BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG BEDIENUNGSANLEITUNG
B
EDIENUNGSANLEITUNG
BEDIENUNGSANLEITUNG
B
OXER S
ERIE
BOXER
SERIE
M
ARLIN S
ERIE
MARLIN
SERIE
F
ALC
ON S
ERIE
LC
FAL
CON
SERIE
P
OLAR S
ERIE
POLAR
SERIE
Versie 04.01 DIG.DU
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Diese Anleitung gilt für die Serien BOXER, MARLIN, FALCON und POLAR. Die allgemeinen Anweisungen werden bei
den Modellen dieser Baureihen angewendet. Henkelman B.V. kann nicht für eventuelle Schäden haftbar gemacht
werden, die durch abweichende Spezifikationen von Maschinen entstehen.
Diese Anleitung wurde äußerst sorgfältig erarbeitet. Henkelman B.V. übernimmt keine Haftung für eventuelle Fehler in
dieser Anleitung und/oder eine falsche Auslegung dieser Bedienungsanleitung.
Henkelman B.V. haftet nicht für Schäden und/oder Probleme, die durch die Verwendung von Teilen entstehen, die nicht
von Henkelman B.V. geliefert wurden.
Henkelman B.V. behält sich das Recht zur Änderung von Spezifikationen und/oder Teilen ohne vorherige Ankündigung
vor.
Alle Rechte vorbehalten. Aus dieser Ausgabe darf nichts ohne vorherige Zustimmung von Henkelman B.V. durch
Fotokopie, Druck oder auf irgendeine andere Art vervielfältigt oder veröffentlicht werden.
HAFTUNG
1.
Wir schließen jedwede Haftung aus, sofern diese nicht per Gesetz vorgeschrieben ist.
2.
Unsere Haftung liegt in keinem Fall über dem Gesamtbetrag für den entsprechenden Auftrag.
3.
Mit Ausnahme der allgemein geltenden gesetzlichen Bestimmungen über die öffentliche Ordnung und
Rechtschaffenheit sind wir nicht verpflichtet zur Erstattung von Schadenersatz, egal welche Art von Schaden
vorliegt, ob direkt oder indirekt, darunter Geschäftsschaden, an Mobilien oder Immobilien, weiterhin
Personenschaden sowohl bei der Gegenpartei als auch bei Dritten.
4.
In jedem Fall haften wir nicht für Schäden, die durch die Verwendung des gelieferten Materials oder durch die
Nichteignung dieses Materials für den Verwendungszweck, zu dem es die Gegenpartei erworben hat, entstanden
sind.
GARANTIE
1.
Unter Berücksichtigung der nachfolgend angeführten Beschränkungen, gewähren wir 12 Monate Garantie auf die
von uns gelieferten Produkte. Diese Garantie beschränkt sich auf eintretende Herstellungsfehler und umfasst somit
keine Störungen, die durch irgendeine Art von Verschleiß oder Abnutzung, der die Lieferungsteile unterliegen,
entstanden sind.
2.
Auf Teile oder Zusätze von Dritten gewähren wir nicht länger Garantie, als der Dritte uns darauf gewährt.
3.
Der Garantieanspruch erlischt, wenn das gelieferte Material von der Gegenpartei und/oder von ihr eingesetzte
Dritte unsachgemäß verwendet wird.
4.
Der Garantieanspruch erlischt auch, wenn am gelieferten Material von der Gegenpartei und/oder von ihr
eingesetzten Dritten Arbeiten bzw. Änderungen vorgenommen werden.
5.
Wenn wir zur Erfüllung unserer Garantieleistung Teile ersetzen, gehen die ausgewechselten Teile in unser
Eigentum über.
6.
Wenn die Gegenpartei eine sich ergebende Verpflichtung aus der zwischen beiden Parteien geschlossenen
Vereinbarung nicht erfüllt, teilweise nicht erfüllt oder nicht fristgemäß erfüllt, sind wir nicht zur Garantieleistung
verpflichtet, solange diese Situation andauert.
Die Garantiebestimmungen und Haftung sind Teil der allgemeinen Verkaufsbedingungen, die auf Wunsch zugeschickt
werden können.
Versie 04.01 DIG.DU
2
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
INHALTSVERZEICHNIS BEDIENUNGSANLEITUNG
EINFÜHRUNG/HAFTUNG/
GARANTIE
…….……………………………………………………………..
2
INHALTSVERZEICHNIS
BEDIENUNGSANLEITUNG
……….…………………………………………………………..
3
MASCHINENREGISTRIERUNG
……….…………………………………………………………..
4
WICHTIGE HINWEISE ZUR INSTALLATION – BITTE ERST LESEN! …..………………………………...
5
WICHTIGE HINWEISE ZUR BEDIENUNG – BITTE ERST LESEN! …………………………………………
7
WARNHINWEISSCHILDER
……….…………………………………………………………..
8
WICHTIGE MASCHINENTEILE
……….…………………………………………………………..
9
……….…………………………………………………………..
11
INBETRIEBNAHME UND BEDIENUNG
EIN-/AUS-Schalter und Hauptschalter
Einschalten der Maschine
Standardschritte für Bedienung
BEDIENUNGSANZEIGE
……….…………………………………………………………..
Ausführungen der Bedienungsanzeigen
Einteilung der Bedienungsanzeige
Betriebsmodus
Programmmodus
Weitere Modusarten
PROGRAMMIEREN
18
18
19
……….…………………………………………………………..
Allgemein
Vor und während der Wartung zu beachten
Standardwartungsplan
Vakuumpumpenwartung
Schweisssystemwartung
Wartung von Silikonhalterung und Deckelsdichtung
Übersicht der Wartungsteile
13
13
14
15
17
17
……….…………………………………………………………..
Manuelles Programmieren
Automatisches Programmieren
MASCHINENWARTUNG
11
11
12
21
21
21
22
22
25
27
29
TECHNISCHE DATEN
……….…………………………………………………………..
31
ELEKTRISCHE SCHALTPLÄNE
……….…………………………………………………………..
33
PNEUMATISCHE PLÄNE
……….…………………………………………………………..
37
FEHLERBEHEBUNG
……….…………………………………………………………..
38
WERKSEINSTELLUNGEN DER
STEUERUNG
……….…………………………………………………………..
40
……….…………………………………………………………..
41
SONDERAUSFÜHRUNGEN
Maschine mit Begasungssystem
Verpacken flüssiger Produkte
Externe Vakuumverpackung von Speisebehältern
41
41
42
BEGRIFFSLISTE
……….…………………………………………………………..
43
ANMERKUNGEN
……….…………………………………………………………..
44
Versie 04.01 DIG.DU
3
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
VOR DER INBETRIEBNAHME DER MASCHINE
MASCHINENREGISTRIERUNG VOM VERWENDER AUSFÜLLEN LASSEN
Registrieren Sie die Maschine durch das Ausfüllen nachfolgender Daten. Diese Informationen werden erforderlich, wenn
Sie sich mit dem Lieferer oder mit Henkelman BV bei Fragen oder Verweisen über die spezielle Maschine in Verbindung
setzen.
DATEN AUF MASCHINENSCHILD
Auf dem Maschinenschild stehen relevante Daten, die für die Beantwortung von Fragen wichtig sein können. Das
Maschinenschild befindet sich an der Maschinenrückseite. Notieren Sie folgende Daten:
1.
MASCHINENTYP
2.
MASCHINENNUMMER (Machine no.)
3.
SPANNUNG (Tension)
DATEN DER BEDIENUNGSANZEIGE
Beim Einschalten der Maschine erscheinen aufeinanderfolgend erst zwei Codes auf der großen Anzeige, bevor die
Steuerung in den Betriebsmodus schaltet. Der erste Code gibt die Ausführung der Maschine und der zweite Code die
Softwareversion der Steuerung an. Beide Codes unten notieren:
Versie 04.01 DIG.DU
4.
CODE 1
5.
CODE 2
4
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WICHTIGE HINWEISE ZUR INSTALLATION - BITTE ERST LESEN!
ALLGEMEIN
Vor der Inbetriebnahme der Maschine erst diese Bedienungsanleitung sorgfältig durchlesen. In dieser Anleitung
sind relevante Informationen und Anweisungen über Inbetriebnahme, Wartung und Möglichkeiten beschrieben.
Wenn es zu Problemen kommt, die durch Lesen dieser Anleitung hätten vermieden werden können, erlischt die
Garantie für die Maschine.
Henkelman BV wünscht dem Kunden viel und lange Freude mit der gekauften Maschine. Bei Fragen oder
Problemen kann sich der Kunde immer an den Lieferer der Maschine oder an Henkelman BV wenden.
UMGEBUNG
Die Maschine muss aufrecht stehend transportiert oder versetzt werden. Das Kippen der Maschine ist NICHT
erlaubt, weil dadurch die Pumpe beschädigt werden kann.
Die Maschine auf einen ebenen und waagerechten Untergrund stellen. Das ist für das fehlerfreie Funktionieren
der Maschine erforderlich.
Für gute Belüftung muss um die Maschine herum ausreichend Freiraum gelassen werden. Der Freiraum muss
mindestens 5 Zentimeter betragen.
Die Umgebungstemperatur, bei der die Maschine betrieben werden darf, muss zwischen 5 0C und 30 0C liegen.
Bei Betrieb der Maschine bei anderen Umgebungstemperaturen, muss sich der Benutzer vom Lieferer oder von
Henkelman BV beraten lassen.
Die Maschine darf NIE direkt neben einer Wärmequelle oder einem dampfenden Apparat (beispielsweise
Kombidämpfer, Spülmaschine oder Herd) aufgestellt werden.
SPANNUNG / ERDE
Überprüfen, ob die auf dem Maschinenschild angegebene Spannung mit der Netzspannung übereinstimmt.
Die Drehrichtung der Pumpe überprüfen, falls die Maschine in 3-Phasen-Spannung ausgeführt ist.
Maschine immer und richtig an eine geerdete Steckdose anschließen, um die Gefahr von Brand oder
elektrischen Schlägen zu verhindern (Erdanschluss ist grün/gelb).
Das Netzkabel muss immer frei liegen, und es dürfen keine Gegenstände darauf stehen.
Bei Beschädigung des Netzkabels muss das Kabel unmittelbar ausgewechselt werden.
Bei Problemen mit der Maschine oder deren Wartung immer erst den Stecker aus der Steckdose ziehen, bevor
mit den Arbeiten begonnen wird.
Bei längerem Stillstand der Maschine muss der Stecker immer aus der Steckdose gezogen werden.
Versie 04.01 DIG.DU
5
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
VAKUUMPUMPE
Vor dem Einschalten der Maschine überprüfen, ob sich Öl in der Pumpe befindet (siehe Seite 23). Die
Maschine NIE ohne Öl in der Pumpe einschalten.
Den richtigen Öltyp für die Pumpe verwenden (siehe Seite 24).
Nach dem Versetzen und/oder Transportieren der Maschine immer erst den Ölstand überprüfen, bevor die
Maschine erneut in Betrieb genommen wird.
Bei der ersten Inbetriebnahme oder nach längerem Stillstand der Maschine, erst das Pumpenwartungsprogramm laufen lassen, bevor die Maschine in Betrieb genommen wird (siehe Seite 22).
ANSCHLUSS DES BEGASUNGSSYSTEMS (falls zutreffend)
NIE brennbare Gase oder Gasgemische verwenden, die zu hohen Sauerstoffgehalt haben. Bei Verwendung
der erwähnten Gasgemische besteht Explosionsgefahr. Bei Unfällen und/oder Schäden auf Grund der
Verwendung der oben genannten Gase erlischt jeder Anspruch auf Haftung von Henkelman BV sowie die
Garantie.
Die Gasflaschen müssen immer ordnungsgemäß verankert sein. Wenn die Begasungsfunktion und/oder
Maschine nicht benutzt wird, muss die Gasflasche immer durch den Haupthahn geschlossen werden.
Der Druck des Reduzierventils an der Gasflasche darf NIE größer als 1 Atmosphäre/ATO eingestellt werden.
Ein höherer Druck kann die Maschine beschädigen.
Der Durchmesser der Schlauchsäule für den Gasflaschenanschluss beträgt 6 mm (BOXER und MARLIN 42/42
XL), 13 mm (POLAR 2-85 und 2-95) und 8 mm für andere Maschinen. Der Anschluss befindet sich auf der
Maschinenrückseite.
Weitere Informationen über den Umgang mit Gasflaschen können bei einem anerkannten Gaslieferer erfragt werden.
ANSCHLUSS VON PRESSLUFT FÜR EXTERNEN SCHWEISSDRUCK (falls zutreffend)
Der Druck des Kompressors darf NIE größer als 1 Atmosphäre/ATO eingestellt werden. Ein höherer Druck
kann die Maschine beschädigen.
Es darf nur trockene Pressluft für den externen Schweißdruck verwendet werden.
Der Durchmesser der Schlauchsäule für den Kompressoranschluss beträgt 6 mm (Maschinenrückseite).
Weitere Informationen über den Umgang mit Pressluft können beim Lieferer oder Henkelman BV erfragt werden.
Versie 04.01 DIG.DU
6
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WICHTIGE HINWEISE ZUR BEDIENUNG - BITTE ERST LESEN!
ALLGEMEIN
Nie Produkte verpacken, die bei oder nach der Vakuumverpackung beschädigt werden können. Lebendige
Ware darf nie vakuumverpackt werden.
Bei Zweifeln zur Bedienung und/oder Funktionsweise der Maschine immer in dieser Bedienungsanleitung
nachschlagen. Wenn in der Bedienungsanleitung keine Lösung zu finden ist, bei dem Lieferer oder Henkelman
BV nachfragen.
Die Garantie und/oder Haftung erlischt bei Schäden, die durch selbst vorgenommene Eingriffe und/oder
Reparaturen entstanden sind. Bei Defekten Verbindung mit dem Lieferer oder Henkelman BV aufnehmen.
Beim Auftreten von Defekten immer Maschine abschalten und Stecker aus Steckdose ziehen.
ALLGEMEINE WARTUNGSARBEITEN
An der Maschine müssen regelmäßig Wartungsarbeiten durchgeführt werden, damit das Funktionieren
garantiert werden kann und die Maschine gut instand bleibt. Der Wartungsplan ist eindeutig auf Seite 22
definiert. Bei überfälliger oder unzureichender Wartung, erlischt die Garantie für die Maschine automatisch.
Bei Wartungsarbeiten muss der Stecker immer aus der Steckdose gezogen werden. Die Maschine muss
vollkommen spannungslos sein.
Bei Zweifeln über Wartungsarbeiten oder nicht richtigem Funktionieren der Maschine immer Verbindung mit
dem Lieferer oder Henkelman BV aufnehmen.
ACRYLGLASDECKEL (falls zutreffend)
Maschine nie in der Nähe von Wärmequellen aufstellen. Dadurch kann der Deckel beschädigt werden
(Rissbildung).
Niemals heiße, scharfe oder schwere Gegenstände auf dem Deckel stellen. Dadurch kann langfristig der
Deckel beschädigt werden (Rissbildung).
Der Deckel immer mit einem Reiniger ohne Lösungsmittel reinigen. Lösungsmittel können den Deckel
beschädigen.
Mindestens einmal wöchentlich prüfen, ob es Risse in dem Deckel gibt. Wenn sich in dem Deckel Risse
gebildet haben, muss die Maschine SOFORT ausgeschaltet werden und darf nicht mehr betrieben werden, bis
der Deckel ausgewechselt ist. Das Fortsetzen der Arbeit mit einer rissigen Deckel kann eine Implosion des
Deckel verursachen. Bei Unfällen und/Schäden, die durch die Arbeit mit einem rissigen Deckel verursacht
werden, erlischt jeglicher Anspruch auf Garantie und/oder Haftung.
Der Acrylglasdeckel nach 4 Jahren Verwendung vorsorglich als Standardwartungsmaßnahme austauschen.
Versie 04.01 DIG.DU
7
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
VAKUUMPUMPE
Regelmäßig den Ölstand und die Ölqualität in der Pumpe prüfen. Bei zu wenig Öl oder schlechter Ölqualität
(trübe) das öl auffüllen oder wechseln, bevor die Maschine wieder in Betrieb genommen wird (siehe Seite 23).
Das Pumpenwartungsprogramm mindestens einen vollständigen Zyklus drehen lassen, bevor das Öl
gewechselt wird (siehe Seite 22).
Den richtigen Öltyp für die Pumpe beim Wechseln oder Auffüllen verwenden (siehe Seite 24).
Mindestens einmal wöchentlich das Pumpenwartungsprogramm verwenden, um gutes und dauerhaftes
Funktionieren der Pumpe zu gewährleisten (siehe Seite 22).
VERWENDUNG DES BEGASUNGSSYSTEMS (falls zutreffend)
NIE brennbare Gase oder Gasgemische verwenden, die zu hohen Sauerstoffgehalt haben. Bei deren
Verwendung besteht das Risiko der Explosionsgefahr. Bei Unfällen und/oder Schäden auf Grund der
Verwendung der oben genannten Gase erlischt jeder Anspruch auf Haftung von Henkelman BV sowie die
Garantie.
Die Gasflaschen müssen immer ordnungsgemäß verankert sein. Wenn die Begasungsfunktion und/oder
Maschine nicht benutzt wird, muss die Gasflasche immer durch den Haupthahn geschlossen werden.
Der Druck des Reduzierventils an der Gasflasche darf NIE größer als 1 Atmosphäre/ATO eingestellt werden.
Ein höherer Druck kann die Maschine beschädigen.
Weitere Informationen über den Umgang mit Gasflaschen können bei einem anerkannten Gaslieferer erfragt werden.
WARNAUFKLEBER AUF MASCHINE
AUSSCHLIESSLICH die vorgeschriebene Speisespannung verwenden.
Den Stecker des Netzkabels fest in die Steckdose stecken.
Die Maschine immer an eine geerdete Steckdose anschließen.
Beim Wartung oder längerem Stillstand der Maschine immer den Stecker aus der Steckdose
ziehen.
NIE brennbare Gase oder Gasgemische verwenden, die zu hohen Sauerstoffgehalt haben. Bei
deren Verwendung besteht das Risiko der Explosionsgefahr.
Bei Unfällen und/oder Schäden auf Grund der Verwendung der oben genannten Gase erlischt
jeder Anspruch auf Haftung sowie die Garantie von Henkelman BV.
Versie 04.01 DIG.DU
8
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WICHTIGE MASCHINENTEILE
SERIE BOXER
SERIE MARLIN
2
2
4
4
5
1
5
6
6
1
8
9
7
Vakuumkammer
8
7
3
9
1
Modell BOXER, Seite
Modell MARLIN, Rückseite
17
12
18
10
13
16
11
12
14
Modell BOXER, Rückseite
18
17
14
16
15
Versie 04.01 DIG.DU
13
11
1. Schweißleiste(n) in Vakuumkammer durch Einrastsystem auf Schweißständern
befestigt
2. Silikonhalterung(en) an Acrylglasdeckel montiert
3. Gasröhrchen (falls zutreffend)
4. Abdichtungsgummi in Deckel zum luftdichten Abschluss
5. Gasdruckfedern für das Öffnen des Deckel nach Maschinenzykus
6. Vakuum-/Belüftungsöffnung
7. Bedienungsanzeige
8. Vakuumdruckmeter
9. EIN-/AUS-Schalter
10. Hauptschalter (nur bei Serie MARLIN)
11. Ölablassstopfen
12. Öleinfüllstopfen
13. Ölsichtfenster
14. Netzkabel
15. Sicherungshalterung mit Sicherungen (nur bei Serie BOXER sowie MARLIN 42 und
42 XL)
16. Gasflaschenanschluss (falls zutreffend), Vorsicht! Max. 1 Bar
17. Maschinenschild
18. Warnaufkleber
9
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
SERIE FALCON
4
SERIE POLAR
1
4
5
1
2
3
5
2
8
7
6
8
7
6
Serie FALCON und POLAR Einkammermodelle, Rückseite
Deckel Serie POLAR, innen
18
9
17
15 16
13
14
1
11
12
10
1. Schweißleiste(n) in Deckel mit Bolzen befestigt
2. Silikonhalterung(en) an Halterungen in Vakuumkammer (FALCON) oder auf
Arbeitsfläche (POLAR)
3. Gasröhrchen an silikonhalterungen befestigt (falls zutreffend)
4. Abdichtungsgummi in Deckel für luftdichten Abschluss
5. Vakuum/Belüftungsöffnung
6. Bedienungsanzeige
7. EIN-/AUS-Schalter
8. Vakuumdruckmeter
9. Hauptschalter
10. Ölablassstopfen/Knie
11. Öleinfüllstopfen
12. Ölsichtfenster
13. Ölnebelfiltergehäuse
14. Netzkabel
15. Gasflaschenanschluss (falls zutreffend), Vorsicht! Max. 1 Bar
16. Schweißdruckanschluss (falls zutreffend), Vorsicht! Max. 1 Bar
17. Maschinenschild
18. Warnaufkleber
POLAR Doppelkammern nach Öffnen der SeitenDeckel,
Seite
13
11
12
10
POLAR Doppelkammern, Rückseite
17
15
14
16
18
Aussehen der Teile und Maschinen können von Abbildungen abweichen
9
Versie 04.01 DIG.DU
10
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
INBETRIEBNAHME UND BEDIENUNG DER MASCHINE
EIN-/AUS-SCHALTER
HAUPTSCHALTER
Der EIN-/AUS-Schalter wird zum Ein- und Ausschalten vor und nach dem Betrieb verwendet.
VORSICHT – Durch Betätigung des EIN-/AUS-Schalters wird die Maschine nicht vollkommen spannungslos. Bei der
Serie BOXER, MARLIN 42, MARLIN 42 XL und anderen Modellen, die mit einphasiger Spannung betrieben werden,
muss das Netzkabel aus der Wandsteckdose gezogen werden, damit die Maschine vollkommen spannungslos wird. Bei
den anderen MARLIN-Modellen, der Serie FALCON, der Serie POLAR und anderen Modellen, die mit Kraftstrom
betrieben werden, muss der Hauptschalter auf Null gestellt werden, damit die Maschine vollkommen spannungslos wird.
Sorgen Sie dafür, dass die Maschine während Entstörungs- und Wartungsarbeiten immer vollkommen spannungslos ist.
Serie BOXER, MARLIN 42 & 42 XL
Wenn die Maschine (mit dem EIN-/AUS-Schalter) eingeschaltet wurde, dreht sich die Pumpe nur während des
Vakuumzyklus.
Serien MARLIN, FALCON, POLAR
Wenn die Maschine (mit dem EIN-/AUS-Schalter) eingeschaltet wurde, dreht sich die Pumpe ununterbrochen. Die 3Phasenpumpen benötigen mehr Zeit, um warm zu laufen, und es ist schlecht für die Lebensdauer der 3-Phasenpumpen,
wenn diese immer wieder ein- und ausgeschaltet werden.
Es besteht die Möglichkeit zum Zwischenschalten eines Schlafzeitgebers, der die Pumpe automatisch ausschaltet, wenn
die Maschine eine bestimmte Zeit lang nicht benutzt wird. Weitere Informationen über die Schlafzeitgeberfunktion sind
beim Lieferer oder Henkelman BV erhältlich.
EINSCHALTEN DER MASCHINE
Wenn die Maschine angeschlossen ist und der Hauptschalter in Stellung 1 steht (falls zutreffend), kann die Maschine
durch den EIN-/AUS-Schalter eingeschaltet werden. Beim Einschalten der Maschine erscheinen aufeinanderfolgend
zwei Codes auf der großen Anzeige, bevor in den Betriebsmodus umgeschaltet wird.
Der erste Code gibt die Ausführung der Maschine an. Der zweite Code gibt die Softwareversion der
Steuerung an. Beide Codes auf der Vorderseite dieser Bedienungsanleitung notieren, da sie bei
später auftretenden Fragen und/oder Problemen für den Lieferer oder Henkelman BV wichtig sind.
Nach dem Umschalten in den Betriebsmodus ist die Maschine betriebsbereit. Wenn die Maschine neu
ist oder längere Zeit nicht in Betrieb war, ist es ratsam, das Wartunggsprogramm für die Pumpe (15
Minuten) zur Pflege der Pumpe drehen zu lassen. Siehe Seite 22 zu Anweisungen für das
Wartungsprogramm.
Es ist möglich, dass nach dem Umschalten in den Betriebsmodus die Meldung [ OIL ] angezeigt wird.
Das bedeutet, dass der Betriebsstundenzähler eingeschaltet ist und die eingestellten Betriebsstunden
abgelaufen sind. Der Stundenzähler ist standardmäßig ausgeschaltet, aber der Kunde oder Lieferer
kann den Stundenzähler verwenden, um an regelmäßige Wartungsintervalle erinnert zu werden.
Wenn diese Meldung angezeigt wird, kann die Maschine normal weiterbetrieben werden, aber es wird
empfohlen, den Stundenzähler entweder auszuschalten oder erneut einzustellen. Siehe Seite 17 zu
weiteren Informationen über das Einstellen oder Ausschalten des Betriebsstundenzählers.
Versie 04.01 DIG.DU
11
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
STANDARDSCHRITTE FÜR BEDIENUNG DER MASCHINE
1. Die Maschine mit dem EIN-/AUS-Schalter einschalten. Die Pumpe mit Hilfe des Wartungsprogramms warm laufen
lassen, wenn die Maschine längere Zeit nicht verwendet wurde (Anweisungen auf Seite 22).
2. Den Vakuumbeutel mit dem Produkt befüllen. Dazu einen Beutel der passenden Größe verwenden, in den sich das
Produkt einfach einhüllen lässt, der aber nicht zu groß für das Produkt ist. Dabei auf hygienische Bedingungen
achten. Verpackungsmaterial, Produkt und Hände müssen sauber und falls möglich
trocken sein.
3. Den Vakuumbeutel in die Kammer oder auf die Arbeitsfläche legen. Die offene Seite
muss über die Schweißleiste oder Silikonhalterung gelegt werden. Der Beutel darf
keinesfalls aus der Kammer geraten. Wenn das Produkt viel breiter als die Höhe der
Schweißleiste oder der Silikonhalterung ist, können die standardmäßig mit der
Maschine mitgelieferten Einlegebleche verwendet werden. Dies vereinfacht den
Einlegevorgang und verkürzt die Zykluszeit.
Serien BOXER, MARLIN
4. Der Vakuumbeutel muss faltenfrei über die Schweißleiste (BOXER und MARLIN)
oder Silikonhalterung (FALCON und POLAR) gelegt werden.
5. Bei Verwendung eines Begasungssystems muss die Öffnung des Vakuumbeutels
über die Gasröhrchen gezogen werden (siehe Abbildungen).
6. Es können mehrere Vakuumbeutel über Schweißleiste bzw. Silikonhalterung gelegt
Serien FALCON, POLAR
werden, wenn die Schweißleiste bzw. Silikonhalterung länger als diese
Vakuumbeutel sind. Vakuumbeutel dürfen jedoch nicht auf der Leiste bzw. Halterung übereinander gelegt werden.
Bei mehreren leisten bzw. Halterungen können selbstverständlich alle Leisten bzw. Halterungen bei dem Zyklus
eingesetzt werden.
7. Mit der [PROG]-Taste das gewünschte Programm wählen. Siehe Seite 18 zu Anweisungen über das
Programmieren.
8. Der Deckel schließen. Nun durchläuft die Maschine automatisch den vollständigen Zyklus aller installierten
Funktionen. Der Deckel wird automatisch nach Ablauf der letzten Funktion “Belüften” geöffnet.
9. Falls gewünscht oder gefordert, kann der Zyklus teilweise oder ganz unterbrochen werden, indem die Taste
[VACUUM STOP] oder die Taste [STOP] gedrückt wird.
Die Taste [VACUUM STOP] unterbricht nur die aktive Funktion (Vakuum, Begasung, Einschweißen oder sanftes
Belüften) und setzt automatisch mit der darauffolgenden Funktion fort. Die Taste [STOP] unterbricht den gesamten
Zyklus und setzt sofort mit der Belüftungsfunktion fort.
10. Das verpackte Produkt kann (oder die verpackten Produkte können) aus der Maschine entnommen werden.
11. Wenn die Maschine mit einer Trennnaht ausgeführt ist, kann die überflüssige Folie des Vakuumbeutels
abgeschnitten werden.
SICHERHEIT und PRODUKTSCHUTZ
Der Verpackungsvorgang kann jederzeit teilweise oder ganz unterbrochen werden:
Aktive Funktion beenden: auf Taste [VACUUM STOP] drücken
Gesamten Maschinenzyklus beenden: auf Taste [STOP] drücken
OPTIMALES UND EFFEKTIVES VERPACKUNGSERGEBNIS
Die passende Größe und qualitativ hochwertigen Vakuumbeutel verwenden.
Maximal 75% des Vakuumbeutels mit Produkt füllen.
Den Vakuumbeutel faltenfrei über die Schweißleiste bzw. Silikonhalterung legen (richtige Anzahl
Einlegeplatte in Kammer verwenden).
Den Vakuumbeutel weit genug über Gasröhrchen (bei Begasung) ziehen, damit kein Gas entweicht
und der Beutel beim Begasen nicht verschoben wird.
Versie 04.01 DIG.DU
12
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
BEDIENUNGSANZEIGE
AUSFÜHRUNGEN DER BEDIENUNGSANZEIGEN
Allgemein
Die digitalen Steuerungen sind mit 9 voreinstellbaren Funktionsprogrammen ausgeführt, die
sich einzeln mit verschiedenen Funktionswerten einstellen lassen (um verschiedene Produkte
verpacken zu können). Programm 0 kann nicht eingestellt werden und wird zur Wartung oder
für Prüfzwecke verwendet. Ein Programmzyklus ist das gesamte Programm der eingestellten
Funktionen, die die Maschine zum Verpacken eines Produkts durchläuft.
Die Steuerungen sind mit einem Betriebsmodus und einem Programmmodus ausgeführt.
Der Betriebsmodus wird bei Bedienungsvorgängen zum Wählen der Programmnummer mit
dem richtigen Programmzyklus verwendet. Im Betriebsmodus können auch eingestellte Werte
der Funktionsprogramme angesehen, aber nicht geändert werden.
Der Programmmodus wird zur Änderung von Funktionswerten in Programmen verwendet.
Die Steuerungen sind standardmäßig mit einem automatischen Wartungsprogramm für
regelmäßige Wartung der Pumpe und zwei STOPP-Tasten für die Unterbrechung des
gesamten Programms oder der aktiven Funktion allein ausgestattet. Außerdem ist auch eine
Reihe von Wartungsprogrammen integriert. Weitere Informationen über diese Programme
sind beim Lieferer oder Henkelman BV erhältlich.
Digitale Zeitsteuerung
Die Werte für alle aktiven Funktionen lassen sich in ihrer Dauer einstellen.
Die Funktionen Vakuum, Begasung (falls installiert) und Soft air lassen sich in ganzen
Sekunden mit einer Höchstdauer von 99 Sekunden einstellen.
Die Schweißfunktion kann mit einem Intervall von Zehntelsekunden bis zu einer Höchstdauer
von 6,0 Sekunden eingestellt werden.
Digitale Sensorsteuerung Die Werte für Vakuumfunktion und Begasungsfunktion (falls installiert) können auf
Vakuumprozentanteil eingestellt werden. Dieser entspricht dem Prozentanteil Unterdruck in
der Vakuumkammer im Verhältnis zum Außendruck von 1 Atmosphäre/ATO (0%).
Der maximale Einstellwert für Vakuumprozentanteil der Vakuumfunktion liegt bei 99%.
Der minimale Einstellwert für Vakuumprozentanteil der Begasungsfunktion liegt bei 30%. Das
bedeutet, dass die Kammer bis auf 30% Unterdruck in Bezug auf 1 Atmosphäre begast wird.
Man sagt dazu auch, dass 70% begast werden (99+% - 30%).
Die Dauer für die Funktion des Soft Air lässt sich in ganzen Sekunden einstellen (max. 99
Sekunden).
Die Dauer für die Schweißfunktion lässt sich in Zehntelsekunden einstellen (max. 6,0
Sekunden).
Die digitale Sensorsteuerung ist standardmäßig mit der Funktion VAKUUM PLUS ausgeführt.
Die Funktion VAKUUM PLUS ist eine zeitgesteuerte, zusätzliche Vakuumfunktion zum
Einstellen zusätzlicher Zeit nach dem Erreichen des 99%-Werts der Vakuumfunktion (nur
möglich, wenn 99% bei der Vakuumfunktion eingestellt sind). Diese Funktion sorgt dafür,
dass die Vakuumzeit noch länger dauert, damit eventuell in der Verpackung eingeschlossene
Luft noch aus der Verpackung gesaugt werden kann.
Weitere Informationen über Spezialbedienungsanzeigen, die nicht oben angegeben sind, können beim Lieferer oder Henkelman BV
erfragt werden.
Versie 04.01 DIG.DU
13
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
EINTEILUNG DER BEDIENUNGSANZEIGE
1
2
3
5
4
6
7
7
7
7
10
8
9
11
1. Kleine Anzeige
Anzeige des aktiven Funktionsprogramms im Betriebs- und Programmmodus.
2. Große Anzeige
Anzeige des Werteverlaufs der aktiven Funktion während des Programmzyklus oder des eingestellten Werts der
gewählten Funktion im Betriebs- oder Programmmodus.
3. Taste PROG 0-9
Auswahl der Programmnummer im Betriebs- oder Programmmodus.
4. Taste REPROG
Umschalten vom Betriebs- in den Programmmodus (zum Einstellen von Programmfunktionswerten) und umgekehrt.
Nach Einstellung neuer Funktionswerte im gewählten Programm in Programmmodus muss diese Taste immer gedrückt
werden, um die neuen Werte des Programms im Speicher zu bestätigen.
5. Taste FUNKTIONSWAHL
Auswahl der Funktion innerhalb des gewählten Programms im Betriebs- und Programmmodus. Die Funktion ist
ausgewählt, wenn die Funktionskontrollleuchte für die Funktionsbeschreibung unter der großen Anzeige leuchtet.
6. Taste PUMPENWARTUNGSPROGRAMM
Start des Wartungsprogramms für die Pumpe (Dauer 15 Minuten). Siehe Seite 22 zu Anweisungen für das Programm.
7. FUNKTIONS-Leuchten
Wenn eine Leuchte für eine Funktion leuchtet, wird damit angezeigt, dass die Funktion während des Programmzyklus
aktiv ist oder dass die Funktion im Betriebs- oder Programmmodus ausgewählt ist.
Besondere Anmerkung
digitale Sensorsteuerung
Bei digitaler Sensorsteuerung gibt es eine zusätzliche, zeitgesteuerte Vakuumfunktion, die Funktion
VAKUUM PLUS. Diese Funktion erscheint nicht gesondert auf der Anzeige. Die Funktion VAKUUM
PLUS kann nur aktiviert werden, wenn die Standardvakuumfunktion auf 99% eingestellt ist.
Anzeige für Funktion VAKUUM PLUS während Zyklus (falls aktiviert): Die Leuchte für Vakuum bleibt
nach Erreichen von 99% und für die eingestellte Dauer von VAKUUM PLUS an. Während des
Vakuumzyklus und für die Dauer von VAKUUM PLUS erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke
der großen Anzeige.
Anzeige während Betriebs- und Programmmodus: Wenn der Zeitraum für VAKUUM PLUS im
gewählten Programm aktiviert ist, erscheint während des Betriebs- und Programmmodus ein Punkt in
der rechten unteren Ecke der großen Anzeige. Wenn die Funktionen mit Hilfe der Funktion
Auswahltaste gewählt werden, bleibt die Leuchte für VAKUUM zweimal an und werden nacheinander
der Vakuumprozentanteil und die Dauer von VAKUUM PLUS angezeigt.
Besondere Anmerkung
Begasungsfunktion
Versie 04.01 DIG.DU
Wenn die Maschine mit Begasungsfunktion ausgeführt ist und die Funktion in dem gewählten
Programm aktiviert ist, erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke der kleinen Anzeige.
14
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
8. Taste + / STOP VACUUM
Funktion während Zyklus
Funktion Programmmodus
9. Taste - / STOP
Funktion während Zyklus
Funktion Programmmodus
Unterbrechung der aktiven Funktion während des Programmzyklus. Der Zyklus wird
direkt mit der nachfolgenden Funktion fortgesetzt.
Erhöhen des Werts der gewählten Funktion für das gewählte Programm im
Programmmodus.
Vollständige Unterbrechung des Programmzyklus. Der Zyklus wird direkt mit der
Belüftungsfunktion fortgesetzt.
Senken des Werts der gewählten Funktion für das gewählte Programm im
Programmmodus.
10. Vakuummeter
Anzeige des Drucks in der Vakuumkammer. Siehe Tabelle unten für Verhältnis von Vakuummeter zu
Vakuumprozentanteil.
Position
Vakuummeter
0
0,2
0,3
0,4
0,5
0,6
0,7
0,8
0,9
- 1,0
Vakuumprozentanteil
0
20
30
40
50
60
70
80
90
99+
11. EIN-/AUS-Schalter
Der EIN-/AUS-Schalter wird zum Ein- und Ausschalten vor und nach dem Betrieb verwendet. Der Schalter sorgt dafür,
dass alle Teile in Betrieb gesetzt werden. Vorsicht! Durch Betätigung des Schalters wird die Maschine nicht
spannungslos.
BETRIEBSMODUS
Nach dem Maschinenstart geht die Maschine nach Anzeige von zwei Bedienungscodes in den Betriebsmodus über. Der
Betriebsmodus ist die Standardeinstellung der Bedienungsanzeige zum Verpacken von Produkten. Im Betriebsmodus
können eingestellte Werte nicht geändert werden.
Mit Hilfe der Taste PROG und der Tasten zur Funktionsauswahl lassen sich die eingestellten Werte in den
verschiedenen Programmen anzeigen. Wenn die Maschine bereit zum Verpacken eines Produkts ist (Produkt liegt
bereits in der Kammer), muss nur noch das Programm gewählt und der Deckel geschlossen werden. Der
Programmzyklus startet automatisch, um die installierten Funktionen im Programm zu durchlaufen.
Beschreibung des Programmzyklus digitale Zeitsteuerung
1. Mit der Taste PROG und der kleinen Anzeige die Programmnummer auswählen.
Wenn das gewählte Programm mit aktiver Begasungsfunktion programmiert ist, erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke
der kleinen Anzeige.
2. Deckel schließen.
3. Vakuumfunktion
Versie 04.01 DIG.DU
Maschine beginnt mit Unterdruckaufbau in Kammer.
Kontrollleuchte für [VACUUM] leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Sekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer (max.
99 Sekunden).
Vakuummeter beginnt nach links abzulaufen.
15
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
4. Begasungsfunktion
(falls installiert)
Nach Abschluss der Vakuumfunktion beginnt die Begasungsfunktion mit der Begasung
der Vakuumkammer.
Kontrollleuchte für [GAS] leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Sekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer (max.
99 Sekunden).
Vakuummeter beginnt, zurück nach rechts zu laufen.
5. Schweißfunktion
Nach Abschluss der Vakuumfunktion oder Begasungsfunktion (falls installiert) beginnt die
Schweißfunktion mit dem Verschweißen des Vakuumbeutels oder der Vakuumbeutel.
Kontrollleuchte für [SEAL] (SCHWEISSEN) leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Zehntelsekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer
(max. 6,0 Sekunden).
Stand des Vakuummeters verändert sich nicht.
6. Funktion Softair
Nach Abschluss der Schweißfunktion beginnt die Funktion Softair mit der
langsamen Belüftung der Vakuumkammer.
Kontrollleuchte für [SOFT AIR] leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Sekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer (max.
99 Sekunden).
Vakuummeter beginnt, langsam zurück nach rechts zu laufen.
(falls installiert)
7. Belüftungsfunktion
Nach Abschluss der Schweißfunktion oder Funktion Soft Air (falls installiert) beginnt die
Belüftungsfunktion mit dem Belüften der Kammer bis auf 1 Atmosphäre/ATO, und der Deckel
öffnet sich.
Es leuchtet keine Kontrollleuchte für Funktionen.
Große Anzeige: aufsteigende und absinkende Striche bis sich der Deckel öffnet.
Vakuummeter läuft zurück nach rechts bis zum Wert 0. Der Deckel öffnet sich automatisch.
8. Produkt ist verpackt und zur Entnahme bereit.
Beschreibung des Programmzyklus digitale Sensorsteuerung
1. Mit der Taste PROG und der kleinen Anzeige die Programmnummer auswählen.
Wenn das gewählte Programm mit aktiver Begasungsfunktion programmiert ist, erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke
der kleinen Anzeige.
Wenn das gewählte Programm mit aktiver Funktion für VAKUUM PLUS programmiert ist, erscheint ein Punkt in der rechten
unteren Ecke der großen Anzeige.
2. Deckel schließen.
3. Vakuumfunktion
Maschine beginnt mit Unterdruckaufbau in Kammer.
Kontrollleuchte für [VACUUM] leuchtet.
Große Anzeige: Ablaufen des Vakuumprozentanteilwerts bis zum eingestellten Prozentwert
max. 99%) und Punkt in rechter unteren Ecke bei aktivierter Funktion für VAKUUM PLUS.
Vakuummeter beginnt nach links abzulaufen.
4. Funktion VAKUUM PLUS
Maschine baut Unterdruck in der Kammer weiter auf, nachdem 99%-Wert erreicht wurde.
Kontrollleuchte für [VACUUM] leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Sekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer (max.
99 Sekunden) und Punkt in rechter unteren Ecke.
Vakuummeter sollte sehr langsam weiter nach links ablaufen (kaum sichtbar).
Anmerkung: Nur installierbar bei Vakuumfunktion mit einem max. Einstellwert von
99%.
(falls installiert)
5. Begasungsfunktion
(falls installiert)
Versie 04.01 DIG.DU
Nach Abschluss der Vakuumfunktion beginnt die Begasungsfunktion mit der Begasung
der Vakuumkammer.
Kontrollleuchte für [GAS] leuchtet.
Große Anzeige: Zurücklaufen des Vakuumprozentanteilwerts bis zum eingestellten
Prozentwert (min. 30%).
Vakuummeter beginnt, zurück nach rechts zu laufen.
16
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
6. Schweißfunktion
Nach Abschluss der Vakuumfunktion oder Begasungsfunktion (falls installiert) beginnt die
Schweißfunktion mit dem Verschweißen des (der) Vakuumbeutel(s).
Kontrollleuchte für [SEAL] (SCHWEISSEN) leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Zehntelsekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer
(max. 6,0 Sekunden).
Stand des Vakuummeters verändert sich nicht.
7. Soft Air Funktion
Nach Abschluss der Schweißfunktion beginnt die Funktion Soft-air mit der
langsamen Belüftung der Vakuumkammer.
Kontrollleuchte für Soft Air leuchtet.
Große Anzeige: ablaufender Zeitwert in Sekunden mit Beginn bei eingestellter Dauer (max.
99 Sekunden).
Vakuummeter beginnt, langsam zurück nach rechts zu laufen.
(falls installiert)
8. Belüftungsfunktion
Nach Abschluss der Schweißfunktion oder Funktion Soft Air (falls installiert) beginnt die
Belüftungsfunktion mit dem Belüften der Kammer bis auf 1 Atmosphäre/ATO, und der Deckel
öffnet sich.
Es leuchtet keine Kontrollleuchte für Funktionen.
Große Anzeige: aufsteigende und absinkende Striche bis sich die Deckel öffnet.
Vakuummeter läuft zurück nach rechts bis zum Wert 0. Der Deckel öffnet sich automatisch.
9. Produkt ist verpackt und zur Entnahme bereit.
PROGRAMMMODUS
Der Programmmodus wird zur Änderung von Funktionswerten in Programmen verwendet. Siehe Seiten 18-20 zu
Anweisungen über das Programmieren.
WEITERE MODUSARTEN
Die Bedienungsanzeige verfügt außerdem noch über einen Wartungsmodus. Das Wartungsprogramm (siehe Seite 22)
für die Pumpe und der Betriebsstundenzähler sind die am häufigsten genutzten Funktionen dieses Modus.
Betriebsstundenzähler
Eine der Wartungsfunktionen ist der Betriebsstundenzähler zur automatischen Anzeige regelmäßiger
Wartungsintervalle. Mit dieser Funktion wird die Stundenanzahl (je 10 Stunden) eingestellt, während der die Pumpe
gedreht wird. (Achtung! Die Pumpe dreht sich nicht immer ununterbrochen.) Nach dem Überschreiten der eingestellten
Stundenanzahl erscheint die Meldung [ OIL ] (ÖL) auf der Anzeige (siehe Seite 11). Es kann normal mit der Maschine
weitergearbeitet werden, aber die Meldung wird immer wieder auf der Anzeige erscheinen.
Die werksseitige Einstellung des Betriebsstundenzählers ist OFF (ausgeschaltet). Durch Befolgen der nachfolgenden
Schritte kann der Betriebsstundenzähler eingeschaltet oder neu eingestellt werden.
Die Taste FUNKTIONSAUSWAHL mindestens 3 Sekunden lang drücken. Nach 3 Sekunden wird die
Stundenanzahl in Drehbetrieb etwa 2 Sekunden lang in der Anzeige eingeblendet. Nach 2 Sekunden
wird die ursprünglich eingestellte Stundenanzahl (je 10 Stunden) angezeigt. Bei ausgeschaltetem
Betriebsstundenzähler wird die Stundenanzahl in Drehbetrieb nicht angezeigt, sondern erfolgt die
Meldung [ OFF ] (AUS) direkt, nachdem 3 Sekunden lang gedrückt wird.
Mit Hilfe der Tasten + und – lässt sich der ursprünglich eingestellte Wert ändern (zwischen 0 und 990 Stunden). Bei
Einstellung auf 0 wird beim nächsten Mal automatisch OFF (AUS) in der Anzeige eingeblendet. Der neu eingestellte
Wert wird mit Hilfe der Taste REPROG gespeichert. Danach werden die Stunden Drehbetrieb auch wieder auf Null
gestellt. Nach dem Drücken der Taste REPROG schaltet die Bedienungsanzeige automatisch in den Betriebsmodus.
Versie 04.01 DIG.DU
17
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
PROGRAMMIEREN
Es gibt zwei Arten zur Änderung von Funktionswerten in einer ausgewählten Programmnummer: manuelles oder
automatisches Programmieren. Zu Einheiten, Bereich und Einschränkungen der Funktionswerte siehe voriges Kapitel
BEDIENUNGSANZEIGE. Es stehen 10 wählbare Programme mit den Nummern 0 bis 9 zur Verfügung. Hinweis:
Programm 0 ist nicht programmierbar. Die Werte in diesem Programm sind zur Wartung und zu Prüfzwecken festgelegt.
MANUELLES PROGRAMMIEREN
Startbedingung: Maschine ist in normalem Betriebsmodus und Deckel ist geöffnet.
A.
Das richtige Programm zur Einstellung der Funktionswerte mit Taste PROG 0-9
auswählen. Die Programmnummer erscheint in der kleinen Anzeige.
B.
Zum Umschalten in den Programmmodus die Taste REPROG drücken.
Die Programmnummer blinkt nun in der kleinen Anzeige.
C.
Die richtige Funktion, die eingestellt werden muss, mit Taste FUNKTIONSWAHL
auswählen. Die Leuchten für die aktiven Funktionen leuchten beim Auswählen
auf. Wenn die Maschine nicht mit optionalen Funk-tionen ausgestattet ist,
leuchten für diese Funktionen auch keine Leuchten und brauchen also nicht
eingestellt zu werden.
Anmerkung zu Schweißfunktion bei 1-2-Trennnahtschweißung
Bei Option 1-2 für Trennnahtschweißung bleibt die Leuchte für die Schweißfunktion zweimal bei der Auswahl an. Das erste Aufleuchten dient für das
Einstellen der Schweißdauer und das zweite Aufleuchten für das Einstellen der
Schnittdauer.
Anmerkung zur digitalen Sensorsteuerung
Bei Auswahl bleibt die Leuchte für die Vakuumfunktion zweimal an. Das erste
Aufleuchten ist für die Vakuumfunktion (Vakuumprozentanteil). Das zweite
Aufleuchten ist für die Funktion VAKUUM PLUS (Sekonden), siehe Seiten 14 und 16.
D.
Digitale Zeitsteuerung
Mit den Tasten + en – gewünschte Dauer für die ausgewählte Funktion einstellen.
Digitale Sensorsteuerung
Mit den Tasten + en – den gewünschte Vakuumprozentanteil oder die gewünschte
Dauer für die gewählte Funktion einstellen.
Anmerkungen
Die Einstellwerte erscheinen in der großen Anzeige.
Falls gewünscht, können die Funktionen VAKUUM PLUS (Sensorsteuerung),
Begasung und Sanfte Belüftung im Programm ausgeschaltet werden. Zum
Ausschalten von Funktionen die Taste – drücken, bis OFF (AUS) in der großen
Anzeige eingeblendet wird.
E.
Schritte C und D für andere einzustellende Funktionswerte wiederholen.
F.
Nach Einstellung aller relevanten Funktionen die Taste REPROG drücken, um die
Einstellungen in das Programm zu übernehmen. Die Steuerung schaltet dann
automatisch wieder in den Betriebsmodus um. Die Maschine ist nun betriebsbereit. Die neu eingestellten Werte im Programm sind jetzt als Standard
eingestellt.
Versie 04.01 DIG.DU
18
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
AUTOMATISCHES PROGRAMMIEREN
Startbedingung: Maschine ist in normalem Betriebsmodus und Deckel ist geöffnet.
A.
Das richtige Programm zur Einstellung der Funktionswerte mit Taste PROG 0-9
auswählen. Die Programmnummer erscheint in der kleinen Anzeige.
B.
Zum Umschalten in den Programmmodus die Taste REPROG drücken.
Die Programmnummer blinkt nun in der kleinen Anzeige.
Der Deckel schließen. Der Maschinenzyklus läuft automatisch an.
C.
VAKUUMFUNKTION
Digitale Zeitsteuerung
Die eingestellte Zeit läuft ab. Wenn der Vakuummeter bei –1 angelangt ist, die
Taste STOP VACUUM drücken. Der Maschinenzyklus geht automatisch zur
folgenden Funktion über.
Tipp
Die Vakuumfunktion noch 2 bis 4 Sekunden länger laufen lassen, wenn
Wert –1 auf Vakuummeter erreicht wird, damit in der Verpackung
“eingeschlossene Luft” auch noch abgesaugt werden kann.
Digitale Sensorsteuerung
Der Vakuumprozentanteil läuft ab. Wenn der Wert 99% erreicht ist, die Taste
STOP VACUUM drücken. Der Maschinenzyklus geht automatisch zur
folgenden Funktion über.
Anmerkung
Wenn kein vollständiges Vakuum gewünscht wird, die Taste STOP VACUUM
bei dem gewünschten Wert drücken.
D.
FUNKTION VAKUUM PLUS (nur bei digitaler Sensorsteuerung)
Digitale Sensorsteuerung
Die eingestellte Zeit läuft ab. Bei gewünschtem Wert für Dauer auf die Taste
STOP VACUUM drücken. Der Maschinenzyklus geht automatisch zur
folgenden Funktion über.
Anmerkung
Das Ausschalten der Funktion VAKUUM PLUS lässt sich nur manuell
programmieren.
E.
BEGASUNGSFUNKTION (optional)
Digitale Zeitsteuerung
Die eingestellte Zeit läuft ab. Wenn der Vakuummeter beim gewünschten
Unterdruck angelangt ist, die Taste STOP VACUUM drücken. Der
Maschinenzyklus geht automatisch zur folgenden Funktion über.
Digitale Sensorsteuerung
Der Vakuumprozentanteil geht zurück. Wenn der gewünschte Wert erreicht ist,
die Taste STOP VACUUM drücken. Der Maschinenzyklus geht automatisch zur
folgenden Funktion über.
Anmerkungen
Empfohlener Mindestunterdruck bei Begasung ist 0,5 Bar oder 50%
Vakuumprozentanteil. Mindestens einzustellender Unterdruck ist 0,3 Bar oder
30%.Das Ausschalten der Begasungsfunktion lässt sich nur manuell
programmieren.
Versie 04.01 DIG.DU
19
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
F. SCHWEIßFUNKTION
Nur manuell programmierbar. Bei automatischer Programmierung wird die eingestellte Dauer ablaufen, und der
Maschinenzyklus geht automatisch zur folgenden Funktion über.
G.
FUNKTION SANFTE BELÜFTUNG / FUNKTIONSWERTE IM PROGRAMM
SPEICHERN
Digitale Zeit- und Sensorsteuerung
Die eingestellte Zeit läuft ab. Wenn die gewünschte Einstellung erreicht ist,
die Taste STOP VACUUM drücken. Nach diesem Vorgang beginnt der
Maschinenzyklus mit der Belüftung und der Deckel öffnet sich. Die Werte
werden automatisch gespeichert und die Steuerung automatisch wieder in
Betriebsmodus geschaltet. Die Maschine ist bereit für die Verwendung.
Anmerkungen
Ausschalten der Funktion Sanfte Belüftung ist nur manuell programmierbar.
BESONDERE ANMERKUNGEN ZUM PROGRAMMIEREN
Bei Sensorsteuerung
Der für die Begasung eingestellte Wert für die Begasungsfunktion ist der eigentliche Vakuumprozentanteil in der
Vakuumkammer nach dem Begasen. Ein Beispiel: Die Vakuumfunktion ist auf 99% und die Begasungsfunktion auf 60%
eingestellt. Das bedeutet, dass nach der Vakuumfunktion die Kammer begast wird, bis 60% Vakuum und 40% (39%)
Gas in der Vakuumkammer vorliegen.
Bei automatischem Programmieren
Dafür sorgen, dass alle Funktionen in dem ausgewählten Programm aktiviert sind. Aktivieren bedeutet, dass der
Funktion im Programm ein Wert zugeordnet wird. Wenn der Wert OFF (AUS) ist, bedeutet das, dass die Funktion nicht
aktiviert ist und nicht mit in den Zyklus der automatischen Programmierung aufgenommen wird.
Bei Maschinen mit optionaler Begasungsfunktion
Wenn ein Programm mit aktiver Begasungsfunktion eingestellt ist, erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke der
kleinen Anzeige während der Auswahl des Programms im Betriebsmodus.
Bei Maschinen mit optionaler Sensorsteuerung
Wenn ein Programm mit aktiver Funktion VAKUUM PLUS eingestellt ist, erscheint ein Punkt in der rechten unteren Ecke
der großen Anzeige während der Auswahl des Programms im Betriebsmodus.
Aktivierung der Funktion bei Wert OFF (AUS) lässt sich nur manuell programmieren.
Weitere Informationen über die Programmierung sind beim Lieferer oder Henkelman BV erhältlich.
Versie 04.01 DIG.DU
20
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WARTUNG DER MASCHINE
ALLGEMEIN
Eine regelmäßige und vollständige Wartung ist notwendig für eine lange Lebensdauer, dient der Vorbeugung von
Störungen und sorgt für ein optimales Verpackungsresultat. Bei intensivem Gebrauch der Maschine (mehr als 4 Stunden
pro Tag) wird empfohlen, alle 6 Monate eine professionelle Wartung durchzuführen. In anderen Fällen ist eine
vollständige Wartung pro Jahr ausreichend (wobei dies abhängt vom Standort, der Umgebung und den Produkten).
Es gibt allerdings auch kleinere Wartungsarbeiten, die öfter ausgeführt werden müssen und die der Anwender selber
ausführen kann. Auf der nachfolgenden Seite befindet sich eine Übersicht dieser Arbeiten.
WICHTIG VOR UND WÄHREND DER WARTUNG
Die Maschine muss, bevor irgendwelche Wartungsarbeiten an der Maschine ausgeführt werden, immer
vollkommen ohne Spannung sein. Ziehen Sie den Stecker aus der Netzsteckdose oder schalten Sie den
Hauptschalter auf die Position 0.
Wenn die Maschine nicht einwandfrei funktioniert oder eigenartige Geräusche macht, stellen Sie den
Bedienschalter mittels des EIN/AUS-Schalter direkt aus und nehmen Sie Kontakt mit dem Lieferanten oder der
Henkelman BV auf.
Wenn die Maschine mit einem Begasungssystem ausgeführt ist, schließen Sie bei Standardwartungsarbeiten
immer den Haupthahn. Achten Sie immer darauf, dass der Druck des Druckreduzierventils auf der Gasflasche
vor, während und nach den Wartungsarbeiten niemals mehr als 1 Atmosphäre/ATO beträgt. Ein höherer Druck
kann einen irreparablen Schaden an der Maschine verursachen. Verwenden Sie NIEMALS brennbare Gase
oder Gasmischungen, in denen Sauerstoff verarbeitet wurde.
Verwenden Sie zum Reinigen des transparenten Deckels (falls zutreffend) NIEMALS Reinigungsmittel die
Lösungsmittel enthalten. Überprüfen Sie den Deckel regelmäßig auf Risse. Bei Rissen die Maschine sofort
ausschalten und mit dem Lieferanten oder der Henkelman BV Kontakt aufnehmen.
Eine Hochdruckreinigung zur Reinigung der Maschine ist nicht zulässig. Eine Hochdruckreinigung kann
erhebliche Schäden an elektronischen und anderen Teilen der Maschine verursachen.
Wasser darf niemals weder in den Absaugmund der Kammer noch in die Ausblasöffnung der Pumpe gelangen.
Dies hat einen irreparablen Schaden an der Pumpe zur Folge.
Größere Wartungsarbeiten müssen immer vom zugelassenen Lieferanten durchgeführt werden.
Die BOXER und die MARLIN 42 und 42 XL Maschinen wurden für einen maximalen Gebrauch von 5 Stunden
pro Tag entworfen. Die übrigen Maschinen wurden für maximal 8 Stunden pro Tag entworfen. Bei einer
deutlichen Überschreitung der Gebrauchsdauer ohne Empfehlung, kann weder der Lieferant noch die
Henkelman BV für eventuelle Störungen oder Defekte haftbar gemacht werden.
Die Maschine muss aufrecht transportiert bzw. versetzt werden. Ein Kippen der Maschine ist NICHT zulässig,
da dies Schäden an der Pumpe verursachen kann.
Wenn den Wartungsanweisungen in dieser Anleitung nicht entsprochen wird, kann weder der Lieferant noch
die Henkelman BV für eventuelle Störungen oder Defekte haftbar gemacht werden.
Bei Undeutlichkeiten oder Fragen hinsichtlich der Wartung oder Störungen nehmen Sie bitte Kontakt mit dem
Lieferanten oder der Henkelman BV auf.
Versie 04.01 DIG.DU
21
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
STANDARDWARTUNGSSCHEMA MASCHINE
Täglich
Reinigen Sie Vakuumkammer, Deckel und Gehäuse nach Gebrauch mit einem
feuchten Tuch.
Achten Sie darauf, dass keine Reinigungsmittel mit Lösungsmitteln verwendet werden.
Denken Sie daran, keinen Hochdruckreiniger zu verwenden.
Wöchentlich
Kontrollieren Sie den Ölstand und sollte der Ölstand zu niedrig sein oder das Öl trübe,
wechseln Sie das Öl aus oder füllen Sie es nach. Für Anweisungen siehe Seite 23.
Aktivieren Sie das Wartungsprogramm für die Pumpe mindestens einmal pro Woche.
Kontrollieren Sie die Schweißleiste auf Beschädigungen. Ersetzen Sie das Teflonband
/ den Schweißdraht, wenn die Schweißqualität unzureichend ist oder das Teflonband
/der Schweißdraht nicht mehr straff auf der Leiste aufliegt. Siehe Seite 26.
Kontrollieren Sie den Deckelgummi und ersetzen Sie ihn, wenn der Gummi beschädigt
oder ausgezogen ist. Siehe Seite 27.
Kontrollieren Sie den transparenten Deckel auf Risse (falls zutreffend). Sollten Risse
erkennbar sein, stellen Sie die Maschine sofort aus und nehmen Sie mit dem
Lieferanten oder der Henkelman BV Kontakt auf.
Halbjährlich
Wechseln Sie mindestens einmal alle 6 Monate das Öl.
Jährlich
Kontrollieren Sie den Ölnebelfilter auf Sättigung. Bei Sättigung ersetzen Sie den Filter.
Siehe Seite 24.
Nehmen Sie für eine professionelle Wartung mit dem Lieferanten Kontakt auf.
Vierjährlich
Ersetzen Sie den transparenten Deckel und die Gasdruckfedern des Deckels (falls
zutreffend).
Ersetzen Sie die Membranen der Schweißzylinder.
WARTUNG VAKUUMPUMPE
Es ist sehr wichtig, die Pumpe für einen einwandfreien und lang anhaltenden Betrieb regelmäßig zu warten. Für eine
gute Wartung sind die folgenden Arbeiten notwendig. Es ist zu empfehlen, die Pumpe bei regelmäßigem Gebrauch
mindestens einmal pro Jahr vollständig durch den Lieferanten überprüfen zu lassen, um so ein langes und problemloses
Funktionieren sicherzustellen. Für weitere Empfehlungen und Informationen können Sie mit dem Lieferanten oder der
Henkelman BV Kontakt aufnehmen.
Pumpenwartungsprogramm
Das Wartungsprogramm sorgt für eine gute Spülung der Pumpe. Während des Programms erreichen
Pumpe und Öl Betriebstemperatur, wodurch das Öl besser in der Lage ist, um eventuelle Feuchtigkeit und
Verunreinigungen aufzunehmen und auszufiltern. Aufgrund der hohen Temperatur ist die Pumpe in der Lage die
Feuchtigkeit zu verdampfen und damit die Möglichkeit eventuelle Rostflecken zu vermindern.
Die Dauer des Programms beträgt 15 Minuten und es wird empfohlen, es mindestens einmal pro Woche laufen zu
lassen. Stellen Sie die Maschine an, drücken Sie auf die Taste Pumpenwartungsprogramm und schließen Sie den
Deckel. Das Programm startet automatisch. Während des Programms werden auf dem großen Display sich bewegende
Streifen wiedergegeben.
Das Programm kann ohne Probleme mithilfe der [STOPP] Taste unterbrochen werden. Für eine gute Wartung ist es
wichtig, dass das Programm vollständig den 15 Minuten Zyklus durchläuft, also sollten Sie das Programm nur in
dringenden Situationen unterbrechen. Es ist auch angeraten, dass Programm beim ersten Gebrauch, nach längerem
Stillstand der Maschine und vor dem Ölwechsel laufen zu lassen.
Versie 04.01 DIG.DU
22
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Öl wechseln / nachfüllen
Der Ölstand und die Ölqualität müssen mindestens einmal pro Woche überprüft werden. Zu diesem Zweck gibt es das
Ölschauglas. Sollte der Ölstand zu niedrig sein, füllen Sie Öl nach. Sollte das Öl trübe sein, wechseln Sie das Öl aus.
Das Öl muss mindestens einmal alle 6 Monate ausgewechselt werden.
BOXER Serie
1
3
1.
2.
3.
4.
4
Ölfüllverschluss
Ölablass
Ölschauglas
Ölstandsanzeigestreifen
Achten Sie auf die richtige
Ölsorte für die Pumpe.
Achten Sie während des
Ablassens auf heiße Öldämpfe.
2
MARLIN / FALCON / POLAR SERIEN
1
3
Öl ablassen
Wenn das Öl während der Kontrolle eine weißliche Farbe aufweist oder trübe ist,
muss das Öl ausgewechselt werden. Bevor Sie das Öl ablassen, lassen Sie das
Pumpenwartungsprogramm für einen vollständigen Zyklus laufen. Schmutz und
Feuchtigkeit werden vom Öl aufgenommen und das Öl wird dünner, wodurch das
Ablassen einfacher wird.
Nach Beendigung des Programms kann der Ablassstopfen entfernt werden.
2
Der Ablass befindet sich auf der
Rückseite oder an der Seite der
Maschine. Je Modell verschieden.
ACHTUNG beim Entfernen des Stopfens können heiße Öldämpfe austreten. Das
Öl läuft nun aus dem Ablass (die Auffangschale muss darunter gehalten werden).
Bei der BOXER Serie muss die Maschine gegen Ende des Ablassens leicht
schräg gestellt werden, sodass alles Öl und der Bodensatz herauslaufen. Nach
dem Ablassen den Ablassstopfen wieder befestigen.
Öl (nach) füllen
Nach dem Ablassen oder bei zu wenig Öl muss Öl nachgefüllt werden. Der Ölfüllverschluss wird mit einem passenden
Stückschlüssel gelöst. Jetzt kann die Pumpe mit Öl befüllt werden. Achten Sie auf die richtige Menge (siehe Tabelle
Seite 24).
ACHTUNG! Das Füllen muss in kleinen Mengen und mit Zwischenpausen erfolgen. Den Ölstand bis an die Oberseite
des Ölstand-Anzeigestreifens füllen.
ACHTUNG! Bevor neues Öl nachgefüllt wird, muss erst der Ölfilter ausgetauscht werden (siehe Seite 24)
Ölsorten und Mengen
Es ist wichtig, die richtige Sorte und die richtige Menge Öl für die Pumpe zu verwenden. Eine verkehrte Sorte oder zu
viel Öl kann die Pumpe beschädigen. Auch die Umgebungstemperatur, in der sich die Maschine befindet, ist für die
Ölsorte wichtig. Für die Mengen und Sorten mit den zugehörigen Umgebungstemperaturen schauen Sie bitte in der
Tabelle auf der folgenden Seite nach.
Beispiele für Lieferantenmarken für Standardölsorten sind Shell Vitrea, Aral Motanol GM, BP Energol CS oder Texaco
Regal R+O mit der zugehörigen Viskositätsnummerierung. Sollte die Maschine außerhalb der normalen Spezifikationen
für die Umgebungstemperatur genutzt werden, nehmen Sie Kontakt mit dem Lieferanten oder der Henkelman BV auf.
Versie 04.01 DIG.DU
23
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Maschinentyp
Pumpe
Kapazität
Füllun
g
(Liter)
Umgebungstemperatur
"Kalt"
"Warm"
Standard
Sorte Öl
Sorte Öl
Ölsorte
5 - 10 oC 30 - 40 oC
10 - 30 oC
0.3
Viskosität VG 32
BOXER 35
016 m3/h
BOXER 42 / 42 XL - MARLIN 42 / 42 XL
021 m3/h
0.4
Viskosität VG 32
MARLIN 46
040 m3/h
1.0
Viskosität VG 32
MARLIN 52 / 90 - FALCON 52 / 2-60 - POLAR 52 / 2-40
063 m3/h
1.0
Viskosität VG 100
FALCON 2-60 - POLAR 2-50
100 m3/h
2.0
Viskosität VG 100
POLAR 2-75
160 m3/h
4.0
Viskosität VG 100
POLAR 2-85 / 2-95
300 m3/h
6.5
Viskosität VG 100
Die Maschinen werden standardgemäß mit Standardölsorten ausgeführt.
Für Modelle mit Pumpe 063 m³/Std. und mit 60 Hz Spannung beträgt der Inhalt 2.0 Liter anstatt 1.0 Liter.
VM 22
VM 32
VM 32
VM 100
VM 100
VM 100
VM 100
VS 22
VS 32
VS 32
VS 100
VS 100
VS 100
VS 100
Ölfilter auswechseln
Die Pumpen aller Modelle, mit Ausnahme der BOXER Serie und der MARLIN 42 & 42 XL,
haben Ölfilter. Während des Ölwechsels müssen auch die Ölfilter ausgetauscht werden. Der
Ölfilter ist an der Rückseite des Ölnebelfiltergehäuses angeschraubt.
Während des Ölwechsels wird erst das Öl abgelassen. Anschließen wird der alte Filter
abgeschraubt und durch einen neuen Filter ersetzt. Jetzt kann die Pumpe mit Öl befüllt
werden.
Für die richtigen Ölfiltertypen siehe Übersicht Wartungsteile auf Seite 29.
Ölfilter
Kontrollieren und austauschen Ölnebelfilter
In der Pumpe befinden sich ein oder mehrere Ölnebelfilter, die Öldämpfe aufnehmen und filtern. Die Filter werden nach
einem bestimmten Zeitraum gesättigt sein und ausgetauscht werden müssen. Durchschnittlich geschieht dies alle 12 bis
18 Monate. Wenn die Filter gesättigt sind, kann kein maximales Vakuum mehr erreicht werden.
Typen Filtergehäuse
Filtergehäuse können sich
an der Seite oder der
Rückseite der Maschine
befinden.
Die Ansichten können je
Modell unterschiedlich sein
(mehrere Gehäuse auf der
Pumpe oder mehrere Filter
in einem Gehäuse).
016-021 m3/h
Versie 04.01 DIG.DU
040-063-100 m3/h
160-300 m3/h
24
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Austauschen Ölnebelfilter
Öffnen Sie für die Pumpe
die Rückseite falls
zutreffend der Maschine
Schrauben Sie den/die
Deckel vom/von den
Filtergehäuse(n)
Der/die Filter ist/sind
sichtbar und sind mit
einem Spanner befestigt
Lösen Sie den/die Spanner
mit dem Schlüssel
Bringen Sie den/die neuen Filter an und
spannen sie ihn/sie (achten Sie auf die richtige
Lage des Dichtrings) ins Gehäuse.
Schrauben Sie den Deckel wieder auf das
Gehäuse.
Falls zutreffend schrauben Sie die Rück- oder
Seitenplatte
Nehmen Sie den/die
Spanner und den/die Filter
aus dem Gehäuse
Achten Sie darauf, dass der Dichtring des
Filters beim Herausnehmen des Filters
nicht zurückbleibt
Pumpen und Gehäuse können anders aussehen, aber das Prinzip des Austauschens bleibt gleich.
Achten Sie darauf, dass der richtige Filtertyp für diesen Typ Pumpe verwendet wird. Siehe Seite 29 für den richtigen Filter je
Pumpentyp.
Es wird empfohlen diese Wartung durch den Lieferanten ausführen zu lassen.
WARTUNG SCHWEIßSYSTEM
Alle oder nur einige der folgenden Schweißsysteme sind in den Serien BOXER/MARLIN/FALCON/POLAR möglich. Es
ist erforderlich zu wissen, welches Schweißsystem in der entsprechenden Maschine zur Anwendung kommt.
DOPPELSCHWEIßUNG
2 x 3,5 mm Schweißung
TRENNSCHWEIßUNG
1 x 3,5 mm Schweißung
1 x 1,1 mm Trennung
1 Zeiteinstellung
1-2 TRENNSCHWEIßUNG
1 x 3,5 mm Schweißung
1 x 1,1 mm Trennung
Separat Zeiteinstellungen
BREITE SCHWEIßUNG BI-AKTIV SCHWEIßUNG
1 x 8,0 mm Schweißung 1 x 5,0 mm Schweißung
über und unter
Wartungsarbeiten an der Schweißleiste sind bei allen Systemen nahezu gleich. Die Schweißqualität hängt u.a. von der
Wartung der Schweiß- und Gegenleiste ab. Die hauptsächlichen Wartungsarbeiten sind die tägliche Reinigung der
Schweißleiste und der Gegenleiste mit einem feuchten Tuch sowie die wöchentliche Kontrolle der Leiste mit Ersetzen
des Schweißdrahts, des Teflonbands oder des Gegengummis, wenn sich oben auf dem Balken Unebenheiten zeigen
oder die Schweißqualität unzureichend ist.
Der durchschnittliche Wartungszyklus der Schweißleiste (Teflonband / Schweißdraht) ist mindestens einmal alle 3
Monate.
(Diese Angabe gilt bei regelmäßigem Gebrauch der Maschine von durchschnittlich 8 Stunden und bei Verpacken von Standardprodukten mit
Standard-Vakuumverpackungsmaterial. Aus dieser Angabe können keine Rechte abgeleitet werden.)
Versie 04.01 DIG.DU
25
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Ersetzen des Schweißdrahts und des Teflonbands
Teflonband entfernen
Losschrauben und
Schweißdrähte rausnehmen
Teflonband auswechseln
1.
Die Schweißleiste mittels des Klicksystems oder durch Losdrehen der Schrauben aus den
Haltern nehmen (in der Kammer oder im Deckel).
2.
Das Teflonband von der Schweißleiste abziehen.
3.
Für das Entfernen der alten Schweiß- und Trenndrähte (falls zutreffend) das Klemmband
(siehe Abbildung) losschrauben und die Drähte aus den Nuten ziehen.
4.
Entfernen Sie das Teflonband, das auf der Oberseite der Schweißleiste befestigt ist, und
kleben Sie, nach dem Entfetten und Reinigen der Schweißleiste mit einem staubfreien Tuch,
ein neues Stück Teflonband der gleichen Länge auf die Leiste.
5.
Schneiden Sie ein neues Stück Schweiß- oder Trenndraht auf die Länge der Schweißleiste
zzgl. zirka 15 cm (± 6 Inch) zurecht. (Wenn 2 Schweißdrähte oder ein zusätzlicher Trenndraht
auf der Schweißleiste liegen, muss natürlich ein zweites Stück Schweiß- oder Trenndraht
abgeschnitten werden.)
6.
Schieben Sie ein Ende des Drahtes/der Drähte durch die Nut an der Seite der Schweißleiste
und schrauben Sie die Drähte an der Unterseite fest.
7.
Legen Sie die Schweißleiste mit der Oberseite nach unten in einen Schraubstock und ziehen
Sie den/die Schweißdrähte durch die Nut an der Seite der Schweißleiste.
8.
Ziehen Sie die Drähte fest mit einer Zange an und schrauben Sie den Draht gleichzeitig fest.
Achten Sie darauf, dass der Draht (die Drähte) straff und gerade mithilfe eine Zange
angezogen wird/werden, bevor Sie die Drähte/den Draht festschrauben.
9.
Es ist praktisch, für eine optimale Drahtspannung eine Wasserpumpenzange als Hebebaum
zu verwenden. Klemmen Sie ein Ende der Schweißleiste in den Schraubstock und spannen
Sie den Draht (die Drähte) durch Niederdrücken der Leiste.
10. Schneiden Sie das/die überstehende(n) Drahtende(n) sofort nach dem Anschrauben auf
beiden Seiten ab.
11. Schneiden Sie ein Stück Teflonband in der Länge der Schweißleiste zzgl. zirka 5 cm (± 2
Inch) ab.
Neue Drähte fest in der
Klemmplatte anschrauben
12. Kleben Sie das Teflonband genau über den/die neuen Schweißdrähte. Sorgen Sie dafür,
dass das Teflonband genau über die Schweißleiste und die Klebteile an den Seitenkanten
geklebt wird. Achten Sie darauf, dass das Teflon glatt und ohne Falten auf der Leiste
aufgeklebt wird.
13. Schneiden Sie das Teflonband so ab, dass die Klebestellen nicht auf die Seiten der
Klemmplatten geklebt werden, aber das Teflon doch am oberen Rand der Klemmplatten
durchläuft.
14. Setzen Sie jetzt die Schweißleiste wieder in die Maschine ein. Stellen Sie sicher, dass die
Schweißleiste wieder gut in die Halter einrastet oder die Schrauben kräftig angezogen
werden.
Drähte mithilfe von Zange
und Schraubstock fest
anziehen und Drähte in
der Klemmplatte
Besondere Anmerkung biaktives Schweißsystem
Das Anbringen des Schweißdrahts auf der Ober- und
Unterleiste muss genau erfolgen, sodass die
Schweißdrähte beim Schweißen exakt aufeinander
Siehe Seite 29
für die richtigen Teile und Mengen
Enden des Schweißdrahts abschneiden und
Teflonband straff und ohne Falten auf der
Schweißleiste anbringen.
Versie 04.01 DIG.DU
26
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WARTUNG SILIKONHALTER UND DECKELDICHTUNG
Ersetzen des Gummi-Silikonhalters
Der Silikonhalter muss wöchentlich auf Unebenheiten auf dem Silikongummi kontrolliert werden (vornehmlich durch das
Durchbrennen des Schweißdrahts). Wenn Unebenheiten auftreten, muss der Silikongummi ausgewechselt werden.
Der durchschnittliche Wartungszyklus des Silikongummis ist mindestens einmal alle 6 Monaten.
(Diese Angabe gilt bei regelmäßigem Gebrauch der Maschine und Standardprodukten. Aus dieser Angabe können keine Rechte abgeleitet
werden.)
1. Entfernen Sie den alten Silikongummi aus dem Silikonhalter.
2. Schneiden Sie ein neues Stück Silikongummi mit derselben Länge wie das
alte ab. Dieselbe Länge ist sehr wichtig, denn zu kurze oder zu lange Stücke
können Probleme beim Verschweißen verursachen.
3. Setzen Sie das neue Stück in den Silikonhalter ein. Achten Sie darauf, dass
der Silikongummi vollständig und gleichmäßig in der Aussparung platziert wird.
Zudem ist wichtig, dass die Oberfläche des Silikongummis nach dem
Platzieren flach/eben ist und keine Spannungen aufweist.
Auswechseln des Schwingungsdämpfers an der Gegenleiste (nur zutreffend bei transparenten Deckeln)
Der Silikonhalter ist am transparenten Deckel mithilfe einer Schraube und eines Schwingungsdämpfers befestigt. Der
Schwingungsdämpfer wird eingebaut, um den Druck des Silikonhalters aufzufangen und dadurch den Druck auf den
Deckel zu verringern. Diese Schwingungsdämpfer haben nur eine begrenzte Lebensdauer und müssen bei einem
Defekt ausgewechselt werden.
Entfernen Sie den Silikongummi aus
dem Silikonhalter. Drehen Sie die
Schrauben an beiden Seiten des
Silikonhalters los.
Versie 04.01 DIG.DU
Nehmen Sie den Silikonhalter aus der
Befestigung. Drehen Sie den
Schwingungsdämpfer von der Schraube los.
Nehmen Sie den Schwingungsdämpfer, den
Dichtungsgummi und die Schraube heraus.
Wechseln Sie Schwingungsdämpfer und
eventuelle Membrane aus. Drehen Sie
den Schwingungsdämpfer wieder auf die
Schraube (Dichtungsgummi nicht
vergessen). Befestigen Sie den
Silikonhalter mittels der Schrauben auf
den neuen Schwingungsdämpfern.
27
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Auswechseln des Deckelgummis
Der Deckelgummi sorgt dafür, dass die Vakuumkammer während des
Maschinenzyklus vollständig abgeschlossen ist. Dies ist notwendig, um ein
optimales Vakuum zu erreichen. Der Deckelgummi unterliegt durch die hohen
Druckunterschiede der Abnutzung und muss darum regelmäßig ausgewechselt
werden. Kontrollieren Sie den Deckelgummi wöchentlich auf Risse oder
Beschädigungen.
Der durchschnittliche Wartungszyklus des Deckelgummis ist mindestens einmal
alle 6 Monate.
(Diese Angabe gilt bei regelmäßigem Gebrauch der Maschine von durchschnittlich 8 Stunden pro Tag
und Standardprodukten. Aus dieser Angabe können keine Rechte abgeleitet werden.)
Achten Sie darauf, dass die Enden
des Deckelgummis genau
aneinander anschließen.
Die Länge des neu zu platzierenden Deckelgummis bestimmen Sie anhand des alten Gummis. Ein zu kurzer oder zu
langer Deckelgummi kann beim Schließen des Deckels Probleme oder eine Undichtigkeit verursachen.
Der Gummi muss gleichmäßig und spannungslos im Halter platziert werden. Die Enden müssen gerade abgeschnitten
und straff gegeneinander angelegt werden, um so Undichtigkeiten zu verhindern.
Versie 04.01 DIG.DU
28
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
ÜBERSICHT DER ZU WARTENDEN TEILE
TEILE DER VAKUUMPUMPE
BUSCH VAKUUMPUMPEN
HENKELMAN MODELLE
016 m3/h
021 m3/h
040 m3/h
063 m3/h - 50 Hz
100 m3/h
160 m3/h
300 m3/h
BOXER 35
BOXER 42 / 42 XL / 42 XL BA - MARLIN 42 / 42 XL
MARLIN 46
MARLIN 52 / 90 - FALCON 52 / 2-60 - POLAR 52 / 2-40
FALCON 80 / 2-70 - POLAR 80 / 2-50
POLAR 2-75
POLAR 2-85 / 2-95
BUSCH
016 m3/h
021 m3/h
040 m3/h
063 m3/h - 50Hz
063 m3/h - 60Hz
100 m3/h
160 m3/h
300 m3/h
STANDARDÖL
Henkelman
Typ
Liter
Referenz
VG 32
VG 32
VG 100
VG 100
VG 100
VG 100
VG 100
VG 100
0439510
0439510
0439520
0439520
0439520
0439520
0439520
0439520
0.40
0.40
1.0
1.0
2.0
2.0
5.0
7.0
ÖLFILTER
Henkelman
Typ
Referenz
040-063-100
040-063-100
040-063-100
040-063-100
160-300
160-300
0939090
0939090
0939090
0939090
0939091
0939091
ÖLNEBELFILTER
Henkelman
Referenz
Typ
50-60Hz
50-60Hz
50-60Hz
50Hz
60Hz
50-60Hz
50-60Hz
50-60Hz
0939005
0939005
0939011
0939011
0939010
0939010
0939015
0939015
#
1
1
1
1
2
2
2
3
SCHWEIßSYSTEME
SPEZIFIKATIONEN
HENKELMAN
REFERENZ
MENGE
46 mm breite Teflon Tape
0305515
Länge Schweißleiste + 5 cm
Doppelschweißung
2 x 3,5 mm gewölbter Draht
0305000
2 Drähte Länge Schweißleiste + 15 cm
Trennschweißung
1 x 3,5 mm gewölbter Draht
1 x 1,1 mm runder Draht
1 x 3,5 mm gewölbter Draht
1 x 1,1 mm runder Draht
1 x 8,0 mm flacher Draht
0305000
0305010
0305000
0305010
0305025
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 x 5,0 mm flacher Draht
1 x 8,0 mm flacher Draht
Silikon 17 x 8
0305020
0305025
0320200
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
1 Draht Länge Schweißleiste + 15 cm
Länge Silikonhalter
BOXER Serie
MARLIN 42 / 42 XL
MARLIN 46 / 52 / 90
0940205
2 pro Silikonhalter
0940210
2 pro Silikonhalter
TEILE
Teflonband
1-2 Trennschweißung
Breite Schweißung
Biaktive Schweißung
Silikongummi
Schwingungsdämpfer
Schwingungsdämpfer
Versie 04.01 DIG.DU
29
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
DECKELGUMMI
MODELLE
HENKELMAN
LÄNGE PRO MODELL (in cm)
REFERENZ
BOXER SERIE
MARLIN 42 / 42 XL
0320215
BOXER 35
BOXER 42 / MARLIN 42
BOXER 42 XL / BOXER 42 XL BA / MARLIN 42 XL
175
190
210
MARLIN 46 / 52 / 90
FALCON SERIE
POLAR 52 / 80 / 2-40 / 2-50
0320210
MARLIN 46
MARLIN 52 / FALCON 52 / POLAR 52
MARLIN 90
FALCON 80 / POLAR 80
FALCON 2-60 / 2-70
POLAR 2-40 / 2-50
255
250
290
300
260 / 300
280 / 300
POLAR 2-75 / 2-85 / 2-95
0320228
POLAR 2-75 / 2-85 / 2-95
350 / 410 / 480
Die angegeben Längen sind immer etwas länger und müssen selber auf die richtige Länge geschnitten werden.
Versie 04.01 DIG.DU
30
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN
MODELL
VAKUUM
KAMMER
DECKEL
GEHÄUSE
ABMESSUNGEN
PUMPE
(mm)
(m3/h)
BOXER SERIE
35
42
42 XL
42 XL Biaktiv
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Alu / Schauglas
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
450x525x385
490x525x430
490x610x445
490x610x420
016
021
021
021
99,80%
99,80%
99,80%
99,80%
MARLIN SERIE
42
42 XL
46
52
90
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Acrylglasdeckel
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
490x525x985
490x610x985
780x660x970
700x690x1030
1065x480x960
021
021
040
063
063
99,80%
99,80%
99,98%
99,98%
99,98%
FALCON SERIE
52
80
2-60
2-70
Aluminium
Aluminium
Aluminium
Aluminium
Alu./Schauglas
Alu./Schauglas
Alu./Schauglas
Alu./Schauglas
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
700x690x1070
900x820x1070
1060x880x1070
1260x1010x1070
063
100
063
100
99,98%
99,98%
99,98%
99,98%
POLAR SERIE
52
80
2-40
2-50
2-75
2-85
2-95
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
Edelstahl
700x730x1100
920x790x1125
1545x790x1090
1545x900x1175
1545x1150x1180
1980x1230x1180
2420x1210x1130
063
100
063
100
160
300
300
99,98%
99,98%
99,98%
99,98%
99,99%
99,99%
99,99%
ENDVAKUUM
(%)
Die Spezifikationen können bei optionellen Ausführungen abweichen
Standardumgebungstemperatuur
Abweichender Umgebungstemperatuur
5 0C - 30 0C
siehe Seite 24 für spezielle Ölspezifikationen
Maximale Nutzung pro Tag
BOXER Serie / MARLIN 42 & 42 XL: 5 Stunden pro Tag
Andere Maschinen : 8 Stunden pro Tag
Elektrizität
Netzspannung : siehe Maschinentypenschild
Frequenz :
siehe Maschinentypenschild
Leistung :
siehe Maschinentypenschild
Elektroanschluss
Maximale Fluktuation ± 10% der offiziell angegebenen Spannung
Durchmesser Gasflaschenanschluss
(falls zutreffend)
BOXER Serie / MARLIN 42 & 42 XL:
POLAR 2-+85 / 2-95:
ANDERE MODELLE :
Maximaler Druck Gasflaschenanschluss
1 ATO
(fals zutreffend)
Versie 04.01 DIG.DU
Durchmesser 6 mm
Durchmesser 13 mm
Durchmesser 8 mm
31
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Externer Schweißdruckanschluss
Durchmesser 6 mm
Geräuschpegel
< 70 DB
(fals zutreffend)
Versie 04.01 DIG.DU
32
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
SCHALTBILDER
Steuerstromschaltschema BOXER Serie / MARLIN 42 & 42 XL
Hauptstromschaltschema BOXER Serie / MARLIN 42 / 42 XL
Bilder/Schema für standard Ausführungen
Versie 04.01 DIG.DU
33
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Steuerstromschaltschema MARLIN 46/52/90 / FALCON 52/80 / POLAR 52/80
Hauptstromschaltschema MARLIN 46/52/90 / FALCON 52/80 / POLAR 52/80
Bilder/Schema für standard Ausführungen
Versie 04.01 DIG.DU
34
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Steuerstromschaltschema FALCON 2-60/2-70 / POLAR 2-40/2-50/2-75/2-85/2-95
Hauptstromschaltschema FALCON 2-60/2-70 / POLAR 2-40/2-50/2-75/2-85/2-95
Bilder/Schema für standard Ausführungen
Versie 04.01 DIG.DU
35
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Übersicht Sicherungen
Beim Eingang für die Netzspannung auf der Komponentenplatte befinden sich Sicherungen. Unter einander geplatzt
auf den Transformatoren (Steuerung und Schweißung) befinden sich Sicherungen. Auf der Steuerungsplatine
befinden sich zwei Sicherungen.
Aufgrund unterschiedlicher Netzspannungen und Maschinenausführungen gibt es eine Diversität an Sicherungstypen,
die in der Maschine platziert werden. Für die korrekten Typen und Werte der zu ersetzenden Sicherungen sehen Sie
sich die Spezifikationen auf der entsprechenden Komponente an oder fragen Sie bei Ihrem Lieferanten oder der
Henkelman BV nach.
Vorsicht! Um einem Brand und/oder einem irreparablen Schaden an der Maschine vorzubeugen,
müssen die auszuwechselnden Sicherungen immer vom gleichen Typ sein und dieselben Werte
haben!!
Spannung
Achtung! Die maximal zulässige Spannungsfluktuation beträgt ± 10% der offiziell auf dem
Typenschild angegebenen Spannung.
Versie 04.01 DIG.DU
36
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
PNEUMATISCHE SCHEMATA
BOXER Serie / MARLIN Serie
FALCON Serie / POLAR Serie
Bilder/Schema für standard Ausführungen
Versie 04.01 DIG.DU
37
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
PROBLEMLÖSUNGEN
PROBLEM
URSACHE
Maschine funktioniert •
nicht
•
Der Stecker befindet sich nicht in der
Wandsteckdose.
Die Sicherung für die Netzspannung ist
durchgebrannt.
Der Kontaktblock des EIN/AUS-Schalters
hat sich gelöst.
Die Sicherung auf der Platine ist
durchgebrannt.
•
Die Sicherung auf dem Steuertrafo ist
durchgebrannt.
Der Mikroschalter, der beim Schließen
des Deckels eingeschaltet wird, hat eine
Störung oder ist defekt.
Es gibt eine interne Störung.
•
Kontrollieren und falls nötig ersetzen.
•
Der Mikroschalter muss richtig eingestellt
oder ersetzt werden.
•
Den Lieferanten zurate ziehen.
Die Gasdruckfeder ist defekt.
•
Den Lieferanten zurate ziehen.
•
•
Die Vakuumzeit ist zu kurz eingestellt.
Zu wenig Öl in der Vakuumpumpe.
•
•
•
Die Absaugöffnung an der Rückseite der
Vakuumkammer wird während des
Vakuumierens teilweise vom
Vakuumbeutel verdeckt.
Der Deckelgummi ist verschlissen.
Das Öl ist verschmutzt.
Der Ölfilter ist gesättigt.
•
Vakuumzeit verlängern.
Ölstand kontrollieren und falls nötig
nachfüllen (Sorte und Menge beachten).
Den Vakuumbeutel etwas mehr in
Richtung Schweißleiste verlegen.
•
•
Maschine funktioniert •
nicht
Schalttafel ist
•
eingeschaltet
•
Transparenter Deckel •
öffnet sich nicht mehr
automatisch
Endvakuum ist
unzureichend
LÖSUNG
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Den Stecker in die Wandsteckdose
stecken.
Die Sicherung auswechseln (achten Sie
auf den richtigen Wert).
Kontrollieren und eventuell erneut
verriegeln.
Frontplatte demontieren und eine neue
Sicherung einsetzen.
Deckelgummi auswechseln.
Öl wechseln (auf Sorte & Menge achten).
Ölnebelfilter auswechseln / Lieferanten
zurate ziehen
.
Maschine vakuumiert
zu langsam
Versie 04.01 DIG.DU
•
•
Der Ansaugfilter der Pumpe ist verstopft.
Der Ölnebelfilter ist gesättigt.
•
•
Den Lieferanten zurate ziehen.
Ölnebelfilter auswechseln / Lieferanten
zurate ziehen
38
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
Der Vakuumbeutel ist •
nicht gut und/oder
richtig
dichtgeschweißt.
•
Der Vakuumbeutel ist nicht gut über der
Schweißleiste platziert.
•
•
•
Die Schweißzeit ist zu hoch oder zu
niedrig eingestellt.
Der Silikongummi in der Gegenleiste ist
beschädigt und/oder verschlissen.
Das Teflonband ist beschädigt.
Die Innenseite der Öffnung des
Vakuumbeutels ist verschmutzt.
Es wird zuweit zurück begast.
•
•
Die Gasflasche ist leer oder beinahe leer. •
Die Gasflasche ist noch geschlossen.
•
•
Die Begasungszeit ist zu hoch oder zu
niedrig eingestellt.
Der Begasungsdruck ist nicht richtig
eingestellt.
•
•
•
Die Gasmenge im
Vakuumbeutel ist
unzureichend
(optional).
LÖSUNG
URSACHE
PROBLEM
•
•
•
•
•
•
•
Den Vakuumbeutel straff und glatt über
die Schweißleiste legen. Darauf achten,
dass sich die Öffnung des Beutels immer
in der Vakuumkammer befindet.
Die Schweißzeit höher oder niedriger
einstellen.
Den Deckelgummi auswechseln.
Das Teflonband auswechseln.
Die Öffnung des Vakuumbeutels
reinigen.
Kontrollieren, indem Sie die Gasfunktion
auf OFF einstellen.
Die Gasflasche austauschen.
Kontrollieren, ob das Absperrventil an der
Gasflasche geschlossen ist. Falls ja,
öffnen Sie es.
Die Begasungszeit verkürzen oder
verlängern.
Auf dem Manometer kontrollieren, ob der
sekundäre Druck des Gases auf 1
Atmosphäre (1- ATO) eingestellt ist.
WARNUNG! Der Sekundare Druck des
Gasgemischs darf nicht höher als 1
Atmosphäre sein.
Bei anderen Problemen oder Fragen nehmen Sie Kontakt auf mit dem Lieferanten oder der Henkelman BV.
Versie 04.01 DIG.DU
39
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
FABRIKSEINSTELLUNGEN DIGITALE ZEITSTEUERUNG
*
**
Programm
0**
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Vakuumzeit
Begasungszeit*
Schweißzeit
Soft-Air-Zeit*
30
OFF
2.5
3
25
OFF
2.5
3
20
OFF
2.5
3
15
OFF
2.5
3
10
OFF
2.5
3
30
5
2.5
2
25
5
2.5
2
20
10
2.5
2
20
15
2.5
2
15
15
2.5
2
Trifft nur zu, wenn die Maschine mit den betreffenden Optionen ausgestattet ist.
Wenn die Maschine nicht mit einem Begasungssystem und/oder einer Soft-Air-Belüftung ausgestattet ist, werden
diese Optionen nicht auf der Schalttafel wiedergegeben.
Programm 0 kann nicht geändert werden.
FABRIKSEINSTELLUNGEN DIGITALE SENSORSTEUERUNG
*
**
Programm
0**
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Vakuumendruck %
Vakuum plus Zeit
Vakuumendruck %
nach Begasung*
Schweißzeit
Soft-air Zeit*
99
15
99
10
99
15
99
10
99
10
99
10
99
OFF
99
30
99
30
99
30
OFF
OFF
80
70
60
50
80
OFF
80
OFF
2.5
3
2.5
3
2.5
2
2.5
2
2.5
2
2.5
2
2.5
2
2.5
2
2.5
2
2.5
2
Trifft nur zu, wenn die Maschine mit den betreffenden Optionen ausgestattet ist.
Wenn die Maschine nicht mit einem Begasungssystem und/oder einer Soft-Air-Belüftung ausgestattet ist, werden
diese Optionen nicht auf der Schalttafel wiedergegeben.
Programm 0 kann nicht verändert werden.
KUNDENEINSTELLUNGEN ZUR AUSGESTALTUNG
Programm
0
Vakuumzeit
Vakuumendruck %
30
99
Vakuum plus Zeit
15
Begasungszeit
Vakuumenddruck %
nach Begasung
OFF
Schweißzeit
2.5
Soft-Air Zeit*
3
Versie 04.01 DIG.DU
1
2
3
4
5
6
7
8
9
40
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
ANMERKUNGEN BESONDERE ANWENDUNGEN
MASCHINE MIT BEGASUNGSSYSTEM (falls zutreffend)
Wenn die Maschine mit einem Begasungssystem ausgeführt ist, sind die folgenden Anmerkungen von Bedeutung:
VERWENDEN SIE NIEMALS GASMISCHUNGEN MIT MEHR ALS 10-15% SAUERSTOFF ODER ANDERE
EXPLOSIVE GASE. DIES KANN LEBENSGEFÄHRLICHE EXPLOSIONEN ZUR FOLGE HABEN.
VERWENDEN SIE NIEMALS SEPARATE GASFLASCHEN MIT MISCHER, BEI DENEN EINE DER GASFLASCHE
NUR MIT SAUERSTOFF BEFÜLLT WURDE. BEI MÄNGELN AM MISCHER ODER WENN DIE ANDEREN
FLASCHEN LEER SIND, KANN DIES LEBENSGEFÄHRLICHE EXPLOSIONEN ZUR FOLGE HABEN.
Bei Unfällen und/oder Schäden, die eine Folge der Verwendung von Sauerstoff oder anderer explosiver Gase sind,
verfällt jeder Haftungsanspruch und jegliche Garantie.
Der maximal einzustellende Gasdruck in der Verpackung beträgt 30% (-0,3 Bar auf dem Vakuummeter). Dies bedeutet,
dass 65% Gas und 35% Vakuum (Unterdruck) in der Verpackung vorhanden sind. Wenn ein höherer Gasdruck eine
unzureichende Schweißqualität zur Folge hat, nehmen Sie für weitere Informationen über das Anschließen von
externem Schweißdruck Kontakt mit Ihrem Lieferanten oder der Henkelman BV auf.
Henkelman empfiehlt, den Druck und die Menge an Gas in der Gasflasche regelmäßig zu kontrollieren. Achten Sie auf
die richtige Verankerungsweise der Flasche(n). Schließen Sie immer den Haupthahn der Gasflasche, wenn die
Maschine nicht benutzt wird oder die Begasungsfunkion nicht aktiv ist.
VERPACKEN VON FLÜSSIGEN PRODUKTEN
Die Maschinen können auch zum Verpacken von flüssigen Produkten wie Suppen oder Saucen verwendet werden. Bei
diesem Vorgang muss das Vakuumverfahren genauestens beobachtet werden (nur bei transparentem Deckel oder
einem Deckel mit einem Schauglas möglich). Sobald beim Produkt Blasen auftreten, ist der Sättigungspunkt (gleich dem
Siedepunkt) erreicht und die [STOP VAKUUM] Taste muss gedrückt werden.
Einstellungen für Programme zum Verpacken von flüssigen Produkten können am besten mittels der automatischen
Programmierung programmiert werden (siehe Seite 19-20).
Sättigungspunkte von Flüssigkeiten werden bei einer bestimmten Reihenfolge von Verhältnissen der niedrigeren
Druckniveaus und höheren Temperaturen (siehe nachfolgende Beispieltabelle für Wasser) erreicht. Beim Verpacken von
Flüssigkeiten mit einer höheren Temperatur wird das Sättigungsniveau während des Vakuumverfahrens (also das
Vakuumniveau in der Verpackung ist niedriger) eher erreicht.
Henkelman empfiehlt deshalb auch, um das flüssige Produkt erst abzukühlen und dann erst zu verpacken. Damit wird
für das Produkt das optimale Vakuumniveau erreicht.
Siedepunkt Wasser - Relation zwischen Druck und Temperatur von Wasser
Vakuumdruck [mbar]
1000
800
600
400
200
100
50
20
10
5
2
Siedepunkt
Temperatur [°C]
100
94
86
76
60
45
33
18
7
-2
-13
Ein nützlicher Tipp für das Verpacken von flüssigen Produkten ist die Verwendung einer geneigten Einlegeplatte, sodass
das Produkt während des Vakuumierens unten in der Verpackung bleibt und das Risiko des Herausspritzens des
Produkts verringert wird. Für weitere Informationen über die geneigte Einlegeplatte nehmen Sie bitte Kontakt auf mit
dem Lieferanten oder der Henkelman BV.
Versie 04.01 DIG.DU
41
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
EXTERNES VAKUUMIEREN VON NAHRUNGSMITTELCONTAINERN (falls zutreffend)
Die BOXER Serie kann mit einer Option zum externen Vakuumieren spezieller Nahrungsmittelcontainer ausgestattet
werden. Dieses System kann spezielle Schalen zur längeren Haltbarkeit der (Nahrungsmittel) Produkte in der Schale
vakuumieren. Die Schale verfügt über einen speziellen Deckel mit Ventil. Für weitere Informationen über die Schalen
nehmen Sie bitte Kontakt auf mit dem Lieferanten oder der Henkelman BV. Das zur Maschine gehörende System
besteht aus einem Schlauch mit Vakuumapplikator.
Handhabung extern zu vakuumierender Nahrungsmittelcontainer
1. Starten Sie die Maschine.
2. Platzieren Sie den Anschluss des Schlauchs über
der Absaugöffnung der Maschinenkammer der
Maschine.
3. Kontrollieren Sie, ob sich das Schieberventil auf dem
Vakuumapplikator an der Seite des Schlauchs befindet
(Stellung geschlossen).
4. Drücken Sie die PROG 0-9 Taste bis [E] (Extern vakuumieren) im Display erscheint.
5. Setzen Sie den Vakuumapplikator über das Ventil der Schale und verschieben Sie das Schieberventil in Richtung
Deckel, um das Ventil zu öffnen.
6. Drücken Sie die + Taste. Die Vakuumpumpe beginnt zu laufen und die Schale wird vakuumiert.
7. Wenn der Vakuummeter den Wert -1 erreicht, hat die Schale vollständigen Vakuum.
8. Drücken Sie die - Taste, um den Vakuummeter anzuhalten.
9. Der Vakuumapplikator kann jetzt durch Zurückschieben des Schiebers wieder auf den Deckel geholt werden.
10. Die Schale ist bereit zur Aufbewahrung und/oder Einlagerung.
11. Wenn die Maschine für normale Anwendungen verwendet werden muss, kann der Schlauch von der Absaugöffnung
entfernt werden und die richtige Programmnummer mit der PROG 0-9 Taste selektiert werden.
Zur Information, diese Systemoption ist nicht in Kombination mit einer digitalen Sensorsteuerung möglich.
Versie 04.01 DIG.DU
42
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
BEGRIFFSLISTE
ZEICHEN
- / STOPP Taste
+ / STOPP VAKUUM
1-2 Trennschweißung
A
Abmessungen
AUS/EIN-Schalter
Automatisch
Programmieren
15 , 18
15 , 18 , 19 , 20
18 , 25 , 29
31
9 , 10 , 11 , 15
19-20
B
Begasungsfunktion
Begasungssystem
Belüftungsfluktuation
Betriebsstundenzähler
Biaktive Schweißung
Breite Schweißung
Brennbare Gase
13 , 14 , 16 , 41
6 , 8 , 41
16 , 17
17
25 , 26 , 29
25 , 29
6 , 8 , 41
C
Codes, Maschine
4 , 11
D
Deckel (transparent)
Deckelgummi
Digitale Sensorsteuerung
Digitale Zeitsteuerung
Doppelschweißung
Druckluft
7 , 31
9 , 10 , 28 , 29
13
13
25 , 29
6
E
Einlegplatten
Elektrizität
Endvakuum
Erdung
Extern Vakuumieren
12
31
31
5
42
F
Fabrikseinstellungen
Flüssige Produkte
Funktion Lampen
Funktionswahl Taste
40
41
14
14
G
Garantie
Gasdruckfedern
Gase
Gasflasche
Gasleitungen
Gebrauch
Gebrauchshandlungen
Gebrauchsmodus
Gehäuse
Geräuschpegel
Gewicht
2
9 , 22
6 , 7 , 8 , 41
6 , 8 , 9 , 10 , 31
9 , 10 , 12
11 , 31
12
13 , 15-17
31
32
31
Versie 04.01 DIG.DU
H
Haftung
Hauptschalter
Hochfahren
2
10 , 11
11
I
Installation
5
M
Manuell programmieren
Maschine
Maschinenkammer
Maschinennummer
Maschinentypenschild
18
9 , 10
31
4
4 , 9 , 10
N
Nahrungsmittelcontainer
Netzkabel
Netzkabel
Netzspannung
42
5,8
9 , 10
36
O
Öl
Ölablass
Ölfilter
Ölfüllverschluss
Ölnebelfilter
Ölschauglas
Ölsorten
Ölwechsel
23-24 , 29
9 , 10 , 23
24 , 29
9 , 10 , 23
24 , 25 , 29
9 , 10 , 23
23-24
23
P
Pneumatische Schemata
Problemlösungen
PROG 0-9 Taste
Programmeinstellungen
Programmierung
Programmmodus
Pumpenwartungsprogramm
R
Registrierung
REPROG Taste
37
38-39
14 , 15 , 18 , 19
40
18-20
13 , 17
11 , 14 , 22
4
14 , 18 , 19
S
Sauerstoff
Schaltbilder
Schalter
Schalttafel
Schlauchsäule
Schweißdraht
Schweißdruck
Schweißfunktion
Schweißleiste
Schweißsystem
Schwingungsdämpfer
Sensorsteuerung
Serviceprogramme
Sicherheit
Sicherungen
Sicherungshalter
Silikonhalter
Soft-Air-Funktion
Spannungsfluktuation
Spezifikationen
Steuerungstransformator
STOPP Taste
STOPP VAKUUM Taste
Stromversorgung
8 , 41
33-35
11
9 , 10 , 13-17
6 , 31
26 , 29
6 , 10 , 32
13 , 16 , 17
9 , 10 , 12 , 26
25-26
27 , 29
13 , 14 , 40
13 , 17
12
9 , 36 , 38
9
27 , 29
13 , 16 , 17
36
31-32
38
15 , 18
15 , 18 , 19
5,8
T
Trenndraht
Trennschweißung
26 , 29
25 , 29
U
Umgebungstemperatur
5 , 24 , 31
V
Vakuum PLUS Funktion
Vakuumdruckmeter
Vakuumfunktion
Vakuumpumpe
13 , 14 , 16
9 , 10 , 15
13 , 15 , 16
6 , 8 , 22-24 , 29 ,
W
Warnaufkleber
Wartung der Maschine
Wartung Schweißsystem
Wartung Vakuumpumpe
Wartungsprogramm
Wartungsschema
8 , 9 , 10
7 , 21-30
25-26
23-24
11 , 14 , 22
22
Z
Zeitsteuerung
13 , 15-16 , 40
43
BEDIENUNGSANLEITUNG SERIEN BOXER, MARLIN, FALCON, POLAR
WARTUNGSSCHEMA / EINTRAGUNGEN
Datum
Versie 04.01 DIG.DU
Von wem
ausgeführt?
Was wurde gemacht?
Anmerkungen ?
44
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement