Bedienungsanleitung P2080 (pdf, 1,08MB, deutsch, englisch)

Bedienungsanleitung P2080 (pdf, 1,08MB, deutsch, englisch)
7.6
Digitale Frequenzwahl
Abbildung 7-4 zeigt ein Beispiel elektronischer Frequenzumschaltung. Die voreingestellten
Spannungswerte können digital angewählt und an den VCF-Eingang des Gerätes eingespeist
werden. Die im Beispiel gezeigte Schaltung ermöglicht die Wahl zwischen zwei Frequenzen; sie ist
jederzeit auf die gewünschte Anzahl von Frequenzen erweiterbar. Diese Methode der
Frequenzwahl gestattet auch die Überprüfung von Frequenzumtastsystemen.
2.
Sicherungshalter mit einem Schraubendreher aufschrauben.
3.
Defekte Sicherung vorsichtig aus dem Sicherungshalter entfernen.
4.
Neue Sicherung mit gleichen Abmessungen und gleichen Werten in den Sicherungshalter
einsetzen und Sicherungshalter wieder festschrauben.
8.2
Einstellung und Kalibrierung
Dieses Gerät wird werkseitig kalibriert geliefert. Um die einwandfreie Funktion des Gerätes zu
gewährleisten muss die Kalibrierung nach einem Zeitraum von ca. 2 Jahren wiederholt werden. Die
Kalibrierung darf nur von ausgebildetem Service-Personal durchgeführt werden.
8.3
Reinigung des Gerätes
Gerät nur mit einem feuchten, fusselfreien Tuch zum Entfernen von Schmutz auf dem Gehäuse
abwischen. Keine aggressiven Flüssigkeiten und Reinigungsmittel verwenden und darauf achten,
dass keine Feuchtigkeit in das Innere des Gerätes gelangt. Sollte das Gerät trotzdem einmal nass
werden, Flüssigkeit unter Verwendung eines Druckluftreinigers mit einem Druck unter 25 PSI
trocknen. Besondere Vorsicht beim Trocknen der Anzeige walten lassen, da dort u.U. Flüssigkeit in
das Innere des Gerätes gelangen kann.
Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdruckes und der Vervielfältigung dieser Anleitung
oder Teilen daraus, vorbehalten. Reproduktion jeder Art (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes
Verfahren) nur mit schriftlicher Genehmigung des Herausgebers gestattet.
Abb. 7-4: Schaltungsaufbau zur digitalen Frequenzwahl
7.7
Weitere Anwendungsmöglichkeiten
Durch Anwahl eines Rampen- oder Dreiecksignals und Wahl des niedrigsten Frequenzbereiches
kann der Signalgenerator auch als variierbare DC-Quelle zur Überprüfung der Grenzwertpegel von
TTL- und CMOS-Schaltungen und Spannungskompensatoren verwendet werden.
Letzter Stand bei Drucklegung. Technische Änderungen des Gerätes, welche dem Fortschritt
dienen, vorbehalten.
©PeakTech® 02/2007 / Th
So können zum Beispiel Messwert-Aufzeichnungsstabellen überprüft und der Zeigerausschlag von
Analog-Messgeräten auf korrekten Anschlag getestet werden.
8.
Wartung
WARNUNG!
Die in diesem Geräte auftretenden Spannungen können so hoch sein, dass sie schwere
Verletzungen verursachen können. Das Gerät darf daher nur von qualifizierten Technikern geöffnet
werden.
8.1
Auswechseln der Sicherung
1.
Gerät ausschalten und alle Anschlüsse entfernen.
- 21 -
- 22 -
1.
Safety Precautions
This instrument fulfils the safety requirements of the IEC-1010-1 (EN 61010-1), installation category
II, pollution degree 2. To ensure safety operation of the equipment and eliminate the danger of
serious injury due to short-circuits (arcing), the following safety precautions must be observed.
•
A: Testaufbau
Prior to connection of the equipment to the mains outlet, check that the available mains
voltage corresponds to the voltage setting of the equipment.
•
Always to inspect the instrument and other accessories for any sign of damage or
abnormality before every use.
•
Connect the mains plug of the equipment only to a mains outlet with earth connection.
•
Never touch exposed wiring, connections or any live circuit conductors.
•
Use caution when working above 60 V DC or 30 V ACrms. Such voltages pose a shock
hazard.
•
Remember that line voltage is present on some power input circuit points such as on-off –
switches, fuse, power transformers, etc., even when the equipment is turn off.
•
Also, remember that high voltage may appear at unexpected points in defective
equipment.
•
Do not place the equipment in damp or wet surfaces.
•
Do not subject the equipment to extreme humidity or dampness.
•
Replace a defective fuse only with a fuse of the original rating. Never short-circuit fuse or
fuse housing.
•
Do not exceed the maximum permissible input ratings.
•
Conduct measuring works only in dry clothing and in rubber shoes, i.e. on isolating mats.
•
Comply with the warning labels and other info on the equipment.
•
Check the test leads and probes for faulty insulation or bare wires before switching modes
or functions.
•
Do not cover the ventilation slots on the cabinet to ensure that the air is able to circulate
freely inside.
•
Do not insert metal objects into the equipment by way of ventilation slots.
•
Do not place water-filled containers on the equipment (danger of short-circuit in case of
knockover of the container)
Funktion Sinuswelle eingestellt
Lautsprecher-Anlage
oder anderes
Widerstandsnetzwerk
AC Voltmeter
oder
Oszilloskop
B. Ersatzschaltung des Testaufbaus
C: Ergebnisgrafik
FREQUENCY Hz
Abb. 7-3: Testaufbau zur Impedanzbestimmung von Lautsprechern und Widerstandsnetzwerken
- 23 -
- 20 -
5.
•
Do not operate the equipment near strong magnetic fields (motors, transformers etc.)
Widerstandsnetzwerke besitzen in der Regel eine höhere Impedanz. Es gilt jedoch auch
hier: bei Annäherung an die Resonanzfrequenz erhöht sich die Messspannung
beträchtlich.
•
Do not subject the equipment to shocks or strong vibrations.
•
Keep hot soldering irons or guns away from the equipment.
Die Impedanz von Netzwerken kann sowohl bei Resonanzfrequenz als auch bei einer
beliebigen anderen Frequenz gemessen werden. Dazu einen veränderbaren Widerstand
R1 (Abb. 7-3, B) in Reihe zum Lautsprecher schalten und Spannungsabfall über E1 und
E2 messen. Potentiometer R1 so einstellen, dass der Spannungsabfall über E2 der Hälfte
(50 %) des Spannungsabfalls über E1 entspricht.
•
Allow the equipment to stabilize at room temperature before taking up measurement
(important for exact measurement).
•
Do not modify the equipment in any way.
•
Do not place the equipment face-down on any table or work bench to prevent damaging
the controls at the front.
•
Opening the equipment and service- and repair work must only be performed by qualified
service personnel. Repair work should only be performed in the presence of a second
person trained to administer first aid if needed.
Rechtecksignal angewählt
2-Strahl-Oszilloskop
Cleaning the cabinet
Prior to cleaning the cabinet, withdraw the mains plug from the power outlet. Clean only with a
damp, soft cloth and a commercially available mild household cleanser. Ensure that no water gets
inside the equipment to prevent possible shorts and damage to the equipment.
2.
Introduction
This instrument is the most versatile signal source used as Function generator, Sweep Generator,
Pulse Generator and a Frequency counter, offering a wide range of applications in both analogue
and digital electronics such as engineering, manufacturing, servicing, education and hobbyist fields.
A. Test Waveforms
VCF (Voltage controlled frequency) produces precision sine, square and triangle waves over the
0.02 Hz to 2 MHz for sub-audible, audio, ultrasonic and RF application. A continuously variable DC
offset allows the output to be injected directly into circuits at the correct bias level.
Variable symmetry of the output waveforms converts the instrument to a pulse generator capable of
generating rectangular waves or pulses, ramp or sawtooth waves and skewed sine waves of
variable duty cycle. The sweep generator offers linear sweep with variable sweep rate and sweep
width up to 100 : 1 frequency change. The frequency response of any active or passive device up
to 2 MHz can be determined.
3.
Technical Specifications
3.1
Output Characteristics
Waveforms
Sine, Square, Triangle, Ramp, Pulse, Sawtooth, TTL/
CMOS levelled square, DC
Abb. 7-2: Testaufbau zur Überprüfung der Leistungskenndaten von Endverstärkern
mit Hilfe eines Rechtecksignals
- 19 -
Frequency Range
0.02 Hz…2 MHz in 7 ranges (1/10/100 Hz; 1/10/100 kHz;
1 MHz)
Frequency Accuracy
(full scale)
± 5 % (1/10/100 Hz; 1/10/100 kHz; 1 MHz range)
- 24 -
Output level
Output Impedance
Attenuator
3.2
20 Vpp in open circuit, 0 Vpp into 50 Ω load
50 Ω ± 5 %
20 dB fixed and continuously variable
Waveform Characteristics
Sine Wave
Flatness:
Distortion:
± 2.5 V to 2 MHz
less than 1 % at 0.2 Hz to 100 kHz
Square Wave
Rise and Fall time: less than 120 ns
Triangle Wave
Linearity:
TTL-Output
Rise and Fall time: less than 25 ns
Output Level:
TTL Level (H≥ 2.4 V, L ≤ 0.4 V)
CMOS-Output
Rise and Fall time: less than 140 ns (max. out)
Output Level:
4 V to 15 V ± 1 V, variable
Duty Ratio
1 : 1 to 10 : 1
3.3
3.5
1.
Testaufbau nach Abbildung 7-2 erstellen. Der 50 Ω- Abschlusswiderstand am Verstärker
ist bei Verwendung eines Rechteck-Testsignals unbedingt erforderlich, um ein durch
schnelle Anstiegszeiten verursachtes Klirren zu vermeiden.
2.
Dreiecksignal einspeisen und Amplitudenregler (18) am Signalgenerator so einstellen,
dass das Signal im gewählten Frequenzbereich in seiner Amplitude nicht beschnitten
wird.
3.
Rechtecksignale unterschiedlicher Frequenz (z.B. 20 Hz, 1 kHz, 10 kHz) zur Überprüfung
der Bandbreite-Eigenschaften an den Verstärkereingang anlegen und Frequenzverhalten
am Ausgang mit einem Oszilloskop überprüfen.
Abbildung 7-3 zeigt Beispiele möglicher Signalformen am Ausgang des Verstärkers in
Abhängigkeit von einem Rechtecksignal an dessen Eingang.
Linear
variable from 1 : 1 to 100 : 1
0.5 Hz to 50 Hz (20 ms to 2 s)
Input voltage: 0 to 10 V
approx. 10 kΩ
Frequency Counter Characteristics
Display
Frequency Output
Accuracy
Time base
Input Sensitivity
Max. input voltage
Wegen der begrenzten Bandbreite von Schmalband-Verstärkern, die eine gleich- mäßige
Verstärkung über den gesamten Frequenzbereich und eine einwandfreie Bestimmung der
Phasenverhältnisse unmöglich machen, eignen sich Rechtecksignale nicht zur
Kenndatenbestimmung dieser Verstärkergruppe.
7.5
Impedanzbestimmung von Lautsprechern und Widerstandsnetzwerken
Testaufbau nach Abbildung 7-3 A erstellen.
6 digit green LED, Gate time, MHz, kHz, Hz, mHz
200 mHz to 50 MHz with Auto range
± Time base Error ± 1 count
10 MHz
100 mVrms
250 Vpp
1.
Power supply
Fuse
Operating environment
115/230 V AC, 50 / 60 Hz, 15 W
200 mA/250 V, F-Type
Temperature : 0°C…+ 40°C
Storage Environment
Temperature: -20°C…+70°C
Humidity : below 85 % R.H.
255 (W) x 255 (D) x 90 (H) mm
approx. 2 kg
- 25 -
Oszilloskop an den Signalausgang des Signalgenerators anschließen. Ausgangssignal
muss unverzehrt und ohne Beschneidung zur Verfügung stehen.
Steht kein Oszilloskop, sondern nur ein Voltmeter zur Verfügung, folgendermaßen
vorgehen:
2.
General Specifications
Dimensions
Weight
Bestimmung der Verstärker-Leistungsdaten mittels Rechtecksignal
Sinussignale sind für die Bestimmung des Einschwingverhaltens von Verstärkern nur bedingt
tauglich. Wegen Ihres hohen Anteils von harmonischen Frequenzen, sind Rechtecksignale, in
Verbindung mit einem Oszilloskop, hervorragend zur Bestimmung der Leistungskenndaten eines
Verstärkers geeignet.
Sweep Function Characteristics
Mode
Width
Rate
External VCF Input
Input Impedance
3.4
more than 99 % at 0.2 Hz to 100 kHz
7.4
Entsprechenden Frequenzbereich am Signalgenerator wählen und die für die jeweilige
Signalfrequenz am Voltmeter angezeigte Spannung notieren. Vorgang über den
gesamten Frequenzbereich des zu prüfenden Lautsprechers bzw. Widerstandsnetzwerkes wiederholen. Zur Umwandlung in konventionelle Messgrößen, dB-Skala des
Voltmeters verwenden.
Bei Verfügbarkeit eines Oszilloskopes wie beschrieben vorgehen:
3.
Wobbelfunktion des Signalgenerators wählen und wie zur Bestimmung des Frequenzverhaltens beschrieben verfahren.
4.
Bei Messungen an Lautsprechern, ist bei Erreichen der Resonanzfrequenz ein
sprunghafter Anstieg der Messspannung erkennbar.
- 18 -
ACHTUNG!
Bei Überprüfung der einzelnen Stufen muss die DC-Offset-Spannung bei normalen Betriebsbedingungen (Vorspannung) der jeweiligen Stufe entsprechen. Ist dies nicht der Fall und die
Offsetspannung ist zu hoch, wird die Stufe eventuell in die Sperrzone getrieben, und die sonst
ordnungsgemäß arbeitende Stufe irrtümlich als defekt befunden. Eine zu hohe DC-OffsetSpannung könnte außerdem zur Zerstörung bestimmter Schaltkreise führen. Falls erforderlich,
Kondensator zur Unterdrückung der DC-Komponente in Reihe zum Signalausgang schalten.
Die Amplitude des vom Signalgenerator gelieferten Tonsignals sollte ebenfalls den normalen
Signalverhältnissen (Pegel) der jeweils geprüften Stufe angepasst sein.
Überprüfung von HF-Geräten und anderen elektronischen Geräten
Oszilloskop, Multimeter oder ein anderes geeignetes Messinstrument an das zu prüfende Gerät
anschließen und Signal vom Signalgenerator an den entsprechenden Eingang des zu prüfenden
Gerätes anlegen. Der Signalgenerator liefert nahezu alle für den Messbereich 0.02 Hz...2 MHz
erforderlichen Test- und Prüfsignale.
7.2
Supplied accessories
User’s manual, BNC cable, Power cord, Spare fuse
Specifications are subject to change without notice!
4.
Installation
4.1
Initial Inspection
This instrument was carefully inspected both mechanically and electrically before shipment.
If should be physically free of damage. To confirm this, the instrument should be inspected for
physical damage in transit. Also, check for supplied accessories.
4.2
Connecting AC Power
This instruments requires 115/230 V AC, 50 / 60 Hz power through 3-conductor AC power cable to
be fit into three-contact electrical outlet to secure grounding. If forced to use 2-conductor cable, use
ground terminal in rear panel for grounding instrument.
Fehlersuche durch Signalverfolgung
Diese Art der Fehlersuche ist der zuvor beschriebenen vergleichbar, nur wird das Testsignal nicht
an den Eingang der Leistungsendstufe, sondern an den HF-Eingang des Gerätes angelegt. Der
Signalweg wird dann Stufe um Stufe mit Hilfe eines Oszilloskopes verfolgt, bis die defekte Stufe
bzw. das defekte Bauteil gefunden ist.
CAUTION!
This instrument is set to 230 V AC. Before powering on this instrument, make sure the
voltage of the power source is 230 V AC. In case of 115 V AC, switch should be selected
down to 115 V position.
7.3.
No special cooling and ventilation is required. However, the instrument should be operated
where the ambient temperature is maintained.
Bestimmung der Überlastkenndaten von Endverstärkern
Der genaue Überlastpunkt von Endverstärkern ist mit einem Sinus-Signal nur schwer bestimmbar.
Ein Dreiecksignal jedoch ist hierfür ideal geeignet, da jede Abweichung von absoluter Linearität
sofort erkennbar wird. Abbildung 7-1 zeigt solch eine Überlastbedingung.
Allow more than 20 minutes for the unit to warm up so that it is stabilized and ready for use.
5.
Controls, Indicators and connectors
Eingangs-Wellenform
Ausgangs-Wellenform
Fig. 5-1: Front Panel Operator’s Controls
Abb. 7-1: Überlastkenndaten eines Endverstärkers
- 17 -
- 26 -
(1)
LED display
displays internal or external frequency
(2)
Internal/External Switch
Push in: External Frequency Counter/ Push Out: Internal Frequency Counter
(3)
Range switches
Frequency range selector
(4)
Function switches
Select sine wave, triangle wave or square wave output
(5)
Attenuator
Selects Output Level by –20 dB
6.9
Betrieb als extern gesteuerter Wobbelgenerator
Zur externen Steuerung des Wobbelgenerators kann an Buchse (12) VCF IN ein Rampensignal
oder ein anderes geeignetes Signal mit einer Amplitude von 0...10 V eingespeist werden.
1.
Gerät wie beschrieben auf die Signalgenerator-Funktion umschalten und Ablenkbreitenregler (11) SWEEP WIDTH auf 0 (Linksanschlag) drehen.
2.
Ablenksignal (ohne DC-Komponente) and den VCF-Eingang (12) einspeisen.
Mit dem Frequenzregler (7) höchste Ablenkfrequenz einstellen und negativ gerichtetes
Rampensignal anlegen.
6.10
Betrieb als externer Frequenzzähler
(6)
Gate time indicator
Gate time is selected automatically by input signal
1.
Gerät durch Drücken von Taste (2) INT/EXT auf die externe Frequenzzählerfunktion
umschalten.
(7)
Frequency dial
Controls output frequency in selected range.
2.
Signal mit der zu bestimmenden Frequenz an BNC-Buchse (9) EXT COUNT IN
anschließen.
(8)
MHz, kHz, Hz, mHz Indicator
Indicates unit of frequency
3.
Frequenz in der 6-stelligen LED-Anzeige des Gerätes ablesen. Die Anzeige der Frequenz
erfolgt entsprechend Ihrer Größe in mHz, Hz, kHz oder MHz.
(9)
External Counter Input BNC
Used as an external frequency counter
WARNUNG!
(10)
Sweep Rate Control
On-Off Switch for internal sweep Generator, adjust sweep rate of internal sweep
generator
1.
Anlegen höherer Eingangsspannungen als die Grenzwerte, die in den Spezifikationen
aufgeführt sind, kann den Frequenzzähler zerstören. Vor Anlegen eines Signals
sicherstellen, dass dieses nicht die angegebenen Maximalwerte überschreitet.
2.
Die Massepunkte des Frequenzzählers sind direkt geerdet, daher die Massepunkte des
Frequenzzählers nur mit den Massepunkten der zu prüfenden Schaltung verbinden.
7.
Einsatzbeispiele
Bei der nahezu universellen Verwendbarkeit des Gerätes, ist es unmöglich, sämtliche
Verwendungszwecke und Anwendungsmöglichkeiten zu beschreiben. Einige der wichtigsten sind
nachfolgend aufgeführt:
7.1.
Fehlersuche mit Hilfe des Signalgenerators
Überprüfung von HiFi- und Audio-Geräten
Zur Bestimmung der defekten Tonstufe, Tonsignal an entsprechende Stufe einspeisen.
Normalerweise wird das Signal zuerst an die Tonverstärker-Endstufe(n) angelegt. Ist/sind diese
Stufe(n) in Ordnung (Ton im Lautsprecher hörbar), wird rückwärts gearbeitet, d.h. die Tonstufen
werden einzeln bis zum Ausgang des ZF-Verstärkers bzw. dem Eingang der Tonvorverstärkerstufe
überprüft. Die defekte Stufe ist gefunden, wenn bei am Steuereingang der Stufe anliegenden Signal
kein Ton aus dem Lautsprecher kommt.
- 27 -
- 16 -
Eingang, wird der Eingang automatisch abgeschaltet und es steht kein Ausgangssignal
zur Verfügung. Übersteigt die Amplitude der am VCF-Eingang anliegenden Spannung den
maximal zulässigen Wert von + 10 V, wird der VCF-Eingang ebenfalls für die Dauer der
Überschreitung abgeschaltet.
(11)
Sweep Width control
Pullout and adjusts magnitude of sweep
(12)
VCF Input BNC
Voltage controlled sweep frequency input permits external sweep. Frequency control
sweep rate control should be off when applying external voltage at this BNC.
(13)
Symmetry Control
Adjust Symmetry of output waveform 1 : 1 to 10 : 1 with push/pull switch on.
(14)
TTL/CMOS Control
Selects TTL or CMOS mode. Pull out: CMOS Level Control; Push-In: TTL Level
Durch Anlegen verschiedener definierter Spannungen an den VCF-Eingang, und Messen und
Aufzeichnen der jeweils resultierenden Frequenz, ist es möglich, jederzeit, ohne zeitraubende
Einstellungen, auf ein definiertes Ausgangssignal mit einer bestimmten Frequenz, durch Anlegen
der entsprechenden definierten Eingangsspannung an den VCF-Eingang zurückzugreifen. Ein
großer Vorteil bei Testfrequenzen die mehrere definierte Signalfrequenzen erfordern.
(15)
TTL/CMOS Output BNC
TTL/CMOS Level Output
(16)
DC Offset controls
adds positive or negative DC component to output signal.
Um eine möglichst hohe Geschwindigkeit zu gewährleisten, ist darauf zu achten, dass bei
erneuerter Verwendung einer definierten Frequenz nach der beschriebenen Methode, die Stellung
des Frequenzreglers der Stellung bei der ursprünglichen Messung entspricht. Um dies zu
gewährleisten, sollte der Frequenzregler bei der ursprünglichen Messung auf eine definierten
Skalenwert (z.B. 0.02) und keine Zwischenstellungen gedreht werden.
(17)
Main output BNC
Impedance 50 Ω
(18)
Amplitude Control
Adjusts output level from 0 to 20 dB
(19)
Tilt Stand
Pull out to adjust tilt
(20)
Power switch
push type switch. Turning on the power when pressed.
6.7
Vereinfachte Frequenzwahl des Ausgangssignals
Durch Einspeisung einer definierten Spannung an den VCF-Eingang erhält man ein
Ausgangssignal, dessen Frequenz von der Stellung des Frequenzreglers (7) bestimmt wird. Ändert
man die definierte Spannung bei unveränderter Stellung des Frequenzreglers, so ändert sich auch
die Frequenz des Ausgangssignals.
6.8
Betrieb als Wobbelgenerator
Messverfahren:
1.
Gerät wie beschrieben auf die Signalgenerator-Funktion umschalten.
2.
Ablenkfrequenz mit den Bereichswahltasten (3) und dem Frequenzregler (7) wählen.
3.
Ablenkbreite mit Regler (11) SWEEPWIDTH und Ablenkgeschwindigkeit mit Regler (10)
SWEEP RATE wählen.
Wichtige Hinweise!
Für den Wobbelbetrieb wird empfohlen, den Frequenzregler in Stellung 0.02 zu belassen, da der
untere Grenzwert der Ablenkfrequenz von dieser Stellung bestimmt wird. Der obere Grenzwert wird
von der jeweils gedrückten Funktionstaste bestimmt. Für eine große Ablenkbandbreite ist es
erforderlich, den Frequenzregler (7) auf einen niedrigeren Skalenwert zu drehen.
Zum Erhalt der maximalen Ablenkbreite von 100 : 1 (höchste Ablenkfrequenz, entspricht dem 100fachen Wert der niedrigsten Ablenkfrequenz), muss sich der Frequenzregler in Stellung 0.02
befinden.
Bei aufgedrehtem Regler (11) SWEEP WIDTH und gleichzeitiger Stellung des Frequenzreglers (7)
im oberen Skalenbereich, erfolgt die Ablenkung nur bis zur oberen Bereichsgrenze im gewählten
Frequenzbereich. Darüberliegende Frequenzkomponenten werden automatisch abgeschnitten.
(23)
Bei geringer Ablenkbandbreite ist die Stellung des Frequenzreglers (7) ohne Bedeutung; eine
Stellung im höheren Skalenbereich ist u.U. sogar von Vorteil.
- 15 -
- 28 -
(21)
Fuse Holder
Replacing fuse with unscrewing
(22)
AC Inlet
For connection the supplied AC power cord
(23)
Voltage Selector
For selection of the required line voltage
Nachfolgende Punkte gelten für sämtliche über den VCF-Eingang steuerbaren Funktionen:
6.
Operating instruction
1.
6.1
General notes
Die Frequenz des Ausgangssignals ist abhängig von der am VCF-Eingang (12)
anliegenden Spannung. Diese Spannung ist abhängig von der Stellung des
Frequenzreglers (7). Die am VCF-Eingang anliegende Spannung wird aus der Stellung
des Frequenzreglers (7) resultierenden Spannung addiert. Eine positive Spannung
resultiert in einer höheren Frequenz (bis zur maximalen bzw. minimalen Frequenz
innerhalb des gewählten Bereiches).
2.
In Stellung 0.02 des Frequenzreglers (7) und keinem Signal am VCF-Eingang (12),
entspricht die Ausgangsfrequenz dem unteren Grenzwert des gewählten
Frequenzbereiches.
This instrument is capable of generating a wide variety of waveforms and counting an external
frequency with high resolution of 6 digits LED. The most benefit and satisfaction can be gained from
the instrument by fully understanding its capabilities and versatility and becoming familiar with
operation procedure. One of the best ways to initially gain this familiarization is to connect the
generator to an oscilloscope. Observe the waveforms and notice the effects of the various controls
on the waveforms. Use this manual as a reference until becoming accustomed to operating
procedures.
6.2
1.
Einspeisung eines AC-Signals zur FM-Modulation
2.
Einspeisung einer DC-Festwertspannung zum Erhalt eines Signals mit konstanter
Frequenz (nachfolgend beschrieben)
3.
Einspeisung eines Rampensignals zur externen Steuerung des Wobbelgenerators
Bei einem Signal von + 10 V am VCF-Eingang entspricht die Ausgangsfrequenz dem
oberen Grenzwert des gewählten Frequenzbereiches. Bei Spannungen zwischen 0 und +
10 V am VCF-Eingang, ist die Frequenz des Ausgangssignals der am VCF-Eingang
anliegenden Spannung proportional.
Use as Function Generator
Procedure
1.
Connect AC power cord into receptacle on rear panel and plug into AC inlet.
2.
To turn on equipment, push power on-off switch on.
3.
To make sure that the output is symmetrical and unaffected by the sweep generator, set
the following controls as below
Controls
(11) Sweep Width
(13) Symmetry
(16) DC Offset
(5) Attenuator
(2) Counter
4.
Nachfolgende Tabelle zeigt das Verhältnis von VCF-Eingangsspannung in Abhängigkeit von der
entsprechenden Frequenzreglerstellung (Frequenzregler auf 0.02 eingestellt)
Spannung am VCF-Eingang
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Position
OFF (push)
OFF (push)
OFF (push)
Release (button out)
Internal (button out)
To select the desired frequency, set the Range switch and FREQ. dial as follows.;
The output frequency equals the FREQ dial setting multiplied by the range switch.
For example, a FREQ. dial setting of 0.6 and a range switch setting of 10 k produces a 6
kHz output (6 x 10 = 6 K). A FREQ. dial setting of 2.0 and a range switch setting of 1 MHz
produces 2 MHz output (2.0 x 1 M = 2 M).
5.
An also it can display the desired frequency by 6 digit LED display.
6.
Select sine, square, or triangle wave output by pressing the corresponding
function button. Fig. 6-1 illustrates the output waveforms and their phase
relationships.
- 29 -
Frequenzregler in Stellung
0.02
.2
.4
.6
.8
1.0
1.2
1.4
1.6
1.8
2.0
3.
Bei Anschluss einer externen Spannung an den VCF-Eingang, sollte sich der
Frequenzregler (7) in Stellung 0.02 befinden. In dieser Stellung wird die intern vorgegeben
Spannung auf 0 V gesetzt und das Ausgangssignal wird ausschließlich von der am
Eingang anliegenden externen Spannung gesteuert.
4.
Bei Überschreitung der maximalen Summenspannung von + 10 V am VCF-
- 14 -
2.
AC-Modulationssignal an den VCF-Eingang (12) einspeisen.
7.
Connect a cable from the 50 Ω BNC to the point where it is desired to inject the signal.
3.
Amplitude des Modulationssignals entsprechend dem gewünschten Frequenzhub
einstellen.
8.
Adjust the 50 Ω output to the desired amplitude with the amplitude control.
Wichtiger Hinweis:
Der Frequenzhub für ein definiertes Signal am VCF-Eingang (12) VCF IN lässt sich in etwa wie
folgt bestimmen:
Eine Änderung von 0.1 V des am VCF-Eingang (12) anliegenden Signals resultiert in einer
Frequenzänderung von 1 %, bezogen auf die höchstmögliche Frequenz im gewählten Bereich.
Mit einer höchstmöglichen Frequenz von 200 kHz im 100 kHz-Bereich (angenommenes Beispiel),
beträgt die Frequenzänderung 2 kHz pro 0.1 V Änderung des an Eingang (12) anstehenden
Signals.
Beispiel:
Ein Trägersignal von 455 kHz mit einem Hub von ± 15 kHz (30 kHz) Gesamthub ist erwünscht.
Zunächst den Frequenzregler (7) in Stellung 0.455 drehen und dann die Frequenzbereichstaste 1
M drücken (0.455 x 1 M = 455 kHz). Die höchstmögliche Frequenz im 1 M-Bereich beträgt 2 MHz.
Fig. 6-1: Output Waveforms and phase relationships
A positive or negative DC component can be added to the signal at the 50 Ω BNC by use
of the DC Offset control, as required by the circuit into which the signal is being injected.
9.
1 % von 2 MHz entspricht einem Frequenzhub von 20 kHz. Um den gewünschten Hub von 30 kHz
zu erreichen, ist eine Spannungsänderung von 0.15 V (= 1.5 % Frequenzänderung, bezogen auf
die höchste Frequenz im gewählten Bereich von 2 MHz = 30 kHz) erforderlich.
Nachfolgende Tabelle zeigt das Verhältnis von Frequenzhub in Abhängigkeit von der
höchstmöglichen Frequenz des gewählten Frequenzbereiches:
gewählter Frequenzbereich höchstmögliche Frequenz
im gewählten Bereich
1
10
100
1k
10 k
100 k
1M
6.6
2 Hz
20 Hz
200 Hz
2 kHz
20 kHz
200 kHz
2 MHz
Frequenzhub pro 0.1 V
Änderung des am VCFEingang anstehenden Signals
0,02 Hz
0,2 Hz
2 Hz
20 Hz
200 Hz
1 kHz
20 kHz
A fixed amplitude TTL square wave is available at the TTL OUT BNC on the front panel.
This signal is unaffected by the Amplitude, Attenuator or DC Offset. TTL output is a
square wave for use in digital circuits, even though Function switch is on sine or triangle
wave.
Considerations
Knowledge of the following factors is essential for proper operation of the instrument:
1.
2.
To set the DC offset to zero or a specific DC voltage, depress the function switches
slightly so that all switches are released (all buttons out). This removes signal from the
output and leaves the DC only. Measure the DC output on an oscilloscope or DC
voltmeter and adjust the DC offset control for the desired value.
3.
It is easier to accurately set the FREQ dial if settings between 0.1 and 2.0 are used. Since
the dial rotation overlaps ranges, it is not usually necessary to use readings below 1. Just
change to a lower range and use a higher dial setting.
Externe Steuerung des Ausgangssignals
Im Normalbetrieb wird die Frequenz des am Ausgang anstehenden Signals von der Stellung des
Frequenzreglers (7) und der gedrückten Frequenzbereichstaste (3) bestimmt. Sie kann jedoch auch
extern, durch Einspeisung eines entsprechen den Signals an den VCF-Eingang (12) VCF-IN
gesteuert werden. Dazu stehen 3 Möglichkeiten zur Auswahl:
- 13 -
The DC Offset control can provide over ± 10 Volts open-circuited, or ± 5 Volts into 50 Ω
load. Remember that the combined signal swing plus DC offset is also limited to
±10 V open-circuited, or ± 5 % into 50 Ω. Clipping occurs slightly next page these levels.
Fig. 6-2 illustrates the various operating conditions encountered when using DC offset. If
the desired output signal is large or if a large DC offset is used, an oscilloscope should be
used to make sure that the desired combination is obtained without clipping. Keeping the
amplitude control in the lower half of its adjustment range reduces the probability of
clipping.
- 30 -
Wichtige Hinweise
Fig. 6-2: Use of DC Offset Control
4.
The main output BNC is labelled 50 Ω. This means that the source impedance is 50 Ω, but
the output may be fed into any circuit impedance. However, the output level varies in
proportion to the terminating impedance. If it is desired to maintain a constant output level
while injecting signal into various circuits with various impedance, a constant terminating
impedance is necessary. When the generator output is connected to a coaxial connector
on the equipment under test, it usually moderate to high impedance. A reasonably
constant terminating impedance may be maintained while injecting signal into moderate
and high impedance circuits (500 Ω an up) by adding a coaxial tee in output cable an
connecting a 50 Ω termination when injecting into a 50 Ω circuit. Also keep DC injection
point, the DC offset should be set to match the circuit voltage, or blocking capacitor may
be required to avoid DC loading with 50 Ω.
5.
When using the higher output frequencies and when using the square wave output,
terminate the cable in 50 Ω to minimize ringing. Keep the cables as short as possible.
6.
To set output amplitude to a specific level, measure peak to peak amplitude on an
oscilloscope.
6.3
Use as Pulse Generator
In a symmetrical square wave, sine wave, or triangle wave, the positive and negative transitions are
of equal time duration, or 1 : 1 ratio. This is the condition when the symmetry control is pulled and
rotated, the positive transition can be stretched into rectangular waves or pulses, triangle waves
can be stretched into distorted wave shape called a skewed sine wave. Fig. 6-3 illustrates the types
of waveforms possible and includes a summary of control settings used to obtain the desired
waveform.
•
Die Messung von Rampensignalen und geschrägten Sinussignalen erfolgt am einfachsten
mit einem Oszilloskop.
•
Zur Messung der Impulsbreite, höhere Ablenkgeschwindigkeit des Oszilloskopes
ausnutzen und zur Periodenmessung dann auf eine geringere Ablenkgeschwindigkeit
umschalten.
•
Periodenmessungen können als Frequenzwert oder Impulsbreite (Dauer) betrachtet
werden. Impulsbreite mit Oszilloskop messen und ggf. in den entsprechenden
Frequenzwert umwandeln.
•
Periodenmessungen werden am besten mit einem Frequenzzähler vorgenommen. Die
Anzeige des Messwertes kann als Frequenz oder Impulsbreite (Zeitdauer) erfolgen.
•
Die Impulsbreite kann ebenfalls mit einem Frequenzzähler gemessen werden, jedoch ist
vor der Messung der Symmetrieregler in Stellung OFF zu drehen bzw. zu drücken. Die
Impulsbreite entspricht der halben Periodendauer des Rechtecksignals. Ist der
Frequenzzähler nicht mit einer Periodenmessfunktion ausgestattet, kann die Frequenz
anhand folgender Formel ermittelt werden:
1
Frequenz =
Impulsbreite x 2
6.4.
TTL/CMOS-Ausgang
Das an diesem Ausgang anstehende Signal ist ein Festwertsignal mit sehr schnellen Anstiegs- und
Abfallzeiten und kann direkt, ohne die Notwendigkeit zusätzlicher Schutzmaßnahmen gegen
Überlast, an den entsprechenden Eingang von TTL/CMOS-Schaltungen eingespeist werden. Zum
Abschluss ist eine entsprechendes BNC-Kabel erforderlich.
Der Ausgang bietet verschiedene Nutzungsmöglichkeiten:
1.
Ein am TTL/CMOS-Ausgang anstehendes Rechteck- oder Impulssignal kann als Clock für
Testsignale, bei der Fehlersuche und /oder Analyse von TTL/CMOS-Schaltkreisen
verwendet werden. Das am Ausgang anstehende Signal ermöglicht die Ansteuerung einer
Vielzahl von TTL/CMOS- Schaltkreisen.
2.
In gezogener Stellung des Reglers (14) CMOS PULL steht an Ausgang (15) ein Signal mit
CMOS-Pegel. Das Signal ist durch entsprechendes Drehen des Reglers (14) von 5...15 V
kontinuierlich veränderbar.
3.
In gedrückter Stellung des Reglers (14) steht an Ausgang (15) ein TTL-Pegel-Signal.
6.5
Betrieb des Geräts als FM-Signalgenerator
Messverfahren:
1.
Geräte wie beschrieben auf die Signalgenerator-Funktion umschalten und
gewünschte Trägerfrequenz und Amplitude mit den entsprechenden
Reglern wählen bzw. einstellen.
- 31 -
- 12 -
Einstellung kurzer Perioden
Zeitdauer mit Freq. Controls
Pulse
(Rechteck)
Rampe
(Dreieck)
geschrägt
(Sinus)
Einstellung längerer
Perioden
Zeitdauer mit Symmetry
Control
Fig. 6-3: Pulse, Ramp and Skewed Sine Wave Generation
Abb. 6-3: Umformung verschiedener Signalformen
Procedure
Messverfahren
1.
Einstellungen wie in Abschnitt 6.2 „Betrieb des Gerätes als Signalgenerator“ beschrieben,
vornehmen und Ausgang des Signalgenerators mit dem Eingang des Oszilloskopes
verbinden.
2.
Gewünschte Wellenform (Sinus-,
entsprechenden Taste wählen.
3.
Zum Erhalt einer definierten Impulsbreite und Periodenanzahl (Anstiegs- und Abfallzeiten
von Rampensignalen) wie folgt vorgehen:
4.
Dreieck-,
Rechtecksignal)
durch
Drücken
1.
Setup generator as described for function generator operation. Display the output of
generator on an oscilloscope.
2.
Select the desired type of waveform with the function switches. Press the square wave
button for pulses, triangle button for ramp waves or sine waves button for skewed sine
waves.
3.
If both a specific pulse width and repetition rate (specific rise time and fall time for ramp
wave), are required, the waveform may be obtained as follows:
der
a) mit Frequenzregler (7) und den Bereichswahltasten (3) Impulsdauer bzw. Abfallzeit
von Rampensignal bestimmen.
a)
Adjust the shorter duration portion of the waveform (pulse width for pulse, fall time for
ramp waves) with the frequency controls FREQ. dial RANGE switch.
b) Zeitliche Dehnung (Impulsintervall) bzw. Anstiegsflanke von Rampensignalen mit
Symmetrieregler (13) einstellen.
b)
Adjust the longer duration portion of the waveform (rest time for pulses, rise time for
ramp waves) with the Symmetry control.
Bei unkritischer Impulsbreite bzw. Abfallzeit, jedoch definierter Periodenanzahl,
folgendermaßen vorgehen:
a)
Signal am Oszilloskop betrachten und mit Symmetrieregler (13) das gewünschte
Verhältnis von Impulsbreite zu Intervallzeit bzw. bei Rampensignalen von Anstiegszu Abfallzeit wählen.
b)
Periodenzahl mit Frequenzregler (7) und den Bereichswahltasten (3) wählen.
Frequenzregler und Bereichswahltasten beeinflussen sowohl die Impulsbreite als
auch die Periodenanzahl
- 11 -
4.
If a specific pulse width (specific fall time for ramp wave) is not critical, but a specific
repetition rate is required, the desired waveform may be obtained as follows:
a)
Observe the oscilloscope and adjust the symmetry control to obtain the approximate
desired pulse width vs. rest time ratio (rise time vs. fall time ratio for ramp waves).
b)
Adjust the repetition rate with the frequency controls FREQ. dial and Range switch.
The frequency control affect both the pulse width and repetition rate.
- 32 -
Considerations
1.
2.
3.
When generating ramp waves or skewed waves, it may be easier to measure the time
periods on oscilloscope using the square wave mode then switch to the desired operating
mode.
A: DC Offset 0 V bei
maximalem Signal
For easy and accuracy in measurement, use a higher sweep speed on the oscilloscope to
expand the pulse width for measurement, then reduce sweep speed to measure the
repetition rate.
B: maximaler Offset ohne Beschneidung
Repetition rate may be expressed as a frequency or time period. Measure the repetition
rate as a time period on oscilloscope and convert to frequency if required. The repetition
rate includes the full cycle, both the pulse width and rest time for pulses, the rise and fall
time for ramp waves.
4.
Repetition rate can be measured accurately and easily as a frequency or time period with
a frequency counter.
5.
Pulse width also can be measured on a frequency counter, but only with the symmetry
control set off before the pulse waveform is “stretched”. Pulse widths equals one-half the
time period of the square wave. If the counter is not equipped for period measurement,
calculate the frequency, which is equivalent to the desired pulse width, and measure the
frequency of the waveform.
Desired Frequency =
C: zu großer Offset
Abb. 6-2: Einfluss des DC-Offsetreglers auf das Signal
4.
Die Impedanz des BNC-Ausgangs beträgt 50 Ω. Das Ausgangssignal kann jedoch an
jeden beliebigen Eingang gespeist werden, der Signalpegel ändert sich jedoch in
Abhängigkeit vom Lastwiderstand.
Im Interesse eines konstanten Signalpegels empfiehlt sich die Verwendung eines
konstanten Abschlusswiderstandes bei Einspeisung des Ausgangssignals in Schaltungen
mit abweichender Impedanz.
1
desired pulse width x 2
DC-Offset- Spannung den in der Schaltung herrschenden Spannungsverhältnissen
anpassen bzw. Kondensator zur Unterdrückung der DC-Komponente in Reihe schalten.
6.4
TTL/CMOS Output
TTL/CMOS output is specifically designed for compability with TTL/CMOS digital logic circuits. Setup time is considerably reduced because the fixed logic levels and polarity are ready for direct
injection into TTL/CMOS circuits. There is a need for protection from accidental application of too
high amplitude or incorrect DC off-set which might damage semiconductors. Another advantage is
the extremely fast rise time and fall time of signal. To use the TTL/CMOS input, connect a cable
from TTL/CMOS BNC on the front panel to the point at which is desired to inject the signal.
TTL/CMOS output may be used in several modes of operation.
Some examples follow:
1.
Using the square wave generator or pulse generator modes, clock pulses can be
generated for testing, troubleshooting or circuit analysis. The instrument could even be
used as a substitute master clock generator as TTL/CMOS circuits can be driven from the
TTL/CMOS BNC.
2.
The CMOS Level Control Potentiometer (pull out position) provides CMOS Level output
from 5 V to 15 V variable and continuously. For TTL/CMOS output level, rotate the
potentiometer switch and observe the TTL or CMOS
output: Push-in is TTL, Pull-out is CMOS.
- 33 -
5.
Beim Messen hoher Frequenzen und bei Einspeisung von Rechtecksignalen,
Signalleitung mit 50 Ω abschließen und Anschlusskabel so kurz wie möglich halten.
6.
Zur Einstellung des Ausgangssignals auf eine bestimmte Amplitude, Ausgangssignal an
den Eingang eines Oszilloskops anlegen. Spitze-Spitze-Spannung des Signals messen
und mit Amplitudenregler (18) auf gewünschte Amplitude abgleichen.
6.3.
Betrieb des Gerätes als Impulsgenerator
Bei Sinus-, Dreieck- und Rechtecksignalen ist bei ausgeschaltetem Symmetrieregler (13) die
negative und positive Periodenhälfte von gleicher zeitlicher Dauer (Zeitfaktor 1:1). Durch Ziehen
und entsprechendes Drehen des Symmetriereglers (13) kann die positive Periodenhälfte um den
Faktor 10 gegenüber der negativen Periodenhälfte gedehnt werden. Rechtecksignale können so in
Impulse, Dreiecksignale in Sägezahn, Impulssignale und Sinussignale in geschrägte Sinussignale
umgewandelt werden.
Abbildung 6-3 zeigt die verschiedenen Umformungsmöglichkeiten und die hierfür zu bedienenden
Regler (Frequenzregler bzw. Bereichswahltasten und Symmetrieregler).
- 10 -
6.5
Use as FM Signal Generator
Procedure
1.
Set up equipment as described for function generator operation. Use the frequency and
amplitude controls to set the carrier to the desired frequency and amplitude.
2.
Connect an AC modulating signal with no DC component to the VCF IN BNC on the front
panel of generator.
3.
Adjust amplitude of the AC modulating signal for the desired frequency deviation.
Considerations
The approximate frequency deviation for a given VCF IN signal can be determined as follows:
Abb. 6-1: Ausgangssignale und deren Phasenverhältnis
Wichtige Hinweise für genaue Messergebnisse
The 0.1 V change at the VCF IN BNC produces a frequency change of 1 % of the highest
frequency obtainable on a given range. For example, the highest frequency obtainable on the 100 k
range is 200 kHz. One percent of 200 kHz equals 2 kHz. Therefore, 0.1 V change at the VCF IN
BNC will deviate the output frequency 1 kHz on the 100 k range. Following table summarize the
frequency deviation versus VCF IN voltage for all ranges:
Range
1.
2.
3.
Der DC-Offset-Regler liefert eine positive oder negative Gleichspannung von 10 V
(unbelastet) oder 5 V an 50 Ω. Bei zu hoher DC-Offsetspannung werden daher die
positiven und/oder negativen Spitzen des Ausgangssignals beschnitten. Die für eine
maximale Amplitude ohne Beschneidung der positiven und negativen Spitzen zulässige
DC-Offset-Spannung ist abhängig von der Amplitude des Ausgangssignals. Zur Ermittlung
des zulässigen DC-Offset-Wertes, Ausgangsspannung an den Eingang eines
Oszilloskops anlegen und mit DC-Regler auf maximale Amplitude des Ausgangssignals
ohne Beschneidung der positiven und negativen Spitzen abgleichen. (Siehe Abb. 6-2)
Zur Einstellung einer definierten DC-Offset-Spannung bzw. einer Offset- Spannung von 0
V, Funktionstasten (4) durch Antippen auslösen. Darauf achten, dass alle Tasten
ausgelöst sind! Ausgangssignal an den Eingang eines Oszilloskopes oder eines
Voltmeters anschließen und mit DC-Offset-Regler (16) die gewünschte Offset-Spannung
bzw. O V einstellen.
Highest Freq.
obtainable (Hz)
2
20
200
2k
20 k
200 k
2M
1
10
100
1k
10 k
100 k
1M
Freq. Deviation for each 0.1 V
VCF IN change (Hz)
0.02
0.2
2
20
200
2k
20 k
Frequency deviation versus VCF IN voltage
4.
Im Interesse einer genauen Frequenzeinstellung sollte der Frequenzregler möglichst nur
zwischen den Stellungen 0.1 und 2 bewegt und der Frequenzbereich durch Drücken der
erforderlichen Bereichstasten (3) gewählt werden.
For an example, it is assumed that we wish to generate a 455 kHz signal with FM
deviation of ± 15 kHz (30 kHz swing). 1 M range will be used to obtain the 455 kHz carrier
with the Freq. dial set to 0.455. The highest frequency obtainable on the 1 M range is 2
MHz. One percent of 2 MHz is 20 kHz. Our requirement of 30 kHz deviation 1.5 times
greater than 20 kHz deviation produced by a 0.1 volt VCF IN swing, thus we will use 1.5
times as much peak-to-peak voltage swing, or 0.15 V.
Stated another way
Substituting this:
Example:
desired deviation x 0.1 V = required VCF IN signal
1 % deviation
5.
-9-
30 kHz x 0.1 = 1.5 x 0.1 V = 0.15 V
20 kHz
Remember that the value of VCF IN signal is the peak to peak amplitude.
- 34 -
6.6
External Control of VCF
3.
Within a given range, the FREQ. dial setting normally controls the output frequency of generator.
However, applying voltage at the VCF IN BNC on the front panel also may control it. There are
three basic possible modes of external VCF control as detailed below:
1.
Applying an AC voltage produces FM modulation (previously described in “Use as FM
Signal Generator” paragraph).
2.
Applying a specific fixed DC voltage will produce a specific output frequency described in
following “programmed frequency Selection paragraph”
3.
Applying a ramp voltage (or other type waveform if desired) provides externally controlled
sweep generator option (described in following “Use as externally controlled sweep
generator” paragraph).
Regler bzw. Taste
(11) Ablenkbreite (Sweep width)
(13) Symmetrie ( Symmetry)
(16) DC Offset (DC Offset)
(5) Dämpfung (Attenuator)
(2) Intern/Extern Frequenzumschalter (Counter)
4.
The following consideration apply to all modes of operation involving external control of the
VCF (voltage controlled frequency):
1.
2.
The output frequency of generator is determined by the voltage applied to the VCF. First
of all, this voltage is established by the setting of the FREQ. dial. Any voltage input drives
the VCF to a higher frequency. However, the VCF can never be driven beyond its range
limits (the highest and lowest frequencies that can be attained with the dial on a given
range).
With the Freq. dial set at minimum (0.02) and 0 Volts at the VCF IN BNC, the generator
output frequency is at the lower limit of the selected range. Increasing the voltage to + 10
Volts drives the generator frequency to the upper limit of the range. Between 0 and + 10
Volts, the generator output frequency is proportional to the VCF IN voltage. The VCF IN
voltage can be correlated to equivalent dial settings as given in table below:
VCF-Voltage
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Equivalent dial setting
0.02
.2
.4
.6
.8
1.0
1.2
1.4
1.6
1.8
2.0
Zum Erhalt eines symmetrischen Ausgangssignals ohne Beeinflussung vom Wobbelgenerator sind nachfolgend aufgeführte Regler und Tasten in die angegebene Stellung
bzw. Position zu bringen.
in Stellung/ Position
OFF (auf Linksanschlag)
OFF (gedrückt)
OFF (gedrückt)
ausgelöst
ausgelöst
Gewünschte Frequenz mit der entsprechenden Bereichstaste (3) und dem Frequenzregler
(7) einstellen.
Beispiel: Zur Einstellung einer Frequenz von 6 kHz, Frequenzregler in Stellung 0.6 drehen
und die Frequenzbereichstaste 10k drücken (0.6 x 10 k = 6 kHz). Die eingestellte
Frequenz wird in der 6-stelligen LED-Anzeige des Gerätes angezeigt.
5.
Signalform (Sinus-, Dreieck- oder Rechtecksignal) durch Drücken der entsprechenden
Funktionstaste (4) wählen. Abbildung 6-1 zeigt die verschiedenen Signale und deren
Phasenverhältnis.
6.
Ausgangssignal über ein geeignetes 50 Ω BNC-Kabel an den Eingang der Messschaltung
anlegen.
7.
Gewünschte Amplitude mit dem Amplitudenregler (18) einstellen.
8.
Falls erforderlich, kann das Ausgangssignal mit einer DC-Offset-Spannung moduliert
werden (DC-Offset-Regler (16).
9.
Am TTL-Ausgang (15) liegt ein TTL-Signal mit festem Wert zur Einspeisung in digitale
Schaltkreise an. Dieses Rechtecksignal ist von der Stellung des Amplitudenreglers (18),
des DC-Offset-Reglers (16) und der Position der Dämpfungstaste (5) (gedrückt oder
ausgelöst) unabhängig und nicht beeinflussbar.
Correlation between VCF IN Voltage and equivalent dial setting (dial set to 0.02)
3.
The FREQ. dial is usually set to 0.02 when using external VCF control. This reduces the
dialled VCF voltage to zero and allows the external VCF voltage to exercise complete
control. It also reduces the effects of dial setting accuracy.
- 35 -
-8-
(19)
Aufstellbügel
zur Änderung des Neigungswinkels Aufstellbügel an beiden Drehgelenken leicht nach
außen ziehen und gewünschten Neigungswinkel einstellen.
(20)
Netzschalter
4.
If the summed dial setting and VCF IN voltage exceeds + 10 Volts, oscillation ceases and
no output is produced. If the swing of the VCF IN signal is too great, oscillation will cease
each time the instantaneous voltage reaches the limit.
6.7
Programmed frequency selection
A specific output frequency can be selected each time a specific VCF input voltage is applied
(assuming a common dial setting). Such operation may be advantageous where there is a
requirement to return to a specific frequency periodically. Eliminating the need for frequency
measurement reduces set-up time and precision tuning each time frequency is needed. Just set the
dial against its lower stop and turn on the external VCF voltage. Using multiple DC voltage values,
which may be selected by a switch or electronic switching circuits, may program a set of two or
more specific frequencies. This type of operation would be desirable in production testing
where signals at several specific frequencies are required for various tests. FSK (frequency shift
keying) signals also may be generated in this manner. To maintain the original accuracy each time
the operation is repeated, the FREQ. dial must be accurately set to the same position. Probably the
easiest way to assure this common dial setting is to set it against its lower stop (0.02). Additional
information on programmed frequency selection is given in Applications chapter of this manual.
6.8
Use as sweep generator
Procedure
(21)
(22)
(23)
Sicherungshalter
Netzanschlussbuchse
Netzspannungswahlschalter
6.
6.1
1.
Set up equipment as for function generator operation.
2.
Select the highest frequency to be swept with RANGE switch and the lowest frequency to
be swept with FREQ. dial.
Inbetriebnahme des Gerätes
3.
Adjust amount of sweep with the sweep rate control.
Allgemeine Hinweise
4.
Adjust repetition rate of sweep with the sweep rate control.
(23)
Um die Vielzahl der messtechnischen Möglichkeiten dieses Gerätes voll auszuschöpfen und mit
den Funktionen der einzelnen Regler und Einsteller vertraut zu werden, ist es unbedingt
erforderlich, die Bedienungsanleitung vollständig und sorgfältig zu lesen.
Ist ein Oszilloskop verfügbar, können die einzelnen Signale am Bildschirm des Oszilloskopes
betrachtet werden. Bei Darstellung der Signale am Bildschirm lassen sich bei Betätigung der Regler
und Einsteller die Auswirkungen der Regler auf das Signal unmittelbar erkennen und sind daher
besonders einprägsam.
6.2.
Betrieb des Gerätes als Signalgenerator
1.
Netzkabel and die Netzbuchse des Gerätes anschließen und Netzstecker in eine
geeignete Steckdose einstecken.
2.
Gerät mit dem Netzschalter einschalten.
-7-
Considerations
0.02 or low FREQ. dial setting is recommended for most sweep generator operation. The dial
setting determines the lowest frequency of generator. The sweep generator will sweep upward from
that point. However, it will sweep upward only to the range limit (highest frequency to which the dial
can tune on the selected range). Therefore, a low dial setting is required to obtain the maximum
sweep width of 100 : 1 (highest frequency sweep is 100 times that of lowest frequency sweep).
If a high dial setting and high sweep setting are used simultaneously, the generator will sweep to
the range limit and ceases operation for a portion of the sweep cycle, effectively clipping the sweep.
Of course, if only a small frequency band is to be swept, a low dial setting is not important. In fact, it
may be easier to set to the desired frequencies if the dial setting is 0.1 or higher.
- 36 -
6.9
Use as externally controlled sweep generator
A ramp voltage, or any other type waveform desired, can be applied for externally controlled sweep
generator option. 0 to 10 Volt swing will sweep frequencies over a 100 : 1 ratio (with dial set to
0.02). Set up the instrument as described for internally controlled sweep generator option, except
turn the sweep width control to OFF. Apply the sweep voltage with no DC component at the VCF
Input BNC. Set the FREQ. dial to the highest frequency to be swept and apply a negative-going
ramp voltage.
(1)
LED-Anzeige
Zur Anzeige der Ausgangsfrequenz und zur Anzeige in der Frequenzzählerfunktion der an
BNC-Buchse (9) angelegten Frequenz
(2)
Intern/Extern-Frequenzumschalter
zur Umschaltung der Frequenzanzeige zwischen internem und externem Signal; Taste
gedrückt = Anzeige der am externen Eingang (9) anliegenden Frequenz; Taste ausgelöst:
Anzeige der Frequenz des am BNC-Ausgang (17) anstehenden Signals
6.10
Use as external frequency counter
(3)
Frequenzbereichstasten
zur Wahl des gewünschten Frequenzbereiches
1.
External and internal counter selection
This instrument can be used as a counter by Push-in of INT/EXT selection switch.
(4)
Signalwahltaste
zur Wahl des Ausgangssignals (Sinus-, Dreieck- oder Rechtecksignal)
(5)
-20 dB Dämpfungstaste
(6)
Gate-Zeit-Anzeige
Die Gate-Zeit wird automatisch in Abhängigkeit vom Eingangssignal gewählt
(7)
Frequenzregler
Zur Einstellung der Frequenz innerhalb des gewählten Frequenzbereiches
(8)
MHz-, kHz-, Hz und mHz-Anzeigen
(9)
BNC-Eingang für externe Signale
(10)
Ein/Aus- und Ablenkgeschwindigkeitsschalter für interne Ablenkung
(11)
Ablenkbreitenregler
(12)
VCF BNC - Eingang
zur Einspeisung eines externen Ablenksignals bzw. zur externen Frequenzsteuerung; bei
Anschluss eines Signals an diesen Eingang sollte die interne Ablenkschaltung
abgeschaltet sein (Regler (10) in Stellung OFF).
(13)
Symmetrieregler
Zur Einspeisung der Signal-Symmetrie von 1 : 1 bis 10 : 1, zur Aktivierung der Funktion ist
der Regler zu ziehen.
(14)
TTL-/CMOS-Pegelregler
gedrückt: TTL-Pegelregler
gezogen: CMOS-Pegelregler
(15)
TTL/CMOS-Ausgang
(16)
DC-Offset-Regler
zur Einstellung der positiven /negativen DC-Komponente des Ausgangssignals
(17)
BNC-Ausgang (50Ω)
(18)
Amplitudenregler
zur Einstellung der gewünschten Amplitude von 0...20 dB
2.
EXT count in BNC accepts external frequency input.
3.
Counter display
Input frequency is displayed with high resolution on a 6 digit LED display.
mHz, Hz, kHz, MHz indicators and decimal points display the max. 50 MHz of external
frequency.
4.
Pushed-in Freq. range s.w. x 1
CAUTION!
1.
Application of input voltages higher than the limits listed in the specifications
section may damage the counter. Before applying any signal to the inputs, make
sure that it does not exceed these specified maximums.
2.
7.
Voltages within this instrument are sufficiently high to endanger life. Covers must
not be removed except by persons qualified and authorized to do so and these
persons should always take extreme care once the covers have been removed.
Others
Because of great versatility of this sweep/function generator, it would be impossible to include all of
its possible applications in this manual. However, many of the primary applications are described in
detail to allow the user to adapt the procedures to other applications. The instrument has vast
numbers of applications as a signal source in electronics design labs, classrooms, service shops
and production facilities test or analyze audio, radio, digital, communications, medical electronics,
sonar, industrial electronics, subsonic, ultrasonic and many other electronic devices and circuits.
7.1
Troubleshooting by signal substitution
When troubleshooting dead audio equipment, localize the trouble by injecting an audio signal from
sweep/function generator to substitute for the normal signal. Starting at the nearest speaker and
moving toward the audio input area, step by step, sound will be heard from the speaker for each
stage that is operating normally.
When signal is applied to the defective stage, no sound will be heard from the
speaker.
-37 -
-6-
4.
Vorbereitungen zur Inbetriebnahme des Gerätes
4.1
Erste Überprüfung
Dieses Gerät wurde werkseitig sorgfältig auf seine elektrische und mechanische Funktion überprüft
und sollte keine Schäden aufweisen. Um sicherzustellen, dass das Gerät den Transport zu Ihnen
einwandfrei überstanden hat, prüfen Sie bitte ob keine äußerlich erkennbaren Beschädigungen
vorliegen.
4.2.
Anschluss an die Netzsteckdose
Das Gerät benötigt zum Betrieb eine Netzspannung von 115/230 V AC, 50 / 60 Hz und darf nur an
eine Steckdose mit geerdetem Nulleiter angeschlossen werden.
ACHTUNG!
Das Gerät ist werkseitig auf 230 V AC eingestellt. Sollte die Netzspannung 115 V AC
betragen, ist der Spannungswahlschalter auf der Rückseite des Gerätes, vor der ersten
Inbetriebnahme in Stellung 115 V AC einzustellen.
Das Gerät sollte 20 Minuten vor Beginn der Messarbeiten eingeschaltet werden.
Diese Zeit wird benötigt, um das Gerät auf die Umgebungstemperatur zu stabilisieren und eine
korrekte Funktionsweise zu gewährleisten.
5.
Bedienelemente und Anschlüsse am Gerät
CAUTION!
Make sure the DC offset matches the normal operating voltage at each point of signal injection.
Improper DC offset could bias a normally operating stage to cut off and make it appear defective.
Improper DC offset could also damage certain circuits. A coupling capacitor may be used to block
the DC offset and allow the signal to float at the DC level of the point of injection if desired.
The signal amplitude should also simulate the normal signal levels used in the circuit where the
signal is being injected. This technique is equally applicable to non audio equipment. Just connect
an oscilloscope, voltmeter, or any other device, which will indicate the presence or absence of
output. Inject the type of signal normally used by the equipment being tested. This instrument can
generate almost any type of signal normally required in the 0.02 Hz to 2 MHz range. If the
equipment under test it can generate unique sounds or signals by means of sweep that should be
easily distinguishable from any other signals that may be present.
7.2
Troubleshooting by signal tracing
This technique is similar to “troubleshooting by signal substitution” except that the signal is injected
at the input of the equipment under test. An oscilloscope is then used to check for output at each
stage, starting nearest at the input area and moving toward to the output area. Each stage, which
has no output, is presumed to be defective.
7.3
Amplifier overload characteristics
The overload point for some amplifiers is difficult to determine by using sinewave input. The triangle
waveform is ideal for this type of test because any departure from absolute linearity is readily
detectable. By using the triangle output, the peak overload condition for an amplifier can be readily
determined. The overload condition is shown in Fig. 7-1
Input Waveform
Output Waveform
Abb. 5-1: Vorderansicht des Gerätes
Fig. 7-1: Amplifier overload characteristics
-5-
- 38 -
7.4
Amplifier performance evaluation using square waves
The standard sinewave frequency reopens curves do not give a full evaluation of the amplifier
transient response. The square wave, because of the high harmonic content, yields much
information regarding amplifier performance when used in conjunction with an oscilloscope.
1.
Use the test set-up of Fig. 7-2. The 50 Ω termination at the amplifier input is essential
when using square waves to eliminate the ringing effects generated by the fast rise times.
2.
Using the triangle output, set the Amplitude control so that there is no signal clipping over
the range of frequencies to be used.
3.
Select the square wave output and adjust the frequency to several check points within the
pass band of the amplifier such as 20 Hz, 1000 Hz and 10 kHz.
Symmetriebereich
3.3
4.
At each frequency checkpoint, the waveform obtained at the amplifier output provided
information regarding amplifier performance with respect to the frequency of square wave
input. Fig. 7-3 indicates the possible waveforms obtained at the amplifier output. Square
waves evaluation is not practical for narrow-band amplifiers. The restricted bandwidth of
the amplifier cannot reproduce all frequency components of the square wave in proper
phase and amplitude relationships.
Ablenkschaltung
Ablenkung
Ablenkbreite
Ablenkgeschwindigkeit
VCF-Eingangsspannung
Eingangswiderstand
3.4
1 : 1 bis 10 : 1
linear
von 1 : 1 bis 100 : 1 veränderbar
0.5 Hz... 50 Hz (20 ms...2 s)
0...10 V
ca. 10 kΩ
Frequenzzähler-Kenndaten
Anzeige
6-stellige grüne LED-Anzeige, Anzeige von MHz, kHz,
Hz, mHz, Gate-Zeit
Frequenzbereich
Genauigkeit
200 mHz...50 MHz mit automatischer Bereichswahl
± Zeitbasisfehler ± 1 Stelle
Zeitbasis
Eingangsempfindlichkeit
Max. Eingangsspannung
10 MHz
100 mVeff
250 Vss
3.5
Allgemeine Daten
Spannungsversorgung
Sicherung
115/230 V AC, 50 / 60 Hz, 15 W
200 mA/250 V, F-Typ
Arbeitstemperaturbereich
0°C...+40°C
Lagertemperaturbereich
max. zul. Luftfeuchte
- 20°C...+ 70°C
unter 85 % R.H.
Abmessungen
Gewicht
255 (B) x 255 (T) x 90 (H) mm
ca. 2 kg
Mitgeliefertes Zubehör
Bedienungsanleitung, BNC-Anschlusskabel, Netzkabel,
Ersatzsicherung
Änderungen vorbehalten!
- 39 -
-4-
Durch seine Vielseitigkeit ist das Gerät ideal geeignet zur Messung von analogen und digitalen
Signalen, zur Messung und Überprüfung von Grenzwerten und dem Einsatz im Forschungs- und
Laborbereich, im Fertigungsbereich, sowie als Messgerät für den Service-Techniker von
elektronisch Audio- und Videogeräten.
Ein spannungsgesteuerter Oszillator garantiert hochgenaue Sinus- , Rechteck- und
Dreieckssignale von 0.02 Hz bis 2 MHz. Ein kontinuierlich variierbarer DC- Offset-Regler ermöglicht
die genaue Einstellung der erforderlichen Vorspannung für die jeweilige Signalstufe.
Als Impuls-Generator mit variierbarer Symmetrie erzeugt das Gerät Rechteck-, Rampen-,
Sägezahnsignale und geschrägte Sinussignale mit unterschiedlichen Arbeitszyklen. Bei Einsatz als
Wobbelsender liefert der Generator lineare Ablenk- Signale mit unterschiedlichen Ablenkgeschwindigkeiten und Ablenkbreiten bis zu einem Faktor von 100 : 1 und eignet sich daher
hervorragend zur Überprüfung des Frequenzverhaltens von aktiven und passiven Bauelementen
bis 2 MHz.
3.
3.1
Technische Daten
Ausgangsdaten
Ausgangssignale
Sinus-/Rechteck-/Dreieck-/Rampen-/Impuls-/SägezahnSignal sowie TTL/CMOS-Pegel und DC-Signale
Frequenzbereich
0.02 Hz...2 MHz in 7 Bereichen (1 / 10 / 100 Hz,
1 / 10 / 100 kHz, 1 MHz)
Frequenzgenauigkeit
(v. Endwert)
±5%
Ausgangspegel
20 V SS an offene Schaltung
10 V SS and 50 Ω Last
Ausgangswiderstand
50 Ω ± 5 %
Dämpfung
20 dB; fest und kontinuierlich veränderbar
3.2
A. Test Waveforms
Signal-Kenndaten
Sinussignal
Dachschräge: ± 2.5 V bis 2 MHz
Klirrfaktor: < 1 % von 0.2 Hz...100 kHz
Rechtecksignal
Anstiegs-/Abfallzeit: < 120 nS
Dreiecksignal
Linearität: > 99 % von 0.2 Hz...100 kHz
TTL-Signal
Anstiegs-/Abfallzeit: < 25 nS
Ausgangspegel: TTL-Pegel (H ≥ 2.4 V, L ≤ 0.4 V)
CMOS-Signal
Anstiegs-/ Abfallzeit: < 140 nS (max. Ausgang)
Ausgangspegel: 4 V...15 V ± 1 V; veränderbar
-3-
Fig. 7-2: Amplifier performance evaluation using square waves
- 40 -
•
Vor dem Umschalten auf eine andere Messfunktion, Prüfleitungen oder Tastkopf von
der Messschaltung abkoppeln.
•
Ventilationsschlitze im Gehäuse unbedingt freihalten (bei Abdeckung Gefahr eines
Wärmestaus im Inneren des Gerätes)
•
Keine metallenen Gegenstände durch die Ventilationsschlitze stecken.
•
Keine Flüssigkeiten auf dem Gerät abstellen (Kurzschlussgefahr beim Umkippen von
Gerät oder Flüssigkeit)
•
Gerät nicht in die Nähe starker magnetischer Felder (Motoren, Transformatoren usw.)
betreiben.
•
Starke Erschütterungen des Gerätes vermeiden.
•
Heiße Lötpistolen aus der unmittelbaren Nähe des Gerätes fernhalten.
•
Vor Aufnahme des Messbetriebes sollte das Gerät auf die Umgebungstemperatur
stabilisiert sein (wichtig beim Transport von warmen in kalte Räume und umgekehrt)
•
Keine technischen Veränderungen am Gerät vornehmen.
•
Gerät nicht mit der Vorderseite auf die Werkbank oder Arbeitsfläche legen, um eine
Beschädigung der Bedienelemente zu vermeiden.
•
Öffnen des Gerätes und Wartungs- u. Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten
Service-Technikern durchgeführt werden. Aus Sicherheitsgründen sollte bei Reparaturund Wartungsarbeiten eine in erster Hilfe ausgebildete zweite Person anwesend sein.
•
Messgeräte gehören nicht in Kinderhände!
Reinigung des Gerätes
Vor dem Reinigen des Gerätes, Netzstecker aus der Steckdose ziehen. Gerät nur mit einem
feuchten, fusselfreien Tuch reinigen. Nur handelsübliche Spülmittel verwenden. Beim Reinigen
unbedingt darauf achten, dass keine Flüssigkeit in das Innere des Gerätes gelangt. Dies könnte zu
einem Kurzschluss und zur Zerstörung des Gerätes führen.
2.
Allgemeines
Der Wobbel-Funktionsgenerator PeakTech 2080 liefert eine Vielzahl von Signalen und kann sowohl
als normaler Signalgenerator, als auch als Impulsgenerator und Wobbelsender betrieben werden.
FREQUENCY Hz
Fig. 7-3: Testing speaker systems and impedance networks
- 41 -
-2-
7.5
1. Sicherheitshinweise zum Betrieb des Gerätes
Dieses Gerät erfüllt die Sicherheitsbestimmungen nach IEC-1010-1 (EN 61010-1), Kategorie II,
Verschmutzungsgrad 2. Zur Betriebssicherheit und zur Vermeidung von schweren Verletzungen
durch Strom- oder Spannungsüberschläge bzw. Kurzschlüssen sind nachfolgend aufgeführte
Sicherheitshinweise zum Betrieb des Gerätes unbedingt zu beachten.
This instrument can be used to provide information regarding the input impedance of a speaker or
any other impedance network vs. frequency. In addition, the resonant frequency of the network can
be determined.
1.
Connect equipment as shown in test set-up in Fig. 7-3 for frequency response
measurement except that the signal input to the speaker or impedance network is
monitored. The oscilloscope may be used to verify that this instrument is not in a clipping
condition.
2.
If the voltmeter method is used, vary the range over the full range of interest and log the
voltage measured at the speaker terminals vs. Frequency. The dB scales of the AC
voltmeter are convenient for converting this information to standard response units.
3.
If the oscilloscope method is used, use sweep operation as for frequency response
measurement.
4.
In speaker testing, a pronounced increase of voltage will occur at some low frequency.
This is the resonance frequency of the speaker systems (Fig. 7-3). The speaker enclosure
will modify the results obtained from the same speaker without an enclosure. A properly
designed enclosure will produces a small peak on each side of the peak obtained without
an enclosure. The enclosure designer can use the response characteristics to evaluate
the effects of varying port sizes, damping materials and other basic enclosure factors.
5.
In testing other impedance networks resonance will not necessarily occur
at low frequency. However, as resonance is approached the signal level will
increase. The impedance of network can be measured at resonance, or at
other frequencies if desired as follows:
Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Hinweise entstehen, sind von Ansprüchen jeglicher Art
ausgeschlossen.
•
Vor Inbetriebnahme des Gerätes, Bedienungsanleitung sorgfältig lesen und Gerät sowie
das Zubehör auf einwandfreien Zustand überprüfen.
•
Vor dem Anschluss des Gerätes an die Steckdose unbedingt sicherstellen, dass die am
Spannungswähler des Gerätes eingestellte Netzspannung mit der zur Verfügung
stehenden Netzspannung übereinstimmt. Stellung des Spannungswählers ggf. verändern.
•
Geräte nur an die Steckdose mit geerdetem Nulleiter anschließen.
•
Niemals blanke Drähte, Anschlüsse oder Leiter berühren.
•
Extreme Vorsicht bei Messarbeiten über 60 V DC oder 30 V ACeff. Bei diesen
Spannungen besteht Gefahr schwerer Verletzungen.
•
Vorsicht bei Messungen an Netzschaltern, Transformatoren, Kondensatoren, usw. Diese
Teile können auch bei ausgeschaltetem Gerät unter Spannung stehen.
•
Denken Sie daran, dass Hochspannung auch an unerwarteten Stellen auftreten kann,
wenn das Gerät defekt ist.
•
Gerät nicht auf feuchten oder nassen Untergrund stellen.
•
Geräte keinen extremen Temperaturen,
Luftfeuchtigkeit oder Nässe aussetzen.
•
Defekte Sicherung nur mit einer dem Original wert entsprechenden Sicherung ersetzen.
Sicherung oder Sicherungshalter niemals kurzschließen.
direkter
Sonneneinstrahlung,
extremer
•
Maximal zulässige Eingangswerte unter keinen Umständen überschreiten!
•
Messarbeiten nur in trockener Kleidung und vorzugsweise mit Gummischuhen bzw. auf
einer Isoliermatter durchführen.
•
Warnhinweise am Gerät unbedingt beachten!
•
Prüfleitungen und Tastköpfe vor dem Anschluss auf schadhafte Isolation und blanke
Drähte überprüfen.
Testing speakers and impedance networks
7.6
a)
Connect a variable resistor in series with the impedance network as shown in Fig. 73.
b)
Measure the voltage at points E1 and E2 respectively and adjust variable resistor R1
so that voltage E2 equals on half of voltage E1.
Digital Frequency Selection
Frequencies can be switched electronically by using the set-up shown in Fig. 7-4. The preset
voltages can be digitally selected and applied to the VCF-IN BNC. Although for two are shown,
additional frequencies can be added using redundant circuits. This is convenient in frequency shift
keying (FSK) systems.
-1- 42 -
Inhaltsverzeichnis
1.
Sicherheitshinweise
1
2.
Allgemeines
2
3.
Technische Daten
3
4.
Vorbereitungen zur Inbetriebnahme des Gerätes
4.1 Erste Überprüfung
4.2 Anschluss an die Netzsteckdose
5
5
5
5.
Bedienelemente und Anschlüsse
5
6.
Inbetriebnahme des Gerätes
6.1 Allgemeine Hinweise
6.2 Betrieb als Signalgenerator
6.3 Betrieb als Impulsgenerator
6.4 TTL/CMOS-Ausgang
6.5 Betrieb als FM-Signalgenerator
6.6 Externe Steuerung des Ausgangssignals
6.7 Vereinfachte Frequenzwahl des Ausgangsignals
6.8 Betrieb als Wobbelgenerator
7
7
10
10
12
12
13
15
15
7.
Einsatzbeispiele
16
8.
Wartung
21
1.
Safety Precautions
23
2.
Introduction
24
3.
Technical Specifications
24
4.
Installation
4.1 Initial inspection
4.2 Connecting AC power
26
26
Fig. 7-4: Digitally programmed frequency selection
7.7
Additional Applications
The triangle or ramp output of this instrument can be used at its lowest frequencies to simulate a
slowly varying DC source. This can be used to check threeshold levels of TTL and CMOS logic as
well as voltage compactors can be exercised from zero to full scale to observe defective deflection
such as sticky meter movements.
8.
Maintenance
CAUTION!
It is essential for safety to properly maintain and service this instrument.
WARNING!
Voltages within this instrument are sufficiently high to endanger life. Covers must not be removed
except by persons qualified and authorized to do so and these persons should always take extreme
care once the covers have been removed.
Contents
8.1
Fuse replacement
1.
Disconnect and remove all connections from any live power source.
2.
Unscrew fuse holder by screw driver.
5.
Controls, Indicators and connectors
27
3.
Locate the defective fuse and remove it by gently pulling-out.
6.
4.
Install a new fuse of the same size and rating. Caution! Make sure that the rated and
specified fuses are used for replacement.
5.
Screwing fuse holder.
Operating instructions
6.1 General notes
6.2 Use as function generator
6.3 Use as Pulse Generator
6.4 TTL/CMOS output
6.5 Use as FM signal generator
6.6 External Control of VCE
6.7 Programmed frequency selection
6.8 Use as sweep generator
29
29
29
31
33
34
35
36
36
7.
8.
Others
Maintenance
37
43
- 43 -
8.2
Adjustment and calibration
It is recommendable to regularly adjust and calibrate this instrument. Qualified and authorized
personnel should execute performance and procedures.
8.3
Cleaning and decontamination
The instrument can be cleaned with a soft clean cloth to remove any oil, grease or grime. Never
use liquid solvents or detergents. If the instrument gets wet for any reason, dry the instrument using
low pressure clean air at less then 25 PSI. Use care and caution around the window cover areas
where water or air could enter into the instrument while drying.
- 44 -
All rights, also for translation, reprinting and copy of this manual or parts are reserved.
Reproductions of all kinds (photocopy, microfilm or other) only by written permission of the
publisher.
PeakTech® - Spitzentechnologie, die überzeugt
For quality improvement the exterior design and specification of the product can be changed
without prior notice.
©PeakTech® 02/2007 / Th
Bedienungsanleitung /
Operation manual
Wobbel-Funktionsgenerator /
Sweep Function Generator
PeakTech® 2080
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement