epMotion 5070/5070f

epMotion 5070/5070f
070
dienungsanleitung
e-Bedienungsanleitung
DE)
Register your instrument!
www.eppendorf.com/myeppendorf
®
epMotion
Hardware-Bedienungsanleitung
5070
Copyright© 2015 Eppendorf AG, Germany. All rights reserved, including graphics and images. No part of
this publication may be reproduced without the prior permission of the copyright owner.
Focus Diagnostic® is a registered trademark of Focus Diagnostic, Inc., USA.
Qiagen® and Rotor-Disc® are registered trademarks of Qiagen GmbH, Germany.
epMotion®, Eppendorf Tubes ®, and epT.I.P.S.® are registered trademarks of Eppendorf AG, Germany.
epMotion optical sensor U.S. Pat. No. 6,819,437
Eppendorf® and the Eppendorf logo are registered trademarks of Eppendorf AG, Germany.
Registered trademarks and protected trademarks are not marked in all cases with ® or ™ in this manual.
The software of the device (firmware) contains open source software. License information is available on
request from Eppendorf AG, Germany.
5070 900.850 -01/082015
Inhaltsverzeichnis
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Inhaltsverzeichnis
1
Anwendungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.1
Anwendung dieser Anleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2
Gefahrensymbole und Gefahrenstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2.1
Gefahrensymbole . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.2.2
Gefahrenstufen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
1.3
Darstellungskonventionen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.4
Abkürzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
1.5
Glossar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
1.6
Änderungshistorie. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2
Allgemeine Sicherheitshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.1
Bestimmungsgemäßer Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.1.1
Bestimmungsgemäßer Gebrauch epMotion 5070 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.1.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch epMotion 5070f . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
2.2
Anforderung an den Anwender. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.3
Hinweise zur Produkthaftung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.4
Gefährdungen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.5
Gefahrensymbole und Sicherheitseinrichtungen am Gerät . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
3
Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1
Produktübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1.1
epMotion 5070 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
3.1.2
epMotion 5070f . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
3.1.3
Schnittstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3.2
EasyCon Tablet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.3
MultiCon PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.4
Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
3.5
Produkteigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.5.1
Arbeitsweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
3.5.2
Cleanbench . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
4
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.1
Standort wählen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
4.2
Gerät installieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
5
Hardware. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.1
Worktable für epMotion 5070 und epMotion 5070f . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
5.2
Optischer Sensor. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
5.3
Werkzeuge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.3.1
Dosierwerkzeuge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
6
Flüssigkeiten dosieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.1
Arbeitsweise bei der Dosierung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.1.1
Funktionsprinzip der Dosierwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
6.1.2
Flüssigkeitsaufnahme bis zum Restvolumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.1.3
Bodentoleranz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
6.1.4
Transport und Abgabe von Flüssigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
3
4
Inhaltsverzeichnis
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.2
6.3
Dosiermodi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.2.1
Dosiermodus Pipette . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.2.2
Dosiermodus Multidispense . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
6.2.3
Mischen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Besonderheiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.3.1
Flüssigkeitsaufnahme vom Gefäßboden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6.3.2
Flüssigkeitsaufnahme aus hohen Gefäßen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.3.3
Flüssigkeitsabgabe auf Höhe des Gefäßrands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
7
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
7.1
Reaktionsgefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
7.2
Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
7.2.1
Deepwell-Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44
7.2.2
Mikrotestplatten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2.3
PCR-Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.2.4
Tube Plates . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7.3
Reservoire . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
7.3.1
Reservoir 30 mL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
7.3.2
Reservoir 100 mL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
7.3.3
Reservoir 400 mL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
7.4
epT.I.P.S. Motion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
7.4.1
epT.I.P.S. Motion Racks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
7.4.2
epT.I.P.S. Motion SafeRacks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
7.4.3
epT.I.P.S. Motion Reloads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51
7.4.4
TipHolder für epT.I.P.S. Motion Reloads. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52
8
Labware Zubehör . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
8.1
Racks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
8.1.1
Rack für 24 Gefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
8.1.2
Rack für 96 konische Gefäße. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
8.1.3
Rack 0.5/1.5/2.0 mL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54
8.1.4
Rack LC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
8.1.5
Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55
8.1.6
Thermorack Rotor/Tubes. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 56
8.1.7
ReservoirRack . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57
8.1.8
ReservoirRack Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
8.2
Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
8.2.1
Höhenadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60
8.2.2
Thermoadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
8.2.3
Thermoadapter LC Samples . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 61
8.2.4
Thermoadapter Microplate 96/V/U . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
8.2.5
Thermoadapter Frosty. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62
8.2.6
Disc Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 63
8.3
Thermoblock . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.3.1
Thermoblock PCR 96 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64
8.3.2
Thermoblock PCR 384 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.3.3
Thermoblock PCR 96 OC. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65
8.3.4
Vergleich zwischen Thermoblock und Thermoadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66
8.4
Abfallbehälter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
8.4.1
Abfallbox . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 67
8.4.2
LiquidWasteTub mit Deckel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 68
Inhaltsverzeichnis
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9
Bedienung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1
Erste Schritte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1.1
epMotion einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1.2
Touchscreen benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1.3
Maus benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1.4
Tastatur benutzen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71
9.1.5
Daten sichern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
9.1.6
Mit der epMotion arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72
9.2
Werkzeuge und Labware auf dem Worktable platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
9.2.1
epBlue-Worktable anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73
9.2.2
Dosierwerkzeuge auf dem Worktable platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
9.2.3
epT.I.P.S. Motion auf dem Worktable platzieren. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74
9.2.4
Abfallbehälter auf dem Worktable platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
9.2.5
Labware auf dem Worktable platzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75
9.3
Applikation ausführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
9.3.1
Probelauf durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
9.3.2
Applikation starten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77
9.3.3
Applikation steuern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78
9.4
Arbeit beenden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
9.4.1
Worktable aufräumen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
9.4.2
epMotion ausschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80
10 Instandhaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
10.1 Dekontamination und Reinigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
10.1.1 Reinigung durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81
10.1.2 Dekontaminationsmethoden und Dekontaminationsmittel. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82
10.1.3 Wischdekontamination durchführen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83
10.1.4 Sprühdekontamination durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
10.1.5 Autoklavieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
10.2 Dekontamination vor Versand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84
10.3 Gerät warten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
10.4 Sicherungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
10.5 Firmware-Update durchführen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85
10.6 Dosiervolumen prüfen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
10.7 Dosierwerkzeuge warten. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86
10.7.1 Dichtungsringe des Achtkanal-Dosierwerkzeugs wechseln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87
10.8 Kunden-Service-Funktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88
11 Problembehebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
11.1 Fehlersuche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89
11.2 Allgemeine Fehler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
11.2.1 Fehler des optischen Sensors . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
11.2.2 Dosierfehler. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90
11.2.3 Meldungen von epBlue . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91
12 Transport, Lagerung und Entsorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
12.1 Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
12.2 Lagerung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
12.3 Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93
5
6
Inhaltsverzeichnis
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
13 Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.1 Stromversorgung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.2 Umgebungsbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.3 Gewicht/Maße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.4 Schallpegel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.5 Schnittstellen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95
13.6 MultiCon PC . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
13.7 EasyCon Tablet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
13.8 Weitere Spezifikationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
13.8.1 Optischer Sensor . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
13.8.2 Übertrager. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96
13.9 Messabweichungen der Dosierwerkzeuge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
13.9.1 Pipettieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97
13.9.2 Dispensieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
13.10 Prüfbedingungen für die Messabweichung von Dosierwerkzeugen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 98
14 Bestellinformationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
14.1 Werkzeuge. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
14.2 epT.I.P.S. Motion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
14.2.1 epT.I.P.S. Motion Racks. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 99
14.2.2 epT.I.P.S. Motion SafeRacks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
14.2.3 epT.I.P.S. Motion Reloads . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 100
14.2.4 Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
14.3 Platten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 101
14.4 Reservoirs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
14.5 Racks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
14.5.1 Racks für Einzelgefäße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 102
14.5.2 Thermoracks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103
14.5.3 ReservoirRacks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
14.5.4 ReservoirRack Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
14.6 Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
14.6.1 Höhenadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 104
14.6.2 Thermoadapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
14.6.3 Weitere Adapter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
14.7 Thermoblocks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 105
14.8 Zubehör. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 106
Index . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 107
Zertifikate . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
1
1.1
Anwendungshinweise
Anwendung dieser Anleitung
Die Bedienungsanleitung Ihrer epMotion besteht aus einer Anleitung zur Hardware und einer Anleitung zur
Software. Für einige optionale Software-Module existieren separate Anleitungen.
Die Bedienungsanleitung ist Teil des Produkts.
Die aktuelle Version der Bedienungsanleitung finden Sie auf unserer Internetseite www.eppendorf.com.
 Lesen Sie die Bedienungsanleitung vollständig, bevor Sie die das Gerät verwenden.
 Bewahren Sie die Bedienungsanleitung gut erreichbar auf.
 Geben Sie das Gerät nur mit Bedienungsanleitung weiter.
 Wenn die Bedienungsanleitung verloren gegangen ist, ersetzen Sie diese sofort. Wenden Sie sich dazu
an die Eppendorf AG.
1.2
Gefahrensymbole und Gefahrenstufen
1.2.1
Gefahrensymbole
Die Sicherheitshinweise in dieser Anleitung haben die folgenden Gefahrensymbole und Gefahrenstufen:
1.2.2
Biogefährdung
Explosionsgefährliche Stoffe
Stromschlag
Schwere Last
Schnittverletzungen
Heiße Oberfläche
Gefahrenstelle
Sachschaden
Gefahrenstufen
GEFAHR
Wird zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.
WARNUNG
Kann zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen.
VORSICHT
Kann zu leichten bis mittelschweren Verletzungen führen.
ACHTUNG
Kann zu Sachschäden führen.
7
8
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
1.3
Darstellungskonventionen
Darstellung
Bedeutung
1.
2.
Handlungen in vorgegebener Reihenfolge

Handlungen ohne vorgegebene Reihenfolge
•
Liste
Text
Display-Text oder Software-Text
Zusätzliche Informationen
1.4
Abkürzungen
CSV
Comma Separated Value
DNA
Deoxyribonucleic acid – Desoxyribonukleinsäure (DNS)
DWP
Deepwell-Platte
epT.I.P.S.
Eppendorf Totally Integrated Pipetting System
LH
Liquid Handling
LIMS
Labor-Informations- und Management-System
MTP
Mikrotestplatte
PCR
Polymerase-Kettenreaktion
PDF
Portable Document Format
USB
Universal Serial Bus
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
1.5
Glossar
A
Applikation
Programm für eine bestimmte Anwendung. Zu einer Applikation gehören die Prozedur und die Bestückung
des Worktable.
Arbeitsvolumen
Füllvolumen minus Volumen der eintauchenden Pipettenspitze. Die epMotion befüllt Gefäße bis zum
Arbeitsvolumen.
C
Cleanbench
Sicherheitswerkbank Klasse 2 zum Personenschutz und Produktschutz. Eine laminare Luftströmung
verhindert, dass Keime aus der Umgebung in die Werkbank gelangen. Die Luftströmung verhindert auch,
dass Aerosole aus der Werkbank gelangen, die mit Mikroorganismen belastet sind.
D
Dosierwerkzeug
Werkzeug, das Flüssigkeiten aufnimmt und abgibt. Verfügbar sind Einkanal-Dosierwerkzeuge und
Achtkanal-Dosierwerkzeuge für unterschiedliche Volumenbereiche.
E
EasyCon Tablet
Eppendorf EasyCon™ Tablet. Über das Tablet steuern Sie mit der Software epBlue Ihre epMotion.
epBlue
Software, um Applikationen und Labware zu erstellen und zu verwalten. Mit der Software epBlue wird die
epMotion gesteuert.
Eppendorf Quality
Eppendorf Quality ist ein Reinheitsgrad der Eppendorf AG für Verbrauchsartikel. Eppendorf Quality erfüllt
die Anforderungen für Standardware, z. B. Präzision, Richtigkeit, Benetzungsverhalten und Dichtigkeit.
epT.I.P.S. Motion
Pipettenspitzen der epMotion. epT.I.P.S.® Motion sind mit und ohne Filter erhältlich. Die Abkürzung
bedeutet Eppendorf Totally Integrated Pipetting System.
F
Füllvolumen
Maximales Volumen einer Labware. Das Füllvolumen ist größer als das Arbeitsvolumen. Bis zum
Füllvolumen entnimmt die epMotion Flüssigkeit aus der Labware.
H
Höhenadapter
Adapter, für niedrige Labware. Um Wege des Werkzeughalters zu verringern und damit die Laufzeit der
Applikation zu verkürzen, werden die Höhenunterschiede zwischen der Labware ausgeglichen.
9
10
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
L
Labware
Racks, Platten, Spitzen usw., die auf dem Worktable platziert werden.
M
MultiCon PC
Computer mit Touchscreen. Über den Computer steuern Sie mit der Software epBlue Ihre epMotion.
P
PCR clean
PCR clean ist ein Reinheitsgrad der Eppendorf AG für Verbrauchsartikel. PCR clean erfüllt die
Anforderungen für Standardware, z. B. Präzision, Richtigkeit, Benetzungsverhalten, Dichtigkeit. PCR clean
erfüllt zusätzlich die Anforderungen an Freiheit von humaner DNA, DNase, RNase und PCR-Inhibitoren.
Verbrauchsartikel des Reinheitsgrads PCR clean werden von einem externen Labor kontrolliert und
zertifiziert.
Zertifikate stehen auf unserer Internetseite www.eppendorf.com zum Download zur Verfügung.
Platz
Bereich auf dem Worktable, auf dem Labware platziert wird.
Prozedur
Folge von Befehlen, die nacheinander ausgeführt werden. Teil einer Applikation.
Q
Quell-Labware
Rack oder Platte mit Quellpositionen.
Quellposition
Position in einer Labware, die ausschließlich Quelle für Flüssigkeitstransfers ist.
R
Rack
Halter für Gefäße oder Pipettenspitzen.
Reservoir
Reservoire dienen zur Vorlage von Reagenzien. Reservoire werden in ein ReservoirRack gehängt oder
direkt auf dem Worktable platziert.
Restvolumen
Volumen, das aus einem Gefäß nicht entnommen werden kann. Ursache dafür sind der in der Software
definierte Abstand der Pipettenspitze zum Gefäßboden und die definierte Eintauchtiefe der Pipettenspitze
in die Flüssigkeit. Die Pipettenspitze kann das Volumen nicht aufnehmen. Das Restvolumen ist abhängig
von der Gefäßgeometrie.
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
S
SafeRack
Rack mit ep.T.I.P.S. Motion Pipettenspitzen. Das SafeRack besitzt eine Unterteilung, welche die
Kontamination benachbarter Spitzen verhindert. Wenn sie Spitzen mehrfach verwenden möchten,
benutzen Sie SafeRacks.
Sterile
Sterile ist ein Reinheitsgrad der Eppendorf AG für Verbrauchsartikel. Sterile erfüllt die Anforderungen für
Standardware, z. B. Präzision, Richtigkeit, Benetzungsverhalten, Dichtigkeit. Sterile erfüllt zusätzlich die
Anforderungen an Sterilität und Freiheit von Pyrogenen.
Systematische Messabweichung
Unrichtigkeit. Abweichung des Mittelwertes der dosierten Volumina vom gewählten Volumen.
T
Thermoadapter
Temperierbarer Adapter, der nicht mit dem Greifer transportiert wird. In Thermoadapter werden Platten
eingesetzt.
Thermoblock
Temperierbarer Adapter, der mit dem Greifer transportiert wird.
Es gibt 2 Arten von Thermoblöcken:
• Thermoblocks: Thermoblöcke, in die Platten eingesetzt werden.
• Thermoblocks with Plates Thermoblöcke, die fest mit einer Platte verbunden sind.
Thermorack
Temperierbares Rack für kleinere Gefäße, z. B. Safe-Lock-Reaktionsgefäße für 0,5 mL, 1,5 mL oder 2 mL.
W
Worktable
Arbeitsfläche der epMotion, auf der Labware und Werkzeuge platziert werden. Der epMotion-Worktable
wird in der Software als epBlue-Worktable dargestellt.
Z
Ziel-Labware
Rack oder Platte mit Zielpositionen.
Zielposition
Position in der Labware, die ausschließlich Ziel von Flüssigkeitstransfers ist.
Zufällige Messabweichung
Präzision, Standardabweichung. Maß für die Streuung der Messwerte um den Mittelwert.
11
12
Anwendungshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
1.6
Änderungshistorie
Änderungshistorie für die Hardware-Bedienungsanleitungen der epMotion 5070, Bestellnummer 5070
900.850.
Version der
Bedienungsanleitung
Datum
Änderungen
Version 00
Juni 2013
• Neuerstellung
Version 01
August 2015
• MultiCon PC und EasyCon Tablet als Bediengerät
wählbar
• Neue Labware
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
2
2.1
Allgemeine Sicherheitshinweise
Bestimmungsgemäßer Gebrauch
2.1.1
Bestimmungsgemäßer Gebrauch epMotion 5070
Das Gerät ist dazu bestimmt, in Laboren für Forschung, Entwicklung, Industrie- und Routinearbeiten sowie
Training und Ausbildung verwendet zu werden. Die Anwendungen beinhalten – sind aber nicht
eingeschränkt auf – die Felder der Life Sciences, Biotechnologie, Chemie und klinischen Forschung.
Das automatische Pipettiersystem epMotion 5070 ist ausgelegt, um das kontaminationsfreie, präzise und
korrekte Dosieren und Transferieren von Flüssigkeiten zu überwachen und um das Zusammenführen von
Flüssigkeiten automatisch zu kontrollieren.
Die autoklavierbaren Dosierwerkzeuge arbeiten in einem Volumenbereich von 1 μL bis 1000 μL.
Das Gerät erfüllt die relevanten grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinien und Normen, die in der
Konformitätserklärung aufgelistet sind, aber das Produkt ist nicht bei der FDA angemeldet.
Diese automatischen Pipettiersysteme sind ausschließlich für den Betrieb in Innenräumen bestimmt und
dürfen nur durch in geeigneter Weise ausgebildete Fachkräfte verwendet werden.
2.1.2
Bestimmungsgemäßer Gebrauch epMotion 5070f
Das Gerät ist dazu bestimmt, in Laboren für Forschung, Entwicklung, Industrie- und Routinearbeiten sowie
Training und Ausbildung verwendet zu werden. Die Anwendungen beinhalten – sind aber nicht
eingeschränkt auf – die Felder der Life Sciences, Biotechnologie, Chemie und klinischen Forschung.
Das automatische Pipettiersystem epMotion 5070f ist ausgelegt, um das kontaminationsfreie, präzise und
korrekte Dosieren und Transferieren von Flüssigkeiten zu überwachen und um das Zusammenführen von
Flüssigkeiten automatisch zu kontrollieren.
Die autoklavierbaren Dosierwerkzeuge arbeiten in einem Volumenbereich von 1 μL bis 1000 μL.
Die epMotion 5070f darf nur in einer Cleanbench betrieben werden.
Das Gerät erfüllt die relevanten grundlegenden Anforderungen der EG-Richtlinien und Normen, die in der
Konformitätserklärung aufgelistet sind, aber das Produkt ist nicht bei der FDA angemeldet.
Diese automatischen Pipettiersysteme sind ausschließlich für den Betrieb in Innenräumen bestimmt und
dürfen nur durch in geeigneter Weise ausgebildete Fachkräfte verwendet werden.
13
14
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
2.2
Anforderung an den Anwender
Dieses Gerät darf nur von Fachkräften bedient werden.
Die Fachkräfte müssen eine Schulung für dieses Gerät erhalten haben. Die Schulung muss die Eppendorf
AG oder ein von der Eppendorf AG autorisierter Partner durchgeführt haben.
Die Fachkräfte müssen die Bedienungsanleitung des Geräts sorgfältig gelesen haben. Die Fachkräfte
müssen die Bedienungsanleitungen aller Software-Module sorgfältig gelesen haben.
2.3
Hinweise zur Produkthaftung
In den folgenden Fällen kann der vorgesehene Schutz des Geräts beeinträchtigt sein. Die Haftung für
entstehende Sach- und Personenschäden geht dann auf den Betreiber über:
• Das Gerät wird nicht entsprechend der Bedienungsanleitung benutzt.
• Das Gerät wird außerhalb des bestimmungsgemäßen Gebrauchs eingesetzt.
• Das Gerät wird mit Zubehör oder Verbrauchsartikeln verwendet, die nicht von Eppendorf empfohlen
werden.
• Das Gerät wird von Personen, die nicht von Eppendorf autorisiert wurden, gewartet oder instand
gesetzt.
• Am Gerät werden vom Anwender unautorisiert Änderungen vorgenommen.
2.4
Gefährdungen bei bestimmungsgemäßem Gebrauch
GEFAHR! Explosionsgefahr.
 Betreiben Sie das Gerät nicht in Räumen, in denen mit explosionsgefährlichen Stoffen
gearbeitet wird.
 Bearbeiten Sie mit diesem Gerät keine explosiven oder heftig reagierenden Stoffe.
 Bearbeiten Sie mit diesem Gerät keine Stoffe, die eine explosive Atmosphäre erzeugen
können.
WARNUNG! Lebensgefährliche Spannungen im Inneren des Geräts.
Wenn Sie Teile berühren, die unter hoher Spannung stehen, können Sie einen Stromschlag
bekommen. Ein Stromschlag führt zu Verletzungen des Herzens und Atemlähmung.
 Stellen Sie sicher, dass das Gehäuse geschlossen und nicht beschädigt ist.
 Entfernen Sie das Gehäuse nicht.
 Stellen Sie sicher, dass keine Flüssigkeiten in das Gerät gelangen.
Das Gerät darf nur vom autorisierten Service geöffnet werden.
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
WARNUNG! Stromschlag durch Schäden am Gerät oder Netzkabel.
 Schalten Sie das Gerät nur ein, wenn Gerät und Netzkabel unbeschädigt sind.
 Nehmen Sie nur Geräte in Betrieb, die fachgerecht installiert oder instand gesetzt wurden.
 Trennen Sie das Gerät im Gefahrenfall von der Netzspannung. Ziehen Sie den Netzstecker
aus dem Gerät oder der Steckdose. Verwenden Sie die vorgesehene Trennvorrichtung
(z. B. Notschalter im Labor).
WARNUNG! Gefahr durch falsche Spannungsversorgung.
 Schließen Sie das Gerät nur an Spannungsquellen an, die den elektrischen Anforderungen
auf dem Typenschild entsprechen.
 Verwenden Sie ausschließlich Steckdosen mit Schutzleiter und ein geeignetes Netzkabel.
WARNUNG! Gesundheitsschäden durch infektiöse Flüssigkeiten und pathogene Keime.
 Beachten Sie beim Umgang mit infektiösen Flüssigkeiten und pathogenen Keimen die
nationalen Bestimmungen, die biologische Sicherheitsstufe Ihres Labors sowie die
Sicherheitsdatenblätter und Gebrauchshinweise der Hersteller.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Entnehmen Sie umfassende Vorschriften zum Umgang mit Keimen oder biologischem
Material der Risikogruppe II oder höher dem "Laboratory Biosafety Manual" (Quelle:
World Health Organization, Laboratory Biosafety Manual, in der jeweils aktuell gültigen
Fassung).
WARNUNG! Gesundheitsschäden bei Hautkontakt mit infektiösen Substanzen.
 Tragen Sie Schutzhandschuhe.
WARNUNG! Gefahr durch brennbare und infektiöse Flüssigkeiten im Abfallbehälter.
Pipettenspitzen im Abfallbehälter können brennbare oder infektiöse Flüssigkeiten enthalten.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Behandeln Sie Pipettenspitzen und Probenmaterial aus dem Abfallbehälter entsprechend
den Sicherheitsdatenblättern, Sicherheitsvorschriften und Laborrichtlinien.
WARNUNG! Gesundheitsgefahr durch kontaminiertes Gerät und Zubehör.
 Dekontaminieren Sie Gerät und Zubehör, vor dem Lagern oder Versenden.
VORSICHT! Verletzungsgefahr durch Bewegung des Übertragers.
Wenn Sie die Fronthaube der epMotion öffnen, kann sich der Übertrager noch in Bewegung
befinden.
 Bevor Sie in das Gerät greifen, warten Sie, bis der Übertrager still steht.
VORSICHT! Schnittverletzungen durch Glasscherben.
Ein beschädigter Touchscreen führt zu Schnittverletzungen an den Händen.
 Arbeiten Sie nur mit dem Touchscreen, wenn er nicht beschädigt ist.
15
16
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
VORSICHT! Sicherheitsmängel durch falsche Zubehör- und Ersatzteile.
Zubehör- und Ersatzteile, die nicht von Eppendorf empfohlen sind, beeinträchtigen die
Sicherheit, Funktion und Präzision des Geräts. Für Schäden, die durch nicht empfohlene
Zubehör- und Ersatzteile oder unsachgemäßen Gebrauch verursacht werden, wird jede
Gewährleistung und Haftung durch Eppendorf ausgeschlossen.
 Verwenden Sie ausschließlich von Eppendorf empfohlenes Zubehör und
Original-Ersatzteile.
ACHTUNG! Geräteschaden durch verschüttete Flüssigkeit.
 Schalten Sie das Gerät aus.
 Ziehen Sie den Netzstecker.
 Nehmen Sie die verschüttete Flüssigkeit auf. Beachten Sie die Vorgaben des
Sicherheitsdatenblatts für die Flüssigkeit.
ACHTUNG! Größenänderung von Einmalartikeln durch Autoklavieren.
 Verwenden Sie keine autoklavierten Einmalartikel in automatisierten Anwendungen.
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
2.5
Gefahrensymbole und Sicherheitseinrichtungen am Gerät
Dieser Abschnitt erklärt die Warnsymbole an der epMotion und die Lage der Sicherheitseinrichtungen.
Abb. 2-1: Gefahrensymbole und Sicherheitseinrichtungen an der epMotion 5070
epMotion 5070
1
epMotion 5070f
2
1
epMoti o n
2
5070
epMoti o n
5070
4
Abb. 2-1: Gefahrensymbole und Sicherheitseinrichtungen an der epMotion 5070
Tab. 2-1:
Gefahrensymbole
1
WARNUNG
Beachten Sie die Bedienungsanleitung.
2
WARNUNG
Der Übertrager kann sich nach dem Öffnen der
Frontscheibe noch bewegen.
 Warten Sie bis der Übertrager still steht, bevor Sie in
das Gerät fassen.
Tab. 2-2:
4
Sicherheitseinrichtung
Das Gehäuse oder die Cleanbench schützen den Anwender
vor Kontamination und bewegten Teilen.
17
18
Allgemeine Sicherheitshinweise
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3
3.1
Produktbeschreibung
Produktübersicht
3.1.1
epMotion 5070
Abb. 3-1: Übersicht epMotion 5070
z
2
1
3
y
x
epMoti o n
8
5070
7
6
5
4
Abb. 3-1: Übersicht epMotion 5070
1 Übertrager
Der Übertrager bewegt sich in X-Richtung,
Y-Richtung und Z-Richtung.
2 Werkzeughalter
Nimmt Dosierwerkzeuge auf.
5 Schnittstellen
6 Worktable
Arbeitsfläche, auf der Werkzeuge und Labware
platziert werden.
3 Optischer Sensor
Detektiert Füllstände, Spitzen und Labware.
7 Fronthaube
Sicherheitseinrichtung zum Schutz vor bewegten
Teilen und Kontamination.
4 Netzanschluss
8 Netzschalter
19
20
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.1.2
epMotion 5070f
Abb. 3-2: Übersicht epMotion 5070f
z
1
2
3
y
x
epMoti o n
8
5070
7
6
5
4
Abb. 3-2: Übersicht epMotion 5070f
1 Übertrager
Der Übertrager bewegt sich in X-Richtung,
Y-Richtung und Z-Richtung.
2 Werkzeughalter
Nimmt Dosierwerkzeuge auf.
3 Optischer Sensor
Detektiert Füllstände, Spitzen und Labware.
4 Netzanschluss
5 Schnittstellen
6 Worktable
Arbeitsfläche, auf der Werkzeuge und Labware
platziert werden.
7 Netzschalter
8 Lichtschranke
Die Reflektoren befinden sich innen an der
Frontscheibe der Cleanbench.
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.1.3
Schnittstellen
Abb. 3-3: Schnittstellen epMotion 5070 und epMotion 5070f
Ethernet
USB
Abb. 3-3: Schnittstellen epMotion 5070 und epMotion 5070f
Ethernet
Anschluss für das Kabel zum Bediengerät.
USB
Anschluss für ein USB-Speichermedium für
Firmware-Updates.
Schließen Sie an die Schnittstellen nur Geräte an, die den Normen IEC 950/EN 60950-1 (UL 1950)
entsprechen.
21
22
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.2
EasyCon Tablet
Abb. 3-4: EasyCon Tablet
Abb. 3-4: EasyCon Tablet
Mit dem EasyCon Tablet wird die epMotion gesteuert. Das EasyCon Tablet besitzt einen Touchscreen.
Abb. 3-5: Schnittstellen EasyCon Tablet
1
2
Abb. 3-5: Schnittstellen EasyCon Tablet
1 USB
Anschlüsse für Maus mit USB-Anschlusskabel
oder ein USB-Speichermedium
2 Ethernet
Anschluss für das Kabel zur epMotion
Schließen Sie an die Schnittstellen nur Geräte an, die den Normen IEC 950/EN 60950-1 (UL 1950)
entsprechen.
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.3
MultiCon PC
Abb. 3-6: MultiCon PC
Abb. 3-6: MultiCon PC
Mit dem MultiCon PC wird die epMotion gesteuert. Der MultiCon PC besitzt einen Touchscreen.
Informationen zur Bedienung und den Schnittstellen finden Sie in der beiliegenden
Originalbedienungsanleitung des Herstellers.
23
24
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.4
Anzahl
Lieferumfang
Best.-Nr.
(International)
1
5070 000.280
oder 1
5070 000.281
1
5073 000.108
oder 1
5075 001.101
1
–
1
–
1
–
1
1
–
–
1
5075 753.006
1
1
5070 900.850
5075 901.250
oder 1
5075 900.866
Beschreibung
Automatisches Pipettiersystem epMotion 5070
Basisgerät; Zubehör, installierte Software epBlue
100 V - 240 V, 50 / 60 Hz
Automatisches Pipettiersystem epMotion 5070f
Basisgerät für Cleanbench; Zubehör, installierte Software epBlue
100 V - 240 V, 50 / 60 Hz
EasyCon Tablet
Bediengerät
MultiCon PC
Bediengerät
Maus
mit USB-Anschlusskabel
Kabel
zur Verbindung des Computers mit der epMotion
Netzkabel
Passend zum Land der Bestellung oder Bestimmung
USB-Kabel
zum Anschluss von USB-Geräten an den Computer
Werkzeug für Transportsicherung
Abfallbox
mit Deckel
für benutzte Pipettenspitzen
Bedienungsanleitung
Hardware-Bedienungsanleitung epMotion 5070
Software-Bedienungsanleitung epBlue mit EasyCon Tablet
Bedienungsanleitung
Software-Bedienungsanleitung epBlue mit MultiCon PC
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
3.5
Produkteigenschaften
Die epMotion 5070 ist mit unterschiedlichen Ausstattungen erhältlich. Alle verfügbaren Ausstattungen sind
in dieser Anleitung beschrieben.
3.5.1
Arbeitsweise
Die epMotion 5070 ist ein Automat, der Flüssigkeiten mit Hilfe von Dosierwerkzeugen und Pipettenspitzen
dosiert.
Die epMotion 5070 dosiert Flüssigkeiten im Volumenbereich von 1 μL – 1 000 μL.
Das Dosierwerkzeug nimmt Flüssigkeit aus Quellpositionen auf und gibt diese Flüssigkeit an Zielpositionen
ab. Das Dosierwerkzeug arbeitet nach dem Kolbenhubprinzip. Für die epMotion sind Dosierwerkzeuge für
3 Volumenbereiche verfügbar.
Die epMotion 5070 besitzt einen optischen Sensor. Der Sensor prüft:
• Art und Platzierung der Labware
• Zahl und Positionen der Pipettenspitzen ep.T.I.P.S. Motion in TipHoldern und Racks von Eppendorf.
• Füllstand von Gefäßen
Die epMotion 5070 kann mit dem MultiCon PC oder dem EasyCon Tablet bedient werden.
Die epMotion 5070 wird mit der Software epBlue gesteuert. Mit der Software epBlue können Sie
Dosierabläufe definieren und zu einer Applikation zusammenstellen. Dabei wählen Sie Quellposition und
Zielposition, legen die Prozedur fest und definieren das Pattern.
Wenn Sie mit dem MultiCon PC arbeiten, steht Ihnen eine Benutzerverwaltung zur Verfügung.
3.5.2
Cleanbench
Die epMotion 5070f darf nur in einer Cleanbench betrieben werden. Die Arbeitsweise entspricht einer
epMotion 5070 ohne Cleanbench.
Weitere Informationen zu Ihrer epMotion finden Sie auf der Internetseite
www.eppendorf.com/automation.
25
26
Produktbeschreibung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Installation
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
4
4.1
Installation
Standort wählen
Informationen zu Umgebungsbedingungen, Maßen und Gewichten finden Sie in den Technischen Daten
(siehe Gewicht/Maße auf S. 95).
Wählen Sie den Standort für das Gerät nach folgenden Kriterien:
Elektrische Anschlüsse
• Netzanschluss wie auf dem Typenschild.
• Netzschalter und Trenneinrichtung des Versorgungsnetzes (z. B. FI-Schutzschalter) sind während des
Betriebs zugänglich.
Standort
• Die Umgebungsbedingungen entsprechen den Vorgaben in den Technischen Daten.
• Der Standort ist gut belüftet.
• Der Standort ist vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt.
• Der Standort befindet sich nicht neben Wärmequellen wie Heizung oder Trockenschrank.
• Für das Gerät ist ausreichend Platz vorhanden. Der Mindestabstand zu anderen Geräten und Wänden
beträgt 6 cm.
• Das Gerät kann an diesem Standort sicher und bequem bedient werden.
Arbeitsplatz
• Der Labortisch steht fest.
• Der Labortisch ist für das Gewicht des Geräts ausgelegt.
• Der Labortisch besitzt eine waagerechte ebene Arbeitsfläche.
• Der Labortisch hat eine rutschfeste Oberfläche.
• Der Labortisch ist vibrationsfrei.
• Auf dem Labortisch stehen keine vibrierenden Geräte.
Cleanbench
• Die Cleanbench ist 60 cm tief.
• Die Cleanbench besitzt eine seitliche Kabelführung.
• Der laminare Luftstrom in der Cleanbench wird durch das Gerät nicht beeinträchtigt.
• An der Frontscheibe der Cleanbench befinden sich Lichtreflektoren.
4.2
Gerät installieren
Die epMotion darf nur durch von Eppendorf autorisierte Service-Techniker aufgestellt und in
Betrieb genommen werden.
Informationen zum Transport (siehe Transport auf S. 93).
27
28
Installation
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Hardware
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
5
5.1
Hardware
Worktable für epMotion 5070 und epMotion 5070f
Abb. 5-1: Worktable
Abb. 5-1: Worktable
A1-B2
Plätze für Labware
T1-T2
Plätze für Dosierwerkzeuge
Waste
Platz für Abfallbehälter
29
30
Hardware
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
5.2
Optischer Sensor
Abb. 5-2: Prinzip des Optischen Sensors
Detektor
Blende
Blende
Lichtquelle
teildurchlässiger
Spiegel (Strahlteiler)
Z
Optik
Z0
Abb. 5-2: Prinzip des Optischen Sensors
Der optische Sensor befindet sich am Übertrager rechts von der Werkzeugaufnahme.
Der optische Sensor erfasst mit einer seitlichen Infrarotlichtquelle, einem halbdurchlässigen Spiegel, einer
festen Optik und dem Verfahren in Z-Richtung die Intensität des reflektierten Lichts. Am Punkt der
höchsten Intensität wird die Höhe z0 bestimmt. Dadurch wird der Füllstand in einem Gefäß oder das
Vorhandensein einer Labware detektiert.
Der optische Sensor kann horizontale plane Oberflächen erkennen. Die Flüssigkeitsoberfläche muss 90° ±
3° zur optischen Achse ausgerichtet sein.
Flüssigkeitsoberflächen können durch physikalische Eigenschaften der Flüssigkeit und des Gefäßes oder
durch die Gefäßgeometrie stark gekrümmt sein. Bei stark gekrümmten Oberflächen kann der optische
Sensor den Füllstand nicht detektieren. In diesem Fall muss der Anwender das Flüssigkeitsvolumen
eingeben.
Der optische Sensor besitzt eine Nachweisgrenze für den Füllstand von Gefäßen. Die Nachweisgrenze
hängt von der Gefäßgeometrie ab. In der Regel können Füllstände ab 3 mm nachgewiesen werden.
Hardware
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Der optische Sensor besitzt folgende Funktionen:
Füllstand in Gefäßen messen
• Der optische Sensor misst den Füllstand in den Positionen der Labware. Dafür gibt es 2 Möglichkeiten.
– Der optische Sensor misst den Füllstand in allen verwendeten Positionen
– Der optische Sensor misst den Füllstand in der ersten Position, in der letzten Position und in 8
zufällig ermittelten Positionen.
– Der optische Sensor kann den Füllstand in folgender Labware nicht messen: 384-Well-Platten,
Universal Disc von Focus Diagnostics, Qiagen Rotor-Disc 72, 100.
Pipettenspitzen erkennen
• Der optische Sensor ermittelt Zahl und Positionen der Pipettenspitzen ep.T.I.P.S. Motion in TipHoldern
und Racks von Eppendorf.
Labware auf dem Worktable prüfen
• Der optische Sensor scannt den Code auf der Labware.
• epBlue prüft, ob die Labware auf dem epMotion-Worktable mit der Labware auf dem epBlue-Worktable
übereinstimmt.
Informationen zur Einstellung des optischen Sensors und eine ausführliche Beschreibung
aller Funktionen finden Sie in der Software-Bedienungsanleitung.
31
32
Hardware
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
5.3
Werkzeuge
ACHTUNG! Beschädigung der Goldkontakte durch Berührung.
Wenn Sie die Goldkontakte des Werkzeugs beschädigen oder verschmutzen, ist das Werkzeug
beschädigt.
 Berühren Sie die Goldkontakte nicht.
Der Werkzeughalter nimmt ein Dosierwerkzeug auf und setzt es wieder ab. Der Werkzeughalter erkennt
das Werkzeug durch dessen Goldkontakte.
5.3.1
Dosierwerkzeuge
Abb. 5-3: Einkanal-Dosierwerkzeug und Achtkanal-Dosierwerkzeug
50
Abb. 5-3: Einkanal-Dosierwerkzeug und Achtkanal-Dosierwerkzeug
Die Dosierwerkzeuge sind Kolbenhubpipetten. Die Arbeitsweise der Dosierwerkzeuge ist im Kapitel (siehe
Flüssigkeiten dosieren auf S. 33) beschrieben.
Für die epMotion sind Einkanal-Dosierwerkzeuge und Achtkanal-Dosierwerkzeuge jeweils für 3
Volumenbereiche erhältlich.
Tab. 5-1:
Volumenbereich der Dosierwerkzeuge
Einkanal-Dosierwerkzeug
Achtkanal-Dosierwerkzeug
Volumenbereich
TS 50
TM 50
TS 300
TM 300
20 μL – 300 μL
TS 1000
TM 1000
40 μL – 1000 μL
1 μL – 50 μL
Die Messabweichungen der Dosierwerkzeuge finden Sie in den Technischen Daten (siehe S. 97).
Hilfe zu Dosierfehlern finden Sie im Kapitel Instandhaltung (siehe Dosierfehler auf S. 90)
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6
6.1
Flüssigkeiten dosieren
Arbeitsweise bei der Dosierung
6.1.1
Funktionsprinzip der Dosierwerkzeuge
Abb. 6-1: Prinzip Kolbenhubpipette
Obere Endposition
Grundposition
Ende des Blow-out
A
B
C
Abb. 6-1: Prinzip Kolbenhubpipette
A Aufnahme von Volumen
Der Kolben fährt von der Grundposition nach
oberen Endposition. Der Kolben nimmt dabei
Volumen auf.
C Abgabe des Restvolumens
Das Restvolumen wird durch einen Unterhub
abgegeben.
B Abgabe von Volumen
Dosiermodus Pipette: Der Kolben fährt in einem
Schritt zur Grundposition.
Dosiermodus Multidispense: Der Kolben fährt in
mehreren Schritten zur Grundposition.
Der Kolben gibt dabei Volumen ab.
Dosierwerkzeuge sind Kolbenhubpipetten, die nach dem Luftpolsterprinzip arbeiten.
Wenn der Kolben im Dosierwerkzeug nach oben bewegt wird, wird Flüssigkeit in die Pipettenspitze
aufgenommen. Wenn der Kolben im Dosierwerkzeug nach unten bewegt wird, wird Flüssigkeit aus der
Pipettenspitze abgegeben. Die Kolben werden durch einen Motor im Werkzeughalter bewegt.
Bei Achtkanal-Dosierwerkzeugen bewegen sich alle 8 Kanäle gleichzeitig.
33
34
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.1.2
Flüssigkeitsaufnahme bis zum Restvolumen
Abb. 6-2: Flüssigkeitsaufnahme bis zum Restvolumen mit konstanter Eintauchtiefe
0,7 mm
1 mm
Abb. 6-2: Flüssigkeitsaufnahme bis zum Restvolumen mit konstanter Eintauchtiefe
Die Pipettenspitze taucht vor der Flüssigkeitsaufnahme 3 mm in die Flüssigkeit ein. Die Pipettenspitze
bewegt sich während der Flüssigkeitsaufnahme nach unten. Die Eintauchtiefe von 3 mm bleibt konstant,
während der Flüssigkeitsspiegel sinkt.
Wenn die Pipettenspitze einen Abstand von 1 mm zum Gefäßboden erreicht, verringert die Pipettenspitze
ihre Eintauchtiefe auf 0,7 mm. Wenn der Flüssigkeitsspiegel weiter sinkt, nimmt die Pipettenspitze keine
Flüssigkeit mehr auf. Im Gefäß bleibt das Restvolumen.
Das Restvolumen entsteht, weil die Pipettenspitze eine Mindesteintauchtiefe in die Flüssigkeit und einen
Mindestabstand zum Gefäßboden besitzt. Das Restvolumen errechnet sich bei Standardbedingungen aus
einer Füllhöhe von 1,7 mm.
In der Software können Sie den Abstand der Pipettenspitze zum Gefäßboden verändern (siehe epMotion
Software-Bedienungsanleitung).
Wenn die Flüssigkeit bis zum Restvolumen entnommen wird, kann die Krümmung des
Flüssigkeitsspiegels zu Fehlern bei der Dosierung führen.
6.1.3
Bodentoleranz
Die Bodentoleranz beschreibt den Abstand zwischen dem Gefäßboden und dem unteren Ende der
Pipettenspitze. Die Standardeinstellung für die Bodentoleranz ist 1 mm. Bei 30 mL-Reservoirs und
100 mL-Reservoirs beträgt die Standardeinstellung für die Bodentoleranz 2,5 mm.
Wenn Sie die Bodentoleranz verringern, reduzieren Sie das Restvolumen.
1. Wenn Sie Flüssigkeiten über einem Pellet entfernen, erhöhen Sie die Bodentoleranz.
2. Verringern Sie bei unebenen Platten die Bodentoleranz nicht.
3. Wenn Sie Pipettenspitzen, Platten oder Gefäße wechseln, prüfen Sie die eingestellte Bodentoleranz.
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.1.4
Transport und Abgabe von Flüssigkeit
Abb. 6-3: Abgabe und Transport von Flüssigkeit
~ 6 - 8 mm
~ 3 - 4 mm
A
B
Abb. 6-3: Abgabe und Transport von Flüssigkeit
A Abgabe von Flüssigkeit
B Rückzug der Flüssigkeit nach
Flüssigkeitsaufnahme
6.1.4.1 Abgabe von Flüssigkeit
Die Flüssigkeit aus der Pipettenspitze wird im Freistrahl abgegeben. Die Flüssigkeit wird 3 mm – 4 mm
über der Flüssigkeitsoberfläche in das Gefäß abgegeben. Während der Abgabe bewegt sich die
Pipettenspitze nach oben. Der Abstand der Pipettenspitze zur Flüssigkeitsoberfläche bleibt konstant.
Beim Flüssigkeitstyp Protein C ist in der Software ein Abstand von 5 mm von der Pipettenspitze zur
Flüssigkeitsoberfläche eingestellt. Diese Einstellung berücksichtigt die Neigung konzentrierter
Proteinlösungen zur Schaumbildung.
6.1.4.2 Transport von Flüssigkeit
Vor dem Transport wird Flüssigkeit in die Pipettenspitze zurückgezogen. Im unteren Teil der Pipettenspitze
entsteht ein mit Luft gefüllter Bereich. Die Flüssigkeit tropft während des Transports nicht.
35
36
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.2
Dosiermodi
Mit der epMotion können Sie Flüssigkeiten in den Modi Pipette und Multidispense dosieren.
6.2.1
Dosiermodus Pipette
Im Modus Pipette wird ein definiertes Volumen aufgenommen und in einem Schritt vollständig abgegeben.
Um das Volumen aufzunehmen, fährt der Kolben von der Grundposition zur oberen Endposition.
Um das Volumen abzugeben, fährt der Kolben in einem Schritt von der oberen Endposition in die
Grundposition.
Wenn der Kolben in der Grundposition ist, befindet sich noch Restvolumen in der Pipettenspitze. Der
Kolben führt einen Unterhub aus und gibt das Restvolumen in die Zielposition ab. Das Restvolumen ist Teil
des Dosiervolumens. Sie können den Unterhub in der Software mit der Funktion Initial stroke einstellen
(siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
Im Modus Pipette ist das kleinste Dosiervolumen für Wasser 1 μL.
Die Dosierfehler sind kleiner als im Modus Multidispense (siehe Messabweichungen der Dosierwerkzeuge
auf S. 97).
6.2.2
Dosiermodus Multidispense
Im Modus Multidispense wird Volumen aufgenommen und in definierten Schritten abgegeben.
Um Volumen aufzunehmen, fährt der Kolben von der Grundposition über die obere Endposition hinaus.
Dabei wird mehr Volumen aufgenommen, als für die Dispensierschritte benötigt wird.
Der Kolben muss nun in eine definierte Position gebracht werden. Dazu führt der Kolben einen Umkehrhub
aus, er bewegt sich zur oberen Endposition. Ein Teil des aufgenommenen Volumens wird in die
Quellposition zurückgegeben.
Nach dem Umkehrhub werden die Dispensierschritte durchgeführt. Der Kolben fährt in definierten
Schritten von der oberen Endposition in die Grundposition und gibt dabei Volumen ab.
Wenn der Kolben in der Grundposition ist, befindet sich noch Restvolumen in der Pipettenspitze. Der
Kolben führt einen Resthub aus und verwirft das Restvolumen.
Im Modus Multidispense beträgt das kleinste Volumen für einen Dispensierschritt mit Wasser 3 μL.
Die Dosierfehler sind größer als im Modus Pipette (siehe Messabweichungen der Dosierwerkzeuge auf
S. 97).
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.2.2.1 Volumenaufnahme im Dosiermodus Multidispense
Umkehrhub
• Wird nach der Volumenaufnahme durchgeführt.
• Bring den Kolben in eine definierte Position.
• Bei dieser Bewegung wird ein Teil des aufgenommenen Volumens in die Quellposition zurückgegeben.
Der Umkehrhub ist bei allen Flüssigkeiten gleich groß.
Resthub
• Nach dem Dispensieren bleibt ein Restvolumen in der Pipettenspitze. Dieses Restvolumen wird durch
den Resthub nach dem Dispensieren abgegeben.
Wenn die Pipettenspitzen nicht vor jeder Flüssigkeitsaufnahme gewechselt werden, wird der
Restvolumen in die Quellposition abgegeben.
Wenn die Pipettenspitzen vor jeder Flüssigkeitsaufnahme gewechselt werden, wird der Restvolumen in
den Abfallbehälter abgegeben.
Wie viel Volumen benötigt wird, hängt vom Dosierwerkzeug ab. Die Software epBlue berechnet das
Volumen automatisch.
Dosierwerkzeug
Volumen pro Kanal für
Umkehrhub
Volumen pro Kanal für
Resthub
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 50
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 50
5,8 μL
2,5 μL
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 300
16,7 μL
3,7 μL
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 300
45,2 μL
5,0 μL
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 1000
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 1000
50,3 μL
35,2 μL
6.2.2.2 Beispiel für Volumenaufnahme im Dosiermodus Multidispense
Eine 96-Well-Platte soll durch Dispensieren mit 10 μL Wasser pro Position gefüllt werden. Das
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 50 wird verwendet. Das Volumen wird aus einem Reservoir entnommen.
Vor einer neuen Volumenaufnahme werden die Pipettenspitzen nicht gewechselt.
Summe der Volumen für das Dispensieren:
• 96 × 10 μL für 96-Well-Platte: 960 μL
• 8 × 5,8 μL Umkehrhub: 46,4 μL
• 8 × 2,5 μL Resthub: 20 μL
• Summe: 1026,4 μL
37
38
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.2.3
Mischen
Sie können Flüssigkeiten durch mehrmaliges Pipettieren mischen.
Ein Mischzyklus besteht aus einer Aufwärtsbewegung und einer Abwärtsbewegung des Kolbens im
Dosierwerkzeug.
Beim Mischen können Sie die Aufnahmehöhe und Abgabehöhe der Flüssigkeit festlegen. Verwenden Sie
eine festgelegte Höhe nur bei Füllständen unterhalb des Arbeitsvolumens. Bei größeren Füllvolumina kann
das Gefäß überlaufen.
Während des Mischvorgangs befindet sich die Pipettenspitze in der Flüssigkeit. Der Blow out wird nach
dem Mischen oberhalb der Flüssigkeitsoberfläche ausgeführt.
Definierte Mischgeschwindigkeiten sind in den Flüssigkeitstypen festgelegt. Wenn Sie eigene
Einstellungen verwenden, ermitteln Sie die optimale Mischgeschwindigkeit in Versuchen.
ACHTUNG! Kontamination des Dosierwerkzeugs durch zu hohe Mischgeschwindigkeit.
Bei zu hoher Mischgeschwindigkeit kann Flüssigkeit in das Dosierwerkzeug gelangen.
 Wenn die Flüssigkeit eine niedrige Viskosität besitzt oder zur Schaumbildung neigt, stellen
Sie niedrige Mischgeschwindigkeiten ein.
 Testen Sie die Mischparameter mit demineralisiertem Wasser.
 Verwenden Sie Pipettenspitzen mit Filter.
6.2.3.1 Empfohlene Mischgeschwindigkeiten
Sie können Mischgeschwindigkeiten von 0,2 mm/s – 110 mm/s einstellen.
Dosierwerkzeug
Mischgeschwindigkeit
unterer Volumenbereich
in mm/s
Mischgeschwindigkeit
Mischgeschwindigkeit
mittlerer Volumenbereich oberer Volumenbereich
in mm/s
in mm/s
TS 50
15 – 88
15 – 44
10 – 40
TM 50
15 – 88
15 – 44
10 – 40
TS 300
5 – 15
6 – 16
6 – 16
TM 300
2 – 11
2 – 11
2 – 11
TS 1000
4 – 15
4 – 15
4 – 15
TM 1000
4 – 15
4 – 15
4 – 15
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.3
Besonderheiten
6.3.1
Flüssigkeitsaufnahme vom Gefäßboden
Optional kann die Pipettenspitze in Höhe der Bodentoleranz über dem Gefäßboden positioniert werden.
Die Pipettenspitze verändert dann ihre Position während der Flüssigkeitsaufnahme nicht.
Der Füllstand in den Gefäßen darf das Arbeitsvolumen nicht überschreiten. Wenn der Füllstand das
Arbeitsvolumen überschreitet, kann Flüssigkeit überlaufen.
Die Flüssigkeitsaufnahme vom Gefäßboden ist in folgenden Fällen empfehlenswert:
• Bei Gefäßen ≤0,5 mL, 96-Well-Platten und 384-Well-Platten
• Bei Platten mit unterschiedlichen Füllvolumina in den Wells
• Bei Gefäßen mit geringem Füllvolumen
Sie können die Flüssigkeitsaufnahme vom Gefäßboden in der Software mit der Option Aspirate from bottom
aktivieren (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung). Die Bodentoleranz ist abhängig von der
Labware. Sie können die Bodentoleranz in der Software einstellen.
Abb. 6-4: Verdrängung der Flüssigkeit in Gefäßen
A
B
Abb. 6-4: Verdrängung der Flüssigkeit in Gefäßen
A Gefäß bis zum Arbeitsvolumen gefüllt
B Gefäß mit maximal eingetauchter Spitze vor
Flüssigkeitsaufnahme
39
40
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.3.2
Flüssigkeitsaufnahme aus hohen Gefäßen
Beachten Sie folgende Besonderheiten, wenn Sie hohe Gefäße verwenden, z. B. konische Gefäße 15 mL.
6.3.2.1 Flüssigkeitsaufnahme vom Gefäßboden
Abb. 6-5: Großes Gefäß mit hohem Füllstand
Abb. 6-5: Großes Gefäß mit hohem Füllstand
Wenn Sie Gefäße > 3 mL mit hohen Füllständen verwenden, nehmen Sie das Volumen nicht vom
Gefäßboden auf. Durch den hohen Füllstand wird die Pipettenspitze außen benetzt. Die
Kontaminationsgefahr erhöht sich und das Dosierergebnis wird verfälscht. Bei sehr großen Gefäßen mit
hohen Füllständen werden die gesamte Pipettenspitze und der Spitzenkonus des Dosierwerkzeugs benetzt.
6.3.2.2 Hohes Restvolumen
Abb. 6-6: Flüssigkeitsaufnahme aus hohen Gefäßen mit 1000 μL-, 50 μL- und 300 μL Pipettenspitzen
Abb. 6-6: Flüssigkeitsaufnahme aus hohen Gefäßen mit 1000 μL-, 50 μL- und 300 μL Pipettenspitzen
50 μL-Spitzen und 300 μL-Spitzen reichen nicht soweit in die Gefäße hinein wie 1000 μL-Spitzen. Bei
hohen Gefäßen erreichen 50 μL-Spitzen und 300 μL-Spitzen nicht den Gefäßboden. Wenn Sie
50 μL-Spitzen und 300 μL-Spitzen verwenden, ist das Restvolumen größer als bei 1000 μL-Spitzen.
Wenn Sie hohe Gefäße verwenden, arbeiten Sie mit dem 1000 μL-Dosierwerkzeug.
Wenn Sie das 50 μL-Dosierwerkzeug oder das 300 μL-Dosierwerkzeug verwenden und das
Restvolumen verringern möchten, verwenden Sie niedrigere Gefäße.
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
6.3.3
Flüssigkeitsabgabe auf Höhe des Gefäßrands
In der Software können Sie mit der Option Dispense from top die Pipettenspitze in einer Höhe von 3 mm –
4 mm unterhalb des Gefäßrands positionieren. Die Höhe der Pipettenspitze verändert sich nicht.
Verwenden Sie die Option in folgenden Fällen:
• Schnelles Dispensieren.
• Abgabe in Gefäße mit geringem Durchmesser, z.B. 384-Well-Platten, Kapillaren.
Die Spitze bleibt im oberen Bereich des Gefäßes und fährt nicht hinein. Eine Kontamination der
Pipettenspitze ist nahezu ausgeschlossen.
• Abgabe in Platten mit sehr unterschiedlichen Füllständen in den Wells.
41
42
Flüssigkeiten dosieren
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
Der Begriff Labware bezeichnet Verbrauchsartikel und Zubehör für die epMotion. Verbrauchsartikel sind
Gefäße, Platten und Pipettenspitzen. Zum Zubehör gehören Adapter, Blöcke und Racks. Für Labware, die
Sie auf dem epMotion-Worktable platzieren, existiert in epBlue eine Definition. Die Definition enthält Daten
über Geometrie, Temperierbarkeit, Volumen, Bodentoleranz der Labware u. a.
Die epMotion kann mit einer Vielzahl von Labware unterschiedlicher Hersteller arbeiten. Wie
Sie die Labware-Bibliothek erweitern, entnehmen Sie der Software-Bedienungsanleitung.
Labware darf eine Gesamthöhe von 126 mm nicht überschreiten. Wenn diese Gesamthöhe
überschritten wird, gibt die Software eine Fehlermeldung.
Abb. 7-1: Reaktionsgefäß mit Deckel
1.5
1
1.0
2
0.5
0.1
3
4
Abb. 7-1: Reaktionsgefäß mit Deckel
1 Füllvolumen
3 Nachweisgrenze des optischen Sensors
2 Arbeitsvolumen
4 Restvolumen
7.1
Reaktionsgefäße
Reaktionsgefäße werden in Racks eingesetzt. Sie können alle Reaktionsgefäße verwenden, die in ein Rack
der epMotion passen.
Reaktionsgefäße, die in ein Rack eingesetzt werden können:
• Safe-Lock-Reaktionsgefäße
• Standardreaktionsgefäße 3810X
• PCR-Gefäße
• Konische Gefäße/Zentrifugenröhrchen
• Cryo-Gefäße
Die Füllstandsmessung mit dem optischen Sensor ist bei 0,2 mL-Reaktionsgefäßen und
0,5 mL-Reaktionsgefäßen erschwert.
Wenn Sie Reaktionsgefäße temperieren wollen, verwenden Sie Thermoracks oder ReservoirRack Module.
43
44
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.2
Platten
Abb. 7-2: Platten: links Mikrotestplatte 96-Well, mitte Mikrotestplatte 24-Well, rechts Deepwell-Platte 96-Well
Abb. 7-2: Platten: links Mikrotestplatte 96-Well, mitte Mikrotestplatte 24-Well, rechts Deepwell-Platte
96-Well
Für die epMotion stehen folgende Platten zur Verfügung:
• Deepwell-Platten mit 24, 96 oder 384 Wells
• Mikrotestplatten mit 6, 24, 48, 96 oder 384 Wells
• PCR-Platten mit 96 oder 384 Wells
• Patten mit 96 Einzelgefäßen (Tube Plates)
Sie können Platten des Typs skirted direkt auf einen Platz des Worktable stellen. Sie können Platten der
Typen skirted, semiskirted, unskirted auf Adapter setzen.
Platten stapeln
Sie können Platten gleichen Typs auf dem Worktable stapeln.
 Stapeln Sie nur Platten von Eppendorf.
Platten anderer Hersteller können abweichende Maße haben.
7.2.1
Deepwell-Platten
Abb. 7-3: Deepwell-Platte mit 96 Wells
Abb. 7-3: Deepwell-Platte mit 96 Wells
Auf einem Platz können maximal 2 Eppendorf Deepwell-Platten gestapelt werden.
Für Eppendorf Deepwell-Plates 96/1000 μL ist ein Thermoadapter verfügbar. Für Eppendorf
Deepwell-Plates 96/2000 μL ist ein Thermoblock verfügbar.
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.2.2
Mikrotestplatten
Abb. 7-4: Mikrotestplatte mit 96 Wells
Abb. 7-4: Mikrotestplatte mit 96 Wells
Auf einem Platz können maximal 5 Eppendorf Mikrotestplatten gestapelt werden.
Bei Mikrotestplatten mit 384 Wells ist die Füllstandsmessung mit dem optischen Sensor nicht möglich. Bei
Mikrotestplatten mit 96 Wells ist die Füllstandsmessung mit dem optischen Sensor nicht empfehlenswert.
7.2.3
PCR-Platten
Abb. 7-5: PCR-Platte mit 96 Wells
Abb. 7-5: PCR-Platte mit 96 Wells
PCR-Platten sind mit 96 und 384 Wells verfügbar.
96-Well-PCR-Platten sind mit Rahmen (skirted), mit halbem Rahmen (semi-skirted) und ohne Rahmen
(unskirted) verfügbar.
96-Well-PCR-Platten mit halbem Rahmen (semi-skirted) können auf dem Thermoblock PCR 96 OC und dem
Thermoblock PCR 96 platziert werden. 96-Well-PCR-Platten ohne Rahmen (unskirted) können nur auf dem
Thermoblock PCR 96 platziert werden.
Tab. 7-1:
Platzierung von PCR-Platten auf dem Worktable
Platte
mit Thermoblock
mit Thermoadapter
direkt
96-Well-PCR-Platten skirted
x
x
x
96-Well-PCR-Platten semi-skirted
x
96-Well-PCR-Platten unskirted
x
7.2.4
Tube Plates
Tube Plates sind Platten mit Einzelgefäßen. Tube Plates sind mit verschiedenen Gefäßanordnungen
erhältlich. Tube Plates werden wie normale Platten behandelt.
45
46
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.3
Reservoire
Abb. 7-6: Reservoire 100 mL und 30 mL
Abb. 7-6: Reservoire 100 mL und 30 mL
Reservoire stellen Flüssigkeiten bereit. Reservoire bestehen aus Polypropylen (PP).
Reservoire sind in folgenden Größen verfügbar:
• 30 mL
• 100 mL
• 400 mL
7.3.1
Reservoir 30 mL
Das Reservoire 30 mL ist mit allen Pipettenspitzen verwendbar.
Das Reservoire 30 mL besitzt einen geriffelten Boden. Wenn die Bodentoleranz reduziert wurde, ist die
Information über das Restvolumen nicht exakt.
Das Reservoire 30 mL ist unten sehr eng. Wenn die Bodentoleranz reduziert ist, kann das Reservoir durch
die Pipettenspitzen angehoben werden.
Das Reservoire 30 mL eignet sich besonders für Achtkanal-Dosierwerkzeuge.
Das Reservoire 30 mL kann nur mit einem ReservoirRack verwendet werden. Das Reservoire 30 mL kann
im ReservoirRack temperiert werden.
7.3.2
Reservoir 100 mL
Das Reservoire 100 mL besitzt einen geriffelten Boden. Wenn die Bodentoleranz reduziert wurde, ist die
Information über das Restvolumen nicht exakt.
Das Reservoire 100 mL eignet sich besonders für Achtkanal-Dosierwerkzeuge.
Die Achtkanal-Dosierwerkzeuge TM 50 und TM 300 können nicht bis zum Boden eintauchen. Im Reservoir
bleibt ein höheres Restvolumen.
Das Reservoire 100 mL kann nur mit einem ReservoirRack verwendet werden. Das Reservoire 30 mL kann
im ReservoirRack temperiert werden.
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.3.3
Reservoir 400 mL
Abb. 7-7: Reservoir 400 mL
Abb. 7-7: Reservoir 400 mL
Das Restvolumen des Reservoirs 400 mL liegt bei ca. 10 mL.
47
48
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.4
epT.I.P.S. Motion
ACHTUNG! Dosierfehler durch falsche Behandlung von Pipettenspitzen.
Pipettenspitzen verformen sich und verändern beim Autoklavieren ihre Größe.
 Autoklavieren Sie Pipettenspitzen nicht. Verwenden Sie ggf. Pipettenspitzen der
Spezifikation steril.
 Stapeln Sie keine Racks, die Pipettenspitzen enthalten.
Beachten Sie die Gebrauchsanweisungen der epT.I.P.S. Motion Racks und epT.I.P.S. Motion
Reloads.
Abb. 7-8: epT.I.P.S. Motion 1 000 μL, 50 μL, 300 μL
Abb. 7-8: epT.I.P.S. Motion 1 000 μL, 50 μL, 300 μL
epT.I.P.S. Motion sind spezielle Pipettenspitzen für die epMotion.
epT.I.P.S. Motion Pipettenspitzen, Racks und Trays bestehen aus Polypropylen (PP). Das Filter besteht aus
Polyethylen (PE).
Der optische Sensor erkennt durch die Codierung des Racks die Größe der Pipettenspitzen. Der optische
Sensor erkennt auch, ob die Pipettenspitzen einen Filter besitzen. Der optische Sensor erkennt durch die
Codierung nicht, ob sich die Pipettenspitzen in Racks, SafeRacks oder im TipHolder befinden.
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.4.1
epT.I.P.S. Motion Racks
Abb. 7-9: epT.I.P.S. Motion Rack
Abb. 7-9: epT.I.P.S. Motion Rack
epT.I.P.S. Motion Racks sind für den Einmalgebrauch vorgesehen.
epT.I.P.S. Motion Racks sind speziell für Applikationen vorgesehen, die steriles Arbeiten erfordern.
Tab. 7-2:
epT.I.P.S. Motion Racks sind in folgenden Größen verfügbar:
Größe der Pipettenspitzen
Dosierwerkzeug
Farbe des Racks
50 μL
TS 50, TM 50
Hellgrau
300 μL
TS 300, TM 300
Gelb
1000 μL
TS 1000, TM 1000
Dunkelblau
Tab. 7-3:
epT.I.P.S. Motion Racks sind in folgenden Reinheitsgraden verfügbar:
epT.I.P.S. Motion Racks
Reinheitsgrad
Pipettenspitzen mit Filter
PCR clean
PCR clean und Sterile
Pipettenspitzen ohne Filter
Eppendorf Quality
Sterile
49
50
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.4.2
epT.I.P.S. Motion SafeRacks
Abb. 7-10: epT.I.P.S. Motion SafeRack
Abb. 7-10: epT.I.P.S. Motion SafeRack
ACHTUNG! Kontamination durch Verwendung falscher Pipettenspitzen.
Der optische Sensor erkennt nicht, ob die Pipettenspitzen auf dem Worktable für den
Einmalgebrauch (epT.I.P.S. Motion Rack, epT.I.P.S. Motion Reload) oder für eine
Mehrfachverwendung (epT.I.P.S. Motion SafeRack) vorgesehen sind.
 Wenn Sie Pipettenspitzen mehrfach verwenden, bestücken Sie den gesamten Worktable
mit epT.I.P.S. Motion SafeRacks.
Die epT.I.P.S. Motion in SafeRacks sind für Mehrfachverwendungen vorgesehen. Wenn Sie die
Pipettenspitzen innerhalb einer Applikation mehrfach verwenden, benutzen Sie epT.I.P.S. Motion
SafeRacks, z. B. um Puffer in mehreren Wasch-Schritten aufzunehmen.
epT.I.P.S. Motion SafeRacks besitzen eine Unterteilung, um Pipettenspitzen zu vereinzeln. Während einer
Applikation werden benutzte Pipettenspitzen zurück in das SafeRack gesetzt. Die Unterteilung verhindert,
dass Restflüssigkeit benachbarte Pipettenspitzen kontaminiert. Eine Kontamination von Proben durch das
mehrfache Verwenden wird verhindert, da die Software die Pipettenspitzen innerhalb einer Applikation
einer Quellposition fest zuordnet.
In der Software können Sie einstellen, ob Pipettenspitzen mehrfach verwendet werden sollen (siehe
epMotion Software-Bedienungsanleitung).
Benutzen Sie epT.I.P.S. Motion SafeRacks für maximal 6 Verwendungszyklen. Ein
Verwendungszyklus besteht aus Aufnehmen, Dosieren und Abwerfen der Spitze.
Tab. 7-4:
epT.I.P.S. Motion SafeRacks sind in folgenden Größen verfügbar:
Größe der Pipettenspitzen
Dosierwerkzeug
Farbe des Racks
50 μL
TS 50, TM 50
Hellgrau
300 μL
TS 300, TM 300
Gelb
1000 μL
TS 1000, TM 1000
Dunkelblau
Tab. 7-5:
epT.I.P.S. Motion SafeRacks sind in folgenden Reinheitsgraden verfügbar:
epT.I.P.S. Motion SafeRacks Reinheitsgrad
Pipettenspitzen mit Filter
PCR clean
Pipettenspitzen ohne Filter
Eppendorf Quality
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.4.3
epT.I.P.S. Motion Reloads
Abb. 7-11: epT.I.P.S. Motion Reloads mit Verpackung
Abb. 7-12: epT.I.P.S. Motion Reloads und TipHolder
Abb. 7-11: epT.I.P.S. Motion Reloads mit
Verpackung
Abb. 7-12: epT.I.P.S. Motion Reloads und TipHolder
epT.I.P.S. Motion Reloads sind für den Einmalgebrauch vorgesehen.
Die Pipettenspitzen befinden sich in Trays. Die Trays werden in wiederverwendbare TipHolder gesetzt. Da
keine Racks benötigt werden, wird der Abfall reduziert.
Tab. 7-6:
epT.I.P.S. Motion Reloads sind in folgenden Größen verfügbar:
Größe der Pipettenspitzen
Dosierwerkzeug
Farbe des Tray
50 μL
TS 50, TM 50
Hellgrau
300 μL
TS 300, TM 300
Gelb
1000 μL
TS 1000, TM 1000
Dunkelblau
Tab. 7-7:
epT.I.P.S. Motion Reloads sind in folgenden Reinheitsgraden verfügbar:
epT.I.P.S. Motion Realoads
Reinheitsgrad
Pipettenspitzen mit Filter
PCR clean
PCR clean und Sterile
Pipettenspitzen ohne Filter
Eppendorf Quality
51
52
Labware – Gefäße, Platten und Pipettenspitzen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
7.4.4
TipHolder für epT.I.P.S. Motion Reloads
Abb. 7-13: TipHolder
Abb. 7-13: TipHolder
Der TipHolder ist ein Adapter, der epT.I.P.S. Motion Reloads aufnimmt.
7.4.4.1 epT.I.P.S. Motion Reloads auf TipHolder setzen
Abb. 7-14: Tray auf TipHolder setzen
1
2
3
Abb. 7-14: Tray auf TipHolder setzen
1 Spitzen
3 TipHolder
2 Tray
1. Verpackung des Reloads öffnen.
2. Tray mit Spitzen entnehmen.
3. Tray auf den TipHolder setzen. Die Kerbe im Tray muss auf der beschrifteten Seite des TipHolder sein.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8
Labware Zubehör
Gefäße und Zubehör dürfen eine Gesamthöhe von 126 mm nicht überschreiten. Wenn diese
Gesamthöhe überschritten wird, gibt die Software eine Fehlermeldung.
8.1
Racks
Racks sind Halter zur Aufnahme von einzelnen Gefäßen gleichen Typs.
8.1.1
Rack für 24 Gefäße
Abb. 8-1: Rack für 24 Gefäße
Abb. 8-1: Rack für 24 Gefäße
Für Gefäße mit Durchmessern von 12 mm – 17 mm stehen verschiedene Racks zur Verfügung. Racks sind
in 2 Höhen erhältlich. Die Bohrungen für die Gefäße sind nummeriert.
Die Racks haben dieselbe Grundfläche wie Platten. Racks können auf jedem Platz positioniert werden.
Racks sind codiert. Der optische Sensor erkennt an der Codierung, ob das Rack korrekt platziert ist.
8.1.2
Rack für 96 konische Gefäße
Abb. 8-2: Rack für 96 konische Gefäße
Abb. 8-2: Rack für 96 konische Gefäße
Das Rack für 96 konische Gefäße belegt 2 Plätze auf dem Worktable.
Das Rack nimmt 96 Gefäße ohne Deckel auf, die einen Inhalt von 1,5 mL oder 2 mL besitzen. Das Rack
nimmt 48 Gefäße auf, die einen angebundenen Deckel besitzen, z. B. Safe-Lock-Reaktionsgefäße.
53
54
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.1.2.1 Rack bestücken
 Wenn Sie das Rack mit Gefäßen bestücken, die einen angebundenen Deckel besitzen, lassen Sie jede 2.
Reihe des Racks frei.
 Prüfen Sie, dass die Deckel die Öffnungen benachbarter Gefäße nicht verdecken.
8.1.2.2 Rack auf dem Worktable platzieren
1. Setzen Sie das Rack so auf den epMotion-Worktable, dass die Öffnung im unteren Blech zum Anwender
zeigt.
2. Setzen Sie das Rack auf die Positionierstifte der beiden Plätze.
8.1.3
Rack 0.5/1.5/2.0 mL
Abb. 8-3: Rack 0,5/1,5/2,0 m
Abb. 8-3: Rack 0,5/1,5/2,0 m
Das Rack 0.5/1.5/2.0 mL besitzt 24 Bohrungen für Gefäße mit einem Volumen von 1,5 mL und 2 mL. Wenn
Sie Adapter verwenden, können Gefäße mit einem Volumen von 0,5 mL eingesetzt werden.
Das Rack 0.5/1.5/2.0 mL besitzt Deckelhalter. Die Deckelhalter befinden sich rechts neben der Bohrung für
das Gefäß. Die Deckelhalter klemmen die Gefäßdeckel senkrecht ein.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.1.4
Rack LC
Abb. 8-4: Rack LC 100 μL
Abb. 8-4: Rack LC 100 μL
Das Rack LC nimmt folgende Kapillaren auf:
• 96 LightCycler-Kapillaren mit 20 μL Volumen
• 96 LightCycler-Kapillaren mit 1000 μL Volumen
Das Rack LC besitzt Bohrungen für jede Kapillargröße. Die Bohrungen sind alternierend angeordnet.
Das Rack LC ist auf beiden Längsseiten beschriftet. Eine Seite hat die Beschriftung Rack LC 20 μL, die
andere Seite hat die Beschriftung Rack LC 100 μL.
8.1.4.1 Rack LC bestücken
 Bestücken Sie das Rack LC. Verwenden Sie für eine Applikation nur Kapillaren einer Größe.
8.1.5
Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL
Abb. 8-5: Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL
Abb. 8-5: Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL
Das Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL besitzt 24 Bohrungen für Gefäße mit einem Volumen von 1,5 mL und 2 mL.
Wenn Sie Adapter verwenden, können Gefäße mit einem Volumen von 0,5 mL eingesetzt werden.
Das Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL besitzt Deckelhalter. Die Deckelhalter befinden sich rechts neben der
Bohrung für das Gefäß. Die Deckelhalter klemmen die Gefäßdeckel senkrecht ein.
Sie können Thermoracks im Laborkühlschrank kühlen.
55
56
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.1.6
Thermorack Rotor/Tubes
Abb. 8-6: Thermorack Rotor/Tubes
Abb. 8-6: Thermorack Rotor/Tubes
Das Thermorack Rotor/Tubes kann in der epMotion auf einem Thermomodul temperiert werden. Das
Thermorack Rotor/Tubes verkürzt die Zeit, in der die Proben die Zieltemperatur erreichen.
Die epMotion kann die Reaktionsgefäße auf dem Thermorack Rotor/Tubes mit Probenmaterial füllen und
Probenmaterial aus den Reaktionsgefäßen entnehmen. Die epMotion kann die Positionen der Qiagen
Rotor-Disc mit Probenmaterial füllen. Die epMotion kann kein Probenmaterial aus den Positionen der
Qiagen Rotor-Disc entnehmen.
In das Thermorack Rotor/Tubes kann folgende Labware eingesetzt werden:
• eine Qiagen Rotor-Disc 72 oder eine Qiagen Rotor-Disc 100
• zusätzlich maximal 20 Reaktionsgefäße 1,5 mL/2,0 mL von Eppendorf oder maximal 20
Schraubdeckelgefäße 1,5 mL von Sarstedt
Sie können das Thermorack im Laborkühlschrank kühlen.
Zum Lieferumfang gehört ein Ring. Der Ring fixiert die Qiagen Rotor-Disc auf dem Thermorack Rotor/
Tubes.
Für das Thermorack Rotor/Tubes sind ein Deckel und ein Adapter zum Absetzen des Deckels verfügbar.
Auf der epMotion 5070 können Deckel und Adapter nicht auf den Worktable gesetzt werden.
8.1.6.1 Thermorack auf dem Worktable platzieren
Das Thermorack Rotor/Tubes belegt 2 Plätze auf dem Worktable. Der Platz direkt hinter dem Thermorack
kann nicht mit Labware bestückt werden.
1. Das bestückte Thermorack Rotor/Tubes auf einen Platz in der folgenden Reihe setzen:
• Reihe B
2. Ring auf die Qiagen Rotor-Disc setzen.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.1.7
ReservoirRack
Abb. 8-7: Bestücktes ReservoirRack
1
2
3
4
Abb. 8-7: Bestücktes ReservoirRack
1 Reservoir
3 Spalten des ReservoirRacks
2 ReservoirRack Modul
4 ReservoirRack
Das ReservoirRack dient der Aufnahme von Reservoiren und ReservoirRack Modulen. Die Spalten des
ReservoirRacks sind nummeriert.
Das ReservoirRack nimmt maximal 7 Reservoire oder 7 unterschiedliche ReservoirRack Module auf. Das
ReservoirRack kann in beliebiger Reihenfolge bestückt werden.
8.1.7.1 ReservoirRack bestücken
Position 1 und Position 7 werden auf dem ReservoirRack schlechter temperiert.
 Setzen Sie ReservoirRack Module mit der Codierung nach hinten in das ReservoirRack.
 Setzen Sie die Reservoire in beliebiger Ausrichtung in das ReservoirRack ein.
8.1.7.2 ReservoirRack auf dem Worktable platzieren
 Sie können das ReservoirRack nicht auf den Plätzen A1 und A2 platzieren.
 Stellen Sie das ReservoirRack so auf den Worktable, dass sich die Laschen des ReservoirRacks zwischen
den Positionierstiften des Platzes befinden.
57
58
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.1.8
ReservoirRack Module
Abb. 8-8: ReservoirRack Module
Abb. 8-8: ReservoirRack Module
1 ReservoirRack Modul TC
für 2 Reaktionsgefäße Ø 29 mm
6 ReservoirRack Modul TC
für 4 Reaktionsgefäße Ø 12 mm
2 ReservoirRack Modul TC
für 4 Reaktionsgefäße Ø 17 mm
7 ReservoirRack Modul TC
für 4 Safe-Lock-Reaktionsgefäße 1.5 mL/2 mL mit
Adapter für 0,5mL
3 ReservoirRack Modul TC
für 1 Reservoir 100 mL
8 ReservoirRack Modul TC
für 8 PCR-Reaktionsgefäße 0,2 mL
4 ReservoirRack Modul TC
für 1 Reservoir 30 mL
9 ReservoirRack Modul TC
für 4 Eppendorf Tubes 5 mL
5 ReservoirRack Modul TC
für 4 Reaktionsgefäße Ø 16 mm
Ein ReservoirRack Modul wird mit Gefäßen oder einem Reservoir bestückt. In ein ReservoirRack Modul
müssen gleiche Gefäße eingesetzt werden. Das ReservoirRack Modul wird in ein ReservoirRack eingesetzt.
Die ReservoirRack Module TC sind temperierbar.
Tab. 8-1:
Temperierdauer von Reaktionsgefäßen in den entsprechenden ReservoirRack Modulen
Reaktionsgefäß
Temperierung
von 23° C auf 4° C
Temperierung
von 23° C auf 37° C
Einstelltemperatur
Einstelltemperatur
Temperierdauer
Temperierdauer
PCR Reaktionsgefäß 0,2 mL
3 °C
ca. 15 min
38 °C
ca. 8 min
Safe-Lock-Reaktionsgefäß 0,5 mL
3 °C
ca. 20 min
38 °C
ca. 12 min
Safe-Lock-Reaktionsgefäß 1,5 mL
2 °C
ca. 20 min
38 °C
ca. 12 min
Safe-Lock-Reaktionsgefäß 2,0 mL
3 °C
ca. 20 min
38 °C
ca. 12 min
Reaktionsgefäß Ø 12 mm
3 °C
ca. 30 min
38 °C
ca. 17 min
Reaktionsgefäß Ø 16 mm
3 °C
ca. 30 min
38 °C
ca. 17 min
Reaktionsgefäß 5 mL
3 °C
ca. 30 min
38 °C
ca. 17 min
Konisches Gefäß 15 mL
2 °C
ca. 30 min
38 °C
ca. 17 min
Konisches Gefäß 50 mL
3 °C
ca. 39 min
39 °C
ca. 23 min
Reservoir 30 mL
1 °C
ca. 21 min
39 °C
ca. 15 min
Reservoir 100 mL
1 °C
ca. 46 min
40 °C
ca. 28 min
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Die Tabelle zeigt, in welcher Zeit die Soll-Temperatur erreicht wird, wenn der Anwender die
Einstelltemperatur in der Software eingibt.
8.1.8.1 ReservoirRack Modul für Reservoir mit benachbartem Modul verbinden
Die ReservoirRack Module für die Reservoire 30 mL und 100 mL können nicht separat in das
ReservoirRack gesetzt werden. Die ReservoirRack Module müssen mit dem benachbarten ReservoirRack
Modul verbunden werden.
Abb. 8-9: ReservoirRack Modul TC für Reservoir 30 mL mit benachbartem Modul verbinden.
1
4
2
3
Abb. 8-9: ReservoirRack Modul TC für Reservoir 30 mL mit benachbartem Modul verbinden.
1 Reservoir 30 mL
3 Verbindungssteg
2 ReservoirRack Module TC für Reservoir 30 mL
4 benachbartes Modul
An einer Seite der ReservoirRack Module für die Reservoire 30 mL und 100 mL befinden sich 2
Verbindungsstege.
 Die 2 Verbindungsstege in das benachbarte ReservoirRack Module stecken.
8.1.8.2 Höhe der Gefäße einstellen
Abb. 8-10: ReservoirRack Modul auf Gefäßhöhe einstellen
1
3
2
Abb. 8-10: ReservoirRack Modul auf Gefäßhöhe einstellen
1 Positionierschraube
in Ruheposition
3 ReservoirRack Modul
2 Positionierschraube
in Höhe 50 mm
In jedem ReservoirRack Modul können Sie Reaktionsgefäße in den Höhen 50 mm, 60 mm, 70 mm, 80 mm
und 90 mm positionieren. In diesen Höhen befinden sich befindet sich je eine Bohrung an der Vorderseite
und der Rückseite des ReservoirRack Moduls.
 Die beiden Positionierschrauben in die Bohrungen der gewünschten Höhe schrauben.
59
60
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.2
Adapter
Für die epMotion stehen folgende Adapter zur Verfügung:
• Höhenadapter
• Thermoadapter
• Disc Adapter
8.2.1
Höhenadapter
Abb. 8-11: Höhenadapter
Abb. 8-11: Höhenadapter
Um die unterschiedlichen Höhen der Labware auszugleichen, werden Höhenadapter verwendet. Der
Werkzeughalter braucht die Höhenunterschiede der Labware nicht auszugleichen und bleibt in einer Höhe.
Durch die kürzeren Wege des Werkzeughalters läuft die Applikation schneller ab.
Die Höhe des Adapters steht auf dem Adapter. Die Höhe der Labware und des Adapters zusammen darf
126 mm nicht überschreiten.
Tab. 8-2:
Adapter
Verfügbare Höhenadapter
Verwendung mit
40 mm
• epT.I.P.S. Motion Racks der Größen 50 μL und 300 μL
55 mm
• DWP-Platten
• Reservoirs 400 mL
• Thermoblock mit PCR-Platten
85 mm
• fast allen MTP-Platten von 6 – 384 Wells
• fast allen PCR-Platten mit 96 und 384 Wells
• Thermoblock PCR mit PCR-Platten
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.2.2
Thermoadapter
Abb. 8-12: Thermoadapter DWP 96
Abb. 8-12: Thermoadapter DWP 96
Ein Thermoadapter ist ein temperierbarer Adapter. Thermoadapter sind für Deepwell-Platten und
PCR-Platten verfügbar.
Ein Thermoadapter kann mit Platte und ohne Platte auf dem Worktable platziert werden.
8.2.3
Thermoadapter LC Samples
Abb. 8-13: Thermoadapter LC Samples
Abb. 8-13: Thermoadapter LC Samples
Der Thermoadapter LC Samples ist ein Gefäßhalter zum automatischen Befüllen von MagNA Pure LC
Sample Cartridges. Thermoadapter und Cartridge bilden für die epMotion eine feste Kombination.
Der Thermoadapter LC Samples kann bis 70 °C temperiert werden.
61
62
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.2.4
Thermoadapter Microplate 96/V/U
Abb. 8-14: Thermoadapter Microplate 96/V/U
Abb. 8-14: Thermoadapter Microplate 96/V/U
Der Thermoadapter Microplate 96/V/U ist nicht fest mit einer Platte verbunden.
In den Thermoadapter Microplate 96/V/U kann folgende Labware eingesetzt werden:
• Microplate 96/V
• Microplate 96/U
8.2.5
Thermoadapter Frosty
Abb. 8-15: Thermoadapter Frosty
Abb. 8-15: Thermoadapter Frosty
Der Thermoadapter Frosty kühlt Proben.
Der Thermoadapter Frosty ist ein veränderter Höhenadapter. Im Thermoadapter Frosty befindet sich ein
PCR-Cooler. Auf den Thermoadapter Frosty wird eine PCR-Platte gesetzt. Der PCR-Cooler kühlt die Proben
in dieser Platte. Der Thermoadapter Frosty kann nur mit skirted PCR-Platten verwendet werden.
8.2.5.1 Thermoadapter Frosty vorbereiten
1. Kühlen Sie den PCR-Cooler. Legen Sie dazu den PCR-Cooler mit der Oberseite nach unten in den
Laborkühlschrank oder in den Gefrierschrank bei -20 °C.
2. Setzen Sie den PCR-Cooler in den Thermoadapter Frosty ein.
3. Setzen Sie eine PCR-Platte auf den Thermoadapter Frosty.
Wenn die Temperatur von 7 °C überschritten wird, ändert der PCR-Cooler seine Farbe. Die
Farbe wechselt von lila nach rosa oder von dunkelblau nach hellblau. Entscheidend für die
Temperatur der Proben ist die Farbe in den Vertiefungen des PCR-Coolers.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.2.6
Disc Adapter
Abb. 8-16: Disc Adapter mit Universal Disc
Abb. 8-16: Disc Adapter mit Universal Disc
Mit dem Disc Adapter können Sie die Universal Disc von Focus Diagnostics auf dem Worktable der
epMotion positionieren. Die Universal Disc von Focus Diagnostics gehört nicht zum Lieferumfang des Disc
Adapter.
Die epMotion kann die Positionen auf der Universal Disc mit Probenmaterial füllen. Die epMotion kann kein
Probenmaterial aus den Positionen der Universal Disc entnehmen.
8.2.6.1 Disc Adapter auf dem Worktable platzieren
Abb. 8-17: Disc Adapter
Abb. 8-17: Disc Adapter
Die Universal Disc ragt über den eigenen Platz hinaus bis zum direkt dahinterliegenden Platz.
 Disc Adapter auf einen Platz in folgender Reihe setzen:
• Reihe B
 Disc Adapter mit der Universal Disc von Focus Diagnostics bestücken.
63
64
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.3
Thermoblock
Ein Thermoblock ist ein temperierbarer Adapter.
Es gibt 2 Arten von Thermoblöcken:
• Thermoblocks: Thermoblock, in den eine Platte eingesetzt wird.
• Thermoblocks with Plates: Thermoblock, der fest mit einer Platte verbunden ist.
Um einen Thermoblock zu kühlen, lagern Sie den Thermoblock im Laborkühlschrank.
8.3.1
Thermoblock PCR 96
Abb. 8-18: Thermoblock PCR 96
Abb. 8-18: Thermoblock PCR 96
Beim Thermoblock PCR 96 sind Thermoblock und Platte fest miteinander verbunden.
Thermoblock
Mit dem Thermoblock fest
verbundene Platte
PCR 96
96-Well-twin.tec-PCR-Platte
Füllvolumen pro Gefäß
Temperierdauer von
0 °C auf 10 °C
150 μL
~ 14 min
8.3.1.1 Thermoblock PCR 96 mit 0,2 mL Gefäßen bestücken
Abb. 8-19: Gefäßdeckel 45° zur Oberfläche des Thermoblocks gedreht
Abb. 8-19: Gefäßdeckel 45° zur Oberfläche des Thermoblocks gedreht
 Positionieren Sie die Reaktionsgefäße spaltenweise. Lassen Sie jede 2. Spalte für die Gefäßdeckel frei.
Sie können maximal 48 Reaktionsgefäße mit Deckel im Thermoblock positionieren.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.3.2
Thermoblock PCR 384
Abb. 8-20: Thermoblock PCR 384
Abb. 8-20: Thermoblock PCR 384
Beim Thermoblock PCR 384 sind Thermoblock und Platte fest miteinander verbunden.
Thermoblock
Mit dem Thermoblock
fest verbundene Platte
PCR 384
384-Well-twin.tec-PCR-Platte
8.3.3
Füllvolumen pro Gefäß
25 μL
Temperierdauer
von 0 °C auf 10 °C
~ 10 min
Thermoblock PCR 96 OC
Abb. 8-21: Thermoblock PCR 96 OC
Abb. 8-21: Thermoblock PCR 96 OC
Der Thermoblock PCR 96 OC (OC = Orientation Control) wurde konstruiert, um versiegelte Platten sicher zu
öffnen. Das sichere Öffnen wird erreicht, indem die Versiegelung mit einer Pipettenspitze durchstochen
wird. Informationen zu den Parametern für das Öffnen versiegelter Platten finden Sie in der
Software-Bedienungsanleitung.
Der Thermoblock PCR 96 OC ist nicht fest mit einer Platte verbunden. In den Thermoblock PCR 96 OC
können Platten vom Typ semiskirted eingesetzt werden, die rechts unten eine abgeschrägte Ecke besitzen.
Der Thermoblock PCR 96 OC erleichtert das Arbeiten mit versiegelten Platten, deren Beschriftung nicht
lesbar ist. Dazu besitzt der Thermoblock PCR 96 OC unten rechts einen Pin. Platten werden so eingesetzt,
dass sich deren abgeschrägte Ecke auch unten rechts befindet. So wird sichergestellt, dass sich die
Position A1 der Platte oben links befindet.
Der Thermoblock PCR 96 OC ist für hohe Drehzahlen geeignet. Die maximale Drehzahl ist 1700 rpm.
Labware
Thermoblock PCR 96 OC
Empfohlene maximale
Drehzahl in rpm
1600
Maximale Menge an Probenmaterial
mit einer nicht versiegelten Platte < 140 μL
65
66
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.3.3.1 Platte auf dem Thermoblock PCR 96 OC positionieren
Voraussetzung
• Platte vom Typ semiskirted mit abgeschrägter Ecke
1. Prüfen, ob die Klemmen am Thermoblock PCR 96 OC verbogen sind.
2. Wenn die Klemmen verbogen sind, Klemmen wechseln. Ersatzklemmen verwenden.
3. Platte vom Typ semiskirted auf den Thermoblocks setzen. Platte so einsetzen, dass sich die
abgeschrägte Ecke unten rechts befindet.
4. Prüfen, ob die Platte richtig im Thermoblock positioniert ist.
Die Platte wird fest von den Klammern gehalten.
Die Platte sitzt fest in den Bohrungen des Thermoblocks.
8.3.4
Vergleich zwischen Thermoblock und Thermoadapter
Abb. 8-22: Vergleich Thermoblock und Thermoadapter
Thermoblock
PCR 384
Thermoadapter
PCR 384
Abb. 8-22: Vergleich Thermoblock und Thermoadapter
Für einige Platten sind Thermoblöcke und Thermoadapter verfügbar, z. B. für PCR-Platten mit 384 Wells.
Thermoblöcke und Thermoadapter sind seitlich beschriftet. Die Beschriftung enthält den Namen des
Herstellers, der Art des Adapters und den Namen der geeigneten Labware.
Thermoadapter und Thermoblöcke unterscheiden sich auch durch die Steglänge. Thermoadapter haben
kürzere Stege als Thermoblöcke.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.4
Abfallbehälter
8.4.1
Abfallbox
Abb. 8-23: Abfallbox
Abb. 8-23: Abfallbox
Die Abfallbox nimmt maximal 300 Pipettenspitzen in der Größe 1000 μL auf.
8.4.1.1 Abfallbeutel in die Abfallbox einsetzen
Um die Abfallbox vor Kontamination zu schützen, verwenden Sie einen Abfallbeutel.
Voraussetzung
• Abfallbeutel
• Klemmring
1. Abfallbeutel in die Abfallbox setzen.
2. Abfallbeutel mit Klemmring fixieren.
3. Rand des Abfallbeutels straff nach unten ziehen.
67
68
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.4.2
LiquidWasteTub mit Deckel
WARNUNG! Gefahr durch Kontamination des LiquidWasteTub.
Das LiquidWasteTub kann durch Pipettenspitzen im Abfallbehälter auf der Außenfläche
kontaminiert werden.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Dekontaminieren Sie die Außenfläche des LiquidWasteTub.
Abb. 8-24: LiquidWasteTub mit Deckel
1
2
3
4
Abb. 8-24: LiquidWasteTub mit Deckel
1 Öffnung für Dosierwerkzeug
3 Deckel
2 Öffnung für die Füllstandsmessung
4 LiquidWasteTub
Das LiquidWasteTub ist ein Gefäß für Flüssigabfall und wird in den Abfallbehälter gehängt. Das
LiquidWasteTub hat ein Arbeitsvolumen von 115 mL.
Der optische Sensor erkennt, ob das LiquidWasteTub vorhanden ist. Der optische Sensor erkennt auch den
Füllstand des LiquidWasteTub.
Der Deckel des LiquidWasteTub vermeidet Kontamination durch Spritzer aus dem Flüssigabfall. Das
LiquidWasteTub kann nur mit Einkanal-Dosierwerkzeugen verwendet werden.
Das LiquidWasteTub ist wiederverwendbar. Sie können das LiquidWasteTub dekontaminieren und reinigen
(siehe Dekontamination und Reinigung auf S. 81).
Sie müssen in der Software definieren, dass der Abfallbehälter mit dem LiquidWasteTub bestückt ist.
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
8.4.2.1 LiquidWasteTub verwenden
ACHTUNG! Kollisionsgefahr durch locker sitzendes LiquidWasteTub.
Wenn das LiquidWasteTub nicht fest im Abfallbehälter sitzt, kann das Dosierwerkzeug beim
Abwerfen der Pipettenspitzen mit dem LiquidWasteTub kollidieren.
 Verwenden Sie den Abfallbehälter immer mit Klemmring.
1. Ggf. Abfallbeutel in den Abfallbehälter einsetzen.
2. LiquidWasteTub auf den Rand des Abfallbehälters setzen.
Die Lasche des LiquidWasteTub muss über den Klemmring des Abfallbehälters ragen.
3. Deckel auf das LiquidWasteTub setzen.
4. Abfallbehälter auf den Worktable setzen.
Das LiquidWasteTub muss sich an der rechten Seite des Abfallbehälters befinden.
69
70
Labware Zubehör
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9
9.1
Bedienung
Erste Schritte
Dieses Kapitel beschreibt, wie Sie die epMotion bedienen und Applikationen ausführen.
 Die Erstellung von Applikationen entnehmen Sie der Software-Bedienungsanleitung.
9.1.1
epMotion einschalten
Voraussetzung
• Die epMotion wurde durch einen Eppendorf autorisierten Service aufgestellt und in Betrieb genommen.
1. Fronthaube schließen.
2. Wenn Sie eine epMotion in einer Cleanbench verwenden, Frontscheibe der Cleanbench in
Arbeitsposition bringen.
Die Lichtschranke wird aufgebaut.
3. epMotion am Netzschalter einschalten.
Der Übertrager fährt in die Ausgangsposition.
4. Den MultiCon PC einschalten und epBlue starten.
5. Das EasyCon Tablet startet automatisch und zeigt den Startbildschirm.
9.1.2
Touchscreen benutzen
 Berühren Sie den Touchscreen mit einem Finger.
Wenn Sie den Touchscreen bedienen, können Sie auch dünne Gummihandschuhe tragen.
 Verwenden Sie alternativ einen Stift für kapazitive Touchscreens.
9.1.3
Maus benutzen
Sie können eine Maus verwenden.
 USB-Maus an einen USB-Anschluss des Bediengeräts anschließen.
Sobald die Maus erkannt wird, erscheint der Mauspfeil auf dem Bildschirm.
9.1.4
Tastatur benutzen
Sie können eine Tastatur verwenden.
 USB-Tastatur an einen USB-Anschluss des Bediengeräts anschließen.
71
72
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.1.5
Daten sichern
ACHTUNG! Datenverlust und Fehlfunktion durch Schadsoftware.
Schadsoftware auf dem USB-Speichermedium, z.B. ein Computer-Virus, kann auf den
Computer übertragen werden.
 Bevor Sie das USB-Speichermedium anschließen, prüfen Sie das USB-Speichermedium
mit einer aktuellen Antivirus-Software.
ACHTUNG! Datenverlust durch fehlende Datensicherung oder falsche Lagerung von
Datenträgern.
Anwenderkonten, Applikationen, Labware und Protokolle werden in einer Datenbank
gespeichert. Wenn diese Datenbank beschädigt wird (z. B. durch einen Hardware-Defekt)
gehen die Daten verloren.
Eppendorf haftet nicht für einen Verlust der Daten. Eppendorf haftet nicht für Schäden, die
durch Datenverlust entstehen.
 Sichern Sie die Datenbank regelmäßig. Verwenden Sie die Datensicherung der Software
epBlue.
 Speichern Sie gesicherte Daten auf externe Datenträger.
 Lagern Sie Datenträger entsprechend den Vorschriften der Hersteller.
ACHTUNG! Fehlfunktion durch Fremdsoftware.
Fremdsoftware kann die Funktion der Software epBlue beeinträchtigen.
 Installieren Sie nur von Eppendorf freigegebene Software.
Um Daten zu überspielen oder zu sichern, benötigen Sie ein USB-Speichermedium.
1. USB-Speichermedium an einen der USB-Anschlüsse anschließen.
Das Speichermedium ist nach 5 Sekunden betriebsbereit.
2. Gewünschte Funktion in der Software ausführen (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
9.1.6
Mit der epMotion arbeiten
Der Arbeitsablauf der epMotion umfasst folgende Schritte.
1. Applikation erstellen (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
2. Worktable bestücken (siehe S. 73).
3. Applikation ausführen (siehe S. 77).
4. Arbeit beenden (siehe S. 80).
Schritt 1 ist in der Software-Bedienungsanleitung beschrieben. Die Schritte 2 bis 4 werden in den
folgenden Abschnitten beschrieben.
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.2
Werkzeuge und Labware auf dem Worktable platzieren
Um die epMotion für eine Applikation vorzubereiten, führen Sie folgende Schritte durch:
• epBlue-Worktable in der Software anzeigen
• Werkzeuge platzieren
• epT.I.P.S. Motion platzieren
• Abfallbehälter platzieren
• Labware platzieren
9.2.1
epBlue-Worktable anzeigen
ACHTUNG! Kollisionen der Werkzeuge mit falsch platzierter Labware.
Labware muss auf dem epMotion-Worktable so platziert sein, wie in der Applikation definiert.
Bei einer Kollision werden Werkzeuge und Labware beschädigt. Bei einer Kollision kann ein
Probenverlust auftreten.
 Prüfen Sie vor dem Start der Applikation die Platzierung der Labware.
Um den epBlue-Worktable anzuzeigen, gehen Sie wie folgt vor.
1. Applikation öffnen.
2. Bereich oder Schritt Run wählen (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
Abb. 9-1: Übersicht über Werkzeuge und Labware auf dem Worktable
50
Abb. 9-1: Übersicht über Werkzeuge und Labware auf dem Worktable
Der epBlue-Worktable zeigt grafisch wie Werkzeuge und Labware auf dem epMotion-Worktable
platziert werden.
3. Werkzeuge und Labware platzieren, wie es auf dem epMotion-Worktable gezeigt wird.
Details zur Platzierung finden Sie in den nächsten Kapiteln.
73
74
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.2.2
Dosierwerkzeuge auf dem Worktable platzieren
ACHTUNG! Beschädigung der Goldkontakte durch Berührung.
Wenn Sie die Goldkontakte des Werkzeugs beschädigen oder verschmutzen, ist das Werkzeug
beschädigt.
 Berühren Sie die Goldkontakte nicht.
Sie können 2 Dosierwerkzeuge auf dem Worktable platzieren.
Bei Start der Applikation prüft die epMotion, ob die erforderlichen Werkzeuge vorhanden sind. Sie können
die Reihenfolge der Dosierwerkzeuge frei wählen.
 Dosierwerkzeug mit dem Goldkontakt nach rechts hinten in die Halter T1 bis T2 setzen.
9.2.3
epT.I.P.S. Motion auf dem Worktable platzieren
Beachten Sie die Gebrauchsanweisungen der epT.I.P.S. Motion Racks und epT.I.P.S. Motion
Reloads.
ACHTUNG! Dosierfehler durch falsche Behandlung von Pipettenspitzen.
Pipettenspitzen verformen sich und verändern beim Autoklavieren ihre Größe.
 Autoklavieren Sie Pipettenspitzen nicht. Verwenden Sie ggf. Pipettenspitzen der
Spezifikation steril.
 Stapeln Sie keine Racks, die Pipettenspitzen enthalten.
ACHTUNG! Falsche Vorratserkennung durch fehlende Pipettenspitzen.
Der optische Sensor prüft die Anfangsposition und die Endposition der Pipettenspitzen im
Rack. Der optische Sensor prüft nicht, ob Pipettenspitzen in der Mitte fehlen.
 Entfernen Sie keine Pipettenspitzen aus dem Rack.
ACHTUNG! Kontamination durch Verwendung falscher Pipettenspitzen.
Der optische Sensor erkennt nicht, ob die Pipettenspitzen auf dem Worktable für den
Einmalgebrauch (epT.I.P.S. Motion Rack, epT.I.P.S. Motion Reload) oder für eine
Mehrfachverwendung (epT.I.P.S. Motion SafeRack) vorgesehen sind.
 Wenn Sie Pipettenspitzen mehrfach verwenden, bestücken Sie den gesamten Worktable
mit epT.I.P.S. Motion SafeRacks.
Der optische Sensor erkennt den Typ der Pipettenspitzen anhand der Codierung auf dem Tray. Die
epMotion entnimmt die Pipettenspitzen spaltenweise aus den Racks. Weitere Informationen zu den
epT.I.P.S finden Sie (siehe S. 48)
1. Bei Verwendung von epT.I.P.S. Motion Reloads, Tray auf TipHolder setzen.
2. Rack oder TipHolder mit der Beschriftung nach vorn auf den Platz des Worktable setzen.
3. Deckel abnehmen.
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.2.4
Abfallbehälter auf dem Worktable platzieren
1. Abfallbeutel in den Abfallbehälter setzen.
2. Ggf. LiquidWasteTub in den Abfallbehälter setzen (siehe S. 69).
3. Abfallbehälter in die epMotion einsetzen.
9.2.5
Labware auf dem Worktable platzieren
ACHTUNG! Kollision oder Dosierfehler durch unebene und verkantete Labware.
Labware muss eben auf dem Worktable aufliegen.
 Labware nicht verkanten.
ACHTUNG! Kollision mit Gefäßdeckeln.
Wenn Deckel die Gefäßöffnung blockieren, kann es zu Kollision mit dem Dosierwerkzeug
kommen.
 Gefäßdeckel so positionieren, dass die Gefäßöffnung nicht verdeckt wird.
Besonderheiten zur Platzierung finden Sie im Kapitel Labware (siehe Labware Zubehör auf S. 53).
9.2.5.1 Reaktionsgefäße
1. Verschlüsse der Reaktionsgefäße öffnen.
2. Reaktionsgefäße senkrecht in Racks stellen.
Reaktionsgefäße mit Deckel nur in Racks mit Deckelhalter stellen.
3. Angebundene Deckel in den Deckelhaltern am Rack arretieren.
9.2.5.2 ReservoirRack Module
 ReservoirRack Module in das ReservoirRack setzen (siehe S. 57).
9.2.5.3 Platten, Racks und Adapter
Die Labware darf auf dem Platz des epMotion-Worktable kein Spiel haben.
1. Labware ausrichten.
• Racks und Adapter so auf dem epMotion-Worktable ausrichten, dass die Beschriftung zum
Anwender zeigt.
• Platten so auf dem epMotion-Worktable ausrichten, dass sich die Position A1 der Platte hinten links
befindet.
75
76
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Platten, Racks, epTIPS Motion Racks und Thermoadapter
2. Labware so platzieren, dass die Haltefeder die
Labware gegen die Positionierstifte drückt.
3. Gegebenenfalls Haltefeder von Hand spannen.
Die Labware muss an den Positionierstiften des Platzes anliegen.
Höhenadapter, TipHolder und ReservoirRack
4. Höhenadapter, TipHolder und ReservoirRack
über die Positionierstifte stülpen.
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.3
Applikation ausführen
Details zum Starten und Steuern von Applikationen entnehmen Sie der
Software-Bedienungsanleitung.
9.3.1
Probelauf durchführen
Wenn Sie eine Applikation zum ersten mal ausführen, führen Sie einen Probelauf durch.
Führen Sie den Probelauf mit einer Flüssigkeit durch, die ähnliche physikalische
Eigenschaften besitzt, wie die Flüssigkeit für die Applikation.
Prüfen Sie die Applikation folgendermaßen:
1. Labware mit den definierten Volumina füllen. Für den Probelauf demineralisiertes Wasser oder eine
Testflüssigkeit verwenden.
2. Labware und Werkzeuge auf dem epMotion-Worktable platzieren.
3. Optischen Sensor aktivieren.
4. Applikation vollständig durchführen.
5. Prüfen, ob die Applikation fehlerfrei ausgeführt wird.
• Die Dosierung ist präzise und richtig.
• Aus den Reaktionsgefäßen spritzt keine Flüssigkeit. Eine Kontamination ist unwahrscheinlich.
Informationen zur Optimierung der Dosierung entnehmen Sie der Software-Bedienungsanleitung.
9.3.2
Applikation starten
ACHTUNG! Fehlerhafte Füllstandsmessung durch Luftblasen.
Wenn sich Luftblasen in Gefäßen befinden, misst der optische Sensor den Füllstand falsch.
 Prüfen Sie vor dem Start der Applikation, ob sich Luftblasen in den Gefäßen befinden.
 Um Luftblasen zu entfernen, klopfen Sie mit der Labware vorsichtig auf die Arbeitsfläche.
Voraussetzung
• Applikation ist gewählt.
• Labware und Werkzeuge sind auf dem epMotion-Worktable platziert (siehe S. 73).
1. Applikation starten.
2. Einstellungen des optischen Sensors für diesen Lauf wählen.
77
78
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Der optische Sensor besitzt folgende Funktionen:
Füllstand in Gefäßen messen
• Der optische Sensor misst den Füllstand in den Positionen der Labware. Dafür gibt es 2
Möglichkeiten.
– Der optische Sensor misst den Füllstand in allen verwendeten Positionen
– Der optische Sensor misst den Füllstand in der ersten Position, in der letzten Position und in 8
zufällig ermittelten Positionen.
– Der optische Sensor kann den Füllstand in folgender Labware nicht messen: 384-Well-Platten,
Universal Disc von Focus Diagnostics, Qiagen Rotor-Disc 72, 100.
Pipettenspitzen erkennen
• Der optische Sensor ermittelt Zahl und Positionen der Pipettenspitzen ep.T.I.P.S. Motion in
TipHoldern und Racks von Eppendorf.
Labware auf dem Worktable prüfen
• Der optische Sensor scannt den Code auf der Labware.
• epBlue prüft, ob die Labware auf dem epMotion-Worktable mit der Labware auf dem
epBlue-Worktable übereinstimmt.
Eine ausführliche Beschreibung des optischen Sensors finden Sie in der
Software-Bedienungsanleitung.
3. Bei Applikationen mit variabler Probenzahl die Anzahl der Proben eingeben.
4. Wenn die Füllstandsmessung deaktiviert ist, das Füllvolumen der Gefäße in der Einheit μL eingeben.
• Die epMotion prüft, ob die benötigten Werkzeuge vorhanden sind.
• Der optische Sensor prüft ggf. Labware und Füllstände.
• Die Applikation wird durchgeführt. Die Software zeigt den Status der Applikation an.
9.3.3
Applikation steuern
VORSICHT! Verletzungsgefahr durch Bewegung des Übertragers.
Wenn Sie die Fronthaube der epMotion öffnen, kann sich der Übertrager noch in Bewegung
befinden.
 Bevor Sie in das Gerät greifen, warten Sie, bis der Übertrager still steht.
9.3.3.1 Applikation sofort anhalten
Sie können die Applikation sofort anhalten, z. B. bei drohender Kollision. Gehen Sie wie folgt vor:
 Fronthaube öffnen.
• Die Applikation wird sofort gestoppt.
 Wenn Sie eine epMotion in einer Cleanbench verwenden, Frontscheibe der Cleanbench hochfahren
oder herunterfahren.
• Die Frontscheibe der Cleanbench fährt aus der Arbeitsposition. Die Lichtschranke wird
unterbrochen. Die Applikation wird sofort gestoppt.
 Sie können die Applikation fortsetzen oder abbrechen.
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.3.3.2 Applikation unterbrechen
 Applikation mit dem Button
anhalten (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
Die laufende Bewegung wird beendet. Danach stoppt die Applikation.
 Sie können die Applikation fortsetzen oder abbrechen.
9.3.3.3 Applikation fortsetzen
Voraussetzung
• Labware und Werkzeuge auf dem epMotion-Worktable wurden nicht verändert.
• Die Füllvolumen der Gefäße wurden nicht verändert.
• Der Übertrager wurde nicht manuell bewegt.
1. Fronthaube schließen.
2. Wenn Sie eine epMotion in einer Cleanbench verwenden, Frontscheibe der Cleanbench schließen.
3. Applikation mit dem Button
fortsetzen (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
9.3.3.4 Applikation abbrechen
ACHTUNG! Kontamination bei Mehrfachverwendung von Pipettenspitzen.
Wenn Sie eine Applikation mit Mehrfachverwendung von Pipettenspitzen abbrechen,
enthalten epT.I.P.S. Motion SafeRacks verwendete Pipettenspitzen. Das Gerät erkennt nicht,
welche Pipettenspitzen bereits benutzt wurden.
 Entsorgen Sie epT.I.P.S. Motion SafeRacks direkt nach dem Abbrechen der Applikation.
Nach dem Abbrechen kann die Applikation nicht fortgesetzt werden.
Voraussetzung
• Die Applikation wurde angehalten oder unterbrochen.
 Applikation mit dem Button
•
•
•
•
abbrechen (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
Die Applikation wird abgebrochen.
Der Werkzeughalter setzt das Werkzeug zurück.
Der Übertrager fährt in die Ausgangsposition.
Die epMotion ist betriebsbereit.
 Application Runner beenden.
 Sie können eine neue Applikation starten.
79
80
Bedienung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
9.4
Arbeit beenden
9.4.1
Worktable aufräumen
WARNUNG! Gefahr durch brennbare und infektiöse Flüssigkeiten im Abfallbehälter.
Pipettenspitzen im Abfallbehälter können brennbare oder infektiöse Flüssigkeiten enthalten.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Behandeln Sie Pipettenspitzen und Probenmaterial aus dem Abfallbehälter entsprechend
den Sicherheitsdatenblättern, Sicherheitsvorschriften und Laborrichtlinien.
WARNUNG! Gefahr durch Kontamination des LiquidWasteTub.
Das LiquidWasteTub kann durch Pipettenspitzen im Abfallbehälter auf der Außenfläche
kontaminiert werden.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Dekontaminieren Sie die Außenfläche des LiquidWasteTub.
Führen Sie nach Ende der Applikation folgende Schritte aus.
1. Gefäße verschließen.
2. Labware vom Worktable entfernen.
3. Abfallbehälter leeren.
4. Ggf. Gerät und Labware dekontaminieren (siehe Dekontamination und Reinigung auf S. 81).
9.4.2
epMotion ausschalten
ACHTUNG! Datenverlust durch falsches Ausschalten des Geräts.
Wenn Sie das Gerät ausschalten ohne die laufenden Prozesse zu beenden, gehen Daten
verloren.
 Schalten Sie das Gerät so aus, wie es in der Bedienungsanleitung beschrieben ist.
Führen Sie die folgenden Schritte durch:
1. epBlue beenden (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
2. Den MultiCon PC herunterfahren und ausschalten.
3. Das EasyCon Tablet schaltet automatisch ab. Das Display wird dunkel.
4. epMotion am Netzschalter ausschalten.
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10
10.1
Instandhaltung
Dekontamination und Reinigung
WARNUNG! Gefahr durch brennbare und infektiöse Flüssigkeiten im Abfallbehälter.
Pipettenspitzen im Abfallbehälter können brennbare oder infektiöse Flüssigkeiten enthalten.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Behandeln Sie Pipettenspitzen und Probenmaterial aus dem Abfallbehälter entsprechend
den Sicherheitsdatenblättern, Sicherheitsvorschriften und Laborrichtlinien.
WARNUNG! Gefahr durch Kontamination des LiquidWasteTub.
Das LiquidWasteTub kann durch Pipettenspitzen im Abfallbehälter auf der Außenfläche
kontaminiert werden.
 Tragen Sie Ihre persönliche Schutzausrüstung.
 Dekontaminieren Sie die Außenfläche des LiquidWasteTub.
ACHTUNG! Sachschaden durch korrodierende Reinigungsmittel.
Reinigungs- und Dekontaminationsmittel können korrodierende Substanzen enthalten.
Metallische Oberflächen des Geräts werden durch Korrosion beschädigt.
 Verwenden Sie die in der Bedienungsanleitung angegebenen Reinigungsmittel und
Desinfektionsmittel.
10.1.1
Reinigung durchführen
Hilfsmittel
• Deionisiertes Wasser
• Fusselfreie Tücher
• Wattestäbchen
Voraussetzung
• Das Gerät ist ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt.
1. Fusselfreies Tuch und Wattestäbchen mit
deionisiertem Wasser befeuchten.
2. Oberflächen mit fusselfreiem Tuch reinigen.
Schwer zugängliche Oberflächen mit
Wattestäbchen reinigen.
3. Oberflächen trocknen lassen.
81
82
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.1.2
Dekontaminationsmethoden und Dekontaminationsmittel
Tab. 10-1: Dekontaminationsmethoden und Dekontaminationsmittel
Dekontaminationsmethode
Dekontaminationsmittel
Anwenden für
Wischdekontamination
70% (v/v) Ethanol
Worktable
Abfallbehälter
LiquidWasteTub
Gehäuse
Arbeitsflächenadapter
Reflektoren und Sensorabdeckung an der
Cleanbench
MultiCon PC
EasyCon Tablet
Labware
Dosierwerkzeuge
3%–4% Natrium-Hypochlorit Abfallbehälter
Lösung
LiquidWasteTub
Dosierwerkzeuge
Racks
Thermoblöcke
Thermoadapter
Höhenadapter
TipHolder
Sprühdekontamination
außerhalb des Geräts
70% (v/v) Ethanol
Abfallbehälter
LiquidWasteTub
Racks
Thermoblöcke
Thermoadapter
Höhenadapter
TipHolder
UV-Bestrahlung durch
Cleanbench
UV-Licht der Cleanbench
Worktable ohne Labware und Werkzeuge
Bestrahlungsdauer 15 min
Wenn Sie die UV-Bestrahlung
regelmäßig durchführen, muss
die epMotion jährlich durch
den autorisierten Service
gewartet werden.
Autoklavieren
121 °C
100 kPa Überdruck
20 min
Abfallbehälter
LiquidWasteTub
Dosierwerkzeuge
Racks
Thermoblöcke
Thermoadapter
Höhenadapter
TipHolder
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.1.3
Wischdekontamination durchführen
Reinigen Sie mit der Wischdekontamination Gerät, Werkzeuge, Zubehör und Labware. Details dazu finden
Sie im Kapitel (siehe S. 82).
Hilfsmittel
• Dekontaminationsmittel
• Deionisiertes Wasser
• Fusselfreie Tücher
• Wattestäbchen
Voraussetzung
• Das Gerät ist ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt.
1. Fusselfreies Tuch und Wattestäbchen mit Dekontaminationsmittel befeuchten.
2. Oberflächen mit fusselfreiem Tuch reinigen. Schwer zugängliche Oberflächen mit Wattestäbchen
reinigen.
Die Oberflächen sind mit Dekontaminationsmittel befeuchtet.
3. Dekontaminationsmittel einwirken lassen.
4. Dekontaminationsmittel mit deionisiertem Wasser abwischen.
5. Oberflächen trocknen lassen.
Wischdekontamination am Dosierwerkzeug
Abb. 10-1: Abwerfhülse des Einkanal-Dosierwerkzeugs abziehen
Abb. 10-1: Abwerfhülse des
Einkanal-Dosierwerkzeugs abziehen
6. Abwerfhülse des Einkanal-Dosierwerkzeugs
abziehen.
7. Wischdekontamination durchführen wie
beschrieben.
83
84
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.1.4
Sprühdekontamination durchführen
ACHTUNG! Geräteschaden durch eindringende Flüssigkeit bei Sprühdekontamination.
 Reinigen Sie das Gerät nicht durch Sprühdekontamination.
 Bevor Sie Labware und Werkzeuge durch Sprühdekontamination reinigen, nehmen Sie
Labware und Werkzeug aus dem Gerät.
Hilfsmittel
• Dekontaminationsmittel in Sprühflasche
• Deionisiertes Wasser
1. Labware und Werkzeuge aus dem Gerät nehmen.
2. Labware und Werkzeuge mit Dekontaminationsmittel besprühen.
3. Dekontaminationsmittel einwirken lassen.
4. Dekontaminationsmittel mit deionisiertem Wasser abwischen.
5. Labware und Werkzeuge trocknen lassen.
10.1.5
Autoklavieren
ACHTUNG! Schaden am Werkzeug durch Autoklavieren.
Werkzeug wird durch zu hohe Temperatur im Autoklav beschädigt.
 Stellen Sie sicher, dass die Temperatur im Autoklav 121 °C – 126 °C beträgt.
 Stellen Sie sicher, dass die Werkzeuge die Wand des Autoklavs nicht berühren.
Voraussetzung
• Am Autoklav sind 121 °C bei 100 kPa Überdruck eingestellt.
• Chemische Dekontaminationsmittel sind entfernt.
1. Werkzeuge und Labware mindestens 20 min autoklavieren.
2. Werkzeuge und Labware mit deionisiertem Wasser spülen.
3. Werkzeuge und Labware trocknen lassen.
10.2
Dekontamination vor Versand
WARNUNG! Gesundheitsgefahr durch kontaminiertes Gerät.
1. Beachten Sie die Hinweise der Dekontaminationsbescheinigung. Sie finden diese als
PDF-Datei auf unserer Internetseite (www.eppendorf.com/decontamination).
2. Dekontaminieren Sie alle Teile, die Sie versenden.
3. Legen Sie der Sendung die vollständig ausgefüllte Dekontaminationsbescheinigung bei.
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.3
Gerät warten
Um Ihr Gerät warten und zertifizieren zu lassen, stehen Ihnen die Performance-Pläne der
Eppendorf AG zur Verfügung.
Zu den angebotenen Leistungen gehören:
• Installationsqualifizierung (IQ) und Funktionsqualifizierung (OQ)
• Wartung
• Kalibrierung und Validierung
Informationen über die Performance-Pläne erhalten Sie auf der Internetseite
www.eppendorf.com.
 Lassen Sie jedes Dosierwerkzeug nach 100.000 Vollhüben oder 200.000 Hüben durch den autorisierten
Service warten.
 Wenn Sie Ihr Gerät regelmäßig mit UV-Licht bestrahlen, lassen Sie das Gerät jährlich durch den
autorisierten Service warten.
10.4
Sicherungen
Sicherungen dürfen nur von autorisierten Service-Technikern gewechselt werden. Anwender dürfen die
Sicherungen nicht wechseln.
10.5
Firmware-Update durchführen
ACHTUNG! Störungen durch fehlerhafte Firmware.
 Führen Sie Firmware-Updates nur nach Aufforderung durch die Eppendorf AG durch.
 Verwenden Sie nur Firmware, die Sie von der Eppendorf AG erhalten haben.
Voraussetzung
• Die Firmware befindet sich auf einem USB-Speichermedium.
• Das Gerät ist ausgeschaltet und vom Stromnetz getrennt.
• Der MultiCon PC ist ausgeschaltet.
1. USB-Speichermedium an einem USB-Anschluss auf der Rückseite der epMotion anschließen.
2. epMotion einschalten.
Die epMotion installiert die Firmware automatisch.
Das EasyCon Tablet startet automatisch.
3. Warten, bis die epMotion 3 kurze Signaltöne ausgegeben hat.
4. Beim EasyCon Tablet epBlue beenden (siehe epMotion Software-Bedienungsanleitung).
5. Das EasyCon Tablet schaltet automatisch ab. Das Display wird dunkel.
6. epMotion ausschalten.
7. USB-Speichermedium abziehen.
85
86
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.6
Dosiervolumen prüfen
Wenn Sie Flüssigkeiten verwenden, deren Dichte stark von Wasser abweicht, kann das Dosiervolumen
fehlerhaft sein. Physikalische Größen wie Viskosität, Dampfdruck, Oberflächenspannung der Flüssigkeit
beeinflussen das Dosiervolumen.
Korrigieren Sie bei diesen Flüssigkeiten das Dosiervolumen. Prüfen Sie dazu die Dosierung der epMotion
gravimetrisch und korrigieren Sie die Dosierung ggf.
Führen Sie folgende Prüfung durch:
1. Applikation aufrufen.
2. Applikation an Ihre Labware und Ihr Dosierwerkzeug anpassen.
3. Quellposition mit destilliertem Wasser füllen.
4. Leere Labware wiegen.
5. Applikation ausführen.
Die Labware wird mit Wasser befüllt.
6. Befüllte Labware wiegen.
7. Volumen des Wassers berechnen. Volumen = Masse : Dichte.
Berücksichtigen Sie die Umgebungstemperatur für die Angabe der Dichte. Die Dichte von
Wasser bei 20 °C beträgt ca. 0,9982 g/mL.
8. Prüfen, ob das Dosierwerkzeug fehlerfrei dosiert. Dazu das errechnete Volumen des Wassers mit dem
Dosiervolumen des Dosierwerkzeugs vergleichen.
9. Prüfung mit Testflüssigkeit und neuer Labware wiederholen.
10. Volumen der Testflüssigkeit berechnen. Volumen = Masse : Dichte.
11. Volumen des Wassers mit dem Volumen der Testflüssigkeit vergleichen.
12. Volumen ggf. verändern.
Wenn Sie die Dichte um 10% ändern, verändert sich das Dosierergebnis ca. 0,2% – 1%.
10.7
Dosierwerkzeuge warten
ACHTUNG! Dosierfehler durch fehlende Wartung.
Um eine spezifikationsgemäße Dosierung zu gewährleisten, muss jedes Dosierwerkzeug nach
100.000 Vollhüben oder 200.000 Hüben gewartet werden.
Wenn ein Dosierwerkzeug 100.000 Vollhüben oder 200.000 Hüben erreicht hat, zeigt epBlue
einen Hinweis.
 Lassen Sie das Dosierwerkzeug nach 100.000 Vollhüben oder 200.000 Hüben warten.
 Senden Sie das Dosierwerkzeug an den autorisierten Service.
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.7.1
Dichtungsringe des Achtkanal-Dosierwerkzeugs wechseln
Wechseln Sie die Dichtungsringe in den beschriebenen Zeitabständen und bei folgenden Problemen:
• Dichtungsringe sind beschädigt.
• Spitzen werden nicht parallel aufgenommen.
• Spitzen tropfen.
• Einmal pro Jahr.
ACHTUNG! Beschädigung der Goldkontakte durch Berührung.
Wenn Sie die Goldkontakte des Werkzeugs beschädigen oder verschmutzen, ist das Werkzeug
beschädigt.
 Berühren Sie die Goldkontakte nicht.
Abb. 10-2: Dichtungsringe wechseln
3
1
2
Abb. 10-2: Dichtungsringe wechseln
1 Dichtungsring
3 Hilfswerkzeug
2 Spitzenkonus
Wechseln Sie die Dichtungsringe folgendermaßen:
Voraussetzung
•
•
•
•
neue Dichtungsringe
Hilfswerkzeug
Aufsteckhilfe
feuchtes fusselfreies Tuch
1. Rand des Hilfswerkzeugs auf Höhe des Dichtungsrings ansetzen.
2. Dichtungsringe am Dosierwerkzeug mit Hilfswerkzeug zerschneiden.
3. Dichtungsringe mit den Fingern abnehmen.
4. Alle Spitzenkonen mit einem feuchten fusselfreien Tuch säubern.
5. Neuen Dichtungsring mit Aufsteckhilfe aufstecken.
6. Dichtungsringe in den Rillen der Spitzenkonen positionieren.
87
88
Instandhaltung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
10.8
Kunden-Service-Funktionen
Um das Gerät zu warten und zu prüfen, stehen Ihnen die Kunden-Service-Funktionen zur Verfügung.
Sie können folgende Funktionen ausführen:
Kunden-Service-Funktion
Beschreibung
Optical Sensor
Funktionen des Optischen Sensors festlegen.
Tool interlock
Verriegelungsmechanismus der Werkzeuge prüfen.
Dosing device
Zahl der Hubbewegungen eines Dosierwerkzeugs auslesen.
Die Funktionen sind ausführlich in der Software-Bedienungsanleitung beschrieben.
Problembehebung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
11
Problembehebung
Wenn Sie mit den vorgeschlagenen Maßnahmen den Fehler nicht beheben können, wenden Sie sich an
Ihren lokalen Eppendorf-Partner. Die Adresse finden Sie im Internet unter www.eppendorf.com.
11.1
Fehlersuche
Wenn eine Applikation nicht startet, prüfen Sie folgende Punkte.
Gerät
• Ist die Fronthaube der epMotion oder die Sicherheitsscheibe der Cleanbench vollständig geschlossen?
Werkzeuge
• Sind die erforderlichen Dosierwerkzeuge vorhanden?
• Wurden die Werkzeuge korrekt in die Halter gehängt?
Worktable
• Ist die in der Software angezeigte Labware identisch mit der Labware, die auf dem epMotion-Worktable
steht?
• Steht die Labware auf dem Platz, der im Display angezeigt wird?
• Sind alle Plätze, die in der Software als leer angezeigt werden auf dem epMotion-Worktable wirklich
leer?
Labware
• Ist die Labware richtig eingesetzt?
• Ist die Labware seitenverkehrt eingesetzt?
• Verwenden Sie den richtigen Höhenadapter?
• Sind alle Gefäße geöffnet?
• Sind die epT.I.P.S. Motion Racks ausreichend mit Pipettenspitzen gefüllt?
• Sind die Deckel der epT.I.P.S. Motion Racks entfernt?
• Sind die Deckel der Safe-Lock-Reaktionsgefäße richtig positioniert?
• Sind die minimalen Füllmengen in den Quellpositionen vorhanden?
• Sind später benötigte Racks oder Platten auf den Parkpositionen vorbereitet?
• Wurde das Volumen der später benötigten Racks oder Platten in der Applikation eingegeben?
Abfallbehälter
• Ist die Abfallbehälter leer?
• Ist der Abfallbeutel richtig in die Abfallbehälter eingesetzt?
• Schließt der Klemmring plan ab?
• Ragt der Beutel über die Plätze B1 oder A1?
• Kann der Beutel die Menge an Spitzen aufnehmen, die für die Applikation benötigt wird?
Cleanbench
• Sind die Reflektoren an der Tür der Cleanbench in Ordnung?
• Ist das Gerät im richtigen Winkel zu den Reflektoren positioniert?
89
90
Problembehebung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
11.2
Allgemeine Fehler
11.2.1
Fehler des optischen Sensors
Symptom/Meldung Mögliche Ursache
Abhilfe
Der optische
Sensor erkennt die
Labware nicht.
 Prüfen, ob die Labware korrekt in den
Platten liegen nicht plan auf dem
Worktable.
Platten wurden seitenverkehrt
eingesetzt.
Der optische
Kunststoffoberfläche ist uneben.
Sensor erkennt eine
Platte aus
Kunststoff nicht.
Der optische
Flüssigkeitsoberfläche ist nicht plan. Die
Sensor erkennt den Flüssigkeitsoberfläche ist stark
Füllstand nicht.
gekrümmt.
An der Flüssigkeitsoberfläche befinden
sich Blasen oder Schaum.
11.2.2
Plätzen sitzt.
 Mehrfach mit einem feuchten Tuch
über die Platte wischen.
 Detektion Location mit feuchter Platte
durchführen.
• Flüssigkeitsoberfläche glätten. Dazu
Labware vorsichtig auf den Tisch
klopfen.
• Blasen oder Schaum entfernen.
Dosierfehler
Symptom/Meldung Mögliche Ursache
Abhilfe
Dosierwerkzeug
dosiert falsch.
 Dichtungsringe am Dosierwerkzeug
Dosiervolumen zu
hoch.
• Dichtungsringe am Dosierwerkzeug
sind kaputt.
wechseln.
Die Öffnung der Pipettenspitze befindet  Volumen mit dem optischen Sensor
messen.
sich während des Rückzugs innerhalb
 Korrektes Volumen eingeben.
der Flüssigkeit in der Quellposition.
 Unterschiedliche Füllhöhe in den
Während des Flüssigkeitstransports
Positionen einer Platte vermeiden.
befindet sich keine Luftblase am unteren
Ende der Pipettenspitze.
• Das tatsächliche Volumen in der
Quellposition ist höher als das
eingegebene Volumen.
• Flüssigkeit nach Start der Applikation  Nach Start der Applikation keine
Flüssigkeit nachfüllen.
nachgefüllt.
• Falsche Labware verwendet.
 Labware verwenden, die im
epBlue-Worktable definiert ist.
Dosiervolumen zu
niedrig.
Die Pipettenspitze saugt Luft an. In der
Pipettenspitze befinden sich Luftblasen.
• Das tatsächliche Volumen in der
Quellposition ist geringer als das
eingegebene Volumen.
• Falsche Labware verwendet.
 Volumen mit dem optischen Sensor
messen.
 Korrektes Volumen eingeben.
 Unterschiedliche Füllhöhe in den
Positionen einer Platte vermeiden.
 Labware verwenden, die im
epBlue-Worktable definiert ist.
Problembehebung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Symptom/Meldung Mögliche Ursache
Restflüssigkeit in
Pipettenspitze.
Abhilfe
 Optischen Sensor zur Ermittlung des
• Für die Zielposition wurde ein
Volumens verwenden.
falsches Volumen eingegeben.
 Korrektes Volumen eingeben.
• Nach der Volumenabgabe wird
Flüssigkeit aus der Zielposition in die  Unterschiedliche Füllhöhe in den
Positionen einer Platte vermeiden.
Pipettenspitze zurückgezogen.
• Falscher Flüssigkeitstyp gewählt.
• Dosierparameter ungeeignet.
 Zur Flüssigkeit passenden
• Flüssigkeit benetzt Pipettenspitze.
• Flüssigkeit neigt zu Schaumbildung.
 Pipettenspitze häufiger wechseln.
 Dosierparameter optimieren (siehe
Flüssigkeitstyp wählen.
 Dosierparameter optimieren (siehe
epMotion
Software-Bedienungsanleitung).
epMotion
Software-Bedienungsanleitung).
11.2.3
Meldungen von epBlue
Informationen zu den Meldungen der Software epBlue finden Sie in der Software-Bedienungsanleitung.
91
92
Problembehebung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Transport, Lagerung und Entsorgung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
12
12.1
Transport, Lagerung und Entsorgung
Transport
VORSICHT! Verletzungsgefahr durch Heben und Tragen schwerer Lasten
Das Gerät ist schwer. Heben und Tragen des Geräts kann zu Rückenschäden führen.
 Transportieren und heben Sie das Gerät mit einer ausreichenden Anzahl von Helfern.
 Verwenden Sie für den Transport eine Transporthilfe.
 Verwenden Sie die Originalverpackung für den Transport.
Lufttemperatur
Relative Luftfeuchte
Luftdruck
Allgemeiner Transport
-25 °C – 60 °C
10 % – 75 %
30 kPa – 106 kPa
Luftfracht
-20 °C – 55 °C
10 % – 75 %
30 kPa – 106 kPa
Der Schwerpunkt des Geräts befindet sich an der Rückseite.
Im Lieferzustand sind gelbe Tragegurte am Gerät angebracht.
 Verwenden Sie die gelben Tragegurte, um das Gerät aus der Verpackung zu heben und aufzustellen.
12.2
Lagerung
Lufttemperatur
in Transportverpackung
ohne
Transportverpackung
12.3
Relative Luftfeuchte
Luftdruck
-25 °C – 55 °C
10 % – 95 %
70 kPa – 106 kPa
-5 °C – 45 °C
10 % – 95 %
70 kPa – 106 kPa
Entsorgung
Bei einer Entsorgung des Produkts sind die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften zu beachten.
Hinweise zur Entsorgung von elektrischen und elektronischen Geräten in der Europäischen
Gemeinschaft:
Innerhalb der Europäischen Gemeinschaft wird die Entsorgung von elektrischen Geräten durch nationale
Vorschriften geregelt, die auf der EU-Richtlinie 2012/19/EU über Elektro- und Elektronik-Altgeräte (WEEE)
basieren.
Nach diesen Vorschriften dürfen alle nach dem 13. August 2005 gelieferten Geräte im
Business-to-Business-Bereich, in den dieses Produkt einzuordnen ist, nicht mehr im kommunalen Abfall
oder Hausmüll entsorgt werden. Um dies zu dokumentieren, sind sie mit folgendem Symbol
gekennzeichnet:
93
94
Transport, Lagerung und Entsorgung
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Da sich die Entsorgungsvorschriften innerhalb der EU von Land zu Land unterscheiden können, bitten wir
Sie, sich bei Bedarf bei Ihrem Lieferanten zu informieren.
Technische Daten
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
13
13.1
Technische Daten
Stromversorgung
Spannung
100 V – 240 V ±10 %
Sicherungen
10 AT / 250 V
Frequenz
50 Hz – 60 Hz ±5 %
Leistungsaufnahme im Standby
50 W
Leistungsaufnahme maximal
150 W
Überspannungskategorie
II (IEC 610 10-1)
Verschmutzungsgrad
2
Schutzklasse
1
13.2
Umgebungsbedingungen
Umgebung
Verwendung nur in Innenräumen.
Umgebungstemperatur
15 °C – 35 °C
Relative Luftfeuchte
55 % – 75 %, nicht kondensierend.
Luftdruck
86 kPa – 106 kPa
13.3
Gewicht/Maße
Abmessungen
Breite: 65 cm (25.6 in)
Tiefe: 48 cm (18.9 in)
Höhe: 63 cm (24.8 in)
Gewicht
epMotion 5070: 45 kg (99.2 lb)
epMotion 5070f: 33 kg (72.8 lb)
13.4
Schallpegel
Schallpegel
13.5
typisch 53 dB (A)
Schnittstellen
USB
USB 2.0
Ethernet
Ethernet 100 MBit/s
Schließen Sie an die Schnittstellen nur Geräte an, die den Normen IEC 950/EN 60950-1 (UL 1950)
entsprechen.
95
96
Technische Daten
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
13.6
MultiCon PC
Informationen zu den Technischen Daten finden Sie in der Originalbedienungsanleitung des MultiCon PC.
13.7
EasyCon Tablet
Touchpanel
kapazitives Touchpanel
Display
LCD-Farbdisplay
Displaydiagonale
25,4 cm (10 in)
Auflösung
1024 × 600 Pixel
Gewicht
1,3 kg (2.87 lb)
Abmessungen
Länge: 29 cm (11.4 in)
Tiefe: 18 cm (7.1 in)
Höhe: 8 cm (3.2 in)
Leistungsversorgung
über Ethernet-Kabel
Schnittstellen
USB 2.0
Ethernet 100 MBit/s
Schließen Sie an die Schnittstellen nur Geräte an, die den Normen IEC 950/EN 60950-1 (UL 1950)
entsprechen.
13.8
Weitere Spezifikationen
13.8.1
Optischer Sensor
Optischer konfokaler Infrarot-Sensor
Berührungsloses Erkennen von
• Füllstand in der Labware
• Codierung und Höhe der Labware
• Zahl und Position der Pipettenspitzen ep.T.I.P.S.
Motion in Labware von Eppendorf
Detektionsbedingungen
Flüssigkeitsoberfläche 90 ± 3° zur optischen Achse
Minimaler Füllstand 3 mm
13.8.2
Übertrager
X-Y-Z-Achsen Positioniergenauigkeit
Systematische Abweichung
±0,3 mm
Zufällige Abweichung
±0,1 mm
Arbeitsraum
Breite: 37 cm
Tiefe: 20 cm
Höhe: 20 cm
Technische Daten
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
13.9
Messabweichungen der Dosierwerkzeuge
13.9.1
Pipettieren
Dosierwerkzeug
Volumenbereich
Pipettieren
Prüfvolumen
Fehlergrenzen
Messabweichung
systematisch
±%
zufällig
± μL
±%
± μL
±15,0
±0,15
±5,0
±0,25
±1,5 ±0,375
±1,0
±0,5
±5,0
±3,0
±0,6
±0,4
±0,05
±0,15
±0,15
±0,2
TS 50
1,0 μL – 50 μL
1 μL
5 μL
25 μL
50 μL
TS 300
20 μL – 300 μL
20 μL
30 μL
150 μL
300 μL
±4,0
±3,0
±1,0
±0,6
±0,8
±0,9
±1,5
±1,8
±2,5
±1,5
±0,4
±0,3
±0,5
±0,45
±0,6
±0,9
TS 1000
40 μL – 1 000 μL
40 μL
100 μL
500 μL
1 000 μL
±5,0
±2,0
±1,0
±0,7
±2,0
±2,0
±5,0
±7,0
±1,5
±1,0
±0,2
±0,15
±0,6
±1,0
±1,0
±1,5
TM 50-8
1,0 μL – 50 μL
1 μL
5 μL
25 μL
50 μL
±25,0
±5,0
±2,0
±1,2
±0,25
±0,25
±0,5
±0,6
±10,0
±5,0
±1,2
±0,6
±0,1
±0,25
±0,3
±0,3
TM 300-8
20 μL – 300 μL
20 μL
30 μL
150 μL
300 μL
±10,0
±10,0
±2,5
±1,5
±2,0
±3,0
±3,75
±4,5
±4,0
±3,5
±0,8
±0,5
±0,8
±1,05
±1,2
±1,5
40 μL – 1 000 μL
40 μL
100 μL
500 μL
1 000 μL
±6,0
±3,0
±1,5
±0,8
±2,4
±3,0
±7,5
±8,0
±2,5
±1,5
±0,3
±0,15
±1,0
±1,5
±1,5
±1,5
TM 1000-8
97
98
Technische Daten
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
13.9.2
Dispensieren
Dosierwerkzeug
Volumenbereich
Dispensieren
Prüfvolumen
Fehlergrenzen
Messabweichung
systematisch
±%
zufällig
± μL
±%
± μL
TS 50
1,0 μL – 50 μL
5 μL
±5,0
±0,25
±12,0
±0,6
TS 300
20 μL – 300 μL
30 μL
±3,0
±0,9
±5,0
±1,5
TS 1000
40 μL – 1 000 μL
100 μL
±2,0
±2,0
±2,0
±2,0
TS 50-8
1,0 μL – 50 μL
5 μL
±7,5
±0,38
±15,0
±0,75
TS 300-8
20 μL – 300 μL
30 μL
150 μL
300 μL
±5,5
±1,7
±15,0
±4,5
TS 1000-8
40 μL – 1 000 μL
100 μL
±1,0
±1,0
±6,0
±6,0
13.10
Prüfbedingungen für die Messabweichung von Dosierwerkzeugen
Prüfbedingungen und Prüfauswertung in Übereinstimmung mit ISO 8655, Teil 6. Prüfung mit eichamtlich
geprüfter Analysenwaage mit Verdunstungsschutz.
Die Messabweichungen wurden unter den folgenden Bedingungen ermittelt:
Pipettenspitze
epT.I.P.S. Motion
Flüssigkeit
Wasser nach ISO 3696
Anzahl der Bestimmungen
10
Umgebungstemperatur
20 °C – 25 °C ± 0,5 °C
Flüssigkeitsabgabe
Dosierung im Freistrahl
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14
14.1
Bestellinformationen
Werkzeuge
Best.-Nr.
(International)
5280 000.010
5280 000.037
5280 000.053
5280 000.215
5280 000.231
5280 000.258
5075 774.003
Beschreibung
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 50
Volumenbereich 1 μL - 50 μL
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 300
Volumenbereich 20 μL - 300 μL
Einkanal-Dosierwerkzeug TS 1000
Volumenbereich 40 μL - 1000 μL
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 50
Volumenbereich 1 μL - 50 μL
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 300
Volumenbereich 20 μL - 300 μL
Achtkanal-Dosierwerkzeug TM 1000
Volumenbereich 40 μL - 1000 μL
Halter für 6 Dosierwerkzeuge
14.2
epT.I.P.S. Motion
14.2.1
epT.I.P.S. Motion Racks
Best.-Nr.
(International)
0030 014.405
0030 015.207
0030 014.413
0030 015.215
0030 014.448
0030 015.223
0030 014.456
0030 015.231
0030 014.480
0030 015.240
0030 014.499
0030 015.258
Beschreibung
epT.I.P.S. Motion 50 μL
10 Racks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
Sterile
epT.I.P.S. Motion Filter 50 μL
10 Racks à 96 Spitzen
PCR clean
PCR clean und Sterile
epT.I.P.S. Motion 300 μL
10 Racks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
Sterile
epT.I.P.S. Motion Filter 300 μL
10 Racks à 96 Spitzen
PCR clean
PCR clean und Sterile
epT.I.P.S. Motion 1 000 μL
10 Racks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
Sterile
epT.I.P.S. Motion Filter 1 000 μL
10 Racks à 96 Spitzen
PCR clean
PCR clean und Sterile
99
100
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14.2.2
epT.I.P.S. Motion SafeRacks
Best.-Nr.
(International)
0030 014.600
0030 014.618
0030 014.626
0030 014.634
0030 014.642
0030 014.650
14.2.3
Beschreibung
epT.I.P.S. Motion 50 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter 50 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
PCR clean
epT.I.P.S. Motion 300 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter 300 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
PCR clean
epT.I.P.S. Motion 1 000 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter 1 000 μL
10 SafeRacks à 96 Spitzen
PCR clean
epT.I.P.S. Motion Reloads
Best.-Nr.
(International)
0030 014.421
0030 014.430
0030 014.529
0030 014.464
0030 014.472
0030 014.537
0030 014.502
0030 014.510
Beschreibung
epT.I.P.S. Motion Reloads 50 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter Reloads 50 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
PCR clean
PCR clean und Sterile
epT.I.P.S. Motion Reloads 300 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter Reloads 300 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
PCR clean
PCR clean und Sterile
epT.I.P.S. Motion Reloads 1 000 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
Eppendorf Quality
epT.I.P.S. Motion Filter Reloads 1 000 μL
12 × 2 Trays à 96 Spitzen
PCR clean
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14.2.4
Adapter
Best.-Nr.
(International)
5075 751.399
14.3
Beschreibung
TipHolder
für epT.I.P.S. Motion Reloads
Platten
Alle twin.tec-Platten sind auf Anfrage mit ID erhältlich.
Informationen zu weiteren Platten finden Sie in unserem Katalog und auf der Internetseite
www.eppendorf.com
Best.-Nr.
(International)
0030 128.648
0030 128.656
0030 128.664
0030 128.672
0030 128.680
0030 128.800
0030 128.508
0030 128.516
0030 128.524
0030 128.532
0030 128.540
3881 000.015
3881 000.023
3881 000.031
0030 128.575
0030 128.583
0030 128.591
0030 128.605
0030 128.613
0030 129.326
0030 129.334
Beschreibung
twin.tec PCR Plate 96, skirted
low profile, Wells farblos, 25 Stück
Rahmen farblos
Rahmen gelb
Rahmen grün
Rahmen blau
Rahmen rot
twin.tec PCR Plate 96, skirted
Wells schwarz, 25 Stück
Rahmen gelb
twin.tec PCR Plate 384
Wells farblos, 25 Stück
Rahmen farblos
Rahmen gelb
Rahmen grün
Rahmen blau
Rahmen rot
PCR-Cooler
Starterset (1 × rosa, 1 × blau)
rosa
blau
twin.tec PCR Plate 96, semi-skirted
Wells farblos, 25 Stück
Rahmen farblos
Rahmen gelb
Rahmen grün
Rahmen blau
Rahmen rot
twin.tec microbiology PCR Plate 96 semi-skirted
Wells farblos, 10 Stück
Rahmen farblos
Rahmen blau
101
102
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Best.-Nr.
(International)
0030 129.504
0030 132.530
0030 132.548
0030 132.556
14.4
Beschreibung
twin.tec PCR Plate 96 LoBind semi-skirted
Wells farblos, 25 Stück
Rahmen farblos
twin.tec real-time PCR Plate 96 semi-skirted
Wells weiß, 25 Stück
Rahmen blau
Rahmen weiß
Rahmen schwarz
Reservoirs
Best.-Nr.
(International)
0030 126.505
0030 126.513
5075 751.364
Beschreibung
Reservoir für ReservoirRack Modul
PCR clean, 10 × 5 Stück in Beuteln
30 mL
100 mL
Reservoir 400 mL
10 Stück
14.5
Racks
14.5.1
Racks für Einzelgefäße
Best.-Nr.
(International)
5075 792.109
5075 763.001
5075 792.087
5075 762.005
5075 792.060
5075 792.001
5075 792.044
5075 792.028
5075 776.006
5075 760.002
5075 775.000
5075 761.009
Beschreibung
Racks für Einzelgefäße
nicht temperierbar, für Eppendorf-Reaktionsgefäße, Glas-oder Kunststoffröhrchen
Ø 12 mm × 60 mm max. Länge
Ø 12 mm × 100 mm max. Länge
Ø 13 mm × 60 mm max. Länge
Ø 13 mm × 100 mm max. Länge
Ø 14 mm × 60 mm max. Länge
Ø 14 mm × 100 mm max. Länge
Ø 15 mm × 60 mm max. Länge
Ø 15 mm × 100 mm max. Länge
Ø 16 mm × 60 mm max. Länge
Ø 16 mm × 100 mm max. Länge
Ø 17 mm × 60 mm max. Länge
Ø 17 mm × 100 mm max. Länge
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Best.-Nr.
(International)
5075 751.453
5075 751.275
5075 792.125
5075 791.005
5075 790.009
5075 795.000
14.5.2
Beschreibung
Rack
nicht temperierbar, für 24 Safe-Lock-Reaktionsgefäße
0,5 mL/1,5 mL/2,0 mL, mit Adaptern für Reaktionsgefäße 0,5 mL
1,5 mL/2,0 mL
Rack
für 24 HPLC-Gefäße
Ø 12 mm × 40 mm max. Länge
Rack
für 96 konische Gefäße
1,5 mL /2,0 mL
Rack Smart
für 16 SmartCycler-Reaktionsgefäße
Rack LC
für 96 LightCycler-Kapillaren
20 μL/100 μL
Thermoracks
Best.-Nr.
(International)
5075 769.000
5075 771.004
5075 772.000
5075 777.055
5075 751.160
5075 751.186
5075 767.031
5075 751.526
5075 751.640
Beschreibung
Thermorack
für 24 Safe-Lock-Reaktionsgefäße
0,5 mL
1,5 mL/2,0 mL
Adapter
für Thermorack 1,5 mL/2,0 mL
für den Einsatz von Safe-Lock-Reaktionsgefäßen 0,5 mL
Thermorack
für 24 Cryo-Gefäße
Thermorack TMX
für 24 Safe-Lock-Reaktionsgefäße
0,5 mL
1,5 mL/2,0 mL
Thermorack CB
für 384er Tube Strips
100 μL
Thermorack Rotor/Tubes
Deckel für Thermorack Rotor/Tubes
mit Adapter zum Absetzen des Deckels auf dem epMotion-Worktable
103
104
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14.5.3
ReservoirRacks
Best.-Nr.
(International)
5075 754.002
14.5.4
Beschreibung
ReservoirRack
für Reservoirs 30 mL und 100 mL und ReservoirRack Module TC
ReservoirRack Module
Best.-Nr.
(International)
5075 799.049
5075 799.081
5075 799.103
5075 799.120
5075 799.162
5075 799.189
5075 799.146
5075 799.260
5075 799.340
Beschreibung
ReservoirRack Module TC
temperierbar, einsetzbar in ReservoirRacks, für folgende Gefäße
8 PCR-Reaktionsgefäße 0,2 mL
4 Safe-Lock-Reaktionsgefäß 1.5 mL/2 mL
4 Reaktionsgefäße Ø 12 mm
4 Reaktionsgefäße Ø 16 mm
4 Reaktionsgefäße Ø 17 mm
2 Reaktionsgefäße Ø 29 mm
1 Reservoir 30 mL
1 Reservoir 100 mL
4 Eppendorf Tubes 5.0 mL
14.6
Adapter
14.6.1
Höhenadapter
Best.-Nr.
(International)
5075 751.003
5075 752.000
5075 755.009
Beschreibung
Höhenadapter
85 mm
55 mm
40 mm
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14.6.2
Thermoadapter
Best.-Nr.
(International)
5075 787.008
5075 788.004
5075 751.054
5075 751.305
5075 789.000
5075 751.577
14.6.3
Thermoadapter
für PCR-Platten, 96 Wells, skirted
für PCR-Platten, 384 Wells, skirted
Thermoadapter DWP 96
für Eppendorf Deepwell-Plates 96/1000 μL
Thermoadapter LC Sample
für MagNA-Pure-LC-Sample-Cartridge
Thermoadapter Frosty
Kombination von Höhenadapter und PCR-Cooler
für PCR-Platten, skirted
Thermoadapter Microplate 96/V/U
für Microplate 96/V/U
Weitere Adapter
Best.-Nr.
(International)
5075 751.542
14.7
Beschreibung
Beschreibung
Disc Adapter
für Universal Disc von Focus Diagnostics
für epBlue ab Software-Version 40.4
Thermoblocks
Best.-Nr.
(International)
5075 766.000
5075 767.007
5075 751.330
5075 751.666
Beschreibung
Thermoblock
für 96 Reaktionsgefäße 0,2 mL, 77 PCR-Gefäße 0,5 mL oder eine PCR-Platte mit 96
Wells
für eine PCR-Platte mit 384 Wells
Thermoblock DWP 2000
für Eppendorf Deepwell-Plates 96/2000 μL
Thermoblock PCR 96 OC
105
106
Bestellinformationen
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
14.8
Zubehör
Arbeitsflächenadapter dürfen nur vom autorisierten Service montiert werden.
Best.-Nr.
(International)
5075 753.006
5075 751.500
5070 752.001
Beschreibung
Abfallbox
mit Deckel
für benutzte Pipettenspitzen
LiquidWasteTub
zum Einhängen in den Abfallbehälter.
Arbeitsflächenadapter
zur Erhöhung des epMotion-Worktable
4 Stück
Index
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Index
A
Abfallbehälter
Abfallbox ..........................................................67
LiquidWasteTub ...............................................68
Abfallbox ...............................................................67
Adapter
Bestellinformation..........................................104
Platzierung .......................................................75
Applikation
Abbruch ...........................................................79
Fortsetzung ......................................................79
Pause................................................................79
Prüfung Labware .............................................89
Start..................................................................77
Steuerung.........................................................78
Stopp ................................................................78
Arbeitsablauf .........................................................72
Arbeitsflächenadapter
Dekontamination und Reinigung .....................82
Dekontamination
Autoklavieren................................................... 84
Sprühdekontamination .................................... 84
Wischdekontamination.................................... 83
Disc Adapter
Beschreibung .................................................. 63
Platzierung ...................................................... 63
Dispensieren ......................................................... 36
Dosierfehler .......................................................... 90
Dosiermodus
Dispensieren.................................................... 36
Mischen ........................................................... 38
Pipette ............................................................. 36
Dosierung
Arbeitsweise .................................................... 33
Dosiervolumen prüfen ..................................... 86
Dosierwerkzeug .................................................... 32
Arbeitsweise .................................................... 33
Dekontamination und Reinigung .................... 82
Dichtungsringe wechseln ................................ 87
Dosierfehler ..................................................... 90
Platzierung ...................................................... 74
Autoklavieren.........................................................84
E
B
Bestellinformation
Adapter...........................................................104
epT.I.P.S. Motion ..............................................99
Platte ..............................................................101
Rack ...............................................................102
Reservoir ........................................................102
Thermoblock ..................................................105
Werkzeug .........................................................99
Zubehör..........................................................106
Bodentoleranz .......................................................34
C
Cleanbench
Dekontamination und Reinigung .....................82
Eigenschaften...................................................25
D
Deepwell-Platte .....................................................44
EasyCon Tablet
Dekontamination und Reinigung .................... 82
Schnittstelle ..................................................... 22
Technische Daten ............................................ 96
Entsorgung ........................................................... 93
epT.I.P.S. Motion................................................... 48
Adapter .......................................................... 101
Bestellinformation ........................................... 99
Mehrfach verwenden....................................... 50
Platzierung ...................................................... 74
Rack ........................................................... 49, 99
Reload...................................................... 51, 100
SafeRack .................................................. 50, 100
TipHolder......................................................... 52
F
Fehlermeldung
Dosierfehler ..................................................... 90
Lesefehler optischer Sensor ............................ 90
Software........................................................... 91
107
108
Index
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Fehlersuche ...........................................................89
TipHolder......................................................... 52
Firmware
Update..............................................................85
Lagerung............................................................... 93
Flüssigkeitsabgabe
Auf Höhe des Gefäßrands ................................41
Prinzip ..............................................................35
Flüssigkeitsaufnahme............................................34
Hohe Gefäße ....................................................40
Vom Gefäßboden..............................................39
Flüssigkeitstransport .............................................35
G
Gefahrensymbol ....................................................17
Gerät
Arbeitsweise.....................................................25
Ausschalten......................................................80
Einschalten.......................................................71
H
Höhenadapter
Beschreibung ...................................................60
L
Labware
Abfallbox ..........................................................67
Bodentoleranz ..................................................34
Dekontamination und Reinigung .....................81
Disc Adapter.....................................................63
epT.I.P.S. Motion ..............................................48
Höhenadapter ..................................................60
LiquidWasteTub ...............................................68
Platte ................................................................44
Platzierung .................................................73, 75
Rack ...........................................................53, 54
Reaktionsgefäße...............................................43
Reservoir ..........................................................46
ReservoirRack ..................................................57
ReservoirRack Modul.......................................58
Thermoadapter ................................................61
Thermoadapter Frosty .....................................62
Thermoadapter Microplate 96/V/U ..................62
Thermoblock ....................................................64
Thermoblock PCR 96 OC .................................65
Thermorack ......................................................55
LiquidWasteTub .................................................... 68
Einsetzen des Abfallbeutels............................. 69
Platzierung ...................................................... 75
M
Maus
Verwendung .................................................... 71
Mikrotestplatte...................................................... 45
Mischen von Flüssigkeiten ................................... 38
MultiCon PC
Dekontamination und Reinigung .................... 82
Technische Daten ............................................ 96
O
Optischer Sensor .................................................. 30
Lesefehler ........................................................ 90
Technische Daten ............................................ 96
P
PCR-Platte............................................................. 45
Performance-Pläne ............................................... 85
Pipettenspitzen
epT.I.P.S. Motion ............................................. 48
epT.I.P.S. Motion Rack..................................... 49
epT.I.P.S. Motion Reload ................................. 51
epT.I.P.S. Motion SafeRack.............................. 50
Mehrfach verwenden....................................... 50
Platzierung ...................................................... 74
TipHolder......................................................... 52
Pipettieren ............................................................ 36
Platte ..................................................................... 44
Bestellinformationen ..................................... 101
Deepwell-Platte ............................................... 44
Mikrotestplatte ................................................ 45
PCR-Platte ....................................................... 45
Platzierung ...................................................... 75
Platzierung
Abfallbehälter .................................................. 75
Adapter ............................................................ 75
Dosierwerkzeug............................................... 74
Index
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Platte ................................................................75
Rack .................................................................75
Reaktionsgefäß.................................................75
ReservoirRack Modul.......................................75
EasyCon Tablet ................................................ 96
MultiCon PC .................................................... 96
Optischer Sensor ............................................. 96
Schallpegel ...................................................... 95
Übertrager ....................................................... 96
Umgebungsbedingungen ................................ 95
Probelauf ...............................................................77
R
Rack
Bestellinformation..........................................102
Platzierung .......................................................75
Rack 0.5/1.5/2.0 mL .........................................54
Rack für 24 Gefäße...........................................53
Rack für 96 konische Gefäße ...........................53
Rack LC ............................................................55
ReservoirRack ..................................................57
ReservoirRack Modul.......................................58
Reaktionsgefäß
Platzierung .......................................................75
Reinigung ........................................................81, 81
Thermoadapter
Thermoadapter Frosty ..................................... 62
Thermoadapter LC Samples ............................ 61
Thermoadapter Frosty
Beschreibung .................................................. 62
Vorbereitung.................................................... 62
Thermoadapter LC Samples
Beschreibung .................................................. 61
Thermoadapter Microplate 96/V/U....................... 62
Thermoblock ......................................................... 64
Bestellinformation ......................................... 105
Vorbereitung.................................................... 64
Thermoblock PCR 96 OC ...................................... 65
Reservoir
Bestellinformation..........................................102
Reservoir 100 mL.............................................46
Reservoir 30 mL...............................................46
Reservoir 400 mL.............................................47
Tochscreen
Anwendung ..................................................... 71
ReservoirRack Modul
Platzierung .......................................................75
U
Resthub .................................................................37
Umkehrhub ........................................................... 37
Thermorack
Thermorack 0.5/1.5/2.0 mL ............................. 55
Restvolumen ..........................................................34
W
S
Schallpegel ............................................................95
Sicherheitseinrichtung ....................................17, 17
Sprühdekontamination ..........................................84
Standort
Anschlüsse .......................................................27
Voraussetzungen..............................................27
Wartung ................................................................ 85
Dichtungsringe Dosierwerkzeug ..................... 87
Dosierwerkzeug............................................... 86
Werkzeug
Bestellinformation ........................................... 99
Dekontamination und Reinigung .................... 81
Dosierwerkzeug............................................... 32
Platzierung ...................................................... 73
Wischdekontamination ......................................... 83
T
Tastatur
Verwendung.....................................................71
Technische Daten
Worktable
Aufräumen ....................................................... 80
Dekontamination und Reinigung .................... 81
Plätze ............................................................... 29
Platzierung Abfallbehälter............................... 75
109
110
Index
epMotion® 5070
Deutsch (DE)
Platzierung Dosierwerkzeug ............................74
Platzierung epT.I.P.S. Motion...........................74
Platzierung Labware ........................................75
Platzierung LiquidWasteTub............................75
Platzierung von Werkzeugen und Labware ....73,
73
Z
Zubehör
Bestellinformation..........................................106
Zertifikate
EG-Konformitätserklärung
EC Conformity Declaration
Das bezeichnete Produkt entspricht den einschlägigen grundlegenden Anforderungen der
aufgeführten EG-Richtlinien und Normen. Bei einer nicht mit uns abgestimmten Änderung des
Produktes oder einer nicht bestimmungsgemäßen Anwendung verliert diese Erklärung ihre Gültigkeit.
The product named below fulfills the relevant fundamental requirements of
the EC directives and standards listed. In the case of unauthorized modifications to the product
or an unintended use this declaration becomes invalid.
Produktbezeichnung, Product name:
epMotion® 5070, epMotion® 5070f
einschließlich Zubehör / including accessories
Produkttyp, Product type:
Produkttyp
Automatisches Pipettiersystem / automated pipetting system
Einschlägige EG-Richtlinien/Normen,
EG Richtlinien/Normen Relevant EC directives/standards:
2006/95/EG, EN 61010-1, EN 61010-2-010, EN 61010-2-051, EN 61010-2-81
2004/108/EG, EN 55011, EN 61326-1
EN ISO 8655-1/-2/-6
Vorstand, Board of Management:
Projektmanagement, Project Management:
09.08.2013
Hamburg, Date:
Eppendorf AG · Barkhausenweg 1 · 22339 Hamburg · Germany
0015 033.509-02
5070 900. 914-00
Evaluate Your Manual
Give us your feedback.
www.eppendorf.com/manualfeedback
Your local distributor: www.eppendorf.com/contact
Eppendorf AG · 22331 Hamburg · Germany
[email protected] · www.eppendorf.com
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement