schock nur
abgegeben werden, wenn der Patient keinerlei Zeichen von Kreislauftätigkeit aufweist.
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Aufbau und Funktion
Funktion
2
2.3
Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben werden oder für eine
Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur: 1 Minute).
 Oder es wird kein Schock
empfohlen
Das Gerät stellt keinen schockbaren Rhythmus fest.
 Beendung der Behandlung
Nach Beendung der Behandlung müssen die Defibrillations-Elektroden vom
Brustkorb des Patienten entfernt und vom Gerät abgezogen werden.
Die Defibrillations-Elektroden können nicht erneut verwendet werden.
Wenn der Auswertealgorithmus keinen schockbaren Rhythmus feststellt, informiert das
FRED easy® den Bediener, dass kein Schock erforderlich und eine HLW durchzuführen
ist (ein wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von 2 Beatmungen),
bis der Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben werden oder für eine
Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur: 1 Minute).
Das Gerät kann dann ausgeschaltet werden, indem die grüne Taste
lang gedrückt wird.
3 Sekunden
• Nach dem Einschalten fordert FRED easy® in Automatik-Version den Bediener
zuerst auf, festzustellen, ob der Patient bei Bewusstsein ist:
Die Nachricht „PATIENT ANSPRECHBAR ? FALLS ANSPRECHBAR GERÄTE
ABSCHALTEN“ wird eingeblendet.
Anschließend erscheinen der Einführungstext und die Aufforderung, die Elektroden
an den angegebenen Stellen anzubringen und sie an das Gerät anzuschließen.
• Die Bewegungsdetektion wird bei dem automatischen FRED easy® automatisch
aktiviert. Für den halbautomatischen FRED easy® kann sie mittels FREDCO®
aktiviert werden.
• Der halbautomatische FRED easy® kann so konfiguriert werden, dass die EKG-
•
•
•
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
•
•
Analyse ohne Drücken der grünen Taste
beginnt. In diesem Fall wird die
Bewegungsdetektion automatisch aktiviert.
Bei der Verwendung von „vor-angeschlossenen“ Elektroden ist es nicht
erforderlich, die Elektroden an das Gerät anzuschließen. Die Elektroden müssen
lediglich auf dem Brustkorb des Patienten angebracht werden.
Bei Kindern kann die Anzahl der Herzdruckmassagen mittels FREDCO® auf
15 oder 30 eingestellt werden (FREDCO® ist ein Softwareprogramm für die
Konfigurierung des Geräts).
Mithilfe von FREDCO®, kann die Dauer der HLW konfiguriert werden
und für Erwachsene und Kinder identisch: von 30 Sekunden bis 7,5 Minuten
in 30-Sekunden-Schritten.
Die Dauer der HLW kann je nach Land unterschiedlich lang sein.
Mit Signalen aus der Datenbank der AHA (American Heart Association) erreichte
FRED easy® eine Erkennungsgenauigkeit von 98.43 % (Empfindlichkeit) und
99.80 % (Spezifität).
Seite 17
2
2.3
Aufbau und Funktion
Funktion
FRED easy
Übersicht der konfigurierbaren Größen:
Die SCHILLER-Kundendienstabteilung kann folgende Parameter konfigurieren:
Einstellbare Parameter (mittels FREDCO®)
• Lautstärke der Sprachausgabe
• Energieniveaus für den 1., 2. und 3. Schock (separate Einstellung für
Erwachsene und Kinder)
• Manueller oder automatischer Start des EKG-Signalanalyse (nur im
halbautomatischen Betrieb)
• Aktivierung/Deaktivierung eines 16,7 Hz-Filters
• Tonaufzeichnung
• Anzahl der Herzdruckmassagen für Kinder (15 oder 30)
• Selbsttest-Häufigkeit (täglich oder wöchentlich)
• Aktivierung/Deaktivierung der automatischen Zeitaktualisierung (Sommerzeit)
• Aktivierung/Deaktivierung der Bewegungsdetektion (nur im halbautomatischen
Betrieb)
• Die Dauer der HLW (von 30 Sekunden bis 7,5 Minuten in 30-Sekunden-Schritten)
• Geben Sie den Gerätenamen ein
• Stellen Sie Datum und Uhrzeit ein
• Die Software updaten/ die Anzeigesprache des Geräts ändern
Beziehen Sie sich auf die FREDCO® Gebrauchsanweisung.
Tonaufzeichnung
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Der Betreiber muss die Nutzer des Gerätes darüber informieren, dass während einem
Einsatz die Stimmen/Geräusche aufgenommen werden können.
Seite 18
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Aufbau und Funktion
Bedienungs- und Anzeigeelemente
2.4
Bedienungs- und Anzeigeelemente
2.4.1
Nach Betriebsart
2
2.4
FRED easy® ist als Version für halbautomatischen Betrieb (mit oder ohne
Umschaltoption in den manuellen Betrieb) für automatischen Betrieb erhältlich.
FRED easy® halbautomatisch:
Abb. 2.2
FRED easy® halbautomatisch (ohne Foliierung)
Abb. 2.3
FRED easy® halbautomatisch mit Umschaltoption in den manuellen Betrieb
(rote Foliierung)
Abb. 2.4
FRED easy® automatisch (gelbe Foliierung)
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
FRED easy® automatisch:
Seite 19
2
2.4
Aufbau und Funktion
Bedienungs- und Anzeigeelemente
2.4.2
FRED easy
Ordnung nach FRED easy® Version
Verfügbar sind 3 Versionen des FRED easy®: SD-Karte (herausnehmbare
Speicherkarte), ETHERNET (mit Ethernet-Adapter) und ONLINE (mit Andockstation).
Alle 3 Versionen sind in sämtlichen Betriebsarten erhältlich.
Version SD-Karte
3
4
2
1
5
6
7
Abb. 2.5
FRED easy®SD-Karte
(1) Der grüne Indikator blinkt, wenn der letzte Selbsttest fehlerfrei verlaufen ist
(siehe Abb. 2.6).
(2) Der gelbe Indikator leuchtet durchgehend, bis der Elektrodenstecker an das
Gerät angeschlossen ist und die Elektroden am Patienten angebracht wurden.
(3) Anschluss der selbsthaftenden Elektroden.
Abb. 2.6
Blinkender grüner Indikator
(4) Grüne Taste
für das Ein- und Ausschalten des Geräts. Im halbautomatischen
Betrieb wird diese Taste für den Start der Analyse verwendet.
(5) Batterie.
(6) Lautsprecher.
(7) Speicherkarten-Steckplatz (SD-Karte).
(8) Orange Taste
für
das
Auslösen
(nur im halbautomatischen Betrieb).
Seite 20
des
Defibrillations-Schocks
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
8
FRED easy
Aufbau und Funktion
Bedienungs- und Anzeigeelemente
Gebrauchsanweisung
2
2.4
Ethernet- und Online-Versionen
3
4
2
1
5
6
8
7
Abb. 2.7
FRED easy® Ethernet/Online
(1) Der grüne Indikator blinkt, wenn der letzte Selbsttest fehlerfrei verlaufen ist
(siehe Abb. 2.6 Seite 20).
(2) Der gelbe Indikator leuchtet durchgehend, bis der Elektrodenstecker an das
Gerät angeschlossen ist und die Elektroden am Patienten angebracht wurden.
(3) Anschluss der selbsthaftenden Elektroden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Abb. 2.8
FRED easy® Ethernet mit
Ethernet-Adapter
(4) Grüne Taste
für das Ein- und Ausschalten des Geräts. Im halbautomatischen
Betrieb wird diese Taste für den Start der Analyse verwendet.
(5) Batterie.
(6) Lautsprecher.
(7) Das Ethernet-Schnittstellenfach dient der Aufnahme des Ethernet-Adapters
(Ethernet-Version siehe Abb. 2.8) und dem Anschluss des Geräts an die
Andockstation (Online-Version siehe Abb. 2.9).
(8) Orange Taste
für das Auslösen
(nur im halbautomatischen Betrieb).
Abb. 2.9
des
Defibrillations-Schocks
FRED easy® Online mit
Andockstation
Seite 21
2
2.4
Aufbau und Funktion
Bedienungs- und Anzeigeelemente
2.4.3
FRED easy
Übersicht der Versionen und Betriebsarten
Version SD-KARTE
Abb. 2.10 FRED easy® halbautomatisch
Abb. 2.11 FRED easy® halbautomatisch mit Abb. 2.12 FRED easy® automatisch
der Option Umschalten in den
manuellen Betrieb
Ethernet- und Online-Versionen
Abb. 2.13 FRED easy® halbautomatisch
2.4.4
Abb. 2.14 FRED easy® halbautomatisch mit Abb. 2.15 FRED easy® automatisch
der Option Umschalten in den
manuellen Betrieb
Der Bildschirm
2
PATIENT NICHT BERÜHREN
AUSWERTUNG LÄUFT !
Abb. 2.16 Das Display des FRED easy®
(1) Zeile der Symbolanzeige.
(2) Zeile der Textanzeige. Die von FRED easy® in Textform gegebenen
Anweisungen erscheinen auf diesen 3 Zeilen.
Seite 22
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
1
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Inbetriebnahme
Einsetzen der Batterie
3
3.1
3 Inbetriebnahme
3.1
Einsetzen der Batterie
Das Gerät wird normalerweise von einer nicht erneut aufladbaren Lithiumbatterie
betrieben. Alternativ kann ein NiCd-Akku verwendet werden (siehe §6.4 "NiCd-Akku"
Seite 61).
Risiken für den Patienten — Im Gerät muss sich grundsätzlich eine Batterie
befinden.
Die Lebensdauer der Batterie ist abhängig von der Verwendung des Geräts und den
Umgebungsbedingungen.
Das Haltbarkeitsdatum einer neuen, in ihrer Originalverpackung bei einer
Temperatur von 25 °C gelagerten Batterie ist auf der Schachtel angegeben. Nach
Ablauf dieses Datums darf sie nicht mehr verwendet werden.
Die aufgeführten technischen Spezifikationen wurden während Labortests bei einer
Temperatur von 25°C ermittelt.
Bei jedem Einschalten prüft das Gerät, ob die Batterie korrekt funktioniert.
 Stromschlaggefahr — Das Blinken der grünen Kontrollleuchte zeigt an, dass das
Gerät bei dem letzten Selbsttest keinerlei Fehler aufwies. Zudem muss in
regelmäßigen Abständen eine Sichtprüfung der Kabel, der Anschlüsse und der
Elektroden vorgenommen werden. Sollten dabei Defekte festgestellt werden, die
den Patienten oder den Nutzer in Gefahr bringen könnten, darf das Gerät erst
nach Instandsetzung wieder verwendet werden.
 Explosionsgefahr! Die Batterie darf nicht verbrannt, hohen Temperaturen
ausgesetzt oder mit dem Hausmüll entsorgt werden.
 Eine Lithiumbatterie nicht erneut aufladen.
 Die Batterie keinen Chemikalien aussetzen, die ABS, Polypropylen,
Polyvinylchlorid, Nickel, Mylar oder Stahl auflösen können.
 Eine Batterie nie aufsägen, zerstören oder verbrennen.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Setzen Sie die Batterie in das Gerät ein, wie dies in der Abbildung links dargestellt
wird (siehe Abb. 3.1).
– Die Batterie rastet in ihren Steckplatz ein.
– Unmittelbar nach dem Einsetzen einer Batterie führt FRED easy® einen
Selbsttest durch, um den Zustand des Geräts und der Batterie zu testen.
Sollte dieser Test problemlos ablaufen, beginnt der grüne Indikator zu blinken und
auf dem Display erscheinen die Informationen.
Abb. 3.1
Einsetzen der Batterie
Seite 23
3
3.1
Inbetriebnahme
Einsetzen der Batterie
FRED easy
Konfigurierung der IP-Adressen
Nur für die Ethernet- und Online-Versionen —
Nach dem Selbsttest, der auf das Einsetzen der Batterie folgte, bietet das Gerät die
Möglichkeit zur Einstellung der IP-Adresse des Geräts (sofern während dem Selbsttest
keine Probleme festgestellt wurden). Die Nachricht: „TO CONFIGURE THE IP
ADDRESS PRESS ON/OFF KEY“ erscheint auf dem Display.
– Falls die grüne Taste
nicht gedrückt wurde, werden nach einigen Sekunden
die angezeigten Informationen automatisch vom Display gelöscht und der
grüne Indikator beginnt zu blinken.
– Bei gedrückter grüner Taste
erscheinen auf dem Bildschirm 3 IPAdressfelder. In diesem Menü wird der Cursor durch Berühren
der grünen Taste
auf die nächste Einstellung bewegt.
Drücken Sie für eine Änderung dieser Einstellung die orange Taste
.
Um die Änderungen zu übernehmen, muss der Cursor auf „APPLY“
(Übernehmen) bewegt und dann die orange Taste
gedrückt werden.
Nach Übernahme der Änderungen werden die angezeigten Informationen vom
Bildschirm gelöscht und das Gerät kann aktiviert werden.
• 5 Minuten nach dem Ausschalten des Geräts wird die Anzahl der abgegebenen
Schocks und die seit Einschalten des Geräts vergangene Zeit wieder auf
Null gestellt.
• Wenn das Gerät für weniger als 5 Minuten ausgeschaltet wird, werden sämtliche
Daten gespeichert (auch, wenn die Batterie entnommen wird) und das Gerät zählt
weiterhin die abgegebenen Schocks, misst die seit dem Einschalten des Geräts
vergangene Zeit und speichert die Interventions-Ereignisse ab dem Zeitpunkt des
Ausschaltens des Geräts.
• Setzen Sie FRED easy® keiner direkten Sonnenstrahlung oder extremer Hitze
oder Kälte aus. Eine Umgebungstemperatur von mehr als 25°C beeinträchtigt die
Lebensdauer der Batterie.
• FRED easy® überwacht automatisch den Ladestand der Batterie.
• FRED easy® wird mit 2 Lithiumbatterien geliefert. Die Ersatzbatterie hat eine
Lebensdauer von mehreren Jahren, wenn sie in ihrer Originalverpackung bei einer
Temperatur zwischen 15°C und 25°C gelagert wird. Die Ersatzbatterie muss
immer in der Nähe des Geräts aufbewahrt werden.
 Die Batterie muss ausgetauscht werden, wenn das Gerät einen Batteriefehler
anzeigt. Eine schadhafte Batterie darf nicht weiter verwendet werden.
 Entnehmen Sie eine funktionsfähige Batterie nur bei ausgeschaltetem Gerät.
 Die Lithiumbatterie darf nicht für das Schulungsgerät FRED easy® TRAINER
verwendet werden, da ihre Spannung für dieses Gerät nicht geeignet ist.
 Die wiederaufladbare Batterie darf nicht für das Schulungsgerät
FRED easy® TRAINER verwendet werden, da ihre Spannung für dieses Gerät
nicht geeignet ist.
Geräteschaden — Der Stecker im Batterieschacht darf nur für Service-Zwecke
benutzt werden.
Seite 24
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Fehler der Batterieladeanzeige —
FRED easy
Gebrauchsanweisung
3.2
Inbetriebnahme
Lebensdauer der Batterie
3
3.2
Lebensdauer der Batterie
FRED easy® überwacht automatisch den Ladestand der Batterie.
Die Lithiumbatterie gewährleistet, dass das Gerät (bei einer Temperatur zwischen
15°C und 25°C) mehrere Jahre lang funktionsfähig bleibt (und die Selbsttests
durchführt), sofern das Gerät nicht verwendet wurde.
Die Lebensdauer der Batterie ist abhängig von der Verwendung des Geräts und den
Umgebungsbedingungen.
Die aufgeführten technischen Spezifikationen wurden während Labortests bei einer
Temperatur von 25°C ermittelt.
Ungeachtet der verbleibenden Ladung muss eine Batterie ausgetauscht werden,
sobald das auf dem Gehäuse angegebene Verfallsdatum erreicht ist.
Die alte Batterie muss entsprechend der vor Ort geltenden Vorschriften dem
Recycling zugeführt werden.
Ausreichender Batterieladestand.
Das Symbol
bleibt auf dem Display angezeigt, bis FRED easy® feststellt, dass
der Batterieladestand „ausreichend“ ist.
GRÜNEN TASTE DRÜCKEN
Abb. 3.2
Ausreichender Batterieladestand.
Nur die 2. Generation von FRED easy® (erkennbar an einer 12-stelligen
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Seriennummer) blendet das
Symbol ein, um anzuzeigen, dass der
Batterieladestand „ausreichend“ ist.
Die 1. Generation von FRED easy® (erkennbar an einer 8-stelligen Seriennummer)
blendet kein Symbol ein, um anzuzeigen, dass der Batterieladestand „ausreichend“ ist.
Seite 25
3
3.2
Inbetriebnahme
Lebensdauer der Batterie
FRED easy
Niedriger Batterieladestand:
Wenn der Batterieladestand während der Verwendung unter die „Niedrig“-Schwelle
sinkt, schaltet sich der grüne Indikator ab (siehe Abb. 3.3), das
Symbol blinkt
auf dem Display (siehe Abb. 3.4) und das Gerät gibt ein hörbares Signal ab.
Dieser Warnton setzt sich fort, bis die Batterie ausgetauscht (oder wieder
aufgeladen) ist. Die Batterie muss so schnell wie möglich ausgetauscht werden.
Trotz der hörbaren und sichtbaren Warnhinweise kann das Gerät weiterhin
verwendet werden und für Defibrillationen verwendet werden.
Abb. 3.3
Der grüne Indikator ist aus
Der verbleibende Ladestand der Batterie ist abhängig von der Verwendung des
Geräts und den Umgebungsbedingungen.
GRÜNEN TASTE DRÜCKEN
Abb. 3.4
Niedriger Batterieladestand
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Die Defibrillation ist noch möglich, wenn ein niedriger Batterieladestand
festgestellt wird.
• Der verbleibende Ladestand der Batterie ist abhängig von der Verwendung des
Geräts und den Umgebungsbedingungen.
• Wenn ein niedriger Batterieladestand während einem Selbsttest festgestellt wird,
gibt das Gerät eine Signalton aus und der grüne Indikator schaltet sich nicht ein,
bis die Batterie ausgetauscht wurde.
• Wenn ein niedriger Batterieladestand während dem Einlegen der Batterie
festgestellt wird, gibt das Gerät einen Signalton aus und der grüne Indikator
schaltet sich nicht ein, bis die Batterie ausgetauscht wurde (siehe Abb. 3.3).
• Die Schwelle, die den „niedrigen“ Batterieladestand definiert, kann nur bei der
FRED easy® Online-Version konfiguriert werden (siehe Seite 50). Die Schwelle
kann bei den Versionen SD-Karte und Ethernet nicht eingestellt werden.
Seite 26
FRED easy
Inbetriebnahme
Lebensdauer der Batterie
Gebrauchsanweisung
3
3.2
Batterie leer:
Wenn während der Nutzung des Geräts eine leere Batterie festgestellt wird,
erscheint auf dem Display eine Nachricht, die den Nutzer auffordert, die Batterie
auszutauschen und eine HLW durchzuführen (siehe Abb. 3.5). Ein Tonsignal wird
ausgegeben und der Indikator bleibt aus, bis die Batterie ausgetauscht
(oder geladen) wurde.
Die Nachricht bleibt auf dem Display,bis die Batterie ausgetauscht wurde.
In diesem Fall muss die Batterie umgehend ausgetauscht werden, da das Gerät
nicht mehr für die Defibrillation verwendet werden kann.
REPLACE BATTERY
30 HERZDRUCKMASSAGEN
UND 2 BEATMUNGEN
Abb. 3.5
Batterie muss ausgetauscht werden
Risiken für den Patienten — Die Defibrillation ist bei Erkennung einer leeren Batterie
nicht möglich. Die Batterie muss umgehend ausgetauscht werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Bei Erkennung einer leeren Batterie fordert das Gerät den Bediener auf,
eine HLW durchzuführen.
• Wenn das Gerät während einem Selbsttest eine leere Batterie erkennt, wird bei
dem nächsten Einschalten des Geräts eine Nachricht mit dem Hinweis
eingeblendet, dass die Batterie ausgetauscht werden muss.
• Wenn eine in das Gerät eingesetzte Batterie als leer erkannt wird, wird ein
Tonsignal ausgegeben und auf dem Display erscheint die Nachricht, dass die
Batterie ausgetauscht werden muss.
• Wenn eine leere Batterie erkannt wird, geht der Indikator nicht an (siehe Abb. 3.3
Seite 26) und ein Tonsignal erklingt bis zum Austausch der Batterie.
• FRED easy® überprüft außerdem den Ladestand des NiCd-Akkus und warnt den
Bediener auf die gleiche Weise, sobald die „niedrig“- und „leer“-Schwellen erreicht
sind.
Seite 27
3
3.3
Inbetriebnahme
Anbringen einer selbsthaftenden Elektrode
3.3
FRED easy
Anbringen einer selbsthaftenden Elektrode
Nach dem Einschalten des Geräts fordern eine Stimme und eine (auf dem Display
erscheinende) Textnachricht den Bediener auf, die Elektroden auf dem Brustkorb
des Patienten anzubringen und die Elektroden an das Gerät anzuschließen
(siehe Abb. 3.6 (3)).
In der Automatik-Ausführung fordert der Defibrillator den Bediener mit einer
eröffnenden Sprachausgabe zu der Überprüfung auf, ob der Patient bei Bewusstsein
ist, oder nicht. Es fordert den Nutzer auf, die Elektroden anzulegen.
1
Abb. 3.7
Anschluss für die
selbsthaftenden Elektroden.
2
Abb. 3.6
Abb. 3.8
3
Die Elektroden
Gelber Indikator
(1) Die Elektrode, die an der rechten Brustbeinkante auf Höhe des
2. Rippenzwischenraums angebracht werden muss.
(2) Die Elektrode, die auf der linken Axillarlinie auf Höhe des
5. Rippenzwischenraums angebracht werden muss.
(3) Elektrodenstecker, der in den Elektrodenanschluss gesteckt werden muss.
Bei der Verwendung von „vor-angeschlossenen“ Elektroden müssen diese lediglich
auf dem Brustkorb des Patienten angebracht werden.
Schritt 1:
Anbringen der Elektroden am Brustkorb des Patienten
Bei der Verwendung eines AED werden die Elektroden normalerweise über
Herzspitze und Brustbein angebracht.
Insbesondere bei kleinen Kindern bietet sich jedoch für die Vermeidung des
Kurzschließens der Elektroden die Anterior-Posterior-Position an.
Seite 28
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Das Gerät blendet „ELEKTRODEN ANSCHLIESSEN“ so lange ein, bis es feststellt,
dass die selbsthaftenden Elektroden (am Brustkorb des Patienten) angebracht und
mit dem Gerät verbunden wurden. Der gelbe Indikator leuchtet durchgehend,
so lange diese beiden Bedingungen nicht erfüllt sind (siehe Abb. 3.7 und Abb. 3.8).
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Inbetriebnahme
Anbringen einer selbsthaftenden Elektrode
3
3.3
Elektroden für Erwachsene
Abb. 3.9
Anlegepunkte der
Defibrillations-Elektroden.
Überprüfen Sie vor dem Anbringen der Elektroden, dass die Anlegepunkte auf dem
Brustkorb des Patienten sauber und trocken sind (siehe Abb. 3.9). Reinigen Sie die
Haut durch gründliches Abreiben mit einem trockenen Stück Stoff. Verwenden Sie
keinen Alkohol oder mit Alkohol getränkte Reinigungstücher. Dies könnte die
Kontaktimpedanz zwischen den Elektroden und der Haut signifikant steigern.
Rasieren Sie die Anlagepunkte der Elektroden sorgfältig, falls der Brustkorb des
Patienten behaart ist. Wir empfehlen, die BRUSTBEIN-Elektrode (+) über der
rechten Brustwarze anzubringen. Bringen Sie die Elektrode nicht auf dem
Schlüsselbein an (unebene Fläche).
Elektroden für Kinder
Die Anbringung der Elektroden ist bei Erwachsenen und Kindern identisch
(siehe Abb. 3.10). Das Gerät unterscheidet automatisch zwischen Elektroden für
Kinder und Erwachsene.
Abb. 3.10 Anlegepunkte der Elektroden für
Kinder
Verbrennungsgefahr / Geräteschaden — Kleben Sie die Elektroden nicht auf oder
über:
– Sternum oder Schlüsselbein,
– Brustwarzen,
– Schrittmacher- und Defibrillationsimplantate.
Salzwasser, Sand oder Sonnencreme auf der Haut kann zu schlechtem
Elektrodenkontakt oder zum Abfallen der Elektroden führen.
Die angelegten Elektroden müssen gut an der Haut des Patienten haften. Luftblasen
unter der Elektrode müssen vermieden werden. Legen Sie zur Vermeidung von
Luftblasen die Elektroden erst mit einer Kante am Brustkorb an und glätten Sie sie
in Richtung der anderen Kante auf der Haut aus, um eventuelle Luftansammlungen
zu entfernen.
Selbsthaftende Elektroden für Erwachsene/Kinder
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
– Die großen Elektroden für Erwachsene mit einer Fläche von 75 cm² sind für
Erwachsene sowie Kinder von mehr als 25 kg zu verwenden.
– Die kleinen Elektroden für Kinder mit einer Fläche von 38 cm² sind für Kinder
von weniger als 25 kg (unter 8 Jahren) zu verwenden.
Bringen Sie die Elektroden so am Patienten an, dass die Anschlüsse jeweils zur
Körperseite des Patienten zeigen und die Kabel die HLW nicht behindern.
Bei einer zu hohen Kontaktimpedanz zwischen Elektroden und Haut erscheint die
Aufforderung „KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“ und der gelbe Indikator
leuchtet durchgehend (siehe Abb. 3.8 Seite 28).
Seite 29
3
3.3
Inbetriebnahme
Anbringen einer selbsthaftenden Elektrode
FRED easy
Befolgen Sie zur Überprüfung der Elektroden diese Schritte:
• Drücken Sie eine Elektrode nach der anderen fest auf die Haut des Patienten,
um festzustellen,
durch
welche
Elektrode
die
Aufforderung
„KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“ das Display wieder verlässt.
• Drücken Sie dann diese Elektrode vorsichtig erneut auf die Haut des Patienten.
Sollte die die Aufforderung „KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“
bestehen bleiben:
– Entfernen Sie beide Elektroden.
– Wischen Sie das verbleibende Kontaktmittel mit einem Stück Stoff ab.
– Rasieren zur Verbesserung der Kontaktimpedanz zwischen den Elektroden und
der Haut beide Anlegepunkte.
– Bringen Sie an diesen Punkten neue Elektroden an.
 Verwenden Sie die Defibrillationselektroden nur bis zum angegebenen
Verfallsdatum. Beachten Sie, dass die Haltbarkeit der Elektroden nur dann
gewährleistet ist, wenn die Vakuumverpackung unbeschädigt ist.
 Die Elektroden sind ausreichend mit Kontaktgel versehen, so dass kein weiteres
Kontaktmittel (Gel) verwendet werden darf.
 Die Defibrillationselektroden dürfen nicht wiederverwendet werden.
Bitte beziehen Sie sich für die Entfernung der Elektroden vom Brustkorb des
Patienten auf §4.6 "Beendung der Behandlung" Seite 39.
Schritt 2:
1
Den Stecker in die Buchse einführen (siehe Abb. 3.11)
2
3
Abb. 3.11 Den Stecker in die Buchse einführen
 Die bereits angeschlossenen, „vor-angeschlossenen Elektroden“ müssen nur auf
den Brustkorb des Patienten geklebt werden (Schritt 1), um zu erreichen, dass
die Nachricht „ELEKTRODEN ANSCHLIESSEN“ vom Display gelöscht wird. In
diesem Fall ist der 2. Schritt nicht erforderlich. Elektroden, die nicht vorangeschlossen sind, müssen angeklebt (Schritt 1) und angeschlossen werden
(Schritt 2).
 Sollte während der EKG-Analyse eine Elektrode abfallen, erscheint die Meldung
„ELEKTRODEN ANSCHLIESSEN“ und die Analyse wird unterbrochen.
 Sollte während der EKG-Analyse an einer Defibrillationselektrode der
Elektroden-HautÜbergangswiderstand (Impedanz) unzulässig ansteigen,
erscheint die Meldung „KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“ und die
Analyse wird unterbrochen. Sobald der hohe Übergangswiderstand beseitigt ist,
wird die Analyse fortgesetzt.
Seite 30
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Risiken für den Patienten —
Defibrillation
Gebrauchsanweisung Anwendungsregeln und Sicherheitshinweise
FRED easy
4
4.1
4 Defibrillation
4.1
Anwendungsregeln und
Sicherheitshinweise
Bitte befolgen Sie für die Gewährleistung einer erfolgreichen und sicheren
Defibrillation die folgenden Richtlinien. Ein Nichtbeachten dieser Richtlinien wäre
eine Bedrohung das Lebens des Patienten, des Bedieners und der Hilfspersonen.
Nicht-Medizinalpersonen dürfen einen AED wie FRED easy® nur verwenden, wenn die
vor Ort geltenden Gesetze dies zulassen. Stellen Sie sicher, dass FRED easy® nur
Personen zugänglich ist, die von Gesetzes wegen zur Nutzung eines AED befugt sind.
Risiken für Patienten, Bediener und Hilfspersonen —
 Positionieren Sie den Patienten flach liegend auf festem, elektrisch isoliertem
Untergrund. Der Patient darf keinen direkten Kontakt zu Metallteilen wie z. B.
einem Bett oder einer Tragbahre haben, um Sekundärkontakte oder Leitbahnen
für Defibrillationsstrom zu verhindern, der die Hilfspersonen gefährden könnte.
Aus dem gleichen Grund darf der Patient nicht auf einer feuchten oder nassen
Fläche liegen (Regen, Schwimmbad-Unfälle). Bringen Sie die DefibrillationsElektroden nicht in Kontakt mit anderen Elektroden oder Metallteile, die mit dem
Patienten verbunden sind. Der Brustkorb des Patienten muss trocken sein, da
Feuchtigkeit ungewollte Leitwege für den Defibrillationsstrom bieten kann.
Wischen Sie aus Sicherheitsgründen brennbare Hautreinigungsmittel ab.
 Der Bedienende und alle Hilfspersonen müssen über den Ablauf (Vorbereitung
und Durchführung) einer Defibrillation informiert sein. Die Helferfunktionen
müssen eindeutig zugeteilt werden.
Unmittelbar vor der Impulsabgabe müssen
– Herz-Druckmassage und Beatmung unterbrochen und,
– Umstehende gewarnt werden.
 Achten Sie darauf, dass der Patient während der Defibrillation keine leitende
Verbindung zu anderen Personen hat.
 Bei Patienten mit implantiertem Schrittmacher ist mit einer Beeinträchtigung der
Funktion oder der Zerstörung des Schrittmachers durch die Defibrillation zu
rechnen.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Daher muss Folgendes beachtet werden:
– die Defibrillationselektroden nicht in der Nähe des Schrittmachers aufkleben,
– die einwandfreie Funktion des implantierten Schrittmachers sobald wie möglich
nach der Defibrillation kontrollieren.
Verbrennungsgefahr — Aufgrund der hohen Ströme kann es zu Verbrennungen der
Körperoberfläche kommen.
Bei einigen Krankheitsbildern kann die Defibrillation nicht erfolgreich sein.
Seite 31
4
4.2
Defibrillation
Sicherheitsinformationen für die Nutzung eines AED
4.2
FRED easy
Sicherheitsinformationen für die Nutzung
eines AED
Neben den in §4.1 "Anwendungsregeln und Sicherheitshinweise" Seite 31
dargelegten Richtlinien müssen bei der Nutzung eines AED die folgenden Regeln
eingehalten werden. Ihr Nichtbeachten könnte den Erfolg der Defibrillation und das
Leben des Patienten gefährden.
Risiken für den Patienten —
 Mit einem AED dürfen nur Patienten defibrilliert werden, wenn diese reaktionslos
sind, nicht mehr atmen und keine Kreislaufzeichen vorhanden sind.
 Während der EKG-Analyse:
– dürfen keine Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt
werden,
– muss der Patient möglichst ruhig liegen,
– darf der Patient nicht berührt werden.
Ansonsten kann es durch Artefakte zu falschen Analyseergebnissen kommen.
 Bei der EKG-Analyse kann in ungünstigen Fällen eine Fehlanalyse nicht
ausgeschlossen werden. Der Benutzer ist deswegen verpflichtet, sich von den
Voraussetzungen für den Einsatz des AED zu überzeugen:
Am Patienten nicht feststellbar sind:
– Reaktionslosigkeit,
– fehlende Atmung,
– fehlende Kreislaufzeichen.
 Sollte ein Patient im Zuge der Behandlung spontan das Bewusstsein
wiedererlangen, darf ein eventuell kurz zuvor empfohlener Schock nicht mehr
abgegeben werden.
Besonders zu beachten bei Geräten, bei denen die Analyse
automatisch startet
 Das Berühren oder Transportieren des Patienten während der Analyse kann zu
einer falschen Analyse führen. Das Ergebnis der Analyse ist nur dann gültig,
wenn der Patient während der gesamten Analyse bewegungslos geblieben ist
und nicht berührt wurde.
 Ein durch eine HLW gestörtes EKG-Signal kann die Ursache einer falschen
Analyse sein. Deshalb müssen Herzmassage und Beatmung während der
Analyse unterbrochen werden. Der Patient darf während der Analyse und der
Schockabgabe nicht berührt werden.
Gefährdung für Patient, Anwender und Hilfspersonal — Bei diesen Geräten braucht
die grüne Taste
zum Starten der EKG-Analyse nicht gedrückt zu werden. Auf
die laufende Analyse wird schriftlich und akustisch hingewiesen. Um eine falsche
Analyse zu vermeiden, darf in dieser Zeit der Patient weder berührt noch bewegt
werden.
Seite 32
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Risiken für den Patienten —
FRED easy
Gebrauchsanweisung
4.3
Defibrillation
Halbautomatisches Defibrillationsverfahren
4
4.3
Halbautomatisches Defibrillationsverfahren
Risiken für den Patienten — Beachten Sie unbedingt die Hinweise in den
Abschnitten §4.1 "Anwendungsregeln und Sicherheitshinweise" Seite 31 und §4.2
"Sicherheitsinformationen für die Nutzung eines AED" Seite 32. Der Defibrillator darf
nur verwendet werden, wenn der Patient reaktionslos ist, nicht mehr atmet und keine
Kreislaufzeichen vorhanden sind.
Defibrillationsverfahren:
Schritt 1:
Aktivierung des Geräts
Schalten Sie das Gerät durch kurzes Drücken (max. 1 Sekunde) der grünen Taste
Abb. 4.1
ein.
Taste für das Ein- und
Ausschalten des Geräts sowie
den Start der Analyse
Schritt 2:
Anbringen der Defibrillations-Elektroden
Nach dem Einschalten fordert das Gerät den Bediener per Stimm- und Textausgabe auf,
die Elektroden an den Anlegepunkten anzubringen und sie an das Gerät anzuschließen.
Beziehen Sie sich für den Austausch von Elektroden auf §3.3 "Anbringen einer
selbsthaftenden Elektrode" Seite 28.
Schritt 3:
Analyse des EKG-Signals
Nach Anbringen der Elektroden am Brustkorb des Patienten und Anschluss an
FRED easy® fordert das Gerät den Bediener per Text- und Sprachmitteilung auf,
eine Analyse zu starten. Damit das Gerät die EKG-Analyse beginnen kann, muss der
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Bediener die grüne Taste
drücken.
Risiken für den Patienten — Drücken Sie die grüne Taste
nur kurz (max 1 Sekunde),
um die Analyse zu starten. Das Gerät schaltet sich ansonsten selbst aus.
Die halbautomatische Version des FRED easy® kann so konfiguriert werden, dass
die EKG-Analyse automatisch gestartet wird. In diesem Fall fordert das Gerät den
Bediener lediglich auf, die Elektroden anzuschließen und führt danach ohne weitere
Beteiligung des Bedieners die Analyse automatisch durch.
Seite 33
4
4.3
Defibrillation
Halbautomatisches Defibrillationsverfahren
FRED easy
Während der EKG-Analyse erscheint die Nachricht „PATIENT NICHT BERÜHREN
- AUSWERTUNG LÄUFT“ auf dem Display. Die Analyse dauert ca. 10 Sekunden.
Ab diesem Punkt darf der Patient nicht berührt werden und umstehende Personen
müssen gewarnt werden.
Risiken für den Patienten —
 Sollte während der EKG-Analyse eine Elektrode abfallen, erscheint die Meldung
„ELEKTRODEN ANSCHLIESSEN“ und die Analyse wird unterbrochen. Nach
erneutem Anbringen der Elektrode macht das Gerät bei Schritt 3 weiter.
 Sollte während der EKG-Analyse an einer Defibrillationselektrode der
Elektroden-HautÜbergangswiderstand (Impedanz) unzulässig ansteigen,
erscheint die Meldung „KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“ und die
Analyse wird unterbrochen. Sobald der hohe Übergangswiderstand beseitigt ist,
wird die Analyse fortgesetzt.
Die folgenden Schritte hängen davon ab, ob das Gerät einen schockbaren
Rhythmus feststellt (Schritt 4) oder ein nicht schockbarer Rhythmus festgestellt wird
(Schritt 6).
Schritt 4:
Schock empfohlen
Es informiert den Bediener per Sprachausgabe, dass ein Schock empfohlen ist und
beginnt automatisch das Laden des 1. Schocks
Die Nachricht: „SCHOCK EMPFOHLEN - PATIENT NICHT BERÜHREN“ erscheint auf
dem Display.
Risiken für den Patienten — Wenn der der Herzrhythmus des Patienten nach der
Nachricht „SCHOCK EMPFOHLEN - PATIENT NICHT BERÜHREN“ in einen nicht
schockbaren Rhythmus übergeht, wird die Defibrillationsenergie intern entladen.
Schritt 5:
Schockabgabe
Sobald die erforderliche Energie geladen ist, fordert das Gerät den Bediener per
Sprachausgabe und mittels der Anzeige des Texts „SCHOCK AUSLÖSEN ORANGE TASTE DRÜCKEN“ auf, den Schock auszulösen.
Damit das Gerät den Schock abgeben kann, muss der Bediener die
Abb. 4.2
Schockabgabe-Taste
drücken (siehe Abb. 4.2).
Nach der Schockabgabe fordert das Gerät den Bediener dann auf, eine HLW
durchzuführen (ein wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von
2 Beatmungen), bis der Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben
werden oder für eine Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur:
1 Minute). Nach Ablauf der HLW-Phase fordert das Gerät den Bediener auf, eine
erneute EKG-Analyse durchzuführen (Schritt 3).
Wenn das Gerät für einen automatischen Start des EKG-Analyse konfiguriert ist,
ist kein Eingreifen des Bedieners erforderlich für die Durchführung der EKG-Analyse.
Die Schritte 3, 4 und 5 werden wiederholt, bis eine erfolgreiche Schockabgabe erfolgt.
Für die 2. und 3. Schocks lädt das Gerät auf die konfigurierten Energieniveaus. Für alle
nachfolgenden Schockabgaben wird die Energiemenge des 3. Schocks beibehalten.
Seite 34
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
orange Taste
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Defibrillation
Halbautomatisches Defibrillationsverfahren
4
4.3
Sobald ein erfolgreicher Schock stattfindet, ist das Ergebnis der Analyse (Schritt 3)
„KEIN SCHOCK EMPFOHLEN“ und das Gerät geht über zu Schritt 6.
Schritt 6:
Durchführen einer HLW
Sobald des Ergebnis der EKG-Analyse „KEIN SCHOCK EMPFOHLEN“ lautet, fordert
das FRED easy® den Bediener auf, eine HLW durchzuführen (ein wiederholter
Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von 2 Beatmungen), bis der Patient
anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben werden oder für eine Dauer von
2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur: 1 Minute).
Risiken für den Patienten — Risiken für den Patienten — Bei Kindern dürfen nur 15
Herzdruckmassagen, gefolgt von zwei Beatmungen, durchgeführt werden (gemäss
der landesspezifischen Regelungen und der Gerätekonfiguration).
Siehe §4.6 "Beendung der Behandlung" Seite 39.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Beendung der Behandlung
Seite 35
4
4.4
Defibrillation
Automatisches Defibrillationsverfahren
4.4
FRED easy
Automatisches Defibrillationsverfahren
Die rechtlichen Grundlagen für den Einsatz eines automatischen Defibrillators sind
von Land zu Land unterschiedlich. Während es in einigen Ländern Laien ohne
besondere Schulung erlaubt ist, ein solches Geräten einzusetzen, erlauben andere
Länder dies ausschließlich Sanitätern oder in erster Hilfe ausgebildeten Personen
mit einer speziellen Schulung. Als Schulungsgerät steht Ihnen der
FREDeasy® TRAINER zur Verfügung.
Funktionsbeschreibung
Das Gerät gibt Defibrillationsschocks automatisch ab, d. h. dass die Analyse nicht
gestartet und ein Schock nicht ausgelöst werden muss.
Mitteilung per Sprachausgabe und Textnachricht informieren den Bediener über den
Verlauf des Eingriffs.
Wenn ein Schock empfohlen ist, wird die Energie automatisch geladen. Bei empfohlenem
Schock wird die Energie automatisch geladen. Ein Rückwärtszählen begleitet die letzten
4 Sekunden vor der Schockabgabe.
Abb. 4.3
FRED easy® automatisch
Risiken für den Patienten — Beachten Sie unbedingt die Hinweise in den
Abschnitten §4.1 "Anwendungsregeln und Sicherheitshinweise" Seite 31 und §4.2
"Sicherheitsinformationen für die Nutzung eines AED" Seite 32. Der Defibrillator darf
nur verwendet werden, wenn der Patient reaktionslos ist, nicht mehr atmet und keine
Kreislaufzeichen vorhanden sind.
Defibrillationsverfahren:
Schritt 1:
Aktivierung des Geräts
Schalten Sie das Gerät durch kurzes Drücken (max. 1 Sekunde) der grünen Taste
Schritt 2:
ein.
Beurteilung des Zustands des Patienten
Nach dem Einschalten richtet sich das Gerät mit einem eröffnenden Text an den
Bediener und fordert ihn zu der Überprüfung auf, ob der Patient bei Bewusstsein ist,
oder nicht.
Anbringen der Defibrillations-Elektroden
Anschließend fordert das Gerät den Bediener auf, die Elektroden an den
Anlegepunkten anzubringen und sie an das Gerät anzuschließen.
Beziehen Sie sich für den Austausch von Elektroden auf §3.3 "Anbringen einer
selbsthaftenden Elektrode" Seite 28.
Seite 36
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Schritt 3:
FRED easy
Schritt 4:
Gebrauchsanweisung
Defibrillation
Automatisches Defibrillationsverfahren
4
4.4
Automatische Analyse des EKG-Signals
Nach korrektem Anbringen der Elektroden wird das Gerät den Bediener auffordern, den
Patienten nicht mehr zu berühren und informiert über die bevorstehende EKG-Analyse.
Die Nachricht: „PATIENT NICHT BERÜHREN! - HERZRHYTHMUS WIRD ANALYSIERT“ erscheint auf dem Display.
Das Gerät führt anschließend automatisch die EKG-Analyse durch. Während der
Analyse erscheint die Nachricht „PATIENT NICHT BERÜHREN - AUSWERTUNG
LÄUFT“ auf dem Display. Die Analyse dauert ca. 10 Sekunden.
Ab diesem Punkt darf der Patient nicht berührt werden und umstehende Personen
müssen gewarnt werden.
Risiken für den Patienten —
 Sollte während der EKG-Analyse eine Elektrode abfallen, erscheint die Meldung
„ELEKTRODEN ANSCHLIESSEN“ und die Analyse wird unterbrochen. Nach
erneutem Anbringen der Elektrode macht das Gerät bei Schritt 3 weiter.
 Sollte während der EKG-Analyse an einer Defibrillationselektrode der
Elektroden-HautÜbergangswiderstand (Impedanz) unzulässig ansteigen,
erscheint die Meldung „KLEBEELEKTRODEN FEST - ANDRÜCKEN“ und die
Analyse wird unterbrochen. Sobald der hohe Übergangswiderstand beseitigt ist,
wird die Analyse fortgesetzt.
Die folgenden Schritte hängen davon ab, ob das Gerät einen schockbaren Rhythmus
feststellt (Schritte 5 und 6) oder ein nicht schockbarer Rhythmus festgestellt wird (Schritt 7).
Schritt 5:
Schock empfohlen
Das Gerät erkennt Kammerflimmern oder eine Ventrikuläre Tachykardie von mehr als
180 Schlägen/min. Es informiert den Bediener per Sprachausgabe, dass ein Schock
empfohlen ist und beginnt automatisch das Laden des 1. Schocks. Die Nachricht:
„SCHOCK EMPFOHLEN - PATIENT NICHT BERÜHREN“ erscheint auf dem Display.
Risiken für den Patienten — Wenn der der Herzrhythmus des Patienten nach der
Nachricht „SCHOCK EMPFOHLEN - PATIENT NICHT BERÜHREN“ in einen nicht
schockbaren Rhythmus übergeht, wird die Defibrillationsenergie intern entladen.
Schritt 6:
Automatische Schockabgabe
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Sobald die erforderliche Energie geladen ist, informiert das Gerät per Sprachausgabe
darüber, dass die Schockabgabe bevorsteht und zeigt „ACHTUNG! - SCHOCK WIRD
ABGEGEBEN“ auf dem Display an. Der orange Indikator blinkt und nach einem
Rückwärtszählen (per Ton und Text) von 4 Sekunden wird der Schock abgegeben.
Nach der Schockabgabe fordert das Gerät den Bediener dann auf, eine HLW
durchzuführen (ein wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von
2 Beatmungen), bis der Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben
werden oder für eine Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur:
1 Minute). Nach Ablauf der HLW-Phase führt das Gerät den Bediener automatisch
eine erneute EKG-Analyse durch.
Die Schritte 4, 5 und 6 werden wiederholt, bis eine erfolgreiche Schockabgabe erfolgt.
Für die 2. und 3. Schocks lädt das Gerät auf die konfigurierten Energieniveaus. Für alle
nachfolgenden Schockabgaben wird die Energiemenge des 3. Schocks beibehalten.
Sobald ein erfolgreicher Schock stattfindet, ist das Ergebnis der Analyse (Schritt 4)
„KEIN SCHOCK EMPFOHLEN“ und das Gerät geht über zu Schritt 7.
Seite 37
4
4.4
Defibrillation
Automatisches Defibrillationsverfahren
Schritt 7:
FRED easy
Durchführen einer HLW
Sobald des Ergebnis der EKG-Analyse „KEIN SCHOCK EMPFOHLEN“ lautet,
fordert das FRED easy® den Bediener auf, eine HLW durchzuführen (ein
wiederholter Zyklus von 30 Herzdruckmassagen, gefolgt von 2 Beatmungen), bis der
Patient anfängt zu atmen, bis neue Anweisungen gegeben werden oder für eine
Dauer von 2 Minuten (in Norwegen: 3 Minuten, in Singapur: 1 Minute).
Risiken für den Patienten — Risiken für den Patienten — Bei Kindern dürfen nur 15
Herzdruckmassagen, gefolgt von zwei Beatmungen, durchgeführt werden (gemäss
der landesspezifischen Regelungen und der Gerätekonfiguration).
Siehe §4.6 "Beendung der Behandlung" Seite 39.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Beendung der Behandlung
Seite 38
FRED easy
Gebrauchsanweisung
4.5
Defibrillation
Interne Sicherheitsentladung
4
4.5
Interne Sicherheitsentladung
Ein Sicherheitskreislauf gewährleistet, dass die gespeicherte Defibrillationsenergie
immer dann intern entladen wird, wenn der Schock nicht korrekt abgegeben werden
konnte. Diese Situation tritt ein, wenn:
– Ein nicht schockbarer Rhythmus erkannt wird,
– Der Schock nicht innerhalb von 20 Sekunden nach dem Laden des
Defibrillators abgegeben wird,
– Ein die Elektroden betreffendes Problem erkannt wurde,
– Die Batteriespannung zu niedrig ist,
– Das Gerät defekt ist,
– Das Gerät ausgeschaltet ist.
Risiken für den Patienten — Verhält sich das Gerät anders als in dieser
Gebrauchsanweisung beschrieben, so ist es defekt und muss instand gesetzt werden.
4.6
Beendung der Behandlung
• Schalten Sie das Gerät nach Beendung der Behandlung aus.
(Halten Sie die grüne Taste
ca. 3 Sekunden lang gedrückt)
• Trennen Sie den Stecker vom Elektrodenkabel.
• Ziehen Sie die Elektroden vorsichtig von der Haut des Patienten ab (siehe Abb. 4.4).
• Entsorgen Sie die Einweg-Elektroden sofort nach der Verwendung, um zu verhindern,
dass sie versehentlich erneut verwendet werden (Krankenhausabfall).
Entfernung der selbsthaftenden Elektroden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Abb. 4.4
Seite 39
5
5.1
Versionen
Version SD-Karte
FRED easy
5 Versionen
5.1
Version SD-Karte
Funktionsprinzip
Diese Version zeichnet alle Defibrillations-Ereignisse auf einer entnehmbaren
Speicherkarte (SD-Karte) auf.
Die Speicherkarte kann Folgendes aufzeichnen:
– 2 Stunden EKG-Signale,
– 2 Stunden Umgebungsgeräusche (sofern der Parameter für Tonaufzeichnung
mittels FREDCO® aktiviert wurde),
– 500 Ereignisse bezüglich der Intervention (siehe nachfolgende Tabelle).
Übersicht der aufgezeichneten Ereignisse mit Datum und Zeit:
• Einschaltung
• Bewegungsdetektion
• Betriebsart
• Beginn der Analyse
• Ergebnis der Analyse
• Defibrillator lädt
• Defibrillationsschock
• Interne Entladung
• Elektrodenalarm
• Alarm „niedriger Batterieladestand“
• Kritischer Fehler
• Ausschaltung
Stellen Sie sicher, dass die Speicherkarte nicht schreibgeschützt ist.
Schalten Sie das Gerät vor Einsetzen der Karte aus.
Setzen Sie die Karte wie in Abb. 5.1 gezeigt ein (Text auf der Oberseite, in die vom
Pfeil angezeigte Richtung). Das Gerät würde die Karte ansonsten nicht erkennen
anzeigen.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
und das Symbol
Abb. 5.1
Seite 40
Einsetzen der Speicherkarte (Text auf der Oberseite, in die vom Pfeil
angezeigte Richtung).
FRED easy
Versionen
Version SD-Karte
Gebrauchsanweisung
5
5.1
Schließen Sie nach einsetzen der Karte die Gummiabdeckung des Steckplatzes.
Sollte das Symbol
trotz Einsetzen der Karte nicht angezeigt werden, muss
überprüft werden, ob die Karte von SCHILLER für die Verwendung mit diesem
Gerätetyp empfohlen wird, oder nicht.
Beschädigungsgefahr der Ausrüstung —
– Die Einstecköffnung für die Speicherkarte muss immer mit der
Kunststoffabdeckung verschlossen werden. Ansonsten besteht die Gefahr,
dass Feuchtigkeit in das Gerät eindringt.
– Die Speicherkarte darf nur bei ausgeschaltetem Gerät eingesteckt und
entnommen werden.
– In die Einstecköffnung darf kein Ethernet-Adapter eingesteckt werden.
Das Einsetzen der Speicherkarte aktiviert automatisch die Speicherfunktion und löst
die Anzeige des Symbols
aus (siehe Abb. 5.2).
GRÜNEN TASTE DRÜCKEN
Abb. 5.2
Speicherkarte eingesetzt
Das Symbol
fängt an zu blinken, sobald die Speicherkarte voll ist. Es können
keine weiteren Daten gespeichert werden; die zuvor auf der Karte gespeicherten
Daten bleiben jedoch erhalten.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Das Ablesen der Speicherkarte kann auf einem PC mittels der Software
„SAED READER“ erfolgen.
Seite 41
5
5.2
Versionen
Ethernet-Version
FRED easy
5.2
Ethernet-Version
Funktionsprinzip
Diese Version ist in der Lage, die (auf der Speicherkarte gespeicherten) Daten der
Intervention sowie detaillierte Daten der Gerätekonfiguration an den LifeDataNet®
Webserver zu übertragen.
Die Datenübertragung erfolgt per Netzwerk-Infrastruktur.
Eine Speicherkarte verfügt über Speicherplatz für 500 Ereignisse und 2 Stunden
EKG-Signale einschließlich der Umgebungsgeräusche.
Abb. 5.3
Ethernet-Version
Sobald die Speicherkarte voll ist, blinkt das Symbol
und keine weiteren Daten
können gespeichert werden. Gespeicherte Daten werden nach deren Übertragung
gelöscht. Übertragene Daten können mittels des LifeDataNet® gesichtet werden.
• Die Speicherkarte ist nur bei der Ethernet-Version des FRED easy® herausnehmbar.
• Alle von dem Gerät übertragenen Ereignisse sind auf Seite 40 aufgelistet.
• Um andere elektrische Vorrichtungen während der Datenübertragung
vor Interferenzen zu schützen, muss in nächster Nähe zum Ethernet-Adapter
ein Ferritkern am Ethernetkabel platziert werden (siehe "Installation des
Ferritkerns" Seite 48).
Gewährleistung der Datenübertragung:
Abb. 5.4
Ethernet-Adapter
– Die Netzwerk- und Online-Bereiche des Geräts müssen zuerst mittels des
Softwareprogramms FREDCO® konfiguriert werden (die Parameter sind
abhängig von der Infrastruktur des Netzwerks).
– Der Ethernet-Adapter muss in das Ethernet-Schnittstellenfach des Geräts
eingesetzt werden (siehe Abb. 5.4).
– Das eine Ende eines RJ45 Ethernet-Patchkabels von mindestens CAT5 muss
an den Ethernet-Adapter angeschlossen sein.
– Das andere Ende des Ethernet-Kabels muss mit der Netzwerk-Infrastruktur
verbunden sein, die den LifeDataNet® Webserver beherbergt.
Der Ethernet-Adapter muss in das Ethernet-Schnittstellenfach eingesetzt sein
(siehe Abb. 5.5).
1
2
Abb. 5.5
Seite 42
3
Einsetzen des Ethernet-Adapters in das Ethernet-Schnittstellenfach
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Anbringen des Ethernet-Adapters
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Versionen
Ethernet-Version
5
5.2
Konfiguration des Reiters „Netzwerk“
• Starten Sie das Softwareprogramm FREDCO® und wählen Sie den Reiter
„Netzwerk“ (1).
Ein von SCHILLER bereitgestelltes Passwort muss für Zugriff auf die Netzwerkparameter
eingegeben werden.
1
2
8
3
4
5
9
6
10
7
11
12
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Abb. 5.6
(1)
(2)
(3)
(4)
(5)
(6)
(7)
(8)
(9)
(10)
(11)
(12)
Netzwerk-Konfiguration (Reiter „Netzwerk“)
Reiter „Netzwerk“ in FREDCO®
Bereich der Konfiguration der IP-Adresse
Auswahl des Konfigurationsmodus der IP-Adresse: dynamisch oder statisch
IP-Adresse des FRED easy® Ethernet-Version
IP-Adresse der Netzwerk-Maske (abhängig von der Infrastruktur des Netzwerks)
IP-Adresse des Netzwerk-Gateways (abhängig von der Infrastruktur des Netzwerks)
IP-Adresse des Domainnamen-Systems (abhängig von der Infrastruktur
des Netzwerks)
MAC-Adresse des FRED easy® Ethernet-Version (befindet sich auf dem Etikett
an der Unterseite des Geräts)
IP-Adresse der Netzwerk-Schnittstelle des Servers, die von FRED easy® für
die Verbindung und die Übertragung von Daten verwendet wird.
Anmeldung eines Nutzers mit Zugriff auf den Server, auf welchem
LifeDataNet® installiert ist.
Nutzerpasswort
Bestätigung der Konfiguration des Reiters „Netzwerk“
Seite 43
5
5.2
Versionen
Ethernet-Version
FRED easy
• Die Parameter des Bereichs „IP-Konfiguration“ (2) sind abhängig von der
Infrastruktur des Netzwerks:
– Im „Statischen“ Modus (3) wird diese Information von Ihrem NetzwerkAdministrator geliefert und Sie müssen die Felder (4), (5), (6) und (7) ausfüllen.
– Im „Dynamischen“ Modus (3) werden die 4 Parameter automatisch konfiguriert
(siehe Abb. 5.7).
Abb. 5.7
Konfigurierung des dynamischen Modus
• Überprüfen Sie, dass die auf dem Display eingeblendete „MAC-Adresse“ (8)
identisch mit der Adresse ist, die sich auf der Unterseite des Gerät befindet.
• Füllen Sie das Feld der IP-Adresse des Servers aus (9).
• Geben Sie ein Login ein (10). Sie können das Login frei wählen. Es muss jedoch
identisch mit dem Login für Zugriff auf den Server sein, auf welchem LifeDataNet®
installiert ist.
• Geben Sie das Passwort ein (11); es muss identisch mit dem Passwort für Zugriff
auf den Server sein, auf welchem LifeDataNet® installiert ist.
• Nach Herstellung der Verbindung bricht FRED easy® die Verbindung automatisch
5 Minuten nach Ende der Datenübertragung oder bei Unterbrechung der
Ethernetverbindung ab.
• Klicken Sie für die Übernahme eventueller Änderungen der Parameter auf die
Schaltfläche „Update“ (12).
• Nach Einsetzen der Batterie bietet FRED easy® Ethernet die Möglichkeit der
manuellen Konfigurierung der IP-Adressen ohne die Verwendung von FREDCO®
(siehe "Konfigurierung der IP-Adressen" Seite 24).
Seite 44
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Update“ (12), um eventuelle Änderungen
zu übernehmen.
FRED easy
Versionen
Ethernet-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.2
Konfiguration des Reiters „Online“
• Starten Sie das Softwareprogramm FREDCO® und wählen Sie den Reiter
„Online“ (1).
Ein von SCHILLER bereitgestelltes Passwort muss für Zugriff auf die Netzwerkparameter
eingegeben werden.
1
2
3
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Abb. 5.8
Netzwerk-Konfiguration („Online“-Reiter)
(1) Reiter „Online“ in FREDCO®.
(2) „RO Community“ Passwort.
(3) Bestätigung der Konfiguration des Reiters „Online“
• Geben Sie das „RO Community“ Passwort ein (2). Sie können ein beliebiges
Passwort wählen, es muss jedoch identisch sein mit dem Passwort, das im Reiter
„SNMP Parameter“ der Konfigurationsseite des LifeDataNet® verwendet wird
(siehe Abb. 5.9 Seite 46).
• Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Update“ (3), um eventuelle Änderungen
zu übernehmen.
Klicken Sie für die Übernahme eventueller Änderungen der Parameter auf die
Schaltfläche „Update“ (3).
Seite 45
5
5.2
Versionen
Ethernet-Version
FRED easy
1
Abb. 5.9
SNMP-Parameter im LifeDataNet®
(1) „Lesegemeinschaft“ (RO Community) Passwort.
Datenübertragungs-Verfahren
• Schalten Sie das Gerät aus und ziehen Sie das Kabel der selbsthaftenden
Elektroden ab.
• Verbinden Sie ein Ende des RJ45 Ethernet-Kabels mit dem Ethernet-Adapter.
Das andere Ende des Ethernet-Kabels muss mit dem Netzwerk verbunden sein,
das den LifeDataNet® Webserver beherbergt.
• Der Ethernet-Adapter muss in das Ethernet-Schnittstellenfach des
FRED easy® eingesetzt sein (siehe Abb. 5.5 Seite 42).
Der Defibrillator wird sich automatisch einschalten und in die Betriebsart
Datenübertragung schalten:
ÜBERTRAGUNSMODUS
Wenn das Gerät mit einer „statischen“ IP-Adresse konfiguriert ist, erscheint
folgende Nachricht:
NETZWERKPARAMETER
Das Gerät konfiguriert die erforderlichen Parameter, loggt sich ein und schickt seine
Identifizierungsdaten an den Server, auf welchem LifeDataNet® installiert ist:
VERBINDUNG UND
AUTHENTIFIZIERUNG
Seite 46
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
KONFIGURATION
FRED easy
Versionen
Ethernet-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.2
Nach Herstellung einer Verbindung wird die interne Uhr des FRED easy® mit der
Uhr des Servers synchronisiert.
Sollte die Speicherkarte keine Daten enthalten, erscheint folgende Nachricht:
SPEICHERKARTE LEER
KEINE DATEN VORHANDEN
Sie können das Gerät ausschalten und den Ethernet-Adapter entfernen.
Das Gerät schaltet sich nach 1 Minute selbst aus.
Die Informationen sind auf der Speicherkarte gespeichert, die Übertragung wird
gestartet und die übertragene Datenmenge wird in Prozent angezeigt.
DATENÜBERTRAGUNG
22%
Nach Ende des Übertragungsvorgang erscheint folgende Nachricht:
BEENDE SITZUNG
Nach der Übertragung werden die Daten von der Speicherkarte gelöscht. Die Menge
der gelöschten Daten wird in Prozent angezeigt.
SPEICHER WIRD GELÖSCHT
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
25%
Die auf der SD-Karte gespeicherten Daten werden gelöscht, sobald die Übertragung
sämtlicher aufgezeichneter Daten abgeschlossen ist.
Sollte die Übertragung unterbrochen werden, bleiben die Daten auf der SD-Karte
gespeichert und die Übertragung kann erneut gestartet werden.
Nach Ende des Übertragungsvorgangs erscheint folgende Nachricht:
ÜBERTRAGUNG VOLLSTÄNDIG
Sie können das Gerät ausschalten und den Ethernet-Adapter entfernen.
Seite 47
5
5.2
Versionen
Ethernet-Version
FRED easy
Installation des Ferritkerns
• Bilden Sie eine Schlinge und führen Sie das Ethernet-Kabel durch den offenen
Ferritkern (siehe Abb. 5.10).
• Schließen Sie den Ferritkern - ohne ihn vollständig zu verschließen - und
überprüfen Sie die Kabelposition.
• Machen Sie die Schlinge so klein wie möglich. Ziehen Sie hierfür am langen Ende
des Kabels (siehe Abb. 5.11).
• Schließen Sie den Ferritkern vollständig (siehe Abb. 5.12).
Abb. 5.10 Installation des Kabels
im Ferritkern
Abb. 5.11 Verkleinerung der Schlinge
Abb. 5.12 Korrekt installierter Ferritkern
FRED easy® Ethernet-Zubhör
Teil Nr.:
Beschreibung
Ethernet-Adapter
5-30-0003
Ethernetkabel(3 m, Kategorie 5)
4-33-0002
Ferritkern
0-05-0026
Ethernetkabel(3 m, mit Ferritkern)
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
1-58-5303
Seite 48
FRED easy
Gebrauchsanweisung
5.3
Versionen
Online-Version
5
5.3
Online-Version
Funktionsprinzip
Diese Version ist darauf ausgelegt, die Kommunikation zwischen dem Gerät und
dem Webserver des LifeDataNet® zu gewährleisten.
Ebenso wie die Ethernet-Version ist diese Version ist in der Lage, die (auf der
Speicherkarte gespeicherten) Daten der Intervention sowie detaillierte Daten der
Gerätekonfiguration an den LifeDataNet® Webserver zu übertragen. Sie ermöglicht
zudem eine vollständige Kontrolle des FRED easy® mittels des LifeDataNet®
(siehe nachfolgende Tabelle).
Abb. 5.13 Online-Version mit
Andockstation
Die Kommunikation erfolgt mittels einer Netzwerk-Infrastruktur, welche das SNMPKommunikationsprotokoll (Simple Network Management Protocol) verwendet.
• Die Speicherkarte bei der Online-Version des FRED easy® nicht herausnehmbar.
• Alle von dem Gerät übertragenen Ereignisse sind auf Seite 40 aufgelistet.
Übersicht an Vorgängen die mittels des LifeDataNet® per Fernübertragung
vorgenommen werden können:
• Überwachung des Ladestands der Batterie und die Innentemperatur des Geräts
• Update der Gerätesoftware
• Änderung der Gerätekonfiguration
• Änderung der Gerätesprache
• Auslösen eines Tonalarms oder einer optischen Indikation am Gerät
• Ansicht der Gerätestatus
• Geografische Ortung von Geräten (Google Maps)
Eine leere Speicherkarte verfügt über Speicherplatz für 500 Ereignisse und
2 Stunden EKG-Signale einschließlich der Umgebungsgeräusche.
Sobald die Speicherkarte voll ist, blinkt das Symbol
und keine weiteren Daten können
gespeichert werden. Gespeicherte Daten werden nach deren Übertragung gelöscht.
Gewährleistung der Datenübertragung:
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
– Die „Netzwerk“- und „Online“-Bereiche der Geräteeinstellungen müssen mittels
des Softwareprogramms FREDCO® konfiguriert werden (die Parameter sind
abhängig von der Infrastruktur des Netzwerks).
– Die Andockstation muss mit einer Stromquelle verbunden sein.
– Die Andockstation muss mit der Netzwerk-Infrastruktur verbunden sein,
die das LifeDataNet® beherbergt.
– FRED easy® Online muss in die Andockstation eingesetzt sein
(siehe "Das FRED easy® in die Andockstation einsetzen" Seite 51).
Abb. 5.14 Andockstation
Seite 49
5
5.3
Versionen
Online-Version
FRED easy
• Verwenden Sie mit der Online-Version nur Lithiumbatterien. Kein NiCd-Akku
verwenden.
• Entnehmen Sie die Batterie nicht aus dem Gerät, so lange das Gerät mit der
Andockstation verbunden ist.
• Schalten Sie das Gerät aus vor dem Einsetzen in die Andockstation. Ansonsten
werden keine Daten übertragen.
• Die vom Gerät zu erreichende Schwelle für die Anzeige eines „niedrigen“
Batterieladestands kann mittels des LifeDataNet® konfiguriert werden.
Ein Anheben dieser Schwelle ermöglicht dem Gerät ein früheres Anzeigen eines
niedrigen Batterieladestands und bietet somit mehr Zeit für den Austausch der
Batterie.
Verfügbar sind 3 Schwellenwerte zwischen niedrig und hoch: Niveau 1
(Standardwert), Niveau 2 und Niveau 3.
Je höher das gewählte Niveau, umso früher wird der „niedrige“
Batterieladestand erkannt.
Andockstation
Es gibt 2 unterschiedliche Andockstationen: eine der beiden steht in einem Winkel
von 25° (siehe Abb. 5.15 und Abb. 5.17) die andere in einem Winekl von 75°
(siehe Abb. 5.16 und Abb. 5.18). Die Andockstation muss grundsätzlich auf einer
stabilen, vibrationsfreien Fläche aufgestellt werden.
Seite 50
Abb. 5.15 25° Andockstation
Abb. 5.16 75° Andockstation
Abb. 5.17 25° WiFi-Andockstation
Abb. 5.18 75° WiFi-Andockstation
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
ANDOCKSTATIONEN
FRED easy
Versionen
Online-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.3
Den FRED easy® einschalten (wenn er in der Andockstation steht)
Das System wird über eine separate Stromquelle gespeist.
Die Kommunikation mit dem Netzwerk
Es gibt 2 unterschiedliche Kommunikationsoptionen:
Mit Kabelverbindung: via einem RJ45 Ethernet-Patchkabel, mindestens CAT5.
Ein Ende des Kabels ist mit der Andockstation verbunden, das andere Ende mit der
Netzwerk-Infrastruktur.
Drahtlos (WiFi): in diesem Fall ist das WiFi-Modul in die Andockstation integriert
und beinhaltet die Sender-/Empfängerantenne (siehe Abb. 5.17 und Abb. 5.18).
Das FRED easy® in die Andockstation einsetzen
• Drehen Sie den FRED easy® Online um und positionieren Sie ihn über der Basis
der Andockstation (2)/(2’).
• Drücken Sie das Gerät ohne Gewalt in Richtung der Hinterseite der Andockstation (3).
1
2
3
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
2’
Abb. 5.19 Das Gerät in die Andockstation einsetzen
Seite 51
5
5.3
Versionen
Online-Version
FRED easy
Einrichtung
3
2
1
Abb. 5.20 Anschlüsse der
Andockstation
(1) Ethernet-Anschluss
(2) Anschluss des Stromkabels
(3) RS232-Anschluss
• Verbinden Sie das Stromkabel mit dem Anschluss (2) in der Mitte und stecken Sie
es in eine geerdete Steckdose.
• Verbinden Sie das Ethernet-Kabel mit dem Anschluss (1) (nicht erforderlich bei
drahtlosen Andockstationen).
• Das andere Ende des Kabels muss mit dem Netzwerk verbunden sein, in welchem
der Webserver LifeDataNet® installiert ist.
• Schalten Sie das Gerät AUS und setzen Sie es in die Andockstation ein.
– Das Gerät schaltet sich ein und beginnt auf gleiche Weise, wie die EthernetVersion, mit der Übertragung der Daten aus seiner internen Speicherkarte
(siehe §5.2 "Ethernet-Version" Seite 42).
– Der Indikator (siehe Abb. 5.21) blinkt, so lange das Gerät in der Lage ist, mit
dem Datennetzwerk zu kommunizieren.
– Es werden die gleichen Fenster eingeblendet wie bei der Datenübertragung mit
der Ethernet-Version (siehe "Datenübertragungs-Verfahren" Seite 46).
Sobald alle Daten übertragen sind, schaltet sich die Bildschirmbeleuchtung aus und
die Nachricht „FRED easy® Online Ready“ erscheint. Diese Nachricht sehen
Sie immer dann, wenn das Gerät in der Lage ist, mit dem Datennetzwerk
zu kommunizieren. In diesem Fall blinkt außerdem der Indikator (siehe Abb. 5.21).
Abb. 5.21 Kommunikations-Indikator
Bei einer Unterbrechung der Kommunikation erscheint die Nachricht „KEIN
SERVER“ und der Indikator leuchtet durchgehend.
Wartungmodus
Während sich das Gerät in der Andockstation befindet, kann es in den
Wartungsmodus geschaltet werden. Drücken Sie zu diesem Zweck die Tasten
und
gleichzeitig . Die Nachricht „MAINTENANCE IN PROGRESS“ erscheint auf dem
Display.
Im Wartungsmodus kann das Gerät zu Wartungszwecken aus der Andockstation
genommen werden. Der Server erkennt in diesem Fall, dass das Gerät nicht für eine
Defibrillation entnommen wurde und erzeugt keinen Alarm.
Nachdem das Gerät wieder in die Andockstation gesetzt wurde, muss
der Wartungsmodus durch erneutes gleichzeitiges Drücken beider Tasten
abgeschaltet werden.
Seite 52
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Die übermittelten Daten können Sie mittels des LifeDataNet® Webservers lesen
und bearbeiten.
FRED easy
Versionen
Online-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.3
Konfiguration des Reiters „Netzwerk“
Konfiguration des Reiters „Netzwerk“ (siehe "Konfiguration des Reiters
„Netzwerk“" Seite 43).
• Nach Herstellung einer Verbindung zum Server und der Übertragung der Daten
blendet FRED easy® Online die Nachricht „FRED easy Online Ready“ ein.
FRED easy® Online und der LifeDataNet® Webserver bleiben während der
Dauer des Aufenthalts des Geräts in der Andockstation verbunden.
• Nach Einsetzen der Batterie bietet FRED easy® Online die Möglichkeit der
manuellen Konfigurierung der IP-Adressen ohne die Verwendung von FREDCO®
(siehe "Konfigurierung der IP-Adressen" Seite 24).
Konfiguration des Reiters „Online“
• Starten Sie das Softwareprogramm FREDCO® und wählen Sie den Reiter
„Online“ (1).
Ein von SCHILLER bereitgestelltes Passwort muss für Zugriff auf die Netzwerkparameter
eingegeben werden.
1
2
3
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
4
5
6
Abb. 5.22 Netzwerk-Konfiguration („Online“-Reiter)
Seite 53
5
5.3
Versionen
Online-Version
FRED easy
(1) Reiter „Online“ in FREDCO®
(2) IP-Adresse der Netzwerk-Schnittstelle des Servers, die von FRED easy® für
die Verbindung und die Übertragung von Daten verwendet wird.
(3) „RO Community“ Passwort
(4) „RO Community“ Passwort
(5) Das „Delay“ entspricht dem Zeitintervall während dessen FRED easy® Online
eine Fehlermeldung an den Server schickt, die von LifeDataNet® angezeigt
werden soll. Für diese Einstellung kann der Nutzer einen beliebigen Wert wählen.
(6) Bestätigung der Konfiguration des Reiters „Online“
• Füllen Sie das Feld „IP-Adresse des Servers“ aus (2).
• Geben Sie das „RO Community“ Passwort ein (3). Sie können ein beliebiges
Passwort wählen, es muss jedoch identisch sein mit dem Passwort, das im Reiter
„SNMP Parameter“ der Konfigurationsseite des LifeDataNet® verwendet wird
(siehe Abb. 5.23 (1)).
• Geben Sie das „RO Community“ Passwort ein (4). Sie können ein beliebiges
Passwort wählen, es muss jedoch identisch sein mit dem Passwort, das im Reiter
„SNMP Parameter“ der Konfigurationsseite des LifeDataNet® verwendet wird
(siehe Abb. 5.23 (2)).
• Klicken Sie dann auf die Schaltfläche „Update“ (6), um eventuelle Änderungen
zu übernehmen.
1
2
Abb. 5.23 SNMP-Parameter im LifeDataNet®
(1) „Lesegemeinschaft“ (RO Community) Passwort.
(2) „Lese-/ Schreibgemeinschaft“ (RO Community) Passwort.
Seite 54
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Klicken Sie für die Übernahme eventueller Änderungen der Parameter auf die
Schaltfläche „Update“ (6).
• Für den „Delay“ (5) kann der Nutzer außer Null jeden beliebigen Wert wählen.
FRED easy
Versionen
Online-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.3
Konfigurierung der WiFi-Andockstation
Vorbereitung
• Das Gerät aus der Andockstation nehmen.
3
2
1
• Schließen Sie einen PC an den Ethernet-Anschluss (1) der Andockstation
an (RJ45 Patchkabel).
• Ändern Sie die Netzwerk-Konfiguration des PCs, um die Kommunikation mit dem
Modul zu ermöglichen:
– Die in den PC einzugebende IP-Adresse: 192.168.1.1
– Netzwerkmaske: 255.255.255.0
• Verbinden Sie das Stromkabel mit dem Modul (Anschluss 2).
Abb. 5.24 Anschlüsse der Andockstation
(1) Ethernet-Anschluss
(2) Anschluss des Stromkabels
(3) RS232-Anschluss
Konfigurierung des Moduls
Begeben Sie sich für eine Änderung der
Modulparameter
(IP-Adresse,
SSID,
Sicherheit, etc.) auf die Administrator-Website:
• Öffnen Sie eine Seite in einem
Internetbrowser und geben Sie folgende
Adresse
ein:
http://192.168.1.253
(192.168.1.253 ist die standardmäßige
IP-Adresse des Moduls).
Das auf der rechten Seite gezeigte
Windows-Fenster wird eingeblendet
(siehe Abb. 5.25):
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Geben Sie für eine Verwendung des
Administrator-Moduls „root“ sowohl als
„Nutzername“ (User Name) wie auch als
„Passwort“ ein und bestätigen Sie mit
einem Klick auf „OK“.
Abb. 5.25
Anmelde-Fenster
Das auf der rechten Seite gezeigte Fenster
des Administrator-Moduls wird
eingeblendet (siehe Abb. 5.26):
• Klicken Sie auf „Information“, um eine
Liste der erkannten drahtlosen
Netzwerke aufzurufen.
Abb. 5.26
Administrator-Modul
Seite 55
5
5.3
Versionen
Online-Version
FRED easy
• Notieren Sie bezüglich des gewählten
Zugangspunkts für die Verbindung zum
Server die Angaben zu SSID, Channel
(Kanal) und Mode (Modus).
Abb. 5.27
Administrator-Modul
Klicken Sie auf „Refresh Access Point list“ für eine Aktualisierung der Liste
an drahtlosen Augangspunkten, die von der WiFi-Andockstation erkannt werden.
Klicken Sie auf „Wireless“.
Das auf der rechten Seite gezeigte Fenster
wird eingeblendet (siehe Abb. 5.28):
• Füllen Sie die folgenden Felder aus:
– Wireless mode: bridge infrastructure
mode.
– SSID: geben Sie die vorher notierte
SSID-Nummer ein.
– Channel (Kanal): geben Sie die
vorher notierte Kanal-Nummer ein.
um
diese
Abb. 5.28
Administrator-Modul
Abb. 5.29
Administrator-Modul
Das auf der rechten Seite gezeigte Fenster
wird eingeblendet (siehe Abb. 5.29):
• Klicken Sie auf „Reboot“.
Seite 56
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Klicken Sie auf „Save“,
Eingaben zu speichern.
FRED easy
Versionen
Online-Version
Gebrauchsanweisung
5
5.3
Das Bestätigungs-Fenster auf der rechten
Seite wird eingeblendet (siehe Abb. 5.30):
• Klicken Sie auf „OK“.
Abb. 5.30
Bestätigungsfenster
Abb. 5.31
Administrator-Modul
Abb. 5.32
Administrator-Modul
Das auf der rechten Seite gezeigte Fenster
wird eingeblendet (siehe Abb. 5.31):
Die Reinitialisierung des Moduls beginnt
innerhalb der nächsten 3 Sekunden.
Sollte der Zugangspunktmodus verschlüsselt
sein (geschlossenes Schloss), klicken Sie
auf „Security“.
Das auf der rechten Seite gezeigte Fenster
wird eingeblendet (siehe Abb. 5.32):
• Geben Sie die gewünschte KeycodeLänge in das Feld „WEP key lengths“ ein.
Kontaktieren
Sie
Ihren
NetzwerkAdministrator, um diesen Wert zu erhalten.
• Geben Sie den „WEP key 1“ Keycode ein.
Kontaktieren
Sie
Ihren
NetzwerkAdministrator, um diesen Code zu erhalten.
• Klicken Sie auf „Save“,
Eingaben zu speichern.
um
diese
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Klicken Sie wie vorher auf „Reboot“, dann
auf „OK“.
Ziehen Sie das Kabel aus dem Anschluss (1) (siehe Abb. 5.24 Seite 55).
Setzen Sie das Gerät in die Andockstation.
An der WiFi-Andockstation dient Anschluss (1) ausschließlich der Konfigurierung
des Moduls. Schließen Sie kein anderes Kabel an diesen Anschluss an.
Seite 57
6
6.1
Optionen
Manueller Betrieb
FRED easy
6 Optionen
6.1
Manueller Betrieb
Die Option für das Umschalten in den manuellen Betrieb ist nur bei der
halbautomatischen Version des FRED easy® verfügbar.
Umschalten in den manuellen Betrieb
Risiken für den Patienten — Das Gerät darf nur vom Arzt in die manuelle Betriebsart
umgeschaltet werden. Beachten Sie unbedingt die Hinweise in den Abschnitten §4.1
"Anwendungsregeln
und
Sicherheitshinweise"
Seite
31
und
§4.2
"Sicherheitsinformationen für die Nutzung eines AED" Seite 32.
Während „Nicht-Ärzte“ laut Gesetz „halbautomatische Defibrillatoren“ verwenden
dürfen, ist die Bedienung von FRED easy® durch „Nicht-Ärzte“ streng verboten,
wenn das Gerät im manuellen Betrieb arbeitet.
In manchen Ländern haben Rettungssanitäter und Medizinalpersonen (Nicht-Ärzte)
die Möglichkeit, auf Wunsch vom halbautomatischen Betrieb in den manuellen
Betrieb umzuschalten. In diesem Fall müssen individuelle Protokolle
in Zusammenarbeit mit den Rettungssanitätern erstellt werden. Diese Protokolle
müssen auf Protokollen der AHA oder der ERC beruhen oder den Regulierungen der
jeweiligen Länder entsprechen. Der Notfalldienst muss des Weiteren sicherstellen,
dass die festgelegten Verfahren eingehalten werden und das Personal entsprechend
geschult ist.
Abb. 6.1
FRED easy® halbautomatisch
mit manueller Option
Das Umschalten in den manuellen Betrieb: schalten Sie das Gerät ein und drücken
Abb. 6.2
Umschalten in den manuellen
Betrieb
• Das Gerät kann nicht direkt im manuellen Betrieb eingeschaltet werden.
• Das Umschalten in den manuellen Betrieb ist nicht möglich, so lange das Gerät
hochfährt. Drücken Sie daher die orange Taste
nicht zeitgleich mit dem
Einschalten des Defibrillators. Das Gerät muss erst eingeschaltet werden, bevor
ein Umschalten in den manuellen Betrieb möglich ist.
• Der Defibrillator kann nicht in den manuellen Betrieb geschaltet werden, so lange
ein Defibrillationsvorgang läuft (Analyse, Ladung, Schockabgabe).
Seite 58
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Sie dann die grüne und die orange Taste (
+
gleichzeitig, siehe Abb. 6.2).
Sie werden anschließend aufgefordert, die Tasten zur Bestätigung ein zweites Mal
zu drücken. Dies muss innerhalb von 5 Sekunden geschehen.
FRED easy
Optionen
Manueller Betrieb
Gebrauchsanweisung
6
6.1
Manuelle Bedienung
Der Bildschirm zeigt:
– Die Wellenform des EKG-Signals,
– Das konfigurierte Energieniveau,
– Eine Aufforderung, die grüne Taste
für das Laden von Energie zu betätigen.
Nach Betätigung der grünen Taste
beginnt der Defibrillator den Ladevorgang.
Der Ladevorgang kann auf dem Bildschirm beobachtet werden. Sobald das
ausgewählte Energieniveau erreicht ist, beginnt die orange Taste
zu leuchten
und eine Textnachricht fordert den Bediener auf, den Schock abzugeben
(orange Taste
).
• Wenn der Schock nicht innerhalb von 20 Sekunden nach dem Laden des
Defibrillators abgegeben wird, erfolgt eine interne Sicherheitsentladung.
• Die Energieniveaus der ersten 3 Schocks entsprechen jenen, die für den
halbautomatischen Betrieb festgelegt wurden. Für alle nachfolgenden
Schockabgaben wird das Energieniveau des 3. Schocks beibehalten.
Umschalten in den halbautomatischen Betrieb
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Schalten Sie für die Rückkehr in den halbautomatischen Betrieb FRED easy® aus
und warten Sie mindestens 5 Minuten, bevor das Gerät erneut eingeschaltet wird.
Seite 59
6
6.2
Optionen
EKG-Display
FRED easy
6.2
EKG-Display
Wenn die Option „EKG-Display“ aktiviert ist, wird das über die Elektroden ermittelte
EKG-Signal auf dem Bildschirm angezeigt (siehe Abb. 6.3).
PATIENT NICHT BERÜHREN
Abb. 6.3
Bildschirm der EKG-Anzeige
• Die Option „EKG-Display“ ist nur bei der halbautomatischen Version des
FRED easy® verfügbar.
• Diese Option wird automatisch aktiviert, sobald FRED easy® in den manuellen
Betrieb geschaltet wird.
• Wenn das EKG-Signal angezeigt wird, verlaufen die Nachrichten über eine
einzige Zeile.
6.3
Metronom
Geräte mit der Option „Metronom“ geben während einer HLW einen regelmäßigen Ton
mit 100 Schlägen/Min. aus, welche die Frequenz der Herzdruckmassagen angeben.
Das Softwareprogramm FREDCO® ermöglicht:
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
– Eine Einstellung der Schlagfrequenz auf einen Wert zwischen 80 und
150 Schlägen/Min. (in Schritten zu je 5 Schlägen).
– Eine Einstellung des Metronoms für die Anzeige des Zeitpunkts der
2 Beatmungen (Das Metronom wird nach den 30 Herzdruckmassagen für
8 Sekunden lang angehalten).
Seite 60
FRED easy
Gebrauchsanweisung
6.4
Optionen
NiCd-Akku
6
6.4
NiCd-Akku
Alternativ ist für den Defibrillator ein NiCd-Akku (12 V, 650 mAh) verfügbar. Der
Ladestand einer neuen und vollständig geladenen Batterie ist ausreichend für:
– 45 Schockabgaben mit maximaler Energie, oder,
– Beobachtung während 1 h 20 min.
Abb. 6.4
Ladevorrichtung des NiCdAkkus
Wie bei der Lithiumbatterie warnt das Gerät den Bediener, wenn die NiCd-Akku die
Schwelle „niedriger“ Ladestand erreicht. Das Gerät lässt weiterhin die Durchführung
von Defibrillationen zu, die Batterie muss jedoch so schnell wie möglich aufgeladen/
ausgetauscht werden.
FRED easy® erkennt, wann der NiCd-Akku „leer“ ist. In diesem Fall sind keine
weiteren Defibrillationen möglich und das Gerät fordert den Bediener auf, statt dessen
HLW durchzuführen. Die Batterie muss umgehend geladen/ausgetauscht werden.
Siehe für weitere Details §3.2 "Lebensdauer der Batterie" Seite 25.
• Diese Option ist nur bei den Versionen Ethernet und SD-Karte des FRED easy®
verfügbar.
• Diese Option ist nur bei FRED easy® Geräten verfügbar, die mit einem CPUBoard (Leiterplatte) der 2. Generation ausgestattet sind.
Diese Geräte sind an ihrer 12-stelligen Seriennummer erkennbar.
Verwenden Sie für das Laden dieser Batterien die Ladeeinheit der Art.-Nr. 3-550030. Eine vollständige Ladung dauert maximal 1 Stunde.
Wenn das Gerät mit einem NiCd-Akku ausgestattet ist, führt es einen täglichen
Selbsttest aus.
Lebensdauer der Batterie — Eine nicht verwendete Batterie (innerhalb oder
ausserhalb des Geräts) sollte mindestens jeden 2. Monat neu geladen werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
 Stromschlaggefahr — Das Blinken der grünen Kontrollleuchte zeigt an, dass das
Gerät bei dem letzten Selbsttest keinerlei Fehler aufwies. Zudem muss in
regelmäßigen Abständen eine Sichtprüfung der Kabel, der Anschlüsse und der
Elektroden vorgenommen werden. Sollten dabei Defekte festgestellt werden, die
den Patienten oder den Nutzer in Gefahr bringen könnten, darf das Gerät erst
nach Instandsetzung wieder verwendet werden.
 Explosionsgefahr! Die Batterie darf nicht verbrannt, hohen Temperaturen
ausgesetzt oder mit dem Hausmüll entsorgt werden.
 Die Batterie keinen Chemikalien aussetzen, die ABS, Polypropylen,
Polyvinylchlorid, Nickel, Mylar oder Stahl auflösen können.
 Eine Batterie nie aufsägen, zerstören oder verbrennen.
Seite 61
7
7.1
Reinigung und Wartung
Reinigung und Desinfektion
FRED easy
7 Reinigung und Wartung
7.1
Reinigung und Desinfektion
Stromschlaggefahr — Entfernen Sie unbedingt die Batterie, bevor Sie mit dem
Reinigen des Gerätes beginnen. So ist sichergestellt, dass das Gerät während des
Reinigens nicht versehentlich eingeschaltet werden kann.
Lebensgefahr! Trennen Sie zum Reinigen die Defibrillationselektroden vom Gerät.
Stromschlaggefahr, Geräteschaden — Es darf keine Flüssigkeit in das Gerät
eindringen. Ist Flüssigkeit in das Gerät eingedrungen, darf es erst wieder nach der
Überprüfung durch den Kundendienst in Betrieb genommen werden.
Geräteschaden — Desinfektionsmittel auf Phenolbasis und Peroxidverbindungen
dürfen nicht zur Oberflächendesinfektion verwendet werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Wischen Sie die Oberfläche des Geräts mit einem Tuch ab, das mit einer kleinen
Menge Reinigungslösung oder Desinfektionsmittel angefeuchtet wurde. Während
dieses Vorgangs dürfen keine Flüssigkeiten in das Innere des Geräts gelangen.
Seite 62
FRED easy
Gebrauchsanweisung
7.2
Reinigung und Wartung
Wartung
7
7.2
Wartung
FRED easy® ist ein Notfallgerät, das stets in einsatzbereitem Zustand sein muss.
Die folgenden Kontrollen müssen in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden:
Vor jeder Verwendung
Vor jeder Verwendung müssen das Gerät und die Elektroden optisch auf Anzeichen
von Schäden überprüft werden.
Sollte die Ausrüstung beschädigt oder ihre Funktion auf eine Art beeinträchtigt sein,
die den Patienten und/oder in Bediener gefährden könnte, so muss das Gerät vor
der nächsten Verwendung repariert werden.
Wöchentlich/Monatlich
– Unterziehen Sie das Gerät und sein Zubehör einer Sichtprüfung.
– Überprüfen Sie, dass der grüne Indikator blinkt (siehe Abb. 2.6 Seite 20).
– Überprüfen Sie das Verfalldatum auf den Elektroden.
• Im Anhang dieses Bedienerhandbuchs finden Sie eine Checkliste für den Bediener
(fertigen Sie von diesem Formular Kopien an), die es Ihnen ermöglicht,
die periodischen Kontrollen aufzuzeichnen und zu dokumentieren.
• Bitte kontaktieren Sie bezüglich der Wartung des Geräts Ihren Händler.
Falls das Gerät defekt ist oder das Gerät bei seinem letzten Selbsttest Probleme
festgestellt hat (der grüne Indikator blinkt nicht), so muss das Gerät vor der nächsten
Verwendung repariert werden. Elektroden, die ihr Verfalldatum überschritten haben,
müssen umgehend ausgetauscht werden.
Alle 3 Jahre
Sicherheitstechnische Kontrolle
Diese sicherheitstechnischen Begutachtungen können im Rahmen eines
Wartungsvertrags von der SCHILLER-Kundendienstabteilung oder von einem
befugten Händler vorgenommen werden.
SCHILLER empfiehlt eine Durchführung dieser Begutachtung in jedem 3. Jahr.
 Sollte das Gerät intensiv verwendet werden, empfiehlt SCHILLER eine
Durchführung der Kontrollen in kürzeren Abständen.
 Die in den jeweiligen Ländern geltenden Vorschriften bezüglich der
Kontrollhäufigkeit müssen grundsätzlich eingehalten werden (falls diese
vorgeschriebenen Kontrollen häufiger durchgeführt werden müssen, als dies
von SCHILLER empfohlen wird).
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Kontrollieren Sie das Gerät und sein Zubehör optisch auf Zeichen mechanischer
Beschädigungen, welche das korrekte Funktionieren behindern könnten. Tauschen
Sie beschädigte Teile umgehend aus.
• Kontrollieren Sie, dass alle Sicherheitsbeschriftungen am Gerät deutlich lesbar
sind. Fehlende oder unlesbare Beschriftungen müssen ersetzt werden.
• Überprüfen Sie das korrekte Funktionieren.
• Messen Sie den Ableitstrom.
• Messen Sie die bei 50 Ohm abgegebene Energie.
Alle 6 Jahre
Austausch der internen Backup-Batterie
Die interne Backup-Batterie muss mindestens jedes 6. Jahr von der SCHILLERKundendienstabteilung oder von einem befugten Händler ausgetauscht werden.
Seite 63
7
7.3
Reinigung und Wartung
Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer
7.3
FRED easy
Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer
Wenn das Gerät und sein Zubehör das Ende ihrer Lebensdauer erreichen, müssen
sie gemäß den vor Ort gelten Vorschriften entsorgt werden. Abgesehen von der
internen Batterie und den einsetzbaren Batterien enthält das Gerät keine
Gefahrenstoffe und kann wie normales Elektronikmaterial entsorgt werden.
In Übereinstimmung mit internationalen Gesetzen muss die Batterie
an spezifischen, hierfür vorgesehenen Orten abgegeben oder an SCHILLER
zurückgegeben werden.
Gemäß europäischer Gesetzgebung wird dieses Gerät als elektronisches Altgerät
behandelt. Es kann an den Händler oder den Hersteller zurückgegeben werden, wo
es in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsorgt
wird. Die Versandkosten trägt in diesem Fall der Verbraucher.
Am Ende der Nutzungsdauer sind Sie Verpflichtet das Gerät getrennt zu sammeln
und den entsprechenden zur Verfügung stehenden Rückgabe- und
Sammelsysteme zuzuführen.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Falls Sie nicht über ein solches Rückgabe und Sammellsystem verfügen, können
Sie das Gerät zum Vertreiber oder Hersteller zurückschicken, welcher das Gerät
sachgemäss entsorgen wird. Sie leisten damit Ihren Beitrag zur Wiederverwertung,
zum Recycling und zu anderen Formen der Verwertung von Elektro-und ElektronikAltgeräten. Eine nicht sachgemässe Entsorgung gefährdet die Umwelt und die
menschliche Gesundheit, die durch das Vorhandensein von gefährlichen Stoffen in
Elektro und Elektronikgeräten bedingt ist.
Seite 64
FRED easy
Fehlerbehebung
Fehlermeldungen
Gebrauchsanweisung
8
8.1
8 Fehlerbehebung
8.1
Fehlermeldung
Fehlermeldungen
Mögliche Ursache
Behebung
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
DEFIBRILLATOR :
ERROR ...
SYSTEM ERROR
DEFIBRILLATOR :
ERROR ADC
ERROR
LCD
ERROR
OKI
ERROR
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
DSP
DEFIBRILLATOR :
• Konfigurationsproblem am Gerät  Schalten Sie das Gerät aus konfigurieren
Sie es neu.
ERROR EPROM
Seite 65
8
8.1
Fehlerbehebung
Fehlermeldungen
Fehlermeldung
ERROR
FRED easy
Mögliche Ursache
Behebung
• Falsches Datum
 Schalten Sie das Gerät aus konfigurieren
Sie es neu.
• Batterieproblem
 Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie
eine neue Batterie ein.
• Batterieproblem
 Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie
eine neue Batterie ein.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Batterieproblem
 Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie
eine neue Batterie ein.
• Das Gerät war eingeschaltet,
 Drücken Sie die orange Taste
und die
grüne Taste
nicht, so lange das Gerät
hochfährt.
TIME AND DATE
RESET TO 01/01/98
>REINSERT BATTERY
ERROR
EMPTY BATTERY
INSERT NEW BATTERY
ERROR
CONFIGURATION DATA
RESET TO DEFAULT
>REINSERT BATTERY
CRITICAL ERROR
PLEASE SWITCH DOWN
REPLACE BATTERY
30 HERZDRUCKMASSAGEN
UND 2 BEATMUNGEN
MANUEL MODE VERBOTEN
BEIM START,
und die grüne Taste
gedrückt wurden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
SCHOCKTASTE LOSLASSEN
während die orange Taste
Seite 66
FRED easy
Fehlerbehebung
Anschlussfehler
Gebrauchsanweisung
8.2
8
8.2
Anschlussfehler
Dieses Kapitel gilt nur für die Versionen Ethernet und Online des FRED easy®.
Sollte die Verbindung des Geräts zum Netzwerk fehlschlagen, werden eine
Nachricht und ein Fehlercode eingeblendet. Die möglichen Fehlermeldungen
umfassen Folgendes:
Fehlermeldung
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
Ursache
Behebung
• Fehler bei Ablesung der
Speicherkarte
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Technisches Problem
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Falsche Konfiguration der IPAdresse des Netzwerks oder
DHCP-Server nicht verfügbar.
 Überprüfen Sie die Netzwerkkonfiguration
(„IP-Konfiguration“ auf der in FREDCO® für
43-45 für die Ethernet-Version und 53 die
Online-Version geltenden Seite); sollte
diese Nachricht erneut auftreten, muss das
Gerät repariert werden.
FEHLERCODE: 001
LESE SD-KARTE
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 002
ZU WENIG SPEICHER
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 003
NETZWERKKONFIGURATION
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 004
VERBINDUNG UNTERBROCHEN
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 005
• Der Ethernet-Adapter ist nicht  Schalten Sie das Gerät aus und schließen
in das EthernetSie den Ethernet-Adapter an;sollte diese
Schnittstellenfach eingesetzt
Nachricht erneut auftreten, muss der
Ethernet-Adapter ausgetauscht werden.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Die Elektroden sind an das
Gerät angeschlossen und am
Patienten positioniert
 Ziehen Sie die Elektroden von dem Gerät ab.
• Batterie leer.
 Legen Sie eine neue Batterie ein.
• Das Gerät wurde mehr als 3
Minuten lang nicht verwendet
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
PATIENT ERKANNT
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 006
BATTERIE-STATUS
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 007
ZEITÜBERSCHREITUNG
Seite 67
Fehlerbehebung
Anschlussfehler
Fehlermeldung
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 008
BEGINN DER SITZUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 009
BEGINN DER SITZUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 010
BEGINN DER SITZUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 011
ENDE DER SITZUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 012
ENDE DER SITZUNG
FRED easy
Ursache
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie den
Gerätesicherheitsschlüssel im „Device
Manager“ von of LifeDataNet®; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server
zum Server nicht herstellen
sowie die Netzwerk-Konfiguration und
starten Sie die Datenübertragung erneut;
falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server
zum Server nicht herstellen
sowie die Netzwerk-Konfiguration und
starten Sie die Datenübertragung erneut;
falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie den
Gerätesicherheitsschlüssel im „Device
Manager“ von of LifeDataNet®; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Fehlerhafte Datenübertragung
 Überprüfen Sie die Verbindung zum Server
sowie die Netzwerk-Konfiguration und
starten Sie die Datenübertragung erneut;
falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
• Fehlerhafte Datenübertragung
 Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Fehlerhafte Datenübertragung
 Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 013
DATENÜBERTRAGUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 014
DATENÜBERTRAGUNG
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 015
DATENÜBERTRAGUNG
Seite 68
Behebung
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server
zum Server nicht herstellen.
sowie die Netzwerk-Konfiguration und
starten Sie die Datenübertragung erneut;
falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
8
8.2
FRED easy
Fehlermeldung
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 017
Fehlerbehebung
Anschlussfehler
Gebrauchsanweisung
8
8.2
Ursache
Behebung
• Fehlerhafte Löschung der
Daten auf der Speicherkarte
 Schalten Sie das Gerät aus und wieder ein.
Falls die Nachricht erneut erscheint, muss
das Gerät repariert werden.
DATEN WERDEN GELÖSCHT
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 021
SUPERVISION START REQ
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 022
SUPERVISION START ACK
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 023
SUPERVISION STOP REQ
ÜBERTRAGUNGSFEHLER
FEHLERCODE: 024
SUPERVISION STOP ACK
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
• Das Gerät kann die Verbindung  Überprüfen Sie die Verbindung zum Server,
zum Server nicht herstellen
die Netzwerk-Konfiguration sowie die
Konfiguration von LifeDataNet® und starten
Sie die Datenübertragung erneut; falls die
Nachricht erneut erscheint, muss das Gerät
repariert werden.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Diese Fehler gelten nicht für das FRED easy® in SD-Karten Version.
• Fehler 004 (VERBINDUNG UNTERBROCHEN) gilt nur für die Ethernet-Version
des FRED easy®.
• Fehler 023 und 024 (SUPERVISION STOP REQ und SUPERVISION STOP ACK)
gelten nur für die Online-Version des FRED easy®.
Seite 69
8
8.3
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
FRED easy
8.3
Problem
Fehlerbehebung
Mögliche Ursachen
Der grüne „OK“ Standby- • Batterie defekt.
Indikator blinkt nicht und/ • Keine Batterie vorhanden oder
oder das Gerät kann nicht
Batterie wurde nicht korrekt
eingeschaltet werden.
eingesetzt.
• Gerät defekt.
Behebung
 Batterie austauschen.
 Die Batterie korrekt einsetzen.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
Der gelbe Indikator
am Elektrodenstecker geht
nicht aus.
• Die Elektroden haben ihr
 Verwenden Sie neue Elektroden.
Verfalldatum überschritten.
• Kontaktmittel getrocknet.
 Verwenden Sie neue Elektroden.
• Hohe Kontaktimpedanz zwischen  Bringen Sie die Elektroden exakt nach Beschreibung
den Elektroden und der Haut.
an. Rasieren Sie die Stellen, an welchen die Elektroden
angebracht werden.
• Gerät defekt.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
Die Nachricht
„KLEBEELEKTRODEN
FEST ANDRÜCKEN“
• Kurzschluss zwischen den
Elektroden.
• Schlechter Elektroden-Kontakt.
• Die Elektroden haben ihr
Verfalldatum überschritten.
• Kontaktmittel getrocknet.
• Gerät defekt.
Das Gerät kann nicht
ausgeschaltet werden.
 Bringen Sie die Elektroden exakt nach Beschreibung an.
 Drücken Sie die Elektroden fest an.
 Verwenden Sie neue Elektroden.
 Verwenden Sie neue Elektroden.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
• Die On/Off-Taste wurde weniger  Die On/Off-Taste mindestens 3 Sekunden lang drücken.
als 3 Sekunden lang gedrückt.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
• Gerät defekt.
Falsche Analyseergebnisse • Schlechte Qualität des EKG(Beispiele: das Gerät erkennt
Signals.
keinen schockbaren
• Elektromagnetische Strahlung
Rhythmus, obgleich
stört das EKG-Signal.
der Patient Kammerflimmern
aufweist).
 Wiederholen Sie die Herzdruckmassagen.
 Die Interferenzquelle ausschalten (z. B. Funkgerät,
Mobiltelefon.
 Bringen Sie den Patienten außerhalb des
Interferenzbereichs unter.
• Der Patient hat sich während der  Bewegen Sie den Patienten während der Analyse nicht.
Analyse bewegt.
• Gerät defekt.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
• Der Herzrhythmus hat sich
geändert.
• Gerät defekt.
Der Alarmton hört nicht auf. • Batterie defekt.
• Gerät defekt.
Nachricht „ERROR xxx“.
• Gerät defekt.
Die Ladestandanzeige der • Die Batterie ist fast leer.
Batterie blinkt.
Auf der Speicherkarte wurden • Karte defekt.
keine Daten gespeichert.
• Gerät defekt.
Seite 70
 Die Analyse wiederholen.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
 Batterie austauschen.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
 Batterie austauschen.
 Karte austauschen.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Der Defibrillationsschock kann • Ungenügender
 Batterie austauschen.
nicht abgegeben werden.
Batterieladestand.
• Die HLW-Massnahmen haben
 Die Elektroden neu anlegen.
einen Elektrodenfehler ausgelöst.
FRED easy
Problem
Gebrauchsanweisung
Mögliche Ursachen
Fehlerbehebung
Fehlerbehebung
8
8.3
Behebung
Das Datum und die Uhrzeit • Fehler der Geräteuhr.
auf der Speicherkarte sind
nicht korrekt.
• Gerät defekt.
 Lassen Sie die Systemparameter von einer hierzu
bemächtigten Person mithilfe des Konfigurations-/
Download-Kits updaten.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
Das Speicherkarten-Symbol • Es wurde keine Speicherkarte
eingesetzt.
wird nicht angezeigt oder
 Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie die Karte
richtig herum ein.
das Symbol
• Die Speicherkarte wurde falsch
herum eingesetzt.
 Schalten Sie das Gerät aus und legen Sie die Karte
richtig herum ein.
• Die Speicherkarte wurde bei
eingeschaltetem Gerät
eingesetzt.
• Die Speicherkarte ist
schreibgeschützt.
 Schalten Sie das Gerät aus und anschließend wieder ein.
erscheint.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
• Gerät defekt.
 Schalten Sie das Gerät aus, entnehmen Sie die
Speicherkarte, entriegeln Sie den Schreibschutz und
legen Sie die Karte erneut ein. Starten Sie das Gerät
dann neu.
 Lassen Sie das Gerät reparieren.
Seite 71
9
9.1
Technische Daten
Systemdaten
FRED easy
9 Technische Daten
Außer bei anderen Angaben gelten alle Spezifikationen für eine Temperatur von 25°C.
9.1
Systemdaten
Hergestellt von
SCHILLER MEDICAL
Gerätename
FRED easy®
Abmessungen
Version SD-Karte
Ethernet-/Online-Versionen
70 x 230 x 220 mm (H x B x T)
70 x 237 x 220 mm (H x B x T)
Gewicht
Ca. 1.5 kg
Schutzklasse des
Gerätegehäuses
IP54 (Schutz gegen Staub und Wasserspritzer)
Aufgezeichnete Daten
Aufzeichnung des EKG-Signals (2 Stunden)
Aufzeichnung der Umgebungsgeräusche (2 Stunden)
Aufzeichnung der Ereignisse (500 Ereignisse)
Stromversorgung
Interne Stromversorgung, geeignet für Dauerbetrieb mit periodischem Laden
Batterietyp
Lebensdauer der Batterie
Batterie vom Typ
Wiederaufladbar Lebensdauer
der Batterie
Lithium/MnO2 12 V, 2.8 Ah
• 180 Schockabgaben mit maximaler Energie, oder 6,5 Stunden Beobachtung
(wobei das Gerät abwechselnd 30 Minuten lang eingeschaltet (ON) und
30 Minuten lang ausgeschaltet (OFF) sein muss).
• Mehrere Jahre in Standby (die Standby-Dauer gemäß der in Labortests erzielten Daten:
5 Jahre mit wöchentlichen Selbsttests)
NiCd 12 V, 650 mAh
• 45 Schockabgaben mit maximaler Energie, oder,
• Beobachtung während 1 h 20 min.
Bedienung
Lagerung und Transport
(ohne Batterie und Elektroden)
• 0... 50°C (max. 48 Stunden zwischen 0... 15°C und 25 ... 50°C) bei einer relativen
Feuchte von 0 bis 95% (keine Kondenswasserbildung)
• Luftdruck 700 bis 1060 hPa
• -20 ... 50°C bei einer relativen Feuchte von 30 bis 95% (keine Kondenswasserbildung)
• Luftdruck 500 bis 1060 hPa
Display
Typ
Abmessungen
Normen
Seite 72
Hochauflösender LCD-Bildschirm, elektrolumineszente Hintergrundbeleuchtung,
Text- und Symbol-Anzeige
100 x 37 mm
FRED easy® entspricht den Anforderungen der Norm EN 60601-2-4.
Gemäß der Norm EN 60601-2-4 ist FRED easy® ein Gerät für häufigen Gebrauch.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Umgebungsbedingungen
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Technische Daten
Systemdaten
9
9.1
EMV
• FRED easy® entspricht den Anforderungen für elektromagnetische Störfestigkeit
der Norm EN 60601-1-2 „Elektromagnetische Verträglichkeit - Medizinische
elektrische Geräte“.
• FRED easy® verwendet Funkfrequenzsignale ausschließlich für interne Zwecke.
Die entstehende Funkstörung bleibt im Rahmen der Norm CISPR 11 für
Ausrüstung der Klasse B.
• FRED easy® kann ohne Verlust der Funktionsfähigkeit folgenden
Interferenzwerten ausgesetzt werden:
– Statische Entladungen bis zu 8 kV.
– Funkfrequenzen bis zu 20 V/m (von 80 bis 2500 MHz, 5 Hz moduliert).
– Elektromagnetische Felder von 100 A/m, 50 Hz.
Übereinstimmung
• FRED easy® trägt dieMarkierung
(benannte Stelle LNE/G-MED),
welche die Übereinstimmung mit den Vorschriften der Richtlinie des Rates 93/42/
EWG (geändert durch die Richtlinie des Rates 2007/47/EWG) über
Medizinprodukte anzeigt und erfüllt die wesentlichen Anforderungen aus Anhang
I dieser Richtlinie.
• FRED easy® ist ein Gerät für die Hochspannungs-Elektrotherapie.
Schutz des Patienten
BF-Typ, beständig gegen Defibrillationsschocks.
Das bei SCHILLER angewandte Qualitätssicherungssystem
internationalen Normen ISO 9001 und ISO 13485.
entspricht
den
Spezifikationen Andockstation
• RS-232
• Ethernet
• Netzstrom
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Schnittstellen
Seite 73
9
9.2
Technische Daten
Defibrillationspuls
FRED easy
9.2
Form
Defibrillationspuls
• Biphasisch gepulster Defibrillationsimpuls mit nahezu konstanten Phasen für
optimale physiologische Kompatibilität.
• Hält die an den Patienten abgegebene Energie hinsichtlich des
Patientenwiderstands auf einem nahezu konstanten Niveau, indem eine ImpulsPausen-Modulation angewandt wird, die entsprechend des gemessenen
Patientenwiderstands variiert.
Standard Energieeinstellung
Genauigkeit bei 50Ω: ± 3 J oder ± 15 % (angenommen wird der höhere Wert)
Die Kundendienstabteilung bei SCHILLER kann die standardmäßigen
Energieniveaus auf folgende Werte einstellen:
1 – 2 – 4 – 6 – 8 – 15 – 30 – 50 – 70 – 90 –110 – 130 – 150 J (Erwachsene)
1 – 2 – 4 – 6 – 8 – 15 – 30 – 50 – 70 J (Kinder)
(automatische Anpassung bei Anschluss von Elektroden für Kinder)
Ladezeit bis zur max. Energie
nach Einschalten des Geräts:
29 Sekunden
Ladezeit bis zur max. Energie
nach Initialisierung der Analyse
und nach Abgabe von 15
Defibrillationsschocks bei max.
Energie:
25 Sekunden
Ladezeit
zwischen
der
Empfehlung eines Schocks und
der Bereitschaft, einen Schock
abzugeben:
<10 Sekunden
Zeitintervall zwischen Schocks
(im manuellen Betrieb)
<25 Sekunden
Ladungssteuerung/Kontrolle
Automatisches Laden, nachdem der Auswertealgorithmus einen Schock empfiehlt
Seite 74
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Ladezeit für Schock
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Technische Daten
Defibrillationspuls
9
9.2
Patientenimpedanz, die das
Abgeben eines Schocks
ermöglicht
Von 30 bis 175 Ω
Anzeige Schockbereitschaft
Die orange Taste
Schockabgabe
• Mit der orangen Taste
(im halbautomatischen Betrieb oder manuellen
Betrieb)
• Mittels der Einweg-Elektroden, die am Patienten in der Position vorne/ seitlich
vorne oder entlang der anterior-posterior Achse angebracht werden
Sicherheitsentladung wenn:
•
•
•
•
•
•
leuchtet
Ein nicht schockbarer Rhythmus erkannt wird,
Der Schock nicht innerhalb von 20 Sekunden nach dem Laden abgegeben wird,
Ein die Elektroden betreffendes Problem erkannt wurde,
Die Batteriespannung ungenügend ist
Das Gerät defekt ist,
Das Gerät ausgeschaltet ist.
Anschluss für Defibrillationselektroden
BF-Typ
Defibrillationselektroden
Elektrodenkabel, 2 m lang
Elektroden für Erwachsene
Elektroden für Kinder
• 75 cm² aktive Fläche
• 38 cm² aktive Fläche
KF-/KT-Erkennung
Mindestamplitude für zur Analyse geeigneter Signale > 0.15 mV, Signale von
< 0.15 mV werden als Asystole erachtet.
Schockempfehlung
Für VF und VT (VT > 180 Schläge/Min.). Die VF/VT-Erkennung beruht
ausschließlich auf dem EKG-Signal.
Sensitivität
98.43% (korrekte Erkennung von Herzrhythmen, für die ein Schock empfohlen wird).
Spezifität
99.8 % (korrekte Erkennung von Herzrhythmen, für die kein Schock empfohlen
wird). Für die Ermittlung dieser Werte wurden Datenbanken der AHA
herangezogen, welche VFs und VTs mit und ohne äußere Einflüsse enthalten.
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Bedingungen für EKG-Analyse
Seite 75
10
Anhang
10.1 Bestellinformationen
FRED easy
10 Anhang
10.1
Bestellinformationen
Geräte
Teil Nr.:
Beschreibung
1-58-9913
FRED easy® Version SD-Karte, halbautomatisch
1-58-9100
FRED easy® Version SD-Karte, automatisch
1-58-9301
FRED easy® Ethernet-Version, halbautomatisch
1-58-9401
FRED easy® Ethernet-Version, automatisch
1-58-9300
FRED easy® Online-Version, halbautomatisch
1-58-9400
FRED easy® Online-Version, automatisch
EASY T2
FRED easy® TRAINER
Seite 76
Teil Nr.:
Beschreibung
1-58-5303
Ethernet-Adapter
1-58-5382
25° Standard Andockstation, mit Stromversorgung
1-58-5381
25° WiFiAndockstation, mit Stromversorgung
1-58-5388
75° Standard Andockstation, mit Stromversorgung
1-58-5390
75° WiFiAndockstation, mit Stromversorgung
0-80-0013
Zubehörstasche für die Online-Version
5-30-0003
Ethernetkabel(3 m, Kategorie 5)
4-33-0002
Ferritkern
0-05-0026
Ethernetkabel(3 m, mit Ferritkern)
0-21-0003
1 Paar selbstklebende Defibrillations-Elektroden für
Erwachsene, 75 cm²
0-21-0000
1 Paar selbstklebende Defibrillations-Elektroden für
Erwachsene, 38 cm²
0-21-0020
1 Paar selbstklebende Defibrillations-Elektroden für
Erwachsene, 75 cm², „vor-angeschlossen“
0-21-0021
1 Paar selbstklebende Defibrillations-Elektroden für
Kinder, 38 cm², „vor-angeschlossen“
0-48-0010
Gebrauchsanweisung, Deutsch
4-07-0001
Lithiumbatterie, einmal verwendbar
0-02-0003
Wiederaufladbarer NiCd-Akku
3-55-0030
Batterieladegerät, 100 – 240 V, 50 – 60 Hz, UE
EASY S
Gerätetasche
0-80-0008
Gerätetasche, verstärkt
EASY CARD
Formatierte Speicherkarte
5-35-0037
Formatierte Speicherkarte
(für FRED easy® mit Software in Version ≥ 06.00)
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Zubehör
FRED easy
Gebrauchsanweisung
Anhang
Literatur
10
10.2
Erforderliches Zubehör
•
•
•
•
10.2
Gebrauchsanweisung
Ein Paar selbstklebende Elektroden
2 Lithiumbatterien
Eine Speicherkarte (nur für die Version SD-Karte)
Literatur
Leitlinien für die Reanimation, 2005
American Heart Association
Leitlinien für die kardiopulmonale Reanimation und Behandlung bei kardiovaskulären
Notfällen
Cansell A.
Wirksamkeit und Sicherheit der neuen Wellenformen für die transthorakale
Defibrillation - biphasisch gepulst (Effectiveness and Safety of New Transthoracic
Cardiac Defibrillation Waveforms – Biphasic Pulses) Das Magazin „La Revue des
SAMU 20“: 280 – 294. 2000
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
European Resuscitation Council
Seite 77
11
Index
FRED easy
11 Index
G
16.7 Hz Filter ............................................ 18
Garantie .......................................................7
Gefahr ..........................................................9
Gelber Indikator .................................. 20, 21
Gewicht ......................................................72
Grüne Taste ...............................................20
Grüner Indikator .........................................20
A
Abmessungen ........................................... 72
AED ............................................. 12, 28, 31
Allgemeine Informationen ......................... 12
Analyse des EKG-Signals (halbautomatischer
Betrieb) ..................................................... 33
Andockstation ........................................... 50
Andockstation (Einsetzen der Vorrichtung) 51
Anschluss für selbsthaftende Elektroden. . 20
Anschlussfehler ........................................ 67
Auf der Speicherkarte gespeicherte
Ereignisse ................................................. 40
Ausreichender Batterieladestand. ............. 25
Automatische Defibrillation (Verfahren) .... 36
B
Batterie (einsetzen) ................................... 23
Batterieladestand niedrig .......................... 26
Bauweise .................................................. 12
Bedienelemente und Indikatoren .............. 19
Beendung der Behandlung ....................... 39
Bestellinformationen ................................. 76
Bewegungsdetektion ................................ 16
Bildschirm (Display) .................................. 23
H
Halbautomatische Defibrillation (Verfahren) ..
33
HLW ...........................................................17
I
Infrastruktur des Netzwerks .......................49
Interne Sicherheitsentladung .....................39
K
Kammerflimmern .......................................16
L
Lebensdauer der Batterie ..........................25
LifeDataNet® .............................................49
Literatur .....................................................77
M
D
Datenübertragung (Verfahren) .................. 46
Defibrillation .............................................. 31
Defibrillationsimpuls .................................. 74
Desinfektion .............................................. 62
Dynamisch (IP-Adresse) ........................... 44
MAC-Adresse ............................................44
Manuelle Bedienung ..................................59
Manueller Betrieb ......................................58
Metronom ..................................................60
N
Normen ......................................................72
E
Einstellbare Parameter ............................. 17
EKG (Display) ........................................... 60
Elektroden (anlegen) ................................ 25
Energieniveaus ...................................18, 74
Erforderliches Zubehör ............................. 77
Ethernet- und Online-Versionen (Display) 21
Ethernet-Adapter (anbringen) ................... 42
Ethernet-Einheit ........................................ 21
Ethernet-Version ....................................... 42
Ethernet-Version (Display) ........................ 42
Explosionsgefahr ........................................ 5
F
Fehlerbehebung ........................................ 70
Fehlermeldungen ...................................... 65
Ferritkern ............................................42, 76
Ferritkern (installieren) .............................. 48
Feuchte Umgebung .................................. 31
FREDCO® ................................................ 42
Seite 78
O
Online-Version ...........................................49
Optionen ....................................................58
Orange Taste .............................................20
P
Patientenimpedanz ....................................75
R
Recycling ...................................................63
Reinigung und Desinfektion .......................62
Reiter "Netzwerk" (in der Ethernet-Version) ..
43
Reiter "Netzwerk" (in der Online-Version) .53
Reiter "Online" (in der Ethernet-Version) ...45
Reiter "Online" (in der Online-Version) ......53
Richtlinien bezüglich der Anwendung des
Defibrillators ...............................................31
RJ45 ................................................... 42, 51
RO Community ..........................................45
RW Community ......................................... 54
S
schockbarer Zustand ................................. 16
Schutzklasse ............................................. 72
Selbsttest ........................ 15, 20, 21, 61, 63
Sicherheitsinformationen für die Nutzung
eines AED ................................................. 32
Sicherheitstechnische Begutachtungen .... 63
SNMP ........................................................ 49
SNMP-Parameter ...................................... 54
Speicherkarte ........................13, 40, 42, 49
Speicherkarten-Steckplatz ........................ 20
Spezifität .................................................... 75
Statisch (IP-Adresse) ................................ 44
Stromversorgung ....................................... 72
Symbole ...................................................... 9
Systemspezifikationen ............................... 72
T
Technische Spezifikationen ....................... 72
U
Überprüfungen vor der Verwendung ......... 63
Umgebungsbedingungen .......................... 72
Umschalten in den halbautomatischen Betrieb
.................................................................... 59
Umschalten in den manuellen Betrieb ....... 58
V
Ventrikuläre Tachykardie ........................... 16
Version SD-Karte .........................13, 20, 40
W
Wartung ..................................................... 63
Wartungmodus .......................................... 52
Wiederaufladbarer NiCd-Akku ................... 61
WiFi ........................................................... 51
WiFi-Andockstation (Konfigurierung) ......... 55
Z
Zubehör .............................................. 48, 76
Art.-Nr.: 0-48-0010 Rev. i
Numerics
CHECKLISTE INSPEKTION – FRED EASY
Serien-Nr.:
INSPEKTIONS
Sichtprüfung
Äußerer Zustand
Zubehör
Das Zubehör ist vollständig
vorhanden und unbeschädigt
ERGEBNISSE
../20..
../20..
Nummer:
FRHOM0012
Index:
A
Seite:
1/1
Inspektionsdaten
../20..
../20..
../20..
../20..
../20..
Isolierung intakt, keine
mechanische Beschädigung
Elektroden (Verfalldatum)
Bedienungsanleitung
2 Lithiumbatterien (Verfalldatum)
(optional)
Speicherkarte
(entsprechend der Geräteversion)
(optional)
Ethernet-Adapter
(entsprechend der Geräteversion)
(optional)
Andockstation
(entsprechend der Geräteversion)
Selbsttest
Anzeigeelemente
Der grüne Indikator blinkt
Kommentare
Erinnerung: Das Gerät führt täglich oder wöchentlich einen Selbsttest durch. Der Beginn der Selbsttests wird von einem
Piepton angezeigt.
Bitte benachrichtigen Sie bei auftretenden Problemen Ihre biomedizinische Abteilung
den für Ihr Gebiet zuständigen und zugelassenen Kundendienst
Kontakt: ............................................................
, Ihren SCHILLER-Händler
:
Telefon: ...................................................................
Achtung: Verwenden Sie dieses Dokument erst, nachdem Sie die
Bedienungsanleitung des Geräts aufmerksam gelesen haben.
oder
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement