Montageanleitung zu Wolf CGS-2

Montageanleitung zu Wolf CGS-2
Montageanleitung für den Fachhandwerker
Gasbrennwertzentrale
CGS-2 Gasbrennwertzentrale
CGS-2-14/120L
CGS-2-20/160L
CGS-2-24/200L
Wolf GmbH • Postfach 1380 • 84048 Mainburg • Tel. 08751/74-0 • Fax 08751/741600 • Internet: www.wolf-heiztechnik.de
WOLF Klima- und Heiztechnik GmbH • Eduard-Haas-Str. 44 • 4034 Linz • Tel. 0732/385041-0 • Internet: www.wolf-heiztechnik.at
Wolf Schweiz AG · Dorfstrasse 147 · 8802 Kilchberg · Tel. 043/5004800 · Fax 0041/435004819 · Internet: www.wolf-heiztechnik.ch
Art.-Nr.: 3063612_201308
Änderungen vorbehalten
DE
AT
CH
Inhaltsverzeichnis
1.
Hinweise zur Dokumentation / Lieferumfang........................................................3
2.Sicherheitshinweise.......................................................................................... 4-5
3.
Abmessungen / Montagemaße.............................................................................6
4.
Technische Daten.................................................................................................7
5.Aufbauschema......................................................................................................8
6.
Elektronischer Gas-Luftverbund...........................................................................9
7.Verkleidung.........................................................................................................10
8.
Normen und Vorschriften...............................................................................11-13
Installation
9.Aufstellung..................................................................................................14
10. Montage / Trennbarkeit..............................................................................15
11.Installation............................................................................................ 16-17
12.Gasanschluss.............................................................................................18
13. Siphons montieren.....................................................................................19
14.Luft-/Abgasführung.....................................................................................20
Regelung
15.Elektroanschluss.................................................................................. 21-26
16. Elektroanschluss Abgasklappe...................................................................27
17. Anzeige-/Bedienmodul / Montage..............................................................28
18. Anzeigemodul AM......................................................................................29
19. Menüstruktur Anzeigemodul AM.................................................................30
20. Betriebsart / Brennerstatus des Heizgerätes..............................................31
21. Bedienmodul BM2......................................................................................32
22. Regelungsparameter HG...........................................................................33
23. Parameter Beschreibung...................................................................... 34-43
Inbetriebnahme
24. Befüllen der Heizungsanlage.....................................................................44
25. Entleeren der Heizungsanlage...................................................................45
26. Gasart ermitteln / umstellen.......................................................................46
27.Inbetriebnahme..........................................................................................47
28. Gasanschlussdruck prüfen.........................................................................48
29. Maximale Heizleistung anpassen...............................................................49
30. Messen der Verbrennungsparameter................................................... 50-51
31. Funktion der Heizkreispumpe............................................................... 52-53
32.Inbetriebnahmeprotokoll.............................................................................54
Technische Angaben
33.Sicherheitseinrichtungen............................................................................55
34. Planungshinweise Luft-/Abgasführung................................................. 56-69
35. Planungshinweise Fußbodenheizung / Zirkulation.....................................70
36. Technische Wartungs- und Planungsdaten................................................71
37. Störung - Ursache - Abhilfe.................................................................. 72-79
38. Warnungsmeldungen - Ursache - Abhilfe............................................. 80-81
39. Schaltplan HCM-2 /GBC-e................................................................... 82-83
Konformitätserklärung.........................................................................................84
2
3063612_201308
1. Hinweise zur Dokumentation /
Lieferumfang
1.1 Mitgeltende Unterlagen
- Betriebsanleitung für den Benutzer
- Wartungsanleitung
- Anlagen- und Betriebsbuch
Gegebenfalls gelten auch die Anleitungen aller verwendeten Zubehörmodule und
weiterer Zubehöre.
1.2 Aufbewahrung der Unterlagen
Der Anlagenbetreiber bzw. der Anlagenbenutzer übernimmt die Aufbewahrung aller
Anleitungen und Unterlagen.
► Geben Sie diese Montageanleitung sowie alle weiteren mitgeltenden Anleitungen an den Anlagen­betreiber bzw. den Anlagenbenutzer weiter.
1.3 Pflichten des Betreibers
Der Betreiber der Anlage muss aktiv tätig werden, um seiner Verantwortung für eine
sichere Gasverwendung nachzukommen. Dies betrifft die Wartung des Gerätes
durch die Beauftragung eines Fachunternehmens. Die Dokumentationspflicht liegt
beim Betreiber der Anlage.
1.4 Gültigkeit der Anleitung
Diese Montageanleitung gilt für die Gasbrennwertgeräte CGS-2
1.5Abnahme
Innerhalb von 4 Wochen nach Erstinbetriebnahme der Feuerungsanlage ist der Betreiber verpflichtet, diese dem Bezirksschornsteinfegermeister anzuzeigen.
1.6 Hinweis für die Entsorgung
Wir nehmen Ihr Wolf-Altgerät für Sie kostenlos bei einem unserer Auslieferungslager
zurück.
Lieferumfang
1 x Gasbrennwertgerät mit integriertem Schichtenspeicher anschlussfertig, verkleidet
1 x Einhängewinkel zur Wandmontage
1 x Montageanleitung für Fachhandwerker
1 x Betriebsanleitung für den Benutzer
1 x Wartungsanleitung
1 x Inbetriebnahme-Checkliste
1 x Aufkleber „G31/G30“ (für Umstellung auf Flüssiggas)
1 x Installationsset (Siphon mit Schlauch, Reiningungsbürste, Anschlussstücke für
Heizungsvor/-rücklauf mit KFE-Hahn, R½“-Winkel für Gasanschluss, Gasanschlussleitung flexibel, Schlauch für Sicherheitsventil)
Zubehör
Folgendes Zubehör ist zur Installation der
Gasbrennwertgerät erforderlich:
-
-
-
-
-
-
Luft-/Abgaszubehör (siehe Planungshinweise)
Raum- oder witterungsgeführte Regelung (AM / BM2)
Kondensatablauftrichter mit Schlauchhalter
Wartungshähne für Heizungsvor- und Rücklauf
Gaskugelhahn mit Brandschutzeinrichtung
Sicherheitsgruppe für Brauchwasser
weiteres Zubehör gemäß Preisliste
3063612_201308
3
2. Sicherheitshinweise
Diese Anleitung ist vor Beginn von Montage, Inbetriebnahme oder Wartung von dem mit den jeweiligen Arbeiten
beauftragten Personal zu lesen. Die Vorgaben, die in dieser
Anleitung gegeben werden, müssen eingehalten werden.
Bei Nichtbeachten der Montageanleitung erlischt der Gewährleistungsanspruch gegenüber der Fa. WOLF.
Für Montage, Inbetriebnahme und Wartung des Gasbrennwertgerätes muss qualifiziertes und eingewiesenes Personal eingesetzt werden. Arbeiten an elektrischen Bauteilen
(z.B. Regelung) dürfen It. VDE 0105 Teil 1 nur von Elektrofachkräften durchgeführt werden.
Für Elektroinstallationsarbeiten sind die Bestimmungen
der VDE/ÖVE und des örtlichen Elektro-Versorgungsunternehmens (EVU) maßgeblich.
Das Gasbrennwertgerät darf nur innerhalb des Leistungsbereichs betrieben werden, der in den technischen
Unterlagen der Fa. WOLF vorgegeben ist. Die bestimmungsgemäße Verwendung des Gerätes umfasst den
ausschließlichen Einsatz für Warmwasserheizungsanlagen
gemäß DIN EN 12828.
Sicherheits- und Überwachungseinrichtungen dürfen nicht
entfernt, überbrückt oder in anderer Weise außer Funktion
gesetzt werden. Das Gerät darf nur in technisch einwandfreiem Zustand betrieben werden.
Störungen und Schäden, die die Sicherheit beeinträchtigen oder beeinträchtigen können, müssen umgehend
und fachmännisch behoben werden. Schadhafte Bauteile
und Gerätekomponenten dürfen nur durch Original-WOLFErsatzteile ersetzt werden.
Gefahr bei Gasgeruch
- Gashahn schließen.
- Fenster öffnen.
- Keine elektrischen Schalter betätigen.
- Offene Flammen löschen.
- Von außerhalb Gasversorgungsunternehmen und
zugelassenen Fachbetrieb anrufen.
Gefahr bei Abgasgeruch
- Gerät ausschalten
- Fenster und Türen öffnen
- Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen
Arbeiten an der Anlage
- Gasabsperrhahn schließen und gegen unbeabsichtigtes
Öffnen sichern.
- Anlage spannungsfrei schalten (z.B. an der separaten Sicherung, einem Hauptschalter oder Heizungsnotschalter)
und auf Spannungsfreiheit kontrollieren.
- Anlage gegen Wiedereinschalten sichern.
Inspektion und Wartung
„Sicherheitshinweis“ kennzeichnet Anweisungen, die genau einzuhalten sind, um Gefährdung
oder Verletzung von Personen zu vermeiden
und Beschädigungen am Gerät zu verhindern.
Gefahr durch elektrische Spannung an elektrischen Bauteilen!
Achtung: Vor Abnahme der Verkleidung Betriebsschalter ausschalten.
Greifen Sie niemals bei eingeschaltetem Betriebsschalter an elektrische Bauteile und
Kontakte! Es besteht die Gefahr eines Stromschlages mit Gesundheitsgefährdung oder
Todesfolge.
An Anschlussklemmen liegt auch bei ausgeschaltetem Betriebsschalter Spannung an.
- Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und
Inspektionsvertrag mit jährlicher Inspektion und
bedarfsabhängiger Wartung mit einem zugelassenen
Fachbetrieb abschließen.
- Der Betreiber ist für die Sicherheit und Umweltverträglichkeit sowie der energetischen Qualität der Heizungsanlage
verantwortlich (Bundes-Immissionsschutzgesetz / Energieeinsparverordnung).
- Nur Original-WOLF-Ersatzteile verwenden!
Dieses Gerät ist nicht dafür bestimmt, durch Personen
(einschließlich Kinder) mit eingeschränkten physischen,
sensorischen oder geistigen Fähigkeiten oder mangels
Erfahrung und/oder mangels Wissen benutzt werden,
es sei denn, sie werden durch eine für ihre Sicherheit
zuständige Person beaufsichtigt oder erhielten von ihr
Anweisungen, wie das Gerät zu benutzen ist.
Achtung „Hinweis“ kennzeichnet technische Anweisungen, die zu beachten sind, um Schäden und
Funktionsstörungen am Gerät zu verhindern.
4
3063612_201308
2. Sicherheitshinweise
Bild: Klemmkasten: Gefahr durch elektrische Spannung
Bild: Gasanschluss: Gefahr von Vergiftung und Explosionsgefahr
durch ausströmendes Gas
Zündtrafo
Gaskombiventil
Bild: Zündtrafo, Hochspannungs-Zündelektrode, Brennkammer
Gefahr durch elektrische Spannung, Gefahr von Verbrennung durch
heiße Bauteile
3063612_201308
Bild: Gaskombiventil
Gefahr durch elektrische Spannung
Gefahr von Vergiftung und Explosion durch ausströmendes Gas
5
3. Abmessungen / Montagemaße
CGS-2
Gasbrennwertzentrale
Ø 80/125
Ø 60/100
Warmwasseranschluss
G¾“
Zirkulationsanschluss
G¾“
Regelungsdeckel
links anschlagen
6
Heizungsvorlauf
G¾“
Gasanschluss
R½“
Kaltwasseranschluss
G¾“
Heizungsrücklauf
G¾“
3063612_201308
4. Technische Daten
Typ
Nennwärmeleistung bei 80/60°C
Nennwärmeleistung bei 50/30°C
Nennwärmebelastung
Kleinste Wärmeleistung (modulierend) bei 80/60°C
Kleinste Wärmeleistung (modulierend) bei 50/30°C
Kleinste Wärmebelastung (modulierend)
Heizungsvorlaufanschluss
Heizungsrücklaufanschluss
Warmwasseranschluss
Kaltwasseranschluss / Zirkulation
Gasanschluss
Luft-/Abgasrohranschluss
Abmessungen
Tiefe
Breite
Höhe
Luft-/Abgasführung
CGS-2
kW
kW
kW
kW
kW
kW
G
G
G
G
R
mm
mm
mm
mm
Typ
Gas-KategorieDeutschland/Schweiz
Österreich
Gasanschlusswert
Erdgas E/H (Hi=9,5kWh/m³=34,2MJ/m³)
m³/h
Erdgas LL (Hi=8,6kWh/m³=31,0MJ/m³)
m³/h
Flüssiggas P (Hi=12,8kWh/m³=46,1MJ/m³)
kg/h
Gasanschlussdruck Erdgas (min-max zulässig)
mbar
Gasanschlussdruck Flüssiggas (min-max zulässig)
mbar
%
Normnutzungsgrad bei 40/30°C (Hi/Hs)
%
Normnutzungsgrad bei 75/60°C (Hi/Hs)
%
Wirkungsgrad bei Nennlast bei 80/60°C (Hi/Hs)
%
Wirkungsgrad bei 30% Teillast und TR=30°C (Hi/Hs)
Vorlauftemperatur Werkseinstellung
°C
Vorlauftemperatur bis ca.
°C
max. Gesamtüberdruck Heizkreis
bar
Restförderhöhe f. Heizkreis: Hocheffizienzpumpe (EEI <0,23)
600 l/h Fördermenge (14kW bei ∆t=20K)
mbar
860 l/h Fördermenge (20kW bei ∆t=20K)
mbar
1030 l/h Fördermenge (24kW bei ∆t=20K)
mbar
max. zulässiger Gesamtüberdruck Warmwasser
bar
Warmwasser- Temperaturbereich (einstellbar)
°C
Wasserinhalt des Heizwasserwärmetauschers
Ltr.
Nenninhalt des Schichtenspeichers / Äquivalenter Nenninhalt
Ltr.
Spez. Wasserdurchfluss „D“ bei ΔT = 30K
l/min
Warmwasserdauerleistung
l/h (kW)
Leistungskennzahl nach DIN 4708
NL
Warmwasser-Ausgangsleistung
l/10 min
Bereitschaftsenergieaufwand nach DIN EN 12897
kWh/24 h
Korrosionsschutz Warmwasserwärmetauscher / Speicherbehälter
Ausdehnungsgefäß Gesamtinhalt
Ltr.
Ausdehnungsgefäß Vordruck
bar
Abgastemperatur 80/60-50/30 bei Qmax
°C
Abgastemperatur 80/60-50/30 bei Qmin
°C
Abgasmassenstrom bei Qmax
g/s
Abgasmassenstrom bei Qmin
g/s
verfügbarer Förderdruck des Gasgebläses bei Qmax
Pa
verfügbarer Förderdruck des Gasgebläses bei Qmin
Pa
Abgaswertegruppe
NOx-Klasse
Kondenswassermenge bei 50/30°C
Ltr./h
pH Wert des Kondensats
Elektrische Leistungsaufnahme Standby
W
Elektrische Leistungsaufnahme maximal
W
Schutzart
IP
Elektroanschluss/Absicherung
Gesamtgewicht
kg
CE-Identnummer
1)
Heizbetrieb/Warmwasserbetrieb
2)
Erdgas/Flüssiggas
14/120L
13,5
15,2
14,0
1,8
2,1
1,9
¾“ (DN20)
¾“ (DN20)
¾“
¾“
½“
60/100
20/160L
18,9/22,2 1)
20,4
19,6/23,0 1)
3,8/6,8 2)
4,4/7,4 2)
3,9/6,9 2)
¾“ (DN20)
¾“ (DN20)
¾“
¾“
½“
60/100
24/200L
23,8/27,1 1)
25,8
24,6/28,0 1)
4,8/6,8 2)
5,6/7,4 2)
4,9/6,9 2)
¾“ (DN20)
¾“ (DN20)
¾“
¾“
½“
60/100
635
635
635
600
600
600
1462
1462
1462
B23P, B33P, C13(x), C33(x), C43(x), C53(x),
C63(x), C83(x), C93(x)
II2N3B/P
II2N3B/P
II2N3B/P
II2H3P / II2N3P
II2H3P / II2N3P
II2H3P / II2N3P
1,44
1,59
1,07
20 (17-25)
50 (42,5-57,5)
110/99
107/96
98/88
108/97
75
90
3
2,06/2,42
2,28/2,67
1,53/1,80
20 (17-25)
50 (42,5-57,5)
110/99
107/96
98/88
108/97
75
90
3
2,52/2,95
2,79/3,25
1,87/2,19
20 (17-25)
50 (42,5-57,5)
110/99
107/96
98/88
108/97
75
90
3
550
550
550
430
430
280
10
10
10
15-65
15-65
15-65
1,3
1,3
1,3
90 / 120
90 / 160
90 / 200
18,7
23,2
25,2
366 (14,6)
560 (23,1)
684 (27,8)
1,3
2,1
2,5
161
199
215
1,0
1,0
1,0
Edelstahl / Doppelschicht-Emaillierung nach DIN 4153
10
10
10
0,75-0,95
0,75-0,95
0,75-0,95
62-45
70-50
76-50
30-25
30-25
33-27
10,9/13,0 1)
6,2
8,8/10,7 1)
0,9
1,8
2,3
90
90
90
12
12
12
G52
G52
G52
5
5
5
ca. 1,4
ca. 2,0
ca. 2,4
ca. 4,0
ca. 4,0
ca. 4,0
3
3
3
17-51/110 1)
17-62/135 1)
17-59/93 1)
IPX4D
IPX4D
IPX4D
230V / 50Hz / 16A/B
84 (35+49)
84 (35+49)
84 (35+49)
CE-0085CO0098
Die Anforderungen von proKlima und KfW werden erfüllt.
3063612_201308
7
5. Aufbauschema
CGS-2
Gasbrennwertzentrale
14
15
16
1
17
18
2
3
19
4
20
21
22
5
6
7
23
8
9
24
25
10
11
12
26
27
28
13
29
30
1Gasgebläse
16 Brennkammertemperaturfühler (eSTB-Fühler)
2Ausdehnungsgefäß
17Brenner
3Mischeinrichtung
18Heizwasserwärmetauscher
4Gasventil
19Abgastemperaturfühler
5Siphon
20Drucksensor
63-Wege-Ventil
21Rücklauftemperaturfühler
7Regelungsgehäuse
(Gasfeuerungsautomat GBC-e oben)
(Regelungsplatine HCM-2 unten)
22Kesseltemperaturfühler
8Plattenwärmetauscher
9Warmwasserauslauftemperaturfühler
10Heizungsvorlauf
11Gaszuleitung
12Heizungsrücklauf
13Zirkulationsanschluss
14Abgasrohr
23 Heizkreispumpe mit Entlüfter
24 Sicherheitsventil Heizkreis
25Rückschlagventil
26Kaltwasseranschluss
27Speicherladepumpe
28Warmwasseranschluss
29Schutzanode
30Speichertemperaturfühler
15 Brennkammerdeckel-STB (Thermostat)
8
3063612_201308
6. Elektronischer Gas-Luftverbund
Gasadaptive Verbrennungsluftregelung
Prinzip:
Zur Verbrennungsregelung wird der Zusammenhang zwischen
gemessenen Ionisationsstrom und dem Luftüberschuss genutzt.
Das System führt einen ständigen Soll-IST Vergleich des
Ionisationsstroms durch.
Die Regelung paßt über das elekronische Gasventil die Gasmenge so an, dass der gemessene Ionisationsstrom mit dem
Sollwert übereinstimmt.
Im System sind für jeden Leistungspunkt Sollwerte für den
Ionisationsstrom hinterlegt.
Kalibrierung:
Ionisationsstrom über alle Gase bei
Lambda λ (Luftzahl) = 1 maximal
Þ Das System kalibriert sich selbständig,
indem es kurzzeitig auf Lambda 1 fährt.
Þ Kurze erhöhte CO-Emissionen
Wann wird kalibriert?
1. Nach jedem Netz ein.
2. Zyklisch nach einer bestimmten Anzahl an Brennerstarts
und Brennerlaufzeit.
3. Nach bestimmten Fehlern, wie z.B. „Flammenausfall im
Betrieb“.
Achtung Während des Kalibriervorgangs können die
CO‑Emissionen erhöht sein.
Iomax
Regelbereich
Regelbereich
Ionisationsstrom
[Io]
Ionisationsstrom [Io]
Iosoll
λ=1
Bild: Diagramm Ionisationsstromregelung
3063612_201308
λ=1,35
Luftzahl [λ]
Luftzahl
[λ]
9
7. Verkleidung
Verkleidung
Zunächst den Regelungsdeckel rechts fassen und zur Seite
klappen. Danach die beiden Schrauben links und rechts an
der Frontverkleidung lösen. Die Frontverkleidung kann dann
oben ausgehängt und abgenommen werden.
Bild: Frontansicht, Regelungsdeckel geöffnet
Zur Demontage der Frontverkleidung Schichtenspeicher die
beiden Schrauben links und rechts lösen.
Die Verkleidung kann danach nach vorne abgezogen werden.
SW 4
Bild: Demontage Frontverkleidung Schichtenspeicher
10
3063612_201308
8. Normen und Vorschriften
Für die Installation sind nachstehende Vorschriften, Regeln und Richtlinien zu
beachten:
• Gesetz zur Einsparung von Energie (EnEG) mit den dazu erlassenen Verordnungen:
• EneV Energieeinsparverordnung
• Technische Regeln für Gas-Installationen DVGW-TRGI 1986/1996 (DVGW-Arbeitsblatt G600 und TRF)
(in jeweils gültiger Fassung)
• DVGW Arbeitsblatt G637/I und
G688 Brennwerttechnik
• DIN Normen:
DIN EN 1717 Schutz des Trinkwassers vor Verunreinigungen
in Trinkwasserinstallationen
DIN 1988 Technische Regeln für Trinkwasser-Installationen
DIN EN 12831 Heizungsanlagen in Gebäuden Verfahren zur Berechnung der Normheizlast
DIN EN 12828 Heizungsanlagen in Gebäuden Planung von Warmwasser-Heizungsanlagen in Gebäuden
DIN 18160 Abgasanlagen
DVGW Arbeitsblatt G 670
DVGW Arbeitsblatt G 688
DIN EN 13384 Abgasanlagen Wärme- und Strömungstechnische Berechnungen
ATV-A-251 Werkstoffe für Abwasserrohre für
Kondensate aus Brennwertkesseln
ATV-Merkblatt M 251 Kondensatneutralisation
ATV-Merkblatt A 115 Einleitbedingungen und
Grenzwerte von Abwasser
• VDE-Vorschriften:
VDE 0100 Bestimmungen für das Errichten von
Starkstromanlagen mit Nennspannungen bis 1000V.
VDE 0105 Betrieb von Starkstromanlagen, allgemeine Festlegungen
DIN EN 50156-1 (VDE 0116 Teil1)
Elektrische Ausrüstung von Feuerungsanlagen
VDE 0470/EN 60529 Schutzarten durch Gehäuse
VDI 2035 Vermeidung von Schäden in Warmwasser-Heizungsanlgen
- Steinbildung (Blatt 1)
- Wasserseitige Korrosion (Blatt 2)
- Abgasseitige Korrosion (Blatt 3)
3063612_201308
11
8. Normen und Vorschriften
Für die Installation in Österreich gilt ferner:
• ÖVE - Vorschriften
• Bestimmungen des ÖVGW sowie die entsprechenden Ö-Normen
• ÖVGV TR-Gas (G1), ÖVGW-TRF (G2)
• Bestimmungen der ÖVGW-Richtlinie G41 bei Kondenswasser-Abführung
• Örtliche Bestimmungen der Bau- und Gewerbeaufsichtsämter (meistens vertreten
durch den Schornsteinfeger)
• Örtliche Bestimmungen des GVU (Gasversorgungsunternehmen)
• Bestimmungen und Vorschriften der örtlichen Energieversorgungsunternehmen
• Bestimmungen der regionalen Bauordnung
• Mindestanforderungen an das Heizungswasser gemäß ÖNORM H5195-1 sind einzuhalten
Für die Installation in der Schweiz gelten:
• SVGW - Vorschriften
• VKF - Vorschriften
• BUWAL und örtliche Vorschriften sind zu beachten.
• Gasleitsätze G1
• EKAS Form 1942; Flüssiggasrichtlinie Teil2
Werden technische Änderungen an der Regelung bzw. an den regelungstechnischen Bauteilen vorgenommen, übernehmen wir für Schäden, die hierdurch entstehen, keine Haftung.
Hinweis: Diese Montageanleitung ist sorgfältig aufzubewahren und vor der Geräteinstallation durchzulesen. Beachten Sie auch die Planungshinweise
im Anhang!
12
3063612_201308
8. Normen und Vorschriften
Gasbrennwertzenrale CGS-2
Gasbrennwertgerät nach DIN EN 297 / DIN EN 437 / DIN
EN 483 / DIN EN 677 / DIN EN 625 / DIN EN 60335-1 / DIN
EN 60335-2-102 / DIN EN 55014-1/ sowie EG-Richtlinie
2009/142/EG (Gasgeräterichtlinie), 92/42/EWG (Wirkungsgradrichtlinie), 2006/95/EG (Niederspannungsrichtlinie) und
2004/108/EG (EMV-Richtlinie), mit elektronischer Zündung
und elektronischer Abgastemperaturüberwachung, für
Niedertemperaturheizung und Warmwasserbereitung in
Heizungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis 90°C und
3 bar zulässigem Betriebsüberdruck nach DIN EN 12828.
Dieses Wolf-Gasbrennwertgerät ist auch für die Aufstellung
in Garagen zugelassen.
Raumluftabhängig betriebene Gasbrennwertgeräte dürfen nur in einem Raum installiert
werden, der die maßgeblichen Belüftungsanforderungen erfüllt. Andernfalls besteht Erstickungs- oder Vergiftungsgefahr. Lesen Sie die
Montage- und Wartungsanleitung, bevor Sie das
Gerät installieren! Berücksichtigen Sie auch die
Planungshinweise.
Bei Betrieb mit Flüssiggas ist ausschließlich
Propan gemäß DIN 51 622 zu verwenden, da
sonst die Gefahr besteht, dass Störungen hinsichtlich des Startverhaltens und des Betriebs
des Gasbrennwertgerätes auftreten, wodurch
Gefahr von Beschädigung des Gerätes und
Verletzung von Personen besteht.
Bei schlecht entlüftetem Flüssiggastank kann es
zu Zündproblemen kommen. Wenden Sie sich
in diesem Fall an den Befüller des Flüssiggastanks.
Bild: Wolf-Gasbrennwertzentrale
Die einstellbare Speicherwassertemperatur
kann über 60°C betragen. Bei kurzzeitigem Betrieb über 60°C ist dieser zu beaufsichtigen, um
den Verbrühungsschutz zu gewährleisten. Für
dauerhaften Betrieb sind entsprechende Vorkehrungen zu treffen, die eine Zapftemperatur
über 60°C ausschließen, z.B. Thermostatventil.
Zum Schutz gegen Verkalkung sollte ab einer Gesamthärte
von 15°dH (2,5 mol/m³) die Warmwassertemperatur auf
maximal 50°C eingestellt werden.
Dieses ist gemäß der Trinkwassverordnung der untere
zulässige Wert für die Warmwassertemperatur, da bei einer täglichen Nutzung der Warmwasseranlage somit das
Risiko einer Vermehrung der Legionellen praktisch ausgeschlossen ist. (bei Installation eines Trinkwasserspeichers
≤ 400 Ltr.; kompletter Wassertausch des Speichers durch
Benutzung innerhalb von 3 Tagen)
Ab einer Gesamthärte von mehr als 20°dH ist zur Trinkwassererwärmung der Einsatz einer Wasseraufbereitung
in der Kaltwasserzuleitung zur Verlängerung der Wartungsintervalle in jedem Fall erforderlich.
Auch bei einer Wasserhärte kleiner als 20°dH kann örtlich
ein erhöhtes Verkalkungsrisiko vorliegen und eine Enthärtungsmaßnahme erforderlich machen. Bei Nichtbeachtung
kann dies zu vorzeitigem Verkalken des Gerätes und zu
eingeschränktem Warmwasserkomfort führen. Es sind
immer die örtlichen Gegebenheiten vom zuständigen
Fachhandwerker zu prüfen.
3063612_201308
13
9. Aufstellung
Mindestabstände
Zur Durchführung von Inspektions- und Wartungsarbeiten am
Gerät empfehlen wir die Mindestabstände einzuhalten, da
sonst keine ausreichende Überprüfung und Funktionsprobe
des Geräts bei Wartungsarbeiten gewährleistet ist.
Das Gerät darf nur in frostgeschützten Räumen
aufgestellt werden.
min.
465 mm
Weiterhin müssen alle Bauteile des Brennwertgerätes von
vorne frei zugänglich sein. Abgasmessungen müssen vorgenommen werden können. Werden Mindestabstandsmaße und
Zugänglichkeit nicht eingehalten, kann im Falle eines Kundendiensteinsatzes die Zugänglichkeit von Wolf gefordert werden.
Ein Abstand des Gerätes von brennbaren Baustoffen bzw. brennbaren Bestandteilen ist nicht
erforderlich, da bei Nennwärmeleistung des
Gerätes keine höheren Temperaturen als 85°C
auftreten. Explosive oder leicht entflammbare
Stoffe sind jedoch im Aufstellungsraum nicht
zu verwenden, da hierbei Brand- bzw. Explosionsgefahr besteht!
Die Verbrennungsluft, die dem Gerät zugeführt
wird und der Aufstellraum müssen frei von
chemischen Stoffen sein, z.B. Fluor, Chlor oder
Schwefel. Derartige Stoffe sind in Sprays, Farben, Klebstoffen, Lösungs- und Reinigungsmitteln enthalten. Diese können im ungünstigsten
Fall zu Korrosion, auch in der Abgasanlage,
führen.
Achtung Bei der Gerätemontage ist darauf zu achten,
dass keine Fremdteile (z.B. Bohrstaub) in das
Gasgerät gelangen, denn dies könnte zu Störungen am Gerät führen.
min. 800 mm
Seitenabstände mind. 40mm
Bild: Mindestabstände
Zuerst muss die Einbauposition des Gerätes bestimmt werden.
Dabei ist der Abgasanschluss die seitlichen Abstände zu
Wänden und Decke sowie evtl. bereits vorhandene Anschlüsse für Gas, Heizung, Warmwasser und Elektroanschluss zu
berücksichtigen.
Betrieb in Nassräumen
Das Wolf Gasbrennwertgerät entspricht im Auslieferungszustand bei raumluftunabhängigem Betrieb der Schutzart IPx4D.
Bei Aufstellung in Nassräumen müssen nachstehende Bedingungen erfüllt sein:
- raumluftunabhäniger Betrieb
- zur Einhaltung der Schutzart IPx4D
- alle ab- bzw. ankommenden elektr. Leitungen müssen durch
die Zugentlastungsverschraubungen geführt und festgesetzt
werden. Die Verschraubungen sind fest anzuziehen, so dass
kein Wasser in das Gehäuseinnere eindringen kann!
14
3063612_201308
10. Montage / Trennbarkeit
Transport
Die Gasbrennwertzentrale ist an 4 Punkten auf der Transportpalette befestigt.
Zum Transport der Gasbrennwertzentrale muss die Speicherfrontverkleidung abgenommen werden.
Dadurch werden die Transportschrauben in der Bodenplatte
des Speichers und die beiden Transportgriffleisten am Speicher frei.
Transportgriffe
SW 10
Bild: Transportgriffe / Sicherungsschrauben vorne
An der Rückseite des Speichers mussen die Transportschrauben entfernt werden.
Transportgriffe
SW 10
Bild: Transportgriffe / Sicherungsschrauben hinten
Trennbarkeit
Zum leichteren Transport der Gasbrennwertzentrale kann das
Heizmodul vom Speicher getrennt werden.
- Sicherungsschrauben hinten entfernen.
- Überwurfmuttern für Kaltwasser und Warmwasser zwischen
Heizmodul und Speicher lösen.
- Heizmodul nach hinten schieben und abheben.
Sicherungsschrauben
Bild: Trennbarkeit
3063612_201308
15
11. Installation
Zuleitung in Unterputzausführung
Werden Zuleitungen für Kalt- und Warmwasser, Heizungsvorlauf, Heizungsrücklauf und Gas unter Putz verlegt, kann
mit der Rohbaukonsole Unterputz (Zubehör) die bauseitige
Vorinstallation der Anschlüsse erleichtert werden.
Die Rohbaukonsole für die Unterputzinstallation an den Befestigungsbohrungen an der Wand montieren.
Montagemaß ca. 1100mm über Aufstellungsfläche. Leitungen
für Gas, Heizung und Warmwasser unter Putz an die Rohbaukonsole verlegen.
Befestigungsbohrungen
Zirkulation
HVL
WW
Gas
KW
HRL
Bild: Rohbaukonsole für Unterputz-Installation (Zubehör)
Absperrventil
Rücklauf
Absperrventil
Vorlauf
Gaskugelhahn
Bild: Absperreinrichtungen an Rohbaukonsole für Unterputz-Installation (Zubehör)
Zuleitung in Überputzausführung
Werden Zuleitungen für Kalt- und Warmwasser, Heizungsvorlauf, Heizungsrücklauf und Gas über Putz verlegt, kann mit
der Rohbaukonsole (Zubehör) die bauseitige Vorinstallation
erleichtert werden.
Für die Überputzinstallation müssen an der Rohbaukonsole die
beiden Laschen rechtwinkelig nach unten gebogen werden.
Die Konsole an die Wand montieren.
Der Anschluss kann aus allen Richtungen erfolgen.
Montagemass ca. 1100mm über Aufstellungsfläche.
Anschlusszubehör an der Gasbrennwert-Zentrale montieren
und Zuleitungen in Überputzausführung anschließen.
Befestigungsbohrungen an der Rückseite
Zirkulation
HVL
WW
Gas
KW
HRL
Bild: Rohbaukonsole mit gebogenen Laschen für Überputz-Installation
(Zubehör)
Absperrventil
Vorlauf
Warmwasser
Kaltwasser
Heizungsrücklauf
mit Absperrund Sicherheitsventil
1100mm
Zirkulation
Gasanschluss
Bild: Anschluss an Rohbaukonsole für Überputz-Installation (Zubehör)
16
3063612_201308
11. Installation
Anschluss Heizungsvor-/Rücklauf
Im Installationsset sind 2 T-Stücke (G¾“) und 2 Füll-/Entleerungshähne (R½“) enthalten.
Die Füll-/Entleerungshähne in die T-Stücke schrauben und
mit Flachdichtung an den Heizungsvorlauf und -rücklauf des
Heizmoduls montieren.
Bild: Anschlussstücke
Sicherheitsventil Heizkreis
Sicherheitsventil
Im Gerät ist unterhalb der Heizkreispumpe ein Sicherheitsventil 3 bar integriert und im Installationsset ist ein passender
Anschlussschlauch zur Steckmontage enthalten.
Bild: Sicherheitsventil Heizkreis (Zubehör)
Hinweis: Bei der Wahl des anlagenseitigen Installationsmaterials ist auf die Regeln der Technik sowie auf
eventuell mögliche elektrochemische Vergänge zu
achten. (Mischinstallation)
3063612_201308
Kaltwasserzulauf
Absperrventil
Trinkwasserfilter
Druckminderventil
Entleerung
Manometeranschluss
Absperrventil
Sicherheitsventil
Der Einbau eines Wartungshahnes in der Kaltwasserzuleitung
wird empfohlen.
Liegt der Druck der Kaltwasserzuleitung über dem maximal
zulässigen Betriebsdruck von 10 bar, so muss ein geprüfter
und anerkannter Druckminderer gemäß Wolf-Zubehör eingebaut werden.
Falls Mischbatterien verwendet werden, ist eine zentrale
Druckminderung vorzusehen.
Bei Kalt- und Warmwasseranschluss sind die DIN 1988 und
die Vorschriften des örtlichen Wasserwerks zu beachten.
Entspricht die Installation nicht der gezeigten Darstellung,
entfällt die Gewährleistung.
Entleerung
Kalt- und Warmwasseranschluss
Bild: Kaltwasseranschluss nach DIN 1988
17
12. Gasanschluss
Seite 16
Gaszuleitung spannungsfrei am Gasanschluss mit 90°Winkel
und flexiblen Gasschlauch mit dem Gasanschluss R½“ verbinden. Dabei ist ein zugelassenes Dichtmittel zu verwnden.
Gaskugelhahn, Durchgangsform
Die Verlegung der Gasleitung sowie der gasseitige Anschluss dürfen nur von einem konzessionierten Gasinstallateur erfolgen.
Heizungsnetz und Gasleitung vor Anschluss
des Brennwertgerätes, besonders bei älteren Anlagen, von Rückständen reinigen.
Vor Inbetriebnahme sind die Rohrverbindungen
und Anschlüsse gasseitig auf Dichtheit zu überprüfen. Bei unsachgemäßer Installation oder bei
Verwendung ungeeigneter Bauteile bzw. Baugruppen, kann Gas entweichen, wodurch Vergiftungs- und Explosionsgefahr besteht.
In der Gaszuleitung muss vor dem Brennwertgerät ein Gaskugelhahn mit Brandschutzeinrichtung vorhanden sein. Andernfalls besteht im
Brandfall Explosionsgefahr. Die Gaszuleitung
ist nach den Angaben der DVGW-TRGI auszulegen.
Bild: Gaskugelhahn, Durchgangsform (Zubehör)
Gaskugelhahn, Eckform
Bild: Gaskugelhahn, Eckform (Zubehör)
Der Gaskugelhahn muss zugänglich angebracht werden.
Die Dichtigkeitsprüfung der Gasleitung ohne
Gasbrennwertgerät durchführen. Prüfdruck
nicht über die Gasarmatur ablassen!
Die Gasarmaturen am Gerät dürfen mit maximal 150 mbar abgedrückt werden. Bei höheren Drücken kann das Gasventil beschädigt
werden, so dass Explosions-, Erstickungsund Vergiftungsgefahr besteht. Bei Druckprüfung der Gasleitung muss der Gaskugelhahn am Gasbrennwertgerät geschlossen
sein.
Bei der Installation des Gasanschlusses, ist
auf gasdichtes Festziehen aller Verschraubungen zu achten.
Bild: Montage Gasanschluss
Gasleitung montieren
Achtung
Es dürfen nur DVGW- bzw. DINDVGW zugelassene Dichtmittel z.B. Vliesbänder, Pasten,
PTFE-Band verwenden werden.
R½“-Winkel aus dem Installationsset am Gasanschluss des
Gerätes mit zugelassene Dichtmittel eindichten.
Einschraubteil von Edelstahl-Wellschlauch schrauben und
mit dem konischen Gewindeanschluss am R½“-Winkel mit
zugelassenen Dichtungsmaterial eindichten.
Bei der Montage des Schlauches ist darauf zu achten,
dass der Dichtring zwischen Edelstahl-Wellschlauch
(Bördelung) vor dem Festschrauben der Überwurfmutter
auf dem Einschraubteil immer eingelegt ist.
Die Überwurfmutter erst lose anziehen, Gasschlauch auf
verwindungsfreie Ausrichtung überprüfen und dann erst fest
anziehen!
18
Beim Anziehen darauf achten, dass mit einen Gabelschüssel
gegengehalten wird, um Torsion zu vermeiden.
Der Biegeradius von 20mm darf nicht unterschritten werden.
Revisionsprüfungen sind, bezogen auf die konstruktive
Ausführung des Schlauches, in geeigneten Abständen
durchzuführen.
Dichtheitsprüfungen im Einbauzustand, nach der Montage und
nach Revisionsprüfungen, dürfen aus Korrosionsschutzgründen
nur mit DVGW-geprüften Absprühmitteln nach DIN EN14291
vorgenommen werden.
Die Gasleitung ist anschließend trocken zu wischen.
Nach dem öffnen der Einschraubteile ist zwingend eine
neue Dichtung einzusetzen und eine Dichtheitsprüfung
durchzuführen.
3063612_201308
13. Siphon montieren
Kondenswasseranschluss
Zunächst den Regelungsdeckel rechts fassen und zur Seite
klappen. Danach die beiden Schrauben links und rechts an
der Fontverkleidung lösen. Die Frontverkleidung kann nach
oben ausgehängt werden.
Der mitgelieferte Siphon ist am Anschlussstutzen der Kondensatwanne anzuschließen.
Der Ablaufschlauch muss sicher über dem Ablauftrichter (Siphon) befestigt werden.
Wird das Kondenswasser direkt in die Abwasserleitung geleitet, so ist für eine Entlüftung zu sorgen, damit keine Rückwirkung von der Abwasserleitung auf das Gasbrennwertgerät
erfolgen kann.
Bei Anschluss eines Neutralisators (Zubehör) ist die beiliegende Anleitung zu beachten.
Für Brennwertgeräte bis 200 kW ist gemäß Arbeitsblatt ATVDVWK- A251 keine Neutralisationseinrichtung erforderlich.
Wird eine Neutralisationsanlage eingesetzt, gelten die länderspezifischen Vorschriften für die Entsorgung der Rückstände
aus diesem Aggregat.
Bild: Siphon
Vor Inbetriebnahme sind alle hydraulischen
Verrohrungen einer Dichtigkeitsprüfung zu
unterziehen:
Prüfdruck trinkwasserseitig max. 10bar
Prüfdruck heizwasserseitig max. 4,5bar
Bei Betrieb des Gerätes mit leerem Siphon besteht
Vergiftungsgefahr durch ausströmende Abgase.
Deshalb vor Inbetriebnahme mit Wasser füllen.
Siphon abschrauben, abnehmen und auffüllen bis
am seitlichen Ablauf Wasser austritt. Siphon wieder anschrauben und auf guten Sitz der Dichtung
achten.
Hinweis aus der VDI 2035 zur Steinbildung:
Vor allem durch die Art und Weise der Inbetriebnahme kann
die Steinbildung beeinflusst werden. Wenn die Anlage mit
geringster Leistung oder langsam stufenweise aufgeheizt wird,
besteht die Möglichkeit, dass sich der Kalk nicht nur an den
heißesten Stellen, sondern über die ganze Anlage verteilt, u.U.
sogar in Schlammform abscheidet. Bei Mehrkesselanlagen
empfiehlt sich, alle Geräte gleichzeitig in Betrieb zu nehmen,
damit sich die gesamte Kalkmenge nicht auf die Wärmeübertragungsfläche eines einzelnen Gerätes konzentrieren kann.
Falls vorhanden, mit Estrich-Trocknungsprogramm starten.
Gesamtheizleistung
Grenzwerte in Abhänigkeit des spez. Anlagenvolumens VA
(VA = Anlagenvolumen / kleinste Einzelleistung)
Umrechnung Gesamthärte: 1 mol/m³ = 5,6 °dH
VA ≤ 10 l/kW
Gesamthärte /
Summe Erdalkalien
VA > 10 l/kW und < 40 l/kW
Leitfähigkeit
Gesamthärte /
Summe Erdalkalien
Leitfähigkeit
VA ≥ 40 l/kW
Gesamthärte /
Summe Erdalkalien
Leitfähigkeit
[kW]
[°dH]
[mol/m³]
LF [µS/cm]
[°dH]
[mol/m³]
LF [µS/cm]
[°dH]
[mol/m³]
LF [µS/cm]
1
< 50
2 - 16,8*
0,36 - 3,0*
60 - 500
2 - 11,2
0,36 -2,0
60 - 300
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
2
50-200
2 - 11,2
0,36 - 2,0
60 - 300
2 - 8,4
0,36 -1,5
60 - 200
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
3
200-600
2 - 8,4
0,36 - 1,5
60 - 200
2-3
0,36 -0,54
60 - 100
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
4
> 600
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
2-3
0,36 - 0,54
60 - 100
*) für Umlaufwasserheizer (<0,3l/kW) und Systeme mit elektrischen Heizelementen
Tabelle: Aufbereitung des Heizungswassers in Anlehnung an VDI 2035.
Das Systemwasser darf einen Gesamthärtegrad von 2°dH, dies entspricht einem Leitwert von ca. 60 μS/cm, nicht unterschreiten.
3063612_201308
19
14. Luft-/Abgasführung
Achtung Es sollten für die konzentrische Luft-/Abgasführung und Abgasleitungen nur Original Wolf-Teile
verwendet werden.
Vor der Montage bitte die Planungshinweise zur
Luft-/Abgasführung beachten!
Da in den einzelnen Bundesländern voneinander
abweichende Vorschriften bestehen, empfiehlt sich
vor der Geräteinstallation eine Rücksprache mit
den zuständigen Behörden und dem zuständigen
Bezirks-Schornsteinfegermeister.
Bild: Beispiel Luft-/Abgasführung
Achtung Für den Bezirks-Schornsteinfegermeister müssen
die Abgas-Messstutzen auch nach der Montage von
Deckenverkleidungen frei zugänglich sein.
Bei niedrigen Außentemperaturen kann es vorkommen, dass der im Abgas enthaltene Wasserdampf
an der Luft-/Abgasführung kondensiert und zu Eis
gefriert. Durch bauseitige Maßnahmen wie z.B.
durch die Montage eines geeigneten Schneefangs
ist das Herabfallen von Eis zu verhindern.
20
3063612_201308
15. Elektroanschluss
Allgemeine Hinweise
Elektroanschluss
Die Installation darf nur durch eine zugelassene Elektro-Installationsfirma erfolgen. Die VDE-Vorschriften und die örtlichen Vorschriften
des Energie-Versorgungsunternehmens sind zu beachen.
Bei Aufstellung in Österreich: Die Vorschriften und Bestimmungen
des ÖVE sowie des örtlichen EVU sind zu beachten.
In die Netzzuleitung ist dem Gerät ein allpoliger Schalter mit mindestens 3 mm Kontaktabstand vorzuschalten. Ebenso ist bauseits eine
Klemmdose zu setzen.
Fühlerleitungen dürfen nicht zusammen mit 230V-Leitungen verlegt
werden.
Gefahr durch elektrische Spannung an elektrischen Bauteilen!
Achtung: Vor Abnahme der Verkleidung Betriebsschalter ausschalten.
Greifen Sie niemals bei eingeschaltetem Betriebsschalter an elektrische Bauteile und Kontakte! Es besteht die Gefahr eines Stromschlages mit Gesundheitsgefährdung oder Todesfolge.
An Anschlussklemmen liegt auch bei ausgeschaltetem Betriebsschalter Spannung an.
Bei Service und Installationsarbeiten muss die gesamte Anlage allpolig spannungsfrei geschaltet werden, ansonsten besteht die Gefahr
vom Stromschlägen!
Im Frontpanel können wahlweise ein Anzeigemodul AM oder ein Bedienmodul BM2
eingesteckt werden, um das Gerät zu bedienen.
Der Betriebsschalter (im Wolf-Logo integriert) schaltet das Gerät allpolig ab.
Frontpanel mit integriertem
Betriebsschalter
3063612_201308
21
15. Elektroanschluss
Entfernen der Frontverkleidung
siehe Kapitel „Verkleidung“
Entfernen des HCM-2 Gehäusedeckels
Bauteilübersicht Regelung
Gasfeuerungsautomat
GBC-e
Regelung HCM-2
Z1
N
Anschlussklemmen
N
L1
ZHP
L1 N
LP
L1 N
A1
L1
N
Netz
L1
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Bild: Bauteilübersicht Regelung
22
3063612_201308
15. Elektroanschluss
T_WW (5kNTC Speicherfühler)
T_Außen (5kNTC Außenfühler)
E2 (5kNTC Sammelfühler = Weiche; alternativ 0-10V
Ansteuerung z.B. 8V = 80% Heizleistung)
E1 (Parametrierbarer Eingang z.B. Abgasklappe oder Raumthermostat)
* A1 (Parametrierbarer Ausgang)
* ZHP (interne Verdrahtung Heizkreispumpe) Ansteuerung ZHP
parallel zu Geräte internen Pumpe
* Z1 (230V Ausgang wenn Betriebsschalter ein)
* je Ausgang max. 1,5A, in Summe nicht mehr als 600VA
Netzanschluss
N
Netz
L1
L1
N
LP
L1 N
* LP (Speicherladepumpe) nur für Geräte mit Schichtenspeicher
ZHP
L1 N
1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
eBus
Z1
L1
N
A1
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + -
Anschlüsse im Regelungskasten
3063612_201308
23
15. Elektroanschluss
Netzanschluss 230V
Z1
L1
N
N
Der Netzanschluss muss über eine allpolige Trennvorrichtung
(z.B. Heizungsnotschalter) mit minderstens 3mm Kontaktabstand angeschlossen werden.
Netz
L1
ZHP
L1 N
LP
L1 N
A1
L1
N
Die Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen sind fertig
verdrahtet und geprüft.
Es muss lediglich noch der Netzanschluss und das externe
Zubehör angeschlossen werden.
Der Anschluss an das Stromnetz hat durch Festanschluss
zu erfolgen.
E1
E2 AF SF
a b a b 1 2 1 2
1 2 1 2 1 2 1 2
Bild: Anschluss Netz
Am Anschlusskabel dürfen keine weiteren Verbraucher angeschlossen werden. In Räumen mit Badewanne oder Dusche
darf das Gerät nur über einen FI-Schutzschalter angeschlossen werden.
Montagehinweis Elektroanschluss
- Anlage vor dem Öffnen spannungsfrei schalten.
- Spannungsfreiheit prüfen.
- Regelungsdeckel zur Seite klappen.
- Frontverkleidung abnehmen.
- Unteren Gehäusedeckel der HCM-2 öffnen
- Anschlusskabel flexibel, 3x1,0mm² oder starr, max.
3x1,5mm² (ca. 70mm abisolieren).
- Einlegeteil aus HCM-2-Gehäuse entnehmen.
- Kabel durch die Zugentlastung (Einlegeteil) schieben und
festschrauben.
- Rast5-Stecker abziehen.
- Entsprechende Adern am Rast5-Stecker einklemmen.
- Einlegeteile wieder in das HCM-2-Gehäuse stecken.
- Rast5-Stecker wieder an der richtigen Position einstecken.
Anschluss Ausgang Z1 (230V AC; max.1,5A) *
Z1
L1
N
Netz
L1
ZHP
L1 N
LP
L1 N
A1
L1
N
N
Anschlusskabel durch Kabelverschraubung führen und befestigen. Anschlusskabel an den Klemmen L1, N und
anschließen.
E1
E2 AF SF
a b a b 1 2 1 2
1 2 1 2 1 2 1 2
* je Ausgang max. 1,5A, in Summe nicht mehr als 600VA
Bild: Anschluss Ausgang Z1
24
3063612_201308
15. Elektroanschluss
Anschluss Ausgang A1 (230V AC; max.1,5A) *
Z1
ZHP
L1 N
N
L1
LP
L1 N
A1
L1
N
Netz
L1
Anschlusskabel durch Kabelverschraubung führen und befestigen. Anschlusskabel an den Klemmen L1, N und
anschließen.
Die Parametrierung von Ausgang A1 ist in der Tabelle beschrieben.
E1
E2 AF
a b a b 1
N
1 2 1 2 1
* je Ausgang max. 1,5A, in Summe nicht mehr als 600VA
Bild: Anschluss Ausgang A1
Sicherungswechsel
T4A
Netz
L1
HCM-2
5x20
Z1
L1
N
Fuse
ZHP
L1 N
LP
L1 N
A1
L1
N
Vor dem Wechseln einer Sicherung muss das Brennwertgerät
vom Netz getrennt werden.
Durch den Ein/Aus-Schalter am Gerät erfolgt keine Netztrennung!
Die Sicherung befindet sich unter der oberen Gehäuseabdeckung der HCM-2.
Gefahr durch elektrische Spannung, an elektrischen Bauteilen.
Greifen Sie niemals an elektrische Bauteile und Kontakte,
wenn das Brennwertgerät nicht vom Netz getrennt ist. Es
besteht Lebensgefahr!
N
Bild: Sicherungswechsel
Geräteanschluss Kleinspannungen
Anschluss Eingang E1
N
N
Achtung
LP
L1 N
A1
L1
N
Z1
Netz
ZHP
Anschlusskabel durch Kabelverschraubung
führen
befeL1
L1 undL1
N
stigen. Anschlusskabel für Eingang E1 an den Klemmen E1
gemäß Schaltplan anschließen.
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Am Eingang E1 darf keine externe Spannung
angelegt werden, da dieses zur Zerstörung
des Bauteils führt.
Bild: Anschluss Eingang E1
Anschluss Eingang E2
N
N
Achtung
LP
L1 N
A1
L1
N
Z1
Netz
ZHP
Anschlusskabel durch Kabelverschraubung
führen
befeL1
L1 undL1
N
stigen. Anschlusskabel für Eingang E2 an den Klemmen E2
gemäß Schaltplan anschließen.
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Am Eingang E2 darf keine externe Spannung
angelegt werden, da dieses zur Zerstörung
des Bauteils führt.
Bild: Anschluss Eingang E2
3063612_201308
25
15. Elektroanschluss
N
Bei der Installation des Gerätes an Orten
mit Gefahr von erhöhter elektromagnetischer Einkopplung wird empfohlen, die
Fühler- und eBus-Leitungen mit Schirmung auszuführen. Der Leitungsschirm
sollte dabei in der Regelung einseitig auf
PE-Potential geklemmt erden.
Anschluss digitales Wolf-Regelungszubehör
(z.B. BM2, MM, KM, SM1, SM2,) Netz
Z1
ZHP
Es dürfen nur Regler aus dem Wolf-Zubehörprogramm
L1 N
L1
L1
angeschlossen werden. Ein Anschlussplan liegt dem
jeweiligen Zubehörteil bei.
Als Verbindungsleitung zwischen dem Regelungszubehör und dem Brennwertgerät ist eine zweiadrige Leitung
(Querschnitt > 0,5mm²) zu verwenden.
N
26
N
Achtung
Bei der Installation des Gerätes an Orten
mit Gefahr von erhöhter elektromagnetischer Einkopplung wird empfohlen, die
Fühler- und eBus-Leitungen mit Schirmung auszuführen. Der Leitungsschirm
sollte dabei in der Regelung einseitig auf
PE-Potential geklemmt erden.
A1
L1
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Bild: Anschluss Außenfühler
LP
L1 N
A1
L1
N
N
Achtung
LP
L1 N
N
Anschluss Außenfühler
Der Außenfühler kann wahlweise an
Z1
Netzder Klemmleiste
ZHP
des Brennwertgerätes am Anschluss
AF,L1bzw. anL1der
L1
N
Klemmleiste des Regelungszubehörs angeschlossen
werden.
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + 1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Bild: Anschluss Wolf-Regelungszubehör digital (eBus-Schnittstelle)
3063612_201308
16.Elektroanschluss
Abgasklappe/Zuluftklappe
Elektroanschluss Abgasklappe/Zuluftklappe
Hinweis:
Der Fachmannparameter
HG13 (Eingang 1) muss auf Abgasklappe
und
HG14 (Ausgang 1) muss auf Abgasklappe
eingestellt sein.
- Anlage vor dem Öffnen spannungsfrei schalten.
- Spannungsfreiheit prüfen.
- Frontpanel zur Seite klappen.
- Frontverkleidung abnehmen.
- Unteren Gehäusedeckel der HCM-2 öffnen
Bei geöffnetem Endschalter bleibt der Brenner für Warmwasser und Heizung gesperrt,
auch für Schornsteinfeger und Frostschutz.
- Einlegeteil aus HCM-2-Gehäuse entnehmen.
- Anschlusskabel Klappenmotor und Meldekontakt ca. 70mm
abisolieren.
- Rast5-Stecker des Ausgang A1 abziehen.
- Anschlusskabel Abgasklappen-/Zuluftklappenmotors durch
die Zugentlastung (Einlegeteil) schieben und festschrauben.
- Adern am Rast5-Stecker A1 anklemmen und Stecker einstecken.
- Rast5-Stecker des Eingang E1 abziehen.
- Endschalterkabel des Abgasklappen-/Zuluftklappenmotors
durch die Zugentlastung (Einlegeteil) schieben und festschrauben.
- Adern am Rast5-Stecker E1 anklemmen und Stecker einstecken..
Elektroanschluss HCM-2
A1 (Parametrierbarer Ausgang)
E1 (Parametrierbarer Eingang z.B. Abgasklappe)
A1
L1
N
LP
L1 N
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + -
br
bl
gn/ge
1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
Achtung!
Endschalter der Abgasklappe/Zuluftklappe muss potentialfrei sein!
Die Regelungsplatine HCM-2 wird
ansonsten zerstört.
M
230V~
Abgasklappenmotor /
Zuluftklappenmotor
Endschalter
Funktionstest der Klappe
• Gerät in Betrieb nehmen
• Sichtkontrolle ob Klappe geöffnet ist
• Während des Betriebs E1 für 2 Minuten abstecken
Gerät muss mit Fehlercode 8 verriegelnd abschalten wobei das Gebläse weiterhin mit niedriger Drehzahl laufen muss.
• E1 wieder anschließen
• Fehlermeldung quittieren
• Sichtkontrolle ob Abgasklappe geschlossen
3063612_201308
27
17. Anzeige-/Bedienmodul / Montage
Für den Betrieb des Gasbrennwertgerätes muss entweder ein Anzeigemodul AM oder ein Bedienmodul BM2 eingesteckt sein.
AM
BM2
Status
Heizgerät
Betriebsart
Heiz-/Warmwasserbetrieb
Heizbetrieb
Brennerstatus
1x
Ein
25,2 °C
1,5 bar
Druck
Heizgerät
14:12
20.01.2013
Das AM dient nur als Anzeigemodul für das Heizgerät.
Es können Heizgerätespezifische Parameter und Werte parametriert bzw. angezeigt werden.
Das BM2 (Bedienmodul) kommuniziert über eBus mit
allen angeschlossenen Erweiterungsmodulen und mit
dem Heizgerät.
Technische Daten:
• LCD Display 3’’
• 4 Schnellstarttasten
• 1 Drehgeber mit Tastfunktion
Technische Daten:
• Farbdisplay 3,5’’, 4 Funktionstasten, 1 Drehgeber
mit Tastfunktion
• microSD Kartenslot für Softwareupdate
• Zentrale Bedieneinheit mit witterungsgeführter
Vorlauftemperaturregelung
• Zeitprogramm für Heizung, Warmwasser und Zirkulation
Zu Beachten:
• Verwendung, wenn BM2 als Fernbedienung genutzt wird oder in einer Kaskadenschaltung
• AM ist immer im Heizgerät
Status
Betriebsart
Heizbetrieb
Brennerstatus
Softstart
Das AM oder das BM2 in den Steckplatz über dem
Aus/Einschalter (Wolflogo) aufstecken.
Beide Module können in diesen Steckplatz eingesteckt werden. Weitere Maßnahmen für die Inbetriebnahme oder Adressierung speziell beim BM2, entnehmen Sie der Montageanleitung BM2.
Stromversorgung / Sicherung einschalten und Betriebsschalter am Gerät einschalten.
Status
Betriebsart
Heizbetrieb
Brennerstatus
Softstart
Betriebsschalter
28
3063612_201308
18. Anzeigemodul AM
Gesamtansicht AM
Funktionsanzeigen
Statusanzeige
Funktionsanzeigen
Brenner EIN
Pumpe des Heizgerätes EIN
1
Status
Heizgerät im Heizbetrieb
Betriebsart
2
Heizbetrieb
3
Heizgerät Standby
5
Brennerstatus
Ein
4
Heizgerät im Warmwasserbetrieb
A1
1-4
5
Schnellstarttasten
Programmierbarer Ausgang EIN
Heizgerät auf Störung
Drehknopf mit Tastfunktion
Funktion Drehknopf mit Tastenfunktion
Drücken
Einsteigen und Bestätigen der Werte oder Seiten
Drehen
Suchen und Ändern der Werte oder Seiten
Funktion Schnellstarttasten
Drücken
Einsteigen in die Seite
1
Soll Temperatur Heizgerät
Heizgerät
50.0
°C
Bereich:
40°C....90°C
2
Soll Temperatur Warmwasser
Warmwasser
60.0
°C
Bereich:
Aus
20°C....65°C
3
4
3063612_201308
Schornsteinfeger
Reset Störung / zurück
Schornsteinfeger
Verbleibende Zeit
15 min
T-Kessel
38,7 °C
T_Rücklauf 38,5 °C
Leistung82%
29
19. Menüstruktur Anzeigemodul AM
Menüstruktur Regelung AM
Heizgerät
Status
Meldung
Kesseltemperatur
Betriebsart
Störung
Anlagendruck
Brennerstatus
Druck HK
Störung seit ... min.
Hauptmenü
zurück
Anzeigen
Grundeinstellungen
Schornsteinfeger
Fachmann
zurück
Anzeigen
Grundeinstellungen
Schornsteinfeger
Fachmann
beenden
Fachmanncode
1111
zurück
zurück
T_Kessel in °C
Tastensperre
Anlagendruck in bar
zurück
Verbleibende Zeit in min.
T_Abgas °C
T_Kessel
T_Aussen in °C
T_Rücklauf
T_Rücklauf in °C
T_Warmwasser in °C
T_Warmwasser Auslauf in °C
DFL WW (Durchfluss) in l/min
Eingang E1
Leistung in %
Zeitverlängern
beenden
zurück
Relaistest
Anlage
Parameter
Parameter Reset
Störungshistorie
Modulationsgrad in %
Störungsquittierung
IO Istwert
zurück
Drehzahl ZHP
Brennerstarts
Brennerbetriebsstunden
Netzbetriebsstunden
Anzahl Netz EIN
HCM-2 FW
zurück
30
3063612_201308
20.Betriebsart / Brennerstatus
des Heizgerätes
Betriebsart des Heizgerätes
Anzeige im Display
Start
Standby
Kombibetrieb
Bedeutung
Start des Gerätes
Keine Heiz- oder WW-Anforderung
WW-Bereitung mit Wärmetauscher aktiv, Wasserhahn ist geöffnet
Heizbetrieb
Heizbetrieb, mindestens ein Heizkreis fordert Wärme an
WW-Betrieb
WW-Bereitung mit Speicher, Speichertemperatur liegt unter Sollwert
Kaminkehrer
Schornsteinfegerbetrieb aktiv, Heizgerät läuft auf maximaler Leistung
Frost HK
Frostschutzfunktion des Wärmeerzeugers, Kesseltemperatur unterhalb
Frostschutzgrenze
Frost WW
Frostschutzfunktion des WW-Speichers aktiv, Speichertemperatur unterhalb
Frostschutzgrenze
Frostschutz
Min. Kombizeit
Anlagenfrostschutz aktiv, Außentemperatur unterhalb Anlagenfrostschutzgrenze
Gerät verbleibt eine Mindestzeit im WW-Betrieb (Wärmetauscher)
HZ-Nachlauf
Nachlauf der Heizkreispumpe aktiv
WW-Nachlauf
Nachlauf der Speicherladepumpe aktiv
Parallelbetrieb
Heizkreispumpe und Speicherladepumpe sind parallel aktiv
Test
Kaskade
GLT
100% kali
Die Relaistestfunktion wurde aktiviert
Kaskadenmodul im System aktiv
Gerät wird von Gebäudeleittechnik (GLT) gesteuert
Das Gerät führt eine Kalibrierung des Abgassystems durch
Brennerstatus des Heizgerätes
Anzeige im Display
Aus
Vorspülen
Zünden
Stabilisierung
Softstart
Ein
Taktsperre
Bob
Abgasklappe
Spreizung hoch
Bedeutung
Keine Brenneranforderung
Ventilatorbetrieb vor Brennerstart
Gasventile und Zündeinheit sind aktiv
Flammenstabiliserung nach der Sicherheitszeit
im Heizbetrieb nach der Flammenstabilsierung läuft der Brenner für die Zeit des
Softstart mit geringer Brennerleistung, um ein Takten zu verhinden
Brenner in Betrieb
Sperre des Brenners nach einem Brennerlauf für die Zeit der Taktsperre
Betrieb ohne Brenner, Eingang E1 geschlossen
Warten auf Rückmeldung Abgasklappe (Eingang E1)
Temperaturspreizung zwischen Fühler eSTB1 und eSTB2 zu hoch
Spreizung KF
Temperaturspreizung zwischen den eSTB1/eSTB2 und dem Kesselfühler zu hoch
Ventilprüfung
Überprüfung des Gasventils
Gradi. Überw.
Die Kesseltemperatur steigt zu schnell an
Störung
Nachspülen
3063612_201308
Brenner nicht in Betrieb aufgrund einer Störung
Ventilatorbetrieb nach Brennerabschaltung
31
21. Bedienmodul BM2
Gesamtansicht BM2
Funktion Tasten
Seitenüberschrift
Taste
1
Statusanzeige
Heizgerät
1
Infoseite wird angezeigt
2
Funktion Schornsteinfeger,
wenn BM2 im Wärmeerzeuger plaziert
3
1x WW-Bereitung
4
nicht belegt
5
Suchen und Ändern der Werte
oder Seiten
Heiz-/Warmwasserbetrieb
Taste
Taste
Taste
2
3
1x
5
1,5 bar
25,2 °C
Druck
Drehknopf mit
Tastfunktion
Heizgerät
4
20.01.2013
14:12
Uhrzeit
Funktionen Tasten 1-4
Datum
Anzeige Anlagendaten
(Inhalt variiert)
Infotaste
Info Heizgerät
In der obersten Zeile wird die aktive
Betriebsart und darunter der vorliegende
Brennerstatus angezeigt.
Zudem wird die aktuelle Kesseltemperatur,
der aktuelle Anlagendruck und die
Kesselleistung angezeigt.
Über Taste 2 kann der Schornsteinfeger
aktiviert werden.
Über Taste 3 kann eine einmalige
Warmwasserladung ausgelöst werden.
Taste 1
14:12
20.01.13
Schornsteinfegertaste
Abgasmessung
Abgasmessung aktiv
Taste 2
15 min
40.0 °C
Heizgerät
14:12
82%
20.01.13
Einmalige Warmwasserladung
Warmwassertemperatur wird einmal auf Warmwassersolltemperatur aufgeheizt
AUS
1x
1x
Einmalige Warmwasserladung
aktiviert
14:12
Nach Aktivierung der Schornsteinfeger Funktion läuft
der Brenner für die im Display angezeigten Zeit. Im
Menüpunkt können Leistung und im Untermenü eine
Zeitverlängerung eingestellt werden.
Leistung
Heizbetrieb
Taste 3
32
aktive Zeit
Heizgerät
1x
Für jede Seite gibt es eine Infoanzeige, auf der eine
Beschreibung der Seite angezeigt wird. Geöffnet wird
die Infoseite immer mit der Taste 1 .
1,5 bar
Druck
20.01.2013
3063612_201308
22. Regelungsparameter HG
Achtung Änderungen dürfen nur von einem anerkannten Fachwerksbetrieb oder dem Wolf-Kundendienst durchgeführt
werden. Bei unsachgemäßer Bedienung kann dies zu Funktionsstörungen führen.
Achtung Mit dem Anzeigemodul AM oder Bedienmodul BM2 kann im Fachmannmenü die Werkseinstellung der HG Pa-
rameter wieder hergestellt werden.
Um eine Schädigung der gesamten Heizungsanlage zu vermeiden, ist bei Außentemperaturen (unter -12°C) die
Nachtabsenkung aufzuheben. Bei Nichteinhaltung kann vermehrte Eisbildung an der Abgasmündung auftreten,
wodurch Personen verletzt bzw. Gegenstände beschädigt werden können.
Eine Änderung bzw. das Anzeigen der Regelungsparameter ist nur über das Anzeigemodul AM oder Bedienmodul BM2 am
Wärmeerzeuger möglich. Die Vorgehensweise ist der Bedienungsanleitung des jeweiligen Zubehörteils zu entnehmen.
Nr.:
Bennennung:
Einheit
Werkseinstellung
Brennwertgerät
14kW
20kW
Min:
Max:
24kW
HG01 Schalthysterese Brenner
°C
12
12
12
7
30
HG02 untere Brennerleistung Wärmeerzeuger in %
%
19
23
21
1
100
HG03 obere Brennerleistung WW
maximale Brennerleistung Warmwasser in %
%
100
100
100
1
100
HG04 obere Brennerleistung HZ
maximale Brennerleistung Heizung in %
%
100
88
88
1
100
HG07 Nachlaufzeit Heizkreispumpen
Nachlaufzeit der Heizkreispumpe im Heizbetrieb
Min
1
1
1
0
30
HG08 Kesselmaximaltemperatur HZ (gültig für Heizbetrieb) TV-max
°C
80
80
80
40
90
HG09 Brennertaktsperre gültig für Heizbetrieb
Min
7
7
7
1
30
HG10 eBus-Adresse des Wärmeerzeugers
-
1
1
1
1
5
HG12 Gasart
-
Nat.
Gas
Nat.
Gas
Nat.
Gas
Nat.
Gas
LPG
HG13 Funktion Eingang E1
Der Eingang E1 kann mit verschiedenen Funktionen belegt werden.
-
keine
keine
keine
div.
div.
HG14 Funktion Ausgang A1 (230VAC)
Der Ausgang A1 kann mit verschiedenen Funktionen belegt werden.
-
keine
keine
keine
div.
div.
°C
5
5
5
1
30
HG15 Speicherhysterese Schaltdifferenz bei Speichernachladung
HG16 Pumpenleistung HK minimal
%
30
30
30
15
100
HG17 Pumpenleistung HK maximal
%
70
70
70
15
100
HG19 Nachlaufzeit SLP (Speicherladepumpe)
Min
3
3
3
1
10
HG20 max. Speicherladezeit
Min
120
120
120
30/Aus
180
HG21 Kesselminimaltemperatur TK-min
°C
20
20
20
20
90
HG22 Kesselmaximaltempeatur TK-max
°C
90
90
90
50
90
HG25 Kesselübertemperatur bei Speicherladung
°C
15
15
15
1
30
HG33 Laufzeit Brennerhysterese
Min
10
10
10
1
30
HG34 eBus Einspeisung
-
Auto
Auto
Auto
Aus
Ein
HG37 Typ Pumpenregelung (Festwert / Linear / dT)
-
Lin.
Lin.
Lin.
div.
div.
HG38 Soll-Spreizung Pumpenregelung (dT)
°C
15
15
15
0
40
HG39 Zeit Softstart
Min
3
3
3
0
10
-
01
01
01
div.
div.
HG41 Drehzahl ZHP WW
%
65
75
85
15
100
HG42 Hysterese Sammler
°C
5
5
5
0
20
HG40 Anlagenkonfiguration (siehe Kapitel „Parameterbeschreibung“)
HG43 Absenkung IO Basiswert
-
0
0
0
-5
10
HG44 GPV Kennlinie Offset
%
25 *
29,1 *
29,1 *
15
46,4
HG45 keine Funktion
HG46 Kesselübertemperatur Sammler
-
-
-
-
-
-
°C
6
6
6
0
20
* Wert stellt sich bei GLV-Adaption automatisch ein
3063612_201308
33
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG01
Schalthysterese Brenner
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 7 bis 30°C
Individuelle Einstellung:_____
Die Brennerschalthysterese regelt die Kesseltemperatur innerhalb des eingestellten Bereichs durch Ein- und Ausschalten des Brenners. Je höher die EinAusschalttemperaturdifferenz eingestellt wird, desto größer ist die Kesseltemperaturschwankung um den Sollwert bei gleichzeitig längerer Brennerlaufzeit
und umgekehrt. Längere Brennerlaufzeiten schonen die Umwelt und verlängern
die Lebensdauer von Verschleißteilen
Schalthysterese (°C)
eingestellte Schalthysterese 15 °C
Hysteresezeit 10 Minuten
7
Brennerlaufzeit (Min.)
Abb.:
Zeitlicher Verlauf der dynamischen Brennerschalthysterese für eine
benutzerdefinierte Brennerschalthysterese von 15°C und eine gewählte
Hysteresezeit (Parameter HG33) von 10 Minuten.
Parameter HG02
Untere Brennerleistung
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 100%
Die Einstellung der minimalen Brennerleistung (minimale Belastung des Gerätes) ist für alle Betriebsarten gültig. Diese Prozentangabe entspricht näherungsweise der realen Geräteleistung.
Diese Einstellung darf nur durch Fachpersonal verändert werden, da es sonst
zu Störungen kommen kann.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG03
Obere Brennerleistung WW
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 100%
Die Einstellung der maximalen Brennerleistung im Warmwasserbetrieb (maximale Belastung des Gerätes). Gültig für Speicherladung und Kombibetrieb.
Diese Prozentangabe entspricht näherungsweise der realen Geräteleistung.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG04
Obere Brennerleistung HZ
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 100%
Die Einstellung der maximalen Brennerleistung im Heizbetrieb (maximale Belastung des Gerätes). Gültig für Heizbetrieb, Kaskade, GLT, und Kaminkehrer.
Diese Prozentangabe entspricht näherungsweise der realen Geräteleistung.
Individuelle Einstellung:_____
34
3063612_201308
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG07
Nachlaufzeit Heizkreispumpe
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 0 bis 30 min
Besteht keine Wärmeanforderung mehr seitens des Heizkreises, läuft die interne
Gerätepumpe um die eingestellte Zeit nach, um einer Sicherheitsabschaltung
des Kessels bei hohen Temperaturen vorzubeugen.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG08
Diese Funktion begrenzt die Kesseltemperatur im Heizbetrieb nach oben hin
Kesselmaximaltemperatur HZ TV-max. und der Brenner schaltet ab. Bei der Speicherladung ist dieser Parameter nicht
wirksam und die Kesseltemperatur kann während dieser Zeit auch höher sein.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
„Nachheizeffekte“ können ein geringfügiges Überschreiten der Temperatur
Einstellbereich: 40 bis 90°C
verursachen.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG09
Brennertaktsperre
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 30 min
Nach jeder Brennerabschaltung im Heizbetrieb ist der Brenner für die Zeit
der Brennertaktsperre gesperrt. Die Brennertaktsperre wird durch Aus- und
Einschalten am Betriebsschalter oder durch kurzes Drücken der Resettaste
zurückgesetzt.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG10
eBus Adresse des Wärmeerzeugers
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 5
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG12
Gasart des Wärmeerzeugers
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: Nat. oder LPG
Werden mehrere Wärmeerzeuger in einem Heizungssystem mit einem Kaskadenmodul gesteuert, ist eine Adressierung der Wärmeerzeuger notwendig.
Jeder Wärmeerzeuger benötigt eine eigene eBus-Adresse um mit dem Kaskadenmodul kommunizieren zu können. Die Reihenfolge der Zuschaltung der
Wärmeerzeuger kann im Kaskadenmodul eingestellt werden.
Achtung: Doppelt vergebene Adressen führen zu Fehlfunktionen des Heizungssystems.
Die verwendete Gasart für das Gasbrennwertgerät kann in diesem Parameter
auf Nat. Gas (Natural Gas = Erdgas) oder auf LPG (Liquide Propane Gas =
Flüssiggas) gestellt werden.
Die zeitgleiche Anpassung des Gasventils ist notwendig (1 = Erdgas, 2 =
Flüssiggas).
Individuelle Einstellung:_____
3063612_201308
35
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG13
Funktion Eingang E1
Die Funktionen des Eingangs E1 können mit dem Anzeigemodul AM oder
Bedienmodul BM2 unter Parameter HG13 nur direkt am Kessel abgelesen
und eingestellt werden.
Anzeige
Bennennung:
keine
keine Funktion (Werkseinstellung)
Der Eingang E1 wird von der Regelung nicht berücksichtigt.
RT
Raumthermostat
Bei geöffnetem Eingang E1 wird der Heizbetrieb gesperrt
(Sommerbetrieb), auch unabhängig von einem digitalen
Wolf‑Regelungszubehör *.
WW
Sperrung/Freigabe Warmwasser
Bei geöffnetem Eingang E1 ist die Warmwasserbereitung gesperrt,
auch unabhängig von einem digitalen Wolf-Regelungszubehör.
RT/WW
Sperrung/Freigabe Heizung und Warmwasser
Bei geöffnetem Eingang E1 ist der Heizbetrieb und die
Warmwasserbereitung gesperrt, auch unabhängig von einem digitalen
Wolf‑Regelungszubehör *.
Zirkomat
Zirkomat (Zirkulationstaster)
Bei Konfiguration des Eingang E1 als Zirkulationstaster wird
automatisch Ausgang A1 auf “Zirkulationspumpe“ gestellt und ist für
weitere Einstellungen gesperrt. Bei geschlossenem Eingang E1, wird
für 5 Minuten der Ausgang A1 eingeschaltet. Nach Abschalten des
Eingang E1 und nach Ablauf von 30 Minuten wird die Zirkomatfunktion
für den nächsten Betrieb wieder freigegeben.
BOB
Betrieb ohne Brenner (Brennersperrung)
Bei geschlossenem Kontakt E1 ist der Brenner gesperrt.
Heizkreispumpe und Speicherladepumpe laufen im normalen Betrieb
weiter.
Bei Schornsteinfeger-Betrieb und Frostschutz ist der Brenner
freigegeben.
Geöffneter Kontakt E1 gibt den Brenner wieder frei.
Abgasklappe
Abgas-/Zuluftklappe
Funktionsüberwachung der Abgas-/Zuluftklappe mit potentialfreiem
Kontakt
Geschlossener Kontakt ist Voraussetzung für Brennerfreigabe im
Heiz‑, Warmwasser- und Schornsteinfeger-Betrieb.
Ist Eingang E1 als Abgasklappe konfiguriert, wird automatisch
Ausgang A1 als Abgasklappe parametriert und zur Einstellung
gesperrt.
* Bei Sperrung Heizung ist der Frostschutzbetrieb und der Schornsteinfegerbetrieb
nicht gesperrt.
36
3063612_201308
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG14
Funktion Ausgang A1
3063612_201308
Die Funktionen des Ausgangs A1 können mit dem Anzeigemodul AM oder
Bedienmodul BM2 unter Parameter HG14 nur direkt am Kessel abgelesen
und eingestellt werden.
Anzeige
Bennennung:
keine
keine (Werkseinstellung)
Der Ausgang A1 wird von der Regelung nicht berücksichtig.
Zirk 100
Zirkulationspumpe 100%
Ausgang A1 wird bei Zirkulationsfreigabe durch das Zeitprogramm im
Regelungszubehör angesteuert.
Ohne Zubehörregler wird der Ausgang A1 ständig angesteuert.
Zirk 50
Zirkulationspumpe 50%
Ausgang A1 wird bei Zirkulationsfreigabe durch das Zeitprogramm im
Regelungszubehör taktend angesteuert.
5 Minuten ein, 5 Minuten aus. Ohne Zubehörregler wird der Ausgang
A1 ständig taktend angesteuert.
Zirk 20
Zirkulationspumpe 20%
Ausgang A1 wird bei Zirkulationsfreigabe durch das Zeitprogramm im
Regelungszubehör taktend angesteuert.
2 Minuten ein, 8 Minuten aus. Ohne Zubehörregler wird der Ausgang
A1 ständig taktend angesteuert.
Flamme
Flammenmelder
Ausgang A1 wird nach Erkennen einer Flamme angesteuert.
Zirkomat
Zirkomat (Zirkulationstaster)
Ausgang A1wird für 5 Minuten angesteuert, wenn Eingang E1 schließt.
Bei Konfiguration des Ausgang A1 Zirkomat wird automatisch Eingang
E1 auf „Zirkulationstester“ gestellt und ist für weitere Einstellungen
gesperrt. Nach Abschalten des Eingang E1 und nach Ablauf von 30
Minuten wird die Zirkomatfunktion für den nächsten Betrieb wieder
freigegeben.
Abgasklappe
Abgas-/Zuluftklappe
Vor jedem Brennerstart wird zuerst der Ausgang A1 angesteuert. Eine
Brennerfreigabe erfolgt jedoch erst, wenn der Eingang E1 geschlossen
wird. Geschlossener Kontakt E1 ist Voraussetzung für Brennerfreigabe
im Heiz-, Warmwasser- und Schornsteinfeger-Betrieb.
Wird Ausgang A1 angesteuert und schließt Eingang E1 nicht innerhalb
von 2 Minuten, wird ein Fehler (FC 8) erzeugt.
Wird Ausgang A1 abgeschaltet und öffnet Eingang E1 nicht innerhalb
von 2 Minuten, wird ein Fehler (FC 8) erzeugt.
Ist Ausgang A1 als Abgasklappe konfiguriert, wird automatisch Eingang
E1 als Abgasklappe parametriert und zur Einstellung gesperrt.
Alarm
Alarmausgang
Nach Eintritt einer Störung und Ablauf von 4 Minuten wird der
Alarmausgang aktiviert. Warmungen werden nicht gemeldet.
Fremd.
Bel
Fremdbelüftung
Der Ausgang A1 wird invertiert zum Flammensignal angesteuert.
Die Abschaltung einer Fremdbelüftung (z.B. Dunstabzug) während
des Brennerbetriebs ist nur bei raumluftabhängigem Betrieb des
Wärmeerzeugers notwendig.
Brennst.
Vent
Externes Brennstoff-Ventil
Ansteuerung eines zusätzlichen Brennstoff-Ventiles während des
Brennerbetriebes.
Der Ausgang A1 schaltet ab Vorspülen des Gerätes bis zur
Brennerabschaltung zu.
37
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG15
Speicherhysterese
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 30 K
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG16
Pumpenleistung HK minimal
Mit der Speicherhysterese wird der Einschaltpunkt der Speicherladung geregelt. Je höher eingestellt wird, desto niedriger ist der Einschaltpunkt der
Speicherladung.
Beispiel: Speichersolltemperatur 60°C
Speicherhysterese 5K
Bei 55°C beginnt die Speicherladung und bei 60°C wird sie beendet.
Im Heizbetrieb regelt die interne Gerätepumpe nicht unter diesen eingestellten
Wert. Unabhängig vom im HG37 eingestellten Pumpenregelungstyp.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 15 bis 100 %
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG17
Pumpenleistung HK maximal
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 15 bis 100 %
Im Heizbetrieb regelt die interne Gerätepumpe nicht über diesen eingestellten
Wert. Unabhängig vom im HG37 eingestellten Pumpenregelungstyp. Bei Pumpenregelungstyp „Festwert“ wird HG17 als Einstellwert für die Pumpendrehzahl
im Heizbetrieb genutzt.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG19
Nachlaufzeit SLP
(Speicherladepumpe)
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 10 min
Individuelle Einstellung:_____
38
Nach Beendigung der Speicherladung im Sommerbetrieb (Speicher hat die
eingestellte Temperatur erreicht) läuft die Speicherladepumpe maximal um
die eingestellte Zeit nach.
Sollte während der Nachlaufzeit die Kesselwassertemperatur bis auf 5K Differenz zwischen Kessel- und Speichersolltemperatur gesunken sein, so schaltet
die Speicherladepumpe vorzeitig aus.
Im Winterbetrieb läuft die Speicherladepumpe nach einer erfolgreichen Speicherladung fest um 30 Sekunden nach (unabhängig von Parameter HG19).
3063612_201308
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG20
Max. Speicherladezeit
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: Aus/30 bis 180 min
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG21
Kesselminimaltemperatur TK-min
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 20 bis 90°C
Fordert der Speichertemperaturfühler Wärme, beginnt die Speicherladung. Bei
zu klein ausgelegtem Gerät, verkalktem Speicher oder permanentem Warmwasserverbrauch und Vorrangbetrieb, würden die Heizungsumwälzpumpen
ständig außer Betrieb sein. Die Wohnung kühlt stark aus. Um dies zu begrenzen,
besteht die Möglichkeit eine max. Speicherladezeit vorzugeben.
Ist die eingestellte maximale Speicherladezeit abgelaufen, erscheint auf dem
Bedien- oder Anzeigemodul die Fehlermeldung 52.
Die Regelung schaltet auf Heizbetrieb zurück und taktet im eingestellten Wechselrhythmus (HG20) zwischen Heiz- und Speicherladebetrieb, unabhängig
davon ob der Speicher seine Solltemperatur erreicht hat oder nicht.
Die Funktion „max. Speicherladezeit“ bleibt auch bei aktiviertem Pumpenparallelbetrieb aktiv. Wird HG20 auf AUS gestellt, ist die Funktion der „max.
Speicherladezeit“ deaktiviert. Bei Heizungsanlagen mit hohem Warmwasserverbrauch, z.B. Hotel, Sportverein usw. sollte dieser Parameter auf AUS gestellt
werden.
Die Regelung ist mit einem elektronischen Kesseltemperaturregler ausgestattet,
dessen min. Einschalttemperatur einstellbar ist. Wird diese bei Wärmeanforderung unterschritten, so wird der Brenner unter Berücksichtigung der Taktsperre
eingeschaltet. Liegt keine Wärmeanforderung vor, so kann die Kesselminimaltemperatur TK-min auch unterschritten werden.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG22
Kesselmaximaltemperatur TK-max
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 50 bis 90°C
Die Regelung ist mit einem elektronischen Kesseltemperaturregler ausgestattet,
dessen max. Abschalttemperatur einstellbar ist (Kesselmaximaltemperatur).
Wird diese überschritten, so wird der Brenner ausgeschaltet. Eine Wiedereinschaltung des Brenners erfolgt, wenn die Kesseltemperatur um die Brennerschaltdifferenz gesunken ist.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG25
Kesselübertemperatur
bei Speicherladung
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 30°C
Mit Parameter HG25 wird die Übertemperaturdifferenz zwischen der Speichertemperatur und der Kesseltemperatur während der Speicherladung eingestellt.
Dabei wird die Kesseltemperatur weiterhin von der Kessel-maximaltemperatur
(Parameter HG22) begrenzt. Damit wird gewährleistet, dass auch in der Übergangszeit (Frühling/Herbst) die Kesseltemperatur höher ist als die Speichertemperatur und für kurze Ladezeiten sorgt.
Individuelle Einstellung:_____
3063612_201308
39
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG33
Laufzeit Brennerhysterese
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 1 bis 30 min
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG34
eBus Einspeisung
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: AUS bis EIN
Beim Start des Brenners oder bei Wechsel auf Heizbetrieb wird die Brennerhysterese auf den Parameter „Schaltdifferenz Brenner“ HG01 gesetzt. Ausgehend
von diesem eingestellten Wert wird die Brennerhysterese innerhalb der eingestellten „Laufzeit Brennerhysterese“ HG33 bis zur minimalen Brennerhysterese
von 7K reduziert. Auf diesem Wege sollen kurze Brennerlaufzeiten vermieden
werden.
Die Stromversorgung des eBus-Systems wird in der Stellung „Auto“ selbsttätig
von der Regelung zu- oder abgeschaltet, abhängig von der Anzahl der vorhandenen eBus-Teilnehmer.
Individuelle Einstellung:_____
AUS = Die Busspeisung ist immer abgeschaltet.
EIN = Die Busspeisung ist immer aktiv
Auto = Die Regelung schaltet automatische die Busspeisung zu oder ab.
Parameter HG37
Typ Pumpenregelung
Einstellung der Art der Pumpendrehzahlsteuerung im Heizbetrieb, Kaskadenbetrieb und mit GLT.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Werkseinstellung: Linear
Festwert = feste Pumpendrehzahl (HG17)
Linear = lineare Drehzahlregelung zwischen HG16 und HG17 entsprechend
der akt. Brennerleistung
dT
= Drehzahlregelung zwischen HG16 und HG17 um Temperaturspreizung Vorlauf/Rücklauf (HG38) zu erreichen
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG38
Soll-Spreizung dT Pumpenregelung
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 0 bis 40°C
Ist im Parameter HG37 die dT Pumpenregelung aktiviert, gilt der in HG38
eingestellte Spreizungssollwert. Über die Änderung der Pumpendrehzahl wird
die Spreizung zwischen Vor- und Rücklauf innerhalb der Drehzahlgrenzen in
HG16 und HG17 ausgeregelt.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG39
Zeit Softstart
Im Heizbetrieb wird nach dem Brennerstart für die eingestellte Zeit der Brenner
auf einer niedrigen Leistung gefahren.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 0 bis 10 min
Individuelle Einstellung:_____
40
3063612_201308
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG40
Anlagenkonfiguration
Die Anpassung des Brennwertgerätes an das Heizungssystem erfolgt durch die
Auswahl aus 6 vorkonfigurierten Anlagenkonfiguration, diese können mit dem
Anzeigemodul AM oder Bediemodul BM2 unter Parameter HG40 nur direkt am
Gerät abgelesen und eingestellt werden. Dieser Parameter wirkt sich auf die
Funktion der internen Gerätepumpe und den Eingang E2 aus.
Anlagenkonfiguration 01
dHk
Direkter Heizkreis am Brennwertgerät +
optional weitere Mischerkreise über Mischermodule
(Werkseinstellung)
• Brenner geht nach Anforderung des direkten Heizkreises
oder optional angeschlossener Mischerkreise in Betrieb
• interne Gerätepumpe als Heizkreispumpe aktiv
• Kesseltemperaturregelung;
Sollwertvorgabe über Heizkreis oder Mischerkreise
• Eingang E2: nicht belegt
Anlagenkonfiguration 02
MK1
MK2
Ein oder mehrere Mischerkreise über Mischermodule
(kein direkter Heizkreis am Brennwertgerät)
• Brenner geht nach Anforderung der angeschlossenen
Mischerkreise in Betrieb
• interne Gerätepumpe als Zubringerpumpe aktiv
• Kesseltemperaturregelung;
Sollwertvorgabe über Mischerkreise
• Eingang E2: nicht belegt
Anlagenkonfiguration 11
Plattenwärmetauscher als Systemtrennung
M
M
E2
SAF
• Brenner geht nach Anforderung der Sammlertemperaturregelung in Betrieb
• Zubringer-/Heizkreispumpe (ZHP) als Zubringerpumpe bei
Sammleranforderung aktiv
• Sammlertemperaturregelung
• Eingang E2: Sammlerfühler
Anlagenkonfiguration 11
Hydraulische Weiche mit Sammlerfühler
E2
SAF
• Brenner geht nach Anforderung der Sammlertemperaturregelung in Betrieb
• interne Gerätepumpe als Zubringerpumpe aktiv
• Sammlertemperaturregelung
• Eingang E2: Sammlerfühler
3063612_201308
41
23. Parameter Beschreibung
Anlagenkonfiguration 51
GLT - Brennerleistung
• Brenner geht nach Anforderung über Fremdregler in Betrieb
• interne Gerätepumpe als Zubringerpumpe ab 2V aktiv
• keine Temperaturregelung
• Eingang E2:
Ansteuerung 0-10V von Fremdregler
0-2V Brenner AUS,
2-10V Brennerleistung Min. bis Max. innerhalb der parametrierten Grenzen (HG02 und HG04)
• Automatische Leistungsreduzierung bei Annäherung an
TKmax (HG22) ist aktiv. Abschaltung bei TKmax
E2
GLT %
E2
GLT °C
Anlagenkonfiguration 52
GLT - Kesselsolltemperatur
• Brenner geht nach Anforderung über Kesseltemperaturregler in Betrieb
• interne Gerätepumpe als Zubringerpumpe ab 2V aktiv
• Kesseltemperaturregelung
• Eingang E2:
Ansteuerung 0-10V von Fremdregler
0-2V Brenner Aus
2-10V Kesselsolltemperatur TKmin (HG21) - TKmax (HG22)
Anlagenkonfiguration 60
Kaskade (Einstellung automatisch, wenn Kaskadenmodul angeschlossen ist)
E2
KM
SAF
• Brenner geht nach Anforderung über eBus vom Kaskadenmodul in Betrieb (0-100% Brennerleistung; Min. bis Max.
innerhalb der parametrierten Grenzen HG02 und HG04)
• interne Gerätepumpe als Zubringerpumpe aktiv
• Sammlertemperaturregelung über Kaskadenmodul
• Eingang E2: nicht belegt
• Automatische Leistungsreduzierung bei Annäherung an
TKmax (HG22) ist aktiv. Abschaltung bei TKmax
Wichtiger Hinweis:
In diesem Prinzipschemen sind Absperrorgane, Entlüftungen und sicherheitstechnische Maßnahmen nicht komplett
eingezeichnet. Diese sind gemäß den gültigen Normen und Vorschriften anlagenspezifisch zu erstellen.
Hydraulische und elektrische Details sind der Planungsunterlage Hydraulische Systemlösungen zu entnehmen!
42
3063612_201308
23. Parameter Beschreibung
Parameter HG41
Drehzahl ZHP WW
Im Warmwasserbetrieb läuft die Pumpe auf diesem eingestellten Wert. Unabhängig vom im HG37 eingestellten Pumpenregelungstyp.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 15 bis 100%
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG42
Hysterese Sammler
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 0 bis 20°C
Die Hysterese Sammler regelt die Sammlertemperatur innerhalb des eingestellten Bereichs durch Ein- und Ausschalten des Wärmeerzeugers. Je höher
die Ein- Ausschalttemperaturdifferenz eingestellt wird, desto größer ist die
Sammlertemperaturschwankung um den Sollwert bei gleichzeitig längerer
Laufzeit des Wärmeerzeugers und umgekehrt.
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG43
Absenkung IO-Basiswert
Individuelle Einstellung:_____
Beim Aufruf des HG43 erfolgt automatisch eine 100% Kalibrierung. Das Gerät
startet dabei den Brenner neu. Die 100% Kalibrierung ist abgeschlossen, sobald
am Display im HG Parameter 43 „100% Kalibration EIN“ erscheint.
Der IO-Basiswert ist eine Rechengröße für den elektronischen Gas-Luft-Verbund und legt das CO2 Niveau fest. Durch die Absenkung des IO-Basiswerts
(HG43) kann der CO2 Wert über den kompletten Leistungsbereich abgesenkt
werden. Der HG43 sollte bei neu installierten Geräten (Brenner und Ionisationselektrode neu) nicht verändert werden. Eine Änderung ist nur dann erforderlich,
wenn das Brennwertgerät nach ca. 1000 Betriebsstunden außerhalb des CO2
Sollbereichs läuft.
(Absenkung CO2 = positiven Zahlenwert unter HG43 einstellen; Erhöhung CO2
= negativen Zahlenwert unter HG43 einstellen)
Parameter HG44
GPV Kennlinien Offsest
(Nullpunkt Gasarmatur)
Der Gasarmatur spezifische Nullpunkt wird im normalen Regelbetrieb bei minimaler Leistung automatisch ermittelt und in der Regelung hinterlegt. Nach einem
Tausch der Gasarmatur ist der HG44 auf den Standardwert 29,1 zu stellen.
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 15 bis 46,4%
Standardwerte: 14kW =25%
20/24kW=29,1%
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: -5 bis 10
Individuelle Einstellung:_____
Parameter HG46
Kesselübertemperatur Sammler
Werkseinstellung: siehe Tabelle
Einstellbereich: 0 bis 20°C
Mit Parameter HG46 wird die Übertemperaturdifferenz zwischen der Sammlertemperatur und der Kesseltemperatur während der Sammlerladung eingestellt.
Dabei wird die Kesseltemperatur weiterhin von der Kessel-maximaltemperatur
(Parameter HG22) begrenzt.
Individuelle Einstellung:_____
3063612_201308
43
24. Befüllen der Heizungsanlage
Befüllen der Heizungsanlage
Zur Gewährleistung einer einwandfreien Funktion des Brennwertgerätes ist eine ordnungsgemäße Befüllung und eine
vollständige Entlüftung notwendig.
Achtung Das Heizungssystem ist vor dem Anschluss durchzuspülen, um Rückstände wie Schweißperlen,
Hanf, Kitt usw. aus den Rohrleitungen zu entfernen.
• Gesamtes Heizsystem und Gerät im kalten Zustand langsam
über den Rücklauf auf etwa 2 bar auffüllen.
Achtung Inhibitoren sind nicht zugelassen.
Druckmanometer
Siphon
Bild: Druckmanometer und Siphon
• Gesamte Anlage auf wasserseitige Dichtheit kontrollieren.
Bild: Manuelles Entlüftungsventil
Handentlüftungsventil
leicht öffnen
Siphon befüllen
• Gaskugelhahn muss geschlossen sein!
• Verschlusskappe des automatischen Entlüftungsventils an
der Heizkreispumpe eine Umdrehung öffnen.
• Alle Heizkörperventile öffnen.
Vor- und Rücklaufventile am Brennwertgerät öffnen.
Bild: Manuelles Entlüftungsventil
Bild: Heizkreispumpe
automatisches
Entlüftungsventil
• Anlage bis 2 bar nachfüllen. Im Betrieb muss der Zeiger des
Manometers im grünen Bereich stehen.
• Brennwertgerät am roten Betriebsschalter im WOLF Logo
einschalten (Pumpe läuft, LED dauerhaft grün).
• Handenlüftungsventil kurz öffnen bis Luft vollständig entwichen ist, anschließend wieder schließen.
Achtung Bei der Montage eines automatischen Entlüfters
muss die untere Verschraubung der Drehdurchführung unterhalb des Brennraumbodens gekontert
werden!
Bild: Automatisches Entlüftungsventil an der Heizkreispumpe
• Bei starkem Absinken des Anlagendrucks Wasser nachfüllen.
Hinweis: Während des Dauerbetriebs wird der Heizkreis
selbsttätig über die Heizkreispumpe entlüftet.
Verschraubung
Drehdurchführung
Bild: Verschraubung der Drehdurchführung
44
3063612_201308
25. Entleeren der Heizungsanlage
Entleeren der Heizungsanlage
• Brennwertgerät am roten Betriebsschalter im WOLF Logo ausschalten.
• Gaskugelhahn schließen.
• Temperatur im Heizkreis auf mind. 40°C abkühlen lassen.
(Verbrühungsgefahr!)
• Heizung gegen Wiedereinschalten der Spannung sichern.
• Entleerungshahn (KFE-Hahn) öffnen.
• Entlüftungsventile an den Heizkörpern öffnen.
• Heizungswasser ableiten.
3063612_201308
45
26. Gasart ermitteln/umstellen
Gasart ermitteln
Das Brennwertgerät ist mit einer elektronischen Verbrennungsregelung ausgestattet, die das Gas-Luft-Verhältnis auf
die jeweils vorliegende Gasqualität einreguliert und so für eine
optimale Verbrennung sorgt.
1. Gasart und Wobbeindex bei Gasversorgungsunternehmen
bzw. Flüssiggaslieferanten in Erfahrung bringen.
2. Für den Betrieb mit Flüssiggas muss die Gasart umgestellt
werden (siehe „Gasart umstellen“).
Erdgas E/H 15,0:
WS= 11,4 - 15,2 kWh/m³ = 40,9 - 54,7 MJ/m³
Erdgas LL 12,4:1)
WS= 9,5 - 12,1 kWh/m³ = 34,1 - 43,6 MJ/m³
Flüssiggas B/P
WS= 20,2 - 24,3 kWh/m³ = 72,9 - 87,3 MJ/m³
1)
gilt nicht für Österreich / Schweiz
Tabelle: Wobbeindex in Abhängigkeit der Gasart
3. Die Gasart muss in das Inbetriebnahmeprotokoll eingetragen werden.
4. Gaskugelhahn öffnen.
Seite 19
Gasart umstellen (nur bei Betrieb mit Flüssiggas)
Bei Betrieb mit Flüssiggas ist eine Umstellung der Gasart notwendig.
1. Gaskugelhahn schließen.
2. Stellschraube A am Gasventil auf „2“ stellen.
3. Roten Betriebsschalter zum Einschalten des Gerätes
betätigen.
4. Gasart in der Fachmannebene einstellen.
• Bedienknopf drücken Þ Hauptmenü.
• Durch Drehen und Drücken des Bedienknopfes Fachmannebene wählen.
• Code „1111“ eingeben und bestätigen.
• HG Parameter HG12 auswählen und auf LPG einstellen.
• Fachmannebene verlassen.
• Typenschild aktualisieren.
Den Aufkleber für „G31/G30“ (liegt bei den Begleitpapieren) neben das Typenschild kleben.
Bild: Gasart umstellen
46
3063612_201308
27. Inbetriebnahme
- Gerät und Anlage auf Dichtheit prüfen. Wasseraustritt
ausschließen.
- Lage und festen Sitz der Einbauten prüfen.
- Alle Anschlüsse sowie Komponentenverbindungen auf
Dichtheit prüfen.
Wenn die Dichtheit nicht gewährleistet ist, besteht
die Gefahr von Wasserschäden.
- Einwandfreie Montage des Abgaszubehörs prüfen.
- Absperrventile Vor-, Rücklauf öffnen.
- Gaskugelhahn öffnen.
Absperrventil
Vorlauf
Gaskugelhahn
Absperrventil
Rücklauf
- Gasdichtheit prüfen.
Bild: Gasanschluss: Gefahr von Vergiftung und Explosionsgefahr
durch ausströmendes Gas
- Brennwertgerät am roten Betriebsschalter im WOLF Logo
einschalten.
- Fällt der wasserseitige Anlagendruck unter 1,5 bar, Wasser
nachfüllen auf 2,0 bis max. 2,5 bar.
3063612_201308
47
28. Gasanschlussdruck
Seite 19 prüfen
Gasanschlussdruck prüfen
Arbeiten an gasführenden Bauteilen dürfen nur
von einem zugelassenen Fachmann durchgeführt werden. Bei nicht sachgemäßer Arbeit
kann Gas austreten, wodurch Explosions-,
Erstickungs- und Vergiftungsgefahr besteht.
1. Das Gasbrennwertgerät muss außer Betrieb sein. Gaskugelhahn schließen.
2. Schraube A am Gasmessnippel des Gaskombiventils mit
einem Schraubendreher lösen, nicht herausdrehen.
3. Manometer anschließen.
4. Gaskugelhahn öffnen.
5. Gasbrennwertgerät einschalten.
6. Nach Starten des Gerätes Anschlussdruck am Manometer
ablesen und in Inbetriebnahmeprotokoll eintragen.
7. Gasbrennwertgerät ausschalten, Gaskugelhahn schließen,
Manometer abnehmen, Schraube im Druckmessstutzen
wieder dicht verschließen.
Gasmessnippel A
8. Gaskugelhahn öffnen.
9. Gasdichtheit des Gasmessnippels am Gaskombiventil
prüfen
Bild: Gasart umstellen
10.Das beigefügte Hinweisschild ist auszufüllen und auf der
Innenseite der Verkleidung aufzukleben.
11. Gerät wieder verschließen.
Werden nicht alle Schrauben dicht verschlossen, so besteht die Gefahr von Gasaustritt mit
Explosions-, Erstickungs- und Vergiftungsgefahr.
Achtung Erdgas:
Liegt der Anschlussdruck (Fließdruck) außerhalb des Bereichs von 18 bis 25mbar, dürfen
keine Einstellungen durchgeführt und das Gerät
nicht in Betrieb genommen werden.
Achtung Flüssiggas:
Liegt der Anschlussdruck (Fließdruck) außerhalb des Bereichs von 28 bis 57mbar, dürfen
keine Einstellungen durchgeführt und das Gerät
nicht in Betrieb genommen werden.
48
3063612_201308
29. Maximale Heizleistung anpassen
Leistungseinstellung (Parameter HG04)
Die Leistungseinstellung kann mit dem eBus-fähigen Wolf-Regelungszubehör verändert werden.
Die Heizleistung wird durch die Gasgebläsedrehzahl bestimmt. Durch Verringerung der Gasgebläsedrehzahl gemäß Tabelle wird
die max. Heizleistung bei 80/60°C angepasst.
14kW-Gerät
Anzeigewert (%)
19
30
40
50
60
70
80
90
100
Heizleistung (kW)
1,9
3,5
4,9
6,3
7,8
9,2
10,6
12,1
13,5
Anzeigewert (%)
23
30
40
50
60
70
80
90
100
Heizleistung (kW)
3,8
5,5
7,9
10,3
12,6
15,0
17,4
19,8
22,2
Anzeigewert (%)
21
30
40
50
60
70
80
90
100
Heizleistung (kW)
4,8
7,3
10,2
13,0
15,8
18,6
21,5
24,3
27,1
20kW-Gerät
24kW-Gerät
Tabelle: Leistungseinstellung Begrenzung der maximalen Heizleistung bezogen auf eine Vorlauf-/ Rücklauftemperatur von 80/60°C
30,0
24kW-Gerät
25,0
Heizleistung [kW]
20kW-Gerät
20,0
15,0
14kW-Gerät
10,0
5,0
0,0
0
20
40
60
80
100
120
Anzeigewert [%]
3063612_201308
49
30. Messen der Verbrennungsparameter
Das Brennwertgerät verfügt über eine elektronische Verbrennungsregelung, die für eine optimale Verbrennungsqualität sorgt.
Eine detaillierte Beschreibung der Verbrennungsreglung siehe Kapitel „Verbrennungsluftregelung“.
Bei der Erstinbetriebnahme und Wartung ist nur eine Kontrollmessung von CO, CO2 bzw. O2 erforderlich. Verbrennungsparameter müssen bei geschlossenem Gerät gemessen werden.
Achtung Bei jeder Änderung der Komponenten GBC-e-Platine, Mischeinrichtung, Brenner und Gasventil muss eine Abgasmessung durch einen Fachmann durchgeführt werden.
Hinweis: Nach jedem Einschalten des Gerätes führt die
Verbrennungsregelung eine selbsttätige Kalibration
durch. Dabei können kurzzeitig erhöhte CO-Emissionen auftreten. Die Emissionsmessung daher erst 60 Sekunden
nach Brennerstart durchführen.
Seite 30
Messen der Ansaugluft
1. Schraube A aus linker Messöffnung entfernen.
2. Gaskugelhahn öffnen.
A
3. Messsonde einführen.
B
4. Brennwertgerät einschalten und über die Funktionstasten Schornsteinfeger auswählen.
5. Temperatur und CO2 messen.
6. Bei einem CO2-Gehalt >0,3% bei konzentrischer Luft-/
Abgasführung liegt eine Undichtigkeit im Abgasrohr vor,
die beseitigt werden muss.
7. Nach Beendigung der Messung, das Gerät ausschalten,
Messsonde herausnehmen und die Messöffnung verschließen. Dabei auf dichten Sitz der Schrauben achten!
Bild: Messen der Abgasparameter
Messen der Abgasparameter
Achtung Bei geöffneter Messöffnung kann Abgas in den
Aufstellungsraum austreten. Es besteht die Gefahr der Erstickung.
1. Schraube B aus rechter Messöffnung entfernen.
2. Gaskugelhahn öffnen.
3. Messsonde einführen.
4. Brennwertgerät einschalten und Schornsteinfeger auswählen.
5. Nach mind. 60 Sekunden Betrieb zuerst bei maximaler
und anschließend bei minimaler Leistung messen.
6. Abgaswerte (zulässige Werte s. Tabelle)
14kW-Gerät
Gasart
20/24kW-Gerät
CO2 in %
O2 in %
CO2 in %
O2 in %
Erdgas E/H/LL
7,5 - 10,2
2,7 - 7,5
7,5 - 9,9
3,2 - 7,5
Flüssiggas
9,1 - 11,7
3,1 - 7,1
9,0 - 11,5
3,8 - 7,5
7. Nach Beendigung der Messung, das Gerät ausschalten,
Messsonde herausnehmen und die Messöffnung verschließen. Dabei auf dichten Sitz der Schrauben achten!
50
3063612_201308
30. Messen der Verbrennungsparameter
Liegt der gemessene CO2- oder O2-Wert außerhalb des
entsprechenden Bereichs in folgenden Schritten vorgehen.
1. Ionisationselektrode und Anschlussleitung prüfen
2. Prüfen der Elektrodenabstände
Bild: Abstand Zündelektrode (A)
Elektroden auf Abnutzung und Verschmutzung prüfen.
Elektroden mit kleiner Bürste (keine Drahtbürste) oder
Schleifpapier reinigen.
Abstände prüfen. Entsprechen die Abstände nicht der
Zeichnung oder sind die Elektroden beschädigt, müssen
die Elektroden mit Dichtung ausgetauscht und ausgerichtet werden.
Die Befestigungsschrauben der Elektroden sind mit
2,3 ±0,2 Nm Drehmoment anzuziehen.
Bild: Abstand Ionisationselektrode (B)
3. Nach Arbeiten an der Ionisationselektrode muss eine
100% Kalibrierung durchgeführt werden.
Þ siehe Beschreibung HG43 unter Kapitel „Parameter
Beschreibung“
4. Falls der CO2- oder O2-Wert weiterhin außerhalb des
entsprechenden Bereiches liegt, können über den Parameter HG43 die Abgaswerte eingestellt werden.
3063612_201308
51
31.Funktionsbeschreibung Heizkreispumpe
Restförderhöhe der Hocheffizienzpumpe (EEI < 0,23)
650
600
550
Restförderhöhe
in [mbar)
Restförderhöhe
in [mbar]
500
450
400
350
300
250
200
150
100
50
20 %
2,8 W
0
0
100
200
Funktionsbeschreibung
Hocheffizienzpumpe (EEI < 0,23)
30 %
4,5 W
300
40 %
6,5 W
50%
10 W
400
500
600
Fördermenge
Fördermenge
in [l/h]in [l/h]
Heizbetrieb
60 %
14,5 W
70%
21,1W
700
80 %
29,5 W
800
90 %
40,6 W
900
100 %
46,6 W
1000
3 Betriebsarten sind mit der modulierenden Heizkreispumpe möglich:
1. Pumpendrehzahl linear zur Brennerleistung (Linear)
Die Heizkreispumpe moduliert proportional zur Brennerleistung, d. h. bei max. Brennerbelastung läuft die Pumpe
mit der maximal eingestellten Pumpendrehzahl „Heizbetrieb“ und bei minimaler Brennerleistung mit der minimal
eingestellten Pumpendrehzahl „Heizbetrieb“. Brenner- und
Pumpenleistung werden somit in Abhängigkeit von der
benötigten Heizlast geregelt. Durch die Modulation der
Pumpe wird der Stromverbrauch reduziert.
2. Spreizungsregelung (dT)
Ziel dieser Regelung ist es durch ständige Aufrechterhaltung einer vorgegebenen Spreizung, den Brennwerteffekt
möglichst vollständig zu nutzen und die elektrische, von
der Pumpe benötigte Energie, zu minimieren.
3. Fest eingestellte Drehzahl (Festwert)
Die Heizkreispumpe läuft sowohl bei min. bzw. max.
Brennerleistung mit der fest eingestellten Drehzahl. Die
Leistung der Pumpe wird nicht in Abhängigkeit von der
benötigten Heizlast geregelt und der Stromverbrauch
nicht reduziert.
Betriebseinstellung
52
Warmwasserbetrieb
Die Heizkreispumpe moduliert nicht, sondern läuft mit
konstant eingestellter Pumpendrehzahl „Warmwasser“.
(siehe Tabelle)
Standby-Betrieb
Die Pumpe läuft nicht wenn das Gerät im Standby-Betrieb ist.
Die Pumpenregelung lässt sich mit dem Parameter HG37 einstellen.
3063612_201308
31.Funktionsbeschreibung Heizkreispumpe
Werkseinstellungen
„Pumpendrehzahlen“
Geräteleistung
Bild: Heizkreispumpe
Standby
Heizbetrieb
maximal
minimal
70%
30%
55%
15%
20kW
70%
30%
75%
15%
24kW
70%
30%
85%
15%
Problem
Abhilfe
Einzelne Heizkörper werden nicht richtig
warm.
Hydraulischen Abgleich durchführen,
d.h. wärmere Heizkörper eindrosseln.
In der Übergangszeit wird die gewünschte Raumtemperatur nicht
erreicht.
Raumsolltemperatur am Regler höher
drehen, z. B. mit Sollwerteinstellung ± 4
Bei sehr tiefer Außentemperatur wird
die gewünschte Raumtemperatur nicht
erreicht
Steilere Heizkurve am Regler einstellen
z. B. Vorlauftemperatur bei Normaußentemperatur erhöhen
LED-Farbe
Bedeutung
Diagnose
Ursache
kontinuierlich
Pumpe in
grün leuchtend Betrieb
Pumpe läuft
wie erwartet
Grün blinkend
StandbyBetrieb
Pumpe ist im
Normalbetrieb
Standby, PWM
Signal=0%
Abwechselnd
rot mit grün
blinkend
Fehler (Pumpe
funktionsfähig, läuft aber
nicht)
Pumpe läuft
von selber
wieder an,
wenn Fehler
behoben ist
LED
Rot blinkend
Pumpe gestoppt /
Betrieb gesperrt
Pumpenreset
LED-Signal
überprüfen
Abhilfe
Normalbetrieb
Falsches
Spannungssignal:
U<160V oder
U>253V
Pumpenmotor
ist überhitzt
Bild: LED an der Heizkreispumpe
3063612_201308
Warmwasser
14kW
Problembehebung
Funktionsüberwachung der
Heizkreispumpe durch das LED
Heizbetrieb
Spannungssignal überprüfen
195V<U<253V
Wasser- und
Umgebungstemperatur
überprüfen
Pumpe startet Pumpe ausaufgrund eines tauschen
Fehlers nicht
wieder von
selbst
53
32. Inbetriebnahmeprotokoll
Inbetriebnahmearbeiten
Messwerte oder Bestätigung
1.) Herstellnummer am Typenschild
2.)Gasart
2.1)
Gasventil auf Gasart eingestellt
Erdgas
Flüssiggas
Wobbe-Index
kWh/m³
Betriebsheizwert
kWh/m³
2.2)
natural Gas
HG12 eingestellt
LPG
3.) Gasanschlussdruck überprüft?
4.) Gas-Dichtheitskontrolle durchgeführt?
5.) Luft-/Abgassystem kontrolliert?
6.) Hydraulik auf Dichtheit kontrolliert?
7.) Siphon befüllen
8.) Gerät und Anlage entlüftet?
9.) Anlagendruck 2,0 - 2,5 bar vorhanden?
10.) Gasart und Heizleistung in Aufkleber eingetragen?
11.) Anlagenkonfiguration überprüfen und ggf. ändern (HG40)
12.) Funktionsprüfung durchgeführt?
13.) Abgasmessung (Schornsteinfegerbetrieb):
Abgastemperatur brutto Ansauglufttemperatur
Abgastemperatur netto Kohlendioxydgehalt (CO2) od. Sauerstoffgehalt (O2)
Kohlenmonoxydgehalt (CO)
tA [°C]
tL [°C]
(tA - tL ) [°C]
%
ppm
14.) Verkleidung angebracht?
15.) Betreiber eingewiesen, Unterlagen übergeben?
16.) Inbetriebnahme bestätigt?
54
3063612_201308
33. Sicherheitseinrichtungen
Temperaturüberwachung
Brennkammertemperaturfühler (eSTB)
Der Brennkammerfühler ist ein Anlegefühler an der Rohrwendel. Er besteht aus 2
Fühlerperlen, die zusammen die Funktion eines Sicherheitstemperaturbegrenzers
(eSTB) erfüllen. Zugleich erfüllt der Brennkammertemperaturfühler die Funktion eines
Temperaturwächters (TW).
Die TW Abschalttemperatur liegt bei > 102°C. Diese führt zum Abschalten des Brenners, ohne dass dieser das Gerät verriegelt. Störung Þ Fehlercode 06. Bei Unterschreiten des Abschaltpunktes geht das Gerät selbständig wieder in Betrieb.
Die TB- Abschalttemperatur liegt bei ≥ 108°C. Diese führt zum Abschalten des
Brenners und zu einer verriegelnden Störung Þ Fehlercode 02. Bei Unterschreiten
des Abschaltpunktes geht das Gerät, nachdem der Fehler quittiert wurde wieder in
Betrieb.
Kesseltemperaturfühler (Regelfühler)
Der Kesseltemperaturfühler im Vorlaufrohr vor dem 3-Wege-Ventil wird als Regelfühler eingesetzt. Das Gerät wird über die hier ermittelte Temperatur geregelt.
Die maximal mögliche Kesseltemperatur beträgt 90°C. Wird diese Temperatur überschritten, führt dies zum Abschalten des Gerätes und zu einer 7-minütigen Brennersperre.
Abgastemperaturfühler
Der Abgastemperaturfühler schaltet das Gerät bei einer Abgastemperatur > 110°C
ab. Es kommt zu einer verriegelnden Störung Þ Fehlercode 07.
Die Abgastemperatur wird über einen Fühler in der Kondensatwanne ermittelt.
Brennkammerdeckel- STB (Thermostat)
Der STB schaltet das Gerät bei einer Temperatur > 155°C ab. Es kommt zu einer
verriegelnden Störung Þ Fehlercode 01.
Anlagendrucküberwachung
Trockenbrandfunktion
Das Gerät verfügt über einen Drucksensor, der den Betriebsdruck im Heizkreis überwacht. Sinkt der Systemdruck unter 0,8bar, erscheint am Display ein Warnhinweis.
Sinkt der Systemdruck unter 0,5bar, führt dies zum Abschalten des Brenners, ohne
dass dieser das Gerät verriegelt. Wird der Druck wieder über die Ausschaltschwelle
erhöht, geht das Gerät selbstständig in Betrieb.
Das Gerät überwacht zudem bei jedem NETZ EIN den Wasserdruckanstieg im System. Wird bei Pumpenanlauf kein Druckanstieg von mindestens 150mbar festgestellt
geht das Gerät nicht in Betrieb. Es kommt zu einer verriegelnden Störung Þ Fehlercode 107.
3063612_201308
55
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft- / Abgasführung
C13x
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
III
C13x
C33x
B23
B33
C33x
C43x
C53x
IIIII
IIII
IIII
IIII
IIII
IIIIIII
IIIIIIIIIIIII
C53
C93x
C43x
C83x
C93x
C33x
B33
C83x
Belüftung bei B23, B33, C53 vorsehen
56
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung
Abgasführungsvarianten
Maximallänge 1)
[m]
DN 60/100 DN 80/125
B23
Abgasleitung im Schacht und Verbrennungsluft direkt über Gerät (raumluftabhängig)
+ 2 m waagerechter Anschlussleitung
B33
Abgasleitung im Schacht mit waagerechter konzentrischer Anschlussleitung
(raumluftabhängig)
B33
Anschluss an feuchteunempfindlichen Abgasschornstein mit waagerechter konzentrischer
Anschlussleitung (raumluftabhängig)
C13x
waagerechte Dachdurchführung durch Schrägdach
(raumluftunabhängig - Dachgaube bauseits)
C13x Außenwandanschluss (raumluftunabhängig) (für DE < 11kW)
C33x
senkrechte konzentrische Dachdurchführung durch Schrägdach oder Flachdach,
senkrechte konzentrische Luft-/Abgasführung für Schachteinbau, (raumluftunabhängig)
C43x
Anschluss an einen feuchteunempfindlichen Luft-/ Abgasschornstein (LAS)
(raumluftunabhängig)
C53
Anschluss an Abgasleitung im Schacht und Zuluftleitung durch Außenwand
C53x Anschluss an Abgasleitung an der Fassade (raumluftunabhängig)
C63x Anschluss an eine nicht mit dem Gerät geprüfte Konzentrische Luft-/Abgasführung
C83x Anschluss an Abgasleitung im Schacht und Zuluft durch Außenwand (raumluftunabhängig)
C83x
Anschluss konzentrisch an feuchteunempfindlichen Abgasschornstein und Verbrennungsluft
durch Außenwand (raumluftunabhängig)
C93x
senkrechte Abgasleitung für den Schachteinbau DN 80 starr/flexibel
+ 2 m waagerechter konzentrischer Anschlussleitung
-
30
13
30
Berechnung nach DIN EN
13384 (LAS-Hersteller)
9
10
5
10
9
22
Berechnung nach DIN EN
13384 (LAS-Hersteller)
-
30
-
22
Berechnung nach DIN EN
13384 (LAS-Hersteller)
-
30
Berechnung nach DIN EN
13384 (LAS-Hersteller)
13
22
1)
Verfügbarer Förderdruck des Ventilators: 90 Pa
(Maximallänge entspricht Gesamtlänge vom Gerät bis zur Abgasmündung)
Hinweis: Die Systeme C33x und C83x sind auch für die
Aufstellung in Garagen geeignet.
Die Montagebeispiele sind ggf. an die bau- und länderrechtlichen Vorschriften anzupassen. Fragen zur Installation,
insbesondere zum Einbau von Revisionsteilen und Zuluftöffnungen (Belüftung über 50 kW generell erforderlich), sind
vor der Installation mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfeger zu klären.
Die Längenangaben beziehen sich auf die konzentrische Luft-/Abgasführung und Abgasleitungen und nur
auf original Wolf-Teile.
Die Luft-/Abgassysteme DN60/100 und DN80/125 sind
mit den Wolf-Gasbrennwertgeräten systemzertifiziert.
3063612_201308
Folgende Luft-/Abgasleitungen oder Abgasleitungen mit der
Zulassung CE-0036-CPD-9169003 dürfen eingesetzt
werden:
- Abgasleitung DN80
- Konzentrische Luft-/Abgasführung DN60/100 und DN80/125
- Abgasleitung DN110
- Konzentrische Luft-/Abgasführung (an der Fassade) DN80/125
- Abgasleitung flexibel DN83
Die erforderlichen Kennzeichnungsschilder liegen dem
jeweiligen Wolf-Zubehör bei.
Dem Zubehör beiliegende Montagehinweise sind zusätzlich
zu beachten.
57
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Allgemeine Hinweise
Es sollten insbesondere aus sicherheitstechnischen Gründen für die konzentrische Luft-/Abgasführung und Abgasleitungen nur Original Wolf-Teile verwendet werden.
Die Montagebeispiele sind ggf. an die bau- und länderrechtlichen Vorschriften anzupassen. Fragen zur Installation, insbesondere zum Einbau von Revisionsteilen und Zuluftöffnungen,
sind vor der Installation mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister zu klären.
Bei niedrigen Außentemperaturen kann es vorkommen, dass der im Abgas enthaltene Wasserdampf
an der Luft-/Abgasführung kondensiert und zu
Eis gefriert. Dieses Eis kann u. U. vom Dach
herabstürzen und dadurch Personen verletzen
bzw. Gegenstände beschädigen. Durch bauseitige Maßnahmen, wie z.B. durch die Montage
eines Schneefangs ist das Herabfallen von Eis zu
verhindern.
Werden mit einer Luft-/Abgasführung Geschosse
überbrückt, so müssen die Leitungen außerhalb
des Aufstellraumes in einem Schacht mit einer
Feuerwiderstandsdauer von mindestens 90 Min.
und bei Wohngebäuden geringer Höhe (Gebäudeklasse 1 bis 2) von mind. 30 Min. geführt werden.
Bei Nichteinhaltung dieser Anweisung kann es zu
Brandübertragung kommen.
Gasbrennwertgeräte mit einer Luft-/Abgasführung
über Dach dürfen nur im Dachgeschoss oder in
Räumen, bei denen die Decke zugleich das Dach
bildet oder sich über der Decke lediglich die Dachkonstruktion befindet, installiert werden.
Wird für die Decke keine Feuerwiderstandsdauer
vorgeschrieben, so müssen die Leitungen für die
Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung
von der Oberkante Decke bis zur Dachhaut in einem
Schacht aus nichtbrennbaren, formbeständigen
Baustoffen oder in einem metallenen Schutzrohr
verlegt werden (mechanischer Schutz). Werden
die hier genannten Vorkehrungen nicht getroffen,
besteht die Gefahr der Brandübertragung.
Ein Abstand der konzentrischen Luft-/Abgasführung von
brennbaren Baustoffen bzw. brennbaren Bestandteilen ist
nicht erforderlich, da bei Nennwärmeleistung keine höheren
Temperaturen als 85°C auftreten.
Ist lediglich eine Abgasleitung verlegt, so sind die Abstände
gemäß DVGW/TRGI 2008 einzuhalten.
Die Luft-/Abgasführung darf ohne Schacht
nicht durch andere Aufstellungsräume geführt
werden, da die Gefahr der Brandübertragung
besteht sowie kein mechanischer Schutz gewährleistet ist.
Achtung Die Verbrennungsluft darf nicht aus Kaminen angesaugt werden, in welchen vorher Abgase aus
Öl- oder Festbrennstoffkesseln abgeführt wurden!
Fixierung der Luft-/Abgasführung oder Abgasleitung
außerhalb von Schächten durch Abstandschellen
mindestens im Abstand von 50 cm zum Geräteanschluss oder nach bzw. vor Umlenkungen, damit
eine Sicherung gegen Auseinanderziehen der
Rohrverbindungen erreicht wird. Bei Nichteinhaltung Gefahr von Abgasaustritt. Außerdem können
Beschädigungen am Gerät die Folge sein.
Für Gasgeräte mit einer Luft-/Abgasführung über Dach, bei
denen sich über der Decke lediglich die Dachkonstruktion
befindet, gilt folgendes:
Wird für die Decke eine Feuerwiderstandsdauer
verlangt, so müssen die Leitungen für die Verbrennungsluftzuführung und Abgasabführung im
Bereich zwischen der Oberkante der Decke und
der Dachhaut eine Verkleidung haben, die ebenfalls
diese Feuerwiderstandsdauer hat und aus nichtbrennbaren Baustoffen besteht. Werden die hier
genannten Vorkehrungen nicht getroffen, besteht
die Gefahr der Brandübertragung.
58
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Wird ein Gasbrennwertgerät mit Luft-/Abgasführung über Außenwand installiert (Art
C13x), so muss die Nennleistung im Heizbetrieb auf unter 11kW reduziert werden
(Vorgehensweise siehe Kapitel „maximale Heizleistung begrenzen“).
Anschluss an Luft-/Abgasführung
Die Abgasleitungen müssen auf ihren freien Querschnitt geprüft werden können. Im Aufstellungsraum ist mindestens eine dementsprechende Revisions- und/oder Prüföffnung
in Abstimmung mit dem zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister anzuordnen.
Die abgasseitigen Verbindungen werden durch Muffe und Dichtung hergestellt. Muffen
sind immer gegen die Fließrichtung des Kondensats anzuordnen. Die Luft-/Abgasführung ist mit mind. 3° Neigung zum Gasbrennwertgerät zu montieren. Zur Lagefixierung sind Abstandschellen anzubauen (siehe Montagebeispiele).
Berechnung der Luft-/
Abgasführungslänge
Die errechnete Länge der Luft-/Abgasführung oder Abgasleitung setzt sich zusammen
aus der geraden Rohrlänge und der Länge der Rohrbögen.
Beispiel für ein System 60/1001):
gerades Luft-/Abgasrohr Länge 1,5 m
L = gerade Länge + Bogenlänge
1 x 87° Bogen ≙ 1,5 m
L = 1,5 m + 1 x 1,5 m + 2 x 1,3 m
2 x 45° Bogen ≙ 2 x 1,3 m
L = 5,6 m
Hinweis: Um gegenseitige Beeinflussung von Luft-/Abgasführungen über Dach zu
vermeiden, wird ein Mindestabstand der Luft-/Abgasführungen von 2,5 m
empfohlen.
1)
Längenäquivalenz des Systems:
60/100
80/125
87°-Bogen
1,5 m
3m
45°-Bogen
1,3 m
1,5 m
Minimale Schachtgröße bei raumluftunabhängigem Betrieb C93x
Abgasrohr DN 80
20
max. senkrechte Länge [mm]
Annahme: Im Aufstellraum 2x Rev.-Bogen,
1x 87°-Bogen und 1,5m waagerecht mit
87°-Stützbogen
19
Anschlussleitung
DN 80/125
18
17
16
15
Anschlussleitung
DN 60/100
14
13
12
a
11
a
10
9
C93x
8
100
110
120
130
140
150
160
Schacht quadratisch [mm]
Abgasrohr DN 80
max. senkrechte Länge [mm]
20
19
Anschlussleitung
DN 80/125
18
17
16
15
Anschlussleitung
DN 60/100
14
13
12
11
Ø
10
9
8
110
120
130
140
150
160
Schacht rund [mm]
3063612_201308
59
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Anschluss an feuchteunempfindlichen
Luft-/Abgasschornstein (LAS),
Abgasschornstein oder Abgasanlage Art C 43x
Die gerade Luft-/Abgasführung darf bei Installation an einen
Luft-/Abgasschornstein nicht mehr als 2m lang sein.
Der Luft-/Abgasschornstein LAS muss vom DIBT - Deutsches
Institut für Bautechnik geprüft bzw. CE zertifiziert und für Brennwertbetrieb mit Überdruck bzw. Unterdruck zugelassen sein.
Die Dimensionierung erfolgt über eine Berechnung nach
EN 13384.
Anschluss an feuchteunempfindliche Abgasleitung Art
C53, C83x für raumluftunabhängigen Betrieb
Für die waagerechte Luftleitung wird eine maximale Länge
von 2m empfohlen. Besondere Anforderungen für nicht verbrennungsluftumspülte Abgasleitungen gemäß DVGW-TRGI
2008, bzw. länderspezifische Feuerungsverordnung sind zu
beachten.
Anschluss an eine nicht mit der Gasfeuerungsstätte geprüfte Verbrennungsluftzu- und Abgasführung Art C63x
Anschluss an feuchteunempfindlichen Abgasschornstein
oder Abgasanlage Art B33 für raumluftabhängigen Betrieb
Die gerade Luft-/Abgasführung darf bei Installation an einen
Abgasschornstein nicht mehr als 2m lang sein. Es dürfen
maximal zwei 90° Umlenkungen zusätzlich zum Geräteanschlussbogen eingebaut werden.
Der Abgasschornstein muss vom DIBT geprüft bzw. CE zertifiziert und für Brennwertbetrieb zugelassen sein.
Das Anschlussstück ist bei Bedarf beim Schornsteinhersteller
zu beziehen.
Die Luftöffnungen zum Aufstellraum müssen vollständig frei
sein.
Anschluss an feuchteunempfindliche Abgasleitung Art
B23 für raumluftabhängigen Betrieb
Bei dieser Ausführung sind die Vorschriften zur Be- und Entlüftung des Aufstellraumes gemäß DVGW-TRGI zu beachten.
Original Wolf-Teile sind langjährig optimiert, tragen das DVGWQualitätszeichen und sind auf das Wolf-Gasbrennwertgerät
abgestimmt. Bei nur DIBT- zugelassenen bzw. CE zertifizierten Fremdsystemen ist der Installateur selbst für die korrekte
Auslegung und einwandfreie Funktion verantwortlich. Für Störungen oder Sach- und Personenschäden, die durch falsche
Rohrlängen, zu große Druckverluste, vorzeitigen Verschleiß
mit Abgas- und Kondensataustritt oder mangelhafte Funktion
z.B. durch sich lösende Bauteile verursacht werden, kann
mit nur DIBT-zugelassenen Fremdsystemen keine Haftung
übernommen werden.
Wird die Verbrennungsluft dem Schacht entnommen, muss
dieser frei von Verunreinigungen sein!
Mehrfachbelegung / Kaskade
Die Geräte sind gemäß DVGW Arbeitsblatt G 635 geeignet
für Mehrfachbelegung. Als Einrichtung zum Verhindern von
Abgasrückströmung kommt ein interner Rückströmverhinderer
zum Einsatz. Der lotrechte Abstand zwischen zwei Gasgeräten
muss mindestens 2,5 m betragen. Das installierte Abgasystem
muss über die erforderliche Zulassung für Mehrfachbelegung
verfügen. Die Eignung ist über eine feuerungstechnische
Bemessung nachzuweisen.
Der maximale Überdruck im Abgassystem darf 200Pa nicht
übersteigen.
C43x
Bild: Kaskade
60
Bild: Mehrfachbelegung
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft- / Abgasführung senkrecht (Beispiele) System DN 60/100
6
7
5
5
5
1Gasbrennwertgerät
2 Luft-/Abgasrohr mit
Revisionsöffnung
(250mm lang)
3 Trennvorrichtung DN60/100
(Schiebemuffe)
falls erforderlich
4
4
4 Luft-/Abgasrohr DN60/100
500 mm
1000 mm
2000 mm
3
4
8
5 Luft-/ Abgasführung senkrecht
DN60/100
(Dachdurchführung für
Flachdach oder Schrägdach)
L = 1200 mm
L = 1200 mm ... 1700 mm
6 Universalpfanne für
Schrägdach 25/45°
3
3
9
2
4
10
8
1
1
1
7Flachdachkragen
8 Bogen 45° DN60/100
9 Revisionsbogen DN60/100
10 Bogen 87° DN60/100
11 Rosette
C33x
12 Auflageschiene
13 Stützbogen 87° DN60 auf DN80
14 Abstandhalter
C33x
C33x
Ausführungsbeispiele raumluftunabhängiger
Anschlussmöglichkeiten (senkrecht)
15 Abgasrohr DN80
500 mm
1000 mm
2000 mm
16
15
9
4
17
4
11
14
13
12
16 Schachtabdeckung mit
UV-stabilisiertem Mündungsstück
3
17 Abstandschelle
1
Achtung
waagerechte
Leitung mit >
3° Gefälle zum
Gerät verlegen
C93x
Abgas < 120 °C
3063612_201308
61
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung waagerecht / Anschluss an LAS (Beispiele) System DN60/100
1Gasbrennwertgerät
Dachgaube
2 Luft-/Abgasrohr mit
Revisionsöffnung
(250mm lang)
4
160
18
11
>4
00
10
17
4Luft-/Abgasrohr
DN60/100
500 mm
1000 mm
2000 mm
160
9Revisionsbogen
9
10 Bogen 87° DN60/100
4
17
18
11
11
2
11 Rosette
12 Auflageschiene
13 Stützbogen 87°
DN60 auf DN80
16
14 Abstandhalter
15PP-Abgasrohr DN80
500 mm
1000 mm
2000 mm
16 Schachtabdeckung
mit UV-stabilisiertem
Mündungsstück
15
9
4
17
19
11
14
13
12
1
1
1
17 Abstandschelle
18 Luft-/ Abgasrohr
waagerecht mit Windschutz
19 Anschluss an Abgasschornstein B33
Länge 250 mm mit Luftöffnungen
C13x
C13x
B33
Anschluss an feuchteunempfindliche Abgasanlage und LAS
10
10
10
10
System Plewa
C43x
62
System Schiedel
C43x
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung im Schacht mit waagerechter Anschlussleitung DN60/100
16
Ausführungsbeispiel raumluftunabhängig / Schacht
1Gasbrennwertgerät
3Trennvorrichtung
(Schiebemuffe)
falls erforderlich
Achtung
4 Luft-/Abgasrohr DN60/100
500 mm
1000 mm
2000 mm
4
waagerechte
Leitung mit >
3° Gefälle zum
Gerät verlegen
14
4
9Revisionsbogen
11 Rosette
12 Auflageschiene
9
4
17
11
13 Stützbogen 87° DN60/100
13
14 Abstandhalter
12
16 Schachtabdeckung mit
UV-stabilisiertem Mündungsstück
3
17 Abstandschelle
1
C33x
Abgas < 110 °C
3063612_201308
63
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Anschluss an Abgasschornstein (Beispiele) DN60/100
Anschluss an feuchteunempfindlichen Abgasschornstein B33
Der Anschluss an Abgasschornstein mit Luftöffnungen muss direkt am Abgasschornstein
gemäß Bild installiert werden, damit alle Teile des Abgasweges verbrennungsluftumspült sind.
Die Luftöffnungen müssen vollständig frei sein.
Der Abgasschornstein muss auf Eignung geprüft sein. Bei der Berechnung ist der
Förderdruck mit 0 Pa einzusetzen. Das Anschlussstück zur Gewährleistung der Anschlussbedingungen ist bei Bedarf beim Schornsteinhersteller zu beziehen.
1000
Anschluss an feuchteunempfindliche Abgasleitung an zwei- oder mehrzügigen Schornsteinen (Schacht)
Schachtabdeckung komplett aus Edelstahl aus
Wolf-Lieferprogramm
Schachtabdeckung aus WolfLieferprogramm
Schornstein
System aus Polypropylen
Schornstein
System aus Polypropylen
T400
bis 120°C, CE-zugelassen
T400
bis 120°C, CE-zugelassen
raumluftabhängige und raumluftunabhängige Betriebsweise
nur raumluftabhängige Betriebsweise
Es gelten die Anforderungen der DIN 18160-1 Beiblatt 3.
Vor der Installation ist der zuständige Bezirksschornsteinfegermeister zu informieren.
Ergänzende Montagehinweise für Luft-/Abgasführung DN60/100
Flachdach: Deckendurchbruch ca. Ø 130 mm (7) in Dachabdeckung einkleben.
Schrägdach: Bei (6) den Einbauhinweis zur Dachschräge auf
der Haube beachten.
nd
A
8
a
st
Ab
Dachdurchführung (5) von oben durch das Dach führen und mit Befestigungbügel am Balken oder Mauerwerk senkrecht befestigen.
Versatz
4
Die Dachdurchführung darf nur im Originalzustand eingebaut
werden. Änderungen sind nicht zulässig.
Bogen
8
Befestigungsbügel
Versatz
87°
min. 170 mm
45°
min. 73 mm
650
Abstand A
6
5
10
Abstand A
Ist eine Revisionsöffnung für die Luft-/Abgasführung gefordert, dann
ist ein Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung (2) einzubauen (200
mm Länge vorsehen).
64
4
2000
550-1050
7
10
9
4
10
Abstand A bestimmen. Länge Luft-/Abgasrohr (4) immer ca. 100mm
länger als Abstand A. Abgasrohr immer auf der glatten Seite kürzen,
nicht auf Muffenseite.
Nach dem Kürzen, Abgasrohr mit Feile anschrägen.
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung senkrecht konzentrisch C33x (Beispiele) System DN80/125
1Gasbrennwertgerät
7
2 Übergang DN60/100 auf DN80/125
3 Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung
(250mm lang)
4 Luft-/Abgasrohr DN80/125
500 mm
1000 mm
2000 mm
7
6
6
12
13
6
14
5Abstandschelle
6 Befestigungsbügel DN125
für Dachdurchführung
7 Luft-/ Abgasführung senkrecht
DN80/125
(Dachdurchführung für
Flachdach oder Schrägdach)
L = 1200 mm
L = 1800 mm
7
6
3
4
9
4
5
8Trennvorrichtung
(Schiebemuffe) falls erforderlich
5
9
9 Bogen 45° DN 80/125
10 Revisionsbogen 87° DN80/125
11 Bogen 87° DN80/125
4
4
5
4
S
12 Universalpfanne für
Schrägdach 25/45°
S
8
13 Adapter „Klöber“ 20-50°
8
14 Flachdachkragen
10
3
3
2
2
2
1
1
1
C33x
Art C33x:Gasbrennwertgerät mit Verbrennungsluftzu- und Abgasführung
senkrecht über Dach.
3063612_201308
C33x
4 5
11
C33x
Hinweise:Trennvorrichtung (8) bei Montage bis zum Anschlag in die Muffe
schieben. Nachfolgendes Luft-/Abgasrohr (4) 50 mm (Maß „S“) in die
Muffe der Trennvorrichtung schieben und in dieser Position unbedingt
Lage fixieren z.B. mit Rohrschelle DN125 (5) oder luftseitig mit Sicherungsschraube.
Für leichtere Montage von Rohrenden und Dichtungen einfetten (nur
silikonfreies Gleitmittel verwenden).
Achtung Erforderliches Revisionsstück (3) (10) vor Montage mit zuständigem
Bezirksschornsteinfeger abstimmen. Übergang (2) ist immer erforderlich!
65
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung waagerecht konzentrisch C13x, C83x und B33
und Abgasleitung an der Fassade C53x (Beispiele) DN80/125
Dachgaube
1Gasbrennwertgerät
4
11
2 Übergang DN60/100
auf DN80/125
5
20
220
15
16
18
18
>4
00
Horizontale Luft-/Abgasführung
durch Schrägdach
3 Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung DN80/125
(250mm lang)
4 Luft-/Abgasrohr DN80/125
500 mm
1000 mm
2000 mm
20
19
18
18
5
4
10
4
16
16
17
17
Abgasleitung an der Fassade
3
5Abstandschelle
10 Revisionsbogen 87° DN80/125
26
11 Bogen 87° DN80/125
15 Luft-/Abgasrohr
waagerecht mit Windschutz
25
16 Rosette
17 Außenwandkonsole 87° DN80/125
mit glattem Ende am Luftrohr
18 Luft-/Abgasrohr Fassade
DN80/125
4
10
21
16
24
23
2
2
1
(nur bei Bedarf)
2
1
1
20 konz. Mündungsabschluss
mit Klemmband
C13 x
C53x
22
Aussparung Ø 90 mm
in Schornsteinwange.
Abgasrohr luftdicht in
Schornsteinwange montieren.
19 Luftansaugstück Fassade
DN80/125
21 Anschluss an
Abgasschornstein B33
Länge 250 mm mit Luftöffnung
5
B33
22 Auflageschiene
23 Stützbogen 87° DN80
26
24 Abstandhalter
25 PP-Abgasrohr DN80
26 Schachtabdeckung mit
UV-stabilisiertem Mündungsstück
28 Revisions-T-Stück
16
16 30
5
29
28
4
5
4
16
25
24
23
22
2
29 Luftrohr Ø 125 mm
30 Luftansaugrohr Ø 125 mm
1
C83 x
Die waagerechte Abgasführung ist mit ca. 3° Gefälle (6cm/m) zum Gerät zu montieren.
Die waagerechte Luftführung ist mit ca. 3° Gefälle nach außen zu verlegen - Luftansaug
mit Windschutz ausführen; zulässiger Winddruck am Lufteintritt 90 Pa, weil bei einem
höheren Winddruck der Brenner nicht in Betrieb geht. Im Schacht kann nach dem
Stützbogen (23) die Abgasleitung in DN80 verlegt werden. Eine flexible Abgasleitung
DN83 kann nach dem Stützbogen (23) angeschlossen werden.
66
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Anschluss an konzentrische Luft-/Abgasführung im Schacht (Beispiele) DN80/125, C33x
Anschluss an Abgasleitung im Schacht C93x
26
1Gasbrennwertgerät
2 Übergang DN60/100 auf DN80/125
4 Luft-/Abgasrohr DN80/125
500 mm
1000 mm
2000 mm
4
5Abstandschelle
8Trennvorrichtung
(Schiebemuffe) falls erforderlich
4
10 Revisionsbogen 87° DN80/125
4
10
11 Stützbogen 87° DN80/125
5
16
11
16 Rosette
22
22 Auflageschiene
8
26 Schachtabdeckung mit
UV-stabilisiertem Mündungsstück
2
1
C33x
Vor der Installation ist der zuständige Bezirks-Schornsteinfegermeister zu informieren!
>20
4
C93x raumluftunabhängig im
Schacht DN80
>30
5
C33x raumluftunabhängig
im Schacht DN80/125
B33 raumluftabhängig
im Schacht DN80
C93 x raumluftunabhängig
System DN80/185
waagerecht und DN80
senkrecht
3063612_201308
67
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Luft-/Abgasführung exzentrisch
Luft-/Abgasrohr Verteiler 80/80 mm exzentrisch (31) bei getrennter Luft-/Abgasführung
nach (2) Anschluss-Adapter DN80/125 mit Messstutzen montieren.
Beim Anschluss einer baurechtlich zugelassenen Luft-/Abgasführung ist der Zulassungsbescheid des Instituts für Bautechnik zu beachten.
Die waagerechte Abgasführung ist mit ca. 3° Gefälle (6cm/m) zum Gerät zu montieren.
Bei waagerechter Luftführung ist mit ca. 3° Gefälle nach außen zu verlegen - Luftansaug
mit Windschutz ausführen; zulässiger Winddruck am Lufteintritt 90 Pa, weil bei einem
höheren Winddruck der Brenner nicht in Betrieb geht.
26
25
1Gasbrennwertgerät
16
16
32
33
34
25
16
2 Übergang DN60/100
auf DN80/125
23
22
16 Rosette
22 Auflageschiene
23 Stützbogen 87° DN80
24 Abstandhalter
25 PP-Abgasrohr DN80
31
2
1
26 Schachtabdeckung mit
UV-stabilisiertem Mündungsstück
Hinterlüftung
31 Luft-/Abgasrohrverteiler
80/80 mm
32 Luftansaugrohr Ø 125 mm
C53
33 Bogen 90° DN80
34 T-Stück 87° mit
Revisionsöffnung DN80
35 Abgasrohr DN80
500 mm
1000 mm
2000 mm
Zwischen Abgasleitung und Schachtinnenwand ist folgender lichter
Abstand einzuhalten: bei rundem Schacht:
3 cm
bei quadratischem Schacht: 2 cm
26
25
34
25
16
24
23
22
2
1
Hinterlüftung
C53
68
3063612_201308
34.Planungshinweise
Luft-/Abgasführung
Ergänzende Montagehinweise für Luft-/Abgasführung DN80/125
Dachdurchführung (7) von oben durch das Dach führen und mit (6)
am Balken oder Mauerwerk senkrecht befestigen.
Die Dachdurchführung darf nur im Originalzustand eingebaut
werden. Änderungen sind nicht zulässig.
14
1750-2300
13
7
550-1050
12
1250
650
6
Alle waagerechten Luft-/Abgasführungen mit > 3° Gefälle
(6cm/m) zum Gerät montieren.
Entstehendes Kondensat muss
zum Gerät zurückfließen.
Zentrierdreiecke im Bereich
Rohrende montieren.
220
16
0
15
>4
0
Flachdach: Deckendurchbruch ca. Ø 130 mm (14) in Dachabdeckung einkleben.
Schrägdach: Bei (12) den Einbauhinweis zur Dachschräge auf
der Haube beachten.
Trennvorrichtung (8) bei Montage bis zum Anschlag in die
Muffe schieben. Nachfolgendes Luft-/Abgasrohr (4) 50 mm
(Maß „S“) in die Muffe
der Trennvorrichtung
*
25
schieben und in die10
4/16
ser Position unbedingt
24
Lage fixieren z.B. mit
Rohrschelle DN125
23
(5) oder luftseitig mit
22
4
Sicherungsschraube.
5
S
Stützbogen (23) an Auflageschiene (22) fixieren
S
8
Hinterlüftung
Ist eine Revisionsöffnung für die Luft-/Abgasführung gefordert, dann
ist ein Luft-/Abgasrohr mit Revisionsöffnung (3) einzubauen (200
mm Länge vorsehen).
4
*Montageanleitung für Abgasanlage aus Polypropylen (PPs)
ist zu beachten!
Übergang von LAF DN60/100 auf DN80/125 (2) ist grundsätzlich senkrecht und immer am Anschluss Gasbrennwertgerät zu montieren.
d
n
ta
9
A
s
Ab
Versatz
4
Bogen
9
Versatz
87°
min. 205 mm
45°
min. 93 mm
Abstand A
11
Übergang von LAF
DN60/100 auf DN80/125
4
11
Abstand A
Revisionsstück (3)
10
4
11
Abstand A bestimmen. Länge Luft-/Abgasrohr (4) immer ca. 100mm
länger als Abstand A. Abgasrohr immer auf der glatten Seite kürzen,
nicht auf Muffenseite.
Nach dem Kürzen, Abgasrohr mit Feile anschrägen.
Hinweise:Zur Revision von (3) Verschluss lösen und verschieben. Deckel für Abgasrohr lösen und abnehmen.
Für Revision oder Trennung (8) an Schiebemuffe trennen.
Achtung Alle Luft-/Abgasrohr-Verbindungen vor Montage mit z.B. Seifenlauge benetzen oder geeignetem, silikonfreiem
Gleitmittel einfetten.
3063612_201308
69
35.Planungshinweise
Fußbodenheizung / Zirkulation
Fußbodenheizung
Bei sauerstoffdichten Rohren kann eine Fußbodenheizung, je
nach Druckverlust der Anlage, bis zu einer Heizleistung von
13 kW direkt angeschlossen werden.
Grundsätzlich ist ein Temperaturwächter für die Fußbodenheizung einzubauen, der die Rohre vor Überhitzung schützt.
Bei Anschluss einer Fußbodenheizung mit höherem als ca.
13 kW Leistungsbedarf ist ein 3-Wege-Mischer (Zubehör MM)
sowie eine zusätzliche Pumpe erforderlich.
Im Rücklauf ist ein Regulierventil vorzusehen, mit dem bei
Bedarf die überschüssige Förderhöhe der Zusatzpumpe abgebaut werden kann.
Achtung Regulierventile dürfen vom Anlagenbetreiber nicht
verstellt werden können.
Bei nicht diffusionsdichten Rohren ist eine Systemtrennung mittels Wärmetauscher notwendig. Inhibitoren sind nicht zugelassen.
Wird parallel zur Fußbodenheizung ein weiterer Heizkreis betrieben, so muss dieser hydraulisch an die Fußbodenheizung
angepasst werden.
Bild: Fußbodenheizung
Achtung Beim Betrieb des Brennwertgerätes in Verbindung
mit einer Fußbodenheizung wird empfohlen, das
Nutzvolumen des Membran-Ausdehnungsgefäßes
um 20% größer auszulegen als nach DIN 4807‑2
erforderlich. Ein zu klein dimensioniertes MembranAusdehnungsgefäß führt zu Sauerstoffeintrag in
das Heizungssystem und somit zu Korrosionsschäden.
Für Heizunganlagen mit Kunststoffrohren empfehlen wir den
Einsatz von diffusionsdichten Rohren, um das Eindiffundieren
von Sauerstoff durch die Rohrwandungen zu verhindern. In
Heizungsanlagen
Zirkulation Warmwasser
Eine Zirkuationsleitung sollte gemäß der gesetzlichen Vorschriften gedämmt werden. Die Zikulationspumpe sollte an
der Geräteregelung am Ausgang A1 angeschlossen werden,
denn mit dem Parameter HG14 können 3 verschiedene Zirkulationsprogramme eingestellt werden.
70
3063612_201308
36.Technische Wartungs- und
Planungsdaten
NTC
Fühlerwiderstände
Temp. °C
-17
-16
-15
-14
-13
-12
-11
-10
-9
-8
-7
-6
-5
-4
-3
-2
-1
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
Kesseltemperaturfühler, Speichertemperaturfühler, Warmwasserauslauftemperaturfühler, Außentemperaturfühler, Rücklauftemperaturfühler, eSTB-Fühler, Abgastemperaturfühler, Sammlertemperaturfühler.
Widerst. Ω
40810
38560
36447
34463
32599
30846
29198
27648
26189
24816
23523
22305
21157
20075
19054
18091
17183
16325
15515
14750
14027
13344
12697
12086
11508
10961
10442
9952
9487
9046
8629
8233
7857
7501
Temp. °C
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
32
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
43
44
45
46
47
48
49
50
Widerst. Ω
7162
6841
6536
6247
5972
5710
5461
5225
5000
4786
4582
4388
4204
4028
3860
3701
3549
3403
3265
3133
3007
2887
2772
2662
2558
2458
2362
2271
2183
2100
2020
1944
1870
1800
Temp. °C
51
52
53
54
55
56
57
58
59
60
61
62
63
64
65
66
67
68
69
70
71
72
73
74
75
76
77
78
79
80
81
82
83
84
Widerst. Ω
1733
1669
1608
1549
1493
1438
1387
1337
1289
1244
1200
1158
1117
1078
1041
1005
971
938
906
876
846
818
791
765
740
716
693
670
649
628
608
589
570
552
Temp. °C
85
86
87
88
89
90
91
92
93
94
95
96
97
98
99
100
101
102
103
104
105
106
107
108
109
110
111
112
113
114
115
116
117
118
Widerst. Ω
535
519
503
487
472
458
444
431
418
406
393
382
371
360
349
339
330
320
311
302
294
285
277
270
262
255
248
241
235
228
222
216
211
205
Gas-Kategorien
Kategorie Deutschland
II2N3P / II2N3B/P
Kategorie Österreich
II2H3P / II2N3P
Kategorie Schweiz
II2N3B/P
Diese Gas-Kategorien sind kennzeichnend für ein selbstkalibrierendes System (automatische Gasanpassung) gemäß
DIN EN 437.
Anschlussarten
Typ 1)
B23, B33, C13x,
C33x, C43x, C53,
C53x, C83x, C93x
1)
2)
Betriebsweise
raumluftraumluftabhängig unabhängig
X
X
anschließbar an
Schornstein
Luft-/Abgas- Luft-/Abgas- baurechtlich
feuchteunfeuchteunempfindlich Schornstein
führung
zugel. LAF empfindl. Abgasl.
B33, C53, C83x
C43x
C13x2),
C63x
B23, C53x,
C33x, C53x
C83x, C93x
Bei Kennzeichnung „x“ sind alle Teile der Abgasführung verbrennungsluftumspült.
In der Schweiz die Gasleitsätze G1 beachten!
3063612_201308
71
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Allgemeine Hinweise
Sicherheits- und Überwachungseinrichtungen dürfen nicht entfernt, überbrückt oder in anderer Weise außer Funktion gesetzt werden. Das Gasbrennwertgerät darf nur in technisch einwandfreiem Zustand betrieben werden.
Störungen und Schäden, die die Sicherheit beeinträchtigen oder beeinträchtigen können, müssen umgehend und
fachmännisch behoben werden. Schadhafte Bauteile und Gerätekomponenten dürfen nur durch Original-WolfErsatzteile ersetzt werden.
Störungen und Warnungen werden im Display des Regelungszubehörs Anzeigemodul AM oder Bedienmodul BM2
im Klartext angezeigt und entsprechen sinngemäß den in den folgenden Tabellen aufgeführten Meldungen.
Ein Warn-/Störsymbol im Display (Symbol: Dreieck mit Ausrufezeichen) zeigt eine aktive Warn- oder Störmeldung.
Ein Schlosssymbol (Symbol: Schloss) signalisiert, dass die anstehende Störmeldung das Gerät verriegelnd abgeschaltet hat. Des Weiteren wird die Dauer der anstehenden Meldung angezeigt.
Achtung Warnmeldungen müssen nicht quittiert
werden und führen nicht unmittelbar zu einer
Abschaltung des Gerätes. Die Ursachen der
Warnungen können aber zu Fehlfunktionen
des Gerätes / der Anlage oder zu Störungen führen und sollten daher fachmännisch
behoben werden.
Meldung
Warnung
Druck HK
Warnung seit
0 min
Achtung Störungen dürfen nur durch qualifiziertes
Fachpersonal behoben werden. Wird eine
verriegelnde Störmeldung ohne Behebung der Fehlerursache mehrmals quittiert, kann dies zur Beschädigung von
Bauteilen oder der Anlage führen.
Störungen wie z.B. defekte Temperaturfühler oder
andere Sensoren quittiert die Regelung automatisch,
wenn das jeweilige Bauteil getauscht wurde und plausible Messwerte liefert.
2
Meldung
Störung
Druck HK
Störung seit
0 min
107
Vorgehen bei Störungen:
- Störungsmeldung ablesen
- Störungsursache anhand der folgenden Tabelle ermitteln und abstellen
- Fehler durch Taste „Reset-Störung“ oder im Fachmannmenü unter „Störungsquittierung“ zurücksetzen. Lässt sich
die Fehlermeldung nicht quittieren, könnten hohe Temperaturen am Wärmetauscher eine Entriegelung verhindern.
- Anlage auf korrekte Funktion prüfen
Vorgehen bei Warnungen:
-
-
-
-
Warnungsmeldung ablesen
Warnungsursache anhand der folgenden Tabelle ermitteln und abstellen
Eine Fehlerquittierung ist bei Warnungen nicht notwendig
Anlage auf korrekte Funktion prüfen
Störungshistorie:
Im Fachmannmenü des Anzeigemoduls AM oder Bedienmoduls BM2 kann eine Störungshistorie aufgerufen und die letzten Störmeldungen angezeigt werden.
Störungs-Hist.
Kesselfühler defekt
12
Dauer
Nummer
72
0 min
1 von 3
3063612_201308
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
1
STB Übertemperatur
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Der Sicherheitstemperaturbegrenzer
(Thermostat) hat ausgelöst.
Sicherheitstemperaturbegrenzer:
- Kabel und Stecker prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. STB austauschen.
Die Temperatur am
Wärmetauscherdeckel hat 155°C
überschritten
Brennkammer verschmutzt
Brennkammer:
- Falls Brennkammer verschmutzt,
Reinigung durchführen oder
Brennkammer tauschen.
Heizkreispumpe prüfen,
Anlage entlüften,
Entstörtaste drücken.
02
TB Übertemperatur
Einer der Temperaturfühler eSTB1
oder eSTB2 an der Brennkammer hat
die Grenze des Temperaturbegrenzers
(108°C) überschritten
Anlagendruck
Luft im Heizkreis
Temperaturbegrenzer (eSTB)
Pumpe
Anlagendruck prüfen.
Heizkreis entlüften.
Temperaturbegrenzer (eSTB):
- Kabel und Stecker prüfen.
- Falls i.O. und keine Funktion, eSTB
austauschen.
Pumpe:
- Prüfen ob Pumpe in Betrieb.
- Falls nicht, Kabel und Stecker prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. Pumpe austauschen.
Entstörtaste drücken.
03
04
dt-Vorlauf Drift
Keine Flamme
Temperaturunterschied zwischen
Temperaturfühler eSTB1 und eSTB2 >
6°C an der Brennkammer
eSTB:
- defekt, eSTB austauschen
Bei Brennerstart keine Flamme am
Ende der Sicherheitszeit,
Gasversorgung:
- Gasstrecke prüfen (Gashahn
geöffnet?).
Überwachungselektrode defekt,
Zündelektrode defekt, Zündtrafo defekt
Gasversorgung
HG44 Kennlinien Offset
Gasarmatur
Gasarmatur wurde getauscht
Entstörtaste drücken.
Ionisationselektrode:
- Lage und Zustand der Elektrode
prüfen, ggf. einstellen oder
austauschen.
Zündelektrode:
- Lage der Zündelektrode prüfen
und ggf. einstellen. Zündtrafo und
Verkabelung prüfen.
HG44 Kennlinien Offset:
- HG44 auf Standardwert einstellen
Gasarmatur:
- Prüfen ob sich das Gasventil öffnet,
falls nicht Kabel und Stecker prüfen und
Test wiederholen.
- Bei defekt, Gasarmatur austauschen.
Entstörtaste drücken.
- Nach Gasarmaturentausch HG44 auf
Standardwert einstellen
3063612_201308
73
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
05
Flammenausfall
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Flammenausfall während des Betriebs,
Einstellung der Gasart:
- Gasarten Einstellung an der
Gasarmatur und am AM/BM prüfen.
Überwachungselektrode defekt,
Abgasweg verstopft,
Kondensatablauf verstopft
Einstellung der Gasart
Gasdruck
Abgasrezirkulation
Gasdruck:
- Gasanschlussdruck (Fließdruck)
prüfen.
Ionisationselektrode:
- Zustand der Elektrode prüfen, ggf.
reinigen oder austauschen.
- Abstand und Position einstellen oder
ggf. austauschen.
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
Entstörtaste drücken.
06
TW Übertemperatur
Einer der Temperaturfühler eSTB1
oder eSTB2 hat die Grenze des
Temperaturwächters (102°C)
überschritten
Anlagendruck
Luft im Heizkreis
Temperaturwächter im VL
Pumpe
Anlagendruck prüfen.
Heizkreis entlüften.
Temperaturwächter im VL:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion, Temperaturwächter
austauschen.
Pumpe:
- Prüfen ob Pumpe in Betrieb.
- Falls nicht, Kabel und Stecker prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. Pumpe austauschen
Entstörtaste drücken.
07
TB-Abgas-Übertemperatur
Die Abgastemperatur hat die Grenze
für die TBA-Abschalttemperatur 110°C
überschritten
Brennkammertopf
Brennkammer
Abgastemperaturwächter
Brennkammertopf:
- Einbaulage prüfen.
Brennkammer:
- Falls Brennkammer stark verschmutzt,
Wartung durchführen oder austauschen.
Abgastemperaturwächter:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. TW austauschen.
08
Abgasklappe schaltet nicht
Kontakt Abgasklappe (E1) schließt oder
öffnet nicht bei Anforderung; Ausgang
A1 steuert Abgasklappe nicht an
Abgasklappe blockiert
09
Fehlercode unbekannt
Dieser Fehler ist in dieser Software nicht Software-Version der Platinen
bekannt
überprüfen
10
eSTB - Fühler defekt
Temperaturfühler eSTB1, eSTB2 an der
Brennkammer oder Fühlerleitung hat
Kurzschluss oder Unterbruch
11
Flammenvortäuschung
Flammensignal wird im Brennerstillstand Überwachungselektrode prüfen
erkannt
Entstörtaste drücken.
Abgasklappe:
- Kabel, Steckverbindungen, und
Spannungsversorgung prüfen.
- Funktion der Abgasklappe prüfen.
- Rückmeldung der Abgasklappe prüfen.
- Einstellung HG13 und HG14 prüfen.
Entstörtaste drücken.
74
eSTB an der Brennkammer:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. eSTB austauschen.
3063612_201308
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
12
Kesselfühler defekt
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Übertemperatur im Vorlauf
Kesselfühler > 100°C
Pumpe:
- Minimaldrehzahl der Pumpe erhöhen.
Kesselfühler oder Fühlerleitung hat
Kurzschluss oder Unterbruch Pumpe
Übertemperatur im Vorlauf:
- Minimaldrehzahl der Pumpe erhöhen.
Kesselfühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- falls i.O. und keine Funktion,
Kesselfühler tauschen.
Entstörtaste drücken.
13
Abgasfühler defekt
Abgasfühler oder Fühlerleitung hat
Kurzschluss oder Unterbruch
Abgastemperaturfühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. Fühler austauschen.
Entstörtaste drücken.
14
WW-Fühler defekt
WW-Fühler (Speicherfühler) oder
Fühlerleitung hat Kurzschluss oder
Unterbruch
15
Außenfühler defekt
Außenfühler oder Fühlerleitung hat
Kurzschluss oder Unterbruch
Warmwassertemperaturfühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls i.O., Fühler austauschen.
Entstörtaste drücken.
Spannungsversorgung
Außentemperaturfühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Prüfen ob Funkempfang gestört oder
Batterie des Außenfühlers leer.
Spannungsversorgung:
- Prüfen ob Netzspannung anliegt.
- Prüfen ob Sicherung defekt.
Entstörtaste drücken.
16
Rücklauffühler defekt
Rücklauffühler oder Fühlerleitung hat
Kurzschluss oder Unterbruch
Rücklauffühler > 100°C
Rücklauffühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- falls i.O. und keine Funktion,
Rücklauffühler tauschen.
Entstörtaste drücken.
20
Relaistest GKV
24
Gebläse Drehzahl <
Ventiltest fehlgeschlagen
Gasarmatur tauschen.
Gasarmatur defekt
Entstörtaste drücken.
Das Gebläse erreicht nicht die
Solldrehzahl.
Gebläse:
- Kabel, Steckverbindungen,
Spannungsversorgung und Ansteuerung
prüfen.
- Falls i.O. und keine Funktion. Gebläse
austauschen.
Verrastung Regelungskästen
Verrastung Regelungskästen:
- Prüfen ob Regelungskasten Oberteil
und Unterteil verrastet sind.
Entstörtaste drücken.
26
Gebläse Drehzahl >
Das Gebläse erreicht keinen Stillstand
Gebläse:
- Kabel, Steckerverbindungen,
Spannungsversorgung und Ansteuerung
prüfen.
- Falls Fehler wiederholt auftritt Gebläse
tauschen.
Entstörtaste drücken.
3063612_201308
75
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Warmwasserauslauffühler
defekt
Warmwasserauslauffühler defekt
Warmwasserauslauffühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen
- Falls i.O. und keine Funktion, Fühler
austauschen
30
CRC Feuerungsautomat
Der EEPROM-Datensatz ist ungültig.
EEProm Datensatz ungültig:
- Netz aus-/einschalten.
- Falls kein Erfolg GBC–Leiterplatte
austauschen.
32
23 VAC-Versorgung
23 VAC-Versorgung außerhalb
zulässigem Bereich (z. B. Kurzschluss)
Netzteil:
- Netz aus-/einschalten.
- Entstörtaste drücken.
- Falls der Fehler nicht quittiert werden
kann, HCM-2 tauschen.
35
BCC fehlt
Parameterstecker wurde entfernt oder
nicht korrekt aufgesteckt.
Parameterstecker wurde entfernt oder
nicht korrekt aufgesteckt
36
BCC defekt
CRC Fehler BCC
CRC Fehler BCC:
- Parameterstecker wechseln.
27
Schichtfühler defekt
Fehler des Parametersteckers
37
Falsche BCC
Der Parameterstecker ist nicht mit der
GBC-e-Platine kompatibel
Entstörtaste drücken.
Parameterstecker nicht kompatibel.
BCC-Code von Typenschild korrekt
eingeben.
Korrekten Parameterstecker aufstecken.
Entstörtaste drücken.
38
BCC update nötig
Fehler des Parametersteckers, Platine
fordert einen neuen Parameterstecker
(im Ersatzteilfall).
Parameterstecker neu aufstecken.
Parameterstecker wechseln.
Parameterstecker wechseln.
Entstörtaste drücken.
39
BCC Systemfehler
Fehler des Parametersteckers
40
Druckerhöhungsprüfung
Anlagendruck < 150 mbar
Anlagendruck prüfen.
Luft im Heizkreis
Heizkreis entlüften.
Drucksensor defekt
Drucksensor:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls i.O., Drucksensor austauschen.
Entstörtaste drücken.
Pumpe defekt
Pumpe:
- Prüfen ob Pumpe in Betrieb.
- Falls nicht, Kabel und Stecker prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. Pumpe austauschen
Entstörtaste drücken.
41
Strömungsüberwachung
Rücklauftemperatur > eSTBTemperatur
+ 12K, Rücklauftemperatur >
Kesselfühler + 12K
Anlagendruck zu gering
Luft im Heizkreis
Pumpe defekt / geringe Leistung
76
Anlagendruck prüfen.
Anlage entlüften.
Strömungsüberwachung:
- Minimale Pumpendrehzahl anheben
Pumpe:
- Prüfen ob Pumpe in Betrieb.
- Falls nicht, Kabel und Stecker prüfen.
- Falls elektrische Verbindung i.O. und
keine Funktion. Pumpe austauschen
3063612_201308
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
52
max. Speicherladezeit
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Die Speicherladung dauert länger als
zulässig.
WW-Fühler (Speicherfühler) und
Fühlerleitung prüfen,
Parameter Speicherüberhöhung prüfen
Entstörtaste drücken
53
IO - Regelabweichung
Gasarmatur defekt
Gasanschlussdruck außerhalb
Sollbereichs
Ionisationselektrode korrodiert/verbogen
Stromregler auf GBC-e defekt
Spannungsversorgung Gasarmatur
defekt
Erdung des Brenners defekt
Gasarmatur:
- Kabel, Stecker, Spannungsversorgung
und Ansteuerung prüfen.
Gasdruck:
- Gasanschlussdruck prüfen
(Fließdruck), falls i.O.
Ionisationselektrode:
- Zustand der Elektrode prüfen, ggf.
reinigen oder austauschen.
- Abstand und Position einstellen oder
ggf. austauschen.
GBC-e – Leiterplatte tauschen, da
möglicherweise Stromregler defekt.
Entstörtaste drücken.
HG43 IO Basiswert und HG44 KL Offset
durch Fachmann auf Werkseinstellung
setzen.
54
GLV Aktoren
Abgasrezirkulation
falsche Einstellung Gasart
falsche Gasdrosselblende
Gasarmatur defekt
Gebläse defekt
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
- Windeinfluss prüfen.
Einstellung Gasart
- Gasarten Einstellung an der
Gasarmatur und am AM/BM prüfen.
Gasdrosselblende:
- Gasventilhalter demontieren.
- Prüfen ob die richtige
Gasdrosselblende montiert ist.
Gasarmatur:
- Kabel, Stecker, Spannungsversorgung
und Ansteuerung prüfen, bei Armaturen
defekt ggf. tauschen.
Gebläse:
- auf Lagerschaden prüfen.
- Kabel, Steckerverbindungen,
Spannungsversorgung und Ansteuerung
prüfen.
- Falls Gebläse defekt,
55
GLV Systemfehler
Interne Plausibilitätsprüfung der GBC-e
fehlgeschlagen.
Systemfehler:
- Prüfen ob starkes elektromagnetisches
Störfeld in der Umgebung.
- Netz Ein/Aus und ggf. entstören.
Entstörtaste drücken.
3063612_201308
77
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
56
Kalibration Werksgrenze
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Kalibrations-Werksgrenze (Minimum)
unterschritten
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
Abgasrezirkulation
Ionisationselektrode korrodiert/verbogen
HG43 IO Basiswert durch Fachmann
auf Werkseinstellung setzen.
Ionisationselektrode:
- elektrische Verbindung und
Anschlüsse.
- Zustand der Elektrode prüfen, ggf.
reinigen oder austauschen.
- Abstand und Position einstellen oder
ggf. austauschen.
Erdung Brenner prüfen
Entstörtaste drücken.
57
Kalibration Abweichung
Ionisationselektrode korroderiert/
verbogen
Russ- oder Schmutzpartikel in der
Ansaugluft
Abgasrezirkulation
Ansaugluft:
- Ruß- oder Schmutzpartikel in
der Ansaugluft führen zu einer
Kalibrationsabweichung (Bei
raumluftunabhängigen Betrieb
beachten).
Ionisationselektrode:
- elektrische Verbindung und
Anschlüsse prüfen.
- Zustand der Elektrode prüfen, ggf.
reinigen oder austauschen.
- Abstand und Position einstellen oder
ggf. austauschen.
- 100% Kalibrierung durchführen.
Parameterstecker austauschen
58
Kalibration Timeout
Abgasrezirkulation
Gebläse defekt
Wärmeabnahme zu gering
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
Gebläse:
Prüfen ob Gebläse und dessen
elektrische Verbindungen intakt sind.
Wärmeabnahme zu gering:
- Für ausreichend Wärmeabnahme
sorgen.
Kontrolle IO-Elektrode
Entstörtaste drücken.
59
Kalibration Werksgrenze
Kalibrations-Werksgrenze (Maximum)
überschritten
Russ- oder Schmutzpartikel in der
Ansaugluft
Abgasrezirkulation
Ansaugluft:
Russpartikel oder andere
Schmutzpartikel in der Ansaugluft
(Bei raumluftunabhängigen Betrieb
beachten).
Dichtheitsprüfung
IO-Basiswert durch Fachmann auf
Werkseinstellung setzen
78
78
Sammlerfühler defekt
Sammlerfühler oder Kabel defekt
Sammlerfühler:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls i.O. und keine Funktion, Fühler
austauschen.
3063612_201308
37. Störung - Ursache - Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
90
Kommunikation FA
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Not-Aus über ChipCom,
Entstörtaste drücken.
Kommunikation zwischen
Regelungsplatine und
Feuerungsautomat gestört
Verbindung zwischen GBC-e und
HCM‑2:
- Verrastung der beiden
Platinengehäuse prüfen.
- Falls i.O. und Fehler weiter vorhanden.
Platinenstecker auf HCM-2 prüfen.
Falls Fehler weiterhin vorhanden
Fachhandwerker anfordern
95
Prog. mode
Feuerungsautomat wird von PC
gesteuert
keine Massnahme
96
Reset
Entstörtaste zu oft gedrückt
Netz aus/einschalten.
Wenn kein Erfolg Fachhandwerker
anfordern.
98
Flammenverstärker
Interner Fehler des
Feuerungsautomaten
Kurzschluss Überwachungselektrode
Defekt im Flammenverstärkerschaltkreis
Defekt im
Flammenverstärkerschaltkreis:
- Entstörtaste drücken.
- Falls Fehler wiederholt auftritt GBC-e
tauschen.
Wenn kein Erfolg Fachhandwerker
anfordern.
99
Systemfehler
Feuerungsautomat
Interner Feuerungsautomatenfehler
Elektronik GBC-e defekt
unbekannte GBC-e - Leiterplatte
Interner Feuerungsautomatenfehler:
- Entstören erst nach Netz Aus/Ein
möglich
Elektronik GBC-e.
- Steckverbindung bzw.
Spannungsversorgung der GBC prüfen.
-falls i.O., GBC-e - Leiterplatte
tauschen.
Entstörtaste drücken.
107
Druck HK
Anlagendruck zu gering
Anlagendruck prüfen.
Zuleitung Drucksensor defekt
Prüfen ob Zuleitung defekt.
Drucksensor defekt
Drucksensor:
- Kabel und Steckverbindungen prüfen.
- Falls i.O. und keine Funktion
Drucksensor tauschen.
Entstörtaste drücken.
Legende:
BCC = Parameterstecker (Boiler Chip Card)
FA =Feuerungsautomat
GKV =Gaskombiventil
TW =Temperaturwächter
TB =Temperaturbegrenzer
STB =Sicherheitstemperaturbegrenzer
eSTB = elektronischer Sicherheitstemperaturbegrenzer
GLV =Gas-Luft-Verbund
dT =Temperaturunterschied
3063612_201308
79
38.Warnungsmeldungen - Ursache Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
Mögliche Ursachen
Abhilfe
43
Viele Brennerstarts
Anzahl der Brennerstarts sehr hoch
Wärmeabnahme zu gering:
Für ausreichend Wärmeabnahme
sorgen.
53
IO - Regelabweichung
Gasarmatur defekt
Gasarmatur:
- Kabel, Stecker, Spannungsversorgung
und Ansteuerung prüfen.
Gasanschlussdruck außerhalb
Sollbereichs
Ionisationselektrode korrodiert/verbogen
Stromregler auf GBC-e defekt
Spannungsversorgung Gasarmatur
defekt
Erdung des Brenners defekt
Gasdruck:
- Gasanschlussdruck prüfen
(Fließdruck), falls i.O.
Ionisationselektrode:
- Zustand der Elektrode prüfen, ggf.
reinigen oder austauschen.
- Abstand und Position einstellen oder
ggf. austauschen.
GBC-e – Leiterplatte tauschen, da
möglicherweise Stromregler defekt.
Entstörtaste drücken.
HG43 IO Basiswert und HG44
Kennlinie Offset durch Fachmann auf
Werkseinstellung setzen.
54
GLV Aktoren
Abgasrezirkulation
falsche Einstellung Gasart
falsche Gasdrosselblende
Gasarmatur defekt
Gebläse defekt
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
- Windeinfluss prüfen.
Einstellung Gasart
- Gasarten Einstellung an der
Gasarmatur und am AM/BM prüfen.
Gasdrosselblende:
- Gasventilhalter demontieren.
- Prüfen ob die richtige
Gasdrosselblende montiert ist.
Gasarmatur:
- Kabel, Stecker, Spannungsversorgung
und Ansteuerung prüfen, bei Armaturen
defekt ggf. tauschen.
Gebläse:
- auf Lagerschaden prüfen.
- Kabel, Steckerverbindungen,
Spannungsversorgung und Ansteuerung
prüfen.
- Falls Gebläse defekt,
55
GLV Systemfehler
Interne Plausibilitätsprüfung der GBC-e
fehlgeschlagen.
Systemfehler:
- Prüfen ob starkes elektromagnetisches
Störfeld in der Umgebung.
- Netz Ein/Aus und ggf. entstören.
Entstörtaste drücken.
80
3063612_201308
38.Warnungsmeldungen - Ursache Abhilfe
Fehler- Störung / Warnung
code
58
Kalibration Timeout
Mögliche Ursachen
Abhilfe
Abgasrezirkulation
Abgasrezirkulation:
- Abgasweg im Gerät und außerhalb
prüfen (undicht, blockiert, verstopft).
Gebläse defekt
Wärmeabnahme zu gering
Gebläse:
Prüfen ob Gebläse und dessen
elektrische Verbindungen intakt sind.
Wärmeabnahme zu gering:
- Für ausreichend Wärmeabnahme
sorgen.
Kontrolle IO-Elektrode
Entstörtaste drücken.
68
GPV Offset
Unzulässiger GPV-Kennlinien (Offset)
Korrupter/falscher EEPromwert
Gasarmatur defekt
69
Adaption nicht durchführbar
Gebläse defekt (Kein stabiler Zustand
bei Minimalleistung)
Starker Windeinfluss
3063612_201308
Korrupter EEPromwert:
- Paramterstecker austauschen
- Kabel und Steckverbindung prüfen.
- Falls i.O. und keine Funktion,
Gasarmatur austauschen.
Wind:
- Warnung kann bei starkem Wind
auftreten.
Gebläse:
- Falls Warnung häufig auftritt Gebläse
prüfen.
81
bn
L1
N
Frontpanel
L1´
gn
N´
ge
L1
N’
X10:1
6
N’
HCM-2
L1’
A1
L1
gnge
X1:1
10
X11:1
rt
sw
vi
br
bl
gr
gn
ge
1
2
2
10
1
9
X32
X33
eBus
X34
X31:
6
Reset
S1
1
Kontaktplatine AM/BM2
rt
or
CCRX
5
X9:1
N’
CCTX
LP
L1 N
wBus
L1
ZHP
L1 N
8
Netzschalter
Z1
9
+5V
DFL-HK
GND
WWF
GND
KSM
GND
LP PWM
GND
KF
GND
DFL-WW
+12V
GND
DHK
+5V
GND
RLF
ZHP PWM
ZHP GND
ZHP 0-10V
wBus
GND
CC TX
CC RX
+23V
FE
N
X8:8
N.C.
PE
Netz
L1
AF
GND
SF
GND
EBus
GND
ws
VISRX
bn
VISTX
ge
E2
GND
2
X3:1
1
GND
L1-ZHP
X7:
13
+3V3
N’
br
X30
ws
L WW
E1
GND
gn
L HZ
1
82
sw
8
eBus
bl
N
ws
N
rt
X4:1
230V FA
X6:1
N
sw
rt
bl
gn
br
sw
vi
rt
gr
ge
br
bl
br
sw
sw
sw
sw
sw
ge
bl
br
br
sw
bl
br
ge
gr
vi
sw
rt
gn
br
bl
sw
rt
N
br
bl
gegn
rt
HZ
PWM
ws sw
WW
WOLF
Warmwasserauslauftemperaturfühler
Drehzahl
interne Gerätepumpe
Rücklauftemperaturfühler
Wasserdrucksensor
Durchflusssensor
Kesseltemperaturfühler
X1: GBC-E
interne Gerätepumpe
PE
39. Schaltplan HCM-2
1
VIS RX
VIS TX
wBus
GND
eBus
+3V3
CLR
+23V
sw
br
or
rt
ge
gn
gr
bl
br
vi
sw
rt
X5:1
L1’
wBus
eBus
+5V
+3V3
GND
+23V
4
N
E1
E2 AF SF eBUS
a b a b 1 2 1 2 + -
gnge
16
X2:1
9
X1:1 WLAN
br
sw
4
LAN
S1
ISM7i (optional)
3063612_201308
3063612_201308
sw
sw
sw
sw
8 Res.
GND
CC RX
CC TX
+23V
X1
FE
230V N
1 230V L
X4
Abgas
GND
X3:1
vi
bl
gr
ge
br
sw
rt
bl
ws
gn
br
sw
rt
bn
gn
sw
br
gnge
gnge
gn
br
ws
sw
bl
ws
rt
bl
sw
br
3
STB1A
17
bl
br
sw
sw
1 2
STB1
STB1
STB1A
V1 23V +
V1 23V V2 Mod +
V2 Mod Vent. PWM
Vent. Hall
Vent. GND
GND
eSTB1
GND
eSTB2
X2
Ion. 1
Zünd. L
Vent. L
Vent. N
bl
br
ge
bl
br
Zünd. N 5
bl
vi
gr
ge
gn
bn
rt
sw
bn
bl
gnge
mA
>
Abgastemperaturfühler
STB
eSTB-Fühler 2
eSTB-Fühler 1
Ventilator
PWM-Signal
Gaskombiventil
Überwachungselektrode
Gasbrenner
Zündelekroden
Zündtrafo
Ventilator
230VAC
39. Schaltplan GBC-e
3 2 1
4 5
1 2 3 4 5
gnge
GBC-e
X6:
HCM-2
83
KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
(nach ISO/IEC 17050-1)
Nummer:3063612
Aussteller:
Wolf GmbH
Anschrift:
Industriestraße 1, D-84048 Mainburg
Produkt:Gasbrennwertzentrale
CGS-2-14/120L
CGS-2-20/160L
CGS-2-24/200L
Das oben beschriebene Produkt ist konform mit den Anforderungen der folgenden Dokumente:
§6, 1. BImSchV, 26.01.2010
DIN EN 297, 10/2005
DIN EN 437, 09/2009
DIN EN 483, 06/2000
DIN EN 677, 08/1998
DIN EN 625, 10/1995
DIN EN 60335-1, 10/2012
DIN EN 60335-2-102, 07/2010
DIN EN 55014-1, 05/2010
Gemäß den Bestimmungen der folgenden Richtlinien
2009/142/EG (Gasgeräterichtlinie)
92/42/EWG (Wirkungsgradrichtlinie)
2004/108//EG (EMV-Richtlinie)
2006/95/EG (Niederspannungsrichtline)
wird das Produkt wie folgt gekennzeichnet:
0085
Mainburg, 03.07.2013
Gerdewan Jacobs
Geschäftsleitung Technik
84
i. V. Klaus Grabmaier
Produktzulassung
3063612_201308
Notizen
3063612_201308
85
Notizen
86
3063612_201308
Notizen
3063612_201308
87
Wolf GmbH
Postfach 1380 · 84048 Mainburg · Tel. 08751/74-0 · Fax 08751/741600
Internet: www.wolf-heiztechnik.de
WOLF Klima- und Heiztechnik GmbH
Eduard-Haas-Str. 44 · 4034 Linz · Tel. 0732/385041-0
Internet: www.wolf-heiztechnik.at
Montageanleitung CGS-2 – 3063612_201308
Änderungen vorbehalten
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement