Untitled - BetaMaster.us

Untitled - BetaMaster.us
Warum Männer nicht zuhören und
Frauen schlecht einparken
Das Buch
Sollten Sie sich jemals gefragt haben, warum Frauen soviel
reden, Männer aber lieber schweigen, warum Männer immer
Sex wollen, Frauen aber lieber kuscheln: In diesem Buch
finden Sie endlich eine einleuchtende Antwort. Allan und
Barbara Pease erklären wissenschaftlich fundiert die
Unterschiede zwischen Mann und Frau. Sie gehen der Frage
nach, warum Männer und Frauen unterschiedliche Fähigkeiten
besitzen, warum sie sich in vielen Situationen völlig
verschieden verhalten, warum sie anders denken und fühlen.
Zugleich geben sie aber auch praktische Tips, wie man am
besten mit diesen Unterschieden umgehen sollte, damit ein
harmonisches Zusammenleben der Geschlechter möglich ist.
Die Autoren
Allan und Barbara Pease gehören zu den führenden
Kommunikationstrainern der Welt. Sie haben bereits mehrere
Bücher zum Thema Körpersprache geschrieben, die zu
internationalen Bestsellern wurden. Sie sind weltweit mit ihren
Seminaren erfolgreich.
ALLAN UND BARBARA PEASE
Warum Männer
nicht zuhören
und Frauen schlecht
einparken
Ganz natürliche Erklärungen
für eigentlich unerklärliche Schwächen
Aus dem australischen Englisch von Anja Giese
Titel der australischen Originalausgabe:
Why Men Don’t Listen And Women Can’t Read Maps
(Pease Training International)
Umwelthinweis:
Dieses Buch wurde auf chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt.
Ungekürzte Lizenzausgabe
der RM Buch und Medien Vertrieb GmbH
und der angeschlossenen Buchgemeinschaften
Copyright © 1998 by Allan and Barbara Pease
Published by Arrangement with Allan Pease
Copyright © 2000 der deutschsprachigen Ausgabe by Econ
Ullstein List Verlag GmbH und Co. KG, München
erschienen 2000 im Ullstein-Taschenbuch Verlag, München
Redaktion: Verlagsbüro Dr. Andreas Gößling und Oliver
Neumann GbR
Illustrationen von John Hepworth
Einbandgestaltung: init, Bielefeld
Einbandfoto: STONE, München
Satz: Josefine Urban - KompetenzCenter, Düsseldorf
Druck und Bindung: Eisnerdruck, Berlin
Printed in Germany 2001
Buch-Nr. 01403 5
www.derclub.de
Danksagung
Wir möchten folgenden Personen unseren Dank aussprechen,
die direkt, indirekt und häufig unwissentlich ihren Beitrag zu
diesem Buch geliefert haben:
Ray und Ruth Pease, Bill und Beat Suter, Alison und Mike
Tilley, Jaci Eliott, Stella Brocklesby, Paula Thompson, Natasha
Thompson, Col und Jill Haste, Dr. Desmond Morris, Prof.
Detlef Linke, Carole Tonkinson, Prof. Alan Garner, Bronia
Szczygiel, John und Sue Macintosh, Kevin Austin, Dr. John
Tickell, Dr. Rosie King, Dr. Barry Kitchen, Diana Ritchie,
Cadbury Schwepps, Amanda Gore, Esther Rantzen, Melissa,
Cameron und Jasmine Pease, John Fenton, Adam Sellars, Gary
Skinner, Mike und Carol Pease, Andy Clarke, Len und Sue
Smith, Dr. Dennis Waitley, Fiona und Michael Hedger,
Christine Mäher, Ray Martin, Dr. Rudi Brasch, Michael Kelly,
Prof. Stephen Dain, Christine Craigie, Dr. Themi Garagounas,
Prof. Dennis Burnham, Prof. Barbara Gillham, Bryan
Cockerill, Leanne Wilson, Geoff Arnold, Lisa Tierney, Robyn
McCormick, Kern-Anne Kennerley, Geoff Birch, Jonathan
Norman, Marie Ricot, Jill Bett, Glen Harrison, Julie Fenton,
Nick Symons, Peter und Hilary Westwood, Richard und Linda
Denny, Sheila Watson-Challis, Angela Watson-Challis, Simon
Howard, Simon Timothy Lee, Tom Kenyon-Slaney, Tony und
Patricia Earle, Darley Anderson, Sue Irvin, Leanne Christie,
Anita und Dave Kite, Barry Toepher, Bert Newton, Brendan
Walsh, Carrie Siipola, Debbie Tawse, Celta Barnes, Christina
Peters, Hannelore Federspiel, David und Jan Goodwin, Eunice
und Ken Worden, Frank und Cavill Boggs, Graham und Tracey
Dufty, Graham Shields, Grant Sexton, Kaz Lyon, Barry
Markoff, Peter Rosetti, Max Hitchins, Debbie Mehrtens, Jack
und Valerie Collis, Allison und John Allanson, John Hepworth,
Pru Watts, Michael und Sue Rabbit, Michael und Sue Burnett,
5
Michael und Kaye Goldring, Mike Schoettler, Peter und Jill
Gosper, Rachel Jones, Ros und Simon Townsend, Sussan
Hawryluk, Sue Williams, Terry und Tammy Butler, W.
Mitchell, Walter Dickman, Bea Pullar, Alan Collinson, Luke
Causby, Russell Jeffery, Sandra und Loren Watts, Katrina
Flynn, Luke Causby, Peter Draper, Scott Gilmour, Janet
Gilmour, Lisa Petrich, Geoff Weatherburn, Dawn EcclesSimkins, David Orchard, Donn Guthrie.
6
Einführung
Ein Sonntagsausflug
An einem schönen, sonnigen Sonntag setzten sich Bob und Sue
mit ihren drei halbwüchsigen Töchtern ins Auto, um gemütlich
an den Strand zu fahren und dort den Nachmittag zu
verbringen. Bob saß am Steuer, Sue auf dem Beifahrersitz. Alle
paar Minuten drehte sich Sue nach hinten und warf etwas in die
angeregte Unterhaltung ihrer Töchter ein. Bob kam es vor, als
ob alle wild durcheinander redeten. In seinen Ohren klang das
Ganze wie ein unaufhörliches und sinnloses Geschwätz.
Schließlich platzte ihm der Kragen.
»Könnt ihr nicht endlich mal den Mund halten?« brüllte er.
7
Erschrockenes Schweigen breitete sich aus.
»Warum denn?« fragte Sue schließlich zaghaft.
»Weil ich Auto fahren muß!« brach es aus ihm heraus.
Die Frauen blickten sich verwirrt an. »Auto fahren?«
wiederholten sie verständnislos.
Sie konnten einfach keinen Zusammenhang erkennen zwischen
ihrem Geplauder und seiner Tätigkeit des Autofahrens. Und er
konnte nicht verstehen, warum sie alle gleichzeitig reden
mußten, teilweise sogar über verschiedene Themen, und keine
den anderen wirklich zuzuhören schien.
Warum in aller Welt konnten sie nicht einfach den Mund
halten, damit er sich aufs Autofahren konzentrieren konnte?
Wegen ihrem Geschnatter hatte er die Autobahnausfahrt
verpaßt.
Das grundsätzliche Problem hier ist schnell beim Namen
genannt: Frauen und Männer sind unterschiedlich. Nicht besser
oder schlechter, sondern unterschiedlich. Wissenschaftler,
Anthropologen und Soziobiologen wissen das seit Jahren, doch
ihnen ist auch bewußt, daß sie die Äußerung dieser
wissenschaftlichen Tatsache in unserer politisch ach so
korrekten Welt zu Parias machen könnte. In der heutigen
Gesellschaft will man mit aller Macht daran glauben, daß
Frauen und Männer genau die gleichen Fähigkeiten, Talente
und Potentiale haben, und das ironischerweise zu einem
Zeitpunkt, da Wissenschaftler die ersten unwiderlegbaren
Beweise dafür gefunden haben, daß genau das Gegenteil der
Fall ist.
Wohin führt das unserer Gesellschaft? Auf ziemlich
wackeligen Boden. Nur wenn wir die Unterschiede zwischen
Frau und Mann verstehen, können wir wirklich damit
beginnen, unsere gemeinsamen Stärken auszubauen, statt
8
unsere individuellen Schwächen zu pflegen. In diesem Buch
berufen wir uns auf die neusten Erkenntnisse der
Humanevolution und zeigen, wie sie auf die Beziehung
zwischen Männern und Frauen angewandt werden können. Die
Schlüsse, die wir daraus ziehen, sind sicherlich kontrovers. Sie
werden zum Nachdenken anregen und manchmal Widerstand
provozieren. Doch sie werden auch das nötige Verständnis für
die merkwürdige Dynamik schaffen, die zwischen Frauen und
Männern besteht. Wenn Bob und Sue doch nur dieses Buch
gelesen hätten, bevor sie sich ins Auto gesetzt haben...
Warum es so schwierig war, dieses Buch zu schreiben
Wir haben drei Jahre gebraucht, um dieses Buch zu schreiben,
und sind in dieser Zeit mehr als 400 000 Kilometer gereist.
Während unserer Recherchen haben wir Dokumente
durchforscht, Experten interviewt und Seminare in Australien,
Neuseeland, Singapur, Thailand, Hongkong, Malaysia,
England,
Schottland,
Irland,
Italien,
Griechenland,
Deutschland, Holland, Spanien, der Türkei, den USA,
Südafrika, Botswana, Simbabwe, Sambia, Namibia und Angola
gehalten.
Eine der schwierigsten Aufgaben dabei war es, öffentliche und
private Organisationen dazu zu bringen, sich überhaupt zu
diesem Thema zu äußern. So sind beispielsweise bei den
kommerziellen Fluggesellschaften weniger als ein Prozent der
Piloten Frauen. Als wir uns darüber mit den Sprechern der
Fluglinien zu unterhalten versuchten, wollten die meisten ihre
Meinung nicht sagen, da sie befürchteten, als sexistisch oder
frauenfeindlich verunglimpft zu werden. Bei vielen hieß es
kategorisch »Kein Kommentar«, und einige Organisationen
drohten sogar Konsequenzen an für den Fall, daß ihr Name in
unserem Buch erscheinen würde.
9
Weibliche
Führungskräfte
waren
in
der
Regel
entgegenkommender, wenngleich viele sofort eine defensive
Haltung einnahmen und unsere Recherchen als Angriff auf den
Feminismus auffaßten, ohne zu wissen, worum es eigentlich
ging.
Einige
hochgestellte
Persönlichkeiten
wie
Unternehmensführer und Universitätsprofessoren haben uns
hinter verschlossenen Türen und in schwach erleuchteten
Räumen unter dem Siegel der absoluten Verschwiegenheit und
mit der dringenden Aufforderung geantwortet, sie nicht zu
zitieren oder ihre Organisation zu erwähnen. Viele hatten auch
zwei verschiedene Ansichten - eine politisch korrekte
Meinung, die für die Öffentlichkeit bestimmt ist, und ihre
persönliche Meinung, die nicht zitiert werden darf.
Dieses Buch mag manchmal eine Provokation sein, manchmal
schockieren, aber es wird immer auch faszinieren. Es basiert
auf streng wissenschaftlichen Erkenntnissen, doch wegen der
darin wiedergegebenen alltäglichen Unterhaltungen, Ansichten
und Szenarien - die teilweise zum Schreien komisch sind - wird
die Lektüre auf jeden Fall auch unterhaltsam sein. Unser Ziel
war es, Ihnen, lieber Leser, mit diesem Buch dabei zu helfen,
mehr über sich und das andere Geschlecht zu erfahren, damit
sich
Ihre
Beziehungen
erfüllter,
harmonischer
und
befriedigender gestalten.
Dieses Buch ist all den Männern und Frauen gewidmet, die
sich auch schon einmal um zwei Uhr morgens haareraufend
gegenübergesessen und ihre Partner beschworen haben:
»Warum kannst du mich einfach nicht verstehen?«
Beziehungen gehen in die Brüche, weil Männer immer noch
nicht verstehen, weshalb eine Frau nicht wie ein Mann sein
kann, und weil Frauen von ihren Männern erwarten, daß sie
genauso reagieren wie sie selbst. Dieses Buch ist nicht nur eine
Hilfe für den Umgang mit dem anderen Geschlecht, es hilft
10
auch, sich selbst besser zu verstehen - die Voraussetzung für
ein glückliches, gesundes und harmonisches Leben zu zweit.
Allan und Barbara Pease
11
1. Kapitel
Gleiche Spezies, andere Welten
Die Entwicklung eines großartigen Geschöpfes
Frauen und Männer sind unterschiedlich. Nicht besser oder
schlechter, sondern unterschiedlich. Außer der Tatsache, daß
sie der gleichen Spezies angehören, gibt es keine
nennenswerten Gemeinsamkeiten zwischen ihnen. Sie leben in
unterschiedlichen Welten, haben andere Wertvorstellungen und
gehorchen anderen Gesetzmäßigkeiten. Das wissen alle, aber
nur sehr wenige - vor allem Männer - sind bereit, es auch zu
akzeptieren. Doch genau hier liegt das Problem. Man muß sich
nur die Fakten ansehen: In der westlichen Welt endet etwa die
12
Hälfte aller Ehen vor dem Scheidungsrichter, und ein Großteil
aller ernstgemeinten Beziehungen scheitert, bevor sie so richtig
in Gang gekommen sind. Für Frauen und Männer aller
Kulturkreise, Religionen und Hautfarben stellen die Ansichten,
Verhaltensweisen, Haltungen und Überzeugungen ihres
Partners eine unüberwindbare Hürde dar.
Manches ist ganz offensichtlich
Wenn ein Mann die Toilette aufsucht, dann tut er das
gewöhnlich nur aus einem Grund. Für Frauen dagegen ist die
Toilette Gesellschaftsraum und Therapiezentrum in einem.
Frauen, die sich zum ersten Mal vor dem Spiegel des
Waschraums begegnen, können als ein Herz und eine Seele zur
Tür herauskommen und lebenslang Freundinnen bleiben. Wenn
dagegen ein Mann ausrufen würde: »He, Frank, ich muß mal
auf die Toilette, kommst du mit?«, würde er mit
unverhohlenem Mißtrauen gemustert werden.
Männer haben die ausschließliche Verfügungsgewalt über TVFernbedienungen und zappen vorwärts und rückwärts durch die
Kanäle; Frauen stört es nicht, sich auch hin und wieder ein
wenig Werbung anzusehen. Wenn Männer unter Druck stehen,
schütten sie sich mit Alkohol voll und ziehen gegen andere
Länder in den Krieg; Frauen naschen lieber Schokolade und
gehen zum Einkaufsbummel.
Frauen kritisieren Männer, weil sie gefühllos und gleichgültig
sind, nicht zuhören, wenig warmherzig und mitfühlend sind,
weil sie nicht reden, zu sparsam mit Liebesbezeugungen
umgehen, nicht bereit sind, sich für Beziehungen einzusetzen,
Sex statt Liebe machen wollen und die Klobrille nicht
runterklappen.
Männer kritisieren Frauen wegen ihrer angeblich bescheidenen
13
Fahrkünste, weil sie Stadtpläne nicht lesen können,
Straßenkarten verkehrt herum halten, keinen Orientierungssinn
haben, zuviel reden, ohne zum Wesentlichen zu kommen, nicht
häufig genug nach Sex verlangen und den Klositz nicht wieder
hochklappen. Männer scheinen außerstande zu sein, Sachen zu
finden, ihre CD-Sammlung dagegen ist alphabetisch geordnet.
Frauen finden immer die verlegten Autoschlüssel wieder,
selten aber den kürzesten Weg zu ihrem Ziel. Männer denken,
sie wären das vernünftigere Geschlecht. Frauen wissen, daß sie
es sind. Männer sind stets aufs neue verblüfft, wie eine Frau
einen Raum betreten und augenblicklich eine Einschätzung
jeder sich dort befindenden Person abgeben kann; Frauen sind
fassungslos, wie wenig Beobachtungsgabe Männer haben.
Männer wundern sich darüber, wie eine Frau das rot
aufblinkende
Warnlämpchen
auf
dem
Armaturenbrett
übersehen, dafür aber in einer dunklen Ecke aus fünfzig Metern
Entfernung eine schmutzige Socke erspähen kann. Frauen
finden es unfaßbar, daß Männern ein kurzer Blick in den
Rückspiegel genügt, um ihr Auto mit schlafwandlerischer
Sicherheit perfekt in eine winzige Parklücke einzuparken, auf
der anderen Seite aber nicht in der Lage sind, den G-Punkt zu
finden.
Wenn eine Frau sich einmal verfährt, hält sie einfach an und
fragt nach dem Weg. Für einen Mann ist das ein Zeichen von
Schwäche. Lieber fährt er stundenlang im Kreis herum und
murmelt dabei vor sich hin: »Ich habe einen neuen Weg
gefunden, wie man da hinkommt«, oder »Die Richtung stimmt
auf jeden Fall schon mal grob« und »He, die Tankstelle da
hinten kommt mir bekannt vor!«
Unterschiedliche Aufgabenbereiche
Frauen und Männer haben sich unterschiedlich entwickelt, weil
14
sie sonst nicht überlebt hätten. Männer gingen auf die Jagd,
Frauen sammelten. Männer beschützten, Frauen ernährten. Die
Folge war, daß sich ihre Körper und Gehirne vollkommen
anders entwickelt haben.
Hand in Hand mit dem Körper, der sich immer mehr auf ganz
spezielle Funktionen einstellen mußte, hat sich auch das Gehirn
verändert. Männer wurden größer und stärker als die meisten
Frauen, und ihr Gehirn hat sich ihren jeweiligen Aufgaben
angepaßt. Frauen waren meistens zufrieden, wenn ihre Männer
unterwegs waren, um Nahrung zu beschaffen, und sie selbst
das Feuer in der Höhle am Brennen halten konnten. Ihr Gehirn
hat sich ebenfalls mit der Zeit ihren speziellen Aufgaben
angepaßt.
Über Jahrmillionen hinweg bildete sich so die Gehirnstruktur
von Männern und Frauen unterschiedlich aus. Wir wissen
inzwischen, daß die beiden Geschlechter Informationen
unterschiedlich verarbeiten. Sie denken auf unterschiedliche
Weise,
haben
unterschiedliche
Überzeugungen
und
Wahrnehmungen, Prioritäten und Verhaltensweisen.
Das Gegenteil davon zu behaupten ist das sicherste Rezept
dafür, unglücklich, verwirrt und desillusioniert durchs Leben
zu irren.
Das Argument der Stereotypie
Ende der achtziger Jahre haben unzählige Wissenschaftler mit
der Erforschung von geschlechtsspezifischen Unterschieden
und der unterschiedlichen Funktionsweise des männlichen und
des weiblichen Gehirns begonnen. Zum ersten Mal in der
Geschichte der Menschheit konnte man mit hochmodernen,
computerisierten Gehirn-Scannern »live« miterleben, wie das
15
Gehirn arbeitet. Dieser Blick in die weite Landschaft des
menschlichen Gehirns hat Antworten auf viele Fragen geliefert,
die man sich seit Urzeiten stellt. Die Fakten, die in diesem
Buch vorgestellt werden, stammen aus wissenschaftlichen,
medizinischen, psychologischen und soziologischen Studien,
die sämtlich die Annahme bestätigen, daß es gewaltige
Unterschiede zwischen den Geschlechtern gibt.
Im 20. Jahrhundert hat man diese Unterschiede zum größten
Teil mit gesellschaftlicher Konditionierung erklärt, die besagt,
daß wir das sind, was wir sind, weil wir das nachleben, was uns
Eltern und Erzieher vorleben, was wiederum die Einstellung
der Gesellschaft widerspiegelt, in der wir leben. Mädchen
wurden in rosafarbene Kleidchen gesteckt und bekamen
Puppen zum Spielen, Jungen wurden blau angezogen und
bekamen Spielzeugsoldaten und Fußballtrikots.
Kleine Mädchen wurden geherzt und geküßt, während man
Jungen auf den Rücken klopfte und ungehalten reagierte, wenn
sie weinten. Bis vor kurzem glaubte man, daß ein
Neugeborenes wie eine unbeschriebene Tafel wäre, in die seine
Erzieher Vorlieben und Verhaltensweisen einritzen konnten.
Die biologischen Fakten, die uns heute bekannt sind, deuten
jedoch darauf hin, daß es einen anderen Grund dafür gibt, daß
wir so denken, wie wir denken. Sie belegen überzeugend, daß
hauptsächlich unsere Hormone und die »Verkabelungen« in
unserem Gehirn für unsere Ansichten, Vorlieben und unser
Verhalten verantwortlich sind. Das wiederum heißt: Jungen
und Mädchen, die auf einer verlassenen Insel ohne
gesellschaftliche Organisation oder Eltern aufwüchsen, würden
trotz allem dem bekannten Schema folgen. Die Mädchen wären
verschmuster, würden stärker den Körperkontakt suchen,
zwischenmenschliche Beziehungen anstreben und mit Puppen
16
spielen. Die Jungen würden sich auf geistiger und körperlicher
Ebene miteinander messen und Gruppen mit einer klaren
Hierarchie bilden.
Die Verknüpfungen, die sich schon im Mutterleib in unserem
Gehirn bilden, und die Auswirkungen der Hormone auf Körper
und Seele bestimmen unser Denken und Verhalten.
Wie wir weiter unten sehen werden, sind die zwei
ausschlaggebenden Faktoren für unser Denken und Handeln
zum einen die Verknüpfungen in unserem Gehirn und zum
anderen die Hormone, die in unserem Körper walten - und das
schon lange vor unserer Geburt. Unsere Instinkte sind nichts
anderes als Gene, die bestimmen, wie sich unser Körper in
bestimmten Situationen verhalten wird.
Eine Verschwörung der Männer?
Seit den sechziger Jahren versuchen mehrere einflußreiche
Gruppen, uns davon zu überzeugen, daß wir uns des
biologischen Erbes entledigen müßten. Sie behaupten, daß
Regierungen,
Religionen
und
Bildungssysteme
Verschwörungen
von
Männern
seien,
welche
die
Unterdrückung der Frau zum Ziel hätten. Frauen zu
schwängern sei eine Methode, um sie noch besser unter
Kontrolle halten zu können.
Historisch
gesehen
ist
dieser
Gedanke
sicherlich
nachzuvollziehen. Dennoch drängt sich eine Frage auf: Wenn
Frauen und Männer gleich sind - wie eben diese Gruppen
behaupten -, wie konnte es dann geschehen, daß Männer
weltweit so stark dominieren? Die Studien zur Funktionsweise
des menschlichen Gehirns halten mehrere Antworten auf diese
Frage bereit. Wir sind nicht gleich. Frauen und Männer sollten
17
gleich behandelt werden, denn alle haben das Recht auf freie
Entfaltung. Doch sie sind eindeutig nicht gleich, was ihre
angeborenen Fähigkeiten und Talente anbelangt. Die Frage, ob
Frauen und Männer gleich im Sinne von gleichwertig sind, ist
eine politische beziehungsweise ethische Frage, ob sie aber
gleich im Sinne von identisch sind, eine wissenschaftliche.
Die Gleichheit von Männern und Frauen ist eine politische
beziehungsweise ethische Angelegenheit, die Frage nach dem
grundlegenden
Unterschied
zwischen
ihnen
eine
wissenschaftliche.
Menschen, die sich gegen den Gedanken sperren, daß unser
Verhalten durch biologische Abläufe bestimmt wird, tun das
mit den besten Absichten - sie verweigern sich jedem
Sexismus. Allerdings ist ihnen der Unterschied zwischen gleich
und gleichwertig nicht ganz klar, und hier liegt das eigentliche
Problem. In diesem Buch werden wir zeigen, daß
wissenschaftliche Belege beweisen: Frauen und Männer sind
sowohl körperlich als auch geistig grundverschieden - sie sind
eben nicht gleich.
Wir haben uns eingehend mit den Ergebnissen führender
Paläontologen, Ethnologen, Psychologen, Biologen und
Neurowissenschaftlern beschäftigt. Die Unterschiede im
Aufbau des weiblichen und männlichen Gehirns sind
wissenschaftlich belegt und können nicht bestritten werden.
Einige Leser werden bei der Lektüre dieses Buches vielleicht
zu dem Schluß kommen, daß die Unterschiede zwischen
Frauen und Männern, so wie wir sie darlegen, auf sie
persönlich nicht zutreffen. Nun, vielleicht ist das tatsächlich so.
Wir sprechen hier immer nur vom Durchschnittsmann und von
der Durchschnittsfrau, befassen uns also damit, wie sich die
18
meisten Frauen und Männer in den meisten Situationen
verhalten beziehungsweise verhalten haben. »Durchschnitt«
bedeutet ganz einfach, daß zum Beispiel in einem Raum voller
Menschen die Männer im Durchschnitt sieben Prozent größer
und acht Prozent kräftiger sind als die Frauen. Die größte
beziehungsweise kräftigste Person mag zwar eine Frau sein,
doch im großen und ganzen sind die Männer größer und
kräftiger als die Frauen. Im Guinnessbuch der Rekorde sind die
größten und kräftigsten Menschen fast ausschließlich Männer.
Der größte registrierte Mensch der Welt war mit zwei Meter 79
Robert Peshing; der größte Mensch im Jahr 1998 ist Alam
Channa aus Pakistan, der zwei Meter 31 mißt. Die
Geschichtsbücher sind voll von großen Männern und kleinen
Frauen. Das hat nichts mit Sexismus zu tun, sondern ist
schlicht und ergreifend eine Tatsache.
Unser Standpunkt
Bei der Lektüre dieses Buches wird vielleicht der eine oder
andere selbstgefällig lächeln, arrogant die Augenbrauen heben
oder das Buch verärgert zur Seite schleudern. Das liegt daran,
daß die meisten Menschen in unterschiedlichem Ausmaß von
idealistischen Philosophien beeinflußt sind, nach denen Frauen
und Männer angeblich gleich sind. An diesem Punkt möchten
wir, die Autoren, unseren Standpunkt klarstellen. Wir haben
dieses Buch geschrieben, um Ihnen, dem Leser, behilflich zu
sein, Ihre Beziehungen zu Vertretern beider Geschlechter zu
verbessern und weiterzuentwickeln. Wir sind der festen
Überzeugung, daß Frauen und Männer die gleichen Chancen
bekommen sollten, um eine Karriere in jedem von ihnen
gewählten Gebiet zu verfolgen, und daß Frauen und Männer
bei gleicher Qualifikation für die gleiche Leistung das gleiche
Gehalt erhalten sollten.
Unterschied bildet ja keinen Gegensatz zu Gleichberechtigung.
19
Gleichberechtigung meint die Freiheit, das zu tun, wozu man
sich berufen fühlt, und Unterschied heißt, daß frau oder man
sich vielleicht nicht zu den gleichen Dingen berufen fühlt.
Unser Ziel ist es, mit objektivem Blick die Beziehungen
zwischen Frauen und Männern unter die Lupe zu nehmen, die
relevanten geschichtlichen Entwicklungen, ihre Bedeutung und
ihre Folgen zu erklären und daraus Methoden und Strategien
für eine glücklichere und befriedigendere Lebensführung
abzuleiten. Wir werden nicht um den heißen Brei herumreden
oder mit Vermutungen oder politisch korrekten Klischees um
uns werfen. Wenn etwas wie eine Ente aussieht, wie eine Ente
quakt und watschelt und es weitere Beweise dafür gibt, daß es
sich um eine Ente handelt, dann werden wir es auch Ente
nennen.
Die Fakten, die wir Ihnen in diesem Buch darlegen, zeigen, daß
die Geschlechter zu ganz bestimmten Verhaltensmustern
tendieren. Wir wollen damit allerdings nicht sagen, daß sich
Frauen und Männer gezwungenermaßen auf die eine oder
andere Weise verhalten beziehungsweise verhalten sollten.
Natur versus soziales Umfeld
Melissa hatte Zwillinge, ein Mädchen und einen Jungen. Für
das Mädchen, Jasmine, wählte sie eine rosafarbene Decke, für
den Jungen, Adam, eine blaue. Verwandte schenkten Jasmine
weiche, kuschelige Spielsachen und Adam einen kleinen
Fußball und ein winziges Fußballhemd. Alle sprachen mit
sanfter und zärtlicher Stimme zu Jasmine, erzählten ihr, wie
schön und niedlich sie sei, und vor allem die weiblichen
Verwandten nahmen sie auf den Arm und schmusten mit ihr.
Wenn die männlichen Verwandten zu Besuch kamen,
konzentrierten sie sich in erster Linie auf Adam. Sie redeten
20
lauter, boxten ihn spielerisch gegen die Schulter, warfen ihn in
die Luft und sprachen mit ihm über eine Zukunft als
Fußballspieler.
Dieses Szenario dürfte jedem bekannt vorkommen. Eine Frage
drängt sich dabei auf: Wird das Verhalten der Erwachsenen
durch biologische Faktoren bestimmt, oder handelt es sich um
erlerntes Verhalten, das von Generation zu Generation
weitergegeben wird? Ist Verhalten angeboren oder erlernt?
Bis weit in dieses Jahrhundert hinein haben Psychologen und
Soziologen geglaubt, daß unser Verhalten und unsere
Vorlieben beinahe ausschließlich von Gesellschaft und Umwelt
geprägt würden. So wissen wir, daß Adoptivmütter - ganz
gleich, ob Menschen- oder Affenmütter - in der Regel ganze
Arbeit leisten, wenn es darum geht, Pflegekinder großzuziehen.
Im Unterschied zu Psychologen und Soziologen sind andere
Wissenschaftler der Überzeugung, daß zum größten Teil
Biologie, Chemie und Hormone für unsere Verhaltensmuster
verantwortlich sind. Seit 1990 gibt es überzeugende Beweise
dafür, daß wir in der Tat bereits mit vorprogrammierter GehirnSoftware auf die Welt kommen. Die Tatsache, daß die Männer
in der Regel auf die Jagd gingen und die Frauen sich um die
häuslichen Angelegenheiten kümmerten, bestimmt auch heute
noch unser Verhalten, unsere Überzeugungen und Prioritäten.
Eine großangelegte Studie der Harvard University hat ergeben,
daß wir kleine Jungen nicht nur anders behandeln als kleine
Mädchen, sondern daß wir auch unterschiedliche Wörter im
Umgang mit ihnen verwenden. Kleinen Mädchen schmeicheln
wir mit Sätzen wie: »Nein, wie niedlich!«, »Du kleines
Spätzchen« oder »Du Herzchen«, während wir bei Jungen
lauter sprechen und Sätze von uns geben wie: »He, mein
Großer!« und »Mensch, bist du schon stark!«
21
Indem wir Mädchen Barbie-Puppen zum Spielen geben und
Jungen Cowboy- oder Action-Figuren, verursachen wir noch
kein bestimmtes Verhalten, sondern fördern es lediglich. So
ergab die Harvard-Studie auch, daß das geschlechtsspezifische
Verhalten von Erwachsenen gegenüber Mädchen und Jungen
bereits vorhandene Unterschiede lediglich betont. Wenn man
eine Ente in einen Teich setzt, fängt sie an zu schwimmen.
Betrachtet man sie von unten, erkennt man, daß die Ente
Schwimmhäute an den Füßen hat. Und wenn man das Gehirn
der Ente analysiert, wird man feststellen, daß sie bereits mit
einem »Schwimm-Modul« geboren wurde, welches fester
Bestandteil ihres Gehirns ist. Der Teich ist lediglich der Ort, an
dem sich die Ente zufällig zu einem bestimmten Zeitpunkt
befindet, er löst jedoch ihr Verhalten nicht aus.
Untersuchungen zeigen, daß wir in viel größerem Ausmaß ein
Produkt unserer Biologie sind als Opfer von gesellschaftlichen
Klischees. Wir sind unterschiedlich, weil unser Gehirn
unterschiedlich aufgebaut ist. Dadurch erleben wir die Welt
unterschiedlich, haben unterschiedliche Wertvorstellungen und
setzen unterschiedliche Prioritäten. Nicht bessere oder
schlechtere, sondern unterschiedliche.
Ihr Reiseführer für das unbekannte Wesen
Dieses Buch ist wie ein Reiseführer für ein fremdes Land oder
eine andere Kultur. Es dient gleichzeitig als Sprachführer und
als Nachschlagewerk für unbekannte Körpersignale und
Eigenheiten.
Die meisten Touristen reisen ins Ausland, ohne sich über die
dort herrschenden Lebensbedingungen informiert zu haben.
Angesichts der Fremdartigkeit bekommen sie dann entweder
Angst, oder sie kritisieren die Ortsansässigen, weil sie kein
22
Englisch respektive Deutsch sprechen und weder Wiener
Schnitzel noch Pommes frites essen. Um eine andere Kultur als
bereicherndes Erlebnis zu erfahren, muß man zunächst die
Geschichte und Entwicklung des betreffenden Landes
verstehen. Ferner muß man ein paar wesentliche Sätze in der
Landessprache beherrschen und bereit sein, sich auf den
Lebensstil des betreffenden Landes einzulassen, um die Kultur
durch Erfahrungen aus erster Hand schätzen zu lernen. Nur so
wird man nicht mehr wie ein Tourist aussehen, wie ein Tourist
reden und sich wie ein Tourist aufführen - also wie die Sorte
Mensch, die genausogut hätte zu Hause bleiben und im eigenen
Reich von fremden Ländern träumen können.
Dieses Buch will Ihnen zeigen, daß es eigentlich nur von
Vorteil ist, das andere Geschlecht besser zu verstehen.
Zunächst müssen wir jedoch einen kleinen Abstecher in die
Entwicklungsgeschichte des Menschen machen.
Ein Amerikaner bei der Besichtigung von Windsor Castle:
»Das ist wirklich ein tolles Schloß. Aber warum in aller Welt
haben sie es so nah am Flughafen gebaut?«
Dieses Buch beschäftigt sich mit Fakten, tatsächlich
existierenden Menschen, einschlägigen Studien, wahren
Begebenheiten und aufgezeichneten Gesprächen. Und als Leser
müssen Sie sich nicht, wie etwa die Gehirnforscher, mit dem
Corpus
callosum,
Dendriten,
Neuropeptiden,
Kernspintomographien und Dopamin herumschlagen. Wir als
Autoren konnten das nicht vermeiden, versuchen aber, in
diesem Buch alles so verständlich wie möglich zu halten. Wir
beschäftigen uns hauptsächlich mit einer relativ jungen
Wissenschaft, der Soziobiologie - der Erklärung unseres
Verhaltens anhand unserer Gene und unserer Evolution.
Wir haben eine Reihe von Konzepten, Methoden und
23
Strategien zusammengestellt, die wissenschaftlich belegt sind
und den meisten Lesern offensichtlich erscheinen oder
einleuchten werden. Methoden, Praktiken und Meinungen, die
keine wissenschaftlichen Grundlagen besitzen, haben wir
außen vor gelassen.
In diesem Buch befassen wir uns mit dem modernen
Nacktaffen - jenem Affen, der die Welt mit Mega-Computern
beherrscht und Sonden auf dem Mars landen läßt, dessen
Herkunft jedoch in direkter Linie bis zu einem Fisch
zurückverfolgt werden kann. In Millionen von Jahren haben
wir uns zu einer eigenen Spezies entwickelt. Doch jetzt finden
wir uns in einer technologisch hochentwickelten, politisch
korrekten Welt wieder, die wenig bis gar keine Rücksicht auf
unsere Biologie nimmt.
Beinahe hundert Millionen Jahre vergingen, bis wir uns zu
einer so fortschrittlichen Gesellschaft entwickelt hatten, daß
wir einen Mann auf den Mond schießen konnten. Doch als er
dann oben war, mußte auch er, wie schon seine primitiven
Vorfahren, irgendwann aufs Klo. Es gibt wohl kleinere
Unterschiede zwischen den verschiedenen Kulturen, die
zugrunde liegenden biologischen Bedürfnisse und Ziele sind
jedoch bei allen gleich. Wir werden aufzeigen, wie
unterschiedliche Verhaltensmerkmale von Generation zu
Generation
weitervererbt
beziehungsweise
weitergegeben
werden, ohne daß man dabei wesentliche kulturelle
Unterschiede feststellen könnte.
Zunächst wollen wir jedoch einen kurzen Blick auf die
Entwicklung unseres Gehirns werfen.
Wie wir das geworden sind, was wir sind
Es war einmal vor langer, langer Zeit, da lebten Frauen und
24
Männer noch glücklich zusammen und gingen in Harmonie
ihrer Arbeit nach. Der Mann wagte sich Tag für Tag in eine
feindliche und gefährliche Welt hinaus, wo er als Jäger sein
Leben riskierte, um seiner Frau und seinen Kindern Nahrung
zu beschaffen, und zu Hause verteidigte er sie gegen wilde
Tiere und andere Feinde. Um ergiebigere Nahrungsquellen
auszumachen und dann die Beute nach Hause bringen zu
können, entwickelte er einen ausgeprägten Orientierungssinn
über große Distanzen. Damit er auch eine sich bewegende
Beute erlegen konnte, eignete er sich eine große Zielsicherheit
an. Sein Aufgabenbereich war klar und eindeutig festgelegt: Er
war der Beutejäger - und mehr wurde von ihm nicht erwartet.
Die Frau fühlte sich gewürdigt, weil ihr Mann sein Leben für
das Wohl seiner Familie riskierte. Sein Erfolg als Mann wurde
an seiner Fähigkeit gemessen, eine Beute zu erlegen und
heimzubringen, und sein Selbstwertgefühl hing davon ab,
inwieweit die Frau seine Leistungen und seine Bemühungen
würdigte. Die Familie war darauf angewiesen, daß er seinen
Aufgaben als Beute-Jäger und Beschützer nachkam - und sonst
nichts. Für ihn war es vollkommen unerheblich, die
»Beziehung zu analysieren«, ebensowenig erwartete man von
ihm, den Müll rauszubringen oder dem Nachwuchs die
Windeln zu wechseln.
Die Rolle der Frau war ebenfalls klar: Sie gebar den
Nachwuchs, was entscheidend die evolutionsgeschichtliche
Entwicklung und Ausbildung der Fähigkeiten bestimmte, die
sie benötigte, um ihrer Rolle gerecht werden zu können. Sie
mußte in der Lage sein, ihre direkte Umgebung nach Zeichen
von Gefahren abzusuchen, brauchte einen ausgezeichneten
Orientierungssinn für kurze Strecken, wobei sie sich an
auffälligen Formationen oder ähnlichem orientierte. Außerdem
mußte ihre Fähigkeit, auch kleine Veränderungen im Verhalten
25
und im Äußeren ihrer Kinder und anderer Erwachsener
wahrzunehmen, hochentwickelt sein. Es war ziemlich einfach:
Er war der Beutejäger, sie die Nesthüterin.
Die Frau verbrachte ihren Tag damit, sich um die Kinder zu
kümmern. Sie sammelte Früchte, eßbare Pflanzen und Nüsse
und knüpfte Beziehungen zu den anderen Frauen in der
Gruppe. Die Beschaffung von größeren Nahrungsstücken und
die Abwehr von Feinden war Aufgabe des Mannes, und so maß
sich der Erfolg der Frau allein an ihrer Fähigkeit, sich um ihre
Familie zu kümmern. Ihr Selbstwertgefühl hing von der
Würdigung ihrer Fähigkeiten als Mutter und »Hausfrau« durch
den Mann ab. Ihre Fähigkeit, Kinder zu bekommen, galt als
magisch oder sogar heilig, denn sie allein kannte das
Geheimnis, Leben zu schenken. Nie kam jemand auf die Idee,
von ihr zu erwarten, daß sie Tiere erlegte, Feinde bekämpfte
oder Glühbirnen auswechselte.
Das Überleben zu sichern war eine harte Angelegenheit,
Beziehungen dagegen waren ein Kinderspiel. Und so ging alles
über Jahrtausende hinweg gut. Am Tagesende kehrten die
Jäger mit ihrer Beute zurück. Die erlegten Tiere wurden
gerecht untereinander aufgeteilt und zusammen in der
gemeinschaftlichen Höhle verzehrt. Die Jäger gaben den
Frauen einen Teil ihrer Beute und erhielten dafür Früchte und
andere eßbare Pflanzen.
Nach der Mahlzeit hockten die Männer um das Feuer herum,
starrten in die Flammen, spielten, erzählten sich Geschichten
oder blödelten herum. Dies war die prähistorische Version des
Verhaltens der Männer von heute, die sich mit der
Fernbedienung durch die Fernsehprogramme zappen oder sich
durch eine Zeitung wühlen. Sie waren erschöpft von der Jagd
und erholten sich auf diese Art und Weise, um am nächsten
26
Tag wieder fit zu sein. Die Frauen kümmerten sich um ihre
Kinder und vergewisserten sich, daß die Männer genügend
Nahrung aufgenommen hatten und sich nun ordentlich
ausruhten. Jeder schätzte und würdigte die Arbeit des anderen.
Männer wurden nicht als faul betrachtet und Frauen nicht als
die unterdrückten Dienstmädchen der Männer.
Diese einfachen Rituale und Verhaltensmuster gibt es immer
noch in einigen alten Kulturen auf Borneo, in Teilen von
Afrika und Indonesien und bei gewissen Aborigine-Stämmen
in Australien, bei den Maoris in Neuseeland und den Inuit in
Kanada und Grönland. In diesen Kulturen kennt und versteht
jeder seine Rolle und die des anderen. Die Männer schätzen die
Frauen und die Frauen die Männer. Jeder liefert seinen
persönlichen Beitrag zum Überleben und zum Wohlbefinden
der Familie. Diese herkömmlichen Regeln wurden jedoch in
unserer modernen, zivilisierten Welt abgeschafft, und die
Folgen sind Chaos, Verwirrung und Unzufriedenheit.
So hatten wir es uns nicht vorgestellt
Eine Familie ist nicht mehr ausschließlich auf den Mann
angewiesen, um überleben zu können, und man erwartet von
den Frauen nicht mehr, daß sie zu Hause bleiben, um
ausschließlich die Rolle der Hausfrau und Mutter zu
übernehmen. Zum ersten Mal in der Geschichte unserer
Spezies sind sich Frauen und Männer hinsichtlich ihrer
Aufgabe in diesem Leben nicht mehr sicher. Sie, die Leser
dieses Buches, gehören zu der ersten Generation, die sich mit
einer Situation konfrontiert sieht, mit der weder Ihre
männlichen noch Ihre weiblichen Vorfahren fertig werden
mußten. Zum ersten Mal seit Anbeginn der Menschheit fordern
wir Liebe, Leidenschaft und persönliche Erfüllung von
unserem Partner, denn zum ersten Mal geht es nicht mehr nur
27
ums nackte Überleben. Die Gesellschaftsstruktur der modernen
Zivilisation bietet uns ein soziales Netz, das uns über
Rentenversicherungen,
Sozialhilfe,
Verbraucherschutzgesetze
und andere öffentliche Einrichtungen im Notfall auffängt. Wie
sehen nun also die neuen Regeln für das Zusammenleben aus,
und wo lernt man sie? In diesem Buch versuchen wir, ein paar
Antworten auf diese Fragen zu geben.
Warum Mama und Papa keine große Hilfe sind
Wenn Sie vor 1960 geboren wurden, sind Sie noch mit Eltern
aufgewachsen, die sich an der alten Rollenverteilung
orientierten. Ihre Eltern haben die Verhaltensmuster
wiederholt, die sie wiederum von ihren Eltern gelernt hatten,
welche sie ihrerseits von ihren Eltern abschauten, die ihre
Eltern nachahmten und so weiter, bis man wieder bei den
Höhlenmenschen und ihrem klar definierten Rollenverhalten
angekommen ist.
Diese Regeln wurden in der Zwischenzeit jedoch vollkommen
auf den Kopf gestellt, und Ihre Eltern haben keine Ahnung, wie
sie Ihnen dabei helfen können. Die Scheidungsrate für
Neuvermählte liegt heutzutage bei zirka fünfzig Prozent. Wenn
man die eheähnlichen Gemeinschaften und homosexuellen
Beziehungen
hinzurechnet,
kommen
wir
auf
eine
Trennungsrate von um die siebzig Prozent - wenn nicht sogar
höher. Wir brauchen neue Regeln fürs Zusammenleben, um
einen Weg zu finden, wie wir das 21. Jahrhundert glücklich
und emotional einigermaßen unbeschadet beginnen können.
Im Grunde sind wir auch nur Tiere
Die meisten Menschen wehren sich gegen die Vorstellung, daß
sie einem Tier ähneln. Sie verschließen ihre Augen vor der
28
Tatsache, daß 96 Prozent von dem, was sie in ihrem Körper
haben, auch im Körper eines Schweines oder eines Pferdes
enthalten sind. Wir unterscheiden uns einzig und allein dadurch
von anderen Tieren, daß wir denken und Zukunftspläne
schmieden können. Andere Tiere können nur entsprechend
ihrer
speziellen
»Gehirnprogrammierung«
und
mit
Wiederholung von starren Verhaltensschemata auf Situationen
reagieren. Sie können nicht denken, sondern nur reagieren.
»Siehst du, mein Sohn, so markiert er sein Territorium, um andere
Hunde fernzuhalten. Es ist ein instinktives Verhalten, das man
gemeinhin bei niederentwickelten Tieren antrifft, die nicht
denken können.«
Ohne weiteres akzeptieren die meisten Menschen, daß Tiere
größtenteils von ihren Instinkten geleitet werden. Dieses
instinktive Verhalten ist auch ziemlich offensichtlich: Vögel
singen, Frösche quaken, Hundemännchen heben ihr Bein zum
Pinkeln, und Katzen schleichen sich an ihre Beute heran. Diese
Verhaltensmuster werden jedoch nicht vom Intellekt gesteuert,
29
und das ist der Grund, warum viele Menschen Schwierigkeiten
haben, eine Verbindung zwischen diesen Verhaltensmustern
und ihren eigenen zu sehen. Sie erkennen nicht einmal, daß die
eigenen ersten Verhaltensmuster instinktgesteuert waren:
Weinen und Saugen.
Ganz gleich, welche Verhaltensschemata wir von unseren
Eltern geerbt haben - ob positive oder negative -, es ist sehr
wahrscheinlich, daß wir sie an unsere Kinder weitergeben,
genauso wie das bei allen anderen Tieren der Fall ist. Wenn Sie
eine neue Fertigkeit erwerben, können Sie diese erfolgreich an
Ihre
Kinder
weitergeben.
Gleichermaßen
können
Wissenschaftler ganze Generationen von schlauen und
dummen Ratten züchten, die nach ihrer Fähigkeit
beziehungsweise Unfähigkeit getrennt wurden, sich in einem
Labyrinth zurechtzufinden. Wenn wir Menschen uns als ein
Tier akzeptieren, dessen Triebe durch die jahrmillionenlange
Evolution abgeschliffen wurden, wird es uns leichter fallen,
unsere Grundbedürfnisse und -impulse zu verstehen und uns
und andere zu akzeptieren.
Und darin liegt der Weg zur wahren Glückseligkeit.
30
2. Kapitel
Vollkommen logisch
Männer sind nicht in der Lage, etwas in Schränken oder Kühlschränken zu finden.
Die Party war schon in vollem Gang, als John und Sue
eintrafen. Während sie mitten im Trubel standen, sah Sue John
an und sagte, scheinbar ohne dabei die Lippen zu bewegen:
»Sieh nur das Paar da drüben, am Fenster...« John wandte sich
um und wollte einen Blick auf das Paar werfen. »Nicht
umdrehen!« zischte Sue. »Warum mußt du immer alles so
auffällig machen?« Sue konnte nicht begreifen, warum John
sich so indiskret herumdrehen mußte, und John war es
unverständlich, wie Sue die anderen Leute im Raum
beobachten konnte, ohne sich umzudrehen.
In diesem Kapitel werden wir die unterschiedliche sinnliche
31
Wahrnehmung von Frauen und Männern und die daraus
resultierenden Folgen untersuchen.
Frauen - wandelnde Radarstationen
Eine Frau merkt sofort, wenn eine andere Frau traurig oder
gekränkt ist. Ein Mann dagegen muß in der Regel erst erleben,
daß sie schluchzend in Tränen ausbricht, einen Wutanfall
bekommt oder ihm ein paar Ohrfeigen gibt, bevor er langsam
kapiert, daß etwas nicht ganz in Ordnung ist. Der Grund hierfür
ist, daß Frauen - wie alle anderen weiblichen Säugetiere auch viel feiner eingestellte Sensoren haben als Männer. Für ihre
Aufgabe als Mutter und Nesthüterin mußten sie in der Lage
sein, feine Stimmungsschwankungen und Veränderungen im
Verhalten anderer wahrzunehmen. Was man gemeinhin als
»weibliche Intuition« bezeichnet, ist nichts anderes als die
hochentwickelte Fähigkeit, winzige Details und Veränderungen
im Äußeren oder im Verhalten anderer wahrzunehmen.
Untreue Ehemänner, die von ihren Frauen ertappt wurden,
macht diese Fähigkeit seit Jahrhunderten ratlos.
Einer unserer Seminarteilnehmer erzählte uns, wie phantastisch
das Sehvermögen seiner Frau sei, wenn er etwas zu verbergen
suche, daß es sie jedoch gänzlich im Stich zu lassen scheine,
sobald sie rückwärts mit dem Auto in die Garage einparke.
Aber im rollenden Auto den Abstand zwischen Kotflügel und
Garagenwand einzuschätzen, ist eine räumliche Angelegenheit,
und diese spezielle Fähigkeit ist in der rechten vorderen
Gehirnhälfte angesiedelt und bei Frauen im allgemeinen nicht
besonders stark ausgeprägt. Doch darauf werden wir im 5.
Kapitel zu sprechen kommen.
»Meine Frau kann aus fünfzig Metern Entfernung ein blondes
Haar auf meinem Mantel ausfindig machen. Doch jedes Mal,
wenn sie das Auto in die Garage fahren will, stößt sie gegen
32
die Garagentür.«
Um das Überleben ihrer Familie sicherzustellen, mußten die
Nesthüterinnen in der Lage sein, leichte Veränderungen im
Verhalten ihres Nachwuchses zu bemerken, die auf Schmerz,
Hunger, Verletzungen, Aggression oder Depression hinweisen
konnten. Die Männer und Beutejäger konnten sich nie lange
genug in der Nähe der Höhle aufhalten, um nonverbale Signale
oder die Dynamik der zwischenmenschlichen Kommunikation
deuten zu lernen. Der Neuropsychologe Professor Ruben Gur
von der University of Pennsylvania bewies mit Hilfe von
Gehirn-Scans, daß im Gehirn eines Mannes, das sich im
Ruhezustand befindet, die elektrischen Gehirnströme um
mindestens siebzig Prozent heruntergefahren werden. GehirnScans bei Frauen, deren Gehirne sich ebenfalls im Ruhezustand
befanden, ergaben dagegen neunzig Prozent Aktivität. Damit
wurde die Annahme bestätigt, daß Frauen ständig
Informationen
aus
ihrer
Umgebung
empfangen
und
analysieren. Eine Frau kennt die Freunde, Hoffnungen,
Träume, Romanzen und heimlichen Ängste ihrer Kinder, sie
weiß, was sie denken, wie sie sich fühlen, und in der Regel
auch, was sie gerade aushecken. Männer dagegen sind sich
höchstens vage der Tatsache bewußt, daß auch ein paar Pimpfe
im Haus leben.
An den Augen liegt’s
Das Auge ist eine Verlängerung des Gehirns. Die Netzhaut,
also die innerste Hautschicht des Augapfels, enthält um die
hundertdreißig
Millionen
stäbchenförmige
Zellen,
die
sogenannten Photorezeptoren, welche Schwarz und Weiß
unterscheiden, und sieben Millionen zapfenförmige Zellen, die
für die Farbwahrnehmung zuständig sind. Diese Farbzellen
liefert das X-Chromosom. Frauen haben zwei X-Chromosomen
33
und verfügen dadurch über mehr Zäpfchen als Männer, und
dieser Unterschied macht sich darin bemerkbar, daß Frauen
Farben sehr viel genauer beschreiben können. Ein Mann
beschränkt sich bei farblichen Beschreibungen auf die
Grundfarben, also Rot, Blau und Grün. Eine Frau spricht von
elfenbeinfarben, blaugrün, aquamarin, mauve und apfelgrün.
Bei Menschen ist das Weiße im Auge sehr ausgeprägt, bei
anderen Primaten fehlt es gänzlich. Es ermöglicht die
Bewegung der Augen und das Lenken der Blickrichtung, die
beide für die Kommunikation von Mensch zu Mensch
unerläßlich sind. Frauen haben mehr Augenweiß als Männer,
weil die direkte Kommunikation einen wesentlichen Teil des
weiblichen Bindungsvorgangs darstellt und mit mehr
Augenweiß eine größere Anzahl an unterschiedlichen
Augensignalen gesendet und empfangen werden kann.
Dadurch können die Richtungsänderungen, die die Augen des
Gegenübers beschreiben, verfolgt und analysiert werden.
Diese Art der Augenkommunikation ist für die meisten anderen
Tierarten relativ unerheblich. Deswegen haben sie, wenn
überhaupt, auch nur sehr wenig Weißes im Auge, und ihre
wichtigste Form der Kommunikation besteht in der
Körpersprache.
Augen am Hinterkopf
Nun ja, nicht direkt, aber fast. Frauen haben nicht nur mehr
verschiedene Arten von Zäpfchen in der Netzhaut, sondern
auch ein größeres peripheres Sehvermögen als Männer. Als
Nesthüterinnen besitzen sie eine Gehirn-Software, mit der sie
ein Blickfeld von mindestens 45 Grad rechts und links von
ihrem Kopf sowie oberhalb und unterhalb ihrer Nase einsehen
können. Das periphere Blickfeld vieler Frauen reicht sogar bis
zu fast einhundertundachtzig Grad. Die Augen eines Mannes
34
sind größer als die einer Frau, und sein Gehirn hat sie für eine
Art tunnelförmiges Langstreckensehen konfiguriert. Das heißt,
er kann klar und deutlich Dinge wahrnehmen, die direkt vor
ihm liegen, und das auf größere Distanzen, mehr oder weniger
wie mit einem Fernglas.
Frauen haben ein weiteres peripheres Blickfeld, Männer ein
engeres, tunnelartiges.
Als Jäger mußte der Mann in der Lage sein, eine Beute in der
Ferne anzuvisieren und sie dann zu verfolgen. Er entwickelte
beinahe so etwas wie Scheuklappen, damit er nicht von einem
Ziel abgelenkt wurde. Die Frau benötigte ein weites Blickfeld,
damit sie mögliche Raubtiere, die um ihr Nest herumstrichen,
erspähen und beobachten konnte. Das ist der Grund, warum der
moderne Mann problemlos den Weg zu einer entlegenen
Kneipe findet, selten aber Sachen in Schränken, Schubladen
und Kühlschränken.
Das unterschiedliche Gesichtsfeld von Frauen und Männern
In Großbritannien wurden 1997 insgesamt 4132 Kinder, die zu
Fuß im Straßenverkehr unterwegs waren, getötet oder verletzt,
2640 Jungen und 1492 Mädchen. In Australien sind es etwa
35
doppelt so viele Jungen wie Mädchen. Jungen sind
wagemutiger beim Überqueren der Straßen als Mädchen, und
zusammen mit ihrem eingeschränkten peripheren Sehen führt
dies zu einer erhöhten Unfallgefahr.
Warum die Augen einer Frau soviel sehen
Abermillionen von Lichtphotonen - die Summe entspräche 100
Megabytes - fallen in jeder Sekunde auf die Netzhaut. Das
Auge kann diese Datenflut nur teilweise verarbeiten, deswegen
beschränkt es sich auf die Informationen, die für das Überleben
unerläßlich sind. Um ein Beispiel zu geben: Sobald das Gehirn
einmal alle Farben des Himmels »verstanden« hat, sieht es nur
noch das, was wichtig ist, in diesem Fall die Farbe Blau. Unser
Gehirn schränkt unser Sehen so weit ein, daß wir uns auf eine
spezielle Sache konzentrieren können. Wenn wir nach einer
Nadel auf dem Teppich suchen, verengt sich unser Blickfeld.
Das männliche Gehirn - aufs Jagen programmiert - nimmt
einen viel engeren Bereich als das weibliche Gehirn wahr, was
auf die Vergangenheit der Frau als Nesthüterin zurückzuführen
ist.
Die spurlos verschwundene Butter
Jede Frau auf dieser Welt wird die folgende Unterhaltung
schon einmal mit einem Mann geführt haben, der vor einem
geöffneten Kühlschrank steht:
David: »Wo ist die Butter?«
Jan: »Im Kühlschrank.«
David: »Da schaue ich ja gerade, aber ich kann keine Butter
sehen.«
Jan: »Sie ist aber da. Ich habe sie erst vor zehn Minuten in
den Kühlschrank gestellt.«
36
David: »Nein, du mußt sie irgendwo anders hingetan haben. In
diesem Kühlschrank jedenfalls ist keine Butter!«
An diesem Punkt der Unterhaltung kommt Jan mit großen
Schritten in die Küche, greift einmal in den Kühlschrank und
zieht, wie von Zauberhand, eine Butterdose hervor.
Unerfahrene Männer halten das oft für einen gemeinen Trick
und beschuldigen die Frauen, Dinge in Schubladen und
Schränken vor ihnen zu verstecken. Socken, Schuhe,
Unterwäsche,
Marmelade,
Butter,
Autoschlüssel
und
Geldbeutel - es ist alles da, sie können es nur nicht sehen. Mit
ihrem größeren peripheren Gesichtsfeld kann eine Frau den
Inhalt eines Kühlschranks oder eines Schranks praktisch ohne
eine einzige Kopfbewegung erfassen. Männer dagegen drehen
und wenden ihren Kopf von oben nach unten, von rechts nach
links, um das »verschwundene« Objekt zu suchen.
Dieser Unterschied im Sehvermögen hat bedeutende
Auswirkungen auf unser Leben. Die Statistiken von
Autoversicherungen belegen beispielsweise, daß Frauen ein
geringeres Risiko eingehen, bei einem Unfall an einer
Kreuzung von der Seite angefahren zu werden, als Männer. Ihr
weiteres peripheres Gesichtsfeld ermöglicht es ihnen, auch die
Autos, die von der Seite auf sie zukommen, wahrzunehmen.
Dafür sind sie anfälliger dafür, vorne oder hinten irgendwo
gegenzustoßen, während sie versuchen einzuparken, denn
dabei ist das bei Frauen weniger stark ausgeprägte räumliche
Vorstellungsvermögen gefordert.
37
»Wir können uns nicht länger so treffen, Goldie... Sam könnte
irgendwann auf die Idee kommen, seine Scheuklappen
abzunehmen’.’.«
Eine Frau kann sich viel Streß ersparen, wenn sie begreift, daß
ein Mann Probleme hat, Dinge zu sehen, die sich direkt vor
seiner Nase befinden. Und wenn eine Frau zu einem Mann
sagt: »Es ist im Schrank!«, dann sollte er ihr glauben und mit
der Suche fortfahren.
Frauen, die nach anderen Männern »schielen«
Das größere periphere Sehvermögen der Frauen ist der Grund,
warum sie nur selten dabei ertappt werden, wie sie nach einem
anderen Mann »schielen«.
Praktisch jeder Mann muß sich mindestens einmal in seinem
Leben den Vorwurf anhören, daß er nach einer anderen Frau
schiele, dagegen wird es selten vorkommen, daß eine Frau so
etwas von einem Mann zu hören bekommt. Sexforscher auf der
ganzen Welt berichten, daß Frauen Männern genauso viel wenn nicht häufiger - hinterhergucken wie Männer Frauen. Nur
38
werden Frauen mit ihrem höher entwickelten peripheren
Sehvermögen dabei selten ertappt.
Sehen ist glauben
Die wenigsten Menschen glauben etwas, bevor sie es nicht mit
eigenen Augen gesehen haben. Doch kann man seinen Augen
wirklich trauen? Millionen von Menschen glauben an Ufos,
und das trotz der Tatsache, daß in 92 Prozent aller gemeldeten
Fälle die Ufos an Samstagabenden in verlassenen Gegenden
nach 23 Uhr gesichtet wurden - kurz nachdem die Pubs
dichtmachen. Noch nie wurde ein Ufo von einem
Premierminister oder einem Präsidenten gesichtet, Ufos landen
auch nicht auf einem Universitätsgelände, vor einem
öffentlichen Forschungslabor oder auf dem Weißen Haus. Und
sie landen nie bei schlechtem Wetter.
Der Forscher Edward Boring entwarf folgende Zeichnung
(Abbildung a), um zu zeigen, wie jeder von uns in ein und
demselben Bild unterschiedliche Dinge wahrnimmt. Frauen
sehen darauf meistens eine alte Frau, die ihr Kinn im Kragen
des Pelzmantels vergraben hat, Männer dagegen sehen häufiger
das linksseitige Profil einer jungen Frau, die ihr Gesicht
abwendet.
Abbildung b ist ein weiteres Beispiel dafür, daß das, was man
sieht, nicht unbedingt das ist, was man vor Augen hat.
39
Abbildung a: Was sehen Sie auf dieser Abbildung?
Abbildung b
In Abbildung b wird das Gehirn dazu verführt zu glauben, daß
die hintere Tischkante länger wäre als die vordere. Frauen
finden das in der Regel amüsant, Männer dagegen wollen
40
Beweise und greifen nach einem Lineal, um die Kanten
nachzumessen.
Abbildung c
In Abbildung c konzentriert sich das Gehirn auf die dunkle
Farbe, und in dem Fall wirkt das Ganze wie ein bunt
zusammengewürfelter
Haufen
seltsamer
geometrischer
Formen. Wenn man die Abbildung aus einem anderen
Blickwinkel betrachtet und sich auf die weißen Teile
konzentriert, erscheint das englische Wort »FLY«. Es ist
wahrscheinlicher, daß eine Frau »FLY« erkennt als ein Mann,
denn das männliche Gehirn löst sich nicht von den
geometrischen Figuren.
Warum Männer nachts fahren sollten
Zwar können Frauen in der Dunkelheit besser sehen als
Männer, besonders auch im Rotbereich des Spektrums. Die
Augen eines Mannes ermöglichen jedoch eine bessere
Fernsicht über ein engeres Feld, weswegen er nachts eine
bessere und damit sicherere - Fernsicht hat als eine Frau.
Zusammen mit seinen stärker entwickelten räumlich-visuellen
Fähigkeiten, die in der rechten Gehirnhälfte verankert liegen,
kann ein Mann die Manöver anderer Autos auf der Straße vor
und hinter sich auseinanderhalten und besser einordnen.
Die meisten Frauen dagegen klagen über etwas, was einer
Nachtblindheit recht ähnlich ist: über die Unfähigkeit zu
41
unterscheiden, auf welcher Seite der Straße sich die auf sie
zufahrenden Autos befinden. Diese Aufgabe ist für einen Mann
mit seiner Jagdsicht ein Kinderspiel. Im praktischen Leben
bedeutet das, daß es bei einer langen Autofahrt durchaus
sinnvoll ist, daß die Frau tagsüber fährt und der Mann das
Steuer bei einbrechender Dunkelheit übernimmt. Frauen sehen
viel mehr Einzelheiten in der Dunkelheit als Männer, und das
über einen größeren Radius, allerdings nur über weitaus
kürzere Distanzen.
Auf langen Autoreisen sollte nachts der Mann fahren und
tagsüber die Frau.
Männer überanstrengen ihre Augen leichter als Frauen, weil
ihre Augen auf große Distanzen eingestellt sind und sich
ständig neu einstellen müssen, wenn sie auf einen Bildschirm
blicken oder Zeitung lesen. Die Augen einer Frau eignen sich
dagegen besser für alle Aktivitäten im Nahbereich, weshalb sie
länger über Feinarbeiten sitzen kann als ein Mann. Außerdem
ist ihr Gehirn auf koordinierte, feinmotorische Bewegungen in
ihrem direkten Umfeld eingerichtet, was wiederum bedeutet,
daß die durchschnittliche Frau keine Probleme damit hat, einen
Faden in eine Nadel einzufädeln oder Daten auf einem
Bildschirm zu lesen.
Warum Frauen einen »sechsten Sinn« haben
Jahrhundertelang wurden Frauen auf Scheiterhaufen verbrannt,
weil sie angeblich »übernatürliche Kräfte« besaßen. Zu diesen
»übernatürlichen
Kräften«
gehörte
die
Fähigkeit
vorherzusagen, ob eine Beziehung eine Zukunft hat oder nicht,
Lügner zu enttarnen, zu Tieren zu sprechen und die Wahrheit
ans Licht zu bringen.
42
Im Jahre 1978 führten wir für eine Fernsehsendung ein
Experiment durch, in dem die Fähigkeit der Frauen untersucht
wurde, die Körpersprache und Mimik von Babys zu deuten. In
einer Neugeborenenabteilung sammelten wir verschiedene
Filmausschnitte von weinenden Babys von jeweils zehn
Sekunden Dauer und baten die Mütter, sich die Ausschnitte
ohne Ton anzuschauen. Auf diese Weise erhielten die Mütter
nur visuelle Informationen.
Die meisten Mütter konnten sehr schnell eine Vielzahl von
Gründen für das Weinen der Babys aufführen, die von Hunger
über Schmerz bis hin zu Blähungen und Müdigkeit reichten.
Als man die Väter dem gleichen Test unterzog, war ihre
Erfolgsrate kläglich: Weniger als zehn Prozent der Väter
konnten mehr als zwei Gründe für das Weinen erkennen. Und
selbst dabei hatten wir den Verdacht, daß viele auf gut Glück
einfach irgend etwas sagten. Viele Väter erklärten
triumphierend: »Das Baby braucht seine Mutter.« Die meisten
Männer hatten, wenn überhaupt, nur eine beschränkte
Fähigkeit, Unterschiede im Weinen der Babys wahrzunehmen.
Wir haben auch die Reaktionen der Großeltern untersucht, um
herauszufinden, ob das Alter eine Rolle spielt. Die meisten
Großmütter hatten eine Erfolgsquote zwischen fünfzig und
siebzig Prozent, gemessen an der der Mütter, wohingegen die
meisten Großväter nicht einmal ihr eigenes Enkelkind
identifizieren konnten!
Eine Studie, die wir mit eineiigen Zwillingen durchführten,
zeigte, daß die Großväter nicht in der Lage waren, die
Zwillinge auseinander zu halten, während die wenigsten
weiblichen Familienmitglieder Schwierigkeiten damit hatten.
Kinofilme
über
eineiige
Zwillinge,
die
erfolgreiche
Täuschungsmanöver durchführen, sind eigentlich nur dann
glaubwürdig, wenn die Zwillinge Mädchen sind und die hinters
43
Licht geführten Personen Männer - Männer lassen sich nämlich
leichter Sand in die Augen streuen als Frauen. In einem Raum
mit fünfzig Personen braucht eine Frau im Durchschnitt
weniger als zehn Minuten, bis sie die Beziehungen zwischen
den einzelnen Paaren im Raum analysiert hat. Wenn eine Frau
einen Raum betritt, schalten sich automatisch ihre
hochentwickelten Sensoren ein, die ihr in unglaublich kurzer
Zeit melden, welches Paar gut miteinander auskommt, welches
zerstritten ist, wer mit wem flirtet, wo sich die Frauen
befinden, die sich um jeden Preis profilieren müssen, und wo
sich diejenigen aufhalten, die entgegenkommend und
freundlich wirken. Wenn ein Mann einen Raum betritt, sieht
das auf unseren Kameras schon ganz anders aus. Männer lassen
ihre Augen erst einmal über den ganzen Raum wandern,
registrieren mögliche Ein- und Ausgänge. Hier setzt die
Gehirnprogrammierung aus prähistorischen Zeiten ein und
analysiert, von welcher Ecke ein eventueller Angriff erfolgen
könnte und wo sich mögliche Fluchtwege befinden. Danach
sucht der Mann nach bekannten Gesichtern und möglichen
Feinden, und anschließend betrachtet er die Zimmeraufteilung.
Sein logischer Denkapparat registriert Dinge, die befestigt oder
repariert werden müssen, wie beispielsweise zerbrochene
Fensterscheiben oder eine kaputte Glühbirne. In der
Zwischenzeit haben die Frauen bereits alle Gesichter im Raum
eingeordnet und wissen nun, was was und wer wer ist und wie
sich alle fühlen.
44
Warum Männer Frauen nicht belügen können
Frauen - wandelnde Radarstationen
Unsere Untersuchungen zur Körpersprache zeigen, daß bei der
Kommunikation von Angesicht zu Angesicht die nonverbalen
Signale sechzig bis achtzig Prozent der Wirkung der
übermittelten
Botschaft
ausmachen,
wohingegen
die
akustischen Signale einen Anteil von nur zwanzig bis dreißig
Prozent haben. Die restlichen sieben bis zehn Prozent entfallen
auf das Gesagte. Die besser entwickelte Sensorenausstattung
einer Frau nimmt diese Informationen auf und analysiert sie.
Aufgrund der Fähigkeit des weiblichen Gehirns zu einem
schnellen Austausch zwischen den beiden Gehirnhälften hat sie
einen eindeutigen Vorsprung gegenüber dem Mann, verbale,
visuelle und andere Signale zueinander in Beziehung zu setzen
und sie anschließend zu entschlüsseln.
Dies ist auch der Grund, warum es den wenigsten Männern
gelingt, bei einer Frau mit einer Lüge durchzukommen, wenn
45
sie sie ihr von Angesicht zu Angesicht sagen. Andersherum
weiß allerdings jede Frau, daß es relativ leicht ist, einem Mann
einen Bären aufzubinden und ihm dabei fest ins Auge zu
blicken, verfügt er doch nicht über das nötige
Einfühlungsvermögen, um Widersprüchlichkeiten zwischen
ihren verbalen und nonverbalen Signalen zu bemerken. Den
meisten Frauen gelingt es beispielsweise mühelos, einen
Orgasmus vorzutäuschen. Wenn ein Mann einer Frau schon
eine Lüge auftischen will, täte er besser daran, das per Telefon,
in einem Brief oder bei absoluter Dunkelheit und mit einer
dicken Decke über dem Kopf zu tun.
Wir sind ganz Ohr
In unserer Primatenvergangenheit sahen unsere Ohren ähnlich
wie die bestimmter Hunde, einer Katze oder eines Pferdes aus.
Ein Hund kann mit seinen Ohren Töne im Ultraschallbereich
hören, die für unsere Ohren nicht wahrnehmbar sind.
Untersuchungen haben ergeben, daß Hundeohren bis zu 50.000
Schwingungen pro Sekunde wahrnehmen, in einigen Fällen
sogar bis zu 100.000. Ein Menschenbaby kann Geräusche bis
zu 30.000 Schwingungen pro Sekunde erkennen, vor
Vollendung des 20. Lebensjahres fällt diese Frequenz auf bis
zu 20.000 Schwingungen pro Sekunde ab und erreicht dann
einen Tiefpunkt im Alter von sechzig Jahren mit nur 12000
Schwingungen. Moderne Hi-Fi-Stereoapparate laufen mit
Frequenzen von bis zu 2.5000 Schwingungen pro Sekunde,
was bedeutet, daß es rausgeschmissenes Geld wäre, Ihren
Großeltern einen neuen Stereoapparat zu schenken - das meiste
könnten sie ja ohnehin nicht hören.
46
Im menschlichen Ohr gibt es Überreste von neun Muskeln, und
etwa zwanzig Prozent aller Menschen können mit Hilfe dieser
Muskeln immer noch mit ihren Ohren wackeln. Es wird
vermutet, daß unsere Ohren unbeweglich wurden, weil wir
unsere Köpfe in die Richtung der jeweiligen Geräuschquelle
drehten, und daß die Ohrkanten umknickten, um laute
Nebengeräusche zu dämpfen und Geräuschverzerrungen zu
vermeiden. Charles Darwin identifizierte den kleinen Höcker
im Inneren der oberen Ohrfalte des menschlichen Ohrs als das
Überbleibsel der Spitze unserer ursprünglich spitz zulaufenden
Ohren und nannte ihn »Darwin-Höcker«.
Sie hört auch besser...
Frauen hören besser als Männer und können sehr gut hohe
Töne unterscheiden. Das Gehirn einer Frau ist darauf
programmiert, in der Nacht das Weinen ihres Babys
wahrzunehmen, wohingegen der Vater oftmals nicht einmal
Notiz davon nimmt und einfach weiterschläft. Wenn in der
Ferne ein Kätzchen schreit, hört eine Frau das. Ein Mann mit
seinem höher entwickelten räumlichen Vorstellungsvermögen
und seinem besseren Orientierungssinn könnte ihr, ohne lange
zu überlegen, sagen, wo es sich befindet.
47
Tropfende Wasserhähne
Verzweiflung
bringen,
weiterschnarchen.
können Frauen nachts zur
während
Männer
friedlich
Im zarten Alter von einer Woche können weibliche Babys die
Stimme ihrer Mutter und das Weinen eines ebenfalls im Raum
befindlichen Babys von anderen Geräuschen unterscheiden.
Männliche Babys können das nicht. Das weibliche Gehirn kann
Geräusche unterscheiden und einordnen und jedes einzelne
bestimmen. Hier liegt auch der Grund dafür, daß eine Frau
einer Person, mit der sie sich gerade unterhält, zuhören und
gleichzeitig der Unterhaltung einer anderen Person lauschen
kann, und wieso ein Mann Schwierigkeiten hat, einer
Unterhaltung zu folgen, während der Fernseher im Hintergrund
läuft oder Teller im Spülbecken klappern. Wenn das Telefon
klingelt, verlangt ein Mann in der Regel, daß alle anderen
schweigen, die Musik heruntergedreht und der Fernseher
ausgeschaltet wird, damit er das Gespräch entgegennehmen
kann. Eine Frau geht einfach ans Telefon.
Frauen lesen zwischen den Zeilen
Frauen haben das bessere Gehör für leichte Änderungen in
Lautstärke
und
Tonhöhe.
Dadurch
bleiben
Gefühlsschwankungen bei Kindern und Erwachsenen von ihr
selten unbemerkt. So kommen auf einen Mann, der (seltener
Fall!) richtig singen kann, acht Frauen, denen das mühelos
gelingt. Diese Fähigkeit hilft einem schon ein gutes Stückchen
weiter, wenn man den typisch weiblichen Satz »Sprich nicht in
diesem Ton mit mir!« erklären will, den Frauen so häufig
gegenüber Männern und Jungen gebrauchen. Die meisten
Männer haben nicht den leisesten Schimmer, wovon die Frauen
überhaupt reden.
48
Testreihen, die man an Babys durchgeführt hat, zeigen, daß
weibliche Kleinkinder doppelt so stark auf laute Geräusche
reagieren wie Jungen. Das erklärt auch die Tatsache, warum
sich Mädchen viel leichter als Jungen trösten und beruhigen
lassen, wenn man ihnen in den höchsten Tönen irgend etwas
im schönsten Babykauderwelsch vorzwitschert, und warum
Mütter Mädchen instinktiv Schlaflieder vorsingen, mit den
Jungen aber eher reden oder spielen. Der Vorsprung, den
Frauen wegen ihres besseren Gehörs haben, trägt wesentlich zu
dem bei, was allgemein als »weibliche Intuition« bezeichnet
wird. Er ist auch einer der Gründe dafür, daß eine Frau bei
Gesprächen zwischen den Zeilen lesen kann. Männer sollten
sich dadurch jedoch nicht entmutigen lassen. Ihre Fähigkeiten
beim Erkennen und Imitieren von Tiergeräuschen sind
ausgezeichnet, was sicher ein unglaublicher Vorteil für den
Jäger der Frühzeit war. Leider sind diese Fähigkeiten
heutzutage nur noch von zweifelhaftem Nutzen.
Männer können Richtungen »hören«
Frauen können zwar besser Geräusche auseinanderhalten,
Männer dafür die Richtung erkennen, aus der die Geräusche
kommen. Zusammen mit der typisch männlichen Fähigkeit,
Tiergeräusche zu identifizieren und zu imitieren, macht sie das
zu einem hervorragenden Beute Jäger. Wie also wird im
Gehirn ein Geräusch zu einer Landkarte umgewandelt?
Professor Masakazu Konishi vom California Institute of
Technology
verwendete
bei
seinen
Experimenten
Schleiereulen, also Vögel, die Geräuschquellen besser als
Menschen orten können. Kaum hören sie ein Geräusch, drehen
sie auch schon den Kopf und blicken zielsicher in Richtung
Geräuschquelle. Konishi entdeckte eine Zellansammlung im
Hörbereich ihres Gehirns, in der die genauen Koordinaten der
49
Geräuschquelle ermittelt werden. Lautsprecher, über die das
gleiche Geräusch versetzt an jedes der beiden Ohren einer Eule
drang - der zeitliche Abstand betrug etwa eine Zweimillionstel
Sekunde -, ermöglichten es dem Eulengehirn, eine räumliche
3D-Karte von der Position der Geräuschquelle zu erstellen. Die
Eulen drehen ihren Kopf dann in die Richtung der
Geräuschquelle und können so eine Beute orten
beziehungsweise Feinden ausweichen, die sich ihnen nähern.
Der hier beschriebene Ablauf scheint bei Männern der gleiche
zu sein.
Warum Jungen einfach nicht zuhören können
Jungen werden häufig von ihren Lehrern und Eltern bestraft,
weil sie nicht zuhören. Bei ihnen kommt es während der
Wachstumsphasen - besonders, wenn sie auf die Pubertät
zusteuern
in
den
Ohrkanälen
zu
regelrechten
Wachstumsschüben,
die
eine
Art
vorübergehende
Schwerhörigkeit hervorrufen können. Man fand heraus, daß
Lehrerinnen Mädchen anders als Jungen tadeln und instinktiv
das unterschiedliche Hörverhalten von Mädchen und Jungen
verstehen. Wenn ein Mädchen sich weigert, Augenkontakt zur
Lehrerin zu halten, während diese sie tadelt, fährt die Lehrerin
fort, ihr Vorhaltungen zu machen. Wenn dagegen ein Junge
keinen Augenkontakt zu ihr herstellt, verstehen viele
Lehrerinnen instinktiv, daß er sie wahrscheinlich nicht hören
kann beziehungsweise nicht hinhört, und sagen: »Schau mich
an, wenn ich mit dir rede!« Leider sind Jungen eher visuell als
auditiv veranlagt. Dies läßt sich leicht mit Hilfe eines kleinen
Tests beweisen. Zählen Sie bitte, wie häufig der Buchstabe F in
folgendem Satz vorkommt:
Finished files are the result of years of sientific research.
50
Jungen schneiden besser ab als Mädchen, wenn es zu erkennen
gilt, daß der Buchstabe F in dem Satz fünfmal vorkommt.
Wenn der Satz jedoch vorgelesen wird, erzielen Mädchen das
bessere Ergebnis.
Männer haben kein Auge für Details
Lyn und Chris kehren von einer Party nach Hause zurück. Er
fährt, sie sagt ihm, wo er lang fahren muß. Gerade hatten sie
eine kleine Auseinandersetzung, weil sie ihm gesagt hatte, er
solle links abbiegen, obwohl sie eigentlich rechts meinte. Nach
neun Minuten Schweigen beginnt er den Verdacht zu hegen,
daß etwas nicht stimmt.
»Liebling... ist alles in Ordnung?« fragt er.
»Natürlich, alles bestens.« gibt Lyn zurück.
Die Betonung des Wortes »bestens« läßt darauf schließen, daß
das genaue Gegenteil der Fall ist. Er läßt sich den Abend noch
mal durch den Kopf gehen. »Habe ich heute Abend etwas
falsch gemacht?«
»Ich will nicht darüber reden!« bellt sie ihn an.
Das bedeutet, daß sie verärgert ist und darüber reden will. Er
dagegen weiß beim besten Willen nicht, was er jetzt schon
wieder angestellt hat, um sie so zu verärgern.
»Aber - was habe ich denn getan?« fragt er verwirrt. »Ich habe
keine Ahnung, was ich falsch gemacht habe.«
Meistens sagt der Mann bei einer Unterhaltung wie der obigen
die Wahrheit. Er versteht wirklich nicht, wo das Problem liegt.
»Also gut«, sagt sie. »Ich werde dir sagen, was los ist, obwohl
du ruhig aufhören könntest, dich dumm zu stellen!«
Doch er stellt sich nicht dumm. Er weiß tatsächlich nicht,
woher der Wind weht. Sie holt tief Luft. »Den ganzen Abend
war dieses Flittchen hinter dir her und hat mit dir geflirtet, daß
51
einem schlecht werden konnte, und du hast nicht das kleinste
bißchen unternommen, um sie loszuwerden - im Gegenteil: Du
hast sie auch noch ermuntert!«
Chris fällt aus allen Wolken. Welches Flittchen denn, um
Himmels willen? Er, geflirtet? Wann denn? Davon hat er nichts
bemerkt. Während seiner Unterhaltung mit dem »Flittchen«
(das ist übrigens eine Bezeichnung, die hauptsächlich von
Frauen verwendet wird, ein Mann würde eine Frau mit
derartigem Verhalten als »sexy« bezeichnen) war ihm nicht
aufgefallen, daß sie ihm ihr Becken entgegengeschoben, mit
ihrem Fuß in seine Richtung gedeutet, ihr Haar
zurückgeworfen, sich mit der Hand über ihren Oberschenkel
gefahren, sich die Ohrläppchen geknetet, ihm lange Blicke
zugeworfen, den Stiel ihres Weinglases gestreichelt und wie
ein Schulmädchen geredet hat. Der Mann ist ein Jäger. Er kann
ein Zebra am Horizont ausmachen und einem sagen, wie
schnell es sich fortbewegt. Er hat aber nicht die Antennen einer
Frau, um visuelle Signale und Lautäußerungen sowie die
Körpersprache von jemandem zu registrieren, der flirtet. Alle
Frauen auf der Party haben gesehen, was das »Flittchen«
vorhatte, ohne auch nur den Kopf drehen zu müssen. Eine
telepathische »Flittchen-Warnung« ist ausgesendet und von
allen anwesenden Frauen empfangen worden. An den meisten
Männern ist sie jedoch komplett vorbeigegangen.
52
Männer haben kein Auge für Details.
Wenn ein Mann also behauptet, daß er nichts bemerkt habe,
dann entspricht das höchstwahrscheinlich der Wahrheit.
Männergehirne sind nicht darauf ausgerichtet, Details zu sehen
oder zu hören.
Der Zauber von Berührungen
Berührungen
können
lebenswichtig
sein.
Frühe
Untersuchungen, die Harlow und Zimmerman an Affen
durchführten, zeigten, daß ein Mangel an Berührungen bei
Affenbabys Depressionen, Krankheiten und den vorzeitigen
Tod zur Folge hatten. Zu ähnlichen Ergebnissen kam man auch
bei vernachlässigten Kindern. Eine beeindruckende Studie an
Babys im Alter von zehn Wochen bis zu sechs Monaten
belegte, daß die Babys von Müttern, die ihre Kinder
streichelten, an auffallend weniger Erkältungen und Magen53
und Durchfallerkrankungen litten als die von Müttern, die ihre
Babys nicht streichelten. Eine andere Studie ergab, daß
neurotische oder depressive Frauen sich mehr oder weniger
schnell von ihrem Leiden erholten, je nachdem wie häufig und
wie intensiv ihnen Zärtlichkeiten zuteil wurden.
Der Anthropologe James Prescott, Autor der bahnbrechenden
Studie über Kindererziehung und Gewalt, fand heraus, daß
Gesellschaften, in denen Kinder nur selten zärtlich berührt
werden, die höchsten Quoten an im Erwachsenenalter verübter
Gewalt aufzuweisen haben. Kinder, die von liebevollen Eltern
großgezogen wurden, waren als Erwachsene in der Regel
bessere, gesündere und glücklichere Menschen. Triebtäter und
Kinderschänder haben häufig eine Vergangenheit hinter sich,
die sich vor allem durch Ablehnung, Gewalt und fehlende
Zärtlichkeit im Kindesalter auszeichnet; oft haben sie ihre
Kindheit in Institutionen verbracht. In vielen Kulturen, in
denen man sich wenig berührt, hält man sich gerne Katzen und
Hunde, um sich bei ihnen die nötigen Streicheleinheiten zu
holen. Oft trägt das Kuscheln mit Haustieren dazu bei, daß
Menschen,
die
an
Depressionen
oder
anderen
Seelenkrankheiten leiden, geheilt werden. Man denke nur
einmal an die Engländer, die ja regelrechte Berührungsphobien
und eine Abneigung gegen alles Gefühlsbetonte haben, und
wie sie ihre Haustiere lieben. Germaine Greer hat über
Engländer gesagt: »Selbst wenn er in einer vollgepackten UBahn gegen seinen eigenen Bruder gedrückt wird, tut der
durchschnittliche Engländer beharrlich so, als ob er alleine
wäre.«
Frauen sind empfindsam
Die Haut ist mit einer Größe von zwei Quadratmetern unser
größtes Körperorgan. Über ihre Oberfläche sind in
54
unregelmäßigen Abständen 2.800.000 Schmerzrezeptoren,
200.000 Wärmerezeptoren und 500.000 Druck- und
Berührungsrezeptoren verteilt. Von Geburt an reagieren
Mädchen deutlich stärker auf Berührungen als Jungen, und im
Erwachsenenalter ist die Haut einer Frau mindestens zehnmal
so berührungs- und druckempfindlich wie die eines Mannes. In
einer aufschlußreichen Studie fand man heraus, daß die Jungen,
die am berührungsempfindlichsten reagierten, immer noch
deutlich weniger fühlten als das unempfindlichste Mädchen.
Die weibliche Haut ist dünner als die männliche und hat direkt
unter der Hautoberfläche eine zusätzliche Fettschicht, die im
Winter Wärme spendet und den Frauen im Vergleich zu
Männern ein größeres Durchhaltevermögen verleiht.
Das Hormon, welches das Bedürfnis auslöst, berührt zu
werden, und unsere Tastzellen auf Hochtouren bringt, heißt
Oxytozin. Es ist kein Wunder, daß Frauen, deren Rezeptoren
zehnmal empfindlicher sind als die der Männer, es so wichtig
finden, ihre Männer, Kinder und Freunde zu berühren und zu
umarmen. Unsere Studien zur Körpersprache haben gezeigt,
daß es in der westlichen Welt vier- bis sechsmal
wahrscheinlicher ist, daß eine Frau während einer normalen
Unterhaltung eine andere Frau berührt, als daß ein Mann einen
anderen Mann berührt. Das Vokabular der Frauen ist auch
reicher an Ausdrücken, die sich auf das Berühren beziehen, als
das der Männer. So beschreiben sie beispielsweise eine
erfolgreiche Person als jemanden, der »ein geschicktes
Händchen« hat, andere als »dünnhäutig« oder als »dickhäutig«.
Frauen wollen gerne »in Kontakt bleiben« und verhalten sich
vorsichtig gegenüber jemandem, der ihnen »unter die Haut
geht«. Sie sprechen über »Gefühle«, geben einer Sache einen
»persönlichen Touch«, empfinden etwas als »kitzlig« und
verärgern Leute, indem sie etwas tun, was denen »gegen den
Strich« gehen könnte.
55
Es ist vier- bis sechsmal wahrscheinlicher, daß eine Frau
während einer normalen Unterhaltung eine Frau berührt, als
daß ein Mann einen Mann berührt.
Eine Studie mit Psychiatriepatienten zeigte, daß Männer, die
unter Druck gesetzt werden, jeglicher Berührung aus dem Weg
gehen und sich in ihre eigene Welt zurückziehen. Über die
Hälfte der weiblichen Testpersonen hingegen näherten sich
Männern aus eigenem Antrieb, und zwar nicht, um Sex zu
haben, sondern weil sie die Nähe durch körperlichen Kontakt
suchten. Wenn eine Frau sich von einem Mann emotional
ausgegrenzt fühlt oder über ihn verärgert ist, äußert sie in den
meisten Fällen den Satz »Faß mich nicht an!« - ein Satz, den
Männer mit einem Schulterzucken quittieren. Und was lernen
wir daraus? Um bei Frauen Punkte zu sammeln, muß man sie
oft und angemessen berühren, das Grapschen aber unter allen
Umständen vermeiden. Und um geistig gesunde Kinder zu
haben, muß man viel und oft mit ihnen schmusen.
Warum Männer so dickhäutig sind
Männer haben im wahrsten Sinne des Wortes ein dickeres Fell
als Frauen, was auch erklärt, daß Frauen mehr Falten
bekommen als Männer. Die Haut am Rücken eines Mannes ist
viermal so dick wie die Haut an seinem Bauch, ein Erbe aus
seiner vierbeinigen Vergangenheit, als er noch mehr Schutz vor
Angreifern benötigte, die ihn von hinten anfielen. Wenn ein
Junge die Pubertät erreicht, hat er einen Großteil der
Berührungsempfindlichkeit, die er vielleicht einmal hatte,
verloren, und sein Körper bereitet sich auf die Härten der Jagd
vor. Männer brauchten eine unempfindliche Haut, die es ihnen
erlaubte, durch Dornenbüsche zu laufen, mit Tieren zu ringen
und mit Feinden zu kämpfen, ohne vom Schmerz gelähmt zu
sein. Wenn ein Mann voll in einer körperlichen Aufgabe oder
56
einer sportlichen Aktivität aufgeht, bemerkt er oft nicht einmal,
wenn er sich verletzt.
Während der Pubertät verlieren Jungen ihre Hautsensibilität
nicht wirklich - sie konzentriert sich lediglich in einem
bestimmten Bereich.
Wenn sich ein Mann allerdings nicht auf eine Aufgabe
konzentriert, ist seine Schmerzschwelle wesentlich niedriger
als bei der Frau. Wenn ein Mann stöhnt: »Mach mir eine
Hühnerbrühe/einen frischgepreßten Orangensaft/bring mir eine
Wärmflasche/ruf den Doktor und sieh nach, ob alles mit
meinem Testament in Ordnung ist!«, dann heißt das in der
Regel nichts weiter, als daß er eine leichte Erkältung hat.
Männer sind allerdings auch wenig einfühlsam gegenüber
Frauen, die Schmerzen haben oder sich unwohl fühlen. Wenn
eine Frau sich vor Schmerzen krümmt, vierzig Grad Fieber und
trotz Bettdecke Schüttelfrost hat, fragt er: »Ist alles in
Ordnung, Liebling?« Dabei denkt er: »Wenn ich so tue, als ob
nichts wäre, schläft sie vielleicht mit mir - im Bett ist sie
sowieso schon.«
Vor dem Fernseher dagegen zeigen Männer oft große
Einfühlsamkeit, wenn sie Fußball oder aggressive Sportarten
anschauen. Wenn ein Mann sich einen Boxkampf ansieht und
einer der Boxer durch einen Aufwärtshaken zu Boden gestreckt
wird, sagt eine Frau: »Oh... das muß weh getan haben«,
während ein Mann stöhnt, zusammenzuckt und den Schmerz
regelrecht fühlt.
Über Geschmack läßt sich nicht streiten
Der weibliche Geschmacks- und Geruchssinn ist dem der
Männer
überlegen.
Wir
haben
bis
zu
10.000
57
Geschmacksrezeptoren, mit denen wir mindestens vier
Hauptgeschmacksrichtungen- unterscheiden können: süß und
salzig auf der Zungenspitze, sauer an den Seiten und bitter
ganz hinten. Japanische Forscher untersuchen zur Zeit eine
fünfte Geschmacksrichtung: den Fettgeschmack. Männer
schneiden besser bei salzig und bitter ab, weshalb sie gerne
Bier trinken, Frauen bei süß und zuckrig, weshalb es auf dieser
Welt viel mehr weibliche »Schokoholiker« als männliche gibt.
Als Nesthüterin und Früchtesammlerin war es für die Frau von
Vorteil, einen hochentwickelten Sinn für Süßes zu haben, um
die Nahrungsmittel auf ihren Süßigkeitsgehalt und damit den
Reifegrad überprüfen und sie dann an ihren Nachwuchs
weiterreichen zu können. Das erklärt auch, warum Frauen so
wild auf Süßes und die meisten Koster weiblichen Geschlechts
sind.
Irgendwas liegt in der Luft
Der Geruchssinn einer Frau ist generell besser als der des
durchschnittlichen Mannes und um die Zeit des Eisprungs
herum sogar noch stärker ausgeprägt. Die weibliche Nase kann
Pheromone und moschusartige Gerüche, die Männern anhaften,
wahrnehmen, Gerüche also, die man nicht im eigentlichen Sinn
»riechen« kann. Das weibliche Gehirn ist auch in der Lage, den
Zustand des Immunsystems eines Mannes zu erfassen. Wenn
es zu ihrem Immunsystem paßt oder stärker ist, bestehen gute
Chancen, daß sie diesen speziellen Mann als attraktiv
empfinden und seiner unerklärlich starken »Ausstrahlung«
erliegen wird. Wenn dagegen ihr Immunsystem stärker als
seines ist, findet sie ihn aller Wahrscheinlichkeit nach nur
mäßig bis überhaupt nicht anziehend.
Ein starkes Immunsystem verleiht einem Mann eine seltsam
magnetische Anziehungskraft.
58
Neurologen haben herausgefunden, daß das weibliche Gehirn
dies bereits drei Sekunden nach einer Begegnung registriert
hat. Komplementäre Immunsysteme der Eltern sind für den
Nachwuchs von Vorteil, weil dadurch die Überlebenschancen
der Nachkommen steigen. Seitdem diese Erkenntnisse der
Forschung bekannt sind, gibt es auf dem Markt unzählige Öle
und Wässerchen für Männer, die damit Werbung machen, daß
sie die geheimnisvolle Anziehungskraft der Pheromone
ausnutzen, um alle Frauen im Umkreis von mehreren
Kilometern vor Verlangen wild werden zu lassen.
Weibliche Intuition
Die Rollenverteilung, die sich bei uns im Laufe der Evolution
herausgebildet hat, hat Frauen und Männer mit den
biologischen Fertigkeiten und Sinnen ausgestattet, die zum
Überleben notwendig sind. Was man häufig als Hexerei,
übernatürliche Kräfte oder weibliche Intuition bezeichnete,
wird seit den achtziger Jahren mit wissenschaftlichen
Methoden untersucht und gemessen und läßt sich in den
meisten Fällen auf die besser entwickelten Sinnesorgane der
Frau zurückführen. »Hexen« waren selten etwas anderes als
ganz normale Frauen, die von Männern zum Tode verurteilt
wurden, denen die biologischen Unterschiede zwischen den
Geschlechtern nicht einleuchten wollten. Frauen sind schlicht
und ergreifend besser darin, die feinen Nuancen zu erspüren,
die über Körpersprache, Lautäußerungen, Tonfall und andere,
mit
den
Sinnesorganen
wahrnehmbare
Veränderungen
ausgesendet werden. Selbst die moderne Frau wird immer noch
wegen ihres besser entwickelten Wahrnehmungsvermögens
schikaniert, und so zieht es sie häufig genug zu Astrologen,
Tarotkartenlesern, Numerologen und anderen Menschen mit
übernatürlichen Kräften, die ihr für ihr hart verdientes Geld
eine wie auch immer geartete »Erklärung« für weibliche
59
Intuition
geben.
Die
hochentwickelten
weiblichen
Sinnesorgane tragen wesentlich zur frühen Reife von Mädchen
bei. Im zarten Alter von 17 Jahren haben die meisten Mädchen
bereits Erwachsenenreife erlangt, während Jungen sich noch
gegenseitig im Schwimmbad die Badehose runterziehen und
Feuerzeuge unter ihre Fürze halten.
Warum Männer als gefühllos verschrien sind
Man kann eigentlich nicht behaupten, daß Frauen
überdurchschnittlich gute Sinneswahrnehmungen hätten - die
der Männer sind, jedenfalls verhältnismäßig gesehen, nur im
Laufe der Zeit immer schlechter geworden. In ihrer Welt der
besseren Sinneswahrnehmungen erwartet eine Frau von einem
Mann einfach, daß er ihre verbalen und körperlichen Signale
und Lautäußerungen deuten und ihr so alle Bedürfnisse
sozusagen »von den Augen ablesen« kann - wie das eine Frau
eben täte. Aus den oben angeführten und durch die Evolution
bedingten Gründen ist dies jedoch nicht der Fall. Eine Frau
geht stillschweigend davon aus, daß ein Mann einfach weiß,
was sie will oder braucht, und wenn er dann seinen Einsatz
verpaßt, wirft sie ihm vor, er sei gefühllos und habe von nichts
eine Ahnung. Überall lassen sich die Stimmen von Männern
vernehmen, die sich lauthals beklagen: »Ja, bin ich denn ein
Hellseher?« Studien belegen, daß Männer schlechte
Gedankenleser sind. Doch das muß nicht so bleiben, denn ein
Mann kann seine Wahrnehmung von nonverbalen Botschaften
und Lautäußerungen in den meisten Fällen durch Übung
verbessern.
Das nächste Kapitel enthält einen erstaunlichen Test, der Ihnen
zeigen wird, wie geschlechtsspezifisch Ihr Gehirn ausgerichtet
ist und warum Sie so sind, wie Sie sind.
60
3. Kapitel
Alles passiert im Kopf
Das männliche Gehirn
Tatsache oder Fiktion?
61
Das weibliche Gehirn
Diese erheiternden Abbildungen des männlichen und
weiblichen Gehirns sind nur deswegen komisch, weil sie das
berühmte Körnchen Wahrheit enthalten. Wie groß aber ist
dieses Körnchen? Nun, größer als man annehmen mag. In
diesem Kapitel werden wir uns mit den jüngsten, dramatischen
Erkenntnissen der Gehirnforschung befassen.
Dieses Kapitel verdeutlicht viele Zusammenhänge, die sich
einem sonst nicht so leicht erschließen. Am Ende des Kapitels
haben wir einen einfachen, jedoch sehr aufschlußreichen Test
eingefügt, der Ihnen zeigt, warum Ihr Gehirn so arbeitet, wie es
eben arbeitet.
Warum wir klüger als alle anderen sind
Betrachten Sie die folgenden Zeichnungen, und Sie werden
zwei auffällige Unterschiede zwischen Gorillas, Neandertalern
und dem modernen Menschen feststellen. Erstens ist unser
Gehirn mehr als dreimal so groß wie das des Gorillas und um
ein Drittel größer als das unseres primitiven Vorfahren.
Fossilienfunde belegen, daß unser Gehirn über die letzten
62
50.000 Jahre in etwa gleich groß geblieben ist und daß sich
unsere Gehirnfunktionen nur unwesentlich geändert haben.
Zweitens haben wir eine vorspringende Stirn, die unsere
Vorfahren und Primaten-Cousins nicht hatten. Die Stirn ist der
Sitz des vorderen linken und des vorderen rechten
Gehirnlappens,
welche
uns viele unserer einmaligen
Fähigkeiten verleihen, wie beispielsweise das Denken, das
Lesen von Straßenkarten und das Sprechen. Und hier liegt auch
der Grund, warum wir allen anderen Tieren überlegen sind.
Gorilla
Neandertaler
Moderner Mensch
In bezug auf Stärken, Talente und spezielle Fähigkeiten haben
sich das weibliche und das männliche Gehirn sehr
unterschiedlich entwickelt. Männer, die einst für das Jagen und
das Erlegen von Beute verantwortlich waren, benötigten die
Fähigkeit, sich auch weit von zu Hause entfernt zu orientieren.
Sie mußten Taktiken entwickeln, um das Erlegen von
Beutetieren zu organisieren, und sie mußten ihre Fertigkeiten
beim Töten der Beute verfeinern. Männer mußten weder gute
Unterhalter sein, noch sich um die emotionalen Bedürfnisse
anderer kümmern. Folglich entwickelten sie auch keine großen
Gehirnbereiche für den Umgang mit ihren Mitmenschen.
Frauen dagegen mußten sich in der Nähe ihrer Höhle
zurechtfinden,
benötigten
ein
größeres
peripheres
Sehvermögen, um ihre Umgebung im Auge zu behalten,
mußten mehrere Tätigkeiten gleichzeitig ausführen können und
waren auf effektive kommunikative Fähigkeiten angewiesen.
63
Als Folge entwickelten das weibliche und das männliche
Gehirn ganz spezielle Bereiche, um den unterschiedlichen
Anforderungen zu entsprechen.
Übertragen auf heutige Verhältnisse würde man die damalige
Lebensform für äußerst sexistisch halten, doch darauf werden
wir später noch zu sprechen kommen.
Wie unser Gehirn unser Territorium verteidigt
»Von lieben Gewohnheiten trennt man sich nur schwer«, heißt
es bei den älteren Jahrgängen. »Es gibt so etwas wie ein
genetisches Gedächtnis, und das läßt sich nicht so leicht
unterdrücken«, sagen die Wissenschaftler. Das genetische
Gedächtnis ist Teil unseres Instinktverhaltens. Es ist ganz klar,
daß die Tausende von Jahren, welche die Menschen in einer
Höhle zugebracht haben, von der aus sie die Umgebung
überwacht, ihr Territorium verteidigt und die unzähligen
Probleme gelöst haben, vor die sie das Leben stellte, nicht
unbemerkt an ihnen vorübergegangen sein können.
Man muß sich nur einmal in ein Restaurant setzen und die
Gäste beobachten. Die meisten Männer sitzen am liebsten mit
dem Rücken zur Wand, so daß sie den Eingang des Restaurants
im Auge behalten können. Nur so fühlen sie sich sicher und
wohl in ihrer Haut. Nichts und niemand kann sich unbemerkt
von hinten anschleichen, auch wenn es sich heutzutage dabei
selten um etwas Bedrohlicheres handelt als einen Kellner mit
einer besonders deftigen Rechnung. Frauen hingegen fühlen
sich auch wohl, wenn sie mit dem Rücken zum offenen Raum
sitzen, es sei denn, sie sind mit kleinen Kindern allein. In
diesem Fall wählen auch sie bevorzugt einen Platz, an dem sie
mit dem Rücken zur Wand sitzen.
Auch zu Hause handeln viele Männer instinktiv und schlafen
64
auf der Seite des Bettes, das sich am nächsten zur
Schlafzimmertür befindet - hier haben wir das symbolische
Verteidigen des Höhleneingangs. Wenn ein Paar in ein neues
Heim zieht oder in einem Hotel übernachtet und die Frau in
Türnähe schläft, kann ein Mann unruhig werden und unter
Schlafstörungen leiden, ohne zu wissen, warum. Häufig kann
man das Problem allein dadurch lösen, daß man ihm wieder die
Seite überläßt, die näher an der Schlafzimmertüre liegt.
Männer witzeln, daß sie im ersten gemeinsamen Haus in der
Nähe der Tür schlafen, um schnell abhauen zu können - in
Wahrheit folgen sie ihrem angeborenen Verteidigerinstinkt.
Wenn ein Mann abwesend ist, übernimmt die Frau in der Regel
seine Beschützerrolle und schläft auf seiner Seite des Bettes. In
der Nacht schreckt eine Frau aus dem Tiefschlaf hoch, sobald
sie einen hohen Ton vernimmt, der wie das Weinen eines
Babys klingt. Ein Mann dagegen - sehr zum Ärger seiner Frau schnarcht seelenruhig weiter vor sich hin. Sein Gehirn ist
darauf gedrillt, Geräusche, die sich auf Bewegungen
zurückführen lassen, wahrzunehmen. Sogar das Geräusch eines
knackenden Zweiges draußen vor dem Fenster reißt ihn
womöglich innerhalb eines Sekundenbruchteils aus dem
Schlaf, damit er im Falle eines Angriffs blitzschnell reagieren
kann. Hier wiederum schlafen Frauen einfach weiter, es sei
denn, ihr Mann ist abwesend und ihr Gehirn darauf
programmiert, seine Rolle zu übernehmen und jedes Geräusch
und jede Bewegung, die das »Nest« gefährden könnten, zu
registrieren.
Köpfe auf Erfolgskurs
Der griechische Philosoph Aristoteles glaubte, daß unser
Denkzentrum im Herzen liege und der Kopf nur zur Kühlung
65
des Körpers beitrage. Das ist auch der Grund, warum viele
unserer Gefühlsausdrücke in irgendeiner Form mit dem Herzen
zu tun haben. Heute mag uns das lächerlich erscheinen, doch
bis ins späte 19. Jahrhundert stimmten viele Wissenschaftler
mit Aristoteles überein.
Im Jahre 1962 gewann Roger Sperry einen Nobelpreis für seine
Entdeckung, daß jede der beiden Hemisphären der
Großhirnrinde für unterschiedliche intellektuelle Funktionen
zuständig ist. Moderne Technologien ermöglichen uns
heutzutage zwar einen Einblick in die Arbeitsweise des
Gehirns, unser Wissen über die Hirnfunktionen steckt aber
immer noch in den Kinderschuhen. Wir wissen, daß die rechte
Gehirnhälfte, also die kreative Seite, die linke Körperhälfte
steuert, während die linke Gehirnhälfte für Logik, Vernunft,
Sprache und die rechte Körperhälfte zuständig ist. Die linke
Hälfte ist das Zentrum für Sprache und Wortschatz - besonders
bei Männern -, und die rechte Gehirnhälfte speichert und
steuert visuelle Informationen.
Linkshänder sind stärker auf die rechte Hemisphäre, also die
kreative Seite des Gehirns, ausgerichtet. Aus diesem Grund
gibt es auch eine überproportional hohe Anzahl an
linkshändigen künstlerischen Genies wie beispielsweise Albert
Einstein, Leonardo da Vinci, Picasso, Lewis Carroll, Greta
Garbo, Robert De Niro und Paul McCartney. Neunzig Prozent
aller Menschen sind Rechtshänder. Es gibt mehr linkshändige
Frauen als Männer.
Untersuchungen haben ergeben, daß Frauen bei allgemeinen
Intelligenzfragen um drei Prozent besser abschneiden als
Männer.
Bis
66
in
die
sechziger
Jahre
unseres
Jahrhunderts
hinein
stammten so gut wie alle Erkenntnisse über das menschliche
Gehirn von Soldaten, die auf Schlachtfeldern umgekommen
waren - wie man sich vorstellen kann, fiel da haufenweise
Anschauungsmaterial ab. Das Problem war nur, daß die
meisten dieser Gehirne aus offenkundigen Gründen von
Männern stammten und man stillschweigend annahm, das
weibliche Gehirn funktioniere genauso.
Jüngste Untersuchungen haben jedoch ergeben, daß die
Funktionsweise
des
weiblichen
Gehirns
bedeutende
Unterschiede zu der des männlichen aufweist. Und hier liegt
die Quelle (fast) allen Übels in den Beziehungen zwischen
Männern und Frauen. Das weibliche Gehirn ist unwesentlich
kleiner als das männliche. Studien haben allerdings ergeben,
daß das keinerlei Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit hat.
Im Jahre 1997 wies der dänische Forscher Berte Pakkenberg
von der Neurologie-Abteilung des Städtischen Krankenhauses
in Kopenhagen nach, daß ein Mann durchschnittlich vier
Milliarden mehr Gehirnzellen hat als eine Frau, eine Frau bei
allgemeinen Intelligenzfragen dennoch um drei Prozent besser
abschneidet.
Was ist wo im Gehirn?
Im folgenden finden Sie eine Übersicht über die heute
allgemein akzeptierte Lage der Gehirnfunktionen in den beiden
Gehirnhälften:
67
Tagtäglich kommt man bei der Erforschung des menschlichen
Gehirns zu neuen, aufsehenerregenden Schlüssen; doch alle
Forschungsergebnisse
lassen
sich
unterschiedlich
interpretieren. Es gibt aber auch Gebiete, bei denen die
Meinungen
der
Wissenschaftler
und
Forscher
nicht
divergieren. Mit Hilfe der Kernspintomographie, bei der die
Gehirnströme gemessen werden, ist es jetzt möglich, die exakte
Stelle im Gehirn zu bestimmen und zu messen, die für ganz
spezielle Funktionen zuständig ist. Unter einem GehirnScanner sieht man, welcher Teil des Gehirns bei einer
bestimmten Aufgabe beansprucht wird. Wenn ein Gehirn-Scan
einen Ort für eine bestimmte Fertigkeit oder Funktion sichtbar
macht, bedeutet das, daß die betreffende Person in der Regel
gut ausgebildete Fertigkeiten in dem Bereich hat, daß sie diese
gerne anwendet und Tätigkeiten und Beschäftigungen
bevorzugt, bei denen sie diese Fertigkeiten einsetzen kann.
Die meisten Männer verfügen über einen bestimmten Bereich
in ihrem Gehirn, der sie Richtungen »spüren« läßt, und
deswegen haben sie auch keine Probleme mit der Orientierung.
68
Es macht ihnen Freude, Tätigkeiten zu planen, bei denen ihr
Richtungsdenken gefragt ist, und sie fühlen sich zu
Freizeitbeschäftigungen hingezogen, bei denen sie ihre
Pfadfinder- und Orientierungstalente einsetzen können. Frauen
haben an mehreren Stellen im Gehirn Sprachzentren. Ihre
Sprachfertigkeiten sind in der Regel ausgezeichnet, sie sind
selten um Worte verlegen, und es zieht sie zu Tätigkeiten hin,
bei denen ihre besondere Stärke gefragt ist, wie beispielsweise
therapeutische, beratende und lehrende Berufe. Wenn man bei
einer Person für eine bestimmte Fertigkeit keine eindeutige
Stelle im Gehirn nachweisen kann, bedeutet das in der Regel,
daß sie dafür keine natürliche Begabung hat beziehungsweise
keine besondere Freude empfindet, wenn sie die entsprechende
Tätigkeit ausübt. Einen weiblichen Navigator aufzutreiben ist
deswegen ebenso schwer, wie bei einem männlichen Berater
Trost zu finden oder von einem männlichen Lehrer »gutes«
Englisch oder Deutsch zu lernen.
Die Anfänge der Gehirnforschung
Die
ersten
wissenschaftlichen
Untersuchungen
von
geschlechtsspezifischen Unterschieden wurden 1882 von
Francis Gatton am Museum of London durchgeführt. Er fand
heraus, daß Männer gegenüber »hellen« Tönen - also schrillen
oder hohen Geräuschen - empfindlicher reagierten, fester
zugreifen konnten und schmerzunempfindlicher waren als
Frauen. Etwa zur gleichen Zeit fand man in Amerika in einer
ähnlichen Untersuchung heraus, daß Männer die Farbe Rot
lieber mochten als Blau, daß sie einen besser
durchstrukturierten Wortschatz hatten als Frauen und sich
lieber um technische als um häusliche Probleme kümmerten.
Frauen dagegen hatten ein feineres Ohr, verwendeten häufiger
unterschiedliche Wörter als Männer und arbeiteten am liebsten
an einzelnen Aufgaben und Problemen.
69
Anfangs erforschte man die Lage bestimmter Gehirnfunktionen
an hirngeschädigten Patienten. Man fand heraus, daß Männer,
die eine Verletzung auf der linken Seite des Gehirns erlitten
hatten, mehr oder weniger ihr ganzes Sprechvermögen und
ihren Wortschatz eingebüßt hatten, während Frauen mit
vergleichbaren Hirnschäden ihre Sprachfertigkeiten nicht in
diesem Maße verloren hatten. Das deutet darauf hin, daß
Frauen nicht nur ein, sondern mehrere Sprachzentren im
Gehirn besitzen.
Männer erlitten drei- bis viermal häufiger Sprachverluste oder
Sprachstörungen als Frauen und hatten sehr viel geringere
Aussichten, diese jemals wieder zu kompensieren. Wenn ein
Mann Verletzungen an der linken Gehirnhälfte erleidet, ist die
Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß er stumm wird. Wenn eine
Frau an der gleichen Stelle verletzt ist, wird sie
höchstwahrscheinlich weiterplappern wie zuvor.
Männer mit Hirnverletzungen auf der rechten Seite verloren ihr
räumliches
Vorstellungsvermögen,
also
ihre
Fähigkeit,
dreidimensional zu denken und Gegenstände im Geist zu
drehen und sich dabei vorzustellen, wie sie aus verschiedenen
Winkeln betrachtet aussehen würden. Der Grundriß eines
Hauses wird beispielsweise vom weiblichen Gehirn
zweidimensional gesehen, das männliche Gehirn sieht ihn
dagegen dreidimensional - Männer können also Tiefe sehen.
Die meisten Männer können sich bei der bloßen Betrachtung
eines Bauplans vorstellen, wie ein Bauwerk aussehen wird,
wenn es einmal fertiggestellt ist. Frauen, die einen Hirnschaden
an exakt der gleichen Stelle der rechten Schädelseite erlitten,
hatten keine bis geringfügige Einbußen, was ihr räumliches
Vorstellungsvermögen anbelangte.
Doreen Kimura, Professorin für Psychologie an der University
70
of Ontario, hat herausgefunden, daß Sprachstörungen bei
Männern auftreten, bei denen lediglich die linke Gehirnhälfte
verletzt ist, während sie bei Frauen nur vorkommen, wenn der
Vorderlappen beider Gehirnhälften von der Verletzung
betroffen ist. Stottern ist eine beinahe ausschließlich männliche
Sprachstörung, und auf ein Mädchen, das einen Leseförderkurs
besucht, kommen drei bis vier Jungen. Zusammenfassend kann
man sagen, daß Männer in gewisser Hinsicht »beschränkt«
sind, was Sprache und Unterhaltung anbelangt. Dieses
Ergebnis
wird
nur
wenige
Frauen
überraschen.
Geschichtsbücher beweisen, daß sich Frauen ob der Unlust der
Männer, sich zu unterhalten, seit Jahrtausenden die Haare
raufen.
Wie das Gehirn analysiert wird
In den neunziger Jahren dieses Jahrhunderts wurden die
Gehirn-Scanner so weit verbessert, daß es heute möglich ist,
Gehirnaktivitäten live auf einem Bildschirm zu verfolgen.
Dazu
werden
PET-Scanner
(Positronen-EmissionsTomographen) und Kernspintomographen eingesetzt. Marcus
Raichle von der School of Medicine an der Washington
University hat gemessen, welche Gehirnbereiche eine erhöhte
Stoffwechselaktivität aufwiesen, um die Regionen zu ermitteln,
die für spezielle Fertigkeiten oder Tätigkeiten zuständig sind.
Sie werden in folgender Abbildung dargestellt:
71
Bestimmte,
durch
Kernspintomographie
Gehirnregionen mit erhöhter Stoffwechselaktivität
ermittelte
Im Jahre 1995 führte an der Yale University ein von Dr.
Bennett und Dr. Sally Shaywitz geleitetes Wissenschaftlerteam
Tests an Männern und Frauen durch, um herauszufinden, in
welchem Teil des Gehirns Reime gebildet werden. Unter
Zuhilfenahme der Kernspintomographie, mit der minimale
Änderungen in der Blutzufuhr zu den unterschiedlichen Teilen
des Gehirns sichtbar gemacht werden können, fanden sie die
Bestätigung dafür, daß bei Männern vor allem die linke
Gehirnhälfte für die Sprache zuständig ist, während bei Frauen
dafür beide Gehirnhälften eingesetzt werden. Diese und
zahllose andere, ebenfalls in den neunziger Jahren
durchgeführten Experimente zeigen deutlich, daß das weibliche
und das männliche Gehirn unterschiedlich arbeiten.
Fragen Sie Frauen und Männer doch einmal, ob sie glauben,
daß das weibliche und das männliche Gehirn unterschiedlich
arbeite. Männer werden antworten, daß sie glauben, dem sei so,
tatsächlich hätten sie neulich etwas in dieser Richtung im
Internet gelesen... Frauen dagegen antworten, ohne zu zögern:
»Natürlich tun sie das! Nächste Frage!«
Untersuchungen haben ferner ergeben, daß sich die linke
Gehirnhälfte eines Mädchens schneller entwickelt als die eines
Jungen. Das bedeutet, daß Mädchen eher und besser als Jungen
sprechen und lesen und Fremdsprachen schneller erlernen
können. Es ist auch der Grund dafür, daß die Wartezimmer der
Logopäden zum Bersten voll sind mit Jungen und nicht mit
Mädchen.
Bei Jungen wiederum entwickelt sich die rechte Gehirnhälfte
schneller als bei Mädchen, wodurch sich ihre räumlich-visuelle
72
und logische Wahrnehmung besser entfalten kann. Jungen sind
Asse in der Mathematik, im Bauen, bei Puzzles und beim
Lösen von Problemen, alles Dinge, die sie viel früher als
Mädchen beherrschen.
Es mag ja »in« sein vorzugeben, daß die Unterschiede
zwischen den Geschlechtern nur minimal beziehungsweise
irrelevant seien, die Tatsachen sprechen jedoch eindeutig
dagegen.
Leider
leben
wir
heutzutage
in
einem
gesellschaftlichen Umfeld, das auf Teufel komm raus darauf
beharrt, daß Männer und Frauen gleich seien - obwohl es
unzählige, erdrückende Beweise dafür gibt, daß wir
unterschiedlich programmiert und im Laufe der Evolution mit
deutlich unterschiedlichen angeborenen Fähigkeiten und
Neigungen ausgestattet worden sind.
Warum die Verknüpfungen im weiblichen Gehirn besser
sind
Die linke und die rechte Gehirnhälfte sind durch einen
Nervenfaserstrang miteinander verbunden, der als Corpus
callosum oder Balkenkörper bezeichnet wird. Dieser Balken
ermöglicht die Kommunikation und den Informationsaustausch
zwischen den beiden Gehirnhälften.
Stellen Sie sich vor, Sie haben zwei Computer auf den
Schultern, die durch ein Schnittstellenkabel miteinander
verbunden sind. Dieses Kabel heißt Corpus callosum.
Der Neurologe Roger Gorski an der University of California in
Los Angeles hat bestätigt, daß das weibliche Gehirn ein
dickeres Corpus callosum hat als das männliche, und daß beim
weiblichen bis zu dreißig Prozent mehr Verbindungen
zwischen der linken und der rechten Gehirnhälfte bestehen. Er
73
hat auch nachgewiesen, daß bei Frauen und Männern, die
gleiche Aufgaben ausführen, unterschiedliche Bereiche des
Gehirns in Aktion treten.
Diese Forschungsergebnisse wurden seitdem von anderen
Wissenschaftlern bestätigt.
Das Corpus callasum
Untersuchungen haben ebenfalls ergeben, daß das weibliche
Geschlechtshormon Östrogen Nervenzellen anregt, mehr
Verbindungen in und zwischen den beiden Gehirnhälften
herzustellen. Studien zeigen, daß man um so sprachfertiger ist,
je mehr Verbindungen man im Gehirn hat. Die höhere Anzahl
an Verbindungen erklärt auch die Fähigkeit der Frau, mehrere,
in keinem Zusammenhang zueinander stehende Tätigkeiten
gleichzeitig auszuführen. Sie wirft außerdem ein neues Licht
auf die weibliche Intuition. Wie bereits oben beschrieben,
verfügt eine Frau über ein größeres Sensorium als ein Mann,
und das ist, zusammen mit der Vielzahl der Faserverbindungen
zwischen den beiden Gehirnhälften für den raschen
Informationsaustausch, der Grund dafür, daß eine Frau auf
intuitiver Ebene in Sekundenschnelle so zahlreiche - und
treffende - Urteile über Menschen und Situationen abgeben
kann.
74
Warum Männer nur »eins nach dem anderen« machen
können
Alle Untersuchungen kommen zu dem gleichen Schluß:
Männerhirne sind hochspezialisierte Angelegenheiten mit
vielen kleinen Schubladen und Fächern. Das männliche Gehirn
ist darauf ausgerichtet, sich voll und ganz auf eine einzige
Aufgabe zu konzentrieren. Von den meisten Männern wird
man häufig zu hören bekommen, daß sie nur eine Sache auf
einmal machen können. Was tut ein Mann als erstes, wenn er
anhält, um auf dem Stadtplan nach einer Straße zu suchen? Er
stellt das Radio leiser! Kaum eine Frau versteht, warum das so
ist. Sie kann doch auch lesen, während sie zuhört und redet,
warum kann er das dann nicht? Warum besteht er darauf, daß
der Fernseher leiser gestellt wird, wenn das Telefon klingelt?
»Warum hört er nicht, was ich ihm gerade sage, wenn er
Zeitung liest oder fernsieht?« Solche oder ähnliche Klagen hört
man von Frauen auf der ganzen Welt. Die Antwort lautet: Das
Gehirn eines Mannes ist darauf programmiert, eins nach dem
anderen zu erledigen und nicht mehrere Sachen gleichzeitig,
denn in seinem Gehirn gibt es weniger Verbindungsfasern
zwischen der linken und der rechten Gehirnhälfte - abgesehen
davon, daß das männliche Gehirn auch stärker in Teilbereiche
aufgeteilt ist als das weibliche. Wenn man einen lesenden
Mann einem Gehirn-Scan unterzieht, wird man feststellen, daß
er in dem Moment so gut wie taub ist.
75
Ein Mann kann entweder zuhören oder lesen -aber nicht beides gleichzeitig.
Das Gehirn einer Frau ist auf den Multitaskbetrieb
ausgerichtet. Sie kann mehrere unterschiedliche Sachen
gleichzeitig tun. Ihr Gehirn ist nie im Leerlauf, sondern immer
aktiv. Sie kann telefonieren, während sie kocht, und nebenbei
noch fernsehen. Sie kann auch gleichzeitig Auto fahren, das
Make-up auflegen und Radio hören, während sie über die
Freisprechanlage telefoniert. Wenn jedoch ein Mann ein neues
Rezept ausprobiert und man ihn während des Kochens
anspricht, wird er höchstwahrscheinlich ärgerlich, weil er nicht
gleichzeitig das Rezept lesen und einem zuhören kann. Wenn
man einen Mann anspricht, der sich gerade rasiert, kann man
davon ausgehen, daß er sich schneidet. Die meisten Frauen
werden auch schon die Erfahrung gemacht haben, daß ein
Mann ihnen vorwirft, er habe eine Autobahnausfahrt verpaßt,
weil sie ihn mit ihrem Geplapper abgelenkt hätten. Eine Frau
hat uns erzählt, daß sie ihren Mann, weil sie sich mal wieder
76
über ihn ärgerte, genau in dem Moment ansprach, als er einen
Nagel in die Wand schlug.
Da bei Frauen stets beide Gehirnhälften aktiv sind, fällt es
vielen schwer, die linke und die rechte Hand
auseinanderzuhalten. Etwa fünfzig Prozent der Frauen können
nicht ohne Zögern sagen, welches ihre rechte und welches ihre
linke Hand ist, ohne zuerst nach einem Ring oder einer
Sommersprosse gesucht zu haben. Männer dagegen, bei denen
entweder die rechte oder die linke Gehirnhälfte aktiv ist, haben
viel weniger Schwierigkeiten, ihre Hände auseinanderzuhalten.
Das Ergebnis ist, daß Frauen auf der ganzen Welt von Männern
kritisiert werden, weil sie ihnen gesagt haben, sie sollen rechts
abbiegen - obwohl sie eigentlich links meinten.
Machen Sie den Zahnputztest
Machen Sie folgenden Test: Putzen Sie Ihre Zähne! Die
meisten Frauen können ihre Zähne putzen, während sie in der
Gegend herumlaufen und über die unterschiedlichsten Themen
reden. Sie können gleichzeitig mit der Zahnbürste Auf-und-abBewegungen ausführen und mit der anderen Hand in
kreisförmigen Bewegungen einen Tisch abwischen. Die
meisten Männer finden das schwierig bis unmöglich.
Wenn Männer ihre Zähne putzen, zwingt ihr eingleisiges
Gehirn sie dazu, sich ausschließlich auf diese eine Aufgabe zu
konzentrieren. Sie stehen im Normalfall vor dem
Waschbecken, Füße etwa dreißig Zentimeter auseinander,
Körper über das Becken gebeugt, und ihr Kopf wippt im
Rhythmus des Putzens auf und ab. Das Wippen passen sie
meistens auch noch an die Fließgeschwindigkeit des Wassers
an.
77
Warum wir so sind, wie wir sind
Zu einer Zeit, in der wir Mädchen und Jungen erziehen, als ob
es keine Unterschiede zwischen ihnen gäbe, erbringt die
Wissenschaft immer neue Beweise dafür, daß die Geschlechter
ganz im Gegenteil in ihrem Denken grundverschieden sind.
Neurologen und Hirnforscher auf der ganzen Welt sind sich
inzwischen sicher, daß wir hauptsächlich von unseren
Hormonen gelenkt werden.
Unsere Hormone bestimmen, was wir sind. Wir sind das
Ergebnis unserer chemischen Zusammensetzung.
In diesem Jahrhundert lautete unsere Philosophie bislang, daß
unser Gehirn bei der Geburt einer unbeschriebenen Tafel
gleiche, in die Eltern, Lehrer und Umwelt unsere späteren
Überzeugungen
und
Einstellungen
einritzten.
Jüngste
Forschungsergebnisse haben aber ergeben, daß unser Gehirn
etwa sechs bis acht Wochen nach der Empfängnis ähnlich wie
ein Computer konfiguriert wird. Auf unser Gehirn wird ein
»Betriebssystem« eingespielt, und zusätzlich werden ein paar
»Programme« installiert, so daß wir bei der Geburt wie ein
Computer
mit
Hardwareund
Softwarekomponenten
ausgestattet sind, denen man im Laufe der Zeit gewisse
Erweiterungen hinzufügen kann.
Die Wissenschaft zeigt auch, daß am grundlegenden
»Betriebssystem« und dessen Verbindungen nur wenige
Änderungen möglich sind. Unsere Umwelt und unsere Lehrer
können lediglich zusätzliche Daten einspeisen und kompatible
Programme laufen lassen. Bis zum heutigen Tage sind so gut
wie keine »Benutzerhandbücher« auf dem Markt erhältlich.
Das heißt, daß bei unserer Geburt bereits unsere zukünftigen
Entscheidungen
und
unsere
sexuellen
Vorlieben
78
vorprogrammiert sind. Also wieder das Argument Natur versus
soziales Umfeld? Klar! Die Natur hatte von Anfang an einen
Riesenvorsprung. Wir wissen nun, daß Erziehung und
Kinderpflege ein erlerntes Verhalten ist und daß Adoptivmütter
genauso in der Lage sind, Kinder großzuziehen, wie
biologische Mütter.
Der Fötus wird programmiert
Der Großteil aller auf der Erde wandelnder Menschen besitzt
46 Chromosomen, die man als genetischen Bauplan bezeichnen
könnte. 23 Chromosomen haben wir von unserer Mutter und 23
von unserem Vater. Wenn das 23. Chromosom der Mutter ein
X-Chromosom ist, also die Form eines X hat, und auch das 23.
Chromosom des Vaters ein X-Chromosom ist, haben wir das
vor uns, was man als XX-Baby bezeichnet - ein Mädchen.
Wenn das 23. Chromosom des Vaters dagegen ein YChromosom ist, ist das Ergebnis ein XY-Baby, ein Junge. Die
Grundschablone für den Aufbau des menschlichen Körpers und
Gehirns ist weiblich - anfangs sind wir alle Mädchen -, und das
ist auch der Grund dafür, daß Männer einige weibliche
Eigenheiten aufweisen, wie zum Beispiel Brustwarzen und
Brustdrüsen.
Die Wissenschaft beweist es:
Eva war vor Adam da!
Zum entscheidenden Zeitpunkt, etwa sechs bis acht Wochen
nach der Empfängnis, ist der Embryo mehr oder weniger
geschlechtslos und kann genauso gut weibliche als auch
männliche Geschlechtsorgane ausbilden.
Der deutsche Wissenschaftler Dr. Günther Dorner, ein
Vorreiter auf dem Gebiet der Sozialwissenschaft, war einer der
79
ersten, der die Theorie vertrat, daß sich unsere sexuelle
Identität sechs bis acht Wochen nach der Empfängnis
herausbilde. Seine Untersuchungen zeigten, daß der Embryo,
wenn es sich genetisch um einen Jungen (XY) handelt,
spezielle Zellen entwickelt, die große Mengen männlicher
Geschlechtshormone - insbesondere Testosteron - durch den
Körper leiten. Nur so können Hoden gebildet und das Gehirn
auf typisch männliche Eigenschaften und Verhaltensweisen
programmiert werden, wie beispielsweise das spezielle
Sehvermögen über weite Distanzen und das räumliche
Vorstellungsvermögen - beide unerläßlich, wenn es ums
Werfen, Jagen und Verfolgen von Beutetieren geht.
Nehmen wir einmal an, ein männlicher Embryo (XY) benötigt
mindestens eine Einheit männlicher Geschlechtshormone, um
die männlichen Genitalien auszubilden, und drei weitere
Einheiten,
um
das
Gehirn
mit
einem
männlichen
Betriebssystem zu konfigurieren, doch aus Gründen, die wir
noch untersuchen werden, erhält er nicht die erforderliche
Dosis. Sagen wir, er brauchte insgesamt vier Einheiten, erhält
aber nur drei. Die erste Einheit wird für die Bildung der
männlichen Geschlechtsorgane benötigt, weshalb dem Gehirn
nur zwei weitere Einheiten zur Verfügung stehen, was
bedeutet, daß das Gehirn zu zwei Dritteln männlich und zu
einem Drittel weiblich ist. Das Ergebnis ist ein Baby, das
später zu einer Person mit einem hauptsächlich männlichen
Gehirn heranwachsen wird, der aber noch einige weibliche
Denkmuster und Fähigkeiten anhaften werden. Wenn der
männliche Embryo nun, sagen wir, zwei Einheiten männlicher
Geschlechtshormone erhält, wird die eine für die Bildung der
Hoden verwendet, und das Gehirn erhält nur eine Einheit statt
der erforderlichen drei. Hier haben wir ein Baby, dessen
Gehirn von der Struktur und dem Denken her hauptsächlich
weiblich ist, sich aber in einem - genetisch gesehen 80
männlichen Körper befindet. Wenn dieses Kind in die Pubertät
kommt, besteht eine große Wahrscheinlichkeit, daß der Junge
sich als homosexuell entpuppt. Wie das abläuft, werden wir im
achten Kapitel unter die Lupe nehmen.
Wenn der Embryo ein Mädchen (XX) ist, sind wenig bis gar
keine männlichen Geschlechtshormone vorhanden. Also bildet
der Körper weibliche Geschlechtsorgane aus, und die
Gehirnschablone behält ihre weiblichen Eigenschaften bei. Das
Gehirn wird weiter durch weibliche Geschlechtshormone
bestimmt und entwickelt alle Attribute, die zum Nestbau und
zur Nestverteidigung erforderlich sind, einschließlich der
Zentren, die nötig sind, um verbale und nonverbale Signale zu
entschlüsseln. Wenn das Baby zur Welt kommt, wird es
mädchenhaft aussehen, und sein Verhalten wird aufgrund der
»weiblichen« Verbindungen im Gehirn auch mädchenhaft sein.
Gelegentlich - in der Regel aus Versehen - erhält der weibliche
Embryo
allerdings
eine
größere
Dosis
männlicher
Geschlechtshormone. Das Baby kommt in diesem Fall mit
einem mehr oder weniger stark ausgeprägten männlichen
Gehirn auf die Welt. Wie das abläuft, werden wir ebenfalls im
achten Kapitel untersuchen.
Man schätzt, daß zwischen 80 und 85 Prozent aller Männer
hauptsächlich
»männliche«
Verbindungen
im
Gehirn
aufweisen und daß 15 bis 20 Prozent aller Männer mehr oder
weniger weibliche Gehirne haben. Viele aus dieser zweiten
Gruppe werden im Erwachsenenalter homosexuell.
15 bis 20 Prozent aller Männer haben ein feminisiertes Gehirn,
etwa zehn Prozent aller Frauen ein maskulinisiertes.
Wenn wir in diesem Buch vom weiblichen Geschlecht
sprechen, beziehen wir uns auf die zirka neunzig Prozent der
81
Frauen und Mädchen, deren Gehirne überwiegend auf typisch
weibliches Verhalten programmiert sind. Etwa zehn Prozent
aller Frauen haben ein Gehirn, das in mehr oder weniger
starkem Ausmaß über einige männliche Fähigkeiten verfügt,
weil es in dem Zeitraum von sechs bis acht Wochen nach der
Empfängnis eine Dosis männlicher Geschlechtshormone
erhalten hat.
Es folgt ein einfacher, aber faszinierender Test, der Ihnen
zeigen kann, in welchem Ausmaß Ihr Gehirn auf weibliches
oder männliches Denken programmiert ist. Die Fragen wurden
aus
mehreren
anerkannten
Untersuchungen
zur
Geschlechtsspezifität
des
menschlichen
Gehirns
zusammengetragen, der Wertungsschlüssel von der britischen
Genetikerin Anne Moir entwickelt. In diesem Test gibt es keine
»richtigen« und »falschen« Antworten. Aber er vermittelt
Ihnen einige interessante Einsichten, warum Sie gewisse
Entscheidungen treffen und so denken, wie Sie denken. Wenn
Sie den Test gemacht haben, können Sie Ihre Punktzahl mit
dem Diagramm auf Seite 112 vergleichen. Kopieren Sie den
Test, und geben Sie ihn an Freunde und Arbeitskollegen
weiter. Das Ergebnis wird für alle ein »Aha-Erlebnis« sein!
Wie ist Ihr Gehirn programmiert?
Mit dem folgenden Test können Sie feststellen, wie stark Ihre
Gehirnmuster männlich beziehungsweise weiblich orientiert
sind. Es gibt keine richtigen oder falschen Antworten, das
Ergebnis ist lediglich ein Hinweis darauf, welche
Konzentration an männlichen Geschlechtshormonen etwa
sechs bis acht Wochen nach Ihrer Empfängnis aller
Wahrscheinlichkeit nach in Ihrem Gehirn vorhanden war. Dies
spiegelt
sich
nämlich
in
Ihren
Wertvorstellungen,
Verhaltensweisen, Einstellungen, Entscheidungen und Ihrem
82
Lebensstil wieder.
Kreuzen Sie die Antwort an, die am ehesten auf Sie zutrifft.
1.
Was tun Sie, wenn Sie eine Straßenkarte lesen
müssen?
a.
Kartenlesen bereitet mir oft Schwierigkeiten, so daß ich
jemanden um Hilfe bitte.
b.
Ich drehe die Karte herum, so daß sie in Fahrtrichtung
vor mir liegt.
c.
Ich habe keinerlei Schwierigkeiten, den richtigen Weg
zu finden.
2.
a.
b.
c.
3.
a.
Sie probieren gerade ein kompliziertes Rezept aus .
Das Radio dudelt vor sich hin, und dann klingelt
auch noch das Telefon. Wie reagieren Sie?
Ich lasse das Radio an und koche weiter, während ich
telefoniere.
Ich schalte das Radio aus und telefoniere, während ich
weiterkoche.
Ich gehe ans Telefon und sage dem Anrufer, daß ich
zurückrufe, sobald ich mit dem Kochen fertig bin.
Freunde wollen Sie in Ihrem neuen Haus besuchen.
Sie bitten Sie um eine Wegbeschreibung. Wie
erklären Sie den Weg?
Ich zeichne eine Karte mit klaren Wegweisern und
schicke sie meinen Freunden oder beauftrage jemand
83
b.
c.
4.
a.
b.
c.
5.
a.
b.
c.
anderen, ihnen zu erklären, wie sie zu mir finden.
Ich frage, was sie in der Gegend alles kennen, und
versuche dann anhand dieser Orientierungspunkte,
ihnen den Weg zu beschreiben.
Ich erkläre ihnen mündlich, wie sie zu mir kommen:
»Nimm die Autobahn Richtung X, bei der Abfahrt Y
fährst du runter, an der nächsten Kreuzung rechts, wenn
du in Z bist, hältst du dich links...«
Wie erklären Sie jemandem einen Gedanken oder
ein Konzept?
Ich nehme Bleistift und Papier sowie Hände und Füße
zu Hilfe.
Ich erkläre verbal und unterstreiche meine Erklärungen
mit Händen und Füßen.
Ich erkläre verbal, so kurz und verständlich wie
möglich.
Was tun Sie am ehesten, wenn Sie nach einem
schönen Kinofilm nach Hause kommen?
Ich gehe einige der Szenen im Kopf noch mal durch.
Ich rede über die Szenen und das, was gesagt wurde.
Ich gebe hauptsächlich das wieder, was im Film gesagt
wurde.
6.
a.
b.
c.
Wo sitzen Sie im Kino am liebsten?
Auf der rechten Seite des Kinosaals.
Ganz egal.
Auf der linken Seite des Kinosaals.
7.
Ein Freund/eine Freundin hat Probleme mit einem
mechanischen Teil, das nicht mehr funktioniert. Wie
verhalten Sie sich?
Ich drücke Mitgefühl aus und rede mit ihm/ihr darüber,
a.
84
b.
c.
8.
a.
b.
c.
9.
a.
b.
c.
10.
a.
b.
c.
11.
a.
wie das für ihn/sie sein muß.
Ich empfehle einen zuverlässigen
und kompetenten
Handwerker.
Ich versuche zu verstehen, wie das Teil funktioniert,
und probiere dann, es zu reparieren.
Sie befinden sich an einem fremden Ort, und
jemand fragt Sie, wo Norden ist. Wie reagieren Sie?
Ich gestehe, daß ich keine Ahnung habe.
Nach ein wenig Hinundherüberlegen äußere ich eine
Vermutung.
Ich zeige meinem Gegenüber ohne Zögern, wo Norden
ist.
Sie haben eine Parklücke gefunden, die allerdings
recht eng ist und in die Sie rückwärts einparken
müßten. Wie verhalten Sie sich?
Ich fahre weiter und suche nach einem anderen
Parkplatz.
Ich versuche vorsichtig einzuparken.
Ich parke ohne Schwierigkeiten rückwärts ein.
Sie schauen gerade fern, und das Telefon klingelt.
Wie reagieren Sie?
Ich gehe ans Telefon und lasse den Fernseher an.
Ich drehe die Lautstärke herunter und gehe dann ans
Telefon.
Ich schalte den Fernseher aus, bitte alle anderen um
Ruhe und gehe dann ans Telefon.
Sie haben gerade einen neuen Song von Ihrem
Lieblingssänger gehört. Können Sie das Lied
nachsingen?
Ich kann einen Teil des Liedes ohne Schwierigkeiten
85
b.
c.
12.
a.
b.
c.
nachsingen.
Ich kann einen Teil nachsingen, wenn es sich um ein
wirklich einfaches Lied handelt.
Es fällt mir schwer, mich an die Melodie zu erinnern,
obwohl mir ein Teil des Textes im Ohr geblieben ist.
Wie stellen Sie die besten Prognosen?
Rein intuitiv.
Indem ich die mir zur Verfügung stehenden
Informationen, aber auch mein »Gefühl« gegeneinander
abwäge.
Durch Abwägen von Fakten, Statistiken und ähnlichen
Informationen.
13.
Sie haben Ihre Schlüssel verlegt. Wie verhalten Sie
sich?
a.
Ich tue etwas anderes, bis mir wieder einfällt, wo ich sie
hingelegt habe.
b.
Ich tue etwas anderes, versuche jedoch, mich daran zu
erinnern, wo ich sie hingelegt habe.
c.
Ich gehe Schritt für Schritt meine Handlungen noch mal
durch, bis mir wieder einfällt, wo ich sie gelassen habe.
14.
a.
b.
c.
15.
86
Sie befinden sich in einem Hotelzimmer und hören
in der Ferne eine Sirene.
Ich kann ohne Zögern die genaue Richtung angeben,
aus der das Geräusch kommt.
Wenn ich mich konzentrieren würde, könnte ich
wahrscheinlich in die Richtung zeigen, aus der das
Geräusch kommt.
Ich kann die Geräuschquelle nicht identifizieren.
Sie nehmen an einem gesellschaftlichen Ereignis teil
und werden sieben oder acht Fremden vorgestellt.
a.
b.
c.
16.
a.
b.
c.
17.
a.
b.
c.
18.
a.
Wie sieht es am nächsten Tag bei Ihnen aus?
Ich erinnere mich an jedes der neuen Gesichter.
Ich erinnere mich an das eine oder andere Gesicht.
Ich erinnere mich wahrscheinlich eher an die Namen als
an die Gesichter.
Sie möchten Ihren Urlaub auf dem Land
verbringen, doch Ihr Partner/Ihre Partnerin möchte
gerne ans Meer. Wie versuchen Sie, ihn/sie davon zu
überzeugen, daß Ihr Reiseziel das bessere ist?
Ich versuche ihn/sie mit schmeichelnden Worten zu
überzeugen: Wie sehr ich das Land liebe, und wieviel
Spaß die Kinder und wir dort immer haben.
Ich sage ihm/ihr, daß ich ihm/ihr sehr dankbar wäre,
wenn er/sie sich diesmal für einen Urlaub auf dem Land
entscheiden könne, und daß ich den nächsten Urlaub
dann gerne mit ihm/ihr am Meer verbringen würde.
Ich ziehe Fakten heran: Mein Urlaubsziel auf dem Land
ist näher, billiger und bietet ausgezeichnete Sport- und
Freizeitaktivitäten.
Was tun Sie, wenn Sie Ihren Tag planen?
Ich schreibe eine Liste, damit ich sehe, was getan
werden muß.
Ich überlege mir, was ich erledigen muß.
Ich sehe vor meinem geistigen Auge die Leute, mit
denen ich zusammentreffen werde, die Orte, an die ich
hinfahren muß, und die Dinge, die ich erledigen will.
Ein Freund/eine Freundin hat ein persönliches
Problem
und möchte es mit Ihnen besprechen. Wie reagieren
Sie?
Ich zeige mich mitfühlend und verständnisvoll.
87
b.
c.
19.
a.
b.
c.
20.
a.
b.
c.
21.
Ich sage, daß die Dinge immer schlimmer aussehen, als
sie sind, und erkläre, warum das meiner Meinung nach
so ist.
Ich gebe Anregungen und vernünftige Ratschläge, wie
das Problem gelöst werden kann.
Zwei Bekannte - beide jeweils anderweitig
verheiratet - haben eine Affäre miteinander, die sie
geheimzuhalten versuchen. Wie groß ist die
Wahrscheinlichkeit, daß Sie dahinterkommen?
Ich komme schnell dahinter.
Die Wahrscheinlichkeit, daß ich es mitbekomme, ist
fifty-fifty.
Ich bemerke wahrscheinlich überhaupt nichts davon.
Was ist für Sie das Wichtigste im Leben?
Freunde zu haben und in Einklang mit den Leuten um
mich herum zu leben.
Freundlich zu anderen zu sein, während ich gleichzeitig
meine persönliche Unabhängigkeit wahre.
Sinnvolle Ziele zu erreichen, mir den Respekt der
anderen zu verdienen, Prestige und Aufstieg.
c.
Wenn Sie die Wahl hätten, wie würden Sie am
liebsten arbeiten?
In einem Team, in dem alle Leute an einem Strang
ziehen.
Mit anderen, doch unter Beibehaltung des eigenen
Freiraumes.
Als Selbständige/r.
22.
a.
b.
Was für eine Art Bücher lesen Sie am liebsten?
Romane und Unterhaltungsliteratur.
Zeitschriften und Zeitungen.
a.
b.
88
c.
Sachbücher, Autobiographien.
23.
a.
Wie gehen Sie vor, wenn Sie einkaufen?
Ich kaufe häufig aus einem Impuls heraus, vor allem
Sonderangebote.
Ich weiß in etwa, was ich kaufen will, lasse mich
jedoch vom Angebot leiten.
Ich lese die Etikette und vergleiche die Preise.
b.
c.
24.
a.
b.
c.
25.
a.
b.
c.
26.
a.
b.
c.
Haben Sie einen täglichen Rhythmus, was das
Zubettgehen, das Aufwachen und das Einnehmen
der Mahlzeiten betrifft?
Ich lasse mich von meiner Tageslaune leiten.
Ich habe einen einigermaßen geregelten Tagesablauf,
bin aber flexibel.
Ich habe einen relativ starren Tagesablauf.
Sie haben eine neue Stelle, wo Sie viele neue Leute
kennengelernt
haben.
Eine/r
ihrer
neuen
Arbeitskolleginnen ruft Sie nach der Arbeit zu
Hause an. Wie leicht fällt es Ihnen, die Stimme
einzuordnen?
Ich habe keinerlei Schwierigkeiten, die Stimme
einzuordnen.
Die Wahrscheinlichkeit, daß ich die Stimme erkenne,
liegt bei fünfzig Prozent.
Ich habe Schwierigkeiten, die Stimme einzuordnen.
Was regt Sie am meisten auf, wenn Sie mit
jemandem streiten?
Wenn der andere schweigt oder keine Reaktion zeigt.
Wenn der andere meinen Standpunkt nicht verstehen
will.
Die bohrenden oder herausfordernden Fragen und
89
Kommentare des anderen.
27.
a.
b.
c.
28.
a.
b.
c.
29.
a.
b.
c.
Wie gut waren Sie in der Schule beim Diktat- und
Aufsatzschreiben?
Beides fiel mir relativ leicht.
Das eine lief ganz gut, aber das andere war ziemlich
katastrophal.
Beides fiel mir schwer.
Wie gut tanzen Sie?
Ich kann die Musik »fühlen«, wenn ich erst einmal die
Schritte gelernt habe.
Ich kann ein paar Schritte, bei anderen wiederum habe
ich Probleme.
Ich kann weder den Takt noch den Rhythmus halten.
Wie gut können Sie Tiergeräusche identifizieren und
nachahmen?
Nicht besonders gut.
Einigermaßen gut.
Sehr gut.
30.
Was tun Sie am liebsten am Ende eines langen
Tages?
a.
Ich unterhalte mich mit Freunden oder mit meiner
Familie über meinen Tag.
b.
Ich höre anderen zu, wie sie über ihren Tag berichten.
c.
Ich lese lieber Zeitung oder schaue fern, statt mich zu
unterhalten.
Wie man die Summe errechnet
Zählen Sie zunächst zusammen, wie oft Sie mit a, b und c
geantwortet haben, und verwenden Sie dann folgende Tabelle,
90
um Ihre Gesamtpunktzahl zu errechnen:
Frauen:
Anzahl der a-Antworten mal 15 Punkte
Anzahl der b-Antworten mal 5 Punkte
Anzahl der c-Antworten mal minus 5 Punkte
Gesamtpunktzahl
=
=
=
=
Männer:
Anzahl der a-Antworten mal 10 Punkte
Anzahl der b-Antworten mal 5 Punkte
Anzahl der c-Antworten mal minus 5 Punkte
Gesamtpunktzahl
=
=
=
=
Für jede Frage, die auf Sie nicht zutraf beziehungsweise die Sie
nicht beantworten konnten, geben Sie sich fünf Punkte.
91
Bestimmung der Geschlechtsspezifität des Gehirns
Analyse des Testergebnisses
Die meisten Männer werden eine Punktzahl zwischen 0 und
180 erreichen, die meisten Frauen eine Punktzahl zwischen 150
92
und 300. Ein Gehirn, dessen Denken hauptsächlich durch
männliche Eigenschaften gekennzeichnet ist, erreicht in der
Regel weniger als 150 Punkte. Je weiter die Punktzahl auf 0
zustrebt, desto männlicher ist das Gehirn und desto höher wird
auch der Testosteronspiegel im Körper sein. Leute mit einem
derartigen Gehirn verfügen normalerweise über streng
logische, analytische und verbale Fähigkeiten und neigen zu
diszipliniertem und gut organisiertem Verhalten. Je näher die
erreichte Punktzahl bei 0 liegt, desto besser können diese
Personen anfallende Kosten und die Ergebnisse von
statistischen Daten berechnen, wobei Gefühle für sie so gut wie
keine Rolle spielen. Der Minusbereich wird nur von extrem
männlich orientierten Gehirnen erreicht. In diesen Fällen war
der Embryo in seinen frühen Entwicklungsstadien großen
Testosteronmengen ausgesetzt. Je niedriger die Punktzahl ist,
die eine Frau erreicht, um so wahrscheinlicher ist es, daß sie
lesbische Tendenzen hat.
Ein Gehirn, dessen Denken hauptsächlich durch weibliche
Eigenschaften gekennzeichnet ist, erreicht in der Regel mehr
als 180 Punkte. Je höher die Punktzahl, desto weiblicher die
Orientierung
des
Gehirns
und
desto
größer
die
Wahrscheinlichkeit, daß die betreffende Person über
herausragende kreative, artistische oder musikalische Talente
verfügt.
Personen
mit
einem
hauptsächlich
weiblich
orientierten Gehirn treffen die meisten Entscheidungen intuitiv
oder »aus dem Bauch heraus«. Sie erkennen Probleme, die von
anderen gar nicht wahrgenommen werden. Ebenso können sie
Probleme gut mit Kreativität und Einfühlungsvermögen lösen.
Je weiter die Punktzahl bei einem Mann über 180 liegt, desto
größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß er homosexuell ist.
Ein Mann mit einer Punktzahl unter 0 und eine Frau mit einer
über 300 haben zwei Gehirne, die eine so grundverschiedene
93
Orientierung aufweisen, daß sie wahrscheinlich nur eines
gemeinsam haben, nämlich daß sie auf dem gleichen Planeten
leben.
Die Überschneidung
Punktzahlen zwischen 150 und 180 deuten auf eine kompatible
Denkweise für beide Geschlechter oder aber auf Bisexualität
hin. Diese Personen legen keine eindeutig weiblichen oder
männlichen Denkweisen an den Tag und lassen in der Regel
eine Flexibilität in ihrem Denken erkennen, die überall dort
von großem Vorteil sein kann, wo eine Gruppe auf die Lösung
eines Problems hinarbeitet. Sie haben eine natürliche
Veranlagung dafür, sowohl mit Frauen als auch mit Männern
Freundschaft zu schließen.
Noch eine Anmerkung...
Seit Anfang der achtziger Jahre übersteigt unser Wissen über
das menschliche Gehirn unsere wildesten Erwartungen. Der
amerikanische Präsident George Bush erklärte die neunziger
Jahre zum Jahrzehnt des Gehirns, und wir stehen unmittelbar
davor, in das Jahrtausend des Geistes einzutauchen. In unseren
Ausführungen zum menschlichen Gehirn und zu den
unterschiedlichen Gehirnregionen haben wir gewisse neurowissenschaftliche Konzepte extrem vereinfacht, damit die
Verständlichkeit nicht leidet. Doch am wichtigsten war es uns
herauszuarbeiten, daß das Gehirn eine netzförmige Struktur aus
Neuronen ist, die komplexe Zusammenschlüsse von
Gehirnzellen bilden, aus denen sich wiederum die
Gehirnregionen zusammensetzen.
Sie
als
Leser
haben
sicherlich
nicht
das
Ziel,
Neurowissenschaftler zu werden. Was Sie erwarten, ist ein
94
grundlegendes Verständnis für die Gehirnfunktionen und ein
paar Strategien, die im Zusammenleben mit dem anderen
Geschlecht von Nutzen sein können. Es ist ziemlich einfach,
die Region im Gehirn ausfindig zu machen, die für das
räumliche Vorstellungsvermögen des Mannes zuständig ist,
und entsprechende Strategien für den Umgang damit zu
entwickeln. Hinter den genauen Ablauf von Gefühlen und ihrer
Entstehung im Gehirn zu kommen ist viel schwieriger. Doch
selbst ohne das entsprechende Wissen können wir relativ gut
funktionierende Strategien für den Umgang mit unseren
Gefühlen entwickeln.
95
4. Kapitel
Reden und Zuhören
Was Frauen sagen - was Männer hören
Allan und Barbara waren zu einer Cocktailparty eingeladen.
Barbara hatte sich ein neues Kleid gekauft und wollte
todschick auf der Party erscheinen. Sie hielt zwei Paar Schuhe
hoch, ein Paar blaue und ein Paar goldene. Dann stellte sie
Allan die gefürchtete Frage: »Liebling, welche Schuhe passen
am besten zu meinem Kleid?«
Allan lief es eiskalt über den Rücken. Er wußte, daß er gleich
in ziemlichen Schwierigkeiten stecken würde. »Äh... hmm...
welche dir am besten gefallen, Liebling«, stammelte er.
»Also, nun sag schon, Allan«, forderte sie ihn ungeduldig auf,
»welches Paar sieht besser zu meinem Kleid aus... das blaue
oder das goldene?«
»Das goldene!« antwortete er nervös.
»Und was stört dich an den blauen Schuhen?« fragte sie. »Sie
haben dir noch nie gefallen! Ich habe ein Vermögen dafür
96
ausgegeben, und du findest sie fürchterlich, oder?«
Allans Schultern sackten nach vorne. »Wenn du meine
Meinung nicht hören willst, Barbara, dann frag doch nicht!«
Er war der Meinung, daß er ein Problem lösen sollte, aber
nachdem er es gelöst hatte, war sie alles andere als dankbar.
Barbara hingegen hatte nichts anderes getan, als einer typisch
weiblichen Tätigkeit nachzugehen: laut zu denken. Sie hatte
sich bereits für ein bestimmtes Paar Schuhe entschieden und
wollte keine andere Meinung dazu hören, sondern einfach nur
die Bestätigung, daß sie gut aussieht. In diesem Kapitel werden
wir uns mit Verständigungsproblemen zwischen Männern und
Frauen beschäftigen und ein paar neue Lösungsansätze
vorstellen.
Die »Blaue -oder-goldene -Schuhe-Strategie«
Wenn sich eine Frau für eines von zwei Paar Schuhen
entscheidet und fragt »blau oder golden?«, ist es wichtig, daß
man als Mann keine Antwort gibt. Statt dessen sollte man es
lieber mit einer Gegenfrage probieren: »Weißt du schon,
welche du tragen willst, Liebling?«
Die meisten Frauen sind dann erst einmal verblüfft über diese
Reaktion, weil die meisten Männer, die sie kennen, sofort ihre
Vorlieben anmelden.
»Na ja... ich dachte, ich ziehe vielleicht die goldenen an...«,
wird sie dann, leicht verunsichert, sagen.
In Wirklichkeit hat sie sich bereits für die goldenen Schuhe
entschieden.
»Warum die goldenen?« sollte er dann fragen.
»Weil ich goldene Accessoires trage und mein Kleid ein
goldenes Muster hat«, lautet ihre Antwort dann vielleicht.
Ein cleverer Mann wird sagen: »Wow! Eine gute
Entscheidung! Du wirst einfach fabelhaft aussehen! Wirklich
super! Gefällt mir!«
97
Und man kann sicher sein, daß er einen angenehmen Abend
verleben wird.
Warum Männer nicht wirklich reden können
Wir wissen seit Jahrtausenden, daß Männer keine großen
Gesprächskünstler sind, schon gar nicht im Vergleich zu
Frauen. Mädchen fangen nicht nur früher an zu sprechen als
Jungen; ein dreijähriges Mädchen verfügt, verglichen mit
einem dreijährigen Jungen, auch über einen doppelt so großen
Wortschatz, und obendrein sind ihre Äußerungen praktisch zu
hundert Prozent verständlich. Logopäden werden von Eltern
belagert, die ihre kleinen Jungen zur Sprachtherapie bringen,
weil sie »nicht richtig reden können«. Wenn der Junge eine
ältere Schwester hat, wird dieser Unterschied in der
Sprachgewandtheit noch deutlicher, besonders, weil ältere
Schwestern und Mütter häufig für ihre Jungs das Reden
übernehmen. Wenn man einen fünfjährigen Jungen fragt: »Wie
geht es dir?«, wird man von seiner Mutter oder seiner
Schwester die Antwort erhalten: »Gut, danke!«
Mütter, Töchter und ältere Schwestern reden häufig für die
männlichen Familienmitglieder.
Was Männer betrifft, ist die Sprache keine spezielle Fähigkeit
des Gehirns. Für die Sprache ist bei ihnen ausschließlich die
linke Gehirnhälfte zuständig, es gibt jedoch keine eigene
Gehirnregion, die als Sprachzentrum fungieren würde. Studien
an hirngeschädigten Menschen zeigen, daß die meisten
Sprachstörungen bei Männern auftreten, wenn die linke/hintere
Gehirnhälfte beschädigt ist, und bei Frauen, wenn es sich um
die
linke/vordere
Gehirnhälfte
handelt.
Eine
Kernspintomographie zeigt, daß bei Männern, wenn sie reden,
die gesamte linke Gehirnhälfte aktiv wird, weil nach einem
98
Sprachzentrum gesucht, aber keines gefunden wird. Die Folge
davon ist, daß Männer keine besonderen Sprachgenies sind.
Dieser Bereich ist bei Männern für die Sprachfunktion zuständig.
Jungen neigen dazu zu nuscheln. Ihre Aussprache ist häufig
unverständlicher als die von Mädchen. Sie füllen ihre Sätze mit
»ähs« und »hms« und verschlucken eher als Mädchen die
Endbuchstaben von Wörtern. Außerdem verwenden sie nur
drei von den fünf Tonlagen, die Frauen beim Reden einsetzen.
Wenn Männer sich zusammensetzen, um ein Fußballspiel im
Fernsehen anzuschauen, dann tun sie auch genau das - ihre
Unterhaltung beschränkt sich in der Regel auf »Wirf mir mal
die Chips rüber« und »Hast du noch ein Bier?« Treffen sich
dagegen Frauen, um sich gemeinsam ein Fernsehprogramm
anzuschauen, dann ist das oft lediglich ein Vorwand, um mal
wieder so richtig genüßlich zu quatschen. Bevorzugte
Sendungen sind dann eher Seifenopern, deren Protagonisten
und Handlungen bekannt sind, als Thriller mit kompliziertem
Handlungsverlauf.
Wie unterschiedlich sich die beiden Geschlechter ausdrücken,
wird nirgendwo so deutlich wie beim Sport. Man kann in jede
beliebige Sportschau im Fernsehen reinschauen und wird
feststellen, daß beispielsweise Basketballerinnen ihr Spiel in
99
wenigen Worten exakt und hundertprozentig verständlich
beschreiben können. Wenn dagegen männliche Spieler
interviewt werden, ist es nicht nur schwer, den Sinn des
wenigen, das sie von sich geben, zu erfassen - ihr Mund scheint
sich auch kaum zu bewegen. Schon bei Teenagern ist der
Unterschied auffällig. Als wir unsere halbwüchsige Tochter
fragten, wie die Party war, zu der sie am Abend zuvor
eingeladen gewesen war, lieferte sie uns einen ausführlichen
Bericht über alles, was sich an dem Abend zugetragen hatte:
wer was zu wem sagte, wie es den einzelnen Gästen ging und
was sie trugen. Als wir unserem halbwüchsigen Sohn die
gleiche Frage stellten, murmelte er nur: Ȁh... war in
Ordnung.«
Am Valentinstag fordern Floristen Männer auf, »es mit
Blumen zu sagen«, weil sie wissen, daß ein Mann
Schwierigkeiten hat, es mit Worten auszudrücken. Eine
Grußkarte zu kaufen ist für einen Mann nie das Problem. Seine
Schwierigkeiten fangen erst an, wenn es darum geht, etwas
daraufzuschreiben.
Männer kaufen häufig Grußkarten, auf denen viel vorgedruckt
steht. Dann müssen sie selbst nur noch wenig hinzufügen.
Männer haben sich zu Jägern und Nahrungslieferanten
entwickelt, nicht zu Konversationsgenies. Während der Jagd
waren nur wenige nonverbale Signale erforderlich, und die
meiste Zeit saßen die Jäger schweigend nebeneinander und
beobachteten ihre Beute. Weder redeten sie, noch mußten sie
einander näherkommen. Wenn heutzutage Männer zusammen
fischen gehen, können sie stundenlang nebeneinandersitzen,
ohne ein einziges Wort von sich zu geben. Sie haben Spaß,
freuen sich, daß sie Gesellschaft haben, aber es besteht für sie
keine Notwendigkeit, das auch in Worte zu fassen. Wenn
100
Frauen dagegen beisammen wären, ohne ein einziges Wort zu
äußern, wäre das gleichbedeutend mit einem mittleren bis
größeren Problem. Die einzige Gelegenheit, bei der sich
Männer näherkommen, ist, wenn die Kommunikationssperre in
ihrem stark in Schubladen unterteilten Gehirn aufgehoben wird
- durch reichliche Mengen Alkohol!
Jungen und ihre Schulzeit
Wenn Jungen eingeschult werden, sind ihre Leistungen anfangs
nicht besonders gut. Das liegt daran, daß ihre verbalen
Fähigkeiten denen der Mädchen unterlegen sind. Häufig
schneiden sie in Fremdsprachen, Deutsch und den
künstlerischen Fächern schlecht ab. Sie kommen sich vor den
redegewandteren Mädchen blöd vor, werden laut und stören
den Unterricht. Der Gedanke, Jungen ein Jahr später
einzuschulen, wenn ihre sprachliche Entwicklung auf dem
Stand der um ein Jahr jüngeren Mädchen ist, scheint in diesem
Zusammenhang recht sinnvoll. Dadurch würden sich Jungen
wesentlich wohler fühlen und sehr viel weniger von der
größeren
Sprachgewandtheit
gleichaltriger
Mädchen
eingeschüchtert sein.
In späteren Jahren fallen Mädchen in Physik und anderen
wissenschaftlichen Fächern zurück, bei denen es auf das
räumliche Vorstellungsvermögen ankommt. Doch während die
Sprachförderkurse voller Jungen sind, deren besorgte Eltern
hoffen und beten, daß ihr Sohn schließlich doch noch richtig
lesen, schreiben und reden lernt, werden Mädchen nicht darin
unterstützt, ein besseres räumliches Vorstellungsvermögen zu
entwickeln. Irgendwann wählen sie einfach andere Fächer.
101
Männer waren noch nie große Konversationsgenies.
Mehrere Schulen in England trennen Jungen und Mädchen für
gewisse Fächer wie zum Beispiel Englisch, Mathematik und
die Naturwissenschaften. Die Shenfield High School in Essex
etwa ermöglicht es allen Schülern und Schülerinnen, in einer
Umgebung zu lernen, in der sie keine Konkurrenz vom anderen
Geschlecht zu befürchten haben. Bei Mathematikprüfungen
werden den Mädchen Fragen gestellt, bei denen die
102
Rahmenhandlung in einem Garten spielt, während die
Prüfungsfragen für die Jungen als Rahmenhandlung eine
Eisenwarenhandlung haben. Diese Art der Trennung setzt bei
den natürlichen Vorlieben an, die sich aus der typisch
männlichen und typisch weiblichen Programmierung des
Gehirns ergeben. Die Resultate sind beeindruckend. In
Englisch sind die Leistungen der Jungen viermal besser als der
landesweite Durchschnitt, und die Leistungen der Mädchen in
Mathematik und Naturwissenschaften sind beinahe doppelt so
gut wie in anderen Schulen.
Warum Frauen so gut reden können
Bei Frauen gibt es einen abgegrenzten Gehirnbereich für die
Sprache, der sich hauptsächlich in der vorderen linken
Gehirnhälfte befindet, und einen kleineren Gehirnbereich in der
rechten Hemisphäre. Diese Verteilung auf beide Gehirnhälften
macht Frauen zu guten Gesprächspartnern. Sie reden gern und
viel; da sie spezielle Sprachzentren im Gehirn haben, ist der
Rest des Gehirns für andere Aufgaben frei. Frauen können
deswegen gleichzeitig reden und etwas anderes tun.
Neuere Untersuchungen haben ergeben, daß ein Baby bereits
im Mutterleib die Stimme seiner Mutter erkennt,
wahrscheinlich aufgrund der Resonanz durch den Körper der
Mutter. Ein vier Tage altes Baby kann die Sprachmuster der
Muttersprache von denen einer Fremdsprache unterscheiden.
Mit vier Monaten können Babys Lippenbewegungen erkennen,
mit denen man Vokale formt.
103
Diese beiden Bereiche sind bei Frauen für die Sprachfunktion zuständig.
Noch vor ihrem ersten Geburtstag beginnen sie, ein Wort mit
einer bestimmten Bedeutung zu verbinden. Wenn das Kind 18
Monate alt ist, verfügt es bereits über einen kleinen
Wortschatz, der im Alter von zwei Jahren bei Mädchen auf bis
zu 2.000 Wörter angewachsen ist. Sowohl intellektuell als auch
körperlich gesehen ist das eine reife Leistung, wenn man es mit
den Lernfähigkeiten eines Erwachsenen vergleicht.
Da es bei Mädchen ein eigenes Sprachzentrum im Gehirn gibt,
lernen sie Fremdsprachen müheloser und schneller als Jungen.
Es erklärt auch, warum Mädchen besser in Grammatik,
Zeichensetzung und Rechtschreibung sind. In den 25 Jahren,
die wir im Ausland Seminare gehalten haben, wurde uns nur
selten ein männlicher Dolmetscher an die Seite gegeben - die
meisten waren Frauen.
Fach
Anzahl Lehrer
% Frauen % Männer
Spanisch
2700
78
22
Französisch
16200
75
25
Deutsch
8100
75
25
Theater
8900
67
33
Andere Sprachen 1300
70
30
Fächer, für die verbale Fähigkeiten erforderlich sind (Fremdsprachenlehrerin
Großbritannien 1998).
104
Aus dieser Tabelle geht hervor, wie hoch der Anteil an Frauen
in den Fächern ist, für die ausgeprägte verbale Fähigkeiten der
linken Gehirnhälfte erforderlich sind. Durch ihr spezielles
Sprachzentrum sind Frauen den Männern in Sprachfertigkeit
und Wortgewalt deutlich überlegen.
Die oben aufgeführten Zahlen zeigen, welch großen Einfluß
selbst in den Bereichen mit der höchsten political correctness Erziehungswesen und staatliche Einrichtungen - die weibliche
und die männliche Ausrichtung des Gehirns auf die Fächerwahl
hat. Vertreter der Chancengleichheit sind stolz darauf, daß die
Hälfte aller Lehrer Männer und die andere Hälfte Frauen sind.
Doch wie Sie sehen, unterrichten deutlich mehr Frauen als
Männer in den Fächern, für die sprachliche Fähigkeiten
erforderlich sind.
Die linke Gehirnhälfte steuert die Körperfunktionen der
rechten Körperseite, was ein Grund dafür sein könnte, daß die
meisten Menschen Rechtshänder sind. Das wäre auch eine
Erklärung, weshalb die Handschrift der meisten Frauen leichter
zu entziffern ist als die der Männer - das spezielle
Sprachzentrum der Frauen ist auf den besseren Sprachgebrauch
getrimmt, sowohl im mündlichen als auch im schriftlichen
Bereich.
Warum Frauen nicht ohne Reden auskommen
Männergehirne sind stark in einzelne Bereiche unterteilt und
können Informationen trennen und speichern. Am Ende eines
problemreichen Tages kann ein Männergehirn die ganzen
Probleme einfach in Schubladen ablegen. Das weibliche
Gehirn dagegen kann Informationen nicht in der gleichen
Weise ablegen - die Probleme spuken einer Frau unweigerlich
105
weiter im Kopf herum.
Männer können ihre Probleme in einen mentalen »Index«
aufnehmen und in eine Warteschleife stellen. Die Probleme
von Frauen hingegen laufen in ihrem Kopf Amok.
Die einzige Art und Weise, wie eine Frau ihre Probleme
loswerden kann, ist, sie zur Kenntnis zu nehmen, indem sie
darüber redet. Wenn eine Frau also am Ende eines Tages redet,
sucht sie keine Lösungen und will auch keine Schlüsse ziehen,
sie will sich einfach nur ihre Probleme von der Seele reden.
Die Hormonverbindung
Die Wissenschaftlerin Elizabeth Hanson von der University of
Ontario hat eine Studie über den Zusammenhang zwischen der
Leistungsfähigkeit einer Frau und dem Östrogenspiegel in
ihrem Blut durchgeführt. Hanson fand heraus, daß ein niedriger
Testosteronspiegel das räumliche Vorstellungsvermögen einer
Frau ungünstig beeinflußt, während ein hoher Östrogenspiegel
ihre Ausdrucksfähigkeit und ihre feinmotorischen Fähigkeiten
positiv beeinflußt. Das erklärt, warum eine Frau während ihres
Zyklus an den Tagen mit hohem Östrogenspiegel ruhig und
gelassen ist und sich klar und verständlich ausdrücken kann.
Umgekehrt ist ihre Ausdrucksfähigkeit an den Tagen mit
hohem Testosteronspiegel nicht besonders gut, dafür ist ihr
räumliches Vorstellungsvermögen besser. Sie schafft es dann
vielleicht nicht, einen Mann mit einer wohlplazierten
Bemerkung abzukanzeln. Dafür könnte sie ihn aus zwanzig
Metern Entfernung mit einer Bratpfanne treffen.
Frauen reden einfach gern
Wenn
106
Frauen
beieinandersitzen,
um
sich
einen
Film
anzuschauen, reden sie normalerweise alle gleichzeitig über
eine Vielfalt von Themen, unter anderem über ihre Kinder,
Männer, Karrieren und was sich sonst noch so in ihrem Leben
ereignet. Wenn Männer und Frauen sich gemeinsam einen Film
ansehen, endet das in der Regel damit, daß die Männer die
Frauen verärgert auffordern, endlich mit dem Geschnatter
aufzuhören. Männer können entweder reden oder einen Film
anschauen, nicht beides auf einmal, und sie verstehen auch
nicht, wie Frauen das können. Frauen ihrerseits sehen den Sinn
des Beisammenseins darin, sich zu amüsieren und Beziehungen
zu
festigen,
nicht
darin,
wie
Fische
stumm
nebeneinanderzusitzen und mit weit aufgerissenen Augen auf
einen Bildschirm zu glotzen.
Während der Werbung bittet ein Mann seine Frau häufig, ihm
die Handlung des Films zu erklären und ihm zu sagen, in
welcher Beziehung die Akteure zueinander stehen. Ein Mann
ist unfähig, wie eine Frau die feinen Signale aufzufangen, die
andere über ihre Gesten und ihre Mimik aussenden und die ihr
enthüllen, wie sich die Personen fühlen. Da Frauen
ursprünglich den ganzen Tag mit anderen Frauen und Kindern
verbracht haben, haben sie gute kommunikative Fähigkeiten
entwickelt, um Gemeinschaft herzustellen und Beziehungen zu
festigen. Für eine Frau hat Reden immer noch den Sinn,
Beziehungen zu pflegen und Freundschaften zu knüpfen.
Männer dagegen sehen den Sinn des Redens darin, ihrem
Gesprächspartner Fakten und Informationen zu übermitteln.
107
»... und da hat Jasmina Katharina gesagt, was Alex so treibt,
weil ihr nicht klar war, daß Marie das schon wußte, weil Laura die
Gerüchte bereits von Melissa erfahren und das Ganze Adam erzählt
hatte, so daß Sam dachte... «
Für Männer ist das Telefon ein Apparat, mit dessen Hilfe sie
anderen Leuten Fakten und Informationen übermitteln; eine
Frau sieht im Telefon ein Mittel, um Beziehungen zu pflegen.
Eine Frau kann zwei Wochen mit ihrer besten Freundin im
Urlaub gewesen sein, aber, sobald sie wieder zu Hause ist,
nach dem Telefonhörer greifen, um mit derselben Freundin
noch mal zwei Stunden am Telefon zu quatschen.
Es gibt keine hinreichenden Beweise dafür, daß Mädchen mehr
reden als Jungen, weil sie durch ihre Umgebung darauf
getrimmt wurden, etwa weil ihre Mütter mehr mit ihnen
redeten. Der Psychiater Dr. Michael Lewis, Autor von Social
Behaviour and Language Acquisition, hat Experimente
durchgeführt, die ergaben, daß Mütter ihre kleinen Töchter
häufiger als ihre kleinen Söhne anblicken und zu ihnen
108
sprechen. Es gibt wissenschaftliche Beweise dafür, daß Eltern
auf den geschlechtsspezifischen Unterschied im Gehirn ihrer
Kinder reagieren. Da das Gehirn eines Mädchens besser dafür
eingerichtet ist, Sprachsignale auszusenden und zu empfangen,
reden wir auch häufiger mit dem Mädchen. Wenn Mütter aber
versuchen, mit ihren Söhnen zu sprechen, werden sie in der
Regel von deren kurzen, sich häufig in Grunzlauten
erschöpfenden Antworten enttäuscht.
Männer rede n stumm mit sich selbst
Männer haben sich zu Kriegern, Beschützern und
Problemlösern entwickelt. Die Programmierung ihres Gehirns
und ihre Konditionierung durch die Gesellschaft verhindern,
daß sie Angst oder Unsicherheit zeigen können. Darum hört
man häufig von einem Mann, den man um die Lösung eines
Problems bittet, den Satz: »Gibst du mir ein paar Stunden?«
oder »Ich werde darüber nachdenken.« Und genau das tut er
dann auch - er denkt schweigend und mit ausdrucksloser Miene
darüber nach. Erst wenn er die Lösung des Problems gefunden
hat, wird er den Mund auftun, oder ein bestimmter Ausdruck
wird über sein Gesicht huschen als Zeichen dafür, daß er jetzt
bereit ist, seinen Lösungsvorschlag mitzuteilen. Männer
debattieren hauptsächlich mit sich selbst, in ihren Köpfen, weil
sie einfach nicht die Ausdrucksfähigkeit von Frauen haben, mit
der diese mit ihrer Umwelt kommunizieren können. Wenn ein
Mann dasitzt und aus dem Fenster starrt, enthüllt ein GehirnScan, daß er eine Unterhaltung mit sich selbst führt, in seinem
Kopf. Wenn eine Frau einen Mann bei eben dieser
Beschäftigung antrifft, nimmt sie an, daß er gelangweilt oder
faul ist, und versucht, mit ihm zu reden, oder gibt ihm etwas zu
tun. Männer werden jedoch häufig ärgerlich, wenn man sie
unterbricht. Wie wir bereits wissen, können sie nicht mehr als
eine Sache gleichzeitig tun.
109
Die Nachteile stummen Redens
Treffen Männer aufeinander, ist es kein Problem, wenn einer
von ihnen stumm mit sich selbst redet. Männer können über
lange Zeiträume hinweg in einem Meeting sitzen, ohne daß viel
gesprochen wird, und keiner fühlt sich dabei unwohl - wie
beim Angeln. Männer gehen gerne mal abends nach der Arbeit
zusammen fort, um »in Ruhe ein Bierchen« zu trinken, und
genau das herrscht dann auch: Ruhe. Wenn ein Mann mit einer
Frau oder einer Gruppe Frauen zusammen ist, denken die
Frauen häufig, daß er sich absondert, schmollt oder einfach
keine Lust hat, an ihren Gesprächen teilzunehmen. Wenn
Männer besser mit Frauen auskommen wollen, müssen sie
lernen, mehr zu reden.
Frauen denken laut
»Meine Frau macht mich wahnsinnig, wenn sie ein Problem
hat oder darüber redet, was sie an diesem Tag alles vorhat«,
berichtete ein Mann auf einem unserer Seminare. »Sie zählt
laut die verschiedenen Möglichkeiten und die voraussichtlich
Beteiligten auf, was sie noch machen muß und wohin sie noch
gehen wird. Das lenkt so ungeheuer ab, daß ich mich auf
überhaupt nichts mehr konzentrieren kann!«
Eine Frau zählt ganze Listen mit den unterschiedlichsten
Punkten in willkürlicher Reihenfolge laut auf, wobei sie alle
Möglichkeiten und Eventualitäten einzeln nennt.
Das weibliche Gehirn ist auf das Verwenden von Sprache als
wichtigstes Ausdrucksmittel programmiert, und darin liegt eine
seiner Stärken. Wenn ein Mann fünf oder sechs Sachen zu
erledigen hat, wird er sagen: »Ich habe noch ein paar Dinge zu
tun. Wir sehen uns später!« Eine Frau dagegen wird jede Sache
110
einzeln und in willkürlicher Reihenfolge aufzählen und dabei
alle Möglichkeiten und Eventualitäten erwähnen, und das in
voller Lautstärke. Das hört sich ungefähr so an: »Also, zuerst
muß ich zur Reinigung und die Klamotten abholen. Das Auto
muß gewaschen werden. Ach, übrigens, Peter hat angerufen, du
sollst ihn zurückrufen. Dann hole ich das Paket von der Post
ab. Eigentlich könnte ich auch...« Und das ist einer der Gründe,
warum Männer Frauen vorwerfen, daß sie zuviel reden.
Die Nachteile lauten Denkens
Frauen empfinden lautes Denken als freundliche Geste. Sie
lassen damit andere an ihren Gedanken teilhaben. Doch
Männer sehen das anders. Ein Mann meint, daß eine Frau ihm
eine Liste mit Problemen vorlegt, die er für sie lösen soll, und
so beginnt er sich Sorgen zu machen, regt sich auf oder
versucht, ihr zu sagen, was sie tun soll. In einer geschäftlichen
Besprechung halten Männer eine Frau, die laut denkt, für
zerstreut, undiszipliniert oder dumm. Um einen Mann in
derartigen Situationen zu beeindrucken, muß eine Frau ihre
Gedanken für sich behalten und darf nur ihre
Schlußfolgerungen laut äußern. In einer Beziehung müssen
beide Partner lernen, mit der unterschiedlichen Art ihres
Partners, Probleme zu lösen, umzugehen. Männer müssen
lernen, daß eine Frau nicht unbedingt Problemlösungen von
ihm erwartet, wenn sie ihm etwas erzählt. Und Frauen müssen
lernen, daß durchaus alles in Ordnung sein kann, wenn ein
Mann nicht den Mund aufmacht.
Frauen reden, Männer fassen es als Nörgeln auf
Beziehungen durch Reden aufzubauen und zu festigen hat
absolute Priorität in der Programmierung des weiblichen
Gehirns. Eine Frau kann mühelos zwischen 6.000 und 8.000
111
Wörter am Tag von sich geben. Außerdem setzt sie zwischen
2.000 und 3.000 Tongeräusche zur Kommunikation ein sowie
8.000 bis 10.000 Gesten, Gesichtsausdrücke, Kopfbewegungen
oder andere Körpersignale. Zusammengerechnet sind das im
Durchschnitt mehr als 20.000 »Kommunikationsträger« pro
Tag, mit denen sie ihre Botschaften übermittelt. Das erklärt
auch die kürzliche Nachricht der British Medical Association,
daß Frauen viermal so häufig an Kieferproblemen leiden wie
Männer.
»Einmal habe ich sechs Monate lang nicht mit meiner Frau
gesprochen«, sagte der Komiker. »Ich wollte sie nicht
unterbrechen.«
Vergleichen Sie das tägliche »Geplapper« einer Frau mit dem
eines Mannes: Er gibt gerade mal zwischen 2.000 und 4.000
Wörter und 1.000 bis 2.000 Tongeräusche von sich, und die
Signale seines Körpers beschränken sich auf 2.000 bis 3.000
pro Tag. Zusammengerechnet sind das im Durchschnitt nur
etwa 7.000 »Kommunikationsträger« - etwas mehr als ein
Drittel von dem, was eine Frau täglich von sich gibt.
Dieser Unterschied im Sprachverhalten wird vor allem am
Ende eines Tages offensichtlich, wenn eine Frau und ein Mann
sich zum Abendessen zusammensetzen. Er hat bereits sein
tägliches Pensum von 7.000 Kommunikationsträgern erfüllt
und verspürt keinerlei Bedürfnis mehr, sich zu unterhalten. Am
liebsten würde er sich jetzt wie seine Vorfahren vor ein Feuer
setzen und schweigend in die Flammen starren. Ihr Zustand
dagegen hängt davon ab, was sie den Tag über gemacht hat.
Wenn sie den ganzen Tag lang mit Leuten geredet hat, kann es
sein, daß sie bereits ihre 20.000 »Wörter« aufgebraucht und
ebenfalls wenig Lust zum Reden hat. Wenn sie dagegen kleine
Kinder hat und den Tag über mit ihnen zu Hause war, kann sie
112
froh sein, wenn sie 2.000 bis 3.000 »Wörter« losgeworden ist.
Sie hat also noch über 15.000, die aus ihr raus müssen! Wir alle
kennen nur zu gut den Ärger abends am Eßtisch.
Fiona:
»Hallo, Liebling... schön, daß du wieder zu
Hause bist. Wie war dein Tag?«
Michael:
»Gut.«
Fiona:
»Brian hat mir erzählt, daß du heute diesen
wichtigen Vertrag mit Peter Gosper abschließen
würdest. Wie ist es gelaufen?«
Michael:
»Gut.«
Fiona:
»Das freut mich! Er kann ein wirklich harter
Kunde sein. Glaubst du, er wird sich an deine
Ratschläge halten?«
Michael:
»Ja.«
... und so weiter.
Michael fühlt sich wie in einem Verhör und wird ärgerlich. Er
will einfach nur seine Ruhe. Um einem Streit aus dem Weg zu
gehen, fragt er: »Und wie war dein Tag?«
Also erzählt sie es ihm. Und erzählt. Bis ins kleinste Detail.
Alles, was am Tag so geschehen ist.
»Also ich hatte heute vielleicht einen Tag! Ich wollte nicht mit
dem Bus in die Stadt fahren, weil der beste Freund meiner
Cousine für die Busgesellschaft arbeitet und sie gewarnt hatte,
daß es heute einen Streik geben würde, deswegen bin ich lieber
zu Fuß gegangen. In der Wettervorhersage haben sie gesagt,
daß es ein sonniger Tag werden würde, also habe ich mein
blaues Kleid angezogen - du weißt schon, das Kleid, das ich
mir damals in Amerika gekauft habe -, wo war ich gerade? Ach
ja, ich bin also zu Fuß gegangen, und als ich da so
langspazierte, ist mir Susan entgegengekommen und...«
113
Sie ist bemüht, ihr Pensum an noch nicht ausgesprochenen
Wörtern zu erfüllen, während er sich fragt, warum sie nicht
einfach den Mund halten und ihn in Ruhe lassen kann. Es
kommt ihm vor, als ob er »zu Tode gequatscht« würde. »Ich
will doch nichts weiter als ein bißchen Ruhe!« Diesen Satz hört
man von Männern rund um die Welt. Ein Mann ist ein Jäger.
Er hat den ganzen Tag nach Beute gejagt. Er will einfach nur
am Feuer sitzen und in die Flammen starren. Die Probleme
beginnen, wenn die Frau den Eindruck bekommt, daß er kein
Interesse an ihr hat, und ärgerlich wird.
Wenn ein Mann abschaltet, passiert es leicht, daß eine Frau
sich ungeliebt fühlt.
Wenn eine Frau redet, geht es ihr hauptsächlich ums Reden.
Ein Mann faßt ihr ständiges Gerede über Probleme allerdings
als Bitte auf, ihr zu helfen und Lösungen für ihre Probleme zu
finden. Mit seinem analytischen Gehirn verspürt er ständig das
Verlangen, sie in ihrem Redefluß zu unterbrechen.
Fiona:
Michael:
Er denkt:
Sie denkt:
114
»... und dann bin ich auf dem Gehweg
ausgerutscht und habe mir den Absatz von
meinem neuen Schuh abgebrochen, und dann
...«
(unterbricht sie): »Also wirklich, Fiona... du
solltest keine hochhackigen Schuhe zum
Einkaufen anziehen! Ich habe mal eine
Untersuchung darüber gelesen. Es ist einfach
gefährlich! Zieh doch Halbschuhe an. Das ist
sicherer!«
»Problem gelöst!«
»Warum hält er nicht einfach den Mund und
hört zu?«
Sie fährt fort.
Fiona:
Michael:
Er denkt:
Sie denkt:
Er denkt:
»... und als ich zum Auto zurückkam, war der
hintere Reifen platt, und da...«
(unterbricht sie erneut): »Wenn du das Auto an
der Tankstelle volltankst, solltest du auch mal
nach dem Reifendruck schauen, dann würde dir
das nicht passieren!«
»Noch ein Problem, das ich für sie gelöst habe.«
»Warum ist er nicht endlich ruhig und hört zu?«
»Warum ist sie jetzt nicht ruhig und läßt mich in
Frieden? Muß ich denn wirklich alle Probleme
für sie lösen? Warum kann sie es nicht gleich
beim ersten Mal richtig machen?«
Sie ignoriert seine Unterbrechungen und redet weiter.
Wir haben mit Tausenden von Frauen überall auf der Welt
gesprochen, und alle sind sich in einem Punkt einig:
Wenn eine Frau am Ende eines Tages ihre ganzen
unausgesprochenen Wörter endlich von sich gibt, will sie nicht
mit Lösungsvorschlägen zu ihren Problemen unterbrochen
werden.
Die gute Neuigkeit für die Männer: Sie müssen nicht
antworten, sie sollen nur zuhören. Wenn eine Frau sich alles
von der Seele geredet hat, fühlt sie sich erleichtert und
glücklich. Obendrein wird sie auch noch denken, daß Sie ein
wunderbarer Mann sind, weil Sie ihr zugehört haben, und so
bestehen gute Chancen, daß Sie einen angenehmen Abend
verbringen werden.
115
»Ich hoffe, ich habe nicht zuviel geredet!!«
Über die Probleme des Alltags zu reden, ist eine Art der
modernen Frau, mit Streß umzugehen. Frauen empfinden
diesen Austausch als beziehungsstärkend, er gibt ihnen Halt.
Das ist auch der Grund, warum sich hauptsächlich Frauen an
Beratungsstellen
wenden
und
warum
die
meisten
Lebensberater Frauen sind, die geschult wurden, zuzuhören.
Warum Beziehungen in die Brüche gehen
74 Prozent aller Frauen, die arbeiten, und 98 Prozent aller
Frauen, die zu Hause bleiben, nennen als größten Fehler ihrer
Ehemänner und Partner deren Widerwillen zu reden, besonders
am Ende des Tages. Frühere Generationen von Frauen hatten
dieses Problem nie, denn um sie herum waren ständig
haufenweise Kinder und andere Frauen, mit denen sie sich
unterhalten konnten und die ihnen eine Stütze waren. Mütter,
die heutzutage zu Hause bleiben, fühlen sich leicht isoliert und
einsam, weil viele ihrer Nachbarinnen arbeiten. Berufstätige
Frauen haben weniger Probleme mit schweigsamen Männern,
weil sie während des Tages mit anderen Leuten Kontakt haben.
An diesem Zustand ist niemand schuld. Wir sind die erste
116
Generation, die über keine passenden Rollenmodelle für
erfolgreiche Partnerschaften verfügt. Unsere Eltern kannten
solche Probleme nicht. Doch man sollte nicht den Mut
verlieren, denn die neuen Fertigkeiten, die man zum Überleben
braucht, können erlernt werden!
Wie Männer reden
Die Sätze eines Mannes sind kürzer und klarer strukturiert als
die einer Frau. Der Satzbeginn ist in der Regel unkompliziert,
die Aussage klar, und am Ende gibt es eine Schlußfolgerung.
Einem Mann kann man in aller Regel leicht bei seinen
Ausführungen folgen. Wenn man jedoch mit einem Mann redet
und mehrere Themen ineinander verflicht, wird er schon bald
ratlos vor einem stehen. Frauen dürfen nie vergessen, daß sie
nur einen klaren Gedanken oder ein klares Konzept auf einmal
auf den Tisch bringen sollten, wenn sie einen Mann
überzeugen oder zu etwas überreden wollen.
Die erste Regel im Gespräch mit einem Mann lautet: Halten
Sie es möglichst einfach! Man sollte einem Mann gegenüber
nie mehr als eine Sache gleichzeitig ansprechen.
Wenn man einer gemischten Gruppe den eigenen Standpunkt
erklären will, sollte man sicherheitshalber die männliche
Satzstruktur wählen, um die Kernaussagen zu erläutern. Die
Redeweise von Männern verstehen auch Frauen, während
Männer es schwierig finden, dem auf mehreren Ebenen
ablaufenden Sprechakt einer Frau zu folgen, und das führt
unter Umständen dazu, daß Männer schnell jegliches Interesse
am Gespräch verlieren.
Frauen sind mehrspurig veranlagt
Weil bei Frauen ein großer Informationsaustausch zwischen
117
linker und rechter Gehirnhälfte stattfindet und sie darüber
hinaus über eigene Sprachzentren im Gehirn verfügen, können
sie in der Regel über mehrere Themen gleichzeitig reden - und
das manchmal sogar in einem einzigen Satz. Diese Art des
Redens gleicht ein wenig dem Jonglieren mit drei oder vier
Bällen, und die meisten Frauen scheinen das mühelos zu
beherrschen. Und nicht nur das - Frauen können mit den
unterschiedlichsten Themen auch mit anderen Frauen
zusammen jonglieren, die ihrerseits genau das gleiche tun - und
keine von ihnen scheint jemals einen einzigen »Ball« zu Boden
fallen zu lassen.
Nach dem Gespräch ist dann jede Frau über die unzähligen
Themen, die betreffenden Ereignisse und deren Bedeutung voll
im Bilde. Dieses Mehrspurfahren der Frau ist für einen Mann
ziemlich frustrierend, denn das männliche Gehirn ist ein
einspuriges System. Wenn ein paar Frauen zusammensitzen
und die unterschiedlichsten Themen auf mehreren Ebenen
bearbeiten, können sie damit einen Mann vollkommen
verwirren und regelrecht benommen machen.
Eine Frau fängt manchmal an, über ein bestimmtes Thema zu
reden, schaltet dann mitten im Satz zu einem gänzlich anderen
um und kehrt, ohne Vorwarnung, zum ersten zurück, dem sie
sicherheitshalber noch ein paar vollkommen neue Elemente
hinzufügt. Männer sind spätestens bei der dritten unerwarteten
Wendung total rat- und hilflos. Als Beispiel hier eine
Unterhaltung aus dem Pease-Haushalt:
Allan:
Büro?«
Barbara:
Allan:
118
»Moment mal - wer sagte was zu wem im
»Ich rede nicht vom Büro, ich rede von meinem
Schwager.«
»Von deinem Schwager? Ich habe gar nicht
Barbara:
Fiona:
Jasmine:
Allan:
Cameron:
mitgekriegt, daß du das Thema gewechselt
hast!«
»Nun, dann mußt du eben besser aufpassen. Du
bist der einzige, der mich nicht verstanden hat.«
»Ja, ich habe kapiert, wovon sie geredet
(Schwester) hat.«
»Und ich habe es auch kapiert. Papa, du bist so
(Tochter) schwer von Begriff! Du kommst
einfach nie mit!«
»Ach, ihr Frauen, ich geb’s auf!«
»Ich auch. Das kann ja lustig werden, wenn
(Sohn) ich groß bin!«
Männer können über labyrinthartig verlaufende Seitengäßchen
von Punkt A nach Punkt B finden. Aber setzt man sie mitten
unter Frauen aus, die alle gleichzeitig mehrere Themen
diskutieren, wird man feststellen, daß sie in kürzester Zeit nicht
mehr wissen, wo sie sind.
Die Leichtigkeit im mehrspurigen Umgang mit komplexen und
vielschichtigen Aufgaben ist allen Frauen gemein. Ein schönes
Beispiel sind Sekretärinnen. Für ihre Arbeit ist es unerläßlich,
daß sie mehrere unterschiedliche Aufgaben gleichzeitig
ausführen können. Entsprechend ist es auch nicht
überraschend, daß 1998 von den 716.148 Büroangestellten und
Sekretärinnen in Großbritannien 99,1 Prozent Frauen waren;
ganze 5.913 Männer waren darunter. Es gibt Leute, die diese
Tatsache darauf zurückführen, daß Mädchen bereits in der
Schule auf solche Berufe gepolt werden. Dabei wird jedoch
leicht vergessen, daß Frauen im Vergleich zu Männern einfach
überragende verbale und organisatorische Fähigkeiten sowie
die Anlagen haben, um mehrere Aufgaben gleichzeitig zu
erledigen. Selbst in Bereichen, in denen die Stellen streng nach
Chancengleichheit vergeben werden - wie beispielsweise der
119
Gemeinde,
in
Beratungseinrichtungen
und
im
Wohlfahrtssystem -, waren 1998 in Großbritannien von
insgesamt 144.266 Beschäftigten 43.816 Männer und 100.450
Frauen. Überall, wo kommunikative Fähigkeiten und verbale
Gewandtheit gefragt sind, dominieren Frauen.
Was Gehirn-Scans zeigen
Gehirn-Scans belegen, daß bei Frauen, die reden, sowohl das
Sprachzentrum der vorderen linken Gehirnhälfte als auch das
der vorderen rechten Gehirnhälfte aktiv ist. Gleichzeitig sind
die Hörfunktionen aktiv. Diese beeindruckende Tatsache
versetzt eine Frau in die Lage, gleichzeitig reden und zuhören
zu können, und zwar auch dann, wenn es um vollkommen
unterschiedliche Themen geht. Männer waren baff, als sie zum
ersten Mal erfuhren, daß Frauen diese Fähigkeit besitzen,
dachten sie doch immer, Frauen wären nichts weiter als ein
wild durcheinanderschnatterndes Volk.
Frauen können simultan reden und zuhören, während sie
gleichzeitig Männern vorwerfen, daß sie zu beidem nicht fähig
seien.
Wegen ihres Redeflusses sind Frauen seit Jahrtausenden
Zielscheibe männlichen Spotts. Rund um den Erdball hören wir
Männer immer die gleichen Worte sagen: »Sieh dir nur die
Frauen an, wie sie alle auf einmal reden, blablabla, und keine
hört der anderen zu!« Chinesen, Deutsche und Norweger
bekritteln das genauso wie Afrikaner und Eskimos.
Wie man am besten mit Männern redet
Männer unterbrechen einander normalerweise nur, wenn sie
aggressiv werden oder sich gegenseitig zu übertrumpfen
120
versuchen. Wenn man mit einem Mann reden will, ist die
einfachste Strategie die, ihn nicht zu unterbrechen, während er
spricht. Eine harte Aufgabe für eine Frau, denn für sie bedeutet
gleichzeitiges Reden, daß sie Interesse an dem Gespräch hat
und ihr an der Beziehung gelegen ist! Eine Frau hat das
Bedürfnis, das Gespräch auf mehreren Ebenen zu führen, um
den Mann zu beeindrucken oder ihm zu zeigen, wie wichtig er
ihr ist. Tut sie das allerdings, wird sie auf taube Ohren stoßen,
denn er kann sie schlicht nicht hören. Auch wird er ihr diese in
seinen Augen unhöfliche Unterbrechung übelnehmen.
Männer reden nacheinander. Wenn also ein Mann mit Reden
»dran« ist, dann lassen Sie ihn auch reden.
»Hör endlich auf, mich dauernd zu unterbrechen!« schreien
Männer Frauen auf der ganzen Welt und in jeder Sprache an.
Die Sätze eines Mannes sind problemorientiert aufgebaut, und
der Satz muß zu Ende gesprochen werden, sonst ist das
Gespräch für einen Mann sinnlos. Er kann nicht mit mehreren
Bällen gleichzeitig jonglieren, und wenn er sich mit jemandem
unterhält, der das tut, hält er ihn für unhöflich oder zerstreut.
Diese Denkweise ist einer Frau fremd. Und so kommt es, daß
sich in einer typischen Unterhaltung zwischen einer Frau und
einem Mann die Gemüter so erhitzen, daß der Mann schließlich
- am Ende seiner Geduld - verbal zurückschlägt: In 76 Prozent
aller Fälle unterbricht ein Mann seine Redepartnerin mitten im
Satz!
Warum Männer gern große Töne spucken
Da der Jäger über kein in einer bestimmten
verankertes Sprachzentrum verfügte, mußte
maximalen Informationsgehalt über eine minimale
Wörtern zu übermitteln, und so entwickelte
Gehirnregion
er lernen,
Anzahl von
sein Gehirn
121
spezielle Bereiche für das Vokabular. Diese befinden sich beim
Mann im vorderen und hinteren Teil des Gehirns. Bei Frauen
sind sie in beiden Gehirnhälften vorne und hinten, stellen
allerdings keine stark ausgeprägten Regionen dar. Die
Definition und die exakte Bedeutung der Wörter sind für eine
Frau nicht so wichtig, weil sie sich stark auf die Intonation
verläßt, wenn es um die Wortbedeutung und den Sinn geht, und
auf die Körpersprache, wenn es um den emotionalen Gehalt der
Botschaft geht.
Bereiche für das Vokabular im männlichen Gehirn
Deshalb ist für Männer die exakte Bedeutung der Wörter so
wichtig, und deshalb verwenden sie Definitionen, um einen
Vorteil gegenüber einem anderen Mann oder einer Frau
auszuspielen. Männer benutzen die Sprache, um miteinander
zu wetteifern, und Definitionen werden bei diesem Spiel zu
einer wichtigen Taktik. Nehmen wir an, jemand wirft mit
schlagkräftigen Argumenten um sich und sagt schließlich
etwas in der Art wie »Er hat von diesem und jenem geredet,
das Entscheidende ist aber nicht rübergekommen, und
eigentlich wußte keiner so recht, wovon er sprach«. Dann
kommt es vor, daß ein anderer Mann ihn unterbricht und sagt:
122
»Sie meinen, er hat sich nicht klar genug artikuliert.«, um den
Sinn des Gesagten besser zu umschreiben und einen
»Vorsprung« gegenüber seinem Konkurrenten zu ergattern.
Oder er verwendet den Ausdruck »artikulieren«, um den
gesamten Satz seines Konkurrenten kurz und prägnant
zusammenzufassen.
Frauen zeigen mit Wörtern Anerkennung
Eine Frau verwendet Wörter, um Anteilnahme zu zeigen,
Gemeinschaft herzustellen und Beziehungen zu festigen.
Wörter sind deswegen für sie so etwas wie eine Belohnung.
Wenn sie jemanden mag, ihm abkauft, was er sagt, oder seine
Freundin/Vertraute sein will, wird sie viel mit ihm reden. Der
umgekehrte Fall gilt natürlich genauso. Manchmal redet sie
nicht mit einer Person, die sie bestrafen oder wissen lassen
will, daß sie sie nicht mag. Frauen sind gut darin, jemanden mit
Schweigen zu strafen, und die Drohung einer Frau: »Ich werde
nie wieder ein Wort mit dir reden!« sollte man als Mann
unbedingt ernst nehmen!
Wenn eine Frau sich viel mit Ihnen unterhält, mag sie Sie.
Wenn sie kein Wort mit Ihnen wechselt, haben Sie ein
Problem.
Der durchschnittliche Mann braucht zirka neun Minuten, um
zu kapieren, daß eine Frau ihn durch Schweigen bestraft. Bis
die Neun-Minuten-Grenze erreicht ist, betrachtet er ihr
Schweigen noch als eine Art Bonus: Endlich bekommt er mal
ein bißchen »Ruhe und Frieden«. Männer auf der ganzen Welt
beklagen sich darüber, daß Frauen zuviel reden. Stimmt, im
Vergleich zu Männern reden sie wirklich eine ganze Menge!
123
Frauen sind indirekt
Es begann als nette, entspannte Wochenendtour durch ein
wunderschönes Tal, das nur wenige Stunden von ihrem Haus
entfernt lag. Als die Straße sich in Biegungen und Kurven um
die Berge zu schlängeln begann, schaltete John das Radio aus,
um sich besser auf die Fahrt konzentrieren zu können. Er
konnte schlecht auf die Kurven achten und gleichzeitig Musik
hören.
»John«, sagte da seine Freundin Allison, »möchtest du
vielleicht einen Kaffee?«
John lächelte.
»Nein danke, nicht jetzt«, antwortete er und dachte, wie nett es
von ihr war zu fragen. Kurze Zeit später fiel John auf, daß
Allison merkwürdig schweigsam war. Er befürchtete, etwas
falsch gemacht zu haben. »Alles in Ordnung, Liebling?« fragte
er.
»Alles bestens!« schnappte sie zurück.
Verwirrt fragte er: »Äh... und wo liegt das Problem?«
Sie schnaubte spöttisch. »Du wolltest nicht anhalten!«
Johns analytisches Hirn versuchte, sich daran zu erinnern, zu
welchem Zeitpunkt sie das Wort »anhalten« geäußert haben
mochte. Er kam zu dem Schluß, daß sie es gar nicht geäußert
hatte, und sagte ihr das. Sie erwiderte, daß ihm ein bißchen
mehr Feingefühl nicht schaden könne, denn als sie ihn gefragt
habe, ob er einen Kaffee wolle, habe sie in Wirklichkeit
gemeint, daß sie selbst gerne eine Tasse Kaffee getrunken
hätte.
»Woher soll ich das denn wissen? Bin ich Hellseher?« war
seine entnervte Antwort.
»Red nicht so lange um den heißen Brei herum, sag endlich,
was du meinst!« - noch so ein Satz, mit dem Männer auf der
ganzen Welt gern Frauen anfahren. Die Ausdrucksweise einer
124
Frau ist indirekt, das heißt, sie deutet das, was sie will, nur an
oder redet eben »um den heißen Brei herum«. Diese indirekte
Ausdrucksweise ist eine weibliche Spezialität und dient einem
ganz bestimmten Zweck: Sie hilft, Beziehungen zu festigen, in
dem Aggressionen, Konfrontationen und Unstimmigkeiten
vermieden werden. Sie paßt perfekt zum allgemeinen Wesen
der
»Nesthüterin«,
deren
Harmoniebestreben
gemeinschaftsfördernd ist.
Zwischen Frauen schafft die indirekte Ausdrucksweise
Harmonie. Meistens funktioniert sie jedoch nicht bei Männern,
denn die verstehen die Spielregeln nicht.
Das Gehirn der Frau ist »vorgangsorientiert«. Frauen lieben
den Vorgang des miteinander Redens. Männer finden diesen
Mangel an Struktur und Zielstrebigkeit äußerst verwirrend und
werfen Frauen vor, sie wüßten nicht, wovon sie sprächen. Im
Arbeitsleben kann sich die indirekte Ausdrucksweise
katastrophal für Frauen auswirken, weil Männer keiner auf
mehreren Ebenen ablaufenden, indirekten Unterhaltung folgen
können. Im schlimmsten Fall werden die Vorschläge, Anliegen
oder Karrierebestrebungen einer Frau aus diesem Grunde
abgelehnt. Für das Anknüpfen und Festigen von Beziehungen
ist die indirekte Ausdrucksweise sicherlich hervorragend
geeignet. Doch wenn erst einmal Autos zusammenstoßen oder
Flugzeuge abstürzen, weil der Fahrer oder der Pilot sich nicht
im klaren darüber war, was ihm eigentlich gesagt wurde,
verkehrt sich dieser Vorteil schnell ins Gegenteil.
In der indirekten Ausdrucksweise werden in der Regel viele
abschwächende Begriffe verwendet, wie beispielsweise »oder
so«, »also, na ja« und »ein bißchen«. Stellen Sie sich mal vor,
was passiert wäre, wenn der britische Premierminister Winston
Churchill, der während des Zweiten Weltkrieges in England an
125
der Macht war, die indirekte Ausdrucksweise gewählt hätte,
um die Alliierten gegen die Hitler-Bedrohung zu mobilisieren.
Das hätte sich dann ungefähr so angehört: »Wir werden sie mal
an den Stränden bekämpfen, oder so, wir werden sie ein
bißchen auf dem Land bekämpfen, wir werden uns, also, na ja,
nie ergeben, sozusagen.« Auf diese Art »mobilisiert«, hätten
sie vielleicht sogar den Krieg verloren.
Wenn eine Frau diese indirekte Ausdrucksweise im Gespräch
mit einer anderen Frau verwendet, gibt es keine Probleme.
Frauen haben Antennen dafür, die versteckten Botschaften
aufzufangen. Im Gespräch mit Männern hingegen kann diese
Ausdrucksweise verheerende Auswirkungen haben, weil der
Sprachstil von Männern sehr direkt ist und sie alles wörtlich
auffassen. Doch mit Geduld und Übung können Frauen und
Männer lernen, sich trotzdem zu verstehen.
Männer sind direkt
Die Sätze eines Mannes sind kurz, direkt, problemorientiert
und konzentrieren sich aufs Wesentliche. Männer verwenden
ein größeres Vokabular, und im Zentrum ihrer Sätze stehen
Fakten. Sie verwenden Quantoren wie »kein/e«, »nie« und
»absolut«. Mit dieser Ausdrucksweise kann man gut und
schnell einen Deal aushandeln, sie ist ein Mittel, um anderen
gegenüber Autorität zu demonstrieren. Wenn Männer diese
direkte
Ausdrucksweise
aber
in
ihren
persönlichen
Beziehungen verwenden, erscheinen sie oft kurz angebunden
und unhöflich.
Betrachten Sie einmal folgende Sätze:
1. Mach mir ein Omelett zum Frühstück!
2. Machst du mir ein Omelett zum Frühstück?
3. Könntest du mir bitte ein Omelett zum Frühstück machen?
126
4. Meinst du nicht, wir sollten ein Omelett zum Frühstück
essen?
5. Was hältst du von einem Omelett zum Frühstück?
6. Ein Omelett zum Frühstück wäre schon was Feines!
Diese Bitten nach einem Omelett gehen von total direkt zu total
indirekt. Die ersten drei Sätze werden am ehesten von Männern
ausgesprochen und die letzten drei am ehesten von Frauen. In
allen wird die gleiche Bitte ausgedrückt, nur eben mit anderen
Worten. Man kann sich vorstellen, daß der Appetit auf ein
Omelett leicht in Tränen enden kann, wenn sie ihm an den
Kopf wirft: »Du ungehobelter Flegel! Mach dir dein dämliches
Omelett doch selber!«, während er genervt vor sich hin knurrt:
»Du kannst nicht mal eine so einfache Entscheidung selbst
treffen! Ich gehe zu McDonald’s!«
Was man dagegen tun kann
Männer müssen verstehen lernen, daß diese indirekte
Ausdrucksweise Teil der weiblichen Gehirnstruktur ist und daß
sie sich nicht darüber aufregen sollten. Um eine persönliche
Beziehung zu einer Frau aufzubauen, muß ein Mann zuhören
können, er muß »Zuhörgeräusche« von sich geben und
Körpersprache verwenden lernen - mehr darüber weiter unten.
Er braucht ihr keine Lösungsvorschläge zu unterbreiten oder
gar ihre Motive zu hinterfragen. Wenn eine Frau ein Problem
zu haben scheint, ist die beste Methode für einen Mann, sie zu
fragen: »Willst du, daß ich dir wie ein Mann zuhöre oder wie
eine Frau?« Wenn sie will, daß er ihr wie eine Frau zuhört,
muß er einfach zuhören und ihr Mut zusprechen. Wenn sie
will, daß er ihr wie ein Mann zuhört, kann er
Lösungsvorschläge machen.
Wenn man will, daß ein Mann einem zuhört, sollte man ihn
127
frühzeitig davon in Kenntnis setzen und ihm die Punkte, die
man mit ihm diskutieren möchte, vorab mitteilen.
Wenn man größtmöglichen Eindruck bei einem Mann schinden
möchte, sollte man ihm mitteilen, über was man mit ihm wann
reden will. Beispiel: »Ich würde gerne mit dir über ein Problem
reden, das ich mit meinem Chef habe. Hättest du nach dem
Abendessen Zeit, so gegen sieben?« Eine derartige Anfrage
spricht den logischen Aufbau des männlichen Gehirns an, der
Mann merkt, daß die Frau ihn ernst nimmt, und ihr Problem
kann durchgesprochen werden. Ein indirekter Ansatz wäre:
»Niemand würdigt meine Arbeit!«, was Probleme hervorrufen
würde, weil ein Mann eine derartige Aussage sofort auf sich
beziehen und in die Defensive gehen würde. In westlichen
Ländern nutzen Männer die direkte Ausdrucksweise, wenn sie
mit anderen Männern über Geschäfte reden. In östlichen
Ländern ist dies nicht der Fall. So ist die indirekte
Ausdrucksweise in Japan beispielsweise in der Geschäftswelt
gang und gäbe, und Leute, die die direkte Ausdrucksweise
wählen, werden als kindisch oder naiv betrachtet. Ausländer,
welche die direkte Ausdrucksweise verwenden, stuft man als
unreif ein.
Wie man einen Mann zum Handeln bringt
Als Meisterin der indirekten Formulierung von Sätzen stellt
eine Frau Kannst-du- und Könntest-du-Fragen: »Könntest du
mal den Müll rausbringen?« »Kannst du die Kinder abholen?«
Ein Mann versteht ihre Fragen wörtlich. Wenn sie also fragt:
»Kannst du die Glühbirne auswechseln?« versteht er: »Bist du
imstande, die Glühbirne auszuwechseln?«, Ein Mann deutet
derartige »Kannst du Fragen« als Kontrolle seiner Fähigkeiten.
Deswegen lautet seine logische Antwort auch Ja, er könnte den
Müll rausbringen, und Ja, er kann die Glühbirne auswechseln.
128
Diese Worte bedeuten für ihn allerdings keine Verpflichtung,
es auch tatsächlich zu tun. Außerdem fühlen sich Männer
manipuliert und genötigt, eine »Ja-Antwort« zu geben.
Wenn man einen Mann motivieren will, muß man Wirst-duund Würdest-du-Fragen stellen, um eine verbindliche Antwort
zu bekommen. Beispiel: »Wirst du mich heute Abend
anrufen?« fordert eine Verpflichtung für den Abend heraus,
und ein Mann muß darauf mit Ja oder Nein antworten. Es ist
besser, ein Nein auf eine Wirst-du- oder Würdest-du-Frage zu
bekommen und zu wissen, woran man ist, als ein Ja auf jede
Kannst-du- oder Könntest-du-Frage. Ein Mann, der eine Frau
um ihre Hand bittet, fragt: »Willst du mich heiraten?«
beziehungsweise »Möchtest du mich heiraten?« Niemals würde
er fragen: »Kannst du mich heiraten?«
Die Sprache der Frauen ist emotional, die der Männer
wörtlich
Da das Vokabular keinen übertrieben hohen Stellenwert im
Gehirn einer Frau einnimmt, verleitet sie das häufig zu der
Annahme, die genaue Definition von Wörtern sei irrelevant.
Und so nimmt sie sich dann dichterische Freiheiten heraus und
scheut auch nicht davor zurück, mal ein wenig dick
aufzutragen - des besseren Effekts wegen. Männer nehmen
allerdings jedes Wort, das aus ihrem Mund kommt, für bare
Münze und reagieren dementsprechend.
Bei einer Auseinandersetzung versucht der Mann, die von einer
Frau verwendeten Wörter zu definieren, um so »gewinnen« zu
können. Kommt Ihnen folgende Auseinandersetzung bekannt
vor?
Robyn: »Du hast immer etwas auszusetzen an dem, was ich
129
sage!«
John: »Was soll das heißen, immer? Deinen letzten beiden
Argumenten habe ich doch zugestimmt, oder etwa
nicht?«
Robyn: »Du bist nie meiner Meinung, und du willst immer
recht haben!«
John: »Das ist überhaupt nicht wahr. Ich bin nicht nie deiner
Meinung! Heute morgen war ich mit dir einer Meinung,
gestern Abend war ich mit dir einer Meinung, und
letzten Samstag war ich auch einer Meinung mit dir,
also kannst du nicht behaupten, daß ich nie deiner
Meinung wäre!«
Robyn: »Das sagst du jedes Mal, wenn ich das Thema
anschneide!«
John: »Das ist doch gelogen! Ich sage das nicht jedes Mal!«
Robyn: »Außerdem berührst du mich auch nur, wenn du Sex
willst!«
John: »Jetzt hör endlich auf zu übertreiben! Ich berühre dich
nicht nur, wenn...«
Sie zählt weitere Argumente auf und versucht, ihn auf
emotionaler Ebene zu schlagen. Er fährt fort, ihre Aussagen zu
definieren. Die Auseinandersetzung nimmt dann irgendwann
solche Ausmaße an, daß sie sich weigert, weiter mit ihm zu
reden, oder aber er stampft wutschnaubend von dannen, um
allein zu sein. Um erfolgreich argumentieren zu können, muß
ein Mann sich darüber im klaren sein, daß eine Frau Wörter
verwendet, die sie eigentlich gar nicht so meint, folglich sollte
er sie auch nicht wörtlich nehmen oder definieren wollen.
Wenn beispielsweise eine Frau sagt: »Wenn ich neben einer
Frau säße, die das gleiche Kleid trägt wie ich, würde ich
einfach sterben! Es gibt nichts Schlimmeres!«, dann meint sie
natürlich nicht wirklich, daß es nichts Schlimmeres gäbe, oder
daß sie damit rechnet, dann zu sterben. Ein Mann mit seiner
130
Neigung, alles wörtlich zu nehmen, antwortet unter
Umständen: »Nein, du wirst nicht daran sterben. Es gibt
Schlimmeres, als das gleiche Kleid zu tragen wie eine andere
Frau!«, was in den Ohren einer Frau sarkastisch klingt.
Allerdings sollte eine Frau auch lernen, daß sie im Gespräch
mit einem Mann logisch argumentieren muß, wenn sie
gewinnen will, und daß sie ihm nie mehr als ein Argument
gleichzeitig an den Kopf werfen darf, über das er nachdenken
soll.
Wie Frauen zuhören
In aller Regel kann eine Frau innerhalb von zehn Sekunden
durchschnittlich
sechs
verschiedene
Gesichtsausdrücke
annehmen, mit denen sie auf die Gefühle des Sprechers
reagiert. Auf ihrem Gesicht spiegeln sich die Gefühle wider,
die gerade ausgedrückt werden. Für einen unbeteiligten
Zuschauer kann das so aussehen, als ob die Ereignisse, die eine
Frau erzählt, beiden Frauen zustießen.
Hier ist eine typische Zehn-Sekunden-Folge vom Mienenspiel
einer Frau, die zeigt, daß sie zuhört:
Eine Frau liest die Bedeutung dessen, was gesagt wird, aus
dem Tonfall der Stimme und der Körpermimik des Sprechers
heraus. Genau das muß ein Mann tun, der die Aufmerksamkeit
einer Frau fesseln und sie zum weiteren Zuhören bewegen will.
Die meisten Männer resignieren bei dem Gedanken, ihre
131
Beteiligung beim Zuhören durch ihr Mienenspiel ausdrücken
zu sollen. Es zahlt sich für den Mann jedoch aus, sich diese
Kunst zu eigen zu machen.
Männer gleichen beim Zuhören Statuen
Evolutionsbiologisch gesehen war es wichtig, daß Krieger
beim Zuhören die Kontrolle über ihr Mienenspiel behielten,
damit keiner ihre Gedanken erraten konnte.
Hier ist die gleiche Zehn-Sekunden-Folge des Mienenspiels
eines Mannes, der mit den gleichen Gefühlen konfrontiert
wird:
Dies ist eine amüsante Betrachtung der männlichen
Zuhörtechnik, doch man darf nicht übersehen, welche
Gemütsverfassung sich wirklich dahinter verbirgt. Die starre
Maske, hinter der Männer sich verbergen, wenn sie jemandem
zuhören, gibt ihnen das Gefühl, alles unter Kontrolle zu haben,
was allerdings nicht heißt, daß Männer keine Gefühle hätten.
Gehirn-Scans haben ergeben, daß Männer Gefühle genauso
stark wie Frauen erleben und es lediglich vermeiden, sie offen
zu zeigen.
Wie man Grunzlaute geschickt einsetzt
Frauen verfügen über eine Palette hoher und tiefer Zuhörlaute
(insgesamt fünf), zu denen »Oh« und »Ah«, das Wiederholen
132
von Wörtern oder dem Sinn des Gesagten sowie die
»Verarbeitung« der Unterhaltung auf mehreren Ebenen
gehören. Männern steht eine beschränktere Palette an Lauten
(nur drei) zur Verfügung, und sie haben auch Schwierigkeiten
damit, die Bedeutung von Tonlagenwechseln herauszuhören.
Deswegen ist ihre »Sprechmelodie« relativ eintönig.
Um zu zeigen, daß sie zuhören, geben Männer Brummlaute
von sich - eine Reihe von kurzen Hmmm-Tönen, die
gelegentlich durch ein leichtes Kopfnicken unterstrichen
werden. Frauen kritisieren Männer für diese Art des Zuhörens,
was teilweise erklärt, warum Frauen Männern vorwerfen, sie
würden nicht zuhören. Oftmals jedoch hört der Mann
tatsächlich zu, auch wenn es nicht den Anschein hat.
Geschäftsfrauen muß klar sein, daß mit Brummlauten Geld zu
machen ist. Wenn Sie als Frau einem oder mehreren Männern
eine Idee oder einen Vorschlag erklären, ist es wichtig, daß Sie,
wenn dann der Mann am Reden ist, Ihre Gefühle nicht zeigen,
wie Sie es bei einer Frau täten - sitzen Sie mit ausdrucksloser
Miene da, nicken Sie, brummen Sie ab und an, und vor allem:
Unterbrechen Sie ihn nicht! Unserer Erfahrung nach erhalten
Frauen, die diese Technik anwenden, eine höhere Punktzahl
auf der Glaubwürdigkeitsskala der Männer. Frauen, die die
Gefühle der Männer (oder vielmehr das, was sie dafür halten)
durch ihr Mienenspiel widerspiegeln, verlieren stark an
Glaubwürdigkeit und Autorität. Einige Männer halten sie sogar
für »plemplem« oder »konfus«.
Wie man einen Mann zum Zuhören bringt
Machen Sie eine Uhrzeit aus, erzählen Sie ihm, worum es geht,
setzen Sie ein Zeitlimit, und sagen Sie ihm, daß Sie keine
Lösungen oder Vorschläge zum weiteren Vorgehen von ihm
erwarten. Sagen Sie einfach: »Ich möchte mich gerne mit dir
133
über meinen Tag unterhalten, Allan. Paßt es dir nach dem
Abendessen? Ich brauche keine Lösungen, ich hätte nur gerne,
daß du mir zuhörst.« Die meisten Männer werden nichts gegen
eine derartig formulierte Bitte einzuwenden haben, denn es
wird eine Uhrzeit genannt, ein Ort und ein Ziel - all die Dinge
also, die ansprechend auf das männliche Gehirn wirken.
Obendrein wird von ihm auch nicht erwartet, daß er irgend
etwas tut.
Die Schulmädchenstimme
Die wenigsten Frauen müssen Doktor der Evolutionsbiologie
sein, um zu wissen, welche durchschlagende Wirkung es auf
einen Mann haben kann, wenn sie in den höchsten Tönen zu
ihm säuseln. Eine hohe Stimme deutet auf einen hohen
Östrogenspiegel im Blut hin, und ihr mädchenhafter Klang
spricht den Beschützerinstinkt eines Mannes an. Frauen
dagegen schätzen an Männern eine tiefe Baßstimme, weist
diese doch auf einen hohen Testosteronspiegel hin, was
wiederum auf hohe Potenz schließen läßt. Dieser Sprung in die
tieferen Oktaven geschieht bei Jungen während der Pubertät,
wenn ihre Körper mit Testosteron überschwemmt werden und
sie in den Stimmbruch kommen. Wenn eine Frau plötzlich
höher spricht als normal und ein Mann seine Stimme um noch
ein paar Stufen tiefer rutschen läßt, ist das ein ziemlich
eindeutiges Zeichen dafür, daß die beiden es aufeinander
abgesehen haben. Wir wollen damit keineswegs andeuten, daß
sich Frauen und Männer so verhalten sollten, sondern wir
erklären nur, was tatsächlich geschieht.
Sie meinen, jemand macht sie an? Dann achten Sie mal auf die
Stimmlage der betreffenden Person.
Es ist wichtig zu wissen - und das wird auch in Studien laufend
134
bestätigt -, daß eine Frau mit einer tieferen Stimme im
Geschäftsleben für intelligenter, respekteinflößender und
glaubwürdiger gehalten wird. Eine tiefere Stimme kann man
erzielen, indem man sein Kinn senkt und langsamer und
weniger moduliert redet. Viele Frauen, die mehr Autorität
erlangen wollen, sprechen fälschlicherweise mit einer höheren
Stimme, was sie aggressiv erscheinen läßt. Interessant zu
beobachten ist, daß übergewichtige Frauen oft die
»Schulmädchenstimme« einsetzen, um ihre Körperfülle zu
kompensieren, und andere sie verwenden, um den
Beschützerinstinkt bei den von ihnen begehrten Männern zu
wecken.
135
5. Kapitel
Räumliches Vorstellungsvermögen, Ziele und das
Einparken
»0 nein! Ich glaub’ es nicht, Mädels...
schaut euch mal die Karte an!... Ich glaube, wir hätten an
diesem großen, grünen Berg rechts abbiegen müssen...«
Wie eine Karte fast zur Scheidung geführt hätte
Ray und Ruth waren unterwegs in die Stadt zu einer
Veranstaltung. Ray saß am Steuer, Ruth auf dem Beifahrersitz.
Ray fuhr immer, wenn sie zusammen unterwegs waren - sie
hatten noch nie darüber geredet, warum immer er fuhr, er tat es
einfach. Und wie die meisten Männer wurde er am Steuer zu
einem ganz anderen Menschen.
136
Ray bat Ruth, die Straße auf der Karte zu suchen. Sie öffnete
den Stadtplan auf der richtigen Seite und drehte die Karte dann
auf den Kopf. Sie drehte sie rechtsherum und dann wieder
zurück. Dann saß sie schweigend da und starrte stumm darauf.
Sie verstand zwar, was eine Karte war, aber wenn es darum
ging, sie zu benutzen, kam ihr das Ding irgendwie spanisch
vor. Es war ein wenig wie mit Erdkunde in der Schule. All
diese rosaroten und grünen Formen hatten wenig Ähnlichkeit
mit der wirklichen Welt, in der sie lebte. Manchmal kam sie
mit der Karte klar, wenn sie Richtung Norden fuhren, in
südliche Richtungen war es aber eine einzige Katastrophe - und
sie befanden sich gerade in Richtung Süden. Sie drehte die
Karte nochmals herum.
Nach einer geraumen Weile Schweigen blaffte Ray sie an:
»Hör endlich auf damit, die Karte verkehrt herum zu halten!«
»Ich muß sie mir aber in der Richtung anschauen, in die wir
fahren...«, erklärte Ruth ohne rechte Überzeugung.
»Ja, aber deswegen kannst du sie trotzdem nicht verkehrt
herum lesen.«
»Schau mal, Ray, ich finde es ziemlich logisch, die Karte in der
Richtung zu halten, in die wir fahren. So kann ich die
Straßenschilder mit der Karte vergleichen!« verteidigte sich
Ruth, und ihre Stimme hob sich dabei.
»Na klar, aber wenn man die Karte andersherum lesen sollte,
dann würden sie sie ja auch andersherum drucken, oder nicht?
Also hör mit dem Quatsch auf, und sag mir endlich, wo es
langgeht!«
»Ich werde dir schon zeigen, wo es langgeht!« schrie Ruth
wütend. Sie warf Ray die Karte an den Kopf und kreischte:
»Schau doch selber nach!«
Kommt Ihnen dieser „Wortwechsel irgendwie bekannt vor? Es
ist eine der seit Jahrtausenden am häufigsten zwischen
137
Männern
und
Frauen
aller
Rassen
geführten
Auseinandersetzungen. Bereits im 11. Jahrhundert ritt Lady
Godiva ohne Bekleidung, nur in ihre Haare gehüllt, auf ihrem
Roß die falsche Coventry-Straße hinunter, Julia verirrte sich
nach einem Stelldichein mit Romeo auf dem Rückweg nach
Hause, Kleopatra drohte Marcus Antonius mit Kastration, weil
er sie zwingen wollte, seine Kriegskarten zu verstehen, und die
Böse Hexe des Westens 1 schlug bisweilen südliche, nördliche
oder östliche Richtungen ein.
l
Anm. d. Ü-: Aus Der Zauberer von Oz von Lyman Frank Baum.
Sexistisches Denken
Die Fähigkeit, Karten zu lesen, und das Verständnis dafür, wo
man sich nun gerade befindet, hängt von dem räumlichen
Vorstellungsvermögen einer Person ab. Gehirn-Scans
haben ergeben, daß es bei Männern und Jungen in der rechten
vorderen Gehirnhälfte angesiedelt und eine der am stärksten
ausgebildeten Regionen des männlichen Gehirns ist. Es hat
sich zu Urzeiten herausgebildet, damit Männer - die Jäger Geschwindigkeit, Bewegung und Entfernung von Beutetieren
abschätzen konnten und wußten, wie schnell sie laufen mußten,
um ihre Beute zu fangen, und wieviel Kraft sie anwenden
mußten, um ihr Mittagessen mit einem Felsbrocken oder einem
Speer zu erlegen. Das räumliche Vorstellungsvermögen ist bei
Frauen in beiden Gehirnhälften angesiedelt, kennt allerdings
keinen meßbaren Bereich, wie das bei Männern der Fall ist.
Lediglich um die zehn Prozent aller Frauen haben ein gutes bis
ausgezeichnetes räumliches Vorstellungsvermögen.
Zirka neunzig Prozent aller Frauen haben ein beschränktes
räumliches Vorstellungsvermögen.
138
Einigen Lesern werden diese Untersuchungen sexistisch
vorkommen, weil wir die Stärken und Fähigkeiten beschreiben,
bei denen Männer besser abschneiden, und die Tätigkeiten, bei
denen die Natur ihnen einen deutlichen Vorteil gegenüber
Frauen eingeräumt hat. Weiter unten werden wir jedoch auch
auf die Bereiche zu sprechen kommen, wo die Frauen die
Oberhand haben.
Der Beutejäger in Aktion
Das räumliche Vorstellungsvermögen schließt die Fähigkeit
ein, sich die Form, die Maße, die Koordinaten, die
Proportionen, die Bewegung und die Lage von Dingen
vorzustellen. Weiterhin umfaßt es die Fähigkeit, sich
vorzustellen, wie ein Gegenstand im Raum gedreht wird, wie
man Hürden umgeht und wie man Dinge aus einer 3DPerspektive wahrnimmt. Das ursprüngliche Ziel dabei war, die
Bewegung eines Zielobjektes einzuschätzen, um zu wissen,
wie man es erlegen kann.
Die Psychologieprofessorin Dr. Camilla Benbow von der Iowa
State University hat zur Untersuchung des räumlichen
Vorstellungsvermögens die Gehirn-Scans von mehr als einer
Million Mädchen und Jungen analysiert und herausgefunden,
daß bereits im zarten Alter von vier Jahren die
geschlechtsspezifischen Unterschiede bemerkenswert sind. Ihre
Untersuchungen ergaben, daß Mädchen hervorragend zweidimensionale Bilder in ihrem Gehirn wahrnehmen können,
während Jungen außerdem noch über die Fähigkeit verfügen,
eine dritte Dimension zu erkennen: die Tiefe. Bei
dreidimensionalen Videotests waren die Jungen den Mädchen
in puncto räumliches Vorstellungsvermögen in einem
Verhältnis von 4:1 überlegen, und die besten Mädchen wurden
noch häufig genug von den Jungen übertroffen, die bei den
139
Tests am schlechtesten abgeschnitten hatten. Bei Männern ist
das
räumliche
Vorstellungsvermögen
eine
eigene
Gehirnfunktion, die in mindestens vier Bereichen der rechten
vorderen Gehirnhälfte angesiedelt ist.
Da Frauen keinen eigenen Bereich für das räumliche
Vorstellungsvermögen haben, bedeutet das, daß sie in der
Regel über eher bescheidene räumlich-visuelle Fähigkeiten
verfügen. Deswegen macht es Frauen auch keinen Spaß, sich
mit Tätigkeiten zu beschäftigen, die eben diese Fähigkeiten
erfordern,
und
sie
wählen
selten
Berufe
oder
Freizeitbeschäftigungen, für die sie notwendig sind.
Visuell-räumlicher Gehirnbereich bei Männern
Ganz anders die Jungen und Männer: Sie haben einen eigenen
Bereich für das räumliche Vorstellungsvermögen und sind
folglich auch gut in allen Tätigkeiten, bei denen diese
Fähigkeiten benötigt werden. Deswegen wählen sie häufig
Berufe und Sportarten, für die räumliches Denken erforderlich
ist. Bei Männern handelt es sich dabei auch um den
Gehirnbereich, mit dem sie Probleme lösen. Das räumliche
Vorstellungsvermögen ist bei Mädchen und Frauen nicht
besonders stark ausgeprägt, weil die Fähigkeit, Tiere zu jagen
und den Weg zurück nach Hause zu finden, niemals zum
140
Aufgabengebiet der Frauen gehörte. Deswegen haben auch
viele Frauen Probleme, eine Straßenkarte oder einen Stadtplan
zu lesen.
Frauen haben keine guten räumlich-visuellen Fähigkeiten, weil
sie von jeher kaum etwas anderes jagen mußten als Männer.
Es gibt Tausende von gut dokumentierten wissenschaftlichen
Studien, welche die Überlegenheit der Männer hinsichtlich des
räumlichen Vorstellungsvermögens bestätigen. Das ist auch
nicht überraschend, wenn man an die Entwicklung des Mannes
als Jäger denkt. Der moderne Mann jedoch muß sein
Mittagessen nicht mehr fangen. Heutzutage setzt er sein
räumliches Vorstellungsvermögen auf anderen Gebieten ein,
wie beispielsweise beim Golf, bei Computerspielen, beim
Fußball, Darts und allen anderen Sportarten oder Tätigkeiten,
die in irgendeiner Form das Element des Jagens bzw. das
Anvisieren eines Zieles zum Gegenstand haben. Die meisten
Frauen halten Darts für ein langweiliges Spiel - hätten sie
jedoch einen eigenen Bereich dafür auf der rechten
Gehirnhälfte, würden sie nicht nur Spaß daran haben, sondern
auch gewinnen.
Männer sind so besessen davon, einem anderen Mann
zuzuschauen, wie er einen Ball in Richtung eines Ziels
befördert, daß der eine oder andere Golfspieler, Fußballer,
Basketballspieler und Tennisspieler zu den meistverdienenden
Menschen der Welt gehört. Hier braucht man keinen
Doktortitel, um respektiert zu werden; man muß nur gut darin
sein,
Geschwindigkeiten,
Entfernungen,
Winkel
und
Richtungen abzuschätzen.
Warum Männer wissen, wo es langgeht
Sein gutes räumliches Vorstellungsvermögen ermöglicht es
141
dem Mann, in seinem Kopf eine Karte so zu drehen, daß er
weiß, in welche Richtung er gehen muß. Wenn er zu einem
späteren Zeitpunkt wieder an den gleichen Ort zurückkehren
will, braucht er keine Karte mehr, denn alle relevanten
Informationen sind bei ihm im Gehirn gespeichert. Die meisten
Männer können nach Norden schauend eine Karte lesen,
obwohl sie später nach Süden fahren müssen. Auch können
viele Männer eine Karte lesen, sie beiseite legen und dann aus
dem Gedächtnis den Weg zu ihrem Ziel finden.
Untersuchungen haben ergeben, daß das Gehirn eines Mannes
Geschwindigkeiten und Entfernungen mißt, um zu wissen,
wann er die Richtung ändern muß. Die meisten Männer, die
man in einen ihnen unbekannten Raum ohne Fenster führt,
können ohne Zögern angeben, wo Norden ist. Als Beutejäger
mußte der Mann seinen Weg zurück nach Hause finden, sonst
hätten er und seine Familie wenig Chancen gehabt zu
überleben.
Die meisten Männer wissen immer und überall, wo Norden ist,
auch wenn sie keine Ahnung haben, wo sie sich befinden.
Man kann sich in jedes beliebige Sportstadion setzen und
beobachten, wie Männer ihre Plätze verlassen, um etwas zu
trinken zu holen, und dann kurze Zeit später mühelos
zurückfinden. Und man kann in jeder beliebigen Stadt der Welt
beobachten, wie Touristinnen ratlos an Straßenkreuzungen
stehen und ihre Stadtpläne wild in alle möglichen Richtungen
drehen. In jedem beliebigen mehrstöckigen Parkhaus eines
Einkaufszentrums kann man Frauen mit vollen Einkaufstüten
und panischem Gesichtsausdruck herumirren sehen, weil sie
verzweifelt ihr Auto suchen.
142
Warum Jungen in Spielhallen herumhängen
Man kann rund um die Welt in jede beliebige Spielhalle gehen
- sie sind alle randvoll mit halbwüchsigen Jungen, die ihre
räumlich-visuellen Fähigkeiten anwenden. Wir werden im
folgenden einige wissenschaftliche Studien über das räumliche
Vorstellungsvermögen erläutern. In den meisten geht es unter
anderem auch um das Zusammensetzen dreidimensionaler,
mechanischer Teile.
Eine Studie der Yale University ergab, daß nur 22 Prozent der
Frauen derartige Aufgaben genauso gut bewältigen wie
Männer. Die Studie zeigte weiter, daß 68 Prozent der Männer
einen Videorecorder oder ein ähnliches Gerät allein unter
Zuhilfenahme der Bedienungsanleitung beim ersten Versuch
programmieren können, während es nur 16 Prozent der Frauen
schaffen. Jungen konnten diese Aufgaben besonders gut
bewältigen, wenn ihr rechtes Auge zugebunden wurde, so daß
nur das linke Informationen empfing. Das linke Auge leitet die
Informationen an die rechte Gehirnhälfte weiter, in der sich das
Zentrum für das räumliche Vorstellungsvermögen befindet. Bei
Mädchen ist es egal, welches Auge man verdeckt, denn das
weibliche Gehirn versucht, das Problem zu lösen, indem es
beide Gehirnhälften aktiviert. Dies ist einer der Gründe, warum
nur
wenige
Frauen
Mechaniker,
Ingenieure
oder
Flugzeugpiloten werden.
Dr. Camilla Benbow und ihr Kollege Dr. Julian Stanley
untersuchten eine Gruppe hochbegabter Kinder und fanden
heraus, daß auf 13 Jungen, die gut in Mathematik sind, nur ein
einziges Mädchen kommt. Jungen können einen Gebäudeblock
schneller und müheloser auf Basis eines zweidimensionalen
Plans errichten als Mädchen, sie können Winkel genau
einschätzen und erkennen, ob eine Oberfläche plan ist oder
143
nicht. Bei diesen uralten Fähigkeiten läßt wieder einmal der
frühzeitliche Jäger grüßen. Jetzt wird klar, warum man in
Bereichen wie Architektur, Chemie, Konstruktion und Statistik
vorwiegend Männer antrifft. Jungen können besser zwischen
Hand und Auge koordinieren, wodurch sie in Ballsportarten
überlegen sind. Deshalb sind Männer von Kricket, Fußball,
Basketball und allen anderen Spielen besessen, bei denen es
auf das Abschätzen von Flugbahnen, auf das Jagen, auf das
Werfen und das Zielen auf ein Tor ankommt. Es erklärt
ebenfalls, warum Spielhallen und Skateboard-Bahnen rund um
die Welt mit Jungen gefüllt sind, man dort aber nur
verhältnismäßig wenige Mädchen antrifft. Die meisten
Mädchen sind nur dort, um den Jungs zu imponieren; oft
stellen sie allerdings bald fest, daß die Jungen viel zu sehr mit
ihrem Spiel beschäftigt sind, um sich um sie zu kümmern.
Das Gehirn von Jungen entwickelt sich anders
Eltern, die sowohl Söhne als auch Töchter haben, wissen, daß
die Entwicklung von Jungen und Mädchen unterschiedlich
schnell verläuft. Die rechte Gehirnhälfte wächst bei Jungen
schneller als die linke. Rechts werden mehr Verbindungen
innerhalb der Gehirnhälfte ausgebildet, und es bestehen
weniger Verbindungen zur linken. Bei Mädchen wachsen die
beiden Gehirnhälften gleichmäßiger, was ihnen den Vorteil
einbringt, daß sie über mehr Fähigkeiten verfügen als Jungen.
Da es im Gehirn von Mädchen auch mehr Verknüpfungen
zwischen rechter und linker Hälfte gibt - ihr Corpus callosum
ist dicker als das von Jungen -, gibt es auch mehr beidhändige
Mädchen als Jungen, und weitaus mehr Frauen haben
Schwierigkeiten, ihre rechte und ihre linke Hand
auseinanderzuhalten.
Testosteron hemmt das Wachstum der linken Gehirnhälfte bei
144
Jungen, dafür wächst ihre rechte Hemisphäre schneller und
besser, wodurch sich das für die Jagd erforderliche räumliche
Vorstellungsvermögen stärker entwickelt. Untersuchungen an
Kindern und Jugendlichen zwischen fünf und 18 Jahren haben
ergeben, daß Jungen wesentlich besser darin sind als Mädchen,
ein Ziel mit einem Lichtstrahl zu treffen, ein Muster zu
reproduzieren, indem sie es auf dem Boden »nachgehen«, eine
Reihe von dreidimensionalen Gegenständen zusammenzusetzen und Probleme zu lösen, bei denen es auf
mathematisches Denken ankommt. All diese Fertigkeiten sind
bei mindestens achtzig Prozent aller Männer und Jungen in der
rechten Gehirnhälfte angesiedelt.
Diana und ihre Möbel
Als die Möbel aus dem Umzugswagen gehievt wurden, lief
Diana eifrig mit einem Maßband von einem Möbelstück zum
anderen, um auszumessen, wo im Haus die Möbel hinpassen
würden. Als sie die Maße für die Anrichte im Eßzimmer nahm,
meinte ihr 14jähriger Sohn Cliff nur: »Vergiß es, Mama, die
paßt nicht dahin, wohin du sie haben willst. Viel zu groß!«
Diana maß die Stelle im Haus nach, an die sie sie hatte stellen
wollen, und stellte fest, daß Cliff recht hatte. Sie konnte nicht
verstehen, wie er sich ein Möbelstück anschauen und dann
wissen konnte, wo es im Haus hinpassen würde und wo nicht.
Wie war das möglich? Ganz einfach, er setzte sein räumliches
Vorstellungsvermögen ein.
Wie kann
testen?
man
das
räumliche
Vorstellungsvermögen
Der amerikanische Wissenschaftler Dr. D. Wechsler
entwickelte eine Reihe von IQ-Tests, in denen bei räumlichen
Tests keine geschlechtsspezifischen Probleme als Aufgabe
145
gestellt wurden. Er ließ die Tests von Menschen aus primitiven
Kulturkreisen bis hin zu Stadtbewohnern aus der ganzen Welt
ausführen und kam - wie auch andere Forscher unabhängig von
ihm - zu dem Schluß, daß Frauen Männern überlegen sind, was
die allgemeine Intelligenz anbelangt, und zwar um
durchschnittlich drei Prozent, obwohl sie ein etwas kleineres
Gehirn haben. Wo es allerdings um labyrinthartige Tests ging,
waren Männer den Frauen haushoch überlegen, unabhängig
von der Kultur - 92 Prozent der richtigen Antworten entfielen
auf Männer, acht Prozent auf Frauen. Kritische Stimmen
könnten hier einwenden, daß Frauen einfach zu intelligent sind,
um sich mit dummen Labyrinthspielen zu beschäftigen;
dennoch macht der Test die Ausmaße des räumlichen
Vorstellungsvermögens von Männern sehr deutlich.
Der folgende räumliche Test wurde an der University of
Plymouth entwickelt und gehört zu denen, die als Eignungstest
im Ausleseverfahren für Piloten, Navigationsoffiziere und
Fluglotsen eingesetzt werden. Mit diesem Test wird die
Fähigkeit der Person gemessen, sich gedanklich aus
zweidimensionalen
Informationen
einen
dreidimensionalen
Gegenstand zu konstruieren.
Stellen Sie sich vor, daß die Vorlage in Test l aus Pappe wäre.
Wenn man sie jetzt an den Trennlinien falten würde, erhielte
man einen Würfel mit Symbolen auf den Seitenflächen. Stellen
Sie sich vor, daß sich die Seitenfläche mit dem Kreuz rechts
und die Seitenfläche mit dem Kreis links befindet. Mit
welchem der abgebildeten Würfel A, B, C oder D würde er
übereinstimmen? Machen Sie den Test!
146
In diesem Test muß sich Ihr Gehirn das Abbild
dreidimensional vorstellen und es dann gedanklich drehen, um
den richtigen Winkel zu finden. Die hierfür erforderlichen
Fähigkeiten sind die gleichen, die benötigt werden, um eine
Karte oder einen Stadtplan zu lesen, ein Flugzeug zu landen
oder einen Büffel zu jagen.
Die richtige Antwort lautet A. Es folgt eine kompliziertere
Version des Tests, bei der Ihr Gehirn noch mehr räumliche
Drehungen ausführen muß.
Zoologen haben Tests durchgeführt, die ergaben, daß
männliche Säugetiere weiblichen Säugetieren im räumlichen
Vorstellungsvermögen überlegen sind. Männliche Ratten sind
viel geschickter darin, den Ausweg aus Labyrinthen zu finden
als weibliche, und männliche Elefanten finden leichter zu
einem Wasserloch zurück als weibliche. (Übrigens ist die
richtige Antwort zu Test 2 Abbildung C.)
147
Wie Frauen sich zurechtfinden
»Wenn Männer die Karten anders machen würden, müßten wir
sie nicht auf den Kopf stellen«, behaupten viele Frauen. Die
britische Kartographiegesellschaft allerdings weiß zu berichten,
daß fünfzig Prozent ihrer Mitglieder Frauen sind und fünfzig
Prozent derer, die Karten zeichnen und an ihnen arbeiten,
ebenfalls. »Das Zeichnen von Karten ist eine zweidimensionale
Aufgabe, bei der Frauen ebenso gut abschneiden wie Männer«,
sagt der führende britische Kartograph Alan Collinson. »Für
die meisten Frauen liegt die Schwierigkeit darin, die Karten zu
lesen und sich mit ihnen zurechtzufinden, weil sie eine
dreidimensionale Perspektive brauchen, um einen Weg zu
finden. Ich entwerfe Karten für Touristen mit einer
dreidimensionalen Perspektive - sie zeigen Bäume, Berge und
andere Orientierungspunkte. Mit dieser Art Karte haben Frauen
viel weniger Probleme. Unsere Tests haben ergeben, daß
Männer die Fähigkeit haben, eine zweidimensionale Karte in
ihrem Kopf in eine dreidimensionale Ansicht umzuwandeln,
die wenigsten Frauen allerdings scheinen dazu in der Lage zu
sein.«
Wenn Frauen perspektivisch gezeichnete Karten verwenden,
verbessern sich ihre Navigationsfähigkeiten dramatisch.
Eine weitere höchst interessante Entdeckung war die, daß
Männer sehr gut abschneiden, wenn sie mit einem
Gruppenführer unterwegs sind, der ihnen an jedem Punkt einer
bestimmten Route mündlich neue Richtungsanweisungen gibt.
Wenn man dagegen Frauen mündliche Anweisungen gibt, führt
das zu einer Katastrophe. Die Untersuchungen zeigen, wie
Männer Lautsignale in dreidimensionale Karten umwandeln,
mit denen sie sich vor ihrem inneren Auge die richtige
Richtung und Route vorstellen können, während Frauen besser
148
mit
einer
dreidimensionalen,
zurechtkommen.
perspektivischen
Karte
Was, wenn Sie nicht wissen, wo Norden ist?
Die australische Seglerin Kay Cottee war die erste Frau, die
ohne fremde Hilfe die Welt ohne Unterbrechung umsegelte.
Eindeutig eine Frau, die weiß, wo es langgeht - oder vielleicht
doch nicht?
Während eines Seminars erzählte sie uns, daß sie
Schwierigkeiten habe, einen Stadtplan zu lesen. Verblüfft
fragten wir: »Aber wie um Himmels willen sind Sie dann um
die Welt gekommen?« - »Das ist Navigation«, antwortete Kay.
»Man programmiert den Computer, und der gibt einem die
richtige Richtung an. Ich steche nicht in See und sage >He, ich
denke, ich sollte hier mal links abbiegen...< Ein Stadtplan ist
ein intuitives Ding - man muß >fühlen<, wo man langgehen
soll. Wenn ich in einer fremden Stadt bin, nehme ich immer ein
Taxi, um herumzukommen. Ich habe es mit Mietautos probiert,
aber ich habe mich ständig verfahren.«
Es ist für viele Leute unvorstellbar, daß sich Kay Cottee auf
dem Weg zu ihrem Segelboot verfahren könnte, mit dem sie
dann die Welt umrundet. Doch es zeigt deutlich, wie man mit
Entschlossenheit, Organisation und Mut um die Welt kommt,
auch wenn man keinen Stadtplan lesen kann - indem man sich
an die richtigen Leute wendet und sich die entsprechende
Ausrüstung zulegt.
Die fliegende Karte
Wir (die Autoren) sind neun Monate im Jahr rund um den
Globus unterwegs, um Seminare zu halten, und einen Großteil
149
unserer Zeit verbringen wir in Mietautos. Allan sitzt meistens
am Steuer, denn sein räumliches Vorstellungsvermögen ist
besser als Barbaras, während sie ihm die Richtung angibt.
Barbara verfügt über so gut wie keine Navigationskenntnisse,
und so streiten und kämpfen sich Allan und Barbara ihren Weg
seit langen Jahren um die Welt - von Stadt zu Stadt, von Land
zu Land. Barbara hat Allan schon Stadtpläne in praktisch allen
Sprachen an den Kopf geworfen, und bei mehreren
Gelegenheiten ist sie vor seinen Karten geflohen und in Busse
oder Züge umgestiegen und hat ihn angeschrien: »Lies das
blöde Ding doch selbst!«
Barbara Pease hat keinen Orientierungssinn, dafür kann Allan
Pease seine Socken in der Schublade nicht finden.
Zum Glück wurden ihnen durch ihre Untersuchungen zum
Thema räumliches Vorstellungsvermögen die Probleme
bewußt, mit denen man zu kämpfen hat, wenn ein Partner ein
eher klägliches räumliches Vorstellungsvermögen hat und der
andere das nicht verstehen kann. Heute schaut sich Allan die
Karte an, bevor sie losfahren, und Barbara redet und weist ihn
auf interessante Besonderheiten in der Landschaft hin, die er
andernfalls übersehen würde. Sie sind immer noch glücklich
verheiratet, und aus dem Fenster geworfene Karten stellen für
vorbeifahrende
Straßenteilnehmer
mittlerweile
kein
ernstzunehmendes Unfallrisiko mehr dar.
Die etwas andere Karte
John und Ashley Sims aus England entwarfen 1998 eine
zweigeteilte Karte, die für alle Reisen in nördliche Richtungen
die Standardansicht zeigt, und außerdem eine zweite für alle
Reisen in südliche Richtungen, bei der die Ansicht auf den
Kopf gestellt ist und sich der Süden oben auf der Seite
150
befindet. In der Wochenendausgabe einer britischen
überregionalen Zeitung boten sie den ersten hundert Lesern,
die sie anschrieben, eine Gratiskarte an. Mehr als 15.000
Frauen griffen zur Feder, aber nur eine Handvoll Männer. Sie
erzählten uns, daß Männer keinen Sinn in einer auf den Kopf
gestellten Karte sähen oder gar gedacht hätten, daß das Ganze
ein Scherz wäre. Frauen dagegen zeigten sich beeindruckt, weil
so endlich die ständige Kartenumdreherei entfällt.
Die
ersten
Autos,
bei
denen
ein
Autopilot
(Satellitennavigationssystem) eingebaut wurde, mit dem man
das Bild auf den Kopf stellen kann, um die Fahrtrichtung
anzuzeigen, waren BMWs. Wie vorauszusehen, stellte sich
diese Novität bei Frauen als Hit heraus.
151
Ein ultimativer Test
Versuchen Sie sich einmal an obenstehendem Test, der von der
Personal- und Forschungsfirma Saville & Holdsworth in
Großbritannien entwickelt wurde, um das räumliche
Vorstellungsvermögen von Kandidaten zu prüfen, die sich als
Fluglotsen oder für ähnliche Berufe bewerben. Wenn Sie
länger als drei Minuten brauchen, gilt der Test als nicht
bestanden. Dieser Test ist schwieriger als die ersten beiden und
152
sollte - sofern Sie männlichen Geschlechts sind - die
Betriebstemperatur Ihrer vorderen rechten Gehirnhälfte
dramatisch nach oben treiben.
In diesem Test sehen Sie eine bedruckte Vorlage, die man
ausschneiden und zu einer dreidimensionalen Schachtel
zusammenfalten könnte. Es ist nun an Ihnen zu entscheiden,
welche - wenn überhaupt eine - der vier Schachteln in jeder
Reihe durch das Falten der Vorlage entstehen würde.
Umkreisen Sie die jeweils richtige. Wenn Sie meinen, daß
keine der Schachteln der Vorlage entspricht, umkreisen Sie
nichts.
Die meisten Leute, die diesen Test erfolgreich in weniger als
drei Minuten abschließen, sind Männer, und zwar vor allem
solche, die in Berufen arbeiten, in denen das dreidimensionale
Denken eine große Rolle spielt, wie beispielsweise Architekten
und Mathematiker. Jetzt wissen Sie also, warum 94 Prozent
aller Fluglotsen Männer sind! Die meisten Frauen sind der
Meinung, daß dieser Test reine Zeitverschwendung sei, obwohl
wir auch einer Frau begegnet sind, die ihn erfolgreich in neun
Sekunden abschließen konnte. Ihr Beruf: Aktuarin. (Die
richtigen Antworten lauten: 1B, 2D, 3C, 4-.)
Wie man Streit vermeidet
Männer fahren gerne schnell auf kurvenreichen Straßen, weil
dabei ihre räumlichen Fähigkeiten gefordert werden:
Übersetzungsverhältnis, Einsatz von Kupplung und Bremse,
relative Kurvengeschwindigkeit, Winkel und Entfernungen.
Der moderne männliche Fahrer sitzt hinter dem Lenkrad,
überreicht seiner Frau auf dem Beifahrersitz eine Karte und
fordert sie auf, ihm den Weg zu weisen. Mit ihrem
153
beschränkten räumlichen Vorstellungsvermögen wird sie ab
dem Zeitpunkt, wo sie die Karte entfaltet, merkwürdig still,
beginnt die Karte hin und her zu drehen und kommt sich dabei
ziemlich bescheuert vor. Die wenigsten Männer verstehen, daß
jemand, der keinen speziellen Gehirnbereich für das räumliche
Drehen von Karten im Kopf hat, die Karte in den Händen
drehen muß. Für eine Frau ist es absolut logisch, daß sie die
Karte in der Richtung hält, in die sie fährt. Wenn ein Mann also
Streit vermeiden will, sollte er seine Frau nicht bitten, eine
Straßenkarte für ihn zu lesen.
Wollen Sie ein glückliches Leben führen? Dann bestehen Sie
niemals darauf, daß eine Frau eine Karte oder einen Stadtplan
für Sie liest.
Da sich bei Frauen das räumliche Vorstellungsvermögen auf
beiden Seiten des Gehirns befindet, tritt es in Konflikt zu ihrer
Sprachfunktion. Wenn Sie also einer Frau einen Stadtplan in
die Hand drücken, wird sie zu reden aufhören, bevor sie ihn hin
und her zu drehen beginnt. Wenn man einem Mann eine Karte
reicht, wird er weiterreden - aber das Radio ausschalten, weil
seine
Hörfunktionen
nicht
zusammen
mit
seinen
Kartenlesefähigkeiten einsatzbereit sind.
Frauen bearbeiten mathematische Probleme hauptsächlich in
der linken Gehirnhälfte, was sie nicht nur langsamer beim
Rechnen macht, sondern auch erklärt, warum so viele Frauen
und Mädchen vor sich hin murmeln, wenn sie über einer
mathematischen Funktion brüten. Auf der ganzen Welt hört
man Männer, die Zeitung lesen, verzweifelt ausrufen:
»Könntest du bitte mal leise rechnen? Wie soll ich mich da
konzentrieren?«
154
Wie streitet man am besten während des Fahrens?
Ein Mann, der seiner Frau das Autofahren beibringen will,
befindet sich auf dem besten Weg zum Scheidungsrichter. Auf
der ganzen Welt hören sich die Anweisungen, die ein Mann
einer Frau gibt, gleich an: »Links abbiegen - langsamer! schalt runter - siehst du die Fußgänger dort? - konzentrier dich
- hör auf zu heulen!« Wenn ein Mann Auto fährt, testet er
dabei, wie gut sein räumliches Vorstellungsvermögen in der
jeweiligen Umgebung funktioniert. Für eine Frau liegt der Sinn
des Autofahrens darin, sicher von Punkt A nach Punkt B zu
kommen. Das beste, was ein Mann auf dem Beifahrersitz tun
kann, ist, seine Augen zu schließen, das Radio lauter zu drehen
und sich seine Kommentare zu verkneifen, denn Frauen fahren
generell sicherer als Männer. Sie wird ihn schon ans Ziel
bringen, auch wenn es vielleicht ein wenig länger dauert. Aber
wenigstens kann er sich entspannt zurücklehnen und wird heil
und wohlbehalten ankommen.
Eine Frau kritisiert die Fahrweise eines Mannes, weil ihm sein
räumliches
Vorstellungsvermögen
Entscheidungen
und
Einschätzungen ermöglicht, die in ihren Augen gefährlich sind.
Abgesehen von den Fällen, in denen er nachweislich ein
schlechter Fahrer ist, sollte auch sie sich entspannt
zurücklehnen und ihn in Ruhe fahren lassen, statt ihn zu
kritisieren.
Sobald der erste Regentropfen auf die Windschutzscheibe fällt,
schaltet eine Frau den Scheibenwischer ein - eine Reaktion, die
Männern vollkommen unverständlich ist. Ein Mann wartet so
lange, bis die richtige Menge Regentropfen im Verhältnis zur
Geschwindigkeit
der
Scheibenwischer
auf
die
Windschutzscheibe trifft, und schaltet dann erst die
Scheibenwischer ein. Mit anderen Worten, er setzt seine
155
räumlichen Fähigkeiten ein.
Wie man einer Frau etwas schmackhaft macht
Einer Frau sollte man nie Richtungsangaben wie »Fahren Sie
Richtung Süden« oder »Halten Sie sich fünf Kilometer lang
westlich« geben, weil bei ihr der eingebaute Kompaß fehlt.
Statt dessen sollte man sich lieber auf bekannte
Orientierungspunkte beziehen: »Fahren Sie am McDonald’s
vorbei, und halten Sie sich dann Richtung Kreissparkasse.« Mit
ihrem peripheren Sehvermögen kann eine Frau diese
Orientierungspunkte leicht ausmachen. Bauunternehmern und
Architekten rund um die Welt entgehen Millionen an Gewinn,
weil sie weiblichen Entscheidungsträgern zweidimensionale
Pläne und Entwürfe vorlegen. Das Gehirn eines Mannes kann
den Plan in ein 3D-Bild umwandeln und sich vorstellen, wie
das fertige Gebäude aussehen würde. Für eine Frau dagegen ist
so ein Plan nichts weiter als ein Blatt Papier, auf dem Gebilde
mit mysteriösem Linienverlauf zu sehen sind. Mit
dreidimensionalen Modellen oder Computerbildern dagegen
kann man Frauen Häuser verkaufen. Eine Frau muß sich nie
wieder wie ein Idiot fühlen, wenn sie eine Straßenkarte vor
sich hat: Sie soll sie einfach einem Mann geben, denn das
Kartenlesen ist eindeutig Aufgabe der Männer!
Für einen Mann ist es wesentlich entspannender, selbst den
Weg zu suchen, während er Auto fährt, und seine Frau über die
interessanten Dinge, die sie rundherum sieht, reden zu lassen.
Wie Sie ja bereits wissen, sind die verbalen Fähigkeiten eines
Mannes denen einer Frau unterlegen, und da scheint es fast wie
ausgleichende Gerechtigkeit, daß er statt dessen einen besseren
Orientierungssinn hat. Das bedeutet, daß er problemlos den
Weg zur Wohnung seiner neuen Freundin findet - und, wenn er
vor ihrer Haustür steht, nicht weiß, was er sagen soll.
156
Das verflixte Einparken
Wenn man Sie auffordern würde, in einer Straße alle am
Randstein geparkten Autos zu betrachten, wären Sie dann in
der Lage, die Autos, die von Männern abgestellt wurden, von
denen zu unterscheiden, die Frauen eingeparkt haben? Eine
Untersuchung, die von einer englischen Fahrschule mit
defensivem Fahrstil in Auftrag gegeben wurde, hat ergeben,
daß in Großbritannien im Durchschnitt 82 Prozent der Männer
exakt am Randstein parken und 71 Prozent ihr Auto beim
ersten Versuch in die Parklücke manövrieren. Bei Frauen lag
die Zielgenauigkeit bei 22 Prozent, und nur 23 Prozent
schafften das Einparken auf Anhieb. Eine ähnliche
Untersuchung in Singapur ergab bei Männern 66 Prozent
Zielgenauigkeit, 68 Prozent schafften das Einparken auf
Anhieb. Von den Frauen hingegen parkten nur 19 Prozent
exakt am Randstein, und lediglich zwölf Prozent schafften es
beim ersten Versuch. Also aus dem Weg, wenn die Fahrerin
aus Singapur ist! Die besten Einparker sind deutsche Männer:
88 Prozent schaffen es beim ersten Versuch. Einparkstudien
von Fahrschulen zeigen, daß Frauen während der Fahrstunden
besser rückwärts einparken als Männer, doch Statistiken
besagen, daß Frauen im »wirklichen Leben« schlechter
abschneiden. Der Grund hierfür ist, daß Frauen leichter eine
Aufgabe lernen und sie erfolgreich wiederholen können als
Männer, vorausgesetzt, die Umgebung und die Bedingungen
ändern sich nicht. Im normalen Straßenverkehr erfordert jedoch
jede Situation eine neue Einschätzung der Lage, und das
räumliche Vorstellungsvermögen der Männer ist besser für
diese Aufgabe geeignet.
Die meisten Frauen ziehen es vor, ihr Auto in eine größere
Parklücke einzuparken und dann zu ihrem Ziel zurückzulaufen,
157
statt sich rückwärts in eine enge Lücke zu zwängen.
Wenn Frauen im Gemeinderat das Sagen hätten, wären das
rückwärts Einparken und das Parken am Randstein längst
verboten!
In den letzten Jahren haben viele Städte Parkplätze geschaffen,
in die man in einem Winkel von 45 Grad zum Randstein
rückwärts einparkt, weil es sich erwiesen hat, daß es sicherer
ist, wenn der Fahrer beim Ausparken vorwärts fährt. Leider
wird damit das Problem nicht aus der Welt geschafft, daß man
rückwärts einparken muß, denn auch bei dieser Art des Parkens
benötigt man ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen, um
Winkel und Entfernungen abschätzen zu können. Wir haben
Umfragen an zwanzig verschiedene Gemeinderäte verschickt,
die diese Art des Parkens verabschiedet hatten, und festgestellt,
daß so gut wie keine Frauen bei der Entscheidung mitgewirkt
hatten. Fast überall waren es ausschließlich Männer. Wenn ein
Gemeinderat nur aus Frauen bestünde, wären das rückwärts
Einparken und das Parken parallel zum Randstein längst
verboten! Frauen würden Parkplätze schaffen, bei denen man
in irgendeiner Form einfach durchfahren könnte, ohne daß man
rückwärts fahren oder Winkel und Entfernungen abschätzen
müßte. Zwar wäre das weniger platzsparend, dafür würde man
aber auch viele Unfälle vermeiden.
Wo Frauen auf den Holzweg geführt wurden
Was bedeutet nun diese Geschichte mit dem räumlichen
Vorstellungsvermögen
für
Frauen
konkret?
Viele
wohlmeinende Gruppen waren überzeugt davon, daß sich
Frauen, wenn sie einmal von den angeblichen Ketten
männlicher Unterdrückung und Vorurteile befreit wären, rasch
bis zu den Spitzenpositionen der hauptsächlich von Männern
158
dominierten
Berufszweige
und
Freizeitbeschäftigungen
vorkämpfen würden. Doch wie Sie sehen, haben Männer nach
wie vor ein regelrechtes Monopol auf Berufe und Tätigkeiten,
die räumlich-visuelle Fähigkeiten erfordern. Millionen Frauen
haben ihre natürlichen Neigungen für bestimmte Berufe und
Tätigkeiten verleugnet, in denen sie mit ihren speziellen, von
ihrem Gehirn vorgegebenen Fertigkeiten bis an die Spitze
hätten kommen können, ohne sich dafür besonders anstrengen
zu müssen.
Das räumliche
Bildungswesen
Vorstellungsvermögen
im
Schul-
und
Wie wir bereits gesehen haben, führt uns unsere Biologie zu
den Tätigkeiten und zu den Freizeitbeschäftigungen, die mit
unserer Gehirnstruktur vereinbar sind. Wir wollen jetzt einen
Bereich untersuchen, in dem die Chancengleichheit eine
wichtige Rolle spielt, nämlich das Bildungswesen. Wir haben
in Australien, Neuseeland und Großbritannien Beauftragte für
das Schul- und Bildungswesen interviewt. Alle betonten, daß
sie sich stets bemühten, immer ungefähr gleich viele Lehrer
und Lehrerinnen zu beschäftigen, um die Chancengleichheit für
beide Geschlechter zu gewährleisten. Im Jahre 1998 waren in
Großbritannien 48 Prozent der Lehrer Männer und 52 Prozent
Frauen. Das weibliche Gehirn ist besser fürs Lehren geeignet
als das männliche, weil bei Frauen die Fähigkeiten für die
Kommunikation und die zwischenmenschlichen Beziehungen
höher entwickelt sind. Wir wollen uns einmal ansehen, welche
Fächer bevorzugt von Lehrern und welche bevorzugt von
Lehrerinnen unterrichtet werden.
159
Lehrer und Lehrerinnen 1998 in Großbritannien
Aus dieser Tabelle kann man zwei interessante Tatsachen
ablesen: Bei den oben aufgeführten Fächern ist keine spezielle
Dominanz der rechten oder der linken Gehirnhälfte
erforderlich, um sie lehren zu können. Weder braucht man ein
besonders ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen,
noch werden die verbalen Fähigkeiten der linken Gehirnhälfte
übermäßig gefordert. Wie Sie sehen, ist das Verhältnis
zwischen Lehrern und Lehrerinnen ziemlich ausgewogen.
Fächer, für die ein ausgeprägtes räumliches Vorstellungsvermögen erforderlich ist
160
Diese Tabelle zeigt deutlich, daß Männer in den Fächern
dominieren, in denen die Fähigkeit zum räumlichen Denken
unabdingbar ist.
Berufe mit Anforderungen an das räumliche Denken
Im folgenden führen wir eine Liste mit Berufen auf, in denen
ein stark ausgeprägtes Raumvorstellungsvermögen unerläßlich
ist und in denen ein Mensch zu Schaden kommen kann, wenn
dieses Vorstellungsvermögen fehlt. Sie
müssen kein
Raketenforscher sein, um die Bedeutung dieser Übersicht zu
verstehen und einen Zusammenhang zu den Jagdfertigkeiten
des Mannes zu erkennen, die ihren Sitz in der rechten
Gehirnhälfte haben.
Es gibt Menschen, die hartnäckig weiter daran glauben, daß
natürliche Fähigkeiten keinen Stellenwert haben. Sie
behaupten, daß die Unterdrückung der Frauen durch die
Männer, die »Boys-only-Haltung« der Männer und die
traditionell männlich ausgerichteten Gewerkschaften Frauen
daran
gehindert
hätten,
Gleichheitsstatus
in
diesen
Berufszweigen zu erlangen. Das Royal Institute of British
Architects dagegen berichtet, daß fünfzig Prozent aller
Studenten, die sich für Architektur entscheiden, Frauen sind,
Frauen jedoch nur neun Prozent aller praktizierenden
Architekten ausmachen. Sicherlich haben einige der Frauen,
die keine Architekten wurden, ein Leben als Hausfrau und
Mutter gewählt. Doch was ist mit dem Rest? Im Bereich
Buchführung und Steuerberatungswesen sind 17 Prozent
Frauen, zu Beginn der Ausbildung lag der weibliche Anteil
allerdings noch bei 38 Prozent.
»Warum gibt es nicht mehr Flugzeugpilotinnen?« fragten wir
bei den Fluglinien nach. »Sie bewerben sich nicht«, lautete die
161
Antwort. »Frauen haben kein Interesse daran, Flugzeuge zu
fliegen.« Die meisten Angestellten bei den Fluglinien waren
sich - wenn überhaupt - nur vage bewußt, welche Bedeutung
dem
räumlichen
Vorstellungsvermögen
beim
Fliegen
zukommt. Viele fühlten sich auch nicht wohl dabei,
Kommentare
über
geschlechtsspezifische
Unterschiede
abzugeben, und das trotz der unübersehbaren Tatsache, daß 98
Prozent der Cockpit-Besatzungen aus Männern bestehen. Eines
ist klar: Man findet kaum Frauen in den unten aufgeführten
Berufen, weil sie keine entsprechende Ausbildung anstreben.
Die weibliche Gehirnstruktur ist mit diesen Berufen
unvereinbar, und folglich haben Frauen auch kein Interesse
daran, diese Berufe auszuüben.
162
Prozentualer Anteil von Frauen und Männern in Berufen, bei denen
ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen erforderlich ist.
(Die Zahlen wurden 1998 zusammengestellt. Sie stammen aus
Australien, Neuseeland und Großbritannien.)
163
Billard und Kerntechnik
Im Laufe unserer Forschungsarbeit haben wir mit mehreren
professionellen Billard- und Snookerspielern gesprochen.
»Frauen, die von Berufs wegen Billard spielen, denken und
verhalten sich wie Männer«, sagte ein ehemaliger
Weltchampion. »Sie reden wie wir und ziehen sich auch an wie
wir - Anzug und Fliege.« Die weiblichen Spieler glaubten, daß
sie, wenn sie genauso viel übten wie die Männer, genauso gut
wären wie sie. Viele hatten das Gefühl, daß die Haltung der
Männer ihnen gegenüber wesentlich dazu beitrug, sie zu
bremsen.
»Aber was ist mit dem räumlichen Vorstellungsvermögen?«
fragten wir. »Einschätzen der relativen Geschwindigkeit und
der Winkel, wie die Bälle zueinander liegen, Entfernung zu den
Löchern und Plazierung der weißen Kugel am Schluß?«
»Nie davon gehört«, lautete die Antwort. Wieder wurde die
Haltung der Männer dafür verantwortlich gemacht, daß es so
gut wie keine weiblichen Champions und Spielerinnen gibt.
»Bei uns herrscht Chancengleichheit für beide Geschlechter«,
wurde uns am Institut der Kerntechniker gesagt. »Allerdings
richten sich unsere Einstellungskriterien nach Eignung und
nicht nach Gleichheit.« 98,3 Prozent aller Kerntechniker sind
Männer. Interessant ist, daß bei Forschungsarbeiten des
Instituts herausgefunden wurde, daß weibliche Ingenieure
geschickter mit den Buchstaben des Alphabets umgehen
können, während sich männliche Ingenieure leichter mit
Zahlen tun. Das ist auch logisch, denn Buchstaben werden mit
Menschen, Beziehungen und verbalen Fähigkeiten verbunden,
während sich Zahlen auf das räumliche Verhältnis von Dingen
zueinander beziehen.
164
Man muß nur einmal auf die Geschichte zurückblicken, dann
wird man feststellen, daß es praktisch keine herausragenden
Frauen in Bereichen gibt, für die räumliche Fähigkeiten und
mathematisches Denken erforderlich sind, wie z. B. beim
Schach, beim Komponieren und in der Raketenforschung.
Einige Leser werden einwenden, daß die sexistische,
männliche Tyrannei die Frauen von diesen Tätigkeiten
ferngehalten habe. Doch sehen Sie sich um, und Sie werden
feststellen, daß es in unserer Welt der Chancengleichheit nur
sehr wenige Frauen gibt, die Männern in Tätigkeiten überlegen
sind, für die ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen
erforderlich ist. Der Grund hierfür ist, daß das weibliche
Gehirn den Frauen einfach sagt, daß es viel wichtiger ist, das
eigene Nest zu verteidigen, als andere Nester anzugreifen.
Frauen zeichnen sich in kreativen Bereichen aus wie
beispielsweise den schönen Künsten, dem Lehren, dem
Personalwesen und der Literatur - alles Bereiche, in denen
abstraktes Denken nicht vorrangig ist. Während Männer
Schach spielen, gehen Frauen tanzen und verschönern ihre
Wohnung.
Die Computerindustrie
Die Computerwissenschaft basiert hauptsächlich auf der
Mathematik, die sich wiederum auf das räumliche
Vorstellungsvermögen stützt und folglich eine männliche
Domäne ist. Einige Bereiche der Computerwissenschaft, wie
beispielsweise das Programmieren oder das Entwerfen der
Benutzeroberflächen,
erfordern
eher
psychologisches
Feingefühl als mathematisches Können. Und dies sind auch die
Bereiche, in denen die meisten Frauen arbeiten.
Eine Untersuchung des Magazins US Business Women In
165
Computing zeigt, daß zwischen 1993 und 1998 die Anzahl der
Frauen, die im Bereich Informationstechnologie arbeiten
wollen, stetig zurückgegangen ist, und nennt als Grund, daß
Frauen immer weniger Interesse daran hätten, eine
entsprechende
Ausbildung
zu
absolvieren.
Dieselbe
Untersuchung ergab auch, daß Frauen zweimal so häufig wie
Männer Computer am Arbeitsplatz verwenden. Während 84
Prozent der Frauen den Computer lediglich als Mittel zum
Zweck oder Werkzeug betrachteten, das ihnen kreative
Freiheiten ermöglicht, teilten nur 33 Prozent der Männer diesen
Standpunkt. Die Untersuchung ergab, daß 67 Prozent der
Männer die Technologie oder das Spielen mit Programmen
oder dem Zubehör als das Wichtigste am Computer
empfanden, ein Standpunkt, der nur von 16 Prozent der Frauen
geteilt wurde.
Mathematik und Buchhaltung
Männer, die sich für Berufe und Tätigkeiten entscheiden, in
denen es auf räumlich-visuelle Fähigkeiten ankommt, wechseln
in der Regel nicht zu anderen Tätigkeiten, sondern bleiben und
geben dort den Ton an. Die meisten Mathematiklehrer sind
immer noch Männer, obwohl sich die Lücke zwischen den
Geschlechtern auf diesem Gebiet stetig weiter schließt. Im
Jahre 1998 waren 56 Prozent der Mathematiklehrer in
Großbritannien Männer und 44 Prozent Frauen.
Wie erklären wir nun den steigenden Prozentsatz an Frauen,
die dieses Fach unterrichten? Der wahrscheinlichste Grund ist,
daß Frauen besser geeignet sind für Lehrberufe, für die Arbeit
mit und die Organisation von Gruppen, und daß sie größeren
Wert darauf legen, sich die Grundkenntnisse eines Faches
anzueignen als Männer. Da sie den Schülern wieder und wieder
den gleichen Lehrstoff vermitteln, sitzt der irgendwann so, daß
166
sie unabhängig von der Fachrichtung gleich gute Arbeit leisten
- selbst in Mathematik. Das würde auch erklären, warum auf
dem Gebiet der Buchhaltung immer mehr Frauen tätig sind.
Buchhaltung ist zu einer kundenorientierten Verkaufsrolle
geworden, für die das weibliche Gehirn besser geeignet ist als
das männliche und bei der die eigentliche Arbeit der
Buchhaltung eher nebensächlich geworden ist. In großen
Buchhaltungsfirmen ist es heutzutage gang und gäbe, daß sich
weibliche Buchhalter um die Akquisition von Neukunden
bemühen und diese dann weiter betreuen, während der
rechnerische Teil der Buchhaltung an einen männlichen
Kollegen im Hinterzimmer übergeben wird, der noch in der
Probezeit ist. Wo immer eine Arbeit jedoch reines räumliches
Vorstellungsvermögen und mathematisches Denken erfordert,
sind weiterhin Männer am stärksten vertreten. Darum sind auch
91 Prozent der Aktuare und 99 Prozent der Ingenieure Männer.
Die vielgelobte Gleichheit
In Australien sind nur fünf Prozent aller im Ingenieurwesen
tätigen Personen Frauen, und doch verdienen sie im
Durchschnitt 14 Prozent mehr als ihre männlichen Kollegen.
Dies ist ein deutlicher Fingerzeig, daß dort, wo das räumliche
Vorstellungsvermögen gleich gut ist, Frauen höhere Leistungen
erbringen als Männer. Bei professionellen Autorennen hat es
seit der Erfindung des Automobils so gut wie keine weiblichen
Champions gegeben, beim Dragster-Rennen dagegen sind etwa
zehn Prozent der Fahrer und Sieger Frauen. Warum? Beim
Dragster-Rennen sind nicht die gleichen räumlichen
Fähigkeiten wie beim normalen Autorennen erforderlich, um
Geschwindigkeiten, Winkel, Kurven, Überholvorgänge und
komplizierte
Übersetzungsverhältnisse
einzuschätzen.
Dragster-Rennfahrer rasen in einer geraden Linie, und Sieger
ist derjenige, welcher die schnellste Reaktionszeit beim
167
Aufleuchten des grünen Lichtes hat, und da haben Frauen
gegenüber Männern einen Vorteil.
Wenn
eine
Frau
ein
gleich
gutes
räumliches
Vorstellungsvermögen hat wie ein Mann, sind ihre Leistungen
oftmals besser als die ihres männlichen Kollegen.
Obwohl die meisten Dragster-Fahrerinnen, die wir auf ihre
geschlechtsspezifische Gehirnorientierung hin prüften, im
großen und ganzen eine stärkere männliche Orientierung
aufwiesen als Frauen, die keine Rennen fahren, lagen die
Vorzüge beim Dragster-Rennen für sie hauptsächlich im
Zwischenmenschlichen. »Mit den Jungs kann man wirklich
klasse arbeiten«, sagten sie. »Alle ziehen am gleichen Strang.«
Und: »Wir sind alle gute Freunde.« Für die männlichen Fahrer
lag der Anreiz eher darin, Trophäen zu gewinnen, Fahrzeuge
mit aufsehenerregenden technischen Daten zu fahren und mit
Unfällen zu prahlen, die sie überlebt haben.
Jungs und ihre Spielzeuge
Jungs lieben ihre Spielzeuge. Darum werden auch 99 Prozent
aller Patente von Männern eingereicht. Mädchen spielen
ebenfalls gerne mit Spielsachen, doch in der Regel verlieren sie
im Alter von zwölf Jahren, wenn sie langsam zu jungen Damen
heranreifen, das Interesse daran. Männern bleibt die
Faszination
an
unpraktischen,
auf
das
räumliche
Vorstellungsvermögen ausgerichteten Spielsachen ihr Leben
lang erhalten - sie geben mit zunehmendem Alter nur immer
mehr dafür aus. Männer lieben Mini-Fernseher, die in einer
Tasche Platz haben, Handys, die wie Autos aussehen,
Computer-und
Videospiele,
Digitalkameras,
komplizierte
elektronische Apparate, Lampen, die sich bei akustischen
Signalen an- und ausschalten, und alles, was einen Motor hat.
168
Wenn etwas piept, blinkt und mindestens sechs großkalibrige
Batterien braucht, dann wollen es die meisten Männer haben.
Das Maß aller Dinge
Jegliche Diskussion über geschlechtsspezifische Unterschiede,
wie wir sie in diesem Buch anstellen, löst zwangsweise großes
Protestgeschrei von Feministinnen und »politisch korrekten«
Aktivisten aus, die das als Unterwanderung ihrer Argumente
für ein faireres Leben betrachten. Es ist zwar richtig, daß die
Vorurteile
der
Gesellschaft
gewisse
stereotype
Verhaltensweisen
von
Männern
und
Frauen
sowie
fundamentale Ungleichheiten verstärken und verschlimmern
können. Doch solche Vorurteile sind nicht die Ursache dieser
Verhaltensweisen. Unser Verhalten wird von unserer Biologie
und unserer Gehirnstruktur bestimmt. Viele Frauen haben das
Gefühl, daß sie bzw. Frauen im allgemeinen versagt haben,
weil sie nicht die von Männern beherrschten Bereiche erobert
haben. Doch das ist ein Irrtum. Frauen haben nicht versagt. Sie
haben eben nicht die biologischen Anlagen, um in Bereiche
vorzudringen, die einem Männergehirn von Natur aus viel
besser liegen.
Frauen haben nicht versagt - sie haben nur darin versagt, so zu
sein wie die Männer.
Der Gedanke, daß Frauen in der Gesellschaft keinen Erfolg
haben, ist nur dann richtig, wenn man davon ausgeht, daß
»Erfolg« und »Nicht-Erfolg« ausschließlich an den Leistungen
der Männer gemessen werden bzw. gemessen werden sollte.
Wer aber sagt, daß es die größte Erfüllung auf Erden ist, als
Geschäftsführer an der Spitze eines Unternehmens zu sitzen,
einen Jumbo-Jet zu fliegen oder den Computer einer
Raumfähre zu programmieren?
169
Männer tun das. Sie messen alles mit ihrem Maß, das jedoch
keine universelle Gültigkeit besitzt.
Kann man seine räumlichen Fähigkeiten verbessern?
Ja, man kann. Es gibt mehrere Möglichkeiten. Sie können
warten, bis der natürliche Vorgang der Evolution einsetzt, und
in der Zwischenzeit immer wieder die Tätigkeiten üben, bei
denen es auf das räumliche Vorstellungsvermögen ankommt,
bis Ihr Gehirn genug Verbindungen hergestellt hat. Bei dieser
Methode muß man allerdings sehr viel Geduld mitbringen.
Biologen schätzen, daß dieser Prozeß einige Jahrtausende
dauern könnte.
Eine andere Möglichkeit wäre die Einnahme von Testosteron,
das ja das räumliche Denken fördert. Doch auch diese
Möglichkeit ist nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß,
denn unter anderem wären ein höheres Aggressionspotential,
Glatzköpfigkeit und ein Bart die Folgen - demnach für die
meisten Frauen kaum eine echte Alternative.
Es ist inzwischen erwiesen, daß Übung und beharrliches
Wiederholen einer Tätigkeit dazu beitragen, dauerhafte
Gehirnverbindungen für eine bestimmte Aufgabe zu bilden. So
besitzen beispielsweise Ratten, die in Käfigen mit viel
Spielzeug aufgezogen wurden, mehr Gehirnmasse als Ratten,
die ohne Spielsachen aufwuchsen. Pensionäre, die in ihrem
Ruhestand nur noch die Beine hochlegen, büßen an
Gehirnmasse ein, während diejenigen, die geistig aktiv bleiben,
ihre Gehirnmasse intakt halten bzw. sogar noch vergrößern.
Wenn Sie üben und lernen, wie man Straßenkarten liest,
können Sie Ihre praktischen Fähigkeiten darin stark verbessern,
ebenso wie das tägliche Üben auf dem Klavier irgendwann
170
Früchte trägt. Außer in den Fällen, in denen der Klavierspieler
mit den speziellen Gehirnwindungen geboren wurde, die
intuitives Klavierspielen erleichtern, ist ständiges und
ausdauerndes Üben erforderlich, um ein gewisses Niveau zu
erreichen und nicht wieder einzubüßen. Mit anderen Worten,
wenn Klavierspieler oder Kartenleser nicht ständig üben,
werden ihre antrainierten Fähigkeiten schneller verkümmern,
und es wird länger dauern, um sie wieder auf ein gewisses
Niveau zu bringen, als das bei einem Menschen der Fall ist,
dessen Gehirn für diese Aufgaben ausgerichtet ist.
Ein Glatzkopf und ein Bart im Tausch gegen bessere räumliche
Fähigkeiten sind für eine Frau wahrscheinlich ein zu hoher
Preis.
Einige nützliche Strategien
Wenn Sie als Frau einen Sohn großziehen oder mit einem
Mann zusammenleben, müssen Sie bedenken, daß Ihre Männer
wohl ausgezeichnete räumliche Fähigkeiten haben, sie
trotzdem aber immer nur eine Sache auf einmal verrichten
können. Die meisten brauchen Hilfe dabei, ihre Hausaufgaben,
ihren Tagesablauf und ihr Leben so zu organisieren, daß sie
wirklich effektiv sind. Diese organisatorischen Fähigkeiten
liegen eher Mädchen und Frauen. Albert Einstein war wohl ein
Genie im räumlichen Denken, doch gesprochen hat er erst mit
fünf Jahren, und er verfügte über so gut wie keine
organisatorischen oder zwischenmenschlichen Talente - was
auch in seiner chaotischen Haartracht deutlich zum Ausdruck
kam.
Wenn Sie ein Mann und in einer Branche tätig sind, für die
räumliches
Vorstellungsvermögen
wichtig
ist
wie
beispielsweise im Baugewerbe oder in der Architektur -,
171
sollten Sie nie vergessen, daß die meisten Frauen sich nur von
dreidimensionalen Plänen überzeugen lassen.
Wollen Sie eine Frau von einem Entwurf oder einem Plan
überzeugen? Dann zeigen Sie ihr ein dreidimensionales
Modell.
Wenn ein Arbeitgeber Frauen für Berufe einstellen will, für die
ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen erforderlich ist wie beispielsweise im Ingenieurwesen oder als Aktuare -, muß
er bedenken, daß nur etwa zehn Prozent aller Frauen potentiell
daran interessiert sind und er folglich nur diese Frauen als
Zielgruppe anzupeilen braucht. Eine Marketingstrategie
einzuschlagen, die auf alle Frauen abzielt, weil Frauen
schließlich etwa die Hälfte der Gesamtbevölkerung ausmachen,
wäre eine Verschwendung von Geld und Zeit.
Zusammenfassung
Ray und Ruth haben jetzt keine Probleme mehr miteinander,
wenn sie zusammen im Auto sitzen. Er entscheidet, welche
Strecke er fahren wird, und fährt ohne ihre Hilfe ans Ziel.
Während der Autofahrt redet sie und weist ihn auf interessante
Dinge in der Umgebung hin, und er hört zu, ohne sie zu
unterbrechen. Sie kritisiert seinen Fahrstil nicht mehr, weil sie
jetzt weiß, daß er wegen seiner guten räumlich-visuellen
Fähigkeiten mehr riskieren kann als sie, daß er aber trotzdem
sicher fährt.
Ray hat sich einen Fotoapparat für 3.000 Dollar gekauft, der
über allen möglichen technischen Schnickschnack verfügt, und
Ruth versteht jetzt, warum er das Teil so liebt. Wenn sie ein
Foto schießen will, bereitet er alles für sie vor und zeigt ihr,
wie sie ein gutes Foto machen kann, statt sie auszulachen, weil
172
sie den Apparat mal wieder nicht richtig bedient.
Ray und Ruth - eine moderne Liebesgeschichte
Wenn Männer aufhören, Frauen darum zu bitten, ihnen den
Weg zu weisen, wird sich allgemeine Zufriedenheit einstellen,
und wenn Frauen aufhören, den Fahrstil von Männern zu
kritisieren, wird es nur halb so viele Auseinandersetzungen
geben. Wir alle haben unterschiedliche Stärken und
Schwächen. Wenn Sie also eine bestimmte Aufgabe nicht gut
bewältigen können, nehmen Sie sich das nicht zu Herzen! Mit
Übung können Sie Ihre Fähigkeiten verbessern. Doch
vermasseln Sie sich damit auf keinen Fall die gute Laune - oder
die Ihres Partners!
173
6. Kapitel
Gedanken, Verhaltensweisen, Gefühle und andere
Katastrophengebiete
Colin und Jill waren unterwegs zu einer Party, die in einer
ihnen
unbekannten
Gegend
stattfinden
sollte.
Laut
Fahranweisungen, die ihnen gegeben worden waren, hätten sie
in etwa zwanzig Minuten da sein sollen. Sie waren jedoch
bereits seit fünfzig Minuten unterwegs, und immer noch war
ihr Ziel nicht in Sicht. Colin verlor langsam die Geduld, und
Jill wurde von einem Gefühl der Mutlosigkeit befallen, als sie
zum dritten Mal an derselben Autowerkstatt vorbeifuhren.
Jill:
»Liebling, ich glaube, wir hätten an der Werkstatt da
rechts abbiegen sollen. Halt doch mal an und frag!«
Colin: »Ich weiß, wo es langgeht. Irgendwo hier muß es sein.«
174
Jill:
»Wir sind aber schon eine halbe Stunde zu spät, und die
Party hat bereits angefangen. Laß uns doch anhalten
und jemanden nach dem Weg fragen!«
Colin: »Hör zu, ich weiß, was ich tue! Wenn du alles besser
weißt, dann fahr doch selbst!«
Jill:
»Ich will ja gar nicht fahren, aber ich will auch nicht die
ganze Nacht im Kreis herumirren!«
Colin: »Okay! Warum drehen wir dann nicht um und fahren
nach Hause?«
Den meisten Frauen und Männern wird diese Unterhaltung
bekannt vorkommen. Eine Frau kann nicht verstehen, warum
dieser wunderbare Mann, den sie so liebt, plötzlich total
durchdreht, nur weil er sich verfahren hat. Wenn sie sich
verfahren hätte, würde sie einfach nach dem Weg fragen. Wo
liegt sein Problem? Warum kann er nicht einfach zugeben, daß
er keine Ahnung hat?
Warum ist Moses vierzig Jahre lang durch die Wüste geirrt? Er
hat sich geweigert, nach dem Weg zu fragen.
Frauen haben kein Problem damit zuzugeben, daß sie einen
Fehler gemacht haben, weil das Eingeständnis eines Fehlers in
ihrer Welt als Zeichen der Freundschaft und des Vertrauens
gewertet wird. Der letzte Mann, der zugab, einen Fehler
begangen zu haben, war übrigens General Custer, der 1876 in
einem Gefecht mit den Sioux unter Häuptling Sitting Bull fiel.
Unterschiedliche Formen der Wahrnehmung
Frauen und Männer nehmen ein und dieselbe Welt mit anderen
Augen wahr. Ein Mann sieht Dinge und Gegenstände und ihre
Beziehung zueinander durch die »räumliche« Brille, also etwa
so, als ob er die Teile eines Puzzles zusammenlegen würde.
175
Frauen nehmen ein größeres, weiter gestecktes Bild in sich auf,
in dem sie auch winzige Details wahrnehmen können. Doch die
einzelnen Teile des Puzzles und die Beziehung zwischen den
einzelnen Teilen sind ihnen viel wichtiger als die räumliche
Lage der Puzzleteile.
Männer wollen Ergebnisse, sie wollen Ziele erreichen, Status
und Macht, die Konkurrenz schlagen und, ohne lange zu
fackeln, zum Wesentlichen vordringen. Das Bewußtsein der
Frauen
konzentriert
sich
mehr
auf
Kommunikation,
Zusammenarbeit, Harmonie, Liebe, das Miteinander und die
Beziehungen der Menschen zueinander. Dieser Gegensatz ist
so groß, daß es an ein wahres Wunder grenzt, daß sich Frauen
und Männer überhaupt daran wagen, ein gemeinsames Leben
zu versuchen.
Jungs sind objektbesessen, Mädchen subjektbesessen
Mädchengehirne sind darauf programmiert, auf Menschen und
Gesichter zu reagieren, Jungengehirne dagegen reagieren auf
Gegenstände und deren Formen. Studien an Babys, die
zwischen ein paar Stunden und ein paar Monate alt waren,
zeigen einen Punkt ganz deutlich: Jungs mögen Sachen,
Mädchen
Menschen.
Wissenschaftlich
meßbare
Geschlechtsunterschiede zeigen, wie die Welt durch die
unterschiedlich »vernetzten« Gehirne von Mädchen und
Jungen ganz verschieden wahrgenommen wird. Weibliche
Babys zieht es zu Gesichtern hin, und sie halten auch zwei- bis
dreimal länger Augenkontakt als Jungen. Männliche Babys
zeigen stärkeres Interesse an der Bewegung eines Mobiles mit
unregelmäßigen Formen und Mustern.
Im Alter von zwölf Wochen können Mädchen Fotos von
Familienangehörigen von Fotos von Fremden unterscheiden,
176
Jungen nicht. Dafür können Jungen besser ein verlorenes
Spielzeug
wiederfinden.
Diese
Unterschiede
sind
offensichtlich, und sie treten auf, bevor eine Konditionierung
durch die Gesellschaft hätte stattfinden können. Man ließ
Vorschulkinder in eine fernglasähnliche Apparatur schauen, in
der dem einen Auge Gegenstände gezeigt wurden und dem
anderen Auge menschliche Gesichter. Die Kinder wurden
danach gefragt, an welche Bilder sie sich erinnern konnten.
Mädchen erinnerten sich vor allem an Menschen und daran,
welche Gefühle sich auf ihren Gesichtern widerspiegelten,
Jungen erinnerten sich eher an die Gegenstände und deren
Formen. In der Schule sitzen Mädchen im Kreis, reden
miteinander und spiegeln die Körpermimik und Gestik der
ganzen Gruppe wider. Eine Anführerin ist nicht erkennbar.
Mädchen wollen Beziehungen und Teamarbeit, Jungen Macht
und Status.
Wenn ein Mädchen etwas baut, dann ist das normalerweise ein
langes, nur undeutlich umrissenes Gebäude, bei dem es vor
allem um die Menschen geht, die sich das Mädchen in dem
Gebäude vorstellt. Jungen machen dagegen einen regelrechten
Wettbewerb daraus, bei dem jeder versucht, ein größeres und
höheres Bauwerk als der Junge neben ihm zu errichten. Jungen
laufen, springen, raufen miteinander und tun so, als ob sie
Flugzeuge oder Panzer wären, während Mädchen sich darüber
unterhalten, welche Jungen sie mögen oder wie blöd einige der
Jungen doch aussehen. In der Vorschule wird ein neues
Mädchen von den anderen Mädchen aufgenommen, und bald
schon kennt jede den Namen der Neuen. Ein neuer Junge wird
dagegen normalerweise von den anderen Jungen ignoriert und
nur dann in die Gruppe eingegliedert, wenn die anderen in der
Hierarchie der Meinung sind, er könnte einen sinnvollen
Zweck erfüllen. Am Ende des Tages kennen die wenigsten der
177
Jungen den Namen des Neuen oder andere Einzelheiten von
ihm. Was sie allerdings wissen, ist, ob er ein guter oder
schlechter Spielkamerad ist. Mädchen nehmen andere
freundlich auf und akzeptieren sie, wobei sie zu jemandem mit
einer Behinderung oder einem Handicap besonders nett sind,
während Jungen ein in irgendeiner Form benachteiligtes Kind
eher ächten und schikanieren.
»Ja, lsabel... Ich weiß, daß er ein geistesgestörter, sadistisch
veranlagter Mörder ist, der seine Opfer mit dem Beil erschlägt...
Aber es könnte doch sein, daß er ein geistesgestörter, sadistisch
veranlagter Mörder ist, der seine Opfer mit dem Beil erschlägt und
der Hilfe braucht!!«
Trotz der besten Absichten der Eltern, Mädchen und Jungen
gleich zu erziehen, bestimmen schließlich doch die
178
geschlechtsspezifischen Gehirnstrukturen die Vorlieben und
das Verhalten der Kinder. Wenn man einem vierjährigen
Mädchen einen Teddybär oder ein Spielzeug gibt, macht sie es
zu ihrem besten Freund. Wenn man das gleiche Spielzeug
einem Jungen gibt, wird er es auseinandernehmen, um zu
verstehen, wie es funktioniert, es dann zerlegt liegen al ssen und
sich das nächste Spielzeug vorknöpfen.
Jungen interessieren sich für Gegenstände und dafür, wie diese
funktionieren, Mädchen interessieren sich für Menschen und
Beziehungen. Wenn sich Erwachsene an Hochzeiten
zurückerinnern, reden die Frauen über die Zeremonie und über
die Leute, die dabei waren - die Männer reden vom
Polterabend.
Jungs konkurrieren, Mädchen kooperieren
Mädchengruppen sind kooperativ, und man kann keine klare
Anführerin
erkennen.
Mädchen
reden,
um
ihren
Zugehörigkeitsgrad zu demonstrieren, und jedes Mädchen hat
in der Regel eine »beste Freundin«, mit der sie all ihre
Geheimnisse teilt. Mädchen gehen auf Distanz zu einem
Mädchen, das sich als Anführerin aufspielt, indem sie sagen:
»Sie glaubt, sie wäre was Besonderes!« oder »Sie glaubt, sie
kann uns herumkommandieren!« Jungengruppen haben eine
Hierarchie mit Anführern, die durch ihr bestimmendes Gerede
und ihre Körpersprache klar identifiziert werden können, und
jeder der Jungen kämpft um einen höheren Status in der
Gruppe. Macht und Status haben in einer Jungenclique einen
hohen Stellenwert. Ein Junge kann sie in der Regel durch
besondere Fertigkeiten oder besonderes Wissen oder aber
durch seine Fähigkeit erlangen, anderen Jungen mit großen
Worten zu imponieren oder sie tätlich zu unterwerfen.
Mädchen bauen gerne Beziehungen zu ihren Lehrern und
179
Freunden auf, während Jungen die Autorität der Lehrer in
Frage stellen und lieber die räumlichen Zusammenhänge in der
Welt erforschen - und zwar möglichst allein.
Worüber wir reden
Man kann jeder beliebigen Gruppe von Frauen, Männern,
Mädchen oder Jungen in jedem beliebigen Land zuhören und
wird merken, wie die unterschiedliche Gehirnverkabelung der
beiden Geschlechter Männer und Frauen über dieselben Dinge
auf vollkommen unterschiedliche Weise sprechen läßt.
Mädchen reden darüber, wer wen mag und wer über wen
verärgert ist, sie spielen in kleinen Gruppen und verraten sich
»Geheimnisse« über andere als ein Zeichen ihrer Freundschaft.
Im Teenageralter sprechen Mädchen über Jungen, ihr Gewicht,
Kleidung und ihren Freund. Erwachsene Frauen reden über
Diäten,
Beziehungen,
Heirat,
Kinder,
Liebhaber,
Persönlichkeiten,
Kleidung,
das
Verhalten
anderer,
Arbeitsbeziehungen und alles, was mit Menschen und
persönlichen Fragen zu tun hat.
Jungen reden über Sachen und Tätigkeiten - wer was getan hat,
wer gut worin ist und wie Dinge funktionieren. Im
Teenageralter sprechen sie über Sport, Mechanik und die
Funktion von Gegenständen. Männer diskutieren über Sport,
ihre Arbeit, Neuigkeiten des Tages und darüber, was sie getan
haben oder wohin sie gegangen sind, reden über Technologien,
Autos und alle möglichen Geräte und Apparaturen.
Was moderne Frauen und Männer wollen
In einer kürzlich erschienenen Studie, die in fünf westlichen
Ländern durchgeführt wurde, wurden Frauen und Männer
180
gebeten, die Art Person zu beschreiben, die sie am liebsten sein
würden. Männer verwendeten überwiegend Adjektive wie
draufgängerisch, konkurrenzfähig, leistungsfähig, dominierend,
entschlossen, bewundert und praktisch veranlagt. Aus der
gleichen Liste wählten die Frauen Adjektive wie warmherzig,
liebevoll, großzügig, mitfühlend, attraktiv, freundlich und
wohltätig.
Ganz oben auf der Werteskala der Frauen lagen der Dienst am
anderen und die Begegnung mit interessanten Menschen,
während bei Männern Prestige, Macht und der Besitz von
materiellen Gegenständen hoch im Kurs standen. Männer
schätzen Dinge, Frauen Beziehungen. Die unterschiedlichen
Vorlieben von Frauen und Männern werden von ihren
unterschiedlichen Gehirnstrukturen bestimmt.
Gefühle im Gehirn
Die kanadische Forscherin Sandra Witleson hat an Frauen und
Männern Untersuchungen durchgeführt, um den Sitz der
Gefühle im Gehirn zu lokalisieren. Sie verwendete Bilder, die
starke Gefühle hervorrufen. Zuerst wurden diese Bilder der
rechten Gehirnhälfte über das linke Auge und das linke Ohr
mitgeteilt und dann der linken Gehirnhälfte über das rechte
Auge und das rechte Ohr. Witleson kam zu dem Schluß, daß
der Sitz der Gefühle bei Männern wie in Abbildung 1 liegt und
bei Frauen wie in Abbildung 2. Zwar lassen sich
Gefühlswahrnehmungen nicht so leicht auf eine bestimmte
Gehirnregion
festlegen
wie
das
räumliche
Vorstellungsvermögen
oder
die
Sprachund
Sprechfertigkeiten.
Doch
haben
Kernspintomographien
ergeben, daß Gefühle ungefähr in den Gehirnregionen
verarbeitet werden, die auf den Abbildungen eingezeichnet
sind.
181
Abbildung 1:
Gefühlswahrnehmung bei Männern
Abbildung 2:
Gefühlswahrnehmung bei Frauen
Bei Männern befinden sich die Gefühle in der rechten
Gehirnhälfte, was bedeutet, daß sie getrennt von anderen
Gehirnfunktionen verarbeitet werden können.
Während einer Auseinandersetzung beispielsweise kann ein
Mann logisch argumentieren und seine Argumentation verbal
formulieren (linke Gehirnhälfte), um dann auf räumliche
Lösungen umzuschalten (rechte vordere Gehirnhälfte), ohne
daß er dabei emotional werden müßte. Es ist ungefähr so, als
ob die Gefühle in einer kleinen dunklen Kammer eingesperrt
wären. Das dünnere Corpus callosum eines Mannes verhindert
auch,
daß
die
Gefühle
gleichzeitig
mit
anderen
Gehirnfunktionen in Aktion treten. Eine Frau kann emotional
werden, sobald sie über ein gefühlsbeladenes Thema spricht,
während das bei einem Mann seltener vorkommt. Wenn es
doch vorkommt, wird er sich in den meisten Fällen einfach
weigern, weiter darüber zu sprechen. Auf diese Art und Weise
kann er vermeiden, emotional zu werden oder den Anschein zu
erwecken, nicht mehr Herr der Lage zu sein.
Im großen und ganzen können die Gefühle einer Frau
182
gleichzeitig mit den meisten anderen Gehirnfunktionen
aktiviert werden, was bedeutet, daß sie gleichzeitig weinen und
einen platten Reifen wechseln kann, während für einen Mann
das Wechseln eines Plattens eine Art Prüfung seiner
Fähigkeiten ist, Probleme zu lösen, was bedeutet, daß seine
Augen trocken bleiben, selbst wenn er um Mitternacht am
Rand einer verlassenen Straße mitten im strömenden Regen
steht und feststellt, daß der Reservereifen ebenfalls platt ist und
er den Wagenheber zu Hause vergessen hat.
Ein emotionaler Mann kann wie ein Reptil nach einem
schnappen. Eine emotionale Frau redet lieber über ihre
Gefühle.
Ruben Gur, Professor für Neuropsychologie an der University
of Pennsylvania, leistete ebenfalls Pionierarbeit auf diesem
Gebiet der Forschung und fand heraus, daß die stark in Fächer
aufgeteilten Männergehirne mit Gefühlen auf wesentlich
niedrigerer, fast könnte man sagen animalischerer Ebene
umgehen - einem angreifenden Krokodil nicht ganz unähnlich , während eine Frau sich eher mit jemandem zusammensetzt
und dieser Person ihre Gefühle mitteilt. Wenn eine Frau eine
gefühlsbetonte Unterhaltung führt, gibt sie über ihr
Mienenspiel, ihre Körpersprache und eine Reihe von
Sprechmustern ausdrucksstarke Signale von sich. Ein Mann,
der seine Gefühle an die Oberfläche kommen läßt, schaltet eher
in den »Reptilmodus« und wirft mit bissigen Worten um sich,
oder er wird handgreiflich.
Frauen legen viel Wert auf Beziehungen, Männer auf ihre
Arbeit
Unser modernes Gesellschaftsleben ist nicht mehr als ein
kleiner leuchtender Punkt auf dem Bildschirm der
183
menschlichen Entwicklungsgeschichte. Hunderttausende von
Jahren haben Frauen und Männer ihr Leben nach traditionellen
Geschlechterrollen gelebt und der modernen Frau und dem
modernen Mann eine Gehirnstruktur vererbt, die heutzutage für
die meisten Beziehungsprobleme und Mißverständnisse
verantwortlich ist. Männer definieren sich seit jeher über ihre
Arbeit
und
ihre
Leistungen,
während
Frauen
ihr
Selbstwertgefühl aus der Qualität ihrer zwischenmenschlichen
Beziehungen ableiten. Ein Mann ist Beutejäger und
Problemlöser - das waren seine Prioritäten, um überleben zu
können. Eine Frau ist Nesthüterin - ihre Rolle war es, das
Überleben der nächsten Generation sicherzustellen.
Alle Studien über weibliche und männliche Wertvorstellungen,
welche in den neunziger Jahren dieses Jahrhunderts
durchgeführt wurden, zeigen, daß siebzig bis achtzig Prozent
aller Männer auf der ganzen Welt immer noch ihre Arbeit als
wichtigsten Lebensinhalt sehen, während siebzig bis achtzig
Prozent aller Frauen die Familie am wichtigsten finden. Daraus
kann man folgendes ableiten:
Wenn eine Frau Probleme mit ihren zwischenmenschlichen
Beziehungen hat, kann sie sich nicht auf ihre Arbeit
konzentrieren. Wenn ein Mann an seinem Arbeitsplatz
unzufrieden
ist,
kann
er
sich
nicht
auf
seine
zwischenmenschlichen Beziehungen konzentrieren.
Wenn eine Frau unter Druck steht oder gestreßt ist, empfindet
sie es als Wohltat, einfach nur mit ihrem Mann darüber zu
reden. Ein Mann dagegen empfindet das Reden als eine
Störung bei seiner Suche nach Lösungen. Sie will reden und
schmusen, er will auf seinem Felsblock sitzen oder in die
Flammen des Lagerfeuers starren. Die Frau legt sein Verhalten
als Desinteresse und Gleichgültigkeit aus, und der Mann
184
empfindet ihr Verhalten als lästig und penetrant. Diese Form
der Wahrnehmung spiegelt die unterschiedliche Gehirnstruktur
und die unterschiedlichen Prioritäten von Frauen und Männern
wider. Dies ist auch der Grund, warum eine Frau immer sagt,
daß ihr die Beziehung wichtiger zu sein scheint als ihm genauso ist es nämlich auch. Wenn Ihnen dieser Unterschied
einmal bewußt ist, werden sich viele Probleme, die Sie mit
Ihrem Partner haben, in Luft auflösen, und Sie werden
aufhören können, das Verhalten des anderen voreilig zu
verurteilen.
Warum Männer immer etwas tun müssen
Ein männliches Gehirn ist so aufgebaut, daß es Gegenstände,
ihr Verhältnis zu anderen Gegenständen, ihre räumliche Lage
und Funktionsweise einzuschätzen und zu verstehen versucht.
Auch ist das männliche Gehirn ständig und überall auf der
Suche nach Lösungen zu Problemen. Ein Männergehirn
funktioniert nach dem Motto »Wie kann ich das wieder
reparieren?«
Männer wenden dieses »Reparieren-Kriterium« auf nahezu alle
Aktivitäten an. Eine Frau erzählte uns, daß ihr Mann, nachdem
sie ihm einmal gesagt hatte, er solle ihr gegenüber eine etwas
liebevollere Haltung an den Tag legen, den Rasen mähte.
Damit drückte er seine Liebe zu ihr aus. Als sie ihm sagte, daß
sie immer noch nicht glücklich mit seinem Verhalten sei, strich
er die Küche neu. Als auch das nicht die gewünschten
Resultate erbrachte, bot er ihr an, sie mit zu einem Fußballspiel
zu nehmen. Wenn eine Frau sich über etwas aufgeregt hat, wird
sie sich ihren Frust bei ihren Freundinnen von der Seele reden.
Wenn ein Mann sich dagegen über etwas aufgeregt hat, wird er
einen Motor auseinandernehmen oder einen tropfenden
Wasserhahn reparieren.
185
Um seine Liebe zu ihr zu beweisen, erklomm er die höchsten
Berge, durchschwamm die tiefsten Meere und zog durch die
weitesten Wüsten. Doch sie verließ ihn - weil er nie zu Hause
war.
Während Frauen von Liebe und Romantik träumen, träumt ein
Mann von schnellen Autos, leistungsstarken Computern,
Booten und Motorrädern. All diese Dinge kann man benutzen,
und alle hängen in irgendeiner Form mit dem räumlichen
Vorstellungsvermögen zusammen und damit, »etwas zu tun«.
Warum sich Frauen und Männer trennen
Der biologische Drang eines Mannes ist es, eine Frau zu
versorgen, und ihre Anerkennung seiner Bemühungen bestätigt
seinen Erfolg. Wenn sie glücklich ist, ist das für ihn Erfüllung.
Wenn sie unglücklich ist, fühlt er sich wie ein Versager, weil er
glaubt, er versorge sie nicht richtig oder nicht ausreichend.
Man hört ständig Männer zu ihren Freunden sagen: »Ich kann
sie nicht glücklich machen«, und das kann eine ausreichende
Motivation für ihn darstellen, seine Frau wegen einer anderen
zu verlassen, die glücklich zu sein scheint mit dem, was er ihr
bieten kann.
Frauen verlassen einen Mann nicht, weil sie unglücklich mit
dem sind, was er ihr zu bieten hat, sondern weil sie emotional
nicht ausgefüllt sind.
Eine Frau braucht Liebe, Romantik und das miteinander
Reden. Für einen Mann ist wichtig, daß ihm die Frau sagt, das,
was er macht, ist klasse, und das, was er ihr bieten kann,
genügt ihr. Ein Mann muß aber auch romantisch sein und vor
allem zuhören können, wenn eine Frau mit ihm redet, ohne ihr
ständig Problemlösungen anzubieten.
186
Warum Männer es hassen, unrecht zu haben
Wenn man verstehen will, warum Männer es so hassen,
unrecht zu haben, muß man einen Blick auf die Geschichte
werfen. Stellen Sie sich einmal folgende Szene vor: Die
Höhlenfamilie hockt um ein Feuer herum. Der Mann sitzt am
Höhleneingang und blickt hinaus. Er sucht mit dem Auge
Landschaft und Horizont nach Bewegungen ab. Seine Frau und
seine Kinder haben seit Tagen nichts gegessen, und er weiß,
daß er beim ersten Nachlassen des schlechten Wetters auf die
Jagd gehen und erst zurückkehren wird, wenn er eine Beute
erlegt hat. Das ist seine Aufgabe, denn seine Familie ist von
ihm abhängig. Sie sind zwar hungrig, haben aber Vertrauen in
seine Fähigkeiten. Sein Magen knurrt, und er macht sich
Sorgen. Wird er wieder Erfolg haben? Oder wird seine Familie
verhungern? Werden andere Männer ihn töten, weil er vor
Hunger geschwächt ist? Er sitzt mit ausdrucksloser Miene da
und beobachtet. Er darf seiner Familie nicht zeigen, daß er
Angst hat, denn dann würde sie verzweifeln. Er muß stark sein.
Wenn ein Mann unrecht hat, fühlt er sich wie ein Versager,
weil er nicht in der Lage war, seine Aufgabe zu erfüllen.
Millionen von Jahren Angst, ein Versager zu sein, scheinen
fest im Gehirn des modernen Mannes verankert zu sein. Die
wenigsten Frauen wissen, daß ein Mann, der allein im Auto
unterwegs ist, wahrscheinlich anhalten und nach dem Weg
fragen würde. Doch wenn eine Frau neben ihm sitzt, hieße das
für ihn, ein Versager zu sein, weil er nicht in der Lage ist, sie
ohne Hilfe an den gewünschten Ort zu bringen.
Wenn eine Frau sagt: »Halt doch an und frag nach dem Weg!«,
dann hört ein Mann heraus: »Du bist unfähig - du kannst dich
nicht mal zurechtfinden.« Wenn sie sagt: »Der Wasserhahn in
187
der Küche tropft. Soll ich den Klempner rufen, damit er ihn
repariert?«, dann hört er heraus: »Du bist nutzlos! Ich rufe
einen anderen Mann, der deine Aufgabe für dich erledigt!« Das
ist auch der Grund, warum Männer es schwierig finden zu
sagen: »Es tut mir leid!« Für sie ist das, als ob sie zugäben, daß
sie unrecht hatten, und unrecht zu haben ist für sie
gleichbedeutend damit, ein Versager zu sein.
Eine Frau sollte also vor allem darauf achten, daß sie ihm nicht
ungewollt auf die Füße tritt, wenn sie mit ihm ein Problem
bespricht. Selbst wenn man einem Mann ein Selbsthilfebuch
zum Geburtstag schenkt, könnte er auf die Idee kommen, daß
er so, wie er ist, nicht gut genug ist.
»Zum fünften Mal, Nathan... halt endlich an, und frag nach dem Weg!«
Männer vertragen keine Kritik - deswegen heiraten sie am
liebsten Jungfrauen.
188
Ein Mann muß lernen, daß es einer Frau nicht darum geht, ihm
zu zeigen, daß er alles falsch macht. Meistens will sie ihm
wirklich nur helfen, und er sollte nicht alles gleich persönlich
nehmen. Eine Frau will dem Mann, den sie liebt, helfen, ein
besserer Mensch zu werden; er deutet das jedoch oftmals so,
daß er nicht gut genug für sie ist. Ein Mann gibt keine Fehler
zu, weil er befürchtet, daß sie ihn dann nicht mehr liebt. In
Wirklichkeit liebt eine Frau einen Mann nur um so mehr, wenn
er zugibt, daß er Fehler macht.
Warum Männer ihre Gefühle verbergen
Der moderne Mann trägt in sich immer noch das alte Erbe,
tapfer sein zu müssen und keine Schwächen zeigen zu dürfen.
Überall auf der Welt fragen sich Frauen: »Warum muß er nur
immer so stark sein? Warum kann er mir nicht einfach seine
wahren Gefühle zeigen?« - »Wenn er sauer ist oder sich über
etwas aufgeregt hat, frißt er es in sich hinein und wird
ungenießbar, oder er läßt keinen mehr an sich heran.« »Ihn
dazu zu bewegen, mit mir über seine Probleme zu reden, ist so,
als ob man ihm einen Zahn ziehen wollte.«
Ein Mann ist von Natur aus mißtrauisch, konkurrenzorientiert,
beherrscht, defensiv und ein Einzelgänger, der seinen
Gefühlszustand vor seiner Umwelt verbirgt, um in jeder
Situation »Herr der Lage« zu bleiben. Für Männer ist das
Zeigen von Gefühlen gleichbedeutend mit Schwäche. Die
Konditionierung durch unsere Gesellschaft verstärkt diese
Verhaltensweisen in Männern noch, indem ihnen beigebracht
wird, daß sie sich »wie ein Mann« verhalten sollen, »tapfer
sein müssen« und daß »Jungen nicht weinen«.
Damit eine Frau ihrer Funktion als Nesthüterin nachkommen
kann, ist ihr Gehirn darauf programmiert, offen, vertrauensvoll
189
und kooperativ zu sein, Schwächen und Gefühle zu zeigen und
zu wissen, daß man nicht zu jedem Zeitpunkt alles unter
Kontrolle haben kann. Aus diesen Gründen sind Frauen und
Männer, die ein Problem miteinander haben, auch so perplex
über die Reaktionen des anderen.
Warum Männer sich am liebsten mit anderen Männern
herumtreiben
Zu den Zeiten unseres Höhlenmannes war das Beutetier
meistens viel größer und stärker als er, deshalb bildete er mit
anderen Jägern eine Gruppe, um gemeinsam auf die Jagd zu
gehen. Sein überlegenes Gehirn ermöglichte es ihm, eine
Jagdstrategie zu entwickeln, die dem modernen Fußball in
vielerlei Hinsicht nicht ganz unähnlich ist. Zur Verständigung
untereinander
verwendeten
die
Frühmenschen
ein
ausgeklügeltes System von Körpersignalen, um diese
Jagdstrategie gemeinsam mit den anderen in die Tat umsetzen
zu können.
Diese »Jagdmeuten« bestanden fast ausschließlich aus
Männern, welche die »Männerarbeit« erledigten, das heißt, ihre
Speere nach Beutetieren warfen. Die Frauen, die gewöhnlich
schwanger waren, erledigten inzwischen die »Frauenarbeit«,
die aus dem Großziehen der Kinder, dem Sammeln von Beeren
und Wurzeln, der Hausarbeit und dem Verteidigen des
»Nestes« bestand. Das Bedürfnis der Männer, sich zu Gruppen
zusammenzurotten, um auf die Jagd zu gehen, hat sich über
Jahrmillionen ins männliche Gehirn eingeprägt, und man kann
schlecht erwarten, daß man es einem Mann über Nacht
abgewöhnen kann. So rotten sich Männer heutzutage zu
Jagdmeuten in Kneipen und Clubs zusammen, um sich Witze
und Geschichten über ihre »Jagderlebnisse« zu erzählen. Wenn
sie anschließend nach Hause zurückkehren, sitzen sie meistens
190
gern noch eine Weile da und starren ins Feuer.
Warum Männer keine guten Ratschläge vertragen
Ein Mann muß das Gefühl haben, daß er in der Lage ist, seine
Probleme selbst zu lösen. Sie mit anderen zu erörtern
empfindet er als eine Zumutung gegenüber der anderen Person.
Er wird nicht einmal seinen besten Freund mit einem Problem
belästigen, es sei denn, er glaubt, dieser könnte eine bessere
Lösung als er selbst parat haben.
Geben Sie einem Mann nur Ratschläge, wenn er Sie
ausdrücklich darum bittet! Machen Sie ihm klar, daß Sie
Vertrauen in seine Fähigkeiten haben, das Problem zu lösen.
Wenn eine Frau versucht, einen Mann dazu zu bringen, über
seine Gefühle oder Probleme zu reden, leistet er Widerstand,
weil er das als Kritik auffaßt oder fürchtet, daß sie ihn für
unfähig hält und eine bessere Lösung weiß. In Wirklichkeit
will sie ihm ja nur helfen, damit er sich wieder besser fühlt,
denn eine Frau bietet Ratschläge an, weil sie das Vertrauen
innerhalb der Beziehung stärken will. Für sie ist es kein
Zeichen von Schwäche, einen Ratschlag anzunehmen.
Warum Männer Lösungen anbieten
Männer haben einen logischen Kopf, der auf das Lösen von
Problemen programmiert ist. Wenn ein Mann zum ersten Mal
einen Raum in einem Konferenzzentrum oder ein Restaurant
betritt, fallen ihm sofort Sachen auf, die gerichtet werden
müssen, Bilder, die schief hängen, und wie man den Raum
noch besser gestalten könnte. Sein Hirn ist eine
Problemlösungs-Maschine, die er keine Sekunde ausschalten
kann. Selbst wenn er auf seinem Totenbett in einem
191
Krankenhaus läge, würde er darüber nachdenken, wie man die
Abteilung umgestalten müßte, um das natürliche Licht und den
schönen Ausblick besser zu nutzen. Deshalb bietet er seiner
Frau, die doch eigentlich nur von dem erzählen möchte, was sie
beschäftigt, Lösungen an. Er ist davon überzeugt, daß es ihr
mit einer Lösung besser geht.
Warum gestreßte Frauen das Bedürfnis haben, zu reden
Unter Streß oder Druck werden die Gehirnfunktionen des
Mannes-räumliches Vorstellungsvermögen und Logik aktiviert. Bei einer Frau ist es die Sprachfunktion, und so
beginnt sie zu reden, unter Umständen nonstop. Wenn sie
gestreßt ist, redet sie jedem, der bereit ist zuzuhören, die Ohren
voll. Sie kann stundenlang mit ihren Freundinnen über ihre
Probleme sprechen, in allen Details, und wenn sie damit fertig
ist, wird alles noch mal gemeinsam ganz von vorne aufgerollt.
Sie redet über aktuelle Probleme, frühere Probleme, mögliche
Probleme und Probleme, für die es keine Lösung gibt.
Während sie redet, sucht sie nicht nach Lösungen - das Reden
selbst beruhigt und tröstet sie. Ihr Gerede ist unstrukturiert, und
sie kann jederzeit mehrere Themen gleichzeitig erörtern, ohne
daß sie jemals zu einem Ergebnis kommen würde.
Für eine Frau ist es ein Zeichen von Vertrauen und
Freundschaft, ihre Freundinnen in ihre Probleme einzuweihen.
Für einen Mann ist es ein hartes Stück Arbeit, einer Frau
zuzuhören, die über ihre Probleme redet, weil er das Gefühl
hat, daß sie für jedes Problem, das sie während des Redens auf
den Tisch bringt, eine Lösung von ihm erwartet. Er will nicht
nur einfach über Probleme sprechen, er will etwas dagegen
unternehmen! Wahrscheinlich wird er an dem einen oder
anderen Punkt ihren Monolog unterbrechen und einwerfen:
192
»Was ist denn nun der springende Punkt?« Der springende
Punkt ist, daß es keinen springenden Punkt geben muß. Das
Wichtigste, was ein Mann lernen kann, ist das Zuhören, bei
dem er gelegentlich ein paar Zuhörgeräusche von sich gibt und
Zuhörgesten macht, aber keine Lösungen anbietet. Für einen
Mann ist das allerdings ein befremdliches Konzept, denn er
redet normalerweise nur, wenn er auch eine Lösung anzubieten
hat.
Wenn Sie es mit einer aufgeregten Frau zu tun haben, bieten
Sie ihr keine Lösungsvorschläge an, und stellen Sie die
Richtigkeit ihrer Gefühle nicht in Frage - zeigen Sie ihr nur,
daß Sie zuhören.
Wenn sich eine Frau weigert, seine Lösungen anzunehmen, ist
sein nächster Schritt, die Wichtigkeit ihrer Probleme
herunterzuspielen - mit Sätzen wie: »Es ist doch nicht so
wichtig!«, »Du übertreibst mal wieder«, »Vergiß es einfach!«
und »So schlimm ist es nun auch wieder nicht!« Damit bringt
ein Mann eine Frau nur auf die Palme, weil sie das Gefühl
bekommt, er wolle ihr nicht zuhören. Und das ist für sie ein
eindeutiger Beweis dafür, daß sie ihm nicht besonders wichtig
sein kann.
Warum gestreßte Männer nicht reden wollen
Eine Frau spricht »außerhalb« ihres Kopfes, das heißt, man
kann sie hören, während ein Mann »in« seinem Kopf redet.
193
Auf seinem einsamen Felsen sitzt er...
Er hat keine bestimmte Gehirnregion für die Sprachfunktion,
deswegen entspricht das seinem Naturell. Wenn ein Mann ein
Problem hat, bespricht er sich mit sich selbst, wenn eine Frau
ein Problem hat, bespricht sie sich mit anderen.
Das ist der Grund, warum ein Mann, der unter Streß oder
Druck steht, wie eine Auster zusammenklappt und keinen Ton
mehr von sich gibt. Mit seiner rechten Gehirnhälfte sucht er
nach Lösungen für seine Probleme, und in der Zwischenzeit
stellt seine linke Gehirnhälfte, die er zum Zuhören und Reden
brauchte, vorübergehend ihren Betrieb ein. Das männliche
Gehirn kann nicht mehr als eine Sache gleichzeitig tun. Ein
Mann kann nicht gleichzeitig Probleme lösen und zuhören oder
reden. Sein Schweigen ist für eine Frau oft bedrückend oder
beängstigend. Frauen sagen ihren Männern, Söhnen und
Brüdern: »Nun komm schon, du mußt darüber reden! Danach
geht es dir bestimmt besser!« Sie sagen das, weil es für sie die
richtige Methode ist. Er dagegen will einfach nur in Ruhe
gelassen werden und in die Flammen starren, bis ihm eine
194
Lösung und eine Antwort zu seinem Problem einfällt. Er will
mit niemandem darüber reden, schon gar nicht mit einem
Therapeuten, weil das für ihn ein eindeutiges Zeichen von
Schwäche wäre.
Die berühmte Skulptur »Der Denker« von Rodin stellt einen
Mann dar, der grübelt. Er will auf seinem Felsen sitzen und
über mögliche Lösungen nachdenken, und er will dabei allein
sein. Das Schlüsselwort hier lautet allein - niemand darf ihn auf
den Felsen begleiten, nicht einmal seine besten Freunde. Seine
männlichen Freunde würden nicht im Traum daran denken, ihn
da oben zu stören. Einer Frau dagegen ist es ein Bedürfnis, zu
ihm hochzuklettern und ihn zu trösten, und sie kriegt den
Schock ihres Lebens, wenn er sie mit einem kräftigen Tritt
wieder hinunterbefördert!
Männer klettern auf ihren einsamen Felsen, um ihre Probleme
zu lösen - Frauen, die ihnen dorthin folgen, werden unsanft
wieder hinunterbefördert.
Wenn Rodin ein weibliches Gegenstück zu dieser Skulptur
geschaffen hätte, wäre ihr Name wahrscheinlich »Die
Redende«. Frauen müssen lernen, einen Mann, der auf seinen
einsamen Felsen klettert, allein und in Ruhe denken zu lassen.
Viele Frauen haben aber das Gefühl, daß sein Schweigen
bedeutet, daß er sie nicht liebt oder sauer auf sie ist. Der Grund
dafür ist, daß eine Frau, die nicht redet, sehr wohl verärgert
oder gekränkt ist. Wenn sie den Mann auf seinem Felsen mit
einer Tasse Tee und ein paar Keksen in Frieden sitzen läßt und
ihn nicht zum Reden drängt, ist für ihn alles in Butter. Wenn er
sein Problem gelöst hat, kommt er wieder herunter und ist
glücklich und zufrieden, so daß er dann auch wieder mit ihr
reden kann.
195
Probleme mit Hilfe des räumlichen Vorstellungsvermögens
lösen
Zu den vielen unterschiedlichen Arten, wie Männer »auf ihrem
einsamen Felsen sitzen«, gehören auch folgende Tätigkeiten:
Zeitung oder Zeitschrift lesen, Squash spielen, Angeln gehen,
Tennis oder Golf spielen, etwas reparieren oder fernsehen. Ein
Mann, der unter Druck steht, lädt häufig einen anderen Mann
zum Golfspielen ein, und wenn sie dann miteinander spielen,
fällt nur hin und wieder ein Wort. Der Mann mit dem Problem
schaltet auf seine rechte vordere Gehirnhälfte und setzt sein
räumliches Vorstellungsvermögen ein, um Golf zu spielen,
während er gleichzeitig denselben Gehirnbereich verwendet,
um Lösungen für sein Problem zu finden. Es scheint, als ob das
Stimulieren des räumlichen Gehirnbereiches gleichzeitig auch
den Problemlösungsprozeß beschleunigen würde.
Warum Männer zappen
Ein Mann, der mit der Fernbedienung durch die Fernsehkanäle
zappt, wirkt auf die meisten Frauen wie ein rotes Tuch. Er sitzt
in seinem Sessel wie ein Zombie und schaltet wahl- und ziellos
von einem Kanal zum anderen, ohne sich ein bestimmtes
Programm anzuschauen. Wenn ein Mann dieser Beschäftigung
nachgeht, sitzt er im Geist auf seinem einsamen Felsen und
sieht in den meisten Fällen nicht einmal, was auf den einzelnen
Kanälen gesendet wird. Er versucht nur, das Geschehen in
groben Umrissen zu begreifen, bevor er weiterschaltet. Wenn
er beim Zappen ist, kann er seine eigenen Probleme vergessen
und nach Lösungen für die anderer Leute suchen. Frauen
zappen nicht durch die Kanäle - sie schauen sich eine Sendung
an und versuchen, der Handlung zu folgen und die Gefühle und
Beziehungen der Akteure zueinander zu begreifen.
196
Ähnlich ist es mit der Sucht der Männer, Zeitung zu lesen.
Frauen muß klar sein, daß Männer, wenn sie einmal beim
Zeitunglesen sind, nicht viel hören bzw. sich auch nicht an viel
erinnern, folglich ist es schwierig, sich in dem Moment mit
ihnen zu unterhalten. Machen Sie lieber einen festen Termin
aus, und sagen Sie ihm, worüber Sie dann mit ihm reden
wollen. Und denken Sie daran: Seine Urahnen verbrachten
Millionen von Jahren damit, ausdruckslos auf einem Felsen zu
hocken und den Horizont abzusuchen, und auch für ihn ist das
noch etwas ganz Natürliches.
Wie man Jungs zum Reden bringt
Auf der ganzen Welt beklagen sich Mütter darüber, daß ihre
Söhne nicht mit ihnen reden wollen. Ihre Töchter kommen von
der Schule nach Hause und sprudeln nur so über vor
Neuigkeiten, egal, ob sie wichtig sind oder nicht. Männer
dagegen sind darauf programmiert, etwas zu tun, und das ist
auch der Schlüssel, wie man einen Jungen zum Reden bringt.
Eine Mutter, die sich mehr mit ihrem Sohn unterhalten möchte,
sollte mit ihm etwas tun - mit ihm malen, in den Sportverein
gehen oder Computerspiele mit ihm spielen. Während sie
gemeinsam etwas mit ihm unternimmt, kann sie mit ihm reden.
Jungen mögen - im Gegensatz zu ihren Müttern - keinen
übertriebenen Blickkontakt.
Auf diese Art und Weise kann er zuviel Blickkontakt
vermeiden. Hin und wieder wird die Unterhaltung ins Stocken
geraten, weil er erst seine Aktivität unterbrechen muß, um eine
Frage zu beantworten. Es ist für ihn schwierig, zwei Dinge
gleichzeitig zu tun, doch das Hauptziel bei der ganzen Aktion
ist, ihn zum Reden zu bringen. Die gleiche Methode
funktioniert auch mit einem erwachsenen Mann. Allerdings
197
sollten Sie nicht versuchen, sich mit ihm während eines
kritischen Momentes zu unterhalten, wie beispielsweise genau
in dem Augenblick, in dem er eine neue Glühbirne in die
Fassung dreht!
Wenn beide gestreßt sind
Gestreßte Männer trinken Alkohol und rücken in anderen
Ländern ein. Gestreßte Frauen essen Schokolade und rücken in
Einkaufszentren ein. Wenn sie unter Druck stehen, reden
Frauen, ohne zu denken, und Männer handeln, ohne zu denken.
Das ist auch der Grund dafür, daß neunzig Prozent aller
Gefängnisinsassen Männer und neunzig Prozent aller
Menschen, die zum Psychotherapeuten gehen, Frauen sind.
Wenn Männer und Frauen gleichzeitig unter Druck stehen,
kann sich daraus ein emotionales Minenfeld entwickeln, wenn
jeder damit auf seine Art umzugehen versucht. Männer reden
nicht mehr, und Frauen machen sich deswegen Sorgen. Frauen
fangen zu reden an, und Männer wissen nicht, wie sie damit
umgehen sollen. Die Frau versucht, den Mann dazu zu bringen,
über sein Problem zu reden, damit er sich besser fühlt, dabei ist
dass das Verkehrteste, was sie tun kann. Seine Reaktion darauf
ist, ihr zu sagen, sie soll ihn gefälligst in Ruhe lassen, und die
Tür hinter sich zuzuschlagen.
Wenn sie auch unter Druck steht, will sie über ihre Probleme
reden, was ihn nur noch mehr frustriert. Wenn er sich dann auf
seinen einsamen Felsen zurückzieht, fühlt sie sich
zurückgewiesen und ungeliebt und ruft ihre Mutter, Schwester
oder Freundin an.
198
Wenn Männer sich komplett abschotten
Dies ist einer der größten Unterschiede zwischen gestreßten
Frauen und gestreßten Männern, den auch nur die wenigsten
verstehen. Ein Mann schließt generell jeden aus, wenn er
extrem gestreßt ist oder die Lösung zu einem ernsten Problem
sucht. Er schaltet den Teil seines Gehirns ab, der für die
Gefühle zuständig ist, wechselt in den Problemlösungsmodus
und hört auf zu reden.
Wenn ein Mann alle anderen so vollständig ausschließt, kann
das ein beängstigendes Erlebnis für eine Frau sein, weil sie
selbst nur dann so reagiert, wenn sie schwer gekränkt ist, man
sie belogen oder mißhandelt hat. Sie geht dann davon aus, daß
das auch bei ihrem Mann der Fall sein muß - daß sie ihn
verletzt hat und er sie nicht mehr liebt. Sie versucht, ihn zum
Reden zu bringen, doch er weigert sich und denkt, daß sie kein
Vertrauen in seine Fähigkeiten habe, mit Problemen fertig zu
werden. Wenn eine Frau verletzt ist und alle Schotten
dichtmacht, denkt ein Mann, daß sie mehr Raum zum Atmen
braucht, und geht mit seinen Kumpels in eine Kneipe oder
reinigt den Vergaser seines Autos.
Wenn ein Mann sich komplett abschottet, lassen Sie ihn! Es ist
alles in Ordnung! Wenn eine Frau alle Klappen dichtmacht,
dann ist etwas am Brodeln, und die Zeit wäre mal wieder reif
für eine ausführliche Diskussion.
Wie Männer Frauen vor den Kopf stoßen
Wenn ein Mann zu verstehen glaubt, daß eine Frau gestreßt ist
oder ein Problem hat, dann tut er das, was er mit einem anderen
Mann machen würde - er geht, weil er ihr den nötigen Raum
geben will, damit sie ihre Probleme lösen kann. Seine Worte
199
sind: »Alles in Ordnung, Liebling?«, ihre Antwort lautet: »Ja,
alles bestens...«, was in ihrer indirekten Art soviel heißt wie:
»Wenn du mich liebst, dann fragst du mich jetzt, was los ist!«
Er aber sagt nur: »Schön!« und setzt sich an seinen Computer,
um zu arbeiten. Sie denkt dann: »Er ist gefühl- und herzlos«
und ruft ihre Freundinnen an, denen sie erzählt, wie schlecht
sie sich fühlt und wie unmöglich ihr Mann ist.
In früheren Zeiten waren Männer nie mit den Problemen
konfrontiert, denen sie sich heutzutage stellen müssen. Ein
Mann zeigte seiner Frau und seiner Familie seine Liebe so, wie
Männer das seit jeher getan haben: Er ging zur Arbeit und
verdiente seinen und ihren Lebensunterhalt. So war es seit
Jahrtausenden, und für die meisten Männer ist das immer noch
ganz selbstverständlich. Doch in den meisten Ländern besteht
die arbeitende Bevölkerung inzwischen bis zu fünfzig Prozent
aus Frauen, das heißt, von vielen Männern wird überhaupt
nicht mehr erwartet, daß sie ihre Familien allein versorgen.
Heutzutage erwartet man von einem Mann, daß er
kommuniziert: eine Fertigkeit, die für ihn alles andere als
selbstverständlich ist. Doch keine Panik: Das kann man lernen!
Warum Männer nicht mit Frauen umgehen können, die
emotional werden
Wenn sich eine Frau aufregt oder wenn ihre Gefühle sie
übermannen, fängt sie unter Umständen zu weinen an,
gestikuliert wild in der Gegend herum und redet ohne Unterlaß,
wobei sie mit gefühlsstarken Adjektiven ihren Gemütszustand
beschreibt. Sie will bemuttert und getröstet werden, und sie
will, daß man ihr zuhört. Ein Mann jedoch deutet ihr
Verhalten, wie er das eines anderen Mannes deuten würde, und
was er aus dem Ganzen heraushört, ist: »Rette mich - hilf mir,
meine Probleme zu lösen!«
200
Statt sie nun zu beruhigen und ihr Trost zu spenden, bietet er
ihr Rat an, stellt bohrende Fragen oder sagt ihr, daß sie sich
nicht so aufregen soll. »Hör mit dem Weinen auf!« bittet er mit
erschrockenem
Gesichtsausdruck.
»Du
reagierst
total
überzogen! So schlimm ist das Ganze doch nicht!« Statt sie zu
bemuttern, benimmt er sich wie ihr Vater. Er hat dieses
Verhalten bei seinem Vater und bei seinem Großvater gesehen,
und genau so haben sich Männer verhalten, seit sie von den
Bäumen heruntergeklettert sind. Für eine Frau ist das
Zurschaustellen ihrer Gefühle eine Art der Kommunikation,
doch ihr Gefühlsausbruch kann genauso schnell vorbei sein,
wie er gekommen ist. Ein Mann fühlt sich jedoch
verantwortlich dafür, eine Lösung für sie zu finden, und wenn
er damit nicht aufwarten kann, kommt er sich wie ein Versager
vor. Wenn eine Frau also emotional wird, regt sich ein Mann
deswegen auf bzw. wird ärgerlich und sagt, sie solle mit dem
Theater aufhören. Männer haben auch Angst, daß eine Frau,
wenn sie mal zu weinen angefangen hat, so schnell nicht mehr
damit aufhört.
Männer und Weinen
Frauen weinen häufiger als Männer. Aufgrund ihrer
Entwicklungsgeschichte weinen Männer nur selten und vor
allem nicht in der Öffentlichkeit, und die Konditionierung
durch die Gesellschaft verstärkt dieses Verhalten noch. Wenn
ein Junge Fußball spielt und sich verletzt, läßt er sich beim
ersten Mal vielleicht noch schreiend zu Boden fallen, doch ein
erbost dreinblickender Trainer wird ihn alsbald eines Besseren
belehren: »Steh sofort auf! Zeig dem Gegner nicht, daß du
verletzt bist! Sei ein Mann!«
Vom sensiblen New-Age-Mann erwartet man hingegen, daß er
jederzeit und überall in Tränen ausbricht. Er wird zum Weinen
201
ermutigt, von Therapeuten, Lebensberatern, Artikeln in
Zeitschriften und auf Selbstfindungsseminaren, bei denen sich
Männer in den Wald zurückziehen, um dicht um ein Lagerfeuer
zusammenzusitzen und sich gegenseitig zu umarmen. Dem
modernen Mann wird vorgeworfen, er sei kalt oder würde unter
einer Funktionsstörung leiden, wenn er seine Gefühle nicht bei
jeder Gelegenheit heraushängen läßt. Das weibliche Gehirn
kann Gefühle mit anderen Gehirnfunktionen verbinden, und so
kommt es auch, daß die Frau unter den verschiedensten
Umständen weinen oder emotional werden kann.
Ganze Männer weinen auch, allerdings nur, wenn
Gefühlssegment in der rechten Gehirnhälfte aktiviert ist.
ihr
»Ganze Männer« weinen auch, allerdings nur, wenn ihr
Gefühlssegment in der rechten Gehirnhälfte aktiviert ist, und
das wird ein Mann nur selten in der Öffentlichkeit zulassen.
Seien Sie also auf der Hut vor einem Mann, der so etwas
regelmäßig in aller Öffentlichkeit tut! Frauen haben im
Vergleich zu Männern überlegene sensorische Fähigkeiten - sie
empfangen detailliertere Informationen als Männer und sind
besser in der Lage, verbal und emotional auszudrücken, wie sie
sich fühlen. Eine Frau, die man beleidigt, kann unter
Umständen in Tränen ausbrechen, denn eine Beleidigung ist in
der Regel emotional geladen. Ein Mann hingegen ist sich
womöglich noch nicht einmal bewußt, daß man ihn gerade
beleidigt hat. Für ihn ist das Ganze eine Lappalie.
Ausgehen
Für eine Frau ist das Ausgehen in ein Restaurant eine Art,
Beziehungen zu festigen, Probleme zu diskutieren oder einer
Freundin Mut zuzusprechen. Für Männer ist es eine praktische
Art und Weise, mit Essen umzugehen - kein Kochen, kein
202
Einkaufen oder Abspülen. Wenn Frauen sich zum Essen
treffen, reden sie sich gegenseitig mit dem Vornamen an, weil
das Intimität erzeugt, Männer hingegen vermeiden jegliche
Intimität mit anderen Männern. Wenn Barbara, Robyn, Lisa
und Fiona zusammen Mittagessen gehen, nennen sie sich
Barbara, Robyn, Lisa und Fiona. Wenn dagegen Ray, Allan,
Mike und Bill sich auf ein Gläschen in einer Kneipe treffen,
bezeichnen sie sich gegenseitig als alter Gauner, Wichser,
Holzkopf und Depp. Das sind Bezeichnungen, mit denen
jegliche Form der Intimität bereits im Keim erstickt wird.
Wenn dann die Rechnung gebracht wird, zücken die Frauen
ihre Taschenrechner und rechnen aus, wer was gehabt hat. Die
Männer dagegen werfen alle einen Hunderter auf den Tisch
und bedeuten damit, daß sie alle zahlen wollen, denn jeder will
im Rampenlicht stehen, wobei sie so tun, als ob ihnen das
Wechselgeld völlig egal wäre.
Einkaufen gehen - ihre Freude, seine Qual
Für Frauen ist Einkaufen wie Reden - es muß keinen speziellen
Anlaß oder Grund dafür geben, sie müssen auch kein Ziel im
Auge haben, und es kann sich durchaus über mehrere Stunden
hinziehen. Auch ist das Ergebnis dabei nicht das Wichtigste.
Frauen finden einkaufen gehen erfrischend und entspannend,
ganz gleich, ob sie etwas kaufen oder nicht. Diese Art des
Einkaufens führt beim Mann nach spätestens zwanzig Minuten
zu einem Kurzschluß im Gehirn. Damit ein Mann das
Einkaufen als befriedigend empfinden kann, muß das Ganze
einen Sinn haben, ein Ziel und einen Zeitrahmen. Schließlich
ist er ein Beutejäger - das ist seine Aufgabe. Er will seine
Beute schnell und schmerzlos erlegen und nach Hause bringen.
Die meisten Männer rasten bereits nach zwanzig Minuten, die
203
sie mit einer Frau beim Einkaufen verbringen, total aus.
In einer Frauenboutique bekommt ein Mann Beklemmungen
und ist frustriert, wenn er dabeistehen muß, während die Frau
einen Fetzen nach dem anderen überzieht, ihn nach seiner
Meinung fragt und am Ende doch nichts kauft. Frauen lieben
es, unzählige Kleider anzuprobieren, das entspricht nämlich
ihrem Gehirnmuster: eine ganze Palette an Emotionen und
Empfindungen, und jedes Kleidungsstück ein Spiegel der
speziellen Stimmung, die es hervorruft. Die Kleidung eines
Mannes spiegelt das männliche Gehirnmuster wider:
vorhersehbar, konservativ und lösungsorientiert. Darum ist es
auch so leicht, einen Mann zu erkennen, dessen Frau für ihn
Kleidung kauft. Ein Mann, der sich gut kleidet, hat in der Regel
eine Frau, die die Klamotten für ihn aussucht, oder aber er ist
homosexuell. Einer von acht Männern reagiert farbenblind auf
blau, rot oder grün, und die wenigsten haben ein Gespür dafür,
welche Muster und Schnitte sich gut kombinieren lassen. Einen
männlichen Single kann man deswegen meistens schon an
seiner Kleidung erkennen.
Um einen Mann dazu zu bringen, mit einer Frau zum
Einkaufen zu gehen, muß man ihm klare Kriterien geben Farbe, Größe, Marke, Stil - und ihm mitteilen, wo man
einkaufen will und wie lange es ungefähr dauern wird. Wenn
Sie klare Ziele gesteckt haben (auch wenn diese frei erfunden
sind), werden Sie erstaunt darüber sein, wieviel Enthusiasmus
ein Mann plötzlich beim Einkaufen zeigen kann.
Wie man einer Frau ein ehrlich gemeintes Kompliment
macht
Wenn eine Frau ein neues Kleid anprobiert und einen Mann
fragt: »Wie steht mir das?«, wird sie in den meisten Fällen eine
204
Antwort wie »Gut« oder »Hm« erhalten. Dafür bekommt er mit
Sicherheit keine Bonuspunkte bei ihr. Wenn ein Mann sich
einschmeicheln möchte, muß er auf eine derartige Frage
reagieren, wie eine Frau es täte, nämlich indem er Details
anführt.
Einige Männer zucken bei dem Gedanken zusammen, eine
detaillierte Antwort geben zu sollen. Wenn sie sich aber
endlich dazu aufraffen, wird das bei den meisten Frauen
irrsinnig gut ankommen.
Wenn er zum Beispiel antwortet: »Wow! Eine tolle Wahl!
Dreh dich mal um - laß mich es von hinten sehen - also die
Farbe steht dir wirklich unheimlich gut! - deine Figur kommt
bei dem Schnitt toll zur Geltung - diese Ohrringe passen
einfach super zu deinem Kleid - du siehst wundervoll aus«,
würden die meisten Frauen dahinschmelzen.
205
7. Kapitel
Unser chemischer Cocktail
»Habe ich Sie da richtig verstanden, Mrs. Goodwin? Sie sagten.
Sie leiden gerade unter dem PMS und hätten Ihren Mann gewarnt,
daß Sie ihm, wenn er nicht augenblicklich das Herumzappen mit
der Fernbedienung einstellen wurde, das Hirn wegpusten w ürden?
Äh, und was war seine Reaktion?«
Peter führt Paula zum Abendessen aus, und sie amüsieren sich
köstlich. Sie verstehen sich sogar so gut, daß sie beschließen,
ein Paar zu werden. Ein Jahr später sind sie auf dem Rückweg
vom Kino, und Paula fragt Peter, was er gerne tun würde, um
ihren ersten Jahrestag zu feiern. Peter sagt: »Wir könnten uns
eine Pizza bestellen und uns das Golfspiel im Fernsehen
anschauen!« Paula erwidert nichts. Peter ahnt, daß irgend etwas
nicht stimmt, und sagt: »Na ja, also wenn du keine Pizza
magst, können wir auch beim Chinesen bestellen.« Paula sagt
nur: »Okay« und gibt dann keinen Ton mehr von sich.
206
Peter denkt: »Schon ein Jahr! Also war es Januar, als wir uns
zusammengetan haben, und da habe ich auch das Auto gekauft,
das heißt, die erste Jahresinspektion ist jetzt fällig. Dieser
Mechaniker hatte mir gesagt, daß er das flackernde
Öllämpchen auf dem Armaturenbrett reparieren würde... und
das Getriebe funktioniert immer noch nicht einwandfrei!«
In der Zwischenzeit denkt Paula: »Viel kann er von unserer
Beziehung nicht halten, wenn er an unserem ersten Jahrestag
Fernsehen schauen und Pizza essen will... fehlt nur noch, daß
er seine Freunde einlädt! Ich hätte gern ein romantisches
Abendessen mit Kerzenlicht, ein wenig Tanzen und eine kleine
Unterhaltung über unsere Zukunft. Unsere Beziehung ist ihm
offensichtlich nicht so wichtig wie mir. Vielleicht fühlt er sich
eingeengt? Ich will, daß er sich stärker für unsere Beziehung
einsetzt, er aber fühlt sich in die Enge getrieben. Wenn ich es
recht bedenke, dann wünschte ich mir auch manchmal, daß ich
ein wenig mehr Freiraum für mich hätte, dann könnte ich
wieder mehr Zeit mit meinen Freundinnen verbringen. Ich
glaube, ich brauche wirklich mehr Zeit, um darüber
nachzudenken, wohin diese Beziehung führen soll... Ich meine,
wo führt uns das Ganze eigentlich hin? Soll das immer so
weitergehen, oder werden wir mal heiraten? Kinder kriegen?
Oder was? Bin ich dazu schon bereit? Will ich wirklich den
Rest meines Lebens mit ihm verbringen?«
Peter fällt wieder das flackernde Öllämpchen ins Auge, er
runzelt die Stirn und denkt: »Diese Idioten in der Werkstatt
haben mir versprochen, daß sie sich um das Lämpchen
kümmern, und jetzt ist die Garantie so gut wie abgelaufen!«
Paula beobachtet ihn, und da kommt ihr ein anderer Gedanke.
»Er runzelt die Stirn... er ist nicht glücklich... Ich wette, er hält
207
mich für zu dick und hätte gern, daß ich mich besser anziehe.
Ich weiß, ich sollte weniger Make-up auflegen und mehr Sport
machen. Er redet ja auch die ganze Zeit davon, wie fit meine
Freundin Carrie ist und daß ich mal mit ihr ins Fitneßcenter
gehen sollte. Ich habe darüber mit meinen Freundinnen
gesprochen, und sie meinen, daß Peter mich so lieben sollte,
wie ich bin, statt mich ändern zu wollen... vielleicht haben sie
recht!«
Peters Gedanken sind jedoch meilenweit von ihren entfernt.
»Ich werde diesen Mechanikern sagen, wo es langgeht! Ich
werde ihnen sagen, daß sie gefälligst...«
Paula, die immer noch Peters Gesicht beobachtet, denkt: »Er
regt sich jetzt wirklich auf... Ich sehe es ihm an und spüre
richtig, wie angespannt er ist. Vielleicht irre ich mich aber
auch... vielleicht will er mehr Verpflichtung von mir und spürt,
daß ich etwas unsicher bin, was meine Gefühle für ihn
anbelangt... Ja, das muß es sein! Deswegen redet er auch nicht
mehr mit mir... er will nicht mit mir über meine Gefühle reden
aus Angst, ich stoße ihn zurück. Ich sehe es ihm an den Augen
an, daß er verletzt ist.«
Inzwischen denkt Peter: »Diesmal lasse ich mich nicht mehr so
leicht abwimmeln! Ich habe ihnen schließlich gesagt, daß es da
ein Problem gibt, und sie haben das Ganze auf den Hersteller
geschoben. Wenn denen jetzt einfällt zu behaupten, daß die
Garantie das nicht abdeckt, dann können sie was erleben! Ich
habe ein Vermögen für diesen Wagen gezahlt, und dann
können die wohl auch...«
»Peter?«
»Was?« blafft Peter, irritiert wegen der Störung.
»Quäl dich doch nicht so! Ich weiß, ich sollte... aber... Oh, ich
fühle mich so mies! Vielleicht brauche ich nur ein wenig mehr
208
Zeit... Ich meine, das Leben ist einfach ziemlich kompliziert
und...«
»Soviel ist sicher!« knurrt Peter.
»Du mußt mich jetzt für ziemlich kindisch halten...«
»Äh, nein, warum denn?« stammelt Peter, inzwischen leicht
verwirrt.
»Na ja, es ist nur... ach, ich weiß auch nicht... Ich bin so
durcheinander... Ich glaube, ich brauche einfach etwas Zeit, um
mir darüber klarzuwerden«, sagt sie.
Peter denkt: »Wovon, zum Teufel, redet sie überhaupt? Am
besten sage ich einfach >Ja<, morgen wird sie das Ganze
vergessen haben! Wahrscheinlich ist es mal wieder die Zeit im
Monat...«
»Danke, Peter... du hast keine Ahnung, wieviel mir das
bedeutet!« sagt sie. Sie blickt ihm in die Augen und denkt, was
für ein besonderer Mensch er doch ist und daß sie sich wirklich
Gedanken über diese Beziehung machen muß.
Die ganze Nacht dreht und wirft sie sich im Bett herum, und
am nächsten Morgen ruft sie ihre Freundin Carrie an, um über
ihr Problem zu reden. Sie beschließen, zusammen zum
Mittagessen zu gehen. Inzwischen ist Peter nach Hause
gekommen, hat eine Bierdose geöffnet und den Fernseher
eingeschaltet. Er nimmt an, daß Paula irgendein Problem hat,
wahrscheinlich PMS.
Paula und Carrie treffen sich am nächsten Tag und reden bis
spät in die Nacht hinein. Ein paar Tage später trifft Peter
Carries Freund Mark, der ihn fragt: »Soso, zwischen Paula und
dir läuft es also nicht mehr?« Peter ist total verwirrt. »Ich habe
keine Ahnung, wovon du sprichst!« meint er und grinst
dämlich. »Aber schau dir doch mal dieses Öllämpchen an und
sag mir, was du davon hältst...«
209
Wie uns die Hormone beherrschen
In der Vergangenheit war man der Überzeugung, daß Hormone
nur unseren Körper, nicht aber unser Gehirn beeinflussen.
Heute wissen wir, daß unser Gehirn bereits vor der Geburt von
Hormonen programmiert und unser Denken und Verhalten von
ihnen
beherrscht
wird.
Der
Testosteronspiegel
von
halbwüchsigen Jungen ist etwa fünfzehn- bis zwanzigmal
höher
als
der
von
gleichaltrigen
Mädchen.
Die
Hormonausschüttungen bei den Jungen werden vom Gehirn
gesteuert und reguliert, je nachdem, welche Mengen der
Körper gerade braucht.
Während der Pubertät wird der Körper des heranwachsenden
Jungen mit Testosteron überschüttet, was zu einem
Wachstumsschub und einem Verhältnis von 15 Prozent Fett zu
45 Prozent Eiweiß im Körper führt. Dabei ändert sich sein
Aussehen und nähert sich immer weiter seinem biologischen
Soll-Zustand (magere, muskulöse Beutejagdmaschine). Jungen
sind hervorragende Sportler, weil ihre Körper durch die
Hormone auf optimales Atmen ausgerichtet sind und über die
roten Blutkörperchen optimal mit Sauerstoff versorgt werden.
Dadurch fällt ihnen das Laufen, Springen und Kämpfen leicht.
Steroide sind männliche Hormone, die den Muskelaufbau
anregen und Athleten bessere »Jagdfähigkeiten« und einen
unfairen Vorteil gegenüber denen verleihen, die keine Steroide
zu sich nehmen.
Die Wirkung der weiblichen Geschlechtshormone auf den
heranwachsenden Mädchenkörper ist ganz anders. Bei den
Mädchen wird die Hormonausschüttung anders geregelt als bei
den Jungen. Sie überschwemmen sie wogenartig in Zyklen von
etwa achtundzwanzig Tagen. Für viele Mädchen und Frauen ist
es nicht leicht, damit umzugehen, vor allem auch wegen der
210
Achterbahn der Gefühle, die durch die Hormonschwankungen
ausgelöst wird. Die weiblichen Geschlechtshormone bewirken
im Körper eines Mädchens ein Verhältnis von 26 Prozent Fett
zu 20 Prozent Eiweiß - sehr zum Leidwesen der weiblichen
Bevölkerung! Die Portion Extrafett ist ein zusätzliches
Energiedepot für die Zeit des Stillens und stellt gleichzeitig
eine Art Lebensversicherung für den Fall dar, daß die Nahrung
einmal knapp werden sollte. Weibliche Geschlechtshormone
regen das Deponieren von Fett im Körper an, was auch erklärt,
warum sie bei der Viehmast eingesetzt werden. Im Gegensatz
dazu verringern männliche Hormone den Fettanteil im Körper
und regen statt dessen den Muskelaufbau an. Deswegen sind
sie auch denkbar ungeeignet für die Viehmast.
Die Biochemie des Verliebtseins
Sie sind gerade Ihrer Traumfrau/Ihrem Traummann begegnet Ihr Herz hämmert in der Brust, Ihre Hände sind feucht, in
Ihrem Bauch fliegen Schmetterlinge herum, und Ihr ganzer
Körper kribbelt. Sie gehen zusammen essen und erleben einen
absoluten Höhenflug. Am Ende des Abends küßt Sie Ihr
Traum, und Sie schmelzen dahin wie Butter in der Sonne.
Noch Tage danach können Sie nichts essen, doch Sie haben
sich noch nie besser gefühlt, und Sie bemerken, daß Ihre
Erkältung wie durch Magie verschwunden ist.
Aus der Nervenforschung ist bekannt, daß das Phänomen des
»Sich-Verliebens« aus einer Reihe von chemischen Reaktionen
im Gehirn besteht, welche ihrerseits geistige und körperliche
Reaktionen auslösen. Das Kommunikationsnetzwerk des
Gehirns besteht aus Milliarden von Neuronen. Candice Pert
vom American National Institute of Health leitete die
Forschungsgruppe, die das Vorhandensein von Neuropeptiden
entdeckte, einer Kette von Aminosäuren, die über den Körper
211
verteilt sind und an aufnahmebereite Rezeptoren andocken.
Bislang wurden sechzig verschiedene Neuropeptide entdeckt,
und diese lösen emotionale Reaktionen im Körper aus, wenn
sie sich an die Rezeptoren ankoppeln. Mit anderen Worten:
Alle unsere Gefühle - Liebe, Kummer, Glücklichsein - sind
biochemische Reaktionen. Als man dem englischen
Wissenschaftler Francis Crick und seinen Kollegen den
Nobelpreis für Medizin für die Entschlüsselung des DNACodes, mit dem Gene festgelegt werden, verlieh, verblüffte er
die medizinische Fachwelt mit den Worten: »Sie, Ihre Freude
und Ihr Leid, Ihre Erinnerungen, Ihr Ehrgeiz, Ihr
Identitätsgefühl, Ihr freier Wille und Ihre Liebe sind nichts
anderes als das Mit- und Gegeneinander einer riesigen
Ansammlung von Nervenzellen.«
Die chemische Substanz, die hauptsächlich für die erhabenen
körperlichen Gefühle des Verliebtseins verantwortlich ist, heißt
PEA (Phenylethylamin), ein Stoff, der mit den Amphetaminen
verwandt ist und auch in Schokolade vorkommt. PEA ist eine
der
chemischen Substanzen,
die
Ihre
Herzfrequenz
hochschrauben, Ihre Hände feucht werden lassen, Ihre Pupillen
weiten und Ihnen Schmetterlinge in den Bauch setzen. Auch
Adrenalin wird freigesetzt, was Ihr Herz zum Rasen bringt, Sie
wachrüttelt und Ihnen zu euphorischen Gefühlen verhilft.
Gleichzeitig
werden
Endorphine
produziert,
die
Ihr
Immunsystem aufpeppen und Ihre Erkältung vertreiben. Wenn
Sie einen Kuß ausgetauscht haben, erstellt Ihr Gehirn eine
flotte chemische Analyse der Speichelflüssigkeit des anderen
und zieht Schlüsse bezüglich der genetischen Kompatibilität
bzw. Inkompatibilität. Das weibliche Gehirn zieht außerdem
Schlüsse, in welchem Zustand sich das Immunsystem des
Mannes befindet.
Diese
212
ganzen
positiven
chemischen
Reaktionen
erklären,
warum verliebte Menschen generell gesünder sind und viel
weniger dazu neigen, krank zu werden, als diejenigen, die nicht
verliebt sind. Verliebtsein stärkt in der Regel die Gesundheit.
Die Chemie der Hormone
Östrogen ist das weibliche Geschlechtshormon, das einer Frau
ein allgemeines Gefühl von Zufriedenheit und Wohlbefinden
verleiht und einen großen Einfluß auf ihr Nesthüterverhalten
hat. Aufgrund seiner beruhigenden Wirkung wird Östrogen
gelegentlich
aggressiven
Zellinsassen
in
Gefängnissen
verabreicht, um deren gewalttätiges Verhalten in den Griff zu
bekommen. Ferner unterstützt es das Gedächtnis, weshalb auch
so viele Frauen nach der Menopause, wenn ihr Östrogenspiegel
sinkt,
an
Gedächtnisproblemen
leiden.
Das
Erinnerungsvermögen
von
Frauen,
die
sich
einer
Hormonbehandlung unterziehen, ist wesentlich besser.
Progesteron ist das Hormon, das Muttergefühle auslöst, und
sein Zweck ist es, einer Frau dazu zu verhelfen, ihre Rolle als
Mutter
erfolgreich
auszuführen.
Progesteron
wird
ausgeschüttet,
sobald
eine
Frau
ein
Baby
sieht.
Untersuchungen haben ergeben, daß die Proportionen eines
Babys die Freisetzung des Hormons bewirken. Ein Baby hat
kurze, pummelige Ärmchen und Beinchen, einen runden,
plumpen Oberkörper, einen im Verhältnis zum übrigen Körper
übergroßen Kopf und große Augen - alles Formen, die als
Auslöser für die Ausschüttung von Progesteron wirken. Die
Reaktion auf diese speziellen Formen ist so stark, daß das
Hormon auch dann freigesetzt wird, wenn eine Frau ihnen in
einem Gegenstand wie einem Stofftier begegnet. Das ist auch
der Grund, warum Spielzeuge wie Teddybären und
Kuscheltiere so reißenden Absatz bei Frauen finden, während
sie längliche, klapprige Spielfiguren links liegenlassen. Häufig
213
kann man beobachten, wie ein Mädchen oder eine Frau einen
Teddybären in den Arm nimmt und seufzt: »Oh... wie
nieeedlich!«
Gleichzeitig
wird
Progesteron
in
ihren
Blutkreislauf ausgeschüttet.
Die meisten Männer, bei denen ja Progesteron keine Rolle
spielt, können diese übertriebene Reaktion einer Frau
angesichts eines überteuerten, ausgestopften Plüschtiers nur
schwer verstehen. Progesteron könnte auch der Grund dafür
sein, warum der mütterliche Typ Frau eher kleine, pummelige
Männer mit runden Wangen heiratet.
Betrachten Sie die drei Abbildungen. Wenn eine Frau dieses
Baby ansieht, wird bei ihr Progesteron ausgeschüttet, ebenso,
wenn sie den Spielzeugbären (2) anguckt. In Abbildung 3
dagegen fehlen die auslösenden Formen, folglich wird auch
kein Progesteron freigesetzt.
214
Warum Blondinen sehr fruchtbar sind
Blondes Haar ist ein Zeichen für einen hohen Östrogenspie-gel,
was die starke Anziehung von Blondinen auf Männer erklärt.
Es ist ein Indikator für Fruchtbarkeit und eine mögliche
Erklärung für das geflügelte Wort »blond und blöd«. Wie es im
Volksmund heißt, bedeutet blond und blöd hohe Fruchtbarkeit,
gleichzeitig
allerdings
auch
logisch-mathematische
Unterbelichtung. Studien haben ergeben, daß heranwachsende
Mädchen, deren Mütter während der Schwangerschaft
männliche Geschlechtshormone eingenommen haben, bessere
Leistungen in wissenschaftlichen Disziplinen erbringen als
andere Mädchen und auch höhere Chancen haben,
Zulassungsprüfungen an Universitäten zu bestehen. Die
Kehrseite der Medaille ist allerdings, daß diese jungen Frauen
weniger
weiblich
sind
und
oftmals
eine
stärkere
Körperbehaarung haben als andere Frauen.
Wenn eine Blondine ihr erstes Kind zur Welt gebracht hat,
wird ihr Haar dunkler, denn ihr Östrogenspiegel nimmt ab.
Nach dem zweiten Kind wird das Haar noch dunkler. Der
Abfall des Östrogenspiegels ist auch der Grund dafür, daß es
nur wenige natürliche Blondinen gibt, die älter als dreißig sind.
PMS und Libido
Das Prämenstruelle Syndrom (PMS) ist ein nicht zu
unterschätzendes Problem für die moderne Frau. Ihre
Vorfahrinnen dagegen kamen praktisch nie damit in
Berührung. Bis vor kurzem waren die meisten Frauen den
größten Teil ihres fruchtbaren Lebens schwanger, was
bedeutete, daß eine Frau im Durchschnitt nur zehn- bis
zwanzigmal in ihrem Leben mit Menstruationsproblemen zu
kämpfen hatte - im Gegensatz zu zwölf mal pro Jahr heute.
215
Wenn eine moderne Frau im Durchschnitt 2,4 Kinder
bekommt, heißt das, sie kann während ihrer fruchtbaren Jahre,
die grob von zwölf bis fünfzig dauern, 350- bis 400mal am
PMS leiden. Bei einer kinderlosen Frau erhöht sich diese Zahl
auf etwa 500.
Bis zur Einführung der Anti-Baby-Pille in den fünfziger Jahren
war es niemandem aufgefallen, daß Frauen großen
Stimmungsschwankungen unterworfen sind. Während der
ersten 21 Tage nach der Menstruation erzeugen Östrogene in
Frauen, die noch nicht in die Menopause eingetreten sind, ein
Gefühl des Wohlbefindens. Östrogene verleihen allgemeine
Zufriedenheit und eine positive Lebenseinstellung. Der Appetit
auf Sex nimmt über diese Tage stetig zu, so daß während eines
Zeitraums von etwa 18 bis 21 Tagen nach der letzten
Menstruation die Wahrscheinlichkeit, ein Kind zu empfangen,
am größten ist. Dies ist auch der Zeitpunkt, zu dem der
Testosteronspiegel einer Frau am höchsten ist.
Die Natur ist clever - sie hat für die meisten Weibchen einen
Zeitplan aufgestellt, nach dem sie am sexhungrigsten sind, je
höher die Empfängnisbereitschaft ist. Bei vielen Weibchen
kann man das mühelos erkennen. Bei Pferden ist es zum
Beispiel so, daß die Stute den Hengst neckt und erregt, sich
aber erst in dem exakten Moment von ihm besteigen läßt, wenn
sich das Ei an der richtigen Stelle für eine Befruchtung
befindet. Frauen sind sich häufig nicht bewußt, daß auch auf
sie ein ähnlicher Zeitplan und ähnliche Reaktionen zutreffen.
So findet sich gelegentlich eine Frau urplötzlich mit einem
Mann im Bett wieder, den sie erst vor wenigen Stunden auf
einer Party kennengelernt hat, und tags drauf erscheint es ihr
vollkommen unbegreiflich, warum und wie so etwas hatte
passieren können. »Ich weiß nicht, was mit mir los war«, sagte
216
eine Frau. »Ich habe ihn auf einer Party getroffen, und bevor
ich wußte, wie mir geschah, waren wir zusammen im Bett! So
etwas habe ich noch nie gemacht!« Wie andere Weibchen ist
sie zufällig diesem einen Mann zu genau dem Zeitpunkt über
den Weg gelaufen, an dem die höchste Wahrscheinlichkeit für
eine Empfängnis bestand. Das Gehirn der Frau hatte den
genetischen Bauplan des betreffenden Mannes, den Zustand
seines
Immunsystems
und
andere
Kriterien
im
Unterbewußtsein entschlüsselt. Als sich herausstellte, daß diese
im Bereich des Akzeptablen lagen, um als potentieller Vater in
Erwägung gezogen werden zu können, hat die Natur einfach
die Kontrolle an sich gerissen.
Frauen, die ein derartiges Erlebnis hatten, wissen nicht, wie sie
es sich erklären sollen, und viele beschreiben es als
»Schicksal« oder sprechen von einer »merkwürdigen
Anziehungskraft«, statt sich einzugestehen, daß ihre Hormone
das Steuer übernommen hatten. Als Folge derartiger Erlebnisse
bleiben viele Frauen an Männern kleben, die für sie als Partner
denkbar ungeeignet sind. Und viele Männer würden einiges
darum geben zu erfahren, wann eine Frau den höchsten Punkt
in ihrer Hormonkurve erreicht hat!
Düstere Tage im Leben einer Frau
Zirka 21 bis 28 Tage nach der Menstruation sinkt der
Hormonspiegel einer Frau abrupt ab. Es werden schwere
Entzugserscheinungen ausgelöst, die man gemeinhin als PMS
bezeichnet. In vielen Frauen erzeugt das PMS Gefühle wie
Niedergeschlagenheit, Traurigkeit, Depression bis hin zu
suizidalen Neigungen. Von 25 Frauen leidet eine so stark unter
diesen Hormonschwankungen, daß sie während dieser Tage
eine regelrechte Persönlichkeitsveränderung durchmacht.
217
Mehrere Studien haben ergeben, daß sich die weibliche
Kriminalität, wie tätlicher Angriff und Ladendiebstahl, auf
diese 21 bis 28 Tage konzentriert. In Frauengefängnissen hat
man festgestellt, daß mindestens fünfzig Prozent der Morde
oder tätlichen Angriffe von Frauen verübt wurden, die unter
dem Prämenstruellen Syndrom litten. Während dieser Phase
steigt auch die Zahl der Frauen, die Psychiater, Berater und
Astrologen aufsuchen, dramatisch an. Viele Frauen haben den
Eindruck, daß sie die Kontrolle verlieren oder verrückt werden.
Es gibt gut dokumentierte Studien darüber, daß die
Wahrscheinlichkeit, daß Frauen mit PMS Autounfälle oder
Flugzeugabstürze verursachen, wenn sie hinter dem Lenkrad
bzw. dem Steuerknüppel sitzen, etwa vier- bis fünfmal so hoch
ist. Wenn Sie also das nächste Mal in einem Flugzeug sitzen
und Ihr Pilot eine schlechtgelaunte Frau ist, dann steigen Sie
am besten schleunigst in einen Zug um.
Weibliche Hormone werden bereits seit längerem eingesetzt,
um permanent aggressive Menschen zu beruhigen. In einigen
Ländern wird das PMS von Richtern als mildernder Umstand
anerkannt, wenn es um das Strafmaß für Frauen geht, die ein
Gewaltverbrechen begangen haben.
Wenn eine Frau auf die Menopause zugeht, die normalerweise
zwischen vierzig und fünfzig Jahren eintritt, macht sie eine
Reihe von tiefgreifenden psychologischen, emotionalen und
hormonellen Veränderungen durch. Diese haben von Frau zu
Frau unterschiedliche Auswirkungen.
Was ist der Unterschied zwischen einem Mann in der Midlifecrisis und einem Zirkusclown?
DerZirkusclown weiß, daß er komische Klamotten anhat...
Die
218
Menopause
bei
den
Männern
hingegen
ist
ein
vorhersagbares Ereignis, das nach einem starren Muster
abläuft: Er kauft sich eine Fliegerbrille, Lederhandschuhe fürs
Auto, läßt sich ein Haartransplantat einpflanzen, kauft sich ein
Motorrad oder einen roten Sportwagen und trägt Klamotten, in
denen er einfach nur lächerlich aussieht.
Testosteron - Pluspunkt oder Fluch?
Die männlichen Geschlechtshormone und speziell das
Testosteron sind die Angriffshormone, die Männer dazu
treiben, auf die Jagd zu gehen und ihre Beute zu töten.
Testosteron ist hauptsächlich für das Überleben der Menschheit
verantwortlich, denn es war für Männer der Antrieb, Beutetiere
zu jagen und Angreifer abzuwehren. Es ist auch für den
Bartwuchs und für Haarausfall verantwortlich, läßt die Stimme
des Mannes tiefer werden und verbessert seine räumlichvisuellen Fähigkeiten. Man fand heraus, daß Baritonsänger
mehr als doppelt so viele Ejakulationen in der Woche haben
wie Tenöre, und die meisten Leute, die mit Testosteron
behandelt werden, haben weniger Schwierigkeiten damit,
Straßenkarten und Stadtpläne zu lesen. Interessanterweise wird
auch Linkshändigkeit und Asthma mit Testosteron in
Verbindung gebracht, und es ist inzwischen bekannt, daß der
Testosteronspiegel im Blut von Männern, die stark rauchen
oder trinken, vermindert ist.
Für den modernen Mann gibt es allerdings eine Kehrseite:
Wenn er seine hohe Aggressionsbereitschaft nicht auf
irgendeine Art körperlich abreagiert, kann er zu einer
Bedrohung
für
die
Gesellschaft
werden.
Männliche
Jugendliche zwischen 12 und 17 Jahren, deren Körper von
Testosteron regelrecht überschwemmt wird, bilden die Gruppe
der Männer mit dem höchsten Kriminalitätsaufkommen. Wenn
man einem passiven Mann Testosteron verabreicht, wird er in
219
die Gänge kommen und bestimmter und selbstsicherer
auftreten. Gibt man einer Frau die gleiche Dosis, kann dies
auch ihr Aggressionspotential erhöhen, allerdings wird es von
den chemischen Reaktionen her keine so starke Wirkung
zeigen wie beim Mann. Das männliche Gehirn ist darauf
programmiert, auf Testosteron zu reagieren, das weibliche
nicht. Der Grund dafür ist noch nicht bekannt, doch ganz
offensichtlich hat es etwas mit den räumlich-visuellen
Fähigkeiten zu tun.
Frauen sollten sich vor linkshändigen, glatzköpfigen, bärtigen
Buchhaltern mit Baritonstimme in acht nehmen, die
gleichzeitig Straßenkarten lesen und niesen.
Wenn Männer ein Alter zwischen fünfzig und sechzig Jahren
erreichen, nimmt die Testosteronproduktion ab, und sie werden
weniger aggressiv, dafür umgänglicher und fürsorglicher. Bei
Frauen ist das Umgekehrte der Fall: Nach der Menopause
nimmt die Östrogenproduktion ab, wodurch sie dann im
Verhältnis mehr Testosteron als Östrogen im Blut haben als
zuvor. Dies ist der Grund dafür, daß Frauen, wenn sie ein Alter
zwischen 45 und 50 Jahren erreichen, bestimmter und
selbstsicherer auftreten. Die Kehrseite der Medaille ist, daß
diesen Frauen häufig auch Haare im Gesicht sprießen, sie
stärker unter Streß leiden und eher zu Schlaganfällen neigen.
Das fliegende Geschirr
Barbara Pease hatte keine Ahnung, daß die neue Anti-BabyPille, die sie verschrieben bekommen hatte, hohe Mengen
Testosteron enthielt. Ihr Ehemann, Allan, lernte schnell, sich
unter fliegenden Tellern und anderen sich in der Luft
befindlichen Objekten zu ducken, wenn Barbara mal wieder in
ihrer PMS-Phase war, außerdem entdeckte er seine
220
Sprintfähigkeiten
aus
Kindheitstagen
wieder.
Interessanterweise waren ihre - mangelnden - Einparktalente
während der Einnahme dieser Pille kein Streitpunkt mehr, denn
sie verbesserten sich enorm.
Eine Blutanalyse brachte schließlich den Testosteronüberschuß
in Barbaras Blut ans Tageslicht, und sie wechselte zu einer
anderen Pille ohne Testosteron. Nach nur einem Monat waren
ihre Stimmungsschwankungen praktisch verschwunden; doch
Allan hatte jetzt das Gefühl, daß er mit einer Bibliothekarin
zusammenlebte, die sich auf ihren Eintritt ins Kloster
vorbereitete. Ein erneuter Wechsel auf eine dritte Pille hob
ihren Testosteronspiegel auf ein glückliches Mittelmaß, was
sich sowohl auf ihre Ehe als auch auf ihre Geschirrbestände
sehr vorteilhaft auswirkte.
Warum Männer aggressiv sind
Testosteron ist das Hormon des Erfolgs, der Leistungs- und der
Konkurrenzfähigkeit, doch in den falschen Händen (bzw.
Hoden) macht es aus Männern und Männchen wandelnde
Zeitbomben. Die meisten Eltern sind sich des schier
unersättlichen Appetits bewußt, den ihre Jungs auf gewalttätige
Filme haben. Alle brutalen Szenen werden bis ins kleinste
Detail gespeichert und sind jederzeit abrufbar. Mädchen haben
normalerweise kein Interesse an derartigen Filmen.
Eine Untersuchung der University of Sydney zeigte, daß 74
Prozent der Jungen, wenn sie mit einem Konflikt wie
beispielsweise einer Rauferei auf dem Schulhof konfrontiert
wurden, verbale oder körperliche Gewalt anwenden, um das
Problem zu lösen, während 78 Prozent der Mädchen dem
Konflikt aus dem Weg zu gehen oder die Situation durch
Worte zu entschärfen versuchen. Wenn an einer Ampel gehupt
wird, ist es in 92 Prozent der Fälle ein Mann. Männer sind für
221
96 Prozent aller Einbrüche und 88 Prozent aller Morde
verantwortlich. Praktisch alle sexuellen Deviationen treten bei
Männern auf, und Untersuchungen von devianten Frauen haben
hohe Konzentrationen von männlichen Hormonen in ihrem
Blut ergeben.
Die männliche Aggressivität ist der Hauptgrund für die
männliche Dominanz über unsere Spezies. Wir erziehen
Jungen nicht zur Aggressivität, sondern versuchen, sie davon
abzubringen.
Aggressivität
ist
eine
der
männlichen
Charaktereigenschaften, die man nicht mit gesellschaftlicher
Konditionierung erklären kann.
Studien
mit
Sportlern
haben
ergeben,
daß
ihr
Testosteronspiegel am Ende eines Sportereignisses höher ist als
davor, was eindrücklich zeigt, wie der Konkurrenzkampf die
Aggressivität steigern kann. Neuseeländische Sportteams
führen oft unmittelbar vor dem Beginn eines Spiels den
Kriegstanz der Maori, den haka, auf. Damit soll zweierlei
bewirkt werden: Zum einen sollen die Gegner in Angst und
Schrecken versetzt, zum anderen der Testosteronspiegel der
Kämpfer erhöht werden. Bei vielen Sportarten rund um die
Welt werden Cheerleader eingesetzt, und zwar aus dem
gleichen Grund, nämlich um den Testosteronspiegel der Spieler
und der Zuschauer in die Höhe zu treiben. Untersuchungen
haben bestätigt, daß bei Spielen, bei denen Cheerleader
anwesend sind, unter den Zuschauern eine höhere Bereitschaft
zu Gewalt besteht.
Warum Männer so hart arbeiten
Professor James Dabbs von der Georgia State University hat
unzähligen
Männern
Speichelproben
entnommen,
von
Geschäftsführern und Politikern bis hin zu Sportlern, Pfarrern
222
und Sträflingen. Er stellte fest, daß in allen Sparten jeweils die
Spitzenleute einen höheren Testosteronspiegel hatten als die
eher mittelmäßigen Kräfte und daß Geistliche den niedrigsten
Testosteronspiegel von allen Testpersonen aufwiesen, ein
Hinweis auf ihr weniger dominantes und sexuell nicht so
aktives Leben. Professor Dabbs fand ebenfalls heraus, daß
Karrierefrauen wie Anwältinnen und Vertriebsleiterinnen einen
höheren Testosteronspiegel haben als andere Frauen.
Außerdem kam er zu dem Schluß, daß einerseits Testosteron
leistungssteigernd ist, andererseits Leistungen ihrerseits die
Testosteronproduktion steigern.
Wir haben das Verhalten von Tieren von Afrika bis in die
Urwälder Borneos beobachtet und aus erster Hand miterlebt,
was Wissenschaftler seit Jahren untersuchen, daß nämlich in
der Regel die Männchen mit dem höchsten Testosteronspiegel
ganz oben in der Hackordnung stehen. Der Testosteronspiegel
von gewissen Tierarten wie beispielsweise der der Tüpfelhyäne
ist so hoch, daß die Jungen mit voll ausgebildeten Zähnen
geboren werden und so aggressiv sind, daß die Kleinen sich
häufig gegenseitig zerfleischen.
Im Königreich der Tiere herrschen die Lebewesen mit dem
höchsten Testosteronspiegel..
Die ganz oben in der Rangordnung stehenden Hunde, Kater,
Pferde, Ziegen und Esel sind diejenigen, welche die höchsten
Konzentrationen an männlichen Geschlechtshormonen im Blut
aufweisen. Männer mit einem hohen Testosteronspiegel haben
seit jeher das Menschengeschlecht beherrscht, und es ist nur
logisch anzunehmen, daß die herausragenden weiblichen
Führungspersönlichkeiten in der Geschichte der Menschheit,
wie Margaret Thatcher, Jeanne d’Arc und Golda Meir,
während ihrer Embryonalzeit, etwa sechs bis acht Wochen
223
nach der Zeugung, vermehrt männliche Geschlechtshormone
zugeführt bekamen.
»Unverbrannte« Testosteronmengen im Körper wirken sich
jedoch
auf
Dauer
gesundheitsschädigend
aus.
Ein
beunruhigendes Beispiel wurde kürzlich in den USA bekannt,
wo die Lebensweise von 118 Jurastudenten im Rahmen des
»Minnesota Multiphasic Personality Inventory«2 über dreißig
Jahre lang beobachtet und überwacht wurde. All diejenigen, die
in hohem Maße feindselig und aggressiv in ihrem Verhalten
waren, hatten ein vierfach erhöhtes Risiko, während der
Testphase zu sterben. Darum erscheint es auch sinnvoll, bereits
kleine Jungen immer wieder dazu zu ermuntern, ihr Leben lang
regelmäßig Sport zu treiben.
2
Anm. d. Ü.: Hierbei handelt es sich um einen weitverbreiteten
Persönlichkeitsfragebogen, mit dem man die Persönlichkeitsstruktur und die
Charaktereigenschaften sowohl normaler als auch geisteskranker Personen
zu erfassen versucht.
Testosteron und das räumliche Vorstellungsvermögen
Vielleicht sind Sie bereits selbst zu dem Schluß gekommen,
daß die räumlich-visuellen Fähigkeiten, die ja zu den stärksten
männlichen Attributen gehören, in irgendeiner Form mit dem
Testosteronspiegel in Verbindung stehen müssen. Im 3. Kapitel
haben wir bereits gesehen, daß Testosteron ganz wesentlich
daran beteiligt ist, das Gehirn eines genetisch männlichen
Embryos (XY) zu konfigurieren und die »Software« zu
installieren,
welche
den
räumlich-visuellen
Fähigkeiten
zugrunde liegt, die wiederum zum Jagen und Beutemachen
erforderlich sind. Folglich gilt, daß ein Gehirn um so
männlicher reagiert, je mehr Testosteron ein Körper produziert.
Rattenmännchen,
denen
man
zusätzlich
männliche
Geschlechtshormone injiziert, finden schneller den Ausweg aus
224
einem Labyrinth als die anderen Rattenmännchen. Auch der
Orientierungssinn von Rattenweibchen kann durch männliche
Geschlechtshormone verbessert werden, allerdings nicht so
deutlich wie bei den Rattenmännchen. Bei beiden
Geschlechtern steigt zusätzlich die Aggressivität.
In dem Test zur Bestimmung der Geschlechtsspezifität des
Gehirns erreichen Männer mit hohem Testosteronspiegel
zwischen -50 und +50 Punkte. Sie haben in der Regel weniger
Probleme mit dem Kartenlesen, mit der Orientierung, bei
Videospielen oder wenn es darum geht, ein Ziel zu treffen. Ihre
Bärte wachsen schnell, sie lieben »Jagd- und Fangspiele« wie
Fußball, Billard und Autorennen und parken schnell und sicher
ein. Testosteron ist auch das Hormon, das Zielstrebigkeit
verleiht und Müdigkeit vertreibt. Studien haben ergeben, daß
Freiwillige, denen man Testosteron injizierte, ein höheres
Durchhaltevermögen
bei
körperlichen
Aktivitäten
wie
Wandern und Langstreckenlauf haben und sich länger
konzentrieren können.
Es ist nicht erstaunlich, daß lesbische Frauen ebenfalls viele
dieser Eigenschaften an den Tag legen. Susan Resnick vom
Institute of Ageing in den USA berichtet, daß Mädchen, die
abnormal
hohen
Konzentrationen
von
männlichen
Geschlechtshormonen im Mutterleib ausgesetzt waren, auch
deutlich bessere räumlich-visuelle Fähigkeiten aufwiesen als
ihre Schwestern, die diesen männlichen Geschlechtshormonen
nicht ausgesetzt waren.
Warum Frauen das Einparken hassen
Während Testosteron die räumlich-visuellen Fähigkeiten
fördert, unterdrückt Östrogen sie. Frauen haben wesentlich
weniger Testosteron im Blut als Männer und folglich auch um
225
so schlechter ausgeprägte räumlich-visuelle Fähigkeiten, je
»weiblicher« ihr Gehirn von seiner Orientierung her ist. Das ist
der Grund, warum sehr feminine Frauen keine großen
Einparkgenies sind und mit Straßenkarten nur wenig anfangen
können. Es gibt eine seltene Störung, die als Turner-Syndrom
bezeichnet wird und bei der einem genetisch weiblichen
Embryo (XX) eines der X-Chromosomen fehlt. Ein Mädchen
mit diesem Syndrom nennt man XO-Mädchen. Diese XOMädchen sind in allen Verhaltensweisen extrem weiblich,
besitzen überhaupt keinen Orientierungssinn und wenige bis
gar keine räumlich-visuellen Fähigkeiten. Leihen Sie Ihr Auto
also unter keinen Umständen einer XO-Frau!
Chinesische Männer haben im Vergleich zu Weißen einen
wesentlich niedrigeren Testosteronspiegel, was auch den
fehlenden Bartwuchs und das seltene Auftreten von
Glatzköpfigkeit erklärt. Es gibt im Vergleich zu weißen oder
schwarzen verhältnismäßig wenige chinesische Männer, die
wegen Gewaltverbrechen oder aggressiven Vergehen angeklagt
werden. Vergewaltigungen kommen weniger häufig vor als bei
weißen Männern, wahrscheinlich aufgrund des niedrigeren
Testosteronspiegels, der auch erklärt, warum asiatische Männer
im allgemeinen beim Einparken schlechter abschneiden als
weiße Männer.
Mathematik und Hormone
Jungen lösen mathematische Probleme mit ihrer rechten
vorderen Gehirnhälfte. Bei Mädchen sitzt das räumliche
Denken in beiden Gehirnhälften, und Tests zeigen, daß viele
Frauen den linken vorderen, verbalen Gehirnteil einschalten,
wenn sie sich an mathematischen Problemen versuchen. Das ist
auch eine logische Erklärung dafür, daß so viele Frauen laut
rechnen. Desgleichen liegt hier eine mögliche Erklärung dafür,
226
warum Mädchen im großen und ganzen beim Rechnen mit den
mathematischen
Grundfunktionen
besser
abschneiden.
Aufgrund
ihrer
Kooperationsbereitschaft
und
ihres
Engagements beim Lernen sind sie Jungen auch häufig in
Arithmetik und Mathematikprüfungen überlegen.
Das Gehirn eines Mädchens entwickelt sich schneller als das
eines Jungen, was teilweise die Tatsache erklärt, warum
Mädchen früher als Jungen besser rechnen können. Doch nach
der Pubertät holen die Jungen das wieder auf und überragen die
Mädchen im mathematischen Denken, denn in der
Zwischenzeit
hat
Testosteron
ihren
räumlich-visuellen
Fähigkeiten den entscheidenden Schub verpaßt. An der John
Hopkins University in Boston wurden Untersuchungen an
talentierten Kindern im Alter von 11 bis 13 durchgeführt.
Dabei wurde festgestellt, daß die Leistungen der Jungen im
Vergleich zu denen der Mädchen besser waren, je schwieriger
die Tests wurden. Bei Schwierigkeitsgrad Eins schlugen
talentierte Jungen talentierte Mädchen in einem Verhältnis von
2: 1, bei Schwierigkeitsgrad Zwei war das Verhältnis dann
schon 4: 1, und beim höchsten Schwierigkeitsgrad lag es bei
13:1.
Im Jahre 1998 fand die kanadische Gehirnforscherin Dr.
Doreen Kimura, eine Autorität auf ihrem Gebiet, heraus, daß
die mathematischen Denkfähigkeiten eines Mannes sich nicht
notgedrungen verdoppeln oder verdreifachen, nur weil man
ihm die doppelte bzw. dreifache Menge Testosteron
verabreicht.
Das
läßt
darauf
schließen,
daß
es
höchstwahrscheinlich eine optimale Testosteronkonzentration
für maximale Leistung gibt, die sich irgendwo in den unteren
bis mittleren Bereichen bewegt. Anders gesagt heißt das, daß
King Kong nicht unbedingt über bessere mathematische
Denkfähigkeiten verfügt als ein Mann mit einem langsam
227
wachsenden
Bart.
Interessanterweise
verbessert
eine
zusätzliche Dosis von Testosteron die mathematische
Denkleistung einer Frau weitaus auffälliger als die eines
Mannes. Eine Frau mit einem Oberlippenbart wird in den
meisten Fällen deswegen einen besseren Ingenieur abgeben als
eine Frau, die wie eine Barbiepuppe aussieht. Männer
schneiden beim Lesen von Straßenkarten am besten im Herbst
ab, wenn ihr Testosteronspiegel am höchsten ist.
Das Schulsystem begünstigt Jungen und benachteiligt Mädchen
bei Mathematikprüfungen - Studien haben nämlich gezeigt, daß
Mädchen mit PMS einen Testosteronspiegel haben, der
während dieser Tage spürbar niedriger ist als sonst. Eine
Untersuchung ergab, daß Mädchen mit PMS bei
Mathematikprüfungen 14 Prozent schlechter abschnitten als
Mädchen, die nicht am PMS litten. Es wäre sicherlich fairer,
Prüfungen so anzusetzen, daß sie für Mädchen an Terminen
stattfinden, zu denen es ihnen von ihren biologischen
Gegebenheiten her am leichtesten fallen würde. Bei Jungen ist
der Zeitpunkt vollkommen unerheblich.
Der moderne Mann und das Jagen
Sport ist der Ersatz des modernen Mannes für das Jagen. Die
meisten sportlichen Aktivitäten entwickelten sich nach 1800.
Vor diesem Zeitpunkt jagte der Großteil der Weltbevölkerung
immer noch Tiere zu Nahrungs- oder Vergnügungszwecken.
Die industrielle Revolution im späten 18. Jahrhundert und die
verbesserten Ackerbaumethoden bedeuteten, daß das Jagen und
Erlegen von Beutetieren keine Notwendigkeit mehr darstellte.
Über Jahrtausende hinweg wurde der Mann systematisch auf
das Jagen programmiert, und nun sollte er plötzlich von einem
Moment auf den nächsten damit aufhören.
228
Die Antwort darauf war der Sport. Über neunzig Prozent der
modernen Sportarten wurden zwischen 1800 und 1900
erfunden, und ein paar neue tauchten während des 20.
Jahrhunderts auf. Bei den meisten Sportarten geht es ums
Laufen, Jagen und Treffen von Zielen. Menschen mit hohem
Testosteronspiegel können hierbei überschüssige Hormone
abbauen. Untersuchungen haben ergeben, daß Jungen, die
sportlich aktiv sind, geringe Tendenzen haben, sich kriminell
oder gewalttätig zu betätigen, und daß junge, straffällig
gewordene Männer selten bis gar nicht sportlichen Aktivitäten
nachgehen. Ihre Aggressivität, sofern sie nicht auf Sportplätzen
abreagiert wird, kann sich also ein Ventil in antisozialem
Verhalten suchen. Auf Autobahnen und Bundesstraßen sind es
fast ausschließlich männliche Autofahrer, die zu einem
aggressiven Fahrstil neigen. Männer tragen ihre Wettkämpfe
auf der Straße aus - Frauen haben nur häufig das Pech, sich zur
gleichen Zeit am gleichen Ort zu befinden.
Bevor Sie Mitglied in einem Sportclub werden, nehmen Sie
einmal die Ziele, Wertvorstellungen, Rollenmodelle und die
Verantwortlichen des Clubs unter die Lupe. Wenn die
Mitglieder allein den sportlichen Aspekt sehen und der Sport
den höchsten Stellenwert einnimmt, sind sie immer noch
Sklaven ihrer Biologie - werden Sie dann lieber Mitglied in
einem Angelclub! Es gibt genügend Vereinigungen wie zum
Beispiel Yogazentren oder Kampfsportschulen, in denen den
Mitgliedern die Grundlagen eines gesunden Lebensstils
beigebracht werden, wie zum Beispiel gesunde Lebensweise,
Methoden
zur
Entspannung
und
erstrebenswerte
Wertvorstellungen. Vermeiden Sie alle Sportclubs, die das
Siegen als erklärtes Ziel propagieren!
229
Warum Männer Bierbäuche und Frauen dicke Hintern
haben
Die Natur verteilt alles überschüssige Fettgewebe so weit von
den lebenswichtigen Organen weg wie nur irgend möglich,
damit deren Funktionen davon in keiner Weise beeinträchtigt
werden. Normalerweise hat man wenig bis gar kein Fett um die
Gehirn-, Herz- und Genitalgegend herum. Frauen haben ein
weiteres lebenswichtiges Organ: die Eierstöcke. Deswegen
setzen Frauen im gebärfähigen Alter selten überschüssiges Fett
um den Bauch herum an. Männer, die bekannterweise keine
Eierstöcke haben, legen ihr überschüssiges Fett mit dem
sogenannten »Bierbauch« an, sie können sogar Fettdepots auf
dem Rücken bilden. Da dicke Oberschenkel sich beim Rennen
und Jagen störend bemerkbar gemacht hätten, sieht man nur
selten Männer mit dicken Beinen. Überschüssiges Fett sammelt
sich bei Frauen an den Oberschenkeln, am Hintern und unter
den Oberarmen und dient während der Stillzeit als
Energiereserve. Wenn Männer Eierstöcke hätten, hätten sie
auch dickere Oberschenkel und außerdem flache Bäuche.
Wenn einer Frau im Rahmen einer Hysterektomie die
Eierstöcke entfernt werden, setzt sich anschließend auch
überschüssiges Fett um den Bauch herum an.
230
8. Kapitel
Jungs sind und bleiben Jungs -oder doch nicht?
»... und dann eines Tages nach einer Biologiestunde begriff Elliot
endlich, was seine Klassenkameraden schon lange heimlich
vermuteten - sein Testosteronspiegel war nicht normal.«
Was macht aus einer Frau eine Frau und aus einem Mann einen
Mann? Kann man es sich wirklich aussuchen, ob man
homosexuell ist oder heterosexuell? Warum zieht eine
Lesbierin Frauen vor? Wie kommt es, daß ein weibliches
Gehirn in einem männlichen Körper wohnt und umgekehrt? Ist
man, was man ist, weil man eine aggressive Mutter hatte, weil
der Vater ein gefühlskalter und stumpfsinniger Schichtarbeiter
war oder weil man sich in der dritten Klasse in seine
Klassenlehrerin verliebt hatte? Ist man, was man ist, weil man
231
einen größeren Bruder oder eine größere Schwester hat, weil
man in Armut groß wurde, verwaist ist, aus einer kaputten
Familie stammt, Sternzeichen Löwe mit Aszendent Skorpion
oder vielleicht die Reinkarnation einer Katze ist?
In diesem Kapitel werden wir uns damit beschäftigen, was
passiert, wenn ein menschlicher Embryo zu viele oder zu
wenige männliche Geschlechtshormone erhält.
Schwule, Lesbierinnen und Transsexuelle
Untersuchungen haben ergeben, daß die Grundstruktur des
Körpers und des Gehirns eines menschlichen Embryos
weiblich ist. Als Folgeerscheinung haben Männer einige, bei
ihnen vollkommen überflüssige, typisch weibliche Merkmale
wie beispielsweise Brustwarzen. Männer haben auch
Brustdrüsen, die zwar nicht funktionieren, allerdings immer
noch potentiell Milch produzieren können. Es gibt Tausende
von dokumentierten Fällen, bei denen die Milchbildung bei
männlichen Kriegsgefangenen einsetzte, weil ihre durch
Nahrungsmangel geschädigte Leber die Hormone nicht mehr
abbauen konnte, die die Milchbildung anregen.
Wie wir bereits festgestellt haben, erhält ein männlicher
Embryo (XY) etwa sechs bis acht Wochen nach der
Empfängnis
eine
massive
Dosis
an
männlichen
Geschlechtshormonen. Diese Geschlechtshormone werden als
Androgene bezeichnet. Androgene regen zunächst die Bildung
der Hoden an, dann erfolgt die Ausschüttung einer zweiten
Dosis, welche das Gehirn von seiner weiblichen Grundstruktur
auf eine männliche Struktur umprogrammieren.
Wenn der männliche Embryo zum kritischen Zeitpunkt nicht
genügend männliche Geschlechtshormone erhält, kann eines
232
von zwei Dingen geschehen: Zum einen kann ein Junge
geboren werden, dessen Gehirnstruktur mehr weiblich als
männlich ist, also mit anderen Worten ein Junge, der sich aller
Wahrscheinlichkeit nach in der Pubertät zu einem
homosexuellen Mann entwickeln wird. Zum anderen kann ein
biologischer Junge geboren werden, der ein voll
funktionstüchtiges
weibliches
Gehirn
hat,
dessen
Geschlechtsteile allerdings die eines Mannes sind. Dieses Baby
wird sich zu einem Transsexuellen entwickeln, also zu einer
Person, die biologisch gesehen dem einen Geschlecht angehört,
vom Denken und Verhalten her aber dem anderen.
Gelegentlich kommt es vor, daß ein genetischer Junge mit
männlichen und weiblichen Genitalien geboren wird. Die
Genetikerin Anne Moir hat in ihrem revolutionären Buch
Brainsex viele Fälle von biologischen Jungen beschrieben, die
bei der Geburt wie ein Mädchen aussahen und wie ein
Mädchen großgezogen wurden, bis ihnen bei Beginn der
Pubertät plötzlich ein Penis und Hoden wuchsen.
Diese genetische Kuriosität wurde in der Dominikanischen
Republik entdeckt. Eine Studie über die Eltern dieser Kinder
zeigt, daß sie ihre Töchter typisch weiblich erzogen und
Rollenklischees wie das Tragen von Kleidchen und das Spielen
mit Puppen förderten. Für viele dieser Eltern war es ein
Schock, als aus ihren »Töchtern« bei Eintritt in die Pubertät
aus heiterem Himmel Söhne wurden, sobald die Produktion der
männlichen Geschlechtshormone einsetzte und die Kinder
plötzlich einen Penis, ein typisch männliches Aussehen
bekamen
und
typisch
männlichen
Verhaltensmustern
gehorchten. Diese Geschlechtsumwandlung lief trotz der
gesellschaftlichen Konditionierung und des Drucks aus dem
sozialen Umfeld ab, durch die den Kindern weibliche
Verhaltensmuster antrainiert worden waren.
233
Die Tatsache, daß die meisten dieser »Mädchen« den Rest
ihres Lebens als ganz normale Männer verbrachten, beweist
sehr anschaulich, daß der Einfluß des sozialen Umfelds und der
Erziehung auf ihr Erwachsenenleben gering war. Ganz
offensichtlich war ihre Biologie der ausschlaggebende Faktor
dafür, welche Verhaltensmuster sich bei ihnen letztendlich
herausbildeten.
Die Homosexualität ist Teil der Menschheitsgeschichte
Bei den »alten« Griechen war die Homosexualität nicht nur
erlaubt, sondern genoß sogar hohes Ansehen. Das
Schönheitsideal der Griechen war eine schlanke, jungenhafte,
jugendliche Gestalt, die man in Gemälden und Statuen
verewigte. Angesehene Griechen schrieben Liebesgedichte zu
Ehren ihrer jüngeren Liebhaber. Die Griechen glaubten, daß
die männliche Homosexualität einem noblen, höheren Zweck
diene und Jugendliche dazu inspiriere, wertvolle Mitglieder der
Gemeinschaft zu werden. Junge homosexuelle Männer
entpuppten sich auch als mutige und erfolgreiche Krieger, denn
sie kämpften »Seite an Seite, voller Liebe, gemeinsam mit den
anderen«.
Zu den Zeiten der alten Römer bezeichnete man Julius Cäsar
als »jeder Frau Mann und jedes Mannes Frau«.
Als die Christenheit damit begann, gleichgeschlechtliche
Beziehungen zu verdammen, und man verbreitete, wie Gott
seinen Zorn über Sodom entfesselt hatte, wurde die
Homosexualität verbannt und im Wandschrank verborgen; bis
vor kurzem zeigte sie sich nicht mehr in der Öffentlichkeit.
Im Viktorianischen Zeitalter leugnete man die Existenz der
Homosexualität; sollte es sie dennoch geben, dann mußte sie
234
das Werk Satans sein und wurde dementsprechend hart
bestraft. Selbst jetzt, wo wir auf das 21. Jahrhundert zusteuern,
glauben die meisten Mitglieder der älteren Generation noch,
daß die Homosexualität ein modernes Phänomen und ein
»unnatürliches Treiben« sei.
In Wirklichkeit gibt es sie, seit es männliche Embryonen gibt,
die - aus welchem Grund auch immer - nicht die erforderliche
Menge an männlichen Geschlechtshormonen während ihrer
Entwicklung im Mutterleib erhielten. Bei den Primaten dient
homosexuelles Verhalten dazu, Mitglieder einer Gruppe stärker
aneinander zu binden oder einem überlegeneren Mitglied
Unterwerfung zu zeigen, so wie das auch bei Rindvieh, Hähnen
und Hunden der Fall ist. Der Lesbianismus erhielt seinen
Namen 612 v.Chr. von der griechischen Insel Lesbos. Zu
keiner Zeit wurde die weibliche Homosexualität mit der
gleichen
Verachtung
gestraft
wie
die
männliche,
wahrscheinlich weil man sie eher mit Intimität verband und
weniger als »Perversion« empfand.
Biologische Veranlagung oder persönliche Entscheidung?
1991 traten der Autor von Body Language, Allan Pease, und
die Genetikerin Anne Moir zusammen im englischen
Fernsehen auf, um ihre Bücher Brainsex (Mandarin Books)
und Talk Language (HarperCollins) vorzustellen. Moir
enthüllte dabei die Ergebnisse ihrer Forschungen, die das
bestätigten, wovon Wissenschaftler schon seit Jahren ausgehen,
nämlich daß die Homosexualität genetisch bedingt ist und
keine Entscheidung der betreffenden Person.
Homosexualität ist nicht nur zum größten Teil angeboren,
sondern das soziale Umfeld, in dem wir groß werden,
beeinflußt unser Verhalten in noch geringerem Ausmaß, als
235
man ursprünglich angenommen hat. Wissenschaftler haben
herausgefunden,
daß
die
Bemühungen
von
Eltern,
homosexuelle Neigungen in ihren halbwüchsigen oder
erwachsenen Kindern zu unterdrücken, praktisch keine
Wirkung zeigen. Und da der Einfluß des männlichen
Geschlechtshormons (bzw. der Mangel daran) auf das Gehirn
der ausschlaggebende Faktor ist, sind auch die meisten
Homosexuellen Männer.
Es gibt keinen eindeutigen Beweis dafür, daß die Erziehung auf
die Wahrscheinlichkeit Einfluß hat, daß bzw. ob ein Kind
homosexuell wird.
Auf jede Lesbierin (weiblicher Körper mit maskulinisiertem
Gehirn) kommen zwischen acht und zehn homosexuelle
Männer. Wenn die Schwulen- und Lesbierinnenbewegung sich
die oben aufgeführten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu
eigen machen und das Bildungssystem sie an den Schulen
lehren würde, wäre das Leben von Homosexuellen und
Transsexuellen um ein Vielfaches einfacher. Die meisten
Menschen bringen mehr Toleranz und Akzeptanz gegenüber
einer Person auf, die genetisch bedingt »anders« ist, als
gegenüber einer Person, die eine - ihrer Ansicht nach inakzeptable Wahl getroffen hat.
Kann man eine Person verurteilen, die als Linkshänder oder als
Legastheniker geboren wurde? Oder eine, die blaue Augen und
rote Haare hat? Oder eine mit einem weiblichen Gehirn in
einem männlichen Körper? Die meisten Homosexuellen
glauben, daß ihre Homosexualität eine freie Entscheidung
ihrerseits sei, und schließen sich - wie viele andere
Minderheiten auch - entsprechenden öffentlichen Foren an, um
ihre »Wahl« zu demonstrieren, die ihnen so viel Kummer und
Leid verursacht und bei vielen Mitgliedern der Gesellschaft
236
eine negative Reaktion hervorruft.
Die Statistiken zeigen eine traurige Tatsache: Über dreißig
Prozent aller Selbstmorde bei Teenagern werden von
homosexuellen
Jugendlichen
verübt,
einer
von
drei
Transsexuellen nimmt sich das Leben. Eine Untersuchung über
die Erziehung, die diese homosexuellen Teenager erhalten
hatten, zeigte, daß die meisten von ihnen in Familien oder
Regionen groß geworden waren, in denen man Haß und
Ablehnung gegenüber Homosexuellen lehrte, oder aber in
religiösen Gemeinden, die versuchten, einige dieser »Opfer«
durch Gebete oder Therapien zu »retten«.
Warum der Vater oft als Sündenbock herhalten muß
Wenn sich ein Junge zu einem Homosexuellen entwickelt, wird
häufig dem Vater die Schuld gegeben. Familienmitglieder
behaupten, daß er seinen Sohn schikaniert oder kritisiert habe,
weil dieser während seiner Kindheit und Jugend keinen
männlichen Freizeitbeschäftigungen nachging bzw. sich darin
als unfähig erwies. Die Theorie besagt, daß der Junge sich
irgendwann gegen seinen Vater auflehnte und aus purem Trotz
homosexuell wurde. Es gibt jedoch keinen wissenschaftlichen
Beweis dafür. Die wahrscheinlichere Erklärung ist, daß sich
der Junge einfach mehr für weibliche Tätigkeiten interessierte
als für Fußball, Motorradrennen, Autos oder Ringkämpfe. Die
hohe Erwartungshaltung eines Vaters, der auf die Entwicklung
seines Sohnes zu einem »richtigen Mann« hoffte, wurde
dadurch natürlich ständig enttäuscht. Wir sind der Meinung,
daß die femininen Neigungen des Sohnes eher zu einer
übertrieben kritischen bzw. aggressiven Haltung des Vaters
geführt haben als umgekehrt.
237
Der Schwulenumzug in Sydney
Das größte homosexuelle Ereignis weltweit ist der Schwulenund Lesbierinnenkarneval in Sydney, der jedes Jahr zirka eine
Million Menschen anzieht, die an dem teilnehmen wollen, was
als Zelebration der Homosexualität gilt. Weitere Millionen von
Menschen verfolgen den Karneval im Fernsehen, und die
Homosexuellengemeinde ist stolz auf das, was das Ereignis
ihrer Meinung nach bewirkt. In Wirklichkeit sind die Millionen
heterosexueller Fernsehzuschauer, die sich den Karneval
anschauen, nichts anderes als Spanner und Gaffer, die mal so
richtig feixen wollen über eine - wie sie es empfinden »Ausgeflippten-Show«. Umfragen unter Fernsehzuschauern
haben ergeben, daß sich die Zuschauer zum einen köstlich auf
Kosten der Teilnehmer amüsieren und das ganze Spektakel
zum anderen die Meinung vieler Heterosexueller bestätigt, daß
Homosexuelle genau das seien, was man schon immer
vermutete: ein Grüppchen vollkommen durchgedrehter und
perverser Clowns. Wenn die Schwulen und Lesbierinnen, die
in ihren schrillen Aufzügen durch die Straßen ziehen, wie
Mohammedanerinnen von Kopf bis Fuß in Schwarz gekleidet
wären, würden nur wenige Leute Interesse zeigen, am Karneval
teilzunehmen oder ihn im Fernsehen zu verfolgen.
Wenn Heterosexuelle ein ähnliches Ereignis veranstalten
würden und in Slips oder noch leichter bekleidet durch die
Straßen von Sydney zögen, hätten sie nicht nur mit weniger
Zuschauern zu rechnen, sondern sie würden wahrscheinlich
sogar wegen sittenwidrigen Verhaltens verhaftet werden!
Wenn die Öffentlichkeit den wissenschaftlichen Hintergrund
der Homosexualität verstehen würde, nämlich daß die
Homosexualität bei den meisten, wenn nicht bei allen
Homosexuellen angeboren ist, gäbe es genauso viel Interesse
238
an einem Homosexuellenumzug, wie es an einem Umzug von
Menschen mit roten Haaren und Sommersprossen gäbe, einer
genetischen Kombination, die genauso häufig auftritt wie die
Homosexualität. Die Öffentlichkeit hätte weniger Probleme,
Homosexuelle zu akzeptieren, und Schwule und Lesbierinnen
hätten weniger Probleme, für sich selbst Achtung zu
empfinden. Sie würden mit mehr Würde behandelt werden und
auf weniger Ablehnung und Spott stoßen. Unwissenheit auf
beiden Seiten sorgt für Distanz.
Kann man die sexuelle Orientierung eines Menschen
ändern?
Homosexuelle
wählen
ihre
sexuelle
Orientierung
genausowenig wie Heterosexuelle. Wissenschaftler und die
meisten Sexualforscher stimmen darin überein, daß die
Homosexualität eine Orientierung ist, auf die man keinen
Einfluß hat.
Sie sind der festen Überzeugung, daß sich bei den meisten die
homosexuelle Orientierung im Mutterleib herausbildet und daß
im Alter von fünf Jahren die homosexuellen Muster bereits fest
in der betreffenden Person verankert sind und von dieser in
keiner Weise mehr gesteuert werden können. Jahrhundertelang
hat man die unterschiedlichsten Techniken angewendet, um
homosexuelle Tendenzen bei den Betroffenen zu unterdrücken.
Dazu gehörten Brustamputationen, Kastration, medikamentöse
Behandlungen, die Entfernung der Gebärmutter, frontale
Lobotomie,
Psychotherapie,
Elektroschocktherapie,
Gebetsrunden, spirituelle Sitzungen und Exorzismus. Keine
dieser Therapien hat jemals angeschlagen. Im besten Fall
haben sie bewirkt, daß einige Bisexuelle ihre sexuellen
Aktivitäten auf das andere Geschlecht konzentriert haben oder
einige Homosexuelle sich dazu gezwungen sahen, aus
239
Schuldgefühlen oder Angst heraus enthaltsam zu werden, doch
viele andere wurden in den Selbstmord getrieben.
Wissenschaftler haben nachgewiesen, daß Homosexualität eine
Orientierung ist, auf die man keinen Einfluß hat.
Homosexualität ist keine Lebensform, für die man sich bewußt
entscheiden kann.
Die Chancen, daß Sie heterosexuell sind, liegen bei über
neunzig Prozent. Denken Sie einmal daran, wie schwierig es
für Sie wäre, sich zum gleichen Geschlecht hingezogen zu
fühlen. Das wird Ihnen eine ungefähre Vorstellung davon
geben, daß es praktisch unmöglich ist, Gefühle zu erzeugen,
die man nicht bereits in sich hat. Wenn Homosexualität
wirklich eine Entscheidung wäre, wie so viele behaupten,
warum würde sich eine halbwegs intelligente Person für einen
Lebensstil entscheiden, der sie soviel Feindseligkeit, so vielen
Vorurteilen und Diskriminierungen aussetzt? Hormone sind die
Auslöser für Homosexualität, nicht bewußte Entscheidungen.
Eineiige homosexuelle Zwillinge
Man hat umfangreiche Studien an eineiigen Zwillingen
durchgeführt, die bei der Geburt getrennt wurden und in
unterschiedlichen Familien und in einem anderen Umfeld
aufwuchsen. Zahlreiche Tests wurden gemacht, um eine
zuverlässige Aussage darüber treffen zu können, ob gewisse
menschliche Eigenschaften genetisch bedingt sind oder durch
das soziale Umfeld bestimmt werden. Die Forschungen haben
ergeben, daß viele menschliche Eigenschaften vererbt werden,
einschließlich neurotischer Verhaltensweisen, Depressionen,
Introvertiertheit bzw. Extrovertiertheit, Dominanz, natürliche
Neigung zu sportlichen Aktivitäten, das Alter, in dem es zu den
ersten sexuellen Kontakten kommt. Wenn man davon ausgeht,
daß etwa fünf Prozent der männlichen Bevölkerung
240
homosexuell sind, sollte man erwarten, daß bei hundert
eineiigen homosexuellen Zwillingen, die bei ihrer Geburt von
ihren Zwillingsgeschwistern getrennt wurden, etwa fünf
Prozent der Zwillingsgeschwister homosexuell sind - wenn
man davon ausgeht, daß Homosexualität eine freie
Entscheidung, eine Wahl, ist. Alle Forscherteams, die sich mit
dieser Frage befaßten, kamen zum gleichen Schluß. Ihre
Folgerungen wurden von Dr. Richard Pillard von der Boston
University und von dem Psychologen Michael Bailey von der
North Western University untermauert, welche die sexuelle
Orientierung von Brüdern untersuchten, die zusammen
großgezogen wurden. Sie kamen zu folgendem Schluß:
Die Wahrscheinlichkeit, daß beide Brüder homosexuell sind,
beträgt:
22 Prozent bei zweieiigen Zwillingen,
10 Prozent bei adoptierten Brüdern oder Brüdern, die keine
Zwillinge sind,
52 Prozent bei eineiigen Zwillingen, welche die gleichen Gene
haben.
Die gemeinsamen Forschungen an den homosexuellen
eineiigen Zwillingen, die bei der Geburt getrennt worden
waren, ergaben, daß über fünfzig Prozent der getrennt
aufgewachsenen Zwillingsbrüder ebenfalls homosexuell waren.
Von denen - so die einhellige Meinung der Forscher - waren
wahrscheinlich weitere zehn bis zwanzig Prozent homosexuell,
obwohl sie aus Angst oder Scham vorgaben, heterosexuell zu
sein, oder bisexuell, bezeichneten sich aber lieber als
heterosexuell. Das ergibt eine wahrscheinliche Prozentzahl
homosexueller Zwillinge mit identischen Genen von sechzig
bis siebzig Prozent. Anders gesagt sind zwei von drei
homosexuell, was wiederum eindrücklich die These belegt, daß
241
Homosexualität im Mutterleib entstehe. Weiterhin bestätigen
die Untersuchungen die Annahme, daß die Erziehung und das
soziale Umfeld wenig bis gar nichts mit der sexuellen
Orientierung zu tun haben.
An den Genen liegt’s
Wenn man von der Theorie ausgeht, daß Homosexualität im
Mutterleib entsteht, sollte man erwarten können, daß alle
eineiigen
Zwillingsgeschwister
Homosexueller
ebenfalls
homosexuell sind. Warum also ist das bei den verbleibenden
dreißig bis vierzig Prozent nicht der Fall?
Gene haben eine Eigenschaft, die man als »Penetranz«
bezeichnet, womit die Wahrscheinlichkeit gemeint ist, daß ein
bestimmter Erbfaktor in Erscheinung tritt. Durch die Penetranz
wird bestimmt, wie wahrscheinlich es ist, daß ein bestimmtes
Gen aktiviert und zu einem dominanten Gen wird. So beträgt
beispielsweise die Penetranz des Gens, welches die Krankheit
Chorea Huntington auslöst, einhundert Prozent, wohingegen
die Penetranz des Gens, das Diabetes vom Typ I auslöst, nur
dreißig Prozent beträgt. Im Klartext bedeutet das: Bei eineiigen
Zwillingen, die beide sowohl das Gen für Chorea Huntington
als auch das Gen für Diabetes in sich tragen, besteht eine
Wahrscheinlichkeit von einhundert Prozent, daß sie an Chorea
Huntington erkranken, aber nur eine Wahrscheinlichkeit von
dreißig Prozent, daß sie Diabetiker werden.
Die Träger des »Schwulengens« (engl. »Gay Gene«) haben
eine Wahrscheinlichkeit von fünfzig bis siebzig Prozent,
homosexuell zu werden; das erklärt, warum nicht alle eineiigen
Zwillingsgeschwister
homosexuell
werden.
Schätzungen
zufolge tragen etwa zehn Prozent aller Männer das
»Schwulengen« in sich, und grob die Hälfte wird aufgrund des
242
Penetranzfaktors von fünfzig bis siebzig Prozent des
betreffenden Gens homosexuell werden. Laborexperimente mit
Ratten und Affen haben bestätigt, daß dieses Phänomen auch
bei anderen Spezies auftritt. Obwohl es illegal ist und als
moralisch verwerflich gilt, diese Art geschlechtsumwandelnder
Experimente an Menschen durchzuführen, wurde das, wie wir
erfahren haben, in Rußland erfolgreich und mit den gleichen
eindeutigen Resultaten getan.
Das »Schwulengen«
Dean Hamer vom National Cancer Institute in den USA hat die
DNA von vierzig Paaren homosexueller männlicher
Geschwister verglichen und entdeckt, daß 33 von ihnen die
gleichen genetischen Marker im Bereich X928 des XChromosoms hatten, wo man das »Schwulengen« gemeinhin
ansiedelt. Er verglich auch die DNA von 36 Paaren lesbischer
Schwestern, konnte aber kein entsprechendes Muster
feststellen. Diese Studie zeigt ebenfalls, daß Homosexualität
eine überwiegend männliche Domäne ist, und außerdem, daß
sie so gut wie sicher genetisch bedingt ist. Die
Wahrscheinlichkeit, daß das entsprechende Gen dominant
wird, scheint größtenteils vom Vorhandensein des Hormons
Testosteron (bzw. einem Mangel daran) sechs bis acht Wochen
nach der Empfängnis abzuhängen. Abgesehen davon ist es
denkbar, daß andere Faktoren - und dazu gehören auch das
soziale Umfeld und die Erziehung - bis zu einem gewissen
Grad das Gen in den ersten Lebensjahren - in der Regel vor
dem fünften Geburtstag - aktivieren können.
Homosexuelle Familien
Eine andere Studie des National Cancer Institute hat ergeben,
daß Homosexualität in einigen Familien gehäuft auftritt. Die
243
Daten, die man über die genetischen Familienmitglieder von
114 homosexuellen Männern gesammelt hatte, zeigten, daß die
Brüder, Onkel, Cousins oder Eltern der homosexuellen Männer
eine dreimal so hohe Wahrscheinlichkeit aufwiesen, ebenfalls
homosexuell zu sein, als das durchschnittlich der Fall war. Die
meisten der männlichen homosexuellen Familienmitglieder
stammten aus der Familie der Mutter, in nur wenigen Fällen
aus der des Vaters. Dies kann nur genetische Ursachen haben.
Alles deutet darauf hin, daß es ein spezielles Gen irgendwo auf
dem X-Chromosom gibt. Dieses Chromosom ist das einzige,
das nur von der Mutter stammen kann (sie hat zwei XChromosomen), was wiederum beweist, daß die männliche
Homosexualität vererbbar ist.
Experimente
Ratten sind in der Forschergemeinde aus zweierlei Gründen
bevorzugte Versuchstiere: Zum einen haben sie, wie der
Mensch, Hormone, Gene und ein zentrales Nervensystem. Zum
anderen entwickelt sich ihr Gehirn nicht im Mutterleib wie bei
einem Menschen, sondern nach der Geburt, wodurch
Wissenschaftler einen Einblick gewinnen können, was dort
alles abläuft.
Wenn man eine männliche Ratte kastriert, denkt sie, daß sie ein
Weibchen ist, und wird eine sozial veranlagte, nestbauende
Ratte. Wenn man einem neugeborenen Rattenweibchen
Testosteron verabreicht, hält es sich für ein Männchen, wird
aggressiv und versucht, andere Weibchen zu besteigen. Einige
Vogelweibchen, wie zum Beispiel Kanarienvögel, können
nicht singen. Wenn man ihnen jedoch kurz nach dem
Schlüpfen eine Dosis Testosteron injiziert, können auch sie wie
die Männchen singen. Der Grund ist, daß sich Testosteron auf
244
die Vernetzung ihres Gehirns und somit auf ihre Fähigkeiten
auswirkt.
Um die Geschlechtsorientierung des Gehirns zu beeinflussen,
muß man eingreifen, wenn es sich noch im Embryonalzustand
befindet. Vergleichbare Tests an ausgewachsenen Ratten,
Vögeln und Eseln haben nicht die gleichen durchschlagenden
Ergebnisse gebracht, weil sich bereits während der
Embryonalphase entscheidet, wie das Gehirn aufgebaut ist.
Beim Menschen ergibt sich die Ausrichtung des Gehirns - wie
gesagt - sechs bis acht Wochen nach der Empfängnis. So wie
ältere Ratten sich nur noch bedingt ändern können, können sich
auch Menschen ab einem gewissen Alter nur noch wenig
ändern.
Während einer Rußlandtour haben wir einen Professor für
Gehirnchirurgie an einer örtlichen Universität kennengelernt,
der uns anvertraute, daß seit einiger Zeit in Rußland
geheimgehaltene Experimente am menschlichen Gehirn
ausgeführt würden und daß sich die Ergebnisse mit denen der
an Ratten durchgeführten Experimente deckten. Man hatte
Jungen zu Mädchen und Mädchen zu Jungen gemacht, indem
man
ihre
Gehirne
im
Mutterleib
männlichen
Geschlechtshormonen
aussetzte.
So
»kreierte«
man
Homosexuelle und Transsexuelle. Weiterhin erzählte uns der
Professor, daß es gelegentlich Fälle gab, bei denen man dem
Embryo nicht genügend männliche Hormone verabreichte bzw.
bei denen die Gabe der Hormone zur falschen Zeit während der
Entwicklung erfolgte. Eines dieser Babys wurde sowohl mit
männlichen als auch mit weiblichen Genitalien geboren. Dieser
genetische »Unfall« kommt auch von Zeit zu Zeit in der Natur
vor (wie zum Beispiel in der Dominikanischen Republik). Er
erklärt, wie ein Baby geboren werden kann, das wie ein
Mädchen aussieht und sich urplötzlich während der Pubertät zu
einem Jungen »mausert«.
245
Diese Experimente enthüllen, wozu die Wissenschaft in der
Lage ist, auch wenn darüber nur ungern gesprochen wird nämlich daß man durch die Steuerung der geschlechtlichen
Ausrichtung des Gehirns auch das Geschlecht eines
Embryonen bestimmen kann, indem man ihm zur rechten Zeit
während der Schwangerschaft eine Injektion verabreicht.
Dieser Eingriff würde jedoch zu Recht moralische, ethische
und menschliche Fragen aufwerfen.
Wie ein homosexuelles Baby entsteht
Wenn ein Embryo männlich ist und während der frühen Phasen
der Schwangerschaft die Ausschüttung von Testosteron
unterdrückt wird, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, daß ein
mädchenhafter oder homosexueller Junge geboren wird, um ein
Vielfaches, weil in dem Fall die Ausrichtung des Gehirns von
den weiblichen Geschlechtshormonen bestimmt wird. Eine
246
deutsche Studie aus den siebziger Jahren zeigte, daß Mütter,
die während der frühen Phasen ihrer Schwangerschaft
extremen Streßsituationen ausgesetzt waren, sechsmal häufiger
einen homosexuellen Sohn zur Welt brachten als nichtgestreßte Mütter.
Auch die Untersuchungen von Professor Lee Ellis von der
Studienabteilung Soziologie der Minot State University in
North
Dakota
haben
ergeben,
daß
streßbelastete
Schwangerschaften in aller Regel zu homosexuellen Babys
führen. Wenn der Embryo ein Mädchen ist, kann es sein, daß
sich das Mädchen übertrieben weiblich verhalten und ein sehr
schlechtes räumliches Vorstellungsvermögen haben wird. Mit
anderen Worten, es wird ein richtiges Muttertier werden,
fürsorglich und gluckenhaft, und es wird sich beim Einparken
schwertun und keinen Orientierungssinn haben.
Brian Gladue von der North Dakota State University hat
nachgewiesen, daß heterosexuelle Männer über bessere
räumlich-visuelle Fähigkeiten verfügen als homosexuelle, wie
auch Lesbierinnen bessere räumlich-visuelle Fähigkeiten haben
als heterosexuelle Frauen. Woran liegt das? Ganz einfach. Bei
der Entwicklung ihres Gehirns waren größere Mengen an
männlichen Geschlechtshormonen vorhanden. Und was
unterdrückt nun die Ausschüttung von Testosteron? Die
hauptverantwortlichen Faktoren sind Streß, Krankheit und
bestimmte Medikamente.
Unter Streß können Sie stehen, wenn Ihre Hypothek zu hoch
ist, wenn Sie Angst haben, Ihre Arbeit zu verlieren, wenn Sie
mit Ihrem Partner oder Ihren Nachbarn streiten oder wenn ein
naher Freund oder Verwandter stirbt. Wenn Sie genau zu der
Zeit in der sechsten bis achten Woche schwanger sind, ist die
Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß Sie einen homosexuellen
247
Sohn oder eine übertrieben weibliche Tochter zur Welt
bringen. Im alten China durfte die Kaiserin, wenn sie ein Kind
erwartete, nichts Unerfreuliches zu hören oder zu sehen
bekommen.
Sie
durfte
keine
Schimpfwörter
oder
Beleidigungen in den Mund nehmen, und man verbot ihr,
negative Gedanken zu haben oder mit kranken oder
niedergeschlagenen Personen in Kontakt zu kommen.
Seit längerem ist bekannt, daß Alkohol und Nikotin schädigend
auf ungeborenes Leben wirken und daß die richtige Ernährung
und
ein
streßfreier
Lebenswandel
während
der
Schwangerschaft dem Kind zugute kommen. Jüngst haben
Forschungen von Experten wie Dr. Vivette Glover vom
Chelsea Hospital in London gezeigt, daß Frauen, die während
der Schwangerschaft Streß ausgesetzt waren, Babys zur Welt
bringen, die ebenfalls nicht mit Streßsituationen umgehen
können.
Wenn Sie sich also mit dem Gedanken tragen, schwanger zu
werden, wäre es eine gute Idee, eine längere Pause einzulegen
und Ihr Umfeld auf unnötigen Streß hin zu prüfen.
Wie wird ein Mädchen lesbisch?
Wenn ein Embryo genetisch gesehen ein Mädchen (XX) ist,
sein Gehirn aber mit männlichen Geschlechtshormonen
überflutet wird, ist das Ergebnis ein weiblicher Körper mit
männlicher Gehirnvernetzung. In ihrer Kindheit werden diese
Mädchen häufig als »Wildfänge« bezeichnet. Sie sind ruppiger
und aggressiver beim Spielen als ihre weiblicheren
Spielgefährtinnen.
Während
der
Pubertät
ist
die
Wahrscheinlichkeit
größer,
daß
ihre
Körperund
Gesichtsbehaarung stärker sprießt als bei anderen Mädchen,
ihre räumlich-visuellen Fähigkeiten sind besser ausgeprägt,
248
beim Ballspiel sind sie geschickter, und als Erwachsene wird
ihre Art oft als »männlich« bezeichnet. Ein hoher Anteil dieser
Frauen wird lesbisch. Es kann zu einer unfreiwilligen Zufuhr
von
männlichen
Geschlechtshormonen
während
der
Schwangerschaft kommen, wenn die werdende Mutter
bestimmte Medikamente einnimmt, die hohe Dosen an
männlichen
Geschlechtshormonen
enthalten,
wie
unter
anderem einige Anti-Baby-Pillen, Medikamente für Diabetiker
usw.
Eine Studie mit Diabetikerinnen, die zwischen 1950 und 1960
schwanger waren, zeigte einen unnormal hohen Prozentsatz an
Mädchen, die nach der Pubertät lesbisch wurden. Der Grund
war, daß sie während ihrer Embryonalentwicklung zu der
kritischen Zeit, als sich das Gehirn formte, durch die
Diabetikermedikamente, die ihre Mütter zu sich nahmen, zu
viele männliche Geschlechtshormone erhielten.
Eine andere Studie zeigte, daß Frauen aus der gleichen Zeit, die
weibliche Geschlechtshormone wie Östrogene in der Annahme
einnahmen, daß diese der Schwangerschaft förderlich wären,
im Durchschnitt fünf- bis zehnmal so häufig einen
homosexuellen Jungen zur Welt brachten. Erst während der
Pubertät, wenn eine wahre Flutwelle an Hormonen den Körper
eines Jugendlichen überschwemmt, wird die Gehirn
Vernetzung
»aktiviert«,
und
die
eigentliche
sexuelle
Orientierung des Teenagers kommt zum Vorschein.
Als wäre es ein Echo dieser Studien, fand man bei
wissenschaftlichen Forschungsarbeiten am Kinsey Institute in
Amerika heraus, daß Mütter, die während der Schwangerschaft
männliche Geschlechtshormone eingenommen hatten, Töchter
gebaren, die über die Maßen selbstsicher und bestimmt
auftraten und vielfach aggressive Sportarten ausübten, wie zum
249
Beispiel Kickboxen oder Fußball. In ihrer Kindheit wurden die
meisten dieser Mädchen als »Wildfänge« bezeichnet. Mütter
dagegen, die während ihrer Schwangerschaft weibliche
Geschlechtshormone zu sich genommen hatten, gebaren eher
Töchter, die über die Maßen »weiblich« waren, oder Jungen,
die
zarter
und
sanfter
als
ihre
gleichaltrigen
Geschlechtsgenossen, abhängiger von anderen und sportlich
nicht aktiv waren.
Das transsexuelle Gehirn
Transsexuelle spüren von ihrer frühesten Kindheit an, daß sie
im »falschen« Körper stecken. Die Gehirnregion, welche für
das sexuelle Verhalten zuständig ist, wird Hypothalamus
genannt und ist bei Frauen deutlich kleiner als bei Männern.
Der Forscher Dick Swaab und sein Team vom
niederländischen Institut für Gehirnforschung waren die ersten,
die im Jahre 1995 nachwiesen, daß der Hypothalamus von
männlichen Transsexuellen so groß wie der Hypothalamus von
Frauen ist und in manchen Fällen sogar kleiner. Das ist ein
weiterer Beweis dafür, daß die geschlechtliche Identität einer
Person aus einer Wechselwirkung zwischen dem sich
entwickelnden Gehirn und den Geschlechtshormonen heraus
entsteht. Diese Theorie wurde zum ersten Mal von dem
deutschen Wissenschaftler Dr. Günther Dorner formuliert, der
herausfand, daß der Hypothalamus von homosexuellen
Männern
nach
einer
Injektion
von
weiblichen
Geschlechtshormonen genauso reagierte wie der Hypothalamus
von Frauen. Swaab berichtete: »Durch unsere Studie wurde
erstmals nachgewiesen, daß sich in einem genetisch
männlichen Transsexuellen eine weibliche Gehirnstruktur
verbirgt.« Anders ausgedrückt: das Gehirn einer Frau,
gefangen im Körper eines Mannes.
250
In der Psychiatrie werden transsexuelle Personen mit dem
Etikett »Personen mit sexuellem Identitätsproblem« bedacht,
und etwa zwanzig Prozent von ihnen unterziehen sich einer
geschlechtsumwandelnden Operation. Dabei werden die Hoden
entfernt, der Penis längs aufgeschnitten und das Gewebe innen
entfernt. Die Haut des Penis bleibt erhalten, man verlegt die
Harnröhre, und mit der Penishaut wird dann die vom Chirurgen
geformte, künstliche Vagina ausgekleidet. In einigen Fällen
wird der Peniskopf als Klitoris verwendet und behält seine
Orgasmusfähigkeit
bei.
Tragischerweise
ist
die
Selbstmordquote bei Transsexuellen fünfmal höher als bei der
übrigen Bevölkerung: Einer von fünf Transsexuellen versucht,
sich das Leben zu nehmen.
Sind wir Sklaven unserer Biologie?
Forscher wissen, wie man das Geschlecht von Ratten und Eseln
im Mutterleib ändern kann. Es gibt Menschen, die behaupten,
daß wir unsere Vorlieben und Abneigungen durch Willenskraft
oder bewußte Entscheidungen steuern könnten, und beharren
auf ihrer Meinung, daß alle gleichermaßen gut in der Lage
seien, einzuparken und Straßenkarten zu lesen. Doch die
Wissenschaftler
zeigen,
daß
das
eine
unrealistische
Einschätzung der Wirklichkeit ist. Man muß kein Forscher
sein, um zu erkennen, daß Kaninchen nicht fliegen können, daß
Enten miserabel laufen und daß Männer, die in ihre Zeitung
vertieft sind, vorübergehend taub sind. Das Verständnis für die
geschlechtsspezifischen Unterschiede der Gehirnstruktur macht
uns toleranter und versetzt uns in die Lage, einen größeren
Einfluß auf unser Schicksal zu nehmen und unsere Neigungen
und Entscheidungen zu akzeptieren.
Die Entwicklung der menschlichen Intelligenz ist so weit
fortgeschritten, daß wir unsere Emotionen besser kontrollieren
251
können als alle anderen Tiere und unsere Entscheidungen
überdenken und mehr oder weniger bewußt fällen können. Alle
anderen Tiere denken nicht, sie reagieren lediglich auf die
jeweiligen Umstände, und das macht sie zu Sklaven ihrer
Biologie. Unsere Biologie ist die Motivation, die hinter vielen
Entscheidungen steckt, welche uns manchmal im nachhinein
idiotisch erscheinen. Wir können zwar auf unser Leben weitaus
bewußter einwirken als die meisten anderen Tierarten, doch
uns ganz von unserer Biologie abzunabeln ist uns nach wie vor
nicht möglich. Die meisten haben das größte Problem damit,
daß sie einfach nicht akzeptieren können, daß der Mensch nur
ein Tier ist, wenn auch eines mit einem ziemlich cleveren
Gehirn. Durch diese Unfähigkeit, den Tatsachen ins Auge zu
blicken, machen sich diese Menschen zu Opfern ihrer Biologie.
Warum homosexuelle Männer und Frauen von Sex
besessen zu sein scheinen
Der Hypothalamus ist das Sexzentrum des Gehirns und spricht
auf Testosteron an. Männer haben nicht nur einen größeren
Hypothalamus als Frauen; der durchschnittliche Mann hat auch
zehn- bis zwanzigmal soviel Testosteron in seinem Körper wie
die durchschnittliche Frau. Das ist der Grund, warum Männer
allzeit bereit sind und Frauen nicht.
Die
meisten
homosexuellen
Männer
haben
einen
Geschlechtstrieb, der mit dem von heterosexuellen Männern
vergleichbar ist, und trotz gegenläufiger Vorurteile weist nur
eine Minderheit typisch weibliche Verhaltensmuster auf.
Lesbische Frauen haben einen höheren Testosteronspiegel als
heterosexuelle Frauen, wodurch der Geschlechtstrieb von
lesbischen Frauen stärker ausgeprägt ist als der von
heterosexuellen Frauen.
252
Warum manche homosexuelle Männer nur schwer als
solche zu erkennen sind
Um es in einfachen Worten auszudrücken, es gibt zwei
Hauptzentren, die man mit homosexuellem Verhalten in
Verbindung bringt: zum einen eine Art »Paarungszentrum«,
zum anderen ein »Verhaltenszentrum«.
Das »Paarungszentrum« ist im Hypothalamus angesiedelt und
bestimmt, zu welchem Geschlecht wir uns hingezogen fühlen.
Bei Männern muß es mit männlichen Geschlechtshormonen
gefüttert werden, damit es im männlichen Betriebsmodus läuft
und der Mann auf die Reize einer Frau reagiert. Wenn die
Zufuhr der männlichen Geschlechtshormone unzureichend ist,
bleibt der Betriebsmodus bis zu einem gewissen Grad weiblich,
und der Mann wird sich zu anderen Männern hingezogen
fühlen.
Unter Umständen empfängt das »Verhaltenszentrum« im
Gehirn nicht genügend männliche Hormone, um dem Mann ein
männliches Verhalten, männliche Sprachfertigkeiten und eine
männliche Körpersprache zu verleihen. Wenn dieses Zentrum
nicht genügend männliche Hormone für eine Neukonfiguration
erhält, wird das Verhalten des Mannes weiblich geprägt sein.
Wie es dazu kommen kann, daß das Paarungszentrum und das
Verhaltenszentrum
unterschiedlich
viele
oder
wenige
männliche Geschlechtshormone erhalten, ist noch ein Rätsel.
Doch es erklärt, warum nicht alle Männer mit typisch
weiblichen Verhaltensmustern homosexuell sein müssen, wie
auch nicht alle Machos notgedrungen heterosexuell sein
müssen.
253
Warum es noch schwieriger ist, lesbische Frauen als solche
zu erkennen
Wenn auf das Gehirn eines weiblichen Embryos versehentlich
zusätzlich männliche Geschlechtshormone einwirken, kann das
Paarungszentrum des Embryos auf männlich gepolt werden,
was bedeutet, daß sich die erwachsene Frau zu anderen Frauen
hingezogen fühlen wird. Wenn auch ihr Verhaltenszentrum
männlich orientiert ist, werden ihr Verhalten, ihre
Ausdrucksweise und ihre Körpersprache ebenfalls männlich
sein.
Wenn ihr Verhaltenszentrum allerdings nicht durch männliche
Hormone geprägt ist, wird ihr Verhalten weiblich sein, auch
wenn sie sich zu anderen Frauen hingezogen fühlt.
Obwohl man bei den männlich wirkenden Frauen sehr deutlich
erkennen kann, daß sie das Ergebnis ihrer Biologie sind,
wehren sich immer noch viele Menschen gegen den Gedanken,
daß auch sehr weiblich wirkende Lesbierinnen nichts gegen
ihre Veranlagung tun können. Ihrer Meinung nach haben es
sich diese Frauen selbst ausgesucht, lesbisch zu sein, denn sie
sehen ganz eindeutig nicht danach aus. Es gibt genügend
Männer, die eine sehr feminin wirkende lesbische Frau,
womöglich noch mit Lippenstift und allem Drum und Dran, für
»bekehrbar« halten. Von diesen Männern hört man häufig
folgenden Ausspruch: »Ich würde sie schon auf die richtige
Seite bringen!«
Doch auch diese Frauen haben ebensowenig wie die
männlicher wirkenden Lesbierinnen, die »Macho-Schwulen«
oder die weiblich wirkenden Homos die Kontrolle über ihre
sexuellen
Neigungen.
Im
Bereich
der
weiblichen
Homosexualität liegen noch nicht so viele aufschlußreiche
254
Ergebnisse vor wie zur männlichen Homosexualität. Doch die
meisten Wissenschaftler stimmen darin überein, daß
Lesbierinnen in ihrem Verhalten sowohl weiblich als auch
männlich auftreten und sich deswegen trotzdem zu anderen
Frauen hingezogen fühlen können.
255
9. Kapitel
Männer, Frauen und Sex
»... Ich will Offenheit, Ehrlichkeit und eine monogame Beziehung. - Ich halte nichts
von Männern, die auf Spielchen aus sind!«
Stella und Norman lernten sich auf der Party eines
gemeinsamen Freundes kennen. Es funkte sofort zwischen
ihnen, und praktisch augenblicklich befanden sie sich in einer
heißen und wilden Beziehung. Sie waren bis über beide Ohren
verliebt und konnten nicht genug voneinander bekommen. Ihre
Spezialität war »Haussex« - Sex im Wohnzimmer, im
Schlafzimmer, in der Küche, im Bad, auf der Treppe und in der
Garage. Norman fand den Sex mit Stella klasse, und so
beschloß er, daß Stella die Richtige für ihn war. Auch Stella
fand das alles wundervoll und beschloß daher, daß sie verliebt
256
sein mußte. Sie würden zusammenleben, für immer und ewig.
Zwei Jahre später war ihr Sexleben immer noch heiß und wild:
Er war heiß, und sie wurde wild, sobald es um Sex ging. Für
Stella war zweimal die Woche mehr als ausreichend, doch
Norman wollte jeden Tag Sex. Schließlich hatte er sein
Junggesellenleben für diese Beziehung aufgegeben, und so
waren seine Forderungen seiner Meinung nach nur recht und
billig. Je mehr er auf Sex drang, desto weniger wollte sie davon
wissen, und bald schon hatten sie nur noch Schlafzimmersex.
Sie begannen sich über die kleinen Dinge zu streiten,
Zärtlichkeiten und Küsse verschwanden langsam aus ihrem
Alltagsleben, und es dauerte nicht lange, da sahen sie nur noch
die negativen Seiten des anderen. Schließlich begannen sie, zu
unterschiedlichen Zeiten ins Bett zu gehen. Sie gingen sich aus
dem Weg, wo sie nur konnten. Alles, was von ihrem Sexleben
übriggeblieben war, war »Korridorsex« - sie gingen im
Korridor aneinander vorbei und schrien sich an: »Fick dich!«
Norman bekam das Gefühl, er wäre sexbesessen - sobald er das
Thema Sex auf den Tisch brachte, fing sie an zu protestieren.
Eines einsamen Abends ging einer von den beiden zu einer
Party eines gemeinsamen Freundes und lernte jemanden
kennen. Es funkte sofort zwischen ihnen, und praktisch
augenblicklich befanden sie sich in einer heißen und wilden
Beziehung. Sie waren bis über beide Ohren verliebt und
konnten nicht genug voneinander bekommen...
Wie Sex entstand
Das Leben begann vor zirka 3,5 Milliarden Jahren mit einem
einzelligen Lebewesen. Um zu überleben, teilte es sich, und
aus dieser Teilung entstanden zwei identische Lebewesen.
Über Jahrmillionen hinweg veränderte sich der Einzeller kaum,
257
abgesehen von den gelegentlichen und zufälligen Mutationen,
wenn er etwas Neues durch Erfahrung dazulernte. Das Leben
verlief recht gemächlich.
Doch dann, vor etwa achthundert Millionen Jahren, lernte die
Zelle einen erstaunlichen Trick, wahrscheinlich wiederum ganz
zufällig: Irgendwie kam sie darauf, wie man Gene mit anderen
Zellen austauschen kann. Und das bedeutete, daß die Vorteile
und Stärken der Zelle direkt an die Babyzelle weitergegeben
werden konnten, damit diese stärker und widerstandsfähiger
wurde als ihre Elternzellen. Jetzt mußte man nicht mehr über
Jahrmillionen hinweg auf einen glücklichen Zufall hoffen,
damit
die
Zelle
mutierte
und
dadurch
bessere
Überlebenschancen hatte.
Dies war eine unglaublich erfolgreiche Entwicklung, durch die
das Wachstum der Zelle hin zu neuen, komplexeren und
besseren Lebensformen rasant beschleunigt wurde. Am Anfang
gab es Weichtiere wie Würmer und Quallen. Vor sechshundert
Millionen Jahren tauchten dann zum ersten Mal Tiere mit
Knochen, Schalen und Panzern auf, und dreihundert Millionen
Jahre später lernten die ersten Fische atmen. Sie verließen das
Wasser und eroberten das Land. All das war das Ergebnis eines
regen Genhandels.
Sex stand jetzt hoch im Kurs. Sobald die neue Zelle mit ihren
stärkeren Genen geboren wurde, mußten die Eltern das
Zeitliche segnen, und zwar aus zwei Gründen: Erstens war die
neue Zelle besser als die Elternzellen und die Elternzellen
somit überflüssig. Zweitens mußten die Eltern eliminiert
werden, damit sie nicht auf die Idee kamen, sich mit der neuen
Zelle zu vereinen und das neue, bessere Erbgut wieder zu
»verwässern«. Tod war gleichbedeutend mit dem Überleben
des neuen und stärkeren Gens, das sich dann wiederum mit den
258
Genen von anderen Überlebenden verbinden konnte. Das
ursprüngliche Ziel von Sex war also, die eigenen Gene mit
denen eines anderen Lebewesens zusammenzuwerfen, um der
nächsten Generation Babys überlebensfähigere Gene zu
vermachen. In der Geschichte der Menschheit sah man lange
Zeit keinen Zusammenhang zwischen Sex und Babys, und
auch heute gibt es noch primitive Völkerstämme, denen der
Zusammenhang nicht klar ist.
Wo ist das Sexzentrum des Gehirns?
Das Sexzentrum ist der Hypothalamus, also der Teil des
Gehirns, der auch die Gefühle, die Herzfrequenz und den
Blutdruck steuert. Der Hypothalamus ist etwa kirschkerngroß
und wiegt um die 4,5 Gramm. Bei heterosexuellen Männern ist
er größer als bei Frauen, Homosexuellen und Transsexuellen.
Das Sexzentrum des Gehirns, der Hypothalamus
Der Hypothalamus ist der Bereich, in dem das Verlangen nach
Sex durch Hormone - besonders durch Testosteron - stimuliert
wird. Wenn man bedenkt, daß Männer einen etwa zehn- bis
259
zwanzigmal höheren Testosteronspiegel als Frauen und
außerdem einen größeren Hypothalamus haben, wird klar,
warum der männliche Geschlechtstrieb so stark ausgeprägt ist.
Das erklärt auch, warum Männer praktisch überall und zu jeder
Zeit Sex haben können. Erschwerend kommt hinzu, daß die
Gesellschaft Generationen von Männern dazu ermutigt hat,
sich »die Hörner abzustoßen«, während sie gleichzeitig sexuell
aktive oder promiskuitive Frauen verdammte. Eigentlich ist es
kein Wunder, daß das unterschiedliche Sexualverhalten von
Männern und Frauen immer schon zu Spannungen in den
Beziehungen führt.
Warum Männer einfach nicht anders können
Der überbordende und impulsive Geschlechtstrieb der Männer
dient einer klar definierten Aufgabe, nämlich sicherzustellen,
daß die Spezies Mensch nicht ausstirbt. Wie bei den meisten
männlichen Säugetieren mußten sich auch beim Mann mehrere
Elemente herausbilden, um seinen Erfolg zu garantieren. Zum
einen mußte sein Geschlechtstrieb zielstrebig und direkt sein
und sich nicht so leicht ablenken lassen. Das sollte es ihm
ermöglichen, unter praktisch allen Bedingungen Sex zu haben,
also auch in Anwesenheit von potentiell bedrohlichen Feinden
und an jedem Ort, an dem sich eine Gelegenheit bieten könnte.
Ein Mann mußte in der Lage sein, in den kürzesten
Zeitabständen so viele Orgasmen wie möglich zu haben, um
nicht Gefahr zu laufen, beim Sex von Raubtieren angefallen
oder von Feinden gefangen zu werden.
Er mußte seinen Samen auch so weit wie möglich und so oft
wie möglich streuen. Das Kinsey Institute in den USA, das mit
seiner Erforschung der menschlichen Sexualität weltweit
führend ist, gelangte zu der Überzeugung, daß so gut wie alle
260
Männer - gäbe es keine gesellschaftlichen Regeln promiskuitiv wären, wie es auch achtzig Prozent aller
menschlichen Gesellschaften seit Anbeginn der Menschheit
waren. Dann jedoch wurde die Monogamie eingeführt, und
seither richtete der biologische Trieb der Männer ziemliches
Unheil an und ist einer der Hauptgründe für Probleme in
modernen Beziehungen.
Warum Frauen treu sind
Der Hypothalamus einer Frau ist sehr viel kleiner als der eines
Mannes, und in ihrem Blut fließen nur geringe Mengen
Testosteron, um ihn zu aktivieren. Darum haben Frauen im
allgemeinen einen wesentlich schwächeren Geschlechtstrieb
als Männer und sind auch weniger aggressiv. Die Frage ist,
warum die Natur Frauen nicht als rasende Nymphomaninnen
geschaffen hat, um das Überleben der menschlichen Spezies zu
gewährleisten. Die Antwort liegt in der langen Zeitspanne, die
erforderlich ist, um ein Kind auszutragen und es so weit
großzuziehen, daß es auf eigenen Füßen stehen kann.
Bei einigen Tierarten, beispielsweise Kaninchen, beträgt die
Trächtigkeit nur sechs Wochen, und die neugeborenen Jungen
sind bereits nach zwei Wochen in der Lage, sich selbst zu
ernähren, fortzulaufen und sich zu verstecken. Vater
Kaninchen wird hier nicht gebraucht, um seine Sprößlinge zu
beschützen oder zu füttern. Ein Elefantenbaby oder ein
Damhirschkitz kann kurz nach der Geburt mit der Herde
mitlaufen. Selbst unser Cousin, der Schimpanse, kann allein
überleben, wenn er im Alter von sechs Monaten seine Eltern
verliert. Eine Frau jedoch ist den größten Teil der
Schwangerschaft körperlich eingeschränkt, und das Kind muß
mindestens fünf Jahre alt sein, um sich bis zu einem gewissen
Grad selbst ernähren und verteidigen zu können. Aus diesem
261
Grund analysiert eine Frau auch die Charakterzüge des
potentiellen Vaters sehr gründlich, um Aufschluß über seine
Fähigkeit, Nahrung und Schutz zu bieten und Feinde
abzuwehren, zu gewinnen.
Einige Männer sind der Meinung, daß das Elternwerden mit
der Empfängnis endet.
Das weibliche Gehirn ist darauf programmiert, einen Mann zu
suchen, der die Verpflichtung eingeht, lange genug für sie
dazusein, um ihr beim Großziehen ihrer Kinder zu helfen. Das
spiegelt sich auch in dem wider, worauf Frauen bei Männern
achten, mit denen sie eine langfristige Beziehung eingehen
wollen.
Männer sind Gasherde, Frauen Elektroherde
Der männliche Geschlechtstrieb ist wie ein Gasherd: Er brennt
sofort und läuft innerhalb von Sekunden auf Hochtouren, kann
aber genauso schnell wieder abgedreht werden, wenn das
Essen fertiggekocht ist. Der weibliche Geschlechtstrieb ist wie
ein Elektroherd: Er erwärmt sich nur langsam, bis er dann
schließlich richtig heiß ist, und es dauert lange, bis er wieder
abkühlt.
Auf der nächsten Seite ist eine Kurve abgebildet, aus der man
die Stärke des Geschlechtstriebes von durchschnittlichen
Männern und Frauen im Verlaufe ihres Lebens ersehen kann.
Die Kurve spiegelt allerdings nicht die verschiedenen Phasen
im Leben wider, in denen der Geschlechtstrieb aufgrund
äußerer Faktoren wie zum Beispiel Geburten, Todesfälle,
Verliebtheit, Pensionierung usw. stärker oder schwächer
ausgeprägt ist. Unser Ziel war es, die Unterschiede im
Geschlechtstrieb hervorzuheben, deswegen haben wir die
262
Kurve stark vereinfacht.
Männlicher und weiblicher Geschlechtstrieb (Quelle: Pease International Research,
UK)
Der Testosteronspiegel eines Mannes nimmt im Alter langsam
ab, und entsprechend wird auch sein Geschlechtstrieb
schwächer. Der Geschlechtstrieb der durchschnittlichen Frau
dagegen steigt allmählich an und erreicht im Alter von 36 bis
38 Jahren seinen Höhepunkt. Das erklärt das »JugendlicherLiebhaber-Syndrom« vieler Frauen in diesem Alter. Jüngere
Männer bringen die »Leistung«, nach der sich eine reifere Frau
sehnt. Die sexuelle Leistungsfähigkeit eines 19jährigen
Mannes entspricht eher den Bedürfnissen einer dreißig- bis
vierzigjährigen Frau. Auf der Kurve kann man auch gut
erkennen, daß der Geschlechtstrieb eines Mannes um die
Vierzig zu dem einer Zwanzigjährigen paßt. Das erklärt,
warum es Paare gibt, bei denen ein älterer Mann mit einer
jungen Frau liiert ist. Bei diesen Paaren beträgt der
Altersunterschied zwischen Mann und Frau in der Regel
zwanzig Jahre.
Die Behauptung, der Geschlechtstrieb eines Mannes erreiche
seinen Höhepunkt im Alter von 19 Jahren und nehme danach
stetig ab, bezieht sich auf seine körperliche Leistungsfähigkeit.
263
Sein Interesse an Sex bleibt mehr oder weniger sein ganzes
Leben lang gleich stark, was bedeutet, daß ein Mann mit
siebzig Jahren genauso an Sex interessiert sein kann, wie er es
mit dreißig war. Allerdings nimmt seine körperliche
Leistungsfähigkeit ab. Eine junge Frau unter zwanzig kann sich
stark für Sex interessieren (wegen der engen Wechselwirkung
zwischen Sex und Liebe), gleichzeitig aber nur wenig
Verlangen danach verspüren. Als Dreißigjährige kann sie das
gleiche Interesse an Sex haben, gleichzeitig aber auch ein
stärkeres Verlangen danach verspüren.
Warum Sex ein so beliebtes Streitthema ist
Vergessen Sie nicht, daß wir in diesem Zusammenhang
generell von dem Geschlechtstrieb aller Männer als einer
Gruppe und von dem Geschlechtstrieb aller Frauen als einer
zweiten Gruppe sprechen. Der Geschlechtstrieb jedes einzelnen
kann natürlich ganz wesentlich davon abweichen. In diesem
Kapitel wollen wir uns jedoch mit dem typischen
Geschlechtstrieb der meisten Menschen befassen.
Es gibt natürlich Frauen, die einen sehr stark ausgeprägten
Geschlechtstrieb haben, wie es auch Männer mit einem sehr
schwach ausgeprägten Geschlechtstrieb gibt, doch handelt es
sich dabei um wenig aussagekräftige Minderheiten. Im großen
und ganzen kann man sagen, daß die meisten Männer einen
starken Geschlechtstrieb besitzen, die meisten Frauen einen
weniger starken. Eine Studie des Kinsey Institute hat ergeben,
daß 37 Prozent der Männer alle dreißig Minuten an Sex
denken, während das bei nur elf Prozent der Frauen der Fall ist.
Bei einem Mann ist der Testosteronspiegel stets so hoch, daß
sein Geschlechtstrieb ständig aktiviert ist. Darum ist ein Mann
auch, sobald es um Sex geht, allzeit bereit.
264
Wenn es um Sex geht, brauchen Frauen einen Grund. Männer
brauchen einen geeigneten Ort.
Die meisten Unstimmigkeiten zum Thema Sex gibt es in den
schattierten Bereichen der Grafik. Bis eine Frau die Vierzig
erreicht, beklagt sie sich normalerweise darüber, daß ihr Mann
sie ständig unter Druck setze, weil er Sex von ihr verlange, und
das auf beiden Seiten zu Ärger und Frustrationen führe. Die
Frau wird dem Mann oft vorwerfen, daß er sie nur »benutze«.
Erst wenn eine Frau auf die Vierzig zugeht, paßt sich ihr
Geschlechtstrieb dem eines gleichaltrigen Mannes an, ja er
übertrifft ihn häufig sogar. Ihr Trieb wird von ihrer
biologischen Uhr gesteuert, die ihr kurz vor der Menopause
noch einmal den Wunsch nach einem Kind in den Kopf setzt.
Ein Mann Anfang Vierzig kann von diesem Rollentausch ganz
schön aus der Fassung gebracht werden. Sein Geschlechtstrieb
ist oft niedriger als der einer gleichaltrigen Frau, während sie
plötzlich viel bestimmter als er auftritt. Viele Männer beklagen
sich dann, daß sie »Leistung auf Befehl« erbringen sollen. Die
Situation ist jetzt genau umgekehrt.
Zu dem Thema empfehlen wir wärmstens die Bücher Good
Loving, Great Sex von Dr. Rosie King und Mars, Venus und
Eros von Dr. John Gray. In beiden Werken finden Sie
ausgezeichnete Methoden und Strategien, wie man am besten
mit dem unterschiedlich ausgeprägten Geschlechtstrieb von
Frauen und Männern umgeht. Die meisten Paare beachten
diese Unterschiede nicht, und jeder erwartet vom anderen, daß
er die eigenen Bedürfnisse versteht, aber die Natur hat es nun
einmal anders eingerichtet. Es mag Mode sein zu behaupten,
daß moderne Männer und Frauen in gleichem Maße an Sex
interessiert bzw. daß normale Paare sexuell perfekt aufeinander
abgestimmt seien, doch im wirklichen Leben sieht es anders
aus.
265
Allem zum Trotz, was Dichter schreiben und Romantiker
denken mögen - der Geschlechtstrieb ist eine direkte Folge des
Hormoncocktails, den unser Gehirn ausschüttet. Testosteron ist
der Hauptverantwortliche für das Gefühl, das wir als
Geschlechtstrieb bezeichnen, und wie wir bereits im 7. Kapitel
gesehen haben, ist Liebe eine Mischung aus chemischen und
elektrischen Reaktionen. All diejenigen, die der Auffassung
sind, daß sich Liebe ausschließlich im Kopf abspiele, haben
zum Teil sogar recht. Bei Frauen tragen psychologische
Faktoren wie Vertrauen, Nähe und allgemeines Wohlbefinden
dazu bei, die Bedingungen zu erfüllen, unter denen der
entsprechende Hormoncocktail vom Gehirn ausgeschüttet wird.
Bei Männern kann dieser Cocktail zu jeder Zeit und an jedem
Ort ausgeschüttet werden.
Geschlechtstrieb und Streß
Der Geschlechtstrieb einer Frau wird ganz entscheidend von
den Ereignissen in ihrem Umfeld bestimmt. Wenn sie Angst
hat, gefeuert zu werden, an einem anspruchsvollen Projekt
arbeitet, sich die Rückzahlungen für das Eigenheim gerade
verdoppelt haben, die Kinder krank sind, wenn sie vom Regen
durchnäßt nach Hause kommt oder ihr Hund weggelaufen ist,
wird Sex das allerletzte sein, wofür sie sich interessiert. Sie
sehnt sich nur danach, ins Bett zu gehen und zu schlafen.
Passiert das gleiche einem Mann, ist Sex für ihn wie eine
Beruhigungstablette: eine Methode, die tagsüber aufgestauten
Spannungen abzubauen. Am Ende eines Tages passiert dann
folgendes: Er macht sie an, und sie schimpft ihn einen
gefühllosen Schwachkopf; er bezeichnet sie als frigide, und
prompt
bekommt
er
einen
Schlafplatz
auf
der
Wohnzimmercouch zugewiesen. Kommt Ihnen das irgendwie
266
bekannt vor? Interessanterweise beurteilen Männer den
Zustand ihrer Beziehung nach den persönlichen Diensten, die
ihnen ihre Partnerin am Tage der Befragung hat angedeihen
lassen, also ob sie ihnen das Frühstück gemacht, das Hemd
gebügelt oder den Kopf gekrault hat. Frauen dagegen
beurteilen den Zustand ihrer Beziehung nach den Ereignissen,
die sich in der näheren Vergangenheit zugetragen haben, also
wie aufmerksam er ihr gegenüber in den letzten Monaten war,
wie nützlich er sich im Haus gemacht und wie häufig er sich in
der letzten Zeit mit ihr unterhalten hat. Die wenigsten Männer
verstehen diesen Unterschied. Er kann den ganzen Tag über der
perfekte Gentleman gewesen sein, und doch stößt sie ihn, wenn
er Sex will, zurück, weil sie immer noch unglücklich darüber
ist, daß er ihre Mutter vor zwei Wochen beleidigt hat.
Wie oft haben wir Sex?
Mit einer Umfrage unter Paaren, die man 1997/98 in Australien
durchgeführt hat, versuchte man herauszufinden, wie oft Paare
im Durchschnitt Sex miteinander haben. Die Befragten wurden
nach dem Zufallsprinzip ausgewählt und die Umfrage anonym
ausgeführt. Die Wahrscheinlichkeit, daß die Befragten die
Wahrheit sagten, ist also recht groß.
Beachten Sie, daß es sich um Durchschnittswerte handelt! Es
gibt 65jährige, die sechsmal pro Woche sexuell aktiv werden,
wie es auch Zwanzigjährige gibt, die noch nie mit jemandem
geschlafen haben. Das sind jedoch eher Ausnahmen als die
267
Regel. Interessanterweise behaupten 81 Prozent der Paare, daß
sie mit ihrem Sexualleben zufrieden seien, was - sofern sie die
Wahrheit sagen - bedeuten würde, daß es rege Verhandlungen
gegeben haben muß, um dem stärkeren männlichen
Geschlechtstrieb gerecht zu werden. In Ländern der westlichen
Welt sind um die sechzig Prozent der Paare mit ihrem
Sexualleben zufrieden.
Eine amerikanische Studie ergab, daß alle weißen Männer etwa
gleich viel Sex haben, südländische Frauen öfter Sex haben als
schwarze oder weiße (welche etwa gleich viel Sex haben) und
daß schwarze Frauen mit einer um fünfzig Prozent höheren
Wahrscheinlichkeit
als
weiße
Frauen
bei
jedem
Geschlechtsverkehr einen Orgasmus bekommen. Außerdem
fand man heraus, daß asiatische Männer am seltensten Sex
haben, was ihrem niedrigen Testosteronspiegel entspricht.
Sex im Kopf
Die Zeitschrift American Demographics berichtete über die
Ergebnisse eines Forscherteams, das im Jahre 1997 über
10.000 Erwachsene befragte und eine Verbindung zwischen
Geschlechtstrieb und Intelligenz herzustellen versuchte. Sie
fanden heraus, daß man um so weniger Sex hat bzw. haben
möchte, je intelligenter man ist. Intellektuelle mit
abgeschlossenem Aufbaustudium hatten im Jahr 52mal Sex,
während normale Studienabgänger auf einen Durchschnitt von
61 mal pro Jahr kamen. Schulabgänger hatten einen
Durchschnitt von 59mal. Männer mit 9-bis-17-Uhr-Jobs hatten
48mal im Jahr Sex, Männer, die mehr als sechzig Stunden die
Woche arbeiteten, dagegen 82mal. In diesen Fällen ist der
große Unterschied zwischen den beiden Gruppen bezüglich
Geschlechts- und Arbeitstrieb wahrscheinlich auf einen
gesteigerten
Testosteronspiegel
zurückzuführen.
Jazzfans
268
haben um 34 Prozent häufiger Sex als Liebhaber der Popmusik,
und Klassik-Begeisterte haben von allen am seltensten Sex.
Die Testosteronproduktion eines Mannes erfolgt in fünf bis
sieben Wellen pro Tag und ist bei Sonnenaufgang am höchsten
- bis zu doppelt so hoch wie zu jeder beliebigen anderen
Tageszeit -, kurz bevor er sich zum Jagen aufmacht. Im
Durchschnitt ist der Testosteronspiegel eines Mannes am
Abend, wenn er sich vor den Flammen ausruht, um dreißig
Prozent niedriger.
»Eines Morgens bin ich um sechs Uhr davon aufgewacht, daß
meine Frau mir einen Besenstiel gegen den Rücken gestoßen
hat«, erzählte uns ein Mann nach einem Vortrag, den wir
gehalten hatten. »Als ich sie fragte, was sie da tat, antwortete
sie: >Damit du auch mal weißt, wie sich das anfühlt! <«
Warum Sex gut für die Gesundheit ist
Es gibt stichhaltige Beweise dafür, daß Sex gut für die
Gesundheit ist. Bei einem amourösen Zwischenspiel von
durchschnittlich dreimal die Woche verbrennt man 35.000
Kilojoules pro Jahr, was in etwa einer Jogging-Strecke von 130
Kilometern entspricht. Sex hebt den Testosteronspiegel,
dadurch werden Knochen und Muskeln gestärkt und die
Versorgung mit nützlichem Cholesterin sichergestellt. Die
Sexforscherin Dr. Beverley Whipple sagt: »Während des
Geschlechtsverkehrs werden Endorphine, die ja die natürlichen
Schmerzmittel des Körpers sind, ausgeschüttet und wirken
wohltuend bei Kopfschmerz, Schleudertrauma und Arthritis.«
Kurz vor dem Orgasmus wird das Hormon DHEA
(Dehydroepiandrosteron)
ausgeschüttet,
welches
die
Wahrnehmung verbessert, das Immunsystem stärkt, das
269
Entstehen von Tumoren verhindert und knochenbildend wirkt.
Bei einer Frau werden während des Geschlechtsverkehrs große
Mengen an Oxytozin freigesetzt, also von dem Hormon,
welches den Wunsch nach Berührung und Nähe auslöst.
Außerdem steigt der Östrogenspiegel einer Frau beim Sex. Dr.
Harold Bloomfield beschreibt in seinem Buch The Power of
Five, wie wichtig Östrogen für feste Knochen und ein solides
Herz-Kreislauf-System ist. Die Hormone schützen das Herz
und wirken lebensverlängernd, deswegen ist mehr Sex
gleichbedeutend mit längerem Leben und weniger Streß. Die
Liste der Vorzüge eines aktiven Sexlebens ist lang!
Monogamie und Polygamie
Polygamie bedeutet, daß eine Frau oder ein Mann mehr als
einen Partner gleichzeitig hat. In der Zwischenzeit sind Sie
vielleicht schon zu dem Schluß gekommen, daß die
menschliche Spezies von Natur aus nicht monogam ist. Fest
steht jedenfalls, daß vor der Ausbreitung der jüdischchristlichen Ideologien über achtzig Prozent aller menschlichen
Gesellschaften polygam waren, und zwar hauptsächlich aus
überlebenstechnischen Gründen.
Viele Männer halten Monogamie für eine exotische Holzart.
Monogamie bedeutet, daß ein Männchen eine dauerhafte
Partnerbeziehung mit einem Weibchen hat, was der natürliche
Zustand für mehrere Tierarten ist, so zum Beispiel für Füchse,
Gänse und Adler. Monogame Männchen und Weibchen sind in
der Regel gleich groß, und die elterlichen Pflichten werden
genau gleich aufgeteilt. Bei den polygamen Tierarten sind die
Männchen meistens größer, bunter und aggressiver und tragen
nur selten zur Aufzucht der Jungen bei. Bei den polygamen
Tierarten erreichen die Männchen viel später als die Weibchen
270
Geschlechtsreife, wodurch Konkurrenzkämpfe zwischen den
älteren und den jüngeren Männchen, welche die unerfahreneren
jüngeren kaum überleben würden, vermieden werden. Die
Männchen der Spezies Mensch entsprechen körperlich dem
Schema der polygamen Spezies - kein Wunder, daß die Männer
ständig gegen ihren Hang zur Untreue ankämpfen müssen!
Warum Männer promiskuitiv veranlagt sind
Wie passen Hochzeit und Ehe zum Lebensstil einer Tierart, bei
der das Männchen biologisch polygam veranlagt ist?
Die Promiskuität ist fest im Gehirn des Mannes verankert und
bildet ein Erbe seiner Evolutionsgeschichte. Während der
gesamten Geschichte der Menschheit wurde die Anzahl der
Männer immer wieder durch Kriege stark dezimiert, und
deswegen war es durchaus sinnvoll, den Stamm so weit wie
möglich zu vergrößern. Die Anzahl der Männer, die aus den
Schlachten nach Hause zurückkehrten, war in der Regel
niedriger als zu dem Zeitpunkt, als sie loszogen. Folglich
waren Männer Mangelware. Die zahlreichen Witwen für die
zurückkehrenden Krieger in Harems zusammenzuführen stellte
eine sehr wirkungsvolle Überlebensstrategie für den gesamten
Stamm dar.
Die Geburt eines Jungen wurde immer freudig begrüßt, weil
man zum Schutz der Gemeinschaft stets zusätzliche Männer
brauchte. Die Geburt eines Mädchens dagegen war eine
Enttäuschung, weil es in einem Stamm grundsätzlich zu viele
Frauen gab. So war es über Jahrtausende hinweg. Außerdem ist
der moderne Mann immer noch mit einem großen
Hypothalamus und einem Überschuß an Testosteron
ausgestattet, um seinem evolutionsgeschichtlich bedingten
Drang nach Fortpflanzung nachkommen zu können. Die
271
Wirklichkeit sieht so aus, daß Männer, wie auch die meisten
anderen Primaten und Säugetiere, biologisch gesehen nicht auf
totale Monogamie ausgerichtet sind.
Einen klaren Beweis dafür liefert einem die riesige,
hauptsächlich
auf
Männer
ausgerichtete
Sexindustrie.
Pornographie, Sexvideos, Prostitution und für Jugendliche
nicht freigegebene Internetbilder zielen fast ausschließlich auf
die männliche Bevölkerung, was zeigt, daß wohl die meisten
Männer in einer monogamen Beziehung leben können, ihre
Gehirnverkabelung jedoch immer noch nach polygamer
geistiger Stimulation verlangt. Wir möchten an diesem Punkt
jedoch betonen, daß wir mit unserer Abhandlung über den
natürlichen männlichen Drang zur Promiskuität die biologische
Tendenz meinen. Wir wollen damit in keiner Weise
promiskuitives Verhalten gutheißen oder Männern einen
Freibrief für Seitensprünge ausstellen. Wir leben heute in einer
Welt, die vollkommen anders ist als die unserer Vorfahren, und
unsere Biologie steht nur allzu häufig mit unseren Erwartungen
und Anforderungen auf Kriegsfuß.
Die menschliche Biologie hat ihr Verfallsdatum gefährlich
überschritten.
Die Tatsache, daß etwas instinktiv oder natürlich ist, heißt
nicht, daß es auch gut für uns ist. Ihre Gehirnverkabelung
programmiert
eine
Motte
auf
die
unwiderstehliche
Anziehungskraft von hellem Licht. Dadurch kann sie sich
nachts an Mond und Sternen orientieren. Unglücklicherweise
lebt die moderne Motte in einer Welt, die sich grundsätzlich
von der unterscheidet, in der sie sich ursprünglich entwickelt
hatte. Heute gibt es Lichtfallen für Mücken und Motten. Die
moderne Motte fliegt in ihrem natürlichen Instinktverhalten
geradewegs in diese Lichtfalle hinein und verbrennt
272
augenblicklich.
Der
moderne
Mann
kann
eine
Selbstverbrennung vermeiden, indem er seine biologischen
Triebe verstehen lernt und sich nicht mehr von seinem
instinktiven Verhalten beherrschen läßt.
»Dreh dich nicht um, aber gerade hatte Gottes Geschenk an die Pfauenwelt seinen
großen Auftritt!«
Es gibt einen kleinen Prozentsatz an Frauen, die ebenso
promiskuitiv sind wie Männer, doch haben sie in der Regel
ganz andere Beweggründe. Um sexuell erregt zu werden,
reagiert die Gehirnverkabelung des nesthütenden menschlichen
Weibchens auf eine Reihe von Kriterien, die über die simple
Verheißung eines aufregenden Sexspiels hinausgehen. Die
meisten Frauen wünschen sich eine Beziehung oder doch
zumindest die Möglichkeit einer emotionalen Bindung, bevor
sie das Verlangen nach Sex verspüren. Den wenigsten
Männern ist klar, daß eine Frau, die das Gefühl hat, daß eine
emotionale Brücke geschlagen wurde, nur allzu bereitwillig mit
dem Betreffenden für die nächsten drei bis sechs Monate
ausdauernde Bettgymnastik betreiben würde. Mit Ausnahme
der sehr seltenen Fälle von Nymphomanie verspüren die
meisten Frauen den stärksten Drang nach Sex während der Zeit
des Eisprungs, die sich über mehrere Stunden oder Tage
hinziehen kann.
273
Wenn Männern nicht von irgendwoher ein Dämpfer auferlegt
würde, fielen sie in ein bodenloses Loch hirnlosen Bumsens,
um das Überleben des Stammes sicherzustellen. Eine Umfrage
des American Health Institute ergab, daß 82 Prozent der Jungs
zwischen 16 und 19 Jahren die Idee zusagte, an einer Orgie mit
gänzlich Fremden teilzunehmen, wohingegen das nur zwei
Prozent der Mädchen gefiel. Die restlichen 98 Prozent fanden
allein den Gedanken daran abstoßend.
Eine Frau will viel Sex mit dem Mann, den sie liebt. Ein Mann
will viel Sex.
Der Hahneffekt
Ein Hahn ist ein ziemlich lüsterner männlicher Vogel, der
praktisch ständig mit Hennen kopulieren kann - über 60mal
während einer Paarungssession. Er kann sich jedoch nicht öfter
als fünfmal am Tag mit derselben Henne paaren. Beim
sechsten Mal verliert er komplett das Interesse daran und
»kriegt ihn nicht mehr hoch«. Wenn man ihm dann eine andere
Henne vorsetzt, kann er sie mit der gleichen Begeisterung
besteigen, mit der er die erste Henne bestiegen hatte. Das
bezeichnen wir als den »Hahneffekt«.
Ein Bulle verliert das Interesse, nachdem er siebenmal mit
derselben Kuh kopuliert hat, doch sobald ihm eine neue Kuh
vorgestellt wird, erholt auch er sich recht schnell. Bei der
zehnten neuen Kuh angelangt, bietet er immer noch eine recht
eindrucksvolle Vorstellung.
Ein Schafbock besteigt ein Mutterschaf nicht öfter als fünfmal,
kann jedoch mit beachtlichem Eifer fortfahren, immer neue
Schafe zu besteigen. Selbst wenn man die vom Bock bereits
bestiegenen Schafe mit Parfüm bestäubt und ihnen einen Sack
274
über den Kopf stülpt, macht er bei ihnen schlapp. Er läßt sich
einfach nicht hinters Licht führen! Die Natur sorgt auf diese
Art und Weise dafür, daß der Samen des Männchens so weit
wie möglich verstreut wird, um die höchste Anzahl an
Begattungen zu erzielen und damit den Bestand der Spezies zu
garantieren.
Männer geben ihrem Penis einen Namen, weil sie nicht wollen,
daß ein völlig Fremder 99 Prozent ihrer Entscheidungen für sie
trifft.
Bei gesunden jungen Männern liegt die Zahl ebenfalls um die
fünfmal. An einem guten Tag kann ein Mann fünfmal
hintereinander mit derselben Frau schlafen, doch in der Regel
wird er beim sechsten Mal schlappmachen. Wie bei Hähnen
und Bullen jedoch kann sein Interesse (gemeinsam mit
gewissen Teilen seiner Anatomie) steigen, sobald eine neue
Frau ins Spiel kommt.
Der männliche Geschlechtstrieb ist so stark, daß Dr. Patrick
Garnes vom Sexual Recovery Institute in Los Angeles schätzt,
daß bis zu acht Prozent der Männer sexsüchtig sind - im
Unterschied zu weniger als drei Prozent der Frauen.
Warum Männer wollen, daß Frauen sich daheim wie
Huren anziehen
Das männliche Gehirn braucht Abwechslung. Wie die meisten
anderen männlichen Säugetiere auch ist ein Mann darauf
programmiert, so viele gesunde Weibchen zu suchen und zu
begatten wie nur irgend möglich. Darum lieben Männer auch
Neuheiten in einer monogamen Beziehung, wie zum Beispiel
sexy Unterwäsche. Im Gegensatz zu anderen Säugetieren
können Männer sich selbst glauben machen, sie hätten einen
275
ganzen Harem an unterschiedlichen Frauen, indem sie ihre
Partnerin in immer andere Reizunterwäsche stecken. Man
könnte sagen, daß das seine Art ist, ihr einen Sack über den
Kopf zu stülpen, um ihr immer wieder ein anderes Äußeres zu
verleihen. Den meisten Frauen ist zwar die Wirkung von
Dessous auf Männer bewußt, doch nur wenige wissen, warum
sie so stark ist.
Alle Jahre wieder um die Weihnachtszeit herum sieht man
ganze Heerscharen von Männern, die sich durch die
Dessousabteilungen der Kaufhäuser stehlen auf der Suche nach
einem aufregenden Geschenk für ihre Partnerin. Im Januar
kann man diese Frauen im gleichen Kaufhaus an den
Umtauschschaltern Schlange stehen sehen. »Das ist einfach
nicht mein Stil«, klagen sie. »Er will, daß ich mich wie eine
Hure anziehe!« Eine Hure ist jedoch nichts anderes als eine
professionelle Sex-Verkäuferin, die sich auf die Nachfrage auf
dem Markt eingestellt hat und bis an die Zähne bewaffnet ist,
um ihre Ware an den Mann zu bringen. Eine amerikanische
Studie hat ergeben, daß Frauen, die immer wieder neue
aufreizende Dessous tragen, im allgemeinen viel treuere
Männer haben als Frauen, die züchtige Unterwäsche
bevorzugen. Dies ist nur eine der vielen Möglichkeiten, wie der
Drang eines Mannes nach Vielfalt in einer monogamen
Beziehung befriedigt werden kann.
Warum Männer Drei-Minuten-Wunder sind
Von einem Kaltstart bis zum Orgasmus braucht ein gesunder
Mann im Durchschnitt etwa zweieinhalb Minuten. Bei einer
gesunden Frau beträgt der gleiche Durchschnittswert um die 13
Minuten. Für die meisten Säugetiere ist die Kopulation eine
flotte Angelegenheit, denn in der Zeit, in der sie sich paaren,
sind sie den Angriffen von Raubtieren und Feinden schutzlos
276
ausgeliefert. Mit der »schnellen Nummer« stellte die Natur das
Überleben der Spezies sicher.
»Du bist ein lausiger Liebhaber!« schimpfte sie. »Wie kannst
du das in zwei Minuten beurteilen?« fragte er.
Je nach Alter, Gesundheitszustand und Laune können viele
Männer mehrmals am Tag mit einer unterschiedlich lange
anhaltenden Erektion Sex haben. Diese Leistung ist
beeindruckend im Vergleich zu der eines afrikanischen
Pavianmännchens, das sich nur zehn bis zwanzig Sekunden
lang paart und mickrige vier bis acht Beckenstöße pro Paarung
zustande bringt. Im Vergleich zu einer Wildratte, bei der man
Paarungen bis zu vierhundertmal über einen zehnstündigen
Zeitraum beobachtet hat, verblaßt sie jedoch. Der erste Platz im
Tierreich geht jedoch an eine bestimmte Mausart, die den
aktuellen Rekord an Kopulationen hält - sie bringt über
einhundert Paarungen pro Stunde auf die Reihe.
Hodengröße und Treue
Unbewußt sehen wir einen Zusammenhang zwischen der
Größe der Hoden und bestimmtem und mutigem Auftreten. In
der englischen Sprache wird das besonders schön durch die
sehr gebräuchliche Redensart »It takes a lot of balls to do
that!«3 ausgedrückt. Auch im Tierreich ist die Größe der
Testikel - im Verhältnis zur Gesamtkörpermasse des
betreffenden Testikelträgers - der Hauptfaktor zur Bestimmung
des Testosteronspiegels.
3
Anm. d. U.: Balls ist die englische Vulgärbezeichnung für Hoden.
Wörtlich übersetzt heißt der Satz also: »Dafür muß man mächtig große Eier
haben!« und bedeutet: »Dafür braucht man ganz schön viel Mut (o. ä.)!«
Die Größe der Hoden hängt jedoch nicht notwendigerweise
277
von der Körpergröße ab. Ein Gorilla beispielsweise wiegt
viermal soviel wie ein Schimpanse, die Hoden eines
Schimpansen sind jedoch viermal so schwer wie die eines
Gorillas. Die Hoden eines Sperlings sind achtmal größer gemessen an der Körpermasse - als die eines Adlers, was den
Spatz zu einem der kopulierfreudigsten kleinen Kerlchen
macht, die herumzwitschern.
Worauf wir hinauswollen: Die Größe der Hoden bestimmt den
Treue- bzw. Monogamiegrad des Männchens. Der afrikanische
Bonobo-Schimpanse hat von den Primaten die größten Testikel
und
auch
ständig
mit
allen
greifbaren
Weibchen
Geschlechtsverkehr, dagegen kann sich der mächtige Gorilla,
der relativ kleine Hoden hat, glücklich schätzen, wenn er
einmal pro Jahr Sex hat, und das, obwohl er seinen eigenen
Harem besitzt. Gemessen am Verhältnis Hoden-/Körpermasse
haben die Männchen der Spezies Mensch eine für Primaten
durchschnittliche Hodengröße. Das bedeutet, daß Männer
genügend
Testosteron
produzieren,
um
promiskuitive
Neigungen zu verspüren, allerdings nicht genug, um nicht
durch strikte Regeln, die ihnen von Frauen, der Religion oder
dem gesellschaftlichen Umfeld auferlegt werden, zu
monogamem Verhalten bekehrt zu werden.
In diesem Licht betrachtet liegt die Annahme nahe, daß
politische Führungspersönlichkeiten wie Bill Clinton, John F.
Kennedy und Saddam Hussein überdurchschnittlich große
Hoden haben bzw. hatten, obwohl wir zugegebenermaßen nicht
nah genug an sie herangekommen sind, um das zu überprüfen.
Ray spielt sein Hochzeitsvideo rückwärts ab. Er sagt, er sieht
gerne, wie er aus der Kirche tritt - als freier Mann.
Daraus läßt sich auch schließen, daß ihr Geschlechtstrieb
278
verglichen mit dem des durchschnittlichen Mannes wesentlich
stärker sein muß und ein Ventil braucht. Die Bevölkerung
erteilt Individuen mit großen Hoden und einem hohen
Testosteronspiegel mächtige Positionen zu, um anschließend
zu erwarten, daß diese ebensoviel sexuelle Zurückhaltung üben
wie ein kastrierter Kater! In Wirklichkeit ist es so, daß ihr
starker Geschlechtstrieb sie in die mächtigen Positionen bringt.
Ironischerweise büßen sie diese Positionen aufgrund ihres
starken Geschlechtstriebs auch wieder ein.
Für das Problem der männlichen Untreue gibt es nur eine
Lösung mit absoluter Erfolgsgarantie: die Kastration. Ein
Mann würde dann nicht nur monogam, er müßte sich auch
kaum noch rasieren, bekäme keine Glatze und würde länger
leben. Studien an Männern in psychiatrischen Anstalten haben
ergeben, daß kastrierte Männer eine durchschnittliche
Lebenserwartung von 68 Jahren haben, während Männer, bei
denen man nicht in den körpereigenen Testosteronhaushalt
eingegriffen hat, nur eine durchschnittliche Lebenserwartung
von 56 Jahren haben. Das gleiche trifft auch auf Ihren Kater zu.
Es zeichnet sich bereits ab, daß künftige Generationen von
Männern weitaus weniger potent sein werden als der Mann von
heute. Seit Generationen nimmt die Größe der Hoden und die
Spermienproduktion stetig ab. Es gibt Beweise dafür, daß die
Hoden
unserer
männlichen
Vorfahren
wesentlich
beeindruckender waren als die unserer Zeitgenossen.
Außerdem produzieren Männer im Vergleich zu anderen
Primaten bedeutend geringere Mengen an Spermien pro
Gramm Gewebe als ihre Gorilla- oder Schimpansen-Cousins.
Die durchschnittliche Spermienzahl bei Männern beträgt
heutzutage ungefähr die Hälfte der in den vierziger Jahren
dieses Jahrhunderts gemessenen, was bedeutet, daß die
heutigen Männer weniger männlich sind als ihre Großväter.
279
Auch Hoden haben Köpfchen
Dr. Robin Baker von der School of Biological Sciences an der
University of Manchester in England hat bemerkenswerte
Untersuchungen durchgeführt, die belegen, daß das Gehirn
eines Mannes unbewußt aus dem Verhalten einer Frau
schließen kann, wann sie in ihrer fruchtbaren Phase ist. Sein
Körper stellt dann einige Berechnungen an und schüttet die
zum jeweiligen Zeitpunkt exakt benötigte Anzahl Spermien
aus, um die größtmögliche Wahrscheinlichkeit einer
Empfängnis zu gewährleisten. Wenn ein Paar beispielsweise
jeden Tag miteinander Geschlechtsverkehr hat und der Körper
des Mannes um die Zeit ihres Eisprungs herum etwa
einhundert Millionen Spermien pro Vereinigung auf den Weg
schickt, erhöht sich diese Zahl auf dreihundert Millionen, wenn
er sie drei Tage nicht gesehen hat, und auf fünfhundert
Millionen Spermien, wenn er sie fünf Tage nicht gesehen hat und das auch für den Fall, daß er jeden Tag mit anderen Frauen
Geschlechtsverkehr hatte. Auf der Grundlage rein biologischer
Berechnungen seines Gehirns gibt sein Körper genau die
richtige Menge Spermien ab, damit es zur Empfängnis
kommen kann und eventuell vorhandene Spermien von
möglichen Rivalen ausgeschaltet werden.
Männer als Spanner
Männer werden über ihre Augen stimuliert, Frauen über ihre
Ohren. Das Gehirn eines Mannes ist darauf programmiert, auf
die körperlichen Rundungen einer Frau zu reagieren, und aus
diesem Grund üben erotische Bilder eine so große Wirkung auf
ihn aus. Frauen, denen ein weitaus größeres Sensorium zur
Verfügung steht als nur der Sehnerv, wollen zärtliche Worte
hören. Die Aufnahmebereitschaft einer Frau für Komplimente
ist so stark ausgeprägt, daß viele Frauen gar ihre Augen
280
schließen, wenn ihre Liebhaber ihnen süße Nichtigkeiten ins
Ohr raunen.
Die Schönheitswettbewerbe zur Wahl der Miß Universum
ziehen ein riesiges Publikum an, das sich sowohl aus Frauen
als auch aus Männern zusammensetzt. Doch Umfragen der
Fernsehanstalten haben ergeben, daß es mehr männliche als
weibliche Zuschauer gibt. Der Grund ist, daß Männer auf die
weiblichen
Formen
ansprechen
und
diese
Schönheitswettbewerbe eine gesellschaftlich akzeptierte Form
des Spannens darstellen. Die Wahl des Mister Universum
dagegen spricht so gut wie niemanden an und wird auch nur
selten im Fernsehen übertragen. Das liegt daran, daß weder
Männer noch Frauen allein am männlichen Körper interessiert
sind, denn die Attraktivität eines Mannes hängt in der Regel
ganz entscheidend von seinen Fertigkeiten und seinem
körperlichen Können ab.
Miß-Universum-Wettbewerbe werden vor allem von Männern
verfolgt, Mister-Universum-Wettbewerbe locken keine Katze
hinter dem Ofen hervor.
Wenn eine Frau mit einer guten Figur vorbeispaziert, dreht ein
Mann - der ja bekanntlich über kein besonders gutes peripheres
Sehvermögen verfügt - den Kopf, um ihr nachzuschauen, und
fällt in einen tranceartigen Zustand. Er hört auf, mit den Augen
zu zwinkern, und sein Mund füllt sich mit Speichel - ein
Zustand, den Frauen als »Hinterhergeifern« bezeichnen. Wenn
ein Paar die Straße entlangspaziert und Fräulein Minirock auf
der anderen Straßenseite auf die beiden zutänzelt, wird die Frau
- die ja ein ausgezeichnetes peripheres Sehvermögen im
Nahbereich hat - sie noch vor dem Mann erspähen. Sie wird
sich schnell mit der möglichen Rivalin vergleichen und dabei
in der Regel selbst eher schlecht abschneiden. Wenn der Mann
281
endlich auf die andere Frau aufmerksam geworden ist, reagiert
seine Frau auf sein »Gaffen« ungehalten.
In dieser Situation hat eine Frau im allgemeinen zwei negative
Gedanken: Zum einen denkt sie fälschlicherweise, daß der
Mann die andere Frau ihr vorziehen würde, zum anderen, daß
sie nicht so attraktiv ist wie die andere. Männer werden visuell
von Rundungen, langen Beinen und einer aufregenden Figur
angezogen. Jede beliebige Frau mit der richtigen Figur und den
richtigen Proportionen zieht die Aufmerksamkeit des Mannes
auf sich.
Männer ziehen gutes Aussehen einem schlauen Köpfchen vor.
Die meisten Männer können nämlich besser sehen als denken.
Das bedeutet allerdings nicht, daß der Mann sofort zu der
anderen Frau rüberlaufen und sie ins Bett schleifen will. Es
erinnert ihn lediglich daran, daß er ein Mann ist und daß es
seine evolutionsbiologisch bedingte Aufgabe ist, nach
Gelegenheiten Ausschau zu halten, um zur Vergrößerung
seines Stammes beizutragen. Denn schließlich kennt er die
Frau gar nicht und kann deswegen auch nicht ernsthaft daran
denken, eine langfristige Beziehung mit ihr einzugehen.
Das gleiche trifft auf einen Mann zu, der Bilder in einem
Männermagazin betrachtet. Wenn er sich die Abbildung einer
nackten Frau ansieht, überlegt er sich nicht, ob sie vielleicht ein
nettes Wesen hat, kochen oder Klavier spielen kann. Er
betrachtet ihre Formen, ihre Rundungen und ihre anatomische
Ausstattung - nichts weiter. Für ihn ist das, als ob er in einem
Schaufenster einen von der Decke hängenden Räucherschinken
bewunderte. Wir wollen hier nicht das unhöfliche,
unverhohlene Gaffen nach anderen Frauen entschuldigen, das
einige Männer nicht lassen können. Wir versuchen nur zu
282
erklären, daß ein Mann, den man beim Betrachten einer
anderen Frau erwischt, nicht notgedrungen seine Partnerin
nicht mehr liebt - hier ist eben einfach die Biologie am Werk.
Studien haben interessanterweise auch gezeigt, daß an einem
öffentlichen Platz wie dem Strand oder dem Schwimmbad
Frauen viel mehr »spannen« als Männer.
Wie Männer sich verhalten sollten
Eines der schönsten Komplimente, das ein Mann seiner Frau
machen kann, ist, einer anderen Frau nicht unverhohlen lüstern
hinterherzublicken, schon gar nicht in aller Öffentlichkeit,
sondern seiner Frau beim Anblick einer attraktiven Frau ein
Kompliment zu machen wie zum Beispiel: »Na ja, sie hat zwar
tolle Beine, aber ich wette, daß sie keinen Sinn für Humor hat.
Dir kann sie jedenfalls nicht das Wasser reichen!« Wenn ein
Mann im Beisein anderer Personen, insbesondere ihrer
Freundinnen, den Mut findet, ihr ein derartiges Kompliment zu
machen, kann er sicher sein, daß sich das eines Tages
auszahlen wird. Frauen müssen verstehen lernen, daß ihm seine
Biologie keine andere Wahl läßt, als auf bestimmte weibliche
Formen und Rundungen zu reagieren, daß sie sich dadurch
allerdings nicht bedroht fühlen brauchen. Eine Frau kann ganz
leicht die Situation entschärfen, indem sie die andere Frau
zuerst bemerkt und als erste einen Kommentar abgibt. Und ein
Mann muß verstehen lernen, daß keine Frau es schätzt, wenn
sie sieht, wie er anderen Frauen hinterherschielt.
Was wir auf längere Sicht wirklich wollen
Die folgende Tabelle ist das Ergebnis einer Umfrage bei mehr
als 15.000 Männern und Frauen im Alter von 17 bis 60 Jahren.
Sie zeigt - nach der Priorität geordnet -, was Frauen bei einem
Kandidaten für eine längerfristige Beziehung erwarten, und
283
was Männer glauben, was Frauen erwarten.
Es handelt sich hier um eine amerikanische Studie; die meisten
anderen,
die
wir
analysiert
haben,
hatten
keine
ernstzunehmende wissenschaftliche Basis. Sie zeigt, daß
Männer eine vernünftige Vorstellung davon haben, was Frauen
bei einem Mann suchen. Zwar dachten Männer, daß das
Kriterium »Guter Körperbau« für Frauen wichtig wäre, doch
für Frauen stand es erst an fünfter Stelle. 15 Prozent der
Männer glaubten, daß ein großer Penis für eine Frau wichtig
wäre, doch nur zwei Prozent der befragten Frauen fanden dies
wichtig. Einige Männer sind derart überzeugt davon, daß die
Penisgröße von Bedeutung ist, daß mittlerweile in Sex-Shops
und zahlreichen Magazinen auf der ganzen Welt
penisverlängernde Utensilien angeboten werden.
Betrachten wir jetzt, was Männer bei einer Kandidatin für eine
längerfristige Beziehung erwarten, und was Frauen glauben,
was Männer suchen.
284
Wie Sie sehen, ist Frauen viel weniger bewußt, was Männer bei
einer Partnerin suchen. Der Grund hierfür liegt darin, daß
Frauen ihre Annahme auf die Verhaltensweisen stützen, die sie
bei Männern beobachten - nämlich daß Männer ihre Blicke
lüstern über weibliche Rundungen gleiten lassen.
Liste A ist eine Aufstellung der Kriterien, auf die eine Frau bei
einem Mann achtet, mit dem sie eine kurzfristige Beziehung
anstrebt; sie ist aber auch für eine langfristige Beziehung
relevant. Für einen Mann liegen die Dinge anders. Liste D
zeigt, worauf ein Mann bei einer Frau achtet, der er zum ersten
Mal begegnet, Liste C zeigt die Kriterien, nach denen er bei
einer Frau geht, mit der er eine langfristige Beziehung anstrebt.
Warum Männer immer nur »das Eine« wollen
Männer wollen Sex, Frauen wollen Liebe. Das weiß man seit
Jahrtausenden. Doch warum das so ist und was man dagegen
unternehmen kann, ist nur selten Gegenstand der Unterhaltung.
Zwischen Frauen und Männern ist diese Tatsache eine ständige
Quelle von Unzufriedenheit und Zwietracht. Fragt man eine
Frau, was ihr an einem Mann wichtig ist, wird sie im
Normalfall antworten, daß sie einen Mann mit breiten
Schultern, schmaler Taille und kräftigen Armen und Beinen
bevorzugt - alles Dinge, die nötig sind, um große Tiere zu
285
fangen oder mit ihnen zu kämpfen. Außerdem muß er liebevoll
und sanft zu ihr sein und eine Antenne für ihre Bedürfnisse
haben, und er muß ein guter Unterhalter sein - alles weibliche
Attribute. Zum großen Pech der Frauen findet man diese
Kombination von männlichem Körper und weiblichen
Charaktereigenschaften im allgemeinen nur bei homosexuellen
oder sehr weiblich angehauchten Männern.
Ein Mann muß sich in der Kunst üben, einer Frau zu gefallen,
denn zu seinen natürlichen Talenten gehört das nicht. Er ist ein
Jäger, darauf programmiert, Probleme zu lösen, Beutetiere zu
erlegen und Feinde abzuwehren. Am Ende eines Tages will er
einfach in die Flammen des Lagerfeuers starren und dann mit
ein paar Beckenstößen den Bestand seines Stammes
sicherstellen. Damit eine Frau das Verlangen nach Sex
verspürt, muß sie sich geliebt, bewundert und wichtig fühlen.
Und genau hier liegt das Problem, das den meisten Paaren
nicht so recht klar ist. Ein Mann braucht Sex, bevor er sich auf
seine Gefühle einlassen kann. Unglücklicherweise ist es für
eine Frau nötig, daß er sich zuerst gefühlsmäßig öffnet, bevor
sie auch nur den leisesten Wunsch nach Sex verspürt. Ein
Mann ist darauf programmiert zu jagen - trotz Eiseskälte,
Tropenhitze, unerträglicher Schwüle oder sintflutartiger
Regenfälle. Seine Haut ist desensibilisiert, damit er nicht durch
Verletzungen, Verbrennungen oder Frost in seinen Fähigkeiten
eingeschränkt wird. Geschichtlich gesehen war die Welt der
Männer voller Kämpfe und Tod - es gab dort keinen Platz für
die Bedürfnisse anderer, für Unterhaltungen oder Gefühle.
Seine Zeit mit Gesprächen oder dem Ausdruck von Mitgefühl
zu verbringen hätte für einen Mann eine Ablenkung von seinen
Aufgaben bedeutet, und der Stamm wäre plötzlich verletzbar
gegenüber Angriffen von außen gewesen. Eine Frau muß
verstehen, daß das Verhalten moderner Männer dadurch immer
noch geprägt ist, und sich geeignete Strategien ausdenken, um
286
mit den Gegebenheiten entsprechend umzugehen.
Frauen haben von ihren Müttern gelernt, daß Männer immer
nur »das Eine« wollen, nämlich Sex; doch das trifft nur bedingt
zu. Männer wollen auch Liebe, aber sie können Liebe nur
durch Sex erfahren.
Die sexuellen Prioritäten von Frauen und Männern sind so
verschieden, daß es unsinnig ist, sich deswegen gegenseitig
Vorwürfe zu machen. Weder Frauen noch Männer können
etwas für ihr Wesen. Sie sind eben einfach so gemacht. Und
man darf auch nicht vergessen, daß sich Gegensätze anziehen.
Nur bei zwei homosexuellen Partnern stimmen die sexuellen
Bedürfnisse mehr oder weniger überein, warum auch
homosexuelle Frauen und Männer nicht so häufig
Auseinandersetzungen über das Thema Sex/Liebe führen wie
heterosexuelle.
Wenn sich der Sex plötzlich verabschiedet
Derjenige, der den Ausspruch »Liebe geht durch den Magen«
geprägt hat, hat bei Männern ein wenig zu hoch angesetzt.
Wenn ein Mann lustvollen Sex gehabt hat, kommt seine
weichere, weiblichere Seite zum Vorschein. Plötzlich kann er
die Vögel singen hören, die prächtigen Farben der Bäume
fallen ihm auf, er nimmt den Duft der Blumen wahr und wird
gefühlsduselig, wenn er einen romantischen Song hört. Bevor
er Sex hatte, waren ihm die Vögel höchstwahrscheinlich nur
deswegen aufgefallen, weil sie sein Auto beschmutzt hatten.
Einem Mann sollte jedoch bewußt sein, daß eine Frau eben
diese Nach-dem-Sex-Seite an ihm besonders liebt und
unsagbar verführerisch findet. Mit ein bißchen Übung darin,
diese gefühlvolle Seite schon vor dem Sex herauszulassen,
wird es einem Mann gelingen, eine Frau anzumachen, noch
287
bevor sie gemeinsam zur Tat schreiten. Auf der anderen Seite
muß eine Frau aber auch verstehen, wie wichtig es ist, einem
Mann guten Sex zu bieten, damit sie auch diese weichere Seite
seiner Persönlichkeit kennenlernen und ihm erklären kann, wie
bezaubernd sie sie findet.
Am Anfang jeder neuen Beziehung läuft es im Bett gut, und
auch an Liebe mangelt es nicht. Sie hat viel Sex mit ihm, er
gibt ihr viel Liebe, und das eine führt zum anderen. Nach ein
paar Jahren kreist die Hauptsorge des Mannes immer mehr um
das Beutemachen und die der Frau um das Nesthüten, was auch
der Grund dafür ist, daß es so aussieht, als ob Liebe und Sex
daniederlägen.
Wie man eine Frau immer und überall zufriedenstellt:
Man muß sie liebkosen, loben, verhätscheln, massieren, ihr Sachen
reparieren, sich in sie hineinversetzen, ihr ein Ständchen
bringen, ihr Komplimente machen, sie unterstützen, ernähren,
beruhigen, reizen, ihr ihren Willen lassen, sie beschwichtigen,
anregen, streicheln, trösten, in den Arm nehmen, überflüssige
Pfunde ignorieren, mit ihr kuscheln, sie erregen, ihr
beruhigende Worte zuflüstern, sie beschützen, sie anrufen, ihr
jeden Wunsch von den Augen ablesen, mit ihr rumknutschen, sich
an sie schmiegen, ihr verzeihen, ihr nette Kleinigkeiten
mitbringen, sie unterhalten, bezaubern, ihr die Einkaufstasche
tragen, gefällig sein, sie faszinieren, sich um sie kümmern, ihr
vertrauen, sie verteidigen, sie einkleiden, mit ihr angeben, sie
heiligen, anerkennen, verwöhnen, umarmen, für sie sterben, von
ihr träumen, sie necken, ihr Befriedigung verschaffen, sie
drücken, mit ihr nachsichtig sein, sie zum Idol erheben, den
Boden unter ihren Füßen verehren.
288
Wie man einen Mann immer und überall zufriedenstellt:
Erscheinen Sie nackt.
Männer und Frauen sind gleichermaßen für ein gutes oder
schlechtes Sexualleben verantwortlich. In den meisten Fällen
ist es jedoch so, daß einer dem anderen die Schuld zuschiebt,
wenn die Dinge einmal nicht so laufen. Männer müssen
wissen, daß eine Frau Aufmerksamkeit, Anerkennung,
Zärtlichkeiten und viel Zeit braucht, um ihren Elektroherd
anzuschmeißen. Und Frauen müssen bedenken, daß Männer
diese Gefühle viel eher nach einer Runde guten Sex
ausdrücken können als davor. Ein Mann sollte daran denken,
wie er sich nach dem Sex fühlt, und diese Gefühle zusammen
mit der Frau heraufbeschwören, wenn er wieder Sex haben
will. Und die Frau sollte bereit sein, ihm dabei zu helfen.
Das Schlüsselwort lautet hier Sex. Denn wenn es im Bett
stimmt, verbessert sich automatisch auch die ganze Beziehung.
Was Männer vom Sex erwarten
Für Männer ist das Ganze eine simple Angelegenheit: Sie
wollen angestaute Spannung durch einen Orgasmus entladen.
Nach einer Runde Sex wiegt ein Mann weniger (einige böse
Zungen behaupten, das wäre so, weil sein Hirn dann leer wäre),
denn sein Körper hat einen Teil »abgegeben«. Er muß sich jetzt
ausruhen, um wieder zu Kräften zu kommen. Männer schlafen
deswegen häufig nach dem Geschlechtsverkehr ein. Viele
Frauen empfinden das als ärgerlich, denn sie haben das Gefühl,
daß er selbstsüchtig ist oder sich nicht um ihre Bedürfnisse
schert.
Männer drücken auch körperlich beim Sex das aus, was sie an
Gefühlen anderweitig nicht mitteilen können. Wenn ein Mann
289
ein Problem hat, sich beispielsweise Sorgen macht, wie er eine
neue Arbeit finden, sein überzogenes Bankkonto sanieren oder
eine Meinungsverschiedenheit aus dem Weg räumen kann,
wird er gern auf Sex ausweichen, um die Intensität seiner
Emotionen zu mildern. Frauen verstehen das oft nicht und sind
verärgert, weil sie sich »benutzt« fühlen.
Sie erkennen nicht, daß der Mann ein Problem hat, mit dem er
nicht umgehen kann.
Männer stellen sich vor, wie Sex mit zwei Frauen wäre. Frauen
stellen sich das auch vor - damit sie dann jemanden haben, mit
dem sie reden können, wenn der Mann eingeschlafen ist.
Es gibt nur wenige Probleme, die ein Mann haben kann und die
sich für ihn nicht durch guten Sex lösen lassen.
Untersuchungen haben ergeben, daß Männer, bei denen sich
das Bedürfnis nach Sex auf kritische Weise angestaut hat,
Schwierigkeiten mit dem Hören, dem Denken, dem Fahren und
der Bedienung schwerer Maschinen haben. Auch leidet der
Mann dann unter verzerrter zeitlicher Wahrnehmung, so daß
ihm drei Minuten vorkommen wie 15. Wünscht eine Frau eine
intelligente Entscheidung von einem Mann, sollte sie damit
besser bis nach dem Sex warten, wenn nämlich sein Gehirn
wieder klar ist.
Was Frauen vom Sex erwarten
Ein Mann empfindet Sex nur dann als befriedigend, wenn
Spannungen abgebaut werden. Eine Frau hat genau das
umgekehrte Bedürfnis - sie braucht das langsame Aufbauen
von Spannung über einen längeren Zeitraum hinweg.
Voraussetzung hierfür ist, daß der Mann ihr viel
Aufmerksamkeit und Gehör schenkt. Er will sich entleeren, sie
290
sucht Erfüllung. Wenn ein Mann diesen Unterschied versteht,
kann er ein einfühlsamer Liebhaber werden. Die meisten
Frauen brauchen mindestens dreißig Minuten Vorspiel, bevor
sie bereit zum Sex sind. Männer brauchen ungefähr dreißig
Sekunden, und die meisten betrachten die Fahrt zu ihrer
Wohnung bereits als Vorspiel.
Adam kam zuerst - aber bei welchem Mann ist das anders?
Nach dem Geschlechtsverkehr ist die Frau high vor lauter
Hormonen und könnte Bäume ausreißen. Sie will jetzt zärtlich
sein, schmusen und reden. Ein Mann dagegen - wenn er nicht
bereits eingeschlafen ist - entzieht sich ihr manchmal, indem er
aufsteht und »etwas tut«, wie zum Beispiel eine Glühbirne
auswechseln oder Kaffee kochen. Der Grund hierfür ist, daß
ein Mann sich stets und überall als Herr der Lage fühlen muß,
und während eines Orgasmus verliert er kurzzeitig die
Kontrolle über sich. Indem er aufsteht und etwas tut, erlangt er
die Kontrolle über sich selbst zurück.
Warum Männer während des Geschlechtsverkehrs nicht
reden können
Männer können sich nicht auf mehrere Tätigkeiten gleichzeitig
konzentrieren. Wenn ein Mann eine Erektion hat, dann hat er
Schwierigkeiten mit dem Reden, Zuhören und Fahren, und das
ist auch der Grund, warum Männer selten während des
Geschlechtsverkehrs reden. Manchmal muß eine Frau auf seine
Atmung achten, um zu wissen, wie er »vorankommt«. Männer
lieben es, wenn eine Frau ihnen erzählt, was sie alles mit ihm
anstellen will und wird, je ordinärer, desto besser - allerdings
nur vor dem Geschlechtsverkehr, nicht währenddessen. Es
kann passieren, daß ein Mann sein Ziel aus den Augen verliert
(und damit auch seine Erektion), wenn sie während des
291
Geschlechtsverkehrs plötzlich zu reden anfängt. Während ein
Mann Sex hat, ist seine rechte Gehirnhälfte aktiviert, und
Gehirn-Scans haben gezeigt, daß er so beschäftigt ist mit dem,
was er gerade treibt, daß er praktisch taub ist.
Wenn ein Mann während des Geschlechtsverkehrs reden
wollte, müßte er auf seine linke Gehirnhälfte umschalten. Bei
einer Frau können Sex und Reden gleichzeitig ablaufen.
Für eine Frau ist das Reden ein äußerst wichtiger Bestandteil
des Vorspiels, denn für sie bedeutet es alles. Wenn ein Mann
während des Geschlechtsverkehrs zu reden aufhört, denkt die
Frau unter Umständen, er wäre nicht mehr an ihr interessiert.
Um den Bedürfnissen einer Frau gerecht zu werden, muß ein
Mann während des Vorspiels viel und zärtlich mit ihr reden.
Eine Frau muß dafür während des Geschlechtsverkehrs auf das
Reden verzichten und sich statt dessen auf unartikulierte
Lautäußerungen beschränken, um einen Mann bei Laune zu
halten - häufige »ohhhs« und »ahhhs« sind die positive
Rückmeldung, die ein Mann braucht, um Befriedigung zu
erlangen. Wenn eine Frau während des Sexspiels redet, fühlt
sich der Mann unter Umständen dazu verpflichtet, ihr zu
antworten, und der schöne Moment kann wie eine Seifenblase
zerplatzen.
Das weibliche Gehirn ist nicht darauf eingerichtet, so stark wie
das männliche auf die durch den Geschlechtstrieb bedingte
hormonelle
Situation
zu
reagieren.
Während
des
Geschlechtsverkehrs nimmt eine Frau immer noch Geräusche
von außen und Änderungen in ihrer Umgebung wahr, ein Mann
jedoch ist voll auf sein Ziel konzentriert und läßt sich durch
nichts ablenken. Hier kommt der uralte Nesthütertrieb der Frau
zum Vorschein: Sie checkt alle Geräusche in ihrer Umgebung
durch, um auf Nummer Sicher zu gehen, daß inzwischen
292
niemand ihren Nachwuchs klaut.
Wie unzählige Männer bereits feststellen mußten, kann der
Versuch, eine Frau zum Geschlechtsverkehr auf freier Flur
oder in einem Raum mit dünnen Wänden oder nicht
verschließbaren Türen zu bewegen, eine gute Methode sein,
um einen erstklassigen Streit vom Zaun zu brechen. Es erklärt
auch, warum diese angeborene Furcht eine geheime Phantasie
der meisten Frauen darstellt - es an einem öffentlichen Ort zu
treiben.
Das Ziel Orgasmus
»Sie benutzt mich, wann immer sie Lust dazu hat, und läßt
mich dann links liegen. Wie ich es hasse, ein Sexobjekt zu
sein!« Noch nie hat ein Mann diese Worte in den Mund
genommen. Das Kriterium für einen befriedigenden
Geschlechtsverkehr ist für den Mann der Orgasmus, und
irrtümlicherweise nimmt er an, daß das auch für die Frau so
sein müsse. »Wie soll sie befriedigt sein, wenn sie keinen
Orgasmus hatte?« fragt er sich ratlos. Ein Mann kann sich
dergleichen unmöglich vorstellen, und deswegen ist für ihn der
Orgasmus einer Frau das Maß, an dem er seinen Erfolg als
Liebhaber mißt. Diese Erwartungshaltung setzt eine Frau
enorm unter Leistungsdruck und reduziert für sie sogar die
Wahrscheinlichkeit, einen Orgasmus zu bekommen. Eine Frau
braucht Nähe, Wärme und den Aufbau von Spannung, um im
Bett Spaß zu haben, und der Orgasmus ist für sie meistens nur
ein Extra, nicht aber das eigentliche Ziel. Ein Mann muß
jedesmal einen Orgasmus haben, eine Frau nicht. Eine Frau ist
für einen Mann sexuell eine Art Spiegel, und so stößt er sich
stundenlang die Seele aus dem Leib in der Überzeugung, daß
es eben das ist, was sie will.
Sehen Sie sich die folgende Grafik an. Dort sind die Höhen und
293
Tiefen des weiblichen Geschlechtstriebs über das Jahr hinweg
eingezeichnet. Die Höhen bezeichnen die Zeiten, zu denen sie
am wahrscheinlichsten auf einen Orgasmus aus ist - um die
Zeit des Eisprungs herum -, und die Tiefen bezeichnen die
Zeiten, zu denen sie viel Zärtlichkeit und nichtsexuell gefärbte
Streicheleinheiten braucht.
Eine weitverbreitete Phantasie vieler Männer ist, daß eine
sinnliche und ihnen unbekannte Frau auf sie zukommt und sie
einfach unwiderstehlich findet. Und dann befriedigt er jeden
ihrer Wünsche - jeden ihrer Wünsche! Denn der Erfolg eines
Mannes als Liebhaber steht in direktem Zusammenhang damit,
inwieweit die Frau durch ihn Befriedigung findet, und so
überwacht er unablässig ihre Reaktionen, um zu wissen, wie
»gut« er ist.
Männer täuschen keinen Orgasmus vor. Kein Mann würde
absichtlich eine derartige Grimasse ziehen wollen.
Die wenigsten Männer sind in der Lage, während des
Geschlechtsverkehrs die intimen Gedanken und Gefühle einer
Frau zu erkennen, was ein weiterer Grund dafür ist, warum ihr
Orgasmus für ihn so wichtig ist. Wenn eine Frau einen
Orgasmus hatte, beweist das für ihn, daß er eine gute Leistung
mit einem befriedigenden Ergebnis erbracht hat. Die meisten
Männer begreifen nicht, daß der Pflichtorgasmus nur ein
männliches
Erfolgskriterium
ist
nicht
aber
notgedrungenermaßen auch ein weibliches. Für eine Frau ist
ein Orgasmus ein zusätzlicher Bonus, nicht das Maß aller
Dinge.
294
Männlicher und weiblicher Geschlechtstrieb (Quelle: Pease International Research,
UK)
Was macht uns an?
Wir haben für beide Geschlechter eine Liste der Dinge
zusammengestellt, die auf sie erregend wirken. Man kann hier
ganz klar erkennen, wie wenig Frauen und Männer die
sexuellen Bedürfnisse des jeweils anderen Geschlechts
verstehen. Die Anordnung nach Wichtigkeit spiegelt
unmittelbar die weibliche und die männliche Gehirnstruktur
wider. Männer sind visuell veranlagt und wollen Sex. Frauen
sind auditiv und emotional veranlagt und wollen Zärtlichkeit
und Romantik.
295
Die biologische Aufgabe eines Mannes ist es, so viele gesunde
Frauen wie möglich aufzutreiben und zu schwängern. Die
biologische Aufgabe einer Frau ist es, Kinder zu bekommen
und einen Partner zu finden, der bei ihr bleibt, bis die Kinder
selbständig sind. Frauen und Männer werden immer noch von
diesen uralten Instinkten getrieben, und das, obwohl wir
heutzutage in einer Welt leben, in der es zum Überleben nicht
mehr erforderlich ist, sich auf Teufel komm raus
fortzupflanzen.
Vor diesem Hintergrund wird auch verständlich, warum die
Bereitschaft des Mannes, Verpflichtungen einzugehen, so
anziehend auf Frauen wirkt. Romantische Anwandlungen eines
Mannes beinhalten für sie die vage Versprechung, daß er bereit
ist, ihre gemeinsamen Kinder großzuziehen. Darum brauchen
Frauen auch monogame Beziehungen. Doch dazu mehr im
nächsten Kapitel.
Eine Frau, die einen Mann wegen seines Bedürfnisses nach
visueller Stimulation kritisiert, ist nicht besser als ein Mann,
der eine Frau kritisiert, weil sie mit ihm reden oder einen
netten Abend in einem Restaurant verbringen will.
Warum Männer so schlecht wegkommen
Die Dinge, die einen Mann anmachen, werden oft als
schmutzig, ekelhaft, ordinär oder pervers empfunden, vor allem
von Frauen. Im allgemeinen reagieren Frauen auf das, was
Männer anmacht (siehe Tabelle Seite 295), nicht mit Erregung,
und das, was Frauen anmacht, läßt wiederum Männer kalt.
Unsere Gesellschaft verherrlicht in der Regel in Filmen,
Büchern und in der Werbung all das, was Frauen anmacht, und
verdammt das, was Männer anmacht, als pornographisch und
296
ordinär. Vom biologischen Standpunkt aus gesehen braucht
jedoch jeder ganz bestimmte Faktoren, um sexuell erregt zu
werden. Die Kritik der Gesellschaft an dem, was Männer
anmacht, treibt sie dazu, ihre Playboy-Hefte zu verstecken und
zu leugnen, daß sie so etwas wie geheime Phantasien haben.
Die Bedürfnisse von vielen Männern bleiben unerfüllt, viele
haben Schuldgefühle oder schieben Frust bzw. Wut vor sich
her. Wenn eine Frau und ein Mann wissen, wie sich ihre
Gelüste und Bedürfnisse herausgebildet und entwickelt haben,
können sie sie eher verstehen und akzeptieren, ohne daß Ärger,
Frust oder Schuldgefühle aufkommen. Niemand sollte etwas
tun, bei dem er oder sie sich unbehaglich fühlt, doch eine
offene Aussprache über die eigenen Bedürfnisse kann dazu
beitragen, eine liebevollere Beziehung aufzubauen. Ein Mann
muß auch erkennen, daß es ihm weniger Umstände macht, ein
romantisches Abendessen oder ein Urlaubswochenende zu
organisieren, als einer Frau, sich Strapse anzuziehen und am
Kronleuchter durchs Zimmer zu schwingen.
Das Märchen von den Aphrodislaka
Bei den Hunderten von populären, luststeigernden Mittelchen,
die im Umlauf sind, konnte bei keinem einzigen eine
wissenschaftlich meßbare Wirkung nachgewiesen werden. Ihre
Wirkung ist einzig und allein dem sogenannten Placebo-Effekt
zu verdanken: Wenn man nur fest genug daran glaubt, wirkt es
wahrscheinlich auch. Einige sogenannte Aphrodisiaka können
im Gegenteil sogar lusttötend wirken, besonders dann, wenn
sie die Nieren reizen und Jucken und Hautausschläge
verursachen. Die einzigen Aphrodisiaka, die garantiert wirken,
sind diejenigen, die wir weiter oben in der Tabelle aufgeführt
haben (»Was Frauen/Männer anmacht«).
297
Männer und Pornographie
Männer mögen Pornographie, Frauen nicht. Pornographie
spricht den natürlichen Sexualtrieb der Männer an, weil ihnen
hier weibliche Kurven, Lust und Sex ganz klar und offen vor
Augen geführt werden, wohingegen Frauen Pornographie
häufig so auffassen, daß unsensible Männer ihre Dominanz
über Frauen prahlerisch zur Schau stellen.
Es gibt bislang keinen Beweis für einen Zusammenhang
zwischen Pornographie und Sexualverbrechen. Pornographie
kann jedoch negative Auswirkungen auf die Psyche von Frauen
und Männern haben, und zwar schon deswegen, weil dort
Männer gezeigt werden, die von Mutter Natur über die Maßen
gut ausgestattet wurden und über Stunden hinweg hirn- und
sinnlos in der Gegend herumstoßen können, ohne
Ermüdungserscheinungen zu zeigen. Diese Bilder können die
Erwartungen, die ein Mann an seine eigenen Leistungen stellt,
wesentlich beeinflussen.
Was ist der Unterschied zwischen erotisch und pervers?
Erotisch ist, wenn man eine Feder benutzt. Pervers ist, wenn
man das ganze Huhn benutzt.
Pornographie gaukelt einem außerdem vor, daß Frauen auf die
gleichen visuellen und physischen Kriterien mit Erregung
reagieren wie ein Mann und daß der Geschlechtstrieb einer
Frau so stark ist wie der eines Mannes oder sogar noch stärker
ausgeprägt. Auch auf eine Frau kann Pornographie eine
nachteilige Wirkung ausüben, denn Frauen werden darin wie
Sexobjekte
behandelt
und
mit
einem
vollkommen
unrealistischen Hunger nach Sex dargestellt, was die
Selbstachtung einer Frau angreifen kann. Umfragen bei 18- bis
23-jährigen haben ergeben, daß fünfzig Prozent der Männer
298
den Eindruck haben, ihr Sexualleben wäre nicht so gut wie das,
was in Filmen, im Fernsehen und in Magazinen dargestellt
würde, während 62 Prozent der Frauen das Gefühl haben, daß
ihr Sexualleben genauso gut, wenn nicht besser ist als das in
den Medien dargestellte. Es scheint, als ob Männer stärker
unter Leistungsdruck stünden und unter ihrer eigenen
Erwartungshaltung litten als Frauen.
Gibt es sexsüchtige Frauen?
Wenn Außerirdische auf der Erde landen und eine Auswahl
unserer Frauen- und Männermagazine, Bücher und Filme
untersuchen würden, müßten sie schon nach kürzester Zeit zu
dem Schluß kommen, daß Menschenfrauen ein Haufen
sexbesessener Wesen wären, die samt und sonders
multiorgasmisch veranlagt sind und einfach nicht genug
bekommen können. Wenn diese Außerirdischen dann noch in
den bei uns gängigen Pornoheftchen blättern oder sich einen
der hierzulande produzierten Pornostreifen anschauen würden,
müßten sie zu der Überzeugung kommen, daß Frauen einen
unersättlichen sexuellen Appetit haben und sich von praktisch
jedem Mann in jeder erdenklichen Situation vögeln lassen.
Genau das ist das Image, an dem sich - ginge es nach den
Medien - die moderne Frau orientieren soll.
In Wirklichkeit ist die unersättliche, sexbesessene Frau ein
Hirngespinst vieler Männer und macht weniger als ein Prozent
aller Frauen aus. Die Frau von heute hat nicht selten ein
Problem damit, wenn ein Mann ihr sagt, daß sie ihm gefalle,
wenn sie nackt ist. Dieses Hirngespinst betrifft in der Regel nur
moderne Frauen und Männer, denn deren Eltern und
Großeltern hat man nie glauben machen wollen, daß eine Frau
einen Geschlechtstrieb wie ein Mann habe. Viele moderne
Frauen haben jedoch den Eindruck, daß sie unnormal oder
299
frigide sind, weil sie nicht an die Standards heranreichen, die
die Medienwelt setzt. Männern wurde weisgemacht, daß
Frauen heutzutage einen stark ausgeprägten Geschlechtstrieb
hätten, und viele sind nun verärgert oder frustriert, wenn
Frauen nicht häufig genug nach Sex verlangen. Es ist kein
Wunder, daß mit Schlagzeilen wie »Multiorgasmisch in fünf
Tagen!«, »So bekommen Sie einen Latin Lover in Ihr Bett«,
»Sex und Tantra - Stunden des Glücks!«, »Ich hatte
dreihundert Liebhaber in drei Jahren!« und »Wie man ihn die
ganze Nacht bei der Stange hält!« Frauen und Männer den
Eindruck gewinnen, daß Frauen nichts anderes im Kopf hätten
als Sex.
Die Frauenbewegung hat bewirkt, daß Frauen lockerer im
Umgang mit ihrer Sexualität geworden sind, ihr grundlegendes
Verlangen nach Sex ist dadurch allerdings nicht stärker
geworden.
Der weibliche Geschlechtstrieb hat sich vermutlich seit
Jahrtausenden nicht verändert. Alles, was sich geändert hat, ist,
daß er jetzt offenes Diskussionsthema ist. Der Geschlechtstrieb
einer modernen Frau unterscheidet sich wahrscheinlich kaum
von dem ihrer Mutter oder Großmutter. Frühere Generationen
von Frauen haben ihn lediglich unterdrückt und sicher auch
nicht über ihn gesprochen. Bevor die Pille auf den Markt kam,
war die sexuelle Frustration zwar sicher um ein gutes Stück
größer, doch bestimmt nicht in dem Ausmaß, wie uns die
Medien heute glauben machen wollen.
Licht an oder aus?
Wie wir bereits wissen, sind Männer, wenn es um Sex geht,
visuelle Typen. Sie wollen Formen, Rundungen, Nackedeis
und Pornographie sehen. Umfragen des Kinsey Institute
300
ergaben, daß 76 Prozent der Männer beim Sex das Licht
anhaben wollen, während nur 36 Prozent der Frauen das
gleiche Bedürfnis verspüren. Im allgemeinen empfinden
Frauen Nacktheit nicht als erregend, es sei denn, es handelt
sich um ein nacktes Pärchen in einer romantischen oder
zweideutigen Umgebung. „Wenn ein Mann dagegen eine
nackte Frau sieht, wirkt das auf ihn durchaus stimulierend und
erregend. Wenn eine Frau einen nackten Mann erblickt, bricht
sie normalerweise in Gelächter aus.
Frauen lieben Worte und Gefühle. Sie haben es lieber, wenn
das Licht beim Sex heruntergedreht oder ganz aus ist, oder aber
sie schließen die Augen. Mit ihren hochsensiblen
Sinnesorganen können sie Sex auf diese Weise am besten
genießen. Sanftes Streicheln, sinnliche Berührungen und
zärtliche Worte machen eine Frau am ehesten an.
Ausklappbilder von nackten Männern häufen sich, weil
Frauenzeitschriften uns davon zu überzeugen versuchen, daß
Frauen sich jetzt genau wie Männer an einem Nackedei
aufgeilen könnten. Diese Bilder verschwinden genauso schnell,
wie sie erschienen sind; allerdings wurde festgestellt, daß die
Zahl der Leser des entsprechenden Magazins kurzfristig steigt durch schwule Leser.
Die meisten Frauen haben beim Geschlechtsverkehr das Licht
lieber aus - sie können den Anblick eines Mannes nicht
ertragen, der sich wohl fühlt. Männer haben beim
Geschlechtsverkehr das Licht lieber an - so prägen sie sich den
Namen ihrer Bettgenossin leichter ein.
Alle Versuche, Frauen Pornographie zu verkaufen, sind
fehlgeschlagen, obwohl es in den letzten Jahren einen Anstieg
beim Verkauf von Pin-up-Kalerndern mit halbnackten
Männern zu verzeichnen gab, der schließlich auch den Verkauf
301
von Kalendern mit weiblichen Nackedeis überstieg. Man hat
festgestellt, daß die Käufer der Kalender mit den halbnackten
Männern in drei unterschiedliche Kategorien eingeteilt werden
können: weibliche Teenager, die ein Foto von ihrem
Lieblingsfilm- oder -rockstar wollen, Frauen, die ihn als Gag
für eine Freundin kaufen, und homosexuelle Männer.
302
10. Kapitel
Ehe, Liebe und Romanzen
Warten auf den Traummann
Seit langer Zeit ist die Paarbildung - also die Verbindung von
Mann und Frau der Grundpfeiler menschlichen
Zusammenlebens. Dieses Konzept hat sich aus der
ursprünglichen Form des Zusammenlebens herausgebildet, bei
der ein Mann bzw. Männchen sein bevorzugtes Weibchen bei
sich behielt und, sofern er sich das »leisten« konnte, ein paar
weitere Weibchen neben ihr hatte. Dazu kamen die
gelegentlichen »Seitensprünge«, die er wahllos bei jeder sich
bietenden Gelegenheit unternahm.
Die Ehe, wie wir sie heutzutage kennen, ist eine Erfindung der
303
jüdisch-christlichen Ideale, die ein klares Ziel hatten: die
Anwerbung von neuen Gläubigen. Wenn man zwei erwachsene
Menschen dazu bringt, sich einem strikten Regelwerk zu
unterwerfen, das Gehorsam gegenüber einem höheren Gott
erfordert, kann man sich ziemlich sicher sein, daß auch die
Kinder aus dieser Verbindung automatisch im Glauben der
Eltern großgezogen werden. Jede menschliche Aktivität, die
aufwendige Riten und großangelegte öffentliche Bekundungen
braucht, arbeitet in der Regel gegen unsere Biologie und hat
den Zweck, Menschen dazu zu bringen, etwas zu tun, was sie
normalerweise nicht tun würden.
Rosenköpfchen (Agapornis roseicollis) brauchen keine
komplizierte Zeremonie, um zu »heiraten« - die eheähnliche
Lebensgemeinschaft dieser Vogelart ist ganz einfach ihr
natürlicher biologischer Zustand. Gleichermaßen lächerlich
wäre es, ein polygames Tier wie einen Schafbock dazu zu
überreden,
einen
Ehevertrag
mit
einem
bestimmten
Mutterschaf zu unterzeichnen.
Die Ehe hat auch ihre guten Seiten: Sie lehrt Loyalität,
Nachsicht, Toleranz, Zurückhaltung und andere nützliche
Charaktereigenschaften - die man nicht gebraucht hätte, wenn
man nicht geheiratet hätte.
Damit wollen wir nicht sagen, daß die Ehe in unserer
modernen Gesellschaft nicht ihre Berechtigung hätte - wir, die
Autoren, sind miteinander verheiratet. Doch es ist wichtig
nachzuvollziehen, wie sich die Ehe historisch herausgebildet
hat und in welchem Bezug sie zu unserer Biologie steht.
Die Frage lautet: Welchen Vorteil bietet die Ehe einem Mann?
Wenn man es einmal unter dem Gesichtspunkt der Evolution
sieht: keinen! Ein Mann ist wie ein Hahn, der den natürlichen
304
Drang verspürt, seine Erbmasse so oft und so weit gestreut wie
möglich an die Frau zu bringen. Dennoch heiratet ein Großteil
der Männer, und geschiedene Männer heiraten wieder oder
leben in eheähnlichen Lebensgemeinschaften. Hier zeigt sich
auf eindrucksvolle Weise, daß die Gesellschaft es verstanden
hat, von der Biologie her promis-kuitiv veranlagte Männer zu
einer monogamen Lebensführung zu bewegen.
Der Sex ist der Preis, den Frauen für die Ehe zahlen. Die Ehe
ist der Preis, den Männer für den Sex zahlen.
Wenn man einen Mann fragt: »Welche Vorteile hat für Sie die
Ehe?«, wird er in den meisten Fällen etwas über ein warmes
Nest murmeln, über das Essen, das morgens, mittags und
abends auf dem Tisch steht, über die Hemden, die gebügelt im
Schrank hängen. Im Grunde genommen suchen Männer nach
einer Mischung aus Mutter und Hausmädchen. Sigmund Freud
meinte dazu, daß solche Männer aller Wahrscheinlichkeit nach
eine Mutter-Sohn-Beziehung zu ihren Frauen hätten. Nur 22
Prozent der Männer geben ihre Partnerin als besten Freund an.
Der beste Freund eines Mannes ist in der Regel ein Mann, denn
Männer verstehen männliche Denkprozesse am besten. Fragt
man Frauen: »Wer ist Ihr bester Freund?«, antworten 86
Prozent der Frauen, daß ihr bester Freund eine Frau sei, das
heißt jemand, der die gleiche Gehirnstruktur hat wie sie selbst.
Wenn Männer zum Altar schreiten, betrachten viele von ihnen
das Ganze als den Anfang einer Rundumversorgung mit Sex,
doch diese Erwartung - in den seltensten Fällen vor der Ehe zur
Sprache gebracht - entspricht durchaus nicht dem, was sich
Frauen unter Ehe vorstellen. Umfragen haben allerdings
ergeben, daß verheiratete Männer häufiger Sex haben als
unverheiratete Männer. Der Durchschnitt liegt bei verheirateten
Männern zwischen 25 und 50 Jahren bei dreimal pro Woche,
305
während nur die Hälfte der unverheirateten Männer auf diesen
Durchschnitt kommt. Durchschnittlich hat ein unverheirateter
Mann weniger als einmal pro Woche Sex. Im Jahre 1997 hatten
in Australien 21 Prozent der unverheirateten Männer im Jahr
der Umfrage überhaupt keinen Sex, im Vergleich zu den drei
Prozent der verheirateten Männer, die hier zu kurz kamen. Wie
wir bereits weiter oben erwähnt haben, wirkt sich Sex positiv
auf die Gesundheit aus. Unverheiratete oder verwitwete
Männer sterben jünger als verheiratete Männer.
Warum Monogamie für Frauen so wichtig ist
Auch wenn die Ehe in den Gesellschaften der westlichen Welt
vom Gesichtspunkt der Gesetzgebung gesehen ein zahnloser
Tiger geworden ist, strebt noch immer ein Großteil der Frauen
die Ehe an, und 91 Prozent aller Menschen heiraten auch
wirklich irgendwann. Für Frauen ist die Ehe eine Art Erklärung
vor der ganzen Welt, daß ein Mann sie als »besonders«
empfindet und eine monogame Beziehung mit ihr anstrebt. Das
Gefühl, etwas »Besonderes« zu sein, wirkt sich stark auf die
chemischen Vorgänge im Gehirn einer Frau aus. Bestimmte
Forschungsergebnisse,
die
gezeigt
haben,
daß
die
Orgasmusrate einer Frau im ehelichen Bett vier- bis fünfmal
und in einer monogamen Beziehung immerhin noch zwei- bis
dreimal höher ausfällt, belegen das eindrücklich.
Ältere Menschen haben das Gefühl, daß die Jugend von heute
die Ehe als eine veraltete Institution ansieht. Eine Umfrage aus
dem Jahre 1998 unter 2.344 Studenten zwischen 18 und 23
Jahren, bei der Männer und Frauen jeweils die Hälfte der
Befragten bildeten, hat ergeben, daß dem durchaus nicht so ist.
Nach ihrer Bereitschaft, Verpflichtungen einzugehen, gefragt,
sagten 84 Prozent der Frauen - im Vergleich zu siebzig Prozent
der Männer -, daß sie eines Tages heiraten wollten. Nur fünf
306
Prozent der Männer und zwei Prozent der Frauen halten die
Ehe für eine überholte Einrichtung.
Bei beiden Geschlechtern waren es 92 Prozent, die angaben,
daß für sie Freundschaft wichtiger ist als sexuelle
Beziehungen. Die Aussicht, den Rest seines Lebens mit ein
und demselben Partner zu verbringen, fanden 86 Prozent der
Frauen verlockend, bei Männern waren es 75 Prozent. Nur 35
Prozent der Paare glaubten, daß moderne Beziehungen besser
wären als die der Generation ihrer Eltern. Auf der Liste der
Frauen stand Treue ganz oben. Bei Frauen unter dreißig Jahren
gaben 44 Prozent an, sie würden eine Beziehung abbrechen,
wenn der Mann fremdginge. Bei den Frauen zwischen dreißig
und vierzig Jahren fiel diese Zahl auf 32 Prozent ab. Bei
Frauen im Alter zwischen vierzig und fünfzig gaben 28 Prozent
an, daß sie die Beziehung abbrechen würden, während bei den
Frauen über sechzig Jahren nur elf Prozent der gleichen
Meinung waren. Das zeigt, daß eine Frau um so härter mit
einem untreuen Mann verfährt, je jünger sie ist, und daß im
Wertesystem jüngerer Frauen Treue und Monogamie einen
höheren Stellenwert einnehmen.
Das ist ein Unterschied, den die wenigsten Männer je verstehen
werden. Die meisten glauben, daß ein kleiner Seitensprung hier
und da ihrer Beziehung keinen Abbruch tue, weil Männer
kaum ein Problem damit haben, Sex und Liebe
auseinanderzuhalten. Für Frauen gehen Sex und Liebe jedoch
Hand in Hand. Für sie kann sein Techtelmechtel mit einer
anderen gleichbedeutend mit Hochverrat sein und einen
ausreichenden Grund darstellen, die Beziehung zu beenden.
Warum Männer sich vor Verpflichtungen drücken
Ein Mann, der verheiratet ist oder eine langfristige Beziehung
307
eingegangen ist, hat immer die geheime Sorge, daß andere,
unverheiratete Männer mehr Sex und mehr Spaß haben als er.
Er stellt sich wilde Single-Partys vor, sexuelle Abenteuer und
Whirlpools voller nackter Supermodels. Er befürchtet, daß ihm
die tollsten Gelegenheiten entgehen, daß er etwas verpaßt.
Dabei spielt keine Rolle, daß sich ihm derartige Gelegenheiten
nie geboten hatten, als er noch nicht verheiratet war. Er hat die
einsamen Abende zu Hause total vergessen, an denen er aus
einer Dose kalte Bohnen löffelte, wie auch die demütigenden
Abfuhren, die ihm Frauen vor den Augen seiner Freunde auf
Partys erteilten, und die langen Durststrecken ohne Sex. Ein
Mann macht sich einfach Sorgen, daß seine ehelichen
Verpflichtungen gleichbedeutend mit »etwas verpassen« sind er kann nicht anders.
Männer wollen auf die perfekte Partnerin warten. Doch in der
Regel ist das einzige, was passiert, daß sie immer älter werden.
Wo im Gehirn sitzt die Liebe?
Die amerikanische Anthropologin Dr. Helen Fisher von der
Rutgers University in New Jersey war eine der ersten, die mit
Hilfe von Gehirn-Scans den »Sitz« der Liebe im Gehirn
bestimmten. Zwar stecken ihre Forschungsarbeiten noch in den
Kinderschuhen, doch hat sie bereits drei unterschiedliche Arten
von Emotionen im Gehirn lokalisiert: Sinneslust, Verliebtheit
und das Gefühl der Verbundenheit. Jede Emotion hat ihre ganz
spezielle chemische Entsprechung im Gehirn, welche das
Gehirn aktiviert, sobald sich sein Besitzer von jemandem
angezogen fühlt. Biologisch gesehen haben sich diese drei
Komponenten der Liebe entwickelt, um die Fortpflanzung, die
für das Überleben der Spezies unabdingbar ist, sicherzustellen.
Sobald es zu einer Empfängnis gekommen ist, schaltet das
System sich automatisch ab, und der Liebesprozeß kommt zum
308
Erliegen.
Die erste Phase, die der Sinneslust, ist die körperliche und
nonverbale Anziehung, über die wir weiter oben bereits
gesprochen haben. Fisher sagt dazu: »Die Verliebtheit ist die
Etappe, in der sich eine Person in dein Gehirn einschleicht und
du sie einfach nicht mehr rausbekommst. Dein Gehirn nimmt
nur die positiven Eigenschaften der angebeteten Person wahr
und übersieht die negativen geflissentlich.«
Die Verliebtheit ist der Versuch des Gehirns, eine Bindung zu
einem potentiellen Partner herzustellen. Sie ist eine so starke
Emotion, daß sie eine unglaubliche Euphorie hervorrufen kann.
Wenn jemand abgewiesen wird, kann das zur tiefsten
Verzweiflung und regelrecht zur Besessenheit führen. In
extremen Fällen endet das Ganze sogar mit Mord. In der Phase
der Verliebtheit werden mehrere hochwirksame chemische
Substanzen ausgeschüttet, die eine wahre Hochstimmung
hervorrufen. Dopamin verleiht einem das Gefühl des
Wohlbefindens, Phenylethylamin hebt den Grad der Erregung,
Serotonin bewirkt ein Gefühl der emotionalen Stabilität, und
Noradrenalin versetzt einen in den Glauben, daß man einfach
zu alles in der Lage wäre. Ein Sexsüchtiger ist ein Mensch, der
von dem Hormoncocktail abhängig geworden ist, welcher
während der Phase der Verliebtheit ausgeschüttet wird, und
ständig high sein will.
Verliebtheit ist nur ein vorübergehendes Gefühl, das im
Durchschnitt zwischen drei und zwölf Monate dauert und das
die meisten irrtümlicherweise als »Liebe« bezeichnen. In
Wirklichkeit ist es nichts anderes als ein biologischer Trick der
Natur, mit dem gewährleistet werden soll, daß eine Frau und
ein Mann lange genug zusammenbleiben, um Nachwuchs zu
zeugen. Die Gefahr bei dieser Phase ist, daß ein verliebtes Paar
309
zu der irrigen Annahme verführt werden kann, beider
Geschlechtstrieb wäre perfekt aufeinander abgestimmt, was
aber nur den Anschein hat, weil beide in der speziellen Phase
das Verhalten von Karnickeln an den Tag legen. Die
eigentlichen Unterschiede zeigen sich erst, wenn die Phase der
Verliebtheit zu Ende geht bzw. die Phase der Verbundenheit
begonnen hat.
Die Verliebtheit ist der biologische Trick der Natur, um
sicherzustellen, daß eine Frau und ein Mann lange genug
zusammenbleiben, um Nachwuchs zu zeugen.
Wenn die Verliebtheit der Realität Platz macht, kommt es
entweder zum Bruch, oder die dritte Phase, die der
Verbundenheit, setzt ein, bei der es hauptsächlich darum geht,
eine kooperative Bindung aufzubauen, die lange genug hält,
um die gemeinsamen Kinder großzuziehen. Fisher ist
zuversichtlich, daß sie mit weiteren Untersuchungen und dem
raschen technologischen Fortschritt auf dem Gebiet der
Gehirn-Scanner schon bald eine Formel bereitstellen wird, mit
der sich exakt bestimmen läßt, wo sich im weiblichen und im
männlichen Gehirn der Sitz der Emotionen und der Liebe
befindet. Wenn man diese drei Phasen versteht, kann man
leichter mit der Phase der Verliebtheit umgehen und sich auf
eventuell
zu
einem
späteren
Zeitpunkt
auftretende
Komplikationen einstellen.
Liebe - warum Männer manchmal blinder sind als Frauen
Es heißt, Liebe mache blind, und vor allem auf Männer trifft
das durchaus zu. Männer sind bis obenhin mit Testosteron
vollgepumpt, wodurch sie extrem leicht in die Phase der Lust
oder in die der Verliebtheit fallen. Während der Verliebtheit
wird ihr Verhalten so durch Testosteron gesteuert, daß sie
310
kaum mehr wissen, wo oben und unten ist. Das Erwachen aus
diesen
testosterongesteuerten
Träumen
kann
ziemlich
ernüchternd sein. Die Frau, die man letzte Nacht noch so
aufregend fand, ist am Morgen, wenn die ersten
Sonnenstrahlen ins Zimmer fallen, nur noch halb so attraktiv und in vielen Fällen auch längst nicht mehr so geistreich wie
am Abend zuvor.
Da im Gehirn einer Frau die Zentren für Emotionen und für
den Verstand besser miteinander verbunden sind und sie auch
keinen testosteronbedingten Blackout hat, fällt es ihr leichter
einzuschätzen, ob ein Mann der richtige Partner für sie sein
könnte oder nicht. Darum werden die meisten Beziehungen
von Frauen beendet, während Männern vielfach nicht bewußt
ist, was eigentlich geschehen ist. Selbst wenn sie einem Mann
den Laufpaß geben, versuchen die meisten Frauen, es ihm so
schonend wie möglich beizubringen. Es gibt Frauen, die unter
den Abschiedsbrief an ihren Ehemaligen einen Smiley
zeichnen oder ihm versichern, daß sie ihn trotz allem für immer
und ewig lieben werden.
Warum Männern »Ich liebe dich« nur schwer über die
Lippen kommt
Die Worte »Ich liebe dich« auszusprechen stellt für eine Frau
kein Problem dar. Aufgrund ihrer Gehirnstruktur ist die Welt
einer Frau voller Gefühle, Emotionen, Kommunikation und
Worte. Eine Frau weiß, daß sie, wenn sie sich beschützt,
begehrt und bewundert fühlt und sie sich in der Bindungsphase
befindet, den Betreffenden wahrscheinlich liebt. Ein Mann
hingegen ist sich nicht so ganz sicher, was Liebe eigentlich ist,
und vielfach verwechselt er Lust und Verliebtheit mit Liebe. Er
weiß nur, daß er seine Hände nicht von ihr lassen kann... ist das
vielleicht Liebe? Sein Gehirn ist vor lauter Testosteron
311
umnebelt, er hat ständig eine Erektion und kann nicht klar
denken. Häufig vergehen nach dem Beginn einer Beziehung
Jahre, bis ein Mann im nachhinein erkennt, daß er damals
verliebt war. Frauen erkennen es dagegen, wenn es keine Liebe
ist.
Viele Männer schrecken
fürchten, daß sie sich für
wenn sie das Wort »Liebe«
sie dann Whirlpools mit
unerreichbare Ferne rücken.
vor Verpflichtungen zurück. Sie
den Rest ihres Lebens festnageln,
in den Mund nehmen, und daß für
nackten Supermodels definitiv in
Eine Frau erkennt es, wenn es sich nicht um Liebe handelt. Aus
diesem Grund setzt auch meistens sie den Schlußstrich unter
eine Beziehung und nicht er.
Wenn ein Mann endlich seine Phobie überwindet und die
schicksalsschweren drei Worte ausspricht, dann will er es
jedem und allen erzählen, und das überall. Die wenigsten
Männer bemerken dabei den Anstieg in der Orgasmuskurve
ihrer Partnerin, sobald sie den leidigen Satz ausgesprochen
haben.
Wie Männer Liebe von Sex unterscheiden können
Die glücklich verheiratete Frau, die eine Affäre hat, ist selten,
doch der glücklich verheiratete Mann, der einen Seitensprung
wagt, keine Rarität. Über neunzig Prozent aller Affären werden
von Männern begonnen, über achtzig Prozent von Frauen
beendet. Der Grund dafür ist, daß eine Frau, sobald sie erkennt,
daß die Affäre keine dauerhafte emotionale Verbindung
verspricht und stets nur auf rein körperlicher Ebene ablaufen
wird, aussteigen will. Das Gehirn eines Mannes ist aufgrund
seiner Aufteilung in verschiedene Fächer in der Lage, Liebe
312
von Sex zu unterscheiden und sich mit beidem getrennt zu
beschäftigen. Ein Mann sieht nicht beides im Zusammenhang,
sondern eines getrennt vom anderen. Er ist deswegen vollauf
zufrieden, wenn er eine befriedigende körperliche Beziehung
hat, die seine ganze Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt. Es
ist noch nicht bekannt, wo genau sich der Sitz der Liebe im
Gehirn befindet, doch Untersuchungen deuten darauf hin, daß
das weibliche Gehirn über ein ganzes Netz an Verbindungen
zwischen Liebeszentrum und Sexzentrum (Hypothalamus)
verfügt, und daß das Liebeszentrum aktiviert sein muß, bevor
das Sexzentrum eingeschaltet werden kann. Bei Männern
scheint es keine derartigen Verbindungen zu geben, deswegen
können sie problemlos Sex von Liebe unterscheiden. Für einen
Mann ist Sex Sex und Liebe Liebe, und in einigen glücklichen
Fällen treten beide gemeinsam auf.
Die erste Frage, die eine Frau ihrem Mann stellt, wenn sie von
seiner Untreue erfahren hat, ist: »Liebst du sie?« Ein Mann, der
darauf antwortet: »Nein, es war nur etwas Körperliches - es
hatte keine Bedeutung«, sagt wahrscheinlich die Wahrheit,
denn er kann Sex und Liebe auseinanderhalten. Das Gehirn
einer Frau ist jedoch von seiner Struktur her so
grundverschieden von dem eines Mannes, daß sie eine
derartige Antwort nicht akzeptieren kann. Aus diesem Grund
hat eine Frau Schwierigkeiten, einem Mann abzunehmen, daß
es ihm nichts bedeutet habe, weil für sie Sex gleichbedeutend
mit Liebe ist. Für eine Frau ist das Schlimmste nicht die
physische Komponente seiner Untreue - also daß er mit einer
anderen Frau geschlafen hat -, sondern vielmehr die Verletzung
des Vertrauens und der emotionalen Bindung, die sie mit ihm
hatte. Wenn eine Frau eine Affäre hatte und behauptet, daß es
ihr nichts bedeutete, lügt sie höchstwahrscheinlich. Wenn eine
Frau die Grenze einmal überschritten hat und mit einem
anderen Mann ins Bett gegangen ist, muß es bereits zu einer
313
emotionalen Verbindung mit dem neuen Mann gekommen
sein.
Für Frauen gibt es keine Trennung zwischen Liebe und Sex.
Eins ist gleichbedeutend mit dem anderen.
Wenn Frauen Liebe machen, haben Männer Sex
Ein altes Sprichwort besagt, daß während eine Frau Liebe
macht, ihr Partner Sex mit ihr hat. Was es nun wirklich ist, das
erhitzt die Gemüter auf der ganzen Welt. Ein Mann wird Sex
als Sex bezeichnen, doch eine Frau reagiert in den meisten
Fällen ungehalten auf das Wort, weil es ihrer Definition nach
nicht den Tatsachen entspricht. Eine Frau »macht Liebe«, was
bedeutet, daß sie sich geliebt fühlen und selbst auch liebevolle
Gefühle gegenüber dem Betreffenden haben muß, bevor sie
Sex mit ihm haben will. Den meisten Frauen erscheint der
Geschlechtsakt an sich als ein liebloser, überflüssiger Akt,
denn die Vernetzung des weiblichen Gehirns verhindert, daß
eine Frau sich in der Definition des Wortes »Sex«
wiedererkennen könnte.
Wenn ein Mann von Sex redet, meint er manchmal wirklich
nur den rein körperlichen Akt, doch das bedeutet nicht, daß er
seine Partnerin nicht liebt.
»Haben Sie mit dieser Frau geschlafen?« fragte der Richter.
»Nein, Euer Ehren... keine Sekunde!«
Wenn ein Mann »Liebe machen« will, wird er es
höchstwahrscheinlich trotzdem als »Sex« bezeichnen. Das
kommt manchmal bei einer Frau schlecht an, doch den
Ausdruck »Liebe machen« halten die meisten Männer für
idiotisch. Oder sie haben das Gefühl, ihre Partnerin zu belügen,
314
denn manchmal wollen sie eben wirklich nur Sex. Wenn
Frauen und Männer den Standpunkt des anderen verstehen und
sich darauf einigen, die Definition des anderen nicht zu
kritisieren, ist ein Stolperstein in der Beziehung eliminiert.
Warum der richtige Partner auch attraktiv ist
Studien des Kinsey Institute haben ergeben, daß die männliche
Wahrnehmung der Partnerin während des Liebesspiels von der
Tiefe seiner Gefühle für sie abhängt. Das heißt, daß sie desto
mehr Punkte auf seiner körperlichen Attraktivitätsskala erzielt,
je mehr er in sie verliebt ist. Daran ändert auch die Meinung
anderer nichts, daß sie nackt wie das Michelin-Männchen
aussehe. Wenn sie ihm jedoch nicht besonders viel bedeutet,
erscheint sie ihm wesentlich unattraktiver, selbst wenn sie
ausgesprochen gut aussieht. Wenn ein Mann wirklich auf eine
Frau steht, ist der Umfang ihrer Oberschenkel nebensächlich vielmehr: Er ist perfekt. Das zeigt, daß wohl die körperliche
Anziehungskraft einer Frau bei der ersten Begegnung für einen
Mann einen relativ hohen Stellenwert einnimmt, langfristig
gesehen jedoch eine liebevolle, gegenseitige Partnerschaft
einen Großteil ihrer Anziehungskraft ausmacht. Das bestätigen
auch die Umfragen, die wir im 9. Kapitel unter der Überschrift
»Was wir auf längere Sicht gesehen wirklich wollen«
besprochen haben.
Das gleiche kann man allerdings von der Attraktivität eines
Mannes aus der Sicht einer Frau nicht behaupten. Dies zeigte
sich bei einigen interessanten Studien, die in Single-Kneipen
durchgeführt wurden. Forscher fanden heraus, daß, je weiter
die Stunde vorgerückt war, die verfügbaren Frauen den
einsamen Männern immer attraktiver erschienen. Eine Frau,
der Männer um sieben Uhr abends auf einer Skala von null bis
zehn die Note Fünf gegeben hatten, erhielt um halb elf bereits
315
die Note 7 und um Mitternacht die Note 8,5, wobei der
steigende Alkoholspiegel im Blut der Männer die Bewertung
eindeutig nach oben verbesserte. Frauen jedoch, die einem
Mann um sieben Uhr abends die Note Fünf gegeben hatten,
bewerteten ihn auch um Mitternacht mit einer Fünf.
Eine Frau, die einem Mann um sieben Uhr abends die Note
Fünf gibt, bewertet ihn auch um Mitternacht noch mit einer
Fünf, ganz gleich, wieviel sie getrunken hat.
Alkohol trug nicht dazu bei, die Attraktivität eines Mannes zu
steigern, im Gegenteil: In einigen Fällen sank seine
Attraktivität sogar mit zunehmendem Alkoholkonsum der
Frau. Frauen bewerten die Tauglichkeit eines Mannes als
Partner
vorrangig
anhand
seiner
persönlichen
Charaktereigenschaften und nicht anhand seiner äußeren
Erscheinung - daran ändert auch die vorgerückte Stunde oder
der höhere Alkoholpegel nichts. Bei Männern steigt die
Attraktivität einer Frau entsprechend der Wahrscheinlichkeit,
daß sie ihn seine Rolle als professionellen Spermienspender
einnehmen lassen wird.
Ziehen sich Gegensätze an?
Bahnbrechende Studien aus dem Jahre 1962 zeigten, daß wir
uns zu Menschen hingezogen fühlen, die ähnliche Werte,
Interessen, Lebenshaltungen und Wahrnehmungen haben, und
daß das die Leute sind, mit denen wir uns auf Anhieb
verstehen. Spätere Studien ergaben, daß Partner mit ähnlichen
Wertvorstellungen größere Chancen haben, eine langfristige
Beziehung miteinander einzugehen. Wenn es allerdings zu
wenig Unterschiede zwischen zwei Partnern gibt, kann es
irgendwann auch langweilig werden. Wir brauchen einen
ausreichenden Unterschied, damit es interessant genug ist und
316
unsere eigene Persönlichkeit durch die des anderen ergänzt
wird. Allerdings benötigen wir keinen so großen Unterschied,
daß er unserem Lebensstil in die Quere kommt. Ein ruhiger
Mann beispielsweise kann sich zu einer kontaktfreudigen Frau
hingezogen fühlen, und eine Frau, die sich ständig Sorgen
macht, kann auf einen lockeren, gelassenen Mann abfahren.
Körperliche Gegensätze ziehen sich an
Man kann jede beliebige Studie und Umfrage darüber
betrachten, von welchen körperlichen Merkmalen wir uns beim
anderen Geschlecht angezogen fühlen, und man wird
feststellen, daß wir körperliche Eigenschaften bevorzugen, die
in krassem Gegensatz zu unseren eigenen stehen. Männer
bevorzugen Frauen, die dort weiche Rundungen haben, wo sie
selbst flach und kantig sind. Sie ziehen Frauen vor, die breite
Hüften, eine schlanke Taille, lange Beine und runde Brüste
haben - alles Eigenschaften, die sie selbst nie besitzen werden.
Ein Mann sieht bei einer Frau gerne ein kleines Kinn, eine
kleine Nase und einen flachen Bauch, denn bei ihm ist im
Normalfall genau das Gegenteil der Fall.
Frauen bevorzugen an Männern breitere Schultern, schmalere
Hüften, umfangreichere Arme und Beine, ein kantigeres Kinn
und eine größere Nase, als sie selbst haben. Es gibt jedoch
interessante Ausnahmen. Einige Studien haben ergeben, daß
Männer, die keinen Alkohol trinken, Frauen mit kleinen
Brüsten vorziehen, Frauen mit großen Brüsten bevorzugen
Männer mit einer kleinen Nase, und Männer mit einer großen
Nase werden in der Regel in Begleitung von flachbrüstigen
Frauen gesehen. Extrovertierte Männer bevorzugen Frauen mit
sehr großen Brüsten.
317
Der Schlüssel ist das Verhältnis Hüfte/Taille
Betrachtet man die Vorlieben der Männer über die
Jahrhunderte hinweg, stellt man fest, daß sie ihren Kopf bei so
ungefähr allen Arten von Frauen verloren haben, die es gab,
von den ausladenden Damen des 16. Jahrhunderts bis hin zu
den spindeldürren Supermodels von vor einigen Jahren, die
mehr Ähnlichkeit mit Spargel als mit Frauen hatten.
Das einzige, was über die Jahrhunderte konstant wichtig
geblieben ist, ist das Verhältnis zwischen Hüft- und
Taillenumfang. Dieses Verhältnis fesselt die Aufmerksamkeit
eines Mannes immer und überall. Frauen, bei denen der
Umfang der Taille siebzig Prozent des Hüftumfangs beträgt,
sind erwiesenermaßen fruchtbarer und gesünder als andere. Dr.
Devendra Singh von der Cambridge University hat Männer
ganz unterschiedlicher Nationalitäten untersucht und dabei
festgestellt, daß Männer irgendwann in ihrer Vergangenheit
gelernt haben müssen, diese Information zu entschlüsseln. Der
Zusammenhang zwischen dem Verhältnis Hüfte/Taille und der
Fruchtbarkeit einer Frau ist fest im männlichen Gehirn
verankert.
Frauen können aufatmen, denn der Taillenumfang muß nur
zwischen 67 und 80 Prozent des Hüftumfangs betragen, um die
Aufmerksamkeit eines Mannes zu erregen; sie können also
ruhig fünf bis zehn Kilo zuviel auf die Waage bringen, denn
das Entscheidende ist die kurvige Figur.
Frauen auf der ganzen Welt bevorzugen einen kleinen,
knackigen Hintern bei Männern, wobei nur den wenigsten
bewußt ist, woher diese Vorliebe stammt.
Frauen fühlen sich nach wie vor von einem V-förmig gebauten
318
Mann angezogen, der also breite Schultern, muskulöse Arme
und eine schmale Taille hat - alles Merkmale des
frühzeitlichen, erfolgreichen Beutejägers. Frauen auf der
ganzen Welt bevorzugen Männer mit kleinem, knackigem
Hintern, obwohl nur die wenigsten eine Ahnung haben, warum
das so anziehend auf sie wirkt. Der Mensch ist der einzige
Primat, bei dem der Hintern vorsteht. Das hat zwei Gründe:
Zum einen hilft es uns dabei, aufrecht zu stehen, zum anderen
verleiht es einem Mann die nötige Stoßkraft, um eine Frau
erfolgreich befruchten zu können.
Männer und Romantik
Es ist nicht so, daß Männer nicht romantisch sein könnten. Sie
verstehen nur den hohen Stellenwert nicht, den Romantik für
Frauen hat. Die Bücher, die wir uns kaufen, sind ein deutlicher
Hinweis auf das, was uns interessiert. Frauen geben Jahr für
Jahr Millionen für Liebesromane aus. Frauenmagazine
konzentrieren
sich
auf
Liebe,
Romantik
und
die
Angelegenheiten anderer Leute bzw. darauf, welchen Sport
man treiben, wie man sich ernähren und anziehen muß, um
noch mehr Romantik in sein Leben zu bringen. Eine
australische Studie hat ergeben, daß Frauen, die Liebesromane
lesen, doppelt so oft Sex haben wie Frauen, die keine
Liebesromane lesen. Umgekehrt geben Männer Millionen für
Bücher und Zeitschriften aus, die ihnen technisches Know-how
auf jedem möglichen Gebiet vermitteln, das mit den räumlichvisuellen Fähigkeiten zu tun hat, angefangen bei Computern
und mechanischen Gerätschaften bis hin zu Beute
Jagdaktivitäten wie Fischen, Jagen und Fußball.
Es ist kein Wunder, daß die wenigsten Männer, wenn es um
Romantik geht, eine Ahnung haben, was sie tun sollen. Ein
moderner Mann hat kein entsprechendes Rollenmodell, an dem
319
er sich orientieren könnte. Auch sein Vater hatte nicht gewußt,
was zu tun war, denn für ihn war das Ganze nie ein Thema. Bei
einem unserer letzten Seminare erzählte eine Frau, daß sie
ihren Mann gebeten habe, ihr mehr Zuneigung zu zeigen daraufhin habe er ihr Auto gewaschen und poliert. Das zeigt
eindrücklich, daß es für Männer ein Zeichen der Zuneigung ist,
wenn sie »etwas tun«. Der gleiche Mann schenkte ihr zum
Geburtstag einen Wagenheber und zu ihrem zehnten
Hochzeitstag zwei Karten für Plätze in der vordersten Reihe
bei einer Wrestling-Veranstaltung.
Vergessen Sie niemals, daß eine Frau eine Romantikerin ist!
Sie liebt Wein, Blumen und Schokolade. Zeigen Sie ihr, daß
auch Sie an diese Dinge denken... indem Sie gelegentlich
darüber reden.
Zwar erfreuen sich europäische Männer eines etwas
übertrieben guten Rufes in puncto Romantik, doch der Großteil
der männlichen Erdbewohner hat einfach keinen blassen
Schimmer, was Romantik ist. Frühere Generationen von
Männern waren zu beschäftigt damit, sich und ihre Familien
über Wasser zu halten, um sich über solche Feinheiten den
Kopf zu zerbrechen. Außerdem ist das Gehirn eines Mannes
auf das Technische programmiert, nicht auf das Ästhetische. Es
ist nicht so, daß ein Mann es nicht versuchen würde - er
versteht einfach nicht, welche Bedeutung es für eine Frau hat,
wenn er ihr die Tür aufhält, ihr Blumen schickt, mit ihr tanzt,
für sie kocht oder eine neue Rolle Klopapier in den
Klopapierhalter einlegt. Eine Frau, die sich auf eine neue
Beziehung einläßt, erwartet Romantik und Liebe. Sex ist für sie
nur eine Folgeerscheinung. Bei Männern hingegen beginnt eine
Beziehung häufig mit Sex, und erst danach entscheiden sie, ob
daraus eine Beziehung werden kann oder nicht.
320
Ein paar todsichere Romantik-Tips für Männer
Für Frauen stellt es kein Problem dar, wenn es zu Liebe und
Romantik kommt, doch die meisten Männer tappen dann
vollkommen im dunkeln und richten es sich daher einfach so
ein, daß sie jederzeit und überall für die Liebe bereit sind.
Die romantischen Fähigkeiten (bzw. der Mangel daran) eines
Mannes spielen eine wesentliche Rolle dabei, ob eine Frau mit
ihm Sex haben will oder nicht. Wir haben unten sechs erprobte
und bewährte Taktiken aufgeführt, die sowohl heute als auch
vor 5.000 Jahren schon die besten Resultate erbracht haben.
Woran erkennt man, daß ein Mann bereit ist, Sex zu haben? Er
atmet.
1. Achten Sie auf die Umgebung. Wenn man einmal bedenkt,
wie sensibel eine Frau auf ihre Umgebung reagiert und wie
stark ihre Sinne äußere Reize aufnehmen, ist es durchaus
sinnvoll, daß ein Mann sich Gedanken über die Umgebung
macht, in der er sich mit einer Frau treffen will. Das weibliche
Geschlechtshormon Östrogen läßt eine Frau sehr empfindlich
auf die Art der Beleuchtung reagieren: Schummriges Licht
weitet die Pupillen, was auf Menschen beiden Geschlechts
anziehend wirkt, und Hautunebenheiten und Falten fallen
weniger auf. Die Hörnerven einer Frau sind empfindlicher als
die eines Mannes, deswegen ist die richtige Musik sehr
wichtig. Auch ist eine saubere, sichere »Höhle« besser als eine,
zu der Kinder und andere Leute jederzeit Zugang haben.
Frauen bestehen in der Regel darauf, Sex in einem
abgeschlossenen Raum zu haben, was auch die heimliche
Phantasie vieler Frauen erklärt, an öffentlichen Orten zu
vögeln.
321
2. Bieten Sie ihr Nahrung an. Wenn man an die Vergangenheit
des Mannes als Beutejäger denkt, könnte man meinen, daß es
den Männern in den Sinn kommen sollte, weibliche Urinstinkte
wachzurütteln, indem sie eine Frau mit Nahrung versorgen.
Hier liegt auch der Grund, warum es für eine Frau ein so
bedeutendes Ereignis ist, wenn er sie zum Essen ausführt, auch
wenn sie eigentlich gar keinen Hunger hat. Für sie bedeutet
sein Angebot, sie mit Nahrung zu versorgen, daß sie ihm
wichtig ist und ihm an ihrem Wohlbefinden und Überleben
gelegen ist. Einer Frau ein Essen zu kochen spricht gewisse
primitive Gefühle sowohl in der Frau als auch im Mann an.
3. Zünden Sie ein Feuer an. Männer haben über Jahrtausende
hinweg für Frauen Holz gesammelt und es zum Brennen
gebracht, und das spricht auch heutzutage noch die
romantische Seite einer Frau an. Auch wenn es sich bei dem
Feuer nur um ein Feuer im Gaskamin handelt, das die Frau
problemlos selbst hätte entfachen können, ist es wichtig, daß er
es
tut,
um
die
gewisse
romantische
Stimmung
heraufzubeschwören. Das Feuer an sich ist dabei nicht das
Wichtige, sondern die Tatsache, daß er sich um ihre
Bedürfnisse kümmert.
4. Schenken Sie ihr Blumen. Viele Männer verstehen nicht,
welch durchschlagende Wirkung ein Strauß frischer Blumen
auf eine Frau haben kann. Der Gedanke der Männer dabei ist:
»Warum soll man soviel Geld für etwas ausgeben, was nach
ein paar Tagen welk ist und im Müll landet?« Ein Mann mit
seinem logischen Denken kann es noch sinnvoll finden, einer
Frau eine Topfpflanze zu schenken, denn mit ein bißchen
Pflege und Aufmerksamkeit hat man längere Zeit etwas davon.
Eine Frau sieht das anders. Sie will einen Strauß frischer
Blumen. Nach ein paar Tagen sind die Blumen welk und
landen auf dem Kompost, und das gibt ihm die Gelegenheit,
322
einen neuen Strauß zu kaufen und so erneut die romantische
Saite in ihr zum Klingen zu bringen, weil er sich wieder einmal
um ihre Bedürfnisse kümmert.
5. Gehen Sie mit ihr tanzen. Es ist ja nicht so, daß Männer
nicht tanzen wollten; die meisten haben einfach keinen eigenen
Bereich für das Tanzen in ihrer rechten Gehirnhälfte, um den
Rhythmus zu fühlen. In jeder beliebigen Aerobic-Stunde kann
man beobachten, wie sich die männlichen Teilnehmer (sofern
überhaupt welche auftauchen) abmühen, um nicht aus dem
Takt zu kommen. Wenn ein Mann einen Anfänger-Tanzkurs
macht und ein paar grundlegende Schritte für Rock’n’Roll und
Walzer lernt, kann er sicher sein, daß er auf jeder Party bei den
Frauen der Hit sein wird. Man hat Tanzen auch als die vertikale
Ausführung eines horizontalen Verlangens beschrieben, und
genau das ist die Entstehungsgeschichte des Tanzes: Der Tanz
ist ein Ritual, das sich entwickelt hat, um Frauen und Männern
die Gelegenheit zu Körperkontakt zu geben, der dann als
Vorstufe zu anderen Werbungsritualen gesehen wird - wie es
auch bei anderen Tierarten der Fall ist.
6. Kaufen Sie ihr Schokolade und Champagner. Diese
Mischung verbindet man seit langem mit Romantik, obwohl
die wenigsten wissen, warum. Champagner enthält eine
chemische Substanz, die sich in keinem anderen alkoholischen
Getränk findet und die den Testosteronspiegel hebt.
Schokolade enthält Phenylethylamin, eine Substanz, die das
Liebeszentrum im Gehirn einer Frau anregt. Danielle Piomella
vom Neurosciences Institute in San Diego entdeckte kürzlich
drei neue chemische Substanzen - N-Acylethanolamine -, die
an die Cannabis-Rezeptoren im Gehirn einer Frau andocken
und in ihr der Wirkung von Marihuana vergleichbare
Empfindungen auslösen. Diese chemischen Substanzen finden
sich in brauner Schokolade und in Kakao, nicht aber in weißer
323
Schokolade oder Kaffee.
Warum Männer aufhören, zärtlich zu sein und mit ihrer
Partnerin zu reden
»Bevor wir geheiratet haben, hat er mit mir Händchen
gehalten, mir den Rücken gestreichelt und stundenlang mit mir
geredet. Jetzt hält er weder Händchen mit mir, noch will er mit
mir reden. Und streicheln tut er mich nur, wenn er Sex will.«
Kommt Ihnen diese Klage bekannt vor?
Wenn ein Mann erst einmal geheiratet hat, weiß er alles, was er
über seine Partnerin wissen muß, und sieht keinen Sinn mehr
darin, sich stundenlang mit ihr zu unterhalten.
Während der ersten großen Verliebtheit berührt ein Mann seine
Partnerin mehr als zu jeder anderen Zeit in ihrer späteren
Beziehung. Der Grund hierfür ist, daß er es kaum erwarten
kann, »Hand an sie zu legen«. Da er noch kein grünes Licht
von ihr erhalten hat, sie an ihren Geschlechtsteilen zu berühren,
berührt er sie überall sonst. Sobald sie ihm signalisiert hat, daß
sie jetzt bereit ist, sieht er keinen Sinn mehr darin, wieder zu
den »guten alten Zeiten« zurückzukehren. Und so konzentriert
er sich auf die »Leckerbissen«.
Während der ersten großen Verliebtheit redet er viel, denn er
will Informationen sammeln: Fakten und Daten über seine
Freundin. Und um ihr Informationen über sich selbst zu geben.
Wenn sie dann erst einmal verheiratet sind, weiß er alles, was
er über sie wissen muß, und sieht wenig Sinn darin, seine Zeit
mit stundenlangem Gerede zu verplempern. Wenn ein Mann
versteht, daß das Gehirn einer Frau darauf programmiert ist,
mit
Worten
zu
kommunizieren,
und
daß
ihre
Empfindungsfähigkeit zehnmal größer ist als seine, kann er
324
lernen, sich in diesen Bereichen mehr auf sie einzustellen, und
er wird merken, daß sich sein Liebesleben deutlich verbessert.
Warum Männer grapschen und Frauen nicht
Das Hormon Oxytozin, auch als »Schmusehormon« bekannt,
wird ausgeschüttet, wenn man zärtlich gestreichelt wird oder
mit jemandem schmust. Es erhöht die Empfindungsfähigkeit
für Berührungen und das Gefühl der Verbundenheit und
beeinflußt das weibliche Verhalten gegenüber Babys und
Männern ganz wesentlich. Wenn eine Frau mit dem Stillen
beginnt, löst Oxytozin das Einschießen der Milch in die Brüste
aus.
Wenn eine Frau einen Mann zärtlich streichelt, tut sie das im
Normalfall so, wie sie gerne von ihm gestreichelt werden
würde. Sie krault seinen Kopf, streichelt sein Gesicht, fährt ihm
über den Rücken und streicht ihm zärtlich über die Haare.
Diese Art der Zärtlichkeit kommt bei vielen Männern nicht
besonders gut an, ja von einigen wird sie sogar als
ausgesprochen lästig empfunden. Die Haut des Mannes ist
wesentlich unempfindlicher als die der Frau, denn als er noch
auf die Jagd gehen mußte, durfte er nicht durch
Schmerzempfindungen oder Verletzungen abgelenkt werden.
Männer werden lieber an einer ganz bestimmten Stelle
angefaßt, und das so oft wie möglich. Dadurch entstehen
beträchtliche Spannungen zwischen den Partnern. Wenn ein
Mann eine Frau sinnlich berühren will, läßt er ihr die
Behandlung angedeihen, die er am liebsten hätte: Er grapscht
ihr an den Busen und zwischen die Beine. Doch das gehört
bekanntermaßen zu den von einer Frau am wenigsten
geschätzten Dingen, und so sind Ärger und Frustrationen auf
beiden Seiten vorprogrammiert. Wenn beide lernen, auf die
individuellen Bedürfnisse des anderen einzugehen und sich das
325
zu geben, was sie brauchen, wird ihre Beziehung spürbar
davon profitieren.
Frühlingsgefühle
Die biologische Uhr wurde von der Natur so eingestellt, daß
Weibchen ihre Jungen in der warmen Jahreszeit bekommen,
weil dann die Wahrscheinlichkeit am höchsten ist, daß die
Kleinen überleben. Wenn eine Tierart also beispielsweise drei
Monate Tragezeit hat, wird Mutter Natur es so eingerichtet
haben, daß die Männchen im Frühling die stärksten Gelüste
haben, damit die Jungen im Sommer zur Welt kommen. Beim
Menschen dauert die Schwangerschaft neun Monate, und
deswegen ist der Testosteronspiegel eines Mannes neun
Monate davor am höchsten - also im Herbst. Das geflügelte
Wort »Frühlingsgefühle haben« trifft nur auf Tierarten zu, die
eine kurze Tragezeit von etwa drei Monaten haben.
Frühlingsgefühle haben nur Tiere mit kurzer Tragezeit.
Untersuchungen haben ergeben, daß der Testosteronspiegel der
Männer auf der Südhalbkugel im März, auf der Nordhalbkugel
im September am höchsten ist. Man hat ebenfalls festgestellt,
daß Männer während dieser Monate Landkarten besser lesen
können, weil sich durch den erhöhten Testosteronspiegel ihre
räumlich-visuellen Fähigkeiten verbessern.
Wie man sexy denken kann
Der menschliche Geist ist im Grunde nichts anderes als ein
brodelnder Cocktail chemischer Reaktionen, und deswegen ist
es durchaus möglich, seine Gedanken so zu lenken, daß man
sich sexy fühlt. Diese Technik wird von vielen Sextherapeuten
gelehrt. Dabei muß man sich fest auf die positiven
326
Eigenschaften des Partners konzentrieren und sich erregende
sexuelle Erfahrungen, die man mit ihm erlebt hat, ins
Gedächtnis zurückrufen. Das Gehirn reagiert, indem es die
chemischen Substanzen ausschüttet, die den Geschlechtstrieb
steuern, und der Körper reagiert mit eindeutigen Zeichen
sexueller Begierde. Zu dieser Reaktion kommt es während der
ersten Phase der Verliebtheit ständig, während der man nur die
guten Seiten des anderen wahrnimmt und der Geschlechtstrieb
auf Hochtouren läuft.
Genauso ist es aber möglich, jegliche triebhaften Gefühle
abzutöten, indem man sich ausschließlich auf die negativen
Seiten des Partners konzentriert. Dadurch blockiert man die
Ausschüttung der chemischen Substanzen, die erforderlich
sind, um den Geschlechtstrieb in Gang zu setzen.
Wie man die Gefühle der Verliebtheit wieder zum Leben
erweckt
Man kann nicht nur sexy denken, man kann sich auch wieder
verliebt denken, indem man sich auf die Tage der ersten großen
Verliebtheit zurückbesinnt. Darum sind Abendessen bei
Kerzenschein,
romantische
Strandspaziergänge
und
Ferienwochenenden ein so großer Renner. Paare erleben dabei
ein regelrechtes hormonelles Hoch, daß sie wieder in den
Siebten Himmel zurückversetzt. Partner mit der ErwartungsHaltung, der aufregende Zustand der ersten Verliebtheit müsse
ewig dauern, werden tief enttäuscht. Aber mit ein bißchen
gutem Willen kann man diesen Zustand wieder zum Leben
erwecken, wenn man das Bedürfnis danach verspürt.
Wie man den richtigen Partner findet
Liebe beginnt mit Lust, und Lust kann ein paar Stunden, ein
327
paar Tage oder ein paar Wochen dauern. Die nächste Phase ist
die große Verliebtheit, die im Durchschnitt drei bis zwölf
Monate währt, bevor sich daran die Bindungsphase anschließt.
Wenn nach etwa einem Jahr die berauschende Wirkung des
starken Hormoncocktails nachläßt, sehen wir unseren Partner
zum ersten Mal im nüchternen Tageslicht, und all die kleinen
Eigenheiten, die wir anfangs noch so liebenswert fanden, gehen
uns langsam, aber sicher auf die Nerven. Zu Beginn fanden Sie
es vielleicht noch niedlich, daß er nie etwas im Kühlschrank
gefunden hat, doch jetzt könnten Sie vor Wut einen
Schreikrampf bekommen. Und er hat anfangs vielleicht nicht
genug davon bekommen, wenn Sie ihm in epischer Länge
Ihren Tagesablauf beschrieben haben. Doch inzwischen steigen
immer häufiger Mordgelüste in ihm hoch, sobald Sie auch nur
den Mund öffnen. Heimlich fragen Sie sich immer öfter:
»Kann ich so den Rest meines Lebens verbringen? Was haben
wir gemeinsam?«
Die Blume der Liebe ist die Rose. Nach drei Tagen verliert sie
ihre Blütenblätter, und alles, was zurückbleibt, ist ein
häßliches, dorniges Ding.
In der Tat ist der Gedanke nicht so abwegig, daß Männer und
Frauen wenig bis gar nichts gemeinsam haben und daß es kaum
ein Thema gibt, über das beide gerne reden würden. Aus
biologischer Sicht war das einzige Ziel bei dem Ganzen, eine
Frau und einen Mann durch eine Überdosis Hormone soweit zu
benebeln, daß sie eben nicht denken konnten, sondern lange
genug zusammenblieben, um Nachwuchs zu zeugen. Wenn Sie
auf der Suche nach dem richtigen Partner sind, müssen Sie sich
darüber im klaren sein, auf welche Gemeinsamkeiten Sie bei
einer langfristigen Beziehung Wert legen, und zwar bevor die
Natur Ihre Denkfähigkeit durch hormonelle Höhenflüge außer
Gefecht gesetzt hat. Die Frage ist, ob Sie in der Lage sind, eine
328
dauerhafte Beziehung, die auf Freundschaft und gemeinsamen
Interessen aufbaut, auch nach der ersten großen Verliebtheit und daß diese vergeht, ist so sicher wie das Amen in der Kirche
- aufrechtzuerhalten.
Notieren Sie die Charakterzüge und Interessen, die Sie sich bei
einem Partner wünschen, mit dem Sie sich eine langfristige
Beziehung vorstellen könnten, dann werden Sie genau wissen,
wonach Sie suchen. Ein Mann hat sicherlich eine ganze Liste
mit Eigenschaften, die seine ideale Partnerin haben sollte, doch
wenn er auf eine Party geht, ist sein Gehirn durch massive
Testosteronausschüttungen umnebelt. Sein Gehirn wird ihn
dann dazu treiben, sich eine »ideale« Frau entsprechend seiner
hormonellen Motivation zu suchen - klasse Beine, flacher
Bauch, runder Hintern, attraktive Oberweite usw., alles
Eigenschaften, die wichtig sind, wenn das Ziel der schnellen
Fortpflanzung im Vordergrund steht. Frauen wünschen sich
einen einfühlsamen und liebevollen Mann, der einen Vförmigen Oberkörper und eine ansprechende Persönlichkeit hat
- alles Eigenschaften, die für das Zeugen und Großziehen von
Kindern, die Nahrungsbeschaffung und den Schutz der Familie
wichtig sind. Dabei handelt es sich ebenfalls nur um
kurzfristige biologische Bedürfnisse, die sehr wenig mit dem
Erfolg einer modernen Beziehung zu tun haben. Wenn Sie eine
Liste mit all den Eigenschaften, die Sie sich bei einem
langfristigen Partner wünschen, griffbereit halten, kann sie
Ihnen das nächste Mal, wenn Sie eine neue Person
kennenlernen und sich Ihre Biologie bei Ihren Gedanken und
Trieben ins Werk setzt, helfen, objektiv zu bleiben.
Ihr biologisches Ziel ist es, sich so oft wie möglich
fortzupflanzen, und die Natur greift zu wirkungsvollen Mitteln,
um das zu erreichen. Wenn Ihnen diese Zusammenhänge klar
sind und Sie sich mit einer Beschreibung Ihres idealen
329
langfristigen Partners gewappnet haben, werden Sie weniger
leicht auf die Tricks von Mutter Natur hereinfallen. Ihre
Chancen, den einen, so schwer aufzutreibenden, perfekten
Partner zu finden, mit dem Sie »glücklich und zufrieden bis an
Ihr Lebensende« leben können, steigen dadurch beträchtlich.
330
11. Kapitel
Kurs auf eine andere Zukunft
»Wir werden vielleicht nie erfahren,
was unsere Fischvorfahren bewogen hat, aus dem Wasser zu steigen.« David
Attenborough, Naturforscher
Angeblich ist es toll, ein Mann zu sein - man kann an einem
Strand in Tunesien oben ohne Spazierengehen, ohne gesteinigt
zu werden, man muß sich nicht ständig daran erinnern, wo man
irgend etwas hingelegt hat, und man kann ungeniert eine
Banane vor den Augen von Bauarbeitern essen. Es ist toll, eine
Frau zu sein, weil man seine Klamotten selbst kaufen kann,
weil man die Beine übereinander schlagen kann, ohne sich die
Kleidung zurechtzupfen zu müssen, und weil man einen Mann
in aller Öffentlichkeit ohrfeigen kann, da sowieso jeder davon
331
ausgeht, daß die Frau im Recht ist.
Es ist wunderbar, ein Mann zu sein, weil man Gurken und
Zucchini kaufen kann, ohne dabei rot zu werden.
Männer und Frauen sind unterschiedlich. Nicht besser oder
schlechter,
sondern
einfach
unterschiedlich.
In
der
Wissenschaft ist das eine bekannte Tatsache, doch die
vielzitierte »Political Correctness« versucht alles, das zu
verleugnen. Es gibt den gesellschaftlichen und politischen
Standpunkt, daß Frauen und Männer, da sie gleich seien, auch
gleich behandelt werden müßten. Frauen und Männer sind
jedoch alles andere als gleich.
Was wollen Männer und Frauen wirklich?
Für den Mann von heute hat sich über die Jahrhunderte hinweg
wenig geändert. Die Arbeit ist für 87 Prozent der Männer
immer noch das Wichtigste im Leben, und 99 Prozent
wünschen sich ein erfülltes Sexualleben. Für die Frau von
heute haben sich die Prioritäten, verglichen mit denen ihrer
Mütter und Großmütter, dagegen spürbar gewandelt.
Viele Frauen wollen heutzutage in ihrem Beruf Karriere
machen, weil sie auch ein paar Dinge begehren, die Männer
haben: Geld, Prestige und Macht. Studien haben ergeben, daß
zahlreiche berufstätige Frauen jetzt auch die bislang typisch
männlichen Nebenwirkungen des Berufslebens zu spüren
bekommen: Probleme mit dem Herzen, Magengeschwüre,
Streß, vorzeitiger Tod. Frauen, die einem Beruf nachgehen,
trinken und rauchen mehr als je zuvor in der Geschichte der
Menschheit. Ein Drittel der berufstätigen Frauen in
Großbritannien raucht.
332
Wegen streßbedingter Ausfälle muß mehr als ein Drittel der
Frauen jedes Jahr neun Tage zu Hause bleiben.
44 Prozent der berufstätigen Frauen geben die Arbeit als größte
Streßquelle in ihrem Leben an. Eine von der britischen privaten
Krankenversicherung BUPA und vom Gesundheitsmagazin
Top Sante durchgeführte Umfrage unter 5.000 Frauen hat
ergeben, daß 66 Prozent der Überzeugung waren, die
Überlastung in der Arbeit schade ihrer Gesundheit.
Die meisten Frauen gaben weiterhin an, daß sie, wenn Geld
keine Rolle spielte, lieber Hausfrau sein oder als
»Luxusgeschöpf« zu Hause bleiben würden; nur 19 Prozent
verspüren wirklich das Bedürfnis, berufstätig zu sein. In einer
ähnlichen Umfrage in Australien sagten nur fünf Prozent der
Frauen zwischen 18 und 65 Jahren aus, daß ihnen der Beruf am
wichtigsten sei, während die meisten Kinderkriegen als
höchstes Ziel ansahen. In der Altersgruppe der 31- bis
39jährigen stand für 66 Prozent der Frauen das Muttersein ganz
oben auf der Liste der Prioritäten, während nur zwei Prozent
die Arbeit angaben. Und in der Altersgruppe der 18- bis 30jährigen lag das Muttersein mit 31 Prozent ebenfalls an der
Spitze; nur 18 Prozent entschieden sich für den Beruf.
Durch die Bank war es für achtzig Prozent der befragten
Frauen das Wichtigste, daß ihre Kinder in traditionellen
Familienstrukturen aufwachsen. Das zeigt, daß der ganze
Medienwirbel und die feministischen Bewegungen nicht den
großen Einfluß auf die Einstellungen der Frauen ausgeübt
haben, wie ursprünglich angenommen. Die Wertvorstellungen
und Prioritäten der Frau von heute haben sich während der
letzten Jahrhunderte kaum gewandelt. Der große Unterschied
ist, daß 93 Prozent der modernen Frauen angeben, daß sie
finanzielle Unabhängigkeit für sehr wichtig halten, und daß 62
333
Prozent mehr Einfluß auf das politische Geschehen haben
wollen. Mit anderen Worten: Frauen wollen nicht mehr von
Männern abhängig sein.
Was ihr Privatleben anbelangt, gab nur ein Prozent der Frauen
an, daß für sie Sex absolut vorrangig sei, im Vergleich zu 45
Prozent, für die Vertrauen, und 22 Prozent, für die Respekt
ganz oben standen. Nur bei zwanzig Prozent der Frauen ist das
Sexualleben phantastisch, für 63 Prozent dagegen ist der
Partner alles andere als ein perfekter Liebhaber. Tatsache ist,
daß für die meisten Frauen das Kinderkriegen und das Dasein
als Mutter immer noch ganz oben auf der persönlichen
Wunschliste rangiert. Viele berufstätige Frauen sagten, daß sie
wegen des Geldes arbeiteten, und die meisten von ihnen lebten
in Städten, in denen man mit nur einem Einkommen schlecht
bis gar nicht über die Runden käme. Viele Männer scheinen zu
glauben, daß es eine noblere Tätigkeit sei, Geld für die
Ernährung, die Bekleidung und die Ausbildung der nächsten
Generation zu verdienen, als aktiv an der Erziehung beteiligt zu
sein. Frauen macht das Elternsein mehr Spaß als Männern, und
unglücklicherweise lernen Männer »Vaterfreuden« erst im
höheren Alter zu schätzen - wenn sie Großväter geworden sind.
Berufswahl bei Frauen und bei Männern
Im großen und ganzen hat sich für Männer bei der Wahl des
Berufes nicht viel verändert: Die meisten entscheiden sich nach
wie vor für Berufe, bei denen sie ihre räumlich-visuellen
Fähigkeiten einsetzen können. Es gibt heutzutage mehr
Männer, die Berufe ausüben, welche bislang als typische
Frauenberufe galten, doch wenn man diese Männer
untersuchte, würde sicherlich herauskommen, daß ihre Gehirne
in mehr oder weniger starkem Ausmaß weiblich orientiert sind.
Ganz offensichtlich ist das in gewissen Bereichen, wie zum
334
Beispiel bei Friseuren und bei kreativ und künstlerisch tätigen
Personen, der Fall und weniger offensichtlich bei Berater- und
Lehrberufen.
Für Frauen hat sich jedoch einiges geändert. In den USA
arbeiten 84 Prozent der berufstätigen Frauen im Informationsund Dienstleistungsgewerbe. In der westlichen Welt sind die
Inhaber aller neuen Unternehmen zur Hälfte bis zu zwei
Dritteln Frauen. In leitenden Positionen im Bereich Verwaltung
und Management sind heutzutage vierzig Prozent Frauen.
Wenn Sie als Frau in einer männlichen Hierarchie arbeiten,
haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie gehen, oder Sie
passen Ihr Wesen dem der Männer an.
In traditionell männlichen Hierarchien müssen Frauen immer
noch um die Spitzenpositionen kämpfen, doch wie wir oben
gesehen haben, wollen auch nur sehr wenige Frauen diese Jobs
haben. In den meisten politischen Systemen stellen Frauen nur
fünf Prozent der Politiker, doch diese fünf Prozent scheinen
alle Medienaufmerksamkeit auf sich zu ziehen. Wenn Sie als
Frau in einem traditionellen Männerberuf arbeiten, haben Sie
zwei Möglichkeiten, um glücklich zu werden: Entweder Sie
suchen sich eine Stelle, in der Frauen fair behandelt werden,
oder Sie eignen sich männliche Verhaltensmuster an.
Männlichkeit öffnet selbst heute noch Türen. Studien
bestätigen, daß Frauen, deren Kleidungsstil eher männlich ist,
bessere Chancen haben, Manager zu werden, als Frauen, die
sich betont weiblich kleiden - und das selbst dann, wenn die
Person, welche die Entscheidung fällt, eine Frau ist. Männliche
Leiter von Vorstellungsgesprächen zeigen auch eine deutliche
Vorliebe für Kandidatinnen, die kein Parfüm benutzen.
335
Die Geschäftswelt und ihre zunehmend weibliche Prägung
Männliche Charakterzüge und Wertvorstellungen bringen die
Menschen an die Spitze der Hierarchien, doch weibliche
Wertvorstellungen werden zunehmend wichtig, wenn man
auch an der Spitze bleiben will.
Die meisten Organisationen bestehen traditionell aus einer
Hierarchie, an deren Spitze eine dominante männliche
Führungskraft steht, deren Glaubenssatz lautet: »Alle mir nach
- sonst könnt ihr was erleben!« Diese Organisationen sterben
zunehmend aus, ebenso wie der Schulrowdy, der zu einer Zeit,
als man Muskeln noch mehr respektierte als Köpfchen, der
absolute Hit war, heute aber verachtet und verspottet wird.
Männliche Prioritäten müssen von jedem verstanden werden,
der sein Auge auf die Top-Positionen geworfen hat. Doch
weibliche Wertsysteme sind heutzutage viel eher geeignet, um
den Laden besser, harmonischer und folglich auch
erfolgreicher am Laufen zu halten.
In den Chefetagen führt die Vorherrschaft von männlichen
Wertvorstellungen zu internen Machtkämpfen. Einzelne wollen
etwas im Alleingang erledigen, wenn man zu keiner
Übereinkunft
gelangen
kann.
Initiative
und
intuitive
Vorgehensweisen haben keinen Platz in diesem Kampf, der
Beste zu sein bzw. als der Beste zu scheinen, ganz gleich, ob
neue Strategien oder eine laterale Vorgehensweise Wachstum
und Fortschritt mit sich bringen könnten. Weibliche
Wertvorstellungen dagegen wirken fördernd auf Teamarbeit,
allgemeine Zusammenarbeit und übergreifende firmeninterne
Arbeitsweisen, was einem Unternehmen sowohl aus
strategischer wie auch aus menschlicher Perspektive gesehen
nur Vorteile bringen würde. Das heißt nicht, daß sich ein Mann
wie eine Frau und eine Frau wie ein Mann benehmen müßten.
336
Doch beide sollten erkennen, daß zu verschiedenen Zeiten im
Kampf um die Spitzenpositionen einmal das männliche und
einmal das weibliche Prinzip bessere Resultate erzielt.
Ist das »politically correct«?
Wir haben mehr als 10.000 Seminarteilnehmer in sechs
Ländern befragt, in denen die »politische Korrektheit« auf der
politischen Agenda ganz oben steht, und festgestellt, daß 98
Prozent der Männer und 94 Prozent der Frauen dieses Konzept
beengend fanden, weil es ihnen die Freiheit nahm, das, was sie
fühlten, frei und offen auszudrücken.
Ursprünglich diente das Konzept der politischen Korrektheit
dazu, sexistische Haltungen oder Ausdrucksformen sowie die
ungleiche Behandlung von Frauen und Männern zu bekämpfen
und dadurch Frauen Chancengleichheit zu garantieren.
Angeblich wurden Frauen von dominanten Männern
unterdrückt. Trotzdem spricht sich ganz offensichtlich die
Mehrheit gegen die politische Korrektheit aus. Bestehen
überhaupt Chancen, daß dieses Konzept jemals seinen Sinn
erfüllen
wird?
Wissenschaftler
halten
das
für
unwahrscheinlich. Es hat Jahrmillionen gedauert, bis Frauen
und Männer zu dem geworden sind, was sie heute sind, und es
wird aller Wahrscheinlichkeit nach weitere Jahrmillionen
dauern, bis sie sich in Wesen verwandeln, die in ein politisch
korrektes Umfeld passen. Das größte Problem, mit dem die
Menschheit heutzutage konfrontiert wird, besteht darin, daß
ihre hochfliegenden Ideale und Verhaltenskonzepte der
genetischen Realität um eine Million Jahre voraus sind.
337
Unsere Biologie hat sich nicht grundlegend geändert
Jungen
wollen
mit
Sachen
spielen,
Mädchen
zwischenmenschliche Beziehungen pflegen. Jungen wollen
andere lenken, dominieren und nach oben kommen, Mädchen
beschäftigen sich mehr mit moralischen Fragen, Beziehungen
und Menschen. Frauen stellen immer noch eine Minderheit im
Geschäftsleben und der Politik dar, jedoch nicht, weil sie von
Männern unterdrückt werden - sie interessieren sich schlicht
und ergreifend weniger für diese Gebiete.
Trotz der guten Absichten von Arbeitgebern, die das Konzept
der Chancengleichheit ernst nehmen, streben Jungen immer
noch hartnäckig mechanisch und räumlich-visuell orientierte
Berufe an, während Mädchen ebenso hartnäckig Berufe
suchen, in denen sie mit Menschen zu tun haben.
In israelischen Kibbuzim versuchte man über Jahrzehnte
hinweg,
die
geschlechtsspezifische
Rollenverteilung
aufzuheben. Kleidung, Schuhe, Haarschnitt und Lebensstil
orientierten sich an einem geschlechtslosen, neutralen Modell.
Jungen wurden ermutigt, mit Puppen zu spielen, zu nähen, zu
stricken, zu kochen und zu putzen, Mädchen regte man an,
Fußball zu spielen, auf Bäume zu klettern und mit Pfeilen zu
werfen.
Der Gedanke, der hinter den Kibbuzim stand, war die
Errichtung einer geschlechtsneutralen Gesellschaft, in der es
keine starren Rollenschemata gibt und jedes Mitglied gleiche
Chancen und gleiche Verantwortungen innerhalb der Gruppe
hat. Sexistische Ausdrücke und Sätze wie: »Jungs weinen
nicht!« und »Kleine Mädchen spielen nicht im Dreck!« wurden
aus dem Vokabular gestrichen, und Kibbuzniks behaupteten,
daß sie die totale Auswechselbarkeit der Geschlechterrollen
338
erreicht hätten. Doch was geschah?
Nach neunzigjähriger Erfahrung in Kibbuzim zeigten Studien,
daß Jungen in einem Kibbuz aggressives und aufsässiges
Verhalten an den Tag legten, Machtgruppen bildeten,
miteinander kämpften, daß sie Hierarchien ausprägten und
»Deals« schlössen, während Mädchen kooperativ miteinander
umgingen, Konflikten aus dem Weg gingen, sich gefühlvoll
verhielten, Freundschaften schlössen und gerne mit anderen
teilten. Wenn man den Kindern freie Hand bei der Wahl der
Schulfächer
ließ,
wählten
Mädchen
und
Jungen
geschlechtsspezifische Kurse. Jungen studierten Physik,
Ingenieurwesen und Sport, Mädchen wurden Lehrerinnen,
Beraterinnen, Krankenschwestern und Personalmanagerinnen.
Ihre Biologie führte sie zu den Tätigkeiten und
Beschäftigungen,
die
ihrer
speziellen
Gehirnstruktur
entsprechen.
Studien von geschlechtsneutral erzogenen Kindern in diesen
Gesellschaften zeigen, daß die Abschaffung der Mutter-KindBindung
keinesfalls
die
Geschlechtsunterschiede
oder
geschlechtsspezifischen Vorlieben und Neigungen der Kinder
reduziert. Statt dessen entsteht eine Generation von Kindern,
die sich vernachlässigt und verwirrt fühlen und mit großer
Wahrscheinlichkeit einmal als total verkorkste Erwachsene
herumlaufen werden.
Schlußbemerkung
Beziehungen zwischen Frauen und Männern funktionieren, und
das trotz der überwältigenden Unterschiede zwischen den
Geschlechtern. Das ist größtenteils das Verdienst der Frauen,
denn sie haben die nötigen Fähigkeiten, um Beziehungen und
Familien zusammenzuhalten. Frauen können zwischen den
339
Zeilen lesen und Verhaltensweisen richtig deuten. Dadurch
sind sie in der Lage, mögliche Folgen vorherzusehen oder
frühzeitig einzugreifen, um Probleme im Keim zu ersticken.
Allein diese Fähigkeit würde ausreichen, um aus der Welt
einen sichereren Aufenthaltsort zu machen, wenn nur jedes
Staatsoberhaupt eine Frau wäre. Männer erfüllen die nötigen
Voraussetzungen, um zu jagen und Beute nach Hause zu
bringen, ihren Weg zurück nach Hause zu finden, in die
Flammen zu starren und sich fortzupflanzen - doch damit
erschöpft sich ihr Repertoire. Sie müssen, ebenso wie die
Frauen, neue Wege finden, um mit den Anforderungen, die das
Leben in der modernen Gesellschaft an sie stellt, besser
umzugehen.
Beziehungen bekommen Risse, wenn Männer und Frauen sich
nicht darüber im klaren sind, daß es biologische Unterschiede
zwischen ihnen gibt, und wenn nicht beide Partner aufhören,
vom anderen zu verlangen, daß er der eigenen
Erwartungshaltung gerecht wird. Einen guten Teil des
Beziehungsstresses kann man darauf zurückführen, daß
Männer und Frauen fälschlicherweise glauben, daß sie gleich
wären und die gleichen Prioritäten, Bedürfnisse und Wünsche
hätten.
Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit werden
Jungen und Mädchen auf dieselbe Art und Weise erzogen. Wir
bringen ihnen bei, daß sie gleich sind und die gleichen
Fähigkeiten haben. Als Erwachsene heiraten sie, wachen eines
schönen Morgens auf und stellen fest, daß sie so
unterschiedlich sind wie Tag und Nacht. Es ist kaum
verwunderlich, daß junge Leute so viele Probleme mit ihren
Beziehungen und Ehen haben. Jegliches Konzept, das auf dem
Gedanken der Geschlechtergleichheit aufbaut, steht auf
wackeligem Boden. Denn hier wird von Männern und Frauen
340
gleiches Verhalten vorausgesetzt, obwohl beide komplett
verschiedene Gehirnstrukturen haben. Manchmal fällt es recht
schwer zu verstehen, warum die Natur eine so offensichtliche
Inkompatibilität der beiden Geschlechter herbeigeführt hat.
Doch der Schein trügt - das eigentliche Problem liegt darin,
daß unsere Biologie sich nicht schnell genug an unser heutiges
Umfeld anpassen kann.
Die positive Seite daran ist, daß es uns - haben wir erst einmal
die
Entstehungsgeschichte
der
geschlechtsspezifischen
Unterschiede verstanden - nicht nur leichter fällt, mit diesen
Unterschieden zu leben, sondern daß wir auch besser mit ihnen
umgehen können und sie schätzen lernen.
Männer streben nach Macht, Erfolg und Sex. Frauen streben
nach Beziehungen, Stabilität und Liebe. Sich darüber
aufzuregen ist ungefähr so sinnvoll, wie den Himmel zu
verfluchen, daß er Regentropfen zur Erde schickt - regnen wird
es dennoch. Und wenn man sich damit abfindet, daß es
möglicherweise bald regnen wird, kann man auch damit
umgehen: Man kann einen Regenmantel oder einen
Regenschirm mitnehmen, und schon ist das Problem gelöst.
Ähnlich kann man auch Probleme in Beziehungen vorhersehen,
die
aufgrund
der
geschlechtsspezifischen
Unterschiede
zwischen Männern und Frauen auftreten, und Konflikte
entsprechend entschärfen.
Tag für Tag ermöglichen uns Gehirn-Scans neue und
aufregende Einsichten in die Funktionsweise des Gehirns, die
uns Erklärungen zu vielen Dingen liefern, welche wir bislang
für selbstverständlich gehalten haben. Wenn ein Mädchen, das
an Anorexia nervosa leidet, in den Spiegel blickt, kommt sie
sich fett und übergewichtig vor. Was sie im Spiegel sieht, ist in
gewisser Weise eine Verzerrung der Realität. Dr. Bryan Lask
341
vom Great Ormond Street Hospital in London hat 1998 die
Gehirne
anorektischer
Teenager
mit
Gehirn-Scannern
untersucht und dabei herausgefunden, daß praktisch alle an
einer verminderten Blutzufuhr zu dem Teil des Gehirns litten,
der für das Sehen zuständig ist. Das ist nur eine von unzähligen
Studien, die zeigen, was sich im Gehirn abspielt, wenn dort
etwas schiefläuft.
Wissenschaftler auf der ganzen Welt haben übereinstimmende
und überzeugende Beweise dafür gefunden, daß biochemische
Substanzen im Mutterleib die Gehirnstruktur des Embryos
direkt beeinflussen, welche ihrerseits die Vorlieben und
Neigungen des werdenden Menschen bestimmt. Die meisten
Menschen brauchen aber keine millionenschweren Geräte zum
Messen von Gehirnströmen, um zu wissen, daß Männer nicht
zuhören und Frauen keine Straßenkarten lesen können - die
Geräte erklären oft nur das, was ohnehin schon offensichtlich
ist.
In diesem Buch haben wir Zusammenhänge erläutert, die ihnen
unbewußt sicher längst bekannt waren, die sie sich aber
vielleicht nie bewußtgemacht haben.
Es ist erstaunlich, daß wir zu Beginn des 21. Jahrhunderts in
den Schulen immer noch kein Fach lehren, das uns die
Unterschiede zwischen Männern und Frauen und ihre
Beziehungen zueinander näherbringt. Lieber untersuchen wir
Ratten, die in Labyrinthen herumrennen, oder sehen zu, wie ein
Affe einen Salto rückwärts macht, wenn er durch die
Belohnung mit einer Banane darauf konditioniert wurde. Die
Wissenschaft ist eine langsame und schwerfällige Disziplin, bei
der es Jahre dauert, bis ihre Ergebnisse in das öffentliche
Schul- und Bildungswesen durchsickern.
342
Daher liegt es nun an Ihnen, liebe/r Leser/in, ob Sie sich
entsprechend »umerziehen« wollen oder nicht. Denn nur wenn
Sie selbst sich dazu entschließen, besteht die Hoffnung, daß
Ihre Beziehungen so glücklich und erfüllend sein werden, wie
jede Frau und jeder Mann es verdient hat.
343
Anhang
Antes, J. R., McBridge, R. B. und Collins, J. D.: »The effect of
a new city route on the cognitive maps of its residents«.
Environment and Behaviour, 20, 75-91, 1988
Baker, Robin: Krieg der Spermien. Lübbe, 1999
Barash, D.: Soziobiologie und Verhalten. Parey, 1980
Beatty, W. W. und Truster, A. L: »Gender differences in
geographical knowledge«. Sex Roles, 16, 565-590, 1987
Beatty, W. W.: »The Fargo Map Test: A standardised method
for assessing remote memory for visuospatial Information«.
Journal of Clinical Psychology, 44, 61-67, 1988
Becker, J. B., Marc Breedlove, S. und Crews, D.: Behavioural
Endocrinology. The MIT Press/Bradford Books, 1992
Benbow, C. P. und Stanley, J. C.: »Sex Differences in Mathematical Reasoning Ability: More Facts«. Science, 222, 10291031, 1983
Biddulph, Steve und Biddulph, Sharon: Weitere Geheimnisse
glücklicher Kinder. Beust, 1998
Biddulph, Steve: Jungen! Wie sie glücklich heranwachsen.
Beust, 1998
Blum, D.: Sex on the Brain. Viking, Penguin
Botting, Kate und Douglas: Sex Appeal. Boxtree Ltd., Great
Britain, 1995
Brasch, R.: How Did It Begin? HarperCollins, Australia, 1965
Brasch, R.: How Did Sex Begin? HarperCollins, Australia,
1990
Brown, M. A. und Broadway, M. J.: »The cognitive maps of
adolescents:
Confusion
about
inter-town
distances«.
Professional Geographer, 33, 315-325,1981
Buss, David: Die Evolution des Begehrens. Ernst Kabei, 1994
Cabot, Dr. Sandra: Don’t Let Your Hormones Rule Your Life.
Women’s Health Advisory Service, Sydney, 1991
Chang, K. T. und Antes, J. R.: »Sex and cultural differences in
344
map reading«. The American Cartographer, 14,29-42, 1987
Coates, Jennifer: Women, Men and Language. Longman, 1986
Collis,Jack: Yes You Can. HarperCollins, Australia, 1993
Crick, F.: Was die Seele wirklich ist. Artemis und Winkler,
1994
Darwin, C.: Reise um die Welt 1831-36.Thienemanns, 1981
Dawkins, R.: Das egoistische Gen. Rowohlt, 1996
Dawkins, R.: Der blinde Uhrmacher. DTV, 1996
Deacon, T. und Lane, A.: The Symbolic Species: The CoEvolution of Language and the Human Brain W. v. Norten &
Company, 1998
DeAngelis, Barbara: Männer. Die geheimen Wünsche des
anderen Geschlechts. Heyne, 1995
Dejong, F. H. und Van De Poll, N. E.: »Relationship Between
Sexual Behaviour in Male and Female Rats: Effects of Gonadal
Hormones«. Progress in Brain Research, 61, Eisevier, 1984
DeVries, G. J., De Bruin, J. P. C., Uylings, H. B. M. und
Corner, M.A.: »The Relationship between Structure and
Function«. Progress in Brain Research, 61, Eisevier, 1984
Diamond, J.: The Rise and Fall of the Third Chimpanzee.
Vintage, London, 1992
Dixon, N.: Our Own Worst Enemy. Futura, London, 1988
Dorner, G.: »Prenatal Stress and Possible Aetiogenetic Factors
of Homosexuality in Human Males«. Endokrinologie, 75, 365368, 1980
Dubovsky, S. L., Norton, W. W.: Mind-Body Deceptions.
W.W. Norton & Co., 1997
Edelson, Edward: Francis Crick and James Watson and the
Building Blocks of Life. Oxford University Press, 1998
Ehrhardt, A. A. und Meyer-Bahlburg, H. F. L.: »Effects of
Prenatal Sex Hormones on Gender-Related Behaviour«.
Science, 211, 1312-1314, 1981
Ellis, H.: Man and Woman. 8th Edition rev., William
Heinemann (Medical Books), London, 1934
345
Ellis, Lee: Research Methods on the Social Sciences. Minot
State University, 1994
Farah, Martha J.: »Is Visual Imagery Really Visual?
Overlooked Evidence from Neuropsychology«. Psychological
Review, 95, 307-317,1988
Farrell, Dr. Elizabeth und Westmore, Ann: The HRT
Handbook. Anne O’Donovan Pty Ltd., Australia, 1993
Fast, Julius und Bernstein, Meredith: Sexual Chemistry What it
is How to use it. M. Evans and Company, Inc., New York,
1983
Fisher, Helen: Anatomie der Liebe. Droemer Knaur, 1995
Freud, Sigmund: Drei Abhandlungen der Sexualtheorie und
verwandte Schriften. Fischer, 1976
Gardner, H., Weidenfeld und Nicholson: Extraordinary Minds.
Basic Books
Garner, Alan: Conversationally Speaking. Second Lowell
House, USA, 1997
Glass, Lillian: He Says, She Says. Bantam Books, 1992
Gochros, Harvey und Fischer, Joel: Treat Yourself to a Better
Sex Life. Prentice Hall Press, New York, 1987
Goffman, Erving: Geschlecht und Werbung. Suhrkamp, 1981
Goleman, D. Bloomsbury: EQ. Emotionale Intelligenz. DTV,
1997
Gray, John: What Your Mother Couldn’t Tell You and Your
Father Didn’t Know. Hodder & Stoughton, 1994
Gray, John: Mars, Venus und Eros. Männer lieben anders.
Frauen auch. Goldmann, 1999
Gray, John: Männer sind anders. Frauen auch. Männer sind
vom Mars. Frauen von der Venus. Goldmann, 1998
Gray, John: Men,
Women & Relationships. Hodder &
Stoughton, 1995
Greenfield, S. und Freeman, W. H.:Journey to the Centers of
the Mind. Basic Books, 1998
Greenfield, S., Weidenfeld und Nicholson: The Human Brain:
346
A Guided Tour. Basic Books, 1997
Greenfield, Susan: Reiseführer Gehirn. Spektrum Lehrbuch,
1999 Grice, Julia: What Makes a Woman Sexy. Judy Piatkus
Publishers, London, 1988
Hampson, E. und Kimura, F.: »Reciprocal effects of hormonal
fluctuations on human motor and percepto-spatial skills«.
Research Bulletin 656, Department of Psychology, University
of Western Ontario, London, Kanada, Juni 1987
Handy, Charles: Die Fortschrittsfalle. Der Zukunft neuen Sinn
geben. Goldmann, 1998
Harlow, H. F. und Zimmerman, R. R.: »The Development of
Affectional Responses in Infant Monkeys«. American
Philosophical Society, 102, 501-509,1958
Hendrix, Harville, Ph. D.: Soviel Liebe, wie du brauchst. Econ,
München, 1992
Henley, N. M.: Power, Sex and Nonverbal Communication.
Prentice Hall, New Jersey, 1977
Hite, S.: Frauen und Liebe. Der neue Hite-Report. BTB, 1991
Hobson, J. A. und Little, Brown: The Chemistry of Conscious
States: How the Brain Changes Its Mind
Hobson, J. A.: Consciousness. W. H. Freeman and Co., 1998
Hoyenga, K. B. und Hoyenga, K.: Sex Differences. Little
Brown & Company, Boston, 1980
Humphries, Nicholas: »Contrast Illusions in Perspective«.
Nature 232, 91-93,1970
Humphries, Nicholas: A History of the Mind. Simon &
Schuster, 1992
Hutchinson, J. B. (Hrsg.): Biological Determinants of Sexual
Behaviour. John Wiley & Sons, New York, 1978
Huxley, Aldous: Die Pforten der Wahrnehmung. Himmel und
Hölle. Piper, 1997
Johnson, Gary: Monkey Business. Gower Publishing, 1995
Kagan, J.: »Sex Differences in the Human Infant«. Sex and
Behaviour: Status and Prospectus. McGill, T. E. et al. (Hgg.),
347
305-316, Plenum Press, New York, 1978
Kahn, Elayne und Rudnitsky, David: Love Codes Understanding Men’s Secret Body Language. Judy Piatkus
Publishers, London, 1989
Kimura, D.: »Sex differences in the brain«. Scientific
American, 267,118-125,1992
Kimura, D.: »Estrogen replacement therapy may protect
against intellectual decline in post-menopausal women«.
Hormones and Behaviour, 29, 312-321,1995
Kimura, D.: »Sex, sexual orientation and sex hormones
influence human cognitive function«. Current Opinion in
Neurobiology, 6, 259-263, 1996
Kimura, D.: »Are Men’s and Women’s Brains Really
Different?« Canadian Psychology, 28 (2), 133-147,1987
Kimura, D.: »Male Brain, Female Brain: The Hidden
Difference«. Psychology Today, 51-58, November 1985
Kimura, D.: »How Different are the Male and Female Brains?«
Orbit, 17 (3), 13-14, Oktober 1986
Kimura,
D.:
Neuromotor
Mechanisms
in
Human
Communication. Oxford University Press, 1993
Kimura, D. und Hampson, E.: »Cognitive pattern in men and
women is influenced by fluctuations in sex hormones«.
Current Directions in Psychological Science, 3, 57-61,1994
King, Dr. Rosie: Good Loving, Great Sex. Random House,
Australia, 1997
Kumler und Butterfield: Gender Difference In Map Reading.
University of Colorado, 1998
Lakoff, Robin: Language and Woman’s Place. Harper and
Row, 1976
Lewis, David: Die geheime Sprache des Erfolgs. Heyne, 1992
Lewis, Michael: »Culture and Gender Roles: There is No
Unisex in the Nursery«. Psychology Today, 5, 54-57,1972
Lewis, Michael und Cherry, Linda: Social Behaviour and
Language Acquisition in Interaction, Conversation, and the
348
Development of Language. New York, 1977
Lloyd, B. und Archer, J.: Sex and Gender. Penguin Books,
London, 1982
Lorenz, Konrad: King Solomon’s Ring. University Press,
Cambridge, 1964
Lorenz, K.: On Aggression. Methuen, London, 1966
MacCoby, E. und Jacklin, C.: The Psychology of Sex
Differences. Stanford University Press, 1987
Marcel, A. J.: »Conscious and Preconscious Perception:
Experiments on Visual Masking and Word Recognition«.
Cognitive Psychology, 15,197-237,1983
Martin, P.: The Sickening Mind. HarperCollins, 1998
Maynard Smith, J.: Did Darwin Get It Right? Penguin,
London, 1993
McKinlay, Deborah: Lügen der Liebe. Bastei-Lübbe, 1996
Millard, Anne: Early Man. Pan Books, London,1981
Moir, Anne und Jessel, David: Brainsex. Mandarin Paperback,
London, 1989
Montagu, Ashley: Körperkontakt. Die Bedeutung der Haut für
die Entwicklung des Menschen. Klett-Cotta, 1995
Morris, Desmond: Vom Leben der Tiere. DTV, 1997
Morris, Desmond: Baby Watching. Heyne, 1996
Morris, Desmond: Körpersignale. Heyne, 1986
Morris, Desmond: Der Mensch, mit dem wir leben – ein
Handbuch unseres Verhaltens. Droemer Knaur, 1996
Morris, Desmond: Liebe geht durch die Haut. Droemer Knaur,
1975
Morris, Desmond: Der nackte Affe. Droemer Knaur, 1970
Moyer, K. E.: »Sex Differences in Aggression«, Sex
Differences in Behaviour. Friedman, R. C. et al. (Hgg.), John
Wiley & Sons, New York, 335-372, 1974
O’Connor, Dagmar: Lust auf Sex - Spaß an der Treue. Ullstein,
1990
Ornstein, R.: The Right Mind: Making Sense of the
349
Hemispheres. Roundhouse, 1997
Pease, Allan: Everything Men Know About Women. Camel
Publishing Company, Sydney, 1986
Pease, Allan: Rude and Politically Incorrect Jokes. Pease
Training International, 1998
Pease, Allan: Talk Language. Pease Training International,
1989
Pease, Allan: Body Language. Camel Publishing Company,
1979
Pease, Allan und Barbara: Memory Language. Pease Learning
Systems, Sydney, 1993
Pease, Raymond und Dr. Ruth: Tap dance your way to Social
Ridicule. Pease Training International, London, 1998
Peck, Scott M.: Der wunderbare Weg. BTB, 1996
Pertot, Dr. Sandra: A Commonsense Guide to Sex. Harper
Collins, Sydney, 1994
Peters, Brooks: Terrific Sex in Fearful Times. Sun Books,
Crows Nest, 1989
Petras, ROSS und Kathryn: The 776 Stupidest Things Ever Said.
Michael O’mara Books, 1994
Quillam, Susan: Sexual Body Talk. Headline Book Publishing,
1992
Rabin, Ciaire: Equal Partners, Good Friends - Empowering
couples through therapy. Routledge, London, 1996
Reinisch, J. M., Rosenblum, L. A. und Sanders, S. A.:
Masculinity/Femininity. The Kinsey Institute Series, Oxford
University Press, 1987
Reisner, Paul: Couplehood. Bantam, USA, 1994
Rosenblum, L. A.: »Sex Differences in Mother-Infant
Attachment in Monkeys«, Sex Differences in Behaviour.
Friedman, R. et al. (Hgg.), 123-141, John Wiley & Sons, New
York, 1974
Shapiro, R.: Origins. Pelican, London, 1988
Shaywitz, Sally und Bennett: Nature, 373, 607-609,1995
350
Suter, William und Beatrice: Guilt Without Sex. Pease Training
International, London, 1998
Tannen, Deborah: Job-Talk. Wie Frauen und Männer am
Arbeitsplatz miteinander reden. Goldmann, 1997
Tannen, Deborah: Du kannst mich einfach nicht verstehen.
Warum Männer und Frauen aneinander vorbeireden.
Goldmann, 1993
Tannen,
Deborah:
Das
hab’
ich
nicht
gesagt.
Kommunikationsprobleme im Alltag. Goldmann, 1999
Thorne, Barrie, Cheris, Kramarae und Henley, Nancy (Hgg.):
Language, Gender and Society. Newbury House, 1983
Westheimer, Ruth: Sprechen wir mal darüber. Sexualität und
Erotik. Goldmann, 1984
Whiteside, Robert: Face Language 11. Frederick Fell
Publishers, 1988
Whiteside, Robert: Face Language. Pocket Books, New York,
1974
Wilson, E. O.: Sociobiology. Belknap Press of Harvard
University Press, Cambridge, Massachusetts, 1980
Wilson, G. D. und Nias, D.: Love’s Mysteries: The Psychology
of Sexual Attraction. Open Books, London, 1976
Winston Macauley, Marnie: Manspeak. Newport House, USA,
1996
Witleson, S. F.: »The brain connection: the corpus callosum is
larger in left handers«. Science, 229, 665-668, 1985
Wolf, Naomi: Der Mythos Schönheit. Rowohlt, 1991
Wright, R.: Diesseits von Gut und Böse. Limes, 1996
Young, J. Z.: An Introduction to the Study of Man. Oxford
University Press, 1979
351
Warum laden Sie Allan Pease
nicht als Gastredner zu Ihrer nächsten Konferenz oder zu
Ihrem nächsten Seminar ein?
Pease Training International
P.O. Box 12
Mona Vale, NSW, 2103
Australien
Telefon: (02) 99 79 90 00
Fax: (02) 99 79 90 99
12 Umberslade Hall,
Tanworth-In-Arden,
West Midlands B94-5DF
Großbritannien
Telefon: 015 64-7418 88
Fax:01564- 741800
Internet: www.peasetraining.com
E-Mail: [email protected]
Ebenfalls von Allan Pease:
Videobänder: Body Language Series, Silent Signals, How to
Make Appointments by Telephone
Hörkassetten: The Body Language Workshop, The »Hot
Button« Selling Workshop, The Four Personality Styles
Workshop, How to Make Appointments by Telephone, How to
Develop a Powerful Memory
Bücher: Body Language, Talk Language, Memory Language,
Write Language
352
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement