Bedienungsanleitung / operation manual DDS

Bedienungsanleitung / operation manual DDS
PeakTech® 4040 / 4045
Bedienungsanleitung /
operation manual
DDS Funktionsgeneratoren /
DDS Function Generators
Sicherheitshinweise zum Betrieb des Gerätes
Dieses Gerät erfüllt die EU-Bestimmungen 2004/108/EG (elektromagnetische Kompatibilität) und
2006/95/EG (Niederspannung) entsprechend der Festlegung im Nachtrag 2004/22/EG (CE-Zeichen).
Überspannungskategorie II; Verschmutzungsgrad 2.
CAT I:
Signalebene, Telekommunikation, elektronische Geräte mit geringen transienten
Überspannungen
CAT II: Für Hausgeräte, Netzsteckdosen, portable Instrumente etc.
CAT III: Versorgung durch ein unterirdisches Kabel; Festinstallierte Schalter, Sicherungsautomaten,
Steckdosen oder Schütze
CAT IV: Geräte und Einrichtungen, welche z.B. über Freileitungen versorgt werden und damit einer
stärkeren Blitzbeeinflussung ausgesetzt sind. Hierunter fallen z.B. Hauptschalter am
Stromeingang, Überspannungsableiter, Stromverbrauchszähler und Rundsteuerempfänger
Zur Betriebssicherheit des Gerätes und zur Vermeidung von schweren Verletzungen durch Strom- oder
Spannungsüberschläge bzw. Kurzschlüsse sind nachfolgend aufgeführte Sicherheitshinweise zum Betrieb
des Gerätes unbedingt zu beachten.
Schäden, die durch Nichtbeachtung dieser Hinweise entstehen, sind von Ansprüchen jeglicher Art
ausgeschlossen.
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Dieses Gerät darf nicht in hochenergetischen Schaltungen verwendet werden
Das Gerät sollte so aufgestellt sein, dass ein leichtes Entfernen des Netzsteckers möglich ist.
Vor Anschluss des Gerätes an eine Steckdose überprüfen, dass die Spannungseinstellung am Gerät mit
der vorhandenen Netzspannung übereinstimmt
Gerät nur an Steckdosen mit geerdetem Schutzleiter anschließen
Gerät nicht auf feuchten oder nassen Untergrund stellen.
Ventilationsschlitze im Gehäuse unbedingt freihalten (bei Abdeckung Gefahr eines Wärmestaus im
Inneren des Gerätes)
Keine metallenen Gegenstände durch die Ventilationsschlitze stecken.
Keine Flüssigkeiten auf dem Gerät abstellen (Kurzschlussgefahr beim Umkippen des Gerätes)
maximal zulässige Eingangswerte unter keinen Umständen überschreiten (Verletzungsgefahr und/oder
Beschädigung des Gerätes)
Die angegebenen maximalen Eingangsspannungen dürfen nicht überschritten werden. Falls nicht
zweifelsfrei ausgeschlossen werden kann, dass diese Spannungsspitzen durch den Einfluss von
transienten Störungen oder aus anderen Gründen überschritten werden muss die Messspannung
entsprechend (10:1) vorgedämpft werden.
Defekte Sicherungen nur mit einer dem Originalwert entsprechenden Sicherung ersetzen. Sicherung oder
Sicherungshalter niemals kurzschließen.
Gerät, Prüfleitungen und sonstiges Zubehör vor Inbetriebnahme auf eventuelle Schäden bzw. blanke
oder geknickte Kabel und Drähte überprüfen. Im Zweifelsfalle keine Messungen vornehmen.
Messarbeiten nur in trockener Kleidung und vorzugsweise in Gummischuhen bzw. auf einer Isoliermatte
durchführen.
Messspitzen der Prüfleitungen nicht berühren.
Warnhinweise am Gerät unbedingt beachten.
Gerät keinen extremen Temperaturen, direkter Sonneneinstrahlung, extremer Luftfeuchtigkeit oder Nässe
aussetzen.
Starke Erschütterung vermeiden.
Gerät nicht in der Nähe starker magnetischer Felder (Motoren, Transformatoren usw.) betreiben
Heiße Lötpistolen aus der unmittelbaren Nähe des Gerätes fernhalten.
Vor Aufnahme des Messbetriebes sollte das Gerät auf die Umgebungstemperatur stabilisiert sein (wichtig
beim Transport von kalten in warme Räume und umgekehrt)
-1-
*
Messungen von Spannungen über 35V DC oder 25V AC nur in Übereinstimmung mit den relevanten
Sicherheitsbestimmungen vornehmen. Bei höheren Spannungen können besonders gefährliche
Stromschläge auftreten.
∗ Säubern Sie das Gehäuse regelmäßig mit einem feuchten Stofftuch und einem milden Reinigungsmittel.
Benutzen Sie keine ätzenden Scheuermittel.
* Nehmen Sie das Gerät nie in Betrieb, wenn es nicht völlig geschlossen ist.
* Vermeiden Sie jegliche Nähe zu explosiven und entflammbaren Stoffen.
* Keine technischen Veränderungen am Gerät vornehmen.
* Gerät nicht mit der Vorderseite auf die Werkbank oder Arbeitsfläche legen, um Beschädigung der
Bedienelemente zu vermeiden.
* Öffnen des Gerätes und Wartungs – und Reparaturarbeiten dürfen nur von qualifizierten ServiceTechnikern durchgeführt werden.
* Gerät darf nicht unbeaufsichtigt betrieben werden
* Dieses Gerät ist ausschließlich für Innenanwendungen geeignet.
* - Messgeräte gehören nicht in Kinderhände –
Reinigung des Gerätes:
Vor dem Reinigen des Gerätes, Netzstecker aus der Steckdose ziehen. Gerät nur mit einem feuchten,
fusselfreien Tuch reinigen. Nur handelsübliche Spülmittel verwenden.
Beim Reinigen unbedingt darauf achten, dass keine Flüssigkeit in das Innere des Gerätes gelangt. Dies
könnte zu einem Kurzschluss und zur Zerstörung des Gerätes führen.
1. Einführung
®
Die Vorder – und Rückseite der PeakTech DDS-Funktionsgeneratoren wird in diesem Kapitel beschrieben,
um dem Anwender eine Hilfestellung zu geben, die ihnen beim Zurechtfinden und der Benutzung der Geräte
hilft. Die Hauptthemen dieser Bedienungsanleitung sind folgende:
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Vorbereitung des Generators auf die Bedienung
Beschreibung der Vorder – und Rückseite des Generators
Auswahl der Einstellungen des Kanals
Funktionseinstellung des Kanal A
Einstellung des Kanal A
Funktion der Einstellung in Kanal A
Funktion der Einstellung in Kanal B
Einstellungen der SWEEP-Funktion
Einstellungen der Modulations-Funktion
Einstellungen der Burst-Funktion
Einstellungen der Key-Modulations-Funktion
Status der Initialisierung
-2-
Vorbereitungen zum Betrieb
1.1. Prüfen des Messgerätes und des Zubehörs
Prüfen Sie, ob der Generator und das Zubehör vollständig und unbeschädigt sind. Bei starker Beschädigung
der Verpackung sollten Sie diese aufbewahren, bis Sie das Messgerät vollständig geprüft haben.
1.2. Funktionsgenerator mit dem Stromnetz verbinden und einschalten
Ein sicherer Betrieb des Gerätes ist nur unter folgenden Bedingungen gewährleistet.
*
*
*
*
*
Spannung:
Frequenz:
Stromaufnahme:
Temperatur:
Luftfeuchtigkeit:
100-120V AC / 200-240 V AC
50/60 Hz
< 30 VA
0 ~ 40°C
80 %
Stecken Sie den Kaltgerätestecker in die Buchse auf der Geräterückseite. Achten Sie auf korrekte Erdung.
Drücken Sie den Hauptschalter an der Gerätefront. Der Generator wird initialisiert und die
Standardparameter eingestellt.
Das Gerät führt verschiedene Startsequenzen durch entsprechend der Starteinstellungen „state of startup“
im „system menu“.
Ist die Startsequenz im „state of startup“ auf „default“ eingestellt, wird z.B. während der Initialisierung „single
frequency“ vorgenommen. Beide Ausgangskanäle A und B werden in den Ausgangszustand gesetzt.
Wird die Startsequenz „state of startup“ so eingestellt, dass der interne Speicher „memory1“ ausgewählt ist,
so wird die voreingestellt Startsequenz im „memory1“ gesichert.
Hinweis: Die Ausgänge von Kanal A und Kanal B verfügen über einen Überspannungs- und
Überstromschutz. Ein mehrere Minuten anhaltender Kurzschluss oder eine verpolt angelegte
Spannung von weniger als 42V führen zu keinem offensichtlichen Schaden. Dennoch sollten die
oben genannten Situationen vermieden werden, um potenziellen Schäden am Generator
vorzubeugen.
Warnung: Zur Gewährleistung der Sicherheit des Bedieners wird die Verwendung einer geerdeten
Steckdose (Schuko-Steckdose) empfohlen.
-3-
2. Beschreibung der Vorder - und Rückseite, sowie des Bedienfeldes
2.1 Vorderseite (Abb.1)
2.2 Rückseite (Abb.2)
-4-
2.3 Bildschirm (Abb. 3)
Der Bildschirm ist in vier Bereiche unterteilt: Hauptmenü-Anzeige, Sekundärmenü-Anzeige, TertiärmenüAnzeige sowie Hauptanzeige.
Sechs Tastenfunktionen des Instruments werden in der Hauptmenüanzeige wiedergegeben: Einzelfrequenz,
Modulation, Tastenmodulation, Wobbelung, Burst und externe Messung.
Die zu diesen sechs Funktionen gehörenden Unterfunktionen werden in der Sekundärmenüanzeige
angezeigt. Die einzelnen Funktionen verfügen über unterschiedliche Sekundärmenüs.
Die einstellbaren Funktionen jeder einzelnen Funktion erscheinen in der Tertiärmenüanzeige. Die einzelnen
Funktionen verfügen über unterschiedliche Tertiärmenüs.
Die Hauptanzeige gibt den aktuellen Betriebszustand wieder.
2.4 Bedienung
2.4.1 Inverse-Display: Das Menü wird normalerweise als weißer Text auf blauem Grund angezeigt. Doch
besteht die Möglichkeit, die Anzeige invertiert (negativ) darzustellen, sodass blaue Schrift auf weißem Grund
erscheint (Inverse-Display). Drücken Sie die entsprechende Menütaste, um ein Element im Inverse-Display
anzuzeigen. Kann ein Element nicht im Inverse-Display angezeigt werden, kann dieses Element nicht
angepasst werden.
2.4.2 Blättern im Menü: Tertiärmenüs mit mehr als fünf einstellbaren Elementen verfügen über eine MoreTaste („Mehr“). Durch Drücken dieser Taste kann im Menü zur nächsten Seite geblättert werden, die weitere
Einstelloptionen bietet.
2.4.3 Einstellungen vornehmen: Wird ein Menü im Inverse-Display angezeigt, kann dieses Menü
angepasst werden. Die Anpassung kann auf drei Arten vorgenommen werden: über den Drehgeber, durch
Drücken der ()- bzw. ()-Taste und über die Zifferntasten. Je nach Menü stehen alle oben genannten
Einstellarten zur Verfügung oder nur eine.
-5-
2.5 Bedienoberfläche
2.5.1 Beschreibung des Tastenfeldes: Auf der Vorderseite des Instruments befinden sich 34 Tasten (s.
Abb. 1) mit den folgenden Funktionen:
Tone:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Einzelfrequenz.
AM/FM: Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Modulation.
Keying:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Tastenmodulation.
Sweep:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Wobbelung.
Burst:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Burst.
Count:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu externer Messung.
Cal.:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Kalibrierung.
System: Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu System.
Reset:
Wechsel vom aktuellen Betriebszustand zu Wiederherstellung.
A/B:
Drücken Sie in den Modi Einzelfrequenz, Tastenmodulation, Wobbelung, Burst oder externe
Messung diese Taste wiederholt, um die Einstellung der Betriebsart von Kanal A bzw. Kanal B
auszuwählen.
Output:
Drücken Sie die Output-Taste wiederholt, um den Ausgang und Abbruch von Kanal A bzw. Kanal
B auszuwählen.
Die Zifferntasten 0, 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, .: : Eingeben von Zahlen und Dezimalzeichen.
-/mVrms: Diese Taste hat zwei Funktionen. Das Minus wird bei der “Offset”- und der Einheitenfunktion nach
Eingabe der Zahlen eingegeben. Es ist außerdem die Beendigungstaste bei der Eingabe von Zahlen.
MHz/dBm, kHz/Vrms, Hz/Vp-p/s, mHz/ms/mVp-p: Auch diese Tasten besitzen zwei Funktionen: Einerseits
die Einheitenfunktion nach Eingabe der Zahlen und andererseits die Funktion als Beendigungstaste bei der
Eingabe von Zahlen. Wenn Sie beim Einstellen der Amplitude die MHz/dBm-Taste drücken, wechselt der
aktuell angezeigte Amplitudenanzeigemodus zum Leistungspegel-Modus. Durch Drücken der kHz/VrmsTaste wechselt der aktuell angezeigte Amplitudenanzeigemodus zum Effektivwert-Modus. Wenn Sie die
Hz/Vp-p/s-Taste drücken, wechselt der aktuell angezeigte Amplitudenanzeigemodus zum Vpp-Modus.
< , >: Diese Tasten verfügen über mehrere Funktionen. Beim Einstellen der Werte bewegen sie den Cursor
nach links oder rechts. Wenn eine Funktion gewählt wurde, ermöglichen diese Tasten die wiederholte
Auswahl im Sekundär- oder Tertiärmenü. Bei der Eingabe von Werten fungiert die <-Taste als
Rück(lösch)taste.
Fünf nicht gekennzeichnete Softkeys: Zur Bestätigung der Funktionsauswahl und Auswahl der zugehörigen
Einstellungen. In der Bedienungsanleitung werden diese Tasten nach ihrer zuletzt genannten Funktion
bezeichnet: More, Freq usw.
2.5.2 Format des Amplitudenwerts
Vp-p
Spitze-Spitze-Wert der Amplitude.
Vrms Virtueller Amplitudenwert (Effektivwert)
dBm
Leistungspegelwert
2.5.3 Menübeschreibung: Das Instrument weist drei Klassen von Menüs auf. Drücken Sie die
Hauptmenütasten auf dem Bildschirm, um das Hauptmenü auszuwählen. Wählen Sie mithilfe des
Drehgebers oder der <-/>-Tasten das Sekundärmenü aus. Drücken Sie zur Auswahl des Tertiärmenüs den
entsprechenden Softkey.
Die einzelnen Funktionen der Funktionsmenüs sind wie folgt:
-6-
Menü-Tabelle für „TONE“
Hauptmenü
Sekundärmenü
3. Untermenü
Menü-Tabelle für „SWEEP“
Hauptmenü
Sekundärmenü
3. Untermenü
Tone
CH A
Freq (Frequenz)
Amptd (Amplitude)
Offset
Atten (Dämpfung)
Wave (Wellenform)
CH B
Sync
Freq
Amptd
Wave
Freq
CH A Amptd
CH B Amptd
Phase
Harmon
SWEEP
Freq-Sweep
Ampl-Sweep
Start Freq
(Frequenz-Startwert)
Stop Freq
(Frequenz-Stopwert)
Step Freq
(Frequenz-Schritte)
Amptd (Amplitude)
Freq (Frequenz)
Start Amptd
(Amplituden-Startwert)
Stop Amptd
(Amplituden-Stopwert)
Step Amptd
(Amplituden-Schritte))
Time (Zeit)
Wave (Wellenform)
Mode
Source (Quelle)
Time (Zeit)
Wave (Wellenform)
Mode
Source (Quelle)
Menü-Tabelle für „BURST“
Hauptmenü
Sekundärmenü
3. Untermenü
Burst
Keine Menüpunkte
Freq
Amptd
Cycles (Wiederholungen)
Time (Zeit)
Wave (Wellenform)
Single (Einzel)
Source (Quelle)
Menü-Tabelle für Modulation „AM/FM“
Hauptmenü
AM/FM
Sekundärmenü
FM
3. Untermenü
AM
Carr Freq (Trägerfrequenz)
Carr Amptd
(Trägeramplitude)
Mode Devia
Carr Wave
(Trägerwellenform)
Mod Freq
(Modulationsfrequenz)
Mod Freq
(Modulationsfrequenz)
Mod Source
(Modulationsquelle)
-7-
Carr Freq (Trägerfrequenz)
Carr Amptd
(Trägeramplitude)
Mode Depth
Carr Wave
(Trägerwellenform)
Mod Freq
(Modulationsfrequenz)
Mod Wave
(Modulationswellenform)
Mod Source
(Modulationsquelle)
Menü-Tabelle für Frequenzzähler „COUNT“
Hauptmenü
COUNT
Sekundärmenü
Freq-Measure
Count
Gate
Atten (Dämpfung)
Filter
3. Untermenü
Gate
Atten (Dämpfung)
Filter
Menü-Tabelle für „TONE“
Hauptmenü
Sekundärmenü
3. Untermenü
Tone
CH A
Freq
Amptd
Offset
Atten
Wave
CH B
Sync
Freq
Amptd
Wave
Freq
CH A Amptd
CH B Amptd
Phase
Harmon
Menü-Tabelle für Vierphasen-Modulation „Keying“
Hauptmenü
Keying
Sekundärmenü
2FSK
4FSK
2ASK
3. Untermenü
Freq One
Freq Two
Amptd
Time
Wave
Source
Freq One
Freq Two
Freq Three
Freq Four
Amptd
Wave
Time
Source
Freq
Amptd One
Amptd Two
Time
Wave
Source
Menü-Tabelle für automatische Selbstkalibrierfunktion „CAL“
Hauptmenü
CAL
Sekundärmenü
Keine
3. Untermenü
CH A Freq (CH A
Frequenz)
CH A Zero (CH A Null)
CHA Offset
CH B Freq (CH B
Frequenz)
CH B Amptd (CH B
Amplitude)
Carr Freq (Trägerfrequenz)
Mod Devia
(Modulationsabweichung)
Mod Depth
(Modulationstiefe)
-8-
2OSK
2 PSK
4PSK
Freq
Amptd One
Amptd Two
Time
Wave
Source
Freq
Amptd
Phase One
Phase Two
Time
Source
Freq
Amptd
Phase One
Phase Two
Phase Three
Phase Four
Time
Wave
Source
Menü-Tabelle für „System“
Hauptmenü
Sekundärmenü
3. Untermenü
System
Keine
Buzzer (Tastentöne)
EXT-STD
Power On (Einschalten)
Remote Port
(Fernsteuerungs-Port)
Remote Addres
(Fernsteuerungsadresse)
Memory Number
(Speichernummer)
Store (Speicher)
Recall (Wiederaufruf)
Das Instrument verfügt über die acht o.g. Funktionsmenüs: Einzelfrequenz, Wobbelung, Burst, Modulation,
Tastenmodulation, externe Messung, Kalibrierung, System. Im jeweiligen Funktionsmodus Einzelfrequenz,
Wobbelung, Burst, Tastenmodulation oder externe Messung kann durch wiederholtes Drücken der A/BTaste die Einstellung von Kanal A bzw. Kanal B vorgenommen werden. Im Funktionsmodus Kalibrierung
oder System kann der Einstellmodus für Kanal A und Kanal B nicht aufgerufen werden. Im Funktionsmodus
Modulation ist Kanal A Trägerwelle und Kanal B das Modulationssignal (interne Modulation). Es ist also nicht
möglich, durch Drücken der A/B-Taste den Einstellmodus für Kanal B auszuwählen.
2.5.4 Allgemeine Bedienung: Die folgenden Beispiele für die allgemeine Bedienung des Instruments
decken die üblichen Anforderungen ab. Lesen Sie für komplexere Anwendungen den entsprechenden Teil
von Kapitel 3.
Nach dem Einschalten befindet sich das Instrument im Selbsttest- und Initialisierungsmodus und wechselt
dann in den normalen Betriebszustand. Das jeweilige Menü wird entsprechend der Einstellung unter Power
On („Einschalten“) im System-Menü ausgewählt. Ist dieses auf “Standard” eingestellt, wird die ToneFunktion ausgewählt und Kanal A und Kanal B befinden sich im Ausgabezustand. Falls die Option Before
closed (“wie vor dem Ausschalten”) eingestellt ist, wird das beim Ausschalten des Instruments aktivierte
Menü ausgewählt.
2.5.4.1 Auswählen des einzustellenden Kanals: Drücken Sie die folgende Taste wiederholt, um den
einzustellenden Kanal auszuwählen
A/B
2.5.4.2 Einstellen der Funktionen von Kanal A: Durch Drücken der A/B-Taste können Sie die Funktion
von Kanal A einstellen.
Einstellen der Frequenz von Kanal A: Für Periode und Frequenz wird häufig eine Taste verwendet. Durch
wiederholtes Drücken kann zwischen der Periode und der Frequenz umgeschaltet werden. Stellen Sie die
Frequenz auf 3,5kHz ein.
Freq 3 . 5 kHz
Anpassen der Frequenz von Kanal A: Drücken Sie die <- bzw. >-Taste, um den Cursor auf die Position
der anzupassenden Zahl zu stellen. Drehen Sie den Drehgeber nach rechts bzw. links, um den Wert
kontinuierlich zu erhöhen bzw. zu senken. So kann der Frequenzwert frei wählbar grob oder fein eingestellt
werden.
Einstellen der Periode von Kanal A: Stellen Sie die Periode auf 25ms ein:
Period 2 5 ms
Einstellen der Amplitude von Kanal A: Stellen Sie die Amplitude auf 3,2V ein.
Amptd 3 . 2 V
Einstellen des Amplitudenformats von Kanal A: Virtueller Amplituden- oder Spitze-Spitze- oder
Leistungspegelwert (nur im Einzelfrequenzmodus).
Amptd Vrms oder Vp-p oder dBm
Drücken Sie im Amplituden-Einstellmodus nach Eingabe des Amplitudenwerts die Taste Vrms, mVrms oder
Vp-p, mVrms oder dBm.
Auswählen der Dämpfung von Kanal A: Stellen Sie die Dämpfung auf 20 dB ein. Eine Anleitung zur
detaillierteren Einstellung finden Sie im entsprechenden Abschnitt von Kapitel 3.
Atten 2 0 V
-9-
Wenn die eingestellte Dämpfung größer als 60dB ist, kann der Modus auf „automatisch“ eingestellt werden.
Auswählen von Offset von Kanal A: Stellen Sie bei einer Dämpfung von 0dB den DC-Offset auf -1V ein.
Eine Anleitung zur detaillierteren Einstellung finden Sie im entsprechenden Abschnitt von Kapitel 3.
Offset - 1 V
Auswählen der Signalform von Kanal A: Wählen Sie als Impulswelle Sinus oder Rechteck aus.
Wave < >
Einstellen der Ausgabe von Kanal A: Wählen Sie Ausgabe oder Schließen.
Output
Zurück zum Initialisierungszustand: Die Parameter der Initialisierung werden unter Punkt 1.4 aufgeführt.
Reset
Eingang für externe Triggerung: Es gibt zwei Eingänge für die externe Triggerung: Eingang externe
Triggerung 1 (EXT TRIG Input 1) und Eingang externe Triggerung 2 (EXT TRIG Input 2). Üblicherweise wird
der Eingang externe Triggerung 1 verwendet. Wenn das Instrument auf Eingang externe Triggerung
eingestellt ist, sollten die Steuersignale über diesen Eingang eingehen. Der Eingang externe Triggerung 2 ist
nur verfügbar bei eingehenden Steuersignalen bei 4FSK und 4PSK.
2.5.4.3 Einstellen der Funktionen von Kanal B: Durch Drücken der A/B-Taste können Sie die Funktion
von Kanal B einstellen.
Auswählen der Signalform von Kanal B: Wenn der Ausgabepfad B ist, können 11 Signalformen
ausgewählt werden wie z.B. Sinus, Rechteck, Dreieck, Sägezahn usw.
Wave < oder >
Einstellen des Tastverhältnisses von Kanal B: Wenn für Kanal B die Rechteckwelle ausgewählt wurde,
stellen Sie das Tastverhältnis von Kanal Bauf 65% ein.
Duty 6 5 Hz
2.5.4.4 Einstellen der “Sweep”-Funktion: Drücken Sie die Sweep-Taste und wählen Sie die Option
“Sweep” (Wobbeln). Verwenden Sie zum Wobbeln der Frequenz die voreingestellten Sweep-Parameter.
Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um die Option “Freq-Sweep” bzw.
“Amptd-Sweep” auszuwählen (invertierte Anzeige) und führen Sie dann die Frequenz- bzw.
Amplitudenwobbelung durch.
Einstellen des Sweep-Modus: Ansteigender Sweep
Drücken Sie die More-Taste, um zur nächsten Seite des Tertiärmenüs zu wechseln. Drücken Sie die ModeTaste, um den Modus im Inverse-Display anzuzeigen. Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie
den Drehgeber, um einen ansteigenden Sweep auszuwählen.
2.5.4.5 Einstellen der “AM/FM”-Funktion: Drücken Sie die AM/FM-Taste und wählen Sie die Option
“AM/FM”. Verwenden Sie die voreingestellten Parameter für die Modulation. Drücken Sie die <- bzw. >Taste, um “FM” oder “AM” auszuwählen (invertierte Darstellung), und modulieren Sie dann die Frequenz
oder Amplitude.
Einstellen des Modulationshubs: Stellen Sie den Modulationshub auf 5.000 kHz ein.
Drücken Sie im Frequenzmodulations-Modus die Mod Devia-Taste, um “offset of frequency”
(Frequenzoffset) 5 kHz auszuwählen.
Einstellen der Modulationstiefe: Stellen Sie die Modulationstiefe auf 50% ein.
Drücken Sie im Amplitudenmodulations-Modus die Mod Depth-Taste, um “depth” (Tiefe) 5 0 kHz
auszuwählen.
Hinweis: Wenn die Modulationssignale auf Kanal B moduliert werden, ist die Amplitude des
Ausgabesignals unsicher. Trennen Sie bitte das an den Ausgang von Kanal B angeschlossene Gerät.
2.5.4.6 Einstellen der “Burst”-Funktion: Drücken Sie die Burst-Taste und wählen Sie die Option „Burst“.
Verwenden Sie für den Burst-Vorgang die voreingestellten Burst-Parameter.
Einstellen der Burst-Zykluszahl: Ein Zyklus
Drücken Sie die Cycles-Taste und wählen Sie “number” (Anzahl): 1 Hz.
Einstellen eines Einzelbursts: Drücken Sie die Single-Taste und wählen Sie die Option “single” (Einzeln).
Drücken Sie die Single-Taste und geben Sie eine Gruppe von Signalen aus.
2.5.4.7 Einstellen der “Keying”-Funktion: Drücken Sie die Keying-Taste und wählen Sie die Option “key
modulation” (Tastenmodulation). Verwenden Sie für die Tastenmodulation die voreingestellten
Tastenmodulations-Parameter. Setzen Sie je nach Tastenmodulationsvorgang mithilfe der <- bzw. >-Taste
den Cursor auf “2FSK”, “4FSK” , “2ASK” , “2OSK” , “2PSK” oder “4PSK”.
-10-
2.5.5 Initialisierungszustand: Dies ist der Standardbetriebszustand nach Einschalten oder Zurücksetzen
des Geräts.
Kanal A: Wellenform:
Sinus
Frequenz:
1kHz Amplitude: 1V p-p
Dämpfung:
auto
Offset:
0V
Output:
offen
Kanal B: Wellenform:
Sinus
Frequenz:
1kHz Amplitude: 1V p-p
Tastverhältnis Rechteck: 50%
Output:
offen
3. Grundlagen
In dem folgenden Kapitel wird der Anwender mit dem Funktionsprinzip des DDS-Funktionsgenerators
bekannt gemacht, damit mehr Informationen über die Funktionsweise und somit auch über die Anwendung
vermittelt werden kann.
*
*
*
Baum des Funktionsprinzips
Grundlage des DDS
Funktionsprinzip der Betriebssteuerung
4. Funktionsbeschreibung
®
4.1. Blockdiagramm von PeakTech 4040/4045 DDS Funktionsgeneratoren
Keyboard
Digital circuit
Knob
Displayer
MCU
Clock
Modulation input
DDS
FM
Lowpass
Amplitude
control
and AM
Voltage
amplification
Comparator
Power
amplification
TTL output
Output
attenuation
20-60dB
Offset setting
Output protection
DDS
Lowpass
Amplitude
control
-11-
Output A
Power
amplification
Output B
4.2. DDS-Funktionsprinzip
*
Herkömmliche Signalgeneratoren verwenden zur Erzeugung eines Spannungssignals verschiedene
elektronische Oszillatorschaltungen. Die damit erreichbare Frequenzgenauigkeit und Frequenzstabilität
ist nicht hoch genug. Darüber hinaus ist die Technik sehr komplex, die Auflösung gering, die
Frequenzeinstellung unbequem, und die Steuerung durch einen PC schwierig. Die direkte Digitalsynthese
(DDS) ist ein neuartiges Verfahren zur Signalerzeugung ohne Oszillatorkomponenten, das mit Hilfe einer
digitalen Synthese einen Datenstrom erzeugt, aus dem über einen DA-Wandler ein vorher einstellbares
Analogsignal erzeugt wird.
*
Zur Erzeugung eines Sinussignals wird zunächst die Funktion y = sinx gequantelt, dann x als Adresse
und y als gequantelte Daten im Signalformspeicher gespeichert. DDS nutzt die Phasenadditionstechnik
zur Ansteuerung des Signalformspeichers. Bei jedem Taktimpuls wird das Phasenergebnis des
Phasenspeichers inkrementiert, so dass die Ausgangsfrequenz analog zur Phasenerhöhung erhöht wird.
Gemäß der Adresse des Phasenspeichers werden die gequantelten Daten aus dem Signalspeicher
entnommen und über DA-Wandler und Operationsverstärker in eine analoge Spannung umgewandelt. Da
die Signalformdaten kontinuierlich abgetastet werden, gibt der DDS-Generator ein getrepptes Sinussignal
aus. Die damit einhergehenden harmonischen Oberwellen werden mit einem Tiefpass gefiltert, um ein
glattes Sinussignal zu erzielen. Die Verwendung einer hochgenauen Referenzspannung in dem DAWandler ermöglicht die Ausgabe eines sehr genauen und stabilen Signals.
*
Die Amplitudensteuerung besteht aus einem DA-Wandler. Auf Grundlage des vom Bediener voreingestellten Amplitudenwerts erzeugt dieser eine entsprechende Analogspannung, die mit dem
Ausgangssignal multipliziert wird und so die Einhaltung des voreingestellten Werts für die Amplitude des
Ausgangssignals garantiert. Die Offsetsteuerung besteht aus einem DA-Wandler. Auf Grundlage des vom
Bediener voreingestellten Offsetwerts erzeugt dieser eine entsprechende Analogspannung, die mit dem
Ausgangssignal multipliziert wird und so die Einhaltung des voreingestellten Werts für den Offset des
Ausgangssignals garantiert. Das von der Amplitudensteuerung und der Offsetsteuerung synthetisierte
Signal wird vom Ausgangsverstärker verstärkt und an Ausgang A ausgegeben.
4.3. Bedienkonzept
*
Die MPU steuert die Tasten und die Anzeigeelemente über eine Schnittstellenschaltung. Wird eine Taste
gedrückt, identifiziert die MPU den Code dieser Taste und führt die zugehörigen Befehle aus. Die
Anzeigenschaltung zeigt den Betriebszustand sowie die Generatorparameter über Menüzeichen aus.
*
Mit dem Drehknopf wird der Zahlenwert an der Cursorposition verändert. Jede Drehung um 15° erzeugt
einen Triggerimpuls. Die MPU erkennt, ob die Drehung nach rechts oder nach links erfolgt. Bei einer
Drehung nach links wird der Zahlenwert an der Cursorposition um 1 verringert, bei einer Drehung nach
rechts um 1 erhöht.
5. Betrieb
Einschalten und Zurücksetzen (Reset)
Das Instrument kann eingeschaltet werden, wenn es die Bedingungen unter 6.2 und 6.3 in Kapitel 6 erfüllt.
Drücken Sie den Ein-/Aus-Schalter und schalten Sie das Gerät ein. Der Bildschirm zeigt folgende Meldung
an: “The system is being initialized, please waiting…….” (Das System wird initialisiert. Bitte warten…)
Schließlich wechselt das Instrument in den Initialisierungszustand und zeigt den Betriebszustand von Kanal
A und Kanal B an. Sie können jederzeit die Reset-Taste drücken, um den Initialisierungszustand
zurückzusetzen.
Einstellen der Daten von Kanal A:
5.1 Dateneingabe:
Die Daten werden über 10 Zifferntasten von links nach rechts im Displaybereich eingegeben. Alle Zahlen,
die über 10 Stellen hinausgehen, gehen verloren. Die Symboltaste -/mVrms hat zwei Funktionen:
Minuszeichen und Einheit. Drücken Sie diese Taste in der Offset-Funktion zur Eingabe
-12-
eines Minuszeichens. Falls der Datenbereich einen Wert aufweist, beendet diese Taste die Dateneingabe
und fungiert als Einheitentaste. Die Zifferntasten werden nur zur Eingabe der Daten in den Anzeigenbereich
verwendet. Der Bezugspunkt besitzt jetzt keine Gültigkeit und kann durch Drücken der genannten
Funktionstaste erneut eingegeben werden, wenn er nicht stimmt. Er kann aber auch durch Drücken der <Taste Ziffer für Ziffer gelöscht werden. Drücken Sie, sobald der Bezugspunkt stimmt, zur Bestätigung die
Einheitentaste (MHz/dBm, kHz/Vrms, Hz/s/Vp-p, mHz/ms/mVp-p, -/mVrms). Das Instrument speichert den
Wert in den entsprechenden Speicherbereich der Funktion und gibt Signale gemäß den neuen Parametern
aus.
Bei der Dateneingabe kann jedes Dezimalzeichen und jede Einheit verwendet werden, doch zeigt der
Generator die Daten in einem Festformat an.
So zeigt das Display nach der Eingabe von beispielsweise 1,5kHz, 0,0015kHz oder 1500Hz effektiv
1.50000000Hz an.
Nach der Eingabe von beispielsweise 3,6MHz, 3,6MHz oder 3.600.000Hz zeigt das Display effektiv
3.60000000MHz an.
Die verschiedenen physikalischen Größen haben unterschiedliche Einheiten: Hz für Frequenz, V für
Amplitude, s für Zeitzahl bei Zählungen, ° für Phase. Doch wird bei der Dateneingabe dieselbe
6
Einheitentaste für denselben Exponenten verwendet. Das heißt: Die MHz-Taste ist 10 , die kHz-Taste ist
3
0
-3
10 , die Hz-Taste ist 10 , die mHz-Taste ist 10 . Verwenden Sie die Einheitentaste zur Beendigung der
Dateneingabe. Aufgrund des begrenzten Tastenbereichs können die “number”-Einheiten “°”, “%”, “dB” nicht
in diesem Bereich angezeigt werden. Alle Eingaben verwenden die Chiffre “Hz” als Endung. Wurde das
Frequenz-, Spannungs- oder Zeit-Menü aufgerufen, wird die entsprechende Einheit - MHz, kHz, Hz , V , mV,
s, ms , dBm, %, °oder dB - angezeigt. Bei den Menüs “Waveform” oder “Counting” wird keine Einheit
angezeigt.
5.2 Eingabe über den Drehgeber:
In der Praxis müssen Signale manchmal kontinuierlich angepasst werden. Das können Sie mithilfe des
Drehgebers. Drücken Sie die <- oder >-Taste und bewegen Sie den im Invserse-Display angezeigten
Bezugspunkt nach links oder rechts. Wenn Sie den Drehgeber im Uhrzeigersinn drehen, erhöhen Sie den
Wert kontinuierlich um 1, auch bei Carry-Signalen. Wenn Sie den Drehgeber gegen den Uhrzeigersinn
drehen, verringern Sie den Wert kontinuierlich um 1, auch bei Borrow-Signalen. Mithilfe des Drehgebers
können Sie den Wert umgehend validieren. Die Verwendung einer Einheitentaste ist nicht nötig. Mit einer
Linksdrehung kann der in invertierter Darstellung angezeigte Wert grob eingestellt werden. Mit einer
Rechtsdrehung kann der in invertierter Darstellung angezeigte Wert fein eingestellt werden.
Die Eingabe über den Drehgeber kann zur Auswahl mehrerer Elemente verwendet werden. Wird der
Drehgeber nicht benötigt, kann der Wert an der Cursorposition durch Drücken der <- bzw. >-Taste gelöscht
werden, sodass der Drehgeber außer Kraft ist.
5.3 Auswählen des Eingabemodus:
Bei bekannten Daten ist es praktischer, diese über die Zifferntasten einzugeben. Ganz gleich, wie groß die
Änderung ist, kann die Eingabe ohne Unterbrechung (die bei manchen Anwendungen erforderlich ist)
umgehend erfolgen. Für eine lokale Korrektur der eingegebenen Daten oder bei der Überwachung
kontinuierlicher Veränderungen, ist die Verwendung des Drehgebers vorzuziehen. Bei einer Reihe von
Daten mit gleichen Intervallen empfiehlt sich die Eingabe über die Schritte-Taste. Auf diese Weise kann der
Bediener je nach Anwendung die geeignetste Art der Dateneingabe wählen.
Die Tone-Funktion
Das Instrument befindet sich nach Einschalten in der Tone-Funktion. Drücken Sie die
Funktionsauswahltasten im Funktionsbereich zur Auswahl der sechs Ausgabe-Grundfunktionen: “Tone”,
“Sweep”, “Calibration”, “Burst”, “Keying”, “Exterior count” und zur Auswahl der beiden Einstellfunktionen
“System” und “Calibration”. Beschreibung des Funktionsmodus “Tone”:
5.4. Einstellen des Frequenzzyklus von Kanal A:
Drücken Sie die Tone- und Freq-Taste und wählen Sie die Option “Freq”. Die Frequenz kann über die
Zifferntasten oder den Drehgeber eingegeben werden. Das Signal der Frequenz kann über den Port von
“Output A” ausgegeben werden.
Das Signal von Kanal A kann auch in Form eines Zykluswertes angezeigt und eingegeben werden. Wählen
Sie die Cycle-Taste und zeigen Sie den aktuellen Zykluswert an. Geben Sie dann den Zykluswert über die
Zifferntasten oder den Drehgeber ein. Doch verwendet der Generator weiterhin die Frequenzsynthese.
Begrenzt durch die untere Auflösung der Frequenz können für längere Perioden nur Frequenzpunkte mit
großen Abständen eingegeben werden. Obgleich die Einstellung und Anzeige der Periode genau sind,
werden sich die Periodenwerte des reellen Ausgangsignals deutlich unterscheiden.
-13-
5.5. Einstellen der Amplitude von Kanal A:
Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie “Amplitude of channel A” (Amplitude von Kanal A). Verwenden
Sie zur Eingabe des Amplitudenwertes die Zifferntasten oder den Drehgeber. Die Amplitude wird am
Ausgang “output A” ausgegeben.
5.5.1 Format des Amplitudenwerts: Der Amplitudenwert von Kanal A kann im Einzelfrequenzmodus in drei
Formaten eingegeben und angezeigt werden: Drücken Sie die Vp-p-Taste, um das Format Vp-p
auszuwählen; drücken Sie die Vrms-Taste für das Format rms; drücken Sie die dBm-Taste für das dBmFormat. Der angezeigte Amplitudenwert ändert sich mit der Umstellung des Amplitudenformats. Nur das
Format Vp-p steht auch in anderen Funktionen zur Verfügung.
5.5.2 Amplitudendämpfung: Drücken Sie die Atten-Taste, um den Dämpfungsmodus der Amplitude von
Kanal A auszuwählen. Nach Einschalten oder Reset ist diese Funktion auf automatisch eingestellt: Das
Instrument wählt entsprechend der voreingestellten Amplitude automatisch das geeignete
Dämpfungsverhältnis. Im Auto-Modus wechselt die Dämpfung, wenn die Ausgangsamplitude 2Vpp, 0,2Vpp
oder 0,02Vpp beträgt. Auf diese Weise kann eine größere Amplitudenauflösung und Signal-RauschVerhältnis erzielt werden, ungeachtet der Größe der Amplitude. Die Verzerrung der Signalform ist geringer.
Jedoch tritt beim Dämpfungswechsel ein leichtes Springen des Ausgangssignals auf, was in einigen Fällen
unzulässig ist. Daher ist für den Generator eine feste Dämpfung eingestellt. Nach Drücken der Atten-Taste
kann mithilfe der Zifferntasten der Dämpfungswert eingegeben werden. Drücken Sie danach die Hz-Taste,
um vier Stufen des Dämpfungswertes einzustellen: 0db, 20 dB, 40dB und 60dB. Wenn die
Eingangsdämpfung größer als 60dB ist, wird der Auto-Modus gewählt.
Wird der feste Dämpfungsmodus gewählt, ändert sich das Ausgangssignal kontinuierlich im gesamten
Amplitudenbereich. Ist die Amplitude des Signals jedoch kleiner, ist die Signalauflösung geringer, die
Verzerrung der Signalform fällt größer aus und das Signal-Rausch-Verhältnis ist schlechter.
5.5.3 Ausgangslast: Der Einstellwert der Amplitude wird kalibriert, wenn der Ausgang offen ist. Die reelle
Spannung der Ausgangslast ist der Einstellwert der Amplitude multipliziert mit dem Zuordnungsverhältnis
von Last- und Ausgangswiderstand. Der Ausgangswiderstand liegt bei etwa 50Ω. Wenn der Lastwiderstand
groß genug ist, nähert sich das Zuordnungsverhältnis 1. Den Spannungsverlust des Ausgangswiderstandes
kann man vernachlässigen. Die reelle Spannung erreicht etwa den Einstellwert der Amplitude. Wenn aber
der Lastwiderstand kleiner ist, muss der Spannungsverlust des Ausgangswiderstandes berücksichtigt
werden. Achten Sie eher darauf, dass die reelle Spannung nicht mit dem Einstellwert der Amplitude überein
stimmt.
5.6. Auswählen der Ausgangswellenform von Kanal A:
Es gibt zwei Arten von Wellenformen für Kanal A. Wenn Sie Kanal A als Ausgang wählen, drücken Sie die
Wave-Taste und wählen Sie “waveform” (Wellenform). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie
den Drehgeber, um Sinus oder Rechteck auszuwählen.
5.7. Einstellen des Offset von Kanal A:
In einigen Fällen sollte das AC-Signal eine bestimmte Menge an DC enthalten, damit es bei der Ausgabe
DC-Offset erzeugen kann. Drücken Sie im Einzelfrequenzmodus die Atten-Taste und wählen Sie
“attenuation of channel A” (Dämpfung von Kanal A). Drücken Sie die Tasten 0,Hz, um die Dämpfung auf 0
dB einzustellen. Drücken Sie die Offset-Taste und wählen Sie die Option “offset of channel A” (Offset von
Kanal A). Der aktuelle Offset wird angezeigt. Verwenden Sie zur Eingabe des Offset-Wertes die
Zifferntasten oder den Drehgeber. Der voreingestellte DC-Offset wird am Ausgang “Output A” erzeugt. Der
Dämpfungswert wird in der nachstehenden Tabelle angegeben. Wird die Dämpfung nicht auf 0 dB
eingestellt, ist der erzeugte DC-Offset unsicher.
-14-
5.7.1 Der entsprechende Zusammenhang zwischen dem Ausgangssignal (Vpp) und dem absoluten Wert
des DC-Offsets.
5.7.1.1 Der Generator, dessen Maximalwert der Ausgangssignalfrequenz ist nicht höher als 10MHz.
Ausgangssignals
DC-Offset
0VPP … 20VPP
0 ~ 10V … VPP / 2
5.7.1.2 Der Generator, dessen Maximalwert der Ausgangssignalfrequenz ist nicht höher als 10MHz.
Ausgangssignals
DC-Offset
4.0001VPP … 20VPP
0 ~ 10V … VPP / 2
0VPP … 4VPP
0 ~ 4V … VPP / 2
5.7.2 Ausgabe der DC-Spannung: Wenn die Amplitudendämpfung auf 0 dB eingestellt ist, entspricht der
Ausgangs-Offsetwert dem voreingestellten Offsetwert. Wenn die Amplitude auf 0V eingestellt ist, wird das
voreingestellte DC-Spannungssignal ausgegeben und die Spannung kann beliebig im Bereich von ±10V
eingestellt werden (Der Spannungswert des Generators, dessen Maximalwert der Ausgangssignalfrequenz
mehr als 10MHz beträgt, kann beliebig im Bereich von ±4V eingestellt werden). Beachten Sie, dass die
Ausgangsimpedanz des Instruments 50Ω, der Ausgangsstrom also sehr gering ist.
5.7.3 Anpassen des Offset: Bei der Anpassung des Offsets für das Ausgangssignal ist es bequemer, den
DC-Offset über den Drehgeber anzupassen als über die Zifferntasten. Rechtsdrehung erhöht den DC-Pegel.
Linksdrehung verringert den DC-Pegel. Plus- und Minuszeichen können sich beim Überschreiten des
Nullpunktes automatisch ändern.
5.8. Einstellen des Ausgangs von Kanal A:
Der Ausgang von Kanal A ist die Standardeinstellung bei Einschalten. Wenn sich das Instrument im
Einstellmodus für Kanal A befindet und Sie die Output-Taste drücken, wird der Ausgang von Kanal A
abgeschaltet. Erneutes Drücken der Output-Taste schaltet den Ausgang von Kanal A wieder ein.
5.9. Die Sweep-Funktion
Drücken Sie die Sweep-Taste und wählen Sie “sweeping”, um in den Sweep-Modus zu wechseln. Der
Schrittmodus wird für die Wobbelung des Ausgangssignals übernommen. Bei bestimmten Intervallen steigt
oder fällt das Ausgangssignal automatisch nach Schrittwert. Startfrequenz, Stoppfrequenz, Schritt und
Intervall können vom Bediener bestimmt werden.
Beispiel für die Einstellung der Sweep-Parameter bei der Frequenzwobbelung:
5.9.1. Start und Stopp: Das untere Ende der Sweep-Region ist die Startfrequenz und das obere Ende die
Stoppfrequenz. Drücken Sie die Start Freq-Taste und wählen Sie die Option “start frequency”
(Startfrequenz). Die Startfrequenz kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingegeben werden.
Drücken Sie die Stop Freq-Taste und wählen Sie “end frequency”, um die Stoppfrequenz einzugeben.
5.9.2. Wobbelschritt: Nach Einstellen des Wobbelbereichs kann der Wobbelschritt entsprechend des
Messgrads festgelegt werden. Je größer der Wobbelschritt, desto geringer die Anzahl der Wobbelpunkte,
grober die Messung und kürzer die Wobbelzeit. Je kleiner der Wobbelschritt, desto größer die Anzahl der
Wobbelpunkte, feiner die Messung und länger die Wobbelzeit. Drücken Sie die Step Freq-Taste und wählen
Sie die Option “step” (Schritt). Die Schrittfrequenz kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber
eingegeben werden.
5.9.3. Intervallzeit: Nach Einstellen des Wobbelbereichs und der Schritte kann die Intervallzeit für jeden
Schritt über die Wobbelgeschwindigkeit festgelegt werden. Je kürzer die Intervallzeit ist, desto höher ist die
Wobbelgeschwindigkeit.
Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time” (Zeit). Die Intervallzeit kann über die
Zifferntasten oder den Drehgeber eingegeben werden.
5.9.4. Amplituden-Wobbelung: Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie die Option “amplitude”. Die
Amplitude des Sweep-Signals kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingestellt werden.
-15-
5.9.5. Sweep-Modus: Drücken Sie die Mode-Taste und wählen Sie die Option “mode” (Modus). Drücken Sie
die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um den Sweep-Modus zu ändern. Der jeweilige
Sweep-Modus wird im Bereich der Hauptanzeige in invertierter Darstellung angezeigt. Das Sweep-Signal
beginnt gemäß dem eingestellten Modus mit der Wobbelung.
Codieren des Sweep-Modus:
Sweep-Modus
Anzeige
Ansteigend
Ausgehend von der Startfrequenz erfolgt die Wobbelung Schritt für Schritt bis zur
und abfallend Stoppfrequenz und von der Stoppfrequenz Schritt für Schritt zurück zur
Startfrequenz. Der Wobbelverlauf ist kontinuierlich.
Ansteigend
Ausgehend von der Startfrequenz erfolgt die Wobbelung Schritt für Schritt bis zur
Stoppfrequenz und dann wieder beginnend mit der Startfrequenz. Der
Wobbelverlauf wird wiederholt.
Abfallend
Ausgehend von der Stoppfrequenz erfolgt die Wobbelung Schritt für Schritt bis
zur Startfrequenz und dann wieder beginnend mit der Stoppfrequenz. Der
Wobbelverlauf wird wiederholt.
5.9.6. Triggerquelle der Wobbelung: Drücken Sie die Source-Taste und wählen Sie die Option “source”
(Quelle). Drücken Sie die <- oder >-Taste, um entweder die interne Triggerung “INT” oder die externe
Triggerung “EXT” auszuwählen. Wenn externe Triggerung gewählt wird, geht das externe Signal über den
externen Eingang 1 ein.
5.9.7. Amplituden-Wobbelung: Drücken Sie im Sweeping-Modus die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie
den Drehgeber, um die Funktion “amplitude sweeping” (Amplitudenwobbelung) auszuwählen. Die Definition
aller Sweep-Parameter, die Einstellmethode und die Anzeige des Wobbelvorgangs sind vergleichbar mit
denen der Frequenzwobbelung.
5.9.8. Wobbelbeispiele: Frequenz-Wobbelung: Wobbeln im Bereich von 1kHz bis 100kHz, Schritt ist 0,1kHz
und Intervallzeit beträgt 20ms. Wobbeln Sie in der folgenden Reihenfolge:
Drücken Sie die Sweep-Taste und wählen Sie die Option “sweeping”.
Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um “frequency sweeping”
(Frequenzwobbelung) auszuwählen.
Drücken Sie die Start Freq-Taste und wählen Sie die Option “start point” (Startfrequenz). Drücken Sie
Tasten 1 und kHz.
Drücken Sie die Stop Freq-Taste und wählen Sie die Option “end point” (Stoppfrequenz). Drücken Sie
Tasten 1, 0, 0 und kHz.
Drücken Sie die Step Freq-Taste und wählen Sie die Option “step” (Schritt). Drücken Sie Tasten 0, ., 1
und kHz.
Drücken Sie die More-Taste, um zur nächsten Seite des Tertiärmenüs zu wechseln.
Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time” (Zeit). Drücken Sie Tasten 2, 0 und ms.
Drücken Sie die Mode-Taste und wählen Sie „mode“. Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden
Sie den Drehgeber und wählen Sie “falling” (abfallend).
Amplituden-Wobbelung: Wobbeln im Bereich von 1V bis 5V, Schritt ist 20mV und Intervallzeit beträgt
30ms. Wobbeln Sie in der folgenden Reihenfolge:
Drücken Sie die Sweep-Taste und wählen Sie die Option “sweeping”.
Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um “amplitude sweeping”
(Amplituden-Wobbelung) auszuwählen.
Drücken Sie die Start Amptd-Taste und wählen Sie die Option “start point” (Startfrequenz). Drücken Sie
Tasten 1 und V.
Drücken Sie die Stop Amptd-Taste und wählen Sie die Option “end point” (Stoppfrequenz). Drücken Sie
Tasten 1, 0, 0 und kHz.
Drücken Sie die Step Amptd-Taste und wählen Sie die Option “step” (Schritt). Drücken Sie Tasten 2, 0
und V.
Drücken Sie die More-Taste, um zur nächsten Seite des Tertiärmenüs zu wechseln.
Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time” (Zeit). Drücken Sie Tasten 3, 0 und ms.
Drücken Sie die Mode-Taste und wählen Sie „mode“. Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden
Sie den Drehgeber und wählen Sie „rising“ (ansteigend).
-16-
5.10.Die AM/FM-Funktion
Drücken Sie die AM/FM-Taste und wählen Sie die Option “Modulation”, um den Modulationsvorgang zu
starten. Im Modulationsbetrieb fungiert das Signal von Kanal A als Trägersignal und das Signal von Kanal B
als Modulationssignal. Im Allgemeinen sollte die Trägerfrequenz 10-mal höher als die Modulationsfrequenz
sein.
5.10.1. Frequenzmodulation oder Amplitudenmodulation: Drücken Sie die AM/FM-Taste und wählen Sie
die Option “Modulation”. Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um “FM” oder
“AM” im Inverse-Display anzuzeigen und die Frequenzmodulation bzw. Amplitudenmodulation zu aktivieren.
5.10.2. Trägerfrequenz: Bei der Amplitudenmodulation entspricht die Trägerfrequenz derjenigen der
Einzelfrequenzfunktion. Bei der Frequenzmodulation wechselt der Taktgeber des DDS-Synthesizers von
Kristalloszillator zu spannungsgesteuertem Oszillator. Die Frequenzgenauigkeit der Trägerfrequenz
(Frequenz von Kanal A) und die Stabilität sind etwas reduziert.
5.10.3 Trägeramplitude: Drücken Sie die Carr Amptd-Taste und wählen Sie „carrier amplitude“
(Trägeramplitude). Die Amplitude des Trägersignals kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber
geändert werden.
5.10.4 Modulationshub: Drücken Sie bei der Frequenzmodulation die Mod Devia-Taste und wählen Sie die
Option “offset of modulation” (Offset der Modulation). Das Offset der Modulation kann über die Zifferntasten
oder den Drehgeber eingegeben werden.
5.10.5. Modulationstiefe: Drücken Sie bei der Amplitudenmodulation die Mod Devia-Taste und wählen Sie
die Option “depth” (Modulationstiefe). Die Modulationstiefe kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber
eingestellt werden. Die Modulationstiefe steht für die Änderungen der Trägeramplitude. Beispiel: 100%
bedeutet, dass die maximale Amplitude des Trägersignals 100% des eingestellten Wertes ist und die
minimale 0%, d.h. 100%-0%=100%. Eine Tiefe von 0% bedeutet, dass sowohl die maximale als auch die
minimale Amplitude des Trägersignals 50% des eingestellten Wertes sind, d.h. 50%-50%=0%. Genauso
bedeutet eine Tiefe von 120%, dass 110% -(-10%)=120%. Es gibt einen weiteren Ausdruck für die Tiefe der
Amplitudenmodulation. Wenn die maximale Amplitude der Modulationskurve A ist und die minimale
Amplitude der Modulationskurve B, dann wird die Modulationstiefe wie folgt ausgedrückt:
Modulationstiefe % =100(A-B)/(A+B)
Diese Art von Modulationsträger wird Trägerwelle mit doppeltem Seitenband genannt und ist eine von den
meisten Radiostationen verwendete Modulationsart.
5.10.6. Trägerwelle: Drücken Sie die CarrWave-Taste und wählen Sie „carrier waveform“ (Trägerwelle). Die
Wellenform des Trägersignals kann über die <- bzw. >-Taste oder den Drehgeber geändert werden.
5.10.7 Modulationsfrequenz: Drücken Sie die Mod Freq-Taste und wählen Sie die Option “modulation
frequency” (Modulationsfrequenz). Das Modulationssignal kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber
eingestellt werden.
5.10.8. Modulationswelle: Drücken Sie die Mod Wave-Taste und wählen Sie die Option “modulation
waveform” (Modulationswelle). Die Wellenform des Modulationssignals kann über die <- bzw. >-Taste oder
den Drehgeber geändert werden.
5.10.9. Auswählen der Modulationsquelle: Drücken Sie die Mod Source-Taste und wählen Sie die Option
“modulation source” (Modulationsquelle). Drücken Sie die <- oder >-Taste, um die Option “interior” für das
interne Modulationssignal bzw. “exterior” für das externe Modulationssignal auszuwählen. Das externe
Modulationssignal kann sowohl für die Amplitudenmodulation als auch für die Frequenzmodulation gewählt
werden. Für die externe Quelle steht auf der Geräterückseite ein Eingang zur Verfügung. Die Frequenz des
externen Modulationssignals sollte der Frequenz des Trägersignals entsprechen. Die Amplitude des
externen Modulationssignals sollte entsprechend der Anforderungen der Modulationstiefe oder des
Modulationsoffsets eingestellt werden.
-17-
5.11. Die Burst-Funktion
Drücken Sie die Burst-Taste und wählen Sie die Option “burst”, um den Burstvorgang zu starten. Eine Reihe
von Impulsen mit bestimmten Zyklen kann ausgegeben werden. Diese Funktion verfügt über kein
Untermenü.
5.11.1. Einstellen der Burstfrequenz: Drücken Sie die Freq-Taste und wählen Sie „frequency“ (Frequenz).
Der Frequenzwert des Ausgangssignals kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingegeben
werden.
5.11.2 Einstellen der Burstamplitude: Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie die Option
“amplitude”. Der Amplitudenwert des Ausgangssignals kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber
eingegeben werden.
5.11.3. Einstellen der Burstzählung: Drücken Sie die Cycles-Taste und wählen Sie die Option “number”
(Anzahl). Der Pulszahlenwert einer jeden Gruppe von Ausgangssignalen kann über die Zifferntasten oder
den Drehgeber eingegeben werden.
5.11.4 Einstellen der Intervallzeit: Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time” (Zeit). Die
Intervallzeit kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingegeben werden.
5.11.5. Einstellen des Burstsignals: Drücken Sie die Wave-Taste und wählen Sie die Option „waveform“
(Signalform). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um Sinus oder Rechteck
auszuwählen. Die entsprechende Sinus- oder Rechteckkurve wird ausgegeben.
5.11.6. Einstellen eines Einzelbursts: Drücken Sie die Single-Taste und wählen Sie die Option “single”
(Einzelburst). Das Einzelburstsignal kann ausgegeben werden. Durch jeden Tastendruck kann eine
voreingestellte Reihe von Impulswellenformen ausgegeben werden.
5.11.7. Auswählen der Triggerquelle: Drücken Sie die Source-Taste und wählen Sie die Option “triggering
source” (Triggerquelle). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um die Option
“interior” für das interne Modulationssignal bzw. “exterior” für das externe Modulationssignal auszuwählen.
Das externe Signal geht über den externen Eingang 1 ein.
5.11.8. Beispiel: Erzeugen eines Burstsignals mit einer Frequenz von 1kHz und einer Amplitude von 2V:
Jede Gruppe verfügt über 5 Signalformen; die Intervallzeit beträgt 5ms. Der Vorgang verwendet eine interne
Triggerquelle. Triggern Sie in der folgenden Reihenfolge:
Drücken Sie die Burst-Taste und wählen Sie die Option “burst”.
Drücken Sie die Freq-Taste und wählen Sie „frequency“ (Frequenz). Drücken Sie Tasten 1 und kHz.
Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie die Option “amplitude”. Drücken Sie Tasten 2 und V.
Drücken Sie die Cycles-Taste und wählen Sie die Option “number” (Anzahl). Drücken Sie Tasten 5 und
Hz.
Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time” (Zeit). Drücken Sie Tasten 5 und ms.
Drücken Sie die More-Taste, um zur nächsten Seite des Tertiärmenüs zu wechseln.
Drücken Sie die Source-Taste und wählen Sie die Option “triggering source” (Triggerquelle). Drücken
Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber und wählen Sie die Option “interior”
(internes Triggersignal).
-18-
5.12. Die Keying-Funktion
In der digitalen Kommunikation und Systemen der Fernsteuerung und Fernmessung wird zur Übertragung
digitaler Signale in der Regel FSK oder PSK eingesetzt, und die Frequenz oder Phase des Trägersignals
wird über Codierung moduliert. Das ursprüngliche, digitale Signal kehrt über einen Modulator in den
Receiver zurück. Drücken Sie die Keying-Taste und wählen Sie die Option “key modulation”
(Tastenmodulation). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um im
Sekundärmenü nacheinander das entsprechende Modulationssignal FSK, PSK, ASK oder OSK
auszuwählen (wird im Inverse-Display angezeigt).
5.12.1. FSK-Ausgang: Wenn Sie im Sekundärmenü die Option “2FSK” oder “4FSK” wählen, befindet sich
das Gerät im “FSK”-Betrieb. Drücken Sie die Freq One-Taste und wählen Sie die Option “frequency 1”, um
die Frequenz 1 einzustellen. Drücken Sie die Freq Two-Taste und wählen Sie “frequency 2”, um die
Frequenz 2 einzustellen. Drücken Sie die Freq Three-Taste und wählen Sie “frequency 3”, um die Frequenz
3 einzustellen. Drücken Sie die Freq Four-Taste und wählen Sie “frequency 4”, um die Frequenz 4
einzustellen. Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie die Option “amplitude”, um die Amplitude des
Ausgangssignals einzugeben. Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie “time”, um die Intervallzeit der
beiden Seitenfrequenzen einzustellen. Drücken Sie die Wave-Taste, um die Signalform des
Ausgangssignals einzustellen. Drücken Sie die Source-Taste und wählen Sie die Option “triggering source”
(Triggerquelle). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um die Option
“interior” für das interne Modulationssignal bzw. “exterior” für das externe Modulationssignal auszuwählen.
Für die Funktion “2FSK” kann keine Frequenz 3 und Frequenz 4 ausgewählt werden. Wenn Sie “4FSK”
und “exterior triggering” (externe Triggerung) wählen, müssen die Triggersignale gleichzeitig beim
externen Triggereingang 1 und beim externen Triggereingang 2 erzeugt werden, damit die Funktion
4FSK ausgeführt werden kann.
5.12.2. PSK-Ausgang: Wenn Sie im Sekundärmenü die Option “2PSK” oder “4PSK” wählen, befindet sich
das Gerät im “PSK”-Betrieb. Drücken Sie die Freq-Taste und wählen Sie die Option “frequency”, um die
Frequenz für das Ausgangssignal einzustellen. Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie die Option
“amplitude”, um die Amplitude für das Ausgangssignal einzustellen. Drücken Sie die Phase One-Taste und
wählen Sie die Option “phase 1”, um die Phase 1 einzustellen. Drücken Sie die Phase Two-Taste und
wählen Sie “phase 2”, um die Phase 2 einzustellen. Drücken Sie die Phase Three-Taste und wählen Sie
“phase 3”, um die Phase 3 einzustellen. Drücken Sie die Phase Four-Taste und wählen Sie “phase 4”, um
die Phase 4 einzustellen. Drücken Sie die Time-Taste und wählen Sie die Option “time”, um die Intervallzeit
der beiden Phasen einzugeben. Drücken Sie die Wave-Taste, um die Signalform des Ausgangssignals
einzustellen. Drücken Sie die Source-Taste und wählen Sie die Option “triggering source” (Triggerquelle).
Drücken Sie die <- oder >-Taste bzw. verwenden Sie den Drehgeber, um die Option “INT” für das interne
Modulationssignal bzw. “EXT” für das externe Modulationssignal auszuwählen. Für die Funktion “2PSK”
kann keine Phase 3 und Phase 4 ausgewählt werden. Wenn Sie “4PSK” und “exterior triggering”
(externe Triggerung) wählen, müssen die Triggersignale gleichzeitig beim externen Triggereingang 1
und beim externen Triggereingang 2 erzeugt werden, damit die Funktion 4PSK ausgeführt werden
kann.
5.12.3. PSK-Betrachtung: Da die Phase des PSK-Signals sich konstant ändert, ist eine Synchronisierung
im analogen Oszilloskop nicht einfach. Es kann keine stabile Kurve betrachtet werden. Wenn beim PSK die
Frequenz von Kanal B auf denselben Wert eingestellt wird wie die von Kanal A, kann, wenn das Signal von
Kanal A als Signal des Synchronisierungstriggers im Zweistrahloszilloskop verwendet wird, eine stabile
Kurve des PSK-Signals nicht betrachtet werden.
5.12.4. ASK-Ausgang: Wählen Sie im Sekundärmenü die Option “2OSK” oder “2ASK”, um den “2OSK”bzw. “2ASK”-Betrieb zu starten. Drücken Sie die Freq-Taste, um den Frequenzwert des Ausgangssignals
einzustellen. Drücken Sie die Amptd Two-Taste, um die Amplitude 2 einzustellen. Drücken Sie die TimeTaste und wählen Sie die Option “time”, um die Intervallzeit der beiden Amplituden einzustellen. Drücken Sie
die Wave-Taste, um die Signalform des Ausgangssignals einzustellen. Drücken Sie die Source-Taste und
wählen Sie die Option “triggering source” (Triggerquelle). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden
Sie den Drehgeber, um “INT” oder “EXT” auszuwählen. Je nach Auswahl erfolgt eine interne oder externe
Triggerung.
Im ASK-Betrieb ist “amplitude 1” gleich 0 und kann nicht geändert werden.
-19-
5.13. Die Funktion “externe Zählung”
Die Frequenz des externen Signals kann gemessen oder gezählt werden. Schließen Sie das zu messende
externe Signal an den “Eingang für externe Messung” auf der Geräterückseite an. Bei dem zu messenden
Signal handelt es sich um ein periodisches Signal einer beliebigen Signalform. Die Amplitude sollte größer
als 50mVrms und geringer als 7Vrms sein. Bei einem Niederfrequenzsignal sollte ein Tiefpass-Filter
verwendet werden, wenn das Signal Hochfrequenzrauschen aufweist. Andernfalls kann ein durch Rauschen
hervorgerufener Triggerfehler zu einem ungenauen Messergebnis führen. Beim Rechtecksignal entsteht kein
Triggerfehler.
5.13.1. Messen der Frequenz: Drücken Sie die Count-Taste und wählen Sie „Freq-measure“
(Frequenzmessung). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um aus dem
Sekundärmenü die Option “measuring frequency” (Frequenz messen) auszuwählen. Das Gerät arbeitet nun
nach den voreingestellten Parametern. Drücken Sie die Gate-Taste und wählen Sie die Option “gate”, um
die Torzeit für die zu messende Frequenz einzustellen. Drücken Sie die Atten-Taste und wählen Sie mithilfe
der <- bzw. >-Taste oder des Drehgebers Dämpfung “on” (Ein) oder “off” (Aus) aus. Je nach Auswahl startet
oder stoppt der Abschwächer. Drücken Sie die Filter-Taste, wählen Sie die Option “lowpass filter”
(Tiefpassfilter) und stellen Sie ihn mithilfe der <- bzw. >-Taste oder des Drehgebers ein (“on”) oder aus
(“off”). Je nach Auswahl startet oder stoppt der Tiefpassfilter. Die Frequenzmessung stoppt, wenn die Torzeit
während des Messvorgangs geändert wird. Sie startet automatisch, wenn das Ändern der Torzeiteinstellung
abgeschlossen ist. Die Frequenzmessung wird nicht gestoppt, wenn Abschwächer oder Tiefpassfilter
geändert werden.
5.13.2. Messen der Zählung: Drücken Sie die Count-Taste und wählen Sie „Count“ (Zählung). Drücken Sie
die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um aus dem Sekundärmenü die Option “counting”
(Zählung) auszuwählen. Drücken Sie die Gate-Taste und wählen Sie die Option “gate”. Drücken Sie die <bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um “manual” (manuell) oder “exterior gate” (externes
Gate) auszuwählen. So wird die Zählung entweder manuell oder über das externe Gate gesteuert. Wird das
Gate von Hand (manuell) gesteuert, verwenden Sie die Start/Stop-Taste des Tertiärmenüs zum Starten bzw.
Stoppen der Zählfunktion. Wird aber externes Gate gewählt, wird das Starten/Stoppen der Zählung vom
externen Gate gesteuert. Drücken Sie die Atten-Taste und wählen Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste oder des
Drehgebers Dämpfung “on” (Ein) oder “off” (Aus) aus. Je nach Auswahl startet oder stoppt der
Abschwächer. Drücken Sie die Filter-Taste, wählen Sie die Option “lowpass filter” (Tiefpassfilter) und stellen
Sie ihn mithilfe der <- bzw. >-Taste oder des Drehgebers ein (“on”) oder aus (“off”). Je nach Auswahl startet
oder stoppt der Tiefpassfilter. Drücken Sie die Clear-Taste, um den aktuellen Zählwert zu löschen.
5.14. Anleitung für Kanal B
Drücken Sie in den Funktionen Einzelfrequenz, Tastenmodulation, Wobbelung, Burst oder externe Messung
die A/B-Taste, um den Betriebszustand der Einstellungen von Kanal B anzuzeigen.
5.14.1. Einstellen der Frequenz: Drücken Sie die Freq-Taste und wählen Sie „frequency of channel B“
(Frequenz von Kanal B). Der Frequenzwert kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingestellt
werden. Das Signal dieser Frequenz wird am Port von “output B” ausgegeben.
5.14.2. Einstellen der Amplitude: Drücken Sie die Amptd-Taste und wählen Sie “Amplitude of channel B”
(Amplitude von Kanal B). Der Amplitudenwert kann über die Zifferntasten oder den Drehgeber eingestellt
werden. Das Signal dieser Amplitude wird am Port von “output B” ausgegeben.
5.14.3. Amplitudenformat: Wenn die Ausgangskurve von Kanal B Sinus, Rechteck, Dreieck oder
abfallende/ansteigende Rampe ist, stehen in der Einzelfrequenzfunktion drei Formate für den Eingang und
die Anzeige des Amplitudenwerts von Kanal B zur Verfügung: Vp-p für p-p, Vrms für rms, dBm für dBm. Der
Anzeigenwert der Amplitude ändert sich mit der Umstellung des Formats. Wenn Kanal B eine andere
Signalform oder Funktion aufweist, kann nur das p-p-Format verwendet werden.
Wenn die Ausgangswellenform Rechteck ist, ist die Anzeige von dBm oder rms nur bei einem Tastverhältnis
von 50% korrekt. Ist das Tastverhältnis nicht 50%, ist die Anzeige von dBm bzw. rms fehlerhaft.
Wenn es sich bei der Ausgangswellenform um eine DC-Welle handelt, gibt der Ausgang ein DC-Signal aus,
das nur der Demonstration dient. Es gibt keinen direkten Zusammenhang zwischen der Amplitude und der
Polarität eines Signals und der voreingestellten Vpp und Frequenz von Kanal B.
-20-
5.14.4 Amplitudendämpfung: Kanal B verfügt über einen festen Ausgangsdämpfer, der
Ausgangsamplitude automatisch dämpft. Der Bediener kann ihn nicht über das Tastenfeld steuern.
die
5.14.5. Auswählen der Signalform: Für Kanal B stehen 11 Signalformen zur Verfügung. Drücken Sie die
Wave-Taste und wählen Sie die Option “waveforms of channel B” (Signalformen für Kanal B) aus. Durch
Drücken der <- bzw. >-Taste oder über den Drehgeber kann die Ausgangssignalform für Kanal B ausgewählt
werden.
Nummer
00
01
02
03
04
05
Wellenform
Sinus
Rechteck
Dreieck
Fallende Rampe
Steigende Rampe
Exponente
Funktion
Anzeige
SINE
SQUARE
TRIANG
D-RAMP
U-RAMP
EXP
Nummer
06
07
08
09
10
Welleform
Logarithmische Funktion
Sinx/x Funktion
Treppe
Arbitrary
DC
Anzeige
LOG
SINX/X
STAIR
Arb
DC
5.14.6 Einstellen des Ausgangs: Der Ausgang von Kanal B ist die Standardeinstellung bei Einschalten.
Wenn sich das Instrument im Einstellmodus für Kanal B befindet und Sie die Output-Taste drücken, wird der
Ausgang von Kanal B abgeschaltet. Erneutes Drücken der Output-Taste schaltet den Ausgang von Kanal B
wieder ein.
5.14.7. Ausgangslast: Der Einstellwert der Amplitude wird kalibriert, wenn der Ausgang offen ist. Die reelle
Spannung der Ausgangslast ist der Einstellwert der Amplitude multipliziert mit dem Zuordnungsverhältnis
von Last- und Ausgangswiderstand. Der Ausgangswiderstand liegt bei etwa 50Ω. Wenn der Lastwiderstand
groß genug ist, nähert sich das Zuordnungsverhältnis 1. Den Spannungsverlust des Ausgangswiderstandes
kann man vernachlässigen. Die reelle Spannung erreicht etwa den Einstellwert der Amplitude. Wenn aber
der Lastwiderstand kleiner ist, muss der Spannungsverlust des Ausgangswiderstandes berücksichtigt
werden. Achten Sie eher darauf, dass die reelle Spannung nicht mit dem Einstellwert der Amplitude überein
stimmt.
5.15. Die Synchronisationsfunktion
Die Synchronisationsfunktion beinhaltet, dass zwei Sinuskurven von Kanal A und Kanal B ausgegeben
werden. Kanal A ist die Grundwelle und Kanal B ist die Harmonische von Kanal A. Die maximale
harmonische Zeit beträgt 10. Drücken Sie die Tone-Taste und wählen Sie “Tone”, um in den
Einzelfrequenzbetrieb zu wechseln. Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber,
um die Option “Sync” (Synchronisation) auszuwählen und das Synchronisationsmenü zu öffnen. Zu diesem
Zeitpunkt stellt das Instrument die Ausgänge der beiden Kanäle auf Sinus ein, wobei die Amplituden der
beiden Kanäle unverändert bleiben. Drücken Sie die Harmonic-Taste und wählen Sie die Option “harmonic
time” (harmonische Zeit). Verwenden Sie die Zifferntasten oder den Drehgeber, um die harmonischen Zeiten
einzugeben, sodass die harmonischen Zeiten von Kanal B für Kanal A geändert werden. Drücken Sie die
Freq-Taste und wählen Sie “frequency” (Frequenz). Verwenden Sie die Zifferntasten oder den Drehgeber,
um die Frequenzen von sowohl Kanal A als auch von Kanal B gleichzeitig zu ändern. Drücken Sie die Cha
Amptd- oder Chb Amptd-Taste und wählen Sie die Option “amplitude of channel A” (Amplitude von Kanal A)
bzw. “amplitude of channel B” (Amplitude von Kanal B). Verwenden Sie zur Änderung des Amplitudenwertes
die Zifferntasten oder den Drehgeber. Drücken Sie die Phase-Taste und wählen Sie die Option “phase
difference” (Phasendifferenz). Wenn die Frequenzen der beiden Kanäle dieselben sind, kann die
Phasendifferenz der beiden Kanäle über die Zifferntasten oder den Drehgeber geändert werden. Wenn sich
die Frequenzen der beiden Kanäle unterscheiden, gibt es keine Phasendifferenz. Nun wird lediglich der
gegenwärtige Zustand von Kanal A in den vorherigen Zustand geändert.
Nach dem Wechsel in den Synchronisationszustand wirkt sich die Änderung von Frequenz oder
Amplitude nicht auf die Synchronisation aus.
-21-
5.16. Die Kalibrierfunktion
Die Kalibrierung wurde vor Verlassen des Werks durchgeführt. Die in den Spezifikationen angegebenen
Parameterfehler gelten bei Auslieferung. Die Fehler könnten sich bei Langzeitbetrieb oder
Temperaturänderung erhöhen. Wird der Generator zur exakten Messung verwendet, sollte er kalibriert
werden. Beim Kalibrieren sind einige Instrumente unerlässlich. Ohne diese Instrumente sollten Sie keine
Kalibrierung vornehmen.
Wenn der Benutzer den Generator kalibrieren muss, sollte er/sie die folgenden Inhalte mit Ausnahme der
entsprechenden Messgeräte gründlich lesen.
5.16.1. Einige Funktionen können ohne Öffnen des Generators kalibriert werden. Die Kalibrierdaten
treten nach der Kalibrierung in Kraft. Werden die Kalibrierdaten nicht gespeichert, werden die ursprünglichen
Kalibrierdaten nach Zurücksetzen oder Einschalten des Geräts wiederhergestellt. Wenn also die
Kalibrierdaten nach Zurücksetzen oder Einschalten des Geräts ihre Gültigkeit behalten sollen, müssen die
Daten gespeichert werden. Die Kalibrierung wird wie folgt durchgeführt:
Drücken Sie die Cal.-Taste und wechseln Sie zur Kalibrierfunktion. Die Inhalte des Hauptmenüs und
Sekundärmenüs ändern sich nicht, die zu kalibrierenden Elemente werden im Tertiärmenü angezeigt.
5.16.2. Frequenz von Kanal A: Drücken Sie die Cha Freq-Taste und wählen Sie „frequency of channel A“
(Frequenz von Kanal A). Ein Sinussignal mit einer Frequenz von 1MHz wird von Kanal A ausgegeben. Sie
können diese Frequenz mit einer um 6 Stellen größeren Genauigkeit mit dem Cymometer messen. Drücken
Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um die Ausgangsfrequenz anzupassen bis eine
-6
Genauigkeit von bis zu 10 kalibriert ist.
5.16.3. Nullpunkt von Kanal A: Drücken Sie die Cha Zero-Taste und wählen Sie „zero point of channel A“
(Nullpunkt von Kanal A). Ein DC-Level von 0V wird von Kanal A ausgegeben. Kontrolliert mit dem externen
Oszilloskop oder digitalen Voltmesser können Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste den Cursor bewegen oder den
Drehgeber verwenden, um den Ausgangs-DC-Level zu ändern. Der DC-Nullpunkt von Kanal A kann
kalibriert werden.
5.16.4. Offset von Kanal A: Drücken Sie die Cha Offset-Taste und wählen Sie „offset of channel A“ (Offset
von Kanal A). Ein DC-Level von 3V wird von Kanal A ausgegeben. Kontrolliert mit dem externen Oszilloskop
oder digitalen Voltmesser können Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste den Cursor bewegen oder den Drehgeber
verwenden, um den Ausgangs-DC-Level zu ändern. Der Offset von Kanal A kann kalibriert werden.
5.16.5. Frequenz von Kanal B: Drücken Sie die Chb Freq-Taste und wählen Sie „frequency of channel B“
(Frequenz von Kanal B). Ein Sinussignal mit einer Frequenz von 100kHz wird von Kanal B ausgegeben.
Kontrolliert mit dem externen Zähler können Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste den Cursor bewegen oder den
Drehgeber verwenden, um die Ausgangsfrequenz zu ändern. Die Frequenz von Kanal B kann kalibriert
werden.
5.16.6. Amplitude von Kanal B: Drücken Sie die Chb Amptd-Taste und wählen Sie “Amplitude of channel
B” (Amplitude von Kanal B). Ein Sinussignal mit einer Frequenz von 1kHz und einer Amplitude von 1Vrms
werden von Kanal B ausgegeben. Kontrolliert mit dem externen Oszilloskop oder digitalen Voltmesser
können Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste den Cursor bewegen oder den Drehgeber verwenden, um die
Ausgangsamplitude zu ändern. Die Amplitude von Kanal B kann kalibriert werden.
5.16.7. Trägerfrequenz: Drücken Sie die Carr Freq-Taste und wählen Sie „carrier frequency“
(Trägerfrequenz). Ein Sinussignal mit einer Frequenz von 5MHz wird von Kanal A ausgegeben. Zu diesem
Zeitpunkt ist ein Signaleingang über die Geräterückseite nicht möglich. Kontrolliert mit dem externen Zähler
können Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste den Cursor bewegen oder den Drehgeber verwenden, um die
Ausgangsfrequenz zu ändern. Die Trägerfrequenz kann kalibriert werden.
5.16.8. Modulationsoffset: Drücken Sie die Mod Devia-Taste und wählen Sie die Option “modulation offset”
(Modulationsoffset). Ein Sinussignal der Trägerfrequenz von 5MHz, einem Modulationsoffset von 50kHz und
einer Modulationsfrequenz von 1kHz werden von Kanal A ausgegeben. Kontrolliert mit dem externen
Modulator kann das Modulationsoffset wie oben kalibriert werden.
-22-
5.16.9. Modulationstiefe: Drücken Sie die Mod Depth-Taste und wählen Sie die Option “modulation depth”
(Modulationstiefe). Ein Modulationssignal mit einer Trägerfrequenz von 5MHz, einer Modulationstiefe von
100% und einer Modulationsfrequenz von 1kHz werden von Kanal A ausgegeben. Kontrolliert mit dem
externen Modulator kann die Modulationstiefe wie oben kalibriert werden.
5.16.10. Speichern der Kalibrierdaten: Es gibt zwei Speicherorte für die Kalibrierdaten. Eins wurde für den
Benutzer eingerichtet und wird verwendet, um die Kalibrierdaten für den Benutzer zu speichern, wenn die
Kalibrierung abgeschlossen ist und die Kalibrierdaten gespeichert werden muss. Drücken Sie die Cal.-Taste
und speichern Sie die Daten am Benutzer-Speicherort. Der andere Speicherort speichert die Kalibrierdaten
bei Auslieferung. Diese Daten werden zur Wiederherstellung verwendet. Der Benutzer kann also seine
Kalibrierdaten nicht optional auch an diesem Speicherort speichern.
Demnach steht diese PN nicht für den Benutzer zur Verfügung. Wenn die Kalibrierung abgeschlossen
ist und der Benutzer die Kalibrierdaten speichert, gibt das Instrument die Meldung “Settings saved to
memory. To reserved memory?” (Einstellungen in Speicher abgelegt. In den reservierten Speicher?) aus.
Zur selben Zeit erscheint die Meldung “yes” (Ja) bzw. “no” (Nein) im Tertiärmenü. Drücken Sie die No-Taste,
um das Kalibriermenü zu verlassen und zum Einzelfrequenzmenü zurückzukehren. Drücken Sie die YesTaste, um zur PN zu wechseln. Wenn die PN richtig ist, werden die Kalibrierdaten am Speicherort der
Auslieferung gespeichert. Verlassen Sie dann das Kalibriermenü, um zum Einzelfrequenzmenü
zurückzukehren. Wenn die PN falsch ist, wechselt das Instrument direkt zum Menü des
Einzelfrequenzbetriebs zurück. Wenn die Kalibrierdaten nicht gespeichert werden müssen, drücken Sie
einfach eine beliebige Funktionstaste außer Cal. oder A/B, um das Kalibriermenü zu verlassen. Die
Kalibrierdaten werden nicht gespeichert.
5.16.10.1 Zur Wiederherstellung der Kalibrierdaten vom Speicherort der Auslieferung, s. Einzelheiten
unter 5.17.3.4.
5.16.11. Das Instrument muss für die Kalibrierung anderer Kennzahlen geöffnet werden. Sollte dies
notwendig sein, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
5.17. Die System-Funktion
Die System-Funktion wird in erster Linie verwendet, um den Betriebszustand, die programmierbare
Schnittstelle und die Speicherfunktion des Systems einzustellen.
Drücken Sie die System-Taste, um zum System-Einstellmodus zu wechseln. Nun ändern sich die
Anzeigeninhalte des Hauptmenüs und Sekundärmenüs nicht mehr und die Zifferntasten funktionieren nicht.
Die System-Funktion kann über den Drehgeber oder die <- bzw. >-Taste eingestellt werden.
5.17.1 Betriebszustand des Systems
5.17.1.1 Einstellen des Summers: Drücken Sie die Buzzer-Taste und wählen Sie die Option “buzzer”
(Summer). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um den Summer ein- („on“)
bzw. auszuschalten („off“). Der Summer ist nun aktiviert bzw. deaktiviert.
5.17.1.2 Einstellen der externen Skalarfrequenz: Drücken Sie die EXT STD-Taste und wählen Sie die
Option “external scalar frequency” (externe Skalarfrequenz). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder
verwenden Sie den Drehgeber, um die externe Skalarfrequenz ein- („on“) bzw. auszuschalten („off“). Die
externe Skalarfrequenz ist nun aktiviert bzw. deaktiviert.
Dieses Menü kann nur aktiviert werden, wenn das Instrument, das die Funktion der externen
Skalarfrequenz gewählt hat, angeschlossen ist. Ist es nicht angeschlossen, sollte das Menü
deaktiviert sein. Sonst gibt es eine falsche Ausgangsfrequenz.
5.17.1.3 Einstellen des Einschaltzustands: Drücken Sie die Power On-Taste und wählen Sie die Option
“start-up state” (Einschaltzustand). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um
die Option “default” (Standardeinstellung) oder “before closed” (wie vor dem Ausschalten) auszuwählen. Es
gibt zwei Einschaltzustände: Einer ist die Standardseinstellung und der andere ist der Zustand vor dem
letzten Ausschalten. Der “default” -Zustand bedeutet, dass beim Einschalten das “Tone”-Menü
aufgerufen wird. Die Parameter sind voreingestellt. Der Zustand “Memory 1” bedeutet, dass das
-23-
unter “Memory 1” gespeicherte Menü aufgerufen wird. Die Parameter sind auf die von “Memory 1”
eingestellt. Die beim Einschalten wiederherstellbaren Menüs sind “Tone”, “AM/FM”, “keying”,
“Sweep”, “Burst” und “Count”, alles gültige Menüs.
5.17.2 Programmierbare Schnittstelle
5.17.2.1 Programmierbarer Modus: Drücken Sie die Remote Port-Taste und wählen Sie „programmable
mode“ (programmierbarer Modus). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder verwenden Sie den Drehgeber, um
den entsprechenden Modus auszuwählen.
5.17.2.2 Programmierbare Adresse: Drücken Sie die Remote Address-Taste und wählen Sie
„programmable address“ (programmierbare Adresse). Stellen Sie mithilfe des Drehgebers die
programmierbare Adresse ein. Nach Einrichten der programmierbaren Adresse bleibt diese solange gültig
bis sie geändert wird.
5.17.2.3 Wechsel zum programmierbaren Zustand: Drücken Sie die Remote On-Taste und wechseln Sie
zum programmierbaren Zustand. Kehren Sie vom programmierbaren Zustand in den lokalen Zustand
zurück. Verwenden Sie zum Zurückkehren die programmierbare Steuerung (BACK) oder den Drehgeber. Es
ertönt ein langer Summton.
Die detaillierte Beschreibung der programmierbaren Schnittstellen finden Sie in Abschnitt 6.
5.17.3. Speicherfunktion: In der Praxis werden einige Einstellungen häufig verwendet. Da ein wiederholtes
Einstellen sehr mühsam wäre, können die Funktionen der Speicherung und des Abrufs verwendet werden.
Zehn Speicherorte stehen für die Speicherung des Betriebszustands von Kanal A und Kanal B zur
Verfügung. Sie können bei Bedarf abgerufen werden.
5.17.3.1 Speicherort: Drücken Sie die Memory Number-Taste und wählen Sie die Option “memory location”
(Speicherort). Wählen Sie mithilfe des Drehgebers die Nummer des Speicherorts aus.
5.17.3.2 Speichern: Drücken Sie die Store-Taste und speichern Sie den Betriebszustand des Instruments
unter der entsprechenden Speicherortnummer. Das Instrument zeigt die Meldung “Settings saved to
memory” (Einstellungen gespeichert) an. Nach einer Sekunde erlischt die Meldung.
5.17.3.3 Abruf: Drücken Sie nach Auswahl der Speicherortnummer die Recall-Taste und rufen Sie die
Daten aus dem Speicherort ab. Der entsprechende Betriebszustand des Instruments wird ausgeführt.
5.17.3.4 Einstellungen bei Auslieferung: Beim Verlassen des Werks werden die Kalibrierdaten des
Instruments im Speicher abgelegt. Alle vom Benutzer eingestellten Daten können nicht an diesem
Speicherort gespeichert werden. Wenn das Instrument nicht ordnungsgemäß funktioniert, können die
Kalibrierdaten von diesem Speicherort abgerufen werden, um die normale Betriebsfunktion des Instruments
wiederherzustellen. Drücken Sie die System-Taste, um zum System-Einstellmodus zu wechseln. Drücken
Sie die Memory Number-Taste und wählen Sie die Option “memory location” (Speicherort). Wählen Sie
mithilfe des Drehgebers die Option “setting of leaving factory” (Einstellungen bei Auslieferung) aus. Drücken
Sie die Recall-Taste und rufen Sie die Einstellungen bei Auslieferung auf. Nun zeigt das Gerät an, dass die
Werkseinstellungen wiederhergestellt wurden (“the setting of leaving factory has been recalled”). Nach einer
Sekunde erlischt die Meldung und das Instrument stellt die werkseitigen Kalibrierdaten wieder her.
-24-
6. Einführung der programmierbaren Schnittstelle
Die Verwendung der programmierbaren Schnittstelle wird in diesem Kapitel vorgestellt.
Mit einem Schnittstellenkabel kann der Anwender den Generator über die programmierbare Schnittstelle
eine Verbindung mit einem Computer herstellen, um automatische Testreihen durchzuführen.
*
*
*
*
*
*
*
*
*
Allgemeine Einführung
Auswahl der Schnittstelle
Leistungen und Funktionen der GPIB
Leistungen und Funktionen der RS-232
Installation der Schnittstellen
Geräteadresse
Wechsel zum Programmierzustand
Programmierbefehle
Schreiben eines Testprogramms
Allgemeine Einführung
Heutzutage werden Computer vielfach eingesetzt. Die herkömmlichen Messmethoden werden durch digitale
ersetzt. Fortlaufende manuelle Messungen wurden ebenfalls durch automatische, computergesteuerte
Messvorgänge ersetzt, ein Trend, der sich auch im Bereich der elektronischen Messung herausbildet.
Gegenwärtig verfügen beinahe alle mittleren und erstklassigen Messinstrumente in der Welt über
programmierbare Schnittstellen. Mit diesen Schnittstellen kann das Instrument über Kabel an einen
Computer angeschlossen und zu einem automatischen Testsystem erweitert werden. Während der Messung
tauschen alle Instrumente im System Daten aus und übertragen sie über die Schnittstelle und das Kabel.
Gemäß dem vorredigierten Prüfprogramm steuert der Computer das ordnungsgemäße Funktionieren aller
Instrumente. So befiehlt er zum Beispiel zuerst dem Generator, ein geeignetes Signal an das Prüfobjekt
auszugeben. Dann weist er Frequenzzähler und Spannungsmesser an, die entsprechenden Frequenz- und
Spannungsdaten zu messen. Über die Datenverarbeitung im Computer wird am Ende der Prüfbericht auf
dem Drucker ausgedruckt. So wird die komplexe Prüfaufgabe durch ein automatisches Testsystem ersetzt.
Der Benutzer muss das Prüfprogramm bearbeiten. Die Vorteile sind die Einsparung von Arbeitskräften, die
Verbesserung der Effizienz, genauere Ergebnisse und weniger Fehler. Insbesondere Messvorgänge, die
sich unmöglich von Hand durchführen lassen, können durch ein automatisches Testsystem erfolgreich
erledigt werden.
Im Folgenden werden die Funktionen und der Gebrauch der Schnittstellen kurz vorgestellt. Konsultieren Sie
für eine detailliertere Beschreibung das entsprechende Handbuch.
Auswahl der Schnittstelle
Bei der GPIB-Schnittstelle handelt es sich um eine optionale Schnittstelle. Sie wird auch IEEE-488Schnittstelle genannt. Sie ist eine parallele, asynchrone Kommunikationsschnittstelle mit dem Vorteil der
schnellen Übertragung, hohen Zuverlässigkeit und einwandfreien Funktion. Jedoch ist ein GPIBSchnittstellenanschluss im Computer erforderlich. Da sie ein abgeschirmtes, 24-adriges Kabel verwendet,
eignet sich diese Schnittstelle nicht so gut für eine Verlinkung. Sie wird daher normalerweise nur in
komplexen automatischen Testsystemen in Forschungsanstalten und Messabteilungen verwendet.
Das Instrument kann auch mit einer RS232-Schnittstelle arbeiten. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine
optionale Schnittstelle. Als serielle, asynchrone Kommunikationsschnittstelle hat sie den Vorteil der
Fernübertragung und weniger Verkabelung. Sie ist die übliche Schnittstelle für Computer und eignet sich für
einfache Testsysteme in Universitäten und Unternehmen.
Als weitere Option kann die USB-Schnittstelle für die vorliegende Analyseeinheit gewählt werden. Sie ist
eine standardmäßige und herkömmliche Konfiguration mit dem Vorteil der schnellen Übertragung, hohen
Zuverlässigkeit, einfachen Verlinkung und des sofortigen Anschlusses.
Sie ist eine gebräuchliche und weitverbreitete Schnittstelle. Die Schnittstelle entspricht dem Standard USB
V1.1.
-25-
Leistungen und Funktionen der GPIB
Die GPIB-Schnittstelle entspricht den Bestimmungen von IEEE-488-1978.
6.1 Schnittstellenebene:
TTL wird für den Ausgangspegel und Eingangspegel mit negativer Logik verwendet, d.h.:
“0” ist High-Pegel (≥2.0V); “1” ist Low-Pegel (≤0.8V)
6.2 Übertragungsgeschwindigkeit:
Die Daten werden in 8 Zeilen und mit einer Geschwindigkeit von 50kBytes/Sekunde übertragen.
6.3 Schnittstellenverbindung:
Mit einem 24-poligen Standardstecker und einem abgeschirmten 24-adrigen Kabel.
6.4 Systemzusammensetzung:
Bis zu 15 Geräte und nicht mehr als insgesamt 20 Meter Verbindungskabel.
6.5 Anwendung:
Allgemeine Verwendung in Labor oder Fabrik ohne elektrische Störungen.
Genauere Informationen zur GPIB-Schnittstelle in den zugehörigen Literaturen. Es folgt ein kurze
Einführung.
6.6 Tri-Wire-Pothook-Funktion:
Der Tri-Wire-Pothook-Modus wird aus drei Steuerleitungen gebildet. Nur wenn alle Akzeptoren des Systems
zum Datenempfang bereit sind, kann der Sender alle Daten an die Schnittstellenzeile schicken und die
Daten ausführen. Nur wenn die Daten gültig sind, darf der Akzeptor die Daten annehmen. Andernfalls
werden die Daten nicht zugelassen. Nur wenn alle Akzeptoren die Daten zulassen, gibt der Sender die
Daten ab und kann die nächsten Daten schicken, was eine genaue und zuverlässige bidirektionale,
asynchrone Übertragung gewährleistet.
6.7 Listen-Funktion:
Bei dem automatischen Testsystem befindet sich der Generator im Zustand der lokalen Steuerung. Wenn
seine eigene Listen-Adresse empfangen wird, ist der Generator als lesendes Gerät (Listener) ermittelt und
wechselt in programmierbaren Modus mit dem Symbol “R”. Von nun an können die programmierbaren
Steuerungen von Controller empfangen und ausgeführt werden. Das Zustandszeichen für den
Betriebszustand des Instruments kann in serieller Abfrage an den Controller gesendet werden.
6.8 Service Request:
Wenn ein Gerät in dem System nicht ordnungsgemäß funktioniert, sollte der Controller das Problem
beheben. Der Service Reqeust kann über die Schnittstelle an den Controller gesendet werden. Wenn der
Controller die Bedienungsanforderung (Service Request) findet, führt er eine serielle Abfrage durch. Das
abgefragte Gerät sendet sein Status-Byte über die Sendeinheit (Talker) an den Controller. Anhand des
Status-Bytes kann der Controller das Gerät und den Inhalt ausfindig machen und regeln.
6.9 Remote / Lokal:
Das Instrument kann in einem automatischen Testsystem im Remote-Modus arbeiten und die Steuerbefehle
vom Controller empfangen und ausführen. Es kann auch im Lokal-Modus arbeiten und die
Instrumentenfunktionen über die Tasten auf der Gerätevorderseite ausführen. Beim Wechsel in den
programmierbaren Zustand funktionieren die Tasten auf der Gerätevorderseite nicht. Um den manuellen
Betrieb wieder aufzunehmen kann der Controller den programmierbaren Befehl “BACK” senden und zum
lokalen Steuermodus zurückkehren. Die Tasten auf der Gerätevorderseite funktionieren wieder und das “R”Symbol erlischt.
-26-
Leistungen der RS232-Schnittstelle
Die RS232-Schnittstelle entspricht den Bestimmungen von EIA-RS232.
6.10 Schnittstellenebene:
Logischer Wert “0” für +5V~+15V;
Logischer Wert “1” für -5V~-15V
6.11 Sendeformat:
Jeder Datensatz an gesendeten Informationen besteht aus 11 Bits: 1 Startbit (logischer Wert 0), 8 DatenBits (ASCII-Code), 1 Zeichenbit (Adressbyte hat logischen Wert 1, Datenbyte hat logischen Wert 0), 1
Stoppbit (logischer Wert 1).
6.12 Übertragungsgeschwindigkeit:
Die Daten werden asynchron, seriell mit einer Geschwindigkeit von 9600Bits/Sekunde übertragen.
6.13 Schnittstellenverbindung:
Mit einem 9-poligen Standardstecker und einem abgeschirmten 3-adrigen Kabel.
6.14 Systemzusammensetzung:
Bis zu 99 Geräte und nicht mehr als insgesamt 100 Meter Verbindungskabel.
6.15 Anwendung:
Allgemeine Verwendung in Labor oder Fabrik ohne elektrische Störungen.
Genauere Informationen zur RS232-Schnittstelle in den zugehörigen Literaturen. Es folgt eine kurze
Einführung.
6.16 Adressdaten:
Nach dem Wechsel in den programmierbaren Schnittstellenmodus beginnt der Generator mit dem Empfang
der Daten vom Computer. Er beurteilt anhand des Zeichenbits, ob es sich bei den Informationen um
Adressdaten oder Dateninformationen handelt. Bei Adressdaten beurteilt er, ob sie vom aktuellen Gerät
stammen. Wenn sie von einem anderen Gerät stammen, werden die Daten abgewiesen und der Generator
wartet weiter auf die Informationen vom aktuellen Gerät. Stammen die Daten vom aktuellen Gerät, werden
sie empfangen, bis die nächsten Adressdaten eintreffen und erneut beurteilt werden.
6.17 Dateninformationen:
Empfangene Daten werden beurteilt und gespeichert. Wenn es sich bei dem empfangenen Zeichen um das
Zeilenumbruchzeichen Chr(10) handelt, kann davon ausgegangen werden, dass die Dateninformationen
vollständig empfangen wurden und der Generator beginnt seinen Betrieb gemäß dem Programm.
Installation der Schnittstellen
6.18 Installation von GPIB:
Auf der Rückseite des Generators befindet sich ein Port für einen 24-poligen Stecker. Stecken Sie das 24adrige GPIB-Kabel dort ein. Das andere Ende des Kabels wird in die Buchse des GPIBSchnittstellenanschlusses auf dem Computer oder in die Buchse des Übertragungsbuses gesteckt.
6.19 Installation von RS232:
Auf der Rückseite des Generators befindet sich ein Port für einen 9-poligen Stecker. Stecken Sie das 3adrige RS232-Kabel dort ein. Das andere Ende des Kabels wird in die Buchse des seriellen
Schnittstellenanschlusses auf dem Computer oder in die Buchse des Übertragungsbuses gesteckt.
6.20 Installation von USB:
Stecken Sie das eine Ende des mit dem Generator gelieferten USB-Verbindungskabels in die USBSchnittstelle des Computers und das andere Ende in die USB-Buchse auf der Rückseite des Generators.
Beim Einschalten des Generators meldet der Computer, dass neue Hardware gefunden wurde. Befolgen Sie
die Schritte des “Installationsleitfadens für Treibersoftware bei neuer Hardware”, Suchpfad ist der Ordner
“CH372DRV”. Der USB-Treiber kann installiert werden. Er muss nur einmal installiert werden. Danach kann
er normal verwendet werden.
-27-
Geräteadresse
In einem automatischen Testsystem sollte jedem Gerät eine Nummer, die Geräteadresse, zugewiesen
werden. Im Allgemeinen wird der Controller (Computer) als 00 definiert. Andere Geräte werden definiert von
01 bis 99 für das RS232-System und von 01 bis 15 für das GPIB-System. Die „Hör“-Adresse und die
„Sprech“-Adresse sind für jedes Gerät dieselben.
Für die Adresse des aktuellen Geräts drücken Sie die System- und die More-Taste, um das
programmierbare Menü anzuzeigen. Die Geräteadresse lautet 19, da dies die Geräteadresse bei
Auslieferung ist. Drücken Sie, wenn die Adresse geändert werden muss, die Remote Address-Taste, um die
Option programmierbare Adresse zu wählen, und ändern Sie mithilfe der <- bzw. >-Taste oder des
Drehgebers die programmierbare Adresse. Die Geräteadresse wird im nichtlöschbaren Speicher permanent
gespeichert.
Der Identifikationscode des aktuellen USB ist auf 0 eingestellt. Wenn für das automatische Testsystem
mehrere USB-Schnittstellen benötigt werden, muss der Identifikationscode des Produkts geändert werden.
Wenden Sie sich ggf. an Ihren Händler.
Wechseln zum Programmierzustand
6.21 GPIB-Programmiermodus:
Schließen Sie das Gerät mit dem GPIB-Schnittstellenkabel an den Computer an. Das Gerät wechselt nach
Abschließen des Selbsttests in den Programmiermodus. Dieser kann auch über das programmierbare Menü
ausgeführt werden. Verwenden Sie den programmierbaren Befehl (BACK) oder drehen Sie den Drehgeber
gegen den Uhrzeigersinn, um vom Programmiermodus zum Lokal-Modus zurückzukehren. Ein langer
Summton ertönt.
6.22 RS232-Programmiermodus:
Schließen Sie das Gerät mit dem RS232-Schnittstellenkabel an den Computer an. Schalten Sie den
Generator ein. Das Gerät wechselt nach Abschließen des Selbsttests in den Lokal-Modus. Drücken Sie die
System- und More-Taste und zeigen Sie das programmierbare Menü an. Drücken Sie die Remote PortTaste und wählen Sie „programmable mode“ (Programmiermodus). Drücken Sie die <- bzw. >-Taste oder
verwenden Sie den Drehgeber, um den RS232-Programmiermodus auszuwählen. Drücken Sie die Remote
On-Taste, um in den Programmiermodus zu wechseln. Ab diesem Moment funktionieren die Tasten nicht
mehr. Das Gerät arbeitet nach den programmierbaren Befehlen vom Bediener. Verwenden Sie den
programmierbaren Befehl (BACK) oder drehen Sie den Drehgeber gegen den Uhrzeigersinn, um vom
Programmiermodus zum Lokal-Modus zurückzukehren. Ein langer Summton ertönt.
6.23 USB-Programmiermodus:
Schließen Sie das Gerät mit dem USB-Schnittstellenkabel an den Computer an. Schalten Sie den Generator
ein. Das Gerät wechselt nach Abschließen des Selbsttests in den Lokal-Modus. Die USB-Schnittstelle kann
automatisch angeschlossen werden. Sie kann auch über das programmierbare Menü ausgeführt werden.
Das USB-Symbol erscheint auf dem Bildschirm des Computers. Das Gerät kann über die programmierbaren
Befehle und von der Tastatur aus bedient werden. Zum Verlassen des Programmiermodus auf das USBSymbol auf dem Computerbildschirm klicken und USB entfernen. Trennen Sie dann das USBVerbindungskabel.
Programmierbefehle
Programmierbefehle sind eine Reihe von Zeichenfolgen im ASCII-Code, die vom Computer über die
Schnittstelle an das zu steuernde Gerät geschickt werden. Das gesteuerte Gerät arbeitet nach diesen
Befehlen. Die Programmierbefehle eines jeden Geräts besitzen ihr eigenes Format und ihre eigene
Definition. Der Benutzer sollte die Bestimmungen befolgen, wenn er den Generator zur Steuerung der
Aufgaben programmiert.
-28-
Tabelle für Funktionscodes
Funktionscode
Funktionscode
Funktionscode
Channel A
Channel B
Frequenz
Periode
CHA
CHB
FREQ
PERIod
Parameter 1
Parameter 2
Parameter 3
Parameter 4
ONE
TWO
THREE
FOUR
Amplitude
AMPtd
Intervalzeit
TIME
Dämpfung
Offset
Synchronisation
Sinus
Rechteck
Puls
Pulsbreite
Tastverhältnis
(duty cycle)
Gate
Int. Modulation
Ext. Modulation
ATTEn
OFFSet
SYNC
SINE
SQUR
PULSE
WITDH
DUTY
Sweep-Modus
Int. Trigger
Ext. Trigger
Start
End
Clear
Tiefpass AN
Tiefpass AUS
MODE*
TRIG_I
TRIG_E
STARt
END
CLEAr
FILT_ON
FILT_OFF
GATE
SOUR_I
SOUR_E
Dämpfung AN
Dämpfung AUS
Offset
Einstellung
MODUlate
ATT_ON
ATT_OFF
DEPTh
Frequenz des
Modulationssignals
Funktionscode
Kontinuierlich
Amplituden-Sweep
Frequenz-Sweep
FrequenzModulation
AmplitudenModulation
Burst
2FSK
4FSK
ASK
OSK
2PSK
4PSK
Frequenzmessung
BURSt
FSK_2
FSK_4
ASK
OSK
PSK_2
PSK_4
E_FREQ
Frequenzzählen
E_COUNt
Modulationstiefe
DEVIa
Burst zählen
NORMAL
S_AMP
S_FREQ
FM
Wellenform
WAVE*
Ausgang AN
Ausgang
AUS
ON
OFF
Reset
RESEt
AM
COUNt
6.24 Befehlscodes:
Die Programmierbefehle der Analyseeinheit werden in 3 Arten unterteilt: Funktionscodes, Einheitencodes
und Nummerncodes. Funktionscodes sind die entsprechenden englischen Worte. Wenn das Wort länger ist,
werden nur die ersten Buchstaben verwendet. Die Bedeutung entspricht der Funktion der Analyseeinheit
eins-zu-eins. Es ist nicht notwendig, den die Groß-/Kleinschreibung wie in der Tabelle oben anzupassen.
Die Großbuchstaben sind für die Codierung notwendig. Die Kleinbuchstaben dienen lediglich der
Wiedererkennung des ganzen Wortes. Das Instrument beachtet sie nicht.
Das *-Symbol bedeutet, dass nach diesem Funktionscode ein Wert eingegeben werden sollte. Sonst wird
der Befehl nicht angenommen. Beispiel: WAVE 1 bedeutet, dass die Wellenform von Kanal B ein Rechteck
ist. MODE 0 bedeutet, dass der Sweep-Modus bereit ist.
Im Sweep-Modus werden ‘Startfrequenz’, ‘Stoppfrequenz’ und ‘Schritt’ durch Parameter 1, Parameter 2 bzw.
Parameter 3 ersetzt.
Bei der Tastenmodulation werden ‘frequency 1’, ‘frequency 2’, ‘frequency 3’ und ‘frequency 4’ durch
Parameter 1, Parameter 2, Parameter 3 bzw. Parameter 4 ersetzt. Ebenso werden ‘phase 1’, ‘phase 2’,
‘phase 3’ und‘ phase 4’ durch Parameter 1, Parameter 2, Parameter 3 bzw. Parameter 4 und ‘amplitude 1’
und ‘amplitude 2’ durch Parameter 1 bzw. Parameter 2 ersetzt.
Der Einheitencode steht für die physikalische Einheit der Daten (s. unten).
Tabelle der Codes für Masseinheiten
Einheit
MHz
kHz
Hz
VPP
mVPP
Vrms
mVrms
Code
MHz
kHz
Hz
Vp-p
mVp-p
vrms
mVrms
Einheit
dBm
dB
s
ms
%
Gradzahl
-29-
Code
dBm
dB
s
ms
%
N
Da die Groß-/Kleinschreibung nicht angepasst werden muss, weist die Einheit ‘mHz’ keine Codierung auf.
Der Nummerncode besteht aus den Zahlen 0~9 und Dezimalpunkt, bei dem es keinen Unterschied zu seiner
allgemeinen mathematischen Verwendung gibt. Daher ist keine zusätzliche Beschreibung notwendig.
6.26 Codezeichenbereich:
Der Bereich der Codezeichen der programmierbaren Befehle ist wie folgt:
Englische Buchstaben: A~Z(a~z) keine Groß-/Kleinschreibung
Ziffern: 0~9
Symbole: Minus, %, Dezimalpunkt und Leerzeichen
Mit Ausnahme der beschreibenden Befehle in der Tabelle können andere Zeichen im Fehlerfall nicht
verwendet werden.
6.27 Codelänge:
Die Gesamtzahl an Zeichen in einem programmierbaren Befehl sollte 60 Zeichen nicht überschreiten. Ein
Endsymbol, Chr(10), sollte am Ende einer jeden Zeichenfolge hinzugefügt werden, um Missverständnissen
vorzubeugen. Es wird empfohlen, das Endsymbol in Programmiersprache zu schreiben, sodass es nicht am
Ende eines jeden Befehls hinzugefügt werden muss. Außerdem kann es so auch nicht vergessen werden.
6.28 Trennsymbol:
Die Buchstaben und Zahlen können in den programmierbaren Befehlen fortlaufend geschrieben werden.
Doch für ein deutliches und leichtes Lesen ist ein Trennsymbol zwischen unterschiedlichen
programmierbaren Befehlen erforderlich. Das Trennsymbol kann ein Leerzeichen sein. Das Gerät verarbeitet
das Trennsymbol nicht, wenn es einen programmierbaren Befehl ausführt.
6.29 Fehlercode:
Das Gerät nimmt keinen programmierbaren Code mit unzulässigen Zeichen oder nicht ausführbarem Code
an.
6.30 Steuerfähigkeit:
Programmierbare Befehle können beinahe alle Funktionen des Geräts steuern bis auf wenige Ausnahmen
wie beispielsweise Zifferntasten, Drehgeber, Einzelburst, Gerät ein/aus, Amplitudensteuerung von Kanal B,
wenn A und B synchron sind.
Schreiben des Applied Programs
Bei dem so genannten Applied Program handelt es sich um das vom Benutzer geschriebene
Steuerprogramm zur Steuerung der Geräte in einem automatischen Testsystem. Vor dem Schreiben des
Programms sollte der Benutzer dieses Handbuch sorgfältig lesen und mit der Verwendung der
Analyseeinheit vertraut sein. Dies erleichtert die Nutzung des Programms. Schreiben Sie das Programm
unter Verwendung der programmierbaren Befehle entsprechend des manuellen Betriebs. Der Benutzer kann
das geeignete Applied Program dem vorliegenden Buch entnehmen.
Nachstehend finden Sie einige programmierbare Befehle als Referenz:
Beispiel 1:
Beispiel 2:
Beispiel 3:
Dauerausgang, Sinus, Frequenz =1MHz, virtueller Amplitudenwert,1V
Der programmierbare Befehl lautet:
normal sine freq 1khz amp 1vrms
Es werden Kleinbuchstaben und Trennsymbole verwendet.
Rechteck, Frequenz 1kHz, Vpp =1V. Der programmierbare Befehl lautet:
SQUR FREQ 1KHZ AMPtd 1VP-P
Es werden Großbuchstaben verwendet.
Sinus, Frequenz-Wobbelungsausgang, Startfrequenz = 1kHz, Stoppfrequenz = 10kHz,
Schritt
Frequenz = 10Hz, Intervallzeit = 20ms. Der programmierbare Befehl lautet:
SINE S_FREQ ONE 1KHZ TWO 10KHZ THREE 10HZ TIME 20MS
-30-
7. Spezifikationen
*
*
*
*
*
*
Spezifikationen für Kanal A
Spezifikationen für Kanal B
Ausgang Synchronisation
TTL-Ausgang
Frequenzzähler
Allgemeine Charakteristiken
Spezifikationen für Kanal A
7.1 Wellenform-Charakteristik:
Wellenformarten: Sinus, Rechteck, Puls, DC (Maximalfrequenz Rechteck <40MHz)
Wellenform-Länge: 4 … 16000 Punkte
Amplituden Auflösung: 14 Bits
Messfolge: 400MSa/s
Klirrfaktor: >50dBc (F<1MHz), >40dBc (1MHz<F>20MHz)
Totale Verzerrung: <0,5% (20Hz … 100kHz)
Anstiegs - / Abstiegszeit Rechtecksignal: <20ns
7.2. Frequenz-Charakteristik:
Frequenzbereich: 0Hz … 50MHz (P 4040); 0Hz … 150MHz (P 4045)
Auflösung: 100mHz
-5
Frequenzgenauigkeit: +/-(5x10 + 100mHz)
-6
Frequenzstabilität: +/-(5x10 /3 Std.)
7.3 Puls-Charakteristik:
Pulsbreite: 10ns … 20s
Tastverhältnis: 0,1% … 99,9% (nur Anzeige)
-5
Pulsbreiten-Genauigkeit: +/- (5x10 + 10ns)
Auflösung: 5ns
7.4 Amplituden Charakteristik:
Amplitudenbereich: 2mVp-p~20Vp-p (Hohe Impedanz, Frequenz = 30 MHz)
2mVp-p~15Vp-p (Hohe Impedanz, Frequenz = 40 MHz)
2mVp-p~6Vp-p (Hohe Impedanz, Frequenz > 40 MHz)
1mVp-p~10Vp-p ( 50 Ω, Frequenz = 30 MHz)
1mVp-p~7.5Vp-p ( 50 Ω, Frequenz = 40 MHz)
1mVp-p~3Vp-p ( 50 Ω, Frequenz > 40 MHz)
Auflösung:
20mVp-p (A>2V),
2mVp-p (0.2V<A=2V),
0.2mVp-p (A=0.2V)
Genauigkeit:
±(1% + 2mV) ( Hohe Impedanz, RMS, Frequenz 1kHz)
Stabilität:
±0.5%/ 3 Std
Ebenheit:
(1 kHz Sinus)
±5% (F<1MHz)
±10% (1MHz=F<10MHz)
±20% (F=10MHz)
Ausgangsimpedanz: 50 Ω
7.5 Offset (bei einer Dämpfung von 0dB)
Offset-Bereiche:
+/-0 ~4Vpp/2 (hohe Impedanz bei einer Amplitude <4V)
+/-0 ~ 10Vpp/2 (hohe Impedanz bei einer Amplitude >4V)
Auflösung: 20mV
Offset-Genauigkeit: +/-(1%+10mV)
-31-
7.6. Modulation
7.6.1.
Amplituden-Modulation
AM:
Modulation Signal:
Internes Signal von Kanal B oder äußeren Signal, Modulationsgrad: 0% ~ 100%
Amplitude des externen Eingangssignals: 2 Vp-p (-1V ~ +1 V)
ASK, OSK:
Trägeramplituden können beliebig eingestellt werden
alternative Geschwindigkeit: 10,1ms ~ 1000s
Modulations-Modus: Intern oder Extern
7.6.2
Frequenz-Modulation
FM:
Modulation Signal:
Internes Signal von Kanal B oder externes Signal, maximaler Offset: 100kHz (Trägerfrequenz>
5MHz), externes Eingangssignal 2 Vpp (-1V ~ +1 V)
FSK: Trägeramplitude kann beliebig eingestellt werden
alternative Geschwindigkeit: 0.1ms ~ 1000s
Modus: 2FSK, 4FSK
Modulations-Modus: Intern -und extern
7.6.3
Phasenmodulation
PSK:
Phasenbereich: 0 ~ 360°
Auflösung: 0,1°
Alternative Geschwindigkeit: 0.1ms ~ 1000s
Modus: 2PSK, 4PSK
Modulations-Modus: intern oder extern
7.6.4
Burst Modulation
(Frequenz des Burst-Signals <40kHz)
Burstzählung: 1 ~ 10000 Abläufe
Intervallzeit der Burstsignale: 0,1ms ~ 1000s
Burst-Moduse: kontinuierlich, single
Modulations-Modus: intern oder extern
7.7
Sweep: linearer Frequenzdurchgang
Linearer Frequenzdurchgang
Sweep-Bereich: der Start/End-Punkt kann beliebig eingestellt werden
Sweep-Schritt:
jeglicher Wert, größer als die Auflösung
Sweep-Rate: 0,1ms ~ 1000s / Schritt
Sweep-Modus: positive, negative, single, to-and-fro
Manueller Sweep: Schritt / Zeit
Modulations-Modus: intern oder extern
7.8 Speichereigenschaften
Memory-Parameter: gegenwärtiger Arbeitsspeicher
Speicherkapazität: 10 Gruppen
Wiederaufruf-Modus: Daten können vom entsprechenden Speicherort wieder aufgerufen werden
-32-
Spezifikationen für Kanal B
7.9
Wellenform-Charakteristik:
Wellenformarten: 11 verschiedene Ausgangssignale inklusive Sinus, Rechteck, Dreieck, Rampe,
Treppe etc. Wellenform-Länge: 4096 Punkte
Amplituden Auflösung: 10 Bits
7.10
Frequenz-Charakteristik:
Frequenzbereich: 10µHz … 5MHz (Sinus)
10µHz … 500kHz (andere Signalformen)
Auflösung: 10µHz
-5
Frequenzgenauigkeit: +/-(5x10 + 10µHz)
7.11
Amplituden Charakteristik:
Amplituden-Bereich: 10mVpp … 20Vpp (hochohmig)
Auflösung: 20mVpp (A>2V)
2mVpp (0,2V<A<2V)
Ausgangswiderstand: 50 Ω
7.12
Synchronisations-Ausgang
7.12.1 Wellenform: Sinus für beide Ausgangskanäle A und B
7.12.2 Frequenzbereich: <1MHz (wenn harmonische Zeit = 1)
<150kHz (wenn harmonische Zeit >1)
7.12.3 Phasendifferenz zwischen CH A und CH B: 0 ~ 360°
7.12.4 Phasen-Auflösung: 0,1°
7.12.5 Harmonische Zeit: 10 max.
7.13
7.13.1
7.13.2
7.13.3
TTL-Ausgang
Wellenform: Rechteck; Anstiegs - / Abfallzeit <20ns
Frequenz: genauso wie CH A (max 40MHz)
Amplitude: kompatibel zu TTL; Low < 0,3V / Hi >4V
7.14
Frequenzzähler
7.14.1 Frequenzmessbereich: 0.1Hz ~100MHz
7.14.2 Amplitude des Eingangssignals:
Eingangsamplitude (min.):
50mVrms (Frequenz 1Hz ~ 50MHz)
100mVrms (Frequenz 50MHz ~ 100MHz)
150mVrms (Frequenz 0,1Hz ~ 1Hz)
Eingangsamplitude (max.):
20Vpp
7.14.3 Gate-Zeit: 10ms ~ 10s (kontinuierlich einstellbar)
9
7.14.4 Maximaler Zählwert: 4.29 x 10
7.15.
7.15.1
7.15.2
7.15.3
allgemeine Daten
Bedienungselemente: Tastenfeld, menügesteuerte Anzeige, Werteeinstellung mit Drehknopf
Betriebsspannung:
100-120V AC / 200-240V AC
Frequenz:
50 / 60 Hz
Leistungsaufnahme:
< 30VA
7.15.4 Betriebstemperatur:
0~40°C, < 80% RH
Abmessungen (BxHxT):
330 x 155 x 290mm
Gewicht:
4 kg
Anzeige:
5,7“ TFT LCD Anzeige
-33-
7.16.
zusätzliche Komponenten
Schnittstelle:
Frequenz-Referenz:
serielle USB-Schnittstelle
Temperaturkompensation durch Quarzoszillator
-7
Stabilität: +/- (5 x 10 ) / Tag
Externe skalare Frequenz-Eingangsschnittstelle
Eingangsfrequenz:
1MHz, 5MHz, 10MHz, 20MHz
Eingangsamplitude:
> 500mVpp
Leistungsverstärker:
Maximale Ausgangsleistung: 7W (8Ω). 1W (50Ω)
Maximale Ausgangsspannung: 22 Vpp
Frequenzbandbreite:
1Hz ~ 200kHz
Alle Rechte, auch die der Übersetzung, des Nachdruckes und der Vervielfältigung dieser Anleitung oder
Teilen daraus, vorbehalten.
Reproduktionen jeder Art (Fotokopie, Mikrofilm oder ein anderes Verfahren) nur mit schriftlicher
Genehmigung des Herausgebers gestattet.
Letzter Stand bei Drucklegung. Technische Änderungen des Gerätes, welche dem Fortschritt dienen,
vorbehalten.
Hiermit bestätigen wir, dass alle Geräte, die in unseren Unterlagen genannten Spezifikationen erfüllen und
werkseitig kalibriert geliefert werden. Eine Wiederholung der Kalibrierung nach Ablauf von einem Jahr wird
empfohlen.
© PeakTech® 08/2010/Th
-34-
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement