Bedienungsanleitung CA-GX3XX (pdf, 3,8MB, deutsch)

Bedienungsanleitung CA-GX3XX (pdf, 3,8MB, deutsch)
FunktionsGeneratoren
GX 305
GX 310 - GX 310P
GX 320 - GX 320E
B
Beeddiieennuunnggssaannlleeiittuunngg
Pôle Test et Mesure de CHAUVIN-ARNOUX
Parc des Glaisins - 6, avenue du Pré de Challes
F - 74940 ANNECY-LE-VIEUX
Tel. +33 (0)4.50.64.22.22 - Fax +33 (0)4.50.64.22.00
Copyright ©
X03217C00 - Ed. 01 - 04/11
Inhalt
Inhaltsverzeichnis
K
Kaappiitteell II
Allgemeine Anweisungen ..................................................................................................................................... 4
Einführung .......................................................................................................................................................... 4
Inhalt der Verpackung ........................................................................................................................................ 4
Vorsichtsmaßnahmen ........................................................................................................................................ 4
Sicherheitsmaßnahmen ..................................................................................................................................... 4
Garantie.............................................................................................................................................................. 5
Wartung, Reparatur, meßtechnische Kontrolle.................................................................................................. 5
Pflege ................................................................................................................................................................. 5
K
Kaappiitteell II
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310 ................................................................................................. 6
Präsentation ....................................................................................................................................................... 6
Eigenschaften ................................................................................................................................................. 6
Forderseite ......................................................................................................................................................... 6
Rückseite............................................................................................................................................................ 7
Display................................................................................................................................................................ 7
Tasten ................................................................................................................................................................ 9
Wirkung der kurzen Tastendrücke < 1s.......................................................................................................... 9
Wirkung der langen Tastendrücke > 1s........................................................................................................ 11
K
Kaappiitteell IIIII
Beschreibung des Modells GX 320.................................................................................................................... 12
Präsentation ..................................................................................................................................................... 12
Eigenschaften ............................................................................................................................................... 12
Forderseite ....................................................................................................................................................... 12
Rückseite.......................................................................................................................................................... 13
Display.............................................................................................................................................................. 13
Tasten .............................................................................................................................................................. 16
Wirkung der kurzen Tastendrücke < 1s........................................................................................................ 17
Wirkung der langen Tastendrücke > 1s........................................................................................................ 18
Kapitel IV
Allgemeine Bedienung........................................................................................................................................ 19
Inbetriebnahme ................................................................................................................................................ 19
Normal- Betriebsart....................................................................................................................................... 19
Version-Betriebsart ....................................................................................................................................... 19
Kalibrier-Betriebsart ...................................................................................................................................... 19
Selbsttest-Betriebsart ................................................................................................................................... 19
Stopp ................................................................................................................................................................ 20
Aktivieren des Ausgangs MAIN OUT ............................................................................................................... 20
Einstellen des Displaykontrasts........................................................................................................................ 21
Auswahl der Funktion des Instruments ............................................................................................................ 21
Anzeigen der Softwareversion ......................................................................................................................... 22
Automatisches Eichen...................................................................................................................................... 22
Selbsttest des Instruments............................................................................................................................... 25
Speichern einer Konfiguration (GX 320) .......................................................................................................... 28
Abrufen einer Konfiguration (GX 320) .............................................................................................................. 29
Löschen einer Konfiguration (GX 320) ............................................................................................................. 30
K
Kaappiitteell VV
Errzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale « CONTinuous » .................................................... 31
Verfügbare Ausgangsignale ............................................................................................................................. 31
Auswahl des Signals ........................................................................................................................................ 31
Einstellen der Frequenz .................................................................................................................................. 32
Einstellen der Symetrie ................................................................................................................................... 35
Einstellen der Amplitude .................................................................................................................................. 35
Einstellen von Offset und DC-Pegel................................................................................................................. 36
Einstellen von logischen Pegel ........................................................................................................................ 36
I-2
Funktionsgeneratoren
Inhalt
K
Kaappiitteell VVII
Funktion Shift Keying « SHIFT K» (nur GX 320)............................................................................................... 37
Anschlusstechnik ............................................................................................................................................. 37
Auswahl der FSK-Betriebsart ........................................................................................................................... 37
Auswahl der PSK-Betriebsart........................................................................................................................... 37
Auswahl der Steuerquelle ................................................................................................................................ 37
Einstellen der Frequenzen in der FSK-Betriebsart........................................................................................... 38
Einstellen der Phasen in der PSK-Betriebsart.................................................................................................. 38
Weitere Einstellungen ...................................................................................................................................... 38
K
Kaappiitteell VVIII
Wobbel-Funktion « SWEEP » ............................................................................................................................. 39
Anschlusstechnik ............................................................................................................................................. 39
Auswahl der Wobbelbetriebsart ....................................................................................................................... 39
Auswahl der Wobbelquelle............................................................................................................................... 40
Einstellen der Frequenzen START / END ........................................................................................................ 40
Einstellen der Wobbelperiode bei INTerner Quelle.......................................................................................... 41
Weitere Einstellungen ...................................................................................................................................... 41
K
Kaappiitteell VVIIII
Fonction Modulation « MODUL » (nur GX 320) ................................................................................................ 42
Anschlusstechnik.............................................................................................................................................. 42
Auswahl der Modulationsquelle........................................................................................................................ 42
Auswahl der Modulationsbetriebsart AM / FM.................................................................................................. 43
Einstellen der Frequenzen START / END in FM .............................................................................................. 43
Weitere Einstellungen ...................................................................................................................................... 43
K
Kaappiitteell IIXX
Funktion Frequenzmesser « FREQ »................................................................................................................. 44
Anschlusstechnik............................................................................................................................................. 44
K
Kaappiitteell XX
Funktion Synchronisation « SYNC » (nur GX 320)........................................................................................... 45
Anschlusstechnik............................................................................................................................................. 45
Auswahl der Betriebsart SLAVE / MASTER.................................................................................................... 46
Einstellen der Phasenverschiebung ................................................................................................................ 46
Aktivieren des Erzeugens der Signale (MASTER) .......................................................................................... 47
Weitere Einstellungen...................................................................................................................................... 47
K
Kaappiitteell XXII
Funktion « GATE » (nur GX 320)........................................................................................................................ 50
Anschlusstechnik............................................................................................................................................. 50
Aktivierung, Deaktivierung von GATE ............................................................................................................. 50
K
Kaappiitteell XXIII
Impulsfolgenfunktion « BURST » (nur GX 320)................................................................................................ 51
Anschlusstechnik............................................................................................................................................. 51
Auswahl der BURST-Quelle ............................................................................................................................ 51
Einstellen der Anzahl Impulse „Num“ .............................................................................................................. 52
Einstellen der Erzeugeungsperiode bei INTerner Quelle ................................................................................ 52
Manuelles Auslösen bei EXTerner Quelle....................................................................................................... 52
Weitere Einstellungen...................................................................................................................................... 52
K
Kaappiitteell XXIIII
Fernprogrammieren (nur für die programmierbare Version) .......................................................................... 53
K
Kaappiitteell XXIIVV
Technische Daten................................................................................................................................................ 56
K
Kaappiitteell XXVV
Allegemeine, mechanische Daten................................................................................................................ 60, 61
K
Kaappiitteell XXVVII
Lieferumfang........................................................................................................................................................ 62
Funktionsgeneratoren
I-3
Allgemeine Anweisungen
Allgemeine Anweisungen
Einführung
Sie haben einen Funktionsgenerator GX 305, GX 310 oder GX 320
erworben, und wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen in unsere Produkte.
Inhalt der
Verpackung
Vorsichtsmaßnahmen
•
das Sicherheitsdatenblatt
•
der Generator
•
das Netzkabel
•
das USB A/B-Kabel für die programmierbaren Modelle
•
das ETHERNET Kabel für GX 320E
•
eine CD-ROM mit:
dem Betriebshandbuch in 5 Sprachen
Programmierhandbuch in 2 Sprachen
USB-Treiber „CP210x USB to UART Bridge Controller“
die LabView- und LabWindows-Treiber
die Anwendung USBxPress (Identifikation USB-Schnittstelle)
die Anwendung GX320E-Admin (Programmierung der IP-Address)
Damit Ihr Gerät beste Dienste leistet, müssen Sie:
- dieses Handbuch aufmerksam lesen,
- die Vorsichtsmaßnahmen für den Gebrauch einhalten.
Ein Missachten der Warnungen und/oder Gebrauchsanweisungen kann das
Gerät und/oder die Anlagen beschädigen und für den Benutzer gefährlich sein.
Sicherheitsmaßnahmen
Definition der
Installationskategorien
I-4
Dieses Instrument entspricht der Sicherheitsnorm NF EN 61010-1 - Ed. 2
(2001) in Zusammenhang mit der Sicherheit elektrischer Messgeräte.
•
Es wurde für einen Gebrauch in Innenräumen, in einer Umgebung mit einem
Verschmutzungsgrad 2, in einer Seehöhe unter 2000 m, bei einer
Temperatur zwischen 0 °C und 40 °C mit einer relati ven Luftfeuchtigkeit unter
80 % bis 40 °C konzipiert.
•
Die Ausgänge MAIN OUT, SWEEP OUT, TTL OUT sind gegen Erde
bezogen und gegen zufällig angelegte Spannungen, die 60 VDC oder 40 VAC
nicht überschreiten, geschützt.
•
Der Eingang FREQ EXT kann nur für Messungen an Anlagen der Kategorie I
mit Spannungen, die nie 300 V gegenüber der Erde überschreiten,
verwendet werden.
•
Netzstromversorgung: je nach Modell Spannung 115 V oder 230 V.
Die Kategorie I entspricht Messungen an Schaltungen, die nicht
direkt an das Netz angeschlossen sind.
Beispiel: geschützte elektronische Schaltungen
KAT II: Die Kategorie II entspricht Messungen an Schaltungen, die direkt an
die Niederspannungsanlage angeschlossen sind.
Beispiel: Stromversorgung von Haushaltsgeräten und tragbarer
Werkzeuge
KAT III: Die Kategorie III entspricht Messungen an Gebäudeinstallationen
Beispiel: Stromversorgung von Industriemaschinen oder –geräten.
KAT IV: Die Kategorie IV entspricht Messungen an der Quelle von
Niederspannungsanlagen.
Beispiel: Energiezuführungen
KAT I:
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Anweisungen
Allgemeine Anweisungen (Forts.)
Auf dem Instrument
stehende Symbole
Achtung: potenzielle Gefahr, die Bedienungsanleitung einsehen.
Abfallsortierung für das Recycling elektrischen und elektronischen
Materials. Gemäß der Richtlinie WEEE 2002/96/CE: nicht mit dem
Haushaltsmüll entsorgen.
Erdungsanschluss
Zeichen für Wechselstrom
Anzeige einer Doppelfunktion bei längerem Tastendruck (> 1 s)
USB-Symbol
Garantie
Für dieses Gerät wird eine Garantie für Material- oder Herstellungsmängel
gemäß den allgemeinen Verkaufsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten,
gewährt.
Während der Laufzeit der Garantie (3 Jahre), darf das Gerät nur vom Hersteller
repariert werden, der sich das Recht vorbehält, es entweder zu reparieren oder
ganz oder teilweise zu ersetzen. Bei einer Rücksendung an den Hersteller
übernimmt der Kunde die Kosten des Transports zum Hersteller.
Die Garantie verfällt bei:
• unsachgemäßem Gebrauch des Instruments oder Gebrauch mit einer nicht
kompatiblen Ausstattung
• einer oder mehreren an dem Instrument ohne ausdrückliche Genehmigung
durch die technischen Dienste des Herstellers vorgenommen Änderungen
• Eingriff an dem Gerät durch eine vom Hersteller nicht befähigte Person
• Anpassung an eine spezielle Anwendung, die in der Definition des
Instruments oder in der Betriebsanweisung nicht enthalten ist
• Schäden aufgrund von Stößen, Stürzen oder Überschwemmung.
Wartung,
Reparatur,
messtechnische
Kontrolle
Das Gerät enthält keine Teile, die der Bediener selbst ersetzen kann. Eingriffe
an dem Gerät dürfen nur qualifiziertem Personal anvertraut werden.
Senden Sie das Gerät bei Reparaturen innerhalb und außerhalb der Garantie
an Ihren Händler zurück.
Pflege
Eingriffe im Inneren des Geräts sind verboten.
- Schalten Sie das Instrument stromfrei (das Netzkabel abstecken).
- Reinigen Sie es mit einem feuchten Tuch und Seifenlauge.
- Verwenden Sie auf keinen Fall abschleifende Mittel oder Lösemittel.
- Trocknen Sie das Gerät sofort mit einem Lappen oder Gebläseluft bei max. 80 °C.
Funktionsgeneratoren
I-5
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung der Modelle
GX 305 und GX 310
Die GX 305 und GX 310 sind Funktionsgeneratore von Standardsignalformen, mit der
Technologie DDS (Direct Digital Synthesis). Es simuliert das Funktionieren und die
Kenndaten unterschiedlicher elektronischer Systeme. Der GX 310P ist fernprogrammierbar über USB.
Sie enthalten daneben auch einen Eingang als Frequenzmesser.
Präsentation
Eigenschaften
- Form der Signale:
sinusförmig, Rechteck-, Dreieck-, Logik-, TTL-, Gleichstrom
- Frequenz der Signale: GX 305 0,001 Hz bis 5 MHz für sinusförmig und Rechteck
0,001 Hz bis 2 MHz für Dreiecksignale
GX 310 0,001 Hz bis 10 MHz für sinusförmig und Rechteck
0,001 Hz bis 2 MHz für Dreiecksignale
- Wobbeln INT und EXT: GX 305 parametrierbar von 0,001 Hz bis 5 MHz
GX 310 parametrierbar von 0,001 Hz bis 10 MHz
- EXT. Frequenzmesser: 5 Hz bis 100 MHz
Vorderseite
Stellrad
LCD mit Hintergrundbeleuchtung (124 x 43 mm)
ON /
STANDBY
1.
2.
4.
3.
Anschlüsse
1.
II - 6
MAIN OUT
- Hauptausgang
2.
VCF IN
- Eingang Steuersignal des Wobbelns SWEEP bei EXTerner Quelle
SWEEP OUT
- Ausgang des Steuersignals bei Wobbeln SWEEP INTern
3.
TTL OUT
- TTL-Ausgang
4.
FREQ EXT
- Frequenzmessereingang
Funktionsgeneratoren
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310 (Forts.)
Angabe der verwendbaren
Versorgungsspannung
Rückseite
GX 305
Netzanschluss
GX 310
GX 310P
Angabe der verwendbaren
Versorgungsspannung
USB-Anschluss Typ B
Netzanschluss
Display
Funktionsgeneratoren
II - 7
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310 (Forts.)
Auswahl des Signals:
• sinusförmig
• Rechteck
• Logik
• Dreieck
• Gleichstromsignal
Angabe der angezeigten Messgröße:
• Freq, FreqSTART oder FreqEND
• Zeit (Wobbelperiode)
Anzeige der Frequenz (Ziffernhöhe: 20 mm)
Unterstrichen: Angabe der Ziffer, für die die Inkremente des Stellrads
beim Einstellen gelten.
Anzeige der Einheiten
• Grad
• MHz, kHz, Hz
• Sekunde
Auswahl der Funktion:
• freilaufend
• Wobbeln
• Frequenz
Angabe der laufenden Funktion
Anzeige des Symmetriewerts
Anzeige des Amplitudenwerts
Anzeige des Offsetwerts oder des DC-Pegels
Anzeige des OFFSET- Modus
Anzeige DUTY- Modus
Anzeige AMPLITUDEN - Modus
Anzeige Logikpegel - Modus HOCH / TIEF
Quellenauswahl INTern / EXTern
Anzeige des LINearen / LOGarithmischen Wobbelbetriebs
Sägezahn-, Dreieckwobbeltyp
Angabe der Zuweisung der Taste MODE:
• beim Starten des Einstellschritts beim Eichen
• beim Starten des ausgewählten Tests in Selbsttest
Beim Eichen ist die Taste
II - 8
der Sicherung der Parameter zugewiesen.
Funktionsgeneratoren
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310 (Forts.)
Tasten
Die Tasten mit dem Zeichen „“ haben bei einem längeren Betätigen als 1 s
eine spezifische Wirkung.
• Die weißen Tasten verfügen über eine Hintergrundbeleuchtung:
Gerät unter Spannung aber ausgeschaltet
Gerät eingeschaltet
MAIN OUT
Taste leuchtet Ausgang MAIN OUT aktiviert
• Die anderen Tasten können folgende Zustände annehmen:
ausgeschaltet
eingeschaltet
blinkend
die Tasten sind dem Einstellen mit dem Stellrad
nicht zugewiesen oder sind wirkungslos
die entsprechende Einstellung ist dem Stellrad
zugewiesen.
die entsprechende Einstellung kann dem Stellrad
zugewiesen werden.
Bei jedem Wechsel der WAVEFORM oder FUNCTION blinken die Tasten, die
dem Einstellen des Stellrads zugewiesen werden können, während 4 s; wenn
danach keine Taste betätigt wird, wird dem Stellrad das Einstellen der Frequenz
(Freq oder FreqSTART) zugewiesen.
Wirkung der kurzen
Tastendrücke (< 1 s)
Auswahl des sinusförmigen Signals
Auswahl des Rechteck- oder Logiksignals durch aufeinander folgendes
Drücken
Auswahl des Dreiecksignals oder Sichern der Einstellungen beim Eichen
Auswahl des Gleichstromsignals
MAIN OUT
Bestätigung oder nicht des Signals auf der BNC-Buchse MAIN OUT
Einstellen der Symmetrie des Signals (Rechteck, Dreieck) mit dem Stellrad
Einstellen der Amplitude des Ausgangssignals mit dem Stellrad
• Einstellen des Offset mit dem Rad
• Einstellen des DC-Pegels, wenn das Gleichstromsignal
Funktionsgeneratoren
ausgewählt ist.
II - 9
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310 (Forts.)
Wirkung der kurzen
Tastendrücke (< 1 s)
(Forts.)
LOGIC LEVEL
Form des ausgewählten LOGIKsignals:
Einstellen des Pegels hoch oder tief des Signals mit dem Stellrad
FUNCTION
FUNKTIONStasten:
Auswahl einer der 3 verfügbaren Funktionen
Auswahl in SWEEP der INTernen oder EXTernen Quelle des Steuersignals
• SWEEP-Funktion aktiviert: Auswahl des Wobbeltyps LIN oder LOG
• beim Eichen:
Starten des ausgewählten Einstellschritts
• beim Selbsttest:
Starten des ausgewählten Tests
SWEEP-Funktion in INT aktiviert: Zuweisung der Einstellung der gewünschten
Dauer zum Ausführen des Wobbelns der Frequenz mit dem Stellrad.
Dann durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die das
Inkrement gilt.
Division oder Multiplikation des laufenden Frequenzwertes mit 10
(Dekadenwechsel)
II - 10
•
Zuweisung der Frequenzeinstellung zum Stellrad. Dann durch aufeinander
folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die das Inkrement gilt.
•
SWEEP-Funktion aktiviert: gleiche Funktionen mit den Frequenzen
FreqSTART und FreqEND.
Funktionsgeneratoren
Beschreibung der Modelle GX 305 und GX 310
Beschreibung des Modells GX 310 (Forts.)
Wirkung der langen
Tastendrücke (> 1 s)
Ein langes Drücken forciert die Symmetrie auf 50 %.
Der lange Druck veranlasst das Übergehen von einer Anzeige der Amplitude
von Spitze zu Spitze (Vpp) auf eine Anzeige als Effektivwert (Vrms).
Der lange Druck forciert den Offsetwert auf 0.
LOGIC LEVEL
Der lange Druck weist die Kontrasteinstellung der LCD dem Stellrad zu.
Bei der SWEEP-Funktion erlaubt ein langer Druck das Umschalten von
FreqSTART auf FreqEND und umgekehrt.
Diese Tasten weisen der ausgewählten Frequenz den Anfangs- oder
Endwert des laufenden Bereichs zu.
Bereiche
Langer Druck
‚RANGE-’
Langer Druck
‚RANGE+’
[0.001 Hz; 0.01 Hz]
0.001 Hz
0.01 Hz
[0.01 Hz; 0.1 Hz]
0.01 Hz
0.1 Hz
[0.1 Hz; 1 Hz]
0.1 Hz
1 Hz
[1 Hz; 10 Hz]
1 Hz
10 Hz
[10 Hz; 100 Hz]
10 Hz
100 Hz
[100 Hz; 1 kHz]
100 Hz
1 kHz
[1 kHz; 10 kHz]
1 kHz
10 kHz
[10 kHz; 100 kHz]
10 kHz
100 kHz
[100 kHz; 1 MHz]
100 kHz
1 MHz
[1 MHz ; 5 MHz] (GX 305)
[1 MHz ; 10 MHz] (GX 310)
Funktionsgeneratoren
1 MHz
5 MHz (GX 305)
10 MHz (GX 310)
II - 11
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells
Der GX 320 ist ein Funktionsgenerator von Standardsignalformen, mit der Technologie
DDS (Direct Digital Synthesis). Es simuliert das Funktionieren und die Kenndaten
unterschiedlicher elektronischer Systeme. Er enthält daneben auch einen Eingang als
Frequenzmesser. Der GX 320E ist über USB oder ETHERNET fernprogrammierbar.
Präsentation
Kenndaten
Vorderseite
GX 320
- Form der Signale:
- Frequenz der Signale:
sinus, rechteck, dreieck, logik, TTL, Gleichstrom
0,001 Hz bis 20 MHz für sinusförmig und Rechteck
0,001 Hz bis 2 MHz für Dreieck
- Wobbeln INT und EXT:
parametrierbar von 0,001 Hz bis 20 MHz
- EXTerner Frequenzmesser: 5 Hz bis 100 MHz
- AM-Modulation:
intern (1 kHz) und extern (< 5 kHz)
- FM-Modulation:
intern (1 kHz) und extern (< 15 kHz)
- Frequency Shift Keying FSK (Frequenzumtastung): intern (1 kHz) und extern (< 1 MHz)
- Phase Shift Keying PSK:
intern (1 kHz) und extern (< 1 MHz)
- BURST-Funktion:
intern oder extern (< 1 MHz)
- Gatter-Funktion GATE
extern (< 2 MHz)
- Synchronisationsfunktion für mehrere Generatoren
- Speichern und Abrufen von 15 Konfigurationen
Stellrad
Flüssigkristallanzeige mit Hintergrundbeleuchtung (124 x 43 mm)
ON / STANDBY
1.
2.
3.
4.
Anschlüsse
1.
2.
3.
4.
III - 12
MAIN OUT
- Hauptausgang
VCG IN
- Eingang der externen Steuersignale der Funktionen SWEEP, MODUL, SHIFT K, BURST
SYNC CTRL
- Ausgang des Synchronisationssignals des Master-Geräts bei der SYNC-Funktion
- Eingang des Synchronisationssignals des Slave-Geräts bei der SYNC-Funktion
SWEEP OUT bei SWEEP oder SHIFT K INTerne Quelle
- Ausgang des Steuersignals des Wobbelns in dem FSK - und dem PSK - Modus
TTL OUT
- TTL-Ausgang
SYNC M CLK
- bei der SYNC-Funktion, Ausgang des Taktgebersignals des Master-Geräts
FREQ EXT
- Eingang des Frequenzmessers
SYNC S CLK
- bei der SYNC-Funktion, Eingang des Synchronisationstaktgebersignals des Slave-Geräts
GATE IN
- Eingang des Steuersignals des GATE
Funktionsgeneratoren
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Rückseite
Anzeige der verwendbaren
Versorgungsspannung
GX 320
USB-Anschluss Typ B
GX 320E
Netzanschluss
Anzeige der verwendbaren
Versorgungsspannung
ETHERNET
USB-Anschluss Typ B
Netzanschluss
Display
Funktionsgeneratoren
III - 13
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Auswahl des Signals:
• sinusförmig
• Rechteck
• Logik
• Dreieck
• Gleichstromsignal
Angabe der Form des aktuellen Signals
Anzeige der aktuellen Messgröße:
• Freq, FreqSTART und FreqEND
• Phase, PhaseSTART, PhaseEND
• Time (Wobbelperiode, Pulsfolgenperiode)
• Num: Anzahl der Impulse
Anzeige der Frequenz (Ziffernhöhe 20 mm)
Unterstrichen: Angabe der Ziffer, für die die Inkremente des
Stellrads beim Einstellen gelten.
Anzeige der Einheiten:
• Grad
• MHz, kHz, Hz
• Sekunde
Auswahl der Funktion:
• Gleichstrom
• Shift Key
• Wobbeln
• Modulation
• Frequenzmesser
• Synchronisation
• Pulsfolge
Angabe der laufenden Funktion
Anzeige des Symmetriewertes
Anzeige des Amplitudenwerts
Anzeige des Offsetwerts oder des DC-Pegels
Anzeige des OFFSET- Modus
Anzeige DUTY- Modus
Anzeige AMPLITUDEN- Modus
Anzeige Logikpegel - Modus HOCH / TIEF
III - 14
Funktionsgeneratoren
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Quellenauswahl INTern / EXTern
Betriebsartenanzeige:
• AM-/FM-Modulation
• LINeares / LOGarithmisches Wobbeln
• Synchronisation Master / Slave
• Shift key Frequenz / Phase
Angabe der Zuweisung der Taste MODE:
• beim Starten des Einstellschritts beim Eichen
• beim manuellen Auslösen einer Impulsfolge beim BURST-Betrieb
• beim Starten des ausgewählten Tests in Selbsttest
Sägezahn-, Dreieckwobbeltyp
Anzeige des AM-Modulationsgrades 20 % oder 80 %
Anzeige GATE-Betrieb aktiviert
Anzeige Synchronisation Master aktiviert
Anzeige Synchronisation Slave aktiviert
Bei der Synchronisationsfunktion Anzeige, dass das Frequenz- und das
Phaseneinstellen auf dem Slave vom Master blockiert werden.
•
•
Beim Eichen ist die Taste
dem Sichern der Parameter zugewiesen.
Beim normalen Betrieb Auswahl der Betriebsart Konfigurationsspeicherung
Auswahl des Abrufbetriebs der Konfiguration
Auswahl des Löschbetriebs der Konfiguration
Funktionsgeneratoren
III - 15
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Tasten
Die Tasten mit dem Zeichen „“ haben bei einem längeren Betätigen als 1 s
eine spezifische Wirkung.
• Die weißen Tasten verfügen über eine Hintergrundbeleuchtung:
Gerät unter Spannung aber ausgeschaltet (rot)
Gerät eingeschaltet (grün)
MAIN OUT
Taste leuchtet Ausgang MAIN OUT aktiviert
MAIN OUT
Taste blinkt Ausgang MAIN OUT und GATEFunktion sind aktiviert
• Die anderen Tasten können folgende Zustände annehmen:
ausgeschaltet
die Taste ist dem Einstellen des Stellrads nicht
zugewiesen oder ist wirkungslos
eingeschaltet
das entsprechende Einstellen ist dem Stellrad
zugewiesen.
blinkend
das entsprechende Einstellen kann dem Stellrad
zugewiesen werden.
Bei jedem Wechsel der WAVEFORM oder FUNCTION blinken die Tasten,
die dem Einstellen des Stellrads zugewiesen werden können, während 4 s;
wenn danach keine Taste betätigt wird, wird dem Stellrad das Einstellen
der Frequenz (Freq oder FreqSTART) zugewiesen.
Wirkung der kurzen
Tastendrücke (< 1 s)
WAVEFORM
WAVEFORM-Tasten:
Auswahl der Form des zu erzeugenden Signals
Sichern der aktuellen Konfiguration oder der Einstellungen beim Eichen
Abrufen oder Löschen einer gespeicherten Konfiguration
III - 16
Funktionsgeneratoren
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Wirkung der kurzen
Tastendrücke (< 1s) (Forts.)
Bestätigung oder nicht des Signals auf der BNC-Buchse MAIN OUT.
Einstellen der Symmetrie des Signals mit dem Stellrad.
Einstellen der Amplitude des Ausgangssignals mit dem Stellrad.
• Einstellen des Offset mit dem Stellrad.
• Einstellen des DC-Pegels, wenn das Gleichstromsignal
ausgewählt ist.
LOGIC LEVEL
Form des ausgewählten LOGIKsignals: Einstellen des Pegels hoch oder tief
des Signals mit dem Stellrad.
FUNCTION
FUNKTIONStasten:
Auswahl einer der 7 verfügbaren Funktionen.
Funktionen SHIFT K oder SWEEP oder MODUL oder BURST aktiviert:
Auswahl der INTernen oder EXTernen Quelle des Steuersignals.
•
•
•
•
•
•
Funktionen SHIFT K oder SWEEP oder MODUL oder SYNC aktiviert:
Auswahl einer speziellen Betriebsart der Funktion (siehe § Liste der
Funktionen und Einstellungen).
Funktion BURST und EXTerne Quelle aktiviert: manuelles Auslösen einer
Impulsfolge.
beim Eichen: Starten des ausgewählten Einstellschritts.
beim Selbsttest: Starten des ausgewählten Tests.
Funktion SWEEP aktiviert bei INTerner Quelle: Zuweisen des Stellrads
zum Einstellen der gewünschten Dauer, um ein Frequenzwobbeln
auszuführen, danach durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der
Ziffer, für die das Inkrement gilt.
Funktion BURST aktiviert: Zuweisen des Stellrads zum Einstellen der
Anzahl Impulse oder der Erzeugungsperiode der Folgen (INTerne Quelle);
danach durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die
das Inkrement gilt.
Division oder Multiplikation des laufenden Frequenzwertes mit 10
(Dekadenwechsel).
Funktionsgeneratoren
•
Zuweisung der Frequenzeinstellung zum Stellrad. Dann durch aufeinander
folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die das Inkrement gilt.
•
Die Funktionen SWEEP oder MODUL FM oder FSK sind aktiviert: gleiche
Funktionen mit den Frequenzen FreqSTART und FreqEND.
•
Funktion SYNC aktiviert: Einstellen mit dem Stellrad der Phasen verschiebung, die zwischen den zwei Generatoren einzufügen ist.
•
Funktion PSK aktiviert: durch aufeinander folgendes Drücken Einstellen
von PhaseSTART oder PhaseEND mit dem Stellrad.
III - 17
Beschreibung des Modells GX 320
Beschreibung des Modells GX 320 (Forts.)
Wirkung der langen
Tastendrücke (> 1 s)
Ein langes Drücken aktiviert die GATE-Funktion.
Ein langes Drücken forciert die Symmetrie auf 50 %.
Der lange Druck veranlasst das Übergehen von einer Anzeige der Amplitude
von Spitze zu Spitze (Vpp) auf eine Anzeige als Effektivwert (Vrms).
Der lange Druck forciert den Offsetwert auf 0.
LOGIC LEVEL
Der lange Druck weist die Kontrasteinstellung der LCD dem Stellrad zu.
Bei aktivierter BURST-Funktion, INTerne Quelle, erlaubt ein langer Druck das
Umschalten von der Einstellung der Impulszahl Num auf die
Erzeugungsperiode der Impulsfolgen Time und umgekehrt.
Diese Taste weist der ausgewählten Frequenz den Anfangs- oder Endwert
des laufenden Bereichs zu.
Bereiche
Langer Druck
‚RANGE-’
Langer Druck
‚RANGE+’
[0.001 Hz; 0.01 Hz]
0.001 Hz
0.01 Hz
[0.01 Hz; 0.1 Hz]
0.01 Hz
0.1 Hz
[0.1 Hz; 1 Hz]
0.1 Hz
1 Hz
[1 Hz; 10 Hz]
1 Hz
10 Hz
[10 Hz; 100 Hz]
10 Hz
100 Hz
[100 Hz; 1 kHz]
100 Hz
1 kHz
[1 kHz; 10 kHz]
1 kHz
10 kHz
[10 kHz; 100 kHz]
10 kHz
100 kHz
[100 kHz; 1 MHz]
100 kHz
1 MHz
[1 MHz; 10 MHz]
1 MHz
10 MHz
[10 MHz; 20 MHz]
10 MHz
20 MHz
Bei den Funktionen SWEEP oder MODUL FM oder FSK erlaubt ein langer
Druck das Umschalten von FreqSTART auf FreqEND und umgekehrt.
III - 18
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung
Inbetriebnahme
Stellen Sie sicher, dass Ihr Gerät mit der Netzspannung kompatibel ist
(siehe Etikett auf der Rückseite des Instruments), dass das Netzkabel
nicht beschädigt ist und dass es einen Erdungsanschluss aufweist.
Da die Steckverbindung des Netzkabels als Trennvorrichtung verwendet
wird, müssen Sie um einen sicheren Betrieb zu gewehrleisten, das Gerät
an eine gut zugängliche und geerdete Netzsteckdose anschließen.
Je nach Taste oder Tastenkombination, die gedrückt wird, gibt es vier
Startbetriebsarten:
1. Normale Betriebsart:
Das Instrument startet in der Konfiguration, die es beim letzten Ausschalten
hatte, anderenfalls wird die Werkskonfiguration wieder hergestellt.
Die Taste wird:
2. Version-Betriebsart:
Das Instrument startet in der Betriebsart Version und zeigt die Nummer
sowie das Datum der aktuellen Softwareversion an.
+
Die Taste wird:
(Siehe Anzeige der Softwareversion)
3. Kalibrier-Betriebsart:
Das Instrument startet in der Kalibrier-Betriebsart auf der Auswahl des zu
startenden Kalibrierschritts: standardgemäß Automatikbetrieb CAL_AU.
FUNCTION
+
Die Taste wird:
(siehe Automatisches Kalibrieren)
4. Selbsttest-Betriebsart:
MAIN OUT
Das Instrument startet in der Selbsttest-Betriebsart auf der Auswahl des zu
startenden Testschritts: standardgemäß Automatikbetrieb tSt_AU.
+
Funktionsgeneratoren
Die Taste wird:
(Siehe Selbsttest)
IV - 19
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Stopp
Ungeachtet der laufenden Betriebsart, stellt ein Druck auf die Taste das
Instrument auf STANDBY.
Erfolgt der Tastendruck während der Normal-Betriebsart, wird der Kontext
gesichert:
-
die aktuellen, für das Erzeugen des Signals im Augenblick des Stoppens
verwendeten Parameter,
- die für die anderen Funktionen, die eventuell geändert wurden,
erforderlichen Parameter.
Die Taste wird:
Bei jedem Neustarten in der Normal-Betriebsart werden alle
Einstellungen wieder aktiviert.
Bei einem Netzstromausfall (oder Abstecken des Netzkabels usw.), startet das
Instrument nach dem Betätigen der Taste mit der zuletzt erfolgten Sicherung
(die beim letzten Ausschalten des Geräts mit der Taste ON/STANDBY
vorgenommen wurde).
Bei einem Fehler wird die folgende Standardkonfiguration wieder hergestellt:
•
•
•
•
•
•
•
Signal
sinusförmig
Funktion
CONTinuous
Frequenz
1 kHz
Amplitude
1 Vpp
Offset
0V
Ausgang
MAIN OUT ON nicht aktiv
Dem Stellrad ist keine Einstellung zugewiesen.
Die Taste wird:
.
Aktivieren des
Ausgangs MAIN OUT
Beim Starten wird der Ausgang MAIN OUT systematisch deaktiviert.
MAIN OUT
Ein Druck auf die Taste aktiviert den Ausgang, die Taste leuchtet auf:
Auf dem Modell GX 320: kann die Taste blinken, wenn die Funktion GATE
aktiviert ist (siehe GATE-Funktion).
.
MAIN OUT
Beim Deaktivieren des Ausgangs MAIN OUT erlischt die Taste:
IV - 20
.
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Einstellen des
Displaykontrasts
LOGIC LEVEL
1 s oder
1 s
Das Display wird:
.
Die Taste leuchtet auf:
.
Einstellen des Kontrastwerts von 0 bis 99 mit dem Stellrad.
Zum Verlassen dieser Einstellbetriebsart drückt man auf eine andere Taste der
Tastatur. Die Frequenzanzeige wird wieder hergestellt, und die zu den
möglichen Einstellungen gehörenden Tasten blinken.
Die Taste erlischt:
.
Der Kontrastwert wird in der Gerätkonfiguration nach dem Stoppen des Geräts
(nebenstehende Taste) oder nach einem Sichern der Konfiguration (GX 320)
gespeichert.
Auswahl der Funktion
des Instruments
FUNCTION
Beim ersten Druck wird oben rechts in dem Display die Liste der verfügbaren
Funktionen angezeigt:
(bei GX 310)
Der Cursor zeigt die ausgewählte Funktion an.
FUNCTION
(bei GX 320).
Die nächsten Tastendrücke verstellen den Cursor nach oben oder nach unten,
um eine andere Funktion auszuwählen.
Wenn 2 Sekunden ohne einen Tastendruck verstreichen oder nach dem
Betätigen einer anderen Taste auf der Tastatur, wird die ausgewählte Funktion
bestätigt und bleibt allein auf dem Display angezeigt:
Beim Bestätigen der Funktion blinken die Tasten, deren Einstellungen dem
Stellrad zugewiesen werden können, bis zur Auswahl einer der Funktionen;
diese schaltet sich dann ein.
Wird innerhalb der 4 Sekunden nach dem Bestätigen der Funktion keine Taste
betätigt, wird das Stellrad automatisch dem Einstellen der Frequenz (je nach
Funktion Freq oder FreqSTART) zugewiesen.
Funktionsgeneratoren
IV - 21
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Anzeigen der
Softwareversion
Folgende Anzeige erscheint:
+
für die Versionsnummer: 1.00
bei GX 305
für das Datum der Version:
d.h. 23. November 2008
bei GX 310
bei GX 320
programmierbare Version
Verlassen der Version-Betriebsart.
Die Taste wird:
.
Automatisches
Eichen
Das Gerät verfügt über eine automatische Funktion, die das Eichen der
Signalerzeugung erlaubt.
Diese Funktionalität kann wie folgt gestartet werden:
- automatisch (automatisches Starten aller Einstellungen) oder
- manuell (Auswahl und einzelnes Starten jeder der Einstellungen).
Für diese Funktion ist keine spezielle Verkabelung erforderlich.
Damit das Eichen optimal ausfällt, muss das Gerät seine Betriebstemperatur erreicht haben (d. h. seit 30 Minuten eingeschaltet sein),
bevor das Einstellen gestartet wird.
Außerdem empfehlen wir beim Gebrauch in der manuellen Betriebsart,
die Startreihenfolge der Eichschritte einzuhalten.
Einsteigen in die
Eichbetriebsart
FUNCTION
Das Einsteigen in die Eichbetriebsart erfolgt im automatischen Betrieb CAL.AU.
Auf dem Display wird Folgendes angezeigt:
+
Der Übergang auf die manuelle Betriebsart erfolgt durch Drehen des Stellrads
und Auswahl des einzeln zu startenden Einstellschritts.
IV - 22
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Auswahl des zu starten Kalibrierschritts:
• CAL.AU: automatisches Eichen (automatisches Verketten aller
Einstellungen)
• CAL.00: Annullieren der Offsets für die sinusförmigen und Dreiecksignale
• CAL.01: Annullieren der Offsets für die Rechteck- und LOGIKsignale
• CAL.02: Berechnen der Verstärkungen für das Einstellen des Offset oder
DC-Pegels
• CAL.03: Annullieren der Sekundäroffsets für die Rechteck- und
LOGIKsignale
• CAL.04: Berechnen der Verstärkungen für das Einstellen der Amplitude
in sinusförmig, Dreieck, Rechteck und LOGIK
• CAL.05: Eichen der Symetrie in Rechteck und LOGIK
• CAL.06: Einstellen AM- und FM-Modulation externe Quelle
• CAL.07: Einstellen AM-Modulation für die Rechteck- und LOGIKsignale
Starten der
Einstellungen
Das Betätigen der Taste startet das automatische Eichen oder den ausgewählten
Eichschritt. Das Display wird:
(GX 305/310)
(GX 320)
in Automatik (dann Ablaufen aller
Einstellungen) oder
in der manuellen Betriebsart.
Nach der Ausführung ist eine von zwei Situationen möglich: die Einstellung war
erfolgreich oder ist gescheitert.
War sie erfolgreich, wechselt die Anzeige auf:
in der automatischen Betriebsart oder
in der manuellen Betriebsart.
Das Item
zeigt an, dass sich die Einstellparameter eventuell geändert
haben, und dass ein Ablegen im Speicher möglich ist.
Funktionsgeneratoren
IV - 23
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Tritt ein Fehler auf, stoppt das automatische Eichen in dem problematischen
Einstellschritt und es wird auf die manuelle Betriebsart zurückgestellt.
Die Anzeige wechselt auf:
Tritt wiederholt ein Fehler auf, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
Sichern der
Einstellungen
(GX 320)
(GX 305/310)
Das Betätigen erlaubt das Sichern des Eichens.
Die Anzeige von
wird nach dem Sichern ausgeblendet. Sie erscheint
wieder, sobald die Eichung geändert wird.
Verlassen der
Eichbetriebsart
Diese Betriebsart verlässt man mit der neben stehend gezeigten Taste.
Die Taste wird:
IV - 24
.
Zum Sichern der ausgeführten Einstellung müssen die Daten
gespeichert werden (siehe oben), bevor die Betriebsart verlassen wird,
anderenfalls gehen die Einstellungen verloren und die alten Parameter
werden beim Neustarten wieder aktiviert.
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Selbsttest des
Instruments
Das Gerät verfügt über eine Funktion, die seine Elektronik selbsttätig testet. Diese
Funktion kann automatisch (automatisches Starten aller Tests) oder manuell
gestartet werden (Auswahl und einzelnes Starten der Tests).
Erforderliche
Verkabelung
Diese Tests erfordern eine besondere Verkabelung der Ein-/Ausgänge des Geräts.
Zwei Verkabelungen sind erforderlich.
Sie werden gegebenenfalls durch die folgenden Meldungen angezeigt:
für die Verkabelung Nr. 1:
(Fall GX 305/310)
(Fall GX 320)
für die Verkabelung Nr. 2:
(Fall GX 305/310)
(Fall GX 320)
(GX 305/310)
Sobald die Verkabelung hergestellt ist, wird die Taste zum Fortsetzen des Tests
betätigt.
(GX 320)
Funktionsgeneratoren
IV - 25
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Einsteigen in die
Betriebsart
SELBSTTEST
MAIN OUT
Das Einsteigen in die SELBSTTEST-Betriebsart erfolgt im automatischen
Betrieb tSt.AU.
Auf dem Display wird Folgendes angezeigt:
+
(GX 305/310)
MAIN OUT
+
(GX 320)
Der Übergang auf die manuelle Betriebsart erfolgt durch Drehen des Stellrads
und Auswahl des einzeln zu startenden Testschritts.
Auswahl des zu startenden Testschritts:
• tSt.AU: automatischer Test (automatisches Verketten aller Tests)
• tSt.00: LCD-Test (ablaufendes Anzeigen aller Segmente, geradzahligen
Segmente, ungeradzahligen Segmente durch Drücken der Taste MODE)
• tSt.01: Test der Tastatur und der Tastenbleuchtung
(Sie müssen auf alle Tasten außer
drücken, bei jedem
neuen Druck erlischt ein Segment der LCD-Anzeige).
Die Verkabelung Nr. 1 ist erforderlich für:
• tSt.02: Test des Frequenzmessers
• tSt.03: Test des Eingangs GATE IN (GX 320)
• tSt.04: Test des Eingangs CTRL IN im SYNC-Betrieb (GX 320)
• tSt.05: Test der FM-Modulation (GX 320)
• tSt.06: Test der AM-Modulation (GX 320)
• tSt.07: Test der Steuerung Reset DSS (Direct Digital Synthesis)
• tSt.08: Test der Steuerung Register FS des DDS (Frequenzumschaltung)
• tSt.09: Test der Steuerung Register PS des DDS (Phasenumschaltung)
• tSt.10: Test der Symetrie in Dreiecksignalerzeugung
Die Verkabelung Nr. 2 ist erforderlich für:
• tSt.11: Test des Ausgangs CTRL OUT im SYNC-Betrieb (GX 320)
• tSt.12: Test des Ausgangs SWEEP OUT
IV - 26
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Starten der Tests
(GX 310)
Das Betätigen der Taste startet den automatischen Test oder den ausgewählten
Testschritt.
Die Anzeige wechselt auf:
(GX 320)
in Automatik (dann Ablaufen aller Tests)
oder
in der manuellen Betriebsart.
Nach der Ausführung ist eine von zwei Situationen möglich: der Test war
erfolgreich oder ist gescheitert.
War der Test erfolgreich, wechselt die Anzeige auf:
im Automatikbetrieb oder
im manuellen Betrieb.
Tritt ein Fehler auf, stoppt der automatische Test in dem problematischen
Einstellschritt und es wird auf die manuelle Betriebsart zurückgestellt. Die
Anzeige wechselt auf:
Tritt wiederholt ein Fehler auf, wenden Sie sich bitte an Ihren Händler.
Verlassen des
SELBSTTESTS
Diese Betriebsart verlässt man mit der neben stehend gezeigten Taste.
Sie unterbricht den laufenden Test und schaltet das Gerät auf STANDBY, die
Taste wird:
Funktionsgeneratoren
.
IV - 27
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Speichern einer
Konfiguration
(GX 320)
Das Modell GX 320 erlaubt das Speichern und Abrufen der
Gebrauchskonfigurationen.
Insgesamt kann das Gerät 15 Dateien speichern.
Diese Datensicherung ist nicht flüchtig (die Daten bleiben erhalten, auch wenn
das Gerät ausgeschaltet wird).
Einsteigen in den Konfigurationsverwaltungsbetrieb
Das Item
Display:
erscheint mit der Nummer der laufenden Datei auf dem
wenn die Datei 3 leer ist;
wenn die Datei 3 bereits eine
Konfiguration enthält, werden die Daten, die sie neben der Frequenz enthält,
auf dem Display angezeigt.
Ein Druck auf eine andere Taste als
der Betriebsart ohne Änderung.
oder
erlaubt das Verlassen
Auswahl einer Datei „Set.01 bis SEt.15“. Die Anzeige wird ggf. mit den in der
Datei enthaltenen Daten aktualisiert.
Ein weiterer Druck speichert die aktuelle Konfiguration in die ausgewählte
Datei.
Rückkehr zur Anzeige, die vor dem Speichern bestand, Ausblenden des Items
.
Beim Sichern wird der Inhalt der ausgewählten Datei ohne vorherige
Warnung mit den aktuellen Konfigurationsdaten überschrieben!
IV - 28
Funktionsgeneratoren
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Abrufen einer
Konfiguration
(GX 320)
Mit dem GX 320 können Sie 16 gespeicherte Konfigurationen abrufen:
• 15 Benutzerkonfigurationen,
• und die Standardkonfiguration (die so genannte „Werkskonfiguration“,
siehe § Stoppen).
Einsteigen in die Betriebsart zum Abrufen von Konfigurationen
Das Item
Display:
erscheint mit der Nummer der laufenden Datei auf dem
wenn die Datei 3 leer ist.
wenn die Datei 3 bereits eine
Konfiguration nicht gleich null enthält, werden die Daten, die sie neben der
Frequenz enthält, auf dem Display angezeigt.
Ein Druck auf eine andere Taste als
Betriebsart ohne Änderung.
erlaubt das Verlassen der
Auswahl einer Datei „SEt.00 bis SEt.15“ (Set.00 ist die Werkskonfiguration). Die
Anzeige wird ggf. mit den in der ausgewählten Datei enthaltenen Daten
aktualisiert.
Ein weiterer Druck ruft die in der ausgewählten Datei enthaltene Konfiguration
ab.
Ist die Datei leer oder inkohärent, wird der Vorgang annulliert:
•
keine Änderung der vor dem Abrufen der Konfiguration bestehenden
Parameter,
•
Rückkehr zur ursprünglichen Anzeige.
Ist die ausgewählte Datei gültig, wird die Konfiguration, die sie enthält, geladen,
und das Display wird mit diesen Dateien aktualisiert.
Das Item
wird ausgeblendet, d.h. dass man die Betriebsart Abrufen einer
Konfiguration verlässt.
Funktionsgeneratoren
IV - 29
Allgemeine Bedienung
Allgemeine Bedienung (Forts.)
Löschen einer
Konfiguration
(GX 320)
Das Löschen einer Benutzerkonfigurationsdatei (Set.01 bis Set.15) ist
eigentlich nur ein Speichern einer Nullkonfiguration in dieser Datei.
Diese Konfiguration bewirkt das alleinige Anzeigen der Dateinummer, wenn
diese Datei ausgewählt wird.
Das Abrufen der Nullkonfiguration ist wirkungslos (die Parameter sind vor und
nach dem Abrufen unverändert).
Sie brauchen eine Datei vor dem Speichern der Konfiguration nicht
extra zu löschen, denn das Speichern überschreibt die in der Datei
enthaltenen Daten.
Einsteigen in den Konfigurationsverwaltungsbetrieb
Das Item
Display:
erscheint mit der Nummer der laufenden Datei auf dem
wenn die Datei 3 leer ist
wenn die Datei 3 bereits eine
Konfiguration enthält, werden die Daten, die sie neben der Frequenz enthält,
auf dem Display angezeigt.
Ein Druck auf eine andere Taste als
der Betriebsart ohne Änderung.
oder
erlaubt das Verlassen
Auswahl des Löschbetriebs der Datei
Das Item
wird zum vorhergehenden hinzugefügt:
Ein weiterer Druck auf die Taste deaktiviert den Löschbetrieb.
Auswahl einer Datei „Set.01 bis SEt.15“. Die Anzeige wird ggf. mit den in der
ausgewählten Datei enthaltenen Daten aktualisiert.
Ein neuer Druck speichert die Nullkonfiguration in die ausgewählte Datei und
bewirkt das Zurückkehren zur Anzeige der aktuellen Konfiguration.
Die Items
IV - 30
und
werden ausgeblendet.
Funktionsgeneratoren
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale
Verfügbare
Ausgangssignale
Das Instrument erzeugt die folgenden Signale:
•
•
•
•
•
sinusförmiges Signal
Rechtecksignal
TTL-Logiksignal
Dreiecksignal
Gleichstromsignal
Auswahl des Signals
GX 305/310
Sinusförmiges Signal
Rechtecksignal
Ausgangslogiksignal
Dreiecksignal
Gleichstromsignal
Nach jedem Druck erscheint das Symbol auf dem Display und die Tasten,
deren Einstellungen dem Stellrad zugewiesen werden können, blinken.
GX 320
WAVEFORM
Ein erster Druck lässt oben links auf dem Display die Liste der verfügbaren
Signale erscheinen:
Der Cursor
zeigt die aktuelle Signalform an.
WAVEFORM
Die nächsten Tastendrücke verstellen den Cursor nach oben oder
nach unten, um eine andere Signalform auszuwählen.
Nach 2 Sekunden ohne einen Tastendruck oder nach dem Betätigen einer
anderen Taste auf der Tastatur, wird das ausgewählte Signal bestätigt und
bleibt allein auf dem Display angezeigt:
Beim Bestätigen des Signals blinken die Tasten, deren
Einstellungen dem Stellrad zugewiesen werden können, bis
zur Auswahl einer ihrer Funktionen; diese leuchtet dann auf.
Wird innerhalb der 4 Sekunden nach dem Bestätigen der
Signalform keine Taste betätigt, wird das Codierrad automatisch
dem Einstellen der Frequenz (Freq oder FreqSTART) zugewiesen.
Funktionsgeneratoren
V - 31
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale (Forts.)
Einstellen der
Frequenz
Die Frequenz wird in zwei Schritten eingestellt:
•
Eingabe 5 signifikanter Ziffern
•
Positionieren des Dezimalpunkts und des Vielfachen der Einheit
Eingabe der 5
signifikanten Ziffern
Das Stellrad und die neben stehend gezeigte Tasten erlauben das Eingeben der
5 signifikanten Ziffern.
Zuweisung der Frequenzeinstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Einstellen des Werts.
Durch aufeinander folgendes Drücken erfolgt die Auswahl der Ziffer, ab welcher
die Inkremente des Stellrads hinzugefügt werden.
Standardgemäß ist die Ziffer, ab welcher die Inkremente
angewandt werden, die der Einheiten (ganz rechts). Diese
Einstellung ist bei jedem Starten des Instruments programmiert.
Positionieren des
Dezimalpunkts und
des Vielfachen der
Einheit
Die neben stehend gezeigten Tasten positionieren den Dezimalpunkt und das
Vielfache der Einheit.
Eingabekürzel
V - 32
1 s
Weist den Mindestwert des laufenden Bereichs zu
(siehe Wirkung der langen Tastendrücke (> 1 s) im §. Beschreibung
der GX).
1 s
Weist den Höchstwert des laufenden Bereichs zu
(siehe Wirkung der langen Tastendrücke (> 1 s) im §. Beschreibung
der GX).
Funktionsgeneratoren
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale (Forts.)
Beispiel 1:
Das Rad ist keiner Einstellung zugewiesen (Taste FREQ erloschen oder
blinkend), der aktuelle Wert der Frequenz lautet:
Man möchte Folgendes eingeben:
.
.
Möglichkeit Nr. 1:
Die Taste FREQ schaltet sich ein:
.
Die Anzeige zeigt:
Das Display zeigt:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
25
Möglichkeit Nr. 2:
Die Taste FREQ schaltet sich ein:
Funktionsgeneratoren
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
V - 33
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale (Forts.)
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
2
5
Möglichkeit Nr. 3:
Die Taste FREQ
schaltet sich ein.
Die Anzeige zeigt:
.
2500
.
Die Anzeige wechselt auf:
.
Die Anzeige wechselt auf:
Beispiel 2: Das Stellrad ist keiner Einstellung zugewiesen (Taste FREQ erloschen), der
aktuelle Wert der Frequenz lautet:
.
Man möchte Folgendes eingeben:
1 s
Die Taste FREQ schaltet sich ein:
Die Anzeige wechselt auf:
V - 34
.
.
.
Funktionsgeneratoren
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale (Forts.)
Einstellen der
Symetrie
Die Symetrie kann nur für Rechteck-, Logik- oder Dreiecksignale in der
Funktion „CONTinuous“ eingestellt werden.
Je nach Frequenz des Signals gibt es Einschränkungen.
Signal
Rechteck
Logik
Dreieck
Frequenz
Variationsbreite
≤ 200 kHz
200 kHz < F ≤ 1 MHz
F > 1 MHz
10 bis 90 %
20 bis 80 %
50 %
F < 0.2 Hz
0.2 Hz ≤ F ≤ 1 kHz
1 kHz < F ≤ 10 kHz
F > 10 kHz
50 %
10 bis 90 %
30 bis 70 %
50 %
Zuweisung der Symetrie zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Einstellen des Werts.
1s
Einstellen auf 50 % des Werts der Symetrie.
Die Symetrie wird von der Frequenz eingeschränkt, das Drehen des
Stellrads kann daher wirkungslos sein.
Einstellen der
Amplitude
Die Amplitudenanzeigen sind in der offenen Schaltung gegeben.
Unter 50 Ω werden die Amplituden halbiert.
Zuweisung der Amplitudeneinstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Je nach ausgewählter Anzeigeart, Einstellen des Werts in Vpp oder Vrms.
Anzeige Vpp/Vrms
1s
Schaltet von der Anzeige Vpp auf die Anzeige Vrms und umgekehrt um.
Die Einstellung reicht von 0 bis 20 Vpp in offener Schaltung.
Die Summe Gleichspannung + Wechselspannung kann nicht > ± 10 V sein.
Funktionsgeneratoren
V - 35
Erzeugen einfacher periodischer freilaufende Signale
Erzeugen einfacher periodischer „CONTinuous“ Signale (Forts.)
Einstellen von
Offset und DC-Pegel
Zuweisung der Offseteinstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste
leuchtet auf.
Einstellen des Werts.
Die Einstellung reicht von -10 bis max. +10 Vpp in offener Schaltung.
1s
Forciert den Wert des Offset auf 0.
Die Summe Gleichspannung + Wechselspannung kann nicht > ± 10 V sein.
Einstellen von
logischen Pegel
Diese Funktionalität ist nur zugänglich, wenn als Signalform „LOGIC“
ausgewählt wurde.
Zuweisung des Einstellens des tiefen Pegels des Logiksignals zum Stellrad.
oder
Die Taste
leuchtet auf.
Anzeigen der Meldung „Adj.LO“ an Stelle des Frequenzwerts:
Durch aufeinander folgendes Drücken wird der hohe oder tiefe Pegel
ausgewählt, Anzeige von „Adj.HI“ für das Einstellen des hohen Pegels.
Einstellen des ausgewählten Werts.
Die Einstellung dieser Pegel reicht von -10 V bis +10 V in Schritten zu 100 mV.
Der hohe Pegel ist immer größer oder gleich dem tiefen Pegel.
V - 36
Funktionsgeneratoren
Funktion SHIFT K
Funktion Shift Keying „SHIFT K“ (nur GX 320)
Die Funktion „SHIFT KEY“ kann mit der Frequenz (FSK) oder mit der Phase
des Signals (PSK) arbeiten.
- Die „FSK“ ist eine INTern oder EXTern gesteuerte Umwandlung von
Frequenzen: Umschalten von FreqSTART auf FreqEND und umgekehrt.
FSK INTern:
Kanal1: MAIN OUT
Kanal2: VCG IN Sweep out
- Die „PSK“ ist ein Phasensprung mit dem Wert PhaseSTART und PhaseEND,
gesteuert von einem Steuersignal, das INTern oder EXTern sein kann.
PSK INTern:
Kanal1: MAIN OUT
Kanal2: VCG IN Sweep out
Bei jedem Zustandswechsel des Signals wird der programmierte Phasenwert
(PhaseSTART oder PhaseEND ) zur aktuellen Phase des Signals hinzugefügt.
• Bei INTerner Quelle hat das Steuersignal eine auf 1 kHz festgelegte
Frequenz. Man kann es auf dem Ausgang SWEEP OUT des Generators
anzeigen.
• Bei EXTerner Quelle ist das Steuersignal ein TTL-Signal (0 - 5 V) mit einer
Frequenz < 1 MHz, eingegeben auf dem Eingang VCG IN des Generators.
Anschlusstechnik
Eingang Steuersignal TTL
bei EXTerner Quelle F < 1 MHz
Ausgang Steuersignal
bei INTerner Quelle
Hauptausgangssignal
TTLAusgangssignal
Auswahl der FSKBetriebsart
Auswahl der Betriebsart „F“ (Frequenz) durch aufeinander folgendes Drücken.
Auswahl der PSKBetriebsart
Auswahl der Betriebsart „P“ (Phase) durch aufeinander folgendes Drücken.
Auswahl der
Steuerquelle
Auswahl der Steuerquelle durch aufeinander folgendes Drücken:
Funktionsgeneratoren
INTern
oder
EXTern
.
VI - 37
Funktion SHIFT K
Funktion Shift Keying „SHIFT K“ (Forts.)
Einstellen der
Frequenzen in der
FSK-Betriebsart
Anzeige von FreqSTART und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Anzeige von FreqEND und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
1s oder
1s Die Taste leuchtet auf:
.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, ab welcher das
Inkrement gilt.
Einstellen des ausgewählten Werts.
1s Übergang der Einstellung von FreqSTART auf FreqEND.
Einstellen der Phasen
in der PSKBetriebsart
Zuweisung der Einstellung PhaseSTART zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
1s oder
1s
.
Zuweisung der Einstellung PhaseEND zum Stellrad.
Die Taste leuchtet auf:
.
Einstellen des ausgewählten Werts.
Die Einstellung der Phasen reicht von -180° bis +18 0° in Schritten zu je 1°.
Durch aufeinander folgendes Drücken Zuweisen der Einstellung von
PhaseSTART oder PhaseEND zum Stellrad.
1s Forciert die in Einstellung befindliche Phase auf 0.
Weitere Einstellungen
Siehe Funktion „CONT“.
VI - 38
Funktionsgeneratoren
Funktion SWEEP
Wobbel-Funktion „SWEEP“
Die „SWEEP“-Funktion ist ein Frequenzhub von FreqSTART auf FreqEND
gesteuert wie folgt:
Bemerkungen
•
entweder INTern durch den Generator gemäß einem linearen oder
logarithmischen Gesetz und einer Sägezahnvariation
oder
Dreieckvariation
Der Benutzer kann eine Wobbelperiode von 10 ms bis 100 s
auswählen.
•
oder EXTern durch einen Spannungssollwert von ± 10 V, der auf den
Frequenzeingang < 15 kHz VCF IN (GX 310) oder VCG IN (GX 320)
angelegt wird.
•
In Abhängigkeit von den Werten von FreqSTART und FreqEND, erfolgt das
Frequenzwobbeln in auf- oder absteigende Richtung.
Bei SWEEP EXTern erfolgt ein Lesen des Sollwertsignalpegels bei einer
Frequenz von 60 kHz. Diese Amplitude (auf 256 Werten codiert) wird dann in
Frequenz umgewandelt.
Bei SWEEP INTern erfolgt das Wobbeln auf maximal 256 Werten.
Anschlusstechnik
Hauptausgangssignal
Eingang:
- bei EXT: Steuersignal ± 10 V
- bei INT: Ausgang SWEEP OUT
Ausgang
TTL OUT
Auswahl der
Wobbelbetriebsart
Auswahl einer der folgenden Wobbelbetriebsarten durch aufeinander
folgendes Drücken:
bei INTerner Quelle
Zuweisungssequenz
Display
Beschreibung
Kanal 1: MAIN OUT,
Kanal 2: SWEEP OUT
Lineares Gesetz,
Dreieckvariation
Lineares Gesetz,
Sägezahnvariation
Logarithmisches Gesetz,
Dreieckvariation
Logarithmisches Gesetz,
Sägezahnvariation
Funktionsgeneratoren
VII - 39
Funktion SWEEP
Funktion Wobbeln „SWEEP“ (Forts.)
bei EXTerner Quelle
Zuweisungssequenz
Display
Beschreibung
Kanal 1:
MAIN OUT(Fstart = 1 kHz, Fend = 100 kHz)
Kanal 2:
Modulation: SINUS, 1 kHz, 10Vpp
Lineares Gesetz
zwischen dem
Steuersignal und der
erzeugten Frequenz
Logarithmisches
Gesetz zwischen dem
Steuersignal und der
erzeugten Frequenz
bei INTerner Quelle
Ein SWEEP OUT-Signal ist auf der BNC-Buchse VCF IN (GX 310)
oder VCG IN (GX 320) verfügbar.
Es handelt sich um ein Signal, das zur erzeugten Frequenz proportional ist,
mit einer Amplitude von 0 bis 2 V.
bei EXTerner Quelle
Die erzeugte Ausgangsfrequenz ist (gemäß einem linearen oder
logarithmischen Gesetz) zu der auf VCF IN (GX 310) oder VCG IN (GX 320)
eingegebenen Spannung proportional.
Das Steuersignal wird auf 8 Bits mit einer Frequenz von 60 kHz aufgelöst.
Für -10 V: ist die Ausgangsfrequenz F ≅ FreqSTART
Für 10 V: ist die Ausgangsfrequenz F ≅ FreqEND
Auswahl der
Wobbelquelle
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der INTernen
EXTernen
oder der
Quelle.
Einstellen der
Frequenzen
START / END
Anzeige von FreqSTART und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Anzeige von FreqSTART und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
1s oder
1s
Die Taste leuchtet auf:
.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, ab welcher das
Inkrement gilt.
Einstellen des ausgewählten Werts.
1s
VII - 40
Übergang der Einstellung von FreqSTART auf FreqEND.
Funktionsgeneratoren
Funktion SWEEP
Funktion Wobbeln „SWEEP“ (Forts.)
Einstellen der
Wobbelperiode bei
INTerner Quelle
Anzeigen der Periode (Time) und Zuweisen des Stellrads zur Einstellung.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die das Inkrement
gilt.
Einstellen des Werts mit dem Stellrad.
Weitere
Einstellungen
Siehe Funktion „CONT“.
Funktionsgeneratoren
VII - 41
Funktion MODUL
Funktion Modulation „MODUL“ (nur GX 320)
Die Funktion „MODUL“ moduliert eine Trägerwelle in Frequenz (FM) oder in
Amplitude (AM).
Das Modulationssignal kann:
•
•
entweder gerätintern sein (INTerne Quelle, sinusförmiges Signal zu 1 kHz)
bei einer EXTernen Quelle, am Eingang VCG IN eingegeben werden.
Die Kenndaten der Trägerwelle werden wie bei der Funktion „CONT“ definiert.
Bei EXTerner Quelle muss das eingegebene Signal eine Amplitude
von ± 10 Vpp und eine Frequenz < 15 kHz (FM) und < 5 kHz (AM) haben.
Je nach Spannung, ist die Modulation die folgende:
in AM: ist die Amplitude des Ausgangssignals typisch
100 % für -10 V
50 % für 0 V
null für +10 V
in FM: ist die Frequenz des Ausgangssignals typisch
Freqstart für -10 V
(Freqstart + Freqend) / 2 für 0 V
Freqend für +10 V
Bemerkungen
• In AM:
bei einem LOGIKsignal und einem Rechtecksignal ist die
Modulation digital.
Ein Lesen des Modulationssignalpegels erfolgt bei einer Frequenz
von 150 kHz. Diese Amplitude (256 Werte) steuert die Amplitude
des Ausgangssignals.
Für die anderen Signalformen ist diese Modulation analog und das
Modulationssignal kann 5 kHz nicht überschreiten.
• In AM:
bei den Signalen SINUS und DREIECK ist der Ausgang TTL OUT
nicht verfügbar
• In FM:
die Modulation ist digital: ein Lesen des Modulationssignalpegels
erfolgt bei einer Frequenz von 65 kHz.
Diese Amplitude (256 Werte) wird dann in Frequenz umgewandelt.
Anschlusstechnik
moduliertes
Ausgangssignal
Steuersignal
± 10 V; F < 5 kHz
Ausgang
TTL OUT
Auswahl der
Modulationsquelle
Durch aufeinander folgendes Drücken wird die INTerne
oder EXTerne
Quelle ausgewählt.
VIII - 42
Funktionsgeneratoren
Funktion MODUL
Funktion Modulation „MODUL“ (nur GX 320, Forts.)
Auswahl der
Modulationsbetriebs
art AM/FM
Auswahl einer der folgenden Modulationsbetriebsarten durch aufeinander
folgendes Drücken:
INTerne Quelle
Display
Beschreibung
Amplitudenmodulation
zu 20 %
Amplitudenmodulation
zu 80 %
Frequenzmodulation
EXTerne Quelle
Display
Beschreibung
Amplitudenmodulation
Frequenzmodulation
Einstellen der
Frequenzen
START / END in FM
Anzeige von FreqSTART und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Anzeige von FreqEND und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
1 s oder
1 s Die Taste leuchtet auf:
.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, ab welcher das
Inkrement gilt.
Einstellen des ausgewählten Werts.
1s
Weitere
Einstellungen
Funktionsgeneratoren
Übergang der Einstellung von FreqSTART auf FreqEND.
Siehe Funktion „CONT“.
VIII - 43
Funktion FREQ
Funktion Frequenzmesser „FREQ“
Die Auswahl der Funktion „FREQ“ aktiviert das Messen der Frequenz des auf
dem Eingang FREQ EXT eingegebenen Signals.
Der Frequenzmesser erlaubt das Messen von Frequenzen von 5 Hz bis 100
MHz mit folgender Empfindlichkeit:
< 50 mV eff. für ≤ 30 MHz
< 60 mV eff. für 30 MHz < F ≤ 80 MHz
< 90 mV eff. für 80 MHz < F ≤ 100 MHz
Die max. Amplitude (*) der gemessenen Signale beträgt :
300 V eff. von 5 Hz bis 5 kHz
30 V eff. von 5 kHz bis 1 MHz
darüber : 10 V eff.
(*) Signal mit einer Symmetrie von 50 %.
Die Stabilisierungszeit der Messung hängt von der eingehenden Frequenz ab:
≤ 1 s von 5 bis 20 Hz (≥ 1 Messung pro Sekunde)
≤ 100 s von 20 bis 400 Hz (2 Messungen pro Sekunde)
≤ 40 s von 400 Hz bis 100 MHz (2 Messungen pro Sekunde)
Anzeige des Schutzes 300 V (50 - 60 Hz) KAT. I
Anschlusstechnik
Eingang FREQ EXT
des zu messenden
Signals
VIII - 44
Funktionsgeneratoren
Funktion SYNC
Funktion Synchronisation „SYNC“ (nur GX 320)
Die Funktion „SYNC“ erlaubt das Synchronisieren mehrerer GX 320 in
„Kaskadenschaltung“, um einen Generator mit multiplen Signalen mit variabler
Phase herzustellen.
Die Frequenzauflösung dieser Funktion beträgt 37 mHz, wobei die
Taktgeberfrequenz des DDS auf 10 MHz festgelegt ist.
Um den Samplingeffekt einzuschränken, ist die maximale Frequenz des
Ausgangssignals auf 100 kHz festgelegt.
Der als „Master“ verwendete Generator liefert den „Slave“-Geräten das
Taktgebersignal (Clk), das zum Erzeugen der Signale (10 MHz) verwendet wird,
sowie ein Synchronisationssignal (Ctrl). Damit können alle Generatoren
gleichzeitig starten und ihre Phasenverschiebung beherrschen.
Anschlusstechnik
Steuersignal (Ctrl):
Die BNC-Buchsen VCG IN der Slave-Geräte mit der
des Master-Gerät verbinden.
Taktgebersignal (Clk):
Die BNC-Buchsen FREQ_EXT der Slave-Geräte
mit der BNC-Buchse TTL OUT des Master-Geräts
verbinden.
Master
Slave1
Slave2
Beim Erzeugen der Signale verursacht das Abstecken eines der Kabel Ctrl
oder Clk einen Synchronisationsverlust der Generatoren.
Um sie erneut zu synchronisieren, wird die Taste „MAIN OUT ON/OFF“
des Master-Geräts verwendet, um das Erzeugen der Signale zu
deaktivieren und wieder zu aktivieren.
Funktionsgeneratoren
X - 45
Funktion SYNC
Funktion Synchronisation „SYNC“ (nur GX 320, Forts.)
Auswahl der
Betriebsart
Slave / Master
Auswahl der Betriebsart „S“ (Slave) durch aufeinander folgendes Drücken:
oder M (Master):
Einstellen der
Phasenverschiebung
Das Einstellen der Phasenverschiebung kann auf dem Master und auf dem
Slave (wenn er nicht verriegelt ist) erfolgen. Ungeachtet der ausgewählten
Betriebsart (M oder S) ist die eingegebene Phasenverschiebung die des SlaveGeräts oder der Slave-Geräte in Bezug auf das Master-Gerät.
Die auf dem Master eingegebene Phasenverschiebung gilt für alle SlaveGeräte, während die auf dem Slave eingegebene nur für diesen gilt:
Phasenverschiebung (Slave/Master) = EingegebeneMaster-Phasenverschiebung
+ EingegebeneSlave-Phasenverschiebung
Anzeige der Phasenverschiebung und Zuweisen der Einstellung zum Stellrad.
oder
Die Taste
leuchtet auf.
Einstellen des Werts.
Die Phase wird in Grad ausgedrückt und kann die Werte von -180° bis +180° in
Schritten zu 1° annehmen.
Die Phase in der Master-Betriebsart ist im Vergleich zu der in der SlaveBetriebsart umgekehrt.
1s
X - 46
Forciert die Phase auf 0°
Funktionsgeneratoren
Funktion SYNC
Funktion Synchronisation „SYNC“ (nur GX 320, Forts.)
Aktivieren des
Erzeugens der
Signale (Master)
Auf dem Master sind alle Einstellungen in Echtzeit möglich, weil der
Master für jede Änderung eine neue Synchronisation aller Geräte
steuert. Da das auf den Slave-Geräten nicht möglich ist, ist daher bei
aktivierter Signalerzeugung das Ändern der Signalform, der Frequenz
oder der Phase nicht möglich. Hingegen bleiben die Amplitude und
das Offset in allen Fällen einstellbar, da sie sich ja nicht auf die
Synchronisation auswirken.
Man sagt daher, das der Slave verriegelt ist: Das Item
erscheint
oben rechts auf dem Display der Slave-Geräten. Um die Signalform,
die Frequenz oder die Phase auf dem Slave ändern zu können, muss
man das Erzeugen der Signale auf dem Master mit seiner Taste
„MAIN OUT ON/OFF“ stoppen.
MAIN OUT
•
auf dem Master:
- Aktivieren des Ausgangs MAIN OUT und Aktivieren des Erzeugens der
Signale auf allen Geräten, deren MAIN OUT-Ausgang aktiviert ist.
Die Taste des Master-Geräts leuchtet auf:
.
- Verriegeln der Slave-Geräte: Die Auswahl der Signalform und die
Einstellungen der Frequenz und der Phase sind auf diesen Letzteren nicht
mehr möglich.
Auf dem Display der Slave-Geräte erscheint das Item
wie folgt:
Auf den Slave-Geräten:
- Aktivieren des zugehörigen MAIN OUT-Ausgangs (der effektive
Ausgang des Signals ist nur möglich, wenn das Erzeugen der Signale auf
dem Master aktiviert wird).
Die Taste des Slave-Geräts leuchtet auf:
MAIN OUT
•
.
auf dem Master:
- Deaktivieren des MAIN OUT-Ausgangs und Stoppen des Erzeugens der
Signale auf allen Geräten.
Die Taste des Master-Geräts schaltet sich aus:
.
- Der Master gibt seine Slave-Geräte frei: Die Auswahl der Signalform und
die Einstellungen der Frequenz und der Phase auf diesen Letzteren sind
wieder möglich.
Das Item
•
verschwindet auf den Slave-Geräten.
Auf den Slave-Geräten:
Deaktivieren des zugehörigen Ausgangs MAIN OUT.
Die Taste des Slave-Geräts schaltet sich aus:
.
Weitere Einstellungen Siehe Funktion „CONT“.
Funktionsgeneratoren
X - 47
Funktion SYNC
Funktion Synchronisation „SYNC“ (nur GX 320, Forts.)
Beispiel 1:
Erzeugen von Drehstromsignalen
Die drei GX 320 wie weiter oben angegeben anschließen (siehe §
Anschlusstechnik), einen Master und 2 Slave-Geräte identifizieren und auf den
3 Geräten wie folgt programmieren:
• die gleiche Frequenz 1 kHz,
• die gleiche Amplitude 10 Vpp
• das gleiche Offset 0 V
• die gleiche sinusförmige Signalform
• die Phasen 0° (Master), +120° und -120°.
Die 3 MAIN OUT-Ausgänge aktivieren.
Auf einem Oszilloskop die Ausgangssignale der 3 Geräte beobachten:
Kanal 1: Master (0°)
Kanal 2: Slave1 (120°)
Kanal 3: Slave (-120°)
Beispiel 2:
Fourier-Synthetisierung
Eine einfache Veranschaulichung der Synchronisation der Generatoren ist das
Synthetisieren eines Rechtecksignals ausgehend von seinen ersten
Oberschwingungen.
Das Rechtecksignal wird wie folgt aufgeschlüsselt:
f(x) = 4/π (sinx+ sin3x / 3 + sin5x / 5 + sin7x / 7 + ... sinnx / n + ...)
wobei n immer ungeradzahlig ist.
Um das Synchronisieren der mehrfachen Frequenzen zu erzielen, müssen die
in dem DDS programmierten Werte tatsächlich mehrfach sein.
Man ist hier mit den Berechnungsrundungsproblemen und
Auflösungsproblemen der Programmierung konfrontiert: Es ist gut möglich,
dass die direkte Eingabe von F auf dem Master und von n*F auf dem Slave
nicht zu synchronen Signalen führt.
Das DDS wird nämlich über ein 28-Bit-Register programmiert und wird von
einem 10 MHz-Taktgeber gesteuert (bei der Funktion SYNC).
Die Frequenzauflösung des DDS lautet daher für diese Funktion:
10 MHz / 228 = 0,037 Hz, was für eine eingegebene Frequenz F bedeutet, dass
die resultierende Frequenz F ± 18,5 mHz beträgt.
Die Formel, die die vom Benutzer eingegebene Frequenz mit dem in dem DDS
programmierten Wert verbindet, lautet:
DDS-Wert = ENT((Frequenz(Hz) * 228) / DDS_Clock + 0,5)
wobei: ENT( ) die Funktion ist, die den ganzzahligen Wert liefert
DDS_Clock = 10 MHz,
das Hinzufügen von 0,5 dient zum Aufrunden des Werts.
X - 48
Funktionsgeneratoren
Funktion SYNC
Funktion Synchronisation „SYNC“ (nur GX 320, Forts.)
Wenn Sie daher eine Frequenz von 100 Hz programmieren, lautet der
programmierte Wert:
ENT((100*228)/107 + 0.5) = 2684, was eigentlich einer Frequenz von 99.987 Hz
entspricht (durch umgekehrte Berechnung erzielt).
Wenn Sie eine mehrfache Frequenz n*100 Hz synchron programmieren wollen,
müssen Sie eine Frequenz eingeben, die zu einem in dem DDS des Geräts
programmierten Wert gleich n*2684 führt, das heißt eine reale Frequenz von
n*99.987 Hz.
Bei unserem Beispiel erzeugen wir ein Rechtecksignal von 100 Hz ausgehend
von den 3 ersten Oberschwingungen: 3 Sinuswellen mit der Frequenz 100 Hz,
300 Hz und 500 Hz und der Amplitude A, A/3 und A/5.
Für dieses Beispiel sind 3 Generatoren Modell GX 320 erforderlich:
-
ein Master: auf dem man die Signalform SINUS, die Amplitude 20 Vpp,
ein Offset null, die Nullphase und die Frequenz 100 Hz (oder 99,987 Hz)
auswählt.
-
Slave 1: auf dem man die Signalform SINUS, die Amplitude 6,7 Vpp, ein
Offset null, die Nullphase und die Frequenz 3*99,987 = 299,96 Hz
auswählt.
-
Slave 2: auf dem man die Signalform SINUS, die Amplitude 4 Vpp, ein
Offset null, die Nullphase und die Frequenz 5*99,987 = 499,93 Hz
auswählt.
Die Generatoren wie im § Anschlusstechnik angegeben verbinden, die
Ausgänge der Slave-Geräte aktivieren, dann den des Master-Geräts (zum
Sicherstellen der Synchronisation am Master eine Sequenz MAIN OUT OFF
und dann ON ausführen).
Auf dem Oszilloskop schließt man die MAIN OUT-Ausgänge der Geräte
(jeweils Master, Slave1 und Slave2) an die Kanäle 1, 2, 3 an.
Die gleiche Empfindlichkeit 5 V/div. auf jedem Kanal auswählen (für den
Trigger das schwächste Frequenzsignal auswählen: Kanal1).
Auf dem Kanal 4 die Summe von Kanal1 + Kanal2 + Kanal3 ausführen und das
Ergebnis ansehen:
Es bildet sich ein Rechtecksignal: Je größer die Anzahl der ungeradzahligen
Oberschwingungen ist, desto besser fällt die Qualität des erzielten Signals aus.
Funktionsgeneratoren
X - 49
Funktion GATE
Funktion „GATE“ (nur GX 320)
Diese Funktion ist nur in „CONT“, „SWEEP“ und „MODUL“ verfügbar.
Sie überlagert der laufenden Funktionen einen Stoppbefehl der
Wechselstromkomponente des MAIN OUT-Signals, gesteuert von einem
TTL-Signal, das an der BNC-Buchse „FREQ EXT Gate in“ angelegt wird.
Wenn das TTL-Signal den Logikpegel 1 (5 V) hat, wird die
Wechselstromkomponente des MAIN OUT-Ausgangs abgeschaltet.
Mit dem Pegel 0 wird sie frei erzeugt.
Kanal 1: Main Out (sinus, 1 kHz, 10 Vpp)
Kanal 2: TTL Out
Kanal 3: Gate In (LOGIC, 300 Hz, 10 V - 0 V)
Die Gleichstromkomponente des Signals bleibt unberührt
Die Auslösezeit bis zur Berücksichtigung des Befehls beträgt etwa 100 ns.
Anschlusstechnik
Hauptausgang
Ausgang
TTL OUT
Steuersignaleingang
GATE
Aktivieren von GATE
MAIN OUT
Aktivieren der Funktion, Anzeige von
aktiviert
, der MAIN OUT-Ausgang bleibt
1s
Die Taste blinkt:
.
MAIN OUT
Ein langer Druck aktiviert den MAIN OUT-Ausgang nicht, er aktiviert nur die
1s
Funktion GATE
: die Taste bleibt ausgeschaltet.
Deaktivieren von
GATE
MAIN OUT
1s
Deaktivieren der Funktion und Ausblenden der Anzeige
OUT-Ausgang bleibt aktiviert.
Die Taste schaltet sich ein:
MAIN OUT
, der MAIN
.
Deaktivieren der Funktion und Ausblenden der Anzeige
, der
Ausgang wird noch immer nicht aktiviert: die Taste bleibt ausgeschaltet.
1s
Hinweis
XI - 50
Bei jedem Funktionswechsel (CONT, SHIFT K, SWEEP, MODUL, FREQ,
BURST oder SYNC) deaktiviert sich die Funktion GATE.
Funkstionsgeneratoren
Funktion BURST
Impulsfolgenfunktion „BURST“ (nur GX 320)
Die Funktion „BURST“ erzeugt Impulsfolgen:
•
Bei „INTerner“ Quelle muss der Benutzer eine Erzeugungsperiode
sowie die Anzahl der zu erzeugenden Impulse eingeben.
Die Anzahl der Impulse Num wird automatisch eingeschränkt, so dass
man nicht mehr Impulse erzeugen kann als eine Periode „Time“
enthalten kann.
Num = Anzahl der Impulse
Time = Erzeugungsperiode
•
Bei „EXTerner“ Quelle werden die Impulsfolgen wie folgt gesteuert:
- entweder durch ein externes TTL-Signal mit einer Frequenz kleiner als
10 kHz, das auf VCG IN angelegt wird
Signal TTL auf VCG_IN
Num = Anzahl der Impulse
- oder manuell durch Drücken auf die Taste „MODE“.
Das minimale zulässige Öffnungsfenster beträgt 2 µs: die Mindestanzahl der
Impulse wird wie folgt definiert:
Nummin ≥ F*2µs, wobei Nummin (Ganzzahl ≥ 1) die
Mindestanzahl der zulässigen Impulse und F die
programmierte Frequenz der Impulse ist.
Beispiel
Der Frequenzwechsel kann zu einer Änderung des programmierten
Werts von Num führen, um diese Regel einzuhalten.
wenn F = 2,6 MHz, dann F * 2 µs = 5,2 der min. zulässige Wert von NUMmin = 6.
wenn F = 2 MHz, dann F * 2 µs = 4
der min. zulässige Wert von NUMmin = 4.
Anschlusstechnik
Hauptausgang
bei EXT:
Eingang des TTL-Befehls
Ausgang
TTL OUT
Auswahl der
BURST-Quelle
Auswahl der Quelle durch aufeinander folgendes Drücken:
Funktionsgeneratoren
INTern
oder
EXTern
.
XII - 51
Funktion BURST
Impulsfolgenfunktion „BURST“ (nur GX 320, Forts.)
Einstellen der Anzahl
Impulse „Num“
Der Wert der Anzahl Impulse (Num) kann bei INTerner Quelle durch den
eingegebenen Periodenwert (Time) eingeschränkt werden.
In beiden Fällen (INTern oder EXTern) wird der Wert Nummin so festgelegt,
dass es kein Öffnungsfenster kleiner als 2 µs gibt (siehe oben).
Anzeige der Anzahl Impulse Num und Zuweisen der Einstellung zum
Stellrad.
oder
Die Taste leuchtet auf:
.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die die
Inkremente des Stellrads gelten.
Einstellen des Werts.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die die
Inkremente des Stellrads gelten.
1s
Bei INT Quelle geht man durch aufeinander folgende lange Tastendrücke
von Num auf Time und umgekehrt über, anderenfalls Auswahl des
Einstellens von Num.
Einstellen der
Erzeugungsperiode bei
INTerner Quelle
Anzeigen der Periode (Time) und Zuweisen des Stellrads zur Einstellung.
1s oder
1s Die Taste leuchtet auf:
1s
.
Durch aufeinander folgende lange Tastendrücke Übergang von Num auf
Time.
Durch aufeinander folgendes Drücken Auswahl der Ziffer, für die die
Inkremente des Rads gelten.
Einstellen des Werts.
1s
Übergang von Num auf Time und umgekehrt.
Manuelles Auslösen
bei EXTerner Quelle
Ein Druck auf diese Taste startet das Erzeugen einer Impulsfolge.
Weitere Einstellungen
Siehe Funktion „CONT“.
XII - 52
Funktionsgeneratoren
Fernprogrammieren
Fernpogrammieren (nur für die programmierbare Version)
Die Programmieranweisungen entsprechen der Norm IEEE 488-2 und dem
Protokoll SCPI (Standard Commands for Programmable Instruments). Sie bieten
dem Benutzer die Möglichkeit, das Instrument fern komplett zu steuern.
Weitere Informationen dazu können Sie dem Programmierhandbuch
entnehmen.
Kommunikationsschnittstelle
USB
Der Generator wird an den PC :
- entweder mit einem USB-Kabel Typ A/B über einen USB-UARTWandler
- oder über ETHERNET
Achtung ! Das USB-Kabel muss zum Verwenden der ETHERNETVerbindung abgesteckt werden.
angeschlossen.
Ist der Treiber CP210x auf dem PC installiert, muss das USB-Gerät
selbsttätig erkannt werden, eine neue COM-Schnittstelle erscheint in den
Systemparametern des PC (die Installation entnehmen Sie bitte dem
Programmierhandbuch).
Diese neue COM-Schnittstelle muss mit den folgenden Parametern
programmiert werden:
- Rate:
19200 baud
- Datenbits: 8
- Parität:
keine
- Stoppbit: 1
- Protokoll: Hardware (RTS / CTS)
ETHERNET
Sobald die IP-Adresse mit der Anwendung GX320E-Admin programmiert
ist, ist der GX 320E über diese Adresse zugänglich.
Anschlusstechnik
USBSchnittstellenkabel
USB
USBSchnittstelle
USB-Schnittstelle
Funktionsgeneratoren
XIII - 53
Fernprogrammieren
Fernpogrammieren (nur für die programmierbare Version)
ETHERNET
verkreuztes Kabel
Achtung !
Das USB-Kabel muss abgesteckt werden.
-
Das verkreuzte ETHERNET-Schnittstellenkabel direkt an den PC
anschließen.
-
Die Verbindung mit einem Terminal (TELNET-Port: 23) an der auf dem
Generator definierten IP-Adresse aufbauen.
verkreuztes
ETHERNETSchnittstellenkabel
ETHERNET Anschluss
RJ45
Anschluss
gerades Kabel - Den Generator an das Netzwerk, auf dem sich der PC befindet, über einen
Hub mit dem geraden ETHERNET-Kabel anschließen.
- Die Verbindung mit einem Terminal (Telnet-Port: 23) an der auf dem
Generator definierten IP-Adresse aufbauen.
ETHERNET Netz der Firma
gerades
ETHERNETSchnittstellenkabel
ETHERNET Anschluss
XIII - 54
Funktionsgeneratoren
Fernprogrammieren
Fernpogrammieren (nur für die programmierbare Version)
Hinweis Alle Geräte GX 310 oder GX 320, ob sie nun programmierbar sind oder
nicht, reagieren auf den Befehl IEEE488.2 *idn?, der das Anzeigen der
Identifikation und der Version des Geräts bewirkt.
Zur Erinnerung : der GX 305 ist nicht programmierbar.
Format der Antwort:
METRIX <instrument><programmable>,<firmware version>,<version
date>,<serial number><NL>
wobei:
<instrument>
Gerätetyp GX 310 / GX 320
<programmable> ‚P’, wenn das GX 310 programmierbar ist
‚E’, wenn das GX 320 programmierbar ist
<firmware version> Softwareversion
<version date>
Datum der Softwareversion
<serial number> Seriennummer des Geräts
<NL>
Zeichen CR (Code ASCII 13 oder 0x0D)
Driver LabViews
Driver LabWindows
Funktionsgeneratoren
Die Treiber der Instrumente GX 310P et GX 320PE für LabWindows und
LabView sind auf der CD-ROM, die mit diesem Handbuch geliefert wird,
verfügbar. Sie erlauben eine Verflechtung der SCPI-Befehle für diese
Entwicklungsumfelder.
XIII - 55
Technische Daten
Technische Daten
Funktion CONTinuous
Signalformen
•
sinusförmiges Signal
Dreiecksignal
Rechtecksignal
Logikimpulse (programmierbarer hoher und tiefer Pegel)
positive Impulse (TTL-Pegel)
Gleichspannung:( DC-Offset)
Frequenz
des Signals
•
GX 305 :
GX 310 :
GX 320 :
•
3 Zwischenbereiche für die Auflösung des DDS:
F ≤ 1 kHz die Auflösung des DDS beträgt etwa 1 mHz
1 kHz < F ≤ 10 kHz die Auflösung des DDS beträgt etwa 10 mHz
10 kHz < F ≤ 20 MHz die Auflösung des DDS beträgt etwa 280 mHz
•
Frequenzanzeige auf LCD- Display: 5 Stellen (Einheiten: Hz, kHz, MHz)
•
Einstellung: stufenlos durch Codierer, automatischer Bereichsübergang
•
Genauigkeit: ± 30 ppm für F < 10 kHz
± 20 ppm für F ≥ 10 kHz
Ausgang des
MAIN OUTSignals
•
in sinusförmigem Signal, Rechtecksignal, LOGIKsignal und
Dreiecksignal (Symmetrie 50 %)
Temperaturkoeffizient: ± 20 ppm / °C
•
Langzeitdrift: ± 5 ppm / Jahr
•
In offener Schaltung einstellbare Amplitude: von 0 bis 20 Vpp
•
Genauigkeit: 0,1 bis 20 Vpp < 5 % von 1 mHz bis 10 MHz
± 1,5 dB für F > 10 MHz (typisch ± 0,5 dB)
Impedanz: 50 Ω ± 3 %
•
Offset-Gleichspannung: einstellbar von -10 V bis +10 V in offener
Schaltung (OFFSET).
Präzision: ± 5 % der Amplitude (Rest-Offset < ± 5 mV)
•
Überspannungsschutz am Eingang: 60 VDC, 40 VAC
Sinusförmiges •
Signal
Dreiecksignal
XIV - 56
0,001 Hz bis 5 MHz in 10 Bereichen (Dekaden)
0,001 Hz bis 10 MHz in 10 Bereichen (Dekaden)
0,001 Hz bis 20 MHz in 11 Bereichen (Dekaden)
Verzerrung:
- für F ≤ 50 kHz: Verzerrungsgrad typisch 0,05 %, max. < 0,15 %
- für 50 kHz < F ≤ 1 MHz, Oberschwingungen < -41 dB / H1
- für F > 1 MHz, Oberschwingungen < -36 dB / H1
•
Messbedingungen:
- Gerät seit mindestens 1 Stunde in Betrieb
•
Frequenz: ≤ 2 MHz
•
Linearitätsfehler:
•
Symmetrie: Auflösung 1 %
10 bis 90 % für 0,2 Hz ≤ F ≤ 1 kHz
30 bis 70 % für 1 kHz < F ≤ 10 kHz
50 % für F < 0,2 Hz und F > 10 kHz
Fehler auf Frequenz für Symmetrie ≠ 50 %, < 2 %
max. < 1 % bei 200 kHz von 10 % bis 90 %
der Amplitude des Signals
Funktionsgeneratoren
Technische Daten
Technische Daten (Forts.)
Rechtecksignal
Signal
•
Anstiegszeit:
typisch < 7 ns, max. < 10 ns
•
Symmmetrie:
Auflösung 1 %
10 bis 90 % für F ≤ 200 kHz,
20 bis 80 % für 200 kHz < F ≤ 1 MHz
50 % für F > 1 MHz
•
Anstiegszeit:
typisch < 7 ns, max. < 10 ns
•
VHigh, VLow einstellbar um ± 10 V mit einer Genauigkeit von ± 0,2 V
•
Symmetrie:
Ausgang des •
TTL OUT- •
Signals
Anstiegszeit:
Auflösung 1 %
10 bis 90 % für F ≤ 200 kHz
20 bis 80 % für 200 kHz < F ≤ 1 MHz
50 % für F > 1 MHz
typisch < 5 ns, max. < 10 ns
max. zulässige Last: > 10 TTL-Lasten
•
Überspannungsschutz am Eingang: ± 60 VDC, 40 VAC
•
Auflösung der Frequenz: 0,28 Hz, 10 mHz oder 1 mHz je nach
ausgewähltem Bereich (abhängig von FreqSTART, FreqEND und Time)
Linearer (LIN) oder logarithmischer (LOG) Modus
Wobbelfunktion
SWEEP
•
Externes Wobbeln •
EXT
•
Internes Wobbeln •
INT •
Funktionsgeneratoren
Wobbeln für ein Signal mit der Frequenz < 15 kHz und der Amplitude
zwischen ± 10 V angelegt auf der BNC-Buchse
- ‚VCF IN’ (GX 305/310) (-10 V FreqSTART und +10 V FreqEND)
- ‚VCG IN’ (GX 320)
(-10 V FreqSTART und +10 V FreqEND)
Eingangsimpedanz: 10 kΩ ± 10 %
Wobbeln von FreqSTART bis FreqEND im Sägezahn- oder Dreiecksbetrieb
Wobbelperiode (Time) programmierbar von 10 ms bis 100 s,
Auflösung 10 mS
•
Ausgabe auf der BNC-Buchse „SWEEP OUT“ einer Gleichspannung von
etwa 2 V proportional zu der erzeugten Frequenz
•
Ausgangsimpedanz ‚SWEEP OUT’ = 10 kΩ ± 10 %
XIV - 57
Technische Daten
Technische Daten (Forts.)
Modulationsfunktion
MODUL
(nur Modell GX 320)
FM-Modulation •
Auflösung der Frequenz: 0,28 Hz, 10 mHz oder 1 mHz je nach
ausgewähltem Bereich (abhängig von FreqSTART, FreqEND)
•
Digitale Modulation: ein Lesen des Modulationssignalpegels erfolgt bei einer
Frequenz von 65 kHz. Diese Amplitude (256 Werte) wird dann in Frequenz
umgewandelt.
•
INTerne Quelle: Frequenzmodulation durch ein sinusförmiges Signal mit
einer Frequenz von 1 kHz ±1 %
•
EXTerne Quelle: Modulation durch ein Signal mit einer Amplitude zwischen
± 10 V angelegt auf der BNC-Buchse ‚VCF IN’ (-10 V FreqSTART und +10
V FreqEND) mit einer Frequenz < 15 kHz
AM-Modulation •
Bei sinusförmigem und Dreiecksignal analoge Modulation für ein
Modulationssignal mit der Frequenz < 5 kHz
•
Bei Rechteck- und LOGIKsignal digitale Modulation, ein Lesen des
Modulationssignalpegels erfolgt bei einer Frequenz von 150 kHz. Diese
Amplitude (256 Werte) steuert die Amplitude des Ausgangssignals an.
•
INTerne Quelle: Modulation durch ein sinusförmiges Signal mit einer
Frequenz von 1 kHz ± 1 % und einer Amplitude, die nach Wahl eine
Modulation um 20 % und 80 % der gesamten programmierten Amplitude
erlaubt
•
EXTerne Quelle: Modulation durch ein Signal mit einer Amplitude zwischen
± 10 V angelegt an der BNC-Buchse ‚VCG IN’ mit einer Frequenz
von < 5 kHz (-10 V 100 %, 0 V 50 %, +10 V 0 % der programmierten
Amplitude)
Funktion SHIFT KEY (nur Modell GX 320)
(SHIFT K)
FSK intern • Auflösung der Frequenz: 0,28 Hz, 10 mHz oder 1 mHz je nach
ausgewähltem Bereich (abhängig von FreqSTART, FreqEND)
• Frequenzumwandlung durch ein TTL-Signal (0 - 5V) 1 kHz ± 1 % (0 V FreqSTART und + 5 V FreqEND), anzeigbar auf dem SWEEP OUT-Ausgang
FSK extern •
•
PSK intern •
•
PSK extern •
•
XIV - 58
Auflösung der Frequenz: 0,28 Hz, 10 mHz oder 1 mHz je nach ausgewähltem
Bereich (abhängig von FreqSTART, FreqEND)
Frequenzumwandlung durch ein TTL-Signal (0 - 5 V) mit Frequenz < 1 MHz,
angelegt an der BNC-Buchse ‚VCG IN’ (0 V FreqSTART und + 5 V FreqEND)
Auflösung der Phase: ca. 0,08°, einstellbar um ± 18 0° in Schritten zu 1°
Phasensprung durch ein TTL-Signal (0 - 5 V) 1 kHz ± 1 % (0 V Hinzufügen PhaseSTART und +5 V Hinzufügen PhaseEND), anzeigbar auf
dem SWEEP OUT-Ausgang
Auflösung der Phase: ca. 0,08°, einstellbar um ± 18 0° in Schritten zu 1°
Phasensprung durch ein TTL-Signal (0 - 5 V) mit Frequenz < 1 MHz,
angelegt an der BNC-Buchse ‚VCG IN’ (0 V FreqSTART und + 5 V FreqEND)
Funktionsgeneratoren
Technische Daten
Technische Daten (Forts.)
Funktion SYNC
Synchronisation
(nur Modell GX 320)
•
•
•
Funktion
Impulsfolgenerzeugung BURST
Max. Frequenz der erzeugten Signale: 100 kHz
Einstellen der Phase um ± 180° in Schritten zu 1°
Präzision der Synchronisation abhängig von der Frequenz der erzeugten
Signale, ∆φ = ± Fsignal x 3,6 x 10-5 (für ein Kabel mit einer Länge < 1 m)
(nur Modell GX 320)
•
•
•
•
Eingabe der Anzahl Signalperioden (Impulse) von 1 bis 65535
Das Mindestöffnungsfenster des Signals beträgt: 2 µs
(siehe Details im §. BURST).
Über 10 MHz kann die Anzahl der Perioden um 1 variieren und die Phase bei
SQUARE und TTL_OUT kann um 180° wechseln.
Auslösejitter: ≤ 15 ns
BURST intern •
Eingabe der Periode der Impulsfolgen von 10 ms bis 100 s mit einer
Auflösung von 10 ms
BURST extern •
Auslösen der Impulsfolge durch ein externes TTL-Signal mit einer Frequenz
kleiner als 1 MHz angelegt an der BNC-Buchse ‚INPUT BURST’ oder
manuelles Auslösen (Taste MODE)
Auslösefrist typisch ca. 1,5 µs
•
GATE-Funktion
(nur Modell GX 320)
•
•
Freischalten der Wechselstromkomponente des Ausgangsignals Main Out durch
ein TTL-Signal mit einer Frequenz von ≤ 2 MHz, das an die BNC-Buchse ‚INPUT
GATE’ angelegt wird.( + 5 V Main Out erzeugt und 0 V Wechselstromkomponente abgeschaltet)
Frist bis zur Berücksichtigung des Befehls etwa 100 ns
Funktion FREQ
ext. Frequenzmesser
•
•
•
Eingabe über BNC-Buchse auf der Vorderseite (FREQ EXT)
Messen externer Frequenzen von 5 Hz bis 100 MHz
max. Amplitude (*) der gemessenen Signale:
300 V eff. von 5 Hz bis 5 kHz
30 V eff. von 5 kHz bis 1 MHz
darüber 10 V eff.
(*) Signal mit einer Symmetrie von 50 %.
• Genauigkeit der gemessenen Frequenz: ± 0,05 % + 1 Digit
• Frequenzanzeige auf LCD-Display: 5 Stellen
Empfindlichkeit •
•
•
Zeit bis zum •
Stabilisieren der •
Messung •
Eingangsimpedanz
•
Schutz •
Funktionsgeneratoren
< 50 mVrms für F ≤ 30 MHz
< 60 mVrms für 30 MHz < F ≤ 80 MHz
< 90 mVrms für 80 MHz < F ≤ 100 MHz
≤ 1 s von 5 Hz bis 20 Hz
≤ 100 ms von 20 Hz bis 400 Hz
≤ 40 ms von 400 Hz bis 100 MHz
(≥ 1 Messung pro Sekunde)
(2 Messungen pro Sekunde)
(2 Messungen pro Sekunde)
ca. 1 MΩ // 22 pF
Max. Spannung: 300 V (50 - 60 Hz) CAT I zur Bezugserde
XIV - 59
Allgemeine Daten
Allgemeine Daten
Umgebung
• Referenztemperatur
23 °C ± 5 °C
45 bis 65 % rel. Luftfeuchtigkeit
• Betriebsnennbereich
5 °C bis 35 °C
45 bis 65 % rel. Luftfeuchtigkeit
• Betriebstemperatur
0 °C bis 40 °C
20 bis 80 % rel. Luftfeuchtigkeit
• Lagertemperatur
-20 °C bis +70 °C 10 bis 95 % rel. Luftfeuchtigkeit
• Gebrauch
in Innenräumen
• Seehöhe
< 2000 m
• Relative Luftfeuchtigkeit < 80 % bis 31 °C
Diagramm der Klimabedingungen
Stromversorgung
Netz
• Spannung
230 V ± 10 % (115 V ± 10 % Spannungsauswahl durch
umlöten von Widerständen)
• Frequenz
50 - 60 Hz
• Verbrauch
max. 20 VA
• Abnehmbares Netzkabel
Sicherheit
EMV
Dieses Gerät wurde in Übereinstimmung mit den geltenden EMV-Vorschriften
konzipiert, seine Kompatibilität wurde gemäß den folgenden Normen geprüft:
Emission und Unempfindlichkeit: EN 61326-1 (2006)
XV - 60
Funktionsgeneratoren
Mechanische Daten
Mechanische Daten
Mechanische
Daten
Gehäuse
Gewicht
Verpackung
Funktionsgeneratoren
Maße (mit eingeschlagenen Stützen):
•
Länge
190 mm
•
Breite
227 mm
•
Höhe
130 mm
2,850 kg
330 x 260 x 200 mm
XV - 61
Lieferumfang
Lieferumfang
Zubehör
Folgendes wird mit
dem Instrument
geliefert
Optional
•
•
•
•
•
Sicherheitsdatenblatt
Netzkabel
USB A/B-Kabel für die programmierbaren Versionen
ETHERNET Kabel, nur für GX 320E
eine CD-ROM mit:
der Bedienungsanleitung in 5 Sprachen
Programmierhandbuch in 2 Sprachen
USB-Treiber ‚CP210x USB to UART Bridge Controller’
die LabView- und LabWindows-Treiber
die Anwendung USBxPress (Identifikation USB-Schnittstelle)
die Anwendung GX320E-Admin (IP-Address Programmierung)
• 2 St. BNC/BNC-Kabel (1 m)........................................................ AG1065-Z
• 2 St. BNC/Bananenstecker-Kabel (1 m)
mit axialer Buchse....................................................................... AG1066-Z
• 3 St. BNC-Bananenbuchse-Adapter........................................... HA2068-Z
• 3 St. BNC-T-Abzweig .................................................................. HA2004-Z
Ersatzteile
• USB-Kabel A/B ...............................................................................541318
• ETHERNET Kabel / RJ45, gerade..................................................541116
• ETHERNET Kabel / RJ45, gekreuzt ...............................................541117
XVI - 62
Funktionsgeneratoren
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement