User manual_M-Bus_DE
®
Badger Meter Europa GmbH
ModMAG® M2000
M-Bus Schnittstelle
BEDIENUNGSANLEITUNG
April 2013
MID_M2000_BA_MB_01_1304
Inhaltsverzeichnis
Seite
1. 2. 3. 4. 5. Grundlegende Sicherheitshinweise .............................................................................. 1 Einleitung ......................................................................................................................... 1 Hardware .......................................................................................................................... 2 Elektrischer Anschluss ................................................................................................... 2 M-Bus Adressierung ....................................................................................................... 3 5.1 Primäradresse .......................................................................................................... 3 5.2 Sekundäradresse ..................................................................................................... 3 5.3 M-Bus Kommandos.................................................................................................. 3 5.4 Primäradresse einstellen.......................................................................................... 3 5.5 Baudrate ändern ...................................................................................................... 4 5.6 M-Bus Antworttelegramm ändern ............................................................................ 4 5.7 Konfigurationsbereich in Flash schreiben ................................................................ 5 5.8 ModBus® Kommandos senden ................................................................................ 5 5.9 M-Bus REQ_UD2-Antworten ..................................................................... 6 5.9.1 M-Bus REQ_UD2-Antwort „alle Werte“ ...................................................... 7 5.9.2 M-Bus REQ_UD2-Antwort „Momentanwerte“ ............................................ 7 5.9.3 M-Bus REQ_UD2-Antworten “Testphase” ................................................. 8 5.9.4 M-Bus REQ_UD2-Antwort “Kalibrierung” ................................................... 9 5.9.5 M-Bus REQ_UD2-Antwort “Produktion” ................................................... 10 6. Technische Daten.......................................................................................................... 11 7. Retoure ........................................................................................................................... 12 MID_M2000_BA_MB_01_1304
Grundlegende Sicherheitshinweise / Einleitung
1.
Seite 1/12
Grundlegende Sicherheitshinweise
Siehe Kapitel “Grundlegende Sicherheitshinweise” in der Montage- und Bedienungsanleitung ModMAG® M2000.
2.
Einleitung
Das ModMAG® M2000 M-Bus-Modul bietet eine EN13757-kompatible M-BusSchnittstelle zum Badger ModMAG® M2000 Zähler und besitzt folgende Eigenschaften:
•
•
•
•
•
M-Bus-Primär- und Sekundäradressenauswahl
Primäradresse wird in einem nicht flüchtigen Speicher gespeichert
300, 2400 und 9600 Baud Kommunikationsgeschwindigkeit
Automatische Baudratenerkennung bzw. manuell programmierbare Baudrate
Standard M-Bus Serienkommunikationsparameter: 8 Datenbits, ein Bit
für gerade Parität, 1 Stopbit.
• LED für M-Bus Kommunikation grün: Eingehende M-Busübertragung
Rot: Ausgehende M-Busübertragung
• Fünf verschiedene M-Bus Antworttelegramme mit verschiedenen Gerätewerten
(gemäß EN13757-3, Kapitel 4.22, Tabelle 2):
− alle Werte
− Momentanwerte
− Testphase
− Kalibrierung
− Produktion
• Messwertaktualisierung durch ModMAG® M2000 jede Sekunde
• M-Bus Wrapper-Kommando für ModBus® Kommunikation
MID_M2000_BA_MB_01_1304
Hardware / Elektrischer Anschluss
3.
Seite 2/12
Hardware
L
N
PE
Die zusätzliche M-Bus Schnittstellenkarte wird in den Stecksockel für die Kommunikationsschnittstelle (in der rechten unteren Ecke) der ModMAG® M2000-Hauptplatine
eingesteckt. Die Schnittstellenkarte wird über ein Polster an der Gehäusewand abgestützt. Ein Masseband verbindet die Anschlussklemme 63 auf der Schnittstellenkarte
mit der nächstgelegenen Schraube an der Hauptplatine.
JP1
CS
C2
C1
DISPLAY
JP2
8
9
10
11
12
13
14
15
16
E1
ES
E2
RS
EP
ES
COMMUNICATION
4.
BA2000-22MID
1
2
3
4
5
6
7
Elektrischer Anschluss
Klemme
Bezeichnung
63
Erde GND
62
M-Bus
61
M-Bus
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
5.
Seite 3/12
M-Bus Adressierung
5.1
Primäradresse
Die Module können unter Verwendung ihrer Primäradresse (Bereich: 0...250)
adressiert werden. Die standardmäßige (werkseitig programmierte) Primäradresse des Moduls ist 0 (Null). Die Primäradresse kann unter Verwendung des entsprechenden M-Bus-Kommandos (s.u.) geändert werden.
5.2
Sekundäradresse
Das Modul kann unter Verwendung des M-Bus-Sekundäradressen–Auswahlschemas adressiert werden. Die Sekundäradresse besteht aus:
•
•
•
•
der Leiterplattenseriennummer (8-stelliger BCD-Code)
dem Herstellercode (BMI, 0x09A9)
Generation (0x01)
der gemessenen Flüssigkeit (0x07, Kaltwasser)
z.B.: 19100995,09A9,01,07
Eine Platzhalterwahl unter Verwendung des Jokerzeichens ('F') ist ebenso möglich:
19100995,FFFF,FF,FF
1910FFFF,FFFF,FF,FF
19100995,FFFF,FF,07
etc.
5.3
M-Bus Kommandos
Da das Gerät nur zwei SND_UD-Kommandos hat, ist es nicht möglich, mehrere
Kommandos mit einem einzigen M-Bus Telegramm zu senden.
5.4
Primäradresse einstellen
Die standardmäßige (werkseitig programmierte) Primäradresse des Moduls ist 0
(Null). Jede andere Primäradresse im Bereich von 1 bis 250 kann unter Verwendung des Standard-M-Bus SND_UD-Kommandos als Primäradresse programmiert werden:
Request (Werte in hex):
68 06 06 68 73/53 PAddr 51 01 7A NewAddr ChkS 16
Antwort (Werte in hex):
E5
PAddr: aktuelle Primäradresse des Gerätes
NewAddr: neue, zu programmierende Primäradresse
Bitte beachten Sie, dass die Primäradresse umgehend in den nicht flüchtigen
Flash-Speichers des Modul geschrieben wird. Da die Schreibzyklen des FlashSpeichers jedoch begrenzt sind, ist die max. Anzahl an Schreibzugriffen auf 20
innerhalb von 24 Stunden limitiert. Falls es innerhalb von 24 Stunden mehr
Schreibzugriffe gibt, wird die jeweilige Primäradresse im RAM gespeichert und
dann automatisch binnen 24 Stunden in den Flash-Speicher geschrieben.
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
5.5
Seite 4/12
Baudrate ändern
Das Modul ist standardmäßig (werkseitig) so konfiguriert, dass es die Baudrate
des eingehenden M-Bus-Requesttelegramms automatisch erkennt. Normalerweise muss diese Einstellung nicht geändert werden. Wenn Sie jedoch eine feste
Baudrate einstellen möchten, können Sie dies anhand der Standard-M-BusKommandos wie folgt vornehmen:
Request (Werte in hex):
68 03 03 68 73/53 PAddr
68 03 03 68 73/53 PAddr
68 03 03 68 73/53 PAddr
68 03 03 68 73/53 PAddr
B8
BB
BD
BF
ChkS
ChkS
ChkS
ChkS
16
16
16
16
Baudrate auf 300 Baud setzen
Baudrate auf 2400 Baud setzen
Baudrate auf 9600 Baud setzen
Baudrate auf auto Baud setzen
Antwort auf alle o.g. Requests (Werte in hex):
E5
Die quittierte Antwort wird immer mit der vorigen Baudrate gesendet. Erst nach
dem Senden der Quittierung wird die neue Baudrate übernommen.
Bitte beachten Sie, dass die Baudrateneinstellung nicht sofort in den nicht flüchtigen Flash-Speicher des Moduls geschrieben wird, sondern erst:
• beim zyklischen 24-Stunden-Reset
• oder wenn ein Kommando zum Ändern der Primäradresse empfangen und
ausgeführt wurde
• oder wenn das Kommando, den Konfigurationsbereich in den FlashSpeicher zu schreiben, einging und ausgeführt wurde.
5.6 M-Bus Antworttelegramm ändern
Das Modul kann ein M-Bus REQ_UD2 (request user data 2)-Telegramm mit einem
oder fünf verschiedenen M-Bus RSP_UD (respond user data)-Telegrammen beantworten (gemäß EN13757-3 Kapitel 4.22 Tabelle 2):
•
•
•
•
•
alle Werte
Momentanwerte
Testphase
Kalibrierung
Produktion
Das Telegramm wird durch Senden des jeweiligen M-Bus-Application-ResetTelegramms gewählt.
Request (Werte in hex):
68 03 03 68 73/53 PAddr
68 04 04 68 73/53 PAddr
68 04 04 68 73/53 PAddr
68 04 04 68 73/53 PAddr
68 04 04 68 73/53 PAddr
68 04 04 68 73/53 PAddr
50
50
50
50
50
50
ChkS 16
00 ChkS
50 ChkS
90 ChkS
A0 ChkS
B0 ChkS
"alle Werte-"Telegramm einstellen
16
16
16
16
16
“alle Werte-"-Telegramm einstellen
"Momentanwerte-"Telegramm einstellen
"Testphasen-“Telegramm einstellen
"Kalibrierungs-" Telegramm einstellen
"Produktions-"Telegramm einstellen
Antwort auf alle o.g. Requests (Werte in hex):
E5
Die nächsten (sowie alle folgenden) REQ_UD2-Requests werden dann mit dem gewählten Telegramm beantwortet.
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
Seite 5/12
Bitte beachten Sie, dass die RSP_UD-Telegrammkonfiguration nicht sofort in den
nicht flüchtigen Flash-Speicher des Moduls geschrieben wird sondern erst:
• beim zyklischen 24-Stunden-Reset
• oder wenn ein Kommando zum Ändern der Primäradresse empfangen und
ausgeführt wurde
• oder wenn das Kommando, den Konfigurationsbereich in den FlashSpeicher zu schreiben, einging und ausgeführt wurde.
5.7 Konfigurationsbereich in Flash schreiben
Das Modul besitzt einen Konfigurationsbereich, der die Einstellungen z.B. Baudratenoption, Primäradresse, gewähltes Antworttelegramm usw. sichert. Die konfigurierten
Werte werden zunächst im flüchtigen RAM-Speicher gespeichert, wenn sie nicht in den
nicht flüchtigen Flash-Speicher geschrieben werden. Da die Schreibzyklen des nicht
flüchtigen Flash-Speichers jedoch limitiert sind, werden die entsprechenden RAMKonfigurationsdaten lediglich alle 24 Stunden zu den Flash-Konfigurationsdaten kopiert
(ausgenommen die Primäradresse). Möchte der User die konfigurierten Werte sofort im
nicht flüchtigen Speicher sichern, kann er das nachstehende Kommando ausführen.
Request (Werte in hex):
68 06 06 68 73/53 PAddr 51 00 FE 00 ChkS 16
siehe Konfiguration im Flash
Antwort (Werte in hex):
E5
Bitte beachten Sie, dass das Schreiben im Konfigurationsbereich auf 20 mal binnen 24
Stunden begrenzt ist. Auch wenn Sie das o.g. Kommando anwenden, können Sie nicht
öfter schreiben.
5.8 ModBus® Kommandos senden
Da nicht alle ModBus® Register des ModMAG® M2000 unter Verwendung von “nativen“
M-Bus-Kommandos abrufbar sind, ist es auch möglich, "native" ModBus®-Kommandos
in ein M-Bus Kommando zu verpacken. Somit können alle vom ModMAG® M2000
(0x03, 0x04, 0x06 und 0x10, Registerlesen und -schreiben) verstandenen Kommandos
auch mit einer M-Bus Schnittstelle verarbeitet werden.
Request (Werte in hex):
68 LL LL 68 73/53 PAddr 51 0F [ModBus] ChkS 16
ModBus® Kommando senden
LL: Längenbyte des M-Bus-Telegramms
[ModBus]: ModBus®-Kommando ohne CRC
z.B.:
68 0A 0A 68 73/53 PAddr 51 0F 01 03 00 43 00 05 ChkS 16
Beim unterstrichenen Teil handelt es sich um das ModBus® Kommando zum Lesen der
Adresse 0x0043 (5 Register) des ModMAG® M2000.
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
Seite 6/12
Antwort (Werte in hex):
68 LL LL 68 08 PAddr 72 SecAddr AccessCtr Status
Signature
0F [ModBus] ChkS 16
z.B.:
68 1D 1D 68 08 00 72 95 09 10
19 A9 09 01 07 08 01 00 00 Header für M-Bus RSP_UD
0F Flag: herstellerspezifisch
01 03 0A 31 39 31 30 30 39 39 35 00 00 ModBus®-Antwort
ChkS 16
Bitte beachten Sie: werden verpackte ModBus®-Kommandos verwendet, sollte das MBus-Kommunikations-Timeout erhöht werden (z.B. von 50 ms auf 400 ms), da die angeforderten Register direkt gelesen und die Ergebnisse innerhalb der Antwort auf den
Request zurückgesendet werden.
Bitte beachten Sie auch, dass diese Kommandos mit den Physical Layers und den Link
Layers des M-Bus kompatibel sind, aber nicht vollständig kompatibel sind mit dem
Application Layer. Deshalb werden alle standardmäßigen M-Bus-Kommunikationsleitungen das Kommando übertragen, aber die Software auf der Anwenderseite muss
in der Lage sein, das Kommando auch zu verstehen und zu interpretieren.
5.9 M-Bus REQ_UD2-Antworten
Wie zuvor bereits erwähnt, kann das Modul auf eine REQ_UD2-Datenanfrage mit fünf
verschiedenen RSP_UD-Antworten je nach Konfiguration antworten:
alle Werte:
enthält Volumen, Durchflussrate, -geschwindigkeit, -richtung usw.
Momentanwerte:
enthält eine Kurzform von "allen Werten", d.h. nur Volumen,
Durchflussmenge und -richtung (kürzeres Telegramm =
schnelleres Lesen)
Testphase:
enthält die Diagnosezähler des ModMAG® M2000
Kalibrierung:
enthält die Kalibrierungsregister des ModMAG® M2000
Produktion:
enthält die Produktidentifizierungsregister des ModMAG® M2000
Bitte beachten Sie, dass das Modul auch mit einem "busy (beschäftigt)"-Telegramm
antworten kann, wenn das Antworttelegramm vom User geändert wurde und der
ModMAG® M2000 noch nicht alle Datenwerte erhalten hat. In diesem Fall muss das
REQ_UD2-Kommando wiederholt werden.
Request (Werte in hex):
10 7B/5B PAddr ChkS 16 REQ_UD2
Antwort (Werte in hex):
68 04 04 68 08 PAddr 70 08 ChkS 16
CI =
0x70: Bericht über Anwendungsfehler
0x08: Anwendung zu beschäftigt, um Readout-Requests zu bearbeiten
(siehe auch, EN13757-3, Kapitel 8.3)
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
5.9.1
Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einheit 0 1 2 0 1 0 0 0 0 0 Tarif 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 M-Bus REQ_UD2-Antwort „alle Werte“
Speicherung 0 0 0 0 0 0 0 0 1 0 Daten REAL4 REAL4 REAL4 INT2 INT2 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 INT2 Wert 1.854350e‐003 0.000000e+000
1.854350e‐003 0 0 0.000000e+000
0.000000e+000
0.000000e+000
0.000000e+000
0 ModBus® Register
0x00CF
0x00D7
0x00D7
0x00E7
0x00E8
0x00E9
0x00ED
0x00F3
0x00EB
0x012D
Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
5.9.2
Nr. 0 1 2 3 4 Seite 7/12
Einheit 0 1 2 0 0 Nr.
0
1
2
3
4
Tarif 0 0 0 0 0 Funkt.
Inst. Inst. Inst. Err. Err. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. VIB Volumen [m3] Volumen [m3] Volumen [m3] No VIF No VIF m/s Volumenfluss [1/sec] ‐>*10E3
No VIF Volumen [m3] Kontrollsignal Beschreibung
T1 / T+ in m3
T2 / T- in m3
T3 / TN in m3
T1 / T+ Rollover-Zähler
T2 / T- Rollover-Zähler
Fließgeschwindigkeit in m/s
Fließgeschwindigkeit in m3/s
Relative Durchflussmenge in %
Voreingestellter Summenzähler m3
Fließrichtung
M-Bus REQ_UD2-Antwort „Momentanwerte“
Speicherung 0 0 0 0 0 Daten REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 INT2 Wert 1.854350e‐003 0.000000e+000
1.854350e‐003 0.000000e+000
0 ModBus® Register
0x00CF
0x00D7
0x00D7
0x00E7
0x00E8
Funkt.
Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. VIB Volumen [m3] Volumen [m3] Volumen [m3] Volumenfluss [1/sec] ‐>*10E3
Kontrollsignal Beschreibung
T1 / T+ in m3
T2 / T- in m3
T3 / TN in m3
Durchflussmenge in m3/s
Fließrichtung
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
5.9.3
Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 Einheit 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Tarif 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Seite 8/12
M-Bus REQ_UD2-Antworten “Testphase”
Speicherung 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 0 Daten INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 INT2 Wert. 40 41 0 0 0 0 0 1 2 16 20 0 0 1 2.083367e‐038 ModBus® Register
0x00F5
0x00F6
0x00F7
0x00F8
0x00F9
0x00FC
0x00FD
0x00FE
0x00FF
0x0100
0x0101
0x0109
0x010A
0x0154
0x0107
Funkt.
Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Err VIB Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Zähler Speicherintervall [s] Beschreibung
Zähler einschalten
Fehlerzähler für Detektor
Zähler für Rohr leer
Full Scale-Zähler
Zähler für Summenzähler-Überlauf
Zähler für Impuls-Synchronisation
ADC-Unterbrechungszähler
ADC-Bereichszähler
WDT-Resetzähler
WDT-Location
Systemfehler-Nummer
Überläufe bei Aktions-Requests
Überläufe bei Messungen
Remote-Resets
Summenzähler für Versorgungsausfälle in Sekunden
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus Adressierung
5.9.4
Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Einheit 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Tarif 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Seite 9/12
M-Bus REQ_UD2-Antwort “Kalibrierung”
Speicherung 0 1 2 3 2 3 4 5 0 1 0 1 6 Daten INT2 INT2 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 REAL4 INT2 INT2 REAL4 Wert 9 50 0.000000e+000
0.000000e+000
0.000000e+000
0.000000e+000
7.692835e+008
1.000000e+000
2.003202e‐001 2.000000e‐001 0 2 0.000000e+000
Nr.
0
1
ModBus® Register
0x006F
0x0070
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
0x0071
0x0073
0x0075
0x0077
0x0079
0x007B
0x007D
0x007F
0x0081
0x0082
0x010B
Funkt.
Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. VIB mm mm No VIF No VIF m/s m/s No VIF No VIF Strom [mA] Strom [mA] Hs Hs No VIF Beschreibung
Detektordurchmesser in mm (Liste)
Detektordurchmesser andere Werte in
mm
Detektorfaktor
Detektorfaktor [WERKSEITIG]
Detektor-Offset in m/s
Detektor-Offset [WERKSEITIG] in m/s
Verstärkungsfaktor
Verstärkungsfaktor [WERKSEITIG]
Detektorstrom in mA
Detektorstrom [WERKSEITIG] in mA
Netzfrequenz in Hz
Erregerfrequenz in Hz
Skalierungsfaktor in %
MID_M2000_BA_MB_01_1304
M-Bus addressing
5.9.5
Nr. 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Einheit 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 1 1 1 0 Nr.
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
Tarif 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Page 10/12
M-Bus REQ_UD2-Antwort “Produktion”
Speicherung 0 0 1 0 0 1 2 3 0 0 0 0 1 0 Daten INT2 Var. Var. Var. Var. Var. Var. Var. Var. Var. INT2 INT2 INT2 INT2 Wert 1 M2000 M2000 TMS320F2811 N‐Series v1.09 Sep 1 2010 09:32:43 BEFF D8D5 v1. 001 v1.09 3 1 0 258 ModBus® Register
0x0000
0x0001
0x0009
0x0019
0x0023
0x0033
0x0048
0x004B
0x004E
0x0053
0x0057
0x0058
0x0059
0x011C
Funkt.
Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. Inst. VIB Modell / Version Modell / Version Modell / Version Softwareversions‐Nr. No VIF No VIF No VIF No VIF Hardwareversions‐Nr. Firmwareversions‐Nr. Modell / Version Firmwareversions‐Nr. Firmwareversions‐Nr. Passwort Beschreibung
Produktcode
Produktname
Firmwarename
Applikationsversion
Erstelldatum [MMM:DD:YYYY]
Erstellzeit [HH:MM:SS]
OTP-Boot-Checksumme
Flash-OS-Checksumme
Boot-Version
OS-Version
Tochterkarten-Produkttype
Tochterkarten-Hauptversion
Tochterkarten-Unterversion
Sicherheitsstatus
MID_M2000_BA_MB_01_1304
Technische Daten
6.
Seite 11/12
Technische Daten
Das ModMAG® M2000 M-Bus Modul bietet eine EN13757-kompatible M-Bus Schnittstelle zum Badger ModMAG® M2000 Messgerät.
Produkt
Stromversorgung
Strom
ModMAG® M2000Schnittstelle
M-Bus-Schnittstelle
Isolierung
Modulgröße
Betriebstemperatur
Lagertemperatur
Relative Feuchte
Produktlebensdauer
ModMAG® M2000 M-Bus Modul
2 x +5V von der internen M2000 Modulschnittstelle
(+5 V digital, +5V field)
1 mA von +5V digital
10 mA von +5V field
2-Draht ModBus® Schnittstelle
9600, 19200, 38400 Baudrate, automatische BaudratenErkennung bei Firmwarestart
8 Datenbits,
1 Stopbit,
1 Bit für gerade Parität
Phoenix IMC 1.5/11-G-3.81-Stecker zu M2000
2-Draht EN13757-kompatible M-Bus-Schnittstelle
300, 2400, 9600 Baudrate, automatische Baudratenerkennung
8 Datenbits
1 Stopbit
1 Bit für gerade Parität
1 M-Bus-Ladeeinheit (1,5 mA)
15 mA aktiv M-Bus Strom
M-Bus Versorgungseingang mit Verpolungsschutz und
Schutzleiterklemme
3-polige Anschlussklemme
2500 VRMS-Isolierung zwischen M-Bus Schnittstelle und
ModMAG® M2000
54 x 37 mm, max. Höhe 27 mm
-20 °C bis +60 °C
-40 °C bis +70 °C
90 %
10 Jahre
MID_M2000_BA_MB_01_1304
Retoure
7.
Seite 12/12
Retoure
Bei Retouren, bitte nachstehende Unbedenklichkeitserklärung unbedingt kopieren,
ausfüllen und unterschrieben der Rücksendung beilegen.
Eine Reparatur wird ohne Rücksendung dieser Unbedenklichkeitserklärung nicht
durchgeführt!
Unbedenklichkeitserklärung
An :
__________________________________________________________________
z.Hd. : _________________________________________________________________
Von
: _________________________________________________________________
Abt.
: _________________________________________________________________
Eine Reparatur wird ohne Rücksendung dieser Unbedenklichkeitserklärung nicht
durchgeführt!
Bitte schicken Sie das Gerät in gereinigtem Zustand (soweit möglich) an uns zurück
und bestätigen Sie die Unbedenklichkeit des eingesetzten Mediums. Bei toxischen
oder anderweitig gefährlichen oder bedenklichen Medien, die der Gefahrenverordnung
unterliegen, muss das Sicherheitsdatenblatt dieser Unbedenklichkeitserklärung
beigefügt werden! Wir weisen darauf hin, dass verunreinigte Geräte erhöhte
zusätzliche Reinigungskosten zur Folge haben.
Erklärung
Hiermit bestätigen wir, dass die zur Reparatur eingesandten Geräte gereinigt, d.h. frei
von flüssigem oder erstarrtem Durchfluss- und Reinigungsmedium sind. Eventuell
verbliebene Rückstände des Mediums sind:
 unbedenklich
 bedenklich – Sicherheitsdatenblatt liegt bei!
Unterschrift der zuständigen Person:
__________________________________
Name des Unterzeichnenden in Blockbuchstaben: _______________________________
Datum:
__________________________________
Firmenstempel:
__________________________________
MID_M2000_BA_MB_01_1304
Relais
3 1
0/4…20mA
250
0/2…10mA
geschlo
Normal
offen
Stromausg
Vorwärts
Frequenza
48
Relais
VmA
RelaisDurch
2
Durchflußrichtung
rückw
Durchflußrichtung
ang
(aktiv)rückw
usgang
500 mA
(passiv)
tsRelais
1
Skalenendwert
Hotline
Phone
+49-7025-9208-0 or -30
Fax
+49-7025-9208-15
®
Badger Meter Europa GmbH
Subsidiary of Badger Meter, Inc., USA
Nürtinger Strasse 76
72639 Neuffen (Germany)
E-mail: [email protected]
www.badgermeter.de
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement