Bedienungsanleitung Betrieb des Displays Touchscreen LCD Display (für geschäftlichen Gebrauch)

Bedienungsanleitung Betrieb des Displays Touchscreen LCD Display (für geschäftlichen Gebrauch)

Bedienungsanleitung

Betrieb des Displays

Touchscreen LCD Display

(für geschäftlichen Gebrauch)

Modell-Nr.

TH-80LFB70E

Deutsch

Bitte lesen Sie diese Anleitung vor dem Betrieb des Fernsehers und heben Sie sie für zukünftige Referenz gut auf.

2

Lieber Panasonic-Kunde

Wir möchten uns gerne für Ihre Wahl eines Panasonic-Gerätes bedanken und hoffen sehr, dass Ihnen das neue LCD-Display über lange Jahre viel Freude bereitet.

Lesen Sie bitte die Bedienungsanleitung durch, bevor Sie irgendwelche Einstellungen vornehmen und um einen optimalen Betrieb sicherzustellen.

Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung zum späteren Nachschlagen zusammen mit der

Quittung auf und notieren Sie sich die Modell- und die Seriennummer im Freiraum auf der hinteren Umschlagseite dieser Anleitung.

Bitte besuchen Sie die Webseite von Panasonic http://panasonic.net

Inhaltsverzeichnis

Wichtige Hinweise zur Sicherheit ........................... 3

Sicherheitsmaßnahmen ........................................... 4

Zubehör ..................................................................... 8

Mitgeliefertes Zubehör ............................................. 8

Inhalte auf der CD-ROM .......................................... 8

Fernbedienungsbatterien ........................................ 9

Stift-Köcher anbringen ............................................. 9

Anschlüsse ............................................................. 10

Anschluss und Befestigung des Netzkabels,

Befestigung der Kabel ........................................... 10

Lautsprecheranschluss ..........................................11

Anschluss an die Videoausrüstung ........................11

VIDEO- und COMPONENT/RGB IN-Anschluss .... 12

HDMI-Anschluss .................................................... 12

DVI-D-IN-Anschluss .............................................. 13

Anschluss an die PC-Eingangsbuchsen ............... 14

Anschluss an die SERIAL-Buchsen ...................... 15

Anschluss PC OUT (PC-Ausgang) ........................ 16

Beispiel einer Verbindung über die DIGITAL LINK-Buchse ... 17

Ein- und Ausschalten ............................................. 18

Auswahl des Eingangssignals .............................. 20

Grundbedienungselemente ................................... 21

ASPEKT-Betriebsart (Bildformat) ......................... 23

Digitaler Zoom ........................................................ 24

Multi PIP .................................................................. 25

Multi-Touch Bedienung .......................................... 26

Touch-Zoom ............................................................ 29

Funktion Memory Viewer ....................................... 30

Integriertes WhiteBoard benutzen ........................ 37

Die WhiteBoard-Software verwenden ................... 44

Miracast(TM) verwenden........................................ 45

Menü-Anzeigen auf dem Bildschirm ..................... 46

Lage/Grösse anpassen .......................................... 48

Bild-Einstellungen .................................................. 51

Erweitertes Menü .................................................. 52

Bildpro le ................................................................ 53

Speichern von Pro len .......................................... 54

Laden von Pro len ................................................ 55

Bearbeiten von Pro len ......................................... 55

Toneinstellungen .................................................... 56

SDI-Tonausgabe .................................................... 56

Kon guration-Menü ............................................... 57

Uhrzeit-Einstellung / Timer-Einstellungen ........... 58

Uhrzeit-Einstellung ................................................ 58

Timer-Einstellungen ............................................... 58

Touchscreen-Einstellungen ................................... 59

Multi PIP-Einstellungen .......................................... 60

Bildschirmschoner (zum Verhindern von

Einbrennen) ............................................................. 61

Einstellung der Zeit für den Bildschirmschoner ..... 62

ECO-Modus-Einst. .................................................. 63

Ändern der Eingangssignalquellen ...................... 64

Zuweisung Funktionstasten .................................. 65

Memory Viewer-Einstellungen .............................. 66

Monitor-Ausgabe .................................................... 66

Ausschalten bei Nichtbetätigung .......................... 67

Menü-Anzeigedauer / Helligkeit Bildschirmanzeige ... 67

OSD Sprache........................................................... 67

Einstellung der Eingangssignale .......................... 68

YUV/RGB Eingangswahl ....................................... 68

Signal-Menü .......................................................... 69

Optionsanpassung ................................................. 72

Weekly Command Timer (Wöchentlicher Befehls-Timer) ... 75

Audio input select (Auswahl des Audioeingangs) ... 77

Input Search (Eingangssignal-Suche) ................... 78

RS-232C/LAN Information Timing ......................... 79

Fehlersuche ............................................................ 80

Bei Benutzung von Miracast .................................. 82

Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten ... 83

Geeignete Eingangssignale................................... 84

Transportzustand ................................................... 85

Befehlsliste für Weekly Command Timer ............. 86

Technische Daten ................................................... 87

Hinweis:

Es kann zu einem Einbrennen des Bildes kommen. Wenn Sie ein Standbild über längere Zeit anzeigen, kann das

Bild auf dem Bildschirm zurückbleiben. Es verschwindet jedoch nach einiger Zeit wieder.

Wichtige Hinweise zur Sicherheit

WARNUNG

1) Um Beschädigungen zu vermeiden, die zu Feuer oder Stromschlag führen können, darf dieses Gerät weder Tropf- noch Spritzwasser ausgesetzt werden.

Keine Behälter mit Wasser (Blumenvase, Becher, Kosmetik usw.) auf das Gerät stellen. (einschließlich der Regale usw. über dem Gerät)

Offene Flammen wie zum Beispiel angezündete Kerzen dürfen nicht auf / über das Gerät gestellt werden.

2) Zur Vermeidung eines elektrischen Schlages darf die Abdeckung nicht entfernt werden. Im Geräteinneren be nden sich keine Teile, die gewartet werden müssen. Wenden Sie sich für Reparaturen an einen quali zierten

Fachmann.

3) Der Erdungsanschluss des Netzsteckers darf nicht entfernt werden. Dieses Gerät ist mit einem dreipoligen

Netzstecker ausgerüstet, der sich aus Sicherheitsgründen nur an einer geerdeten Netzsteckdose anschließen lässt. Wenden Sie sich an einen Elektriker, falls der Netzstecker nicht an eine Steckdose angeschlossen werden kann.

Die Erdung darf nicht außer Funktion gesetzt werden.

4) Um einen elektrischen Schlag zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass der Netzsteckert richtig geerdet ist.

VORSICHT

Dieses Gerät ist für den Betrieb an Orten vorgesehen, an denen nur geringe elektromagnetische Felder auftreten.

Falls das Gerät in der Nähe von Quellen starker elektromagnetischer Felder oder an Orten betrieben wird, an denen elektrische Störsignale die Eingangssignale beein ussen, kann die Bild- oder Tonwiedergabe instabil sein oder es können Störgeräusche auftreten.

Halten Sie deshalb das Gerät von Quellen starker elektromagnetischer Felder fern, um jegliche Gefahr einer

Beschädigung auszuschließen.

Hinweis:

Es kann zu einem Einbrennen des Bildes kommen. Wenn Sie ein Standbild über längere Zeit anzeigen, kann das

Bild auf dem Bildschirm zurückbleiben. Es verschwindet jedoch nach einiger Zeit wieder.

Warenzeichen

• VGA ist ein Warenzeichen von International Business Machines Corporation.

• Die Markenzeichen Microsoft

®

, Windows

®

, Windows Vista

®

und Internet Explorer

®

sind eingetragene

Warenzeichen der Microsoft Corporation in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern.

• Macintosh, Mac, Mac OS, OS X und Safari sind Handelsmarken von Apple Inc., die in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern registriert wurden.

• SVGA, XGA, SXGA und UXGA sind eingetragene Warenzeichen der Video Electronics Standard Association.

Selbst wenn kein besonderer Hinweis auf die Firma oder das Warenzeichen des Produktes gemacht wird, werden diese Warenzeichen vollständig berücksichtigt.

• HDMI, das HDMI-Logo und „High-De nition Multimedia Interface“ sind Marken bzw. eingetragene Marken von

HDMI Licensing LLC in den USA und anderen Ländern.

• RoomView, Crestron RoomView und Fusion RV sind eingetragene Warenzeichen von Crestron Electronics,

Inc, und Crestron Connected ist das Warenzeichen von Crestron Electronics, Inc.

• Miracast ist ein eingetragenes Warenzeichen der WiFi Alliance.

• Android ist ein eingetragenes Warenzeichen von Google Inc.

• iPad, iPhone und iPod touch sind Warenzeichen von Apple Inc., die in den USA und anderen Ländern eingetragen sind.

3

4

Sicherheitsmaßnahmen

WARNUNG

Aufstellung

Dieses LCD-Display ist nur zur Verwendung mit dem folgenden optionalen Zubehör vorgesehen. Bei Verwendung von anderem Zubehör kann eine ausreichende Stabilität nicht gewährleistet werden, sodass eine Verletzungsgefahr besteht.

(Das gesamte folgende Zubehör wird von Panasonic Corporation hergestellt.)

• Sockel .................................................................................. TY-ST65P20

• Mobiler Ständer für Display .................................................. TY-ST80LF70

• Wandhalterung (vertikal) ...................................................... TY-WK70PV50

• BNC-Dual-Video-Terminal-Board .........................................TY-FB9BD

• HD-SDI Terminal Board ........................................................TY-FB9HD

• HD-SDI Terminal Board mit Audio ........................................TY-FB10HD

• Dual Link HD-SDI-Terminal-Board .......................................TY-FB11DHD

• Dual HDMI Terminal Board ..................................................TY-FB10HMD

• DVI-D-Anschlusskarte ..........................................................TY-FB11DD

• Digital Interface Box .............................................................ET-YFB100G

Alle Einstellungen müssen durch einen quali zierten Fachmann vorgenommen werden.

Kleinteile können eine Erstickungsgefahr darstellen, wenn sie versehentlich verschluckt werden. Bewahren Sie Kleinteile nicht in der Reichweite von Kleinkindern auf. Entsorgen Sie nicht benötigte Kleinteile und sonstige Gegenstände

(einschließlich Verpackungsmaterial und Plastiktüten/-abdeckungen), damit Kleinkinder nicht damit spielen und somit einer Erstickungsgefahr ausgesetzt sind.

Das Display darf nicht auf einer geneigten oder instabilen Fläche aufgestellt werden; stellen Sie zudem sicher, dass das Display nicht über die Kante der Basis hinausreicht.

• Das Display kann umkippen und herunterfallen.

Keine Gegenstände auf das Display stellen.

• Beim Eindringen von ausgeschüttetem Wasser oder von Fremdkörpern kann ein Kurzschluss verursacht werden, der einen Brand oder einen elektrischen Schlag auslösen kann. Falls irgendwelche Fremdköper in das Display gelangen, müssen Sie sich an lhren örtlichen Panasonic-Händler wenden.

Nur in senkrechter Position befördern.

• Falls Sie das Gerät so transportieren, dass der Display-Bildschirm nach oben oder nach unten zeigt, kann die inneren Schaltkreise beschädigt werden.

Die Be - und Entlüftungsöffnungen dürfen unter keinen Umständen durch Gegenstände jeglicher Art zugedeckt werden.

Für ausreichende Belüftung;

Lassen Sie oben, links und rechts mindestens 10 cm Abstand frei, hinten mindestens 7 cm und unten etwas

Platz zwischen der Unterseite des Gerätes und der Aufstell äche.

Vorsichtsmaßnahmen für die Wandbefestigung

• Die Wandbefestigung sollte von einem Fachmann durchgeführt werden. Wird das Display falsch angebracht, können

Unfälle verursacht werden, die Tod oder schwere Verletzungen nach sich ziehen. Verwenden Sie das angegebene optionale Zubehör.

• Wollen Sie die Wandinstallation des Displays entfernen, beauftragen Sie eine Fachkraft, das Display abzunehmen.

Installieren Sie das Produkt so, dass es nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

• Ist der Bildschirm direktem Sonnenlicht ausgesetzt, kann das nachteilige Auswirkungen auf die Flüssigkristallanzeige haben.

Sicherheitsmaßnahmen

Verwendung des LCD-Displays

Das Display ist für den Betrieb mit einer Netzspannung von 220 - 240 V (Wechselspannung), 50/60 Hz vorgesehen.

Die Entlüftungsöffnungen dürfen nicht abgedeckt werden.

• Falls die Entlüftungsöffnungen blockiert werden, kann sich das Display überhitzen, was einen Geräteschaden oder einen Brand verursachen kann.

Keine Fremdkörper in das Display stecken.

• Metallene oder entzündbare Gegenstände dürfen nicht durch die Entlüftungsöffnungen in das Display gesteckt werden oder in das Gerät fallen, weil die Gefahr eines Brandausbruchs oder eines elektrischen Schlages vorhanden ist.

Die Abdeckung darf nicht abgenommen und es dürfen keine Änderungen vorgenommen werden.

• Im lnneren ist Hochspannung vorhanden, deshalb ist die Gefahr eines elektrischen Schlages vorhanden. Wenden

Sie sich für alle Kontrollen, Einstellungen und Reparaturen an lhren örtlichen Panasonic-Händler.

Sichern Sie sich einen einfachen Zutritt zum Stecker des Versorgungskabels.

Ein Gerät der KLASSE I muss an eine vorschriftsmäßig geerdete Netzsteckdose angeschlossen werden.

Verwenden Sie ausschließlich das Netzkabel im Lieferumfang dieses Gerätes.

• Bei Verwendung eines anderen als des mitgelieferten Netzkabels besteht die Gefahr von Brand oder elektrischem Schlag.

Den Netzstecker vollständig an eine Steckdose anschließen.

• Falls der Netzstecker nicht vollständig hineingesteckt ist, kann durch entstehende Wärme ein Brand verursacht werden.

Ein beschädigter Netzstecker oder eine Steckdose mit lockerer Abdeckplatte dürfen nicht verwendet werden.

Den Netzstecker nicht mit nassen Händen anfassen.

• Beim Anfassen mit nassen Händen kann ein elektrischer Schlag ausgelöst werden.

Das Netzkabel darf nicht beschädigt werden. Beim Lösen aus der Steckdose muss das Kabel am Netzstecker festgehalten und herausgezogen werden.

• Das Kabel darf nicht beschädigt oder abgeändert, mit schweren Gegenständen belastet, einer Wärmequelle ausgesetzt, verdreht, stark gebogen oder gezogen werden. In diesem Fall besteht die Gefahr eines Brandausbruchs oder eines elektrischen

Schlages. Ein beschädigtes Netzkabel muss unverzüglich bei einem autorisierten Kundendienstzentrum repariert werden.

Auf keinen Fall Gehäuseteile entfernen und NIEMALS selber Änderungen am Display vornehmen

• Die hintere Abdeckung des Geräts nicht öffnen, weil sonst stromführende Teile offen liegen. Im Inneren des Gerätes sind keine Teile vorhanden, die vom Benutzer gewartet werden könnten. (Komponenten, die hohe Spannung führen, können starke elektrische Schläge verursachen.)

• Lassen Sie das Display grundsätzlich nur von Ihrem Panasonic-Fachhändler überprüfen, einstellen oder reparieren.

Bewahren Sie die Befestigungsschraube und Unterlegscheibe des Stift-Köchers außerhalb der Reichweite von Kindern auf, damit sie die Teile nicht verschlucken können.

Falls das Display für längere Zeit nicht in Betrieb genommen wird, müssen Sie das Netzkabel aus der Steckdose ziehen.

Zur Verhinderung von Brandgefahr niemals Kerzen oder andere Quellen von offenem Feuer auf oder in der Nähe des Fernsehgerätes aufstellen.

Bei auftretenden Störungen

Bei einer Störung (wie Bild- oder Tonausfall) oder falls Rauch oder ein abnormaler Geruch aus dem Display austritt, muss der Netzstecker sofort aus der Steckdose gezogen werden.

• Bei fortgesetztem Betrieb unter solchen Bedingungen kann ein Brand oder ein elektrischer Schlag verursacht werden.

Kontrollieren Sie, ob kein Rauch mehr austritt und wenden Sie sich an lhren örtlichen Panasonic-Händler, um die notwendigen

Reparaturen ausführen zu lassen. Versuchen Sie nie selbst am Display irgendwelche Reparaturen vorzunehmen.

Beim Eindringen von Fremdkörpern oder Wasser oder bei einer Gehäusebeschädigung müssen Sie den

Netzstecker sofort aus der Steckdose ziehen.

• Durch einen Kurzschluss kann ein Brand verursacht werden. Wenden Sie sich gegebenenfalls für notwendige

Reparaturen an lhren örtlichen Panasonic-Händler.

5

Sicherheitsmaßnahmen

VORSICHT

Verwendung des LCD-Displays

Die Hände, das Gesicht oder Gegenstände nicht in die Nähe der Entlüftungsöffnungen des Displays halten.

• Heiße Luft tritt aus den Entlüftungsöffnungen an der Oberseite des Displays aus. Körperteile oder Gegenstände, die nicht hitzebeständig sind, von der Oberseite fernhalten, weil Verbrennungen und Deformationen resultieren können.

Zum Ändern des Aufstellungsortes müssen alle Kabel gelöst werden.

• Beim Ändern des Standortes mit angeschlossenen Kabeln können die Kabel beschädigt werden, was zu einem

Brandausbruch oder einem elektrischen Schlag führen kann.

Ziehen Sie vor dem Reinigen als Vorsichtsmaßnahme den Netzstecker aus der Steckdose.

• Bei angeschlossenem Netzstecker kann ein elektrischer Schlag ausgelöst werden.

Das Netzkabel regelmäßig reinigen, sodass sich kein Staub darauf ansammeln kann.

• Falls sich auf dem Netzkabel Staub ansammelt, kann die Isolation durch Feuchtigkeit beschädigt werden, was zu einem Brandausbruch führen kann. Das Netzkabel aus der Steckdose ziehen und mit einem trockenen Tuch abwischen.

Batterien dürfen weder verbrannt noch zerlegt werden.

• Batterien keinen übermäßigen Temperaturen wie Sonneneinstrahlung, Feuer usw. aussetzen.

Reinigung und Wartung

Der Bildschirm ist speziell behandelt. Verwenden Sie deshalb zum Reinigen nur das mitgelieferte Tuch oder ein weiches fusselfreies Tuch.

• Bei starker Verschmutzung feuchten Sie ein weiches, usenfreies Tuch mit reinem Wasser oder einer Lösung aus

100 Teilen Wasser und 1 Teil eines neutralen Reinigungsmittels an, wischen Sie die Bildschirmober äche damit ab, und reiben Sie anschließend mit einem trockenen, weichen, usenfreien Tuch gleichmäßig nach, bis die Ober äche vollständig trocken ist.

• Die Bildschirmober äche darf nicht mit Fingernägeln oder anderen Gegenständen zerkratzt werden und es dürfen keine

Gegenstände gegen den Bildschirm geschlagen werden, weil er beschädigt werden kann. Jeglicher Kontakt mit üchtigen

Substanzen, wie Insektenschutzmittel, Lösungsmittel usw. ist zu vermeiden, weil die Ober äche beschädigt werden kann.

Verwenden Sie zum Reinigen des Gehäuses ein weiches trockenes Tuch.

• Bei starker Verschmutzung müssen Sie das Gehäuse mit einem weichen Tuch, das mit einer stark verdünnten, neutralen

Reinigungsmittellösung angefeuchtet ist, reinigen. Wischen Sie das Gehäuse mit einem anderen weichen Tuch trocken.

• Es darf kein Reinigungsmittel auf die Bildschirmober äche gelangen. Falls Wassertropfen ins Geräteinnere gelangen, können Betriebsstörungen verursacht werden.

• Vermeiden Sie jeglichen Kontakt des Gehäuses mit üchtigen Substanzen, wie Insektenschutzmitteln, Lösungsmitteln usw., weil das Gehäuse beschädigt werden und sich die Beschichtung ablösen kann. Außerdem darf das Gehäuse nicht über längere Zeit mit Gegenständen aus Gummi oder PVC in Berührung kommen.

Schmutz auf dem Infrarot-Übertragungsmodul wischen Sie mit einem weichen Tuch ab.

• Wischen Sie jeden Tag den Schmutz auf dem Infrarot-Übertragungsmodul mit einem weichen Tuch ab.

Falls durch Schmutz auf dem Infrarot-Übertragungsmodul Fehlfunktionen auftreten, wischen Sie den Schmutz ab, dann sollte es wieder reibungslos funktionieren.

Falls Schmutz anhaftet, nehmen Sie ein Tuch, das Sie in neutrales Reinigungsmittel verdünnt mit Wasser getaucht und dann ausgewrungen haben, und wischen damit den Schmutz ab.

Verwendung von chemischen Reinigungstüchern

• Verwenden Sie keine chemischen Reinigungstücher für die Bildschirmober äche.

• Befolgen Sie die Gebrauchsanweisung der chemischen Reinigungstücher bei deren Anwendung zur Reinigung des Gehäuses.

Beauftragen Sie Ihren Fachhändler, das Innere des Geräts mindestens ein Mal im Jahr zu reinigen.

• Wenn sich im Inneren Staub ansammelt, kann das die Infrarotstrahlung zur Erkennung von Berührungen behindern, so dass es zu entsprechenden Störungen kommen kann. Beauftragen Sie Ihren Fachhändler, das Innere des Geräts mindestens ein Mal im Jahr zu reinigen.

6

Sicherheitsmaßnahmen

Berührungsemp ndliches Bedienfeld (Touchpanel)

Beachten Sie unbedingt die folgenden Instruktionen, da das Display ein optisches berührungsemp ndliches

Bedienfeld enthält.

Das Display während des Gebrauchs nicht direktem Sonnenlicht oder einer starken Lichtquelle aussetzen.

• Sonst könnte es zu Fehlfunktionen kommen, da das optische berührungsemp ndliche Bedienfeld des Displays mit

Infrarotstrahlen arbeitet.

Nach Einschalten des Displays das Infrarot-Übertragungsmodul und den

Bildschirm erst dann berühren, wenn ein Bild angezeigt wird.

• Sonst könnte der berührte Bereich vom Gerät als defekt erachtet werden, so dass das Gerät nicht normal reagiert. Falls das geschieht, schalten Sie das

Display aus und dann wieder ein.

Infrarot-Übertragungsmodul

Um mit dem berührungsemp ndlichen Bedienfeld zu arbeiten, benutzen Sie einen Finger oder den mitgelieferten Stift. Auf keinen Fall einen harten oder scharfen Gegenstand wie z. B. einen Nagel, einen

Kugelschreiber oder einen Bleistift benutzen.

Falls Sie gleichzeitig ein anderes Infrarot-Gerät benutzen, sorgen Sie für den erforderlichen Abstand, um fehlerhafte Reaktionen zu verhindern.

7

Zubehör

Mitgeliefertes Zubehör

Kontrollieren Sie das mitgelieferte Zubehör auf Vollständigkeit

Bedienungsanleitung

Software CD-ROM × 1 Fernbedienung

N2QAYB000691

Batterien für die

Fernbedienung

(Grösse R6 (UM3) × 2)

Kabelschelle × 1

TMME289

Stift × 4 Radierer × 1 Stift-Köcher × 1

(siehe Seite 9)

Schraube × 2

(siehe Seite 9)

Unterlegscheibe × 2

(siehe Seite 9)

USB-Kabel × 1 Ferritkern × 2

J0KG00000014

Benutzen Sie ausschließlich die mitgelieferten

Ferritkerne, welche dem

EMC-Standard entsprechen.

(siehe Seite 13)

Kabelbinder × 2

TMM17499

Netzkabel

Achtung

Bewahren Sie kleine Teile sachgemäß auf und halten Sie sie fern von kleinen Kindern.

Inhalte auf der CD-ROM

Die unten aufgeführten Inhalte be nden sich auf der mitgelieferten CD-ROM.

Anleitung (PDF)

Bedienungsanleitung - Betrieb des Displays

Bedienungsanleitung - Netzwerkbetrieb

Bedienungsanleitung - Wireless Manager ME

Software-Lizenz

Software

WhiteBoard-Software (Windows)

Wireless Manager ME (Windows/Mac)

GNU GENERAL PUBLIC LICENSE

GNU LESSER GENERAL PUBLIC LICENSE

Damit kann mit dem Display so wie mit einem

Whiteboard gearbeitet werden.

Sie können die Software direkt von einem anderen Speichermedium aus starten, ohne sie auf dem Computer installieren zu müssen. (siehe Seite 44)

Ermöglicht, das Bild auf dem

Computerbildschirm drahtlos per WLAN oder

über ein kabelgebundenes LAN zu senden.

Vor der Benutzung den Eingang erst auf

Panasonic APPLICATION schalten. Für weitere Details siehe die Bedienungsanleitung zum Wireless Manager ME.

8

Zubehör

Fernbedienungsbatterien

Zwei Batterien der Grösse R6 sind notwendig.

1. Den Haken ziehen und festhalten, dann den Batteriefachdeckel öffnen.

2. Die Batterien einlegen - dabei auf korrekte Polarität achten (+ und -).

Batterien Grösse

„R6 (UM3)“

+

-

-

+

3. Den Batteriefachdeckel wieder anbringen.

Tipp:

Beim regelmäßigen Benutzen der Fernbedienung sollten die alten Batterien für eine längere Lebensdauer durch Alkali-Batterien ausgetauscht werden.

Vorsichtsmaßnahmen bei der Verwendung von Batterien

Ein falsches Einlegen der Batterien kann zum Auslaufen und zum Korrodieren und dadurch zu Beschädigungen der

Fernbedienung führen.

Die Batterien sind auf umweltfreundliche Art zu entsorgen.

Beachten Sie die folgenden Vorsichtsmaßnahmen:

1. Die Batterien sollten immer paarweise ausgetauscht werden. Immer neue Batterien beim Auswechseln der alten verwenden.

2. Alte und neue Batterien sollten niemals gemischt werden.

3. Verschiedene Batteriearten nicht mischen (Beispiel: „Zink-Kohle“ und „Alkali“).

4. Niemals die Batterien au aden, kurzschließen, zerlegen, aufheizen oder verbrennen.

5. Das Auswechseln der Batterien wird notwendig, wenn das Display auf die Fernbedienung nur noch gelegentlich oder gar nicht mehr reagiert.

6. Batterien dürfen weder verbrannt noch zerlegt werden.

7. Batterien keinen übermäßigen Temperaturen wie Sonneneinstrahlung, Feuer usw. aussetzen.

Stift-Köcher anbringen

Der mitgelieferte Stift-Köcher kann auf der Rückseite des Displays an einer der neun Positionen angebracht werden.

1 Von der hinteren Abdeckung die Schraube entfernen.

4 Mit der mitgelieferten Schraube den Stift-Köcher anbringen.

2 Von der gelieferten Unterlegscheibe das hinten anhaftende

Papier abziehen.

3 Die Unterlegscheibe ins Schraubenloch für den Stift-Köcher einsetzen.

Zur Befestigung des Stift-Köchers kann ein beliebiges Loch von

Schraube

(geliefert)

A bis D benutzt werden.

Stift-Köcher

A

B

C

D

Stift-Köcher

(geliefert)

Unterlegscheibe (geliefert)

Der Stift-Köcher kann bis zu vier Stifte und einen Radierer fassen.

9

Anschlüsse

Anschluss und Befestigung des Netzkabels, Befestigung der Kabel

Befestigung des Netzkabels

Abtrennen des Netzkabels

Schließen Sie das Netzkabel an die

Displayeinheit an.

Führen Sie das Netzkabel ein, bis es einrastet.

Hinweis:

Achten Sie darauf, das Netzkabel sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite zu sichern.

Trennen Sie das Netzkabel durch

Drücken der zwei Knöpfe ab.

Hinweis:

Achten Sie beim Abtrennen des

Netzkabels unbedingt darauf, stets zuerst den Steckverbinder von der Steckdose abzutrennen.

Verwendung der Kabelschelle

Sichern Sie überzählige Kabel nach Bedarf mit der Kabelschelle.

Hinweis:

Eine Schelle ist im Lieferumfang enthalten. Wenn Sie das Kabel an vier Stellen befestigen wollen, kaufen Sie bitte

Schellen separat dazu.

Wenn Sie weitere Schellen brauchen, kaufen Sie diese bei Ihrem Fachhändler. (Beim Kundendienst erhältlich)

1

Befestigen Sie die

Kabelschelle

Loch

Kabelschelle in ein

Loch einführen.

Entfernen vom Gerät:

Arretierungen

2

Bündeln Sie die Kabel

Lösen:

Arretierungen auf beiden Seiten eingedrückt halten

Haken

Spitze unter die Haken einführen

Knopf

Knopf eingedrückt halten

10

Anschlüsse

Lautsprecheranschluss

Bitte verwenden Sie einen 8 /10 W Lautsprecher.

Schwarz

Rot

1

Drücken Sie den Hebel, und fügen Sie den Drahtkern ein.

Rot

Schwarz

2

Schieben Sie den Hebel in die Ausgangsstellung zurück.

Anschluss an die Videoausrüstung

SLOT:

Steckplatz für Terminal-Board (optionales Zubehörteil, siehe Seite 4)

Hinweis:

Die Steckplatz an der Seite oben ist für ein Terminal Board mit

2-facher Steckplatzbreite. Wird ein Terminal Board mit einfacher

Steckplatzbreite in den Steckplatz an der Seite oben installiert, funktioniert es nicht.

AV IN (VIDEO):

AUDIO 1 IN:

Audio-Eingangsbuchse gemeinsam mit VIDEO und COMPONENT/RGB

IN. (siehe Seite 12)

Composite Video-Eingangsbuchse

(siehe Seite 12)

COMPONENT/RGB IN:

Component/RGB Video-

Eingangsbuchse (siehe Seite 12)

SERIAL:

Serieller Anschluss für

Steuerung.

Steuerung des Displays durch Anschluss an einen

PC. (Siehe Seite 15)

PC OUT:

Anschluss Monitor-Ausgabe.

Videosignale, die auf dem

Display wiedergegeben werden, werden an einen weiteren Sub-

Monitor als PC-Videosignale ausgegeben. (Siehe Seite 16)

AV IN (HDMI 1, HDMI 2):

HDMI-

Eingangsbuchse (siehe Seite 12)

Anschluss an Videoausrüstung, z. B.

Videorekorder oder DVD-Player.

AUDIO 2 IN:

Audio-Eingangsbuchse gemeinsam mit DVI-D IN und

PC IN. (siehe Seite 13, 14)

PC IN:

PC-Eingangsbuchse

Anschluss an die Videobuchse des PCs oder Gerätes mit dem Ausgang Y, P

B

(C

B

) und P

R

(C

R

) (siehe Seite 14).

DVI-D IN:

DVI-D-Eingangsbuchse (siehe Seite 13)

LAN, DIGITAL LINK*

Stellen Sie die Verbindung zum DIGITAL LINK Eingangsbuchsen-

Netzwerk her, um das Display zu steuern. Alternativ stellen Sie die Verbindung zu einem Gerät her, das Video- und Audiosignale

über die Buchse DIGITAL LINK sendet. (siehe Seite 17)

* DIGITAL LINK ist eine Technologie, die es erlaubt, Signale wie Audio und Video über verdrillte abgeschirmte Leitungen zu senden.

Weitere Details dazu siehe Bedienungsanleitung - „Netzwerkbetrieb“.

11

Anschlüsse

VIDEO- und COMPONENT/RGB IN-Anschluss

Hinweis:

Zusätzliche Geräte, Kabel und Adapterstecker, die auf dem Schaubild angezeigt werden, werden mit diesem Gerät nicht mitgeliefert.

L

R

AUDIO

OUT

Stereo-Minibuchse (M3)

VIDEO

OUT

Pin-BNC-

Adapterstecker

AUDIO 1 IN:

Gemeinsam benutzt von VIDEO und COMPONENT/RGB IN

Hinweise:

Videorekorder

• Ändern Sie die Einstellung der Option „YUV/RGB Eingangswahl“ des Menüs „Kon guration“ auf „YUV“ (bei Herstellung eines

Komponentensignal-Anschlusses) bzw. „RGB“ (bei Herstellung eines RGB-Signal-Anschlusses). (siehe Seite 68)

• Signale, die an den Anschlüssen COMPONENT/RGB IN anliegen, entsprechen Sync-Signal auf G oder Sync-Signal auf Y.

Pin-BNC-

Adapterstecker

Y

P

B

Y , P

B

, P

R

,

OUT

P

R

L

R

AUDIO

OUT

HDMI-Anschluss

Klemme

1

[Stiftzuweisungen und Signalnamen]

Signalbezeichnung

TMDS-Daten2+

Klemme

11

Signalbezeichnung

TMDS-Uhr abgeschirmt

2

3

4

5

6

7

8

9

10

TMDS-Daten2 abgeschirmt

TMDS-Daten2-

TMDS-Daten1+

TMDS-Daten1 abgeschirmt

TMDS-Daten1-

TMDS-Daten0+

TMDS-Daten0 abgeschirmt

TMDS-Daten0-

TMDS-Uhr+

12

13

14

15

16

17

18

19

TMDS-Uhr-

CEC

Reserviert

(NC auf Gerät)

SCL

SDA

DDC/CEC

Erdung

+5V Leistung

Hot Plug-

Erkennung

19

18

3 1

4 2

Hinweis:

Das zusätzliche Zubehör und das HDMI-Kabel in der Abbildung sind nicht im

Lieferumfang dieses Sets enthalten.

12

Computer

DVD-Player

RGB-Camcorder

HDMI

AV OUT

HDMI

AV OUT

DVD-Player

HDMI-

Kabel

Anschlüsse

DVI-D-IN-Anschluss

PC mit DVI-D-

Videoausgang

Stereo-Minibuchse (M3)

Weniger als 5 cm

Ferritkern

(geliefert)

Weniger als 5 cm

DVI-D-Videokabel (innerhalb von 5 m)

Ferritkern installieren

1.

2.

3.

Geteilt mit PC IN.

4.

Ziehen Sie die Laschen

(an zwei Positionen) zurück

Ferritkern

öffnen

Kabel durchstecken und schließen

Den Ferritkern mit dem Kabelbinder befestigen

Stiftanordnung des DVI-D-

Eingangsanschlusses

9

1

8

16

Klemme

1

2

3

4

5

6

7

Signalbezeichnung

T.M.D.S. Daten 2-

T.M.D.S. Daten 2+

T.M.D.S. Daten 2 abgeschirmt

DDC Takt

DDC Daten

Klemme

13

14

15

16

17

18

19

Signalbezeichnung

+5 V Gleichstrom

Masse

Hot Plug-Feststellung

T.M.D.S. Daten 0-

T.M.D.S. Daten 0+

T.M.D.S. Daten 0 abgeschirmt

17 24

8 20

Ansicht der Anschlusstafel

9

10

11

T.M.D.S. Daten 1-

T.M.D.S. Daten 1+

T.M.D.S. Daten 1 abgeschirmt

21

22

23

T.M.D.S. Takt abgeschirmt

T.M.D.S. Takt+

12 24

T.M.D.S. Takt-

Hinweise:

• Zusätzliche Geräte, Kabel und Adapterstecker, die auf dem Schaubild angezeigt werden, werden mit diesem Gerät nicht mitgeliefert.

• Verwenden Sie ein DVI-D-Kabel gemäß DVI-Norm. In Abhängigkeit von der Länge oder Qualität des Kabels kann eine Beinträchtigung des Bilds auftreten.

13

Anschlüsse

Anschluss an die PC-Eingangsbuchsen

Geteilt mit DVI-D IN.

Computer

Adapterstecker

(falls notwendig)

RGB

PC-Kabel

(Buchse)

Mini D-sub 15p

(Stecker)

Audio

Stereo-Minibuchse (M3)

Schließen Sie ein Kabel, dass zur Audioausgangsbuchse des Computers passt.

Hinweise:

• Für die typischen PC-Eingangssignale, die in der Liste der gültigen Eingangssignale (siehe Seite 84) aufgeführt sind, wurden Einstellwerte wie für die Standard-Bildposition und -größe bereits werkseitig in diesem Gerät gespeichert.

Sie können bis zu 8 PC-Eingangssignaltypen hinzufügen, die nicht der Liste enthalten sind.

• Computersignale mit einer Horizontalabtastfrequenz von 15 bis 110 kHz und einer Vertikalabtastfrequenz von 48 bis

120 Hz lassen sich verwenden. (Signale mit mehr als 1.200 Zeilen können nicht richtig wiedergegeben werden.)

• Die Display-Au ösung beträgt maximal 1.440 × 1.080 Bildpunkte, wenn das Bildseitenverhältnis auf „4:3“ eingestellt ist, und 1.920 × 1.080 Punkte, wenn das Bildseitenverhältnis auf „16:9“ eingestellt ist. Falls die Display-Au ösung diese Höchstwerte überschreitet, ist es ggf. nicht möglich, die feinen Details ausreichend deutlich anzuzeigen.

• Die PC-Eingangsbuchsen sind DDC2B-kompatibel. Falls der anzuschließende Computer nicht mit DDC2B-kompatibel ist, muss der Computer beim Anschließen entsprechend eingestellt werden.

• Es gibt auch Computer, die sich nicht am Display anschließen lassen.

• Für den Anschluss eines DOS/V-kompatiblen Computers mit einer 15-poligen Mini D-Sub-Buchse ist kein Adapter notwendig.

• Der in der Abbildung gezeigte Computer dient nur zur Erklärung.

• Die in den Abbildungen gezeigten zusätzlichen Geräte und Kabel sind nicht im Lieferumfang enthalten.

• Stellen Sie die Horizontal- und Vertikalabtastfrequenzen der PC-Signale nicht auf Werte ein, die außerhalb des vorgeschriebenen Frequenzbereichs liegen.

• Eine Zuleitung von Komponentensignalen ist über die Klemmen 1, 2 und 3 der 15-poligen Mini-D-Sub-Buchse möglich.

• Ändern Sie die Einstellung der Option „YUV/RGB Eingangswahl“ des Menüs „Kon guration“ auf „YUV“ (bei Herstellung eines Komponentensignal-Anschlusses) bzw. „RGB“ (bei Herstellung eines RGB-Signal-Anschlusses). (siehe Seite 68)

Am 15poligen Mini D-Sub-Stecker anliegende Signale

Klemme Signalbezeichnung Klemme Signalbezeichnung Klemme Signalbezeichnung

1 R (P

R

/C

R

) 6 GND (Masse) 11 NC (nicht verwendet)

2

G (Y)

7

GND (Masse)

12

SDA

5

10

4

9

3

8

2

7

1

6

15 14 13 12 11

3

4

5

B (P

B

/C

B

)

NC (nicht verwendet)

GND (Masse)

8

9

10

GND (Masse)

+5 V GS

GND (Masse)

13

14

15

HD/SYNC

VD

SCL

Klemmenbelegung des

PC-Eingangsbuchse

14

Anschlüsse

Anschluss an die SERIAL-Buchsen

Für die Steuerung des Displays mit einem Computer wird die SERIAL-Buchse verwendet.

Hinweis:

Zur seriellen Steuerung dieses Geräts muss im Menü „Netzwerk-Einstellungen“ das Element „Steuerschnittstelle wählen“ auf „RS-232C“ gesetzt werden. (Siehe „Bedienungsanleitung, Bedienung des Netzwerks“.)

(Stecker)

Computer

9 8 7 6

5 4 3 2 1

RS-232C Gerades Kabel

Stiftanordnung für die

SERIAL-Buchse

(Buchse)

D-Sub, 9polig

Hinweise:

• Zum Anschluss des Computers an das Display ein gerades RS-232C-Kabel verwenden.

• Der gezeigte Computer wird nur als Beispiel verwendet.

• Die in den Abbildungen gezeigten zusätzlichen Geräte und Kabel sind nicht im Lieferumfang eingeschlossen.

Die SERIAL-Buchse entspricht der Schnittstelle

RS-232C, es ist deshalb möglich das Display mit einem angeschlossenen Computer zu steuern.

Im Computer muss dazu eine Software für das Senden und Empfangen von Steuerbefehlen installiert sein, die die nachstehenden Bedingungen erfüllen. Die Software kann mit einem Anwendungsprogramm für eine

Programmiersprache zusammengestellt werden. Für Einzelheiten wird auf die Anleitungen der Computeranwendungsprogramms verwiesen.

An der 9-poligen D-Sub-Buchse anliegende Signale

Klemme

2

Einzelheiten

R X D

T X D 3

5

4 • 6

7

8

GND (Masse)

Nicht verwendet

(bei diesem Gerät kurzgeschlossen)

1 • 9 NC

Bei diesen Signalbezeichnungen handelt es sich um die in den Spezi kationen von Personalcomputern gebräuchlichen

Bezeichnungen.

Kommunikationsparameter

Signalpegel

Synchronisation

Baud-Übertragungsrate

Parität

Zeichenlänge

Stoppbit

Flussregelung

Kompatibel mit RS-232C

Asynchron

9600 bps

Keine

8 Bit

1 Bit

Keine

Grundformat der Steuerbefehle

Die Übertragung eines Steuersignals vom Computer beginnt mit einem STX-Signal, gefolgt vom Befehl, den Parametern und wird mit einem ETX-Signal abgeschlossen. Falls keine Parameter vorhanden sind, braucht kein Parametersignal gesendet zu werden.

STX C1 C2 C3

Beginn

(02h)

: P1 P2 P3 P4 P5

Doppelpunkt

3-Zeichen-befehl

(3 Bytes)

ETX

Parameter Ende

(1 - 5 Bytes) (03h)

Hinweise:

• Bei Übertragung mehrerer Befehle müssen Sie zuerst auf eine Reaktion dieses Gerätes auf den ersten Befehl warten, bevor der nächste Befehl übertragen wird.

• Bei Übertragung eines unzulässigen Befehls erhält der Computer die Fehlermitteilung „ER401“.

• Die Parameter S1A und S1B des Befehls IMS stehen nur bei Installation einer Dual-Eingangs-

Anschlussplatte zur Verfügung.

• Zu genauen Anweisungen hinsichtlich der Verwendung der

Befehle wenden Sie sich an Ihren Panasonic-Händler vor Ort.

Befehl

Befehl

PON

POF

AVL

AMT

IMS

Parameter

Keine

Keine

**

0

1

Keine

SL1

S1A

S1B

VD1

YP1

HM1

HM2

DV1

PC1

DL1

MG1

MV1

WB1

Steuerung

Einschalten

Ausschalten

Lautstärke 00 - 63

Automatische Tonabschaltung AUS

Automatische Tonabschaltung EIN

Eingangswahl (Umschaltung)

SLOT-Eingang (SLOT INPUT)

SLOT-Eingang (SLOT INPUT A)

SLOT-Eingang (SLOT INPUT B)

VIDEO-Eingang (VIDEO)

COMPONENT/RGB IN-Eingang

(COMPONENT)

HDMI 1-Eingang (HDMI1)

HDMI 2-Eingang (HDMI2)

DVI-D IN-Eingang (DVI)

PC IN-Eingang (PC)

Eingang DIGITAL LINK (DIGITAL

LINK)

Eingang Miracast (Miracast(TM))

Eingang Memory Viewer (MEMORY

VIEWER)

WhiteBoard-Eingang

(WHITEBOARD)

Bei ausgeschaltetem Gerät reagiert dieses Display nur auf den

Befehl „Gerät einschalten“ (PON).

15

Anschlüsse

Anschluss PC OUT (PC-Ausgang)

Das auf dem Display wiedergegebene Bild und auch das Bild, das über ein Videogerät eingegeben oder das auf dem Display als Whiteboard gezeichnet wird, kann über einen anderen Sub-Monitor angezeigt werden.

Um diese Funktion zu benutzen, stellen Sie in der „Kon guration“ die „Monitor-Ausgabe“ auf „Ein“.

(Siehe Seite 66)

Hinweis:

Wird diese Option auf „Ein“ gestellt, werden die Werte im „Bild“-Menü auf die Standardwerte gesetzt.

Sub-Monitor

Computer, DVD-Player und andere Videogeräte

Anschluss PC-Eingang

(Weiblich)

USB-Speicher

(Kann über den Memory

Viewer eingesehen werden)

(Männlich)

Mini D-sub-Kabel, 15-polig

(Im Handel erhältlich)

Eingangssignale und gezeichnete Bilder, die ausgegeben werden können

Eingangssignal / Gezeichnetes Bild

HDMI-Eingangssignal (HDMI 1, HDMI 2)

HDCP (Kopierschutz) nicht unterstützt

DVI-Eingangssignal (DVI-D IN)

HDCP (Kopierschutz) nicht unterstützt

PC-Eingangssignal (PC IN)

Wenn „YUV/RGB Eingangswahl“ auf „RGB“ gestellt ist

Whiteboard-Bildschirm

Bildschirm von Memory Viewer (MEMORY

VIEWER)

Ausgangssignal

1.920 x 1.080 bei 50 Hz oder

1.920 x 1.080 bei 60 Hz

1.920 x 1.080 bei 50 Hz oder

1.920 x 1.080 bei 60 Hz

1.920 x 1.080 bei 50 Hz oder

1.920 x 1.080 bei 60 Hz

1.920 × 1.080 bei 60 Hz

1.920 × 1.080 bei 60 Hz

Hinweise:

• Das Seitenverhältnis des von den Ausgangssignalen erzeugten Bildes wird geändert, so dass das Bild auf dem Bildschirm angezeigt werden kann.

• Die folgenden Eingangssignale können nicht ausgegeben werden.

YUV-Eingabe (COMPONENT)

Composite Video-Eingabe (VIDEO)

Miracast Bild (Miracast(TM))

Wireless Manager (Panasonic APPLICATION)

Pin-Belegung und Signalbezeichnungen des Anschlusses Monitor-Ausgabe (Mini-D-sub, 15-polig)

5

10

4

9

3

8

2

7

1

6

15 14 13 12 11

Pin-Nr. Signalbezeichnung Pin-Nr. Signalbezeichnung Pin-Nr. Signalbezeichnung

1

R

6

GND (Masse)

11

NC (nicht angeschlossen)

2

G

7

GND (Masse)

12

NC (nicht angeschlossen)

3

4

B

NC (nicht angeschlossen)

8

9

GND (Masse)

+5 V DC

13

14

HD

VD

5

GND (Masse)

10

GND (Masse)

15

NC (nicht angeschlossen)

16

Anschlüsse

Beispiel einer Verbindung über die DIGITAL LINK-Buchse

Ein Twist-Pair-Kabelsender wie die Panasonic Digital Interface Box (ET-YFB100G) verwendet verdrillte Paarkabel zur Übertragung von eingespeisten Video- und Audiosignalen, und diese digitalen Signale können über die DIGITAL

LINK-Buchse zum Display eingespeist werden.

Display-Anschlussbuchsen

Steuercomputer

Bei Verwendung eines Panasonic ET-YFB100G

Videorecorder DVD-Player

Computer

Hinweis:

Bei Verbindung über DIGITAL LINK stellen Sie sicher, dass alle der Einstellungen unter „Netzwerk-Einstellungen“ richtig kon guriert werden.

Sicherheitshinweise zum Anschluss und zu Einstellungen von DIGITAL LINK nden Sie in der „Bedienungsanleitung

- Netzwerkbetrieb“.

17

Ein- und Ausschalten

Den Stecker des Netzkabels am Display anschließen.

Anschluss des Steckers an eine Steckdose

Hinweise:

• Die Gerätestecker sind von Land zu Land unterschiedlich. Der rechts gezeigte Stecker kann sich von dem ihres Gerätes unterscheiden.

• Achten Sie beim Abtrennen des Netzkabels unbedingt darauf, stets zuerst den Steckverbinder von der Steckdose abzutrennen.

Den Netzschalter auf dem Display zum Einschalten des Gerätes drücken.

Netzanzeige: Grün

[Touchscreen und Netzwerk starten]

Nach Einschalten dauert es eine Weile, bis der

Touchscreen und das Netzwerk den Betrieb aufgenommen haben.

Während dieser Zeit sind im Menü „Kon guration“ die Optionen „Touchscreen-Einstellungen“ und

„Netzwerk-Einstellungen“ ausgegraut und können nicht benutzt werden.

Netzanzeige

Fernbedienungs-Sensor

Den Netzschalter drücken.

auf der Fernbedienung zum Ausschalten des Displays

Netzanzeige: Rot (Bereitschaft)

Den Netzschalter drücken.

Netzanzeige: Grün

auf der Fernbedienung zum Einschalten des Displays

Zum Ausschalten des Gerätes bei eingeschaltetem Gerät oder Einstellung auf

Betriebsbereitschaft den Netzschalter auf dem Display zum Ausschalten des Displays drücken.

Hinweis:

Während der Verwendung der Energieeinsparungs-Funktion leuchtet die

Betriebsanzeige bei ausgeschaltetem Gerät Orange auf.

Netzschalter

18

Ein- und Ausschalten

Beim erstmaligen Einschalten des Gerätes

Die folgende Bildschirmanzeige erscheint, wenn das Display zum ersten Mal eingeschaltet wird.

Nehmen Sie die Einstellungen mit der Fernbedienung vor. Bedienung mit den Tasten auf der Haupteinheit oder per Multi-Touch ist nicht möglich.

OSD Sprache Uhrzeit-Einstellung

OSD Sprache

English (UK)

Deutsch

Français

Italiano

Español

ENGLISH (US)

1

2

Diese Tasten zur Wahl einer Sprache drücken.

Einstellen.

Uhrzeit-Einstellung

Einstellen

Wochentag

Uhrzeit

Uhrzeit Mo 99:99

Mo

18:00

1

Diese Tasten zur Wahl von

„Wochentag“ oder „Uhrzeit“ drücken.

2

Diese Tasten zur Einstellung von

„Wochentag“oder „Uhrzeit“ drücken.

Uhrzeit-Einstellung

Uhrzeit Di 99:99

1

Diese Tasten zur Wahl von

„Einstellen“ drücken.

2

Einstellen.

Einstellen

Wochentag

Uhrzeit

Di

18:00

Hinweise:

• Nachdem die Optionen eingestellt worden sind, erscheinen diese Bildschirmanzeigen beim nächsten

Einschalten des Gerätes nicht mehr.

• Nach der ursprünglichen Einstellung können die Einstellungen dieser Optionen in den folgenden Menüs geändert werden.

OSD Sprache (siehe Seite 67)

Uhrzeit-Einstellung (siehe Seite 58)

Anzeige für Eingeschaltet

Der folgende Warnhinweis könnte beim Einschalten angezeigt werden:

Start-Bildschirm für WhiteBoard

WhiteBoard

Now Loading...

Wenn das EINschalten durch den Schalter des WHITEBOARD-Eingangs erfolgt, startet das integrierte

WhiteBoard.

Statusanzeige des Touchscreen-Anschlusses

Wenn nicht über USB an einen Computer angeschlossen

Touchscreen wird initialisiert...

Touchscreen erkannt.

Nach Anzeige dieser Meldung ist Touch-Bedienung des

Displays möglich.

Wenn über USB an einen Computer angeschlossen

Touchscreen mit externem Gerät verbunden.

Vorkehrungen für Ausschalten bei Nichtbetätigung

Die Funktion „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ ist aktiviert.

Wenn „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ in den Menüs „Kon guration“ auf „Ein“ gesetzt ist, wird bei jedem Einschalten des Geräts eine Warnmeldung angezeigt. (siehe Seite 67)

Informationen zum Power Management

Letztes Ausschalten erfolgte über „Power Management“.

Wenn „Power Management“ aktiv ist, erscheint bei jedem Einschalten eine Informationsmeldung. (siehe

Seite 63)

Diese Meldungsanzeigen können mit dem folgenden Menü eingestellt werden: Optionsmenü Menü Options

Power On Message (No activity power off) (siehe Seite 75)

Power On Message (Power

Management) (siehe Seite 75)

19

Auswahl des Eingangssignals

Drücken Sie diese Taste, um das Eingangssignal auszuwählen, das von dem an das

Display angeschlossenen Gerät wiedergegeben wird.

Alternativ können Sie

drücken dann

.

drücken und dann

, um den Eingang auszuwählen, und

INPUT

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

HDMI-Eingang über Anschluss HDMI 1

HDMI-Eingang über Anschluss HDMI 2

Eingabesignal über Terminal Board* 1

Composite Video-Eingabe über Anschluss VIDEO

YUV/RGB-Eingabe über Anschluss COMPONENT/RGB IN* 2

Computersignal-Eingabe über Anschluss PC IN

DVI-D-Eingabe über Anschluss DVI-D IN

DIGITAL LINK-Eingabe über Anschluss DIGITAL LINK

Wählen Sie diesen Eingang, wenn Sie die Funktion Miracast benutzen. (Siehe Seite 45)

Wählen Sie diesen Eingang, wenn Sie „Wireless Manager“ über ein LAN oder WLAN benutzen.

Wählen Sie diesen Eingang, wenn Sie die Funktion Memory Viewer benutzen. (Siehe Seite 32)

Der Bildschirm schaltet auf den WHITEBOARD-Eingang* 3

(Siehe Seite 37)

*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein optionales Terminal Board angeschlossen wird.

Ist ein Terminal Board mit zwei Eingangs-Anschlüssen angeschlossen, wird „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT

B“ angezeigt.

Wenn ein nicht mit dem Display kompatibles Terminal-Board installiert ist, wird die Meldung „Non-Compatible

Function Board“ angezeigt. (siehe Seite 68)

*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden.

*3 Der WHITEBOARD-Eingang kann ausgewählt werden, wenn „Touchscreen“ unter „Touchscreen-Einstellungen“ auf „Ein“ geschaltet ist.

Hinweise:

• Sie können das Eingangssignal auch über die INPUT-

Taste auf dem Gerät auswählen.

• Die Tonausgabe erfolgt gemäß der Einstellung, die im Menü „Options“ unter „Audio Input Select“ vorgenommen wurde. (siehe Seite 77)

• Wählen Sie das Eingangssignal, das zur Quelle, die an die Component/RGB-Buchsen angeschlossen ist, passt.

(siehe Seite 68)

• Wird auf dem LCD Display ein unbewegtes Bild über eine längere Zeitdauer angezeigt, könnte das zu einem

Einbrennen des Bildes (Image Lag) führen. Um das zu verhindern, wir die Nutzung eines Bildschirmschoners empfohlen. (Siehe Seite 61)

• Die Verbindung zum Wireless Manager wird unterbrochen, wenn der Eingang von Panasonic APPLICATION auf

Miracast(TM) oder MEMORY VIEWER umgeschaltet wird.

Die Verbindung zum Wireless Manager wird unterbrochen, wenn der Eingang von Miracast(TM) auf Panasonic

APPLICATION oder MEMORY VIEWER umgeschaltet wird.

Überprüfen Sie bitte noch einmal die Einstellung, nachdem

Sie den Eingang umgeschaltet haben.

ENTER/

+

/

VOL

-

/

MENU

INPUT

20

Grundbedienungselemente

Hauptgerät

Infrarot-Übertragungsmodul des berührungsemp ndlichen Bedienfeldes

An den vier Seiten des Displays installiert.

ENTER/

+

/

VOL

-

/

MENU

INPUT

Fernbedienungs-

Sensor

Netzanzeige

Die Netzanzeige leuchtet.

• Ausgeschaltet ... Anzeige leuchtet nicht (Das Gerät wird mit Strom versorgt, solange das Netzkabel an die Steckdose angeschlossen ist.)

• Bereitschaft .... Rot

Orange (Wenn „Slot power" auf „On" eingestellt ist und

Terminal-Board installiert ist. Siehe Seite 74)

Orange (Je nach Art des installierten Funktions-Boards, wenn dem Slot Strom zugeführt wird)

Orange (Wenn „Steuerschnittstelle wählen“ auf „DIGITAL LINK/LAN“ oder wenn „Kabelloses Netzwerk-Standby“ auf „Ein“ geschaltet ist.

Siehe „Bedienungsanleitung, Bedienung des Netzwerks“)

Orange (wenn „Schnellstart“ auf „Ein“ eingestellt ist. Siehe Seite 59)

• Eingeschaltet ...Grün

• HDMI1 Power Management

HDMI2 Power Management

.........................Orange (mit HDMI1- oder HDMI2-Eingangssignal. Siehe Seite 63)

* Diese Funktionen werden beim Gerät TH-80LFB70E nicht unterstützt.

• PC Power Management (DPMS)

....................... Orange (Mit PC-Eingangssignal. Siehe Seite 63)

• DVI-D Power Management

.......................Orange (Mit DVI-Eingangssignal.Siehe Seite 63)

Hinweis:

Ist die Betriebsanzeige orange, dann ist der Stromverbrauch während des

Standbybetriebs normalerweise höher als wenn die Betriebsanzeige rot ist.

Helligkeitssensor

Bestimmt die Helligkeit der Betrachtungsumgebung. (Siehe Seite 63)

USB (VIEWER):

An USB-Speicher anschließen. (Siehe Seite 31)

USB (TOUCH):

Wird die „WhiteBoard Software“ von der mitgelieferten CD-ROM benutzt, den Computer per USB-Kabel anschließen. (Siehe Seite 44)

SLOT:

Steckplatz für Terminal-Board (optionales

Zubehörteil, siehe Seite 4)

Hinweis:

An dem oberen Steckplatz kann ein Terminal-Board angeschlossen werden, das 2 Steckplätze umfasst.

Das Terminal-Board für 1 Steckplatz kann nicht an den oberen Steckplatz angeschlossen werden.

ENTER- / ASPEKT-Taste

(siehe Seite 23, 46)

Lautstärke-Einstellung

Lautstärkepegel Hoch „+“ Niedrig „–“

Wenn das Menü angezeigt wird:

„+“: Zum Bewegen des Cursors nach oben drücken

„–“: Zum Bewegen des Cursors nach oben drücken

(siehe Seite 46)

MENU-Anzeige EIN / AUS

Jedes Mal beim Drücken der MENU-Taste wird die Menü-Anzeige umgeschaltet.

(siehe Seite 46)

Normale Wiedergabe Bild

Ton

Lage/Grösse Kon guration

INPUT-Taste (Wahl des Eingangssignals)

(siehe Seite 20)

Haupt-Ein / Ausschalttaste

21

Grundbedienungselemente

Fernbedienung

ACTION-Taste

Drücken Sie diese Taste zum Wählen und für

Einstellungen.

ASPECT-Taste

Drücken Sie diese Taste für Format-Einstellungen.

(siehe Seite 23)

Bereitschaftstaste (Ein / Aus)

Das Display muss zuerst an einer

Netzsteckdose angeschlossen sein und der Netzschalter muss eingeschaltet sein (siehe Seite 18).

Drücken Sie diese Taste, um das

Display aus dem Bereitschaftszustand einzuschalten. Um das Display in den

Bereitschaftszustand umzuschalten, drücken Sie die Taste erneut.

Lage/Grösse - Taste

(siehe Seite 48)

PICTURE-Taste

(siehe Seite 51)

Tonabschalttaste

Drücken Sie diese Taste, um den Ton stummzuschalten.

Die Taste erneut für die

Tonwiedergabe drücken.

Der Ton wird ebenfalls wieder eingeschaltet, wenn das

Gerät ausgeschaltet oder der

Lautstärkepegel geändert wird.

N-Taste

(siehe Seite 50, 51, 52, 56)

POSITION-Tasten

INPUT-Taste

Drücken Sie diese Taste für eine sequenzielle Auswahl des

Eingangssignals. (siehe Seite 20)

ECO MODE (ECO)

Drücken Sie diese Tasten, um den Installationsstatus des ECO-

MODUS zu ändern. (siehe Seite 63)

FUNCTION-Tasten (FUNCTION)

(siehe Seite 65)

OFF TIMER-Taste

Das Display kann so eingestellt werden, dass es sich nach Ablauf einer bestimmten

Zeit ausschaltet. Mit jedem Tastendruck wird zwischen den Einstellungen 30 Minuten,

60 Minuten, 90 Minuten und 0 Minuten (Abschalt-

Timer ausgeschaltet) umgeschaltet.

30 Min. 60 Min. 90 Min.

0 Min. (Abbrechen)

Wenn die Restzeit 3 Minuten beträgt, beginnt die

Anzeige „Abschalt-Timer 3 Min.“ zu blinken.

Bei einem Stromausfall wird der Abschalt-Timer ausgeschaltet.

AUTO SETUP-Taste

Justiert automatisch die Lage/Größe des Bildschirms. (siehe Seite 48)

SET UP-Taste

(siehe Seite 57)

SOUND-Taste

(siehe Seite 56)

Lautstärke-Einstellung

Mit der Taste „+“ können Sie den

Lautstärkepegel erhöhen, mit der Taste „–“ können Sie den

Lautstärkepegel vermindern.

R-Taste

(siehe Seite 46)

Die R-Taste zum Zurückgehen auf das vorherige Menü drücken.

RECALL-Taste

Drücken Sie die „RECALL“-

Taste, um den gegenwärtigen

Systemzustand anzuzeigen.

1

Eingangsbezeichnung

2

Betriebsart ASPECT (siehe

Seite 23)

Toneingang (siehe Seite 77)

Pro lname (siehe Seite 55)

3

Abschalt Timer

Die Anzeige leuchtet nur, wenn der Abschalt-Timer eingeschaltet ist.

4

Uhrzeitanzeige (siehe Seite 74)

PC

4:3

COMPONENT

Profilname: MEMORY2

1

2

4 1 0 : 0 0

Abschalt-Timer 90Min.

3

Digitaler Zoom

(siehe Seite 24)

22

ASPEKT-Betriebsart (Bildformat)

Auf dem Display kann ein Bild in maximaler Größe, einschließlich Breitbild (Kinoformat) wiedergegeben werden.

Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass der Gebrauch der Funktion für Wahl des Bildseitenverhältnisses zum

Schrumpfen oder Ausdehnen des Bilds bei Einsatz des Displays an einem öffentlichen Ort zu gewerblichen Zwecken oder im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung eine Verletzung der Urheberrechte darstellen kann. Vorführungen oder Änderungen von urheberrechtlich geschütztem Material zu gewerblichen Zwecken ohne schriftliche Genehmigung des Inhabers der

Urheberrechte sind gesetzlich verboten.

Drücken Sie diese Taste wiederholt, um durch die Aspect-Optionen zu scrollen:

Einzelheiten zu den verschiedenen Bildseitenverhältnis-Betriebsarten nden

Sie in der „Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten“ (Seite 83).

[auf dem Gerät]

ENTER/

Die Aspekt-Betriebsart ändert sich jedes Mal beim Drücken der

ENTER-Taste.

Für Video (S Video)-Eingangssignal:

4:3 Zoom1 Zoom2 Zoom3 16:9 14:9 Aspekt

Für PC-Eingangssignal:

4:3 Zoom 16:9

Für SD-Eingangssignal (525 (480) / 60i • 60p, 625 (575) / 50i • 50p):

4:3 Zoom 1 Zoom 2 Zoom 3 16:9 14:9 Aspekt

Für HD-Eingangssignal [1125 (1080) / 60i • 50i • 60p • 50p • 24p • 25p • 30p • 24psF, 1250 (1080) / 50i, 750 (720) / 60p • 50p]:

4:3 4:3 Vollformat Zoom 1 Zoom 2

Aspekt 14:9 16:9 Zoom 3

Bei folgenden Eingangssignalen ist das Seitenverhältnis fest auf „16:9“ gestellt und kann nicht umgeschaltet werden.

Miracast(TM), MEMORY VIEWER, WHITEBOARD

Hinweise:

• Die Seitenverhältnis-Betriebsart wird für jeden Eingangsanschluss getrennt gespeichert.

• Achten Sie darauf, dass nicht über längere Zeit ein Bild im 4:3-Modus angezeigt wird, da das auf dem Display dauerhafte Spuren durch Einbrennen hinterlassen könnte.

All Aspect-Betriebsart

Stellen Sie die Option „All Aspect“ des Menüs „Options“ auf „On“ ein, um die erweiterte Bildseitenverhältnis-

Betriebsart (Seite 74) zu aktivieren. Bei aktivierter All Aspect-Betriebsart wird die Bildseitenverhältnis-Betriebsart jeweils in der unten gezeigten Reihenfolge umgeschaltet. Einzelheiten zu den verschiedenen Bildseitenverhältnis-

Betriebsarten nden Sie in der „Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten“. (Seite 83)

Für Video (S Video)-Eingangssignal:

4:3 Zoom 1 Zoom 2 Zoom 3 16:9 14:9 Just

Für PC-Eingangssignal:

4:3 Zoom 16:9

Für SD-Eingangssignal (525 (480) / 60i • 60p, 625 (575) / 50i • 50p):

4:3 Zoom 1 Zoom 2 Zoom 3 16:9 14:9 Just

Für HD-Eingangssignal [1125 (1080) / 60i • 50i • 60p • 50p • 24p • 25p • 30p • 24psF, 1250 (1080) / 50i, 750 (720) / 60p • 50p]:

4:3 Full Zoom 1 Zoom 2 Zoom 3 16:9 14:9 Just1 Just2 4:3 (1) 4:3 (2)

23

Digitaler Zoom

Mit dieser Funktion wird die Vergrößerung eines bestimmten Bildteils angezeigt.

1

Rufen Sie die Anzeige der Bedienungsanleitung auf.

Zum Zugriff auf Digital-Zoom drücken.

Die Bedienungsanleitung wird angezeigt.

Wenn „Digitaler Zoom“ aktiviert ist, können nur die folgenden Tasten bedient werden.

[Fernbedienung]

OFF TIMER-Taste

[Gerät]

ENTER/

VOL-Taste

MUTE-Taste

+

/

VOL

-

/

VOL-Taste

POSITION /

ACTION-Tasten

Abbruch

1

2

Den zu vergrössernden Bildteil wählen.

Zur Wahl des zu vergrössernden Bildteils drücken.

Der Cursor wird bewegt.

Abbruch

3

Die gewünschte Vergrößerung für die vergrößerte Wiedergabe wählen.

Jedes Mal beim Drücken dieser Taste ändert sich die Vergrösserung.

Folgendes wird im wiedergegebenen Bild angezeigt.

×

1

×

2

×

3

×

4

4

Rückgang auf normale Wiedergabe („Digitaler Zoom“ beenden).

Zum Beenden der Funktion

„Digitaler Zoom“ drücken.

Hinweise:

• Wenn das Gerät ausgeschaltet wird (einschließlich Abschalt-Timer-Betrieb) wird die Funktion „Digitaler Zoom“ beendet.

• Die Funktion „Digitaler Zoom“ kann nicht zusammen mit den folgenden Funktionen gewählt werden:

Wenn „Bildschirmschoner“ (außer für Negativbild) aktiviert ist (siehe Seite 61).

Bei der Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht von Memory Viewer

• Während der Verarbeitung des digitalen Zooms kann die Funktion zur Anpassung von „Lage/Grösse“ nicht verwendet werden.

24

Multi PIP

Sie können zwei Bilder in der Zweibild-Anzeige anzeigen, wie ein Videobild und ein Computerbild.

Hinweise:

• Wenn „Input lock“ im Options-Menü auf eine andere Einstellung als „Off“ gestellt ist, ist die Zweibild-Anzeige nicht verfügbar (siehe Seite 73).

• 2k1k-Signale, die mit dem Dual Link HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD) empfangen werden, können nicht in der Zweibild-Anzeige angezeigt werden.

Multi PIP-Einstellungen

Stellen Sie die Funktionen und den Modus für die Zweibild-Anzeige in „Multi PIP-Einstellungen“ im Kon guration-

Menü ein. (Siehe Seite 60)

PIP-Modus

Es gibt zwei Modi für die Zweibild-Anzeige:

Bild im Bild

Zeigt zwei Eingangsbilder kombiniert an.

SLOT INPUT

Hauptbildschirm-Eingang

Nebenbildschirm-Eingang

Die folgenden vier System-Eingänge sind kombiniert:

A

Panasonic APPLICATION

B

SLOT INPUT

C

HDMI1/HDMI2/DVI/DIGITAL LINK/COMPONENT/PC

D

VIDEO

Hinweis:

Die Zweibild-Anzeige kann nicht mit den gleichen

Systemeingängen wie HDMI1-DVI kombiniert angezeigt werden.

Bild im WHITEBOARD

Zeigt das eingebaute WhiteBoard mit dem anderen Eingangsbild kombiniert an.

WHITEBOARD

PC

Der Hauptbildschirm ist fest auf WHITEBOARD gestellt.

Für den Nebenbildschirm unterstützte Eingänge: HDMI1/HDMI2/DVI/DIGITAL LINK/

COMPONENT/PC/VIDEO/SLOT INPUT

Hinweis:

SD-Signal wird im 4:3-Modus auf dem Nebenbildschirm angezeigt.

Verwendung der Zweibild-Anzeige

Stellen Sie „Multi PIP“ in „Multi PIP-Einstellungen“ auf „Ein“ (siehe Seite 60).

Die Zweibild-Anzeige erscheint.

Hinweis:

Verwenden der Taste FUNCTION

Bitte verwenden Sie die „Funktionstaste

Ein/Aus von „Multi PIP“ schaltet um.

Einstellungen“, um die FUNKTION-Taste einzustellen

(siehe Seite 65).

Das „Multi PIP-Einstellungen“-Menü erscheint.

Umschalten der Nebenschirmposition

Drücken Sie hier, um die Nebenschirmposition umzuschalten.

Ändern der Größe des Nebenschirms

Drücken Sie hier, um die Größe des

Nebenschirms zu ändern.

Hinweis:

Alternativ kann „Nebenschirmgrösse“ und „Nebenschirmposition“ in „Multi PIP-Einstellungen“ für die gleiche

Bedienung verwendet werden (siehe Seite 60).

25

Multi-Touch Bedienung

Die im Display eingebaute Funktion des berührungsemp ndlichen Bedienfeldes ermöglicht es, durch Antippen des

Bildschirms mit dem Finger oder mit dem mitgelieferten Stift das Gerät zu bedienen .

In diesem Abschnitt wird die Multi-Touch-Bedienung auf der Display-Haupteinheit erklärt.

Hinweis:

Um Multi-Touch-Bedienung zu aktivieren, wählen Sie „Kon guration“ - „Touchscreen-Einstellungen“ und stellen

„Touchscreen“ auf „Ein“. (Siehe Seite 59)

Berührungsgesten

Sie können bei der Bedienung durch Berühren folgende Gesten verwenden.

Bezeichnung Funktion

Tippen (einzelnes Antippen)

Einmal leicht antippen

Doppelt tippen

Zweimal tippen

Bedienung des Steuermenüs

• Zur Bedienung des Menüs für Display-Einstellungen.

• Zum Starten des Modus Touch-Zoom.

• Zum Starten des Whiteboard.

Bedienung des Memory Viewers

Zum Einblenden / Ausblenden der Symbole für Touch-Bedienung

(Bedienung durch Berühren), wenn der Eingang MEMORY VIEWER ausgewählt ist.

Sie können auf die angezeigten Symbole tippen, um die entsprechenden Operationen auszuführen.

Memory Viewer

(siehe Seite 30)

Touch-Zoom-Bedienung

Vergrößert das Bild auf bis zu dreifache Größe per Touch-Zoom.

Ist das Bild bereits vergrößert, wird der Zoomfaktor wieder auf 100% zurückgestellt.

Touch-Zoom

(siehe Seite 29)

Scrollen (Bildlauf)

Mit gleitendem Finger führen

Touch-Zoom-Bedienung

Die angezeigte Position des Bildes verschieben, während das Bild vergrößert ist.

Bedienung des Memory Viewers

In der Datei nach vorne oder zurück springen.

Memory Viewer

(siehe Seite 30)

Vom Bildschirmrand aus wischen

Den gleitenden Finger vom Rand des

Bildschirms aus nach innen führen

Anzeige des Steuermenüs

Das Steuermenü wird angezeigt.

26

Bezeichnung

Einzoomen

Mit zwei Fingern auseinander drücken

Multi-Touch Bedienung

Touch-Zoom-Bedienung

Bild vergrößern.

Funktion

Auszoomen

Mit zwei Fingern zusammendrücken

Touch-Zoom-Bedienung

Bild verkleinern.

Bedienschritte, die durch Multi-Touch-Gesten bewirkt werden können

Eingang auswählen und die Lautstärke anpassen (siehe Seite 28)

Touch-Zoom (siehe Seite 29)

Bedienung des Memory Viewers (siehe Seite 30)

Mit dem Stift auf dem integrierten Whiteboard zeichnen (siehe Seite 37)

Mit dem Stift bei Nutzung der WhiteBoard-Software zeichnen (siehe Seite 44)

Zur Bedienung des Menüs für Display-Einstellungen (siehe Seite 47)

Hinweise für Multi-Touch-Bedienung

Immer nur einen Finger oder den mitgelieferten Stift benutzen, um Multi-Touch-Bedienschritte auszuführen oder um zu zeichnen. Auf keinen Fall einen harten oder scharfen Gegenstand wie z. B. einen Nagel, einen

Kugelschreiber oder einen Bleistift benutzen. Sonst kann es zu falschen Reaktionen kommen, oder das Display könnte beschädigt werden.

27

Multi-Touch Bedienung

Steuermenü

Das Steuermenü anzeigen

Steuermenü

INPUT

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

Display-Einstellungen

Bild

Ton

Lage/Grösse

Konfiguration

Aufrufen

Lautstärke 16

Vom Bildschirmrand aus wischen.

Wenn Sie vom rechten Bildschirmrand aus wischen, wird das Steuermenü auf der rechten Seite angezeigt.

Wenn Sie vom linken Bildschirmrand aus wischen, wird das Steuermenü auf der linken Seite angezeigt.

Damit das Steuermenü angezeigt wird, können Sie auch beim Hauptgerät auf

INPUT

oder

MENU

drücken.

Das Menü wird geschlossen, indem Sie einen

Bereich außerhalb des Menüs berühren.

Steuermenü

Tippen Sie im Steuermenü die gewünschte Funktion an.

INPUT

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

Display-Einstellungen

Bild

Ton

Lage/Grösse

Konfiguration

Aufrufen

Lautstärke 16

Wahl des Eingangs

Schaltet auf den angetippten Eingang.

„Auswahl des Eingangssignals“

Seite 25)

(siehe Seite 20)

Bei 2-geteiltem-Display wird die Eingangssignal-Auswahl für den Hauptbildschirm angezeigt. Die Bedienung bei 2-geteiltem-Display ist wie bei „

Anzeige des Menüs für Display-Einstellungen

Das angetippte Menü wird angezeigt. (Siehe Seite 47)

Status-Informationen

MULTI PIP

“ (siehe

Zeigt den Status des Eingangssignals, des Bildformat-Modus und weiterer

Einstellungen an. (Siehe Seite 22)

Lautstärke, Stummschaltung

Hebt oder senkt die Lautstärke, wenn links bzw. rechts

Bei Tippen auf

angetippt wird.

wird der Ton stumm geschaltet. Dann wechselt das Symbol zu und signalisiert, dass die Lautstärkeregelung deaktiviert ist. Um die Stummschaltung aufzuheben, erneut auf das Symbol tippen.

Touch-Zoom

Aktiviert den Touch-Zoom-Modus, so dass Sie das Bild vergrößern oder verkleinern können. (Siehe Seite 29)

Whiteboard

Aktiviert den transparenten Modus oder den Whiteboard-Modus. (Siehe Seite 37)

28

Touch-Zoom

Durch Touch-Bedienung können Sie das Bild vergrößern oder verkleinern.

1

INPUT

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

Display-Einstellungen

Bild

Ton

Lage/Grösse

Konfiguration

Aufrufen

Lautstärke 16

Vom Bildschirmrand aus wischen, um das Steuermenü anzuzeigen.

Steuermenü

(siehe Seite 28)

Steuermenü

2

antippen.

Der Touch-Zoom-Modus ist jetzt aktiv.

Einzoomen

3

Den Teil einzoomen, der vergrößert werden soll.

Den Bildschirm mit zwei Fingern berühren und die Finger auseinander drücken.

Wenn Sie auf ein in Vollbild gezeigtes Bild doppelt tippen, wird es auf 300 % vergrößert.

Auszoomen

Um das Bild zu verkleinern, mit zwei Fingern zusammendrücken.

Stufenloses Einzoomen ist von 100 % bis 400 % möglich.

Wenn Sie auf ein vergrößertes

Bild doppelt tippen, wird es wieder auf 100 % gebracht.

Scrollen (Bildlauf)

Verschiebt die angezeigte Position des Bildes, während das Bild vergrößert ist.

4

Um den Touch-Zoom-Modus zu beenden, auf tippen.

Hinweis:

Im Touch-Zoom-Modus ist das Seitenverhältnis fest auf „16:9“ eingestellt.

In folgenden Fällen kann der Touch-Zoom-Modus nicht aktiviert werden.

• Bei 2-geteiltem Display

• Wenn der Bildschirmschoner (außer bei Negativbild) läuft (siehe Seite 61)

Ist ein Bild vergrößert, hat es eine geringere Au ösung als in Originalgröße.

29

Funktion Memory Viewer

Mit der Funktion Memory Viewer können Sie die auf einem USB-Speichermedium gespeicherten Videos und Bilder anzeigen, sofern das USB-Speichermedium am Display angeschlossen ist .

Was Sie mit dem Memory Viewer sehen können

Es werden die folgenden Dateien unterstützt.

Bild Dateiendung Format jpg/jpeg bmp

Maximale Au ösung: 8000 × 8000

Maximale Au ösung: 8000 × 8000

Unterstützt: 1, 4, 8, 16, 24, 32 Bit

Video Dateiendung mov avi mp4 mpg/mpeg wmv

Video Codec

H.264/AVC

MotionJpeg

H.264/AVC

MotionJpeg

Mpeg4

H.264/AVC

Mpeg4

Mpeg2

WMV9

Audio Codec

AAC

Linear PCM mp3

AAC

Linear PCM

AAC

Mpeg4 AAC-LC

Mpeg1 Layer2

WMA

Videoformat

Maximum:

1920 × 1080/30 fps

Audioformat

Maximum:

48 kHz 2-Kanal

(Bis zu 16 kHz

Stereo bei Codec

Linear PCM)

Hinweise:

• Dateien dürfen maximal 2 GB groß sein.

• Maximale Anzahl an Dateien / Ordnern: 1000. Bei Überschreitung wird der Ordner nicht angezeigt, und es wird eine Fehlermeldung eingeblendet.

• Dateien, die durch Digital Rights Management (DRM) geschützt sind, können nicht angezeigt werden.

• Maximal können bei bis zu 50 Dateien Fortfahr-Informationen gehalten werden. Bei Überschreitung von 50 werden die ältesten Informationen gelöscht.

• Manchmal ist es nicht möglich, die Wiedergabe ab der Stelle fortzusetzen, an der sie angehalten wurde.

• Es kann vorkommen, dass Dateien nicht wiedergegeben werden können, obwohl deren Format unterstützt wird.

Zu verwendendes Gerät

Die Funktion ist kompatibel mit auf dem Markt erhältlichen USB-Speichermedien. (Geräte mit Sicherheitsfunktionen werden nicht unterstützt)

Speichermedien, die nicht in FAT16 oder FAT32 formatiert sind, können nicht verwendet werden.

30

Funktion Memory Viewer

USB-Speicher einstecken

Stecken Sie den USB-Speicher in den Anschluss USB (VIEWER) an der Seite des Displays.

USB

(VIEWER)

(VIEWER)

USB-SPEICHER

Hinweise:

• Beim Einstecken des USB-Speichers auf die richtige Lage des Steckers achten, damit der Anschluss nicht beschädigt wird.

• Beim Einstecken und Trennen des USB-Speichers bitte die folgenden Punkte beachten.

• Während das Display aus dem USB-Speicher Daten ausliest, blinkt die Anzeige beim USB-Speicher. Auf keinen

Fall den USB-Speicher entfernen, während die Anzeige blinkt.

• Bei einem USB-Speicher ohne Anzeige können Sie nicht erkennen, ob gerade Daten ausgelesen werden.

Trennen Sie ihn vom Display erst dann, nachdem Sie den Memory Viewer geschlossen oder das Display ausgeschaltet haben.

• Den USB-Speicher nicht zu häu g anschließen und entfernen. Den USB-Speicher erst dann entfernen, wenn er mindestens 5 Sekunden lang eingesteckt war. Und nach Herausziehen mindestens 5 Sekunden warten, falls

Sie ihn wieder anschließen wollen. Das Display braucht einige Zeit, um das Anschließen oder das Trennen des

USB-Speichers zu erkennen.

Vorsicht beim Umgang und bei der Lagerung von USB-Speichern

• USB-Speicher oder deren Kappe nur außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren. Bei Herunterschlucken droht Erstickungsgefahr.

• Falls Rauch oder ein merkwürdiger Geruch auftritt, den USB-Speicher sofort vom Gerät trennen und sich mit dem

Hersteller in Verbindung setzen.

• Den USB-Speicher vor Wasser, Chemikalien und Öl schützen. Kurzschluss und Feuer könnten sonst die Folgen sein.

• Keine Fremdkörper oder Gegenstände aus Metall in den USB-Anschluss einführen. Durch statische Elektrizität kann es zu Datenverlust oder Datenfehlern kommen.

• Den USB-Speicher nicht vom Display oder Computer trennen, während Daten auf den USB-Speicher geschrieben oder von ihm ausgelesen werden. Das kann zu Datenverlust oder Beschädigung von Daten führen.

• USB-Speicher nicht an einem heißen, feuchten oder staubigen Ort lagern, auch nicht in der Nähe magnetischer

Objekte.

Hinweise:

• Während auf den USB-Speicher zugegriffen wird, nicht das Gerät ausschalten oder den USB-Speicher entfernen, weil sonst die Daten im USB-Speicher beschädigt werden können. Während des Zugriffs auf den USB-Speicher blinkt dessen Anzeige.

• Unabhängig davon, ob das Display eingeschaltet ist, können Sie den USB-Speicher anschließen oder trennen.

31

Funktion Memory Viewer

Bildschirm des Memory Viewers anzeigen

Bedienung per Fernbedienung Touch-Bedienung

Auf drücken, um den Eingang MEMORY

Im Steuermenü auf MEMORY VIEWER tippen.

VIEWER auszuwählen.

MEMORY VIEWER

Ist „MEMORY VIEWER“ einer FUNCTION-Taste zugeordnet, einfach auf die entsprechende Taste drücken, um zur Eingabe von MEMORY VIEWER zu wechseln. (Siehe Seite 65)

Steuermenü

(siehe Seite 28)

Es wird die Liste der Miniaturbilder oder der Dateien angezeigt.

Über „Kon guration“ - „Memory Viewer-Einstellungen“ können Sie zwischen Miniaturbild- und Dateilisten-Ansicht umschalten. (Siehe Seite 66)

Miniaturbild-Ansicht

Ordnerliste

Miniaturbilder

Ordner, Bilder und Videos im Ordner.

Die folgenden Symbole werden angezeigt.

Geht zur Ebene darüber, wenn ausgewählt.

Geht zur Ebene darunter, wenn ausgewählt.

Bilddatei.

Informationen zur ausgewählten

Datei.

Bedienungsanleitung der Fernbedienung

Videodatei.

Die Datei kann nicht wiedergegeben werden, obwohl sie aufgrund der

Dateinamensendung unterstützt wird.

Ansicht Dateiliste

Ordnerliste

Dateiliste

Informationen zu Ordnern, Bildern und Videos im Ordner.

Bedienungsanleitung der Fernbedienung

Vorschau auf die ausgewählte Datei.

Memory Viewer verlassen

Sie sollten erst den Memory Viewer beenden, bevor Sie den USB-Speicher entfernen.

32

Funktion Memory Viewer

Bilder wiedergeben - Fernbedienung

Wechselt zwischen Ordnerliste und Miniaturbildern

Um eine Datei auszuwählen, gehen Sie genauso vor wie in der Ansicht Dateiliste.

Ordnerliste

1

Auf drücken, um den gewünschten Ordner auszuwählen.

Der ausgewählte Ordner wird geöffnet.

Miniaturbilder / Dateiliste

2

Auf drücken, um die gewünschte Datei auszuwählen.

Um zur Dateiliste zurückzukehren, auf drücken.

3

Auf drücken.

Das Bild wird im Vollbildmodus angezeigt.

Bedienungsanleitung der Fernbedienung

Drücken Sie die entsprechenden Tasten auf der Fernbedienung, wenn Sie folgende Operationen durchführen wollen.

Zur vorigen Datei springen

Zur nächsten Datei springen

Das Bild nach rechts drehen (90°)

Das Bild nach links drehen (90°)

Auto Play vorübergehend anhalten oder fortsetzen

Zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht zurückkehren

Wenn [Auto Play] auf [Ein] geschaltet ist

Alle Dateien im ausgewählten Ordner werden automatisch wiedergegeben.

Wird während Auto Play gedrückt, wird die Wiedergabe vorübergehend angehalten. Um die Wiedergabe fortzusetzen, erneut drücken.

Wird während Auto Play gedrückt, wird die Wiedergabe ab dem vorigen Bild begonnen, bei Drücken von ab dem nächsten Bild.

In „Kon guration“ - „Memory Viewer-Einstellungen“ können Sie die Intervalldauer zwischen Bildwechseln sowie

Übergangseffekte festlegen. (Siehe Seite 66)

4

Auf drücken.

Rückkehr zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht.

33

Funktion Memory Viewer

Video wiedergeben - Fernbedienung

Wählen Sie die gewünschte Datei auf dieselbe Art wie bei „Bilder wiedergeben - Fernbedienung“.

(Siehe Seite 33)

Ordnerliste

1

Auf drücken, um den gewünschten Ordner auszuwählen.

Der ausgewählte Ordner wird geöffnet.

Miniaturbilder / Dateiliste

2

Auf drücken, um die gewünschte Datei auszuwählen.

Um zur Dateiliste zurückzukehren, auf drücken.

3

Auf drücken.

Das Video wird im Vollbildmodus angezeigt.

Anzeige von Suchlauf vorw. / Suchlauf rückw. / Pause

Bedienungsanleitung der Fernbedienung

Drücken Sie die entsprechenden Tasten auf der Fernbedienung, wenn Sie folgende Operationen durchführen wollen.

Suchlauf rückwärts (3 Stufen)

Zurückspringen zur vorigen Datei

(während Pause)

Suchlauf vorwärts (3 Stufen)

Vorspringen zur nächsten Datei (während Pause)

Ab Anfang wiedergeben

Pause / Fortsetzen der Wiedergabe

Zeitleiste

Wenn Sie während der Wiedergabe eines Videos auf

Zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht zurückkehren drücken, erfolgt Suchlauf rückwärts. Bei Drücken auf erfolgt Suchlauf vorwärts. Bei jedem erneuten Drücken wechselt die Geschwindigkeit, insgesamt in drei Stufen.

Wenn [Auto Play] auf [Ein] geschaltet ist

Alle Videos im ausgewählten Ordner werden automatisch wiedergegeben.

Wenn die letzte Datei zu Ende ist, beginnt Auto Play erneut mit der ersten Datei.

4

Auf drücken.

Rückkehr zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht.

Wiedergabe fortsetzen

Wenn Sie die Wiedergabe eines Videos unterbrechen und das Video dann erneut wiedergeben, beginnt die Wiedergabe ab der Stelle, an der sie gestoppt wurde.

Das Video wird wiedergegeben

Der Bildschirm kehrt zurück zur

Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht

Die Wiedergabe setzt ab der Stelle ein, an der sie gestoppt wurde

Hinweise:

• Die Fortfahr-Funktion ist aktiviert, wenn [Auto Play] auf [Aus] gestellt ist. (Siehe Seite 66)

• Die Stelle zum Fortsetzen wird gehalten, solange das Display eingeschaltet ist oder bis der USB-Speicher getrennt wird.

Die Stelle zum Fortsetzen kann bei bis zu 50 Dateien gehalten werden.

34

Funktion Memory Viewer

Bilder wiedergeben - Touch-Bedienung

Den Ordner antippen, der geöffnet werden soll

Antippen, um umzuschalten und die Seite zu sehen

Doppelt tippen, um die

Wiedergabe zu starten

Um eine Datei auszuwählen, gehen Sie genauso vor wie in der Ansicht Dateiliste.

1

In der Ordnerliste den gewünschten Ordner antippen.

Der ausgewählte Ordner wird geöffnet.

2

Die gewünschte Datei antippen, um sie auszuwählen.

3

Auf die gewünschte Datei doppelt tippen.

Das Bild wird im Vollbildmodus angezeigt.

Symbole für Touch-Bedienung

Um die folgenden Operationen durchzuführen, das entsprechende Symbol antippen.

Zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht zurückkehren

Modus für Zeichnen mit Stift

Auto Play fortsetzen

Auto Play vorübergehend anhalten

Zur vorigen Datei springen

Zur nächsten Datei springen

Das Bild nach links drehen (90°)

Das Bild nach rechts drehen (90°)

Wenn [Auto Play] auf [Ein] geschaltet ist

Alle Dateien im ausgewählten Ordner werden automatisch wiedergegeben.

Wird während Auto Play auf getippt, wird die Wiedergabe vorübergehend angehalten. Auf tippen, um die Wiedergabe fortzusetzen.

In „Kon guration“ - „Memory Viewer-Einstellungen“ können Sie die Intervalldauer zwischen Bildwechseln sowie

Übergangseffekte festlegen. (Siehe Seite 66)

Bei der Wiedergabe von Bildern können Sie bei der Bedienung durch Berühren folgende Gesten verwenden.

Zur nächsten Datei springen Zur vorigen Datei springen

Nach links oder rechts scrollen / Wischen

Zu einer anderen Datei gehen Touch-Zoom (siehe Seite 29)

4

Auf tippen.

Rückkehr zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht.

35

Funktion Memory Viewer

Video wiedergeben - Touch-Bedienung

Wählen Sie die gewünschte Datei auf dieselbe Art wie bei „Bilder wiedergeben - Touch-Bedienung“.

(Siehe Seite 35)

1

In der Ordnerliste den gewünschten Ordner antippen.

Der ausgewählte Ordner wird geöffnet.

2

Die gewünschte Datei antippen, um sie auszuwählen.

3

Auf die gewünschte Datei doppelt tippen.

Das Video wird im Vollbildmodus angezeigt.

Anzeige von Suchlauf vorw. / Suchlauf rückw. / Pause

Durch Tippen auf die Zeitleiste kann die wiedergegebene Stelle geändert werden.

Symbole für Touch-Bedienung

Um die folgenden Operationen durchzuführen, das entsprechende Symbol antippen.

Zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht zurückkehren

Modus für Zeichnen mit Stift (während einer Pause)

Ab Anfang wiedergeben

Suchlauf rückwärts (3 Stufen)

Pause

Wiedergabe fortsetzen

Suchlauf vorwärts (3 Stufen)

Zur nächsten Datei springen

Wenn Sie während der Wiedergabe eines Videos auf tippen, erfolgt Suchlauf rückwärts. Bei Tippen auf

erfolgt Suchlauf vorwärts. Bei jedem erneuten Tippen auf das Symbol wechselt die Geschwindigkeit, insgesamt in drei Stufen.

Wenn [Auto Play] auf [Ein] geschaltet ist

Alle Videos im ausgewählten Ordner werden automatisch wiedergegeben.

Wenn die letzte Datei zu Ende ist, beginnt Auto Play erneut mit der ersten Datei.

Bei der Wiedergabe von Videos können Sie bei der Bedienung durch Berühren folgende Gesten verwenden.

Zur vorigen Datei springen Zur nächsten Datei springen

Nach links oder rechts scrollen / Wischen

Zu einer anderen Datei gehen Touch-Zoom (siehe Seite 29)

4

Auf tippen.

Rückkehr zur Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht.

Wiedergabe fortsetzen siehe Seite 34

36

Integriertes WhiteBoard benutzen

Durch das integrierte WhiteBoard können Sie das Display als Whiteboard benutzen, indem Sie mit dem Stift darauf zeichnen, z. B. um bei einem angezeigten Bild Elemente zu markieren.

Über das integrierte WhiteBoard

und stellen „Touchscreen“ auf „Ein“. (Siehe Seite 59)

Speicher gespeichert oder per E-Mail versendet werden.

Hinweis:

Wenn Sie das Produkt benutzen, indem Sie Daten oder andere Arbeiten, z. B. Filme und Fotos, durch externe

Eingabe in dieses Produkt eingeben, sollten die Daten und die Arbeiten, die Sie mit diesem Produkt benutzen können, mit Ausnahme von Zitaten von Ihnen selber stammen, oder Sie sollten vom Urheber der Daten oder Arbeiten die Erlaubnis haben, sie mit diesem Produkt zu benutzen. Panasonic hat weder die Befugnis noch das Recht, Ihnen

Lizenzen, Rechte oder Titel zu gewähren, um solche Daten und Arbeiten zu benutzen, zu modi zieren, zu kopieren und zu verteilen usw.

Es gibt zwei Modi beim Zeichnen mit Stift.

Whiteboard-Modus

Nach Auswahl des WHITEBOARD-Eingangs kann auf dem weißen Hintergrund gezeichnet werden.

Wählen Sie den Eingang WHITEBOARD.

Der Modus wechselt zu Whiteboard, wenn nach Auswahl des Eingangs WHITEBOARD das Display eingeschaltet wird. (Siehe Seite 19)

Bedienung per Fernbedienung Touch-Bedienung

Im Steuermenü auf WHITEBOARD tippen.

Auf drücken, um den Eingang WHITEBOARD auszuwählen.

WHITEBOARD

Ist „WHITEBOARD“ einer FUNCTION-Taste zugeordnet, einfach auf die entsprechende Taste drücken, um zum

WHITEBOARD-Eingang zu wechseln. (Siehe Seite 65)

Steuermenü

siehe Seite 28

Das Display wechselt in den Whiteboard-Modus, so dass Sie auf weißem Hintergrund zeichnen können.

Hauptmenü aufrufen

Hauptmenü

Auf tippen, um das Hauptmenü für Stift-Zeichnen aufzurufen.

Hauptmenü

siehe Seite 39

Sie können vom transparenten Modus zum

Whiteboard-Modus umschalten. (Siehe Seite 41)

Über „Kon guration“ - „Touchscreen-Einstellungen“ können Sie die Hintergrundfarbe von WhiteBoard auf eine andere Farbe als Weiß stellen. (Siehe Seite 59)

Diesen Wechsel können Sie auch über das Hauptmenü veranlassen.

Ist der Eingang WHITEBOARD nicht ausgewählt, können Sie über „Modus-Auswahl“ im Hauptmenü den Modus auf WhiteBorad stellen.

Siehe Seite 41

Wie Sie mit dem Stift zeichnen (siehe Seite 40)

Stift-Zeichnen beenden

Im Hauptmenü auf tippen.

37

Integriertes WhiteBoard benutzen

Transparenter Modus (Zeichnen auf Video- und Standbilder)

Es wird auf dem Bild gezeichnet, das auf dem Display angezeigt wird und das entweder vom Computer oder über einen HDMI-Eingang eingespeist wird.

1

Ist ein anderer Eingang als WHITEBOARD ausgewählt, vom Bildschirmrand aus wischen, um das Steuermenü anzuzeigen.

Steuermenü

(siehe Seite 28)

2

Auf tippen.

Das Display wechselt in den transparenten Modus, so dass Sie auf dem angezeigten Video oder Standbild zeichnen können.

Hauptmenü aufrufen

Auf tippen, um das Hauptmenü für

Stift-Zeichnen aufzurufen.

Hauptmenü

siehe Seite 39

Wie Sie mit dem Stift zeichnen siehe Seite 40

Um das Hintergrundbild und die Zeichnung zu speichern, müssen Sie das Gesamtbild erfassen.

Stift-Zeichnen beenden

Im Hauptmenü auf tippen.

Erfassung (Videos und Standbilder erfassen)

1

Im transparenten Modus auf tippen.

Tippen, um zu erfassen

2

Auf „Ja“ tippen.

Erfassen

Dieses Bild erfassen?

Wollen Sie fortfahren?

Ja Nein

Das Hintergrundbild wird als Standbild erfasst, so dass Sie darauf zeichnen können.

Wie Sie mit dem Stift zeichnen siehe Seite 40

Stift-Zeichnen beenden

Im Hauptmenü auf tippen.

38

Integriertes WhiteBoard benutzen

Hauptmenü

Um die gewünschte Funktion zu aktivieren, tippen Sie im Hauptmenü auf die Schalt äche für die entsprechende Funktion.

Welche Funktions-Schalt ächen angezeigt werden, ist abhängig vom jeweiligen Modus.

Anzeige des Hauptmenüs

Das Hauptmenü wird auf der Seite eingeblendet, auf der Sie auf das Symbol auf dem Bildschirm angezeigt wird.

tippen, das rechts oder links

Hauptmenü

Rückgängig / Wiederholen

Eine vorangegangene Aktion rückgängig machen bzw. die rückgängig gemachte Aktion wiederholen.

Filzstift

Eine Freihand-Linie zeichnen, z.

B. für Text oder ein Bild.

Stärke

Stärke (Dicke) des Stifts auswählen.

Radierer

Einen Teil des gezeichneten

Elements entfernen.

Per E-Mail senden

Siehe Seite 43

Hauptmenü

Um das Stift-Werkzeug auszublenden, hier tippen.

Modus-Auswahl / Bildschirm teilen

Siehe Seite 41

Linie

Ein Liniensegment zeichnen.

Farbe

Die Stift-Farbe oder

Hintergrundfarbe auswählen.

Alle löschen

Alle gezeichneten Elemente entfernen.

Beenden

Whiteboard schließen.

Bilderfassung

Siehe Seite 38

39

Integriertes WhiteBoard benutzen

Wie Sie mit dem Stift zeichnen

Wählen Sie erst die gewünschte Funktion, bevor Sie beginnen zu zeichnen.

Hinweis:

Um Stift-Zeichnungen zu erstellen, immer einen Finger oder den mitgelieferten Stift benutzen. Auf keinen Fall einen harten oder scharfen Gegenstand wie z.

B. einen Nagel, einen Kugelschreiber oder einen Bleistift benutzen.

Es können maximal vier Personen gleichzeitig auf dem

Whiteboard zeichnen.

Für alle gelten die im Hauptmenü gewählte Farbe und

Stärke des Stiftes sowie andere Eigenschaften.

Stift (geliefert)

1

Auf „Filzstift“ oder „Linie“ tippen.

Filzstift Linie

Stift-Farbe wechseln

Palette

2

Auf dem Display eine Freihand-

Linie zeichnen.

Filzstift Linie

Gezeichnetes Element entfernen

Um einen kleinen Teil zu entfernen

1

Auf „Radierer“ tippen.

Eine andere Farbe oder die

Hintergrundfarbe auswählen.

Hinweis:

Wenn Sie die Hintergrundfarbe des Whiteboard wechseln, werden Sie gefragt, ob Sie erst den gezeichneten Inhalt speichern wollen, bevor die Farbe gewechselt wird. Je nach Erfordernis die Zeichnung als Datei speichern.

Stift-Stärke wechseln

Um einen großen Teil zu entfernen

Neben dem „Radierer“-Werkzeug können Sie auch Ihre

Hand äche oder den mitgelieferten Radierer benutzen.

2

Mit einem Finger oder mit dem

Stift über den zu löschenden Teil streichen.

Radierer

Hinweis:

Jeder Gegenstand, der mindestens 3 cm x 3 cm groß ist, kann als Radierer eingesetzt werden.

Alle löschen

Auf „Alle löschen“ tippen.

Alle gezeichneten Elemente werden entfernt.

40

Integriertes WhiteBoard benutzen

Modus auswählen

Um den Zeichenmodus zu wechseln, tippen Sie im Hautmenü auf „Modus-Auswahl“.

Schaltet auf Whiteboard-Modus.

Der Eingang wird nicht auf WHITEBOARD geschaltet.

Schaltet auf transparenten Modus.

Modus-Auswahl

Hinweise:

• Ist als Eingang WHITEBOARD ausgewählt, kann nur der WhiteBoard-Modus benutzt werden. Dann ist es nicht möglich, den Modus zu wechseln.

• Wenn Sie den Modus wechseln, werden Sie gefragt, ob Sie erst den gezeichneten Inhalt speichern wollen, bevor der Wechsel erfolgt. Falls gewünscht, speichern Sie die Zeichnung als Datei.

Bildschirm teilen

Sie können den Bildschirm teilen, damit das Whiteboard und das eingespeiste Bild gleichzeitig nebeneinander angezeigt werden.

1

Im WhiteBoard-Modus auf tippen.

Das Menü für geteilter Bildschirm wird angezeigt.

Menü geteilter Bildschirm

2

Um den gewünschten Teilungsmodus auszuwählen, auf das entsprechende Symbol tippen.

Rückkehr zum Whiteboard-Vollbildmodus.

Whiteboard

Eingespeistes Bild

Hinweis:

Ist der Eingang WHITEBOARD ausgewählt, ist es nicht möglich, den Bildschirm zu teilen.

41

Integriertes WhiteBoard benutzen

Stift-Zeichnung speichern (Seiten-Menü)

Das Seiten-Menü ist aktiviert, wenn der WhiteBoard-Modus eingeschaltet ist oder wenn auf einem erfassten Bild gezeichnet wird.

Sie können den gezeichneten Inhalt und dessen Hintergrund im eingebauten Speicher oder im USB-Speicher speichern.

Dann kann es von dort als einzusehende Seite eingelesen werden. Schließen Sie einen USB-Speicher an den Anschluss

USB (VIEWER) an der Seite des Displays an.

USB-Speicher

(siehe Seite 30)

Hinweise:

Um den eingebauten Speicher zu verwenden, wählen Sie „Kon guration“ - „Touchscreen-Einstellungen“ und stellen „Intern. Speicher-Einstellung“ auf „Ein“. (Siehe Seite 59)

Um vertrauliche Daten zu schützen, wird empfohlen, nicht erforderliche Dateien, die im eingebauten Speicher gespeichert sind, zu löschen.

Seiten-Menü

(Interner Speicher)

Seiten-Menü

(USB-Speicher)

003 / 003

Interner Speicher

Seiten-Menü

003 / 003

Interner Speicher

Seiten-Menü

001 / 001

USB-Speicher

Seiten-Menü

001 / 001

USB-Speicher

Seiten-Menü

Neue Seite

Neue Seite

Speichern

Speichern

Als neue Seite speichern

Als neue Seite speichern

Diese Seite löschen

Diese Seite löschen

Alle Seiten löschen

USB-Speicher entfernen

In USB-Speicher speichern

Interner Speichermodus

Modus USB-Speicher

Der Speichermodus wechselt.

Gemeinsame Menüelemente bei internem Speicher und USB-Speicher

003 / 003

Interner Speicher

: Bei Tippen auf wechselt die Anzeige zu gespeicherten Seiten mit Zeichnungen. Links ist die

Nummer der derzeit eingesehenen Seite angegeben, rechts die Nummer der zuletzt gesehenen Seite .

Hinweise:

• Es wird nicht die Gesamtanzahl der einzusehenden Seiten angezeigt, die im Speicher gespeichert sind.

Neue Seite

Speichern

• Unter dem „Seiten-Menü“ wird „Schreibgeschützt“ angezeigt, falls Sie Zeichnungen aus einem schreibgeschützten

Speicher auslesen werden oder falls der Speicher nicht mehr groß genug ist, um weitere Daten darin zu speichern .

: Erstellt eine neue Seite.

: Überschreibt die derzeit eingesehene Seite.

Als neue Seite speichern

: Speichert den gezeichneten Inhalt als neue Seite, während die derzeit eingesehene Seite im Original erhalten bleibt.

Diese Seite löschen

: Löscht die derzeit eingesehene Seite und zeigt die nächste Seite an.

Nur bei internem Speicher

Alle Seiten löschen

: Löscht alle im internen Speicher gespeicherten Seiten.

In USB-Speicher speichern

: Kopiert die im internen Speicher einzusehenden Seiten in den USB-Speicher. Sie können entweder nur die derzeit angezeigte Seite kopieren oder alle einzusehenden Seiten.

Beim Kopieren einer Datei werden Sie gefragt, ob die im internen Speicher gespeicherte

Datei gelöscht werden soll. Löschen Sie die kopierte Datei je nach Erfordernis.

Nur bei USB-Speicher

USB-Speicher entfernen

: Bereitet den USB-Speicher darauf vor, entfernt zu werden. Führen Sie immer diesen

Schritt aus, bevor Sie den USB-Speicher vom Gerät entfernen.

Format von gespeicherter Datei

Einzusehende Seiten werden im USB-Speicher als Dateien gespeichert.

Ein künstliches Bild des Hintergrundbildes und des per Stift gezeichneten Inhalts werden im Ordner für künstlichen

Bildschirm (/WHITEBOARD/JPEG) als JPEG-Datei gespeichert.

Außerdem werden im Ordner für interne Verarbeitung (/WHITEBOARD/SYS_DATA) das Hintergrundbild im JPEG-

Format und der gezeichnete Inhalt im PNG-Format gespeichert.

Im Dateinamen wird die Nummer der einzusehenden Seite angegeben.

Beispiel: Datei der zweiten einzusehenden Seite

Datei des künstlichen Bildes: /WHITEBOARD/JPEG/WB_002.JPG

Datei des Hintergrundbildes für interne Verarbeitung: /WHITEBAORD/SYS_DATA/WB_002BG.JPG

Datei des gezeichneten Inhalts für interne Verarbeitung: /WHITEBOARD/SYS_DATA/WB_002.PNG

Wird der interne Speicher zum Speichern benutzt, werden dieselben Dateien wie oben im internen Speicher gespeichert.

42

Integriertes WhiteBoard benutzen

Stift-Zeichnung per E-Mail versenden

Sie können den per Stift gezeichneten Inhalt zusammen mit dem Hintergrundbild als Anhang einer E-Mail versenden.

Hinweis:

Im transparenten Modus können keine E-Mails versendet werden.

Zieladresse festlegen

Mit der Webbrowser-Funktion des Displays geben Sie die Adresse und den Inhalt der Betreffzeile an.

Weitere Details dazu siehe Bedienungsanleitung - „Netzwerkbetrieb“, Seite 32.

Wenn im Webbrowser keine E-Mail-Adresse festgelegt ist, wird das Symbol „Per E-Mail senden“ in Grau angezeigt, und die Funktion kann nicht benutzt werden.

E-Mail senden

• Der Textkörper der E-Mail-Nachricht bleibt leer.

• Im Namen der angehängten Datei wird deren Nummer angegeben in der Reihenfolge der per E-Mail gesendeten Dateien, von img00001.jpg bis zu img99999.jpg.

Per E-Mail senden

1

Im Hauptmenü auf

tippen.

2

Die Zieladresse(n) angeben und auf „Annulla“ tippen.

Zieladresse auswählen

E-Mail

E-Mail-Adresse

Annulla Nein

Hinweise:

• Sind 21 oder mehr Adressen registriert, wird die Bildlau eiste angezeigt.

• Die Häkchen, die Sie vor die Zieladressen setzen, werden entfernt, sobald die

E-Mail versendet ist.

Immer, wenn Sie eine E-Mail senden, müssen Sie ein oder mehrere Häkchen setzen.

3

Die Zieladresse(n) bestätigen und auf „Annulla“ tippen.

Die E-Mail wird versendet.

Zieladressen bestätigen

E-Mail

Senden an:

E-Mail [email protected]

[email protected]

Annulla Nein

E-Mail wird gesendet…

E-Mail

E-Mail gesendet

43

Die WhiteBoard-Software verwenden

Mit der „WhiteBoard-Software“, die sich auf der mitgelieferten CD-ROM be ndet, ist es nicht nur möglich, Stift-Zeichnungen zu erstellen, sondern zum Beispiel auch den Desktop des Computers mit Berührungsgesten zu bedienen.

Vorbereitung

1

Den Computer mit dem mitgelieferten USB-Kabel am Anschluss USB (TOUCH) an der

Seite des Displays anschließen.

Computer

(VIEWER)

USB

(TOUCH)

USB-Kabel (geliefert)

2

Schließen Sie den Computer am Anschluss Video-Eingang des Displays an.

An einen der folgenden Eingangsanschlüsse anschließen.

PC IN (siehe Seite 16)

HDMI 1, HDMI 2, DVI-D IN (siehe Seite 15)

Das Display einstellen

Nehmen Sie folgende Display-Einstellungen vor.

Das Eingangssignal zum Video-Eingang des Computers schalten.

Legen Sie „Lage/Grösse“ fest, so dass der Inhalt des Computer-Bildschirms korrekt auf dem Display angezeigt wird. (Siehe Seite 48)

WhiteBoard-Software starten

Es ist nicht notwendig, die WhiteBoard-Software zu installieren. Sie kann direkt als ausführbare Datei gestartet werden.

1

Die mitgelieferte CD-ROM ins CD-ROM-Laufwerk einlegen.

Der Desktop-Bildschirminhalt des Computers wird angezeigt, so dass Sie per Touch-Bedienung arbeiten können.

2

Im Ordner „WhiteBoardSoft“ auf der CD-ROM doppelt auf die Datei „WhiteBoard.exe“ tippen.

Hinweise:

• Für weitere Informationen über die Verwendung der WhiteBoard-Software siehe die Bedienungsanleitung zur

WhiteBoard-Software.

• Bevor Sie die WhiteBoard-Software starten, sollten Sie beim Computer die Au ösung des Bildschirms auf einen

Wert stellen, der von der WhiteBoard-Software unterstützt wird.

WhiteBoard-Software beenden

Im Hauptmenü auf [Exit application] tippen.

Touch-Bedienung, wenn über die USB-Schnittstelle ein Computer angeschlossen ist

• Sind folgende Eingänge aktiv, ist die Touch-Funktion des Displays aktiviert.

Miracast(TM), MEMORY VIEWER, WHITEBOARD

Ist das Display per USB an einen Computer angeschlossen, ist es nicht möglich, durch Wischen vom

Bildschirmrand aus das Steuermenü aufzurufen.

Sie können das Steuermenü aufrufen, indem Sie auf dem Hauptgerät

INPUT

oder

MENU

drücken. Dann können

Sie per Touch-Bedienung den Eingang umschalten oder das Menü „Display-Einstellungen“ bedienen. Während der Touch-Bedienung sind die Funktionen der WhiteBoard-Software deaktiviert.

Sie sind wieder verfügbar, sobald nach der Touch-Bedienung das Menüfenster wieder ausgeblendet ist.

Steuermenü

siehe Seite 28

44

Miracast(TM) verwenden

Mit dieser Funktion ist es möglich, das auf einem Smartphone oder Tablet-Gerät angezeigte Bild zum Display zu senden und auf diesem anzuzeigen.

1

Den Eingang Miracast(TM) auswählen.

Die Anzeige wechselt zum [Miracast(TM)]-Bildschirm, und der Standby-Bildschirm wird angezeigt.

2

Auf dem Miracast-kompatiblen Gerät oder Computer die Miracast-Anwendung starten

Verbinden Sie das Gerät, das den auf dem Display angezeigten Namen hat.

Je nach Gerätemodell kann der Name der Miracast-Anwendung und deren Startprozedur unterschiedlich sein.

Um mehr über die Verwendung der Miracast-Anwendung zu erfahren, siehe die Bedienungsanleitung zu Ihrem

Gerät.

3

Im Authenti zierungsfenster des verbundenen Geräts „OK“ wählen

Das auf dem verbundenen Gerät gezeigte Bild wird angezeigt.

Hinweise:

• Diese Funktion kann verwendet werden mit Miracast-kompatiblen Android-Geräten und WiDi-kompatiblen

Computern.

• Die Miracast-Funktion ist deaktiviert, wenn unter „Netzwerk-Einstellungen“ die Funktion „Kabelloses Netzwerk“ auf

„Aus“ gestellt ist.

• Falls [Display Name] ein Leerzeichen enthält, wird bei einigen Geräten das Zeichen nach dem Leerzeichen nicht angezeigt.

• Falls bei der Miracast-Verbindung Probleme auftreten, siehe „Bei Benutzung von Miracast“ auf Seite 82.

45

Menü-Anzeigen auf dem Bildschirm

Fernbedienung

1

Rufen Sie die

Menü-Anzeige auf.

Wählen Sie eine Option.

(Beispiel: „Bild“-Menü)

ENTER/

+

/

VOL

-

/

MENU

Hauptgerät

Drücken.

Display-Einstellungen

Bild

Ton

Lage/Grösse

Konfiguration

Aufrufen

Mehrmals betätigen.

2

Wählen Sie eine Option.

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Normal

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

100

100

50

50

50

5

Normal

Normal

FRAME CREATION Max.

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten

(Beispiel: „Bild“-Menü)

3

Einstellen.

Wählen.

Einstellen.

ENTER/

+

/

VOL

-

/

Drücken.

Wählen.

Drücken.

ENTER/

+

/

VOL

-

/

Anpassen.

4

Verlassen Sie die

Menü-Anzeige.

+

/

VOL

-

/

Drücken.

Durch Drücken von wird auf die vorige Anzeige zurückgekehrt.

MENU

Mehrmals betätigen.

Menüanzeigeliste

Hinweis:

Ein Menü, das nicht eingestellt werden kann, ist ausgegraut. Die einstellbaren Menü-Änderungen hängen vom Signal, vom Eingang und der Menü-Einstellung ab.

Bild-Menü

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Bildschärfe

Normal

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

Normal

50

50

5

100

100

50

Normal

FRAME CREATION

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten siehe Seite 51-55

Max.

Kon guration-Menü

Konfiguration

Touchscreen-Einstellungen

Multi PIP-Einstellungen

Netzwerk-Einstellungen

Memory Viewer-Einstellungen

Signal

Bildschirmschoner

ECO-Modus-Einst.

Eingangsbezeichnung

Zuweisung Funktionstasten

Timer-Einstellungen

Uhrzeit-Einstellung

YUV/RGB Eingangswahl

Monitor-Ausgabe

Ausschalten bei Nichtbetätigung

Menü-Anzeigedauer

Helligkeit Bildschirmanzeige

OSD Sprache

RGB

Aus

Aus

30 S

5

Deutsch siehe Seite 57-71

Lage/Grösse-Menü

Lage/Grösse

Normalisieren

Auto Setup

H-Lage

H-Grösse

V-Lage

V-Grösse

Normal

Dot Clock

Clock Phase

Clamp-Position

1:1 Pixel Darstellung siehe Seite 48-50

0

0

0

0

0

0

0

Aus

Ton-Menü

Ton

Normalisieren

Lautsprecher

Klang-Modus

Bass

Mittel

Normal

Höhen

Balance

Raumklang

Audio Ausgang (PIP)

Linker Kanal

Rechter Kanal

Tonausgabe

Pegelmesser siehe Seite 56

0

0

0

0

Eingebauter

Normal

Aus

Hauptbild

Kanal 1

Kanal 1

Aus

Aus

46

Menü-Anzeigen auf dem Bildschirm

Menübedienung mit Multi-Touch-Gesten

1

Vom Bildschirmrand aus wischen, um das Steuermenü anzuzeigen

Steuermenü

siehe Seite 28

2

Den gewünschten Menübefehl antippen

Das ausgewählte Menüfenster wird angezeigt.

Display-Einstellungen

Bild

Ton

Lage/Grösse

Konfiguration

Aufrufen

3

Das gewünschte Element antippen

Ton

Um zum vorigen Fenster zurückzukehren, auf [Zurück] tippen.

Zurück

Normalisieren

Lautsprecher

Klang-Modus

Bass

Normal

0

Eingebauter

Normal

Hinweis:

Die Schalt äche [Zurück] wird nicht angezeigt, wenn die

Fernbedienung oder die Tasten der Haupteinheit zur Bedienung verwendet werden.

Mitten

Höhen

Balance

Raumklang

0

0

0

Aus

(Beispiel: Ton-Menü)

4

Die Einstellungen vornehmen

Auf tippen, um den Einstellwert zu setzen.

Ton

Zurück

Den Wert einstellen

Bass

0

Normalisieren

Lautsprecher

Klang-Modus

Bass

Mitten

Höhen

Balance

Raumklang

Normal

0

0

0

Eingebauter

Normal

0

Aus

Um den Einstellwert schnell nach oben oder unten zu ändern, können Sie drücken und halten, damit einige Zwischenwerte

übersprungen werden.

Text eingeben

Um Text einzugeben, auf der Tastatur tippen.

Profilnamen eingeben

5

Einstell-Menü verlassen

Um das Menü zu schließen, einen

Bereich außerhalb des Menüs berühren.

0

!

a n

_

MY PICTURE

A

N

B

O

C

P b o

1

`

2

#

| c p

3

$

~ d q

D

Q

Ja

4

%

< r e

E

R

5

&

> s f

F

S

6

( t g

G

T h u

H

U

7

)

9

] w j

J

W

8

+

[ v i

V

I

{

/ k x

K

X

L

Y y l

Leerz.

m z

M

Z

}

=

Nein

?

,

@

.

Alle lösch

Löschen

\

; :

ˆ

47

Lage/Grösse anpassen

1

2

Drücken Sie diese Taste, um das Menü „Lage/Grösse“ aufzurufen.

Mit diesen Tasten die einzustellenden Menüs wählen.

Lage/Grösse

Normalisieren

Auto Setup

Normal

H-Lage

H-Grösse

V-Lage

V-Grösse

Dot Clock

Clock Phase

Clamp-Position

1:1 Pixel Darstellung

0

0

0

0

0

0

0

3

Drücken Sie diese Taste zur Anpassung des Menüs.

Aus

4

Diese Taste zum Beenden der Einstellungs-

Betriebsart drücken.

Hinweis:

Punkte, die nicht eingestellt werden können, erscheinen in grauer Darstellung.

Die jeweils einstellbaren

Punkte richten sich nach dem Eingangssignal und

Anzeigemodus.

Hinweise:

• Lage/Grösse kann nicht mit Zweibild-Anzeige justiert werden.

• Die Einstellungen werden getrennt für die verschiedenen Eingangssignalformate gespeichert (Einstellungen für

Komponentensignale werden jeweils für 525 (480) / 60i · 60p, 625 (575) / 50i · 50p, 1125 (1080) / 60i · 50i · 60p · 50p ·

24p · 25p · 30p · 24psF, 1250 (1080) / 50i, 750 (720) / 60p · 50p gespeichert und RGB/PC/Digital-Signale werden für jede

Frequenz gespeichert.)

• Wenn ein „Cue“- oder „Rew“-Signal von einem Videorecorder oder DVD- Spieler empfangen wird, verschiebt sich die Bildposition nach oben oder unten. Diese Bewegung der Bildposition kann nicht mit der Funktion zur Einstellung von Bild Lage/Grösse gesteuert werden.

Auto Setup

Wenn beispielsweise ein PC-Signal anliegt, werden „H-Lage/V-Lage“, „H-Grösse/V-Grösse“, „Dot

Clock“ und „Clock Phase“ automatisch justiert.

Diese Einstellung ist unter folgenden Bedingungen aktiviert:

• Wenn ein analoges Signal anliegt (YUV/PC):

Diese Einstellung ist aktiviert, wenn „YUV/RGB-Eingangswahl“ (siehe Seite 68) im Menü

Kon guration auf „RGB“ gesetzt ist.

• Wenn ein digitales Signal anliegt (HDMI/DVI):

Wenn das Signal im PC-Format anliegt, wird diese Einstellung aktiviert.

Ist das Signal nicht im PC-Format, ist diese Einstellung nur freigeschaltet, wenn „Ausschalten bei

Nichtbetätigung“ (siehe Seite 49) auf „Aus“ geschaltet ist oder wenn „1:1 Pixel Darstellung“ (siehe Seite

50) auf „Ein“ ist. „H-Grösse/V-Grösse“ wird nicht automatisch angepasst.

Diese Einstellung ist unter folgenden Bedingungen ungültig und funktioniert nicht:

• Wenn einer der folgenden Eingänge ausgewählt ist

Miracast(TM), MEMORY VIEWER, WHITEBOARD, Panasonic APPLICATION

• Wenn ein VIDEO-Signal anliegt

• Während Zweibild oder Digitaler Zoom.

• Wenn das Bildformat auf „Aspekt“ gesetzt wurde

• Wenn die „Display size“ im Menü „Options“ (siehe Seite 73) auf „On“ gesetzt wurde

Benutzung der Fernbedienung

Wenn Sie auf der Fernbedienung drücken, wird „Auto Setup“ ausgeführt.

Wenn Auto Setup nicht funktioniert, wird „Ungültig“ angezeigt.

Automatischer Modus

Wenn im Menü „Options“ (siehe Seite 74) „Auto Setup“ auf „Auto“ gesetzt ist, wird die automatische

Lageeinstellung gestartet:

• Wenn das Display eingeschaltet wird.

• Wenn das Eingangssignal gewechselt wird.

48

Lage/Grösse anpassen

H-Lage

Hinweise:

• Falls die Dot Clock-Frequenz eines analogen Signals 162 MHz oder mehr beträgt, können „Dot Clock“ und „Clock Phase“ nicht automatisch justiert werden.

• Bei digitalem Signaleingang sind Dot Clock und Clock Phase nicht möglich.

• Möglicherweise funktioniert Auto Setup nicht, wenn ein abgeschnittenes oder dunkles Bild eingespeist wird. Wechseln Sie in diesem Fall zu einem hellen Bild mit deutlich dargestellten Rändern und anderen

Objekten. Versuchen Sie dann erneut, Auto Setup durchzuführen.

• Je nach Signal tritt nach Auto Setup möglicherweise eine fehlerhafte Anpassung auf. Nehmen Sie bei

Bedarf eine Feineinstellung der Lage/Größe vor.

• Wenn Auto Setup für ein XGA-Signal mit der vertikalen Frequenz 60Hz (1024×[email protected],

1280×[email protected] und 1366×[email protected]) nicht richtig eingestellt werden kann, führt unter Umständen die

Vorauswahl des einzelnen Signals im „XGA-Modus“ (siehe Seite 69) zu einem richtigen Auto Setup.

• Auto Setup funktioniert nicht ordnungsgemäß, wenn ein Signal, beispielsweise zusätzliche Informationen,

über die gültige Bildperiode hinaus aufgesetzt wird oder die Intervalle zwischen der Synchronisierung und den Bildsignalen kurz sind oder wenn Bildsignale mit einem dreistu gen Synchronisierungssignal hinzugefügt werden.

• Wenn Auto Setup nicht richtig durchgeführt werden kann, wählen Sie einmal „Normalisieren“ aus und drücken Sie ACTION ( ). Stellen Sie dann Lage/Grösse manuell ein.

Stellen Sie die waagerechte Position ein.

V-Lage

Stellen die senkrechte Position ein.

H-Grösse

Stellen Sie die waagerechte Grösse ein.

V-Grösse

Stellen Sie die senkrechte Grösse ein.

Dot Clock (Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)

Ein periodisch gestreiftes Interferenzmuster (Rauschen) kann auftreten, wenn ein gestreiftes Muster angezeigt wird. Führen Sie die Einstellung in diesem Fall so durch, dass ein solches Rauschen minimiert wird.

Clock

Phase

(Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)

Beseitigen Sie Flimmern und Verzerrung.

Over scan

Schalten Sie die Over Scan-Funktion für das Bild Ein/Aus.

Folgende Signale können kon guriert werden:

525i, 525p, 625i, 625p, 750/60p, 750/50p (Component Video, RGB, DVI, SDI, HDMI)

Ein Aus

Hinweise:

• Wenn „Aus“ eingestellt ist, können „H-Grösse“ und „V-Grösse“ nicht eingestellt werden.

• Wenn „Display size“ im Menü „Options“ auf „On“ gesetzt ist, ist diese Einstellung ungültig.

(siehe Seite 73)

49

Lage/Grösse anpassen

Clamp-Position

1:1 Pixel

Darstellung

(Bei einem Eingangssignal vom Typ Component/PC)

Dient der Einstellung der Klemmenposition, wenn schwarze Stellen des Bildes aufgrund einer

Unterbelichtung keine Details aufweisen oder grün getönt sind.

Optimaler Wert für die Einstellung der Klemmenposition

Wenn schwarze Stellen aufgrund einer Unterbelichtung (Ausfall) keine Details aufweisen

Wert mit geringstem Ausfall ist optimaler Wert.

Wenn schwarze Stellen grün getönt sind

Wert, der grünliche Tönung entfernt, ohne einen Ausfall zu verursachen, ist optimaler Wert.

Stellt die Display-Anzeigegröße ein, wenn ein Signal vom Typ 1125i, 1125p oder 1250i eingegeben wird.

Hinweise:

• Wählen Sie „Ein“, wenn Sie ein Eingangssignal mit einer Au ösung von 1920 × 1080 Bildpunkten wiedergeben möchten.

• Geeignetes Eingangssignal;

1125 (1080) / 50i · 60i · 24psF · 24p · 25p · 30p · 50p · 60p, 1250 (1080) / 50i

• Wählen Sie „Aus“, wenn ein Flimmern um das Bild herum erscheint.

• H-Grösse und V-Grösse können nicht eingestellt werden, wenn „Ein“ gewählt ist.

Aus Ein

1:1 Pixel

Darstellung

(2k1k)

(Für 2k1k-Signale)

Wenn es sich beim Eingangssignal um ein 2k1k-Signal (2048 × 1080 / 24p, 2048 × 1080 / 24psF) handelt, wird die Anzeigegröße wie folgt eingestellt.

Aus Ein (Links) Ein (Mitte) Ein (Rechts)

Hinweis:

2k1k-Signals können nur empfangen werden, wenn das Dual Link HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD) installiert ist.

Tipp ( /

Normalisieren

Normalisieren)

Wenn auf der Fernbedienung bei Anzeige des „Lage/Grösse“-Menüs die N-Taste oder die ACTION ( )-Taste während des „Normalisieren“ gedrüc kt wird, werden alle Einstellungen auf die Werte ab Werk zurückgestellt.

50

Bild-Einstellungen

1

2

Zur Anzeige des „Bild“-Menüs drücken.

Die einzelnen einzustellenden Punkte wählen.

Mit diesen Tasten die einzustellenden Menüs wählen.

Das Bild hinter dem Menü durch Drücken der Tasten einstellen.

Hinweis:

Ein Menü, das nicht eingestellt werden kann, ist ausgegraut. Die einstellbaren Menü-

Änderungen hängen vom Signal, vom Eingang und der Menü-Einstellung ab.

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Normal

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

100

100

50

50

50

5

Normal

Normal

FRAME CREATION Max.

Zur Wahl von

„Erweitertes Menü“ drücken.

Die „ “ oder „ “-Taste drücken, um zwischen den

Betriebsarten hin- und herzuschalten.

Normal Dynamik

Kino

Normal

Für eine Wiedergabe bei Standard-Umgebung

(Abendbeleuchtung).

Einstellung von Helligkeit und Kontrast auf normale

Pegel.

Dynamik

Für eine Wiedergabe in heller Umgebung.

Einstellung von Helligkeit und Kontrast auf höhere Pegel als normal.

Kino

Zur Verwendung bei der Betrachtung von tonfokussierten Bildern mit reduzierter Helligkeit.

Hinweis:

Zum Ändern des Bildes oder der Farbe des gewählten „Bild“-Menüs sollte das „Bild“-Menü verwendet werden. (siehe nächste Seite)

Erweitertes Menü

Hier können Sie Bildeinstellungen auf professioneller Ebene durchführen (siehe nächste Seite).

Erweitertes Menü

Normalisieren

Eingangspegel

Gamma

Weissabgleich R

Weissabgleich G

Weissabgleich B

Grauabgleich R

Grauabgleich G

Grauabgleich B

Normal

0

50

50

50

50

50

50

2.2

Die „ “ oder „ “ -Taste drücken, um zwischen den

Betriebsarten hin- und herzuschalten.

Normal (9300K) Kühl (11500K) Warm (6500K)

FRAME CREATION

Verbessert die Qualität bewegter Bilder durch

Verringerung von Bewegungsverschwimmen.

Die linke oder rechte Taste drücken, um zwischen den Betriebsarten hin- und herzuschalten.

Aus Min.

Mittel Max.

Hinweise:

• Die Betriebsart wird pro Eingangsbuchse gespeichert.

• Auch wenn „Normalisieren“ gewählt ist, wird die

Normaleinstellung nicht wieder hergestellt.

• Das Bild und das Menü verschwinden für einen

Moment, wenn Sie die Betriebsart auf Aus schalten oder von einer anderen Betriebsart auf Aus schalten.

Tipp ( /

Normalisieren

Normalisieren)

(außer bei „FRAME CREATION“)

Während das „Bild“-Menü angezeigt wird, werden beim Drücken der N-Taste auf der Fernbedienung bzw. von

ACTION ( ) während des „Normalisieren“ alle Einstellungen auf die Werte ab Werk zurückgestellt.

51

Bild-Einstellungen

Gegenstand

Backlight

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-

Farbton

Bildschärfe

Effekt Einstellungen

Dunkler

Heller

Justiert die Helligkeit der

Hintergrundbeleuchtung.

Weniger

Dunkler

Weniger

Rötlich

Weniger

Mehr

Heller

Mehr

Grünlich

Mehr

Wahl der richtigen Helligkeit und Dichte für den Raum.

Einstellung für die bessere

Wiedergabe von dunkleren

Bildern wie Nachtszenen und schwarze Haare.

Einstellung auf eine hellere

Farbe.

Einstellung für eine bessere

Hautfarbe.

Wiedergabe eines scharfen

Bildes.

Hinweise:

• In jedem „Bild-Modus“ kann die Stufe für jeden Gegenstand (Kontrast, Helligkeit, Farbe,

NTSC-Farbton, Schärfe) geändert werden.

• Die Einstellungen für „Normal“, „Dynamik“ und „Kino“ werden entsprechend getrennt für jeden Eingangsanschluss gespeichert.

• „Backlight“ kann angepasst werden, wenn „ECO-Modus“ auf „Benutzer“ und

„Stromspar-Modus“ auf „Aus“ geschaltet sind. (siehe Seite 63)

Erweitertes Menü

Gegenstand

Eingangspegel

Effekt Einzelheiten

Einstellung von Bildteilen, die besonders hell und schwer zu erkennen sind.

Weniger Mehr

Gamma

S Gamma 2.0 2.2 2.6

Oben Unten

Weissabgleich R

Einstellung des Farbtons für helle rote Bereiche.

Weniger Mehr

Weissabgleich G

Einstellung des Farbtons für helle grüne Bereiche.

Weniger Mehr

Weissabgleich B

Einstellung des Farbtons für helle blaue Bereiche.

Weniger Mehr

Grauabgleich R

Einstellung des Farbtons für dunkle rote Bereiche.

Weniger Mehr

Grauabgleich G

Einstellung des Farbtons für dunkle grüne Bereiche.

Weniger Mehr

Grauabgleich B

Einstellung des Farbtons für dunkle blaue Bereiche.

Weniger Mehr

Hinweise:

• Erweitertes Menü kann nicht bei Zweibild-Anzeige justiert werden.

• Die „W/B“-Einstellungen folgendermaßen ausführen.

1.

Den Farbton der hellen Bildteile mit „Weissabgleich R“, „Weissabgleich G“ und „Weissabgleich B“ einstellen.

2.

Den Farbton der dunklen Bildteile mit „Grauabgleich R“, „Grauabgleich G“ und „Grauabgleich B“ einstellen.

3.

Die Schritte

1

und

2

wiederholen.

Schritte und

2

haben jeweils Ein uß auf die einzelnen Einstellungen; die Einstellungen sollten für jeden Schritt wiederholt werden.

• Der Einstellungsbereich sollte für jeden Eingangs-Betriebsmodus separat gespeichert werden.

• Die Werte für den Einstellungsbereich sollten als Referenz verwendet werden.

Tipp ( /

Normalisieren

Normalisieren)

Wenn bei Anzeige des „Erweitertes Menü“-Menüs die N-Taste oder die ACTION ( )-Taste während des „Normalisierens“ gedrückt wird, werden alle Einstellungen auf die werkseitigen Werte zurückgesetzt.

52

Bildpro le

Bis zu 8 Kombinationen von Bildeinstellwerten (in den Menüs „Bild“ und „Erweitertes Menü“) können als Pro le im Anzeigespeicher abgespeichert und nach Bedarf abgerufen werden, um Ihnen die Wahl der bevorzugten

Bildeinstellungen zu erleichtern.

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Kontrast

Normal

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

100

100

50

50

50

5

Normal

Normal

Max.

FRAME CREATION

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten

Speichern von Pro len

(Seite 54)

Laden von Pro len

(Seite 55)

Bearbeiten von Pro len

(Seite 55)

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Normal

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

100

90

50

60

50

5

Normal

Normal

FRAME CREATION Max.

Speichern von

Pro len

Speichern der

Bildeinstellwerte im

Pro l MEMORY1

Bearbeiten eines Pro ls

Löschen oder Umbenennen eines Pro ls

MY PICTURE

MEMORY2

MEMORY3

MEMORY4

MEMORY8

MEMORY1

MEMORY2

MEMORY3

MEMORY4

MEMORY8

Laden eines Pro l

Anwenden des Profils

MEMORY1

Originalbild

Benutzerspezi sch eingerichtetes Bild

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Normal

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

FRAME CREATION

Normal

100

50

50

50

50

0

Normal

Max.

Bild

Normalisieren

Bild-Modus

Backlight

Kontrast

Helligkeit

Farbe

NTSC-Farbton

Normal

Bildschärfe

Farbtemperatur

Erweitertes Menü

Normal

100

90

50

60

50

5

Normal

FRAME CREATION Max.

53

Bildpro le

Speichern von Pro len

Um einen Satz von Bildeinstellwerten als ein Pro l zu speichern, gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.

1

2

Wählen Sie „Speicher sichern“ im „Bild“-Menü.

1

auswählen

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten

2

zugreifen

3

4

Geben Sie die Bildqualität in den Menüs „Bild“ und

„Erweitertes Menü“ vor. (siehe Seite 51, 52)

Wählen Sie einen Pro lnamen zum Speichern der

Bildeinstellwerte.

Speicher sichern

1

auswählen

1. [ ]

2. [ ]

3. [ ]

4. [ ]

5. [ ]

6. [ ]

7. [ ]

8. [ ]

MEMORY1

MEMORY2

MEMORY3

MEMORY4

MEMORY5

MEMORY6

MEMORY7

MEMORY8

2

einstellen

„*“ erscheint bei einem Pro l, bei dem die Bildjustierung bereits gespeichert wurde.

Wählen Sie „Ja“.

Speicher sichern

1

auswählen

5

Geben Sie einen Namen für das Pro l ein.

[Eingeben eines Pro lnamens]

Pro lnamen können aus bis zu 40 Zeichen bestehen.

Zur Eingabe von Text wählen Sie die Zeichen in der in den Bildschirm eingeblendeten Tastatur aus.

Bearbeiten Sie den Standard-Pro lnamen wunschgemäß im Texteingabefeld.

Profilnamen eingeben

1

auswählen

0

!

a n

_

MEMORY1

A

N

B

O

C

P b o

1

` |

2

# c p

3

$

~ d q

D

Q

Ja

4

%

< e r

E

R

6

( t g

G

T

5

&

> f s

F

S h u

H

U

7

)

8

+

[ v i

I

V

]

9

– j w

J

W

/

{ k x

K

X

L

Y y l

Leerz.

=

}

Nein

?

, m z

M

Z

@

.

Alle lösch

Löschen

\

; :

ˆ

2

einstellen

Beispiel: Eingabe von „MY PICTURE“

1

Wählen Sie „Alle lösch“.

MEMORY1

Alle Zeichen werden gelöscht.

Um einzelne Zeichen zu löschen, wählen Sie „Löschen“.

2 Wählen Sie „M“.

M

Wiederholen Sie diesen Vorgang, um das nächste

Zeichen einzugeben.

Die eingestellten Werte in „MEMORY1“ speichern?

Ja Nein

2

einstellen

3

Wählen Sie „Y“.

MY

4

Wählen Sie „Leerz.“

MY

6

Nach beendeter Eingabe des Pro lnamens wählen

Sie „Ja“.

Um das Speichern des Pro ls abzubrechen, wählen

Sie „Nein“.

Profilnamen eingeben

1

auswählen

0

!

a n

_

MY PICTURE

A

N

B

O

C

P b o

1

` |

2

# c p

3

$

~ d q

D

Q

Ja

4

%

< e r

E

R

6

( t g

G

T

5

&

> f s

F

S h u

H

U

7

)

8

+

[ v i

I

V

]

9

– j w

J

W

/

{ k x

K

X

L

Y y l

Leerz.

=

}

Nein

?

, m z

M

Z

@

.

Alle lösch

Löschen

\

; :

ˆ

2

einstellen

54

Bildpro le

Laden von Pro len

Um ein Pro l zu laden und die gespeicherten Bildeinstellwerte auf die Anzeige anzuwenden, gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.

Hinweis:

Geladene Pro le werden dem gewählten Eingang entsprechend im Speicher abgespeichert. (siehe Seite 20)

1

Wählen Sie „Speicher abrufen“ im „Bild“-Menü.

1

auswählen

Speicher sichern

Speicher abrufen

2

zugreifen

Speicher bearbeiten

2

Wählen Sie das Pro l, das geladen werden soll.

1

auswählen

Speicher abrufen

1. [ ]

2. [ ]

3. [ ]

MEMORY1

MEMORY2

MEMORY3

2

einstellen

PC

16:9

Profilname

: MEMORY2

Beim Laden des Pro ls wird der Pro lname angezeigt.

Bearbeiten von Pro len

Zum Löschen oder Umbenennen eines Pro ls gehen Sie wie nachstehend beschrieben vor.

<Löschen von Pro len>

1

Wählen Sie „Speicher bearbeiten“ im „Bild“-Menü.

1

auswählen

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten

2

zugreifen

<Umbenennen von Pro len>

1

Wählen Sie „Speicher bearbeiten“ im „Bild“-Menü.

1

auswählen

Speicher sichern

Speicher abrufen

Speicher bearbeiten

2

zugreifen

2

Wählen Sie „Speicher löschen“.

Speicher bearbeiten

Speicher löschen

Speicher Name ändern

1

auswählen

2

einstellen

2

Wählen Sie „Speicher Name ändern“.

Speicher bearbeiten

Speicher löschen

Speicher Name ändern

1

auswählen

2

einstellen

3

Wählen Sie das Pro l, das gelöscht werden soll.

Um alle Pro le zu löschen, wählen Sie „Alle lösch“.

auswählen

Speicher löschen

1

2

einstellen

1. [ ]

2. [ ]

3. [ ]

MEMORY1

MEMORY2

MEMORY3

Alle löschen

3

Wählen Sie das Pro l, das umbenannt werden soll.

1

auswählen

Speicher Name ändern

1. [ ]

2. [ ]

3. [ ]

MEMORY1

MEMORY2

MEMORY3

2

einstellen

4

Wählen Sie „Ja“.

Speicher löschen

Daten in „MEMORY1“ löschen?

Ja Nein

1

auswählen

2

einstellen

4

Geben Sie den neuen Namen für das Pro l ein.

Eingeben eines Pro lnamens Seite 54

Profilnamen eingeben

1

auswählen

0

!

_

M EMORY1

A

N a n

B

O b o

C

P c p

1

`

2

#

|

Ja

4

%

<

E

R e r

3

$

~

D

Q d q

6

(

G

T g t

5

&

>

F

S f s h u

7

H

U

)

9

]

J

W j w

8

+

[

I

V i v

/

{

K

X k x

L

Y l y

Leerz.

= ?

}

Nein

,

M

Z m z

@

.

Alle lösch

Löschen

\

;

ˆ

:

2

einstellen

5

Nach beendeter Eingabe des Pro lnamens wählen

Sie „Ja“.

Um das Umbenennen des Pro ls abzubrechen, wählen Sie „Nein“.

Ja Nein

1

auswählen

2

einstellen

55

Toneinstellungen

1

Zur Anzeige des Ton-Menüs drücken.

2

Die einzelnen einzustellenden Punkte wählen.

Mit diesen Tasten die einzustellenden

Menüs wählen.

Den gewünschten Lautstärkepegel durch

Drücken der Tasten einstellen.

Ton

Normalisieren

Lautsprecher

Klang-Modus

Bass

Mittel

Höhen

Balance

Normal

Raumklang

Audio Ausgang (PIP)

0

0

0

0

Eingebauter

Normal

Aus

Hauptbild

3

Diese Taste zum Beenden der Einstellungs-Betriebsart drücken.

Gegenstand

Lautsprecher

Klang-Modus

Bass

Mitten

Höhen

Balance

Raumklang

Audio Ausgang (PIP)

Einzelheiten

Wählen Sie den Audio-Ausgang.

Eingebauter:

Eingebaute Lautsprecher

Externer:

Externe Lautsprecher

Normal:

Wiedergabe des Originaltons.

Dynamik:

Verstärkt klaren Klang.

Klar:

Betont

Einstellung der tiefen Töne.

Stellt normale Klänge ein.

Einstellung der hohen Töne.

Einstellung der rechten und linken Lautstärke.

„Ein“ oder „Aus“ wählen.

Hauptbild:

Wählt den Klang des

Hauptbilds aus.

Nebenbild:

Wählt den PIP-Frame-

Klang aus.

A

VIDEO

PC

A

VIDEO

PC

Die Musiknote wird auf der rechten Seite der

Anzeigekennung für die Audioausgabe angezeigt.

Hinweis:

Die Einstellungen für Bass, Mitten, Höhen und Raumklang werden für jeden Tonmodus separat gespeichert.

Tipp ( /

Normalisieren

Normalisieren)

Während das „Ton“-Menü angezeigt wird, werden beim Drücken der N-Taste auf der Fernbedienung bzw. von

ACTION ( ) während des „Normalisierens“ alle Einstellungen auf die werksseitigen Werte zurückgesetzt.

SDI-Tonausgabe

Dieses Menü steht nur bei Auswahl eines Steckplatzes zur Verfügung, in den eines der folgenden Terminal Boards installiert ist:

HD-SDI Terminal Board mit Audio (TY-FB10HD) oder Dual Link HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD)

Linker Kanal

Rechter Kanal

Tonausgabe

Pegelmesser

Kanal 1

Kanal 1

Aus

Aus

Hinweis:

Dieses Menü ist nicht verfügbar, wenn der

Zweibild-Anzeigemodus aktiv ist.

Gegenstand

Linker Kanal

Rechter Kanal

Tonausgabe

Pegelmesser

Einzelheiten

Kanal 1 bis Kanal 16

Zur Wahl des linken Audiokanals.

Kanal 1 bis Kanal 16

Zur Wahl des rechten Audiokanals.

Ein Aus

Ein:

Zum Freigeben der Audioausgabe.

Aus:

Zum Sperren der Audioausgabe.

Aus Kan. 1-8 Kan. 9-16

Zur Wahl der Audiokanäle, die im Audiopegelmesser angezeigt werden.

Im Audiopegelmesser werden 8 Kanäle angezeigt, jeweils 4

Kanäle rechts und links.

Aus:

Audiopegelmesser.

Kan. 1-8:

Zeigt den Audiopegelmesser an (Kan.1-8)

Kan. 9-16:

Zeigt den Audiopegelmesser an (Kan.9-16)

56

Kon guration-Menü

1

2

3

4

Diese Taste zur Anzeige des Kon guration-Menüs drücken.

Mit diesen Tasten die einzustellenden Menüs wählen.

Drücken Sie diese Taste zur Anpassung des

Menüs.

Durch Drücken von

Diese Taste zum Beenden der Einstellungs-

Betriebsart drücken.

wird auf die vorige Anzeige zurückgekehrt.

Konfiguration

Touchscreen-Einstellungen

Multi PIP-Einstellungen

Netzwerk-Einstellungen

Memory Viewer-Einstellungen

Signal

Bildschirmschoner

ECO-Modus-Einst.

Eingangsbezeichnung

Zuweisung Funktionstasten

Timer-Einstellungen

Uhrzeit-Einstellung

YUV/RGB Eingangswahl

Monitor-Ausgabe

Ausschalten bei Nichtbetätigung

Menü-Anzeigedauer

Helligkeit Bildschirmanzeige

OSD Sprache

Anzeige des Menüs „Kon guration“

Konfiguration

Touchscreen-Einstellungen

Multi PIP-Einstellungen

Netzwerk-Einstellungen

Memory Viewer-Einstellungen

Signal

Bildschirmschoner

ECO-Modus-Einst.

Eingangsbezeichnung

Zuweisung Funktionstasten

Timer-Einstellungen

Uhrzeit-Einstellung

YUV/RGB Eingangswahl

Monitor-Ausgabe

Ausschalten bei Nichtbetätigung

Menü-Anzeigedauer

Helligkeit Bildschirmanzeige

OSD Sprache

RGB

Aus

Aus

30 S

5

Deutsch

Seite 59

Seite 60

Seite 66

Seite 69

Seite 61

Seite 63

Seite 64

Seite 65

Seite 58

Seite 58

Seite 68

Seite 66

Seite 67

Seite 67

Seite 67

Seite 67

RGB

Aus

Aus

30 S

5

Deutsch

Netzwerk-Einstellungen

Wählen Sie diese Einstellung, wenn das Display über ein Netzwerk an einen Computer angeschlossen ist.

Weitere Informationen über PJLink und Netzwerk siehe

„Bedienungsanleitung, Bedienung des Netzwerks“.

57

Uhrzeit-Einstellung / Timer-Einstellungen

Mit dem Timer kann das Display ein- oder ausschaltet werden.

Vor der Einstellung des Timers sollte die aktuelle Uhrzeit wenn notwendig eingestellt werden.

Dann den Timer einstellen.

1

Diese Taste zur Anzeige des Kon guration-Menüs drücken.

2

Zur Wahl von Timer-Einstellungen oder Uhrzeit-

Einstellung drücken.

Zur Anzeige der Timer-Einstellungen oder der Uhrzeit-Einstellung drücken.

1

2

Uhrzeit-Einstellung

1

Zur Wahl von Wochentag oder Uhrzeit drücken.

Uhrzeit-Einstellung

Diese Taste zur Einstellung von Wochentag oder

Uhrzeit drücken.

Taste: Vorwärts

Einstellen

Wochentag

Uhrzeit Mo 99:99

Mo

Taste: Rückwärts

Hinweise:

Uhrzeit 99:99

• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Uhrzeit in Schritten von einer Minute.

• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Uhrzeit in Schritten von 15 Minuten.

Diese Taste der Wahl von „Einstellen“ drücken.

2

Zum Speichern der Uhrzeit-Einstellung drücken.

Hinweise:

• „Einstellen“ kann erst gewält werden, nachdem die Option Uhrzeit eingestellt worden ist.

• Die Optionen „Wochentag“ und „Uhrzeit“ können nur eingestellt werden, wenn für die aktuelle

Uhrzeit eine andere Einstellung als „99:99“ vorgenommen wird.

• Die Einstellungen der Optionen „Wochentag“ und „Uhrzeit“ werden zurückgesetzt, wenn das Display aus einem der folgenden Gründe etwa 7 Tage lang ausgeschaltet bleibt:

-Schalters des Gerätes, um das Display auszuschalten.

Abtrennen des Netzkabels.

Unterbrechung der Stromversorgung.

Timer-Einstellungen

Drücken zur Wahl von Einschaltzeit / Auschaltzeit.

Timer-Einstellungen

Zur Einstellung der Einschaltzeit / Auschaltzeit.

Taste: Vorwärts

Taste: Rückwärts

Einschaltfunktion

Einschaltzeit

Uhrzeit 99:99

Aus

0:00

Ausschaltfunktion

Aus

Hinweise:

Ausschaltzeit 0:00

• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Einschaltzeit / Ausschaltzeit in

Schritten von einer Minute.

• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Einschaltzeit / Ausschaltzeit in

Schritten von 15 Minuten.

Zur Wahl der Einschaltfunktion / Ausschaltfunktion drücken.

Zur Wahl von „Ein“ drücken.

Hinweis:

Die Timer-Funktion kann nicht verwendet werden, wenn die „Uhrzeit“ nicht eingestellt ist.

58

Touchscreen-Einstellungen

Zum Einstellen der Multi-Touch-Funktion und des integrierten WhiteBoard.

Im Menü „Kon guration“ den Punkt „Touchscreen-Einstellungen“ auswählen und auf drücken.

Touchscreen-Einstellungen

Touchscreen

Flick-Menüleiste

WhiteBoard-Einstellungen

Schnellstart

Ein

Ein

Touchscreen

Um die Multi-Touch-Funktion zu aktivieren, auf „Ein“ schalten.

Ist dieser Schalter auf „Ein“ geschaltet, sind „WhiteBoard-Einstellungen“ aktiviert.

Ein

Anfänglicher Hintergrund

Automatisch speichern

Intern. Speicher-Einstellung

Weiß

Aus

Flick-Menüleiste

Ein:

Ermöglicht, das Steuermenü durch eine Wischbewegung aufzurufen.

Aus:

Es ist nicht möglich, das Steuermenü durch eine Wischbewegung aufzurufen.

Sie können das Steuermenü jedoch aufrufen, indem Sie beim

Hauptgerät die entsprechende Taste drücken. (Siehe Seite 28)

WhiteBoard-Einstellungen

Schnellstart

Ist dieser Schalter auf „Ein“ geschaltet, ist das integrierte WhiteBoard in Bereitschaft, sofern sich das Display im

Standby-Modus be ndet (ausgeschaltet per Fernbedienung). Das Starten geht dann schneller.

Hinweis:

• Bei „Ein“ ist der Stromverbrauch im Standbybetrieb höher.

• Diese Einstellung wird automatisch auf „Ein“ geschaltet und kann in den folgenden Fällen nicht geändert werden.

Wenn „Slot power" auf „On“ eingestellt ist und Terminal-Board installiert ist.

Wenn „Steuerschnittstelle wählen“ auf „DIGITAL LINK/LAN “ gestellt ist

Wenn „Kabelloses Netzwerk-Standby“ auf „Ein“ gestellt ist

Anfänglicher Hintergrund

Legt die anfängliche Hintergrundfarbe fest, wenn auf dem WhiteBoard eine neue Seite erstellt wird.

Automatisch speichern

Zum Einstellen der WhiteBoard-Funktion „Automatisch speichern“, bei der entweder im internen Speicher oder im

USB-Speicher gespeichert wird.

Ein:

Die gezeichneten Inhalte werden automatisch gespeichert, wenn beim Zeichnen auf das Whiteboard die Seite gewechselt wird, ohne dass zum Speichern aufgefordert wird.

Aus:

Beim Zeichnen auf das Whiteboard wird beim Wechseln der Seite der Benutzer gefragt, ob gespeichert werden soll.

Interner Speicher

Legt fest, ob der interne Speicher verwendet wird.

Schalten Sie entweder auf „Ein“ oder „Aus“ und wählen Sie „Speichern“.

Intern. Speicher-Einstellung

Speichern

Intern. Speicher Aus

Ein:

Der interne Speicher kann verwendet werden

Aus:

Der interne Speicher kann nicht verwendet werden. Die im internen

Speicher gespeicherten Dateien werden gelöscht.

Das Bestätigungsfenster erscheint. Wählen Sie „Ja“, um die Einstellungen zu übernehmen.

Intern. Speicher-Einstellung

Alle Anmerkungen gehen verloren.

Soll fortgefahren werden?

JA

NEIN

59

Multi PIP-Einstellungen

Stellen Sie die Zweibild-Anzeigefunktion ein.

Zweibild-Anzeigefunktion Multi PIP (Seite 25)

Wählen Sie „Multi PIP-Einstellungen“ im „Kon guration“-Menü und drücken Sie die -Taste.

Multi PIP-Einstellungen

Multi PIP

PIP-Modus

Haupteingang

Nebeneingang

Nebenschirmgrösse

Nebenschirmposition

Tauschen

Ein

Bild im Bild

COMPONENT

VIDEO

1

Unten rechts

Multi PIP

Stellen Sie dies auf „Ein“, um die Zweibild-Anzeige zu erhalten. Es können verschiedene Einstellungen wie „PIP-

Modus“ vorgenommen werden.

PIP-Modus

Stellt den Zweibild-Anzeigemodus ein.

Bild im Bild: Zeigt zwei Eingangsbilder kombiniert an.

Bild im WHITEBOARD: Zeigt das eingebaute WhiteBoard mit dem anderen Eingangsbild kombiniert an. Der

Hauptbildschirm ist fest auf WHITEBOARD gestellt.

Haupteingang

Stellt das Eingangsbild für den Hauptbildschirm ein.

Nebeneingang

Stellt das Eingangsbild für den Nebenbildschirm ein.

Nebenschirmgrösse

1 (klein) - 4 (groß): Stellt die Größe des Nebenschirms ein.

Nebenschirmposition

Stellt die Anzeigeposition des Nebenschirms ein.

Tauschen

Tauschen Sie den Haupt- und Nebenschirm.

Hinweis:

Wenn „Bild im WHITEBOARD“ gewählt ist, kann „Tauschen“ nicht verwendet werden.

60

Bildschirmschoner (zum Verhindern von Einbrennen)

In der 4:3-Betriebsart sollte ein Standbild nicht für längere Zeit wiedergegeben werden.

Wenn das Display eingeschaltet belassen wird, sollte ein Bildschirmschoner verwendet werden.

1

Im Menu „Kon guration“ die Option „Bildschirmschoner“ auswählen und auf drücken.

2

3

Funktionswahl

Bildschirmschoner

Uhrzeit 10:00

Zur Wahl der Funktion drücken.

Zur Wahl der gewünschten Funktion drücken.

Negativbild Nur Bildlau eiste

Weißer Bildschirm Overlay-Bildlau eiste

Start

Funktion

Modus

Seitliche Bildanteile

Wobbling

Nur Bildlaufleiste

Aus

Aus

Aus

Negativbild : Ein negatives Bild wird wiedergegeben.

Nur Bildlau eiste : Der weiße Balken wird von links nach rechts aufgerollt. Das Bild wird nicht angezeigt.

Overlay-Bildlau eiste : Die Helligkeit des Bilds wird verringert, und ein weißer Balken läuft darüber hinweg.

Weißer Bildschirm : Ein ganz ächig weißer Bildschirm erscheint.

Hinweis:

Bei 2-Bild-Anzeige steht die Overlay-Bildlau eiste nicht zur Verfügung.

Wahl der Betriebsart

Zur Wahl der Modus drücken.

Zur Wahl der einzelnen

Betriebsarten drücken.

Standby nach

Schoner

: Wird während der Dauer des

Bildschirmschoners aktiviert, das Display wechselt in den Bereitschaftsmodus.

Ein

Aus

Intervall

Zeitzuweisung

: Kann verwendet werden, wenn „Startzeit“ gewählt ist und die Taste ACTION ( ) gedrückt wird.

: Wird aktiviert, wenn „Wiederholungszeit“ und

„Dauer“ eingestellt sind und diese Zeiten erreicht werden.

: Wird aktiviert, wenn die Startzeit und die Stoppzeit eingestellt sind und diese Zeiten erreicht werden.

4

Einstellung der Startzeit

Bei Einstellung von „Modus“ auf „Ein“ diese Taste zur Wahl der Start drücken.

Zum Starten des Bildschirmschoner drücken.

Das Menü erlischt und der Bildschirmschoner wird aktiviert.

Um den Bildschirmschoner bei Einstellung auf „Ein“ zu deaktivieren, drücken Sie die R-Taste oder eine beliebige

Taste am Hauptgerät.

Hinweis:

Beim Ausschalten des Displays wird der Bildschirmschoner deaktiviert.

61

Bildschirmschoner (zum Verhindern von Einbrennen)

Einstellung der Zeit für den Bildschirmschoner

Nach der Wahl von „Zeitzuweisung“, „Intervall“ oder „Standby nach Schoner“ kann die entsprechende Zeiteingabe ausgeführt und die Betriebszeit eingestellt werden. (Die Zeit kann nicht eingestellt werden, wenn „Modus“ auf „Ein“ oder „Aus“ eingestellt ist.)

Zur Wahl der Startzeit / Stoppzeit drücken

(Wenn „Zeitzuweisung“ gewählt ist).

Zur Wahl von Wiederholungszeit / Dauer drücken

(Wenn „Intervall“ gewählt ist).

Zur Wahl von Dauer Bildsch.-Schoner drücken

(Wenn „Standby nach Schoner“ gewählt ist).

Zur Einstellung drücken.

Taste: Vorwärts

Taste: Rückwärts

Bildschirmschoner

Start

Funktion

Modus

Startzeit

Stoppzeit

Bildschirmschoner

Uhrzeit 15:00

Nur Bildlaufleiste

Zeitzuweisung

6:15

12:30

Uhrzeit 15:00

Hinweise:

• Das einmalige Drücken der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Zeit in Schritten von einer Minute.

[Die Umschaltung erfolgt alle 15 Minuten, wenn Wiederholungszeit gewählt wird.]

• Das Gedrückthalten der Tasten „ “ oder „ “ ändert die Zeit in Schritten von

15 Minuten.

• „Dauer Bildsch.-Schoner“ unter „Standby nach Schoner“ kann auf einen

Wert zwischen 0:00 und 23:59 eingestellt werden. Wird die Dauer auf „0:00“ gestellt, wird „Standby nach Schoner“ nicht aktiviert.

Hinweis:

Die Timer-Funktion kann nicht verwendet werden, wenn die

„Uhrzeit“ nicht eingestellt ist.

Start

Funktion

Modus

Wiederholungszeit

Dauer

Bildschirmschoner

Start

Funktion

Modus

Dauer Bildsch.-Schoner

Nur Bildlaufleiste

Intervall

12:00

3:00

Uhrzeit 15:00

Nur Bildlaufleiste

Standby nach Schoner

6:15

Seitliche

Bildanteile

Seitliche Bildanteile

Achten Sie bei Wahl der „4:3“-Betriebsart darauf, kein

Standbild über einen längeren Zeitraum hinweg anzuzeigen, da dies zu Nachbildern in den seitlichen Bildanteilen des

Displays führen kann.

Beleuchten Sie die seitlichen Bildanteile, um das Risiko des

Auftretens eines derartigen Nachbilds zu reduzieren.

Diese Funktion kann nicht im Nichtbild-Bereich verwendet werden.

Aus:

Beide Enden dunkler machen.

Niedrig:

Dunkelgrau machen.

Mittel:

Hoch:

Grau

Hellgrau

4:3

Bildformat

Einbrennen

Hinweis:

Um das Auftreten von Einbrennen zu verhindern, stellen Sie die Option Seitliche Bildanteile auf Hoch ein.

Wobbling

Verschiebt automatisch das angezeigte Bild (mit dem Auge nicht wahrnehmbar), um Einbrennen der scharfen Bildumrisse zu verhindern.

Hinweis:

Ist die Funktion aktiv, scheint es unter Umständen so, als würde ein Teil des Bildschirms fehlen.

62

ECO-Modus-Einst.

Im Menu „Kon guration“ die Option „ECO-Modus-Einst.“ auswählen und auf

HDMI2 Power Management

Ausschalten bei fehlendem Signal

PC Power Management

Benutzer

Aus

Aus

Aus

Aus

Benutzer

Aus

Aus

Aus

Aus

DVI-D Power Management

Ausschalten bei fehlendem Signal

Aus

Aus

drücken.

ECO-Modus

Benutzer:

Im Energieeinsparungsmenü können individuelle Einstellungen vorgenommen werden.

Ein:

Die folgenden Einstellungen sind im Energieeinsparungsmenü festgelegt. Eine individuelle Einstellung ist nicht möglich.

Stromspar-Modus: Ein DVI-D Power Management: Ein

HDMI1 Power Management: Ein Ausschalten bei fehlendem Signal: Ein

HDMI2 Power Management: Ein

PC Power Management: Ein

Mit der Fernbedienung

Wenn gedrückt ist, ändert sich die

Einstellung für „ECO-Modus“.

ECO-Modus Ein

Benutzerspezi sche Einstellungen

Das Menü mit den Stromsparfunktionen kann individuell eingestellt werden. Die Einstellung wird dann aktiviert, wenn „ECO-Modus“ auf „Benutzerspezi sch“ gestellt ist.

Stromspar-Modus

Diese Funktion stellt die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung ein, um den Stromverbrauch zu reduzieren.

Aus:

Die Funktion ist nicht aktiv.

Ein:

Die Hintergrundbeleuchtung wird verdunkelt.

Sensor:

Die Hintergrundbeleuchtung wird automatisch je nach Betrachtungsumgebung angepasst.

Hinweis:

Bei Einstellung von „Ein“ oder „Sensor“ ist „Backlight“ im Menü Bild deaktiviert.

HDMI1 Power Management, HDMI2 Power Management

Ist diese Funktion auf Ein geschaltet, erfolgt automatisches Ein- oder Ausschalten unter folgenden Bedingungen.

Wenn bei aktiviertem HDMI1- oder HDMI2-Eingang mindestens 60 Sekunden lang kein Bild (Sync-Signal) erkannt wird:

Das Gerät wird ausgeschaltet (auf Standby geschaltet); die Betriebsanzeige leuchtet orange.

Wenn aufeinander folgende Bilder (Sync-Signal) erkannt werden:

Das Gerät wird eingeschaltet; die Betriebsanzeige leuchtet grün.

Hinweis:

Diese Funktion wird beim Gerät TH-80LFB70E nicht unterstützt.

PC Power Management

Wenn diese Funktion auf „Ein“ eingestellt ist, spricht sie unter den folgenden Bedingungen an, um die

Stromversorgung des Gerätes automatisch ein- oder auszuschalten.

Wenn bei Zuleitung eines PC-Eingangssignals ca. 60 Sekunden lang kein Bild (HD/VD-Sync-Signale) erfasst wird:

Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), und die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.

Sobald danach wieder ein Bild (HD/VD-Sync-Signale) erfasst wird:

Das Gerät wird eingeschaltet, und die Netzanzeige leuchtet grün auf.

Hinweis:

Diese Funktion ist wirksam, wenn die Option „Sync“ auf „Auto“ eingestellt ist, die Option „YUV/RGB Eingangswahl“ auf „RGB“ eingestellt ist sowie bei normaler Wiedergabe.

DVI-D Power Management

Wenn diese Funktion auf „Ein“ eingestellt ist, spricht sie unter den folgenden Bedingungen an, um die

Stromversorgung des Gerätes automatisch ein- oder auszuschalten.

Standard mode

Wenn bei Einspeisung eines DVI-Eingangssignals ca. 60 Sekunden lang kein Bild (Sync-Signal) erfasst wird:

Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.

Sobald danach wieder ein Bild (Sync-Signal) erfasst wird:

Das Gerät wird ausgeschaltet (Bereitschaftszustand), die Netzanzeige leuchtet orangefarben auf.

Low power mode

Wenn beim DVI-Eingang am Anschluss DVI-D IN mindestens 60 Sekunden lang nicht erkannt wird, dass die Spannung von +5V DC anliegt oder Bildsignale (Sync-Signal) eingespeist werden:

Das Gerät wird ausgeschaltet (auf Standby geschaltet); die Betriebsanzeige leuchtet orange.

Wenn +5V DC oder aufeinander folgende Bilder (Sync-Signal) erkannt werden:

Das Gerät wird eingeschaltet; die Betriebsanzeige leuchtet grün.

Im Standard mode ist der Stromverbrauch im Ruhemodus höher als im Low power mode.

Im Menü „Options“ können Sie unter „DVI Power management mode“ umschalten zwischen Standard mode / Low power mode. (Siehe Seite 74)

Hinweise:

Ausschalten bei fehlendem Signal

Die Stromversorgung des Gerätes wird ausgeschaltet, wenn kein Signaleingang vorhanden ist.

Bei Einstellung auf „Ein“ wird die Stromversorgung des Geräts ausgeschaltet, wenn 10 Minuten lang kein Eingangssignal erfasst wird.

63

Ändern der Eingangssignalquellen

Mit dieser Funktion kann die Signalquelle des angezeigten Eingangssignals geändert werden. (siehe Seite 20)

Im Menu „Kon guration“ die Option „Eingangsbezeichnung“ auswählen und auf drücken.

Eingangsbezeichnung

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

Bildeingangssignal Eingangsbezeichnung

[HDMI1] HDMI1 / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 / CATV /

[HDMI2]

VCR / STB / (Überspringen)

HDMI2 / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 / CATV /

[SLOT INPUT]*1

[VIDEO]

VCR / STB / (Überspringen)

SLOT INPUT / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 /

CATV / VCR / STB / (Überspringen)

VIDEO / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 / CATV /

[COMPONENT]*2

[PC]

VCR / STB / (Überspringen)

COMPONENT / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 /

CATV / VCR / STB / (Überspringen)

PC / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 / CATV /

[DVI]

VCR / STB / (Überspringen)

DVI / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 / CATV /

[DIGITAL LINK]

[Miracast(TM)]

VCR / STB / (Überspringen)

DIGITAL LINK / (Überspringen)

Miracast(TM) / (Überspringen)

[Panasonic APPLICATION] Panasonic APPLICATION / (Überspringen)

[MEMORY VIEWER]

[WHITEBOARD]

MEMORY VIEWER / (Überspringen)

WHITEBOARD / (Überspringen)

(Überspringen): Wenn Sie die Taste INPUT drücken, wird das Eingangssignal übersprungen.

*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein Terminal-Board installiert ist.

*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden. (siehe Seite 68)

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist

„SLOT INPUT“ wird als „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ angezeigt. Außerdem stehen unabhängige

Einstellungen zur Verfügung.

[SLOT INPUT A] SLOT INPUT A / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 /

CATV / VCR / STB / (Überspringen)

[SLOT INPUT B] SLOT INPUT B / DVD1 / DVD2 / DVD3 / DVD4 / Blu-ray1 / Blu-ray2 / Blu-ray3 / Blu-ray4 /

CATV / VCR / STB / (Überspringen)

Wenn ein Terminal-Board mit fester Anzeige (z. B. eine Tunerkarte) installiert ist

Nur die feste Anzeige und (Überspringen) stehen als Signaleingangsquellen für „SLOT INPUT“ zur Verfügung.

[SLOT INPUT] feste Anzeige / (Überspringen)

64

Zuweisung Funktionstasten

Einstellung der Funktionen, die verfügbar sind, wenn

Im Menu „Kon guration“ die Option „Zuweisung

Funktionstasten“ auswählen und auf drücken.

gedrückt wird.

Zuweisung Funktionstasten

Funktionstaste 1

Funktionstaste 2

Funktionstasten Führung

INPUT (WHITEBOARD)

INPUT (MEMORY VIEWER)

Ein

• Funktionstaste 1, Funktionstaste 2

Die folgenden Funktionen werden mit der Taste FUNCTION eingestellt.

Hinweis:

Nachfolgend sind die Werkseinstellungen angegeben.

FUNCTION1-Taste: INPUT (WHITEBOARD)

FUNCTION2-Taste: INPUT (MEMORY VIEWER)

ECO-Modus-Einst. / Signal / Timer-Einstellungen / Multi PIP-Einstellungen

Die Menüansicht wird angezeigt. (Beispiel: ECO-Modus-Einst.)

ECO-Modus-Einst.

ECO-Modus

Stromspar-Modus

HDMI1 Power Management

HDMI2 Power Management

PC Power Management

DVI-D Power Management

Ausschalten bei fehlendem Signal

Benutzer

Aus

Aus

Aus

Aus

Aus

Aus

Das Drücken der FUNCTION-Taste lässt das Menü verschwinden.

Bildlaufleiste

Dient zum Aktivieren des Nur-Bildlau eiste-

Bildschirmschoners. Nach 15 Minuten in diesem Zustand schaltet das Display in den Bereitschaftsmodus.

Drücken Sie die Taste

Modus zu verlassen.

, um diesen

INPUT (SLOT)* - INPUT (WHITEBOARD)

Einfach auf drücken, um den Eingang zu wählen.

* „INPUT (SLOT)“ wird angezeigt, wenn ein optionales Terminal-Board installiert ist.

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist, wird „INPUT (SLOT A)“ und „INPUT (SLOT B)“ angezeigt.

Netzwerk-Einstellungen

Multi-Live

Das Menü „Netzwerk-Einstellungen“ wird angezeigt.

Schalten Sie auf den Modus Multi-Live, wenn Sie

„Wireless Manager“ benutzen.

Hinweis:

Für die Netzwerk-Funktion siehe „Bedienungsanleitung, Bedienung des Netzwerks“ und die Bedienungsanleitung des verwendeten „Wireless Manager“.

AV Stummschaltung

Unterdrückt Audio und Video. Drücken Sie eine beliebige Taste, um diesen Modus zu verlassen.

• Funktionstasten Führung

Multi PIP

Drücken Sie

Die Funktionsanzeigeeinstellung für die Taste FUNCTION wird kon guriert.

Ein:

Drücken Sie die Taste FUNCTION, um die Funktionsliste der Taste aufzurufen.

Aus:

Die Funktionsliste wird nicht angezeigt.

, um Multi PIP Ein/Aus zu schalten.

Der Vorgang startet.

Funktion

1:INPUT (WHITEBOARD) 2:INPUT (MEMORY VIEWER)

65

Memory Viewer-Einstellungen

Damit legen Sie Eigenschaften des Memory Viewer-Bildschirms und die Einstellungen für Auto Play fest.

Im Menü „Kon guration“ den Punkt „Memory Viewer-Einstellungen“ auswählen und auf drücken.

Memory Viewer-Einstellungen

Ansicht

Sortieren

Auto Play

Intervall

Effekt

Anleitung

Miniaturansicht

Name

Ein

5 S

Wischen von links

Ein

Ansicht

Schaltet auf die Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht.

Sortieren

Name / Zeit / Typ: Legt in der Miniaturbild- oder Dateilisten-Ansicht die Sortierreihenfolge fest.

Auto Play

Bei „Ein“ werden Standbilder und Videos mit der Funktion Auto Play automatisch wiedergegeben.

Intervall

5 Sekunden bis 120 Sekunden: Legt die Länge des Intervalls fest, das bei Auto Play bei der Wiedergabe von

Standbildern zwischen den Bildwechseln eingehalten wird.

Effekt

Legt bei Auto Play den Effekt bei den Bildwechseln fest.

Anleitung

Schaltet die Anleitung zur Fernbedienung Ein/Aus.

Monitor-Ausgabe

Zum Schalten der Monitor-Ausgabe über den Anschluss PC OUT.

Aus: Monitor-Ausgabe deaktivieren.

Ein: Monitor-Ausgabe aktivieren.

Bei „Ein“ werden die folgenden Einstellungen im „Bild“-Menü fest auf die Standardwerte gesetzt.

Helligkeit: 50

Farbe: 50

Hue: 50

Bildschärfe: 0

Erweitertes Menü

Gamma: 2.2

66

Ausschalten bei Nichtbetätigung

Aus Ein

Ist diese Funktion auf „Ein“ gesetzt, wird das Gerät automatisch ausgeschaltet (Standby), wenn das Display über 4

Stunden lang nicht bedient oder nicht betrieben wird.

3 Minuten vor dem Ausschalten wird die Restzeit eingeblendet.

Für Abbruch eine beliebige Taste drücken

Ausschalten bei Nichtbetätigung 3Min.

Wenn das Gerät aufgrund dieser Funktion ausgeschaltet wurde, wird beim nächsten Einschalten des Geräts die

Meldung „Letztes Ausschalten erfolgte über „Ausschalten bei Nichtbetätigung.“ angezeigt“.

Hinweis:

Wenn der Bildschirmschoner aktiv ist, ist diese Funktion deaktiviert.

Menü-Anzeigedauer / Helligkeit Bildschirmanzeige

Anzeigezeit und Helligkeit des Bildschirmmenüs einstellen.

Menü-Anzeigedauer: 5 S - 30 S

Helligkeit Bildschirmanzeige: 1 - 5

OSD Sprache

Wählen Sie die gewünschte Sprache aus.

Wählbare Sprachen

English(UK)

Deutsch

Français

Italiano

Español

ENGLISH(US)

.......(Chinesisch)

.......(Japanisch)

.......(Russisch)

67

Einstellung der Eingangssignale

YUV/RGB Eingangswahl

YUV RGB

Wählen Sie diese Option, um die Signale von der an die DVI-, Component / RGB- oder PC-Eingangs-Anschlüsse angeschlossenen Quelle anzugleichen.

YUV/Y, P

B

, P

R

-Signale

RGB-Signale

„RGB“

„YUV“

Hinweis:

• Nehmen Sie die Einstellung für den ausgewählten Eingangsanschluss (SLOT, DVI-D IN, COMPONET/RGB IN oder

PC IN) vor.

68

Einstellung der Eingangssignale

Signal-Menü

Hinweise:

• Das Setup-Menü „Signal“ zeigt für jedes Eingangssignal eine unterschiedliche Einstellungsbedingung an.

• Je nach Typ des Eingangssignals kann ein optionales Terminal Board erforderlich sein.

Im Menu „Kon guration“ die Option „Signal“ auswählen und auf drücken.

Für Video (S VIDEO)

Signal

3D Y/C Filter (NTSC)

Farbsystem

Cinema reality

Rauschminderung

Ein

Auto

Aus

Aus

[ Video ]

Für Component

Signal

Sync-Signal

Cinema reality

XGA-Modus

Rauschminderung

H-Freq.

V-Freq.

Signalformat

Auto

Aus

63.98 kHz

60.02 Hz

1280×1024/60i

Auto

Aus

[ YUV ]

Für RGB

Signal

Sync-Signal

Cinema reality

XGA-Modus

Rauschminderung

H-Freq.

V-Freq.

Signalformat

63.98 kHz

60.02 Hz

1280×1024/60i

Auto

Aus

Auto

Aus

[ RGB ]

Für Digital

Signal

Cinema reality

HDMI-Bereich

Rauschminderung

H-Freq.

V-Freq.

Signalformat

Aus

Auto

63.98

kHz

60.02 Hz

1280×1024/60i

Aus

[Digital]

• 3D Y/C Filter (NTSC)

Dieses Menü wird angezeigt, wenn BNC Dual Video Terminal Board (TY-FB9BD) auf dem Gerät installiert ist.

Nehmen Sie in diesem Menü die gebotenen Einstellungen vor, wenn bei Eingangssignal Video (S Video) das Bild unnatürlich aussieht.

Ein Aus

Hinweis:

Bei Aktivierung hat diese Einstellung nur auf NTSC-Eingangssignale einen Ein uß.

• Farbsystem

Auto PAL SECAM M.NTSC

NTSC

Das Farbsystem entsprechend auf das Eingangssignal einstellen. Bei Einstellung auf „Auto“ wird das Farbsystem automatisch aus den Anschlüssen NTSC/PAL/SECAM/M.NTSC gewählt.

Wählen Sie zum Anzeigen des PAL60-Signals die Einstellung „Auto“ oder „PAL“.

Wenn das Bild instabil wird:

Bei Einstellung des Bildes auf Auto kann das Bild in einigen Fällen instabil werden, wenn Signale mit niedrigem Pegel oder

Rauschen eingegeben werden. In diesem Fall sollte das Gerät auf das Format des Eingangssignals eingestellt werden.

• Cinema reality

Bei aktivierter Funktion versucht das Gerät eine natürlichere Wiedergabe einer Signalquelle wie Kino lme, die mit

24 Bildern pro Sekunde aufgenommen wurden.

Wenn das Bild nicht stabil ist, schalten Sie diese Einstellung aus.

Ein Aus

Hinweis:

Bei Aktivierung beein usst diese Einstellung den folgenden Signaleingang:

• NTSC- und PAL-Signaleingang während der Video (S Video)-Eingangssignal Betriebsart.

• 525i(480i)-, 625i(575i)- und 1125(1080)/60i Signaleingang während der „Component“-Signaleingang-Betriebsart.

• XGA-Modus

Dieses Menü wird bei einem analogen Eingangssignal (Komponenten-/PC-Signal) angezeigt. Dieses

Gerät unterstützt drei Arten von XGA-Signalen mit einer Vertikalfrequenz von 60 Hz und unterschiedlichen

Bildseitenverhältnissen und Abtastraten (1.024 × 768 @ 60 Hz, 1.280 × 768 @ 60 Hz und 1.366 × 768 @ 60 Hz).

Auto 1024×768 1280×768 1366×768

Auto:

Automatische Auswahl aus 1024× 768/1280×768/1366×768.

Wechseln Sie die Einstellung je nach Eingangssignal, da die optimale Anzeige vom Blickwinkel oder der Display-Au ösung abhängt.

Hinweis:

Achten Sie stets darauf, die nach dieser Einstellung ggf. erforderlichen Änderungen anderer Einstellungen (z. B. von „Auto Justage“) im Menü „Lage/Grösse“ vorzunehmen. (siehe Seite 48)

69

Einstellung der Eingangssignale

• Sync-Signal

Diese Funktion steht nur bei Einspeisung eines Eingangssignals vom PC IN-Anschluss zur Verfügung.

Einstellung des RGB-Sync-Signals

Stellen Sie sicher, dass der Eingang auf RGB-Eingangssignal eingestellt ist (diese Einstellung gilt nur für das RGB-

Eingangssignal).

Auto: Das H und V sync oder synchronisierte Signal wird automatisch gewählt. Wenn beide als Eingangssignal anliegen, wird H und V sync gewählt.

auf G: Verwendet ein synchronisiertes Video G-Signal, das vom G-Anschluss eingespeist wird.

Einstellung des Component-Sync-Signals

Stellen Sie sicher, dass der Eingang auf Component-Eingangssignal eingestellt ist (diese Einstellung gilt nur für das Component-Eingangssignal).

Auto: Das H und V sync oder synchronisierte Signal wird automatisch gewählt. Wenn beide als Eingangssignal anliegen, wird H und V sync gewählt.

auf Y: Verwendet ein synchronisiertes Video Y-Signal, das vom Y-Anschluss eingespeist wird.

Hinweis:

Signale, die an den Anschlüssen COMPONENT/RGB IN anliegen, entsprechen Sync-Signal auf G oder Sync-Signal auf Y.

• SDI Durchgang

Stellen Sie die Funktion für aktive Durchschleifung des Dual Link HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD) ein.

Ein Aus

Ein:

Die aktive Durchschleifung ist freigegeben.

Aus:

Die aktive Durchschleifung ist gesperrt.

Hinweis:

Die Einstellungen in diesem Menü können nur dann vorgenommen werden, wenn ein Slot gewählt ist, in dem ein

Dual Link HD-SDI Terminal Board (TY-FB11DHD) installiert ist.

• HDMI-Bereich

Schaltet den dynamischen Bereicht entsprechend dem Eingangssignal vom HDMI-Anschluss um.

Video(16-235) Voll(0-255) Auto

Video(16-235):

Wenn sich das Eingangssignal im Videobereich be ndet, Beispiel: HDMI-Terminal-Ausgang für DVD-Player

Voll(0-255):

Wenn sich das Eingangssignal im vollen Bereich be ndet, Beispiel: HDMI-Terminal-Ausgang für PC

Auto:

Verschiebt je nach Eingangssignal den dynamischen Bereich automatisch zwischen „Video(16-235)“ und „Voll(0-255)“.

Hinweise:

Diese Funktion kann nur für HDMI-Signaleingang gewählt werden.

Solange der Eingang DIGITAL LINK gewählt ist, kann „Auto“ nicht ausgewählt werden.

70

Einstellung der Eingangssignale

• Rauschminderung

Diese Funktion ermöglicht eine gleichzeitige Einstellung der drei Rauschunterdrückungsfunktionen (NR).

Bild-Rausminderung, Mosquito-Rausminderung, MPEG-Rausminderung

Aus

Erweitert Max.

Min.

Mittel

Erweiterte Einstellungen

Diese Funktion ermöglicht eine separate Einstellung der drei NR-Funktionen.

1

Drücken zur Wahl von „Erweitert“.

Rauschminderung

Bild-Rausminderung

Mosquito-Rausminderung

MPEG-Rausminderung

Erweitert

Aus

Aus

Aus

2

Diese Taste zur Wahl von „Bild-

Rausminderung“, „Mosquito-

Rausminderung“ oder „MPEG-

Rausminderung“ drücken.

Diese Taste zur Wahl von „Aus“,

„Min.“, „Mittel“ oder „Max.“ drücken.

Bild-Rausminderung:

Reduziert automatisch unerwünschtes Bildrauschen.

Mosquito-Rausminderung:

Reduziert das Moskito-Rauschen im Umfeld der Untertitel von MPEG-Videos.

MPEG-Rausminderung:

Reduziert Blockrauschen bei Wiedergabe von MPEG-Videos.

Hinweis:

Die Rauschminderung Funktion kann nicht eingestellt werden, während ein PC-Signal verwendet wird.

• Eingangssignal-Anzeige

Hier werden Frequenz und Typ des aktuellen Eingangssignals angezeigt.

Diese Anzeige gilt nur für Component/RGB/PC- und Digital-Eingangssignale.

Anzeigebereich:

Horizontal 15 - 110 kHz

Vertikal 48 - 120 Hz

Bei DVI-Signaleingang wird die Frequenz des Punkttakts angezeigt.

H-Freq.

V-Freq.

Signalformat

63.98 kHz

60.02 Hz

1280×1024/60i

H-Freq.

V-Freq.

Pixeltakt Frequenz

Signalformat

63.98 kHz

60.02 Hz

108.0 MHz

1280×1024/60i

71

Optionsanpassung

Alle Bedienschritte im Menü Optionen werden mit der Fernbedienung vollzogen. Geräte-Schalt ächen für Multi-Touch-

Bedienung können dabei nicht benutzt werden.

1

2

Drücken Sie diese Taste zum Aufruf des Kon guration-Menüs.

Drücken Sie diese Taste zur Auswahl der „OSD Sprache“.

Drücken Sie diese Taste länger als 3 Sekunden.

Options

Weekly Command Timer

Audio input select

Input Search

Onscreen display

Initial input

Initial VOL level

Maximum VOL level

Input lock

Button lock

Remocon User level

On

Off

Off

Off

Off

Off

Off

0

0

1/3

3

4

5

Drücken Sie diese Taste zur

Auswahl des Menüs „Options“.

Options

Display Serial Number

Shipping

Drücken Sie diese Taste zum Aufruf des Menüs „Options“.

Drücken Sie diese Taste zur Auswahl des gewünschten

Menüs.

Drücken Sie diese Taste zur Anpassung des Menüs.

Options

Off-timer function

Initial Power Mode

ID select

Serial ID

Display size

Studio W/B

Studio Gain

LAN Control Protocol

RS-232C/LAN Information Timing

Options

Slot power

Power On Screen Delay

DVI-D Power management mode

Clock Display

All Aspect

Auto Setup

Power On Message (No activity power off)

Power On Message (Power management)

Zum Verlassen des Optionsmenüs drücken.

Enable

Normal

0

Off

Off

Off

Off

Protocol 1

2/3

Off

Off

Standard mode

Off

Off

Manual

On

On

3/3

Die Seriennummer dieses Geräts wird angezeigt, wenn „Display Serial Number“ in Schritt 3 gewählt ist.

Gegenstand

Weekly Command Timer

Audio input select

Input Search

Onscreen display

Initial input

Initial VOL level

Maximum VOL level

Einstellungen

Dient zur Einstellung von Weekly Command Timer (Wöchentlicher Befehls-Timer). (siehe Seite 75)

Dient zur Toneinstellung, wenn ein Bildeingangssignal ausgewählt wurde. (siehe Seite 77)

Ist kein Signal vorhanden, wird bei dieser Einstellung ein Signal gesucht. (siehe Seite 78)

On:

Zeigt alle folgenden Punkte auf dem Bildschirm an.

• Anzeige für „Eingeschaltet“

• Anzeige für Eingangssignalwechsel

• Anzeige für „Kein Signal“

• Stummschaltung und die verbleibende Zeit der Off-Timer-Funktion, nachdem die Taste

Off:

Blendet alle obigen Einträge aus der Anzeige aus.

gedrückt wurde.

Dient zur Einstellung des Eingangssignals bei eingeschaltetem Gerät.

Off

LINK

HDMI1 HDMI2

Miracast(TM)

SLOT INPUT*

1

VIDEO

Panasonic APPLICATION

COMPONENT*

2

PC

MEMORY VIEWER

DVI DIGITAL

WHITEBOARD

*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein optionales Terminal-Board installiert ist.

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist, wird „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ angezeigt.

*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden. (siehe Seite 68)

Hinweise:

• Nur das eingestellte Signal wird angezeigt. (siehe Seite 20)

• Dieses Menü steht nur zur Verfügung, wenn die „Input lock“ (INPUT-Sperre) auf „Off“ gesetzt ist.

Drücken Sie die Taste

Off On

, um die Lautstärke bei eingeschaltetem Gerät einzustellen.

Off:

Legt die normale Lautstärke fest.

On:

Legt Ihre bevorzugte Lautstärke fest.

Hinweise:

• Wenn die Option „Maximum VOL level“ (Maximale Lautstärkestufe) auf „On“ (Ein) gesetzt ist, kann die

Lautstärke nur im Bereich zwischen 0 und Ihrem Höchstwert eingestellt werden.

• Sie können die geänderte Lautstärke ungeachtet Ihrer Lautstärkeneinstellung hören, bevor Sie das Optionsmenü öffnen, wenn Sie die Lautstärke einstellen und dabei die Option „Initial VOL level“ (Anfängliche Lautstärkestufe) auf „On“ (Ein) gesetzt ist und sich der Cursor auf dem Menü be ndet.

Drücken Sie die Taste

Off On

, um die maximale Lautstärke einzustellen.

Off:

Legt automatisch die maximale Lautstärke fest.

On:

Legt Ihre bevorzugte maximale Lautstärke fest.

Hinweise:

• Wenn die Option „Maximum VOL level“ auf einen niedrigeren Wert als „Initial VOL level“ gesetzt wird, wird der Wert von „Initial VOL level“ automatisch dem Wert von „Maximum VOL level“ angepasst.

• Die Anzeige der Lautstärke kann ungeachtet der Einstellungen auf einen Wert bis zu 63 steigen.

• Sie können die geänderte Lautstärke ungeachtet Ihrer Lautstärkeneinstellung hören, bevor Sie das

Optionsmenü öffnen, wenn Sie die Lautstärke einstellen und dabei die Option „Maximum VOL level“

(Maximale Lautstärkestufe) auf „On“ (Ein) gesetzt ist und sich der Cursor auf dem Menü be ndet.

72

Optionsanpassung

Gegenstand

Input lock

Button lock

Remocon User level

Off-timer function

Initial Power Mode

ID select

Serial ID

Einstellungen

Sperrt die Operation des Eingangswechsels.

Off

LINK

HDMI1 HDMI2

Miracast(TM)

SLOT INPUT*

1

VIDEO

Panasonic APPLICATION

COMPONENT*

2

PC

MEMORY VIEWER

DVI DIGITAL

WHITEBOARD

*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein optionales Terminal-Board installiert ist.

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist, wird „SLOT INPUT A“ und „SLOT

INPUT B“ angezeigt.

*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden. (siehe Seite 68)

Hinweise:

• Nur das eingestellte Signal wird angezeigt (siehe Seite 20).

• Wenn diese Option auf „Off“ gesetzt ist, kann der Eingangswechsel verwendet werden. Zweibild-

Anzeige kann nicht gewählt werden.

• Wenn im Doppelbild-Angezeigemodus ein anderer Wert als „Off“ festgelegt ist, wird der Wert im

Einzelbild-Anzeigemodus als Werteingang festgelegt.

Off MENU&ENTER On

Off:

Alle Tasten am Hauptgerät können verwendet werden.

MENU&ENTER:

Sperrt die Tasten

MENU

und am Hauptgerät.

On:

Sperrt alle Tasten am Hauptgerät, außer dem Netzschalter.

Dient zur Einstellung der Tastensperre über Tasten am Gerät anhand des folgenden Verfahrens.

Off:

+

/

4 Mal drücken

INPUT

4 Mal drücken

-

/

4 Mal drücken drücken

MENU&ENTER

On:

-

/

: 4 Mal drücken

4 Mal drücken

+

/

4 Mal drücken

4 Mal drücken

+

/

INPUT

4 Mal drücken

4 Mal drücken

drücken

drücken

Off User1 User2 User3

Off:

Alle Tasten auf der Fernbedienung können verwendet werden.

User1:

Sie können nur die Tasten , , , , auf der Fernbedienung verwenden.

User2:

Sie können nur die Taste auf der Fernbedienung verwenden.

User3:

Sperrt alle Tasten auf der Fernbedienung.

Enable:

Aktiviert die „Off-timer function“ (Ausschalttimer-Funktion).

Disable:

Deaktiviert die „Off-timer function“ (Ausschalttimer-Funktion).

Hinweis:

Bei der Option „Disable“ wird die Off-timer-Funktion aufgehoben.

Normal Standby On

Dient zur Festlegung der ursprünglichen Stromversorgungsbetriebsart des Gerätes nach Wiederherstellung der Stromzufuhr nach einem Netzausfall oder Abtrennen und erneutem Anschließen des Netzkabels.

Normal:

Die Stromzufuhr wird im gleichen Zustand wie vor der Unterbrechung wiederhergestellt.

Standby:

Die Stromzufuhr wird im Bereitschaftszustand wiederhergestellt. (Netzanzeige: Rot/Orange)

On:

Die Stromzufuhr wird im Einschaltzustand wiederhergestellt. (Netzanzeige: Grün)

Hinweis:

Bei Verwendung mehrerer Displays emp ehlt sich die Wahl der Einstellung Standby, um die

Strombelastung zu reduzieren.

Legt die Nummer der Konsolen-ID fest, wenn die Konsole in der „Remote ID“ (Fern-ID) oder „Serial ID“

(Serien-ID) verwendet wird.

Wertbereich für die Festlegung: 0 - 100

(Standardwert: 0)

Legt die Nummer der Konsolen-ID fest, wenn die Konsole in der „Serial ID" (Serien-ID) verwendet wird.

Off:

Deaktiviert die externe Steuerung über die ID.

On:

Aktiviert die externe Steuerung über die ID.

Stellt die Anzeigegröße des Bilds auf dem Bildschirm ein.

Off:

Legt die normale Anzeigegröße des Bilds auf dem Bildschirm fest.

On:

Setzt die Anzeigegröße des Bilds auf etwa 95 % der normalen Bildanzeige.

Off On

Display size

Hinweise:

• Diese Einstellung ist nur bei folgenden Eingangssignalen gültig;

NTSC, PAL, SECAM, M.NTSC, PAL60, PAL-M, PAL-N (Video)

525i, 525p, 625i, 625p, 750/60p, 750/50p, 1125/60i, 1125/50i, 1125/24psF, 1125/25p, 1125/24p,

1125/30p, 1125/60p, 1125/50p, 1250/50i (Component Video, RGB, DVI, SDI, HDMI)

• Diese Einstellung ist nicht wirksam, wenn der Digital Zoom ausgewählt ist.

• Wenn „Display size“ auf „On“ eingestellt ist, können „H-Lage“ und „V-Lage“ in „Lage/Grösse“ eingestellt werden.

• Schlagen Sie die entsprechenden Signale von DVI, SDI und HDMI in der Bedienungsanleitung der jeweiligen Platte nach.

73

Optionsanpassung

Gegenstand

Studio W/B

Studio Gain

Einstellungen

Off:

Alle vorgenommenen Einstellungen werden aufgehoben.

On:

Legt die Farbtemperatur für das Fernsehstudio fest.

Hinweis:

Diese Einstellung ist nur dann gültig, wenn „Warm“ als „Farbtemperatur“ im „Bild“-Menü. eingestellt wurde.

Erhöht den Kontrast, um eine schärfere Anzeige zu erhalten, wenn ein Teil des Bild zu hell und daher nicht sichtbar ist.

Off:

Die Funktion „Studio Gain“ (Studio-Verstärkung) ist gesperrt.

On:

„Studio Gain“ (Studio-Verstärkung) ist freigegeben.

Hinweis:

Diese Einstellung ist nur bei den folgenden Eingangssignalen wirksam:

Komponenten-Video, RGB (analog), SDI, HDMI

Wählen Sie das LAN-Steuerprotokoll.

Protocol 1:

Steuerung mit der Panasonic Display-Sequenz.

Protocol 2:

Steuerung mit der mit Panasonic Projector kompatiblen Sequenz.

Legen Sie das Informationsverhalten bei Auftreten einer Fehlerwarnung fest. (siehe Seite 79)

LAN Control

Protocol

RS-232C/LAN

Information Timing

Slot power

Power On Screen

Delay

DVI Power management mode

Clock Display

All Aspect

Auto Setup

Off Auto On

Off:

Der Strom wird nicht an die Steckplatzstromquelle übertragen.

Auto:

Der Strom wird nur an die Steckplatzstromquelle übertragen, wenn die Hauptstromquelle eingeschaltet ist.

On:

Der Strom wird an die Steckplatzstromquelle übertragen, wenn die Hauptstromquelle eingeschaltet ist oder sich im Bereitschaftsmodus be ndet.

Hinweis:

In einigen Fällen wird der Strom ungeachtet der Einstellung der Steckplatzstromquelle an diese übertragen, wenn die Hauptstromquelle eingeschaltet ist oder sich im Bereitschaftsmodus be ndet.

Off 1 2 3.... 30

Die Einschaltverzögerung der Displays kann eingestellt werden, um die Stromlast zu reduzieren, wenn

an den einzelnen Displays gedrückt wird, die gemeinsam betrieben werden.

Stellen Sie jedes Display separat ein.

Off:

Das Display wird unmittelbar nach Drücken von eingeschaltet.

1 bis 30 (Sek.):

Zur Einstellung der Einschaltverzögerung (in Sekunden).

Nach Drücken von wird das Display mit der hier eingestellten Verzögerung eingeschaltet.

Hinweise:

• Die Netzanzeige blinkt grün, während diese Funktion aktiviert ist.

• Diese Funktion wird auch nach Wiederherstellung der Stromversorgung nach einem Netzausfall sowie nach Abtrennen und erneutem Anschließen des Netzkabels aktiviert.

Wenn der Netzstecker von der Netzsteckdose getrennt und dann wieder angeschlossen wird, während sich das Gerät im Bereitschaftszustand be ndet und ein Terminal-Board mit Strom versorgt wird, beginnt das Gerät, das Terminal-Board mit der hier eingestellten Verzögerung mit Strom zu speisen.

Die Betriebsanzeige leuchtet zunächst rot auf; sobald das Terminal-Board mit Strom versorgt wird, wechselt die Farbe der Betriebsanzeige auf Orange.

Stellt den Betriebsmodus auf „DVI-D Power Management“.

Standard mode:

Aktiviert Power Management (Energieverwaltung), wenn keine

Synchronisierungssignale erkannt werden.

Low power mode:

Aktiviert Power Management (Energieverwaltung) auch dann, wenn beim Anschluss an DVI-D IN keine +5 V DC erkannt werden.

Off:

Die Uhrzeit wird nicht angezeigt.

On:

Die Uhrzeit wird angezeigt.

Nach Drücken der -Taste wird die Uhrzeitanzeige links unten in den Bildschirm eingeblendet.

Hinweis:

Wenn die Option „Uhrzeit-Einstellung“ nicht eingestellt wurde, wird die

Uhrzeit selbst dann nicht angezeigt, wenn die Option „Clock Display“ auf „On“ eingestellt ist. (siehe Seite 58)

1 0 : 0 0

Dient zur Einstellung der All Aspect-Betriebsart (erweiterte Bildseitenverhältnis-Einstellung) oder der

Standard-Bildseitenverhältnis-Betriebsart.

Bei jeder Betätigung der -Taste ändert sich das Bildseitenverhältnis in der gewählten Betriebsart.

Off:

Standard-Bildseitenverhältnis-Betriebsart

On:

All Aspect-Betriebsart

Die Bildseitenverhältnis-Betriebsart jeder Einstellung ist folgende:

(Beispiel: HD-Signal)

Off

4:34:3 VollformatZoom 1Zoom 2Zoom 316:914:9Aspekt

On

4:3 (1)4:3 (2)4:3 FullZoom 1Zoom 2Zoom 316:914:9Just1Just2

Legt den Betriebsmodus der automatischen Lageeinstellung im Menü „Lage/Grösse“ fest.

Manual:

Automatische Lageeinstellungen wird gestartet, wenn auf der Fernbedienung im Menü „Lage/Grösse“ die automatische Lageeinstellung ausgeführt wird.

gedrückt oder

Auto:

Im Gegensatz zur Bedienung über die Fernbedienung oder das Menü wird die automatische

Lageeinstellung in folgenden Fällen gestartet:

74

Optionsanpassung

Gegenstand Einstellungen

Power On Message

(No activity power off)

Power On Message

(Power Management)

Zur Einstellung, ob beim Einschalten der Warnhinweis „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ angezeigt/ ausgeblendet werden soll.

On:

Die Vorsichtsmaßnahmen werden beim Einschalten des Geräts angezeigt.

Off:

Die Vorsichtsmaßnahmen werden beim Einschalten des Geräts nicht angezeigt.

Hinweis:

Diese Einstellung ist nur aktiviert, wenn „Ausschalten bei Nichtbetätigung“ auf „Ein“ geschaltet ist (siehe Seite 67).

Legt fest, ob eine Informationsmeldung angezeigt wird oder nicht, die angibt, ob die Stromversorgung durch Power Management ausgeschaltet wurde, wenn die Stromversorgung auf Ein gestellt ist.

On:

Die Information wird beim Einschalten des Geräts angezeigt.

Off:

Die Information wird beim Einschalten des Geräts nicht angezeigt.

Hinweis:

Diese Einstellung ist nur dann aktiv, wenn die Funktion „Power Management“ auf „Ein“ geschaltet ist (siehe Seite 63).

Zurücksetzung

Wenn beide Tasten des Hauptgerätes und der Fernbedienung aufgrund von „Button lock"- oder „Remocon User level"-Einstellungen deaktiviert sind, stellen Sie alle Werte auf „Off", so dass die Tasten wieder freigegeben sind.

Drücken Sie die Taste -

/

am Hauptgerät zusammen mit der Taste auf der Fernbedienung, und halten Sie diese über 5 Sekunden lang gedrückt. Daraufhin wird das „Shipping“ (Lieferzustandsmenü) angezeigt. Sobald dieses ausgeblendet wird, ist die Sperre aufgehoben.

Weekly Command Timer (Wöchentlicher Befehls-Timer)

Ein 7-Tage-Timer kann anhand der Einstellung von Uhrzeit und Befehl vorprogrammiert werden.

Hinweis:

Achten Sie vor der Einstellung der Option Weekly Command Timer darauf, die Option Uhrzeit des Menüs „Uhrzeit-

Einstellung“ einzustellen. (siehe Seite 58)

1

2

3

4

Diese Taste zur Wahl von Function drücken.

Diese Taste zur Wahl von „On“ drücken.

Hinweis:

• Bei Einstellung der Option Function auf On steht die

Option „Timer-Einstellungen“ (siehe Seite 58) nicht zur

Verfügung, und die Einstellungen Intervall / Zeitzuweisung der Option Bildschirmschoner (siehe Seite 61) können nicht gewählt werden.

Options

Weekly Command Timer

Audio input select

Input Search

Onscreen display On

1/3

Die ACTION ( ) -Taste drücken

Weekly Command Timer

Drücken Sie diese Taste zur Wahl eines Wochentags.

Drücken Sie diese Taste zur Wahl einer Programmnummer.

Hinweis:

• Die Programmnummer kann zwischen 1 und 7 eingestellt werden.

--- bedeutet „nicht eingestellt“.

Drücken Sie diese Taste zur Wahl von Program Edit.

Function

Monday

Tuesday

Wednesday

Thursday

Friday

Saturday

Sunday

Program Edit

On

Program1

Program3

---

Program3

---

Program6

Program4

Programmnummer

Thursday

Friday

Saturday

Sunday

Program Edit

Program3

---

Program6

Program4

Drücken Sie diese Taste, um die Programm-

Bearbeitungsanzeige aufzurufen.

Drücken Sie diese Taste zur Wahl von Program.

Programm-Bearbeitungsanzeige

Weekly Command Timer 1/8

Drücken Sie diese Taste, um die Programmnummer (1-7) zu ändern.

Program

01

02

03

04

05

06

07

08

8:00

1

PON

10:30 IMS:SL1

––:–– ---

––:––

––:––

---

---

12:00 POF

9:12 AVL:10

––:–– ---

75

Optionsanpassung

5

Drücken Sie diese Taste zur Wahl einer Befehlsnummer.

Drücken Sie diese Taste, um die vorige / nächste Befehlsseite (1-8) des gewählten Programms anzuzeigen.

Drücken Sie diese Taste, um die Befehlseinstellanzeige aufzurufen.

Weekly Command Timer 1/8 Weekly Command Timer 8/8

Program

01

02

03

04

05

06

07

08

1

8:00 PON

10:30 IMS:SL1

––:––

––:––

---

---

––:–– ---

12:00 POF

9:12 AVL:10

––:–– ---

Program

57

58

59

60

61

62

63

64

1

20:00 AVL:00

20:30 DAM:NORM

22:00 POF

––:–– ---

––:–– ---

––:–– ---

––:–– ---

––:–– ---

Befehl (--- bedeutet „nicht eingestellt“)

Timer-Einschaltzeit (--:-- bedeutet „nicht eingestellt“)

Befehlsnummern

6

Drücken Sie diese Taste zur Wahl von Command No.

Drücken Sie diese Taste zur Wahl einer

Befehlsnummer.

Befehleinstellanzeige

Weekly Command Timer

Command No

Time

Command

Program 1

02

12:34

IMS:SL1

7

Drücken Sie diese Taste zur Wahl von Time / Command.

Weekly Command Timer

Drücken Sie diese Taste zur Einstellung jedes

Eintrags.

Time: Dient zur Einstellung der Uhrzeit, zu der ein

Befehlsprogramm ausgeführt werden soll.

Command No

Time

Program 1

02

12:34

Command IMS:SL1

Durch Drücken der Taste „ “ oder „ “ wird die Einstellung von „Time“ um jeweils 1 Minute verringert bzw. erhöht.

Wird die Taste „ “ oder „ “ gedrückt gehalten, ändert sich die Einstellung „Time“ um 15 Minuten.

Command: Dient zur Wahl des Befehls, der zum eingestellten Zeitpunkt ausgeführt werden soll. Bei diesem Gerät können 64 verschiedene Befehle eingestellt werden.

(siehe Seite 86)

Hinweise:

• Die Befehle werden in der chronologischen Reihenfolge der eingestellten Ausführungszeiten ausgeführt, nicht in der numerischen Reihenfolge der Befehlsnummern.

• Falls sich die Ausführungszeit eines Befehls mit der eines anderen Befehls überschneidet, erfolgt die Ausführung der betreffenden Befehle in der numerischen Reihenfolge der

Befehlsnummern.

• Durch Drücken von zurückgesetzt.

wird die Option Time auf --:-- und die Option Command auf ---

Hinweis:

Durch Drücken von wird auf die vorige Anzeige zurückgekehrt.

76

Optionsanpassung

Audio input select (Auswahl des Audioeingangs)

Dient zur Toneinstellung, wenn ein Bildeingangssignal ausgewählt wurde.

1/3 Options

Weekly Command Timer

Audio input select

Input Search

Onscreen display

On

Die ACTION ( ) -Taste drücken

Audio input select

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

VIDEO

COMPONENT

PC

DVI

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

WHITEBOARD

HDMI1

HDMI2

SLOT INPUT

AUDIO 1

AUDIO 1

AUDIO 2

AUDIO 2

DIGITAL LINK

Miracast(TM)

Panasonic APPLICATION

MEMORY VIEWER

NO AUDIO

Diese Taste zur Auswahl des Bildeingangssignals drücken.

Diese Taste zur Auswahl des Audioeingangssignals drücken.

Bildeingangssignal

[HDMI1]

[HDMI2]

[SLOT INPUT]*1

[VIDEO]

[COMPONENT]*2

[PC]

[DVI]

Audioeingangssignal

HDMI1 / SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

HDMI2 / SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

[DIGITAL LINK] SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / DIGITAL LINK / NO AUDIO

[Miracast(TM)] SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / Miracast(TM) / NO AUDIO

[Panasonic APPLICATION] SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / Panasonic APPLICATION / NO AUDIO

[MEMORY VIEWER] SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / MEMORY VIEWER / NO AUDIO

[WHITEBOARD] SLOT INPUT / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

NO AUDIO: Kein Audioeingangssignal (Stumm)

*1 „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein Terminal-Board installiert ist.

*2 „COMPONENT“ kann je nach unter „YUV/RGB Eingangswahl“ gewählter Einstellung auch als „RGB“ angezeigt werden. (siehe Seite 68)

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist

„SLOT INPUT“ wird als „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ angezeigt. Außerdem stehen unabhängige Einstellungen zur Verfügung.

Um weitere Bildeingangssignale einzustellen, können Sie „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ auswählen.

Bildeingangssignal

[HDMI1]

[HDMI2]

[SLOT INPUT A]

Audioeingangssignal

HDMI1 / SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

HDMI2 / SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

SLOT INPUT A / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO [SLOT INPUT B]

[VIDEO]

[COMPONENT]

[PC]

[DVI]

[DIGITAL LINK]

SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / DIGITAL LINK / NO AUDIO

[Miracast(TM)] SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / Miracast(TM) / NO AUDIO

[Panasonic APPLICATION] SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / Panasonic APPLICATION / NO AUDIO

[MEMORY VIEWER] SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / MEMORY VIEWER / NO AUDIO

[WHITEBOARD] SLOT INPUT A / SLOT INPUT B / AUDIO 1 / AUDIO 2 / NO AUDIO

Wenn sich Bild- und Audioeingangssignal unterscheiden, wird das Audioeingangssignal wie nachstehend angezeigt.

PC

16:9

COMPONENT

Hinweise:

• HDMI-Audio kann nur für HDMI-Eingangssignale ausgewählt werden.

• Das Einstellen des Audiosignals von B für SLOT INPUT A bzw. des Audiosignals von A für SLOT INPUT B ist nicht möglich.

77

Optionsanpassung

Input Search (Eingangssignal-Suche)

Wird kein Signal erkannt, wird automatisch ein anderer Eingang ausgewählt, bei dem ein Signal vorliegt.

Options

Weekly Command Timer

Audio input select

Input Search

Onscreen display

On

Die ACTION ( ) -Taste drücken

1/3

Input Search

Input Search

Primary Input

Secondary Input

Off

1

auswählen

2

justieren

Input Search

Off:

Wird kein Signal erkannt, wird nicht automatisch auf einen anderen Eingang gewechselt.

All Inputs:

Durchsucht alle Eingänge und schaltet auf den Eingang, bei dem ein Signal vorliegt.

Die Eingänge werden in folgender Reihenfolge durchsucht.

(Beispiel) Wenn derzeit ein PC die Eingabe liefert

PC DVI

.........................................

COMPONENT

Priority:

Durchsucht erst „Primary Input“ und dann „Secondary Input“ und schaltet dann auf den Eingang, bei dem ein Signal vorliegt.

Suchvorgang läuft ...

Während des Durchsuchens der Eingänge wird „Suchvorgang läuft ...“ angezeigt.

Primary Input, Secondary Input

Bei Auswahl von „Priority“ wird auf Durchsuchen der Eingänge geschaltet.

(NONE) HDMI1 HDMI2

Panasonic APPLICATION

SLOT INPUT

*

VIDEO COMPONENT PC DVI DIGITAL LINK

* „SLOT INPUT“ wird angezeigt, wenn ein optionales Terminal-Board installiert ist.

Wenn ein Terminal-Board mit Dual-Eingangbuchsen installiert ist, wird „SLOT INPUT A“ und „SLOT INPUT B“ angezeigt.

Hinweise:

• Dieses Menü steht nur zur Verfügung, wenn die „Input lock“ (INPUT-Sperre) auf „Off“ gesetzt ist. (siehe Seite 73)

• Wird über diese Funktion der Eingang gewechselt, wird der zuletzt gewählte Eingang ausgewählt, wenn das Gerät das nächste Mal eingeschaltet wird.

Soll bei Einschalten der ursprüngliche Eingang beibehalten werden, setzen Sie „Initial input“ auf den ursprünglichen Eingang. (siehe Seite 72)

78

Optionsanpassung

RS-232C/LAN Information Timing

Legen Sie das Informationsverhalten fest, wenn kein Signal anliegt oder die Temperatur ansteigt.

Bei RS-232C-Steuerung: Warn- oder Fehlermeldung wird automatisch an das Anzeigegerät gesendet.

Bei LAN-Steuerung: Bezieht Warn- oder Fehlermeldung vom Anzeigegerät.

Options

Off-timer function

Initial Power Mode

ID select

Remote ID

Serial ID

Studio W/B

LAN Control Protocol

RS-232C/LAN Information Timing

Enable

Normal

0

Off

Off

Off

Protocol 1

2/3

ACTION-Taste ( ) drücken

RS-232C/LAN Information Timing

No Signal Warning

No Signal Warning Timing

No Signal Error

No Signal Error Timing

Temperature Warning

Temperature Warning Value

Temperature Warning Release Value

On

5min

On

10min

On

55°C

52°C

1

Auswahl

2

Anpassung

No Signal Warning

Bei Einstellung auf „On“ sendet das Anzeigegerät eine Warnung, wenn kein Signal anliegt.

No Signal Warning Timing

Legen Sie die Zeit bis zur Erkennung einer Warnung aufgrund eines nicht vorhandenen Signals fest.

No Signal Error

Bei Einstellung auf „On“ sendet das Anzeigegerät einen Fehler, wenn kein Signal anliegt.

No Signal Error Timing

Legen Sie die Zeit bis zur Erkennung eines Fehlers aufgrund eines nicht vorhandenen Signals fest.

Die Warnung „No Signal Warning“ und die Fehlermeldung „No Signal Error“ werden nicht ausgegeben, wenn der

Kein-Signal-Status über eine der folgenden Funktionen erkannt wird: Ausschalten bei fehlendem Signal:

Ein, PC Power Management, DVI-D Power Management, HDMI1 Power Management, HDMI2 Power

Management (siehe Seite 63)

Einstellbeispiel

No Signal Warning Timing: 5 Minuten

No Signal Error Timing: 10 Minuten

PC Power Management: Ein (30 Sekunden)

Wenn kein Signal vorhanden ist, wenn PC IN anliegt, wird „PC Power Management“ zuerst aktiviert, und das Display schaltet auf Bereitschaftsmodus.

Hinweis:

Der Wert bei „No Signal Error Timing“ kann nicht geringer sein als bei „No Signal Warning Timing“.

Temperature Warning

Bei Einstellung auf „On“ sendet das Anzeigegerät eine Temperaturwarnung.

Temperature Warning Value

Legen Sie die Temperatur zur Erkennung einer Temperaturwarnung fest.

Temperature Warning Release Value

Legen Sie die Temperatur zur Freigabe der Temperaturwarnung fest.

79

Fehlersuche

Stellen Sie die Störungsursache anhand einiger einfacher Prüfungen fest, bevor Sie einen Kundendienst anrufen.

Störung

Prüfungen

Bild Ton

Bildstörungen

Normales Bild

Kein Bild

Tonstörungen

Kein Ton

Kein Ton

Elektrische Geräte

Automobile, Motorräder

Fluoreszenzröhren

Lautstärkepegel

(Kontrollieren, ob die Tonabschaltfunktion mit der Fernbedienung eingeschaltet wurde.)

Nicht an einer Netzsteckdose angeschlossen

Netzschalter nicht eingeschaltet

Einstellung des Kontrasts und der Helligkeit/des Lautstärkepegels

(Kontrolle durch Drücken des Netzschalters oder des Ein/Ausschalttaste der

Fernbedienung.)

Beim Signaleingang von einem unzulässigen Farbsystem, einer Fernsehnorm oder einer Frequenz wird nur die Eingangsbuchse angezeigt.

Kein Bild Normaler Ton

Das Gerät schaltet sich unerwartet automatisch ab.

Manchmal wird kein Bild angezeigt oder kein Klang ausgegeben.

Multi-Touch-Bedienung ist nicht möglich.

Das Display gibt ein schwirrendes Geräusch von sich.

Die RS-232C-Schnittstelle funktioniert nicht*

Farbregler in Minimalposition (siehe Seite 51, 52)

Keine Farbe

Es können keine Bedienungsvorgänge mit der

Fernbedienung durchgeführt werden.

Normaler Ton

Manchmal ist ein Knacken vom Gerät zu hören.

Bei Verwendung der Zoom-Funktion wird der obere oder der untere Bildrand auf dem Bildschirm abgeschnitten.

Bei Verwendung der Zoom-Funktion erscheinen ein oberer und unterer Streifen, wo das Bild auf dem

Bildschirm fehlt.

Teile des Gerätes werden heiß.

Überprüfen Sie, ob sich die Batterien vollständig entladen haben.Falls dies nicht der Fall ist, überprüfen Sie, ob die Batterien richtig eingelegt wurden.

Überprüfen Sie, ob der Fernbedienungssensor einer Außenlichtquelle oder einer starken Leuchtstof ampe ausgesetzt ist.

Überprüfen Sie, ob eine Fernbedienung verwendet wird, die speziell für Gebrauch mit diesem

Gerät konzipiert ist. (Das Gerät kann nicht mit einer anderen Fernbedienung gesteuert werden.)

Falls es kein Problem mit der Bild- und Tonwiedergabe gibt, wird das Knacken vom Gehäuse erzeugt, das sich entsprechend den Änderungen in der Zimmertemperatur leicht zusammenzieht.

Das Knacken hat keine negativen Auswirkungen auf die Leistung oder andere Aspekte.

Stellen Sie die Position des Bildes auf dem Bildschirm ein.

Bei Verwendung eines Videosoftwareprogramms (wie etwa eines

Kinoformatprogramms) mit einem Bildschirm, der breiter als der Bildmodus 16:9 ist, entstehen leere, bildfreie Streifen am oberen und unteren Rand des Bildschirms.

Selbst wenn sich die Temperatur von Teilen der Vorder-, Ober- und Rückseite erhöht hat, stellt dieser Temperaturanstieg kein Problem hinsichtlich der Leistung oder Qualität dar.

Überprüfen Sie die Einstellungen von „Ausschalten bei fehlendem Signal“, „PC Power management“, „DVI-D Power management“, „HDMI1 Power management“, „HDMI2

Power management“ und „Ausschalten bei Nichtbetätigung“. Möglicherweise ist eine dieser Einstellungen auf „Ein“ gesetzt. (siehe Seite 63, 67)

Bei Eingabe von HDMI- oder DVI-Signalen in das Display über einen Wahlschalter oder Verteiler werden

Klang oder Bilder je nach dem verwendeten Wahlschalter oder Verteiler eventuell nicht normal ausgegeben.

Dies lässt sich ggf. durch Aus- und Wiedereinschalten des Gerätes oder durch

Austausch des Wahlschalters oder Verteilers verbessern.

Überprüfen Sie, dass unter „Kon guration“ - „Touchscreen-Einstellungen“ die

Funktion auf „Ein“ geschaltet ist. (siehe Seite 59)

Das berührungsemp ndliche Bedienfeld ist ein optisches Gerät, das mit Infrarotstrahlen arbeitet. Ordnungsgemäßes Funktionieren kann beeinträchtigt werden, wenn aus der

Umgebung Licht einfällt, das große Mengen an Infrarotstrahlen enthält. Der Abstand zwischen berührungsemp ndlichem Bedienfeld und Lichtquellen sollte so groß wie möglich sein.

Neonlicht: Produziert keine Infrarotlicht, so dass es keine Probleme gibt.

Sonnenlicht: Platzieren Sie das berührungsemp ndliche Bedienfeld so, dass es nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist.

Weißes Glühlampenlicht: Enthält am meisten Infrarotlicht und kann daher das

Funktionieren des berührungsemp ndlichen Bedienfeldes beein ussen. Der Abstand zwischen berührungsemp ndlichem

Bedienfeld und Lichtquellen sollte so groß wie möglich sein.

Starke externe Störungen können dazu führen, dass der Mikrocomputer im Inneren des berührungsemp ndlichen Bedienfeldes nicht ordnungsgemäß funktioniert.

Darum sollten solche Störungsquellen auf größtmögliche Distanz gehalten werden.

Das Display ist mit einem Lüfter zum Kühlen ausgestattet, um die Hitze abzuführen, die bei normaler Benutzung erzeugt wird. Das schwirrende Geräusch wird durch die

Rotation des Lüfters verursacht. Es handelt sich nicht um einen Defekt.

Prüfen Sie, ob die Verbindung richtig hergestellt wurde. (siehe Seite 15)

Wenn gemäß der Angabe auf Seite 15 die Steuerung durch RS-232C-Befehle über den Anschluss

RS-232C des Displays erfolgt, dann achten Sie darauf, dass „Steuerschnittstelle wählen“ auf „RS-

232C“ gestellt ist. Wenn die Steuerung über den RS-232C-Anschluss des DIGITAL LINK-Geräts erfolgt, dann muss „Steuerschnittstelle wählen“ auf „RS-232C(DIGITAL LlNK)“ gestellt sein und

„DIGITAL LINK Modus“ muss mit „DIGITAL LlNK(RS-232C)“ angegeben werden.

80

Fehlersuche

Störung

Einstellungen am LAN sind unmöglich*

Manchmal wird kein Bild angezeigt oder kein Klang von der DIGITAL LINK-Buchse ausgegeben.*

Prüfungen

Prüfen Sie, ob die Verbindung richtig hergestellt wurde.

Überprüfen Sie, ob bei „Steuerschnittstelle wählen“ die Option „DIGITAL LINK/

LAN“ ausgewählt ist, wenn die Steuerung per Webbrowser oder Steuerbefehl erfolgt.

Prüfen Sie, ob „LAN Einstellungen“ richtig kon guriert wurde.

Beim Anschließen an ein Gerät von AMX, Crestron Electronics, Inc. oder

Extronstellen Sie „AMX D.D.“, “Crestron Connected™“ oder „Extron XTP“ entsprechend dem zu verwendenden Gerät ein.

Stellen Sie die „Signalqualität“-Information von „DGITAL LINK Status“ ein, um den LAN-Kabelzustand zu prüfen, wie etwa ob das LAN-Kabel abgetrennt ist oder ein nicht abgeschirmtes Kabel verwendet wird.

Prüfen Sie, ob die Verbindung zwischen dem Videogerät (Ausgang) und dem

Twist-Pair-Sender ebenso wie zwischen dem Twist-Pair-Sender und diesem

Produkt richtig hergestellt wurde.

Überprüfen Sie, dass „DIGITAL LINK Modus“ nicht auf „LAN“ gestellt ist.

E-Mail senden funktioniert nicht.* Überprüfen Sie, dass im Webbrowser die E-Mail-Einstellung korrekt ist.

Die Netzanzeige blinkt rot.

Es besteht die Möglichkeit einer Fehlfunktion. Bitte wenden Sie sich an ein zugelassenes Kundendienstzentrum.

Dieses LCD-Display verwendet ein spezielles Verfahren zur Bildverarbeitung. Daher kann je nach Eingangssignal eine geringfügige

Zeitverschiebung zwischen Bild und Ton auftreten. Dies ist jedoch keine Fehlfunktion.

* Informationen zur DIGITAL LINK- und E-Mail-Kon guration entnehmen Sie bitte dem Kapitel „Netzwerkbetrieb“ in der Bedienungsanleitung.

LCD-Displaypanel

Störung

Der Bildschirm wird leicht verdunkelt, wenn helle Bilder mit minimalen Bewegungen angezeigt werden.

Es dauert eine Weile, bis das

Bild angezeigt wird.

Die Bildränder immern.

Auf dem Bildschirm können rote, blaue, grüne und schwarze Flecken erscheinen.

Prüfung

Bei Anzeige eines Fotos, des Standbilds eines Computers oder eines anderen Bilds mit minimalen

Bewegungen über einen längeren Zeitraum hinweg wird der Bildschirm geringfügig abgedunkelt.

Diese Maßnahme dient dazu, das Risiko von Einbrennen auf dem Bildschirm zu reduzieren, wodurch die Lebensdauer des Bildschirms verkürzt wird: Diese Verdunkelung ist daher kein Anzeichen einer

Funktionsstörung.

Das Gerät verarbeitet die verschiedenen Signale digital, um ästhetisch zufriedenstellende Bilder zu erzeugen. Daher dauert es manchmal einen kurzen Moment, bis das Bild angezeigt wird, nachdem das Gerät eingeschaltet oder der Signaleingang umgeschaltet wurde.

Aufgrund der Charakteristiken des Systems, das zum Treiben des Bildschirms verwendet wird, können die Bildränder bei schnellbeweglichen Bildstellen anscheinend immern: Dies ist normal, und weist nicht auf eine Funktionsstörung hin.

Dies ist eine Eigenschaft von Flüssigkristallanzeigen und ist unproblematisch. Die Flüssigkristallanzeige ist ein technisches Hochpräzisionsprodukt, das Ihnen eine feine Bildau ösung bietet. Es kann vorkommen, dass einige inaktive Pixel als rote, blaue, grüne oder schwarze Fixpunkte auf dem

Bildschirm erscheinen. Bitte beachten Sie, dass dies die Leistung Ihres LCD-Displays nicht beeinträchtigt.

Es kann zu einem Einbrennen des Bildes kommen. Wenn Sie ein Standbild über längere Zeit anzeigen, kann das Bild auf dem Bildschirm zurückbleiben. Es verschwindet jedoch nach einiger Zeit wieder.

Dieses Phänomen gilt nicht als Fehlfunktion.

Einbrennen tritt auf.

81

Fehlersuche

Bei Benutzung von Miracast

Beachten Sie bitte folgende Punkte, wenn Sie Probleme bei der Miracast-Verbindung haben.

Keine Verbindung mit Miracast möglich.

• Ist das Menü „Kabelloses Netzwerk“ auf „Aus“ gestellt?

• Ist die Eingangsquelle [Miracast (TM)] richtig gewählt?

• Überprüfen Sie bitte die Einstellung des Miracast-zerti zierten Geräts. Details zur Verbindungsmethode von

Miracast nden Sie in der Bedienungsanleitung des Miracast-zerti zierten Geräts.

• Gibt es Hindernisse zwischen dem Miracast-zerti zierten Gerät und dem Display? Ist das Miracast-zerti zierte

Gerät möglicherweise zu weit vom Display entfernt?

Beseitigen Sie bitte die Hindernisse oder sorgen Sie dafür, dass der Abstand zwischen dem Miracast-zerti zierten

Gerät und dem Display geringer ist.

• Die Spalte „Gekoppelte Geräte“ zeigt weiterhin die Verbindungsdaten wie Die Miracast-zerti zierten Geräts usw. an, aber die Verbindung zum Bildschirm kann nicht wiederhergestellt werden, stellen Sie bitte die Verbindung zu den möglichen Geräten her, die in der Liste aufgeführt werden.

• Je nach Status des Miracast-zerti zierten Geräts kann die Verbindung fehlgeschlagen.

Plötzlich getrennt oder Bild kann nicht aktualisiert werden.

• Falls der inaktive Miracast-Bildschirm nicht angezeigt wird, kann kein Ton ausgegeben werden und die Verbindung ist gestört. Starten Sie dann bitte das Display neu und wiederholen Sie die Operation auf folgende Weise.

- Schalten Sie den Projektor bitte aus und ziehen Sie das Netzstromkabel aus der Netzsteckdose.

- Schalten Sie das Display und das Miracast-zerti zierte Gerät ein.

Das Miracast-Bild ist verzerrt.

• Stellen Sie den WLAN-Modus für das kabellose Netzwerk auf „S-DIRECT“ oder „M-DIRECT“ ein. (Bei den beiden

Modi sind einige Funktionen im Vergleich zur normalen kabellosen Verbindung eingeschränkt.)

• Da Miracast drahtlos über WLAN verbunden ist, kann das Bild durch störende Funkwellen verzerrt werden. In solchen Fällen versuchen Sie die folgenden Maßnahmen.

- Platzieren Sie das Miracast-zerti zierten Gerät so, dass der Abstand zum Display nicht zu groß ist.

- Platzieren Sie es fern von Geräten, die elektromagnetische Strahlung aussenden können, z. B.

Mikrowellenherde, Spielautomaten. Verwenden Sie diese Geräte nicht, wenn das Problem noch nicht gelöst werden konnte.

- Wenn mehrere drahtlose Geräte mit dem gleichen Router verbunden sind, ist die Bandbreite nicht ausreichend.

• Wenn ein Problem mit den angezeigten Inhalten auftritt, überprüfen Sie dies bitte.

• Die Miracast-Bilder sind evtl. abhängig vom Miracast-zerti zierten Geräts verzerrt. Möglicherweise ist die

Verarbeitungsleistung und die Funkleistung des Miracast-zerti zierten Geräts schwach. Es handelt sich nicht um eine Fehlfunktion des Displays.

Die Miracast-Verbindung wird unterbrochen, wenn nach der Verbindung mit Miracast keine Eingaben erfolgen.

• Je nach der Kon guration des Miracast-zerti zierten Geräts kann die Verbindung verloren gehen. Überprüfen Sie bitte die Energiespareinstellung des Geräts.

• Das Problem wird durch die Aktualisierung des WLAN-Treibers und der Firmware behoben. Bitte wenden Sie sich für technische Hilfe zum Gerät an den Hersteller.

Sonstiges

• Abhängig von Ihrem Miracast-zerti zierten Gerät wird der Verbindungsname im Bestätigungsbildschirm bei erneuter Verbindung als „from UNKNOWN“ angezeigt. Zu diesem Zeitpunkt wählen Sie bitte „CANCEL“, um die erneute Verbindung abzubrechen.

• Abhängig von Ihrem Miracast-zerti zierten Gerät kann es erforderlich sein, das Pro l während der Herstellung der

Verbindung zu entfernen. Entfernen Sie in diesem Fall bitte das Gerät gemäß den Anweisungen.

82

Tabelle der Bildseitenverhältnis-Betriebsarten

Bildseitenverhältnis-

Betriebsart

All Aspect:

On

Werkseitige

Voreinstellung

All Aspect: Off

Bild vergrößerter Bildschirm

Beschreibung

16:9

14:9

16:9

14:9

Just

Just1

Aspekt

Just2 –

4:3

4:3 (1)

4:3

4:3 (2) –

4:3 Full 4:3 Vollformat

Zoom

Zoom1

Zoom1

Zoom2 Zoom2

Zoom3 Zoom3

Das Bild wird bildschirmfüllend angezeigt.

Bei einem SD-Signal wird ein Bild mit einem

Bildseitenverhältnis von 4:3 in horizontaler Richtung ausgedehnt und angezeigt. Diese Betriebsart ist zur

Anzeige von anamorphotischen Bildern mit einem

Bildseitenverhältnis von 16:9 geeignet.

Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von

14:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den Bildschirm vertikal ausfüllt und in horizontaler

Richtung etwas kleiner als der Bildschirm ist. Das Bild wird am oberen und unteren Bildschirmrand abgeschnitten. Am linken und rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.

Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 wird in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass

Bildverzerrungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

In den Bereichen am linken und rechten Bildschirmrand wird die Anzeige geringfügig verlängert.

Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter

Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass

Bildverzerrungen auf ein Mindestmaß reduziert werden.

Das Bild wird am linken und rechten Bildschirmrand abgeschnitten. In den Bereichen am linken und rechten

Bildschirmrand wird die Anzeige geringfügig verlängert.

Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 wird mit dem Original-Bildseitenverhältnis angezeigt. Am linken und rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.

Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter

Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird mit dem Original-Bildseitenverhältnis angezeigt. Am linken und rechten Bildschirmrand erscheinen schwarze Balken.

Ein Bild mit einem Bildseitenverhältnis von 4:3 unter

Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird in horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den

Bildschirm ausfüllt. Das Bild wird am linken und rechten

Bildschirmrand abgeschnitten.

Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den Bildschirm ausfüllt. Das Bild wird am oberen und unteren Bildschirmrand abgeschnitten.

Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von 2,35:1 unter Signalen mit einem Bildseitenverhältnis von 16:9 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den Bildschirm ausfüllt. Das

Bild wird am oberen und unteren sowie am linken und rechten Bildschirmrand abgeschnitten.

Ein Bild im Letterbox-Format mit einem Bildseitenverhältnis von 2,35:1 wird in vertikaler und horizontaler Richtung so ausgedehnt, dass es den Bildschirm vertikal ausfüllt und in horizontaler Richtung etwas größer als der Bildschirm ist. Das Bild wird am oberen und unteren sowie am linken und rechten Bildschirmrand abgeschnitten.

83

Geeignete Eingangssignale

Signal Name

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

3

4

1

2

7

8

5

6

9

10

11

12

13

14

47

48

49

50

51

52

53

54

1.366 × 768 @50 Hz

1.366 × 768 @60 Hz

1.400 × 1.050 @60 Hz

1.440 × 900 @60 Hz (1)

1.440 × 900 @60 Hz (2)

1.600 × 1.200 @60 Hz

1.600 × 1.200 @65 Hz

1.920 × 1.080 @60 Hz

55 1.920 × 1.200 @60 Hz

56 Macintosh13” (640 × 480)

57 Macintosh16” (832 × 624)

58 Macintosh21” (1.152 × 870)

525 (480) / 60i

525 (480) / 60p

625 (575) / 50i

625 (576) / 50i

625 (575) / 50p

625 (576) / 50p

750 (720) / 60p

750 (720) / 50p

1.125 (1.080) / 60p

1.125 (1.080) / 60i

1.125 (1.080) / 50p

1.125 (1.080) / 50i

1.125 (1.080) / 24psF

1.125 (1.080) / 30p

1.125 (1.080) / 25p

1.125 (1.080) / 24p

1.250 (1.080) / 50i

2.048 × 1.080 / 24psF

2.048 × 1.080 / 24p

640 × 400 @70 Hz

7

640 × 480 @60 Hz

640 × 480 @72 Hz

640 × 480 @75 Hz

640 × 480 @85 Hz

800 × 600 @56 Hz

800 × 600 @60 Hz

800 × 600 @72 Hz

800 × 600 @75 Hz

800 × 600 @85 Hz

852 × 480 @60 Hz

1.024 × 768 @50 Hz

1.024 × 768 @60 Hz

1.024 × 768 @70 Hz

1.024 × 768 @75 Hz

1.024 × 768 @85 Hz

1.066 × 600 @60 Hz

1.152 × 864 @60 Hz

1.152 × 864 @75 Hz

1.280 × 768 @60 Hz

1.280 × 800 @60 Hz (1)

1.280 × 800 @60 Hz (2)

1.280 × 960 @60 Hz

1.280 × 960 @85 Hz

1.280 × 1.024 @60 Hz

1.280 × 1.024 @75 Hz

1.280 × 1.024 @85 Hz

7

Horizontale

Frequenz (kHz)

37,88

48,08

46,88

53,67

31,47

39,55

48,36

56,48

60,02

68,68

37,64

53,70

67,50

47,70

49,31

49,70

60,00

85,94

63,98

79,98

91,15

28,13

27,00

31,25

27,00

27,00

31,46

31,47

37,86

37,50

43,27

35,16

15,73

31,47

15,63

15,63

31,25

31,25

45,00

37,50

67,50

33,75

56,26

28,13

27,00

33,75

39,55

48,36

65,22

55,47

55,93

75,00

81,25

67,50

74,04

35,00

49,72

68,68

Vertikale

Frequenz (Hz)

60,32

72,19

75,00

85,06

59,94

50,00

60,00

70,07

75,03

85,00

59,94

60,00

75,00

60,00

59,91

59,81

60,00

85,00

60,02

75,03

85,02

25,00

24,00

50,00

48,00

24,00

70,07

59,94

72,81

75,00

85,01

56,25

59,94

59,94

50,00

50,00

50,00

50,00

60,00

50,00

60,00

60,00

50,00

50,00

48,00

30,00

50,00

60,00

60,00

59,90

59,89

60,00

65,00

60,00

59,95

66,67

74,54

75,06

*

Markierung: Gültiges Eingangssignal

COMPONENT / RGB IN /

PC IN (Dot clock (MHz))

* (13,5)

* (27,0)

* (13,5)

5

DVI-D IN

(Dot clock (MHz))

* (27,0)

* (27,0)

HDMI 1

HDMI 2

*

*

* (27,0) *

* (27,0)

* (74,25)

* (74,25)

* (148,5)

* (74,25)

* (148,5)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (25,17)

* (25,18)

* (31,5)

* (31,5)

* (36,0)

* (36,0)

* (40,0)

* (50,0)

* (49,5)

* (56,25)

* (33,54)

* (65,0)

* (75,0)

* (78,75)

* (94,5)

* (53,0)

* (108,0)

* (80,14)

* (71,0)

* (83,5)

* (108,0)

* (148,5)

* (108,0)

* (135,0)

* (157,5)

* (86,71)

* (88,75)

* (106,5)

* (162,0)

* (175,5)

* (148,5)

1

1

1

1

2

1

1

1

3

6

6

4

* (27,0)

* (74,25)

* (74,25)

* (148,5)

* (74,25)

* (148,5)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (74,25)

* (25,18)

* (40,0)

* (34,24)

* (51,89)

* (65,0)

* (53,0)

* (81,62)

* (71,0)

* (83,5)

* (108,0)

* (69,92)

* (87,44)

* (122,61)

* (88,75)

* (106,5)

* (162,0)

* (148,5)

* (154,0)

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

*

* (30,24)

* (57,28)

* (100,0)

1: Basiert auf SMPTE 274M-Norm.

2: Basiert auf SMPTE RP211-Norm.

3: Basiert auf SMPTE 295M-Norm.

4: Das Eingangssignal wird als ein Signal des Formats 1.125 (1.080) / 60p erkannt.

5: Wenn für den PC IN-Anschluss das RGB-Format und der 525p-Signaleingang ausgewählt wurden, wird das Signal als VGA 60Hz-Signal erkannt.

6: Beim Eingang des VGA 60Hz-Signals von einem anderen Anschluss als dem PC IN-Anschluss, wird das Signal als 525p-Signal erkannt.

7: Basiert auf SMPTE 292M- und 372M-Norm. Diese Signale können nur empfangen werden, wenn das Dual Link

HD-SDI-Terminal-Board (TY-FB11DHD) installiert ist.

Hinweis:

Andere als die oberen spezi zierten Signale können nicht richtig wiedergegeben werden.

84

Geeignete Eingangssignale

1

2

3

4

5

Video-Eingabe (VIDEO)

Signal Name

NTSC

PAL

PAL60

SECAM

Modi zierte NTSC-Signale

Horizontale

Frequenz(kHz)

15,73

15,63

15,73

15,63

15,73

Vertikale

Frequenz(Hz)

59,94

50,00

59,94

50,00

59,94

Transportzustand

5

6

Mit dieser Funktion kann das Gerät auf die Herstellereinstellungen zurückgesetzt werden.

1

2

Diese Taste zur Anzeige des Kon guration-Menüs drücken.

Drücken Sie diese Taste zur Auswahl der „OSD

Sprache“.

Drücken Sie diese Taste länger als 3 Sekunden.

Konfiguration

Touchscreen-Einstellungen

Multi PIP-Einstellungen

Netzwerk-Einstellungen

Memory Viewer-Einstellungen

Signal

Bildschirmschoner

ECO-Modus-Einst.

Eingangsbezeichnung

Zuweisung Funktionstasten

Timer-Einstellungen

Uhrzeit-Einstellung

YUV/RGB Eingangswahl

Monitor-Ausgabe

Ausschalten bei Nichtbetätigung

Menü-Anzeigedauer

Helligkeit Bildschirmanzeige

OSD Sprache

3

Drücken Sie diese Taste zur Auswahl der „Shipping“.

Options

Display Serial Number

Shipping

RGB

Aus

Aus

30 S

5

Deutsch

Drücken Sie diese Taste zum Aufruf des Menüs

„Shipping“.

Wählen Sie mit dieser Taste „YES“.

4

Shipping

YES NO

Diese Taste zur Bestätigung drücken.

Warten Sie 10 Sekunden lang.

Um das Gerät auszuschalten, auf die Ein-/Ausschalttaste ( ) des Hauptgeräts drücken.

[auf dem Gerät]

1

Drücken Sie die MENU-Taste, bis das Kon guration-Menü angezeigt wird.

2

Drücken Sie die Lautstärkepegel Hoch „+“ oder Tief „–“-Taste zur Auswahl der „OSD Sprache“.

3

Halten Sie die ENTER-Taste gedrückt, bis das Shipping-Menü angezeigt wird.

4

Drücken Sie die Lautstärkepegel Hoch „+“ oder Tief „–“-Taste zur Auswahl von „YES“.

5

Drücken Sie die ENTER-Taste, und warten Sie 10 Sekunden lang.

6

Um das Gerät auszuschalten, auf die Ein-/Ausschalttaste ( ) des Hauptgeräts drücken.

85

86

Befehlsliste für Weekly Command Timer

61

62

63

64

57

58

59

60

53

54

55

56

49

50

51

52

43

44

45

46

47

48

39

40

41

42

35

36

37

38

31

32

33

34

25

26

27

28

29

30

21

22

23

24

17

18

19

20

13

14

15

16

6

7

4

5

Nr.

1

2

3

10

11

12

8

9

DWA:SWP

IMS:SL1

IMS:S1A

IMS:S1B

IMS:VD1

IMS:YP1

IMS:HM1

IMS:DV1

IMS:PC1

IMS:NW1

ISS:S1A

ISS:S1B

ISS:VD1

ISS:YP1

ISS:HM1

ISS:DV1

ISS:PC1

OSP:SCR0

OSP:SCR1

POF

PON

SSC:FNC0

SSC:FNC1

SSC:MOD0

SSC:MOD3

VMT:0

VMT:1

DAM:ZOOM

DWA:OFF

ISS:SL1

ISS:NW1

IMS:WB1

IMS:HM2

IMS:DL1

ISS:HM2

ISS:DL1

DWA:PIN0

DWA:PIN1

DWA:PIN2

DWA:PIN3

DWA:PIP

Befehl

AAC:MENCLR

AAC:MENDYN

AAC:MENSTD

AAC:SURMON

AAC:SUROFF

AMT:0

AMT:1

ASO:M

ASO:S

AVL:00

AVL:10

AVL:20

AVL:30

AVL:40

AVL:50

AVL:60

DAM:FULL

DAM:JUST

DAM:NORM

Beschreibung

Menü „Ton“ (Klar)

Menü „Ton“ (Dynamik)

Menü „Ton“ (Normal)

Raumklang (Ein)

Raumklang (Aus)

Stummschaltung (Aus)

Stummschaltung (Ein)

Audioausgabe in PIP-Betriebsart (Hauptbild)

Audioausgabe in PIP-Betriebsart (Nebenbild)

Lautstärkepegel (00)

Lautstärkepegel (10)

Lautstärkepegel (20)

Lautstärkepegel (30)

Lautstärkepegel (40)

Lautstärkepegel (50)

Lautstärkepegel (60)

Aspekt (16:9)

Aspekt (Aspekt)

Aspekt (4:3)

Aspekt (Zoom)

2-Bild-Anzeigemodus (Aus)

Nebenbild-Eingangswahl (SLOT INPUT)

Nebenbild-Eingangswahl (Panasonic APPLICATION)

Eingangswahl (WHITEBOARD) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (HDMI2) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (DIGITAL LINK) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Nebenbild-Eingangswahl (HDMI2)

Nebenbild-Eingangswahl (DIGITAL LINK)

Position des Nebenbilds (unten rechts)

Position des Nebenbilds (unten links)

Position des Nebenbilds (oben links)

Position des Nebenbilds (oben rechts)

2-Bild-Anzeigemodus (Bild-in-Bild)

Haupt- und Nebenbild in PIP-Betriebsart vertauschen

Eingangswahl (SLOT INPUT) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (SLOT INPUT A) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (SLOT INPUT B) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (VIDEO) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (COMPONENT) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (HDMI1) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (DVI) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (PC) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Eingangswahl (Panasonic APPLICATION) (Hauptbild in PIP-Betriebsart)

Nebenbild-Eingangswahl (SLOT INPUT A)

Nebenbild-Eingangswahl (SLOT INPUT B)

Nebenbild-Eingangswahl (VIDEO)

Nebenbild-Eingangswahl (COMPONENT)

Nebenbild-Eingangswahl (HDMI1)

Nebenbild-Eingangswahl (DVI)

Nebenbild-Eingangswahl (PC)

Bildschirmschoner Nur Bildlau eiste (Aus)

Bildschirmschoner Nur Bildlau eiste (Ein)

Stromzufuhr Aus

Stromzufuhr Ein

Bildschirmschoner-Funktion (Nur Bildlau eiste)

Bildschirmschoner-Funktion (Negativbild)

Bildschirmschoner (Betriebsart (Aus))

Bildschirmschoner (Betriebsart (Ein))

Bildstummschaltung (Aus)

Bildstummschaltung (Ein)

Die Bildstummschaltung kann nicht durch Ein- und Ausschalten des

Gerätes über die Fernbedienung freigegeben werden. Um die

Bildstummschaltung freizugeben, schalten Sie die Stromzufuhr über den Netzschalter am Gerät aus und wieder ein, oder geben Sie den

Befehl VMT:0 ein.

Technische Daten

Netzspannung

Nennaufnahme

Normalbetrieb

Betriebsbereitschaft

Ausgeschalteter Zustand

LCD-Displaypanel

Bildschirmgröße

(Anzahl Pixel)

TH-80LFB70E

220 - 240 V AC, 50/60 Hz

350 W

0,5 W

0,3 W

80-Zoll VA-Panel (LED-Hintergrundbeleuchtung), 16:9 Seitenverhältnis

1.771 mm (B) × 996 mm (H) × 2.032 mm (diagonal)

2.073.600 (1.920 (L) ×1.080 (A))

[5.760 × 1.080 Punkte]

Betriebsbedingungen

Temperature

Feuchtigkeit

Nutzbare Signale

Farbsystem

Abtastformat

0 °C - 40 °C

20 % - 80 % (nicht kondensierend)

PC-Signale

NTSC, PAL, PAL60, SECAM, Modi zierte NTSC-Signale

525 (480) / 60i · 60p, 625 (575) / 50i · 50p, 750 (720) / 60p · 50p, 1125 (1080) / 60i · 60p · 50i ·

50p · 24p · 25p · 30p · 24psF, 1250 (1080) / 50i

VGA, SVGA, XGA, SXGA

UXGA ···· (komprimiert)

Horizontalabtastfrequenz 15 - 110 kHz

Vertikale Abtastfrequenz 48 - 120 Hz

Anschlussbuchsen

AV IN VIDEO

AUDIO 1 IN

HDMI 1

HDMI 2

COMPONENT/RGB IN

Y/G

P

B

/C

B

/B

P

R

/C

R

/R

AUDIO 1 IN

DVI-D IN

PC IN

AUDIO 2 IN

AUDIO 2 IN

SERIAL

PC OUT

USB (VIEWER)

USB (TOUCH)

DIGITAL LINK / LAN

BNC

Stereo-Minibuchse (M3) × 1

TYP A-Anschluss × 2

BNC

BNC

BNC

Stereo-Minibuchse (M3) × 1

DVI-D 24 Stifte

Schutz für Inhalte

Stereo-Minibuchse (M3) × 1

High-Density Mini D-Sub 15 polig

1,0 Vss (75 )

0,5 Vrms, Geteilt mit COMPONENT/RGB IN mit Synchronsignal 1,0 Vss (75 )

0,7 Vss (75 )

0,7 Vss (75 )

0,5 Vrms, Geteilt mit VIDEO

Kompatibel mit DVI Revision 1.0

Kompatibel mit HDCP 1.1

0,5 Vrms, Geteilt mit PC IN

Y oder G mit Synchronsignal 1,0 Vss (75 )

Y oder G ohne Synchronsignal 0,7 Vss (75 )

P

B

/C

B

/B: 0,7 Vss (75 )

P

R

/C

R

/R: 0,7 Vss (75 )

HD/VD: 1,0 - 5,0 Vss (hochohmig)

0,5 Vrms, Geteilt mit DVI-D IN Stereo-Minibuchse (M3) × 1

Externer Steuerungsanschluss

D-Sub 9 polig

R: 0,7 Vp-p (75 )

G: 0,7 Vp-p (75 )

B: 0,7 Vp-p (75 )

HD/VD: 1,0 - 5,0 Vp-p

USB-Steckverbinder, TYP A

RS-232C-kompatibel

USB-Steckverbinder, TYP B

Für Verbindungen mit RJ45-Netzwerk und DIGITAL LINK, kompatibel mit PJLink™

Kommunikationsmethode: RJ45 100BASE-TX

8 , 20 W [10 W + 10 W] (10 % THD) EXT SP

Ton

Lautsprecher

Audio-Ausgang

Abmessungen (B × H × T)

Masse (Gewicht)

120 mm × 40 mm × 2 St.

20 W [10 W + 10 W] (10 % THD)

1.868 mm × 1.093 mm × 104 mm ca. 84,0 kg netto

Hinweise:

• Änderungen vorbehalten. Für die Abmessungen und das Masse sind nur Richtwerte angegeben.

• Dieses Gerät entspricht den nachstehend aufgeführten EMC-Richtlinien.

EN55022, EN55024, EN61000-3-2, EN61000-3-3.

87

Benutzerinformation zur Sammlung und Entsorgung von veralteten Geräten und benutzten Batterien

Diese Symbole auf den Produkten, Verpackungen und/oder Begleitdokumenten bedeuten, dass benutzte elektrische und elektronische Produkte und Batterien nicht in den allgemeinen Hausmüll gegeben werden sollen.

Bitte bringen Sie diese alten Produkte und Batterien zur Behandlung, Aufarbeitung bzw. zum Recycling gemäß Ihrer

Landesgesetzgebung und den Richtlinien 2002/96/EG und 2006/66/EG zu Ihren zuständigen Sammelpunkten.

Indem Sie diese Produkte und Batterien ordnungsgemäß entsorgen, helfen Sie dabei, wertvolle Ressourcen zu schützen und eventuelle negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt zu vermeiden, die anderenfalls durch eine unsachgemäße Abfallbehandlung auftreten können.

Wenn Sie ausführlichere Informationen zur Sammlung und zum Recycling alter Produkte und Batterien wünschen, wenden

Sie sich bitte an Ihre örtlichen Verwaltungsbehörden, Ihren Abfallentsorgungsdienstleister oder an die Verkaufseinrichtung, in der Sie die Gegenstände gekauft haben.

Gemäß Landesvorschriften können wegen nicht ordnungsgemäßer Entsorgung dieses Abfalls Strafgelder verhängt werden.

Für geschäftliche Nutzer in der Europäischen Union

Wenn Sie elektrische oder elektronische Geräte entsorgen möchten, wenden Sie sich wegen genauerer Informationen bitte an Ihren Händler oder Lieferanten.

[Informationen zur Entsorgung in Ländern außerhalb der Europäischen

Union]

Diese Symbole gelten nur innerhalb der Europäischen Union. Wenn Sie solche Gegenstände entsorgen möchten, erfragen

Sie bitte bei den örtlichen Behörden oder Ihrem Händler, welches die ordnungsgemäße Entsorgungsmethode ist.

Hinweis zum Batteriesymbol (unten zwei Symbolbeispiele):

Dieses Symbol kann in Kombination mit einem chemischen Symbol verwendet werden. In diesem Fall erfüllt es die Anforderungen derjenigen Richtlinie, die für die betreffende Chemikalie erlassen wurde.

Modell- und Seriennummer

Die Modellnummer und die Seriennummer sind auf der hinteren Abdeckung angegeben. Tragen Sie die Seriennummer in den nachstehenden Freiraum ein und bewahren Sie die Anleitung zusammen mit der Einkaufsquittung für den Fall eines Diebstahls oder Verlusts oder falls Sie eine Garantieleistung in Anspruch nehmen wollen sorgfältig auf.

Modellnummer Seriennumer

Webseite : http://panasonic.net

¤

Panasonic Corporation 2014

Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement

Table of contents