(A72-92) Betriebsanleitung, teil 3

(A72-92) Betriebsanleitung, teil 3
G. Schmierungs--- und Wartungsplan
G 1.
Instandhaltung
Richtig durchgeführte Wartungsarbeiten zum richtigen
Zeitpunkt sind eine Grundbedingung für den zuverlässigen Betrieb des Traktors. Im Vergleich mit Reparaturkosten, die sich als Folge mangelnder Wartung ergeben, sind
Wartungskosten relativ gering. Die wichtigsten Maßnahmen sind die, die sie selbst ausführen können und die
Schmierung und verschiedenste Überprüfungs--- und Einstellarbeiten mit einschließen.
--- die Schmierung an Lagerpunkten und Gelenken vorzugsweise ohne Belastung durchführen und darauf achten, daß die Lager sich in verschiedenen Positionen
befinden.
Die angegebenen Wartungsintervalle gelten für normale
Betriebsbedingungen. Bei ungünstigeren und schwereren
Arbeitsbedingungen muß die Wartung natürlich entsprechend häufiger durchgeführt werden.
Allgemeine Reinigungsanweisungen
G 1.1.
Traktor Reinigung
Schützen Sie die Natur und befolgen Sie die Umweltnormen.
Beachten Sie, dass bei Verwendung von einigen Waschmitteln der Waschplatz mit einer Senke zu versehen ist.
Bei der Wartung
--- vor der Durchführung von Wartungsarbeiten stets den
Motor ausschalten.
--- die Feststellbremse anziehen, um sicherzustellen, daß
sich der Traktor nicht bewegen kann. Am Gefälle sollten
die Räder unbedingt durch Bremskeile blockiert werden.
--- den Traktor vor dem Wartung reinigen, Anweisungen
siehe Punkt (G 1.2.).
--- Einfülldeckel und Stopfen und die umgebenden Teile
des Traktors vor dem Einfüllen von Kraftstoff oder Öl
sorgfältig säubern.
--- Altöl und Filter beim Auswechseln überprüfen.
Große Schmutzmengen (z. B. in Filtern) können auf eine
Störung hinweisen, die umfassende und kostspielige Reparaturarbeiten verursacht, wenn sie nicht rechtzeitig behoben wird.
--- bei Kontrolle der Ölstände muß der Traktor waagerecht
stehen.
--- die Ölstände müssen jeweils vor dem Start kontrolliert
werden, wenn das Öl kalt ist und sich im Ölsumpf oder
Getriebegehäuse gesammelt hat.
--- bei Ölwechsel nach längerem Einsatz kann das Öl beim
Auslaufen aus dem Traktor sehr heiß sein, Verbrennungsgefahr!
--- vermeiden Sie das Berühren von Abgastrümmer, Turbolader und anderen heissen Motorteilen.
---halten Sie die Oberfläche des Motors sauber genug, um
das Risiko eines Brandes zu vermeiden.
--- der Kraftstoff, das Schmieröl und die Kühlflüssigkeit
können bei längerer Berührung die Haut reizen.
--- nach Beendigung der Wartungsarbeiten stets alle Verschlüsse und Abdeckungen wieder anbringen.
--- Altöl, gebrauchte Ölfilter und Batterien usw. müssen
sorgfältig gehandhabt und ordnungsgemäß entsorgt
werden.
Schmierung der Schmiernippeln
--- die Schmiernippel vor dem Ansetzen der Fettpresse
stets säubern.
--- so lange Schmierfett in die Nippel einpumpen, bis sauberes Schmierfett herausgedrückt wird (außer bei
ausdrücklich anderen Anweisungen).
--- das überschüssige Schmierfett, das aus den Schmierpunkten herausgedrückt wurde, abwischen.
G. Wartungsplan
G 1.2.
Es wird empfohlen, den neuen Traktor das erste Mal
frühestens eine Woche nach der Inbetriebnahme zu waschen. Den Traktor nicht zu kräftig reiben.
Hinweis: Die Lackierungen des neuen Traktors nicht vor
dem ersten Waschen wachsen.
Während des Washens den Motor nicht laufen lassen.
Für die Reinigung dürfen keine speziellen Düsen verwendet werden (z.B. Turbodüsen).
Die Düse des Hochdruckreinigers wenigstens im Abstand
von ca. 30 cm von Lackierungen und Dichtungsstellen
halten. Die Wassertemperatur darf höchstens 50 ˚C betragen. Auch die Anweisungen des Herstellers beachten!
Beim Waschen der Kabinenseiten darauf achten, dass das
Wasser nicht in die Kabinenluftfilter gelangt (auf der Dachkante, normalerweise links).
Die Kabine darf innen nicht mit dem Hochdruckreineiger
und laufendem Wasser gewaschen werden.
Direktes Bespritzen der elektrischen Ausrüstung, Lager,
Dichtungen und Schlösser vermeiden. Niedrigeren Druck
anwenden, 65 bar / 940 psi) und den Wasserstrahl schräg
zu den betr. Stellen richten.
Den Wasserstrahl nicht direkt auf den Radarsensor richten
(Distanz wenigstens 1m und max. Druck 65 bar / 940 psi).
Wenn ein sog. Kaltfettentferner verwendet wird, darf der
Traktor nicht unter direkter Sonneneinstrahlung stehen
und die Lackierungen dürfen nicht heiß sein, da die Lackierung beschädigt werden kann.
Nach dem Waschen sind die Schmierpunkte abzuschmieren und die Lager und Gelenke mit Öl zu fetten. Die Lackierungen einwachsen.
Motorraum
Halten Sie die Oberfläche des Motors sauber, um das Risiko eines Brandes zu vermeiden. Motor darf nicht gewaschen werden, wenn der Motor heiß ist. Verbrennungsgefahr!
---66---
Wabenstruktur des Kühlers
Wartung und Überprüfung
nach 100 Betriebsstunden
G 1.4.
Regelmäßig die Wabenstruktur des Kühlers von außen
(gemäß Wartungsprogramm) mit Druckluft reinigen.
Balgen der Federung von Frontachse (luftgefederte
Vorderachse)
Die erste Wartung und Überprüfung ist nach 100 Betriebsstunden durch Ihren autorisierten Valtra ---Händler auszuführen.
Damit die Luftfederung der Vorderachse richtig funktioniert, ist der Schmutz in Balgen und Schutzgehäusen von
Zeit zu Zeit zu entfernen (Schutzgehäuse bei Bedarf abnehmen).
Folgende Arbeiten sind durchzuführen:
Beim Waschen die Düse des Hochdruckreinigers im Abstand von ca. 30 cm von den Balgen halten. Die Temperatur des Waschwassers darf höchstens 50 ˚C betragen.
Beim Waschen keine Spezialdüsen verwenden (Turbodüse).
--- Motoröl und Filter wechseln
--- Vorfilter auswechseln, Kraftstoffsystem
--- Kraftstoffilter auswechseln
Reinigung der Polykarbonatverglasung
--- Wechsel der Hydraulikrücklauffilter und der Druckfilter
des Getriebes.
Ist die Kabine mit Polykarbonatverglasung (immer im
Dach), ausgerüstet, damit die Fensterscheiben möglichst
lange klar bleiben,sodass eine gute Sicht gewährleistet
ist, nach folgenden Hinweisen reinigen:
--- Die Flecken durch Wischen mit Putzmittel oder reichlich
Wasser. Niemals trocken hin --- und her abreiben.
--- Niemals den Scheibenwischer auf trockenem Glas benutzen.
--- Besorgen, dass im Wasserbehälter immer genügend
Wasser ist.
--- Niemals einen scharfen Gegenstand z.B. einen Eis--Kratzer benutzen.
--- Niemals ein abreibendes Waschmittel benutzen.
--- Den Druckwäscher nicht auf Seitendichtungen oder
Durchführungsdichtungen richten, weil das mögliche
Reinigungsmittel bis unbeschichteten Glasteilen gehen
kann. Das beschichtete Glas erträgt jedoch besser ver--schiedene Reinigungsmittel.
G 1.3.
20 Motor
40 Kraftübertragung
60 Vorderachse und Lenkung
--- Öl im Differential wechseln
--- Öl im Planetengetriebe wechseln
Sonstiges
--- Abschmieren nach Bedienungsanleitung
--- Sämtliche Öl---, Kühlwasser--- und Kraftstoffleitungen
nachziehen, aller Funktionen, Bedienungselemente und
Anzeigen während der Probefahrt überprüfen. Danach
Traktor auf Öl---, Kühlmittel--- und Kraftstoffleckagen hin
kontrollieren.
Wartungsplan
HINWEIS: Sämtliche Wartungsintervalle werden von der
Nullstellung der Betriebsstundenanzeige aus bestimmt.
So ist beispielsweise eine Wartung alle 500 Stunden nach
jeweils 500, 1000 usw. Betriebsstunden durchzuführen.
Die 100---Stunden---Wartung spielt bei Berechnung der
Wartungsintervalle keine Rolle, selbst wenn Wartungsarbeiten in diesem Zusammenhang durchgeführt wurden.
Beispiel: Die Wartung nach 1000 Betriebsstunden schließt
alle Wartungsarbeiten ein, die täglich/alle 10 Betriebsstunden, wöchentlich/alle 50 Betriebsstunden und alle 500
Betriebsstunden durchzuführen sind.
---67---
G. Wartungsplan
G 2.
Empfohlene Kraftstoffe und Schmiermittel
Die Volumenangaben einschließlich des Filtervolumens
Teil der Maschine
Motor
A72
A82
A92
Hydrauliksystem
Getriebe/ Triebwerk
Angetriebene Vorderachse
(4---WD)
Differential
Naben
Frontzapfwelle
Kraftstofftank
--- mit Zusatzbehälter
Kühlsystem
y
A72
A82---A92
Bremsflüssigkeitsbehälter
Windschutzscheibenwaschanlage
Valtra---Klasse
SAE---Klasse
API--Klasse
Menge L
beim Wechseln
Valtra
Engine CR
10W---40: ---25˚C...+40˚C
CI---4
CI
4
(ACEA E7)
9
Valtra
Transmission
Valtra
Hyrdraulic
Valtra
Transmission
HT 60: ---30˚C...+30˚C
HT 100: ---10˚C...+40˚C
32: ---30˚C...+30˚C
46: ---10˚C...+40˚C
HT 60: ---30˚C...+30˚C
HT 100: ---10˚C...+40˚C
Valtra Axle LS
(Limited Slip)
80W 90
80W---90
7
ISO VG 32
ISO VG 46
35 obere Markierung
(25 untere Markierung)
GL---4
32
GL 5
GL---5
6,5
2x1
2,0
70
95
Valtra Axle
Shell Donax TX
Diesel, der verwendete Kraftstoff muss die Anforderungen
des Standards EN 590 erfüllen.
Frostschutzmittel + Wasser (standard ASTM D3306---86a
D3306 86a
oder BS 6580:1985)
Bremsflüssigkeit SAE J1703
10,0
12,0
0,3
Waschflüssigkeit---Wasser
1,5
Für Hydraulik und Getriebe kann Bio---Öl (Hydran---Bio) verwendet werden. Bitte, kontaktieren Sie dafür Ihren Händler.
G 2.1.
Empfohlene Ölklassen gemäss Aussentemperaturen
Beim Starten im warmen Depot kann auch für das wärmere Gebiete gemeinte Öl gebraucht werden. (Unabhängig von
Aussentemperatur).
HT 60 / H32
10W---30
15W---40 / HT100 / H46
80W---90
---30˚C
---20˚C
---10˚C
0˚C
+10˚C
+20˚C
+30˚C
+40˚C
69---81
In Hydraulik/ Kraftübertragung können die Bio---Öle, die die Anforderungen der ISO 15380 Klasse HEES (künstliche
Esters) erfüllen, verwendet werden. Das Öl muss die technischen Anforderungen des Transmissionsöls vom Traktor
erfüllen. Das Bioöl kann nicht mit Mineralöl gemischt werden.
G. Wartungsplan
---68---
G 2.2.
Qualitätsanforderungen an den Kraftstoff
Anforderung
Eigenschaft
Spezifisches Gewicht +15˚C
0,82...0,84
kg/dm3
mm2/s
Teststandard
EN ISO 3675:1998, EN ISO 12185
Viskosität +40˚C
2,0...4,5
Schwefelgehalt
max. 350 mg/kg
EN ISO 14596:1998
min. 51
EN ISO 5165:1998
max. 200 mg/kg
prEN ISO 12937:1996
max. 460 μm
ISO 12156---1
Cetanzahl
Wassergehalt
Schmierfähigkeit / HFRR
Der verwendete Kraftstoff muss die Anforderungen des
Standards EN 590 erfüllen.
WICHTIG: Es ist nicht erlaubt, den Kraftstoff mit sonstigen
Zusatzmaterialien zu mischen.
G 2.2.1.
Kraftstoff
--- Leichtes Heizöl weist nicht die für die Verwendung in
modernen Dieselmotoren erforderlichen Eigenschaften
auf und kann nicht als Kraftstoff verwendet werden.
--- Insbesondere für Verteilereinspritzpumpen muss der
Kraftstoff ausreichende Schmierfähigkeit besitzen, da
diese nicht, wie bei Multielementpumpen üblich,
ölgeschmiert werden. Fügen Sie dem Dieselkraftstoff
kein Öl hinzu, da dies zu Kohlenstoffansammlungen
führen kann, die bei Verbindung mit selbst einer nur
geringen Wassermenge den Filter verstopfen.
Beachten Sie bei der Kraftstoffwahl auch steuerrechtlich
bedingte Qualitätsanforderungen und jahreszeitliche
Veränderungen.
G 2.2.2. Lagerung
des Kraftstoffs
--- Bei der Lagerung und Distribution des Kraftstoffs dürfen
weder Wasser noch Verunreinigungen in die Lagertanks
gelangen können. Die Tanks müssen leicht schräg gelagert werden, damit eventuelle Wasseransammlungen
und Verunreinigungen sich am der Ansaugpumpe gegenüberliegenden Ende sammeln können. Das Ansaugrohr der Pumpe sollte nicht bis auf den Boden des
Tanks reichen.
--- Um Probleme vorzubeugen, muss das im Tank angesammelte Wasser regelmäßig abgelassen werden.
Füllen Sie niemals den Tank nach, während Sie gleichzeitig den Traktor betanken!
--- Die rechtzeitige Befüllung des Tanks mit Winterdiesel
gewährleistet die fehlerfreie Funktion des Motors in der
kalten Jahreszeit.
EN ISO 3104
G 2.2.3. Filtersystem
--- Das standardmäßige Filtersystem des Motors bietet
dem Einspritzsystem ausreichenden Schutz gegen die
in normal gepflegten Verteilersystemen auftretenden
Verunreinigungen.
--- Die Steuerung der Verteilereinspritzpumpen basiert auf
internem Druck, der bei Verstopfung des Kraftstoffsystems abfällt. Wenn der Pilotdruck zu stark abfällt, sinkt
die Motorleistung, und es kommt zu verstärkter Rauchbildung und Startproblemen. Achtung: In das Einspritzsystem eingedrungenes Wasser zerstört das System in
kürzester Zeit! Aus diesem Grund müssen der Wasserauffangbehälter und die Filter stets gewissenhaft zu
den angegebenen Zeitintervallen gewartet werden!
--- Wichtig ist außerdem, dass Sie stets original Valtra
(oder Sisu Diesel) Kraftstoffilter verwenden. Diese gewährleisten ausreichende Filtration und verhindern die
Beschädigung des Kraftstoffsystems durch Verunreinigungen. Meiden Sie die zahlreichen auf dem Markt vorhandenen Niedrigpreis---Filtersätze (z.T. illegale Kopien
von Markenartikeln), da diese aus Billigproduktion stammen und erhebliche Qualitätsmängel aufweisen können.
U.a. sind Menge und Qualität des Filterpapiers oft mangelhaft. Außerdem weisen diese Produkte häufig gefährliche Konstruktionsdefekte auf, die bereits in kurzer Zeit
zu teuren Schäden führen können.
G 2.2.4.Biodiesel
Kraftstoff
Es ist möglich, als alternativen Kraftstoff gemäß europäischer Normen EN 14214 oder ASTM D6751 RME (Rapeseed Methyl Ester) Pflanzenölmethylester, d. h. Biodiesel
zu benutzen. Dann bleibt die Leistungsfähigkeit des Motors beinahe gleich wie beim Verwenden von Dieselkraftstoff.
In Tier 3 Sisu---Diesel ---Motoren (Common Rail System--Motoren) ist es erlaubt nur Biodiesel mit einer Verdünnung
von 20 % (B20) zu benutzen.
---69---
G. Wartungsplan
G 3.
Schmiermittel
Immer zur Schmierung von Valtra Traktoren folgende
Schmierstoffe verwenden. Jeder Schmierpunkt erfordert
ihre eigene Fettsorte.
verseiftes Allzweckfett für den Einsatz im Fahrzeugbereich. Es eignet sich zur Schmierung von Chassis, Wasserpumpen, Stifte usw. Das Fett ist adhäsiv, korrosionsverhindernd, wasserfest und erträgtTemperaturschwankungen. Der Temperatureinsatzbereich von---25˚ ... bis über
+80˚C.
Valtra Grease, NLGI2
Universal Allzweckfett
Allzweckfett auf der Basis einer Lithiumseife. Eignet sich
zur Schmierung von allen schweren Geräten.
von ---25˚ ... bis über +130˚C
Valtra Grease Universal/Allzweckfett ist ein hochwertiges,
lithiumverseiftes Allzweckfett für den Einsatz im Fahrzeugbereich. Es eignet sich zur Schmierung von Radlagern
Chassis, Wasserpumpen, Zylinderrollen usw. Das Fett ist
adhäsiv, korrosionsverhindernd, wasserfest und erträgt
Temperaturschwankungen. Der Temperatureinsatzbereich
von---25˚ ... bis über +130˚C.
Valtra Calsium LF, NLGI2
Calsiumfett LF
Eignet sich zur Schmierung von allen schweren Geräten.
Langfaseriges Fett. Farbe rot. Eignet sich sehr gut für
wasserempfindliche Schmierungspunkte.
von ---25˚ ...bis über +80˚C
Valtra Grease Moly, NLGI2
Molyfett
Eignet sich zur Schmierung von allen schweren Geräten.
Allzweckfett auf der Basis einer Lithiumseife.Molybdenum Sulfid als Zusatzmittel (1---3%) verbessert die
Schmierung bei Stossbelastungen
von ---25˚ ... bis über+130˚C
Allzweckfett ist ein hochwertiges, lithiumverseiftes Allzweckfett für den Einsatz im Fahrzeugbereich. Es eignet
sich zur Schmierung von Radlagern Chassis, Wasserpumpen, Zylinderrollen usw. Das Fett ist adhäsiv,korrosionsverhindernd, wasserfest und erträgt Temperaturschwankungen. Der Temperatureinsatzbereich von---25˚ ... bis
über+130˚C.
Direkten Hautkontakt vermeiden!
Schütze Natur und entsorge gebrauchte Verpackungen!
Calsium LF ist ein langfaseriges, hochwertiges, calsium-
G 4.
Schmierungs--- und Wartungsplan
PERIODISCHER WARTUNGS---Plan (nach Bedienungsanleitung) wird für alle Traktoren und besonders für die
Traktoren, die über 1000 Betriebsstunden jährlich haben,
empfohlen. Periodische Wartungen ab 50 Betriebsstunden
können auch vom autorisierten Wekstatt bestellt werden.
In diesem Fall wird die periodische Wartung von einem
bei Valtra ausgebildeten und autorisierten Personal durchgeführt.
Beachten Sie auch: falls der Traktor mit Zusatzausrüstungen, wie Zugvorrichtung, Klima---anlage, Druckluftbremsen usw., ausgerüstet ist, auch für die müssen periodische Wartungen und Inspektionen durchgeführt werden.
Die Zusatzausrüstungen, die gewartet werden müssen,
finden Sie am Ende des Bedienunganleitungs, s. Abschnitt K.
JÄHRLICHER WARTUNGS---Plan sollte auch von einer
autorisierten Werkstatt durchgeführt werden, aber in diesem Fall soll der Bediener selbst die normalen Wartungsrutinen nach dem Wartungsplan durchführen. (wie tägliche und wöchentliche periodische Wartungen).
G. Wartungsplan
---70---
9. Kraftstoff---Vorfilter und Kraftstoffilter kontrollieren
10. Reifendrücke überprüfen
Das gleiche Numerierungssystem ist bei ”Regelmässiger
Wartung” verwendet worden. Die Nummern stehen dort in
Klammern.
G 4.1.
G 4.3.
Täglich/ alle 10 Betriebsstunden
Genauer
auf der Seite
Motorölstand kontrollieren
74
Kühlflüssigkeitsstand und Kühlschutzgitter kontrollieren
74
1.
2.
G 4.2.
Wöchentlich/ alle 50 Betriebsstunden
3.
Vorderachse und die Achsschenkelschmiernippel
schmieren
76
Hinterradantrieb
--- Vorderachsenbefestigungen (2 Nippel)
--- Achsschenkel (2 Nippel)
Allradantrieb
--- Vorderachsenbefestigungen (2 Nippel)
4. Brems---und Kupplungspedale schmieren(3 Nippel) 76
5. Oberlenker, Hubgestänge und Hilfszylinder die Nippel
schmieren (Zusatzausrüstung in A72)
77
6. Flüssigkeitsstand der Windschutz---scheibenwaschanlage kontrollieren
77
7. Ventilatorriemen auf festen Sitz kontrollieren
77
8. Säurestand der Batterie kontrollieren
78
13
5
10
19
4
25
18
6
14
79
79
Alle 500 Betriebsstunden
11. Luftfilter und Dachlüfter---Filter (Zusatzausrüstung) für
die Kabinenbelüftung reinigen
80
12. Gelenke des Getriebeschalthebels schmieren
80
13. Befestigungsschrauben und Radmuttern die Spannung kontrollieren
81
14. Bremsflüssigkeitsnveau kontrollieren
81
15. Türscharniere abschmieren
81
16. Motoröl und Ölfilter wechseln (oder jährlich), bei besonders staubigen Arbeitsumständen oder wenn
mehr als 5 % Biokraftstoff verwendet wird, alle 250
Betriebsstunden wechseln
81
17. Spiel des Bremspedals kontrollieren
82
18. Spiel des Fahrkupplungspedals kontrollieren
83
19. Spiel des Zapfwellenkupplungshebels kontrollieren 83
20. Ölstand in Getriebe/Hinterachse kontrollieren
83
21. Ölstand im Differential kontrollieren (bei 4WD)
83
22. Ölstand in den Planetengetrieben (bei 4WD) kontrollieren
84
23. Ölstand im Hydrauliksystem kontrollieren
84
24. Druckfilter im Hydrauliksystem auswechseln
84
25. Ölfilter im Getriebe auswechseln
84
ZUR BEACHTUNG: Die periodischen Wartungsarbeiten und Kontrollen sollten grundsätzlich nach dem
vorgegebenen Wartungsplan durchgeführt werden.
Eine 500---Stunden---Inspektion beinhaltet alle Arbeiten, die täglich / wöchentlich durchgeführt werden
müssen.
16
9
16
1
22
16
2
10
21
13
3
13
7
3
3
10
23
20
5
5
10
13
12
24
4
17
11
8
11
10
13
21
22
---71---
2
3
13
10
A G3
G. Wartungsplan
G 4.4.
Alle 1000 Betriebsstunden/
jährlich
Genauer
auf der Seite
26. Öl und Entlüfterfilter im Hydrauliksystem
wechseln
85
27. Öl in den Organen der Getriebe/Hinterachse wechseln
85
28. Öl im Differential wechseln (bei Allradantrieb)
86
29. Öl in den Planetengetrieben (bei Allradantrieb)
auswechseln
86
30. Ansaugsieb der Hydraulikpumpe reinigen
86
31. Kraftstofftank reinigen
87
32. Austausch von Kraftstoff---Vorfilter und Kraftstoffilter,
alle 500h Betriebsstunden, wenn mehr als 5 % Biokraftstoff verwendet wird
87
33. Austausch des Luft--- und Sicherheitsfilters
88
34. Schmierung der vorderen Radnaben
(Hinterradantrieb)
88
35. Spurweite der Vorderräder einstellen
88
36. Ventile einstellen
89
37. Austausch des Kabinenluftfilters, auch am Dachlüfter
(Zusatzausrüstung)
89
38. Befestigungsschrauben und--- mutter des Rahmens
spannen
89
39. Zahnkranz des Schwungrads abschmieren
90
G 4.5.
Alle 2000 Stunden/ jedes
zweite Jahr
40. Austausch der Kühlflüssigkeit
41. Einspritzventile kontrollieren
42. Bremsflüssigkeit wechseln
91
92
92
ZUR BEACHTUNG: Die vorgeschriebenen Wartungsarbeiten sollten genau zu den vorgegebenen Zeitintervallen durchgeführt werden. Eine 2000---Stunden---Inspektion beinhaltet alle Arbeiten, die bei 1000, 500 Betriebsstunden, wöchentlich und täglich durchzuführen
sind.
35
27
42
39
32
40
33
40
40
29
28
34
35
26
27
27
31
37
36
41
30
35
29
28
34
35
A G4
G. Wartungsplan
---72---
H. Regelmäßige Wartung
H 1.
Allgemeines
Die Wartungsanleitungen der Zusatzausrüstungen finden
sich im Abschnitt K am Ende des Buches, jeweils bei den
Beschreibungen der Zusatzausrüstungen.
A
HINWEIS: Den Traktor vor dem Wartung reinigen. Anweisungen siehe Punkt G Seite 66.
HINWEIS: Wenn das Schlüsselsymbol der periodischen
Wartung in der Anzeige (Agroline---Instrumententafel) erscheint, muss die Wartung absolut durchgeführt werden
ehe das Schlüsselsymbol abgemeldet wird.
H 1.1.
1
Luftfilter
A H49
Die Warnlampe (A) im Armaturenbrett ist über den Geber
mit dem Luftfilter verbunden. Wenn die Warnlampe aufleuchtet, ist der Filter zu reinigen. Ein verstopfter Filter
verursacht eine Veränderung des Motorgeräusches und
vermehrte Rußbildung und Leistungsverluste. Falls die
Warnlampe auch nach Reinigung des Filters aufleuchtet,
ist die Dichtheit des Ejektorrohres (1) zu überprüfen.
2
A H48
Reinigung des Hauptfilters:
1
--- den Motor vor dem Reinigen ausschalten. Bei Verstopfung des Filters kommt es zu schwarzen Auspuffgasen
und Leistungsverlusten.
--- die Innenflächen des Luftreinigergehäuses und das
Ansaugrohr überprüfen. Wenn Schmutz im Rohr vorgefunden wird, weist dies darauf hin, daß der Filtereinsatz
schadhaft ist oder falsch eingebaut wurde.
Der Hauptluftfilter (1) ist zu wechseln:
--- mindestens einmal pro Jahr
--- nach jeweils 1000 Betriebsstunden
--- nach fünf Zwischenreinigungen, zu denen jeweils das
Aufleuchten des Warnlichts aufforderte
Der Sicherheitsfilter (2) ist zu wechseln:
--- mindestens einmal pro Jahr
--- nach jeweils 1000 Betriebsstunden
Motor zur Reinigung der Filteranlage abstellen. Filtergehäuse nicht unnötig öffnen, nur im Zusammenhang mit
den Wartungsarbeiten.
A H50
--- den Hauptfilter sorgfältig mit Druckluft mit einem max.
Druck von 500 kPa (5 bar) von der sauberen Seite des
Filters reinigen, (Dichtungsseite), bis kein Schmutz
mehr einströmt. Sicherstellen, dass der Druckfilter nicht
den Filter berührt.
WICHTIG: Der Filtereinsatz darf nur fünfmal gereinigt werden. Danach muss er unverzüglich ausgewechselt werden, jedoch spätestens nach 1000 Betriebsstunden im
Zusammenhang mit dem Austausch des Sicherheitsfilters.
---73---
H. Regelmäßige Wartung
--- vor dem Einbau sorgfältig die Papierlamellen und Gummidichtungen auf Beschädigungen überprüfen
--- der beschädigte Filtereinsatz muss sofort auswechselt
werden
Filtereinbau und ---Ausbau, siehe Wartungspunkt 33, Seite
88.
Reinigung des Zyklonenteils
Die Wabenstruktur ist regelmäßig zu kontrollieren und bei
Bedarf zu reinigen.
1
--- die Befestigungsschraube und Zyklon (3) lösen
WICHTIG: Die Wabenstruktur des Zyklons nicht beschädigen, niemals einen harten oder scharfen Gegenstand
benutzen.
--- größere Verunreinigungen aus der Wabenstruktur und
Gehäuse reinigen, z.B. mit einer Bürste.
--- den hartnäckigen Schmutz mit einem Lösungsmittel
und Wasserstrahl reinigen.
---die Wabenstruktur trocknen, damit kein neuer Staub
haften bleibt
--- den Zyklonenteil einbauen und die Schraube festziehen
(6 Nm).
2
3
A H52
--- die Schrauben (1) und das Gehäuse (2) des Ansaugsystems lösen.
H 2.
H 2.1.
Wartung täglich /alle 10 Betriebsstunden
Ölstand im Motor kontrollieren(1)
Kühlwasserstand sowie Kühlschutzgitter und Grille von Motorhaube kontrollieren (2)
H 2.2.
2
1
1
2
A H67
Der Ölstand muß sich zwischen den oberen und unteren
Markierungen am Ölmeßstab (1) befinden. Falls erforderlich, Öl durch die vom Öleinfülldeckel (2) verschlossene
Öleinfüllöffnung nachfüllen. Den Motor ausschalten und
für einige Minuten nicht betreiben, bevor der Ölstand
überprüft wird, so daß das gesamte Öl nach seiner Abkühlung auf den Boden der Ölwanne sinken kann. Der
Abstand zwischen den beiden Markierungen entspricht
1,5 l Öl. Die vorgeschriebene Ölqualität können Sie der
Kraft--- und Schmierstofftabelle auf Seite 68 entnehmen.
H. Regelmäßige Wartung
A H54
Am Druckausgleichbehälter (1) befindet sich eine Flüssigkeitsstandanzeige (2), die den Flüssigkeitsstand im kalten
Zustand angibt. Bei Betriebstemperatur ist der Flüssigkeitsstand höher.
WICHTIG: Unten an der Kühlflüssigkeitspumpe befindet
sich eine Ablaßöffnung, die nicht blockiert werden darf.
Bei einem neuen Motor kann es passieren, daß eine bestimmte Menge Öl austritt, bevor das Einlaufen der Pumpe
beendet ist.
---74---
Kühlwasser --- Frostschutz
Den Frostschutz im Kühlwasser zu Beginn der kalten Jahreszeit überprüfen. Wenn der Frostschutz zu gering ist, die
erforderliche Menge an Kühlwasser ablassen und Frostschutz nachfüllen.
WICHTIG: Auf keinen Fall reines Wasser als Kühlwasser
verwenden.
Sicherstellen, daß stets ein empfohlener Frostschutz verwendet wird.
--- Kühler (1) für Getriebe/Hydrauliköl
--- Kondensator (2) der Klimaanlage, Zusatzausrüstung
---Kühlerrohr (3) von Hydraulik
--- Kühler (4) der Ansaugluft von Motor,
--- Kühler (5) für Motorkühlerwasser
Beim Öffnen die Riegelungssperren, die Einzelschrauben
(B) lösen, werden die vorderen Kondensator/ Kühler nach
vorne gekippt und die Reinigung wird leichter.
Auch die Grillen der Motorhaube reinigen.
Auch die Kühlschutzgitter überprüfen und bei
Bedarf reinigen.
B
B
3
4
B
1
5
2
A H53
Verwenden Sie für die Reinigung Druckluft oder einen
Wasserstrahl (keinen Hochdruckreiniger) oder eine weiche Bürste verwenden (Lamellen sind empfindlich und
verbiegen sich leicht). Reinigungsrichtung entgegen der
Luftströmungsrichtung. Der Traktor ist mit folgenden Kondensator/ Kühler ausgerüstet:
---75---
H. Regelmäßige Wartung
H 3.
Wartung wöchentlich /alle 50 Betriebsstunden
Vorderachse und Achsschenkel die Nippel schmieren (3)
H 3.1.
Brems--- und Kupplungspedale die Nippel schmieren (4)
H 3.2.
Valtra Grease Allzweckfett verwenden.
Modelle mit Hinterradantrieb
B
B
A
A
A3565---87
A. Vorderachsenlagerungen: Schmierfett in die Nippel
(2 Stücke) einfüllen (das vordere Ende anheben, um
die Achse zu entlasten).
B. Achsschenkel: Das Lenkrad während des Schmiervorgangs (2 Nippel) hin--- und herdrehen.
Modelle mit Allradantrieb
65---89
Valtra Grease Allzweckfett verwenden.
Auf der linken Seite befindet sich ein Nippel zur Schmierung des Lagers des Kupplungspedals.
Zwei weitere Nippel befinden sich auf der rechten Seite
zur Schmierung der Lager des Bremspedals.
A
A
A3565---88,1
A. Vorderachsenlagerungen: In die Nippel Schmierfett
einfüllen (das vordere Ende anheben, um die Achse zu
entlasten) (2 Nippel).
Für Schmierung ist das Vorderende des Traktors etwas
anzuheben (nicht an der Vorderachse oder Frontgewichten). Durch Drehen der Achse sicherstellen, dass das Fett
gleichmäßig in die Lager geht.
H. Regelmäßige Wartung
---76---
H 3.3.
wenden. Falls der Traktor mit Heckscheibenwaschanlage
ausgerüstet ist, befindett der separate Behälter im hinteren Traktorteil.
Schmierung des Hubwerkes (5)
H 3.5.
Der Keilriemen des Lüfters/Generators ist mit automatischer Riemenspannung ausgerüstet.
1
3
Spannung der Ventilatorriemen kontrollieren (7)
Beim Kontrollieren der Riemenspannung auch Zustand
der Riemen überprüfen. Ein abgenutzter und/oder mit Öl
verschmutzer Keilriemen kann reißen und so Ladestörungen und Überhitzung des Kühlsystem verursachen. Stets
Reserveriemen bereithalten.
1
Falls der Traktor mit einem Kompressor ausgerüstet ist,
muß auch die Keilriemen des Kompressors und deren
Spannung kontrolliert werden.
2
2
3
4
4
65---61
Valtra Grease Allzweckfett verwenden.
--- 1, Einstellschraube 2 Stück (Schmiernippel)
--- 2, Oberlenker 2 Stück
--- 3, Hilfszylinder 2 Stück
--- 4, Teleskopunterlenker 2 Stück, (Zusatzausstattung)
H 3.4.Scheibenwischwasserstand
der Windschutzscheibenwaschanlage kontrollieren (6)
in
A H68
Sicherstellen, daß sich stets eine ausreichende Menge an
Flüssigkeit im Behälter befindet. Dem Wasser
Waschflüssigkeit zugeben. Während der kalten Jahreszeit
ein nicht gefrierendes Waschflüssigkeits---Gemisch ver-
---77---
H. Regelmäßige Wartung
H 3.5.1.
Riemenspannung der Kompressoren
H 3.5.2.
Austausch der Keilriemen
Kompressoren sind als Zusatzausstattung erhältlich.
Kompressor von Klimaanlage
1
A H58
A
B
A H55
Die Spannung des Kompressors (1) der Klimaanlage wird
mit Riemenscheibe (A) durchgeführt, durch Lockern die
Befestigungsmutter (B) der Riemenscheibe. Die Keilriemen haben richtige Spannung, wenn die in der Mitte zwischen den beiden Riemenscheiben mit dem Daumen um
ca. 10 mm nach unten gedrückt werden können.
Beim Austausch der Mehrfachkeilriemen des Lüfters den
Riemen durch Drehen 1/2“ mit dem Ausrückstange via
Automatverschluss auslösen. Der Riemen kann ausgetauscht werden, ohne den Lüfter zu lösen. Falls der Traktor mit Frontzapfwelle ausgerüstet ist, Instruktionen, siehegenauer Seite 119.
Der Kompressorriemen kann ausgetauscht werden, ohne
den Lüfter zu lösen.
H 3.6.
Elektrolytfüllstand der Batterie kontrollieren (8)
Druckluftkompressor
2
A
B
A H56
Die Spannung des Druckluftkompressors (2) wird mit Riemenscheibe (A) durchgeführt, durch Lockern die Befestigungsmutter (B) der Riemenscheibe. Der Keilriemen hat
richtige Spannung, wenn die in der Mitte zwischen den
beiden Riemenscheiben mit dem Daumen um ca. 10 mm
nach unten gedrückt werden können.
H. Regelmäßige Wartung
A H59
Elektrolytstand
--- der Elektrolytstand der Batterie soll auf dem in die Batterie markierten Niveau sein. Wenn in der Batterie keine
Markierung ist, soll der Elektrolytstand ca. 5 --- 10 mm
über den Zellplatten sein.
--- falls erforderlich destilliertes Wasser nachfüllen. Die Batteriesäure vorsichtig handhaben.
---78---
--- beim Nachfüllen der Batterie auf keinen Fall reine Batteriesäure verwenden und bei der Überprüfung des Säurestands auf keinen Fall eine offene Flamme verwenden!
HINWEIS: Bei hohem Wasserverbrauch der Batterie ist
wahrscheinlich die Ladespannung zu hoch, in Werkstatt
überprüfen lassen. Außenflächen der Batterie sauber und
trocken halten. Pole und Kabelklemmen durch Auftragen
von geeignetem Fett schützen.
WICHTIG: Im Winter ist es sehr wichtig, den Motor nach
dem Nachfüllen von destilliertem Wasser eine kurze Zeit
laufenzulassen. Andernfalls gefriert das Wasser, bevor es
sich ausreichend mit der Batteriesäure vermischt hat.
WARNUNG: Verätzungs --- und Korrosionsgefahr!
H 3.8.
Reifendrücke kontrollieren (10)
HINWEIS: Die Reifendrücke regelmässig kontrollieren, die
Werte sind im Abschnitt ”Technische Daten” aufgeführt,
Seite 107).
VORSICHT: Die Reifen nicht zu stark aufpumpen, da es bei Überdruck zu einem Platzen der Reifen kommen kann.
Es ist empfehlenswert die Ausrückung und Festspannung
der Reifen in einem Fachgeschäft auszuführen.
VORSICHT: Beim Schweissen die Felgen,
müssen die Reifen absolut weg aus den
Felgen sein, EXPLOSIONSGEFAHR!
Vorfilter von Kraftstoff und
Kraftstofffilter kontrollieren (9)
Bei Reifenmontierung ist die Druckbegrenzung 250 kPa.
Wenn die Reifen nicht ordentlich aufsteigen, abmontieren
und kontrollieren. Wenn die Reifen korrekt auf den Felgen
liegen, richtige Druckwerte einsetzen.
H 3.7.
2
1
3
A H70
Der Vorfilter durch vorsichtiges Öffnen des Ablaßhahnes
(1) am Boden des Vorfilters entleeren. Ablassen wird
durch Öffnen der Entlüftungsschraube (2) im Oberteil des
Filters erleichtert. Danach Ablaßhahn und Entlüftungsschraube schließen. Bei erhöhtem Wasser und Schmutzgehalt des Kraftstoffs Vorfilter öfters entleeren.
Wasser auch aus dem Kraftstoffilter durch Öffnen des
Hahns (3) ablassen und Hahn wieder schließen.
Kraftstoffilter bei erhöhtem Wasseranfall öfters entleeren.
Entlüftung des Kraftstoffsystems bei Bedarf nach Hinweisen auf Seite 94, Überprüfungen und Einstellungen.
---79---
H. Regelmäßige Wartung
H 4.
Wartung alle 500 Betriebsstunden
Reinigung des Filters des Dachlüfters
(Zusatzausrüstung)
H 4.1.Reinigung
von Kabinenluftfilter und Dachlüfter---Filter (Zusatzausrüstung) (11)
Reinigung des Kabinenluftfilters
1
1
2
3
2
3
3
A H47
1
A H60
--- Filtergehäuseabdeckung entfernen (1).
--- Befestigungsverbindungen (3) des Filters (2) nach oben
ziehen und in die Richtung Pfeil drehen
--- Filter entfernen und reinigen (Filterreinigung wie oben
beschrieben vornehmen)
--- Filter wieder so einbauen, dass der Pfeil nach oben
zeigt
--- die Filtergehäuseabdeckung (1) anheben (den hinteren
Teil zuerst)
--- Filter (2) herausnehmen und durch Aufschlagen auf die
Handfläche, mit dem Staubsauger von der verschmutzten Seite oder mit weichem Druckluftstrahl durch Durchblasen von der sauberen Seite her säubern. Filter auf
Beschädigungen prüfen und bei Bedarf austauschen.
Filter wieder einlegen und Deckel schließen.
---Filtereinsatz wieder anbringen. Den Deckel richtig setzen, die Steuergeräte (3) gegeneinander.
WARNUNG: Luftfilter schützt nicht vor Chemikalien. Auch bei Verwendung eines als
Zusatzausstattung erhältlichen Aktivkohlefilters sind den Anweisungen des Schädlingsbekämpfungsmittelherstellers zu befolgen.
H 4.2.Getriebeschalthebelgelenke
schmieren (12)
A H21
Die Gelenke vor der Schmierung sorgfältig reinigen. Das
Gelenk mit Valtra Grease Moly---Abschmierfett schmieren.
H. Regelmäßige Wartung
---80---
H 4.3.Radmuttern
kontrollieren (13)
HINWEIS: Den festen Sitz der Radmuttern (auch die Felgen---/Radscheiben) häufig überprüfen (die Werte sind im
Abschnitt ”Technische Daten” aufgeführt, Seite 106).
H 4.4.Bremsflüssigkeitsstand
rollieren (14)
kont-
A H28
Kontrollieren Sie, dass der Flüssigkeitsstand zwischen der
Minimum--- und Maximummarkierung liegt. Bei Bedarf
nachfüllen.
WARNUNG: Bremsflüssigkeit ist korrosiv
und giftig und muß stets vorsichtig handhaben.
H 4.5.Türscharniere
abschmieren (15)
A H22
Kontrollieren Sie, dass der Flüssigkeitsstand zwischen der
Minimum--- und Maximummarkierung liegt. Bei Bedarf
nachfüllen, Füllmengenübersicht, s. 68.
WARNUNG: Normal gibt es kein Bedürfnis
zum Nachfüllen. Falls Leckage erscheinen,
unmittelbar vor dem Weiterfahren reparieren. Bei Bedarf Kontakt mit dem Fachwerkstatt aufnehmen.
Der Bremsflüssigkeitsstand sollte regelmässig überprüft
werden. Nur die empfohlene Flüssigkeiten benützen.
An den Türscharnieren befinden sich Schmiernippel, die
regelmäßig mit Valtra Grease Allzweckfett geschmiert werden sollten.
H 4.6.
Motoröl und Filter wechseln (16)
Bei besonders staubigen Arbeitsbedingungen oder wenn
mehr als 5 % Biokraftstoff verwendet wird, sollten Motoröl
und Ölfilter alle 250 Betriebsstunden gewechselt werden.
Bei weniger als 250 Betriebsstunden pro Jahr sollten Öl
und Filter wenigstens einmal jährlich gewechselt werden.
H 4.6.1.Öl
Ablassen
2
1
A H27
Ist der Traktor mit dem HiShift Drucktastenschalter ausgerüstet, erhältlich als Zusatzausrüstung, auch dessen
Bremsflüssigkeit kontrollieren (1). Beim Nachfüllen den
Schutzdeckel (2) lösen.
A H71
Den Ablaßstopfen abnehmen und das Öl in ein geeignetes Gefäß ablassen. Das Öl bei warmem Motor ablassen
(das Ablassen geht auf diese Weise besonders bei kaltem
---81---
H. Regelmäßige Wartung
Wetter schneller). Den Stopfen reinigen und wieder ein--schrauben.
H 4.6.2.
H 4.7.
Wechsel des Ölfilters
Spiel des Bremspedals kontrollieren (17)
60 mm
2
3
1
A H61
--- Filter abschrauben (1)
--- ausgelaufenes Öl abwischen
--- neue Dichtung einölen
--- neue Filter mit der Hand festschrauben (nicht zu fest).
H 4.6.3.
A3565---102,1
Das Spiel muß bei zusammengekoppelten Pedalen 60
mm betragen. Falls erforderlich, Spiel einstellen (vgl. den
Abschnitt ”Überprüfungen und Einstellungen” Seite 99).
Entlüftungsrohr
Beim Ölwechsel stets sicherstellen, daß das Entlüftungsrohr sauber und nicht verstopft ist.
H 4.6.4.
H 4.7.1.
Einstellen der Handbremse
Öl einfüllen
Zu den Ölklassen siehe die Tabelle auf Seite 54.
Frisches Öl bis zum vorgeschriebenen Füllstand
nachfüllen (obere Markierung am Ölmeßstab (3 ). Das Öl
durch die Öffnung (2) einfüllen.
Ölmenge mit Filter
---A72 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 l
---A82, A92 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 l
Filterleistung 0,5 l.
Der Abstand zwischen den Markierungen am Ölmeßstab
entspricht 1,5 l Öl.
Danach den Motor normal starten. Den Motor eine kurze
Zeit im Leerlauf laufenlassen und danach den Ölstand
noch einmal prüfen.
H. Regelmäßige Wartung
65---73
Die Handbremse wird vom Fußbremsenmechanismus
mechanisch über eine Stange betätigt.
Vgl. den Abschnitt ”Überprüfungen und Einstellungen”
Seite 99.
---82---
H 4.8.
Pedalspiel der Fahrkupplung
kontrollieren (18)
Ölstand im Getriebe/ Hinterachse kontrollieren (20)
H 4.10.
20---25 mm
65---75
A3565---104
Der abgelesene Ölstand muß sich zwischen der oberen
und unteren Markierung am Ölmeßstab befinden. Öl
nachfüllen, wenn dies erforderlich ist. Zu den Ölklassen
siehe die Tabelle auf Seite 68.
Das Kupplungspedal langsam niederdrücken, bis das
Spiel überwunden ist und das Auskuppeln beginnt. Das
Spiel muß 20---25 mm betragen. Falls erforderlich, Spiel
einstellen (vgl. den Abschnitt ”Überprüfungen und Einstellungen” Seite 98).
Der Abstand zwischen der oberen und unteren Markierung am Ölmeßstab entspricht 3 l Öl.
Spiel des Zapfwellenkupplungshebels kontrollieren (19)
H 4.9.
H 4.11.
Ölstand im Differential kontrollieren, 4 WD (21)
A3565---107
65---74
Das Spiel am Hebelende muß 30---40 mm betragen. Falls
erforderlich, Spiel einstellen (vgl. den Abschnitt
”Überprüfungen und Einstellungen” Seite 98).
Der Ölstand muß bis dicht unter die Einfüllöffnung reichen. Falls erforderlich, Öl nachfüllen (siehe Pfeile). Zu
den Ölklassen siehe die Tabelle auf Seite 68.
---83---
H. Regelmäßige Wartung
H 4.12.
Ölstand im Planetengetriebe
kontrollieren, 4 WD (22)
H 4.14.
Wechsel des Druckfilters im
Hydrauliksystem (24)
A3565---100
A3565---108
Das Rad so drehen, daß der Ablaß---/Einfüllstopfen sich
auf einer imaginären Horizontallinie durch die Nabenmitte
befindet. Der Ölstand muß bis zum Stopfen reichen. Falls
erforderlich, nachfüllen. Zu den Ölklassen siehe die Tabelle auf Seite 68.
H 4.13.
Hydraulikölstand kontrollieren (23)
--- die umgebenden Teile säubern.
--- den Filter lösen und den Filtereinsatz herausnehmen.
--- das Filtergehäuse mit Dieselkraftstoff waschen und einen neuen Filtereinsatz einsetzen (zunächst die Dichtung ölen).
--- den Filter mit einem geeigneten Schraubenschlüssel mit
einem Anzugmoment von 200 Nm festziehen.
WICHTIG: Den Filter stets auswechseln, wenn durch Reparaturarbeiten im Hydrauliksystem Verunreinigungen
verursacht wurden. In diesem Fall ist auch das Ansaugsieb zu reinigen (siehe Wartung ”Alle 1000 Betriebsstunden”, Punkt 30, S. 86).
WICHTIG: Falls viel mit einer externen Hydraulik gearbeitet wird und kein Rücklauf---Ölfilter installiert wurde, muß
der Filter alle 250 Betriebsstunden ausgewechselt werden.
Bei der Verwendung einer externen Hydraulik empfehlen
wir die Installation eines Rücklauf---Ölfilters (Zusatzausstattung).
Bei Traktoren mit Rücklauf---Ölfilter fließt sämtliches Öl
durch diesen Filter zur Hydraulik zurück. Beim Auswechseln des Rücklauf ---Ölfilters die einschlägigen Anweisungen befolgen.
H 4.15.Getriebe---Ölfilterwech-
sel (25)
69---76
Wenn das Hydrauliksystem bis zur unteren Marke am Ölmeßstab gefüllt ist, beträgt die gesamte Ölmenge 25 L,
von denen 14 L für die Hilfshydraulik verfügbar sind.
Der Hersteller empfiehlt eine größere Ölmenge, 35 Liter.
Dann reicht der Ölstand bis zur oberen Marke des Ölmeßstabes, und für die Hilfshydraulik sind 24 L verfügbar.
Nachfüllen von Öl siehe Punkt 26, Ölwechsel im Hydrauliksystem.
Zu den Ölklassen siehe die Angaben zum empfohlenen
Kraftstoff und zu den Schmiermitteln auf Seite 68.
65---77
--- die umgebenden Teile reinigen und den Filter heraus-
H. Regelmäßige Wartung
---84---
nehmen.
--- eine neue Dichtung einölen und den neuen Filter einsetzen. Mit der Hand festziehen (nicht zu fest).
H 5.
Wartung alle 1000 Betriebsstunden oder jährlich
Wechsel von Öl und Entlüfterfilter im Hydrauliksystem (26)
H 5.1.
Öl ablassen
--- nach dem Nachfüllen von Öl muß der Motor angelassen
werden und der Kraftheber für eine kurze Zeit betätigt
werden. Danach den Ölstand noch einmal prüfen. Verlängerungsrohr (3) so einstellen, daß Entlüfterfilter (2)
senkrecht steht.
Falls größere Ölmengen(35 l) für externe Zylinder benötigt werden, ist der Ölstand bis zur oberen Marke
des Ölmeßstabes anzuheben, wobei dann 24 Liter entnommen werden können.
H 5.2.
Ölwechsel im Getriebe /Hinterachse (27)
Öl ablassen
65---78
---den Motor laufen lassen, um das Hydrauliköl zu erwärmen.
--- den Ablaßstopfen ausschrauben und das Öl ablassen.
--- den Stopfen reinigen und wieder einsetzen.
Öl nachfüllen
2
3
A3565---112,1
4
--- den Motor zur Erwärmung des Getriebeöls laufen lassen.
--- die Stopfen unter dem Getriebegehäuse und den Hinterradantriebsgetrieben entfernen und das Öl in ein
geeignetes Gefäß ablaufen lassen.
--- die Stopfen reinigen und wieder anschrauben.
1
69---79,1
--- zum Auffüllen von Öl ist das Verlängerungsrohr (3) der
Füllöffnung durch Lösen der Kontermutter (4) und Herausdrehen des Rohrs mitsamt dem Entlüfterfilter (2) zu
entfernen (Durchlaß im Rohr selbst ist zu klein).
--- einfüllen des neuen Öls über die Einfüllöffnung bis zur
unteren Marke (25 l) des Ölmeßstabes (1) oder bis zur
oberen Marke (35 l). Nachfüllungen sind nach Bedarf
möglich.
---85---
H. Regelmäßige Wartung
Öl nachfüllen
H 5.4.
Ölwechsel in dem Planetengetriebe, 4---WD (29)
65---75
Zu den Ölgüteklassen siehe die Tabelle auf Seite 68.
--- den Stopfen an der Ölmeßstaböffnung entfernen.
--- frisches Öl bis zur oberen Markierung am Ölmeßstab
nachfüllen. Die Ölmenge beträgt 32 L. Der Abstand
zwischen der oberen und unteren Markierung am Ölmeßstab entspricht 3 L Öl.
H 5.3.
A3565---108
Den Stopfen herausschrauben und das Öl ablassen. Das
Rad so drehen, daß die Öffnung auf die imaginäre Horizontallinie durch die Mitte des Füllstandsstopfens geht.
Ölmenge 2 x 1 L
Zu den Ölgüteklassen siehe die Tabelle auf Seite 68.
Ölwechsel im Differential,
4---WD (28)
H 5.5.
3
1
Das Ansaugsieb der Hydraulikpumpe reinigen (30)
2
A3565---114
A H62
Den Ablaßstopfen 1 herausschrauben und Öl ablassen.
Den Stopfen reinigen und wieder einschrauben. Neues Öl
bis zur Unterkante des Füllstandstopfens 2 durch Füllöffnung 3 nachfüllen.
Ölmenge 6.5 L
Zu den Ölgüteklassen siehe die Tabelle auf Seite 68.
H. Regelmäßige Wartung
WICHTIG: Bei Arbeiten, bei denen das Hydrauliksystem
einer außergewöhnlich großen Verschmutzung ausgesetzt
ist (z.B. beim Betrieb mit Kippanhängern) muß das Ansaugsieb in kürzeren Zeitintervallen ausgewechselt werden. Bei ”kreischenden” Pumpengeräuschen muß der
Motor gestoppt, das Ansaugsieb gereinigt und die Viskosität des Öls nach den Herstellerempfehlungen überprüft
werden.
---86---
H 5.5.1.
Austausch des Vorfilters
Ausbau und Reinigung
--- den Traktor so abstellen, daß der vordere Teil sich auf
einem höheren Niveau befindet, so daß das Öl auslaufen kann.
--- die Flügelmutter an der Abschlußfläche des Gehäuses
lösen und einen Trichter oder eine ähnliche Einrichtung
unter dem Gehäuse anbringen, um das Öl aufzufangen.
--- die Abdeckung abnehmen und das Öl ablassen, das in
ein geeignetes Gefäß auslaufen muß.
--- den Filtereinsatz vorsichtig herausziehen.
--- den Filtereinsatz mit Kraftstoff reinigen und mit Druckluft
ausblasen.
--- auch die Magnetstopfen reinigen.
H 5.5.2.
1
4
2
Den Kraftstofftank entleeren (31)
Den Kraftstofftank zu Beginn des Winters stets reinigen.
Damit werden Störungen durch Kondensation im Kraftstoff
beim Einbruch von kaltem Wetter verhindert. Sicherstellen, daß der Tank stets so voll wie möglich ist, um die Bildung von Kondenswasser zu vermeiden.
--- den Tank entleeren und mit sauberem Dieselkraftstoff
ausspülen. Den Ablaßstopfen wieder einschrauben.
--- neuen Kraftstoff nachfüllen (wenn vermutet wird, daß
der Kraftstoff nicht sauber ist, einen feinen Siebfilter verwenden).
WICHTIG: Als Frostschutzmittel im Kraftstoff auf keinen
Fall Alkohol verwenden, da dies zu einem Verstopfen des
Kraftstoffilters führen kann und die Schmiereigenschaften
des Kraftstoffs beeinträchtigt.
H 5.7.
5
Einbau
--- den gereinigten Filtereinsatz im Gehäuse anbringen.
--- die Abdeckung zusammen mit der Dichtung wieder anbringen und die Flügelmutter mit der Hand festschrauben
--- den Ölstand im Hydrauliksystem überprüfen.
WICHTIG: Beim nächsten Starten des Motors darauf achten, ob sich Ölschaum bildet (in der Einfüllöffnung
überprüfen). Schaumbildung weist daraufhin, daß die Abdeckungsdichtung undicht ist und ausgewechselt oder
nachgezogen werden muß.
H 5.6.
3
A H72
WICHTIG: Patrone mit der Hand abschrauben, keinen
Schraubenschlüssel verwenden!
--- Öffnen Sie den Entwässerungshahn (2) im unteren Bereich des Vorfilters (1) ein Stück weit und entleeren Sie
den Vorfilter in einen Behälter, NICHT AUF DEN BODEN.
--- Bei geöffneter Ablaßschraube (3) des Vorfiltergehäuses
nimmt die Entleerung weniger Zeit in Anspruch. Nach
dem vollständigen Ablassen des Öls die Ablaßschraube
wieder zudrehen.
--- den Wasserabscheider (4) vom Vorfilter lösen.
--- den Arretierring (5) öffnen und den Patron (1) herausnehmen.
--- Befestigen Sie den Wasserabscheider an der Unterseite
des Vorfilters.
--- den Patron und den Wasserabscheider mit Kraftstoff
einfüllen.
--- Den Patron einsetzen. HINWEIS: Der Filter kann nur in
einer Position eingesetzt werden.
--- den Arretierring fest (ON) bis ein Klickgeräusch zu hören ist “klik”.
Austausch des Kraftstoffilters
Austausch von Vor--- und
Kraftstoffilter (32)
Wenn mehr als 5 % Biokraftstoff verwendet wird, alle 500
Betriebsstunden wechseln.
1
2
A H73
WICHTIG: Patrone mit der Hand abschrauben, keinen
Schraubenschlüssel verwenden!
---87---
H. Regelmäßige Wartung
--- den Arretierring (1) öffnen und den Filtereinsatz (2) herausnehmen.
--- den neuen Filtereinsatz mit Kraftstoff einfüllen.
--- den Filtereinsatz einsetzen. HINWEIS: Der Filter kann
nur in einer Position eingesetzt werden.
--- den Arretierring fest (ON) bis ein Klickgeräusch zu hören ist “klik” .
WICHTIG: Bei Bedarf Filter öfter wechseln.
H 5.9.
Schmierung der Vorderradlager (34) (2---WD)
Nach dem Austausch des Filters das Kraftstoffsystem
entlüften (siehe ”Überprüfungen und Einstellungen” Seite
94).
H 5.8.
Austausch von Motorluftfilter
und Sicherheitsfilter(33)
1
1
3565---117,1
1
Valtra Grease Allzweckfett verwenden.
Gutes Wälzlagerfett wird mit der Fettpresse solange in die
Nabe gedrückt bis das austretende Fett die Verunreinigungen aus den Dichtungen auf der Innenseite der Nabe
herausdrückt. Bei besonders staubigen und schlammigen
Betriebsbedingungen ist dies in kürzeren Abständen zu
wiederholen. Dabei soll das Lagerspiel überprüft werden
und die Lager gegebenenfalls von der Kundendienstwerkstatt nachgestellt werden.
1
3
5
4
A H51
2
Vorderachs---Vorspur kontrollieren und einstellen (35)
H 5.10.
Der Motorluftfilter (4) ist spätestens nach 1000 Betriebsstunden im Zusammenhang mit dem Austausch des Sicherheitsfilters (5) zu wechseln, wenn nicht schon früher,
nach fünfmaliger Reinigung, dieser ausgetauscht wurde.
Der Sicherheitsfilter ist ein zusätzlicher Filter für den Fall
einer Beschädigung oder Undichtheit des Hauptfilters. Der
Sicherheitsfilter darf nicht gesäubert, sondern nur ausgetauscht werden.
A
WICHTIG: Traktor nie ohne Sicherheitsfilter benutzen.
Filterausbau
--- Die Verriegelungen (1) öffnen und den Gehäusedeckel
(2) herausziehen
--- Den Hauptfilterdeckel (3) herausziehen und den Hauptfilter (4) aus dem Gehäuse nehmen
--- Den Sicherheitsfilter (5) durch Ziehen an den Griffen
entfernen
--- Die Gehäuse werden von innen vorsichtig mit einem
feuchten Tuch gereinigt
A+ 2...6 mm
(4---WD:A+0...2 mm)
3565---118
Filtereinbau
--- Den neuen Sicherheitsfilter (5) mit der Dichtungsfläche
vorne bis zum Gehäuseboden schieben
WICHTIG: Die Papierlamellen nicht drücken
--- Den neuen Hauptfilter (4) in das Gehäuse (3) einbauen
und das Gehäuse (3) und den Deckel (2) montieren
--- Zum Schluss die Verriegelungen (1) schließen
H. Regelmäßige Wartung
Siehe
---88---
Überprüfungen und Einstellungen, Seite. 100.
H 5.11.
Deckel richtig setzen, die Steuergeräte (3) gegeneinander). Bei besonders staubigen Betriebsbedingungen Filterwechsel öfters vornehmen.
Ventilspiel kontrollieren und
einstellen (36)
Austausch des Filters des Dachlüfters
(Zusatzausrüstung)
1
2
3
A3565---120
Das Spiel der Einlaß--- und Auslaßventile muß 0,35 mm
betragen. Das Ventilspiel kann bei warmem oder kaltem
Motor eingestellt werden.
Die Überprüfungs--- und Einstellarbeiten sollten von einer
Fachwerkstatt durchgeführt werden.
A H47
--- Filtergehäuseabdeckung entfernen (1).
--- Befestigungsverbindungen (3) des Filters (2) nach oben
ziehen und in die Richtung Pfeil drehen
--- Filter entfernen und neuen Filter einbauen
--- Filter wieder so einbauen, dass der Pfeil nach oben
zeigt
Austausch von Kabinenluftfilter und Dachlüfter---Filter
(Zusatzausrüstung) (37)
H 5.12.
Austausch des Kabinenluftfilters
Befestigungsschrauben und
---Mutter des Rahmens spannen(38)
H 5.13.
1
3
2
3
1
A H60
Filtergehäuseabdeckung (1) zuerst abnehmen. Filter (2)
herausnehmen und gegen neuen Filter austauschen (den
---89---
H. Regelmäßige Wartung
Starterzahnkranz des
Schwungrads abschmieren (39)
H 5.14.
A H33
Den Schutzdeckel zuerst lösen. Schmierung durch Öffnung (siehe Pfeil) auf der linken Seite des Kupplungsgehäuses (Schutzstopfen lösen). Kleine Schmierfettmengen
(mit einer Fettpresse) an einigen Punkten des Zahnkranzes auftragen. Valtra Grease Molyfett ca.1 cm3 verwenden.
H. Regelmäßige Wartung
---90---
H 6.
H 6.1.
Wartung alle 2000 Betriebsstunden/ jedes zweite Jahr
ein Gefäß ablaufen lassen.
Austausch des Kühlflüssigkeits (40)
Die Außenseite des Kühlers überprüfen und mit Hilfe von
Druckluft oder durch Abspülen mit Wasser von Zeit zu Zeit
reinigen. Außerdem die Gebläseseite des Kühlers reinigen.
Wenn in der Funktionsweise des Kühlsystems Störungen
auftreten, muß dieses gründlich gereinigt werden, wobei
auch das Gehäuse wie folgt gereinigt werden muß.
Das Kühlsystem mit einem bei Ihrem Händler erhältlichen
Spezialreinigungsmittel reinigen. Die Herstelleranweisungen befolgen.
H 6.1.1.
3
Ablassen der Kühlflüssigkeit
Vor dem Ablassen stets den Motor abstellen.
A H36
--- den Verschlußstopfen (3) am Zylinderblock öffnen
--- den Regler der Heizungsanlage aufdrehen. Kühlwasser
in ein Gefäß ablaufen lassen.
--- Kühlmittelpumpe entleeren, indem man den Motor einige Umdrehungen bei geöffneten Entleerungshähnen
durchdreht.
1
H 6.1.2.
Einfüllen der Kühlflüssigkeit
Gemisch aus Frostschutzmittel und Wasser nach Herstelleranweisungen herstellen.
--- A72 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10,0 l
--- A82, A92 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12,0 l
Nur die empfohlenenen Kühlmittel verwenden.
A H63
--- Öffnen Sie den Verschluß (1) des Druckausgleichbehälters . Vorsicht beim Öffnen des Deckels. In Betriebstemperatur beherrscht Überdruck (1,0 bar) im
Ausgleichsbehälter.
WICHTIG: Auf keinen Fall kalte Kühlflüssigkeit einfüllen,
wenn der Motor warm ist. Reines Wasser darf als
Kühlflüssigkeit nicht verwendet werden.
Vor dem Einfüllen:
--- den unteren Wasserschlauch (2) des Kühlers befestigen
--- den Ablaßhahn (3) des Zylinderblocks schliessen
4
2
A H35
--- den unteren Wasserschlauch (2) des Kühlers abziehen
(bei Bedarf auch den Schutzgitter entfernen) am besten
läßt sich der Kühler entleeren, indem man das obere
Ende des Schlauchs abnimmt und die Befestigungs--klemme am unteren Ende etwas lockert. Anschließend
den Schlauch zur Seite biegen und das Kühlwasser in
A H64
--- den Schlauch des Druckausgleichbehälters oberhalb
des Thermostatgehäuses lösen und kontrollieren, daß
die Drossel (Ø ca 2 mm) im Anschluss (4) zum Motorblock geöffnet ist. Den Schlauch neu befestigen.
---91---
H. Regelmäßige Wartung
H 6.3.
Bremsflüssigkeit wechseln (42)
5
A H65
--- den Ausgleichsbehälter bis zur Flüssigkeitsstand (5 )
einfüllen
Motor nach dem Einfüllen der Kühlflüssigkeit etwas laufen
lassen und danach den Flüssigkeitsstand kontrollieren.
H 6.2.
A H66
WARNUNG: Bremsflüssigkeit ist korrosiv
und giftig und muß stets vorsichtig gehandhabt werden.
Einspritzventile kontrollieren
(41)
A3565---123
Die Einspritzventile müssen in perfektem Zustand sein,
um ein optimales Arbeiten des Motors zu gewährleisten.
Die Überprüfung und Reinigung der Einspritzventile sollten von einer Valtra---Fachwerkstatt durchgeführt werden.
--- Bremsflüssigkeitsbehälter entleeren und Entlüftungsnippel öffnen und mit dem Pedal so lange pumpen bis
möglichst sämtliche Bremsflüssigkeit aus Leitungen und
Zylindern entfernt ist. Dazu den am Nippel angebrachten Schlauch in einem Behälter stecken (Flüssigkeit
greift Lackierung an).
--- neue Bremsflüssigkeit in Behälter einfüllen
--- Bremssystem entlüften (vgl. ”Überprüfungen und Einstellungen”, Seite 99)
Ist der Traktor mit dem Flüssigkeitsbremsventil (Zusatzausrüstung) und/oder Druckluftbremsen ausgerüstet,
müssen auch deren Entlüftungsventile geöffnet werden,
um die Leitungen zu entleeren. Die Bremsen werden auch
via folgende Ventile entlüftet:
--- Flüssigkeitsbremsen des Anhängers, siehe Entlüftungsinstruktionen Seite125.
--- Druckluftbremsen, siehe Entlüftungsinstruktionen Seite
124.
Die Flüssigkeitsmenge beträgt 0,3 L.
Hinweise auf verschmutzte oder defekte
Einspritzventile:
--- ein Klopfgeräusch weist auf einen Defekt an einem oder
mehreren Einspritzventilen hin. Zu einem Klopfgeräusch
kann es kommen, wenn der kalte Motor mit Leerlaufdrehzahl läuft. Tritt das Klopfgeräusch bei normaler
Arbeitstemperatur auf, weist dies darauf hin, daß die
Einspritzventile nicht ordnungsgemäß funktionieren.
--- außerdem kann ein Klopfgeräusch durch Luft im Kraftstoffsystem verursacht werden (es verschwindet, wenn
das System entlüftet wird)
--- ein weiteres Anzeichen für eine schlechte Funktion der
Einspritzventile sind rauchige und schwarze Auspuffgase (hier sind auch andere Ursachen, wie z.B. ein verstopfter Luftfilter, möglich).
H. Regelmäßige Wartung
A H39
Ist der Traktor mit dem HiShift---Drucktastenschalter ausgerüstet (Zusatzausrüstung), auch dessen Bremsflüssigkeit wechseln. Der HiShift---Flüssigkeitsbehälter befindet
---92---
sich an der linken Seite der Batterie. Um den Flüssigkeitsbehälter zu entleeren, den Schlauch auf der Seite des
Ventils loslassen.
Die Flüssigkeitsmenge beträgt 0.3 L.
---93---
H. Regelmäßige Wartung
I. Überprüfungen und Einstellungen
Überprüfungen und Einstellungen an Zusatzausrüstungen
sind im Kapitel K am Ende des Buches, jeweils bei der
I 1.
I 1.1.
betreffenden Zusatzausrüstung, beschrieben.
Motor
Entlüftung des Kraftstoffsystems
Gute Funktion der Einspritzanlage setzt voraus, daß keine
Luft im System ist. Kleine Luftmengen werden beim Betrieb vom System selbst aus Filtern und Einspritzpumpe
entfernt. Falls jedoch bei Wartungsarbeiten oder infolge
eines Ausgehen des Kraftstoffs das System entlüftet werden muß, ist wie folgt vorzugehen:
2
A I14
2. Den Motor leerlaufen lassen, nicht rasen. Falls der Motor nicht startet, den Anschluss (2) des Entlüftungsrohrs aus der Kraftstoffilter zur Düse öffnen. Pumpen
Sie mit der Hand, bis die Flüssigkeit aus dem Anschluss ausläuft. Den Anschluss festziehen und überfliessenden Kraftstoff reinigen.
WICHTIG: Den Anschluss am oberen Teil des Vorfilters
nicht öffnen, da dieser auf der Saugseite der Pumpe
ist.
3. Starten Sie den Motor und vergewissern Sie sich, daß
keine Leckagen auftauchen.
1
A I19
1. Pumpen Sie mit der Hand den Hebel (1) an der Förderpumpe. Baut sich beim Pumpen kein Druck auf, lassen
Sie dann den Motor etwas drehen, damit sich die Nockenwelle vom Ausheber der Pumpe wegbewegt.
I. Überprüfungen und Einstellungen
---94---
I 1.2.
--- Kühlwasserstand überprüfen (siehe ”Wartungsplan, täglich”).
--- Ventilatorriemenspannung überprüfen (siehe ”Wartungsplan, wöchentlich”).
--- Wabenstruktur des Kühlers von außen mit Druckluft
oder durch Ausspülen mit Wasser reinigen.
Luftfilter
I 1.3.1.
2
1
A I15
Der Luftfilter verhindert, daß Staub und Schmutz mit der
angesaugten Luft in den Motor eindringen. Der Motorverschleiß hängt größtenteils von der Sauberkeit der angesaugten Luft ab, so daß es sehr wichtig ist, den Luftfilter
regelmäßig zu überprüfen und ordnungsgemäß zu warten.
Kühlflüssigkeit
Das Kühlsystem ist bei Lieferung mit einem Gemisch aus
Wasser und Frostschutzmittel gefüllt. Das Frostschutzmittel wirkt auch der Rostbildung im Kühlsystem entgegen.
Im Laufe der Zeit verschwinden die Korrosionsschutzeigenschaften des Mittels jedoch, so daß es wichtig ist, die
Kühlflüssigkeit in regelmäßigen Abständen zu wechseln.
Ein geeignetes Gemisch besteht zur Hälfte aus Frostschutzmittel und zur Hälfte aus Wasser. Die Herstelleranweisungen sollten jedoch stets befolgt werden (siehe Wartung ”Alle 2000 Betriebsstunden”, Punkt 40: ”Das
Kühlsystem reinigen”, S. 91).
WICHTIG: Der Schutzfilter (2) hinten im Hauptfilter (1) darf
nicht gereinigt zu werden. Er muß jedoch nach dem Wartungsplan ausgewechselt werden. Der Schutzfilter dient
zum Schutz gegen Beschädigung des Motors bei Versagen des Hauptfilters.
WICHTIG: Wartungshinweise auf Seite 73 und Hinweise
zum Austausch des Filters bei 1000 Betriebsstunden oder
jährlich auf Seite 88 beachten.
I 1.3.
Wartung des Kühlsystems
A3565---129
Zur Gewährleistung der störungsfreien Funktion des
Kühlsystems die folgenden Schritte durchgehen:
---95---
I. Überprüfungen und
Einstellungen
I 2.
I 2.1.
Elektrisches System
Überprüfung und Wartung der
Batterie
I 2.2.
Drehstromgenerator
A I16
A3565---130
--- Ladezustand der Batterie mit einem Säuremesser
überprüfen (mind. 1,23).
--- Ventilatorriemenspannung überprüfen.
--- Batterie sauber halten. Nach Ausbau aus dem Traktor
kann sie mit lauwarmem Wasser abgewaschen werden
(stets zuerst die negative Leitung lösen).
--- sußerdem die Polbolzen, die Kabelklemmen und den
Batterieaufnahmebehälter gründlich reinigen. Rostflecken mit Wasser abwaschen.
--- nach dem Abwischen mit Wasser die Außenflächen der
Batterie trockenwischen und auf die Polbolzen und die
Kabelklemmen eine Schicht Rohvaseline auftragen.
--- Batterie wieder einbauen (stets die positive Leitung zuerst anschließen).
VORSICHT: Funken und offenes Feuer sind
in der Nähe der Batterie zu vermeiden, denn
der Batterie entweicht explosives Wasserstoffgas. Die Batteriesäure hat korrodierende
Wirkung.
Der Traktor verfügt über einen negativ geerdeten Drehstromgenerator, der leicht beschädigt werden kann, wenn
ein falscher Anschluß im elektrischen System vorgenommen wird. So kann der Drehstromgenerator oder Gleichrichter durchbrennen, wenn beim Anschluß der Batterie
die Pole vertauscht werden. Der Ladestromkreis darf bei
laufendem Motor nicht unterbrochen werden.
I 2.3.
Sicherheitsvorkehrungen für
das elektrische System
---beim Anschluß der Batterie die Polarität beachten.
--- negative Leitung der Batterie zuerst lösen und zuletzt
anschließen.
---Ladestromkreis darf im Betrieb nicht unterbrochen werden.
--- negative Leitung der Batterie vor dem Ausbau des Drehstromgenerators aus dem Motor lösen.
--- Kunststoffkappen während des Ladevorgangs abnehmen, um die Bildung von explosiven Gasen in der Batterie zu verhindern.
WICHTIG: Die Leitungen des Drehstromgenerators
müssen gelöst werden, (Minus zuerst) bevor Lichtbogenschweißarbeiten am Traktor oder an einem angebrachten Arbeitsgerät vorgenommen werden.
Den Motor nicht mit abgeklemmten Drehstromgenerator laufenlassen. Keine zusätzlichen elektrischen Geräte anschließen, da hierdurch Teile der elektrischen
Anlage beschädigt werden können.
I. Überprüfungen und Einstellungen
---96---
I 2.3.1.
F 53 15A Sitzheizung, luftgefedertes Sitz, Zusatzarmlehne
mit elektrischen Frontladerventilen, alle sind Zusatzausrüstungen. Die Sicherung befindet sich separat
neben den Kasten.
Sicherungen
Im Motorraum
F52
A I20
1 2 3 4 5
1 2 3 4 5
1 2 3 4 5
1 2 3 4 5
F52 150A Sicherung für elektrische Vorwärmung der Ansaugluft des Motors
A I9
Der Sicherungskasten befindet sich unter der Instrumententafel. Der Kasten ist in vier Teile unterteilt. In jedem Teil
befinden sich fünf Sicherungen. Die Sicherungsstromstärken betragen 5A (fünf Stk.), 10A (vier Stk.), 15 A (sechs
Stk.), 20A (drei Stk.) und 25 A (zwei Stk.). In der Bauteilliste sind die Sicherungen von links nach rechts durchnumeriert. Die Sicherungen dürfen nicht durch Sicherungen
mit höherer Stromstärke ersetzt werden, da dies Schäden an der elektrischen Ausrüstung verursachen kann.
FA, FB, FC, FD Sicherungen von links nach rechts
FA1 5A Meßinstrument, Warnlampen,Autocontrol,
Kraftstoffanzeige
FA2 10A Rundum---Kennleuchte, Radio, Hauptschalter
FA3 15AWindschutzscheibenwischer+Waschanlage,
Heckscheibenwischer+ Waschanlage
FA4 5AFrontzapfwelle,Lichtschalterbeleuchtung,Stromanschlußbuchse
FA5 15A Blinker, Bremsleuchten, Rückfahrtssummer,
luftgef. Sitz, Warnblinker, 4WD, Differentialsperre
FB1 25A Beleuchtungsschalter
FB2 15A Parkleuchten
FB3 15A Fernlicht, --- Anzeigelicht
FB4 5A Autocontrol
FB5 20A Zündschloss, elektrishes Abstellen, Nebelscheinwerfer hinten, Controlstopp, Steuerungsrelais
für elektrische Vorwärmung der Ansaugluft des Motors
FC1 10A Zigarettenanzünder, Kabinenbeleuchtung
FC2 15A Hintere Arbeitsscheinwerfer
FC3 15A Hupe,Steckdose, vordere Arbeitsscheinwerfer,Warnungsblinker
FC4 5A Parkleuchten links, Meßinstrumentbeleuctung,
Schalter für Arbeitslampen,Warnungsblinkerbeleuchtung
FC5 10A Parkleuchten, rechts
FD1 20A Lüfter,1---2---stufiges Deckengebläse,
Klimaanlage
FD2 20A Klimaanlage, 3---stufiges Deckengebläse
FD3 10A HiShift, PTO---HiShift,Radio
FD4 25A Stromsteckdose
FD5 5A Radio, (Uhr *) Lichtalarmsummer
I 2.4.
Steckdosen
Strom für ein Arbeitsgerät, zur zusätzlichen Beleuchtung
u.a. kann der Anhängersteckdose dauernd entnommen
werden (siehe Seite 54). Als Zusatzeinrichtung ist eine
Bedienungseinrichtung erhältlich, mit der Arbeitsgeräte
und Zusatzausrüstungen von der Kabine aus elektrisch
ein--- und ausgeschaltet werden können.
Strom für Zusatzgeräte kann auch über die Reserve---Sicherungsplätze unbenutzter Zusatzeinrichtungen entnommen werden. Falls die Anzahl der Ausgänge nicht ausreicht, kann ein neuer Anschluß von der Hauptanschlußnabe des Startermotors aus über eine zusätzliche Sicherung gelegt werden. Bei eingebautem Batteriehauptschalter wird der Strom bei Betätigung des Hauptschalters
auch am zusätzlichen Anschluß mit abgeschaltet.
---97---
I. Überprüfungen und
Einstellungen
I 2.5.
werden. Wenn kein optisches Instrument zur Verfügung
steht, muß die Einstellung wie folgt durchgeführt werden:
Einstellung der Scheinwerfer
Bei eingeschaltetem Abblendlicht muß sich die Außenkante des vom Scheinwerfer abgestrahlten Lichtmusters in
der Höhe H befinden, wenn sich der Traktor im Abstand L
befindet. Bei voller Beleuchtung muß sich das Lichtmuster
in der Höhe B befinden. Erforderliche Einstellarbeiten werden mit Hilfe der Scheinwerfereinstellschrauben vorgenommen.
Maße: L = 5 m
B = Mittenabstand zwischen den Scheinwerfern.
H = Höhe der Scheinwerfer über dem Boden minus 50 mm.
A3565---132
Die korrekte Einstellung der Scheinwerfer ist sehr wichtig,
wenn öffentliche Straßen befahren werden. Die Scheinwerfereinstellung kann schnell und genau mit einem Einstellgerät für optische Scheinwerferprüfung durchgeführt
I 3.
I 3.1.
Wenn der Traktor mit den Dachscheinwerfern ausgerüstet
ist, müssen die Dachscheinwerfer so eingestellt werden,
daß die Lichtstrahlenbündel auf eine ebene Fläche im Abstand von 30 m treffen.
Kraftübertragung
Einstellung des Kupplungspedalspiels
Einstellung des Spiels des
Zapfwellenkupplungshebels
I 3.2.
C
A
17---19 mm
B
A I12
Das Spiel am Endstück des Hebels muß 30---40 mm betragen.
A3565---133
Das Pedalspiel regelmäßig überprüfen. Das Pedalspiel
muß 20---25 mm betragen. Die Einstellung wie folgt vornehmen:
--- die Klemmutter (A) leicht lösen.
--- die Einstellstange mit der Mutter (B) so lange schrauben, bis das Pedalspiel korrekt eingestellt ist. Die Klemmutter (A) festziehen.
--- wenn die Abstandshülse (C) die Klemmutter (A) berührt,
ist die Einstellung des Pedalspiels nicht mehr möglich.
Die Kupplungsscheibe muß jedoch ausgewechselt werden. Das in der Abbildung angegebene Maß (17---19
mm) gilt für eine Kupplung mit neuer Scheibe.
I. Überprüfungen und Einstellungen
Einstellung
--- die Klemmutter leicht lösen
--- die Einstellmutter so lange drehen, bis das Spiel korrekt
eingestellt ist
--- die Klemmutter festziehen
---98---
I 4.
I 4.1.
Bremsanlage
Einstellung des Bremspedalspiels
4
1
1
4
2
1
4
1
3
65---93,2
Das Spiel muß bei zusammengekoppelten Pedalen 60
mm betragen.
--- Vorderräder mit Unterlegekeilen sicher blockieren.
--- das hintere Ende des Traktors anheben und beide
Bremsen separat durch Drehen die Bremsstangen (1)
auf dem Antriebsachsgetriebe einstellen, (HINWEIS:
9 mm Ringschlüssel anwenden, Gabelschlüssel kann
abgleiten) bis die Bremsen anhaften.
--- Bremsstangen um 1 Umdrehung lockern und kontrollieren, ob die Räder sich frei drehen können.
--- gleichemäßige Bremswirkung an beiden Rädern durch
Fahrprobe mit zusammengekoppelten Pedalen kontrollieren.
Bei Bedarf nachstellen und Pedalspiel überprüfen.
I 4.2.
Einstellung der Feststellbremse
Die Feststellbremse wird mechanisch betätigt und ist über
ein Kabel mit den Fahrbremsen verbunden. Eine Verstellung ist dann erforderlich, wenn Teile des Bremsmechanismus ausgewechselt oder die Fahrbremsen eingestellt
wurden.
Falls erforderlich, das Spiel des Bremshebels auf ca. 50
mm (am Hebelende) einstellen, indem die Einstellmutter
(2) am hinteren Ende des Kabels gedreht wird.
WICHTIG: Fahrbremsen stets vor der Einstellung der
Handbremse einstellen.
I 4.3.
Entlüften des Bremssystems
HINWEIS: Vor dem Entlüften des Bremssystems Bremsflüssigkeitsbehälter (3) nachfüllen.
Entlüften folgenderweise durchgeführen
(die Bremspedale dürfen nicht zusammengekoppelt sein):
--- gleichzeitig mit dem Niedertreten des Bremspedals das
Bremsventil (4), auf der Seite öffnen, wo die Bremse
entlüftet wird. Bevor das Bremspedal niedergetreten
und das Ventil geöffnet wird, einige Male mit dem Pedal
pumpen, sodass das System unter Druck steht.
---99---
I. Überprüfungen und
Einstellungen
--- das Bremspedal ganz niederdrücken, das Ventill schließen und das Bremspedal langsam wieder kommen lassen.
--- den Pumpvorgang mit dem Bremspedal wiederholen,
bis sich in der aus dem Entlüftungsnippel austretenden
Bremsflüssigkeit keine Luftblasen mehr zeigen
--- die Vorgehensweise zur Entlüftung der Bremsen ist auf
beiden Seiten gleich.
--- überprüfen Sie nach dem Endlüften den Stand der
Bremsflüssigkeit im Behälter.
I 5.
I 5.1.
Ist der Traktor mit dem Flüssigkeitsbremsventil (Zusatzausrüstung) und/oder Druckluftbremsen ausgerüstet,
müssen die vor dem Traktorbremsen entlüftet werden,weil
deren Ventile weiter unten liegen:
--- Flüssigkeitsbremsen des Anhängers, siehe Entlüftungsinstruktionen Seite 125
--- Druckluftbremsen, siehe Entlüftungsinstruktionen Seite
124.
Lenkung
Überprüfen und Einstellen der
Vorspur der Vorderräder
Einstellen der Vorspur bei einer
nicht angetriebenen Vorderachse
I 5.1.1.
A
(50 Nm)
1
3
2
A+ 2...6 mm
(4---WD:A+0...2 mm)
A3565---138
3565---137
Zunächst sicherstellen, daß an den Kugelgelenken der
Lenkhebel und der Zugstange kein Spiel besteht. Die Räder geradeaus stellen.
Überprüfung
Eine vertikale Markierung an der vorderen Felgenhornkante der Vorderräder, und zwar in der Mitte des Felgendurchmessers, also in der Höhe der Naben anbringen.
Den Abstand zwischen den Markierungen messen. Den
Traktor vorwärts rollen, so daß die Markierungen sich wieder mit der Nabe ausrichten, diesmal an der Hinterkante
der Vorderreifen. Den Abstand zwischen den Markierungen erneut messen. An der hinteren Kante muß das Maß
größer sein, bei Traktoren mit Hinterradantrieb 2---6 mm
und bei Traktoren mit Allradantrieb 0---2 mm.
I. Überprüfungen und Einstellungen
--- Befestigungsschrauben (1) der Spurstange lösen und
Arretierungsmutter (2) lockern.
--- Spurstange (3) jeweils um eine Umdrehung in die
gewünschte Richtung drehen. Vorspur (2---6 mm)
überprüfen, Schrauben wieder anbringen und festziehen.
Damit die Lenkbewegung symmetrisch bleibt, müssen
beide Spurstangen eingestellt werden. Überprüfen Sie
anschließend, daß der Vorspurwinkel korrekt ist.
---100---
I 5.1.2.
Einstellung des Lenkanschlagwinkels (bei Allradantrieb)
Einstellen der Vorspur bei Allradantrieb
1
I 5.2.
2
1
2
A3565---139
A3565---140
Arretierungsmutter (1) der Spurstange lockern und
Stellschraube (2) in die gewünschte Richtung drehen.
Vorspur (0---5 mm) überprüfen und Mutter (1) festziehen.
Damit die Lenkbewegung symmetrisch bleibt, müssen
beide Spurstangen eingestellt werden. Überprüfen Sie
anschließend, daß der Vorspurwinkel korrekt ist.
WICHTIG: Bei Änderung der Spurweite oder beim Anbau
eines Frontladers stets sicherstellen, daß die Vorderräder
sich bis zum Anschlag in beiden Richtungen bewegen
können und daß die Vorderachse und die Räder voll
schwingen können. Falls erforderlich, die Anschlagschrauben bei der Allradachse für den vollen Lenkeinschlag einstellen.
Zur Einstellung die Klemmuttern (1) leicht lösen und die
Einstellschrauben (2) verstellen. Nach der Einstellung die
Klemmuttern (1) wieder festziehen.
WICHTIG: Die Einstellschrauben an beiden Seiten auf die
gleiche Länge einstellen, so daß der Einschlagwinkel auf
beiden Seiten gleich ist.
I 6.
Einstellung der Spurweite
Beim Einstellen der Spurweiten oder beim Auswechseln der Reifen müssen die Einschlagwinkel mit maximalen Schwingwinkeln auf beiden Seiten der Achse
geprüft / eingestellt werden.Überprüfen Sie beim GebI 6.1.
rauch von Ketten, das die Distanz zwischen Reifen und
Kabine nicht 80 mm unterschreitet. Überprüfen Sie
auch, daß das Standlicht nicht weiter vom Rand des
Reifens als 400 mm entfernt ist.
Einstellung der Spurweite der Vorderräder
Die Handbremse anziehen oder die Hinterräder blockieren, um sicherzustellen, daß sich der Traktor nicht bewe-
gen kann.
---101---
I. Überprüfungen und
Einstellungen
I 6.1.1.
50 Nm
Bei Modellen mit Hinterradantrieb
--- die Befestigungsschrauben (1) und Spurstangen (2)
lösen.
--- die Räder auf die gewünschte Spurweite bringen.
--- die Spurweite kann auf drei verschiedene Werte in Intervallen von 100 mm eingestellt werden.
Siehe die Spurweiten in den Technischen Daten S.107
Befestigungsschrauben anbringen und festziehen.
HINWEIS: Nach dem Einstellen der Spurweite Vorspurwinkel überprüfen (Anweisungen S.100).
2
1
380 Nm
A3565---141
--- zum Einstellen den Vorderteil des Traktors in der Mitte
der Achse anheben.
I 6.1.2.
Bei Modellen mit Allradantrieb
12.4R24
1816
1720
1616
1616
1520
1520
1416
1320
13.6R24, 14.9R24,
340/85R24, 380/70R24,
380/85R24, 420/70R24,
420/70R24 440/65R24
1825
1715
1625
1620
1515
1510
1420
1310
12.4R28, 280/85R28
1915
1825
1515
1620
1310
1220
230/95R32
1756
1734
1710
1642
1664
1425
1496
1474
1404
1382
A I18
Oben abgebildet sind alle Spurweiten---Alternativen, die
erlaubten Alternativen siehe in der Tabelle Seite 107.
gesehen nach vorn zeigt.
Die Standard---Spurweiten sind unterstrichen.
Die Einstellung der Spurweite bei Allradantrieb geht in
gleicher Weise vor sich.
Unterschiedliche Spurweiten---Alternativen erhält man,
indem man Felgenschüssel und Felge in verschiedenen
Stellungen zueinander anbringt, oder die Reifen von einer
Seite auf die andere wechselt. Beim Wechseln der Reifen
sind diese umzudrehen, damit das Reifenprofil von oben
I. Überprüfungen und Einstellungen
WICHTIG: Bei Änderung der Spurweite oder beim Anbringen eines Frontladers muß überprüft werden, daß die
Räder bei Maximaleinschlag nicht zu weit nach außen
stehen. Außerdem muß das Achsenschwenkmoment
überprüft werden. Falls erforderlich, den Einschlagwinkel
mit den an der Achse angebrachten Begrenzern beschränken (4WD).
WICHTIG: Nach Verstellungen der Spurweite muß die
Vorspur der Vorderräder noch einmal überprüft werden.
Die breiteste Spurweite darf beim Fahren mit großen
---102---
Frontladern nicht eingestellt werden (Belastungen, siehe
”Technische Daten” S. 105).
WICHTIG: Beim Anmontieren der Räder müssen die
I 6.2.
Schrauben eingeölt und korrekt angezogen werden. Nach
einigen Stunden Betrieb die Schrauben nachziehen (Anzugsmomente: siehe Seite 106).
Einstellung der Spurweite der Hinterräder
2014
1904
1810
1705
1614
1502
2014
1904
1810
1705
1614
1502
2010
1908
1810
1708
1610
1508
460/85R34, 480/70R34
2010
1908
1810
1708
1610
1508
520/70R34, 540/65R34
2010
1908
1810
1708
1610
2106
16.9R30
18.4R30
16.9R34, 18.4R34,
420/85R34
2108
13.6R38, 14.9R38,
340/85R38
2109
2010
1909
1810
1709
1610
1509
1410
230/95R48
2022
2000
1922
1900
1622
1600
1522
1500
A I17
Die Einstellung der Spurweite bei den Hinterrädern geht in
gleicher Weise wie bei den Vorderrädern vor sich.
und sicher abstützen. In der Abbildung werden mögliche
andere Einstellungen gezeigt.
Die Vorderräder blockieren, um Bewegungen des Traktors
zu verhindern. Das hintere Ende des Traktors anheben
Die Standard---Spurweiten sind unterstrichen.
I 7.
I 7.1.
Maßnahmen vor längerer Nichtbenutzung
--- Kraftstofftank ist voll
--- Batterie wird an einer geeigneten Stelle aufbewahrt
--- Klimaanlage ist mindestens einmal im Monat für einige
Minuten laufen zu lassen
Stillegung des Traktors
Für einen Zeitraum unter 2 Monaten
Es sind keine besonderen Maßnahmen erforderlich, wenn
folgendes durchgeführt wurde:
--- Traktor wurde regelmäßig gewartet
--- Traktor ist sauber und wurde gewaschen
--- Kühlflüssigkeit enthält genügend Korrosionsschutzmittel
Für einen Zeitraum über zwei Monaten
--- Traktor reinigen, waschen und abschmieren
--- Kraftstofftank reinigen
--- Kraftstofftank volltanken
---103---
I. Überprüfungen und
Einstellungen
--- Vorfilter des Kraftstoffsystems wechseln (Modellen mit
Verteilerpumpe)
--- Kraftstoffilter wechseln und Kraftstoffsystem entlüften
--- Reinigen des Luftfilters
--- Motoröl und Ölfilter wechseln
--- Frostschutz der Kühlflüssigkeit kontrollieren
--- Motor so lange laufen lassen, bis er Betriebstemperatur
erreicht
--- Kraftheber auf unterste Position absenken.
--- Motor ausschalten, Einspritzdüsen abmontieren und 0,1
Liter Konservierungsöl in jeden Zylinder gießen.
--- Motor einige Umdrehungen durchdrehen
--- Batterie ausbauen, Ladezustand messen und bei Bedarf
aufladen, reinigen und an einem kühlen, aber frostfreien
und trockenen Ort aufbewahren. Die Batterie alle zwei
Monate nachladen.
--- Ventilatorriemen etwas lockern (der Riemen des Kompressors)--- Korrosionsgefährdete Teile durch Auftragen
von Korrosionsschutzöl schützen.
--- Luftansaugrohr zum Luftfilter und das Auspuffrohr mit
einer Plastiktüte oder ähnlichem abdecken.
--- Klimaanlage monatlich mindestens einmal ca. für 5 Minuten laufen lassen
I 7.2.
Start nach längerer Stillegung
Stillstand kürzer als 2 Monate
--- Batterie (voll geladen) wieder einbauen.
--- Ölstand im Motor und im Getriebe, den Kühlflüssigkeitsstand im Kühler, den Elektrolytfüllstand in der Batterie
und die Reifendrücke überprüfen.
--- allgemeine Schmierung durchführen
--- falls erforderlich, das Kraftstoffsystem entlüften
--- Motor starten, ohne ihn mit zu hoher Drehzahl drehen
zu lassen
--- eine Probefahrt mit dem Traktor machen und dabei
überprüfen, daß alles ordnungsgemäß funktioniert.
Nach längerem Stillstand als 2 Monate
--- Reifendrücke überprüfen
--- Schutzhauben entfernen
--- Kühlgebläse vorsichtig vorwärts und rückwärts drehen,
so daß der Dichtring der Kühlmittelpumpe sich lockert
(es kann sein, daß er sich an der Welle verklemmt hat).
--- das auf die Außenflächen des Traktors aufgetragene
Korrosionsschutzöl abwaschen.
--- Ventilatorriemen spannen (Kompressionsriemen)
--- Ventildeckel (die Ventildeckel) entfernen und den Kipphebelmechanismus mit Motoröl schmieren.
--- Ölstand in Motor und Getriebe, den Kühlflüssigkeitsstand im Kühler und den Elektrolytfüllstand in der Batterie überprüfen.
--- Kraftstoffsystem entlüften.
--- Batterie wieder einbauen (voll geladen).
--- Motor starten, ohne ihn dabei mit zu hoher Drehzahl
laufen zu lassen.
--- eine Probefahrt mit dem Traktor durchführen.
I. Überprüfungen und Einstellungen
---104---
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement