Bedienungsanleitung EBWIN2-Serie (pdf, 6,32MB, deutsch)

Bedienungsanleitung EBWIN2-Serie (pdf, 6,32MB, deutsch)
EBI-Logger-System
Bedienungsanleitung
für die Software EBI WINLOG 2000
Programm für die Programmierung und das Auslesen
von EBI - Datenloggern der Reihen
EBI-2
EBI-3
EBI-85 X
EBI-125 X
Rel. 1.21
®
ebro Electronic GmbH & Co. KG
Peringerstraße 10
85055 Ingolstadt
• Telefon 0841-95478-0
• Telefax 0841-95478-80
• E-mail [email protected]
• Hotline 0841-95478-0
Copyright 1999-2002 by ebro Electronic GmbH & Co. KG
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
__________________________________________________________________
Seite 2
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
Allgemein
Sie finden in dieser Bedienungsanleitung die folgenden Kapitel:
1 Inhaltsverzeichnis..................................................................................4
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System ..................................15
3 Anforderungen.....................................................................................23
4 Installation der Hardware.....................................................................26
5 Installation der Software ......................................................................32
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version ....................................32
7 Programmieren eines Loggers ............................................................32
8 Auslesen eines Loggers ......................................................................32
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung .................................................32
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version.............................32
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version.........................................32
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11 .....................................32
13 Anhang................................................................................................32
14 Lizenzvertrag.......................................................................................32
15 Abbildungsverzeichnis.........................................................................32
16 Technische Daten von Loggern...........................................................32
17 Index ...................................................................................................32
18 Notizen ................................................................................................32
Ein ausführliches Inhaltsverzeichnis beginnt auf der nächsten Seite.
1340-2350-1950 07/02
Seite 3
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
1
Inhaltsverzeichnis
1 Inhaltsverzeichnis ..................................................................................4
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System ..................................15
2.1
2.1.1
Das EBI - Datenlogger-System.....................................................................15
Standard-Logger ......................................................................................16
2.1.2 RS 232-Logger .........................................................................................18
2.2
Software WINLOG 2000 - eine Software für EBI-Logger ..............................20
2.3
Die verschiedenen Software-Versionen........................................................21
3 Anforderungen.....................................................................................23
3.1
Anforderungen an den PC (Personal Computer) ..........................................23
3.2
Anforderungen an das EBI-Datenloggersystem............................................25
3.3
Anforderungen an den Anwender .................................................................25
4 Installation der Hardware.....................................................................26
4.1
Programmier- und Auslesegerät für Logger mit Standard-Schnittstelle
(EBI 85A / 125A)...........................................................................................26
4.1.1
Graues Tischgehäuse EBI-AE-S mit externem Netzgerät.......................27
4.1.2
Weißes Tischgehäuse EBI-AE 2000 mit eingebautem 230 V - Netzteil .29
4.2
Programmier- und Auslesekabel für Datenlogger mit RS 232 – Schnittstelle
(EBI-2 - und EBI-3 – Typen) .........................................................................30
4.3
Drucker .........................................................................................................31
__________________________________________________________________
Seite 4
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
5 Installation der Software ......................................................................32
5.1
Allgemeine Hinweise .................................................................................... 32
5.2
Installation der Software ............................................................................... 32
5.2.1
Automatischer Start der Installation ......................................................... 32
5.2.2
Manueller Start der Installation ................................................................ 32
5.3
Konfigurieren der Software........................................................................... 32
5.3.1
Wahl der Sprache .................................................................................... 32
5.3.2
Registrierung der Software ...................................................................... 32
5.3.3
Wahl der seriellen Schnittstelle................................................................ 32
5.3.4
Konvertierung von Dateien ...................................................................... 32
5.3.5
Eingabe Ihrer Firmendaten ...................................................................... 32
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version ....................................32
6.1
Starten des Programms................................................................................ 32
6.2
Hilfe .............................................................................................................. 32
6.2.1
Tipps und Tricks ...................................................................................... 32
6.2.2
Online-Hilfe .............................................................................................. 32
6.3
Das Menü ..................................................................................................... 32
6.3.1 Menü Datei .............................................................................................. 32
6.3.2
Menü Ansicht ........................................................................................... 32
6.3.3
Menü Bearbeiten ..................................................................................... 32
6.3.4
Menü ?..................................................................................................... 32
6.4
Schaltflächen................................................................................................ 32
6.4.1
Einstellungen ........................................................................................... 32
6.4.2
Logger an COM1 ..................................................................................... 32
6.5
Toolbar ......................................................................................................... 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 5
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
7 Programmieren eines Loggers.............................................................32
7.1
Voraussetzungen ..........................................................................................32
7.1.1
Anschluss von Loggern der Reihe EBI-85 A/EBI-125 A ...........................32
7.1.2
Anschluss von Loggern der Reihe EBI-2 und EBI-3.................................32
7.2
Programmier-Dialogbox ................................................................................32
7.2.1
Systemdaten ............................................................................................32
7.2.2
Grenzwerte...............................................................................................32
7.2.3
Messtakt und Messart ..............................................................................32
7.3
Logger starten...............................................................................................32
8 Auslesen eines Loggers ......................................................................32
8.1
Voraussetzungen ..........................................................................................32
8.2
Logger auslesen ...........................................................................................32
8.2.1
Start des Auslesens .................................................................................32
8.2.2
Auslesen von System-, Benutzer- und Messdaten...................................32
8.2.3
Auslesen über das Kontextmenü..............................................................32
8.3
Daten abspeichern........................................................................................32
8.3.1
Verzeichnis...............................................................................................32
8.3.2
Dateiname................................................................................................32
8.4
Messdaten drucken.......................................................................................32
8.5
Messdaten exportieren .................................................................................32
__________________________________________________________________
Seite 6
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung .................................................32
9.1
Das Messwerte-Zeit-Diagramm.................................................................... 32
9.2
Diagramm über Toolbars bearbeiten............................................................ 32
9.2.1
Kurven auswählen ................................................................................... 32
9.2.2
Horizontale Toolbar (Diagrammfunktionen) ............................................. 32
9.2.3
Vertikale Toolbar (Diagrammeigenschaften)............................................ 32
9.3
Kontextmenü ................................................................................................ 32
9.3.1
Spalten..................................................................................................... 32
9.3.2
Aktiv ......................................................................................................... 32
9.3.3
Achsen manuell skalieren ........................................................................ 32
9.3.4
Gehe zu Position … ................................................................................. 32
9.3.5
Bereich manuell wählen........................................................................... 32
9.3.6
Markierten Bereich in die Zwischenablage kopieren................................ 32
9.3.7
Kurvenfarbe ............................................................................................. 32
9.3.8
Linienstärke ............................................................................................. 32
9.3.9
Positionsmarker setzen............................................................................ 32
9.3.10
Positionsmarker löschen ...................................................................... 32
9.3.11
Legende einfügen ................................................................................ 32
9.3.12
Grenzwerte anzeigen ........................................................................... 32
9.3.13
Marker anzeigen .................................................................................. 32
9.3.14
Histogramm.......................................................................................... 32
9.3.15
Grenzwert-Histogramm ........................................................................ 32
9.3.16
Split-Automatik ..................................................................................... 32
9.3.17
Speichern unter... ................................................................................. 32
9.3.18
Eigenschaften des Dokuments............................................................. 32
9.4
Arbeitsbereich .............................................................................................. 32
9.4.1
Arbeitsbereich abspeichern ..................................................................... 32
9.4.2
Arbeitsbereich laden ................................................................................ 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 7
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version .............................32
10.1 Kauf der Professionellen Version..................................................................32
10.2 Kauf und Installation des Programm-Moduls
„Professionelle Version“ ...32
10.3 Zusätzliche Funktionen gegenüber der Standardversion..............................32
10.3.1
Passwortabfrage...................................................................................32
10.3.2
Eingangsbildschirm...............................................................................32
10.3.3
Benutzerverwaltung ..............................................................................32
10.3.4
Benutzerdefinierte Funktionen ..............................................................32
10.3.5
Archivierung von Messdaten ................................................................32
10.3.6
Einheiten verwalten ..............................................................................32
10.3.7
Echtzeitüberwachung ...........................................................................32
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version .........................................32
11.1 Kauf der BUS-Version...................................................................................32
11.2 Kauf und Installation des Programm-Moduls BUS........................................32
11.3 Installation der Hardware ..............................................................................32
11.3.1
EBI-AE-BUS Programmier- und Auslesegerät für max. 30
Datenlogger (Graues Tischgehäuse mit ext. Netzgerät EBI-PS 40) ....................32
11.3.2
EBI-AE-BUS-63 Programmier- und Auslesegerät für max. 63
Datenlogger (Schwarzes Wandgehäuse mit externem Netzgerät) ......................32
11.3.3
Loggertypen..........................................................................................32
11.3.4
BUS-Installation ....................................................................................32
11.3.5
Drucker .................................................................................................32
11.4 Zusätzliche Funktionen gegenüber Standard- und Profiversion ...................32
11.4.1
Passwortabfrage...................................................................................32
11.4.2
Eingangsbildschirm...............................................................................32
11.4.3
Scheduler .............................................................................................32
11.4.4
Einstellungen ........................................................................................32
__________________________________________________________________
Seite 8
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
11.5 Einrichten eines BUS-Systems..................................................................... 32
11.5.1
Allgemeines.......................................................................................... 32
11.5.2
Knotenadressen für Logger vergeben .................................................. 32
11.5.3
Einfügen eines neuen Loggers............................................................. 32
11.6 Bearbeiten eines BUS-Systems ................................................................... 32
11.6.1
BUS-Konfiguration ermitteln................................................................. 32
11.6.2
Darstellung des BUS-Systems ............................................................. 32
11.6.3
Erkennung der Logger.......................................................................... 32
11.6.4
Aktualisierung der Messwerte .............................................................. 32
11.6.5
Status-Symbole und ihre Bedeutung.................................................... 32
11.6.6
Auslesen und Programmieren von Loggern im BUS ............................ 32
11.6.7
Einrichten einer Gruppierung von Loggern........................................... 32
11.7 BUS-Überwachung mit dem Scheduler....................................................... 32
11.7.1
Allgemein ............................................................................................. 32
11.7.2
Funktionen des Schedulers.................................................................. 32
11.7.3
Alarmsteuerung.................................................................................... 32
11.7.4
Task erstellen....................................................................................... 32
11.7.5
Tasks aktivieren/deaktivieren ............................................................... 32
11.7.6
Task-Eigenschaften.............................................................................. 32
11.7.7
Task ausführen .................................................................................... 32
11.7.8
Protokolldatei des Tasks ...................................................................... 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 9
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11 .....................................32
12.1 Einleitung ......................................................................................................32
12.2 Was bedeutet die Vorschrift 21 CFR Part 11? ..............................................32
12.3 Umsetzung der 21 CFR Part 11 Richtlinien ..................................................32
12.3.1
Benutzerverwaltung ..............................................................................32
12.3.2
Anmelde- und Passwortstrategien ........................................................32
12.3.3
Audit-Trails ...........................................................................................32
12.3.4
Elektronische Unterschriften.................................................................32
12.3.5
Anforderungen an den Anwender durch 21 CFR Part 11 .....................32
12.3.6
Allgemeine Hinweise zur Validierung von Systemen ............................32
12.3.7
Zusammenfassung ...............................................................................32
Weitere Informationen bezüglich 21 CFR Part 11 erhalten Sie auf den
Webseiten der FDA : http://www.fda.gov............................................32
12.4 Programm installieren ...................................................................................32
12.4.1
Anforderungen an den PC ....................................................................32
12.4.2
Installation der Software-Version 21 CFR Part 11 ................................32
12.5 Bedienung der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 ............................................32
12.5.1
Anmeldung ...........................................................................................32
12.5.2
Einstellungen ........................................................................................32
12.5.3
Benutzer- und Passwortverwaltung ......................................................32
12.5.4
Logger programmieren und auslesen ...................................................32
__________________________________________________________________
Seite 10
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
13 Anhang................................................................................................32
13.1 Fehlermeldungen ......................................................................................... 32
13.1.1
Fehlermeldungen beim Installieren von WINLOG 2000 ....................... 32
13.1.2
Fehlermeldungen beim Konfigurieren von
WINLOG 2000 ....... 32
13.1.3
Fehler am EBI-System ......................................................................... 32
13.1.4
Loggerfehler ......................................................................................... 32
13.2 Update der WINLOG 2000 ....................................................................... 32
13.2.1
Aufruf der ebro - Homepage................................................................. 32
13.2.2
Anwahl der Rubrik Software................................................................. 32
13.3 Hotline bei ebro ............................................................................................ 32
14 Lizenzvertrag.......................................................................................32
15 Abbildungsverzeichnis.........................................................................32
16 Technische Daten von Loggern...........................................................32
16.1 Standard-Logger .......................................................................................... 32
16.2 RS 232 - Logger ........................................................................................... 32
16.3 BUS-Logger.................................................................................................. 32
17 Index ...................................................................................................32
18 Notizen ................................................................................................32
1340-2350-1950 07/02
Seite 11
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
Vorwort
Herzlichen Glückwunsch zum Erwerb eines EBI - DatenloggerSystems. Wir möchten Sie hier darauf hinweisen, dass es von der
Auswertesoftware EBI WINLOG 2000 (im folgenden WINLOG 2000
genant) mehrere Varianten gibt. Näheres erfahren Sie im Kapitel 2.3
auf Seite 21. Alle Varianten bauen auf der Standard-Version auf.
Diese Bedienungsanleitung ist so gegliedert, dass zunächst die Funktionen der Standard-Version erläutert werden. Da die anderen Versionen (Professional und BUS) jedoch die gleichen Funktionen bereitstellen, können Sie immer auf die vorherigen Kapitel zurückgreifen.
Ein eigenes Kapitel 10 behandelt ab Seite 32 die zusätzlichen Funktionen der Professionellen Version. Ebenso werden die zusätzlichen
Funktionen der BUS – Version ab Seite 32 im Kapitel 11 behandelt. Im
Kapitel 12 (ab Seite 32) wird die Version 21 CFR Part 11 beschrieben.
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch. Sie ersparen sich damit sicher manche Rückfrage. Denken Sie auch daran,
dass Sie jederzeit mit der Taste F1 eine Hilfefunktion aufrufen können.
So werden Sie bald die Vorteile der neuen WINLOG 2000 zu schätzen wissen.
Hier sind die wichtigsten:
- Eine Software für Logger der Familien EBI XX-A, EBI-2 und EBI-3
- Updates und Fehlerbeseitigung über das Internet
- 32 Messkurven gleichzeitig darstellbar
- Intuitive, selbsterklärende Bedienung
- Verschiedene Ausbaustufen für verschiedene Anwendungen
__________________________________________________________________
Seite 12
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
1 Inhaltsverzeichnis
Hinweise zu dieser Bedienungsanleitung
Symbole und Schreibweisen
Zur leichteren Orientierung sind Hinweise, Tipps usw. wie folgt markiert:
In dieser Bedienungsanleitung sind nützliche Hinweise, Informationen und Beispiele mit diesem Symbol versehen. Die
im Text so gekennzeichneten Stellen dienen dem Anwender
zum leichteren Verständnis und zur richtigen Handhabung
des EBI - Logger-Systems.
ACHTUNG – Warnhinweis!
Wichtige und zu beachtende Funktionen und Hinweise sind
mit diesem Symbol gekennzeichnet. Die so gekennzeichneten Funktionen und Hinweise müssen unbedingt beachtet
und eingehalten werden, um eine einwandfreie Funktion des
Logger-Systems sicher zu stellen.
Nichtbeachtung kann Datenverluste zur Folge haben !!!
Fettdruck
Wichtige Hinweise oder Aussagen sind fett gedruckt, um auf
die Wichtigkeit der beschriebenen Funktionen hinzuweisen.
Kursivdruck
Alle Befehlsnamen und Schaltflächen im Programm sind in
Kursivschrift gedruckt. Auch Dialog-, Options- und Textfelder sind kursiv gedruckt.
[email protected]
Ein blauer und unterstrichener Ausdruck ist entweder eine
Internetadresse oder ein Link.
1340-2350-1950 07/02
Seite 13
WINLOG 2000
- Text
Tastatur
Tasten der Tastatur werden als umrahmte Großbuchstaben
dargestellt. Wenn Sie aufgefordert werden, eine Taste auf der
Tastatur zu betätigen, wird diese Taste zum Beispiel als
STRG dargestellt. Müssen mehrere Tasten gleichzeitig gedrückt werden, wird dies durch ein Pluszeichen zwischen zwei
Tasten dargestellt. Beispiel: STRG + K. Dies bedeutet, dass
bei gedrückt gehaltener STRG –Taste gleichzeitig die K-Taste
gedrückt werden muss.
Maus:
Ein Klicken mit der linken Maustaste wird mit der Buchstabenkombination <LMT> dargestellt.
Ein Klicken mit der rechten Maustaste heißt in dieser Bedienungsanleitung <RMT>.
Ein Doppelklicken mit der linken Maustaste heißt <DMT>.
ebro
Text
Text
Taucht in der Bedienungsanleitung dieser Schriftzug auf, ist
damit die Firma ebro Electronic GmbH & Co. KG gemeint.
Die Adresse und Telefonnummer finden Sie auf dem Deckblatt
dieser Bedienungsanleitung.
Ein Abschnitt mit diesen Aufzählungszeichen ist eine
Anweisung, die in dieser Reihenfolge durchzuführen
ist.
Text
- Text
- Text
Ein Abschnitt mit diesen Aufzählungszeichen ist eine
Aufzählung von Eigenschaften, Anforderungen usw..
- Text
__________________________________________________________________
Seite 14
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2
Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2.1 Das EBI - Datenlogger-System
Das EBI - Datenlogger-System besteht aus mindestens einem Datenlogger, einem Auslese- und Programmiergerät (Interface), bzw. einem
Auslesekabel und der dazugehörigen Software.
Die Software WINLOG 2000 ist für alle Loggertypen der Familien
EBI-XX A, EBI-2 und EBI-3 die selbe. Sie erkennt selbständig, um
welchen Loggertyp es sich handelt. So werden z.B. die Achsen in
den Diagrammen automatisch mit der richtigen Dimension bezeichnet.
Es ist nicht möglich, Datenlogger der Typen EBI-85 /125, also
ohne den Index A auszulesen.
Es gibt in der Familie der Datenlogger zwei Grundtypen, die sich im wesentlichen durch den Datenaustausch unterscheiden.
Der sogenannte Standardlogger erfordert immer ein Interface zur Kommunikation mit dem PC.
Der sogenannte RS-232-Logger kann direkt über ein Datenkabel an den
PC angeschlossen werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 15
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2.1.1
Standard-Logger
Als Standard-Logger werden die runden Edelstahllogger der Typenreihe
EBI-85 A sowie EBI-125 A bezeichnet. Diese Logger werden über ein
Interface (siehe Kapitel 4.1, Seite 26) programmiert oder ausgelesen.
Maßstab ca. 1:1
Abb. 1 Standard-Logger EBI-85 A
Eine weitere Variante der Standard-Logger ist der sogenannte BUS-Logger
(Nassraum und Trockenraum).
Diese Logger können über eine Zweidraht-Leitung miteinander verbunden
werden und bilden zusammen ein BUS - System, das über ein Interface mit
der Software WINLOG 2000 verwaltet werden kann (Kapitel 11, Seite 32).
__________________________________________________________________
Seite 16
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
Abb. 2: Nassraum-BUS-Logger
Abb. 3: Trockenraum-BUS-Logger
1340-2350-1950 07/02
Seite 17
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2.1.2
RS 232-Logger
Diese Logger haben ein rechteckiges Kunststoffgehäuse, das je nach Typ
auch metallisiert sein kann.
Abb. 4: RS 232-Logger
Als weiteres äußeres Kennzeichen verfügen diese Logger auf ihrer Rückseite über eine 9- oder 15-polige SUB-D-Buchse.
Über ein spezielles Auslesekabel können diese Logger direkt, also ohne
Interface, an den PC angeschlossen werden.
Diese Eigenschaft haben alle Logger der Typenreihen EBI-2 und EBI-3.
Im Kapitel 16 finden Sie ab Seite 32 die wichtigsten technischen Daten der Logger.
__________________________________________________________________
Seite 18
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
Aufbau des Datenloggers:
Der Datenlogger ist unabhängig vom Typ wie folgt aufgebaut:
Ein Mikroprozessor mit der notwendigen Peripherie wird von einer internen Lithiumbatterie mit Energie versorgt. Der Logger ist ein von der Umwelt unabhängig arbeitendes System, also autark. Ein internes Prozessorprogramm steuert den Mikroprozessor und bestimmt, was zu tun ist.
Abhängig vom programmierten Messtakt werden Messwerte aufgenommen und in einem EEPROM-Speicher abgelegt.
In jedem EBI-Logger können bis zu 2 x 15 verschiedene Textzeilen gespeichert werden. Die Bedeutung der Texte kann im Programm festgelegt werden.
Ebenso können zwei Grenzwerte pro Kanal im Logger gespeichert werden. Diese Grenzwerte erscheinen in der Grafik als horizontale Linien
(wenn sie eingeblendet werden) und lassen auf einen Blick Überschreitungen erkennen.
Die Daten der eingelesenen Messwerte können Sie entweder auf Festplatte oder Diskette abspeichern.
1340-2350-1950 07/02
Seite 19
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2.2 Software WINLOG 2000 - eine Software für EBI-Logger
Diese Software wurde von ebro entwickelt, um Ihnen das Auslesen und
Programmieren der EBI-Datenlogger einfach zu machen.
Sie kaufen und installieren nur noch eine einzige Software!
Alle ebro - Logger, egal ob Temperatur-, LKW-, Kühlhaus-, Druck-, Feuchte-, Warenbegleit-, Heiß-, Spannungs- oder Strom-Logger, können mit
dieser Software verwaltet werden.
Mit anderen Worten: Sie können alle Typen der Familien:
- EBI-85 A
- EBI-125 A
- EBI-2
- EBI-3
programmieren und auslesen.
ACHTUNG – Keine bzw. Fehlfunktion!
Es ist nicht möglich, mit WINLOG 2000 Loggertypen der Familien
EBI-85 und EBI-125 zu programmieren oder auszulesen.
Diese Logger mit dem fehlenden Index A arbeiten nur mit den folgenden
Software-Paketen:
- WINLOG 1.5 E
- WINFWERT 1.5 E
- WINDRUCK 1.5 E
- WINTRUCK 1.5 E
- WINFEUCHTE 1.5 E
- WINBUS 1.5 E
__________________________________________________________________
Seite 20
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
2.3 Die verschiedenen Software-Versionen
Die WINLOG 2000 ist in folgenden Versionen erhältlich:
- WINLOG 2000-S Rel. 1.21
Standard-Version für den täglichen Gebrauch
Für alltäglich anfallende Arbeiten wie grafische und tabellarische
Darstellung der Messgrößen Temperatur/Druck/Feuchte, usw..
Selbsterklärend, sofort bedienbar, mit Online-Hilfe.
- WINLOG 2000-P Rel. 1.21
Professionelle Version für den professionellen Einsatz
Wie Standard-Version, aber mit noch mehr Möglichkeiten:
Berechnung verschiedener Größen aus vorhandenen Messwerten
Formeleditor
Datenverwaltungs-Struktur wie Windows-Explorer
- WINLOG 2000-B Rel. 1.21
BUS - Version für Ihre vernetzten BUS - Logger
Automatische Verwaltung aller Messstellen
Automatische Speicherung der Daten auf PC
Automatischer Alarm bei Grenzwertüberschreitung
- WINLOG 2000-V Rel. 1.21
21 CFR Part 11-Version für die Pharma-Industrie
Elektronische Unterschrift
Audit-Trail
Benutzerverwaltung
Auf der CD-ROM sind bereits alle Versionen enthalten. Möchten
Sie später auf eine höhere Version umsteigen, benötigen Sie dafür eine Freischaltnummer. Diese bekommen Sie von ebro.
1340-2350-1950 07/02
Seite 21
WINLOG 2000
2 Allgemeines zu dem EBI - Datenlogger-System
ACHTUNG - Abweichung zur Bedienungsanleitung!
Änderungen der Hard- oder Software, die eine Abweichung gegenüber der vorliegenden Bedienungsanleitung mit sich bringen,
sind in der Datei README.TXT auf der Installations-CD-ROM dokumentiert. Diese Datei kann mit jedem Editor gelesen werden.
Sehen Sie deshalb auf der Installations-CD-ROM nach, ob eine
Datei mit diesem Namen vorhanden ist.
Unsere Produkte werden laufend weiterentwickelt. Daher ist es
möglich, dass eventuelle Änderungen der Hard- oder Software
noch nicht in dieser Bedienungsanleitung dokumentiert sind.
__________________________________________________________________
Seite 22
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
3 Anforderungen
3
Anforderungen
3.1 Anforderungen an den PC (Personal Computer)
Mindestausstattung
-
Pentium 350 MHz
64 MB RAM
VGA-Grafikkarte
Monitor
Serielle Schnittstelle (RS 232 C)
Maus
CD-ROM-Laufwerk
Eines der folgenden Betriebssysteme muss bereits auf dem Rechner
installiert sein:
Windows® 9.x, ME, NT® 4.0, 2000 oder XP
- Festplatte mit mindestens 100 MByte freiem Speicherplatz. Das Programm selbst benötigt etwa 30 MB. Sie sehen aus der folgenden Tabelle (Tabelle 1, Seite 24) den Platzbedarf auf der Festplatte, wenn
Sie Dateien abspeichern wollen.
Beachten Sie, dass Sie mehr als nur eine Datei abspeichern werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 23
WINLOG 2000
3 Anforderungen
Loggerserie
EBI-85A/125A
EBI-2
EBI-2
EBI-3
Anzahl der
Kanalzahl Messungen
1
mind. 18.000
1
mind. 40.000
2
2 x mind. 30.000
mind. 3.000
1
Speicherbedarf
einer Datei
ca. 360 kB
ca. 800 kB
ca. 600 kB/Kanal
ca. 70 kB
Tabelle 1
- optional: Ein Drucker, der unter Windows installiert wird. Auch ein
Farbdrucker ist möglich, der die Farben der Bildschirmgrafik (siehe
Kapitel 9.3.7 Farbeinstellungen, Seite 32) ausdrucken kann.
- optional für LKW- und Grenzwert-Logger:
Protokollausdrucke (ebro-Typ: EBI-PD)
Handdrucker
__________________________________________________________________
Seite 24
1340-2350-1950 07/02
für
WINLOG 2000
3 Anforderungen
- Anforderungen an das EBI-Datenloggersystem
Mindestausstattung:
- Ein Datenlogger
- Ein Interface mit dazugehörigem Netzteil
- Datenkabel
3.2 Anforderungen an den Anwender
Es ist notwendig, dass der Anwender dieser Software mindestens über
Grundkenntnisse in Windows verfügt.
Unter Grundkenntnissen ist zu verstehen:
- Hoch- und Herunterfahren eines PC’s
- Kenntnis von grundlegenden Funktionen des Betriebssystems
- Kenntnis der verschiedenen Laufwerke
- Prüfen und Verändern der PC-internen Zeit (Uhrzeit und Datum)
- Arbeiten mit dem Windows-Explorer
- Installieren von Anwendersoftware
- Starten von Programmen
- Anlegen von Verzeichnissen
- Dateien sichern
- Öffnen und Schließen von Dateien
1340-2350-1950 07/02
Seite 25
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
4
Installation der Hardware
Die Installation des BUS-Interfaces wird in Kapitel 11.3, Seite 32)
beschrieben.
4.1 Programmier- und Auslesegerät für Logger mit
Standard-Schnittstelle (EBI 85A / 125A)
Im Laufe der Zeit wurden verschiedene Typen von Interfaces entwickelt.
Bis zum heutigen Zeitpunkt gibt es die folgenden Varianten.
Identifizieren Sie Ihr Interface in den Abschnitten 4.1.1 bis 4.2 und installieren Sie es wie nachfolgend beschrieben.
Die Anschlüsse der Schnittstellen sind entweder direkt am Rechner
beschriftet oder im Handbuch des PC’s beschrieben. Bei einer
9-poligen Schnittstellenbuchse verwenden Sie das Kabel EBI-Int-K9
oder bei einer 25-poligen Schnittstellenbuchse das Kabel EBI-Int-K25.
Wenn z.B. die Maus mit COM1 verbunden ist, verbinden Sie das Datenkabel für das Interface mit COM2. Im Normalfall ist die Schnittstelle
COM1 des Rechners bereits mit der Maus belegt.
Die Festlegung der Schnittstelle für das EBI-System wird im Kapitel
5.3.3 durchgeführt.
__________________________________________________________________
Seite 26
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
4.1.1
Graues Tischgehäuse
EBI-AE-S mit externem Netzgerät
Abb. 5: Interface EBI-AE-S
Verbinden Sie dieses Interface Typ EBI-AE-S mittels des mitgelieferten Kabels EBI-Int-K9 (für die 9-polige Schnittstelle an Ihrem
Rechner) oder EBI-Int-K25 (für die 25-polige Schnittstelle an Ihrem
Rechner) mit einer freien seriellen Schnittstelle (COM1, COM2,
COM3 oder COM4) des Rechners.
Verschrauben Sie das Kabel mit den zwei am Stecker befindlichen
Schrauben mit der Schnittstellenbuchse mittels eines kleinen
Schraubendrehers, um ein unbeabsichtigtes Lösen des Kabels zu
verhindern.
Am Interface muss immer die 9-polige Buchse des Datenkabels angesteckt werden. Damit das Kabel nicht aus Versehen herausgezogen werden kann, schrauben Sie auch hier die beiden Schrauben
der 9-poligen Buchse am Datenkabel mit einem Schraubendreher
fest.
1340-2350-1950 07/02
Seite 27
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
Das im Lieferumfang des Auswertesystems enthaltene Tischnetzgerät verbinden Sie über das Adapterkabel (Stromversorgung) mit
dem Interface folgendermaßen:
Führen Sie den 5-poligen Stecker dieses Kabels vorsichtig in die
dazugehörige Buchse am Interface ein und verriegeln ihn durch das
Festdrehen des Überwurfringes an diesem Stecker. So verhindern
Sie ein ungewolltes Lösen dieser Verbindung.
Vergewissern Sie sich, dass Ihre Netzspannung mit dem Aufdruck
auf dem Typenschild des Netzgerätes übereinstimmt (z.B. 230 V).
Stecken Sie jetzt das Netzkabel des Netzgerätes in eine 230VSchuko-Steckdose.
__________________________________________________________________
Seite 28
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
4.1.2
Weißes Tischgehäuse
EBI-AE 2000 mit eingebautem 230 V - Netzteil
Dieses Interface ist der Nachfolger des EBI-AE-S. Es bietet die Möglichkeit,
auch EBI-2- und EBI-3 – Logger anschließen zu können.
Abb. 6: Interface EBI-AE 2000
Wenn Sie über dieses EBI-AE 2000 - Interface verfügen, achten Sie
darauf, dass die auf der Rückseite angegebene Netzspannung mit Ihrer Netzspannung übereinstimmt.
Schließen Sie das Netzkabel an eine Schuko-Steckdose an.
Verbinden Sie die RS 2332-Buchse auf der Rückseite des Interfaces
mit einer COM-Schnittstelle des Rechners (COM1, COM2, COM3
oder COM4).
Verwenden Sie dazu das im Lieferumfang enthaltene Datenkabel
EBI-INT-K9 oder EBI-INT-K25.
1340-2350-1950 07/02
Seite 29
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
4.2 Programmier- und Auslesekabel für Datenlogger mit RS 232 –
Schnittstelle (EBI-2 - und EBI-3 – Typen)
Verfügt Ihr Datenlogger auf der Rückseite über eine 9-polige oder eine
15-polige Buchse, dann ist dies ein Logger mit einer RS 232-Schnittstelle.
In diesem Fall müssen Sie den Datenlogger über das Kabel RSE 232
(9-polige Buchse / 9-poliger Stecker) an eine serielle Schnittstelle des
PC's anschließen.
Ist die zur Verfügung stehende COM-Schnittstelle 25-polig, verwenden
Sie den mitgelieferten 9/25-poligen Adapter.
Um eine Verwechselung der Datenkabel zu vermeiden, sind diese jeweils
an den Steckern mit ihrer Typenbezeichnung gekennzeichnet.
RS 232-Buchse
Abb. 7 RS 232-Buchse am Logger
__________________________________________________________________
Seite 30
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
4 Installation der Hardware
4.3 Drucker
Sie können aus dem Programm WINLOG 2000 heraus die grafische
Darstellung der Messwerte oder die tabellarische Messwertdarstellung
ausdrucken. Dazu benötigen Sie einen Drucker.
Ist an Ihrem PC noch kein Drucker angeschlossen, so verbinden Sie ihn
über ein Druckerkabel mit der Druckerschnittstelle des Rechners.
Beachten Sie bei der Installation der Druckertreiber und während
des Betriebes die Angaben im Handbuch Ihres Druckers.
Für eine ordnungsgemäße Funktion sollte der neueste WindowsDruckertreiber des verwendeten Druckers installiert sein.
Die optimalen Einstellungen, wie Blattgröße (DIN A4), Papiervorschub,
Papiereinzug, usw. sind im Handbuch des Druckers aufgeführt und können
in Windows per Software verändert werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 31
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5
Installation der Software
Die Anwender-Software WINLOG 2000 wird auf einer CD-ROM geliefert.
5.1 Allgemeine Hinweise
ACHTUNG – Zusätzliche Informationen!
In dieser Bedienungsanleitung befindet sich möglicherweise ganz
oben auf ein Blatt mit dem Titel INFORMATIONEN.
Lesen Sie dieses Blatt durch, da hier die neuesten Informationen
zum Programm, bzw. Änderungen an Hard- oder Software beschrieben sind.
5.2 Installation der Software
Die Installation sollte über das rechnerinterne CD-ROM-Laufwerk
erfolgen. Bei der Installation über ein vorhandenes Netzwerk kann es
vorkommen, dass die Installation nicht funktioniert und abgebrochen
wird.
Starten Sie Windows. Für die Erklärung der Installation haben wir
Windows 95 verwendet.
Legen Sie Ihre WINLOG 2000 CD-ROM in das CD-ROM-Laufwerk.
Schließen Sie das Laufwerk.
__________________________________________________________________
Seite 32
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.2.1
Automatischer Start der Installation
Wenn auf Ihrem Rechner der automatische Start einer CD-ROM aktiviert
ist, startet das Installationsprogramm selbstständig. Sie erhalten diesen
Einführungsbildschirm:
Abb. 8 Setup: Einführungsbildschirm
Sie müssen jetzt mit der Maus (<LMT>) die Schaltfläche INSTALL
WINLOG 2000 anklicken.
Sie gelangen dadurch zur Abb. 10 (siehe Seite 32).
1340-2350-1950 07/02
Seite 33
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.2.2
Manueller Start der Installation
Ist auf Ihrem Rechner die Autorun-Funktion des CD-ROM-Laufwerkes
deaktiviert, müssen Sie die Installation manuell starten.
Klicken Sie mit <LMT> auf die Windows Start – Schaltfläche und auf
Ausführen.
Sie erhalten folgendes Bild:
Abb. 9 Setup: Programmaufruf
Tippen Sie in die Textzeile e:\setup ein, wenn e: Ihr CD-ROMLaufwerk ist. Wenn nicht, setzen Sie den für Ihren Rechner zutreffenden Buchstaben ein. Betätigen Sie OK.
Die nächste Frage beantworten Sie entsprechend durch <LMT> auf
OK:
Abb. 10 Setup: Installationssprache
__________________________________________________________________
Seite 34
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Sie können als Installationssprache Deutsch oder Englisch wählen.
Lesen Sie die Texte der auf dem Bildschirm erscheinenden Informationen und beantworten Sie diese mit der entsprechenden
Schaltfläche Ja oder Weiter.
Zunächst erscheint das Willkommenfenster.
Abb. 11 Setup: Willkommenfenster
Durch Betätigen der Abbrechen - Schaltfläche bekommen Sie folgendes Bild:
1340-2350-1950 07/02
Seite 35
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Abb. 12 Setup: Abbruch
Betätigen Sie die Nein - Schaltfläche, wird der Setup-Vorgang
weiter durchgeführt.
Ein Betätigen der Ja - Schaltfläche bricht die Installation ab.
Nach Betätigen von Weiter > erscheint der Lizenzvertrag, den Sie
auch im Kapitel 14, ab Seite 32) nachlesen können.
Abb. 13 Setup: Lizenzvertrag
__________________________________________________________________
Seite 36
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Als nächstes sehen Sie das Passwort admin, das Sie bei allen
Software-Versionen außer bei der Standardversion benötigen.
Dieses Passwort können Sie ändern oder neue Passwörter für
Ihre Mitarbeiter einrichten.
Es besteht auch die Möglichkeit, den verschiedenen Anwendern
unterschiedliche Zugriffsrechte zu erteilen.
Näheres finden Sie im Kapitel 10.3.2 ab Seite 32.
Abb. 14 Setup: Passwörter
1340-2350-1950 07/02
Seite 37
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Füllen Sie die nun folgende Dialogbox mit Ihren Daten aus. In der
folgenden Abbildung sehen Sie ein Beispiel:
Abb. 15 Setup: Anwenderdaten
Solange Sie keine Firma eingegeben haben, ist die Schaltfläche
Weiter grau hinterlegt, d.h. inaktiv. Sie können nicht weiter installieren.
Tragen Sie also Ihre Firma ein und setzen Sie durch <LMT> auf
Weiter die Installation fort.
__________________________________________________________________
Seite 38
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Als nächstes wird der Pfad festgelegt, in den die Software installiert
wird. Sie können den Vorschlag übernehmen oder über Durchsuchen ... selbst einen Pfad festlegen.
Abb. 16 Setup: Pfadangabe
1340-2350-1950 07/02
Seite 39
WINLOG 2000
5 Installation der Software
In der nächsten Dialogbox wird der Setup-Typ festgelegt. Im Moment gibt es nur den Standard-Typ.
Dieses Wort „Standard“ hat nichts mit der Software-Version
WINLOG 2000 –S (Standard) zu tun. Es ist lediglich eine Bezeichnung des Setup-Typs.
Abb. 17 Setup: Standard installieren
Klicken Sie auf Weiter>.
__________________________________________________________________
Seite 40
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Jetzt können Sie den Programmordner festlegen, bzw. auswählen.
Abb. 18 Setup: Programmordner
Nach Betätigen mit Weiter> werden automatisch einige Dateien auf
Ihren PC kopiert. Welche kopiert werden, hängt von Ihrem Betriebssystem ab.
Es sind Dateien des Installationspaketes DCOM95, sowie Dateien
des Microsoft - Internet Explorers.
Diese sind für eine einwandfreie Funktion der WINLOG 2000 erforderlich.
Unter Windows 98 wird DCOM 98 verwendet.
1340-2350-1950 07/02
Seite 41
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Abhängig vom Betriebssystem werden Sie gefragt, ob Sie Dateien
des Internet Explorers installieren möchten.
Abb. 19 Setup: Installation IE
Beantworten Sie die Frage durch <LMT> auf Ja. Das SetupProgramm installiert jetzt einige Dateien.
Der Rechner muss neu gestartet werden, damit die soeben kopierten
Dateien in die Installation mit einbezogen werden können.
Abb. 20 Setup: Neustart des Rechners
Bestätigen Sie mit OK. Der Rechner führt selbsttätig einen Neustart
durch.
Bei der Installation von WINLOG 2000 unter Windows 2000 und
Windows XP entfallen die Installation der DCOM9x, des Internet
Explorers und der Neustart des Rechners.
__________________________________________________________________
Seite 42
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Klicken Sie auf Nein, wird die Installation abgebrochen und beim
nächsten Rechnerstart fortgesetzt.
Nachdem der Rechner wieder hochgefahren ist, erscheint nochmals
die Abbildung 10.
Der Installationsvorgang wird durch <LMT> auf OK fortgesetzt. Eine
erfolgreiche Installation signalisiert die folgende Meldung:
Abb. 21 Setup: Installation beendet
Durch Betätigen von Fertigstellen mit <LMT> wird die Installation
abgeschlossen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 43
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3 Konfigurieren der Software
Diese Konfiguration muss nur einmal nach der Erstinstallation durchgeführt
werden.
Starten Sie die WINLOG 2000 durch Doppelklicken mit der Maus auf das
bei der Installation generierte Icon Ebi WINLOG 2000.
Abb. 22 Konfiguration: Icon
5.3.1
Wahl der Sprache
Zunächst erscheint folgendes Bild (immer in englischer Sprache), in dem
Sie die gewünschte Sprache für das WINLOG 2000 - Programm festlegen
können:
Abb. 23 Konfiguration: Sprachauswahl
Sie können zum Zeitpunkt der Drucklegung dieser Bedienungsanleitung über
die folgenden Sprachen auswählen:
Abb. 24 Verfügbare Sprachen
Bestätigen Sie Ihre Wahl durch <LMT> auf OK.
__________________________________________________________________
Seite 44
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3.2
Registrierung der Software
Nach der Installation der Software WINLOG 2000 werden Sie bei jedem
Start der Software aufgefordert, diese registrieren zu lassen.
Sie können die Registrierung übergehen, indem Sie die Schaltfläche
Später registrieren betätigen.
Beachten Sie aber:
Wenn Sie die Software installiert haben, läuft eine 30-tägige Frist
ab, in der die Software auch ohne Registrierung arbeitet.
Nach dieser Frist können Sie die Software nicht mehr starten.
Entnehmen Sie der erscheinenden Dialogbox die Registriernummer.
Tragen Sie diese in das mit der Software mitgelieferte Fax ein und
schicken dieses an Ihren Händler oder direkt an ebro.
Abb. 25 Registrierung
1340-2350-1950 07/02
Seite 45
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Sie erhalten dann von ebro umgehend den Freischaltcode.
Geben Sie diese Zifferkombination dann in das freie Textfeld
der Abb. 25 auf Seite 32 ein.
Abb. 26 Registrierung: Registriernummer eingetragen
Betätigen Sie mit <LMT> die Schaltfläche EBI WINLOG 2000
registrieren.
Nun bekommen Sie die Bestätigung der erfolgreichen Registrierung:
Abb. 27 Registrierung: Erfolgreich
__________________________________________________________________
Seite 46
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Wenn Sie WINLOG 2000 auf dem selben Rechner neu installieren, müssen Sie keine neue Registrierung durchführen.
Die Software ist nun fertig installiert.
5.3.3
Wahl der seriellen Schnittstelle
Nach der Sprachauswahl erhalten Sie eine Aufforderung, wie im folgenden Bild gezeigt wird:
Abb. 28 Konfiguration: COM-Auswahl
Je nachdem, welchen Loggertyp Sie einsetzen wollen, müssen Sie die
Konfigurierung entsprechend fortführen.
Dieser Vorgang ist in den nächsten beiden Kapiteln beschrieben.
1340-2350-1950 07/02
Seite 47
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3.3.1
Einsatz nur von EBI-2- und EBI-3 - Loggern
ACHTUNG – Auswahl der verwendeten Logger!
Verwenden Sie ausschließlich EBI-2 - und EBI 3 - Logger (also
Logger mit einer RS 232-Schnittstelle), betätigen Sie mit <LMT>
die Schaltfläche Abbrechen.
Sie erhalten folgende Frage:
Abb. 29 Konfiguration: Überprüfung abbrechen
Bejahen Sie die Frage durch <LMT> auf Ja.
__________________________________________________________________
Seite 48
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3.3.2
Einsatz von EBI-85A /125A – Loggern
ACHTUNG – Auswahl der verwendeten Logger!
Verwenden Sie nur oder auch EBI-85A /125A – Logger, schließen
Sie ein Interface mit einen Logger an eine freie Schnittstelle an.
Wählen Sie, wie in Abb. 28 auf Seite 32 gezeigt wird, über
entsprechende Schnittstelle aus.
die
Bestätigen Sie Ihre Wahl mit <LMT> auf Start! .
Ist die Schnittstelle und die Verbindung zum Logger in Ordnung, erhalten Sie die folgende Meldung:
Abb. 30 Konfiguration: Überprüfung COMX abgeschlossen
Durch einen <LMT> auf die Schaltfläche OK haben Sie die Schnittstelle erfolgreich konfiguriert.
Treten während der Konfiguration an dieser Stelle Fehlermeldungen
auf, so können Sie diese im Kapitel 13.1.2 auf Seite 32 nachlesen
und entsprechend handeln.
Die COM-Schnittstelle muss nicht von Ihnen konfiguriert werden,
das WINLOG 2000 -Programm stellt beim Start der Software die
Parameter selbständig ein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 49
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Haben Sie die Schaltfläche Start! angeklickt, ohne eine Schnittstelle
angewählt zu haben, erhalten Sie folgende Meldung:
Abb. 31 Keine Schnittstelle angegeben
Wählen Sie die zutreffende Schnittstelle an und betätigen Sie
nochmals Start!
Achten Sie darauf, dass ein Interface mit einem Logger an die
Schnittstelle angeschlossen ist. Falls nichts angeschlossen ist, erhalten Sie folgenden Hinweis:
Abb. 32 Fehlendes Interface oder Logger
Schließen Sie ein Interface an und legen Sie einen Logger ein. Wiederholen Sie den Vorgang.
Sie können die Initialisierung der Schnittstelle hier abbrechen, indem Sie
die Schaltfläche Abbrechen anklicken.
__________________________________________________________________
Seite 50
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3.4
Konvertierung von Dateien
Haben Sie bereits mit einer früheren EBI-Software, z.B. Winlog 1.5E,
gearbeitet, können Sie die damit bereits abgespeicherten Daten in das
WINLOG 2000 – Format konvertieren.
Bestätigen Sie die folgende Meldung durch einen <LMT> auf Ja.
Abb. 33 Konfiguration: Konvertierung von WLS-Dateien
Es erscheint die nächste Dialogbox mit der Aufforderung, die Schaltfläche
Konvertierung starten... zu betätigen.
Abb. 34 Konfiguration: Start der Konvertierung
Betätigen Sie diese Schaltfläche, werden alle Festplatten nach alten
Dateien durchsucht.
1340-2350-1950 07/02
Seite 51
WINLOG 2000
5 Installation der Software
Ist das Programm fündig geworden, erhalten Sie die folgende Meldung:
Abb. 35 Konfiguration: Erfolgreiche Konvertierung
Sie können die Frage in Abb. 33 auf Seite 32 natürlich auch verneinen.
Diese WINLOG 1.5E - Dateien mit der Endung WLS können mit
der WINLOG 2000 geladen, konvertiert und verarbeitet werden.
Damit sind alle Voreinstellungen der Software abgeschlossen.
In der Software selbst gibt es noch verschiedene Einstellmöglichkeiten, auf
die in den nächsten Kapiteln eingegangen wird.
__________________________________________________________________
Seite 52
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
5 Installation der Software
5.3.5
Eingabe Ihrer Firmendaten
Sie können in der folgenden Dialogbox Ihre Firmendaten eingeben.
Beachten Sie, dass diese Informationen später in Ihren Loggern, Ausdrucken von Messwerten und in Berichten erscheinen.
Abb. 36 Konfiguration Firmendaten
Bestätigen Sie Ihre Eingaben mit <LMT> auf OK.
ACHTUNG – Fehlende Daten!
Alle Felder unbedingt ausfüllen! Maximal 19 Zeichen pro Zeile!
Beachten Sie, dass diese Eingaben später nicht mehr geändert oder
ergänzt werden können.
Dies ist nur durch eine Neuinstallation der Software WINLOG 2000 möglich.
1340-2350-1950 07/02
Seite 53
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6
Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
ACHTUNG – Datum/Zeit im PC kontrollieren!
Für die korrekte Programmierung und Messwertaufzeichnung
der Datenlogger ist es unbedingt erforderlich, dass Uhrzeit
und Datum des PCs richtig eingestellt sind.
Das ist insbesondere bei der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit und umgekehrt zu beachten.
6.1 Starten des Programms
Starten Sie die Software WINLOG 2000 durch einen Doppelklick mit
der Maus auf das bei der Installation eingerichtete Icon „Ebi WINLOG
2000 “.
Abb. 37 Standard: Icon
Sie erhalten folgenden Eingangsbildschirm, der für ein paar Sekunden
sichtbar wird.
Er ist auf der nächsten Seite in Abb. 38 dargestellt.
__________________________________________________________________
Seite 54
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 38 Standard: Eingangsbildschirm
Wieder nach ein paar Sekunden erscheint das Hauptfenster der Applikation, wie es in Abb. 39 auf Seite 32 dargestellt ist.
1340-2350-1950 07/02
Seite 55
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 39 Standard: WINLOG 2000 Hauptfenster
__________________________________________________________________
Seite 56
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.2 Hilfe
6.2.1
Tipps und Tricks
Bei jedem Start der WINLOG 2000 werden Ihnen Tipps und Tricks zu
diesem Programm eingeblendet.
Abb. 40 Standard: Tipps + Tricks
Ein <LMT> auf Nächster Tipp bringt Ihnen einen anderen Tipp.
Wenn Sie möchten, können Sie das Erscheinen von Tipps + Tricks bei
jedem Start der WINLOG 2000 durch Entfernen des Häkchens bei Tipps
beim Starten anzeigen abschalten.
Diese Hilfe können Sie wieder aktivieren, wenn Sie im Menü unter dem
Menüpunkt ? die Zeile Tipps und Tricks mit <LMT> anklicken und dadurch ein Häkchen vor diese Zeile setzen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 57
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.2.2
Online-Hilfe
Durch Drücken der Taste F1 auf der PC-Tastatur kann jederzeit eine
Online-Hilfe aufgerufen werden. In dieser Hilfe können Sie gezielt nach
einer Lösung für Ihr Problem oder Informationen suchen.
Ebenso ist die Hilfe durch <LMT> auf das Icon Hilfe (violettes Buch)
erreichbar. Dabei hilft Ihnen die Explorer-ähnliche Strukturierung Abb. 42.
Icon Online-Hilfe
Abb. 41 Standard: Icon Online-Hilfe
Abb. 42 Standard: Beispiel für Online-Hilfe
__________________________________________________________________
Seite 58
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Haben Sie einen Dialog geöffnet, bei dem im rechten oberen Eck wie in
Abb. 43 dargestellt, ein Fragezeichen zu sehen ist, können Sie mit einem
<LMT> das „?“ anklicken.
Abb. 43 Standard: Online-Hilfe über ?
Mit dem Mauszeiger, an dem jetzt das Fragezeichen „hängt“, gehen Sie an
die Stelle des Dialoges, zu der Sie Fragen haben.
Betätigen Sie <LMT>, worauf sich ein Fenster mit der gewünschten Information öffnet.
Ein weiterer Mausklick auf das Hilfefenster lässt dieses verschwinden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 59
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.3 Das Menü
Toolbar (Symbolleiste)
Abb. 44 Hauptmenü
Das Menü der Software ist in folgende Untermenüs aufgeteilt:
- Datei
- Ansicht
- Bearbeiten
- ?
__________________________________________________________________
Seite 60
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.3.1
Menü Datei
Abb. 45 Menü Datei
Öffnen
Hier können Sie abgespeicherte Dokumente (Messdaten) aufrufen.
Abb. 46 Menü: Dokumentenauswahl
Abhängig vom Betriebssystem ist die Iconleiste durch das Icon
erweitert. Beim Anklicken kommen Sie auf den Desktop zurück, um dort abgelegte Dateien öffnen zu können.
1340-2350-1950 07/02
Seite 61
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Arbeitsbereich öffnen
Hier öffnen Sie Dokumente, die Sie bearbeitet haben. Das kann z.B.
sein: Einfügen von Legenden in die Grafik, Dehnen von Achsen usw..
Wie ein Arbeitsbereich angelegt wird, ist ausführlich im Kapitel 9.4
auf Seite 32 beschrieben.
Druckereinrichtung
Hier wählen Sie Ihren Drucker (siehe Kapitel 6.4.1.1, Seite 32):
Abb. 47 Menü: Druckerauswahl
__________________________________________________________________
Seite 62
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Seite einrichten
Hier legen Sie die nicht bedruckbaren Seitenränder fest.
Abb. 48 Menü: Seite einrichten
Beenden
Durch Anklicken dieses Menüpunktes beenden Sie das Programm.
1340-2350-1950 07/02
Seite 63
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.3.2
Menü Ansicht
Abb. 49 Menü Ansicht
Symbolleiste
Wenn Sie das Menü Ansicht anklicken, erscheint nur eine Auswahlmöglichkeit: Symbolleisten.
Hier können Sie durch Anklicken (Häkchen vor Symbolleisten) die
Toolbar anzeigen oder verstecken.
Siehe auch Abb. 44 Hauptmenü auf Seite 32.
__________________________________________________________________
Seite 64
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.3.3
Menü Bearbeiten
Abb. 50 Menü Bearbeiten
Programm-Module
Nach Anklicken von Programm-Module erhalten Sie eine Dialogbox ähnlich der folgenden:
Abb. 51 Programmmodule hinzufügen
Wollen Sie Ihre Standard-Version der WINLOG 2000 auf die Professionelle, die BUS- oder die 21 CFR Part 11-Version ausbauen,
müssen Sie sich von Ihrem Händler oder von ebro eine Registrierungsnummer geben lassen. Diese ist kostenpflichtig.
1340-2350-1950 07/02
Seite 65
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Für das Hinzufügen von Programmmodulen benötigen Sie nicht
mehr die Installations-CD-ROM, sondern nur noch Ihre Registrierungsnummer.
Klicken Sie im rechten Fenster das gewünschte Programm-Modul
mit <LMT> an. Jetzt wird die grau hinterlegte Schaltfläche Neues
Modul registrieren.. aktiv, so dass Sie diese mit <LMT> betätigen
können.
Sie erhalten das Eingabefenster für die Registrierungsnummer.
Abb. 52 Programmmodule hinzufügen. Reg.Nummer
Tippen Sie die Registrierungsnummer in das dafür vorgesehene
Feld ein und bestätigen Sie die Eingabe mit <LMT> auf OK.
Ist die eingegebene Registrierungsnummer korrekt, erhalten Sie
eine Erfolgsmeldung:
Abb. 53 Programmmodule hinzufügen: Erfolgsmeldung
__________________________________________________________________
Seite 66
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Haben Sie sich vertippt oder stimmt die Registrierungsnummer
nicht mit der in der Software hinterlegten Nummer überein, erhalten
Sie folgende Meldung:
Abb. 54 Programm-Module hinzufügen: Falscher Schlüssel
Geben Sie die Registrierungsnummer neu ein oder setzen Sie sich mit
Ihrem Händler oder mit ebro in Verbindung. Um das Plugin in das Programm einzubinden, ist ein Neustart der WINLOG 2000 erforderlich.
Einstellungen:
Abb. 55 Menü Einstellungen
1340-2350-1950 07/02
Seite 67
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Beachten Sie, dass einige Funktionen grau hinterlegt sind, d.h. inaktiv sind. Sie werden erst in der Profi- bzw. der BUS-Version freigeschaltet.
Batterie-Überprüfung: Hier können Sie wählen, ob eine Batterieüberwachung durch die Software durchgeführt werden soll. Falls Sie dieses
wünschen, klicken Sie mit der linken Maustaste das dazugehörige Kästchen an.
Die Software gibt Ihnen für alle Logger des Typs EBI-2 mit dem Firmwarestand jünger als 01.06.98 den Batteriezustand an.
Näheres dazu erfahren Sie im Kapitel 6.4.2.3.1 ab Seite 32 .
Reservierte COM-Ports: Hier können Sie festlegen, welche Schnittstelle
Sie für WINLOG 2000 reservieren möchten. Sobald WINLOG 2000 gestartet ist, werden die mit einem Häkchen versehenen COM-Ports nicht mehr
für andere Programme freigegeben.
Abb. 56 Reservierung von COM-Ports
In unserem Beispiel verwenden wir die Schnittstelle COM1.
Verzeichnis für Loggerdokumente:
Hier können Sie wählen, wohin Daten abgespeichert werden.
Sie haben zwei Möglichkeiten:
1. Standardverzeichnis für Loggerdokumente
C:\Programme\Ebro Elektronik\EBI Winlog2000\_COMX.dev\Lokaler
Logger.LOG\archived.ebi
__________________________________________________________________
Seite 68
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 57 Verzeichnis für Loggerdokumente
2. Ein benutzerdefiniertes Verzeichnis
Abb. 58 Benutzerdefiniertes Verzeichnis für Loggerdokumente
Sie können den Pfad direkt in die Leerzeile eintippen oder Sie suchen ihn
über die
-Schaltfläche.
Kurvenglättung: Hier können Sie durch Zahlenwerte zwischen 0 und 10
festlegen, aus wie vielen Messwerten ein Mittelwert gebildet werden soll.
Dies hat einen Einfluss nur auf die Darstellung der Messwerte in der Grafik.
Die Messwerte in den ebi-Dateien selbst bleiben unverändert.
0 bedeutet, es wird keine Glättung durchgeführt. 10 heißt, dass aus 10
Messwerten ein gleitender Mittelwert gebildet wird. Dies hat zur Folge,
dass die Messwertkurven glatter aussehen.
Ist die Kurvenglättung aktiv (> 0), werden Sie feststellen, dass im
Diagramm einzelne Kurven mit einem * oder ** gekennzeichnet
sind.
Dies hat folgende Bedeutung :
* Sie haben in den allgemeinen Einstellungen der WINLOG 2000 die
Kurvenglättung aktiviert.
** Die Kurve wurde berechnet.
1340-2350-1950 07/02
Seite 69
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Zusätzlich ist in der grafischen Darstellung der Messwerte ein roter Querbalken eingeblendet, auf dem darauf hingewiesen wird, dass die Kurvenglättung aktiviert ist. Siehe auch Kapitel 10.3.4.1.
Abb. 59 Hinweis auf Kurvenglättung
Wenn Sie den Wert der Kurvenglättung größer als Null wählen, hat dies auch einen Einfluss auf die Darstellung des
Histogramms. Ebenso wird das Grenzwert-Histogramm nicht
mehr so dargestellt, wie es die Original-Messwerte darstellen
würden.
__________________________________________________________________
Seite 70
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Wenn Sie Messwerte mit einer Kurvenglättung exportieren wollen,
müssen Sie daran denken, dass auch diese gegenüber den Originalmesswerten verfälscht, d.h. geglättet worden sind.
Sprache
In der aktuellen Version stehen folgende Sprachen zur Verfügung:
Abb. 60 Sprachauswahl
Klicken Sie mit <LMT> die gewünschte Sprache an und bestätigen
Sie mit OK.
1340-2350-1950 07/02
Seite 71
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 61 Neustart nach Sprachauswahl
Bestätigen Sie diese Meldung des Programms mit OK.
ACHTUNG – Neustart notwendig!
Beenden Sie WINLOG 2000. Beim erneuten Aufruf der WINLOG
2000 wird der Text in der von Ihnen gewünschten Sprache erscheinen.
__________________________________________________________________
Seite 72
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.3.4
Menü ?
Abb. 62 Menü Hilfe
Inhalt
Durch Anklicken dieses Menüpunktes wird die Online-Hilfe aufgerufen.
Tipps + Tricks
Durch Anklicken dieses Menüpunktes wird das Tipps+TricksFenster, wie in Abb. 40 gezeigt, wieder sichtbar. Hier können Sie
durch ein Setzen oder Entfernen des Häkchens bei Tipps beim
Starten anzeigen bestimmen, ob bei jedem Start der Software das
Tipps+Tricks-Fenster gezeigt wird.
Info über WINLOG 2000
Wenn Sie dieses Untermenü anklicken, bekommen Sie das Bild
wie in Abb. 38 auf Seite 32 schon einmal gezeigt wurde.
Bug Report
Durch Anklicken dieses Untermenüs öffnet der Windows-interne
Editor „WordPad“ ein Formular. In dieses Formular können Sie von
Ihnen entdeckte Fehler oder besondere Vorkommnisse eintragen
und an ebro schicken.
1340-2350-1950 07/02
Seite 73
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Wir sind Ihnen sehr dankbar, wenn Sie dieses Angebot in Anspruch nehmen. Wir können die Software nicht auf allen Rechnerkonfigurationen testen.
Verbesserungsvorschlag
Auch hier startet „WordPad“ automatisch mit einem Formular für
Verbesserungsvorschläge. Dieses können Sie ausfüllen und Ihre
Verbesserungswünsche, Kritiken oder Wünsche von zusätzlichen
Funktionen an die Firma ebro oder an Ihren Händler schicken.
__________________________________________________________________
Seite 74
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4 Schaltflächen
Toolbar
Menübalken
Icons
Outlook-Bar
Statuszeile
Abb. 63 Schaltflächen
Sie haben die Möglichkeit, in der linken Hälfte in der Outlook-Bar den
Menübalken Einstellungen oder Logger an COM1 mit <LMT> anzuklicken.
Je nachdem wie Ihr Rechner konfiguriert ist oder was Sie in Einstellungen
gewählt haben, kann statt COM1 auch COM2 oder beides vorhanden sein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 75
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.1
Einstellungen
Haben Sie den Menübalken Einstellungen mit <LMT> angeklickt, können
Sie Ihren Drucker einrichten (siehe auch Kapitel 6.3.1, Seite 32) oder
Programmmodule (Professionelle Version oder BUS-Version) hinzufügen
(siehe Kapitel 6.3.3, Seite 32).
Abb. 64 Schaltflächen in Einstellungen
__________________________________________________________________
Seite 76
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.1.1
Drucker einrichten
Nach Anklicken des Icons Drucker erhalten Sie eine Dialogbox ähnlich der
folgenden:
Abb. 65 Drucker einrichten
Wählen Sie den Drucker aus der Liste aus, die nach <LMT> auf
bar wird. Ein Beispiel sehen Sie auf der nächsten Seite.
1340-2350-1950 07/02
sicht-
Seite 77
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 66 Drucker einrichten: Verschiedene Drucker
Nach Betätigen der Schaltfläche Eigenschaften können Sie jetzt bestimmen, wie Ihr Ausdruck aussehen soll.
Abb. 67 Drucker einrichten: Format, Größe usw.
__________________________________________________________________
Seite 78
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.1.2
Programm-Module hinzufügen
Dieser Vorgang wurde ausführlich im Kapitel 6.3.3 ab Seite 32 erklärt.
6.4.2
Logger an COM1
Haben Sie den Menübalken Logger an COM1 mit <LMT> angeklickt,
sehen Sie Icons für Auslesen, Programmieren und Erweitert...
Abb. 68 Outlook-Bar für "Logger an COM1"
1340-2350-1950 07/02
Seite 79
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.2.1
Icon Programmieren
Das Betätigen dieses Icons bewirkt eine Neuprogrammierung des Loggers. Ausführlich wird das Programmieren im Kapitel 7 ab Seite 32 behandelt.
6.4.2.2
Icon Auslesen
Das Betätigen dieses Icons bewirkt eine Auslesen der Daten des Loggers.
Ausführlich wird das Auslesen im Kapitel 8 ab Seite 32 behandelt.
6.4.2.3
Icon Erweitert ...
Sie können durch <LMT> Loggereigenschaften abrufen, vorausgesetzt,
dass ein Logger an den Rechner angeschlossen ist.
Zunächst erhalten Sie folgendes Menü, aus dem Sie verschiedene Möglichkeiten wählen können:
Abb. 69 Icon Erweitert....
Ist kein Logger im Interface oder direkt an den Rechner angeschlossen,
erhalten Sie folgende Fehlermeldung:
__________________________________________________________________
Seite 80
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Abb. 70 Fehlermeldung bei nicht angeschlossenem Logger
Diese Fehlermeldung können Sie durch <LMT> auf OK bestätigen. Das
Menü nach Abb. 69 auf Seite 32 erscheint nun grau hinterlegt, d.h. inaktiv
auf dem Bildschirm.
Schließen Sie zunächst einen Logger an. Wiederholen Sie den Vorgang.
6.4.2.3.1 Status (Detail)
Ein Klick mit der linken Maustaste auf Status (Detail) bringt in einer kleinen
Übersicht verschiedene Loggerinformationen.
Abb. 71 Logger Status-Informationen
1340-2350-1950 07/02
Seite 81
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Legende:
Hellgrün:
aktiv, in Ordnung
Dunkelgrün:
nicht aktiviert, normale Hintergrundfarbe
Rot:
Schlecht, Batteriewechsel notwendig
?:
Bei diesem Logger kann der Batteriezustand nicht ausgelesen werden.
Wenn Sie in das Kästchen vor Automatischer Refresh durch Anklicken
einen Haken setzen, werden die Informationen jede Sekunde aufgefrischt.
Sie können erkennen,
- ob Grenzwertüberschreitungen vorliegen
- ob der Logger aktiv ist, das heißt, ob Messungen durchgeführt werden
- ob der Logger einen Reset1 oder eine offene Transaktion2 hat
- ob die Messung übergelaufen ist, d.h. der Speicher wieder von vorne
beschrieben wird
- ob die Messung beendet ist
- ob der Logger aktiv ist, d.h. misst
- ob evtl. der Empfang unterbrochen ist
- ob die Batterie in Ordnung ist.
1
Reset ist ein loggerinterner Fehler, der im Kapitel 13.1.4 beschrieben wird.
2
Eine offene Transaktion ist ein loggerinterner Fehler, der im Kapitel 13.1.4 beschrieben wird.
__________________________________________________________________
Seite 82
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Bei Problemen mit einem Logger können Sie mit unserem Kundendienst diese Informationen besprechen. Eventuell kann dann gleich
auf Fehlerursachen geschlossen werden.
Die einzelnen Punkte werden in den Kapiteln 7 (ab Seite 32) und 8 (ab
Seite 32) ausführlich besprochen.
Das Fenster wird durch <LMT> auf das Kreuz im rechten oberen Eck
geschlossen.
Batterieeinmessung
In dem nächsten Abschnitt wollen wir auf die Batterie-Einmessung
eingehen.
Wie bereits erwähnt, ist es zur Zeit nur möglich, EBI-2-Logger zu
überwachen, deren Produktionsdatum nach dem Oktober 1998 liegt.
Ist die Batterie in Ordnung, hat das Statusfeld eine hellgrüne Farbe.
Abb. 72 Batterie- Zustand OK
Bei einer Batterie, die umgehend ersetzt werden sollte, hat das Statusfeld
eine rote Farbe.
Abb. 73 Batterie- Zustand schlecht
Wird ein Logger der Typreihen EBI 85 A oder 125 A angeschlossen, kann
kein Batterie-Zustand ermittelt werden. In diesem Falle erscheint im
Statusfeld ein Fragezeichen.
Abb. 74 Batterie-Zustand nicht erkennbar
1340-2350-1950 07/02
Seite 83
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Achtung - Eventuell keine Datenaufzeichnung!
Lassen Sie bei schlechter Batterie sofort einen Wechsel durchführen.
Dazu schicken Sie den Logger an ebro oder Ihren Händler.
Bei Datenloggern der Typreihen EBI 85 A oder 125 A ist es
zweckmäßig, diese im Rahmen der 6- oder 12-monatigen Kalibrierung einer Batterieprüfung unterziehen zu lassen. So können
Sie eventuelle Datenverluste wegen Loggerausfall vermeiden.
6.4.2.3.2 Neustart
Hier können Sie den Logger direkt neu starten. Sie haben die Möglichkeit, ihn mit einer Endlosmessung und einem Messtakt von 15 Sekunden
oder mit den im Logger abgespeicherten Daten zu starten (Systemdaten).
6.4.2.3.3 Programmieren mit ...
Im Kapitel 7.2.1.4 wird auf Seite 32 beschrieben, wie Sie ein Programmierschema anlegen können. Beim späteren Abruf dieses Schemas
kann ein Logger sehr einfach programmiert werden. Alle Informationen
dieses Schemas werden im Logger gespeichert.
Wenn Sie einmal ein Programmierschema angelegt haben, erscheint
dieses hier. Sie können den Logger damit programmieren.
6.4.2.3.4 Plugins
Sogenannte Plugins sind Programme, die von der WINLOG 2000
übernommen werden und bestimmte Funktionen ausführen.
__________________________________________________________________
Seite 84
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.2.3.5 Programmieren
Wenn Sie diesen Punkt wählen, wird die Programmier-Dialogbox aufgerufen. Das Ausfüllen dieser Dialogbox wird ausführlich im Kapitel 7 ab
Seite 32 besprochen.
6.4.2.3.6 Auslesen
Der Aufruf dieser Funktion hat das Auslesen der Messdaten zur Folge.
6.4.2.3.7 Loggeruhr mit dem PC synchronisieren
Die Echtzeituhr im Logger kann aufgrund von Toleranzen der Elektronik
bis zu einer halben Stunde im Jahr abweichen.
Um die Uhr wieder richtig einzustellen, können Sie diesen Menüpunkt
anwählen.
Zunächst bekommen Sie eine Warnmeldung. Sie besagt, dass alle noch
nicht ausgelesenen Daten verloren sind, wenn sie vorher nicht gesichert
werden.
Abb. 75 Warnmeldung bei Logger-Neustart
1340-2350-1950 07/02
Seite 85
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Achtung - Datenverlust!
Lesen Sie erst den Logger aus und speichern Sie die Daten,
bevor Sie die Loggeruhr neu setzen. Die Messdaten sind sonst
unwiederbringlich verloren.
Wenn Sie jetzt Ja durch <LMT> bestätigen, wird die aktuelle PC-Zeit in
den Logger geschrieben und der Logger neu gestartet.
Der Erfolg der Aktion wird durch die folgende Meldung dokumentiert:
Abb. 76 Erfolgreiche Uhrsynchronisierung
6.4.2.3.8 Firmendaten übertragen
Bei Anwahl dieses Punktes werden die bei der Software-Installation gemachten Angaben (Kapitel 5.3.5 ab Seite 32) in den Logger geschrieben.
Sie werden beim Auslesen eines Loggers wieder angezeigt.
__________________________________________________________________
Seite 86
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.2.3.9 Eigenschaften
Wenn Sie diesen Punkt anwählen, erhalten Sie hier alle relevanten Loggerdaten auf einen Blick.
Abb. 77 Logger-Eigenschaften
Sie können hier nur Informationen lesen, aber nicht verändern.
Bei Problemen mit einem Logger können diese Informationen für unsere
Hotline aufschlussreich sein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 87
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.4.2.4
Icon Abbrechen
Lesen Sie einen Logger aus, erscheint in der Outlook-Bar ein zusätzliches
Icon Abbrechen.
Abb. 78 Outlook-Bar: Abbrechen
Mit <LMT> auf dieses Icon wird der Auslesevorgang abgebrochen. Sie
erhalten folgende Meldung:
Abb. 79 Logger auslesen: Abbruch
__________________________________________________________________
Seite 88
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
6.5 Toolbar
Unterhalb der Menüleiste sehen Sie eine Toolbar, die aus einer Aneinanderreihung von Icons besteht.
Die einzelnen Icons haben folgende Bedeutung (von links nach rechts):
Abb. 80 Toolbar: Ansicht
Datei öffnen
Bei <LMT> öffnet sich ein Dateiverzeichnis, aus dem Sie eine Datei wählen können. In diesem Verzeichnis sind Dateien mit Messwerten abgelegt.
Abb. 81 Dateienverzeichnis
Datei öffnen von CD-ROM
Haben Sie Daten auf eine CD-ROM abgespeichert und wollen
diese einlesen, erhalten Sie eine Fehlermeldung wie im Kapitel
13.1.4 unter Fehler 4.5 ab Seite 32 beschrieben ist.
1340-2350-1950 07/02
Seite 89
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Der Grund ist das R-Attribut (= schreibgeschützt) bei Dateien auf CDROM’s. Kopieren Sie die Dateien auf die Festplatte, so dass das Attribut
gelöscht wird. Jetzt können Sie die Dateien wieder öffnen.
Versionsnummern der WINLOG 2000
Ein <LMT> auf dieses Icon öffnet diese Infobox über die von Ihnen verwendete WINLOG 2000-Version.
Abb. 82 Versionsnummer der WINLOG 2000
Programmversion
Die Version der Software. Diese Nummer ist wichtig, wenn Sie bei Problemen mit der Software den ebro – Support kontaktieren.
Build-Nummer
Die interne Versionsnummer der Software.
Seriennummer
Die Seriennummer der Software.
__________________________________________________________________
Seite 90
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
6 Arbeiten mit WINLOG 2000 Standard-Version
Falls Sie bei Problemen mit der Software den ebro --Support kontaktieren, müssen Sie diese Nummern griffbereit haben. Sie werden danach gefragt.
Registriert für
Hier steht der Name, den Sie bei der Installation der WINLOG 2000 angegeben haben.
Registrierte Plugins
Hier werden die von Ihnen registrierten Plugins aufgelistet. Sie können
nachträglich weitere Plugins registrieren.
Näheres dazu finden Sie in den Kapiteln 10 ab Seite 32 und 11 ab Seite
32.
Drucker
Nach Betätigen dieses Icons mit <LMT> können Sie einen Drucker auswählen und wenn notwendig neu einrichten.
Programmmodule hinzufügen
Hier wird das Menü geöffnet, in dem Sie Programmmodule hinzufügen
können. Näheres wird im Kapitel 6.3.3 ab Seite 32 erklärt.
Hilfe
Durch Anklicken dieses Icons mit <LMT> wird die Online-Hilfe geöffnet.
Dies erreichen Sie auch mit der Funktionstaste F1, egal in welchem Programmschritt Sie sich befinden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 91
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7
Programmieren eines Loggers
7.1 Voraussetzungen
Um mit einem Logger Aufzeichnungen von Messdaten durchführen zu
können, ist es notwendig, bestimmte Informationen in den Logger zu
schreiben. Dieser Vorgang wird „Programmieren“ genannt.
Informationen sind unter anderem Messtakt, Messdauer, Grenzwerte,
Texte, usw.
Um einen Logger programmieren zu können, muss dieser mit dem PC
verbunden sein. Abhängig vom Loggertyp muss das entsprechende Interface oder Datenkabel am PC angeschlossen sein (siehe dazu die Kapitel
4.1 und 4.2 ab Seite 26). Die Stromversorgung des Interfaces muss eingeschaltet sein.
7.1.1
Anschluss von Loggern der Reihe EBI-85 A/EBI-125 A
Legen Sie einen Standard-Logger (Typen der Reihe EBI-85A oder
EBI-125A) in das Interface.
7.1.2
Anschluss von Loggern der Reihe EBI-2 und EBI-3
Logger mit einer RS 232-Schnittstelle (Typen der Reihe EBI-2 und EBI-3):
Hier entfernen Sie zuerst auf der Rückseite des Loggers die Schutzkappe
von der RS 232-Buchse.
Vergessen Sie nicht, nach dem Auslesen die Schutzkappe wieder
aufzustecken. Nur so kann die Wasserdichtigkeit der Logger garantiert werden.
Entnehmen Sie die Einzelheiten den Bedienungsanleitungen der
Logger. Stecken Sie jetzt das Datenkabel an, dessen anderes
Ende mit dem PC verbunden wird.
__________________________________________________________________
Seite 92
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2 Programmier-Dialogbox
Rufen Sie die Programmier-Dialogbox durch einen <LMT> auf das Icon
Programmieren auf.
Abb. 83 Programmieren: Icon
Der Mauszeiger auf dem Bildschirm verwandelt sich in das folgende
Symbol:
1340-2350-1950 07/02
.
Seite 93
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Dieses Symbol wird immer dann generiert, wenn eine Kommunikation mit
dem Logger stattfindet. Ist der Logger erkannt, nimmt der Mauszeiger
wieder seine ursprüngliche Form an.
Während die loggerspezifischen Daten aus dem Logger gelesen werden,
erscheint zu Ihrer Information das folgende Bild:
Abb. 84 Loggerdaten werden gelesen
Gleichzeitig sehen Sie in der Statuszeile der WINLOG 2000 Informationen
ähnlich der nächsten Abbildung.
Abb. 85 Statuszeile Fortschrittsbalken
Hier wird der Fortschritt der Auslesung als grafischer Balken dargestellt.
Die Dauer des Dateneinlesens hängt vom Loggertyp, bzw. dessen Speichergröße ab.
Nachdem alle relevanten Daten eingelesen wurden, erscheint auf Seite
32 die Programmier-Dialogbox Abb. 86.
__________________________________________________________________
Seite 94
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Abb. 86 Programmieren: Dialogbox
Diese Dialogbox ist in drei Teile aufgeteilt.
Das obere Drittel enthält verschiedene Ansichten wie sie auf den Registern bezeichnet sind (Loggerdaten, Eignerdaten, Infotexte und Konfigurationen verwalten).
Das mittlere Drittel zeigt die Anzahl und Art der aktiven Messkanäle und
die Grenzwerte der einzelnen Kanäle an.
Im unteren Drittel der Dialogbox werden Messart und Messtakt angezeigt.
Die genaue Beschreibung erfolgt in den nächsten Unterkapiteln.
1340-2350-1950 07/02
Seite 95
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.1
Systemdaten
Diese sind im oberen Drittel der Programmier-Dialogbox zu finden.
7.2.1.1
Loggerdaten
Abb. 87 Programmieren: Loggerdaten
Durch Anklicken eines Titelfeldes z.B. „Text 1“ wird die grau hinterlegte
Schaltfläche Ändern aktiv. Wenn Sie diese mit <LMT> betätigen, können
Sie in der nun erscheinenden Dialogbox den Titel ändern und einen Text
editieren.
Abb. 88 Programmieren: Loggerdaten-Texte ändern
Achtung - Begrenzte Eingabe!
In jedes Editierfeld können maximal 19 Zeichen einschließlich
Leerzeichen geschrieben werden.
__________________________________________________________________
Seite 96
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Hier können Sie kundenspezifische oder anwendertechnische Texte
eingeben. Das sieht z.B. so aus:
Abb. 89 Programmieren: Loggerdaten-Textbeispiele
Achtung - Datenverlust beim Nichtprogrammieren des
Loggers!
Durch Bestätigen mit OK wird der Text übernommen, aber
noch nicht in den Logger geschrieben. Das geschieht erst
ganz zum Schluss, wenn der Logger programmiert wird.
In der gleichen Art und Weise verfahren Sie mit den anderen Textfeldern. Insgesamt stehen Ihnen 15 Textfelder zur Verfügung. Benötigen
Sie nicht alle Textfelder, können Sie diese einzeln mit <LMT> markieren
und durch <LMT> auf Löschen entfernen. Für unser Beispiel werden wir
nur 4 Felder beschriften. Damit ergeben sich folgende Loggerdaten:
Abb. 90 Programmieren: Loggerdaten-Beispiel
Selbstverständlich können Sie alle Felder auch unverändert
und unbeschriftet lassen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 97
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.1.2
Eignerdaten
Sie haben die Möglichkeit, in jedem Ihrer Logger Ihre Firmendaten abzulegen. So kann man nach dem Auslesen feststellen, wem dieser Logger
gehört.
Wenn Sie mit der linken Maustaste das Register Eigner einmal anklicken,
erhalten Sie die Eingabe-Dialogbox für die Eigentümerdaten.
Abb. 91 Programmieren: Eignerdaten
Arbeiten Sie mit der Professionellen, der BUS- oder CFR 21 Part
11-Version, kann nur der Administrator die Eignerdaten eingeben
oder ändern. Aus Sicherheitsgründen findet bei diesen Versionen nämlich eine Passwortabfrage statt.
Abb. 92 Passwortabfrage
__________________________________________________________________
Seite 98
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Sie haben nun zwei Möglichkeiten, Ihre Firmendaten einzugeben oder zu
ändern:
a. Sie klicken auf die Schaltfläche Ändern, dann können Sie Ihre Daten
ändern oder eingeben.
Achtung - Begrenzte Eingabe!
Auch hier gilt: Maximal 19 Zeichen in eine Zeile!
b. Sie klicken auf die Schaltfläche Firmendaten... Nun bekommen Sie
zunächst die folgende Meldung:
Abb. 93 Programmieren: Firmendaten übernehmen
Sie haben bei der Installation der WINLOG 2000 Ihre Firmendaten in einer
Dialogbox hinterlegt (siehe Kapitel 5.3.5, Seite 32).
Wenn Sie diese Daten in den Logger übernehmen wollen, klicken Sie die
Schaltfläche Ja an.
Die Daten werden in die Dialogbox übernommen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 99
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Abb. 94 Programmieren: Eignerdaten - Fertige Dialogbox
Achtung - Datenverlust bei Nichtprogrammieren des
Loggers!
Auch hier wird der Text nur übernommen, aber noch nicht in
den Logger geschrieben. Das geschieht erst ganz zum
Schluss, wenn der Logger programmiert wird.
__________________________________________________________________
Seite 100
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.1.3
Infotexte
Wenn Sie das Register Infotexte anklicken, bekommen Sie folgende
Dialogbox:
Abb. 95 Programmieren: Infotexte
Achtung - Begrenzte Eingabe!
In den beiden Feldern Infotexte können Sie Texte eingeben, in
jeder Zeile jedoch maximal 19 Zeichen (einschließlich Leerzeichen).
Sie haben auch die Möglichkeit, in dem Feld Interne Kennzeichnung des
Loggers eine Bezeichnung einzugeben, evtl. eine Inventarnummer. Erlaubt sind hier maximal 8 Zeichen.
Denken Sie daran, dass der Text erst beim Programmieren in den
Logger geschrieben wird. Sie können also jederzeit zu vorherigen
Dialogbox zurückkehren und etwas ändern.
Als zusätzliche Information wird noch die Firmwareversion des Loggers
angezeigt (Firmware wird die loggerinterne Software für den Mikroprozessor im Logger genannt) .
1340-2350-1950 07/02
Seite 101
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.1.4
Konfigurationen verwalten
Es ist sinnvoll, nachdem Messart und Messtakt sowie die Grenzwerte
eingegeben sind, auf diesen Punkt zurückzukommen.
Der Sinn einer abgespeicherten Konfiguration liegt darin, mühsam eingetippte Texte und andere Daten bei einem neu zu programmierenden
Logger nicht nochmals eintippen zu müssen.
Es kann ja der Fall eintreten, dass Sie mehrere Logger mit den gleichen
oder zumindest ähnlichen Daten programmieren müssen.
Speichern Sie die soeben eingegebenen Daten als eine Konfiguration mit
einem markanten Namen durch <LMT> auf Speichern ab.
Abb. 96 Programmieren: Konfigurationen verwalten
Müssen Sie mehrere Logger programmieren, markieren Sie diese gewünschte Konfiguration durch <LMT>.
Anschließend klicken Sie auf die Schaltfläche <<Konfiguration laden.
Automatisch werden alle abgespeicherten Informationen in die Programmier-Dialogbox geschrieben. Sie können übernommen oder auch
überschrieben werden.
__________________________________________________________________
Seite 102
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Ebenso ist es möglich, nicht mehr benötigte Konfigurationen durch
<LMT> auf die Schaltfläche Konfiguration löschen zu entfernen.
Die entsprechende Konfiguration muss vorher mit der Maus markiert
worden sein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 103
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.2
Grenzwerte
Im mittleren Drittel der Programmier-Dialogbox Abb. 86 im Kapitel 7.2
sehen Sie die Anzahl und Art der Messkanäle sowie die Grenzwerte der
einzelnen Kanäle.
Messkanäle
Bei einem 1-Kanal-Temperaturlogger sieht dies so aus:
Abb. 97 Programmieren: 1 Messkanal
Sie sehen, dass nur der Kanal 1 aktiv ist, die anderen Kanäle sind grau
hinterlegt. Außerdem ist Kanal 1 ein Temperatur-Kanal.
Im Vergleich dazu sehen Sie die Infobox eines Feuchte-TemperaturLoggers:
Abb. 98 Programmieren: 2 Messkanäle
Sie sehen zwei aktive Kanäle, wobei der Kanal 1 für die relative Feuchte,
der Kanal 2 für die Temperatur zuständig ist.
__________________________________________________________________
Seite 104
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Grenzwerte
Grenzwerte werden später bei der Auswertung in der grafischen Darstellung der Messwerte als waagrechte Linien dargestellt. So sieht
man auf einen Blick, ob alle Messwerte innerhalb der vorgegebenen
Toleranz lagen.
Sie haben die Möglichkeit, für jeden Messkanal des Loggers einen
oberen und einen unteren Grenzwert einzugeben.
Bei BUS-Systemen, die mit EBI-Datenloggern aufgebaut
sind, können diese Grenzwerte laufend überwacht werden.
Bei Über- oder Unterschreitungen der Grenzwerte kann ein
Alarm ausgelöst werden (z.B. auf eine Alarmhupe oder auch
auf eine Telefonnummer). Näheres ist im Kapitel 11 ab Seite
32 beschrieben.
Ein Teil der EBI-2 - Logger hat die Eigenschaft, das Display
nach einer bestimmten Zeit bei einer Grenzwertverletzung
blinken zu lassen.
Näheres dazu können Sie den Bedienungsanleitungen der
Logger entnehmen.
Abb. 99 Programmieren: Dialogbox Grenzwerte
Grenzwerte können generell nur in der Basiseinheit eingegeben
werden. Das bedeutet, dass keine abgeleiteten Größen wie z.B.
°F eingegeben werden können.
In der Programmier-Dialogbox sehen Sie die Einheit, die für den
angeschlossenen Logger gilt.
1340-2350-1950 07/02
Seite 105
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Zur Eingabe der Grenzwerte gibt es zwei Möglichkeiten:
a. Sie markieren den vorgegebenen Grenzwert mit der Maus und geben
mit der Tastatur den gewünschten Wert ein.
b. Sie betätigen mit der Maus die
erscheint.
-Schaltflächen, bis der richtige Wert
Achtung - Nur ganzzahlige Grenzwerte!
Die Grenzwerte lassen sich nur ganzzahlig eingeben, d.h.
Nachkommastellen werden nicht akzeptiert.
Achten Sie darauf, dass der maximale Grenzwert immer höher ist als der
minimale.
Zum Beispiel:
Richtig:
Max: +30°C
Min: -10°C
oder
Max: -15°C
Min: -18°C
Falsch :
Max: +30°C
Min: +40°C
Oder
Max: -18°C
Min: -15°C
Beachten Sie diese Regel nicht, bekommen Sie beim Starten des Loggers
folgenden Hinweis:
Abb. 100 Falscher Grenzwert
Korrigieren Sie die falschen Werte.
__________________________________________________________________
Seite 106
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.3
Messtakt und Messart
Die Messungen, die der Logger durchführen und speichern soll, müssen
an die Messaufgabe angepasst werden.
So macht es keinen Sinn, eine Tiefkühltruhe im 1 Sekunden-Takt oder
eine Aufheizphase im 15-Minuten-Takt zu messen.
Zur Anpassung an Ihre Aufgabe haben Sie die Möglichkeit, den Messtakt
und die Messart frei zu wählen.
7.2.3.1
Messtakt
Im unteren Drittel der Programmier-Dialogbox haben Sie die Möglichkeit,
zunächst den Messtakt festzulegen.
Abb. 101 Programmieren: Messtakt
Wenn Sie nun auf das
folgendes Fenster:
-Symbol neben „Minuten“ klicken, öffnet sich
Abb. 102 Programmieren: Messtakt-Minuten
Klicken Sie mit der linken Maustaste auf die gewünschte Zeiteinheit.
1340-2350-1950 07/02
Seite 107
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Im Feld Messtakt geben Sie direkt über die Tastatur den gewünschten
Wert ein oder Sie verändern den vorgegebenen Wert mit Hilfe der Schaltflächen.
7.2.3.2
Messart
Im unteren Drittel der Programmier-Dialogbox haben Sie die Möglichkeit,
die Messart festzulegen.
Abb. 103 Programmieren: Messart
Wenn Sie auf das
folgendes Fenster:
-Symbol neben „Endlosmessung“ klicken, öffnet sich
Abb. 104 Programmieren: Messart-Endlosmessung
Sie haben drei Möglichkeiten zur Auswahl, deren Eigenschaften in den
nächsten Unterkapiteln beschrieben wird.
Wählen Sie mit <LMT> die gewünschte Messart.
__________________________________________________________________
Seite 108
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.3.2.1 Endlosmessung
Abb. 105 Programmieren: Messart-Endlos
Bei dieser Messart haben Sie nur die Möglichkeit, den Messtakt zu ändern.
Alle anderen Felder sind grau hinterlegt, d.h. sie sind inaktiv.
Der Logger wird beim Programmieren sofort mit dem eingestellten Messtakt gestartet.
Die Messungen werden nacheinander abgespeichert, bis der Speicher voll
ist. Ab diesem Zeitpunkt werden die zuerst gemessenen und gespeicherten
Werte mit den neuen Werten überschrieben.
Es handelt sich bei dieser Messart um einen sogenannten Ringspeicher.
1340-2350-1950 07/02
Seite 109
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.3.2.2 Start-Stop-Messung
Haben Sie die Start-Stop-Messung gewählt, erhalten Sie diese Dialogbox:
Abb. 106 Programmieren: Messart - Start-Stop
Bei dieser Betriebsart gibt es zwei Varianten:
1. Automatischer Messtakt
Hier ist das Feld Messtakt inaktiv. Das bedeutet, dass der Logger
selbst versucht, für den vorgegebenen Zeitraum seinen Speicher voll
zu schreiben
Er sucht sich den dafür geeigneten Messtakt aus. Verantwortlich dafür
ist das Häkchen vor Automatischer Messtakt.
2. Variabler Messtakt
Möchten Sie jedoch eine Messung mit einem festen Messtakt durchführen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt beginnen und zu einem
bestimmten Zeitpunkt enden soll, entfernen Sie das Häkchen vor Automatischer Messtakt.
Wenn Sie sehen, dass der Speicher nicht ausreicht, wählen Sie die
Automatik.
__________________________________________________________________
Seite 110
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Danach sieht die Dialogbox wie folgt aus:
Abb. 107 Programmieren: Messart: Automatischer Messtakt
Jetzt haben Sie die Möglichkeit, den Messtakt vorzugeben und auch den
Start- und Stopzeitpunkt festzulegen.
Zur Festlegung der Start- und Stop-Zeitpunkte gehen Sie wie folgt vor:
Datumseingabe:
Wenn Sie auf das
folgendes Fenster:
-Symbol neben Start bzw. Stop klicken, öffnet sich
Abb. 108 Programmieren: Datumseingabe
Klicken Sie den gewünschten Tag an.
Selbstverständlich können Sie auch mit den
Kalender blättern.
1340-2350-1950 07/02
-Schaltflächen im
Seite 111
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Zeiteingabe:
Möchten Sie die Uhrzeit einstellen, markieren Sie mit der Maus, wie in
Abb. 109 auf Seite 32 gezeigt, die Stunden.
Mit den -Schaltflächen können Sie die Stunden auf den gewünschten
Wert stellen.
Ebenso verfahren Sie mit den Minuten und Sekunden.
Dies gilt sowohl für die Start- als auch die Stopzeit.
Abb. 109 Programmieren: Zeiteingabe
Der Logger, der in diesem Messmodus programmiert wird, wird
seine Messungen und die Abspeicherung zu dem eingegebenen
Start-Zeitpunkt beginnen. Die Abspeicherung dauert solange, bis
der Stop-Zeitpunkt erreicht ist.
__________________________________________________________________
Seite 112
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.2.3.2.3 Start-Messtakt-Messung
Haben Sie die Start-Messtakt-Messung gewählt, erhalten Sie folgende
Eingabe-Dialogbox:
Abb. 110 Programmieren: Start-Messtakt
Sie sehen hier, dass nur das Start-Fenster sowie das Messtakt-Fenster
editierbar sind.
Der Logger, der in diesem Messmodus programmiert wird,
wird seine Messungen und die Abspeicherung zu dem eingegebenen Start-Zeitpunkt beginnen.
Die Abspeicherung dauert solange, bis der Messwertspeicher
voll ist.
Sie können diesen Zeitpunkt auch am nichtaktiven StopFenster ablesen.
Zur Festlegung des Start-Zeitpunktes geben Sie zunächst das Datum ein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 113
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Datumseingabe:
Wenn Sie auf das
des Fenster:
-Symbol neben „Start“ klicken, öffnet sich folgen-
Abb. 111 Programmieren: Datumseingabe
Klicken Sie den gewünschten Tag an.
Selbstverständlich können Sie auch mit den
Kalender blättern.
-Schaltflächen im
Zeiteingabe:
Möchten Sie die Uhrzeit einstellen, markieren Sie mit der Maus, wie in
der nächsten Abbildung gezeigt, die Stunden.
Mit den -Schaltflächen können Sie die Stunden auf den gewünschten
Wert stellen.
Ebenso verfahren Sie mit den Minuten und Sekunden.
Abb. 112 Programmieren: Zeiteingabe
__________________________________________________________________
Seite 114
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
7.3 Logger starten
Nachdem Sie jetzt den Logger zur Programmierung vorbereitet haben,
sollten Sie nochmals alle Eingaben auf Richtigkeit und Vollzähligkeit
überprüfen.
Achtung - Datenverlust!
Alle bisher im Logger gespeicherten Messdaten gehen bei der
Neuprogrammierung unwiderruflich verloren!
Abb. 113 Programmieren: Ausgefüllte Dialogbox
1340-2350-1950 07/02
Seite 115
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Wenn Sie der Meinung sind, dass alles seine Richtigkeit hat, können
Sie den Logger durch <LMT> auf die Schaltfläche Programmieren
programmieren und starten.
Zunächst erscheint eine letzte Sicherheitsabfrage:
Abb. 114 Programmieren: Sicherheitsabfrage
Wenn Sie sich nicht sicher sind, betätigen Sie Schaltfläche Nein. Wenn
Sie sicher sind, klicken Sie auf Ja.
Jetzt können Sie entscheiden, was für Sie zutrifft.
Abb. 115 Programmieren: Nochmals auslesen?
Antworten Sie mit Ja, wird der Logger ausgelesen.
Sie können die Messdaten abspeichern.
Sofort nach dem Abspeichern wird der Logger automatisch programmiert.
Antworten Sie mit Nein, kommen Sie zur Programmier-Dialogbox zurück.
Sind Sie jedoch nach der Sicherheitsabfrage sicher, den Logger neu zu
programmieren, klicken Sie in der Meldung Abb. 114 auf Ja.
__________________________________________________________________
Seite 116
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
7 Programmieren eines Loggers
Die Programmierung, die etwa 5 Sekunden dauert, beginnt mit der folgenden Meldung:
Abb. 116 Programmieren: Logger wird programmiert...
Nach erfolgreicher Programmierung bekommen Sie die Meldung:
Abb. 117 Programmieren: Erfolgreiche Programmierung
Der Logger ist zum Messen und Abspeichern der Messwerte bereit.
Die Messungen und das Abspeichern der Messwerte im Messmodus Endlos beginnen sofort nach der Programmierung.
Bei den Messmodi Start-Stop und Start-Messtakt fängt das Abspeichern der Messwerte erst zum angegebenen Zeitpunkt an.
1340-2350-1950 07/02
Seite 117
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
8
Auslesen eines Loggers
8.1 Voraussetzungen
Um mit einem Logger aufgezeichnete Messdaten auswerten zu können, ist
es notwendig, den Loggerinhalt auszulesen.
Der Loggerinhalt besteht aus den eingegebenen Eigentümerdaten, den
Texten in den Textfeldern und den Messdaten.
Dazu muss dieser Logger mit dem PC verbunden sein. Abhängig vom
Loggertyp muss an diesem PC das entsprechende Interface oder Datenkabel angeschlossen sein (siehe dazu die Kapitel 4.1, Seite 26 , Kapitel 4.2
auf Seite 30 und Kapitel 7.1 ab Seite 32).
__________________________________________________________________
Seite 118
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
8.2 Logger auslesen
8.2.1
Start des Auslesens
In dem Hauptfenster der WINLOG 2000 muss zum Auslesen des Loggers
das Icon Auslesen mit <LMT> angeklickt werden.
Abb. 118 Auslesen: Menü
1340-2350-1950 07/02
Seite 119
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
Ist der Logger richtig angeschlossen, erhalten Sie folgende Meldung am
Bildschirm:
Abb. 119 Auslesen: Loggerdaten werden eingelesen
8.2.2
Auslesen von System-, Benutzer- und Messdaten
Gleichzeitig können Sie in der Statuszeile des WINLOG 2000-Fensters
nacheinander an einem Fortschrittsbalken erkennen, welche Daten ausgelesen werden und wie weit dies fortgeschritten ist.
Abb. 120 Fortschrittsbalken
Die Auslesedauer richtet sich nach der Anzahl der gespeicherten
Messwerte. Es kann durchaus sein, dass die Auslesezeit für einen
Logger mit vollgeschriebenem Speicher 15 Minuten und länger
dauert.
Wenn alle Daten ausgelesen sind, werden diese vor einer Auswertung
sicherheitshalber abgespeichert.
__________________________________________________________________
Seite 120
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
8.2.3
Auslesen über das Kontextmenü
Wenn Sie das Erweitert-Icon in Abb. 118 auf Seite 32 mit <LMT> anklicken, öffnet sich ein Kontextmenü.
Abb. 121 Kontextmenü von "Erweitert"
Durch Anklicken von Auslesen startet die Auslesung des Loggers. Sie
können den Vorgang abbrechen, indem Sie nochmals mit <LMT> auf das
Erweitert-Icon klicken. Es öffnet sich wieder ein Kontextmenü:
Abb. 122 Kontextmenü "Abbrechen"
Durch Anklicken von Abbrechen startet die Auslesung des Loggers.
1340-2350-1950 07/02
Seite 121
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
8.3 Daten abspeichern
Um jeden Datenverlust zu vermeiden, werden die ausgelesenen Daten
zunächst abgespeichert.
Das Programm schlägt Ihnen einen Pfad und einen Dateinamen vor.
Abb. 123 Abspeichern: Dateiname
8.3.1
Verzeichnis
Der vorgegebene Pfad ist zunächst von der Einstellung im Kapitel 5.3.3
(Seite 32) abhängig. Das vom Programm vorgegebene Installationsverzeichnis der Software WINLOG 2000 ist:
C:\Programme\Ebro Elektronik\EBI WINLOG 2000\_COM1.DEV\ LokalerLogger.LOG\archived.ebi.
Selbstverständlich können Sie jeden beliebigen anderen Pfad vorgeben.
So ist z.B. ein Verzeichnis C:\Daten\Juli2000 denkbar. Existiert das gewünschte Verzeichnis noch nicht, werden Sie gefragt, ob dies angelegt
werden soll.
Abb. 124 Abspeichern: Verzeichnis erstellen
__________________________________________________________________
Seite 122
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
Bejahen Sie diese Frage, so wird die Datei in dem neu erstellten Verzeichnis abgespeichert.
Wenn Sie die Frage verneinen, werden Sie zur Abb. 123 (auf Seite 32)
zurückgeführt, wo Sie nochmals die Eingaben ändern können.
Sie können den Pfad auch eleganter auswählen:
Dazu klicken Sie in der folgenden Dialogbox auf die
-Schaltfläche.
Abb. 125 Abspeichern: Verzeichnis-Dialogbox
Ihnen wird jetzt ein Verzeichnisbaum Ihrer Festplatte angezeigt.
Wählen Sie mit der Maus das gewünschte Verzeichnis und bestätigen Sie
mit OK.
Abb. 126 Abspeichern: Verzeichnisbaum
1340-2350-1950 07/02
Seite 123
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
Geben Sie nur eine Verzeichnisebene an, wenn das gewünschte
Verzeichnis noch nicht existiert. Also z.B. C:\EBI und nicht
C:\EBI\DATEN.
Tun Sie es trotzdem, erhalten Sie eine Fehlermeldung, wie sie im
Kapitel 13.1.4 Seiten 32 ff. unter Fehler 4.5 beschrieben wird.
8.3.2
Dateiname
Als Vorgabe wird für den Dateinamen ein sog. Timestamp = Zeitstempel
verwendet.
Dieser besteht aus Datum und Uhrzeit des Loggerauslesens abgeschlossen mit der Endung ebi.
Beispiel:
06072000_145443.EBI
Diese Datei wurde am 6. Juli 2000 um 14:54 Uhr und 43 Sekunden erstellt.
Auch hier gilt selbstverständlich, dass Sie jeden beliebigen Dateinamen
verwenden dürfen, der unter den Windows-Betriebssystemen zugelassen
ist.
Die Dateiendung .ebi wird automatisch an den Dateinamen gehängt. Sie
müssen diese also nicht von Hand dazuschreiben.
Wenn Ihre Messdaten erfolgreich abgespeichert wurden, öffnet sich ein
neues Fenster.
In diesem Fenster werden die Messdaten grafisch dargestellt (siehe
Abb. 128 auf Seite 32).
__________________________________________________________________
Seite 124
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
8.4 Messdaten drucken
Sie können einen Ausdruck erstellen, indem Sie auf das Icon Drucker
klicken oder über Datei – Menü die Option Drucken mit <LMT> anwählen.
Sie erhalten zunächst das folgende Fenster:
Abb. 127 Drucken - Dialogbox
Um Ihre Messdaten ausdrucken zu können, müssen Sie WINLOG 2000
mitteilen, welche Daten Sie ausdrucken möchten. Grundsätzlich gibt es vier
verschiedene Datenformate, die druckbar sind:
1. Die Messdaten in grafischer Form (Diagramme)
2. Die Messdaten in tabellarischer Form
3. Die Loggerdaten (Eigner, Benutzertexte)
4. Übersicht
1340-2350-1950 07/02
Seite 125
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
Sie müssen nun auswählen, welche dieser Daten gedruckt werden sollen
und wie diese Daten angeordnet sein sollen.
Drucker
Wählen Sie hier den Drucker aus, auf den die Daten ausgedruckt werden
sollen. Durch Betätigen von Eigenschaften können Sie druckerabhängige Eigenschaften einstellen (siehe Kapitel 6.4.1.1 auf Seite 32).
Druckbereich
Wählen Sie Alles um alle geöffneten Dokumente auszudrucken, oder
Selektion, um nur das aktuell ausgewählte Dokument auszudrucken
Druckbereich Grafik
Wählen Sie eine oder mehrere der folgenden Optionen aus, um den Grafikausdruck an Ihre Bedürfnisse anzupassen :
Grafik: Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Messdaten als Diagramm
ausdrucken möchten.
Loggerdaten: Wählen Sie diese Option, wenn Sie zusätzlich zu den
Messdaten noch die Loggerdaten ( Eignerdaten, Benutzertexte, ...) auf
das gleiche Blatt ausdrucken möchten.
Übersicht: Diese Option ist nur aktiv, wenn Sie im Druckbereich die Auswahl Alles markiert haben. Wenn Sie diese Option aktivieren, wird zusätzlich zu den ausgedruckten Messdaten (Diagrammen) ein Blatt ausgedruckt, auf dem alle Kurven gleichzeitig zu sehen sind.
__________________________________________________________________
Seite 126
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
8 Auslesen eines Loggers
Druckbereich Messdaten
Messdaten: Wählen Sie diese Option, wenn Sie die Messdaten als Tabelle
ausdrucken möchten.
Loggerdaten: Wählen Sie diese Option, wenn Sie zusätzlich zu den Messdaten noch die Loggerdaten ( Eignerdaten, Benutzertexte, ...) auf das
gleiche Blatt ausdrucken möchten.
Kopien
Geben Sie hier die Anzahl der gewünschten Ausdrucke ein.
Audit-Trail
Näheres finden Sie im Kapitel 12.3.3, Seite 32, wo die 21 CFR Part 11-Version beschrieben wird. Sie haben die Möglichkeit, festzulegen, dass ein
Audit-Trail ausgedruckt wird oder nicht. Ebenso können Sie bestimmen, ob
der Ausdruck als Kompakt oder als Detailliert ausgeführt wird.
8.5 Messdaten exportieren
Wie Sie Messdaten exportieren können, ist ausführlich im Kapitel 9.3.17
(Seite 32) beschrieben.
1340-2350-1950 07/02
Seite 127
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9
Bearbeitung der Messwertdarstellung
Nach der Abspeicherung der Messdaten haben Sie jetzt deren grafische
Darstellung auf dem Bildschirm.
9.1 Das Messwerte-Zeit-Diagramm
Das Diagramm stellt die Kurven aller geöffneten Messdokumente dar.
WINLOG 2000 ist in der Lage, bis zu 32 Kurven gleichzeitig darzustellen.
Es ist jedoch nur möglich, mit maximal 4 x- und maximal 4 y – Achsen zu arbeiten.
Das bedeutet, dass die darzustellenden Kurven möglichst alle den
gleichen Zeit- und gleichen Einheitenbezug haben sollten.
In dem Diagramm werden die Messgrößen auf der y-Achse, die Zeit als
Datum und Uhrzeit auf der x-Achse dargestellt.
Die y-Achse wird automatisch, bedingt durch eine Kennung im Logger, mit
der richtigen Dimension beschriftet.
Im Kapitel 10.3.6 ab der Seite 32 erfahren Sie, dass in der Profiversion
der WINLOG 2000 die Möglichkeit besteht, andere Einheiten anzuwenden
und zu verwalten.
__________________________________________________________________
Seite 128
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Als Beispiel wollen wir einen Druck-Temperatur-Logger nehmen. Dieser
Logger liefert uns folgende Grafik:
Abb. 128 Grafik: Grafische Darstellung der Messwerte
1340-2350-1950 07/02
Seite 129
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2 Diagramm über Toolbars bearbeiten
Im Diagramm sehen Sie am linken und am oberen Bildrand eine Reihe von
Icons. Diese Anreihung von Icons wird im folgenden Toolbar genannt.
Damit haben Sie die Möglichkeit, die Darstellung der Grafik Ihren Wünschen anzupassen.
Zunächst müssen Sie jedoch eine Messwertkurve auswählen, für die das
Aussehen angepasst werden soll.
9.2.1
9.2.1.1
Kurven auswählen
Dargestellte Kurven
Im unteren Teil der Grafik sehen Sie eine Auflistung der dargestellten
Logger mit ihren Kanälen. In unserem Beispiel sieht das so aus:
Abb. 129 Grafik: Dokumentenauswahl
Fettgedruckt sehen Sie den Namen der dargestellten Datei, direkt darunter
den dazugehörigen Messkanal.
In einem anderen Fall kann diese Kurvenauswahl wie folgt aussehen:
Abb. 130 Grafik: Dokumentenauswahl bei mehreren Dateien
__________________________________________________________________
Seite 130
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.1.2
Statistikwerte
In dieser Kurvenübersicht sehen Sie zugehörig zum Logger Informationen
über Messanfang, Messende, Loggernummer, eingestellte Grenzwerte
sowie einige statistische Werte.
Hier ist eine Übersicht der angezeigten Informationen:
Logger #
Die Seriennummer des Loggers, von dem diese Messwert-Datei stammt.
Messwerte
Die Anzahl der angezeigten Messwerte.
Von
Der Start-Zeitpunkt der Messung.
Bis
Der Stop-Zeitpunkt der Messung.
Grenzwert-Min
Der Minimum-Grenzwert, der zum Zeitpunkt der Messung im Logger
eingestellt war.
Grenzwert-Max
Der Maximum-Grenzwert, der zum Zeitpunkt der Messung im Logger eingestellt war.
Min
Der kleinste Messwert während der gesamten Messung.
Max
Der größte Messwert während der gesamten Messung.
Mittel
Das berechnete arithmetische Mittel aus allen Messwerten.
Varianz
Die berechnete Varianz aus allen Messwerten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 131
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Standard-Abweichung
Die berechnete Standard-Abweichung aus allen Messwerten.
Max-Diff.
Die Differenz zwischen Min und Max.
Zeitraum (Max Diff.)
Zeitraum zwischen dem Erreichen von Min und Max.
Zeit über Max
Zeitraum, während dem Messwerte über dem Grenzwert-Maximum lagen.
Zeitraum der Messung
Der Gesamtzeitraum der Messung.
Achtung - Statistikwerte sind immer auf die Originaldaten
bezogen!
Die errechneten und dargestellten statistischen Werte beziehen
sich immer auf die abgespeicherte, nicht auf die dargestellte
Kurve. Ändern Sie diese durch Zoomen, bleiben die Statistikwerte erhalten.
Sobald ein Bereich der Kurve markiert wurde, beziehen sich alle
Statistikwerte in der Kurvenübersicht nur noch auf den markierten Bereich.
__________________________________________________________________
Seite 132
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.2
Horizontale Toolbar (Diagrammfunktionen)
Mit dieser Toolbar werden die wichtigsten Funktionen zur Veränderung
des Diagramms gesteuert. Selektieren Sie in der Kurvenübersicht eine
Kurve und betätigen Sie dann eine der Schaltflächen dieser Toolbar, um
die entsprechende Funktion auszuführen.
Abb. 131 Toolbar: Ansicht
9.2.2.1
Datei öffnen
Ein Mausklick <LMT> auf dieses Icon öffnet das Verzeichnis, das in
den Einstellungen als Datenverzeichnis festgelegt wurde (siehe Kapitel 6.3.3, Seite 32).
9.2.2.2
Datei speichern unter...
Mit dieser Funktion wird die Datei als Arbeitsbereich mit der Endung
.ebw abgespeichert (siehe Kapitel 9.4, Seite 32).
Achtung – Originaldatei erhalten!
Um diese Datei wieder aufrufen zu können, muss die Originaldatei
erhalten bleiben. Sie darf nicht gelöscht, umbenannt, komprimiert
oder verschoben werden.
9.2.2.3
Drucken
Ein Klick auf dieses Icon öffnet den Druckerdialog zum Ausdruck der
Grafik.
1340-2350-1950 07/02
Seite 133
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.2.4
Selektions-Werkzeug
Das Selektions-Werkzeug hat mehrere Funktionen. Falls im Diagramm ein Bereich markiert wurde, kann der markierte Bereich
mit diesem Werkzeug verschoben werden.
Sie können mit diesem Werkzeug auch evtl. vorhandene Textlegenden verschieben.
Ein Klick darauf deaktiviert andere Funktionen.
9.2.2.5
Bereich auswählen
Klicken Sie mit <LMT> auf dieses Icon. Dann klicken Sie mit
<LMT> auf einen Punkt im Diagramm und halten Sie die Taste
gedrückt.
Bewegen Sie dann die Maus nach rechts oder links. Sie können
sehen, wie ein Bereich im Diagramm markiert wird. Beim Loslassen der Maustaste ist die Markierung abgeschlossen. Jedes
Dokument kann einen Bereich verwalten, der sich auf alle Kanäle (Kurven) im Dokument bezieht.
Sobald ein Bereich markiert wurde, beziehen sich alle Statistikwerte in der Kurvenübersicht nur noch auf den markierten Bereich.
9.2.2.6
Kurve scannen
Dieses Werkzeug dient dazu das Diagramm nach Messwerten
zu scannen.
Es erscheint eine vertikale Linie im Diagramm, die die Position
des Cursors anzeigt und ein Fenster, das die Messwerte für alle
Kanäle des Dokuments an dieser Position anzeigt.
__________________________________________________________________
Seite 134
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Der Cursor kann mit der Maus oder der Transport-Leiste
bewegt werden.
Zusätzlich dazu wird die aktuelle Position des Cursors in der
Messwert-Tabelle angezeigt.
9.2.2.7
Dynamisches Verschieben
Das dynamische Verschieben dient dazu, durch einen einfachen
Klick im Diagramm mit der linken Maustaste (Maustaste nicht
loslassen !), alle Kurven entsprechend der Bewegung der Maus
nach links, rechts, oben oder unten zu verschieben.
9.2.2.8
Zoomen
Mit dieser Funktion können Sie einen Bereich im Diagramm
auswählen, der anschließend vergrößert wird.
Klicken Sie dazu mit der linken Maustaste auf einen Punkt im
Diagramm und halten Sie die Maustaste gedrückt.
Bewegen Sie dann die Maus, um den rechteckigen Auswahlbereich (symbolisiert durch eine gestrichelte Linie) zu positionieren.
Beim Loslassen der linken Maustaste wird anschließend der
gewählte Bereich vergrößert.
9.2.2.9
Kurve auf der X-Achse vergrößern
Dieses Werkzeug dient dazu, die aktuell ausgewählte Kurve in
X-Richtung zu dehnen.
9.2.2.10
Kurve auf der X-Achse verkleinern
Dieses Werkzeug dient dazu, die aktuell ausgewählte Kurve in XRichtung zu komprimieren.
1340-2350-1950 07/02
Seite 135
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.2.11
Kurve auf der Y-Achse vergrößern
Dieses Werkzeug dient dazu, die aktuell ausgewählte Kurve in der
Y-Richtung zu vergrößern.
9.2.2.12
Kurve auf der Y-Achse verkleinern
Mit diesem Werkzeug wird die aktuell ausgewählte Kurve in der YRichtung verkleinert.
9.2.2.13
Originalgröße wiederherstellen
Dieses Werkzeug dient dazu, alle Kurven in ihrer Originalgröße
anzuzeigen.
9.2.2.14
Kurve nach rechts verschieben
9.2.2.15
Kurve nach links verschieben
Dieses Werkzeug dient dazu, die aktuell ausgewählte Kurve nach
rechts oder nach links zu verschieben.
9.2.2.16
Kurve nach oben verschieben
9.2.2.17
Kurve nach unten verschieben
Dieses Werkzeug dient dazu, die aktuell ausgewählte Kurve nach
oben oder nach unten zu verschieben.
9.2.2.18
Einheiten
Über dieses Icon erreichen Sie die Einheitenverwaltung. Die
Einheitenverwaltung ist in der Professionellen, der BUS- und der
21 CFR PART 11-Version implementiert (siehe Kapitel 10.3.6,
Seite 32). In der 21 CFR PART 11-Version findet man sie jedoch
nur in der Grafik.
__________________________________________________________________
Seite 136
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3
Vertikale Toolbar (Diagrammeigenschaften)
Mit dieser Toolbar werden die wichtigsten Funktionen zur Veränderung
der Eigenschaften des Diagramms gesteuert.
Selektieren Sie in der Kurvenübersicht eine Kurve und betätigen Sie dann
eine der Schaltflächen dieser Toolbar, um die entsprechende Funktion
auszuführen.
Abb. 132 Senkrechte Toolbar
Auf den nächsten Seiten werden die einzelnen Funktionen erläutert.
An dieser Stelle sei nochmals darauf hingewiesen, dass jederzeit
mit der Taste F1 die Online-Hilfe aufgerufen werden kann.
1340-2350-1950 07/02
Seite 137
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3.1
Y-Achsen Gitterlinien aktivieren/deaktivieren
Mit dieser Schaltfläche können Sie steuern, ob horizontale Hilfslinien im Diagramm erscheinen.
Wenn diese Schaltfläche gedrückt ist, werden die Skalierungsmarkierungen auf der Y-Achse auch im Diagramm gezeichnet.
Diese Einstellung ist für alle Kurven und Achsen gültig.
9.2.3.2
X-Achsen Gitterlinien aktivieren/deaktivieren
Mit dieser Schaltfläche können Sie steuern, ob vertikale Hilfslinien
im Diagramm erscheinen.
Wenn diese Schaltfläche gedrückt ist, werden die Skalierungsmarkierungen auf der X-Achse auch im Diagramm gezeichnet.
Diese Einstellung ist für alle Kurven und Achsen gültig.
9.2.3.3
Kurve aktivieren/deaktivieren
Mit dieser Schaltfläche (symbolisiertes Auge) können Sie steuern,
ob eine Messwertkurve im Diagramm sichtbar ist, oder nicht.
Selektieren Sie zum aktivieren bzw. deaktivieren einer Kurve die
entsprechende Kurve in der Kurvenübersicht.
Betätigen Sie diese Schaltfläche, um die Kurve anzuzeigen bzw. zu
verbergen.
Die Funktion hat keine Auswirkung auf die Messwerttabelle, d.h.
ausgeblendete Kurven erscheinen trotzdem in der Messwerttabelle.
__________________________________________________________________
Seite 138
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3.4
Grenzwerte anzeigen/ausblenden
Diese Funktion bietet Ihnen die Möglichkeit, die Grenzwerte des
Dokuments in das Diagramm einzublenden.
Wählen Sie dazu die Kurve aus, deren Grenzwerte Sie anzeigen
möchten.
Betätigen Sie dann diese Schaltfläche, um die Grenzwerte anzuzeigen bzw. auszublenden.
9.2.3.5
Kurvenmarker aktivieren/deaktivieren
Mit dieser Funktion können Sie die einzelnen Kurven mit sogenannten Markern versehen.
Marker sind Symbole, die in kleinen Abständen auf der Kurve
gezeichnet werden, um die einzelnen Kurven (bei gleichzeitiger
Darstellung von mehreren Kurven in einem Diagramm) besser
unterscheiden zu können.
Dies ist vor allem sinnvoll, wenn Sie das Diagramm ausdrucken
wollen, aber keinen Farbdrucker besitzen.
Selektieren Sie zum aktivieren bzw. deaktivieren der Kurvenmarker
die entsprechende Kurve in der Kurvenübersicht.
Betätigen Sie diese Schaltfläche, um die Marker anzuzeigen bzw.
zu verbergen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 139
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3.6
Autoskalierung der X-Achse aktivieren/deaktivieren
Diese Schaltfläche aktiviert/deaktiviert die Autoskalierung für die XAchse.
Standardmäßig wird die Skalierung einer Achse so eingestellt,
dass möglichst gerade Werte sichtbar sind. (z.B. 18:00, 19:00,
20:00 oder 50°C, 60°C, 70°C)
Auch beim Zoomen oder Verschieben einer Kurve versucht die
WINLOG 2000, möglichst gerade Werte für die Skalierung zu
verwenden.
Falls dieses Verhalten nicht gewünscht ist, können Sie die Autoskalierung getrennt für die X- und Y-Achse ein- bzw. ausschalten.
9.2.3.7
Autoskalierung der Y-Achse aktivieren/deaktivieren
Diese Schaltfläche aktiviert/deaktiviert die Autoskalierung für die YAchse.
Auch hier wird die Skalierung einer Achse so eingestellt, dass
möglichst gerade Werte sichtbar sind.
Beim Zoomen oder Verschieben einer Kurve versucht WINLOG
2000 möglichst gerade Werte für die Skalierung zu verwenden.
Falls dieses Verhalten nicht gewünscht ist, können Sie die Autoskalierung ein- bzw. ausschalten.
__________________________________________________________________
Seite 140
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3.8
Kurvenfarbe ändern
Mit dieser Funktion können Sie die Farbe einer Kurve festlegen.
Selektieren Sie zum Ändern der Kurvenfarbe die entsprechende
Kurve in der Kurvenübersicht.
Betätigen Sie diese Schaltfläche. Es erscheint der folgende Dialog:
Wählen Sie die entsprechende Farbe durch einen Klick mit der
linken Maustaste aus.
Bestätigen Sie durch <LMT> auf "OK". Die Farbe der Kurve wird
daraufhin geändert.
1340-2350-1950 07/02
Seite 141
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.2.3.9
Legende (Beschriftung) einfügen
Diese Funktion erlaubt Ihnen, sogenannte Legenden (Beschriftungen) in das Diagramm einzufügen. Dies ist z.B. sinnvoll, um bestimmte Punkte auf der Kurve zu kennzeichnen.
Sie können insgesamt maximal 32 Legenden in ein Diagramm
einfügen.
Zum Einfügen einer Legende selektieren Sie zuerst diejenige
Kurve, auf der die Legende erscheinen soll.
Betätigen Sie die Schaltfläche für die Legende.
Tragen Sie den gewünschten Text in das daraufhin erscheinende
Textfeld ein.
Abb. 133 Textfeld für Legende
Betätigen Sie dann mit OK . Wenn Sie mit der rechten Maustaste
auf eine Legende klicken, erscheint das folgende Menü:
Abb. 134 Verbindungslinie für Legende
__________________________________________________________________
Seite 142
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Wählen Sie Text bearbeiten ..., um den Text der Legende zu
verändern.
Wählen Sie Verbindungslinie aktiv, um die Verbindungslinie der
Legende zur Kurve anzuzeigen oder auszublenden.
Möchten Sie die Legende entfernen, wählen Sie Entfernen.
Tipp: Um den Verbindungspunkt der Verbindungslinie
zur Kurve zu verschieben, klicken Sie einmal mit der
linken Maustaste auf die entsprechende Legende.
Die Legende wird jetzt grün umrandet dargestellt.
Bewegen Sie den Mauszeiger über den Verbindungspunkt.
Ziehen Sie die Verbindungslinie zu dem gewünschten Punkt auf der Kurve.
1340-2350-1950 07/02
Seite 143
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3 Kontextmenü
In der Kurvenübersicht werden alle momentan geöffneten Dokumente mit
ihren Kanälen aufgelistet. Diese Übersicht dient zum einen dazu, Statistikwerte zu den jeweiligen Kanälen anzuzeigen, zum anderen um durch
Selektion eines Kanals bestimmte Aktionen vorzubereiten.
Sie müssen immer eine Kurve selektieren, erst dann stehen Ihnen die
entsprechenden Funktionen zur Verfügung. Auf viele der Funktionen des
Diagramms können Sie direkt über ein Kontextmenü zugreifen.
Selektieren Sie dazu die Kurve, mit der Sie eine Aktion durchführen wollen
und drücken Sie dann die rechte Maustaste (<RMT>).
Es erscheint folgendes Menü:
Abb. 135 Kontextmenü
__________________________________________________________________
Seite 144
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.1
Spalten
Wenn Sie in dem Kontextmenü der Abb. 135 auf Seite 32 die Zeile Spalten
anklicken, können Sie durch Setzen eines Häkchens vor die Spaltenüberschrift die Spalte in der Grafik aktivieren. Ist kein Häkchen gesetzt, wird die
entsprechende Spalte nicht angezeigt.
Abb. 136 Spaltenüberschriften
9.3.2
Aktiv
Dieser Menüpunkt hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
vertikalen Toolbar.
in der
Mit diesem Menüpunkt können Sie steuern, ob eine Kurve im Diagramm
sichtbar ist, oder nicht. Selektieren Sie zum aktivieren bzw. deaktivieren
einer Kurve die entsprechende Kurve in der Kurvenübersicht und betätigen
Sie dann diesen Menüpunkt, um die Kurve anzuzeigen bzw. zu verbergen.
Die Funktion hat keine Auswirkung auf die Messwerttabelle, d.h. ausgeblendete Kurven erscheinen trotzdem in der Messwerttabelle.
1340-2350-1950 07/02
Seite 145
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.3
Achsen manuell skalieren
Abb. 137 Manuelle Skalierung der Achsen
Hier können Sie selbst festlegen, welche Bereiche auf dem Diagramm
angezeigt werden sollen.
Sie können die Bereiche sowohl auf der x-Achse als auch auf der y-Achse
festlegen.
Mit <LMT> auf OK werden Ihre Werte in die Grafik übernommen.
9.3.4
Gehe zu Position …
Diese Funktion erlaubt es Ihnen, den Scan-Cursor auf einen bestimmten
Punkt der Kurve zu setzen. Es erscheint dieser Dialog zur Auswahl des
Punktes:
In diesem Dialog können Sie den Scan-Cursor exakt auf einen bestimmten Punkt Ihrer Messwert-Kurve positionieren.
Selektieren Sie dazu mit der Maus die von Ihnen gewünschte Option und
betätigen Sie dann OK .
__________________________________________________________________
Seite 146
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Abb. 138 Cursor-Positionierung
Anfang
Setzt den Cursor auf den ersten Messwert.
Ende
Setzt den Cursor auf den letzten Messwert.
Minimum
WINLOG 2000 sucht das Minimum dieser Kurve und setzt den Cursor auf
diesen Punkt.
Maximum
WINLOG 2000 sucht das Maximum dieser Kurve und setzt den Cursor auf
diesen Punkt.
Position
Setzt den Cursor auf die von Ihnen angegeben Position.
1340-2350-1950 07/02
Seite 147
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.5
Bereich manuell wählen
Abb. 139 Bereich manuell wählen
Diese Funktion erlaubt es Ihnen, einen Bereich der aktiven Kurve manuell
auszuwählen
- Es erscheint dieser Dialog zur Auswahl des Bereiches.
- Geben Sie dazu das Von-Datum/Zeit und das Bis-Datum/Zeit an.
- Betätigen Sie dann OK . Der angegebene Bereich wird im Diagramm
markiert.
9.3.6
Markierten Bereich in die Zwischenablage kopieren
Dieser Menüpunkt wird erst aktiv, wenn Sie vorher einen Bereich ausgewählt haben. Die markierten Messwerte werden dann in die Zwischenablage von Windows kopiert. Sie können die Messwerte dann in anderen
Programmen (z.B. Excel) weiterverarbeiten.
9.3.7
Kurvenfarbe
Dieser Menüpunkt hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
können in diesem Menü die Farben der Messkurven ändern.
. Sie
__________________________________________________________________
Seite 148
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.8
Linienstärke
Mit dieser Funktion können Sie die Linienstärke einzelner Kurven im
Diagramm abändern.
Dies ist z.B. hilfreich, wenn die Kurven eines Diagramms beim Ausdruck
auf einem hochauflösenden Drucker sehr dünn erscheinen.
Wählen Sie einfach eine dickere Linienstärke.
Abb. 140 Linienstärke
Sie können die Linienstärke für jede Kurve eines Diagramms getrennt
festlegen. Selektieren Sie dazu mit der Maus die gewünschte Linienstärke
und betätigen dann OK .
9.3.9
Positionsmarker setzen
Um eine Messdatenauswertung auch dokumentieren zu können, wird die
Möglichkeit zur Verfügung gestellt, in der Grafik sogenannte Positionsmarker zu setzen. Dieser Marker deutet auf den von Ihnen ausgewählten
Punkt der Grafik und zeigen in einem kleinen Textfeld Datum/Uhrzeit, den
aktuellen Messwert und die Messwertnummer an.
1340-2350-1950 07/02
Seite 149
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Um einen Positionsmarker setzen zu können, müssen Sie in der grafischen Darstellung der Messwerte die zu dokumentierende Kurve markieren. Ein Beispiel für eine Kurvenmarkierung sehen Sie in Abb. 128 auf
Seite 32 und im Kapitel 9.2.1.1 ab Seite 32. Außerdem muss der Scanmodus gewählt sein (Kapitel 9.2.2.6, Seite 32).
Ziehen Sie jetzt die vertikale Scanlinie mit der Maus auf den zu dokumentierenden Messpunkt.
Abb. 141 Wahl des Messpunktes
Klicken Sie nun mit <RMT> auf den markierten Kanal. In dem sich öffnenden Kontextmenü wählen Sie mit <LMT> den Menüpunkt Positionsmarker setzen. Der Positionsmarker wird gesetzt.
__________________________________________________________________
Seite 150
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Abb. 142 Setzen des Positionsmarkers
Jetzt können Sie Scanmodus wieder verlassen. Folgendes Bild zeigt sich
Ihnen:
Abb. 143 Positionsmarker
1340-2350-1950 07/02
Seite 151
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Sie können beliebig viele Positionsmarker setzen, solange die Übersicht
erhalten bleibt.
Diese Positionsmarker werden beim Ausdruck mit ausgedruckt.
Wollen Sie die Positionsmarker abspeichern, können Sie das nur mit
Arbeitsbereich speichern unter... bewerkstelligen (Kapitel 9.4.1, Seite
32). Ohne dieses Abspeichern sind die gesetzten Positionsmarker verloren,
wenn Sie die Grafik schließen.
9.3.10 Positionsmarker löschen
Sie können alle gesetzten Positionsmarker löschen, indem Sie wieder das
Kontextmenü aufrufen und den Punkt Alle Positionsmarker löschen mit
<LMT> anklicken.
9.3.11 Legende einfügen
Dieser Menüpunkt hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
Näheres siehe im Kapitel 9.2.3.9, Seite 32.
.
9.3.12 Grenzwerte anzeigen
Dieser Menüpunkt hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
Näheres siehe im Kapitel 9.3.12, Seite 32.
.
9.3.13 Marker anzeigen
Dieser Menüpunkt hat die gleiche Funktion wie die Schaltfläche
Näheres siehe im Kapitel 9.3.13, Seite 32.
__________________________________________________________________
Seite 152
1340-2350-1950 07/02
.
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.14 Histogramm
Beim Aufrufen dieses Menüpunktes erscheint ein Histogramm. Das
Histogramm gibt Ihnen die Möglichkeit, die statistische Verteilung (Häufigkeitsbild) Ihrer Messwerte zu beurteilen.
Sie können das Histogramm benutzen, um eine Klassifizierung und übersichtliche Darstellung der großen Datenmengen, wie Sie beim Arbeiten
mit Loggern zwangsläufig auftreten, zu erreichen.
Das Histogramm in der WINLOG 2000 zeigt ihnen die relative (Prozentzahl über dem Balken) und absolute (Y-Achse) Häufigkeit von Messwerten innerhalb der berechneten Klassen (Intervalle).
Histogrammgröße verändern
Ziehen Sie die Grafik mit der Maus auseinander.
Dazu gehen Sie mit dem Mauszeiger auf den rechten senkrechten Bildrand. Der Mauszeiger verwandelt sich in dieses Symbol: ? .
Mit einem <LMT> ziehen Sie den Rahmen nach rechts zum Vergrößern
und nach links zum Verkleinern des Diagramms..
1340-2350-1950 07/02
Seite 153
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Abb. 144 Histogramm
Diese Abbildung ist wie folgt zu deuten:
Im Bereich –23,7°C bis –17,3°C liegen 86,0% der Messwerte
Im Bereich –17,3°C bis –11,0°C liegen 11,0% der Messwerte
usw.
Ziehen Sie die Grafik mit der Maus auseinander, erhalten Sie eine andere
Aufteilung der Temperaturen.
Abb. 145 Histogramm vergrößert
__________________________________________________________________
Seite 154
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Klasseneinteilung festlegen
Die Klasseneinteilung ist in der Voreinstellung auf Automatisch gestellt.
Das bedeutet, dass die WINLOG 2000 anhand der Messdaten die Klassifizierung festlegt. Sie bekommen als Beispiel diese grafische Darstellung der
Messdaten:
Abb. 146 Histogramm-Beipiel
Sie können jedoch die Klassen auch selbst festlegen. Dazu klicken Sie mit
einem <DMT> auf die Grafik. Es erscheint folgende Maske:
Abb. 147 Klasseneinteilung automatisch
1340-2350-1950 07/02
Seite 155
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Solange das Häkchen vor Automatische Klassen gesetzt ist, teilt die
Software die Klassen ein. Wenn Sie das Häkchen entfernen, können Sie
selbst die Klasseneinteilung vornehmen. Ein Beispiel:
Abb. 148 Klasseneinteilung manuell
Wenn Sie mit OK bestätigen, erhalten Sie ein Histogramm nach Ihren
Wünschen.
Abb. 149 Histogramm mit manuell gewählten Klassen
__________________________________________________________________
Seite 156
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.15 Grenzwert-Histogramm
Grenzwert-Histogramm
Das Grenzwert-Histogramm gibt Ihnen die Möglichkeit, die statistische
Verteilung (Häufigkeitsbild) Ihrer Grenzwertverletzungen zu beurteilen.
Das Histogramm in der WINLOG 2000 zeigt ihnen die relative (Prozentzahl
über dem Balken) und absolute (Y-Achse) Häufigkeit von Grenzwertverletzungen innerhalb der berechneten Zeitintervalle.
Durch Vergrößern oder Verkleinern des Fensters haben Sie die Möglichkeit, diese Darstellung zu verändern.
Auch hier beim Grenzwert-Histogramm ist es möglich, die Klassifizierung
selbst vorzunehmen. Sie Kapitel 9.3.14, Seite 32.
Abb. 150 Grenzwert-Histogramm
1340-2350-1950 07/02
Seite 157
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Diese Abbildung ist wie folgt zu deuten:
- Im Bereich 05.07.00 18:31 Uhr bis 06.07.00 01:11 Uhr liegen 7,4% der
Grenzwertüberschreitungen
- Im Bereich 06.07.00 01:11 Uhr bis 06.07.00 07:50 Uhr liegen 8,2% der
Grenzwertüberschreitungen
- usw.
Grafik verändern
Ziehen Sie die Grafik mit der Maus auseinander.
- Dazu gehen Sie mit dem Mauszeiger auf den rechten senkrechten
Bildrand. Der Mauszeiger verwandelt sich in dieses Symbol: ?
- Mit einem <LMT> ziehen Sie den Rand nach rechts.
- Dadurch erreichen Sie eine Vergrößerung des Histogramms und eine
andere Aufteilung der Zeitabschnitte.
Abb. 151 Grenzwert-Histogramm vergrößert
__________________________________________________________________
Seite 158
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.16 Split-Automatik
In diesem Dialog können Sie eine Kurve in mehrere Einzelkurven "zerlegen". Dies ist z.B. nützlich, wenn Sie einen Logger über einen längeren
Zeitraum messen lassen und die so entstehenden Bereiche in der Kurve
(siehe Beispiel unten) einzeln bewerten möchten.
Abb. 152 Split-Automatik
Es gibt zwei Möglichkeiten, eine solche Kurve in Teilkurven zu zerlegen:
1340-2350-1950 07/02
Seite 159
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
a. Automatische Bereichsermittelung
Wenn Sie eine ähnliche Kurve wie in diesem Beispiel haben,
können Sie die Ermittelung der einzelnen Bereiche automatisch
durchführen lassen.
Geben Sie dazu zwei Triggerpunkte (P1 und P2) an und wählen
Sie den Modus der Bereichsermittelung (Steigende/Fallende
Flanke oder Fallende/Steigende Flanke) aus. Betätigen Sie dann
die Schaltfläche Bereiche ermitteln.
WINLOG 2000 läuft dann die Kurve von links nach rechts durch
und überprüft, ob der momentan überprüfte Messwert über oder
unter dem in P1 definierten Wert liegt (je nach Modus der Bereichsermittelung).
Findet die WINLOG 2000 einen solchen Wert, markiert sie diesen als Startwert für den Bereich.
Danach wird die Überprüfung auf Erreichen des Wertes in P2
fortgesetzt.
Wird auch dieser Wert gefunden, markiert die Software WINLOG
2000 diesen als Bereichsende und sucht die Kurve nach weiteren Bereichen ab.
Wenn die Überprüfung abgeschlossen ist, sehen Sie im Abschnitt Bereich, wie viele Bereiche WINLOG 2000 gefunden hat.
Sie können sich mittels Pfeil links bzw. Pfeil rechts die gefundenen Bereiche anzeigen lassen.
__________________________________________________________________
Seite 160
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
b. Manuelle Bereichsermittelung
Sie können einen Bereich in der Kurve auch manuell bestimmen.
Markieren Sie dazu mit der Maus einen Bereich in der Kurve.
Nach der Ermittelung der Bereiche betätigen Sie OK. Daraufhin
wird die Kurve in die Anzahl der ermittelten Bereiche zerlegt.
Für jeden Bereich wird eine neue Datei angelegt, welche den
gleichen Dateinamen wie die Ursprungsdatei plus einer Ziffer
von 1 bis 255 hat.
Beispiel:
Sie ermitteln 10 Bereiche in einer Kurve.
Die Originaldatei heißt z.B. "test.ebi".
Die daraufhin erzeugten Einzeldateien heißen "test1.ebi",
"test2.ebi", usw.
Speichern unter ...
Sie haben die Möglichkeit, jedes der geöffneten Dokumente abzuspeichern.
Achtung – Datei richtig abspeichern!
Diese Funktion bezieht sich nur auf das Dokument, dessen Kurve
Sie ausgewählt haben.
Sie können das Dokument als EBI (*.EBI), im Excel-Format (*.XLS) oder
als Textdatei (*.txt) abspeichern.
1340-2350-1950 07/02
Seite 161
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.17 Speichern unter...
Beim Anklicken dieses Punktes öffnet sich eine Maske ähnlich der folgenden Abbildung. Hier können Sie auswählen, wo und unter welchem Namen
das Dokument gespeichert werden soll.
Abb. 153 Pfad- und Namensgebung für Speicherung
Abhängig vom Betriebssystem ist die Iconleiste durch das Icon
erweitert. Beim Anklicken kommen Sie auf den Desktop zurück, um dort Dateien abspeichern zu können.
ebi-Format
In diesem Format werden die Messdaten wieder im ursprünglichen Format gespeichert, d.h. sie sind nicht manipulierbar.
__________________________________________________________________
Seite 162
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
xls-Format
Wenn Sie dieses Format gewählt haben, werden die Messdaten einschließlich Datum/Uhrzeit im Excel5-Format mit der Endung .xls abgespeichert (exportiert). Sie können jetzt diese Datei mit Excel öffnen und
beliebige Änderungen durchführen oder Darstellungen wählen.
txt-Format
Sie können die Messdaten auch im ASCII-Format abspeichern und exportieren, um dann mit dieser neuen Datei z.B. in anderen Programmen
arbeiten zu können.
Dieser Dateityp kann mit jedem Texteditor oder Textverarbeitungsprogramm (z.B. WORD) geöffnet und bearbeitet werden
Achtung – Kein Import von Messdaten!
Exportierte Dateien können aus Gründen der Manipulationssicherheit
nicht rückwärts in die WINLOG 2000 importiert werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 163
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.3.18 Eigenschaften des Dokuments
Beim Anklicken dieses Punktes wird Ihnen der Textinhalt des Loggers
(Loggerdaten) angezeigt.
Abb. 154 Anzeige der Loggerdaten
__________________________________________________________________
Seite 164
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.4 Arbeitsbereich
9.4.1
Arbeitsbereich abspeichern
Die Loggerdaten werden als Datei im Binärformat mit einem Dateinamen
und der Endung .ebi abgespeichert.
Wenn diese Datei wieder geöffnet wird, sehen Sie die abgespeicherten
Messwerte als normale Grafik. Nun kann es aber sein, dass Sie in diese
Grafik Legenden mit Texten zur Beschreibung eingegeben haben. Diese
möchten Sie mit abspeichern, um auch später wieder über diese zusätzlichen Beschreibungen zu verfügen.
Als Beispiel zeigen wir Ihnen eine Temperaturkurve (Abb. 155, Seite 32),
in die die F-Wert-Berechnung für den F-Wert 10-70 eingefügt wurde (Abb.
156, Seite 32). In der übernächsten Abbildung (Abb. 157, Seite 32) sind
Legenden eingefügt.
Abb. 155 Beispiel: Temperaturkurve
1340-2350-1950 07/02
Seite 165
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Abb. 156 Beispiel: Temperatur und F-Wert
Abb. 157 Eingefügte Legenden
__________________________________________________________________
Seite 166
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Diese Grafik soll als Arbeitsbereich abgespeichert werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 167
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
Dazu klicken Sie auf Arbeitsbereich speichern unter.
Abb. 158 Arbeitsbereich speichern
Die Dialogbox für Verzeichnisse wird geöffnet.
Abb. 159 Verzeichnis für Dateiabspeicherung
Geben Sie einen Dateinamen an und bestätigen Sie das Abspeichern
durch <LMT> auf Speichern. WINLOG 2000 hängt automatisch die Endung .ebw an. Sie müssen diese also nicht beim Eintippen des Dateinamens mit angeben.
Achtung – Originaldatei erhalten!
Um diese Datei wieder aufrufen zu können, muss die Originaldatei
erhalten bleiben. Sie darf nicht gelöscht, umbenannt, komprimiert
oder verschoben werden.
__________________________________________________________________
Seite 168
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
9 Bearbeitung der Messwertdarstellung
9.4.2
Arbeitsbereich laden
Wenn Sie eine Datei, die Sie als Dateiname.ebw abgespeichert haben,
können Sie diese natürlich auch wieder öffnen.
Dazu gehen Sie im Hauptmenü unter Datei – Arbeitsbereich öffnen.
Abb. 160 Arbeitsbereich öffnen
Nach einem Mausklick (<LMT>) auf Arbeitsbereich öffnen, wird die
Temperatur - F-Wert - Messkurve mit den Legenden auf dem Bildschirm
dargestellt (Abb. 157).
Achtung – Originaldatei erhalten!
Es ist unbedingt notwendig, dass die Originaldatei erhalten
bleibt. Sie muss unter gleichem Namen und im gleichen Pfad
stehen, wo sie erstellt wurde. Ist dies nicht der Fall, kann die
ebw-Datei nicht mehr geöffnet werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 169
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Achtung – Neue Funktionen!
Die in diesem Kapitel beschriebenen Funktionen sind nur in der Professionellen, der BUS- und in der 21 CFR Part 11-Version aktiviert.
Sie sind Erweiterungen der Standard-Software.
Kauf und Installation der Professionellen Version
Diese Softwareversion kann auf zweierlei Arten gekauft, bzw. installiert
werden.
10.1
Kauf der Professionellen Version
Sie haben sich von vornherein für den Kauf der Professionellen Version
entschieden.
In diesem Falle installieren Sie die Software wie im Kapitel 5 ab Seite 32
beschrieben wird.
Nach der Installation steht Ihnen die Professionelle Version auf Ihrem
Rechner zur Verfügung. Sie können jetzt alle in diesem Kapitel beschriebenen, zusätzlichen Funktionen nutzen.
Selbstverständlich stehen Ihnen auch alle Funktionen der StandardSoftware zur Verfügung.
__________________________________________________________________
Seite 170
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.2
Kauf und Installation des Programm-Moduls
„Professionelle Version“
Sie haben sich bereits in die Standardversion der WINLOG 2000 eingearbeitet und möchten auf die Professionelle Version umsteigen.
Kaufen Sie bei ebro oder Ihrem Händler die Freischaltnummer zur Installation des Programm-Moduls „Professionelle Version“.
Da Sie die Standardversion der WINLOG 2000 bereits installiert
haben, können Sie das Programm-Modul sehr einfach registrieren.
Der Ablauf ist im Kapitel 6.4.1.2 auf Seite 32 genauestens beschrieben.
10.3
Zusätzliche Funktionen gegenüber der Standardversion
Starten Sie das Programm WINLOG 2000, wie es im Kapitel 6.1 ab Seite
32 beschrieben wird.
10.3.1 Passwortabfrage
In der Professionellen, aber auch in der 21 CFR Part 11- und der BUSVersion, wird der Zugang zur Software mit einem Passwort geschützt.
Abb. 161 Passwort-Abfrage: Dialogbox
1340-2350-1950 07/02
Seite 171
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Geben Sie bei Benutzername „admin“ und bei Passwort auch „admin“ ein,
beide Male ohne die Anführungszeichen und kleingeschrieben.
Abbrechen beendet das Programm.
Durch Bestätigen mit OK gelangen Sie in das Programm.
Beim ersten Aufruf der WINLOG 2000 erhalten Sie folgende Meldung:
Abb. 162 Erster Programmaufruf
Bestätigen Sie die Aufforderung mit <LMT> auf OK. Sie bekommen nochmals eine Dialogbox für das Passwort:
Abb. 163 Passwortänderung
Ändern Sie jetzt das Passwort und tippen Sie es nochmals im Feld Passwortbestätigung ein. Der Benutzername kann nicht geändert werden.
Ein Benutzer kann, wie in den Kapiteln 10.3.3 (Seite 32) und 12.5.3 (Seite
32) beschrieben, neu angelegt und mit neuen Rechten versehen werden.
__________________________________________________________________
Seite 172
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Maximal können acht Benutzer angelegt werden.
Im Feld Vollständiger Name muss ein Name eingetragen werden, z.B.
Vor- und Zuname des Benutzers.
Abb. 164 Passwortänderung mit vollständigem Namen
Wenn Sie wünschen, dass der Benutzer beim nächsten Aufruf der
WINLOG 2000 wieder sein Passwort ändern soll, setzen Sie mit <LMT> ein
Häkchen in das entsprechende Feld.
Abbrechen beendet das Programm.
Durch Bestätigen mit OK gelangen Sie in das Programm WINLOG 2000.
1340-2350-1950 07/02
Seite 173
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.2 Eingangsbildschirm
Neu gegenüber der Standard-Version sind im Eingangsbildschirm die mit
einem Pfeil markierten Icons bzw. Menübalken.
Abb. 165 Neue Funktionen in der Profi-Version
Wenn Sie diese Dialogbox mit der Standard-Version im Kapitel 6.1 ab
Seite 32 vergleichen, können Sie die in den nächsten Unterkapiteln beschriebenen zusätzlichen Funktionen erkennen.
Das Hauptfenster von WINLOG 2000 ist in zwei Bereiche eingeteilt. Im
linken Drittel sehen Sie eine sog. Outlook-Bar. Dieser Abschnitt dient zur
einfachen Navigation innerhalb des Programms.
__________________________________________________________________
Seite 174
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Wenn Sie den Menübalken Fortgeschritten anklicken, sehen Sie in der
rechten Hälfte des Hauptfensters bei registriertem Plugin für die Professionelle oder BUS-Version eine Explorer-ähnliche Baumdarstellung.
10.3.2.1
Outlook-Bar
Die Elemente der Outlook-Bar
Die Outlook-Bar ist in sogenannte Ordner unterteilt. Sie können den aktiven Ordner wechseln, indem Sie mit der linken Maustaste auf den zu
öffnenden Ordner (Menüfeld) klicken.
10.3.2.1.1 Ordner: Logger an COMx
Nach dem Start von WINLOG 2000 überprüft das Programm automatisch,
welche seriellen Schnittstellen in Ihrem System verfügbar sind. Findet
WINLOG 2000 eine freie serielle Schnittstelle, so wird diese als Ordner
(Textzeile) in der Outlook-Bar angezeigt. (Logger an COM1, Logger an
COM2 usw.).
Innerhalb dieses Ordners sind die wichtigsten Funktionen zum Umgang
mit Loggern sofort zugänglich :
1. Programmieren
2. Auslesen
3. Des weiteren haben Sie die Möglichkeit, durch Betätigen der
Erweitert ...- Schaltfläche Zugriff auf erweiterte Loggerfunktionen
zu erhalten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 175
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 166 Funktionen von Erweitert....
Die Funktionen sind bereits im Kapitel 8 ab Seite 32 ausführlich beschrieben.
10.3.2.1.2 Ordner: Einstellungen
Im Ordner Einstellungen haben Sie Zugriff auf die wichtigsten Einstellungen von WINLOG 2000.
Eine Beschreibung sehen Sie auf den nächsten Seiten.
__________________________________________________________________
Seite 176
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Drucker
Öffnet einen Dialog zum Konfigurieren
des angeschlossenen Druckers (Kapitel 6.4.1.1)
Öffnet die Einheitenverwaltung
Einheiten (Kapitel 10.3.6)
Plugins
Benutzer
Öffnet die Programm-ModulVerwaltung (Kapitel 6.3.3 und 10.2)
Öffnet die Benutzerverwaltung
(Kapitel 10.3.3)
Allgemein
Öffnet den Dialog zum Bearbeiten der
allgemeinen Einstellungen
(in diesem Kapitel)
Abb. 167 Einstellungen
Die einzelnen Punkte sind in den angegebenen Kapiteln nachzulesen.
Die Dialogbox Einstellungen hat gegenüber der Standard-Software
einige zusätzliche Möglichkeiten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 177
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 168 Einstellungen: Dialogbox
Zusätzlich zu den aus der Standard-Version bekannten Funktionen sind
noch die folgenden hinzugekommen:
Signal bei max. Zeitabweichung des Loggers
Weicht die loggerinterne Echtzeituhr um mehr als den eingestellten Wert
von der PC-Uhr ab, erhalten Sie in der Softwareversion WINLOG 2000
BUS einen Hinweis. Siehe Kapitel 11.7 Abb. 238, Seite 32.
Dieser Hinweis erscheint nur, wenn die entsprechende Alarmfunktion
aktiviert ist.
__________________________________________________________________
Seite 178
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Timeout für verlorene Dokumente
Hier legen Sie die Anzahl der Sekunden fest, bis Timeout gemeldet wird.
Wave-Datei für akustischen Alarm
Geben Sie hier in die Textzeile den Pfad und den Namen einer WAV-Datei
an. Alternativ betätigen Sie die Mehr... (
dem sich öffnenden Verzeichnisbaum.
) - Schaltfläche und suchen in
Dokumente mit gleichen Zeitbezügen auf eine x-Achse zusammenfassen
Haben Sie mehrere Logger zur gleichen Zeit gestartet und auch zur gleichen Zeit gestoppt, können deren Messwerte sehr einfach angezeigt
werden.
Sie können hier festlegen, ob für die Darstellung aller Messwerte der
Logger in einer Grafik nur eine x-Achse angelegt wird.
Dokumente nach der Archivierung löschen
In der Profi-, der BUS- und der 21 CFR Part 1-Version können Sie
abgespeicherte Dateien in einem neuen Arbeitsgang auf etwa 1/10 ihrer
Größe komprimieren.
Dabei werden die neuen Dateien in ein Verzeichnis Ihrer Wahl abgelegt.
Hier legen Sie auch fest, ob die Ursprungsdateien nach der Komprimierung
gelöscht werden sollen.
Sicherheit
Diese Schaltfläche ist nur in der 21 CFR Part 11-Version aktiviert und wird
im Kapitel 12.5.2 ab Seite 32 beschrieben.
1340-2350-1950 07/02
Seite 179
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.2.1.3 Ordner: Fortgeschritten
Im Ordner Fortgeschritten werden alle Elemente von WINLOG 2000 in
einer hierarchischen Form (ähnlich dem Windows Explorer) aufgelistet.
Abb. 169 EBI - Explorer
Durch einfaches Anklicken eines Eintrages im EBI-Explorer werden die
Inhalte des angeklickten Objektes auf der rechten Seite detailliert
angezeigt.
In diesem Beispiel sehen Sie den Inhalt des Eintrages "COM1" : Der
lokale Logger (entweder angeschlossen über ein EBI-Interface oder
direkt mit einem RS232-Kabel) und das EBI BUS-System.
Wenn Sie einen Eintrag mit der rechten Maustaste anklicken, erscheint
das zu diesem Eintrag gehörige Popup-Menü mit allen verfügbaren
Funktionen, die auf den selektierten Eintrag angewendet werden können.
__________________________________________________________________
Seite 180
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.2.2
EBI-Explorer
Die Einträge des EBI-Explorers und ihre Bedeutung:
10.3.2.2.1 3,5“ - Diskette
Durch Anklicken dieses Eintrages erscheint in der rechten Fensterhälfte
der Inhalt der Diskette in Laufwerk A:.
Es werden nur EBI-Dateien angezeigt.
10.3.2.2.2 Archivierte Messdokumente
Durch Anklicken dieses Eintrages erscheint in der rechten Fensterhälfte
der Inhalt des Ordners Archivierte Messdokumente. Dieser Ordner ist
immer vorhanden und kann nicht gelöscht werden. Hier werden ausgelesene Messdateien abgespeichert.
10.3.2.2.3 COM1 ... COM4
Wie im Kapitel 6.3.3, Seite 32, Menü-Bearbeiten-Einstellungen beschrieben, haben Sie dort die Schnittstelle gewählt, die Sie für WINLOG 2000
verwenden wollen. Die anderen COM’s haben Sie abgewählt, indem Sie
die entsprechenden Häkchen entfernt haben.
Durch Anklicken dieses Eintrages erscheint in der rechten Fensterhälfte
der Inhalt der angewählten Schnittstelle. Zu jeder Schnittstelle gehört ein
Logger ("Lokaler Logger") und, bei registriertem BUS-Plugin, der EBI -BUS.
Durch einen <RMT> erscheint das folgende Menü:
1340-2350-1950 07/02
Seite 181
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 170 COM1 Menü
10.3.2.2.4 Lokaler Logger
Dieser Eintrag repräsentiert den an der übergeordneten Schnittstelle
angeschlossenen Logger.
Durch <RMT> erscheint das folgende Menü:
Abb. 171 Lokaler Logger: Kontextmenü
Jeder Logger-Eintrag (Lokaler Logger, sowie alle BUS-Logger, die durch
einen Eintrag im EBI-Explorer symbolisiert sind) besitzt ein eigenes Statussymbol.
Anhand dieses Symbols können Sie den Status des Loggers auf einen
Blick erkennen.
__________________________________________________________________
Seite 182
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Zum Ermitteln des Loggerstatus klicken Sie mit <LMT> einmal auf den
entsprechenden Logger im EBI-Explorer.
10.3.2.2.5
10.3.2.2.6 Folgende Status-Symbole sind möglich:
Der Status des Loggers wurde noch nicht ermittelt.
Der Logger ist OK. Es liegen keine weiteren Statusinformationen
vor.
Der Logger konnte nicht angesprochen werden.
Entweder ist kein Logger angeschlossen, nicht korrekt angeschlossen oder er ist defekt.
Der Logger hat einen Reset. Sie sollten diesen Logger auslesen
und dann neu starten.
Die Batterie des Loggers ist fast leer.
Der Logger misst nicht.
Bewegen Sie den Mauszeiger über dieses Symbol und warten Sie
ca. 0,5 Sekunden. WINLOG 2000 zeigt Ihnen dann weitere Statusinformationen an.
Es wurde eine Grenzwertverletzung gemeldet.
Die Uhr des Loggers weicht von der Uhr des PC's ab.
1340-2350-1950 07/02
Seite 183
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.2.2.7 Papierkorb
Im Papierkorb werden alle von Ihnen gelöschten Dokumente verwaltet, da
WINLOG 2000 gelöschte Dateien nicht permanent zerstört.
Erst wenn Sie Dateien auch aus dem Papierkorb löschen, werden diese
unwiderruflich gelöscht.
Achtung - Verwechslungsgefahr!
Dieser Papierkorb ist nicht mit dem Windows-Papierkorb identisch!
__________________________________________________________________
Seite 184
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.3 Benutzerverwaltung
WINLOG 2000 bietet Ihnen die Möglichkeit, Benutzerprofile anzulegen.
Dies ist z.B. nützlich, wenn mehrere Personen mit der WINLOG 2000
arbeiten, aber nicht jeder die gleichen Funktionen ausführen darf.
Durch <LMT> auf das Icon
öffnet sich eine Dialogbox. Es ist z.B.
vorstellbar, dass es einen Anwender gibt, die einen Logger zwar auslesen,
jedoch nicht programmieren darf. Um zu verhindern, dass diese Person
einen Logger programmieren kann, können Sie einen neuen Benutzer
anlegen, der nur das Recht "Logger auslesen" besitzt.
Wenn diese Person sich dann beim Starten von WINLOG 2000 unter
seinem Namen anmeldet, hat sie nur Zugriff auf die Funktion "Logger
auslesen". Alle anderen Funktionen sind für diesen Anwender gesperrt.
Abb. 172 Benutzerverwaltung
Das Einrichten von maximal 8 Benutzern kann nur mit der entsprechenden Berechtigung durchgeführt werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 185
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.3.1
Neuen Benutzer anlegen
Durch Anklicken von Neuer Benutzer legen Sie zunächst den Namen und
das Passwort des neuen Benutzers fest.
Abb. 173 Neuer Benutzer: Dialogbox
Geben Sie hier den Benutzernamen, das Passwort und die Passwortbestätigung ein.
Füllen Sie auch das Feld mit Vollständiger Name aus.
Wenn Sie vor den Text Benutzer muss Passwort bei... ein Häkchen
setzen, muss der Benutzer beim ersten Aufruf der WINLOG 2000 sein
Passwort ändern.
Achtung – Minimale Passwortlänge beachten!
Die minimale Passwortlänge ist 5 Zeichen. Geben Sie daher mindestens diese benötigten 5 Zeichen oder mehr ein.
Beachten Sie, dass die Eingabe von max. 255 Zeichen pro Feld
möglich ist.
__________________________________________________________________
Seite 186
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 174 Neuer Benutzer: ausgefüllt
Klicken Sie auf OK , um Ihre Angaben zu speichern.
10.3.3.2
Neuem Benutzer Rechte erteilen
In der nächsten Abbildung erscheint jetzt der neue Benutzer. Um ihm
entsprechende Rechte zuzuteilen, gehen Sie wie folgt vor:
Wählen Sie den neuen Benutzer in der Benutzerliste (linke Liste) aus.
Abb. 175 Neuer Benutzer: Rechte erteilen
1340-2350-1950 07/02
Seite 187
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Wählen Sie jetzt im rechten Fenster mit der linken Maustaste die Funktion, die in unserem Beispiel „Müller“ ausführen darf, z.B. Logger programmieren.
Setzen Sie in das Kästchen Berechtigung erteilen durch <LMT> ein
Häkchen. Da „Müller“ auch Dokumente speichern darf, klicken Sie Dokumente speichern an und setzen das Häkchen.
Die bestätigten Rechte werden durch OK in der Dialogbox angezeigt.
Abb. 176 Neuer Benutzer: Rechte erteilen, Beispiel
Durch Klick auf OK werden die Rechte übernommen.
Der Herr „Müller“ kann sich jetzt in WINLOG 2000 mit seinem Passwort
anmelden.
10.3.3.3
Rechte eines Benutzers ändern
Rufen Sie dazu durch <LMT> auf
die Benutzerverwaltung auf (siehe
Abb. 165, Seite 32). Klicken Sie im rechten Funktionsfeld das entsprechende Recht an und aktivieren oder deaktivieren Sie es durch das Häkchen vor Berechtigung erteilen.
Die Änderungen bestätigen Sie durch <LMT> auf OK.
__________________________________________________________________
Seite 188
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.3.4
Benutzer entfernen
Wählen Sie einen Benutzer in der Benutzerliste (linke Liste) aus. Betätigen
Sie dann mit <LMT> Benutzer entfernen . Der Benutzer wird daraufhin
gelöscht.
Es ist nicht möglich, den ersten Benutzer (admin) aus der Liste zu
entfernen.
10.3.3.5
Passwort ändern
Die Passwörter können jederzeit geändert werden.
Rufen Sie mit <LMT> auf
die Benutzerverwaltung auf.
Wählen Sie mit <LMT> im linken Feld den Benutzer aus, dessen
Passwort Sie ändern möchten.
Betätigen Sie Benutzer bearbeiten.
Es erscheint dieser Dialog:
Abb. 177 Benutzereintrag ändern
1340-2350-1950 07/02
Seite 189
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Hier können Sie ein neues Passwort im Feld Passwort eingeben, im
Feld Passwortbestätigung dieses nochmals eingeben und durch
<LMT> auf OK aktivieren.
Der Administrator kann jederzeit das Passwort eines Benutzers
ändern oder sein Konto vorübergehend sperren.
Um die neuen Passwörter zu aktivieren, muss das Programm
WINLOG 2000 neu gestartet werden.
__________________________________________________________________
Seite 190
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.4
Benutzerdefinierte Funktionen
10.3.4.1
Vorgefertigte Formeln (Templates)
WINLOG 2000 bietet Ihnen die Möglichkeit, Berechnungen mit den geöffneten Kurven, d.h. mit Messwerten durchzuführen. Sie können dazu
Formeln verwenden, sog. Templates, die mit dem Programm WINLOG
2000 mitgeliefert werden.
Sie haben Schnellzugriff auf bereits erstellte Formeln durch einfaches
Auswählen der entsprechenden Formel aus der Formelliste.
Es werden einige vordefinierte Formeln mitgeliefert, z.B. F-Wert Berechnung, PE-Wert Berechnung, usw..
Abb. 178 Benutzerdefinierte Funktionen: Umfang
Um eine bereits erstellte Formel zu verwenden, selektieren Sie zuerst die
Kurve, mit der Sie eine Berechnung durchführen möchten.
Beispiel:
Für unser Beispiel haben wir eine Temperaturkurve ausgewählt. Für diese
Kurve soll der F-Wert 10-70 berechnet werden.
Zunächst laden wir die Temperaturkurve. Sie sehen sie in der Abbildung auf der nächsten Seite.
1340-2350-1950 07/02
Seite 191
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 179 Beispielkurve für ein Template
Wählen Sie jetzt die entsprechende Formel aus der Liste aus.
Abb. 180 Benutzerdefinierte Funktionen
Durch <LMT> auf das kleine Dreieck wird ein Menü mit bereits vorgefertigten Formeln sichtbar.
Wählen Sie mit <LMT> die Formel für F-Wert 10-70 aus.
Das Programm berechnet nun die F-Wert-Kurve. Gezeigt wird das
durch eine Fortschrittsanzeige:
Abb. 181 Fortschrittsanzeige
__________________________________________________________________
Seite 192
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Nachdem die Berechnung automatisch durchgeführt wurde, erhalten Sie
eine neue Grafik. Das heißt, in die Abb. 179 auf Seite 32 wird zusätzlich die
F-Wert-Kurve eingezeichnet.
Abb. 182 Beispielkurve Temperatur - F-Wert
Sie sehen, dass die berechnete F-Wert-Kurve eine eigene Skala bekommen hat.
Im unteren Teil des Bildes wird jetzt als Kanal 2 der F-Wert geführt. Hinter
der Bezeichnung F sehen Sie zwei Sternchen **.
Wie im Kapitel 6.3.3 „Kurvenglättung“ ab Seite 32 beschrieben ist, wird
damit angezeigt, dass die Kurve berechnet worden ist. Auch wenn Sie die
Grafik ausdrucken, ist in der Beschreibung des Kanals das F mit zwei
Sternchen versehen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 193
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Achtung - Datenverlust!
Sie können die Grafik ausdrucken. Wollen Sie die Temperaturgrafik zusammen mit der F-Wert – Kurve abspeichern, müssen Sie
dieses über das Menü Arbeitsbereich durchführen.
Detaillierte Informationen finden Sie im Kapitel 9.4.1 ab Seite 32.
Templates können Sie auch im Internet von der ebro-Homepage herunterladen. Im Laufe der Zeit werden neue Templates dazukommen.
Wie der Download funktioniert, ist im Kapitel 13.2 ab Seite 32 beschrieben.
__________________________________________________________________
Seite 194
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.4.2
Formeleditor: Ändern von vorhandenen Formeln
WINLOG 2000 bietet Ihnen die Möglichkeit, eigene Berechnungen mit den
geöffneten Messwertkurven durchzuführen. Sie müssen für Ihre eigenen
Berechnungen Formeln verwenden, die Sie mit dem Formeleditor ändern
bzw. erstellen.
Um eine Formel zu ändern oder zu erstellen, selektieren Sie zuerst
die Kurve, aufgrund der Sie eine Berechnung durchführen möchten.
Drücken Sie dann die f(x)-Schaltfläche. Zunächst erscheint eine leere Dialogbox:
Skriptfenster
Abb. 183 Formeleditor: Leere Dialogbox
1340-2350-1950 07/02
Seite 195
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Sie können jetzt ein vorgefertigtes Template laden. Eine Vielzahl
davon ist im Verzeichnis \EBI WINLOG 2000\TEMPLATES vorhanden.
Wählen Sie das gewünschte Template durch <LMT> auf Template
laden.
Abb. 184 Formeleditor: Pfad für Templates
Sie erhalten dann die folgende Dialogbox:
Abb. 185 Formeleditor: Dialogbox mit Template
__________________________________________________________________
Seite 196
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Falls Sie z.B. Werte für den Start der Berechnung oder Temperaturschwellen ändern wollen, können Sie dies im linken unteren Fenster
(das sog. Skriptfenster) durchführen.
Zusätzlich können noch die folgenden Felder ausgefüllt werden:
Bezeichnung
Geben Sie hier eine Bezeichnung für Ihre Berechnungsformel ein.
Einheit
Geben Sie hier die gewünschte Einheit der erzeugten Kurve an.
Einheit (Kürzel)
Geben Sie hier das Kürzel der Einheit an. Dieses Kürzel erscheint
dann neben der Y-Achse der berechneten Kurve.
Grenzwert-Min.
Sie können die Grenzwerte dazu verwenden, um Sollwerte für Ihre
berechnete Kurve vorzugeben.
So ist es z.B. denkbar, dass Sie als Min. Grenzwert für eine F-Wert
Formel den Wert 500 angeben.
Sie können dann in der Grafik mit einem Blick feststellen, ob der errechnete F-Wert diese Grenze überschreitet.
Grenzwert-Max.
Siehe Grenzwert Min.
Funktionen
In dieser Liste sind alle zur Verfügung stehenden mathematischen
Funktionen aufgelistet.
Eine Beschreibung und Erläuterung dieser Funktionen finden Sie im
Kapitel 10.3.4.3 ab Seite 32.
Wenn Sie eine dieser Funktionen auswählen, wird die ausgewählte
Funktion an der momentanen Cursorposition im Formelfenster eingefügt.
OK
Berechnet die neue Kurve und fügt Sie in das Diagramm ein.
1340-2350-1950 07/02
Seite 197
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abbrechen
Verlässt diesen Dialog, ohne eine neue Kurve zu erzeugen.
Als Template speichern
Speichert das von Ihnen erstellte Skript.
Ihre Änderungen können Sie testen, indem Sie mit <LMT> Neue
Kurve Testen anklicken.
Die Formel wird nun berechnet.
Nach einigen Sekunden erhalten Sie im oberen Drittel der Grafik
eine Darstellung der Messwerte nach Ihrer abgeänderten Formel.
Abb. 186 Formeleditor: Ausgefüllte Dialogbox
__________________________________________________________________
Seite 198
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.4.3
Formeleditor: Erstellen von Formeln
10.3.4.3.1 Allgemeines, Definition
Die Formeln, mit Hilfe derer Berechnungen durchgeführt werden können,
werden auch als Templates oder Skripts bezeichnet.
Zur Erstellung steht Ihnen in WINLOG 2000 eine Skript-Sprache zur
Verfügung, mit der Sie Ihre Berechnungen durchführen können.
Prinzipiell ist diese Skriptsprache nichts anderes als ein Taschenrechner
mit ein paar zusätzlichen Funktionen. U.a. besteht die Möglichkeit, Variable
zu definieren.
Kontrollanweisungen wie "if .. else" o.ä. sind nicht vorhanden.
Beispiel-Skript zur Berechnung des arithmetischen Mittelwertes über
4 Kanäle eines 4-Kanal-Loggers.
WertKanal_1=CVAL(0);
WertKanal_2=CVAL(1);
WertKanal_3=CVAL(2);
WertKanal_4=CVAL(3);
MittelWert=(WertKanal_1 + WertKanal_2 + WertKanal_3 + WertKanal_4) / 4;
Abb. 187 Formeleditor: Beispiel-Skript
Das Ergebnis dieses Beispielskriptes ist eine neue Kurve, die den
Mittelwert aller 4 Kanäle eines 4-Kanal-Loggers darstellt.
Formeln haben in WINLOG 2000 eine besondere Bedeutung.
Zum einen müssen Formeln verwendet werden, wenn Sie neue Einheiten
(z.B. relativer Druck in psi) definieren wollen. Zum anderen werden Formeln benötigt, falls Sie eigene Auswertungen Ihrer Messwerte durchführen
wollen.
Mit Hilfe der Formeln können Sie auch sehr komplexe Berechnungen
durchführen, wie Sie an den Formeln (Templates) zur Errechnung des
F-Wertes oder CO2-Wertes ersehen können.
1340-2350-1950 07/02
Seite 199
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.4.3.2 Einschränkungen bei der Formelerstellung
Achtung - Zur Beachtung!
Bei der Erstellung neuer Formeln sind einige wichtige Punkte zu
beachten.
1. Zahlenwerte dürfen nicht größer als 107 (10.000.000) werden.
Größere Werte können vom Diagramm nicht mehr korrekt dargestellt
werden und werden deshalb nicht zugelassen.
WINLOG 2000 setzt solche Werte dann auf Null und markiert sie in
der Messwert-Tabelle mit einem #INF.
2. Achten Sie bei der Formelerstellung darauf, dass keine undefinierten
Ergebnisse auftreten können.
So würde z.B. CVAL(0)/CMIN(0) bei einem Minimum von 0 ein undefiniertes Ergebnis erzeugen, da eine Division durch Null kein Ergebnis liefern kann.
Falls dennoch ein solcher Fehler auftreten sollte, wird WINLOG 2000
dies melden und die Anzeige des Diagramms unterdrücken.
3. Schreibfehler oder syntaktische Fehler bei der Erstellung von Formeln werden nicht als Fehler gemeldet. Statt dessen wird das Ergebnis der Formel auf Null gesetzt.
Beispiel:
"10*(CVAL (0)-CMAX (0)" würde als Ergebnis Null zurückliefern, da
die rechte abschließende Klammer fehlt.
4. Je länger und komplizierter die Formel ist, desto mehr Zeit benötigt
WINLOG 2000, um diese Formel zu berechnen.
__________________________________________________________________
Seite 200
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.4.3.3 Skript Sprache zur Formelerstellung
Funktionen nur zur Auswertung von Kurven
Die folgenden Funktionen sind nur bei der Auswertung von Kurven verwendbar.
Sie dürfen nicht bei der Definition eigener Einheiten verwendet werden.
Funktion
Parameter
Beschreibung
Beispiel
CVAL(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Liefert den MessCVAL(0)*2 :
wert des angegeben Liefert den
Kanals.
aktuellen
Messwert von
Kanal 1 und
multipliziert
diesen Wert
mit 2.
CDT(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Liefert den Messtakt CDT(1) : Liefert
in Sekunden, mit
den Messtakt
dem die Daten
von Kanal 2.
aufgezeichnet
wurden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 201
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
CMAX(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Ermittelt das Maximum des angegeben Kanals. Wenn
Sie für n = -1 angeben, wird das
Maximum des
momentan berechneten Kanals ermittelt.
CMIN(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Ermittelt das Minimum des angegeben Kanals. Wenn
Sie für n = -1 angeben, wird das
Minimum des
momentan berechneten Kanals ermittelt.
CMIN(2) :
Ermittelt den
minimalen
Messwert von
Kanal 3
CMID(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Ermittelt den Mittelwert des angegeben
Kanals. Wenn Sie
für n = -1 angeben,
wird der Mittelwert
des momentan
berechneten Kanals
ermittelt.
CMID(2) :
Ermittelt den
Mittelwert von
Kanal 3
CMAX(2) :
Ermittelt den
maximalen
Messwert von
Kanal 3
__________________________________________________________________
Seite 202
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
CSTD(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Ermittelt die Standardabweichung des
angegebenen Kanals. Wenn Sie für
n = -1 angeben, wird
die Standardabweichung des momentan berechneten
Kanals ermittelt.
CSTD(2) :
Ermittelt die
Standardabweichung von
Kanal 3
CVAR(n)
n - Kanal des
Dokuments,
wobei gilt: n=0
(Kanal1), n=1
(Kanal2), usw.
Ermittelt die Varianz
des angegebenen
Kanals. Wenn Sie für
n = -1 angeben, wird
die Varianz des
momentan berechneten Kanals ermittelt.
CVAR(2) :
Ermittelt die
Varianz von
Kanal 3
SBC(zahl)
Zahl=Farbe
als RGB-Wert
Setzt die Hintergrundfarbe des
Statusfensters
STC(zahl)
Zahl=Farbe
als RGB-Wert
Setzt die Textfarbe
des Statusfensters
STS(zahl)
Zahl = Fontgröße
Ändert die Fontgröße
des Statusfensters
1340-2350-1950 07/02
Seite 203
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
STT(nummer
, text, wert,
dezimalstellen)
Nummer(0-3):
Index des
einzustellenden Textes
Beispiel:
Text= der
anzuzeigende
Text
F-Wert=70
STT(0,“F-Wert“,70,2)
ergibt den Text:
Wert= Wert,
der hinter
dem Text
erscheinen
soll
Dezimalstellen: <wert>
wird auf
<dezimalstellen> formatiert
Mit Hilfe der letzten vier Funktionen ist es möglich, aus einer Formel heraus auf ein dynamisches Statusfenster der WINLOG 2000 zuzugreifen.
Damit kann ein berechneter F-Wert im Klartext ausgegeben werden.
__________________________________________________________________
Seite 204
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Funktionen zur Auswertung und Erstellung von Einheiten
Diese Funktionen können sowohl bei der Auswertung von Kurven, als
auch bei der Erstellung eigener Einheiten verwendet werden.
Funktion
TRSH(V,T,R)
Parameter Beschreibung Beispiel
V - Wert,
T - Vergleichswert,
R - Rückgabewert
Wenn V größer
oder gleich T
ist, liefert die
Funktion den
Wert in R
zurück, ansonsten 0.
TRSH(50,30,50) : Ergibt
50, da 50 >= 30
TRSH(50,60,50) : Ergibt 0,
da 50 < 60
SIN(X)
X
Liefert den
Sinus von X
SIN(CVAL(0)) : Liefert den
Sinus der Messwerte von
Kanal 1
COS(X)
X
Liefert den
Cosinus von X
COS(CVAL(0)) : Liefert
den Cosinus der Messwertes von Kanal 1
TAN(X)
X
Liefert den
TAN(CVAL(0)) : Liefert
Tangens von X den Tangens der Messwerte von Kanal 1
ASIN(X)
X
Liefert den
Arcus Sinus
von X
1340-2350-1950 07/02
ASIN(CVAL(0)) : Liefert
den Arcus Sinus der
Messwerte von Kanal 1
Seite 205
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
ACOS(X)
ATAN(X)
X
Liefert den
Arcus Cosinus
von X
X
Liefert den
ATAN(CVAL(0)) : Liefert
Arcus Tangens den Arcus Tangens der
von X
Messwertes von Kanal 1
ACOS(CVAL(0)) : Liefert
den Arcus Cosinus der
Messwertes von Kanal 1
RAD
Keiner
Schaltet auf
Bogenmaß um.
Hat nur einen
Effekt auf
trigonometrische Funktionen
(Sin, Cos, ...)
-
DEG
Keiner
Schaltet auf
Neugrad um.
Hat nur einen
Effekt auf
trigonometrische Funktionen
(Sin, Cos, ...)
-
GON
Keiner
Schaltet auf
Altgrad um.
Hat Effekt auf
trigonometrische Funktionen
(Sin, Cos, ...)
-
__________________________________________________________________
Seite 206
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
POW(X,Y)
X - Basis, Ermittelt die
Y - Potenz Potenz Y zur
Basis X.
POW(2,2) = 4
SQR(X)
X - Wert
Ermittelt das
Quadrat von X
SQR(2) = 4
SQRT(X)
X - Wert
Ermittelt die
SQRT(4) = 2
Quadratwurzel
von X
EXP(X)
X - Wert
Ermittelt das
Exponential
von X
EXP(2.302585093) = 10
LOG(X)
X - Wert
Ermittelt den
natürlichen
Logarithmus
von X
LOG(9000)=9.104980
LOG10(X)
X - Wert
Ermittelt den
Logarithmus
von X zur
Basis 10
LOG10(9000)=3.954243
CUBE(X)
X - Wert
Ermittelt die
dritte Potenz
von X
CUBE(2)=8
ABS(X)
X - Wert
Ermittelt den
ABS(-5)=5
absoluten Wert
von X
1340-2350-1950 07/02
Seite 207
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
INT(X)
X - Wert
Ermittelt den
ganzzahligen
Anteil von X
INT(4.5)=4
FRACT(X)
X - Wert
Ermittelt den
NachkommaAnteil von X
FRACT(4.5)=0.5
FAK(X)
X - Wert
Ermittelt die
Fakultät von X
FAK(5)=120
__________________________________________________________________
Seite 208
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.5 Archivierung von Messdaten
Wie bereits erwähnt wurde, können abgespeicherte Messwertdateien
unter Umständen größer als 1 MByte werden. In der Professionellen, der
BUS- und der 21 CFR Part 11-Version der WINLOG 2000 haben Sie die
Möglichkeit, diese Dateien zu komprimieren und in ein vorher zu bestimmendes Verzeichnis zu verschieben.
Dabei werden die Dateien auf etwa ein Zehntel ihrer Ursprungsgröße
komprimiert und aus dem WINLOG-Ordner Archivierte Messdokumente
gelöscht, wenn dies unter dem Menüpunkt Bearbeiten-Einstellungen
aktiviert wurde.
Archivieren Sie von Zeit zu Zeit Ihre Messwertdateien. Das Hochfahren der WINLOG 2000 dauert umso länger, je mehr Dateien abgespeichert sind. Der Grund liegt darin, dass alle nicht komprimierten Dateien aktiviert werden, damit eventuell mit ihnen gearbeitet werden kann.
10.3.5.1
Komprimieren und Archivieren von EBI-Dateien
Zum Komprimieren und gleichzeitigem Archivieren von Dateien gehen Sie
wie folgt vor:
Öffnen Sie im linken Verzeichnisbaum das Verzeichnis, in dem die zu
komprimierenden Dateien abgespeichert sind.
Abb. 188 Datenarchivierung: Verzeichnis
1340-2350-1950 07/02
Seite 209
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.5.1.1 Komprimieren und Archivieren von mehreren Dateien
Markieren Sie im rechten Fenster die zu komprimierenden Dateien:
Abb. 189 Datenarchivierung: Dateiliste
Durch <RMT> auf die Markierung erhalten Sie folgenden Dialog:
Abb. 190 Datenarchivierung: Dateien markieren
Durch <LMT> auf Komprimieren nach... werden Sie nach dem Zielverzeichnis gefragt. Sie wählen dieses aus Abb. 191 auf Seite 32 und bestätigen mit OK.
In diesem Menü können Sie auch die Datei
- Öffnen (als Grafik darstellen),
- Löschen oder
- Archivieren. Letzteres wird im Kapitel 10.3.5.1 ab Seite 32 beschrieben.
__________________________________________________________________
Seite 210
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 191 Datenarchivierung: Verzeichnisbaum
Nach der Bestätigung sehen Sie eine Fortschrittsanzeige:
Abb. 192 Datenarchivierung: Fortschrittsanzeige
Die komprimierten Dateien werden danach aus dem Ordner Archivierte
Messdokumente gelöscht.
Die Datei-Endung dieser komprimierten Dateien heißt .ebz.
Sie können nur mit WINLOG 2000 gelesen werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 211
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.5.1.2 Komprimieren und Archivieren von einer Datei
Wenn Sie nur eine Datei komprimieren und gleichzeitig archivieren wollen,
müssen Sie diese markieren. Wenn Sie jetzt mit <RMT> auf die markierte
Datei klicken, erhalten Sie diesen Dialog:
Abb. 193 Datenarchivierung: Kontextmenü
Er unterscheidet sich von dem Dialog beim Komprimieren von mehreren
Dateien durch die zusätzliche Möglichkeit von Umbenennen und Anzeige
der Eigenschaften der Datei.
Die Eigenschaften der Datei werden wie folgt angezeigt:
Abb. 194 Datenarchivierung: Datei-Eigenschaften
__________________________________________________________________
Seite 212
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.5.1.3 Archivieren von EBI-Dateien
Wollen Sie Messwertdateien nur archivieren, haben Sie Möglichkeit, die
markierte oder die markierten Dateien in den Hauptordner Archivierte
Messdokumente (Abb. 188 auf Seite 32) zu kopieren.
Das bedeutet, dass die Dateien nicht komprimiert werden und im
Stammordner verbleiben.
Sollte die gewünschte Datei bereits archiviert sein, erhalten Sie natürlich
eine Warnmeldung:
Abb. 195 Datenarchivierung: Sicherheitsabfrage
Antworten Sie durch <LMT> auf Ja, wird die vorhandene Datei überschrieben.
Antworten Sie mit Nein, wird der Vorgang abgebrochen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 213
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.5.2
Importieren von komprimierten Dateien
In der Profi-Version der WINLOG 2000 haben Sie die Möglichkeit, komprimierte Dateien wieder zu importieren und als Grafik anzuzeigen.
Abb. 196 Datenarchivierung: Menü für Datei
Klicken Sie dazu im Hauptmenü Datei-Komprimierte EBI 2000 Dokumente importieren an.
Dies öffnet einen Dateiauswahl-Dialog:
Abb. 197 Datenarchivierung: Verzeichnis
__________________________________________________________________
Seite 214
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 198 Datenarchivierung: Dateiauswahl
Wählen Sie eine oder mehrere komprimierte WINLOG 2000-Dateien
(*.ebz) aus. Diese werden dann importiert.
Maximal können Sie 1024 Dateien importieren.
Importierte Dateien erscheinen in der Explorer-Ansicht im Ast "Archivierte
Messdokumente" in Abb. 188 auf Seite 32.
Hier können die Dateien, die nun die Endung .ebi haben, ganz wie gewohnt geöffnet und angezeigt werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 215
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
10.3.6 Einheiten verwalten
Die WINLOG 2000 bietet Ihnen die Möglichkeit, jede nur denkbare Einheit
bei der Darstellung von Messwerten zu verwenden. Standardmäßig wird
die WINLOG 2000 mit den gebräuchlichsten Einheiten für Druck, Temperatur, Feuchte usw. ausgeliefert. Sie haben aber die Möglichkeit, auch
eigene Einheiten zu erstellen oder vorhandene zu ändern.
Abb. 199 Verwaltung von Messgrößen:
Dieses Dialogfeld ist in 3 Bereiche unterteilt:
Im linken oberen Bereich werden alle vorhandenen "Grundeinheiten"
aufgelistet. Diese sind fest vorgegeben und können nicht geändert werden. Unter Grundeinheiten sind diejenigen Einheiten zu verstehen, mit
denen die EBI Logger intern arbeiten. So misst ein EBI-85 A Logger
grundsätzlich die Temperatur in Grad Celsius. Wenn ein Logger ausgelesen wird, so liefert er seine Daten in dieser "Grundeinheit", die dann von
WINLOG 2000 in die momentan aktive, abgeleitete Einheit umgerechnet
wird.
Im rechten oberen Bereich werden alle vorhandenen abgeleiteten Einheiten aufgelistet. Das sind diejenigen Einheiten, die zur Anzeige von Daten
in WINLOG 2000 verwendet werden.
Im unteren Bereich sehen Sie die Textfelder für die Einheiten usw..
__________________________________________________________________
Seite 216
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Beispiel:
- Sie lesen einen EBI-85 A Logger aus, der seine Daten in der Grundeinheit Grad Celsius (°C) liefert.
- Als aktive abgeleitete Einheit haben Sie Grad Kelvin (°K) ausgewählt.
- WINLOG 2000 rechnet nun alle Messwerte in Grad Kelvin um und
verwendet diese Einheit bei jeder Anzeige von Temperaturdaten.
- Zum Ändern der aktiven abgeleiteten Einheit müssen Sie nur mit der
Maus in das Kästchen vor der entsprechenden Einheit klicken. Die jeweils aktive Einheit ist mit einem Häkchen gekennzeichnet.
- Im unteren Bereich tragen Sie neue Einheiten ein oder ändern vorhandene Einheiten.
- Zum Erstellen einer neuen abgeleiteten Einheit betätigen Sie die NeuSchaltfläche.
- Daraufhin haben Sie die Möglichkeit, eine neue abgeleitete Einheit in
den unteren Bereich einzutragen (siehe folgende Abbildungen).
Abb. 200 Verwaltung von Messgrößen: Beispiel 1
1340-2350-1950 07/02
Seite 217
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Abb. 201 Verwaltung von Messgrößen: Beispiel 2
Eine Einheit besteht aus folgenden Angaben:
Bezeichnung
Die Beschreibung der Einheit.
Kürzel
Das Formelzeichen der Einheit, also z.B. °C für Grad Celsius.
Formel
Die Formel, die zur Umrechnung der Basisgröße in die abgeleitete Einheit
benötigt wird. Das "X" steht dabei immer für den Wert in der Basisgröße
und muss immer vorhanden sein.
Nachkommastellen
Anzahl der Nachkommastellen, die bei der Anzeige von Werten in dieser
abgeleiteten Einheit verwendet werden.
Bedenken Sie, dass die Anzahl der Nachkommstellen nicht die Messgenauigkeit beeinflusst. Sie können jedoch mit z.B. 2 oder auch mehr Nachkommstellen arbeiten, um bei der Berechnung von komplexen Funktionen
sinnvolle Ergebnisse zu erhalten.
__________________________________________________________________
Seite 218
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Achtung - Neue Einheit speichern!
Um die Bearbeitung einer Einheit abzuschließen, müssen Sie mit
<LMT> Speichern betätigen.
Haben Sie eines der Textfelder nicht ausgefüllt und wollen die neue Einheit abspeichern, bekommen Sie folgende Fehlermeldung:
Abb. 202 Einheitenverwaltung: Fehlermeldung beim Speichern
Korrigieren Sie Ihre Eingaben und speichern Sie die neue Einheit mit
<LMT> auf OK ab.
10.3.7
Echtzeitüberwachung
Die "Echtzeitüberwachung" ist ein besonderes Feature, das Sie verwenden können, um die momentan gemessenen Messwerte eines Loggers in
"Echtzeit" (Echtzeit bedeutet in diesem Fall: jede Sekunde) online sehen
zu können. Des weiteren werden die wichtigsten statistischen Information
tabellarisch dargestellt.
Die Echtzeitüberwachung ist nur bei reinen Temperaturloggern möglich. Haben Sie einen anderen Logger, z.B. einen Drucklogger angeschlossen, ist der Menüpunkt Echtzeitüberwachung nicht aktiviert. Diese Echtzeitüberwachung soll der schnellen Überprüfung
der Funktion eines Loggers dienen. Sie ist nicht dafür ausgelegt,
echte Messergebnisse zu liefern.
1340-2350-1950 07/02
Seite 219
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Bedenken Sie, dass sich Logger des Typs EBI 85 A und EBI 125 A,
wenn sie im Interface liegen, aufwärmen und, wenn sie über interne
Fühler verfügen, verfälschte Messwerte liefern.
Die Echtzeitüberwachung sollte lediglich der Funktionskontrolle
dienen.
Möchten Sie einen Logger mit der Echtzeitüberwachung prüfen, muss
dieser im Messmodus Endlosmessung gestartet sein.
Aufgerufen wird die Echtzeitüberwachung, indem Sie das Icon Erweitert mit <LMT> anklicken (Kapitel 10.3.2 ab Seite 32). In dem sich
öffnenden Menü klicken Sie den Menüpunkt Echtzeitüberwachung
mit <LMT> an.
Betätigen Sie die Überwachung starten... –Schaltfläche: die Aufzeichnung beginnt. Die hier angezeigten Daten können nicht bearbeitet, abgespeichert oder ausgedruckt werden. Sie dienen nur zur visuellen Überwachung.
Wenn Sie die Überwachung beenden möchten, klicken Sie mit
<LMT> auf Sie Schließen.
Abb. 203 Echtzeitüberwachung
__________________________________________________________________
Seite 220
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Kanal
Hier wird die Messkanalnummer und die Messeinheit (°C bzw. °F) des
jeweiligen Kanals angezeigt.
Momentan
Der momentan aufgezeichnete Messwert.
Minimum
Der kleinste während der Echtzeitüberwachung aufgezeichnete Messwert.
Maximum
Der größte während der Echtzeitüberwachung aufgezeichnete Messwert.
Mittelwert
Arithmetischer Mittelwert. Dieser wird aus allen während der Echtzeitüberwachung aufgezeichneten Messwerten berechnet.
Std. Abweichung
Standard Abweichung. Diese wird aus allen während der Echtzeitüberwachung aufgezeichneten Messwerten berechnet.
Varianz
Diese wird aus allen während der Echtzeitüberwachung aufgezeichneten Messwerten berechnet.
Messbeginn
Zeitpunkt des Überwachungsbeginns.
Messende
Aktuelle Uhrzeit.
Zeitraum
Gesamtzeitraum der Überwachung. Dieser wird im Format
Tage Stunden:Minuten:Sekunden dargestellt.
Messpunkte
Anzahl der Messwerte, die während der Überwachung aufgezeichnet
wurden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 221
WINLOG 2000
10 Arbeiten mit WINLOG 2000 Professionelle Version
Gesamtzeitraum
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eine grafische Darstellung aller
während der Überwachung aufgezeichneten Messwerte wünschen.
10-Sekunden-Fenster
Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eine grafische Darstellung über
die aufgezeichneten Messwerte der letzen 10 Sekunden wünschen.
__________________________________________________________________
Seite 222
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Achtung – Erfahrung mit der Profiversion notwendig!
Selbstverständlich beinhaltet diese Version der Software alle
Funktionen der Standard- und der Profi-Version von WINLOG
2000.
Um mit der WINLOG 2000 BUS-Version richtig arbeiten zu können, ist es unabdinglich, dass Sie schon Erfahrungen mit der
Profi-Version besitzen.
Arbeiten Sie die Kapitel 6 bis 10 auf das Sorgfältigste durch! Sie ersparen
sich viele Rückfragen.
Kauf und Installation der BUS-Software
Diese Softwareversion kann auf zweierlei Arten gekauft, bzw. installiert
werden.
11.1
Kauf der BUS-Version
Sie haben sich von vornherein für den Kauf der BUS-Version entschieden.
In diesem Falle installieren Sie die Software wie im Kapitel 5 ab Seite 32
beschrieben wird.
Nach der Installation steht Ihnen die BUS-Version auf Ihrem Rechner zur
Verfügung. Sie können jetzt alle in diesem Kapitel beschriebenen, zusätzlichen Funktionen nützen.
Selbstverständlich stehen Ihnen auch alle Funktionen der Standardund der Profi-Software zur Verfügung.
1340-2350-1950 07/02
Seite 223
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.2
Kauf und Installation des Programm-Moduls BUS
Sie arbeiten bereits mit der Standard- oder Professionellen Version der
WINLOG 2000 und möchten auf die BUS-Version umsteigen.
Kaufen Sie bei ebro oder Ihrem Händler die Freischaltnummer zur Installation des Programm-Moduls „BUS-Version“.
Da Sie eine Version der WINLOG 2000 bereits installiert haben,
können Sie das Programmmodul sehr einfach registrieren lassen.
Der Ablauf ist im Kapitel 6.4.1.2 ab Seite 32 genauestens beschrieben.
__________________________________________________________________
Seite 224
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.3
Installation der Hardware
11.3.1
EBI-AE-BUS Programmier- und Auslesegerät für max. 30
Datenlogger
(Graues Tischgehäuse mit ext. Netzgerät EBI-PS 40)
Abb. 204 Interface EBI-AE-BUS-30
Achtung - Zerstörungsgefahr!
Vergewissern Sie sich, dass Ihre Netzspannung mit dem Aufdruck
auf dem Typenschild des Netzgerätes übereinstimmt (z.B. 230 V).
Stecken Sie jetzt das Netzkabel des Netzgerätes in eine 230VSchuko-Steckdose.
1340-2350-1950 07/02
Seite 225
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Verbinden Sie dieses Interface Typ EBI-AE-BUS über das
mitgelieferten Kabel EBI-Int-K9 (für die 9-polige Schnittstelle an
Ihrem Rechner) oder EBI-Int-K25 (für die 25-polige Schnittstelle an
Ihrem Rechner) mit einer freien seriellen Schnittstelle (COM1,
COM2, COM3 oder COM4) des Rechners.
Verschrauben Sie das Kabel mit den zwei am Stecker befindlichen
Schrauben mit der Schnittstellenbuchse mittels eines kleinen
Schraubendrehers, um ein unbeabsichtigtes Lösen des Kabels zu
verhindern.
Am Interface muss immer die 9-polige Buchse des Datenkabels angesteckt werden.
Damit das Kabel nicht aus Versehen herausgezogen werden kann,
schrauben Sie die beiden Schrauben der 9-poligen Buchse am Datenkabel mit einem Schraubendreher fest.
Das im Lieferumfang des Auswertesystems enthaltene Tischnetzgerät EBI-PS 40 verbinden Sie über das Adapterkabel (Stromversorgung) mit dem Interface folgendermaßen:
Führen Sie den Stecker dieses Kabels vorsichtig in die dazugehörige Buchse am Interface ein und verriegeln ihn durch das Festdrehen des Überwurfringes an diesem Stecker.
So verhindern Sie ein ungewolltes Lösen dieser Verbindung.
__________________________________________________________________
Seite 226
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.3.2 EBI-AE-BUS-63 Programmier- und Auslesegerät
für max. 63 Datenlogger
(Schwarzes Wandgehäuse mit externem Netzgerät)
Abb. 205 Interface EBI-AE-BUS-63
Verbinden Sie dieses Interface Typ EBI-AE-BUS-63 über das mitgelieferten Kabel EBI-Int-K9 (für die 9-polige Schnittstelle an Ihrem
Rechner) oder EBI-Int-K25 (für die 25-polige Schnittstelle an Ihrem
Rechner) mit einer freien seriellen Schnittstelle (COM1, COM2,
COM3 oder COM4) des Rechners.
1340-2350-1950 07/02
Seite 227
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Verschrauben Sie das Kabel mit den zwei am Stecker befindlichen Schrauben mit der Schnittstellenbuchse mittels eines kleinen Schraubendrehers, um ein unbeabsichtigtes Lösen des Kabels zu verhindern.
Am Interface muss immer die 9-polige Buchse des Datenkabels angesteckt werden.
Damit das Kabel nicht aus Versehen herausgezogen werden
kann, schrauben Sie auch hier die beiden Schrauben der 9poligen Buchse am Datenkabel mit einem Schraubendreher fest.
Das im Lieferumfang des Auswertesystems enthaltene Wandnetzgerät ist über das Adapterkabel bereits mit dem Interface verbunden.
Achtung - Zerstörungsgefahr!
Vergewissern Sie sich, dass Ihre Netzspannung mit dem Aufdruck auf dem Typenschild des Netzgerätes übereinstimmt (z.B.
230 V). Stecken Sie jetzt das Netzkabel des Netzgerätes in eine
230V-Schuko-Steckdose.
Schalten Sie jetzt das Wandnetzgerät mit dem roten Netzschalter ein.
__________________________________________________________________
Seite 228
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.3.3 Loggertypen
Für den Einsatz in BUS-Systemen sind die folgenden Logger geeignet:
1. Nassraumlogger der Typenreihe EBI-2T-7xx
2. Trockenraumlogger der Typenreihe EBI-2T-7xx
Abbildungen dieser Logger sehen Sie in Abb. 2: Nassraum-BUS-Logger
und Abb. 3: Trockenraum-BUS-Logger.
11.3.4 BUS-Installation
Achtung – Information einholen!
Bei der Neueinrichtung oder Erweiterung eines BUS-Systems sollten Sie sich mit der Service-Abteilung von ebro in Verbindung
setzen.
Die einwandfreie Funktion eines Systems hängt sehr von der BUSVerkabelung ab. Sehr wichtig sind das verwendete Kabel und dessen
Verlegung.
Beachten Sie auf unbedingt die bei ebro erhältliche Installationsanweisung für das BUS-System.
11.3.5 Drucker
Beachten Sie hierzu die Kapitel 4.3 (Seite 31) und 6.3.1 (Seite 32).
Dort ist der Anschluss bzw. die Einrichtung des Druckers beschrieben.
1340-2350-1950 07/02
Seite 229
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.4
Zusätzliche Funktionen gegenüber Standard- und Profiversion
Starten Sie das Programm WINLOG 2000, wie es im Kapitel 6.1 ab Seite
32 beschrieben wird.
Sie erhalten den Eingangsbildschirm nach Abb. 39 auf Seite 32.
11.4.1
Passwortabfrage
Wie in der Professionellen Version wird in der BUS-Version der Zugang zur
Software mit einem Passwort geschützt. Sie bekommen diese AbfrageDialogbox:
Abb. 206 Passwortabfrage
Geben Sie bei Benutzername „admin“ und bei Passwort auch „admin“ ein,
beide Male ohne die Anführungszeichen und kleingeschrieben.
Durch Bestätigen mit OK gelangen Sie in das Programm. Das Programm
wird geöffnet.
Ein Mausklick auf Abbrechen bricht das Programm ab.
Der Benutzer kann, wie im Kapitel 10.3.2 auf Seite 32 beschrieben,
neu angelegt und mit neuen Rechten versehen werden.
__________________________________________________________________
Seite 230
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.4.2 Eingangsbildschirm
Neu bei der BUS-Version gegenüber den anderen Versionen sind im
Eingangsbildschirm drei Icons: Scheduler ein, Scheduler aus und Aktualisieren.
Abb. 207 Profi-Version: WINLOG 2000 Hauptfenster
Auch hier ist das Hauptfenster von WINLOG 2000 ist in zwei Bereiche
eingeteilt.
Im linken Drittel sehen Sie die sog. Outlook-Bar. (Näheres dazu finden
Sie im Kapitel 10.3.2.1 auf Seite 32.
In der rechten Hälfte des Hauptfensters sehen Sie wieder die Explorerähnliche Baumdarstellung.
1340-2350-1950 07/02
Seite 231
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Näheres zu Outlook-Bar, EBI-Explorer und Benutzerverwaltung
finden Sie im Kapitel 10.3 ab Seite 32.
11.4.3 Scheduler
Der WINLOG 2000-Scheduler ist ein mächtiges Werkzeug, um die Arbeit
mit dem BUS-System zu automatisieren. Sie können den Scheduler dazu
verwenden, zu bestimmten Zeiten bestimmte Aufgaben (Tasks) ausführen
zu lassen.
Weitere Details werden im Kapitel 11.7 ab Seite 32 erklärt.
Abb. 208 Scheduler - Dialogbox
__________________________________________________________________
Seite 232
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.4.4 Einstellungen
Im Kapitel 6.4.1 ab Seite 32 wurde erklärt, welche Einstellungen vom
Anwender übernommen oder geändert werden können.
In der Profi- und in der BUS-Version der WINLOG 2000 gibt es noch die
Möglichkeit, ein Verzeichnis bzw. einen Pfad für die Dateiablage festzulegen.
Abb. 209 Einstellungen bei Profi- und BUS-Version
Ist der Kreis vor Standardverzeichnis für Loggerdokumente angeklickt,
d.h. er hat in der Mitte einen schwarzen Punkt, wird dieses Verzeichnis
zur Dateiablage benutzt.
1340-2350-1950 07/02
Seite 233
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Es ist das zum Logger gehörige Verzeichnis Archivierte Messdokumente.
Sie können aber auch ein von Ihnen definiertes Verzeichnis anlegen,
indem Sie den Kreis vor Benutzerdefiniertes Verzeichnis für Loggerdokumente mit <LMT> anklicken.
In die leere Textzeile geben Sie nun das von Ihnen gewünschte Verzeichnis an.
Abb. 210 Beispiel für Pfadangabe
__________________________________________________________________
Seite 234
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.5
Einrichten eines BUS-Systems
11.5.1 Allgemeines
Das BUS-System besteht aus einer Zweidraht-Leitung, an der parallel die
BUS-Logger angeschlossen sind, einem Interface und einem PC mit der
WINLOG 2000 BUS.
Um diese Logger verwalten zu können, muss das System wissen, welche
Logger in ihm eingebunden sind.
Aus diesem Grund müssen Sie jedem Logger eine sog. Kontenadresse
geben, die im System nur einmal vorkommen darf.
Nachdem alle Logger eine Knotenadresse bekommen haben, wird über
die Konfiguration das BUS-System ermittelt (siehe Kapitel 11.6.1 auf Seite
32).
Der nächste Schritt besteht darin, mit dem Scheduler Arbeiten am BUSSystem zu organisieren. Dazu gehören:
- Überwachung der Grenzwerte
- Starten von Loggern
- Auslesen von Loggern
- Darstellen von Messwerten
1340-2350-1950 07/02
Seite 235
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.5.2 Knotenadressen für Logger vergeben
Wie im vorhergehenden Kapitel erwähnt, muss zunächst jeder Logger im
BUS-System eine Knotenadresse erhalten.
Diese Knotenadresse wird in den Logger einprogrammiert.
Voraussetzung dafür ist, dass der zu programmierende Logger in die
Lokalstation des Interfaces eingelegt ist.
Öffnen Sie im Eingangsbildschirm der Software WINLOG 2000 den
Ordner Fortgeschritten... . Folgendes Bild erscheint:
Abb. 211 Auswahl des BUSSES
Sie sehen, dass unter COM1 auch das Icon für den BUS erscheint.
Da der mit der Knotenadresse zu programmierende Logger an COM1
zu finden ist, müssen Sie mit <RMT> auf COM1 klicken.
__________________________________________________________________
Seite 236
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Folgendes Menü wird geöffnet:
Abb. 212 Knotenadresse vergeben
Klicken Sie mit <LMT> Knotenadressen programmieren an. Folgende Dialogbox öffnet sich:
Abb. 213 Knotenadresse vergeben: Dialogbox
Geben Sie in das Adressfeld die gewünschte Nummer ein, in unserem Fall ist das die 1. Das heißt, Sie übernehmen einfach die vorgegebene Ziffer:
Abb. 214 Knotenadresse vergeben: Auswahl der Nummer
Klicken Sie mit <LMT> Adresse setzen an. Sie werden aufgefordert,
einen Logger in das Interface einzulegen.
Abb. 215 Knotenadresse vergeben: Bestätigung
1340-2350-1950 07/02
Seite 237
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Befolgen Sie die Anweisung und betätigen Sie OK.
Abb. 216 Knotenadresse vergeben: Ansicht der Eintragung
Diese Meldung sagt Ihnen, dass der Logger erfolgreich mit der Knotenadresse programmiert wurde.
Mit OK verlassen Sie die Dialogbox, Abbrechen verhindert eine Programmierung.
Wenn Sie vor Automatisch hochzählen ein Häkchen setzen, wird
beim nächsten zu programmierenden Logger die letzte Knotenadresse um 1 hochgesetzt.
Nach erfolgter Programmierung erscheint sofort wieder die
Abb. 215 von Seite 32, die Sie auffordert, den nächsten Logger einzulegen.
Dieser wird mit der nächst höheren Nummer programmiert. Dies wiederholt sich, bis Sie abbrechen.
Wenn Sie Programmieren bei Loggerwechsel wählen, wird eine
Automatik-Programmierung aktiviert, wie die folgende Meldung zeigt.
__________________________________________________________________
Seite 238
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Abb. 217 Knotenadresse vergeben: Automatik der Vergabe
11.5.3 Einfügen eines neuen Loggers
Möchten Sie Ihren BUS um einen Logger erweitern, so können Sie dies
auch tun, ohne das BUS-Schema neu ermitteln zu müssen.
Der Logger muss bereits mit einer noch nicht vergebenen Knotenadresse programmiert sein.
Vergewissern Sie sich, dass dieser Logger korrekt im BUS angeschlossen ist.
Klicken Sie in der Outlook-Bar EBI BUS mit <RMT> an. Sie erhalten
das folgende Menü:
Abb. 218 BUS-Schema: Neuen Logger einfügen
Klicken Sie mit <LMT> auf Neu.
Wählen Sie Logger. Sie erhalten folgende Dialogbox:
Abb. 219 BUS-Schema: Knotenadresse des neuen Loggers
1340-2350-1950 07/02
Seite 239
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Geben Sie dazu einfach die Knotenadresse des Loggers an, der eingefügt werden soll.
Betätigen Sie dann OK, um den Logger einzufügen.
War das Einfügen des neuen Loggers erfolgreich, müssen Sie
WINLOG 2000 neu starten, damit die Änderungen wirksam werden.
11.6
Bearbeiten eines BUS-Systems
11.6.1 BUS-Konfiguration ermitteln
Nachdem Sie alle Ihre BUS-Logger mit einer Knotenadresse versehen und
in das BUS-System eingebaut haben, kann nun das BUS-Schema ermittelt
werden.
Dazu klicken Sie mit der <RMT> auf EBI BUS im Explorer. Sie erhalten folgendes Menü:
Abb. 220 BUS-Konfiguration: Menü
Wählen Sie mit <LMT> BUS-Konfiguration ermitteln.
Bevor dies geschieht, erhalten Sie noch eine Warnmeldung. Diese
weist darauf hin, dass die BUS-Konfiguration neu ermittelt wird und
damit die bisherigen Aufgaben des Schedulers gelöscht werden.
Antworten Sie mit Ja.
__________________________________________________________________
Seite 240
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Sie sehen jetzt am Bildschirm eine Meldung, in der eingeblendet ist,
welche und wie viele Logger während der Ermittelung bereits erkannt
wurden.
Abb. 221 BUS-Konfiguration: Warnhinweis
Wenn Sie wissen, dass alle Ihre Logger erkannt sind, können Sie die
Er-mittlung durch <LMT> auf Abbrechen beenden. Es ist dann nicht
notwendig, dass das Programm alle Adressen bis 63 abfragt.
Abb. 222 BUS-Konfiguration: Fortschritt der Ermittelung
Das Abbrechen wird nicht sofort stattfinden, es dauerte einige Sekunden, bis die momentane Abfrage beendet ist.
Falls Sie in einem BUS-System Logger mit hohen Adressen haben
und das Schema neu ermitteln wollen, müssen Sie darauf achten,
dass mindestens bis zu den alten Knotenadressen ermittelt wird.
Das Programm muss nun beendet und neu gestartet werden, damit das
neu ermittelte BUS-Schema zur Anwendung kommt.
1340-2350-1950 07/02
Seite 241
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Abb. 223 BUS-Konfiguration: Erfolgreiche Ermittelung
11.6.2 Darstellung des BUS-Systems
Nachdem Sie das Programm neu gestartet haben, öffnen Sie wieder den
Ordner Fortgeschritten... .
Klicken Sie mit <LMT> auf das Pluszeichen vor EBI BUS.
Unter EBI BUS sehen Sie jetzt Ihre BUS-Konfiguration.
Abb. 224 BUS-Konfiguration: Loggerbaum
__________________________________________________________________
Seite 242
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Klicken Sie mit <LMT> auf EBI BUS. Nun werden Ihnen im rechten Fenster
die im BUS-System enthaltenen Logger gezeigt. In unserem Beispiel sind
das die Logger mit der Knotenadresse 1 bis 4.
11.6.3 Erkennung der Logger
Jetzt müssen alle Logger ausgelesen werden, um die aktuellen Werte
anzuzeigen.
Dazu drücken Sie einfach die Funktionstaste F5 oder klicken mit <LMT>
auf das Icon Aktualisieren, wobei darauf zu achten ist, dass vorher EBI
BUS durch <LMT> markiert wurde. Sie sehen unten links am Monitor den
Fortschritt des Loggerauslesens als wachsenden Balken.
Abb. 225 BUS-Abfrage: Ermittelung des Loggerstatus
Ist dies durchgeführt, bekommen Sie folgendes Bild mit den aktuellen
Messwerten:
Abb. 226 BUS-Abfrage: Ergebnis
1340-2350-1950 07/02
Seite 243
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.6.4 Aktualisierung der Messwerte
Möchten Sie Ihren BUS nicht mit dem Scheduler überwachen, können Sie
jederzeit mit der Funktionstaste F5 oder mit <LMT> auf das Icon Aktualisieren die aktuellen Messwerte der Logger im System auf Ihren Bildschirm
holen.
Dieser Vorgang wurde im vorhergehenden Kapitel ausführlich beschrieben.
11.6.5 Status-Symbole und ihre Bedeutung
In der Abb. 32 auf Seite 32 sehen Sie vor den einzelnen Loggern kleine
runde farbige Symbole.
Die Bedeutung dieser Symbole wurde im Kapitel 10.3.2.2 ausführlich erklärt.
__________________________________________________________________
Seite 244
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.6.6 Auslesen und Programmieren von Loggern im BUS
Selbstverständlich können Sie auch Logger im BUS-System auslesen, die
Messwerte als Datei abspeichern und den Logger neu programmieren.
Gehen Sie mit dem Mauszeiger auf den auszulesenden Logger. Er
verwandelt sich dabei in eine Hand.
Klicken Sie mit <RMT> auf diesen Logger. Ein Auswahlmenü wird
sichtbar.
Abb. 227 Kontextmenü für Logger
Wählen Sie mit <LMT> Auslesen, der Logger wird ausgelesen.
Dieser Vorgang, sowie das Abspeichern der Messdaten ist ausführlich im Kapitel 8.2 ab Seite 32 und im Kapitel 8.3 ab Seite 32 beschrieben.
Im BUS-System werden die Messdaten immer in dem Verzeichnis
Archivierte Messdokumente, das zu dem Logger gehört, abgespeichert.
Haben Sie in den Einstellungen einen benutzerdefiniertes Verzeichnis angegeben, wird dieses verwendet. (Kapitel 11.4.4, Seite 32)
Dies trifft auch dann zu, wenn Sie über den Scheduler (Kapitel 11.7,
Seite 32) alle BUS-Logger automatisch auslesen lassen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 245
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Abb. 228 Verzeichnis: Archivierte Messdokumente
Wählen Sie im Kontextmenü mit <LMT> Programmieren, wird der
Logger mit der in ihm abgespeicherten Messart und dem abgespeicherten Messtakt programmiert.
Wählen Sie im Kontextmenü mit <LMT> Programmieren mit, wird
der Logger mit einem in einer Konfiguration abgespeicherten Takt
programmiert.
Abb. 229 Programmieren mit...
Das Programmieren und Auslesen von Loggern ist ausführlich in
den Kapiteln 7 (ab Seite 32) und 8 (ab Seite 32) dieser Bedienungsanleitung beschrieben.
__________________________________________________________________
Seite 246
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.6.7 Einrichten einer Gruppierung von Loggern
Unter der Annahme, dass Sie bereits ein BUS-System installiert haben,
haben Sie die Möglichkeit, die Vielzahl der installierten Logger zu einer
oder mehreren Gruppen zusammenzufassen.
Es ist z.B. denkbar, dass Sie eine Gruppe 1. Stock, eine andere Gruppe 2.
Stock nennen. In dieser Gruppe sollen die jeweiligen Logger untergebracht
sein.
Um eine Gruppe anzulegen, gehen Sie wie folgt vor:
Öffnen Sie den Fortgeschritten-Ordner.
Klicken Sie mit <RMT> EBI BUS an.
Im jetzt erscheinenden Dialog wählen Sie mit <LMT> Neu und
Gruppierung. Es wird ein neuer Ordner mit Namen Neue Gruppierung angelegt, den Sie leicht umbenennen können.
Abb. 230 BUS-Schema: Neue Gruppierung
Doppelklicken Sie auf den Ordner und editieren Sie den neuen Namen.
Abb. 231 BUS-Schema: Benennen der neuen Gruppierung
1340-2350-1950 07/02
Seite 247
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Mit der Maus zeigen Sie auf den Logger, der in den neuen Ordner
soll, und ziehen ihn per Drag & Drop in den Ordner.
Auf diese Art und Weise verfahren Sie es auch bei den anderen Loggern.
Haben Sie alle Logger in die passenden Ordner gezogen, könnte Ihr
Verzeichnisbaum wie folgt aussehen:
Abb. 232 Beispiel für ein BUS-Schema
Zur Erinnerung:
Ein Plus-Zeichen
vor einem Verzeichnis sagt aus, dass es in
diesem Verzeichnis noch weitere Verzeichnisse gibt. Mit einem
<LMT> auf das Plus-Zeichen öffnen Sie das Verzeichnis.
__________________________________________________________________
Seite 248
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7
11.7.1
BUS-Überwachung mit dem Scheduler
Allgemein
Der WINLOG 2000-Scheduler ist ein Werkzeug, mit dem Sie die Arbeit mit
dem BUS-System automatisieren können. Seine Hauptaufgabe ist, zu
bestimmten Zeiten bestimmte Aufgaben (Tasks) automatisch auszuführen.
Sie können mehrere Tasks erstellen und auch gleichzeitig laufen lassen.
Achtung - Tasks werden gelöscht!
Wenn Sie das BUS-Schema neu ermitteln, werden alle erstellten
Tasks gelöscht!
Sobald der Scheduler durch einen Task aktiviert wird, besteht kein
Zugriff mehr auf das WINLOG 2000 Hauptfenster. Dazu muss erst
der Scheduler beendet werden.
Der Scheduler findet alle Logger des BUS-Systems, sowie die Lokalstation mit dem lokalen Logger automatisch, auch wenn Sie
wie in unserem Beispiel auf verschiedene Gruppierungen verteilt
sind.
1340-2350-1950 07/02
Seite 249
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.2 Funktionen des Schedulers
Gestartet wird der Scheduler durch einen <LMT> auf das Icon
in der
Iconleiste des Eingangsbildschirms der WINLOG 2000. Sie erhalten dann
die folgende Dialogbox:
Abb. 233 Scheduler: Dialogbox
Die einzelnen Funktionen werden im folgenden Abschnitt mit einem Beispiel erklärt.
__________________________________________________________________
Seite 250
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Die Logger Liste
In dieser Liste wählen Sie den oder die Logger aus, mit denen Sie eine
Aktion durchführen möchten.
Die gewünschten Logger müssen markiert sein.
Entweder klicken Sie auf Alle markieren oder Sie markieren jeden einzeln
mit Strg + <LMT>.
Mit einem weiteren Strg + <LMT> wird der Logger demarkiert.
Modus-Wochentage
Wenn Sie diesen Modus wählen, haben Sie die Möglichkeit, einen Task zu
definieren, der nur an bestimmten Wochentagen ausgeführt wird.
Ferner können Sie ein Start-Datum festlegen (Ausführen ab dem...),
sowie das Intervall für die Wiederholung (Wiederholung alle ... Wochen)
angeben.
Abb. 234 Scheduler: Wochentage angeben
In diesem Beispiel werden die Logger 2 und 5 überwacht.
1340-2350-1950 07/02
Seite 251
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
An jedem Donnerstag ab dem 01.08.2000 sollen diese Logger jede Woche
um 16:00 Uhr ausgelesen werden.
Die Dateien werden automatisch in das dem Logger zugehörige Datenverzeichnis abgespeichert. Dieses wird als Archivierte Messdokumente sichtbar, wenn Sie auf das Pluszeichen
vor dem Logger mit <LMT> klicken.
Haben Sie in den Einstellungen ein benutzerdefiniertes Verzeichnis
festgelegt, wird dieses zur Abspeicherung benutzt.
Modus-Datum
Wenn Sie diesen Modus wählen, wird der erzeugte Task nur an dem
angegeben Datum ausgeführt.
Abb. 235 Scheduler: Datumseingabe
Wir haben in diesem Beispiel gewählt, dass die Logger nur am
01.08.2000 um 16:00 Uhr ausgelesen werden.
__________________________________________________________________
Seite 252
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Uhrzeit
Wählen Sie hier die Uhrzeit(en) aus, zu denen Sie den Task ausführen
lassen möchten.
Sie haben die Möglichkeit, einen Task zu bestimmten Uhrzeiten (z.B.
12:00, 13:00,...) ausführen zu lassen, oder Sie geben ein Intervall (in
Minuten) an.
Falls Sie ein Intervall angeben, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, einen
Zeitraum festzulegen, in dem der Task ausgeführt werden soll.
Wählen das Intervall, so werden vorher gewählte Uhrzeiten deaktiviert.
Abb. 236 Scheduler: Zeitraum-Festlegung
Hier haben wir festgelegt, dass die beiden Logger nur am 01.08.2000
zwischen 7:00 und 16:00 Uhr jede Stunde ausgelesen werden sollen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 253
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Aktion
Wählen Sie hier die gewünschte Aktion für den Task aus:
- Auslesen: Die Loggerdaten werden ausgelesen und automatisch abgespeichert.
- Neustarten: Logger wird im Modus Endlosmessung neu gestartet.
- Programmieren mit Schema: Der Logger wird mit dem angegebenen
Konfigurations-Schema programmiert und anschließend neu gestartet.
Dieser Punkt ist nur aktiv (nicht grau hinterlegt), wenn Sie bereits Programmier-Konfigurationen abgespeichert haben (siehe Kapitel 7.2.1.4
auf Seite 32). Durch <LMT> auf
bekommen Sie eine Liste der Bereits vorhandenen Konfigurationen angezeigt.
- Alarmsteuerung: Die Messwerte des Loggers werden überwacht.
Falls die Messwerte außerhalb der programmierten Grenzwerte liegen
wird ein Alarm ausgelöst. Sie können das Alarmverhalten von
WINLOG 2000 in diesem Dialog festlegen (siehe Abb. 238).
- Aktuelle Messwerte drucken: zu der von Ihnen vorgegebenen Zeit
werden die aktuellen Messwerte aller markierten Logger ausgedruckt.
Vergessen Sie nicht, Ihren Drucker einzuschalten.
Abb. 237 Scheduler: Aktion festlegen
Klicken Sie die gewünschte Aktion an.
Erstellen Sie einen neuen Task durch <LMT> auf Task hinzufügen.
__________________________________________________________________
Seite 254
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.3 Alarmsteuerung
Haben Sie die Alarmsteuerung gewählt, öffnet sich nochmals eine Dialogbox. Diese wird durch <LMT> auf Task hinzufügen aktiviert.
Um den Task zu vollenden, können Sie in der Alarmsteuerung noch weitere Punkte aktivieren. Dafür gibt es folgende Möglichkeiten:
Abb. 238 Scheduler: Alarmsteuerung
1340-2350-1950 07/02
Seite 255
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.3.1
Plugin für E-mail/SMS – Alarm
Zur Zeit gibt es ein Plugin, das im Alarmfall ein E-mail verschickt. Möchten
Sie dieses Plugin verwenden, markieren Sie es im Fenster
Registrierte Alarm-Plugins.
Durch <LMT> auf Hinzufügen wird das Plugin übernommen und
kann durch <LMT> auf Konfigurieren >> an Ihre Daten angepasst
werden.
Abb. 239 Scheduler: Plugin
Wir haben alle Plugins bewusst in englischer Sprache gehalten.
Der Vorteil ist, dass bei neuen Plugins nicht alle Sprachdateien abgeändert werden müssen. Das Plugin ist somit in einer von allen
Sprachversionen verwendeten Datei eingebunden.
Füllen Sie nun die angezeigten Textfelder aus.
SMTP server address: Hier tragen Sie die Serveradresse ein.
Sender: Geben Sie hier Ihren Absender ein.
Recipient: Hier tragen Sie die Empfängeradresse ein, an das die
Alarmmeldung geschickt werden soll.
Password: Geben Sie hier Ihr Passwort vom SMTP-Server ein.
__________________________________________________________________
Seite 256
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Subject: Hier geben Sie als Text ein, was als Betreff-Zeile erscheinen
soll.
In unserem Beispiel geben wir den Alarm auf ein Handy, wie Sie im Feld
Recipient erkennen können.
Voraussetzung ist natürlich, dass der Rechner über ein Modem an
das Telefonnetz angeschlossen ist.
Je nach Anbieter müssen Sie das Handy eventuell für den E-mailEmpfang einmal konfigurieren. Sehen Sie dazu in Ihrem HandyHandbuch nach oder auf der Homepage von ebro. Hier ist ein Ausdruck des entsprechenden Hinweises, wie ein Handy für SMS freigeschaltet wird.
Netz
Freischalten von
EMail Adresse des Han-
EMail Empfang
dys
SMS mit dem Text
D1
OPEN an die Num-
[email protected]
mer 8000 schicken
SMS mit dem Text
D2
OPEN an die Num-
[email protected]
mer 3400 schicken
SMS mit dem Text
E Plus
START an die Nummer 7676245 schi-
[email protected]
cken
Schweiz
Swisscom
-
[email protected]
(xxx - Die Nummer des Handys)
1340-2350-1950 07/02
Seite 257
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Beachten Sie, dass der Empfang von E-mails über SMS-Gateways bei den
o.g. Betreibern kostenpflichtig ist.
Es ist aber auch möglich, E-mails an eine E-mail-Adresse zu schicken.
11.7.3.2
Alarmausgang des Interfaces
Das Interface EBI-AE-BUS stellt einen potentialfreien Kontakt zur Verfügung, der von WINLOG 2000 im Alarmfall geschlossen wird.
Hiermit können Sie eine externe Alarmeinrichtung wie Rundumleuchte oder
Hupe ansteuern.
Der Alarm wird ausgelöst, wenn eine Grenzwertverletzung vorliegt. Dabei
ist es ursächlich egal, von welchem Logger diese Überschreitung verursacht wurde.
Sie können in der Dialogbox Alarmsteuerung eine Alarmwiederholung
aktivieren oder auch festlegen, wie lange ein Alarm verzögert wird.
Es ist denkbar, dass nicht jede kurzzeitige Über- oder Unterschreitung zu
einem Alarm führen muss (z.B. Abtauvorgang in Kühlanlagen).
Abb. 240 Scheduler: Alarm-Konfiguration
__________________________________________________________________
Seite 258
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.3.3
Alarm-Meldung
11.7.3.3.1 Alarm-Anzeige am Monitor
Wenn Sie einen Task erstellen, der eine Grenzwertüberwachung vorsieht,
läuft der Alarm wie folgt ab.
Bringt ein Logger eine Grenzwertverletzung, ertönt im PC-Lautsprecher ein
kurzer Beep-Ton und am Monitor erscheint eine Meldung:
Abb. 241 Scheduler: Status
1340-2350-1950 07/02
Seite 259
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Wenn Sie in der vorigen Abbildung den Reiter Alarmüberwachung mit
<LMT> anklicken, zeigt sich dieses Bild:
Abb. 242 Scheduler: Alarmliste
Im oberen Fenster der Alarm-Überwachung werden die aufgetretenen und
unbestätigten Alarme aufgelistet. Sie können diese zur Kenntnis nehmen
und mit Alarm bestätigen oder Alle bestätigen quittieren.
Durch das Quittieren werden die angezeigten Alarme in das untere Fenster
verschoben.
__________________________________________________________________
Seite 260
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Klicken Sie den Reiter Logger-Übersicht an, erhalten Sie folgendes Bild:
Abb. 243 Scheduler: Loggerübersicht
In dieser Tabelle werden alle Logger des BUS-Systems aufgezeigt. Sie
können auf einen Blick anhand der Icons oder der Statusmeldungen den
Zustand der Logger sehen.
Mit Abbrechen verlassen Sie diese Meldung, mit Bericht drucken wird
Ihnen diese Meldung ausgedruckt.
1340-2350-1950 07/02
Seite 261
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.3.3.2 Akustisches Signal
Haben Sie in den Einstellungen – Allgemein eine WAV-Datei für akustischen Alarm gewählt, wird diese jetzt abgespielt.
11.7.3.4
Relaiskarte im PC
Es besteht die Möglichkeit, durch die Alarmauslösung eine Relaiskarte im
PC anzusteuern.
Diese Modifikation erfordert den Einbau einer Relaiskarte in den PC und
die entsprechende Einstellung deren Treibersoftware.
__________________________________________________________________
Seite 262
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.4 Task erstellen
Sie haben nun Ihren ersten Task erstellt.
Wichtig zu wissen ist, dass dieser Task nicht abgeändert werden
kann. Haben Sie sich vertippt oder wollen andere Zeiten eingeben,
muss dieser Task gelöscht und ein neuer erstellt werden.
Ihren neu erstellten Task sehen Sie in der Taskliste:
Abb. 244 Scheduler: Neuer Task
Wenn Sie noch weitere Tasks erstellt haben, erscheinen auch diese in der
obigen Liste.
Beispiel:
Wir wollen noch einen Task erstellen, der alle 5 Minuten den BUS abfragt.
Diese Abfrage soll rund um die Uhr laufen.
Durch <LMT> auf das Icon
in der Iconleiste des Eingangsbildschirms
der WINLOG 2000 erscheint die Eingabe-Dialogbox für den Scheduler.
1340-2350-1950 07/02
Seite 263
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Wir markieren zuerst alle Wochentage
Abb. 245 Task: Neuerstellung - Datum
Ausführen ab dem 01.8.2000
Intervall: 5 Minuten
Abb. 246 Task: Neuerstellung - Intervall
Alarmsteuerung aktiviert
Abb. 247 Task: Neuerstellung - Alarmsteuerung
Task hinzufügen , die Dialogbox für Alarmsteuerung erscheint.
__________________________________________________________________
Seite 264
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Mit OK bestätigen. In der Taskleiste wird nun auch dieser zweite
Task aufgelistet.
Abb. 248 Task: Neuerstellung - Taskleiste
Mit OK wird die Scheduler-Dialogbox verlassen und der Scheduler
gestartet.
1340-2350-1950 07/02
Seite 265
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.5 Tasks aktivieren/deaktivieren
Wenn Sie den Scheduler aufgerufen haben, sehen Sie in der Taskliste alle
erstellten Tasks. Am Beginn jeder Zeile für einen Task sehen Sie eine
kleine symbolisierte Ampel. Wenn Sie die Farben erkennen können, ist
dieser Task aktiviert.
Abb. 249 Task: Aktivieren/Deaktivieren
Möchten Sie einen Task deaktivieren, klicken Sie den Task mit
<RMT> an. Sie erhalten dieses kleine Menü:
Abb. 250 Task: Menü
Mit der <LMT> können Sie vor Task ist Aktiviert ein Häkchen setzen, der Task ist aktiviert. Entfernen Sie dieses Häkchen, wird der
Task deaktiviert. Sie erkennen es auch an der jetzt grau hinterlegten
Ampel in der Taskliste.
Abb. 251 Task deaktiviert
Für unser Beispiel haben wir nur den Task 2 aktiviert.
__________________________________________________________________
Seite 266
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.6 Task-Eigenschaften
Sie können nachträglich aus der Taskliste einen Task markieren. Mit einem
<RMT> wird das Menü sichtbar, bei dem Sie die Eigenschaften wählen
können.
Abb. 252 Task: Menü Eigenschaften
Klicken Sie auf Eigenschaften, um diese einsehen zu können.
Abb. 253 Task: Eigenschaften
1340-2350-1950 07/02
Seite 267
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.7 Task ausführen
Da der Task 2 aktiviert ist, wird der BUS alle 5 Minuten abgefragt. Dabei
erscheint die folgende Protokoll-Box auf dem Bildschirm:
Abb. 254 Task Protokoll - Box
Hier können Sie online sehen, welche Temperaturen Ihre Logger gerade
gemessen haben.
Auf dem BUS-System können gleichzeitig mehrere verschiedene
Tasks laufen.
__________________________________________________________________
Seite 268
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
11.7.8 Protokolldatei des Tasks
Jeder Task schreibt seine Ergebnisse in eine Protokolldatei. Diese Datei ist
im WINLOG 2000-Verzeichnis abgelegt.
Abb. 255 Task: Protokoll-Dateien
Wird ein neuer Task eröffnet und durchgeführt, legt dieser eine Protokolldatei an. Der Name dieser Datei setzt sich aus „T“, der Jahreszahl, des
Monats, des Tages und der Zeit des Erstellens zusammen. Die Dateiendung wird als log automatisch angehängt. Diese Datei können Sie mit
jedem Editor, z.B. Notepad öffnen.
Eine andere Möglichkeit geht über den Scheduler. Klicken Sie mit <RMT>
auf den gewünschten Task. In dem sich öffnenden Menü klicken Sie TaskStatus anzeigen an.
Abb. 256 Task: Status in der Protokoll-Box
1340-2350-1950 07/02
Seite 269
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Mit Bericht drucken wird Ihnen das Protokoll ausgedruckt, mit Abbrechen
verlassen Sie das Protokoll.
11.7.8.1
Alarmliste
Auf einer zweiten Seite des Protokolls gibt es die Alarmliste, in die alle
Alarme eingetragen werden.
Klicken Sie dazu auf den Reiter Alarm-Überwachung.
Abb. 257 Alarmüberwachung
Sie bekommen eine Liste der aufgetretenen Alarme.
Abb. 258 Alarm-Liste
__________________________________________________________________
Seite 270
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Sie können jetzt einen oder alle Alarme bestätigen, indem Sie einen
Alarm markieren und Alarm bestätigen anklicken.
Abb. 259 Alarm-Bestätigung
Nun werden die bestätigten Alarme aus der Alarmliste gelöscht und
in eine neue Liste Bestätigte Alarme eingetragen.
Kommt von diesem oder einem anderen Logger noch ein Alarm dazu,
sieht die aktive Scheduling-Dialogbox wie folgt aus:
1340-2350-1950 07/02
Seite 271
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Abb. 260 2. Alarm dazugekommen
Durch einen <DMT> auf die noch nicht bestätigte Alarmmeldung wird
eine neue Dialogbox geöffnet:
Abb. 261 Alarmunterdrückung
Hier können Sie angeben, wie lange dieser Alarm unterdrückt werden
soll.
__________________________________________________________________
Seite 272
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
11 Arbeiten mit WINLOG 2000 BUS – Version
Sie müssen eine Zeit zwischen 0 und 32.000 Minuten eingeben. Bei
einer Bestätigung durch <LMT> auf OK wird die folgende Meldung
aufgerufen:
Abb. 262 Länge der Alarmunterdrückung
1340-2350-1950 07/02
Seite 273
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.1
Einleitung
Die Software WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11 verfügt über alle Eigenschaften der Professional-Version, enthält aber darüber hinaus Funktionen, die eine vollständige Erfüllung der Vorschriften für
elektronische Datensätze und elektronische Unterschriften (21 CFR
Part 11) ermöglicht.
In den nächsten Kapiteln werden wir den recht komplexen Part 11 der
FDA-Richtlinie 21 CFR erklären, bzw. die Handhabung der Software
beschreiben.
Ein sehr bedeutendes Kapitel (12.3.5) beschreibt die
Anforderungen an den Endbenutzer.
Unbedingt beachten!
12.2
Was bedeutet die Vorschrift 21 CFR Part 11?
Die Richtlinie für elektronische Datensätze und elektronische Signaturen 21 CFR Part 11 wurde 1997 von der US-amerikanischen Behörde
FDA (Food and Drug Administration) verabschiedet, um die Anforderungen an eine Dokumentation in elektronischer Form zu definieren.
Um eine vollständige Übereinstimmung mit der 21 CFR Part 11
zu gewährleisten, ist es wichtig, dass Standard Operating Procedures (SOP's) existieren, die eine Komplettierung der Funktionen
der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 darstellen.
Um diese Anforderungen der 21 CFR Part 11 zu erfüllen, wurden folgende grundlegende Funktionen implementiert:
__________________________________________________________________
Seite 274
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Passwort-Strategien
Es existieren umfangreichen Passwort-Optionen wie z.B. minimale Passwortlänge, beschränkte Gültigkeit von Passwörtern sowie Verfahren bei
mehrmaliger Falscheingabe.
Benutzerverwaltung
Um einen Zugriff von nicht autorisierten Benutzern auf die Software zu
verhindern, können Benutzer angelegt werden, die über unterschiedliche
Rechte verfügen. Durch die Verwendung einer Rechtestruktur in Verbindung mit Passwörtern ist gewährleistet, dass nur autorisierte Benutzer
Zugriff auf relevante Programmfunktionen besitzen.
Elektronische Unterschriften
Die von den ebro-Datenloggern generierten Messdateien sowie alle durchgeführten Änderungen dieser Dateien können durch elektronische Unterschriften eindeutig einem Benutzer zugeordnet werden. Die Unterschrift
wird dabei in dem Dokument gespeichert und kann nicht gelöscht oder
bearbeitet werden. Als zusätzliche Sicherheit ist eine zweite Unterschrift
durch eine prüfende Person möglich.
Audit-Trails
Alle Änderungen eines durch WINLOG 2000 erzeugten Dokuments, von
der Erzeugung bis zur Veränderung durch die Verwendung von Formeln
oder benutzerspezifischen Einheiten werden mit Uhrzeit und Datum,
Benutzernamen und Art der Änderung in chronologischer Reihenfolge im
Dokument abgelegt.
Dadurch besteht die Möglichkeit, alle Manipulationen an den Messdaten
nachvollziehen zu können. Die Einträge des Audit-Trails können weder
bearbeitet noch gelöscht werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 275
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Datensicherheit
Die von WINLOG 2000 eingelesenen Messdaten werden in einem binären,
nicht editierbaren Datenformat abgelegt. Alle zusätzlichen Informationen
wie Audit-Trail und Unterschriften sind ebenso binär codiert und können
nur durch das Programm WINLOG 2000 gelesen werden.
Eine Veränderung der Messdateien auf Betriebssystemebene
durch Löschen, Kopieren oder Verschieben kann nicht durch die
WINLOG 2000 überprüft oder verhindert werden. Deshalb ist es
notwendig ein Betriebssystem zu verwenden, das über entsprechende Sicherheitsmechanismen auf Dateiebene (Windows NT,
Windows 2000, Windows XP) verfügt und eine entsprechende
Rechtestruktur auf diesem Betriebssystem zu implementieren.
__________________________________________________________________
Seite 276
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.3
Umsetzung der 21 CFR Part 11 Richtlinien
12.3.1 Benutzerverwaltung
In die Software WINLOG 2000-21 CFR Part 11 wurde eine Benutzerverwaltung integriert, mit der Benutzer angelegt werden können, die
über definierte Rechte für den Zugriff auf die Programmfunktionen verfügen. Jedem Benutzer wird ein eindeutiger Benutzername und ein
Passwort zugeordnet wodurch sich die Erfüllung des Abschnittes
11.300 ergibt:
(a) Maintaining the uniqueness of each combined identification code and
password, such that no two individuals have the same combination of
identification code and password.
12.3.2 Anmelde- und Passwortstrategien
Um Zugriff auf die Software WINLOG 2000-21 CFR Part 11 zu erlangen, muss sich der Benutzer anmelden.
Die in der WINLOG 2000 implementierten Passwort-Funktionen erfüllen im Zusammenhang mit den Standard Operating Procedures SOP's
die Abschnitte 11.10, 11.100, 11.200 und 11.300 der 21 CFR Part 11.
1340-2350-1950 07/02
Seite 277
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
WINLOG 2000-21 CFR Part 11 ermöglicht eindeutige Benutzernamen
und Passwörter, wie es im Abschnitt 11.300 gefordert ist:
(a) Maintaining the uniqueness of each combined identification code and
password, such that no two individuals have the same combination of
identification code and password.
WINLOG 2000-21 CFR Part 11 bietet die Möglichkeit, dass Passwörter nach einer definierten Zeitspanne ungültig werden, wodurch die Erfüllung des Abschnittes 11.300 gegeben ist:
(b) Ensuring that identification code and password issuances are periodically checked, recalled, or revised (e.g. to cover such events as
password aging).
Die Kombination aus eindeutigen und ablaufenden Passwörtern verhindert dabei, dass Benutzer alte Passwörter weiter verwenden können.
Um einen unautorisierten Zugriff auf das System zu verhindern, kann mit
WINLOG 2000-21 CFR Part 11 die Anzahl der ungültigen AnmeldeVersuche begrenzt werden. Die Anzahl der Versuche kann basierend auf
den SOP’s Ihrer Firma eingestellt werden. Eine Überschreitung der Anmeldeversuche kann eine Sperrung des Benutzerkontos zur Folge haben,
sowie eine Meldung an eine autorisierte Person per E-mail.
__________________________________________________________________
Seite 278
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Wird ein Passwort geändert, kann ein zuvor verwendetes Passwort nicht
weiter verwendet werden. Die WINLOG 2000 verhindert dies. Allerdings
kann bei der übernächsten Passwortänderung dieses Passwort wieder
verwendet werden, da die Passwort-Historie der Software nur ein Passwort
aufnimmt. Aus den bekannten Sicherheitsgründen ist aber immer ein neues
Passwort dringend angeraten.
Durch diese Vorgehensweise wird eine Übereinstimmung mit dem Abschnitt 11.300 erreicht:
„(d) Use of transaction safeguards to prevent unauthorized use of
passwords and/or identification codes, and to detect and report in an
immediate and urgent manner any attempts at their unauthorized use
to system security unit, and, as appropriate, to organizational management.
12.3.3 Audit-Trails
In der 21 CFR Part 11 -Version der WINLOG 2000 wurde ein AuditTrail implementiert, das die Erstellung und Änderungen an den Messdaten mit Angabe von Zeit und Datum, des Benutzers und der Art der
Änderung in chronologischer Reihenfolge dokumentiert. Das AuditTrail ist fest mit dem Messdokument verbunden und kann weder bearbeitet noch gelöscht werden. Wird zusätzlich zu den Audit-Trail Funktionen der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 die Zugriffskontrolle des
Betriebssystems auf Dateiebene verwendet, ist eine volle Erfüllung der
Forderung im Abschnitt 11.10 gegeben:
1340-2350-1950 07/02
Seite 279
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
11.10 (e) „Use of secure, computer-generated, time-stamped AuditTrails to independently record the date and time of operator entries
and actions that create, modify, or delete electronic records. Record
changes shall not obscure previously recorded information. Such Audit-Trail documentation shall be retained for a period at least as long
as that required for the electronic records and shall be available for
agency review and copying.”
Der Inhalt des Audit-Trails wird am Bildschirm angezeigt und kann mit
den Messdaten ausgedruckt werden. Werden WINLOG-Dateien auf
ein anderes Computer-System transferiert und dort mit WINLOG 200021 CFR Part 11 geöffnet, sind alle Informationen des Audit-Trails auch
auf diesem System verfügbar. Dadurch ergibt sich die Erfüllung des
Abschnittes 11.10 (b):
„(b) The ability to generate accurate and complete copies of records in
both human readable and electronic form suitale for inspection, review,
and copying by the agency. Persons should contact the agency if there
are any questions regarding the ability of the agency to perform such a
review and copying of the electronic records.”
__________________________________________________________________
Seite 280
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.3.4 Elektronische Unterschriften
Dokumente, die von der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 aus den
Messdaten generiert werden, können vom Anwender elektronisch unterschrieben werden. Die Unterschrift besteht dabei aus Benutzernamen und Passwort.
§ 11.200 Electronic signatures components and controls
„(a) Electronic signatures that are not based upon biometrics shall:
(1) Employ at least two distinct identification components such as an
identification code and password.
(i)
When an individual executes a series of signings
during a single, continuous period of controlled
system access, the first signing shall be executed
using all electronic signature components; subsequent signings shall be executed using at least
one electronic signature component that is only
executable by, and designed to be used only by,
the individual.
(ii)
When an individual executes one or more signings
not performed during a single continuous period of
controlled system access, each signing shall be
executed using all of the electronic signature components.
Elektronische Unterschriften müssen sowohl in den am Bildschirm angezeigten, als auch in den ausgedruckten Messdaten enthalten sein,
wie im Abschnitt 11.50 gefordert:
1340-2350-1950 07/02
Seite 281
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
„(a) Signed electronic records shall contain information associated with
the signing that clearly indicates all of the following:
(1) The printed name of the signer;
(2) The date and time when the signature was executed; and
(3) The meaning (such as review, approval, responsibility, or authorship)
associated with the signature.
(b) The items identified in paragraphs (a) (1), (a) (2), and (a) (3) of this
section shall be subject to the same controls as for electronic records
and shall be included as part of any human readable form of the electronic record (such as electronic display or printout).”
Der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 Audit-Trail beinhaltet sowohl den
Namen des Unterzeichners, als auch Datum und Zeit sowie den Grund
für die Unterschrift. Die Informationen des Audit-Trails können am
Bildschirm angezeigt und auch zusammen mit den Messdaten ausgedruckt werden, womit eine vollständige Erfüllung des o.g. Abschnittes
gegeben ist.
Die Informationen des Audit-Trails sind zusammen mit dem entsprechenden Messdokument gespeichert und können nicht verändert oder
gelöscht werden, wodurch sich die Übereinstimmung mit Abschnitt
11.70 ergibt:
„Electronic signatures and handwritten signatures executed to electronic records shall be linked to their respective electronic records to
ensure that the signatures cannot be excised, copied, or otherwise
transferred to falsify an electronic record by ordinary means.“
__________________________________________________________________
Seite 282
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.3.5
Anforderungen an den Anwender durch 21 CFR Part 11
Zur Erreichung der Konformität mit den Richtlinien der FDA sind durch den
Anwender noch weitere Verfahren festzulegen und durchzuführen, die
durch die Verwendung der Auswertesoftware in Verbindung mit den Datenloggern allein nicht geleistet werden können.
Subpart C – Electronic Signatures
§ 11.10 Controls for closed systems
(a) Wenn mit dem Datenlogger ein Prozess überwacht wird, um mit den
aufgezeichneten Daten eine Bewertung dieses Prozesses vorzunehmen, müssen Verfahren regeln, dass die vom Datenlogger aufgezeichneten Daten auch den zu überwachenden Prozess widerspiegeln. Es muss also sichergestellt sein, dass Daten, die während des
Transports des Datenloggers zum Einsatzort bzw. vom Einsatz zum
PC aufgezeichnet worden sind, als nicht zum Prozess zugehörig gekennzeichnet werden. Ebenso muss sichergestellt sein, dass der Datenlogger während der Aufzeichnung nicht entfernt oder durch sonstige Aktionen manipuliert wurde (z.B. durch physikalische Sicherungen).
Batteriebetriebene elektronische Messgeräte benötigen eine regelmäßige Kalibrierung und Wartung, sowie die Gewährleistung eines bestimmungsgemäßen Einsatzes, um zuverlässig richtige Messdaten zu
liefern und aufzuzeichnen. Dazu werden sie in der Regel in ein Prüfmittelüberwachungssystem eingebunden, welches zusammen mit auf
die Anwendung zugeschnittenen SOP's die Einsatzbedingungen, Kalibrier- und Serviceintervalle (z.B. Batteriewechsel s.h. auch Kapitel
6.4.2.3.1 und Bedienungsanleitung der Datenlogger) festlegen.
WINLOG 2000 ist eine Auswertesoftware für ebro-Datenlogger, die
wie andere Anwendersoftware auch auf Ressourcen und Funktionen
des übergeordneten Betriebssystems zurückgreift.
1340-2350-1950 07/02
Seite 283
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Somit müssen vom Anwender Verfahren festgelegt werden, die sicherstellen, dass auch dieses Betriebssystem im Sinne der Anforderungen der FDA 21 CFR Part 11 als sicher gelten (z.B. PC- / Systemzeit, Zugangsberechtigungen zu Systemressourcen, etc.).
(c) WINLOG 2000 bietet die Möglichkeit Messwertdateien (*.ebi-Format)
als komprimierte *.ebz-Dateien zu archivieren. In welchen Zeiträumen
diese Sicherung durchgeführt wird und in welcher Form für eine sichere Aufbewahrung der archivierten Dateien gesorgt wird, muss durch
zusätzliche Verfahren festgelegt werden.
(d) WINLOG 2000 kann nur in Verbindung mit Betriebssystemen, die über
Mittel der Zugangsberechtigung nur für autorisierten Personen verfügen (z.B.: Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP), den Anforderungen der FDA entsprechen. Die Verfahren der Zugangsberechtigung müssen vom Anwender festgelegt sein.
(i) Der Anwender muss dafür Sorge tragen, dass alle Benutzer des Systems eine angemessene Schulung erhalten. Die Schulung ist regelmäßig zu wiederholen und zu dokumentieren. Zusätzlich muss in
SOP's geregelt sein, dass die von WINLOG 2000 bereitgestellten Optionen im Sinne der Anforderungen der FDA angewendet werden.
(j) Der Anwender muss Sorge dafür tragen, dass entsprechende Richtlinien erstellt und eingehalten werden, in denen Verantwortlichkeit und
Haftung der einzelnen Benutzer des Systems dokumentiert werden.
(k) WINLOG 2000 wird zusammen mit detaillierten Handbüchern bezüglich Handhabung und Wartung des Systems ausgeliefert. Die Erstellung von SOP's auf Basis dieser Handbücher ist möglich. Der Anwender ist für die Verteilung, Zugriff und Verwendung dieser Dokumentation verantwortlich.
__________________________________________________________________
Seite 284
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
§ 11.100 General requirements
(b) Bevor eine elektronische Unterschrift einer Person zugeteilt wird, muss
deren Identität überprüft werden.
(c) Personen, die eine elektronische Unterschrift verwenden, müssen der
Behörde (FDA) gegenüber nachweisen, dass die elektronische Unterschrift dieselbe rechtliche Stellung wie eine vergleichbare handschriftliche Unterschrift besitzt.
§ 11.200 Electronic signature components and controls
(a) Der Anwender muss durch geeignete Verfahren sicherstellen, dass die
Identifizierungskomponenten (Benutzername und Passwort) nur von
ihren Eigentümern benutzt werden und in einer Weise verwaltet und
verwendet werden, die sicherstellt, dass der Versuch eine elektronische Unterschrift durch eine andere Person als den Eigentümer zu
leisten, einen mutwilligen Verstoß durch mindestens zwei Personen
erfordert.
§ 11.300 Controls for identification codes / passwords
(b) WINLOG 2000 bietet die Möglichkeit, eine Gültigkeitsdauer für ein
Passwort festzulegen. Ebenso kann bei Neuanmeldung die Eingabe
eines geänderten Passwortes erzwungen werden. In welchen Zeiträumen Passwörter und / oder Benutzernamen überprüft, revidiert oder widerrufen werden, muss vom Anwender in einem Verfahren dokumentiert werden.
(c) Der Anwender muss sicherstellen, dass geeignete VerlustManagementverfahren eingehalten werden, um auf elektronischem
Weg verlorene, gestohlene, nicht auffindbare oder in anderer Weise
1340-2350-1950 07/02
Seite 285
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
beeinträchtigte Merkmale, Ausweise und andere Elemente, die einen
Benutzernamen oder ein Passwort beinhalten oder generieren können, als ungültig zu kennzeichnen und ein temporären oder dauerhaften Ersatz mittels geeigneter und strenger Verfahren auszustellen.
(d) WINLOG 2000 bietet die Möglichkeit, bei Falscheingaben den Benutzer oder das System zu sperren, sowie zusätzlich Warnmeldungen per
E-Mail zu verschicken, um nichtautorisierte Benutzung von Kennwort
und / oder Passwort zu verhindern und den Versuch von Missbrauch
anzuzeigen. Ebenso muss der Anwender diese nichtautorisierten Versuche dokumentieren und durch schriftliche Regelungen einen Übermittlungsschutz von Passwörtern und / oder Benutzernamen sicherstellen.
__________________________________________________________________
Seite 286
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.3.6 Allgemeine Hinweise zur Validierung von Systemen
Eine Validierung ist zunächst eine klare Beweisführung, dass Verfahren,
Prozesse, Ausrüstungsgegenstände, Materialien, Arbeitsgänge oder
Systeme tatsächlich zu den erwarteten Ergebnissen führen. Durch sie
werden die Fehlerauftrittswahrscheinlichkeiten minimiert und ein sehr
hohes Maß an Vertrauen und Sicherheit erreicht.
Jede Validierung soll nach einem Validierungsplan durchgeführt werden. Er
beinhaltet neben einer Zielsetzung ein Ablaufschema, in dem die Validierungsaktivitäten und Verantwortlichkeiten festgelegt sind.
Die Systemvalidierung von WINLOG 2000 ist nur in Verbindung mit den
anderen verwendeten Systemkomponenten, wie Betriebssystem, Druckertreiber, angeschlossener Hardware, etc. sinnvoll. Der Anwender darf sich
also bei der Validierung nicht nur auf die Auswertesoftware beschränken,
sondern muss auch alle anderen Teilkomponenten validieren. Dabei sind
auch die Schnittstellen des Systems zu anderen Systemen zu bewerten
und gegebenenfalls Sicherungsmaßnahmen festzulegen (z.B.: Gefährdung
durch Internetanbindung des PCs, auf dem WINLOG 2000 installiert ist).
12.3.7 Zusammenfassung
Die Software WINLOG 2000-21 CFR Part 11 wurde entworfen und entwickelt, um den Anforderungen der 21 CFR Part 11 in allen relevanten
Punkten zu entsprechen. WINLOG 2000 unterstützt den Anwender bei der
Umsetzung der von der FDA geforderten Richtlinien zum Umgang mit
elektronischen Datensätzen und elektronischen Unterschriften und wurde
in Zusammenarbeit mit führenden Beratern auf diesem Gebiet entworfen
und sorgfältig getestet.
Weitere Informationen bezüglich 21 CFR Part 11 erhalten Sie auf den
Webseiten der FDA : http://www.fda.gov.
1340-2350-1950 07/02
Seite 287
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.4
Programm installieren
12.4.1 Anforderungen an den PC
Für die 21 CFR Part 11-Version gelten dieselben Voraussetzungen, wie
dies im Kapitel 3.1 ab Seite 23 dieser Bedienungsanleitung beschrieben
wurde.
Der einzige Unterschied liegt im Betriebssystem. Wie bereits mehrfach in
Einführungskapiteln beschrieben wurde, ist aus Sicherheitsgründen Windows NT 4.0, Windows 2000 oder Windows XP erforderlich. Nur mit einem
dieser Betriebssysteme kann der erforderliche Sicherheitslevel erreicht
werden.
12.4.2 Installation der Software-Version 21 CFR Part 11
Die Installation der Software ist ausführlich im Kapitel 5 ab Seite 32 dieser
Bedienungsanleitung beschrieben. Gehen Sie bei der Installation nach der
vorgeschriebenen Prozedur vor.
__________________________________________________________________
Seite 288
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5
Bedienung der WINLOG 2000-21 CFR Part 11
12.5.1 Anmeldung
Das Aufrufen und Starten des Programms wird, wie im Kapitel 6.1 ab Seite
32 ausführlich besprochen wurde, durchgeführt.
Der für dieses System Verantwortliche wird in der Software als Administrator (admin) bezeichnet. Ihm obliegt es, diese Software zu installieren, zu
betreuen und für Mitarbeiter Benutzerrechte festzulegen.
Achtung – Passwortänderung notwendig!
Aufgrund dieser weitgehenden Rechte muss das Passwort des
Benutzers admin beim ersten Programmstart geändert werden.
Für das erstmalige Aufrufen muss das voreingestellte Passwort verwendet
werden. Nach dem Starten des Programms erscheint hierfür die folgende
Eingabemaske:
Abb. 263 Login Maske
Geben Sie bei Benutzername „admin“ und bei Passwort auch „admin“ ein,
beide Male ohne Anführungszeichen und kleingeschrieben.
Durch Bestätigen mit OK gelangen Sie zum nächsten Schritt.
Abbrechen beendet das Programm.
1340-2350-1950 07/02
Seite 289
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Sie werden nun aufgefordert, das Passwort zu ändern. Die genaue
Prozedur mit Abbildungen finden Sie ausführlich im Kapitel 10.3.1 auf
Seite 32 beschrieben.
Achtung – Passwort ändern!
Aus Sicherheitsgründen ist es notwendig, dass der Administrator seinen Account besonders sorgfältig pflegt und regelmäßig sein Passwort
ändert.
Gerät dieses in falsche Hände, kann Unfug getrieben oder anderweitig
Rechte an andere Personen gegeben werden, usw.. Somit ist das gesamte EBI-System nicht mehr 21 CFR Part 11-konform.
Jetzt können maximal 16 neue Benutzer eingerichtet werden.
Zuvor ist es aber ratsam, in dem Menü Bearbeiten und hier im Untermenü
Einstellungen die Eingabemaske aufzurufen und einige wichtige Einstellungen festzulegen.
Zugriff auf diese Funktion hat nur der Administrator (admin). Versucht ein
anderer Benutzer auf die Funktion zuzugreifen, erscheint die Fehlermeldung 3.5 (im Kapitel 13.1 ab Seite 32 beschrieben).
Abb. 264 Zugriffsverweigerung
Die Anzahl der Anmeldungen mit dem Benutzernamen admin kann
aus systemtechnischen Gründen nicht begrenzt werden.
__________________________________________________________________
Seite 290
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.2 Einstellungen
Wenn Sie in dem Menü Bearbeiten und hier im Untermenü Einstellungen
die Eingabemaske aufgerufen haben, erhalten Sie folgendes Bild:
Abb. 265 Maske Einstellungen
Es ist identisch mit der Eingabemaske, wie sie im Kapitel 6.3.3 ab Seite 32
beschrieben ist.
Der einzige Unterschied liegt in der Schaltfläche:
Abb. 266 Schaltfläche Sicherheit
1340-2350-1950 07/02
Seite 291
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Wenn Sie mit <LMT> diese Schaltfläche betätigen, erhalten Sie eine Eingabemaske, in der verschiedene Einstellungen festgelegt werden müssen:
Abb. 267 Sicherheitseinstellungen
Folgende Einstellmöglichkeiten stehen zur Verfügung:
- Minimale Passwortlänge
Mit dieser Einstellung wird festgelegt, wie lang ein Benutzer-Passwort
mindestens sein muss. Sie können Passwortlängen zwischen 5 und
12 Zeichen wählen.
__________________________________________________________________
Seite 292
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Da sehr kurze Passwörter ein potentielles Risiko darstellen, wird eine
minimale Passwortlänge von 5 Zeichen verwendet. Sehr lange Passwörter sollten vermieden werden, da diese schwer zu merken sind und
von den Benutzern oft aufgeschrieben werden.
- Gültigkeitsdauer von Passwörtern
Um die Sicherheit von Passwörtern zu erhöhen, kann die Gültigkeitsdauer eingeschränkt werden.
Sie haben zwei Möglichkeiten, die Gültigkeitsdauer einzustellen:
- Passwörter verfallen nie:
Passwörter haben unbeschränkte Gültigkeit.
Um 21 CFR Part 11-konform zu sein, müssen Sie ein Passwort
mit Verfallsdatum wählen.
Wählen Sie nicht die konforme Passwortabfrage, erhalten Sie
bei Beenden der Einstellungen folgende Meldung:
Abb. 268 Meldung bei falscher Einstellung
Wenn Sie mit OK bestätigen, werden Ihre Einstellungen übernommen.
Zur Erinnerung an die Nichtkonformität wird beim Aufrufen einer Datei
in der Grafik eine Meldung eingeblendet:
1340-2350-1950 07/02
Seite 293
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 269 Meldung in der Grafik
- Passwörter verfallen nach X Monaten:
Geben Sie hier den Zeitraum in Monaten ein, nachdem Passwörter Ihre Gültigkeit verlieren. Sie können hier Werte zwischen 3 und 6 Monaten benutzen.
Ist der Gültigkeitszeitraum eines Passwortes abgelaufen, erhält der
Benutzer beim Anmelden eine entsprechende Meldung und wird zur
Änderung seines Passwortes aufgefordert. Das neu eingegebene
Passwort hat dann wieder die eingestellte Gültigkeitsdauer.
Bei der Änderung des Passwortes darf und kann das alte Passwort nicht wieder verwendet werden.
__________________________________________________________________
Seite 294
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Anmeldung nach Inaktivität
Erfolgen längere Zeit keine Benutzereingaben mehr (z.B. weil der Benutzer seinen Platz verlassen hat), besteht die Möglichkeit eine erneute Anmeldung zu erzwingen, um so das System vor nicht autorisiertem
Zugriff zu schützen.
Sie haben zwei Möglichkeiten dies zu regeln:
- Keine erneute Passwortabfrage erforderlich
Eine Neuanmeldung ist auch bei längerer Inaktivität nicht erforderlich.
- erneute Passwortabfrage erforderlich nach X Minuten Inaktivität
Geben Sie hier die Zeit in Minuten an, nach der das System gesperrt
wird und nur durch eine Neuanmeldung wieder freigegeben wird. Der
Zeitraum kann hierbei zwischen 5 und 60 Minuten liegen.
Bei eingetretener Inaktivität erhalten Sie folgende Meldung am Monitor:
Abb. 270 Meldung nach Inaktivität
Falscheingaben
Sie können die Anmeldeversuche mit falschen Passwörtern begrenzen, um zu verhindern, dass nicht autorisierte Personen sich Zugang
zu der Software verschaffen. Ist die maximal zulässige Anzahl von
Falscheingaben überschritten, können bis zu drei daraus resultierende
Aktionen ausgelöst werden:
1340-2350-1950 07/02
Seite 295
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
- Das Benutzerkonto sperren
Wenn Sie dieses Feld aktivieren, wird das Konto des Benutzers, der
wiederholt Falscheingaben vorgenommen hat gesperrt. Eine weitere
Anmeldung ist dann für diesen Benutzer nicht mehr möglich. Das gesperrte Konto kann nur durch den Benutzer admin wieder freigegeben
werden.
Abb. 271 EBI-System gesperrt
- Das System sperren
Wenn Sie dieses Feld aktivieren, wird die Software gesperrt, d.h. die
Software bleibt gestartet, es sind jedoch keine weiteren Aktionen mit
der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 möglich. Nur der Benutzer admin
hat die Möglichkeit, die Systemsperrung wieder aufzuheben.
- Warnmeldung per E-mail versenden
Als Reaktion auf wiederholte Falscheingaben besteht die Möglichkeit,
automatisch eine E-mail an bis zu 4 Empfänger zu schicken.
__________________________________________________________________
Seite 296
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 272 Beispiel: Falscheingaben und E-mail Einstellungen
Sie können einzelne, alle oder keine der obengenannten Aktionen aktivieren.
Audit-Trail Einstellungen
Folgende Einstellmöglichkeiten stehen zur Verfügung:
Audit-Trail aktivieren
Ist diese Option aktiviert, werden alle Änderungsinformationen in dem
Messdokument mit abgespeichert.
Einheiten aus Audit-Trail beim Öffnen automatisch anwenden
Durch die Einheitenverwaltung der Winlog haben Sie die Möglichkeit
benutzerspezifische Einheiten zu definieren und auf die Messdaten anzuwenden. Die Definition der Einheiten werden im Messdokument abgespeichert. Wenn diese Option aktiviert ist, werden von Ihnen definierte
Einheiten auf die Messdaten angewandt, ansonsten die Standardeinheiten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 297
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Elektronische Unterschrift
Für die Verwendung von elektronischen Unterschriften stehen drei Optionen zur Auswahl:
Keine
WINLOG-Dokumente werden nicht unterschrieben.
Einfach (Eine Unterschrift)
Jede Änderung in einem WINLOG-Dokument kann unterschrieben werden.
Unterschriftsberechtigt ist dabei jede Person, die über ein WINLOGBenutzerkonto und das entsprechende Recht verfügt.
Doppelt (Zweite Unterschrift erforderlich)
Wird ein WINLOG-Dokument unterschrieben, muss eine Unterschrift
durch eine zweite Person erfolgen.
Unterschriftsberechtigt ist dabei jede Person, die über ein WINLOG Benutzerkonto und das entsprechende Recht verfügt.
Zum Abschluss bestätigen Sie Ihre Eingaben mit <LMT> auf OK.
__________________________________________________________________
Seite 298
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.3 Benutzer- und Passwortverwaltung
Neben den Passwörtern für diejenigen Benutzer, die Zugang zu der Software WINLOG 2000 erhalten, ist die Festlegung der Benutzerrechte eine
ebenso wichtige Sache.
Benutzer kann nur der Administrator einrichten. Er kann neue Benutzer angelegen, löschen oder deren Rechte zuweisen oder ändern.
Im Hauptmenü der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 können Sie entweder
über das Icon oder über das Bearbeiten – Benutzerverwaltung – Menü
zur Eingabemaske gelangen.
Abb. 273 Benutzerverwaltung
1340-2350-1950 07/02
Seite 299
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.3.1
Anlegen eines neuen Benutzers
Durch <LMT> auf Neuer Benutzer wird die folgende Eingabemaske
geöffnet, die Sie als Administrator entsprechend ausfüllen.
Abb. 274 Eingabe eines neuen Benutzers
Als Benutzername wird z.B. der Familienname des Mitarbeiters eingegeben werden: Müller.
Als Passwort können Sie ein beliebiges Passwort festlegen, das jedoch
mindestens über die in den Sicherheitseinstellungen festgelegte Länge
verfügen muss und nicht länger als 255 Zeichen ist.
Zur Kennworbestätigung tippen Sie das soeben gewählte Passwort
nochmals ein.
Ein Vollständiger Name ist z.B. Vor- und Zuname.
Als letztes haben Sie die Möglichkeit, durch ein Häkchen zu bestimmen, ob
der Benutzer bei seinem ersten Start der WINLOG 2000-21 CFR Part 11
ein neues Passwort wählen muss.
Sie können auch gleich bei der Einrichtung eines neuen Benutzers diesem
selbst ein Passwort sowie dessen Bestätigung eingeben. Dann ist es nicht
erforderlich, das Häkchen zu setzen.
__________________________________________________________________
Seite 300
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Eine richtig ausgefüllte Maske sieht der folgenden Abbildung ähnlich:
Abb. 275 Ausgefüllte Eingabe eines neuen Benutzers
Durch Bestätigen mit <LMT> auf OK wird der neue Benutzer in die Datenbank übernommen und erscheint in der linken Hälfte der Benutzerverwaltung.
Abb. 276 Neuer Benutzer
1340-2350-1950 07/02
Seite 301
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.3.2
Benutzerrechte zuteilen, bzw. entziehen
Um die Rechte eines Benutzers zu ändern, klicken Sie mit <LMT> zunächst den Benutzer und dann in der rechten Hälfte der Benutzerverwaltung das Recht an, das der Benutzer erhalten soll.
Abb. 277 Rechte erteilen
Wenn der Benutzer z.B. Logger auslesen darf, markieren Sie unter Rechte
die Berechtigung Logger auslesen an. Setzen Sie dann ein Häkchen vor
Berechtigung erteilen, erscheint hinter der Berechtigung ein OK.
Entsprechend vergeben Sie weitere Zugriffsrechte, so dass für den Benutzer Müller die Berechtigung ähnlich der folgenden Abbildung aussehen
kann.
__________________________________________________________________
Seite 302
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 278 Erteilte Rechte für einen Benutzer
Der Benutzer „Müller“ hat die mit OK gekennzeichneten Rechte.
Durch Anklicken eines Rechtes und Entfernen des Häkchens vor Berechtigung erteilen verschwindet das OK: diesem Benutzer wurde das entsprechende Recht entzogen.
Ein Klick mit <LMT> auf OK übernimmt die Eingabe, ein Klick auf Abbrechen bricht den Vorgang ab.
1340-2350-1950 07/02
Seite 303
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.3.3
Passwort ändern
Als Administrator können Sie jederzeit das Passwort eines Benutzers
ändern. Dazu klicken Sie mit <LMT> zunächst den Benutzer und dann die
Schaltfläche Benutzer bearbeiten an. In der folgenden Maske wird das
Passwort geändert und bestätigt.
Abb. 279 Passwortänderung
Ein Mausklick mit <LMT> auf OK übernimmt die Änderung, ein Mausklick
auf Abbrechen bricht den Vorgang ab.
12.5.3.4
Benutzer entfernen
Es gibt zwei Möglichkeiten, einem Benutzer die Zugriffsrechte zu entziehen.
a. Vorübergehender Entzug
Dazu müssen Sie in der Benutzerverwaltung den entsprechenden Benutzer markieren und die Schaltfläche Benutzer bearbeiten anklicken.
__________________________________________________________________
Seite 304
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Sie erhalten die bereits bekannte Eingabemaske:
Abb. 280 Konto sperren
Wenn Sie nun das Kästchen vor Konto ist gesperrt anklicken und dadurch ein Häkchen setzen, ist dieses Konto für den eingetragenen Benutzer gesperrt.
Die Sperre kann durch den Administrator durch Entfernen des Häkchens
vor Konto ist gesperrt wieder aufgehoben werden.
b. Löschen eines Benutzers
Dazu müssen Sie in der Benutzerverwaltung den entsprechenden Benutzer
markieren und die Schaltfläche Benutzer löschen anklicken. Ohne weitere
Abfrage oder Bestätigung wird der markierte Benutzer endgültig gelöscht.
Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden. Wurde der
Benutzer aus Versehen gelöscht, muss dieser neu angelegt werden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 305
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.4 Logger programmieren und auslesen
12.5.4.1
Loggerstart
Das Programmieren und Starten eines Loggers geht nach dem gleichen
Schema vor sich, wie im Kapitel 7 dieser Bedienungsanleitung ab Seite 32
detailliert beschrieben wird.
12.5.4.2
Logger auslesen
Auch das Loggerauslesen mit der WINLOG 2000-21 CFR Part 11 ist
identisch zu dem im Kapitel 8 beschriebenen Vorgang.
12.5.4.3
Abgespeicherte Messdaten einlesen
Selbstverständlich können Sie auch abgespeicherte Messdaten (Dokumente) einlesen, die nicht mit der WINLOG 2000-21 CFR Part 11, aber mit der
Standard-, Profi- oder BUS-Version der WINLOG 2000 erstellt wurden.
Achtung - Alte Software-Version!
Mit der 21 CFR Part 11 -Version sind jedoch keine WLS-Dateien
einlesbar. Diese Dateien wurden mit einer alten Softwareversion der
WINLOG erstellt (z.B. WINLOG 1.5 E).
__________________________________________________________________
Seite 306
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
12.5.4.4
Darstellung der Messwerte als Tabelle
Die tabellarische Darstellung der Messwerte wurde bereits im Kapitel 9 ab
Seite 32 beschrieben. In der 21 CFR PART 11-Version besteht kein Unterschied zu den anderen Versionen (Standard, Profi und BUS).
12.5.4.5
Darstellung der Messwerte als Diagramm
Wenn Sie einen Logger ausgelesen und einen Dateinamen vergeben
haben, wird Ihnen eine Grafik mit den Messdaten am Bildschirm dargestellt. Sie sehen in der Darstellung in der nächsten Abbildung zwei neue
Icons.
Abb. 281 Grafische Darstellung der Messwerte
1340-2350-1950 07/02
Seite 307
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Schaltfläche zum Unterschreiben des Dokuments
Mit einem <LMT> auf das Icon „Dokument unterzeichnen“
Eingabemaske für das Unterzeichnen des Dokumentes geöffnet.
wird die
Elektronische Unterschrift
War in den Einstellungen – Sicherheit festgelegt worden, dass eine
Unterschrift zur Dokumentation genügt, erhalten Sie die folgende Maske:
Abb. 282 Dokument unterschreiben: Eine Unterschrift
__________________________________________________________________
Seite 308
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Hier gibt der Benutzer seinen Namen in das Textfeld Benutzername ein. Ebenso muss bei Passwort das in der Benutzerverwaltung festgelegte Passwort eingegeben werden.
Unter Bemerkungen kann ein beliebiger Text eingegeben werden. Dieser Text kann später im Audit-Trail dargestellt werden.
War in den Sicherheitseinstellungen festgelegt worden, dass
zwei Unterschriften notwendig sind, erhalten Sie diese Maske:
Abb. 283 Dokument unterschreiben: Zwei Unterschriften
In dieser Eingabemaske müssen zwei berechtigte Benutzer ihre
Namen und Kennwörter eintragen.
Durch <LMT> auf die Schaltfläche OK werden die Unterschriften
in den Audit-Trail übernommen. Mit einem Mausklick auf Abbrechen werden keine Unterschriften übernommen und der Vorgang abgebrochen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 309
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Schaltfläche zum Anzeigen des Audit-Trails
Mit einem <LMT> auf das Icon „Audit-Trail“
wird in der rechten Hälfte
der grafischen Messwertdarstellung der Audit-Trail Report angezeigt.
Darstellung des Audit-Trail Reports
Ähnlich der folgenden Abbildung wird Ihr Bildschirm aussehen, wenn Sie
den Audit-Trail aktiviert haben:
Abb. 284 Darstellung eines Audit-Trails
__________________________________________________________________
Seite 310
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Sie sehen in der ersten Zeile das Datum und die Uhrzeit der Erstellung
dieses Dokuments.
In der zweiten Zeile ist die Unterschrift eines Berechtigten zu sehen. Man
sieht, dass nur eine Unterschrift erforderlich war.
In der dritten Zeile sehen Sie ein Beispiel für zwei Unterschriften.
Drucken des Audit-Trail Reports
Sie haben die Möglichkeit, den Audit-Trail Report auch auszudrucken.
Klicken Sie in der Menüleiste Datei-Drucken an. Sie erhalten die bereits
im Kapitel 8.4, Abb. 127 (Seite 32) beschriebene Maske.
Wählen Sie durch Anklicken, wie in der nächsten Abbildung gezeigt,
welchen Ausdruck Sie möchten:
Abb. 285 Druckauswahl des Audit-Trail Reports
Kompakt: Bei dieser Wahl wird der Report in Kurzform gedruckt. Einen
Ausschnitt eines Beispiels sehen Sie in der nächsten Abbildung:
Abb. 286 Kompakt-Ausdruck eines Audit-Trails
1340-2350-1950 07/02
Seite 311
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Detailliert: Wählen Sie diese Ausdrucksform, wird Ihnen ein ausführlicher
Report ausgedruckt. Er beinhaltet auch den Ausdruck der z.B. verwendeten Formel. Einen Ausschnitt eines Ausdrucks sehen Sie in der nächsten
Abbildung:
Abb. 287 Detaillierter Ausdruck eines Audit-Trails
Einheiten ändern, Berechnungen durchführen.
In diesem Kapitel sehen Sie ein Beispiel für eine Temperaturmessung und
die anschließende Bestimmung des F-Wertes mit einer notwendigen
Unterschrift. Zunächst wird die Datei aufgerufen.
Die Messdaten werden wie folgt dargestellt:
__________________________________________________________________
Seite 312
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 288 Messdaten Temperatur
Hier werden die Messwerte der Temperatur grafisch dargestellt. Im AuditTrail ist in der ersten Zeile der Erstellzeitpunkt des Dokumentes sichtbar. In
der zweiten Zeile sehen Sie, dass der Administrator bereits eine Berechnung durchgeführt hat.
Über die Schaltfläche Benutzdefinierte Funktionen wird die Berechnung
des F-Wertes FW 10-70 aktiviert. Der F-Wert wird begerechnet und grafisch dargestellt (siehe nächste Abbildung).
1340-2350-1950 07/02
Seite 313
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 289 Darstellung von Temperatur und F-Wert
Im Audit-Trail Report ist in der dritten Zeile sichtbar, dass am 25. Februar
2002 um 10:36:21 Uhr eine Berechnung von „Müller“ durchgeführt wurde.
Diese Berechnung wurde von „Müller“ unterschrieben.
__________________________________________________________________
Seite 314
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Wenn Sie diese Zeile mit der Maus anklicken (<LMT>) wird die Formel
sichtbar, nach der in diesem Fall der F-Wert berechnet wurde.
Abb. 290 Darstellung der Formel
Genauso wie die Berechnung im Audit-Trail gespeichert wurde, wird auch
gespeichert, wenn z.B. von „°C“ auf „°F“ gewechselt wurde.
Sie sehen in der Iconleiste der Grafik das Icon
. Beim Anklicken des
Icons mit <LMT> wird die Einheitenverwaltung für die Messgrößen geöffnet.
1340-2350-1950 07/02
Seite 315
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 291 Messgrößen-Verwaltung
Klicken Sie hier das Kästchen Temperatur °F an, so dass ein Häkchen
erscheint. Durch Klick auf OK wird die Umrechnung durchgeführt. Ein
<LMT> auf Abbrechen beendet den Vorgang.
Die Grafik zeigt nun die Temperatur in °F an. Im Audit-Trail ist jetzt in
einer vierten Zeile die Umrechnung dokumentiert.
__________________________________________________________________
Seite 316
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
12 Arbeiten mit WINLOG 2000 - 21 CFR Part 11
Abb. 292 Grafik: Einheit geändert
Alle Vorgänge, die im Audit-Trail abgelegt sind, sind unlöschbar und
unveränderlich mit dem Dokument verbunden.
1340-2350-1950 07/02
Seite 317
WINLOG 2000
13 Anhang
13 Anhang
13.1
Fehlermeldungen
Das Programm WINLOG 2000 wurde mit aller notwendigen Sorgfalt entwickelt. Das bezieht sich auch auf Fehlermeldungen, die beim Installieren
der Software auftreten.
Ebenso werden Fehler gemeldet, die durch falsche Bedienung der Software, Eingaben von unzulässigen Werten, Hardwarefehler des EBISystems und durch Loggerfehler verursacht werden.
Aus diesem Grunde werden die Fehler auch in drei Gruppen eingeteilt.
Wo es möglich ist, sind mögliche Ursache sowie Behebung der Fehler
beschrieben.
In diesem Anhang sind nicht die Meldungen des Systems aufgeführt, wenn Sie z.B. falsche oder unlogische Werte eingeben. Sie
werden in solch einem Fall mit einer Meldung m Klartext auf den
Fehler mit einem Vorschlag hingewiesen.
Ein Beispiel dafür ist die folgende Meldung:
__________________________________________________________________
Seite 318
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
13.1.1 Fehlermeldungen beim Installieren von WINLOG 2000
Fehler 1.1
Mögliche Ursache:
Service-Release 2 für Windows 95 ist nicht installiert. Es können später
Probleme auftreten.
Behebung:
Besorgen Sie sich beim PC-Händler oder im Internet dieses Update und
installieren Sie es.
1340-2350-1950 07/02
Seite 319
WINLOG 2000
13 Anhang
13.1.2 Fehlermeldungen beim Konfigurieren von
WINLOG 2000
Fehler 2.1
Mögliche Ursache:
Sie haben bei der Konfiguration von WINLOG 2000 (Kapitel 5.3.3, Seite
32) keine Schnittstelle gewählt.
Behebung:
Sehen Sie sich die Abb. 28 auf Seite 32 an. Wählen Sie über die
Schaltfläche die Schnittstelle aus.
-
Fehler 2.2
Mögliche Ursache:
WINLOG 2000 findet kein Interface
Behebung:
Stellen Sie sicher, dass
? ein Interface angeschlossen ist
? das Interface korrekt an den PC angeschlossen ist
? ein Logger im Interface liegt.
__________________________________________________________________
Seite 320
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 2.3
Mögliche Ursache:
Sie haben keinen Logger in das Interface gelegt.
Der Logger ist defekt.
Behebung:
Legen Sie einen Logger in das Interface. Wenn sich die Schnittstelle jetzt
noch nicht einrichten lässt, nehmen Sie einen anderen Logger und versuchen es damit.
Fehler 2.4
Mögliche Ursache:
Sie haben einen RS-232-Logger angeschlossen und wollen die Überprüfung abbrechen.
Behebung:
Sehen Sie im Kapitel 5.3.3.1 auf Seite 32 nach. Wenn Sie nur mit EBI-2
und EBI-3-Loggern arbeiten, müssen Sie hier mit Ja antworten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 321
WINLOG 2000
13 Anhang
13.1.3 Fehler am EBI-System
Fehler 3.1
Mögliche Ursache: Dieser Fehler FFFE1006 kann aus verschiedenen
Gründen auftreten. Er wird immer dann generiert, wenn ein Timeout vorliegt. Sie können die Erklärung für diese Fehlernummer im Klartext lesen,
wenn Sie mit <LMT> auf Weiter klicken.
Ein Timeout wird, wie der Name schon sagt, immer dann erzeugt,
wenn die Software nach einer bestimmen Zeit keinen Kontakt mit
dem Logger aufnehmen konnte.
Dieser Vorgang dauert ein paar Sekunden, da die Software dreimal versucht, den Logger anzusprechen.
__________________________________________________________________
Seite 322
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Als Fehlerquellen kommen in Betracht:
Interface nicht an Stromversorgung angeschlossen
Interface nicht an PC angeschlossen
Defektes Datenkabel
Defekter Logger
Defektes Interface
Verschmutze Kugelkontakte im Interface
Behebung: Überprüfen Sie diese Punkte, auch ob der EBI 85A/125ALogger Berührung mit den Kugeln im Interface hat.
Fehler 3.2
Das Programm WINLOG 2000 ist abgestürzt.
Nach einem Absturz der WINLOG 2000 muss vor dem Neustart das noch
offene Programm EBISERVER mit dem Taskmanager geschlossen werden.
Fehler 3.3
Geben Sie nochmals Benutzername und Passwort ein. Achten Sie dabei
auf Groß- und Kleinschreibung. Erhalten Sie nochmals diese Fehlermeldung, wenden Sie sich an Ihren Systemadministrator.
1340-2350-1950 07/02
Seite 323
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 3.4
Mit dieser Fehlermeldung werden Sie daraufhingewiesen, dass Ihr Passwort abgelaufen ist. Wenn Sie die Meldung mit <LMT> auf OK bestätigen,
erhalten Sie die folgende Maske:
Hier können Sie ein neues Passwort eingeben, mit dem Sie sich auch beim
nächsten Start WINLOG 2000 anmelden müssen. Das alte Passwort hat
keine Gültigkeit mehr. In der Kopfzeile der Meldung sehen Sie übrigens die
Geltungsdauer des Passwortes.
__________________________________________________________________
Seite 324
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 3.5
Mit dieser Fehlermeldung werden Sie daraufhingewiesen, dass nur eine
Zahl von 3 bis 6 Monaten für die Gültigkeitsdauer des Passwortes eingegeben werden kann.
Fehler 3.6
Wenn Sie diese Meldung lesen, haben Sie als Benutzer versucht, auf
Einstellungen zuzugreifen. Dies ist jedoch nur dem Administrator gestattet.
Kontaktieren Sie ihn, wenn Sie Einstellungen in der WINLOG 2000 geändert haben möchten.
Dieselbe Fehlermeldung erhalten Sie auch, wenn Sie als Benutzer auf
nicht für Sie freigeschaltete Funktionen zugreifen wollen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 325
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 3.7
Sie haben bei der Unterzeichnung eines Dokumentes in dem Feld Bemerkungen ungültige Angaben gemacht. Bestätigen Sie die Melding durch
<LMT> auf OK und rufen Sie die Unterzeichnung nochmals auf.
Fehler 3.8
Fehlende Bemerkung bei der Unterschrift Wiederholen Sie den Vorgang
und geben Sie eine entsprechende Bemerkung ein.
Fehler 3.9
Sie erhalten diese Fehlermeldung, wenn Sie bei Unterzeichnen eines
Dokumentes kein und/oder ein falsches Passwort eingegeben haben. Sie
__________________________________________________________________
Seite 326
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
erhalten diese Meldung auch bei einem falsch eingegebenem Benutzernamen.
Fehler 3.10
In der Software-Version 21 CFR Part 11 erscheint diese Meldung, wenn in
den Benutzerinformationen der Benutzer nicht im Klartext angegeben
wurde.
Ergänzen Sie nach Bestätigen dieser Meldung in der Benutzerverwaltung
den Namen des Benutzers.
Dieser Fehler tritt nicht in der Profi- oder der BUS-Software auf.
Fehler 3.11
In der Software-Version 21 CFR Part 11 erscheint diese Meldung, wenn
Sie versucht haben, im Ordner Einstellungen mit dem Icon
die
Einheitenverwaltung aufzurufen (siehe auch Kapitel 10.3.2.1 ab Seite 32).
1340-2350-1950 07/02
Seite 327
WINLOG 2000
13 Anhang
13.1.4
Loggerfehler
Fehler 4.1
Mögliche Ursachen:
Reset ist ein loggerinterner Fehler, der durch elektrostatische Entladung
auftreten kann.
Behebung:
Sie können durch <LMT> auf Ja eine Notauslesung durchführen. Es wird
versucht, die zuletzt aufgezeichneten Daten auszulesen. Achten Sie bei
den ausgelesenen Daten, ob sie die richtige Zuordnung von Messung und
Zeit haben.
Eine Neuprogrammierung behebt diesen Fehler.
__________________________________________________________________
Seite 328
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 4.2
Eine offene Transaktion ist ein loggerinterner Fehler, der durch eine falsche
Programmierung ausgelöst werden kann.
Mögliche Ursachen:
Bei der Programmierung wurde der Logger zu früh aus dem Interface
entfernt. Der Logger darf erst entfernt werden, wenn die Meldung nach
„Abb. 117 Programmieren: Erfolgreiche Programmierung“ auf Seite 32
erscheint.
Behebung:
Sie können durch <LMT> auf Ja eine Notauslesung durchführen. Es wird
versucht, die zuletzt aufgezeichneten Daten auszulesen. Achten Sie bei
den ausgelesenen Daten, ob sie die richtige Zuordnung von Messung und
Zeit haben.
Eine Neuprogrammierung behebt diesen Fehler.
1340-2350-1950 07/02
Seite 329
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehler 4.3
Beim Auslesen oder Programmieren des Loggers sehen Sie die obige
Fehlermeldung.
Mögliche Ursache: Dieser Fehler FFFE1006 kann aus verschiedenen
Gründen auftreten. Er wird immer dann generiert, wenn ein Timeout vorliegt. Sie können die Erklärung für diese Fehlernummer im Klartext lesen,
wenn Sie mit <LMT> auf Weiter>> klicken.
Ein Timeout wird, wie der Name schon sagt, immer dann erzeugt,
wenn die Software nach einer bestimmen Zeit keinen Kontakt mit
dem Logger aufnehmen konnte. Dieser Vorgang dauert ein paar
Sekunden, da die Software dreimal versucht, Kontakt zu bekommen.
__________________________________________________________________
Seite 330
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Als Fehlerquellen kommen in Betracht:
Interface nicht an Stromversorgung angeschlossen
Interface nicht an PC angeschlossen
Defektes Datenkabel
Defekter Logger
Logger hat keinen Kontakt im Interface
Behebung: Überprüfen Sie diese Punkte. Testen Sie, ob ein anderer
Logger ausgelesen werden kann. Ist dies der Fall, ist der Logger defekt.
Fehler 4.4
Wenn Sie diese Fehlermeldung beim Auslesen oder Programmieren eines
Loggers bekommen, können Sie anhand der Fehlernummer und der
Beschreibung feststellen, was nicht korrekt arbeitet.
Wir haben auf den nächsten Seiten alle Fehler aufgeführt, die auftreten können. Diese Fehlernummer sollten Sie auch der Fehlerbeschreibung beilegen, die Sie bei Rücksendung des Loggers beilegen sollten.
1340-2350-1950 07/02
Seite 331
WINLOG 2000
13 Anhang
Die einzelnen Fehlernummern, die auftreten können, werden auf den
nächsten Seiten aufgelistet.
Diese Fehlernummern sind bei einer Reklamation eines Loggers
für unseren Service von Bedeutung. Schreiben Sie diese deshalb
mit auf Ihre Reklamation.
Fehler 4.5
Diese Fehlermeldung erhalten Sie u.a. auch bei einer falschen oder unzulässigen Pfadangabe für das Abspeichern von Messdaten.
Geben Sie nur eine Verzeichnisebene an, wenn das gewünschte Verzeichnis noch nicht existiert. Also sollte es z.B. C:\EBI und nicht
C:\EBI\DATEN heißen.
__________________________________________________________________
Seite 332
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Fehlercode
Beschreibung
0x80010001
You were trying to access an invalid address within the
document buffer
0x80020001
Invalid Argument 1
0x80020002
Invalid Argument 2
0x80020003
Invalid Argument 3
0x80020004
Invalid Argument 4
0x80020005
Invalid Argument 5
0x80020006
Invalid Argument 6
0x80020007
Invalid Argument 7
0x80020008
Invalid Argument 8
0x80020009
Invalid Argument 9
0x80040001
Invalid memory count (EEPROM)
0x80040002
Invalid memory size (EEPROM
0x80040003
Invalid remeasure limit
0x80040004
Invalid channel count
0x80040005
Invalid temperature format
0x80040006
Invalid limit time
0x80040007
Invalid reference
0x80040008
Invalid start address
1340-2350-1950 07/02
Seite 333
WINLOG 2000
13 Anhang
0x80040009
Invalid size
0x8004000A
Invalid start position
0x8004000C
Invalid array element size
0x8004000D
Invalid array size
0x80080001
Node lock not possible
0x80080002
Device is locked
0x80080003
The connection to the server has been lost
0x80080004
The server is busy
0x80100001
Communication already in process
0x80100002
No readout process has been started
0x80100003
Unknown state during readout encountered
0x80100004
Unknown string during readout encountered
0x80100005
Readout has been cancelled
0x80100006
Unknown state during programming encountered
0x80100007
Invalid meas interval
0x80100008
Invalid node address
0x80100009
Programming : Nothing to do
0x8010000A
Invalid end address specified
0x8010000B
Invalid measurement type
__________________________________________________________________
Seite 334
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
0x00000000
OK. No error
0x8010000C
Invalid data during readout encountered
0x8010000D
Invalid start/stop times for start/stop measurement specified
0x8010000E
Logger has got a reset
0x8010000F
Logger is waiting for start of measurement
0x80100010
Transaction encountered
0x80100011
End of data
0x80100012
Block error during readout encountered
0x80100013
Command list of server is full
0x80100014
You were trying to access an item in a list which is not
accessible
0x80100015
Server has lost Command
0x80100016
Not locked
0x80100017
Block error
0x80100018
Invalid block count
0x80200001
Receiving buffer is too small
0x80400001
No connection
0x80400002
Invalid COM port name specified
0x80400003
Unable to initialize Communication
0x80400004
Communication task is already active
1340-2350-1950 07/02
Seite 335
WINLOG 2000
13 Anhang
0x80800001
Invalid variable type
0x80800002
Invalid out buffer
0x80800003
Invalid result buffer
0x80800004
Invalid node number
0x80800005
NOT USED
0x80800006
No variant reference for return
0x80800007
Invalid variant type
0x80800008
Unable to create safe array
0x80800009
Invalid variant conversion
0x8080000A
No array passed
0x8080000B
Invalid array dimension
0x8080000C
Unable to create array
0x8080000D
Unknown logger type
0x8080000E
Temporary buffer overflow
0x81000001
The file contains no data
0x81000002
Unable to read CRC from file
0x81000003
General exception
0x81000004
File read exception
0x81000005
Unable to open file
__________________________________________________________________
Seite 336
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
0x81000006
Unable to save file
0x81000007
Invalid read position
0x81000008
File is not open
0x81000009
Unknown error
0xFFFE1000
Unable to open COM port
0xFFFE1001
Invalid COM port state
0xFFFE1002
No local echo received
0xFFFE1003
No ACK received
0xFFFE1004
Invalid ACK
0xFFFE1005
Unsupported EBI1 logger type
0xFFFE1006
Timeout
0xFFFE1007
RX buffer overflow
0xFFFE1008
Invalid CRC received
0xFFFE1009
TX buffer overflow
0xFFFE1010
NAK received
0xFFFE1011
Invalid node
0xFFFE1012
No answer from logger
1340-2350-1950 07/02
Seite 337
WINLOG 2000
13 Anhang
13.2
Update der WINLOG 2000
ebro stellt kostenlose Updates für die Software WINLOG 2000 in das
Internet.
13.2.1 Aufruf der ebro - Homepage
Sie können dieses Update von der ebro - Homepage http://www.ebro.de
herunterladen.
Voraussetzung ist natürlich, dass Ihr Rechner die Verbindung zum Internet
aufnehmen kann.
Die Homepage zeigt sich nach dem Aufruf wie folgt:
Abb. 293 Homepage von ebro
__________________________________________________________________
Seite 338
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
13 Anhang
Wählen Sie die deutsche Version durch <LMT> auf die entsprechende
Flagge.
Abb. 294 Update: Homepage von ebro 1. Seite
Auf dieser ersten Seite können Sie entweder unsere Produkte, Dienstleistungen oder News betrachten.
13.2.2 Anwahl der Rubrik Software
Durch einen <LMT> auf Software erhalten Sie die Möglichkeit, Updates
für WINLOG 2000, Templates oder Plugins (z.B. Justier-Plugin) kostenlos
auf Ihren Rechner herunterzuladen.
1340-2350-1950 07/02
Seite 339
WINLOG 2000
13 Anhang
13.3
Hotline bei ebro
Falls Sie Probleme mit dem Programm WINLOG 2000 oder mit Loggern
haben, können Sie selbstverständlich zu den allgemeinen Bürozeiten
unsere Hotline in Anspruch nehmen.
Die Telefonnummer für die Hotline lautet 0841-95478-0.
Das ist unsere Zentrale. Von dort werden Sie mit einem kompetenten
Ansprechpartner verbunden.
Bevor Sie jedoch ebro kontaktieren, überprüfen Sie nochmals Ihre Softund Hardwareinstallation des Systems.
Wenn Sie auch dann noch keinen Erfolg haben, teilen Sie uns Ihr Problem mit. Schildern Sie unserer Hotline ihr Problem mit diesen Angaben.
- Rechnerkonfiguration
- Ihr Betriebssystem (Windows 95, etc.)
- Die Versionsnummer von WINLOG 2000 (Kapitel 6.5, Seite 32)
- Ihr Problem
__________________________________________________________________
Seite 340
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
14 Lizenzvertrag
ENDBENUTZER-LIZENZVERTRAG FÜR ebro SOFTWARE
WINLOG 2000
WICHTIG - BITTE SORGFÄLTIG LESEN
Dieser Endbenutzer-Lizenzvertrag ist ein rechtsgültiger Vertrag für das
oben bezeichnete ebro-Softwareprodukt zwischen Ihnen (entweder als
natürlicher oder juristischer Person) und ebro Electronic GmbH & Co. KG.
Das Softwareprodukt umfasst Computersoftware sowie möglicherweise
dazugehörige Medien, gedruckte Materialien und Dokumentation im "Online-" oder elektronischen Format ("SOFTWAREPRODUKT"). Wenn Sie das
SOFTWAREPRODUKT installieren, kopieren oder anderweitig verwenden,
erklären Sie sich einverstanden, durch die Bestimmungen dieses Lizenzvertrages gebunden zu sein.
Achtung – Zustimmung erforderlich!
Falls Sie den Bestimmungen dieses Lizenzvertrages nicht zustimmen, sind Sie nicht berechtigt, das SOFTWAREPRODUKT zu
installieren oder zu verwenden. Sie können es jedoch gegen
Rückerstattung des Kaufpreises an den Händler zurückgeben,
von dem Sie es erworben haben.
1340-2350-1950 07/02
Seite 341
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
PRODUKTLIZENZ
§1
Software WINLOG 2000
1. Der Anwender lizenziert das Programm WINLOG 2000.
Das Programm WINLOG 2000 dient zum Auslesen und Programmieren
von EBI - Datenloggern.
2. Das Programmpaket besteht aus einem Datenträger (CD-ROM).
3. Das Computerprogramm ist urheberrechtlich geschützt
(§§ 69 a ff. UrhRG).
§2
Nutzungsumfang, Vervielfältigung, Zugriffschutz
1. Das Programmpaket berechtigt zur Benutzung des Programms
WINLOG 2000 an einem Arbeitsplatz. Der Einsatz der Software auf
mehreren Hardwarekonfigurationen zur gleichen Zeit macht den Erwerb
einer entsprechenden Anzahl von Programmpaketen erforderlich.
2. Der Anwender darf das Programm vervielfältigen, soweit die jeweilige
Vervielfältigung für die Benutzung des Programms notwendig ist, z.B. die
Installation des Programms vom Originaldatenträger auf den Massenspeicher der eingesetzten Hardware, das Laden des Programms in den
Arbeitsspeicher.
3. Darüber hinaus darf der Anwender eine Vervielfältigung allein zu
Sicherungszwecken vornehmen. Er darf jedoch jeweils nur eine Sicherungskopie anfertigen und aufbewahren.
Diese Sicherungskopie ist als solche zu kennzeichnen.
4. Der Anwender ist verpflichtet, den unbefugten Zugriff Dritter auf das
Programm durch geeignete Vorkehrungen zu verhindern.
Die gelieferten Originaldatenträger sowie die Sicherungskopien sind an
einem gegen den unberechtigten Zugriff Dritter gesicherten Ort aufzubewahren.
5. Weitere Vervielfältigungen des Programmpaketes darf der Anwender
nicht anfertigen.
__________________________________________________________________
Seite 342
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
§3
Netzwerkeinsatz
1. Der Anwender darf die Software auf jeder ihm zur Verfügung stehenden Hardware einsetzen. Wechselt der Anwender die Hardware,
muss er die Software auf der bisher verwendeten Hardware löschen, um die Nutzung an einer anderen Hardwarekonfiguration sicherzustellen.
Ein zeitgleiches Einspeichern, Vorrätighalten oder Benutzen auf
mehr als nur einer Hardware ist unzulässig.
2. Der Einsatz der überlassenen Software innerhalb eines Netzwerkes
oder eines sonstigen Mehrstationsrechensystems ist zulässig, wenn
und soweit die Möglichkeit zeitgleicher Mehrfachnutzung des Programms verhindert wird.
Möchte der Anwender die Software innerhalb eines Netzwerks oder
sonstigen Mehrstationsrechensystems einsetzen, muss er eine zeitgleiche Mehrfachnutzung durch Zugriffsschutzmechanismen unterbinden oder eine entsprechende Netzwerk-Version des Programmpaketes erwerben.
§4
Rückübersetzung, Programmänderungen
1. Die Rückübersetzung des überlassenen Programmcodes in andere
Codeformen sowie sonstige Arten der Rückerschließung der verschiedenen Herstellungsstufen der Software einschließlich einer
Programmänderung ist generell nicht zulässig.
2. Urhebervermerke, Seriennummern, sowie sonstige der Programmidentifikation dienende Merkmale dürfen auf keinen Fall entfernt
oder verändert werden.
§5
Weitergabe
1. Der Anwender darf die Software an einen Dritten übertragen, wenn
sich der erwerbende Dritte mit der Weitergeltung der vorliegenden Vertragsbedingungen auch im Verhältnis zwischen ihm und der
1340-2350-1950 07/02
Seite 343
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
ebro Electronic GmbH & Co. KG einverstanden erklärt.
Im Falle der Weitergabe muss der Anwender dem neuen Anwender
sämtliche Programmkopien einschließlich ggf. vorhandener Sicherheitskopien übergeben oder nicht übergebene Kopien vernichten.
Bei Weitergabe erlischt das Recht des alten Anwenders zur Programmnutzung.
Der Anwender wird dem Veräußerer den Namen und die vollständige
Anschrift des Anwenders schriftlich mitteilen.
2. Der Anwender darf die Software auf Zeit an Dritte überlassen, sofern der Dritte sich mit der Weitergeltung der vorliegenden Vertragsbedingungen zwischen ihm und der ebro Electronic GmbH & Co. KG einverstanden erklärt und der überlassende Anwender sämtliche Programmkopien einschließlich ggf. vorhandener Sicherheitskopien an den
Dritten übergibt oder die nicht übergebenen Kopien vernichtet.
Für die Zeit der Überlassung der Software an den Dritten steht dem
überlassenden Anwender kein Recht zur eigenen Programmnutzung
zu.
§6
Gewährleistung
1. Mängel der gelieferten Software wird der Verkäufer nach entsprechender Mitteilung durch den Anwender beheben. Dies geschieht
nach Wahl des Lieferanten allein durch Nachbesserung oder Ersatzlieferungen.
2. Ist der Verkäufer zur Nachbesserung oder Ersatzlieferung nicht bereit oder nicht in der Lage, so ist der Erwerber berechtigt, Wandlung
oder Minderung zu verlangen. Der Anspruch auf Schadensersatz ist
ausgeschlossen. Bei Wandlung hat der Anwender die Software
WINLOG 2000 an den Verkäufer zurückzugeben, und soweit diese
auf Hardware des Anwenders installiert ist, zu löschen.
3. Für Schäden wegen Rechtsmängeln, insbesondere wegen Verletzungen von Urheberrechten Dritter, haftet der Verkäufer. Der Verkäufer haftet nicht für Schäden, die nicht an der gelieferten Software
selbst entstanden sind; er übernimmt auch keine Haftung für Datenverlust oder sonstige Folgeschäden.
__________________________________________________________________
Seite 344
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
4. Die Haftung des Verkäufers ist auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit
beschränkt; soweit Schadensersatzpflicht besteht, ist diese auf typische Weise eintretende Schäden beschränkt.
5. Nachträgliche Änderungswünsche des Anwenders im Hinblick auf
den Funktionsumfang oder sonstige Merkmale der Software muss
der Verkäufer nicht berücksichtigen.
§7
Untersuchungs- und Rügepflicht
1. Der Anwender wird die gelieferte Software innerhalb von 18 Werktagen nach Lieferung untersuchen, insbesondere auf die Funktionsfähigkeit
grundlegender Programmfunktionen.
Mängel, die hierbei festgestellt werden oder feststellbar sind, müssen dem
Verkäufer innerhalb von 5 Werktagen mitgeteilt werden (unter detaillierter
Beschreibung der Mängel).
2. Mängel, die im Rahmen der beschriebenen ordnungsgemäßen Untersuchung nicht feststellbar sind, müssen innerhalb von 5 Werktagen nach
Entdeckung unter detaillierter Beschreibung der Mängel gerügt werden.
§8
Sonstiges
1. Aufrechnungsrechte stehen dem Anwender gegenüber dem Verkäufer
nur zu, wenn seine Gegenforderung rechtskräftig oder unbestritten ist.
2. Sämtliche Vereinbarungen, die eine Änderung, Ergänzung oder
Konkretisierung dieser Vertragsbedingungen beinhalten, sowie besondere
Zusicherungen und Abmachungen, sind schriftlich niederzulegen.
3. Gerichtsstand für alle im Zusammenhang mit diesem Vertrag sich
ergebenden Streitigkeiten ist Ingolstadt.
4. Der Verkäufer behält sich das Eigentum an der dem Anwender gelieferten Software bis zu ihrer vollständigen Bezahlung vor.
5. Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder
werden, wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht
berührt. In diesem Fall ist die ungültige Bestimmung durch eine gültige
Bestimmung zu ersetzen, die dem Sinn und Zweck der ungültigen Bestimmung entspricht oder am nächsten kommt.
1340-2350-1950 07/02
Seite 345
WINLOG 2000
14 Lizenzvertrag
Das gleiche gilt, wenn bei der Durchführung dieses Vertrages eine ergänzungsbedürftige Lücke offenbar wird.
__________________________________________________________________
Seite 346
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 1 Standard-Logger EBI-85 A.......................................................... 16
Abb. 2: Nassraum-BUS-Logger.............................................................. 17
Abb. 3: Trockenraum-BUS-Logger......................................................... 17
Abb. 4: RS 232-Logger .......................................................................... 18
Abb. 5: Interface EBI-AE-S .................................................................... 27
Abb. 6: Interface EBI-AE 2000 ............................................................... 29
Abb. 7 RS 232-Buchse am Logger........................................................ 30
Abb. 8 Setup: Einführungsbildschirm ..................................................... 32
Abb. 9 Setup: Programmaufruf............................................................... 32
Abb. 10 Setup: Installationssprache....................................................... 32
Abb. 11 Setup: Willkommenfenster ........................................................ 32
Abb. 12 Setup: Abbruch ......................................................................... 32
Abb. 13 Setup: Lizenzvertrag................................................................. 32
Abb. 14 Setup: Passwörter .................................................................... 32
Abb. 15 Setup: Anwenderdaten ............................................................. 32
Abb. 16 Setup: Pfadangabe ................................................................... 32
Abb. 17 Setup: Standard installieren...................................................... 32
Abb. 18 Setup: Programmordner ........................................................... 32
Abb. 19 Setup: Installation IE................................................................. 32
Abb. 20 Setup: Neustart des Rechners .................................................. 32
Abb. 21 Setup: Installation beendet ....................................................... 32
Abb. 22 Konfiguration: Icon.................................................................... 32
Abb. 23 Konfiguration: Sprachauswahl .................................................. 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 347
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 24 Verfügbare Sprachen................................................................32
Abb. 25 Registrierung ............................................................................32
Abb. 26 Registrierung: Registriernummer eingetragen...........................32
Abb. 27 Registrierung: Erfolgreich..........................................................32
Abb. 28 Konfiguration: COM-Auswahl ....................................................32
Abb. 29 Konfiguration: Überprüfung abbrechen .....................................32
Abb. 30 Konfiguration: Überprüfung COMX abgeschlossen...................32
Abb. 31 Keine Schnittstelle angegeben..................................................32
Abb. 32 Fehlendes Interface oder Logger ..............................................32
Abb. 33 Konfiguration: Konvertierung von WLS-Dateien ........................32
Abb. 34 Konfiguration: Start der Konvertierung ......................................32
Abb. 35 Konfiguration: Erfolgreiche Konvertierung.................................32
Abb. 36 Konfiguration Firmendaten........................................................32
Abb. 37 Standard: Icon ..........................................................................32
Abb. 38 Standard: Eingangsbildschirm ..................................................32
Abb. 39 Standard: WINLOG 2000 Hauptfenster.....................................32
Abb. 40 Standard: Tipps + Tricks ...........................................................32
Abb. 41 Standard: Icon Online-Hilfe .......................................................32
Abb. 42 Standard: Beispiel für Online-Hilfe ............................................32
Abb. 43 Standard: Online-Hilfe über ?....................................................32
Abb. 44 Hauptmenü ...............................................................................32
Abb. 45 Menü Datei ...............................................................................32
Abb. 46 Menü: Dokumentenauswahl......................................................32
Abb. 47 Menü: Druckerauswahl .............................................................32
__________________________________________________________________
Seite 348
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 48 Menü: Seite einrichten .............................................................. 32
Abb. 49 Menü Ansicht............................................................................ 32
Abb. 50 Menü Bearbeiten ...................................................................... 32
Abb. 51 Programmmodule hinzufügen ................................................... 32
Abb. 52 Programmmodule hinzufügen. Reg.Nummer ............................ 32
Abb. 53 Programmmodule hinzufügen: Erfolgsmeldung ........................ 32
Abb. 54 Programm-Module hinzufügen: Falscher Schlüssel .................. 32
Abb. 55 Menü Einstellungen .................................................................. 32
Abb. 56 Reservierung von COM-Ports ................................................... 32
Abb. 57 Verzeichnis für Loggerdokumente ............................................ 32
Abb. 58 Benutzerdefiniertes Verzeichnis für Loggerdokumente ............. 32
Abb. 59 Hinweis auf Kurvenglättung ...................................................... 32
Abb. 60 Sprachauswahl ......................................................................... 32
Abb. 61 Neustart nach Sprachauswahl .................................................. 32
Abb. 62 Menü Hilfe ................................................................................ 32
Abb. 63 Schaltflächen ............................................................................ 32
Abb. 64 Schaltflächen in Einstellungen .................................................. 32
Abb. 65 Drucker einrichten.................................................................... 32
Abb. 66 Drucker einrichten: Verschiedene Drucker................................ 32
Abb. 67 Drucker einrichten: Format, Größe usw. ................................... 32
Abb. 68 Outlook-Bar für "Logger an COM1"........................................... 32
Abb. 69 Icon Erweitert............................................................................ 32
Abb. 70 Fehlermeldung bei nicht angeschlossenem Logger .................. 32
Abb. 71 Logger Status-Informationen .................................................... 32
Abb. 72 Batterie- Zustand OK ................................................................ 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 349
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 73 Batterie- Zustand schlecht ........................................................32
Abb. 74 Batterie-Zustand nicht erkennbar ..............................................32
Abb. 75 Warnmeldung bei Logger-Neustart ...........................................32
Abb. 76 Erfolgreiche Uhrsynchronisierung .............................................32
Abb. 77 Logger-Eigenschaften...............................................................32
Abb. 78 Outlook-Bar: Abbrechen............................................................32
Abb. 79 Logger auslesen: Abbruch ........................................................32
Abb. 80 Toolbar: Ansicht ........................................................................32
Abb. 81 Dateienverzeichnis....................................................................32
Abb. 82 Versionsnummer der WINLOG 2000 ........................................32
Abb. 83 Programmieren: Icon ................................................................32
Abb. 84 Loggerdaten werden gelesen....................................................32
Abb. 85 Statuszeile Fortschrittsbalken ...................................................32
Abb. 86 Programmieren: Dialogbox .......................................................32
Abb. 87 Programmieren: Loggerdaten ...................................................32
Abb. 88 Programmieren: Loggerdaten-Texte ändern .............................32
Abb. 89 Programmieren: Loggerdaten-Textbeispiele .............................32
Abb. 90 Programmieren: Loggerdaten-Beispiel......................................32
Abb. 91 Programmieren: Eignerdaten ....................................................32
Abb. 92 Passwortabfrage .......................................................................32
Abb. 93 Programmieren: Firmendaten übernehmen ..............................32
Abb. 94 Programmieren: Eignerdaten - Fertige Dialogbox .....................32
Abb. 95 Programmieren: Infotexte..........................................................32
Abb. 96 Programmieren: Konfigurationen verwalten ..............................32
__________________________________________________________________
Seite 350
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 97 Programmieren: 1 Messkanal ................................................... 32
Abb. 98 Programmieren: 2 Messkanäle ................................................. 32
Abb. 99 Programmieren: Dialogbox Grenzwerte .................................... 32
Abb. 100 Falscher Grenzwert ................................................................ 32
Abb. 101 Programmieren: Messtakt....................................................... 32
Abb. 102 Programmieren: Messtakt-Minuten ......................................... 32
Abb. 103 Programmieren: Messart ........................................................ 32
Abb. 104 Programmieren: Messart-Endlosmessung .............................. 32
Abb. 105 Programmieren: Messart-Endlos ............................................ 32
Abb. 106 Programmieren: Messart - Start-Stop ..................................... 32
Abb. 107 Programmieren: Messart: Automatischer Messtakt................. 32
Abb. 108 Programmieren: Datumseingabe ............................................ 32
Abb. 109 Programmieren: Zeiteingabe................................................... 32
Abb. 110 Programmieren: Start-Messtakt .............................................. 32
Abb. 111 Programmieren: Datumseingabe ............................................ 32
Abb. 112 Programmieren: Zeiteingabe................................................... 32
Abb. 113 Programmieren: Ausgefüllte Dialogbox................................... 32
Abb. 114 Programmieren: Sicherheitsabfrage ....................................... 32
Abb. 115 Programmieren: Nochmals auslesen? .................................... 32
Abb. 116 Programmieren: Logger wird programmiert............................. 32
Abb. 117 Programmieren: Erfolgreiche Programmierung....................... 32
Abb. 118 Auslesen: Menü ...................................................................... 32
Abb. 119 Auslesen: Loggerdaten werden eingelesen ............................ 32
Abb. 120 Fortschrittsbalken ................................................................... 32
Abb. 121 Kontextmenü von "Erweitert" .................................................. 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 351
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 122 Kontextmenü "Abbrechen" ......................................................32
Abb. 123 Abspeichern: Dateiname.........................................................32
Abb. 124 Abspeichern: Verzeichnis erstellen .........................................32
Abb. 125 Abspeichern: Verzeichnis-Dialogbox.......................................32
Abb. 126 Abspeichern: Verzeichnisbaum...............................................32
Abb. 127 Drucken - Dialogbox ...............................................................32
Abb. 128 Grafik: Grafische Darstellung der Messwerte ..........................32
Abb. 129 Grafik: Dokumentenauswahl ...................................................32
Abb. 130 Grafik: Dokumentenauswahl bei mehreren Dateien ................32
Abb. 131 Toolbar: Ansicht ......................................................................32
Abb. 132 Senkrechte Toolbar.................................................................32
Abb. 133 Textfeld für Legende ...............................................................32
Abb. 134 Verbindungslinie für Legende .................................................32
Abb. 135 Kontextmenü...........................................................................32
Abb. 136 Spaltenüberschriften ...............................................................32
Abb. 137 Manuelle Skalierung der Achsen.............................................32
Abb. 138 Cursor-Positionierung .............................................................32
Abb. 139 Bereich manuell wählen ..........................................................32
Abb. 140 Linienstärke ............................................................................32
Abb. 141 Wahl des Messpunktes ...........................................................32
Abb. 142 Setzen des Positionsmarkers..................................................32
Abb. 143 Positionsmarker ......................................................................32
Abb. 144 Histogramm ............................................................................32
Abb. 145 Histogramm vergrößert ...........................................................32
__________________________________________________________________
Seite 352
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 146 Histogramm-Beipiel ................................................................ 32
Abb. 147 Klasseneinteilung automatisch................................................ 32
Abb. 148 Klasseneinteilung manuell ...................................................... 32
Abb. 149 Histogramm mit manuell gewählten Klassen........................... 32
Abb. 150 Grenzwert-Histogramm........................................................... 32
Abb. 151 Grenzwert-Histogramm vergrößert......................................... 32
Abb. 152 Split-Automatik........................................................................ 32
Abb. 153 Pfad- und Namensgebung für Speicherung ............................ 32
Abb. 154 Anzeige der Loggerdaten........................................................ 32
Abb. 155 Beispiel: Temperaturkurve ...................................................... 32
Abb. 156 Beispiel: Temperatur und F-Wert ............................................ 32
Abb. 157 Eingefügte Legenden.............................................................. 32
Abb. 158 Arbeitsbereich speichern ........................................................ 32
Abb. 159 Verzeichnis für Dateiabspeicherung........................................ 32
Abb. 160 Arbeitsbereich öffnen .............................................................. 32
Abb. 161 Passwort-Abfrage: Dialogbox.................................................. 32
Abb. 162 Erster Programmaufruf ........................................................... 32
Abb. 163 Passwortänderung.................................................................. 32
Abb. 164 Passwortänderung mit vollständigem Namen ......................... 32
Abb. 165 Neue Funktionen in der Profi-Version ..................................... 32
Abb. 166 Funktionen von Erweitert.... .................................................... 32
Abb. 167 Einstellungen .......................................................................... 32
Abb. 168 Einstellungen: Dialogbox ........................................................ 32
Abb. 169 EBI - Explorer ........................................................................ 32
Abb. 170 COM1 Menü ........................................................................... 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 353
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 171 Lokaler Logger: Kontextmenü .................................................32
Abb. 172 Benutzerverwaltung ................................................................32
Abb. 173 Neuer Benutzer: Dialogbox .....................................................32
Abb. 174 Neuer Benutzer: ausgefüllt......................................................32
Abb. 175 Neuer Benutzer: Rechte erteilen .............................................32
Abb. 176 Neuer Benutzer: Rechte erteilen, Beispiel...............................32
Abb. 177 Benutzereintrag ändern...........................................................32
Abb. 178 Benutzerdefinierte Funktionen: Umfang ..................................32
Abb. 179 Beispielkurve für ein Template ................................................32
Abb. 180 Benutzerdefinierte Funktionen ................................................32
Abb. 181 Fortschrittsanzeige..................................................................32
Abb. 182 Beispielkurve Temperatur - F-Wert .........................................32
Abb. 183 Formeleditor: Leere Dialogbox ................................................32
Abb. 184 Formeleditor: Pfad für Templates............................................32
Abb. 185 Formeleditor: Dialogbox mit Template.....................................32
Abb. 186 Formeleditor: Ausgefüllte Dialogbox .......................................32
Abb. 187 Formeleditor: Beispiel-Skript ...................................................32
Abb. 188 Datenarchivierung: Verzeichnis...............................................32
Abb. 189 Datenarchivierung: Dateiliste ..................................................32
Abb. 190 Datenarchivierung: Dateien markieren ....................................32
Abb. 191 Datenarchivierung: Verzeichnisbaum......................................32
Abb. 192 Datenarchivierung: Fortschrittsanzeige ...................................32
Abb. 193 Datenarchivierung: Kontextmenü ............................................32
Abb. 194 Datenarchivierung: Datei-Eigenschaften .................................32
__________________________________________________________________
Seite 354
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 195 Datenarchivierung: Sicherheitsabfrage ................................... 32
Abb. 196 Datenarchivierung: Menü für Datei ......................................... 32
Abb. 197 Datenarchivierung: Verzeichnis .............................................. 32
Abb. 198 Datenarchivierung: Dateiauswahl ........................................... 32
Abb. 199 Verwaltung von Messgrößen: ................................................. 32
Abb. 200 Verwaltung von Messgrößen: Beispiel 1 ................................. 32
Abb. 201 Verwaltung von Messgrößen: Beispiel 2 ................................. 32
Abb. 202 Einheitenverwaltung: Fehlermeldung beim Speichern ............ 32
Abb. 203 Echtzeitüberwachung.............................................................. 32
Abb. 204 Interface EBI-AE-BUS-30 ....................................................... 32
Abb. 205 Interface EBI-AE-BUS-63 ....................................................... 32
Abb. 206 Passwortabfrage..................................................................... 32
Abb. 207 Profi-Version: WINLOG 2000 Hauptfenster............................. 32
Abb. 208 Scheduler - Dialogbox............................................................. 32
Abb. 209 Einstellungen bei Profi- und BUS-Version............................... 32
Abb. 210 Beispiel für Pfadangabe.......................................................... 32
Abb. 211 Auswahl des BUSSES ............................................................ 32
Abb. 212 Knotenadresse vergeben........................................................ 32
Abb. 213 Knotenadresse vergeben: Dialogbox ...................................... 32
Abb. 214 Knotenadresse vergeben: Auswahl der Nummer.................... 32
Abb. 215 Knotenadresse vergeben: Bestätigung ................................... 32
Abb. 216 Knotenadresse vergeben: Ansicht der Eintragung .................. 32
Abb. 217 Knotenadresse vergeben: Automatik der Vergabe.................. 32
Abb. 218 BUS-Schema: Neuen Logger einfügen ................................... 32
Abb. 219 BUS-Schema: Knotenadresse des neuen Loggers ................. 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 355
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 220 BUS-Konfiguration: Menü .......................................................32
Abb. 221 BUS-Konfiguration: Warnhinweis ............................................32
Abb. 222 BUS-Konfiguration: Fortschritt der Ermittelung........................32
Abb. 223 BUS-Konfiguration: Erfolgreiche Ermittelung...........................32
Abb. 224 BUS-Konfiguration: Loggerbaum ............................................32
Abb. 225 BUS-Abfrage: Ermittelung des Loggerstatus...........................32
Abb. 226 BUS-Abfrage: Ergebnis...........................................................32
Abb. 227 Kontextmenü für Logger..........................................................32
Abb. 228 Verzeichnis: Archivierte Messdokumente................................32
Abb. 229 Programmieren mit... ..............................................................32
Abb. 230 BUS-Schema: Neue Gruppierung ...........................................32
Abb. 231 BUS-Schema: Benennen der neuen Gruppierung ..................32
Abb. 232 Beispiel für ein BUS-Schema ..................................................32
Abb. 233 Scheduler: Dialogbox..............................................................32
Abb. 234 Scheduler: Wochentage angeben ...........................................32
Abb. 235 Scheduler: Datumseingabe.....................................................32
Abb. 236 Scheduler: Zeitraum-Festlegung .............................................32
Abb. 237 Scheduler: Aktion festlegen ....................................................32
Abb. 238 Scheduler: Alarmsteuerung.....................................................32
Abb. 239 Scheduler: Plugin....................................................................32
Abb. 240 Scheduler: Alarm-Konfiguration ..............................................32
Abb. 241 Scheduler: Status....................................................................32
Abb. 242 Scheduler: Alarmliste ..............................................................32
Abb. 243 Scheduler: Loggerübersicht ....................................................32
__________________________________________________________________
Seite 356
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 244 Scheduler: Neuer Task ........................................................... 32
Abb. 245 Task: Neuerstellung - Datum .................................................. 32
Abb. 246 Task: Neuerstellung - Intervall ................................................ 32
Abb. 247 Task: Neuerstellung - Alarmsteuerung.................................... 32
Abb. 248 Task: Neuerstellung - Taskleiste............................................. 32
Abb. 249 Task: Aktivieren/Deaktivieren.................................................. 32
Abb. 250 Task: Menü............................................................................. 32
Abb. 251 Task deaktiviert....................................................................... 32
Abb. 252 Task: Menü Eigenschaften ..................................................... 32
Abb. 253 Task: Eigenschaften ............................................................... 32
Abb. 254 Task Protokoll - Box................................................................ 32
Abb. 255 Task: Protokoll-Dateien........................................................... 32
Abb. 256 Task: Status in der Protokoll-Box............................................ 32
Abb. 257 Alarmüberwachung................................................................. 32
Abb. 258 Alarm-Liste ............................................................................. 32
Abb. 259 Alarm-Bestätigung .................................................................. 32
Abb. 260 2. Alarm dazugekommen ........................................................ 32
Abb. 261 Alarmunterdrückung ............................................................... 32
Abb. 262 Länge der Alarmunterdrückung............................................... 32
Abb. 263 Login Maske ........................................................................... 32
Abb. 264 Zugriffsverweigerung .............................................................. 32
Abb. 265 Maske Einstellungen............................................................... 32
Abb. 266 Schaltfläche Sicherheit ........................................................... 32
Abb. 267 Sicherheitseinstellungen ......................................................... 32
Abb. 268 Meldung bei falscher Einstellung ............................................ 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 357
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 269 Meldung in der Grafik..............................................................32
Abb. 270 Meldung nach Inaktivität .........................................................32
Abb. 271 EBI-System gesperrt...............................................................32
Abb. 272 Beispiel: Falscheingaben und E-mail Einstellungen ................32
Abb. 273 Benutzerverwaltung ................................................................32
Abb. 274 Eingabe eines neuen Benutzers .............................................32
Abb. 275 Ausgefüllte Eingabe eines neuen Benutzers ...........................32
Abb. 276 Neuer Benutzer.......................................................................32
Abb. 277 Rechte erteilen........................................................................32
Abb. 278 Erteilte Rechte für einen Benutzer ..........................................32
Abb. 279 Passwortänderung ..................................................................32
Abb. 280 Konto sperren .........................................................................32
Abb. 281 Grafische Darstellung der Messwerte .....................................32
Abb. 282 Dokument unterschreiben: Eine Unterschrift ...........................32
Abb. 283 Dokument unterschreiben: Zwei Unterschriften......................32
Abb. 284 Darstellung eines Audit-Trails .................................................32
Abb. 285 Druckauswahl des Audit-Trail Reports ....................................32
Abb. 286 Kompakt-Ausdruck eines Audit-Trails .....................................32
Abb. 287 Detaillierter Ausdruck eines Audit-Trails..................................32
Abb. 288 Messdaten Temperatur ...........................................................32
Abb. 289 Darstellung von Temperatur und F-Wert ...............................32
Abb. 290 Darstellung der Formel............................................................32
Abb. 291 Messgrößen-Verwaltung .........................................................32
Abb. 292 Grafik: Einheit geändert ..........................................................32
__________________________________________________________________
Seite 358
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
15 Abbildungsverzeichnis
Abb. 293 Homepage von ebro ............................................................... 32
Abb. 294 Update: Homepage von ebro 1. Seite ..................................... 32
1340-2350-1950 07/02
Seite 359
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
16 Technische Daten von Loggern
16.1
Standard-Logger
Loggertyp
Kanäle
Sensor
Messbereich Fühler
Temperaturbereich
Mess-
Logger
genauigkeit
EBI -85
1
intern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI- 85 E
1
extern
-50°C ... +400°C
-40°C ... +85°C
± 0,5°C
EBI-85 ES
1
extern
-50°C ... +150°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-85 EM
1
extern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-85 OE
1
intern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-125
1
intern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125 E
1
extern
-50°C ... +400°C
-40°C ... +125°C
± 0,5°C
EBI-125 ES
1
extern
-50°C ... +150°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125 EM
1
extern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125 ER
1
extern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125 OE
1
intern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125 EL
1
extern
-50°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
__________________________________________________________________
Seite 360
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
Loggertyp
Kanäle
Sensor
Messbereich Fühler
Temperaturbereich
Mess-
Logger
genauigkeit
EBI-85A
1
intern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-85A E
1
extern
-50C ... +400°C
-40°C ... +85°C
± 0,5°C
EBI-85A ES
1
extern
-50°C ... +150°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-85A EM
1
extern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-85A OE
1
intern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-125A
1
intern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125A E
1
extern
-50C ... +400°C
-40°C ... +125°C
± 0,5°C
EBI-125A ES
1
extern
-50C ... +150°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125A EM
1
extern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125A ER
1
extern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125A OE
1
intern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-125A EL
1
extern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
EBI-85A EM-xxx-6
1
intern
-40°C ... +85°C
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
EBI-125A EM-xxx-6
1
intern
-40°C ...+125°C
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
1340-2350-1950 07/02
Seite 361
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
EBI-85A -Ex
Loggertyp
EBI-85A -PT-S-2
1
Kanäle
2
intern
Sensor
intern
-20°C ... +60°C
Messbereich Fühler
-40°C ... +85°C
0...2 bar
EBI-85A -PT-S-5
2
intern
-40°C ... +85°C
0...5 bar
EBI-125A -PT-AK-5
2
intern
-40°C ... +125°C
0...5 bar
EBI-85A -PT-Ex
2
intern
-20°C ... +60°C
0...5 bar
-20°C ... +60°C
± 0,3°C
Temperaturbe-
Messge-
reich Logger
nauigkeit
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
0...2 bar
±10 mbar
-40°C ... +85°C
± 0,3°C
0...5 bar
±25 mbar
-40°C ... +125°C
± 0,3°C
0...5 bar
±25 mbar
-20°C ... +60°C
± 0,3°C
0...5 bar
±25 mbar
__________________________________________________________________
Seite 362
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
16.2
RS 232 - Logger
Loggertyp
Kanäle
Sensor
Messbereich
Temperaturbereich
Fühler
Logger
Messgenauigkeit
EBI-2-T-F
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,5°C
EBI-2T-112
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,5°C
EBI-2T-211
2
Intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
extern
-50°C...+150°C
EBI -2T-311
1
extern
-50°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-312
2
extern
-50°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-313
4
extern
-50°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-511
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,4°C
EBI-2T-512
1
extern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,4°C
EBI-2T-513
2
extern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-514
4
extern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,4°C
EBI-3
1
intern
-40°C... +40°C
-40°C...+75°C
± 0,5°C
1340-2350-1950 07/02
Seite 363
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
Loggertyp
EBI-2TH-611
Kanäle
2
Sensor
intern
Messbereich
Temperaturbereich
Messgenauig-
Fühler
Logger
keit
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
0...100% rF
EBI-2TH-612
2
extern
-40°C... +75°C
0...100% rF
± 0,4°C
± 2% rF
-40°C...+75°C
± 0,4°C
± 2% rF
__________________________________________________________________
Seite 364
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
16.3
BUS-Logger
Loggertyp
Kanäle
Sensor
Messbereich
Temperaturbereich Messgenauig-
Fühler
Logger
keit
EBI-2BUS-721-INT
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2BUS-721-EXT
1
extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2BUS-722-
2
Intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
extern
-40°C...+150°C
Extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
INT/EXT
EBI-2BUS-722-
2
EXT/EXT
extern
EBI-2-BUS-723-INT
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2BUS-723-EXT
1
extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2BUS-724-
2
Intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
extern
-40°C...+150°C
Extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
extern
-40°C...+150°C
INT/EXT
EBI-2BUS-724EXT/EXT
1340-2350-1950 07/02
2
Seite 365
WINLOG 2000
16 Technische Daten von Loggern
Loggertyp
EBI-2T-725
Kanäle
2
Sensor
Messbereich
Temperaturbereich
Messge-
Fühler
Logger
nauigkeit
Intern
-40°C... +75°C
extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-726
1
extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-727
2
2 x extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-728
4
4 x extern
-40°C...+150°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2T-729
1
intern
-40°C... +75°C
-40°C...+75°C
± 0,3°C
EBI-2BUS-740
2
Intern
0 ... 100% rF
-40°C...+75°C
± 2% rF
Intern
-40°C... +75°C
INT/INT
± 0,3°C
__________________________________________________________________
Seite 366
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
17 Index
1
11.10 ................................................................................................. 277
11.100 ............................................................................................... 277
11.200 ............................................................................................... 277
11.300 ............................................................................................... 277
11.50 ................................................................................................. 281
11.70 ................................................................................................. 282
2
21 CFR Part 11 ................................................................................. 274
21 CFR Part 11-Version ...................................................................... 21
3
3 ½ ’’ - Diskette ................................................................................. 181
A
Abgeleitete Größen ........................................................................... 105
ABS................................................................................................... 207
Abschnitt 11.300 ............................................................................... 277
Abspeichern ...................................................................................... 122
ACOS................................................................................................ 206
admin ................................................................................................ 289
Administrator ..................................................................................... 289
Aktualisierung der Messwerte ........................................................... 244
Akustischer Alarm ............................................................................. 262
Akustisches Signal ............................................................................ 262
Alarm....................................................................21, 105, 254, 256, 258
1340-2350-1950 07/02
Seite 367
WINLOG 2000
17 Index
Alarm bestätigen ............................................................................... 271
Alarmausgang ................................................................................... 258
Alarmliste .......................................................................................... 270
Alarmmeldung ................................................................................... 256
Alarmsteuerung ................................................................. 255, 258, 264
Alarm-Überwachung.......................................................................... 270
Anforderungen an das EBI-Datenloggersystem................................... 25
Anforderungen an den Anwender........................................................ 25
Anforderungen an den Anwender von 21 CFR Part 11...................... 283
Anforderungen an den PC................................................................... 23
Anmeldung nach Inaktivität ............................................................... 295
Arbeitsbereich ..................................................................... 62, 165, 169
Arbeitsbereich abspeichern ............................................................... 165
Arbeitsbereich laden.......................................................................... 169
Archivieren von EBI-Dateien...................................................... 209, 213
Archivierte Messdokumente .............................. 181, 209, 211, 245, 246
Archivierung ...................................................................................... 179
Archivierung von Messdaten ............................................................. 209
ASCII-Format .................................................................................... 163
ASIN.................................................................................................. 205
ATAN................................................................................................. 206
Audit-Trail.................................................................................. 127, 275
Audit-Trail Report .............................................................................. 310
Auslesedauer .................................................................................... 120
Auslesekabel ........................................................................... 15, 18, 30
Auslesen ......................................................................... 20, 80, 85, 119
Auslesen eines Loggers .................................................................... 118
Auslesevorgang abbrechen................................................................. 88
Auslesezeit........................................................................................ 120
Automatische Bereichsermittelung .................................................... 160
Automatische Installation..................................................................... 33
Automatischer Messtakt .................................................................... 110
__________________________________________________________________
Seite 368
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Autorun-Funktion................................................................................. 34
Autoskalierung .................................................................................. 140
Autoskalierung der X-Achse aktivieren -deaktivieren......................... 140
Autoskalierung der Y-Achse aktivieren -deaktivieren......................... 140
B
Basiseinheit....................................................................................... 105
Batterie................................................................................................ 83
Batterie-Einmessung ........................................................................... 83
Batterieüberwachung .......................................................................... 68
Bearbeitung der Messwertdarstellung ............................................... 128
Benutzer.................................................................................... 177, 189
Benutzer entfernen.................................................................... 189, 304
Benutzer löschen .............................................................................. 305
Benutzerdefinierte Funktionen................................................... 191, 192
Benutzerdefiniertes Verzeichnis für Loggerdokumente ............... 69, 234
Benutzerliste ..................................................................................... 189
Benutzerrecht.................................................................................... 302
Benutzerverwaltung........................................................... 185, 188, 277
Berechnungen........................................................................... 191, 195
Berechtigung erteilen ................................................................ 188, 302
Bereich auswählen............................................................................ 134
Bereich manuell wählen .................................................................... 148
Bereiche ermitteln ............................................................................. 160
Bericht drucken ......................................................................... 261, 270
Beschriftung ...................................................................................... 142
Bildschirmgrafik................................................................................... 24
Build-Nummer ..................................................................................... 90
BUS-Konfiguration ermitteln .............................................................. 240
BUS-Logger .................................................................... 16, 17, 21, 365
BUS-Schema ............................................................................ 239, 249
BUS-System.........................................................16, 105, 229, 235, 242
BUS-Version ................................................................. 12, 21, 170, 223
1340-2350-1950 07/02
Seite 369
WINLOG 2000
17 Index
C
CD-ROM ........................................................................... 21, 32, 33, 34
CDT................................................................................................... 201
CMAX................................................................................................ 202
CMID ................................................................................................. 202
CMIN ......................................................................................... 200, 202
COM-Schnittstelle ............................................................................... 49
COMX ................................................................................................. 49
COS .................................................................................................. 205
CSTD ................................................................................................ 203
CUBE ................................................................................................ 207
Cursor ............................................................................................... 134
CVAL................................................................. 199, 200, 201, 205, 206
CVAR ................................................................................................ 203
D
Datei öffnen......................................................................................... 89
Datei öffnen von CD-ROM................................................................... 89
Dateiname......................................................................... 122, 124, 169
Daten abspeichern ............................................................................ 122
Datenexport....................................................................................... 163
Datenimport....................................................................................... 163
Datenkabel .................................................................... 27, 30, 226, 331
Datenlogger............................................................................. 15, 20, 54
Datensicherheit ................................................................................. 276
Datenverluste ...................................................................................... 13
Datum.......................................................................................... 54, 124
DCOM 95 ............................................................................................ 41
DCOM 98 ............................................................................................ 41
DEG .................................................................................................. 206
Desktop ....................................................................................... 61, 162
Diagrammeigenschaften.................................................................... 137
__________________________________________________________________
Seite 370
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Diagrammfunktionen ......................................................................... 133
Division durch Null ............................................................................ 200
DMT .................................................................................................... 14
Dokument.................................................................................. 126, 134
Dokumente mit gleichen Zeitbezügen ............................................... 179
Drag & Drop ...................................................................................... 248
Druck........................................................................................... 20, 125
Druckbereich ............................................................................. 126, 127
Druckbereich Grafik........................................................................... 126
Druckbereich Messdaten................................................................... 127
Drucken des Audit-Trail Reports ....................................................... 311
Drucker ......................................................24, 31, 62, 77, 125, 126, 229
Druckereinrichtung .............................................................................. 62
Drucker-Installation ............................................................................. 31
Druckertreiber ..................................................................................... 31
Dynamisches Verschieben................................................................ 135
E
ebi ..................................................................................................... 124
EBI ...................................................................................................... 16
EBI 125 A............................................................................................ 16
EBI 85 ........................................................................................... 15, 16
EBI 85 A.............................................................................................. 16
EBI-2 ............................................................................................. 18, 29
EBI-3 ............................................................................................. 18, 29
EBI-AE 2000 ....................................................................................... 29
EBI-AE-BUS...................................................................................... 225
EBI-AE-S............................................................................................. 27
EBI-Datenlogger-System............................................................... 12, 15
EBI-Explorer...................................................................................... 180
ebi-Format......................................................................................... 162
EBI-Logger-Systeme ........................................................................... 13
EBI-PS 40 ......................................................................................... 225
1340-2350-1950 07/02
Seite 371
WINLOG 2000
17 Index
ebro................................................................................. 14, 45, 46, 338
ebro-Homepage ................................................................................ 338
ebw ........................................................................................... 133, 168
ebz .................................................................................................... 215
Echtzeitüberwachung ........................................................................ 219
Echtzeituhr .......................................................................................... 85
EEPROM..................................................................................... 19, 333
Eigenschaften des Diagrammes........................................................ 137
Eigentümerdaten ................................................................................. 98
Eignerdaten......................................................................... 98, 126, 127
Einheiten ........................................................................................... 128
Einlesen von komprimierten Dateien ................................................. 214
Einstellungen................................................................. 75, 76, 176, 233
Elektronische Unterschrift.......................................................... 275, 281
E-mail ................................................................................................ 256
Endlosmessung......................................................................... 108, 109
Erkennung der Logger....................................................................... 243
Erstinstallation ..................................................................................... 44
Erweitert ...................................................................................... 80, 176
Excel ................................................................................................. 163
EXP................................................................................................... 207
F
F1.................................................................................................. 12, 58
FAK ................................................................................................... 208
Falscheingaben ................................................................................. 295
Farbdrucker......................................................................................... 24
FDA-Richtlinie 21 CFR ...................................................................... 274
Fehlerbeseitigung................................................................................ 12
Fehlermeldungen ........................................................................ 49, 318
Firmendaten ............................................................................ 53, 98, 99
Firmendaten übertragen ...................................................................... 86
__________________________________________________________________
Seite 372
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Firmwareversion................................................................................ 101
Formeleditor................................................................................ 21, 195
Formeln............................................................................................. 191
Fortgeschritten .......................................................................... 180, 236
Fortschrittsanzeige.................................................................... 192, 211
FRACT .............................................................................................. 208
Freischaltcode..................................................................................... 46
Frist..................................................................................................... 45
Funktionen ......................................... 137, 174, 176, 191, 192, 206, 223
Funktionen des Schedulers ............................................................... 250
Funktionstaste F5.............................................................................. 244
F-Wert ............................................................................... 165, 191, 193
G
Gitterlinien......................................................................................... 138
GON.................................................................................................. 206
Grafik .......................................................................... 19, 126, 129, 130
Grenzwerte ..................................................19, 104, 105, 106, 131, 152
Grenzwerte anzeigen/ausblenden..................................................... 139
Grenzwert-Histogramm ..................................................................... 157
Grenzwert-Max.................................................................................. 132
Grenzwertüberschreitungen ................................................................ 82
Grundeinheiten.................................................................................. 216
Gruppierung von Loggern ................................................................. 247
Gültigkeitsdauer von Passwörtern..................................................... 293
1340-2350-1950 07/02
Seite 373
WINLOG 2000
17 Index
H
Handdrucker........................................................................................ 24
Händler................................................................................................ 45
Handy................................................................................................ 257
Häufigkeitsbild ................................................................................... 153
Hauptfenster........................................................................ 55, 119, 174
Hilfefunktion ........................................................................................ 12
Hilfslinien........................................................................................... 138
Histogramm............................................................................... 153, 154
Histogrammgröße.............................................................................. 153
Hupe ................................................................................................. 258
I
Icons ..................................................................................... 75, 77, 130
Importieren ........................................................................................ 214
Index A ................................................................................................ 15
Infotexte ............................................................................................ 101
Installation ......................................26, 32, 42, 43, 44, 54, 170, 223, 229
Installation der Software FDA-Version............................................... 288
Installationssprache............................................................................. 34
INT .................................................................................................... 208
Interface .........................................................15, 16, 18, 27, 28, 29, 331
Interne Kennzeichnung des Loggers ................................................. 101
Internet ........................................................................................ 12, 338
Intervall.............................................................................................. 264
__________________________________________________________________
Seite 374
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
J
Justier-Plugin .................................................................................... 339
K
Kelvin ................................................................................................ 217
Klassifizierung ................................................................................... 153
Knotenadressen ................................................................................ 236
Knotenadressen programmieren ....................................................... 237
Komprimieren............................................................................ 135, 179
Konfiguration ............................................................................. 102, 235
Konfiguration laden ........................................................................... 102
Konfiguration löschen........................................................................ 103
Konfigurationen verwalten ................................................................. 102
Konfigurieren der Software.................................................................. 44
Kontenadresse .................................................................................. 235
Kontextmenü ..................................................................................... 144
Konvertierung von Dateien .................................................................. 51
Kopien............................................................................................... 127
Kunden- oder Anwendertechnische Texte........................................... 97
Kurve aktivieren/deaktivieren ............................................................ 138
Kurve auf der X-Achse vergrößern .................................................... 135
Kurve auf der X-Achse verkleinern .................................................... 135
Kurve auf der Y-Achse vergrößern .................................................... 136
Kurve auf der Y-Achse verkleinern .................................................... 136
Kurve nach links verschieben............................................................ 136
Kurve nach oben verschieben ........................................................... 136
Kurve nach rechts verschieben ......................................................... 136
Kurve nach unten verschieben .......................................................... 136
Kurve scannen .................................................................................. 134
Kurve selektieren .............................................................................. 144
1340-2350-1950 07/02
Seite 375
WINLOG 2000
17 Index
Kurven................................................126, 128, 130, 134, 135, 136, 205
Kurven auswählen............................................................................. 130
Kurvenfarbe............................................................................... 141, 148
Kurvenfarbe ändern........................................................................... 141
Kurvenglättung ............................................................................ 69, 193
Kurvenmarker aktivieren/deaktivieren................................................ 139
Kurvenübersicht ........................................................ 131, 132, 134, 137
L
Legende ...................................................................................... 82, 142
Legende entfernen ............................................................................ 142
Linienstärke....................................................................................... 149
Link ..................................................................................................... 13
Lithiumbatterie..................................................................................... 19
Lizenzvertrag............................................................................... 36, 341
LMT............................................................................................. 14, 234
LOG .................................................................................................. 207
LOG10............................................................................................... 207
Logger auslesen................................................................................ 119
Logger starten ................................................................................... 115
Loggerdaten ...................................................................... 125, 126, 127
Loggerdokumente ....................................................................... 68, 234
Loggerfehler ...................................................................................... 318
Loggernummer .................................................................................. 131
Loggerstatus ..................................................................................... 183
Loggeruhr............................................................................................ 85
Lokaler Logger .......................................................................... 181, 182
Lokalstation ....................................................................................... 236
__________________________________________________________________
Seite 376
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
M
Manipulationssicherheit..................................................................... 163
Manuelle Bereichsermittelung ........................................................... 161
Manuelle Installation............................................................................ 34
Marker............................................................................................... 152
Markierten Bereich in die Zwischenablage kopieren.......................... 148
Markierung ........................................................................................ 134
Max-Diff............................................................................................. 132
Maximum .......................................................................................... 132
Menü Ansicht ...................................................................................... 64
Menü Bearbeiten................................................................................. 65
Menü Datei.......................................................................................... 61
Menübalken .......................................................................... 75, 76, 174
Messanfang ...................................................................................... 131
Messart ............................................................................. 107, 108, 109
Messdaten drucken ........................................................................... 125
Messdaten exportieren...................................................................... 127
Messdaten in grafischer Form (Diagramme) ..................................... 125
Messdaten in tabellarischer............................................................... 125
Messdaten in tabellarischer Form ..................................................... 125
Messende ......................................................................................... 131
Messkanal......................................................................................... 130
Messkurven......................................................................................... 12
Messtakt...................................................................... 19, 107, 113, 201
Messwertaufzeichnung........................................................................ 54
Messwerte-Zeit-Diagramm ................................................................ 128
Messwertspeicher ............................................................................. 113
Messwert-Tabelle.............................................................................. 134
Microprozessor.................................................................................... 19
Mindestausstattung ............................................................................. 23
Minimum ........................................................................................... 200
1340-2350-1950 07/02
Seite 377
WINLOG 2000
17 Index
Mittel ................................................................................................. 131
Mittelwert............................................................................................. 69
Modem .............................................................................................. 257
N
Nachkommastellen............................................................................ 218
Nassraum.............................................................................. 16, 17, 229
Nassraum und Trockenraum ............................................................... 16
Neuen Benutzer anlegen................................................................... 186
Neuer Benutzer ................................................................................. 300
Neuprogrammierung.................................................................... 80, 115
Neustart................................................................................... 42, 57, 84
Notauslesung ............................................................................ 328, 329
O
Offene Transaktion.............................................................................. 82
Online-Hilfe ................................................................................... 58, 59
Originalgröße..................................................................................... 136
Originalgröße wiederherstellen.......................................................... 136
Outlook-Bar ................................................................................. 75, 175
P
Papierkorb......................................................................................... 184
Passwort ..................................................................................... 37, 189
Passwort ändern ....................................................................... 189, 304
Passwortabfrage ....................................................................... 171, 230
Passwort-Historie .............................................................................. 279
Passwortverwaltung .......................................................................... 299
PE-Wert............................................................................................. 191
Pfad................................................................................................... 122
Plugins ........................................................................................ 84, 177
__________________________________________________________________
Seite 378
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Positionsmarker setzen ..................................................................... 149
Positonsmarker löschen .................................................................... 152
POW ................................................................................................. 207
Produktionsdatum ............................................................................... 83
Profi-Software ..................................................................................... 12
Profi-Version ....................................................................................... 21
Programmieren ..................................................................... 20, 80, 111
Programmieren eines Loggers ............................................................ 92
Programmieren mit Schema.............................................................. 254
Programmiergerät ............................................................................... 15
Programmierung ................................................................. 54, 115, 117
Programm-Module hinzufügen ...................................................... 79, 91
Programmordner ................................................................................. 41
Programmversion................................................................................ 90
Protokolldatei des Tasks ................................................................... 269
R
RAD .................................................................................................. 206
R-Attribut............................................................................................. 90
Rechte eines Benutzers ändern ........................................................ 188
Rechte erteilen .................................................................................. 187
Registriernummer................................................................................ 45
Registrierte Plugins ............................................................................. 91
Registrierung der Software.................................................................. 45
Reset................................................................................... 82, 183, 328
Ringspeicher ..................................................................................... 109
RMT .................................................................................................... 14
RS 232-Logger.................................................................................... 18
Rundumleuchte ................................................................................. 258
1340-2350-1950 07/02
Seite 379
WINLOG 2000
17 Index
S
Scanmodus ....................................................................................... 150
Schaltflächen................................................................................. 13, 75
Scheduler .................................................................. 232, 249, 250, 251
Schreibweisen ..................................................................................... 13
Seitenränder........................................................................................ 63
Selektions-Werkzeug......................................................................... 134
Serielle Schnittstelle ............................................................................ 47
Seriennummer............................................................................. 90, 131
Sicherheitsabfrage ............................................................................ 116
SIN .................................................................................................... 205
Skalierungsmarkierungen.................................................................. 138
Skriptfenster ...................................................................................... 197
Skriptsprache .................................................................................... 199
Sommerzeit ......................................................................................... 54
SOP .................................................................................................. 274
Später registrieren............................................................................... 45
Speichern unter... .............................................................................. 162
Speicherplatz....................................................................................... 23
Split-Automatik .................................................................................. 159
Sprache......................................................................................... 44, 71
SQR .................................................................................................. 207
SQRT ................................................................................................ 207
Standard Operating Procedure.......................................................... 274
Standard-Abweichung ....................................................................... 132
Standard-Logger ................................................................................. 16
Standard-Version .................................................................... 12, 21, 54
Start-Messtakt-Messung.................................................................... 113
Start-Stop-Messung .......................................................................... 110
Start-Zeitpunkt................................................................................... 112
__________________________________________________________________
Seite 380
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Statistikwerte..................................................................... 131, 132, 134
Status (Detail) ..................................................................................... 81
Statussymbol..................................................................................... 182
Statuszeile ........................................................................................ 120
Stop-Zeitpunkt................................................................................... 112
SUB-D-Buchse.................................................................................... 18
Symbolleisten...................................................................................... 64
System sperren ................................................................................. 296
Systemdaten ....................................................................................... 96
T
TAN................................................................................................... 205
Task .......................................................................................... 232, 249
Task ausführen ................................................................................. 268
Task erstellen............................................................................ 259, 263
Task hinzufügen................................................................................ 254
Task-Eigenschaften........................................................................... 267
Taskliste............................................................................................ 263
Tasks ................................................................................................ 249
Tasks aktivieren /deaktivieren ........................................................... 266
Task-Status anzeigen........................................................................ 269
Templates ......................................................................................... 191
Texteditor .......................................................................................... 163
Textverarbeitungsprogramm ............................................................. 163
Textzeilen............................................................................................ 19
Timeout ......................................................................179, 322, 330, 337
Timestamp ........................................................................................ 124
Tipps und Tricks.................................................................................. 57
Tischnetzgerät............................................................................. 28, 226
Toleranz ............................................................................................ 105
Toolbar...................................................................60, 89, 130, 133, 137
Transaktion ....................................................................................... 329
Transport-Leiste ................................................................................ 134
1340-2350-1950 07/02
Seite 381
WINLOG 2000
17 Index
Triggerpunkte .................................................................................... 160
Trockenraum ....................................................................................... 16
TRSH ................................................................................................ 205
txt-Format.......................................................................................... 163
Ü
Übersicht ........................................................................................... 126
Überwachen des Busses................................................................... 249
U
Uhrzeit......................................................................... 54, 124, 128, 253
Uhrzeit einstellen............................................................................... 112
Update....................................................................................... 319, 338
Updates............................................................................................... 12
V
Varaibler Messtakt............................................................................. 110
Varianten der WINLOG 2000 ...........................................................................12
Varianz ...................................................................................... 131, 203
Version 21 CFR Part 11 ...................................................................... 12
Versionsnummern der WINLOG 2000 ................................................. 90
Verzeichnisbaum............................................................... 124, 211, 248
Vollständiger Name ........................................................................... 300
Voreinstellungen.................................................................................. 52
W
Wahl der seriellen Schnittstelle............................................................ 47
WAV-Datei ................................................................................ 179, 262
Webseite der FDA ............................................................................. 287
Willkommenfenster.............................................................................. 35
Windows 2000..................................................................................... 23
__________________________________________________________________
Seite 382
1340-2350-1950 07/02
WINLOG 2000
17 Index
Windows 95 .................................................................................. 23, 32
Windows 98 ........................................................................................ 23
Windows ME ....................................................................................... 23
Windows NT........................................................................................ 23
Windows XP........................................................................................ 23
Windows-Explorer ......................................................................... 21, 25
Winterzeit ............................................................................................ 54
WLS .................................................................................................... 51
WORD............................................................................................... 163
X
x-Achse ............................................................................................. 128
X-Achsen Gitterlinien aktivieren/deaktivieren .................................... 138
xls-Format ......................................................................................... 163
Y
y-Achse ............................................................................................. 128
Y-Achsen Gitterlinien aktivieren/deaktivieren .................................... 138
Z
Zeit über Max .................................................................................... 132
Zeiteingabe ............................................................................... 112, 114
Zeiteinheit ......................................................................................... 107
Zeitraum (Max Diff.)........................................................................... 132
Zeitraum der Messung ...................................................................... 132
Zoomen............................................................................. 132, 135, 140
Zugriffsrechte ...................................................................................... 37
Zweidraht-Leitung ............................................................................... 16
Zwischenablage ................................................................................ 148
1340-2350-1950 07/02
Seite 383
WINLOG 2000
18 Notizen
18 Notizen
__________________________________________________________________
Seite 384
1340-2350-1950 07/02
This document was created with Win2PDF available at http://www.daneprairie.com.
The unregistered version of Win2PDF is for evaluation or non-commercial use only.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement