Bedienungsanleitung
antrax Datentechnik GmbH
[email protected] - www.antrax.de
I/O-Box GSM
kompaktes und dezentrales Steuerungs- und Meldesystem
für die Hutschienenmontage
Bedienungsanleitung
16.04.2012
-1Hasenbrink 4, 32052 Herford, Germany Tel. +49 (0) 5221 929660 Fax +49 (0) 5221 9296628
antrax Datentechnik GmbH
[email protected] - www.antrax.de
Inhalt
BESCHREIBUNG......................................................................................................4
Übersicht...............................................................................................................4
Sicherheitsanweisungen...........................................................................................4
Allgemeiner Hinweis................................................................................................4
SOFTWARE.............................................................................................................5
Systemanforderungen.............................................................................................5
Software-Installation...............................................................................................5
MODUL..................................................................................................................6
Einlegen der SIM-Karte............................................................................................6
Anschluss der Antenne.............................................................................................7
Anschluss der Stromversorgung................................................................................7
Anschluss an einen PC.............................................................................................8
Beschreibung der LEDs............................................................................................8
Modulstatus-Anzeigen.................................................................................................8
E/A-Anzeigen.............................................................................................................8
KONFIGURATION....................................................................................................9
Verbindung mit der I/O-Box GSM..............................................................................9
Synchronisierung....................................................................................................10
Einstellungen auf das Modul laden..............................................................................10
Einstellungen vom Modul herunterladen......................................................................10
Modul auf Werkseinstellungen zurücksetzen................................................................10
Sync. Datum/Zeit with PC.........................................................................................10
Neustart des Moduls.................................................................................................10
Diagnose................................................................................................................11
Telefonbuch............................................................................................................12
Kontakte hinzufügen.................................................................................................12
Kontakte löschen......................................................................................................13
Telefonbuch importieren/exportieren..........................................................................14
Einstellungen..........................................................................................................15
Grundeinstellungen..................................................................................................15
Regelmäßige Nachricht.............................................................................................15
Start-up-/Ladevorgang-Nachricht ..............................................................................15
Power-Down-Nachricht.............................................................................................15
Aktive Anwender......................................................................................................15
-2Hasenbrink 4, 32052 Herford, Germany Tel. +49 (0) 5221 929660 Fax +49 (0) 5221 9296628
antrax Datentechnik GmbH
[email protected] - www.antrax.de
Import/Export-Einstellungen......................................................................................16
ERWEITERTE EINSTELLUNGEN..................................................................................17
Aktualisieren (Update).............................................................................................18
Manuelle Firmware-Updates.......................................................................................18
OTA Firmware-Update...............................................................................................18
Automatische Firmware-Updates................................................................................19
OTA-Konfiguration....................................................................................................19
Benachrichtigung bei Aktualisierungen........................................................................19
Netzwerk...............................................................................................................20
APN-Einstellungen....................................................................................................21
Roaming.................................................................................................................21
OTA Synchronisation Datum/Uhrzeit...........................................................................21
SMTP 21
SMTP-Einstellungen..................................................................................................22
SMTP-Test...............................................................................................................22
Log 22
Ereignislog..............................................................................................................23
AI-Log....................................................................................................................23
SIM 24
SIM-PIN ändern.......................................................................................................24
PUK-Code eingeben..................................................................................................24
COM-Port...............................................................................................................24
E/A-KONFIGURATION UND -MELDUNGEN...................................................................25
Digitale Ausgänge...................................................................................................25
Konfiguration...........................................................................................................25
Meldungen..............................................................................................................26
Schreiben auf mehrere digitale Ausgänge................................................................26
Schreiben auf einen einzelnen digitalen Ausgang......................................................26
Verwenden der Puls-Funktion.................................................................................26
Lesen von mehreren digitalen Ausgängen................................................................27
Lesen eines einzelnen digitalen Ausgangs................................................................27
Umschalten bei Anruf (RING).................................................................................27
Verknüpfung von DI zu DO.....................................................................................28
Universaleingänge...................................................................................................28
Lesen von mehreren Universaleingängen....................................................................28
Ausgewählte Empfänger............................................................................................28
Bestätigungssequenz................................................................................................29
Analoge Eingänge...................................................................................................29
Konfiguration...........................................................................................................29
-3Hasenbrink 4, 32052 Herford, Germany Tel. +49 (0) 5221 929660 Fax +49 (0) 5221 9296628
antrax Datentechnik GmbH
[email protected] - www.antrax.de
Lesen eines analogen Eingangs..................................................................................30
Digitale Eingänge....................................................................................................31
Konfiguration...........................................................................................................31
Lesen eines digitalen Eingangs...................................................................................31
Anschluss an V out..................................................................................................32
Lesen aller E/A-Zustände.........................................................................................32
SONSTIGE MELDUNGEN...........................................................................................33
Rücksetzen des Moduls............................................................................................33
Beenden des Sendens von Meldungen.......................................................................33
Zeigen aller SMS-Befehle.........................................................................................33
ZUSÄTZLICHE HARDWARE.......................................................................................34
Externe Antenne.....................................................................................................34
Programmierkabel...................................................................................................34
FEHLERSUCHE........................................................................................................35
Keine Verbindung mit dem PC möglich, kein Modul gefunden........................................35
Keine Verbindung zum GSM-Netz..............................................................................35
Das Modul sendet keine Meldungen...........................................................................35
Das Modul startet nicht............................................................................................35
ÜBERSICHT DER SMS-BEFEHLE...............................................................................36
TECHNISCHE DATEN................................................................................................37
-4Hasenbrink 4, 32052 Herford, Germany Tel. +49 (0) 5221 929660 Fax +49 (0) 5221 9296628
BESCHREIBUNG
Übersicht
Die I/O-Box GSM ist ein kompaktes dezentrales Steuerungs- und Meldungssystem. Alle
Eingänge und Ausgänge (E/A) des Moduls werden per SMS und E-Mail überwacht und per
SMS-Kommunikation über das GSM-Netz gesteuert.
Das Modul wird mittels der I/O-Box GSM PC-Software konfiguriert. Jeder E/A-Punkt kann
mittels anwenderspezifischer Parameternamen und Meldungen geändert werden. Im
Telefonbuch kann eine Gruppe ausgewählter Anwender angewählt werden, die das Modul
steuern, oder nur Nachrichten empfangen darf.
Merkmale der I/O-Box GSM:
- 4 digitale Ausgänge (DO), Relaisausgänge, Wechslerkontakte 250 V/5 A
- 8 universelle Eingänge (UI), die per Software als folgende konfiguriert werden
können:
- Analoger Eingang (AI), 0..10 V
- Digitaler Eingang (DI)
Bei einer definierten Eingangszustandsänderung (steigende oder fallende Flanke bei
digitalen Eingängen oder Erreichen eines Pegels bei analogen Eingängen) sendet das
Modul eine vor- oder anwenderdefinierte Meldung an die gewählte Anwendergruppe.
Die Ausgänge werden gesetzt, wenn ein angewählter Anwender eine vor- oder
anwenderdefinierte SMS an die I/O-Box GSM sendet.
Die I/O-Box GSM sendet regelmäßig zu anwenderdefinierten Zeiten eine Nachricht. Bei
einem Spannungsausfall verfügt das Modul noch über ausreichend Energie, um an alle
angewählten GSM-Anwender SMS-Nachrichten zu versenden (KEINE E-Mail). Es sendet
zudem eine SMS Nachricht, nachdem die Spannungsversorgung wieder hergestellt ist.
Sicherheitsanweisungen
•
•
•
Das Gerät wurde NICHT zur Überwachung sensibler oder zeitkritischer Prozesse
konzipiert. Versorgungsspannungsausfälle oder GSM-Netzfehler verhindern eine
lückenlose Überwachung.
Beim Öffnen des Moduls müssen ESD-Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden.
Dieses Modul benötigt eine GSM-Datenverbindung. Informationen über die Kosten
erhalten Sie von Ihrem GSM-Dienstanbieter.
Allgemeiner Hinweis
Diese Anleitung bezieht sich auf die Firmware und Interface Version 1.3.0 oder höher.
Einige der aufgeführten Funktionen sind in älteren Versionen nicht verfügbar.
SOFTWARE
Download der neusten I/O-Box GSM interface Software.
Die Interface-Software prüft beim Start automatisch ob eine neue Interface- und, falls
ein Modul angeschlossen ist, eine neue Firmware-Version verfügbar ist. Um manuell nach
Aktualisierungen zu suchen, klicken Sie auf: Hilfe -> Suche nach Updates.
Hinweis: Für die Suche nach Aktualisierungen ist eine Internetverbindung erforderlich.
Systemanforderungen
Die Software stellt für eine einwandfreie Ausführung und Anwendung
Anforderungen:
- Windows XP (SP3), Vista, 7
- Einen Bildschirm mit einer Auflösung von min. 1024 x 768 Pixel
- 100 MB freie Festplattenkapazität
- 256 MB RAM
- USB-Schnittstelle
folgende
Software-Installation
Für die Funktion des Programms ist es nötig, dass bestimmte Hardwaretreiber auf Ihrem
System installiert werden. Bitte vergewissern sie sich daher dass Sie während der
Installation über Administratorrechte verfügen.
Führen Sie zur Installation der Anwendung I/O-Box GSM_setup.exe aus. Der SetupAssistent führt Sie durch den Setup-Vorgang.
Beim ersten Start des Interface Programms können sie entscheiden, ob Sie per Email
über mögliche Updates informiert werden wollen. Diese Funktion kann auch später über
das Menü ´Erweiterte Einstellungen´ aktiviert werden, weitere Informationen finden Sie
in Kapitel 5.1.
Um nach dem Starten der Interface-Software die Sprache einzustellen, klicken Sie auf:
Edit -> Language. Die gewählte Sprache wird gespeichert und auch nach dem Neustart
wieder verwendet.
MODUL
Einlegen der SIM-Karte
Hinweis: Beim Öffnen des Moduls müssen ESD-Vorsichtsmaßnahmen
eingehalten werden.
Legen Sie eine SIM-Karte in den SIM-Kartenhalter ein, um Zugriff auf das GSM-Netz zu
erhalten:
• Heben Sie den Deckel mit einem kleinen flachen Schraubendreher an.
•
Legen Sie die SIM-Karte in den SIM-Kartenhalter ein.
•
Setzen Sie den Deckel wieder auf.
Anschluss der Antenne
Verbinden Sie die Antenne mit dem Antennenanschluss auf der Oberseite des Moduls.
Bei einem Einsatz des Moduls in einem Schaltschrank oder bei schwierigen
Empfangsverhältnissen empfiehlt sich die Verwendung einer externen Antenne
("Faradayischer Käfig"), ansonsten kann auch eine Stummelantenne verwendet werden.
Steckertyp: SMA
Anschluss der Stromversorgung
Verbinden Sie die Anschlussklemmen 24V und 0V mit einem DC-Netzteil (Polung
beachten).
Obwohl die Klemme mit 24V beschriftet ist, kann problemlos auch ein Netzteil mit einer
Spannung zwischen 9V … 24V eingesetzt werden. Der maximale, aus dem Netzteil
entnehmbare Strom sollte mindestens 1A sein.
Bei den Anschlüssen handelt es sich um Schraubklemmverbindungen.
Anschluss an einen PC
Schließen Sie ein USB-Kabel an die Mini-USB-Buchse des Moduls und das andere Ende an
die USB-Schnittstelle des PCs an.
Hinweis: Achten Sie darauf, die Interface-Software und Treiber zu installieren, bevor Sie
das Modul mit dem PC verbinden. Die Software besteht aus der Datei "Gsm-prosetup_an1.3.0.exe" und hat eine Größe von ca. 50MB.
Beschreibung der LEDs
Modulstatus-Anzeigen
Nach Anlegen der Betriebsspannung leuchtet die erste LED nach etwa 15-20 Sekunden.
Die LED 'Run'
• Blinkt
• EIN
• AUS
zeigt die Funktion des Moduls an:
= Modul wird gestartet (Dauer ca. 90 Sekunden)
= Modul betriebsbereit
= keine Versorgungsspannung
Die LED 'Com' zeigt die Netzwerkaktivität des Moduls an:
• Grün EIN
= Verbindung zum GSM-Netz hergestellt
• Grün blinkend= Roaming im GSM-Netz
• Grün AUS
= keine Verbindung zum GSM-Netz
Die LED 'Busy' zeigt die Modulaktivität an:
• EIN
= Modul ist gegenwärtig aktiv
Nach dem Datentransfer zwischen PC und Modul führt das Modul einen automatischen
Reset durch. Während dieser Zeit leuchten die UI-LEDs, alle anderen LEDs sind aus.
E/A-Anzeigen
•
•
-
Bei jedem der Digitalausgänge (DO) leuchtet eine LED auf, wenn das Relais
aktiviert ist.
Die LEDs der Universaleingänge (UI) leuchten auf, wenn:
Bei einer Einstellung als Digitaleingang
: der Eingang aktiv ist (1)
Bei einer Einstellung als Analogeingang : ein oberer oder unterer Schwellwert
erreicht wird
KONFIGURATION
Verbindung mit der I/O-Box GSM
Schließen Sie das Modul an eine Versorgungsspannung zwischen 9 ... 24 V DC an und
verbinden Sie die I/O-Box GSM über ein USB-Kabel mit der USB-Schnittstelle eines PCs.
Warten Sie, bis das Modul gestartet wurde (die LED "Com" leuchtet) und starten Sie dann
die I/O-Box GSM-Interface-Software.
Hinweis: Der gesamte Startvorgang des Moduls benötigt ca. 90 Sekunden. Nach
Anlegen der Betriebsspannung leuchtet die erste LED nach etwa 15-20 Sekunden.
Beim Anlauf durchsucht die Konfigurations-Software alle verfügbaren COM-Schnittstellen
nach einer verfügbaren I/O-Box GSM. Wird ein Modul gefunden, lädt die Software die
Diagnosedaten und fordert dazu auf, die Einstellungen des Geräts herunterzuladen. Wenn
"ja" angewählt wird, wird die Anwenderschnittstelle automatisch aktualisiert.
Falls beim Start kein Modul gefunden wurde, klicken Sie auf die Schaltfläche "Verbinden"
in der rechten oberen Ecke, um nach dem Modul zu suchen.
Wenn das Modul gefunden wurde, erscheint in der linken unteren Ecke der Text
"Verbunden".
Synchronisierung
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Synchronisieren", um das Modul zu bearbeiten:
Einstellungen auf das Modul laden
Lädt die aktuellen Konfigurations-Software-Einstellungen in das Modul.
Hinweis: Beim Hochladen von Einstellungen in das Modul werden alle bisherigen
Einstellungen im Modul überschrieben. Es wird daher empfohlen, die Einstellungen des
Moduls zuerst herunterzuladen und zu speichern, bevor neue Änderungen in das Modul
geladen werden.
Einstellungen vom Modul herunterladen
Lädt alle Einstellungen vom Modul in das Bedienprogramm.
Modul auf Werkseinstellungen zurücksetzen
Setzt alle Einstellungen des Moduls auf die Werkseinstellung zurück.
Sync. Datum/Zeit with PC
Das Datum und die Zeit des Moduls werden mit der PC-Systemzeit synchronisiert.
Neustart des Moduls
Aufgrund des im Moduls integrierten Kondensators ist es nicht möglich, einen schnellen
Reset durchzuführen indem die Betriebsspannung unterbrochen wird. Klicken Sie auf
diese Schaltfläche um einen Reset über die Software durchzuführen.
Diagnose
Nach dem Herstellen der Verbindung mit dem Modul wird die Registerkarte "Diagnostik"
ausgefüllt. Diese Seite zeigt:
● das registrierte GSM-Netz oder Verbindungsfehler
● die Signalstärke in Prozent
● Datum und Uhrzeit des Moduls
● die Modul-Firmware-Version
● Fehlermeldungen:
•
SIM-PIN-Code erforderlich
•
SIM-PUK-Code erforderlich
•
keine SIM-Karte
•
Datum/Zeit nicht eingestellt
•
kein Anwender gewählt
Aktualisieren Sie die Registerkarte "Diagnostik", indem Sie auf die Schaltfläche "Prüfung"
klicken.
Klicken Sie auf die Schaltfläche "check data connection" (Datenverbindung prüfen), um
zu prüfen, ob das Modul eine GPRS (Internet)-Verbindung herstellen kann. Weitere
Informationen zum Einrichten einer Internetverbindung finden Sie in Kapitel 6.2.1.
Telefonbuch
Die Bediensoftware verfügt über ein Telefonbuch, in dem alle Kontakte für eine zukünftige
Verwendung aufgeführt sind. Alle im Telefonbuch vorgenommenen Aktionen werden nach
deren Abschluss automatisch gespeichert.
Kontakte hinzufügen
Klicken Sie auf die nächste leere Zeile um einen Kontakt zum Telefonbuch hinzuzufügen,
und geben Sie den Namen und die Telefonnummer oder die E-Mail-Adresse ein.
Hinweis: Der Telefonnummer muss immer die internationale Vorwahl vorangestellt
werden, z. B. für Deutschland +49.
Kontakte löschen
Um einen Kontakt zu löschen, klicken Sie auf die zu löschende Zeile und dann auf die
aktivierte Schaltfläche "Löschen".
Telefonbuch importieren/exportieren
Das Telefonbuch kann auch auf einen anderen PC exportiert werden. Klicken Sie zum
Exportieren des Telefonbuches auf die Schaltfläche "Telefonbuch" und anschließend auf
"Telefonbuch exportieren". Windows antwortet mit dem Dialog "Speichern unter".
Speichern Sie die Datei unter einem gewünschten Namen in einem Zielordner auf dem
PC.
Klicken Sie zum Importieren des Telefonbuches auf die Schaltfläche "Telefonbuch" und
anschließend auf "Telefonbuch importieren". Windows fordert Sie zur Angabe des
gewünschte Speicherortes der exportierten *.cpf-Datei auf.
Einstellungen
Grundeinstellungen
Die Grundfunktionen des Moduls werden auf der Registerkarte "Einstellungen"
vorgenommen:
• Modulname
• SIM-PIN-Nr., dies ist die PIN-Nummer für den Zugriff auf die SIM-Karte. Vorgabe
für die meisten Provider ist eine Einstellung von 0000.
ACHTUNG: Die I/O-Box GSM versucht nach dem Einschalten, die eingelegte SIM-Karte
mit der eingestellten SIM-PIN-Nr. zu aktivieren. Schlägt das dreimal hintereinander fehl,
weil z. B. nicht die richtige PIN angegeben wurde, so wird die SIM-Karte in der Regel
gesperrt. Die SIM-Karte kann nach drei Aktivierungsversuchen mit einer falschen PIN
(= z.B. dreimal Power-ON) nur über den sog. PUK-Code wieder entsperrt werden. Das
Entsperren der SIM-Karte kann nur über ein Handy und nicht von der I/O-Box GSM
vorgenommen werden.
Regelmäßige Nachricht
Die I/O-Box GSM kann regelmäßig und zu vom Anwender definierten Zeiten eine
Nachricht senden:
• Täglich, stellen Sie die Zeit ein
• Wöchentlich, stellen Sie den Tag und die Zeit ein
• Monatlich, stellen Sie den Tag des Monats und die Zeit ein
Diese Nachricht kann mit dem Istzustand aller E/A ergänzt werden.
Start-up-/Ladevorgang-Nachricht
Die I/O-Box GSM kann bei jedem Modulstart eine Nachricht senden, damit Anwender
über eventuell aufgetretene Ausfälle der Versorgungsspannung informiert werden.
Power-Down-Nachricht
Bei einem Spannungsausfall verfügt das Modul noch über ausreichend Energie, um an die
ersten 5 angewählten GSM-Anwender SMS-Nachrichten zu versenden.
Die I/O-Box GSM erkennt einen Spannungsausfall, wenn die Spannung unter 8 V fällt und
schaltet bei einer Spannung über 10 V wieder ein.
Hinweis: Das Modul versucht die Nachricht an alle in der Registerkarte "Einstellungen"
festgelegten Anwender zu senden, garantiert aber nur eine Nachricht an die ersten 5
Einträge.
Aktive Anwender
Aktive Nutzer sind jene, die Rechte besitzen, Befehle an das Modul zu senden und
automatische Nachrichten zu empfangen. Die Reihenfolge der Benachrichtigung wird
durch die Reihenfolge der gewählten Anwender bestimmt (Nr. 1 bis 10).
Klicken Sie auf die Schaltfläche "Kopiere Benutzer nach UIs", um die ausgewählten
Nutzer auf alle UI Seiten zu kopieren.
Import/Export-Einstellungen
Exportieren Sie die Einstellungen, um sie nach dem Verlassen der Bedienprogramms
anderweitig verwenden zu können. Klicken Sie zum Exportieren aller Einstellungen auf
die Schaltfläche "Einstellungen" und anschließend auf "Einstellungen exportieren".
Windows antwortet mit dem Dialog "Speichern unter". Speichern Sie die Datei unter
einem gewünschten Namen in einem Zielordner auf dem PC.
Klicken Sie zum Importieren aller Einstellungen auf die Schaltfläche "Einstellungen" und
anschließend auf "Einstellungen importieren". Windows fordert Sie zur Angabe des
Speicherort der exportierten *.ccf-Datei auf.
Klicken Sie zum Drucken aller Einstellungen die Schaltfläche "Einstellungen drucken" und
selektieren Sie einen verfügbaren Drucker.
ERWEITERTE EINSTELLUNGEN
Klicken Sie auf "Bearbeiten"-> "Advanced Einstellungen" oder drücken Sie "F2", um zu
den "Advanced (erweiterten) Einstellungen" zu gelangen.
Die folgenden Funktionen können konfiguriert werden:
• Aktualisierungen
• Netzwerk-Verbindungen
• E-Mail
• Aufzeichnen
• SIM-Karte
• COM-Port
Nach dem Abschluss der Einstellungen muss die Konfiguration auf das Modul geladen
werden. Weitere Informationen finden Sie in Kapitel 4.
Aktualisieren (Update)
Die I/O-Box GSM kann Firmware-Aktualisierungen manuell (per Fernzugriff oder über
eine Kabelverbindung) oder automatisch (nur per Fernzugriff) durchführen. Auch die
Konfiguration ist per Fernzugriff möglich.
Over-The-Air (OTA) deckt ferngesteuerte Aktionen ab, bei denen das Modul nicht mit
einem PC verbunden sein muss.
Hinweis: Um eine OTA-Aktion durchführen zu können, muss das Modul über eine GSMDatenverbindung verfügen.
Manuelle Firmware-Updates
Downloaden sie die neueste Firmware.
Entpacken Sie den vollständigen Ordner nach dem Herunterladen an einen Ort auf Ihrem
PC. Klicken Sie auf die Schaltfläche "Firmware Update" und die Software fragt nach dem
Speicherort der Firmware. Suchen Sie den entpackten Ordner, und wählen Sie die Datei
"I/O-Box GSM.jar".
Während der Firmware-Aktualisierung leuchten auf dem Modul alle UI-LEDs. Die
Firmware-Aktualisierung dauert ca. 2 Minuten. Nach der Aktualisierung führt das Modul
selbsttätig einen Reset durch.
OTA Firmware-Update
Um die Firmware per Fernzugriff zu aktualisieren, senden Sie: fotap per SMS an das
Modul. Die I/O-Box GSM lädt die Online-Firmware herunter, installiert sie und führt einen
Reset durch. Wurde eine Firmware-Aktualisierung erfolgreich durchgeführt, schickt das
Modul eine Bestätigung an den Sender.
Um die aktuelle Firmware-Version des Moduls zu überprüfen, senden Sie: fwv . Das
Modul antwortet mit <Modul Name>Firmware-Version: <Versionsnummer>
Um zu überprüfen, ob einen neuere Version der Firmware verfügbar ist, senden Sie:
cupd . Das Modul antwortet mit <Modul Name>(kein) update verfügbar. Online
<Firmware-Version> local: <Firmware-Version>.
Automatische Firmware-Updates
Die I/O-Box GSM kann täglich automatisch zu einer festgelegten Zeit nach neuen
Firmware-Aktualisierungen suchen und einen Over-The-Air-Update durchführen, wenn
eine neuere Version gefunden wird.
Wurde eine Firmware-Aktualisierung erfolgreich durchgeführt, schickt das Modul eine
Bestätigung an einen ausgewählten Anwender.
OTA-Konfiguration
Die Konfiguration mit der Anwenderschnittstelle kann per Fernzugriff durchgeführt
werden. Senden Sie: Rotac, um das Verfahren zu starten. Wenn der Befehl empfangen
wurde, lädt das Modul die aktuelle Konfiguration auf den Server und antwortet: "module
IMEI nr: <IMEI nr> <module name> configuration file uploaded" (<Modulname>
Konfigurationsdatei hochgeladen).
Tragen sie die eindeutige International Mobile Equipment Identity (IMEI) in der
Anwenderschnittstelle ein und drücken Sie auf die Schaltfläche "Download Konfiguration".
Die Anwenderschnittstelle wird automatisch mit den Einstellungen des (Fernzugriff-)
Moduls aktualisiert.
Nachdem Sie die erforderlichen Änderungen an der Einstellung vorgenommen haben,
drücken Sie auf die Schaltfläche "Upload Configuration", um die neue Konfiguration auf
den Server zu laden. Konfigurationsdateien werden auf dem Server 5 Tage lang
gespeichert.
Senden Sie zum Abschluss: cotac, um das Modul zu informieren, dass Online eine neue
Konfiguration verfügbar ist. Das Modul lädt die Konfiguration herunter und führt einen
Reset durch. Dieser Vorgang dauert etwa eine Minute. Das Modul antwortet zum
Abschluss mit: "<module name> configuration file updated" (<Modulname>
Konfigurationsdatei aktualisiert).
Um die Konfigurationsdatei anzufordern, senden Sie: ccf gefolgt (ohne Leerzeichen) von
einer gültigen E-Mail-Adresse ([email protected]). Sobald das Modul bereit ist,
antwortet es mit einer Bestätigungsmeldung und verschickt die Konfigurationsdatei an die
E-Mail-Adresse. Laden und importieren Sie die Datei in die Schnittstelle, weitere
Informationen finden Sie in Kapitel 4.5.6.
Hinweis: Um die Konfiguration hoch- bzw. herunterladen zu können, muss der PC mit
dem Internet verbunden sein.
Benachrichtigung bei Aktualisierungen
Wenn Sie uns Ihre Kontaktdaten zur Verfügung stellen, benachrichtigen wir Sie gerne, bei
verfügbaren Aktualisierungen zu diesem Produkt.
Ihre persönlichen Daten werden nur zu dem Zweck verwendet, für den Sie uns diese
Daten überlassen haben bzw. für deren Nutzung und Weitergabe Sie Ihr Einverständnis
gegeben haben.
Netzwerk
APN-Einstellungen
Um eine GPRS-Verbindung zu ermöglichen, geben Sie die APN-Einstellung (Access Point
Name - Zugangspunkt) Ihres GSM-Dienstanbieters ein. Fordern Sie diese Einstellungen
ggf. von Ihrem Anbieter an.
Bevor Sie die Einstellungen auf das Modul laden, können Sie die APN-Einstellungen durch
Drücken der Schaltfläche "Test" überprüfen. Damit werden die in die Felder der
Schnittstelle eingegebenen APN-Einstellungen getestet.
Um die GSM-Datenverbindung per Fernzugriff zu überprüfen, senden Sie: cdc. Das Modul
antwortet mit dem Status der Verbindung.
Roaming
Wenn Roaming deaktiviert ist, sperrt das Modul SMS- und Datenverbindungen, wenn es
in ein fremdes GSM-Netz eingebucht ist.
Hinweis: Wenden Sie sich für Angaben zu den Roaming-Gebühren an Ihren GSMDienstanbieter, um unerwartet hohe Rechnungen zu vermeiden.
OTA Synchronisation Datum/Uhrzeit
Das Modul kann die korrekte Einstellung von Datum und Uhrzeit über die Onlinefunktion
prüfen und wenn gewünscht eine Synchronisation durchführen.
Wenn diese Funktion ausgewählt ist, wird die Synchronisation ca. alle 24 Stunden
durchgeführt.
Um Datum und Uhrzeit manuell zu synchronisieren senden sie:time . Das Modul nutzt
den Zeitstempel der SMS des Mobilfunkproviders für die Synchronisation.
Das Modul antwortet: <Modul Name> set time to <Zeitstempel>
Hinweis: Nach der Synchronisation von Datum und Uhrzeit wir ein automatischer
Neustart des Moduls durchgeführt.
SMTP
Geben Sie für ausgehende E-Mails die SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) Einstellungen
ein.
SMTP-Einstellungen
Wenn Sie die Nutzung Ihres eigenen SMTP-Servers bevorzugen, geben Sie die
entsprechenden SMTP-Einstellungen ein, für weitere Details wenden Sie sich bitte an
Ihren Hosting-Provider.
Stellen Sie sicher, dass Sie einen gültigen Sender eingeben, dies ist eine E-Mail-Adresse
auf einem SMTP-Server. Wenn diese nicht korrekt ist, akzeptieren manche Server evtl.
keine an sich selbst adressierte E-Mail oder die E-Mail bleibt evtl. im Spam-Filter hängen.
Hinweis: SSL-Verbindungen, wie Hotmail oder Gmail, werden von der I/O-Box GSM nicht
unterstützt.
SMTP-Test
Bevor Sie die Einstellungen auf das Modul laden, können Sie die SMTP-Einstellungen
überprüfen, indem Sie eine gültige E-Mail-Adresse eingeben und dann die Schaltfläche
"Test" drücken. Damit werden die in die Felder der Schnittstelle eingegebenen APNEinstellungen getestet.
Hinweis: Um den SMTP-Server zu überprüfen, ist eine GSM-Datenverbindung
erforderlich.
Log
Die I/O-Box GSM kann Logdateien mit einer Größe von bis zu 45 kB anlegen. Die
tatsächliche Länge der Logdatei hängt von der Anzahl der Zeichen ab, die für Nachrichten
und Namen konfiguriert sind. Wenn ein Log zu 90 % gefüllt ist, sendet das Modul eine
Warnmeldung. Wenn das Log zu 100 % gefüllt ist, sendet das Modul eine erneute
Warnmeldung und die Protokollierung wird angehalten, bis das Log gelöscht oder
heruntergeladen wird.
Ein volle Logdatei kann auch zu einer ausgewählten E-Mail-Adresse geschickt und
automatisch gelöscht werden.
Indem die entsprechende Schaltfläche gedrückt wird, kann jede Logdatei eingesehen
oder gelöscht werden während eine Verbindung per Datenkabel besteht.
Bei Fernzugriff auf das Modul muss ein entsprechender Befehl per SMS an das Modul
gesendet werden.
Ereignislog
Wenn dieses
•
•
•
•
•
•
Log aktiviert ist, protokolliert die I/O-Box GSM folgende Ereignisse:
Schwellwertgrenze an den Analogeingängen (AI) erreicht
Steigende und fallende Flanke an den Digitaleingängen (DI)
Eingehende Nachrichten
Gesendete Nachrichten
Datenübertragungen
OTA-Aktualisierungen
Wenn per Kabel verbunden, können Sie dieses Log einsehen, indem Sie "Ereignis log
zeigen" anklicken. Um das Log per Fernzugriff einzusehen, senden Sie: evlog gefolgt
(ohne Leerzeichen) von einer gültigen E-Mail-Adresse ([email protected]). Sobald
das Modul bereit ist, antwortet es mit einer Bestätigungsmeldung und verschickt das
Ereignislog an die E-Mail-Adresse.
Wenn per Kabel verbunden, können Sie dieses Log löschen, indem Sie "Ereignis log
löschen" anklicken. Um das Log per Fernzugriff zu löschen, senden Sie: evclr . Das Modul
antwortet mit einer Bestätigungsmeldung.
Hinweis: Bei intensiver Nutzung füllt sich das Ereignislog sehr schnell. Es wird dringend
empfohlen die Option zum automatischen Senden zu wählen, wenn dieses Log aktiviert
ist.
AI-Log
Für das AI-Log können folgende Intervalle gewählt werden:
• 10 Min. (7 Tage)
• 15 Min. (10 Tage)
• 20 Min. (14 Tage)
• 30 Min. (21 Tage)
• 45 Min. (30 Tage)
• 60 Min. (42 Tage)
Die hier angegebene Logdauer in Tagen basiert auf der Protokollierung eines (1) AIs.
Wenn per Kabel verbunden, können Sie dieses Log einsehen, indem Sie "AI log zeigen"
anklicken. Um das Log per Fernzugriff einzusehen, senden Sie: ailog gefolgt (ohne
Leerzeichen) von einer gültigen E-Mail-Adresse ([email protected]). Sobald das Modul
bereit ist, antwortet es mit einer Bestätigungsmeldung und verschickt das AI-Log an die
E-Mail-Adresse.
Wenn per Kabel verbunden, können Sie dieses Log löschen, indem Sie "AI log löschen"
anklicken. Um das Log per Fernzugriff zu löschen, senden Sie: aiclr . Das Modul
antwortet mit einer Bestätigungsmeldung.
SIM
SIM-PIN ändern
Ändern Sie die SIM-PIN, indem Sie zuerst die aktuelle und dann die neue PIN eingeben.
Klicken Sie auf "SIM code ändern", um die Änderung zu übernehmen.
PUK-Code eingeben
Wird eine PIN-Nummer dreimal falsch eingegeben, wird die SIM-Karte gesperrt und die
Eingabe des PUK-Codes erforderlich. Die Diagnoseseite zeigt dies in den
Fehlermeldungen. Geben Sie den korrekten PUK- und neuen PIN-Code ein und klicken Sie
auf "PUK code einfügen".
COM-Port
Die Registerkarte "COM Port" zeigt, an welcher COM-Schnittstelle ein I/O-Box GSM-Modul
gefunden wurde.
E/A-KONFIGURATION UND -MELDUNGEN
Das Modul reagiert auf Lese- und Schreibbefehle per SMS. Befehlen wird ein "r" für Leseoder "w" für Schreibaktionen vorangestellt.
Groß- und Kleinschreibung muss bei SMS-Befehlen NICHT beachtet werden. Alle
Antworten des Moduls starten mit dem eingestellten Namen des Moduls.
Während des Versandes einer SMS-Nachricht überwacht das Modul die Eingänge nicht.
(für ca. 4 Sekunden). Das Senden einer E-Mail hat dagegen keinen Einfluss auf die
Überwachung der Eingänge.
Digitale Ausgänge
Konfiguration
Die I/O-Box GSM verfügt über 4 Ausgänge mit Wechslerkontakt. Die folgenden Objekte
können mit der Software konfiguriert werden:
Name, dieser Name muss einzigartig sein und kann nicht für einen anderen Einoder Ausgang verwendet werden. Die Standardeinstellung ist DO1 bis DO4.
Nachdem ein digitaler Ausgang eingestellt wurde, sendet das Modul eine
Bestätigungsmeldung, gefolgt von dem Istzustand des Ausgangs. Diese Meldung
wird nur an den Sender der Einstellungen geschickt.
Aktivieren Sie das Umschalten des Ausgangs (Toggle output on RING), wenn das
Modul per Telefonanruf angesprochen wird.
Beim Neustart (Reset) des Moduls bleiben die Stati der Ausgänge erhalten, beim
Wiederherstellen der Betriebsspannung und Einschalten des Moduls werden die
vorherigen Stati der Ausgänge wieder hergestellt.
Meldungen
Die digitalen Ausgänge können einzeln oder als Gruppe eingestellt werden.
Durch Deaktivieren des Feldes "NummerID" kann die Prüfung der Telefonnummer
separat für jeden Digitalausgang deaktiviert werden. Bei dieser Einstellung reagiert dieser
Ausgang auf Telefonanrufe (siehe Kapitel 6.1.2.6) oder SMS-Nachrichten von beliebigen
Absendern.
Hinweis: Bitte bedenken sie die möglichen Risiken, wenn Sie diese Funktion zusammen
mit der Ring- Funktion nutzen. Falls es zu ungewollten Anrufen kommt wird der Ausgang
geschaltet.
Schreiben auf mehrere digitale Ausgänge
Senden Sie zum Einstellen aller digitalen Ausgänge folgende Standardmeldung:
wmdoxxxx
Jedes x steht für den Zustand des jeweiligen Ausgangs: 0 = Aus, 1 = Ein, 2 = nicht
ändern und 3 = umschalten.
Wenn Sie z. B. wmdo0123 senden:
• DO1 wird auf 0 eingestellt
• DO2 wird auf 1 eingestellt
• DO3 wird nicht geändert
• DO4 schaltet seinen Zustand um (0 auf 1 oder 1 auf 0)
Das Modul sendet nur dem Absender eine Bestätigungsmeldung mit den Zuständen des
Ausgangs: "status DO1=x, DO2=x, DO3=x, DO4=x"
Schreiben auf einen einzelnen digitalen Ausgang
Senden Sie zum Einstellen eines einzelnen digitalen Ausgangs (DO) folgende
Standardmeldung: wdonx, wobei n" die Nummer des Ausgangs und x" sein Zustand ist.
Wenn Sie z. B. wdo31 senden, wird DO3 auf 1 eingestellt.
Wird einem Ausgang ein anwenderdefinierter Name zugewiesen, kann dieser Ausgang
adressiert werden, in dem der Name in Sternchen eingerahmt wird, z. B. können Sie
einen mit dem Namen "Licht" benannten Eingang durch Senden von w*licht*3 einstellen,
dieser Ausgang wird umgeschaltet.
Falls voreingestellt, sendet das Modul eine Bestätigungsmeldung: "status DOn=x", oder
wenn vom Anwender ein Name definiert wurde: "status name=x"
Wenn ein Ausgang sich bereits im gewünschten Status befindet, wird der Text `Status
not changed` in der Antwortnachricht des Moduls ergänzt.
Verwenden der Puls-Funktion
Die Digitalausgänge können für eine Zeit von 1 bis 9999 Sekunden eingeschaltet werden.
Wenn der Befehl empfangen wird, schaltet der DO auf 1 und nach Ablauf der
eingestellten Zeit wieder auf 0. Die Puls-Funktion wird über den Befehl zum Einstellen
eines einzelnen Ausgangs gefolgt von einem "t" und der Zeit in Sekunden adressiert.
Wenn Sie z. B. wdo1t10 senden, wird DO1 für 10 Sekunden eingeschaltet.
Lesen von mehreren digitalen Ausgängen
Senden Sie, um den Zustand aller digitaler Ausgänge abzufragen: rmdo.
Das Modul antwortet mit: "status DO1=x, DO2=x, DO3=x, DO4=x"
Lesen eines einzelnen digitalen Ausgangs
Senden Sie, um den Zustand eines einzelnen digitalen Ausgangs abzufragen: rdon,
wobei "n" die Nummer des gewünschten Digitalausgangs ist. Das Modul antwortet mit:
"status DOn=x"
Wird einem Ausgang ein anwenderdefinierter Name zugewiesen, kann dieser Ausgang
adressiert werden, in dem der Name in Sternchen eingerahmt wird, z. B. können Sie den
Zustand eines mit dem Namen "Licht" benannten Eingangs durch Senden von r*licht*
abfragen. Das Modul antwortet mit: "status licht=x"
Hinweis: Um die anwenderdefinierte Bestätigungsmeldung von einem Ausgang
auszulesen, muss der Anwender folgenden Befehl senden: r*don*.
Umschalten bei Anruf (RING)
Diese Funktion ermöglicht das Umschalten eines oder mehrerer DOs bei einem RING
(Telefonanruf) -Befehl. Wenn einer der in der Registerkarte Einstellungen" ausgewählten
Anwender die Nummer des Moduls wählt, schaltet es alle ausgewählten DOs um und
unterbricht die Verbindung. Der Anrufer erhält im Anschluss eine SMS mit dem neuen
Zustand der DOs.
Wenn die Zeitfunktion des Ausgangs auf eine Zeit größer 0 eingestellt ist, wird der
Digitalausgang für die eingestellte Zeit in Sekunden auf 1 gesetzt. Wenn der Ausgang
bereits auf 1 steht, wird er für die eingestellte Zeit auf 1 gehalten und fällt danach wieder
auf 0 zurück.
Um die Zeitfunktion des Ausgangs zu deaktivieren, stellen Sie die Zeit wieder auf 0
zurück.
Verknüpfung von DI zu DO
DI1 kann mit D01, DI2 mit DO2 usw. verknüpft werden. Wenn die Änderung des
Eingangsstatus auf einem Eingang DI erkannt wird, wird der Ausgangsstatus an den
zugehörigen DO weitergegeben.
Der Status des DO kann weiterhin jederzeit über eine SMS angesteuert werden.
Wenn der DO bereits den neuen Status des verknüpften DI hat, wird er durch den
Eingang nicht beeinflusst.
Universaleingänge
Die I/O-Box GSM verfügt über 8 Universaleingänge, die individuell wie folgt konfiguriert
werden können:
• Analoger Eingang AI (0..10 V)
• Digitaler Eingang DI (Standardeinstellung)
Die gewählte Schaltfläche repräsentiert die gewählte Funktion und wird nach dem Laden
der Einstellungen ins Modul eingestellt. In dem folgenden Beispiel wird UI1 als digitaler
Eingang eingestellt:
Lesen von mehreren Universaleingängen
Senden Sie die folgende Meldung, um alle universellen Eingänge zu lesen: rmui
Das Modul sendet eine Zustandsmeldung mit den Zuständen der einzelnen Eingänge:
"read UI1=xxxx, UI2=xxxx, …. UI8=xxxx" UI wird durch den jeweils konfigurierten
Eingangstyp ersetzt: AI oder DI.
Ausgewählte Empfänger
Der Empfänger erhält die Meldungen des ausgewählten Universaleingangs (UI). Die
Reihenfolge der Benachrichtigung wird durch die Reihenfolge der gewählten Anwender
bestimmt (Nr. 1 bis 10).
Hinweis: Ausgewählte UI-Anwender haben keinerlei Rechte, um Befehle an das Modul zu
senden.
Bestätigungssequenz
Wenn die Bestätigungsfunktion aktiviert ist, sendet das Modul die Meldung mit einer
einstellbaren zeitlichen Verzögerung nacheinander an die ausgewählten Anwender.
Beispiel: Die Sequenz startet mit dem Senden der Meldung an die erste Telefonnummer.
Wird die Zeitverzögerung überschritten, wird die Meldung an die nächste Telefonnummer
der Liste gesendet und so weiter, bis die letzte Telefonnummer der Liste erreicht wurde.
Dieser Vorgang kann für eine festgelegte Anzahl von Durchgängen wiederholt werden, bis
das Modul die Sequenz stoppt.
Der Anwender, der die Meldung empfängt, kann die Bestätigungssequenz stoppen, bevor
die Zeitverzögerung abgelaufen ist. Dazu sendet er einen frei wählbaren Text (kann auch
leer bleiben) an das Modul. Das Modul antwortet mit: "Confirmation ended
<timestamp>" (Bestätigung beendet<Zeitstempel>)
Hinweis: Nimmt der UI einen neuen Zustand ein, wird eine neue Sequenz gestartet und
die alte automatisch gestoppt.
Befinden sich in der Anwenderliste eine oder mehrere E-Mail-Adressen, erhalten diese nur
einmal zu Beginn der Sequenz eine Meldung.
Analoge Eingänge
Jeder analoge Eingang (AI) repräsentiert einen skalierten Wert von 0 bis 10 V. Innerhalb
dieser Skale können Schwellenwerte gesetzt werden.
Konfiguration
Konfigurieren Sie die nachfolgenden Objekte:
Name, dieser Name muss einzigartig sein und kann nicht für einen anderen Einoder Ausgang verwendet werden. Die Vorgabeeinstellung ist AI1 bis AI8.
Die Einheit für die Eingangsrückmeldung, z. B. Liter (l) oder Kilogramm (kg).
Diesen AI in einem voreingestellten Intervall protokollieren, die
Intervalleinstellungen finden Sie in Kapitel 6.4.2.
Der min. Wert repräsentiert den skalierten Wert für 0 V.
Der max. Wert repräsentiert den skalierten Wert für 10V.
Untere Schwellenwertgrenze.
Obere Schwellenwertgrenze.
Kleinste Änderung (Hysterese).
Die analogen Eingänge können Meldungen mit Werten und Einheiten generieren,
wenn:
- Die obere + Hysteresegrenze erreicht wird
- Die untere – Hysteresegrenze erreicht wird
- Der Zustand in einen Bereich zwischen der oberen und unteren +/Hysteresegrenze zurückkehrt
Hinweis: Min./Max.- und Schwellen-/Hysteresewerte sind auf 5 Stellen mit max. 2
Nachkommastellen begrenzt.
Für jeden AI kann eine Zeitverzögerung eingestellt werden mit der er auf
Statusänderungen reagiert. Wenn der Status des Eingangssignals sich vor Ablauf der Zeit
wieder zurück ändert wird die Änderung nicht beachtet. Stellen Sie den Wert 0 ein, um
diese Funktion zu deaktivieren.
z. B.:
Ein Wassertankpegel wird in 0 .. 10 V konvertiert. 0 V repräsentiert 10 Liter und 10 V
repräsentieren 100 Liter.
Soll eine Meldung gesendet werden, wenn der Tank einen unteren Pegel von 20 Litern
und beim Füllen einen Füllstand von 80 Litern erreicht, so konfigurieren Sie das Modul
folgendermaßen:
Lesen eines analogen Eingangs
Senden Sie, um den Zustand eines analogen Eingangs abzufragen: ruin, wobei "n" die
Nummer des gewünschten Eingangs ist. Das Modul antwortet mit: "status AIn=xxxx"
Wird einem Eingang ein anwenderdefinierter Name zugewiesen, kann dieser Eingang
adressiert werden, in dem der Name in Sternchen eingerahmt wird, z. B. können Sie den
Zustand eines mit dem Namen "Wassertank" benannten Eingangs durch Senden von
r*wassertank* abfragen. Das Modul antwortet mit: "status wassertank=xxxx"
Hinweis: Um die anwenderdefinierte Bestätigungsmeldung von einem Eingang
auszulesen, muss der Anwender folgenden Befehl senden: r*ain*.
Digitale Eingänge
Konfiguration
Konfigurieren Sie die nachfolgenden Objekte:
Name, dieser Name muss einzigartig sein und kann nicht für einen anderen Einoder Ausgang verwendet werden. Die Vorgabeeinstellung ist DI1 bis DI8.
Die digitalen Eingänge können Meldungen generieren, wenn:
- Eine steigende Flanke erkannt wird: Der Zustand wechselt von 0 auf 1.
- Eine fallende Flanke erkannt wird: Der Zustand wechselt von 1 auf 0.
Für jeden DI kann eine Zeitverzögerung eingestellt werden mit der er auf
Statusänderungen reagiert. Wenn der Status des Eingangssignals sich vor Ablauf der Zeit
wieder zurück ändert wird die Änderung nicht beachtet. Stellen Sie den Wert 0 ein, um
diese Funktion zu deaktivieren.
Lesen eines digitalen Eingangs
Senden Sie, um den Zustand eines digitalen Eingangs abzufragen: ruin, wobei "n" die
Nummer des gewünschten Eingangs ist. Das Modul antwortet mit: "status DIn=x"
Wird einem Eingang ein anwenderdefinierter Name zugewiesen, kann dieser Eingang
adressiert werden, in dem der Name in Sternchen eingerahmt wird, z. B. können Sie den
Zustand eines mit dem Namen "Tür" benannten Eingangs durch Senden von r*tür*
abfragen. Das Modul antwortet mit: "status tür=x"
Hinweis: Um die anwenderdefinierte Bestätigungsmeldung von einem Eingang
auszulesen, muss der Anwender folgenden Befehl senden: r*din*.
Anschluss an V out
Das Modul enthält eine Quelle, die verwendet werden kann, um die digitalen Eingänge an
zu schliessen. Bei Verwendung des Power-Down-Funktion ist es sehr empfehlenswert, um
diese Quelle in statt der Eingangsspannung zu verwenden, um die digitalen Eingänge an
zu schließen. Ansonsten kann die Veränderung der digitalen Eingänge vor dem PowerDown-erkannt werden, wodurch das Modul auf der Digitaleingang veränderung
reagiert und nicht genügend Kapazität hatt, um auch die Power-Down-Nachricht zu
senden.
Hinweis: die V + ist eine Quelle mit 20mA die für die Signalisierung ausgelegt ist. Diese
Verbindung eignet sich nicht als Stromversorgung.
Lesen aller E/A-Zustände
<Senden Sie, um den Zustand aller E/A abzufragen: rall. Das Modul antwortet mit:
<module name> IO status:
DO1=x (bis) DO4=x
UI1=xxx (bis) UI8=xxx
UI wird durch den konfigurierten Eingangstyp ersetzt: AI oder DI.
SONSTIGE MELDUNGEN
Rücksetzen des Moduls
Sie können das Modul mit dem folgenden Befehl zurücksetzen: wreset. Hierdurch wird
ein vollständiger Reset des Moduls durchgeführt. Das Modul antwortet mit der Startup-/Ladevorgang-Nachricht, falls diese Funktion aktiviert ist.
Beenden des Sendens von Meldungen
Der Befehl: mesoff stoppt das Senden von Meldungen durch das Modul.
Das Modul antwortet mit: "messaging turned off".
Senden Sie, um das Senden von Meldungen wieder zu aktivieren: meson.
Das Modul antwortet mit: "messaging turned on".
Zeigen aller SMS-Befehle
Senden Sie:help um eine Nachricht mit allen möglichen SMS-Befehlen zu empfangen.
Im Kapitel 10 finden Sie eine Übersicht der Befehle.
ZUSÄTZLICHE HARDWARE
Externe Antenne
Bei einer Montage in einem geschlossenen (Metall-)Schaltschrank ist der GSM-Empfang
sehr schlecht. Daher wird eine externe Antenne angeboten, die außerhalb des
Schaltschrankes platziert werden kann.
Programmierkabel
Um das Modul für die Konfiguration mit einem PC zu verbinden wird ein spezielles USBzu-Mini-USB-Kabel verwendet. Dieses darf nur während der Konfiguration des Moduls
angeschlossen sein.
FEHLERSUCHE
Keine Verbindung mit dem PC möglich, kein Modul gefunden
o
o
Trennen Sie das Modul von der Versorgungsspannung / dem PC, warten Sie
10 Sekunden, und schließen Sie die Versorgungsspannung / den PC wieder
an.
Booten Sie den PC nach der Installation des Treibers neu.
Keine Verbindung zum GSM-Netz
o
o
o
Stellen Sie sicher, dass die SIM-Karte ordnungsgemäß eingesetzt ist.
Prüfen Sie die Registerkarte "Diagnostik" auf Fehlermeldungen,
erforderliche PUK oder PIN.
Prüfen Sie die Signalstärke.
Das Modul sendet keine Meldungen
o
o
o
Sind die verwendeten E/A richtig eingestellt?
Stellen Sie sicher, dass die SIM-Karte ordnungsgemäß eingesetzt ist.
Besitzt die Guthabenkarte noch ausreichend Guthaben?
Das Modul startet nicht
o
o
Trennen Sie das Modul von der Versorgungsspannung, warten Sie 5
minuten, und schließen Sie die Versorgungsspannung.
Setzen Sie einen Jumper auf den oberen Pins von J2 (linke Seite der SIMKarte) und wiederholen Sie den vorigen Schritt. Das Modul startet im
Auslieferungszustand. Die Konfiguration muss
möglicherweise wiederhergestellt werden.
ÜBERSICHT DER SMS-BEFEHLE
RALL
=> alle E/A-Zustände auslesen
RMDO
=> mehrere (alle) digitalen Ausgänge auslesen
RDOn
=> digitalen Ausgang Nummer n auslesen
RMUI
=> mehrere (alle) Universalausgänge auslesen
RUIn
=> Universalausgang Nummer n auslesen
WMDOxxxx
=> mehrere digitale Ausgänge auf den Zustand x schreiben
WDOnx
schreiben
=> digitalen Ausgang Nummer n auf den Zustand x
WDOnTxxxx
Zustand
=> digitalen Ausgang Nummer n für xxxx Sekunden auf den
x schreiben
WRESET
=> Gerät zurücksetzen
CCFm
=> Konfigurationsdatei an E-Mail-Adresse m senden
EVLOGm
=> Ereignislog an E-Mail-Adresse m senden
EVCLR
=> Ereignislog löschen
ERLOGm
=> Fehlerlog an E-Mail-Adresse m senden
AICLR
=> Log der analogen Eingänge löschen
FOTAP
=> Over-The-Air-Bereitstellung der Firmware
ROTAC
=> Over-The-Air-Konfiguration anfordern
COTAC
=> Over-The-Air-Konfiguration überprüfen
CDC
=> Datenverbindung überprüfen
FWV
=> Firmwareversion anfordern
MESON
=> Senden von Meldungen einschalten
MESOFF
=> Senden von Meldungen ausschalten
HELP
=> Liste aller SMS-Befehle abfragen
CUPD
=> Auf mögliches Firmware-Update prüfen
TIME
=> Synchronisieren von Datum/Uhrzeit per SMS
TECHNISCHE DATEN
Allgemeine Daten
Spannungsversorgung
10 ... 30 V DC
Stromaufnahme
Betriebstemperatur / Lagertemperatur
Schutzklasse (DIN 40050)
275 mA DC @ 24 V DC
-20°C bis +50°C / -20°C bis +70°C
IP20
Eingangsdaten
8 Multifunktions-Eingänge analog /
digital
Auflösung / Genauigkeit (0..10V)
Eingangswiderstand (0..10 V)
Eingangsstrom (digitale Eingänge)
UI Minimum Pulsdauer
Schwelle digitale Eingänge
0 ...10 V / 24 VDC (10 ... 30 VDC)
20 mV / ±(20mV+0,3%*)
30 kOhm
bei 10V: 0,3mA / bei 24 V: 1,1mA / bei 30 V:
1,5 mA
500 ms (nicht während der Übertragung)
Low < 3,5 V / High > 5,5 V
Ausgangsdaten
4 Relais-Ausgänge
Dauerstrom / Einschaltstrom (Ohmsche
Last)
Max. Schaltleistung
Lebensdauer bei Ohmscher Last
Max. Schaltfrequenz
Kontaktwerkstoff / PrüfspannungGSM
2 x NO Kontakt, 2 x CO Kontakt, 250 V~
5A/5A
1200 VA bei 240 V AC, 5A
Elektrisch: bei max. Last: > 1,5 x 105
Schaltzyklen. Mechanisch: 15 x 106
Schaltzyklen
6 min-1 bei Dauerstrom, 1200 min-1 bei keiner
Last
AgNi / 4 kV
GSM-Daten
Frequenz
Empfindlichkeit
Sendeleistung
Antenne
Fehler, Änderungen und Auslassungen vorbehalten.
850/900/1800/1900 MHz
–108 dBm @ 850/900 MHz / -107dBm @
1800/1900 MHz (typical)
Class 4 (2 [email protected]/900 MHz), Class 1
([email protected]/1900 MHz)
50 Ohm Impedanz, SMA-Stecker
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement