Digital-Mischpult 02R
DIGITAL-MISCHPULT
D
Wichtige Hinweise
i
Wichtige Hinweise
Bitte lesen Sie sich folgende Hinweise durch, bevor Sie sich mit dem 02R
an die Arbeit machen.
Vorsichtsmaßnahmen
Aufstellung des 02R
•
Verbinden Sie das 02R ausschließlich mit einer Steckdose, die die auf
dem Typenschild und in der Bedienungsanleitung erwähnte Netzspannung führt.
•
Schützen Sie das 02R vor Feuchtigkeit. Lassen Sie keine Flüssigkeiten
in das Geräteinnere gelangen. Lassen Sie es niemals im Regen oder
Schnee stehen. Feuchtigkeit jeder Art kann zu einem Stromschlag
sowie zu Brand führen.
•
Versperren Sie niemals die Lüftungsschlitze des 02R. Die Lüftungsschlitze befinden sich auf der Geräteober- und rückseite sowie
an der Unterseite. Wenn sie versperrt sind, kommt es zu einem Wärmestau, der im Extremfall zu Brandgefahr führen kann. Am besten
vermeiden Sie folgende Situationen:
Stellen Sie das 02R niemals mit der Frontplatte nach unten, seitlich
oder mit der Rückseite nach unten auf.
Stellen Sie das 02R niemals an einen schlecht oder gar nicht gelüfteten Ort (Bücherregal oder Schrank).
•
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das 02R und stellen Sie
es nicht auf einen Teppich oder ein Matratze.
•
Stellen Sie keine schweren Gegenstände auf das Stromkabel. Wenn
das Stromkabel nämlich beschädigt wird, entsteht Brand- oder
Schlaggefahr. Auch wenn das Stromkabel unter einem Teppich verlegt wird, sollten Sie keine schweren Gegenstände darauf stellen.
Achten Sie außerdem darauf, daß das Stromkabel beim Aufstellen
nicht vom 02R gequetscht wird.
•
Um eine ausreichende Wärmeabfuhr zu gewährleisten, sollten Sie
zwischen der Rückseite und der Wand mindestens 10cm Freiraum
lassen. Wärmestaus führen bekanntlich zu Brandgefahr.
•
Stellen Sie das 02R niemals an einen Ort, an dem sich Ölflecke gebildet haben oder an dem Rauch oder Dampf entweicht (z.B. in der
Nähe eines Luftbefeuchtigers). Auch hier entsteht nämlich Brandgefahr.
•
Stellen Sie das 02R nicht auf eine wellige Oberfläche und meiden Sie
erst recht einen wackligen Stuhl oder eine leicht angewinkelte Oberfläche. Sonst könnte das 02R nämlich fallen und beschädigt werden.
•
Verlegen Sie das Stromkabel niemals in der Nähe eines Heizkörpers.
Wenn nämlich erst einmal der Kabelmantel schmilzt, kommt es sehr
schnell zu einem Kurzschluß.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
ii
Wichtige Hinweise
•
Stellen Sie das 02R niemals an einen extrem heißen Ort, lassen Sie es
niemals in einem in der prallen Sonne stehenden Auto liegen und
stellen Sie es nicht in die Sonne.
•
Stellen Sie das 02R niemals an extrem staubige oder feuchte Orte.
Auch dann entsteht nämlich Brandgefahr.
•
Schließen Sie das Stromkabel niemals mit feuchten Händen an die
Netzsteckdose an. Sonst bekommen Sie nämlich einen Stromschlag.
•
Ziehen Sie beim Lösen des Netzanschlusses immer am Stecker und
niemals am Stromkabel. Dadurch können die Adern nämlich reißen,
was zu Schlaggefahr führt.
•
Am besten transportieren Sie das 02R niemals allein. Es ist nämlich so
schwer, daß Sie jemanden bitten sollten, Ihnen beim Tragen zu helfen.
•
Kontrollieren Sie vor dem Transport des 02R, ob der Netz- sowie alle
anderen Anschlüsse gelöst worden sind. Sonst werden eventuell die
Kabel und andere Geräte beschädigt.
•
Die Klangqualität des 02R ist ganz einfach hervorragend. Sie kann
allerdings nur garantiert werden, wenn Sie ausschließlich hochwertige Anschlußkabel verwenden. Am besten reinigen Sie auch hin und
wieder Zeitabständen die Kontakte.
Einsatz des 02R
In folgenden Fällen verwenden Sie das 02R am besten nicht:
•
Wenn es donnert, schalten Sie das Mischpult am besten sofort aus
und ziehen den Netzstecker.
Wenn Sie fürchten, daß der Blitz bei Ihnen einschlägt, berühren Sie
das 02R am besten nicht mehr. Lösen Sie dann auch nicht mehr den
Netzanschluß. Sonst könnten Sie nämlich einen Stromschlag bekommen.
•
Öffnen Sie niemals das Gehäuse Ihres 02R. Das ist nicht nur gefährlich, sondern hebt auch den Garantieanspruch auf.
Wenn Sie also glauben, daß das 02R nachgesehen werden muß, wenden Sie sich bitte so schnell wie möglich an Ihren Yamaha-Händler.
Digital-Mischpult 02R
•
Stellen Sie niemals einen Flüssigkeitsbehälter oder kleine Metallgegenstände auf das 02R. Wenn der Metallgegenstand oder ein wenig
der Flüssigkeit nämlich ins Geräteinnere gelangt, entsteht Brandoder Schlaggefahr. Gemeint sind natürlich Getränkeflaschen, Topfblumen, Kosmetikbehälter, Hustensaft usw.
•
Das Stromkabel darf weder gequetscht, noch gedehnt oder erhitzt
werden. Geschieht das doch, so entstehen Brand- und Schlaggefahr.
•
Vor dem Anschließen von Lautsprechern, Verstärkern usw. an das
02R schalten Sie das 02R am besten aus.
Siehe die Bedienungsanleitung aller betreffenden Geräte. Außerdem
verwenden Sie am besten nur die ausdrücklich erwähnten Kabelsorten.
Kurzanleitung
Wichtige Hinweise
iii
•
Stellen Sie die Lautstärke aller Geräte auf den Mindestwert, bevor Sie
sie Ihre Anlage einschalten. Übertriebene Lautstärkepegel sind dem
Gehör nämlich eher abträglich.
•
Wenn Sie das 02R längere Zeit nicht verwenden möchten (wenn Sie in
Urlaub fahren, zum Beispiel), ziehen Sie am besten den Netzstecker,
um auf Nummer sicher zu gehen.
Wenn das 02R während des Betriebes nicht erwartungsgemäß funktioniert, ziehen Sie am besten sofort den Netzstecker.
•
Wenn Sie während des Betriebes eine Unregelmäßigkeit –Rauch,
Brummen, starken Geruch– feststellen, schalten Sie das 02R am
besten sofort aus. In der Regel ist das Ärgste damit behoben. Trotzdem sollten Sie das 02R sofort zu einer gründlichen Nachsicht einreichen. Stellen Sie den Betrieb auf jeden Fall sofort ein.
•
Wenn ein Fremdkörper oder eine Flüssigkeit ins Geräteinnere
gelangt, schalten Sie das 02R am besten sofort aus und ziehen den
Netzstecker. Wenn Sie doch mit der Arbeit fortfahren, entsteht nämlich Brand- und/oder Stromschlaggefahr.
•
Wenn das Stromkabel beschädigt ist (z.B. wenn es durchgetrennt
wird oder wenn eine Ader bloßliegt), kaufen Sie sich beim YamahaHändler am besten ein neues Stromkabel. Verwenden Sie das 02R
unter keinen Umständen weiter.
•
Wenn das 02R fällt oder wenn das Gehäuse sichtbare Schäden aufweist, müssen Sie es sofort ausschalten und den Netzstecker ziehen.
Verwenden Sie das 02R auf keinen Fall weiter.
Pflege
•
Ziehen Sie vor dem Reinigen des 02R den Netzstecker. Sonst könnten
Sie nämlich einen Stromschlag bekommen.
•
Das 02R sollte in regelmäßigen Zeitabständen vom qualifizierten
Yamaha-Kundendienst gewartet werden. Wenn Sie das 02R längere
Zeit nicht reinigen, sammelt sich nämlich Staub im Geräteinneren an,
was sehr schnell zu Funktionsstörungen führt.
Erkundigen Sie sich bei Ihrem Fachhändler nach den Möglichkeiten
und den damit verbundenen Kosten.
In der Regel sollte das 02R einmal pro Jahr gründlich gereinigt werden. Am besten lassen Sie es kurz vor einer feuchten Periode (z.B. der
Regenzeit) reinigen.
•
Die Leitfähigkeit der Kontakte Schalter, Lautstärkeregler und
Anschlüsse läßt allmählich nach. Wie schnell das geht, richtet sich
nach den Umständen, ist aber auf jeden Fall unvermeidlich. Derartige
Kontakte lassen Sie am besten nur vom qualifizierten Yamaha-Kundendienst ersetzen.
•
Schmieren Sie die Fader niemals mit Öl, Fett oder anderen Wundermitteln ein. In der Regel tropft die verwendete Flüssigkeit nämlich
auch auf die Kontaktpunkte.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
iv
Wichtige Hinweise
Wenn Sie den Eindruck haben, daß die Fader nicht mehr erwartungsgemäß reagieren, lesen Sie bitte Seite 198 der Bedienungsanleitung zum
Kalibrieren der Fader.
Externe Datensicherung
Die im 02R gespeicherten Daten könnten bei einer Fehlfunktion bzw.
einer Reparatur verlorengehen. Daher raten wir Ihnen, alle wichtigen
Daten jeweils via MIDI extern zu sichern.
Störungen von anderen Geräten
Dieses Gerät enthält zahlreiche Digital-Schaltkreise, die zu Empfangsstörungen in Ihrem Radio oder Fernseher führen können. Am
besten stellen Sie das 02R dann etwas weiter vom Empfänger entfernt
auf.
Haftungseinschränkung
Weder der Hersteller, noch der Vertrieb bzw. der Händler haften für
zufällige oder Folgeschäden, die sich aus einer unsachgemäßen Handhabung dieses Gerätes ergeben.
Bitte befolgen Sie die Hinweise in dieser Bedienungsanleitung.
Copyright
© 1995 Yamaha Corporation. Alle Rechte vorbehalten.
Weder das Betriebsprogramm noch die Dokumentation dieses Gerätes
dürfen ohne schriftliche Genehmigung der Yamaha Corporation vervielfältigt oder anderweitig verwendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Wichtige Hinweise
v
Warenzeichen
ADAT und Alesis sind eingetragene Warenzeichen der Alesis Corporation.
ADAT Multichannel Optical Digital Interface ist ein Warenzeichen der
Alesis Corporation.
TEAC® ist ein eingetragenes Warenzeichen der TEAC CORPORATION.
Tascam Digital Audio Interface (TDIF-1™) ist ein Warenzeichen der
TEAC CORPORATION.
Alle anderen erwähnten Warenzeichen sind eingetragene Warenzeichen
der jeweiligen Eigentümer.
Lieferumfang
Zum Lieferumfang des 02R gehören folgende Gegenstände. Wenn sich
nicht alles im Karton befindet, wenden Sie sich bitte sofort an Ihren
Yamaha-Händler.
•
Digital-Mischpult 02R
•
Diese Anleitung
Diese Anleitung umfaßt:
•
Eien Kurzanleitung-Handbuch sowie
•
Eine Bedienungsanleitung.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
vi
Wichtige Hinweise
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Bedienungsanleitung
DIGITAL-MISCHPULT
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
i
Inhaltsverzeichnis
1
Vorstellung des 02R. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Digital-Mischpult 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienoberfläche und Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Features . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wichtigste Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2
Und los geht’s . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ausgangspunkt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Ein- und Ausschalten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Anwahl des Szenenspeichers 0. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
3
Einführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Einpegeln der Signale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Entzerrung (Verwendung des Equalizers) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Einsatz der Equalizer-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Signalweg. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Panorama (Stereoposition) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
4
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…. . 39
Effekthinwege (AUX). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Einstellen des Effekthinwegpegels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Kontrollabmischung (Monitor Submix) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Effekte verwenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Effekte aufrufen und editieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anwendung der Dynamikprozessoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Einsatz der Dynamikbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Szenenspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
ii
Inhaltsverzeichnis
5
Mischen und automatisieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
Wie funktioniert die Automation des 02R? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Echtzeit-Automation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Editieren der Automix-Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Die Feinarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Einsatz der Automix-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
1
1
Vorstellung des 02R
In diesem Kapitel finden Sie...
1
Digital-Mischpult 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Bedienungsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
Aufstellung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Bedienoberfläche und Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Features . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Wichtigste Merkmale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
2
Vorstellung des 02R
Digital-Mischpult 02R
Das 02R wird von der Firma gebaut, die das erste Digital-Mischpult vorgestellt und sich seither mit ihrer DSP-Technologie einen Namen gemacht
hat. Das 02R ist das vielseitigste Digital-Mischpult der Welt. Es beruht auf
Yamahas langjähriger Erfahrung und seinem Know-How, die hier so
geschickt miteinander kombiniert worden sind, daß das 02R im wahrsten
Sinne des Wortes ein perfektes Mischpult für die derzeitige Generation
von Digital-Mehrspurmaschinen und Festplattenrecordern ist.
Ein- und Ausgänge – E/A-Platinen und DigitalKaskaden
Mit dem Yamaha 02R können Sie aufnehmen und abmischen, ohne die
Digital-Ebene zu verlassen. Der Datentransfer zu modularen Mehrspurgeräten ist also von Anfang bis Ende digital. Das 02R ist ein Mischpult
mit 40 Eingangskanälen mit jeweils gut bestückter Dynamikbearbeitung
und einer 4-Bandentzerrung sowie zwei internen Effektrückwegen. Das
02R bietet 24 Analog-Eingänge mit einer 20-Bit/64fachem Oversampling
A/D-Wandlung. Wenn Sie eine optionale E/A-Platine anschließen, verfügen Sie außerdem über acht direkte Digital-Ein- und Ausgänge. Je nach
den Anforderungen können bis zu vier Platinen angeschlossen werden.
Es gibt Erweiterungsplatinen für alle heutzutage gängigen Formate
(ADAT®, TDIF™, Yamaha und AES/EBU). Mit optionalen Platinen können bis zu 16 Kanäle direkt mit der Digital-Mehrspurmaschine verbunden werden. Darüber hinaus können Sie eine Digital Cascade-Platine mit
einem der E/A-Steckplätze verbinden, so daß mehrere 02R-Pulte miteinander zu einem größeren System vernetzt werden können.
Dynamische Automation mit “Total Instant Recall”
Das 02R ist ein Mischpult mit dynamischer Automation, die anhand eines
Zeitcodes erstellt wird. Das eingebaute Automationssystem speichert also
nicht nur die Lautstärkewerte, sondern auch eine Vielzahl anderer Parameter. Das Zu- und Abschalten von Kanälen, die Änderung der Entzerrung, des Panoramas oder des Effektpegels sowie die Anwahl eines Szenenspeichers können automatisiert werden. Das 02R bietet 64 Szenenspeicher, in denen man einen “Schnappschuß” aller Digital-Parameter
speichern und jederzeit auf Tastendruck wieder laden kann.
Glasklar und von ungeahnter Audioqualität
Das 02R enthält die allerneusten 32-Bit DSP-Schaltkreise von Yamaha.
Das bedeutet, daß alle Mischdaten intern im 32-Bitformat gespeichert
werden. Dank der leistungsstarken Effektprozessorchips bietet es außerdem die jüngste Effektgeneration: satter Hall, saubere und präzise
Delays, Chorus und Flanger sowie zahlreiche andere Effekte. Selbstverständlich ist das 02R auch mit Dynamikprozessoren ausgestattet, darunter Kompressoren, Begrenzer (Limiter) und Gates, so daß Sie jederzeit das
angestrebte Klangergebnis erzielen. Das 02R arbeitet mit einer SamplingFrequenz von 44.1 kHz oder 48 kHz bei internem Zeittakt, ist aber zu
jeder beliebigen Frequenz zwischen 32 kHz – 6% bis 48 kHz + 6% kompatibel, wenn es mit einem externen Zeittakt synchronisiert wird.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
3
RISC-Technologie
Das 02R wird von einem RISC-Prozessor gesteuert, der eine so umfassende Bedienung und Automation überhaupt erste möglich macht. Dank
dieser Leistungsstärke verdient das 02R den Rang des wichtigsten Audioteils in Ihrer Anlage allemal.
Bedienungsanleitung
Dem 02R liegt eine Bedienungsanleitung bei, die aus zwei Teilen besteht:
dieser Kurzanleitung und der Bedienungsanleitung. Nach dem Durcharbeiten der Bedienungsanleitung sollten Sie sie an einem sicheren Ort aufbewahren.
Kurzanleitung
In der Kurzanleitung erfahren Sie alles, was Sie brauchen, um mit dem 02R
arbeiten zu können. Außerdem finden Sie hier zwei Kapitel zum Durcharbeiten, wenn Sie die Digitaltechnik gerade erst entdeckt haben. Schließlich enthält die Kurzanleitung noch einen “Lehrgang” zum Thema Automation.
Bedienungsanleitung
Die Bedienungsanleitung enthält Erläuterungen zu den Funktionen. In der
Inhaltsübersicht finden Sie in kürzester Zeit das Kapitel, das Sie gerade
brauchen.
Empfohlene Vorgehensweise
Wenn das 02R für Sie Neuland ist, sollten Sie auf jeden Fall mit der Kurzanleitung beginnen. Lesen Sie sich alle Kapitel durch und absolvieren Sie
den beiden Lehrgänge. Wenn Sie anschließend etwas mehr über die vorgestellten Funktionen erfahren möchten, knöpfen Sie sich die Bedienungsanleitung vor. Am besten legen Sie die Bedienungsanleitung bereits beim
Durcharbeiten der Kurzanleitung in Griffweite, denn man weiß ja nie.
Automation
Ganz gleich wie erfahren Sie sind, das Kapitel "Mischen und automatisieren" auf Seite 63 der Kurzanleitung ist überaus wichtig. Das Automationssystem des 02R ist nämlich einzigartig. Selbst erfahrene Toningenieure
sollten sich dieses Kapitel also gründlich durchlesen, um so schnell wie
möglich mit dem 02R aufnehmen und abmischen zu können. Siehe
außerdem das Kapitel “Automation” auf Seite 131 der Bedienungsanleitung.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
4
Vorstellung des 02R
Aufstellung
Stellen Sie das Digital-Mischpult 02R immer auf eine stabile Oberfläche,
und zwar am besten so, daß das Display gut ablesbar ist und daß Sie alle
Regler mühelos bedienen können. Hinter dem 02R lassen Sie am besten
so viel wie möglich Freiraum, damit das Anschließen der Signalquellen
und anderen Geräte problemlos verläuft. Nur so kann man nämlich professionell in einem Digital-Studio arbeiten.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
5
Bedienoberfläche und Rückseite
+48V
+48V
+48V
+48V
+48V
+48V
+48V
ON
ON
ON
ON
ON
ON
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
OFF
A
B
A
B
20dB
+4
-16
+48V
ON
A
B
20dB
-40
+4
-16
GAIN -60
A
B
20dB
-40
+4
-16
GAIN -60
A
B
20dB
-40
+4
-16
GAIN -60
A
B
20dB
-40
GAIN -60
+4
-16
-40
+4
-16
OFF
A
B
20dB
GAIN -60
ON
A
B
20dB
-40
+4
-16
GAIN -60
0
-40
+4
-16
GAIN -60
20dB
-40
+4
-16
GAIN -60
-40
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
2
3
4
5
6
7
20dB
+4
20dB
-40
20dB
+4
-40
+4
20dB
-40
+4
20dB
-40
+4
20dB
-40
20dB
+4
-40
+4
+4
-40
GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60 -16 GAIN -60
PEAK
SIGNAL
1
10
T/B LEVEL
20dB
8
-40
+4
-40
GAIN
GAIN
+4
-40
+4
GAIN
-40
GAIN
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
9
10
11
12
13
14
15
16
17/18
19/20
21/22
0
23/24
0
10
10
PHONES
LEVEL
STUDIO
LEVEL
DIGITAL RECORDING CONSOLE
SELECTED CHANNEL
SCENE MEMORY
DISPLAY ACCESS
CLIP
-2
-4
DIGITAL
I/O
SCENE
MEMORY
SETUP
-6
UTILITY
FADER STATUS
-12
1
2
AUX 1
AUX 2
C-R
3
4
AUX 3
AUX 4
AUX 5
ST
-15
INPUT
-24
AUX
MIDI
AUTOMIX
PAIR
GROUP
-35
-48
1 2 3 4
5 6 7 8
CONFIGURATION
-60
AUX 6
STUDIO
-72
SELECTED CHANNEL
L STEREO R
Ø/ATT
PAN
DELAY
5
6
AUX 5
AUX 6
7
8
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
ROUTING
MIC/LINE
2TR-D1
2TR-A1
2TR-D2
2TR-A2
CONTRAST
TAPE/RTN
OUTPUT
METER
VIEW
AUX 1
AUX 2
EQ
DYNAMICS
MIXING
ST
AUX 3
DIRECT
SEND LEVEL
ROUTING
AUX 5
AUX 7
EFF1
AUX 6
2TR-D3
ST
AUX 5
AUX 6
MONO
DIM
AUX 4
ON
AUX
AUX 8
EFF2
AUX
L/MONO
L
ODD
R
R
EVEN
CONTROL ROOM
PAN
Q
SLATE
T/B
TALKBACK
LOW/HPF
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
F
SEL
Hz
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
TAPE
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
FLIP
ON
ON
EFF1
RTN
EFF2
RTN
SOLO
kHz
G
0
dB
EQ ON
10
C-R
LEVEL
EQUALIZER
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
0
10
0
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
5
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
10
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
15
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
20
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
50
15
CURSOR
20
30
ENTER
40
50
∞
∞
1
∞
2
∞
3
∞
4
5
3
6
4
∞
5
∞
6
∞
7
∞
∞
∞
9
10
11
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
19
17
∞
12
∞
13
∞
∞
14
15
∞
16
∞
17/18
∞
19/20
∞
21/22
∞
23/24
STEREO
1
L
L
1
+4dB
2
R
AUX SEND
L
L
23
+4dB
L
R
∞
8
60
70
R
INPUT A
INPUT
B
L
-10dBV
R
STUDIO C- R
MONITOR MONITOR
OUT +4dB OUT +4dB
21
R
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
2
R
2 -10dBV
1 +4dB
2TR IN
STEREO OUT ANALOG ANALOG
INPUT
24
COAXIAL
POWER
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
22
20
18
16
AES/EBU
OUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
15
14
13
12
11
10
9
IN
ON/ OFF
2
75Ω
ON
METER
SMPTE
MTC
TIME CODE INPUT
STEREO OUT
DIGITAL
THRU
OFF
OUT
INSERT
I/O
0dB
8
INSERT
I/O
0dB
7
INSERT
I/O
0dB
6
INSERT
I/O
0dB
5
0dB
4
0dB
3
0dB
2
SLOT 4
SLOT 3
SLOT 2
SLOT 1
0dB
1
AES/EBU
1
3
WORD CLOCK
MIDI
COAXIAL
2TR IN DIGITAL
IN
TO HOST
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
6
Vorstellung des 02R
Features
Eckdaten des 02R
•
A/D-Wandler: 20 Bit linear und 64fachem Oversampling
•
D/A-Wandler: 20 Bit linear und 8fachem Oversampling
•
Dynamikumfang: 105dB (typisch)
•
Interne Datenverarbeitung im 32Bit-Format mit einem Dynamikumfang von mehr als 190dB dank eines von Yamaha entwickelten 32bitDSP-Chips
Allgemeine Features
Digital-Mischpult 02R
•
40 Eingangskanäle mit Dynamikprozessor und 4-Bandentzerrung.
•
Dynamische Automation – vollständig zeitcodeorientiert
•
64 interne Szenenspeicher zum Speichern aller Einstellungen des
Digital-Mischpults
•
Parametrische Vierbandentzerrung mit durchstimmbarer Frequenz
von 21Hz bis 20,1kHz und einstellbarer Güte (Q)
•
Erfreulich reichhaltige EQ-Bibliothek
•
Umfassende Dynamikprozessoren für jeden Eingangskanal,
Bandrückweg-, Stereo- und Summenausgang
•
Kompressor
•
Expander
•
Gate/Ducking
•
Soft und Hard Compander
•
Dynamikbibliothek
•
Vollständig programmierbare Kanaleinstellungen: Phase und Trim,
Verzögerung, Panorama, Summenzuordnung, Meter, Entzerrung
und Dynamik
•
Kanalbibliothek
•
Zwei interne Effektprozessoren mit neuentwickeltem Chip
•
Effektbibliothek
•
8 Ausgangssummen, 8 Effektsummen und zwei Haupt-Stereosummen
•
24 symmetrische Analog-Eingänge (8 Kanäle mit XLR und Klinkenbuchsen)
•
Stufenlos einstellbare Eingangsempfindlichkeit
•
20dB-Pegelabschwächung
•
8 XLR-Eingänge mit 48V-Phantomspeisung für Kondensatormikrofone
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
7
•
8 Analoge Einschleif-/Ausgangsanschlüsse
•
2 analoge 2TR IN-Anschlüsse
•
2 analoge Stereo-Ausgänge
•
6 analoge AUX SEND-Anschlüsse
•
Stereo-Ausgänge für die Studio- und Regieabhöre
•
3 digitale 2TR IN-Anschlüsse
•
Digitale Ein- und Ausgänge mit den gängigen Formaten (AES/EBU
oder IEC958 part2)
•
Motorisierte 100mm-Fader
•
Fader und Mute-Gruppen, damit mit einem Fader oder Taster der
Pegel mehrere Kanäle eingestellt werden kann bzw. zum Zu- und
Abschalten ganzer Kanalgruppen
•
Stereopaarfunktion für nebeneinanderliegende Kanäle für problemlose Handhabung von Stereo-Signalquellen (Eingänge,
Bandrückwege und AUX-Kanäle)
•
Jeder Kanalzug ist mit eigenen Drehreglern und Tastern ausgestattet
•
Großes 320 x 240 Pixel hintergrundbeleuchtetes Display mit Grafikfähigkeit
•
RISC-Prozessor für die Steuereinheit
•
SMPTE- und MTC-Synchronisation sowie vollständige MIDI-Implementierung
Sonderzubehör
•
Als Sonderzubehör erhältliche Digital-E/A-Platinen:
•
Alesis ADAT
•
TASCAM TDIF
•
Yamaha
•
AES/EBU
•
Digital Cascade
•
Optionale Platine für Analog-Ein- und -Ausgänge.
•
Optionale 1MB-Speichererweiterung
•
Optionale Meterleiste
•
Optionale Seitenplatten aus Holz
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
8
Vorstellung des 02R
Wichtigste Merkmale
In diesem Kapitel wollen wir uns die herausragenden Funktionen des
02R einmal aus nächster Nähe ansehen, damit Sie begreifen, wozu sie dienen.
Dynamische Automation
Eine der wichtigsten Aufgaben eines Toningenieurs ist die Kombination
aller aufgezeichneten Signale zu einer befriedigenden Abmischung. Die
Möglichkeit, Teile einer Abmischung zu programmieren und dann
jeweils automatisch wiederzugeben, während man sich auf andere
Signale konzentriert, ist wahrscheinlich der größte Vorteil des 02R.
Das Digital-Mischpult 02R bietet ein Automationssystem, das folgende
Dinge speichert: die Fader-Einstellungen, das Zu- und Abschalten der
Kanäle, die Einstellung der Entzerrung und der Stereoposition sowie
Änderungen des Effekthinwegpegels – alles anhand eines Zeitcodes.
Außerdem kann die Szenenspeicheranwahl gespeichert und wiedergegeben werden, so daß das Pult u.U. in sekundenschnelle völlig anders konfiguriert ist. Der perfekten Abmischung steht also nichts mehr im Wege.
Die eben erwähnten Parameter können in Echtzeit programmiert werden.
Allerdings sind auch mehrere Editierfunktionen vorgesehen, mit denen
Sie jede einzelne Etappe der Automation nach Belieben ändern können.
Dabei können einzelne Mixer-Parameter angewählt und editiert werden
– zum Beispiel nur die Fader, um erst einmal die Balance einzustellen.
Szenenspeicher
Das 02R bietet 64 Szenenspeicher, in denen Sie jeweils eine Momentaufnahme der Einstellungen speichern können (diese Momentaufnahmen
nennen wir Szenen). Jeder Szene können Sie einen Namen geben, damit
Sie sofort wissen, welche Einstellungen sie enthält.
Wenn Sie an mehreren Projekten gleichzeitig arbeiten, können Sie die
letzten Einstellungen jeweils speichern und später aufrufen, um an dem
betreffenden Projekt weiterzubasteln. Die Abmischung wird durch das
Aufrufen von Mischszenen erheblich erleichtert und ist außerdem viel
genauer. Wenn Sie das 02R in einer Beschallungsanlage verwenden,
machen die Szenenspeicher den allabendlichen Soundcheck so gut wie
überflüssig.
Zum Ablegen der Einstellungen in einem Szenenspeicher brauchen Sie
nur [STORE] zu drücken und die Rückfrage zu beantworten.
Anmerkung: Das 02R bietet die Möglichkeit, diese Rückfrage auszulassen,
um noch mehr Zeit zu sparen. Siehe “Preferences (Vorzüge)” auf Seite 190 der
Bedienungsanleitung für weitere Einzelheiten.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
9
Das Aufrufen einer Szene ist sogar noch einfacher: drücken Sie den
[RECALL]-Taster. Bei soviel Flexibilität muß man natürlich auch den warnenden Zeigefinger erheben: Da alles blitzschnell geht, sollten Sie immer
etwa gleichartige Szenen hintereinander verwenden, da es sonst zu drastischen Pegelsprüngen kommen kann.
Anmerkung: Allerdings ist auch das kein alle zu großes Problem, da man
auf dem 02R auch die Pegelübergänge von einer Szene zur nächsten programmieren kann. Das einzige verbleibende Problem ist das Zuschalten eines Kanals, der u.U. viel zu laut ist. Wenn Sie statt dessen den Pegel von -∞dB auf
den gewünschten Wert anheben lassen, ist auch das Problem elegant gelöst.
Großes grafikfähiges Display
Der wichtigste Teil der Benutzeroberfläche ist das große grafikfähige Display, das sich in der Pultmitte befindet. Mit den Display-Bedienfunktionen haben Sie Zugriff auf die verschiedenen Funktionen des 02R – alles
schön benutzerfreundlich eingeteilt und mit Hilfe von 320 x 240 Pixeln
abgebildet. Dort erscheinen nämlich immer auch virtuelle Bedienfelder,
damit Sie jederzeit jeden beliebigen Parameter einstellen können.
Die Parameterwerte werden nicht nur in numerischer Form abgebildet,
sondern im Falle der Fader, Drehregler und Taster auch grafisch angezeigt. Sie sind also jederzeit buchstäblich im Bilde, weil alles so angezeigt
wird, wie es sich auf einem Mischpult gehört.
Außerdem werden die Entzerrungseinstellungen und Parameter der
Dynamikprozessoren als Kurven abgebildet.
Benutzeroberfläche
Das Digital-Mischpult 02R ist mit einer überaus leistungsstarken, aber
dennoch intuitiven Benutzeroberfläche ausgestattet. Man kann nämlich
auf zwei Arten mit dem 02R arbeiten:
•
Mit Hilfe der DISPLAY ACCESS-Funktionen, mit denen man jeweils
einen beliebigen Parameter des Pultes einstellen kann.
•
Mit den SELECTED CHANNEL-Bedienfunktionen, mit denen sich
alle Parameter des gerade angewählten Kanals einstellen lassen.
Die DISPLAY ACCESS-Gruppe enthält 24 Funktionstaster, die in drei Felder eingeteilt sind: das CONFIGURATION-Feld, das MIXING-Feld und
das AUX-Feld. Hierzu gehören außerdem das große beleuchtete Display,
vier Cursortaster, ein abgestuftes Dateneingaberad sowie der [ENTER]Taster. Ein hiermit zusammenhängendes Tastenfeld heißt SCENE
MEMORY, mit dem man Szenenspeicher anwählen, ablegen und laden
kann.
Die SELECTED CHANNEL-Gruppe enthält vier Felder, die jeweils so
gestaltet sind, daß jemand mit Analog-Erfahrung mühelos damit umgehen kann, dabei jedoch Zugriff hat auf alle Vorzüge der Digital-Technik
(darunter das Aufrufen der bereits gespeicherten Einstellungen. Im ROUDigital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
10
Vorstellung des 02R
TING-Feld können Sie den angewählten Kanal einer Summe zuordnen.
Mit dem AUX-Feld bestimmen Sie den Effektanteil sowie die Effektzuordnung des angewählten Kanals. Mit dem PAN-Feld können Sie die Stereoposition des angewählten Kanals einstellen. Im EQ-Feld schließlich
läßt sich die Klangregelung des angewählten Kanals einstellen. Das 02R
kann übrigen so programmiert werden, daß beim Betätigen einer Funktion dieser Felder automatisch die dazugehörige Display-Funktion aufgerufen wird.
Motorisierte Fader
Neben den gemeinsamen DISPLAY ACCESS- und SELECTED CHANNEL-Gruppen verfügt jeder Eingangs- sowie der Stereo-Masterkanal
über einen motorisierten 100mm-Fader. Beim Aufrufen eines Szenenspeichers fahren diese Fader jeweils die programmierten Positionen an. Bei
der Wiedergabe eines Dynamik-Automationsspeichers fahren die Fader
jeweils zeitcodebedingt hin und her.
Die Fader sind so gestaltet, daß Sie jederzeit den gewünschten Wert einstellen können. Mit dem [FLIP]-Taster können Sie die Faderfunktion auch
den Bandrückwegen zuordnen. Jeder Fader kann einer der vier Fadergruppen zugeordnet werden, was die Simultanbedienung mehrerer
Kanalzüge mit Hilfe eines einzigen Faders erlaubt. (Außerdem sind vier
Mute-Gruppen belegt, mit denen ganze Kanalgruppen mit nur einem
Taster zu- und abgeschaltet werden können.) Zwei nebeneinanderliegende Kanäle können zu einem Stereopaar konfiguriert werden, für das
die Bedienung eines Faders ausreicht.
Interne Stereo-Effekte
Das Digital-Mischpult 02R bietet acht Effekthinwege (AUX Sends). Zwei
davon sind mit den eingebauten Effektprozessoren verbunden: Effect1
und Effect2. Dank der leistungsstarken Yamaha-Chips bieten diese
Effektprozessoren alles, was das Mischerherz begehrt: Glasklaren Hall,
saubere und präzise Delays, Flanger- und Chorus-Effekte sowie eine Vielzahl anderer Effekte, die sich demnach jederzeit an Bord befinden. Diese
Effekte sind völlig digital. Die Klangqualität ist dementsprechend optimal.
Die analoge Schnittstelle zu den Außenbordeffekten ist einfach und praktisch. Außerdem wird das Signal der sechs Effekthinwege mit einem
18bit-Wandler mit 8fachem Oversampling in ein Analog-Signal umgewandelt.
Die Effekte können sowohl den Kanalzügen als auch den
Bandrückwegen zugeordnet werden. Jeder Effekthinweg kann wahlweise vor oder hinter dem Fader abgegriffen werden (Pre/Post Fader).
Das 02R bietet 40 Werkseffekte sowie 88 Speicher, in denen Sie Ihre eigenen Effektprogramme speichern können.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Vorstellung des 02R
11
Dynamikprozessoren
Dynamikprozessoren werden in der Regel zum Korrigieren oder Bändigen von Signalpegeln verwendet. Man kann sie jedoch auch kreativ
einsetzen, um z. B. die Amplitudenhüllkurve der angebotenen Signale zu
ändern. Das 02R bietet sehr umfassende Dynamikprozessoren, die den
Eingangskanälen, Bandrückwegen und den Stereo-Ausgangskanälen
zugeordnet werden können – insgesamt stehen 50 Dynamikprozessoren
zur Verfügung. Mit diesen Dynamikprozessoren können Sie die
gewünschten Signale mit einem Kompressor, einem Pegelbegrenzer
(Limiter), einem Gate, einem Ducking-Effekt versehen – alles intern, so
daß die Klangqualität auch in diesem Stadium optimal bleibt.
Ähnlich wie die internen Stereo-Effekte werden die Dynamikprozessoren
direkt in den Signalweg eingespeist, so daß die Audiodaten die DigitalEbene zu keiner Zeit verlassen. Mithin wird die Signalqualität nicht vom
ewigen Hin- und Herwandeln beeinträchtigt, was wohl der Fall wäre,
wenn Sie einen externen Dynamikprozessor verwenden würden. Die Einstellungen der Dynamikprozessoren werden in der Dynamikbibliothek
und/oder den Szenenspeichern abgelegt. Es sind 40 Werksprogramme
sowie 88 Anwenderspeicher belegt. Platz für neue Dynamikprogramme
ist also auf jeden Fall vorhanden.
Parametrische Entzerrung mit Bibliothek
Das Digital-Mischpult 02R ist mit einer hochwertigen vollparametrischen
4-Bandentzerrung ausgestattet. Jeder Eingangskanal, Band- und Effektrückweg sowie der Stereo-Ausgangskanal ist mit einer eigenen Entzerrung ausgestattet. Die Entzerrungskurve kann erfreulich exakt eingestellt
werden, wobei das gesamte Frequenzspektrum von 21Hz bis 20,1KHz
abgedeckt wird. Sie brauchen nur die Zentralfrequenz (F) zu wählen, die
Güte (Q) einzustellen und den Pegel (G) anzuheben oder abzusenken, um
ein perfektes Signal zu erzielen.
Die Einstellungen der Kanalentzerrung werden in den Szenenspeichern
abgelegt, können aber, dank der Automation, auch in Echtzeit geändert
werden. Auch für die Entzerrung ist eine gutbestückte Bibliothek vorhanden. Außerdem können oft verwendete EQ-Einstellungen gespeichert
und somit jederzeit wieder geladen werden. Ein Entzerrungsprogramm
der EQ-Bibliothek ist in der Regel ein guter Ausgangspunkt für Ihre eigenen Einstellungen, kann aber auch zum A/B-Vergleich verwendet werden.
Vorteile der Digital-Technik
Wahrscheinlich wissen Sie bereits um die Vorteile der Digital-Technik,
aber was genau springt dabei für den Toningenieur heraus?
Ein Analog-Mischpult dient eigentlich zum Kombinieren von Signalen
mehrerer Quellen und unterschiedlicher Impedanzen zu einem StereoSignal. Gute Pulte erkennt man daran, daß Sie rauscharm sind und die
eingehenden Signale nicht ohne das Zutun des Toningenieurs beeinflussen. Es gibt bestimmt sehr gute Analog-Pulte, aber selbst die besten
beeinträchtigen das Signal.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
12
Vorstellung des 02R
Ein Digital-Pult addiert und subtrahiert lediglich Zahlenwerte. Die vom
02R für diese Berechnungen verwendeten 32bit DSP-Chips (Digital Signal
Processors) arbeiten so genau, daß es kaum je zu Rechenfehlern kommt.
Wenn ein Signal also erst einmal durch den A/D-Wandler gelangt ist,
kann es nicht mehr zu Signalbeeinträchtigungen kommen. Rauschen,
mangelnde Kanaltrennung und Frequenzgruppenverzögerungen sind
also völlig ausgeschlossen. Mithin klingt ein digital abgemischtes Stück
viel transparenter.
Erfreulich am 02R ist außerdem, daß Sie die Digital-Ebene auch für die
Aufnahme des Masters auf DAT-Kassette nicht mehr zu verlassen brauchen. Das 02R bietet nämlich Ein- und Ausgänge im amtlichen AES/EBU
oder IEC958 part2 (Consumer) Format. Wenn Sie zusätzlich eine digitale
E/A-Platine verwenden, können Sie die Eingangssignale des 02R auch
digital zu und von der Mehrspurmaschine übertragen.
Klangdaten des Digital-Mischpult 02R
Das Digital-Mischpult 02R ist mit 20bit A/D-Wandlern (analog→digital)
mit 64fachem Oversampling ausgestattet, die einen Dynamikumfang von
105dB garantieren. Das bedeutet, daß die Dynamik der angebotenen
Signale (von ganz leise bis ganz laut) völlig unangetastet bleibt. Das 02R
verwendet eine Sampling Frequenz von 44,1kHz, d.h. der von CD-Spielern verwendeten Frequenz sowie 48kHz (die amtliche Sampling-Frequenz der Profis). Außerdem deckt es den gesamten Frequenzbereich von
20Hz bis 20kHz +1/-3dB ab.
Die D/A-Wandlung (digital→analog) erfolgt mit 20bit-Wandlern mit
8fachem Oversampling für die Haupt-Stereoausgänge, darunter die
CONTROL ROOM-Ausgänge. Vor die STUDIO- und AUX-Ausgänge
sind 18bit-Wandler mit 8fachem Oversampling geschaltet. Das Oversampling sowie die Bitstream-Technologie erhöhen die interne Sampling-Frequenz, so daß alle Nebengeräusche, die in der Regel von sehr steilen Tiefpaßfiltern, mit denen unerwünschte Signalkomponenten vor der D/AWandlung entfernt werden, herrühren, größtenteils ausgeschaltet werden.
Mithin bleibt die Signalqualität von den Eingängen bis zu den Ausgängen gewahrt.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und los geht’s
2
13
Und los geht’s
In diesem Kapitel finden Sie...
Ausgangspunkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Grundeinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Ein- und Ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Anwahl des Szenenspeichers 0 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
2
14
Und los geht’s
Ausgangspunkt
Das Digital-Mischpult 02R eignet sich vor allem als Mischpult für Studios, in denen modulare Mehrspurmaschinen (mit Magnetbändern oder
Festplatten) der jüngsten Generation verwendet werden. Obwohl man es
auch in Beschallungsanlagen verwenden könnte, besitzt der typische
Anwender wohl eher ein kleines Ton- oder Nachbearbeitungsstudio, in
dem eine Mehrspurmaschine verwendet wird. Deshalb brauchen Sie aller
Wahrscheinlichkeit nach auch eine oder mehrere als Sonderzubehör
erhältliche Platinen mit digitalen Ein- und Ausgängen. Für die Lehrgänge
in den folgenden Kapiteln ist es allerdings unerheblich, ob Ihre Mehrspurmaschine nun digital oder analog ist.
Was Sie brauchen
Um die nachfolgenden Lehrgänge absolvieren zu können, brauchen Sie:
•
Das Digital-Mischpult 02R.
•
Eine Signalquelle: CD-Spieler, Drummaschine oder einen Synthesizer
mit Demo-Songs.
•
Verstärker und Lautsprecher oder Kopfhörer.
•
Eine Mehrspurmaschine sowie einen Master-Recorder.
•
Audioanschlußkabel.
Anschließen
ACHTUNG! Schalten Sie
alle Geräte vor dem
Anschließen aus.
1. Verbinden Sie die Signalquelle mit Eingangskanal 1.
Wenn Sie eine Stereo-Signalquelle verwenden, müssen Sie deren zweiten
Ausgang mit Eingangskanal 2 verbinden. Allerdings ist eine StereoSignalquelle für die Lehrgänge nicht erforderlich. Wahrscheinlich begreifen Sie die Ausführungen sogar besser, wenn Sie eine Mono-Signalquelle
verwenden. Wenn diese Quelle mit XLR-Ausgängen ausgestattet ist,
müssen Sie sie mit den XLR-Buchsen des 02R verbinden. Sonst verwenden Sie die Klinkenbuchsen und wählen INPUT B.
2. Verbinden Sie die C-R MONITOR OUT-Buchsen mit den Eingängen der Endstufe.
Wenn Sie einen Kopfhörer verwenden möchten, verbinden Sie ihn mit
der PHONES-Buchse.
3. Verbinden Sie die Mehrspurmaschine mit der richtigen optionalen E/A-Platine.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und los geht’s
ACHTUNG! Schließen Sie
das 02R ausschließlich an
eine Netzsteckdose mit der
erforderlichen Spannung an.
Siehe das Typenschild.
15
Außerdem könnten Sie den Stereo-Masterrecorder mit der digital- oder
den analogen STEREO OUT-Buchsen verbinden.
4. Verbinden Sie das 02R mit einer geeigneten Netzsteckdose.
Grundeinstellungen
Bitte entnehmen Sie alle notwendigen Anschlüsse nachstehender Zeichnung.
Endstufe
Signalquelle
Mehrspurmaschine
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
16
Und los geht’s
Ein- und Ausschalten
In diesem Kapitel zeigen wir Ihnen, wie man das 02R ein- und ausschaltet.
Einschalten
POWER
ON/ OFF
Schalten Sie Ihre Anlage immer in der hier angegebenen Reihenfolge ein:
Signalquelle, 02R, Endstufe.
Drücken Sie den POWER-Schalter auf der Rückseite, um das 02R einzuschalten. Nun erscheint die Begrüßungsanzeige, die Fader werden initialisiert und das Display zeigt die Seite an, die vor dem Ausschalten angewählt wurde.
Ausschalten
Schalten Sie Ihre Anlage immer in der nachstehend angegebenen Reihenfolge aus: Endstufe, 02R, Signalquellen.
Drücken Sie den POWER-Schalter auf der Geräterückseite, um das 02R
wieder auszuschalten.
Alle Mischszenen, Einstellungen und anderen Daten werden beim Ausschalten gespeichert.
Anwahl des Szenenspeichers 0
Bevor Sie die Lehrgänge durcharbeiten, müssen Sie die initialisierten
Mischereinstellungen aufrufen:
1. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY ▲/▼-Tastern den Szenenspeicher “0 - Initial Data” an.
2. Drücken Sie den [RECALL]-Taster.
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Hiermit haben Sie die Werkseinstellungen des System geladen. Das 02R
ist nun neutral eingestellt.
Anmerkung: Am besten arbeiten Sie diese Einführung systematisch durch.
Selbstverständlich können Sie auch ab und zu eine Pause einlegen. Bitte bedenken Sie, daß Sie die Kapitel dieser Einführung zwar als Seiteneinsteiger durcharbeiten können, daß dann aber nicht unbedingt alles nach Plan verläuft. Außerdem werden hier nicht alle Funktionen des 02R erklärt. Die Lektüre der Bedienungsanleitung bleibt Ihnen also nicht erspart.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
3
17
Einführung
In diesem Kapitel finden Sie...
Einpegeln der Signale . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Entzerrung (Verwendung des Equalizers). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Einsatz der Equalizer-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Signalweg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Panorama (Stereoposition) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
3
18
Einführung
Einpegeln der Signale
Gehen wir einfach davon aus, daß das Digital-Mischpult 02R bereits eingeschaltet ist und daß Ihre Signalquelle etwas abspielt. Bevor es richtig
losgeht, müssen Sie erst einmal die Abhöre einstellen, und eine vorläufige
Abmischung erstellen. Am besten rufen Sie also den Szenenspeicher “0 –
Initial Data” auf, weil dann alle Fader in die 0dB-Position fahren (gleicher
Pegel für alle Kanäle).
Einstellen des Pegels mit den Fadern
0
10
Falls sich die Fader nicht in der 0dB-Position befinden, müssen Sie folgendermaßen verfahren, um das angebotene Signal einzupegeln:
5
5
10
0
15
5
1. Fahren Sie den MIC/LINE 1-Fader in die 0dB-Position.
20
10
Dieser Wert ist eine gute Ausgangsposition zum Einpegeln, weil der
Fremdspannungsabstand dann optimal ist. Außerdem verfügen Sie noch
über ausreichend Spielraum, um den Pegel im Bedarfsfall weiter anzuheben.
30
15
40
20
50
30
60
70
40
50
2. Stellen Sie auch den STEREO-Fader auf 0dB.
∞
∞
STEREO
1
Die STEREO OUTPUT-Meter zeigen den Pegel an, der an den StereoAusgängen anliegt. Das Stereo-Ausgangssignal liegt sowohl an den digitalen als auch an den analogen STEREO OUT-Buchsen an.
Anwahl der Abhörquelle
2TR-D2
2TR-A2
2TR-D3
ST
AUX 5
AUX 6
MONO
DIM
Momentan hören Sie wahrscheinlich noch nichts, was daran liegt, daß Sie
erst einmal eine Abhörquelle für die Regie (Control Room) wählen müssen:
1. Drücken Sie den [ST]-Taster im CONTROL ROOM-Tastenfeld.
Hiermit wählen Sie als Abhörquelle in der Regie die Stereosumme.
CONTROL ROOM
2. Stellen Sie die Lautstärke mit dem C-R LEVEL-Regler ein.
0
10
C-R
LEVEL
Nun müßten Sie die an Kanal 1 angelegte Signalquelle hören. Wenn Sie
einen Stereokopfhörer verwenden, müssen Sie die Lautstärke mit dem
PHONES LEVEL-Regler einstellen.
Anmerkung: Am besten stellen Sie den Pegel mit äußerster Vorsicht ein.
Bei der Arbeit mit einem Gerät wie dem Digital-Mischpult 02R, kann es sehr
leicht passieren, daß man plötzlich eine sehr laute Signalquelle zuschaltet.
Wenn dabei die Lautsprecher kaputtgehen, ist das schade (und teuer). Ihr Gehör
ist hingegen unbezahlbar. Mithin gibt es zwei gute Gründe, den Abhörpegel
immer mit Bedacht einzustellen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
19
Einstellen des Eingangspegels (GAIN) und der Meter
1. Drücken Sie den [METER]-Taster.
METER
Im Display erscheint nun die METER-Funktion, die auch gleich den
Signalpegel des MIC/LINE 1-Anschlusses anzeigt.
2. Drücken Sie den [SEL]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals.
SEL
20dB
Nun ist Eingangskanal MIC/LINE 1 hörbar.
3. Wenn das Signal verzerrt, wenn die PEAK-Diode leuchtet oder
wenn der Pegel sich im CLIP-Bereich bewegt, müssen Sie den
20dB-Taster (Abschwächung) drücken, um den Eingangspegel
von MIC/LINE 1 zurückzunehmen.
Diese Abschwächung brauchen Sie in der Regel nur, wenn Sie eine LineSignalquelle (Synthesizer oder Effektgerät) an einen Eingangskanal
anschließen. Wenn Sie ein Mikrofon verwenden, dürfen Sie das Signal
nicht abschwächen.
Wenn Sie ein Gerät mit extrem hoher Impedanz an das 02R anschließen
möchten (Gitarre, Baßgitarre usw.), sollten Sie eine Direct Box oder ein
Effektgerät zwischen das Instrument und das Pult schalten. Am häufigsten stellt man jedoch ganz einfach ein Mikrofon vor den
(Baß)Gitarrenverstärker.
Anmerkung: An die Stereo-Eingänge (LINE 17~24) kann man nur Signale
mit Line-Pegel anschließen (also weder Gitarren noch Mikrofone).
4. Stellen Sie den Signalpegel mit dem GAIN-Regler des MIC/LINE
1-Kanals ein.
+4
-16
GAIN
-40
-60
Hier gilt, daß Sie immer den höchstmöglichen Pegel einstellen müssen.
Dabei darf die PEAK-Diode ab und zu leuchten, allerdings darf der Pegel
niemals die CLIP-Marke erreichen. Wenn die PEAK-Diode fortwährend
leuchtet, ist der Eingangsvorverstärker überlastet, so daß es zu analoger
Verzerrung kommt. Wird die CLIP-Marke erreicht, hören Sie hingegen
digitale Verzerrung, die noch um ein Vielfaches unangenehmer ist.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
20
Einführung
Verringern Sie also den GAIN-Wert, bis die PEAK-Diode nur noch bei
Pegelspitzen leuchtet. Den GAIN-Regler muß man auch wieder mit
Bedacht einstellen: Zu geringe Werte beeinträchtigen den Fremdspannungsabstand (Rauschen), während zu hohe Werte zu Verzerrung führen.
∅/ATT Display-Funktion
Es kann auch vorkommen, daß der Signalpegel im Digital-Bereich noch
zu hoch ist. Wird der CLIP-Wert erreicht, während die PEAK-Diode nicht
leuchtet, müssen Sie den Eingangspegel mit der ∅/ATT Display-Funktion etwas verringern.
1. Drücken Sie den [∅/ATT]-Taster.
Ø/ATT
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die Abschwächungsikone
von MIC/LINE 1 an und drehen an dem Dateneingaberad, um
den Abschwächungspegel einzustellen.
Die ∅/ATT Display-Funktion dient zum Abschwächen (sowie zum
Umkehren der Phase) des angebotenen Signals, nachdem es in ein Digital-Signal umgewandelt ist.
Anmerkung: Wenn die GAIN-Einstellung stimmt, brauchen Sie die ∅/
ATT-Funktion in der Regel nicht mehr. Allerdings ist diese Funktion von unschätzbarem Wert, wenn Sie das betreffende Signal ziemlich drastisch entzerren oder mit dem Dynamikprozessor bearbeiten.
Peak Hold
1. Wenn Sie uns soeben zur ∅/ATT Display-Funktion gefolgt sind,
müssen Sie nun den [METER]-Taster drücken.
METER
Digital-Mischpult 02R
Das 02R kehrt dann zur METER Display-Funktion zurück.
Kurzanleitung
Einführung
21
2. Wahrscheinlich können Sie die Peak Hold-Funktion hier gut
gebrauchen. Um sie einzuschalten, wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die PEAK HOLD-Ikone an. Drücken Sie anschließend [ENTER]. Wenn die Peak Hold-Funktion eingeschaltet ist,
wird die Ikone hell auf dunklem Hintergrund abgebildet.
Die Pegelspitzen werden mit Hilfe eines hohlen Kästchens angezeigt.
Peak Hold (Pegelspitzenhaltefunktion) ist besonders hilfreich bei der
optischen Überwachung während der Aufnahme und Wiedergabe. Dank
dieser Funktion können Sie die Abmischung einmal ganz durchspielen,
ohne fortwährend die Meter im Auge zu behalten. Erreicht die Peak
Hold-Anzeige eines Kanals den CLIP-Punkt, müssen Sie den GAIN-Wert
etwas verringern oder die Ø/ATT-Funktion zum Verringern des DigitalPegels verwenden.
Anmerkung: Die PEAK HOLD-Funktion ist auch für die Stereo OutputMeter sowie die optionale Meterleiste (MB02) belegt.
3. Um die letzten Peak Hold-Werte wieder verschwinden zu lassen,
müssen Sie die PEAK HOLD-Ikone mit den CURSOR-Tastern
anwählen und [ENTER] drücken.
Beim Löschen der Peak Hold-Werte verschwinden auch die Pegelspitzen
der Stereo Output-Meter.
Selbstverständlich verwenden Sie hinterher mehr als einen Eingangskanal. Deren Pegel müßten Sie hier dann auch einstellen. Da das hier so problemlos verläuft, sollten Sie sich zum Einstellen des Eingangspegels aller
Kanäle genügend Zeit nehmen. Wenn Sie das nämlich erst während der
Abmischung tun, kann es vorkommen, daß Sie auch die Fader-Einstellungen, Effekthinwegpegel usw. ändern müssen.
Kanäle zu- und abschalten
Mit dem [ON]-Taster der Kanalzüge können Sie die betreffenden Kanal
zu- und abschalten. Auf anderen Pulten heißt diese Funktion oft MUTE.
Wenn Sie den Szenenspeicher “0 – Initial Data” aufrufen, werden alle
Kanäle zugeschaltet.
1. Drücken Sie den [ON]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals.
ON
Dieser Kanal ist nun ausgeschaltet, weshalb die Diode des [ON]-Tasters
erlischt.
Anmerkung: Obwohl das betreffende Signal nun nicht mehr hörbar ist,
wird der MIC/LINE 1-Pegel weiterhin im Display angezeigt. Das rührt daher,
daß das Meter-Signal vor dem [ON]-Taster abgegriffen wird.
2. Drücken Sie den [ON]-Taster noch einmal, um den Kanal wieder
zuzuschalten.
Nun leuchtet die Diode des [ON]-Tasters wieder, um anzuzeigen, daß das
Kanalsignal wieder hörbar sein müßte.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
22
Einführung
Das SCENE MEMORY-Display
Das 7segmentige LED-Display (2 Zeichenpositionen) informiert Sie
jeweils über den derzeit aktiven Szenenspeicher. Es enthält außerdem
eine Diode, die zu blinken beginnt, sobald Sie auch nur einen Parameterwert ändern. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Szenenspeicher" auf Seite 58.
SCENE MEMORY
Editierikone
Entzerrung (Verwendung des Equalizers)
Nach dem Einpegeln können Sie das an MIC/LINE 1 anliegende Signal
entzerren.
Das Digital-Mischpult 02R ist mit einer vollparametrischen Vierbandentzerrung mit einstellbarer Güte (Q), Frequenz (F) und Anhebung/Absenkung (G) ausgestattet. Dank der ausgeklügelten Benutzeroberfläche des
02R] kann man die Entzerrung auf zwei Arten einstellen.
Einerseits können Sie die EQUALIZER Display-Funktion verwenden.
Andererseits (und dies ist wahrscheinlich praktischer) können Sie jedoch
die Taster und Regler des EQUALIZER-Feldes in der SELECTED CHANNEL-Gruppe verwenden.
Q
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
F
Hz
kHz
G
dB
EQ ON
EQUALIZER
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß die EQUALIZER Display-Funktion jeweils automatisch im Display erscheint, sobald Sie
ein Bedienelement des EQUALIZER-Feldes in der SELECTED CHANNELGruppe verwenden. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel
“Preferences (Vorzüge)” auf Seite 190. Ab Werk ist das 02R so eingestellt, daß
die EQUALIZER-Seite automatisch aufgerufen wird.
In dieser Einführung wollen wir vor allem mit der EQUALIZER DisplayFunktion arbeiten, obwohl klar sein dürfte, daß Sie mit den Bedienelementen des EQUALIZER-Feldes schneller ans Ziel kommen. Der Zweck
der Übung ist hier nämlich, die einzelnen Funktionen des 02R vorzustellen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
23
Auch im weiteren Verlauf dieser Einführung konzentrieren wir uns auf
die Display-Funktionen. Allerdings raten wir Ihnen, bei der “wirklichen”
Arbeit immer den direktesten Weg zu wählen.
Ein- und ausschalten der Entzerrung
1. Drücken Sie den [SEL]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals.
SEL
Wenn Sie den [SEL]-Taster eines Kanals drücken, leuchten alle notwendigen Dioden der SELECTED CHANNEL-Tastengruppe, um den Status
des angewählten Kanals anzuzeigen.
2. Drücken Sie den [EQ]-Taster.
EQ
Nun erscheint die EQUALIZER Display-Funktion und die Entzerrungskurve des MIC/LINE 1-Kanals wird angezeigt.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die EQ ON-Ikone.
Wenn die Entzerrung eingeschaltet ist, erscheint die ON-Meldung auf
dunklem Hintergrund. Außerdem leuchtet die Diode des [EQ ON]Tasters im SELECTED CHANNEL-EQUALIZER-Feld.
4. Um die Entzerrung auszuschalten, drücken Sie entweder den
[ENTER]- oder den [EQ ON]-Taster.
Die ON-Ikone ändert sich zu OFF und wird auf hellem Hintergrund
abgebildet. Auch die Diode des [EQ ON]-Tasters erlischt.
Wenn Sie die Entzerrung ausgeschaltet haben, müssen Sie sie nun wieder
einschalten (ON).
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
24
Einführung
Anhebung/Absenkung
1. Wählen Sie die G-Ikone (Anhebung/Absenkung) des LOW-Frequenzbandes mit den CURSOR-Tastern.
Diese Ikone wird nun von einem blinkenden grauen Kästchen umgeben,
um anzuzeigen, daß dieser Parameter aktiviert ist. Sie könnten allerdings
auch den [LOW/HPF]-Taster im SELECTED CHANNEL-EQUALIZERFeld drücken.
2. Drehen Sie das Dateneingaberad im Uhrzeigersinn, um den
Pegel dieses Frequenzbandes anzuheben.
Dasselbe Ergebnis erzielen Sie, indem Sie den G-Regler im EQUALIZERFeld im Uhrzeigersinn drehen.
Der Pegel der Entzerrerfrequenzen kann in 0,5dB-Schritten angehoben
oder abgesenkt werden. Die Kurve im Display folgt dabei jeweils den
Wertänderungen.
3. Drehen Sie das Dateneingaberad gegen den Uhrzeigersinn, um
den Pegel des LOW-Bandes abzusenken (zu verringern).
Auch hierfür können Sie selbstverständlich den G-Regler verwenden.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die G-Ikone des L-MIDBandes an und stellen Sie dessen Pegel mit dem Dateneingaberad ein. Wählen Sie nun auch die verbleibenden G-Ikonen
an.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
25
Das Frequenzband kann man auch mit den [L-MID], [H-MID] und
[HIGH/LPF]-Tastern des SELECTED CHANNEL – EQUALIZER-Feldes
anwählen.
Anmerkung: Wenn ein Frequenzband zu stark angehoben wird, kann der
sich daraus ergebende Signalpegel zu Übersteuerung führen. Wenn das bei Ihnen der Fall ist, verringern Sie entweder den Pegel des betreffenden Frequenzbandes oder die Einstellung des ATT-Parameters (Abschwächung). Außerdem
könnten Sie wieder zur METER Display-Funktion wechseln und das Abhörsignal hinter dem Equalizer abgreifen (POST EQ).
Anmerkung: Um das betreffende Frequenzband wieder neutral zu schalten
(0.0dB), brauchen Sie den [LOW/HPF], [L-MID], [H-MID] oder [HIGH/
LPF]-Taster im SELECTED CHANNEL – EQUALIZER -Block nur kurz
zweimal zu drücken.
Anwahl der Frequenz
1. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die F-Ikone des LOW-Bandes an.
2. Mit dem Dateneingaberad können Sie die angebotenen Frequenzen nun kurz durchlaufen.
Mit dem F-Regler des EQUALIZER-Feldes erzielen Sie dasselbe Ergebnis.
Alle vier Frequenzbänder des 02R sind im gesamten Bereich durchstimmbar (also zwischen 21Hz und 20,1kHz). Sie heißen zwar LOW, L-MID,
H-MID und HIGH, aber jedem Band kann jede beliebige Frequenz zugeordnet werden.
Anmerkung: Wenn Ihr 02R gerade eine komplexe Berechnung durchführt,
läßt es sich beim Zeichnen der Entzerrungskurve u.U. etwas mehr Zeit. Die internen EQ-Schaltungen reagieren jedoch immer sofort auf durchgeführte Änderungen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
26
Einführung
Anmerkung: Die Zentralfrequenz des gewählten Bandes wird sowohl als
numerischer Wert (z.B. 1.0K) in der Grafik und im LED-Display des SELECTED CHANNEL-EQUALIZER-Feldes, als auch mit Hilfe einer Strichlinie in
der Kurvengrafik angezeigt.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die F-Ikone des L-MID-Bandes an und ordnen Sie diesem Band mit dem Dateneingaberad
die gewünschte Frequenz zu. Tun Sie dies auch für die verbleibenden Bänder.
Die Frequenzbänder können auch mit den [L-MID], [H-MID] und
[HIGH/LPF]-Tastern des SELECTED CHANNEL – EQUALIZER-Feldes
angewählt werden. Verwenden Sie den F-Regler zum Einstellen der
gewünschten Frequenz.
Einstellen der Güte
Das L-MID- und H-MID-Band sind Filter mit Kuhschwanzcharakteristik,
allerdings können Sie ihnen auch eine Glockencharakteristik zuordnen.
Das LOW-Band kann darüber hinaus als HPF (Hochpaßfilter) fungieren,
während das HIGH-Band auch als LPF (Tiefpaßfilter) verwendet werden
kann.
1. Wählen Sie die Q-Ikone des LOW-Bandes mit den CURSORTastern an.
2. Mit dem Dateneingaberad können Sie nun den gewünschten
Gütewert einstellen.
Mit dem Q-Regler des EQUALIZER-Feldes erzielen Sie dasselbe Ergebnis.
Wenn Sie das Dateneingaberad noch weiter drehen, ordnen Sie dem
LOW-Band die HPF-Funktion (Hochpaßfilter) zu.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
27
3. Drehen Sie das Dateneingaberad gegen den Uhrzeigersinn, um
die Güte (Q) des LOW-Bandes zu erhöhen. Dadurch wird die
Bandbreite schmaler. Siehe nachstehende Abbildung.
Eine schmale Bandbreite eignet sich zum Anheben oder Absenken einer
ganz bestimmten Frequenz.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die Q-Ikone des L-MIDBandes und stellen Sie die gewünschte Güte mit dem Dateneingaberad ein. Tun Sie dies auch für die verbleibenden Frequenzbänder.
Das benötigte Frequenzband kann auch mit den [L-MID], [H-MID] und
[HIGH/LPF]-Tastern des SELECTED CHANNEL – EQUALIZER-Feldes
angewählt werden. Die Güte kann mit dem Q-Regler eingestellt werden.
Nach dem letzten Gütewert erscheint die LPF-Filterfunktion.
Entzerrung wieder neutral schalten
1. Halten Sie den [LOW/HPF]-Taster gedrückt, während Sie den
[HIGH/LPF]-Taster des SELECTED CHANNEL – EQUALIZER-Feldes
betätigen.
Hierdurch wählen Sie wieder die Werkseinstellungen der Entzerrung an:
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
Q
LOW Kuhschw. Glocke 0.7
Glocke 0.7
HIGH Kuhschw.
F
125Hz
1.00kHz
4.00kHz
10.0kHz
G
0dB
0dB
0dB
0dB
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
28
Einführung
Einsatz der Equalizer-Bibliothek
Die Equalizer-Bibliothek dient zum Speichern und Laden von EQ-Einstellungen, die als Programme archiviert werden. Es gibt 40 Werksprogramme (1~40) und 88 Anwenderprogramme (41~128 plus UNDO), in
denen Sie Ihre eigenen Einstellungen unterbringen können. Zuerst wollen wir Ihnen zeigen, wie man ein EQ-Programm aufruft. Anschließend
erfahren Sie, wie man ein Programm speichert.
Laden eines EQ-Programms
EQ
1. Drücken Sie den [EQ]-Taster. Wählen Sie anschließend mit den
CURSOR-Tastern die LIB-Ikone an und drücken Sie den [ENTER]Taster.
Wenn Ihre Zeit kostbar ist, drücken Sie den [EQ]-Taster noch einmal, um
Zugriff auf die EQ-Bibliothek zu bekommen.
Die EQUALIZER LIB-Funktion erscheint nun im Display.
Im obersten Fenster wird die Entzerrungskurve des angewählten Kanals
abgebildet. Rechts daneben erscheint ein Meter des aktiven sowie des
nebenliegenden Kanals.
2. Drücken Sie den [SEL]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals.
Hier ist das nur sinnvoll, um sicherzugehen, daß Sie den richtigen Kanal
angewählt haben.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone.
Ein EQ-Programm kann man nur anwählen, wenn sich der Cursor auf
der STORE-, RECALL-, COPY- oder PASTE-Ikone befindet.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
29
4. Wählen Sie mit dem Dateneingaberad das gewünschte EQ-Programm an.
Beim Durchlauf der EQ-Programme erscheint rechts neben der Übersicht
jeweils eine Zeichnung des Frequenzverhaltens des betreffenden Programms.
5. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das vom Cursor angezeigte EQ-Programm wird nun geladen. Außerdem
wird die Entzerrung des MIC/LINE 1-Kanals der geladenen Frequenzkurve entsprechend eingestellt. Auch die Kurvengrafik im obersten Feld
zeigt die neue Entzerrungskurve an.
Das an MIC/LINE 1 anliegende Signal wird den neuen Einstellungen
entsprechend eingestellt. Ist das bei Ihnen nicht der Fall, kontrollieren Sie
kurz, ob der EQ ON-Schalter sich in der OFF-Position befindet (siehe die
EQUALIZER Display-Funktion). Praktischer ist jedoch der Blick zur
Diode des [EQ ON]-Tasters im SELECTED CHANNEL – EQUALIZERFeld (sie muß leuchten).
6. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone und drücken
Sie den [ENTER]-Taster.
Wenn Ihre Zeit kostbar ist, können Sie die EQUALIZER Library DisplayFunktion verlassen, indem Sie den [EQ]-Taster noch einmal drücken.
Die EQUALIZER Display-Funktion erscheint nun wieder im Display und
die neue Entzerrungskurve des MIC/LINE 1-Kanals wird im obersten
Feld angezeigt.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
30
Einführung
Sehen Sie sich die Einstellungen kurz an.
Laden der EQ-Einstellungen rückgängig machen (Undo)
Wenn Ihnen das geladene EQ-Programm beim näheren Hinhören doch
nicht gefällt, können Sie die vorigen Einstellungen wieder aufrufen.
1. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone an und
drehen Sie an dem Dateneingaberad, bis sich der Cursor auf
dem “U”-Programm befindet.
Das “U”-Programm ist eigentlich der Undo-Puffer. In diesem Puffer
befinden sich die jeweils letzten Einstellungen vor einer Wertänderung.
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone und
drücken Sie [ENTER].
Das 02R lädt nun wieder die ursprünglich eingestellte Entzerrungskurve.
Anmerkung: Im Undo-Puffer befindet sich nun die Entzerrungskurve, die
Sie zuerst geladen, dann aber wieder rückgängig gemacht haben.
Speichern eines EQ-Programms
Vor dem Speichern einer Entzerrungskurve, müssen Sie sie erst einmal
mit Hilfe der EQUALIZER Display-Funktion einstellen. Stellen Sie die
Parameter gemäß den Anweisungen unter "Anhebung/Absenkung" auf
Seite 24 ein.
1. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone und drücken
Sie den [ENTER]-Taster.
Noch schneller erreichen Sie die LIB-Funktion, indem Sie den [EQ]-Taster
noch einmal drücken.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
31
Die EQUALIZER LIB-Funktion erscheint nun wieder im Display, wobei
die Grafik die gerade eingestellte Entzerrungskurve enthält.
2. Wählen Sie mit dem Dateneingaberad ein EQ-Programm an.
Wenn Sie ein Werksprogramm (1~40) wählen, blinkt im Display eine Fehlermeldung, sobald Sie Ihre Einstellungen dort zu speichern versuchen.
Ihre eigenen Einstellungen können ausschließlich in einem Anwenderspeicher (41~128) untergebracht werden. Außerdem können Sie selbst
nichts im Undo-Puffer speichern (das geht nur automatisch).
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das TITLE EDIT-Feld an.
4. Mit den CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad
ein Zeichen zuordnen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
32
Einführung
Ein EQ-Programmname kann bis zu 16 Zeichen enthalten, darunter auch
Punkte, Kommata usw.
Mit der INS-Ikone können Sie an der von Cursor angezeigten Position
eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSORTastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen. Die
DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
Anmerkung: Mit den COPY- und PASTE-Ikonen können Sie den Namen
eines bestehenden EQ-Programms kopieren und in dem TITLE EDIT-Feld
“einsetzen”. Bitte beachten Sie, daß man mit diesen Funktionen ausschließlich
den Namen (also nicht die Einstellungen) kopieren kann. Siehe “Befehlsikonen” auf Seite 58 in der Bedienungsanleitung.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die STORE-Ikone und drükken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen im gewählten EQ-Programmspeicher unterbringen
möchten. In dem angezeigten Fenster erscheinen zwei Ikonen: CANCEL
(nein) und EXECUTE (ja).
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß vor
dem Speichern keine Rückfrage mehr erscheint. Siehe “Preferences (Vorzüge)”
auf Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Speichervorgang abbrechen möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls
warten Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Speicherfunktion selbsttätig
deaktiviert.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
33
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl speichern möchten, wählen Sie mit
den CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster. Das EQ-Programm wird dann gespeichert.
Anmerkung: Wenn Ihnen das EQ-Programm doch nicht besonders gefällt,
können Sie in dem betreffenden Speicher andere EQ-Einstellungen unterbringen. Andererseits ist es jedoch auch durchaus denkbar, daß Sie im Eifer des Gefechts ein wertvolles EQ-Programm überschreiben.
DESWEGEN SOLLTEN SIE DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN IM GEWÄHLTEN SPEICHER GELÖSCHT WERDEN
DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN ERST FORT!
Signalweg
In dieser Einführung gehen wir davon aus, daß Sie mit einer Mehrspurmaschine arbeiten und daß sie bereits an Ihr Digital-Mischpult 02R angeschlossen ist. Also brauchen Sie auch eine oder mehrere optionale E/APlatinen:
•
Alesis ADAT (CD8-AT) – Diese Karte paßt in einen Steckplatz und
dient zum Anschließen des 02R an eine digitale ADAT-kompatible
Achtspurmaschine. Diese Karte bietet acht Ein- und Ausgänge. Es
können bis zu vier solcher Platinen in das 02R eingebaut werden.
•
TASCAM TDIF (CD8-TDII) – Auch diese Karte paßt in einen Steckplatz und dient zum Verbinden einer digitalen TASCAM-Achtspurmaschine. Diese Karte bietet acht Ein- und Ausgänge. Es können bis
zu vier solcher Karten in das 02R eingebaut werden.
•
Yamaha (CD8-Y) – Diese Karte paßt in einen Steckplatz und dient
zum Anschließen einer digitalen Achtspurmaschine von Yamaha. Die
Karte bietet acht Ein- und Ausgänge. Es können vier solcher Karten
in das 02R eingebaut werden.
•
AES/EBU (CD-8-AE Doppelschachtplatine, CD8-AE-S, Einzelschachtplatine) – Diese Platinen unterstützen digitale 8-Kanal-AES/
EBU Mehrspurrmaschinen (z.B. die Akai DD1500 Serie). Diese Platinen bieten acht Eingangs- und acht Ausgangskanäle.
•
Analog AD/DA (CD8-AD) – Diese Platine bedarf zweier Steckplätze
und dient zum Anschließen einer analogen Achtspurmaschine. Deshalb sind auch hier acht Ein- und Ausgänge belegt. Es können nur
zwei solcher Karten in das 02R eingebaut werden.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
34
Einführung
Auf dem 02R kann man die ersten 16 MIC/LINE-Kanäle direkt dem
gewünschten Ausgang zuordnen. Wenn Sie über ein kompatibles System
verfügen, können Sie also 16 Spuren verwenden (z.B. zwei modulare
ADAT-Achtspurmaschinen). Außerdem können Sie jeden beliebigen
Kanal an eine der acht Summen (Busse) anlegen. Diese Summen können
ihrerseits dann zur Achtspurmaschine geleitet werden. Selbstverständlich kann jeder Kanalzug auch an die Stereo-Summe angelegt werden.
Wenn Sie den Szenenspeicher “0 – Initial Data” aufrufen, werden alle
Kanäle an die Stereo-Summe angelegt.
Einsatz der ROUTING Display-Funktion
Genau wie für die Entzerrung gibt es zwei Arten, wie man die Kanäle der
gewünschten Summe zuordnen kann (hier also MIC/LINE 1).
Einerseits können Sie die ROUTING Display-Funktion verwenden.
Andererseits können Sie jedoch die Taster des ROUTING-Feldes der SELECTED CHANNEL-Gruppe verwenden.
1
2
3
4
5
6
7
8
ST
DIRECT
ROUTING
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Drücken eines Tasters im SELECTED CHANNEL-ROUTING-Feld automatisch die
ROUTING Display-Funktion aufgerufen wird. Siehe “Preferences (Vorzüge)”
auf Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Einführung
35
Kanalzuordnung (Routing)
1. Drücken Sie den [ROUTING]-Taster.
ROUTING
Im Display erscheint nun die ROUTING-Funktion, die Sie über die
Zuordnung des MIC/LINE 1-Kanals aufklärt.
2. Mit den ROUTING-Tastern der SELECTED CHANNEL-Gruppe können Sie die Zuordnung des MIC/LINE 1-Kanals nun ändern.
Wenn Sie einen der ROUTING-Taster drücken, leuchtet die Diode dieses
Tasters auf, während die dazugehörige Ikone auf der ROUTING-Seite
hell auf dunklem Hintergrund abgebildet wird.
Um den Kanal an eine bestimmte Summe anzulegen, müssen Sie den
Cursor zur betreffenden Ikone der 1-Spalte führen und anschließend
[ENTER] drücken.
Anmerkung: Hiermit ordnen Sie das Signal des aktiven Kanals der betreffenden Summe zu. Das Signal einer solchen Summe liegt an dem dazugehörigen Ausgang der E/A-Platine an (sofern letztere in das 02R eingebaut ist). Eine
Ausnahme dieser Regel bilden die an die Steckplätze 1 und 2 (Direktausgabe)
angeschlossenen E/A-Karten. Siehe “Routing” auf Seite 41 in der Bedienungsanleitung.
Panorama (Stereoposition)
Genau wie für die Entzerrung und die Kanalzuordnung gibt es zwei
Arten, wie man die Stereoposition des MIC/LINE 1-Kanals einstellt.
Einerseits können Sie diese Aufgabe mit der PAN Display-Funktion
absolvieren.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
36
Einführung
Schneller geht es aber mit den Tastern und Reglern des PAN-Feldes der
SELECTED CHANNEL-Gruppe.
L/ODD
L
ODD
R/EVEN
R
EVEN
PAN
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß bei Verwendung
eines Reglers oder Tasters im SELECTED CHANNEL-PAN-Feld automatisch
die PAN Display-Funktion aufgerufen wird. Siehe “Preferences (Vorzüge)” auf
Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
Bei einem Aufnahmemischpult wie dem Digital-Mischpult 02R lohnt es
sich, die Kontrollabmischung (für die Aufnahme) mehr als nur provisorisch einzustellen. Im Gegensatz zu einem anderen Pult, wo für die
Abmischung erst einmal alles neutral eingestellt werden muß, lassen sich
die Einstellungen nämlich in einem Szenenspeicher unterbringen und
später wieder aufrufen.
Die Pan-Einstellungen sind auch während der Aufnahme wichtig – und
zwar vor allem, wenn Stereo-Signale aufgezeichnet werden sollen. Mit
der PAN-Funktion bestimmt man nämlich z.B. den Pegel, den ein Schlagzeuginstrument links und rechts haben soll (damit es sich hinterher links
oder rechts bzw. in der Mitte befindet).
Einstellen der Stereoposition
1. Drücken Sie den [PAN]-Taster.
PAN
Digital-Mischpult 02R
Das Display zeigt nun die PAN Display-Funktion an.
Kurzanleitung
Einführung
37
2. Drücken Sie den [SEL]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals und drehen
Sie am PAN-Regler.
Die Diode des [L/ODD]-Tasters leuchtet nun. Die gegenwärtige Stereoposition wird mit Hilfe der danebenliegenden LED-Balkenkette angezeigt. Andererseits können Sie jedoch auch mit den CURSOR-Tastern die
PAN-Ikone des MIC/LINE 1-Kanals anwählen und am Dateneingaberad
drehen, bis der gewünschte Wert angezeigt wird.
Die Stereoposition ist im Bereich “hart rechts/geradzahlig” (R16) über
Mitte (C) bis “hart links/ungeradzahlig” (L16) einstellbar. Insgesamt sind
also 33 Stereoposition belegt.
Kanalpaare
Die Bedienfunktionen zweier nebeneinanderliegender Kanäle können zu
einem Stereopaar konfiguriert werden. Dieser Vorgang heißt auf dem 02R
“GANG-Betrieb”, den man auch zum Einstellen der Stereoposition beider
Kanäle verwenden kann.
1. Drücken Sie [SEL]-Taster des MIC/LINE 1-Kanals.
Sie könnten aber auch mit den CURSOR-Tastern die MIC/LINE 1-Ikone
anwählen.
2. Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um die beiden Kanäle zu einem
Stereopaar zu konfigurieren.
Wenn Sie diese Übung etwas schneller über die Bühne bringen möchten,
drücken Sie kurzerhand den [L/ODD]- sowie den [R/EVEN]-Taster im
PAN-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe.
Die Stereoverknüpfung (oder GANG) wird mit Hilfe einer Strichlinie
angezeigt, die die beiden PAN-Regler im Display miteinander verbindet.
Siehe Abbildung:
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
38
Einführung
Jede Änderung, die Sie nun für einen Kanal des Paares vornehmen, wird
im gleichen Verhältnis auch beim anderen Kanal des Stereopaares durchgeführt. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel “Panorama von Stereopaaren” auf Seite 39 in der Bedienungsanleitung.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
4
39
Und der zweite Aufnahmestreich folgt
sogleich…
In diesem Kapitel finden Sie...
Effekthinwege (AUX) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Einstellen des Effekthinwegpegels . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Kontrollabmischung (Monitor Submix) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
Effekte verwenden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Effekte aufrufen und editieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
Anwendung der Dynamikprozessoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Einsatz der Dynamikbibliothek. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
Szenenspeicher. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
4
40
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Effekthinwege (AUX)
Das Digital-Mischpult 02R ist mit acht Effektwegen ausgestattet.
AUX7 und AUX8 sind an die internen Effektprozessoren angelegt, was
also bedeutet, daß diese beiden Signale die Digital-Ebene zu keiner Zeit
verlassen.
Die anderen Effekthinwege hingegen –AUX1~AUX6– erlauben das Einschleifen von externen Effekten, die Verwendung von
Kontrollverstärkern sowie weiteren Mehrspurmaschinen. AUX5 und
AUX6 können darüber hinaus zum Erstellen einer Kontrollabmischung
verwendet und direkt an die Abhöre in der Regie oder im Studio angelegt
werden. Die Ausgänge eines Effektgerätes, dessen Eingang mit einer
SEND-Buchse verbunden ist, können an zwei nicht verwendete Eingangskanäle oder an die Stereo-Eingangskanäle angelegt werden.
Auch der Zugriff auf die Effekthinwege kann auf zwei Arten erfolgen:
DISPLAY ACCESS - AUX-Taster
AUX 1
AUX 2
AUX 5
AUX 6
AUX 3
AUX 4
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
AUX
Mit diesen Tastern haben Sie Zugriff auf die Display-Funktionen der
Effekthinwegpegel für den Aufnahmeteil.
•
Mit dem [AUX 1]~[AUX 6]-Taster können Sie den Effekthinwegpegel
der betreffenden AUX-Summe einstellen. Außerdem können Sie dort
wählen, ob das Signal für den Effekt vor oder hinter dem Fader abgegriffen wird.
•
Auch mit dem [AUX 7] und [AUX 8]-Taster bestimmen Sie den Pegel
der betreffenden Effektsumme (sowie die Schaltung vor oder hinter
dem Fader). Allerdings handelt es sich hier um die internen Effekte,
so daß mit diesen Tastern auch die Effektparameter angewählt werden können.
Beim Drücken eines dieser Taster ändert sich auch die Funktion der
Fader: Sie dienen dann zeitweilig zum Einstellen des Effekthinwegpegels
(statt des Kanalpegels).
SELECTED CHANNEL - AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
SEND LEVEL
AUX
Digital-Mischpult 02R
Mit den Tastern und dem Regler dieses Feldes können Sie den Effekthinwegpegel des aktiven Kanals für alle acht Effektwege einstellen.
ON
•
Drücken Sie den [AUX 1]~[AUX 8]-Taster, um die betreffende Effektsumme anzuwählen.
•
Mit dem SEND LEVEL-Regler können Sie nun den Pegel des aktiven
Kanals einstellen, der an diesen Effektweg angelegt wird.
•
Soll der Kanal an eine bestimmte Summe nicht angelegt werden,
drücken Sie, statt den Hinwegpegel einzustellen, den [ON]-Taster,
damit die Diode erlischt.
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
41
Einstellen des Effekthinwegpegels
Im nachfolgenden Beispiel zeigen wir Ihnen, wie man den Pegel von
MIC/LINE 1 für den AUX1-Weg einstellt (damit wird dann die Effektintensität bestimmt).
1. Drücken Sie den [AUX 1]-Taster.
AUX 1
FADER STATUS
INPUT
AUX
1 2 3 4
5 6 7 8
Im Display erscheint nun die AUX1-Funktion.
Wie bereits erwähnt, dienen die Kanalfader nun zum Einstellen des
Effekthinwegpegels. Damit Sie während der Arbeit keine Fehler machen,
leuchtet die AUX-Diode im FADER STATUS-Anzeigefeld. Außerdem
leuchtet die dem betreffenden AUX-Weg zugeordnete Ziffer auf (hier also
“1”). Die Fader fahren dann in die Position, die dem betreffenden
Effekthinwegpegel entspricht.
Obwohl sich die Fader nun in einer ganz anderen Position befinden können, hat sich der Pegel der einzelnen Kanalzüge nicht geändert. Alle verwendeten Signale bleiben also hörbar.
2. Drücken Sie den [SEL]-Taster oder verwenden Sie die CURSORTaster, um MIC/LINE 1 zu aktivieren.
Ordnen Sie diesen Kanal den AUX-Summen zu, indem Sie den [ON]Taster im AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe drücken. Ab
Werk ist diese Zuordnung bereits hergestellt, weshalb Sie den [ON]Taster hier nicht zu drücken brauchen.
3. Um das Effekthinwegsignal hinter (statt vor) dem Fader abzugreifen, drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die PRE-Ikone heißt dann folgerichtig POST und wird auf hellem Hintergrund abgebildet, um anzuzeigen, daß das Effekthinwegsignal hinter
dem Fader abgezweigt wird.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
42
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
4. Um den Pegel zu ändern, müssen Sie den Fader des MIC/LINE
1-Kanals anders einstellen, bis dieser Kanal ausreichend Effekt
bekommt.
Um den Effekthinwegpegel der Bandrückwege einzustellen, müssen Sie
die Drehregler verwenden (die Effektrückwege können nur mit den
Drehpotis eingestellt werden). Ist das zu umständlich, drücken Sie kurzerhand [FLIP], um die Kanalfader den Bandrückwegen zuzuordnen.
SEND LEVEL
Sie können aber auch den SEND LEVEL-Regler des AUX-Feldes verwenden. Drücken Sie zuerst den Taster der betreffenden AUX-Summe (Hier
[AUX1]), um den Drehregler der AUX1-Summe zuzuordnen. Anschließend können Sie den Effekthinwegpegel des angewählten Kanals einstellen (hier also MIC/LINE 1).
Kontrollabmischung (Monitor Submix)
C-R
ST
AUX 5
AUX 6
STUDIO
2TR-D1
Das Digital-Mischpult 02R ist mit zwei Kontrollausgängen ausgestattet –
CONTROL ROOM (C-R) sowie STUDIO OUT. Außerdem gibt es natürlich einen PHONES-Anschluß (Kopfhöreranschluß, der dasselbe Signal
führt wie die CONTROL ROOM-Buchsen).
In der Regel ist das Kontrollsignal in der Regie nicht mit dem Signal, das
die Musiker brauchen, identisch. Durchaus denkbar ist zum Beispiel, daß
der Bassist und der Schlagzeuger während der Aufnahme der Rhythmussektion die Bassdrum gerne recht laut und druckvoll haben möchten,
während Sie als Toningenieur eher an der Snare interessiert sind.
2TR-A1
2TR-D2
2TR-A2
2TR-D3
ST
AUX 5
AUX 6
MONO
DIM
Um diesen Anforderungen zu genügen, bietet das 02R die Möglichkeit,
entweder zwei Mono-Kontrollabmischungen oder eine Stereo-Kontrollabmischung zu erstellen – und zwar mit AUX5 und AUX6.
Kontrollabmischung
Das Erstellen der Kontrollabmischung für die Musiker ist ungefähr das
gleiche wie das "Einstellen des Effekthinwegpegels" auf Seite 41.
1. Drücken Sie den [AUX 5]-Taster.
CONTROL ROOM
2. Wählen Sie den MIC/LINE 1-Kanal mit dem [SEL]-Taster oder den
CURSOR-Tastern.
Am besten greifen Sie das Effekthinwegsignal vor dem Fader ab (PRE).
Dann können Sie den Kanalpegel nämlich jederzeit ändern, ohne die
Konzentration der Musiker zu auf die Probe zu stellen.
3. Drücken Sie den [AUX 5]-Taster im STUDIO-Feld.
Außerdem sollten Sie den [AUX5]-Taster im CONTROL ROOM-Feld
drücken, damit Sie auch hören, was Sie gleich einstellen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
43
4. Stellen Sie den Pegel des MIC/LINE 1-Kanals mit dessen Fader
ein.
Mit der Kommandofunktion (Talkback) können Sie die Musiker fragen,
ob es ihnen so genehm ist. Wenn die Kontrollabmischung eingestellt ist,
drücken Sie den [ST]-Taster im CONTROL ROOM-Feld, um das Control
Room-Signal abzuhören.
Effekte verwenden
Das 02R bietet zwei interne Effektprozessoren, Effect1 und Effect2, die an
die Summen AUX7 und AUX8 angelegt sind. Den Ausgangspegel (d.h.
den Effektrückwegpegel) dieser beiden Prozessoren kann mit EFF1 RTN
und EFF2 RTN eingestellt werden. Die Verwendung der internen Effekte
hat den Vorteil, daß sich alles auf der digitalen Ebene abspielt.
Die Effektwege sind sowohl für die Eingangskanäle als auch für die
Bandrückwege belegt. Die Effekteinstellungen heißen “Programme”. Es
gibt 40 Werksprogramme (1~40) und 88 Anwenderspeicher (41~128
sowie einen Undo-Puffer), in denen Sie eigene Effektprogramme speichern können.
Einstellen des Effekthinwegpegels
Die Verwendung von Effekten verläuft genau wie das "Einstellen des
Effekthinwegpegels" auf Seite 41. Im folgende Beispiel zeigen wir Ihnen,
wie man den MIC/LINE 1-Kanal mit dem Effekt des AUX7-Weges versieht.
1. Drücken Sie den [AUX 7]-Taster.
AUX 7
EFF1
Im Display erscheint nun die AUX7-Funktion.
Anmerkung: Wenn statt dessen eine Effekteditierseite angezeigt wird,
drücken Sie den [AUX7]-Taster, bis die hier abgebildete Seite erscheint.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
44
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Die Fader zeigen nun die Effekthinwegpegelwerte an. Auch hier gilt, daß
das nicht bedeutet, daß die Signale bestimmter Kanäle dadurch unhörbar
werden, weil das 02R die Kanalpegelwerte zeitweilig gespeichert hat.
2. Wählen Sie den MIC/LINE 1-Kanal mit dessen [SEL]-Taster oder
den CURSOR-Tastern.
Ordnen Sie diesen Kanal nun den AUX-Wegen zu, indem Sie zuerst den
[AUX7] und anschließend den [ON]-Taster im SELECTED CHANNELAUX-Feld drücken.
3. Drücken Sie den [ENTER]-Taster, wenn Sie den Effekthinweg hinter den Fadern abgreifen möchten (Post statt Pre).
In der Regel werden die Effekthinwege hinter den Fadern abgegriffen, so
daß der Kanalpegel weitgehend mitbestimmend ist für den Effektanteil
des betreffenden Kanals.
4. Stellen Sie den gewünschten Effekthinwegpegel mit dem Fader
des MIC/LINE 1-Kanals ein.
Einstellen des Effektrückwegs
Der Effektrückwegkanal ist den Eingangskanälen sehr ähnlich. Allerdings fehlt hier der Analog-Teil, so daß weder der Eingangspegel (GAIN)
noch die Abschwächung eingestellt zu werden brauchen. Alles Weitere ist
jedoch in großen Zügen mit dem "Einstellen des Eingangspegels (GAIN)
und der Meter" auf Seite 19 identisch.
Wenn Sie diese Einstellungen so schnell wie möglich hinter sich bringen
möchten, rufen Sie am besten die VIEW Display-Funktion auf. Dort werden nämlich alle Parameter des betreffenden Kanals angezeigt, während
die Taster und Regler der SELECTED CHANNEL-Gruppe weiterhin verwendet werden können.
1. Drücken Sie den [VIEW]-Taster sowie den EFF1 RTN [SEL]-Taster.
VIEW
Digital-Mischpult 02R
Nun erscheint die VIEW Display-Funktion des EFF1 RTN-Kanals (erster
Effektrückweg):
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
45
2. Wenn das Signal verzerrt und sich der Pegel fortwährend im
CLIP-Bereich bewegt, wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die
∅/ATT-Ikone an. Stellen Sie den Pegel anschließend mit dem
Dateneingaberad ein.
Da es sich hier um ein Digital-Signal handelt, ist im CLIP-Bereich auftretende Verzerrung äußerst unangenehm.
Anmerkung: In der Regel rührt Übersteuerung des Effektrückwegs von einem übertriebenen Effekthinwegpegel her. Am besten kontrollieren Sie bei
Übersteuerung also zuerst die Effekthinwegpegel.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die PAN-Ikone an und stellen Sie die Stereoposition mit dem Dateneingaberad ein.
Anmerkung: Das Einstellen der Stereoposition und der Entzerrung kann
am schnellsten mit den betreffenden Bedienelementen der SELECTED CHANNEL-Gruppe absolviert werden.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die ROUTING-Ikonen an.
Drücken Sie jeweils [ENTER], wenn Sie das Effektrückwegsignal
einer bestimmten Summe zuordnen möchten.
Ab Werk (also nach Anwahl des Szenenspeichers “0 – Initial Data”) werden die Effektrückwege an die Stereosumme (ST) angelegt.
Anmerkung: Man kann die Effektrückwege zwar nicht den Direktausgängen zuordnen, sie aber wohl an die Summe anlegen, der der Eingangskanal zugeordnet ist, so daß das Effektsignal gemeinsam mit dem Eingangssignal aufgenommen wird.
In der Regel wird erst während der Abmischung mit Effekten experimentiert,
weil man Effekte leichter hinzufügen als aus einem aufgenommenen Signal entfernen kann. Wahrscheinlich möchte der Sänger oder die Sängerin aber etwas
Hall im Kopfhörer, um sofort zu hören wann er/sie falsch singt.
5. Führen Sie den Cursor mit den CURSOR-Tastern zu dem EQ-Fenster und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R springt nun automatisch zur EQUALIZER Display-Funktion.
Alles Weitere zur Entzerrung des EFF1-Rückwegs entnehmen Sie bitte
dem Abschnitt "Entzerrung (Verwendung des Equalizers)" auf Seite 22.
Anmerkung: Auch hier gilt, daß man nicht zu extrem entzerren sollte, weil
die Frequenzkorrekturen in der Regel hinterher nicht zur Gesamtabmischung
passen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
46
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Effekte aufrufen und editieren
Nach dem Anlegen des MIC/LINE 1-Kanals an einen Effekthinweg
möchten Sie natürlich wissen, wie man einen Effekt aufruft, dessen Parameter editiert und die Änderungen dann speichert.
Effektprogramme aufrufen
1. Drücken Sie den [AUX 7]-Taster, bis die EFFECT Display-Funktion
(Editierseite) erscheint.
AUX 7
EFF1
Im Display werden nun die Parameter des derzeit aktiven Effekts angezeigt. Außerdem sehen Sie hier eine LIB-Ikone (Bibliothek), eine Effektkurve oder -ikone (je nach dem angewählten Effekt) sowie ein Meter, das
den Pegel des betreffenden Effektrückwegs anzeigt. Schließlich enthält
diese Seite Bedienelemente zum Einstellen der Effektparameter.
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone und drücken
Sie den [ENTER]-Taster.
Es erscheint nun die EFFECT Library Display-Funktion. (Diese Seite
erreichen Sie übrigens auch, indem Sie den [AUX7]-Taster noch einmal
drücken.)
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
47
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone an. Verwenden Sie zur Anwahl des gewünschten Effektprogramms das
Dateneingaberad.
Der Cursor gleitet nun über die Effektnamen, wobei jeweils der Name
des Effektprogramms auf dunklem Hintergrund erscheint, das Sie durch
Drücken des [ENTER]-Tasters aufrufen können.
4. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das betreffende Effektprogramm wird nun geladen.
Wenn Sie ein Anwenderprogramm zu laden versuchen, das noch keine
Daten enthält, erscheint eine Fehlermeldung im Display, um Ihnen klarzumachen, daß das Programm nicht angewählt werden kann.
Effekte editieren
Die werksseitig programmierten Effekte können abgewandelt und dann
in einem Anwenderspeicher untergebracht werden. Das 02R bietet 40
Werksprogramme (1~40), darunter mehrere Variationen auf ein und dasselbe Thema (z.B. verschiedene Hall- oder Delay-Programme).
Am besten wählen Sie also immer das Effektprogramm, das Ihren Vorstellungen am nächsten kommt. Dann verlieren Sie nämlich beim Editieren keine Zeit.
1. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone an und drükken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R wechselt nun wieder zur EFFECT Display-Funktion.
2. Fahren Sie den Cursor nun jeweils zu der Parameterikone, deren
Wert Sie ändern möchten und stellen Sie den Wert mit dem
Dateneingaberad ein.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
48
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Ändern Sie nicht zuviele Parameter auf einmal und hören Sie sich das
Ergebnis sorgfältig an. Manche Parameteränderungen haben kaum Hörbare Folgen, während andere überaus drastisch sind.
Wenn alle Effektparameter stimmen, können Sie sie in einem Effektprogramm speichern.
Effektprogramme speichern
Das 02R bietet 88 Speicher, in denen Sie eigene Effektprogramme unterbringen können (41~128). Dabei haben Sie die Wahl, ob die Einstellungen
in der Effektbibliothek aufbewahrt oder nur als Bestandteil eines Szenenspeichers gesichert werden. Nachstehend zeigen wir Ihnen, wie man
Effekteinstellungen in einem Programm (also in der Bibliothek) speichert.
1. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone an und drükken Sie den [ENTER]-Taster.
Im Display erscheint nun die EFFECT Library-Funktion.
Diese Seite erreichen Sie übrigens auch, indem Sie den [AUX 7]-Taster
drücken. Da er jedoch zum Aufrufen der Seiten für die Einstellung des
Effekthinwegpegels, der Effektparameter und der Effektbibliothek dient,
müssen Sie ihn unter Umständen mehrmals drücken.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
49
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das TITLE EDIT-Fenster.
3. Mit den CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad
ein Zeichen zuordnen.
Ein Effektprogrammname kann bis zu 16 Zeichen enthalten, darunter
auch Punkte, Kommata usw.
Mit der INS-Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten Position
eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSORTastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen. Die
DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
Anmerkung: Mit den COPY- und PASTE-Ikonen können Sie den Namen
eines bestehenden Effektprogramms kopieren und in das TITLE EDIT-Feld einsetzen. Bitte beachten Sie, daß man mit diesen Funktionen ausschließlich den
Namen (also nicht die Einstellungen) kopieren kann. Siehe “Befehlsikonen” auf
Seite 58 in der Bedienungsanleitung.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die STORE-Ikone an und
verwenden Sie das Dateneingaberad zur Anwahl des Speichers, in dem Sie das Programm unterbringen möchten.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
50
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Wenn Sie eines der Werksprogramme (1~40) wählen, blinkt im Display
eine Fehlermeldung, sobald Sie Ihre Einstellungen dort zu speichern versuchen. Ihre eigenen Einstellungen können ausschließlich in einem
Anwenderspeicher (41~128) untergebracht werden. Außerdem können
Sie selbst nichts im Undo-Puffer speichern (das geht nur automatisch).
5. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen im gewählten Effektprogrammspeicher unterbringen
möchten. In dem angezeigten Fenster erscheinen zwei Ikonen: CANCEL
(nein) und EXECUTE (ja).
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß vor
dem Speichern keine Rückfrage mehr erscheint. Siehe “Preferences (Vorzüge)”
auf Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Speichervorgang abbrechen möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls
warten Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Speicherfunktion selbsttätig
deaktiviert.
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl speichern möchten, wählen Sie mit
den CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster. Das Effektprogramm wird dann gespeichert.
Anmerkung: Wenn Ihnen das Effektprogramm doch nicht besonders gefällt,
können Sie in dem betreffenden Speicher andere Effekteinstellungen unterbringen. Andererseits ist es jedoch auch durchaus denkbar, daß Sie im Eifer des Gefechts ein wertvolles Effektprogramm überschreiben.
DESWEGEN SOLLTEN SIE DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN IM GEWÄHLTEN SPEICHER GELÖSCHT WERDEN
DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN ERST FORT!
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
51
Anwendung der Dynamikprozessoren
Das 02R ist mit einer eindruckvollen Anzahl Dynamikprozessoren ausgestattet: Jeder Eingangskanal, Bandrückweg, die Stereo-Ausgänge sowie
die Summenausgänge können mit einem Dynamikeffekt bearbeitet werden. Über diese Dynamikprozessoren haben Sie Zugriff auf Kompressoren, Expander, Compander (Kompressor mit Expander), Gates und eine
Ducking-Funktion (automatische Pegelreduzierung).
Einen Dynamikprozessor verwendet man in der Regel, um den Signalpegel zu bändigen oder abzuwandeln, was sich positiv auf das Klangbild
auswirkt. Andererseits kann man ihn jedoch auch kreativ, also als Effekt,
verwenden.
Kompressor
Ein Kompressor ist eine Art automatische Pegelsteuerung, weil Pegelspitzen reduziert werden, wodurch sich auch der Dynamikumfang verringert, so daß man das bearbeitete Signal auch ruhig etwas höher aussteuern kann. Wird der Dynamikumfang reduziert, kann man auch den Aufnahmepegel anheben und somit den Fremdspannungsabstand verbessern.
Ein Pegelbegrenzer (Limiter) ist eine extreme Variante eines Kompressors, weil er den Pegel derart steuert, daß er einen bestimmten Wert niemals übersteigt.
Expander
Ein Expander ist auch ein Art automatische Pegelsteuerung. Mit einem
Expander kann man den Pegel unterhalb des Grenzwertes weiter
abschwächen und somit Rauschen unterdrücken. Das erlaubt es einem,
eine breitere Dynamikpalette aufzuzeichnen.
Compander
Ein Compander ist ein Kompressor-Expander – also eine KompressorExpander-Verknüpfung. Der Compander reduziert alle Pegelwerte oberhalb des Grenzwertes und reduziert den Pegel unterhalb der WidthMarke. Will heißen: Mit einem Compander kann man den vollen Dynamikumfang verwenden, dabei aber all zu laute Signale etwas abschwächen, so daß Übersteuerung vermieden wird.
Gate und Ducking
Ein Gate (oder Noise Gate) ist ein Audioschalter, mit dem die Signalpegel
unterhalb des Grenzwertes unterdrückt werden. Ein Gate kann man so
einstellen, daß nur Signale ab des Grenzpegelwertes durchgelassen werden, was z.B. für die Aufnahme von Gitarren- oder Baßverstärkern bzw.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
52
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Gesang sinnvoll ist (weil z.B. das Rauschen des Verstärkers nicht aufgenommen wird).
Ducking wird oft für Kommentare verwendet, und zwar damit die Hintergrundmusik leiser wird, sobald der Kommentar einsetzt. Im Grunde
ist Ducking auch ein Kompressor, der jedoch von einer anderen Signalquelle gesteuert wird.
Kompressor für das Stereo-Signal
Die Dynamikeffekte kann man natürlich für die angebotenen Signale verwenden – z.B. für das an MIC/LINE 1 anliegende Signal. Dabei richtet
sich die Wahl des Dynamikeffektes nach dem Eingangssignal: Ein Gate
für einen rauschanfälligen Gitarrenverstärker, ein Kompressor für einen
ungestümen Sänger usw.
Hier wollen wir das Stereo-Ausgangssignal mit einem Kompressor bearbeiten, um die Abmischung etwas druckvoller zu machen. Den Effekt
können Sie sofort hören, wenn Sie die Stereosumme abhören (CONTROL
ROOM-Taster).
1. Drücken Sie den [DYNAMICS]-Taster.
Im Display erscheint nun die DYNAMICS-Funktion:
DYNAMICS
2. Drücken Sie den STEREO [SEL]-Taster.
Anmerkung: Wenn eine der B1~B8 Ikonen im KEY IN Feld auf dunklem
Hintergrund erscheint, ist die betreffende Ausgangssumme angewählt. Um die
Stereosumme anzuwählen, müssen Sie den Cursor mit den Cursortastern zur
STEREO Ikone führen und den [ENTER] Taster drücken.
Ab Werk (und zwar gemäß den Einstellungen des Szenenspeichers “0 –
Initial Data”) wird automatisch der Kompressor angewählt, dem folgende Parameterwerte zugeordnet sind:
Threshold
Ratio
Out Gain
0 dB
1:1
0 dB
Knee
hard
Attack
0ms
Release
Allerdings ist der Prozessor ausgeschaltet.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
5ms (fs=48kHz)
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
53
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die DYNAMICS OFF-Ikone
an und drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den Prozessor einzuschalten.
Die DYNAMICS-Ikone erscheint nun auf dunklem Hintergrund und statt
OFF wird ON angezeigt. Dank der Möglichkeit, den Dynamikprozessor
schnell ein- und auszuschalten, können Sie A/B-Vergleiche (mit und
ohne Dynamikeffekt) anstellen.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die KEY IN-Meldung und
drehen Sie am Dateneingaberad oder drücken Sie den [ENTER]Taster, um den Auslöser (KEY IN) für diesen Prozessor zu wählen.
Ab Werk wird der STEREO-Kanal durch sein eigenes, vor der Entzerrung
abgegriffene Signal, ausgelöst (SELF – PRE-EQ). Die anderen Möglichkeiten sind: Abgreifen hinter der Entzerrung oder Auslösung durch das
Signal der AUX-Summe AUX1 oder AUX2.
Anmerkung: Sobald Sie den KEY IN-Parameter ändern, erscheinen im
KEY IN-Block andere Ikonen.
Wählen Sie SELF – PRE-EQ oder SELF – POST-EQ.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die Bedienfunktionen des
Kompressors an.
Die Bedienfunktionen sind als Ikonen ausgeführt und befinden sich in
dem COMP-Feld. Der Name dieses Feldes richtet sich jedoch nach dem
Dynamikprogramm, das Sie verwenden.
6. Stellen Sie die Parameterwerte jeder Bedienikone nach Bedarf
mit dem Dateneingaberad ein.
Zum Komprimieren des Stereo-Ausgangssignals, könnten Sie zum Beispiel folgende Werte verwenden:
Threshold
Ratio
Out Gain
–10 dB
2:1
0 dB
Knee
Attack
Release
2
60ms
1.02s (fs=44.1kHz, 48kHz)
Diese Einstellungen bedeuten, daß Signale oberhalb -10dB im Verhältnis
2:1 reduziert werden. Ein Eingangssignal, dessen Signalpegel 1dB über
diesem Wert liegt, wird also um die Hälfte (auf 0,5dB über dem Grenzwert) reduziert. Folglich können Sie das Ausgangssignal etwas höher
aussteuern, weil es nicht so schnell zu Verzerrung kommt. Das Gesamtausgangssignal kann also lauter gestellt werden, weil der Dynamikumfang etwas reduziert wurde.
Probieren Sie mehrere Einstellungen aus, bis Sie genau den gewünschten
Effekt erzielen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
54
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Einsatz der Dynamikbibliothek
Als nächstes wollen wir Ihnen zeigen, wie man ein Dynamikprogramm
der Bibliothek aufruft und seine eigenen Dynamikeinstellungen in einem
Programm speichert.
Aufrufen eines Dynamikprogramms
1. Drücken Sie den [DYNAMICS]-Taster noch einmal.
DYNAMICS
Im Display erscheint nun die DYNAMICS Library-Seite.
Andererseits könnten Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone anwählen und den [ENTER]-Taster drücken.
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone. Verwenden Sie nun das Dateneingaberad, um das gewünschte Dynamikprogramm zu wählen.
Auch hier wird wieder eine ganze Liste angezeigt, wobei immer das Programm geladen werden kann, das der Cursor gerade anzeigt. Wenn Sie
das gewünschte Programm gefunden haben, drücken Sie den [ENTER]Taster.
3. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Nun wird das Dynamikprogramm geladen.
Wenn Sie ein Anwenderprogramm zu laden versuchen, das noch keine
Daten enthält, erscheint eine Fehlermeldung im Display, um Sie darauf
hinzuweisen, daß das Programm nicht aufgerufen werden kann.
Anmerkung: Im Gegensatz zu den Entzerrungs- und Effektprogrammen
sind die Dynamikprogramme auch für die Aufnahme äußerst hilfreich. Schließlich sind manche Signale relativ unvorhersehbar, rauschanfällig usw., als daß
man sie ohne Kompressor oder Gate aufzeichnen könnte. Allerdings eignet sich
auch nicht jeder Dynamikeffekt für die Aufnahme. Verwenden Sie also ausschließlich “unauffällige” Effekte, da sich übertriebene Effekte kaum noch ausbügeln lassen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
55
Editieren eines Dynamikprogramms
Auch die Dynamikprogramme können editiert und dann in einem
Anwenderspeicher untergebracht werden. Das Digital-Mischpult 02R
bietet 40 Werksdynamikprogramme (1~40). Dabei enthält ein Programm
jeweils einen der verfügbaren Dynamikeffekte:
•
Compressor (CMP)
•
Gate (GAT)
•
Expander (EXP)
•
Compander – Hard (CPH)
•
Compander – Soft (CPS)
•
Ducking (DUK)
Wählen Sie jeweils das Dynamikprogramm, daß Ihren Vorstellungen so
nahe wie möglich kommt, damit Sie beim Editieren nicht zuviel Zeit verlieren.
Anmerkung: Im Namen der Werksprogramme ist jeweils eine Abkürzung
enthalten, die sich auf den verwendeten Dynamikeffekt bezieht.
1. Drücken Sie den [DYNAMICS]-Taster.
Das 02R springt nun wieder zur EFFECT Display-Funktion.
Wenn Sie lieber den bürokratischen Weg gehen, wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die LIB-Ikone an und drücken dann den [ENTER]-Taster.
2. Fahren Sie den Cursor jeweils zur Parameterfunktion (z.B. Threshold) und stellen Sie den gewünschten Wert mit dem Dateneingaberad ein.
Wenn das Dynamikprogramm Ihren Vorstellungen entspricht, sollten Sie
es sofort speichern.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
56
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Speichern eines Dynamikprogramms
Das 02R bietet 88 Anwenderspeicher für Dynamikprogramme (41~128).
Auch hier gilt, daß man die Dynamikeinstellungen entweder in einem
Programm speichern oder einfach in einem Szenenspeicher unterbringen
kann. Im folgenden zeigen wir Ihnen, wie man die Dynamikeinstellungen in einem Dynamikprogramm speichert.
1. Drücken Sie den [DYNAMICS]-Taster noch einmal.
Im Display erscheint nun die DYNAMICS Library-Seite.
Sie könnten mit den CURSOR-Tastern jedoch auch die LIB-Ikone anwählen und anschließend den [ENTER]-Taster drücken.
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das TITLE EDIT-Feld.
3. Mit den CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad
ein Zeichen zuordnen.
Ein Dynamikprogrammname kann bis zu 16 Zeichen enthalten, darunter
auch Punkte, Kommata usw.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
57
Mit der INS-Ikone können Sie an der von Cursor angezeigten Position
eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSORTastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen. Die
DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
Anmerkung: Mit den COPY- und PASTE-Ikonen können Sie den Namen
eines bestehenden Dynamikprogramms kopieren und in das TITLE EDIT-Feld
einsetzen. Bitte beachten Sie, daß man mit diesen Funktionen ausschließlich
den Namen (also nicht die Einstellungen) kopieren kann. Siehe “Befehlsikonen” auf Seite 58 in der Bedienungsanleitung.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die STORE-Ikone und verwenden Sie das Dateneingaberad zur Anwahl des Speichers, in
dem Sie das Programm unterbringen möchten.
Wenn Sie eines der Werksprogramme (1~40) wählen, blinkt im Display
eine Fehlermeldung, sobald Sie Ihre Einstellungen dort zu speichern versuchen. Ihre eigenen Einstellungen können ausschließlich in einem
Anwenderspeicher (41~128) untergebracht werden. Außerdem können
Sie selbst nichts im Undo-Puffer speichern (das geht nur automatisch).
5. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen im gewählten Dynamikprogrammspeicher unterbringen möchten. In dem angezeigten Fenster erscheinen zwei Ikonen: CANCEL (nein) und EXECUTE (ja).
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß vor
dem Speichern keine Rückfrage mehr erscheint. Siehe “Preferences (Vorzüge)”
auf Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Speichervorgang abbrechen möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls
warten Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Speicherfunktion selbsttätig
deaktiviert.
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl speichern möchten, wählen Sie mit
den CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster. Das Dynamikprogramm wird dann gespeichert.
Anmerkung: Wenn Ihnen das Dynamikprogramm doch nicht besonders gefällt, können Sie in dem betreffende Speicher andere Dynamikeinstellungen unterbringen. Andererseits ist es jedoch auch durchaus denkbar, daß Sie im Eifer
des Gefechts ein wertvolles Dynamikprogramm überschreiben.
DESWEGEN SOLLTEN SIE DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN IM GEWÄHLTEN SPEICHER GELÖSCHT WERDEN
DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN ERST FORT!
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
58
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Szenenspeicher
Das Digital-Mischpult 02R bietet auch Szenenspeicher, in denen Sie
jeweils einen Schnappschuß aller Digital-Einstellungen speichern können. Insgesamt stehen 64 Szenenspeicher zur Verfügung. Jedem Szenenspeicher können Sie übrigens einen Namen geben.
Es gibt zwei besondere Szenenspeicher. “0 – Initial Data” ist ein Speicher,
dessen Daten nur gelesen (also nicht überschrieben) werden können. Der
zweite “Speicher” ist der Editierpuffer (U für Undo). Beim Laden des
Undo-Puffers werden wieder die zuletzt verwendeten Einstellungen aufgerufen.
Für den Einsatz der Szenenspeicher sind vier Taster belegt: [STORE]
(speichern), [RECALL] (aufrufen) und SCENE MEMORY ▲/▼ (Anwahl
des nächsten bzw. vorigen Szenenspeichers).
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Szenenspeicher kann man übrigens auch via MIDI aufrufen. Zu diesem
Zweck muß der Computer, Sequenzer oder MIDI-Fußtaster einen Programmwechselbefehl zum 02R senden. Andererseits können die Szenenspeicher auch im SysEx-Format extern via MIDI gespeichert und archiviert werden.
Mischszenen speichern
Bevor eine Mischszene gespeichert wird, sollten Sie kurz überprüfen, ob
alle Einstellungen stimmen. Vielleicht hat jemand noch etwas “nachgebessert” oder vielleicht haben Sie noch eine Einstellung geändert, danach
aber nicht wieder den gewünschten Wert eingestellt. Wenn Sie sich Ihrer
Sache nicht ganz sicher sind, aber nicht jeden Parameter einzeln kontrollieren möchten, rufen Sie wieder den zuletzt gewählten Speicher auf,
ändern die wichtigen Werte und speichern diese Einstellungen.
Anmerkung: Beim Speichern einer Mischszene werden alle Daten im Zielspeicher überschrieben. Legen Sie neue Mischszenen also niemals in “wichtigen” Speichern ab.
1. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY ▲/▼ Tastern den
gewünschten Szenenspeicher an.
Es gibt zwei Speicher, in denen Sie keine Mischszenen ablegen können:
im Undo-Puffer (“U”) und im “0 – Initial Data”-Speicher. Wenn Sie trotzdem einen dieser beiden Speicher anwählen, erscheint eine Fehlermeldung im Display.
SCENE MEMORY
Wenn Sie einen noch freien Szenenspeicher anwählen, beginnt dessen
Nummer im SCENE MEMORY-Display zu blinken.
2. Drücken Sie den [STORE]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen im gewählten Szenenspeicher unterbringen möchten.
In dem angezeigten Fenster erscheinen zwei Ikonen: CANCEL (nein) und
EXECUTE (ja).
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
59
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Speichervorgang abbrechen möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls
warten Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Speicherfunktion selbsttätig
deaktiviert.
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl speichern möchten, wählen Sie mit
den CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster.
3. Die Mischszene wird dann gespeichert.
Anmerkung: Wenn Ihnen die Mischszene doch nicht besonders gefällt, können Sie in dem betreffende Speicher andere Einstellungen unterbringen. Andererseits ist es jedoch auch durchaus denkbar, daß Sie im Eifer des Gefechts eine
wertvolle Mischszene überschreiben.
DESWEGEN SOLLTEN SIE DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN IM GEWÄHLTEN SPEICHER GELÖSCHT WERDEN
DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN ERST FORT!
Benennen eines Szenenspeichers
1. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY ▲/▼ Tastern den Szenenspeicher an, dessen Namen Sie ändern möchten.
Wenn Sie einen Szenenspeicher wählen, der noch keine Daten enthält,
blinkt seine Nummer im Display.
2. Drücken Sie den [SCENE MEMORY]-Taster.
SCENE
MEMORY
Nun wird die SCENE Display-Funktion angezeigt:
Anmerkung: Unter Umständen müssen Sie den [SCENE MEMORY]-Taster mehrmals drücken, um obige Display-Seite aufzurufen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
60
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Um ganz sicherzugehen, daß auch wirklich die richtigen Einstellungen
gespeichert werden, sollten Sie sie noch kurz kontrollieren, bevor Sie fortfahren. Siehe "Aufrufen eines Szenenspeichers" auf Seite 60.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das TITLE EDIT-Feld an.
4. Mit den CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad
ein Zeichen zuordnen.
Ein Szenenname kann bis zu 16 Zeichen enthalten, darunter auch Punkte,
Kommata usw.
Mit der INS-Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten Position
eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSORTastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen. Die
DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
Anmerkung: Mit der COPY- und PASTE-Ikone können Sie den Namen einer anderen Mischszene in das TITLE EDIT-Feld kopieren und anschließend
abwandeln.
5. Drücken Sie den [STORE]-Taster.
Wenn Sie die nun erscheinende Rückfrage bestätigen, indem Sie “EXECUTE” anwählen und den [ENTER]-Taster drücken, wird die Mischszene
mit dem neuen Namen gespeichert.
Aufrufen eines Szenenspeichers
STORE
RECALL
Zum Aufrufen einer Mischszene verwenden Sie bitte den SCENE
MEMORY [RECALL]-Taster. Wie bereits erwähnt, lassen sich die Mischszenen jedoch auch mit MIDI-Programmwechselbefehlen oder automatisch anwählen.
SCENE MEMORY
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
61
1. Wählen Sie den gewünschten Szenenspeicher mit den SCENE
MEMORY ▲/▼ Tastern an.
Wenn Sie einen Szenenspeicher wählen, der noch keine Daten enthält,
blinkt dessen Nummer im SCENE MEMORY-Display.
2. Drücken Sie den [RECALL]-Taster.
Die gewählte Mischszene wird nun geladen.
Anmerkung: Bitte bedenken Sie, daß die Anwahl eines anderen Szenenspeichers auch Pegeländerungen nach sich ziehen kann, weil z.B. Signalquellen zugeschaltet werden. Zwar bietet das 02R eine Funktion, mit der man die Pegeländerungen allmählicher gestalten kann, aber diese Funktion gilt nicht für Kanalzüge, die bei Anwahl einer anderen Mischszene erst zugeschaltet werden.
Sobald die neue Mischszene geladen ist, blinkt deren Nummer nicht länger im SCENE MEMORY-Display.
Wenn Sie einen Szenenspeicher, der noch keine Daten enthält, zu laden
versuchen, zeigt das 02R eine Fehlermeldung an, um Sie darauf hinzuweisen, daß der Speicher nicht geladen werden kann.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
62
Und der zweite Aufnahmestreich folgt sogleich…
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
5
63
Mischen und automatisieren
In diesem Kapitel finden Sie...
Wie funktioniert die Automation des 02R? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
Echtzeit-Automation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Editieren der Automix-Ereignisse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Die Feinarbeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
Einsatz der Automix-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
5
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
64
Mischen und automatisieren
Wie funktioniert die Automation des 02R?
Beim Erstellen einer Mehrspuraufnahme unterscheidet man 3 wichtige
Etappen:
•
Anschließen der Signalquellen und Aufzeichnen der ersten Spuren
•
Überspielen (Hinzufügen weiterer Parts)
•
Abmischung
Zwar hat jede Etappe einen besonderen Stellenwert, aber die Abmischung ist bestimmt der schwierigste und langwierigste Schritt. Die
Musiker sind zu dem Zeitpunkt nämlich schon fertig. Alle Instrumente
und Gesangsparts sind aufgenommen und der Rohdiamant befindet sich
auf der Mehrspurmaschine, muß aber noch in ein schlüssiges Klangergebnis umgewandelt werden.
Um Ihnen bei der Abmischung so gut es geht unter die Arme zu greifen,
ist das Digital-Mischpult 02R mit einem vollautomatischen Mischsystem
ausgestattet, daß die Fader-Positionen, den Status der Kanäle (an oder
aus), die Entzerrungs- und Panoramaeinstellungen sowie alle Änderungen der Effekthinwege speichert – und zwar anhand eines Zeitcodes.
Außerdem können Szenenspeicher und Programme der Equalizer-,
Effekt-, Dynamik- und Kanalbibliothek automatisch geladen werden.
Der Mischvorgang selbst kann also ebenfalls aufgezeichnet und hinterher
noch nachgebessert werden – nötigenfalls sogar Kanal für Kanal, damit
auch wirklich alles perfekt ist. Es ist sogar möglich, in die Mischautomation ein- und auch wieder auszusteigen und die Editierfunktionen zum
Verschieben bestimmter Ereignisse zu verwenden. Kurz und gut: mit
dem 02R können Sie Abmischungen erstellen, die auf einem Analog-Pult
unmöglich sind.
Automix-Speicher
Das Digital-Mischpult 02R bietet einen Automix-Puffer sowie 16 Automix-Speicher. Außerdem ist ein Undo-Puffer belegt. Bitte beachten Sie,
daß man nur jeweils die aktive Abmischung wiedergeben und aufzeichnen kann. Allerdings kann man sie dann in einem der 16 Automix-Speicher ablegen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
65
Echtzeit-Automation
In diesem Buch gehen wir davon aus, daß Sie das Digital-Mischpult 02R
mit einer oder mehreren E/A-Platinen verwenden. Im folgenden zeigen
wir Ihnen, wie man das 02R mit einer Mehrspurmaschine synchronisiert.
Das geht auf drei Arten:
•
Wenn Ihre Mehrspurmaschine über einen SMPTE-Ausgang verfügt,
können Sie ihn mit einem Audiokabel mit dem SMPTE TIME CODE
INPUT-Anschluß des 02R verbinden.
•
Fehlt der SMPTE-Ausgang auf Ihrer Mehrspurmaschine, können Sie
einen externen Zeitcode-Generator verwenden. Dann müssen Sie den
Zeitcode allerdings auf eine Spur der Mehrspurmaschine aufnehmen
und den betreffenden Spurausgang direkt mit dem SMPTE TIME
CODE INPUT-Anschluß auf der Rückseite des 02R verbinden.
•
Es kann ein MIDI-Sequenzer verwendet werden, der MTC-Signale
(MIDI Time Code) zum 02R sowie der Mehrspurmaschine sendet. In
dem Fall müssen Sie den MTC TIME CODE INPUT-Anschluß des
02R mit einem MIDI-Kabel an den Sequenzer anschließen.
Es gibt noch eine weitere Möglichkeit – das 02R kann mit seinem internen
Zeitcode synchronisiert werden. Diesen Code kann man allerdings nicht
zum Synchronisieren externer Geräte verwenden. Das 02R bietet nämlich
keinen Zeitcode-Ausgang.
Anschlüsse und Einstellungen
1. Verbinden Sie die Zeitcodequelle mit dem 02R.
2. Drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster, um die “Hauptseite” aufzurufen.
AUTOMIX
Die AUTOMIX Display-Funktion enthält sechs Seiten. Die “Hautptseite”
(AUTOMIX MAIN) sieht folgendermaßen aus:
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
66
Mischen und automatisieren
3. Verwenden Sie die CURSOR-Taster zur Anwahl der Frame-Auflösung und drücken Sie [ENTER].
Das 02R unterstützt folgende genormte Frame-Auflösungen:
•
30 — 30 Frames pro Sekunde (Frame= Bild).
•
30D — 29.97 Frames pro Sekunde (30 Drop Frame).
•
25 — 25 Frames pro Sekunde.
•
24 — 24 Frames pro Sekunde.
Die hier eingestellt Frame-Auflösung gilt für alle drei Zeitcodetypen:
SMPTE, MTC und intern.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern “TC Input” und drücken Sie
den [ENTER]-Taster.
Sie können jeweils eine der drei folgenden Zeittaktquellen wählen:
•
SMPTE-Zeitcode (amtlicher Zeitcode der Filmindustrie).
•
MTC (MIDI Time Code).
•
Intern (INT).
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern “Automix” ENABLE an und
drücken Sie den [ENTER]-Taster, um die Mischautomation zu
aktivieren.
Die Mischautomation funktioniert nur, wenn in diesem Kästchen ein “X”
erscheint.
6. Wählen Sie die zu überschreibenden Parameter (Overwrite) mit
den CURSOR-Tastern und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
In diesem Feld können Sie die Ereignistypen (Events) wählen, die aufgezeichnet werden sollen. Nur die gewählten Ereignisse werden aufgezeichnet:
•
FADER – Alle Kanalpegelwerte (Fader und Drehregler) sowie der
Effekthinwegpegel.
•
CH ON – [ON]-Tastereinstellungen aller Kanäle.
•
PAN – Stereoposition aller Kanäle.
•
EQ – Entzerrung aller Kanäle.
Anmerkung: Die Anwahl von Szenenspeichern und Programmen (Effekt,
EQ usw.) wird immer aufgezeichnet, ganz gleich, welche Ereignisse Sie hier
wählen.
Die anderen Parameter dieser Display-Seite sind zwar wichtig, allerdings
brauchen wir sie hier nicht. Siehe “Automix Main (Hauptseite)” auf
Seite 137 der Bedienungsanleitung.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
67
Erstellen eines neuen Automix
Bevor die Einstellungen des 02R aufgezeichnet werden können, müssen
Sie erst einmal eine neue Automix-Session starten. Dabei wird der Inhalt
des gegenwärtigen Automix’ (d.h. alle Ereignisse) gelöscht, weil wieder
die Werkseinstellungen geladen werden.
Wenn Sie den Inhalt des gegenwärtigen Automix’ aber noch brauchen,
sollten Sie ihn speichern, bevor Sie weitermachen.
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster noch einmal.
Nun erscheint die “Memory Management”-Seite:
AUTOMIX
2. Wählen Sie mit den SCENE MEMORY ▲/▼ Tastern die Mischszene, die Sie als Ausgangspunkt verwenden möchten und
drücken Sie den [RECALL]-Taster.
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Die gewählte Mischszene wird nun aufgerufen.
Am besten wählen Sie eine Mischszene, in der der [FLIP]-Taster aktiv ist,
damit die Fader den Bandrückwegen statt den Eingangskanälen zugeordnet sind.
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß der
Status des [FLIP]-Tasters beim Laden einer Mischszene nicht geändert wird. In
bestimmten Fällen müssen Sie den [FLIP]-Taster nämlich aktivieren, bevor Sie
sich an die Mischautomation machen. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel “Preferences (Vorzüge)” auf Seite 190 in der Bedienungsanleitung.
3. Stellen Sie den Anfangspegel aller Kanäle ein und drücken Sie
den [STORE]-Taster, um den Szenenspeicher an diese Werte
anzugleichen.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an. Wählen Sie die “EXECUTE”-Ikone
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
68
Mischen und automatisieren
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “NEW”-Ikone an und
drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Im Display erscheint nun eine Rückfrage, die Sie bestätigen müssen,
wenn Sie tatsächlich einen neuen Automix erstellen möchten. Dieses
Rückfragefenster bietet zwei Ikonen: “CANCEL” und “EXECUTE”.
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den NEW-Befehl also doch
nicht ausführen möchten, drücken Sie den [ENTER]-Taster – oder Sie
warten ganz einfach 10 Sekunden. Dann wird der NEW-Befehl nämlich
automatisch gelöscht.
Um einen neuen Automix zu erstellen, wählen Sie mit den CURSORTastern die “EXECUTE”-Ikone und drücken den [ENTER]-Taster. Die
zuletzt gespeicherte oder geladene Szene wird nun an der Stelle
00:00:00.00 eingesetzt.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
69
Aufzeichnen der ersten Session
1. Drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster, um die “Automix
Main”-Seite aufzurufen.
AUTOMIX
Sobald die “Automix Main”-Seite angezeigt wird, brauchen Sie den
[AUTOMIX]-Taster nicht mehr zu drücken:
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “RECORD”-Ikone und
drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die “RECORD”-Ikone blinkt, um anzuzeigen, daß das 02R aufnahmebereit ist.
3. Drücken Sie den [SEL]-Taster der Bandrückwegkanäle, deren
Einstellungen Sie aufzeichnen möchten.
Die Diode der betreffende [SEL]-Taster beginnt nun zu blinken, um anzuzeigen, daß diese Kanäle aufnahmebereit sind.
Anmerkung: Bitte bedenken Sie, daß die [FLIP]-Funktion aktiviert ist. Deshalb müssen Sie die [SEL]-Taster unmittelbar über den Fadern drücken.
4. Starten Sie den Zeittaktgeber.
Am besten starten Sie die Wiedergabe immer ein paar Sekunden vor dem
Beginn des Stückes, das Sie abmischen möchten.
Anmerkung: Die Automix-Funktion des 02R kommt in Schwierigkeiten,
wenn der Zeittaktgeber bei “23:59:30.00” gestartet wird und danach erst
“00:00:00.00” ausgibt. Der gesendete Zeitcode muß kontinuierlich sein.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
70
Mischen und automatisieren
Wenn das 02R im Aufnahmebereitschaftsbetrieb einen Zeitcode empfängt, beginnt die “REC”-Ikone zu leuchten und erscheint auf dunklem
Hintergrund. Der empfangene Zeitcode wird im “Time Code”-Feld der
“Automix Main”-Seite abgezeigt.
Anmerkung: Wenn der Zeitcode im “Time Code”-Feld nicht stimmt, sollten Sie kurz folgende Dinge kontrollieren:
•
Stimmen die Kanalanschlüsse zwischen dem Zeittaktgeber und dem 02R?
•
Ist der Zeittaktgeber so eingestellt, daß er seinen Zeitcode senden kann?
5. Nun können Sie sich an die Arbeit machen, indem Sie die
Fader- und anderen Einstellungen Ihren Vorstellungen gemäß
ändern.
Beim Aufzeichnen von Automix-Ereignissen können Sie nur die Bedienelemente (vor allem also die Fader) der aktivierten Kanäle verwenden.
Anmerkung: Wenn Sie den Fader eines nicht aktivierten Kanals mit Gewalt
zu bewegen versuchen, könnten Sie ihn beschädigen. Das 02R ist nämlich so
programmiert, daß es gar nicht zu ungewollten Pegeländerungen kommen
kann, weil die nicht gewählten Fader kurzerhand arretiert werden.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
71
Anmerkungen zur Mischautomation
•
Zum Ändern der Panorama- oder Entzerrungseinstellungen ist es
vielleicht einfacher, die Taster und Regler der SELECTED CHANNEL-Gruppe zu verwenden.
•
Wenn Sie mehrere Kanäle Kanal aufnahmebereit gemacht haben
([SEL]-Taster), ist die SELECTED CHANNEL-Gruppe jeweils dem
zuletzt angewählten Kanal zugeordnet. Das gleich gilt auch für die
Anwendung der Entzerrung und der Dynamikprozessoren. Aus diesem Grund ist es wahrscheinlich logischer, alle Kanäle einzeln aufzuzeichnen, vor allem wenn Sie entzerrungs- und panoramamäßig in
die Vollen gehen möchten.
•
Während der Aufzeichnung von Automix-Ereignissen können Sie
andere Display-Funktionen des 02R anwählen und dort die benötigten Wertänderungen vornehmen.
•
Um die Anwahl eines Equalizer-, Dynamik- oder Kanalprogramms
ebenfalls aufzuzeichnen, müssen Sie zuerst den [SEL]-Taster des
Kanals, auf den sich dieser Vorgang beziehen soll, drücken und dann
mit der betreffenden Display-Funktion alles Notwendige zum Laden
des Programms durchführen. Wenn Sie ein Effektprogramm laden
möchten, müssen Sie den [AUX7]- oder [AUX8]-Taster drücken, weil
Sie dann Zugriff auf die Effektbibliothek haben.
6. Wenn alle Mischeinstellungen aufgezeichnet sind, führen Sie
den Cursor m zur ‘STOP”-Ikone und drücken den [ENTER]-Taster.
Man kann die Aufzeichnung jedoch auch anhalten, indem man den
STOP-Taster des Zeittaktgebers drückt. Das bewirkt nämlich genau dasselbe wie die Verwendung der STOP-Funktion des 02R.
Die “RECORD”-Ikone erscheint nun wieder auf hellem Hintergrund,
während die “STOP”-Ikone auf dunklem Hintergrund abgebildet wird.
Alle aufgezeichneten Ereignisse werden nun im Automix-Speicher untergebracht.
Man kann die Automix-Aufzeichnung auch dadurch anhalten, daß man
die “ABORT”-Ikone anwählt und den [ENTER]-Taster drückt. Das
bedeutet dann allerdings, daß die Ereignisse nicht gespeichert werden
(was ja wohl der Zweck der Übung ist).
Anmerkung: Die ABORT-Funktion gilt nur, solange die Automix-Aufzeichnung noch nicht mit STOP angehalten wurde. Verwenden Sie sie später,
werden die Automix-Daten auf den neusten Stand gebracht. Allerdings können Sie in dem Fall noch die Undo-Funktion verwenden, um die zuvor aufgezeichneten Ereignisse wiederherzustellen.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
72
Mischen und automatisieren
Wie eben bereits erwähnt, kann man einen Automix-Durchgang auch
rückgängig machen, indem man mit den CURSOR-Tastern die “UNDO”Ikone anwählt und [ENTER] drückt.
In der Regel kann man kleine Ausrutscher durch Ein- und Aussteigen
wieder ausbügeln.
7. Halten Sie den Zeittaktgeber an.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
73
Editieren der Automix-Ereignisse
Ereignisse überschreiben
Bereits aufgezeichnete Ereignisse kann man überschreiben. Das bedeutet
im Klartext, daß man die aufgezeichneten Ereignisse eines Kanals durch
neue ersetzen oder Ereignisse für einen anderen Kanal aufzeichnen kann.
Vielleicht haben Sie zuerst die Fader-Einstellungen der Rhythmussektion
aufgezeichnet und möchten anschließend die Einstellungen der Sologitarre und des Gesangs aufzeichnen.
1. Wenn nötig, drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster, um
die “Automix Main”-Seite aufzurufen.
AUTOMIX
ACHTUNG! Gehen Sie
mit Bedacht vor, damit
keine wichtigen AutomixDaten gelöscht werden.
Sobald die “Automix Main”-Seite erscheint, brauchen Sie diesen Taster
nicht mehr zu drücken:
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die benötigten “Overwrite”-Ereignisse und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Anmerkung: Wenn Sie [ENTER] zweimal hintereinander drücken, wird
nur der gerade angezeigte Ereignistyp aktiviert. Alle anderen Ereignistypen
werden also deaktiviert.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “RECORD”-Ikone und
drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die “RECORD”-Ikone beginnt zu blinken.
4. Drücken Sie den [SEL]-Taster des Bandrückwegs, dessen Ereignisse Sie überschreiben möchten.
Seien Sie vorsichtig bei der Anwahl der zu überschreibenden Ereignistypen und Kanäle. Wenn Sie nämlich einen bereits existierenden Ereignistyp für einen zuvor aufgezeichneten Kanal wählen, werden die betreffen-
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
74
Mischen und automatisieren
den Einstellungen bereits zu Beginn der Automix-Aufzeichnung
gelöscht.
5. Starten Sie den Zeittaktgeber.
Selbstverständlich haben Sie ihn in der Zwischenzeit zurückgespult,
damit er wieder von vorne beginnt. Alle bereits aufgezeichneten Ereignisse werden nun wiedergegeben.
6. Hören Sie sich die vorläufige Abmischung an und ändern Sie
die Einstellungen, die überschrieben werden sollen.
7. Wenn die Korrektur beendet ist, führen Sie den Cursor zur
“STOP”-Ikone und drücken den [ENTER]-Taster.
Man kann die Aufzeichnung jedoch auch anhalten, indem man den
STOP-Taster des Zeittaktgebers drückt. Das bewirkt nämlich genau dasselbe wie die Verwendung der STOP-Funktion des 02R.
Die “RECORD”-Ikone erscheint nun wieder auf hellem Hintergrund,
während die “STOP”-Ikone auf dunklem Hintergrund abgebildet wird.
Alle aufgezeichneten Ereignisse werden nun im Automix-Speicher untergebracht.
8. Halten Sie den Zeittaktgeber wieder an.
Einsteigen in die Automix-Session
Wenn Ihnen nur ein Teil einer Automix-Session unbrauchbar erscheint,
wäre es schade, alles noch einmal aufzuzeichnen. Deswegen bietet das
02R die Möglichkeit ein- und auszusteigen.
1. Wenn nötig, drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, um die “Automix
Main”-Seite aufzurufen.
AUTOMIX
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die benötigten “Overwrite”-Ereignisse und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
3. Führen Sie den Cursor zu der “REC”-Ikone und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Die “REC”-Ikone beginnt nun zu blinken.
4. Starten Sie den Zeittaktgeber.
Selbstverständlich haben Sie ihn in der Zwischenzeit zurückgespult,
damit er wieder von vorne beginnt. Alle bereits aufgezeichneten Ereignisse werden nun wiedergegeben und es wird noch nichts aufgenommen,
weil noch kein Kanal aktiviert ist.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
75
5. Hören Sie sich die Abmischung an und drücken Sie den [SEL]Taster des korrekturbedürftigen Kanals an der Stelle, wo Sie einsteigen möchten.
Die Aufzeichnung beginnt nun just ab der Stelle.
Anmerkung: Von hier ab werden die zuvor aufgezeichneten Ereignisse gelöscht und durch die neuen ersetzt.
6. Nehmen Sie alle notwendigen Änderungen vor, während Sie
sich die Abmischung anhören.
7. Wenn die Korrekturen vorgenommen sind, drücken Sie noch
einmal den oben betätigten [SEL]-Taster.
Das 02R wechselt nun wieder in den Aufnahmebereitschaftsbetrieb.
Anmerkung: Wenn Sie beim Einsteigen nichts ändern, werden nur die zuvor aufgezeichneten Daten gelöscht. Diese Daten bleiben also nicht erhalten
8. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “STOP”-Ikone und drükken Sie den [ENTER]-Taster.
Man kann die Aufzeichnung jedoch auch anhalten, indem man den
STOP-Taster des Zeittaktgebers drückt. Das bewirkt nämlich genau dasselbe wie die Verwendung der STOP-Funktion des 02R.
Die “RECORD”-Ikone erscheint nun wieder auf hellem Hintergrund,
während die “STOP”-Ikone auf dunklem Hintergrund abgebildet wird.
9. Halten Sie den Zeittaktgeber wieder an.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
76
Mischen und automatisieren
Editieren der Fader- und Reglereinstellungen
Wenn Sie nicht unbedingt einsteigen möchten, können Sie bestimmte
Fader- und Reglereinstellungen einzeln editieren, indem Sie die “Fader
Edit”-Seite aufrufen.
1. Wenn nötig, drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster, um
die “Automix Main”-Seite aufzurufen.
AUTOMIX
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “FADER - Overwrite”Ikone an drücken Sie den [ENTER]-Taster.
3. Drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster.
Sobald die “Fader Edit”-Seite erscheint, brauchen Sie diesen Taster nicht
mehr zu drücken.
Auf dieser Seite werden die Fader mit Hilfe von sich bewegenden Balken
angezeigt. Diese Anzeige ist beim Editieren von unschätzbarem Wert.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern “Fader Edit Out - RETURN”
und drücken Sie [ENTER], um den Wert zu ändern.
Wenn das RETURN-Kästchen nicht angekreuzt ist, ist es am besten, wenn
Sie den Fader vor dem Aussteigen wieder in die ursprüngliche Position
zurückfahren. Ist das RETURN-Kästchen aber wohl angekreuzt, springt
der Fader beim Aussteigen automatisch zu dem ursprünglichen Pegel
zurück. Wie schnell das geschieht, richtet sich nach dem für “Time=” eingegebenen Wert.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “RECORD”-Ikone an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Die “RECORD”-Ikone beginnt zu blinken.
6. Starten Sie den Zeittaktgeber.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
77
Das 02R befindet sich nun im Aufnahmebereitschaftsbetrieb.
7. Hören Sie sich die Abmischung an und drücken Sie den [SEL]Taster des benötigten Kanals, sobald Sie eine Einstellung korrigieren möchten.
Die Aufnahme beginnt an der Stelle, wo Sie den [SEL]-Taster drücken.
8. Ändern Sie die Fader-Einstellung des aktivierten Kanals.
Hier werden nun sowohl die ursprüngliche als die neue Fader-Position
angezeigt. Dabei zeigt ein kleiner Pfeil jeweils an, in welche Richtung Sie
den Fader schieben müssen, um wieder den zuvor aufgezeichneten Wert
zu erzielen.
Hier befindet sich der Fader unter
der aufgezeichneten Position.
Hier befindet sich der Fader über
der aufgezeichneten Position.
9. Wenn alle Schwachpunkte korrigiert sind, drücken Sie den aktivierten [SEL]-Taster noch einmal.
Das 02R wechselt nun wieder in den Aufnahmebereitschaftsbetrieb.
10. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “STOP”-Ikone an und
drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Man kann die Aufzeichnung jedoch auch anhalten, indem man den
STOP-Taster des Zeittaktgebers drückt. Das bewirkt nämlich genau dasselbe wie die Verwendung der STOP-Funktion des 02R.
11. Halten Sie den Zeittaktgeber wieder an.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
78
Mischen und automatisieren
Die Feinarbeit
Editieren der Szenenspeicher- und Programmanwahl
Die Anwahlereignisse, mit denen Szenenspeicher und Programme aufgerufen werden, können zeitlich versetzt werden.
1. Drücken Sie mehrmals den [AUTOMIX]-Taster.
AUTOMIX
Sobald die “Event Edit (MEMORY)”-Seite erscheint, brauchen Sie diesen
Taster nicht mehr zu drücken.
Hier wird eine Liste von Zeitwerten angezeigt. Des weiteren erfahren Sie,
was für ein Programm aufgerufen wird (Memory) und auf welchen Kanal
oder Effektprozessor sich diese Änderung bezieht (Channel). Außerdem
sind zwei Ikonen belegt: DELETE (löschen) und INSERT (einfügen).
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das zu editierende Ereignis
an.
Mit den CURSOR-Tastern können Sie die Ereignisse der Reihe nach
abklappern. Das vom Cursor angezeigte Ereignis wollen wir das aktive
Ereignis nennen. Es können folgende Daten editiert werden:
Digital-Mischpult 02R
•
Time Code – Die Stelle, an der sich ein Ereignis befindet. Jedem Ereignis ist nämlich ein Zeitcodewert zugeordnet.
•
Memory – Der Ereignistyp, der sich an dieser Stelle befindet. Es gibt
folgende Ereignistypen:
•
SCENE – Anwahl einer Mischszene. Die Zahl bezieht sich auf die
Nummer des Szenenspeichers (1~64).
•
EQ.Lib. – Anwahl eines EQ-Programms. Die Zahl bezieht sich auf
den angewählten Speicher der EQ-Bibliothek (1~128).
•
DY.Lib. – Anwahl eines Dynamikprogramms. Die Zahl bezieht
sich auf den angewählten Speicher der Dynamikbibliothek
(1~128)
•
EF.Lib. – Anwahl eines Effektprogramms. Die Zahl bezieht sich
auf den angewählten Speicher der Effektbibliothek (1~128).
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
•
•
79
CH.Lib. –Anwahl eines Kanalprogramms. Die Zahl bezieht sich
auf den angewählten Speicher der Kanalbibliothek (1~64).
Channel – Der Kanal, auf den sich die Änderung bezieht. Die Anwahl
eines Szenenspeichers gilt selbstverständlich für alle Kanäle (kein
Eintrag).
3. Ändern Sie den vom Cursor angezeigten Wert mit dem Dateneingaberad.
Im Falle des Zeitcodes können Sie die Stunden, Minuten, Sekunden und
Frames einstellen.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die INSERT-Ikone und drükken Sie den [ENTER]-Taster, um ein neues Ereignis einzufügen.
Das neue Ereignis ist eine exakte Kopie des aktiven Ereignisses. Wählen
Sie das neue Ereignis mit den CURSOR-Tastern an und ändern Sie alle
notwendigen Werte. Wenn Sie auch den Zeitcodewert ändern, springt das
neue Ereignis an die chronologisch richtige Stelle.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die DELETE-Ikone und drükken Sie [ENTER], um die eingegebenen Änderungen zu bestätigen.
Anmerkung: Solange sich der Cursor nicht auf der INSERT- oder DELETE-Ikone befindet, wird bei Drücken des [ENTER]-Tasters automatisch DELETE angewählt.
Ändern des Kanalstatus’ (an/aus)
Auch die An/Aus-Ereignisse der bereits aufgezeichneten Kanäle können
editiert werden.
1. Drücken Sie noch einmal den [AUTOMIX]-Taster.
AUTOMIX
Sobald die “Event Edit (CH ON)”-Seite erscheint, brauchen Sie diesen
Taster nicht mehr zu drücken.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
80
Mischen und automatisieren
Hier wird eine Liste von Zeitcodeeintragungen angezeigt. Des weiteren
erfahren Sie, auf welchen Kanal sich die Ereignisse jeweils beziehen und
ob der betreffende Kanal zu- oder abgeschaltet wird. Außerdem sind
zwei Ikonen belegt: DELETE (löschen) und INSERT (einfügen).
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das zu editierende Ereignis
an.
Mit den CURSOR-Tastern können Sie die Ereignisse der Reihe nach
abklappern. Das vom Cursor angezeigte Ereignis wollen wir das aktive
Ereignis nennen. Es können folgende Daten editiert werden:
•
Time Code – Die Stelle, an der sich ein Ereignis befindet. Jedem Ereignis ist nämlich ein Zeitcodewert zugeordnet.
•
Channel – Der Kanal, auf den sich die Änderung bezieht.
•
ON/OFF – Der Status des betreffenden Kanals.
3. Ändern Sie den vom Cursor angezeigten Wert mit dem Dateneingaberad.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die INSERT-Ikone an und
drücken Sie den [ENTER]-Taster, um ein Ereignis einzufügen.
Das neue Ereignis ist eine exakte Kopie des aktiven Ereignisses. Wählen
Sie das neue Ereignis mit den CURSOR-Tastern an und ändern Sie alle
notwendigen Werte. Wenn Sie auch den Zeitcodewert ändern, springt das
neue Ereignis an die chronologisch richtige Stelle.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die DELETE-Ikone an und
drücken Sie [ENTER], wenn Sie das aktive Ereignis kurzerhand
löschen möchten.
Anmerkung: Solange sich der Cursor nicht auf der INSERT- oder DELETE-Ikone befindet, wird bei Drücken des [ENTER]-Tasters automatisch DELETE angewählt.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
81
Ereignisse löschen
Aufgezeichnete Ereignisse können entweder einzeln (DELETE) oder in
einem bestimmten Bereich (EXTRACT) gelöscht werden. Für letztere
Funktion können dann ein Zeitcodebereich, die gewünschten Kanäle
sowie der Ereignistyp gewählt werden.
1. Drücken Sie noch einmal den [AUTOMIX]-Taster.
AUTOMIX
Sobald die “Event Extract”-Seite erscheint, brauchen Sie diesen Taster
nicht mehr zu drücken.
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Kanal oder die Kanäle
an, die gelöscht werden sollen.
Die Kanäle können übrigens auch durch Drücken der betreffenden [SEL]Taster gewählt werden. Es stehen folgende Kanäle zur Wahl:
•
Tape 1~16 – die Bandrückwege.
•
E1 und E2 – die Rückwege der internen Effekte.
•
STEREO – die Stereosumme.
•
Mic 1~16 – die MIC/LINE-Eingangskanäle.
•
17/18~23/24 – die Stereo-Line-Eingänge.
3. Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den angewählten Kanal zu
aktivieren oder auszuschalten.
Wenn Sie den [ENTER]-Taster zweimal drücken, wird der betreffende
Kanal wieder zugeschaltet, während alle anderen Kanäle deaktiviert werden. Anderfalls werden alle Kanäle aktiviert. Im Display erscheint dann
eine Rückfrage, mit der Sie entweder nur einen oder alle Kanäle wählen
können:
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
82
Mischen und automatisieren
Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern “ONE”, wenn nur der angewählte
Kanal eingeschaltet werden soll. Wählen Sie “ALL”, wenn Sie alle Kanäle
aktivieren möchten. Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um Ihre Wahl zu
bestätigen.
4. Wählen Sie nun die zu löschenden “Parameters” mit den CURSOR-Tastern und drücken Sie jeweils den [ENTER]-Taster, um den
angezeigten Parameter zu aktivieren oder zu deaktivieren.
Es stehen folgende Parameter zur Wahl:
•
LEVEL – Fader- und Drehreglereignisse, mit denen der Eingangspegel geregelt wird.
•
CH ON – Kanalstatus (an oder aus).
•
PAN – Die Panoramaereignisse der aktivierten Kanäle.
•
EQ – Die Entzerrungsereignisse der aktvierten Kanäle.
•
AUX1~AUX8 – Fader- und Drehreglerereignisse, die sich auf den
Effekthinwegpegel der aktvierten Kanäle beziehen.
Wenn Sie den [ENTER]-Taster zweimal drücken, solange ein “Parameter”
angewählt ist, wird der betreffende Ereignistyp aktiviert, während alle
anderen Ereignistypen deaktiviert werden. Andernfalls werden alle
Ereignisse aktiviert. Im Display erscheint dann eine Rückfrage, mit der
Sie wählen müssen, ob alle oder nur der angewählte Ereignistyp gelöscht
werden sollen:
Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern “ONE”, wenn nur der angewählte
Ereignistyp gelöscht werden soll. Sonst führen Sie den Cursor zu “ALL”.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um Ihre Wahl zu bestätigen.
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den “In Time”-Eintrag an
und stellen Sie mit dem Dateneingaberad die Stelle ein, ab der
die gewählten Ereignistypen gelöscht werden sollen.
Es können sowohl die Stunden, Minuten, Sekunden und Frames eingestellt werden.
6. Fahren Sie den Cursor zum “Out Time”-Eintrag und stellen Sie
die Stelle ein, ab der nichts mehr gelöscht werden darf.
Das 02R löscht alle Ereignisse ab der “In Time”-Stelle bis zu der Stelle
unmittelbar vor dem “Out Time”-Wert.
7. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die “EXTRACT”-Ikone an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
83
Die gewählten Ereignisse werden nun entfernt – und zwar im Bereich
zwischen dem “In Time”- und dem “Out Time”-Wert.
8. Wenn Sie plötzlich Heimweh nach den soeben gelöschten
Ereignissen bekommen, führen Sie den Cursor zur “UNDO”Ikone und drücken den [ENTER]-Taster, um die gerade gelöschten Ereignisse wiederherzustellen.
9. Bitte beachten Sie, daß immer nur der letzte EXTRACT-Vorgang
rückgängig gemacht werden kann!
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
84
Mischen und automatisieren
Einsatz der Automix-Bibliothek
Speichern eines Automix’
Das 02R bietet 16 Speicher (1~16), in denen Sie Ihre Mischprogramme
unterbringen können. Sehen wir uns einmal an, wie man ein AutomixProgramm speichert:
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die “Memory Management”-Seite angezeigt wird:
AUTOMIX
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern das TITLE EDIT-Feld an.
3. Mit den CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad
ein Zeichen zuordnen.
Ein Automix-Name kann bis zu 16 Zeichen enthalten, darunter auch
Punkte, Kommata usw.
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Mischen und automatisieren
85
Mit der INS-Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten Position
eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSORTastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen. Die
DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
Anmerkung: Mit den COPY- und PASTE-Ikonen können Sie den Namen
eines bestehenden Automix-Programms kopieren und in das TITLE EDIT-Feld
einsetzen. Bitte beachten Sie, daß man mit diesen Funktionen ausschließlich
den Namen (also nicht die Einstellungen) kopieren kann. Siehe “AUTOMIX
Title Edit-Funktionen” auf Seite 142 in der Bedienungsanleitung.
Automix-Speicherkapazität
Die Kapazität des Automix-Speichers wird unter allen Automix-Speichern verteilt. Mithin erscheint ab und zu die “Memory Full”-Meldung,
obwohl bestimmte Automix-Speicher noch keine Daten enthalten. Schon
eine komplexe automatisierte Abmischung kann den Speicher des 02R
fast überfordern. Wenn das geschieht, sollten Sie die Daten extern ablegen und dann alle nicht benötigten Automix-Programme löschen, bevor
Sie die gegenwärtigen Daten speichern.
Ab Werk stehen 512KByte zum Speichern von Automix-Daten zur Verfügung. Die Speicherkapazität kann jedoch mit Hilfe von MEM4-Kits auf
1,5MB oder 2,5MB erweitert werden.
4. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die STORE-Ikone an. Wählen Sie mit dem Dateneingaberad einen Automix-Speicher und
drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen im gewählten Automix-Speicher unterbringen möchten. In dem angezeigten Fenster erscheinen zwei Ikonen: CANCEL (nein)
und EXECUTE (ja).
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Speichervorgang abbrechen möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls
warten Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Speicherfunktion selbsttätig
deaktiviert.
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl speichern möchten, wählen Sie mit
den CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster. Das Automix-Programm wird dann gespeichert.
Anmerkung: Wenn Ihnen das Automix--Programm doch nicht besonders
gefällt, können Sie in dem betreffenden Speicher andere Automix-Einstellungen unterbringen. Andererseits ist es auch durchaus denkbar, daß Sie im Eifer
des Gefechts ein wertvolles Automix-Programm überschreiben.
DESWEGEN SOLLTEN SIE DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN IM GEWÄHLTEN SPEICHER GELÖSCHT WERDEN
DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN ERST FORT!
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
86
Mischen und automatisieren
Aufrufen eines Automix-Programms
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die “Memory Management”-Seite angezeigt wird:
AUTOMIX
2. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-Ikone an. Verwenden Sie das Dateneingaberad für die Anwahl des zu ladenden Programms.
Hier wird wieder eine ganze Liste angezeigt, wobei immer das Programm geladen werden kann, das der Cursor gerade anzeigt. Wenn Sie
das gewünschte Programm gefunden haben, drücken Sie den [ENTER]Taster.
3. Drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Das 02R zeigt nun eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen, wenn Sie
die Einstellungen laden möchten. In dem angezeigten Fenster erscheinen
zwei Ikonen: CANCEL (nein) und EXECUTE (ja).
CANCEL ist bereits angewählt. Wenn Sie den Ladevorgang abbrechen
möchten, drücken Sie also jetzt den [ENTER]-Taster. Andernfalls warten
Sie 10 Sekunden, bis das 02R die Ladefunktion selbsttätig deaktiviert.
Wenn Sie die Einstellungen aber wohl laden möchten, wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die “EXECUTE”-Ikone an. Drücken Sie anschließend
den [ENTER]-Taster. Das Automix-Programm wird dann gespeichert.
Anmerkung: Beim Laden eines Automix-Programms werden die gegenwärtigen Einstellung überschrieben. Am besten speichern Sie die gegenwärtigen Einstellungen, bevor Sie ein anderes Automix-Programm laden.
SIE SOLLTEN DIE RÜCKFRAGEN NICHT ZU LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN. DENKEN SIE KURZ NACH, OB DIE EINSTELLUNGEN GELÖSCHT WERDEN DÜRFEN UND FAHREN SIE DANN
ERST FORT!
Digital-Mischpult 02R
Kurzanleitung
Kurzanleitung
DIGITAL-MISCHPULT
Kurzanleitung
Kapitelübersicht
i
Kapitelübersicht
1
Anschlüsse und Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
2
Benutzeroberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3
Abmischen und abhören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4
MIXING Display-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
5
Dynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
6
Effektkanäle (AUX) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
7
Interne Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
8
Szenenspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
9
Automation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
10
MIDI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
11
Gruppen und Paare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
12
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen 181
13
Optionen einbauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
14
Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
ii
Kapitelübersicht
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Die Kapitel im einzelnen
iii
Die Kapitel im einzelnen
1
Anschlüsse und Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Blockschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
2
Benutzeroberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
Ein Wort zur Benutzeroberfläche. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
DISPLAY ACCESS-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
CURSOR-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Dateneingaberad. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
ENTER-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
SCENE MEMORY-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Display-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
SELECTED CHANNEL-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3
Abmischen und abhören . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Analog-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Phantomspeisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Abschwächung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
SEL-Taster (Anwahl des aktiven Kanals) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
ON-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Analog-Ausgänge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Anwahl des Abhörsignals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abhörpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
4
MIXING Display-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
Phase und Digital-Abschwächung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Delay (Kanalverzögerung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Pan und Balance . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Panorama von Stereopaaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Stereo-Breite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
PAN-Regler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
iv
Die Kapitel im einzelnen
Routing. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
ROUTING-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Meter (optische Signalüberwachung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
View . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Kanalbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Equalizer (Entzerrung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
EQUALIZER-Feld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Equalizer-Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Equalizer-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
EQ-Werksprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
5
Dynamik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
Dynamik-Prozessoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Werksdynamikprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Kompressor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Gate und Ducking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Expander . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Compander . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
DYNAMICS Display-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Einschleifen eines Dynamikprozessors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Meter der Dynamikprozessoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
KEY-IN- und LINK-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Dynamikbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Werksdynamikprogramme (Übersicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
6
Effektkanäle (AUX) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
Die Effektwege Ihres 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Die AUX-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Stereo-Eingangskanäle. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
AUX [ON]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
AUX Pre oder Post . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Monitor-Submix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
7
Interne Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
Über die Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Werkseffektprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
AUX 7 und AUX 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Effektbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Die Kapitel im einzelnen
v
Werkseffektprogramme. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
8
Szenenspeicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 123
Was genau sind Szenenspeicher?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Was wird in den Mischszenen gespeichert?. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Sagten Sie Editierpuffer? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Initial Data und UNDO-Puffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Mischszenen speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Benennen eines Szenenspeichers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Mischszenen aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Fader Recall Safe (Fader-Sicherung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Fade Time (Einstellgeschwindigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
9
Automation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 131
Was genau ist “Automation”? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Was ist ein Zeitcode? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Automation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Automix Main (Hauptseite) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Memory Management (Speicherverwaltung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Fader Edit (Fader-Editierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Event Edit (MEMORY) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Event Edit (CH ON) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Event Extract (Ereignisse entfernen) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
10
MIDI. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 149
MIDI und Ihr 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Setup. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Program Change Assign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Bulk Dump/Request . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
MIDI-Datenformat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Parameteränderungen und -anträge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Format des Blockdatenabwurfs und -antrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
11
Gruppen und Paare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 177
Fader gruppieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Stummschaltungsgruppen (Mute Group) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Kanalpaare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
vi
Die Kapitel im einzelnen
12
Digital-Eingänge, -Einstellungen
und Zusatzfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 181
Word Clock Select (Zeittakt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Anwahl des Eingangssignals (Input Signal Select) . . . . . . . . . . . . . . 185
Cascade Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Dither . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Solo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Preferences (Vorzüge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Oscillator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Battery Check (Batteriekontrolle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Emphasis Monitor (Emphasis-Überwachung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Channel Status Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Initialisieren des 02R-Systems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 198
13
Optionen einbauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 199
Optionen für das 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Einbau der Optionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Analog-E/A-Platine – AD/DA (CD8-AD) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Digital-E/A-Platine – AES/EBU (CD8-AE/CD8-AE-S). . . . . . . . . . . 205
Digital-E/A-Platine – ADAT (CD8-AT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Digital-Cascade (CD8-CS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Digital-E/A-Platine – TDIF-1™ (CD8-TDII) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Meterleiste mit Pegelspitzenhaltefunktion (MB02) . . . . . . . . . . . . . . . 216
14
Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 219
Allgemeine Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Eingangsspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 225
Ausgangsspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Spezifikationen der digitalen Ein- und Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . 226
Abmessungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Sonderzubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Bei kleinen Pannen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 229
(Fehler)Meldungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 230
MIDI Implementation Chart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 233
Übersicht der Anwendereinstellungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 234
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
1
1
Anschlüsse und Bedienfeld
In diesem Kapitel finden Sie...
1
Bedienfeld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Rückseite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
Blockschaltbild . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
2
Anschlüsse und Bedienfeld
Bedienfeld
SELECTED CHANNEL-Gruppe
Bedienelemente
der Analog-Eingänge
Bedienelemente
der Analog-Ausgänge
Display und dazugehörige
Bedienelemente
DISPLAY ACCESS-Gruppe
Abhörtastenwahlfeld
SCENE MEMORY-Bedienfe
Zum Display gehörige
Bedienelemente
Fader
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
3
Bedienfeld der Analog-Eingänge
+48V
+48V
1
2
+48V
ON
ON
ON
OFF
OFF
OFF
A
B
A
B
A
B
3
20dB
20dB
20dB
4
+4
-16
5
6
-40
GAIN -60
+4
-16
-40
GAIN -60
+4
-16
-40
GAIN -60
PEAK
PEAK
PEAK
SIGNAL
SIGNAL
SIGNAL
1
2
3
1 Taster für die Phantomspeisung (Kanal 1~8)
Mit diesen Tastern können Sie die +48 Gleichstromphantomspeisung der XLR-3-31-Anschlüsse ein- und ausschalten.
2 A/B Taster (Kanal 1~8)
Mit diesen Tastern aktivieren Sie den gewünschten Anschluß des
betreffenden Kanalzuges: A (XLR-3-31) oder B (Klinkenbuchse).
3 20dB (Abschwächung) Taster (Kanal 1~16)
Wenn Sie diesen Taster drücken, wird der Eingangspegel um
20dB abgeschwächt.
4 GAIN-Regler
Mit diesem Regler bestimmen Sie den Eingangspegel des Vorverstärkers.
Die Einstellungen der Analog-Sektion werden weder gespeichert
noch können sie automatisiert werden. Demnach befinden sie
sich auch nicht in den Mischszenen. Damit Sie aber ungefähr wissen, wie alles eingestellt war, sind die Regler abgestuft. Das könnten Sie sich z.B. notieren.
5 PEAK-Diode
Diese rote Diode leuchtet, wenn sich der Signalpegel bis auf 3dB
dem Übersteuerungspunkt nähert.
Diese Diode darf übrigens ab und zu kurz aufleuchten. Leuchtet
Sie aber fortwährend, sobald ein Signal angeboten wird, wird der
Vorverstärker des betreffenden Kanalzuges übersteuert. Reduzieren Sie dann den GAIN-Wert.
6 SIGNAL-Diode
Diese grüne Diode leuchtet, sobald der angebotene Signalpegel
sich 10dB unter dem Nennwert befindet.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
4
Anschlüsse und Bedienfeld
Bedienfeld der Analog-Ausgänge
0
10
T/B LEVEL
1
1 T/B LEVEL-Regler und Mikrofon
Mit diesem Regler bestimmen Sie die Lautstärke des eingebauten
Kommandomikrofons.
2 PHONES LEVEL-Regler und -Anschluß
2
0
10
STUDIO
LEVEL
0
10
Mit dem Regler bestimmen Sie die Lautstärke im Kopfhörer, den
Sie zu Abhörzwecken an die dazugehörige Buchse angeschlossen
haben.
PHONES
LEVEL
3
3 STUDIO LEVEL-Regler
Mit diesem Regler bestimmen Sie den Pegel des Signals, das an
die STUDIO MONITOR OUTPUT-Anschlüsse angelegt wird.
DISPLAY ACCESS-Gruppe
DISPLAY ACCESS
SCENE
MEMORY
AUTOMIX
DIGITAL
I/O
SETUP
UTILITY
MIDI
GROUP
PAIR
1
CONFIGURATION
Ø/ATT
DELAY
PAN
ROUTING
METER
VIEW
EQ
DYNAMICS
2
MIXING
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
3
AUX
1 CONFIGURATION-Feld
Mit diesen Tastern haben Sie Zugriff auf die dazugehörige Display-Funktion.
Taster
Digital-Mischpult 02R
Beschreibung
SCENE MEMORY
Speichern und Aufrufen von Mischszenen.
DIGITAL I/O
Anwahl der Digital-Anschlüsse, des Zeittaktgebers, der Cascade-Parameter und der DitherWerte.
SETUP
Einstellen des SOLO-Status’ und der Vorzüge.
UTILITY
Einstellen des Oszillators, Batteriekontrolle usw.
AUTOMIX
Speichern und aufrufen von Automix-Programmen.
MIDI
Einstellen der MIDI-Kanäle und -Tabellen. Bulk
Dump-Funktionen.
GROUP
Einteilen der Fadergruppen.
PAIR
Konfiguration von Kanalpaaren.
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
5
2 MIXING-Taster
Mit den Tastern in diesem Feld haben Sie Zugriff auf die dazugehörigen Display-Funktionen.
Taster
Beschreibung
∅/ATT
Einstellen der Phase und der Digital-Abschwächung.
DELAY
Einstellen der Kanalverzögerung.
PAN
Einstellen der Stereoposition.
ROUTING
Einstellen des Signalwegs.
METER
Optische Überwachung der einzelnen Eingangskanäle, der Band- und Effektrückwege, der 8
Hauptsummen (Busse) und der acht Effektsummen (AUX).
VIEW
Optische Überwachung und Einstellung aller Parameter des aktiven Kanals sowie Zugriff auf die
Kanalbibliothek.
EQ
Entzerrung und Zugriff auf die EQ-Bibliothek.
DYNAMICS
Einstellen der Dynamikeffekte und Zugriff auf die
Dynamikbibliothek.
3 AUX-Taster
Mit den Tastern in diesem Feld haben Sie Zugriff auf die dazugehörigen Display-Funktionen.
Taster
Beschreibung
AUX 1~6
Einstellen des Kanalsignalpegels für die Effekthinwege.
AUX 7 und 8
Einstellen des Kanalsignalpegels für diese Effektwege und programmieren der Effektparameter.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
6
Anschlüsse und Bedienfeld
Display, Anzeigen und Regler
1
4
5
Editierikone
SCENE MEMORY
CLIP
-2
-4
-6
FADER STATUS
INPUT
-12
-15
-24
2
AUX
1 2 3 4
5 6 7 8
-35
-48
-60
-72
SELECTED CHANNEL
L STEREO R
3
MIC/LINE
CONTRAST
TAPE/RTN
OUTPUT
6
1 SCENE MEMORY-Anzeige
In diesem LED-Display (2 Zeichen, 7 Segmente) erscheint jeweils
die Nummer der angewählten Mischszene. Außerdem enthält
diese Anzeige ein Diode, die zu blinken beginnt, sobald Sie auch
nur einen Parameterwert ändern.
2 FADER STATUS-Anzeige
Diese Dioden zeigen den Status der Fader an. Wenn Sie einen
AUX-Taster ([AUX1]~[AUX8]) drücken, leuchtet die AUX-Diode,
um Ihnen klarzumachen, daß die Fader nun zum Einstellen des
Effekthinwegpegels dienen. Außerdem wird die Nummer des
gedrückten AUX-Tasters angezeigt.
Normalerweise leuchtet jedoch die INPUT-Diode.
3 SELECTED CHANNEL-Anzeige
In diesem LED-Display (2 Zeichen, 7 Segmente) erscheint jeweils
die Nummer des aktivierten Kanals, auf den sich dann die SELECTED CHANNEL-Funktionen beziehen. Die drei Dioden unter
dem Display zeigen den Status des aktiven Kanals an: MIC/
LINE, TAPE/RTN oder OUTPUT.
4 Grafikfähiges Display
Dies ist ein beleuchtetes grafikfähiges 320 x 240 Pixel-Display.
Hier erscheinen die Systemfunktionen und deren Parameterwerte (sowohl in grafischer als auch in numerischer Form).
5 L STEREO R-Meter
Diese 21gliedrigen LED-Ketten zeigen den Pegel der Stereo-Ausgangskanäle an.
6 Contrast-Regler
Mit diesem Regler können Sie den Kontrast des grafikfähigen
Displays regeln.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
7
SELECTED CHANNEL-Gruppe
SELECTED CHANNEL
1
1
2
AUX 1
AUX 2
3
4
AUX 3
AUX 4
5
6
AUX 5
AUX 6
7
8
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
ST
DIRECT
SEND LEVEL
ROUTING
L/ODD
2
ON
AUX
L
ODD
R/EVEN
3
R
EVEN
PAN
Q
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
F
Hz
kHz
4
G
dB
EQ ON
EQUALIZER
1 ROUTING-Taster
Mit diesen Tastern stellen Sie den Signalweg des aktiven Kanals
ein.
2 AUX-Taster und -Regler
Mit den Tastern und Reglern dieses Feldes wählen Sie den Effektweg (AUX1~8). Außerdem können Sie hier den Signalpegel des
aktiven Kanals für den betreffenden Effektweg einstellen.
3 PAN-Taster und -Regler
Mit den Tastern und dem Regler dieses Feldes stellen Sie die Stereoposition und Summezuordnung des aktiven Kanals ein.
4 EQ-Taster und -Regler
Mit den Tastern und Reglern dieses Feldes stellen Sie die Entzerrung des aktiven Kanals (Selected Channel) ein.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
8
Anschlüsse und Bedienfeld
Abhörsignal
1 STUDIO-Tastenfeld
C-R
ST
AUX 5
AUX 6
Mit diesen Tastern wählen Sie das Signal, das an die STUDIO
MONITOR OUTPUT-Buchsen angelegt wird.
1
2 CONTROL ROOM-Tastenfeld
STUDIO
Mit diesen Tastern wählen Sie das Signal, das an die C-R MONITOR OUT-Buchsen angelegt wird.
2TR-D1
2TR-A1
2TR-D2
2TR-A2
2TR-D3
ST
AUX 5
AUX 6
MONO
DIM
3 TALKBACK-Feld
2
4 SOLO-Taster
CONTROL ROOM
SLATE
Mit diesen Tastern haben Sie Zugriff auf die Kommandofunktion
(Meinungsaustausch mit den Musikern im Studio). Drücken Sie
[SLATE], wenn Sie Ihren Kommentar an die Ausgangssummen
anlegen möchten.
3
T/B
Mit diesem Taster aktivieren Sie die SOLO-Summe. Außerdem
müssen Sie den [ON]-Taster der Kanäle drücken, die Sie hören
möchten.
TALKBACK
4
SOLO
5
0
10
5 C-R LEVEL
Mit diesem Regler bestimmen Sie den Pegel der C-R MONITOR
OUT-Buchsen, mithin also den Abhörpegel in der Regie.
C-R
LEVEL
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
9
Fader
4
1
1
2
SEL
3
SEL
SEL
SEL
SEL
ON
ON
ON
TAPE
TAPE
TAPE
14
15
16
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
SEL
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
ON
FLIP
ON
ON
EFF1
RTN
EFF2
RTN
2
3
10
10
10
10
10
10
10
0
15
15
15
15
15
15
15
30
20
20
20
20
20
20
20
30
30
30
30
30
30
30
40
40
40
40
40
40
40
50
50
50
50
50
50
50
∞
∞
∞
∞
∞
∞
∞
40
50
14
15
16
17/18
19/20
21/22
60
70
∞
23/24
STEREO
5
1 TAPE-Regler (Bandrückwegpegel)
Mit diesen stufenlosen Reglern bestimmen Sie den Pegel der
Bandrückwege. Ganz unten im Display erscheinen Reglerikonen,
die den eingestellten Bandrückwegpegel aller Kanäle anzeigen.
2 SEL-Taster
Mit diesem Taster können Sie den betreffenden Kanal aktivieren.
Wenn Sie einen [SEL]-Taster drücken, beginnt die Diode dieses
Tasters zu leuchten.
3 ON-Taster
Mit diesem Taster können Sie den betreffenden Kanal zu- und
abschalten. Ist der Kanal eingeschaltet, leuchtet die Diode des
[ON]-Tasters.
Wenn Sie den [SOLO]-Taster drücken (um die SOLO-Funktion zu
aktivieren), dienen die [ON]-Taster zur Anwahl der Kanäle, die
Sie hören möchten. Um einen Kanal der SOLO-Summe zuzuordnen, müssen Sie den [ON]-Taster drücken (Diode muß leuchten).
Drücken Sie den [SOLO]-Taster danach noch einmal (um die
SOLO-Funktion zu deaktivieren), wird wieder der normale
Kanalstatus aufgerufen, weshalb alle dazugehörigen Dioden wieder leuchten.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
10
Anschlüsse und Bedienfeld
4 FLIP-Taster
Mit diesem Taster bestimmen Sie, welches Eingangssignal mit
den Fadern usw. bedient werden kann (MIC/LINE1~16 bzw.
TAPE RETURN 1~16). Dann brauchen Sie den Pegel der
Bandrückwege nicht mehr mit dem TAPE-Regler (siehe S. 9) einzustellen.
5 Fader
Mit diesen motorisierten 100mm-Fadern können Sie den Pegel
des betreffenden Kanals einstellen.
Beim Aufrufen einer Mischszene, wenn mehrere Kanäle gruppiert oder zwei Kanäle als Stereopaar konfiguriert sind, fahren
die Fader immer in die programmierte bzw. die mit einem Fader
eingestellte Position. Bei der Wiedergabe einer automatisierten
Abmischung ist das natürlich auch der Fall.
SCENE MEMORY-Bedienfeld
23
1
4
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
5
6
CURSOR
7
ENTER
1 STORE-Taster
Mit diesem Taster können Sie die derzeitigen Einstellungen im
aktiven Szenenspeicher ablegen.
2 SCENE MEMORY ▲-Taster
Mit diesem Taster können Sie den nächsten Szenenspeicher
anwählen.
3 SCENE MEMORY ▼-Taster
Mit diesem Taster können Sie den vorigen Szenenspeicher
anwählen.
4 RECALL-Taster
Drücken Sie diesen Taster, um den angewählten Szenenspeicher
aufzurufen. Alle Digital-Parameter werden dann den gespeicherten Werten entsprechend eingestellt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
11
Display-Bedienfeld
5 CURSOR-Taster
Mit diesen Tastern können Sie einen im Display angezeigten
Parameter bzw. eine Funktion anwählen.
6 Dateneingaberad
Mit diesem Rad können Sie den Wert des angewählten Parameters einstellen. Drehen Sie das Rad im Uhrzeigersinn, um den
Wert zu erhöhen bzw. gegen den Uhrzeigersinn, um den Wert zu
verringern.
7 ENTER-Taster
Mit diesem Taster bestätigen Sie einerseits den mit dem Dateneingaberad eingestellten Wert und wählen Sie andererseits einen
von zwei möglichen Werten (z.B. “an” oder “aus”).
Rückseite
2
1
4 5
5
3
1
6
4
2
6
1
+4dB
R
INPUT
23
+4dB
21
INPUT
INPUT
19
17
R
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT
B
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
2
R
2 -10dBV
1 +4dB
STUDIO C- R
2TR IN
MONITOR MONITOR
OUT +4dB OUT +4dB STEREO OUT ANALOG ANALOG
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
24
22
20
18
16
15
14
13
12
11
10
9
COAXIAL
POWER
AES/EBU
OUT
IN
ON/ OFF
COAXIAL
METER
SMPTE
MTC
STEREO OUT
DIGITAL
TIME CODE INPUT
0 A B
THRU
OFF
MIDI
C
8
INSERT
I/O
0dB
7
INSERT
I/O
0dB
6
INSERT
I/O
0dB
5
0dB
4
0dB
3
0dB
2
SLOT 4
SLOT 3
SLOT 2
SLOT 1
0dB
1
1
3
WORD CLOCK
OUT
INSERT
I/O
0dB
AES/EBU
2
75Ω
ON
3 9
INPUT A
INPUT
B
L
-10dBV
R
INPUT
R
L
R
8
L
L
AUX SEND
L
L
7
2TR IN DIGITAL
IN
TO HOST
DE
G
F
1 STUDIO MONITOR OUT-Buchsen
Hierbei handelt es sich um symmetrische 1/4”-Klinkenbuchsen
mit einem Nennausgangspegel von +4dB. Hier liegt das Signal
für die Studioabhöre an. Verbinden Sie diese Buchsen mit einem
Leistungsverstärker.
Welches Signal dabei ins Studio geschickt wird, richtet sich nach
der Einstellung im STUDIO-Tastenfeld (siehe S. 8). Den Ausgangspegel dieser Buchsen bestimmen Sie mit dem STUDIO
LEVEL-Regler.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
12
Anschlüsse und Bedienfeld
2 AUX SEND-Buchsen
Hierbei handelt es sich um asymmetrische 1/4”-Klinkenbuchsen
mit einem Nennausgangspegel von +4dB. Hier liegt das Signal
der Effekthinwege AUX1~6 an, so daß Sie diese Buchsen mit den
Eingängen der Außenbordeffekte, Kontrollverstärker oder Mehrspurmaschinen verbinden können.
3 C-R MONITOR OUT-Buchsen
Hierbei handelt es sich um symmetrische 1/4”-Klinkenbuchsen
mit einem Nennausgangspegel von +4dB. Die Bedrahtung lautet
TRS. Hier liegt das im CONTROL ROOM-Tastenfeld angewählte
Signal an (siehe S. 8).
4 STEREO OUT ANALOG (1 und 2)-Buchsen
STEREO OUT (1) sind symmetrische XLR-3-32-Anschlüsse mit
einem Nennausgangspegel von +4dB. STEREO OUT (2) sind
asymmetrische RCA/Cinch-Buchsen mit einem Nennausgangspegel von -10dBV.
Da hier das Haupt-Stereosignal anliegt, müssen Sie diese Buchsen mit den Eingängen der Mastermaschine verbinden.
5 2TR IN ANALOG (1 und 2)-Buchsen
2TR IN (1) sind symmetrische Klinkenbuchsen mit einem Nenneingangspegel von +4dB. 2TR IN (2) sind asymmetrische RCA/
Cinch-Buchsen mit einem Nenneingangspegel von -10dBV.
Die hier eintreffenden Signale können mit den betreffenden
Tastern im CONTROL ROOM-Feld (siehe S. 8) an die Abhöre in
der Regie oder im Studio angelegt werden. Hier könnten Sie die
Ausgänge der Mastermaschine zur Nachbandkontrolle anschließen.
6 Stereo-Eingangskanäle (17~24)
Hierbei handelt es sich um symmetrische Klinkenbuchsenpaare
mit einem Nenneingangspegel von -40 bis +4dB. An diese Buchsen können Sie zum Beispiel die Ausgänge eines Stereo-Effektgeräts anschließen (Yamaha D5000 Digital Delay usw.).
Die Signale der 2TR IN DIGITAL (1)-Buchsen können den Kanälen 17/18 und die Signale der 2TR IN DIGITAL (2)-Buchsen können den Kanälen 19/20 intern zugeordnet werden.
7 Eingangskanäle (9~16)
Hierbei handelt es sich um symmetrische Klinkenbuchsen, deren
Nennpegel -60~+4dB beträgt. Die Bedrahtung lautet Mantel=
Masse, Spitze= heiß (+) und Ring= kalt (–). Hier können sowohl
symmetrische als auch symmetrische Klinken angeschlossen
werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
13
8 Eingangskanäle (1~8)
Die INPUT A (1~ 8) Buchsen sind als symmetrische XLR-3-31Anschlüsse ausgeführt, deren Nenneingangspegel –60dB~+4dB
beträgt. Die Bedrahtung entspricht der IEC 268-Norm: Stift 1–
Masse, Stift 2–heiß (+) und Stift 3–kalt (–). Außerdem kann hier
die Phantomspeisung für Kondensatormikrofon angelegt werden
(siehe S. 3).
Anmerkung: Bitte schauen Sie immer erst nach, ob die hier angeschlossenen Geräte folgendermaßen bedrahtet sind: 2= heiß, 3= kalt. Ist
das nämlich nicht der Fall, kommt es zu Phasenverschiebungen. Andererseits kann man die Phase jedoch noch im 02R korrigieren.
Die INPUT B (1~8) Buchsen sind symmetrische Klinkenanschlüsse mit einem Nenneingangspegel von –60dB~+4dB. Die
Bedrahtung lautet Mantel= Masse, Spitze= kalt (+) und Ring=
heiß (–). Hier können sowohl symmetrische als auch asymmetrische Klinken angeschlossen werden. Siehe auch obige Anmerkung.
Die INSERT I/O (1~8) Buchsen sind asymmetrische Klinkenanschlüsse, deren Nenneingangs- und -ausgangspegel +0dB
beträgt. Die Bedrahtung lautet Mantel= Masse, Spitze= Hinweg
und Ring= Rückweg. Hier können externe Dynamikprozessoren
oder andere Analog-Geräte angeschlossen werden.
9 POWER-Taster
Dies ist der Netzschalter, der versenkt ist, damit man das 02R
nicht aus Versehen ausschalten kann. Drücken Sie den Taster, um
das Pult einzuschalten und noch einmal, um das Pult wieder auszuschalten.
0 METER-Anschluß
An dieser D-sub-Buchse (15 Stifte) liegt das Signal aller Eingangskanäle, Band- und Effektrückwege, AUX-Kanäle usw. an. Verbinden Sie diese Buchse mit der optionalen Meterleiste MB02.
A TIME CODE INPUT
SMPTE TC IN-Buchse
Hierbei handelt es sich um einen RCA/Cinch-Anschluß mit
einem Nenneingangspegel von -10dB/10kΩ. Hier können Sie
einen normalen SMPTE-Zeitcode anlegen, um das 02R mit einem
externen Zeittaktgeber zu synchronisieren.
MTC IN-Buchse
Dies ist eine genormte MIDI-Buchse mit 5 Stiften, die Sie mit dem
MIDI-Ausgang des externen Zeittaktgebers verbinden können.
B STEREO OUT DIGITAL-Buchsen
Der COAXIAL-Ausgang ist als RCA/Cinch-Buchse ausgeführt.
Hier liegt das Haupt-Stereosignal der Abmischung an, das Sie zu
einem DAT-, MD- oder DCC-Recorder schicken können. Hierfür
brauchen Sie ein 75Ω-Koaxkabel. Das hier anliegende Digitalformat entspricht der IEC958 Part 2 (S/PDIF - Consumer) Norm.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
14
Anschlüsse und Bedienfeld
Der AES/EBU-Ausgang ist als XLR-3-32 Buchse ausgeführt. Hier
liegt das gleiche Signal an wie an der vorigen Buchse, allerdings
diesmal im IEC958 Part 3 (AES/EBU - Professional) Format.
C MIDI-Buchsen
Dies sind genormte 5stiftige MIDI-Buchsen (THRU, OUT und
IN). Verbinden Sie diese Buchsen mit einem MIDI-Sequenzer,
wenn Sie Wert legen auf eine MIDI-Steuerung beider Geräte.
D WORD CLOCK-Anschlüsse
Hierbei handelt es sich um TTL/75Ω BNC-Anschlüsse, die Word
Clock (Digital-Synchronisation) Signale senden (OUT) bzw. empfangen (IN). Außerdem ist ein Schalter belegt, mit dem Sie einen
75Ω-Abschluß aktivieren können, wenn das 02R das letzte Glied
der Digital-Kette ist.
E TO HOST-Buchse
Dies ist ein 8stiftiger MiniDIN-Anschluß, den Sie mit einem
Rechner verbinden können. Auf diese Weise können Sie das 02R
von einem Rechner aus bedienen.
F 2TR IN DIGITAL (1~3)-Buchsen
Die 2TR IN DIGITAL (1) Buchse ist als XLR-3-32 Anschluß ausgeführt, der der IEC958 Part 3 (AES/EBU - Professional) Norm entspricht.
2TR IN DIGITAL (2 und 3) sind RCA/Cinch-Buchsen, deren Eingangsformat der IEC958 Part 2 (S/PDIF - Consumer) Norm entspricht.
Die hier angelegten Signale können im CONTROL ROOM-Feld
(siehe S. 8) an die Abhöre in der Regie oder im Studio angelegt
werden. An eine dieser Buchsen könnten Sie den Digital-Ausgang der Mastermaschine zwecks Nachbandkontrolle anschließen.
Anmerkung: Die Digital-Signale, die im CONTROL ROOMTastenfeld angewählt werden können, brauchen nicht mit dem System
synchronisiert zu werden.
Die an 2TR IN DIGITAL (1) angelegten Signale können auch den
Eingangskanälen 17/18 zugeordnet werden.
Die an 2TR IN DIGITAL (2) angelegten Signale können auch dem
Kanalpaar 19/20 bzw. der Stereosumme zugeordnet werden.
Anmerkung: Digital-Signale, die an die Stereo-Eingangskanalpaare
oder die Stereo-Summe angelegt werden, müssen unbedingt mit dem
System synchronisiert werden, um Ausfälle (Drop Outs) und/oder
Rauschen zu vermeiden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlüsse und Bedienfeld
15
G Steckplätze für optionale Platinen (1~4)
In diese Steckplätze können optionale E/A-Platinen geschoben
werden.
Verfügbare Platinen
Platine
Format
Name
AES/EBU CD8-AE
Digital-E/A
Größe
Steckplatz
Doppelt
1 ~ 2 (max. 2
Platinen= 16 Kanäle)
CD8-AE-S
Einfach
1 ~ 4 (max. 4
Platinen= 32 Kanäle)
ADAT
optisch
CD8-AT
Einfach
1 ~ 4 (max. 4
Platinen= 32 Kanäle)
TDIF-1
CD8-TDII
Einfach
1 ~ 4 (max. 4
Platinen= 32 Kanäle)
Yamaha
CD8-Y
Einfach
1 ~ 4 (max. 4
Platinen= 32 Kanäle
AD/DA
CD8-AD
Doppelt
1 ~ 2 (max. 2
Platinen= 16 Kanäle)
CD8-CS
Einfach × 2
Gleichgültig (in
der Regel 3 oder
4)
Analog-E/A
Cascade Kit
Verwenden Sie Steckplatz 1 und 2 für die Direktverbindung mit
den Eingängen der Mehrspurmaschine. Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel 13, "Optionen einbauen" auf Seite
199.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
INSERT
I/O
+0dB
INPUT B
INPUT 18,20
22,24
INPUT 17,19
21,23
INPUT 9-16
1-8
INPUT A
B
A
ON
+48V
OFF
HA
GAIN
HA
GAIN
HA
HA
GAIN
20dB
PAD
20dB
PAD
(+48V)
DC CUT
DC CUT
SIGNAL
PEAK
DC CUT
EFF1,2
DC CUT
SIGNAL
PEAK
A/D
A/D
A/D
A/D
SIGNAL
PEAK
PHASE
4BAND
EQ
4BAND
EQ
4BAND
EQ
4BAND
EQ
4BAND
EQ
2TR IN
ANALOG
R
L
3
2
L
2
–10dBV R
1
+4dB
COAXIAL
AES/EBU 1
PHASE
PHASE
PHASE
2TR IN
DIGITAL
ATT
ATT
PHASE
Same as 1-8
ATT
DYNAMICS
OSC
Meter
DELAY
HA
T/B LEVEL
DELAY
DELAY
Meter
DELAY
Gain
Reduction
DYNAMICS
Meter
DELAY
Gain Reduction
DYNAMICS
ON
ON
ON
ON
ON
ON
Meter
Meter
ON
DIRECT
Line17/18
A/D
Line19/20
Meter
De-EMP
SLATE
Same as ST IN
EFF1 can not be assigned to AUX7
EFF2 can not be assigned to AUX8
C-R
Digital
Audio
Interface
Format
Receiver
ON
Meter
ON
Meter
BUS
1234 56 78
ST
LR
AUX
1234 56 78
ATT
ATT
ST
AUX 6
AUX 5
4BAND
EQ
4BAND
EQ
Meter
D/A
2TR-D1
2TR-D2
2TR-D3
AUX 5
DYNAMICS
Meter
Gain
Reduction
DYNAMICS
Meter
Selector
De-EMP
T/B
ON
2TR-A1
2TR-A2
ST
AUX 6
T/B
MONO
D/A
Meter
Meter
Meter
Meter
C-R
DIM
RTN1,2
Digital
Audio
Interface
Format
Transmitter
PHONES
LEVEL
C-R
LEVEL
STUDIO
LEVEL
EFFECTOR
D/A
Dither
Dither
D/A
L
[Phones]
C-R
MONITOR
OUT
+4dB
R
L
STUDIO
MONITOR
OUT
R +4dB
L
AUX SEND
+4dB
1-6
AES/EBU
STEREO
OUT
DIGITAL
COAXIAL
1
+4dB
R
STEREO
OUT
ANALOG
L
2
–10dBV
R
Blockschaltbild
Benutzeroberfläche
2
17
Benutzeroberfläche
In diesem Kapitel finden Sie...
Ein Wort zur Benutzeroberfläche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
DISPLAY ACCESS-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
Display . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
CURSOR-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Dateneingaberad . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
ENTER-Taster. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
SCENE MEMORY-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Display-Funktionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
SELECTED CHANNEL-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
2
18
Benutzeroberfläche
Ein Wort zur Benutzeroberfläche
Die Benutzeroberfläche des 02R ist zwar sehr umfassend, aber trotzdem
sehr leicht zu bedienen. Mit dem 02R kann man nämlich auf zwei Arten
arbeiten:
•
Mit den Bedienelementen der DISPLAY ACCESS-Gruppe. In diesem
Fall kann jeweils ein Parameter des Pultes eingestellt werden.
•
Mit den Bedienelementen des SELECTED CHANNEL-Feldes, mit
dem Sie Zugriff haben auf alle Parameter des aktiven Kanals. Diese
Bedienelemente erinnern stark an ein Analog-Pult.
Am besten wählen Sie immer die Methode, die am schnellsten zum Ziel
führt. Nach und nach werden Sie sich bestimmt ein System zurechtlegen,
das beide Methoden berücksichtigt – je nachdem, was Sie gerade einstellen möchten.
Die Bedienelemente der DISPLAY ACCESS-Gruppe sind in drei Felder
von insgesamt 12 Tastern unterteilt: das CONFIGURATION-Feld, das
MIXING-Feld und das AUX-Feld. Des weiteren können Sie das grafikfähige Display, die CURSOR-Taster sowie das abgestufte Dateneingaberad
und den [ENTER]-Taster verwenden. Das SCENE MEMORY-Bedienfeld
ist ebenfalls mit dieser Ebene verknüpft.
Die SELECTED CHANNEL-Gruppe besteht aus vier Hauptfeldern, deren
Funktionen denen eines Analog-Pultes ähnlich sind. Mit dem ROUTINGFeld können Sie die Summe anwählen, der das Signal des aktiven Kanals
zugeordnet werden soll. Im AUX-Block stellen Sie den Effekthinwegpegel
des Kanalsignals sowie die Zuordnung zu den Effektwegen ein. Mit dem
PAN-Feld bestimmen Sie die Stereoposition des Kanalsignals. Im EQFeld schließlich befinden sich alle Funktionen für die Entzerrung des aktiven Kanals.
Der größte Unterschied zwischen den beiden Arbeitsweisen besteht
darin, daß die DISPLAY ACCESS-Funktionen direkt mit einer oder mehreren Display-Seiten verknüpft sind. Im folgenden erklären wir kurz die
Bedienelemente der Hauptgruppen. Weiter unten erfahren Sie dann, wie
man diese Funktionen einsetzt.
DISPLAY ACCESS-Taster
CONFIGURATION-Feld
DISPLAY ACCESS
SCENE
MEMORY
AUTOMIX
DIGITAL
I/O
SETUP
UTILITY
MIDI
GROUP
PAIR
CONFIGURATION
Digital-Mischpult 02R
Mit diesen Tastern haben Sie Zugriff auf die Display-Funktionen, mit
denen man das System des 02R konfiguriert.
•
Der [SCENE MEMORY]-Taster dient zum Aufrufen usw. und Editieren der Szenenspeicher. Außerdem können bestimmte Kanäle “abrufsicher” geschaltet werden, was bedeutet, daß sich ihr Pegel bei der
Anwahl einer anderen Mischszene nicht ändert. Schließlich läßt sich
auch die Pegelübergangsgeschwindigkeit einstellen.
Bedienungsanleitung
Benutzeroberfläche
19
•
Mit dem [DIGITAL I/O]-Taster haben Sie Zugriff auf die DigitalParameter: Synchronisation (Word Clock), Anwahl des 02R über die
Digital-Ein- und -ausgangsbuchsen, Einstellen der Cascade-Konfiguration und Word Dither.
•
Der [SETUP]-Taster bietet Zugriff auf die SOLO-Parameter und die
Systemvorzüge (Preferences).
•
Mit dem [UTILITY]-Taster können Sie die Oszillatorfunktion einstellen sowie die Batteriespannung, Emphasis-Einstellung und den
Kanalstatus kontrollieren.
•
Der [AUTOMIX]-Taster bietet Zugriff auf die Automix-Parameter.
•
Mit dem [MIDI]-Taster können Sie die MIDI-Kanäle und -Funktionen
anwählen.
•
Der [GROUP] und [PAIR]-Taster dienen zum Programmieren von
Fader- und Stummschaltungsgruppen sowie zum Einteilen der
Kanalpaare.
MIXING-Feld
Ø/ATT
DELAY
PAN
ROUTING
METER
VIEW
EQ
DYNAMICS
MIXING
Mit den Tastern dieses Feldes haben Sie Zugriff auf die Display-Funktionen, die sich auf das gesamte Pult beziehen.
•
Mit dem [∅/ATT]-Taster können Sie die Phase umkehren und die
Signale auf der Digital-Ebene abschwächen.
•
Der [DELAY]-Taster erlaubt das Verzögern des Eingangssignals, was
zum Beispiel bei der Nachbandkontrolle notwendig ist, sofern sich
der Wiedergabekopf der Mehrspurmaschine hinter dem Aufnahmekopf befindet.
•
Mit dem [PAN]-Taster dieses Feldes können Sie die Stereoposition
einer Kanalgruppe ändern.
•
Der [ROUTING]-Taster dient zur Anwahl der Routing-Seite – einem
großen Digital-Steckfeld.
•
Mit dem [METER]-Taster erreichen Sie die optische Überwachung
der einzelnen Kanäle (die Meter).
•
Der [VIEW]-Taster dient zum Einstellen aller Parameter des aktiven
Kanals. Außerdem haben Sie mit diesem Taster Zugriff auf die Kanalbibliothek.
•
Der [EQ]-Taster dient zum Aufrufen der Entzerrungskurve und
-parameter der einzelnen Kanäle. Außerdem haben Sie hier Zugriff
auf die EQ-Bibliothek.
•
Mit dem [DYNAMICS]-Taster können Sie den Dynamikprozessor der
einzelnen Kanäle einstellen. Außerdem haben Sie Zugriff auf die
Dynamikbibliohek.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
20
Benutzeroberfläche
AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 5
AUX 6
AUX 3
AUX 4
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
AUX
Mit diesem Taster haben Sie Zugriff auf die Display-Funktionen, mit
denen Sie den Effekthinwegpegel einstellen können.
•
Mit [AUX 1]~[AUX 6] wählen Sie den betreffenden Effektweg.
Außerdem können Sie hier einstellen, ob der Effektweg vor oder hinter den Fadern abgegriffen wird.
•
Auch [AUX 7] und [AUX 8] dienen zum Einstellen des Effekthinwegpegels für die entsprechenden Summen sowie zur Wahl, ob das
Signal vor oder hinter den Fadern abgegriffen werden soll. Diese beiden Effektwege sind jedoch digital mit den internen Effektprozessoren verbunden. Deshalb haben Sie mit diesen Tastern auch Zugriff
auf die Parameter dieser beiden Effekte.
Display
Das große grafikfähige 320 × 240-Pixel-Display informiert Sie jeweils über
die Mischeinstellungen und den Status des Pultes. Neben numerischen
Werten werden für die Fader und Pan-Regler auch Zeichnungen angezeigt, während die Entzerrungseinstellungen mit Hilfe von Kurven dargestellt und der Signalpegel mit Display-Metern angezeigt werden. In
nachstehender Abbildung finden Sie alle Informationen, die immer angezeigt werden.
Name und Nummer des Szenenspeichers
Aktiver Kanal
Name der Display-Funktion
Bandrückwegpegel
Wenn Sie den [FLIP]-Taster gedrückt haben,
erscheinen diese Kanalikonen auf dunklem Hintergrund.
Effektrückwegpegel
Mit dem CONTRAST-Regler können Sie den Kontrast des Displays einstellen, falls es schwer lesbar ist.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Benutzeroberfläche
21
CURSOR-Taster
Mit den CURSOR-Tastern können Sie einen der im Display angezeigten
Parameter anwählen. Dieser Parameter erscheint dann auf dunklem Hintergrund.
CURSOR
Außerdem wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die Position an, für die
Sie bei der Namensvergabe ein anderes Zeichen programmieren möchten
(für Automix-Programme, Szenenspeicher, EQ-, Effekt-, Dynamik und
Kanalbibliothekprogramme).
Wenn im Display ein nach links oder rechts weisender Pfeil erscheint, so
bedeutet dies, daß es noch weitere –momentan unsichtbare– Parameter
gibt, die Sie durch Drücken des entsprechenden CURSOR-Tasters erreichen.
Dateneingaberad
Das Dateneingaberad dient zum Einstellen eines Wertes für den angewählten Parameter. Es ist abgestuft, so daß es ein Leichtes sein dürfte,
jederzeit den gewünschten Wert einzustellen. Drehen sie das Rad im Uhrzeigersinn (nach rechts), um den Wert zu erhöhen bzw. nach links, um
den Wert zu verringern. Je schneller Sie drehen, desto schneller ändert
sich auch der Parameterwert.
Mit dem Dateneingaberad können Sie außerdem die Automix-Programme, Mischszenen, Effekt-, EQ- und Dynamikprogramme durchforsten. Bei der Namensvergabe dient das Dateneingaberad zum Programmieren eines Zeichens für die vom Cursor angezeigte Position.
ENTER-Taster
ENTER
Mit dem [ENTER]-Taster können Sie den mit dem Dateneingaberad programmierten Wert bestätigen oder An/Aus-Parameter einstellen (z.B. EQ
ON/OFF).
SCENE MEMORY-Taster
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Mit diesen Tastern können Sie Szenenspeicher anwählen, speichern und
aufrufen. Die Nummer der aktiven Mischszene erscheint jeweils im
SCENE MEMORY-Display.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
22
Benutzeroberfläche
Display-Funktionen
Nachstehend stellen wir kurz die Display-Funktionen Ihres DigitalMischpult 02R vor.
Display-Funktion
Digital-Mischpult 02R
Beschreibung
SCENE
Speichern und Aufrufen von Mischszenen.
DIGITAL I/O
Einstellen der Digital-E/A-Parameter und der DigitalSynchronisation (Word Clock).
SETUP
Einstellen der SOLO-Parameter und Systemvorzüge.
UTILITY
Einstellen der Oszillatorparameter, Anwahl des Emphasis-Monitors, des Kanalstatusmonitors und der
Batteriespannungskontrolle.
MIDI
Einstellen der MIDI-Kanäle, programmieren der Programmwechseltabelle und SysEx-Datenaustausch
(Bulk Dump/Load).
AUTOMIX
Programmieren, speichern, aufrufen und wiedergeben von Automix-Programmen.
GROUP
Einstellen der Kanal- und Stummschaltungsgruppen.
PAIR
Anwahl der Kanalpaare.
∅/ATT
Phaseneinstellung und Digital-Abschwächung.
DELAY
Einstellen der Kanalverzögerung.
PAN
Einstellen der Stereoposition.
ROUTING
Kanalzuordnung.
METER
Signalpegelüberwachung der einzelnen Eingangs-,
Band- und Effektrückwegkanäle sowie der acht
Haupt- und 8 AUX-Summen.
VIEW
Einstellen aller Parameter des aktiven Kanals und Zugriff auf die Kanal-Bibliothek.
EQ
Entzerrung und Zugriff auf die EQ-Bibliothek.
DYNAMICS
Einstellen der Dynamikprozessoren und Zugriff auf
die Dynamikbibliothek.
AUX 1~6
Effekthinwegpegel für die AUX-Summen 1~6.
AUX 7 und 8
Effekthinwegpegel für die AUX-Summen 7 und 8 sowie einstellen der Effektparameter.
Bedienungsanleitung
Benutzeroberfläche
23
SELECTED CHANNEL-Gruppe
Die Bedienelemente dieser Gruppe erinnern an die Funktionen eines
Analog-Pults. Wahrscheinlich arbeiten Sie lieber mit den Tastern und
dem Regler dieser Gruppe als mit den Display-Seiten der DISPLAY
ACCESS-Funktionen.
ROUTING-Feld
Mit den Tastern des ROUTING-Feldes können Sie das Signal des aktiven
Kanals direkt an die gewünschte Summe anlegen. Die Diode des
gedrückten Tasters leuchtet, damit Sie die Zuordnung sofort ablesen können.
1
2
3
4
5
6
7
8
ST
DIRECT
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Drücken
eines dieser Taster die ROUTING Display-Funktion im Display erscheint. Siehe
auch"Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
ROUTING
AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
Mit den Tastern im AUX-Feld können Sie die Effektwege anwählen, an
die das Signal des aktiven Kanals angelegt werden soll. Mit dem SEND
LEVEL-Regler können Sie den Signalpegel für den betreffenden
Effekthinweg einstellen. Dieser Pegel wird von dem Meter angezeigt. Mit
dem [ON]-Taster schließlich legen Sie das Kanalsignal an den gewählten
Effektweg an (Diode leuchtet) bzw. machen Sie die Verbindung rückgängig (Diode erlischt).
PAN-Feld
SEND LEVEL
ON
AUX
L/ODD
L
ODD
R/EVEN
R
EVEN
PAN
Mit diesen Bedienfunktionen können Sie die Stereoposition des aktiven
Kanals einstellen. Mit den Tastern können Sie einen der beiden Kanäle
anwählen (die Pan-Funktion bezieht sich nämlich immer auf zwei
Kanäle). Mit dem Regler können Sie die Stereoposition einstellen. Die eingestellte Stereoposition wird in der LED-Kette angezeigt.
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Drücken
eines dieser Taster die PAN Display-Funktion im Display erscheint. Siehe auch
"Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
24
Benutzeroberfläche
EQ-Feld
Q
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
F
Hz
kHz
G
dB
EQ ON
EQUALIZER
Mit den Reglern und Tastern in diesem Feld können Sie den aktiven
Kanal entzerren. Drücken Sie den Taster des Frequenzbandes, dessen
Wert Sie ändern möchten: [LOW/HPF], [L-MID], [H-MID] bzw. [HIGH/
LPF]. Die drei LED-Displays zeigen dann den Status des gewählten Frequenzbandes an. Stellen Sie die drei Parameter (Q, F und G) mit den
dazugehörigen Reglern ein und drücken Sie den [EQ ON]-Taster, um die
Entzerrung zu aktivieren.
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Drücken
eines dieser Taster die EQUALIZER Display-Funktion im Display erscheint.
Siehe auch"Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Abmischen und abhören
3
25
Abmischen und abhören
In diesem Kapitel finden Sie...
Analog-Eingänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Phantomspeisung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Abschwächung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Gain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
SEL-Taster (Anwahl des aktiven Kanals) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
ON-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Fader . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Analog-Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Anwahl des Abhörsignals . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
Abhörpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
3
26
Abmischen und abhören
Analog-Eingänge
Das Digital-Mischpult 02R ist mit 24 Analog-Eingängen ausgestattet. Die
ersten sechzehn Kanäle (1~16) sind Mono-Eingänge für Mikrofon- bis
Line-Pegelsignale. Die restlichen acht Kanäle (17~24) sind Stereo-Eingangspaare, an die man nur Signalquellen mit Line-Pegel anschließen
kann.
INPUT
23
INPUT
21
INPUT
INPUT
19
17
INPUT A
INPUT
B
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
INPUT
24
22
20
18
16
15
14
13
12
11
10
9
INSERT
I/O
0dB
8
INPUT A
INPUT
B
INSERT
I/O
0dB
7
INPUT A
INPUT
B
INSERT
I/O
0dB
6
INPUT A
INPUT
B
INSERT
I/O
0dB
5
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
0dB
4
0dB
3
INPUT A
INPUT A
INPUT
B
INPUT
B
INSERT
I/O
INSERT
I/O
0dB
2
0dB
1
Außerdem bieten die ersten acht Kanäle nicht nur zwei Eingangsbuchsen
(XLR und Klinkenbuchse), sondern auch einen Schleifenanschluß, mit
dem man ein externes Effektgerät verbinden kann. Diese Schleife befindet
sich unmittelbar vor dem A/D-Wandler.
Schließlich ist das 02R mit zwei analogen 2TR IN-Eingangspaaren ausgestattet, an die Sie eine analoge Signalquelle (z.B. ein Tonbandgerät)
anschließen können.
Phantomspeisung
+48V
ON
OFF
A
B
Die Phantomspeisung legt eine +48V-Gleichstromspannung an den
betreffenden XLR-Anschluß (INPUT A) an, so daß Sie auch Kondensatormikrofone verwenden können. Die Phantomspeisung ist allerdings nur
für die ersten acht Eingangskanäle belegt, kann aber für jeden Kanal einzeln ein- und ausgeschaltet werden.
Wie gesagt, kann die Phantomspeisung nur an die XLR-Buchsen (INPUT
A) angelegt werden und ist auch nur für die Kanäle 1~8 belegt. Den
Anschlußtyp können Sie mit dem A/B-Taster wählen: gedrückt= A, frei=
B.
Auch wenn die Phantomspeisung eines Eingangs aktiviert ist, kann man
an diesen Eingang dynamische Mikrofone und symmetrische Signalquellen anschließen. Schalten Sie die Phantomspeisung jedoch aus, bevor Sie
eine asymmetrische Signalquelle anschließen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Abmischen und abhören
27
Abschwächung
Die 20dB-Funktion schwächt das Eingangssignal um 20dB ab, was z.B.
notwendig ist, wenn das angebotene Signal den betreffende Vorverstärker restlos überfordert. Dank des GAIN-Reglers kann man auch um 20dB
abgeschwächte Signalquellen noch zufriedenstellend einpegeln. Die
Abschwächung ist für die ersten 16 Eingangskanäle belegt. Drücken Sie
den Taster, um das Signal des betreffenden Kanals abzuschwächen, bzw.
geben Sie ihn frei, wenn der Signalpegel zu niedrig ist.
20dB
Gain
+4
-16
GAIN
PEAK
SIGNAL
-40
-60
Mit dem GAIN-Regler des Eingangskanäle können Sie den Eingangspegel optimalisieren. Dabei ist es wichtig, daß Sie die PEAK-Diode im Auge
behalten. Diese Diode leuchtet nämlich, sobald der Signalpegel sich bis
auf 3dB der Übersteuerungsgrenze nähert. Das beste Signal erzielt man,
indem man den Pegel so hoch wie möglich aussteuert. Die PEAK-Diode
darf bei sehr lauten Signalen kurz aufblinken, sollte aber nicht fortwährend leuchten, weil der Eingangsverstärker dann übersteuert wird. Verringern Sie erforderlichenfalls den GAIN-Wert.
Diesen Regler sollten Sie so genau wie möglich einstellen. Zu geringe
Werte führen zu einem schlechten Fremdspannungsabstand, während zu
hohe Werte zu Verzerrung führen.
Die grüne SIGNAL-Diode leuchtet, sobald der Eingangspegel 10dB unter
dem Nennwert liegt.
Die Einstellungen der Analog-Sektion werden weder gespeichert noch
können sie automatisiert werden. Demnach befinden sie sich auch nicht
in den Mischszenen. Damit Sie aber ungefähr wissen, wie alles eingestellt
war, sind die Regler abgestuft. Das könnten Sie sich z.B. notieren.
SEL-Taster (Anwahl des aktiven Kanals)
SEL
Die [SEL]-Taster dienen zum Aktivieren des Kanals, den Sie einstellen
möchten. Wenn ein Kanal angewählt ist (und zum aktiven Kanal wird),
leuchtet die Diode seines [SEL]-Tasters und der Name dieses Kanals
erscheint im Selected Channel-Feld des Displays. Stereokanalpaare werden immer gemeinsam aktiviert bzw. deaktiviert.
Mit den Bedienfunktionen der SELECTED CHANNEL-Gruppe können
Sie anschließend den Status des aktiven Kanals bestimmen. Je nachdem,
welche Display-Funktion gerade angewählt ist, erscheint der aktive
Kanal entweder auf dunklem Hintergrund oder beziehen sich alle Parameter im Display auf den aktiven Kanal.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
28
Abmischen und abhören
ON-Taster
ON
Mit dem [ON]-Taster können Sie den betreffenden Kanal jeweils zu- und
abschalten. Folgende Kanäle verfügen über einen [ON]-Taster: die Eingangskanäle, die Band- und Effektrückwege sowie der Stereo-Ausgangskanal. Ist ein Kanal eingeschaltet, so leuchtet die Diode seines [ON]Tasters. Ist er ausgeschaltet, so leuchtet die betreffende Diode nicht. Stereo-Kanalpaare werden immer gemeinsam zu- und abgeschaltet.
Fader
10
0
5
5
0
5
10
15
Das Digital-Mischpult 02R ist mit motorisierten Fadern ausgestattet, was
bedeutet, daß sie immer den jeweils gültigen Pegelwert anzeigen. Die
Fader können gruppiert oder zu Stereopaaren konfiguriert werden, so
daß man nur jeweils einen Fader einer Gruppe oder eines Paares zu
bedienen braucht.
10
15
20
30
20
40
Die Fader-Einstellungen können in den Szenenspeichern abgelegt werden. Beim Aufrufen eines Szenenspeichers fahren die Fader dann automatisch in die gespeicherte Position.
50
30
40
60
70
50
∞
∞
STEREO
Die Fader-Einstellungen werden auch beim Ausschalten des 02R gespeichert. Selbst wenn Sie sie danach noch bewegen, fahren sie beim Einschalten automatisch wieder den gespeicherten Wert an.
Drehregler
Die stufenlosen Drehregler dienen zur Pegeleinstellung der Band- und
Effektrückwege. Der Pegel dieser Kanäle wird mit Hilfe der Tape Returnund Effect Return-Ikonen in der untersten Display-Zeile angezeigt.
FLIP-Taster
FLIP
Obwohl die Drehregler relativ zuverlässig sind, möchten Sie sich die
Bandrückwege bei der Abmischung wahrscheinlich auf die Fader legen,
weil Sie dann intuitiver und vor allem genauer arbeiten können.
Die Fader der Kanäle 1~16 sind eigentlich mehrfach belegt. Wenn Sie den
[FLIP]-Taster drücken, fahren die Fader die Position an, die dem Pegelwert der Bandrückwege entspricht. In diesem Fall erscheinen die Drehregler-Ikonen im Display auf dunklem Hintergrund, um anzuzeigen, daß
die Kanalzüge nun den Bandrückwegen zugeordnet sind. Außerdem
leuchtet die Diode des [FLIP]-Tasters.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Abmischen und abhören
29
Analog-Ausgänge
L
R
L
Das Digital-Mischpult 02R bietet zwei analoge Stereo-Ausgangspaare:
eines mit XLR-Buchsen für professionelle Geräte und ein weiteres mit
RCA/Cinch-Buchsen. Darüber hinaus sind zwei Klinkenbuchsenpaare
belegt, über die Sie das 02R mit der Studio- und Regieabhöre verbinden
können.
R
2 -10dBV
1 +4dB
STEREO OUT ANALOG
Anwahl des Abhörsignals
STUDIO-Feld
C-R
ST
AUX 5
AUX 6
STUDIO
Mit den Tastern dieses Feldes wählen Sie das Signal, daß die Musiker im
Studio hören. In der Regel handelt es sich hier um das Signal, das im
Kopfhörer angeboten und zu diesem Zweck an einen Kopfhörerverstärker angeschlossen wird. Kurz und gut: Das Studio-Signal ist
ungemein wichtig, weil die Musiker nur optimal spielen können, wenn
sie sich und die anderen wichtigen Parts hören.
Wenn die Musiker dasselbe Signal bekommen sollen wie das, was Sie in
der Regie hören, drücken Sie den [C-R]-Taster. Durch Drücken dieses
Tasters machen Sie die vorige Zuordnung rückgängig. Drücken Sie diesen Taster noch einmal, um wieder das zuvor angewählte Signal ins Studio zu schicken.
Drücken Sie den [ST]-Taster, wenn Sie das Signal der Stereosumme anbieten möchten. Am flexibelsten können Sie jedoch arbeiten, wenn Sie eine
getrennte Abmischung mit den AUX-Reglern erstellen (drücken Sie entweder [AUX5] oder [AUX6]) und diese Abmischung ins Studio schicken.
Auf diese Weise können Sie das Signal des Sängers nämlich verhallen
oder entzerren (um Auseinandersetzungen zu vermeiden), ohne diese
Korrekturen aufzunehmen. Es kann jede mögliche [ST], [AUX5] und
[AUX6] Kombination gewählt werden – oder auch keines dieser drei
Signale.
CONTROL ROOM-Feld
2TR-D1
2TR-A1
2TR-D2
2TR-A2
2TR-D3
ST
AUX 5
AUX 6
MONO
DIM
CONTROL ROOM
Mit diesen Tastern wählen Sie das Abhörsignal der Regie. In der Regel
wird das Signal mit großen Studiolautsprechern wiedergegeben. Manche
Ingenieure verwenden jedoch auch Nahfeldboxen, wie z.B. die NS-10M
Lautsprecher von Yamaha, um über eine “typische” Referenz zu verfügen.
Es kann jeweils einer von fünf möglichen 2TR IN-Eingängen gewählt
werden, von denen drei digital (2TR-D1~2TR-D3) ausgeführt sind. Wie
der Name bereits besagt, kann hiermit das Stereo-Signal einer Zweispurmaschine abgehört werden – z.B. das Signal der Mastermaschine. Durch
Drücken einer dieser Taster wird die zuvor angewählte Signalquelle aus-
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
30
Abmischen und abhören
geschaltet. Wenn Sie den betreffenden Taster noch einmal drücken, wird
wieder die zuvor angewählte Signalquelle angeboten.
Außerdem kann das Signal der Stereosumme ([ST]) oder der AUX-Summen 5 und 6 abgehört werden. Dabei ist jede Kombination dieser drei
Taster ([ST], AUX5] und [AUX6]) möglich – Sie können sie auch alle drei
ausschalten.
Wenn Sie das Signal in Mono abhören möchten, müssen Sie den
[MONO]-Taster drücken. Außerdem können Sie den Pegel um 20dB verringern, indem Sie den [DIM]-Taster drücken (um z.B. dem Schlagzeuger
in der Regie eine Frage zu beantworten, während der Gitarrist gerade
sein Bestes gibt).
SOLO-Taster
SOLO
Ab und zu möchten Sie vielleicht auch nur einen einzigen Kanal abhören.
Drücken Sie in dem Fall den [SOLO]-Taster. Die Dioden der [ON]-Taster
in der Mitte jedes Kanalzugs erlöschen dann. Um das Solo-Signal
anzuwählen, müssen Sie den [ON]-Taster des betreffenden Kanals drükken. Wenn Sie danach noch einmal [SOLO] betätigen, werden alle bereits
eingeschalteten Kanäle wieder zugeschaltet.
Anmerkung: Wenn Sie das 02R mit dem Cascade-Bausatz (CD8-CS KIT)
mit anderen Geräten verbunden haben, kann nur der [SOLO]-Taster des ersten
Gerätes (Nummer 0) verwendet werden.
TALKBACK-Taster
SLATE
Die Kommandofunktion (Talkback) dient für die Kommunikation mit
den Musikern im Studio. Drücken Sie den [T/B]-Taster und fangen Sie an
zu sprechen. Mit dem [SLATE]-Taster können Sie das Kommandosignal
an alle Hauptsummen sowie die Stereosumme anlegen, um z.B. ein paar
Anmerkungen vor dem Beginn eines Parts aufzunehmen.
T/B
TALKBACK
Außer Kommentar können Sie jedoch auch einen 100Hz-, 1kHz- und
10kHz-Sinuston sowie weißes Rauschen aufnehmen. Das allerdings geht
nur mit der Oszillatorfunktion (siehe “Oscillator” auf Seite 193).
Abhörpegel
C-R LEVEL-Regler
0
10
C-R
LEVEL
Mit diesem Regler bestimmen Sie die Lautstärke in der Regie (also des
Signals, das Sie hören).
T/B (Talkback) LEVEL-Regler
0
10
T/B LEVEL
Digital-Mischpult 02R
Mit diesem Regler bestimmen Sie den Pegel des Kommandosignals. Das
eingebaute Kommandomikrofon befindet sich unmittelbar unter diesem
Regler.
Bedienungsanleitung
Abmischen und abhören
31
STUDIO LEVEL-Regler
0
10
STUDIO
LEVEL
Mit diesem Regler bestimmen Sie den Pegel des Signals, das die Musiker
im Studio angeboten bekommen.
Wahrscheinlich brauchen Sie jedoch auch einen Kopfhörerverstärker mit
Lautstärkereglern für jeden Kopfhöreranschluß.
PHONES LEVEL-Regler
Mit diesem Regler bestimmen Sie die Lautstärke im Stereokopfhörer, den
Sie an die darüberliegende Buchse angeschlossen haben.
0
10
PHONES
LEVEL
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
32
Abmischen und abhören
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
4
33
MIXING Display-Funktionen
In diesem Kapitel finden Sie...
Phase und Digital-Abschwächung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
Delay (Kanalverzögerung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
Pan und Balance. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Panorama von Stereopaaren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
Stereo-Breite . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
PAN-Regler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
Routing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
ROUTING-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Meter (optische Signalüberwachung). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
View . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
Kanalbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
Equalizer (Entzerrung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
EQUALIZER-Feld . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
Equalizer-Programme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
Equalizer-Bibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
EQ-Werksprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
4
34
MIXING Display-Funktionen
Phase und Digital-Abschwächung
1. Drücken Sie den [∅/
ATT]-Taster.
Ø/ATT
Es erscheint die ∅/ATT
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Kehren Sie die Phase
um, indem Sie den
[ENTER]-Taster drücken.
Die NOR-Ikone heißt
nun REV und erscheint
auf dunklem Hintergrund, weil die Phase
umgekehrt worden ist.
4. Stellen Sie die DigitalAbschwächung mit
dem Dateneingaberad
ein.
Anmerkung: Um allen
Kanälen dieselbe ATT- und
Phaseneinstellung zuzuordnen, drücken Sie den
[ENTER]-Taster zweimal.
Diese Einstellung gilt jedoch
nicht für den STEREOKanal
5. Aktivieren Sie nun einen
anderen Kanal, indem
Sie seinen [SEL]-Taster
drücken oder ihn mit
den CURSOR-Tastern
anwählen.
Digital-Mischpult 02R
Phase (ø)
Die Phasenfunktion (∅) dient zum Umkehren der Phase des gewählten
Signals. Phasenunterscheide zwischen zwei Signalen führen sehr oft zu
Pegelverlusten der beiden Kanäle aufgrund einer Phasenauslöschung.
Das kann an falsch bedrahteten Kabeln oder Anschlüssen bzw. an
unglücklich aufgestellten Mikrofonen liegen, was vor allem bei StereoAufnahmen auftreten kann.
Mit der Phasenfunktion (∅) können Sie dergleichen Probleme beheben.
Außerdem sollten Sie diese Funktion für Mikrofonaufnahmen des Resonanzfelles einer Snare verwenden. Die Phasenumkehrung kann sowohl
für die Eingangskanäle als auch die Band- und Effektrückwege vorgenommen werden.
Stereo-Eingangskanäle sind immer zusammengeschaltet. Die Phase der
MIC/LINE- und TAPE-Anschlüsse kann auch dann separat eingestellt
werden, wenn zwei Kanäle zu einem Stereopaar konfiguriert worden
sind (GANG-Betrieb der PAN-Funktion).
Anmerkung: Die Phase des STEREO-Ausgangskanals kann nicht umgekehrt
werden.
Digital-Abschwächung (ATT)
Die ATT-Funktion dient zum Reduzieren des Pegels um bis zu 96dB.
Diese Abschwächung wird im Digital-Bereich (also nach der A/D-Wandlung oder –im Falle eines angebotenen Digital-Signals– nach der DigitalWandlung) durchgeführt.
Anmerkung: Die Anhebung/Absenkung des STEREO-Ausgangskanals
beträgt +12dB bis -96dB. Für alle anderen Kanäle beträgt sie 0~96dB.
Diese ATT-Funktion ist auch in den EQUALIZER Display-Funktionen
belegt, was besonders hilfreich ist, weil Sie dann sofort Pegelsprünge aufgrund extremer Entzerrungseinstellungen ausbügeln können.
Außerdem können sowohl die Phase als auch die ATT-Funktion mit der
VIEW Display-Funktion eingestellt werden.
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
35
Display-Seiten
Die ∅/ΑΤΤ Display-Funktion bietet zwei Display-Seiten. Nachstehend
sehen Sie eine Abbildung der ersten Seite (MIC/LINE 1~16 und LINE
17/18~23/24):
Diese Seite wird aufgerufen, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
Nachstehend Sehen Sie eine Abbildung der zweiten Display-Seite: TAPE
1~16, EFF1 und EFF2 sowie STEREO-Ausgang (nur ATT ist dort belegt):
Diese Seite wird aufgerufen, sobald Sie den [SEL]-Taster eines Band- oder
Effektrückweges bzw. den [SEL]-Taster des Stereo-Ausgangskanals drükken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
36
MIXING Display-Funktionen
Delay (Kanalverzögerung)
1. Drücken Sie den
[DELAY]-Taster.
DELAY
Nun erscheint die DELAY
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Ab Werk ist die Verzögerung ausgeschaltet.
Drücken Sie den [ENTER]
Taster, um sie einzuschalten. Die OFF-Ikone
auf dunklem Hintergrund ändert sich nun
zu ON.
4. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern [Smpl]
oder [mSEC].
5. Verwenden Sie das
Dateneingaberad zum
Einstellen der benötigten Verzögerung.
Anmerkung: Um allen
Kanälen dieselbe ø/ATTEinstellung zuzuordnen,
drücken Sie den [ENTER]Taster zweimal.
Mit der DELAY Display-Funktion können Sie die Signale der Eingangskanäle geringfügig verzögern, so daß sie wieder synchron sind mit verzögerten Signalen (was an den verwendeten Kabeln oder dem Tonkopfoder Datenverarbeitungssystem der Mehrspurmaschine liegen kann).
Das Signal kann um 0~2.600 Samples verzögert werden. Bei einer Sampling -Frequenz von 44,1kHz entspricht dies 0~59,0ms und bei 48kHz
0~54,2ms.
Es kann jeder beliebige Eingangs- und Bandrückwegkanal verzögert werden. Die Stereo-Eingangssignale sind immer aneinander gekoppelt. Die
MIC/LINE- und TAPE-Kanäle können nur separat verzögert werden,
wenn sie nicht Teil eines Stereopaares sind (GANG-Betrieb der PANFunktion).
Verzögerung und Cascade
Wenn Sie einen Cascade-Bausatz (CD8-CS) verwenden, um mehrere 02R
miteinander zu verbinden, müssen Sie die DELAY-Funktion dazu verwenden, die 02R-Pulte, die dem Ausgang am nächsten sind, zu verzögern. Am besten wählen Sie eine Verzögerung von 10~20 Samples für
jedes Pult.
Die Cascade-Erweiterung kümmert sich übrigens selbsttätig um die richtige Verzögerung, sofern nicht mehr als vier 02R-Pulte miteinander
verknüpft werden. See "Cascade Configuration" auf Seite 186.
Display-Seiten
Nachstehende Abbildung enthält die DELAY Display-Funktion. Hier
sehen Sie die Kanäle MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~23/24:
Drehen Sie das Dateneingaberad im Uhrzeigersinn, um einen
höheren Wert bzw.
gegen den Uhrzeigersinn, um einen niedrigeren Wert einzustellen.
Diese Seite wird aufgerufen, sobald Sie den [SEL]-Taster eines oder mehrerer MIC/LINE-Kanäle drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
37
Nachstehende Abbildung enthält die zweite Display-Seite: TAPE 1~16
sowie die Effektrückwege EFF1 und EFF2:
Diese Display-Seite wird angezeigt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines
Band- oder Effektrückwegkanals drücken.
Feineinstellung der Verzögerung
Die Verzögerung (entweder in Samples [Smpl] oder Millisekunden
[mSEC]) kann für den mit dem Cursor angewählten Kanal sowohl grob
als auch fein eingestellt werden.
Wenn sich der Cursor zum Beispiel auf der ersten Ziffer des Sample-Feldes befindet, können Sie mit dem Dateneingaberad den Tausenderwert
einstellen
Befindet sich der Cursor auf der zweiten Ziffer von links, können Sie mit
dem Dateneingaberad den Hunderterwert einstellen.
Das gleiche gilt, wenn sich der Cursor auf der dritten oder vierten Position befindet (Zehnereinheit und Einer). Dieses Prinzip funktioniert auch,
wenn Sie mit dem Millisekunden-Feld [mSEC] arbeiten.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
38
MIXING Display-Funktionen
Pan und Balance
1. Drücken Sie den [PAN]Taster.
PAN
Nun erscheint die PAN
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
Mit der PAN Display-Funktion können Sie einerseits die Stereoposition
und andererseits die Balance der Kanäle einstellen. Genauer gesagt kann
für folgende Kanäle die Stereo-Position eingestellt werden: Eingangskanäle (darunter auch die Stereo-Eingangskanäle) sowie die Band- und
Effektrückwege. Im Falle der Stereo-Ausgänge kann die Balance (das Verhältnis zwischen rechts und links) eingestellt werden.
Display-Seiten
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der ersten PAN Display-Funktion
- MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~23/24:
3. Verwenden Sie das
Dateneingaberad, um
die Stereoposition (Pan)
einzustellen.
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der zweiten Display-Seite – TAPE
1~16, EFF1 und EFF2 sowie Balance der STEREO-Ausgänge:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines Band- oder
Effektrückweges drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
39
Die Nummer des aktiven Kanals erscheint auf dunklem Hintergrund. Die
Stereoposition der Kanäle wird mit Hilfe von Strichen auf den Ikonen
angezeigt, was wir natürlich von den “echten” Drehreglern abgeschaut
haben. Außerdem erscheint unter der Pan-Ikone jeweils der Parameterwert.
Stereoposition
Wenn man die Mitte dazuzählt, sind 33 Stereopositionen belegt:
L16 ← L15 ← ... ← L2 ← L1 ← C → R1 → R2 → ... → R15 → R16
Panorama von Stereopaaren
1. Drücken Sie den [PAN]Taster.
Im GANG-Betrieb kann man die ungeradzahligen und geradzahligen
Kanalpaare miteinander verknüpfen, so daß sie jeweils gleichzeitig eingestellt werden. Diese Funktion können Sie aktivieren, indem Sie den
[ENTER]-Taster drücken, während einer der beiden Kanäle aktiv ist. Der
GANG-Betrieb wird mit Hilfe einer Schleife um die Pan-Reglerikonen der
betreffenden Kanäle angezeigt. Siehe nachstehende Abbildung:
PAN
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
ungeradzahligen Kanal
mit dem geradzahligen
zu verknüpfen.
Um die Kanäle anschließend wieder zu trennen, müssen Sie den
[ENTER]-Taster noch einmal drücken. Dann verschwindet die gestrichelte Schleife wieder.
Stereo-Breite
Im INDIVIDUAL-Betrieb kann man die Stereo-Breite eines Kanalpaares
einstellen. Wenn sich die beiden Pan-Reglerikonen hart links und hart
rechts befinden, beträgt die Stereo-Breite 100%, wohingegen die StereoBreite 0% beträgt, wenn sich beide Kanäle eines Paares in der Mitte befinden. Je nachdem, auf welchen Wert Sie die beiden Regler einstellen, hat
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
40
MIXING Display-Funktionen
die Stereo-Breite einen Zwischenwert zwischen 0% und 100%. Wenn das
betreffende Signal sich aber trotzdem mehr oder weniger in der Mitte
befinden soll, müssen Sie beide Regler auf den gleichen Wert (des jeweils
anderen Kanals einstellen). Zum Beispiel: L5 und R5 oder L10 und R10.
Im GANG-Betrieb können Sie die Stereo-Verteilung dann ändern. So
könnten Sie, bevor Sie den GANG-Betrieb aktivieren, L5 und R10 einstellen. Wenn Sie dann den [ENTER]-Taster drücken, bedeutet eine Änderung der Stereoposition einer der beiden Kanäle, daß sich die Stereoposition des anderen Kanals im gleichen Verhältnis ändert. Wenn Sie nun
zum Beispiel L7 einstellen, bekommt der andere Kanal den Wert R8.
PAN-Regler
Die Stereoposition oder Balance des aktiven Kanals kann auch mit den
Bendienelementen des PAN-Feldes (SELECTED CHANNEL-Gruppe)
eingestellt werden.
L/ODD
L
ODD
R/EVEN
R
EVEN
PAN
Mit diesen Bedienelementen können Sie die Stereoposition des aktiven
Kanals bestimmen. Die Taster dienen zur Anwahl eines der beiden
Kanäle (die PAN-Funktion arbeitet nämlich nur mit Kanalpaaren). Die
Diode des gedrückten Tasters ([L/ODD] oder [R/EVEN]) leuchtet nun.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
41
Stellen Sie die Stereoposition mit dem Drehregler in diesem Feld ein. Die
Stereoposition wird jeweils in der LED-Kette angezeigt. Die Diode des
aktiven Kanals blinkt in der danebenliegenden LED-Kette.
Wenn Sie durch Anwahl des GANG-Betriebes ein Kanalpaar erstellt
haben, leuchten die Dioden beider Taster. Außerdem zeigt die LED-Balkenkette mit einem blinkenden Glied die Stereoposition des aktiven
Kanals an.
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Betätigen
eines Bedienelementes in diesem Feld automatisch die PAN Display-Funktion
aufgerufen wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
Routing
1. Drücken Sie den
[ROUTING]-Taster.
Mit der ROUTING Display-Funktion können Sie die Eingangskanäle,
Band- und Effektrückwege an die gewünschte(n) Summe(n) anlegen. Die
ersten 16 Eingangskanäle können darüber hinaus den Direktsummen
zugeordnet werden.
ROUTING
Ab Werk sind alle Kanäle der Stereosumme zugeordnet.
Nun erscheint die ROUTING Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
Direktausgänge
Alle Eingangskanäle sowie die Band- und Effektrückwege können den
Ausgangs- sowie der Stereosumme zugeordnet werden. Allerdings lassen
sich nur die ersten 16 Eingangskanäle (1~16) an die Direktsummen anle3. Verwenden Sie die CUR- gen.
SOR-Taster, um die
Die Ausgänge der als Sonderzubehör erhältlichen Platinen sind:
gewünschte Summe
anzuwählen und drükSteckplatz
Direct Out alle OFF
Direct Out alle ON
ken Sie [ENTER], um die
Zuordnung herzustellen Steckplatz 1 Summe 1~8
Direct 1~8
oder aufzuheben.
Direct 9~16
Steckplatz 2 Summe 1~8
Steckplatz 3
Summe 1~8
Summe 1~8
Steckplatz 4
Summe 1~8
Summe 1~8
Wenn Sie einen Kanal sowohl an einen Direktausgang als auch an eine
dieser Summen anlegen, hat das Direktsignal Vorrang.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
42
MIXING Display-Funktionen
Display-Seiten
Nachstehend sehen Sie die erste Seite der ROUTING-Funktion – MIC/
LINE 1~16 und LINE 17/18~23/24:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der zweiten Display-Seite – TAPE
1~16, EFF1 und EFF2 sowie die STEREO-Ausgänge (Balance):
Wählen Sie diese Display-Seite an, indem Sie den [SEL]-Taster eines
Band- oder Effektrückweges bzw. der STEREO-Ausgänge drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
43
ROUTING-Taster
1
2
3
4
5
6
7
8
ST
DIRECT
ROUTING
Die Zuordnung der Kanäle kann auch mit den Tastern im ROUTINGFeld vorgenommen werden (SELECTED CHANNEL-Gruppe). Eine
Zuordnung ist dann hergestellt, wenn die betreffende Ikone auf dunklem
Hintergrund erscheint.
Mit den ROUTING-Tastern können Sie die gewünschte Zuordnung
schneller herstellen. Die Dioden dieser Taster zeigen dabei jeweils an,
welcher Summe der aktive Kanal zugeordnet ist.
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Betätigen
eines Bedienelementes in diesem Feld automatisch die ROUTING Display-Funktion aufgerufen wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
44
MIXING Display-Funktionen
Meter (optische Signalüberwachung)
1. Drücken Sie den
[METER]-Taster.
METER
Nun erscheint die METER
Display-Funktion.
Um die erste Seite aufzurufen, müssen Sie den
[METER]-Taster drücken.
Drücken Sie diesen
Taster anschließend
noch einmal, wird die
zweite Seite aufgerufen
usw.
Das Digital-Mischpult 02R bietet ein reichhaltiges Angebot an meßbaren
Signalen. Die Mono- und Stereo-Eingangskanäle, die Band- und Effektrückwege, die Effekthinwege (AUX Send) und Summen können mit der
METER Display-Funktion überwacht werden, während für die CONTROL ROOM-Ausgänge eine separate LED-Kette (21 Glieder) belegt ist.
Außerdem ist für alle überwachbaren Signale eine PEAK HOLD-Funktion verfügbar.
Display-Seiten
Die METER Display-Funktion besteht aus drei Display-Seiten. Nachstehende Abbildung enthält die erste Seite: Die Eingangskanäle MIC/LINE
1~16 sowie die LINE-Kanäle 17/18~23/24:
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Verwenden Sie die CURSOR-Taster zur Anwahl
der PEAK HOLD-Ikone
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um diese
Funktion ein- bzw. auszuschalten.
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
4. Außerdem können Sie
mit den CURSOR-Tastern Die zweite Display-Seite enthält die Band- und Effektrückwege – TAPE
bestimmen, wo das
1~16, EFF1 und EFF2:
gemessene Signal
abgegriffen wird:
PRE EQ, POST EQ oder
POST FADER. Um diese
Einstellung zu bestätigen, müssen Sie den
[ENTER]-Taster drücken.
Diese Seite wird angewählt, wenn Sie den [SEL]-Taster eines Band- oder
Effektrückweges drücken. Alternativ könnten Sie jedoch mehrmals den
[METER]-Taster drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
Einstellen des Summenpegels
45
Die dritte Display-Seite enthält die Haupt- (MAIN) und Effektsummen
(AUX) sowie die STEREO-Ausgangssumme nebst Fader für jede einzelne
Summe:
1. Wählen Sie die
gewünschte FaderIkone mit den CURSORTastern an.
2. Stellen Sie anschließend mit dem Dateneingaberad den
gewünschten Pegel ein.
Diese Seite wird angewählt, wenn Sie den [SEL]-Taster des STEREO-Ausgangs drücken. Alternativ könnten Sie jedoch mehrmals den [METER]Taster drücken.
Peak Hold (Pegelspitzen-Haltefunktion)
Die Peak Hold-Funktion kann auf jeder beliebigen Seite dieser DisplayFunktion ein- und ausgeschaltet werden. Wenn Sie die angezeigten Pegelspitzen nicht mehr brauchen, können Sie sie löschen, indem Sie die Peak
Hold-Funktion ausschalten oder indem Sie eine andere Display-Funktion
aufrufen. Bedenken Sie jedoch, daß die Pegelspitzen der Stereosumme bei
Anwahl einer anderen Display-Seite nicht gelöscht werden.
Anmerkung: Wenn die CLIP-Marke nur in Ausnahmefällen erreicht wird, ist
das nicht weiter schlimm. Ist das jedoch häufiger der Fall, kann es zu Verzerrung
kommen. Was Sie in dem Fall tun müssen, richtet sich nach dem Verhalten der
PEAK-Diode des betreffenden Kanals: Leuchtet sie beim Erreichen der CLIPMarke nicht, müssen Sie den Pegel mit der Ø/ATT Display-Funktion verringern. Andernfalls müssen Sie den GAIN-Regler verwenden.
Signalpunkte für die Meter
Die Metersignale können an folgenden Stellen abgegriffen werden:
Signal
Anschluß
MIC/LINE 1~24
Post GAIN und
A/D, Pre EQ
Post EQ
Post Fader
TAPE 1~16, EFF1,
EFF2
Pre EQ
Post EQ
Post Fader
BUSS 1~8, AUX 1~8,
STEREO OUT
Pre Fader
Post Fader
Es empfiehlt sich, ab und zu einen anderen Signalpunkt für die Meter zu
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
46
MIXING Display-Funktionen
wählen, damit Sie sehen, inwiefern der Pegel von der Entzerrung und
dem Fader beeinflußt wird.
Anmerkung: Bei Anwahl eines anderen Signalpunktes für die Eingangskanäle oder die Band- und Effektrückwege, wird dieser Signal auch für die jeweils
andere Gruppe (Eingangskanäle oder Band-/Effektrückwege) gewählt.
Optionale Meterleiste - MB02
L STEREO R
PEAK METER BRIDGE MB02 FOR
MIC·LINE·TAPE
TAPE
MIC
PRE EQ
POST EQ
POST FADER
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
CLIP
–2
–4
–6
–8
–10
–12
–14
–18
–24
–30
–36
–42
–48
-60
-72
STEREO·BUS·AUX
PRE FADER
POST FADER
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
SELECT
AUX
BUS
1
2
3
4
5
6
7
8
1
2
3
4
5
6
7
8
BUS·AUX
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
MIC
17
18
19
20
21
22
23
24
1
L EFF
R
RTN
2
L EFF
R
RTN
LINE
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
PEAK HOLD
Wenn Sie Ihr Digital-Mischpult 02R mit einer optionalen Meterleiste
(MB02) nachgerüstet haben, gelten die Einstellungen der METER Display-Funktion (Anwahl des Signalpunktes sowie Ein- oder Ausschalten
der Peak Hold-Funktion) auch für die LED-Ketten der Meterleiste. Die
von der Meterleiste angezeigten Pegel sind jeweils mit denen identisch,
die im Display erscheinen, sobald Sie die METER-Funktion aufrufen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
47
View
1. Drücken Sie den [VIEW]- Mit der VIEW Display-Funktion können Sie alle Parameter eines Kanals
Taster.
einerseits kontrollieren und andererseits einstellen. Es können die Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~23/24) sowie die Bandund Effektrückwegkanäle (TAPE 1~16 sowie EFF1 und EFF2) angewählt
werden.
VIEW
Nun erscheint die VIEW
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
Display-Seite
Nachstehend finden Sie eine Abbildung der VIEW Display-Funktion:
3. Wählen Sie einen Parameter mit den CURSORTastern.
4. Stellen Sie den Wert dieses Parameters mit dem
Dateneingaberad und/
oder dem [ENTER]-Taster
ein.
5. Um die Entzerrung einzustellen, müssen Sie
mit den CURSOR-Tastern
die EQ-Kurve anwählen Im Gegensatz zu den bisher erläuterten Display-Funktionen sehen Sie bei
und den [ENTER]-Taster
Anwahl der VIEW-Funktion nur jeweils einen einzigen Kanal.
drücken. Das 02R wechselt nun zur EQUALIZER
Phase/Abschwächung (Ø/ATT)
Display-Funktion.
6. Um den Dynamikprozessor einzustellen,
müssen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
Dynamikkurve anwählen. Das 02R wechselt
nun zur DYNAMICS Display-Funktion.
Jedesmal, wenn Sie den [ENTER]-Taster drücken, wird entweder NOR
(normal) oder REV (umgekehrt) eingestellt. Die Abschwächung können
Sie mit dem Dateneingaberad einstellen.
Diese beiden Bedienelemente entsprechen der Ø/ATT-Funktion. Siehe
"Phase und Digital-Abschwächung" auf Seite 34.
Pan
Mit dem Dateneingaberad können Sie die Stereoposition des aktiven
Kanals einstellen. Wahrscheinlich entscheiden Sie sich aber für die Verwendung der Bedienelemente des PAN-Feldes (SELECTED CHANNELGruppe), weil das schneller geht.
Wenn Sie den [ENTER]-Taster drücken, wird der Kanal an den danebenliegenden Kanal gekoppelt (GANG-Betrieb). Die Strichlinie weist Sie
dabei auf die Verknüpfung mit dem betreffende Kanal hin. Drücken Sie
den [ENTER]-Taster noch einmal, um den GANG-Betrieb wieder auszuschalten (INDIVIDUAL-Betrieb).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
48
MIXING Display-Funktionen
Siehe "Pan und Balance" auf Seite 38 sowie "Panorama von Stereopaaren"
auf Seite 39.
Pair
Jedesmal, wenn Sie den [ENTER]-Taster drücken, wird die PAIR-Funktion entweder aktiviert oder ausgeschaltet. Die Pair-Funktion gilt übrigens nur für den aktiven Kanal und den dazugehörigen Bandrückweg.
Siehe "Kanalpaare" auf Seite 180.
Im Falle eines Stereo- oder Effektrückwegkanals ist die PAIR-Funktion
nicht belegt. Statt dessen erscheint der PAN-Regler des dazugehörigen
Kanals.
Routing
Mit den CURSOR-Tastern können Sie die Kanalzuordnung (Routing) einstellen. Durch Drücken des [ENTER]-Tasters schalten Sie die Zuordnung
abwechselnd ein und aus. Wahrscheinlich verwenden Sie hierzu aber lieber die Taster des ROUTING-Feldes in der SELECTED CHANNELGruppe. Siehe "Routing" auf Seite 41.
Delay
Drehen Sie das Dateneingaberad im Uhrzeigersinn (nach rechts), um die
Verzögerung zu erhöhen bzw. gegen den Uhrzeigersinn, wenn Ihnen die
Verzögerung übertrieben erscheint. Mit den CURSOR-Tastern können Sie
die Sample- (Smpl) oder die Millisekundeneinheiten (mSEC) anwählen.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um die Verzögerung ein- oder auszuschalten. Siehe "Delay (Kanalverzögerung)" auf Seite 36.
Anmerkung: Diese Display-Seite bietet keinen Parameter zur Feineinstellung der Kanalverzögerung. Siehe “Feineinstellung der Verzögerung” auf
Seite 37.
Signalpunkt der Meter
Wenn sich der Cursor in diesem Display-Gebiet befindet, können Sie
durch Drücken des [ENTER]-Tasters jeweils den nächsten Metersignalpunkt anwählen – PRE EQ, POST EQ oder POST FADER. Außerdem sind
Meter für Kanalpaare belegt (aktiver Kanal sowie sein gerad- oder ungeradzahliger “Partner”). Siehe "Meter (optische Signalüberwachung)" auf
Seite 44.
Gruppen und Kanalstatus (an/aus)
Mit den CURSOR-Tastern können Sie die Fader- und Mute-Gruppen
anfahren. Bei Drücken des [ENTER]-Tasters wird die Gruppenzuordnung
abwechselnd ein- und ausgeschaltet. Bitte bedenken Sie, daß ein Fader
nur jeweils einer Fader- und einer Mute-Gruppe zugeordnet werden
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
49
kann. Siehe "Fader gruppieren" auf Seite 178 und "Stummschaltungsgruppen (Mute Group)" auf Seite 179.
Drücken Sie den [ON]-Taster, um den aktiven Kanal zu- oder abzuschalten. Siehe "ON-Taster" auf Seite 28. Neben der Fader- und Mute-Gruppenikone befindet sich die Fader-Ikone, deren Position Sie hier zwar nicht
ändern können, aber die Ihnen bestimmt beim Ermitteln der exakten
Pegeleinstellung des aktiven Kanals hilft. Siehe "Fader" auf Seite 28.
Effekthinwege (AUX 1~8)
Auch die Effekthinwege können mit den CURSOR-Tastern angewählt
werden. Wenn Sie anschließend den [ENTER]-Taster drücken, wählen Sie
abwechselnd die Pre und Post Fader-Einstellung an (vor/hinter dem
Fader abgreifen). Wenn Sie den Effekthinwegpegel ändern oder die
Zuordnung zu diesem Effektweg aufheben/herstellen möchten, müssen
Sie das mit den Bedienelementen des AUX-Feldes (SELECTED CHANNEL-Gruppe) tun. Mit dem SEND LEVEL-Regler bestimmen Sie dann
den Effekthinwegpegel, während Sie die Zuordnung mit den [ON]Tastern herstellen (Diode leuchtet) oder aufheben (Diode erlischt). Siehe
"Die AUX-Taster" auf Seite 89 sowie "AUX 7 und AUX 8" auf Seite 98.
EQ (Entzerrung)
Solange sich der Cursor auf der ON-Ikone befindet, können Sie die Entzerrung mit dem [ENTER]-Taster aktivieren oder umgehen. Ist die Entzerrung aktiv, so lautet der Name dieser Ikone “ON”. Dieser Name
erscheint auf dunklem Hintergrund.
Außerdem können Sie mit den CURSOR-Tastern die Entzerrungskurve
anwählen. Wenn Sie anschließend den [ENTER]-Taster drücken, springt
das Display zur EQUALIZER Display-Funktion. Siehe "Equalizer (Entzerrung)" auf Seite 54. Um dann wieder zur VIEW Display-Funktion
zurückzukehren, müssen Sie den [VIEW]-Taster noch einmal drücken.
Wahrscheinlich arbeiten Sie aber lieber mit den Bedienelementen im
EQUALIZER-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe. Siehe "EQUALIZER-Feld" auf Seite 55.
Dynamics (Dynamikparameter)
Wenn sich der Cursor auf der OFF-Ikone befindet, können Sie den Dynamikprozessor mit dem [ENTER]-Taster abwechselnd ein- und ausschalten. Ist der Dynamikprozessor ausgeschaltet, so lautet der Name dieser
Ikone “OFF” (auf hellem Hintergrund).
Wenn Sie mit den CURSOR-Tastern die Dynamikkurve anwählen, und
anschließend [ENTER] drücken, wechselt das 02R zur DYNAMICS Display-Funktion. Siehe "DYNAMICS Display-Funktion" auf Seite 73. Um
dann wieder zur VIEW Display-Funktion zurückzukehren, müssen Sie
den [VIEW]-Taster noch einmal drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
50
MIXING Display-Funktionen
Wenn es sich beim aktiven Kanal um einen Effektrückweg handelt,
erscheint statt der Dynamics-Funktion die EFFECT TYPE Display-Funktion. Dort erfahren Sie den Namen des dem Effektkanal zugeordneten
Effektprogramms. Mit den CURSOR-Tastern können Sie dann die dazugehörige AUX-Seite aufrufen. Drücken Sie anschließend [ENTER], damit
das 02R zur EFFECT Display-Funktion springt. Siehe “Effekte” auf
Seite 100 in der Bedienungsanleitung. Um danach wieder zur VIEW Display-Funktion zu springen, müssen Sie noch einmal den [VIEW] Taster
drücken.
LIB (Bibliothek)
Wenn Sie den Cursor zur LIB-Ikone führen, haben Sie durch Drücken des
[ENTER]-Tasters Zugriff auf die Kanalbibliothek. Diese Bibliothek erreichen Sie übrigens auch, indem Sie den [VIEW]-Taster drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
51
Kanalbibliothek
1. Drücken Sie den [VIEW]- Dank der Kanalbibliothek können Sie Kanaleinstellungen aufrufen und
Taster noch einmal.
speichern – diese Einstellungen sind demnach ebenfalls als Programme
verfügbar. Insgesamt gibt es 64 Programme (und einen UNDO-Puffer), in
denen Sie Ihre eigenen Einstellungen speichern können.
VIEW
Nun erscheint die
CHANNEL Library Display-Funktion.
Diese Display-Seite erreichen Sie, indem Sie die LIB-Ikone der VIEW Display-Funktion anwählen und anschließend den [ENTER]-Taster drücken.
Die Display-Seite der Kanalbibliothek sieht folgendermaßen aus:
Aufrufen eines Kanalprogramms
1. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
RECALL-Ikone.
2. Wählen Sie mit dem
Dateneingaberad ein
Kanalprogramm an.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Das
Kanalprogramm wird
nun geladen.
Kanalprogramme
speichern
1. Führen Sie den Cursor
zur STORE-Ikone und
stellen Sie mit dem
Dateneingaberad die
Programmnummer ein.
Die Kanalbibliothek wird übrigens “über” die VIEW Display-Funktion
gelegt.
Linksoben befindet sich ein Scroll-Feld, in dem der Name und die Nummer des Kanalprogramms erscheinen. Rechtsunten befinden sich die
Befehlsikonen sowie das TITLE EDIT-Feld. Mit den CURSOR-Tastern
können Sie STORE, RECALL, COPY, PASTE, INS., DEL. und EXIT
anwählen.
2. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
Wenn Sie die EXIT-Ikone anwählen und anschließend den [ENTER]Taster drücken, springen Sie wieder zur VIEW Display-Funktion. Das
gleiche erreichen Sie, indem Sie den [VIEW]-Taster drücken.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Diesen
Befehl müssen Sie
bestätigen (EXECUTE).
Befehlsikonen
4. Wählen Sie EXECUTE
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um das
Programm zu speichern.
•
STORE – Mit dieser Ikone können Sie die Einstellungen in einem
Programm speichern. Wählen Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern
an, wählen Sie mit dem Dateneingaberad eine Programmnummer
und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das 02R zeigt nun eine
Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen (EXECUTE), wenn Sie die
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
52
MIXING Display-Funktionen
Einstellungen tatsächlich speichern möchten. Andernfalls wählen Sie
CANCEL.
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß die
Rückfrage der STORE-Funktion nicht mehr angezeigt wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
CANCEL wird automatisch gewählt. Um den STORE-Befehl rückgängig zu machen, drücken Sie den [ENTER]-Taster – oder Sie warten ganz einfach 10 Sekunden. Dann wird der STORE-Befehl nämlich
selbsttätig deaktiviert.
Um Ihre Einstellungen zu speichern, fahren Sie mit den CURSORTastern zum EXECUTE-Feld und drücken den [ENTER]-Taster. Die
Einstellungen werden dann gespeichert.
Beim Speichern der Einstellungen wird das Programm, das sich in
dem gewählten Speicher befindet, gelöscht.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
•
RECALL – Mit dieser Ikone können Sie ein Programm der Bibliothek
aufrufen. Wählen Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern an, stellen
Sie mit dem Dateneingaberad die gewünschte Nummer ein und
drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das gewählte Programm wird dann
geladen.
•
COPY –Mit dieser Ikone können Sie den Namen eines existierenden
Programms kopieren. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSORTastern an, rufen Sie mit dem Dateneingaberad das gewünschte Programm auf und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun zum Title Edit-Puffer kopiert.
•
PASTE – Mit dem PASTE-Befehl setzen Sie den soeben zum Title
Edit-Puffer kopierten Programmnamen im TITLE EDIT-Feld ein.
Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun ins TITLE EDITFeld kopiert und kann nach Belieben abgeändert werden.
•
INS. – Mit dieser Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten
Position innerhalb des Namens eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie
diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
•
DEL. – Mit dieser Ikone können Sie das vom Cursor angezeigte Zeichen löschen. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
UNDO-Befehl
Beim Speichern bzw. Aufrufen eines Programms legt das 02R die zuvor
verwendeten Einstellungen in einem Pufferspeicher ab. Wenn Sie
anschließend merken, daß Sie sich geirrt haben, können Sie die Einstellungen des UNDO-Puffers laden (der Name dieses Programms in der
Liste lautet “U:”). Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALL-
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
53
Ikone und drehen Sie am Dateneingaberad, bis der UNDO-Puffer angewählt ist. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster, um wieder die
vorigen Einstellungen zu laden.
Programmname
Die Kanalprogrammnamen dürfen maximal 16 Zeichen enthalten. Für
die Benennung stehen folgende Zeichen zur Verfügung:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
54
MIXING Display-Funktionen
Equalizer (Entzerrung)
1. Drücken Sie den [EQ]Taster.
EQ
Nun erscheint die
EQUALIZER DisplayFunktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit dessen [SEL]Taster.
Das Digital-Mischpult 02R ist mit einer vollparametrischen Vierbandentzerrung mit einstellbarer Güte, Zentralfrequenz, Anhebung/Absenkung
sowie einer ON/OFF-Funktion ausgestattet.
Es können folgende Kanäle entzerrt werden: die Eingangskanäle (MIC/
LINE 1~16 sowie LINE 17/18~23/24), die Band- und Effektrückwege
(TAPE 1~16) sowie EFF1 und EFF2) und die STEREO-Ausgabe. Im Falle
der Stereokanäle bezieht sich die Entzerrung jeweils auf beide Kanäle
eines Paares.
Die EQUALIZER Display-Funktion sieht folgendermaßen aus:
3. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
ON-Ikone und drücken
Sie den [ENTER]-Taster,
um die Entzerrung zu
oder abzuschalten.
4. Führen Sie den Cursor
zu einer Befehlsikone,
z.B. “F” des HI MID-Bandes.
5. Stellen Sie mit dem
Dateneingaberad den
gewünschten Wert ein.
Genau wie bei der VIEW Display-Funktion beziehen sich die angezeigten
Parameter jeweils ausschließlich auf den aktiven Kanal.
Im oberen Display-Teil befinden sich die LIB-Ikone (Bibliothek), die Entzerrungskurve sowie ein Meter, das sich auf das aktive Kanalpaar
bezieht. Die senkrechten Strichlinien in der Grafik zeigen jeweils die Frequenz der einzelnen Bänder an.
Im unteren Display-Teil befinden sich die Regler, mit denen Sie den aktiven Kanal entzerren können.
•
ATT– Der ATT-Regler dient zum Einstellen des Kanalpegels.
Anmerkung: Der ATT-Regler bezieht sich auf denselben Parameter wie den
der Ø/ATT Display-Funktion. Das ist deswegen sinnvoll, weil bei extremer
Anhebung einer Frequenz ab und zu Übersteuerung auftritt (Signalpegel bewegt
sich im CLIP-Bereich). Gefällt Ihnen die Entzerrung, während der Signalpegel
eindeutig zu hoch ist, sollten Sie den ATT-Wert etwas verringern.
Digital-Mischpult 02R
•
EQ ON Ikone– Diese Ikone zeigt den Status der Entzerrung an (an
oder aus). Wenn die Entzerrung eingeschaltet ist, erscheint die Meldung ON auf dunklem Hintergrund.
•
Drehregler– Die Güte (Q), die Frequenz (F) und die Anhebung/
Absenkung (G) der vier Frequenzbänder (LOW, L-MID, H-MID und
HIGH) kann mit separaten Drehreglern eingestellt werden.
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
55
Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die gewünschte Ikone und ändern
Sie deren Wert mit dem Dateneingaberad bzw. schalten Sie die Entzerrung aus, indem Sie den [ENTER]-Taster drücken.
Entzerrungsparameter:
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
Q
10~0.1
41 Schritte/
SHELF/HPF
10~0.1
41 Schritte
10~0.1
41 Schritte
10~0.1
41 Schritte/
SHELF/LPF
F
21Hz ~20.1kHz
in 1/12 Oktavschritten*
21Hz~20.1kHz
in 1/12 Oktavschritten *
21Hz~20.1kHz
in 1/12 Oktavschritten *
21Hz~20.1kHz
in 1/12 Oktavschritten *
G
±18 dB
±18 dB in 0.5dBin 0.5dB-Schritten Schritten
HPF = ON/OFF
*
±18 dB
±18 dB
in 0.5dB-Schritten in 0.5dB-Schritten
LPF = ON/OFF
Wenn die Sampling-Frequenz 32kHz beträgt, kann die Frequenz (F) im Bereich 21Hz~15.1kHz eingestellt werden.
EQUALIZER-Feld
Die Entzerrung des aktiven Kanals kann mit den Bedienelementen im
EQUALIZER-Feld (SELECTED CHANNEL-Gruppe) eingestellt werden.
Q
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
F
Hz
kHz
G
dB
EQ ON
EQUALIZER
Wählen Sie das Band an, deren Einstellung Sie ändern möchten. Verwenden Sie hierzu die Taster [LOW/HPF], [L-MID], [H-MID] und [HIGH/
LPF]. Beim Drücken einer dieser Taster erscheinen in den drei LEDAnzeigen die für dieses Band programmierten Q-, F- und G-Werte. Die
danebenliegenden Regler dienen selbstverständlich zum Einstellen des
betreffenden Parameters. Mit dem [EQ ON]-Taster können Sie die Entzerrung aktivieren (Diode leuchtet) oder umgehen.
Anmerkung: Das 02R kann so programmiert werden, daß beim Betätigen
eines Bedienelementes in diesem Feld automatisch die EQUALIZER DisplayFunktion aufgerufen wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
Anhebung/Absenkung rückgängig machen
Um die Anhebung/Absenkung (G) für ein Frequenzband wieder rückgängig zu machen (“0”), brauchen Sie den betreffenden Taster ([LOW/
HPF], [L-MID], [H-MID] oder [HIGH/LPF]) nur zweimal hintereinander
zu drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
56
MIXING Display-Funktionen
Alle Entzerrungseinstellungen initialisieren
Außerdem kann man alle Einstellungen der Entzerrung initialisieren,
indem man den [LOW/HPF]-Taster gedrückt hält, während man den
[HIGH/LPF]-Taster betätigt.
In dem Fall werden dann wieder folgende Werte eingestellt:.
LOW/HPF
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
Q
LOW SHELF
Peak 0.7
Peak 0.7
HIGH SHELF
F
125Hz
1.00kHz
4.00kHz
10kHz
G
0dB
0dB
0dB
0dB
Equalizer-Programme
Die Namen der Werksentzerrungsprogramme lauten:.
Nr.
Digital-Mischpult 02R
Programmname
Nr.
Programmname
1
Bass Drum 1
21
A.G.Stroke 2
2
Bass Drum 2
22
A.G.Arpeggio 1
3
Snare Drum 1
23
A.G.Arpeggio 2
4
Snare Drum 2
24
Brass Section
5
Tom-tom 1
25
Male Vocal 1
6
Cymbal
26
Male Vocal 2
7
High Hat
27
Female Vocal 1
8
Percussion
28
Female Vocal 2
9
E.Bass 1
29
Chorus & Harmony
10
E.Bass 2
30
Total EQ 1
11
Syn.Bass 1
31
Total EQ 2
12
Syn.Bass 2
32
Total EQ 3
13
Piano 1
33
Bass Drum 3
14
Piano 2
34
Snare Drum 3
15
E.G.Clean
35
Tom-tom 2
16
E.G.Crunch 1
36
Piano 3
17
E.G.Crunch 2
37
Piano Low
18
E.G.Distortion 1
38
Piano High
19
E.G.Distortion 2
39
Fine-EQ(Cass)
20
A.G.Stroke 1
40
Narrator
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
57
Equalizer-Bibliothek
1. Drücken Sie den [EQ]Taster noch einmal.
EQ
Nun erscheint die
EQUALIZER Library Display-Funktion.
EQ-Programm aufrufen
1. Aktivieren Sie einen
Kanal mit dessen [SEL]Taster.
Die EQ-Bibliothek dient zum Aufrufen und Speichern von Entzerrungseinstellungen, die sich in sogenannten Programmen befinden. Es gibt 40
Werksprogramme (1~40) und 88 Anwenderprogramme (41~128 sowie
einen UNDO-Puffer), in denen Sie Ihre eigenen Einstellungen unterbringen können.
Diese Display-Seite kann von der EQUALIZER-Funktion aus aufgerufen
werden, indem man die LIB-Ikone mit den CURSOR-Tastern anwählt
und anschließend den [ENTER]-Taster drückt.
Display-Seite
Die EQUALIZER Library-Seite sieht folgendermaßen aus.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
RECALL-Ikone. Wählen
Sie mit dem Dateneingaberad ein EQ-Programm an.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Das EQProgramm wird nun
geladen.
EQ-Programm speichern
1. Führen Sie den Cursor
zur STORE-Ikone und
stellen Sie mit dem
Dateneingaberad die
Programmnummer ein.
2. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Diesen
Befehl müssen Sie
bestätigen (EXECUTE).
4. Wählen Sie EXECUTE
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um das
Programm zu speichern.
Linksoben im Display befinden sich die LIB-Ikone, die Entzerrungskurve
sowie ein Meter für das aktive Kanalpaar.
Links in der Mitte erscheint die Liste der verfügbaren EQ-Programme.
Der vom Cursor angezeigte Programmname wird jeweils auf dunklem
Hintergrund abgebildet. Zur Anwahl eines anderen EQ-Programms verwenden Sie bitte das Dateneingaberad. Rechts neben der Liste wird
jeweils die Entzerrungskurve des angewählten Programms abgebildet.
Außerdem enthält diese Display-Seite ein TITLE EDIT-Feld. Wählen Sie
mit den CURSOR-Tastern die gewünschte Zeichenposition an und ordnen Sie ihr mit dem Dateneingaberad ein Zeichen zu.
Am unteren Rand des Hauptfensters befinden sich die Befehlsikonen. Mit
den CURSOR-Tastern können Sie STORE, RECALL, COPY, PASTE, INS.
oder DEL anwählen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
58
MIXING Display-Funktionen
Bibliothek wieder verlassen
Wählen Sie die LIB-Ikone an und drücken Sie den [ENTER]-Taster, um
wieder zur EQUALIZER Display-Funktion zurückzukehren. Sie könnten
jedoch auch den [EQ]-Taster noch einmal drücken.
Befehlsikonen
•
STORE – Mit dieser Ikone können Sie die Einstellungen in einem
Programm speichern. Fahren Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern
an, wählen Sie mit dem Dateneingaberad eine Programmnummer
und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das 02R zeigt nun eine
Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen (EXECUTE), wenn Sie die
Einstellungen tatsächlich speichern möchten. Andernfalls wählen Sie
CANCEL.
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß die
Rückfrage der STORE-Funktion nicht mehr angezeigt wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
CANCEL wird automatisch gewählt. Um den STORE-Befehl rückgängig zu machen, drücken Sie den [ENTER]-Taster – oder Sie warten ganz einfach 10 Sekunden. Dann wird der STORE-Befehl nämlich
selbsttätig deaktiviert.
Um Ihre Einstellungen zu speichern, fahren Sie mit den CURSORTastern zum EXECUTE-Feld und drücken den [ENTER]-Taster. Die
Einstellungen werden dann gespeichert.
Beim Speichern der Einstellungen wird das Programm, das sich in
dem gewählten Speicher befindet, gelöscht.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
Digital-Mischpult 02R
•
RECALL – Mit dieser Ikone können Sie ein Programm der Bibliothek
aufrufen. Wählen Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern an, stellen
Sie mit dem Dateneingaberad die gewünschte Nummer ein und
drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das gewählte Programm wird dann
geladen.
•
COPY –Mit dieser Ikone können Sie den Namen eines existierenden
Programms kopieren. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSORTastern an, rufen Sie mit dem Dateneingaberad das gewünschte Programm auf und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun zum Title Edit-Puffer kopiert.
•
PASTE – Mit dem PASTE-Befehl setzen Sie den soeben zum Title
Edit-Puffer kopierten Programmnamen im TITLE EDIT-Feld ein.
Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun vom Editierpuffer ins TITLE EDIT-Feld kopiert und kann nach Belieben abgeändert
werden.
•
INS. – Mit dieser Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten
Position innerhalb des Namens eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie
Bedienungsanleitung
MIXING Display-Funktionen
59
diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
•
DEL. – Mit dieser Ikone können Sie das vom Cursor angezeigte Zeichen löschen. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
UNDO-Befehl
Beim Speichern bzw. Aufrufen eines Programms legt das 02R die zuvor
verwendeten Einstellungen in einem Pufferspeicher ab. Wenn Sie
anschließend merken, daß Sie sich geirrt haben, können Sie die Einstellungen des UNDO-Puffers laden (der Name dieses Programms in der
Liste lautet “U:”). Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALLIkone und drehen Sie am Dateneingaberad, bis der UNDO-Puffer angewählt ist. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster, um wieder die
vorigen Einstellungen zu laden.
Programmname
Der Name eines Equalizer-Programms kann maximal 16 Zeichen enthalten. Es stehen folgende Zeichen zur Verfügung:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
60
MIXING Display-Funktionen
EQ-Werksprogramme
MIXING Display-Funktionen
Nr.
Parameter
Name
LOW
TYP
1
Bass Drum 1
Bass Drum 2
Snare Drum 1
PEAKING
Q
1.2
10
0.9
F
99Hz
265Hz
1.05kHz
5.33kHz
G
+3.5dB
-3.5dB
0.0dB
+4.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
LPF
Q
1.4
4.5
2.2
F
79Hz
397Hz
2.52kHz
12.6kHz
G
+8.0dB
-7.0dB
+6.0dB
ON
PEAKING
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
Q
1.2
4.5
0.11
F
132Hz
1.00kHz
3.17kHz
5.04kHz
G
-0.5dB
0.0dB
+3.0dB
+4.5dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
10
0.7
0.1
TYP
4
Snare Drum 2
Q
Tom-tom 1
177Hz
334Hz
2.37kHz
4.00kHz
G
+1.5dB
-8.5dB
+2.5dB
+4.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
1.4
10
1.2
0.28
F
210Hz
667Hz
4.49kHz
6.35kHz
G
+2.0dB
-7.5dB
+2.0dB
+1.0dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
8
0.9
TYP
6
Cymbal
Q
F
105Hz
420Hz
1.05kHz
13.4kHz
G
-2.0dB
0.0dB
0.0dB
+3.0dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
0.5
1
TYP
7
High Hat
Q
F
94Hz
420Hz
2.82kHz
7.55kHz
G
-4.0dB
-2.5dB
+1.0dB
+0.5dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
4.5
0.56
TYP
8
Percussion
Q
F
99Hz
397Hz
2.82kHz
16.9kHz
G
-4.5dB
0.0dB
+2.0dB
0.0dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
5
4.5
TYP
9
E.Bass 1
Digital-Mischpult 02R
H.SHELF
F
TYP
5
HIGH
PEAKING
TYP
3
H-MID
PEAKING
TYP
2
L-MID
Q
F
35Hz
111Hz
2.00kHz
4.00kHz
G
-7.5dB
+4.5dB
+2.5dB
0.0dB
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Hebt die unteren Frequenzen etwas an, unterstreicht aber gleichzeitig
auch den Anschlag.
Hebt die Frequenzen um
80Hz, so daß der Klang
druckvoller wird.
Hebt vor allem den Knall
sowie Rimshots hervor.
Hebt die für eine RockSnare typischen Frequenzen hervor.
Der Anschlag wird hervorgehoben und die Ausklingzeit etwas “ledern”
gestaltet.
Hebt den Anschlag der
Crash-Becken hervor und
organisiert gleichzeitig einen brillanten Klang.
Ideal für die HiHat, weil die
Mitten und Höhen hervorgehoben werden.
Hebt den Einsatz sowie
das obere Frequenzspektrum von “hellen” Instrumenten (Shaker, Cabaça
und Conga) hervor.
Macht elektrische Baßklänge etwas druckvoller,
weil die ganz tiefen Frequenzen abgeschwächt
werden.
MIXING Display-Funktionen
Nr.
Parameter
Name
LOW
TYP
10
E.Bass 2
Syn.Bass 1
Syn.Bass 2
PEAKING
PEAKING
PEAKING
5
6.3
F
111Hz
111Hz
2.24kHz
4.00kHz
G
+3.0dB
0.0dB
+2.5dB
+0.5dB
13
Piano 1
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
0.1
8
4.5
F
83Hz
944Hz
4.00kHz
12.6kHz
G
+3.5dB
+8.5dB
0.0dB
0.0dB
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
1.6
8
2.2
F
125Hz
177Hz
1.12kHz
12.6kHz
G
+2.5dB
0.0dB
+1.5dB
0.0dB
H.SHELF
Piano 2
E.G.Clean
E.G.Crunch 1
944Hz
3.17kHz
7.55kHz
G
-6.0dB
0.0dB
+2.0dB
+4.0dB
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
5.6
10
0.7
F
223Hz
595Hz
3.17kHz
5.33kHz
G
+3.5dB
-8.5dB
+1.5dB
+3.0dB
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
0.18
10
6.3
F
265Hz
397Hz
1.33kHz
4.49kHz
G
+2.0dB
-5.5dB
+0.5dB
+2.5dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
8
4.5
0.63
9
F
140Hz
1.00kHz
1.88kHz
5.65kHz
G
+4.5dB
0.0dB
+4.0dB
+2.0dB
H.SHELF
TYP
17
E.G.Crunch 2
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
8
0.4
0.16
F
125Hz
445Hz
3.36kHz
19.0kHz
G
+2.5dB
+1.5dB
+2.5dB
0.0dB
H.SHELF
TYP
18
E.G.Distortion 1
E.G.Distortion 2
L.SHELF
Q
PEAKING
PEAKING
9
10
F
354Hz
944Hz
3.36kHz
12.6kHz
G
+5.0dB
0.0dB
+3.5dB
0.0dB
H.SHELF
TYP
19
PEAKING
0.9
94Hz
TYP
16
PEAKING
8
F
TYP
15
L.SHELF
Q
TYP
14
H.SHELF
Q
TYP
L.SHELF
Q
PEAKING
PEAKING
10
4
Beschreibung
HIGH
0.1
TYP
12
H-MID
Q
TYP
11
L-MID
F
315Hz
1.05kHz
4.23kHz
12.6kHz
G
+6.0dB
-8.5dB
+4.5dB
+4.0dB
61
Im Gegensatz zu Programm 9 werden hier die
Höhen eines elektrischen
Basses hervorgehoben.
Ideal für Synthibässe, weil
die tiefen Frequenzen etwas angehoben werden.
Hebt den Einsatz von Synthibässen hervor.
Hiermit machen Sie ein
Klavier heller.
Hebt den Einsatz und das
untere Frequenzspektrum etwas hervor (am besten einen Kompressor
verwenden).
Ideal für Direktaufnahmen
einer elektrischen oder
semi-akustischen Gitarre.
Macht den Klang etwas
härter.
Regelt den Frequenzgang
einer leicht verzerrten EGitarre.
Abgewandelte Fassung
von Programm 16.
Macht eine schwer verzerrte Gitarre etwas transparenter.
Abgewandelte Fassung
von Programm 18.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
62
Nr.
MIXING Display-Funktionen
Parameter
Name
LOW
TYP
20
A.G.Stroke 1
A.G.Stroke 2
A.G.Arpeggio 1
PEAKING
PEAKING
PEAKING
4.5
3.5
F
105Hz
1.00kHz
1.88kHz
5.33kHz
G
-2.0dB
0.0dB
+1.0dB
+4.0dB
H.SHELF
A.G.Arpeggio 2
Brass Section
Male Vocal 1
749Hz
2.00kHz
3.56kHz
G
-3.5dB
-2.0dB
0.0dB
+2.0dB
Male Vocal 2
Female Vocal 1
Female Vocal 2
29
Digital-Mischpult 02R
PEAKING
0.12
1.00kHz
4.00kHz
6.72kHz
G
-0.5dB
0.0dB
0.0dB
+2.0dB
H.SHELF
L.SHELF
Q
PEAKING
PEAKING
7
4.5
F
177Hz
354Hz
4.00kHz
4.23kHz
G
0.0dB
-5.5dB
0.0dB
+4.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
2.8
2
0.7
7
F
88Hz
841Hz
2.11kHz
4.49kHz
G
-2.0dB
+1.0dB
+1.5dB
+3.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
0.11
4.5
0.56
0.11
F
187Hz
1.00kHz
2.00kHz
6.72kHz
G
-0.5dB
0.0dB
+2.0dB
+3.5dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
Q
0.11
10
5.6
F
167Hz
236Hz
2.67kHz
6.72kHz
G
+2.0dB
-5.0dB
+2.5dB
+4.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
0.18
0.45
0.56
0.14
F
118Hz
397Hz
2.67kHz
5.99kHz
G
-1.0dB
+1.0dB
+1.5dB
+2.0dB
L.SHELF
PEAKING
PEAKING
H.SHELF
0.16
0.2
Q
F
111Hz
334Hz
2.00kHz
6.72kHz
G
-7.0dB
+1.5dB
+1.5dB
+2.5dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
2.8
2
0.7
7
F
88Hz
841Hz
2.11kHz
4.49kHz
G
-2.0dB
+1.0dB
+1.5dB
+3.0dB
TYP
Chorus &
Harmony
PEAKING
4.5
223Hz
TYP
28
PEAKING
4.5
F
TYP
27
L.SHELF
Q
TYP
26
PEAKING
4.5
297Hz
TYP
25
PEAKING
9
Bedienungsanleitung
Beschreibung
H.SHELF
F
TYP
24
L.SHELF
Q
TYP
23
HIGH
0.9
TYP
22
H-MID
Q
TYP
21
L-MID
Hebt die Obertöne einer
akustischen Gitarre hervor.
Abgewandelte Fassung
von Programm 20, die
sich auch für elektrische
Nylon-Gitarre eignet.
Eignet sich vor allem zum
Entzerren von GitarrenArpeggien.
Abgewandelte Fassung
von Programm 22.
Ideal für Trompeten, Posaunen und Saxophon.
Bei nur einem Instrument
die HIGH- und H-MIDIEinstellung noch etwas
korrigieren.
Idealer Ausgangspunkt für
Männerstimmen. Je nach
der Stimme müssen HIGH
und H-MIDI noch etwas
nachgebessert werden.
Abgewandelte Fassung
von Programm 25.
Idealer Ausgangspunkt für
Frauenstimmen. Je nach
der Stimme müssen HIGH
und H-MIDI noch etwas
nachgebessert werden.
Abgewandelte Fassung
von Programm 27.
Idealer Ausgangspunkt für
Chor, weil der gesamte
Chor dadurch etwas brillanter wird.
MIXING Display-Funktionen
Nr.
Parameter
Name
LOW
TYP
30
Total EQ 1
Total EQ 2
PEAKING
PEAKING
PEAKING
2.2
5.6
F
94Hz
944Hz
2.11kHz
16.0kHz
G
-0.5dB
0.0dB
+3.0dB
+6.5dB
Total EQ 3
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
7
2.8
5.6
F
94Hz
749Hz
1.78kHz
17.9kHz
G
+4.0dB
+1.5dB
+2.0dB
+6.0dB
H.SHELF
Bass Drum 3
Snare Drum 3
Tom-tom 2
1.88kHz
15.1kHz
G
+1.5dB
+0.5dB
+2.0dB
+4.0dB
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
2
10
0.4
0.4
F
118Hz
315Hz
4.23kHz
20.1kHz
G
+3.5dB
-10.0dB
+3.5dB
0.0dB
Piano 3
Piano Low
PEAKING
PEAKING
PEAKING
4.5
2.8
0.1
F
223Hz
561Hz
4.23kHz
4.00kHz
G
0.0dB
+2.0dB
+3.5dB
0.0dB
H.SHELF
L.SHELF
Q
PEAKING
PEAKING
4.5
1.2
F
88Hz
210Hz
5.33kHz
16.9kHz
G
-9.0dB
+1.5dB
+2.0dB
0.0dB
H.SHELF
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
8
10
9
F
99Hz
472Hz
2.37kHz
10.0kHz
G
+4.5dB
-13.0dB
+4.5dB
+2.5dB
H.SHELF
TYP
37
L.SHELF
Q
TYP
36
PEAKING
0.7
841Hz
TYP
35
PEAKING
0.28
66Hz
TYP
34
L.SHELF
F
TYP
33
H.SHELF
Q
Q
Beschreibung
HIGH
7
TYP
32
H-MID
Q
TYP
31
L-MID
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
10
6.3
2.2
F
187Hz
397Hz
6.72kHz
12.6kHz
G
-5.5dB
+1.5dB
+6.0dB
0.0dB
63
Gute Einstellung für die
STEREO-Summe während der Abmischung. Am
besten noch einen Kompressor zuschalten.
Abgewandelte Fassung
von Programm 30.
Andere Fassung von Programm 30. Eignet sich
auch für die Stereo-Eingänge sowie externe Effektrückwege.
Abgewandelte Fassung
von Programm 1. Hier
werden der Baß und die
Mitten abgeschwächt.
Abgewandelte Fassung
von Programm 3, die das
Klangbild etwas voller gestaltet.
Andere Fassung von Programm 5. Die Mitten und
Höhen werden etwas hervorgehoben.
Variation auf Programm
13.
Ideal für den Baß eines in
Stereo aufgenommenen
Klaviers. Gemeinsam mit
Programm 38 verwenden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
64
Nr.
MIXING Display-Funktionen
Parameter
Name
LOW
TYP
38
Piano High
Fine-EQ(Cass)
Narrator
HIGH
PEAKING
PEAKING
PEAKING
PEAKING
10
6.3
2.2
0.1
F
187Hz
397Hz
6.72kHz
5.65kHz
G
-5.5dB
+1.5dB
+5.0dB
+3.0dB
H.SHELF
L.SHELF
Q
PEAKING
PEAKING
4.5
1.8
F
74Hz
1.00kHz
4.00kHz
12.6kHz
G
-1.5dB
0.0dB
+1.0dB
+3.0dB
H.SHELF
TYP
40
H-MID
Q
TYP
39
L-MID
PEAKING
PEAKING
PEAKING
Q
4
7
0.63
F
105Hz
707Hz
2.52kHz
10.0kHz
G
-4.0dB
-1.0dB
+2.0dB
0.0dB
Beschreibung
Ideal für den Diskant eines
in Stereo aufgenommenen Klaviers. Gemeinsam
mit Programm 37 verwenden.
Für die Aufnahme auf
oder von einer Kassette.
Macht das Klangbild
transparenter.
Eignet sich besonders für
Kommentar.
Anmerkung: Diese Entzerrungseinstellungen sind vor allem für akustische Signalquellen gedacht. Wenn Sie einen Sampler, Synthesizer oder eine Drummaschine verwenden, müssen Sie die vorgegebenen Einstellungen nötigenfalls etwas korrigieren.
Anmerkung: Die Programme 33~40 enthalten zwar bereits Vorgabeeinstellungen, aber in diesen Speichern können Sie auch eigene Einstellungen unterbringen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Dynamik
5
65
Dynamik
In diesem Kapitel finden Sie...
Dynamik-Prozessoren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Werksdynamikprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
Kompressor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
Gate und Ducking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Expander . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 70
Compander. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
DYNAMICS Display-Funktion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
Einschleifen eines Dynamikprozessors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
Meter der Dynamikprozessoren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
KEY-IN- und LINK-Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76
Dynamikbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
Werksdynamikprogramme (Übersicht) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
5
66
Dynamik
Dynamik-Prozessoren
Dynamikprozessoren dienen in der Regel zum Bändigen stark variierender Signalpegel. Man kann Sie jedoch auch kreativ einsetzen, sozusagen
als Effekt, mit dem man dem Pegel eine “Gestalt” gibt. Das 02R ist mit
einer eindruckvollen Anzahl Dynamikprozessoren ausgestattet: Jeder
Eingangskanal, Bandrückweg, die Stereo-Ausgänge sowie die Summenausgänge können mit einem Dynamikeffekt bearbeitet werden. Über
diese Dynamikprozessoren haben Sie Zugriff auf Kompressoren, Expander, Compander (Kompressor mit Expander), Gates und eine DuckingFunktion (automatische Pegelreduzierung).
Werksdynamikprogramme
Die vorprogrammierten Dynamikprogramme haben folgende Namen.
Nr.
Digital-Mischpult 02R
Programmname
Nr.
Programmname
1
A.Dr.BD
“CMP
21
BrassSection”CMP
2
A.Dr.BD
“EXP
22
Syn.Pad
3
A.Dr.BD
“GAT
23
SamplingPerc”CPS
4
A.Dr.BD
“CPH
24
Sampling BD “CMP
5
A.Dr.SN
“CMP
25
Sampling SN “CMP
6
A.Dr.SN
“EXP
26
Hip Comp
7
A.Dr.SN
“GAT
27
Solo Vocal1 “CMP
8
A.Dr.SN
“CPS
28
Solo Vocal2 “CMP
9
A.Dr.Tom
“EXP
29
Chorus
10
A.Dr.OverTop”CPS
30
Compander(H)”CPH
11
E.B.finger
“CMP
31
Compander(S)”CPS
12
E.B.slap
“CMP
32
Click Erase “EXP
13
Syn.Bass
“CMP
33
Announcer
“CPH
14
Piano1
“CMP
34
Easy Gate
“GAT
15
Piano2
“CMP
35
BGM Ducking “DUK
16
E.Guitar
“CMP
36
Limiter1
“CPS
17
A.Guitar
“CMP
37
Limiter2
“CMP
18
Strings1
“CMP
38
Total Comp1 “CMP
19
Strings2
“CMP
39
Total Comp2 “CMP
20
Strings3
“CMP
40
Total Comp3 “CMP
Bedienungsanleitung
“CMP
“CPS
“CMP
Dynamik
67
Kompressor
dB
+20
Compression ratio = 2:1
+10
Ein Kompressor ist eine Art automatische Pegelsteuerung, weil Pegelspitzen reduziert werden, wodurch sich auch der Dynamikumfang verringert, so daß man das bearbeitete Signal auch ruhig etwas höher aussteuern kann. Wird der Dynamikumfang reduziert, kann man auch den Aufnahmepegel anheben und somit den Fremdspannungsabstand verbessern. Die meisten Radio- und Fernsehsender verwenden einen Kompressor, um den höchstmöglichen Signalpegel senden zu können.
0
Output Level
-10
Threshold = -20dB
-20
Knee = hard
-30
-40
-50
-60
-70
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
0
+10
+20
Sänger haben die unangenehme Eigenschaft, daß sie sich nicht immer
gleich nah am Mikrofon befinden, was unweigerlich zu Pegelschwankungen führt. Außerdem wird Musik erst wirklich zu Musik, wenn man ab
und zu pianissimo (sehr leise) und dann wieder fortissimo (sehr laut spielt).
Das bedeutet jedoch, daß man den Pegel eines solchen Kanals von
Anfang bis Ende im Auge behalten muß, damit das Verhältnis zu den
anderen Signalen stimmt, so daß nichts untergeht, aber auch nichts zu
laut ist.
Kompressorparameter (CMP):
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-54~0(55 Werte)
Ratio
1.0, 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2.0, 2.5, 3.0, 3.5, 4.0, 5.0, 6.0, 8.0,
10, 20, ∞ (16 Werte)
Attack (ms)
0 ~ 120(121 Werte)
Outgain (dB)
0 ~ +18(36 Werte)
Knee
hard,1,2,3,4,5(6 Werte)
Release (ms)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz),
8ms ~ 63.4s (32kHz), (160 Werte)
Threshold ist der Pegelwert, ab dem der Kompressor ausgelöst wird.
Signalpegel unter diesem Grenzwert werden demnach nicht komprimiert. Sobald der Signalpegel jedoch den Grenzwert erreicht oder übersteigt, wird er dem Ratio-Parameterwert entsprechend abgeschwächt.
Das Signal, das den Kompressor auslöst, heißt KEY IN.
Siehe Seite 74 für eine Erklärung des Key In-Parameters.
Ratio ist das Kompressionsverhältnis – das Maß also, indem der eingehende Signalpegel reduziert wird. So bedeutet der Wert “2:1”, daß eine
Pegeländerung von 10dB (sofern über dem Threshold-Wert vollzogen)
letztendlich nur eine Pegeländerung von 5dB nach sich zieht. Der Wert
“5:1” bedeutet, daß eine Pegeländerung von 10dB (über dem Grenzwert)
lediglich eine 2dB-Änderung bewirkt.
Attack bestimmt die Geschwindigkeit, mit der der Kompressor zu arbeiten anfängt. Eine schnelle Attack-Zeit bedeutet, daß der Pegel so gut wie
augenblicklich komprimiert wird, während längere Attack-Zeiten einen
Teil (den Anschlag) des Signals unverändert durchlassen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
68
Dynamik
Out Gain regelt den Ausgangspegel des Kompressors. Da der Signalpegel bei Verwendung eines Kompressors in der Regel reduziert wird,
könnten Sie diesen Parameter dazu verwenden, den Ausgangspegel des
Kompressors ein wenig anzuheben, damit der Pegelverlust so gering wie
möglich ausfällt (schließlich möchten Sie ja nur die Pegelspitzen reduzieren).
Mit Knee bestimmen Sie, wie schnell der Kompressor Signalspitzen um
den Grenzwert anpackt. Ein großer Wert bedeutet, daß der Übergang
vom nicht-komprimierten zum komprimierten Signal so gut wie augenblicklich erfolgt. Den sanftesten Übergang erzielen Sie mit knee5. Diese
Einstellung bedeutet, daß die Kompression bereits vor Erreichen des
Grenzwertes einsetzt und erst etwas über dem Grenzwert vollständig
wirkt.
Release bestimmt, wie schnell der Kompressor wieder abgeschaltet wird,
nachdem der Signalpegel wieder unter den Grenzwert abgesunken ist. Ist
der Release-Wert zu kurz, steigt der Signalpegel zu schnell, was man in
der Fachwelt als “Pumpen” bezeichnet. Ist der Release-Wert hingegen zu
lang, setzt der Kompressor u.U. bei der nächsten Signalspitze nicht
erwartungsgemäß ein.
Gate und Ducking
dB
+20
+10
0
Threshold = -10dB
Output Level
-10
-20
-30
Range = -30dB
-40
-50
-60
Range = -70dB
-70
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
0
+10
+20
dB
+20
+10
0
Ein Gate (oder Noise Gate) ist ein Audioschalter, mit dem die Signalpegel
unterhalb des Grenzwertes unterdrückt werden. Ein Gate kann man so
einstellen, daß nur Signale ab des Grenzpegelwertes durchgelassen werden, was z.B. für die Aufnahme von Gitarren- oder Baßverstärkern bzw.
Gesang sinnvoll ist (weil z.B. das Rauschen des Verstärkers nicht aufgenommen wird).
Auch ein Gate kann man kreativ verwenden. So könnte man z.B. eine
Tom “gaten”, so daß sie nicht mehr so lange ausklingt. Andererseits
könnte man lang angehaltene Noten mit einem Gate bearbeiten, das z.B.
von der Bassdrum geöffnet wird. Auf diese Weise spielen der Synthibaß
und die Bassdrum perfekt synchron, weil der Baß nur hörbar ist, wenn
die Bassdrum eine Note spielt.
Output Level
-10
Threshold = -20dB
-20
-30
-40
-50
Range = -30dB
-60
Ducking wird oft für Kommentare verwendet, und zwar damit die Hintergrundmusik leiser wird, sobald der Kommentar einsetzt. Im Grunde
ist Ducking auch ein Kompressor, der jedoch von einer anderen Signalquelle gesteuert wird.
-70
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
Digital-Mischpult 02R
0
+10
+20
Diese Technik kann man außerdem zum Abmischen des Gesangs verwenden – allerdings muß man dann etwas dezenter vorgehen. Man
könnte diesen Effekt aber so einstellen, daß der Pegel der Begleitung
beim Einsetzen des Gesangs jeweils dezent zurückgenommen wird. Das
kann man natürlich auch mit den Soloinstrumenten tun.
Bedienungsanleitung
Dynamik
69
Gate (GAT) und Ducking (DUK) Parameter:
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-54 ~ 0(55 Werte)
Range (dB)
–70 ~ 0(71 Werte)
Attack (ms)
0 ~ 120(121 Werte)
Hold (ms)
0.02ms ~ 1.96s (48kHz), 0.02ms ~ 2.13s (44.1kHz),
0.03ms ~ 2.94s (32kHz)(216 Werte)
Decay (ms)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz),
8ms ~ 63.4s (32kHz), (160 Werte)
Threshold bestimmt den Pegel, den ein Signal mindestens erreichen
muß, um durchgelassen zu werden. Signale über diesem Grenzwert bleiben also hörbar, während Signalpegel unter dem Threshold-Wert nicht
mehr durchgelassen werden.
Im Falle des Ducking-Effekt wird der Threshold-Parameter dazu verwendet, den Pegel um den für Range programmierten Wert abzuschwächen,
sobald der Auslöser den Grenzwert erreicht.
Den Auslöser wählen Sie mit dem KEY IN-Parameter an.
Range bestimmt den Pegelwert, der beim Auslösen des Gate eingestellt
wird. Sie könnten hier zum Beispiel den Wert -70 dB einstellen, damit das
behandelte Signal nicht völlig ausgeblendet wird, solange der Auslöser
sich unter dem Grenzwert befindet. Der Wert -30 dB bedeutet, daß der
behandelte Signalpegel auf -30dB absinkt, was also einer Pegelreduzierung gleichkommt. Wenn Sie 0dB einstellen, bleibt das Gate wirkungslos.
Manchmal passiert es, daß zu schnell einsetzende Gates einen unnatürlichen Effekt zur Folge haben.
Im Falle des Ducking-Effektes bedeutet der Wert -70 dB, daß das bearbeitete Signal so gut wie unhörbar ist. Der Wert -30 dB bedeutet hingegen,
daß der Pegel um 30dB reduziert wird, während der Wert 0dB keine
Pegelreduzierung zur Folge hat.
Attack bestimmt die Geschwindigkeit, mit der sich das Gate öffnet,
sobald der Signalpegel des Auslösers den Grenzwert übersteigt. Längere
Attack-Zeiten könnten Sie zum Entfernen des übertrieben aggressiven
Einsatzes eines Signals verwenden. Überaus lange Attack-Zeiten wecken
wiederum den Eindruck, daß das betreffende Signal rückwärts abgespielt
wird.
Im Falle des Ducking-Effekts bezieht sich Attack auf die Geschwindigkeit, mit der der Signalpegel reduziert wird. Bei kurzen Werten wird der
Pegel augenblicklich zurückgefahren. Bei längeren Werten wird der Pegel
allmählich ausgeblendet.
Mit Hold bestimmen Sie, wie lange das Gate oder der Ducking-Effekt
noch aktiv bleibt, nachdem der Signalpegel unter den Grenzwert abgesunken ist.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
70
Dynamik
Decay regelt die Geschwindigkeit, mit der sich das Gate schließt bzw. der
Pegel zum Ausgangswert zurückkehrt, sobald die Hold-Dauer verstrichen ist. Etwas längere Release-Zeiten haben einen natürlicheren Effekt
zur Folge, weil das behandelte Signal dann noch etwas ausklingen kann.
Im Falle des Ducking-Effekts bestimmen Sie mit diesem Parameter, wie
schnell der ursprüngliche Pegel erreicht wird.
Expander
dB
+20
Expansion ratio = 2:1
+10
0
Knee = hard
Output Level
-10
Threshold = -10dB
-20
-30
-40
Ein Expander ist auch ein Art automatische Pegelsteuerung. Mit einem
Expander kann man den Pegel unterhalb des Grenzwertes weiter
abschwächen und somit Rauschen unterdrücken. Das erlaubt es einem,
eine breitere Dynamikpalette aufzuzeichnen.
-50
-60
-70
dB
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
0
+10
Expander (EXP) Parameter:
+20
Parameter
dB
+20
-54 ~ 0(55 Werte)
Ratio
1.0, 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2.0, 2.5, 3.0, 3.5, 4.0, 5.0, 6.0, 8.0,
10, 20, ∞(16 Werte)
Attack (ms)
0 ~ 120(121 Werte)
Outgain (dB)
0 ~ +18(36 Werte)
Knee
hard,1,2,3,4,5(6 Werte)
Release (ms)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz),
8ms ~ 63.4s (32kHz),(160 Werte)
Knee = knee5
0
-10
Output Level
Threshold (dB)
Expansion ratio = 2:1
+10
Wert
Threshold = -20dB
-20
-30
-40
-50
-60
-70
dB
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
0
+10
+20
Threshold ist der Grenzwert, ab dem der Expander gestartet wird.
Signalpegel über diesem Wert werden unverändert durchgelassen, während Signalpegel unter diesem Wert um den für Ratio eingestellten Wert
abgeschwächt werden. Das Signal, das diesen Effekt auslöst, muß man
mit dem KEY IN-Parameter wählen.
Mit Ratio bestimmen Sie die “Expansion” d.h. wie stark sich das Ausgangssignal im Verhältnis zum angelegten Signal ändert. Der Wert 1:2
bedeutet zum Beispiel, daß eine Pegeländerung von 5dB (unter dem
Grenzwert) eine Pegeländerung des Ausgangssignals von 10dB nach sich
zieht. Beträgt der Ratio-Wert 1:5, wird eine Pegeländerung von 2dB
(unter dem Grenzwert) zu 10dB hochstylisiert.
Attack regelt die Geschwindigkeit, mit der das Signal erweitert wird,
sobald der Expander aktiviert wird. Schnelle Attack-Werte bedeuten, daß
das Signal fast augenblicklich erweitert wird, während eine längere
Attack allmähliche Änderungen zur Folge hat.
Out Gain regelt den Ausgangspegel des Expanders.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Dynamik
71
Mit Knee bestimmen Sie die Übergangsgeschwindigkeit bei Signalpegeln, die sich nahe am Grenzwert befinden. Je “härter das Knie”, desto
abrupter ist der Übergang vom normalen zum erweiterten Signalpegel.
Wenn Sie knee5 wählen, beginnt die Erweiterung bereits etwas unter dem
Grenzwert und braucht auch dementsprechend lange, bis sie vollständig
vollzogen ist.
Mit Release bestimmen Sie, wie schnell der Expander die Pegelerweiterung wieder rückgängig macht, nachdem der Signalpegel unter den
Grenzwert abgesunken ist.
Compander
dB
+20
+10
Width
Ein Compander ist ein Kompressor-Expander – also eine KompressorExpander-Verknüpfung. Der Compander reduziert alle Pegelwerte oberhalb des Grenzwertes und reduziert den Pegel unterhalb der WidthMarke. Will heißen: Mit einem Compander kann man den vollen Dynamikumfang verwenden, dabei aber all zu laute Signale etwas abschwächen, so daß Übersteuerung vermieden wird.
0
Output Level
-10
-20
Threshold
-30
-40
-50
-60
-70
dB
-70
-60
-50
-40
-30 -20 -10
Input Level
0
+10
+20
CompanderH (CPH) und CompanderS (CPS) Parameter:
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-54 ~ 0(55 Werte)
Ratio
1.0, 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2.0, 2.5, 3.0, 3.5, 4.0, 5.0, 6.0, 8.0,
10, 20(15 Werte)
Attack (ms)
0 ~ 120(121 Werte)
Outgain (dB)
-18 ~ 0(36 Werte)
Width (dB)
1 ~ 90(90 Werte)
Release (ms)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz),
8ms ~ 63.4s (32kHz),(160 Werte)
Mit Threshold wählen Sie den Signalpegel, der mindestens erreicht werden muß, damit sich der Compander in Bewegung setzt. Pegelwerte über
dem Grenzwert werden unverändert durchgelassen. Wenn der Pegel
jedoch auf oder unter dem Grenzwert liegt, wird er um den für Ratio eingestellten Wert abgeschwächt. Den Auslöser wählen Sie mit dem KEY INParameter an.
Ratio steuert die Compander-Intensität, also wie stark sich der Ausgangspegel im Verhältnis zum angelegten Signal ändert. So bedeutet der
Wert 2:1 zum Beispiel, daß eine 10dB-Pegeländerung des Eingangssignals
auf 5dB reduziert wird, während eine 5dB-Änderung des Eingangssignals (unter dem Width-Wert) eine 10dB-Pegeländerung zur Folge hat.
Mit Attack bestimmen Sie, wie schnell der Compander seine Arbeit aufnimmt. Eine schnelle Attack bedeutet, daß der Compander fast augenDigital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
72
Dynamik
blicklich einsetzt. Bei längeren Werten wird der Einsatz des Signalpegels
unverändert durchgelassen.
Mit Out Gain bestimmen Sie den Ausgangspegel des Companders.
Width dient zur Anwahl des Pegelabstands (in Dezibel) zwischen dem
Expander und dem Kompressor. Wenn Width 90dB beträgt, ist der
Expander im Grunde deaktiviert, so daß der Compander eigentlich als
stinknormaler Kompressor/Limiter fungiert. Kleinere Width-Werte (z.B,
30dB) und ein hoher Grenzwert (0dB) bedeuten wiederum, daß Sie über
einen Expander-Kompressor-Limiter verfügen.
Mit Release bestimmen Sie, wie schnell der Compander wieder zum
ursprünglichen Signalpegel zurückkehrt, sobald der Pegel des Eingangssignals unter den Grenzwert absinkt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Dynamik
73
DYNAMICS Display-Funktion
1. Drücken Sie den [DYNA- Das 02R bietet Dynamikprozessoren für folgende Kanäle: EingangskaMICS]-Taster.
näle (MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~23/24), die Bandkanäle (TAPE
1~16), sowie die internen Summenausgänge (BUSS 1~8) und den STEREO-Ausgang. Wenn für Stereo-Kanäle die Link-Funktion aktiviert wird,
bezieht sich die Einstellung des Dynamikprozessors auf beide Kanäle des
DYNAMICS
betreffenden Paares.
Nun erscheint die
DYNAMICS DisplayFunktion.
Die DYNAMICS Display-Funktion sieht folgendermaßen aus:
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit dessen [SEL]Taster.
Anmerkung: Drücken
Sie den [SEL]-Taster des
STEREO-Kanals, um
Zugang zu den Summendynamikprozessoren zu bekommen.
Ähnlich wie bei der EQUALIZER Display-Funktion werden auch hier
nur die Parameter des aktiven Kanals angezeigt.
In der oberen Display-Hälfte erscheinen die LIB-Ikone (Dynamikbibliothek), die Betriebsmeldungen (DYNAMICS, KEY IN, ST. LINK sowie IN),
die Dynamikkurve, das Meter der Pegelreduzierung sowie ein Meter für
das aktive Stereo-Kanalpaar.
Die untere Display-Hälfte ist ein zwei Felder eingeteilt:
Im linken Feld befinden sich die KEY-IN- und LINK-Parameter, die durch
Anwahl des Parameters mit den CURSOR-Tastern und durch Einstellen
des Parameterwertes mit dem Dateneingaberad und dem [ENTER]Taster eingestellt werden können.
Im rechten Feld können die Dynamikparameter eingestellt werden. Je
nachdem, welchen Dynamikeffekt Sie gewählt haben, erscheinen hier
Reglerikonen für folgende Parameter: Threshold, Ratio, Out Gain, Attack,
Release usw. Wählen Sie den gewünschten Parameter mit den CURSORTastern an und stellen Sie dessen Wert mit dem Dateneingaberad ein.
Drücken Sie den [ENTER]-Taster, um den Dynamikprozessor ein- bzw.
auszuschalten.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
74
Dynamik
Einschleifen eines Dynamikprozessors
1. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern das
DYNAMICS-Feld an und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Dynamikeffekt ein (ON)
oder auszuschalten
(OFF).
Die Betriebsmeldungen dienen zum Einschleifen eines Dynamikprozessors in den Signalweg eines Kanals oder eines Stereopaares:
Meldung
Wert
DYNAMICS
ON, OFF
KEY IN
SELF - POST EQ, SELF - PRE EQ, LEFT - POST EQ,
LEFT - PRE EQ, AUX 1, AUX 2
2. Führen Sie den Cursor
zum KEY-IN-Parameter
und wählen Sie mit dem
Dateneingaberad oder
dem [ENTER]-Taster den
Auslöser.
ST.LINK
ON, OFF
IN
BOTH, L (links/ungerade), R (rechts/gerade)
3. Führen Sie den Cursor
zum ST.LINK-Parameter.
Mit dem Dateneingaberad bzw. dem [ENTER]Taster können Sie ihn
ein- und ausschalten.
Mit KEY IN wählen Sie das Signal, das den Dynamikeffekt auslöst. Hier
können Sie entweder den aktiven Kanal (Signalabgriff vor oder hinter der
Entzerrung), den linken Kanal (auch wieder vor oder hinter der Entzerrung) oder AUX1 bzw. AUX2 wählen.
4. Ist die ST.LINK-Funktion
eingeschaltet, so können Sie den Cursor zum
IN-Feld führen und mit
dem Dateneingaberad
bzw. dem [ENTER]-Taster
die Kanäle wählen,
denen dieser Dynamikeffekt zugeordnet werden soll.
DYNAMICS dient zum Ein- und Ausschalten des Dynamikprozessors
für den aktiven Kanal.
Für den ersten Eingangskanal (MIC/LINE 1), den ersten Bandrückweg
(TAPE 1), den ersten Summenausgang (BUSS 1) bzw. den Stereo-Kanal ist
der linke Kanal nicht belegt.
Mit ST.LINK wählen Sie, ob sich die Dynamikeinstellung auf beide
Kanäle eines Paares bezieht oder nicht. Diese Funktion kann allerdings
nicht ausgeschaltet werden, wenn Sie die beiden Kanäle mit der PAIR
Display-Funktion miteinander verknüpft haben.
IN wird nur angezeigt, wenn die ST.LINK-Funktion eingeschaltet ist.
Hiermit bestimmen Sie, ob der angewählte Dynamikeffekt nur dem linken/ungeraden (L), nur dem rechten/geraden (R) oder beiden (BOTH)
Kanälen zugeordnet wird.
Anmerkung: Die Einstellung des DYNAMICS-, KEY IN-, ST.LINK - und
IN-Parameters wird nicht in einem Dynamikprogramm gespeichert. Dies sind
nämlich Parameter, die sich nur jeweils auf einen Kanal (bzw. auf eine Stereopaar) beziehen. Allerdings wird die Einstellung in einer Mischszene gespeichert.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Dynamik
75
Meter der Dynamikprozessoren
Das Pegelabschwächungsverhältnis (GR) sowie der Ausgangspegel werden mit den Metern der DYNAMICS Display-Funktion angezeigt, und
zwar folgendermaßen:
GR (Pegelreduzierung) bezieht sich auf die Intensität der Pegelreduzierung (so daß die Anzeige “umgekehrt” erfolgt). Die Ausgangspegelmeter
sind hingegen konventionelle Meter, die den Pegel von unten nach oben
anzeigen. Das GR-Meter zeigt seinen Wert von oben nach unten an.
Bei Verwendung des Kompressors, Expanders, Companders oder Dukking-Effektes funktioniert das GR-Meter nur, solange der Effekt aktiviert
ist, d.h. wenn der Pegel des Auslösers (KEY-IN) den Anforderungen zum
Auslösen des Effektes entspricht. Mit diesem Meter wird die Pegelreduzierung angezeigt.
Haben Sie ein Gate angewählt, ist der Prozessor “eingeschaltet”, solange
der Signalpegel sich unter dem Grenzwert befindet. Deshalb funktioniert
das GR-Meter auch nur, wenn der Signalpegel unter dem Grenzwert
(Threshold) liegt bzw. gar nicht vorhanden ist.
Dynamikkurve
Die Dynamikkurve vermittelt Ihnen einen optischen Eindruck, wie sich
das vom Prozessor bearbeitete Signal verhält. Die waagerechte Achse der
Grafik bezieht sich auf das Eingangssignal, während die senkrechte
Achse das Ausgangssignal vertritt.
Wenn die Dynamikkurve eine um 45° angewinkelte Gerade (von linksunten nach rechtsoben) ist, wird das Eingangssignal nicht vom Dynamikprozessor beeinflußt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
76
Dynamik
KEY-IN- und LINK-Anzeigen
Wenden wir uns nun dem KEY-IN- und dem LINK-Parameter zu.
Um für einen dieser Parameter einen Wert einzustellen, müssen Sie ihn
zuerst einmal mit den CURSOR-Tastern anwählen. Anschließend können
Sie mit dem Dateneingaberad und dem [ENTER]-Taster den gewünschten Wert einstellen:
Ikone
Bedeutung
SELF - POST EQ - Als Auslöser wird das hinter der Entzerrung
abgegriffene Signal des aktiven Kanals gewählt.
SELF - PRE EQ - Als Auslöser wird das vor der Entzerrung abgegriffene Signal des aktiven Kanals gewählt.
LEFT - POST EQ - Als Auslöser wird das hinter der Entzerrung
abgegriffene Signal des linken Kanals gewählt.
LEFT - PRE EQ - Als Auslöser wird das vor der Entzerrung abgegriffene Signal des linken Kanals gewählt.
Digital-Mischpult 02R
A1
AUX 1 - In diesem Fall fungiert der erste Effektweg als Auslöser.
A2
AUX 2 - In diesem Fall fungiert der zweite Effektweg als Auslöser.
Bedienungsanleitung
Dynamik
77
Dynamikbibliothek
1. Drücken Sie den [DYNAMICS]-Taster noch einDie Dynamikbibliothek dient zum Aufrufen und Speichern von Dynamal.
mikeinstellungen, die sich in sogenannten Programmen befinden. Es gibt
40 Werksprogramme (1~40) und 88 Anwenderprogramme (41~128 sowie
einen UNDO-Puffer), in denen Sie Ihre eigenen Einstellungen unterbringen können.
DYNAMICS
Nun erscheint die
DYNAMICS Library Display-Funktion.
Dynamikprogramm
aufrufen
Diese Display-Seite kann von der DYNAMICS-Funktion aus aufgerufen
werden, indem man die LIB-Ikone mit den CURSOR-Tastern anwählt
und anschließend den [ENTER]-Taster drückt.
Die DYNAMICS Library-Seite sieht folgendermaßen aus.
1. Aktivieren Sie einen
Kanal mit dessen [SEL]Taster.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
RECALL-Ikone. Wählen
Sie das gewünschte
Dynamikprogramm mit
dem Dateneingaberad
an.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Das
Dynamikprogramm wird
nun geladen.
Dynamikprogramm
speichern
1. Führen Sie den Cursor
zur STORE-Ikone und
wählen Sie mit dem
Dateneingaberad einen
Programmspeicher an.
2. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Im oberen Display-Teil befinden sich die LIB-Ikone, die Betriebsmeldungen, die Dynamikkurve, sowie die beiden Meterfunktionen (Pegelreduzierung sowie Ausgangspegel des aktiven Kanalpaares). Die hier angezeigte Dynamikkurve ist mit der der DYNAMICS Display-Funktion identisch.
Links in der Mitte erscheint die Liste der verfügbaren Dynamikprogramme. Der vom Cursor angezeigte Programmname wird jeweils auf
dunklem Hintergrund abgebildet. Zur Anwahl eines anderen Dynamikprogramms verwenden Sie bitte das Dateneingaberad, nachdem Sie mit
den CURSOR-Tastern die STORE-, RECALL-, COPY- oder PASTE-Ikone
angewählt haben. Rechts neben der Liste werden jeweils die Dynamikkurve sowie die Parameterwerte (Threshold, Attack, Hold usw.) des
angewählten Programms abgebildet.
Außerdem enthält diese Display-Seite ein TITLE EDIT-Feld. Wählen Sie
mit den CURSOR-Tastern die gewünschte Zeichenposition an und ordnen Sie ihr mit dem Dateneingaberad ein Zeichen zu.
4. Wählen Sie EXECUTE
Am unteren Rand des Hauptfensters befinden sich die Befehlsikonen. Mit
und drücken Sie den
den CURSOR-Tastern können Sie STORE, RECALL, COPY, PASTE, INS.
[ENTER]-Taster, um das
Programm zu speichern. oder DEL anwählen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
78
Dynamik
Bibliothek wieder verlassen
Wählen Sie die LIB-Ikone an und drücken Sie den [ENTER]-Taster, um
wieder zur DYNAMICS Display-Funktion zurückzukehren. Sie könnten
jedoch auch den [DYNAMICS]-Taster noch einmal drücken.
Befehlsikonen
•
STORE – Mit dieser Ikone können Sie die Einstellungen in einem
Programm speichern. Fahren Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern
an, wählen Sie mit dem Dateneingaberad eine Programmnummer
und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das 02R zeigt nun eine
Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen (EXECUTE), wenn Sie die
Einstellungen tatsächlich speichern möchten. Andernfalls wählen Sie
CANCEL.
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß die
Rückfrage der STORE-Funktion nicht mehr angezeigt wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
CANCEL wird automatisch gewählt. Um den STORE-Befehl rückgängig zu machen, drücken Sie den [ENTER]-Taster – oder Sie warten ganz einfach 10 Sekunden. Dann wird der STORE-Befehl nämlich
selbsttätig deaktiviert.
Um Ihre Einstellungen zu speichern, fahren Sie mit den CURSORTastern zum EXECUTE-Feld und drücken den [ENTER]-Taster. Die
Einstellungen werden dann gespeichert.
Beim Speichern der Einstellungen wird das Programm, das sich in
dem gewählten Speicher befindet, gelöscht.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
Digital-Mischpult 02R
•
RECALL – Mit dieser Ikone können Sie ein Programm der Bibliothek
aufrufen. Wählen Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern an, stellen
Sie mit dem Dateneingaberad die gewünschte Nummer ein und
drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das gewählte Programm wird dann
geladen.
•
COPY –Mit dieser Ikone können Sie den Namen eines existierenden
Programms kopieren. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSORTastern an, rufen Sie mit dem Dateneingaberad das gewünschte Programm auf und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun zum Title Edit-Puffer kopiert.
•
PASTE – Mit dem PASTE-Befehl setzen Sie den soeben zum Title
Edit-Puffer kopierten Programmnamen im TITLE EDIT-Feld ein.
Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun ins TITLE EDITFeld kopiert und kann nach Belieben abgeändert werden.
•
INS. – Mit dieser Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten
Position innerhalb des Namens eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie
diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Bedienungsanleitung
Dynamik
•
79
DEL. – Mit dieser Ikone können Sie das vom Cursor angezeigte Zeichen löschen. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
UNDO-Befehl
Beim Speichern bzw. Aufrufen eines Programms legt das 02R die zuvor
verwendeten Einstellungen in einem Pufferspeicher ab. Wenn Sie
anschließend merken, daß Sie sich geirrt haben, können Sie die Einstellungen des UNDO-Puffers laden (der Name dieses Programms in der
Liste lautet “U:”). Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALLIkone und drehen Sie am Dateneingaberad, bis der UNDO-Puffer angewählt ist. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster, um wieder die
vorigen Einstellungen zu laden.
Programmname
Der Name eines Dynamikprogramms kann maximal 16 Zeichen enthalten. Es stehen folgende Zeichen zur Verfügung:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
80
Dynamik
Werksdynamikprogramme (Übersicht)
Dynamik
Die hier angegebenen Release-, Hold- und Decay- Werte beziehen sich auf die Anwahl der 44,1kHz-Frequenz des 02R.
Nr.
1
2
3
4
5
6
Name
A.Dr.BD
A.Dr.BD
A.Dr.BD
A.Dr.BD
A.Dr.SN
A.Dr.SN
Digital-Mischpult 02R
Typ
"CMP
"EXP
"GAT
"CPH
"CMP
"EXP
Compressor
Expander
Gate
CompanderH
Compressor
Expander
Bedienungsanleitung
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-24
Ratio ( :1)
3
Attack (ms)
9
Outgain (dB)
5.5
Knee
2
Release (ms)
58
Threshold (dB)
-23
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
1
Outgain (dB)
3.5
Knee
2
Release (ms)
70
Threshold (dB)
-11
Range (dB)
-53
Attack (ms)
0
Hold (ms)
1.93
Decay (ms)
400
Threshold (dB)
-11
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
1
Outgain (dB)
-1.5
Width (dB)
7
Release (ms)
192
Threshold (dB)
-17
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
8
Outgain (dB)
3.5
Knee
2
Release (ms)
12
Threshold (dB)
-23
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
0
Outgain (dB)
0.5
Knee
2
Release (ms)
151
Beschreibung
Kompressor, der sich besonders für
eine Bassdrum eignet.
Expander, der ebenfalls für eine
Bassdrum geeignet ist.
Gate für denselben Zweck wie Programm 1.
Harter Compander für denselben
Zweck wie Programm 1.
Kompressor, der sich besonders für
eine Snare eignet.
Expander für denselben Zweck wie
Programm 5.
Dynamik
Nr.
7
8
9
10
11
12
13
Name
A.Dr.SN
A.Dr.SN
A.Dr.Tom
Typ
"GAT
"CPS
"EXP
A.Dr.OverTop"CPS
E.B.finger
E.B.slap
Syn.Bass
"CMP
"CMP
"CMP
Gate
CompanderS
Expander
CompanderS
Compressor
Compressor
Compressor
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-8
Range (dB)
-23
Attack (ms)
1
Hold (ms)
0.63
Decay (ms)
238
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
11
Outgain (dB)
0.0
Width (dB)
10
Release (ms)
128
Threshold (dB)
-20
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
2
Outgain (dB)
5.0
Knee
2
Release (ms)
749
Threshold (dB)
-24
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
38
Outgain (dB)
-3.5
Width (dB)
54
Release (ms)
842
Threshold (dB)
-12
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
15
Outgain (dB)
4.5
Knee
2
Release (ms)
470
Threshold (dB)
-12
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
6
Outgain (dB)
4.0
Knee
hard
Release (ms)
133
Threshold (dB)
-10
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
9
Outgain (dB)
3.0
Knee
hard
Release (ms)
250
81
Beschreibung
Gate für denselben Zweck wie
Programm 5.
Leichter Compander für denselben
Zweck wie Programm 5.
Expander für Toms, wobei der
Pegel ausgesprochen gering ist,
solange nicht auf den Toms
gespielt wird, so daß die
Resonanzen weitestgehend
ausgeschaltet werden.
Sanfter Compander, der den
Anschlag und die Rauminformation
der mit einem Overhead-Mikrofon
aufgenommenen Becken
hervorhebt. Auch hier wird der
Pegel reduziert, solange nicht auf
den Becken gespielt wird.
Kompressor, mit dem der Anschlag
und die Lautstärke eines gezupften
Basses etwas gleichförmiger
gestaltet wird.
Kompressor, der den Anschlag und
die Lautstärke eines Slap-Basses
gleichförmiger gestaltet.
Kompressor, der den Pegel eines
Synthibasses entweder anhebt
oder reduziert.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
82
Dynamik
Nr.
14
15
16
17
18
19
20
Name
Piano1
Piano2
E.Guitar
A.Guitar
Strings1
Strings2
Strings3
Digital-Mischpult 02R
Typ
"CMP
"CMP
"CMP
"CMP
"CMP
"CMP
"CMP
Compressor
Compressor
Compressor
Compressor
Compressor
Compressor
Compressor
Bedienungsanleitung
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-9
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
17
Outgain (dB)
1.0
Knee
hard
Release (ms)
238
Threshold (dB)
-18
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
7
Outgain (dB)
6.0
Knee
2
Release (ms)
174
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
7
Outgain (dB)
2.5
Knee
4
Release (ms)
261
Threshold (dB)
-10
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
5
Outgain (dB)
1.5
Knee
2
Release (ms)
238
Threshold (dB)
-11
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
33
Outgain (dB)
1.5
Knee
2
Release (ms)
749
Threshold (dB)
-12
Ratio ( :1)
1.5
Attack (ms)
93
Outgain (dB)
1.5
Knee
4
Release (ms)
1.35 S
Threshold (dB)
-17
Ratio ( :1)
1.5
Attack (ms)
76
Outgain (dB)
2.5
Knee
2
Release (ms)
186
Beschreibung
Kompressor, mit dem ein Klavier etwas brillanter gemacht werden
kann.
Andere Fassung von Programm 14,
die dank eines niedrigeren Grenzwertes auch den Anschlag und den
Pegel steuert.
Kompressor für Begleitparts einer
elektrischen Gitarre, die entweder
Akkorde oder Arpeggien spielt.
Andere Fassung von Programm 16,
für akustische Gitarre, die Akkorde
oder Arpeggien spielt.
Kompressor für Streicher (z.B. Geige).
Andere Fassung von Programm 18,
die sich vor allem für Bratschen und
Celli eignet.
Andere Fassung von Programm 18,
diesmal jedoch für tiefgestimmte
Streicher (Cello und Kontrabaß).
Dynamik
Nr.
21
22
23
24
25
26
27
Name
Typ
BrassSection"CMP
Syn.Pad
"CMP
SamplingPerc"CPS
Sampling BD "CMP
Sampling SN "CMP
Hip Comp
"CPS
Solo Vocal1 "CMP
Compressor
Compressor
CompanderS
Compressor
Compressor
CompanderS
Compressor
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-18
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
18
Outgain (dB)
4.0
Knee
1
Release (ms)
226
Threshold (dB)
-13
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
58
Outgain (dB)
2.0
Knee
1
Release (ms)
238
Threshold (dB)
-18
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
8
Outgain (dB)
-2.5
Width (dB)
18
Release (ms)
238
Threshold (dB)
-14
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
2
Outgain (dB)
3.5
Knee
4
Release (ms)
35
Threshold (dB)
-18
Ratio ( :1)
4
Attack (ms)
8
Outgain (dB)
8.0
Knee
hard
Release (ms)
354
Threshold (dB)
-23
Ratio ( :1)
20
Attack (ms)
15
Outgain (dB)
0.0
Width (dB)
15
Release (ms)
163
Threshold (dB)
-20
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
31
Outgain (dB)
2.0
Knee
1
Release (ms)
342
83
Beschreibung
Kompressor für Blechbläser mit
schnellem und druckvollen Einsatz.
Kompressor für Synthi-Teppiche,
mit dem ein zu diffuses Klangbild
vermieden wird.
Kompressor für gesampelte
Klänge, die hierdurch genau so
druckvoll und transparent werden
wie die akustischen Originale.
Dieses Programm ist vor allem für
Percussion gedacht.
Andere Fassung von Programm 23
für gesampelte Baß- und
Schlagzeugklänge.
Andere Fassung von Programm 23
für gesampelte Snares.
Andere Fassung von Programm 23
für geloopte Grooves usw.
Kompressor, der sich besonders für
Solostimmen eignet.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
84
Dynamik
Nr.
28
29
30
31
32
33
34
Name
Typ
Solo Vocal2 "CMP
Chorus
"CMP
Compander(H)"CPH
Compander(S)"CPS
Click Erase "EXP
Announcer
Easy Gate
Digital-Mischpult 02R
"CPH
"GAT
Compressor
Compressor
CompanderH
CompanderS
Expander
CompanderH
Gate
Bedienungsanleitung
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
26
Outgain (dB)
1.5
Knee
3
Release (ms)
331
Threshold (dB)
-9
Ratio ( :1)
1.7
Attack (ms)
39
Outgain (dB)
2.5
Knee
2
Release (ms)
226
Threshold (dB)
-10
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
1
Outgain (dB)
0.0
Width (dB)
6
Release (ms)
250
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
4
Attack (ms)
25
Outgain (dB)
0.0
Width (dB)
24
Release (ms)
180
Threshold (dB)
-33
Ratio ( :1)
2
Attack (ms)
1
Outgain (dB)
2.0
Knee
2
Release (ms)
284
Threshold (dB)
-14
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
1
Outgain (dB)
-2.5
Width (dB)
18
Release (ms)
180
Threshold (dB)
-26
Range (dB)
-56
Attack (ms)
0
Hold (ms)
2.56
Decay (ms)
331
Beschreibung
Andere Fassung von Programm
Programm 27.
Andere Fassung von Programm 27,
diesmal allerdings für Chor.
Guter Ausgangspunkt für ein Programm mit harter Knee-Einstellung.
Guter Ausgangspunkt für einen
Compander mit “weichem Knie”.
Expander, mit dem Hintergrundgeräusche unterdrückt werden. Das
kann z.B. das Metronomsignal sein,
daß so laut im Kopfhörer ist, daß es
vom Mikrofon aufgezeichnet wird.
Harter Compander, mit dem der
Pegel bei Sprechpausen reduziert
wird, so daß die Stimme gleichmäßiger klingt.
Guter Ausgangspunkt für ein GateProgramm.
Dynamik
Nr.
35
36
37
38
39
40
Name
Typ
BGM Ducking "DUK
Limiter1
Limiter2
"CMP
"CMP
Total Comp1 "CMP
Total Comp2 "CMP
Total Comp3 "CMP
Ducking
CompanderS
Compressor
Compressor
Compressor
Compressor
Parameter
Wert
Threshold (dB)
-19
Range (dB)
-22
Attack (ms)
93
Hold (ms)
1.20 S
Decay (ms)
6.32 S
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
4
Attack (ms)
25
Outgain (dB)
0.0
Width (dB)
24
Release (ms)
180
Threshold (dB)
0
Ratio ( :1)
∞
Attack (ms)
0
Outgain (dB)
0.0
Knee
hard
Release (ms)
319
Threshold (dB)
-8
Ratio ( :1)
2.5
Attack (ms)
60
Outgain (dB)
0.0
Knee
2
Release (ms)
1.12 S
Threshold (dB)
-18
Ratio ( :1)
3.5
Attack (ms)
94
Outgain (dB)
2.5
Knee
hard
Release (ms)
447
Threshold (dB)
-16
Ratio ( :1)
6
Attack (ms)
11
Outgain (dB)
6.0
Knee
1
Release (ms)
180
85
Beschreibung
Ducking-Effekt, der die Hintergrundmusik jeweils etwas abschwächt, sobald der Kommentar
einsetzt. Als Auslöser (KEY-IN) verwenden Sie am besten das Kommentarsignal.
Guter Ausgangspunkt für ein Limiter-Programm mit leichtem Compander. Langsame Ausklingzeit.
Guter Ausgangspunkt für einen Limiter, der auf einem Kompressor
beruht. Dieses Programm fängt vor
allem Pegelspitzen ab.
Kompressor, mit dem der Gesamtpegel etwas zurückgenommen werden kann. Eignet sich besonders
für die Stereo-Abmischung, kann
jedoch auch für Stereo-Eingangssignale verwendet werden.
Andere Fassung von Programm 38.
Das Kompressionverhältnis ist allerdings etwas straffer.
Andere Fassung von Programm 38.
Hier wird das Signal fast zu Tode
komprimiert (Limiter-Effekt).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
86
Dynamik
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Effektkanäle (AUX)
6
87
Effektkanäle (AUX)
In diesem Kapitel finden Sie...
Die Effektwege Ihres 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
Die AUX-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
Stereo-Eingangskanäle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
AUX [ON]-Taster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
AUX Pre oder Post. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
Monitor-Submix. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
6
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
88
Effektkanäle (AUX)
Die Effektwege Ihres 02R
Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, bietet das Digital-Mischpult 02R 8
Effektkanäle: AUX1, AUX2, AUX3, AUX4, AUX5, AUX6, AUX7 und
AUX8. Die entsprechenden Effektwege können vor oder hinter den
Fadern abgegriffen werden.
AUX7 und AUX8 sind mit den internen Effektprozessoren verbunden:
Effect 1 und Effect 2. Das Ausgangssignal dieser Effektprozessoren liegt
an der EFF1 RTN- bzw. der EFF2 RTN-Summe an.
Die übrigen Effektwege können zum Ansteuern externer Effektgeräte,
zusätzlicher Verstärker oder Mehrspurmaschinen verwendet werden.
Das Ausgangssignal externer Effektprozessoren muß man allerdings an
einen der Stereo-Kanäle bzw. an zwei nicht verwendete Kanäle anlegen.
Auch für die Einstellung der Effektwege gibt es zwei Arbeitsweisen:
DISPLAY ACCESS - AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 5
AUX 6
AUX 3
AUX 4
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
AUX
Mit den Tastern des AUX-Feldes können die Effekthinwegpegel des Pultes eingestellt werden.
•
Mit [AUX 1]~ [AUX 6] haben Sie Zugriff auf den Effekthinwegpegel
der gleichnamigen Effektsummen. Außerdem können Sie dort wählen, ob das Signal vor oder hinter den Fadern abgegriffen wird.
•
Mit [AUX 7] und [AUX 8] können Sie den Effekthinwegpegel der
gleichnamigen Effektsummen (interne Effekte) sowie den Anschlußpunkt (vor oder hinter den Fadern) einstellen. Da man mit diesen beiden Tastern Zugriff auf die internen Effektgeräte hat, erreicht man
damit auch die Effektparameter.
Der Pegel der einzelnen Kanäle wird auf zwei Display-Seiten angezeigt:
die erste Seite enthält die MIC/LINE-Kanäle, während die zweite die
TAPE- und EFF-Kanäle enthält.
SELECTED CHANNEL - AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
SEND LEVEL
AUX
Digital-Mischpult 02R
ON
Mit den Bedienelementen dieses Feldes können Sie den Effekthinwegpegel für den aktiven Kanal einstellen.
•
Mit den [AUX 1]~ [AUX 8] Tastern können Sie die Effektsumme wählen, an die der aktive Kanal angelegt werden soll.
•
Mit dem SEND LEVEL-Regler bestimmen Sie den Signalpegel für
diese Summe – der Pegel wird in der neben dem Regler befindlichen
LED-Kette angezeigt.
•
Mit dem [ON]-Taster können Sie die Zuordnung des aktiven Kanals
zu der gewählten Effektsumme herstellen bzw. ausschalten. Auf
diese Art lassen sich auch A/B-Vergleiche (mit/ohne Effekt) anstellen.
Bedienungsanleitung
Effektkanäle (AUX)
89
Die AUX-Taster
1. Drücken Sie den
[AUX 1]-Taster.
AUX 1
Nun erscheint die AUX 1
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
Die AUX-Funktionen der Summen AUX 1~ AUX 6 dienen zum Einstellen
des Kanalpegels, der an die einzelnen Summen angelegt wird. Hier können Sie einerseits eine Effektsumme anwählen und andererseits den
Effekthinwegpegel eines oder mehrerer Kanäle einstellen. Außerdem
können Sie den Signalpunkt vor oder hinter die Fader legen.
Bei Anwahl der AUX-Funktionen ändert sich die Funktion der Fader:
statt zum Einstellen des Kanalpegels dienen Sie dann zum Einstellen des
Effekthinwegpegels. Deswegen leuchtet auch die AUX-Diode in der
FADER STATUS-Anzeige. Dort leuchtet dann auch die Nummer des
zuletzt gedrückten [AUX]-Tasters.
FADER STATUS
INPUT
3. Um die Verbindung herAUX
zustellen, drücken Sie
1 2 3 4
den [ON]-Taster im AUX5 6 7 8
Feld (SELECTED CHANNEL). Die dazugehörige
Diode leuchtet nun.
Um nun den Effekthinwegpegel eines Kanals (d.h. den Signalanteil, der
an die Effektsumme angelegt werden soll) einzustellen, müssen Sie desAnmerkung: Die Verbinsen Fader verwenden. Drücken Sie den [FLIP]-Taster, wenn Sie den
dung kann ausschließlich
Effekthinwegpegel eines Bandrückwegkanals einstellen möchten. Das ist
mit dem [ON]-Taster hergenicht unbedingt notwendig, weil Sie zum Einstellen des Effekthinwegpestellt bzw. aufgehoben wergels der Bandrückwege auch den Drehregler verwenden können. (Im
den.
Falle der Effektrückwege können nur die Drehregler verwendet werden.)
4. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, wenn das
Signal hinter den Fadern
abgegriffen werden soll.
In dem Fall erscheint
die POST-Meldung auf
dunklem Hintergrund.
AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe
Mit dem SEND LEVEL-Regler in dem AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe kann der Signalpegel der Effektsumme eingestellt werden.
Hier ist die Arbeitsweise etwas anders als bei der Verwendung der DISPLAY ACCESS/AUX-Taster.
Anmerkung: Den SignalAktivieren Sie zuerst einen Kanal mit seinem [SEL]-Taster. Wählen Sie
punkt (Pre oder Post) kann
anschließend eine Effektsumme an, indem Sie einen der [AUX 1] ~
man nur hier einstellen.
[AUX 8/EFF2]-Taster drücken. Stellen Sie die Verbindung des Kanals mit
5. Stellen Sie den Hinweg- der Summe her bzw. unterbrechen Sie sie, indem Sie den [ON]-Taster
drücken. Mit dem SEND LEVEL-Regler können Sie nun den Effekthinpegel mit dem Fader
wegpegel einstellen.
oder dem Drehregler
der Kanäle ein.
Anmerkung: Hier konzentrieren wir uns auf
AUX1. Die Einstellung der
übrigen Kanäle ist jedoch
mit der hier beschriebenen
Erklärung identisch.
SEND LEVEL
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
90
Effektkanäle (AUX)
AUX-Seite – MIC/LINE
Wie bereits erwähnt, ist die AUX Display-Funktion in zwei Display-Seiten eingeteilt. Nachstehend finden Sie eine Abbildung der ersten Seite
(MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~ 23/24:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
AUX-Seite – TAPE/EFFECT
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der zweiten AUX Display-Seite–
TAPE 1~16 sowie EFF1 und EFF2:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines Band- oder
Effektrückweges drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Effektkanäle (AUX)
91
Stereo-Eingangskanäle
An die Eingangskanäle MIC/LINE 1~16 kann man nur jeweils eine
Signalquelle anlegen. Die Stereo-Kanäle (17~24) sind hingegen Kanalpaare, an die man zwei Signalquellen anlegen kann: den linken und den
rechten Kanal. Vor dem Anschlußpunkt eines Stereo-Kanals an eine
Effektsumme werden die beiden Signale (links und rechts) addiert und
als Mono-Signal an die Effektsumme angelegt (L+R).
AUX [ON]-Taster
Die Verbindung eines Kanals mit einer Effektsumme kann man mit dem
[ON]-Taster AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe) einerseits
aktivieren (LED leuchtet) und andererseits ausschalten und somit A/BVergleiche anstellen. Auch wenn die Verbindung eines Kanals außer Kraft
gesetzt wird, zeigt die betreffende Reglerikone noch den Effekthinwegpegel an. Allerdings lautet die Meldung unter dem Regler nun OFF, damit
Sie sofort sehen, daß kein Signal an die betreffende Effektsumme angelegt
wird.
Wird ein Kanal an die ganz oben angezeigte Effektsumme (hier AUX1)
angelegt, so leuchtet die Diode des [ON]-Tasters.
Anmerkung: Man kann einen Kanal nur mit dem [ON]-Taster des AUX-Feldes in der SELECTED CHANNEL-Gruppe an einen Effekthinweg anlegen bzw.
abkoppeln.
AUX Pre oder Post
Das Signal für einen Effektweg kann vor (Pre) oder hinter (Post) den
Kanalfadern abgegriffen werden. Die Wahl des Signalpunktes muß mit
dem [SEL]-Taster bzw. durch Anwahl der Ikone mit den CURSORTastern und Drücken des [ENTER]-Tasters erfolgen.
Wenn Sie den Signalpunkt mit dem [SEL]-Taster eines Kanals bzw. mit
den CURSOR-Tastern angewählt haben, können Sie allen Kanälen den
gleichen Signalpunkt zuordnen, indem Sie zweimal den [ENTER]-Taster
drücken.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
92
Effektkanäle (AUX)
POST — Das Signal für die angezeigte Effektsumme (hier AUX1) wird
hinter dem Kanalfader abgegriffen. Das bedeutet, daß sich der Effekthinwegpegel einerseits nach dem Kanalpegel und andererseits nach dem
von der Reglerikone angezeigten Effekthinwegpegel richtet. Folglich
wird das Kanalsignal nur dann zum dem an diese Summe angeschlossenen Effekt gesendet, wenn sich der Fader nicht in der Mindestposition
(-∞) befindet. Das hat den Vorteil, daß das betreffende Signal bei niedrigem Signalpegel auch nur geringfügig mit Effekt versehen wird. Will heißen: die Balance zwischen dem Originalsignal und dem Effektanteil
bleibt immer dieselbe, was zum Beispiel beim Ein- und Ausblenden eines
Kanals wichtig ist.
PRE — Das Effekthinwegsignal wird vor dem Fader abgegriffen, so daß
der eingestellte SEND LEVEL-Wert so lange gilt, wie der Kanal zugeschaltet ist. Man könnte den Kanalpegel also ganz reduzieren und
behielte immer noch den Effektanteil in der Abmischung.
Anmerkung: Die Pre- bzw. Post-Einstellung kann nur mit der betreffenden
Display-Funktion eingestellt werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Effektkanäle (AUX)
93
Monitor-Submix
1. Drücken Sie den
[AUX 5]-Taster.
AUX 5
Nun erscheint die AUX 5
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Fahren Sie den Cursor
zu PRE (oder POST) und
stellen Sie den
gewünschten Signalpunkt ein.
4. Drücken Sie den
[AUX 5]-Taster im
STUDIO-Feld.
5. Stellen Sie zuerst den
gewünschten STUDIO
LEVEL-Wert (Gesamtpegel) und anschließend
den Hinwegpegel des
Kanals ein.
Das Digital-Mischpult 02R bietet zwei Abhörausgänge: Die CONTROL
ROOM-Anschlüsse (darunter auch die PHONES-Buchse) sowie die STUDIO-Ausgänge.
In der Regel ist das Kontrollsignal in der Regie nicht mit dem Signal, das
die Musiker brauchen, identisch. Durchaus denkbar ist zum Beispiel, daß
der Bassist und der Schlagzeuger während der Aufnahme der Rhythmussektion die Bassdrum gerne recht laut und druckvoll haben möchten,
während Sie als Toningenieur eher an der Snare interessiert sind.
Um diesen Anforderungen zu genügen, bietet das 02R die Möglichkeit,
entweder zwei Mono-Kontrollabmischungen oder eine Stereo-Kontrollabmischung zu erstellen – und zwar mit AUX5 und AUX6.
Mit den Tastern des STUDIO-Feldes können Sie die Summe anwählen,
die an die STUDIO-Ausgänge angelegt wird. Drücken Sie [ST], wenn Sie
das Signal der Stereo-Summe an die Studio-Summe anlegen möchten
oder wählen Sie die betreffende AUX-Summe (AUX5 oder AUX6) an. Es
ist übrigens jede beliebige Kombination dieser drei Taster ([ST], AUX5]
und [AUX6] erlaubt).
C-R
ST
AUX 5
AUX 6
STUDIO
Es kann auch das Signal der Regie an die Studio-Summe angelegt werden, damit die Musiker dasselbe hören wie Sie. Hierfür müssen Sie den
[C-R]-Taster drücken.
Zur Wahl des Signals, daß Sie in der Regie hören verwenden Sie das
CONTROL ROOM-Feld. Nähere Hinweise hierzu entnehmen Sie bitte
den Kapiteln "Anwahl des Abhörsignals" auf Seite 29 und "Abhörpegel"
auf Seite 30.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
94
Effektkanäle (AUX)
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
7
95
Interne Effekte
In diesem Kapitel finden Sie...
Über die Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
Werkseffektprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
AUX 7 und AUX 8 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
Effekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
Effektbibliothek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
Werkseffektprogramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
7
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
96
Interne Effekte
Über die Effekte
Das Digital-Mischpult 02R ist mit zwei internen Effektprozessoren ausgestattet: Effect 1 und Effect 2, die über die AUX7- bzw. AUX8-Summe
angesprochen werden und deren Rückwegsignal an der EFF1 RTN- bzw.
EFF2 RTN-Summe anliegt. Die Effekthinwege können sowohl vor als
auch hinter den Fadern abgegriffen werden. Folgende Kanäle können mit
Effekten versehen werden: Eingangskanäle, Bandrückwegkanäle sowie
der Stereo-Ausgangskanal. Auch die Effekteinstellungen sind in Programme eingeteilt. Die ersten 40 Programme (1~40) sind sogenannte
Werksprogramme, während die folgenden 88 Effektprogramme (41~128
sowie ein UNDO-Puffer) nicht-flüchtige Anwenderspeicher sind.
Man kann die Effekthinwege zu den internen Effekten auf zwei Arten
erreichen:
DISPLAY ACCESS - AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
Mit den Tastern des AUX-Feldes können die Effekthinwegpegel des Pultes eingestellt werden.
AUX
Die Taster [AUX 7] und [AUX 8] sind den internen Effekten zugeordnet.
Diese Taster müssen also gedrückt werden, wenn Sie den Effekthinwegpegel zum betreffenden internen Effekt sowie den Signalpunkt (vor oder
hinter dem Fader) einstellen möchten. Außerdem haben Sie mit diesen
Tastern Zugriff auf die Effektparameter.
Der Pegel der einzelnen Kanäle wird auf zwei Display-Seiten angezeigt:
die erste Seite enthält die MIC/LINE-Kanäle, während die zweite die
TAPE- und EFF-Kanäle enthält. Es gibt jedoch noch zwei weitere DisplaySeiten: Die dritte bietet Zugriff auf die Effektparameter, während Sie auf
der vierten Seite die Effektbibliothek finden.
SELECTED CHANNEL - AUX-Feld
AUX 1
AUX 2
AUX 3
AUX 4
AUX 5
AUX 6
AUX 7
EFF1
AUX 8
EFF2
SEND LEVEL
AUX
Digital-Mischpult 02R
ON
Mit den Bedienelementen dieses Feldes können Sie den Effekthinwegpegel für den aktiven Kanal einstellen.
•
Mit den [AUX 1]~ [AUX 8] Tastern können Sie die Effektsumme wählen, an die der aktive Kanal angelegt werden soll.
•
Mit dem SEND LEVEL-Regler bestimmen Sie den Signalpegel für
diese Summe – der Pegel wird in der neben dem Regler befindlichen
LED-Kette angezeigt.
•
Mit dem [ON]-Taster können Sie die Zuordnung des aktiven Kanals
zu der gewählten Effektsumme herstellen bzw. ausschalten. Auf
diese Art lassen sich auch A/B-Vergleiche (mit/ohne Effekt) anstellen.
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
97
Werkseffektprogramme
Nachstehend finden Sie eine Übersicht der Werkseffektprogramme:
N.r
Programmname
Nr.
Programmname
1
REVERB HALL1
21
REVERSE GATE
2
REVERB HALL2
22
DELAY->EARLY REF
3
REVERB ROOM1
23
DELAY L-C-R 1
4
REVERB ROOM2
24
DELAY L-C-R 2
5
REVERB STAGE
25
CHORUS->DLY LCR
6
REVERB PLATE
26
MONODLY->CHORUS
7
REV AMBIENCE1
27
STEREO INI.DLY ECHO
8
REV AMBIENCE2
28
ECHO
9
REV LIVE ROOM1
29
CROSS ECHO
10
REV LIVE ROOM2
30
CROSS DELAY
11
REVERB VOCAL1
31
CHORUS1
12
REVERB VOCAL2
32
CHORUS2
13
REV SN.ROOM
33
BROAD CHORUS
14
REV SN.PLATE
34
FLANGE
15
CHORUS->REVERB
35
SYMPHONIC
16
FLANGE->REVERB1
36
TREMOLO
17
FLANGE->REVERB2
37
AUTO PAN
18
EARLY REF.1
38
PHASING
19
EARLY REF.2
39
ST.PITCH CHANGE
20
GATE REVERB
40
VOCAL DOUBLER
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
98
Interne Effekte
AUX 7 und AUX 8
1. Drücken Sie den
[AUX 7]-Taster
Die AUX-Funktionen der Summen AUX7 und AUX8 dienen zum Einstellen des Kanalpegels, der an die beiden Effektsummen angelegt wird. Hier
können Sie einerseits eine Effektsumme anwählen und andererseits den
Effekthinwegpegel eines oder mehrerer Kanäle einstellen. Außerdem
können Sie den Signalpunkt vor oder hinter die Fader legen.
AUX 7
EFF1
Nun erscheint die AUX 7
Display-Funktion.
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern.
3. Um den Kanal der
AUX7-Summe zuzuordnen, drücken Sie den
[ON]-Taster im AUX-Feld
der SELECTED CHANNELGruppe. Die Diode dieses Tasters leuchtet nun.
Anmerkung: Die Verbindung kann ausschließlich
mit dem [ON]-Taster hergestellt bzw. aufgehoben werden.
4. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, wenn das
Signal hinter den Fadern
abgegriffen werden soll.
In dem Fall erscheint
die POST-Meldung auf
dunklem Hintergrund.
5. Stellen Sie den Hinwegpegel mit dem Fader
oder dem Drehregler
der Kanäle ein.
Bei Anwahl der AUX-Funktionen ändert sich die Funktion der Fader:
statt zum Einstellen des Kanalpegels dienen Sie dann zum Einstellen des
Effekthinwegpegels. Deswegen leuchtet auch die AUX-Diode in der
FADER STATUS-Anzeige. Dort leuchtet dann auch die Nummer des
zuletzt gedrückten [AUX]-Tasters.
FADER STATUS
INPUT
AUX
1 2 3 4
5 6 7 8
Um nun den Effekthinwegpegel eines Kanals (d.h. den Signalanteil, der
an die Effektsumme angelegt werden soll) einzustellen, müssen Sie dessen Fader verwenden. Drücken Sie den [FLIP]-Taster, wenn Sie den
Effekthinwegpegel eines Bandrückwegkanals einstellen möchten. Das ist
nicht unbedingt notwendig, weil Sie zum Einstellen des Effekthinwegpegels der Bandrückwege auch den Drehregler verwenden können. (Im
Falle der Effektrückwege können nur die Drehregler verwendet werden.)
AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe
Mit dem SEND LEVEL-Regler in dem AUX-Feld der SELECTED CHANNEL-Gruppe kann der Signalpegel der Effektsumme eingestellt werden.
Hier ist die Arbeitsweise etwas anders als bei der Verwendung der DISPLAY ACCESS/AUX-Taster.
Aktivieren Sie zuerst einen Kanal mit seinem [SEL]-Taster. Wählen Sie
anschließend eine Effektsumme an, indem Sie einen der [AUX 1] ~
[AUX 8/EFF2]-Taster drücken. Stellen Sie die Verbindung des Kanals mit
der Summe her bzw. unterbrechen Sie sie, indem Sie den [ON]-Taster
drücken. Mit dem SEND LEVEL-Regler können Sie nun den Effekthinwegpegel einstellen.
Anmerkung: AUX7 und
AUX8 sind miteinander
identisch.
SEND LEVEL
Wie bereits erwähnt, ist die AUX Display-Funktion in vier Display-Seiten
eingeteilt. Auf den ersten beiden Seiten können Sie sich um die Zuordnung des Kanals zu den Effekthinwegen kümmern, während Sie auf den
übrigen beiden Seiten die Effektparameter einstellen können.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
99
AUX-Seite – MIC/LINE
Nachstehend finden Sie eine Abbildung der ersten Seite (MIC/LINE 1~16
und LINE 17/18~ 23/24:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines MIC/
LINE-Kanals drücken.
AUX-Seite – TAPE/EFFECT
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der zweiten AUX Display-Seite–
TAPE 1~16 sowie EFF1 und EFF2:
Diese Seite wird angewählt, sobald Sie den [SEL]-Taster eines Band- oder
Effektrückweges drücken.
Anmerkung: Die Effektsummen AUX7 und AUX8 sind ab Werk folgendermaßen angeschlossen (was nicht geändert werden kann): AUX7 ist mit Effect1
verbunden, während AUX8 und Effect 2 angelegt ist.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
100
Interne Effekte
Effekte
1. Drücken Sie den
[AUX 7]-Taster noch einmal.
Das 02R enthält zwei interne Multi-Effektprozessoren, die so gut wie die
gesamte Palette an studiotauglichen Effekten abdecken. So verfügen Sie
über brillante Hallprogramme, präzise Delays und glasklare Flanger-,
Chorus- und andere Effekte.
Die EFFECT Display-Funktion sieht folgendermaßen aus:
AUX 7
EFF1
Nun erscheint die
EFFECT Display-Funktion.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern eine
Reglerikone an.
3. Den Wert des angewählten Parameters
können Sie mit dem
Dateneingaberad einstellen.
Linksoben im Display erscheint die LIB-Ikone, mit der Sie Zugriff haben
auf die Effektbibliothek. Rechts daneben befindet sich die Effektkurve
(oder -ikone), deren Gestalt sich nach dem angewählten Effekt richtet.
Die beiden Meter zeigen den Pegel des Effektrückweges an.
Im unteren Display-Teil befinden sich die Parameter des gewählten
Effekts. Die Parameter und Regler in diesem Feld richten sich nach dem
gewählten Effekt. Führen Sie den Cursor jeweils zum änderungsbedürftigen Parameter und stellen Sie den gewünschten Wert mit dem Dateneingaberad ein.
Anmerkung: Jeder Effektprozessor kann jeweils nur ein Effektprogramm verwenden. Mithin werden alle an AUX7 angelegten Kanäle mit dem für Effektprozessor 1 gewählten Effekt versehen. Die Einstellungen der beiden Effekte werden
übrigens auch in den Mischszenen gespeichert.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
101
Effektbibliothek
1. Drücken Sie den
[AUX 7]-Taster noch einmal.
AUX 7
EFF1
Nun erscheint die
EFFECT Library DisplayFunktion.
Effektprogramm laden
Über die Effektbibliothek haben Sie Zugriff auf die bereits existierenden
Effektprogramme. Andererseits können Sie dort jedoch eigene Effektprogramme ablegen. Es gibt 40 Werksprogramme (1~40) und 88 Anwenderspeicher (41~128 sowie einen Undo-Puffer).
Diese Display-Seite können Sie von der EFFECT Display-Funktion aus
aufrufen, indem Sie die LIB Ikone mit den CURSOR-Tastern anfahren
und dann [ENTER] drücken.
Display-Seite
Die EFFECT Library-Seite sieht folgendermaßen aus.
1. Führen Sie den Cursor
zur RECALL-Ikone und
wählen Sie mit dem
Dateneingaberad ein
Effektprogramm an.
2. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Das
gewählte Programm
wird nun aufgerufen.
Effektprogramm speichern
1. Führen Sie den Cursor
zur STORE-Ikone und
wählen Sie mit dem
Dateneingaberad einen
Programmspeicher an.
2. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster. Das
Effektprogramm wird
nun gespeichert.
Linksoben im Display erscheint die LIB-Ikone, mit der Sie Zugriff haben
auf die Effektbibliothek. Rechts daneben befindet sich die Effektkurve
(oder -ikone), deren Gestalt sich nach dem angewählten Effekt richtet.
Die beiden Meter zeigen den Pegel des Effektrückweges an.
Links in der Mitte erscheint die Liste der verfügbaren Effektprogramme.
Der vom Cursor angezeigte Programmname wird jeweils auf dunklem
Hintergrund abgebildet. Zur Anwahl eines anderen Effektprogramms
verwenden Sie bitte das Dateneingaberad, nachdem Sie mit den
CURSOR-Tastern die STORE-, RECALL-, COPY- oder PASTE-Ikone angewählt haben.
Außerdem enthält diese Display-Seite ein TITLE EDIT-Feld. Wählen Sie
mit den CURSOR-Tastern die gewünschte Zeichenposition an und ordnen Sie ihr mit dem Dateneingaberad ein Zeichen zu.
Am unteren Rand des Hauptfensters befinden sich die Befehlsikonen. Mit
den CURSOR-Tastern können Sie STORE, RECALL, COPY, PASTE, INS.
oder DEL anwählen.
Bibliothek wieder verlassen
Fahren Sie den Cursor zur LIB-Ikone und drücken Sie den [ENTER]Taster, um wieder zur EFFECT Display-Funktion zurückzuspringen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
102
Interne Effekte
Befehlsikonen
•
STORE – Mit dieser Ikone können Sie die Einstellungen in einem
Programm speichern. Fahren Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern
an, wählen Sie mit dem Dateneingaberad eine Programmnummer
und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das 02R zeigt nun eine
Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen (EXECUTE), wenn Sie die
Einstellungen tatsächlich speichern möchten. Andernfalls wählen Sie
CANCEL.
Anmerkung: Das 02R kann dahingehend programmiert werden, daß die
Rückfrage der STORE-Funktion nicht mehr angezeigt wird. Siehe "Preferences (Vorzüge)" auf Seite 190.
CANCEL wird automatisch gewählt. Um den STORE-Befehl rückgängig zu machen, drücken Sie den [ENTER]-Taster – oder Sie warten ganz einfach 10 Sekunden. Dann wird der STORE-Befehl nämlich
selbsttätig deaktiviert.
Um Ihre Einstellungen zu speichern, fahren Sie mit den CURSORTastern zum EXECUTE-Feld und drücken den [ENTER]-Taster. Die
Einstellungen werden dann gespeichert.
Beim Speichern der Einstellungen wird das Programm, das sich in
dem gewählten Speicher befindet, gelöscht.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
Digital-Mischpult 02R
•
RECALL – Mit dieser Ikone können Sie ein Programm der Bibliothek
aufrufen. Wählen Sie die Ikone mit den CURSOR-Tastern an, stellen
Sie mit dem Dateneingaberad die gewünschte Nummer ein und
drücken Sie den [ENTER]-Taster. Das gewählte Programm wird dann
geladen.
•
COPY –Mit dieser Ikone können Sie den Namen eines existierenden
Programms kopieren. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSORTastern an, rufen Sie mit dem Dateneingaberad das gewünschte Programm auf und drücken Sie den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun zum Title Edit-Puffer kopiert.
•
PASTE – Mit dem PASTE-Befehl setzen Sie den soeben zum Title
Edit-Puffer kopierten Programmnamen im TITLE EDIT-Feld ein.
Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
den [ENTER]-Taster. Der Programmname wird nun ins TITLE EDITFeld kopiert und kann nach Belieben abgeändert werden.
•
INS. – Mit dieser Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten
Position innerhalb des Namens eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie
diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
•
DEL. – Mit dieser Ikone können Sie das vom Cursor angezeigte Zeichen löschen. Wählen Sie diese Ikone mit den CURSOR-Tastern an
und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
103
UNDO-Befehl
Beim Speichern bzw. Aufrufen eines Programms legt das 02R die zuvor
verwendeten Einstellungen in einem Pufferspeicher ab. Wenn Sie
anschließend merken, daß Sie sich geirrt haben, können Sie die Einstellungen des UNDO-Puffers laden (der Name dieses Programms in der
Liste lautet “U:”). Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern die RECALLIkone und drehen Sie am Dateneingaberad, bis der UNDO-Puffer angewählt ist. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster, um wieder die
vorigen Einstellungen zu laden.
Programmname
Der Name eines Effektprogramms kann maximal 16 Zeichen enthalten.
Es stehen folgende Zeichen zur Verfügung:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
104
Interne Effekte
Werkseffektprogramme
Interne Effekte
Programm 1 — REVERB HALL1
Nachempfindung der Akustik eines größeren Konzertsaals. Eignet sich vor allem für Streicher und Blechbläser.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Rev.Time
2.8s
0.3~30.0s
Halldauer.
Hi.Ratio
0.8
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
Diff.
6
0~10
Hallkomplexität.
40.0ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
Density
3
0~3
Durchschnittliches Reflexionsintervall.
LPF
7.0kHz
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Rev.Dly
18.0ms
0.1~85.0ms
Verzögerung zwischen den Erstreflexionen und dem Hall.
Rev.Bal
50%
0~100%
Hallbalance. Eigentlich Hallintensität.
Ini.Dly
Programm 2 — REVERB HALL2
Dies ist eine andere Fassung von Programm 1 mit einer noch längeren Halldauer und mehr Rauminformation.
Parameter
Wert
Rev.Time
3.2s
Hi.Ratio
0.7
Diff.
8
Ini.Dly
38.0ms
Density
3
LPF
6.3kHz
HPF
THRU
Rev.Dly
17.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 3 — REVERB ROOM1
Raum mit Betonwänden (mit sehr viel Hall). Eignet sich besonders für Schlagzeug.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.4s
Hi.Ratio
0.8
Diff.
7
Ini.Dly
5.0ms
Density
3
LPF
THRU
HPF
280Hz
Rev.Dly
1.0ms
Rev.Bal
50%
Digital-Mischpult 02R
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Siehe Programm 1
Interne Effekte
105
Programm 4 — REVERB ROOM2
Abgewandelte Fassung von Programm 3.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.8s
Hi.Ratio
0.6
Diff.
6
Ini.Dly
17.0ms
Density
3
LPF
9.0kHz
HPF
80Hz
Rev.Dly
4.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 5 — REVERB STAGE
Ist im Grunde mit REVERB HALL identisch, allerdings etwas heller. Wenn Sie die Abmischung mit diesem Effekt verhallen, klingt sie lebendiger.
Parameter
Wert
Rev.Time
3.4s
Hi.Ratio
0.9
Diff.
8
Ini.Dly
45.0ms
Density
3
LPF
THRU
HPF
70Hz
Rev.Dly
9.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 6 — REVERB PLATE
Nachempfindung eines Plattenhalls, die zu so gut wie jedem Signal, besonders aber Gesang und Schlagzeug paßt.
Parameter
Wert
Rev.Time
2.4s
Hi.Ratio
0.7
Diff.
8
Ini.Dly
16.0ms
Density
3
LPF
8.0kHz
HPF
THRU
Rev.Dly
2.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
106
Interne Effekte
Programm 7 — REV AMBIENCE1
Mit diesem Programm können Sie Instrumente etwas mehr “Luft zum Atmen” geben (allerdings handelt es sich um
einen kleineren Raum als bei REVERB ROOM). Eignet sich auch für Gesang, Chor und Percussion-Instrumente.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.2s
Hi.Ratio
1.0
Diff.
8
Ini.Dly
19.0ms
Density
3
LPF
9.0kHz
HPF
45Hz
Rev.Dly
4.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 8 — REV AMBIENCE2
Abgewandelte Fassung von Programm 7.
Parameter
Wert
Rev.Time
0.8s
Hi.Ratio
0.6
Diff.
8
Ini.Dly
0.1ms
Density
3
LPF
THRU
HPF
56Hz
Rev.Dly
0.1ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 9 — REV LIVE ROOM1
Nachempfindung des Halls in einem größeren Raum.
Parameter
Wert
Rev.Time
2.4s
Hi.Ratio
0.8
Diff.
7
Ini.Dly
0.1ms
Density
3
LPF
7.0kHz
HPF
THRU
Rev.Dly
0.1ms
Rev.Bal
50%
Digital-Mischpult 02R
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Siehe Programm 1
Interne Effekte
107
Programm 10 — REV LIVE ROOM2
Abgewandelte Fassung von Programm 9.
Parameter
Wert
Rev.Time
2.2s
Hi.Ratio
0.5
Diff.
6
Ini.Dly
12.0ms
Density
3
LPF
4.0kHz
HPF
THRU
Rev.Dly
3.0ms
Rev.Bal
50%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 11 — REVERB VOCAL1
Dieser Hall eignet sich besonders für Gesang und Chor.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.8s
Hi.Ratio
0.4
Diff.
3
Ini.Dly
19.0ms
Density
3
LPF
6.3kHz
HPF
110Hz
Rev.Dly
10.0ms
Rev.Bal
100%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 12 — REVERB VOCAL2
Längere Halldauer als Programm 11. Eignet sich vor allem für Balladen.
Parameter
Wert
Rev.Time
2.8s
Hi.Ratio
0.3
Diff.
6
Ini.Dly
35.0ms
Density
2
LPF
6.3kHz
HPF
80Hz
Rev.Dly
30.0ms
Rev.Bal
100%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
108
Interne Effekte
Programm 13 — REV SN.ROOM
Ein Halltyp, der sich besonders für eine Snare (kleine Trommel) eignet.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.3s
Hi.Ratio
0.9
Diff.
8
Ini.Dly
26.0ms
Density
1
LPF
10.0kHz
HPF
180Hz
Rev.Dly
4.0ms
Rev.Bal
90%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 14 — REV SN.PLATE
Auch dieser Hall eignet sich für eine Snare. Ähnelt Programm 13.
Parameter
Wert
Rev.Time
1.7s
Hi.Ratio
0.9
Diff.
2
Ini.Dly
20.0ms
Density
1
LPF
11.0kHz
HPF
140Hz
Rev.Dly
6.0ms
Rev.Bal
90%
Einstellbereich
Siehe Programm 1
Beschreibung
Siehe Programm 1
Programm 15 — CHORUS->REVERB
Stereo-Chorus, der an einen Hall angelegt wird. Dieses Programm macht aus einem trockenen Signal einen warmen
und zugleich breiten Klang. Stellen Sie die Halldauer (Rev. Time) Ihren Vorstellungen entsprechend ein.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
4.5Hz
0.1~40.0Hz
Depth
14%
0~100%
Modulationsintensität d.h. die Tiefe des Modulationseffekts.
7.3ms
0.0~255.0ms
Modulationsverzögerung d.h. die Zeit, die verstreicht, bis die
Modulation beginnt.
Rev.Time
1.7s
0.3~30.0s
Halldauer.
Hi.Ratio
0.8
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
Diff.
8
0~10
Hallkomplexität.
30.0ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
Mod.Dly
Ini.Dly
Modulationsgeschwindigkeit.
LPF
12.0kHz
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
40Hz
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Depth
60%
0~100%
Hallintensität (Hallanteil).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
109
Programm 16 — FLANGE->REVERB1
Flanger, der an einen Hall angelegt wird. Dieser Effekt unterstreicht den Modulationscharakter weitaus mehr als
CHORUS->REVERB. Stellen Sie die Halldauer (Rev. Time) Ihren Vorstellungen entsprechend ein.
Parameter
Freq.
Depth
FB.Gain
Mod.Dly
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
2.4Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit des Flangers
68%
0~100%
Flanger-Modulationsintensität, d.h. die Tiefe des Modulationseffekts.
+37%
-99 ~ +99%
Rückkopplung. Pegel des Effektsignals, das noch einmal an
den Effekt angelegt wird.
254.4ms
0.0~255.0ms
Verzögerung des Flangers. Zeit, die verstreicht, bis die Modulation beginnt.
Rev.Time
2.6s
0.3~30.0s
Halldauer.
Diff.
8
0~10
Hallkomplexität.
10.0ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
Ini.Dly
LPF
9.0kHz
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
45Hz
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Depth
61%
0~100%
Hallintensität (Hallanteil).
Programm 17 — FLANGE->REVERB2
Andere Fassung von Programm 16.
Parameter
Wert
Freq.
3.3Hz
Depth
9%
FB.Gain
-63%
Mod.Dly
0.4ms
Rev.Time
1.4s
Diff.
8
Ini.Dly
9.1ms
LPF
9.0kHz
HPF
45Hz
Depth
56%
Einstellbereich
Siehe Programm 16
Beschreibung
Siehe Programm 16
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
110
Interne Effekte
Programm 18 — EARLY REF.1
Nachempfindung der Erstreflexionen. Mit diesem Effekt können Sie Gate Reverb sowie Ambience-Effekte erzielen.
Parameter
Type
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
L-Hall
ER type
Anwahl des Raumtyps: S-Hall, L-Hall, Random, Reverse, Plate
oder Spring.
RoomSize
2.5
0.1~20.0
Abstand zwischen den Erstreflexionen.
Liveness
2
0~10
Geschwindigkeit, mit der die Reflexionen abklingen.
Diff.
8
0~10
Hallkomplexität.
23.7ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
ER Num.
15
1~15
Zahl der Erstreflexionen.
Hi.Ratio
0.8
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
0%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
LPF
10.0kHz
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Ini.Dly
FB.Gain
Programm 19 — EARLY REF.2
Abgewandelte Fassung von Programm 18, allerdings mit größerer Dichte.
Parameter
Wert
Type
S-Hall
RoomSize
2.0
Liveness
7
Diff.
7
Ini.Dly
4.8ms
ER Num.
15
Hi.Ratio
0.8
FB.Gain
0%
LPF
11.0kHz
HPF
THRU
Digital-Mischpult 02R
Einstellbereich
Siehe Programm 18
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Siehe Programm 18
Interne Effekte
111
Programm 20 — GATE REVERB
Gate Reverb-Effekt, der mit dem EARLY REFLECTION-Programm erzielt wird.
Parameter
Type
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Type-B
Type-A, Type-B
Typ B sind “normale” Reflexionen. Typ A sind “umgekehrte” Reflexionen.
RoomSize
1.9
0.1~20.0
Abstand zwischen den Erstreflexionen.
Liveness
8
0~10
Geschwindigkeit, mit der die Reflexionen abklingen.
Diff.
7
0~10
Hallkomplexität.
0.1ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
ER Num.
15
1~15
Zahl der Erstreflexionen.
Hi.Ratio
0.8
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
0%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
LPF
12.0kHz
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Ini.Dly
FB.Gain
Programm 21 — REVERSE GATE
Bietet einen etwas eigenartigen umgekehrten Gate Reverb-Effekt.
Parameter
Wert
Type
Type-A
RoomSize
2.8
Liveness
8
Diff.
5
Ini.Dly
0.1ms
ER Num.
15
Hi.Ratio
0.8
FB.Gain
0%
LPF
12.0kHz
HPF
THRU
Einstellbereich
Siehe Programm 20
Beschreibung
Siehe Programm 20
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
112
Interne Effekte
Programm 22 — DELAY->EARLY REF
Hier werden die Wiederholungen des Delays mit Erstreflexionen angereichert.
Parameter
Delay
Wert
Beschreibung
0.1~320.0ms
Verzögerungszeit.
+43%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
0.3
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
Random
ER Type
Anwahl des Raumtyps: S-Hall, L-Hall, Random, Reverse, Plate
oder Spring.
RoomSize
6.8
0.1~20
Abstand zwischen den Erstreflexionen.
Liveness
4
0~10
Geschwindigkeit, mit der die Reflexionen abklingen.
Diff.
3
0~10
Hallkomplexität.
8.0ms
0.1~200.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
ER Num.
12
1~15
Zahl der Erstreflexionen.
Depth
47%
0~100%
Hallintensität (Hallanteil).
FB.Gain
Hi.Ratio
Type
Ini.Dly
256.0ms
Einstellbereich
Programm 23 — DELAY L-C-R 1
Dies ist ein dreifaches Delay mit separat einstellbarer Verzögerung für den linken, rechten und mittleren Kanal.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Dly(L)
125.0ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des linken Kanals.
Dly(R)
250.0ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des rechten Kanals.
Dly(C)
500.0ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des mittleren Kanals.
Level(C)
+57
-100 ~ +100
Lautstärke des mittleren Delay-Kanals.
125.0ms
0.1~1000.0ms
Verzögerung der Rückkopplung, d.h. die Zeit, die bis zur ersten
Wiederholung verstreicht.
+20%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
Hi.Ratio
0.8
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
LPF
THRU
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
0.1ms
0.1~320.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
FB.Dly
FB.Gain
Ini.Dly
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
113
Programm 24 — DELAY L-C-R 2
Abgewandelte Fassung von Programm 23.
Parameter
Wert
Dly(L)
250.0ms
Dly(R)
500.0ms
Dly(C)
1000.0ms
Level(C)
+57
FB.Dly
1000.0ms
FB.Gain
+17%
Hi.Ratio
0.8
LPF
THRU
HPF
THRU
Ini.Dly
0.1ms
Einstellbereich
Siehe Programm 23
Beschreibung
Siehe Programm 23
Programm 25 — CHORUS->DLY LCR
Chorus, der an einen dreifachen Delay (L-C-R) mit Rückkopplung angelegt wird.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
0.8Hz
0.1~40.0Hz
Chorus-Modulationsgeschwindigkeit.
Depth
24%
0~100%
Chorus-Tiefe, d.h. die Modulationsintensität.
Mod.Dly
5.9ms
0.0~255.0ms
Chorus-Verzögerung. Zeit bis zum Beginn der Modulation.
Dly(L)
26.4ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des linken Kanals.
Dly(R)
33.2ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des rechten Kanals.
Dly(C)
13.1ms
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit des mittleren Kanals.
Level(C)
+60
-100 ~ +100
Lautstärke des mittleren Delay-Kanals.
40.5ms
0.1~1000.0ms
Verzögerung der Rückkopplung, d.h. die Zeit, die bis zur ersten
Wiederholung verstreicht.
-48%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
0.1
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
FB.Dly
FB.Gain
Hi.Ratio
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
114
Interne Effekte
Programm 26 — MONODLY->CHORUS
Mono-Delay mit Rückkopplung, das an einen Stereo-Chorus angelegt wird.
Parameter
Delay
Wert
Beschreibung
0.1~1000.0ms
Verzögerungszeit.
+32%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
LPF
THRU
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Freq.
0.4Hz
0.1~40.0Hz
Chorus-Modulationsgeschwindigkeit.
Mod.Dly
0.1ms
0.0~255.0ms
Chorus-Verzögerung. Zeit bis zum Beginn der Modulation.
EQ F
315Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
AM Depth
10%
0~100%
Amplitudenmodulationsintensität.
PM Depth
40%
0~100%
Tonhöhenmodulationsintensität.
FB.Gain
400.0ms
Einstellbereich
Programm 27 — STEREO INI.DLY ECHO
Stereo Delay mit Rückkopplung, das an ein Stereo-Echo angelegt wird.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
FB.D(L)
220.0ms
0.1~360.0ms
Verzögerungszeit der Rückkopplung des linken Delay-Kanals.
FB.G(L)
+40%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad des linken Delay-Kanals.
220.0ms
0.1~360.0ms
Verzögerungszeit der Rückkopplung des rechten Delay-Kanals.
FB.G(R)
+40%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad des rechten Delay-Kanals.
Hi.Ratio
0.4
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
LPF
THRU
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
Dly(L)
220.0ms
0.1~320.0ms
Verzögerungszeit des linken Kanals.
Dly(R)
110.0ms
0.1~320.0ms
Verzögerungszeit des rechten Kanals.
FB.D(R)
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
115
Programm 28 — ECHO
Ein herkömmlicher Echo-Effekt.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Dly(L)
220.0ms
0.1~500.0ms
Verzögerungszeit des linken Kanals.
FB.G(L)
+44%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad des linken Kanals.
Dly(R)
180.0ms
0.1~500.0ms
Verzögerungszeit des rechten Kanals.
FB.G(R)
-55%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad des rechten Kanals.
Hi.Ratio
0.2
0.1~1.0
Abklingrate der Höhen.
LPF
THRU
1.0kHz~THRU
Grenzfrequenz des Tiefpaßfilters.
HPF
THRU
THRU~8.0kHz
Grenzfrequenz des Hochpaßfilters.
0.1ms
0.1~320.0ms
Verzögerung zwischen dem Direktsignal und den Erstreflexionen.
L->R Bal
0%
0~100%
Links/Rechts-Balance.
R->L Bal
0%
0~100%
Rechts/Links-Balance.
Ini.Dly
Programm 29 — CROSS ECHO
Hier wird die Rückkopplung jeweils an den anderen Kanal (links bzw. rechts) angelegt.
Parameter
Wert
Dly(L)
200.0ms
FB.G(L)
+40%
Dly(R)
350.0ms
FB.G(R)
+40%
Hi.Ratio
0.4
LPF
THRU
HPF
THRU
Ini.Dly
0.1ms
L->R Bal
34%
R->L Bal
34%
Einstellbereich
Siehe Programm 28
Beschreibung
Siehe Programm 28
Programm 30 — CROSS DELAY
Hier ist die “Überkreuzbewegung” noch stärker.
Parameter
Wert
Dly(L)
220.0ms
FB.G(L)
+44%
Dly(R)
180.0ms
FB.G(R)
-55%
Hi.Ratio
0.2
LPF
THRU
HPF
THRU
Ini.Dly
0.1ms
L->R Bal
100%
R->L Bal
100%
Einstellbereich
Siehe Programm 28
Beschreibung
Siehe Programm 28
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
116
Interne Effekte
Programm 31 — CHORUS1
Stereo-Chorus, der das bearbeitete Signal voller und breiter macht.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
0.6Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
AM Depth
49%
0~100%
Amplitudenmodulationsintensität.
PM Depth
35%
0~100%
Tonhöhenmodulationsintensität.
LSF F
220Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
+3dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
Mod.Dly
12.1ms
0.0~255.0ms
Chorus-Verzögerung. Zeit bis zum Beginn der Modulation.
EQ F
560Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
-1dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
HSF F
4.0kHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
+1dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
Programm 32 — CHORUS2
Andere Fassung von Programm 31 mit einer weitaus dichteren Modulation.
Parameter
Wert
Freq.
0.6Hz
AM Depth
49%
PM Depth
35%
LSF F
220Hz
LSF G
0dB
Mod.Dly
12.1ms
EQ F
560Hz
EQ G
0dB
HSF F
4.0kHz
HSF G
0dB
Einstellbereich
Siehe Programm 31
Beschreibung
Siehe Programm 31
Programm 33 — BROAD CHORUS
Noch eine abgewandelte Fassung von Programm 31, diesmal mit etwas räumlicherem Charakter.
Parameter
Wert
Freq.
0.5Hz
AM Depth
64%
PM Depth
90%
LSF F
180Hz
LSF G
+2dB
Mod.Dly
38.0ms
EQ F
560Hz
EQ G
0dB
HSF F
3.2kHz
HSF G
+2dB
Digital-Mischpult 02R
Einstellbereich
Siehe Programm 31
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Siehe Programm 31
Interne Effekte
117
Programm 34 — FLANGE
Stereo-Flanger, der einen wirbelnden Klang mit deutlich hörbaren Obertönen erzeugt.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
1.2Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
Depth
25%
0~100%
Modulationsintensität.
+45%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
LSF F
63Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
14.6ms
0.0~255.0ms
Flanger-Verzögerung, d.h. die Zeit bis zum Beginn der Modulation.
EQ F
630Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
+2dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
HSF F
3.2kHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
FB.Gain
Mod.Dly
Programm 35 — SYMPHONIC
Dieser Effekt erzeugt einen weitaus eindrucksvolleren Ensemble-Sound als ein Chorus-Effekt.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
0.6Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
Depth
8%
0~100%
Modulationsintensität.
2.4ms
0.0~255.0ms
Modulationsverzögerung, d.h. die Zeit bis zum Beginn der Modulation.
LSF F
63Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
EQ F
500Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
HSF F
6.3kHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
-2dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
Mod.Dly
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
118
Interne Effekte
Programm 36 — TREMOLO
Stereo-Tremoloeffekt, der stark an einen klassischen Gitarrenverstärker erinnert. Erzeugt einen fetten Klang, der sich
besonders für Gitarre eignet.
Parameter
Wert
Einstellbereich
0.1~40.0Hz
Beschreibung
Freq.
3.1Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
AM Depth
84%
0~100%
Amplitudenmodulationsintensität.
PM Depth
6%
0~100%
Tonhöhenmodulationsintensität.
LSF F
250Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
+2dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
EQ F
630Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
+1dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
HSF F
2.8KHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
+1dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
Programm 37 — AUTO PAN
Wenn Sie diesen Effekt wählen, bewegt sich das bearbeitetet Signal im Stereobild hin und her.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
0.5Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
LR Depth
98%
0~100%
L↔R-Panorama-Intensität.
FR Depth
15%
0~100%
Vorne↔hinten-Panorama-Intensität.
LSF F
140Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
+4dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
L<->R
Pan direction
Wählen Sie eine Richtung: L↔R, L→R, L←R, Turn L oder Turn
R.
EQ F
630Hz
160Hz~8.0kHz
Zentralfrequenz des Equalizers.
EQ G
+3dB
-12 ~ +12dB
Anhebung oder Absenkung dieser Frequenz.
HSF F
3.2kHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
0dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
Dir.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Interne Effekte
119
Programm 38 — PHASING
Stereo-Phaser. Dieser Effekt ist eine Nachempfindung alter Phaser-Pedale.
Parameter
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
Freq.
1.3Hz
0.1~40.0Hz
Modulationsgeschwindigkeit.
Depth
52%
0~100%
Modulationsintensität.
+68%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad (Signal, das noch einmal an den Effekt angelegt wird).
32
0 ~ 100
Phasenverschiebung d.h. wie stark die Phase des Effektsignals
versetzt wird.
Stage
4
4, 6, 8
Phasenschritte.
LSF F
250Hz
32Hz~1.0kHz
Frequenz des unteren Kuhschwanzfilters.
LSF G
+2dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des unteren Kuhschwanzfilters.
HSF F
3.6kHz
1.0~10.0kHz
Frequenz des oberen Kuhschwanzfilters.
HSF G
+1dB
-12 ~ +12dB
Anhebung/Absenkung des oberen Kuhschwanzfilters.
FB.Gain
Offset
Programm 39 — ST.PITCH CHANGE
Doppelte Stereo-Tonhöhenverschiebung. Dieser Stereo-Effekt versieht beide Kanäle mit einer separaten Transposition.
Parameter
Pitch
Wert
Einstellbereich
Beschreibung
0
-12 ~ +12
Grobe Tonhöhenverschiebung der beiden
Transpositionsfunktionen.
Fine(1)
+20
-50 ~ +50
Feineinstellung der Tonhöhe für Pitch Change 1.
Fine(2)
-20
-50 ~ +50
Feineinstellung der Tonhöhe für Pitch Change 2.
Out(1)
+100
-100 ~ +100
Ausgangspegel von Pitch Change 1.
Out(2)
+100
-100 ~ +100
Ausgangspegel von Pitch Change 2.
Pan(1)
L100
L100~R100
Stereoposition von Pitch Change 1.
Pan(2)
R100
L100~R100
Stereoposition von Pitch Change 2.
FB.G(1)
+28%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad von Pitch Change 1.
FB.G(2)
-28%
-99 ~ +99%
Rückkopplungsgrad von Pitch Change 2.
Delay
25.0ms
0.1~255.0ms
Verzögerung bis zum Beginn der Rückkopplung.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
120
Interne Effekte
Programm 40 — VOCAL DOUBLER
Dies ist ein leichter “Breitmacher”, der dank einer etwas längeren Verzögerungszeit erzielt wird
Parameter
Wert
Pitch
0
Fine(1)
+5
Fine(2)
-10
Out(1)
+100
Out(2)
+100
Pan(1)
L6
Pan(2)
R6
FB.G(1)
+10%
FB.G(2)
-10%
Delay
60.0ms
Digital-Mischpult 02R
Einstellbereich
Siehe Programm 39
Bedienungsanleitung
Beschreibung
Siehe Programm 39
Szenenspeicher
8
123
Szenenspeicher
In diesem Kapitel finden Sie...
Was genau sind Szenenspeicher? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124
Was wird in den Mischszenen gespeichert? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Sagten Sie Editierpuffer? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Initial Data und UNDO-Puffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 125
Mischszenen speichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 126
Benennen eines Szenenspeichers. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 127
Mischszenen aufrufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128
Fader Recall Safe (Fader-Sicherung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 129
Fade Time (Einstellgeschwindigkeit) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 130
8
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
124
Szenenspeicher
Was genau sind Szenenspeicher?
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Szenenspeicher enthalten sogenannte “Schnappschüsse” der Einstellungen Ihres 02R. Ihr Pult bietet 64 solcher Szenenspeicher, denen Sie einen
Namen geben können. Die Einstellungen können einerseits von Hand
(mit dem [STORE]- und [RECALL]-Taster) gespeichert und aufgerufen,
andererseits aber auch automatisch (mit dem Automix-System) oder via
MIDI (mit Programmwechseln) aufgerufen werden. Für die Anwahl via
MIDI können Sie entweder einen Rechner/Sequenzer oder einen MIDIFußtaster verwenden. Der Inhalt der Szenenspeicher kann via MIDI (mit
SysEx-Befehlen) extern archiviert werden (Rechner, Datenspeichergerät
usw.).
Der Name und die Nummer der aktiven Mischszene erscheinen jeweils
oben links im Display:
Name und Nummer des Szenenspeichers
Angewählter Kanal
Name der Display-Funktion
Bandrückwegpegel
Wenn Sie den [FLIP]-Taster drücken, dienen
diese Ikonen zum Einstellen der Eingangskanalpegel und werden deshalb auf dunklem
Hintergrund abgebildet.
SCENE MEMORY
Effektrückwegpegel
Die Nummer sowie der Status des Szenenspeichers erscheinen auch im
SCENE MEMORY-Display. Wenn Sie mit SCENE MEMORY ▲/▼ einen
anderen Szenenspeicher aufrufen, blinkt die Nummer im SCENE
MEMORY-Display.
Um diesen neuen Szenenspeicher zu laden, müssen Sie den [RECALL]Taster drücken. Sobald Sie auch nur eine Einstellung der geladenen Szene
ändern, blinkt die Editieranzeige. Um die neuen Einstellungen zu speichern, müssen Sie zuerst einen Speicher anwählen (SCENE
MEMORY ▲/▼) und anschließend den [STORE]-Taster drücken. Daraufhin zeigt das Display eine Rückfrage an, die Sie bestätigen müssen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Szenenspeicher
125
Was wird in den Mischszenen gespeichert?
Im Grunde können alle Mischeinstellungen des 02R in einer Mischszene
gespeichert werden. Die Einstellungen der Analog-Regler und -Taster
werden allerdings nicht berücksichtigt. Genauer gesagt, handelt es sich
um folgende Parameter: +48V-Phantomtaster, A/B-Eingangsanwahltaster, Abschwächung, GAIN-Regler, T/B LEVEL, STUDIO LEVEL, PHONES LEVEL, C-R LEVEL und die CONTRAST-Einstellung.
Bitte bedenken Sie, daß auch die MIDI-Einstellungen und Zuordnungstabellen nicht in einer Mischszene gespeichert werden.
Sagten Sie Editierpuffer?
Der Editierpuffer enthält die Einstellungen der geladenen Mischszene.
Beim Aufrufen einer Mischszene werden deren Daten nämlich in den
Editierpuffer kopiert, um verwendet und/oder abgewandelt werden zu
können. Beim Speichern einer Mischszene werden die Einstellungen
dann vom Editierpuffer in den gewählten Speicher kopiert.
SCENE MEMORY
Sobald Sie auch nur einen Wert der geladenen Mischszene ändern,
beginnt die Editierdiode (ein kleiner Punkt) im SCENE MEMORY-Display zu blinken. Mithin wissen Sie, daß die Daten im Editierpuffer nicht
mehr mit den im Szenenspeicher befindlichen Einstellungen identisch
sind.
Editierikone
Initial Data und UNDO-Puffer
Das Digital-Mischpult 02R ist mit zwei besonderen Szenenspeichern ausgestattet: Szenenspeicher 0 (Null) und Szenenspeicher “U”, in denen Sie
keine eigenen Einstellungen ablegen können.
Mischszene “0 - Initial Data” enthält die Grundeinstellungen des Pultes.
Am besten rufen Sie diesen Speicher jeweils auf, wenn Sie alle Mischfunktionen mit einem Schlag in die Ausgangsposition bringen möchten.
Der U-Szenenspeicher ist der Undo-Puffer. Dieser Puffer enthält jeweils
eine Kopie des zuletzt gewählten Szenenspeichers. Selbst wenn Sie den
[STORE]-Taster gedrückt und den Speicherbefehl bestätigt haben, können
Sie den Inhalt des gerade überschriebenen Speichers wiederherstellen,
indem Sie den U-Szenenspeicher aufrufen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
126
Szenenspeicher
Mischszenen speichern
1. Wählen Sie mit SCENE
MEMORY ▲/▼ den
gewünschten Szenenspeicher an.
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Das 02R bietet 64 Szenenspeicher. Falls das nicht ausreicht, können weitere Mischszenen extern (d.h. mit einem Rechner, Sequenzer usw.) gespeichert werden. Jedem Szenenspeicher kann man einen Namen geben –
wahrscheinlich den Titel des Stücks.
Anmerkung: Beim Speichern neuer Mischeinstellungen werden die Daten,
die sich ursprünglich in dem gewählten Speicher befanden, gelöscht. Zwar bietet
das 02R eine Undo-Funktion, mit der man den Speichervorgang rückgängig
machen kann, aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Wenn Sie den Speicherbefehl geben, fragt das Display Sie erst einmal, ob
Sie die Einstellungen tatsächlich speichern möchten:
2. Drücken Sie den
[STORE]-Taster.
3. Im Display erscheint
nun eine Rückfrage, die
zur Zeit verneint wird
(CANCEL).
4. Fahren Sie den Cursor
zu EXECUTE und drükken
Sie den [ENTER]-Taster.
5. Die Mischszene ist nun
gespeichert.
Anmerkung: Wenn Sie länger als 10 Sekunden nach Erscheinen dieser
Rückfrage regungslos verharren, wird der STORE-Befehl wieder deaktiviert.
Deswegen erscheint dann kurz eine Meldung, die anzeigt, daß der Vorgang abgebrochen worden ist.
Bevor eine Mischszene gespeichert wird, sollten Sie kurz überprüfen, ob
alle Einstellungen stimmen. Vielleicht hat jemand noch etwas “nachgebessert” oder vielleicht haben Sie noch eine Einstellung geändert, danach
aber nicht wieder den gewünschten Wert eingestellt. Wenn Sie sich Ihrer
Sache nicht ganz sicher sind, aber nicht jeden Parameter einzeln kontrollieren möchten, rufen Sie wieder den zuletzt gewählten Speicher auf,
ändern die wichtigen Werte und speichern diese Einstellungen.
Andere Mischszenenreihenfolge
Vielleicht möchten Sie nach einer Weile die Reihenfolge der Szenenspeicher ändern. Hierfür müssen Sie die betreffenden Mischszenen einzeln
laden und in einem anderen Speicher ablegen (also in gewissem Sinne in
einen anderen Speicher kopieren).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Szenenspeicher
127
Benennen eines Szenenspeichers
1. Drücken Sie den [SCENE
MEMORY]-Taster.
Die SCENE MEMORY Display-Funktion sieht folgendermaßen aus:
SCENE
MEMORY
Nun erscheint die
SCENE MEMORY Display-Funktion.
2. Führen Sie den Cursor
zum TITLE EDIT-Feld.
3. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
4. Drücken Sie den
[STORE]-Taster und
beantworten Sie die
Rückfrage, indem Sie
den Cursor zu “EXECUTE” führen und den
[ENTER]-Taster drükken.
Die Mischszene wird
nungespeichert.
Ab und zu müssen Sie den [SCENE MEMORY]-Taster mehrmals drükken, bis diese Seite angezeigt wird.
Links im Display erscheint ein Auszug aus der Szenenspeicherübersicht.
Der Name der angewählten Mischszene erscheint jeweils auf dunklem
Hintergrund. Verwenden Sie die SCENE MEMORY ▲/▼ Taster zur
Anwahl eines anderen Szenenspeichers.
Rechts neben der Übersicht befindet sich das TITLE EDIT-Feld. Mit den
CURSOR-Tastern können Sie zu der gewünschten Zeichenposition fahren, der Sie dann mit dem Dateneingaberad ein Zeichen zuordnen.
Im TITLE EDIT-Feld erscheint eine Liste aller verfügbaren Zeichen, die
Sie zur Benennung verwenden können. Der Name darf maximal 16 Zeichen enthalten.
Unter den verfügbaren Zeichen befinden sich vier Befehlsikonen. Wählen
Sie mit den CURSOR-Tastern die jeweils benötigte Befehlsikone an:
INSERT, DELETE, COPY oder PASTE.
•
Mit der INS-Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten Position eine Leerstelle einfügen. Wählen Sie die INS-Ikone mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie [ENTER], um eine Leerstelle einzufügen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
128
Szenenspeicher
•
Die DEL-Ikone dient zum Löschen des vom Cursor angezeigten Zeichens.
•
Mit der COPY-Ikone können Sie den Namen eines anderen Szenenspeichers kopieren.
•
Die PASTE-Ikone dient zum Einsetzen des mit COPY kopierten
Namens in das TITLE EDIT-Feld, wobei alle zuvor programmierten
Zeichen gelöscht werden.
Unten rechts im Display befindet sich eine Speichersicherung (Memory
Protect). Wenn Sie diese Funktion ankreuzen, werden alle Szenenspeicher
gesichert, so daß keine Mischszenen mehr gespeichert werden können.
Szenenspeicher sichern
Wie eben bereits erwähnt, können alle Szenenspeicher gesichert werden,
was z.B. sinnvoll ist, wenn Sie oft dieselben Einstellungen brauchen oder
wenn Sie fürchten, daß Ihnen jemand ins Handwerk pfuschen möchte.
Wenn die Szenenspeicher gesichert sind (× Memory Protect), können
beim Drücken des [STORE]-Tasters keine Mischszenen gespeichert werden. Außerdem werden als MIDI Bulk Dumps gesendete Daten ignoriert.
Mischszenen aufrufen
Zum Aufrufen einer Mischszene verwenden Sie bitte den [RECALL]Taster. Allerdings können Mischszenen auch mit MIDI-Programmwechselbefehlen aufgerufen werden.
STORE
RECALL
SCENE MEMORY
Anmerkung: Beim Aufrufen einer Mischszene werden alle Einstellungen im
Editierpuffer überschrieben. Am besten legen Sie diese Einstellungen also vorher
in einem freien Szenenspeicher ab.
Anmerkung: Bitte bedenken Sie, daß die Anwahl eines anderen Szenenspeichers auch Pegeländerungen nach sich ziehen kann, weil z.B. Signalquellen
zugeschaltet werden. Zwar bietet das 02R eine Funktion, mit der man die Pegeländerungen allmählicher gestalten kann, aber diese Funktion gilt nicht für
Kanalzüge, die bei Anwahl einer anderen Mischszene erst zugeschaltet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Szenenspeicher
129
Fader Recall Safe (Fader-Sicherung)
1. Drücken Sie den [SCENE
MEMORY]-Taster, bis die
“Fader Recall Safe”Seite erscheint.
SCENE
MEMORY
Das Digital-Mischpult 02R bietet zwei Methoden, mit denen plötzliche
Pegelsprünge vermieden werden können. So lassen sich einzelne Kanäle
sichern. Beim Aufrufen einer Mischszene mit gesicherten Kanälen wird
der Pegel dieser Kanäle dann nicht mehr an die in der neuen Mischszene
enthaltenen Einstellungen angeglichen.
Nachstehend finden Sie eine Abbildung der SCENE MEMORY DisplayFunktion und zwar der zweiten Seite (Fader Recall Safe):
2. Führen Sie den Cursor
zum ENABLE-Feld und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um die
Fader-Sicherung zu
aktivieren.
3. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern. Drükken Sie den [ENTER]Taster, um ihn zu aktivieren. Die betreffende
Kanalikone erscheint
nun auf dunklem Hinter- Ab und zu müssen Sie den [SCENE MEMORY]-Taster mehrmals drükken, um diese Seite zu erreichen.
grund.
4. Drücken Sie den
[STORE]-Taster. Beantworten Sie die nun
angezeigte Rückfrage,
indem Sie den Cursor zu
“EXECUTE” führen und
den [ENTER]-Taster drükken. Die Mischszene
wird nun gespeichert.
Die “Enable/Disable”-Funktion befindet sich linksoben im Display. Führen Sie den Cursor zum ENABLE-Kästchen und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um die Sicherung abwechselnd ein- und auszuschalten.
Die übrigen Felder dieser Seite beziehen sich auf die Eingangs- und
Rückwegkanäle sowie auf den STEREO-Masterfader. Führen Sie den
Cursor zur Ikone des Kanals, den Sie sichern möchten und drücken Sie
den [ENTER]-Taster.
Diese Fader-Sicherung funktioniert allerdings erst, nachdem die Mischszene gespeichert worden ist.
Fader-Einstellungen wieder berücksichtigen
Wenn Sie die gespeicherten Fader-Einstellungen zu einem späteren Zeitpunkt wieder verwenden möchten, müssen Sie den Cursor zum ENABLE-Kästchen führen und den [ENTER]-Taster drücken. Stellen Sie den
gewünschten Fader-Pegel ein und speichern Sie die Mischszene.
Anmerkung: Bitte bedenken Sie, daß beim Entsichern der Fader-Einstellungen bzw. einzelner Kanäle und dem anschließenden Speichervorgang nicht die
programmierten, sondern die derzeit gültigen Fader-Einstellungen gespeichert
werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
130
Szenenspeicher
Fade Time (Einstellgeschwindigkeit)
1. Drücken Sie den [SCENE
MEMORY]-Taster, bis die
“Fade Time”-Seite
angezeigt wird.
Die zweite Art, das System vor plötzlichen Pegelsprüngen zu bewahren
heißt “Fade Time” (Blendezeit). Dieser Wert kann für jeden Kanal einzeln
eingestellt werden. Beim Aufrufen einer derartigen Mischszene wird der
programmierte Pegelwert zwar angefahren, allerdings können Sie hier
bestimmen, wie schnell das vor sich gehen soll.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der “Fade Time”-Seite der SCENE
MEMORY Display-Funktion:
SCENE
MEMORY
2. Aktivieren Sie einen
Kanal mit seinem [SEL]Taster oder den
CURSOR-Tastern. Stellen
Sie anschließend mit
dem Dateneingaberad
die Blendezeit ein.
3. Drücken Sie den
[STORE]-Taster. Beantworten Sie die nun
angezeigte Rückfrage,
indem Sie den Cursor zu
“EXECUTE” führen und
den [ENTER]-Taster drükken. Die Mischszene
wird nun gespeichert.
Ab und zu müssen Sie den [SCENE MEMORY]-Taster mehrmals drükken, um diese Seite zu erreichen.
Das Display ist in drei Felder aufgeteilt: “Mic”, “Tape” und “Line/Rtn/
ST”. Wie Sie sehen, können Sie für jeden Fader die gewünschte Blendezeit
einstellen (0,0s~10,0s).
Anmerkung: Wenn Sie nach Anwahl eines Kanals zweimal den [ENTER]Taster drücken, wird die Blendezeit dieses Kanals auch für alle übrigen Kanäle
eingestellt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
9
131
Automation
In diesem Kapitel finden Sie...
Was genau ist “Automation”? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 132
Was ist ein Zeitcode? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 134
Automation. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 136
Automix Main (Hauptseite) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 137
Memory Management (Speicherverwaltung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 141
Fader Edit (Fader-Editierung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 144
Event Edit (MEMORY) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 146
Event Edit (CH ON) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 147
Event Extract (Ereignisse entfernen). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148
9
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
132
Automation
Was genau ist “Automation”?
Einer der langwierigsten und schwierigsten Arbeitsgänge für den Toningenieur ist die Abmischung, d.h. das Einstellen der Balance und aller
anderen Faktoren, die den Mehrspurrohstoff zu einem befriedigenden
Klangergebnis formen. Dabei hat man mit einem Digital-Pult wie dem
02R den Vorteil, daß bereits “fertige” Einstellungen unendlich oft wiederholt werden können, während man sich auf andere Aspekte der Abmischung konzentriert.
Das Digital-Mischpult 02R ist mit einem Automationssystem ausgestattet, das nicht nur die Fader-Positionen, sondern auch den Kanalstatus
(an/aus), die Entzerrung und Stereoposition sowie die Effekthinwege
automatisiert – und zwar anhand eines Zeitcodes. Das 02R kann sogar die
Anwahl anderer Mischszenen speichern, so daß einem rundum überzeugenden Klangergebnis (und -erlebnis) wahrlich nichts mehr im Wege
steht.
Was speichert die AUTOMIX-Funktion?
Ein Automix-Speicher beginnt immer mit einer Mischszene und einer
Start-Zeit. Wenn Sie im weiteren Verlauf bestimmte Einstellungen
ändern, werden diese neuen Werte mit einem Zeitwert gespeichert. Die
speicherbaren Parameter sind: Fader-Position, Kanalstatus (an oder aus),
Änderungen der Entzerrung bzw. der Stereoposition (Pan) sowie der
Pegel für die Effekthinwege (AUX Send). Je abwechslungsreicher die
Abmischung, desto größer ihr Datenumfang.
Speicherkapazität des 02R
Das Digital-Mischpult 02R bietet einen Automix-Puffer sowie 16 Automix-Speicher. Auch hier ist allerdings ein Undo-Puffer belegt. Es kann
lediglich die im Automix-Puffer befindliche Abmischung wiedergegeben
und gespeichert werden – und zwar in einem der 16 Automix-Speicher.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
133
Ab Werk beträgt die Speicherkapazität des 02R 512kB. Will heißen: für
den Automix-Puffer und die 16 Automix-Speicher können insgesamt
512kB vergeben werden. Da nicht ausgeschlossen werden kann, daß dieser Rahmen ab und zu gesprengt zu werden droht, können Sie die Einstellungen der Automix-Speicher extern (via MIDI) archivieren und
anschließend den betreffenden Automix-Speicher löschen. Andererseits
können Sie den Speicher des 02R aber mit MEM4 Expansion Kits erweitern. Es können bis zu zwei ME4 (mit einer Kapazität von jeweils 1MB)
eingebaut werden, so daß die Gesamtkapazität 2,5MByte beträgt.
Was ist der Automix-Puffer?
Es kann nur jeweils ein Automix-Programm wiedergegeben und editiert
werden, und zwar das im Automix-Puffer befindliche Automix-Programm. Sobald Sie eine Einstellung des im Puffer befindlichen Programms ändern, wird die vorige Version in den Undo-Puffer kopiert, so
daß die jeweils letzte Änderung jederzeit wieder rückgängig machen
kann.
Anmerkung: Den STORE-Befehl kann man allerdings nicht rückgängig
machen. Sobald Sie den Speicherbefehl also bestätigt haben, wird das Programm
des gewählten Automix-Speichers überschrieben.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
134
Automation
Was ist ein Zeitcode?
Ein Zeitcode ist ein Signal, daß die chronologische Abfolge der absoluten
Aufnahmezeit beschreibt. In der Regel wird der Zeitcode zum Synchronisieren mehrerer Band- oder Festplattenmaschinen oder für elektronische
Bearbeitungen verwendet. Ursprünglich wurde der Zeitcode nur von der
Filmindustrie benötigt, um nämlich den Ton der Bandmaschine mit den
Bildern der Kamera zu synchronisieren.
Das 02R unterstützt drei Zeitcode-Formate:
•
SMPTE-Zeitcode
•
MTC (MIDI Time Code)
•
Interner Zeitcode
Wenn Sie das 02R mit einem externen Gerät (z.B. einer Mehrspurmaschine oder einem Sequenzer) synchronisieren, kann das externe Gerät
entweder SMPTE- oder MTC-Signale zum 02R senden, das die AutomixDaten dann mit diesem Code synchronisiert.
Einsatz des SMPTE-Codes
Der SMPTE-Code ist ein Synchronisationssignal, das für die Film- und
Fernsehindustrie entwickelt wurde (die Abkürzung bedeutet Society of
Motion Picture and Television Engineers). Normalerweise handelt es sich
um Zeitimpulse, die in ein Audiosignal umgewandelt und dann auf Band
oder Film aufgezeichnet werden. Manche Geräte können den SMPTECode auch direkt senden.
SMPTE beschreibt eine Absolutzeit im Stunden:Minuten:Sekunden:Frames-Format. Es gibt übrigens vier Zeitcodetypen, je nach der Anzahl Frames (Bilder) pro Sekunde:
•
24 Frames pro Sekunde.
•
25 Frames pro Sekunde.
•
29.97 Frames pro Sekunde (30 Drop Frame).
•
30 Frames pro Sekunde.
Den SMPTE-Code verwenden Sie am besten, wenn Sie die Automation
des 02R mit Videorecordern oder anderen Film- und Nachbearbeitungsgeräten synchronisieren möchten.
Anschlüsse
Wenn das externe Gerät den Zeitcode direkt senden kann, brauchen Sie
dessen Zeitcode-Ausgang nur mit der TIME CODE IN – SMPTE-Buchse
des 02R zu verbinden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
135
Wenn das externe Gerät keinen SMPTE-Ausgang hat, müssen Sie den
Code auf eine noch freie Spur (im Falle einer Mehrspurmaschine) oder
eine Zusatzspur (bei einem Videorecorder oder einer Nachbearbeitungsmaschine) aufzeichnen.
SMPTE-Zeitcode
SMPTE-Zeitcode
TIME CODE-Eingang
(SMPTE)
TIME CODE-Eingang
(SMPTE)
Analoger Ausgang
Zeitcode-Ausgang
Digitale
Mehrspurmaschine
Das externe Gerät verfügt über einen
SMPTE-Ausgang
Digitale
Mehrspurmaschine
Das externe Gerät verfügt nicht über
einen SMPTE-Ausgang
Verwendung des MTC-Codes (MIDI Time Code)
MTC ist ein MIDI-Systembefehl, der die Absolutzeit im Stunden:Minuten:Sekunden:Frames-Format angibt – und zwar genau wie der SMPTECode. MTC ist ganz einfach eine andere Art der Zeitcodeübertragung von
einem Gerät zu einem anderen.
Den MTC-Code sollten Sie verwenden, wenn Sie die Automation des 02R
mit MIDI-Sequenzern oder Mehrspurmaschinen mit MTC-Ausgang synchronisieren möchten. Verwenden Sie ein MIDI-Kabel zum Verbinden des
MTC-Ausgangs des externen Geräts mit dem TIME CODE IN – MTCAnschluß des 02R.
MIDI Time code
TIME CODE INPUT (MTC)
MIDI OUT (MTC OUT)
MIDI-Sequenzer
Anmerkung: Wenn Sie das 02R mit einem MTC-Code synchronisieren
möchten, sollten Sie nur den MTC-Ausgang des externen Geräts verwenden.
Sonst muß das 02R erst einmal die übrigen MIDI-Daten aussortieren, so daß die
Synchronisation weitaus ungenauer wird.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
136
Automation
Automation
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
Die AUTOMIX Display-Funktion bietet sechs Display-Seiten.
Automix Main (Hauptseite)
AUTOMIX
Nun erscheint eine der
AUTOMIX Display-Funktionen
Anmerkung: Das 02R
springt jeweils zur zuletzt
angewählten Display-Funktion (sowie der zuletzt
gewählten Seite dieser Funktion). Das ist übrigens auch
der Fall beim Einschalten.
Auf der Main-Seite befinden sich die Aufnahme- und Wiedergabefunktionen. Hier können Sie auch die Auflösung (Frames pro Sekunde) sowie
den Zeitcode-Eingang anwählen. Außerdem lassen sich hier die Start-Zeit
und die Editierbereitschaft einstellen.
Memory Management (Speicherverwaltung)
Auf der Memory Management-Seite können Sie dem Automix-Programm einen Namen geben und es speichern bzw. ein anderes Programm
aufrufen. Auch auf dieser Seite haben Sie allerdings Zugriff auf die Aufnahme- und Wiedergabefunktionen.
Fader Edit (Fader-Editierung)
2. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster mehrmals,
Auf der Fader Edit-Seite können Sie die Fader-Positionen editieren und
um die gewünschte Dis- die Motorparameter einstellen. Auch hier haben Sie Zugriff auf die Aufplay-Seite aufzurufen.
nahme- und Wiedergabefunktionen.
Event Edit (Memory)
Auf der Event Edit (MEMORY) Seite können Sie die Speicherereignisse
editieren, Ereignisse einfügen und löschen, und zwar anhand des Zeitcodes.
Event Edit (CH ON)
Die Event Edit (CH ON) Seite dient zum Editieren der Kanal-An/AusEreignisse. Auch hier lassen sich anhand des Zeitcodes Ereignisse einfügen oder löschen.
Event Extract (Ereignisse entfernen)
Auf der Event Extract-Seite können Sie Kanäle und Ereignistypen wählen, die innerhalb eines bestimmten Bereiches gelöscht werden sollen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
137
Automix Main (Hauptseite)
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster mehrmals,
um die “Automix Main”
Seite aufzurufen.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der ersten Automix-Seite. Dies ist
die Hauptseite (Main). Auf den ersten drei Seiten (Main, Memory Management und Fader Edit) haben Sie Zugriff auf die Transportfunktionen.
AUTOMIX
2. Führen Sie den Cursor
zu einem “Communication Speed”-Parameter
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
3. Wählen Sie “INT Start
Time” mit den CURSORTastern an und stellen
Sie den gewünschten
Wert mit dem Dateneingaberad ein.
4. Führen Sie den Cursor
zur benötigten FrameAuflösung und drücken
Sie den [ENTER]-Taster.
Im obersten Display-Teil befinden sich die Zeitcode-Anzeige, die Restspeicherinformation (Free, eine Balkengrafik mit Kilobyte- und Prozentanzeige) sowie die beanspruchte Speicherkapazität des Automix- und
Undo-Puffers.
5. Führen Sie den Cursor
zu “TC Input” und drükken Sie den [ENTER]Taster.
In dem darunterliegenden Display-Teil können Sie die Übertragungsgeschwindigkeit zum an die TO HOST-Buchse angeschlossenen Rechner
(Clock÷2, Clock×1, Clock×2 oder Clock×4 – Vorgabe: 38.4kbps= Clock×1)
sowie die Start-Zeit (INT) einstellen.
6. Führen Sie den Cursor
zu “Automix” ENABLE
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Wert einzustellen.
Im dritten Display-Teil können Sie die Frame-Auflösung (30, 30drop, 25
oder 24) einstellen und den Zeitcode-Eingang (SMPTE, MTC oder
INTern) anwählen.
7. Führen Sie den Cursor
zum benötigten “Overwrite”-Parameter und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
8. Führen Sie den Cursor
zu “Edit Out” RETURN
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
9. Führen Sie den Cursor
zum gewünschten
“Fader Edit Mode” und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Im vierten Display-Teil können Sie den Automix ENABLE-Schalter einstellen und die Ereignisse wählen, die überschrieben werden sollen
(Overwrite: FADER, CH ON, PAN oder EQ).
Im fünften Display-Teil können Sie die Edit Out RETURN-Funktion einstellen und den Fader-Edtierbetrieb (ABSOLUTE oder RELATIVE) einstellen. Ganz rechts in diesem Teil befindet sich die Undo-Ikone, mit der
Sie die letzte Änderung rückgängig machen können.
Der unterste Display-Teil schließlich enthält die Transportikonen; folgende Funktionen stehen hier zur Wahl:
•
AUTOREC – Die Aufzeichnung beginnt, sobald das 02R einen angemessenen Zeitcode-Wert empfängt.
•
REC – Anwahl der Aufnahmebereitschaft.
•
PLAY – Dient zum Starten der Automix-Daten, sobald ein geeigneter
Zeitcode empfangen wird.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
138
Automation
•
STOP – Hiermit können Sie die Aufzeichnung oder Wiedergabe wieder anhalten.
•
ABORT – Dient zum Anhalten der Aufnahme, wobei die in diesem
Durchgang vorgenommenen Änderungen nicht berücksichtigt werden.
Time Code-Feld
In diesem Feld erscheint der empfangene Zeitcode. Wenn Sie INT wählen, beginnt der Zeitcode sofort zu laufen. Diesen Wert können Sie allerdings im “INT Start Time”-Feld wieder zurückstellen.
Communication Speed (Übertragungsgeschwindigkeit)
In diesem Feld können Sie die Datenübertragungsgeschwindigkeit zum
an die TO HOST-Buchse angeschlossenen Rechner einstellen. Ab Werk ist
38.4bps (Baud) – Clock×1– eingestellt. Verbinden Sie die TO HOSTBuchse mit dem Rechner, der das Project Manager-Programm enthält.
TC Input und Frames
Wählen Sie jeweils einen der folgenden Zeitcode-Typen:
•
SMPTE
•
MTC (MIDI Time Code)
•
Interner (INT) Zeitcode
Auch die Frame-Auflösung muß den Anforderungen entsprechend eingestellt werden:
•
24 Frames pro Sekunde.
•
25 Frames pro Sekunde.
•
29.97 Frames pro Sekunde (30 Drop Frame).
•
30 Frames pro Sekunde.
Automix ENABLE
Wenn das 02R einen Zeitcode empfängt, während diese Funktion aktiviert (also angekreuzt) ist, wird die Wiedergabe (bzw. die Aufzeichnung
im Aufnahmebereitschaftsbetrieb) gestartet. Ist dieses Kästchen nicht
angekreuzt, können Sie die Automix-Funktion nicht verwenden.
Overwrite Mode
Es können folgende Ereignistypen aufgezeichnet werden: FADER, CH
ON (Kanal an/aus), PAN (Stereoposition) oder EQ. Der FADER-Parameter bezieht sich übrigens auch auf den Effekthinwegpegel. In diesem Feld
können Sie also wählen, welcher Ereignistyp (nicht) überschrieben werden soll.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
139
Drücken Sie den [SEL]-Taster des Kanals, dessen Daten Sie aufzeichnen
möchten. Nun wird der gewählte Ereignistyp aufgezeichnet, wobei die
vorigen Einstellungen dieses Typs gelöscht werden. Während der Korrektur blinkt der gedrückte [SEL]-Taster.
Bitte beachten Sie, daß während der Aufzeichnung nur der gewählte
Ereignistyp des mit dem [SEL]-Taster angewählten Kanals geändert werden kann. Während der Aufzeichnung werden die zuvor aufgezeichneten Daten des gewählten Ereignistyps übrigens nicht abgespielt, damit
Sie sich auf die Korrektur konzentrieren können.
Anmerkung: Zwar kann man die Parameterwert auch während der Aufzeichnung ändern, aber die Wiedergabe hat auf jeden Fall Vorrang.
Edit Out RETURN
Diese Funktion bezieht sich ausschließlich auf die Fader-Ereignisse. Hier
bestimmen Sie, was geschieht, sobald Sie die Korrekturaufzeichnung
(also den zweiten Durchgang) anhalten, nachdem Sie Fader-Daten editiert oder den Ereignistyp deaktiviert haben.
Wenn RETURN ausgeschaltet ist (wenn das Kästchen nicht angekreuzt
ist), bleibt der betreffende Fader in der Position, die er am Ende des
Änderungsvorgangs (siehe oben) erreicht hat. Bei nächsten AutomixEreignis springt der Fader dann allerdings wieder in die ursprüngliche
Position.
Ist RETURN aktiviert (wenn das Kästchen angekreuzt ist), springt der
Fader am Ende der Änderungsvorgangs wieder in die ursprünglich aufgezeichnete Position.
Fader Edit Mode
Diese Funktion bezieht sich ausschließlich auf die Fader-Ereignisse. Im
ABSOLUTE-Betrieb werden die zuvor aufgezeichneten Fader-Daten
gelöscht und durch die neuen ersetzt. Im RELATIVE-Betrieb hingegen
werden die neuen Fader-Daten zu den existierenden addiert (bzw. subtrahiert).
UNDO
Mit dieser Funktion lassen sich folgende Dinge rückgängig machen:
Aktualisierung der Automix-Daten (sobald die Aufzeichnung mit dem
STOP-Taster oder durch Wegfallen des Zeitcodes ausgeschaltet wird),
Aufrufen der Daten eines Automix-Speichers, Erstellen einer neuen
Abmischung oder Abbruch der Aufzeichnung durch Betätigen der
ABORT-Funktion. Mit dem Undo-Befehl rufen Sie also wieder die vorige
Version des Automix’ auf.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
140
Automation
Transportfunktionen
Einsatz der Transportfunktionen
Fünf Funktionen sind auf dem 02R als Ikonen ausgeführt: AUTOREC,
REC, PLAY, STOP und ABORT. Führen Sie den Cursor jeweils zur benötigten Transportfunktion und drücken Sie den [ENTER]-Taster.
1. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
benötigte Transportfunktion an.
AUTOREC – Wenn Sie diese Ikone anwählen, beginnt die Automix-Aufzeichnung, sobald das 02R einen Zeitcode empfängt, selbst wenn es sich
zu dem Zeitpunkt nicht im REC-Betrieb befindet. Aktivieren Sie diese
Funktion, wenn Sie nicht andauernd die REC-Funktion einschalten
möchten.
2. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um diese
Funktion zu aktivieren.
Anmerkung: Automix-Ereignisse können nur aufgezeichnet werden, wenn
Sie einen Kanal mit dessen [SEL]-Taster aktiviert haben.
REC – Mit dieser Ikone wählen Sie den Aufnahmebereitschaftsbetrieb an.
Tun Sie das, so beginnt die Ikone zu blinken. Die Aufzeichnung beginnt,
sobald das 02R im Aufnahmebereitschaftsbetrieb einen Zeitcode empfängt. Während der Aufzeichnung erscheint die Ikone auf dunklem Hintergrund. Wenn Sie diese Funktion während der Automix-Wiedergabe
aktivieren, wechselt das 02R automatisch in den Aufnahmebetrieb. Nun
können Sie in die Aufzeichnung einsteigen, indem Sie die PLAY-Funktion
aktivieren.
Anmerkung: Automix-Ereignisse können nur aufgezeichnet werden, wenn
Sie einen Kanal mit dessen [SEL]-Taster aktiviert haben.
PLAY – Wenn Sie diese Ikone während des Empfangs eines Zeitcodes
aktivieren (solange die Wiedergabe nicht läuft), wird die Wiedergabe der
Automix-Daten gestartet. Wenn Sie diese Ikone im Aufnahmebereitschaftsbetrieb anwählen, steigen Sie in die Wiedergabe ein.
Anmerkung: Automix-Ereignisse können nur aufgezeichnet werden, wenn
Sie einen Kanal mit dessen [SEL]-Taster aktiviert haben.
STOP – Wählen Sie diese Ikone, um die Wiedergabe und/oder Aufzeichnung anzuhalten. Anschließend werden die soeben generierten Daten in
die Automix-Ereignisse integriert.
ABORT – Mit dieser Ikone können Sie die Aufzeichnung oder Wiedergabe anhalten. Sinnvoll ist sie vor allem für die Aufzeichnung: Wenn Sie
nämlich ABORT-Betätigen, werden die soeben aufgezeichneten Daten
sofort im Undo-Puffer abgelegt – also nicht im Automix-Puffer.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
141
Memory Management (Speicherverwaltung)
Die zweite Display-Seite der AUTOMIX-Funktion heißt “Memory Management” und sieht so aus:
AUTOMIX
Nun erscheint die AUTOMIX Display-Funktion.
Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die
“Memory Management”-Seite erscheint.
2. Wählen Sie mit dem
Dateneingaberad einen
Automix-Speicher aus
der angezeigten Liste.
3. Führen Sie den Cursor
zu RECALL und drücken
Sie [ENTER].
4. Programmieren Sie mit
den CURSOR-Tastern
und dem Dateneingaberad einen Namen.
5. Führen Sie den Cursor
zu “Automix” ENABLE
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Wert zu ändern.
6. Führen Sie den Cursor
zum benötigten “Overwrite”-Parameter und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
7. Führen Sie den Cursor
zu “Edit Out” RETURN
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
8. Bedienen Sie die Transportfunktionen mit den
CURSOR-Tastern und
[ENTER].
Im Feld oben links können Sie einen der 16 Automix-Speicher anwählen.
Rechtsoben befindet sich das TITLE EDIT-Feld. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die benötigte Zeichenposition an und ordnen Sie ihr
mit dem Dateneingaberad ein Zeichen zu. Der Name eines Automix-Programms darf maximal 16 Zeichen enthalten.
Unter dem TITLE EDIT-Feld befinden sich die Befehlsikonen. Mit den
CURSOR-Tastern können Sie STORE, RECALL, COPY, PASTE, INS.,
DEL., EXIT und A.CLR anwählen
Zwischen dem Programmnamen- und dem TITLE EDIT-Feld befindet
sich die Speicheranzeige (Size).
Der untere Display-Teil besteht aus drei Feldern: Im ersten Feld können
Sie die ENABLE-Funktion einstellen und den Overwrite-Ereignistyp
anwählen (FADER, CH ON, PAN oder EQ).
Im zweiten Feld können Sie Edit Out RETURN einstellen. Daneben befindet sich die Zeitcode-Anzeige. Rechts in diesem Feld befinden sich die
UNDO- (letzte Änderung wieder rückgängig machen) und die NEWIkone (neue Abmischung im Automix-Puffer).
Ganz unten befinden sich die Transportfunktionen (AUTOREC, REC,
PLAY, STOP und ABORT).
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
142
Automation
AUTOMIX Title Edit-Funktionen
Wie bereits erwähnt, können Sie einem Automix-Programm einen Namen
von maximal 16 Zeichen verpassen:
•
Die PASTE-Ikone dient zum Einsetzen des mit COPY kopierten
Namens in das TITLE EDIT-Feld, wobei alle zuvor programmierten
Zeichen gelöscht werden.
•
Mit der COPY-Ikone können Sie den Namen eines anderen Szenen-speichers kopieren.
•
Mit der INS-Ikone können Sie an der vom Cursor angezeigten Position eine Leerstelle einfügen.
•
Mit DEL können Sie die vom Cursor angezeigte Zeichenposition
löschen.
Automix-Editierfunktionen
•
STORE – Wählen Sie mit dem Dateneingaberad einen Automix-Speicher an und drücken Sie den [ENTER]-Taster, um die Einstellungen
in diesem Speicher abzulegen. Nun erscheint eine Rückfrage. Wenn
Sie sofort den [ENTER]-Taster drücken, wird der Speicherbefehl
abgebrochen. Wenn Sie den Cursor aber zu EXECUTE führen und
anschließend [ENTER] drücken, werden die Automix-Einstellungen
gespeichert.
•
Bestätigen Sie Ihre Wahl, indem Sie den [ENTER]-Taster drücken, um
die Einstellungen zu speichern, Es erscheint nun eine Rückfrage, die
Sie durch Drücken des [ENTER]-Tasters verneinen. Andernfalls führen Sie den Cursor zu “EXECUTE” und drücken den [ENTER]-Taster,
um den Befehl zu bestätigen.
Wenn Sie den STORE-Befehl bestätigen, werden die in dem angewählten Automix-Speicher befindlichen Daten gelöscht. Diesen
Befehl kann man nicht rückgängig machen.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
•
Digital-Mischpult 02R
RECALL – Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern einen AutomixSpeicher an und drücken Sie den [ENTER]-Taster, um die betreffenden Daten zum Automix-Puffer zu kopieren. Nun erscheint eine
Rückfrage. Wenn Sie sofort den [ENTER]-Taster drücken, wird der
Bedienungsanleitung
Automation
143
Ladebefehl abgebrochen. Wenn Sie den Cursor aber zu EXECUTE
führen und anschließend [ENTER] drücken, werden die AutomixEinstellungen geladen.
•
CLEAR – Mit diesem Befehl löschen Sie die Daten im gerade angewählten Automix-Speicher. (Speichern Sie es aber vorher extern ab,
wenn Sie es noch brauchen.)
•
A.CLR – Hiermit löschen Sie die Daten aller Automix-Speicher.
UNDO
Mit dieser Funktion lassen sich folgende Dinge rückgängig machen:
Aktualisierung der Automix-Daten (sobald die Aufzeichnung mit dem
STOP-Taster oder durch Wegfallen des Zeitcodes ausgeschaltet wird),
Aufrufen der Daten eines Automix-Speichers, Erstellen einer neuen
Abmischung oder Abbruch der Aufzeichnung durch Betätigen der
ABORT-Funktion. Mit dem Undo-Befehl rufen Sie also wieder die vorige
Version des Automix’ auf.
NEW
Bevor Sie sich an eine neue Automix-Session machen, sollten Sie den
Automix-Puffer erst einmal löschen. Beim Aktivieren der NEW-Funktion
wird übrigens die gerade aktive Mischszene am Beginn der Session (also
00:00:00.00) eingesetzt. Wenn das zu früh ist, können Sie dieses Ereignis
mit den Editierfunktionen verschieben.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
144
Automation
Fader Edit (Fader-Editierung)
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der dritten AUTOMIX-Seite:
Fader Edit:
AUTOMIX
Nun erscheint die AUTOMIX Display-Funktion.
Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die
“Fader Edit”-Seite
erscheint.
2. Führen Sie den Cursor
zu “MOTOR ON” und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Wert zu ändern.
Im oberen Display-Teil finden Sie eine Grafik, in der die Fader-Positionen
folgender Kanäle angezeigt werden: Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16,
LINE 17/18~ 23/24), Band- und Effektrückwege (TAPE 1~16, EFF1 und
EFF2), Stereo-Ausgang. Außerdem befindet sich rechtsoben eine MOTOR
ON-Ikone.
3. Führen Sie den Cursor
zu “Fader Edit Out”
RETURN und drücken Sie
den [ENTER]-Taster, um
Der untere Display-Teil ist in zwei Hauptfelder aufgegliedert. Im oberen
den Status zu ändern.
Feld können Sie die Fader Edit Out RETURN-Funktion sowie den Fader
Mit dem DateneingabeEdit Mode (ABSOLUTE oder RELATIVE) einstellen.
rad können Sie den
Time-Wert einstellen.
Im unteren Feld haben Sie Zugriff auf die Transportfunktionen (AUTOREC, REC, PLAY, STOP und ABORT).
4. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern den
gewünschten Fader Edit
MOTOR ON
Mode an und drükken
Sie den [ENTER]-Taster.
Wenn Sie diese Ikone anwählen (bei ausgeschalteter Motor-Funktion
5. Bedienen Sie die Trans- erscheint MOTOR OFF auf dunklem Hintergrund), werden die Motoren
der Fader während der Wiedergabe ausgeschaltet. Die Fader bewegen
portfunktionen mit den
sich dann zwar nicht mehr, aber die Pegeländerungen werden ganz norCURSOR-Tastern und
mal durchgeführt.
[ENTER].
Fader Edit Out
Mit dieser Funktion bestimmen Sie, was am Ende einer Korrektur (durch
Einsteigen) mit den Fadern geschieht. Wenn Sie RETURN aktivieren,
springen die Fader am Ende der Korrekturaufzeichnung wieder in die
anfangs programmierte Position zurück. Mit dem Time-Parameter läßt
sich einstellen, wie schnell diese Rückkehr vonstatten geht. Der Einstellbereich beträgt 0,0~3,0 Sekunden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
145
Fader Edit Mode
Wenn Sie eine Fader-Einstellung korrigieren, zeigt das Display einerseits
den ursprünglichen Fader-Wert und andererseits einen Pfeil an. Der Pfeil
zeigt Ihnen, in welche Richtung Sie den Fader bewegen müssen, um wieder den ursprünglich programmierten Wert zu erzielen.
Siehe nachstehende Abbildung:
Die neue Fader-Position befindet sich
unter dem zuvor programmierten Wert.
Die neue Fader-Position befindet sich
über dem zuvor programmierten Wert.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
146
Automation
Event Edit (MEMORY)
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
Die vierte Display-Seite der AUTOMIX-Funktion heißt Event Edit
(MEMORY) und sieht so aus:
AUTOMIX
Nun erscheint die AUTOMIX Display-Funktion.
Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die
“Event Edit (MEMORY)”Seite erscheint.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern das
änderungsbedürftige
Ereignis an.
3. Führen Sie den Cursor
zur INSERT-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um ein
Ereignis einzufügen.
4. Führen Sie den Cursor
zur DELETE-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um das
angewählte Ereignis zu
löschen.
Hier wird eine Liste von Zeitwerten angezeigt. Außerdem erfahren Sie,
was für ein Programm aufgerufen wird (Memory) und auf welchen Kanal
oder Effektprozessor sich diese Änderung bezieht (Channel).
Rechts neben der Tabelle befinden sich zwei Ikonen: INSERT und
DELETE. Mit INSERT können Sie Ereignisse einfügen, und zwar die
Anwahl eines Szenenspeichers (ohne Kanalangabe) oder eines Bibliothekprogramms (Kanalbibliothek, Dynamikbibliothek, Effektbibliothek
und Equalizer-Bibliothek). Diese Ereignisse werden dem jeweils aktiven
Kanal zugeordnet.
Neu eingefügte Ereignisse bekommen immer denselben Zeitwert wie das
gerade aktive Ereignis. Führen Sie den Cursor nach dem Einfügen also
zur Time Code-Spalte und stellen Sie mit dem Dateneingaberad den
gewünschten Zeitcode ein. Führen Sie den Cursor anschließend zur
Memory-Spalte und wählen Sie mit dem Dateneingaberad den
gewünschten Ereignistyp an. Anschließend können Sie dem Ereignis in
der Channel-Spalte einen Kanal zuordnen, auf den sich das Ereignis also
bezieht (außer bei der Szenenanwahl, die für alle Kanäle gilt).
Wenn Sie die Position (d.h. den Zeitcode-Wert) eines Ereignisses ändern,
wird die Übersicht dahingehend geändert, daß das Ereignis an der richtigen Stelle erscheint.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Automation
147
Event Edit (CH ON)
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
Die fünfte Display-Seite der AUTOMIX-Funktion heißt Event Edit (CH
ON) und sieht so aus:
AUTOMIX
Nun erscheint die AUTOMIX Display-Funktion.
Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die
“Event Edit (CH ON)”
Seite erscheint.
2. Wählen Sie das benötigte Ereignis mit den
CURSOR-Tastern an.
3. Führen Sie den Cursor
zur INSERT-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um ein
Ereignis einzufügen.
4. Führen Sie den Cursor
zur DELETE-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um das
angewählte Ereignis zu
löschen.
Hier wird eine Liste von Zeitwerten angezeigt. Die Channel-Spalte klärt
Sie über die Kanäle auf, während Sie in der ON/OFF-Spalte erfahren, ob
der betreffende Kanal ein- oder ausgeschaltet wird.
Neu eingefügte Ereignisse bekommen immer denselben Zeitwert wie das
gerade aktive Ereignis. Führen Sie den Cursor nach dem Einfügen also
zur Time Code-Spalte und stellen Sie mit dem Dateneingaberad den
gewünschten Zeitcode ein. Wenn nötig, können Sie auch den ChannelWert sowie den On/Off-Status ändern.
Wenn Sie die Position (d.h. den Zeitcode-Wert) eines Ereignisses ändern,
wird die Übersicht dahingehend geändert, daß das Ereignis an der richtigen Stelle erscheint.
Digital-Mischpult 02R Bedienungsanleitung
148
Automation
Event Extract (Ereignisse entfernen)
1. Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster.
Die letzte Display-Seite der AUTOMIX-Funktion heißt Event Extract und
sieht so aus:
AUTOMIX
Nun erscheint die AUTOMIX Display-Funktion.
Drücken Sie den [AUTOMIX]-Taster, bis die
“Event Extract”-Seite
erscheint.
2. Wählen Sie die zu entfernenden Parameter
mit den CURSOR-Tastern
und drücken Sie jeweils
[ENTER].
3. Führen Sie den Cursor
zu “IN Time” und stellen
Sie den Wert mit dem
Dateneingaberad ein.
4. Führen Sie den Cursor
zu “OUT Time” und stellen Sie den Wert mit
dem Dateneingaberad
ein.
5. Führen Sie den Cursor
zur EXTRACT-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Befehl auszuführen.
Im oberen Display-Teil erscheint der Status folgender Kanäle: Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16, LINE 17/18~ 23/24), Band- und Effektrückwege (TAPE 1~16, EFF1 und EFF2) und STEREO-Ausgang.
Darunter befinden sich der Parameters-Block (LEVEL, CH ON, PAN, EQ,
AUX1, AUX2, AUX3, AUX4, AUX5, AUX6, AUX7 sowie AUX8), das IN
Time-Feld (Anfang) und das OUT Time-Feld (Ende). Unter diesen Feldern befinden sich die EXTRACT und UNDO-Ikone.
EXTRACT
Führen Sie den Cursor zu dieser Ikone und drücken Sie den [ENTER]Taster, um alle Ereignistypen (siehe “Parameters”) innerhalb des gewählten Zeitraumes (IN~OUT Time) zu löschen.
6. Wenn Sie diesen Befehl
wieder rückgängig
machen möchten, führen Sie den Cursor zu
UNDO. Drücken Sie
anschließend [ENTER].
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
10
149
MIDI
In diesem Kapitel finden Sie...
MIDI und Ihr 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 150
Setup . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151
Program Change Assign . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 152
Bulk Dump/Request. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 153
MIDI-Datenformat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 155
Parameteränderungen und -anträge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 158
Format des Blockdatenabwurfs und -antrags . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 162
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
10
150
MIDI
MIDI und Ihr 02R
THRU
OUT
MIDI
IN
Das Digital-Mischpult 02R kann mit einem SMPTE- oder einem MTCZeittakt synchronisiert werden und ist außerdem MIDImäßig auf dem
neusten Stand. Bestimmt merken Sie aber, daß Sie MIDI in der Regel gar
nicht brauchen – das 02R bietet nämlich ein solch eindrucksvolle Zahl an
Parametern, die z.T. auch recht komplex sind, daß die normalen MIDIBefehle fortwährend hinter den Ereignissen herhinken würden. Man
könnte jedoch mit SysEx-Befehlen arbeiten, obwohl sich das hier
bestimmt erübrigt.
Sie können die MIDI-Funktionen aber dazu verwenden, bestimmte Einstellungen als Datenblöcke (Bulks) abzulegen, Parameterwerte mit
SysEx-Befehlen zu ändern oder mit Programmwechselbefehlen andere
Mischszenen aufzurufen. Das 02R unterstützt folgende MIDI-Befehle:
•
Programmwechsel – Senden und empfangen von Szenenspeicheranwahlbefehlen.
•
SysEx– Senden und empfangen von Parameterwerten oder Datenblöcken.
Bitte beachten Sie, daß das 02R alle Steuerbefehle (Control Changes) ignoriert.
Datenblockabwurf
Das 02R kann folgende Datenböcke senden und empfangen:
•
Szenenspeichereinstellungen.
•
Automix-Speicher.
•
Effektprogramme.
•
Dynamikprogramme.
•
EQ-Programme.
•
Kanalprogramme.
•
Systemeinstellung.
•
Programmwechseltabelle.
MIDI Display-Funktion
Die MIDI Display-Funktion enthält drei Seiten:
Digital-Mischpult 02R
•
MIDI Setup (MIDI-Systemeinstellungen)
•
MIDI Program Change Assign (Programmwechseltabellen)
•
MIDI Bulk Dump & Request (Datenblockabwurf)
Bedienungsanleitung
MIDI
151
Setup
1. Drücken Sie den [MIDI]Taster.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der MIDI Setup-Seite:
MIDI
Nun erscheint die MIDI
Display-Funktion.
Drücken Sie den [MIDI]Taster, bis die “MIDI
Setup”-Seite erscheint.
2. Wählen Sie den benötigten Parameter mit
den CURSOR-Tastern an
und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Receive Channel (Empfangskanal)
Mit diesen Funktionen können Sie den Empfangskanal einstellen und
bestimmen, ob das 02R Programmwechsel- oder Parameterwertänderungen empfangen soll. Die für das Receive-Feld eingestellte Änderung wird
auch automatisch im Transmit-Feld vorgenommen.
Wenn ein Receive-Parameter angewählt/aktiv ist, erscheint sein Name
auf dunklem Hintergrund.
Transmit Channel (Übertragungskanal)
Mit den Funktionen in diesem Feld können Sie den Übertragungskanal
einstellen und bestimmen, ob das 02R Programmwechsel und/oder Parameterwertänderungen senden soll.
Wenn ein Transmit-Parameter angewählt/aktiv ist, erscheint sein Name
auf dunklem Hintergrund.
OMNI
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, führt das 02R alle Programmwechselbefehle auf gleich welchem Kanal aus. Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, erscheint ihr Name auf dunklem Hintergrund.
Echo
Aktivieren Sie diese Funktion, wenn die empfangenen Programmwechselbefehle auch weitergeleitet werden sollen. Das 02R sendet die empfangenen Programmwechsel auch dann, wenn es sie ignoriert. Wenn diese
Funktion eingeschaltet ist, erscheint ihr Name auf dunklem Hintergrund.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
152
MIDI
Program Change Assign
1. Drücken Sie den [MIDI]Taster.
Die Szenenspeicher des 02R können mit MIDI-Programmwechselbefehlen aufgerufen werden. Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der MIDI
Program Change Assign-Seite:
MIDI
Nun erscheint die MIDI
Display-Funktion.
Drücken Sie den [MIDI]Taster, bis die “MIDI Program Change Assign”Seite erscheint.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern eine
Programmnummer an
und ordnen Sie ihr mit
dem Dateneingaberad
einen Szenenspeicher
zu.
3. Führen Sie den Cursor
zur TABLE RESET-Ikone
und drücken sie den
[ENTER]-Taster.
4. Führen Sie den Cursor
zur UNDO-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Ab Werk gibt es eine 1:1-Entsprechung der 64 Szenenspeicher zu den Programmnummern 1~64. Die Programmnummern 65~127 sind also keinem
Szenenspeicher zugeordnet, weshalb bei Empfang dieser Nummern auch
nichts geschieht. Allerdings ist MIDI-Programmnummer 128 dem Szenenspeicher “0” (Initial Data) zugeordnet.
TABLE RESET
Wenn Sie diese Funktion aktivieren, werden die Zuordnungen wieder der
Werksvorgabe gemäß eingestellt.
UNDO
Mit dem UNDO-Befehl können Sie die letzte Änderung der Programmwechseltabelle wieder rückgängig machen.
Extern speichern der Programmwechseltabelle
Die Programmwechseltabelle kann via MIDI extern gespeichert werden.
Hierzu könnten Sie einen Rechner oder ein MIDI-Datenspeichergerät verwenden. Zum externen Speichern verwenden Sie bitte den PGM Table
Bulk Dump-Befehl.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
153
Bulk Dump/Request
1. Drücken Sie den [MIDI]Taster.
MIDI
Nun erscheint die MIDI
Display-Funktion.
Mit den Bulk Dump (Datenblockabwurf) und Bulk Request (Abwurfantrag) Befehlen können die Einstellungen der unter “Type” aufgeführten
Programme übertragen oder empfangen werden.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der MIDI Bulk Dump & RequestSeite:
Drücken Sie den [MIDI]Taster, bis die “MIDI Bulk
Dump & Request”-Seite
erscheint.
2. Führen Sie den Cursor
zum Datentyp, den Sie
senden möchten und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
3. Führen Sie den Cursor
zum NUMBER-Feld, wählen Sie mit dem Dateneingaberad das Programm, dessen Daten
übertragen werden sollen.
4. Führen Sie den Cursor
zum benötigten EXECUTE-Befehl und drükken Sie den [ENTER]Taster, um die Daten zu
senden oder einen
Abwurf zu beantragen
(Request).
Type
Mit dieser Funktion können Sie einen der acht belegten Datentypen wählen, der dann empfangen oder gesendet wird:
•
Szenenspeichereinstellungen.
•
Automix-Speicher.
•
Kanalprogramme.
•
Dynamikprogramme.
•
Effektprogramme.
•
EQ-Programme.
•
Systemeinstellung.
•
Programmwechseltabelle.
Number
Außer bei den Systemeinstellungen und der Programmwechseltabelle
müssen Sie nach Anwahl des Datentyps noch die Nummer des Programms oder Speichers angeben, deren Daten gesendet bzw. empfangen
werden sollen. In der Übersicht erscheint neben der Nummer auch
jeweils der Name des Programms oder Speichers.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
154
MIDI
Execute
Hier kann jeweils einer von vier Befehlen ausgeführt werden:
•
BULK DUMP – Die Daten des gewählten Typs und Speichers werden gesendet.
•
BULK REQUEST – Das 02R sendet einen Befehl, demzufolge die
Daten des gewählten Typs und der angegebenen Nummer gesendet
werden sollen.
•
DUMP ALL – Alle Programme oder Speicher des gewählten Typs
werden zum Empfänger geschickt.
•
REQUEST ALL – Das 02R bittet den Sender, die Daten aller Speicher
des gewählten Typs zu übertragen.
Wenn einer dieser Befehle ausgeführt wird, zeigt das Display im STATUS-Feld an, wie weit die Operation gediehen ist.
Um den Datenblockabwurf kurzerhand abzubrechen, bewegen Sie den
Cursor ganz einfach mit den CURSOR Tastern hin und her.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
155
MIDI-Datenformat
1. Allgemeine Hinweise
1-1. Nachstehend werden die MIDI-Funktionen des 02R beschrieben.
1-2. Die elektrischen Werte sowie das Datenformat entsprechen den
Anforderungen der 1.0-Version der MIDI-Norm.
2. Übertragene und empfangene Befehle
2-1. Programmwechsel
Die Übertragung/der Empfang kann mit der MIDI Display-Funktion einund ausgeschaltet werden.
Wann immer auf dem 02R ein Szenenspeicher angewählt wird, sendet
das 02R auf dem eingestellten Übertragungskanal einen Programmwechselbefehl.
Bei Empfang eines Programmwechselbefehls auf dem Empfangskanal
bzw. im OMNI-Betrieb wird die dieser Nummer zugeordnete Mischszene
aufgerufen.
Die Zuordnung der Mischszenen zu den Programmnummern kann frei
eingestellt werden.
2-2. SysEx-Befehle
Die unterstützten SysEx-Befehle sind Bulk Dump/Request und Parameter Change/Request. Die für die Befehle notwendige Gerätenummer entspricht jeweils dem Empfangs- bzw. Übertragungskanal.
BULK DUMP/REQUEST
Datenblöcke können jederzeit gesendet und empfangen werden.
Der Datenblockabwurfantrag (Dump Request) muß mit der entsprechenden MIDI Display-Funktion gesendet werden. Dabei spielt auch der
MIDI-Kanal eine Rolle.
Beim Datenblockabwurf werden die Daten des der Programmnummer
zugeordneten Speichers auf dem gewählten MIDI-Kanal gesendet. Ein
Datenblockabwurf kann entweder von Hand (MIDI Display-Funktion)
oder mit einem Abwurfantrag eines externen MIDI-Gerätes (Request)
ausgelöst werden.
Beim Empfang eines Datenblockabwurfs wird der Inhalt des gewählten
Speichers geändert.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
156
MIDI
PARAMETER CHANGE/REQUEST
Der Empfang/die Übertragung von Parameteränderungsbefehlen kann
mit der MIDI Display-Funktion ein- und ausgeschaltet werden.
Ist diese Funktion eingeschaltet, so sendet das 02R jeweils SysEx-Befehle,
wenn Sie einen Parameterwert ändern. Auch diese Befehle werden auf
dem angewählten Übertragungskanal gesendet (Gerätenummer).
Ist der Empfang dieser Daten eingeschaltet, sendet das 02R bei Empfang
eines Übertragungsantrags den Wert des im SysEx-Befehl enthaltenen
Parameters. Das ist auch dann der Fall, wenn die Übertragung ausgeschaltet ist.
Wenn der Empfang dieser Daten eingeschaltet ist, wird der Wert des im
SysEx-Befehl enthaltenen Parameters geändert, sofern der Befehl auf dem
richtigen Kanal eingeht.
Auf der Preferences-Seite kann die Übertragung des KEY REMOTE-Wertes separat eingestellt werden. Diese Funktion brauchen Sie allerdings
nur, wenn die Tasterfunktionen extern überwacht werden sollen. Am
besten schalten Sie sie also aus.
2-3. Aktivaufspürung/MIDI Reset
Wenn nach Eingehen eines Active Sensing-Befehls länger als 300ms keine
MIDI-Befehle mehr empfangen werden bzw. wenn das 02R einen MIDI
Reset-Befehl empfängt, wird nur der gerade aktive Status abgebrochen.
Das 02R sendet auch Aktivaufspürungsbefehle.
2-4. Viertel-Frame-Daten
Der MTC-Anschluß empfängt auch Viertel-Frame-Daten.
3. ECHO BACK
Wenn die Echo-Funktion eingeschaltet ist, werden die empfangen Programmwechselbefehle auch sofort wieder gesendet.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
157
4. Übertragung
PGM T × ON
PROGRAM CHANGE $CnH
SYSTEM EXCLUSIVE
PARAMETER CHANGE
$F0H, $43H, $1nH
PARAM T × ON
KEY REMOTE T × ON
MIDI CH?
(KEY REMOTE)
(RESPONSE FOR
PARAMETER REQUEST)
SYSTEM EXCLUSIVE
BULK DUMP $F0H, $43H, $0nH
MIDI OUT
BULK REQUEST $F0H, $43H, $2nH
PGM ECHO ON
MIDI IN PROGRAM CHANGE $CnH
ACTIVE SENSE $FEH
5. Empfang
PGM OMNI ON
PGM R × ON
$CnH PROGRAM CHANGE
PARAM R × ON
MIDI IN
SYSTEM EXCLUSIVE
$F0H,$43H,$1nH
PARAMETER CHANGE
MIDI CH?
$F0H,$43H,$3nH
PARAMETER REQUEST
SYSTEM EXCLUSIVE
$F0H, $43H, $0nH BULK DUMP
$F0H, $43H, $2nH BULK REQUEST
PGM ECHO ON
$CnH MIDI OUT PROGRAM CHANGE
MTC IN
∗∗H, MIDI QUARTER FRAME MESSAGE
$F1H, $
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
158
MIDI
Parameteränderungen und -anträge
MIDI
PARAMETERÄNDERUNG (Basisformat)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
0ttttttt tt
(Typennummer, Bit6: 0= Byte-/1= Bitverarbeitung)
DATEN
0ddddddd dd0
Daten 0-n
:
:
0ddddddd ddn
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0011nnnn 3n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
0ttttttt tt
(Typennummer, Bit6: 0= Byte-/1= Bitverarbeitung)
DATEN
0ddddddd dd0
Adresse (H) 7 hochwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd1
Adresse (L) 7 niederwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd2
Datenzähler
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
PARAMETERÄNDERUNGSANTRAG
EOX
Typennummer:
0
Editierpuffer (mit Byte- oder Bitverarbeitung)
1
Einstellungen (Setup; Byte-Format, nur Antrag und Antwort auf Antrag)
2
Backup (Byte-Format, nur Antrag und Antwort auf Antrag)
24
Aufrufen/Speichern (nur Parameteränderungen)
25
Tasterfernbedienung (nur Parameteränderungen)
26
Fernbedienung der Fader/Drehregler (nur Parameteränderung)
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
159
PARAMETERÄNDERUNG (Byte-Verarbeitung für Typennummer 0:Editierpuffer, 1:Setup, 2:Backup)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
00tttttt tt
(Typennummer, bit6 = 0 (Byte-Verarbeitung))
DATEN
0ddddddd dd0
Adresse (H) 7 hochwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd1
Adresse (L) 7 niederwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd2
Daten (H) 4 hochwertige Bits eines 8Bit-Pakets (0000dddd)
0ddddddd dd3
Daten (L) 4 niederwertige Bits eines 8Bit-Pakets (0000dddd)
:
:
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
EOX
Es können zwei oder mehrere stufenlose Bytes eingestellt werden, indem man die “Daten (H)”- und “Daten (L)”-Werte
ändert.
PARAMETERÄNDERUNG (Bit-Verarbeitung für 0:Editierpuffer)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
01tttttt tt
(Typennummer, bit6 = 1(Bit-Verarbeitung))
DATEN
0ddddddd dd0
Adresse (H) 7 hochwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd1
Adresse (L) 7 niederwertige Bits einer 14Bit-Adresse
0ddddddd dd2
Daten (Bit0-3: Änderungs-Bits 0-7, Bit4: 0=Reset 1=Einstellung)
:
:
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
EOX
Es können zwei oder mehrere Bits derselben Datenadresse geändert werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
160
MIDI
PARAMETERÄNDERUNG (Aufrufen/Speichern)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
00011000 18
Aufrufen/speichern (Typennummer)
DATEN
0ddddddd dd0
Befehl
0ddddddd dd1
Nummer
0ddddddd dd2
Kanal
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
EOX
Befehl
Nummer
Kanal
0x00 scene recall
0-64 (Speicher 0-64)
0x7e (undo)
0
0
nur senden
nur senden
0x01 eq lib recall
0-127 (library 1-128)
0-15(mic1-16)
16-31(tape1-16)
32-35(line)
36,37(eff1,eff2)
38(st mas)
64-79(undo mic)
80-95(undo tape)
96-99(undo line)
100,101(undo eff)
102(undo st mas)
nur senden
nur senden
nur senden
nur senden
nur senden
0-127 (library 1-128)
0
0-35,38,39-46(bus,aux)
64-95,102
103-110(undo bus,aux)
nur senden
nur senden
0-127 (library 1-128)
0
36,37
100,101
nur senden
0-63 (library 1-64)
0
0-37
64-101
nur senden
0x10 scene store
1-64 (Speicher 1-64)
0x7e (undo)
0, 62(from host)
0
nur senden
nur senden
0x11 eq lib store
32-127 (library 33-128)
0
0-38,62
64-102
nur senden
nur senden
0x12 dynamics lib str
40-127 (library 41-128)
0
0-35,38,39-46,62
64-95,102,103-110
nur senden
nur senden
0x13 eff lib store
40-127 (library 41-128)
0
36,37,62
100,101
nur senden
nur senden
0x14 channel lib str
0-63 (library 1-64)
0
0-37,62
64-101
nur senden
nur senden
0
0x02 dynamics lib rcl
0x03 eff lib recall
0x04 channel lib rcl
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
161
PARAMETERÄNDERUNG (Tasterfernbedienung)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
00011001 19
Tasterfernbedienung (Typennummer)
DATEN
0ddddddd dd0
Tasternummer (H) 7 hochwertige Bits
0ddddddd dd1
Tasternummer (L) 7 niederwertige Bits
0ddddddd dd2
Taster an (1)/aus (0)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
EOX
PARAMETERÄNDERUNG (Fader-Fernbedienung)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0001nnnn 1n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
MODELLNUMMER
00111101 3d
MODELLNUMMER (02R)
PARAMETERTYP
00011001 1A
Fader-Fernbedienung (Typennummer)
DATEN
0ddddddd dd0
Nr. (0-20: Fader 1-21(ST MAS)
64-87: Regler TAPE1-16, RTN1-2, AUX,PAN, Q, F, G,
Dateneingaberad)
0ddddddd dd1
Daten (Fader 0~127 Regler -64~+63)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
EOX
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
162
MIDI
Format des Blockdatenabwurfs und -antrags
Das Datenformat sieht folgendermaßen aus. Zum Beispiel für die internen Daten: ds,d1,d2,...dx,...de (dx
ist ein 1Byte-Befehl).
dxH = (dx / 16) UND 0Fh, dxL = dx UND 0Fh
Zum Ausrechnen der Prüfsumme: Die Daten des niederwertiges BYTE ZÄHLERS unmittelbar vor der
PRÜFSUMME addieren, mit -1 multiplizieren (Zweierkomplement) und MSB (hochwertiges Bit= 7)
zurückstellen.
Prüfsumme = (-Summe) & 0x7F
Blockdatenformat der Szenenspeicher
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00011111 1F
4074(2016x2+32+10)bytes
01101010 6A
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
DATENNAME
01001101 4D
'M'
0mmmmmmm mm
m=0-64,127 (Szenenspeicher 0-64,Szenenpuffer)
DATEN
0iiiiiii ii
id 1
:
:
:
0iiiiiii ii
id 16
0ttttttt tt
title1
:
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Szenenspeicher (2016x2Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Szenenspeicher werden nur angewählt, wenn eine Nummer zwischen 1 und 64 eingeht.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
163
Blockabwurfantrag der Szenenspeicher
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUB STATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER.
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01001101 4D
'M'
0mmmmmmm mm
m=0-64,127(Szenenspeicher 0~64, Szenenpuffer)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Das 02R kann nur die Daten der Szenenspeicher 1~64 senden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
164
MIDI
Blockdatenformat der Programmwechseltabelle
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUB STATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000010 02
266(128x2+10)bytes
DATENNAME
DATEN
00001010 0A
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010000 50
'P'
00100000 20
''
0ddddddd dsH
Programmwechseltabelle(128x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Blockabwurfantrag der Programmwechseltabelle
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUB STATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
DATENNAME
EOX
Digital-Mischpult 02R
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010000 50
'P'
00100000 20
''
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Bedienungsanleitung
MIDI
165
Blockdatenformat des Einstellungsspeichers (Setup)
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUB STATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000000 00
266(128x2+10) Bytes
DATENNAME
DATEN
01101010 6A
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010011 53
'S'
00100000 20
''
0ddddddd dsH
Einstellungsspeicher (128x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Blockabwurfantrag des Einstellungsspeichers
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUB STATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
DATENNAME
EOX
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010011 53
'S'
00100000 20
''
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
166
MIDI
Blockdatenformat der Effektbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000000 00
72 (23x2+16+10) Bytes
DATENNAME
DATEN
01001000 48
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01000101 45
'E'
0mmmmmmm mm
m=0-127(Effektprogramm 1-128)
0ttttttt tt
title1
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Daten des Effektprogramms (23x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Es können nur Daten für die Effektspeicher 41~128 empfangen werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
167
Blockabwurfantrag für die Effektbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01000101 45
'E'
0mmmmmmm mm
m=0-127(Effektprogramm 1-128)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Es können nur die Daten der Effektspeicher 41~128 gesendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
168
MIDI
Blockdatenformat der Equalizer-Bibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000000 00
62(18x2+16+10) Bytes
DATENNAME
DATEN
00111110 3e
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010001 51
'Q'
0mmmmmmm mm
m=0-127 (Equalizer-Programm 1-128)
0ttttttt tt
title1
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Daten des EQ-Speichers (18x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Es können nur die Daten der Equalizer-Programme 33~128 gesendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
169
Blockabwurfantrag für die Equalizer-Bibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01010001 51
'Q'
0mmmmmmm mm
m=0-127(Equalizer-Speicher 1-128)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Es können nur die Daten der Equalizer-Speicher 33~128 gesendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
170
MIDI
Blockdatenformat der Dynamikbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000000 00
44(9x2+16+10) Bytes
DATENNAME
DATEN
00101100 2c
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01011001 59
'Y'
0mmmmmmm mm
m=0-127 (Dynamikspeicher 1-128)
0ttttttt tt
title1
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Daten des Dynamikspeichers (9x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Es können nur die Daten der Dynamikprogramme 41~128 gesendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
171
Blockabwurfantrag für die Dynamikbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01011001 59
'Y'
0mmmmmmm mm
m=0-127(Dynamikspeicher 1-128)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Es können nur die Daten der Programme 41~128 gesendet werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
172
MIDI
Blockdatenformat der Kanalbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00000000 00
122(48x2+16+10) Bytes
DATENNAME
DATEN
01111010 7A
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01001000 48
'H'
0mmmmmmm mm
m=0-63(Channel Library No.1-64)
0ttttttt tt
title1
:
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Kanalspeicher (48x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
173
Blockabwurfantrag für die Kanalbibliothek
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01001000 48
'H'
0mmmmmmm mm
m=0-63(Kanalspeicher 1-64)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
174
MIDI
Blockdatenformat für Automix-Daten
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0000nnnn 0n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
BYTE-ZÄHLER
(HOCH/NIEDRIG)
00010000 10
2078(1024x2+20+10)bytes
DATENNAME
DATEN
00011110 1e
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01000001 41
'A'
0000mmmm 0m
m=0-15(Automix-Nr. 1-16)
0xxxxxxx xx
Datenblockzähler (hochwertiges Byte)
0xxxxxxx xx
Blockzähler (niederwertiges Byte) [0~Umfang]
0yyyyyyy yy
Gesamtumfang (hochwertig)
0yyyyyyy yy
Gesamtumfang (niederwertig) [Umfang-1]
0ttttttt tt
title1
:
:
:
0ttttttt tt
title16
0ddddddd dsH
Automix-Speicher (1024x2 Bytes)
0ddddddd dsL
:
:
0ddddddd deH
0ddddddd deL
PRÜFSUMME
0eeeeeee ee
ee=(INVERT('L'+'M'+...+dsH+...+deL)+1) UND 7Fh
EOX
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
MIDI
175
Blockabwurfantrag für Automix-Daten
STATUS
11110000 F0
SysEx-Befehl
IDENTIFIZIERUNG
01000011 43
Herstellernummer (YAMAHA)
SUBSTATUS
0010nnnn 2n
n= 0-15 (Übertragungs-/Empfangskanal 1~16)
FORMATNUMMER
01111110 7E
Universal Bulk Dump
01001100 4C
'L'
01001101 4D
'M'
00100000 20
''
00100000 20
''
00111000 38
'8'
01000001 41
'A'
00110110 36
'6'
00110111 37
'7'
01000001 41
'A'
0000mmmm 0m
m=0-15(Automix-Nummer 1-16)
11110111 F7
Ende des SysEx-Befehls
DATENNAME
EOX
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
176
MIDI
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Gruppen und Paare
11
177
Gruppen und Paare
In diesem Kapitel finden Sie...
Fader gruppieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 178
Stummschaltungsgruppen (Mute Group) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 179
Kanalpaare . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 180
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
11
178
Gruppen und Paare
Fader gruppieren
1. Drücken Sie den
[GROUP]-Taster.
Das Digital-Mischpult 02R erlaubt das Gruppieren mehrerer Fader, so
daß der Pegel mehrerer Kanäle mit nur einem Fader geändert werden
kann. Es können die Eingangs- sowie die Band- und Effektrückwege
gruppiert werden. Das 02R bietet vier Fader-Gruppen: A, B, C und D.
GROUP
Nun erscheint eine Seite
der GROUP DisplayFunktion. Drücken Sie
den [GROUP]-Taster
noch einmal, wenn
nicht die “Fader
Group”-Seite angezeigt
wird.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der GROUP Display-Funktion –
und zwar der Fader Group-Seite. Hier können folgende Kanäle gruppiert
werden: MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~ 23/24 sowie die Band- und
Effektrückwege (TAPE 1~16, EFF1 und EFF2):
2. Führen Sie den Cursor
zur gewünschten
Gruppe (A~D).
3. Drücken Sie den [SEL]Taster der Kanäle, die
Sie dieser Gruppe
zuordnen möchten.
Andererseits könnten
Sie den Cursor zu den
Gruppenikonen der einRufen Sie diese Seite auf, indem Sie den [GROUP]-Taster drücken. Ab
zelnen Kanäle führen
und zu müssen Sie diesen Taster mehrmals drücken, bis diese Seite
und jeweils den [ENTER]erscheint. Diese Display-Funktion bietet zwei Seiten.
Taster drücken.
Anmerkung: StereoPaare werden immer
gemeinsam zugeordnet oder
abgekoppelt.
4. Wählen Sie eine ENABLE-Gruppenikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um die
Gruppe zu aktivieren
oder auszuschalten.
Wenn eine Gruppe ausgeschaltet ist, blinken
die Dioden der gruppierten Fader. In diesem
Fall kann ihr Pegel
separat eingestellt werden.
Digital-Mischpult 02R
Alle verfügbaren Fader sind über zwei Zeilen verteilt. Unter den FaderNummern befinden sich jeweils die Gruppenikonen.
Rechts im Display befindet sich das ENABLE-Feld. Wenn Sie die Lautstärke eines Gruppenmitglieds im Verhältnis zu den übrigen Mitgliedern
ändern möchten, müssen Sie die betreffende Gruppe hier erst einmal ausschalten (wenn eine Gruppe eingeschaltet ist, erscheint ihre Ikone auf
dunklem Hintergrund), indem Sie sie mit den CURSOR-Tastern anwählen und anschließend den [ENTER]-Taster drücken. Die Diode der betreffenden Fader blinkt nun, um anzuzeigen, daß sie zeitweilig nicht gruppiert sind.
Auch wenn Sie ab und zu mehrere Fader einer Gruppe bewegen, hat
immer der zuerst bediente Vorrang. Am besten bedienen Sie immer nur
einen Fader einer Gruppe, damit das Lautstärkeverhältnis der Gruppe
konstant bleibt.
Anmerkung: Die Kanäle können nur jeweils einer Gruppe zugeordnet werden. Wenn Sie einen Kanal trotzdem einer zweiter Gruppe zuzuordnen versuchen, erscheint die Fehlermeldung “Duplicate Groups!” im Display.
Bedienungsanleitung
Gruppen und Paare
179
Stummschaltungsgruppen (Mute Group)
1. Drücken Sie den
[GROUP]-Taster.
GROUP
Auch die Mute-Funktion kann sich auf ganze Kanalgruppen beziehen, so
daß die Mitglieder einer Gruppe mit einem [ON]-Taster zu- und abgeschaltet werden können. Übrigens brauchen nicht alle Mitglieder einer
Gruppe den gleichen Status zu haben: einige können zu- und andere
abgeschaltet sein. Durch Betätigen eines [ON]-Tasters wird jedoch der
Status aller Gruppenmitglieder geändert (einige werden ab- und die übrigen zugeschaltet). Das 02R bietet vier Mute-Gruppen: E, F, G und H.
Nun erscheint die
GROUP Display-Funktion. Drücken Sie den
[GROUP]-Taster noch
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der GROUP Display-Funktion –
einmal, um die “Mute
und zwar der Mute Group-Seite. Hier können folgende Kanäle gruppiert
Group”-Seite aufzurufen werden: MIC/LINE 1~16 und LINE 17/18~ 23/24 sowie die Band- und
Effektrückwege (TAPE 1~16, EFF1 und EFF2):
2. Führen Sie den Cursor
zu einer Gruppe (E~H).
3. Drücken Sie den [SEL]Taster der Kanäle, die
Sie dieser Gruppe
zuordnen möchten.
Andererseits könnten
Sie den Cursor zu den
Gruppenikonen der einzelnen Kanäle führen
und jeweils den [ENTER]Taster drücken.
Anmerkung: StereoPaare werden immer
gemeinsam zugeordnet oder
abgekoppelt.
4. Wählen Sie eine ENABLE-Gruppenikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um die
Gruppe zu aktivieren
oder auszuschalten.
Wenn eine Gruppe ausgeschaltet ist, blinken
die Dioden der gruppierten Kanäle. In diesem Fall können sie
separat zu- und abgeschaltet werden.
Alle verfügbaren Kanäle sind über zwei Zeilen verteilt. Unter den Kanalnummern befinden sich jeweils die Gruppenikonen.
Rechts im Display befindet sich das ENABLE-Feld. Wenn Sie den Status
eines Gruppenmitglieds ändern möchten, müssen Sie die betreffende
Gruppe hier erst einmal ausschalten (wenn eine Gruppe eingeschaltet ist,
erscheint ihre Ikone auf dunklem Hintergrund), indem Sie sie mit den
CURSOR-Tastern anwählen und anschließend den [ENTER]-Taster drükken. Die Dioden der betreffenden Kanäle blinken nun, um anzuzeigen,
daß sie zeitweilig nicht gruppiert sind.
Anmerkung: Die Kanäle können nur jeweils einer Gruppe zugeordnet werden. Wenn Sie einen Kanal trotzdem einer zweiter Gruppe zuzuordnen versuchen, erscheint die Fehlermeldung “Duplicate Groups!” im Display.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
180
Gruppen und Paare
Kanalpaare
1. Drücken Sie den [PAIR]Taster.
PAIR
Nun erscheint die PAIR
Display-Funktion.
Auch diese DisplayFunktion ist in zwei Seiten unterteilt. Deshalb
müssen Sie den [PAIR]Taster manchmal zweimal drücken, um die
gewünschte Seite aufzurufen.
Nebeneinanderliegende Kanäle können zu Stereopaaren konfiguriert
werden. Das erleichtert den Einsatz von Stereosignalen, weil nur jeweils
ein Fader oder Regler des betreffenden Paares eingestellt zu werden
braucht. Folgende Kanäle können zu Stereopaaren konfiguriert werden:
Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16), Bandrückwege (TAPE 1~16) und
Effekthinwege (AUX 1~AUX 6).
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der PAIR Display-Funktion – und
zwar der Pair-Seite. Hier können folgende Kanäle “gepaart” werden: Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16) und Bandrückwege (TAPE 1~16):
2. Wählen Sie ein Kanalpaar mit den CURSORTastern an und drücken
Sie den [ENTER]-Taster,
um die beiden Kanäle
zu “paaren” oder zu
trennen.
3. Drücken Sie den [PAIR]Taster noch einmal, um Wählen Sie ein Kanalpaar mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
die “Aux Pair”-Seite auf- den [ENTER]-Taster, um die beiden Kanäle zu “paaren” oder zu trennen.
zurufen.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der Aux Pair-Seite der PAIR4. Wählen Sie zwei nebenFunktion. Hier können die Effekthinwege (AUX 1~AUX 6) zu Stereopaaeinanderliegende AUXren konfiguriert werden:
Kanäle an und drücken
Sie den [ENTER]-Taster,
um sie zu einem Stereopaar zu konfigurieren.
Wählen Sie ein Kanalpaar mit den CURSOR-Tastern an und drücken Sie
den [ENTER]-Taster, um die beiden Kanäle zu “paaren” oder zu trennen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
12
181
Digital-Eingänge, -Einstellungen und
Zusatzfunktionen
In diesem Kapitel finden Sie...
Word Clock Select (Zeittakt) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 182
Anwahl des Eingangssignals (Input Signal Select). . . . . . . . . . . . . . . . . . 185
Cascade Configuration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186
Dither. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 188
Solo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 189
Preferences (Vorzüge) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 190
Oscillator . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 193
Battery Check (Batteriekontrolle) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 194
Emphasis Monitor (Emphasis-Überwachung) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 195
Channel Status Monitor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 196
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
12
182
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Word Clock Select (Zeittakt)
1. Drücken Sie den
[DIGITAL I/O]-Taster.
DIGITAL
I/O
Word Clock (Digital-Synchronisation)
Nun erscheint die
DIGITAL I/O DisplayFunktion. Die “Word
Clock Select”-Seite ist
die erste einer ganzen
Reihe von Display-Seiten.
Anmerkung: Das 02R
springt jeweils zur zuletzt
angewählten Display-Funktion (sowie der zuletzt
gewählten Seite dieser Funktion). Das ist übrigens auch
der Fall beim Einschalten.
Wahrscheinlich müssen
Sie den [DIGITAL I/O]Taster mehrmals drükken, bis die “Word
Clock Select”-Seite
erscheint.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern den
gewünschten Zeittaktgeber an und drücken
Sie den [ENTER]-Taster.
Digital-Mischpult 02R
Intern verarbeitet das Digital-Mischpult 02R die Audiodaten mit seinem
eigenen Zeittakt und einer Sampling-Frequenz von 44,1kHz oder 48kHz.
Wird allerdings ein externer Zeittakt angewählt, so kann die SamplingFrequenz 32kHz – 6% bis 48kHz +6% betragen.
Bei Verwendung mehrerer Digital-Geräte sollte nur ein Zeittakt verwendet werden – d.h. es muß einen Zeittaktgeber geben. Der Zeittaktgeber
generiert nämlich die Synchronisationsimpulse, anhand derer die übrigen Geräte (die Slaves) ermitteln können, wo sich der Beginn eines Digital-Wortes befindet. Obwohl alle digitalen Anschlußprotokolle mit eigenem Zeittakt funktionieren (in der Regel eine Abwandlung der Manchester-Codierung), raten wir Ihnen, immer mit einem einzigen Zeittaktsignal zu arbeiten, was um so wichtiger ist, wenn bis zu acht Kanäle von
Digital-Daten über ein und dasselbe Kabel übertragen werden.
Wenn Sie ein Digital-Gerät (z.B. eine modulare Digital-Mehrspurmaschine) mit dem 02R verbinden, muß eines von beiden als Zeittaktgeber
fungieren. Das andere Gerät (oder die anderen Geräte) sollte also mit dem
Zeittakt des ersten Gerätes synchronisiert werden. Tun Sie das nicht, so
können Ausfälle (Drop Outs) und/oder Rauschen auftreten.
In Kapitel 13, "Optionen einbauen" auf Seite 199 finden Sie ein paar
Anschlußbeispiele für mehrere Digital-Geräte, die man an das 02R
anschließen kann. Außerdem wird jeweils ein Zeittaktgeber empfohlen.
Siehe dieses Kapitel, wenn Sie mehr erfahren möchten über die optionalen digitalen E/A-Platinen.
Anmerkung: Wenn Sie das 02R mit einer Analog-Maschine verbinden (über
die CD8-AD-Platine), brauchen sie sich nicht weiter um die Digital-Synchronisation zu kümmern.
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
183
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der Word Clock Select-Seite der
DIGITAL I/O Display-Funktion:
Links im Display befindet sich eine Übersicht der an die vier Steckplätze
angeschlossenen Platinen. Die Bezeichnung dieser Platinen richtet sich
selbstverständlich nach dem verwendeten Typ:
•
Digital Cascade-Satz: CD8-CS
•
Digitale E/A-Platine (adat®): CD8-AT
•
Digitale E/A-Platine (TDIF-1): CD8-TDII
•
Digitale E/A-Platine (AES/EBU): CD8-AE/CD8-AE-S
•
Digitale E/A-Platine (YAMAHA): CD8-Y
•
AD/DA-Platine: CD8-AD
•
No Connection (keine Platine)
Neben den vier Steckplatzfeldern befinden sich jeweils vier Felder, in
denen die verfügbaren Anschlüsse der verwendeten Platine erwähnt
werden.
Anmerkung: Diese Anschlußbelegung wird auch für den Digital CascadeSatz angezeigt. Allerdings können die vier Anschlußfelder nicht angewählt werden.
Im unteren Display-Teil befinden sich fünf Felder, die sich auf den externen Zeittakt (W.CLK IN), die Digital-Eingänge (2TR D1 sowie 2TR D2)
und den internen Zeittakt beziehen (INT 48k und INT 44.1k). Links neben
diesen Feldern befinden sich die Word Clock-Anzeigen.
Außerdem ist eine Anzeige (in dem FS-Feld) belegt, die Sie über die Sampling-Frequenz aufklärt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
184
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Zeittaktanzeigen
W.CLK
IN
W.CLK
IN
W.CLK
IN
W.CLK
IN
W.CLK
IN
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Kein externer Zeittakt.
Zeittakt wird empfangen. Allerdings ist der externe Zeittakt nicht mit dem internen identisch.
Zeittakt wird empfangen. Dieser Zeittakt entspricht dem
internen Zeittakt.
Es wurde ein Zeittaktanschluß angewählt. Das 02R wird
mit dem empfangenen Zeittakt synchronisiert.
Zwar ist ein Zeittaktanschluß angewählt, aber die Frequenz des Zeittaktsignals stimmt nicht.
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
185
Anwahl des Eingangssignals (Input Signal
Select)
1. Drücken Sie den
[DIGITAL I/O]-Taster.
DIGITAL
I/O
Nun erscheint die
DIGITAL I/O DisplayFunktion.
Das 02R bietet 24 Analog-Eingangsbuchsen: die Eingangskanäle (MIC/
LINE 1~16) sowie die Stereo-Kanäle (LINE 17/18~23/24). Das Signal
zweier Digital-Eingangspaare kann intern an die Stereokanäle angelegt
werden (2TR IN D1 an LINE 17/18 und 2TR IN D2 an LINE 19/20).
Außerdem können die Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16) in
Bandrückwege umgewandelt werden, so daß Sie mit dem 02R auch
getrost 32 Kanäle abmischen können.
Wahrscheinlich müssen Display-Seite
Sie den [DIGITAL I/O]Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der Input Signal Select-Seite der
Taster mehrmals drükDIGITAL I/O Display-Funktion:
ken, um die “Input
Signal Select”-Seite aufzurufen.
2. Führen Sie den Cursor
zur benötigten Befehlsikone und ändern Sie
die Einstellung mit dem
[ENTER]-Taster.
Anmerkung: Wenn bei
Anwahl dieser Funktion
weder eine E/A-Platine noch
ein Digital-Signal vorhanden ist, kann die Vorgabe
nicht geändert werden.
Diese Display-Seite enthält vier Felder:
Das erste Feld heißt MIC 1 - 8 (MIC/LINE 1~ 8). Hier können Sie “CARD
SLOT 3” oder “INT ANALOG” (Vorgabe) anwählen. Wenn Steckplatz 3
keine E/A-Platine enthält, kann “CARD SLOT 3” nicht angewählt werden.
Das zweite Feld heißt MIC 9 -16 (MIC/LINE 9~16). Hier können Sie
“CARD SLOT 4” oder “INT ANALOG” (Vorgabe) anwählen. Wenn
Steckplatz 4 keine E/A-Platine enthält, kann “CARD SLOT 4” nicht angewählt werden.
Das dritte Feld heißt LINE 19/20. Hier können Sie “2TR-IN D2” oder
“INT ANALOG” (Vorgabe wählen). Wenn an der 2TR IN DIGITAL 2Buchse kein Digital-Signal anliegt, kann “2TR-IN D2” nicht gewählt werden.
Anmerkung: “2TR-IN D1” oder “2TR-IN D2” kann nicht als Digital-Ein-/
Ausgang gewählt werden, wenn Sie das betreffende Signal im CONTROL
ROOM-Feld angewählt haben.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
186
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
1. Drücken Sie den
[DIGITAL I/O]-Taster.
Cascade Configuration
Genau wie die modularen Mehrspurmaschinen, für die das 02R gedacht
ist, kann es auch selbst erweitert werden, und zwar von einem 16-Spursystem (40 Kanäle) zu einem 64-Spursystem (160 Eingänge). Hierfür brauchen Sie dann allerdings einen Digital Cascade-Satz (CD8-CS).
DIGITAL
I/O
Nun erscheint die
DIGITAL I/O DisplayFunktion.
Wahrscheinlich müssen
Sie den [DIGITAL I/O]Taster mehrmals drükken, um die “Cascade
Configuration”-Seite
aufzurufen.
2. Führen Sie den Cursor
zu einem AUX-Paar im
Cascade Aux Bus
Assign-Feld.
Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um das
angewählte AUX-Paar
der betreffende Cascade AUX-Summe (A
oder B) zuzuordnen.
3. Führen Sie den Cursor
zum ID-Feld und stellen
Sie mit dem Dateneingaberad die CascadeNummer ein.
Weitere Einzelheiten zum Einbau finden Sie in Kapitel 13, "Optionen einbauen" auf Seite 199, und zwar unter "Digital-Cascade (CD8-CS)" auf
Seite 210.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der Cascade Configuration-Seite
der DIGITAL I/O Display-Funktion:
4. Führen Sie den Cursor
zur benötigten Reglerikone im Cascade Input
Attenuator-Feld.
Mit dem Dateneingaberad können Sie nun die
Signalabschwächung
der betreffenden
Summe einstellen.
5. Führen Sie den Cursor
zu “2TR-D2 to Stereo
Bus” und drücken Sie
[ENTER], um die Funktion
zu aktivieren (ENABLE).
Stellen Sie die
Abschwächung mit
dem Dateneingaberad
ein.
Digital-Mischpult 02R
Cascade AUX Bus Assign
Der Digital Cascade-Satz (CD8-CS) bietet zwei Stereo-AUX-Summen:
AUX A und AUX B. Diese Summen können jedem beliebigen internen
AUX-Paar des 02R zugeordnet werden. Allerdings kann jedes interne
AUX-Paar nur einer Cascade-Summe zugeordnet werden. Solange keine
Cascade-Platine angeschlossen ist, sind alle Parameter grau.
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
187
ID
Mit dem ID-Wert bestimmen Sie die Reihenfolge mehrerer zusammengeschalteter 02R. Das erste Slave-Pult bekommt die Nummer 0 (Null). Das
Gerät mit der höchsten ID-Nummer (maximal 3) fungiert jeweils als
Master. (Hieraus schließen Sie messerscharf, daß vier Nummern vergeben werden können: 0~3).
Cascade Input Attenuator (Eingangsabschwächung)
Mit diesen Befehlsikonen können Sie den Eingangspegel der einzelnen
Summen, die an das 02R angelegt werden, einstellen. Es kann der Pegel
der internen Summen (1~8), der Cascade-AUX-Summen (AUX A und
AUX B), der Stereo- und der Solo-Summe eingestellt werden.
Diese Parameter können nur eingestellt werden, wenn eine Cascade-Platine in das 02R eingebaut wurde und wenn “IN” angewählt ist. Andernfalls lauten die unveränderbaren (grauen) Werte “0db”.
2TR-D2 to Stereo Bus
Mit diesem Parameter können Sie das Signal des 2TR-D2-Anschlusses an
die Stereosumme anlegen. Außerdem kann der Pegel dieses Signals abgeschwächt werden.
Anmerkung: Das an die 2TR-D2 -Buchse angeschlossene Gerät muß mit dem
Systemzeittakt synchronisiert werden, um Ausfälle und/oder Rauschen zu vermeiden. Solange das Signal der 2TR-D2 -Buchse mit dem betreffenden Taster im
CONTROL ROOM-Feld angewählt ist, können Sie es nicht der Stereosumme
zuordnen. Wählen Sie also eine andere Abhörquelle, bevor Sie das Digital-Signal
an die Stereosumme anlegen.
Cascade Marke Eigenbau
Das Cascade-System des 02R erlaubt die Verbindung von vier 02R-Pulten, was aber nicht heißt, daß Sie nicht auch mehr Pulte verwenden können. Allerdings sind die digitalen E/A-Cascaden-Platinen so entworfen,
daß Signalverzögerungen geschickt umgangen werden. Wenn Sie jedoch
mehr als vier Pulte verwenden, müssen Sie mit der DELAY DisplayFunktion arbeiten, um Signalverzögerungen zu umgehen. Siehe "Verzögerung und Cascade" auf Seite 36.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
188
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Dither
1. Drücken Sie den
[DIGITAL I/O]-Taster.
DIGITAL
I/O
Nun erscheint die
DIGITAL I/O DisplayFunktion.
Wahrscheinlich müssen
Sie den [DIGITAL I/O]Taster mehrmals drükken, um die “Dither”Seite aufzurufen.
2. Führen Sie den Cursor
zur ON/OFF-Ikone,
deren Einstellung Sie
ändern möchten und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
3. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
benötigte Wortlänge
(Word Length) an und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Bei Verwendung mehrerer Digital-Geräte kann es vorkommen, daß nicht
alle Geräte dieselbe Wortlänge verwenden. So verwendet das 02R zum
Beispiel 20Bit-Wörter für die Ein- und Ausgabe, aber 32Bit-Wörter für die
interne Signalverarbeitung. Professionelle Digital-Geräte verwenden in
der Regel 24Bit-Wörter, während sich Consumer-Geräte mit 20 Bit begnügen. Um also zu einem zufriedenstellenden Klangergebnis zu kommen,
bietet das 02R eine Dither-Funktion für die interne Summe sowie die Stereo-Ausgangssumme.
Dither ist eine mathematische Berechnung, die Zufallsrauschen zum niederwertigsten Bit eines Digital-Wortes addiert. Bei Signalen mit extrem
niedrigem Pegel entsteht nämlich oft eine Wechselwirkung zwischen
dem Quantisierungsfehler und dem Signalpegel. Diese Wechselwirkung
führt zu Verzerrung, die zwar minimal, aber dennoch meßbar ist. Dank
des Dither-Prinzips wird die Wechselwirkung zwischen dem Quantisierungsfehler und dem Signalpegel vermieden, so daß das betreffende
Digital-System auch Amplituden umwandeln kann, die unter dem niederwertigsten Bit liegen. Wenn die Wortlänge bei Digital-Verbindungen
variabel ist, sollten Sie die Dither-Funktion aktivieren, damit die Signalqualität optimal bleibt.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der Dither-Seite der DIGITAL I/
O Display-Funktion:
Dither ON/OFF
Die Dither-Funktion kann separat für die Stereo- sowie die 8 internen
Summen (1~8) ein- und ausgeschaltet werden.
Word Length Wortlänge)
Die Dither-Funktion ist für alle Längenwerte zwischen 16 Bit und 24 Bit
belegt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
1. Drücken Sie den
[SETUP]-Taster.
189
Solo
Die SETUP Display-Funktion ist in zwei Display-Seiten eingeteilt: die
Solo-Seite und die Preferences-Seite.
SETUP
Nun erscheint die SETUP
Display-Funktion.
Drücken Sie den
[SETUP]-Taster, bis die
Solo-Seite erscheint.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der SETUP Solo-Seite:
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern den
benötigten “Mode” und
drücken Sie [ENTER].
3. Führen Sie den Cursor
zum gewünschten
“Listen”-Parameter und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
4. Führen Sie den Cursor
zu einem Status-Parameter und drücken Sie
den [ENTER]-Taster.
Solo-Funktionen
5. Wählen Sie die Solo
Level-Ikone an und stel- •
len Sie den Pegel mit
dem Dateneingaberad
ein.
6. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
Solo Safe-Kanäle und
drücken Sie [ENTER], um
den gewählten Kanal
ein-/auszuschalten.
•
Schritt 3, 5: nur Aufnahme
Schritt6: nur Abmischung
•
•
Mode – Mit diesem Parameter wählen Sie die Kanäle, die an die SoloSumme angelegt werden. Wenn Sie “Mix Solo” wählen, werden alle
Kanäle, deren [ON]-Taster gedrückt ist, ausgegeben. Im “Last Solo”Betrieb wird hingegen nur der Kanal ausgegeben, dessen [ON]-Taster
Sie zuletzt gedrückt haben.
•
Solo Level – Mit dieser Reglerikone können Sie den Pegel des SoloSignals einstellen. Dieser Pegel gilt nur im “Recording Mode”.
•
Solo Safe – Tape, Mic, Line und Effects – Mit diesem Parameter
“verriegeln” Sie den derzeitigen Solo-Status des betreffenden Kanals.
Wenn Sie einen Kanal anwählen, dessen [ON]-Taster gedrückt ist,
wird er, wenn Sie im “Mixdown Mode” die Solo-Funktion aktivieren,
zu der Solo-Summe addiert.
1. Drücken Sie den
[SOLO]-Taster.
3. Drücken Sie den
[SOLO]-Taster noch einmal, um diese Funktion
auszuschalten.
Listen – Mit diesem Parameter wählen Sie, wo das Solo-Signal im
“Recording”-Betrieb abgegriffen wird. Es kann Pre Fader (vor den
Fadern) oder After Pan (hinter den PAN-Reglern) gewählt werden.
Im “Mixdown Mode” wird das Signal immer hinter den PAN-Reglern abgegriffen.
SOLO-Funktion
2. Drücken Sie den [ON]Taster des Kanals, den
Sie hören möchten.
Status – Mit diesen Parametern bestimmen Sie, welche Summe angewählt wird, wenn Sie den [SOLO]-Taster drücken. Wenn Sie “Recording” wählen, wird die Solo-Summe verwendet. Wenn Sie “Mixdown” wählen werden die Signale, die sich aus der Verknüpfung des
[SOLO]-Tasters mit den [ON]-Tastern ergeben, an die Stereosumme
angelegt. Alle anderen Kanäle werden ausgeschaltet.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
190
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Preferences (Vorzüge)
1. Drücken Sie den
[SETUP]-Taster, bis die
“Preferences”-Seite
erscheint.
Das Digital-Mischpult 02R ist ein ausgesprochen flexibles Mischpult.
Man kann es sich fast “maßgeschneidert” einstellen.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der SETUP Preferences-Seite:
SETUP
2. Führen Sie den Cursor
zum Preferences-Parameter, dessen Status Sie
ändern möchten.
3. Drücken Sie den
[ENTER]-Taster, um den
Status des angewählten
Parameters zu ändern.
Einstellbare Vorzüge
Digital-Mischpult 02R
•
Auto EQ Display – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird beim Betätigen einer Bedienfunktion des SELECTED CHANNEL-EQUALIZERFeldes automatisch die EQUALIZER Display-Funktion aufgerufen.
•
Auto PAN Display – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird beim Betätigen einer Bedienfunktion des SELECTED CHANNEL-PAN-Feldes
automatisch die PAN Display-Funktion aufgerufen.
•
Auto ROUTING Display – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird beim
Betätigen einer Bedienfunktion des SELECTED CHANNEL-ROUTING-Feldes automatisch die ROUTING Display-Funktion aufgerufen.
•
Auto AUTOMIX Display – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird beim
Anhalten der Automix-Aufzeichnung automatisch die AUTOMIX
Display-Funktion aufgerufen.
•
Auto SOLO Display – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird automatisch die SETUP Solo-Seite aufgerufen, sobald Sie den [SOLO]-Taster
drücken.
•
Store Confirmation - Wenn diese Funktion aktiviert ist, erschein vor
dem Speichern einer Mischszene oder eines Programms jeweils eine
Rückfrage, die Sie bestätigen müssen. Ab Werk ist diese Funktion eingeschaltet.
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
191
Am besten schalten Sie sie ein, wenn das Digital-Mischpult 02R von
einem etwas weniger erfahrenen Toningenieur bedient wird. Wenn er
jeden Speicherbefehl nämlich erst bestätigen muß, besteht kaum noch
die Gefahr, daß er Ihre wichtigen Daten kurzerhand überschreibt.
Beim Speichern der Einstellungen wird das Programm, das sich in
dem gewählten Speicher befindet, gelöscht.
DENKEN SIE ALSO GUT NACH, OB DIES IN IHREM SINNE
IST. DIESE RÜCKFRAGE SOLLTEN SIE NICHT LEICHTFERTIG
ÜBERGEHEN!
•
Recall Confirmation - Wenn diese Funktion aktiv ist, erwartet das
02R, daß Sie den Ladebefehl einer Mischszene oder eines Bibliothekprogramms jeweils bestätigen.
•
Mix Update Confirmation – Wenn diese Funktion aktiv ist, müssen
Sie nach der Aufzeichnung eines Automix jeweils bestätigen, daß die
Daten aktualisiert (Update) werden sollen. Anderenfalls können Sie
ABORT (abbrechen) wählen.
•
REC Recall Safe Fader – Wenn diese Funktion aktiv ist, können Sie
auch dann die Fader-Bewegungen aufzeichnen, wenn die Fader im
Automix-Betrieb gesichert sind (Recall Safe).
•
Fader Flip Recall Safe – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird der Status des [FLIP]-Taster beim Laden einer Mischszene nicht geändert.
Der Status der [FLIP]-Taster ändert sich beim Laden einer anderen
Mischszene also nicht.
•
Remote Talkback (C3) – Wenn diese Funktion aktiv ist, kann die
Kommandofunktion durch Senden der MIDI-Note C3 aktiviert werden. Durch Senden eines Note-Aus-Befehls für das C3 wird die Kommandofunktion (Talkback) dann wieder ausgeschaltet.
•
Transmit Key Remote – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird beim
Bedienen eines Tasters, Reglers oder Faders jeweils ein MIDI SysExBefehl zur MIDI OUT-Buchse des 02R gesendet. Dieser Befehl kann
entweder aufgezeichnet oder zu einem anderen 02R gesendet werden. Diese Option wird beim Ausschalten des 02R wieder deaktiviert.
•
Fast Meter Fall Time – Wenn diese Funktion aktiv ist, reagieren die
Meter schneller auf Lautstärkeänderungen. Ist diese Funktion nicht
eingeschaltet, dauert es etwas länger, bis die Meter wieder sinken,
damit Sie den Pegel besser überwachen können.
•
Pre Fader Direct Out – Wenn diese Funktion aktiv ist, wird der Pegel
des an die Direktausgänge angelegten Signals nicht von den Fadern
beeinflußt.
•
Slate Tone – Ist diese Funktion aktiv, wenn Sie den [SLATE]-Taster
drücken, wird statt Ihres Kommentars ein 50Hz-Ton mit einem Pegel
von -34dB aufgenommen.
•
DIO Warning OFF – Wenn diese Funktion aktiv ist, zeigt das 02R
keine Warnung an, wann immer am Digital-Ein- oder Ausgang ein
Fehler festegestellt wird. Wird ein Fehler festgestellt, blinkt die Meldung “DIGITAL I/O Error!” im Display.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
192
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Wenn Sie eine bedenkliche Verbindung zur modularen Mehrspurmaschine oder zu einem anderen Digital-Gerät hergestellt haben, kann
es sein, daß diese Meldung fortwährend im Display erscheint. Bedenken Sie allerdings, daß es klüger ist, sich jeweils auf eventuelle Datenfehler hinweisen zu lassen, weil man dann auch weiß, daß die Daten
unter Umständen nicht ordnungsgemäß aufgezeichnet werden.
•
MIDI Warning OFF – Wenn diese Funktion aktiv ist, zeigt das 02R
beim Auftreten eines MIDI-Fehlers keine Warnung an.
Folgende Fehlermeldungen erscheinen dann also nicht mehr im Display “Byte Count Error!” (falsche Anzahl Bytes), “Check Sum Error!”
(falsche Prüfsumme), “Code Mismatch!” (Code stimmt nicht), “ID
Mismatch” (ID-Nummer stimmt nicht) bzw. “MIDI Ch Mismatch”
(falscher MIDI-Kanal).
Vorzüge – Werksvorgaben
Funktion/Einstellung
Digital-Mischpult 02R
Funktion/Einstellung
Auto EQ Display
AN
Transmit Key Remote
AUS
Auto PAN Display
AN
Fast Meter Fall Time
AUS
Auto ROUTING Display
AN
Pre Fader Direct Out
Auto AUTOMIX Display
AUS Slate Tone
AUS
Auto SOLO Display
AUS TC Drop Warning OFF
AUS
Store Confirmation
AN
AUS
Recall Confirmation
AUS MIDI Warning OFF
Mix Update Confirmation
AUS
REC Recall Safe Fader
AUS
Fader Flip Recall Safe
AUS
Remote Talk Back (C3)
AUS
Bedienungsanleitung
DIO Warning OFF
AUS
AUS
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
193
Oscillator
1. Drücken Sie den [UTILITY]-Taster.
UTILITY
Nun erscheint die UTILITY Display-Funktion.
Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster, bis die
“Oscillator”-Seite
erscheint.
Vor der eigentlichen Aufnahme zeichnen zahlreiche Toningenieure ein
mehrere Sekunden dauerndes Sinustonsignal auf. Anhand dieser Signale
kann man nämlich das Verhalten der Mehrspurmaschine kontrollieren,
was vor allem dann wichtig ist, wenn nicht alles im selben Studio aufgezeichnet wird. Das ist besonders bei Verwendung von Analog-Maschinen
notwendig. Daher bietet das 02R eine Oszillatorfunktion, die 100Hz,
1kHz und 10kHz-Sinuswellen sowie weißes Rauschen generiert, die/das
man an die internen Summen sowie die Effekthinwege und die Stereosumme anlegen kann.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der UTILITY Oscillator-Seite:
2. Führen Sie den Cursor
zur On/Off-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
3. Führen Sie den Cursor
zur “Level”-Ikone und
stellen Sie mit dem
Dateneingaberad den
gewünschten Ausgangspegel des Oszillators ein.
4. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern die
benötigte Wellenform
(“Wave Form”) an und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
5. Führen Sie den Cursor
anschließend zu einem
Assign-Feld und legen
Sie den Oszillator mit
dem [ENTER]-Taster an
eine Summe an.
Oszillator-Funktionen
•
ON/OFF – Mit diesen Ikonen können Sie den Oszillator abwechselnd
ein- und ausschalten.
•
Level – Mit dieser Reglerikone können Sie den Ausgangspegel des
Oszillators im Bereich -96dB bis 0dB einstellen. Behalten Sie dabei die
Meter im Auge, damit es nicht zu digitaler Übersteuerung kommt.
•
Wave Form – Mit diesen Ikonen können Sie die Wellenform anwählen, die ausgegeben werden soll. Das 02R kann vier verschiedene
Wellenformen generieren: “Sine 100Hz”, “Sine 1kHz”, “Sine 10kHz”
und “Noise”.
•
BUS Assign – Hier können Sie eine der internen Summen (1~8) wählen.
•
Stereo Assign – Hiermit wählen Sie die Stereosumme.
•
Aux Assign – Hiermit wählen Sie eine AUX-Summe (1~8).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
194
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Battery Check (Batteriekontrolle)
1. Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster.
Mit dieser Funktion können Sie den Status der Lithium-Pufferbatterie im
02R kontrollieren.
Display-Seite
UTILITY
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der UTILITY Battery Check-Seite:
Nun erscheint die
UTILITY Display-Funktion.
Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster, bis die
“Battery Check”-Seite
angezeigt wird.
Solange die Spannung der Pufferbatterie ausreichend ist, wird obige Meldung angezeigt.
Wenn die Batterie ausgewechselt werden muß, erscheint nachstehende
Display-Seite:
Anmerkung: Wenn diese Meldung im Display erscheint, kann es sein, daß
die Daten im internen Speicher (Szenenspeicher, Automix-Daten und Bibliothek-Speicher) verlorengehen. Bitten Sie Ihren Yamaha-Händler oder einen anerkannten Yamaha-Kundendienst, die Batterie so schnell wie möglich auszuwechseln.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
195
Emphasis Monitor (Emphasis-Überwachung)
1. Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster.
UTILITY
Nun erscheint die
UTILITY Display-Funktion.
Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster, bis die
“Emphasis Monitor”Seite angezeigt wird.
Anmerkung: Auf dieser
Display-Seite befinden sich
keine Funktionen, die Sie mit
den CURSOR-Tastern
anwählen bzw. dem Dateneingaberad einstellen können.
Mit dieser Funktion können Sie die Emphasis-Informationen der DigitalEingänge überwachen. Wenn ein Digital-Signal mit Emphasis aufgezeichnet worden ist (eine Technik, die bei den ersten Digital-Geräten zum
Kompensieren bestimmter Hardware-Probleme verwendet wurde, ungefähr wie die Dolby®- oder dbx®-Rauschunterdrückung bei AnalogSignalen), kann das 02R das wieder rückgängig machen, indem es das
betreffende Signal mit De-Emphasis versieht.
Anmerkung: Alle an das 02R angelegten Signale, die Emphasis enthalten,
werden mit De-Emphasis bearbeitet. Intern werden die Daten also ohne Emphasis verwendet. Bitte beachten Sie, daß die Ausgabe aller Signale ohne Emphasis
erfolgt, also auch wenn das Eingangssignal mit Emphasis versehen wurde. Das
02R entfernt die Emphasis und kann sie nicht wieder anbringen.
Display-Seite
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der UTILITY Emphasis MonitorSeite:
Auf dieser Display-Seite sehen Sie, an welche Digital-Eingänge ein Digital-Signal mit Emphasis angelegt wird: Die Signale der Steckplätze für
Digital-Platinen und/oder die 2TR DIGITAL IN 1-3-Buchsen. Je nach
dem Status des Digital-Signals erscheint dann eine der folgenden Ikonen:
Es wird kein oder ein unbrauchbares Signal empfangen.
OFF
ON
Es wird ein brauchbares Digital-Signal empfangen, für
das De-Emphasis nicht erforderlich ist.
Es wird ein brauchbares Digital-Signal empfangen, das
allerdings mit De-Emphasis versehen werden muß.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
196
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Channel Status Monitor
1. Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster.
Diese Funktion zeigt den Kanalstatus der digitalen Audiosignale an. Die
Kanalstatusinformation ist nur in Digital-Signalen der IEC958-Verbindungen enthalten.
Display-Seite
UTILITY
Nun erscheint die UTILITY Display-Funktion.
Nachstehend sehen Sie eine Abbildung der UTILITY Channel Status
Monitor -Seite:
Drücken Sie den
[UTILITY]-Taster, bis die
“Channel Status Monitor”-Seite erscheint.
2. Wählen Sie mit den
CURSOR-Tastern ein Eingangssignal an:
“SLOT1”, “SLOT2”,
“SLOT3”, “SLOT4” oder
“2TR”. Drücken Sie
anschließend den
[ENTER]-Taster.
Wenn möglich, zeigt
das 02R nun die Kanalstatusinformation des
Auf dieser Seite können Sie die Kanalstatusinformation eines digitalen
gewählten Eingangs an. Audiosignals des IEC958 Part3 (AES/EBU - Professional) oder IEC958
Part2 (Consumer) Formats überwachen.
Wählen Sie zuerst einen Steckplatz ([SLOT1], [SLOT2], [SLOT3],
[SLOT4]) oder den 2TR IN-Anschluß und anschließend die Information,
die Sie sehen möchten. Wenn Sie einen Steckplatz (SLOT 1~4) wählen
und wenn dieser Steckplatz jede beliebige Platine außer der CD8-AE
(AES/EBU-Platine) bzw. keine Platine enthält, sind alle Felder grau.
Demnach werden hier auch keine Informationen gegeben.
Die Tabelle in der Mitte dieser Display-Seite zeigt den Inhalt des Kanalstatus’ des gewählten Signals an.
Die angezeigten Informationen haben folgende Bedeutung:
•
Fs — Hier erscheint die Sampling-Frequenz. Dabei kann es sich um
einen der folgenden Wert handeln: “32k”, “44.1k”, “48k”, “None”
(unbekannt) oder “(UNLOCK)”.
“(UNLOCK)” bedeutet, daß kein Signal angelegt wird oder daß das
angelegte Signal nicht ausgewertet werden kann. In diesem Fall
erscheinen in der Emphasis-, Category- und Copy-Zeile drei Striche
(“---”).
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
197
•
Emphasis — Hier erfahren Sie den Status der Emphasis-Funktion
und der Kontroll-Bits. Die hier angezeigte Meldung kann “ON”,
“OFF” oder “???” (unbekannt) sein.
•
Category — Hier erscheint der Status des “Kategorie-Bits”, das nur
im IEC958 Part2 (S/PDIF - Consumer) Format belegt ist. Folgende
Kategorien können angezeigt werden:
General – Allgemein. Wird zeitweilig verwendet.
Laser Optical – Optisches Laser-Gerät
D/D Conv – Digital/digital-Wandler und Signalprozessor
Magnetic –Magnetband- oder Magnetscheibengerät
D. Broadcast – Empfang einer Digital-Sendung
Instruments – Musikinstrumente, Mikrofone sowie alle anderen
Quellen, die ein Originalsignal generieren.
A/D Conv – A/D-Wandler (ohne Copyright-Information)
A/D Conv with (C) – A/D-Wandler (mit Copyright-Information)
Solid Memory – Festspeichergerät
Experimental – Experimentelles Gerät
Unknown – Unbekannt
Anmerkung: Wenn ein Signal des IEC958 Part3 (AES/EBU - Professional) Formats überwacht wird (d.h. wenn das Kategorie-Bit fehlt), erscheint
in der “Category”-Zeile die Meldung “AES/EBU”.
•
Copy — Hier erscheint der Status des “C-Bit” (Copyright-Information), das nur vom IEC958 - Consumer (S/PDIF) Format verwendet
wird. In diesem Fall erscheint eine der folgenden Meldungen:
Ok – Kopie möglich.
Prohibit – Digital-Kopie unmöglich.
Anmerkung: Beim Überwachen eines Signals im IEC958 Part3 (AES/
EBU - Professional) Format (in dem das “C-Bit” nicht belegt ist), erscheint
in der Copy-Zeile “---”.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
198
Digital-Eingänge, -Einstellungen und Zusatzfunktionen
Initialisieren des 02R-Systems
1. Schalten Sie das 02R
aus.
2. Halten Sie den linken
CURSOR-Taster
gedrückt.
Mit diesem Befehl können Sie das Digital-Mischpult 02R initialisieren
und wieder die Werkseinstellungen laden. Bitte bedenken Sie, daß dabei
alle Szenenspeicher, Automix-Programme sowie alle Anwenderspeicher
der Kanal-, Dynamik- Effekt und Q-Bibliothek gelöscht werden.
Anmerkung: Wenn Sie nur die gegenwärtigen Mischeinstellungen löschen
möchten, reicht es völlig, wenn Sie Szenenspeicher 00 aufrufen. Siehe "Initial
Data und UNDO-Puffer" auf Seite 125.
Unter “Initialisieren” wird beim 02R folgendes verstanden:
CURSOR
•
Löschen aller RAM-Einstellungen: Alle Szenenspeicher, AutomixProgramme und alle Anwenderspeicher der Kanal- Dynamik- Effektund EQ-Bibliothek.
•
Löschen aller Editierpuffer (siehe "Sagten Sie Editierpuffer?" auf Seite
125).
•
Initialisieren der Programmwechseltabelle (Zuordnung der Szenenspeicher zu den MIDI-Programmnummern).
•
Mischszene 0 wird zum Editierpuffer kopiert.
3. Schalten Sie das 02R
wieder ein.
Nun erscheint ein
Rückfrage.
4. Führen Sie den Cursor
zur EXECUTE-Ikone und
drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
• Die Ein- und Ausgänge werden initialisiert.
Das 02R initialisiert sich
nun, was bedeutet, daß • Die Fader werden kalibriert
wieder die Werkseinstel- • Das Display wird “aufgefrischt”.
lungen geladen werDie SCENE MEMORY Display-Funktion wird aufgerufen.
den. Sobald die Fader
kalibriert sind, erscheint
die SCENE MEMORYKalibrieren der Fader
Funktion im Display.
Zum Kalibrieren der Fader verfahren Sie bitte folgendermaßen:
Digital-Mischpult 02R
1
Schalten Sie das 02R aus.
2
Halten Sie den [ENTER]-Taster gedrückt.
3
Schalten Sie das 02R wieder ein.
Die Fader werden nun selbsttätig kalibriert.
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
13
199
Optionen einbauen
13
In diesem Kapitel finden Sie...
Optionen für das 02R . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 200
Einbau der Optionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 202
Analog-E/A-Platine – AD/DA (CD8-AD). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205
Digital-E/A-Platine – AES/EBU (CD8-AE/CD8-AE-S) . . . . . . . . . . . . . 206
Digital-E/A-Platine – ADAT (CD8-AT) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 208
Digital-Cascade (CD8-CS) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 210
Digital-E/A-Platine – TDIF-1™ (CD8-TDII) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 214
Meterleiste mit Pegelspitzenhaltefunktion (MB02) . . . . . . . . . . . . . . . . . 216
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
200
Optionen einbauen
Optionen für das 02R
Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, gibt es mehrere Optionen, die man
in das Digital-Mischpult 02R einbauen kann. Manche Optionen sind
praktischer oder ganz einfach ästhetischer Art (z.B. die Meterleiste MB02
oder die Holzverkleidung der Seitenwände W02SP). Außerdem ist eine
Speichererweiterung (ME4M) verfügbar, mit der die Speicherkapazität
des Automationssytems um 2MB erweitert werden kann.
Die wichtigsten Optionen sind aber zweifelsfrei die E/A-Platinen. Dank
dieser Platinen kann man das 02R nämlich mit den allerneusten modularen Digital-Mehrspurmaschinen verbinden. Es gibt Platinen für folgende
Maschinen: Alesis ADAT, TASCAM TDIF-1, Yamaha und AES/EBUGeräte. Des weiteren ist eine Analog-Platine verfügbar.
Außerdem können Sie eine Digital Cascade-Platine an einen der vier
Steckplätze anschließen, was den Vorteil bietet, daß mehrere 02R zu
einem größeren System verknüpft werden können.
Optionen für das 02R
Typ
Bezeichnung
Format
AD/DA-E/A-Platine
CD8-AD
AD/DA
Digital-E/A-Platine
CD8-AE
AES/EBU
CD8-AE-S
AES/EBU
CD8-AT
ADAT Optical
CD8-TDII
TDIF-1
CD8-Y
YAMAHA
Digital Cascade Kit
CD8-CS
Meterleiste
MB02
Speichererweiterung
ME4M
Holzverkleidung
W02SP
E/A-Platinen
Die E/A-Platinen dienen für die Übertragung von Signalen zwischen
dem 02R und Mehrspurmaschinen. Es sind zwei Platinentypen verfügbar: Mit Anschluß an einen oder an zwei Steckplätze. Einfache E/A-Platinen können an jeden beliebigen Steckplatz (1~4) angeschlossen werden,
während Platinen mit Doppelanschluß nur mit Steckplatz 1 und 2 verbunden werden können.
•
Digital-Mischpult 02R
Digital-E/A-Karten – Diese Karten bieten 8 Ein- und Ausgänge und
dienen zum Anschließen des 02R an eine Mehrspurmaschine (Festplatten- oder Bandsystem). Es gibt Platinen für folgende Formate:
ADAT, TDIF-1, Yamaha und AES/EBU. Mit Ausnahme der CD8-AE
Platine handelt es sich um einfache Platinen. Es können vier einfache
Platinen angeschlossen werden, so daß man bis zu 32 Kanäle digital
abmischen kann.
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
201
•
Analog-E/A-Platine – Diese Platine bietet Zugriff auf 8 Analog-Einund Ausgänge. Über diese Platine können Sie das 02R also mit einen
Analog-Mehrspurmaschine verbinden, bzw. die Anzahl Ein- und
Ausgänge des Pultes erweitern. Die A/D/A-Wandlung geschieht im
20 Bit-Format, wobei die Sampling-Frequenz jeweils mit der des Zeittaktgebers (Word Clock Master) identisch ist.
•
Cascade-E/A-Platine– Mit dieser Platine können Sie die Summen 1~8
und die AUX-Summen 1~8 an die AUX A- oder AUX B-Summe, die
STEREO-Summe oder die SOLO-Summe der Cascade-Platine eines
oder mehrerer 02R anlegen. Im Cascade-Betrieb kann immer nur ein
02R als Master fungieren, während die anderen Slaves sind.
Nachstehend finden Sie eine Übersicht aller verfügbaren E/A-Karten:
Platine
Digital-E/A
Analog-E/A
Cascade Kit
Format
Name
AES/EBU CD8-AE
Größe
Steckplatz
Doppelt
1 ~ 2 (max. 2 Platinen=
16 Kanäle)
CD8-AE-S
Einfach
1 ~ 4 (max. 4 Platinen=
32 Kanäle)
ADAT
optisch
CD8-AT
Einfach
1 ~ 4 (max. 4 Platinen=
32 Kanäle)
TDIF-1
CD8-TDII
Einfach
1 ~ 4 (max. 4 Platinen=
32 Kanäle)
Yamaha
CD8-Y
Einfach
1 ~ 4 (max. 4 Platinen=
32 Kanäle
AD/DA
CD8-AD
Doppelt
1 ~ 2 (max. 2 Platinen=
16 Kanäle)
CD8-CS
Einfach × 2
Gleichgültig (in der Regel 3 oder 4)
Meterleiste (mit Pegelspitzenanzeige)
Die Meterleiste (MB02) zeigt den Pegel aller Eingangs-, Ausgangs- und
Summenkanäle des 02R an. Außerdem erscheint dort auch der Pegel des
Stereo-Ausgangs. Alle in der Meterleiste angezeigten Pegelwerte sind mit
denen der METER Display-Funktion identisch. Allerdings sind sie wahrscheinlich leichter ablesbar.
Speichererweiterung
Die Speichererweiterung (ME4M) dient zum Erweitern der Kapazität
(512kB) des Automix-Speichers auf 1,5MB oder 2,5MB.
Anmerkung: Wenn Sie die MEM4-Erweiterung selbst einbauen, erlischt
automatisch der Garantieanspruch. Deshalb raten wird Ihnen, den Einbau einer
MEM4-Erweiterung Ihrem Yamaha-Händler oder dem qualifizierten YamahaKundendienst zu überlassen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
202
Optionen einbauen
Holzverkleidung
Diese Holzplatten (W02SP) können an den Seiten des 02R angebracht
werden, so daß es attraktiver aussieht.
Einbau der Optionen
Platinen mit einfachem Anschluß
1. Schalten Sie das 02R aus.
UM SICH NICHT UNNÖTIG EINEM STROMSCHLAG AUSZUSETZEN,
RATEN WIR IHNEN, DAS 02R AUSZUSCHALTEN, BEVOR SIE EINE
STECKPLATZBLENDE ENTFERNEN!
Anmerkung: Bitte schalten Sie das 02R aus, bevor Sie eine Platine
anschließen. Wenn Sie das nämlich nicht tun, besteht Schlaggefahr. Außerdem könnte das 02R oder die Platine beim Einbau beschädigt werden. Dabei
erlischt dann automatisch der Garantieanspruch für das 02R sowie die Platine.
2. Entfernen Sie die Blende des Steckplatzes, an den Sie die optionale Platine anschließen möchten.
Anmerkung: Am besten bewahren Sie die Blende an einem sicheren Ort
auf. Bitte verwenden Sie das 02R niemals, solange ein nicht verwendeter
Steckplatz nicht abgedeckt ist. Durch die sich daraus ergebende Öffnung
ändert sich nämlich die Luftzirkulation im Geräteinneren, was zu frühzeitigem Verschleiß der internen Komponenten führen kann.
3. Schließen Sie die optionale Platine wie in der Abbildung gezeigt
an:
Achten Sie beim Anschließen der Platine darauf, daß die Steckverbindung vollständig in den Steckplatz geschoben wird. Außerdem muß
die Platine mit den eingebauten Schrauben befestigt werden.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
203
4. Schalten Sie das 02R wieder ein.
Kontrollieren Sie, ob das System die gerade angeschlossene Platine
erkennt, indem Sie den [DIGITAL I/O]-Taster so oft drücken, bis die
“Word Clock Select”-Seite angezeigt wird. Wenn die Platine richtig
angeschlossen ist, sollte das System keine Mühe haben, den Platinentyp zu erkennen.
Platinen mit doppeltem Anschluß
1. Schalten Sie das 02R aus.
UM SICH NICHT UNNÖTIG EINEM STROMSCHLAG AUSZUSETZEN,
RATEN WIR IHNEN, DAS 02R AUSZUSCHALTEN, BEVOR SIE EINE
STECKPLATZBLENDE ENTFERNEN!
Anmerkung: Bitte schalten Sie das 02R aus, bevor Sie eine Platine
anschließen. Wenn Sie das nämlich nicht tun, besteht Schlaggefahr. Außerdem könnte das 02R oder die Platine beim Einbau beschädigt werden. Dabei
erlischt dann automatisch der Garantieanspruch für das 02R sowie die Platine.
2. Entfernen Sie die Blende des Steckplatzes, an den Sie die Platine anschließen möchten, sowie des Steckplatzes darüber.
Bitte bedenken Sie, daß Platinen mit doppeltem Anschluß nur an
Steckplatz 1 und/oder 2 angeschlossen werden können.
Anmerkung: Am besten bewahren Sie die Blenden an einem sicheren Ort
auf. Bitte verwenden Sie das 02R niemals, solange ein nicht verwendeter
Steckplatz nicht abgedeckt ist. Durch die sich daraus ergebende Öffnung
ändert sich nämlich die Luftzirkulation im Geräteinneren, was zu frühzeitigem Verschleiß der internen Komponenten führen kann.
3. Schließen Sie die optionale Platine wie in der Abbildung gezeigt
an:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
204
Optionen einbauen
Achten Sie beim Anschließen der Platine darauf, daß die Steckverbindung vollständig in den Steckplatz geschoben wird. Außerdem muß
die Platine mit den eingebauten Schrauben befestigt werden.
4. Schalten Sie das 02R wieder ein.
Kontrollieren Sie, ob das System die gerade angeschlossene Platine
erkennt, indem Sie den [DIGITAL I/O]-Taster so oft drücken, bis die
“Word Clock Select”-Seite angezeigt wird. Wenn die Platine richtig
angeschlossen ist, sollte das System keine Mühe haben, den Platinentyp zu erkennen.
Meterleiste (MB02) und Holzverkleidung (W02SP)
1. Schalten Sie das 02R aus.
UM SICH NICHT UNNÖTIG EINEM STROMSCHLAG AUSZUSETZEN,
RATEN WIR IHNEN, DAS 02R AUSZUSCHALTEN, BEVOR SIE EINEN
ANSCHLUSS HERSTELLEN ODER SCHRAUBEN LÖSEN!
Anmerkung: Vor dem Einbau der Meterleiste (MB02) in das 02R müssen Sie das 02R unbedingt ausschalten. Tun Sie das nicht, so könnte entweder das 02R oder die Meterleiste MB02 beschädigt werden. Außerdem
könnte der Garantieanspruch erlöschen.
2. Bringen Sie die Meterleiste und/oder die Holzverkleidung wie in
nachstehender Abbildung gezeigt an:
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
205
Speichererweiterung
Die Speichererweiterung (ME4M) darf ausschließlich vom YamahaHändler oder vom anerkannten Yamaha-Kundendienst eingebaut
werden. Wenn Sie sie selbst einbauen, erlischt automatisch der
Garantieanspruch für das 02R sowie das ME4M.
Bitten Sie Ihren Yamaha-Händler oder den qualifizierten Yamaha-Kundendienst das MEM4 in Ihr 02R einzubauen.
Analog-E/A-Platine – AD/DA (CD8-AD)
Mit einer Analog-E/A-Platine (CD8-AD) können Sie das 02R direkt mit
einer analogen Mehrspurmaschine oder jedem anderen Analog-Gerät
verbinden.
Einbau der CD8-AD
Die Analog-E/A-Platine (CD8-AD) ist mit doppeltem Anschluß versehen. Zum Einbau dieser Platine siehe "Platinen mit doppeltem Anschluß"
auf Seite 203. Vor dem Einbau der CD8-AD müssen Sie den Ein- und Ausgangspegel der einzelnen Anschlüsse dieser Platine einstellen. Stellen Sie
die Schalter also entweder auf -10dBV oder auf +4dB (je nach dem Einund Ausgangspegel der verwendeten Mehrspurmaschine). Nähere Hinweise zu den Pegelschaltern entnehmen Sie bitte dem der Platine beiliegenden Blatt.
Einstellung der CD8-AD
1. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster, bis die “Word Clock Select”-Seite angezeigt wird.
Wenn die Platine richtig angeschlossen wurde, kann das System sie
ohne weiteres erkennen.
2. Verbinden Sie das 02R Ihren Anforderungen entsprechend mit
den Analog-Geräten.
Um jederzeit eine optimale Signalqualität zu erzielen, sollten Sie
immer die besten Kabel verwenden, die Sie sich leisten können.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
206
Optionen einbauen
XLR-Kabel x4
XLR-Kabel x4
AES/EBU
OUT
CD8-AE
SLOT 1
AES/EBU
IN
WORD
CLOCK
IN
BNC 75
-Kabel
WORD
CLOCK
OUT
AES/EBU
OUT
AES/EBU
IN
Digital-Mehrspurmaschine
In dieser Abbildung sehen Sie, wie
man die Anschlüsse an eine CD8-AE
Platine vornimmt. Im Falle einer CD8AE-S Platine muß ein 25stiftiges DSUB-Kabel statt der XLR-Kabel verwendet werden.
Digital-E/A-Platine – AES/EBU (CD8-AE/
CD8-AE-S)
Die digitalen AES/EBU-Platinen (CD8-AE und CD8-AE-S) dienen zum
Verbinden des 02R mit AES/EBU-kompatiblen Mehrspurmaschinen oder
Geräten, die ähnlich wie das 02R funktionieren.
Einbau der CD8-AE/CD8-AE-S
Die CD8-AE Platine muß mit zwei Steckplätzen verbunden werden ("Platinen mit doppeltem Anschluß" auf Seite 203). Die CD8-AE-S Platine
braucht nur an einen Steckplatz angeschlossen zu werden ("Platinen mit
einfachem Anschluß" auf Seite 202).
1. Schließen Sie die AES/EBU-kompatible Mehrspurmaschine mit
geeigneten Kabeln an das 02R an.
Verwenden Sie für die Verbindung mit der CD8-AE Platine
auschließlich hochwertige 110Ω-Kabel für Digital-Verbindungen. Im
Falle eines D-SUB-Kabels (für eine CD8-AE-S Platine) müssen Sie
darauf achten, daß es für Digital-Audioanwendungen geeignet ist.
2. Wenn die AES/EBU-Maschine mit einem separaten Word ClockAusgang ausgestattet ist, sollten Sie ihn mit der WORD CLOCK –
IN-Buchse auf der Rückseite des 02R verbinden und den 75ΩAbschluß aktivieren.
Ist kein separater Word Clock-Ausgang vorhanden, können Sie das
Synchronisationssignal von einer der Digital-Signallinien abzapfen.
Anmerkung: Die beste Synchronisation erzielt man mit einer direkten
Word Clock-Verbindung.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
207
Anwahl des Zeittaktes (Word Clock)
1. Schalten Sie zuerst die AES/EBU-kompatible Mehrspurmaschine
und anschließend das 02R ein.
In einem Studio ist die Reihenfolge, in der die Geräte eingeschaltet
werden, von äußerster Wichtigkeit. Beginnen Sie immer mit den
Mehrspurmaschinen und Signalprozessoren. Schalten Sie anschließend das Digital-Mischpult 02R und zuletzt die Abhöre, sowie alle
anderen Geräte, mit denen Sie ein Signal des 02R aufnehmen möchten, ein.
2. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster, bis die “Word Clock Select”-Seite angezeigt wird.
Wenn die Platine richtig angeschlossen wurde, kann das System sie
ohne weiteres erkennen.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Zeittaktgeber an.
Wenn die AES-EBU-kompatible Maschine mit einem Word ClockAusgang ausgestattet ist, führen Sie den Cursor zu W.CLK IN. Drükken Sie anschließend den [ENTER]-Taster. Verfügt die Mehrspurmaschine nicht über einen solchen Anschluß, wählen Sie das TAPE 1/2Feld an (das erste Feld der SLOT1-Zeile) und Sie den [ENTER]-Taster.
4. Achten Sie bei der Anwahl des Zeittaktgebers darauf, daß die
richtige Ikone auf dunklem Hintergrund erscheint.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Word Clock
Select (Zeittakt)" auf Seite 182.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
208
Optionen einbauen
Digital-E/A-Platine – ADAT (CD8-AT)
Mit der digitalen ADAT-E/A-Platine (CD8-AT) können Sie das 02R mit
einer Alesis ADAT oder einer zu dieser Norm kompatiblen Mehrspurmaschine verbinden.
Einbau der CD8-AT
Die digitale ADAT-E/A-Platine (CD8-AT) kann an einen Steckplatz angeschlossen werden. Siehe "Platinen mit einfachem Anschluß" auf Seite 202.
1. Verbinden Sie die modulare ADAT-Mehrspurmaschine mit
geeigneten Kabel mit dem 02R.
Verwenden Sie optische ADAT-Kabel zum Verbinden der IN-Buchse
der CD8-AT mit der OPTICAL OUT-Buchse der modularen ADATMaschine. Verbinden Sie die OUT-Buchse der CD8-AT mit dem
OPTICAL IN-Anschluß der ADAT-Maschine.
OUTPUT
INPUT
OUTPUT
CD8-AT
Steckplatz 1
INPUT
CD8-AT
OPTICAL
OUTPUT
Steckplatz 2
OPTICAL
INPUT
SYNC
Ausgang
ALESIS ADAT
(Word Clock Master)
OPTICAL
OUTPUT
02R (Word Clock Slave)
75 -Schalter= AN
OPTICAL
INPUT
SYNC
Eingang
ALESIS ADAT
(Word Clock Slave)
Wenn Sie mehrere CD8-AT-Platinen in das 02R eingebaut haben und
dementsprechend mehrere ADAT-Maschinen verwenden, müssen Sie
die übrigen Maschinen genau wie die erste mit dem 02R verbinden.
2. Eine modulare Alesis ADAT-Mehrspurmaschine bietet keinen
Word Clock-Ausgang. Wenn Sie jedoch die BRC ADAT-Fernbedienung verwenden, können Sie deren 48kHz OUT-Anschluß mit
einem geeigneten Kabel an die WORD CLOCK – IN-Buchse des
02R anschließen. Vergessen Sie nicht, den 75Ω-Abschlußschalter zu aktivieren.
Wenn kein Word Clock-Ausgang vorhanden ist, können Sie den Zeittakt einer Digital-Verbindung übernehmen.
Anmerkung: Die beste Synchronisation erzielt man mit einer direkten
Word Clock-Verbindung.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
209
Anwahl des Zeittaktes (Word Clock)
1. Schalten Sie zuerst die modulare ADAT-Mehrspurmaschine und
anschließend das 02R ein.
In einem Studio ist die Reihenfolge, in der die Geräte eingeschaltet
werden, von äußerster Wichtigkeit. Beginnen Sie immer mit den
Mehrspurmaschinen und Signalprozessoren. Schalten Sie anschließend das Digital-Mischpult 02R und zuletzt die Abhöre, sowie alle
anderen Geräte, mit denen Sie ein Signal des 02R aufnehmen möchten, ein.
2. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster, bis die “Word Clock Select”-Seite angezeigt wird.
Wenn die Platine ordnungsgemäß angeschlossen worden ist, müßte
das System sie nun erkennen. Eine digitale ADAT-E/A-Platine (CD8AT) kann man an jeden beliebigen Steckplatz anschließen. Am besten
verbinden Sie sie jedoch mit Steckplatz 1 und Steckplatz 2, damit Sie
Zugriff haben auf die direkten Ausgangssummen.
Anmerkung: Wenn das W.CLK IN-Feld der TAPE 1/2-Option nicht den
richtigen Zeittakteingang anzeigt (kein Unterschied zwischen dem Eingang
und der gewählten Zeittaktfrequenz), sollten Sie die Verbindung der modularen ADAT-Mehrspurmaschine mit dem 02R kontrollieren. Vielleicht ist
der ADAT auch gar nicht eingeschaltet…
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Zeittaktgeber an.
Wenn Sie den 48kHz OUT-Anschluß der BRC ADAT-Fernbedienung
mit der WORD CLOCK – IN-Buchse verbunden haben, müssen Sie
den Cursor zum W.CLK IN-Feld führen und den [ENTER]-Taster
drücken. Wenn Sie mit nur einer modularen ADAT-Mehrspurmaschine arbeiten, müssen Sie das TAPE 1/2-Feld anwählen – das erste
Feld der SLOT1-Zeile. Drücken Sie anschließend den [ENTER]-Taster.
4. Bei Anwahl des Zeittaktgebers erscheint die richtige Ikone auf
dunklem Hintergrund.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Word Clock
Select (Zeittakt)" auf Seite 182.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
210
Optionen einbauen
Digital-Cascade (CD8-CS)
Mit dem Digital Cascade-Bausatz (CD8-CS) können Sie mehrere 02R miteinander verknüpfen. Der Bausatz umfaßt zwei Cascade E/A-Platinen
sowie ein besonderes Anschlußkabel. Wenn zwei oder mehrere 02R miteinander verknüpft werden, greifen Sie alle zu auf die internen Summen
1~8, auf vier AUX-Summen (zwei Summenpaare: AUX A und AUX B),
die Stereosumme sowie die Solo-Summe.
WORD CLOCK OUT
SYNC
SYNC
Digitale
Mehrspurmaschine
(Word Clock Slave)
WORD
CLOCK
IN
Steckplatz 1
Digitale Mehrspurmaschine
SYNC
(Word Clock Slave)
Digitale Mehrspurmaschine
(Word Clock Slave)
Steckplatz 2
Digitale Mehrspurmaschine
(Word Clock Slave)
IN
OUT
CD8-CS
WORD
CLOCK
OUT
Steckplatz 4
Steckplatz 4
02R Cascade Slave (Word Clock Slave)
75 Schalter= AN
WORD
CLOCK
IN
Steckplatz 2
Steckplatz 1
02R Cascade Slave (Word Clock Slave)
75 Schalter= AN
Einbau der CD8-CS
Die Cascade-E/A-Platine (CD8-CS) paßt in einen Steckplatz. Es muß
mindestens eine Cascade-E/A-Platine in jedes 02R eingebaut werden.
Wenn Sie mehr als zwei Pulte miteinander verbinden, müssen die mittleren Pulte mit zwei Cascade-Platinen ausgestattet sein. Am besten verbinden Sie die Cascade-E/A-Platinen jeweils mit Steckplatz 3 und 4, weil Sie
Steckplatz 1 und 2 dann für Digital-E/A-Platinen verwenden können.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Platinen mit
einfachem Anschluß" auf Seite 202.
1. Stellen Sie den IN/OUT-Schalter der Cascade-E/A-Platine des
ersten 02R auf IN.
Dieses Pult fungiert nun als Haupteinheit (Master).
2. Stellen Sie den IN/OUT-Schalter der Cascade-E/A-Platine des
zweiten 02R auf OUT.
Dieses Pult fungiert nun als Slave.
3. Verwenden Sie zum Anschluß der WORD CLOCK – OUT-Buchse
auf der Rückseite des ersten 02R an die WORD CLOCK – INBuchse des zweiten 02R ein BNC-Kabel und schalten Sie den
75Ω-Schalter ein.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
211
Das als Master fungierende 02R muß den Zeittakt des Zeittaktgebers
(Word Clock Master) empfangen. In der Regel handelt es sich beim
Zeittaktgeber um eine modulare Mehrspurmaschine oder ein anderes
geeignetes Gerät.
Anwahl des Zeittaktes (Word Clock)
1. Schalten Sie zuerst die modulare Mehrspurmaschine und
anschließend die 02R-Pulte ein. Im Falle der 02R-Pulte müssen
Sie mit dem Master beginnen und alle darauffolgenden Pulte in
der Anschlußreihenfolge eineschalten.
In einem Studio ist die Reihenfolge, in der die Geräte eingeschaltet
werden, von äußerster Wichtigkeit. Beginnen Sie immer mit den
Mehrspurmaschinen und Signalprozessoren. Schalten Sie anschließend das Digital-Mischpult 02R und zuletzt die Abhöre, sowie alle
anderen Geräte, mit denen Sie ein Signal des 02R aufnehmen möchten, ein.
2. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster des 02R-Slaves, bis die
“Word Clock Select”-Seite erscheint.
Wenn die Cascade-E/A-Platine ordnungsgemäß angeschlossen worden ist, müßte das System sie nun erkennen.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Zeittaktgeber an.
Führen Sie den Cursor zum W.CLK IN-Feld und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
Anmerkung: Wenn im W.CLK IN-Feld nicht der richtige Zeittaktanschluß angezeigt wird (kein Unterschied zwischen dem Eingang und der
gewählten Zeittaktfrequenz), überprüfen Sie bitte die Verbindungen der
02R-Pulte.
4. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster des 02R-Masters, bis die
“Word Clock Select”-Seite angezeigt wird.
Wenn die Cascade-E/A-Platine ordnungsgemäß angeschlossen worden ist, müßte das System sie nun erkennen. Digital-E/A-Platinen
verbinden Sie am besten mit Steckplatz 1 oder 2 (Slot 1 bzw. 2), damit
Sie Zugriff haben auf die direkten Ausgangssummen.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
212
Optionen einbauen
5. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Zeittaktgeber an.
Wenn die Mehrspurmaschine mit einem Word Clock-Ausgang ausgestattet ist, führen Sie den Cursor zum W.CLK IN-Feld. Drücken Sie
anschließend den [ENTER]-Taster. Andernfalls wählen Sie das Feld
der richtigen E/A-Spalte. Auch dann müssen Sie den [ENTER]-Taster
drücken.
6. Bei Anwahl des Zeittaktgebers erscheint die richtige Ikone auf
dunklem Hintergrund.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Word Clock
Select (Zeittakt)" auf Seite 182.
Cascade-Einstellungen
1. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster des 02R-Masters, bis die
“Cascade Configuration”-Seite erscheint.
2. Führen Sie den Cursor zum “ID”-Feld und stellen Sie mit dem
Dateneingaberad den benötigten Wert ein.
Das Gerät mit der höchsten ID-Nummer (maximal 3) fungiert jeweils
als Master. Wenn Sie also mit vier 02R-Pulten arbeiten, bekommt das
Master-Pult die ID-Nummer 3.
3. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster des 02R-Slaves, bis die
“Cascade Configuration”-Seite erscheint.
Wenn der Cascade-Master und -Slave in der richtigen Reihenfolge
eingeschaltet und ordnungsgemäß miteinander verbunden worden
sind, wird die ID-Nummer des Slaves automatisch eingestellt.
4. Führen Sie den Cursor zum “Cascade Aux Bus Assign”-Feld.
Wählen Sie nun mit den CURSOR-Tastern zwei AUX-Hinwegpaare
des Slaves, die an die AUX A- und AUX-B Summen des CascadeMasters angelegt werden sollen.
Anmerkung: Es ist nicht möglich, zwei AUX-Hinwege des Slaves an
beide AUX-Summen (A und B) des Masters anzulegen.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Cascade
Configuration" auf Seite 186.
Solo-Funktion
Wenn mehrere 02R-Pulte in einer Cascade-Konfiguration verwendet werden, ist nur noch der [SOLO]-Taster des Master-Pultes belegt. Nach dem
Betätigen des [SOLO]-Tasters auf dem Cascade-Master kann man jedoch
auch die Kanäle des Slave-Pulte nach eigenem Gutdünken Solo schalten.
1. Drücken Sie den [SETUP]-Taster des Cascade-Masters, bis die
“Solo”-Seite erscheint.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
213
2. Führen Sie den Cursor zum “Mode”-Feld und stellen Sie den Status der Solo-Funktion ein.
Der Status der Solo-Funktion kann nur auf dem Cascade-Master eingestellt werden.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Abschnitt "Solo" auf
Seite 189.
3. Drücken Sie den [SOLO]-Taster des Cascade-Masters.
Nun beginnt die Diode der [ON]-Taster aller Cascade-Mitglieder zu
blinken.
4. Drücken Sie den [ON]-Taster des Kanals, den Sie Solo schalten
möchten.
Während der Aufnahme wird das Signal der Solo geschalteten
Kanäle an die SOLO-Summe des Cascade-Masters angelegt. Um dieses Signal abzuhören, müssen Sie es also im Abhörfeld des CascadeMasters anwählen.
Beim Abmischen wird das Solo-Signal an die STEREO-Summe angelegt.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
214
Optionen einbauen
Digital-E/A-Platine – TDIF-1™ (CD8-TDII)
Die Digital-TDFI-1™-E/A/-Platine (CD8-TDII) dient zum Verbinden des
02R mit einer oder mehreren modularen TASCAM TDFI-1™ -Mehrspurmaschinen (z.B. DA-88).
Einbau der CD8-TDII
Die Digital/E/A-TDFI-1™ -Platine (CD8-TDII) paßt in einen Steckplatz.
Weitere Einzelheiten zum Einbau entnehmen Sie bitte dem Abschnitt
"Platinen mit einfachem Anschluß" auf Seite 202.
1. Verbinden Sie die Ein- und Ausgänge der modularen TASCAM
DA-88-Mehrspurmaschine mit den geeigneten Buchsen des
02R.
CD8-TD
CD8-TD
Steckplatz 1
Steckplatz 2
WORD
CLOCK IN
WORD
SYNC Ausgang
DIGITAL
I/O
SYNC
Ausgang
TASCAM DA-88
(Word clock Master)
DIGITAL
I/O
02R (Word Clock Slave)
75 Schalter= AN
SYNC
Eingang
TASCAM DA-88/DA-38
(Word clock slave)
Zum Verbinden der CD8-TDII mit dem DIGITAL I/O-Anschluß des
TASCAM DA-88 verwenden Sie bitte das Spezialkabel.
Wenn Sie mehrere CD8-TDII-Platinen in das 02R eingebaut haben
und dementsprechend mehrere TASCAM DA-88-Maschinen verwenden, müssen Sie die übrigen Maschinen genau wie die erste mit dem
02R verbinden.
2. Die TASCAM DA-88-Mehrspurmaschine ist mit einem WORD
SYNC OUT-Anschluß ausgestattet, den Sie mit einem BNC-Kabel
an die WORD CLOCK – IN-Buchse auf der Rückseite des 02R
anschließen können.
Wenn Sie mehrere TASCAM DA-88-Maschinen verwenden, muß die
erste als Zeittaktgeber fungieren. Da eine TASCAM DA-88 mit SYNC
IN/SYNC OUT-Buchsen ausgestattet ist, können mehrere Geräte problemlos miteinander synchronisiert werden. Ein DA-38 kann nicht
als Wordclock Master verwendet werden, weil es keinen SYNC OUTAnschluß bietet.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
215
Anwahl des Zeittaktes (Word Clock)
1. Schalten Sie zuerst die modulare DA-88-Mehrspurmaschine
und anschließend das 02R ein.
In einem Studio ist die Reihenfolge, in der die Geräte eingeschaltet
werden, von äußerster Wichtigkeit. Beginnen Sie immer mit den
Mehrspurmaschinen und Signalprozessoren. Schalten Sie anschließend das Digital-Mischpult 02R und zuletzt die Abhöre, sowie alle
anderen Geräte, mit denen Sie ein Signal des 02R aufnehmen möchten, ein.
2. Drücken Sie den [DIGITAL I/O]-Taster, bis die “Word Clock Select”-Seite angezeigt wird.
Wenn die Platine richtig angeschlossen wurde, kann das System Sie
ohne weiteres erkennen. Die Digital-E/A-TDFI-1™-Platine kann an
jeden beliebigen Steckplatz angeschlossen werden. Die ersten beiden
Platinen sollten aber unbedingt mit Steckplatz 1 und 2 verbunden
werden, damit Sie Zugriff haben auf die direkten Ausgangssummen.
Anmerkung: Wenn im W.CLK IN-Feld nicht der richtige Zeittaktanschluß angezeigt wird (kein Unterschied zwischen dem Eingang und der
gewählten Zeittaktfrequenz), überprüfen Sie bitte die Verbindung des BNCKabels mit dem WORD SYNC OUT-Anschluß der DA-88 sowie dem
WORD CLOCK IN-Anschluß des 02R. Außerdem sollten Sie nachschauen,
ob die DA-88 überhaupt eingeschaltet ist.
3. Wählen Sie mit den CURSOR-Tastern den Zeittaktgeber an.
Führen Sie den Cursor zum W.CLK IN-Feld und drücken Sie den
[ENTER]-Taster.
4. Bei Anwahl des Zeittaktgebers erscheint die richtige Ikone auf
dunklem Hintergrund.
Weitere Einzelheiten entnehmen Sie bitte dem Kapitel "Word Clock
Select (Zeittakt)" auf Seite 182.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
216
Optionen einbauen
Meterleiste mit Pegelspitzenhaltefunktion
(MB02)
Die Meterleiste (MB02) zeigt den Pegel aller Eingangs-, Band- und Effektrückwege sowie der internen Summen 1~8, der AUX-Summen 1~8 und
der Stereosumme an.
Einsatz der MB02
6
5
L STEREO R
PEAK METER BRIDGE MB02 FOR
MIC·LINE·TAPE
TAPE
MIC
PRE EQ
POST EQ
POST FADER
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
1
CLIP
–2
–4
–6
–8
–10
–12
–14
–18
–24
–30
–36
–42
–48
-60
-72
2
STEREO·BUS·AUX
PRE FADER
3
POST FADER
2
3
4
SELECT
AUX
BUS
1
5
6
7
8
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
1
2
3
4
5
6
7
8
17
18
19
20
21
22
23
24
1
L EFF
R
RTN
BUS·AUX
MIC
2
L EFF
R
RTN
LINE
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
CLIP
–3
–6
–9
–12
–15
–18
–24
–30
–36
–42
–48
1
PEAK HOLD
4
1. Pegelanzeige
Auch hierbei handelt es sich um Meter mit Pegelspitzenhaltefunktion, die den Signalpegel aller Eingänge (MIC/LINE 1~16, LINE 17/
18 ~23/24), der Bandrückwege (TAPE 1~16), der Effektrückwege
(EFF1 und EFF2), der internen Summen (BUS1~BUS8) und der
Effektwege (AUX1~AUX8) anzeigen können.
2. STEREO-Pegelanzeige
Die Meter mit Pegelspitzenhaltefunktion zeigen den Signalpegel der
Stereosumme an. Sie haben dieselbe Funktion wie die Stereo-Meter
neben dem Display des 02R.
3. SELECT-Taster
Mit diesen Tastern können Sie das Signal anwählen, dessen Pegel
angezeigt werden soll.
Digital-Mischpult 02R
•
BUS/AUX – Wenn die Diode dieses Tasters leuchtet, zeigen die
Meter in der rechten Hälfte der Meterleiste den Ausgangspegel
der internen Summen (BUS1~BUS8) und der Effektsummen
(AUX1~AUX8) an.
•
MIC – Wenn die Diode dieses Taster leuchtet, zeigen die Meter in
der linken Hälfte der Meterleiste den Pegel der Bandrückwege
an. In der rechten Hälfte der Meterleiste wird dann der Pegel der
Eingangskanäle (MIC/LINE 1~16) angezeigt. Wenn Eine DigitalE/A-Platine an Steckplatz 3 und/oder 4 angeschlossen wurde,
können die MIC-Kanäle auch zum Überwachen des Ausgangspegels der angeschlossenen Mehrspurmaschine verwendet werden,
so daß auch der Pegel der Bandrückwege 17~32 überwacht werden kann.
Bedienungsanleitung
Optionen einbauen
•
217
LINE – Wenn die Diode dieses Tasters leuchtet, zeigen die Meter
in der linken Hälfte der Leiste den Pegel der Eingangskanäle
(MIC/LINE 1~16) an, während die Meter der linken Hälfte den
Pegel der Stereo-Eingangskanäle (LINE 17/18~23/24) sowie der
Effektrückwege (EFF1 und EFF2) anzeigen.
4. PEAK HOLD-Taster
Mit diesem Taster können Sie die PEAK HOLD-Funktion (Pegelspitzenanzeige) der Meter aktivieren bzw. ausschalten.
Anmerkung: Dieser Taster hat dieselbe Funktion wie die PEAK HOLDIkone der METER Display-Funktion. Siehe "Meter (optische Signalüberwachung)" auf Seite 44 und "Peak Hold (Pegelspitzen-Haltefunktion)" auf
Seite 45.
5. STEREO/BUS/AUX-Dioden
Diese Dioden zeigen den Signalpunkt an, d.h. wo das Signal der
Meter abgegriffen wird.
•
PRE FADER – Wenn diese Diode leuchtet, wird das Summensignal vor den Fadern abgegriffen.
•
POST FADER – Wenn diese Diode leuchtet, wird das Summensignal hinter den Fadern abgegriffen.
Die Signalpunkte der Meter können mit der METER Display-Funktion angewählt werden. Siehe "Signalpunkte für die Meter" auf Seite
45.
6. MIC/LINE- und TAPE-Dioden
Diese Dioden zeigen an, wo das Signal der überwachten Kanäle
abgegriffen wird:
•
PRE EQ – Wenn diese Diode leuchtet, bezieht sich der angezeigte
Signalpegel auf das nicht entzerrte Signal.
•
POST EQ – Wenn diese Diode leuchtet, zeigen die Meter das entzerrte Signal an.
•
POST FADER – Wenn diese Diode leuchtet, zeigen die Meter den
Pegel der hinter den Fadern abgegriffenen Signalen an.
Die Signalpunkte der Meter können mit der METER Display-Funktion angewählt werden. Siehe "Signalpunkte für die Meter" auf Seite
45.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
218
Optionen einbauen
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
219
14
Spezifikationen
In diesem Kapitel finden Sie...
Allgemeine Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 220
Eingangsspezifikationen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 226
Ausgangsspezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Spezifikationen der digitalen Ein- und Ausgänge . . . . . . . . . . . . . . . . . . 227
Abmessungen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 228
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
14
220
Spezifikationen
Allgemeine Spezifikationen
Spezifikationen
Szenenspeicher
Sampling-Frequenz
Signalverzögerung
Fader-Auflösung
Klirrfaktor (THD)
Frequenzgang
Dynamikumfang
Fremdspannungsabstand
(20Hz~20kHz) *1,*2
Rs = 150Ω, GAIN auf Höchstwert.
Eingangsabschwächung = 0dB
Eingangsempfindlichkeit = -60dBv
Maximale Spannungsanhebung
Kanaltrennung (@1kHZ)
*1
*2
64
Intern
44,1kHz, 48kHz
Extern
(32kHz -6%) ~ (48kHz +6%)
Weniger als 2,5ms. MIC/LINE-Eingang bis STEREO-Ausgang.*1
+10 ~ -90, -∞dB (128 Schritte/100mm) Eingangsfader.
0 ~ -120, -∞dB (128 Schritte/100mm) Stereo-Fader
Weniger als 0.2%, 20Hz~20kHz (Analog-Ausgänge) @+14dB an 600Ω.
+1, -3dB, 20Hz~20kHz @+4dB an 600Ω.
110dB typisch D/A-Wandler (STEREO OUT). *1
105dB typisch A/D zu D/A (MIC/LINE IN zu STEREO OUT). *1
-128dB äquivalentes Eingangsrauschen.
-88dB Restrauschen. STEREO OUTPUT. STEREO OUTPUT aus.
-88dB (92dB S/N) STEREO OUTPUT. Master- Fader auf Nennpegel und alle
Kanalfader auf Mindestwert.
-64dB (68dB S/N) STEREO OUTPUT. Master-Fader auf Nennpegel und alle
Kanalfader auf Nennpegel.
74dB MIC/LINE (1 ~ 16) IN zu STEREO OUT
74dB MIC/LINE (1 ~ 16) IN zu AUX SEND 1, 2, 3, 4, 5, 6 (über PRE INPUT
FADER)
74dB MIC/LINE (1 ~ 16) IN zu MONITOR OUT (über STEREO-Summe)
54dB LINE (17 ~ 24) IN zu STEREO OUT
70dB bei nebeneinanderliegenden Kanälen.
70dB Eingang zu Ausgang.
Sampling-Frequenz: 48kHz
Fremdspannungsabstand gemessen mit 6dB/Oktave-Filter @ 12,7kHz; Entspricht einem 20kHz-Filter mit unendlicher dB/Oktave-Abschwächung.
Eingänge
Eingangskanäle (MIC/LINE 1~24)
Phantom-Schalter
Wahltaster
Pegelanhebung
Peak-Diode
Signal-Diode
Einschleifpunkt
Abschwächung
AD-Wandler
E/A-Option
Abschwächung
Filter
Digital-Mischpult 02R
MIC/LINE 1 ~ 8
A (XLR)/B (Klinkenbuchse)
MIC/LINE 1 ~ 8
44dB (-60 ~ -16)
MIC/LINE 1 ~ 16
44dB (-40 ~ +4)
LINE 17/18 ~ 23/24
LED (rot) leuchtet, wenn der Pegel hinter dem Vorverstärker 3dB unter dem Verzerrungspunkt liegt.
LED (grün) leuchtet, wenn der Pegel hinter dem Vorverstärker 10dB unter dem Nennpegel
liegt.
MIC/LINE 1 ~ 8 (vor A/D-Wandler)
0/20dB-Abschwächung (PAD)
MIC/LINE 1 ~ 16
20 Bit linear/64faches Oversampling
adat/TASCAM/YAMAHA
MIC/LINE 1 ~ 16
0 ~ -96dB (1dB-Schritte)
DC Cut-Filter/De-Emphasis
Bedienungsanleitung
Spezifikationen
221
Eingangskanäle (MIC/LINE 1~24)
AN/AUS
Typ
LOW/HPF
Peak
10 ~ 0.1 (41 Schritte)
Q
Kuhschwanz
Parametrische
HPF
Vierbandentzer(Steilheit = 12dB/Okt)
rung
21Hz ~ 20.1kHz
F
(1/12-Oktavschritte)
±18 dB
(0.5 dB-Schritte)
G
HPF = ON/OFF
Compressor/Expander
Threshold
Ratio
Out Gain
Knee
Attack
Release
Dynamik
Gate/Ducking
Threshold
Range
Attack
Hold
Decay
CompanderH/CompanderS
Threshold
Ratio
Out Gain
Width
Attack
Release
Verzögerung
Phase
Kanal an/aus (1 ~ 20)
Kanal SEL (1 ~ 20)
Fader (1 ~ 20)
L-MID
H-MID
HIGH/LPF
Peak
Peak
Peak
10 ~ 0.1 (41 Schritte) 10 ~ 0.1 (41 Schritte) 10 ~ 0.1 (41 Schritte)
Kuhschwanz
LPF
(Steilheit = 12dB/Okt)
21Hz ~ 20.1kHz
21Hz ~ 20.1kHz
21Hz ~ 20.1kHz
(1/12-Oktavschritte) (1/12-Oktavschritte) (1/12-Oktavschritte)
±18 dB
±18 dB
±18 dB
(0.5 dB-Schritte)
(0.5 dB-Schritte)
(0.5 dB-Schritte)
LPF = ON/OFF
-54dB ~ 0dB (1dB-Schritte)
1, 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2, 2.5, 3, 4, 3.5, 5, 6, 8, 10, 20, ∞ (16 Werte)
0dB ~ +18dB (0.5dB-Schritte)
Hard, 1, 2, 3, 4, 5 (6 Werte)
0ms ~ 120ms (1ms-Schritte)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz), 8ms ~ 63.4s (32kHz)
(160 Werte)
-54dB ~ 0dB (1dB-Schritte)
–70dB ~ 0dB (1dB-Schritte)
0ms ~ 120ms (1ms-Schritte)
0.02ms ~ 1.96s (48kHz), 0.02ms ~ 2.135s (44.1kHz), 0.03ms ~
2.94s (32kHz) (216 Werte)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz) 8ms ~ 63.4s (32kHz)
(160 Werte)
-54dB ~ 0dB (1dB-Schritte)
1, 1.1, 1.3, 1.5, 1.7, 2, 2.5, 3, 3.5, 4, 5, 6, 8, 10, 20, (15 Werte)
-18dB ~ 0dB (0.5dB-Schritte)
1dB ~ 90dB (1dB-Schritte)
0ms ~ 120ms (1ms-Schritte)
5ms ~ 42.3s (48kHz), 6ms ~ 46.0s (44.1kHz), 8ms ~ 63.4s (32kHz)
(160 Werte)
0 ~ 2600 Samples
NORMAL/REVERSE
100mm motorisiert
EINGANGSFADER/AUX1/AUX2/AUX3/AUX4/AUX5/AUX6/AUX7/AUX8
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
222
Spezifikationen
Eingangskanäle (MIC/LINE 1~24)
Effekthinwege
Pan
Summen
Solo
Meter
ON/OFF
AUX 1
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 2
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 3
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 4
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 5
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 6
PRE/POST FADER (zu externen Effekten)
AUX 7
PRE/POST FADER (zu den internen Effekten)
AUX 8
PRE/POST FADER (zu den internen Effekten)
33 Positionen (L = 16 ~ 1, C, R = 16 ~ 1)
BUS 1 ~ 8. ST. DIRECT
An/aus
Vor den Fadern/hinter PAN-Reglern
Peak Hold (Pegelspitzenanzeige): ON/OFF
12gliedrige Anzeige des Pre-EQ/Post-EQ/Post-Fader Pegels aller Eingangskanäle im Display.
Bandrückwegkanäle (TAPE 1~16)
E/A-Option
Filter
Abschwächung
Parametrische Vierbandentzerrung
Dynamik
Verzögerung
Phase
AN/AUS
Fader
Effekthinwege
Pan
Summen
Solo
Meter
ANALOG, adat, TASCAM, AES/EBU, YAMAHA
DC Cut-Filter/De-Emphasis
0~96dB (1dB-Schritte)
(Selbe Parameter wie die MIC/LINE-Entzerrung.)
(Selbe Parameter wie die Dynamikprozessoren der MIC/LINE-Eingänge.)
0 ~ 2600 Sample
NORMAL/REVERSE
Drehregler
INPUT/AUX1/AUX2/AUX3/AUX4/AUX5/AUX6/AUX7/AUX8
(Selbe Parameter wie die Effekthinwege der MIC/LINE-Eingänge.)
33 Positionen (L = 16 ~ 1, C, R = 16 ~ 1)
BUS 1 ~ 8. ST
ON/OFF
Vor den Fadern/hinter PAN-Reglern
Peak Hold (Pegelspitzenanzeige): ON/OFF
12gliedrige Anzeige des Pre-EQ/Post-EQ/Post-Fader Pegels aller Eingangskanäle im Display.
Effektrückwege (EFF 1 ~ 2)
Abschwächung
Parametrische Vierbandentzerrung
Verzögerung
Phase
ON/OFF
Fader
AUX-Wege
Digital-Mischpult 02R
0 ~ -96dB (1dB-Schritte)
(Selbe Parameter wie die MIC/LINE-Entzerrung.)
0 ~ 2600 Sample
NORMAL/REVERSE
Drehregler
INPUT/AUX1/AUX2/AUX3/AUX4/AUX5/AUX6/AUX7/AUX8
(Selbe Parameter wie die Effekthinwege der MIC/LINE-Eingänge. EFF1 sendet immer zu
AUX8. EFF2 sendet immer zu AUX7.)
Bedienungsanleitung
Spezifikationen
223
Effektrückwege (EFF 1 ~ 2)
Pan
Signalweg
Solo
Meter
33 Positionen (L = 16 ~ 1, C, R = 16 ~ 1)
BUS 1 ~ 8. ST
ON/OFF
Vor den Fadern/hinter PAN-Reglern
Peak Hold (Pegelspitzenanzeige): ON/OFF
12gliedrige Anzeige des Pre-EQ/Post-EQ/Post-Fader Pegels aller Eingangskanäle im Display.
Ausgänge
STEREO OUT
Dynamik
Parametrische Vierbandentzerrung
Fader
AN/AUS
Meter
D/A-Wandler
(Selbe Parameter wie die Dynamikprozessoren der MIC/LINE-Eingänge.)
100mm motorisiert
Dynamik
Pegel
Meter
E/A-Option
(Selbe Parameter wie die Dynamikprozessoren der MIC/LINE-Eingänge.)
Drehregler
12gliedrige Anzeige des Post-Fader Pegels aller Eingangskanäle im Display.
ANALOG/adat/TASCAM/AES/EBU/YAMAHA
Pegel
Meter
D/A-Wandler
Drehregler
12gliedrige Anzeige des Post-Fader Pegels aller Eingangskanäle im Display.
18 Bit linear/8faches Oversampling (AUX1~AUX6)
(Selbe Parameter wie die MIC/LINE-Entzerrung.)
21 Glieder x 2 LED-Ketten. (Pre Fader/Post Fader)
20 Bit linear/8faches Oversampling
BUS OUT (BUS1 ~ BUS8)
AUX OUT (AUX1 ~ AUX8)
CONTROL ROOM MONITOR OUT
Wahlfeld
Mono
DIM
D/A-Wandler
Emphasis
LEVEL-Regler
PHONES LEVEL-Regler
2TR-A1/2TR-A2/2TR-D1/2TR-D2/2TR-D3/AUX6/ST
An/aus
An/aus
20 Bit linear/8faches Oversampling
Automatische Aktivierung/Deaktivierung
Wahlfeld
D/A-Wandler
Lautstärkeregler
AUX5/AUX6/C-R/ST
18 Bit linear/8faches Oversampling
STUDIO MONITOR OUT
KOMMANDOFUNKTION
Talkback
Slate
An/aus
An/aus (Anlegen an die Stereosumme)
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
224
Spezifikationen
KOMMANDOFUNKTION
Lautstärkeregler
A/D-Wandler
16 Bit linear/64faches Oversampling
Bibliotheken
Interne Digital-Effektprozessoren (EFFECT 1, 2)
Anzahl Werksprogramme
Anzahl Anwenderspeicher
Dynamik
Anzahl Werksprogramme
Anzahl Anwenderspeicher
Entzerrung (EQ-Bibliothek)
Anzahl Werksprogramme
Anzahl Anwenderspeicher
Kanalbibliothek
Anzahl Anwenderspeicher
Spannungsanforderungen
Leistungsaufnahme
Abmessungen
(H × T × B)
Gewicht
Empfohlene Umgebungstemperatur
USA/Kanada
Vereinigtes Königreich
Allgemein
180W
32
96
64
120V, 60Hz
240V, 50Hz
230V, 50Hz
31kg
10 ~ 35°C
DIGITAL I/O CARD (YAMAHA)
DIGITAL I/O CARD (AES/EBU)
Digital-Mischpult 02R
40
88
211.5mm × 685mm × 672mm
DIGITAL I/O CARD (adat)
AD/DA CARD
DIGITAL I/O CARD (TDIF-1)
Sonderzubehör
40
88
Bedienungsanleitung
CD8-AT DIGITAL CASCADE KIT
CD8-AD METERLEISTE
CD8-TDII SPEICHERERWEITERUNG
SEITLICHE HOLZVERKLEICD8-Y
DUNG
CD8-AE,
CD8-AE-S
CD8-CS
MB02
ME4M
W02SP
Spezifikationen
225
Eingangsspezifikationen
Bezeichnung
VerwendTats. LastimPAD GAIN
bar mit
pedanz
Nennpegel
-60
CH INPUT
MIC/LINE 1 ~16
0
-16
3kΩ (XLR)
4kΩ (Klinkenbuchse)
50~600Ω
Mikrofone
und 600Ω
LINESignale
4kΩ
600Ω LINESignale
20
CH INPUT
LINE 17~24
INSERT IN MIC/LINE 1~8
-40
+4
10kΩ
10kΩ
2 TRACK INPUT [L, R]
10kΩ
*1
*2
*3
*4
*5
*6
✳
✳
600Ω LINESignale
600Ω LINESignale
600Ω LINESignale
Eingangspegel
Empfindlichkeit *1
Höchstwert Anschlußtyp
Nennpegel vor Verzerrung
-70dB
(245µV)
-26dB
(38.8mV)
- 6dB
(388mV)
-50dB
(2.45mV)
- 6dB
(388mV)
-10dB
(245mV)
+ 4dB
(1.23V)
-10dBV
(316mV)
-60dB
(775µV)
-16dB
(123mV)
+ 4dB
(1.23V)
-40dB
(7.75mV)
+ 4dB
(1.23V)
+ 0dB
(775mV)
+ 4dB
(1.23V)
-10dBV
(316mV)
-40dB
(7.75mV)
+ 4dB
(1.23V)
+24dB
(12.3V)
-20dB
(77.5mV)
+24dB
(12.3V)
+20dB
(7.75V)
+24dB
(12.3V)
+10dBV
(3.16V)
XLR-3-31 *2
oder Klinkenbuchse
(TRS) *3
Klinkenbuchse
(TRS) *3
Klinkenbuchse *4
Klinkenbuchse *5
RCA/Cinch
*6
Die Empfindlichkeit vertritt den niedrigsten Pegel, mit dem ein Ausgangspegel von +4dB (1.23V) oder der Nennausgangspegel bei maximaler Eingangsverstärkung erzielt wird. (Alle Fader und Pegelregler auf Höchstwert.)
XLR-Anschlüsse sind symmetriert. (1= MASSE, 2= HEISS, 3= KALT)
MIC/LINE INPUT- und LINE INPUT-Klinkenbuchsen sind symmetriert. (Spitze= HEISS, Ring= KALT, Mantel=
MASSE)
INSERT INPUT-Klinkenbuchsen sind asymmetrisch. (Spitze= AUSGANG, Ring=- EINGANG, Mantel= MASSE)
2 TRACK INPUT-Klinkenbuchsen sind symmetriert.
2 TRACK INPUT RCA/Cinch-Buchsen sind asymmetrisch.
Wann immer dB einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 0,775V RMS.
Wann immer dBV einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 1V RMS.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
226
Spezifikationen
Ausgangsspezifikationen
Bezeichnung des Anschlusses
Tats. Quellenimpedanz
600Ω LINESignale
10kΩ LINESignale
10kΩ LINESignale
10kΩ LINESignale
10kΩ LINESignale
10kΩ LINESignale
8Ω Klinkenbuchsen
40Ω Klinkenbuchsen
150Ω
STEREO OUT (L, R)
600Ω
STUDIO MONITOR OUT (L, R)
150Ω
CONTROL ROOM MONITOR OUT
(L, R)
150Ω
AUX (1, 2, 3, 4, 5, 6)
600Ω
INSERT OUT
MIC/LINE 1 ~ 8
600Ω
PHONES
100Ω
*1
✳
✳
Ausgangspegel
Verwendbar
Höchstwert
mit NennpeNennpegel
vor Verzergel
rung
+ 4dB
(1.23V)
-10dBV
(316mV)
+ 4dB
(1.23V)
+ 4dB
(1.23 V)
+ 4dB
(1.23V)
+ 0dB
(0.775V)
+24dB
(12.3V)
+10dBV
(3.16V)
+24dB
(12.3V)
+24dB
(12.3 V)
+20dB
(7.75V)
+20dB
(7.75V)
1 mW
25 mW
3 mW
110 mW
Anschlußtyp
XLR-3-32
RCA/Cinch
(asymmetrisch)
Klinkenbuchse
(symmetrisch)
Klinkenbuchse
(symmetrisch)
Klinkenbuchse
(asymmetrisch)
Klinkenbuchse
(asymmetrisch) *1
Stereo-Klinkenbuchse (asymmetrisch)
INSERT OUTPUT-Klinkenbuchsen sind symmetriert. (Spitze= AUSGANG, Ring= EINGANG, Mantel= MASSE)
Wann immer dB einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 0,775V RMS.
Wann immer dBV einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 1V RMS.
Spezifikationen der digitalen Ein- und Ausgänge
Eingang/Ausgang
Format
Pegel
DIGITAL IN (KOAX)
(2TRK IN 2, 3)
DIGITAL OUT (KOAX)
(STEREO OUT)
DIGITAL IN (AES/EBU)
(2TRK IN 1)
DIGITAL OUT (AES/EBU)
(STEREO OUT)
WORD CLOCK IN
WORD CLOCK OUT
MIDI IN
MIDI OUT
MIDI THRU
IEC958 Consumer
(S/PDIF)
IEC958 Consumer
(S/PDIF)
IEC958 Professional
(AES/EBU)
IEC958 Professional
(AES/EBU)
MIDI
MIDI
MIDI
TO HOST
-
-
METER
MTC IN
TC IN
MIDI
SMPTE
RS422+ (AC9V)
Nennpegel -10dBV/10kΩ
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlußtyp
0.5Vpp/75Ω
RCA/Cinch
0.5Vpp/75Ω
RCA/Cinch
RS422
XLR-3-31
RS422
XLR-3-32
TTL/75Ω
TTL/75Ω
-
BNC
BNC
DIN-Anschluß (5 Stifte)
DIN-Anschluß (5 Stifte)
DIN-Anschluß (5 Stifte)
MiniDIN-Anschluß
(8 Stifte)
Dsub-Anschluß (15 Stifte)
DIN-Anschluß (5 Stifte)
Spezifikationen
227
Abmessungen
15
T : 685
H : 21
1.5
196.5
183.8
B : 672
Änderungen der Spezifikationen ohne vorherige Ankündigung vorbehalten.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
228
Spezifikationen
Sonderzubehör
Spezifikationen AD/DA-Platine
Analog-Ausgänge
Bezeichnung
GAIN
VerwendTats. Lastimbar mit
pedanz
Nennpegel
10kΩ
-10dBV
*1
*2
✳
✳
Empfindlichkeit*1
- 6dB
600Ω LINE- (388mV)
Signale
-20dBV
(100mV)
+4dB
INPUT 1 ~ 8
Eingangspegel
Höchstwert
Nennpegel vor Verzerrung
+ 4dB
(1.23mV)
-10dBV
(316mV)
+24dB
(12.3mV)
+10dBV
(3.16V)
Anschlußtyp
Klinkenbuchse
(TRS)*2
Die Empfindlichkeit vertritt den niedrigsten Pegel, mit dem ein Ausgangspegel von +4dB (1.23V) oder der Nennausgangspegel bei maximaler Eingangsverstärkung erzielt wird. (Alle Fader und Pegelregler auf Höchstwert.)
CH INPUT-Klinkenbuchsen sind symmetriert. (Spitze= HEISS, Ring= KALT, Mantel= MASSE)
Wann immer dB einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 0,775V RMS.
Wann immer dBV einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 1V RMS.
Analog -Eingänge
Bezeichnung
GAIN
Tats. Quellenimpedanz
Ausgangspegel
VerwendHöchstwert
bar mit
Nennpegel
vor VerzerNennpegel
rung
150Ω
+ 4dB
10kΩ LINE- (1.23 mV)
Signale
-10dBV
(316 mV)
+4dB
OUTPUT 1 ~ 8
-10dBV
*1
✳
✳
+24dB
(12.3 mV)
+10dBV
(3.16 V)
Anschlußtyp
Klinkenbuchse
(TRS)*1
CH OUTPUT-Klinkenbuchsen sind symmetriert. (Spitze= HEISS, Ring= KALT, Mantel= MASSE)
Wann immer dB einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 0,775V RMS.
Wann immer dBV einen Spannungswert vertritt, bezieht sich 0dB auf 1V RMS.
Spezifikationen der DIGITAL E/A-Platinen
Digital-Ein-/Ausgänge
Eingang/Ausgang
Format
Pegel
DA88/DA38 (BUS/DIRECT OUT, TAPE IN)
ADAT (BUS/DIRECT OUT, TAPE IN)
TDIF-1
C-MOS
ADAT OPTICAL OPTICAL
AES/EBU (BUS/DIRECT OUT, TAPE IN)
AES/EBU
RS422
YAMAHA (BUS/DIRECT OUT, TAPE IN)
CASCADE (BUS/DIRECT OUT, TAPE IN)
YAMAHA
YAMAHA
RS422
RS422
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Anschlußtyp
D-SUB (25 Stifte)
XLR-3-31 (INPUT)
XLR-3-32 (OUTPUT)
D-SUB (25 Stifte)
D-SUB (25 Stifte)
D-SUB (25 Stifte)
Spezifikationen
229
Bei kleinen Pannen
Wenn nicht alles nach Plan verläuft, entnehmen Sie alle sachdienlichen Hinweise zur Behebung des Problems bitte nachstehender Übersicht.
Das 02R kann nicht eingeschaltet werden.
• Haben Sie den Netzstecker mit einer geeigneten Steckdose verbunden?
• Haben Sie den POWER-Taster gedrückt?
Es wird kein Signal ausgegeben.
• Bietet das externe Gerät überhaupt ein Signal an?
• Leuchtet die Diode des betreffenden [ON]-Tasters?
• Ist der Fader richtig eingestellt?
• Leuchtet die [ON]-Diode des Stereo-Ausgangs?
• Ist der Stereo-Fader richtig eingestellt?
• Ist die optionale Platine richtig angeschlossen?
• Ist die Ausgangssumme richtig zugeordnet?
• Ist der Zeittakt (Word Clock) richtig eingestellt?
• Haben Sie im CR MONITOR-Feld den richtigen Ausgang gewählt?
Lautstärke ist zu gering.
• Haben Sie die Abschwächung und den GAIN-Regler richtig eingestellt?
• Ist der Fader richtig eingestellt?
• Vielleicht ist der Signalpegel der Entzerrung zu niedrig.
• Stimmen der Threshold- und der Ratio-Wert des Dynamikprozessors?
• Ist der [DIM]-Taster im C-R MONITOR-Feld gedrückt?
Verzerrung.
• Haben Sie die Abschwächung und den GAIN-Regler richtig eingestellt?
• Haben Sie den Fader zu hoch eingestellt?
• Haben Sie den Stereo-Fader zu hoch eingestellt?
• Vielleicht ist der Signalpegel der Entzerrung zu hoch.
Das Signal eines Stereo-Kanals ist alles andere als Stereo.
• Stimmt die Einstellung der PAN-Regler?
Abnormale Phase
• Stimmt die Phase des angebotenen Signals (bzw. die Phasenkorrektur)?
Der Pegel bestimmter Kanäle steigt und sinkt fortwährend.
• Vielleicht werden diese Kanäle mit dem Ducking-Effekt bearbeitet.
Es können keine Mischszenen gespeichert werden.
• Sind die Szenenspeicher gesichert (Memory Protect)?
• Im Szenenspeicher “0” können keine Daten abgelegt werden.
Es werden keine MIDI-Daten empfangen/übertragen.
• Hat der MIDI-Übertragungskanal dieselbe Nummer wie der Empfangskanal?
• Ist der Schalter der MIDI-Daten, die gesendet/empfangen werden sollen, aktiviert (Programmwechsel, Parameteränderung)?
Die Fader lassen sich nicht erwartungsgemäß bedienen.
Kalibrieren Sie die Fader. Siehe "Kalibrieren der Fader" auf Seite 198.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
230
Spezifikationen
(Fehler)Meldungen
In bestimmten Situationen erscheint eine Meldung im Display. Wenn Sie wissen möchten, was sie bedeutet, sollten Sie sie in nachstehender Tabelle suchen:
2TR-D1 No Input!
2TR-D2 Cascade Disabled
2TR-D2 No Input!
2TR-D3 No Input!
Automix Aborted!
Die 2TR-D1-Buchse empfängt ein verkehrtes Digital-Signal.
(Dieses Signal kann nicht an die C-R-Summe angelegt werden.)
Die 2TR-D2-Buchse kann nicht an die STEREO-Summe angelegt werden.
(Falscher Zeittakt)
Die 2TR-D2-Buchse empfängt ein verkehrtes Digital-Signal.
(Dieses Signal kann nicht an die C-R-Summe angelegt werden.)
Die 2TR-D3-Buchse empfängt ein verkehrtes Digital-Signal.
(Dieses Signal kann nicht an die C-R-Summe angelegt werden.)
Die Automix-Aufzeichnung ist abgebrochen worden.
(Dieser Befehl kann mit Undo rückgängig gemacht werden.)
Automix Disabled!
Es wird ein Zeitcode angeboten, aber die Automix-Funktion ist deaktiviert.
Automix REC Ready!
Automix-Aufnahmebereitschaft.
Automix Recording!
Die Automix-Daten werden aufgezeichnet.
Automix Running!
Die Automix-Daten werden wiedergegeben.
Automix Updated!
Die Automix-Daten sind aktualisiert worden.
(Dieser Befehl kann mit Undo rückgängig gemacht werden.)
Byte Count Error!
Die Anzahl Bytes des empfangenen Datenblocks stimmt nicht.
2TR-D1 kann nicht an LINE 17/18 angelegt werden. (Das an 2TR-D1 angelegte
Signal läuft nicht synchron mit dem 02R oder 2TR-D1 ist im C-R MONITORFeld angewählt.)
2TR-D2 kann nicht an LINE 19/20 angelegt werden. (Das an 2TR-D2 angelegte
Signal läuft nicht synchron mit dem 02R oder 2TR-D2 ist im C-R MONITORFeld angewählt.)
Steckplatz 3 kann nicht als Digital-Eingang verwendet werden.
(Die E/A-Platine befindet sich nicht in Steckplatz 3.)
Steckplatz 4 kann nicht als Digital-Eingang verwendet werden.
(Die E/A-Platine befindet sich nicht in Steckplatz 4.)
Can't assign 2TR-D1!
Can't assign 2TR-D2!
Can't select SLOT 3!
Can't select SLOT 4!
Can't select WORD CLOCK!
Kann nicht als Zeittaktgeber verwendet werden.
Cannot Copy Title!
Der Name eines leeren Speichers kann nicht kopiert werden.
Cannot Paste Title!
Der Name kann nicht zu einem leeren Speicher kopiert werden.
Check Sum Error!
Die Prüfsumme des empfangenen SysEx-Befehls stimmt nicht.
Code Mismatch!
Die Modellnummer des empfangenen SysEx-Befehls stimmt nicht.
DIGITAL I/O Error!
Das über die digitale E/A-Platine empfangene Digital-Signal läuft nicht mit dem
02R synchron. Die Synchronisation wurde nicht richtig eingestellt. Diese Meldung wird außerdem angezeigt, wenn der Zeittakt der Mehrspurmaschine noch
zu unstabil ist (Chase-Betrieb). Allerdings können Sie einstellen, ob diese Meldung überhaupt angezeigt wird.
Duplicate Grouping!
Dieser Kanal ist bereits einer Gruppe zugeordnet.
Fixed Fragmentation!
Frame Drop Out!(#)
Die Daten im Automix-Speicher sind korrigiert worden. Wenn Sie das 02R während der Aufzeichnung von Automix-Daten bzw. während des Empfangs von
Blockdaten ausschalten, kann es zu Datenfehlern kommen.
Der Frame-Wert des Zeitcodes fällt ab und zu aus.
(Die Anzahl fehlender Frames erscheint in der Klammer.)
Frame Jump!
Der Frame-Wert des Zeitcodes fällt ab und zu aus.
ID Mismatch!
Die Modellidentifizierung der Parameteränderung stimmt nicht.
Illegal Time Range!
Der IN/OUT-Wert stimmt nicht.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
Spezifikationen
231
Low Battery!
Die Spannung der internen Pufferbatterie läßt langsam aber sicher nach. Speichern Sie die Setup-Daten extern ab und lassen Sie die Batterie vom qualifizierten Kundendienst auswechseln.
MAIN SCI0 Framing Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
MAIN SCI0 OverRun Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
MAIN SCI0 Party Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
MAIN SCI0 RxBuf. Full
Die MIDI-Daten, die gesendet werden sollen, sind zu umfangreich.
MAIN SCI0 TxBuf. Full
Die empfangenen MIDI-Daten sind zu umfangreich.
MAIN SCI1 Framing Err.
Kontrollieren Sie die Verbindung der TO HOST-Buchse.
MAIN SCI1 OverRun Err.
Kontrollieren Sie die Verbindung der TO HOST-Buchse.
MAIN SCI1 Party Err.
Kontrollieren Sie die Verbindung der TO HOST-Buchse.
MAIN SCI1 RxBuf. Full
Kontrollieren Sie die Verbindung der TO HOST-Buchse.
MAIN SCI1 TxBuf. Full
Kontrollieren Sie die Verbindung der TO HOST-Buchse.
MAIN->SUB Disconnected!
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
Make New Mix!
Es muß erst einmal eine neue Abmischung (NEW) erstellt werden.
Memory Full!
Der Automix-Speicher ist voll.
MIDI Ch Mismatch (#)
Die Gerätenummer der empfangenen Blockdaten stimmt nicht.
No Aux Send!
EFF1 kann nicht an AUX7 und EFF2 kann nicht an AUX8 angelegt werden.
No Time Code!
Es wird kein Zeitcode empfangen.
Preset is read only!
In einem Werksspeicher können keine Daten abgelegt werden.
Redone.
Der vorige Vorgang wurde noch einmal wiederholt.
Scene 0 is read only!
Im Szenenspeicher “0” können keine Mischszenen abgelegt werden.
Scene Memory Protected!
Der Szenenspeicher ist gesichert (Memory Protect).
Select Channel!
EXTRACT funktioniert nur, wenn Sie auch einen Kanal anwählen.
Select Parameter!
EXTRACT funktioniert nur, wenn Sie auch einen Parameter anwählen.
Set Overwrite!
Stellen Sie den OVERWRITE-Parameter ein.
SOLO Ready!
Diese Spur kann im SOLO-Betrieb verwendet werden.
SOLO Slave!
Wenn das Pult als Cascade-Slave fungiert, kann der Solo-Status nicht geändert
werden. Außerdem ist der [SOLO]-Taster dann nicht belegt.
SUB->MAIN Disconnected!
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
SUB SCI0 Framing Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
SUB SCI0 OverRun Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
SUB SCI0 Party Err.
Wenden Sie sich an den qualifizierten Yamaha-Kundendienst.
SUB SCI0 RxBuf. Full
Die MIDI-Daten, die gesendet werden sollen, sind zu umfangreich.
SUB SCI0 TxBuf. Full
Die empfangenen MIDI-Daten sind zu umfangreich.
SUB SCI1 Framing Err.
Kontrollieren Sie die MIDI-Verbindungen.
SUB SCI1 OverRun Err.
Kontrollieren Sie die MIDI-Verbindungen.
SUB SCI1 Party Err.
Kontrollieren Sie die MIDI-Verbindungen.
SUB SCI1 RxBuf. Full
Die empfangenen MIDI-Daten sind zu umfangreich.
SUB SCI1 TxBuf. Full
Die MIDI-Daten, die gesendet werden sollen, sind zu umfangreich.
TC RxBuf. Full
Der Puffer für den Empfang von Zeitcode-Daten ist voll.
TC TxBuf. Full
Der Puffer für die Übertragung von Zeitcode-Daten ist voll.
Too Large Bulk!
Der Umfang des MIDI-Datenblocks ist etwas zu groß.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
232
Spezifikationen
Der letzte Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden, weil der Undo-Puffer keine Daten enthält.
Der Speichervorgang kann nicht ausgeführt werden, weil der Undo-Puffer Daten enthält.
Undo Buf. is Empty!
Undo Buf. is Full!
Undone Recall.
Der Ladevorgang ist rückgängig gemacht worden.
Undone Store.
Der Speichervorgang ist rückgängig gemacht worden.
Wrong WORD CLOCK!
Der Taktgeber (den Sie auf dem 02R gewählt haben) sendet nicht den richtigen
Zeittakt.
To many cascade in/out cards.
Shut off the power and check Slot ,
please.
Es werden zuviele Cascade-Platinen verwendet bzw. zuvielen Platinen ist der
IN/OUT-Status zugeordnet. Kontrollieren Sie die Steckplätze und schalten Sie
das 02R wieder ein.
Digital-Mischpult 02R
Bedienungsanleitung
YAMAHA
[Digital Recording Console]
Model: 02R
MIDI Implementation Chart
MIDI Implementation
Chart
Function...
Transmitted
Recognized
Basic
Channel
Default
Changed
Mode
Default
Messages
Altered
x
OMNI off/OMNI on
x
x
**************
x
Note
Number
: True voice
x
**************
x
x
Velocity
Note ON
Note OFF
x
x
x
x
After
Touch
Key’s
Ch’s
x
x
x
x
Pitch Bend
x
x
Control
Change
x
x
Prog
Change
: True #
System Exclusive
1-16
1-16
o
0 - 127
**************
1-16
1-16
o
o
0 - 127
0 - 647
o
o
Common
: Song Pos
: Song Sel
: Tune
x
x
x
x
x
x
System
Real Time
: Clock
: Commands
x
x
x
x
Aux
Messages
: Local ON/OFF
: All Notes OFF
: Active Sense
: Reset
x
x
o
x
x
x
x
x
Notes
Date:22-Aug-1995
Version:1.0
Remarks
Memorized
Memorized
*1
*2
MTC quarter frame message is recognized (MTC IN)
*1 : For program 1 - 128, memory #0 - #64 is selected.
*2 : Bulk Dump/Request and Parameter Change/Request
Mode 1:OMNI ON,POLY
Mode 3:OMNI OFF,POLY
Mode 2:OMNI ON,MONO
Mode 4:OMNI OFF,MONO
o:Yes
x:No
TRACK
TRACK
INST.
GAIN
INST.
GAIN
A/B
20dB
PROJECT
ON
OFF
1
1
17
B
1
A
2
2
2
18
OFF
A
ON
B
3
3
3
19
OFF
A
ON
B
4
ON
B
5
OFF
A
4
4
5
5
LINE
20
21
OFF
A
DATE
ON
B
6
6
6
22
OFF
A
ON
B
7
7
7
23
OFF
A
ON
B
8
8
ON
ON
OFF
ON
9
10
10
RETURN TO
SEND TO
OFF
TAPE
9
24
OFF
10
11
11
1
OFF
11
ON
12
12
2
OFF
12
ON
13
13
3
OFF
14
14
4
OFF
AUX
ON
14
13
B
MIC/LINE
8
9
A
AUTOMIX
SCENE
ON
15
15
5
OFF
15
ON
16
16
6
OFF
16
ON
Übersicht der Anwendereinstellungen
YAMAHA CORPORATION
98 10 300 AP Printed in Japan
Pro Audio Division, #18/3
P.O. Box 3, Hamamatsu, 430-8651, Japan
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement