Hinweis - CONRAD Produktinfo.
C
ZUSATZINFORMATION
ZUR
BEDIENUNGSANLEITUNG
UPGRADE
Stand: 05/2000
Zweikanalspeicheroszilloskop
OS-3020D / OS-3060 D
Best.-Nr. 13 12 02 und 13 12 10
C
Durch eine Umstellung in der Produktion ergeben sich folgende Änderungen am Produkt und in der
beiliegenden Bedienungsanleitung
Sehr geehrter Kunde,
leider hat sich der Druckfehlerteufel eingeschlichen. Bei den ausgelieferten Geräten wurden die
DIP-Schalter (neben der Schnittstelle) geändert. Aus diesem Grund müssen auch die nachfolgenden
Tabellen wie folgt korrigiert werden.
Zu 2.4.3
0
1
ON
1
2
3
4
5
6
7
8
Beispiel 1:
Beispiel 2:
Einstellung der DIP-Schalter wie folgt
1
0
2
1
3
1
4
1
5
1
6
1
7
0
8
0
1
0
(Oszilloskopseite)
2
0
3
1
4
1
(Oszilloskopseite)
Zu A) Einstellungen der Abbildungen pro Papierseite
Beschreibung
Größe / Format der Abbildung(en)
OFF
Eine Abbildung wird auf einer
DIN-A-4 Seite ausgedruckt
175 mm x 140 mm
siehe auch Abbildung 20
ON
OFF
Zwei Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
118 mm x 95,8 mm / Abb.
siehe auch Abbildung 21
OFF
ON
Vier Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
87 mm x 70 mm / Abb.
siehe auch Abbildung 22
ON
ON
Zwei Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
87 mm x 70 mm / Abb.
siehe auch Abbildung 23
Dipschalter
Nr.7
Nr.8
OFF
1
5
1
6
1
7
0
8
0
Zu B) Einstellungen für Stiftauswahl
DIP-Schaltereinstellung
Dipschalter Nr. 6
“Stifte” auswechseln ?
OFF (auf “0”)
nein
ON
ja
(auf “1”)
Zu C) Übertragungsgeschwindigkeit
DIP-SchalterNummer
3
OFF
OFF
ON
ON
OFF
OFF
ON
ON
4
5
OFF
OFF
ON
ON
OFF
OFF
ON
ON
OFF
OFF
ON
ON
OFF
OFF
ON
ON
Zu D) Datenformateinstellung
Dipschalter Nr. 2
OFF
1 Start-bit + 8 bit + 1 Stop-bit
ON
1 Start-bit + 8 bit + 2 Stop-bit
Zu E) Einstellung der Verbindungsart
Dipschalter Nr. 1
OFF
einseitig (Plotteranschluß)
ON
wechselseitig (Anschluß erfolgt(e)
an einem PC)
Mit freundlichen Grüßen
Conrad Electronic
2
Geschwindigkeit
300 BAUD
600 BAUD
1200 BAUD
2400 BAUD
4800 BAUD
9600 BAUD
9600 BAUD
9600 BAUD
D
Zweikanalspeicheroszilloskop OS-3020 D / OS-3060 D
Der bestimmungsgemäße Einsatz des Speicheroszilloskops umfaßt:
Messen und darstellen von verschiedenen Meßsignalen von DC bis 20 MHz mit dem OS-3020 D und von
DC bis 60 MHz mit dem OS-3060 D, bei einer Eingangsspannung von max. 250 V Gleichspannung bzw.
Spitze Wechselsspannung (Vs = Veff x 1,41; 1,41 = Wurzel aus 2). Speichern und darstellen von
Signalverlaufsänderungen bis zu einer max. „Sampling“-Geschwindigkeit von 20 Ms/s.
Achtung! Unbedingt lesen!
Lesen Sie diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch. Bei Schäden, die durch Nichtbeachtung der
Anleitung entstehen, erlischt der Garantieanspruch. Für Folgeschäden übernehmen wir keine Haftung.
Inhaltsverzeichnis
1.
1.1
1.2
1.2
1.2
1.2
Einführung ..........................................................................................................................................3
Technische Daten ................................................................................................................................3
Sicherheitsbestimmungen ..................................................................................................................6
Sicherheitsbestimmungen ..................................................................................................................6
Sicherheitsbestimmungen ..................................................................................................................7
Sicherheitsbestimmungen ..................................................................................................................7
2.
Gebrauchsanweisung des Oszilloskops ............................................................................................8
2.1
2.1.1
2.1.2
2.1.3
2.1.4
2.1.5
2.1.6
Beschreibung der Bedienungselemente............................................................................................8
Bildschirmeinstellungen und Netzschalter........................................................................................9
Vertikalverstärkerteil ..........................................................................................................................9
Sweep- und Trigger-Teil....................................................................................................................10
Readout-Bedienfeld..........................................................................................................................11
Speicherbetrieb-Bedienfeld..............................................................................................................11
Allgemein ..........................................................................................................................................12
2.2
2.2.1
2.2.2
2.2.3
2.2.4
2.2.5
2.2.6
2.2.7
2.2.8
2.2.9
2.2.10
Grungeinstellungen ..........................................................................................................................12
Voreinstellungen der Schalter und Stellknöpfe .............................................................................12
Leitungsverbindungen (Signalleitungen)........................................................................................14
Bildschirmeinblendungen, Erläuterung ..........................................................................................15
Single-Trace-(Einstrahl)-Funktion.....................................................................................................17
Dual-Trace-(Zweistrahl)-Funktion ....................................................................................................18
Optionale Triggereinstellungen.......................................................................................................18
Addition und Subtraktion von Signalen .........................................................................................19
X-Y-Darstellung (Phasenverschiebung, Lissajous-Figuren) .............................................................20
Delay-Betrieb.....................................................................................................................................20
Speicherbetrieb .................................................................................................................................21
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.3.4
2.3.5
2.3.6
Durchführung von Messungen ........................................................................................................27
Amplitudenmessungen.....................................................................................................................27
Zeitintervallmessungen ....................................................................................................................28
Periodendauer/Pulsbreite .................................................................................................................28
Frequenzmessungen .........................................................................................................................28
Messungen zur Phasenverschiebung...............................................................................................29
Messungen zur Anstiegszeit ............................................................................................................30
2.4
2.4.1
2.4.2
2.4.3
2.4.4
2.4.5
Digitaler Plotterausgang ..................................................................................................................31
Spezifikation .....................................................................................................................................31
Schnittstellenanschluß, -belegung...................................................................................................36
DIP-Schaltereinstellung(en) ..............................................................................................................36
Einstellung am Oszilloskop (für den Plotterstart) ..........................................................................38
Mögliche Fehlerursachen .................................................................................................................39
3.
Wartung und Pflege .........................................................................................................................39
4.
Blockschaltbild ..................................................................................................................................40
82
Einführung
1.1 Vorstellung und technische Daten (Spezifikationen)
HORIZONTAL
TRACE
ROTATION
B TIME/DIV
2
µs 5
POWER
.5
20
.2
ON OFF
x100 WHEN ROLL
READOUT/CURSOR
INTEN
VARIABLE POSITION X
.2. .1 .50 20
.5.
10 µS
ms 1
5
2
2
5
1
10
.5
20
.2
50
.1
.1
.2
S
1
10
TRIGGER
A TIME/DIV
DLYD POSITION
+
A
A INT
X-Y
HOLD
OFF
MODE
+
CAL
IN
OUT
NORM
SINGLE
SOURCE
AUTO
CH1
NORM
CH2
TV-V
LINE
TV-H
EXT
EXT TRIG IN
MENU
HOLD
SAVE
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
SELECT
PLOT
RECALL
!
STORAGE MODE
STORAGE
B
B TRIG'D
FOCUS
0
-
HORIZ DISP
V. T.1/ T
ON/OFF SELECT
LEVEL
PULL x10 MAG
VERTICAL
VOLTS/DIV
SCALE
.2
AC
GND
DC
.5
20
.2
10
.5
,5 Vpp
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
MODE
POSITION Y
.1
.5
CH2
DUAL
ADD
5
VARIABLE
CH1
PULL INV
CAL
PULL x 5 MAG
CH1 X
!
VOLTS/DIV
.2
50 mV
1
PROBE
ADJUST
POSITION
.1
50 mV
1
20
.2
10
.5
AC
GND
DC
5
CAL
VARIABLE
PULL x 5 MAG
CH2 Y
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
!
DIGITALE STORAGE OSCILLOSCOPE OS-3060 D 60 MHz
Abbildung 1: OS-3060 D (OS-3020 D nahezu identisch), Vorderansicht
OS-3020 D
OS-3060 D
Bildschirmteil
1) Ausführung:
6-Zoll-Rechteckbildschirm mit Raster, 8 x 10 Div ( 1Div = 1cm), Markierung fürAnstiegszeitfeststellung, 2-mm-Unterteilung auf den Zentralachsen (X und Y)
2) Anodenspannung
ca. 10 KV (gegen die Kathode)
ca. 1,9 KV (gegen die Kathode)
3) Phosphorisierung
p 31 (standard)
4) Fokussierung
ja
5) Strahlverstellung (Trace-Rotation)
ja
6) Rasterbeleuchtung
einstellbar
ja
7) Intensitätseinstellung
Z-Achse-Eingang = Modulation der Intensität
1) Eingangssignal: Durch anlegen einer positiven Spannung verringert sich die Intensität des Elektronenstrahls.
Ab einem bestimmten Spannungspegel ist eine deutliche Modulation erkennbar.
ab 5 Vss ( ss = Spitze/Spitze)
2) Bandbreite
3) Kopplung
4) Eingangswiderstand
5) Max. Eingangsspg.
0 (DC) bis 3,5 MHz (-3dB)
0 (DC) bis 2 MHz (- 3 dB)
DC
20 K Ω bis 30 K Ω
30 V (DC oder VAC peak=Spitze)
83
OS-3020 D
OS-3060 D
Vertikalablenkung
1) Bandbreite (- 3 dB )
DC-gekoppelt
AC-gekoppelt
DC bis 20 MHz normal
DC bis 7 MHz gedehnt
DC bis 10 MHz gedehnt
DC bis 60 MHz normal
10 Hz bis 20 MHz normal
10 Hz bis 7 MHz gedehnt
10 Hz bis 60 MHz normal
10 Hz bis 10 MHz gedehnt
2) Betriebsarten
Ch 1, CH 2, ADD und DUAL
(CHOP: Schalterstellung des
TIME/DIV-Schalters 0,2 s bis
ca. 5 ms ALT : TIME/DIV-Schalter
ALT: TIME/DIV-Schalter 2 ms bis 0,1 us
2ms bis ca. 0,2 us)
3) Ablenkungsfaktor
5 mV/div bis 5 V/div in 10 kalibrierten Stufen gedehnt X 5:
1mV/div bis 1 V/div in 10 kal. Stufen
normal : ± 3 %
4) Genauigkeit
gedehnt : ± 5 %
ca. 1 M Ω Parallel zu 25 pF ± 3pF
5) Eingangsimpedanz
6) Eingangsspannung: max. 250 V (DC und VACs =Volt spitze) direkt bzw. bei Verwendung eines Tastkopfes
bezogen auf dessen Spezifikation
7) Eingangskopplung
8) Anstiegszeit
AC-DC-GND
17,5 ns oder kleiner (50 ns
oder kleiner bei Dehnung x 5)
5,8 ns oder kleiner (35 ns oder
kleiner bei Dehnung x 5)
20 mV/div an 50 Ω : 0 bis
10 MHz -3dB (Gehäuserückseite)
9) CH-1-Ausgang
10) Invertierung
nur bei CH-2 ( Kanal 2)
11) Signalverzkögerung
einstellbar (delay)
Horizentalablenkung
1) Darstellungsmögl.
2) Zeitbasis A
Hold-Off-Zeit
3) Zeitbasis B
A, A int., B, B Trig. D, X-Y
0,1 us/div bis 0,2s/div in 20 calibrierten Stufen
0,2 us/div bis 0,2 s/div in 19
calibrierten Stufen
mit dem Holdoff-Potentiometer einstellbar
0,1 us/div bis 10 us/div in7 calibrierten Stufen
0,2 us/div bis 20 us/div in 7
calibrierten Stufen
Ablenkverzögerung
Jitter
1 bis 10 div
besser als 1 : 20 000
10-fach (=> bis zu 10 ns/div)
10 ns/div sind unkalibriert
4) Zeitdehnung
Achtung:
10-fach (=> bis zu 20 ns/div)
20 ns/div sind unkalibriert
5) Genauigkeit
± 3 % (10°C bis 35°C), zusätzlicher möglicher Fehler beim Dehnen ± 2 %
Trigger-System
1) Betriebsarten.
auto, norm, TV-V, TV-H
2) Quelle
3)
Kanäle 1, 2, Line und ext.
Kopplung
AC
4) Slope
5) Empfindlichkeit
und Frequenz
84
+ oder 20 Hz - 2 MHz
2 Hz - 20 MHz
20 Hz - 2 MHz
2 MHz - 60 MHz
OS-3020 D
OS-3060 D
AUTO, NORM
INT 0,5 div 1,5 div
EXT 0,2 Vpp 0,8 Vpp
TV-V, TV-H
0,5 div
0,2 mV
1,5 div
0,8 mV
1 div oder 1 Vpp
6) Externer Trigger
Eingangsimpedanz
Max. Eingangsspg.
1 MΩ ll ca. 30 pF
250 V (DC oder AC-peak)
X-Y-Funktion
1) X-Eingang: = Kanal 1, bis auf die Genauigkeit und die Bandbreite
Genauigkeit: ± 5%, Bandbreite DC bis 500 KHz (-3dB)
Y-Eingang:
Kanal (=CH) 2
2) Phasenverschiebung
3 oder weniger (bei DC bis 50 KHz)
Bildschirmeinblendung
1) Ablesung von
Direktablesung der Amplitude; dV
Direktablesung der Periodendauer; dT
Direktablesung der Frequenz; 1/dT
2) Verwendbare Schalter
/Bedienungselemente
Vertikal-Achse (CH1 u. CH2)
Horizontal-Achse
3) Nutzbarer Cursor-Bereich
ausgehend vom
Koordinatenkreuz
4)
V/DIV, Unkalibriert, gedehnt
Time/DIV, unkalibriert, gedehnt
Vertikal ± 3 div, Horizontal +/- 4 div
Auflösung
1/25 div
Daten des Digitalen Speichers
1) Anzeige-Speicher
1KB pro Kanal (= 1000 Byte = 100 „Wörter“)
2) Aufnahme-Speicher
2 x 1 KB pro Kanal
3) Speicher für Sonderfkt.
4) Max. Abtastgeschwindigkeit
5) Vertikalauflösung
6) Horizontalauflösung
5 us/div - 0,2 s/div: 2 KB
0,2 us/div - 2 us/div: 1 KB
5 us/div - 0,2 s/div: 2 KB
0,1 us/div - 2 us/div: 1KB
10 Ms (exp.6 Abtastungen = Mega-samples = Ms)/ Sekunde
25 „Punkte“/div
100 „Punkte“/div
Digitale Bandbreite
1) Einzel-Ereignis
(Single Shot)
5 MHz (4 Abtastungen / Durchlauf)
2) Fortlaufend (repetitive)
bei periodischem
Signalverlauf
20 MHz bzw. 7 MHz amY-Eing.
wenn gedehnt x 5
60 MHz bzw. 7 MHz am Y-Eingang
wenn gedehnt x 5
3) Speicherfunktionen NORM-MODE : Die „Daten des Signales werden bei jedem Triggerimpuls AVG-MODE:
Mittelwertbildung 4 Durchgänge pro Abtastung bis 256 Durchg. pro
Abtastung
ROLL-MODE : Die Daten werden fortlaufend erfaßt und gespeichert
HOLD-MODE : Die Daten werden bei den Funktionen NORM, AVG und ROLL „eingefroren“/festgehalten (stehendes Bild)
SINGLE-MODE: Der Signalverlauf wird nach erfolgter Speicherung festgehalten eingefroren (stehendes Bild) Anzeige-Funktionen
85
OS-3020 D
OS-3060 D
SMOOTH:
INTERPOLATION:
das Speichersignal wird entweder durch einzelne Punkte (dots) dargestellt
oder zusammenhängend (durchgehend)
das Speichersignal wird entweder dargestellt durch Punkte (dots),
linear oder als "verfälschter"/angenäherter Sinus
4) Datensicherung
Bis zu 2 Speichersignale können gesichert/aufgenommen und jederzeit abgerufen/wiedergegeben werden
5) Pre-Trigger:
Plotter
Darstellung von Signalen vor dem Triggerereignis
über die RS-232-Schnittstelle ist es möglich, das gespeicherte Signal auf einem HP-GLPlotter auszudrucken
5) Schreibgeschwindigkeit
am Ausgang
1/10 der TIME/DIV-Einstellung
6) X - Y - Funktion
Empfindlichkeit X-Achse= CH1: 1 mV - 5 mV/div ± 5%
Y-Achse= CH2: 1 mV - 5 mV/div ± 5%
Phasenfehler
3 oder weniger im Bereich von DC bis 50 KHz
7) Ablenkgeschwindigkeit single: 0,2 us/div bis 20s/div (= x 100)
repetitive: 0,2us/div bis 2 us/div
„ROLL“-Funktion: 0,5us/div bis 20 s/div
ALT: 0,5 us/div bis 1 ms/div
CHOP: 1 ms/div bis 20 s/div
8) Tastkopfeinstellung
9) Spannungsversorgung
0,1 us/div bis 20s/div
0,1 us/div bis 2 us/div
0,5 us/div bis 20 s/div
0,5 us/div bis 0,5 ms/div
0,5 ms/div bis 20 s/div
ca. 1 KHz, 0,5 Vpp (+/-3%) Rechteck, Puls-/Pausenverhältnis: 50%
Spannungsbereich
100 V(90 bis 110) AC
120 V(108 bis 132)AC
220 V(198 bis 242)AC
240 V(216 bis 250)AC
Sicherung
2A/250 V
2A/250 V
1A/250 V
1A/250 V
10) Netzfrequenz
50/60 Hz
11) Leistungsaufnahme
ca. 65 W
12) Masse
ca. 8 kg
13) Abmessungen L x B x H
430 x 320 x 140 mm
Umgebungsbedingungen
1) Arbeitstemperaturbereich
0 C (min.) bis + 40 C (max.)
2) Lagertemperaturbereich
3) Luftfeuchtigkeit
-20 C bis + 70 C
min. 35 %, max. 85 % rel.
1.2 Sicherheitsbestimmungen
Achtung!
1.2.1 Wahl der Netzeingangsspannung
Fehleinstellungen am Spannungswahlschalter
bzw. falsche Sicherungen führen zu einer Zerstörung des Meßgerätes.
Über einen eingebauten Spannungswahlschalter läßt sich die Eingangsspannung auf alle in
Europa üblichen Netzspannungen anpassen.
Bevor Sie mit dem Oszilloskop zu arbeiten
beginnen, überzeugen Sie sich, daß die richtige
Netzspannung eingestellt ist und die dazugehörige Netzsicherung installiert wurde.
86
Wenn Sie die Spannung einstellen wollen, so
vergewissern Sie sich, daß das Gerät von allen
Spannungsquellen und Meßkreisen getrennt ist.
Hebeln Sie anschließend, nach erfolgter Netztrennung, den Sicherungshalter-“Deckel“ mit
den Spannungsmarkierungen heraus, überprüfen Sie die Netzsicherung auf den richtigen Typ
und die entsprechende Nennstromstärke und
stecken Sie den Sicherungshalter-“Deckel“ anschließend wieder in die Halterung, so, daß die
Pfeilmarkierung mit der gewünschten Netzspannung übereinstimmt.
1.2.2 Sicherheitsregeln bei der Installation und
Handhabung
Beachten Sie beim Aufstellen des Gerätes
folgende Regeln:
1. Vermeiden Sie den Betrieb an extrem kalten
oder heißen Plätzen, im Sommer im KFz oder
direkt neben einem Heizlüfter.
2. Schalten Sie das Gerät niemals gleich dann
ein, wenn es von einem kalten Raum in einen
warmen Raum gebracht wurde. Das dabei
entstandene Kondenswasser kann unter Umständen Ihr Gerät zerstören. Lassen Sie das
Gerät uneingeschaltet auf Zimmertemperatur kommen.
3. Vermeiden Sie folgende widrige Umgebungsbedingungen:
- Nässe oder zu hohe Luftfeuchtigkeit
- Staub und brennbare Gase, Dämpfe oder
Lösungsmittel
- starke Vibrationen
- starke Magnetfelder, wie in der Nähe von
Maschinen oder Lautsprechern.
4. Verdecken Sie niemals die Luftschlitze bzw.
Öffnungen im Gehäuse, da es sonst zu
Wärmestauungen bzw. u Beschädigungen
kommen kann.
5. Betreiben Sie das Gerät niemals in der Nähe
von heißen Lötkolben.
6. Stellen Sie das Oszilloskop niemals auf die
Bedienungselementeseite, da dadurch die
Stellknöpfe zu Bruch gehen.
1.2.3 Allgemeine Sicherheitsbestimmungen
1. Die Oszilloskope =OS-3020 D und OS-3060 D
sind gemäß DIN 57411 Teil 1/VDE 0411 Teil 1,
Schutzmaßnahmen für elektronische Geräte
gebaut und geprüft und haben das Werk in
sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand
verlassen.
Um diesen Zustand zu erhalten und einen
gefahrlosen Betrieb sicherzustellen, muß der
Anwender die Sicherheitshinweise und Warn-
vermerke beachten, die in dieser Gebrauchsanweisung enthalten sind.
2. Das Gerät ist in Schutzklasse I aufgebaut. Es
ist mit einer VDE-geprüften Netzleitung mit
Schutzleiter ausgestattet und darf daher nur
an 230-V-Wechselspannungsnetzen mit Schutzerdung betrieben bzw. angeschlossen werden.
3. Es ist darauf zu achten, daß der Schutzleiter
(gelb/grün) weder in der Netzleitung noch im
Gerät bzw. im Netz unterbrochen wird, da
bei unterbrochenem Schutzleiter Lebensgefahr besteht.
4. Meßgeräte gehören nicht in Kinderhände!
5. In gewerblichen Einrichtungen sind die
Unfallverhütungsvorschriften des Verbandes
der gewerblichen Berufsgenossenschaften
für elektrische Anlagen und Betriebsmittel zu
beachten.
6. In Schulen, Ausbildungseinrichtungen, Hobbyund Selbsthilfewerkstätten ist das Betreiben
von Meßgeräten durch geschultes Personal
verantwortlich zu überwachen.
7. Beim Öffnen von Abdeckungen oder Entfernen von Teilen, außer, wenn dies von Hand
möglich ist, können spannungsführende
Teile freigelegt werden. Es können auch Anschlußstellen spannungsführend sein. Vor
einem Abgleich, einer Wartung, einer Instandsetzung oder einem Austausch von
Teilen oder Baugruppen, muß das Gerät von
allen Spannungsquellen und Meßkreisen
getrennt sein, wenn ein Öffnen des Gerätes
erforderlich ist. Wenn danach ein Abgleich,
eine Wartung oder eine Reparatur am geöffneten Gerät unter Spannung unvermeidlich
ist, darf das nur durch eine Fachkraft geschehen, die mit den damit verbundenen
Gefahren bzw. den einschlägigen Vorschriften dafür (VDE 0100) vertraut ist.
8. Kondensatoren im Gerät können noch geladen sein, selbst wenn das Gerät von allen
Spannungsquellen und Meßkreisen getrennt
wurde.
9. Es ist sicherzustellen, daß nur Sicherungen
vom angegebenen Typ und der angegebenen
Nennstromstärke als Ersatz verwendet wer
den Die Verwendung geflickter Sicherungen
oder ein Überbrücken des Sicherungshalters
ist unzulässig.
87
Zum Sicherungswechsel trennen Sie das Gerät
von allen Spannungsquellen (Netzstecker ziehen!) und Meßkreisen. Nach erfolgter Trennung hebeln Sie den Sicherungshalter mit der
eingelegten defekten Sicherung mit einem
geeigneten Schlitzschraubendreher heraus,
entfernen die defekte Sicherung und ersetzen diese mit einer gleichen Typs.
11.Überprüfen Sie vor jeder Messung Ihr Meßgerät (Oszilloskop) bzw. Ihre Meßleitungen
(Tastköpfe, BNC-Kabel) und Ihre Netzleitung
auf Beschädigung(en).
12.Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden,
achten Sie darauf, daß Sie die Tastkopfspitze(n) bzw. Krokodilklemmen bei offenen
BNC-Leitungen und außerdem die zu messenden Anschlüsse (Meßpunkte) nicht, auch
nicht indirekt, berühren.
Achten Sie beim Einstecken der unversehrten
Sicherung in die Sicherungsaufnahme auf die
Pfeilmarkierung für die richtige Wahl der
Netzeingangsspannung.
13.Wenn anzunehmen ist, daß ein gefahrloser
Betrieb nicht mehr möglich ist, so ist das
Gerät außer Betrieb zu setzen und gegen
unbeabsichtigten Betrieb zu sichern.
10.Seien Sie besonders vorsichtig beim Umgang
mit Spannungen größer 25 V Wechsel- (AC)
bzw. größer 35V Gleichspannung (DC). Bereits
bei diesen Spannungen können Sie bei der
Berührung elektrischer Leiter einen lebensgefährlichen elektrischen Schlag erhalten.
Es ist anzunehmen, daß ein gefahrloser
Betrieb nicht mehr möglich ist, wenn
- das Gerät sichtbare Beschädigungen aufweist,
- das Gerät nicht mehr arbeitet,
- nach längerer Lagerung unter ungünstigen Verhältnissen,
- nach schweren Transportbeanspruchungen.
2. Gebrauchsanweisung für das Oszilloskop
OS-3020 D bzw. für OS-3060 D
2.1 Beschreibung der Bedienungselemente
3
2
1
5
TRACE
ROTATION
+
POWER
22
31
23
21
24
28
25
29
HORIZONTAL
B TIME/DIV
2
µs 5
.5
.2
ON OFF
x100 WHEN ROLL
READOUT/CURSOR
INTEN
VARIABLE POSITION X
.2. .1 .50 20
.5.
10 µS
ms 1
5
2
2
5
1
10
.5
20
.2
50
.1
.1
.2
S
1
10
A
ON/OFF SELECT
X-Y
FOCUS
A INT
LEVEL
0
PULL x10 MAG
HOLD
OFF
-
MODE
+
CAL
IN
OUT
NORM
HORIZ DISP
V. T.1/ T
26
SOURCE
AUTO
CH1
NORM
CH2
TV-V
LINE
TV-H
EXT
EXT TRIG IN
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
STORAGE MODE
STORAGE
B
B TRIG'D
SINGLE
MENU
HOLD
SAVE
SELECT
PLOT
RECALL
SCALE
.2
AC
GND
DC
PROBE
ADJUST
32
MODE
POSITION Y
.2
CH1
50 mV
20
.2
10
DUAL
ADD
5
VARIABLE
.1
.5
CH2
PULL INV
50 mV
1
20
.2
10
.5
VARIABLE
PULL x 5 MAG
CH2 Y
CH1 X
Abbildung 2, Vorderansicht
88
10
8
14
12
16 18
36
17
11
15
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
!
DIGITALE STORAGE OSCILLOSCOPE OS-3060 D 60 MHz
35
AC
GND
DC
5
CAL
CAL
PULL x 5 MAG
!
VOLTS/DIV
.1
.5
1
.5
1 MΩ 25 pF
250 V
MAX
POSITION
30
!
VERTICAL
VOLTS/DIV
4
27
TRIGGER
A TIME/DIV
DLYD POSITION
20
,5 Vpp
20
13
9
34
19
33
RS-232C
EXT BLANKING
INPUT
CH1
OUTPUT
CONTROL
CONNECTOR
WARNING
DISCONNECT SUPPLY
BEFORE CHANGING RANGE
220
100
120
240
LINE VOLTAGE (50/60 Hz) FUSE
AC 100 V
AC 90~110 V
AC 120 V
AC 108~132 V
AC 220 V
AC 198~242 V
AC 240 V
AC 216~250 V
6
2A
S/N
XXX XXXXX XX XXXXXXX
XXXX XXXXX
1A
7
Abbildung 3, Rückansicht
2.1.1 Bildschirmeinstellungen und Netzschalter
(1) Netzschalter EIN/AUS
(2) Inten (-sity)-Control:
dient der Verstellung der Helligkeit
(3) Focus - Control:
stellt die „Strahlschärfe“ ein
(4) Rasterbeleuchtung:
Einstellung der Hintergrundbeleuchtung verstellbar
(5) Rotation - Control:
erlaubt die Einstellung des Strahlsystems auf
die horizontalen und vertikalen Linien auf
dem Bildschirmraster
(6) Spannungswahlschalter:
erlaubt die korrekte Einstellung der aktuellen Netzspannung
(7) Netzanschlußbuchse:
für den Anschluß der beiliegenden Netzanschlußleitung (Kaltgeräteleitungmit Schutzleiter)
2.1.2 Vertikalverstärkerteil
(8) CH-1- oder X-Buchse:
für den Anschluß eines Meßsignals für Kanal
1 bzw. für die X-Achse beim X-Y- Betrieb
(9) CH-2- oder Y-Buchse:
Zur Ansteuerung von Kanal 2 bzw. der YAchse beim X-Y-Betrieb
(10) CH 1 AC/GND/DC:
Schalter für die Kopplungsart des Eingangssignals zum Vertikalverstärker vom Kanal 1
In der Stellung AC wird zwischen dem Eingang des Verstärkers und der Anschlußbuchse ein Kondensator geschaltet, der den
Gleichspannungsanteil des Meßsignals „abblockt“.
In der Stellung GND wird der Verstärkereingang auf Masse gelegt.
In der Stellung DC erfolgt die direkte Kopplung des Meßsignals zum Signalverstärkereingang
(11) CH 2 AC/GND/DC:
Schalter für die Kopplungsart für den Kanal 2
(12) CH 1 VOLTS/DIV:
Anpassung der Höhe des Meßsignals an den
Eingang des Verstärkers von Kanal 1
(13) CH 2 VOLTS/DIV :
Anpassung der Höhe des Meßsignals an den
Eingang des Verstärkers von Kanal 2
(14) und (15) Variable
PULL X 5 MAG:
Werden diese Stellknöpfe gezogen (Pull =
ziehen), so kann die Vertikalablenkung auch
zwischen den Rasterstufen der Schalter (13)
und (14) stufenlos bis zu einem Verhältnis
von 1:5 verändert werden, aber unkalibriert. Achten Sie also bei Nichtgebrauch
darauf, daß der Stellknopf auf Rechtsanschlag eingerastet und gedrückt ist.
89
(16) CH 1 POSITION:
Dieser Potentiometer dient der Positionsverstellung des Elektronenstrahls von Kanal 1
nach oben oder nach unten
(17) CH 2 POSITION:
Positionsverstellung für Kanal 2
(17a) PULL CH2 INV:
Wird (17a) gezogen, so wird der Kanal 2
invertiert, also um 180° gedreht
(18) V MODE:
Schalter zur Änderung der Darstellungsbetriebsart
Stellung CH1 bedeutet, daß nur der Kanal 1
auf dem Bildschirm dargestellt wird
Stellung CH2 bedeutet die alleinige Darstellung des Kanals 2 auf dem Schirm
Stellung DUAL bedeutet die abwechselnde
Darstellung beider Kanäle
CHOP beim OS-3020 D und OS-3060 D für
den Bereich von 0,2 s/div bis ca. 5 ms/div
ALT für den Bereich von ca. 2 ms/div bis ca.
0,2 us/div (OS-3060 D: 0,1 us/div)
Stellung ADD bedeutet, daß beide Kanäle
algebraisch summiert werden (CH1+ CH2)
(19) CH 1 OUTPUT:
diese BNC-Buchse befindet sich an der Gehäuserückseite; hier steht das bedämpfte Signal von
Kanal 1 zur weiteren Auswertung zur Verfügung.
2.1.3 Sweep- und Triggerteil
(20) HORIZONTAL DISPLAY:
Einstellung der Ablenkart A, B, B TRIG D
usw.
A: Es wird ein Strahl unverzögert abgebildet
B TRIG’D:
Der zeitverzögerte Strahl wird
mit dem „ersten“ Trigger-Puls
getriggert.
OS-3060D X-Y: Durch Druck auf diese Taste gelangen Sie in die X-Y-Betriebsart
(21) TIME/DIV A:
Einstellung der Zeitablenkung (Horizontalablenkung) von 0,2s bis 0.2 us/div beim OS3020 D (u = 10 exp. -6) in 19 kal. Stufen;
Schalter auf Rechtsanschlag bedeutet X-YBetrieb
(21) TIME/DIV A :
Einstellung der Zeitablenkung von 0,2s bis
0,1 us/div beim OS-3060 D
(22) TIME/DIV B:
Einstellung der Zeitablenkung der „verzögerten“ B-Zeitbasis
(23) DLY’D POSITION:
Mit diesem Einstellknopf läßt sich der
Einsatzpunkt der Ablenkung des verzögerten Strahls bestimmen.
= Horizontale Verstellung des verzögerten
Signalausschnittes
(24) VARIABLE:
stufenlose Feineinstellung derZeitablenkung zwischen den Rasterstellungen des
Schalters (22)
(24a)PULL X 10 M AG:
Dehnung der Zeitablenkung bis Faktor 10,
aber unkalibriert.
Zum Kalibrieren drehen Sie das Poti bis zum
Einrasten auf Rechtsanschlag
(25) POSITION <=>:
Veränderung der Strahlpositionen von
rechts nach links und umgekehrt
(26) TRIGGER MODE:
Zur Einstellung der Trigger-Art:
A int: Es wird ein Strahl unverzögert abgebildet.
Ein Ausschnitt aus diesem Strahl (Signal)
wird durch die Zeitbasis B „verstärkt“
dargestellt. Die Position dieses Ausschnittes auf dem Schirm läßt sich mit
dem Stellknopf „Delay Time Poscontrol“
beeinflussen.
Stellung AUTO
In dieser Stellung ist die automatische
Triggerung aktiv, auf dem Bildschirm ist
immer ein Strahl sichtbar auch dann, wenn
kein Eingangssignal anliegt. Ab einer
Frequenz von ca. 25 Hz wird automatisch
getriggert.
B: Der Strahl wird in Abhängigkeit von der
Einstellung des B-Time/Div-Schalters (Geschwindigkeit), des A-Time/Div-Schalters
(Zeitverzögerung) und des Delay-TimePos-Poti’s (-stellknopfes) abgebildet.
Stellung NORM
Die manuelle Triggerart muß gewählt (gedrückt) werden, wenn da ankommende
Signal eine Frequenz von 25 Hz oder kleiner
aufweist.
90
Liegt kein Signal an, so ist auch kein Strahl
sichtbar
2.1.4 (31) READOUT:
Cursor-Bedienfeld für die Bildschirmeinblendungen
Stellung TV-V
Diese und die folgende Einstellung TV-H dienen der leichteren Triggerung von TV- und
Videosignalen. TV-V unter ca. 0,1 ms und TVH größer ca. 0,1 ms
(27) TRIGGER SOURCE:
Einstellung der Trigger-“Quelle“ (=Source)
Stellung CH1
In dieser Schalterstellung wird das Triggersignal von Kanal 1 verwendet
Stellung CH2
In dieser Schalterstellung wird das Triggersignal von Kanal 2 verwendet
READOUT/CURSOR
V. T.1/ T
ON/OFF SELECT
Abbildung 4, Cursor-Bedienfeld
(a) Select
Mit diesem Taster wählen Sie aus,
welche Cursor-Linie bewegt werden soll (achten Sie auf die Pfeile
jeweils am Linienanfang)
(b) dV, dT,
1/dT
Mit diesem Taster wählen Sie die
Anzeigeart aus:
Stellung LINE
In dieser Schalterstellung wird das Triggersignal von der Netzfrequenz abgeleitet.
dV steht für delta V (Volt=Spannung)
v.a. für die Amplitudenmessung
dT steht für delta T (Time=Periodendauer)
1/dT ist der Kehrwert der Periodendauer => Frequenz
Stellung EXT
Wenn Sie diese Schalterstellung wählen, so
werden die Signale, welche in die EXT TRIG
IN-Buchse eingespeist werden, als Triggersignal verwendet
(28) HOLDOFF:
Durch Verstellung dieses Stellknopfes lassen
sich bestimmte komplexe Signale triggern.
Die HOLDOFF-Zeit nimmt durch Drehung
nach rechts zu
Die Position NORM, bei Linksanschlag, wird
für „einfache“ Signale verwendet
(29) TRIGGER LEVEL:
= Triggerpegel. Mit diesem Poti kann der
Triggerpunkt auf der Signalamplitude gewählt werden. Drehen Sie nach rechts, so
bewegt sich der Triggerpunkt auf die positive Spitze der Signalamplitude zu, drehen
Sie nach links, so bewegt sich der Triggerpunkt auf die negative Spitze der Signalamplitude zu
Hinweis
Die Anzeige der Frequenz in „MHz, KHz oder Hz“
erfolgt nur im Speicherbetrieb; ohne Speicherbetrieb wird die Anzahl der DIV’s angezeigt.
(c) ON/OFF
Werden die Tasten „dV,dT,1/dT“
und „SELECT“ gleichzeitig (zusammen) gedrückt, wo werden die
Bildschirmeinblendungen ein- bzw.
abgeschaltet
(d) >,<, ,
Durch diese Tasten werden die
Cursorlinien betätigt/verschoben
2.1.5 (32) Tastenfeld für Speicherbetrieb
STORAGE MODE
(29a) Trigger SLOPE Schalter:
Durch ziehen oder drücken des Triggerpegelstellers wird die positive Flanke des
Signals ausgewählt
Gezogen => negativ
Gedrückt => positiv
(30) EXT TRIG IN:
BNC-Buchse zum Anschluß eines Triggersignales von außen (extern)
STORAGE
SINGLE
MENU
HOLD
SAVE
SELECT
PLOT
RECALL
Abbildung 5
(a)STORAGE Bei Betätigung dieses Taster wird
der Speicherbetrieb „eingeschaltet“;
Zur Bestätigung leuchtet/blinkt/flimmert eine LED hinter dem
Tastenkopf.
Wird die Taste erneut einmal
91
betätigt, so wird der Speicherbetrieb ausgeschaltet, die LED
„erlischt“.
(b) MENU
Mit Hilfe dieser Taste werden die
verschiedenen Speicherbetriebsarten ausgewählt:
(g) SELECT
Mit Hilfe dieser Taste können die
Speicherbetriebsarten unter MENU
ausgewählt/gesetzt/gewechselt
werden.
(h) SINGLE
Die rote LED hinter der Tastenabdeckung leuchtet und zeigt an, daß
ein Strahl abgebildet wird, sobald
das Triggersignal eintrifft.
Nach erfolgter Triggerung erlischt
die LED. Wenn der Sampling Vorgang beendet ist, wird ein neuer
Signalverlauf auf dem Bildschirm
abgebildet. Der SINGLE-Ablauf ist
beendet, das Bildschirmsignal wird
angehalten (HOLD), die LED hinter
Hold leuchtet.
PROBE x 1, x 10 - SMTH (=Smooth)
ON, Off - AVG (=Average=Durchschnitt) 4, 16, 64, 256 und NORM ROLL ON, OFF - ITPL (=Interpolation) OFF, LIN, SIN AMAG (= ALT MAG) On, OFF- G-NG (Go-NoGo) XH, OH - NORM.
Nach erfolgter Tastenbetätigung
leuchtet eine LED hinter der
Tastenabdeckung.
(c) HOLD
(d) SAVE
Wird diese Taste gedrückt, so wird
der Abtastvorgang (Sampling) angehalten/gestoppt, der zuletzt dargestellte Sigalverlauf eingefroren/festgehalten. Nach erfolgter Tastenbetätigung leuchtet eine LED hinter
der Tastenabdeckung. Wird diese
Taste erneut betätigt, so wird der
Sampling-Vorgang erneut gestartet, die LED erlischt.
Mit diesem Taster wird der augenblicklich dargestellte Signalverlauf
im „Aufnahme“-Speicher „abgelegt“,
sobald zuvor die Hold-Taste betätigt wurde. Eine LED hinter der
Tastenabdeckung leuchtet kurz
auf.
(e) RECALL Mit diesem Taster wird das aufgenommene Signal „wiedergegeben“
Zwei Speicherinhalte können abgerufen werden. Nach erfolgter
Tastenbetätigung leuchtet eine LED
hinter der Tastenabdeckung. Im
unteren Drittel der Bildschirmeinblendung werden die eingestellte
Eingangsempfindlichkeit in V/div,
die Horizontalablenkung in Time/div und die Signale von Speicher A
(=1) oder B (=2), S A bzw. S B angezeigt.
(f) PLOT
92
Dieser Taster „veranlaßt“ die Signalübertragung vom Bildschirm
auf einen X-Y-Plotter.
Zuvor muß jedoch die Hold-Taste
gedrückt werden.
2.1.6 Allgemeines
(33) Dip-Schalter und RS-232-Schnittstelle:
DIP-Switch
RS-232Anschluß
Der Dip-Schalter dient der Anpassung der Schnittstelle an einen
eventuell angeschlossenen Plotter
oder Computer.
An dieser Sub-D-Buchse wird die
Verbindungsleitung zwischen dem
Oszilloskop und dem Plotter/Computer angeschlossen.
(34) EXT BLANKING INPUT:
Wird an diese BNC-Buchse an der Gehäuserückseite ein positives Signal an-gelegt, so verdunkelt sich der Strahl, durch ein negatives Signal
wird er heller (Hell/Dunkelansteuerung/-Modulation)
(35) CAL:
An diesem Pin liegt ein Rechtecksignal zur
Kalibrierung eines Tastkopfes an (0,5 Vss/1 KHz)
(36) Erdanschluß:
Dieser Erdanschluß stellt eine Bezugsmasse für
separate Erdleitungen dar.
2.2 Grundeinstellungen
2.2.1 Voreinstellungen der
Stellknöpfe (-Regler)
Schalter
und
a) Bevor Sie das Gerät einschalten, müssen alle
Schalter und Stellknöpfe in der Grundeinstellung stehen:
POWER - Schalter
(1)
: OFF (ungedrückt)
INTEN
(2)
: auf Linksanschlag
FOCUS
(3)
: auf Mittelstellung
AC/GND/DC-Schalter
(10)+(11)
: auf AC
VOLTS/DIV-Schalter
(12)+(13)
: auf Stellung 20 mV
POSITION
16)+(17)
: Mittelstellung, gedrückt
VARIABLE
(14)+(15
: auf Rechtsanschlag, gedrückt
Vertikal-Mode-Schalter
(18)
: auf Stellung CH 1
TIME/DIV-Schalter
(20
: auf 0,5 ms
VARIABLE-Stellknopf
(24)
: auf Rechtsanschlag und gedrückt
Horizontal-POSITION
(25)
: auf Mittelstellung
Trigger-MODE-Schalter
(26)
: auf AUTO
Trigger-SOURCE-Schalter
(27)
: auf CH 1
Trigger-LEVEL
(29
: auf Mittelstellung
HOLDOFF-Stellknopf
(28)
: auf Stellung NORM = Linksanschlag
b) Schließen Sie die Netzleitung an der Netzanschlußbuchse (7) an. Achten Sie dabei unbedingt auf festen Sitz und auf die richtige
Einstellung des Spannungswahlschalters
(Brückenstecker : Pfeilrichtung beachten und
dazugehörige nebenstehende Tabelle).
Anschließend verbinden Sie den Schutzkontaktstecker mit einer Schutzkontaktsteckdose mit Schutzerdung.
Hinweis:
Lassen Sie die Helligkeit nicht auf Maximalstellung längere Zeit und ohne Signal stehen.
Achten Sie vor Allem darauf, daß nach dem
Einschalten kein Punkt (= keine Horizontalablenkung) auf dem Bildschirm sichtbar wird. Der
Elektronenstrahl bzw. -Punkt könnte sich in der
Bildschirminnenbeschichtung einbrennen und
diese dabei beschädigen.
Achtung!
d) Mit dem FOCUS-Stellknopf (3) stellen Sie die
Strahlschärfe ein.
Der Schutzleiter- bzw. Erdanschluß darf weder
im Gerät noch in der Netzleitung oder in der
Steckdose unter-brochen werden, da bei unterbrochenem Schutzleiter Lebensgefahr besteht.
e) Verstellen Sie nun den Strahl mit Hilfe des
CH-1-POSITION-Stellknopfes (16) so, daß er
sich mit der waagerechten Mittellinie deckt.
c) Betätigen Sie den Netz-EIN-/AUS-Schalter (1).
Nach etwa 30 s drehen Sie den INTEN-Stellknopf (2) langsam nach rechts, bis der Strahl
am Bildschirm sichtbar wird. Stellen Sie nun
die gewünschte Helligkeit ein.
f) Sollte nun der Strahl nicht deckungsgleich
mit der Mittellinie sein, so justieren (=einstellen) Sie ihn mit der ROTATION-Control (5) mit
einem geeigneten Schraubendreher ein.
g) Betätigen Sie den POSITION-Stellknopf (25),
um den Elektonenstrahl auch waagerecht
mittig einzustellen.
93
h) Stellen Sie einen Ihrer eventuell vorhandenen
Teiler-Tastköpfe auf 1:10 ein, schließen Sie
ihn am Kanal-1 Eingang (CH-1) an und verbinden Sie die Tastkopfklemmspitze mit dem
CAL-Ausgang (35). Auf dem Bildschirm sollte
nun ein Rechtecksignal dargestellt sein mit
einer Amplitude von 0,5 Vpp geteilt durch 10
(= Volt Spitze/Spitze = ss).
Tastkopfgehäuse
i) Falls das Rechtecksignal an den Flanken überoder untersteuert dargestellt wird, so muß
der Tastkopf auf die Eingangskapazität des
Oszilloskopes abgestimmt werden. Siehe
hierzu die Abbildung auf der folgenden Seite.
j) Stellen Sie den V-MODE-Schalter (18) auf
Kanal 2 (CH 2) und führen Sie die Schritte h)
und i) mit dem anderen Tastkopf durch.
Schirmung
Klemmspitze
Erdklemme
Trimmer für Abgleich
optimal
kompensiert
Kapazität
zu klein
Kapazität
zu groß
Abbildung 6. Tastkopf Kompensation (Justierung)
2.2.2. Mögliche Leitungsverbindungen (Art der
Signalleitungen)
Es gibt drei Arten von Signalleitungen, welche
am Oszilloskop angeschlossen werden können:
- eine einfache Meßstrippe, isolierter Draht
- ein Koax-Kabel
- oder ein Tastkopf
Eine einfache Leitung könnte für hohe Signalpegel mit geringer Impedanz, wie bei TTL-Schaltungen, ausreichen. Diese Art der Signaleinspeisung wird jedoch wegen der unangenehmen Verzerrungen bei niedrigen Pegeln nicht
seh häufig angewandt. Unangenehme Verzerrungen deshalb, weil diese einfache Leitung
nicht geschirmt ist.
Wenn Signalquellen mit BNC-Ausgängen an das
Oszilloskop angeschlossen werden sollen, wird
hierfür in aller Regel ein Koaxialkabel zur
Verbindung eingesetzt. Diese Leitungen sind
geschirmt, d. h. die innere signalführende Leitung wird durch ein Geflecht aus Kupfer- oder
verzinnten Kupferadern gegen Störsignale von
außen abgeschirmt.
Dieser „Schirm“ ist mit der Masse der Speisequelle bzw. des Oszilloskops verbunden.
94
Wenn Signale an Bauelementen oder Baugruppen von Schaltungen gemessen werden sollen,
so nimmt man hierfür Tastköpfe. Diese gibt es in
verschiedenen Ausführungen.Es gibt Tastköpfe,
die haben einen Schalter, der es erlaubt, auf eine
1:10-Teilung umzuschalten (=Kalibrierstellung).
In dieser Schalterstellung wird ca. 1/10 der Amplitude des anliegenden Meßsignales dargestellt.
Beispiel:
Angezeigter Wert = 5 mVpp, Tastkopf auf
Stellung 1:10 ==> tatsächlicher Wert = 50 mVpp
Achtung!
Die max. Eingangsgrößen dürfen nicht überschritten werden.
Falls der Quellenwiderstand bzw. die Leitungskapazitäten einer direkten Leitungsverbindung
zwischen dem Meßobjekt und dem Oszilloskop,
vor Allem bei hohen Frequenzen, unbekannt
sind, verwenden Sie einen 1:10-Tastkopf mit
einer geringen Kapazität.
Eine Möglichkeit bei Koaxialleitungen, den
Meßfehler bei hohen Frequenzen gering zu halten, ist die Verwendung eines Durchgangswider-
standes (Terminator). Die Impedanz dieses
Widerstandes, der direkt am Oszilloskop angeschlossen wird, sollte mit der Impedanz der
Signalquelle bzw. der Leitung übereinstimmen.
Beispiel:
Ausgangswiderstand eines Frequenzgenerators
= 50 Ω, Leitungswiderstand der verwendeten
Koaxialleitung = 50 Ω, Widerstandswert des
Durchgangswiderstandes = 50 Ω
Um einen hohen Brummspannungsanteil bei
Ihrer Messung zu unterdrücken, verbinden Sie
stets die Masse der zu messenden Schaltung („-“
oder Gehäuse) mit der Masse des Oszilloskops
(über eine geschirmte Leitung mit der BNCBuchse des jeweiligen Einganges CH 1 oder CH 2).
Achtung!
Die Masseanschlüsse des Oszilloskops, die BNCBuchsen (8), (9), (19), (30), (34) und der Erdanschluß (36), sind direkt mit dem Schutzleiter der
Netzeingangsbuchse bzw. der angeschlossenen
Netzleitung verbunden. Vergewissern Sie sich,
daß die Schaltung in/an welcher Sie Ihre Messungen vornehmen über einen Transformator
galvanisch vom Netz getrennt sind. Verbinden
Sie niemals die Ein-/Ausgänge (BNC) direkt mit
dem Netz, mit Chassis‘s, an welchen Spannung
anliegt und mit Schaltungen, die ohne Transformatoren (galvanische Trennung von Eingang
und Ausgang) betrieben werden. Vorsicht! Lebensgefahr !
2.2.3 Bildschirmeinblendungen, Erläuterung
(1) „Echtzeitanzeige“
ermittelte Werte zwischen den Cursorlinien
Cursor
CH 1 Skalenfaktor
ADD
CH 2 Skalenfaktor A-AblenkungsB-AblenkungsX-Y-Skalenfaktor
(a) Kanal-1- und 2-Skalenfaktoranzeige
V / DIV
P1 0X > 1 0 m V
Anzeige f. Tastkopf
P 10X : 1:10
P 1X : 1:1
Leeres Feld bedeutet Kalibrierte Schalterstellung
> = unkalibrierte Schalterstellung
* = gedehnt mal 5
In der Vertikalbetriebsart „ADD“ (18) befindet sich zwischen den beiden Skalenfaktorangaben
das Pluszeichen „+“.
95
(b) Anzeige für den Ablenkungsfaktor von A, B und X-Y
Time/div
> 0. 5
m
s
„ Leer“: X1 kalibriert 1.) Im X-Y-Betrieb wird „X-Y“ angezeigt, die „Werte“
* : X10 gedehnt
für die Time/div-Einstellung von A bzw. B verschwinden.
> : unkalibriert
2.) Im verzögerten Betrieb wird die B-Time angezeigt.
c) „Messungen“ mit den Cursorlinien
d
„gemessener“ Wert
V
+ 3 0 . 0
V
d (=delta) V: CH1, CH2, ADD, DUAL dV: +, -, mV, V, div
d T: Zeitunterschied zwischen
dT: +, -, us, ms, s, div
den beiden Cursorlinien
1/dT: MHz, KHz, Hz...
1/d T: Kehrwert von d T
in folgenden Fällen wird „div“ angezeigt:
- der Meßwert des eingestellten Kanals ist
unkalibriert
- bei der zeitverzögerten B-Ablenkung
- im X-Y-Betrieb
- m unkalibrierten „A-Betrieb“
(2) Anzeige für den Speicherbetrieb
Meßwert zwischen den
Cursorlinien
Durchschnitt, Interpolation, SM für
"Smoothing" (verb. Linie)
versch. Betriebsarten
Cursor
"aufgenommene"
Daten von Aufnahmespeicher
A (SAVE A)
CH 1-Skalenfaktor
"aufgenommene"
Daten von Aufnahmespeicher
B (SAVE B)
ADD
CH 2-Skalenfaktor
(a) Kanal-1- und Kanal-2-Skalenfaktoranzeige siehe (1)(a)
96
A-Ablenkungs- und
X-Y-Skalenfaktor
(b) Anzeige für den Ablenkungsfaktor von A, B und X.-Y siehe auch (1)(b)
>
„Leer“ :
:
:
:
Time / Div
0.
5
m
s
X1, kalibriert (nicht gedehnt)
keine Interpolation ______
Sinus-sin-Interpolation
Lineare-Lin-Interpolation-
Im X-Y-Betrieb verschwinden die üblichen *
Angaben, statt dessen erscheint „X-Y“
gedehnt x 10
(c) Messungen mit den Cursorlinien siehe (1)(c)
2.2.4 Einkanal-Betrieb (Single Trace)
Der Einkanalbetrieb mit der einfachen Zeitbasis
und der internen Triggerung ist eine häufig verwendete Betriebsart. Verwenden Sie diese Betriebsart, wenn Sie nur ein Signal betrachten
wollen.
Dadurch daß dieses Oszilloskop ein Zweikanalgerät ist, haben Sie zwei besondere Möglichkeiten, den Einkanalbetrieb durchzuführen.
a) Wenn Sie parallel zur Signalbetrachtung die
Frequenz auf einem Zähler ablesen wollen,
so wählen Sie zu Signaleinspeisung den
Kanal 1 (CH 1). Das hier anliegende Signal
kann zur weiteren Verwendung mit ab geschwächter Amplitude am CH-1-Ausgang an
der Gehäuserückseite des Oszilloskops über
eine BNC- Buchse „abgegriffen“ werden.
b) Der Kanal 2 (CH 2) besitzt die Möglichkeit,
das Signal über den POSITION-Stellknopf (17)
durch zu invertieren, d. h. das Signal wird um
180° gedreht.
Grundeinstellungen für den Einkanalbetrieb
1.Stellen Sie das Oszilloskop für den Einkanalbetrieb wie folgt ein. Beachten Sie dabei, daß der
Trigger-SOURCE-Schalter (27) und der verwendete Kanal übereinstimmen.
(Signaleinspeisung an Kanal 1 ==> Schalter (27) auf CH 1)
Netzschalter
(1)
: auf EIN (ON)
AC/GND/DC-Schalter
(10) oder (11)
: auf AC
Vert. POSITION
(16) oder (17)
: Mittelstellung und gedrückt
VARIABLE
(14) oder (15)
: Rechtsanschlag und gedrückt
Vertikal-MODE-Schalter (18)
: auf CH 1 oder CH 2
Trigger-MODE-Schalter (26)
: auf AUTO
Trigger-SOURCE-Schalter(24)
: auf CH 1 oder CH 2
Trigger-LEVEL
(29)
: auf Mittelstellung
HOLDOFF-Stellknopf
(28)
: auf Stellung NORM = Linksanschlag
Achtung!
2.Stellen Sie den Strahl mit Hilfe des POSITIONStellknopfes (16) oder (17) auf Bildschirmmitte
ein.
3.Schließen Sie die Signalleitung mit dem einzuspeisenden Signal an den von Ihnen gewählten Kanal an. Stellen Sie den VOLTS/DIVSchalter so ein, daß die Signalamplitude die
ganze Bildschirmhöhe „ausnützt“.
Beachten Sie die max. Eingangsgrößen. Schließen
Sie niemals Spannungen größer als 300 V
Gleichspannung bzw. 212 V effektive Wechselspannung an.
4.Um das Signal zum Stillstand zu bringen, verstellen Sie, falls notwendig, den Trigger-LevelStellknopf (29).
5.Falls das zu messende Signal selbst bei Stellung 5 mV/div zu klein ist, um einwandfrei
97
getriggert zu werden, so ziehen Sie den
Stellknopf VARIABLE (14). Der Bereich wird
nun auf 1:5 vergrößert, d. h. auf 1 mV/ div eingestellt.
In diesem Fall wird allerdings die Bandbreite
auf 7 MHz begrenzt und eventuelles Rauschen
kann bei solch kleinen Signalen zu falschen
Meßergebnissen führen.
6.Ist auf dem Schirm bei Stellung 0,2 us/div nur
noch ein dichtes Frequenzspektrum, etwa bei
hohen Frequenzen, zu sehen, so ziehen Sie
den Stellknopf (21), um den Bereich auf 1:10
zu dehnen. 0,2 us/div werden somit gedehnt
auf 0,02 us = 20 ns.
7.Falls das zu messende Signal eine Gleichspannung ist oder eine sehr niederfrequente Wechselspannung, so schalten Sie besser den Kopplungsartenschalter (10) oder (11) auf DC.
die Position des Kanals, dessen Kurvenform
eher einer Stufenform, wie etwa einem
Rechtecksignal, gleicht. Haben die Meßsignale
dagegen unterschiedliche Frequenzen, so nehmen Sie den Kanal mit der niedrigeren
Frequenz als Triggerquelle (SOURCE).
Und vergessen Sie nicht, daß, wenn Sie das
Meßsignal von dem Kanal trennen, den Sie als
Triggerquelle benutzen, die Anzeige „davonläuft“.
Video-signal
Synchronizing
signal pulse
(SYNC pulse)
1H
(Horizontal)
1 V (Vertical)
(a) Videosignal komplett
Achtung!
Falls das Signal ein Wechselsignal mit sehr kleinem Pegel ist, so achten Sie unbedingt darauf,
daß es sich nicht um eine Mischspannung handelt. Das heißt, daß es nicht auf einer sehr
hohen Gleichspannung aufgelagert ist, wie
etwa die Brummspannung einer belasteten
Gleichspannungsquelle. Beachten Sie unbedingt
die max. Eingangsgrößen.
(b) TV-V Vertikale Videosignalkopplung
(c) TV-H Horizontale Videosignalkopplung
(zu 7.) Außerdem muß der Trigger-MODE-Schalter
(26) in Stellung NORM gebracht werden,
wenn das Meßsignal 25 Hz unterschreitet.
Gegebenenfalls muß der Trigger-LEVEL
(29) nachgestellt werden.
2.2.5 Zweikanalbetrieb
Das Oszilloskop ist für den Zweikanalbetrieb
ausgelegt. In dieser Betriebsart wird das Gerät
generell betrieben. Die Grundeinstellung sind
identisch mit denen des Einkanalbetriebes, mit
folgenden Ausnahmen:
Neg.
Polarität
(d) sync Polarität
Abbildung 7, Gebrauch des Trigger-TV-V und TVH-Schalters
2.2.6 Optionale Triggerung
1.Stellen Sie den Vertikal-MODE-Schalter (18)
auf Stellung DUAL. Bei Frequenzen größer/gleich 0,2 ms wird die Betriebsart ALT genommen, bei Frequenzen mit einer Periodendauer
kleiner als 0,5 ms die Betriebsart CHOP, ohne
daß Sie einen weiteren Schalter betätigen
müssen.
2.Haben beide Meßsignale die Frequenz, so stellen Sie den Trigger-SOURCE-Schalter (27) auf
98
Wahl der Triggerbetriebsart (Tigger-MODE =
(26))
In der manuellen Betriebsart NORM wird nur
dann ein Strahl auf den Schirm „geschrieben“
bzw. abgebildet, wenn das Eingangssignal
einen Pegel erreicht hat, der dem des eingestellten LEVEL-Stellknopfes (26) entspricht.
In der Stellung AUTO ist die automatische
Triggerung aktiv d. h. es ist immer ein Strahl auf
dem Schirm sichtbar auch wenn kein Eingangssignal anliegt. Der einzige Nachteil der automatischen Triggerung ist, daß Signale unter 25 Hz
und komplexe Signale nicht zuverlässig genug
die Zeitbasis triggern können. In diesem Fall
schalten Sie sofort auf die Betriebsart NORM,
um erneut ein „stabiles“ Bild zu erhalten.
Bei den Schalterstellungen TV-V und TV-H werden die Triggersignale über ein Filter der
Triggerschaltung zugeführt (Siehe auch Abb. 7).
Für möglichst gute Ergebnisse sollte die Polarität
der TV-Sync.-Signale negativ sein.
8-B
Rechteck
(-) Start
mit Abfall
b)
Stabile pos.
Flanke (+)
(+) Start
mit pos. Flanke
Wahl des Triggereinsatzpunktes
Mit dem SLOPE-Schalter (26), der sich an der
Achse des LEVEL-Stellknopfes befindet, entscheiden Sie den Einsatzpunkt des Triggers: Am positiven oder am negativen Übergang des Triggersignals. Siehe auch Abbildung 8-C.
Trigger-LEVEL-Einstellung
Mit dem Trigger-LEVEL-Stellknopf stabilisieren
Sie das Signal zur genaueren Betrachtung. Der
Effekt der Triggerleveleinstellung wird in der
Abbildung 8 veranschaulicht. Die „-“, „0“ und
„+“ - Markierungen beziehen sich auf den
Nulldurchgang der Signalkurve bzw. den negativen und positiven Bereich. Falls der Triggersignalanstieg oder -abfall sehr steil ist, wie etwa bei
Rechteck - oder Digital-Signalen, so wird solange
kein klarer Wechsel des angezeigten Strahles
erkennbar sein, bis der LEVEL-Stellknopf durch
Links- bzw. Rechtsdrehung den negativsten oder
positivsten Punkt erreicht hat, an welchem die
Anzeige davonläuft (in Stellung AUTO) oder
ganz verschwindet (Stellung NORM).
8-A
a)
Sägezahn
(+) Start
mit Anstieg
(Positiv) (+)
Anstieg
(-) (Negativ)
Abfall
Neg. Flanke
mit Jitter (-)
8-C
Triggerpegel (LEVEL)
c)
0
0
neg. Flanke
pos. Flanke
2.2.7 Addition und Subtraktion von Signalen
Bei dieser Betriebsart eines Zweikanaloszilloskops werden die anliegenden Signale miteinander „verknüpft“ und als ein Strahl abgebildet.
Die Addition ist die algebraische Summe von CH
1 und CH 2, die Subtraktion die algebraische
Differenz der beiden Kanäle.
Um diese Funktionen durchführen zu können,
stellen Sie das Oszilloskop wie folgt ein:
1.Nehmen Sie die Grundeinstellung, wie in
Unterpunkt 2.2.5 beschrieben, her.
2.Vergewissern Sie sich, daß beide VOLTS/DIVSchalter in der gleichen Schalterstellung stehen, sowie die beiden VARIABLE-Stellknöpfe
(14) und (15) auf Rechtsanschlag (cal.= kalibriert) und gedrückt sind.
Falls die beiden anliegenden Signale zu große
Amplitudenunterschiede aufweisen, so stellen
Sie beide VOLTS/DIV-Steller so ein, daß beide
Amplituden die ganze Bildschirmhöhe ganz
ausfüllen.
3.Nehmen Sie den Kanal als Triggerquelle, der
die höhere Amplitude aufweist.
(-) Start
mit Abfall
4.Stellen Sie den Betriebsartenschalter MODE
(18) auf Stellung ADD. Das Ergebnis ist die
algebraische Summe der beiden Signale an CH
1 und CH 2.
99
Hinweis:
2.2.9 Delay-Betrieb = Ablenkverzögerung
Sind beide anliegenden Signale phasengleich,
so lassen sich beide algebraisch addieren, z. B.
4,2 div + 1,2 div = 5,4 div Sind beide anliegenden Signale um 180 phasenverschoben, so werden beide Signale voneinander subtrahiert, z. B.
4,2 div - 1,2 div = 3 div.
Die Oszilloskope OS-3020 und OS-3060 „besitzen“ zwei Zeitbasen, eine für die „Realzeitdarstellung“ eines Signals (Zeitbasis A) und eine zur
Ablenkverzögerung (Zeitbasis B).
Dadurch ist es möglich einen selektierten Bereich eines Signals oder einen „Puls“ z. B. eines
TTL-Signals ver-zögert/gespreizt/gedehnt gleichzeitig mit dem Originalsignal darzustellen.
Die Ablenkverzögerung kann sowohl im Einkanal- als auch im Zweikanalbetrieb verwendet
werden.
Für eine algebraische Subtraktion verfahren Sie
wie bei ADD beschrieben und ziehen Sie den
POSITION-Stellknopf (17). Phasengleiche Signale
werden nun als Differenz dargestellt, um 180°
phasenverschobene Signale als Summe.
2.2.8 X-Y-Betrieb
Bei dieser Betriebsart werden beide Kanäle als
X- und Y-Eingang geschaltet, CH 1 für die XAchse und CH 2 für die Y-Achse, wobei beide
Achsen über eine Zeitbasis laufen.
Der Schalter MODE (18), der gesamte Triggerteil
und alle damit verbundenen Stellknöpfe und
Buchsen sind beim X-Y-Betrieb außer Funktion.
Die Grundeinstellung für den X-Y-Betrieb sieht
folgendermaßen aus:
1.Drehen Sie den Schalter für die Zeitbasis (20)
auf Rechtsanschlag.
Hinweis:
Drehen Sie die Intensität (2) zurück, da der
Punkt in der Bildschirmmitte (wenn keine
Signale anliegen) sonst die Phosphorschicht
des Bildschirms zerstört.
2.Schließen Sie nun das horizontale Signal am
Kanal 2 und das vertikale Signal am Kanal 1 an.
Sobald eine Abbildung sichtbar wird können
Sie die Helligkeit nachstellen.
3.Stellen Sie die Höhe der Abbildung mit dem
VOLTS/DIV-Stellknopf von CH 2 ein und die
Breite mit dem VOLTS/DIV-Stellknopf von CH 1.
Die Dehnungsschalter (14) und (15) können
ebenfalls zur Hilfe genutzt werden.
4.Die Strahlposition kann durch die Steller (17)
auf und ab und (22) nach links und rechts verstellt werden. Der Positionsstellknopf (16) hat
beim X-Y-Betrieb keine Funktion.
5.Das Signal für die Y-Achse kann durch Ziehen
des Stellknopfes (17) invertiert werden.
100
1.Stellen Sie den Schalter V-Mode (18) auf die
gewünschte Position.
2.Vergewissern Sie sich, daß der Drucktaster B
TRIG’D im Feld HORIZONTAL DISPLAY (20)
ungedrückt ist.
3.Drücken Sie die Taste A INT im Feld HORIZONTAL DISPLAY (21). Ein Signalausschnitt wird
„dicker“ dargestellt/abgebildet.
Hinweis:
Ist der abgebildete Signalausschnitt sehr klein
(Punkt), so stehen die beiden Stellknöpfe für
Timebase A und Timebase B zu weit auseinander.
4.Verstellen Sie den Stellknopf für die Timebase
B solange, bis der ausgewählte Signalausschnitt für eine „saubere Darstellung“ ausreichend groß/breit ist. Siehe auch Abbildung 9 b.
5.Verstellen Sie den Stellknopf DELAY’D (23), um
die „Helltastung“ über den ausgewählten
Signalausschnitt zu „stellen/platzieren“.
6.Drücken Sie nun die Taste B im Feld HORIZONTAL DISPLAY (20). Der ausgewählte Signalausschnitt wird nun über die ganze Bildschirmbreite abgebildet. Siehe auch Abbildung 9 c.
7.Eine zusätzliche Dehnung des dargestellten
Signalverlaufes um den Faktor 10 wird durch
ziehen des Stellknopfes VARIABLE (24)
erreicht.
Triggerung der Zeitbasis B
Wird das Verhältnis der Schalterstellungen der
Stellknöpfe von Zeitbasis A zu Zeitbasis B größer
als 100:1, so kann der B-Strahl jittern, d. h. er
wird unruhig, es erfolgt keine „saubere“´Triggerung. Um diese Erscheinung zu umgehen,
betätigen Sie zusätzlich die Taste B TRIG’D im
Feld HORIZONTAL DISPLAY (20) und regeln
mit dem Stellknopf TRIGGER LEVEL (29) nach.
nahezu 2 bis 3 s, bis ein neuer Strahl geschrieben und getriggert wird.
d) Wenn sich der Time/Div-Schalter zwischen 0,2
us/div (Im Single-Betrieb 5 us/div) und 0,2 0,2
s/div (beim OS-3060 D: 0,1 us/div bis 0,2 s/div)
befindet, können fortlaufend periodische Signalverläufe gespeichert werden.
90
e) Mit der Taste „HOLD“ halten Sie die Darstellung an, d. h. das Signal wird im NORM-Mode
eingefroren.
10
(2) Betriebsart EQUIV = Equivalent, gleichwertig
Abbildung 9a, Abbildung der Zeitbasis A
Hervorgehobener Signalausschnitt
("dicker") vom A-Strahl
90
Befindet sich der Time/div-Schalter für die
Zeitbasis A zwischen 0,2 us/div und 2 us/div (bzw.
beim OS-3060 zwischen 0,1 us/div und 2 us/div),
so wird statt NORM in der Bildschirmmitte am
oberen Rand „EQUIV“ für Equivalent, was soviel
bedeutet wie gleichwertig, angezeigt.
a) in dieser Betriebsart ist es nicht möglich, das
linke Ende des Signalverlaufs (steigende oder
fallende Flanke) abzubilden; für Messungen
muß daher die zweite Periode des Signale
verwendet werden.
DELAY TIME
90
10
Abbildung 10, EQUIV-MODE
Abbildung 9c, Darstellung der Zeitbasis B
2.10 Speicherbetrieb
Der Speicherbetrieb funktioniert wie folgt:
(1) Betriebsart „NORM“
a) drücken Sie die Taste „STORAGE“ im Feld
„STORAGE MODE“.
b) am oberen Rand des Bildschirmes in der Mitte
wird „NORM“ eingeblendet, damit befindet
sich das abgebildete zu speichernde Signal in
der „Echtzeit“-Darstellung.
c) Sämtliche Ablenkungen/Darstellungen laufen
nun ab, wie in „Zeitlupe“. In der Einstellung
0,1 us/div des Time/div-Schalters vergehen
b) Es vergehen nahezu fünf s, bis ein Signal mit
einer Frequenz kleiner 1 KHz gespeichert ist.
(3) Betriebsart ROLL
Der Strahl wird sichtbar langsam von links nach
rechts „geschrieben“. Diese Betriebsart eignet
sich besonders gut für Signalverläufe mit Frequenzen kleiner als ca. 100 Hz. Um den „Roll“Modus anzuhalten, brauchen Sie nur die Taste
„HOLD“ zu betätigen.
ROLL MODE -Anzeige (-darstellung)
Die Signaldarstellung „rollt“ von rechten Bildrand zum Linken. Die Abtastung verläuft von
rechts nach links, d. h. daß Signaländerungen
101
zuerst am rechten Bildschirmrand erkennbar
sind. Beachten Sie hierzu auch die nachfolgende
Abbildung.
Die SINGLE-Betriebsart funktioniert nicht bei
den Funktionen: Durchschnitt AVG, ROLL, EQUIV
oder bei ge-dehnter Zeitbasis (MAG).
(5) HOLD (ALL) - Funktion
Wenn Sie in den Betriebsarten ROLL, EQUIV
oder NORM die Taste HOLD (ALL) drücken,
wird die Abtastung (der Samplingvorgang)
gestoppt und das im Speicher in Sekundenbruchteilen abgelegte Meßsignal als „Standbild“ abgebildet.
(6) Aufnahme und Wiedergabe“, hier Aufnahme
von Signalen
Abbildung 11, Betriebsart „ROLL“
Hinweis
Bei der ROLL-Betriebsart sind die Trigger-Funktionen Triggerlevel und Triggerquelle außer
Betrieb. Im Bereich von 2 ms/div bis 0,2 us/div,
bzw. 0,1 us/div beim OS-3060 D, ist kein ROLLBetrieb möglich.
(4) Betriebsart Single („Einzel“) in der Betriebsart NORM
Hierzu gehen Sie wie folgt vor:
a) Stellen Sie den Time/Div-Schalter auf eine
Schalterposition zwischen 5us/div und 0,2
s/div. Dadurch wird im Speicherbetrieb die
Betriebsart NORM festgelegt.
b) Drücken Sie die Taste „SINGLE“. Die rote LED
unter der Tasterabdeckung leuchtet kurz auf
und zeigt an, daß ein Strahl abgebildet wird,
sobald das Triggersignal eintrifft.
c) Nach erfolgter Triggerung erlischt die rote
LED unter der Tasterabdeckung der Taste
SINGLE.
d) Wenn der Sampling-Vorgang beendet ist
wird ein neuer Signalverlauf auf dem Bildschirm abgebildet. Der SINGLE-Ablauf ist beendet, das Bildschirmsignal wird angehalten.
Unter der Tasterabdeckung HOLD leuchtet
eine LED.
Hinweis
Falls das Triggersignal im SGL-Modus nicht angezeigt wird so bleibt die rote LED unter der
Tasterabdeckung leuchtend, bis ein Triggersignal kommt.
102
Soll ein bestimmter Signalverlauf mit anderen Signalen verglichen werden, so bietet
sich die SAVE/RECALL-Funktion an. Dazu wird
das „angehaltene“ Signal im „Ablagespeicher“ solange aufbewahrt, bis es mit der Recalltaste „abgerufen“ bzw. gelöscht wird.
„Save A“ (SA) gilt für CH 1=Kanal 1, SAVE B
(SB) ist für CH 2 = Kanal 2 gedacht.
Zur Aufnahme gehen Sie wie folgt vor:
a) Halten sie den augenblicklichen Abtasvorgang (Sampling) mit der HOLD-Taste an.
b) Drücken Sie die Taste SAVE im Feld STORAGE
MODE. Bei Ablage des Signals in den Aufnahmespeicher leuchtet die LED unter der
Tasterabdeckung der Taste SAVE kurz auf.
Das Signal ist nun „aufgenommen“.
(7) Wiedergabe des aufgenommenen Signalverlaufes (=RECALL)
Wenn Sie Ihr Signal gleich danach überprüfen
möchten, gehen Sie wie folgt vor:
a) Drücken Sie die Taste RECALL einmal, so erscheint das Signal, welches im Aufnahmespeicher A abgelegt ist (SA) mit der aufgenommenen Einstellung von VOLTS/DIV und TIME/DIV unabhängig von der Einstellung des
VERTICAL MODE-Schalters.
Drücken Sie diese Taste erneut, so erscheint
der aufgenommene Signalverlauf aus Aufnahmespeicher B. Wird diese Taste (RECALL)
ein drittes Mal betätigt, so erscheinen beide,
A und B mit den abgespeicherten Einstellungen, auf dem Bildschirm.
Wenn Sie die Taste RECALL ein viertes Mal
drücken, so wird der „Ablagespeicher (A und B)
gelöscht, bzw. beide Signalverläufe mit den
dazugehörigen Einstellungsdaten gelöscht.
b) Die wiedergegebenen Signalverläufe können
nicht mit dem Position-Stellknopf (16 oder
17) nach oben oder unten verschoben werden.
(8) X-Y-Plotterausgang (RS-232) mit der Taste
PLOT
An der Plotterschnittstelle liegt nur dann ein
Signal zum Ausdruck an, wenn Sie erstens die
HOLD-Taste drücken, um den Signalverlauf
einzufrieren und zweitens die Taste PLOT, um
den Bildschirminhalt auszudrucken. Eine weitere/ausführlichere Beschreibung der Schnittstelle erfolgt in einem späteren Abschnitt.
(9) Gedehnte Signaldarstellung (MAG)
Es gibt im Speicherbetrieb zwei Möglichkeiten,
einen bestimmten Signalverlauf zu dehnen
bzw. gedehnt dar-zustellen. Einmal durch
Zug des VARIABLE-Stellknopfes (24), zum
andern mit dem TIME/DIV-Schalter in Ver-bindung mit der HOLD-Funktion.
a) Dehnung mit Variable-Schalter (24)
Das Signal bzw. das Signalspektrum kann im
Speicherbetrieb durch Ziehen des VARIABLEStellknopfes (24) um den Faktor 10 gedehnt
(„auseinandergezogen“) werden.
Hinweis
Signale welche im Aufnahmespeicher abgelegt
sind, können nicht gedehnt werden.
Sind beide Kanäle, 1 und 2, in Betrieb, so werden beide Kanäle, CH 1 und CH 2 um den Faktor
10 gedehnt. Wird der Stellknopf wieder gedrückt, so erscheint erneut der ungedehnte
Signalverlauf.
Abbildung 12
b) Dehnung mit Hilfe der HOLD-Taste und dem
TIME/DIV-Schalter
Drücken Sie im Speicherbetrieb (Storage) die
Taste HOLD, so daß der Bildschirminhalt, der
gedehnt werden soll, festgehalten wird Drehen
Sie den TIME/DIV-Stellknopf (21) im Uhrzeigersinn (nach rechts) um eine Schalterstellung weiter.
Das Signal wir nun um den Faktor „2“ gedehnt
abgebildet. Drehen Sie den Schalter um eine
weitere Stufe nach rechts, so wird das gedehnte
Signal erneut um den Faktor „2“ gedehnt. Eine
weitere Schalterdrehung nach rechts bewirkt
schließlich einen Dehnungsfaktor von „2,5“, also
insgesamt Faktor „10“ ( 2 x 2 x 2,5 = 10) => drei
Schalterpositionen.
Beispiel:
Sie können die einzelen Teilerfaktoren selbst
herauslesen, wenn Sie die Bildschirmeinblendung
dT im oberen Bildrand links verfolgen.
Grundeinstellung: 10,72 us/div, eine Schalterstellung (die erste) weiter: 5,36 us/div.
Noch eine Schalterstellung weiter (die zweite):
2,68 us/div. Schließlich die dritte Schalterstellung
nach rechts: 1,072 us/div => 1/10.
Wenn Sie den TIME/DIV-Schalter weiterdrehen,
oder in die falsche Richtung, nach links, so
erfolgt keine (wei-tere) Zeitdehnung.
(10) Interpolation (=Änderung)
Wenn bei der Dehnung ein Signalverlauf verzerrt abgebildet wird, so läßt sich dieses Signal
durch die Interpo-lation „glätten“ bzw. ändern
(siehe auch Abbildung 14).
Die Unterfunktion „INTERPOLATION“ wird
durch die Betätigung der Taste „MENU“ eingestellt. Drücken Sie diese Taste solange, bis in der
Bildschirmmitte am oberen Rand „ITPL OFF“
erscheint. Mit der Taste „SELECT“ (darunter)
stellen Sie darufhin die lineare Interpolation
„ITPL LIN“ oder die Sinus-Interpolation „ITPL
SIN“ bzw. „Interpolation Aus“ „ITPL OFF“ ein.
103
Abbildung 13
(11) Betriebsart AMAG = ALT MAG
Bei dieser Betriebsart wird sowohl der „normale“ gespeicherte Signalverlauf, als auch der gedehnte
Signalverlauf des entsprechenden eingestellten Kanals, z. B. CH 1, gleichzeitig, bzw. alternierend = ALT,
dargestellt/abgebildet.
Für die Darstellung des CH 2 muß zuerst der Vertikalschalter (18) auf CH 2 gestellt werden.
Beachten Sie hierzu auch die folgende Tabelle:
Schalterstellung
Normalanzeige (nicht storage)
AMAG-Betrieb
CH 1
CH 1-Signal
CH 1-Signal + gedehntes CH 1-Signal
CH 2
CH 2-Signal
CH 2-Signal + gedehntes CH 2-Signal
DUAL
CH1- und CH2-Signal
CH1- und CH2-Signal und beide Kanäle
gedehnt
ADD
CH1- + CH2-Signal
das Ergebnis aus der Addition von CH1
+ CH2 und gleichzeitig das „gedehnte“
Ergebnis
Einstellungsbeispiel:
a) Stellen Sie den Vertikalschalter auf Stellung
CH 1
b) Betätigen Sie die Taste HOLD
c) Stellen Sie mit Hilfe der Menu-Taste die
Unterfunktion AMAG OFF ein und schalten
Sie diese mit der Taste SELECT ein => AMAG
ON.
a) Führen Sie eine Dehnung gemäß 9a oder 9b
durch.
a) Der gedehnte Signalverlauf wird ca. 3 div
unter dem nicht gedehnten Signal abgebildet.
(12)Betriebsart Go - No Go
Die Unterfunktion Go - No Go ist eine Hilfestellung bei der Signalbeurteilung. Jeder abgebildete „Punkt“ des Signalverlaufs wird um einen
104
bestimmten Betrag nach oben und nach unten
„verlängert“. Einstellbar sind fol-gende „Längen“: +/- 0,4 div, +/- 0,8 div oder +/- 1,2 div. Um
diese Unterfunktion auszuwählen bzw. einzustellen gehen Sie wie folgt vor:
a) Betätigen Sie im Speicherbetrieb (Storage)
die Taste MENU solange, bis am oberen Rand
in der Bildschirmmitte „G-NG XH => OH“
erscheint.
b) Drücken Sie nun einmal die Taste RECALL.
c) Anstatt „XH => OH“ lesen Sie nun „0,4 div“.
Dieser Wert läßt sich nun durch Druck auf
die Taste SELECT (unter MENU) ändern.
d) Stellen Sie nun den gewünschten „Beurteilungsbereich“ ein.
e) Um die Funktion letztendlich zu starten,
drücken Sie erneut die Taste RECALL.
f) Der ursprüngliche Signalverlauf wird nun
mit einer „Hüllkurve“ versehen dargestellt.
g) „XH“ bedeutet, daß sich das ursprüngliche
Signal aus der „Hüllkurve“, dem Beurteilungsbereich, mit Hilfe des jeweiligen POSITION-Stellknopfes (Kanalabhängig 16 oder
17) zum „besseren Signalvergleich“ herausbewegen läßt. „OH“ bedeutet, daß sich das
ursprüngliche Signal nicht aus dem Beurteilungsbereich herausbewegen läßt. Sobald
der Rand der „Hüllkurve“ erreicht ist, wird
die Hold-Funktion aktiviert.
h) Wenn Sie die Funktion rücksetzen oder verlassen wollen, betätigen Sie nur kurz die
HOLD-Taste.
(13) Erläuterung der Taste „MENU“
Wird die Glättung ausgeschaltet, so werden im
Speicherbetrieb statt verbundener Linien
„aneinandergereihte“ Punkte abgebildet. Werden jedoch mehr als fünf „Nulldurchgänge“
Periode eines Signales dargestellt, emp-fiehlt es
sich, die Glättung einzuschalten => SMTH ON.
13.3 AVERAGING = Durchschnitts- oder Mittelwertbildung AVG
Drücken Sie die Taste MENU solange, bis „AVG
NORM“ oben in der Bildschirmmitte erscheint.
Mit der Taste SELECT stellen Sie die „Anzahl“ der
durchzuführenden Mittelwertbildungen ein. Die
Einstellung „4“, z. B. bedeutet, daß bis zur nächsten Abbildung eines Signalverlaufes aus 4 Abtastungen ein Mittelwert gebildet wird. Je
höher die Einstellung, z. B. 256, desto länger
dauert die erneute Abbildung. Damit lassen sich
z. B. nicht fortlaufend periodische Signale erfassen, wo der Trigger „nicht mehr mitkommt“.
A
V
G
N
Bei den vorausgegangenen Unterfunktionen
wurde bereits mehrere Male die Taste MENU
erwähnt. Mit dieser Taste lassen sich sämtliche
Unterfunktionen auswählen:
ITPL
SMTH
PROB
AVG
ROLL
AMAG
G-NG
=
=
=
=
=
=
=
Interpolation
Smoothing
Probe, für Tastkopf
Average, für Durchschnittswert
Rollfunktion
ALT MAG, für alternierend gedehnt
Go No Go, für die Einstellung eines
Beurteilungsbereiches
Sobald die Taste MENU im Speicherbetrieb
betätigt wird, beginnt die LED unter der
Tasterabdeckung zu leuchten. Die Taste SELECT,
welche sich unterhalb der Taste MENU befindet,
ist eine Art „Hilfstaste“, dadurch lassen sich die
Unterfunktionenen „einstellen“.
13.1 „Tastkopfeinstellung“, PROBE
Drücken Sie die Taste MENU, bis PROB X1
„erscheint“. Mit der Taste „SELECT“ wählen Sie
zwischen „X 1“ und „X 10“.
P
R
O
B
X
1
0
13.2 SMOOTHING = Glättung
Drücken Sie die Taste MENU sooft, bis „SMTH
OFF“ oben im Bildschirm erscheint.
Mit der Taste SELECT wird der „Glättungsfilter“
ein- = ON oder aus- = OFF - geschaltet.
S
M
T
H
O
F
F
O
R
M
NORM: keine Mittelwert
bildung
4
: 4 „Durchgänge“
16 : 16 Durchgänge
64 : 64 Durchgänge
256 : 256 Durchgänge
Hinweis:
In der Betriebsart „ROLL“ ist keine Mittelwertbildung möglich.
13.4 Betriebsart „ROLL“
Drücken Sie die Taste MENU so oft, bis ROLL OFF
(oder ON) erscheint.
Mit der Taste SELECT schalten Sie diese Betriebsart ein =ON oder aus =OFF.
R
O
L
L
O
N
13.5 Interpolation, ITPL
Drücken Sie die Taste MENU solange, bis oben
in der Bildschirmmitte ITPL OFF erscheint. Mit
der Taste SELECT wird nacheinander die SinusInterpolation ITPL SIN, die Lineare Interpolation
ITPL LIN ausgewählt bzw. die Interpolation ausgeschaltet ITPL OFF.
I
T
P
L
O
F
F
Die Funktion INTERPOLATION dient dazu, horizontal-gedehnte verfälschte Signale „sauberer“
abzubilden. In der Stellung ITPL SIN ähneln die
105
„verfälschten“ Signale einer Sinusfunktion.
Wird jedoch ein Rechtecksignal am Eingang
angelegt und im Speicherbetrieb „verfälscht“/verzerrt und dann die Stellung ITPL SIN ausgewählt, kann es vorkommen, daß das Eingangssignal mit der Abbildung nicht mehr übereinstimmt. In diesem Fall (bei rechteck-förmigen
Signalen) eignet sich für die Darstellung die
Lineare Interpolation ITPL LIN.
Wurde eine der beiden Funktionen XH oder OH
ausgewählt, muß durch einmalige Betätigung
der Taste RECALL der Grundwert = 0,4 div eingestellt werden. Soll es mehr sein, so betätigen
Sie die Taste SELECT solange, bis der gewünschte Wert erreicht ist.
G - N
G
0.4
Drücken Sie die Taste MENU solange, bis am
oberen Bildschirmrand in der Mitte „AMAG
OFF“ (oder ON) erscheint. Bei dieser Betriebsart
läßt sich mit der Taste SELECT nur dann „etwas“
einstellen, wenn zuvor die Taste Hold betätigt
wurde.
M
A
G
O
F
N
O
G
R
=>
M
X
H
A
V
O
1
0,8 div : der Beurteilungsbe
reich umfaßt ± 0,8 div
1,2 div : der Beurteilungsbe
reich umfaßt ±1,2 div
13.8
Drücken Sie die Taste MENU solange, bis oben in
der Mitte des Bildschirmes „ G-NG =>XH OH „
erscheint. Mit dem Taster SELECT kann bei dieser
Funktion zwischen XH = Vergleich und OH =
Halten hin- und hergeschaltet werden.
N
v
F
13.7 Go-NoGo - Betrieb (Signalbeurteilung)
G -
i
0,4 div : der Beurteilungsbereich umfaßt ± 0,4 div
13.6 AMAG = ALT MAG - Betrieb
A
d
H
6
Kopftextzeile am oberen Bildschirmrand
ohne MENU-Taste
Angenommen, es sind sämtliche Einstellungen
erfolgt und die MENU-Taste wird nicht mehr
benötgt, dann drücken Sie diese Taste solange,
bis die LED unter der Tasterabdeckung erlischt.
Dann könnte die Kopftext-zeile am oberen
Bildschrimrand (rechte Hälfte) so aussehen:
S
A
S
M
Steht in diesemFeld „SM“,
dann ist die Glättung eingeschaltet
Feld leer, SM aus
SA = Aufnahmespeicher A
SB = Aufnahmespeicher B
Ist diese Zeile leer, so ist die Mittelwertbildung
usgeschaltet; hier bedeutet AV 16 = 16 Durchgänge für eine Abbildung
EQUIV im Bereich von 0,2 us/div (OS-3060D: 0,1 us/div) bis 2 us/div
NORM im Bereich von 5 us/div bis 2 ms/div
ROLL im Bereich von 1 ms/div bis 0,2 s/div bzw. 20 s/div (im Rollbetrieb x100)
(14) X-Y-Betrieb
Die Einstellungen für die X-Y-Funktion im
Speicherbetrieb sehen folgendermaßen aus:
a) Stellen Sie den Vertikalschalter auf die Position DUAL
b) Drücken Sie die HOLD-Taste, um die Abtastung anzuhalten. Beide Eingangssignale (X =
CH1 und Y = CH2) werden weiterhin abgebildet.
106
c) Drehen Sie den Time/div-Schalter auf Rechtsanschlag beim OS-3020 D bzw. betätigen Sie
die Taste X-Y im Feld „HORIZ DISP“ beim OS3060 D.
Hinweis:
Bei zu hoher Helligkeit drehen Sie die Intensität
zurück, da sonst die empfindliche Innenbeschichtung des Bildschirmes zerstört bzw. das
Signal sich dauerhaft einbrennen kann.
Durchführung von Messungen mit den
Oszilloskopen OS-3020 D und OS-3060 D
2.3.1 Amplitudenmessungen
Man unterscheidet grundsätzlich zwei Arten der
Spannungsmessung beim Oszilloskop:
- die Spitze-Spitze-Spannungsmessung ohne
irgendeinen Bezug auf eine Polarität
- und die Messung von Augenblickswerten einer
Spannung bezogen auf eine Grundreferenz
(polaritätsbezogen)
Wenn Sie eine der beiden Messungen durchführen wollen, so vergewissern Sie sich, daß die
VARIABLE-Stellknöpfe gedrückt und kalibriert
(eingerasteter Rechtsanschlag) sind.
1. Peak-to-Peak-Spannungen
Spannungen)
so müssen Sie das Ergebnis mit 10 multiplizieren.
g) bei sinusförmigen Signalen unter 100 Hz und
bei Rechtecksignalen unter 1000 Hz stellen
Sie den AC/DC/ GND-Schalter des jeweiligen
Kanales auf DC, um Meßfehler zu vermeiden.
Achtung!
Vergewissern Sie sich, daß die Wechselgröße
nicht auf eine sehr große Gleichgröße aufgelagert ist. Beachten Sie unbedingt die max. zulässigen Eingangsgrößen.
(Spitze-Spitze4 DIV
2.3
Um diese Spannungen zu messen, gehen Sie
wie folgt vor:
a) Stellen Sie das Oszilloskop gemäß 2.2.1 ein
(Voreinstellung der Schalter und Stellknöpfe)
b) Stellen Sie den TIME/DIV-Schalter so ein, daß
zwei bis drei Perioden des Signales auf dem
Schirm sichtbar sind und den VOLTS/DIVSchalter auf Linksanschlag (5 V / DIV)
c) Bringen Sie mit dem Vertikal-Positionssteller
(25) eine negative Spitze des Signals möglichst nahe an die senkrechte Mittellinie (die
mit der Feineinteilung = 0,2 DIV)
d) Stellen Sie mit Hilfe eines Horizontalpositionsstellers (16) oder (17), je nach dem an
welchem Eingang das Signal anliegt, das
Signal auf eine waagerechte Rasterlinie
Abbildung 14, Spitze-Spitze-Spannungsermittlung
100
4.2
DIV
10
e) Nun können Sie die Spitze/Spitze-Spannung
ermitteln:
Zählen Sie die „Kästchen“ zwischen der negativen und der positiven Spitze des Signals
und multiplizieren (malnehmen) Sie diese mit
der VOLTS/DIV-Einstellung.
0%
Bezugslinie (Basis)
Ablenkung
Abbildung 15, Gleichspannungsmessung
2. Gleichspannungsmessung
z. B.: Sie haben 4,2 Div‘s gezählt, die Einstellung des VOLTS/DIV-Stellers steht auf 1 V / DIV.
Somit beträgt die Spannung 4,2 DIV x 1 V /
Div = 4,2 Vpp oder Vss.
Um eine Gleichspannung zu ermitteln, gehen Sie
wie folgt vor:
f) Falls die X 5-Dehnung eingeschaltet ist, so
müssen Sie den ermittelten Wert durch 5 teilen, falls ein 1:10-Tastkopf angeschlossen ist,
b) Stellen Sie den AC/GND/DC-Schalter des
Kanals, an welchem das Signal anliegt, auf
GND.
a) Stellen Sie das Oszilloskop gemäß 2.2.1 ein.
107
c) Stellen Sie den Strahl mit dem betreffenden
Positionssteller (16) oder (17) auf die Mitte
des Bildschirmrasters ein (= die waagerechte
skalierte Mittellinie)
d) Dieser POS-Steller darf nun bis zum Ende der
Messung nicht mehr verstellt werden.
e) Stellen Sie nun den AC/GND/DC-Schalter auf
DC, aber beachten Sie unbedingt die maximalen Eingangsgrößen. Alle Signale oberhalb der Mittellinie sind nun positiv, darunter
negativ.
f) Ermitteln Sie den Abstand zwischen der positiven oder der negativen Linie und der
Mittellinie durch zählen der Skalierungsstriche bzw. der „Kästchen“ = DIVISIONS und
multiplizieren Sie diese mit der Einstellung
des VOLTS/DIV-Schalters.
Somit ergibt sich 5,4 DIV x 5 us/DIV = 27 us
Die Zeitdauer beträgt 27 us (Mikrosekunden
= 10 exp.-6 Sekunden).
2.3.3 Messung der Periodendauer, Pulsbreite
usw.
Diese Messung wird ähnlich durchgeführt, wie
unter 2.3.2 beschrieben.
Eine Periode eines Rechteckpulses oder irgendeiner anderen Kurvenform ist die Zeit, die für
einen kompletten Durchgang (360°) benötigt
wird (siehe auch Abbildung).
A
B
C
90
z. B.: Der Abstand beträgt 2,8 DIV‘s ( = 2 Kästchen und 4 Skalenstriche x 0,2 cm). Der
VOLTS/DIV-Schalter steht auf 2 VOLTS/DIV.
Somit ergibt sich 2,8 DIV x 2 VOLTS/DIV = 5,6 V.
10
g) Falls die x 5-Dehnung eingestellt ist (durch
Ziehen des VARIABLE-Stellknopfes), müssen
Sie den ermittelten Wert durch 5 teilen. Ist
ein 1:10-Tastkopf angeschlossen, so ist der
ermittelte Wert mit 10 zu multiplizieren.
2.3.2 Messungen der Zeitdauer, Zeitintervallmessung
Zur Durchführung dieser Messung gehen Sie wie
folgt vor:
1. Stellen Sie das Oszilloskop gemäß 2.2.4 ein.
2. Stellen Sie nun den TIME/DIV-Schalter so ein,
daß das Signalbild (eine Halbwelle) möglichst
groß auf dem Bildschirm abgebildet wird.
3. Mit den vertikalen und horizontalen Lagereglern (POSITION (16) oder (17) und (25))
verschieben Sie das Bild so, daß der Anfangspunkt des Zeitintervalls mit einer senkrechten Rasterlinie zusammenfällt und sein Endpunkt auf der horizontalen (waagerechten)
Rastermittellinie liegt.
4. Die Zeitdauer wird dann wie folgt ermittelt:
0%
Abbildung 16
In dieser Abbildung beträgt die Zeitablenkung
10 ms/DIV; gemessen wird zwischen A und C, so
ergibt sich eine Periodendauer von 70 ms.
Die Pulsbreite ist der Abstand von A nach B, also
ca. 1,5 Div, was einer Zeit von 15 ms entspricht.
Je größer die darzustellende Kurvenform abgebildet wird, desto genauer wird die Ablesung
bzw. das Meßergebnis. Um dies zu erreichen,
wählen Sie entweder die nächst kleinere Zeitablenkung (nach links) oder Sie ziehen den VARIABLE-Stellknopf (24), aber in kalibrierter (Rechtsanschlag) Stellung. Genauer positionieren läßt
sich dann das Signal mit dem X-PositionStellknopf (25).
Wenn die Pulsbreite und die Periode bekannt
sind, läßt sich das Puls-/Pausenverhältnis ermitteln.
Pulsbreite x 100
15 ms x 100
= ——————— = ————— = 21,4 %
Periodendauer
70 ms
Zeitdauer = Abstand zwischen Anfangspunkt
und Endpunkt der Halbwelle in DIV‘s x Einstellung des TIME / DIV-Schalters.
2.3.4 Frequenzmessung
z. B.: Der Abstand beträgt 5,4 DIV, der
TIME/DIV-Schalter steht auf 5us/DIV.
Für eine präzise Frequenzangabe sollte man
möglichst einen Frequenzzähler verwenden. Er
108
läßt sich am Kanal-1-Ausgang an der Gehäuserückseite des Oszilloskops anschließen. Jedoch
sollte das Oszilloskop zur Frequenzermittlung
dann eingesetzt werden, wenn ein Zähler nicht
verfügbar ist oder wie bei modulierten Signalen
oder Rauschen, bei welchen der Zähler nicht
anspricht.
Die Frequenz ist der Kehrwert der Periodendauer = 1/dT. Ermitteln Sie zuerst die Periodendauer, wie im vorigen Kapitel beschrieben, nehmen Sie dann einen Taschenrechner zur Hand
und teilen Sie „1“ durch die Periodendauer.
Wenn Ihr Taschenrechner über eine 1/x-Taste
verfügt, so geben Sie nur die Periodendauer ein
und drücken diese 1/x-Taste und erhalten die
Frequenz. Beachten Sie jedoch dabei die
Zehnerpotenzen, sie sind in der nachstehenden
Tabelle zur Erinnerung aufgelistet.
Periodendauer in s
Kehrwert = Hz (= 1/s)
in ms = 10 exp.-3 s
= KHz
in us = 10 exp.-6 s
= MHz
gen Verlauf so suchen Sie sich einen Punkt
möglichst in der Nähe noch besser auf der
Nullinie (waagrechte Mittellinie) heraus.
Hier ist die Steilheit des Kurvenzuges am
größten und eine Position auf der X-Achse
genauestens zu bestimmen.
3. In der Abbildung unten sind diese Punkte der
beiden sinusförmigen Signale mit P 1 und P 2
markiert. Um nun den Phasenunterschied zu
bekommen, wird die Verschiebung als
Strecke P 1 - P 2 ausgemessen und ins Verhältnis zur Strecke P 1 - P 1’ gesetzt.
P1
P1l
P2
Die Genauigkeit dieser Messung ist begrenzt
durch die Genauigkeit der Zeitbasis.
2.3.5 Messung der Phasenverschiebung
Die Phasenverschiebung bzw. der Winkel zwischen zwei Signalen kann entweder im Zweikanalbetrieb oder im X-Y-Betrieb ermittelt werden.
a) Zweikanalbetrieb
Mit Hilfe dieser Meßmethode lassen sich
auch unterschiedliche Signalformen verarbeiten, bis zu einer Fre-quenz von max. 40 MHz.
Zur Messung des Phasenverschiebungswinkels gehen Sie wie folgt vor:
1. Stellen Sie das Oszilloskop so ein, wie unter
2.2.4 Zweikanalbetrieb beschrieben. Schließen Sie das eine Signal an CH 1 an und das
andere Signal an CH 2.
Hinweis:
Beispiel zur Phasenmessung
Abbildung 17
4. Der Phasenverschiebungswinkel wird in Winkelgraden angegeben und muß aus den gemessenen Strecken ermittelt werden. Eine
Periodendauer entspricht exakt 360°. Der
Phasenverschiebungswinkel Phi ergibt sich
aus
1-P2
1 DIV
Phi = — x 360° = — x 360° = 60°
P1-P1’
6 DIV
b) X-Y-Betrieb (Lissajousmethode)
Diese Betriebsart wird ausschließlich bei
Sinuskurven angewandt. Messungen sind
möglich bis max. 500 KHz, der Bandbreite des
Horizontalverstärkers.
Bei dieser Betriebsart gehen Sie wie folgt vor:
Um Meßfehler zu vermeiden, verwenden Sie
gleiche und genau abgeglichene Tastköpfe
oder gleich lange/gleichwertige Koaxleitungen für gleich lange Verzögerungszeiten.
1. Stellen Sie den TIME/DIV-Stellknopf auf Rechtsanschlag und achten Sie darauf, die Intensität
(Helligkeit) zurückzudrehen.
2. Man betrachtet nun zwei gleichphasige
Punkte beider Kurvenzüge auf dem Bildschirm. Haben die Signale einen sinusförmi-
2. Vergewissern Sie sich, daß der POSITIONStellknopf für Kanal 2 (17) gedrückt ist, ansonsten hätten Sie eine Phasenverschiebung
um 180°.
109
3. Schließen Sie das eine Meßsignal am CH 1oder X-Eingang an und das andere Meßsignal
am CH 2- oder Y-Eingang.
4. Stellen Sie die Vertikalablenkung mit dem CH
2-POSITION-Stellknopf (17) und dem VOLTS/DIV-Stellknopf (13) so ein, daß die Amplitude
6 DIV‘s umfaßt und oben von der 100-%Markierungslinie (waagrecht; Zahl 100 steht
links am Rand des Rasters) und unten von der
0-%-Linie tangentiert (berührt) wird.
2.3.6 Messung der Anstiegszeit
Die Anstiegszeit ist die Zeitdauer, die der
Verstärker benötigt, um der Amplitude eines
idealen Rechtecksprunges von 10% auf 90% zu
folgen. Die Abfallzeit (Falltime) ist die Zeitdauer,
die der Verstärker benötigt, um der Amplitude
von 90% auf 10% zu folgen.
Um die Anstiegs- oder Fallzeit zu bestimmen,
gehen Sie wie folgt vor:
5. Stellen Sie nun den CH 1-VOLTS/DIV-Stellknopf (12) so ein, daß eine größtmögliche
Abbildung zustande kommt.
1. Schließen Sie das Meßsignal an CH 1 an und
stellen Sie den AC/GND/DC-Schalter auf AC.
6. Stellen Sie die Horizontalablenkung mit dem
X-POSITION-Stellknopf (25) so ein, daß das
Bild in der Mitte steht.
2. Stellen Sie die Zeitablenkung (TIME/DIV) so
ein, daß zwei Perioden des Signals auf dem
Bildschirm sichtbar sind. Vergewissern Sie
sich, daß der VARIABLE-Stellknopf (24) auf
Rechtsanschlag steht und gedrückt ist.
7. Zählen Sie die DIV‘s entlang der senkrechten
Mittellinie (Größe „A“ in der Abbildung
nächste Seite).
8. Die Phasenverschiebung (Phasenwinkel PHI)
zwischen den beiden Signalen ist gleich dem
arc sin von A dvidiert durch B ==> PHI = sin
exp.-1 x A/B.
z. B.: in der Abbildung gezählte DIV‘s = 2,0
geteilt durch 6 DIV ergibt 0,334. davon den
arc sin, ergibt einen Phasenwinkel Phi = 19,5.
9. Die einfache Formel aus Punkt 8. gilt nur bis
zu einem Phasenwinkel von 90°. Bei einem
Winkel > 90° (Linksneigung der Ellipse) addieren Sie zum errechneten Winkel 90° dazu.
In der Abbildung unten sind ein paar Lissajousfiguren mit verschiedenen Phasenwinkeln dargestellt. Nehmen Sie diese Figuren
als Anhaltspunkt bei Ihrer Entscheidung, nun
90° dazu zu addieren oder nicht.
A
B
A
PHASENWINKEL ϕ (PHI) = sin -1 __
B
a. Phasenwinkelbestimung
0°
45°
90°
135°
b. Verschiedene Phasenwinkel
Abbildung 18
110
180°
3. Verstellen Sie den Volts/Div-Stellknopf und
den CH 1-POSITION-Stellknopf so, daß das
Signal oben von der 100-%-Markierungslinie
und unten von der 0-%-Linie tangentiert
wird. Ist die Einstellung allein mit, dem
VOLTS/DIV-Stellknopf nicht möglich, so nehmen Sie den VARIABLE-Stellknopf (14) durch
Linksdrehung zu Hilfe.
4. Stellen Sie den Anstieg des Signals mit dem XPosition-Stellknopf (25) so ein, daß er das
Kreuz der 10-%- Linie und der senkrechten
Mittellinie durchläuft (siehe Abbildung nächste Seite).
5. Ist der Anstieg sehr steil, also eine kurze Anstiegszeit zu erwarten, so läßt sich die Abbildung durch Ziehen des VARIABLE-Stellknopfes (24) um den Faktor 10 dehnen. Anschließend verfahren Sie erneut, wie unter 4. beschrieben.
6. Zählen Sie die DIV‘s zwischen dem 10-%Schnittpunkt und dem Schnittpunkt des
Anstiegs mit der 90-% Markierungslinie.
7. Multiplizieren Sie die Anzahl der DIV‘s mit
der Einstellung des TIME/DIV-Stellknopfes. Ist
der PULL x 10 Stellknopf gezogen worden,
um das Signal zu dehnen, so ist das Ergebnis
durch 10 zu teilen.
z. B.: Aus der unteren Abbildung (nächste
Seite) abgelesene 3,6 DIV multipliziert mit
einer TIME/DIV-Einstellung von 1 us (=1000
ns) geteilt durch 10 ergibt eine Anstiegszeit
von 360° ns.
8. Um die Abfallzeit zu messen, verfahren Sie
wie bei der Ermittlung der Anstiegszeit, nur
mit dem Unterschied, daß hier der Signalabfall die Kreuzung der 10-%-Linie mit der senkrechten Mittellinie durchläuft.
2.4.1 Spezifikation
a) Markierungen und Cursorlinien
Sämtliche Markierungen und Cursorlinien
welche sich im Bildschirminhalt befuinden
werden mit ausgedruckt.
b) Signaldaten
Alle Signaldaten (Bildschirmeinblendungen)
werden mit ausgedruckt.
RISE TIME = Anstiegszeit
100
c) Schirmgitter, -Raster und Skalierung
90
Das Bildschirmraster mit der Skalierung der
waagrechten und der senkrechten Mittellinie
werden ebenfalls mit ausgedruckt (geplottet).
d) Schirmmaßstab / -Einstellung
10
0
a. Darstellung ohne Dehnung
RISE TIME = Anstiegszeit
Mit Hilfe des DIP-Schalters, der sich neben
der Schnittstelle befindet, ist es möglich die
Bildschirminhalte in ihrer gesamten Größe zu
verändern, so daß auf ein Blatt DIN-A-4
Papier mehrere Abbildungen „passen“. Wie
dieser DIP-Schalter dazu eingestellt wird
erfahren Sie im Kapitel 4.4. Beachten Sie hierzu auch folgende Abbildungen.
b. Darstellung mit Dehnung
Abbildung 19
2.4 Digitaler X-YPlotterausgang (Schnittstelle)
Sämtliche abgebildeten Signale und Signalverläufe, welche im Speicherbetrieb darstellbar sind
können über den Plotterausgang ausgedruckt
werden.
Wie der Plotter angeschlossen wird, wie das Datenformat aussieht, welche Belegung die Schnittstelle aufweist, all das erfahren Sie in diesem
Kapitel.
111
Abbildung 20 , Ein Bildschirminhalt auf einer Seite
112
Abbildung 21, Zwei Bildschirminhalte auf einer Seite (Querformat)
113
Abbildung 22, vier Bildschirminhalte auf einer Seite
114
Abbildung 23, zwei Bildschirminhalte auf einer Seite, aber dieses Mal im Hochformat (gedreht)
115
2.4.2 Schnittstellenanschluß, -belegung
Als Verbindungsleitung zwischen Plotter und
Oszilloskop muß ein RS-232-Interface-Kabel verwendet werden. Der Anschluß am Oszilloskop
erfolgt an der 25-poligen Sub-D-Buchse auf der
Rückseite des Gerätes.
Beispiel 1:
Anschluß eines HP-7475A-Plotters (Baud-Rate:
9600)
Einstellung der Dip-Schalter wie folgt
1
1
Aus der folgenden Abbildung geht die Stecker/Buchsenbelegung hervor
FG
TXD
RXD
RTS
CTS
DSR
DTR
1
2
3
4
5
6
20
1
2
3
4
5
6
20
SG
7
7
2
1
3
0
4
0
5
0
6
0
7
1
8
1
(Oszilloskopseite)
9
S2
8
S1
7
Y
6
US
5
A3
4
B4
3
B3
2
B2
1
B1
0
0
0
0
0
1
0
1
0
(Plotterseite)
Beispiel 2:
Anschluß eine HITACHI 681-XA Plotters (‹bertragungsgeschw.: 9600 baud)
1
1
2
1
3
0
4
0
5
0
6
0
7
1
8
1
(Oszilloskopseite)
2.4.3
Einstellung des DIP-Schalters (neben der
Schnittstelle)
Mit Hilfe dieser Schalteranordnung wird das
Oszilloskop an die angeschlossenen Peripheriegeräte (Drucker, Computer usw.) „angepaßt“.
ON
1
OFF
0
1
2
3
4
5
6
7
8
Abbildungen pro
DIN-A-4-Seite, Format
„Pen“ Wechsel ja/nein
Baud-Rate = Übertragungsgeschwindigkeit
Datenformat
Verbindungsart
116
1
0
2
1
3
1
4
0
5
1
(Plotterseite)
6
1
7
0
8
1
9
0
0
0
A) Einstellung der Abbildungen pro Papier-Seite
Mit den DIP-Schalter 7 und 8 wird festgelegt, wieviel Abbildungen in welchem Format auf eine Seite
geplottet werden.
Dipschalter
Nr. 7 Nr.8
Beschreibung
Größe/Format der Abbildung(en)
ON
ON
Eine Abbildung wird auf einer
DIN-A-4-Seite ausgedruckt
170 mm x 70 mm
siehe auch Abbildung 20
OFF
ON
Zwei Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
120,8 mm x 120,8 mm/ Abb.
siehe auch Abb. 21
ON
OFF
Vier Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
85 mm x 85 mm/ Abb.
siehe auch Abb. 22
ON
OFF
Zwei Abbildungen pro Seite
(DIN-A-4)
85 mm x 85 mm/Abb.
siehe auch Abb. 23
B) Mit Hilfe des Dip-Schalters „6“ wird am Plotter festgelegt, ob der Ausdruck mit einem „Stift“ (=Pen)
erfolgt, oder ob dieser gegen verschiedenfarbige ausgetauscht wird.
Dip- Schaltereinstellung
Dipschalter Nr. 6
"Stifte" auswechseln?
ON (auf "1")
nein
OFF (auf "0")
ja
Wenn der DIP-Schalter auf Stellung OFF steht, werden sechse verschiedenfarbige Stift für den
Plotterausdruck verwendet. Die nachfolgende Tabelle soll Ihnen zeigen, welcher Stift für welches
Detail.
Detail
Stift-Nummer
Bildschirmraster und Skallierung
1
Signalverlauf
Kanal 1
3
Kanal 2
4
Aufnahmespeicher A (=SAVE A)
5
Aufnahmespeicher B (=SAVE B)
6
2
Currsorlinien
Bildschirmeinblendungen/Beschriftungen
Zeitablenkung
VOLTS/DIV Kanal 1
Kanal 2
3
4
SAVE A
SAVE B
5
6
SWEEP
SAVE A
SAVE B
1
5
6
117
C) Übertragungsgeschwindigkeit
Mit den DIP-Schaltern Nr. 3, 4 und 5 wird die Übertragungsgeschwindigkeit festgelegt. Der niedrigste Wert (langsam) beträgt 300 BAUD, der höchste Wert („schnell“) beträgt 9600 BAUD.
DIP-Schalter-Nummer
3
4
5
Geschwindigkeit
ON
ON
ON
300 BAUD
OFF
ON
ON
600 BAUD
ON
OFF
ON
1200 BAUD
OFF
OFF
ON
2400 BAUD
ON
ON
OFF
4800 BAUD
OFF
ON
OFF
9600 BAUD
ON
OFF
OFF
9600 BAUD
OFF
OFF
OFF
9600 BAUD
D) Datenformateinstellung
Mit dem DIP-Schalter Nr. 2 sind folgende Datenformate einstellbar:
Dip-Schalter 2
Datenformat
ON
1 Start-bit + 8 bit + 1 Stop-bit
OFF
1 Start-bit + 8 bit + 2 Stop-bit
E) Einstellung der Verbindungsart Nur „aussenden“ oder „aussenden“ und „empfangen“ = Kommunizieren.
Mit dem Dip-Schalter 1 wird eingestellt, ob es sich bei der „Verständigung zwischen Oszilloskop und
Peripheriegerät (Plotter oder Computer usw.) um eine einseitige Verbindung oder um eine wechselseitige Verbindung handelt, = „senden“ und „empfangen“.
Dip-Schalter 1
Verbindungsart
ON
einseitig (Plotteranschluß)
OFF
wechselseitig (Anschluß
erfolgt(e) an einen PC)
Hinweis:
Überprüfen Sie vor jdem Einschalten des Oszilloskopes, bzw. nach jedem Anschluß eines Peripheriegerätes die richtige Einstellung des DipSchalters, um unnötige Fehler zu vermeiden.
118
2.4.4 Funktion der Schnittstelle, Einstellung am
Oszilloskop
Hinweis:
Diese Einstellungen dürfen nur bei abgeschalteten Geräten, Oszilloskop und Peripheriegeräte,
vorgenommen werden.
Wenn im Speicherbetrieb ein bestimmter Bildschirminhalt ausgedruckt (geplottet) werden
soll, so müssen Sie die HOLD-Taste im Feld STORAGE MODE betätigen. Erst dann ist ein Plotterausdruck möglich. Gestartet wird der Ausdruck
mit einer Betätigung der Taste PLOT im Feld
STORAGE MODE. Während des Druckvorganges
leuchtet die LED unter der Tasterabdeckung der
Taste PLOT. Ist der Druckvorgang beendet, so
erlischt die LED wieder.
3. Wartung und Pflege
2.4.5 Mögliche Fehlerursachen, falls der Plotter
nicht arbeitet:
Hinweis
a) Die Verbindungsleitung zwischen Oszilloskop
und Plotter wurde nicht oder nicht richtig
verbunden/eingesteckt.
b) der Plotter ist möglicherweise abgeschaltet.
c) Der Dip-Schalter Nr. 1 ist falsch eingestellt.
d) Im Speicherbetrieb wurde „vergessen“, die
HOLD-Taste zu betätigen.
e) Die Übertragungsgeschwindigkeit (Baud Rate)
und das Datenformat stimmen nicht mit den
Herstellervorgaben des Plotterherstellers
überein.
Achtung!
Beachten Sie in Bezug auf Wartung oder Reparatur unbedingt die unter 1.2 angegebenen
Sicherheitsbestimmungen.
Zur Reinigung nehmen Sie ein fusselfreies, antistatisches trockenes Reinigungstuch.
Nehmen Sie zur Reinigung des Gehäuses niemals Hydrocarbonhaltige Lösungsmittel wie
Benzine oder Verdünner zur Hand. Erstens sind
die Dämpfe giftig, zweitens besteht die Gefahr
einer Explosion durch Funkenschlag und drittens wird die Oberfläche des Oszilloskops beschädigt.
Um Staub oder Schmutz von der Filterscheibe
oder der Bildschirmoberfläche dahinter entfernen
zu können, hebeln Sie mit einem passenden
Schlitzschraubendreher die beiden Steckbolzen
im unteren Rand der Frontabdeckung vorsichtig
heraus (sind aus „Plastik“) und klappen Sie diese
vorsichtig nach vorne oben weg (siehe Abbildung unten). Reinigen Sie die Filterscheibe und
die Bildschirmoberfläche mit einem schwachen
Glasreinigungsmittel. Vor dem Zusammenbau
achten Sie darauf, daß sie nicht mit den Fingern
auf die Schirmoberfläche oder in die Filterscheibe fassen (Fingerabdruck) und daß alles trocken
ist.
Filterscheibe
Front-Rahmen
Abbildung 24
119
4. Blockschaltbild
Abbildung 13
120
121
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement