Benutzerhandbuch Tascam 2488MKII

Benutzerhandbuch Tascam 2488MKII
D00828701A
D009512-30A
Digital-Portastudio
Benutzerhandbuch
Wichtige Hinweise für Ihre Sicherheit
Ü
ÿ
Ÿ
Achtung! Gefahr eines Stromschlags. Öffnen Sie nicht das Gehäuse.
Es befinden sich keine vom Anwender zu wartenden Teile im Gerät.
Lassen Sie das Gerät nur von qualifiziertem Fachpersonal reparieren.
Dieses Symbol, ein Blitz in einem ausgefüllten Dreieck, warnt vor nicht isolierten, elektrischen Spannungen im Inneren des Geräts, die zu einem gefährlichen Stromschlag führen
können.
Dieses Symbol, ein Ausrufezeichen in einem ausgefüllten Dreieck, weist auf wichtige
Bedienungs- oder Sicherheitshinweise in dieser Bedienungsanleitung hin.
Bitte tragen Sie hier die Modellnummer
und die Seriennummern (siehe Geräterückseite) ein, um sie mit Ihren Unterlagen aufzubewahren.
Modellnummer___________________
Seriennummer ___________________
ACHTUNG! Zum Schutz vor Brand oder Elektroschock:
Setzen Sie dieses Gerät niemals
Regen oder erhöhter Luftfeuchtigkeit aus.
For U.S.A
TO THE USER
This equipment has been tested and found to
comply with the limits for a Class B digital device,
pursuant to Part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection
against harmful interference in a residential installation. This equipment generates, uses, and
can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instruction manual, may cause harmful interference to
radio communications.
However, there is no guarantee that interference
will not occur in a particular installation. If this
equipment does cause harmful interference to
radio or television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the
user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures.
a) Reorient or relocate the receiving antenna.
b) Increase the separation between the
equipment and receiver.
c) Connect the equipment into an outlet on a
circuit different from that to which the receiver
is connected.
d) Consult the dealer or an experienced radio/TV
technician for help.
CAUTION
Changes or modifications to this equipment not
expressly approved by TEAC CORPORATION
for compliance could void the user's authority to
operate this equipment.
2
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Wichtige Hinweise für Ihre Sicherheit
• Lesen Sie diese Anleitung.
• Bewahren Sie diese Anleitung gut auf und geben
Sie das Gerät nur mit dieser Anleitung weiter.
• Beachten Sie alle Warnhinweise.
• Befolgen Sie alle Anweisungen.
Bestimmungsgemäße Verwendung:
• Benutzen Sie das Gerät nur zu dem Zweck und
auf die Weise, wie in dieser Anleitung beschrieben.
Zum Schutz vor Sach- oder Personenschäden
durch Stromschlag infolge Feuchtigkeit:
• Betreiben Sie dieses Gerät nicht in unmittelbarer
Nähe von Wasser, und stellen Sie es niemals so
auf, dass es nass werden kann.
• Stellen Sie niemals mit Flüssigkeit gefüllte Behälter (Vasen, Kaffeetassen usw.) auf dieses Gerät.
• Reinigen Sie dieses Gerät nur mit einem trockenen Tuch.
Zum Schutz vor Sachschäden durch Überhitzung:
• Versperren Sie niemals vorhandene Lüftungsöffnungen.
• Stellen Sie das Gerät nicht in der Nähe von Hitze
abstrahlenden Geräten (Heizlüfter, Öfen, Verstärker usw.) auf.
• Stellen Sie dieses Gerät nicht an einem räumlich
beengten Ort ohne Luftzirkulation auf.
Zum Schutz vor Sach- oder Personenschäden
durch falsches Zubehör:
• Verwenden Sie nur Zubehör oder Zubehörteile,
die der Hersteller empfiehlt.
• Verwenden Sie nur Wagen, Ständer, Stative, Halter oder Tische, die vom Hersteller empfohlen
oder mit dem Gerät verkauft werden. Wenn Sie
einen Wagen verwenden, bewegen Sie ihn vorsichtig, so dass er nicht umstürzen und Sie verletzen kann.
Zum Schutz vor Sach- oder Personenschäden
durch Stromschlag oder ungeeignete Versorgungsspannung:
• Öffnen Sie nicht das Gehäuse.
• Verbinden Sie das Gerät nur dann mit dem Stromnetz, wenn die Angaben auf dem Gerät mit der
örtlichen Netzspannung übereinstimmen. Fragen
Sie im Zweifelsfall einen Elektrofachmann.
• Wenn der mitgelieferte Netzstecker nicht in Ihre
Steckdose passt, ziehen Sie einen Elektrofachmann zu Rate.
• Unterbrechen Sie niemals den Schutzleiter des
Netzsteckers und kleben Sie niemals den Schutzkontakt zu.
• Wenn das Gerät über einen Wechselstromadapter
mit dem Stromnetz verbunden werden muss: Verwenden Sie nur den mitgelieferten oder vom Hersteller empfohlene Wechselstromadapter.
• Sorgen Sie dafür, dass das Netzkabel nicht
gedehnt, gequetscht oder geknickt werden kann –
insbesondere am Stecker und am Netzkabelausgang des Geräts – und verlegen Sie es so, dass
man nicht darüber stolpern kann.
• Ziehen Sie den Netzstecker bei Gewitter oder
wenn Sie das Gerät längere Zeit nicht benutzen.
Zum Schutz vor Folgeschäden durch mangelhafte Instandsetzung:
• Lassen Sie Wartungsarbeiten und Reparaturen
nur vom qualifizierten Fachpersonal des Kundendienstes ausführen. Bringen Sie das Gerät zum
Kundendienst, wenn es Regen oder Feuchtigkeit
ausgesetzt war, wenn Flüssigkeit oder Fremdkörper hinein gelangt sind, wenn es heruntergefallen
ist oder nicht normal funktioniert oder wenn das
Netzkabel beschädigt ist.
Zum Schutz vor Schäden durch Batterien:
• Explosionsgefahr! Batterien niemals hohen
Temperaturen aussetzen (nicht auf Heizkörper
oder in die Sonne legen und niemals in offenes
Feuer werfen).
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
3
Wichtige Sicherheitshinweise für Lasergeräte
Dieses Gerät ist ein Laser-Produkt der Klasse 1. Es arbeitet mit einem unsichtbaren Laserstrahl, der gefährlich für
die Augen ist. Das Gerät verfügt über Sicherheitsvorkehrungen, die das Austreten des Laserstrahls verhindern.
Diese Sicherheitsvorkehrungen dürfen nicht beschädigt
werden.
VORSICHT
• Gehäuse nicht aufschrauben.
• Unsichtbare Laserstrahlung tritt aus, wenn das
Gehäuse geöffnet und die Sicherheitsverriegelung
überbrückt ist. Nicht dem Strahl aussetzen!
• Ein beschädigtes Gerät darf nicht betrieben und nur in
einer Fachwerkstatt repariert werden.
Laseroptik:
Typ
: SF-W37S
Hersteller
: SANYO
Ausgangsleistung
: 1,5 mW (Lesen), 74 mW (Schreiben)
Wellenlänge
: 783 nm
4
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Hinweise für Ihre Sicherheit . . . 2–3
Wichtige Sicherheitshinweise für
Lasergeräte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1 – Bevor Sie loslegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Hauptmerkmale des 2488MKII . . . . . . . . . . . . . 8
Urheberrechtliche Hinweise. . . . . . . . . . . . . . . 8
Auspacken, Lieferumfang, Transport . . . . . . . . 8
Aufbau dieses Handbuchs. . . . . . . . . . . . . . . . 9
Hinweise zur Benutzung des Handbuchs . . . 10
Kennzeichnung von Warnhinweisen,
Zusatzinformationen und Tipps . . . . . . . . 10
Geeignete Aufstellungsorte . . . . . . . . . . . . . . 10
Das 2488MKII mit einem Computer verbinden 11
Was Sie allgemein beim Umgang mit CDs
beachten müssen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Kondensation vermeiden . . . . . . . . . . . . . 12
Niemals Stabilisatoren oder bedruckbare
CDs verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Was speziell beim Umgang mit CD-Rs und
CD-RWs zu beachten ist . . . . . . . . . . . . . 13
CDs abschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme . . . .
Das 2488MKII aufstellen und einrichten . . . . .
Nicht einfach ausschalten!. . . . . . . . . . . . . . .
Grundlegende Bedienschritte . . . . . . . . . . . .
Hinweise zur Festplatte und zum
verwendeten Dateisystem . . . . . . . . . . . .
Die aktive Partition auswählen . . . . . . . . .
Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Display. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Allgemeine Hinweise zum Gebrauch des
2488MKII . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3 – Bedienelemente und Funktionen im
Überblick . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Geräteoberseite. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingangsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Effektbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanalmixerbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Submixer (SUB) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Summenbus (STEREO) . . . . . . . . . . . . . .
Monitorbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Zugriffsanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Hilfs- und Bearbeitungsfunktionen . . . . . .
Navigationsbereich . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erweiterte Kanalfunktionen . . . . . . . . . . . .
Locatorfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Marken/Texteingabe . . . . . . . . . . . . . . . . .
Erweiterte Laufwerksfunktionen . . . . . . . .
Laufwerkstasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abmischfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Weitere Tasten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gerätefront . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
14
14
15
16
16
16
17
17
18
20
20
20
21
21
21
22
22
22
22
22
23
23
23
24
24
24
25
25
25
26
Geräterückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4 – Aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Ihr erster Song . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neuer Song . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Tempo einstellen. . . . . . . . . . . . . . . .
Die erste Gitarrenspur aufnehmen . . . . . .
Lead-Gitarre aufnehmen . . . . . . . . . . . . .
28
28
28
29
29
31
5 – Der Mixer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Eingänge und Zuweisungen . . . . . . . . . . . . .
Eingänge einer Stereospur zuweisen. . . .
Digitaleingang zuweisen. . . . . . . . . . . . . .
Zuweisungen überprüfen . . . . . . . . . . . . .
Zuweisungen aufheben . . . . . . . . . . . . . .
Zuweisungen speichern und abrufen
(Quick Routing) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kanalfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
EQ (Klangregelung) und digitale
Dämpfung/Verstärkung . . . . . . . . . . . . . .
Externe Effekte nutzen . . . . . . . . . . . . . . .
Panorama, Phase und Faderpegel . . . . .
Kanäle stummschalten . . . . . . . . . . . . . . .
Kanäle koppeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die Stereosumme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Klangregelung der Stereosumme. . . . . . .
Dynamikregelung der Stereosumme . . . .
Pegel der Stereosumme. . . . . . . . . . . . . .
Stereosumme als Direktausgang
verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Der Submixer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abhören. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Abhörquelle auswählen . . . . . . . . . . . . . .
Mono abhören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aufnahmequelle abhören . . . . . . . . . . . . .
Monitorsystem stummschalten . . . . . . . . .
Kanäle vorhören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Momentaufnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Momentaufnahmen abrufen . . . . . . . . . . .
Momentaufnahmen speichern . . . . . . . . .
33
33
33
34
34
34
35
35
35
36
36
37
38
38
38
39
39
40
40
41
41
41
41
41
42
42
42
43
6 – Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
Modus der Einschleifeffekte festlegen. . . . . . 44
Die Vokaleffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Vokaleffekte zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . 45
Vokaleffekt-Einstellungen laden . . . . . . . . 45
Vokaleffekte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . 46
Der Multieffekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Den Multieffekt zuweisen . . . . . . . . . . . . . 46
Den Multieffekt bearbeiten . . . . . . . . . . . . 46
Einstellungen aus der Multieffekt-Bibliothek
laden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Einstellungen in der Multieffekt-Bibliothek
speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Der Einzeleffekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Den Einzeleffekt auswählen . . . . . . . . . . . 48
Einen Einzeleffekt speichern . . . . . . . . . . 48
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
5
Inhaltsverzeichnis
7 – Der Recorder. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
Verwalten Ihrer Songs . . . . . . . . . . . . . . . . . .50
Einen Song erstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Einen Song laden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Einen Song speichern . . . . . . . . . . . . . . . 51
Zur zuvor gespeicherten Version eines
Songs zurückkehren . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Einen Song löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Songs kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
Nicht benötigte Audiodaten aus einem
Song löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Einen Song schützen . . . . . . . . . . . . . . . . 53
Laufwerkssteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .54
Die Wiedergabeposition bestimmen . . . . 54
Schneller Vor- und Rücklauf . . . . . . . . . . 55
Marken ansteuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .56
Punch-Aufnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Freihändig aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . . 56
Aufnahmen rückgängig machen . . . . . . . 56
Aufnahmen proben . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
IN-Punkt, OUT-Punkt, TO-Punkt,
FROM-Punkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .57
Die Punkte setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
Die Punkte ansteuern . . . . . . . . . . . . . . . 57
Die Punkte bearbeiten . . . . . . . . . . . . . . . 57
Marken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
Marken setzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Aktive Marken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Die aktive Marke benennen . . . . . . . . . . . 58
Die aktive Marke löschen. . . . . . . . . . . . . 58
Die aktive Marke korrigieren . . . . . . . . . . 58
Zur vorherigen/nächsten Marke springen 59
Die Markenliste nutzen . . . . . . . . . . . . . . 60
Positionen direkt ansteuern . . . . . . . . . . . . . .60
Positionen direkt ansteuern (1) . . . . . . . . 61
Positionen direkt ansteuern (2) . . . . . . . . 61
Wiederholte Wiedergabe . . . . . . . . . . . . . . . .62
Pause zwischen Wiederholungen
einfügen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
Auto-Punch-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . .62
Die Punchpunkte setzen . . . . . . . . . . . . . 63
Die Punchpunkte überprüfen . . . . . . . . . . 63
Eine Auto-Punch-Aufnahme proben . . . . 63
Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen . . . 64
Takes überprüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Den besten Take auswählen . . . . . . . . . . 65
Wenn Sie es sich anders überlegen . . . . 65
Zwischenmischungen (Track-Bouncing) . . . . .65
Eine Zwischenmischung erstellen . . . . . . 65
Die Spurbearbeitungsfunktionen . . . . . . . . . .66
Für die Bearbeitung wichtige Marken . . . 66
Den Bearbeitungsmodus aufrufen . . . . . . 67
Kopieren und überschreibend einfügen
(COPY®PASTE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Kopieren und verschoben überschreibend
einfügen (COPY FROM®TO) . . . . . . . . 68
6
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Kopieren und nichtüberschreibend
einfügen (COPY® INSERT). . . . . . . . . . 68
Überschreibend verschieben (MOVE®
PASTE) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Nichtüberschreibend verschieben
(MOVE® INSERT) . . . . . . . . . . . . . . . . 69
Auftrennen (OPEN) . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Ausschneiden (CUT) . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Stille einfügen (SILENCE) . . . . . . . . . . . . 70
Spur kopieren (CLONE TRACK) . . . . . . . 71
Spur leeren (CLEAN OUT) . . . . . . . . . . . 71
Rückgängig und Wiederherstellen . . . . . . . . . 71
Letzten Arbeitsschritt rückgängig machen
und wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . . . 72
Mehrere Arbeitsschritte auf einmal
rückgängig machen und wiederherstellen 72
Die Funktionen Rückgängig/Wiederherstellen am Beispiel . . . . . . . . . . . . . . . 72
Virtuelle Spuren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Eine virtuelle Spur einer physischen
Spur zuweisen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Varispeed-Funktionen (Tonhöhe und SSA) . . 76
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern . . . . . . 76
Die SSA-Funktion (Abhören mit
verminderter Geschwindigkeit) . . . . . . . . 77
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen . . . . 78
Das Pre-Mastern vorbereiten . . . . . . . . . 78
Den Master aufnehmen . . . . . . . . . . . . . . 78
Den Pre-Mastering-Modus verlassen . . . 79
Den Master überprüfen . . . . . . . . . . . . . . 79
Den Master-Abhörmodus verlassen . . . . 79
Den Master trimmen . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Den Master kopieren . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Audio-CDs erzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Eine Audio-CD erzeugen (Track-at-onceVerfahren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
Die CD abschließen (finalisieren) . . . . . . 81
Eine Audio-CD erzeugen (Disc-at-onceVerfahren) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
Eine Audio-CD mithilfe der Live-WriterFunktion erzeugen. . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
Eine CD wiedergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Eine CD-RW löschen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
Eine CD auswerfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
9 – Neuformatierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
Die gesamte Festplatte neu formatieren . . . . 86
TASCAM-Partitionen neu formatieren . . . . . . 87
Die FAT-Partition neu formatieren. . . . . . . . . . 87
10 – Dateien importieren und exportieren . . . . . 88
Datenaustausch im USB-Modus . . . . . . . . . . 88
Die USB-Verbindung herstellen. . . . . . . . 88
Die USB-Verbindung trennen . . . . . . . . . 88
Mono-WAV-Dateien via USB importieren . . . . 89
Stereo-WAV-Dateien via USB importieren . . . 90
MIDI-Dateien via USB importieren . . . . . . . . . 90
Eine MIDI-Datei von der FAT-Partition
in den SMF-Player laden . . . . . . . . . . . . . 91
Inhaltsverzeichnis
Virtuelle Spuren via USB exportieren . . . . . . 91
Master exportieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92
Mono-WAV-Dateien von einer CD importieren93
Virtuelle Spuren auf eine CD exportieren . . . 94
11 – Daten sichern und wiederherstellen . . . . .
Daten sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Daten von CD wiederherstellen . . . . . . . . . . .
Datensicherung über die USB-Schnittstelle .
Daten auf eine externe Festplatte sichern
Daten wiederherstellen . . . . . . . . . . . . . . .
95
95
96
96
97
98
12 – Metronom und MIDI-Funktionen . . . . . . . . 99
Metronom . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Grundeinstellung für das Metronom
vornehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
Das Metronom nutzen . . . . . . . . . . . . . . 100
Tempotabelle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Das Tempo einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 101
Die Taktart einstellen . . . . . . . . . . . . . . . 101
MIDI-Synchronisation . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
Grundeinstellungen für die MIDISynchronisation vornehmen . . . . . . . . . . 102
Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien)
wiedergeben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
MIDI-Fernsteuerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
13 – Allgemeine Voreinstellungen . . . . . . . . . .
Globale Voreinstellungen. . . . . . . . . . . . . . .
Mixer-Voreinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . .
Recorder-Voreinstellungen . . . . . . . . . . . . .
Eigene Benennungen (User Word). . . . .
105
105
106
107
107
14 – Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Angaben zur Umweltverträglichkeit und zur
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Maßzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Blockschaltbild. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pegeldiagramm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
108
108
Anhang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 113
MIDI-Steuerung mittels Control- und
Program-Change-Befehlen . . . . . . . . . . . . . 113
Mixereinstellungen mittels ControlChange-Befehlen ändern . . . . . . . . . . . . 113
Effekteinstellungen mittels ControlChange-Befehlen ändern . . . . . . . . . . . . 114
Vokaleffekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 115
Stereo-Dynamikprozessor . . . . . . . . . . . 116
Einzeleffekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 116
Multieffekt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 118
MIDI-Programmwechselbefehle . . . . . . . 121
Voreingestellte Vokaleffekte . . . . . . . . . . 121
Voreinstellungen für den StereoDynamikprozessor . . . . . . . . . . . . . . . . . 121
Voreinstellungen für den Multieffekt . . . . 122
Voreinstellungen für den Einzeleffekt . . . 122
MIDI-Implementationstabelle . . . . . . . . . . . 123
MMC-Zuordnungstabelle. . . . . . . . . . . . . . . 124
Zuordnung der MMC-Befehle . . . . . . . . . 124
Zuordnung für das Antwort-/Informationsfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Warn- und Statusmeldungen . . . . . . . . . . . 126
109
110
111
112
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
7
1 – Bevor Sie loslegen
Vielen Dank, dass Sie sich für das 24-Spur-DigitalPortastudio 2488MKII von Tascam entschieden
haben. Dieser digitale Mehrspurrecorder bietet Ihnen
alles, was Sie brauchen, um Ihr Audiomaterial auf
eine 80-Gigabyte-Festplatte aufzunehmen, es zu
mischen, zu mastern und anschließend mithilfe des
eingebauten CD-RW-Laufwerks auf CD zu brennen.
Bitte lesen Sie sich dieses Handbuch sorgfältig
durch, bevor Sie loslegen, damit Ihnen keine der
zahlreichen Funktionen entgeht. Bewahren Sie dieses
Handbuch gut auf, und geben Sie es immer zusammen mit dem 2488MKII weiter, da es zum Gerät
gehört.
Hauptmerkmale des 2488MKII
• 24-Spur-Digitalrecorder für die Herstellung
unkomprimierter Audioaufnahmen mit einer
Abtastrate von 44,1 kHz und einer Auflösung von
16 oder 24 Bit
• Aufnahme auf bis zu 8 Spuren gleichzeitig
• Jeder Song kann bis zu 250 virtuelle Spuren enthalten
• Gleichzeitige Wiedergabe von bis zu 24 Spuren
• Submixer für das Zumischen von 8 Eingangskanälen (für insgesamt 32 Mischkanäle)
• Synchronisation über MIDI-Timecode oder MIDIClock-Signale
• 4 phantomgespeiste XLR-Mikrofoneingänge
• Hochohmiger Anschluss für Gitarren
• 3-Band-EQ und zahlreiche interne Effekte in jeder
Spur und in jedem Eingangskanal
• Schleifen Sie die Vokaleffekte und den GitarrenMultieffekt in die Eingangskanäle ein, und nutzen
Sie den Einzeleffekt im internen Effektweg
• 80-Gigabyte-Festplatte
• Einfaches Verwalten Ihrer Songs dank mehrerer
Partitionen
• Eingebautes CD-RW-Laufwerk zum Erstellen eigener CDs
• Datenaustausch (WAV- und Standard-MIDIDateien) mit einem Computer
Urheberrechtliche Hinweise
Dieses Gerät wurde entwickelt, um Ihnen die Vervielfältigung von Werken zu ermöglichen, für die Sie
die Nutzungsrechte oder eine entsprechende Erlaubnis des Urhebers oder des Nutzungsberechtigten
besitzen. Wenn Sie ein Werk ohne Einwilligung des
Urhebers oder des Rechteinhabers vervielfältigen,
verbreiten oder öffentlich wiedergeben, verletzen Sie
das deutsche Urheberrechtsgesetz sowie verschiedene internationale Schutzabkommen und können zu
Freiheitsentzug oder Geldstrafe verurteilt werden.
Wenn Sie nicht sicher sind, über welche Rechte Sie
verfügen, fragen Sie einen kompetenten Rechtsberater. TEAC Corporation haftet unter keinen Umständen für die Folgen unberechtigter Kopien mit dem
2488MKII.
Windows, Windows XP und Windows 2000 sind
Marken der Microsoft Corporation. Macintosh, Mac
OS und Mac OS X sind Marken von Apple Computer. Alle anderen Markenzeichen sind Eigentum ihrer
jeweiligen Inhaber.
Unter keinen Umständen haftet Tascam für etwaige
mittelbare Schäden (beispielsweise Schäden durch
entgangenen Gewinn) oder Ausfallschäden (Verlust
aufgezeichneter Daten usw.), die beim Gebrauch dieses Gerätes auftreten könnten.
VORSICHT
Eine Fehlbedienung oder Fehlfunktion des Geräts kann
zum Verlust aufgezeichneter Daten führen. Wir raten
Ihnen, wichtige Daten auf der Festplatte eines Computers,
einer CD-R/CD-RW oder einem anderen Speichermedium
zu sichern.
Auspacken, Lieferumfang, Transport
Dieses Gerät wurde sehr sorgfältig verpackt, um eine
Beschädigung während der Auslieferung zu vermeiden. Dennoch sind Transportschäden nie ganz auszuschließen.
VORSICHT
Wichtig
Zu Ihrem eigenen Schutz und zur Vermeidung von Folgeschäden: Schließen Sie das Gerät keinesfalls an, wenn Sie
Schäden, lose Teile oder Ähnliches feststellen!
Wenn die Verpackung beschädigt ist, wenden Sie
sich umgehend an Ihren Transporteur. Bewahren Sie
8
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
das Verpackungsmaterial auf, um das Gerät auch später einmal gut geschützt transportieren zu können.
(Schließen Sie die CD-Lade, bevor Sie das Gerät
transportieren.)
Neben dem 2488MKII und diesem Handbuch sollte
der Karton folgenden Inhalt haben:
• ein Netzanschlusskabel
• die Garantiekarte
Falls eines dieser Teile fehlt, wenden Sie sich an
Ihren Tascam-Fachhändler.
1 – Bevor Sie loslegen
Aufbau dieses Handbuchs
Das vor Ihnen liegende Handbuch beinhaltet die folgenden Kapitel:
1 – „Bevor Sie loslegen“ (S. 8) – Neben einem
Überblick über das Gerät und seine Funktionen
sowie Informationen zu CD-Rs/CD-RWs finden Sie
in diesem Kapitel Hinweise zum Aufbau dieses
Handbuchs und zu den darin verwendeten Schriftbildern und Schreibweisen. Das Kapitel enthält außerdem wichtige Hinweise zu den Fragen Haftung und
Urheberrecht.
2 – „Grundsätzliches zur Inbetriebnahme“
(S. 14) – Lesen Sie sich dieses Kapitel durch, bevor
Sie das 2488MKII in Betrieb nehmen. Sie finden darin
grundlegende Informationen, wie Sie das Gerät aufstellen, starten und herunterfahren.
3 – „Bedienelemente und Funktionen im Überblick“ (S. 20) – In diesem Kapitel erklären wir Ihnen
die Funktionen der Bedienelemente sowie die
Anschlüsse und sonstigen Merkmale des Geräts.
4 – „Aufnehmen“ (S. 28) – Anhand eines Beispiels
lernen Sie in diesem Kapitel die grundlegenden Aufnahmefunktionen des 2488MKII kennen.
5 – „Der Mixer“ (S. 33) – In diesem Kapitel stellen
wir Ihnen die umfangreichen Mischfunktionen des
2488MKII vor und zeigen Ihnen, wie Sie Eingänge
zuweisen, den EQ und die Effekt-Sends nutzen und
mit Momentaufnahmen und weiteren nützlichen
Funktionen arbeiten.
6 – „Effekte“ (S. 44) – Das 2488MKII enthält drei
digitale Effektmodule: einschleifbare Vokaleffekte
und Gitarreneffekte sowie einen Einzeleffekt, den Sie
beim Abmischen einsetzen können. Dieses Kapitel
enthält ausführliche Beschreibungen dieser Effekte
und ihrer Einsatzmöglichkeiten.
7 – „Der Recorder“ (S. 50) – Der 24-Spur-Recor-
der des 2488MKII verfügt über zahlreiche professionelle Funktionen wie Locator, Auto-Punch- und
Probeaufnahme, nahezu unbegrenztes Rückgängigmachen und Wiederherstellen Ihrer Arbeitsschritte
und virtuelle Spuren. In diesem Kapitel erfahren Sie,
wie Sie diese Funktionen im Einzelnen nutzen.
8 – „Mastern und das CD-Laufwerk nutzen“
(S. 78) – In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie Sie
nach der Aufnahme eine Stereo-Masterspur erstellen
und mithilfe des eingebauten CD-Brenners AudioCDs erzeugen können. Außerdem wird auf weitere
Funktionen des CD-Brenners eingegangen.
9 – „Neuformatierung“ (S. 86) – Dieses Kapitel
erläutert, wie Sie die eingebaute Festplatte oder einzelne Partitionen neu formatieren.
10 – „Dateien importieren und exportieren“
(S. 88) – Dieses Kapitel erklärt den Import und
Export von Dateien. Als Quelle und Ziel für die
Audiodateien kann ein angeschlossener Computer,
eine externe Festplatte oder eine CD-R/CD-RW dienen. Auch der Import von Standard-MIDI-Dateien
(SMF-Dateien) ist möglich.
11 – „Daten sichern und wiederherstellen“
(S. 95) – In diesem Kapitel erfahren Sie, wie Sie Ihre
Daten sichern und wiederherstellen können. Sie können die Song-Daten auf CD-R/CD-RW oder auf
einem angeschlossenen Computer sichern. Diese
Sicherungsdateien lassen sich bei Bedarf später wieder auf das 2488MKII übertragen.
12 – „Metronom und MIDI-Funktionen“ (S. 99) –
In diesem Kapitel lesen Sie, welche Hilfsmittel Ihnen
das 2488MKII für die Temposteuerung Ihres Songs
bietet (Tempotabelle, Metronom). Außerdem werden
die MIDI-Funktionen erklärt (Synchronisation, Wiedergabe von MIDI-Dateien, Fernsteuerung des
Mixers und der Effekte).
13 – „Allgemeine Voreinstellungen“ (S. 105) Hier
erfahren Sie Näheres zu den Voreinstellungen und
wie Sie diese an die Erfordernisse Ihres Projekts
anpassen.
14 – „Technische Daten“ (S. 108) – In diesem
Kapitel finden Sie eine detaillierte Auflistung der
elektrischen und mechanischen Spezifikationen, ein
Blockschaltbild, ein Pegeldiagramm sowie Angaben
zur Umweltverträglichkeit und zur Entsorgung.
„Anhang“ (S. 113) – In diesem Abschnitt finden Sie
unter anderem Einzelheiten zu den MIDI-Befehlen,
mit denen Sie das 2488MKII steuern können, sowie
eine Auflistung möglicher Warnmeldungen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
9
1 – Bevor Sie loslegen
Hinweise zur Benutzung des Handbuchs
In diesem Handbuch verwenden wir die folgenden
Schriftbilder und Schreibweisen:
• Bedienelemente und Lämpchen des 2488MKII werden wie folgt dargestellt: HOME.
• Die Eingänge und Bedienelemente anderer Geräte
werden wie folgt dargestellt: AUX IN.
• Meldungen auf dem Display des 2488MKII werden
wie folgt dargestellt: Are you sure? .
• Unveränderliche Displayzeichen und Menüeinträge
werden wie folgt dargestellt: TEMPO.
• Wir verwenden den Begriff „Displayschalter“ oder
„Schaltfläche“, um einen Regler auf dem Display
zu bezeichnen.
• Für die Speichermedien gelten folgende Konventionen: Mit „CD“ ist eine CD-R, eine CD-RW oder
eine kommerzielle Audio-CD gemeint.
• Mit „Festplatte“ bezeichnen wir die interne Festplatte des 2488MKII oder eines angeschlossenen
Computers.
• Wir verwenden den Begriff „Taste“, um einen
Drucktaster auf der Bedienoberfläche des
2488MKII zu bezeichnen.
Kennzeichnung von Warnhinweisen, Zusatzinformationen und Tipps
VORSICHT
Mit „Vorsicht“ überschriebene Absätze sollten Sie sehr
ernst nehmen. Sie weisen auf Situationen hin, die Datenverlust, Sachschäden oder leichte bis mittelschwere körperliche Schäden zur Folge haben können.
Anmerkung
So gekennzeichnete Anmerkungen liefern ergänzende
Informationen zum entsprechenden Abschnitt.
Tipp
Tipps sind Hinweise, die den Umgang mit dem Gerät vereinfachen oder für andere Erleichterungen sorgen.
Wichtig
Mit „Wichtig“ gekennzeichnete Abschnitte informieren über
Besonderheiten, die für die ordnungsgemäße Funktion des
Geräts unerlässlich sind.
Geeignete Aufstellungsorte
Das 2488MKII kann in den meisten Umgebungen
betrieben werden. Um eine größtmögliche Lebensdauer und einwandfreien Betrieb zu gewährleisten,
sollten Sie jedoch die folgenden Punkte beachten:
• Setzen Sie es möglichst nicht extremen Temperaturen oder hoher Luftfeuchtigkeit aus, und vermeiden
Sie Stöße und Vibrationen.
• Halten Sie das Gerät von starken Magnetfeldern
fern (Röhrenbildschirmen und -fernsehern, größeren Elektromotoren usw.).
• Legen Sie kein eingeschaltetes Handy auf oder in
die Nähe des Geräts.
10
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
• Umgebungstemperatur: zwischen 5 °C und 35 °C.
• Relative Luftfeuchte: zwischen 30 % und 80 %.
• Das Gerät kann während des Betriebs heiß werden;
lassen Sie deshalb immer ausreichend Raum über
dem Gerät frei für die Belüftung. Stellen Sie dieses
Gerät nicht an einem räumlich beengten Ort ohne
Luftzirkulation auf und legen Sie keine Gegenstände darauf.
• Stellen Sie das Gerät nicht auf ein anderes, Wärme
abgebendes Gerät (z. B. einen Verstärker).
• Vergewissern Sie sich, dass das Gerät lotrecht aufgestellt oder eingebaut ist. Nur so ist die ordnungsgemäße Funktion gewährleistet.
1 – Bevor Sie loslegen
Das 2488MKII mit einem Computer verbinden
Für den Import und Export von Dateien und um Ihre
Daten zu sichern, verbinden Sie das 2488MKII mit
einem Computer. Nutzen Sie hierzu die USBSchnittstelle. Wenn das Kabel und die Schnittstelle
des Computers USB 2.0 unterstützen, erfolgt die
Datenübertragung mit hoher Geschwindigkeit. Sollte
Ihr Computer nur USB 1.1 unterstützen, werden
Daten mit niedrigerer Geschwindigkeit übertragen.
Näheres erfahren Sie in der Dokumentation Ihres
Computers.
Sie können das 2488MKII an Computer mit einem der
folgenden Betriebssysteme anschließen:
Für eine störungsfreie und schnelle Datenübertragung empfehlen wir Ihnen, ein für USB 2.0 ausgelegtes Kabel zu verwenden.
Einzelheiten zu Import, Export und Datensicherung
finden Sie im Kapitel 10 – „Dateien importieren und
exportieren“ (S. 88) und im Abschnitt „Datensicherung über die USB-Schnittstelle“ auf S. 96.
• Microsoft: Windows 2000, Windows XP
• Apple: Mac OS 9.2, Mac OS X 10.2 oder höher
Wichtig
Wenn Sie mit Mac OS 9.0x oder 9.1x arbeiten, empfehlen
wir Ihnen ein Upgrade auf die Version Mac OS 9.2 oder
höher. Spezielle Treiber sind nicht erforderlich. Das Gerät
wird als Wechseldatenträger erkannt.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
11
1 – Bevor Sie loslegen
Was Sie allgemein beim Umgang mit CDs beachten müssen
Das 2488MKII ist für die Wiedergabe von handelsüblichen Audio-CDs (CD-DA) ausgelegt.
• Legen Sie CDs immer mit der beschrifteten Seite
nach oben in die CD-Lade. Sie können nur eine
Seite einer CD abspielen.
• Um eine CD aus ihrer Box zu nehmen, drücken Sie
den Halter in der Mitte herunter, und heben Sie die
CD, wie unten gezeigt, vorsichtig heraus.
•
•
•
• Vermeiden Sie Fingerabdrücke auf der Datenseite
(der nicht bedruckten Seite). Staub und Schmutz
können zum Springen während der Wiedergabe
führen. Halten Sie CDs deshalb sauber und bewahren Sie sie immer in ihren Hüllen auf. Wenn Sie die
Datenseite einer CD reinigen, wischen Sie mit
einem weichen, trockenen Tuch von der Mitte zum
Rand hin.
•
•
•
Sonnenlicht verringert die Haltbarkeit von CDs;
bei hohen Temperaturen können CDs sich verformen.
Benutzen Sie niemals Schallplattensprays, AntiStatik-Mittel, Benzol, Verdünnung oder andere
Chemikalien zur Reinigung einer CD, da sie die
empfindliche Oberfläche zerstören können. Die
CD könnte dadurch unbrauchbar werden.
Legen Sie eine CD nach Gebrauch wieder in ihre
Box bzw. Schutzhülle zurück, um ein Verschmutzen und Verkratzen zu verhindern.
Kleben Sie keine Etiketten oder Aufkleber auf die
bedruckte Seite einer CD.
Legen Sie keine CDs ein, die Reste von abgelöstem
Klebeband oder Aufklebern aufweisen. Solche
CDs können an der inneren Mechanik kleben bleiben, wo sie von einem Techniker entfernt werden
müssen.
Verwenden Sie keine gebrochenen CDs.
Verwenden Sie nur kreisförmige CDs. Verwenden
Sie keine unrunden Werbe-CDs usw.
• Halten Sie CDs fern von direktem Sonnenlicht,
hoher Luftfeuchtigkeit oder hoher Temperatur.
Kondensation vermeiden
Wenn Sie das Gerät (oder eine CD) aus einer kalten
Umgebung in eine warme Umgebung bringen,
besteht die Gefahr, dass sich Kondenswasser bildet.
Kondenswasser verhindert die ordnungsgemäße Wie-
dergabe von CDs und kann das Gerät schädigen. Um
dies zu vermeiden, lassen Sie das Gerät ein bis zwei
Stunden stehen, bevor Sie es einschalten.
Niemals Stabilisatoren oder bedruckbare CDs verwenden
Verwenden Sie niemals im Handel erhältliche CDStabilisatoren oder bedruckbare CDs in diesem CDPlayer, da diese das Laufwerk beschädigen und Fehlfunktionen zur Folge haben.
12
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
VORSICHT
Verwenden Sie niemals CDs, die mit Stabilisatoren versehen waren. Andernfalls kann es passieren, dass die CD
durch Klebstoffreste am Mechanismus des 2488MKII kleben bleibt. Wenn die CD im Mechanismus klebt, müssen
Sie einen Techniker beauftragen, die CD zu entfernen.
1 – Bevor Sie loslegen
Was speziell beim Umgang mit CD-Rs und CD-RWs zu beachten ist
CD-Rs können nur einmal bespielt werden. Nachdem
sie einmal für eine Aufnahme verwendet worden
sind, lassen sie sich nicht mehr löschen oder erneut
bespielen. Solange jedoch noch Speicherplatz auf der
CD verfügbar ist, kann zusätzliches Material aufgezeichnet werden. Die Verpackung von CD-Rs ist mit
einem der folgenden Embleme versehen:
High Speed
CD-RWs können Sie fast genauso wie CD-Rs nutzen, jedoch lassen sich bei einer CD-RW der oder die
zuletzt aufgenommenen Titel vor dem Abschließen
(„Finalisieren“) löschen und die verbleibende Kapazität für andere Aufnahmen wiederverwenden. Die
Verpackung von CD-RWs ist mit einem der folgenden Embleme versehen:
Beachten Sie jedoch, dass eine CD-RW als AudioCD möglicherweise nicht auf jedem Audio-CDPlayer zufriedenstellend wiedergegeben werden
kann. Sie können sie allerdings jederzeit auf dem
2488MKII abspielen. Dies ist keine Einschränkung
durch das 2488MKII selbst, sondern bedingt durch
den Unterschied zwischen den verschiedenen Datenträgern und den verwendeten Leseverfahren.
Beim Umgang mit CD-Rs und CD-RWs sollten Sie
gewisse Vorsichtsmaßnahmen treffen:
• Berühren Sie nicht die Aufnahmeseite einer CD,
auf der Sie aufnehmen möchten. Die Aufnahme
erfordert eine sauberere Oberfläche als die Wiedergabe einer CD; Fingerabdrücke, Fett usw. können
beim Schreiben der Daten Fehler verursachen.
• CD-Rs und CD-RWs reagieren empfindlich auf
Hitzeeinwirkung und UV-Strahlen. Lagern Sie sie
nur an Orten, wo sie weder direktem Sonnenlicht
noch anderen Wärmequellen (Heizkörpern, Verstärkern usw.) ausgesetzt sind.
• Lagern Sie CD-Rs und CD-RWs immer in ihren
Schutzhüllen, um das Verschmutzen und Verstauben der Oberfläche zu vermeiden.
• Verwenden Sie zum Beschriften von CD-Rs und
CD-RWs nur weiche Filzstifte. Verwenden Sie niemals Kugelschreiber oder andere Stifte mit harter
Spitze, da diese die Aufnahmeseite der CD beschädigen können.
• Halten Sie die Aufnahmeseite der CD stets sauber
und staubfrei, um die optimale Klangqualität
sicherzustellen. Wenn Sie die CD reinigen,
wischen Sie mit einem weichen, trockenen Tuch
von der Mitte zum Rand hin. Verwenden Sie niemals Verdünner, Benzin, Benzol oder andere Reinigungsflüssigkeiten, da diese die CD beschädigen
und unbrauchbar machen.
• Kleben Sie keine Etiketten oder Schutzfolien auf
CDs und verwenden Sie keine schützenden Sprays.
• Wenn Sie Zweifel bezüglich der Handhabung und
Pflege von CD-Medien haben, lesen Sie die mit der
CD gelieferten Hinweise oder wenden Sie sich
direkt an den Hersteller.
CDs abschließen
Auch wenn Audiodaten sich auf eine CD-R oder CDRW aufzeichnen lassen, wird ein üblicher AudioCD-Player diese Daten solange nicht lesen (nicht
abspielen) können, bis ein endgültiges Inhaltsverzeichnis1 an den Anfang der CD geschrieben worden
ist.
1. Englisch: TOC – Table of contents
Dabei handelt es sich um Informationen ¸ber die
aufgezeichneten Daten wie Titel, Start- und
Endadressen usw.
Den Vorgang, dieses Inhaltsverzeichnis zu schreiben,
nennt man „Abschließen“ (manche Hersteller sprechen auch vom „Finalisieren“). Sobald eine CD
abgeschlossen ist, können keine weiteren Daten auf
ihr gespeichert werden. Einzelheiten dazu finden Sie
im Abschnitt „Die CD abschließen (finalisieren)“ auf
S. 81. Eine CD-RW, die abgeschlossen worden ist,
können Sie komplett löschen oder „auffrischen“ und
wiederverwenden.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
13
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
Das 2488MKII aufstellen und einrichten
1 Suchen Sie zunächst eine ebene, waagerechte
Oberfläche als Aufstellungsort für das
2488MKII, an der das Gerät nicht kippen kann
und vor Stößen geschützt ist.
Dabei muss es sich um eine harte Oberfläche handeln. Stellen Sie das 2488MKII nicht auf einem Teppich oder Polstermöbeln ab, da hierdurch die
Luftzufuhr unterbrochen wird und es zu einer Überhitzung des Geräts kommen kann.
Hierzu werden Sie vermutlich zwei Klinke-aufCinch-Kabel benötigen.
4 An die 6,3-mm-Klinkenbuchse vorne links auf
dem 2488MKII (PHONES) schließen Sie einen
handelsüblichen Kopfhörer an.
VORSICHT
Um Datenverlust zu vermeiden, vermeiden Sie auf jeden
Fall, das eingeschaltete 2488MKII zu bewegen. Unter keinen Umständen aber dürfen Sie das Gerät bewegen, während das HD-Lämpchen neben dem Display leuchtet oder
blinkt.
•
Lassen Sie hinter dem 2488MKII ein wenig
Platz, damit Sie später Mikrofone usw.
anschließen können.
VORSICHT
Vergewissern Sie sich, dass die örtliche Netzspannung mit
der auf dem Gerät angegebenen Spannung übereinstimmt.
5 Schalten Sie das 2488MKII nun ein.
Den Netzschalter finden Sie auf der Rückseite neben
dem Netzanschlusskabel.
2 Schließen Sie das Gerät mithilfe des beiliegenden Netzanschlusskabels an eine Steckdose an,
aber schalten Sie es NOCH NICHT ein.
Bevor Sie das 2488MKII einschalten, sollten Sie die
Verbindung mit dem Monitorsystem herstellen (also
mit dem Verstärker, den Lautsprechern und den
Kopfhörern, mit denen Sie Ihre Aufnahme abhören).
Tipp
• Wenn Sie elektrische Gitarren und Bässe oder ähnliche
Instrumente aufnehmen, können Sie problemlos über
Lautsprecher mithören. Wenn Sie hingegen mithilfe
eines Mikrofons aufnehmen, könnte dies zu akustischen
Rückkopplungen führen. Verwenden Sie in diesem Fall
also einen Kopfhörer. Die meisten Studioprofis raten
allerdings von der ständigen Verwendung von Kopfhörern zu Abhörzwecken ab, auch wenn diese in bestimmten Situationen durchaus bequem und praktisch sind.
Das HD-Lämpchen beginnt zu blinken und auf dem
Display erscheint die folgende Startseite.
• Die Monitorausgänge des 2488MKII liefern ein symmetrisches Ausgangssignal. Wenn Sie einen Verstärker mit
symmetrischen Eingängen besitzen, sollten Sie für diese
Verbindungen deshalb auch symmetrische Kabel verwenden.
3 Verbinden Sie die MONITOR OUT-Buchsen auf
der Geräterückseite mit den AUX-Eingängen
Ihres Verstärkers (oder mit jedem beliebigen
anderen Eingang, ausgenommen Plattenspieleranschlüsse).
14
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Nach ungefähr zehn Sekunden ist das 2488MKII
betriebsbereit und das HD-Lämpchen zeigt keine
Festplattenaktivität mehr an.
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
6 Stellen Sie das Display mithilfe der Kontrastregelung so ein, dass Sie es gut ablesen können.
Nicht einfach ausschalten!
VORSICHT
Bevor Sie das 2488MKII ausschalten, müssen Sie es in
jedem Fall zunächst mithilfe der SHUT DOWN-Taste herunterfahren.
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Das orange HD-Lämpchen blinkt, während Daten
auf die Festplatte geschrieben werden. Der Vorgang
wird außerdem auf dem Display angezeigt.
Das 2488MKII ist mit einer Festplatte ausgerüstet, auf der
Ihre Aufnahmedaten gespeichert werden. Wenn Sie das
Gerät einfach mit dem Netzschalter ausschalten, können
Daten im Speicher des 2488MKII, die noch nicht auf die
Festplatte geschrieben wurden, verloren gehen.
1 Halten Sie die SHUT DOWN-Taste zwei bis drei
Sekunden lang gedrückt.
Das rote Lämpchen leuchtet auf, und auf dem Display erscheint die Sicherheitsabfrage
Are you sure?.
Sobald alle Daten auf die Festplatte geschrieben
wurden, beginnt das SHUT DOWN-Lämpchen rot zu
blinken.
Auf dem Display erscheint die Meldung
SHUT DOWN COMPLETE.
3 Nun können Sie den Netzschalter auf der
Rückseite des 2488MKII betätigen, um das
Gerät auszuschalten.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
15
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
Grundlegende Bedienschritte
Bevor Sie mit dem 2488MKII zu arbeiten beginnen,
lesen Sie sich bitte den folgenden Abschnitt durch, in
dem einige wichtige Grundprinzipien erklärt werden.
Hinweise zur Festplatte und zum verwendeten Dateisystem
Das 2488MKII zeichnet Audiodaten und andere Informationen auf seiner eingebauten 80-Gigabyte-Festplatte auf. Diese ist werksseitig in mehrere
Partitionen unterteilt. Die so genannte FAT-Partition
im Dateiformat FAT32 umfasst 8 Gigabyte. Sie dient
ausschließlich dem Datenaustausch zwischen dem
2488MKII und einem via USB angeschlossenen Computer und kann nicht für die Aufnahme oder Wiedergabe genutzt werden. Sie können nur auf diese
Partition zugreifen, wenn Sie über eine USB-Verbindung Daten sichern oder wiederherstellen, WAVDateien importieren und exportieren oder SMFDateien importieren.
Der Rest der Festplatte ist in mehrere Partitionen
unterteilt, die dem Speichern Ihrer Songs dienen. Da
diese Partitionen ein eigenes Format verwenden,
bezeichnen wir sie als TASCAM-Partitionen. Die
jeweilige Größe dieser Partitionen ist durch die vorherige Formatierung festgelegt. Sie können maximal
vier TASCAM-Partitionen anlegen (siehe
„TASCAM-Partitionen neu formatieren“ auf S. 87).
Die Partition, in der Sie arbeiten möchten, wählen
Sie im DISK-Menü mithilfe des Eintrags SELECT. Die
ausgewählte Partition bezeichnen wir als „aktive“
Partition. Nur auf die aktive Partition können Sie
zugreifen. Es kann immer nur eine Partition aktiv
sein.
Die aktive Partition auswählen
Um eine Partition auszuwählen und zur aktiven zu
machen, gehen Sie wie folgt vor:
Das DISK-Menü erscheint.
1 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe die
MENU-Taste.
Die MENU-Seite erscheint.
3 Drehen Sie das Rad, bis der Eintrag SELECT
markiert ist, und drücken Sie dann die YES/
ENTER-Taste.
2 Drehen Sie das JOG/DATA-Rad, bis der Eintrag
DISK markiert ist, und drücken Sie dann die
YES/ENTER-Taste.
16
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Die Partitionsliste erscheint. Die Zahl rechts neben
jedem Eintrag zeigt an, wie viel Speicherplatz noch
auf der Partition vorhanden ist.
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
4 Drehen Sie das JOG/DATA-Rad, um die
gewünschte Partition zu markieren, und drücken Sie dann die YES/ENTER-Taste.
Die Partition ist nun ausgewählt und aktiv.
Songs
Wenn wir im Zusammenhang mit dem 2488MKII von
einem Song sprechen, so sind damit alle Daten
gemeint, die mit der Aufnahme, Wiedergabe, Bearbeitung und anderen Aufgaben eines Projekts zu tun
haben. Jeder Song enthält neben den aufgezeichneten
Audiodaten eine „Playlist“ (sie bestimmt die Wiedergabereihenfolge von Audiodaten), Informationen zu
Spuren und Locatormarken, Mixer- und Effekteinstellungen, MIDI-Daten sowie Parameter für Tempo
und Tonhöhe. Diese Daten werden für jeden Song
einzeln gespeichert.
Auf jeder Partition können Sie bis zu 250 Songs speichern, die Sie jeweils mit einem eigenen Namen versehen können.
Bevor Sie mit dem 2488MKII arbeiten können, müssen Sie einen Song auswählen, indem Sie entweder
einen neuen erstellen oder einen vorhandenen laden.
Speichern Sie den Song ab, wenn Sie Ihre Arbeit
beenden. Näheres hierzu finden Sie im Abschnitt
„Verwalten Ihrer Songs“ auf S. 50.
Anmerkung
Wenn Sie die aktive Partition wechseln (siehe „Die aktive
Partition auswählen“ auf S. 16, wird automatisch der Song
geladen, an dem Sie zuletzt gearbeitet haben.
Das Display
Die Menüseite Die meisten Einstellungen des
2488MKII können Sie auf der Menüseite (MENU) vornehmen. Um die Menüseite aufzurufen, drücken Sie
bei gestoppter Wiedergabe die MENU-Taste. Wählen
Sie das gewünschte Menü mithilfe der Cursortasten
oder des JOG/DATA-Rads aus, und drücken Sie die
YES/ENTER-Taste.
Wichtig
Manche Tasten, darunter die Laufwerkstasten, werden
deaktiviert, wenn die Menüseite geöffnet ist.
Die Hauptseite Auf der Hauptseite werden die wich-
tigsten Informationen angezeigt, die Sie beim Aufnehmen benötigen.
Um die Hauptseite aufzurufen, drücken Sie
die HOME-Taste.
Angezeigt werden die Spurpegel, die aktuelle Wiedergabeposition, der Songtitel, die verbleibende Aufnahmezeit in Minuten und weitere Informationen.
Funktionsabhängige Seiten Durch Betätigen der
im Folgenden genannten Bedienelemente werden auf
dem Display zum Teil weitere, von der jeweiligen
Funktion abhängige Seiten angezeigt. Nicht jedem
Bedienelement ist jedoch eine eigene Displayseite
zugeordnet. Näheres erfahren Sie in dem Abschnitt,
in dem die jeweilige Funktion erklärt wird:
•
•
•
•
•
•
•
•
Kanalmixerbereich (S. 21)
Submixer (SUB) (S. 21)
Summenbus (STEREO) (S. 22)
Abmischfunktionen (S. 25)
Effektbereich (S. 21)
Hilfs- und Bearbeitungsfunktionen (S. 22)
Routing (S. 25)
Locatorfunktionen (S. 23)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
17
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
Allgemeine Hinweise zum Gebrauch des 2488MKII
Bewegen auf dem Display Um den Cursor auf den
Displayseiten des 2488MKII hin- und herzubewegen,
benutzen Sie die mit CURSOR bezeichneten Pfeiltasten.
bezeichnen), um auf dem Display angezeigte Parameter zu erhöhen oder zu vermindern.
Eigene Namen vergeben Um eigene Benennungen
einzugeben, drücken Sie die SHIFT-Taste und
anschließend die TITLE-Taste. Es erscheint ein Dialogfenster, in dem Sie den Namen bearbeiten können:
Vorgänge ausführen Um einen Vorgang auszulö-
sen, ein Untermenü aufzurufen oder eine Frage mit
„Ja“ zu beantworten, drücken Sie die YES/ENTERTaste.
Vorgänge abbrechen Um eine Seite ohne Änderun-
Verwenden Sie die Cursortasten, um innerhalb des
Namens nach rechts oder links zu gehen, und wählen
Sie das gewünschte Zeichen an der Cursorposition
mithilfe des Rads aus. Verwenden Sie die INSERTund die DELETE-Taste, um an der Cursorposition
Zeichen einzufügen oder zu löschen.
gen zu verlassen, sich eine Menüebene nach oben zu
bewegen oder eine Frage mit „Nein“ zu beantworten,
drücken Sie die NO/EXIT-Taste.
Sie können außerdem die Cursortasten Auf und Ab
als „Umschalttasten“ verwenden, um zwischen folgenden Eingabemodi umzuschalten:
Parameter ändern Verwenden Sie das JOG/DATA-
Rad (wir werden es nachfolgend einfach als „Rad“
•
•
•
•
CAPS
– Großbuchstaben
small – Kleinbuchstaben
NUM – Ziffern
WORD – Verwenden Sie das Rad, um eine Auswahl
aus einer Reihe voreingestellter Wörter zu treffen
(VERSE, CHORUS usw.). Sie können die voreingestellten Begriffe nach Ihren Wünschen anpassen.
Siehe hierzu „Eigene Benennungen (User Word)“
auf S. 107.
SHIFT-Taste Viele Tasten sind mit zwei Funktionen
belegt: Die erste Funktion ist in normaler (weißer)
18
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
2 – Grundsätzliches zur Inbetriebnahme
Schrift dargestellt. Die zweite Funktion steht weiß
auf grünem Grund darunter.
Auf die Zweitfunktion greifen Sie folgendermaßen zu:
1 Drücken Sie die SHIFT-Taste.
Das zugehörige Lämpchen leuchtet auf.
2 Drücken Sie die Taste mit der gewünschten
Zweitfunktion.
Das SHIFT-Lämpchen erlischt.
Anmerkung
• Das 2488MKII ist werksseitig so voreingestellt, dass das
SHIFT-Lämpchen erlischt, wenn Sie nach dem Betätigen
der SHIFT-Taste nicht innerhalb von etwa zwei Sekunden
eine andere Taste drücken. So wird vermieden, dass Sie
versehentlich ungewollte Funktionen auslösen. Wenn
Sie die SHIFT-Taste gedrückt halten, während Sie die
nächste Taste suchen, bleibt die Umschaltfunktion aktiv.
• Sie können diese Funktionsweise so einstellen, dass die
SHIFT-Taste nicht-rastend arbeitet, das heißt, Sie müssen sie gedrückt halten, während Sie die andere Taste
drücken. Wahlweise kann sie auch als rastende Taste
arbeiten, die so lange aktiv bleibt, bis Sie eine andere
Taste drücken. Wie Sie diese Einstellung vornehmen,
erfahren Sie unter „Funktionsweise der SHIFT-Taste
(SHIFT KEY BEHAVIOR)“ auf S. 105.
• Nicht alle Zweitfunktionen sind auf dem Gerät bezeichnet.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
19
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Geräteoberseite
Abmischfunktionen (Y– U)
O
Routing (I)
Monitorbereich (u– p)
Zugriffsanzeigen (d– f)
Display (a– s)
Effektbereich (5– 7)
Eingangsbereich (1– 4)
Hilfs- und Bearbeitungsfunktionen (g– l)
A
P
Kanalmixerbereich (8– q)
Submixer (w– r)
Summenbus (t– y)
Erweiterte Kanalfunktionen (v– m)
Erweiterte Laufwerksfunktionen (^– ))
Marken/Texteingabe (#– %)
Locatorbereich (,– @)
Navigationsbereich (;– c)
Laufwerkstasten (Q– T)
Eingangsbereich
Mit den Elementen in diesem Bereich regeln Sie die
acht Eingangskanäle (A–H). Die Eingangssignale
können Sie dem Spurmixer oder dem Submixer
zuweisen.
1 PHANTOM-Schalter Schaltet die Phantomspeisung für die XLR-Eingänge der Eingangskanäle A–D
ein (ON) und aus (OFF). Wenn Sie Kondensatormikrofone anschließen, die mit einer Spannung von
+48 Volt versorgt werden müssen, stellen Sie diesen
Schalter auf ON.
VORSICHT
Während der PHANTOM-Schalter auf ON steht, dürfen Sie
an den Eingängen A–D keine Verbindungen herstellen
oder trennen. Schließen Sie niemals Mikrofone an oder
trennen Sie die Verbindung, solange die Phantomspeisung
angeschaltet ist. Sie vermeiden so Schäden am 2488MKII
und an Ihrem übrigen Equipment.
2 TRIM-Regler (A–H) Regeln die Verstärkung an
den MIC/LINE-Eingängen. Um den Signalpegel zu
erhöhen, drehen Sie die Regler im Uhrzeigersinn.
20
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
3 INPUT-Tasten (A–H) Wenn Sie die INPUT-Taste
eines Eingangskanals drücken, leuchtet diese auf und
zeigt damit an, dass dieser Kanal nun aktiv ist. Die
Mixerfunktionen und andere Arbeitsschritte wirken
sich jeweils nur auf aktive Kanäle aus. Daneben können Sie mit diesen Tasten:
• einen Eingang einer Aufnahmespur oder dem Submixer zuweisen (siehe „Eingänge und Zuweisungen“ auf S. 33 und „Der Submixer“ auf S. 40),
• einem Eingang Effekte zuweisen (siehe „Vokaleffekte zuweisen“ auf S. 45 und „Den Multieffekt
zuweisen“ auf S. 46),
• benachbarte Kanäle koppeln, um sie gemeinsam zu
regeln (siehe „Kanäle koppeln“ auf S. 38).
4 OL-Lämpchen Diese Lämpchen zeigen Übersteuerungen, also zu hohe Eingangspegel, an den
Eingängen an. Sobald das OL-Lämpchen eines
Kanals rot aufleuchtet, drehen Sie dessen TRIM-Regler gegen den Uhrzeigersinn, um die Verstärkung dieses Kanals zu verringern.
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Effektbereich
Mit diesen drei Tasten greifen Sie auf die Effektfunktionen zu. Näheres zu diesen Funktionen finden Sie
im Kapitel 6 – „Effekte“ (S. 44).
5 MULTI (TUNER)-Taste Mit dieser Taste rufen
Sie die MULTI EFFECT-Seite auf.
• Um den Multieffekt einem Eingang oder einem
Mixerkanal zuzuweisen, halten Sie diese Taste
gedrückt und drücken die INPUT- oder SELECTTaste des gewünschten Kanals.
• Um den aktiven Einschleifeffekt umzuschalten,
drücken Sie diese Taste gleichzeitig mit der MICX4Taste.
• Um die TUNER-Seite aufzurufen, drücken Sie diese
Taste bei gedrückter SHIFT-Taste. Drücken Sie sie
erneut, um die TUNER-Seite zu schließen.
6 MICX4-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die MIC
EFFECT-Seite auf.
• Um einem Eingang oder einem Mixerkanal einen
Vokaleffekt zuzuweisen, halten Sie diese Taste
gedrückt und drücken die INPUT- oder SELECTTaste des gewünschten Kanals.
• Um den aktiven Einschleifeffekt umzuschalten,
drücken Sie diese Taste gleichzeitig mit der MULTI
(TUNER)-Taste.
7 SINGLE-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die
SINGLE EFFECT-Seite für den Einzeleffekt auf.
Kanalmixerbereich
Mit den Elementen in diesem Bereich mischen Sie
die 24 Audiospuren des 2488MKII. Die Nummern der
Mixerkanäle entsprechen den Spurnummern. Die
Kanäle 13 bis 24 sind zu Stereopaaren gekoppelt.
8 REC-Tasten Mit diesen Tasten schalten Sie Spuren auf Aufnahmebereitschaft oder heben diese wieder auf. Gedrückte Tasten blinken rot, um die
Aufnahmebereitschaft anzuzeigen. Während der
Aufnahme leuchten sie stetig.
9 SELECT-Tasten Wenn Sie die SELECT-Taste
eines Kanals drücken, leuchtet diese auf und zeigt
damit an, dass dieser Kanal nun aktiv ist. Die Mixerfunktionen und andere Arbeitsschritte wirken sich
jeweils nur auf aktive Kanäle aus. Daneben können
Sie mit diesen Tasten:
• einen Eingang einer Aufnahmespur oder dem Submixer zuweisen (siehe „Eingänge und Zuweisungen“ auf S. 33 und „Der Submixer“ auf S. 40),
• einem Eingang Effekte zuweisen (siehe „Vokaleffekte zuweisen“ auf S. 45 und „Den Multieffekt
zuweisen“ auf S. 46),
• benachbarte Kanäle koppeln, um sie gemeinsam zu
regeln (siehe „Kanäle koppeln“ auf S. 38).
A MUTE/SOLO-Tasten Wenn die SOLO-Taste
rechts neben dem Summenfader nicht gedrückt ist
(das Lämpchen leuchtet nicht), arbeiten diese Tasten
als MUTE-Tasten, das heißt, sie dienen zum Stummschalten einzelner Kanäle. Gedrückte Tasten leuchten auf, um anzuzeigen, dass der zugehörige Kanal
stummgeschaltet ist. Siehe „Kanäle stummschalten“
auf S. 37.
Wenn die SOLO-Taste neben dem Summenfader
gedrückt ist (das SOLO-Lämpchen leuchtet), arbeiten
diese Tasten als SOLO-Tasten und dienen zum Vorhören einzelner Kanäle. Eine blinkende Taste zeigt an,
dass der zugehörige Kanal auf Vorhören geschaltet
ist. Siehe „Kanäle vorhören“ auf S. 42.
B Fader Mit den Fadern passen Sie den Ausgangspegel der jeweiligen Spur an (bzw. des Spurpaars bei
den Kanälen 13/14 bis 23/24).
Je nach den gewählten Voreinstellungen kann es sein,
dass die Faderstellungen nicht mit den tatsächlichen
Pegeln übereinstimmen. Näheres hierzu unter
„Faderabgleich (Voreinstellung)“ auf S. 43.
Submixer (SUB)
Mit den folgenden Bedienelementen regeln Sie den
Submixer.
C SELECT-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die SUB
MIXER-Seite
auf. Daneben dient sie zum Zuweisen
der Eingänge A–H an den Submixer und zum Zuweisen des Submixers an die Stereosumme.
D MUTE/SOLO-Taste Diese Taste entspricht in
ihrer Funktionsweise den MUTE/SOLO-Tasten der
Kanäle (siehe „Kanäle stummschalten“ auf S. 37).
Wenn die SOLO-Taste gedrückt ist (das Lämpchen
leuchtet), arbeitet diese Taste als Vorhörtaste. Blinken zeigt an, dass der Submixer auf Vorhören
geschaltet ist (siehe „Kanäle vorhören“ auf S. 42).
E SUB-Fader Mit diesem Fader passen Sie den
Ausgangspegel des Submixbusses an.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
21
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Summenbus (STEREO)
F SELECT (DYNAMICS)-Taste Mit dieser Taste
rufen Sie die STEREO-Seite auf. Auf dieser Seite können Sie die internen Faderpegel mit den tatsächlichen
Faderstellungen abgleichen und Einstellungen für
den Direktausgang vornehmen (siehe „Pegel der Stereosumme“ auf S. 39 und „Stereosumme als Direktausgang verwenden“ auf S. 40).
Wenn Sie diese Taste bei gedrückter SHIFT-Taste drücken, wird die STEREO DYNAMICS-Seite geöffnet
(siehe „Dynamikregelung der Stereosumme“ auf
S. 39).
G STEREO-Fader Mit diesem Fader passen Sie
den Ausgangspegel der Stereosumme und somit den
Gesamtpegel der Mischung beim Mastern an. Er
wird deshalb auch Summenfader genannt.
Monitorbereich
Mit diesen Bedienelementen regeln Sie den Ausgangspegel der PHONES-Buchse auf der Gerätevorderseite und der MONITOR OUTPUT-Buchse auf der
Rückseite. Einzelheiten dazu siehe „Abhören“ auf
S. 41.
hören, drücken Sie die Taste zusammen mit der
(das Lämpchen für die Abhörquelle
blinkt). Drücken Sie die Taste MONITOR SOURCE
(MONO) erneut (ohne SHIFT), um wieder in stereo
abzuhören.
SHIFT-Taste
H MONITOR LEVEL-Regler Regelt den Pegel des
J MUTE-Taste Mit dieser Taste schalten Sie das
Ausgangssignals.
MONITOR OUT-Signal
I MONITOR SOURCE (MONO)-Taste/Lämpchen
stumm (der Kopfhörerausgang
bleibt unbeeinflusst). Um die Stummschaltung aufzuheben, drücken Sie die Taste erneut.
Mit dieser Taste schalten Sie zwischen den verschiedenen Abhörquellen um.
K RECORD SOURCE MONITOR-Taste Mit die-
Die gewählte Abhörquelle wird durch ein leuchtendes Lämpchen markiert (STEREO, SUB MIX, TO EFF
LOOP, EFF SEND 1/2). Um die Quelle in mono abzu-
ser Taste legen Sie fest, ob Sie die Eingangsquelle
vor oder hinter dem Spurmixer abhören (siehe „Aufnahmequelle abhören“ auf S. 41).
Display
L LC-Display Auf dem Display werden verschie-
M Kontrastregler Mit diesem Regler können Sie
dene Informationen und Parameter des 2488MKII
angezeigt.
Zugriffsanzeigen
N MIDI Dieses Lämpchen leuchtet auf, wenn an der
MIDI IN-Buchse
Daten empfangen werden.
O HD Dieses Lämpchen leuchtet auf, wenn Daten
von der eingebauten Festplatte gelesen oder darauf
geschrieben werden.
den Kontrast des Displays anpassen.
VORSICHT
Unter keinen Umständen dürfen Sie das 2488MKII bewegen
oder Erschütterungen aussetzen, während das HD-Lämpchen leuchtet. Ein Datenverlust ist sonst nicht auszuschließen.
Hilfs- und Bearbeitungsfunktionen
Q EDIT TRK (VIRT TRK)-Taste Ruft die TRACK
Mithilfe dieser Tasten greifen Sie auf Displayseiten
mit speziellen Funktionen zu.
EDIT-Seite
P SCENE (NULL)-Taste Ruft die SCENE LIBRARYSeite auf (siehe „Momentaufnahmen speichern“ auf
S. 43).
ASSIGN-Seite
Bei gedrückter SHIFT-Taste wird die FADER NULLSeite aufgerufen (siehe „Faderabgleich (Voreinstellung)“ auf S. 43).
22
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
auf (siehe „Die Spurbearbeitungsfunktionen“ auf S. 66).
Bei gedrückter SHIFT-Taste wird die VIRTUAL TRACK
aufgerufen (siehe „Virtuelle Spuren“
auf S. 74).
R UNDO (REDO)-Taste Ruft die UNDO/REDO-Seite
auf. Bei gedrückter SHIFT-Taste öffnet sich die gleiche Seite, jedoch ist eine andere Aktion markiert
(siehe „Rückgängig und Wiederherstellen“ auf
S. 71).
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
S MENU (TITLE)-Taste Ruft die Menüseite (MENU)
T HOME-Taste Ruft die Hauptseite auf, auf der die
auf (siehe „Die Menüseite“ auf S. 17). Um die
Namen von Momentaufnahmen, Songs, Marken, virtuellen Spuren, Effekteinstellungen und anderen Elementen zu bearbeiten, drücken Sie die Taste
zusammen mit SHIFT.
Spurpegel und weitere für die Aufnahme bedeutsame
Informationen angezeigt werden. Bei gedrückter
SHIFT-Taste dient diese Taste dazu, den Spitzenpegel
der Pegelanzeige zurückzusetzen (wenn KEEP aktiviert ist).
Navigationsbereich
Mit den Bedienelementen in diesem Bereich navigieren Sie in den verschiedenen Menüs und Displayseiten. Das Rad dient daneben auch zum präzisen
Verschieben der Wiedergabeposition (siehe „Wiedergabeposition mit dem Rad ansteuern (Jog-Modus)“
auf S. 54).
U JOG/DATA-Rad Nutzen Sie das Rad, um auf
Menüseiten Einträge auszuwählen oder numerische
Werte zu ändern. Wenn die Hauptseite sichtbar ist,
dient das Rad als Jog-Rad, also zum Verschieben der
Wiedergabeposition.
V Cursortasten Mit diesen Tasten bewegen Sie
den Cursor (die Auswahlmarke) auf dem Display.
W YES/ENTER-Taste Drücken Sie diese Taste, um
eine Aktion auszulösen, ein Menü zu öffnen oder
Abfragen mit Ja (YES) zu beantworten.
X NO/EXIT-Taste Drücken Sie diese Taste, um eine
Aktion abzubrechen, ein Menü zu verlassen (eine
Menüebene nach oben zu gehen) oder eine Abfrage
mit Nein (NO) zu beantworten.
Erweiterte Kanalfunktionen
Mithilfe dieser Tasten rufen Sie Displayseiten auf,
die Zugriff auf verschiedene Funktionen des Kanalmixers bieten.
a FADER/PAN-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die
FADER/PAN-Seite
Y EQ-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die EQ-Seite
des gegenwärtig ausgewählten
Kanals (ein Eingangskanal oder Spurkanal) auf.
Siehe „Panorama, Phase und Faderpegel“ auf S. 36.
des gegenwärtig ausgewählten Kanals (ein Eingangskanal, Spurkanal oder die oder der Stereosumme)
auf. Näheres hierzu unter „EQ (Klangregelung) und
digitale Dämpfung/Verstärkung“ auf S. 35 und unter
„Klangregelung der Stereosumme“ auf S. 38.
b SOLO-Taste/Lämpchen Mit dieser Taste aktivieren Sie den Vorhörmodus. Im Vorhörmodus, den
Sie am leuchtenden SOLO-Lämpchen erkennen, dienen die MUTE/SOLO-Tasten oberhalb der Fader als
SOLO-Tasten (siehe „Kanäle vorhören“ auf S. 42).
Z SEND-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die
EFFECT SEND-Seite des gegenwärtig ausgewählten
Kanals auf. Siehe „Externe Effekte nutzen“ auf S. 36.
Locatorfunktionen
Mit diesen Tasten setzen Sie die Marken IN, OUT,
FROM und TO oder steuern diese an. Einzelheiten
hierzu unter „IN-Punkt, OUT-Punkt, TO-Punkt,
FROM-Punkt“ auf S. 57.
c LOCATE (SET)-Taste Mit dieser Taste rufen Sie
die MARK LIST-Seite auf, die eine Auflistung der von
Ihnen gesetzten Locatormarken enthält.
Wenn Sie diese Taste gedrückt halten und dann eine
der Tasten IN, OUT, FROM oder TO drücken, wird an
der aktuellen Wiedergabeposition der entsprechende
Punkt gesetzt.
d IN-Taste Drücken Sie diese Taste, während Sie
die LOCATE (SET)-Taste gedrückt halten, um an der
aktuellen Wiedergabeposition den IN-Punkt zu setzen. Um zum IN-Punkt zu springen, drücken Sie
diese Taste allein.
e OUT-Taste Drücken Sie diese Taste, während Sie
die LOCATE (SET)-Taste gedrückt halten, um an der
aktuellen Wiedergabeposition den OUT-Punkt zu setzen. Um zum OUT-Punkt zu springen, drücken Sie
diese Taste allein.
f FROM-Taste Drücken Sie diese Taste, während
Sie die LOCATE (SET)-Taste gedrückt halten, um an
der aktuellen Wiedergabeposition den FROM-Punkt
zu setzen. Um zum FROM-Punkt zu springen, drücken Sie diese Taste allein.
g TO-Taste Drücken Sie diese Taste, während Sie
die LOCATE (SET)-Taste gedrückt halten, um an der
aktuellen Wiedergabeposition den TO-Punkt zu setzen. Um zum TO-Punkt zu springen, drücken Sie
diese Taste allein.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
23
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Marken/Texteingabe
Mithilfe dieser Tasten können Sie Marken (bis zu
999 je Song) setzen, löschen und anpassen, Namen
bearbeiten und Häkchen aktivieren/deaktivieren.
Näheres dazu im Abschnitt „Marken“ auf S. 58.
i TRIM-Taste Mit dieser Taste rufen Sie die TRIMSeite auf, auf der Sie das Audiomaterial an der
Marke vor der aktuellen Wiedergabeposition bearbeiten können.
h DELETE-Taste Mit dieser Taste löschen Sie die
j INSERT-Taste Drücken Sie diese Taste, um an
Marke unmittelbar vor der aktuellen Wiedergabeposition. Weitere Funktionen dieser Taste sind das
Löschen von Buchstaben bei der Titeleingabe
(„Eigene Namen vergeben“ auf S. 18), das Abwählen
von Listeneinträgen und das Löschen von Einträgen
auf der TEMPO MAP- und der TIME SIGNATURE-Seite
(„Tempotabelle“ auf S. 101).
der aktuellen Wiedergabeposition eine Marke zu setzen. Weitere Funktionen dieser Taste sind das Einfügen von Buchstaben bei der Titeleingabe („Eigene
Namen vergeben“ auf S. 18), das Auswählen von
Listeneinträgen und das Hinzufügen von Einträgen
auf der TEMPO MAP- und der TIME SIGNATURE-Seite
(„Tempotabelle“ auf S. 101).
Erweiterte Laufwerksfunktionen
In diesem Bereich finden Sie Tasten für die AutoPunch-Aufnahme, wiederholte Wiedergabe, Varispeed und weitere Funktionen sowie ein Anzeigelämpchen für den Jog-Modus.
k AUTO PUNCH-Taste/Lämpchen Mit dieser
Taste schalten Sie den Auto-Punch-Modus ein oder
aus (siehe „Auto-Punch-Funktionen“ auf S. 62).
l RHSL-Taste/Lämpchen Mit dieser Taste schalten Sie den Probemodus ein oder aus. Den Probemodus können Sie sowohl bei Auto-Punch-Aufnahmen
als auch bei normalen Aufnahmen nutzen.
m REPEAT-Taste/Lämpchen Mit dieser Taste
schalten Sie die wiederholte Wiedergabe ein oder
aus. Wenn Sie diese Taste gedrückt halten, öffnet sich
die REPEAT INTERVAL-Seite, auf der Sie eine Pause
zwischen den Wiederholungen einstellen können
(siehe „Wiederholte Wiedergabe“ auf S. 62).
n JOG-Lämpchen Leuchtet auf, wenn der JogModus aktiv ist (siehe „Wiedergabeposition mit dem
Rad ansteuern (Jog-Modus)“ auf S. 54).
o PITCH/SSA-Taste/Lämpchen Mit dieser Taste
schalten Sie die Varispeed-Funktion ein oder aus.
Das Lämpchen zeigt an, ob die Funktion aktiviert ist.
Halten Sie die Taste gedrückt, um die PITCH/SSASeite aufzurufen. Dort können Sie zwischen der normalen Tonhöhen-/Geschwindigkeitsänderung und
der SSA-Funktion umschalten sowie weitere Einstellungen vornehmen (siehe „Varispeed-Funktionen
(Tonhöhe und SSA)“ auf S. 76).
Laufwerkstasten
Neben den gewohnten Funktionen können Sie mit
den Laufwerkstasten zusätzliche Aktionen auslösen,
indem Sie bestimmte Tastenkombinationen drücken
(siehe „Laufwerkssteuerung“ auf S. 54).
der Aufnahme, um die Aufnahme zu beenden. Die
Wiedergabe wird fortgesetzt.
p RECORD-Taste/Lämpchen Drücken Sie bei
r STOP-Taste Diese Taste hat folgende Funktio-
gestopptem Laufwerk diese Taste zusammen mit der
PLAY-Taste, um die Aufnahme zu starten. Wenn Sie
diese Taste während der Wiedergabe drücken, startet
die Aufnahme an dieser Position.
Wenn der Probemodus aktiv ist (das RHSL-Lämpchen leuchtet), wird jedoch nicht wirklich etwas aufgezeichnet.
q PLAY-Taste/Lämpchen Drücken Sie diese Taste
bei gestopptem Laufwerk, um die Wiedergabe zu
starten. Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk diese
Taste zusammen mit der RECORD-Taste, um die Aufnahme zu starten. Drücken Sie diese Taste während
24
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Drücken Sie diese Taste, während Sie die STOP-Taste
gedrückt halten, um den Jog-Modus zu aktivieren.
nen:
• Drücken Sie diese Taste während der Wiedergabe
oder Aufnahme, um das Laufwerk zu stoppen.
• Halten Sie diese Taste gedrückt, und drücken Sie
die F FWD-Taste, um zum Beginn der letzten Aufnahme zu springen und das Laufwerk zu stoppen.
• Halten Sie diese Taste gedrückt, und drücken Sie
die REW-Taste, um zum Beginn des Songs zu springen.
• Halten Sie diese Taste gedrückt, und drücken Sie
die PLAY-Taste, um den Jog-Modus zu aktivieren.
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
• Drücken Sie diese Taste allein, um den Jog-Modus
zu verlassen.
s F FWD-Taste Drücken Sie diese Taste, um zur
nächsten Marke zu springen. Halten Sie diese Taste
gedrückt, um das Audiomaterial vorwärts zu durchsuchen (schneller Vorlauf).
Drücken Sie diese Taste, während Sie die STOP-Taste
gedrückt halten, um zum Beginn der letzten Aufnahme zu springen und das Laufwerk zu stoppen.
Abmischfunktionen
u BOUNCE-Taste Schaltet den Bounce-Modus
zum Erstellen von Zwischenmischungen ein oder aus
(siehe „Zwischenmischungen (Track-Bouncing)“ auf
S. 65).
Routing
w QUICK ROUTING (MAP)-Taste Diese Taste
dient zum Speichern und Abrufen von Routingeinstellungen (Zuweisungen). Näheres hierzu unter
„Zuweisungen speichern und abrufen (Quick Routing)“ auf S. 35.
Weitere Tasten
x SHIFT-Taste/Lämpchen Indem Sie die SHIFTTaste drücken (das Lämpchen leuchtet), können Sie
auf die grün hinterlegten Umschaltfunktionen der
Tasten zugreifen.
Sie können das Verhalten der SHIFT-Taste an Ihre
Bedürfnisse anpassen. Nutzen Sie dazu die GLOBALSeite im PREFERENCE-Menü (siehe „Funktionsweise
der SHIFT-Taste (SHIFT KEY BEHAVIOR)“ auf
S. 105).
y CLICK-Taste/Lämpchen Schaltet den Metronomklick ein oder aus. Wenn die Funktion eingeschaltet ist, gibt das Gerät entsprechend der
Einstellung auf der METRONOME-Seite ein akustisches
Taktsignal aus (siehe „Metronom“ auf S. 99).
t REW-Taste Drücken Sie diese Taste, um zur vorherigen Marke zu springen. Halten Sie diese Taste
gedrückt, um das Audiomaterial rückwärts zu durchsuchen (schneller Rücklauf).
Drücken Sie diese Taste, während Sie die STOP-Taste
gedrückt halten, um zum Beginn des Songs zu springen.
v MASTER-Taste Diese Taste benötigen Sie während des Masterns. Nach dem Pre-Mastern (siehe
„Das Pre-Mastern vorbereiten“ auf S. 78) schalten
Sie das 2488MKII mit dieser Taste in einen Modus, in
dem Sie das Ergebnis überprüfen können („Den Master überprüfen“ auf S. 79).
Um die ROUTING MAP-Seite aufzurufen, auf der Sie
die Zuweisungen der Eingangskanäle überprüfen
können, betätigen Sie diese Taste bei gedrückter
SHIFT-Taste (siehe „Zuweisungen überprüfen“ auf
S. 34).
Um die FREE METRONOME-Seite zu öffnen, halten Sie
die Taste einen Moment gedrückt.
z SHUT DOWN-Taste Fährt das 2488MKII herunter. Halten Sie die SHUT DOWN-Taste hierzu mindestens zwei Sekunden lang gedrückt. Auf dem Display
erscheint eine Abfrage, ob das Gerät heruntergefahren werden soll.
VORSICHT
Schalten Sie das Gerät niemals einfach mit dem Netzschalter aus. Denken Sie daran, dass vor dem Ausschalten
noch Daten auf die Festplatte geschrieben werden müssen. Fahren Sie das 2488MKII vor dem Betätigen des Netzschalters also immer mit dieser Taste herunter (siehe
„Nicht einfach ausschalten!“ auf S. 15.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
25
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Gerätefront
1
23 4
5
1 PHONES-Anschluss Zu Abhörzwecken kön-
6
Gitarre oder einen Bass mit hochohmigem Ausgang
anschließen.
nen Sie an diese Buchse einen Stereokopfhörer
anschließen.
5 CD-Lade Legen Sie hier Ihre CD-Rs/CD-RWs
2 PUNCH-Anschluss Damit Sie bei Punch-Auf-
ein.
nahmen die Hände frei haben, können Sie an diese
Buchse einen Fußschalter des Typs Tascam RC-30P
oder ein ähnliches Modell anschließen.
6 Auswurftaste Drücken Sie diese Taste, um bei
3 EXPRESSION-Anschluss Um die Parameter
der internen Effekte fernzusteuern, können Sie an
diese Buchse ein Volumenpedal des Typs BOSS
EV-5 oder ein ähnliches Modell anschließen (siehe
„Den Multieffekt bearbeiten“ auf S. 46).
4 GUITAR INPUT (H)-Anschluss Gitarreneingangsbuchse für Eingang H. Hier können Sie eine
26
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
angehaltenem Laufwerk die CD-Lade zu öffnen oder
zu schließen.
VORSICHT
Auf keinen Fall dürfen Sie die Auswurftaste des CD-Laufwerks drücken, während das Laufwerk in Betrieb ist. Wenn
Sie dies nicht beachten, können die aktuell bearbeiteten
Aufnahmen beschädigt werden. Wir raten Ihnen daher,
CDs stets mithilfe der Menüfunktion CD EJECT auszuwerfen (siehe „Eine CD auswerfen“ auf S. 85).
3 – Bedienelemente und Funktionen im Überblick
Geräterückseite
1
3 4
567
1 POWER-Schalter Dient zum Ein- und Ausschalten der Stromversorgung.
VORSICHT
Bevor Sie das Gerät mit dem Netzschalter endgültig ausschalten, müssen Sie es ordnungsgemäß herunterfahren
(siehe „Nicht einfach ausschalten!“ auf S. 15).
2
~ IN-Anschluss
q
w
2
Schließen Sie hier das mitgelie-
8
0
9
6 DIGITAL OUT-Anschluss An dieser Buchse
wird die Stereosumme im digitalen SPDIF-Format
ausgegeben.
7 MONITOR OUT (L, R)-Anschlüsse An diesen
Klinkenbuchsen wird das im Monitorbereich ausgewählte Abhörsignal ausgegeben.
8 STEREO OUT (L, R)-Anschlüsse Analogaus-
ferte Netzkabel an.
gang des Summenbusses.
3 MIDI OUT-Anschluss Über diese Buchse wer-
9 EFFECT SENDS (1, 2)-Anschlüsse Ausgang
den Program-Change- und Control-Change-Befehle,
MMC-Befehle, Echtzeitsignale wie MIDI-Timecode
und weitere MIDI-Befehle an angeschlossene MIDIGeräte übertragen.
der Effekt-Sends 1 und 2.
A MIC/LINE (A–D)-Anschlüsse Analoge Ein-
4 MIDI IN-Anschluss An dieser Buchse werden
gangsbuchsen für die Eingangskanäle A–D. An diese
symmetrischen Kombibuchsen können Sie sowohl
XLR- als auch Klinkensteckverbinder anschließen.
Program-Change- und Control-Change-Befehle,
MMC-Befehle und weitere MIDI-Befehle und -Meldungen von angeschlossenen MIDI-Geräten empfangen.
B MIC/LINE (E–H)-Anschlüsse Analoge Eingangsbuchsen für die Eingangskanäle E–H. Diese
symmetrischen Buchsen sind für Klinkenstecker ausgelegt.
5 DIGITAL IN-Anschluss Diese Buchse dient zum
Empfang eines SPDIF-Digitalsignals, das Sie einem
Eingangskanalpaar zuweisen können (siehe „Digitaleingang zuweisen“ auf S. 34).
C USB-Anschluss Über diese Schnittstelle können
Sie das 2488MKII mit einem Computer verbinden,
um Audiodateien, Einstellungen usw. zu übertragen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
27
4 – Aufnehmen
Ihr erster Song
Anhand des nachfolgenden Beispiels zeigen wir
Ihnen, wie Sie zunächst eine Rhythmusgitarre und
anschließend einen Leadgitarrenpart aufnehmen.
Natürlich handelt es sich um ein sehr einfaches Bei-
spiel, doch gelten die hier vorgestellten Prinzipien
auch für anspruchsvollere Projekte. Lesen Sie sich
diesen Abschnitt also gut durch.
Neuer Song
Damit wir auch wirklich ganz von vorne anfangen,
erstellen wir zunächst einen neuen Song.
Tipp
4 Drücken Sie hier die SHIFT-Taste und anschließend die TITLE-Taste, um den Benennungsmodus aufzurufen.
Das 2488MKII enthält bereits ab Werk einen neuen Song,
mit dem Sie gleich loslegen können. Falls das 2488MKII
aber schon einmal benutzt wurde, wird automatisch der
zuletzt bearbeitete Song geladen, und Sie müssen die im
Folgenden beschriebenen Schritte durchführen, um einen
neuen Song zu erstellen. Normalerweise ist dies aber nicht
erforderlich.
1 Drücken Sie die MENU-Taste, um die MENUSeite aufzurufen.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten oder des
Rads den Eintrag SONG, und drücken Sie die
YES/ENTER-Taste.
5 Verwenden Sie das Rad und die Cursortasten,
um dem Song einen Namen aus bis zu 12 Zeichen zu geben (siehe „Eigene Namen vergeben“ auf S. 18). Drücken Sie YES/ENTER, wenn
Sie fertig sind.
Nachdem Sie den Songtitel eingegeben haben,
erscheint wieder die CREATE-Seite.
6 Drücken Sie auf der CREATE-Seite auf YES/
ENTER.
3 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten oder des Rads den Eintrag
CREATE, und drücken Sie YES/ENTER.
Es erscheint die CREATE-Seite.
28
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
4 – Aufnehmen
Das Tempo einstellen
Das 2488MKII ist mit einem eingebauten Metronom
ausgestattet, das entsprechend der gewählten Tempoeinstellung oder anhand der Tempotabelle einen
Metronomklick ausgeben kann. In der Voreinstellung
sind Taktart und Tempo des Metronoms frei wählbar
(FREE-Modus).
2 Nehmen Sie mithilfe der Cursortasten oder
des JOG/DATA-Rads die folgenden Einstellungen vor:
TEMPO œ 100
TIME SIG. œ 2/4
Um beispielsweise einen 2/4-Takt mit dem Tempo
100 einzustellen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Halten Sie die CLICK-Taste etwas länger
gedrückt.
Das CLICK-Lämpchen leuchtet orange auf und die
FREE METRONOME-Seite erscheint.
3 Drücken Sie die HOME-Taste, um zur Hauptseite zurückzukehren.
Die erste Gitarrenspur aufnehmen
In unserem Beispiel gehen wir davon aus, dass Sie
zunächst die Rhythmusgitarre auf Spur 1 aufnehmen.
Die Eingänge des 2488MKII sind bezeichnet mit den
Buchstaben A bis H. Die Spuren sind mit den Zahlen
1 bis 24 bezeichnet.
Wichtig
Der Eingang H stellt eine Besonderheit dar, da er ein zweites Mal auf der Vorderseite des 2488MKII vorhanden ist,
und zwar als speziell für Gitarren und Bässe ausgelegter
Klinkeneingang (aktive Gitarren/Bässe schließen Sie dagegen an eine LINE-Buchse auf der Rückseite an). Verwenden Sie für elektrische Gitarren und Bässe also diese
vordere Anschlussbuchse, und schließen Sie diese Instrumente an keine anderen Buchsen an.
2 Schlagen Sie die Gitarre an, und passen Sie
den Eingangspegel mithilfe des TRIM-Reglers H
so an, dass das OL-Lämpchen über der INPUTH-Taste beim Spielen eines lauten Tons kurz
aufflackert.
Drehen Sie den TRIM-Regler anschließend
etwas nach links, um den optimalen Eingangspegel einzustellen.
Sie können Ihre Gitarre auch mithilfe des 2488MKII
stimmen. Näheres dazu unter „Stimmfunktion“ auf
S. 49.
1 Schließen Sie die Gitarre am GUITAR [H]-Eingang und einen Kopfhörer an der PHONESBuchse auf der Vorderseite des 2488MKII an.
3 Halten Sie die INPUT-H-Taste etwas länger
gedrückt, bis sie zu blinken beginnt.
Halten Sie die Taste weiter gedrückt, und drücken Sie dann die SELECT-Taste von Kanal 1.
Nun blinken beide Tasten.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
29
4 – Aufnehmen
Lassen Sie beide Tasten los.
Was Sie hören, wird auch aufgenommen.
Beide Tasten leuchten nun konstant. Das bedeutet,
dass Eingang H nun der Spur 1 zugewiesen wurde.
8 Verwenden Sie die Cursortasten, um den Cursor auf dem Display zu bewegen. Das Rad
dient zum Ändern der einzelnen Parameter.
4 Drücken Sie die REC-Taste von Spur 1.
Die Taste beginnt zu blinken.
Die Einstellungen werden numerisch und grafisch
dargestellt.
Um den Klang mit zugeschaltetem EQ und
den unveränderten Klang zu vergleichen, nutzen Sie den Displayschalter SW am linken
Rand (oder die Tastenkombination
SHIFT+YES/ENTER zum Einschalten des EQs
bzw. SHIFT+NO/EXIT zum Ausschalten).
5 Bewegen Sie sowohl Fader 1 als auch den
STEREO-Fader in die Nullstellung.
9 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie dann die PLAY-Taste.
Das PLAY- und das RECORD-Lämpchen über den
Laufwerkstasten leuchten auf. Auch die REC-Taste
von Spur 1 leuchtet nun konstant.
6 Vergewissern Sie sich, dass als MONITOR
SOURCE die Einstellung STEREO gewählt ist,
und passen Sie den Abhörpegel mithilfe des
MONITOR LEVEL-Reglers an.
Sie können auch in mono abhören (siehe „Abhören“
auf S. 41).
7 Drücken Sie die INPUT-H-Taste und anschließend die EQ-Taste, um den Klang der Gitarre
anzupassen.
30
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Wenn Sie die Einspielung zunächst zu einem
Metronomklick proben möchten, drücken Sie
stattdessen die RHSL-Taste, um den Probemodus einzuschalten.
Wenn Sie die PLAY-Taste und die RECORD-Taste im
Probemodus drücken, wird die Aufnahme nur simuliert, das heißt, es wird nicht wirklich etwas aufgezeichnet.
4 – Aufnehmen
Das zuvor konfigurierte Metronom setzt ein, und Sie
können nun dazu Ihren Rhythmuspart einspielen.
10 Wenn Sie mit der Aufnahme fertig sind, drücken Sie die STOP-Taste.
11 Um zur Anfangsposition des Songs zurückzukehren, halten Sie die STOP-Taste gedrückt
und drücken die REW-Taste (die mit RTZ –
Return to zero/zurück auf Null gekennzeichnet ist).
12 Wenn Sie mit Ihrer Aufnahme zufrieden sind,
drücken Sie die REC-Taste von Kanal 1, um
die Aufnahmebereitschaft dieser Spur aufzuheben.
13 Drücken Sie die CLICK-Taste (sie leuchtet nicht
mehr).
14 Drücken Sie die PLAY-Taste, um sich Ihre Aufnahme anzuhören.
Um die Aufnahme zu wiederholen, drücken
Sie die REC-Taste von Spur 1 und fahren dann
bei Schritt 9 fort.
Lead-Gitarre aufnehmen
Nun werden wir den Leadgitarrenpart aufnehmen.
Damit es etwas interessanter klingt, wollen wir die
Leadgitarre mit einem Effekt aufpeppen.
Tipp
Um kleine Fehler zu korrigieren, haben Sie zudem die
Möglichkeit, das Audiomaterial zu bearbeiten, auszuschneiden, zu kopieren, in andere Spuren einzufügen usw.
Diese Funktionen sind im Abschnitt „Die Spurbearbeitungsfunktionen“ auf S. 66 beschrieben.
2 Drücken Sie die REC-Taste von Spur 2, um
diese auf Aufnahmebereitschaft zu schalten.
Die REC-Taste beginnt zu blinken, um die Aufnahmebereitschaft anzuzeigen.
3 Schieben Sie Fader 2 in die Nullstellung (0).
4 Halten Sie die MULTI-Taste gedrückt, und drücken Sie die INPUT-H-Taste, um dem Gitarreneingang (H) den Multieffekt zuzuweisen.
1 Drücken Sie die SELECT-Taste von Kanal 2,
während Sie die INPUT-H-Taste gedrückt halten, um den Gitarreneingang (H) der Spur 2
zuzuweisen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
31
4 – Aufnehmen
5 Drücken Sie die MULTI-Taste erneut, um die
MULTI EFFECT-Seite aufzurufen.
6 Drücken Sie YES/ENTER, um die in der Bibliothek gespeicherten Effekte anzuzeigen.
7 Wählen Sie mit dem Cursor die Option
PRESET, um die Bibliothek mit den Multieffekt-Voreinstellungen aufzurufen.
8 Wählen Sie den gewünschten Multieffekt mithilfe des Rads aus, und drücken Sie die YES/
ENTER-Taste, um ihn zu laden.
9 Starten Sie die Wiedergabe, und passen Sie
den Pegel der zuvor aufgenommenen Spur
mithilfe von Fader 1 an.
10 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie die PLAY-Taste, um nun den Leadgitarrenpart auf Spur 2 aufzunehmen.
Mehr über die Effekte erfahren Sie im Abschnitt
Kapitel 6 – „Effekte“ (S. 44).
11 Wenn Sie fertig sind, drücken Sie die RECTaste von Spur 2 (sie leuchtet nicht mehr).
Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich nun mit
den grundlegenden Konzepten des 2488MKII vertraut
gemacht: wie Eingänge und Kanäle zusammenhängen; wie Sie die Regelmöglichkeiten des Mixers
nutzen; wie Sie eine Aufnahme und die Wiedergabe
starten; und Sie wissen schon etwas über die eingebauten Effekte des 2488MKII und wo Sie diese
finden.
32
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
5 – Der Mixer
Eingänge und Zuweisungen
Der Mixer des 2488MKII verfügt über insgesamt 34
Kanäle: 8 Eingänge (A–H), 24 Wiedergabespuren und
2 Effekt-Rückspielwege. Vier der acht Eingänge (A–
D) sind mit MIC/LINE-Kombibuchsen ausgestattet, an
die Sie sowohl XLR- als auch Stereo-Klinkensteckverbinder anschließen können. An diesen vier Eingängen ist eine +48-Volt-Phantomspeisung
zuschaltbar. Die Eingänge E–H sind als symmetrische
MIC/LINE-Klinkenbuchsen ausgelegt.
VORSICHT
Um Schäden am 2488MKII und an Ihrem Equipment zu vermeiden, beachten Sie Folgendes:
• Schließen Sie niemals Mikrofone an die Eingänge A bis
D an, wenn die Phantomspeisung eingeschaltet ist. Gleiches gilt für das Trennen der Verbindung.
• Schließen Sie bei eingeschalteter Phantomspeisung
auch niemals unsymmetrische dynamische Mikrofone an
die Mikrofoneingänge A bis D an. Wenden Sie sich im
Zweifelsfall an einen Fachmann für Audiotechnik.
Sie können auf bis zu acht Spuren gleichzeitig aufnehmen, wobei sich die Eingangssignale beliebigen
Spuren zuweisen lassen.
Einen Eingang weisen Sie zu, indem Sie die
entsprechende INPUT-Taste unterhalb der
TRIM-Regler gedrückt halten (Taste blinkt)
und dann mithilfe der SELECT-Tasten (blinken
ebenfalls) die gewünschten Kanäle auswählen.
Sie können auch in umgekehrter Reihenfolge vorgehen:
Halten Sie die SELECT-Taste eines Kanals
gedrückt, und drücken Sie dann die
gewünschte INPUT-Taste.
In der Abbildung sehen Sie, wie ein Instrument
(Gitarre oder Bass) an Eingang H angeschlossen und
Kanal 1 zugewiesen wurde.
• Schalten Sie die Phantomspeisung unbedingt mithilfe
des PHANTOM-Schalters aus, wenn Sie an die XLRBuchsen Quellen anschließen, die nicht mit +48 V versorgt werden müssen.
An der Vorderseite des Geräts befindet sich eine
unsymmetrische, zweite Anschlussbuchse des Eingangs H, deren Impedanz speziell für elektrische
Gitarren und Bässe ausgelegt ist.
Eingänge einer Stereospur zuweisen
Die Spuren 13–24 bilden sechs Stereospuren (13-14,
15-16, 17-18, 19-20, 21-22, 23-24), wobei der Pegel
jeder Stereospur von einem gemeinsamen Fader
geregelt wird. Stereospuren werden immer paarweise
aufgenommen. Es ist nicht möglich, auf nur einen
Kanal eines Paars aufzuzeichnen.
• Wenn Sie einer Stereospur ein gekoppeltes Eingangskanalpaar zuweisen, wird ein Eingang der
linken und ein Eingang der rechten Spur zugeordnet.
Beispiel: Zuweisen der Eingänge A und B an die
Spuren 13 und 14
A œ 13, B œ 14
• Wenn Sie einer Stereospur einen einzelnen Eingangskanal zuweisen, so gelangt dieser auf beide
Spuren.
Beispiel: Zuweisen des Eingangs A an die Spuren
13 und 14
A œ 13, 14
• Wenn Sie einen einzelnen Eingangskanal einer Stereospur zuweisen, der bereits ein einzelner Kanal
zugewiesen wurde, so wird der neue Kanal auf die
zweite Spur des Paars gelegt. Jeder der beiden
Kanäle gelangt also auf eine eigene Spur.
Beispiel: Sie weisen Eingang A den Spuren 13 und
14 zu (A œ13, 14). Anschließend weisen Sie Eingang C demselben Spurpaar zu.
A œ 13, C œ14
Tipp
Um einen einzelnen Eingang mehreren Spuren zuzuweisen, halten Sie dessen INPUT-Taste gedrückt und drücken
dann die SELECT-Tasten der gewünschten Spuren.
Es ist nicht möglich, einer Spur mehrere Eingänge zuzuweisen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
33
5 – Der Mixer
Digitaleingang zuweisen
Das am Stereo-Digitaleingang DIGITAL IN auf der
Geräterückseite anliegende Signal kann anstelle
eines analogen MIC/LINE-Eingangspaars als Quelle
für jedes Eingangskanalpaar (A–B, C–D, E–F oder G–
H)
genutzt werden. Die entsprechende Einstellung
nehmen Sie im PREFERENCE-Menü auf der MIXERSeite vor (siehe „Digitaleingang auswählen (DIGITAL INPUT)“ auf S. 106).
Zuweisungen überprüfen
Um die Zuweisungen zu überprüfen, haben Sie mehrere Möglichkeiten:
Halten Sie eine INPUT-Taste gedrückt.
Sie beginnt gemeinsam mit der SELECT-Taste des
ihr zugeordneten Kanals zu blinken.
Halten Sie die SELECT-Taste eines Kanals
gedrückt.
Die acht Eingänge werden durch waagerechte Linien
dargestellt. Senkrechte Verbindungslinien zu den
Kanalbezeichnungen am unteren Rand zeigen an,
welchen Kanälen die einzelnen Eingänge zugewiesen wurden.
Mithilfe der Cursortasten Ó/Á können Sie zwischen der Anzeige der Kanäle 1 bis 12 und 13 bis 24
umschalten.
Sie blinkt zusammen mit der INPUT-Taste des zugewiesenen Eingangs.
Drücken Sie die SHIFT-Taste und anschließend
die MAP-Taste.
Die Zuweisungen werden dann auf dem Display
angezeigt.
Zuweisungen aufheben
So heben Sie eine Zuweisung auf:
1 Halten Sie die entsprechende SELECT- (oder
INPUT-) Taste gedrückt.
Die zugehörige SELECT- (oder INPUT-Taste) blinkt.
2 Drücken Sie die andere Taste, um die Zuweisung aufzuheben.
34
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Tipp
Die Zuweisungen gekoppelter Kanäle (siehe „Kanäle koppeln“ auf S. 38) stellen Sie auf die gleiche Weise her wie
bei einzelnen Kanälen. Das Aufheben der Zuweisungen
funktioniert genauso. Ob Sie eine SELECT-Taste eines
gekoppelten Kanalpaars drücken oder beide Tasten gleichzeitig, spielt keine Rolle.
5 – Der Mixer
Zuweisungen speichern und abrufen (Quick Routing)
Sie können die von Ihnen am häufigsten genutzten
Routing-Einstellungen der drei Arbeitsabschnitte
Aufnahme, Zwischenmischung und Abmischen
abspeichern. So lassen sich die jeweils typischen
Zuweisungen schnell wiederherstellen.
1 Drücken Sie die QUICK ROUTING-Taste, um die
hier gezeigte Seite aufzurufen.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ den Speicherplatz (RECORDING,
BOUNCE, MIX DOWN), der abgerufen werden soll
oder auf dem die gegenwärtigen Einstellungen
abgelegt werden sollen.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
die durchzuführende Aktion: LOAD (Laden)
oder SAVE (Speichern).
4 Drücken Sie YES/ENTER.
Die Routing-Einstellungen werden gespeichert oder
abgerufen. Auf der Hauptseite erscheint kurz die
Meldung Save routing oder Load
routing.
Anmerkung
Wenn Sie die Routing-Einstellungen für die Zwischenmischung abrufen (BOUNCE), geht das 2488MKII automatisch in den Modus zum Erstellen einer Zwischenmischung
über.
Kanalfunktionen
Im folgenden Abschnitt zeigen wir Ihnen, mit
welchen Funktionen die Mischkanäle des 2488MKII
ausgestattet sind. Das 2488MKII verfügt über 24
Spurkanäle und acht (nicht auf den ersten Blick
erkennbare) Eingangskanäle, die Sie den Spurkanälen hinzumischen können.
Da die Spurkanäle 1 bis 24 des Mixers und die Eingangskanäle im Prinzip dieselben Funktionen aufweisen, bezeichnen wir sie als „Kanalfunktionen“
und stellen sie gemeinsam vor. Die Funktionen des
Summenbusses erklären wir Ihnen auf Seite 38.
Jeder der Kanäle weist die folgenden Merkmale auf:
•
•
•
•
•
Digitale Dämpfung/Verstärkung
Parametrischer 3-Band-EQ (Klangregelung)
Effekt-Sends
Phasenumkehrschalter
Panoramaregler
• Stummschaltung
• Vorhörfunktion
• Fader (kann von einem internen „virtuellen“ Fader
aufgehoben werden)
Die 24 Spurkanäle haben zusätzlich einen mechanischen Fader. Die acht Eingangskanäle verfügen zwar
nicht über einen solchen mechanischen Fader, aber
die Ausgangspegel dieser zusätzlichen Kanäle können Sie auf dem Display anpassen (siehe „Panorama,
Phase und Faderpegel“ auf S. 36). Obwohl Sie diese
Einstellungen jederzeit vornehmen können, zeigen
sie nur dann Wirkung, wenn Sie die Eingänge dem
Submixer zugewiesen haben. Einzelheiten dazu siehe
„Der Submixer“ auf S. 40.
Anmerkung
Änderungen, die Sie an den Eingangskanälen vornehmen,
werden bei der Aufnahme mit aufgezeichnet.
EQ (Klangregelung) und digitale Dämpfung/Verstärkung
Einstellungen für EQ (Klangregelung) und digitale
Dämpfung/Verstärkung nehmen Sie auf der EQ-Seite
vor. Für jeden Kanal des 2488MKII können Sie für
drei Frequenzbänder die Mittenfrequenz und die Verstärkung (also den Umfang der Anhebung bzw.
Absenkung) im Bereich von ±12 dB einstellen.
Zusätzlich können Sie für das mittlere Frequenzband
die Güte (Q), also die Breite der beeinflussten Frequenzregion, mit dem Faktor 0,25 bis 16 einstellen.
Anmerkung
„Güte“ wird definiert als die Mittenfrequenz des EQ-Bandes geteilt durch die Bandbreite. Ein hoher Q-Wert steht
für eine schmalbandige Filterung.
Die digitale Dämpfung/Verstärkung ermöglicht es
Ihnen, Pegelveränderungen durch den EQ auszugleichen, die Lautstärke eines leisen Instruments zu
erhöhen oder die eines zu lauten Instruments abzusenken.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
35
5 – Der Mixer
1 Drücken Sie die EQ-Taste.
Die EQ-Seite für die Klangregelung des aktuellen
Kanals erscheint.
Um einen anderen Kanal zu wählen, drücken Sie die
INPUT- oder die SELECT-Taste des gewünschten
Kanals.
Beachten Sie, dass die Mittenfrequenzen der Bänder
nur auf ganzzahlige Werte eingestellt werden können; Zwischenwerte sind nicht möglich.
Beim Einstellen der Klangregelung dient Ihnen die
grafische Darstellung am unteren Rand der Seite als
visuelle Hilfestellung.
In der linken oberen Ecke des Displays finden Sie
außerdem einen Ein-/Aus-Schalter, mit dem Sie das
gefilterte Signal direkt mit dem ungefilterten vergleichen können.
2 Gehen Sie mit den Cursortasten zum
gewünschten Frequenzband (L, M, H), und stellen Sie mit dem Rad Werte für Anhebung/
Absenkung (GAIN), Frequenz (FRQ) und Q-Faktor (Q, nur für das mittlere Band) ein.
Die drei Frequenzbänder haben folgenden Umfang:
– Bässe (L): 32–1600 Hz
– Mitten (M): 32–18000 Hz
– Höhen (H): 1700–18000 Hz
3 Drücken Sie SHIFT + YES/ENTER, um den EQ
einzuschalten. Mit NO/EXIT schalten Sie ihn
aus (alternativ können Sie den Cursor verwenden).
4 Um den Pegel des Kanals auf digitaler Ebene
zu ändern, gehen Sie mit dem Cursor auf den
Bereich PAD/GAIN, und stellen Sie mit dem Rad
einen Wert zwischen –42 und +6 dB ein.
Die Standardeinstellung für diesen Wert ist 0 dB.
Wenn Sie mithilfe des EQs einzelne Frequenzbänder
betonen, sollten Sie zur Vermeidung von Übersteuerungen hier jedoch eine Dämpfung vornehmen.
Tipp
Um alle EQ-Parameter auf die Ausgangseinstellungen
zurückzusetzen, betätigen Sie die EQ-Taste bei gedrückter
SHIFT-Taste.
Externe Effekte nutzen
Jeder Kanal verfügt über einen internen Effektweg
sowie zwei Effekt-Sends (Ausspielwege), mit denen
man über die EFFECT SENDS-Buchsen externe
Effektgeräte ansteuern kann. Mehr über den internen
Einzeleffekt erfahren Sie im Abschnitt „Der Einzeleffekt“ auf S. 48.
1 Drücken Sie die SELECT-Taste eines Kanals
und anschließend die SEND-Taste (Sie können
auch in umgekehrter Reihenfolge vorgehen).
Jeder Effekt-Send verfügt über einen Displayschalter
am linken Rand der Seite.
2 Verwenden Sie das Rad, um diesen Schalter
zwischen den Einstellungen OFF (Aus), POST
(Post-Fader) oder PRE (Pre-Fader) umzuschalten.
Tipp
„Pre-Fader“ bedeutet, dass der Kanalfader den Pegel des
Effekt-Sends nicht beeinflusst. „Post-Fader“ hingegen
heißt, dass der Pegel des Effekt-Sends von der Faderstellung beeinflusst wird.
3 Stellen Sie den Pegel des Effekt-Sends (LVL) auf
einen Wert zwischen 0 und 127 ein.
Auf dieser Seite können Sie darüber hinaus den Master-Send-Pegel (MSTR) einstellen (ebenfalls zwischen
0 und 127).
Panorama, Phase und Faderpegel
Auf dieser Seite nehmen Sie die Einstellungen für
das Panorama, die Phase und die Faderpegel von
36
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
jeweils vier Kanälen vor (gekoppelte Kanäle gelten
hier als zwei Kanäle).
5 – Der Mixer
1 Drücken Sie die FADER/PAN-Taste.
Die FADER/PAN-Seite des aktuellen Kanals erscheint.
Um einen anderen Kanal zu wählen, drücken Sie die
INPUT- oder die SELECT-Taste des gewünschten
Kanals.
PHASE
PAN
der das Signal gleichmäßig auf beide Kanäle verteilt
ist, wird durch C (Center/Mitte) angezeigt.
Tipp
Drücken Sie SHIFT und anschließend die PAN-Taste, um
die Panoramaposition des ausgewählten Kanals auf die
Mittelstellung zurückzusetzen. Bei gekoppelten Kanälen
wird sowohl die Panoramaposition des markierten Kanals
als auch die des gekoppelten Kanals in Mittelstellung
gebracht.
Fader Wenn es sich bei dem gewählten Kanal um
einen Spurkanal handelt, dienen die Fader auf dem
Display nur zur Information.
Wenn der gewählte Kanal dagegen ein Eingangskanal ist, können Sie den Fader mit den Cursortasten
auswählen und den Pegel mit dem Rad einstellen.
2 Verwenden Sie die Cursortasten oder das Rad,
um die folgenden Einstellungen zu ändern.
Phase (Ø) Nutzen Sie diesen Parameter, um die
Phasenlage von zum Beispiel falsch verpolten
Mikrofonen zu korrigieren. Nicht phasengleiche Signalquellen können unnatürliche Klangwirkungen
oder ein „Loch“ im Stereobild hervorrufen. Das Phasensymbol (Ø) zeigt den aktuellen Status des Kanals
an: Normal (N) oder gedreht (R).
Panorama (PAN) Mithilfe der PAN-Parameter stellen
Sie die Position des Kanals im Stereobild ein.
In den Spurkanälen bestimmt dieser Parameter die
Panoramapositionen der Signale in der Stereosumme. In den Eingangskanälen bestimmt er die
Panoramapositionen der Signale im Submixer.
Ganz links entspricht der Einstellung L63, ganz rechts
entspricht der Einstellung R63. Die Mittelstellung, bei
Der niedrigste auf dem Display dargestellte Faderwert ist 0 (unterer Anschlag), der höchste Pegel
beträgt 127. 100 entspricht dem Betriebspegel von
0 dB.
In der Werkseinstellung stimmen die Stellungen der
physischen Fader auf der Geräteoberseite mit den tatsächlichen, internen Faderpegeln überein.
Je nach Grundeinstellung der Fader kann es jedoch
vorkommen, dass die Faderstellungen nicht mit den
tatsächlichen Pegeln übereinstimmen. In einem solchen Fall zeigt der kleine Pfeil neben der grafischen
Displaydarstellung des Faders den internen Faderpegel an.
Wenn die Werte des internen und des physischen
Faders übereinstimmen, erscheint dieser Pfeil nicht.
Näheres hierzu in den Abschnitten „Momentaufnahmen abrufen“ und „Faderabgleich (Voreinstellung)“
auf S. 43.
Kanäle stummschalten
Die MUTE-Tasten der Kanäle dienen nicht nur zum
Stummschalten, sondern auch zum Vorhören einzelner Kanäle (siehe „Kanäle vorhören“ auf S. 42).
Wenn die MUTE-Taste eines Kanals gedrückt und die
Vorhörfunktion nicht aktiv ist, leuchtet die Taste
orange, und das Signal dieses Kanals wird nicht in
den Summenbus geführt. Das Aufnahmesignal dieses
Kanals wird ebenfalls stummgeschaltet.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
37
5 – Der Mixer
Kanäle koppeln
Benachbarte Kanäle können Sie zu Paaren koppeln.
Wenn Kanäle gekoppelt sind, lassen sich ihre Parameter gemeinsam regeln. Normalerweise handelt es
sich dabei um den linken und den rechten Kanal
eines Stereopaars.
Ein gekoppeltes Kanalpaar können Sie aus jedem
ungeradzahligen Kanal und dem rechts daneben liegenden geradzahligen Kanal bilden. So lassen sich
beispielsweise Kanal 1 und 2 koppeln, ebenso wie
Kanal 5 und 6 oder A und B.
Um zwei Kanäle zu koppeln, halten Sie die
SELECT-Taste (oder die INPUT-Taste) des einen
Kanals gedrückt und drücken dann die
SELECT-Taste (oder INPUT-Taste) des anderen
Kanals.
Um ein Kanalpaar wieder zu trennen, gehen Sie
genauso vor.
Bei gekoppelten Spurkanälen werden die folgenden
Parameter gemeinsam geregelt:
• Fader (der linke Fader des Paars regelt den Pegel
beider Kanäle)
• EQ
• Digitale Dämpfung/Verstärkung
• Effekt-Send-Pegel und Pre-Fader/Post-Fader-Einstellung
Bei gekoppelten Eingangskanälen werden die folgenden Parameter gemeinsam geregelt:
•
•
•
•
Interne Faderpegel
EQ
Digitale Dämpfung/Verstärkung
Effekt-Send-Pegel und Pre-Fader/Post-Fader-Einstellung
Die Stereosumme
Die Stereosumme können Sie sich als eine Art dauerhaft gekoppeltes Kanalpaar vorstellen. Den Ausgang
der Stereosumme können Sie mithilfe der Monitoreinstellung STEREO abhören (siehe „Abhören“ auf
S. 41), und er dient darüber hinaus als Quelle für das
Mastern und Rendern der Endabmischung (siehe
Kapitel 8 – „Mastern und das CD-Laufwerk nutzen“
(S. 78)).
Auf der letzten Mastering-Stufe können Sie noch
Klang und Dynamik der Stereosumme beeinflussen.
Klangregelung der Stereosumme
Wie die normalen Kanäle verfügt auch die Stereosumme über einen 3-Band-EQ mit regelbaren Mittenfrequenzen und variablem Q-Faktor für das
mittlere Frequenzband.
2 Drücken Sie die EQ-Taste.
Den EQ rufen Sie folgendermaßen auf:
1 Drücken Sie die SELECT-Taste.
3 Stellen Sie die EQ-Parameter der Stereosumme mithilfe der Cursortasten und des
Rads ein.
Näheres zu den Einstellmöglichkeiten finden Sie im
Abschnitt „EQ (Klangregelung) und digitale Dämpfung/Verstärkung“ auf S. 35.
38
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
5 – Der Mixer
Dynamikregelung der Stereosumme
Die Stereosumme ist mit einem Stereo-Dynamikprozessor (Kompressor/Expander) ausgestattet.
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Die DYNAMICS LIBRARY -Seite erscheint.
1 Drücken Sie die SHIFT-Taste und anschließend
die SELECT-Taste der Stereosumme.
Die STEREO DYNAMICS-Seite erscheint.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
eine der Optionen PRESET oder USER).
Unter PRESET sind werksseitige Voreinstellungen
gespeichert. Die Option USER ermöglicht Ihnen,
eigene Einstellungen zu speichern und abzurufen.
4 Wählen Sie mithilfe des Rads den gewünschten Bibliothekeneintrag aus, und drücken Sie
YES/ENTER, um die Einstellung abzurufen.
Es erscheint wieder die STEREO DYNAMICS-Seite mit
den abgerufenen Parametern.
5 Stellen Sie die Parameter des Effekts mithilfe
der Cursortasten und des Rads ein.
Beachten Sie, dass es sich beim letzten Parameter
um einen Ein-/Aus-Schalter handelt. Wenn er sich in
der Stellung OFF (Aus) befindet, wird der Dynamikprozessor in der Signalkette umgangen.
Wenn Sie Ihre Einstellung speichern möchten,
markieren Sie die Schaltfläche SAVE, und drücken Sie YES/ENTER. Geben Sie einen Namen
ein und drücken Sie erneut YES/ENTER, um die
Benutzereinstellung zu speichern.
Pegel der Stereosumme
Drücken Sie die STEREO-Taste, um die unten
gezeigte Seite zu öffnen.
Wie bei den Spurkanälen dient der dargestellte Fader
auch hier nur Informationszwecken; Änderungen am
Pegel sind damit nicht möglich. Beachten Sie außerdem, dass der interne Faderpegel und die Stellung
des physischen Faders möglicherweise nicht übereinstimmen (siehe „Fader“ auf S. 37).
Hier zeigt der LVL-Wert den Pegel des physischen
Faders an, während der INT-Wert für den Pegel des
internen, virtuellen Faders steht (markiert durch das
dreieckige Symbol neben der Faderbahn).
Bei beiden Werten entspricht 0 dem unteren
Anschlag, 127 dem oberen Anschlag und 100 dem
Betriebspegel.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
39
5 – Der Mixer
Stereosumme als Direktausgang verwenden
Sie haben die Möglichkeit, ein Spurpaar über die
analogen STEREO OUT-Buchsen direkt auszugeben
(oder über die DIGITAL OUT-Buchse).
OUT-Buchsen ausgegeben. Standardgemäß ist diese
Funktion nicht aktiviert (OFF).
Wenn Sie auf der oben gezeigten Seite mithilfe des
Rads ein gekoppeltes Spurpaar auswählen (1/2 bis
23/24), umgeht das Signal dieser Kanäle den Mixer
und Summenfader und wird direkt an den STEREO
Da dieses Wiedergabesignal nicht durch den Mixer geführt
wird, wirken sich der EQ, die Einschleifeffekte, der Kanalfader und der Summenfader nicht darauf aus.
Anmerkung
Der Submixer
3 Halten Sie die SELECT-Taste des SubmixerKanalzugs gedrückt, und drücken Sie die
SELECT-Taste des Stereosummen-Kanalzugs
(STEREO).
Um die Einstellungen des Submixers zu überprüfen, drücken Sie die SELECT-Taste des Submixer-Kanalzugs.
Die SUB MIXER-Seite öffnet sich:
Der Submixer des 2488MKII ermöglicht Ihnen, den
24 bereits aufgenommenen Spuren bis zu acht weitere Eingangssignale hinzuzufügen. Normalerweise
geschieht dies bei der Endmischung. Dabei könnte es
sich zum Beispiel um die Signale eines multitimbralen MIDI-Klangerzeugers handeln, der synchron zur
MIDI-Clock läuft, mit der das 2488MKII einen
Sequenzer steuert, oder auch um die Rückführungswege externer Effektgeräte.
Hierzu werden die acht Eingänge A bis H genutzt. Sie
laufen in einem Bus zusammen, den Sie an den Summenbus weiterleiten können (oder an den Recorder,
wenn Sie eine Zwischenmischung erstellen – siehe
„Eine Zwischenmischung erstellen“ auf S. 65).
1 Um einen Eingang dem Submixer zuzuweisen,
halten Sie die INPUT-Taste dieses Kanals
gedrückt und drücken die SELECT-Taste des
Submixer-Kanalzugs (SUB).
2 Wiederholen Sie diesen Vorgang für alle Eingänge, die Sie dem Submixer zuweisen möchten.
40
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Hier sehen Sie, welche Eingänge aktuell dem Submixer zugewiesen wurden sowie die aktuelle Zuweisung des Submixers selbst.
Außerdem können Sie den Ausgangspegel des Submixers mithilfe des Faders im Submixer-Kanalzug
anpassen.
Tipp
Das 2488MKII ermöglicht Ihnen, mit Zwischenmischungen
zu arbeiten. Dabei mischen Sie mehrere bereits aufgenommene Spuren und nehmen sie auf eine neue Spur auf
(siehe „Zwischenmischungen (Track-Bouncing)“ auf S. 65).
Wenn Sie diese Funktion nutzen, werden die Quellspuren
zunächst in den Submixer geführt und von dort auf die
eigentliche Zielspur. Das Routing-Diagramm auf der SUB
MIXER-Seite zeigt als Ziel REC an.
5 – Der Mixer
Abhören
Das Abhören ist einer der wichtigsten Aspekte beim
gesamten Aufnahme- und Masteringprozess. Das
2488MKII ermöglicht Ihnen das Abhören in Stereo
über eine externe Verstärker-/Lautsprecherkombination und Kopfhörer. Den Pegel dieser beiden Systeme
stellen Sie mithilfe des MONITOR LEVEL-Reglers ein.
Dieser Abhörpegel wird von der Stellung des
STEREO-Faders
beeinflusst, er beeinflusst selbst
jedoch nicht den Pegel der Stereosumme.
Abhörquelle auswählen
Neben der Stereosumme können Sie auch den Submixer (siehe „Der Submixer“ auf S. 40), den internen
Effektweg sowie die beiden Effekt-Sends (einen je
Kanal) abhören. Welche Quellen Sie gerade abhören,
erkennen Sie an den Lämpchen.
Den internen Effektweg und die Effekt-Sends abzuhören ist dann nützlich, wenn Sie das „trockene“ Signal prüfen wollen, das an die Effektgeräte geleitet
wird. Mithilfe der MONITOR SOURCE-Taste können
Sie unter den verschiedenen Abhörquellen wählen.
Mono abhören
Normalerweise erfolgt das Abhören in Stereo, Sie
hören also die Stereosumme ab. Es ist aber durchaus
ratsam, die Mischung von Zeit zu Zeit auf ihre
Mono-Kompatibilität hin zu testen. Dabei können Sie
feststellen, ob eventuell manche Signale wegen
ungünstiger Phasenlage sich gegenseitig auslöschen.
Möchten Sie in Mono abhören, drücken Sie
die MONITOR SOURCE
SHIFT und anschließend
(MONO)-Taste.
Während des Abhörens in Mono blinkt das Lämpchen der ausgewählten Abhörquelle. Um das MonoAbhören zu beenden, drücken Sie erneut die
MONITOR SOURCE-Taste.
Aufnahmequelle abhören
Beim Abhören ist es normalerweise wünschenswert,
das Signal so zu hören, wie es später auf der fertigen
Aufnahme klingen soll. Sie hören also nicht nur den
EQ und die Einschleifeffekte des Eingangskanals,
sondern auch die Klangbeeinflussung durch den EQ
und die Einschleifeffekte des Spurmixers.
Unter Umständen möchten Sie aber auch einmal nur
das Signal abhören, wie es auf die Festplatte aufgezeichnet wird.
Die Taste RECORD SOURCE MONITOR erlaubt Ihnen,
die Aufnahmequelle ohne den EQ und die Einschleifeffekte des Spurmixers abzuhören. Sie hören also
nur die Aufnahmequelle, gegebenenfalls beeinflusst
durch die Klangbearbeitung im Eingangskanal.
Damit Ihren Ohren nichts entgeht, können Sie während des Abhörens sogar die Panoramaregler und
Fader des Spurmixers nutzen, ohne dass sich dies auf
das aufgezeichnete Signal auswirken würde.
Wichtig
Auf das Wiedergabesignal bereits aufgezeichneter Spuren
wird die Klangbearbeitung des Spurmixers jedoch in jedem
Fall angewandt.
Um die Aufnahmequelle abzuhören, drücken
Sie einfach die RECORD SOURCE MONITORTaste.
Das zugehörige Lämpchen zeigt an, ob die Funktion
aktiv ist.
Monitorsystem stummschalten
Diese Funktion ist nützlich, wenn Sie vorübergehend
keine Ausgabe über den Lautsprecherausgang wünschen, weil Sie beispielsweise mit Kopfhörer abhören oder ans Telefon gehen möchten.
Um das Monitorsystem stummzuschalten, drücken Sie die MUTE-Taste im Monitorbereich.
Das Lämpchen leuchtet auf.
Beachten Sie, dass der Kopfhörerausgang nicht
stummgeschaltet wird.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
41
5 – Der Mixer
Kanäle vorhören
Um einzelne Spurkanäle vorzuhören, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Aktivieren Sie den Vorhörmodus, indem Sie
die SOLO-Taste rechts oberhalb des STEREOFaders drücken.
Das SOLO-Lämpchen leuchtet.
2 Drücken Sie nun die MUTE/SOLO-Tasten der
Spurkanäle, die Sie vorhören wollen.
Die auf Vorhören geschalteten Kanäle erkennen Sie
am Blinken der MUTE/SOLO-Tasten.
Stummgeschaltete Kanäle können Sie nicht vorhören. Während des Vorhörens lässt sich die Stummschaltung der betroffenen Kanäle auch nicht
aufheben.
Während des Vorhörens vorgenommene Änderungen
der Faderpegel, Panoramaposition, EQ-Einstellung
usw. wirken sich auf das vorgehörte Signal aus (so
genanntes In-Place-Vorhören). Kanäle, deren SOLOTaste nicht gedrückt ist, werden stummgeschaltet.
Momentaufnahmen
Das 2488MKII ermöglicht Ihnen, die aktuellen Einstellungen in einer so genannten Momentaufnahme
abzulegen. Bis zu 100 solcher Momentaufnahmen
lassen sich speichern. Jede Momentaufnahme enthält
die digitalen Parameter für folgende Einstellungen:
• Zuweisungen der Eingänge
• EQ-Einstellungen
• Einstellungen der beiden internen Effektprozessoren und zugehörige Effektzuweisungen
• Pegel der Effekt-Sends und des internen Effektwegs
• Panorama
• Digitale Dämpfung/Verstärkung
• Faderstellungen (einschließlich des STEREOFaders)
• Submixer-Einstellungen
Wichtig
Die Einstellungen der Abhörfunktionen und der TRIM-Regler werden nicht in einer Momentaufnahme gespeichert.
Momentaufnahmen abrufen
Um eine gespeicherte Momentaufnahme abzurufen,
gehen Sie wie folgt vor:
1 Drücken Sie die SCENE-Taste.
Die SCENE LIBRARY-Seite wird geöffnet.
Interne Faderpegel und physische Fader Wenn
Sie die weiter unten beschriebene Einstellung FADER
verändert haben, kann das Abrufen einer
Momentaufnahme dazu führen, dass die internen
Faderpegel nicht mehr mit den Stellungen der physischen Fader übereinstimmen.1 Die Folge können
plötzliche Pegelsprünge sein.
MATCHING
VORSICHT
Plötzliche Pegelsprünge können Ihr Gehör schädigen.
Senken Sie vor dem Abrufen einer Momentaufnahme den
Ausgangs- oder Abhörpegel ab.
Wichtig
2 Wählen Sie die Option LOAD.
3 Wählen Sie die gewünschte Momentaufnahme
aus, und drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
42
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Wenn Sie die Werkseinstellung für den Faderabgleich
geändert haben, kann es auch in den folgenden Fällen zu
einer Abweichung zwischen den internen Faderpegeln und
den physischen Faderstellungen kommen:
1. In der Werkseinstellung REAL entsprechen die
internen Faderpegel immer den Stellungen der physischen Fader.
5 – Der Mixer
• Wenn Sie einen anderen Song laden.
• Wenn die Fader über ein externes MIDI-Gerät ferngesteuert werden.
• Wenn Sie die Stellung eines physischen Faders bei ausgeschaltetem 2488MKII ändern.
Faderabgleich (Voreinstellung) In der Einstellung
REAL (Werkseinstellung) entsprechen die Stellungen der
Physische Fader mit internen Faderpegeln
abgleichen Um die physischen Faderstellungen mit
den abgerufenen internen Faderpegeln abzugleichen,
nutzen Sie die FADER NULL-Seite.
1 Drücken Sie SHIFT und anschließend die
SCENE (NULL)-Taste, um die FADER NULL-Seite
aufzurufen.
physischen Fader immer den tatsächlichen internen
Faderpegeln. Das bedeutet allerdings, dass aus Momentaufnahmen keine Faderdaten abgerufen werden.
Wenn Sie eine der unten beschriebenen Einstellungen JUMP oder CATCH wählen, werden durch das
Laden einer Momentaufnahme auch die Faderdaten
abgerufen. Dadurch stimmen jedoch die internen
Faderpegel höchstwahrscheinlich nicht mehr mit den
physischen Faderstellungen überein. Was passiert,
wenn Sie nun einen Fader bewegen, hängt von der
Einstellung FADER MATCHING ab.
Um diese vorzunehmen, wählen Sie im Menü
PREFERENCE die MIXER-Seite und dort die Option FADER
MATCHING. Wählen Sie eine der drei folgenden Einstellungen (siehe „Mixer-Voreinstellungen“ auf S. 106):
• REAL (die Werkseinstellung) – Die Faderpegel werden in jedem Fall von den physischen Fadern geregelt. Anders ausgedrückt: Die internen Faderpegel
und die Stellung der physischen Fader stimmen
immer überein. Beim Abrufen von Momentaufnahmen werden keine Faderdaten geladen, und die
Fader können nicht mittels MIDI gesteuert werden.
• JUMP – Sobald Sie einen physischen Fader bewegen, „springt“ (to jump = springen) der interne
Pegel auf die gegenwärtige Stellung des Faders.
• CATCH – Erst wenn ein physischer Fader die Stellung erreicht, die dem aktuellen internen Pegel entspricht, folgt dieser wieder der physischen
Faderbewegung. Der Pegelwert wird also gewissermaßen „eingefangen“ (to catch = fangen).
Auf dieser Seite sehen Sie die gegenwärtigen Stellungen der physischen Fader. Die internen Faderpegel werden durch die kleinen Pfeile (å) neben der
Faderbahn angezeigt.
Wenn die physische Faderstellung und der interne
Pegel voneinander abweichen, erscheint über der
Faderbahn zusätzlich ein ¥ oder †. Anhand dieser
Pfeile können Sie auf einen Blick erkennen, ob Sie
einen physischen Fader nach oben (†) oder nach
unten (¥) schieben müssen, damit seine Stellung
wieder dem internen Pegel entspricht.
Sobald die physische Faderstellung und der interne
Pegel übereinstimmen, verschwindet dieser Pfeil.
Wichtig
Die FADER NULL-Seite dient ausschließlich dazu, die Stellung der physischen Fader mit den internen Faderpegeln
abzugleichen. Solange diese Seite angezeigt wird, hat das
Bewegen der Fader keinen Einfluss auf die tatsächlichen
Pegel. Auch die Einstellung FADER MATCHING hat hier
keine Bedeutung.
Momentaufnahmen speichern
Um die aktuellen Einstellungen des 2488MKII als
Momentaufnahme zu speichern, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Drücken Sie die SCENE-Taste.
Die SCENE LIBRARY-Seite wird geöffnet.
2 Wählen Sie die Option SAVE.
3 Wählen Sie mithilfe des Rads den Speicherplatz, auf dem die Einstellungen abgelegt werden sollen.
Wenn Sie einen Speicherplatz wählen, der bereits
Daten enthält, so werden diese überschrieben. Um
eine neue Momentaufnahme anzulegen, wählen Sie
New Scene.
4 Wenn Sie eine neue Momentaufnahme anlegen, müssen Sie ihr einen Namen geben.
Drücken Sie hierzu SHIFT und anschließend
die MENU (TITLE)-Taste, und geben Sie den
Namen ein (siehe „Eigene Namen vergeben“
auf S. 18).
5 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die
Momentaufnahme zu speichern.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
43
6 – Effekte
In diesem Kapitel stellen wir Ihnen die integrierten
Einschleifeffekte vor, die Sie einzelnen Mikrofonoder Gitarreneingängen zuweisen können. Außerdem
erfahren Sie, wie Sie beim Abmischen/Mastern den
Einzeleffekt einsetzen.
Neben den Einschleifeffekten und dem Einzeleffekt
ist das 2488MKII mit einem zusätzlichen Dynamikprozessor für die Stereosumme ausgerüstet. Nähere
Informationen dazu finden Sie im Abschnitt „Dynamikregelung der Stereosumme“ auf S. 39.
• Bei den Einschleifeffekten haben Sie die Wahl, ob
Sie acht Vokaleffekte oder vier Vokaleffekte und
einen Multieffekt (Gitarreneffekt) nutzen möchten.
• Den Einzeleffekt können Sie mithilfe einer internen Effektschleife jedem Kanal zuweisen (siehe
„Externe Effekte nutzen“ auf S. 36).
• Die Effektparameter können Sie bearbeiten und in
Bibliotheken speichern, wodurch Sie dieselben
Effekteinstellungen auf mehrere Spuren anwenden
oder innerhalb verschiedener Abschnitte eines Projekts einsetzen können.
Die in Bibliotheken gespeicherten Effekteinstellungen können Sie auch in anderen Songs verwenden,
selbst wenn diese in anderen Festplattenpartitionen
gespeichert sind.
Unabhängig davon, ob Sie die Parameter in einer
Bibliothek speichern, werden die Effektzuweisungen und -parameter grundsätzlich immer als Teil
eines Songs gespeichert.
Wichtig
Das 2488MKII und das Vorgängermodell 2488 nutzen für
die Bibliotheken verschiedene Datenformate, die nicht miteinander kompatibel sind. Es ist also nicht möglich, Effekteinstellungen zwischen den beiden Gerätetypen
auszutauschen.
Modus der Einschleifeffekte festlegen
Die Einschleifeffekte können Sie in zwei verschiedenen Modi nutzen.
• MICX4 – In diesem Modus stehen Ihnen 4 Vokaleffekte und der Multieffekt zur Verfügung.
• MICX8 – In diesem Modus stehen Ihnen 8 Vokaleffekte zur Verfügung.
Tipp
Sie können jederzeit prüfen, welcher Modus gerade aktiv
ist, indem Sie die MULTI-Taste oder die MICX4-Taste drücken. Wenn nur die gedrückte Taste blinkt, ist der MIC X4Modus aktiv. Wenn sowohl die MULTI- als auch die MICX4Taste blinken, ist der MIC X8-Modus aktiv.
44
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Um zwischen den beiden Modi umzuschalten,
drücken Sie die Tasten MULTI und MICX4
gleichzeitig.
Nachdem Sie den Effektmodus gewählt haben, weisen Sie den Effekt einem Eingang oder Spurkanal zu
(siehe „Vokaleffekte zuweisen“ auf S. 45 und „Den
Multieffekt zuweisen“ auf S. 46).
Wichtig
Wenn Sie vom MIC X4-Modus in den MIC X8-Modus
wechseln, werden die Zuweisungen des Multieffekts aufgehoben. Die Zuweisungen der Vokaleffekte bleiben jedoch
bestehen. Wenn Sie dagegen vom MIC X8-Modus in den
MIC X4-Modus wechseln, werden die Zuweisungen aller
Vokaleffekte aufgehoben.
6 – Effekte
Die Vokaleffekte
Um Vokaleffekte verwenden zu können, müssen Sie
dem gewünschten Kanal zunächst einen Effekt
zuweisen. Mit diesem Schritt legen Sie nur fest, dass
ein Effekt verwendet wird. Erst durch einen weiteren
Schritt bestimmen Sie, welche Effekteinstellungen
geladen und verwendet werden.
Vokaleffekte zuweisen
Die Zuweisung hier nehmen Sie im Prinzip genauso
vor, wie Sie Eingänge den Kanälen zuweisen:
1 Halten Sie die MICX4-Taste gedrückt (auch
wenn Sie als Modus MICX8 eingestellt haben),
und drücken Sie die INPUT- oder SELECT-Taste
des gewünschten Kanals.
Sobald alle verfügbaren Effekte Einsatz sind (je nach
Modus 4 oder 8), können Sie hier keine weiteren
Zuweisungen vornehmen. Bevor sie weitere Effekte
zuweisen können, müssen Sie erst vorhandene
Zuweisungen aufheben.
Um die Zuweisung eines Kanals aufzuheben, drücken Sie noch einmal MICX4 + INPUT oder MICX4 +
SELECT.
2 Laden Sie nun die gewünschten Effekteinstellungen, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.
Anmerkung
Ein Stereokanal (Kanäle 13/14 bis 23/24) zählt als zwei
Kanäle. Das bedeutet, dass Sie im MICX8-Modus maximal
vier Stereokanälen (entsprechend acht Monokanälen)
Vokaleffekte zuweisen können.
Vokaleffekt-Einstellungen laden
Nachdem Sie einen Vokaleffekt zugewiesen haben
(siehe Abschnitt oben), können Sie nun die
gewünschte Effekteinstellung laden:
1 Drücken Sie die MICX4-Taste (auch wenn Sie
als Modus MICX8 eingestellt haben) und dann
die SELECT- oder INPUT-Taste des gewünschten
Kanals.
Die MIC EFFECT-Seite erscheint:
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten
entweder die Bibliothek mit werksseitigen
Voreinstellungen (PRESET) oder die Benutzerbibliothek (USER).
Mit SAVE können Sie die aktuellen Einstellungen
speichern.
Folgende Vokaleffekttypen stehen zur Verfügung:
– Vokal-Kompressor (CMP)
– De-Esser (DSR)
– Vokal-Exciter (EXC)
– Rauschunterdrückung (NSP)
4 Wählen Sie mit dem Rad die Effekteinstellung
aus, die geladen werden soll (bzw. den Speicherplatz, wenn Sie eigene Einstellungen
abspeichern).
5 Drücken Sie YES/ENTER, um die Effekteinstellung zu laden (bzw. zu speichern).
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Die MIC EFFECT LIBRARY-Seite erscheint.
Die ausgewählten Einstellungen werden als Vokaleffekt-Einstellungen des aktuellen Kanals geladen. Die
genauen Parameter können Sie auf der MIC EFFECTSeite ablesen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
45
6 – Effekte
Vokaleffekte bearbeiten
Welche Parameter Sie jeweils einstellen können,
hängt vom ausgewählten Effekttyp ab. Nähere Einzelheiten zu den verschiedenen Effektparametern finden Sie im Anhang (S. 113).
Tipp
Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie ein Kompressor oder
ein anderer der hier beschriebenen Effekte funktioniert,
empfehlen wir Ihnen die Lektüre eines der vielen hervorragenden Bücher zum Thema Audio- und Aufnahmetechnik.
Anmerkung
Sie können die Effektparameter für die einzelnen Kanäle
auch dann bearbeiten, wenn die Vokaleffekte nicht zugewiesen sind. Das 2488MKII merkt sich die Einstellungen für
jeden Kanal. Um die Vokaleffekte zu nutzen, müssen Sie
sie allerdings zuweisen.
Der Multieffekt
Mit dem Multieffekt stellt Ihnen das 2488MKII eine
Reihe von Effekten zur Verfügung, die gemeinsam
als ein einziger Einschleifeffekt in einem einzelnen
Kanal oder Kanalpaar eingesetzt werden, um bei-
spielsweise das Signal einer Gitarre zu verarbeiten.
Den Multieffekt können Sie nutzen, wenn Sie in der
Effekteinstellung vier Vokaleffekte ausgewählt haben
(MICX4).
Den Multieffekt zuweisen
Den Multieffekt weisen Sie folgendermaßen zu:
Halten Sie die MULTI-Taste gedrückt, und drücken Sie dann die gewünschte INPUT- oder
SELECT-Taste.
Wenn der Effekt bereits einem Kanal oder Eingang
zugewiesen wurde, blinkt die entsprechende
SELECT- oder INPUT-Taste, sobald Sie die MULTITaste drücken.
Auf dieselbe Weise heben Sie die Zuweisung des
Multieffekts wieder auf: Halten Sie die MULTI-Taste
gedrückt, und drücken Sie dann die blinkende
SELECT-Taste.
Den Multieffekt bearbeiten
Sie können die Parameter des ausgewählten Multieffekts nach Ihren Vorstellungen bearbeiten. Welche
Parameter das im Einzelnen sind, hängt von der
Effektart ab.
1 Drücken Sie die MULTI-Taste, um die MULTI
EFFECT-Seite aufzurufen.
Hier können Sie die Parameter bearbeiten.
Im unteren Bereich der Seite sehen Sie die einzelnen
Effekte des Multieffekts jeweils abgekürzt auf einer
Art Registerkarte. Diese Effekte sind in der dargestellten Reihenfolge in einer Kette verbunden. Die
vorgegebene Reihenfolge lässt sich nicht ändern.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
den Effekt aus, den Sie bearbeiten wollen.
Die änderbaren Effektparameter werden nun im oberen Bereich aufgelistet.
Einzelheiten zu den Effekten siehe „Voreinstellungen für den Multieffekt“ auf S. 122.
Tipp
Mithilfe eines externen Expression-Pedals können Sie bei
jedem Effekt der vierten Stufe (Flanger, Phaser, Chorus,
Exciter, Pitch, Tremolo, Vibrato, Wah) einen vorgegebenen
Parameter steuern. Stellen Sie hierzu die Option PEDAL
auf ON.
46
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
6 – Effekte
Einstellungen aus der Multieffekt-Bibliothek laden
Sie können voreingestellte Multieffekte oder eigene
Einstellungen aus der Bibliothek laden.
1 Drücken Sie auf der Multieffekt-ParameterSeite YES/ENTER:
Voreinstellungen), die USER-Speicherbänke
(Benutzereinstellungen) oder SAVE, um die
aktuellen Einstellungen zu speichern.
In der linken Spalte der PRESET-Speicherbänke
sehen Sie eine Beschreibung des jeweiligen Effekts
(GRUNGE, CLEAN FUNK usw.).
Die Liste enthält die Namen der Voreinstellungen
(links) sowie die beiden verwendeten Haupteffekte
(rechts).
3 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten ¶/§die gewünschte Multieffekt-Einstellung aus.
4 Drücken Sie YES/ENTER.
2 Mithilfe der Cursortasten Ó/Á wählen Sie
nun die PRESET-Speicherbänke (werksseitige
Die gewählte Einstellung wird als Multieffekt für
den aktuellen Eingang/Kanal übernommen, und die
Parameter erscheinen auf der MULTI EFFECT-Seite.
Einstellungen in der Multieffekt-Bibliothek speichern
Sie können Änderungen an den werksseitigen Voreinstellungen als eigene Benutzereinstellung abspeichern.
1 Drücken Sie auf der MULTI EFFECT-Seite die
YES/ENTER-Taste, um die MULTI EFFECT LIBRARYSeite aufzurufen.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
die Option SAVE.
3 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ den Speicherplatz, auf dem die
neue Benutzereinstellung abgelegt werden
soll.
Wenn Sie möchten, können Sie der Einstellung einen
aussagekräftigen Namen geben (siehe „Eigene
Namen vergeben“ auf S. 18).
Anmerkung
Damit Sie nicht den Überblick verlieren, sind in der rechten
Spalte grundsätzlich die beiden Effektarten aufgeführt, auf
denen die Einstellung basiert (z. B. DIST-FLG).
4 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die Einstellung zu speichern und zur MULTI EFFECTSeite zurückzukehren.
Wichtig
Eine auf diesem Speicherplatz vorhandenen Einstellung
wird ohne Sicherheitsabfrage überschrieben.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
47
6 – Effekte
Der Einzeleffekt
Mit dem Einzeleffekt steht Ihnen ein hochwertiger
Effekt zur Verfügung, der nicht in einzelne Kanäle
eingefügt wird, sondern fest dem internen Effektweg
(Loop) zugewiesen ist. Am nützlichsten ist der Einzeleffekt während des Abmischens oder beim Mastern, aber Sie können ihn natürlich jederzeit
einsetzen. Bei der Aufnahme wird er jedoch auf den
Spuren nicht mit aufgezeichnet.
Damit der Effekt auf Ihre Kanäle oder Eingänge wirkt, müssen Sie die LOOP LEVEL-Regler
der Kanäle/Eingänge auf der SEND-Seite aufdrehen.
Diese finden Sie zusammen mit der Pre-/Post-Option
auf der EFFECT SEND-Seite (siehe „Externe Effekte
nutzen“ auf S. 36).
Das Effektsignal wird in den Summenbus oder in die
Zwischenmischung weitergeleitet („Eine Zwischenmischung erstellen“ auf S. 65).
Den Einzeleffekt auswählen
1 Drücken Sie die SINGLE-Taste.
Die Taste leuchtet auf, und auf dem Display
erscheint die SINGLE EFFECT-Seite:
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die
Bibliothek aufzurufen.
3 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
die Voreinstellungen (PRESET), die Benutzereinstellungen (USER) oder die Option SAVE, um
die aktuellen Einstellungen abzuspeichern.
4 Blättern Sie in der angezeigten Liste nach
oben oder unten, und bestätigen Sie Ihre Wahl
mit der YES/ENTER-Taste.
Einen Einzeleffekt speichern
Wie bei den Vokal- und Multieffekten haben Sie auch
beim Einzeleffekt die Möglichkeit, eigene Einstellungen als Benutzereinstellung zu speichern.
1 Drücken Sie bei geöffneter SINGLE EFFECT-Seite
die YES/ENTER-Taste, um die SINGLE EFFECT
LIBRARY-Seite aufzurufen.
2 Wählen Sie mithilfe der Cursortasten Ó/Á
die Option SAVE.
48
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
3 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ den Speicherplatz, auf dem die
Einstellungen abgelegt werden sollen.
Wenn Sie wollen, können Sie der Benutzereinstellung einen Namen geben (siehe „Eigene Namen vergeben“ auf S. 18).
4 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die Einstellung zu speichern und zur SINGLE EFFECTSeite zurückzukehren.
6 – Effekte
Stimmfunktion
Zwar handelt es sich hierbei streng genommen nicht
um einen Effekt, aber Sie rufen die Stimmfunktion
aus dem Effektbereich heraus auf.
Drücken Sie die umgeschaltete MULTI-Taste,
um die TUNER-Seite anzuzeigen.
nutzen. Andere Eingänge stehen für diese Funktion
nicht zur Verfügung. Wenn Sie einen Ton spielen,
zeigt das Stimm-Modul des 2488MKII die nächstgelegene Note an. An den Balken unter dem Notennamen können Sie ablesen, ob der gespielte Ton höher
(die Balken rechts der Mitte sind hervorgehoben)
oder tiefer (die Balken links der Mitte sind hervorgehoben) als die tatsächliche Note ist. Wenn der größere Balken in der Mitte hervorgehoben ist, ist das
Instrument auf die angezeigte Note gestimmt.
Sie können die Frequenz des Kammertons A gegebenenfalls auf einen von 440 Hz abweichenden Wert
einstellen.
Verlassen Sie die Stimmfunktion, indem Sie
erneut die umgeschaltete MULTI-Taste drücken.
Für die Stimmfunktion können Sie das Signal von
Eingang H (das für Gitarren und Bässe reserviert ist)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
49
7 – Der Recorder
Verwalten Ihrer Songs
Die im Folgenden beschriebenen Verfahren haben
zwar nicht direkt etwas mit der Aufnahme zu tun,
aber Sie sollten sie auf jeden Fall kennen, um den
Recorder optimal nutzen zu können. Sie finden die
Funktionen im SONG-Menü der Hauptseite.
Drücken Sie MENU, gehen Sie auf SONG, und
drücken Sie YES/ENTER.
Einen Song erstellen
Bevor Sie mit einer neuen Aufnahme beginnen, müssen Sie zunächst einen Song erstellen. Gehen Sie
dazu folgendermaßen vor:
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option CREATE, und drücken
Sie YES/ENTER.
Aufnahmen mit 24 Bit weisen einen größeren Dynamikumfang auf, benötigen aber auch mehr Speicherplatz auf der Festplatte. Audio-CDs haben eine
Auflösung von 16 Bit.
3 Markieren Sie mithilfe der Cursortasten §/¶
die Option KEEP MIXER, und wählen Sie mithilfe
des Rads entweder ON oder OFF.
Mit der Einstellung ON werden die aktuellen Einstellungen des Mixers (einschließlich der Effekte und
Momentaufnahmen) für den neuen Song übernommen. Mit der Einstellung OFF werden die Mixereinstellungen beim Erstellen des neuen Songs auf die
werksseitigen Vorgabewerte zurückgesetzt.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads die gewünschte
Auflösung (RESOLUTION): 16 Bit oder 24 Bit.
4 Verwenden Sie das Rad und die Cursortasten,
um dem Song einen Namen aus bis zu 12 Zeichen zu geben (siehe „Eigene Namen vergeben“ auf S. 18).
5 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie fertig sind.
Auf dem Display erscheint die Hauptseite.
Einen Song laden
Um einen zuvor gespeicherten Song von der Festplatte zu laden, gehen Sie wie folgt vor (der aktuelle
Song wird zuvor automatisch gespeichert):
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option LOAD, und drücken
Sie YES/ENTER.
50
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
2 Wählen Sie den zu ladenden Song.
Der aktuelle Song wird automatisch gespeichert, und
der ausgewählte Song wird von der Festplatte geladen.
Wichtig
In diesem Menü werden nur die Songs ausgelesen, die auf
der aktuell ausgewählten (aktiven) Festplattenpartition
gespeichert sind. Wenn Sie einen Song von einer anderen
Partition laden möchten, müssen Sie diese zunächst auswählen (siehe „Die aktive Partition auswählen“ auf S. 16).
7 – Der Recorder
Einen Song speichern
Um den aktuellen Song auf der Festplatte abzuspeichern, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option SAVE, und drücken
Sie YES/ENTER.
Während des Speichervorgangs erscheinen entsprechende Meldungen auf dem Display. Der aktuelle
Song wird nach dem Speichern neu geladen, und Sie
können mit der Arbeit fortfahren.
VORSICHT
Immer, wenn Sie einen anderen Song laden oder das
2488MKII herunterfahren, werden die Änderungen am aktuellen Song zuvor automatisch gespeichert. Durch einen
Stromausfall, versehentliches Herausziehen des Netzkabels oder ähnliche Unterbrechungen der Stromversorgung
können jedoch Songdaten verloren gehen. Aus diesem
Grund empfehlen wir Ihnen nachdrücklich, Ihre Arbeit häufig zu speichern. Das gilt vor allem nach wichtigen Aufnahmen oder umfangreichen Bearbeitungen des
Audiomaterials.
Zur zuvor gespeicherten Version eines Songs zurückkehren
Wenn Sie einen Song gespeichert haben, die Änderungen jedoch verwerfen und mit der zuletzt gespeicherten Version weiterarbeiten wollen, gehen Sie wie
folgt vor:
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option REVERT, und drücken
Sie YES/ENTER.
Es erscheint eine Sicherheitsabfrage.
2 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie alle Änderungen seit dem letzten Speichern verwerfen
wollen.
Andernfalls drücken Sie NO/EXIT.
VORSICHT
Alle Aufnahmen und Bearbeitungsschritte, die Sie seit dem
letzten Speichervorgang vorgenommen haben, gehen verloren und verschwinden aus der Undo-Liste. Sobald Sie zu
einer älteren Version zurückgekehrt sind, lässt sich dies
nicht mehr rückgängig machen. Vergewissern Sie sich
also, dass Sie wirklich auf die Arbeit nach dem letzten
Speichern verzichten wollen, bevor Sie zu einer zuvor
gespeicherten Version zurückkehren.
Einen Song löschen
VORSICHT
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden;
ein gelöschter Song ist endgültig verloren. Gehen Sie
daher beim Löschen von Songs mit Bedacht vor.
Um Platz auf einer Festplattenpartition zu schaffen
und einen oder mehrere Songs zu löschen, gehen Sie
wie folgt vor:
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option ERASE, und drücken
Sie YES/ENTER.
2 Wählen Sie die zu löschenden Songs aus,
indem Sie sie mithilfe des Rads und der
INSERT-Taste mit einem Häkchen markieren.
Wenn Sie versehentlich einen Song markiert haben,
der nicht gelöscht werden soll, können Sie die Markierung mithilfe der DELETE-Taste wieder entfernen.
3 Drücken Sie YES/ENTER, um die markierten
Songs zu löschen.
Es erscheint eine Sicherheitsabfrage.
4 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie die Songs
wirklich löschen wollen.
Wichtig
• In diesem Menü können nur Songs gelöscht werden, die
auf der aktuell ausgewählten Festplattenpartition gespeichert sind. Wenn Sie einen Song von einer anderen Partition löschen möchten, müssen Sie diese zunächst
auswählen (siehe „Die aktive Partition auswählen“ auf
S. 16).
• Falls Sie alle Songs einer Partition zum Löschen ausgewählt haben, wird automatisch ein neuer Song angelegt,
nachdem alle vorhandenen Songs gelöscht worden sind.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
51
7 – Der Recorder
Songs kopieren
Neben dem einfachen Kopieren von Songs mit dem
Zweck, eine andere Version zu bearbeiten, können
Sie diesen Menüpunkt auch dazu nutzen, Songs auf
einer anderen Partition zu sichern (Sie können auch
Sicherungskopien auf CD-R oder einem Computer
erstellen, doch dies ist ein eigener Vorgang).
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option COPY, und drücken
Sie YES/ENTER.
3 Wenn alle zu kopierenden Songs markiert
sind, drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Es erscheint eine Liste mit den gegenwärtig vorhandenen Partitionen.
4 Wählen Sie mithilfe des Rads die Partition
aus, auf die Ihre Auswahl kopiert werden soll,
und drücken Sie YES/ENTER.
Das 2488MKII fragt nun, ob Sie den Kopiervorgang
tatsächlich durchführen wollen.
5 Drücken Sie YES/ENTER, um zu bestätigen.
Wichtig
• Das Kopieren kann einige Zeit in Anspruch nehmen.
Bitte haben Sie etwas Geduld, und achten Sie darauf,
dass Sie das 2488MKII inzwischen auf keinen Fall ausschalten.
2 Wählen Sie die zu kopierenden Songs aus,
indem Sie sie mithilfe des Rads und der
INSERT-Taste mit einem Häkchen markieren.
Wenn Sie versehentlich einen Song markiert haben,
der nicht kopiert werden soll, können Sie die Markierung mithilfe der DELETE-Taste wieder entfernen.
52
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
• Falls Sie einen Song auf die Partition kopieren, auf der er
sich ursprünglich befand, wird er mit demselben Titel
kopiert. Die Liste enthält also zwei Songs gleichen
Namens. Wenn Sie zwei Kopien desselben Songs auf
einer Partition wünschen, sollten Sie einen der Songs
unmittelbar nach dem Kopieren umbenennen.
• In der Liste, aus der Sie die zu kopierenden Songs auswählen, werden jeweils nur die Songs der aktuell ausgewählten Partition angezeigt. Wenn Sie Songs von
verschiedenen Partitionen kopieren wollen, müssen Sie
die Partitionen nacheinander auswählen und dort jeweils
die gewünschten Songs markieren.
7 – Der Recorder
Nicht benötigte Audiodaten aus einem Song löschen
Neben den eigentlichen Audiodaten und der Playlist
enthält ein Song möglicherweise auch „ungenutzte“
Audiodaten.
Auch wenn Sie eine Spur vollständig überschreiben,
werden die darauf enthaltenen Audiodaten nicht
wirklich gelöscht. Sie verbleiben vielmehr auf der
Festplatte.
Vollständig überschriebene Audiodaten bezeichnen
wir als ungenutzt. Im Folgenden zeigen wir Ihnen,
wie Sie ungenutzte Audiodaten löschen können.
Wie Sie anhand der Abbildung sehen können, werden bei diesem Vorgang alte Audiodaten nur dann
gelöscht, wenn sie vollständig von neuen überschrieben wurden.
Neues Gitarrensolo über dem alten
Altes Gitarrensolo (wird gelöscht)
Auch ungenutzte Audiodaten in virtuellen Spuren
(siehe „Virtuelle Spuren“ auf S. 74), die keinen physischen Spuren zugewiesen sind, werden bei dem
nachfolgend beschriebenen Vorgang gelöscht.
Wichtig
Durch diesen Vorgang werden die ungenutzten Audiodaten
des Songs endgültig gelöscht. Er kann nicht rückgängig
gemacht werden. Vor dem Löschen können Sie jedoch
eine Sicherungskopie des Songs auf CD-R oder einen
Computer übertragen. Falls Sie es sich später anders
überlegen, können Sie diese Version zurückholen.
Um ungenutzte Audiodaten auf der Festplatte zu
löschen und so Speicherplatz freizugeben, gehen Sie
wie folgt vor:
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option DELETE UNUSED, und
drücken Sie YES/ENTER.
Es erscheint eine Sicherheitsabfrage.
Neues Gitarrensolo über dem alten
Altes Gitarrensolo (wird nicht gelöscht)
2 Wenn Sie alle ungenutzten Parts des Songs
löschen wollen, drücken Sie YES/ENTER.
Neues Gitarrensolo über dem alten
Altes Gitarrensolo (wird nicht gelöscht)
Einen Song schützen
Um versehentliche Änderungen an einem Song zu
verhindern, können Sie ihn mit einem Schreibschutz
versehen.
Wenn ein Song geschützt ist,
• ist keine Aufnahme möglich (die REC-Tasten der
Spuren sind deaktiviert),
• können Sie ihn nicht mithilfe der Bearbeitungsfunktionen verändern oder über das SONG-Menü
löschen,
• können Sie keine Marken setzen und bearbeiten
(ausgenommen sind der IN- und der OUT-Punkt
für wiederholte Wiedergabe),
• können Sie nicht die Zuweisungen virtueller Spuren dauerhaft ändern. Zwar können Sie virtuelle
Spuren zu Abhörzwecken anders zuweisen, aber
die Änderungen lassen sich nicht speichern.
Auf Displayseiten, die Songs auflisten (beispielsweise beim Laden), erkennen Sie schreibgeschützte
Songs an einem kleinen Vorhängeschloss-Symbol
neben dem Songtitel.
Sie können jeweils immer nur den aktuell geladenen
Song schützen bzw. dessen Schutz aufheben. Natürlich können Sie aber mehrere Songs als geschützt
oder ungeschützt auf Festplatte speichern.
1 Markieren Sie im SONG-Menü mithilfe der
Cursortasten die Option PROTECT, und drücken Sie YES/ENTER.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads entweder ON
(geschützt) oder OFF (ungeschützt), und bestätigen Sie Ihre Wahl mit YES/ENTER.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
53
7 – Der Recorder
Laufwerkssteuerung
Die meisten Tasten der Laufwerkssteuerung funktionieren beim 2488MKII wie bei einem normalen Kasset-
tenrecorder. Es gibt aber einige wichtige Unterschiede,
auf die wir im Folgenden näher eingehen.
Die Wiedergabeposition bestimmen
Das 2488MKII bietet Ihnen eine Reihe von Möglichkeiten, die Position zu bestimmen, an der beim Drücken der PLAY-Taste die Wiedergabe einsetzt.
Einige finden Sie im Abschnitt über die Locatorfunktionen beschrieben. Wie Sie die Laufwerkstasten nutzen, um die Wiedergabemarke zu versetzen, lesen Sie
hier.
Zurück auf Null (Return to zero, RTZ) Um die Wie-
dergabemarke zum Nullpunkt Ihres Songs (ausgedrückt in absoluten Zeitwerten) zurück zu setzen:
Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie REW.
Die Wiedergabe/Aufnahme wird beendet, und die
Wiedergabemarke kehrt zur Nullposition zurück.
Letzte Aufnahmeposition (Last Recording
Position, LRP) Dies ist eine äußerst nützliche Funk-
tion, mit der Sie augenblicklich zu der Position
zurückkehren, an der Sie die letzte Aufnahme gestartet haben. Nutzen Sie diese Funktion in den folgenden Situationen (dies sind natürlich nur Beispiele,
und Sie können eigene Anwendungszwecke finden):
• Nachdem Sie einen misslungenen Take während
der Aufnahme abgebrochen haben und sofort noch
einmal von vorn beginnen möchten.
• Wenn Sie einen Take unmittelbar nach der Aufnahme anhören möchten.
• Wenn Sie nacheinander eine Reihe verschiedener
Spuren aufnehmen wollen, die alle an derselben
Stelle beginnen.
• Wenn Sie nach einem Take dessen Anfang als
Marke setzen wollen.
Um bei gestoppter Wiedergabe, während der Wiedergabe oder während der Aufnahme zu der Position
zurückzukehren, an der die letzte Aufnahme begonnen hat:
Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie F FWD.
Die Wiedergabe/Aufnahme wird beendet, und die
Wiedergabemarke kehrt zum Beginn der letzten Aufnahme zurück.
Wiedergabeposition mit dem Rad ansteuern
(Jog-Modus) Um die Wiedergabeposition genau zu
positionieren, können Sie das Rad verwenden. Sie
54
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
können vorwärts und rückwärts durch die Aufnahme
gehen und hören dabei das Audiomaterial mit verminderter Geschwindigkeit ab, und zwar je nach der
Drehrichtung des Rads vorwärts oder rückwärts.
Anmerkung
Das 2488MKII ist in der Lage, Wiedergabepositionen auf
ein Zehntelframe genau anzusteuern. Die Länge eines Frames hängt von der Framerate ab (24 bis 30 Frames pro
Sekunde). Bei dieser Geschwindigkeit entspricht ein Zehntelframe einer Genauigkeit von einer 300stel- bis 240stelSekunde.
1 Bewegen Sie die Wiedergabemarke in die
ungefähre Nähe der gewünschten Stelle.
2 Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie die PLAY-Taste.
Das Laufwerk geht in den Jog-Modus über, und das
JOG-Lämpchen leuchtet auf. Auf dem Display
erscheint eine Wellenform der ausgewählten Spur an
der Wiedergabeposition.
3 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, die
Sie angezeigt haben möchten.
Bei Stereospuren können Sie eine der SELECTTasten 13/14 bis 23/24 drücken, um zwischen der
geradzahligen und der ungeradzahligen Spur umzuschalten. Auf dem Display erscheint die Wellenform
der gewählten Spur.
Mithilfe der Cursortasten Ó und Á können
Sie horizontal aus- und einzoomen.
Anders ausgedrückt: Wenn Sie die Á-Taste drücken,
vergrößert sich der Raum, den ein bestimmter Zeitabschnitt auf dem Display einnimmt. Drücken Sie
die Ó-Taste, damit derselbe Zeitabschnitt weniger
Raum auf dem Display beansprucht.
Die drei verfügbaren Zoomstufen sind: 1 x, 2 x
(ermöglicht Einstellungen mit Einzelframe-Genauig-
7 – Der Recorder
keit) und 32 x (ermöglicht Einstellungen mit einer
ungefähren Genauigkeit von 10 Subframes). Die
Auflösung erscheint unterhalb der Zeitanzeige.
Mithilfe der Cursortasten § und ¶ können
Sie den vertikalen Anzeigemaßstab anpassen
(also die Darstellung des Pegels).
Hierfür stehen Ihnen die Zoomstufen 1 x, 2 x, 4 x, 8 x,
16 x und 32 x zur Verfügung. Mit der §-Taste erhöhen Sie den vertikalen Maßstab der Anzeige, und mit
der ¶-Taste verkleinern Sie den Maßstab.
Tipp
Sollten Sie beim Aufrufen dieser Anzeige überhaupt keine
Wellenform sehen, zoomen Sie den Pegel mithilfe der §Taste, damit Sie auch leise Passagen erkennen können.
4 Gehen Sie mithilfe des Rads zur gewünschten
Wiedergabeposition.
Das Audiomaterial der ausgewählten Spur können
Sie während des Durchsuchens über Ihr Monitorsystem abhören.
Tipp
Um die Wiedergabemarke über den Rand der Seite hinaus
zu bewegen, halten Sie die F FWD-Taste oder die REWTaste gedrückt. Die Spuren werden mit normaler
Geschwindigkeit vorwärts oder rückwärts wiedergegeben.
Die Wiedergabe wird beendet, sobald Sie die jeweilige
Taste loslassen.
5 Drücken Sie STOP (alternativ können Sie auch
YES/ENTER oder NO/EXIT drücken), um zur
Hauptseite zurückzukehren.
Die Wiedergabemarke befindet sich nun an der
gewünschten Stelle.
Auf der Hauptseite wird nun die soeben gewählte
Wiedergabeposition angezeigt.
Wichtig
Da Sie mithilfe des Rads jeweils nur eine Spur abhören
können, ist in diesem Modus auch immer nur eine Spur
eines Stereopaars hörbar. Sollte dies das Abhören beeinträchtigen, können Sie auch in Mono abhören (siehe
„Abhören“ auf S. 41).
Schneller Vor- und Rücklauf
Auf einem Kassettenrecorder dient der schnelle Vorund Rücklauf dazu, das Band vor- bzw. zurückzuspulen. Ein Festplattenrecorder wie das 2488MKII bietet
Ihnen wesentlich mehr Komfort. Seine Tasten für den
schnellen Vor- und Rücklauf können Sie wie folgt
nutzen:
Wenn Sie während der Wiedergabe die F FWDTaste oder REW-Taste drücken und halten,
bewegt sich die Wiedergabemarke mit zehnfacher Geschwindigkeit vorwärts bzw. rückwärts.
Das 2488MKII zeigt dies durch ein FF x10 bzw. ein
REW x10 auf der Hauptseite des Displays an.
Währenddessen blinkt das PLAY-Lämpchen und der
Ton wird stummgeschaltet.
Sobald Sie die F FWD- oder REW-Taste loslassen,
setzt die Wiedergabe an der erreichten Position ein.
Wenn die Wiedergabe gestoppt ist, können Sie
die F FWD- oder REW-Taste drücken, um den
schnellen Vor- bzw. Rücklauf zu starten.
Das Gerät stoppt an der Position, an der Sie die
jeweilige Taste loslassen.
Wichtig
Während einer Aufnahme steht Ihnen diese Funktion nicht
zur Verfügung.
Marken ansteuern
Durch kurzes Drücken der F FWD-Taste springt die
Wiedergabeposition zur nächsten Marke. Durch kurzes Drücken der REW-Taste springt die Wiedergabe-
position zur vorhergehenden Marke. Nähere
Informationen zum Setzen und Verwenden von Marken finden Sie im Abschnitt „Marken“ auf S. 58.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
55
7 – Der Recorder
Aufnehmen
Sobald Sie die aktive Partition und einen Song ausgewählt haben, können Sie mit dem Aufnehmen beginnen. Um bei gestopptem Laufwerk eine Aufnahme
zu starten, gehen Sie wie folgt vor:
1 Mindestens eine Spur sollte sich in Aufnahmebereitschaft befinden (drücken Sie die RECTasten der Spuren, auf die Sie aufnehmen wollen).
3 Um die Aufzeichnung zu stoppen, drücken Sie
die STOP-Taste.
Anmerkung
Die auf der Hauptseite invers dargestellten Spurnummern
zeigen an, dass auf diese Spuren aufgenommen wird oder
dass sie sich in Aufnahmebereitschaft befinden (siehe
Abbildung).
Die REC-Tasten beginnen zu blinken.
Da es sich bei den Spuren 13 bis 24 um Stereospuren
handelt, erfolgt die Aufnahme stets auf beide Spuren
eines Paars.
2 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie die PLAY-Taste.
Sowohl das grüne PLAY-Lämpchen als auch das rote
RECORD-Lämpchen leuchten auf. Die blinkenden
REC-Tasten leuchten nun konstant.
Punch-Aufnahme
Um während der Wiedergabe in den Aufnahmemodus überzugehen, gehen Sie folgendermaßen vor:
1 Versetzen Sie eine oder mehrere Spuren in
Aufnahmebereitschaft, indem Sie die jeweiligen REC-Tasten drücken.
Die gedrückten Tasten beginnen zu blinken.
2 Starten Sie die Wiedergabe des Songs, indem
Sie die PLAY-Taste drücken.
Das PLAY-Lämpchen leuchtet auf.
3 Drücken Sie die RECORD-Taste an der Stelle,
an der Sie mit der Aufnahme beginnen wollen.
Das RECORD-Lämpchen leuchtet auf, und die RECTasten der ausgewählten Spuren beginnen konstant
zu leuchten.
Um die Aufnahme zu beenden, drücken Sie
entweder die STOP-Taste oder die PLAY-Taste
(Aufnahme endet, Wiedergabe wird fortgesetzt).
Wichtig
Bevor Sie eine Aufnahme beginnen können, muss mindestens eine Spur in Aufnahmebereitschaft versetzt worden
sein. Es ist auch nicht möglich, zum Starten der Aufnahme
die REC-Tasten der gewünschten Spuren zu verwenden.
Freihändig aufnehmen
Sie können auch einen geeigneten Fußschalter (beispielsweise den als Zubehör erhältlichen Tascam
RC-30P) an die PUNCH-Buchse auf der Gerätevorderseite anschließen und ihn dazu verwenden, die
Aufnahme zu starten.
bereitschaft versetzte Spuren in den
Aufnahmemodus über.
Drücken Sie den Fußschalter während der
Aufnahme, kehren die Spuren in den normalen Wiedergabemodus zurück.
Wenn Sie während der Wiedergabe den Fußschalter betätigen, gehen zuvor in Aufnahme-
Aufnahmen rückgängig machen
Anders als auf einem Kassettenrecorder können Sie
Aufnahmen rückgängig machen. Selbst wenn Sie
wichtige Audiodaten versehentlich überschrieben
haben, können Sie das Original mithilfe der Funktion
56
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
„Rückgängig machen“ wiederherstellen. Näheres zu
dieser Funktion unter „Rückgängig und Wiederherstellen“ auf S. 71.
7 – Der Recorder
Aufnahmen proben
Selbst mit den Funktionen zum Rückgängigmachen
und den virtuellen Spuren des 2488MKII ist es hin
und wieder hilfreich, einen Take proben zu können,
ohne dabei etwas auf die Festplatte zu schreiben. Am
nützlichsten ist diese Funktion sicherlich bei AutoPunch-Aufnahmen (siehe „Auto-Punch-Funktionen“
auf S. 62), aber sie kann durchaus auch in anderen
Situationen von Vorteil sein.
Bei einer Probeeinspielung entsprechen die Aufnahme- und Abhörfunktionen und die übrigen Einstellungen denen einer tatsächlichen Aufnahme.
Obwohl das Eingangssignal in die aufzunehmende
Spur gelangt, wird es jedoch nicht auf die Festplatte
geschrieben.
Um den Probemodus zu aktivieren, drücken
Sie einfach die RHSL-Taste, worauf das zugehörige Lämpchen aufleuchtet.
Während der simulierten Aufnahme blinkt das
RECORD-Lämpchen anstatt konstant zu leuchten
und zeigt damit an, dass es sich um eine Probeeinspielung handelt.
IN-Punkt, OUT-Punkt, TO-Punkt, FROM-Punkt
Bei den mit IN, OUT, TO und FROM bezeichneten
Punkten handelt es sich um besondere Marken, mit
denen Sie für verschiedenen Funktionen des
2488MKII Abschnitte markieren. Den IN- und den
OUT-Punkt benötigen Sie für die wiederholte Wie-
dergabe und Auto-Punch-Aufnahmen. Beim Bearbeiten von Spuren verwenden Sie alle vier Punkte
(siehe „Wiederholte Wiedergabe“ und „Auto-PunchFunktionen“ auf S. 62 und „Die Spurbearbeitungsfunktionen“ auf S. 66).
Die Punkte setzen
Gehen Sie wie folgt vor, um diese Punkte zu setzen:
Wichtig
1 Bewegen Sie die Wiedergabemarke zu der
Stelle, an der der Punkt gesetzt werden soll.
Während der wiederholten Wiedergabe oder im AutoPunch-Modus können Sie die Punkte nicht setzen.
2 Halten Sie die LOCATE-Taste gedrückt, und
drücken Sie anschließend die Taste des jeweiligen Punkts (IN, OUT, TO oder FROM).
Die Punkte ansteuern
Eine der Meldungen Set IN!, Set OUT!,
Set TO! oder Set FROM! erscheint.
Um den entsprechenden Punkt anzusteuern,
drücken Sie die IN, OUT, TO oder FROM-Taste.
Die Punkte bearbeiten
Wenn Sie die Punkte gesetzt haben, kann es erforderlich
sein, ihre Position anschließend etwas zu korrigieren
und sie etwas nach vorn oder hinten zu verschieben.
Wichtig
Wenn die wiederholte Wiedergabe eingeschaltet ist (das
REPEAT-Lämpchen leuchtet), lassen sich die Punkte nicht
bearbeiten.
Um die Position eines Punkts zu korrigieren, gehen
Sie folgendermaßen vor:
1 Drücken Sie die Taste des Punkts, den Sie korrigieren wollen (IN, OUT, TO oder FROM).
Der Punkt wird angesteuert.
2 Halten Sie die STOP-Taste gedrückt, und drücken Sie dann die PLAY-Taste.
Das JOG-Lämpchen leuchtet auf. Auf dem Display
erscheint eine Wellenform des Audiomaterials am
ausgewählten Punkt.
3 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, die
Sie angezeigt haben möchten.
Auf dem Display erscheint die Wellenform der
gewählten Spur.
4 Gehen Sie wie im Abschnitt „Wiedergabeposition mit dem Rad ansteuern (Jog-Modus)“ auf
S. 54 beschrieben vor, um die Größe der Darstellung zu ändern und die genaue Position
anzufahren.
5 Wenn Sie die gewünschte Position gefunden
haben, halten Sie die SET-Taste gedrückt und
drücken anschließend die Taste des zu korrigierenden Punkts (IN, OUT, TO oder FROM).
Auf dem Display erscheint wieder die Hauptseite.
Denken Sie daran, dass diese Punkte nicht mit YES/
ENTER gesetzt werden.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
57
7 – Der Recorder
Marken
Neben den Punkten IN, OUT, TO und FROM, die für
Auto-Punch- und Bearbeitungsfunktionen verwendet werden, können Sie in jedem Song bis zu 999
weitere Marken, so genannte Locatormarken, setzen.
Sie können diese Marken nach Belieben einfügen,
löschen, benennen und bearbeiten. Außerdem werden sie zusammen mit dem Song abgespeichert, was
Ihnen ermöglicht, jederzeit wieder die Stellen in
Ihrem Song aufzufinden, die Sie als wichtig markiert
haben.
Marken setzen
Um an der aktuellen Wiedergabeposition eine
Marke zu setzen, drücken Sie während der
Wiedergabe, der Aufnahme oder bei gestopptem Laufwerk die INSERT-Taste.
Neue Marken werden entsprechend der Reihenfolge,
in der sie gesetzt wurden, durchnummeriert.
Die Bezeichnung der aktiven Marke erscheint auf der
Hauptseite rechts unterhalb der Zeitleiste.
Während des schnellen Vor- oder Rücklaufs können
Sie jedoch keine Marken setzen.
Aktive Marken
Sobald die Wiedergabeposition eine Marke passiert,
wird deren Bezeichnung auf dem Display angezeigt.
Diese auf dem Display angezeigte Marke bezeichnen
wir als die „aktive Marke“.
Wie im Folgenden beschrieben, können Sie auf die
aktiven Marke ganz einfach zugreifen, um sie zu
benennen, zu bearbeiten oder zu löschen.
Die aktive Marke benennen
Die aktive Marke können Sie während der Wiedergabe, der Aufnahme oder bei gestoppter Wiedergabe
benennen.
1 Wenn der aktuelle Name der aktiven Marke
angezeigt wird (Mark XXX, nachdem Sie sie
gesetzt haben), drücken Sie SHIFT + TITLETaste.
Auf dem Display erscheint ein Dialogfenster, in dem
Sie den Namen wie im Abschnitt „Eigene Namen
vergeben“ auf S. 18 beschrieben bearbeiten können.
2 Wenn Sie abschließend YES/ENTER drücken,
wird der alte Name der Marke durch den
neuen ersetzt.
Tipp
Zum schnellen Eingeben von Namen können Sie auch aus
einer Reihe vorgegebener Begriffe auswählen (siehe
„Eigene Benennungen (User Word)“ auf S. 107).
Die aktive Marke löschen
Sobald die Wiedergabe gestoppt ist, können Sie die
aktive Marke löschen. Während der Wiedergabe oder
einer Aufnahme können Sie sie nicht löschen (wenn
Sie es versuchen, erscheint eine Meldung auf dem
Display, die Sie mit NO/EXIT schließen müssen).
Um die aktive Marke zu löschen, drücken Sie
die DELETE-Taste.
Den Löschvorgang müssen Sie nicht bestätigen. Es
erscheint lediglich kurz die Meldung Clear
mark! auf dem Display.
Die Marke unmittelbar davor (falls vorhanden) wird
zur aktiven Marke, und ihr Name wird auf dem Display angezeigt.
Wichtig
Das Löschen einer Marke können Sie nicht rückgängig
machen.
Tipp
Zum bequemen Löschen mehrerer Marken können Sie
auch die MARK LIST-Seite nutzen (siehe „Die Markenliste
nutzen“ auf S. 60).
Die aktive Marke korrigieren
Sie können eine Feinabstimmung der Position von
Marken vornehmen. Der Vorgang ähnelt dem Ver-
58
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
schieben der Wiedergabemarke mithilfe des Rads
(siehe „Wiedergabeposition mit dem Rad ansteuern
7 – Der Recorder
(Jog-Modus)“ auf S. 54), nur dass in diesem Fall die
Position der aktiven Marke festgelegt wird.
Sie können die aktive Marke nur bei gestoppter Wiedergabe korrigieren. Während der Wiedergabe oder
einer Aufnahme ist dies nicht möglich.
1 Vergewissern Sie sich, dass die zu bearbeitende Marke auf dem Display angezeigt wird
und die Wiedergabe gestoppt ist.
2 Drücken Sie die TRIM-Taste.
Auf dem Display erscheint der Seitentitel TRIM
sowie eine Wellenform des Audiomaterials an der
aktuellen Marke.
sind: x 1, x 2 (ungefähr Einzelframe-Genauigkeit)
und x 32 (ungefähr Subframe-Genauigkeit). Die
Zoomstufe erscheint unterhalb der Zeitanzeige.
5 Mithilfe der Cursortasten § und ¶ können
Sie den vertikalen Anzeigemaßstab anpassen
(also die Darstellung des Pegels).
Hierfür stehen Ihnen die Zoomstufen 1 x, 2 x, 4 x, 8 x,
16 x und 32 x zur Verfügung. Mit der §-Taste erhöhen Sie den vertikalen Maßstab der Anzeige, und mit
der ¶-Taste verkleinern Sie den Maßstab.
Tipp
Sollten Sie beim Aufrufen dieser Anzeige überhaupt keine
Wellenform sehen, zoomen Sie den Pegel mithilfe der §Taste, damit Sie auch leise Passagen erkennen können.
6 Bewegen Sie die Wiedergabemarke mithilfe
des Rads an die gewünschte Position.
Das Audiomaterial der ausgewählten Spur können
Sie während des Durchsuchens über Ihr Monitorsystem abhören.
Wichtig
Sie können die Marke nicht an eine Position verschieben,
die vor der vorhergehenden bzw. hinter der nächsten
Marke liegt.
3 Drücken Sie die SELECT-Taste der Spur, die
Sie angezeigt haben möchten.
Auf dem Display erscheint die Wellenform der
gewählten Spur.
Obwohl die Marke für alle Spuren gilt, kann es vorkommen, dass Sie wenig oder gar nichts sehen bzw.
hören, und zwar dann, wenn Sie eine Spur ausgewählt haben, die an dieser Stelle keine Aufnahme
enthält.
4 Mithilfe der Cursortasten Ó und Á können
Sie horizontal aus- und einzoomen.
Wenn Sie die Á-Taste drücken, vergrößert sich der
Raum, den ein bestimmter Zeitabschnitt auf dem
Display einnimmt. Drücken Sie die Ó-Taste, damit
derselbe Zeitabschnitt weniger Raum auf dem Display beansprucht. Die drei verfügbaren Zoomstufen
7 Um die Wiedergabemarke über den Rand der
Seite hinaus zu bewegen, halten Sie die F FWDTaste oder die REW-Taste gedrückt.
Die Spuren werden mit normaler Geschwindigkeit
vorwärts oder rückwärts wiedergegeben. Die Wiedergabe wird beendet, sobald Sie die jeweilige Taste
loslassen.
8 Drücken Sie YES/ENTER, um die gewählte
Position als neuen Wert der Marke anzunehmen und zur Hauptseite zurückzukehren.
Um ohne Änderung der Marke zur Hauptseite
zurückzukehren, drücken Sie NO/EXIT. Die
Wiedergabemarke befindet sich jedoch an der
neu gewählten Stelle.
Zur vorherigen/nächsten Marke springen
Um während der Wiedergabe oder bei
gestopptem Laufwerk zur nächsten oder vor-
herigen Marke zu springen, drücken Sie kurz
die F FWD- bzw. REW-Taste.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
59
7 – Der Recorder
Die Markenliste nutzen
Sobald Sie eine Marke speichern, wird sie in eine
Liste eingetragen. Wenn Sie sie löschen, wird sie aus
der Liste entfernt.
Nutzen Sie die Liste, um Marken aufzusuchen, zu
löschen oder zu benennen. Beachten Sie, dass Sie die
Position von Marken hier nicht ändern können.
Drücken Sie die LOCATE-Taste, um die Liste
anzuzeigen.
Die Wiedergabeposition springt zur ausgewählten
Marke.
Marken mithilfe der Liste benennen So ändern Sie
die Bezeichnung einer Marke:
1 Drücken Sie die LOCATE-Taste.
Die MARK LIST-Seite erscheint.
2 Verwenden Sie das JOG/DATA-Rad oder die
Cursortasten §/¶, um die zu benennende
Marke auszuwählen.
3 Drücken Sie SHIFT + TITLE-Taste.
4 Geben Sie der Marke, wie im Abschnitt
„Eigene Namen vergeben“ auf S. 18 beschrieben, einen Namen.
5 Drücken Sie YES/ENTER, um den neuen
Namen zu bestätigen.
Es erscheint wieder die Liste.
Anmerkung
Selbst wenn die Zeitanzeige auf der Hauptseite Takte
anzeigt oder sie die MIDI-Timecode-Anzeige ausgewählt
haben, werden die Werte der Marken stets in absoluten
Zeitwerten angezeigt.
Die Einträge der Liste erscheinen immer chronologisch
geordnet und nicht in der Reihenfolge der Namen oder
Nummern der Marken.
Positionen mithilfe der Markenliste ansteuern
Um bestimmte Positionen mithilfe der Markenliste
anzusteuern, gehen Sie wie folgt vor:
1 Drücken Sie die LOCATE-Taste.
2 Verwenden Sie das Rad oder die Cursortasten
§/¶, um die gewünschte Marke auszuwählen.
3 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Sie können durchaus mehreren Marken denselben
Namen geben, sodass sie sich nur durch ihre zeitliche
Position unterscheiden. Dies kann jedoch verwirrend
sein.
Die Punkte IN, OUT, TO und FROM können Sie
nicht umbenennen, da sie besondere Funktionen
haben.
Marken mithilfe der Liste löschen So löschen Sie
Marken mithilfe der Liste
1 Drücken Sie die LOCATE-Taste.
Die MARK LIST-Seite erscheint.
2 Verwenden Sie das JOG/DATA-Rad oder die
Cursortasten §/¶, um die zu löschende
Marke auszuwählen.
3 Drücken Sie die DELETE-Taste, um die ausgewählte Marke zu löschen.
Positionen direkt ansteuern
Bei dieser Methode verwenden Sie die Cursortasten
und das Rad, um eine bestimmte Position anzusteuern. Es gibt drei Modi für die Zeitanzeige auf der
Hauptseite:
• ABS (absolute Zeitwerte),
• MTC (MIDI-Timecode) und
• BAR (taktbezogen).
Die BAR-Zeitanzeige basiert auf einer internen Tempotabelle, wie sie beispielsweise auch in einer Standard-MIDI-Datei enthalten ist. Näheres hierzu
60
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
erfahren Sie im Kapitel 12 – „Metronom und MIDIFunktionen“ (S. 99).
Bei den ersten beiden genannten Modi können Sie
die gewünschte Position Subframe-genau ansteuern.
Ein Frame enthält zehn Subframes, wobei die Länge
eines Frames von der Framerate abhängt, die Sie auf
der SYNCHRONISATION-Seite gewählt haben. Sie liegt
in jedem Fall zwischen einer 1/30-Sekunde und einer
1/24-Sekunde. Im Modus BAR können Sie Positionen
auf einzelne Taktzählzeiten genau ansteuern.
7 – Der Recorder
Positionen direkt ansteuern (1)
In den ersten beiden Modi (ABS und MTC) geschieht
das direkte Ansteuern wie folgt:
1 Vergewissern Sie sich, dass die Wiedergabe
gestoppt wurde.
Während der Wiedergabe oder Aufnahme ist kein
direktes Ansteuern von Positionen möglich.
2 Sollte die Hauptseite nicht angezeigt werden,
drücken Sie die HOME-Taste.
Am oberen Rand der Seite befindet sich ein Unterstrich-Cursor. Wenn oben links auf dem Display
nicht ABS oder MTC angezeigt wird (sondern BAR),
gehen Sie mit dem Cursor unter die Anzeige BAR,
und drehen Sie das Rad nach links, bis ABS oder MTC
angezeigt wird.
3 Gehen Sie mit den Cursortasten Ó und Á auf
eines der folgenden Felder: Stunden (h), Minuten (m), Sekunden (s), Frames (f) oder Subframes (Wert wird angezeigt, ist aber nicht
gekennzeichnet).
4 Erhöhen oder vermindern Sie den Wert über
dem Cursor mithilfe des Rads (in der Abbildung oben befindet sich der Cursor unter dem
Stundenwert).
Wenn Sie einen Wert über seinen Maximalwert hinaus erhöhen (indem Sie zum Beispiel den Sekundenwert über 59 hinaus erhöhen wollen), beginnt er
wieder bei 00 zu zählen und der nächsthöhere Wert
wird um 1 erhöht.
Wenn Sie einen Wert ändern, beginnt die gesamte
Anzeige zu blinken.
5 Um den Wert zu übernehmen, drücken Sie
YES/ENTER, solange die Anzeige blinkt.
6 Um die Wiedergabe sofort an dieser Position
zu starten, drücken Sie PLAY.
Wenn Sie einige Sekunden lang keine Tasten drücken oder das Rad nicht bewegen, hören die Werte
zu blinken auf, und die neu eingestellte Taktposition
wird als Wiedergabeposition übernommen.
Wenn Sie die NO/EXIT-Taste oder die STOP-Taste
drücken, während die Werte blinken, wird die Taktanzeige auf den vorherigen Wert zurückgesetzt.
Stunden Minuten Sekunden Frames 10 Subframes
Positionen direkt ansteuern (2)
Neben den eben beschriebenen ABS- und MTC-Zeiten können Sie bestimmte Positionen auch mithilfe
eines musikalischen Zeitmaßes aufsuchen. Dazu
müssen auf dem Display Takte und Zählzeiten (Taktschläge) angezeigt werden und das 2488MKII muss
mit einer Tempotabelle synchronisiert sein.
1 Vergewissern Sie sich, dass die Wiedergabe
gestoppt wurde.
Während der Wiedergabe oder Aufnahme ist kein
direktes Ansteuern von Positionen möglich.
2 Sollte die Hauptseite nicht angezeigt werden,
drücken Sie die HOME-Taste.
Am oberen Rand der Seite befindet sich ein Unterstrich-Cursor. Falls links oben auf dem Display nicht
das Kürzel BAR angezeigt wird (es wird also MTC
oder ABS angezeigt), gehen Sie mit dem Cursor zum
linken Feld und drehen das Rad im Uhrzeigersinn,
bis BAR angezeigt wird.
3 Verwenden Sie die Cursortasten, um den
Unterstrich-Cursor zu einem der folgenden
Werte zu bewegen: Taktnummer (3-stellig)
oder Taktschlag (2-stellig).
Taktnummer
Der hier angezeigte Tempowert kann nicht geändert
werden, da er von der Tempotabelle bestimmt wird.
4 Erhöhen oder vermindern Sie den Wert über
dem Cursor mithilfe des Rads.
In der Abbildung oben befindet sich der Cursor unter
dem Taktwert.
Wenn Sie den Taktschlagwert über die maximale
Zahl von Taktschlägen des aktuellen Takts hinaus
erhöhen, wird die Taktnummer um 1 weitergezählt
und der Taktschlagwert auf 01 zurückgesetzt.
Wenn Sie einen Wert ändern, beginnt die gesamte
Anzeige zu blinken.
5 Um den Wert zu übernehmen, drücken Sie
YES/ENTER, solange die Anzeige blinkt.
6 Um die Wiedergabe sofort an dieser Position
zu starten, drücken Sie PLAY.
Wenn Sie einige Sekunden lang keine Tasten drücken oder das Rad nicht bewegen, hören die Werte
zu blinken auf, und die neu eingestellte Taktposition
wird als Wiedergabeposition übernommen.
Wenn Sie die NO/EXIT-Taste oder die STOP-Taste
drücken, während die Werte blinken, wird die Taktanzeige auf den vorherigen Wert zurückgesetzt.
Taktschlag
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
61
7 – Der Recorder
Wiederholte Wiedergabe
Sie können den Abschnitt zwischen dem IN- und
dem OUT-Punkt wiederholt wiedergeben, indem Sie
die REPEAT-Taste drücken.
Für die wiederholte Aufnahme nutzen Sie die AutoPunch-Funktionen (siehe „Auto-Punch-Funktionen“
auf S. 62).
Pause zwischen Wiederholungen einfügen
Wenn Sie auf einer Bandmaschine einen Abschnitt
wiederholen, kommt es zu einer Pause, während das
Band zurückgespult wird. Durch das verzögerungsfreie Zurücksetzen eines Festplattenrecorders bleibt
Ihnen möglicherweise keine Zeit, für den nächsten
Take den richtigen Fingersatz zu wählen oder Luft zu
holen.
1 Halten Sie die REPEAT-Taste gedrückt, bis ein
Dialogfenster erscheint.
Das 2488MKII ermöglicht Ihnen, zwischen dem
OUT-Punkt und dem erneuten Beginn der Wiedergabe eine Pause zwischen 0 und 9,9 Sekunden einzufügen.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads die gewünschte
Pausenlänge, und drücken Sie YES/ENTER, um
zur Hauptseite zurückzukehren.
Auto-Punch-Funktionen
Die Punch-Funktion ermöglicht Ihnen, eine Aufnahme an zuvor festgelegten Punkten automatisch zu
starten und wieder zu beenden.
Wenn Sie eine Auto-Punch-Aufnahme starten, setzt
die Wiedergabe am so genannten Preroll-Punkt ein,
der sich etwas vor dem Beginn der eigentlichen Aufnahme befindet (Vorlaufzeit). Die Aufnahme setzt
erst beim Erreichen des Punch-In-Punkts ein. Sobald
der Punch-Out-Punkt erreicht ist, wird die Aufnahme
beendet, und die Wiedergabe bis zum so genannten
Postroll-Punkt fortgesetzt (Nachlaufzeit).
• Während der Preroll-Phase hören Sie neben der
Signalquelle alles, was zuvor aufgenommen wurde.
• Während der eigentlichen Auto-Punch-Aufnahme
hören Sie nur die Signalquelle und die Spuren, auf
die Sie nicht aufnehmen.
62
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
• Während der Postroll-Phase hören Sie wieder das
zuvor aufgenommene Material und die Signalquelle.
Das 2488MKII ermöglicht Ihnen, auch eine solche
Auto-Punch-Aufnahme im Probemodus auszuführen.
Auf diese Weise können Sie die Auto-Punch-Aufnahme simulieren, um sowohl den Take zu üben als
auch die Position der Punchpunkte vor der eigentlichen Aufnahme zu überprüfen.
Sie können darüber hinaus die Auto-Punch-Funktionen mit den Wiederholungsfunktionen kombinieren,
um so die Auto-Punch-Aufnahme eines bestimmten
Abschnitts mehrmals zu proben oder mehrere Takes
(Multi-Takes) desselben Abschnitts aufzunehmen.
Bei einer Multi-Take-Aufnahme spielen Sie viele
Takes direkt hintereinander ein und wählen am
Schluss denjenigen, der Ihnen am meisten zusagt.
7 – Der Recorder
Die Punchpunkte setzen
Das 2488MKII bietet Ihnen im AUTO PUNCH-Menü drei
verschiedene Optionen.
1 Schalten Sie bei gestopptem Laufwerk mindestens eine Spur auf Aufnahmebereitschaft
(die zugehörige REC-Taste blinkt), und drücken Sie dann die AUTO PUNCH-Taste.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten eine der drei unten beschriebenen
Optionen, und drücken Sie YES/ENTER, um zu
bestätigen.
Wenn Sie die Einstellung vorgenommen haben,
leuchtet das AUTO PUNCH-Lämpchen auf, und auf
der Hauptseite erscheint AUTO.
Anmerkung
Es ist nicht unbedingt erforderlich, eine Spur auf Aufnahmebereitschaft geschaltet zu haben, wenn Sie die AUTO
PUNCH-Taste drücken; wohl aber ist dies die logischste
Vorgehensweise.
• LAST REC – Bei dieser Option werden der Start- und
der Endpunkt der letzten Aufnahme (oder Probeaufnahme) als Punch-In- und Punch-Out-Punkt
übernommen.
• IN – OUT – Hierbei werden der IN- und der OUTPunkt als Punch-In- bzw. Punch-Out-Punkt übernommen. Der erste dieser Punkte wird in jedem
Fall als Punch-In-Punkt und der zweite als PunchOut-Punkt gesetzt, selbst wenn sich der OUT-Punkt
vor dem IN-Punkt befindet.
• LAST TAKE LOAD – Diese Option wird nach einer
Auto-Punch-Aufnahme verfügbar, sofern Sie keine
andere Aufnahme durchgeführt haben, keine Spuren bearbeitet, virtuellen Spuren zugewiesen oder
Schritte rückgängig gemacht bzw. wiederhergestellt haben. Hierbei können Sie unter den Takes
dieser Auto-Punch-Aufnahmesitzung den
gewünschten auswählen. Dieser Vorgang ist weiter
unten beschrieben. Sie können auch nur einen
zuvor aufgenommenen Take auswählen, ohne eine
neue Aufnahme durchzuführen.
Die Punchpunkte überprüfen
1 Sobald die Punchpunkte gesetzt wurden, können Sie die PLAY-Taste drücken.
Auf der Hauptseite wird CHECK angezeigt, und die
Wiedergabe beginnt am Preroll-Punkt. Sie läuft bis
zum Postroll-Punkt.
2 Wenn Ihnen die Position der Punchpunkte
nicht zusagt, können Sie die AUTO PUNCHTaste drücken, um den Punch-Modus auszuschalten und die Punkte wie oben beschrieben
neu setzen.
Sie können die Vor- und Nachlaufzeit auf der
RECORDER-Seite des PREFERENCE-Menüs anpassen
(siehe „Recorder-Voreinstellungen“ auf S. 107), aber
davor müssen Sie erst den Auto-Punch-Modus verlassen, indem Sie die AUTO PUNCH-Taste drücken.
Das zugehörige Lämpchen erlischt. Wenn die Punchpunkte und die Vor- und Nachlaufzeit Ihren Vorstellungen entsprechen, sollten Sie als Nächstes den
Probemodus aufrufen (siehe unten).
Eine Auto-Punch-Aufnahme proben
Zwar müssen Sie den Probemodus (siehe „Aufnahmen proben“ auf S. 57) bei einer Auto-Punch-Aufnahme nicht unbedingt nutzen, doch empfiehlt es
sich in den meisten Fällen, die Aufnahme einige
Male zu proben, bevor Sie einen Take erstellen.
1 Das AUTO PUNCH-Lämpchen sollte leuchten,
und eine Spur sollte auf Aufnahmebereitschaft
geschaltet sein. Drücken Sie nun die RHSLTaste.
Das zugehörige Lämpchen leuchtet auf.
2 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie dann die PLAY-Taste.
Auf dem Display erscheint die Meldung TAKE.
Die Wiedergabe setzt am Preroll-Punkt ein. Sie
hören sowohl die Eingangsquelle als auch das zuvor
aufgenommene Material.
Sobald die Wiedergabe den Punch-In-Punkt erreicht,
wird auf den aufnahmebereiten Spur(en) das zuvor
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
63
7 – Der Recorder
aufgenommene Material stummgeschaltet und Sie
hören stattdessen die Aufnahmequelle. Das
RECORD-Lämpchen beginnt zu blinken und zeigt
damit an, dass es sich um einen Probedurchgang
handelt.
Sobald die Wiedergabe den Punch-Out-Punkt
erreicht, hören Sie wieder das vorhandene Material
mit ab. Das RECORD-Lämpchen erlischt.
Die Wiedergabe wird bis zum Postroll-Punkt fortgesetzt und dann beendet.
Wenn Sie vor dem Probedurchgang die REPEATTaste drücken (das zugehörige Lämpchen leuchtet
ebenso wie das AUTO PUNCH- und das RHSL-Lämpchen auf), wird die Probeaufnahme wiederholt, bis
Sie die STOP-Taste drücken. Zwischen dem Ende des
Probedurchgangs am Postroll-Punkt und dem Neustart am Preroll-Punkt liegt eine Pause von etwa einer
Sekunde. Dieses Intervall kann nicht geändert werden.
Die Auto-Punch-Aufnahme ausführen
Wenn der Probedurchgang nach Ihren Wünschen
verlaufen ist, führen Sie die tatsächliche Aufnahme
wie folgt aus:
Sobald die Wiedergabe den Punch-Out-Punkt
erreicht, hören Sie wieder das vorhandene Material
mit ab. Das RECORD-Lämpchen erlischt.
1 Drücken Sie die RHSL-Taste.
Die Wiedergabe wird bis zum Postroll-Punkt fortgesetzt und dann beendet.
Das Lämpchen erlischt.
2 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie dann die PLAY-Taste.
Auf dem Display erscheint die Meldung TAKE.
Die Wiedergabe setzt am Preroll-Punkt ein. Sie
hören sowohl die Eingangsquelle als auch das zuvor
aufgenommene Material.
Sobald die Wiedergabe den Punch-In-Punkt erreicht,
wird auf den aufnahmebereiten Spur(en) das zuvor
aufgenommene Material stummgeschaltet und Sie
hören stattdessen die Aufnahmequelle. Das
RECORD-Lämpchen leuchtet stetig.
Wenn Sie vor der Aufnahme die REPEAT-Taste drücken (das zugehörige Lämpchen leuchtet), wird die
Auto-Punch-Aufnahme so lange wiederholt (maximal 99 Mal), bis Sie STOP drücken.
Anschließend können Sie aus der Multi-Take-Liste
den besten Take auswählen (siehe „Takes überprüfen“ auf S. 64).
Zwischen den Wiederholungen liegt ein Zeitintervall
von rund einer Sekunde. Dieser Wert kann nicht
geändert werden.
Takes überprüfen
Nachdem Sie die Auto-Punch-Aufnahme beendet
haben, erscheint die TAKE LIST-Seite:
Im Beispiel sehen Sie drei Takes und die ursprüngliche Spur.
1 Markieren Sie mithilfe des Rads einen Take.
Die Liste beinhaltet auch die ursprüngliche Spur vor
der Auto-Punch-Aufnahme.
2 Drücken Sie PLAY, um den hervorgehobenen
Take wiederzugeben (vom Preroll-Punkt bis
zum Postroll-Punkt).
Wenn Sie mit dem Take zufrieden sind, können Sie
mit dem nächsten, unten beschriebenen Schritt fortfahren („Die Auto-Punch-Aufnahme ist fertig“).
Hier haben Sie nun die Möglichkeit, die soeben aufgenommenen Takes zu überprüfen.
64
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Wenn Sie einen weiteren Take aufnehmen wollen, halten Sie RECORD gedrückt, und drücken
Sie PLAY.
7 – Der Recorder
Den besten Take auswählen
Wenn Sie mit der Auto-Punch-Aufnahme zufrieden
sind, gehen Sie wie folgt vor:
1 Markieren Sie mithilfe des Rads den Take, der
Ihnen am besten gefällt.
Wenn Ihnen keiner zusagt, wählen Sie ORIGINAL,
also die ursprüngliche Version.
3 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie sich sicher
sind.
Wichtig
Sie müssen einen der Takes oder die ursprüngliche Version auswählen, um den Auto-Punch-Modus verlassen zu
können.
Die Aufnahme zwischen dem Punch-In-Punkt und
dem Punch-Out-Punkt wird nun durch Ihre Auswahl
ersetzt. Das AUTO PUNCH-Lämpchen erlischt.
2 Drücken Sie YES/ENTER, um den markierten
Take oder die Originalversion auszuwählen.
Es erscheint eine Sicherheitsabfrage, ob Sie den
Take wirklich verwenden wollen.
Wenn Sie es sich anders überlegen
Ebenso wie eine normale Aufnahme lässt sich auch
eine Auto-Punch-Aufnahme rückgängig machen. Sie
erscheint in der HISTORY-Liste der UNDO/REDO-Seite
(„Rückgängig und Wiederherstellen“ auf S. 71).
Wie schon erwähnt, ermöglicht Ihnen die dritte
Option beim Drücken der AUTO PUNCH-Taste, LAST
TAKE LOAD, einen der Multi-Takes aus der letzten
Auto-Punch-Aufnahmesitzung auszuwählen.
Wenn Sie jedoch zwischenzeitlich etwas anderes aufgenommen haben, eine Aktion rückgängig gemacht/
wiederhergestellt oder Spuren anderweitig bearbeitet
haben, ist die Option LAST TAKE LOAD beim Drücken
der AUTO PUNCH-Taste nicht verfügbar.
Wichtig
Auch wenn Sie die Aufnahme rückgängig machen, durch
die die Multi-Take-Liste überschrieben wurde, steht sie
Ihnen danach nicht mehr zur Verfügung.
Zwischenmischungen (Track-Bouncing)
Wie viele Mehrspurrecorder ermöglicht Ihnen auch
das 2488MKII, eine Reihe fertig aufgenommener
Spuren als Zwischenmischung auf einer kleineren
Zahl von Spuren zusammenzufassen. Auf diese
Weise können Sie mehr Spuren wiedergeben und
abmischen, als mit den 24 Wiedergabespuren eigentlich möglich wäre. Einmal zusammengemischte Spuren können jedoch nicht wieder getrennt werden.
Auf dem 2488MKII können Sie jede Spur als Quellspur für die Zwischenmischung auswählen, natürlich
mit Ausnahme der Zielspur für die Zwischenmischung selbst. Wenn Sie eine Zwischenmischung auf
einer Stereospur erzeugen, können Sie also die übri-
gen 22 Spuren als Aufnahmequellen einsetzen. Wenn
Sie die Zwischenmischung auf einer Monospur
erzeugen, können die übrigen 23 Spuren als Quellen
dienen.
Beim Aufnehmen einer Zwischenmischung werden
die Signale der Quellspuren von den Mixerkanälen
über den Submixerbus auf die Zielspur geführt.
Wenn Sie eine Zwischenmischung erstellen, wird der
Submixer intern genutzt, und Sie können ihn nicht
für andere Zwecke nutzen (siehe auch „Der Submixer“ auf S. 40).
Eine Zwischenmischung erstellen
1 Drücken Sie die BOUNCE-Taste.
Die Taste leuchtet auf, und auf der Hauptseite
erscheint BOUNCE MODE. Auf der SUB MIXERSeite sollte als Ziel REC angegeben sein.
2 Wählen Sie nun die Zielspur(en) aus: Drücken
Sie die REC-Taste der gewünschten Spur, um
eine Mono-Zwischenmischung zu erstellen.
Wenn Sie zwei Spuren auswählen, wird eine
Stereo-Zwischenmischung erstellt.
Tipp
Beim Aufnehmen einer Zwischenmischung wird erst dann
ein Audiosignal an den Ausgängen STEREO OUTPUT und
MONITOR OUTPUT ausgegeben, wenn Sie die RECTaste der Zielspur drücken.
3 Passen Sie die Pegel, EQ-Einstellungen, Panoramapositionen usw. der Quellspuren an.
Spuren, die nicht Teil der Zwischenmischung werden sollen, schalten Sie mithilfe der MUTE-Tasten
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
65
7 – Der Recorder
stumm (oder Sie schieben die jeweiligen Fader in die
Nullstellung).
Wichtig
Beim Abhören hören Sie das Signal der Zwischenmischung. Falls die Zielspur(en) ebenfalls durch EQ oder
Effekte beeinflusst werden, wirkt sich dies zusätzlich auf
das abgehörte Signal aus. Sie sollten sich daher vergewissern, dass zumindest die Klangregelung der Zielspuren
abgeschaltet ist.
4 Überprüfen Sie auf der Hauptseite die Pegelanzeige der Zielspur, und passen Sie den endgültigen Aufnahmepegel mithilfe des SUBFaders an (der Ausgangspegel des Submixers
entspricht dem Aufnahmepegel der Zwischenmischung).
Wichtig
Mit dem Spurfader der Zielspur oder dem Summenfader
beeinflussen Sie zwar den Abhörpegel, nicht aber den Aufnahmepegel.
5 Halten Sie die RECORD-Taste gedrückt, und
drücken Sie dann die PLAY-Taste, um die Aufnahme der Zwischenmischung zu starten.
6 Wenn die Zwischenmischung fertig ist, drücken Sie die BOUNCE-Taste, um zum normalen
Aufnahmemodus zurückzukehren.
Tipp
Indem Sie die Eingangskanäle A–H dem Submixer zuweisen, können Sie sie ebenfalls auf die Zielspur der Zwischenmischung routen (siehe „Der Submixer“ auf S. 40).
Die Spurbearbeitungsfunktionen
Eine der nützlichsten Fähigkeiten, die Ihnen ein Festplatten-Portastudio wie das 2488MKII bietet, ist die
Einfachheit, mit der Audiomaterial bearbeitet werden
kann.
Mit dem 2488MKII haben Sie die Möglichkeit, Songs
nach Ihren Vorstellungen zu bearbeiten, wobei Sie
Audiomaterial kopieren und nach Belieben an andere
Stellen verschieben können. Man bezeichnet dies als
nicht überschreibendes (nicht-destruktives) Bearbeiten, was bedeutet, dass durch den Vorgang keine
Daten gelöscht oder überschrieben werden und Sie
ungewollte Bearbeitungsschritte leicht wieder rückgängig machen können.
Wenn Sie je mit einem Textverarbeitungsprogramm
auf einem Computer gearbeitet haben, werden Ihnen
die meisten Bearbeitungsfunktionen des 2488MKII
schon vertraut sein. Wenn Sie noch nie mit einem
Computer gearbeitet haben, so müssen Sie ebenfalls
keine Scheu vor diesen Funktionen des 2488MKII
haben. Lesen Sie sich einfach die folgenden
Abschnitte durch, um zu verstehen, wie sie funktionieren.
Folgende Funktionen zum Bearbeiten von Spuren
stehen Ihnen zur Verfügung:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
COPY/PASTE
COPY FROM/TO
COPY/INSERT
MOVE/PASTE
MOVE/INSERT
OPEN
CUT
SILENCE
CLONE TRACK
CLEAN OUT
Tipp
• Vergessen Sie nicht, dass Sie die Bearbeitungsschritte
rückgängig machen können (siehe „Rückgängig und
Wiederherstellen“ auf S. 71). Selbst wenn Sie versehentlich eine ganze Spur gelöscht haben sollten, können Sie
sie einfach wieder herstellen.
• Zwar ist es nicht möglich, virtuelle Spuren direkt zu
kopieren oder zu verschieben, aber Sie können eine virtuelle Spur vorübergehend einer physischen Spur zuweisen, sie bearbeiten und die Zuweisung anschließend
wieder aufheben (siehe „Virtuelle Spuren“ auf S. 74).
Für die Bearbeitung wichtige Marken
Die Punkte IN, OUT, TO und FROM sind spezielle
Marken, die Sie für verschiedene Bearbeitungsaufgaben benötigen (daneben kommen der IN- und der
OUT-Punkt auch bei den zuvor beschriebenen AutoPunch- und Wiederholfunktionen zum Einsatz).
Wie Sie diese Punkte setzen und genau positionieren,
erfahren Sie im Abschnitt „IN-Punkt, OUT-Punkt,
TO-Punkt, FROM-Punkt“ auf S. 57.
66
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
• Der IN-Punkt markiert den Beginn des zu bearbeitenden Abschnitts.
• Der OUT-Punkt markiert das Ende des zu bearbeitenden Abschnitts.
• Der TO-Punkt markiert das Ziel für verschiedene
Bearbeitungsschritte, etwa beim Kopieren, Verschieben und überschreibenden/nicht überschreibenden Einfügen von Audiomaterial.
7 – Der Recorder
• Der FROM-Punkt markiert eine Position innerhalb
des zu kopierenden Abschnitts. Näheres hierzu
unter „Kopieren und verschoben überschreibend
einfügen (COPY FROM® TO)“ auf S. 68.
Wichtig
Falls der zeitliche Abstand zwischen dem IN- und dem
OUT-Punkt weniger als 0,5 Sekunden beträgt, sind die
Bearbeitungsfunktionen COPY, MOVE usw. nicht nutzbar.
Vergrößern Sie in einem solchen Fall den Abstand zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt.
Den Bearbeitungsmodus aufrufen
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie das 2488MKII
gestoppt haben (es findet keine Wiedergabe
oder Aufnahme statt).
2 Drücken Sie die EDIT TRK-Taste unterhalb des
Monitorbereichs.
3 Markieren Sie mithilfe des Rads die Bearbeitungsfunktion, die Sie nutzen möchten, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
4 Nehmen Sie wie unten beschrieben die
gewünschten Änderungen vor.
5 Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion auszuführen oder NO/EXIT, um den Vorgang abzubrechen.
Kopieren und überschreibend einfügen (COPY®PASTE)
Diese Funktion kopiert den zwischen dem IN- und
OUT-Punkt liegenden Abschnitt einer oder mehrerer
Spuren und fügt ihn am TO-Punkt der gewählten
Spur(en) ein. Der ursprüngliche Abschnitt wird nicht
verändert.
IN
OUT
TO
Src.Trk Legt eine oder mehrere Ausgangsspuren fest,
von denen aus der Abschnitt kopiert wird. Wählen
Sie 1 bis 24, um eine einzelne Spur auszuwählen.
Wählen Sie 1/2, 3/4, 5/6 usw., um ein Spurpaar auszuwählen. Wählen Sie 1-24, um alle Spuren auszuwählen.
Dst. Trk Legt eine oder mehrere Zielspuren fest, in
IN
OUT
TO
Durch den Kopiervorgang wird eventuell vorhandenes Audiomaterial am Zielort überschrieben. Das
Audiomaterial am Zielort hat dieselbe Länge wie vor
dem Kopieren. Sie können den Abschnitt mehrmals
hintereinander einfügen.
die der ausgewählte Abschnitt kopiert wird. Die hier
mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als Ausgangsspur festgelegt haben: Wenn Sie eine einzelne
Spur ausgewählt haben, können Sie zwischen den
Spuren 1 bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar ausgewählt haben (zum Beispiel 1/2), können Sie hier
ebenfalls nur Spurpaare wählen. Wenn Sie alle Spuren ausgewählt haben (1-24), steht Ihnen hier nur die
Option 1-24 zur Verfügung.
Times Bestimmt, wie oft der ausgewählte Abschnitt
in die Zielspur(en) kopiert wird. Sie können hier
einen Wert zwischen 1 und 99 wählen.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Sie können die folgenden Werte ändern:
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
67
7 – Der Recorder
Kopieren und verschoben überschreibend einfügen (COPY FROM®TO)
Diese Funktion kopiert das Audiomaterial zwischen
dem IN- und OUT-Punkt der Quellspur und fügt es in
die Zielspur ein. Der FROM-Punkt markiert dabei eine
Position innerhalb des zu kopierenden Abschnitts.
Beim Einfügen wird der Abschnitt anhand des FROMPunkts am TO-Punkt platziert. Diese Funktion ist
nützlich, wenn Sie nicht den Anfang oder das Ende
eines Abschnitts, sondern einen bestimmten Zeitpunkt
innerhalb dieses Abschnitts an einer bestimmten Zeitposition ausrichten wollen.
FROM
IN
OUT
TO
Wählen Sie 1/2, 3/4, 5/6 usw., um ein Spurpaar auszuwählen. Wählen Sie 1-24, um alle Spuren auszuwählen.
Dst.Trk Bestimmt die Zielspur, in die der Abschnitt
kopiert werden soll. Die Auswahlmöglichkeiten hängen hier davon ab, was Sie in der Einstellung Src.Trk
ausgewählt haben. Wenn Sie eine einzelne Spur ausgewählt haben, können Sie zwischen den Spuren 1
bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar ausgewählt
haben (zum Beispiel 1/2), können Sie hier ebenfalls
nur Spurpaare wählen (1/2, 3/4 usw.). Wenn Sie alle
Spuren ausgewählt haben (1-24), steht Ihnen hier nur
die Option 1-24 zur Verfügung.
Times Bestimmt, wie oft der ausgewählte Abschnitt
in die Zielspur(en) kopiert wird. Sie können hier
einen Wert zwischen 1 und 99 wählen.
IN
OUT
TO
Die Kopierquelle wird durch diesen Vorgang nicht
verändert. Jedoch wird eventuell vorhandenes Audiomaterial am Zielort überschrieben. Die Länge der
Zielspur ändert sich nicht.
Diese Funktion hat drei Parameter:
Src.Trk Legt eine oder mehrere Ausgangsspuren fest,
von denen aus der Abschnitt kopiert wird. Wählen
Sie 1 bis 24, um eine einzelne Spur auszuwählen.
Anmerkung
Im Gegensatz zur COPY® PASTE-Funktion, die das ausgeschnittene Material nahtlos hinter dem TO-Punkt einfügt,
wird beim Kopieren mit COPY FROM® TO das Material
um den Abstand zwischen dem FROM- und dem TO-Punkt
verschoben eingefügt. Dadurch wird möglicherweise Material vor und nach dem TO-Punkt überschrieben.
Beachten Sie, dass diese Funktion in der Undo-Liste als
COPY® PASTE bezeichnet wird.
Nachdem Sie die gewünschten Parameter eingestellt haben, drücken Sie die YES/ENTERTaste, um den Vorgang auszulösen.
Kopieren und nichtüberschreibend einfügen (COPY® INSERT)
Diese Funktion kopiert den zwischen dem IN- und
OUT-Punkt liegenden Abschnitt einer oder mehrerer
Spuren und fügt ihn als neues Material am TO-Punkt
der gewählten Spur(en) ein.
IN
IN
OUT
OUT
TO
TO
überschrieben, da das hinter dem TO-Punkt vorhandene Material an das Ende des neu eingefügten
Abschnitts verschoben wird. Das Audiomaterial der
Zielspur ist nach dem Vorgang länger. Sie können
den Abschnitt mehrmals hintereinander einfügen.
Sie können die folgenden Werte ändern:
Src. Trk Legt eine oder mehrere Ausgangsspuren
fest, von denen aus der Abschnitt kopiert wird. Wählen Sie 1 bis 24, um eine einzelne Spur auszuwählen.
Wählen Sie 1/2, 3/4, 5/6 usw., um ein Spurpaar auszuwählen. Wählen Sie 1-24, um alle Spuren auszuwählen.
Dst. Trk Legt eine oder mehrere Zielspuren fest, in
Der ursprüngliche Abschnitt wird nicht verändert.
Das zu kopierende Quellmaterial wird hinter dem
TO-Punkt eingefügt. Auf der Zielspur wird nichts
68
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
die der ausgewählte Abschnitt eingefügt wird. Die
hier mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als
Ausgangsspur festgelegt haben: Wenn Sie eine einzelne Spur ausgewählt haben, können Sie zwischen
7 – Der Recorder
den Spuren 1 bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar
ausgewählt haben (zum Beispiel 1/2), können Sie hier
ebenfalls nur Spurpaare wählen. Wenn Sie alle Spuren ausgewählt haben (1-24), steht Ihnen hier nur die
Option 1-24 zur Verfügung.
Times Bestimmt, wie oft der ausgewählte Abschnitt
in die Zielspur(en) hintereinander eingefügt wird. Sie
können hier einen Wert zwischen 1 und 99 wählen.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Überschreibend verschieben (MOVE®PASTE)
Diese Funktion schneidet den zwischen dem IN- und
OUT-Punkt liegenden Abschnitt einer oder mehrerer
Spuren aus und verschiebt ihn zum TO-Punkt der
gewählten Spur(en).
überschrieben. Das Audiomaterial der Zielspur weist
daher dieselbe Länge auf wie zuvor.
Sie können die folgenden Werte ändern:
Src. Trk Legt eine oder mehrere Ausgangsspuren fest,
IN
IN
OUT
TO
OUT
TO
Der ausgewählte Abschnitt der Ausgangsspur zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt wird anschließend durch Stille ersetzt. Durch diesen Vorgang wird
eventuell vorhandenes Audiomaterial am Zielort
von denen aus der Abschnitt verschoben wird. Wählen
Sie 1 bis 24, um eine einzelne Spur auszuwählen. Wählen Sie 1/2, 3/4, 5/6 usw., um ein Spurpaar auszuwählen.
Wählen Sie 1-24, um alle Spuren auszuwählen.
Dst. Trk Legt eine oder mehrere Zielspuren fest, in
die der ausgewählte Abschnitt verschoben wird. Die
hier mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als
Ausgangsspur festgelegt haben: Wenn Sie eine einzelne Spur ausgewählt haben, können Sie zwischen
den Spuren 1 bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar
ausgewählt haben (zum Beispiel 1/2), können Sie hier
ebenfalls nur Spurpaare wählen. Wenn Sie alle Spuren ausgewählt haben (1-24), steht Ihnen hier nur die
Option 1-24 zur Verfügung.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Nichtüberschreibend verschieben (MOVE ®INSERT)
Diese Funktion schneidet den zwischen dem IN- und
OUT-Punkt liegenden Abschnitt einer oder mehrerer
Spuren aus und verschiebt ihn zum TO-Punkt der
gewählten Spur(en).
IN
OUT
TO
IN
OUT
TO
Der ausgewählte Abschnitt der Ausgangsspur zwischen dem IN- und dem OUT-Punkt wird anschließend durch Stille ersetzt.
Beim Einfügen wird der ausgewählte Abschnitt der
Zielspur als neues Material hinzugefügt. Auf der Zielspur wird nichts überschrieben, da das hinter dem TOPunkt vorhandene Material an das Ende des neu einge-
fügten Abschnitts verschoben wird. Das Audiomaterial
der Zielspur ist daher nach dem Vorgang länger.
Sie können die folgenden Werte ändern:
Src. Trk Legt eine oder mehrere Ausgangsspuren
fest, von denen aus der Abschnitt verschoben wird.
Wählen Sie 1 bis 24, um eine einzelne Spur auszuwählen. Wählen Sie 1/2, 3/4, 5/6 usw., um ein Spurpaar
auszuwählen. Wählen Sie 1-24, um alle Spuren auszuwählen.
Dst. Trk Legt eine oder mehrere Zielspuren fest, in
die der ausgewählte Abschnitt eingefügt wird. Die
hier mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als
Ausgangsspur festgelegt haben: Wenn Sie eine einzelne Spur ausgewählt haben, können Sie zwischen
den Spuren 1 bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar
ausgewählt haben (zum Beispiel 1/2), können Sie hier
ebenfalls nur Spurpaare wählen. Wenn Sie alle Spuren ausgewählt haben (1-24), steht Ihnen hier ebenfalls nur diese Option zur Verfügung.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
69
7 – Der Recorder
Auftrennen (OPEN)
Diese Funktion trennt die gewählte(n) Spur(en) am
IN-Punkt auf und fügt bis zum OUT-Punkt Stille ein.
IN
OUT
Ausgangs- und Zielspur sind dieselbe. Nach dem
Vorgang befindet sich am IN-Punkt ein Schnitt, und
das Material hinter dem IN-Punkt wurde hinter den
OUT-Punkt verschoben. Das Resultat ist daher länger
als das Original.
Sie können hier nur einen Wert ändern:
IN
OUT
Src. Trk Wählen Sie eine einzelne Spur (1 bis 24), ein
Spurpaar (1/2, 3/4, 5/6 usw.), alle Spuren (1-24) oder
alle virtuellen Spuren (ALL) aus.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Ausschneiden (CUT)
Diese Funktion schneidet das Material zwischen dem
IN- und dem OUT-Punkt der gewählten Spur(en) heraus. Das Audiomaterial hinter dem OUT-Punkt rückt
nach vorn zum IN-Punkt. Das Resultat ist daher kürzer als das Original.
IN
OUT
Sie können hier nur einen Wert ändern:
Src. Trk Wählen Sie eine einzelne Spur (1 bis 24), ein
Spurpaar (1/2, 3/4, 5/6 usw.), alle Spuren (1-24) oder
alle virtuellen Spuren (ALL) aus.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
IN
Stille einfügen (SILENCE)
Diese Funktion entspricht dem Aufnehmen von Stille
zwischen dem IN-Punkt und OUT-Punkt der gewählten Spur(en).
IN
OUT
Vorhandenes Material wird überschrieben. Die
Länge des Resultats entspricht der des Originals.
Sie können hier nur einen Wert ändern:
Src. Trk Wählen Sie eine einzelne Spur (1 bis 8), ein
Spurpaar (1/2, 3/4, 5/6 usw.) oder alle Spuren (1-24)
aus.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
IN
70
OUT
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
7 – Der Recorder
Spur kopieren (CLONE TRACK)
Kopiert eine Spur oder ein Spurpaar in eine andere
Spur bzw. ein anderes Spurpaar. Der IN- und der
OUT-Punkt haben hier keine Funktion.
Dst. Trk Legt eine oder mehrere Zielspuren fest, in
die die Ausgangsspur kopiert wird. Die hier mögliche Auswahl hängt davon ab, was Sie als Ausgangsspur festgelegt haben: Wenn Sie eine einzelne Spur
ausgewählt haben, können Sie zwischen den Spuren
1 bis 24 wählen. Wenn Sie ein Spurpaar ausgewählt
haben (zum Beispiel 1/2 oder MASTER), können Sie
hier ebenfalls nur Spurpaare wählen (1/2, 3/4 usw.).
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Sie können zwei Werte ändern:
Src. Trk Wählen Sie eine einzelne Spur (1 bis 24)
oder ein Spurpaar (1/2, 3/4, 5/6 usw.) aus. Sie können
auch die MASTER-Spur auswählen.
Wenn Sie versuchen, als Ausgangs- und Zielspur
dieselbe Spur auszuwählen, erscheint beim Drücken
der YES/ENTER-Taste eine entsprechende Meldung.
Wählen Sie verschiedene Spuren aus, und versuchen Sie es erneut.
Spur leeren (CLEAN OUT)
Löscht das gesamte Audiomaterial der ausgewählten
Spur(en).
Sie können hier nur einen Wert ändern:
Src. Trk Bestimmt die Spuren, in denen das gesamte
Material gelöscht werden soll. Sie können eine einzelne Spur (1 bis 24), ein Spurpaar (1/2, 3/4 usw.), alle
Spuren (1-24) oder die virtuellen Spuren (Vtrack) auswählen, die keinen physischen Spuren zugewiesenen
sind.
Der IN- und der OUT-Punkt haben hier keine Funktion.
Drücken Sie YES/ENTER, um die Aktion
auszuführen.
Rückgängig und Wiederherstellen
Anders als bei einer Bandmaschine, aber wie bei den
meisten Textverarbeitungsprogrammen können Sie
Ihre Fehler auf dem 2488MKII rückgängig machen
(es werden in jedem Song bis zu 999 der letzten
Bedienschritte gespeichert). Mehr noch als das: Sie
können sogar das Rückgängigmachen selbst wieder
rückgängig machen (Redo/Wiederherstellen).
Folgende Funktionen lassen sich rückgängig
machen:
• Die verschiedenen in diesem Kapitel beschriebenen Spurbearbeitungsfunktionen
• Aufnahmefunktionen (einschließlich Zwischenmischungen)
• Auto-Punch-Funktionen
• Mastering-Funktionen
• Import von WAV-Dateien
Darüber hinaus werden diese Arbeitsschritte als Teil
des Songs komplett auf Festplatte gespeichert. Selbst
wenn Sie das Gerät ausschalten, wird der Verlauf
sämtlicher Bedienschritte gespeichert und steht
Ihnen bei der nächsten Sitzung wieder zur Verfügung.
Das heißt in der Praxis, dass Sie unbesorgt Feierabend machen und am nächsten Morgen mit frischen
Ohren mit Ihrer Arbeit fortfahren können. Sie wollen
den Overdub von gestern Abend doch nicht behalten? Kein Problem mit dem 2488MKII!
Wichtig
Wenn Sie nach dem Rückgängigmachen oder Wiederherstellen eines Arbeitsschritts eine Aufnahme machen, Spuren bearbeiten oder eine andere Aktion ausführen, können
Sie keinen der zuvor rückgängig gemachten Schritte mehr
wiederherstellen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
71
7 – Der Recorder
Letzten Arbeitsschritt rückgängig machen und wiederherstellen
Den letzten Arbeitsschritt können Sie ganz einfach
rückgängig machen:
Das Widerherstellen des zuletzt rückgängig gemachten Schrittes geht genauso einfach:
1 Drücken Sie die UNDO/REDO-Taste.
1 Drücken Sie SHIFT + UNDO/REDO-Taste.
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
2 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Mehrere Arbeitsschritte auf einmal rückgängig machen und wiederherstellen
Wenn Sie mehrere Arbeitsschritte auf einmal rückgängig machen wollen, gehen Sie folgendermaßen
vor:
den Arbeitsschritte sind entsprechend aufsteigend
nummeriert.
1 Drücken Sie die UNDO/REDO-Taste.
Auf dem Display wird eine Liste der seit dem Erstellen des Songs durchgeführten Arbeitsschritte angezeigt:
Der erste Arbeitsschritt (START UP) am unteren Rand
der Liste trägt die Nummer 0, und alle nachfolgen-
2 Markieren Sie mithilfe des Rads den Arbeitsschritt, zu dem Sie zurückkehren wollen.
3 Drücken Sie YES/ENTER.
Alle bis zu diesem Schritt ausgeführten Aktionen
sind jetzt rückgängig gemacht.
Die Funktionen Rückgängig/Wiederherstellen am Beispiel
Unten sehen Sie ein stark vereinfachtes Beispiel (tatsächlich würde Ihre Arbeit kaum jemals so aussehen,
aber das Prinzip der Undo-Liste wird erkennbar).
2 Gehen Sie mit dem Rad nach unten auf den
Arbeitsschritt, zu dem Sie zurückkehren wollen (in diesem Fall auf Schritt 10).
3 Drücken Sie YES/ENTER.
Lead vocal 3rd take
Lead vocal 2nd take
Lead vocal correction
Lead vocal
Retake of guitar solo bridge section
Guitar solo
Piano (second part)
Piano
Scratch vocal take
Bass line
Copy and paste drum loop
Basic drum loop
Start song
Alle später nach dem ausgewählten Schritt erfolgten
Arbeitsschritte (nämlich 11 und 12) sind nun rückgängig gemacht.
Dies ist der bisherige Verlauf einer Aufnahmesession. Nehmen wir an, Sie entscheiden, dass die
Positionen 11 und 12 der Liste nicht benötigt werden.
Der erste Take der Leadstimme (9) wurde mitsamt
der Korrektur (10) durch die Aufnahmen 11 und 12
überschrieben, aber Sie finden, dass der Originaltake
9 mit der Korrektur 10 kraftvoller klingt. Sie möchten ihn also zurückholen:
1 Drücken Sie die UNDO-Taste.
72
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Nun haben Sie die ursprüngliche Aufnahme wieder.
Wenn Sie die UNDO-Taste drücken, werden Sie
sehen, dass sich neben der 10 eine Marke befindet.
Sie zeigt an, dass Sie alle Arbeitsschritte bis zu diesem Punkt rückgängig gemacht haben.
Lead vocal 3rd take
Lead vocal 2nd take
Lead vocal correction
Lead vocal
Retake of guitar solo bridge section
Guitar solo
Piano (second part)
Piano
Scratch vocal take
Bass line
Copy and paste drum loop
Basic drum loop
Start song
Beachten Sie, dass die Schritte 11 und 12 weiterhin
zu sehen sind. Der Grund dafür ist, dass Sie sie noch
immer wiederherstellen können, falls Sie zum
7 – Der Recorder
Schluss kommen, dass der erste Gesangstake (9 und
10) eigentlich doch nicht so gelungen war.
Das Wiederherstellen der letzten Arbeitsschritte ist
ebenso einfach wie das Rückgängigmachen:
Drücken Sie die UNDO-Taste, markieren Sie
den Arbeitsschritt, zu dem Sie zurückkehren
wollen, und drücken Sie YES/ENTER.
Die Arbeitsschritte oberhalb der Undo-Linie bleiben
solange sichtbar und können rückgängig gemacht
werden, bis Sie nach dem Rückgängigmachen einen
anderen Arbeitsschritt durchführen. Wenn Sie zum
Beispiel beschließen, Ihr Glück noch einmal mit der
misslungenen Leadgitarren-Bridge zu versuchen,
könnten Sie alle Arbeitsschritte bis zum Eintrag 7
rückgängig machen …
... und dann die Gitarren-Bridge erneut aufnehmen.
Falls Sie danach aber die inzwischen aufgenommenen Gesangsspuren wiederherstellen möchten, so
wäre dies nicht mehr möglich. Die neue Aufnahme
hätte nämlich alles oberhalb der Linie ersetzt.
Alle vorherigen Schritte sind gelöscht:
All the later ac
tions are
permanently
erased
Retake of guitar solo bridge section
Guitar solo
Piano (second part)
Piano
Scratch vocal take
Bass line
Copy and paste drum loop
Basic drum loop
Start song
Lead vocal 3rd take
Lead vocal 2nd take
Lead vocal correction
Lead vocal
Retake of guitar solo bridge section
Guitar solo
Piano (second part)
Piano
Scratch vocal take
Bass line
Copy and paste drum loop
Basic drum loop
Start song
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
73
7 – Der Recorder
Virtuelle Spuren
Bislang haben wir das Digital-Portastudio 2488MKII
als 24-Spur-Recorder beschrieben, da es in der Lage
ist, bis zu 24 Spuren gleichzeitig wiederzugeben. Tatsächlich aber kann jeder Song bis zu 250 Spuren enthalten. Wir bezeichnen sie als „virtuelle Spuren“. Bis
zu 24 dieser virtuellen Spuren können Sie den Wiedergabespuren 1 bis 24 zuweisen, die wir als „physische Spuren“ bezeichnen. Die 24 virtuellen Spuren,
die Sie physischen Spuren zugewiesen haben, stehen
Ihnen für die Aufnahme und Wiedergabe zur Verfügung.
zu erhalten, aus denen Sie dann denjenigen auswählen können, der Ihnen am besten gefällt.
Chorgesang in verschiedenen
Harmonie-Anordnungen
Versuche mit Leadgesang
Bass auf verschiedenen Instrumenten gespielt
Saxofon-Takes
Rhythmusgitarren-Experimente
mit verschiedenen Effekten
verschiedene Takes Leadgitarre
Virtuelle
Spuren
Aus diesen virtuellen Spuren
können Sie die besten auswählen und physischen
Spuren zuweisen.
Wenn wir in diesem Handbuch den Begriff „Spur“
verwenden, so ist damit stets eine virtuelle Spur
gemeint, die einer physischen Spur zugewiesen
wurde.
Nutzen Sie virtuelle Spuren, um mehrere Takes von
Gesangsstimmen, improvisierte Soli und andere
Abschnitte aufzunehmen. Anschließend können Sie
die besten Takes auswählen. Nachdem Sie einen
Take aufgenommen haben, können Sie auf derselben
physischen Spur gleich einen weiteren Take aufnehmen, indem Sie ihr eine andere virtuelle Spur zuweisen. Wiederholen Sie diese Vorgehensweise, um
verschiedene Takes auf mehreren virtuellen Spuren
Spur 1:
Schlagzeug L
Spur 2:
Schlagzeug R
Spur 3:
Leadgitarre
Spur 4:
Rhythmusgitarre
Spur 5:
Saxofon
Spur 6:
Bass
Spur 7:
Leadgesang
Spur 8:
Chorgesang
Für die
Wiedergabe
gewählte
Spuren
Spuren 9 bis 24 verwenden
weitere virtuelle Spuren (hier
nicht dargestellt)
In der Abbildung wählen wir die besten Takes unter
den virtuellen Spuren aus und weisen sie den Wiedergabespuren zu. Den Spuren 9 bis 24 sind andere
virtuelle Spuren zugewiesen, auf deren Darstellung
wir aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichten.
Virtuelle Spuren sind Monospuren. Sie müssen daher
jeder Spur eines Stereopaars eine virtuelle Spur
zuweisen (siehe nächster Abschnitt).
Eine virtuelle Spur einer physischen Spur zuweisen
Um eine virtuelle Spur einer physischen Spur zuzuweisen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Drücken Sie die umgeschaltete VIRT TRKTaste.
Anmerkung
Wenn Sie einen neuen Song anlegen, sind die virtuellen
Spuren 1–24 zunächst den physischen Spuren 1–24 zugewiesen.
2 Wählen Sie mithilfe der SELECT-Tasten oder
der Cursortasten Ó und Á die physische Spur
aus, der eine virtuelle Spur zugewiesen werden soll.
Die invers dargestellte Zahl am unteren Rand der
Seite kennzeichnet die ausgewählte physische Spur.
Durch wiederholtes Drücken der SELECT-Tasten der
Stereokanäle (13/14 bis 23/24) schalten Sie zwischen dem geradzahligen und ungeradzahligen
Kanal des jeweiligen Paars um.
74
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
7 – Der Recorder
3 Wählen Sie mithilfe des Rads die virtuelle
Spur aus, die der Wiedergabespur zugewiesen
und die somit aktiv werden soll.
4 Drücken Sie YES/ENTER, um die Spur zuzuweisen.
Wählen Sie dann diejenige aus, die am besten passt,
und Sie können die beiden nun nicht mehr benötigten
physischen Spuren für neue virtuelle Spuren verwenden. Die Alternativtakes behalten Sie für den Fall,
dass Sie es sich später anders überlegen.
Die in Schritt 3 ausgewählte virtuelle Spur wird der
physischen Spur zugewiesen.
Virtuelle Spuren:
Verschiedene Bass-Takes, von
denen der beste zugewiesen
wird; die anderen beiden
bleiben ungenutzt
Tipp
Wenn Sie in Schritt 4 anstelle der YES/ENTER-Taste die
PLAY-Taste drücken, wird die Spur zugewiesen, und auf
dem Display erscheint wieder die Hauptseite. Anschließend startet die Wiedergabe.
Wichtig
Virtuelle Spuren
(Schlagzeug)
Es ist nicht möglich, eine virtuelle Spur mehreren physischen Spuren zuzuweisen.
Möglicherweise finden Sie dies alles ein wenig verwirrend, wenn Sie zuvor noch nicht mit virtuellen
Spuren gearbeitet haben. Merken Sie sich folgende
Punkte:
• Wenn Sie eine schwierige Passage aufnehmen,
müssen Sie keine Takes der Kategorie „fast perfekt“ überschreiben. Bewahren Sie diese Takes auf,
für den Fall, dass Ihnen kein besserer mehr gelingt.
Weisen Sie einfach eine andere virtuelle Spur zu,
bevor Sie den nächsten Take aufnehmen.
• Nehmen wir an, Sie haben den Schlagzeugpart und
drei Takes der Bassbegleitung aufgenommen. Nun
können Sie die drei virtuellen Spuren mit den BassTakes drei physischen Spuren zuweisen und beim
Abhören mithilfe der Fader und MUTE/SOLOTasten zwischen den verschiedenen Versionen der
Bassbegleitung umschalten (der Übersichtlichkeit
halber sind hier nur acht Spuren dargestellt).
1
2
Schlagzeug
3
4
5
6
7
8
Bester
Bass-Take
Vielleicht wollen Sie aber auch eine neue Spur aus
verschiedenen Abschnitten der virtuellen Spuren
erzeugen. In diesem Fall würden Sie die drei verschiedenen Takes wiederum drei aktiven Spuren
zuweisen und dann mithilfe der Bearbeitungsfunktionen die gelungenen Abschnitte der einzelnen Spuren
kopieren und so einfügen, dass eine perfekte Version
entsteht. Die beiden weniger gut gelungenen Spuren
können Sie dann mit anderen virtuellen Spuren kombinieren, um wiederum neue Parts zu erzeugen.
Wichtig
Natürlich beanspruchen auch virtuelle Spuren Speicherplatz auf der Festplatte, und zwar auch dann, wenn Sie sie
nicht verwenden. Wenn Sie eine virtuelle Spur wirklich
nicht mehr benötigen, sollten Sie sie leeren, um Speicherplatz zu sparen (siehe „Spur leeren (CLEAN OUT)“ auf
S. 71).
Virtuelle Spuren
(verschiedene Bass-Takes)
Virtuelle Spuren (Schlagzeug)
1
2
Schlagzeug
3
4
5
6
7
8
die drei besten
Bass-Takes
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
75
7 – Der Recorder
Varispeed-Funktionen (Tonhöhe und SSA)
Sie können die Geschwindigkeit bei der Aufnahme
und Wiedergabe um bis zu 6 % erhöhen oder verringern, um auf diese Weise beispielsweise mit unterschiedlich gestimmten Instrumenten arbeiten zu
können.
Außerdem ist es möglich, ein ausgewähltes Spurenpaar langsamer, aber mit konstanter Tonhöhe wiederzugeben (die SSA-Funktion, Slow Speed Audition –
Abhören mit reduzierter Geschwindigkeit). So können Sie schwierige Solopassagen usw. mit verminderter Geschwindigkeit wiedergeben und diese,
besonders in Verbindung mit der wiederholten Wie-
dergabe („Wiederholte Wiedergabe“ auf S. 62), auf
einfache Weise einüben.
Anmerkung
Das Abhören von Spuren mit veränderter Tonhöhe/
Geschwindigkeit geschieht genauso wie bei der normalen
Wiedergabe. Das heißt, dass Sie auch hier den Pegel und
andere Parameter wie gewohnt mit dem Kanalfader und
den übrigen Bedienelementen regeln.
Wichtig
Während dem Erstellen von Zwischenmischungen und
während dem Pre-Mastern können Sie die VarispeedFunktionen (Tonhöhe und SSA) nicht verwenden.
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern
1 Halten Sie die PITCH/SSA-Taste etwas länger
gedrückt.
Das zugehörige Lämpchen leuchtet auf, und auf dem
Display erscheint die hier dargestellte Seite.
4 Um zur Hauptseite zurückzukehren, drücken
Sie die PITCH/SSA-Taste. Um die VarispeedFunktion auszuschalten, drücken Sie sie
erneut.
Anmerkung
Die oben beschriebenen Schritte können Sie sowohl bei
laufender als auch bei gestoppter Wiedergabe durchführen, nicht jedoch während einer Aufnahme. Darüber hinaus
ist es möglich, während des Anpassens die Wiedergabe zu
starten, nicht jedoch die Aufnahme.
Die Wiedergabe mit geänderter Tonhöhe/
Geschwindigkeit starten Wenn Sie die Tonhöhe/
2 Sollte das Element PITCH CONTROL auf der linken Seite nicht aktiv sein (also nicht mit dem
dickeren Rahmen markiert), drücken Sie die
Ó-Taste, um es zu aktivieren.
3 Stellen Sie mithilfe des Rads die Tonhöhe/
Geschwindigkeit im Bereich von –6,0 % bis
+6,0 % in Schritten von 0,1 % ein.
Falls die Wiedergabe gerade läuft, können Sie die
Änderung gleich hören.
76
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Geschwindigkeit in der oben beschriebenen Art und
Weise angepasst haben und das 2488MKII wieder die
Hauptseite anzeigt:
Drücken Sie einfach kurz die PITCH/SSA-Taste,
um die Tonhöhenänderung wirksam werden
zu lassen.
Das zugehörige Lämpchen leuchtet auf, um dies
anzuzeigen.
Drücken Sie noch einmal kurz die PITCH/SSATaste, um die Varispeed-Funktion auszuschalten.
7 – Der Recorder
Die SSA-Funktion (Abhören mit verminderter Geschwindigkeit)
1 Halten Sie die PITCH/SSA-Taste während der
Wiedergabe oder bei gestopptem Laufwerk
etwas länger gedrückt.
Das zugehörige Lämpchen leuchtet auf, und auf dem
Display erscheint die hier dargestellte Seite.
90 % oder 100 % der Originalgeschwindigkeit
zu ändern (bei den angezeigten Zahlen handelt es sich um Näherungswerte).
Falls die Wiedergabe gerade läuft, können Sie die
Änderung gleich hören.
Wichtig
Die oben beschriebenen Schritte können Sie sowohl bei
laufender als auch bei gestoppter Wiedergabe durchführen, nicht jedoch während einer Aufnahme. Darüber hinaus
ist es möglich, während des Anpassens die Wiedergabe zu
starten, nicht jedoch eine Aufnahme.
5 Um zur Hauptseite zurückzukehren, drücken
Sie die PITCH/SSA-Taste. Um die VarispeedFunktion auszuschalten, drücken Sie sie
erneut.
2 Sollte das Element SLOW SPEED auf der rechten
Seite nicht aktiv sein (also nicht mit dem
dickeren Rahmen markiert), drücken Sie die
Á-Taste, um es zu aktivieren.
3 Wählen Sie mithilfe der SELECT-Tasten der
Kanäle die Spuren aus, die wiedergegeben
werden sollen.
Die Spuren werden immer paarweise wiedergegeben.
4 Verwenden Sie das Rad, um die Wiedergabegeschwindigkeit auf 50 %, 60 %, 70 %, 80 %,
Die Wiedergabe mit verminderter Geschwindigkeit starten Wenn Sie die Geschwindigkeit in der
oben beschriebenen Art und Weise angepasst haben:
Drücken Sie einfach kurz die PITCH/SSA-Taste,
um die Geschwindigkeitsänderung wirksam
werden zu lassen, ohne eine andere Seite aufzurufen.
Drücken Sie noch einmal kurz die PITCH/SSATaste, um die Geschwindigkeitsänderung auszuschalten.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
77
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Unter dem Abmischen versteht man das Zusammenführen aller Spuren einer Aufnahme zu einem
Stereopaar. Wenn Sie diese fertige Abmischung nun
auf einen Masterrecorder übertragen, sprechen wir
vom „Mastern“.
Sie können auch eine eigene CD erstellen, indem Sie
den eingebauten CD-Recorder des 2488MKII nutzen.
MD- oder DAT-Recorder oder ähnlichen Gerät aufzuzeichnen.
In diesem Fall ist es nicht erforderlich, die Mischung
zuvor intern aufzunehmen.
Wichtig
Vor dem Mastern (Brennen) einer CD müssen Sie die
Stereomischung jedoch zunächst auf einer internen
Stereo-Masterspur, dem so genannten Master, aufzeichnen („Pre-Mastern“).
Bei den hier beschriebenen Verfahren können jeweils nur
die Songs der aktuell gewählten Partition bearbeitet werden. Sollte sich der gewünschte Song auf einer anderen
Partition befinden, müssen Sie zunächst die entsprechende Festplattenpartition auswählen, bevor Sie fortfahren (siehe „Die aktive Partition auswählen“ auf S. 16).
Sie können das Abmischungssignal aber auch direkt
an den STEREO OUTPUT-Buchsen ausgeben, um
Ihren Song mit einem angeschlossenen Kassetten-,
Nachfolgend zeigen wir Ihnen, wie Sie die Stereomischung als Master aufzeichnen und anschließend mithilfe des eingebauten CD-Recorders auf CD brennen.
Das Pre-Mastern vorbereiten
Wie schon erwähnt, müssen Sie die Stereomischung
zunächst als Master aufzeichnen, bevor Sie sie auf
CD brennen können.
Das vorgemasterte Material beginnt stets am Punkt
00:00:00.0 und endet am OUT-Punkt. Wenn Ihr Song
zwischen diesem Nullpunkt und dem eigentlichen
Titelanfang Einzähler oder Nebengeräusche enthält,
die auf dem Master unerwünscht sind, können Sie
diesen Bereich in einem späteren Schritt herausschneiden. Einzelheiten dazu finden Sie im Abschnitt
„Den Master trimmen“ auf S. 80.
Bevor Sie mit dem Pre-Mastern beginnen, vergewissern Sie sich, dass der Submixer, sofern Sie ihn verwenden, der Stereosumme zugewiesen ist.
Nachdem Sie im „Pre-Mastering-Modus“ den Master
aufgezeichnet haben, versetzen Sie das Gerät in den
„Master-Abhörmodus“ um das Ergebnis zu überprüfen. Durch Drücken der MASTER-Taste schalten Sie
zwischen dem normalen Modus, dem Pre-Masteringund dem Master-Abhörmodus um.
1 Legen Sie mithilfe des OUT-Punkts die Endposition fest, bis zu der das Audiomaterial
vorgemastert werden soll.
2 Drücken Sie die MASTER-Taste, um den PreMastering-Modus aufzurufen.
Links oben auf dem Display erscheint PreMastering.
Falls zuvor REC-Tasten erleuchtet waren, erlöschen
diese nun und können während des Pre-Masterns
nicht wieder aktiviert werden.
Die Laufwerkssteuerung funktioniert beim Pre-Mastern wie gewohnt, mit folgender Ausnahme:
– Die Wiedergabe und der schnelle Vorlauf enden
am OUT-Punkt, und die Wiedergabemarke kann
nicht über diesen Punkt hinaus bewegt werden.
78
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
– Die Auto-Punch-Funktionen sind deaktiviert.
– Suchen und Feinabstimmen mit dem Rad sind
nicht möglich.
– Die Varispeed-Funktionen sind deaktiviert.
– Direktes Ansteuern von Positionen und wiederholte Wiedergabe sind deaktiviert.
– Um den Master aufzunehmen, gehen Sie wie im
Folgenden beschrieben vor.
Den Master aufnehmen
3 Um den Master aufzunehmen, halten Sie jetzt
die RECORD-Taste gedrückt und drücken die
PLAY-Taste.
Das PLAY-Lämpchen und das RECORD-Lämpchen
leuchten auf.
Die Aufnahme beginnt unabhängig von der aktuellen
Position grundsätzlich bei 00:00:00.0.
Beim Pre-Mastern werden alle Mixer- und Effekteinstellungen aufgenommen.
Wenn Sie die Aufnahme beenden, bevor der OUTPunkt erreicht ist, ist der Master entsprechend kürzer
und endet an dieser Position.
Wichtig
• Die Mindestlänge eines CD-Titels beträgt vier Sekunden.
Achten Sie darauf, dass alle Master mindestens diese
Länge aufweisen.
• Die Höchstlänge eines mit dem 2488MKII erstellten CDTitels beträgt 80 Minuten. Ihre Master sollten diese
Länge also nicht überschreiten.
Während des Pre-Masterns können Sie sämtliche
Regelmöglichkeiten der Kanalzüge (EQ, Sends,
Pegel, Panorama) nutzen, und zwar entweder über
die Bedienelemente des 2488MKII selbst oder mithilfe von MIDI-Befehlen.
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Beim Aufnehmen des Masters können Sie auch die Synchronisationsfunktionen und den Submixer nutzen, um der
Mastermischung synchronisierte MIDI-Klangquellen hinzuzufügen.
Das Abhören erfolgt nun ausschließlich über die Einstellung STEREO. Faderbewegungen oder andere
Aktionen auf dem Mixer, auch neue Zuweisungen,
wirken sich nicht auf die Wiedergabe des Masters
aus.
Sie können während des Pre-Masterns Effektparameter einstellen und bearbeiten oder Effekte aus den
Effektbibliotheken abrufen.
Die einzige Einstellung, die Sie ändern können, ist
der Abhörpegel mithilfe des MONITOR LEVELReglers.
Daneben haben Sie auch die Möglichkeit, Spuren
zuzuweisen und gespeicherte Momentaufnahmen
abzurufen.
Die Laufwerkssteuerung funktioniert in diesem
Modus folgendermaßen:
Tipp
Nachdem Sie den Master aufgenommen haben, können Sie ihn wiedergeben, um das Ergebnis zu überprüfen.
Sie können die Aufnahme bei Bedarf erneut vormastern (halten Sie einfach die RECORD-Taste gedrückt,
und drücken Sie wieder die PLAY-Taste). Nehmen Sie
den Master mehrmals auf, und kehren Sie dann mithilfe der UNDO-Taste zur gewünschten Version zurück.
Um den Master zu überprüfen, nutzen Sie den MasterAbhörmodus, wie weiter unten beschrieben.
Den Pre-Mastering-Modus verlassen
4 Drücken Sie die MASTER-Taste einmal, um den
Master-Abhörmodus aufzurufen, in dem Sie
den Master wiedergeben und überprüfen können (siehe nächster Abschnitt).
Um zur Hauptseite zurückzukehren, drücken Sie die
MASTER-Taste erneut.
Den Master überprüfen
Wenn Sie mit dem Pre-Mastern fertig sind und wie
oben beschrieben die MASTER-Taste gedrückt haben,
um den Master-Abhörmodus aufzurufen, erscheint
die MASTER CHECK-Seite. Auf dieser Seite sehen Sie
neben dem Songtitel und der Laufzeit des Songs
auch eine grafische Pegelanzeige.
• PLAY gibt den Master von der aktuellen Position
bis zum Ende wieder.
• REW und F FWD bewegen die Wiedergabemarke
wie gewohnt schnell vor und zurück. Die
Geschwindigkeit wird jedoch nicht auf dem Display angezeigt.
• STOP beendet die Wiedergabe.
• Die Aufnahmefunktionen sind deaktiviert.
• Sämtliche Locatorfunktionen sind deaktiviert.
• Die Jog-Funktion, Varispeed, wiederholte Wiedergabe usw. sind deaktiviert.
Tipp
Bei der Wiedergabe wird der Master an den STEREOBuchsen sowie an der DIGITAL OUTPUT-Buchse ausgegeben. Außerdem wird er an den MONITOR-Buchsen und
an der PHONES-Buchse ausgegeben. Sie können die Stereomischung daher während des Pre-Masterns oder Abhörens direkt mit einem externen Aufnahmegerät
(Kassettendeck, DAT- oder MD-Recorder usw.) aufzeichnen.
Den Master-Abhörmodus verlassen
Drücken Sie die MASTER-Taste, um den Master-Abhörmodus zu verlassen und wieder die
Hauptseite anzuzeigen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
79
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Den Master trimmen
Wenn Sie nach (oder vor) dem Aufzeichnen des Masters feststellen, dass die Aufnahme etwas zu früh einsetzte oder zu spät endete, können Sie den Anfang
oder das Ende trimmen.
Während der Wiedergabe können Sie den Master
selbst nicht trimmen. Aber da er mit den Quellspuren
(1-24) synchronisiert ist, wirkt sich das Trimmen der
Quellspuren auch auf die Länge des Masters aus.
Tipp
Sie können das Trimmen mit der Undo-Funktion rückgängig machen, nachdem Sie den Master wie weiter unten
beschrieben auf CD gebrannt haben. Auf diese Weise
erhalten Sie beispielsweise Ihre Vorzähler zurück.
Um die Spuren zu trimmen, gehen Sie wie folgt vor:
1 Vergewissern Sie sich, dass das 2488MKII sich
im normalen Betriebsmodus und nicht im PreMastering-Modus oder Master-Abhörmodus
befindet.
2 Bewegen Sie die Wiedergabemarke an die
ungefähre Stelle, an der Sie die Spur trimmen
wollen (also an den Anfang oder an das Ende
des Masters).
3 Setzen Sie am Anfang und Ende des
Abschnitts, den Sie abschneiden wollen, den
IN- bzw. den OUT-Punkt.
Wenn Sie den Anfang des Masters trimmen wollen,
setzen Sie den IN-Punkt auf die Position 00:00:00.0
und den OUT-Punkt an die Stelle, an der der Master
beginnen soll.
Wenn Sie das Ende des Masters trimmen wollen, setzen Sie den IN-Punkt an die Stelle, an der der Master
enden soll (der OUT-Punkt kann am vorherigen
Ende des Masters verbleiben).
4 Verwenden Sie die Spurbearbeitungsfunktion
CUT, um alle Spuren zwischen dem IN-Punkt
und dem OUT-Punkt auszuschneiden.
Vergewissern Sie sich, dass für die Option Src.Trk die
Einstellung ALL gewählt ist (siehe „Ausschneiden
(CUT)“ auf S. 70).
5 Starten Sie wie oben beschrieben die Wiedergabe des Masters.
Anfang und Ende sollten nun Ihren Vorstellungen
entsprechen.
Den Master kopieren
Um den Master auf eine andere Spur zu kopieren,
nutzen Sie die Bearbeitungsfunktion CLONE TRACK
(S. 71).
Audio-CDs erzeugen
Das CD-RW-Laufwerk des 2488MKII ermöglicht
Ihnen, den Master auf eine CD-R/CD-RW zu brennen und so eine in herkömmlichen CD-Playern
abspielbare Audio-CD zu erzeugen. Dabei gibt es
drei verschiedene Verfahren, eine CD zu erstellen:
• Im Track-at-once-Verfahren (TAO) werden der CD
nacheinander einzelne Titel hinzugefügt.
• Im Disc-at-once-Verfahren (DAO) werden mehrere
Master in einem Durchgang als Titel auf die CD
gebrannt.
• Außerdem verfügt das 2488MKII über eine so
genannte Live-Writer-Funktion. Bei dieser
Methode werden die Titel anhand von Locatormarken auf die CD gebrannt.
80
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Unabhängig davon, für welche Methode Sie sich
beim Brennen Ihrer CD entscheiden, beachten Sie
bitte folgende Punkte: Eine CD kann maximal 99
Titel enthalten, die Mindestspielzeit eines Titels
beträgt vier Sekunden, und die maximale Länge einer
mit dem 2488MKII erstellten CD ist 80 Minuten.
Wichtig
Auf einer CD kann immer nur eines der oben beschriebenen Verfahren verwendet werden. So können Sie einer CD,
die im TAO-Verfahren gebrannt wurde, nachträglich weitere
Titel hinzufügen, und zwar ebenfalls im TAO-Verfahren.
DAO oder Live Writer können Sie auf dieser CD nicht mehr
nutzen. Die Brennmethoden DAO und Live Writer lassen
sich nur bei unbespielten CDs anwenden.
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Eine Audio-CD erzeugen (Track-at-once-Verfahren)
Bei diesem Verfahren wird an das Ende eines jeden
Titels automatisch eine Pause von zwei Sekunden
angefügt. Vergewissern Sie sich zunächst, dass in das
CD-RW-Laufwerk eine beschreibbare CD eingelegt
ist. Wenn keine beschreibbare CD gefunden wird
(also eine CD-R oder CD-RW, die noch nicht abgeschlossen wurde), gibt das 2488MKII eine entsprechende Meldung aus.
1 Vergewissern Sie sich, dass das 2488MKII sich
im normalen Betriebsmodus und nicht im PreMastering-Modus oder Master-Abhörmodus
befindet.
2 Gehen Sie im AUDIO CD-Menü auf CD WRITER,
und drücken Sie YES/ENTER.
Das 2488MKII prüft nun das eingelegte Medium.
Wenn festgestellt wurde, dass die CD beschreibbar
ist, erscheint eine Liste der vorgemasterten Songs
auf der aktuellen Partition.
Wichtig
Ein bereits aufgenommener, aber noch nicht vorgemasterter Song erscheint nicht in der Liste. Hinweise zum Wechseln auf eine andere Partition finden Sie im Abschnitt „Die
aktive Partition auswählen“ auf S. 16.
3 Wählen Sie mithilfe des Rads den Song aus,
dessen Master Sie auf die CD brennen möchten, und drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Nun müssen Sie sich entscheiden, ob Sie die CD
abschließen wollen.
Wenn die CD nach dem Brennvorgang abgeschlossen wird, können Sie später keine weiteren Songs
mehr darauf brennen.
Tipp
Wenn Sie die CD momentan noch nicht abschließen wollen, so können Sie das auch später jederzeit tun.
4 Drücken Sie YES/ENTER, um fortzufahren.
Es erscheint eine Abfrage, ob Sie sich sicher sind,
den Song brennen zu wollen.
5 Drücken Sie YES/ENTER, um den Vorgang zu
starten.
Der Brennvorgang beginnt.
Wichtig
• Sollte auf der CD nicht mehr genügend Platz vorhanden
sein, um den Titel zu brennen, erscheint eine Meldung.
Passen Sie in einem solchen Fall die Länge des Masters
an (siehe „Den Master trimmen“ auf S. 80), oder legen
Sie eine andere CD ein.
• Während des Brennvorgangs sind alle anderen Funktionen des 2488MKII gesperrt.
VORSICHT
• UNTER KEINEN UMSTÄNDEN dürfen Sie das 2488MKII
oder das CD-RW-Laufwerk während des Schreibvorgangs ausschalten. Dadurch würde die CD mit großer
Wahrscheinlichkeit unbrauchbar. Möglicherweise wird
auch die Datenintegrität des Songs beschädigt.
• Drücken Sie während des Brennens auch nicht die Auswurftaste unter der CD-Lade. Auch dadurch würde die
CD mit großer Wahrscheinlichkeit unbrauchbar.
6 Um die fertig gebrannte CD zu prüfen, können Sie die weiter unten beschriebene CD
PLAYER-Funktion verwenden.
Die CD abschließen (finalisieren)
Wenn Sie den letzten Titel auf eine CD gebrannt
haben, müssen Sie sie abschließen, damit sie auf herkömmlichen CD-Playern abgespielt werden kann.
Vor dem Abschließen können Sie die CD noch mithilfe der CD PLAYER-Funktion des 2488MKII überprüfen. Dazu muss sich im CD-Laufwerk eine noch
nicht abgeschlossene CD befinden.
1 Vergewissern Sie sich, dass das 2488MKII sich
im normalen Betriebsmodus und nicht im Pre-
Mastering-Modus oder Master-Abhörmodus
befindet.
2 Gehen Sie im AUDIO CD-Menü auf FINALIZE, und
drücken Sie YES/ENTER.
Auf dem Display erscheint eine Sicherheitsabfrage.
3 Drücken Sie YES/ENTER, um mit dem Finalisieren fortzufahren, oder NO/EXIT, um den
Vorgang abzubrechen.
Wenn Sie fortfahren, werden die CD-Session
geschlossen und die abschließenden Daten (das
Inhaltsverzeichnis oder TOC) auf die CD gebrannt.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
81
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Wichtig
• Einer einmal abgeschlossenen CD können Sie keine
weiteren Titel mehr hinzufügen. Eine CD kann nur einmal abgeschlossen werden, und der Vorgang lässt sich
nicht rückgängig machen.
• Während des Finalisierens ist die Auswurftaste des CDLaufwerks deaktiviert.
Eine Audio-CD erzeugen (Disc-at-once-Verfahren)
Wenn Sie mehrere Titel in einem Durchgang auf die
CD brennen, können Sie die Reihenfolge der Titel
festlegen.
noch keine Gedanken über die endgültige Reihenfolge der Titel auf der CD machen.
Sobald Sie eine CD mit diesem Verfahren erstellt
haben, können Sie keine weiteren Titel mehr hinzufügen, da die CD nach der Fertigstellung automatisch
abgeschlossen wird.
1 Legen Sie eine leere CD-R/CD-RW in das CDLaufwerk ein.
2 Vergewissern Sie sich, dass das Laufwerk
gestoppt ist und sich das 2488MKII in der normalen Betriebsart (nicht im Pre-Masteringoder Master-Abhörmodus) befindet.
3 Wählen Sie im Menü AUDIO CD die Option CD
WRITER, und drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Das 2488MKII prüft nun das eingelegte Medium.
Wenn festgestellt wurde, dass die CD beschreibbar
ist, erscheint eine Liste der vorgemasterten Songs
auf der aktuellen Partition.
Wenn Sie sich vertan und einen nicht gewünschten
Song ausgewählt haben, können Sie ihn wieder entfernen, indem Sie ihn mit dem Cursor hervorheben
und die DELETE-Taste drücken.
5 Wenn Sie der Liste alle Songs hinzugefügt
haben, die auf CD gebrannt werden sollen,
drücken Sie YES/ENTER.
Wichtig
Wichtig
• Ein bereits aufgenommener, aber noch nicht vorgemasterter Song erscheint nicht in der Liste.
• Wenn Sie der Liste einen Song hinzufügen möchten, der
sich auf einer anderen Partition befindet, sollten Sie ihn
von dieser auf die aktuelle Partition kopieren (siehe
„Songs kopieren“ auf S. 52).
4 Blättern Sie mithilfe des Rads durch die Songliste. Wenn ein Song, den Sie der CD hinzufügen möchten, markiert ist, drücken Sie die
INSERT-Taste.
Falls Sie nur einen Song ausgewählt haben, entspricht die
folgende Verfahrensweise dem oben beschriebenen Vorgehen nach dem Drücken von YES/ENTER. Lesen Sie daher
den Abschnitt über das Track-at-once-Verfahren oben, und
ignorieren Sie den folgenden Abschnitt.
Auf dem Display erscheint eine Seite, auf der Sie die
Reihenfolge der Titel festlegen können. Wenn Sie
zur Seite mit der Songauswahl zurückkehren möchten, drücken Sie NO/EXIT).
Neben dem Titel jedes markierten Songs erscheint
ein Häkchen. Sie müssen sich zu diesem Zeitpunkt
6 Blättern Sie mithilfe des Rads durch die Songliste. Wenn der gewünschte Songtitel hervorgehoben ist, verwenden Sie die Tasten § und
82
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
¶,
um ihn in der Liste nach oben oder unten
zu verschieben.
Der Song bleibt hervorgehoben, während Sie ihn
verschieben. Mithilfe des Rads können Sie weitere
Songs auswählen und neu anordnen.
7 Wenn Sie die gewünschte Reihenfolge eingestellt haben, drücken Sie YES/ENTER.
Auf dem Display erscheint eine Seite, auf der Sie die
Pause zwischen den einzelnen Titeln der CD einstellen können. Wenn Sie zur vorherigen Seite zurückkehren möchten, drücken Sie NO/EXIT.
Anmerkung
Wenn Sie die CD auf einem CD-Player wiedergeben, wird
der Beginn der Pause als Index 0 des folgenden Titels
erkannt. Der Beginn des Titels selbst wird als Index 1
erkannt. Da die Pause als Teil des Titels zählt, dürfen die
Gesamtspielzeit des Titels und der Pause zusammen nicht
mehr als 80 Minuten betragen.
10 Wenn Sie alle Pausen eingestellt haben, drücken Sie YES/ENTER.
Es erscheint eine Sicherheitsabfrage.
11 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um mit
dem Brennen der CD fortzufahren.
Das 2488MKII erstellt nacheinander von jedem Song
ein Disk-Image, das anschließend auf die CD
gebrannt wird. Nach dem Brennen wird die CD
abgeschlossen.
VORSICHT
8 Bewegen Sie den Cursor mithilfe der Cursortasten § und ¶ auf die Pausen zwischen den
Titeln der CD.
9 Verwenden Sie das Rad, um die Pause zwischen den Titeln anzupassen.
Möglich sind Werte von 0.0 s (keine Pause) bis 9.9 s,
einstellbar in Schritten von 0,1 s.
UNTER KEINEN UMSTÄNDEN dürfen Sie das 2488MKII
oder das CD-RW-Laufwerk während des Schreibvorgangs
ausschalten. Dadurch würde die CD mit großer Wahrscheinlichkeit unbrauchbar. Möglicherweise wird auch die
Datenintegrität des Songs beschädigt.
Wichtig
• Während des Brennens ist die Auswurftaste des CDLaufwerks deaktiviert. Sie können die CD erst nach
Abschluss des Schreibvorgangs auswerfen.
• Beachten Sie, dass manche CD-Player nicht in der Lage
sind, CD-RWs wiederzugeben.
Eine Audio-CD mithilfe der Live-Writer-Funktion erzeugen
Wenn Sie aus einer einzigen fortlaufenden Aufnahme, zum Beispiel von einer Live-Darbietung, eine
CD mit mehreren Titeln erstellen wollen, ermöglicht
Ihnen das 2488MKII, den aufgenommenen Song in
mehrere CD-Titel zu unterteilen. Dabei teilt die LiveWriter-Funktion den Master anhand der in dem Song
vorhandenen Marken in CD-Titel auf.
Wichtig
Die CD wird automatisch abgeschlossen, und Sie können
ihr nach Abschluss des Brennvorgangs keine weiteren Titel
mehr hinzufügen.
Um aus dem aktuellen Song mithilfe der LiveWriter-Funktion eine CD zu erstellen, gehen Sie folgendermaßen vor:
2 Setzen Sie dann Marken an den Stellen, an
denen sich später die Titelunterteilungen der
CD befinden sollen.
Die Länge der einzelnen Titel muss jeweils mindestens 4 Sekunden betragen. Achten Sie also darauf,
dass sich zwischen den Marken ein Abstand von
mindestens 4 Sekunden befindet.
Sie können bis zu 98 Marken setzen, was 99 Titeln
entspricht.
3 Wählen Sie bei gestopptem Laufwerk im
Menü AUDIO CD die Option LIVE WRITER, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Die CD-Lade öffnet sich.
4 Legen Sie eine unbespielte CD-R/CD-RW ein,
und drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
1 Vergewissern Sie sich, dass Sie für den Song
bereits eine Masterspur aufgezeichnet haben.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
83
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Die LIVE WRITER-Seite erscheint und zeigt eine Liste
mit den CD-Titellängen an, die anhand der gesetzten
Marken errechnet wurden.
5 Wenn Sie mit der Zusammenstellung zufrieden sind, drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu
bestätigen.
6 Drücken Sie erneut die YES/ENTER-Taste, um
den Brennvorgang zu starten.
Wenn die CD fertiggestellt ist, öffnet sich automatisch die Lade, und Sie werden gefragt, ob Sie eine
weitere Kopie der CD erstellen wollen.
Wenn Sie eine weitere Kopie erstellen möchten, legen Sie eine andere unbespielte CD-R/
CD-RW ein und drücken die YES/ENTERTaste. Wenn Sie keine weitere CD erstellen
möchten, drücken Sie die NO/EXIT-Taste.
Eine CD wiedergeben
Das 2488MKII ist in der Lage, sowohl abgeschlossene
als auch nicht abgeschlossene Audio-CDs wiederzugeben. Die Audioausgabe erfolgt dabei über die
MONITOR- und die PHONES-Buchsen. Die einzige
Regelmöglichkeit am 2488MKII ist nun der
MONITOR-Pegelregler. Alle anderen Bedienelemente
sind deaktiviert.
1 Vergewissern Sie sich, dass das 2488MKII sich
im normalen Betriebsmodus und nicht im
Mastering-Modus oder Master-Abhörmodus
befindet.
2 Gehen Sie im Menü AUDIO CD auf CD WRITER,
und drücken Sie YES/ENTER.
– Die Anzahl der Titel sowie die Gesamtspielzeit der
CD.
– Eine Titelliste mit den Spielzeiten der Titel.
– Der aktuelle CD-Titel (durch einen Pfeil gekennzeichnet).
– Die Stereo-Pegelanzeige zeigt darüber hinaus den
Pegel des Audiomaterials auf der CD an.
Zur Steuerung der CD-Wiedergabe dienen die Laufwerkstasten des 2488MKII wie im Folgenden
beschrieben:
• PLAY startet die Wiedergabe von der aktuellen Wiedergabeposition. Während eine bestimmte Position aufgesucht wird, blinkt das PLAY-Lämpchen.
• STOP hält die Wiedergabe an der aktuellen Position
an.
• REW und F FWD dienen bei gestopptem Laufwerk
zum Auswählen des aktuellen Titels.
• JOG/DATA dient bei gestopptem Laufwerk ebenfalls
zum Auswählen des aktuellen Titels.
• Alle anderen Wiedergabefunktionen sind deaktiviert.
Wichtig
Auf dem Display werden folgende Informationen
angezeigt:
– Ob es sich um eine abgeschlossene oder eine nicht
abgeschlossene CD handelt.
84
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Solange diese Seite angezeigt wird und der CD-Wiedergabemodus aktiv ist, ist die Auswurftaste des CD-RWLaufwerks deaktiviert. Um die CD auszuwerfen, verlassen
Sie den CD-Wiedergabemodus, indem Sie EXIT drücken.
Die CD wird ausgeworfen.
8 – Mastern und das CD-Laufwerk nutzen
Eine CD-RW löschen
Um eine mit dem 2488MKII erstellte CD-RW zu
löschen, müssen Sie das nachfolgend beschriebene
Verfahren anwenden. Eine solche CD kann auf anderen Geräten nicht gelöscht werden.
1 Legen Sie die zu löschende CD-RW in das
Laufwerk ein (drücken Sie die Auswurftaste
oder nutzen Sie die unten beschriebene Funktion zum Öffnen/Schließen der Lade).
Beachten Sie außerdem, dass dabei die gesamte CD
gelöscht wird. Einzelne Dateien (oder Songs, falls es
sich um eine Audio-CD handelt) können Sie nicht
löschen.
2 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe im
DISK-Menü die Option CD-RW ERASE, und drücken Sie YES/ENTER.
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Sobald Sie die Daten von der CD gelöscht
haben, können diese nicht mehr zum Wiederherstellen benutzt werden. Vergewissern Sie sich, dass Sie
über Kopien von Daten verfügen, die Sie möglicherweise später noch benötigen.
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu
bestätigen.
3 Drücken Sie YES/ENTER, um die CD zu
löschen.
Nach dem Löschen wird die CD automatisch ausgeworfen.
Eine CD auswerfen
Im Menü gibt es eine Funktion, um die CD-Lade zu
öffnen. Bei angehaltenem Laufwerk können Sie zu
diesem Zweck auch die Auswurftaste drücken.
VORSICHT
Auf keinen Fall dürfen Sie die Auswurftaste des CD-Laufwerks drücken, während das Laufwerk in Betrieb ist. Wenn
Sie dies nicht beachten, können die aktuell bearbeiteten
Aufnahmen beschädigt werden. Wir raten Ihnen daher,
CDs stets mithilfe der Menüfunktion CD EJECT auszuwerfen.
1 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe im
DISK-Menü die Option CD EJECT, und drücken
Sie YES/ENTER.
Die Lade öffnet sich, und es erscheint eine Bestätigungsmeldung.
2 Entfernen Sie die eingelegte CD und/oder
legen Sie eine neue ein.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
85
9 – Neuformatierung
Wie Sie bereits im Abschnitt „Grundlegende Bedienschritte“ (Seite 13) erfahren haben, ist die Festplatte
des 2488MKII aufgeteilt in eine FAT32-Partition für
den Import und Export von Audiodateien und mehrere TASCAM-Partitionen.
Sie können die gesamte Festplatte oder einzelne Partitionen neu formatieren.
VORSICHT
rückgängig gemacht werden. Sichern Sie daher vor dem
Formatieren alle wichtigen Songs und Daten auf CD-Rs/
CD-RWs oder einer externen Festplatte. Einzelheiten
dazu finden Sie im Kapitel 11 – „Daten sichern und wiederherstellen“ (S. 95).
• Unterbrechen Sie während des Formatierens auf keinen
Fall die Stromversorgung. Es kann dadurch zum Verlust
Ihrer Daten kommen. Unter Umständen kann das
2488MKII auch nicht mehr gestartet werden.
• Durch das Formatieren werden alle Daten auf der Festplatte bzw. Partition gelöscht. Der Vorgang kann nicht
Die gesamte Festplatte neu formatieren
Wenn Sie die gesamte Festplatte formatieren, können
Sie die Größe der TASCAM-Partitionen ändern. Alle
Partitionen werden mit derselben Größe angelegt,
und zwar entweder mit 4, 8, 16 oder 32 Gigabyte1.
Sie können bis zu vier TASCAM-Partitionen anlegen.
3 Gehen Sie auf FORMAT, und drücken Sie YES/
ENTER.
Sie können auch vier kleinere Partitionen anlegen
und den Rest der Festplatte ungenutzt lassen. Da die
TASCAM-Partitionen ein systemeigenes Format verwenden, ist es nicht möglich, von einem Computer
aus darauf zuzugreifen.
Die Größe der FAT-Partition beträgt grundsätzlich
8 Gigabyte.
1 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe die
MENU-Taste.
Die MENU-Seite erscheint.
2 Gehen Sie auf DISK, und drücken Sie YES/
ENTER.
Das DISK-Menü erscheint.
Am oberen Rand der Seite wird nun die Kapazität
der Festplatte und darunter die Größe der Partition
angezeigt.
Um die Größe der Partition anzupassen, verwenden Sie das Rad.
4 Drücken Sie YES/ENTER, um die Formatierung
zu starten.
Wenn Sie fortfahren, erscheint eine zusätzliche
Sicherheitsabfrage, ob Sie sich wirklich sicher sind
und die Festplatte formatieren wollen.
5 Drücken Sie noch einmal YES/ENTER, um die
Formatierung zu starten.
Während der Formatierung leuchtet das HD-Lämpchen, und es sind keine weiteren Aktionen möglich.
VORSICHT
Denken Sie daran, das 2488MKII während der Formatierung nicht auszuschalten. Wenn Sie das 2488MKII während
der Formatierung ausschalten, können Sie es anschließend möglicherweise nicht mehr starten.
1. Ein Gigabyte entspricht 1024 Megabyte. Es fasst
knapp vier Stunden Audiomaterial in 16-Bit Mono.
86
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Wenn die Formatierung beendet ist, wird auf jeder
Partition automatisch ein neuer, leerer Song erstellt.
9 – Neuformatierung
TASCAM-Partitionen neu formatieren
Neben dem oben beschriebenen Formatieren der
gesamten Festplatte ist es auch möglich, einzelne
TASCAM-Partitionen zu formatieren.
3 Drücken Sie YES/ENTER, um mit der Formatierung fortzufahren. (Um den Vorgang abzubrechen, drücken Sie NO/EXIT).
VORSICHT
Dabei werden sämtliche Daten auf der ausgewählten Partition gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig
gemacht werden. Vergewissern Sie sich daher zunächst,
dass Sie alle Songs und Daten, die Sie behalten wollen,
auf CD oder einem Computer gesichert haben. Einzelheiten dazu finden Sie im Kapitel 11 – „Daten sichern und wiederherstellen“ (S. 95).
1 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe im
DISK-Menü die Option REFORM, und drücken
Sie YES/ENTER.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads die Partition
aus, die formatiert werden soll, und drücken
Sie YES/ENTER.
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
Überlegen Sie sich noch einmal, ob Sie die Partition
formatieren und alle darauf enthaltenen Daten
löschen möchten.
Während der Formatierung leuchtet das HD-Lämpchen, und es sind keine weiteren Aktionen möglich.
VORSICHT
Um Fehler beim Erstellen der Partitionen zu vermeiden,
denken Sie daran, das 2488MKII während der Formatierung
nicht auszuschalten.
Wenn die Formatierung beendet ist, wird auf der Partition automatisch ein neuer, leerer Song erstellt.
Die FAT-Partition neu formatieren
Wenn der Speicherplatz auf der FAT-Partition knapp
wird, gehen Sie wie im Folgenden beschrieben vor,
um sie neu zu formatieren und alle darauf enthaltenen Daten zu löschen.
VORSICHT
• Durch das Formatieren werden sämtliche Daten auf der
FAT-Partition gelöscht. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Vergewissern Sie sich daher
zunächst, dass Sie alle Songs und Daten, die Sie behalten wollen, auf einem Computer gesichert haben. Einzelheiten dazu finden Sie im Kapitel 11 – „Daten sichern
und wiederherstellen“ (S. 95).
• Versuchen Sie nicht, die FAT-Partition mithilfe eines
Computers zu formatieren. Wenden Sie dazu nur das
hier beschriebene Verfahren an.
Beachten Sie, dass es nicht möglich ist, einzelne
Dateien mithilfe des 2488MKII von der FAT-Partition
zu löschen. Dazu müssen Sie das 2488MKII mit
einem Computer verbinden und auf die FAT-Partition
wie auf eine Festplatte zugreifen.
1 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe im
DISK-Menü die Option FAT REFORM, und drücken Sie YES/ENTER.
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
Überlegen Sie sich noch einmal, ob Sie alle auf der
FAT-Partition enthaltenen Daten löschen möchten.
2 Drücken Sie YES/ENTER, um die Sicherheitsabfrage zu bestätigen und mit der Formatierung fortzufahren.
Wenn Sie die FAT-Partition neu formatieren, werden
darauf automatisch vier Verzeichnisse (Ordner)
angelegt: WAVE, SMF, BACKUP und UTILITY. In
diesen Verzeichnissen werden Audiodateien, MIDIDateien, Sicherungsdaten bzw. Hilfsprogramme
abgelegt.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
87
10 – Dateien importieren und exportieren
Lesen Sie zunächst auf Seite 11, was Sie grundsätzlich beachten müssen, wenn Sie das 2488MKII mit
einem Computer verbinden.
Das 2488MKII ist in der Lage, die folgenden Dateitypen zu importieren bzw. exportieren:
WAV-Dateien Eine importierte WAV-Datei wird
zunächst auf der FAT-Partition gespeichert. Von dort
können Sie sie in eine virtuelle Spur importieren.
Importierte Audiodateien müssen eine Abtastrate von
44,1 kHz und eine Auflösung von 16 oder 24 Bit aufweisen.
Anmerkung
Wenn Sie eine 16-Bit-Audiodatei in einen 24-Bit-Song
importieren, wird das importierte Material trotzdem nur
eine Auflösung von 16 Bit aufweisen, da das 2488MKII
natürlich nicht in der Lage ist, die acht fehlenden Bits selbst
zu erzeugen. Wenn Sie umgekehrt eine 24-Bit-Audiodatei
in einen 16-Bit-Song importieren, werden die unteren acht
Bit abgeschnitten.
Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien) Eine impor-
tierte SMF-Datei wird ebenfalls zunächst auf der
FAT-Partition abgelegt, bevor sie in einen Song
importiert werden kann. Das 2488MKII gibt die in der
SMF-Datei enthaltenen MIDI-Befehle aus.
Datenaustausch im USB-Modus
Um Daten zwischen dem 2488MKII und einem Computer zu übertragen (auch für die Sicherung/Wiederherstellung), verbinden Sie die beiden Geräte mit
einem USB-Kabel und rufen auf dem 2488MKII den
USB-Modus auf. Wenn der Vorgang abgeschlossen
ist, schließen Sie die USB-Verbindung und trennen
danach die Kabelverbindung.
Die USB-Verbindung herstellen
1 Verbinden Sie das 2488MKII und den Computer mithilfe eines USB-Kabels.
Verwenden Sie ein für USB 2.0 ausgelegtes Kabel,
um eine schnelle und sichere Datenübertragung zu
gewährleisten.
2 Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die
MENU-Taste, um die MENU-Seite aufzurufen.
3 Markieren Sie die Option DISK, und drücken
Sie die YES/ENTER-Taste.
Das DISK-Menü wird geöffnet.
4 Wählen Sie die Option USB OPEN/CLOSE, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Ein Dialog erscheint.
5 Bestätigen Sie den Dialog durch erneutes Drücken der YES/ENTER-Taste.
Das 2488MKII speichert alle noch nicht gesicherten
Daten ab und gibt die Meldung USB OPEN aus.
Während diese Meldung angezeigt wird, sollte das
2488MKII vom angeschlossenen Computer als Wechseldatenträger erkannt werden. Solange diese Verbindung besteht, sind alle Bedienelemente des
2488MKII deaktiviert.
Die USB-Verbindung trennen
Windows 2000 or Windows XP Im Systemfeld, das
sich üblicherweise am rechten unteren Rand des
Bildschirms befindet, sehen Sie ein Symbol mit einer
Steckkarte und einem Pfeil. Klicken Sie mit der linken Maustaste auf dieses Symbol. Es öffnet sich eine
Menüzeile.
3 Sobald die Meldung erscheint, dass Sie das
2488MKII entfernen können, ziehen Sie das
USB-Kabel heraus.
Sollte die Meldung erscheinen, dass das 2488MKII
nicht sicher entfernt werden kann, beenden Sie alle
Programme auf dem Computer, die möglicherweise
auf die Dateien des 2488MKII zugreifen. Versuchen
Sie es anschließend erneut.
Macintosh OS 9 or OS X
1 Schließen Sie zunächst die USB-Verbindung
auf dem Computer.
1 Schließen Sie zunächst die USB-Verbindung
auf dem Computer.
2 Um die Verbindung zwischen dem 2488MKII
und dem Computer zu trennen, klicken Sie
auf diese Menüzeile.
2 Ziehen Sie das Laufwerkssymbol auf den
Papierkorb, oder drücken Sie Befehlstaste+E
(unter OS X 10.3 gibt es im Finder auch eine
88
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
10 – Dateien importieren und exportieren
Schaltfläche, mit der Wechseldatenträger entfernt werden können).
3 Sobald das Laufwerkssymbol des 2488MKII
vom Schreibtisch verschwunden ist, können
Sie das USB-Kabel herausziehen.
Wichtig
Wenn Sie die Einstellungen des Finders geändert haben,
wird das Laufwerkssymbol des 2488MKII möglicherweise
nicht auf dem Schreibtisch, sondern in einem übergeordneten Fenster des Finders angezeigt.
Windows und Macintosh
Taste auf dem 2488MKII etwas länger
gedrückt.
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu
bestätigen.
5 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die
USB-Verbindung zu schließen.
VORSICHT
Ziehen Sie das USB-Kabel keinesfalls heraus, während
eine Datenübertragung stattfindet. Gehen Sie immer wie
oben beschrieben vor, um das Kabel sicher zu entfernen.
Datenverlust oder ein defektes Dateisystem könnte sonst
die Folge sein.
4 Um die USB-Verbindung nun auch auf dem
2488MKII zu beenden, halten Sie die NO/EXIT-
Mono-WAV-Dateien via USB importieren
Beim Importieren von Mono-WAV-Dateien werden
diese zunächst auf der FAT-Partition gespeichert
(siehe „Hinweise zur Festplatte und zum verwendeten Dateisystem“ auf S. 16).
7 Verwenden Sie das Rad oder die Cursortasten,
um die gewünschte WAV-Datei auszuwählen,
und drücken Sie YES/ENTER.
1 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen
dem 2488MKII und einem Computer her (siehe
„Die USB-Verbindung herstellen“ auf S. 88).
2 Ziehen Sie die gewünschten Mono-WAVDateien mithilfe der Maus von der Festplatte
Ihres Computers in den WAVE-Ordner auf
der FAT-Partition des 2488MKII.
3 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
Um die Dateien nun von der FAT-Partition in virtuelle Spuren zu kopieren, gehen Sie wie folgt vor:
4 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe MENU.
Die MENU-Seite erscheint.
5 Wählen Sie die Option WAVE IN/OUT, und drücken Sie YES/ENTER.
Die WAVE IN/OUT-Seite erscheint.
8 Wählen Sie nun die virtuelle Spur aus, in die
die WAV-Datei kopiert werden soll, und drücken Sie YES/ENTER.
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
9 Drücken Sie erneut die YES/ENTER-Taste, um die
WAV-Datei in die virtuelle Spur zu kopieren.
Um die importierte WAV-Datei zu nutzen, weisen Sie die virtuelle Spur einer physischen
Spur zu (siehe „Virtuelle Spuren“ auf S. 74).
6 Wählen Sie USB IMPORT, und drücken Sie YES/
ENTER.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
89
10 – Dateien importieren und exportieren
Stereo-WAV-Dateien via USB importieren
Beim Importieren von Stereo-WAV-Dateien werden
diese zunächst auf der FAT-Partition gespeichert
(siehe „Hinweise zur Festplatte und zum verwendeten Dateisystem“ auf S. 16).
6 Die WAVE IN/OUT-Seite erscheint.
7 Wählen Sie die Option ST.WAV IMPORT, und drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
1 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen dem 2488MKII und einem Computer her
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
8 Verwenden Sie das Rad oder die Cursortasten,
um die gewünschte WAV-Datei auszuwählen,
und drücken Sie YES/ENTER.
2 Ziehen Sie die gewünschten Stereo-WAVDateien mithilfe der Maus von der Festplatte
Ihres Computers in den WAVE-Ordner auf
der FAT-Partition des 2488MKII.
3 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
Gehen Sie wie folgt vor, um nun eine Stereo-WAVDatei von der FAT-Partition auf ein Spurpaar zu
kopieren.
4 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe MENU.
Die MENU-Seite erscheint.
5 Wählen Sie die Option WAVE IN/OUT, und drücken Sie YES/ENTER.
Die ST.WAV IMPORT-Seite wird geöffnet.
9 Wählen Sie nun das Spurpaar aus, in das die
WAV-Datei kopiert werden soll, und drücken
Sie YES/ENTER.
Wählen Sie als Ziel entweder ein gekoppeltes Monokanalpaar (1/2 bis 11/12) oder ein Stereopaar (13/14
bis 23/24) aus.
MIDI-Dateien via USB importieren
Über die USB-Schnittstelle können Sie auch Standard-MIDI-Dateien importieren. Ausführliche Hinweise zum Gebrauch der SMF-Dateien finden Sie im
Abschnitt „Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien)
wiedergeben“ auf S. 103).
1 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen dem 2488MKII und einem Computer her
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
90
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
2 Ziehen Sie die gewünschten SMF-Dateien mithilfe der Maus von der Festplatte Ihres Computers in den SMF-Ordner auf der FATPartition des 2488MKII.
Mittels Drag-and-drop können Sie auch mehrere
Dateien auf einmal kopieren.
3 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
10 – Dateien importieren und exportieren
Eine MIDI-Datei von der FAT-Partition in den SMF-Player laden
1 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe MENU.
Die MENU-Seite erscheint.
5 Wählen Sie mit den Cursortasten LOAD, und
drücken Sie YES/ENTER.
2 Wählen Sie SYNC/MIDI, und drücken Sie YES/
ENTER.
Die SYNC/MIDI-Seite erscheint.
3 Wählen Sie SMF PLAYER, und drücken Sie die
YES/ENTER-Taste.
4 Die SMF PLAYER-Seite wird geöffnet.
6 Markieren Sie mithilfe des Cursors die zu
ladende Datei, und drücken Sie YES/ENTER.
Anmerkung
Beachten Sie, dass es keine SMF-Exportfunktion gibt, das
2488MKII also keine MIDI-Sequenzen erzeugen oder bearbeiten kann.
Virtuelle Spuren via USB exportieren
Dies ist im Prinzip das Gegenteil der Importfunktion.
Wählen Sie zunächst eine virtuelle Spur aus, und
exportieren Sie dann ihren Inhalt auf die FAT-Partition, bevor Sie das 2488MKII mit dem Computer verbinden und die Datei kopieren.
1 Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die
MENU-Taste, um die MENU-Seite aufzurufen.
2 Wählen Sie die Option WAVE IN/OUT, und drücken Sie YES/ENTER.
Die WAVE IN/OUT-Seite erscheint.
3 Markieren Sie die Option USB EXPORT, und
drücken Sie YES/ENTER
Es erscheint eine Liste aller virtuellen Spuren, die
Audiodaten enthalten.
4 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ die zu exportierende virtuelle
Spur aus, und drücken Sie die INSERT-Taste,
um sie mit einem Häkchen zu markieren.
Sie können beliebig viele virtuelle Spuren auf einmal
exportieren, indem Sie sie auf diese Weise markieren. Falls Sie versehentlich eine virtuelle Spur markiert haben, die nicht exportiert werden soll, drücken
Sie die DELETE-Taste, um das Häkchen zu entfernen.
5 Wenn Sie alle zu exportierenden virtuellen
Spuren markiert haben, drücken Sie die YES/
ENTER-Taste.
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
6 Wählen nun noch die Auflösung (RESOLUTION)
der exportierten Dateien: 16 oder 24 Bit.
Beachten Sie, dass sich die Auflösung auf die Größe
der exportierten Dateien auswirkt.
7 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
91
10 – Dateien importieren und exportieren
Die Audiodaten der virtuellen Spur werden in eine
WAV-Datei umgewandelt und auf die FAT-Partition
kopiert.
8 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen dem 2488MKII und einem Computer her
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
9 Nutzen Sie den Computer, um die Dateien
vom 2488MKII auf die Festplatte des Computers zu kopieren.
10 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
Master exportieren
Sie können einen oder mehrere Master auf einen
Computer übertragen. Die zu exportierenden Master
müssen sich hierzu auf derselben TASCAM-Partition
befinden. Die Master werden in Stereo-WAV-Dateien
umgewandelt und auf die FAT-Partition übertragen.
Von dieser können Sie sie dann auf den Computer
kopieren. Die exportierten Stereo-WAV-Dateien
haben grundsätzlich eine Auflösung von 16 Bit,
unabhängig von der Auflösung des Masters.
1 Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die
MENU-Taste, um die MENU-Seite aufzurufen.
2 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ die Option WAVE IN/OUT, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Die WAVE IN/OUT-Seite wird geöffnet.
3 Markieren Sie die Option MASTER EXPORT, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Es erscheint eine Liste mit allen vorgemasterten
Songs.
92
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
4 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ den zu exportierenden Master
aus, und drücken Sie die INSERT-Taste, um ihn
mit einem Häkchen zu markieren.
Sie können mehrere Master auf einmal in StereoWAV-Dateien umwandeln und auf die FAT-Partition
übertragen, indem Sie die gewünschten Master mit
einem Häkchen versehen.
Mit der DELETE-Taste können Sie ein Häkchen wieder entfernen.
5 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Es erscheint ein Bestätigungsdialog.
6 Drücken Sie erneut die YES/ENTER-Taste, um
den Master in eine Stereo-WAV-Datei umzuwandeln und auf die FAT-Partition zu übertragen.
Wenn der Vorgang abgeschlossen ist, erscheint wieder die Hauptseite.
7 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen dem 2488MKII und dem Computer her
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
8 Nutzen Sie den Computer, um die Datei(en)
vom 2488MKII auf die Festplatte des Computers zu kopieren.
9 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
10 – Dateien importieren und exportieren
Mono-WAV-Dateien von einer CD importieren
Das 2488MKII kann nur Mono-WAV-Dateien aus dem
Stammverzeichnis einer Daten-CD einlesen. Auf der
CD dürfen sich keine Dateien eines anderen Typs
befinden. Dateien in Unterordnern können nicht
importiert werden.
5 Verwenden Sie das Rad oder die Cursortasten,
um die gewünschte WAV-Datei auszuwählen,
und drücken Sie YES/ENTER.
Wenn Sie Dateien von einer CD importieren, werden
sie in virtuelle Spuren kopiert, die Sie anschließend
physischen Spuren zuweisen müssen.
1 Legen Sie die CD mit den Audiodateien in das
Laufwerk ein.
2 Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die
MENU-Taste, um die MENU-Seite aufzurufen.
3 Markieren Sie die Option WAVE IN/OUT, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die WAVE
IN/OUT-Seite zu öffnen.
4 Wählen Sie CD IMPORT, und drücken Sie YES/
ENTER.
6 Wählen Sie nun die virtuelle Spur aus, in die
die WAV-Datei importiert werden soll, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste.
Ein Dialogfenster fordert Sie auf, den Vorgang zu
bestätigen.
7 Drücken Sie erneut die YES/ENTER-Taste, um
die WAV-Datei in die virtuelle Spur zu kopieren.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
93
10 – Dateien importieren und exportieren
Virtuelle Spuren auf eine CD exportieren
Sie können virtuelle Spuren in WAV-Dateien umwandeln und sie auf eine CD-R/CD-RW exportieren.
Auch wenn der Song mit 24 Bit aufgenommen
wurde, können Sie 16-Bit-WAV-Dateien exportieren
(und umgekehrt).
1 Legen Sie eine unbespielte CD-R oder CD-RW
in das CD-Laufwerk ein.
2 Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die
MENU-Taste, um die MENU-Seite aufzurufen.
3 Markieren Sie die Option WAVE IN/OUT, und
drücken Sie die YES/ENTER-Taste, um die WAVE
IN/OUT-Seite zu öffnen.
4 Wählen Sie CD EXPORT, und drücken Sie YES/
ENTER.
Es erscheint eine Liste aller virtuellen Spuren, die
Audiodaten enthalten.
5 Wählen Sie mithilfe des Rads oder der Cursortasten §/¶ die zu exportierende virtuelle
94
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Spur aus, und drücken Sie die INSERT-Taste,
um sie mit einem Häkchen zu markieren.
Sie können beliebig viele virtuelle Spuren auf einmal
exportieren, indem Sie sie auf diese Weise markieren. Falls Sie versehentlich eine virtuelle Spur markiert haben, die nicht exportiert werden soll, drücken
Sie die DELETE-Taste, um das Häkchen zu entfernen.
6 Nachdem Sie alle zu exportierenden virtuellen
Spuren markiert haben, drücken Sie die YES/
ENTER-Taste.
Ein Bestätigungsdialog erscheint.
7 Wählen nun noch die Auflösung (RESOLUTION)
der exportierten Dateien: 16 oder 24 Bit. Beachten Sie, dass sich die Auflösung auf die Größe
der exportierten Dateien auswirkt.
8 Drücken Sie YES/ENTER, um die virtuellen
Spuren auf die CD zu schreiben.
11 – Daten sichern und wiederherstellen
Daten sichern
Sie können das CD-Laufwerk des 2488MKII nutzen,
um Ihre Arbeit auf CD zu sichern. Dabei können Sie
entweder CD-Rs (billiger, aber nur einmal verwendbar) oder CD-RWs (etwas teurer, können aber
gelöscht und mehrfach wieder verwendet werden)
nutzen.
Wichtig
• Dabei können jeweils nur die Songs der aktuell gewählten Partition bearbeitet werden. Sollte sich der
gewünschte Song auf einer anderen Partition befinden,
müssen Sie zunächst die entsprechende Festplattenpartition auswählen, bevor Sie fortfahren (siehe „Die aktive
Partition auswählen“ auf S. 16).
• Die auf diese Weise erstellten CDs sind keine Audio-CDs,
das heißt, sie können nicht auf einem CD-Player abgespielt werden und nur vom 2488MKII gelesen werden.
• Beachten Sie die Hinweise im Abschnitt „Das 2488MKII
mit einem Computer verbinden“ auf S. 11.
1 Legen Sie eine unbespielte CD-R oder CD-RW
in das CD-Laufwerk ein.
2 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe die
MENU-Taste.
3 Wählen Sie die Option DATA BACKUP, und drücken Sie YES/ENTER.
Das DATA BACKUP-Menü erscheint.
4 Wählen Sie CD BACKUP, und drücken Sie YES/
ENTER.
5 Wählen Sie den gewünschten Song mithilfe
des Rads oder der Cursortasten, und drücken
Sie YES/ENTER.
Eine Meldung informiert Sie darüber, wie viele CDs
Sie für die Sicherung des Songs benötigen.
6 Drücken Sie erneut die YES/ENTER-Taste.
Eine Fortschrittsanzeige informiert Sie über den
Fortgang der Sicherung.
Eine Sicherung kann auf mehrere CDs verteilt sein.
Sobald die Sicherung beendet oder die erste CD voll
ist, öffnet sich die CD-Lade.
7 Entnehmen Sie die CD, beschriften Sie sie,
und bewahren Sie sie an einem geschützten
Ort auf.
8 Wiederholen Sie den Vorgang, sofern weitere
CDs benötigt werden, bis die Sicherung abgeschlossen ist.
Wichtig
Wenn sich die Sicherung über mehrere CDs erstreckt, stellen Sie sicher, dass es sich um identische CDs desselben
Herstellers handelt. Selbst wenn zwei CDs unterschiedlicher Hersteller die gleiche Kapazität aufweisen, können
diese möglicherweise nicht für ein und denselben Sicherungsvorgang verwendet werden.
VORSICHT
• Unterbrechen Sie niemals die Stromversorgung des
2488MKII, während Daten auf eine CD geschrieben werden. Wenn Sie das 2488MKII während einer Sicherung
ausschalten, wird die eingelegte CD unbrauchbar und
die Songdaten könnten beschädigt werden.
• Drücken Sie während des Schreibvorgangs auch nicht
die Auswurftaste. Auch dadurch kann die CD unbrauchbar werden.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
95
11 – Daten sichern und wiederherstellen
Daten von CD wiederherstellen
Falls Sie irgendwann einmal die Daten von einer
oder mehreren Sicherungs-CDs wiederherstellen
müssen, gehen Sie im Prinzip in umgekehrter Reihenfolge vor.
4 Drücken Sie YES/ENTER, um fortzufahren.
Das 2488MKII kopiert die Daten von der CD auf die
aktive Festplattenpartition. Eine Fortschrittsanzeige
auf dem Display zeigt den Verlauf des Vorgangs an.
Bevor Sie einen Song wiederherstellen, vergewissern
Sie sich, dass Sie alle CDs, die für die Sicherung verwendet wurden, griffbereit haben.
Wenn sich die Sicherung über mehrere CDs
erstreckt, wird die erste CD nach dem Einlesen ausgeworfen, und Sie werden aufgefordert, die nächste
CD einzulegen.
Falls CDs fehlen, ist eine Wiederherstellung des
Songs nicht möglich (Fragmente eines Songs können
nicht geladen werden).
Legen Sie in diesem Fall die nächste CD ein, und
drücken Sie YES/ENTER.
1 Legen Sie die erste (oder gegebenenfalls einzige) CD des Sicherungssatzes in das Laufwerk ein.
2 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe die
MENU-Taste.
3 Wählen Sie im Menü DATA BACKUP die Option
CD RESTORE.
Das 2488MKII liest den Titel des Songs von der CD
ein und fragt, ob Sie fortfahren möchten.
Sobald die Wiederherstellung begonnen hat, können
Sie den Vorgang nicht mehr abbrechen.
Falls Sie eine falsche CD einlegen (wenn Sie sich in
der Reihenfolge vertan haben oder versehentlich eine
CD eines anderen Sicherungssatzes verwenden),
wirft das 2488MKII die falsche CD aus und fordert
Sie erneut auf, die richtige einzulegen. Sollten Sie die
richtige CD wirklich nicht finden können, drücken
Sie NO/EXIT, um den Wiederherstellungsvorgang
abzubrechen.
Wichtig
Wenn Sie die Wiederherstellung während des laufenden
Vorgangs abbrechen, wird kein Teil des Songs wiederhergestellt, und das 2488MKII kehrt in den Ausgangszustand
zurück.
Sobald die Daten von der letzten CD eingelesen
sind, wird die CD ausgeworfen, und der wiederhergestellte Song wird geladen.
Datensicherung über die USB-Schnittstelle
Wenn Sie das 2488MKII mithilfe eines USB-Kabels
mit einem Computer verbinden, haben Sie die Möglichkeit, Songs auf die Festplatte des Computers zu
sichern und von dort wiederherzustellen.
Bei den auf diese Weise gesicherten Songdaten handelt es sich nicht um Audiodaten. Sie lassen sich deshalb nicht auf einem Computer wiedergeben.
Sie können die USB-Verbindung aber durchaus auch
dazu nutzen, Audiodaten zu importieren oder zu
exportieren. Näheres hierzu im Kapitel 10 – „Dateien
importieren und exportieren“ (S. 88).
96
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Das 2488MKII arbeitet mit der schnellen Übertragungsrate des USB-2.0-Standards. Falls Ihr Computer nur den älteren Standard USB 1.1 unterstützt,
erfolgt die Übertragung der Daten entsprechend
langsamer. Näheres hierzu finden Sie in der Dokumentation Ihres Computers.
Wichtig
Um eine fehlerfreie und schnelle Datenübertragung sicherzustellen, empfehlen wir Ihnen, stets ein für USB 2.0 ausgelegtes Kabel zu verwenden.
Was Sie beachten müssen, wenn Sie das 2488MKII
mit einem Computer verbinden, lesen Sie im
Abschnitt „Aufbau dieses Handbuchs“ auf S. 9.
11 – Daten sichern und wiederherstellen
Daten auf eine externe Festplatte sichern
Wenn Sie sich noch nicht mit der Festplattenaufteilung des 2488MKII vertraut gemacht haben, sollten
Sie zunächst den Abschnitt „Hinweise zur Festplatte
und zum verwendeten Dateisystem“ auf S. 16 lesen.
Die Datensicherung auf einen via USB angeschlossenen Computer erfolgt in zwei Schritten. Der erste
Schritt besteht darin, die Songdaten von der
TASCAM-Partition auf die FAT-Partition zu kopieren. Im zweiten Schritt werden die Daten dann von
der FAT-Partition auf den Computer kopiert.
Wichtig
• Die Songnamen auf der FAT-Partition haben das Format
8.3 (ein Name aus 8 Zeichen, gefolgt von einem Punkt
und der Dateinamenerweiterung aus 3 Zeichen), im
Gegensatz zu den internen Namen aus 12 Zeichen. Die
wirklichen, langen Namen werden als Teil des Songs
gespeichert.
• Falls die Daten eines Songs mehr als 4 Gigabyte umfassen, wird die Sicherungsdatei in zwei Teile aufgeteilt.
Bewahren Sie die beiden Dateien immer gemeinsam auf.
1 Drücken Sie bei gestoppter Wiedergabe die
MENU-Taste.
2 Wählen Sie im Menü DATA BACKUP die Option
USB BACKUP.
Auf dem Display erscheint eine Liste der auf der
aktuellen Partition enthaltenen Songs und deren
jeweilige Größe.
3 Achten Sie auf den verfügbaren Speicherplatz
auf der FAT-Partition, und wählen Sie nur
Songs aus, die noch auf der Partition Platz finden.
4 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie den Song
ausgewählt haben.
Während des Kopierens blinkt das HD-Lämpchen.
5 Wenn der Kopiervorgang beendet ist, verbinden Sie das 2488MKII über ein USB-2.0-Kabel
mit dem Computer.
6 Wählen Sie die Option DISK, und drücken Sie
YES/ENTER.
7 Wählen Sie anschließend die Option USB OPEN/
CLOSE, und drücken Sie erneut YES/ENTER
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
Das 2488MKII sollte von Ihrem Computer als Wechseldatenträger erkannt werden.
8 Ziehen Sie die Songdatei mithilfe der Maus
vom 2488MKII auf die Festplatte Ihres Computers.
9 Trennen Sie die Verbindung zwischen dem
2488MKII und dem Computer (siehe „Die
USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
Wichtig
Sie können die Datei auf dem Computer archivieren, auf
eine Sicherungs-CD-R brennen usw. Sie dürfen die Datei
aber keinesfalls umbenennen. Zum Zurücksichern benötigt
das 2488MKII den ursprünglichen Dateinamen, mit dem die
Datei auf dem 2488MKII versehen wurde.
Tipp
Wenn Sie diese Funktion häufiger nutzen, werden Sie feststellen, dass sich die FAT-Partition nach und nach füllt. In
diesem Fall können Sie die Dateien auf der FAT-Partition
sowohl von Ihrem Computer aus einzeln löschen als auch
den gesamten Inhalt der Partition vom 2488MKII aus
löschen, indem Sie sie formatieren (siehe „Die FAT-Partition neu formatieren“ auf S. 87).
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
97
11 – Daten sichern und wiederherstellen
Daten wiederherstellen
Dies ist im Prinzip das Gegenteil der Sicherungsfunktion. Die archivierten Songdaten werden vom
Computer auf die FAT-Partition des 2488MKII übertragen und von dort auf eine der TASCAM-Partitionen kopiert.
4 Drücken Sie die MENU-Tastem und wählen Sie
im Menü DATA BACKUP die Option USB RESTORE.
1 Stoppen Sie gegebenenfalls das Laufwerk, und
stellen Sie dann eine USB-Verbindung zwischen dem 2488MKII und einem Computer her
(siehe „Die USB-Verbindung herstellen“ auf
S. 88).
2 Ziehen Sie mithilfe der Maus Ihres Computers
eine Songdatei in den BACKUP-Ordner auf
der FAT-Partition des 2488MKII.
Falls die Sicherung des Songs aus zwei Teilen
besteht, müssen Sie beide Dateien in den BACKUPOrdner der FAT-Partition kopieren. Andernfalls kann
der Song nicht wiederhergestellt werden.
3 Schließen Sie die USB-Verbindung, und trennen Sie das 2488MKII vom Computer (siehe
„Die USB-Verbindung trennen“ auf S. 88).
Am unteren Rand der Seite sehen Sie die Quelle (die
FAT-Partition) und das Ziel (eine der TASCAMPartitionen) für die Wiederherstellung. Außerdem
wird der verfügbare Speicherplatz auf der Zielpartition angezeigt.
5 Wählen Sie mithilfe des Rads die Sicherungsdatei, aus der der Song wiederhergestellt werden soll, und drücken Sie dann YES/ENTER.
Ein Bestätigungsdialog mit dem Songtitel erscheint.
6 Drücken Sie YES/ENTER, um den Song wiederherzustellen.
Während der Song von der FAT-Partition auf die
TASCAM-Partition kopiert wird, blinkt das HDLämpchen.
Sobald der Kopiervorgang abgeschlossen ist, wird
der Song automatisch als aktueller Song geladen.
Bei Bedarf können Sie nun mithilfe der SongVerwaltungsfunktionen einen anderen Song
laden („Verwalten Ihrer Songs“ auf S. 50).
98
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
Das 2488MKII ist mit verschiedenen Funktionen zur
Tempokontrolle, wie einer Tempotabelle und einem
Metronom, ausgestattet. Daneben unterstützt es viele
MIDI-Funktionen, darunter Synchronisation mit
externen Geräten mittels MIDI-Timecode und MIDIClock, Wiedergabe von SMF-Dateien, Fernsteuerung
per MMC (MIDI Machine Control) und das Steuern
der Mixer- und Effekteinstellungen mittels Programmwechsel- und Control-Change-Befehlen.
Auf die Tempo- und Synchronisationsfunktionen
sowie die übrigen MIDI-Funktionen greifen Sie über
die Seite SYNC/MIDI zu.
Metronom
Das Metronom ist ein wichtiges Werkzeug, das Ihnen
dabei hilft, beim Spielen im Takt zu bleiben. Das
Metronom des 2488MKII kann sowohl eine MIDI-
Note an einen externen Tonerzeuger als auch einen
eigenen Klickton ausgeben.
Grundeinstellung für das Metronom vornehmen
1 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe auf der
SYNC/MIDI-Seite die Option METRONOME, und
drücken Sie YES/ENTER.
die Tempowerte der ausgewählten SMF-Datei
maßgeblich (siehe „Tempotabelle“ auf S. 101).
– Mit der Option OUTPUT bestimmen Sie, ob als
Metronomklick ein intern erzeugter Ton
(INTERNAL) oder eine am MIDI OUT-Anschluss
ausgegebene MIDI-Note (MIDI) dienen soll.
Der in der Einstellung INTERNAL intern erzeugte
Metronomklick wird an den MONITOR OUT-Buchsen und der PHONES-Buchse ausgegeben. Für den
Pegel des internen Metronomklicks (LEVEL) können
Sie einen Wert zwischen 0 und 127 einstellen.
Wenn Sie sich für die MIDI-Ausgabe entscheiden,
können Sie folgende Parameter einstellen:
Für das Metronom stehen Ihnen verschiedene
Betriebsarten zur Verfügung:
– FREE: Wenn die CLICK-Taste gedrückt ist (das
Lämpchen leuchtet), gibt das 2488MKII sowohl
während der Aufnahme als auch während der Wiedergabe einen selbst erzeugten Metronomklick
aus. Für das Tempo und die Taktart sind die Einstellungen auf der Seite FREE METRONOME maßgeblich (siehe „Das Metronom nutzen“ weiter
unten). Das MIDI-Tempo hat in dieser Einstellung
keine Bedeutung.
– REC: Wenn die CLICK-Taste gedrückt ist, gibt das
2488MKII nur während der Aufnahme einen
Metronomklick aus. Für das Tempo und die Taktart sind die Einstellungen auf der TEMPO MAPSeite oder die Tempowerte der ausgewählten
SMF-Datei maßgeblich (siehe „Tempotabelle“ auf
S. 101).
– REC&PLAY: Wenn die CLICK-Taste gedrückt ist,
gibt das 2488MKII sowohl während der Aufnahme
als auch während der Wiedergabe einen Metronomklick aus. Für das Tempo und die Taktart sind
die Einstellungen auf der TEMPO MAP-Seite oder
2 Wählen Sie den MIDI-Kanal (MIDI Ch, Kanal 10
ist üblicherweise für Schlagzeug/Percussion
reserviert) und die zu spielende Note.
Mit dem Velocity-Wert bestimmen Sie die
Anschlagsstärke der ersten Note eines Takts
(Accent) sowie der folgenden Taktschläge (Normal).
Mithilfe der CLICK-Taste schalten Sie das Metronom ein (Lämpchen leuchtet orange) oder aus
(Lämpchen erlischt). Das Lämpchen leuchtet im
Wartezustand orange und beginnt mit dem ausgegebenen Metronomklick am Taktanfang rot und auf
den übrigen Taktschlägen grün zu blinken.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
99
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
Das Metronom nutzen
Schalten Sie das Metronom mithilfe der CLICK-Taste
oberhalb der Laufwerkstasten ein oder aus. Wenn es
eingeschaltet ist, arbeitet es entsprechend der
gewählten Betriebsart (siehe vorheriger Abschnitt).
FREE-Modus: Für das Tempo und die Taktart des
ausgegebenen Metronomklicks sind die Einstellungen auf der FREE METRONOME-Seite maßgeblich. Das
CLICK-Lämpchen blinkt auf dem ersten (betonten)
Schlag eines Taktes rot auf. Auf den übrigen Schlägen blinkt es grün.
1 Um die FREE METRONOME-Seite zu öffnen, halten Sie die CLICK-Taste einen Moment
gedrückt.
2 Stellen Sie mit der Option TEMPO das
gewünschte Tempo zwischen 20 und 250 Schlägen pro Minute (BPM) ein.
3 Stellen Sie mit der Option TIME SIG. die
gewünschte Taktart ein.
Wichtig
Die FREE METRONOME-Seite erscheint nicht, wenn für das
Metronom ein anderer als der FREE-Modus gewählt ist
oder wenn der SMF-Player des 2488MKII eingeschaltet ist
(siehe „Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien) wiedergeben“ auf S. 103).
REC-Modus und REC&PLAY-Modus: Für das
Tempo und die Taktart des ausgegebenen Metronomklicks (im REC-Modus nur während der Aufnahme, im REC&PLAY-Modus auch während der
Wiedergabe) sind die Einstellungen auf der TEMPO
MAP-Seite oder die Tempowerte einer SMF-Datei
maßgeblich. Das CLICK-Lämpchen blinkt auf dem
ersten (betonten) Schlag eines Taktes rot auf. Auf
den übrigen Schlägen blinkt es grün.
Wenn kein Metronomklick ausgegeben wird, leuchtet
das CLICK-Lämpchen orange.
100
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
Tempotabelle
Wenn sich während eines Songs das Tempo oder die
Taktart ändern sollen, müssen Sie eine so genannte
Tempotabelle erstellen.
Wichtig
Wählen Sie für das Metronom einen anderen Modus als
FREE, und schalten Sie den SMF-Player aus.
Das Tempo einstellen
1 Wählen Sie im Menü SYNC/MIDI die Option
TEMPO MAP, und drücken Sie YES/ENTER.
Die TEMPO MAP-Seite wird geöffnet. Diese Seite
enthält eine Liste mit den Punkten im Song, an
denen ein Tempowechsel stattfindet.
In den folgenden Zeilen ist jeder Tempowechsel des
Songs aufgeführt, wobei jeweils die genaue Position
(Takt und Taktschlag) und das neue Tempo angegeben sind. Diese Werte können Sie ändern.
Wenn ein Song keinen Tempowechsel enthält, enthält die Tabelle nur eine Zeile.
Unten auf der Seite sehen Sie die Taktart an der
Songposition, die mit dem Cursor hervorgehoben ist
(nähere Einzelheiten hierzu im folgenden
Abschnitt).
Pro Song können Sie bis zu 9999 Tempowechsel eingeben. Mögliche Tempowerte liegen zwischen 20.0
und 250.0 Schlägen pro Minute.
In der ersten Zeile sehen Sie das Tempo zu Beginn
des Songs.
2 Gehen Sie mit dem Cursor auf das Feld, das
Sie bearbeiten wollen, und ändern Sie den
Wert mithilfe des Rads.
3 Drücken Sie die INSERT-Taste, um der Tabelle
eine neue Zeile bzw. einen neuen Tempowechsel hinzuzufügen.
Mit der DELETE-Taste können Sie Zeilen löschen.
Die Taktart einstellen
Damit die Takte und Taktschläge eines Songs während der Wiedergabe korrekt angezeigt werden können, müssen Sie die Taktart des Songs eingeben.
Auf dieser Seite sehen Sie eine Liste mit den Taktartwechseln des aktuellen Songs.
Musik im Viervierteltakt (4/4) ist auf der ganzen
Welt verbreitet, aber auch Dreiertakte wie der 3/4Takt, Zweiertakte wie der 2/4-Takt oder unregelmäßige Taktarten wie der 5/4-Takt sind häufig anzutreffen. Die Taktart kann sich durchaus auch während
eines Musikstücks ändern.
Das 2488MKII ist in der Lage, die Takte und Zählzeiten für Songs in jedem erdenklichen Zeitmaß anzuzeigen.
Nachfolgend erfahren Sie, wie Sie die Taktart einstellen. Wechsel der Taktart geben Sie auf die gleiche
Weise in eine Tabelle ein wie Tempowechsel.
1 Wählen Sie im SYNC/MIDI-Menü die Option
TIME SIGNATURE, und drücken Sie die YES/
ENTER-Taste, um die TIME SIGNATURE-Seite aufzurufen.
In der ersten Zeile sehen Sie die Taktart zu Beginn
des Songs.
In den folgenden Zeilen ist jeder Taktartwechsel aufgeführt, und zwar mit der genauen Position (Nummer des Takts) und der ab dort gültigen Taktart.
Wenn der Song keinen Wechsel der Taktart enthält,
wird nur eine Zeile angezeigt.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
101
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
2 Markieren Sie den gewünschten Wert mithilfe
der Cursortasten, und ändern Sie ihn mit dem
Rad.
Um einen neuen Taktartwechsel einzufügen,
gehen Sie mit dem Cursor in die Zeile, vor der
ein Wechsel eingefügt werden soll, und drücken die INSERT-Taste.
Um einen Taktartwechsel zu entfernen, gehen
Sie mit dem Cursor in die betreffende Zeile
und drücken die DELETE-Taste.
3 Drücken Sie die YES/ENTER-Taste, wenn Sie
fertig sind.
MIDI-Synchronisation
Das 2488MKII kann sich entweder selbst mit einem
externen MIDI-Timecode-Signal (MTC) synchronisieren oder MTC erzeugen, um andere MIDI-Geräte
zu synchronisieren.
Dabei kann es sich beispielsweise um Sequenzer
oder Audioworkstations handeln, die MTC-Signale
verarbeiten können. Daneben kann es MIDI-ClockBefehle erzeugen, die üblicherweise von Drum- und
Rhythmuscomputern sowie von einigen Sequenzern
und Keyboards verstanden werden.
Grundeinstellungen für die MIDI-Synchronisation vornehmen
1 Wählen Sie bei gestoppter Wiedergabe im
SYNC/MIDI-Menü die Option SYNC, und drücken
Sie YES/ENTER.
immer der absoluten Position). Angenommen, Ihr
Song beginnt an der Nullposition und soll als
Videountermalung dienen, und zwar 30 Minuten
nach Beginn des Videos. In diesem Fall würden
Sie hier einen Versatz von 30 Minuten einstellen.
– GENERATOR bezeichnet die Art des erzeugten Signals. Mögliche Einstellungen sind OFF, MTC oder
CLOCK. OFF (aus) und MTC sind selbsterklärend.
Hinweise zur Einstellung CLOCK finden Sie im
folgenden Abschnitt.
Tipp
Timecode-Signale (einschließlich MIDI-Timecode) enthalten keine Informationen über Takte, Taktschläge oder das
Tempo. Das MIDI-Clock-Signal enthält keine Information
über den absoluten Zeitwert von Events.
2 Nehmen Sie die erforderlichen Einstellungen
vor:
– SOURCE: Als Quelle können Sie INTERNAL (das
2488MKII fungiert als Master) oder EXTERNAL (das
2488MKII synchronisiert sich mit einem anderen
Gerät) wählen.
– FRAME TYPE bezieht sich auf das Format des vom
2488MKII gesendeten und empfangenen Timecodes. Mögliche Einstellungen sind:
24 (Kinofilm),
25 (europäischer TV-Standard),
29D (29 fps Drop-Frame im NTSC-Farb-Format),
29ND (29 fps Non-Drop im NTSC-Farb-Format)
oder
30 (NTSC monochrom, häufig für reine Audioproduktionen verwendet).
– OFFSET ermöglicht Ihnen, den zeitlichen Versatz
des 2488MKII relativ zum empfangenen Timecode
einzustellen (gesendeter Timecode entspricht
102
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
MIDI-Clock Das 2488MKII kann MIDI-Clock-Signale
und die zugehörigen MIDI-Befehle (Start/Stop, Song
Position Pointer) senden, wenn Sie den Modus
INTERNAL ausgewählt und den Parameter GENERATOR
auf CLOCK eingestellt haben. In diesem Modus können Sie mit dem 2488MKII externe Sequenzer, Drumcomputer usw. steuern, und das von diesen Geräten
erzeugte Signal dann an den Audioeingängen des
2488MKII empfangen. Als Basis dient hierbei die
Tempotabelle und die gewählte Taktart.
Wichtig
Denken Sie daran, dass die MIDI-Clock-Daten keine absoluten Zeitinformationen enthalten. Externe Geräte, die mit
dem 2488MKII synchronisiert sind und Timing-Informationen benötigen, sollten entweder auf MTC synchronisiert
werden oder mit einer eigenen Tempotabelle arbeiten.
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien) wiedergeben
Standard-MIDI-Dateien (SMF-Dateien) ermöglichen den Austausch von MIDI-Songdaten zwischen
verschiedenen Sequenzern (auch Software-Sequenzern) und ähnlichen MIDI-Geräten.
Auf dem 2488MKII können Sie eine solche SMFDatei wiedergeben, um einen MIDI-Klangerzeuger
anzusprechen, der an die MIDI OUT-Buchse des
2488MKII angeschlossen ist.
Um eine SMF-Datei von einem angeschlossenen
Computer auf die FAT-Partition des 2488MKII zu
übertragen, folgen Sie den Anweisungen im
Abschnitt „MIDI-Dateien via USB importieren“ auf
S. 90. Anschließend können Sie die Datei in den
SMF-Player laden, um sie wiederzugeben.
1 Markieren Sie im SYNC/MIDI-Menü die Option
SMF PLAYER, und drücken Sie die YES/ENTERTaste, um die SMF PLAYER-Seite aufzurufen.
Auf dieser Seite gibt es die beiden Einstellungen
SPEED und PLAYER. Die Einstellung SPEED gibt das
prozentuale Verhältnis der Wiedergabegeschwindigkeit zum Originaltempo an.
– Nutzen Sie die Einstellung SPEED, um die
Geschwindigkeit des gesamten Stücks, einschließlich aller enthaltenen Tempowechsel, anzupassen.
– Um mit der SMF-Wiedergabefunktion des
2488MKII externe MIDI-Geräte zu steuern, stellen
Sie die Option PLAYER auf ON. Wenn Sie die
Audioausgänge dieser Geräte mit den Eingängen
des 2488MKII verbinden, können Sie diese extern
erzeugten MIDI-Spuren aufzeichnen.
– LENGTH gibt an, wie viele Takte die SMF-Datei
enthält. Die Zahlen 1 bis 16 unten entsprechen den
16 MIDI-Kanälen, wobei die in der SMF-Datei
genutzten Kanäle invers dargestellt sind.
Wichtig
Wenn der SMF-Player eingeschaltet ist (ON), sind weder
der Metronom-Modus FREE noch eine Tempotabelle nutzbar.
MIDI-Fernsteuerung
Sie können den Mixer, die Effekte und den Recorder
des 2488MKII mithilfe von MIDI-Befehlen von
einem anderen Gerät aus fernsteuern.
Um die entsprechenden Einstellungen vorzunehmen, wählen Sie im SYNC/MIDI-Menü die
Option REMOTE.
MMC MODE Bestimmt den Übertragungsmodus für
MMC (MIDI Machine Control).
• OFF: Es wird kein MMC gesendet oder empfangen.
• MASTER: Das 2488MKII fungiert als MMC-Master.
• SLAVE: Das 2488MKII fungiert als MMC-Slave.
Wenn das 2488MKII als MMC-Master arbeitet, werden an der MIDI OUT-Buchse MMC-Befehle zur Fernsteuerung von MMC-Slaves (das können auch andere
2488MKII sein) ausgegeben. Wenn das 2488MKII als
MMC-Slave arbeitet, empfängt es an der MIDI INBuchse MMC-Befehle. Auf diese Weise kann der
Recorder des 2488MKII von einem weiteren
2488MKII oder anderen MIDI-Geräten aus ferngesteuert werden.
MMC DEVICE ID Bestimmt die MMC-Device-ID
(Gerätekennung). Wählen Sie einen Wert von 1 bis
127 oder die Einstellung ALL. Nur Master- und SlaveGeräte mit derselben Kennung tauschen MMCBefehle aus. Die Einstellung ALL bewirkt, dass die
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
103
12 – Metronom und MIDI-Funktionen
Befehle unabhängig von der Kennung empfangen
oder gesendet werden.
Anmerkung
MMC dient dazu, die Laufwerksfunktionen MMC-fähiger
Geräte fernzusteuern. MTC (MIDI-Timecode) wird hingegen dazu verwendet, MIDI-Geräte zu synchronisieren.
Beachten Sie, dass die Einstellungen für den MMC-Modus
und die Device-ID nichts mit der Fernsteuerung des Mixers
oder der Effekte zu tun haben.
104
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
REMOTE CONTROL Wenn Sie für die Option
PROGRAM CHANGE SCENE die Einstellung ON wählen,
dienen empfangene MIDI-Programmwechselbefehle
zum Abrufen von Momentaufnahmen. Wenn Sie die
Option PROGRAM CHANGE EFF auf ON stellen, dienen
empfangene MIDI-Programmwechselbefehle zum
Abrufen von Effekteinstellungen. Wenn Sie die
Option CONTROL CHANGE auf ON stellen, dienen empfangene MIDI-Control-Change-Befehle zum Ändern
der Mixer- und Effekteinstellungen.
13 – Allgemeine Voreinstellungen
Es gibt vier Gruppen von Voreinstellungen, mit
denen Sie das 2488MKII an Ihre persönliche Arbeits-
weise anpassen können. Über das Menü PREFERENCE
greifen Sie auf diese Voreinstellungen zu.
Globale Voreinstellungen
Hier handelt es sich um Voreinstellungen, die die allgemeine Funktionsweise des 2488MKII betreffen.
Verwenden Sie die Cursortasten, um den Parameter
auszuwählen, und ändern Sie ihn mithilfe des Rads.
Tipp
Die Einstellung KEEP ist nützlich, wenn Sie den höchsten
Pegelausschlag speichern möchten, ohne während des
gesamten Takes die Pegelanzeigen im Auge behalten zu
müssen.
Abfallzeit der Pegelanzeigen (METER RELEASE
TIME)
Die Rücklauf- oder Abfallzeit der Pegelanzeigen können Sie im Bereich von 30 ms bis 100 ms in
Schritten von 10 ms einstellen. Nutzen Sie hierzu die
Cursortasten und das Rad.
Tastenempfindlichkeit (KEY SENSE TIME) Einige der
Tasten haben eine doppelte Funktion. Welche jeweils
ausgelöst wird, hängt davon ab, ob Sie die Taste nur
kurz drücken oder länger gedrückt halten.
Die Varispeed-Funktion ist ein gutes Beispiel hierfür.
Wenn Sie die PITCH/SSA-Taste nur kurz drücken,
wird die Varispeed-Funktion eingeschaltet. Wenn Sie
die Taste jedoch für die Dauer der hier gewählten
Zeit gedrückt halten, erscheint eine Seite, auf der Sie
die Einstellungen für die Varispeed- und SSA-Funktionen vornehmen können.
Die Key Sense Time können Sie im Bereich von 0,3 bis
2,0 s in Schritten von 0,1 s einstellen. Der Vorgabewert ist 0,5 Sekunden.
Haltezeit für Spitzenpegel (PEAK HOLD) Sie können
die auf der Hauptseite und anderen Seiten erscheinenden Pegelanzeigen so einrichten, dass die Spitzenpegelwerte gehalten werden.
Beachten Sie, dass die Pegelanzeigen ausschließlich
zur Anzeige von Pegelwerten dienen und die
Anstiegszeit nicht verändert werden kann.
Funktionsweise der SHIFT-Taste (SHIFT KEY
BEHAVIOR) Die SHIFT-Taste kann entsprechend der
Einstellung dieses Parameters auf drei verschiedene
Weisen genutzt werden:
• AUTO SAFE: Die Werkseinstellung. Die SHIFTFunktion bleibt einige Sekunden nach dem Drücken der Taste aktiv. Sobald Sie eine andere Taste
drücken, oder wenn Sie einige Sekunden keine
Taste drücken, wird sie wieder ausgeschaltet. Das
Lämpchen erlischt.
• HOLD: Die SHIFT-Funktion bleibt nach dem Drücken der SHIFT-Taste solange aktiv, bis Sie eine
andere Taste oder erneut die SHIFT-Taste drücken.
• UNLOCK: Die SHIFT-Funktion bleibt nur solange
aktiv, wie Sie die SHIFT-Taste gedrückt halten.
Folgende Einstellungen des Parameters sind möglich:
• OFF (die Pegelanzeigen halten keine Spitzenwerte),
• ON (die Pegelanzeigen halten den Spitzenwert für
ca. eine Sekunde und fallen dann zurück) oder
• KEEP (die Spitzenwerte werden so lange angezeigt,
bis Sie diese Einstellung ändern). Zum Ändern dieser Einstellung können Sie auch die Tastenkombination SHIFT + HOME nutzen.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
105
13 – Allgemeine Voreinstellungen
Mixer-Voreinstellungen
• CATCH: Der Faderpegel ändert sich zunächst nicht.
Wenn Sie nun aber den physischen Fader bewegen,
bis dessen Pegel dem des internen Faders entspricht (den internen Pegel quasi „einfangen“),
wird sich der physische Pegel erst in diesem
Moment ändern. Auf diese Weise ist sichergestellt,
dass es aufgrund von Unterschieden zwischen der
physischen und der internen Faderstellung nicht zu
plötzlichen Pegelsprüngen kommt.
Anmerkung
Faderabgleich (FADER MATCHING) Mithilfe dieser
Einstellung bestimmen Sie, auf welche Weise die
physischen und die internen Fader zusammenarbeiten (siehe auch „Faderabgleich (Voreinstellung)“ auf
S. 43). Es gibt drei Einstellmöglichkeiten:
• REAL (die Werkseinstellung): Wenn der Pegel des
internen Faders durch eine geladene Momentaufnahme oder einen MIDI-Control-Change-Befehl
geändert werden soll, wird diese Anweisung ignoriert. Der Faderpegel wird ausschließlich durch den
tatsächlichen, physischen Fader eingestellt.
• JUMP: Der Pegel des internen Faders wird augenblicklich dem Pegel des physischen Faders angeglichen, sobald Sie diesen bewegen.
VORSICHT
Da dies zu plötzlichen Pegelsprüngen führen kann, die Ihr
Gehör oder die Abhöranlage schädigen, sollten Sie diese
Option nur mit Vorsicht einsetzen.
106
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Beachten Sie, dass die hier vorgenommene Einstellung für
den aktuellen Song wie für alle später geladenen Songs
gilt, bis Sie sie erneut ändern.
Digitaleingang auswählen (DIGITAL INPUT) Mit der
Option DIGITAL INPUT weisen Sie den digitalen Eingang einem Eingangskanalpaar zu (A/B, C/D, E/F, G/
H). Wählen Sie die Einstellung OFF, wenn Sie den
Digitaleingang nicht nutzen. Drücken Sie die YES/
ENTER-Taste, um die Einstellung zu übernehmen.
Die Zuweisung erfolgt erst, wenn Sie die YES/
drücken und gleichzeitig eine digitale
Quelle angeschlossen ist. Sie wird nicht als Teil des
Songs gespeichert.
ENTER-Taste
Das 2488MKII kann digitale Audioquellen mit einer
Abtastrate von 44,1 kHz verarbeiten.
13 – Allgemeine Voreinstellungen
Recorder-Voreinstellungen
Diese Voreinstellungen betreffen die Funktionsweise
des internen Recorders.
Sie können hier nur zwei Parameter ändern, und zwar
die Preroll- und die Postroll-Zeit bei Auto-PunchAufnahmen (siehe „Auto-Punch-Funktionen“ auf
S. 62).
Eigene Benennungen (User Word)
Beim Benennen von Songs, Marken, virtuellen Spuren, Effekteinstellungen usw. können Sie sich die
Arbeit erleichtern, indem Sie auf eine Reihe voreingestellter Begriffe oder Phrasen zurückgreifen.
1 Wählen Sie das gewünschte Wort, und drücken Sie TITLE (umgeschaltete MENU-Taste),
um es wie im Abschnitt „Eigene Namen vergeben“ auf S. 18 beschrieben zu bearbeiten.
Das 2488MKII enthält bereits zahlreiche nützliche
und häufig vorkommende Wendungen, doch wenn
Sie einen Musikstil spielen, der von diesen Begriffen
nicht abgedeckt wird, können Sie auf dieser Seite
Ihre eigenen Wendungen eingeben (bis zu 12 Zeichen lang), zum Beispiel BANJO SOLO.
2 Drücken Sie YES/ENTER, wenn Sie fertig sind.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
107
14 – Technische Daten
Technische Daten
Audioanschlüsse
MIC/LINE-Eingänge (A bis D)
XLR
6,3-mm-Klinke
MIC/LINE-Eingänge (E bis H)
Eingang H (GUITAR)
STEREO-Ausgänge L/R
EFFECT SEND 1 und 2
MONITOR-Ausgänge L/R
PHONES
DIGITAL-Eingang
DIGITAL-Ausgang
108
Anschlüsse
Kombibuchse XLR/Klinke
Eingangsimpedanz
2 kOhm
Eingangspegel
–57 dBu (MIC) bis –10 dBu (LINE)
Nominaler Eingangspegel
–10 dBu
Maximaler Eingangspegel
+6 dBu
Eingangsimpedanz
8 kOhm
Eingangspegel
–43 dBu (MIC) bis +4 dBu (LINE)
Nominaler Eingangspegel
+4 dBu
Maximaler Eingangspegel
+20 dBu
Anschlüsse
6,3-mm-Klinkenbuchsen (Eingang H verfügt zusätzlich über die unsymme-trische 6,3-mm-Klinkenbuchse GUITAR an der Gerätevorderseite – siehe unten
Eingangsimpedanz
4 kOhm
Eingangspegel
–43 dBu (MIC) bis +4 dBu (LINE)
Nominaler Eingangspegel
+4 dBu
Maximaler Eingangspegel
+20 dBu
Eingangsimpedanz
1 MOhm
Eingangspegel
–55 dBu bis –8 dBu
Nominaler Eingangspegel
–8 dBu
Maximaler Eingangspegel
+8 dBu
Anschlüsse
Unsymmetrische Cinch-Buchsen
Ausgangsimpedanz
100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel
–10 dBV
Maximaler Ausgangspegel
+6 dBV
Anschlüsse
1 unsymmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchse je Send
Ausgangsimpedanz
100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel
–10 dBV
Maximaler Ausgangspegel
+6 dBV
Anschlüsse
2 symmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchsen
Ausgangsimpedanz
100 Ohm
Nominaler Ausgangspegel
–2 dBu
Maximaler Ausgangspegel
+14 dBu
Anschlüsse
6,3-mm-Stereoklinkenbuchse
Maximaler Ausgangspegel
55 mW + 55 mW (Impedanz 30 Ohm)
Anschluss
Cinch-Buchse
Datenformat
IEC60958 (SPDIF)
Anschluss
Cinch-Buchse
Datenformat
IEC60958 (SPDIF)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
14 – Technische Daten
Leistungsdaten Audio
Abtastrate:
44,1 kHz
Wortlänge (Auflösung):
16 Bit/24 Bit (je Song frei wählbar)
Überblendzeit:
10 ms
Anzahl der Spuren
24 (Aufnahme auf 8 Spuren gleichzeitig)
Frequenzbereich
Trimmregler in Minimalstellung
20 Hz – 20 kHz +1,0/–1,0 dB (INPUTS A bis H • STEREO/ MONITOR/EFFECT
SEND)
Fremdspannungsabstand
Eingänge mit 150 Ohm abgeschlos- <90 dBV (INPUTS A bis H • STEREO/EFFECT SEND)
sen, Trimmregler in Minimalstellung, <82 dBu (INPUTS A bis H • MONITOR)
Fader in Nominalstellung, 20 kHz LPF
Dynamikumfang
Fader in Nominalstellung, 20 kHz LPF >96 dB(A) (INPUTS A bis H • STEREO/EFFECT SEND/MONITOR)
Übersprechdämpfung Trimmregler in Minimalstellung, 1 Ein- >80 dB(A) (INPUTS A bis H • STEREO/EFFECT SEND/MONITOR)
gang in Maximalstellung, Fader in
Nominalstellung, 1 kHz, 20 kHz LPF
Verzerrung (THD)
Trimmregler in Minimalstellung, Eingänge voll ausgesteuert, 20 kHz LPF
< 0,01 % (INPUTS A bis H • STEREO/EFFECT SEND/MONITOR)
Abmessungen und Gewicht
Stromversorgung
USA/Kanada
120 V AC, 60 Hz
Europa
230 V AC, 50 Hz
Australien
240 V AC, 50 Hz
Leistungsaufnahme
41 W
Abmessungen (B x H x T)
545 x 145 x 355 mm
Gewicht
8 kg
Angaben zur Umweltverträglichkeit und zur Entsorgung
• Dieses Produkt besteht aus Materialien, die wiederverwertet und wiederverwendet werden können, wenn es
von einem Fachbetrieb zerlegt wird.
Bitte beachten Sie die örtlichen Vorschriften in
Bezug auf die Entsorgung von Verpackungsmaterial, verbrauchten Batterien und alten Geräten.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
109
14 – Technische Daten
355 mm (14")
Maßzeichnung
110
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
145 (5.7")
113 (4.5")
94 (3.7")
545 mm (21.5")
No Input
SUBMIX
(for Bounce)
Input1..8
REC SRC SELECT
On
Track Mixer(
x24)
Meter
TRK
DIGITAL IN
ANALOG INPUTS
Meter
Multi/
Mic
Insert
3-Band
EQ
Output Select
Mute
REC SOURCE MONITOR
Pad/Gain
3-Band
EQ
On
Solo
Off
Un-Select
Track
1..24
INPUT ASSIGN
Mixer
REC SRC SELECT
Multi/
Mic
Insert
Pad/Gain
INPUT SELECT
Input(
x8)
2488MK2 Mixer Block Diagram
Post
Pre
Post
Pre
Post
Pre
Off
Off
Off
Pan
Level
Level
Level Pan
Level
Pan
Level Pan
Level
Main
Off
Off
Off
Sub
Bounce
Post
Pre
Post
Pre
Post
Pre
Sub Submix Pan
/Bounce
REC SRC SELECT
(for Bounce)
Fader
Level
Effect Send
Sub Mix
Loop
Stereo
L RL RL R1 2
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Nomal
Bounce
2
St Mix
Rec
2
2
Peak
2
2
2
2
Metronome
2
Loop Effect
Single
Output Level
Send Level
Off
Level
Send2 Level
2
TRK23 /24
TRK1 /2
Master
Track
ST DYN
Send1 Level
3-Band
EQ
Output Select
Stereo Fader
TO EFF LOOP
SUB MIX
EFF SEND1 /2
Level
STEREO
MONITOR
L R
Peak
2
2
Level
Stereo
/Mono
SEND2
SEND1
EFFECT SENDS
MONITOR OUTPUT
DIGITAL OUT
STEREO OUTPUT
14 – Technische Daten
Blockschaltbild
111
14 – Technische Daten
Pegeldiagramm
112
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Anhang
MIDI-Steuerung mittels Control- und Program-Change-Befehlen
Nachfolgend finden Sie eine Auflistung der ControlChange- und Program-Change-Befehle, die vom
2488MKII verstanden werden und durch die sich verschiedene Einstellungen fernsteuern lassen. Wenn
Sie mit einem externen Sequenzer arbeiten, können
Sie auf diese Weise auch bestimmte Aufgaben automatisieren, etwa beim Mischen.
Mixereinstellungen mittels Control-Change-Befehlen ändern
Mithilfe des Controllers „Bank Select“ auf Kanal 15
müssen Sie zunächst festlegen, welche Gruppe aus
jeweils acht Kanälen oder Eingängen angesprochen
werden soll. Bevor Sie also Control-Change-Befehle
über den jeweiligen MIDI-Kanal senden, müssen Sie
den MIDI-Befehl BE 00 XX senden (XX steht hier
für die gewünschte Gruppe aus acht Kanälen bzw.
Eingängen).
MIDI-Kanal
Bank 0: Mixerkanäle 1 bis 8
Bank 1: Mixerkanäle 9 bis 16
Bank 2: Mixerkanäle 17 bis 24
Bank 3: Eingangskanäle A bis H
Nachdem Sie die Gruppe ausgewählt haben, können
Sie die Mixerkanäle oder Eingänge über die MIDIKanäle 1 bis 8 ansprechen. Für die Stereosumme oder
den Send-Masterkanal nutzen Sie den MIDI-Kanal 16.
1–8
16
Mixer-/Eingangskanal
STEREO/MASTER
ControlChange-Nr.
Parameter
Werte
7
Interner Pegel
0 – 127 (0 = –∞ dB, 100 = 0 dB, 127 = +6 dB)
10
Pan (Panorama)
1 = L63, 64 = Mitte, 127 = R63
11
Attenuation (Dämpfung)
0 – 8 = –42, –36, –30, –24, –18, –12, –6, 0, +6 (dB)
16
Low Freq (Mittenfrequenz Tiefen)
0 – 31 = 32, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100, 125, 150, 175, 200, 225, 250, 300,
350, 400, 450, 500, 600, 700, 800, 850, 900, 950, 1000, 1100, 1200, 1300,
1400, 1500, 1600 (Hz)
17
Low Gain (Verstärkung/Absenkung Tiefen)
0 – 24 = –12 dB bis +12 dB
18
Mid Freq (Mittenfrequenz Mitten)
0 – 63 = 32, 40, 50, 60, 70, 80, 90, 100, 125, 150, 175, 200, 225, 250, 300,
350, 400, 450, 500, 600, 700, 800, 850, 900, 950, 1000, 1100, 1200, 1300,
1400, 1500, 1600, 1700, 1800, 1900, 2000, 2200, 2400, 2600, 2800, 3000,
3200, 3400, 3600, 3800, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500, 7000, 7500,
8000, 9000, 10000, 11000, 12000, 13000, 14000, 15000, 16000, 17000,
18000 (Hz)
19
Mid Gain (Verstärkung/Absenkung Mitten)
0 – 24 = –12 dB bis +12 dB
20
Mid Q (Q-Faktor Mitten)
0 – 6 = 0,25, 0,5, 1, 2, 4, 8, 16
21
High Freq (Mittenfrequenz Höhen)
32 – 63 = 1700, 1800, 1900, 2000, 2200, 2400, 2600, 2800, 3000, 3200, 3400,
3600, 3800, 4000, 4500, 5000, 5500, 6000, 6500, 7000, 7500, 8000, 9000,
10000, 11000, 12000, 13000, 14000, 15000, 16000, 17000, 18000 (Hz)
22
High Gain (Verstärkung/Absenkung Höhen)
0 – 24 = –12 dB bis +12 dB
23
LOOP-Effekt-Pegel (Einzeleffekt)
0 – 127 (0 = –∞ dB, 100 = 0 dB, 127 = +6 dB)
Summenpegel
24
EFFECT1-Pegel (Vokaleffekt)
0 – 127 (0 = –∞ dB, 100 = 0 dB, 127 = +6 dB)
Summenpegel
25
EFFECT2-Pegel (Multieffekt)
0 – 127 (0 = –∞ dB, 100 = 0 dB, 127 = +6 dB)
Summenpegel
80
EQ SW (Klangregelung ein/aus)
0 = aus, 1 = ein
81
LOOP Effect Pos (Einschleifpunkt des Einzeleff.)
0, 1, 2 = Aus, Pre, Post
82
EFFECT1 Pos (Einschleifpunkt des Vokaleffekts)
0, 1, 2 = Aus, Pre, Post
83
EFFECT2 Pos (Einschleifpunkt des Multieffekts)
0, 1, 2 = Aus, Pre, Post
84
Phase
0 = normal, 1 = gedreht
—
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
—
113
Anhang
Effekteinstellungen mittels Control-Change-Befehlen ändern
Über die folgenden MIDI-Kanäle können Sie die
Effekte des 2488MKII mittels MIDI-Befehlen fernsteuern (siehe Kapitel 6 – „Effekte“).
Über die Kanäle 1 bis 8 steuern Sie die Vokaleffekte.
Mithilfe des Controllers „Bank Select“ auf Kanal 14
müssen Sie zunächst festlegen, welche Gruppe aus
jeweils acht Kanälen oder Eingängen angesprochen
werden soll.
•
•
•
•
•
Bank 0: Mixerkanäle 1 bis 8
Bank 1: Mixerkanäle 9 bis 16
Bank 2: Mixerkanäle 17 bis 24
Bank 3: Eingangskanäle A bis H
Über Kanal 9 steuern Sie die Dynamikregelung der
Stereosumme.
• Über Kanal 10 steuern Sie den Einzeleffekt.
• Über Kanal 11 steuern Sie den Multieffekt.
Die Effekte werden jeweils mithilfe von NRPN-Controllern (nichtregistrierte Parameternummern)
gesteuert.
Dabei transportiert der Controller 98 das niederwertigste Bit (LSB) des NRPN-Controllers, während
Controller 99 das höchstwertige Bit (MSB) überträgt.
Je nach ausgewähltem Effekt kann sich derselbe
NRPN-Controller unterschiedlich auswirken.
Beispiel: Effekteinstellungen ändern Angenommen, Sie wollen das Kompressionsverhältnis eines
Kompressoreffekts im Mixerkanal 9 ändern. Die
dafür erforderlichen MIDI-Bytes sehen Sie in der
folgenden Tabelle (in hexadezimaler Schreibweise).
Die Control-Change-Befehle 6 und 38 (dezimal)
werden hier für die Dateneingabe verwendet.
Auch die Control-Change-Befehle 96 und 97 (dezimal) dienen zum Erhöhen bzw. Vermindern von
Parametern.
MIDI-Befehl (hex)
Bedeutung
BD 00 01
Sendet den Control-Change-Befehl 0 (Bank
Select) auf Kanal 14, um Gruppe 1 auszuwählen
B0 63 00
Sendet das MSB des NPRN-Controllers über
MIDI-Kanal 1 an den ersten Kanal der zweiten Gruppe (Mixerkanal 9)
B0 62 01
Sendet 1 als LSB des NPRN-Controllers an
den zweiten Kanal der Gruppe, über den das
Kompressionsverhältnis des Vokalkompressors gesteuert wird
B0 06 00
Dateneingabe durch das LSB des ControlChange-Befehls auf MIDI-Kanal 1
B0 26 00
Dateneingabe durch das MSB des ControlChange-Befehls auf MIDI-Kanal 1
Anmerkung
Die in der Spalte „Werte“ aufgeführten Einträge sind in
dezimaler Schreibweise notiert.
114
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Das Kompressionsverhältnis des Kompressors im
Mixerkanal 9 wurde damit auf den Wert 0 gesetzt.
Anhang
Vokaleffekte
Die Vokaleffekte steuern Sie über die MIDI-Kanäle 1
bis 8 (die zu steuernde Eingangs-/Mixerkanalgruppe
wählen Sie mithilfe des Bank-Select-Controllers aus;
siehe oben).
Für den Vokaleffekt können Sie unter vier verschiedenen Effektarten wählen: Kompressor, De-esser,
Exciter oder Rauschunterdrückung.
Effekt
NRPN
Parameter
Werte
Kompressor (CMP)
00 00
Threshold (Schwelle)
0 – 100 = –40,0, –39,6, –39,2, –38,8, –38,4, –38,0, –37,6, –37,2, –36,8, –36,4, –
36,0, –35,6, –35,2, –34,8, –34,4, –34,0, –33,6, –33,2, –32,8,
–32,4, –32,0, –31,6, –31,2, –30,8, –30,4, –30,0, –29,6, –29,2, –28,8,
–28,4, –28,0, –27,6, –27,2, –26,8, –26,4, –26,0, –25,6, –25,2, –24,8,
–24,4, –24,0, –23,6, –23,2, –22,8, –22,4, –22,0, –21,6, –21,2, –20,8,
–20,4, –20,0, –19,6, –19,2, –18,8, –18,4, –18,0, –17,6, –17,2, –16,8, –16,4, –16,0,
–15,6, –15,2, –14,8, –14,4, –14,0, –13,6, –13,2, –12,8, –12,4, –12,0, –11,6, –11,2,
–10,8, –10,4, –10,0, –9,6, –9,2, –8,8, –8,4, –8,0, –7,6,
–7,2, –6,8, –6,4, –6,0, –5,6, –5,2, –4,8, –4,4, –4,0, –3,6, –3,2,
–2,8, –2,4, –2,0, –1,6, –1,2, –0,8, –0,4, 0,0 (dB)
00 01
Ratio (Kompressionsverhältnis)
0 – 100 = 0 – 100
00 02
Attack (Ansprechzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 08
Release (Abfallzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 03
Post Gain (Ausgangsverstärkung)
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Frequenz
0 – 20 = 1,00, 1,07, 1,15, 1,23, 1,32, 1,41, 1,52, 1,62, 1,74, 1,87, 2,00, 2,14, 2,30,
2,46, 2,64, 2,83, 3,03, 3,25, 3,48, 3,73, 4,00 (kHz)
00 05
Depth (Tiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 06
Frequenz
0 – 20 = 1,00, 1,07, 1,15, 1,23, 1,32, 1,41, 1,52, 1,62, 1,74, 1,87, 2,00, 2,14, 2,30,
2,46, 2,64, 2,83, 3,03, 3,25, 3,48, 3,73, 4,00 (kHz)
00 07
Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 09
Threshold (Schwelle)
0 – 100 = –84,0, –83,4, –82,8, –82,2, –81,6, –81,0, –80,4, –79,8, –79,2, –78,6, –
78,0, –77,4, –76,8, –76,2, –75,6, –75,0, –74,4, –73,8, –73,2,
–72,6, –72,0, –71,4, –70,8, –70,2, –69,6, –69,0, –68,4, –67,8, –67,2,
–66,6, –66,0, –65,4, –64,8, –64,2, –63,6, –63,0, –62,4, –61,8, –61,2,
–60,6, –60,0, –59,4, –58,8, –58,2, –57,6, –57,0, –56,4, –55,8, –55,2,
–54,6, –54,0, –53,4, –52,8, –52,2, –51,6, –51,0, –50,4, –49,8, –49,2,
–48,6, –48,0, –47,4, –46,8, –46,2, –45,6, –45,0, –44,4, –43,8, –43,2,
–42,6, –42,0, –41,4, –40,8, –40,2, –39,6, –39,0, –38,4, –37,8, –37,2,
–36,6, –36,0, –35,4, –34,8, –34,2, –33,6, –33,0, –32,4, –31,8, –31,2,
–30,6, –30,0, –29,4, –28,8, –28,2, –27,6, –27,0, –26,4, –25,8, –25,2,
–24,6, –24,0 (dB)
00 10
Suppress (Unterdrückung) 0 – 100 = 0 – 100
00 11
Attack (Ansprechzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 12
Release (Abfallzeit)
0 – 100 = 0 – 100
De-Esser (DSR)
Exciter (EXC)
Noise Suppressor
(Rauschunterdrückung)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
115
Anhang
Stereo-Dynamikprozessor
Der in den Summenbus eingeschleifte Dynamikprozessor kann entweder als Kompressor oder als
Expander arbeiten. Diesen Prozessor steuern Sie über
MIDI-Kanal 9.
Effekt
NRPN Parameter
Kompressor (CMP) 00 00
Expander (EXP)
Werte
Threshold (Schwelle)
0 – 32 = –32 dB – 0 dB
00 01
Ratio (Kompressionsverhältnis)
0 – 14 = 1,0:1, 1,1:1, 1,3:1, 1,5:1, 1,7:1, 2,0:1, 2,5:1, 3,0:1, 3,5:1, 4,0:1, 5,0:1,
6,0:1, 8,0:1, 16:1, ∞:1
00 02
Attack (Ansprechzeit)
1 – 100 = 2 – 200 ms
00 03
Release (Abfallzeit)
1 – 100 = 10 – 1000 ms
00 04
Post Gain (Ausgangsverstärkung)
0 – 32 = 0 dB – 32 dB
00 05
Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 00
Threshold (Schwelle)
0 – 32 = –32 dB – 0 dB
00 01
Ratio (Kompressionsverhältnis)
0 – 14 = 1:1,0, 1:1,1, 1:1,3, 1:1,5, 1:1,7, 1:2,0, 1:2,5, 1:3,0, 1:3,5, 1:4,0, 1:5,0,
1:6,0, 1:8,0, 1:16, 1:32
00 02
Attack (Ansprechzeit)
1 – 100 = 2 – 200 ms
00 03
Release (Abfallzeit)
1 – 100 = 2 – 1000 ms
00 04
(reserviert)
00 05
Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
Einzeleffekt
Diesen Prozessor steuern Sie über MIDI-Kanal 10.
Für den Einzeleffekt sind verschiedene Effektarten
wählbar: Reverb (Hall), Delay, Chorus, Pitch-Shifter,
Flanger, Phaser und Gated Reverb.
Effekt
NRPN Parameter
Werte
Hall (REV)
00 00
Room Type (Art des Hallraums)
0 – 3 = Hall, Room, Live, Studio (Saal, Zimmer, Live, Studio)
00 01
Pre Delay (Vorverzögerung)
0 – 250 = 0 – 250 msec
00 02
Rev Time (Halldauer)
1 – 100 = 0,1 – 10,0 (sec)
00 08
Diffusion (Reflexionsdichte)
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
00 00
Type (Delay-Typ)
0 – 2 = Normal, Pan, Multi
00 01
Pre Delay (Vorverzögerung)
0 – 1000 = 0 – 1000 msec
00 02
FB Delay (Feedback-Verzögerung)
0 – 1000 = 0 – 1000 msec
00 03
Feedback
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
00 00
Rate (Modulationsgeschwindigk.)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 01
Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 02
FB Delay (Feedback-Verzögerung)
0 – 100 = 0 – 100
00 03
Feedback
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
Delay (DLY)
Chorus (CHO)
116
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Anhang
Effekt
NRPN Parameter
Werte
Pitch Shifter (PIT)
00 00
Pitch (Tonhöhenverschiebung)
0 – 12 – 24 = –12 – 0 – +12
00 01
Fine (Feinabstimmung)
0 – 50 – 100 = –50 – 0 – +50
00 02
FB Delay (Feedback-Verzögerung)
0 – 500 = 0 – 500 msec
00 03
Feedback
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
00 00
Rate (Modulationsgeschwindigk.)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 01
Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 02
FB Delay (Feedback-Verzögerung)
0 – 1000 = 0 – 1000 msec
00 03
Feedback
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
00 00
Rate (Modulationsgeschwindigkeit) 1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 01
Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 02
Resonance (Resonanz)
0 – 100 = 0 – 100
00 03
Step (Stufen)
0 – 3 = 4, 8, 12, 16
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
00 00
Type (Delay-Typ)
0 = normal, 1 = rückwärts
00 01
Threshold (Schwelle)
0 – 30 = –46 dB – –16 dB
00 02
Gate Time (Öffnungsdauer)
1 – 300 = 10 – 3000 msec
00 03
Density (Halldichte)
0 – 100 = 0 – 100
00 04
Level (Pegel)
0 – 127 = 0 – 127
Flanger (FLG)
Phaser (PHA)
Gated Reverb (GRV)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
117
Anhang
Multieffekt
Die Parameter dieses Effekts steuern Sie über MIDIKanal 11. Der Multieffekt besteht aus einer Kette
einzelner Effekte (die Reihenfolge der Effekte kön-
nen Sie aus der ersten Spalte in der folgenden Tabelle
ersehen).
Kette # Effekt
NRPN Parameter
Werte
1
00 00 Threshold (Schwelle)
0 – 100 = –84,0, –83,4, –82,8, –82,2, –81,6, –81,0, –80,4,
–79,8, –79,2, –78,6, –78,0, –77,4, –76,8, –76,2, –75,6, –75,0,
–74,4, –73,8, –73,2, –72,6, –72,0, –71,4, –70,8, –70,2, –69,6,
–69,0, –68,4, –67,8, –67,2, –66,6, –66,0, –65,4, –64,8, –64,2, –63,6,
–63,0, –62,4, –61,8, –61,2, –60,6, –60,0, –59,4, –58,8, –58,2, –57,6,
–57,0, –56,4, –55,8, –55,2, –54,6, –54,0, –53,4, –52,8, –52,2, –51,6,
–51,0, –50,4, –49,8, –49,2, –48,6, –48,0, –47,4, –46,8, –46,2, –45,6,
–45,0, –44,4, –43,8, –43,2, –42,6, –42,0, –41,4, –40,8, –40,2, –39,6,
–39,0, –38,4, –37,8, –37,2, –36,6, –36,0, –35,4, –34,8, –34,2, –33,6,
–33,0, –32,4, –31,8, –31,2, –30,6, –30,0, –29,4, –28,8, –28,2, –27,6,
–27,0, –26,4, –25,8, –25,2, –24,6, –24,0 (dB)
00 01 Suppress (Unterdrückung)
0 – 100 = 0 – 100
00 02 Attack (Ansprechzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 08 Release (Abfallzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 04 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
2
Noise Suppressor
(Rauschunterdrückung) (NSP)
Distortion/Verzerrer
(DST)
00 05 Distortion (Verzerrungsgrad) 0 – 100 = 0 – 100
00 06 Tone (Klangfarbe)
0 – 100 = 0 – 100
00 07 Level (Pegel)
0 – 100 = 0 – 100
00 08 (reserviert)
Overdrive (OD)
00 09 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 05 Drive (Sättigung)
0 – 100 = 0 – 100
00 06 Tone (Klangfarbe)
0 – 100 = 0 – 100
00 07 Level (Pegel)
0 – 100 = 0 – 100
00 08 (reserviert)
Kompressor (CMP)
118
00 09 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 05 Threshold (Schwelle)
0 – 100 = –60,0, –59,6, –59,2, –58,8, –58,4, –58,0, –57,6,
–57,2, –56,8, –56,4, –56,0, –55,6, –55,2, –54,8, –54,4, –54,0, –53,6,
–53,2, –52,8, –52,4, –52,0, –51,6, –51,2, –50,8, –50,4, –50,0, –49,6,
–49,2, –48,8, –48,4, –48,0, –47,6, –47,2, –46,8, –46,4, –46,0, –45,6,
–45,2, –44,8, –44,4, –44,0, –43,6, –43,2, –42,8, –42,4, –42,0, –41,6,
–41,2, –40,8, –40,4, –40,0, –39,6, –39,2, –38,8, –38,4, –38,0, –37,6,
–37,2, –36,8, –36,4, –36,0, –35,6, –35,2, –34,8, –34,4, –34,0, –33,6,
–33,2, –32,8, –32,4, –32,0, –31,6, –31,2, –30,8, –30,4, –30,0, –29,6,
–29,2, –28,8, –28,4, –28,0, –27,6, –27,2, –26,8, –26,4, –26,0, –25,6,
–25,2, –24,8, –24,4, –24,0, –23,6, –23,2, –22,8, –22,4, –22,0, –21,6,
–21,2, –20,8, –20,4, –20,0 (dB)
00 06 Ratio (Kompressionsverh.)
0 – 100 = 0 – 100
00 07 Level (Pegel)
0 – 100 = 0 – 100
00 08 Attack (Ansprechzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 25 Release (Abfallzeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 09 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Anhang
3
Amp simulator/AmpSimulation (AMP)
00 10 Pre Gain (Vorverstärkung)
0 - 100 = 0 - 100
00 11 Tone (Klangfarbe)
0 – 20 = 0,12, 0,14, 0,16, 0,18, 0,20, 0,22, 0,25, 0,28, 0,31, 0,35, 0,39,
0,44, 0,49, 0,55, 0,62, 0,70, 0,79, 0,89, 1,00, 1,12, 1,26 (kHz)
00 12 Box Size (Lautsprecherkonfi- 0 – 3 = 1 x 8", 1 x 12", 2 x 12", 4 x 10", 4 x 12"
guration)
00 13 Post Gain (Ausgangsverstär- 0 - 100 = 0 - 100
kung)
00 14 Switch (Schalter)
Acoustic guitar simula- 00 10 Type (Delay-Typ)
tor/Akustikgitarren00 11 Enhance (Hervorhebung)
Simulation (ACG)
00 12 Size (Korpusgröße)
4
Flanger (FLG)
Phaser (PHA)
0 = aus, 1 = ein
0–3=1–4
0 – 100 = 0 – 100
0 – 100 = 0 – 100
00 13 Level (Pegel)
0 – 100 = 0 – 100
00 14 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Speed (Modulationsgeschw.) 0 – 100 = 0 – 100
00 16 Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 Resonance (Resonanz)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 Mix Level (Mischverhältnis)
0 – 100 = 0 – 100
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Speed (Modulationsgeschwindigkeit)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 16 Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 Resonance (Resonanz)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 (reserviert)
Chorus (CHO)
Exciter (EXC)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Speed (Modulationsgeschwindigkeit)
0 – 99 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 16 Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 Tone (Klangfarbe)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 Mix Level (Mischverhältnis)
0 – 100 = 0 – 100
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Frequenz
0 – 20 = 1,00, 1,07, 1,15, 1,23, 1,32, 1,41, 1,52, 1,62, 1,74, 1,87, 2,00,
2,14, 2,30, 2,46, 2,64, 2,83, 3,03, 3,25, 3,48, 3,73, 4,00 (kHz)
00 16 Depth (Modulationstiefe)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 (reserviert)
00 18 (reserviert)
Pitch Shifter (PIT)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Pitch (Tonhöhenverschieb.)
0 – 12 – 24 = –12 – 0 – +12
00 16 Fine (Feinabstimmung)
0 – 50 – 100 = –50 – 0 – +50
00 17 Mix Level (Mischverhältnis)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 (reserviert)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
119
Anhang
4
Tremolo (TRM)
00 15 Speed (Geschwindigkeit)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 16 Depth (Intensität)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 Shape (Form)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 (reserviert)
Vibrato (VIB)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Speed (Geschwindigkeit)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 16 Depth (Intensität)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 (reserviert)
0 – 100 = 0 – 100
00 18 (reserviert)
Wah (WAH)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 15 Attack (Ansprechzeit)
1 – 100 = 0,1 Hz – 10,0 Hz
00 16 Sense (Empfindlichkeit)
0 – 100 = 0 – 100
00 17 (reserviert)
00 18 (reserviert)
5
Delay (DLY)
00 19 Switch (Schalter)
0 = aus, 1 = ein
00 20 Time (Verzögerungszeit)
0 – 1000 = 0 – 1000 (ms)
00 21 Feedback
0 – 100 = 0 – 100
00 22 Hi Damp (Höhendämpfung)
0 – 100 = 0 – 100
00 23 Mix Level (Mischverhältnis)
0 – 100 = 0 – 100
00 24 Type (Delay-Typ)
0 – 6 = Aus, Normal, Pan, Stereo, FB Mod, Gate, Reverse
00 20 Time-L (Verzögerungszeit lin- 0 – 1000 = 0 – 1000 ms *Nur im Stereobetrieb
ker Kanal)
00 26 Time-R (Verzögerungszeit
rechter Kanal)
0 – 1000 = 0 – 1000 ms *Nur im Stereobetrieb
00 21 Feedback-L (Feedback linker
Kanal)
0 – 100 = 0 – 100 *Nur im Stereobetrieb
00 27 Feedback-R (Feedback rechter 0 – 100 = 0 – 100 *Nur im Stereobetrieb
Kanal)
00 28 Threshold (Schwelle)
120
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
0 – 100 = 0 – 100 *Nur bei Delay-Typ Gate
Anhang
MIDI-Programmwechselbefehle
Mithilfe von Programmwechselbefehlen ist es möglich, auf dem 2488MKII Effekteinstellungen zu laden
oder Momentaufnahmen abzurufen. Bevor Sie den
eigentlichen Programmwechselbefehl senden, müssen Sie dem 2488MKII zunächst mit einem BankSelect-Befehl mitteilen, aus welcher der Bibliotheken der Effekt geladen werden soll (Voreinstellungen
oder Benutzereinstellungen). Dabei entspricht Bank
0 den Voreinstellungen und Bank 1 den Benutzereinstellungen.
Anschließend werden die folgenden Programmwechselbefehle akzeptiert (Einzelheiten zu den Voreinstellungen finden Sie in den folgenden Tabellen; die
Befehlsnummern für die Benutzereinstellungen entsprechen den Nummern der jeweiligen Bibliothekeneinträge):
Für die Vokaleffekte senden Sie den Bank-SelectBefehl auf den MIDI-Kanälen 1 bis 8 (siehe unten),
für den Stereo-Dynamikprozessor auf Kanal 9, für
den Einzeleffekt auf Kanal 10 und für den Multieffekt auf Kanal 11.
Change 0 oder 1
Bank 0: Mixerkanäle 1 bis 8
Bank 1: Mixerkanäle 9 bis 16
Bank 2: Mixerkanäle 17 bis 24
Bank 3: Eingangskanäle A bis H
Vokaleffekte (User) Program Change 0 bis 99
(maximal)
Stereo-Dynamikprozessor (Preset) Program
Stereo-Dynamikprozessor (User) Program Change
0 bis 99 (maximal)
Einzeleffekt (Preset) Program Change 0 bis 6
Wenn Sie einen Vokaleffekt auswählen, senden Sie
zunächst einen Bank-Select-Befehl auf Kanal 14, um
die Eingangs-/Mixerkanalgruppe auszuwählen, zu
der der gewünschte Kanal gehört:
•
•
•
•
Vokaleffekte (Preset) Program Change 0 bis 3
Einzeleffekt (User) Program Change 0 bis 99 (maxi-
mal)
Multieffekt (Preset) Program Change 0 bis 31
Multieffekt (User) Program Change 0 bis 99 (maxi-
mal)
Momentaufnahmen Diese Befehle müssen auf dem
MIDI-Kanal 16 gesendet werden. Gültige Programmwechselbefehle sind 0 bis 99.
Voreingestellte Vokaleffekte
Program Change
Bezeichnung auf dem Display
Effektkomponente
0
VOCAL-COMP
Kompressor (CMP)
1
DE-ESSER
De-Esser (DSR)
2
VOCAL-EXC
Exciter (EXC)
3
VOCAL-NSP
Rauschunterdrückung (NSP)
Voreinstellungen für den Stereo-Dynamikprozessor
Program Change
Bezeichnung auf dem Display
Effektkomponente
0
COMPRESSOR
Kompressor (CMP)
1
EXPANDER
Expander (EXP)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
121
Anhang
Voreinstellungen für den Multieffekt
Die ersten 32 Effekteinstellungen sind gebräuchliche
Kombinationen. Die übrigen Einstellungen sollen
Ihnen als Ausgangspunkt für eigene Sounds dienen
(Sie können sie natürlich auch unverändert übernehmen).
6
DIST-VIBRATO
DIST- VIB
7
DIST-WAH
DIST- WAH
8
OD-FLANGER
OD- FLG
9
OD-PHASER
OD- PHA
Die Reihenfolge der Effekte ist in jeder Multieffektkette dieselbe: (1) Rauschunterdrückung, (2) Verzerrung, Overdrive oder unverzerrte Kompression, (3)
Amp- oder Akustikgitarren-Simulation, (4) ein weiterer Effekt und (5) eine der Delayeinstellungen.
10
OD-CHORUS
OD- CHO
11
OD-EXCITER
OD- EXC
12
OD-PITCH
OD- PIT
13
OD-TREMOLO
OD- TRM
14
OD-VIBRATO
OD- VIB
15
OD-WAH
OD- WAH
16
COMP-FLANGER
COMP-FLG
17
COMP-PHASER
COMP-PHA
18
COMP-CHORUS
COMP-CHO
19
COMP-EXCITER
COMP-EXC
20
COMP-PITCH
COMP-PIT
21
COMP-TREMOLO
COMP-TRM
22
COMP-VIBRATO
COMP-VIB
23
COMP-WAH
COMP-WAH
24
AC.G-FLANGER
AC.G- FLG
25
AC.G-PHASER
AC.G- PHA
26
AC.G-CHORUS
AC.G- CHO
27
AC.G-EXCITER
AC.G- EXC
28
AC.G-PITCH
AC.G- PIT
29
AC.G-TREMOLO
AC.G- TRM
30
AC.G-VIBRATO
AC.G- VIB
31
AC.G-WAH
AC.G- WAH
Die möglichen Effekte in Stufe (4) sind wie folgt
abgekürzt:
•
•
•
•
•
•
•
•
FLG:
Flanger
PHA: Phaser
CHO: Chorus
EXC: Exciter
PIT: Pitch-Shifter
TRM: Tremolo
VIB: Vibrato
WAH: Wah
Program Bezeichnung auf dem
Hauptkomponenten
Change Display
0
DIST-FLANGER
DIST- FLG
1
DIST-PHASER
DIST- PHA
2
DIST-CHORUS
DIST- CHO
3
DIST-EXCITER
DIST- EXC
4
DIST-PITCH
DIST- PIT
5
DIST-TREMOLO
DIST- TRM
Voreinstellungen für den Einzeleffekt
Hier werden folgende Effektarten eingesetzt:
•
•
•
•
•
•
•
REV:
Reverb/Hall
DLY: Delay
CHO: Chorus
PIT: Pitch-Shifter
FLG: Flanger
PHA: Phaser
GRV: Gate und Hall
122
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Program Bezeichnung auf dem
Effektart
Change Display
0
REVERB
REV
1
DELAY
DLY
2
CHORUS
CHO
3
PITCH SHIFT
PIT
4
FLANGER
FLG
5
PHASER
PHA
6
GATE+REVERB
GRV
Anhang
MIDI-Implementationstabelle
TEAC [Digital Portastudio)]
Model: 2488MKII
Function
Basic
Channel
Mode
Transmitted
1-16
x
x
x
**********
Note
0 — 127
Number
True Voice
**********
Velocity
Note On
O
Note Off
x
After
Key’s
O
Touch
Ch’s
O
Pitch Bend
O
Control
0,32
O
a
Change
1
O
5
O
6,38
O
7
O
10
O
11
O
64
O
65
O
66
O
67
O
80
O
81
O
91
O
93
O
Prog
O
Change
True #
**********
System Exclusive
O
Common
MTC Quarter Frame Ob
Song Pos
Oc
Song Sel
Oa
Tune
Oa
System
Clock
O
c
Real Time
Commands
O
Local ON/OFF
x
Aux
Messages
All Notes OFF
O
Active Sense
x
Reset
O
Default
Changed
Default
Messages
Altered
DATE
Version
MIDI Implementation Chart
Recognized
1-16
1-16
Mode 3
x
0 — 127
0 — 127
O
x
O
O
O
O
d
x
x
O
O
O
O
x
x
x
x
O
O
O
x
O
0—127c
O
Oe
x
x
x
x
x
x
O
x
O
: 28 February :2004
: 1.0
Remarks
Bank Select
Modulation
Portamento time
Data entry
Volume
Panpot
Expression
Hold 1
Portamento
Sostenuto
Soft
Reverb program
Chorus program
Reverb send
Chorus send
a
f
a. On SMF playback
b. When generator is set to output MTC
c. When generator is set to output clock
d. When MIDI remote control is selected
e. When source is set to external
f. MMC as master or slave RP Ver 1.00 (T, R) : MIDI Full Timecode is T when generator is MTC, and R when SOURCE
is external.
MODE 1: OMNI ON, POLY MODE 2: OMNI ON, MONO O:Yes
MODE 3: OMNI OFF, POLY MODE 4: OMNI OFF, MONO x: No
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
123
Anhang
MMC-Zuordnungstabelle
Zuordnung der MMC-Befehle
Byte Bit7 Bit6 (40H)
c0 – 0 (06)
RECORD
STROBE
c1
– 0 (0D)
MMC RESET
Bit5 (20H)
(05)
REWIND
Bit4 (10H)
(04)
FAST
FORWARD
(0B)
CHASE
Bit3 (08H)
(03)
DEFERRED
PLAY
(0A)
EJECT
Bit2 (04H)
(02)
PLAY
Bit1 (02H)
(01)
STOP
Bit0 (01H)
(00)
reserved
(09)
PAUSE
(08)
RECORD
PAUSE
(07)
RECORD
EXIT
(12)
(11)
(10)
(0F)
(0E)
c2
– 0 (14)
(0C)
COMMAND
ERROR
RESET
(13)
c3
– 0 (1B)
(1A)
(19)
(18)
(17)
(16)
(15)
c4
–0 –0
–0
–0
(1F)
(1E)
(1D)
(1C)
c5
– 0 (26)
(25)
(24)
(23)
(22)
(21)
(20)
c6
– 0 (2D)
(2C)
(2B)
(2A)
(29)
(28)
(27)
c7
– 0 (34)
(33)
(32)
(31)
(30)
(2F)
(2E)
c8
– 0 (3B)
(3A)
(39)
(38)
(37)
(36)
(35)
c9
–0 –0
–0
–0
(3F)
(3E)
(3D)
(3C)
c10
– 0 (46)
SEARCH
(44)
LOCATE
(43)
UPDATE
(42)
READ
– 0 (4D)
ADD
c12
(53)
COMMAND
SEGMENT
(5A)
(4A)
GENERATOR
COMMAND
(51)
EVENT
c13
– 0 (54)
DEFERRED
VARI, PLAY
– 0 (5B)
(4B)
MTC
COMMAND
(52)
GROUP
(41)
MASKED
WRITE
(48)
STEP
(40)
WRITE
c11
(45)
VARIABLE
PLAY
(4C)
MOVE
(59)
(58)
(49)
ASSIGN
SYS, MAS
(50)
(4F)
PROCEDURE DROP
FRADJUST
(57)
(56)
c15
– 0 (66)
(65)
(64)
(63)
(62)
(61)
(55)
REC
STROBE
VARIABLE
(60)
c16
– 0 (6D)
(6C)
(6B)
(6A)
(69)
(68)
(67)
c17
– 0 (74)
(73)
(72)
(71)
(70)
(6F)
(6E)
c18
– 0 (7B)
(7A)
(79)
(78)
(77)
(76)
(75)
c19
–0 –0
–0
–0
(7F)
RESUME
(7E)
(7D)
(7C)
WAIT
124
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
(47)
SHUTTLE
(4E)
SUBTRACT
Anhang
Zuordnung für das Antwort-/Informationsfeld
Byte Bit7 Bit6 (40H)
r0
– 0 (06)
GENERATOR
TIMECODE
Bit5 (20H)
(05)
LOCK
DEVIATION
Bit4 (10H)
(04)
ACTUAL
OFFSET
Bit3 (08H)
(03)
REQUESTED
OFFSET
r1
– 0 (0D)
GP5
(0C)
GP4
(0B)
GP3
(0A)
GP2
Bit2 (04H)
(02)
SELECTED
MASTER
CODE
(09)
GP1
Bit1 (02H)
(01)
SELECTED
TIMECODE
Bit0 (01H)
(00)
reserved
(07)
MTC INPUT
(17)
(08)
GP0/LOCATE
POINT
(0F)
GP7
(16)
r2
– 0 (14)
(13)
(12)
(11)
(10)
r3
– 0 (1B)
(1A)
(19)
(18)
r4
–0 –0
–0
–0
(1F)
(1E)
(1D)
(1C)
r5
– 0 (26)
(25)
Short
Short LOCK
GENERATOR DEVIATION
TIMECODE
(24)
Short
ACTUAL
OFFSET
(23)
Short
REQUESTED
OFFSET
(22)
Short
SELECTED
MASTER
CODE
(21)
Short
SELECTED
TIMECODE
(20)
reserved
r6
– 0 (2D)
Short GP5
(2C)
Short GP4
(2B)
Short GP3
(2A)
Short GP2
(29)
Short GP1
(27)
Short MTC
INPUT
– 0 (34)
(33)
(32)
(31)
(30)
r8
– 0 (3B)
(3A)
(39)
(38)
(37)
(28)
Short GP0
LOCATE
POINT
(2F)
Short GP7
(36)
r7
(2E)
Short GP6
(35)
r9
–0 –0
–0
–0
(3F)
(3E)
(3D)
(3C)
r10
– 0 (46)
SELECTED
TIMECODE
SOURCE
– 0 (4D)
RECORD
STATUS
(45)
TIME
STANDARD
(44)
COMMAND
ERROR
LEVEL
(4B)
FAST MODE
(43)
COMMAND
ERROR
(42)
RESPONSE
ERROR
(41)
UPDATE
RATE
(40)
SIGNATURE
(48)
MOTION
CONTROL
TALLY
(4F)
TRACK
RECORD
READY
(56)
FIXED
SPEED
(47)
SELECTED
TIMECODE
USER BITS
(4E)
TRACK
RECORD
STATUS
(55)
PLAY
SPEED
r11
(4C)
RECORD
MODE
(4A)
(49)
STOP MODE VELOCITY
TALLY
(0E)
GP6
(15)
r14
(53)
TRACK
INPUT
MONITOR
(5A)
– 0 (5B)
GENERATOR CHASE
COMMAND MODE
TALLY
–0 –0
–0
r15
– 0 (66)
(65)
FAILURE
r16
– 0 (6D)
(6C)
(64)
RESPONSE
SEGMENT
(6B)
r17
– 0 (74)
(73)
(72)
(71)
(70)
(6F)
(6E)
r18
– 0 (7B)
(7A)
(79)
(78)
(77)
(76)
(75)
r19
–0 –0
–0
–0
(7F)
RESUME
(7E)
(7D)
(7C)
WAIT
r12
r13
– 0 (54)
STEP
LENGTH
(52)
TRACK
SYNC
MONITOR
(59)
RESOLVED
PLAY MODE
(51)
RECORD
MONITOR
(50)
GLOBAL
MONITOR
(58)
CONTROL
DISABLE
(57)
LIFTER
DEFEAT
–0
(5F)
(5E)
MTC SETUP MTC
COMMAND
TALLY
(63)
(62)
VITC INSERT TRACK
ENABLE
MUTE
(6A)
(69)
(5D)
(5C)
GENERATOR
USER BITS
(61)
EVENT
RESPONSE
(68)
(60)
(67)
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
125
Anhang
Warn- und Statusmeldungen
Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Meldungen,
die auf dem Display des 2488MKII angezeigt werden
können. Im Fall von Warnmeldungen finden Sie
außerdem Hinweise zur möglichen Ursache des Problems und wie sie es beheben können.
Nr. Meldung
1
Tastenbezeichnungen sind auf dem Display mit eckigen Klammern ([YES/ENTER] oder [NO/EXIT])
gekennzeichnet. Menüeinträge erscheinen in Großbuchstaben (DELETE UNUSED).
Bedeutung
Cannot do this
when not
stopped. Stop
the transport.
Maßnahme
Während einer Aufnahme oder Wiedergabe kann nicht Drücken Sie NO/EXIT, stoppen Sie das Laufwerk,
auf die Festplatte zugegriffen werden. Der Vorgang
und versuchen Sie es erneut.
kann deshalb nicht durchgeführt werden.
Press [EXIT].
2
Cannot find
digital input.
Check your
system set-up.
Der Digitaleingang wurde aktiviert, aber das 2488MKII
empfängt kein gültiges Digitalsignal.
Press [EXIT].
3
Can t duplicate
to the same
track as the
source.
Drücken Sie NO/EXIT, und prüfen Sie die digitale
Kabelverbindung. Wenn die Verbindung in Ordnung
ist, ist möglicherweise die Art des Digitalsignals die
Ursache. Das 2488MKII erwartet ein SPDIF-Signal
(IEC60958) mit einer Abtastrate von 44,1 kHz. Davon
abweichende Formate, wie komprimierte Audiosignale, werden nicht erkannt.
Beim Bearbeiten von Spuren haben Sie als Quelle und Drücken Sie NO/EXIT, und wählen Sie eine andere
Ziel für einen Kopiervorgang dieselbe Spur ausgewählt. Quell- oder Zielspur.
Press [EXIT]
4
Digital input
is selected.
Cannot do this
operation now.
Der Digitaleingang ist aktiviert. Daher sind die folgen- Drücken Sie NO/EXIT, und deaktivieren Sie den
den Merkmale nicht nutzbar: Stimmfunktion, VarisDigitaleingang (auf der MIXER-Seite im Menü PREFEpeed, MTC-Slave-Funktionen, Jog- und
RENCE), bevor Sie es erneut versuchen.
Trimmfunktionen, CD-Funktionen.
Press [EXIT].
5
Disc is already
blank. Can t
erase it.
Sie haben versucht, eine CD-RW zu löschen, die keine Drücken Sie NO/EXIT, und legen Sie gegebenenfalls
Daten enthält.
die richtige CD ein.
Press [EXIT].
6
Disc is blank.
Can t finalize
this disc.
Sie haben versucht, eine leere CD-R oder CD-RW abzu- Drücken Sie NO/EXIT, und legen Sie gegebenenfalls
schließen.
die richtige CD ein.
Press [EXIT].
7
File too big to
import. Choose
another file
for import.
Die ausgewählte WAV- oder SMF-Datei kann nicht in
den aktuellen Song importiert werden, da auf der aktiven Partition nicht mehr genügend Speicherplatz vorhanden ist.
Drücken Sie NO/EXIT, und löschen Sie einen nicht
mehr benötigten Song (SONG -> DELETE), um Speicherplatz freizugeben. Beachten Sie, dass der Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann.
Press [EXIT].
8
File too big to
export. Choose
another file
for export.
Press [EXIT].
126
Die für den Export auf die FAT-Partition ausgewählte Drücken Sie NO/EXIT, und greifen Sie dann mithilfe
Datei ist zu groß (es ist nicht mehr genügend Speicher- der Funktion USB OPEN von einem angeschlossenen
platz auf der FAT-Partition vorhanden).
Computer auf die FAT-Partition zu. Übertragen Sie
nicht benötigte Dateien auf den Computer oder
löschen Sie sie. Falls Sie alle Daten auf der FAT-Partition löschen wollen, haben Sie auch die Möglichkeit,
die Partition zu formatieren. Dabei gehen alle auf der
FAT-Partition gespeicherten Daten unwiderruflich verloren. Die maximale Größe einer einzelnen Datei
beträgt 4 Gigabyte.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Anhang
Nr. Meldung
9
Import file not
found. Use
USB OPEN to
import file.
Press [EXIT].
10
Invalid Fs rate
detected. Check
your system
set-up.
Press [EXIT].
11
Master track is
too short. Use
PRE-MASTERING
to correct it.
Bedeutung
Maßnahme
Die ausgewählte Datei (Sicherungsdatei, zu importie- Drücken Sie NO/EXIT, stellen Sie mithilfe der Funkrende WAV-Datei oder SMF-Datei) kann nicht gefunden tion USB OPEN die Verbindung zu einem Computer
werden.
her, und übertragen Sie die gewünschte Datei auf die
FAT-Partition. Versuchen Sie anschließend erneut, sie
zu importieren.
Der digitale Audioeingang wurde aktiviert, aber das ein- Drücken Sie NO/EXIT, und überprüfen Sie die digigehende Digitalsignal weist eine ungültige Abtastrate tale Audioquelle. Die Abtastrate muss 44,1 kHz betra(Fs) auf und kann nicht verarbeitet werden.
gen (beachten Sie, dass das Ausgangssignal
mancher Geräte eine Abtastrate von 48 kHz hat).
Möglicherweise handelt es sich auch um ein Gerät
mit einer Varispeed-Funktion (Pitch-Control), durch
die es bei der Abtastrate zu Abweichungen von der
44,1-kHz-Norm kommt.
Der Master ist zu kurz und kann daher nicht abgehört
werden.
Drücken Sie NO/EXIT, und stellen Sie sicher, dass
der OUT-Punkt sich mindestens vier Sekunden hinter
der Nullposition befindet. Überprüfen Sie das Resultat anschließend mit der Master-Abhörfunktion.
Press [EXIT].
12
MTC slave mode
selected.
Cannot do this
operation now.
Press [EXIT].
Der gewählte Vorgang kann nicht durchgeführt werden, Drücken Sie NO/EXIT, und wählen Sie mithilfe des
da das 2488MKII gegenwärtig als Slave auf ein externes Menüsystems (SYNC/MIDI -> SYNC) die SynchroniMIDI-Timecodesignal synchronisiert ist. Im MTCsationseinstellung INTERNAL.
Slave-Betrieb sind die folgenden Merkmale nicht nutzbar: Varispeed-Funktionen, wiederholte Wiedergabe,
Auto-Punch-Funktionen, Jog- und Trimmfunktionen
sowie die Wiedergabe von Audio-CDs und der Empfang
digitaler Audiodaten.
13
No file for import
has been found.
Change CD [YES],
else press [NO]
Auf der eingelegten CD konnte keine importierbare
WAV-Datei gefunden werden.
Drücken Sie YES/ENTER, um eine andere CD einzulegen (sie sollte das ISO9660-Format aufweisen
und Mono-WAV-Dateien mit einer Abtastrate von
44,1 kHz enthalten). Um den Vorgang abzubrechen,
drücken Sie NO.
14
No free hard
disk space, Use
DELETE UNUSED
to make space.
Die Festplatte ist voll. Der gewählte Vorgang konnte
aufgrund fehlenden Festplattenspeicherplatzes nicht
durchgeführt werden.
Drücken Sie NO/EXIT, und geben Sie mithilfe der
Funktionen im SONG-Menü (wie DELETE UNUSED
oder ERASE) Speicherplatz frei. Diese Vorgänge können nicht rückgängig gemacht werden.
Press [EXIT].
15
No LAST REC
point. Use
IN-OUT instead.
Press [EXIT].
16
No locate
markers have
been set.Use
INSERT MARK.
Die Auto-Punch-Funktion konnte den Anfangs- und
Drücken Sie NO/EXIT, und legen Sie den AnfangsEndpunkt der letzten Aufnahme nicht nutzen, da noch und Endpunkt der Auto-Punch-Aufnahme mit dem
keine Aufnahme erfolgt ist.
IN- und dem OUT-Punkt fest. Drücken Sie die
RHSL-Taste, um die Aufnahme gegebenenfalls zu
proben und die Position der Punkte zu korrigieren.
Es konnte keine andere Wiedergabeposition aufgesucht Drücken Sie NO/EXIT, und setzen Sie mithilfe der
INSERT-Taste (das Display muss die Hauptseite
werden, da Sie noch keine Locatormarken gesetzt
anzeigen) Marken an den gewünschten Positionen.
haben.
Press [EXIT].
17
No master track
found. Use
PRE-MASTERING
to create one.
Es kann keine Audio-CD erstellt werden, weil kein Mas- Drücken Sie NO/EXIT, und nehmen Sie zunächst
ter gefunden wurde.
mithilfe der PRE MASTERING-Funktion einen Master
auf.
Press [EXIT].
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
127
Anhang
Nr. Meldung
18
Bedeutung
No tracks have
been armed. Arm
at least one
track.
Press [EXIT].
19
Non-linear
audio detected.
Check your
system set-up
Press [EXIT].
20
Not enough free
disk space. Use
DELETE UNUSED
to make space.
Press [EXIT].
21
Not enough free
memory. Use
DELETE UNUSED
to free memory.
Maßnahme
Bevor Sie eine Auto-Punch-Aufnahme starten, müssen Drücken Sie NO/EXIT und anschließend die RECSie mindestens eine Spur in Aufnahmebereitschaft ver- Taste der Spur, auf die Sie aufnehmen wollen (Sie
setzen.
können auch auf mehrere Spuren aufnehmen).
Sobald Sie im Auto-Punch-Modus eine Spur in Aufnahmebereitschaft versetzt haben, lässt sich dieser
Status nicht mehr ändern.
Der digitale Audioeingang wurde aktiviert, aber das ein- Drücken Sie NO/EXIT, und überprüfen Sie die digigehende Digitalsignal weist ein ungültiges Format auf tale Audioquelle. Das 2488MKII erwartet ein SPDIFSignal (IEC60958) mit einer Abtastrate von 44,1 kHz.
und kann nicht verarbeitet werden.
Davon abweichende Formate, wie komprimierte Audiosignale, werden nicht erkannt.
Ein Song konnte nicht kopiert werden, weil auf der aus- Drücken Sie NO/EXIT, und geben Sie mithilfe der
gewählten Zielpartition nicht genügend Speicherplatz Funktionen im SONG-Menü (z. B. DELETE UNUSED
vorhanden ist.
oder ERASE) Speicherplatz auf der betreffenden Partition frei. Diese Vorgänge können nicht rückgängig
gemacht werden.
In bestimmten Situationen kann es vorkommen, dass
aufgrund von Speichermangel auf der Festplatte keine
weiteren Aufnahmen oder anderen Aktionen auf dem
2488MKII mehr möglich sind.
Press [EXIT].
Drücken Sie NO/EXIT. Rufen Sie dann die Funktion
DELETE UNUSED im SONG-Menü auf. Hierdurch werden ungenutzte Songdaten gelöscht und auf der Festplatte wird Speicherplatz für weitere Aufnahmen frei.
Denken Sie daran, dass dieser Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann.
22
Not enough room on
CD for burn. Use
another CD [YES]
or cancel [NO].
Auf der eingelegten CD ist nicht genügend Platz für die Drücken Sie YES/ENTER, um eine andere CD einzum Brennen ausgewählten Daten.
zulegen, oder NO/EXIT, um den Vorgang abzubrechen. Verwenden Sie für das Brennen eines Masters
oder den Export von Daten eine CD mit größerer Speicherkapazität. Wenn die Meldung während einer
Datensicherung erscheint, müssen Sie eine CD mit
mindestens derselben Kapazität wie die vorherige einlegen.
23
Not enough room
on hard disk for
this operation.
Auf der Festplatte ist nicht genügend Speicherplatz für Drücken Sie NO/EXIT, und geben Sie Speicherplatz
das Erstellen der Image-Datei vorhanden. Diese wird frei, indem Sie Songs löschen (SONG -> ERASE). Da
jedoch zum Brennen einer CD benötigt.
der Vorgang nicht rückgängig gemacht werden kann,
können Sie sie zuvor sichern. Sie haben auch die
Möglichkeit, eine andere Partition auszuwählen (nutzen Sie die Funktion DISK -> SELECT) und auf dieser
Speicherplatz für die Image-Datei freizugeben.
Press [EXIT].
24
Protected song.
Unprotect with
SONG PROTECT.
Der aktuelle Song ist schreibgeschützt. Aufnahmen,
das Bearbeiten von Spuren, Umbenennen usw. sind
nicht möglich.
Drücken Sie NO/EXIT, und wählen Sie die Option
PROTECT im SONG-Menü, um zuvor den Schreibschutz des Songs aufzuheben.
Press [EXIT].
25
Repeat mode is
selected.
Cannot do this
operation now.
Press [EXIT].
26
SSA mode is
selected.
Cannot do this
operation now.
Da die wiederholte Wiedergabe aktiviert ist, sind die
Drücken Sie NO/EXIT, und deaktivieren Sie die wiefolgenden Funktionen nicht nutzbar: Locatorfunktio- derholte Wiedergabe mit der REPEAT-Taste. Versunen, Spurbearbeitung, Rückgängig/Wiederherstellen, chen Sie es dann erneut.
Auto-Punch-Funktionen, Zuweisungen speichern/abrufen, sämtliche Menüfunktionen und das Herunterfahren
des 2488MKII.
Der SSA-Modus ist aktiviert. Daher sind die folgenden Drücken Sie NO/EXIT, und deaktivieren Sie den
Merkmale nicht nutzbar: MTC-Slave-Betrieb, Jog- und SSA-Modus mit der PITCH/SSA-Taste. Versuchen
Trimmfunktionen, Aufnahmefunktionen einschließlich Sie es dann erneut.
Auto-Punch sowie der Digitaleingang.
Press [EXIT].
128
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Anhang
Nr. Meldung
27
Time between IN
and OUT is too
short. Re-set
the points.
Bedeutung
Maßnahme
Wiederholte Wiedergabe oder Auto-Punch-Funktionen Drücken Sie NO/EXIT, und vergrößern Sie den
sind nicht nutzbar, da der zeitliche Abstand zwischen Abstand zwischen dem IN- und OUT-Punkt. Versudem IN- und OUT-Punkt zu kurz ist.
chen Sie es dann erneut.
Press [EXIT].
28
Too many locate
markers. Use
DELETE MARK to
delete some
markers.
Sie haben im aktuellen Song bereits die maximale
Drücken Sie NO/EXIT, und drücken Sie von der
Anzahl von 999 Marken gesetzt. Weitere Marken kön- Hauptseite aus die DELETE-Taste, um anschließend einige nicht benötigte Marken zu löschen.
nen nicht eingegeben werden.
Press [EXIT].
29
Too many songs to
continue with this
operation.
Press [ENTER].
30
Too many songs.
Use SONG ERASE
to delete songs
you don t need.
Ein Song konnte nicht kopiert werden, weil auf der aus- Drücken Sie ENTER. Sichern Sie die Songs, die Sie
gewählten Zielpartition schon zu viele Songs vorhan- behalten möchten, und löschen Sie anschließend mitden sind.
hilfe der ERASE-Funktion im SONG-Menü die nicht
mehr benötigten (der Vorgang kann nicht rückgängig
gemacht werden). Wiederholen Sie dann den Kopiervorgang.
Es kann kein Song neu angelegt oder zurückgesichert
werden, da auf der aktuellen Partition bereits die maximale Anzahl von Songs vorhanden sind (250 Songs je
Partition).
Drücken Sie NO/EXIT. Sichern Sie die Songs, die
Sie behalten möchten, und löschen Sie anschließend
mithilfe der ERASE-Funktion im SONG-Menü die
nicht mehr benötigten (der Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden). Versuchen Sie es dann
erneut. Über DISK -> SELECT können Sie auch eine
andere Partition auswählen.
Eine wiederholte Auto-Punch-Aufnahme kann nicht
fortgesetzt werden, weil bereits 99 Takes aufgenommen worden sind.
Drücken Sie NO/EXIT, beenden Sie die Aufnahme,
und entscheiden Sie sich für einen Take aus der Liste.
Drücken Sie ENTER und anschließend erneut die
AUTO PUNCH-Taste, und wählen Sie einen anderen
Modus als LAST TAKE LOAD. Die vor diesem Take
aufgenommenen Takes können anschließend nicht
mehr wiederhergestellt werden. Treffen Sie Ihre Wahl
also sorgfältig.
Press [EXIT].
31
Too many takes.
Can t continue
recording
Press [EXIT].
32
Track already
written to disc
so only 1 song
can be written.
Press [EXIT].
33
Track is too
short. Choose
and set another
OUT point.
Da die CD bereits mindestens einen Titel enthält, kann Drücken Sie NO/EXIT, und legen Sie gegebenenfalls
ihr jeweils nur ein einzelner Titel hinzugefügt werden. eine andere CD ein.
Um mehrere Titel gleichzeitig zu brennen (Disc-atonce-Verfahren), müssen Sie eine unbespielte CD einlegen.
Der zeitliche Abstand zwischen der Nullposition und Drücken Sie NO/EXIT, und versetzen Sie den OUTdem OUT-Punkt ist zu kurz. Der Titel kann nicht auf CD Punkt, bis der Abstand zur Nullposition mindestens
gebrannt werden. Ein CD-Titel muss eine Dauer von
vier Sekunden beträgt.
mindestens vier Sekunden aufweisen.
Press [EXIT].
34
Wrong type of
CD. Check the
disc.
Press [EXIT].
Sie haben ein ungeeignetes Medium in das CD-Lauf- Drücken Sie NO/EXIT, und legen Sie eine geeignete
werk eingelegt. Der Vorgang kann nicht durchgeführt CD ein.
werden. Mögliche Gründe: Sie haben versucht, eine
nicht beschreibbare CD zu beschreiben; Sie haben versucht, eine bereits abgeschlossene CD erneut abzuschließen; die zu löschende CD ist keine CD-RW. Sie
haben versucht, Daten von einer CD zurückzusichern,
die keine Sicherungsdateien enthält.
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
129
Anhang
Nr. Meldung
35
No CD divide
markers have
been set. Use
INSERT MARK.
Bedeutung
Maßnahme
Die Live-Writer-Funktion kann nicht genutzt werden,
weil der Song keine Titelmarken enthält.
Sie können jederzeit während der Wiedergabe, Aufnahme oder bei gestopptem Laufwerk Marken setzen,
indem Sie die INSERT-Taste drücken. Für die LiveWriter-Funktion können Sie maximal 98 Marken setzen (entsprechend 99 CD-Titeln). Der zeitliche
Abstand zwischen den Marken muss mindestens vier
Sekunden betragen.
Press [EXIT].
36
Track is too
short. Insert
and trim marker
to correct it.
Press [EXIT].
37
38
Time between TO
and FROM is too
short. Re-set
the points.
Der Song kann von der Live-Writer-Funktion nicht in Drücken Sie bei gestopptem Laufwerk die TRIMCD-Titel unterteilt werden, da der zeitliche Abstand zwi- Taste, und korrigieren Sie die Position der Marken
schen zwei Titelmarken kürzer als vier Sekunden ist. mithilfe des Rads, bis der Abstand zwischen allen
Marken mindestens vier Sekunden beträgt.
Sie können auch die INSERT-Taste nutzen, um an den
entsprechenden Stellen neue Marken zu setzen. Wenn
Sie die Live-Writer-Funktion nutzen, können Sie maximal 98 Marken setzen.
Press [EXIT].
Der zeitliche Abstand zwischen dem FROM- und dem Stellen Sie sicher, dass der Abstand zwischen dem
TO-Punkt ist zu gering. Die Funktion COPY FROM -> TO FROM- und dem TO-Punkt mindestens 0,5 Sekunden
kann nicht genutzt werden.
beträgt.
Um die Punkte zu setzen, halten Sie die LOCATE-Taste
gedrückt und drücken die FROM- bzw. TO-Taste.
SMF player is
selected.
Cannot do this
operation now.
Die Funktion ist nicht nutzbar, während der SMF-Player Rufen Sie die SMF PLAYER-Seite auf (MENU ->
aktiv ist.
SYNC/MIDI -> SMF PLAYER), und schalten Sie den
PLAYER aus (OFF).
Press [EXIT].
39
No free
metronome mode
selected.
Use METRONOME
to select.
Als Betriebsart des Metronoms ist nicht FREE gewählt. Rufen Sie die METRONOME-Seite auf (MENU ->
SYNC/MIDI -> METRONOME), und wählen Sie unter
MODE die Option FREE.
Press [EXIT].
130
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Index Ziffern–A
Ziffern
~ IN-Anschluss 27
Ziffern
Ø (Phase) 37
16/24 Bit 50, 88
3-Band-EQ, siehe EQ
A
Abfallzeit der Pegelanzeigen (Voreinstellung) 105
Abhören 41
Abhörpegel 30
Aufnahmequelle 41
Masterspur 79
mit verminderter Geschwindigkeit 77
MONITOR LEVEL-Regler 41
Monitorsystem stummschalten 41
mono 41
per Lautsprecher oder Kopfhörer 14
Quelle auswählen 41
Summenbus 38
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern 76
Zwischenmischung 66
Abmessungen 109
Abmischen
Einzeleffekt einsetzen 48
Funktionen 25
Mastern 78
Spurkanäle mit Eingängen mischen, siehe Submixer 40
Zwischenmischung erstellen 65
Abrufen
Momentaufnahme 42
ABS (absolute Zeitwerte) 60
Abschließen (CDs) 13, 81
Abschneiden, Anfang oder Ende der Aufnahme 80
Abspielen, siehe Wiedergabe
Abtastrate 106
importierter Audiodateien 88
aktive Marke 58
aktive Partition 50
Anhebung/Absenkung
EQ 35
Anschlüsse, technische Daten 108
Ansteuern von Positionen
IN-/OUT-/TO-Punkte 57
mittels Cursortasten und Rad 60
Anzeigen
siehe Display
Audio-CD erzeugen 80
DAO-Verfahren 82
Live-Writer-Funktion 83
TAO-Verfahren 81
Audio-CD wiedergeben 84
Audiodateien
exportieren via USB 91
von CD importieren 93
siehe auch WAV-Dateien
Audiomaterial
kopieren, siehe Spurbearbeitung 66
von Spur löschen 71
Audioqualität
siehe Song erstellen 50
siehe auch Abtastrate, Auflösung
Aufheben von Zuweisungen 34
Auflösung 16/24 Bit 50
Auflösung importierter Audiodateien 88
Aufnahme 56
Abhören 41
Auto-Punch, siehe Auto-Punch
Beispiel 29
Daten, siehe Ausschalten 15
freihändig starten 56
Geschwindigkeit ändern 76
Master aufnehmen 78
Master überprüfen 79
nicht möglich, siehe Song schützen 53
Preroll-Zeit/Postroll-Zeit (Voreinstellung) 107
Probemodus (Beispiel) 30
proben 57
Punch 56
Quelle abhören 41
rückgängig machen 56
Rückgängig und Wiederherstellen 71
Spur zuweisen 20
starten 56
Takes überprüfen 64
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern 76
Vorhören 42
Zurück auf Null 54
zurück zur letzten Aufnahmeposition 54
Zwischenmischungen (Track-Bouncing) 65
siehe auch Verwalten von Songs 50
Aufnahmebereitschaft 31, 56
REC-Tasten 21
Aufnahmezeit, verbleibende 17
Aufstellen und einrichten 14
Aufstellungsorte, geeignete 10
Auftrennen einer Spur 70
Auspacken 8
Ausschalten, siehe Herunterfahren 15
Ausschneiden von Audiomaterial 70
Ausspielweg (Effekt-Send) 36
Aussteuern 29
Auswurftaste 26, 85
ist deaktiviert 84
Auszoomen 54
AUTO PUNCH-Taste 24, 63
automatisches Starten der Aufnahme, siehe Auto-Punch
Auto-Punch
Aufnahme ausführen 64
Aufnahme proben 63
besten Take auswählen 65
-Funktionen 62
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
131
Index B–E
Nachlaufzeit (Postroll) 62
proben 62
Punkte setzen 63
Punkte überprüfen 63
rückgängig machen 65
Rückgängig und Wiederherstellen 71
Takes überprüfen 64
Vorlaufzeit (Preroll) 62
B
Backup, siehe Sichern und Wiederherstellen
BAR (Zeitanzeige taktbezogen) 60
Bass/Gitarre direkt anschließen 29, 33
Bass/Gitarren-Stimmfunktion 49
Bässe (EQ) 36
Bearbeiten
IN-/OUT-/TO-Punkt 57
SpurenSchnittfunktionen, siehe Spurbearbeitung
Vokaleffekte 46
Belüftung 14
Benutzereinstellungen
Dynamik 39
Einzeleffekte 48
Multieffekte 47
Bewegen auf dem Display 18
Bibliothek 79
Dynamikeinstellungen 39
Effekte 45
Einzeleffekte 48
Multieffekte 47
blau beschriftete Funktionen, siehe SHIFT-Taste 18
Blockschaltbild 111
Bounce, siehe Zwischenmischung 65
Bounce, siehe Zwischenmischungen
BOUNCE-Taste 25, 65
Brennen, siehe Audio-CD erzeugen 80
C
CD
abschließen 13
abschließen (finalisieren)
auswerfen 85
Auswurftaste ist deaktiviert 84
brennen, siehe Audio-CDs erzeugen 80
CD-RW löschen 85
Daten aus Sicherung wiederherstellen 96
Datensicherung 95
Hinweise zu CD-R und CD-RW 13
Index 0 83
-Lade 12, 85
-Lade, siehe auch Transport 8
Live-Writer-Funktion 80, 83
Master aufnehmen 78
Mindest-/Höchstlänge eines Titels 78
Mono-WAV-Dateien in das 2488MKII importieren 93
-Player-Funktion 81
132
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Spuren vom 2488MKII exportieren 94
Stabilisatoren 12
Track At Once (TAO) 81
wiedergeben 81, 84
Clean Out (Spurbearbeitung) 71
CLICK-Taste 25, 99
Clone Track (Spurbearbeitung) 71
Computer
anschließen für Dateiimport 88
Daten auf dem 2488MKII wiederherstellen 98
Datensicherung via USB 96
Master übertragen auf, siehe Master exportieren 92
USB-Verbindung herstellen 88
USB-Verbindung trennen 88
verbinden mit einem 11
Copy -> Insert (Spurbearbeitung) 68
Copy -> Paste (Spurbearbeitung) 67
Copy From -> To (Spurbearbeitung) 68
Cursortasten 18, 23
Cut (Spurbearbeitung) 70
D
Dämpfung, digitale 35
DAO 80
Dateisystem 16
Daten sichern 88
auf eine externe Festplatte 97
über die USB-Schnittstelle 96
Daten wiederherstellen 88, 96, 98
Datenaustausch 16, 88
siehe auch USB
Datenverlust
durch Ausschalten 15
durch Erschütterungen 22
DAT-Recorder, mastern auf 79
De-Esser 45
DELETE-Taste 18, 24
DIGITAL IN-Anschluss 27
DIGITAL OUT-Anschluss 27
digitale Dämpfung/Verstärkung 35, 42
Digitaleingang
Voreinstellung 106
Direktausgang 40
Disc-at-once-Verfahren 80
Display 17, 22
Hauptseite 17
Kontrast einstellen 15
Kontrastregler 22
Navigation, siehe Bewegen 18
DYNAMICS-Taste 22
Dynamikbereich, siehe Song erstellen 50
Dynamikprozessor 39, 116
Voreinstellungen 121
E
EDIT TRK (VIRT TRK)-Taste 22, 67
Index F–G
EFFECT SENDS (1, 2)-Anschlüsse 27
Effektbereich (Übersicht) 21
Effekte 44, 79
Abmischen 48
Ausspielweg (Send) 36
Bibliothek 47, 48
Bibliothek aufrufen 45
Einschleifeffekte 44
Einstellungen mittels Control-Change-Befehlen ändern
114
Einstellungen speichern 45
Einstellungen via MIDI ändern 104
Einzeleffekt 44, 48
Einzeleffekt speichern 48
Enstellungen in Songs 17
Expression-Pedal 46
externe nutzen 36
in Momentaufnahmen 42
Mastern 48
Multieffekt 46
Multieffekt bearbeiten 46
Multieffekt speichern 47
Namen vergeben 18
Stimmfunktion 49
Vokaleffekte 45
Vokaleffekte bearbeiten 46
Vokaleffekte laden 45
Effekt-Sends 35
E-Gitarre/Bass direkt anschließen 33
Ein-/Aus-Schalter (EQ) 36
Einfügen
Audiomaterial 67
Zeichen in Namen 18
Eingabe (Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Ziffern) 18
Eingänge 29
dem Submixer zuweisen 40
Gitarre/Bass direkt anschließen 29
zuweisen 20, 33
Eingangsbereich (Übersicht) 20
Eingangskanal
Effekte zuweisen 44
Multieffekt zuweisen 46
Eingangspegel 20
anpassen 29
Einrichten 14
Einschalten, siehe Aufstellen
Einschleifeffekt 21, 44
siehe auch Multieffekt 46
Einstellungen speichern
siehe Momentaufnahmen 42, 43
siehe auch Effekte
Einzeleffekt 21, 44, 48
MIDI-Steuerung 116
Voreinstellungen 122
Einzoomen 54
Entsorgung 109
EQ 30, 35
Beispiel 30
ein-/ausschalten 36
Ein-/Aus-Schalter 36
Einstellungen speichern, siehe Momentaufnahmen 42
Summenbus 38
zurücksetzen 36
siehe auch Kanäle koppeln
EQ-Taste 23, 36, 38
Erstellen eines Songs 28, 50
Erweiterte Kanalfunktionen (Übersicht) 23
Expander 39
Exportieren
Audiodateien via USB 91
Master 92
virtuelle Spuren auf CD 94
EXPRESSION-Anschluss 26
Expression-Pedal 46
externe Effekte nutzen 36
F
F FWD-Taste 25, 55
Fader 21, 35, 37
Betriebspegel 37
FADER MATCHING (Voreinstellung) 43
Faderabgleich (Voreinstellung) 106
LVL/INT 39
Pegel 36, 42
Stellungen speichern, siehe Momentaufnahmen 42
Stereosumme 39
FADER/PAN-Taste 23, 37
Faderabgleich (Voreinstellung) 43
FAT-Partition 16, 86, 92, 97, 98
neu formatieren 86, 87
Feinabstimmung von Marken 58
Fernsteuerung 103
Festplatte 16
Aktivität 14
externe zur Datensicherung 97
Neuformatierung 86
Partition 50
Song löschen 51
Songs auf CD sichern 95
Speicherplatz 50
Filterung, siehe EQ 35
Finalisieren, siehe Abschließen
Formatieren 87
Formatieren der Festplatte 86, 87
Frequenzbänder (EQ) 35
FROM-Taste 23
Fußschalter anschließen 56
G
geeignete Aufstellungsorte 10
gekoppelte Kanäle 36
Zuweisung 33, 34
Gerätefront 26
Geräterückseite 27
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
133
Index H–M
geschützte Songs 53
Geschwindigkeit
der Wiedergabe ändern 76
siehe auch Tempo (Metronom) 100
Vorlauf/Rücklauf 55
gesicherte Daten wiederherstellen 96
Gewicht 109
Gitarre/Bass direkt anschließen 29
Gitarreneffekte, siehe Multieffekt 46
Gitarrenspur aufnehmen (Beispiel) 29
Gitarren-Stimmfunktion 49
globale Voreinstellungen 105
Großbuchstaben eingeben 18
Größe der Partitionen 86
GUITAR INPUT (H)-Anschluss 26
Güte (EQ) 35
H
Haltezeit für Spitzenpegel (Voreinstellung) 105
Hauptmerkmale 8
Hauptseite (Display) 17
HD-Lämpchen 14, 22
Hilfs- und Bearbeitungsfunktionen (Übersicht) 22
Höhen (EQ) 36
HOME-Taste 17, 23
I
Importieren
MIDI-Dateien via USB 90
Mono-WAV-Dateien 89
Mono-WAV-Dateien von CD 93
Rückgängig und Wiederherstellen (WAV-Dateien) 71
In-Place-Vorhören 42
IN-Punkt 62
setzen 57
INPUT-Tasten 20, 33
INSERT-Taste 18, 24
IN-Taste 23
J
JOG/DATA-Rad, siehe Rad
JOG-Lämpchen 24
siehe auch Rad
Jog-Modus, siehe Rad
K
Kammerton A 49
Kanäle 33
Fader 21
Funktionen 35
gekoppelte (Kanalpaare) 34
stummschalten 37, 38
vorhören 42
Kanalmixerbereich (Übersicht) 21
Kanalpaare
134
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
zuweisen 33
Klang, unnatürlicher, siehe Phase 37
Klangregelung, siehe EQ
Kleinbuchstaben eingeben 18
Klick, siehe Metronom
Kompressor 39
Kondensation 12
Kondensatormikrofone anschließen, siehe
Phantomspeisung 33
Kontrast einstellen (Display) 15
Kontrastregler 22
Konventionen, Hinweise zur Benutzung dieses Handbuchs
10
Kopfhörer
verwenden 14
Kopfhörer verwenden 14
Kopieren
den Master 80
Songs 52
und einfügen, nichtüberschreibend 68
und einfügen, überschreibend 67
und verschoben überschreibend einfügen 68
siehe auch Urheberrecht
L
Laden eines Songs 50
Laufwerksfunktionen 24, 54
CD-Wiedergabe 84
siehe auch Menüseite 17
Lautsprecher verwenden 14
Leistungsdaten Audio 109
letzte Aufnahmeposition 54
Lieferumfang 8
Links/Rechts-Positionierung, siehe Panorama
Live-Writer-Funktion 80, 83
LOCATE (SET)-Taste 23, 57, 60
Locatorfunktionen 23
Locatormarken, siehe Marken
Loch im Stereobild 37
Löschen
CD-RW 85
nicht benötigte Audiodaten 53
Songs 51
siehe auch Neuformatierung 86
Luftfeuchtigkeit 10
Luftzufuhr 14
M
Magnetfelder 10
MAP-Taste 25, 34
Marken 24, 58
aktive 58
aktive M. benennen 58
aktive M. korrigieren 58
aktive M. löschen 58
ansteuern 55
Index N–N
benennen mithilfe der Liste 60
löschen mithilfe der Liste 60
setzen 58
setzen nicht möglich, siehe Soong schützen 53
springen zur vorherigen/nächsten 59
Spurbearbeitung 66
siehe auch Letzte Aufnahmeposition 54
Maschinensteuerung, siehe MIDI-Machine-Control
Maßzeichnung 110
Master (MIDI) 103
Mastern 78
Audio-CD erzeugen 80
Einzeleffekt einsetzen 48
Master auf CD brennen 81
Master exportieren 92
Master trimmen (kürzen) 80
Rückgängig und Wiederherstellen 71
siehe auch Pre-Mastern 78
MASTER-Taste 25
MD-Recorder, mastern auf 79
MENU (TITLE)-Taste 17, 23
Menüseite 17
Merkmale 8
Metronom 29, 99, 100
MIC/LINE (A–D)-Anschlüsse 27
MIC/LINE (E–H)-Anschlüsse 27
MIC/LINE-Eingangspegel 20
MICX4 21, 44
MIDI
Control-Change und Program-Change-Befehle 113
Dateien importieren/exportieren 88
Effekteinstellungen ändern 114
Einzeleffekt steuern 116
Fader 43
Fernsteuerung 103
Funktionen 99
Geräte synchronisieren 102
Implementationstabelle 123
Klangquellen der Mastermischung hinzufügen 79
Machine Control 99, 103
Master 103
Metronom 99
MIDI-Clock 102
MIDI-Timecode (MTC) 60
Mixereinstellungen ändern 113
MMC-Zuordnungstabelle 124
Momentaufnahmen abrufen 104
Multieffekt steuern 118
Programmwechselbefehle 121
Slave 103
SMF-Datei in SMF-Player laden 91
SMF-Dateien via USB importieren 90
SMF-Dateien wiedergeben 103
Stereo-Dynamikprozessor steuern 116
Synchronisation 102
Taktart einstellen 101
Tempotabelle 101
Timecode 102
Vokaleffekte steuern 115
MIDI IN-Anschluss 27
MIDI Machine Control 99
MIDI OUT-Anschluss 27
MIDI-Dateien, siehe SMF-Dateien
MIDI-Lämpchen 22
Mikrofone
Effekte, siehe Vokaleffekte
falsch gepolte 37
Mischen, siehe Abmischen
Mitten (EQ) 36
Mittenfrequenz (EQ) 35
Mixer 33
Einstellungen mittels Control-Change-Befehlen ändern
113
Kanäle 33
MIDI-Steuerung 104
Submixer 78
Voreinstellungen 106
MMC, siehe MIDI Machine Control
MMC-Zuordnungstabelle 124
Momentaufnahme 79
abrufen 42
speichern 43
via MIDI abrufen 104
MONITOR LEVEL-Regler 30, 41
MONITOR OUT (L, R)-Anschlüsse 27
MONITOR SOURCE 30
Monitorausgänge 14
Monitorbereich (Übersicht) 22
Monitoring, siehe Abhören
mono abhören 41
MONO-Taste 41
Move -> Insert (Spurbearbeitung) 69
Move -> Paste (Spurbearbeitung) 69
MTC, siehe MIDI-Timecode
MULTI (TUNER)-Taste 21
Multieffekt 21, 46
bearbeiten 46
Einstellungen 47
MIDI-Steuerung 118
speichern 47
Voreinstellungen 122
zuweisen 46
zuweisen (Beispiel) 31
Multi-Take-Liste, siehe Takes
MULTI-Taste 44, 46
musikalisches Zeitmaß 61
MUTE/SOLO-Tasten 21, 37, 41
N
Nachlaufzeit (Auto-Punch) 62
Namen vergeben 18
aktive Marke benennen 58
Naviagtion auf dem Display 18
Navigationsbereich (Übersicht) 23
Netzschalter 15, 27
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
135
Index O–S
Neuer Song 28
Neuformatierung 86
NO/EXIT-Taste 18, 23
Nullrückkehr (RTZ) 31, 54
NULL-Taste 22, 43
O
OL-Lämpchen 20, 29
Open (Spurbearbeitung) 70
Ordner auf der FAT-Partition 87
OUT-Punkt 62
setzen 57
OUT-Taste 23
P
PAD, siehe digitale Dämpfung 36
Panorama 35, 36, 37
Einstellungen speichern, siehe Momentaufnahmen 42
siehe auch Kanäle koppeln
PAN-Taste 23, 37
Parameter ändern, siehe Bearbeiten
siehe auch Rad 18
parametrischer 3-Band-EQ 35
Partitionen 16, 50
aktive Partition 16
Song kopieren/löschen 52
Songs auf CD sichern 95
Pause einfügen bei wiederholter Wiedergabe 62
Pegel
-anzeige 17
des Effekt-Sends 36
Fader 42
Faderstellung 37
Stereosumme 39
siehe auch Eingangspegel anpassen 29
siehe auch technische Daten 108
Pegelanzeigen
Abfallzeit (Voreinstellung) 105
Haltezeit für Spitzenpegel (Voreinstellung) 105
OL-Lämpchen 29
Pegeldiagramm 112
Pfeiltasten (CURSOR) 18
PHANTOM-Schalter 20
Phantomspeisung 20, 33
Phase 36, 37
Schalter 35
siehe auch Kanäle koppeln
PHONES-Anschluss 26
PITCH/SSA-Taste 24, 76
Playlist 17
PLAY-Taste 24
Positionen mit dem Rad ansteuern 54
Positionen per Eingabe ansteuern 60
Postroll-Punkt (Auto-Punch) 62
POWER-Schalter 27
Pre/Post (Effekt-Send) 36
136
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Pre-Mastern 78
Master überprüfen 79
Preroll-Punkt (Auto-Punch) 62
Preroll-Zeit/Postroll-Zeit
(Voreinstellung)Voreinstellungen
Preroll-Zeit/Postroll-Zeit 107
Presets, siehe Voreinstellungen
Proben einer Aufnahme 57, 63
Auto-Punch 62
Auto-Punch-Aufnahme 63
Programmwechselbefehle 104
Projekt 17
PUNCH-Anschluss 26, 56
Punch-Aufnahme 56
Punchpunkte setzen 63
Punkte (IN/OUT/TO) 57
ansteuern 57
bearbeiten 57
Q
Quelle auswählen (Abhören) 41
QUICK ROUTING-Taste 25, 35
R
Rad 18, 23
Jog-Lämpchen 24
Wiedergabeposition ansteuern (Jog-Modus) 54
Rauschunterdrückung 45
RECORD SOURCE MONITOR-Taste 41
RECORD-Taste 24
REC-Tasten 21
blinken 56
sind deaktiviert 53
Recycling, siehe Umweltverträglichkeit 109
REDO-Taste 22
Rehearsal, siehe Proben
REPEAT-Taste 24, 62, 64
REVERT (Song-Menü) 51
REW-Taste 25, 55
RHSL-Taste 24, 57, 63
Routing 25, 35
Einstellungen 35
RTZ (zurück auf Null) 31, 54
Rückgängig machen
Aufnahmen 56
Auto-Punch-Aufnahme 65
zum zuvor gespeichertem Song zurückkehren 51
Rückgängig und Wiederherstellen 71
Beispiel 72
Rücklauf 55
S
Samplingfrequenz, siehe Abtastrate
SCENE (NULL)-Taste 22
SCENE-Taste 42
Schloss-Symbol 53
Index S–S
schneller Vor-/Rücklauf 55
Schützen eines Songs 53
SELECT-Taste 21, 22, 33
SEND-Taste 23, 36
SET-Taste 23
Setup, siehe Einrichten
Setzen
IN-/OUT-/TO-Punkt 57
Punchpunkte 63
SHIFT-Taste 18, 25
Funktionsweise (Voreinstellung) 105
SHUT DOWN-Taste 15, 25
Sichern und Wiederherstellen 88, 95
Sicherung auf externer Festplatte 97
Signalpegel, siehe Pegel
Silence (Spurbearbeitung) 70
SINGLE-Taste 21, 48
Slave (MIDI) 103
SMF-Dateien 99
importieren 16
importieren/exportieren 88
wiedergeben 103
SMF-Player
MIDI-Datei laden 91
Snapshot, siehe Momentaufnahme
Solo, siehe Vorhören
SOLO-Taste 23, 42
Songs 17
Audiomaterial bearbeiten, siehe Spurbearbeitung 66
auf CD brennen 81
auf CD sichern 95
Beispiel 28
erstellen 50
kopieren 52
laden 50
löschen 51
Marken 58
Mastern 78
MIDI-Daten 17
Namen vergeben 18
nicht benötigte Audiodaten löschen 53
Rückgängig und Wiederherstellen 71
schützen 53
speichern 51
Taktart einstellen 101
Tempo 17
Tempotabelle 101
Tonhöhe 17
verwalten 50
virtuelle Spuren 74
wiederherstellen 96, 98
zu zuvor gespeicherter Version zurückkehren 51
Zurück auf Null 54
Speicher, siehe Ausschalten 15
Speichern
Dynamikeinstellungen 39
Effekteinstellungen 45
Einzeleffekt 48
Momentaufnahme 43
Song 51
zum zuvor gespeichertem Song zurückkehren 51
Zuweisungen 35
Speicherplatz
nicht benötigte Audiodaten löschen 53
Song erstellen 50
Song löschen 51
siehe auch Zwischenmischung 35
Sperre, siehe Song schützen 53
Spitzenpegel-Haltezeit (Voreinstellung) 105
Spulen, siehe Vorlauf/Rücklauf
Spurbearbeitung 22, 66
aufrufen 67
Auftrennen 70
Ausschneiden 70
Copy -> Paste 67
IN, OUT, TO und FROM 66
Kopieren und nichtüberschreibend einfügen 68
Kopieren und verschoben überschreibend einfügen 68
Marken 66
Nichtüberschreibend verschieben 69
Rückgängig und Wiederherstellen 71, 72
Spur leeren 71
Spuren kopieren 71
Stille einfügen 70
überschreibend verschieben 69
Übersicht 66
Spuren
auf CD exportieren 94
bearbeiten 66
Eingangssignale zuweisen 33
Fader 21
kopieren 71
leeren 71
Mono-WAV-Dateien importieren 89
Namen vergeben 18
Pegel 17
Stereo-WAV-Dateien importieren 90
veränderte Tonhöhe/Geschwindigkeit 76
virtuelle 66, 74, 88
zusammenzufassen 65
Spurkanal
Effekte zuweisen 44
Multieffekt zuweisen 46
Spurkanäle mit Eingängen mischen, siehe Submixer 40
SSA (Slow Speed Audition) 76
Standard-MIDI-Dateien, siehe SMF-Dateien
Statusmeldungen (Übersicht) 126
Stereo
abhören 41
-mischung erstellen, siehe Mastern
-summe 38
STEREO (Summenbus) 22
STEREO OUT (L, R)-Anschlüsse 27
Stereobild, siehe Panorama 37
Stereo-Dynamikprozessor 39
MIDI-Steuerung 116
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
137
Index T–V
Voreinstellungen 121
Stereospur zuweisen 33
Stereosumme 38
als Direktausgang verwenden 40
STEREO-Taste 38
Stereo-WAV-Dateien via USB importieren 90
Stille
einfügen 70
entfernen (vom Master), siehe Master trimmen 80
Stimmfunktion 49
Stimmung
siehe Stimmfunktion
siehe auch Varispeed-Funktionen 76
STOP-Taste 24
Stummschalten 35, 37, 38
Monitorsystem 41
MUTE-Tasten 21
SUB (Submixer) 21
Submixer 40
Einstellungen speichern, siehe Momentaufnahmen 42
Pre-Mastern 78
Übersicht 21
zuweisen 20
Synchronisieren von MIDI-Geräten 102
Systemmeldungen, siehe Warn- und Statusmeldungen 126
T
Takes
Aufnahmen proben 57
Auto-Punch-Aufnahme 64
besten Take auswählen 65
LAST TAKE LOAD 63
letzte Aufnahmeposition 54
Multi-Take-Aufnahme 62
Multi-Take-Liste 64
rückgängig machen 72
überprüfen 64
virtuelle Spuren 74
Takt 29, 101
Metronom verwenden 99
Taktart einstellen 101
TAO 80
TASCAM-Partitionen 86, 92, 97, 98
neu formatieren 86, 87
Tastenempfindlichkeit 105
Technische Daten 108
Tempo
einstellen 29
Metronom 100
Tempotabelle 61, 101
Texteingabe 24
Titellänge (CD) 78
TITLE-Taste 23, 58
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern (Varispeed) 76
TO-Punkt setzen 23, 57
Track-at-once-Verfahren 80
Track-Bouncing, siehe Zwischenmischungen
138
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
Transport 8
Transportieren 8
Trimmen (Zuschneiden) des Masters 80
TRIM-Regler 20, 29, 42
TRIM-Taste 24, 59
U
Überhitzung, Schutz vor 14
Überprüfen
gemasterte Aufnahme 79
Takes 64
Zuweisungen 34
Übersicht, Regler und Tasten 20
Übersteuerungsanzeige 29
Umgebungstemperatur 10
Umschalttaste, siehe SHIFT-Taste
Umweltverträglichkeit 109
UNDO (REDO)-Taste 22, 72
Undo, siehe rückgängig machen
Urheberrecht 8
USB 11, 16
Anschluss 27
Audiodateien exportieren 91
Daten importieren/exportieren 88
Daten sichern 96
Daten wiederherstellen 98
Datensicherung 96
MIDI-Dateien importieren 90
Stereo-WAV-Dateien importieren 90
Verbindung herstellen 88
Verbindung trennen 88
V
Varispeed-Funktionen 76
Vergrößern/Verkleinern, siehe Zoom
Verschieben von Audiomaterial (nichtüberschreibend) 69
Verschieben von Audiomaterial (überschreibend) 69
Versetzen
aktive Marke 58
Wiedergabeposition 54
Verstärker anschließen (Monitorsystem) 14
Verstärkung, digitale 35
Vervielfältigungen, Urheberrecht 8
Verwalten der Songs 50
Verzeichnisse auf der FAT-Partition 87
VIRT TRK-Taste 22, 74
virtuelle Fader 35
virtuelle Spuren 66, 74, 88
auf CD exportieren 94
zuweisen 74
Vokaleffekte 21, 45
Exciter 45
Kompressor 45
MIDI-Steuerung 115
Voreinstellungen 121
Voreinstellungen 105, 107
Index W–Z
Abfallzeit der Pegelanzeigen 105
Digitaleingang 106
Dynamik 39
Dynamikprozessor 121
Einzeleffekt 122
Einzeleffekte 48
Faderabgleich 106
Funktionsweise der SHIFT-Taste 105
Haltezeit für Spitzenpegel 105
Mixer 106
Multieffekt 122
Multieffekte 47
Stereo-Dynamikprozessor 121
Tastenempfindlichkeit 105
Vokaleffekte 121
Vorhängeschloss-Symbol 53
Vorhören 35, 37
Kanäle 42
SOLO-Tasten 21
Vorlauf 55
Vorlaufzeit (Auto-Punch) 62
Vorsichtsmaßnahmen, CD-R und CD-RW 12
W
Warnmeldungen (Übersicht) 126
WAV-Dateien
Import rückgängig machen 71
importieren 89
importieren/exportieren 88
von CD importieren 93
Wellenform 54, 55, 57, 59
Wiedergabe
Geschwindigkeit ändern 76
Marken setzen 58
Masterspur 79
Position mit dem Rad ansteuern 54
Positionen direkt ansteuern 61
SMF-Datei in SMF-Player laden 91
SMF-Dateien 103
Tonhöhe/Geschwindigkeit 76
Tonhöhe/Geschwindigkeit ändern 76
von CDs 84
Vor-/Rücklauf 55
wiederholte 57, 62
wiederholte, Pause einfügen 62
Zurück auf Null 54
Wiedergabeposition 17, 54
Wiederherstellen 72
Songs 96, 98
wiederholte Wiedergabe 57, 62
Pause einfügen 62
WORD (eigene Begriffe) 18
Y
YES/ENTER-Taste 18, 23
Z
Zeichen einfügen (Benennungen) 18
Zeitanzeige 60
Zeitinformationen (MIDI-Clock) 102
Ziffern eingeben 18
Ziffern eingeben (Benennungen) 18
Zoom 54
Zurück auf Null (Return to zero, RTZ) 31, 54
Zuschneiden (Trimmen) des Masters 80
Zuweisen
Digitaleingang 106
Eingänge 33
Eingänge dem Submixer 40
Kanalpaar, siehe Stereospur 33
Quick Routing 35
SELECT-Tasten 21
Stereospur 33
Zuweisungen
aufheben 34
der Eingänge speichern, siehe Momentaufnahmen 42
nicht dauerhaft, siehe Song schützen 53
speichern 35
überprüfen 34
zwei Kanäle koppeln 38
Zweitfunktion (Tasten) 19
Zwischenmischungen 35, 40, 65
Einzeleffekt 48
X
XLR-Eingänge 20
TASCAM 2488MKII – Benutzerhandbuch
139
[email protected]#
TEAC CORPORATION
Phone: +81-422-52-5082
3-7-3, Nakacho, Musashino-shi, Tokyo 180-8550, Japan
TEAC AMERICA, INC.
Phone: +1-323-726-0303
7733 Telegraph Road, Montebello, California 90640, USA
TEAC CANADA LTD.
Phone: +1905-890-8008 Facsimile: +1905-890-9888
5939 Wallace Street, Mississauga, Ontario L4Z 1Z8, Canada
TEAC MEXICO, S.A. De C.V
Phone: +52-555-581-5500
Campesinos No. 184, Colonia Granjes Esmeralda, Delegaacion Iztapalapa CP 09810, Mexico DF
TEAC UK LIMITED
Phone: +44-8541-302511
Unit 19 & 20, The Courtyards, Hatters Lane, Watford, Hertfordshire, WD18 8TE, UK
TEAC Europe GmbH
Phone: +49 (0) 611-71580
Bahnstraße 12, 65205 Wiesbaden-Erbenheim, Germany
www.tascam.com
www.tascam.com
www.tascam.com
www.tascam.com
www.tascam.co.uk
www.tascam.de
Printed in China
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement