Bedienungsanleitung Tragbarer Analysator zur Messung von

Bedienungsanleitung Tragbarer Analysator zur Messung von
Testa GmbH • Kathi-Kobus-Str. 15 • 80797 München
FON: +49 89 1293005
FAX: +49 89 1298835
WEB: WWW.Testa-FID.de
MAIL: [email protected]
Bedienungsanleitung
Stand 2010
Tragbarer Analysator zur Messung von
Gesamtkohlenwasserstoffen
FID 2010NMHC
Diese Inbetriebnahme- und Wartungsanleitung ist urheberrechtlich geschützt. Die Übersetzung sowie die
Vervielfältigung und Verbreitung in jeglicher Form – auch als Bearbeitung oder in Auszügen –, insbesondere als
Nachdruck, photomechanische oder elektronische Wiedergabe oder in Form der Speicherung in
Datenverarbeitungsanlagen oder Datennetzen ohne Genehmigung des Rechteinhabers sind untersagt.
Inhaltsverzeichnis
Kapitel
0.
Konventionen des Handbuches
2
1.
Prüfprotokoll, Gasteilerkurve, VDE-Prüfung
3
2.
Sicherheitshinweise
8
3.
Einführung
11
4.
Installation
12
5.
Inbetriebnahme
16
6.
Fließplan
27
7.
Ersatzteilpakete
28
8.
Wartung und Störungsbehebung
29
9.
Technische Daten
34
10.
Steckerbelegung
35
11.
Gerätezubehör
37
12.
Garantieschein
41
13.
EG-Konformitätsbescheinigung
42
14.
QAL1-Zertifikat
43
0. Konventionen in dieser Bedienungsanleitung
weist auf Sicherheitshinweise hin, die bei der Handhabung des
Flammen-Ionisations-Detektors beachtet werden müssen, um
Gefahren für den Benutzer zu vermeiden.
E ing ab e kennzeichnet eine Eingabe durch den Benutzer
Weiterführende Informationen
Weitere Informationen über die Produkte und Leistungen der Testa GmbH finden
Sie im Internet auf unseren Websites unter:
http://www.testa-fid.de
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite2
PRÜFPROTOKOLL siehe beigefügte Datei
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite3
GASTEILERKURVE siehe beigefügte Datei
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite4
SCHUTZMAßNAHMENPRÜFUNG siehe beigefügte Datei
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite5
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite6
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite7
2. Sicherheitshinweise
2.1 Allgemeine Sicherheitshinweise
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite8
Bestimmungsgemäßer Betrieb
Der
Flammen-Ionisations-Detektor
FID
2010NMHC
ist
bestimmt
zur
kontinuierlichen Messung der Kohlenwasserstoffkonzentration in Gasen oder
Dämpfen.
Voraussetzung für den sicheren Betrieb
Der einwandfreie und sichere Betrieb des Flammen-Ionisations-Detektors setzt
voraus, dass es sachgemäß transportiert und gelagert, fachgerecht installiert und
in Betrieb genommen sowie bestimmungsgemäß bedient und sorgfältig instand
gehalten wird.
Qualifikation des Personals
An dem Flammen-Ionisations-Detektor dürfen nur Personen arbeiten, die mit der
Installation, Inbetriebnahme, Bedienung und Instandhaltung vergleichbarer
Geräte
vertraut sind und über die für ihre Tätigkeit erforderliche
Qualifikation verfügen.
Zu beachtende Hinweise und Vorschriften:
Zu beachten sind:
 der Inhalt dieser Betriebsanleitung,
 die auf dem Flammen-Ionisations-Detektor angebrachten
Sicherheitshinweise,
 die einschlägigen Sicherheitsvorschriften für die Errichtung
und den Betrieb elektrischer Anlagen sowie
 die einschlägigen Sicherheitsvorschriften für den Umgang
mit Gasen, Säuren, Kondensat usw.
Nationale Regeln
Die in dieser Betriebsanleitung genannten Verordnungen, Normen und
Richtlinien gelten in der Bundesrepublik Deutschland. Bei der Verwendung
des Flammen-Ionisations-Detektors in anderen Ländern sind die
einschlägigen nationalen Regeln zu beachten.
Sicherheit des Flammen-Ionisations-Detektors und gefahrloser Betrieb
Der
Flammen-Ionisations-Detektor
ist
gemäß
EN
61010
Teil
1
„Sicherheitsbestimmungen für elektrische Mess-, Steuer-, Regel- und
Laborgeräte“ gebaut und geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch
einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen
gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, sind die in dieser Betriebsanleitung mit dem
Symbol gekennzeichneten Sicherheitshinweise zu beachten. Andernfalls können
Personen gefährdet und der Flammen-Ionisations-Detektor selbst sowie andere
Geräte und Einrichtungen beschädigt werden.
Hinweis zum Explosionsschutz
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite9
Der Flammen-Ionisations-Detektor FID 2010NMHC darf nicht zur Messung von
betriebsmäßig zündfähigen Gas/Luft- oder Gas/Sauerstoff-Gemischen eingesetzt
werden.
Bei der Messung von brennbarem Gas, das in Verbindung mit Luft oder
Sauerstoff ein zündfähiges Gemisch bilden kann, sind besondere
Maßnahmen zur Vermeidung einer Explosionsgefahr zu treffen.
Weitere Auskünfte
Sollten die in dieser Betriebsanleitung enthaltenen Informationen in
irgendeinem Fall nicht ausreichen, so steht der Testa-Service mit weiteren
Auskünften gerne zur Verfügung.
Bitte wenden Sie sich an Ihren örtlichen Testa-Servicepartner oder an
Testa Service Telefon: 089-1293005 Telefax: 089-1298835
E-Mail: [email protected]
2.2 Sicherheitshinweise für die Handhabung elektronischer
Messgeräte
Schutzleiteranschluss
Die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss und einem Schutzleiter
muss vor allen anderen Verbindungen hergestellt werden.
Gefahr bei unterbrochenem Schutzleiter
Der Flammen-Ionisations-Detektor kann gefahrbringend werden, wenn der
Schutzleiter innerhalb oder außerhalb des Flammen-Ionisations-Detektors
unterbrochen oder der Schutzleiteranschluss gelöst wird.
Korrekte Betriebsspannung
Vor dem Einschalten der Energieversorgung muss sichergestellt werden, dass die
am Flammen-Ionisations-Detektor eingestellte Betriebsspannung und die
Netzspannung übereinstimmen.
Gefahr beim Öffnen von Abdeckungen
Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, außer wenn dies ohne
Werkzeug möglich ist, können spannungsführende Teile freigelegt werden. Auch
können Anschlussstellen spannungsführend sein.
Gefahr bei Arbeiten am geöffneten Flammen-Ionisations-Detektor
Vor Arbeiten am geöffneten Flammen-Ionisations-Detektor muss der FlammenIonisations-Detektor von allen Spannungsquellen getrennt sein. Arbeiten am
geöffneten Flammen-Ionisations-Detektor unter Spannung
dürfen nur von einer Fachkraft durchgeführt werden, die mit den damit
verbundenen Gefahren vertraut ist.
Gefahr durch geladene Kondensatoren
Die Kondensatoren im Netzteil des Flammen-Ionisations-Detektors sind nach 10
Minuten entladen, wenn der Flammen-Ionisations-Detektor von allen
Spannungsquellen getrennt wurde.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite10
Verwendung von korrekten Sicherungen
Als Ersatz dürfen nur Sicherungen vom angegebenen Typ und Nennstrom verwendet werden. Geflickte Sicherungen dürfen nicht verwendet werden. Der
Sicherungshalter darf nicht kurzgeschlossen werden.
Wenn gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist
Wenn anzunehmen ist, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist, so
muss der Flammen-Ionisations-Detektor außer Betrieb gesetzt und gegen
unabsichtlichen Betrieb gesichert werden.
Es ist anzunehmen, dass ein gefahrloser Betrieb nicht mehr möglich ist,
wenn der Flammen-Ionisations-Detektor sichtbare Beschädigungen
aufweist,wenn der Flammen-Ionisations-Detektor nicht mehr arbeitet,
nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen oder nach schweren
Transportbeanspruchungen.
3. Einführung
Der Flammen-Ionisations-Detektor (FID) erweist sich für die Industrie als ein
wichtiges Werkzeug bei der direkten Messung der KohlenwasserstoffKonzentration. Er ermöglicht die genauen Messungen im Konzentrationsbereich
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite11
von einigen Teilen pro Million (ppm) bis zu 100% und kommt den industriellen
Anforderungen in Bezug auf geringes Gewicht, schnelle Einsatzbereitschaft und
geringen Bedienungsaufwand entgegen.
Der vom FID gemessene Ionenstrom hängt von der Anzahl der Kohlenstoffatome
der in der Brenngasflamme verbrannten organischen Verbindungen (gerade oder
verzweigte Kette) und den Bindungspartnern ab.
Der Hauptvorteil des FID ist, dass er stark auf Verbindungen mit organisch
gebundenem Kohlenstoff und nicht auf typische anorganische
Abgaskomponenten wie CO, CO2, NO und NOx sowie H2O anspricht.
Zum Betrieb eines FID wird ein kohlenwasserstofffreies Brenngas und ebenfalls
kohlenwasserstofffreie Brennluft in einer Diffusionsflamme gemischt.
Testa Analysatoren gibt es in unterschiedlichen Gerätekonfigurationen mit
folgenden Features:
elektronische Vakuumregelung mit Echtwertanzeige
eingebauter Eingangsschutzfilter aus Titan
USB-Schnittstelle und Datenaufzeichnungssoftware optional
Elektronische Brenngasdruckregelung
Der FID 2010NMHC wurde speziell für ständig wechselnde und schwer
zugängliche Messorte sowie für Kurzzeitmessungen (Tages- bzw.
Wochenmessungen), entwickelt.
Für stationäre Messaufgaben sollte auf den FID 1230 Modul oder den FID 3001W
zurückgegriffen werden, da Sie mit wartungsfreien Luftinjektoren ausgestattet
werden können und im übrigen bei den stationären Anlagen das Gewicht des
Analysators nicht im Vordergrund steht.
4. Installation
4.1 Lieferumfang
4.11. Standard-Lieferumfang
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite12
Der Standard Lieferumfang des Analysengerätes umfasst:




FID 2010NMHC
Bedienungsanleitung für FID 2010NMHC
Netzkabel, mit Kaltgerätestecker und Schuko-Stecker für die
Energieversorgung
Schnellverschlusskupplungen zu den Versorgungsgasen
4.12. Optionaler Lieferumfang (gegen Aufpreis erhältlich)








USB-Stick mit Datenaufzeichnungs- und Kommunikations-Software
Analoges Datentransferkabel mit anschlussfertigen Bananenbuchsen
RS 232 Datentransferkabel
USB-Datentransferkabel
Anschlussstecker 12 polig für Schwellwert +Messbereichskennung
Heizreglermodul
Automatische Messbereichsumschaltungs Modul
Kommunikations- und Datenaufzeichnungsmodul
4.2 Vorbereitungen
Kurze Gaswege
Den Flammen-Ionisations-Detektor möglichst nahe an der Entnahmestelle
installieren.
Die Baugruppen für die Gasaufbereitung (Nullgasgenerator) oder Gaszufuhr
(Gasflaschen) möglichst nahe am Flammen-Ionisations-Detektor installieren.
Ausreichende Luftzirkulation
Eine ausreichende natürliche Luftzirkulation muss um den Flammen-IonisationsDetektor herum sichergestellt werden. Ein Wärmestau ist zu vermeiden.
Mehrere Systemgehäuse im 19-Zoll-Gestell mit mindestens 1 HE Abstand
voneinander montieren. Die gesamte Oberfläche des Systemgehäuses dient zur
Abgabe der Verlustwärme. In einem Geräterack sollte der FID an oberster Stelle
montiert werden, um eine Überhitzung von anderen Rackkomponenten zu
vermeiden.
Schutz vor widrigen Umgebungsbedingungen
Den Flammen-Ionisations-Detektor schützen vor
•
Kälte,
•
•
•
•
•
Wärmebestrahlung durch z. B. Sonne, Öfen, Kessel,
Temperaturschwankungen,
starker Luftbewegung,
Staubablagerungen und Eindringen von Staub,
aggressiver Atmosphäre,
•
Erschütterungen.
Klimatische Bedingungen
Umgebungsluftdruck
900...1150 hPa
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite13
Relative Luftfeuchte
max. 75 %
Umgebungstemperatur bei Lagerung und Transport –25.. .+65 °C
Umgebungstemperatur im Betrieb
+5.. .+45 °C
Auspacken des Gerätes
Der Flammen-Ionisations-Detektor wiegt ca. 17 kg! Zum Auspacken
und Transportieren bitte besondere Vorschriften beachten!
Die Schaumstoff-Formteile bzw. die Umverpackung entfernen und den
Flammen-Ionisations-Detektor an einem sauberen Ort abstellen.
Den Flammen-Ionisations-Detektor von anhaftenden Resten des Verpackungsmaterials reinigen.
Den Transportkarton und das Polstermaterial für einen eventuell erforderlichen
künftigen Transport aufbewahren.
4.3 Anschluss der Kalibriergase und Versorgungsgase
Anschlussarbeiten dürfen nur vom Fachpersonal durchgeführt werden.
Die einschlägigen VDE- und UVV-Vorschriften sind zu beachten.
Während der Anschlussarbeiten sind die Geräte von allen
Spannungsquellen zu trennen. Vergewissern Sie sich, dass die
Anschlussschläuche unverwechselbar gekennzeichnet und korrekt angeschlossen
sind. Insbesondere vom Wasserstoff als Brenngas gehen besondere Gefahren
aus, die im Sicherheitsdatenblatt nachzulesen sind. Der Sicherheitsingenieur
oder Sicherheitsbeauftragte hat gegebenenfalls über die Gefahren, die vom
Wasserstoff ausgehen, alle mit dem Gerät arbeitenden zu unterrichten. Ein
Sicherheitsdatenblatt ist bei mobilen Einsätzen immer mitzuführen. Falsche
Gasbelegungen können zu Schäden am Gerät bzw. zu Explosionen führen.
Angegebene Drücke aus dem Prüfprotokoll dürfen nicht überschritten werden.
Die Gasqualität ist einzuhalten.
Die Geräteschulung ist Grundvoraussetzung für eine sichere
Gerätebedienung. Der Hersteller weist darauf hin, dass GeräteSchulungen jederzeit in Absprache durchgeführt werden können.
4.4 Zur Inbetriebnahme erforderliche Gase
Zur Inbetriebnahme des Testa FID 2010NMHC sind folgende Gase erforderlich:
Brenngas :
Nachgereinigter Wasserstoff (H2 Qualität 5.0) oder
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite14
Helium/Wasserstoffgemisch 60%He – 40% H2
Nullgas:
Synthetische Luft in Analysenqualität oder nachgereinigter
Stickstoff (N2 Qualität 5.0)
Prüfgas:
Propan C3H8 in synthetischer Luft
Methan CH4 in synthetischer Luft
Die Geräte werden mit Propan C3H8 in synthetische Luft als Untergrundgas
kalibriert. Eine Kalibrierung mit Methan ist ebenfalls möglich, sofern das Gerät
werksseitig dazu eingerichtet wurde.
Die Konzentration des verwendeten Prüfgases sollte ca. 80% des angewählten
Messbereiches betragen.
Der FID nimmt seine Brennluft aus Raumluft (über einen Platin-Katalysator
gereinigt). Der Katalysator ist so eingestellt, dass er im Messbereich 100 ppm C3
H8 eine Konzentration von 150ppm C2H6 und alle höheren Kohlenwasserstoffe zu
100% verbrennt.
Die Gasleitungen und die Fittings müssen sauber und frei von
Rückständen (z. B. Öl- und Fettrückstände von der Bearbeitung) sein!
Verunreinigungen können in den Analysator gelangen und ihn
beschädigen, und sie können zudem das Messergebnis verfälschen!
Null- und Prüfgasanschluss
Der Null- und Prüfgaseingang ist werksseitig mit Schnellverschluss-Stecknippeln
ausgestattet. Die Schnellverschlusskupplungen mit Schlauchanschlüssen sind im
Standardumfang bei der Geräteauslieferung enthalten. Bei Problemen kann eine
direkte Aufgabe auch über den Messgasweg vorgenommen werden. Sie sollte
unbedingt drucklos über ein T-Stück erfolgen.
Abluftanschluss
Abluft direkt oder durch eine kurze Leitung mit großer lichter Weite drucklos in
die Atmosphäre oder in eine Abgasleitung mit Gefälle leiten.
Abluftleitung aus PTFE oder anderen wärmeresistenten Material verwenden! Die
Mediumtemperatur beträgt bis zu 150 °C!
Der Innendurchmesser der Abluftleitung muss max. 30 cm nach dem Abluftausgang auf ~ 10 mm erweitert werden!
Abluft nicht über Drosselstrecken oder Absperrventile leiten!
Spülung der Messgasleitung
Jeweils ein Absperrventil vor dem FID installieren (bei unter Druck stehendem
Messgas unbedingt empfohlen) um Schäden am Analysator zu vermeiden;
Messgasleitung beheizen und von der Probenahmestelle her ein Inertgas (z. B.
Stickstoff), zur Spülung der Messgasleitung aufschalten und Leitung längere Zeit
durchspülen.
4.5 Gaseingangsbedingungen
Die in folgenden Tabellen aufgeführten Gaseingangsbedingungen gelten an den
Eingängen des FID 2010NMHC.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite15
Definition:
pe= pabs-pamb;
pe= Überdruck, pabs= Absolutdruck, pamb= Atmosphärendruck
Messgas
Temperatur
Thermostatisierung
von
Messgasweg und Detektor
werksseitig 191° (EPA),
Brennluftkatalysator
werksseitig
auf
300°
eingestellt
Eingangsdruck pabs
950…1050 hPA
(0,95…1,05 bar)
Durchfluss
40…60 l/h
Art, Qualität
Eingangsdruck pe
Durchfluss
Brennluft:
Umgebungsluft katalytisch
gereinigt mit Gehalt an org.
C < 1 % MBU
Brenngas:
H2 Qualität 5.0 oder H2/ He
Gemisch (40%/ 60%)
Aus Raumluft über PlatinKatalysator
<60 l/h
3000 ±100 hPa
(3,0 bar aus Gaskoffer
Bestellnr. 1008)
~3 l/h H2
~8 l/h H2/ He
Versorgungsgase
Ein H2/ He-Gemisch als Brenngas darf nur verwendet werden, wenn
der FID in der hierfür vorgesehenen Ausführung bestellt und geliefert
worden ist. Ist der FID in der Ausführung für H2/ He Gemisch geliefert
worden, so darf auf keinem Fall H2 als Brenngas verwendet werden!
Eine Verwendung von H2 in Geräten die für He/H2 spezifiziert sind würde zur
Überhitzung und somit zur Zerstörung des Detektors führen!
Die Eingangsdrücke müssen im Betrieb konstant sein. Dies ist
gewährleistet, wenn zweistufige Flaschendruckminderer mit einer
Stahlmembrane verwendet werden.
Prüfgase
Art, Qualität
Nullpunktgas:
N2
Qualität
5.0
oder
synthetische Luft katalytisch gereinigt mit Gehalt
an org. C <1% MBU
Prüfgas:
C3H8 oder CH4 in N2 oder in
Luft mit an den Messbereich
angepasster Konzentration
Eingangsdruck pe
3000 ±100 hPa
(3,0 ± 0,1 bar)
aus Gaskoffer
Bestellnr. 1008
Durchfluss
60…180 l/h
3000 ±100 hPa
(3,0 ± 0,1 bar)
aus Gaskoffer
Bestellnr. 1008
60…180 l/h
5. Schritte zur Inbetriebnahme
1. Netzstecker an der Gerätefront einstecken ( 220V/50Hz)
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite16
2. Optional erhältliches Datenübertragungskabel USB (Laptop) oder
Analogkabel (Schreiber/Datenlogger) mit FID an der Gerätefront
verbinden
Analogkabel mit Bananenstecker Teilenummer 0142
Spannung:
+
rot
-
blau
0- 10 V
Strom:
+ gelb
0- 20mA galvanisch getrennt
- schwarz
(Optional 4- 20mA)
3. Flaschendruckminderer
für
Brenngas,
Nullund
Prüfgas
mit
TESTA-FID
verbinden
(Verbindungsleitung 6mm Aussen-ø, 4mm Innen- ø) Flaschendruckminderer
öffnen und folgende
Versorgungsgasdrücke justieren:
 Brenngasvordruck gemäß den Angaben im Prüfprotokoll einstellen
 Nullgasvordruck gemäß den Angaben im Prüfprotokoll einstellen
 Prüfgasvordruck gemäß den Angaben im Prüfprotokoll einstellen
Bei Verwendung des Gaskoffers (optionales Zubehör) ist der Gasfluss gemäß
Prüfprotokoll einzustellen. Die mitgelieferten Alugasflaschen mit integriertem
Druckminderer sind zunächst am seitlich angebrachten Handrad aufzudrehen.
Danach ist der Flussregler von der Stellung OFF auf die Stellung 2,5 zu
drehen. Siehe hierzu auch die Gerätespezifische Einstellung gemäß
Prüfprotokoll.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite17
Gasflasche ist verschlossen
Gasflasche ist betriebsbereit
Beim Transport aller Gasflaschen ist sowohl der Flussregler als auch
der seitliche Absperrhahn zu verschließen. Bitte immer sorgfältig
achten das beide Regler verschlossen sind. Zudem sind brennbare
Gase in den Verbindungsschläuchen über die Schnellverschlüsse vor
jedem Transport abzulassen!
4. Netzschalter einschalten
Es werden die Heizungen des FID-Analysators plus eingebauten Filters, und
des Katalysators sowie einer optional angeschlossenen Messgasleitung
eingeschaltet.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite18
Die Betriebsbereitschaft des Gerätes wird nach ca. einer halben Stunde
erreicht und durch blinkende Leuchtdioden signalisiert.
5. Brenngasdruck
Der Brenngasdruck wird durch einen elektronischen Druckregler geregelt.
Druckänderungen des Brenngases zwischen 3–8 bar am H2-Eingang haben
keinen Einfluss auf die Brenngas-Flussmenge. Vor der Auslieferung wird der
ideale Brenngasdruck mit einem Prüfgas in MB 10 000 ppm C3H8 ermittelt.
Eine Veränderung des Brenngasflusses kann mit einem Potentiometer an der
elektronischen Druckregelung von geschultem Personal vorgenommen
werden.
6. Zünden des FID`s
Nach Einschalten des Netzes
zündet der FID automatisch nach einer
Vorlaufzeit von ca. 20min. Die Zündung kann jedoch jederzeit manuell durch
Drücken des Leuchttasters ‚Zündung‘ gestartet werden. Die automatische
Zündung erfolgt 10mal hintereinander – danach geht das Gerät in stand by.
Ein erneutes starten der Zündautomatik nach 10 Zündversuchen erfolgt
durch einmaliges Drücken des Leuchttasters ‚ Zündung‘.
Sobald die Zündung erfolgt war, brennt die Leuchtdiode ‚Zündung‘ und die
Automatik beendet den Zündvorgang.
Bitte darauf achten, dass vor dem Zündvorgang genügend Wasserstoff durch
die Anschlussleitung geflossen ist.
Am Messgerät muss nach erfolgter Zündung im Messbereich 2 (100ppm) eine
Anzeige sichtbar werden, die größer ist als vor dem Starten der Zündung.
Sollte die Anzeige nach dem Zünden wieder auf den alten Wert zurückgehen,
hat der FID nicht gezündet!
7. Flammenkontrolle
Der Leuchttaster „Zündung“ an der Gerätefront beinhaltet gleichzeitig die
Leuchtdiode der Flammenkontrolle. Nach dem Zünden der Flamme geht die
Lampe mit einer Verzögerung von einigen Sekunden an. Dies bedeutet, dass
die Flamme des FID`s brennt.
Beim Erlöschen der Flamme geht die
Leuchtdiode mit kurzer Verzögerung aus.
Die Flammenkontrolle ist für einen bestimmten Temperaturbereich
(normalerweise Werkseinstellung 191°C) eingestellt. Wird dieser wesentlich
verändert, muss die Schwelle der Flammenkontrolle nachgestellt werden. Bitte
nehmen
Sie
eine
derartige
Justage
nur
zusammen
mit
dem
Werkskundendienst vor.
8. Überprüfen der Brennerblock – und Filterblock-Temperatur
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite19
Die Temperaturen des FID 2010NMHC sind werksseitig Gerätespezifisch
eingestellt und sollten nicht verändert werden. Die exakten gerätespezifischen
Einstellungen entnehmen Sie bitte dem Prüfprotokoll.
 Standardeinstellung
191°C (EPA)
 Hochtemperaturvariante 300°C (Option)
Die blinkende Leuchtdiode unter dem Einstell-Poti zeigt den aus-geregelten
Zustand des FID-Blocks und des eingebauten Schutzfilters sowie weiterer
Verbraucher wie etwa der beheizten Probenleitung oder des beheizten
Feinfilters an.
Werksseitig werden alle Temperaturwerte für externe beheizte Geräte auf
191°C eingestellt (s. Prüfprotokoll)
9. Überprüfen der Katalysator-Temperatur
Die Temperatur des beheizten Katalysators ist werksseitig auf 300°C
eingestellt. Die Temperatur kann durch Drücken der Taste A/B Temp
abgefragt werden. Der exakte Arbeitspunkt des Katalysators ist im
Prüfprotokoll angegeben und sollte nicht verändert werden.
10. Nullpunkt justieren
Nullgasdruck am Druckminderer gemäß dem im Prüfprotokoll vermerkten
Vordruck einstellen. Die Nullpunktjustierung erfolgt der Gestalt, dass
zunächst die Nullgastaste gedrückt wird und am Potentiometer die Blockade
durch den kleinen Haken gelöst wird. Nachdem sich der Nullgaswert
stabilisiert hat und nicht mehr driftet, wird das Nullgaspotentiometer solange
verstellt bis der Wert Null auf der Anzeige (Display) erscheint. Danach wird
das Potentiometer durch den kleinen Haken wieder blockiert. Als Nullgas
kann synth. Luft oder nachgereinigter Stickstoff verwendet werden. Aus
Erfahrung empfehlen wir nachgereinigten Stickstoff, da dieser in der Regel
nicht mehr als 1ppm Restkohlenwasserstoffe enthält. Synthetische Luft
dagegen kann unter ungünstigen Umständen 5-10ppm, bezogen auf CH4,
enthalten.
11. Prüfgas justieren
Prüfgasdruck am Druckminderer gemäß den im Prüfprotokoll vermerkten
Vordruck einstellen. Die Prüfgasjustierung erfolgt der Gestalt, dass zunächst
die Prüfgastaste gedrückt wird und am Potentiometer die Blockade durch den
kleinen Haken gelöst wird. Nachdem sich der Prüfgaswert stabilisiert hat und
nicht mehr driftet, wird das Prüfgaspotentiometer solange verstellt, bis der
Wert auf der Anzeige (Display) mit dem Wert des Analysenzertifikates der
Prüfgasflasche übereinstimmt. Danach wird das Potentiometer durch den
kleinen Haken wieder blockiert. Als Prüfgas wird in aller Regel ein
Propangemisch oder Methangemisch verwendet. Bitte beachten Sie, dass
Prüfgase nur eine begrenzte Stabilitätsdauer haben, die in den jeweiligen
Zertifikaten vermerkt ist.
Das Gerät ist standardmäßig in folgende Messbereiche kalibriert:
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite20
Meßbereich
Meßbereich
Meßbereich
Meßbereich
Meßbereich
Meßbereich
1
2
3
4
5
6
=
=
=
=
=
=
010 ppm C3H8
0100 ppm C3H8
01.000 ppm C3H8
010.000 ppm C3H8
0100.000 ppm C3H8
Automatische Messbereichsumsschaltung
bzw. Umschaltung auf Rechnerbetrieb (Optional)
Sind diese Werte auf Kundenwunsch geändert worden, ist dies im
Prüfprotokoll angegeben.
Nur mit den im Prüfprotokoll angegebenen Parametern (Temperatur FIDBlock, Unterdruck FID)
können Vergleichsmessungen mit anderen
Prüfgasen stattfinden. Es sollte hierbei berücksichtigt werden, dass Fehler im
Prüfgas Abweichungen in der Eichkurve ergeben können. Um dies
auszuschließen empfehlen wir Prüfgase mit einer Herstellgenauigkeit von
mindestens 2% zu verwenden. Zudem sollten nur Prüfgase mit einem
Analysenzertifikat verwendet werden.
12. Gerätekalibrierung
Die Gerätekalibrierung erfolgt der Gestalt, dass die zuvor beschriebene
Nullgas- und Prüfgasjustierung hintereinander durchgeführt wird (Zero-SpanZero). Danach ist das Gerät in einem messfähigen Zustand und kann auf
Messgas geschalten werden.
13. Kalibrierintervall
Das Kalibierintervall ist grundsätzlich den örtlichen Gegebenheiten
anzupassen und hängt insbesondere von der Partikelfracht des Messgases
und dem ausgewählten Messbereich ab. Je größer die Partikelfracht bzw. je
kleiner der ausgewählte Messbereich, umso öfters muss eine Kalibrierung
durchgeführt werden.
Regelmäßig ist die Kalibrierung einmal pro Woche durchzuführen.
Sollte man hierbei feststellen, dass Abweichungen größer 5% zur
vorhergehenden Kalibrierung zu beobachten sind, muss der
Kalibrierzyklus verkürzt werden.
Die Kalibrierung ist gemäß Punkt 10./11. bzw. Punkt 12 dieses
Kapitels durchzuführen.
14. Messgastaste
Im Bedienfeld wird am Taster „Messgas“ der Probenweg freigegeben. Diese
Taste ist gegen die Tasten Prüfgas und Nullgas verriegelt. Ein gleichzeitiges
Aufschalten von Nullgas/Prüfgas und Probe wird dadurch verhindert.
15. Temperaturen anzeigen
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite21
Durch
Drücken
des
Leuchttasters‚
Temp.A/B“
werden
sämtliche
Temperaturen des FID 2010NMHC als Istwerte nacheinander angezeigt.
Die Darstellung der Temperaturen beinhaltet: FID-Block, Katalysator,
Externe Heizung von zwei Verbrauchern. Die Temperatur bleibt solange
angezeigt, wie der Taster‚ Temp A/B gehalten wird. Nach dem Loslassen und
erneutem Drücken wird weitergeschaltet.
Während der Temperaturabfrage wird der Messwert am Schreiberausgang
bzw. am USB/RS232 Ausgang nicht beeinflusst. Sollte kein externer
Verbraucher angeschlossen sein, so leuchten die entsprechenden
Leuchtdioden rot unter der Heizkontrolle (n.A.=nicht angeschlossen).
16. Schwellwert anzeigen
Durch Drücken des Leuchttasters Schwellwert wird diejenige Schwelle
angezeigt, die beim FID 2010NMHC einen Alarm auslöst.
Der Schwellwert wird als Voltwert ausgegeben und ist immer bezogen auf
den Analogausgangswert von 0-10V pro Messbereich. Wird beispielsweise als
Schwellwert 7,0 eingestellt (Drücken der Schwellwerttaste und einstellen an
der Stellschraube) so bedeutet dies einen Alarm im Messbereich 1-10ppm bei
7 ppm) bei Umschaltung auf den Meßbereich 0-100ppm jedoch 70ppm usw.
Der Alarm wird an der Diodenbuchse an der Gerätefront ausgegeben.
17. Anschließen der beheizten Probenleitung
Die Überwurfmutter der beheizten Probenleitung am FID „Probe ein“ handfest
anziehen und danach mit Gabelschlüssel festziehen;
Den 7poligen Kupplungsstecker mit dazugehörigem Anschluss an Heizung
„A/R“ oder „B/R“ anschließen. Die Temperaturen der beheizten Leitung und
der beheizten Entnahmestelle sind werksseitig auf 191°C voreingestellt und
sollten nur im Bedarfsfalle verstellt werden. Danach ist das FID 2010NMHC
auf jeden Fall neu zu kalibrieren. Die blinkende Leuchtdiode unter dem
jeweiligen Potentiometer zeigt den ausgeregelten Zustand des jeweiligen
beheizten externen Gerätes an.
18. Elektronischer Vakuumregler
Der eingebaute elektronische Vakuumregler „FID Kammer“ ist auf 0,40 bar
(s. auch Prüfprotokoll) eingestellt. Der eingebaute Vakuumregler
Vorkammer“ ist auf 0,2 bar eingestellt.
Der Unterdruck kann durch Drücken der Taste „Vakuum FID“ an der
Digitalanzeige angezeigt werden. Sollte die Anzeige unter 0,40 bar sinken,
so ist eine Störung
am elektrischen Vakuumregler oder
an der
Membranpumpe zu vermuten. Der Unterdruck kann an der Frontseite des
Bedienfeldes nach Drücken der Taste „Vakuum FID“ über die darüber
befindliche Stellschraube justiert werden. In der Digitalanzeige erscheint
immer der Istwert des Unterdrucks. Während der Einstellung des
Unterdrucks muss die Taste „Vakuum FID“ permanent gedrückt werden.
Zur Kontrolle sollte in gewissen Abständen der max. einstellbare Unterdruck
ermittelt werden. Liegt er bei mindestens 0,5 bar, hat es keine Veränderung
in der Pumpenleistung seit der Werksauslieferung gegeben.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite22
19. Brennluftversorgung
Die eingebaute Brennluftkatalysator soll die in der Raumluft enthaltenen
Kohlenwasserstoffe soweit eliminieren, dass sie im Bereich
0-10ppm
keinerlei Störung auf das Mess-Signal haben. Die Reinigung geschieht über
einen Platinkatalysator. Die Haltbarkeit des Katalysators liegt bei ca. 5 Jahren
–ist jedoch stark von der Umgebungskonzentration abhängig. Der Gesamtfluss der Brennluft liegt bei ca. 40 l/h. Vor und hinter dem Katalysator sind
Feinfilter eingebaut, die verhindern, dass Staub und feine Partikel in das
Katalysatorbett gelangen oder Katalysatorabrieb in die Brennerflamme
kommt.
20. Messung nur Methan
Durch drücken des Tasters Catein (Diode leuchtet) wird an der FID Anzeige
der Methanwert bezogen auf C3H8 angezeigt. Ist der Taster nicht gedrückt,
wird der Wert für die Gesamtkohlenwasserstoffe (Gesamt-C) angezeigt. Der
Messwert ist nach dem umschalten von Methan auf Gesamt-c ca. nach 3-5
Sekunden auswertbar.
21. FID 2010NMHC Schnittstellenmodul (optional erhältlich)
Das optionale Schnittstellenmodul besitzt eine RS 232-Schnittstelle nach dem
AK-Protokoll (Arbeitskreis Automobiltechnik).
Der FID 2010NMHC kann damit mit einem RS232 Verbindungskabel oder
USB-Konverter mit einem handelsüblichen PC betrieben werden. Es ist eine
komfortable Gerätebedienungssoftware inklusive Datenaus-wertungssoftware
optional
erhältlich.
Die
Installation
der
Bedienund
Datenauswertungssoftware finden Sie im nächsten Punkt beschrieben. Die
Pinbelegung finden Sie unter Punkt 10. dieser Bedienungsanleitung
(Steckerbelegung). Die Kommunikation mit einem externen Rechner z.B.
über LabVIEW o.ä. findet nach dem Master-Slave-Prinzip statt, d.h. das FID
antwortet mit einem Quittungstelegramm auf ein Kommandotelegramm vom
Rechner. Das Kommandotelegramm ist wie folgt aufgebaut:
1.Byte
2.Byte
3.Byte
4.Byte
5.Byte
6.Byte
7.Byte
8.Byte
9.Byte
10.Byte
11.Byte
STX (02h)
Don`t Care
Code 1
Code 2
Code 3
Code 4
Blank
K
0
Blank
ETX (03h)
Code 1-4 stellen die Buchstaben des 4-stelligen Befehls dar (z.B. AKON für
Abfrage Konzentration). Das Byte 9 ist eine Null (0). Der Telegrammstart
erfolgt mit STX (Start of Text) und endet mit ETX (End of Text). Das
Quittungstelegramm ist analog aufgebaut.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite23
Folgende Schnittstellenbefehle können realisiert werden: (Code 1- Code 4)
AKON
Messgaskonzentration
AEMB
eingestellter Messbereich
AMBE
Messbereichsendwerte (Wert in ppm)
ASTF
Fehlerstatus
ASTZ
Gerätestatus
ASYZ
Überträgt die Rest-Aufheizzeit des Gerätes (in Sekunden)
AKEN
Überträgt die im Gerät mit den DIL-Schaltern S1-S7 eingestellte
Gerätenummer
SNGA
Nullgasaufschaltung
SEGA
Endgasaufschaltung
SEMB
Messbereich 1-5
SMGA
Messgasaufschaltung
SARE
Auto Range ein
SARA
Auto Range aus
Die Standardeinstellungen der Schnittstellenparameter lauten wie
folgt: Baudrate 9600, Datenbits 8, Parität Even, Stoppbits 1
Beispiel für den Syntaxaufbau am Befehl AKON:
AKON -
Messgas-Konzentration
Auf den Befehl ‚AKON’ sendet der FID den Messwert im gewählten Messbereich in ppm.
Wird ‚AKON’ abgefragt, und es ist noch kein Messwert vorhanden, wird in der
Quittung mit ‚# ’ (kein Messwert vorhanden) geantwortet.
Bei Temperaturfehler, Druckfehler sowie Messbereichsüberlauf wird vor dem Messwert
ein ‚# ’ gesendet, d.h. der Messwert ist nur bedingt richtig (Bsp.: #100)
Befehl
[STX]ØAKONuKØ[ETX]
Quittung
[STX]ØAKONuØuXXX[ETX]
Die Schnittstellenkarte (0900) enthält eine RS 232-Schnittstelle nach dem
bekannten AK-Protokoll.
Der FID 1230I-Modul kann damit mit einem Leitrechner, dem ASCI-Terminal
oder mit der vorliegenden PC-Bedienersoftware betrieben werden.
S1 – S7
Mit den Schaltern kann eine Gerätenummer von 0-127 eingegeben werden.
(s. auch Befehl ‚AKEN‘)
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite24
S8
Freigabe
OFF aktiviert
Reset-Funktion;
ON deaktiviert
S9 – S12
Mit den DIL-Schaltern können die Schnittstellen-Parameter verändert
werden.
S12
OFF
S9
S10
S11
ON
OFF
ON
OFF
OFF
ON
OFF
ON
ON
OFF
OFF
ON
OFF
OFF
ON
ON
ON
ON
OFF
OFF
OFF
Baudrate
4800
ON
Datenbits
8
7
7
7
8
8
8
Parity
NONE
NONE
ODD
EVEN
NONE
ODD
EVEN
Stop Bits
1
2
1
1
2
1
1
9600
S13
Reset - Taste
Mit der Taste kann die Wartezeit von 20 min beim Aufheizen und nach NetzAus deaktiviert werden
Die Schnittstellenkarte wird mit folgender Standardeinstellungen
ausgeliefert:
Datenbits: 8 Parität: Even
Resetfunktion: aktiviert
Stop Bits: 1 Baudrate:
9600
21. Installation des USB Treibers (Konverter RS232 – USB)
Die USB Schnittstelle wird als Verbindung der RS 232 Schnittstelle am Gerät
mit einer handelsüblichen USB Schnittstelle 1.1 oder 2.0 angeboten.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite25
Systemvoraussetzungen
 Windows 98/ME, Windows 2000, Windows XP, Windows Vista
 Intel Pentium 266MHz oder besser
 USB / RS-232 Verbindungskabel (optionales Zubehör)
 USB Anschluss am PC
Installation der Schnittstellensoftware mit InstallShield
In diesem Kapitel wird erklärt, wie der Treiber für die USB Schnittstelle unter
Windows XP / Vista installiert wird. Das Softwareprogramm ist dafür
verantwortlich, dass die Gerätespezifische RS 232 Schnittstelle mit einer
USB-Schnittstelle am PC kompatibel gemacht wird.
Achtung: Bitte zuerst das Programm installieren und dann erst das
USB Kabel verbinden.
1. USB Stick am PC Port anschließen und Installationsprogramm aufrufen.
2. Installationsprogramm starten indem Sie den Button Next drücken
Warten bis das Programm erfolgreich installiert wurde und über den Button
Finish den Installationsvorgang beenden. Danach den PC erneut starten.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite26
3. Nachdem die Schnittstellensoftware auf Ihrem PC installiert wurde ist nun zu überprüfen,
auf welchem COM Port das Programm die USB Schnittstelle installiert hat (z.B. COM 5).
Dazu gehen Sie im Windows Betriebssystem über den Button START –
Systemsteuerung – System auf den Kartenreiter Hardware und darin müssen Sie den
Gerätemanager aufrufen; hier finden Sie unter Anschlüsse (COM und LPT) die
entsprechende Treibersoftware auf dem COM Anschluss gelegt. Konfigurieren Sie nun
den Anschluss auf COM 1-4 um indem Sie in den Anschlusseinstellungen unter dem
Button „Erweitert“ die COM-Anschlussnummer ändern (z.B. COM 4). Danach stellen Sie
in der Aufzeichnungssoftware den ausgewählten Anschluss ein und schließen den
Vorgang ab. Siehe hierzu auch die nachstehende Übersicht im Bild.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite27
6. Fließplan FID 2010NMHC
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite28
7. Ersatzteilpaketepakete
Es stehen 2 Ersatzteilpakete für dieses Gerät zur Verfügung:
Verschleißteilset für 1 Jahr
Bestellnummer 0758 (Verschleißteilset)
Paketpreis 475.-€ (Stand 1.1.2008)
Filterset
Bestellnummer 0751 (Filterset)
Paketpreis 59.-€ (Stand 1.1.2008)
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite29
8. Wartung und Beheben von Störungen
8.1 Wartungsintervall
Die Regelwartung darf nur durch geschultes Servicepersonal der Firma
Testa oder durch die von Testa geschulten Personen erfolgen! Alle
Eingriffe durch nicht legitimierte Personen stellen ein Sicherheitsrisiko
dar und sind zu unterbinden. Die Gefahr durch Wasserstoffaustritt eine
Verpuffung oder Explosion auszulösen ist durch unsachgemäße Eingriffe möglich.
Die Garantie und auch Haftung der Firma Testa erlischt deshalb sofort mit jedem
unsachgemäßen Eingriff.
Eine Regelwartung ist spätestens alle 12 Monate durchzuführen. Ein
Wartungstermin kann unter 089-1293007 mit der Serviceabteilung der
Firma Testa vereinbart werden und ist mindestens 4 Wochen vor Ende
des Wartungsintervalls zu erfragen.
8.2 Wartungsarbeiten
8.2.1. Austausch Probenpumpe
Eine defekte Probenpumpe kann wie nachfolgend beschrieben gewechselt
werden. Im Falle dass das Vakuum unter 0,4 gesunken ist – hierzu drücken Sie
die Taste Vakuum an der Gerätefrontplatte- muss die Probenpumpe
ausgetauscht werden:
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite30
1. 2 Inbusschrauben an der Rückwand oben lösen und oberen Deckel abnehmen
2. An der Frontplatte‚ Testa FID 2010NMHC‘ 4 Schrauben lösen und
Frontplatte entfernen
3. Elektrische Anschlussdrähte an den Flachsteckhülsen gn/ge + rt vom
Pumpenmotor abziehen.
4. 4x Silikonschlauch „Pumpe ein“ und „Pumpe aus“ vom Anschlußstutzen
abziehen
5. 2 Inbusschrauben lösen und Pumpe aus dem FID herausnehmen.
Ersatzteil:
Messgaspumpe FID 2010NMHC mit Teilenummer 2162-2 wird
benötigt
6. Ersatzpumpe auf Abstandsbolzen mit Inbusschraube M4 aufschrauben und
in umgekehrter Reihenfolge den Rückbau vornehmen.
Achtung: Bei Aufstecken der Anschlußdrähte am Motor die Polarität
beachten (rt auf +)
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite31
8.2.2. Wechsel des Messgasfilters
Diese Arbeit darf nur bei kaltem FID vorgenommen werden!
Ersatzteil Filterset FID 2010NMHC mit Teilenummer 0751 wird
benötigt
Die im Bild gezeigte Filteraufnahme ist im Filterset nicht enthalten
Der eingebaute Titanfilter muss gewechselt werden, wenn der Probenfluß von
60L/Std. auf unter 40 L/Std gefallen ist.
1. Zum Filterwechsel müssen die 4 Inbusschrauben mit Sprengring vom
Filterdeckel (Probe ein) abgeschraubt werden und der Deckel aus dem FIDBlock Unterteil herausgenommen werden.
2. Beim Herausnehmen des Filterdeckels werden in der Regel die Dichtungen zerstört. Wenn sie nicht zerstört wurden, können die alten Dichtungen wieder verwendet werden. Sonst müssen beim Filterwechsel die
Dichtungen erneuert werden und die Graphitreste der alten Dichtungen
entfernt werden.
3. Die neue Filterplatte in den Deckel einsetzen und Filter in umgekehrter
Reihenfolge wieder zusammenschrauben. Die Inbusschrauben müssen so
fest angezogen werden, daß die Metallteile ohne Luftspalt aufeinander
liegen.
4. Neue Dichtungen können am Anfang einen Ausgasungseffekt zeigen. Um
diese zu minimieren kann der FID-Block
für ca. 1 Stunde auf 250°C
hochgefahren
werden.
Hierzu
ist
die
kleine
Stellschraube
am
Temperaturregler FID im Uhrzeigersinn zu drehen, bis die gewünschte
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite32
Ausheiztemperatur erreicht ist. Bitte schrittweise vorgehen, da Sie hierbei die
Solltemperatur verändern! Danach wieder auf die Temperatur laut
Prüfprotokoll zurückdrehen.
8.2.3. Wechsel der Probenverschraubung
Diese Arbeit darf nur bei kaltem FID vorgenommen werden!
Ersatzteil Probenverschraubung komplett FID 2010NMHC mit
Teilenummer 125-33 + Teilenummer 2117-7x3,4 wird benötig
Die Probenverschraubung muss immer dann gewechselt werden, wenn der
Prüfgaswert am Potentiometer Spreizung nicht mehr einstellbar ist.
Sollte die Dichtung an der Probenverschraubung kleben bleiben, muss vor dem
Einschrauben der Probenverschraubung die Dichtung sorgfältig entfernt werden
bevor eine neue Dichtung Teilenummer 2117-9,0x6x1 eingelegt wird. Zuvor
sollte auf jeden Fall geprüft werden, ob Graphitreste vorhanden sind, die dann
mit größter Sorgfalt entfernt werden müssen. Die neue Probenverschraubung
sodann bis zum metallischen Anschlag festziehen (Dichtung generell erneuern).
Zum Ausheizen der neuen Dichtung und der neuen Probenverschraubung den
FID über Nacht auf 250°C fahren. Hierzu ist die kleine Stellschraube am
Temperaturregler FID im Uhrzeigersinn zu drehen, bis die gewünschte
Ausheiztemperatur erreicht ist. Bitte schrittweise vorgehen, da Sie hierbei die
Solltemperatur verändern! Danach wieder alle Temperaturen laut Protokoll
einstellen.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite33
8.3 Behebung von Störungen
Durchflussfehler
Messgasfilter oder Probenverschraubung zugesetzt
Messgasfilter oder Probenverschraubung im Probeneingang prüfen und
gegebenenfalls Messgasfilter oder Probenverschraubung austauschen. Siehe
hierzu oben: Wartung 8.2.2. + 8.2.3.
Temperaturfehler
Anschlussleitungen und Temperaturfühler überprüfen
Anschlussleitungen und Steckverbindungen überprüfen. Danach den
ordnungsgemäßen Anschluss der Heizer überprüfen.
Heizreglermodul austauschen
Ersatzreglermodul mit Teilenummer 2166-2 bestellen.
Messwertanzeige nicht stabil
Erschütterungen
Erschütterungen am Aufstellungsort des FID reduzieren.
Messgasweg undicht
Probeneingang und FID-Block auf Dichtigkeit prüfen.
Empfindlichkeitsverlust
Spreizung bereits voll aufgedreht oder Nahe am Anschlag. Prüfgasdruck gemäß
Prüfprotokoll vorhanden? Wenn ja, auch Prüfgasverbindung zum FID überprüfen.
Gegebenenfalls Probenverschraubung wechseln (siehe 8.2.3.)
Schwankende Versorgungsdrücke oder Brenngas verunreinigt
Brenngasqualität prüfen - Versorgungsgase gemäß Prüfprotokoll einstellen
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite34
9. Technische Daten
FID 2010 NMHC
Hersteller:
Netzanschluss
Leistungsaufnahme:
Umgebungstemperatur:
Testa GmbH, München
230V/50Hz
ca. 500 W ohne beh. Probenleitung
max. + 45°C
Aufheizzeit :
auf Betriebstemperatur von 200°C in 30 min
Ansprechgeschwindigkeit:
Reproduzierbarkeit:
1 Sekunde vom Geräteeingang
Messbereich 1
+ 3 % vom MBE
alle anderen Bereiche + 1 % vom MBE
Messbereiche:
5 Messbereiche:
0-10, -100, -1.000, -10.000, 100.000
ppm bezogen auf C3H8
0-10 ppm C3H8
kleinster Messbereich:
Schreiberausgang:
0-10V und 0-20mA (bzw. 4-20mA)
mA-Ausgang galvanisch getrennt
Schnittstelle:
USB-Schnittstelle oder RS 232
Null- und Eichgasverbrauch: 60 - 180 l/h
Nullpunktdrift:
+ 1% in 24 Stunden
Brenngas:
Wasserstoff, nachgereinigt (5.0)
Oder He/H2
Brenngasverbrauch:
H2ca. 30-40 ml/min (He/H2 110ml)
Brennluftverbrauch:
30 l/h aus Raumluft,
über Platin-Katalysator gereinigt
Max.Probenwegtemperatur: 300°C im Dauerbetrieb
Standard Probenwegtemp.: 191°C
Flammenkontrolle:
Maße: Gehäuse
über Thermoelement, Anzeige über LED
H = 200, B = 400, T = 400 mm
Beheizte Probenleitung geräteintern beheizbar (Option Heizreglerkarte)
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite35
10. Steckerbelegung
Kontaktbelegung 5-poliger Stecker (Gerätefront)
Schreiberausgang
Pin
Belegung
1
0 – 10V
2
+
3
-
4
+
0 – 20mA (optional 4-20mA)
5
GND
Kontaktbelegung Schnittstelle RS 232 (Gerätefront)
Pin
1
2
3
4
5
6-9
Belegung
frei
Transmit (TDX)
Receive (RDX)
frei
Signalground
frei
Kontaktbelegung 7-polige Buchse (Geräterückseite)
Anschluß beheizte Probenleitung /beheizter Probenfilter
Pin
1
Heizung
2
3
frei
4
5
PT 100 Sensor
6
7
Erde
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite36
Kontaktbelegung 12 poliger Stecker
Kennung Messbereich 1-5 und Schwellwert
Kontakt/Kabelfarbe
A rosa
zu
Belegung
Messbereich 1
B
grau
2
C
gelb
3
Kennung 1-5
D
grün
4
Potentialfreie Kontakte
E
braun
5
( Schließer)
F
weiß
G
schwarz
-
Spannung
H
rot
+
Kennung MB 1-5
I
violett
K
blau
BE/A 18b
NC (Öffner)
L
rot/blau
BE/A 20b
C (Wurzel)
M
grau/rosa
BE/A 22b
NO (Schließer)
gemeinsam
frei
Schwellwert
Anschlusskabel mit Teilenummer 0141-12 und einer Länge von 2,5m kann
hierzu bestellt werden.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite37
11. Gerätezubehör (Sonderzubehör)
11.1 Gaskoffer Modell 1008
Optional erhalten Sie unseren Gaskoffer mit den Versorgungs- und
Prüfgasen (Wasserstoff als Brenngas; Stickstoff/Synthetische Luft als
Nullgas; ein Propangemisch als Prüfgas). Der Gaskoffer wird mit 1 Liter
Druckgasflaschen
mit
integrierten
Druckminderern
und
Verbindungsleitungen
mit
Schnellverschlusskupplungen
als
mobile
Gasversorgungseinheit geliefert.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite38
11.2 Transportkoffer für FID 2010NMHC
Mit dem fahrbaren Transportkoffer kann der FID 2010NMHC und das
Zubehör wie beispielsweise die beheizte Testa-Leitung Teilenummer 1002
(bis Länge 10m) und Kleinteile transportiert und verstaut werden. Auch ein
Laptop zur Datenerfassung kann sicher integriert werden.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite39
11.3 Beheizte Probenleitung Modell 1002/T
Die auf bis zu 200°C beheizten Probenleitungen erhalten Sie mit
Innenseelen aus PTFE. Die Nennweite dieser äußerst flexiblen
Transferleitungen beträgt 4mm. Die Leitungen sind in Längen von 1m bis
10m lieferbar, als Standardlänge ist die 3m Leitung bevorzugt im Einsatz.
Die beheizten Probenleitungen können in 0,5m Schritten angefertigt
werden.
11.4 Beheizter Entnahmefilter Modell 1004C-2BV
Dieser beheizte Filter ist als Allroundfilter für Emissions- wie auch
Raumluftmessungen einsetzbar. Festpartikel gelangen nicht in die beheizte
Transferleitung sondern werden gleich am Entnahmeort abgeschieden. Aufgrund
seiner robusten Ausführung zeichnen diesen Filter seine lange Standzeit sowie
die unkomplizierte Handhabung aus. Besonders die gleichmäßige hohe
Dauertemperatur von bis zu 300°C (Standardtemperatur 190°C) und die kurze
Aufheizzeit zeigen weitere Vorteile für den Alltagsgebrauch auf. Die eingebaute
Filterpatrone lässt sich leicht wechseln und kann z.B. per Ultraschallbad gereinigt
werden.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite40
11.5 Unbeheizte Messgasentnahme Modell 1005
Zur direkten Gasentnahme im Abgaskanal liefern wir unbeheizte Einstecksonden.
Diese sind vollständig aus Edelstahl, sodass hohe Entnahmetemperaturen
realisiert werden können. Ein aufschraubbarer Filtervorsatz mit einer
Filterfeinheit von ca. 5µ ist leicht zu reinigen und schnell zu wechseln. An der
oberen Seite befindet sich ein Anschluss für Eich- und Nullgas (für Kalibrierung
über Probenweg) und standardmäßig ein Anschluss in 6mm (8mm optional) für
eine beheizte Probenleitung.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite41
12. Garantieschein
Garantieerklärung der Firma TESTA GmbH, München
Wir übernehmen für dieses Gerät
12 Monate Garantie
gemäß untenstehender Bedingungen
Geräte-Typ:
FID 2010NMHC
Serien-Nr.:
Lieferdatum:
Garantiebedingungen:
Die Firma TESTA GmbH leistet für Mängel der Lieferung wie folgt
Gewähr:
Der Garantieanspruch beginnt mit dem Tag der Auslieferung.
1. Innerhalb der Garantiezeit beseitigen wir kostenlos alle Mängel, die
nachweislich auf Fabrikations- oder Materialfehler zurückzuführen sind,
wobei es unserer Wahl überlassen bleibt, ob wir die defekten Teile
ausbessern oder durch neue ersetzen. Ausgetauschte Teile gehen in
unser Eigentum über.
2. Von der Garantieleistung ausgenommen sind Schäden, die durch
normale Abnutzung, Überbeanspruchung, Beschädigung durch Stoß,
Schlag oder andere Fremdeinwirkung entstehen. Reinigungs- und
Transportkosten sowie mittelbare Schäden, die bei Garantiereparaturen mit behoben werden, werden in Rechnung gestellt. Bei
unsachgemäßer Behandlung oder bei Eingriffen und Änderungen durch
den Käufer oder Dritte erlischt der Garantieanspruch ebenfalls.
3. Eine
ausgeführte
Instandsetzung
oder
eine
vorgenommene
Ersatzlieferung verlängert oder erneuert die Garantiezeit nicht.
4. Eine
über
die
vorstehenden
Gewährleistungsverpflichtungen
hinausgehende Haftung für mittelbare Schäden oder Mangelfolgeschäden ist ausgeschlossen.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite42
13. EG-Konformitätserklärung
EG-Konformitätserklärung
gemäß den EWG-Richtlinien
Der Hersteller/ Inverkehrbringer
Testa GmbH
Kathi-Kobus-Str. 15
D-80797 München
Name /Anschrift
erklärt hiermit, dass das folgende Produkt (Gerät)
Produktbezeichnung
TYP
Flammen-Ionisations-Detektor
FID 2010 NMHC
Serien-Nr.
................
Baujahr
2010
den Bestimmungen der nachfolgend bezeichneten Richtlinien entspricht
Richtlinie EN 61000-6-4
elektromagnetische Verträglichkeit
Produktnorm:
EN 61000-6-2
EN 61000-6-2
Störaussendung
Störfestigkeit
Richtlinie 2006/95/EG
Sicherheit von elektrischen Betriebsmitteln
innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen
(Niederspannungs-Richtlinie)
Produktnorm:
EN 61010-1
Sicherheitsbest. für elektr. Mess, -Steuer-,
Regel- und Laborgeräte
Testa GmbH
München, den 02/06/10
(Ort, Datum)
(Firmenstempel)
(Unterschrift)
Diese Erklärung ist keine Zusicherung von Produkteigenschaften im Sinne des
Produkthaftungsgesetzes. Die Sicherheitshinweise der Produktinformation sind unbedingt zu
beachten.
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite43
QAL1 Zertifikat siehe beigefügte Datei
Testa GmbH Fon +49 89 1293005 [email protected]
Bedienungsanleitung FID 2010NMHC
Seite44
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement