Bedienungsanleitung SP 125 L pdf
SERVICE MANUAL
BEDIENUNGSANLEITUNG
SP 125
SP 255
SP 405
SP 605
SPN 1205
R134A - R404A
Electronic modular
flakers and
superflakers
Elektronische
Flocken-und
Superflockeneisbereiter
090091.00 - REV. 05/2003
a
TABLE OF CONTENTS
PAGE
INHALTSVERZEICHNIS
SEITE
GENERAL INFORMATION AND INSTALLATION
1
ALLGEMEINES UND INSTALLATION
18
Introduction
Unpacking and inspection - Ice maker
Unpacking and inspection - Storage bin
Location and levelling
Electrical connections
Water supply and drain connections
Final check list
Installation practice
1
1
1
2
2
2
3
4
Einführung
Anspacken und Inspektion - Eisbereiter
Anspacken und Inspektion - Eisspeicher
Maschinenplatz und lotgerechte Austellung
Elektrische Anschlüße
Wasserversorgung und Abflußleitungen
Schlußkontrollen
Installation
18
18
18
19
19
19
20
21
OPERATING INSTRUCTIONS
5
BEDIENUNGSANLEITUNG
22
Start-up
Operation checks upon the unit start-up
5
5
Inbetriebnahme
Ueberprüfung im Betrieb
22
22
PRINCIPLE OF OPERATION
7
FUNKTIONSPRINZIP
24
Water circuit
Refrigerant circuit
Mechanical System
Operating characteristics
Components description
7
8
9
10
11
Wasserkreislauf
Kuehlmittelkreislauf
Getriebeeinheit
Betriebseigenschaften
Komponentenbeschreibung
24
25
26
27
28
Service diagnosis
14
Funktionsfehler/Schadenanalyse
31
MAINTENANCE AND CLEANING INSTRUCTIONS
16
WARTUNG UND REINIGUNGSANLEITUNG
33
General
Icemaker
Cleaning instructions of water system
16
16
16
Voraussetzung
Reinigung des eisbereiters
Reinigen des wasserkreislaufes
33
33
34
b
SP 125 / SP 255
SPN 1205
SP 405 / SP 605
(1) CORD SET
KABEL
(2) WATER INLET
WASSERZUFUHR
(3) WATER INLET - WATER COOLED
WASSERZUFUHR-WASSERGEKÜHLT
(4) WATER OUTLET - WATER COOLED ONLY
WASSERABLAUF-WASSERGEKÜHLT
(5) OVERFLOW DRAIN
(6) WATER OUTLET
(7) MIN. AIR VENTILATION / FOR
UTILITY COND.
SP 125
SP 255
SP 405
SP 605
SPN 1205
A
533
533
660
660
774
B
560
560
535
535
1073
C
525
525
690
830
846
D
385
385
567
567
670
E
47
47
47
47
52
F
245
245
615
755
780
G
100
100
185
185
230
H
350
350
100
100
186
I
115
115
80
80
80
J
380
380
375
375
51
K
85
85
85
85
65
L
70
70
285
285
179
M
70
70
60
60
95
N
360
360
360
360
688
O
321
321
321
321
446
P
196
196
196
196
286
Q
121
121
121
121
127
R
83
83
83
83
***
S
45
45
45
45
46
T
440
440
440
440
969
U
49
49
47
47
52
V
100
100
100
150
152
W
17
17
15
15
130
X
***
***
105
105
407
Y
***
***
65
65
312
Z
***
***
35
35
35
c
TECHNICAL SPECIFICATIONS - TECHNISCHE ANGABEN
SP 125
Electric voltage
Normale Netzspannung
Condensation
Kühlung
SP 125 W
SP 255
230/50/1
-10 ÷ +10%
Air
Luft
SP 255 W
230/50/1
-10 ÷ +10%
Water
Wasser
Air
Luft
Water
Wasser
SP 405 SP 405 W
230/50/1
-10 ÷ +10%
Air
Luft
SP 605
SP 605 W SPN 1205 SPN 1205 W
230/50/1 400/50/3+N
-10 ÷ +10% -10 ÷ +10%
Water
Wasser
Air
Luft
Water
Wasser
400/50/3+N
-10 ÷ +10%
Air
Luft
Water
Wasser
Net weight (kg)
Netto Gewicht (kg)
43
49
79
93
93
242
Compressor power HP
Kompressorleistung PS
3/8
3/4
1
1,5
1,5
5
Running amps
Ampere
3,2
4
5,2
10
4
10
Start amps
Start Ampere
17
20
29
31
22
55
Power (Watts)
Leistung (Watt)
500
760
1200
2000
2000
3900
Power cons. in 24 hrs (Kwh)
Stromverbrauch in 24 std (Kwh)
11
17
26
45
40
88
3 x 1,5
3 x 1,5
3 x 1,5
3 x 1,5
5 x 1,5
5 x 2,5
Wire size (mm2≤)
Kabelanzahl (mm2≤)
Water consumption (lt/hr)
Wasserverbrauch (lt/std)
Refrig. charge/Kühlmitter Füll R 134 a (gr)
Refrig. charge/Kühlmitter Füll R 404 a (gr)
Refrigerant metering device
Kältemittel-Expansionssystem
5
20*
8,3
35*
13,3
75*
25
125*
50
209*
440
–
380
–
–
540
–
410
–
750
–
600
–
880
–
700
–
2200
–
1300
Capillary tube
Kapillarrohr
Capillary tube
Kapillarrohr
Capillary tube
Kapillarrohr
Capillary tube
Kapillarrohr
Capillary tube
Kapillarrohr
* Water - Wasser: 15°C
OPERATING PRESSURES - BETRIEBSDRÜCKE
Discharge pressure - Hochdruckbereich
SP 125
(R 134 A)
SP 255
(R 404 A)
SP 405
(R 404 A)
SP 605
(R 404 A)
SPN 1205
(R 404 A)
Air cooled (21°C)
Luftgekühlt (21°C)
8÷9 bar
17÷18 bar
17÷18 bar
17÷18 bar
17÷18 bar
Water cooled
Wassergekühlt
8,5 bar
17 bar
17 bar
17 bar
17 bar
2,5 bar
2,5 bar
Suction pressure - Niederdruck
0,5 bar
2,5 bar
2,5 bar
d
WIRING DIAGRAM - SCHALTBILD
Air and water cooled - Luft und Wasserkühlung
SP 125 - SP 255
SP 405 - SP 605
230/50/1
230/50/1
SP 605
SP 1205
400/50/3+N
400/50/3+N
( 1) P.C. BOARD
ELEKTRONISCHE STEUERKARTE
( 2) FUSE
SCHMELZSICHERUNG
( 3) POWER ON
UNTER SPANNUNG
( 4) BIN FULL
SPEICHER VOLL
( 5) SHORTAGE OF WATER
WASSERMANGEL
( 6) TOO HIGH COND. TEMP.
ZU HOHE KONDENSATIONSTEMP.
( 7) GEAR MOTOR WRONG ROTATION
FALSCHE DREHUNGSRICHTUNG GETRIEBEMOTOR
( 9) TERMINAL BOARD
ANSCHLUSSKASTEN
(10) AUTOTRANSFORMER
AUTOTRAFO
(11) SENSORS
FÜHLER
(12) WATER LEVEL
WASSERNIVEAU
(13) WRONG DIRECTION
FALSCHE DREHUNGSRICHTUNG
* JUST FOR AIR COOLED UNIT / NUR FÜR LUFTGEKÜHLTE GERÄTE
(14) CONDENSER TEMPERATURE
KONDENSATOR-TEMPERATUR
(15) EVAPORATOR TEMPERATURE
VERDAMPFER-TEMPERATUR
(16) ICE LEVEL SENSOR
OPTISCHE EIS NIVEAU KONTROLLE
(17) COMPRESSOR
KOMPRESSOR
(18) GEAR MOTOR
GETRIEBEMOTOR
(19) FAN MOTOR
LÜFTER MOTOR
** USED ONLY UNIT
240 V / NUR FÜR GERÄTE 240 V
(20) CONTACTOR
MAGNETSCHALTER
(21) PROTECTOR
SHUTZGERÄT
(22) INTERFACE P.C. BOARD
ZUSATZSTEUERKARTE
e
( A ) SENSORS
FÜHLER
( B ) MIN. WATER LEVEL
MIN. WASSERNWEAU
( C ) GEAR MOTOR ROTATION
GETRIEBEMOTOR-DREHUNG
( D ) COND. TEMPERATURE
KONDENSATOR-TEMPERATUR
( E ) EVAP. TEMPERATURE
VERDAMPFER-TEMPERATUR
( F ) ICE LEVEL CONTROL
EIS NIVEAUKONTROLLE
( G ) COMPRESSOR
COMPRESSOR
( I ) MICRO PROCESSOR
MIKROPROZESSOR
( L ) LINE
LINIE
( M)
TRANSFORMER
TRANSFORMATOR
( N ) NEUTRE
NEUTRAL
( O ) RELAY
RELAIS
( P ) TRIAC
TRIAC-POTENTIOMETER
( Q ) CONTACTOR COIL
CONTACTOR SPULE
( R ) GEAR MOTOR
GETRIEBEMOTOR
( S ) FAN MOTOR
LÜFTER
( T ) P.C. BOARD
ELEKTRONISCHE STEUERKARTE
Ice making capacity - Eisproduktionskapazität
WATER COOLED MODELS - WASSERKÜHLUNG
115
21
110
105
32
100
38
95
SP 125
90
85
115
110
21
105
32
38
100
95
90
85
32
27
21
15
80
10 °C
32
90
80
70
60
50 °F
WATER
TEMPERATURE
- WASSERTEMPERATUR
200
10
21
180
32
160
38
140
SP 255
120
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
C
100
15
10 °C
Kg.
200
°C
10
190
21
32
38
180
170
160
150
140
27
80
21
70
15
60
10 °C
50 °F
32
90
AIR COOLED MODELS - LUFTKÜHLUNG
21
70
15
60
10 °C
50 °F
WATER COOLED MODELS - WASSERKÜHLUNG
Kg.
360
°C
10
21
310
290
270
32
250
38
230
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
330
SP 405
210
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
Kg.
350
27
80
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
190
°C
340
10
21
32
38
320
300
280
260
240
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
32
90
220
200
27
80
21
70
15
60
10 °C
50 °F
32
90
AIR COOLED MODELS - LUFTKÜHLUNG
21
70
15
60
10 °C
50 °F
WATER COOLED MODELS - WASSERKÜHLUNG
Kg.
600
°C
10
21
600
550
32
38
500
450
400
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
650
SP 605
350
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
Kg.
700
27
80
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
300
°C
10
21
32
38
575
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
32
90
550
525
500
475
450
425
400
27
80
21
70
15
60
10 °C
50 °F
32
90
Kg.
AIR COOLED MODELS - LUFTKÜHLUNG
21
70
15
60
10 °C
50 °F
K g . WATER COOLED MODELS - WASSERKÜHLUNG
°C
10
1150
27
80
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
1400
1300
1000
32
950
38
900
850
800
750
700
32
90
27
80
21
70
15
60
10 °C
50 °F
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
21
1050
SPN 1205
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
1100
°C
1200
1100
1000
900
800
700
600
500
32
90
27
80
21
70
15
60
10 °C
50 °F
WATER TEMPERATURE - WASSERTEMPERATUR
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
32
90
DE 10 A 38°C
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
21
WATER COOLED MODELS - WASSERKÜHLUNG
Kg.
220
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
AIR COOLED MODELS - LUFTKÜHLUNG
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
27
80
70
60
50 °F
WATER TEMPERATURE
- WASSERTEMPERATUR
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
80
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
°C
10
Kg.
120
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
°C
10
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
Kg.
120
AMBIENT TEMPERATURE
RAUMTEMPERATUR
ICE PRODUCED PER 24 HRS.
EISWÜRFEL PRODUKTION IN 24 STD.
AIR COOLED MODELS - LUFTKÜHLUNG
f
Page 1
GENERAL INFORMATION
AND INSTALLATION
A.
INTRODUCTION
This manual provides the specifications and the
step-by-step procedures for the installation, startup and operation, maintenance and cleaning for
the SIMAG SP 125, SP 255, SP 405, SP 605 and
SPN 1205 Modular Icemakers.
The Electronic Flakers and Superflakers are
quality designed, engineered and manufactured.
Their ice making systems are thoroughly tested
providing the utmost in flexibility to fit the needs
of a particular user.
NOTE. To retain the safety and performance
built into this icemaker, it is important that
installation and maintenance be conducted
in the manner outlined in this manual.
Storage Bin
Since the SP series Modular Flakers do not have
their own attached ice storage bins, it is necessary
to use an auxiliary bin as detailed herebelow:
R 85 in combination with SP 125 and
SP 255
R 155 with its companion RP 155 Top
Cover in combination with SP 125, SP 255,
SP 405 and SP 605
R 250 with its companion RP 250 Top
Cover in combination with SP 405 and SP 605
c) Cut open the top of the carton and remove
the polystyre protection sheet.
d) Pull out the polystyre posts from the
corners and then remove the carton.
4. Remove the front and the sides panels of
the unit and inspect for any concealed damage.
Notify carrier of your claim for the concealed
damage as stated in step 2 above.
5. Remove all internal support packing and
masking tape.
6. Check that refrigerant lines do not rub against
or touch other lines or surfaces, and that the fan
blades move freely.
7. Check that the compressor fits snugly onto
all its mounting pads.
8. See data plate on the rear side of the unit
and check that local main voltage corresponds
with the voltage specified on it.
CAUTION. Incorrect voltage supplied to
the icemaker will void your parts
replacement program.
9. Remove the manufacturer’s registration card
from the inside of the User Manual and fill-in all
parts including: Model and Serial Number taken
from the data plate.
Forward the completed self-addressed
registration card to SIMAG factory.
Storage bin (R 85 - R 155 - R 250)
B.
UNPACKING AND INSPECTION
Icemaker
1. Call your authorized SIMAG Distributor or
Dealer for proper installation.
2. Visually inspect the exterior of the packing
and skid. Any severe damage noted should be
reported to the delivering carrier and a concealed
damage claim form filled in subjet to inspection of
the contents with the carrier’s representative
present.
NOTE. If there are doubts on the delivery
note register the following caption: accepted
with reservation.
1. Follow the steps 1, 2 and 3 above to unpack
the storage bin.
2. Unloose the two bolts and remove the
protection plate from the drain fitting.
3. Carefully lay it down on its rear side and fit
the four legs into their sockets.
4. Remove all internal support packing and
masking tape.
5. Remove the manufacturer’s registration card
from the inside of the User Manual and fill-in all
parts including: Model and Serial Number taken
from the data plate.
Forward the completed self-addressed
registration card to SIMAG factory.
3. a) Cut and remove the plastic strip securing
the carton box to the skid.
RP 155/250 Top Cover
b) Remove the packing nails securing the
carton box to the skid.
1. Follow the steps 1 and 2 above to unpack
the storage bin.
Page 2
2. a) Cut and remove the plastic strip securing
the carton box.
b) Cut open the top of the carton and remove
the polystyre protection sheet.
c) Pull out the RP 155/250 Top Cover
together with the mashroom shape plastic
connection chute.
C.
LOCATION AND LEVELLING
WARNING. This Modular Flaker and
Superflaker is designed for indoor
installation only. Extended periods of
operation at temperature exceeding the
following limitations will constitute
misuse under the terms of the SIMAG
Manufacturer’s Limited Warranty resulting
in LOSS of warranty coverage.
1. Position the storage bin in the selected
permanent location.
Criteria for selection of location include:
a) Minimum room temperature 10°C (50°F)
and maximum room temperature 40°C (100°F).
b) Water inlet temperatures: minimum 5°C
(40°F) and maximum 40°C (100°F).
c) Well ventilated location for air cooled
models (clean the air cooled condenser at
frequent intervals).
d) Service access: adequate space must be
left for all service connections through the rear of
the ice maker. A minimum clearance of 15 cm
(6") must be left at the sides of the unit for routing
cooling air drawn into and exhausted out of the
compartment to maintain proper condensing
operation of air cooled models.
2. Level the Storage Bin Assy in both the left
to right and front to rear directions by means of
the adjustable legs.
3. On R 85, R 155 and R 250 Storage Bin
inspect its top mounting gasket which should be
flat with no wrinkles, to provide a good sealing
when the RP 155/250 Top Cover is installed on
top of it.
4. Place the RP 155/250 Top Cover on top of
Storage bin using care not to wrinkle or tear the
gasket.
5. Install the Modular Flaker or Superflaker
onto the Top Cover of storage bin pay attention
to match the ice chute with the Bin Top opening.
D.
ELECTRICAL CONNECTIONS
See data plate for current requirements to
determine wire size to be used for electrical
connections. All SIMAG icemakers require a
solid earth wire.
All SIMAG ice machines are supplied from the
factory completely pre-wired and require only
electrical power connections to the wire cord
provided at the rear of the unit.
Make sure that the ice machine is connected to
its own circuit and individually fused (see data
plate for fuse size).
The maximum allowable voltage variation should
not exceed -10% and +10% of the data plate
rating. Low voltage can cause faulty functioning
and may be responsible for serious damage to
the overload switch and motor windings.
NOTE. All external wiring should conform to
national, state and local standards and
regulations.
Check voltage on the line and the ice maker’s
data plate before connecting the unit.
E.
WATER SUPPLY AND DRAIN
CONNECTIONS
GENERAL
When choosing the water supply for the ice flaker
consideration should be given to:
a) Length of run
b) Water clarity and purity
c) Adequate water supply pressure
Since water is the most important single ingredient
in producting ice you cannot emphasize too
much the three items listed above.
Low water pressure, below 1 bar may cause
malfunction of the ice maker unit.
Water containing excessive minerals will tend to
produce scale build-up on the interior parts of the
water system while too soft water (with too lo
contents of mineral salts), will produce a very
hard flaker ice.
WARNING. The use of de-mineralized
water (water with no salt content) having
an electrical conductivity lower than 30
µS, will cause the ability of the water
sensors to vanish with the consequent
CUT-OUT of the flaker operations.
WATER SUPPLY
Connect the 3/4" GAS male of the water inlet
fitting, using the food grade flexible tubing supplied
with the machine, to the cold water supply line
with regular plumbing fitting and a shut-off valve
installed in an accessible position between the
water supply line and the unit.
If water contains a high level of impurities, it is
advisable to consider the installation of an
appropriate water filter or conditioner.
WATER SUPPLY - WATER COOLED MODELS
The water cooled versions of SIMAG Ice Makers
require two separate inlet water supplies, one for
the water making the flaker ice and the other for
the water cooled condenser.
Page 3
Connect the 3/4" GAS male fitting of the water
inlet, using the flexible tubing supplied with the
unit, to the cold water supply line with regular
plumbing fitting and a shut-off valve installed in
an accessible position between the water supply
line and the unit.
WATER DRAIN
Connect the drain fitting with the plastic tube
supplied to an open trapped and vented drain.
When the drain is a long run, allow 3 cm pitch per
meter (1/4" pitch per foot).
The ideal drain receptacle is a trapped and
vented floor drain.
WATER DRAIN - WATER COOLED MODELS
Connect the 3/4" GAS male fitting of the
condenserwater drain, utilizing the flexible tubing
supplied, to the open trapped and vented drain.
This additional drain line must not interconnect to
any other of the units drains.
NOTE. The water supply and the water drain
must be installed to conform with the local
code. In some case a licensed plumber and/
or a plumbing permit is required.
F.
FINAL CHECK LIST
1. Is the unit in a room where ambient
temperatures are within a minimum of 10°C
(50°F) even in winter months?
2. Is there at least a 15 cm (6") clearance
around the unit for proper air circulation?
3.
Is the unit level? (IMPORTANT)
4. Have all the electrical and plumbing
connections been made, and is the water supply
shut-off valve open?
5. Has the voltage been tested and checked
against the data plate rating?
6. Has the water supply pressure been
checked to ensure a water pressure of at least
1 bar (14 psi).
7. Have the bolts holding the compressor down
been checked to ensure that the compressor is
snugly fitted onto the mounting pads?
8. Check all refrigerant lines and conduit lines
to guard against vibrations and possible failure.
9. Have the bin liner and cabinet been wiped
clean?
10. Has the owner/user been given the User
Manual and been instructed on the importance of
periodic maintenance checks?
11. Has the Manufacturer’s registration card
been filled in properly? Check for correct model
and serial number against the serial plate and
mail the registration card to the factory.
12. Has the owner been given the name and
the phone number of the authorized SIMAG
Service Agency serving him?
Page 4
G.
INSTALLATION PRACTICE
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Hand shut-off valve
Water filter
Water supply line (flexible hose)
3/4" GAS male fitting
Power line
Main switch
Drain fitting
Vented drain
Vented drain
Open tapped vented drain
WARNING. This icemaker is not designed for outdoor installation and will not function in
ambient temperatures below 10°C (50°F) or above 40°C (100°F).
This icemaker will malfunction with water temperatures below 5°C (40°F) or above 40°C
(100°F).
Page 5
OPERATING
INSTRUCTIONS
START UP
After having correctly installed the ice maker and
completed the plumbing and electrical
connections, perform the following “Start-up” procedure.
A. Open the water supply line shutoff valve
and put the unit under electrical power by moving
the main switch, on the power supply line, to the
ON position.
The first LED - GREEN - will glow to signal that
unit is under power.
NOTE. Every time the unit is put under power,
after being kept for sometime in shut-off
conditions (electrically disconnected) the RED
LED will blink for 3 minutes after which the
unit will start up with the immediate operation
of the gear motor assembly and, after few
seconds, of the compressor assy (Fig.1).
NOTE. If, after ten minutes from the
compressor start-up, the evaporating temperature has not dropped down to a value
lower than -1°C (30°F) due to an insufficient
quantity of refrigerant in the system, the
evaporating temperature sensor detects such
an abnormal situation and stops consequently
the unit operation.
In this circustance, the 5th warning YELLOW
LED will blink (Fig.3).
The machine will remain in OFF mode for
one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
After having diagnosed and eliminated the
cause of the poor evaporating temperature
(insufficient refrigerant in the system or
excessive condensing temperature) it is
necessary to unplug and plug in again to
restart the machine.
The unit, before resuming the total operation,
will go through the usual 3 minutes
STAND-BY period.
OPERATION CHECKS UPON THE UNIT
START UP
B. Elapsed the 3 minutes - stand by period - the
unit starts operating with the activation in
sequence of the following assemblies:
GEAR MOTOR/S
COMPRESSOR
FAN MOTOR/S (if unit is an air cooled version)
kept under control by the condenser temperature
sensor which has its probe within the condenser
fins (Fig.2).
C. Elapsed 2 or 3 minutes from the compressor
start up, observe that flaker ice begins dropping
off the ice spout to fall through the ice chute into
the storage bin.
NOTE. The first ice bits that drop into the ice
storage bin are not so hard as the evaporating
temperature has not yet reached the correct
operating value. It is necessary to allow the
ice - just made - to cure itself and wait for
about ten minutes for the evaporating temperature to reach the correct value so to make
more hard bits of ice.
D. Remove front service panel and, if
necessary, install the refrigerant service gauges
on the corresponding Schräder valves to check
both the HI and LO refrigerant pressures.
NOTE. On air cooled models, the condenser
temperature sensor, which is located within
the condenser fins, keeps the head
(condensing) pressure between preset
values.
In the event of condenser clogged - such to
prevent the proper flow of the cooling air - or,
in case the fan motor is out of operation, the
condenser temperature rises and when it
reaches 70°C (160°F) for air cooled version and 62°C (145°F) - for water cooled version the condenser temperature sensor shuts-off
the ice maker with the consequent light-up of
the RED WARNING LIGHT (Fig.4).
The machine will remain in OFF mode for
one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
After having diagnosed the reason of the
temperature rise and removed its cause, it is
necessary to proceed as per the previous
“NOTE” to start up again the operation of the
ice maker.
Page 6
E. Check for the correct CUT-OUT and CUTIN of the float reservoir water level sensors by
first shutting closed the water shutoff valve on
the water supply line.
This will cause a gradual decrease of the water
level in the float reservoir and as soon as the
level gets below the sensors, the flaker stops to
operate and the YELLOW warning LED will
glow to signal the shortage of water (Fig.5).
NOTE. The water level sensor detects the
presence of sufficient water in the float
reservoir and confirms it to the micro
processor by maintaining a low voltage
current flow between the two sensors using
the water as conductor.
WARNING. The use of de-mineralized
water (water with no salt content) having
an electrical conductivity lower than 30
µS, will cause the ability of the water
sensors to vanish with the consequent
CUT-OUT of the flaker operations and the
glowing of the YELLOW LED of shortage
of water, even though that the water is
indeed in the reservoir.
After this open the water supply line shutoff valve
to fill up again the float reservoir, the YELLOW
LED goes off while the RED LED starts blinking.
After 3 minutes the unit resumes its total operation
with the immediate start-up of the gear motor
and, few seconds later, of the compressor.
F. Check for the correct operation of the
electronic eye (one per each ice chute on model
SPN 1205) for the ice bin level control, by placing
one hand between the sensing “eyes” located in
the ice spout, to interrupt the light beam.
This interruption will cause an immediate blinking
of the bin full YELLOW LED located on the front
of the P.C. Board and after about 10 seconds
causes the shutoff of the unit with the
simultaneous lighting of the YELLOW LED
signalling the full bin situation (Fig.6).
Allow the resumption of the light beam previously
interrupted and after about 6 seconds the flaker
will resume - through the 3 minutes STAND-BY
period - the ice making process with the
extinguishing of the YELLOW LED.
NOTE. The ICE LEVEL CONTROL
(INFRARED SYSTEM) is independent of the
temperature however, the reliability of its
detection can be affected by external light
radiations or by any sort of dirt and scale
sediment which may deposit directly on the
light source and on the receiver.
To prevent any possible ice maker
malfunction, due to negative affection of the
light detector, it is advisable to locate the unit
where it is not reached by any direct light
beam or light radiation, also it is recommended
to keep the bin door constantly closed and to
follow the instructions for the periodical
cleaning of the light sensor elements as
detailed in the MAINTENANCE AND
CLEANING PROCEDURES.
G. If previously installed, remove the refrigerant
service gauges and re-fit the unit service panels
previously removed.
H. Instruct the owner/user on the general
operation of the ice machine and about the
cleaning and care it requires.
Page 7
PRINCIPLE OF OPERATION
WATER CIRCUIT
SP 125-255
ICE SPOUT
The water enter in the machine through the
water inlet fitting which incorporates a strainer located at the rear side of the cabinet - then it
goes to the water reservoir flowing through a
float valve.
FLOAT VALVE
FREEZER
WATER INLET LINE
NOTE. The presence of the water in the float
reservoir is detected by a system of two
sensors which operates in conjunction with
the P.C. Board. The two sensors use the
water as a conductor to maintain a low
voltage current flow between them. In case
the water used is very soft (de-mineralized)
or the float reservoir gets empty the current
flow between the sensors become so weak
or is no longer maintained that, as
consequence, the P.C. Board shutoff the
flaker operation with the simultaneous
glowing of the YELLOW LED signalling
“Shortage of water”.
FLOAT TANK
FREEZER WATER
FEED LINE
SP 405-605
ICE SPOUT
FLOAT TANK
FLOAT VALVE
FREEZER
WATER INLET LINE
The float reservoir is positioned at the side of the
freezing at such an height to be able to maintain
a constant water level. The water flows from the
reservoir into the bottom inlet of the freezer to
sorround the stainless steel auger which is
vertically fitted in the center of the freezer.
In the freezer the incoming water gets chilled into
soft (slush) ice which is moved upward by the
rotating action of the auger. The auger rotates
counter-clockwise within the freezer powered by
a direct drive gear motor and carries the ice
upward along the refrigerated freezer inner walls
and by doing so the ice gets progressively thicker
and harder.
The ice, being costantly lifted up, meet the teeth
of the ice breaker which is fitted on the top end of
the auger, where it gets compacted, cracked and
forced to change from vertical into horizontal
motion to be discharged out, through the ice
spout and chute, into the storage bin.
FREEZER
WATER
FEED LINE
SPN 1205
FLOAT TANK
FLOAT VALVE
ICE SPOUT
WATER INLET LINE
FREEZER
FREEZER
WATER
FEED LINE
Page 8
As some ice gets scooped out from the storage
bin, the light beam between the two sensors
resumes; six seconds later the ice machine
restarts the ice making process (going always
through the 3' stand by) and the YELLOW LED
goes off.
REFRIGERANT CIRCUIT
The hot gas refrigerant discharged out
from the compressor reaches the
condenser where, being cooled down,
condenses into liquid.
Flowing into the liquid line it passes
through the drier filter, then it goes all
the way through the capillary tube where
it looses some of its pressure so that its
pressure and temperature are lowered.
Next, the refrigerant enters into the
evaporator coil wrapped around the
freezer inner tube.
The water being constantly fed at the
interior of the freezer inner tube, exchange heat with the refrigerant circulating
into the evaporator coil, this cause the
refrigerant to boil-off and evaporate,
thereby it changes from liquid into vapor.
The vapor refrigerant then passes
through the suction accumulator and
through the suction line where the
refrigerant exchanges heat with the one
flowing into the capillary tube (warmer)
before being sucked into the compressor
to be recirculated.
The refrigerant head pressure is kept
between two pre-set values (8÷9 bar 110÷125 psig on SP 125 and 17÷18
bar - 240÷250 psig on SP 255-405-605
and SPN 1205) by the condenser temperature sensor which has its probe
located within the condenser fins - in air
cooled versions.
SPN 1205
SP 125-255-405-605
EVAPORATOR
ACCUMULATOR
CAPILLARY TUBE
CONDENSER
NOTE. The interruption of the light beam
between the two light sensors is immediately
signalled by the blinking of the bin full
YELLOW LED located on the front of the
P.C. Board.
After about 6" of steady interruption of the
light beam the unit stops and the “Full Bin”
YELLOW LED glows.
The six seconds of delay prevent the unit
from stopping for any undue reason like the
momentarily interruption of the light beam
caused by the flakes that slides along the ice
spout before dropping into the bin.
This condenser temperature sensor, when senses
a rising of the condenser temperature beyond
the pre-fixed limit, changes its electrical resistance
and send a low voltage power flow to the MICROPROCESSOR of the P.C. Board which energizes,
through a TRIAC, the Fan Motor in ON-OFF mode.
On the water cooled versions, the refrigerant
head pressure is kept at the constant value of
8.5 bar (120 psig) on SP 125 and of 17 bar
(240 psig) on SP 255-405-605 and SPN 1205 by
the metered amount of water passing through
the condenser which is regulated by the action of
the Water Regulating Valve that has its capillary
SUCTION LINE
By running the ice maker, i.e. by putting the unit
under power, starts the automatic and continuous
icemaking process which would not stop until the
ice storage bin gets filled-up to the level of the
control “eyes” located on the ice chute. As the ice
level raises to interrupt the light beam running
between the two infrared lamps (one or both on
model SPN 1205), the unit stops after six seconds,
with the simulteneous glowing of the YELLOW
LED signalling the “Full Bin” situation.
DISCHARGE LINE
COMPRESSOR
FAN MOTOR
EVAPORATOR
SUCTION LINE
ACCUMULATOR
CAPILLARY TUBE
DISCHARGE LINE
COMPRESSOR
CONDENSER
DRIED
FAN MOTOR
Page 9
tube connected to the liquid refrigerant line. As
pressure increases, the water regulating valve
opens to increase the flow of cooling water to the
condenser.
NOTE. In case the condenser temperature
probe senses that the condenser temperature has rised to 70°C (160°F) for air cooled
version or 62°C (145°F) for water cooled
version for one of the following abnormal
reasons:
CLOGGED CONDENSER (Air cooled
version)
INSUFFICIENT FLOW OF COOLING
WATER (Water cooled version)
FAN MOTOR OUT OF OPERATION (Air
cooled version)
AMBIENT TEMPERATURE HIGHER THEN
43°C (110°F)
it causes the total and immediate SHUT-OFF
of the machine in order to prevent the unit
from operating in abnormal and dangerous
conditions.
When the ice maker stops on account of this
protective device, there is a simultaneous
glowing of the RED LED, warning the user of
the Hi Temperature situation.
The machine will remain in OFF mode for
one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
After having eliminated the source of the
excessive condenser temperature, to restart
the ice machine it is necessary to unplug and
plug in again.
The RED LED starts blinking and three
minutes later the flaker unit resume its normal
operating mode. The condenser temperature sensor has a further safety function which
consist in preventing the unit from operating
in Lo-ambient conditions i.e. when the
condenser temperature - equivalent to the
ambient temperature - is lower then 1°C 34°F (Fig.7).
As soon as the ambient temperature rises up
to 5°C the P.C. Board restarts automatically
the machine on the three minutes starting
time.
The refrigerant suction or Lo-pressure sets - in
normal ambient conditions - on the value of 0.5
bar (7 psig) on SP 125 and of 2.4÷2.6 bar (34÷36
psig) on SP 255-405-605 and SPN 1205 after
few minutes from the unit start-up.
This value can vary slightly in relation to the
water temperture variations influencing the freezer
cylinder.
NOTE. If, after ten minutes from the unit start
up, no ice is made and the evaporating temperature detected by the evaporator sensor
results to be higher than -1°C (30°F) the ice
maker stops and the 5th WARNING YELLOW
LED blinks.
The machine will remain in OFF mode for one
hour then it will restart automatically. In
case the unit trips OFF again in alarm for 3
times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
MECHANICAL SYSTEM
The mechanical system of the SIMAG Flaker
machines consists basically of a gear motor
assembly (two on model SPN 1205) which drives,
through a ratched coupling, a worn shaft or auger
placed on its vertical axis within the freezing
cylinder (two on model SPN 1205).
The gear motor is made of a single phase electric
motor with a permanent capacitor. This motor is
directly fitted in the gear case through which it
drives - in counter clockwise rotation at a speed
of 9.5 r.p.m. - the freezer auger being linked to it
by the ratched coupling.
NOTE. In the event the gear motor (one of the
two on SPN 1205) will tend to rotate in the
wrong direction (counterclockwise) the unit
will stop immediately with the glowing of the
WARNING YELLOW LED on account of the
intervention of the Electromagnetic Safety
Device - based on Hall Effect principle.
The machine will remain in OFF mode for one
hour then it will restart automatically. In
case the unit trips OFF again in alarm for 3
times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
After having diagnosed and eliminated the
source of the gear motor wrong rotation, to
restart the unit it is necessary to press the RESET push button or switch OFF and ON the
power line main disconnnect switch
(Fig. 8).
The RED LED will start blinking and after 3
minutes the ice maker will resume its total
operations by running first the gear motor and
then the compressor.
Too low ambient and water temperature (well
below the limitations of respectively 10°C and
5°C - 50°F and 40°F) or frequent interruptions of
the water supply to the freezing cylinder (clogging
of the water hose connecting the float reservoir to
the water inlet at the bottom of the freezer) may
cause the ice to get too hard and compact loosing
fluidity and thereby seizing the auger.
Page 10
This situation will put under excessive strain and
load the entire drive system and freezer bearings.
When the gear motor rotating speed is slowed
below 1300 r.p.m. from the normal speed of
1400 r.p.m. the Electromagnetic Safety Device
transmits an electrical signal to the
MICROPROCESSOR to stop immediately the
unit operations like it occures for the wrong
rotation, with the lighting-up of the YELLOW
WARNING LED. This to relieve from the
excessive load all the electrical and mechanical
components of the entire Drive System and
extend their durability.
NOTE. After having diagnosed and
eliminated the source of the gear motor slow
rotation to restart the unit it is necessary to
switch OFF and ON the power line main
switch.
OPERATING CHARACTERISTICS
The electrical components in operation are:
COMPRESSOR
GEARMOTOR/S
FAN MOTOR/S (on air cooled versions)
On air cooled models during the freezing cycle
the discharge pressure is kept between 8÷9 bar
(110÷125 psig) SP 125 and 17÷18 bar (240÷250
psig) SP 255-405-605 and SPN 1205 by the
condenser temperature sensor.
On water cooled models, the discharge pressure
is constantly maintened by the water regulating
valve at 8,5 bar (120 psig) SP 125 and 17 bar
(240 psig) SP 255-405-605 and SPN 1205.
The refrigerant suction pressure remain virtually
constant 0,5 bar (7 psig) SP 125 and 2,4÷2,6 bar
(34÷36 psig) SP 255-405-605 and SPN 1205
during the entire ice making process; it may vary
a bit (±0.2 bars - 3 psig) in relation to the water
supply temperature variation.
Even the amps drawn by the compressor remain
at a constant value.
NOTE. Before charging the refrigerant system
always check the type of refrigerant and
quantity as specified on the individual ice
machine dataplate.
The refrigerant charges indicated are relatives
to averages operating conditions.
Page 11
COMPONENTS DESCRIPTION
A.
EVAPORATOR TEMPERATURE
SENSOR
The evaporator sensor probe is inserted into its
tube well, which is welded on the evaporator
outlet line, it detects the temperature of the
refrigerant on the way out from the evaporator
and signals it by supplying a low voltage current
flow to the P.C. Board Micro-Processor.
According to the current received, the microprocessor let the ice maker to continue its
operations. In case the evaporating temperature, after 10 minutes from the unit start-up, does
not go below -1°C (30°F) due to shortage of
refrigerant in the system or due to the excessive
condensing temperature, the evaporator sensor
signal reaching the microprocessor is such to
stop immediately the unit operation, with the 5th
Warning YELLOW LED that blinks.
NOTE. The machine will remain in OFF mode
for one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
To restart the unit after the shutoff caused by
the hi evaporating temperature, it is necessary
to switch OFF and ON the power line main
disconnect Switch.
B.
FLOAT RESERVOIR WATER
LEVEL SENSOR.
This sensor consist of two small stainless steel
rods vertically fitted on the inner face of the
reservoir cover and electrically connected to the
low voltage circuit of the P.C. Board. When the
cover of the reservoir is positioned in its place the
tips of both the rods dip into the reservoir water
transmitting a low power current through the
same.
NOTE. In the event of shortage of water in
the reservoir or, in case the water used is too
soft (de-mineralized) to cause greater
resistence to the current flow (conductivity
lower than 30 µS) this sensor system causes
the shutoff of the machine, to protect it from
running with an interrupted or inadequate
water supply. In this situation the YELLOW
LED will glow to warn of the machine shutoff
and the reason why.
C. CONDENSER TEMPERATURE SENSOR
The condenser temperature sensor probe,
located within the condenser fins (air cooled
version) or in contact with the tube coil (water
cooled version) detects the condenser temperature variations and signals them by supplying
current, at low voltage, to the P.C. BOARD.
In case the condenser temperature sensor detects
a temperature at the condenser lower than +1°C
(33°F) that signify that the ambient temperature
is at the same value, therefore it is too low for the
correct unit operation, the sensor signals to the
microprocessor to stop immediately or to do not
start the unit operations up to the moment that
the ambient temperature will rise to more
acceptables terms (5°C). In the air cooled
versions, in relation to the different current
received, the micro processor of the P.C. BOARD
supplies, through a TRIAC, the power at high
voltage to the fan motor so that it can cool the
condenser and reduce its temperature.
In the event the condenser temperature rises
and reaches 62°C or 70°C (143°F or 160°F) the
current arriving to the micro processor is such to
cause an immediate and total stop of the machine
operation.
NOTE. The machine will remain in OFF mode
for one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
To restart the unit after the shutoff caused by
the condenser temperature , it is necessary to
push the RE-SET button or to switch OFF and
ON the power line main disconnect Switch.
D.
GEAR MOTOR ROTATION AND SPEED
SENSOR (Two on SPN 1205 Model)
This safety device is housed on top of the Drive
Motor (one per each motor on SPN 1205 model)
and detects - based on Hall Effect principle - the
rotating speed and rotating direction of the drive
Motor.
Should the rotating speed drop below 1300 r.p.m.
the magnitude measured by this device is such to
signal to the microprocessor to stop the unit and
light-up the YELLOW LED. About the same
reaction occures when the drive motor will tend to
rotate in the wrong direction (counterclockwise)
or when it doesn't rotate at all.
NOTE. The machine will remain in OFF mode
for one hour then it will restart automatically.
In case the unit trips OFF again in alarm for
3 times in 3 hours, the machine SHUTS OFF
DEFINITIVELY.
To restart the unit after the shutoff caused by
this safety device, it is necessary first to
eliminate the cause that has generated the
intervention of the device and then to switch
OFF and ON the power line main disconnect
switch.
E.
OPTICAL ICE LEVEL CONTROL
(Two on SPN 1205 Model)
The electronic ice bin level control, located outside
of the ice chute (one in each of the two ice chutes
on SPN 1205 model), has the function to stop the
operation of the ice machine when the light beam
between the light source and the sensor gets
interrupted by the flake ice which accumulates in
the chute.
When the light beam is interrupted the Bin Full
YELLOW LED located in the front of the P.C.
Page 12
BOARD blinks; in case the light beam gets
interrupted for as longer as 6 seconds, the ice
machine stops with the glowing-up of the 2nd
YELLOW LED to monitor the full ice bin situation.
The 6 seconds of delay prevents that any
minimum interruption of the light beam due to the
regular ice chuting through the ice chute may
stop the operation of the unit.
As soon as the ice is scooped out (with the
resumption of the light beam between the two
infrared sensor of ice level control) the RED LED
lights up and after 6 seconds the ice machine
resume its operation with the simultaneous
extinguishing the 2nd YELLOW LED.
F. P.C. BOARD (Data processor)
The P.C. BOARD, fitted in its plastic box located
in the front of the unit, consists of two separated
printed circuits one at high and the other at low
voltage, protected by fuses. Also it consists of
five aligned LEDS monitoring the operation of
the machine of three jumpers (TEST used only in
the factory, 60/70°C used to set up the PC Board
at proper safety cut out condensing temperature
and 3' to by pass the 3 minutes Stand By) and of
input terminals for the leads of the sensor probes
as well as input and output terminals for the leads
of the ice maker electrical wires.
The P.C. BOARD is the brain of the system and
it elaborates, through its micro processor, the
signals received from the sensors in order to
control the operation of the different electrical
components of the ice maker (compressor, gear
motor, etc.).
The five LEDS, placed in a row in the front of the
P.C. BOARD, monitor the following situations:
GREEN LED
Unit under electrical power
YELLOW LED
- Blinking: I/R beam cut
out
- Steady: unit shut-off at storage
bin full
YELLOW LED
Unit shut-off due to a
too lo-water level into
float tank
RED LED
ON all the time
- Unit shut-off due to a
too hi-condensing temperature
- Unit shut-off due to a
too lo-ambient temperature
<+1°C
Blinking
3 minutes start up delay time
YELLOW LED
ON all the time
- Unit shut-off due to the
wrong rotation direction
of gear motor
- Unit shut-off due to the
too lospeed of gear motor
Blinking
- Unit shut-off due to a
too hi-evaporating temp.
> -1°C after 10 min of operation
YELLOW AND
RED LED
- Blinking: Evaporator sensor
out of order
- Steady: Condenser sensor
out of order
3’ STAND BY BY-PASS JUMPER
3’ STAND BY BY-PASS JUMPER
REMOTE
REMOTE
SOCKET
SOCKET
60-70°C
60-70°C
JUMPER
JUMPER
MICROPR.
MICROPR.EPROM
EPROM
I/R
I/RADJUSTER
ADJUSTER
TRIAC
TRIAC
POWER
POWER
BIN FULL
BIN FULL
NO
NOWATER
WATER
JP1 TEST
JP260/70°C
TRANSFORMER
TRANSFORMER
JP3
TO
TOHI/LOW
HI/LOWCOND.
COND.
TEMP.
TEMP.
3’ STAND
3’ STAND
BYPOWER
BYPOWER
DRIVE
DRIVEMOTOR
MOTOR
RELAY
RELAY
COMPRESSOR
COMPRESSOR
RELAY
RELAY
TO HI EVAP. TEMP.
TO HI EVAP. TEMP.
WRONG OR SLOW
WRONG OR SLOW
DRIVE MOTOR
DRIVE MOTOR
ROTATION
ROTATION
WATER
WATERSENSOR
SENSOR
SOCKET
SOCKET
DRIVE
DRIVEMOTOR
MOTORSENSOR
SENSORSOCKET
SOCKET
CONDENSER SENSOR SOCKET
CONDENSER SENSOR SOCKET
FUSE
FUSE
OPTICAL
OPTICALICE
ICELEVEL
LEVEL
CONTROLSENSOR
CONTROLSENSORSOCKET
SOCKET
EVAPORATOR SENSOR SOCKET
EVAPORATOR SENSOR SOCKET
RESISTANCE
RESISTANCE
TERMINAL
TERMINAL
BOARD
BOARD
Page 13
G.
JUMPERS
The Flaker PC Board is equipped by three
jumpers:
J1 · TEST:
Used in the factory to energise all the electrical
components during the Testing Mode
T2-Syend / T3 Pro El Ind. 60/70°C:
Used to set up the Cut Out temperature of the
condenser sensor:
• Jump OUT = 60°C
• Jump IN = 70°C
T2-Syend / J2 Pro El Ind. 3':
Used to by pass the first 3 minutes Stand By jump
in and switch OFF and ON the machine.
H.
INTERFACE P.C. BOARD
(Only on SPN 1205 Model)
Used only on SPN 1205 model, it allows to
elaborate the signal received from one of the two
gear motor rotation/direction sensors as well as
from one of the two ice bin level light controls
transmitting it to the P.C. Board for the control of
the unit operation.
In practical terms the Interface P.C. Board is
equipped by four INLET sockets (two for the drive
motor rotation/direction sensors and two for the
ice level controls) and two OUTLET plugs
connected to the unit P.C. Board.
I.
FLOAT RESERVOIR
The float reservoir consist of a plastic water pan on
which is fitted a float valve with its setting screw.
The float valve modulate the incoming water flow
to maintain a constant water level in the reservoir,
level that corresponds to the one in the freezing
cylinder to ensure proper ice formation and fluidity.
On the inner side of the reservoir cover are fitted
the two water level sensors which detects the
presence or the shortage of water in the reservoir.
NOTE. It is very important to make sure of the
correct fitting of the cover on the reservoir in
order to enable the sensor to efficiently control
the water situation avoiding undue shutoff
interventions.
J.
FREEZING CYLINDER or EVAPORATOR
(Two on SPN 1205 Model)
The freezing cylinder is made of a stainless steel
vertical tube on which exterior is wrapped around
the cooling coil with the evaporating chamber
and in its interior is located the auger which
rotates on its vertical axis and it is maintained
aligned by the top and bottom bearings. A water
seal system is located in the bottom part of the
freezer while at the top end is fitted the ice breaker.
The water constantly flowing into the cylinder
bottom part, freezes into ice when in contact with
the cylinder inner walls. The ice is then lifted up
by the rotating auger and compacted and forced
out by the ice breaker.
K. ICE BREAKER (Two on SPN 1205 Model)
The ice breaker is fitted in the freezer upper part
it has, on SP 125, SP 255 Model, two breaker
teeth to break the ice and with its slanted shape
from the rear tooth to the front one it compacts
and forces the ice out in an horizontal way.
On the other models the ice breaker is made by
several rectangular openings located on its
external circumference where the ice is forced to
pass through. By undergoing this, the ice looses
its excess of water content so it drops into the bin
in hard dry bits of ice.
In the ice breaker it is housed the top bearing
which is made of two rolls bearings positioned to
withstand the auger axial and radial loads. This
bearing is lubricated with a food grade - water
resistant grease (P/N 263612 00).
NOTE. It is advisable to check the conditions
of both the lubricant grease and the bearings
every six months.
L.
DRIVE GEAR MOTOR
(Two on SPN 1205 Model)
This motoreducer is made of a single phase
electric motor with permanent capacitor directly
fitted on a gear box.
The drive motor rotor is kept aligned on its
vertical axis by two ball bearings permanently
lubricated. The gear case contains a train of
three spur gears the first one of which is in fiber
to limit the noise level. All the three gears are
encased in case bearings and are covered by lubricant grease (MOBILPLEX IP 44) (P/N 001015 01).
Two seal rings, one fitted on the rotor shaft and
the other on the output shaft keep the gear case
sealed. Hovewer the interior can be inspected
and serviced by unbolting the two halves of the
aluminium gear case housing.
M. FAN MOTOR (Air cooled version)
The fan motor is controlled through the P.C.
BOARD and the TRIAC by the condenser temperature sensor. Normally it operates to draw cooling
air through the condenser fins.
In cold ambient situation, the fan motor can run
at intermittance as the condenser pressure must
be kept between two corresponding head
pressure values 8÷9 bar (110÷125 psig)
SP 125 and 17÷18 bar (240÷250 psig) SP 255405-605 and SPN 1205.
N.
WATER REGULATING VALVE
(Water cooled version)
This valve controls the head pressure in the
refrigerant system by regulating the flow of water
going to the condenser.
As pressure increases, the water regulating val
ve opens to increase the flow of cooling water.
O. COMPRESSOR
The hermetic compressor is the heart of the
refrigerant system and it is used to circulate and
retrieve the refrigerant throughout the entire
system. It compresses the low pressure
refrigerant vapor causing its temperature to rise
and become high pressure hot vapor which is
then released through the discharge valve.
Page 14
SERVICE DIAGNOSIS
SYMPTON
POSSIBLE CAUSE
SUGGESTED CORRECTION
Unit will not run
No LED lighted-up
Blown fuse in P.C.Board
Replace fuse & check for cause of
blown fuse
Master switch in OFF position
Turn switch to ON position
Inoperative P.C.Board
Replace P.C.Board
Loose electrical connections
Check wiring
Bin full yellow LED glows
Inoperative or dirty ice level control
Replace or clean ice level control
No water yellow LED glows
Shortage of water
See remedies for shortage of water.
Water too soft
Install a mineral salt metering device
Limestone sticked sensor
Clean the sensor s.s. rods.
High head pressure
Dirty condenser. Clean.
INOPERATIVE fan motor. Replace.
Ambient temperature too low
Move unit in warmer location
Too hi evap. temperature
Shortage or lack of refrigerant
Check and charge refrigerant
system
Inoperative evaporator sensor
Replace
Gear motor turns on reverse
Check stator winding and capacitor
Too low gear motor rotating speed
Check rotor bearings, freezer
bearings and interior of freezer for
scores. Replace whatever worn or
damaged.
Drive motor doesn't turn
Check for power, open circuit, etc.
Red-alarm LED glows
Reverse rotation yellow LED blinks
Reverse rotation yellow LED glows
Magnetic cylinder loose its magnetic Replace magnetic cylinder.
charge
Water yellow LED and red LED
ON (steady) together
Inoperative Condenser Sensor
Replace it.
Water yellow LED and red LED
blink together
Inoperative Evaporator Sensor
Replace it.
Compressor cycles intermittently
Low voltage
Check circuit for overloading
Check voltage at the supply to the
building. If low, contact the power
company
Non-condensable gas in system
Purge the system
Compressor starting device with
loose wires
Check for loose wires in starting
device
Capillary tube partially restricted
Blow charge, add new gas & drier,
after evacuating system with
vacuum pump
Moisture in the system
Same as above
Low water level in the freezer
Adjust to approx 20 mm below ice
spout
Shortage of refrigerant
Check for leaks & recharge
Pitted or stained auger surface
Clean or replace auger
Low ice production
Page 15
SERVICE DIAGNOSIS
SYMPTOM
POSSIBLE CAUSE
SUGGESTED CORRECTION
Wet ice
Ambinet temperature too high
Move unit to cooler location
Under or overcharge of refrigerant
Recharge with correct quantity
High water level in the freezer
Lower to approx. 20 mm below ice
spout
Faulty compressor
Replace
Water not entering in the freezer
Air look in feed line to freezer.
Vent it
Clogged feed line to freezer.
Clean it
Drive motor or gear stripped
Check repair or replace
Moisture in the system
Purge, replace drier and re-charge
Water seal leaking
Replace water seal
Water feed line to freezer leaking
Check and fasten hose clamp
Float valve not closing
Check and adjust float valve setting
screw
Rubber spout gasket leaking
Remove spout and replace gasket
Mineral or scale deposit on auger
and inner freezer walls
Remove and manually polish auger
and inner walls of freezer barrel
using emery paper
Low suction pressure
Add refrigerant to rise suction
pressure
Water feed line to freezer clogged
Vent and clean it
Low water level into freezer
Adjust to approx. 20 mm below ice
spout
Worn freezer bearings
Check and replace
Worn rotor bearings
Check and replace
Shortage or poor lubricant in gear
case
Check for proper lubr. opening gear
case. Top of gears must be
covered with lubr.
Gear case bearings and racers
worn out
Check and replace worn parts
Strainer at water inlet fitting
clogged
Remove strainer and clean
Float reservoir water nozzle
clogged-up
Remove float valve and clean
nozzle
Machine runs but makes no ice
Water leaks
Excessive noise or chattering
Gear motor noise
Shortage of water
Page 16
MAINTENANCE AND
CLEANING INSTRUCTIONS
A.
GENERAL
The periods and the procedures for maintenance
and cleaning are given as guides and are not to
be construed as absolute or invariable.
Cleaning, especially, will vary depending upon
local water and ambient conditions and the ice
volume produced; and, each icemaker must be
maintened individually, in accordance with its
particular location requirements.
B.
ICEMAKER
The following maintenance should be scheduled
at least two times per year on these icemakers.
1.
Check and clean the water line strainer.
2. Check that the icemaker is levelled in side
to side and in front to rear directions.
3. Remove the cover from the float reservoir care to do not damage the two water sensors and depress the float to make sure that a full
stream of water enters into the reservoir.
4. Check that the water level in the water
reservoir is below the overflow but high enough
that it does not run out of the spout opening.
NOTE. The float must close positively the
incoming water flow when its fulcrum, housing
the setting screw, is perpendicular to the
water nozzle.
5. Clean the water system, water reservoir
and the interior of freezing cylinder using a solution
of Ice Machine Cleaner P/N 001009 01.
Refer to procedure C cleaning instructions and
after cleaning will indicate frequency and procedure to be followed in local areas.
NOTE. Cleaning requirements vary according
to the local water conditions and individual
user operation.
6. If required, polish the two sensor rods
secured to the float reservoir cover, heavy scale
sediment on them can be removed with the help
of a bit of Cleaner plain.
7. With the ice machine and fan motor OFF on
air cooled models, clean condenser using vacuum
cleaner, whisk broom or non metallic brush taking
care to do not damage the condenser/ambient
temperature sensor.
8. Check for water leaks and tighten drain line
connections. Pour water down bin drain line to
be sure that drain line is open and clear.
9. Check the ice level control sensor to test
shut-off. Put your hand between the light source
and the receiver so to cut off the light beam for at
least 6 seconds.
This should cause the immediate blinking of the
Bin Full YELLOW LED located in the front face of
P.C. Board and, 6 seconds later the total stopping
of the ice maker with the simultaneous light up of
the Full Bin Yellow LED (Steady).
Within few seconds from the removal of the hand
from between the sensor lights the ice maker
resume its operation.
NOTE. The ice level control uses devices
that sense light, therefore they must be kept
clean enough so they can “see”.
Every 6 months clean/wipe the sensing “eyes”
with a clean soft cloth.
10. Check for refrigerant leaks and for proper
frost line, which should frost as far as approx.
20 cm (8") from the compressor.
When doubtful about refrigerant charge, install
refrigerant gauges on corresponding Schräder
valves and check for correct refrigerant pressures.
(See Operating pressures at table on cover
page).
11. Check that fan blades move freely and are
not touching any surfaces.
12. Remove the retaining ring and the hook
and cap from the top of the freezer assembly
then inspect the top bearing, wipe clean of all
grease and apply a coating of food grade water
proof grease P/N 263612 00.
NOTE. It is recommended to use only food
grade and waterproof grease to lubricate the
freezer top bearing.
13. Check the quality of ice. Ice flakes should
be wet when formed, but will cure rapidily to
normal hardness in the bin.
NOTE. It is not abnormal for some water to
emerge from the ice spout with the flaker ice.
C.
CLEANING INSTRUCTIONS OF
WATER SYSTEM
1. Switch OFF the Master disconnect switch
on the power line.
2. Remove all ice stored in the bin to prevent
it from getting contaminated with the cleaning
solution.
Page 17
3. Shut close the water shutoff valve on water
line.
4. Remove the top panels to gain access to
the water reservoir.
5. Remove the float reservoir cover and with a
piece of copper wire short the two metal pins of
the water level sensor.
NOTE. The ice made with the cleaning
solution is slushy and coloured also, it may
tend to loose fluidity creating some resistence
in being elevated and extruded; this situation
can be heard by the noise made of the ice.
Should this occure it is recommended to stop
for few minutes the ice machine in order to
allow the ice in the freezer to partially melt
then restart again.
6. Place a water pan under the freezer water
inlet port, disconnect the water hose from this
port and allow the water from the freezer to flow
into the pan.
Then refit the water hose to the freezer water inlet
port.
11. When all the cleaning solution has been
used up, open the water shutoff valve to allow
new fresh water to flow into the reservoir. Let the
unit to continue to run until the ice resumes the
normal colour and hardness.
7. Prepare the cleaning solution by diluting in
a plastic container two or three liters of warm
water (45°-50°C) with a 0,2-0,3 liters of SIMAG
Ice Machine Cleaner (on SPN 1205 double the
quantities).
12. Stop the icemaker and pour warm water on
the ice deposited into the storage bin to melt it up.
WARNING. The SIMAG Ice Machine
Cleaner contains Phosphoric and
Hydroxyacetic acids. These compounds
are corrosive and may cause burns if
swallowed, DO NOT induce vomiting.
Give large amounts of water or milk. Call
Physician immediately. In case of external
contact flush with water. KEEP OUT OF
THE REACH OF CHILDREN
13. Pour into the water reservoir 1 cc. (approx
20 drops) of SIMAG Sanitiser (Antialgae
P/N 264000 02) then switch the unit ON.
8. Pour the cleaning solution into the water
reservoir.
NOTE. DO NOT use ice produced with the
cleaning solution. Be sure none remains in
the bin.
14. Left the unit running for approx 10 minutes
then remove the copper wire used to jump the
two sensors for the water level and place back
correctly the cover on the float reservoir.
NOTE. DO NOT use ice produced with the
sanitising solution.
9. After 15 minutes switch ON the Master
switch to start the unit.
15. With a sponge moisted with a sanitising
solution, wipe clean all the bin interior surfaces.
10. Wait till the machine starts to discharge ice,
then continue to slowly pour the cleaning solution
into the water reservoir taking care to maintain
the level just below the overflow.
REMEMBER. To prevent the accumulation
of undesirable bacteria it is necessary to
sanitize the interior of the storage bin with an
anti-algae disinfectant solution every week.
Seite 18
ALLGEMEINES UND
INSTALLATION
A. EINFÜHRUNG
Diese Bedienungsanleitung beschreibt alle
technischen Eigenschaften, sowie die
Reihenfolge für die Installation, Inbetriebnahme
und Betrieb, Wartung und Reinigung der SIMAG
EISBEREITER der Serie SP.
Die elektronischen SIMAG Eisbereiter sind für
eine hohe Qualität geplant und produziert. Sie
werden bei uns für mehrere Stunden getestet
und können daher eine maximale Leistung für
jede Verwendung und Situation garantieren.
ANMERKUNG. Um die Qualitäts- und
Sicherheitseigenschaften des Gerätes nicht
zu vermindern oder zu gefährden, bitten wir
Sie, sich während der Installation und
Wartung genau an die Anweisungen in
diesem Handbuch zu halten.
EISBEHÄLTER
Da die Eisbereiter für körniges und superkörniges
Eis der Serie SP keine Sammelbehälter besitzen,
muß an die Maschinen ein Behälter zugeordnet
werden, der folgende Eigenschaften besitzt:
R 85 bei Versionen SP 125 und SP 255.
R 155 mit Deckel RP 155 bei Versionen
SP 125, SP 255, SP 405 und SP 605.
R 250 mit Deckel RP 250 bei Versionen
SP 405 und SP 605.
B. AUSPACKEN UND INSPEKTION
1. Für eine korrekte Installation rufen Sie bitte
den SIMAG Kundendienst an.
2. Führen Sie eine Sichtkontrolle der
Kartonverpackung und der Holzbasis, welche für
den Versand benutzt wurden, durch. Jeder
Schaden an der Verpackung muß an den
Transporteur weitergeleitet werden; in diesem
Fall setzt man die Kontrolle im Beisein des
Vertreters des Transporteurs fort.
ANMERKUNG. Im Zweifelsfall schreibt man
auf die Transportpapiere:
MIT VORBEHALT ANGENOMMEN
3. a) Entfernen Sie das Plastikband, das die
Verpackung schließt
b) Entfernen Sie die Metallklammern, die die
Kartonverpackung mit der Holzbasis verbinden
c) Öffnen Sie den oberen Teil der Verpackung
und entfernen Sie die Styroporblätter und die
Schutzwinkel
d) Heben Sie den ganzen Karton an und
ziehen Sie ihn vom Gerät ab
4. Nehmen Sie jetzt den vorderen und hinteren
Schutz vom Gerät ab und untersuchen Sie das
Gerät auf eventuelle Schäden.
Teilen Sie dem Transporteur sofort eventuelle
Schäden mit und gehen Sie wie bei Punkt 2 vor.
5. Nehmen Sie alle internen Stützen für den
Transport und die Klebebänder ab
6. Kontrollieren Sie, daß die Leitungen des
Kühlkreislaufes nicht mit anderen Leitungen oder
Oberflächen in Berührung kommen und daß der
Ventilator sich frei drehen kann.
7. Kontrollieren Sie, daß der Kompressor auf
seinen Dämpfstützen frei schwingen kann.
8. Kontrollieren Sie die Daten auf dem Schild
an der Rückseite des Rahmens und kontrollieren
Sie, ob die elektrische Versorgung mit der
übereinstimmt, die auf demselben Schild
angegeben ist.
ACHTUNG. Bei falscher elektrischer
Versorgung erlischt automatisch Ihr
Anrecht auf Garantie.
9. Die Garantiekarte im Innern des
Handbuches ausfüllen und versenden, indem
Sie sowohl das Modell, als auch die
Seriennummer des Gerätes angeben, die Sie
dem Schild auf dem Rahmen entnehmen können.
Eisbehälter (R85 – R155 – R250)
1. Wie den Punkten 1, 2, und 3 für das
Auspacken des Behälters vorgehen
2. Die beiden Muttern abschrauben und den
Blechschutz des Abflußanschluß-anschlusses
entfernen.
3. Den Behälter auf der Rückseite abstellen
und die Füße montieren
4. Alle internen Stützen und Klebebänder für
den Transport entfernen
5. Die Garantiekarte im Innern des
Handbuches ausfüllen und versenden, indem
Sie sowohl das Modell, als auch die
Seriennummer des Gerätes angeben, die Sie
dem Schild auf dem Rahmen entnehmen können
und an die SIMAG Spa versenden.
DECKEL (RP155 – RP250)
1. Die Punkte 1 und 2 der Anweisung für das
Auspacken des Behälters befolgen.
2. a) Die Plastikbänder am Karton
durchschneiden und entfernen.
b) Den oberen Teil der Verpackung öffnen
und die Styroporblätter entfernen.
c) Den ganzen Deckel mit dem Plastikabfluß
für das Eis aus dem Karton heben; bei Version
RP250 die Deckel aus Plastik
Seite 19
C. POSITIONIERUNG UND AUSGLEICHUNG
ACHTUNG. Dieser Eisbereiter wurde dazu
entwickelt, um in Innenräumen aufgestellt
zu werden, in denen eine Raumtemperatur
herrscht, die nie die nachstehenden
Grenzen über- oder unterschreitet
Längere Funktionszeiträume bei
Temperaturen außerhalb der oben
stehenden Grenzwerte stellen nach den
Garantiebedingungen eine falsche
Nutzung dar, wodurch der Anspruch auf
Garantie erlischt.
1. Stellen Sie den Behälter und den
entsprechenden Eisbereiter am endgültigen
Standpunkt auf.
Die Kriterien für die Wahl der Position sind:
a) Raumtemperatur mindestens 10°C und
höchstens 40°C
b) Temperatur der Wasserversorgung:
mindestens 5°C und höchstens 40°C
c) Gut belüfteter Ort, um eine gute Ventilation
des Gerätes und damit eine gute Funktion des
Kondensators zu garantieren. Den Kondensator
im Gerät periodisch und regelmäßig reinigen.
d) Angemessener Platz für die Anschlüsse,
die auf der Rückseite des Gerätes angeordnet
sind. Man läßt mindestens 15 cm Raum um das
Gerät, damit eine korrekte und wirksame
Luftzirkulation möglich ist; besonders bei
Ausführungen, die mit Luft gekühlt werden.
2. Richten Sie das Gerät durch die Füße, von
vorne nach hinten und von links nach rechts in
beiden Richtungen aus.
3. Bei den Behältern R85, R155 und R250
kontrolliert man die obere Dichtung des
Eisbehälters, um sicher zu gehen, daß eine gute
Dichtung zwischen Deckel und Behälter bestehen
kann.
4. Den Deckel RP155/RP250 auf den Behälter
legen und mit den Muttern befestigen, indem
man darauf achtet, daß die Öffnung für die
Eisausgabe nach hinten geht. Im Innern
derselben Öffnung wird das Verbindungsstück
aus Plastik positioniert.
5. Die Öffnungen im Deckel mit den gelieferten
Stöpseln schließen.
D. ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE
Beachten Sie das Schild des Gerätes, um dann
die angemessene Spannung und die Art und die
Sektion des elektrischen Kabels bestimmen zu
können. Alle Geräte SIMAG besitzen ein
elektrisches Kabel für die Stromversorgung, das
an ein Stromnetz mit einem Erdungskabel
angeschlossen werden muß, welches mit einem
eigenen Schalter oder Thermo-magnetschalter
oder entsprechender Sicherung versehen ist,
wie aus vom Schild jedes einzelnen Gerätes
abzulesen ist.
Die maximale Spannungsdifferenz darf maximal
10% des auf dem Schild angegebenen Wertes
über- oder unterschreiten. Ein zu niedriger
Spannungswert kann abnormale Funktionen und
schwere Schäden der Schutzvorrichtungen und
elektrischen Spulen hervorrufen.
ANMERKUNG. Alle externen Anschlüsse
müssen nach allen Regeln der Kunst und
nach den örtlichen Gesetzen und
Bestimmungen von qualifiziertem Personal
ausgeführt werden.
Bevor man den Eiswürfelbereiter an das
Stromnetz anschließt, prüft man nochmals, daß
der gemessene Spannungswert der Spannung
entspricht, die auf dem Schild angegeben ist.
E.
WASSSERVERSORGUNG
UND ABFLUSS
Voraussetzung
Bei der Wahl der hydraulischen Versorgung des
Eisbereiters der Serie SPR muß folgendes
beachtet werden:
a) Länge der Leitungen
b) Sauberkeit und Reinheit des Wassers
c) Angemessener Wasserversorgungsdruck
Da das Wasser die einzige und wichtigste Zutat
für die Eisbereitung ist, dürfen die oben stehenden
Punkte keinesfalls vernachlässigt werden. Ein
niedriger Wasserversorgungs-druck, unter 1 bar,
kann Störungen der Funktion des Gerätes
hervorrufen.
Der Einsatz von Wasser mit zu hohem
Mineralsalzgehalt
verursacht
starke
Verkrustungen
der
Bauteile
des
Wasserkreislaufes, während zu weiches Wasser,
mit niedrigen Mineralsalzgehalt zu trockenes Eis
verursacht.
ACHTUNG. Die Benutzung von reinem
Süßwasser (ohne oder fast ohne
Mineralsalz), welches eine Leifähigkeit
von weniger als 30µS besitzt, erlaubt
keinen Durchfluß von Strom mit niedriger
Spannung zwischen den Sensoren für
Wasserstand im Schwimmbecken und
verursacht den Stillstand oder
Funktionsstörungen des Gerätes.
Chlorreiches oder Eisenhaltiges Wasser kann
mit Aktivkohlefiltern teilweise verbessert werden.
Wasserversorgung
Den Gewindezapfen-Anschluß zu + Zoll für den
Wassereingang an die Wasserversorgungsleitung mit dem mitgelieferten
Plastikschlauch Typ Lebensmittelungiftig
anschließen.
Die Wasserversorgungsleitung muß mit einem
Wasserhahn versehen sein, der sich in der Nähe
des Gerätes befindet und gut zugänglich ist.
Seite 20
Wenn das benutzte Wasser sehr unrein ist, wird
die Benutzung von angemessenen Filtern
empfohlen.
Wasserversorgung – Wassergekühlte
Versionen
Die Wassergekühlten Versionen benötigen zwei
getrennte Wasserzuleitungen; eine für den
Schwimmbehälter und eine, die durch das
mechanische Regulierungsventil zum
Kühlkondensator verläuft.
Man benutzt auch für den Wasseranschluß des
Kondensators den flexiblen Schlauch aus
verstärktem Plastik, welcher mit dem Gerät
geliefert wird und der an ein getrenntes Sperrventil
angeschlossen wird.
Wasserabfluß
Es wird ein Plastikschlauch, der mit dem Gerät
geliefert wird, mit einem Gefälle von mindestens
3 cm pro Meter als Abflußleitung benutzt.
Der Wasserabfluß erfolgt durch Schwerkraft. Um
einen ausgeglichenen Abfluß zu garantieren, ist
es notwendig, daß die Abflußleitung in einen
offenen Siphon abgeht.
Wasserabfluß – Wassergekühlte Versionen
Die wassergekühlten Modelle benötigen eine
getrennte Abflußleitung von + Zoll, die an „Abfluß
– nur wassergekühlt“ angeschlossen werden
muß.
ANMERKUNG. Alle Wasseranschlüsse
müssen nach allen Regeln der Kunst
ausgeführt werden. In einigen Fällen muß
ein Installateur gerufen werden.
F.
ENDKONTROLLE
1. Wurde das Gerät in einem Raum aufgestellt,
in dem die Mindesttemperatur von 10°C auch in
den Wintermonaten nicht unterschritten wird?
2. Befinden sich mindestens 15 cm Freiraum
hinter dem Gerät und an den Seiten, damit eine
gute Ventilation des Kondensators gewährleistet
ist?
3. Ist das Gerät gut ausgeglichen? (SEHR
WICHTIG)
4. Wurde das Gerät an das Stromnetz
angeschlossen? Wurde der Anschluß an die
Wasserleitungen und die Abflußleitungen
ausgeführt? Wurde das Ventil auf der
Wasserversorgungsleitung geöffnet?
5. Wurden die Spannungswerte der
Stromversorgung geprüft? Entspricht die
Spannung den Angaben auf dem Schild des
Gerätes?
6. Wurde der Wasserdruck kontrolliert, damit
dem Gerät ein Eingangsdruck von mindestens 1
bar zur Verfügung steht? Den Wasserhahn öffnen
und auf Wasserverlust an den Verbindungsstellen
prüfen.
7. Alle Leitungen des Kühlkreislaufes und des
Wasserkreislaufes müssen auf Vibrationen oder
Reibung kontrolliert werden. Ebenfalls muß
kontrolliert werden, daß die Schlauchschellen
gut angezogen und die elektrischen Kabel fest
angeschlossen sind.
8. Wurden die Muttern, die den Kompressor
verankern, kontrolliert? Erlauben diese eine
Schwingung auf den eigenen Halterungen?
9. Wurden die Innenwände des Eisbehälters
und die Außenwände des Gerätes gesäubert?
10. Wurde das Handbuch mit den Anweisungen
abgeliefert und wurden dem Besitzer die
notwendigen Instruktionen für die Funktion und
die periodische Wartung des Gerätes gegeben?
11. Wurde die Garantiekarte ausgefüllt?
Seriennummer und das Modell auf dem Schild
des Gerätes kontrollieren und dann an den
Hersteller senden.
12. Wurden dem Besitzer der Name und die
Telefonnummer des Kundendienstes seines
Bereiches übergeben?
Seite 21
G.
INSTALLATION
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Wasserhahn
Wasserfilter
Wasserversorgungsleitung
Anschluß + Zoll
Elektrische Leitung
Hauptschalter
Anschluß für den Abfluß
Belüfteter Abfluß
Belüfteter Abfluß
Wasserabfluß mit
belüftetem Siphon
ACHTUNG. Dieser Eisbereiter wurde nicht für die Installation im Freien oder für den Betrieb
bei Raumtemperaturen unter 10°C oder über 40°C entwickelt. Dasselbe gilt für die
Wassertemperatur, die nicht unter 5°C oder über 40°C liegen darf.
Seite 22
BEDIENUNGSANLEITUNG
INBETRIEBNAHME
Wenn das Gerät richtig installiert und an das
Strom- und Wassernetz angeschlossen ist,
folgendermaßen vorgehen:
A. Den Wasserhahn öffnen und das Gerät am
Hauptschalter, der an der elektrischen
Versorgungsleitung angebracht ist, einschalten.
Das erste grüne LED leuchtet, und zeigt dadurch
die Spannungsversorgung des Gerätes an.
ANMERKUNG. Jedes Mal, wenn man das
Gerät unter Spannung setzt, nachdem es
einige Zeit nicht benutzt wurde (kein
elektrischer Anschluß), blinkt das rote LED
für etwa 3 Minuten; nachdem diese Zeitspanne
abgelaufen ist, beginnt das Gerät zuerst mit
dem Getriebemotor, und nach 2 Sekunden,
mit dem Kompressor zu arbeiten (Fig.1)
B. Nachdem die Wartezeit abgelaufen ist (3
Minuten), beginnt das Gerät automatisch zu
arbeiten und aktiviert nacheinander folgende
Komponenten:
GETRIEBEMOTOR/I
KOMPRESSOR
VENTILATORMOTOR/I (bei Luftgekühlten
Geräten), der vom Temperaturfühler des
Kondensators zwischen den Flügeln desselben
gesteuert wird. (Fig. 2)
Nachdem man die eventuell fehlende
Verdampfungstemperatur,
der
wahrscheinlich auf fehlendes Kühlmittel oder
zu hohe Kondensationstemperatur
zurückzuführen ist, erkannt und den Fehler
beseitigt hat, schaltet man das Gerät aus
und ein.
Nach etwa 3 Minuten, mit blinkendem rotem
LED, beginnt das Gerät wieder zu arbeiten.
AUSZUFÜHRENDE KONTROLLEN NACH
INBETRIEBNAHME
D. wenn notwendig, montiert man die
Servicemanometer, nachdem man die vordere
Tafel abgenommen hat, auf beide SchräderVentile – für Hoch- und Tiefdruck -, um den Druck
des Kondensators und den Ansaugdruck zu messen.
ANMERKUNG. Bei Luftgekühlten Geräten
wird der Kondensationsdruck vom Venilator
zwischen 8 und 9 bar bei den Versionen R
134 A (SP 125) und zwischen 17 und 18 bar
bei den Versionen R 404 A (SP 255-405-605SPN 1205) gehalten. Dieser arbeitet durch
die Sonde/ den Sensor zwischen den Flügeln
des Kondensators, intermittierend.
Wenn die Kondensierungstemperatur, auf
Grund eines verstopften Kondensators und/
oder eines nicht arbeitenden Motorventils,
bei der luftgekühlten Version, 70°C und bei
der wassergekühlten Version 62°C erreicht,
stellt die Temperatursonde sofort die Funktion
des Gerätes ein. Gleichzeitig erleuchtet das
ROTE LED. (Fig. 4)
C. 2/3 Minuten, nachdem der Kompressor
gestartet hat, beginnt das Gerät die ersten
Eiskrümel in den Eisbehälter zu laden.
ANMERKUNG. Die ersten Eiskrümel haben
wenig Konsistenz, da die Temperatur für die
Verdampfung noch das richtige Niveau
erreichen muß.
Man muß etwa 10 Minuten warten, damit die
Verdampfungstemperatur auf das richtige
Niveau sinkt, um Eis mit der richtigen
Konsistenz zu erhalten.
ANMERKUNG. Wenn nach 10 Minuten
Betriebszeit des Gerätes die Temperatur des
Verdampfers, die vom Temperaturfühler
ermittelt wird, noch nicht unter –1°C gesunken
ist (fehlendes oder wenig Kühlmittel im
System usw.), stellt der Eisbereiter seine
Funktion ein. In diesem Fall blinkt das gelbe
LED (Fig. 3).
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es Automatisch Starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Studen wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine Endgülting
Ausschalten.
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Nachdem der Fehler behoben wurde, geht
man wie an der vorhergehenden Anmerkung
vor, um das Gerät wieder zu starten.
E. Die korrekte Arbeitsweise der Sonde für den
Mindest-Wasserstand im Schwimmbehälter
kontrollieren, indem man den Wasserhahn für
die Wasserversorgung schließt.
Nach einigen Augenblicken, wenn das Wasser
unter die Sensoren gesunken ist, stellt das Gerät
seine Arbeit ein und gleichzeitig leuchtet das
GELBE LED für Wassermangel. (Fig. 5).
ANMERKUNG. Die Sonde für die
Wasserstandskontrolle ermittelt das Wasser
im Behälter durch einen Stromfluß mit
niedriger Spannung, der durch das Wasser
im Schwimmbehälter fließt.
Seite 23
ACHTUNG. Die Benutzung von reinem
Süßwasser (ohne oder fast ohne
Mineralsalz), welches eine Leifähigkeit
von weniger als 30µS besitzt, erlaubt
keinen Durchfluß von Strom mit niedriger
Spannung zwischen den Sensoren für
Wasserstand im Schwimmbecken und
verursacht den Stillstand oder
Funktionsstörungen des Gerätes. Das
GELBE LED leuchtet auf, auch wenn
Wasser vorhanden ist.
Nachdem man die Wasserversorgung wieder
hergestellt hat, erlischt das GELBE LED und
gleichzeitig blinkt das ROTE LED.
Nach 3 Minuten beginnt das Gerät wieder zu
arbeiten, indem zuerst der Getriebemotor und
nach 5" der Kompressor angeschaltet wird.
F. Die korrekte Funktion der optischen Kontrolle
des Eisstandes im Behälter prüfen, indem man
eine Hand zwischen die beiden Sensoren im
Innern der Eisauswurföffnung hält. (einer für jede
Leitung bei Version SPN 1205)
Auf diese Weise werden die Infrarotstrahlen
zwischen den beiden Sensoren unterbrochen
und so wird die GELBE LED lampe blinken.
Das Gerät stellt automatisch seine Arbeit ein und
nach etwa 10 Sekunden leuchtet das GELBE
LED für BEHÄLTER VOLL (Fig. 6).
Die Maschine schaltet sich automatisch, 6“
nachdem die Infrarotstrahlen zwischen den
Sensoren wieder hergestellt sind, wieder ein und
das GELBE LED erlischt.
ANMERKUNG. Die Funktion des optischen
Kontrollsysthems für den Eisstand ist von der
Temperatur unabhängig, kann aber von
externen Lichtquellen, als auch von
eventuellen Kalkablagerungen, die sich an
den optischen Sensoren ablagern
(Infrarotsensoren), beeinflußt werden.
Für eine korrekte Arbeitsweise des Gerätes
ist es daher am Besten, wenn das Gerät nicht
unter direktes Licht aufgestellt wird und wenn
man genau die periodische Reinigung der
Infrarotsensoren, wie im Kapitel Wartung
beschrieben, durchführt.
G. Wenn montiert, nimmt man die
Servicemanometer ab und montiert wieder die
vordere Platte, die vorher abgenommen wurde.
H. Dem Besitzer die Funktion, die Reinigung und
die Hygienisierung des Eisbereiters erklären.
Seite 24
FUNKTIONSPRINZIP
WASSERKREISLAUF
SP 125-255
Das Versorgungswasser fließt durch den
Versorgungsschlauch in das Gerät, wo sich ein
kleiner Netzfilter befindet. Das Wasser gelangt
durch ein Schwimmventil in den Wasserbehälter.
Das Wassergefäß befindet sich neben dem
Gefrierzylinder auf einer Höhe, die die Einhaltung
des Wasserstandes pro Kommunikationszelle
korrekt und konstant im Innern des Kühlers
garantiert.
Das Wasser im Gefäß erreicht durch den
Kühlschlauch das Kühlgerät und wird dort
gefroren und in Eis verwandelt; Dieses wird von
einer Endloßschraube oder Schnecke aus INOX
Stahl, die sich im Kühler bewegt, in ständiger
Bewegung gehalten.
Diese Schnecke, im Wasser im Zylinder, wird
vom Getriebemotor im Gegenuhrzeigersinn
gedreht und schiebt die Eisschicht, die sich an
den Wänden bildet nach oben.
Während das Eis nach oben geschoben wird,
wird es immer dicker und wenn es dann an den
Eisbrecher stößt, wird es dort in kleine Krümel
zerbröckelt; diese treten in den Ausgang ein von
wo Sie in den Eissammelbehälter fallen.
Beim Anschalten des gerätes beginnt man mit
der ständigen Eisproduktion; dieser fährt fort, bis
der Eisbehälter bis zu den Infrarotsonden gefüllt
ist, die sich am Abfluß des Eises befinden.
SPN 1205
SCHWIMMER
WASSEREINLAUF
VERDAMPFER
WASSERVERSORGUNG
AM VERDAMPFER
SP 405-605
BECKEN
EISAUSWURFÖFFNUNG
SCHWIMMER
VERDAMPFER
WASSEREINLAUF
ANMERKUNG. Die Anwesenheit von Wasser
im Behälter wird von einem System mit zwei
Sensoren ermittelt, die eine niedrige
Spannung durch die Mineralsalze, die im
Wasser enthalten sind, an die Steuerkarte
senden. Das Fehlen von Wasser oder zu
reines Wasser, d.h. mit einer Leitfähigkeit
von weniger als 30 µS (Demineralisiertes
Wasser) verursacht die Unterbrechung des
Stromflusses zur Steuerkarte und somit das
Abschalten des Gerätes und das Aufleuchten
des GELBEN LED‘s „Wasser fehlt“
EISAUSWURFÖFFNUNG
BECKEN
WASSERVERSORGUNG
AM VERDAMPFER
BECKEN
SCHWIMMER
EISAUSWURFÖFFNUNG
WASSEREINLAUF
VERDAMPFER
WASSERVERSORGUNG
AM VERDAMPFER
Seite 25
Sobald das Eis aus dem Behälter genommen
wurde wird der Lichtstrahl zwischen den beiden
Sonden wieder hergestellt.
Nach etwa 6“ schaltet sich das GELBE LED für
Behälter voll aus und nach 3‘ stand by, beginnt
das Gerät wieder zu arbeiten.
SP 125-255-405-605
VERDAMPFER
SAMMLER
KAPILLARROHR
HOCHDRUCKROHR
KOMPRESSOR
KÜHLKREISLAUF
Das gasförmige Kühlmittel wird vom Kompressor
bei hoher Temperatur gepumpt und durch den
Kondensator in flüssiges Kühlmittel
SPN 1205
verwandelt.
Die Leitung der Flüssigkeit bringt das
Kühlmittel vom Kondensator durch den
Entfeuchterfilter zum Kapillarrohr.
Während des Durchgange durch das
Kapillarrohr verliert das Kühlmittel
SAUGROHR
langsam seinen Druck und damit Teil
seiner Temperatur. Danach erreicht
es die Serpentine des Verdampfers
oder des Kühlzylinders.
SAMMLER
Das Wasser, das mit der gekühlten
Wand des Verdampfers in Kontakt tritt,
gibt dem Kühlmittel in der Serpentine
Wärme ab und ruft damit dessen
Verdampfung hervor, d.h. die
Flüssigkeit verwandelt sich in
Gaszustand.
Das gasförmige Kühlmittel, nachdem
es durch den Akkumulator geflossen
ist, wird wieder vom Kompressor durch
die Ansaugleitung angesaugt.
Der Förderdruck des Kühlsystems
(Hochdruck) wird, bei luftgekühlten
Modellen,
durch
den
Temperatursensor zwischen den
KOMPRESSOR
Flügeln des Kondensators, zwischen
zwei festgelegten Werten gehalten (8
und 9 bar SP 125 und 17 und 18 bar
SP 255 – 405 – 605 - SPN 1205). Bei
wassergekühlten Modellen befindet
sich der Temperatursensor in Kontakt
mit der Leitung des Kühlmittels.
KONDENSATOR
ANMERKUNG. Die Unterbrechung des
Lichtstrahles zwischen den beiden Sensoren
wird vom blinken des GELBEN LED auf der
Platine angezeigt.
Nach etwa 6“, nachdem der Lichtstrahl
unterbrochen wurde, stellt das Gerät die
Produktion ein und das GELBE LED
(Speicher voll) leuchtet.
Die 6 Sekunden Verzögerung werden
benötigt, um zu vermeiden, daß das
Durchfallen von Eis durch den Abfluß, das
für einen Moment die Lichtstrahlen
unterbrechen kann, einen Stillstand des
Gerätes hervorruft.
Sobald, bei luftgekühlten Geräten, ein bestimmter
Temperaturwert überschritten wird, variiert der
Sensor sein elektrisches Potential und sendet
eine niedrige Spannung zum Mikroprozessor der
Steuerkarte; diese arbeitet das Signal aus und
versorgt den LÜ FTERMOTORS durch ein TRIAC
am Ausgang der Steuerkarte
Bei wassergekühlten Modellen wird die
Hochdruckkontrolle durch ein Druckwächterventil,
das mit dem Kapillarrohr an der Kühlleitung des
Kühlkreislaufes verbunden ist, ausgeführt. Dieses
reguliert automatisch des Wasserfluß zum
Kondensator, um den Ansaugdruck des
Kühlmittels konstant auf 8,5 bar für SP 125 und
17 bar für SP 255 – 405 – 605 - SPN 1205 zu halten.
SAUGROHR
Das Eis unterbricht die Infrarotstrahlen zwischen
den beiden optischen Sensoren (einer oder beide
bei SPN 1205) und das Gerät stellt die Produktion
nach 10 Sekunden ein und das GELBE LED für
Behälter voll leuchtet auf.
LÜFTER
VERDAMPFER
KAPILLARROHR
HOCHDRUCKROHR
KONDENSATOR
TROCKNER
LÜFTER
Seite 26
ANMERKUNG. Wenn der Temperatursensor
des Kondensators ermittelt, daß die
Temperatur den Wert 70°C für luftgekühlte
und 62°C für wassergekühlte Geräte, auf
Grund folgender Fehler erreicht hat:
VERSCHMUTZTER KONDENSATOR
(Luftgekühlt)
ZU WENIG WASSER IM KONDENSATOR
(Wasser-gekühlt)
MOTORVENTILATOR VERBRANNT ODER
BLOCKIERT (Luftgekühlt)
ZU HOHE UMGEBUNGSTEMPERATUR
(ÜBER 43°C),
ruft dies einen sofortigen Gerätestillstand
hervor, damit die verlängerte Funktion in
abnormalen Zuständen vermieden wird.
Gleichzeitig leuchtet das ROTE AlarmLED.
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Um das Gerät wieder anzuschalten, nachdem
man den Fehler ermittelt und repariert hat,
soll man den Hauptschalter aus-und
einschalten.
Nach etwa 3 Minuten Wartezeit, mit
blinkendem ROTEN LED, beginnt das Gerät
wieder zu arbeiten.
Derselbe Sensor des Kondensators hat auch
eine zweite Sicherheitsfunktion, die das
Starten des Gerätes verhindert, wenn die
Umgebungstemperatur (vom Kondensator
ermittelt) unter 1°C liegt (Fig. 7)
Sobald die Umgebungstemperatur 5° C
übersteigt, läßt die Steuerkarte das Gerät
nach 3 Minuten Wartezeit wieder anlaufen
(ROTES LED blinkt).
Der Ansaugdruck oder Tiefdruck stabilisiert sich
nach einigen Minuten nach dem Anschalten des
Eisbereiters, unter normalen Bedingungen, auf
einem Wert von 0,5 bar für SP 125 und 2,4 – 2,5
bar für SP 255 – 405 – 605 – SPN 1205.
Dieser Wert könnte sich leicht nach oben oder
unten verändern, je nach Wassertemperatur des
Verdampfers.
ANMERKUNG. Wenn nach 10 Minuten nach
dem Anschalten des Gerätes die am Ausgang
des Verdampfers ermittelte Temperatur des
Kühlmittels nicht unter –1°C sinkt, schaltet
das Gerät aus und das 5° GELBE LED blinkt.
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
GETRIEBESYSTEM
Das Getriebesystem der Eisflockenbereiter
SIMAG besteht aus einem Getriebemotor, der
durch
ein
Kupplungsgelenk
eine
Endlossschraube oder Schnecke im Innern des
Verdampferzylinders bewegt (zwei bei Version
SPN 1205)
Der Getriebemotor, der aus einem
Einphasenmotor mit Kondensator, der auf einem
Reduzierungskasten mit Zahnrad und Triebrad
montiert ist, besteht, betreibt die Schnecke mit
einer Geschwindigkeit von 9,5 Umdrehungen
pro Minute.
ANMERKUNG. Die Umdrehung des Motors
des Umsetzungsgetriebes (jeder der beiden
bei Version SPN 1205) wird von einem
System, bestehend aus einem Magneten,
der an der oberen Welle des Motors befestigt
ist und ein Magnetisches Feld herstellt und
einem Sensor, der die Veränderungen
ermittelt und das elektrische Signal an die
Steuerkarte weiterleitet, kontrolliert (Effekt
Hall).
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Wenn der Motor nicht anläuft, oder die falsche
Drehrichtung vorliegt, (auch bei nur einem
bei Version 1205) hält die elektromagnetische
Kontrolle sofort das Gerät an und gleichzeitig
leuchtet das GELBE LED zur Warnung auf.
Nachdem der Grund des Fehlers ermittelt
und beseitigt wurde, muß die Taste RESET
auf der Steuerkarte gedrückt werden, oder
man schaltet das Gerät am Hauptschalter
aus und wieder an. (Fig. 8)
Nach 3 Minuten, bei blinkendem ROTEN
LED, startet der Eisbereiter mit dem
Getriebemotor und danach mit dem
Kompressor.
Wenn der Getriebemotor auf Grund von
Störungen von den normalen 1400 unter 1300
Umdrehungen pro Minute sinkt, bedeutet dies,
daß der Versorgungsstrom von der
elektromagnetischen Kontrolle der Steuerkarte
ein sofortiges Ausschalten des Gerätes
hervorruft (wir auch bei umgekehrter
Drehrichtung). Das GELBE WARNLED leuchtet.
All dies, um eine zu schnelle Abnutzung der
mechanischen und elektrischen Teile des
Systems zu vermeiden.
ANMERKUNG. Nachdem man den Grund
der fehlenden oder falschen Drehung
gefunden und aufgehoben hat, soll man das
Gerät am Hauptschalter aus und wieder
einschalten.
Seite 27
BETRIEBSEIGENSCHAFTEN
Die arbeitenden Komponenten sind:
KOMPRESSOR
GETRIEBEMOTOR/I
VENTILATOR (bei luftgekühlten Versionen)
Bei den luftgekühlten Versionen wird der
Ansaugdruck vom Temperatursensor des
Kondensators, der den Ventilatormotor steuert,
zwischen zwei festgelegten Werten gehalten (8
und 9 bar für SP 125 und 17 und 18 bar für SP 255
- 405 - 605 - SPN 1205).
Bei den wassergekühlten Versionen wird der
Ansaugdruck durch einen Druckwächter an der
Wasserversorgung des Kondensators auf einem
Wert von 8,5 bar für SP 125 und 17 bar für SP 255
- 405 - 605 - SPN 1205 gehalten.
Der Ansaugdruck (0,5 bar SP 125 und 2,4-2,5bar
SP 255 - 405 - 605 - SPN 1205) bleibt während
des Betriebes des Eisbereiters konstant und
variiert nur wenig (±0,2 bar) im Zusammenhang
mit der Temperatur der Wasserversorgung des
Verdampfers.
Auch die elektrische Aufnahme des Kompressors
bleibt während des Betriebes konstant.
ANMERKUNG. Bevor man das Kühlmittel in
den Kreislauf eingibt, muß die Art des
Kühlmittels und die Auffüllmenge mit dem
Schild auf dem Gerät verglichen werden. Die
Auffüllmenge bezieht sich auf die
Durchschnittswerte bei normalem Betrieb.
Seite 28
BESCHREIBUNG DER
BAUTEILE
A. TEMPERATURSENSOR DES
VERDAMPFERS
Der Temperatursensor des Verdampfers befindet
sich in seinem Sensorschlauch und ist an den
Ausgang des Gefrierzylinders angeschweißt. Er
ermittelt die Temperatur des angesaugten
Kühlmittels und gibt das Signal (Strom mit
niedriger Spannung) an den Mikroprozessor
weiter.
Je nach Signal gibt der Mikroprozessor seine
Freigabe für den Betrieb des Eisbereiters weiter
(Verdampfertemperatur unter –1°C nach 10
Minuten nach Anschalten). Wenn teilweise oder
ganz Kühlmittel im Kreislauf fehlt, hält der
Mikroprozessor das Gerät an und das 5° GELBE
WARN-LED blinkt (Verdampfertemperatur über
–1°C 10 Minuten nach Anschalten des Gerätes).
Das Gerät wird für 1 Stunde ausser ßetrieb
bleiben und dann wird es automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Un das Gerät wieder in ßetrieb zu setzen, soll
man es aus und einschalten.
B. WASSERSTANDSSENSOR
SCHWIMMBEHÄLTER
Der
Wasserstandssensor
für
den
Mindestwasserstand im Schwimmbehälter
besteht aus zwei Sensoren aus INOX-Stahl, die
vertikal mit dem Deckel verankert und mit dem
Stromkreislauf niedriger Spannung der
Steuerkarte verbunden sind.
Das untere Ende taucht im Wasser des Behälters
ein und durch den Stromfluß, der durch die
Mineralsalze gesendet wird, zeigen sie die
Anwesenheit von Wasser im Behälter an die
Steuerkarte an.
ANMERKUNG. Wassermangel, oder
Wasser ohne Mineralsalz (Leitfähigkeit unter
30µS), verursacht die Unterbrechung oder
Verminderung der Weiterleitung des Stroms
an die Steuerkarte. Der Eisbereiter wird
gestoppt und das GELBE LED leuchtet.
C. TEMPERATURSENSOR KONDENSATOR
Der Temperatursensor des Kondensators
(zwischen den Flügeln des Kondensators bei
luftgekühlter Version oder in Kontakt mit der
Serpentine desselben bei wassergekühlter
Version), ermittelt die Kondensationstemperatur
und sendet die Änderungen durch ein Signal an
die Steuerkarte weiter.
Sollte die Temperatur der Sonde des
Kondensators unter +1°C liegen (Umgebungstemperatur zu niedrig), stellt die Steuerkarte
automatisch ihre Funktion ein und verweigert die
Freigabe für den Start des Gerätes, bis die
Temperatur der Sonde höher als +5°C liegt.
Bei luftgekühlten Versionen kontrolliert der
Temperatursensor des Kondensators durch einen
Mikroprozessor der Steuerkarte auch die Funktion
des Ventilatormotors.
Durch ein TRIAC gibt die Steuerkarte die Freigabe
zum Ventilatormotor, der dann die Temperatur
der Sonde vermindert.
Sollte die Temperatur des Kondensators über
62°C oder 70°C steigen, schaltet der Mikroprozessor
sofort die Funktion des Gerätes aus.
ANMERKUNG. Das Gerät wird für 1 Stunde
ausser ßetrieb bleiben und dann wird es
automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Die Wiederherstellung der Funktion des
Gerätes erfolgt nach Anhalten wegen hoher
Temperatur der Kondensierung, oder
Temperatur der Sonde des Kondensators
über +70°C oder +62°C, indem man die
Taste Reset drückt (nachdem die Gründe
behoben wurden die das Anhalten
hervorgerufen haben), oder durch aus- und
anschalten des Hauptschalters.
D. SENSOR FÜR DIE DREHZAHL UND
DREHRICHTUNG DES
UMSETZUNGSGETRIEBES
(ZWEI BEI VERSION SPN 1205)
Der Sensor für die Drehzahl und die Drehrichtung
des Umsetzungsgetriebes (einer für jeden Motor
bei Version SPN 1205), der sich im oberen Teil
des Motors befindet, ermittelt durch ein
magnetisches Signal (Effekt Hall) die Drehzahl
und die Drehrichtung des Motors.
Wenn dieser unter 1300 Umdrehungen pro Minute
sinkt, ruft das Signal zum Mikroprozessor der
Steuerkarte die sofortige Einstellung der Tätigkeit
des Gerätes hervor. Gleichzeitig leuchtet das
GELBE ALARMLED.
Das selbe passiert, wenn der Motor die falsche
Drehrichtung aufweist (Gegenuhrzeigersinn); auf
diese Weise wird vermieden, daß das Eis einen
Körper mit der Schnecke bildet.
ANMERKUNG. Das Gerät wird für 1 Stunde
ausser ßetrieb bleiben und dann wird es
automatisch starten.
Sollte sich das Gerät wieder für 3 Mal in 3
Stunden wegen Alam ausser ßetrieb setzen,
wird sich die Maschine endgültig ausschalten.
Die Wiederherstellung des Betriebes in
beiden Fällen (Verlangsamung und falsche
Drehrichtung) erfolgt, (nachdem die Fehler
beseitigt wurden), indem man den
Hauptschalter aus- und anschaltet.
E.
OPTISCHER SENSOR FÜR DIE
KONTROLLE DES EISSTANDES
(ZWEI BEI VERSION SPN 1205)
Das optische Kontrollsystem des Eisstandes,
das sich außerhalb des Eisauswurfes befi8ndet,
Seite 29
hält die Funktion des Gerätes an, wenn der
Eisstand die Lichtstrahlen (Infrarot) zwischen
den beiden Sensoren unterbricht.
Wenn die Lichtstrahlen unterbrochen werden
blinkt das GELBE LED (speicheß voll), eine
Unterbrechung von mehr als 6 Sekunden führt
zum totalen Abschalten des Eisbereiters und
gleichzeitig zeigt das zweite GELBE LED den
Grund dafür an.
Die 6 Sekunden Verzögerung für das Anhalten
des Gerätes werden benötigt, damit der
Eisbereiter nicht wegen jeder zufälligen
Unterbrechung des Lichtstrahles ausfällt (Die
Eiskrümel, die durch den Eisauswurf fallen.).
Sobald das Eis, das den Lichtstrahl unterbricht,
herausgenommen wurde, schaltet sich das ROTE
LED an und gibt dann nach 6 Sekunden die
Freigabe zum Start des Gerätes; gleichzeitig
erlischt das GELBE LED.
GELBES LED
Alarm auf Grund von:
Licht an - Gerät schaltet aus wegen:
· Falsche Drehrichtung des
Umsetzungsgetriebes
· Drehzahl zu niedrig oder blockiert
Licht blinkt:
· Verdampfertemperatur mehr
als –1°C nach 10‘ betrieb
F.
G. STIFTE
PLATINE
(MIKROPROZESSOR)
Die Platine in der plastischen Hülle, die sich an
der Vorderseite des Gerätes befindet, besteht
aus einem Stromkreislauf mit hoher Spannung
und einem mit niedriger Spannung, wie nach
Vortschrift getrennt und beide durch Sicherungen
geschützt, fünf LED für die Anzeige der
Funktionen 3 Stifte (Test - nur in der Fabrik
verwendet, 60/70°C für die Einstellung der Eingriff
- kondensierungstemperatur und 3' zur
Beseitigung der 3 Minuten stand by und den
Verbindungen mit den Peripherien sowohl Eingang
(Sensoren) und Ausgang (elektrische Bauteile).
Die elektronische Platine ist das Gehirn des
Systems. Sie erhält Signale am Eingang von den
Sensoren und, nachdem diese durch den
MIKROPROZESSOR ausgearbeitet wurden,
steuert die elektrischen Bauteile (Umsetzungsgetriebe, Kompressor, usw.) und damit das ganze
Gerät.
Die fünf LED auf der Vorderseite der Steuerkarte
zeigen folgendes an:
GRÜNES LED
Gerät unter Spannung
GELBES LED
· Licht blinkt =
Infrarot Licht unterbrochen
· Licht an =
Gerät schaltet aus bei Speicher voll
GELBES LED
Gerät schaltet aus bei
Wassermangel im Schwimmbehälter
ROTES LED
Alarm auf Grund von:
Licht an - Gerät schaltet aus wegen:
· Kondensationstemperatur
zu hohe
· Umgebungstemperatur unter 1°C
Licht blinkt:
· 3 Minuten start Verzögerung
GELB UND
ROTES LED
Licht an:
· Verdampferfühler defekt
·Blinkt:
· Kondensatorfühler defekt
Die Flokeneis - Platine ist mit 3 Stifte ausgerüstet:
J1 · TEST:
In der Fabrik verwendet um alle elektrische
Bestandteile während des test zu aktivieren.
T2-Syen / T3 Pro El Ind. 60/70°C:
Für die Einstellung der Eingriff - Kondensierungstemperatur verwendet:
• Stift OUT = 60°C
• Stift IN = 70°C
T2-Syen / J2 Pro El Ind. 3':
zur Beseitigung der ersten 3 stand by Minuten
und zur Aus - Einschaltung der Maschine
verwendet.
H. PLATINE-ANSCHLUSSTELLE
(NUR SPN 1205)
Nur im Modell SPN 1205 benutzt erlaubt diese
dal Signal von einem oder beiden Sensoren
(sowohl Geschwindigkeit/ Richtung der Motoren,
als auch der optischen Sensoren) auszuarbeiten
und dann an die Steuerkarte, für die Steuerung
deren Funktion, weiterzuleiten.
Praktisch besitzt die Anschlußstelle 4 Eingänge
(zwei für jeden der Sensoren Drehrichtung und
Eisstand) und zwei Ausgänge, die mit der
Steuerkarte verbunden sind, wie bei den anderen
Versionen.
I.
SCHWIMMBEHÄLTER
Die Einheit des Schwimmbehälters besteht aus
einer Plastikwanne die im oberen Teil einen
Schwimmer mit einer Einstellschraube enthält,
und der den Wasserstand in der Wanne und im
Verdampferzylinder konstant erhält.
Im Deckel sind vertikal die beiden Sensoren für
die Kontrolle des Wasserstandes angebracht,
die der Steuerkarte die Anwesenheit von
ausreichendem Wasser im Behätter signalisieren.
Seite 30
ANMERKUNG. Die korrekte Position des
Deckels auf dem Schwimmbehälter ist von
ñusserster Wichtigkeit, damit die Sensoren
im Wasser eingetaucht sind und so das
Signal, das die Anwesenheit von Wasser im
Behälter bestätigt, zur Steuerkarte senden
können und so das Ausschalten des
Eisbereiters vermeiden.
J.
GEFRIERER ODER VERDAMPFER
(ZWEI BEI VERSION SPN 1205)
Dieser besteht aus einem senkrechten Zylinder
aus INOX-Stahl an den eine Verdampferkammer
für das Kühlmittel angeschweißt ist und in dem
eine Schnecke um sich selbst dreht (auf der
selben Achse des Zylinders). Zusammen
verwandelt er das Wasser, das mit den Wänden
in Kontakt kommt, in Eis, das durch die Aktion der
Schnecke nach oben geschoben und dann vom
Eisbrecher in viele Körner zerbröckelt wird. Das
Eis wird zum seitlichen (SP 125 und SP255) oder
oberen Ausgang (SP 405, SP 605, SPN 1205)
geschoben.
Das Eis, das sich durch den Kontakt des Wasser
mit der Innenwand des gekühlten Zylinders formt,
wird durch die Drehung der Schnecke, die vom
oberen und unteren Lager in Achse gehalten
wird, nach oben geschoben.
Im unteren Teil, gleich über dem Lager befindet
sich ein Dichtring für Drehwellen, der hermetisch
die Gruppe Gefrierer/Schnecke andichtet, damit
das ganze Wasser, das in den Behälter eintritt, in
Eis verwandelt wird.
K. EISBRECHER
(ZWEI BEI VERSION SPN 1205)
Am Oberteil des Gefrierers angebracht,
kontrastiert der Eisbrecher (Bei Version SP 125
und SP 255 spitz und mit mehreren Öffnungen
bei den Versionen SP 405, SP 605, SPN 1205)
das Eis, das nach oben geschoben wird und
drückt es zusammen. Auf diese Weise wird das
Eis in Körner verwandelt, die in den Behälter
geleitet werden. Im Innern des Eisbrechers
befindet sich das obere Lager das aus zwei
Lagerkronen aus INOX-Stahl besteht und sowohl
die radialen, als auch die axialen Kräfte der
Schnecke unterstützt.
Dieses Lager ist mit wasserabweisendem
Lebensmittelfett geschmiert (Cod. 26361200)
ANMERKUNG. Es wird empfohlen, alle 6
Monate den Zusand des oben Lagers und
des Schmiermittels zu kontrollieren.
L.
UMSETZUNGSGETRIEBE
(Zwei bei Version SPN 1205)
Dieses Besteht aus einem einphasigen
asynchronem Motor mit einem Kondensator, der
auf einem Reduktionsgehäuse mit Getriebe und
Ritzel montiert ist. Das Umsetzungsgetriebe
betreibt durch eine Kupplung die Endloßschraube
oder Schnecke, die das Eis im Verdampfer nach
oben schiebt.
Der Rotor des Motors, der von zwei Lagern
gehalten wird, aktiviert ein Kunststoffzahnrad
(um den Geräuschpegel zu vermindern) und von
hier, durch weitere Zahnräder und Ritzel auf
Kugellagern, die oben und unten an der
Ausgangswelle positioniert sind.
Das ganze Umsetzungsgetriebe ist Dank der zwi
Dichtungen in den Wellenverankerungen
abgedichtet und mit einem speziellen Schmieröl
(MOBILPLEX IP 44) (P/N 001015 01)
eingeschmiert. Alles kann auseinander gebaut
und kontrolliert werden, indem man die beiden
Aluminiumgehäuse abschraubt und öffnet.
Die Ausgangswelle des Umsetzungsgetriebes
ist mit der Schnecke des Verdampfers durch
Semikupplungen, die die Bewegung nur in der
richtigen Drehrichtung erlauben, verbunden
(Uhrzeigersinn).
M. VENTILATORMOTOR
(Luftgekühlte Versionen)
Der Ventilatormotor ist elektrisch mit dem TRIAC
der Steuerkarte verbunden und funktioniert
zyklisch, damit die Luft durch den Kondensator
fließen kann, um die Kondensationstemperatur
zwischen zwei, von den Sensoren bestimmten
Werten zu halten, die einem Kondensationsdruck
von 8 – 9 bar (SP125) und 17 – 18 bar (SP 255
- 405 - 605 - SPN 1205) entspricht.
N. DRUCKWÄCHTER
(Wassergekühlte Versionen)
Der Drucvkwächter hält den Hochdruck des
Kühlkreislaufes auf einem bestimmten Wert,
indem er den Kühlwasserfluß des Kondensators
verändert.
Wenn der Druck ansteigt öffnet sich der
Druckwächter weiter, um den Kühlwasserfluß
des Kondensators zu erhöhen.
O. KOMPRESSOR
Der hermetische Kompressor ist das Herz des
Systems und sorgt dafür, daß das Kühlmittel im
Kühlkreislauf zirkuliert.
Der Kompressor saugt das gasförmige Kühlmittel
bei niedrigem Druck an, preßt es zusammen,
und erhöht so dessen Druck und Temperatur;
auf diese Weise verwandelt sich das Kühlmittel
in Dampf mit hohem Druck und Temperatur und
sendet das Heißgas durch das Auslaßventil in
den Kreislauf.
Seite 31
FEHLERSUCHE
Problem
Möglicher Fehler
Lösung
Das Gerät funktioniert nicht
(Kein LED an)
Sicherung Steuerkarte
durchgebrannt
Sicherung ersetzen und den
Grund für den Fehler suchen
Hauptschalter aus
Hauptschalter anschalten
Steuerkarte funktioniert nicht
Steuerkarte ersetzen
Elektrische Leitungen nicht
angeschlossen
Leitungen kontrolliren
(Gelbes LED Behälter voll an)
Optische Kontrolle Eisstand
verschmutzt oder funktioniert
nicht
Optische Kontrolle säubern
oder ersetzen
(Gelbes LED Wasser fehlt an)
Wassermangel im
Schwimmbehälter
Siehe Lösung Wassermangel
Wasser zu süß
Einen Dosierer für Mineralsalz
montieren.
Sensoren verkalkt
Kalk mit Kalklösungsmittel
entfernen
Kondensationstemperatur zu hoch
Kondensator verschmutzt.
Säubern. Ventilatormotor
durchgebrannt. Ersetzen
Umgebungstemperatur zu niedrig
Das Gerät in einen
angemesseneren Raum
verstellen
Zu hohe Verdampertemperatur
Fehlendes Kühlmittel
Kühlmittelstand kontrollieren
Sensor beschädigt
Ersetzen
Falsche Drehrichtung des
Umsetungsgetriebes
Stator und Kapazität des
Umsetzungsgetriebes
kontrollieren
Zu niedrige Drehgeschwindigkeit
Die Lager des Rotors und der
Schnecke und die internen
Oberflächen des Gefrierers
kontrollieren.
Fehlende Drehung des
Umsetzungsgetriebes
Sicherung 16A, die den Motor
unterstützt kontrollieren.
Spule des Stators kontrollieren
Umsetzungsgetriebe startet und
hält nach einer Weile an.
Die korrekte Arbeitsweise des
Magnetsensors kontrollieren.
Die korrekte magnetische
Kapazität der magnetischen
Zylinder kontrollieren.
Gelbes und Rotes Wasser
LED an
Kondensatorfühler defekt
Ersetzen
Gelbes und Rotes Wasser
LED blinken
Verdampferfühler defekt
Ersetzen
Der Kompressor führt die
Zyklen intermittierend aus
Niedrige Spannung
Stromkreis auf Überlastung
kontroll.Versorgungsspannung
kontrollieren Wenn diese zu
niedrig ist, muß man das
Elektrizitätswerk informieren
Das Gas kann im System nicht
kondensiert werden
System entleeren und neu füllen.
Die Kabel des Kompressors sind
zum Teil nicht angeschlossen
Die verschiedenen Endanschlüsse
kontrollieren
(Rotes LED an)
(Gelbes LED falsche
Drehrichtung blinkt)
Gelbes LED falsche
Drehrichtung an)
Seite 32
FEHLERSUCHE
Problem
Möglicher Fehler
Lösung
Zu wenig Eisproduktion
Kapillarrohr teilweise verstopft
erneuern und wieder auffüllen.
Entleeren und Feuchtigkeitsfilter
Feuchtigkeit im System
Wie oben
Wassermangel
Auf etwa 20mm unter dem
Abfluß einstellen
Zu wenig Kühlmittel
Undichte Stellen suchen und
nachfüllen
Zu viel Kühlmittel
Kontrollieren und eventuell
Ladung einstellen.
Schnecke verschmutzt oder abgenutzt Säubern oder ersetzen
Eis zu naß
Das Gerät arbeitet aber
produziert kein Eis
Wasserverlust
Zu viel Geräusche
Umsetzungsgetriebe zu laut
Umgebungstemperatur zu hoch
Gerät an einem kühlen Platz aufstellen
Zu wenig oder zu viel Kühlmittel
Ladung einstellen
Stand im Schwimmbehälter
Den Behälter etwa 20mm unter
den Abfluß erniedrigen
Kompressor nicht in Ordnung
Ersetzen
Schnecke abgenutzt
Ersetzen
Es kommt kein Wasser in den
Gefrierer
Wasserversorgungsschlauch
Gefrierer verstopft
Zahnrad des Umsetzungsgetriebes
abgenutzt
Zahnrad ersetzen
Feuchtigkeit im System
Leeren und neu füllen.
Dichtungsring dichtet nicht
Ersetzen
Wasserversorgungsschlauch undicht
Die Schellen kontrollieren
Schwimmer schließt nicht
Schraube des Schwimmers einstellen
Dichtung am Auslauf undicht
Dichtung ersetzen
Kalk- oder Mineralsalzablagerungen
an den inneren Oberflächen des
Gefrierers oder der Schnecke
Die Schnecke herausnehmen und
säubern. Die Innenwände des
Gefrierers säubern
Zu niedriger Ansaugdruck
Kühlmittel zufügen
Versorgungsschlauch teilweise
verstopft
Kontrollieren und säubern.
Eventuelle Luftblasen entfernen
Zu niedriger Wasserstand im
Schwimmbehälter
Den Behälter um 20 mm anheben
Lager des Rotors abgenutzt
Kontrollieren und ersetzen
Getriebe nicht geschmiert
Auf eventuellen Verlust von
Schmiermittel kontrollieren, Dichtung
ersetzen und Schmiermittel auffüllen.
Lager oder Getriebe in schlechtem Kontrollieren und ersetzen
Zustand
Wassermangel
Eingangsfilter verstopft
Filter reinigen
Wasserdüse im Schwimmbehälter
verstopft
Schwimmer ausbauen und Düse
säubern
Seite 33
ANWEISUNGEN FÜR DIE
WARTUNG UND REINIGUNG
A. VORAUSSETZUNG
Die Zeiten und Vorgänge für die Wartung und
Reinigung sind als Indikativ zu betrachten und
müssen nicht als unveränderlich betrachtet
werden. Speziell die Reinigung ist eng mit den
Raumbedingungen, der Wasserqualität und der
Menge der produzierten Eiswürfel verbunden.
Jedes Gerät muß in Bezug auf seinen Standort
und die Benutzungsart gewartet werden.
B. REINIGUNG DES
EISWÜRFELBEREITERS
Die folgenden Wartungsarbeiten müssen
mindestens zwei Mal im Jahr von einer lokalen
SIMAG-Niederlassung ausgeführt werden:
1. Das
Filternetz
im
Innern
des
Wassereingangsventils kontrollieren und
säubern.
2. Kontrollieren, daß das Gerät in beide
Richtungen gut ausgerichtet ist. Im
gegensätzlichen Fall mit den regulierbaren Füßen
ausgleichen.
3. Den Deckel des Schwimmbehälters
abnehmen, indem man darauf achtet, daß die
Sensoren für den Wasserstand nicht beschädigt
werden. Indem man auf den Schwimmer drückt
versichert man sich, daß das Wasser gut in den
Behälter gelangt.
4. Sich versichern, daß der Wasserstand im
Behälter unter dem Überlaufstand liegt und auf
jeden Fall, daß er hoch genug liegt, um eine gute
Funktion des Gerätes zu garantieren.
ANMERKUNG. Der Schwimmer muß den
Wasserzufluß einstellen, wenn sein
Stützpunkt, der die Einstellschraube mit
Gummidichtung enthält, Lotrecht zur Düse
steht.
5. Den behälter und den Gefrierer mit
Kalklösungsmittel reinigen (Cod. 001009 01).
Für die Reinigung des Wasserkreislaufes bezieht
man sich auf die Anweisungen in Kapitel C. Nach
der Reinigung kann man die Frequenz und die
Art der zukünftigen Reinigungen je nach Ort, in
dem das Gerät aufgestellt wurde, abschätzen.
7. Bei luftgekühlten Versionen und bei
ausgeschaltetem Eisbereiter säubert man den
Kondensator mit einem Staubsauger oder einer
weichen Bürste. Hierbai muß darauf geachtet
werden, daß die Temperatursensoren des
Kondensators und für die Umgebungstemperatur
nicht beschädigt werden.
8. Den Wasserkreislauf auf eventuelle Verluste
kontrollieren. Wasser in den Eisbehälter füllen,
um sich zu versichern, daß der Abfluß gesichert
ist.
9. Die Funktion der optischen Kontrolle des
Eisstandes kontrollieren, indem man eine Hand
zwischen die optischen Sensoren hält, damit der
Lichtstrahl (Infrarot) für mindestens 6 Sekunden
unterbrochen wird. Auf diese Weise wird sofort
das gelbe LED auf der Vorderseite der Platine
blinken; nach etwa 6 Sekunden, wird das
Ausschalten des Gerätes hervorgerufen und das
zweite gelbe LED leuchtet auf (speicher voll).
Nach einigen Augenblicken, nachdem man die
Hand weggezogen hat, fängt die Maschine
automatisch wieder an zu arbeiten.
ANMERKUNG. Die Infrarot-Kontrolle des
Eisstandes besteht aus zwei LED, dem
Sender und dem Empfänger, zwischen denen
der Lichtstrahl übertragen wird. Um die
korrekte Funktion des Gerätes zu erlauben,
müssen die Sensoren mindestens zwei Mal
im Jahr mit einem sauberen Tuch gereinigt
werden.
10. Kontrollieren, ob Kühlmittelverlust vorliegt
und daß die Ansaugleitung bis etwa 20 cm vor
dem Kompressor mit Reif belegt ist.
Wenn man Zweifel in Bezug auf die
Kühlmittelfüllung hegt, verbindet man die
Manometer an die Anschlußstücke Schräder
und kontrolliert, daß der Druck der Tabelle am
Anfang dieses Handbuches entspricht.
11. Kontrollieren, daß sich der Ventilator frei
dreht.
12. Nachdem man die Styroporschalen vom
Eisablaß und den Eisbrecherdeckel entfernt hat,
kontrolliert man den Zustand des oberen Lagers,
reinigt vom Fett und trägt wasserabweisendes
Lebensmittelfett (Cod. 263612.00) auf.
ANMERKUNG. Für das obere Lager nur
wasserabweisendes Lebensmittelfett
benutzen.
13. Die Eisqualität prüfen. Sobald das Eis sich
formt, kann es naß sein, aber es erhält in der
Zelle sehr schnell die richtige Konsistenz.
ANMERKUNG. Die Notwendigkeit der
Reinigung hängt vom Wasser und von den
Arbeitssituationen ab.
ANMERKUNG. Es ist normal, wenn
zusammen mit dem Eis etwas Wasser austritt.
6. Um Kalkablagerungen von den Sensoren
für den Wasserstand zu entfernen, benutzt man
einen Teil unverdünnten Kalkreiniger.
Das Eis kommt sehr feucht aus dem Ausgang
heraus, aber wenn man es im Behälter läßt,
verliert es den Wasserüberschuß.
Seite 34
C. ANWEISUNGEN FÜR DIE REINIGUNG
DES WASSERKREISLAUFES
9. Nach 15 Minuten schaltet man den
Hauptschalter ein.
1.
10. Abwarten, bis das Gerät anfängt zu arbeiten
und dann weiterhin die Entkalkungslösung in
den Behälter geben, indem man versucht, den
Stand unter dem Sensor für „zu voll“ zu halten.
Das Gerät am Hauptschalter ausschalten
2. Unter den Eisauswurf (zwei bei Version
SPN 1205) Behälter stellen, um das Eis, das mit
der Entkalkungslösung gemischt ist aufzufangen.
Auf diese Weise vermeidet man, daß das gute
Eis vergiftet wird.
3. Den Wasserhahn für die Wasserzuleitung
schließen.
4. Die obere Tafel abnehmen, um zum
Schwimmbecken Zugriff zu haben
5. Den Deckel des Scvhwimmbehälters
abnehmen, und mit einem Kabelstück die beiden
Stäbchen der Wasserstandssensoren, die mit
niedriger Spannung versorgt werden, verbinden
ANMERKUNG. Vermeiden, daß einer oder
beide Stäbchen mit dem Gehäuse vom Gerät
in Verbindung treten, da sonst Spannung
vom Sensor des Kondensators an die
Steuerkarte übertragen und so unnötiges
Anhalten vom Gerät wegen zu hoher
Temperatur hervorgerufen wird.
6. Das untere Ende des Schlauches, der den
Schwimmbehälter mit dem Gefrierer verbindet,
trennen und das Wasser, das sowohl aus dem
Behälter, als auch aus dem Gefrierer fließt in
einem Gefäß auffangen. Danach den Schlauch
wieder befestigen.
7. In einem sauberen Eimer die Lösung für die
Entkalkung vorbereiten, indem man 2 - 3 Liter
warmes Wasser (45-50°C) mit 0,2 – 0,3 Liter
Entkalkungsmittel vermischt.
ACHTUNG. Entkalkungsmittel für
Eisbereiter enthalten eine Lösung aus
Phosphorsäure und essigsaurem
Hydroxid. Diese Lösung ist ätzend und
kann,
wenn
eingenommen,
Magenbeschwerden hervorrufen. In
diesem Fall muß eine große Menge Wasser
oder Milch getrunken und sofort ein Arzt
gerufen werden. Bei Hautkontakt ist es
ausreichend, mit viel Wasser zu spülen.
VOR KINDERN FERN HALTEN.
8. Langsam diese Lösung
Schwimmbehälter füllen.
in
den
ANMERKUNG. Das mit Entkalkungslösung
produzierte Eis ist gelblich und weich.
In dieser Phase könnte man starke
Geräusche vom Gefrierer hören, die auf das
Ansteigen des Eises an den Wänden des
Verdampfers zurück zu führen sind.
Sollte dies der Fall sein, schaltet man das
Gerät für einige Minuten aus, um der
Entkalkungslösung zu erlauben, den Kalk im
Gefrierer aufzulösen.
11. Nachdem die Entkalkungslösung erschöpft
ist, öffnet man den Wasserhahn und läßt das
gerät so lange arbeiten, bis das Eis wieder
kompakt und sauber erscheint.
12. Neuerdings das Gerät abschalten und das
eben produzierte Eis mit einigen Karaffen
Warmwasser im Behälter auflösen.
ACHTUNG. Nicht das Eis benutzen, das
mit dem Reinigungsmittel produziert
wurde. Man muß sich versichern, daß
keine Rückstände im Behälter verbleiben.
13. In den Wasserbehälter etwa 1cc ( etwa 20
Tropfen) Hygienemittel (Anti-Algen Cod.
264000.02) geben und die Maschine starten.
14. Das Gerät etwa 10 Minuten Arbeiten lassen
und dann das Lkabel. Das die WasserstandsSensoren verbindet entfernen und den Deckel
korrekt auf den Schwimmbehälter aufsetzen.
ANMERKUNG. Nie das Eis, das mit
Hygienemittel produziert wurde, benutzen.
15. Mit einem Schwamm, der mit Hygienemittel
genäßt wurde, reinigt man die Innenwände des
Behälters
ANMERKUNG. Es wird daran erinnert, daß
die Innenwände des Behälters, zur
Vermeidung von Bakterienbildungen, jede
Woche mit einer Mischung aus Wasser und
Desinfektionsmittel desinfiziert werden
sollten.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement