Herunterladen - SEIKOM

Herunterladen - SEIKOM
Schaltpunkteinstellung
Der Zusammenhang zwischen Luftgeschwindigkeit und Widerstandsänderung ist nicht linear. Im unteren Bereich
(kleine Strömungen) ist die Änderung des Widerstandes sehr groß. Im oberen Bereich wird die Widerstandsänderung bei gleichen Strömungsänderungen immer geringer. Bei der Einstellung des Schaltpunktes sollte beachtet
werden, welche Änderung überwacht werden soll, da verschiedene Einstellungen bestimmte Nachteile nach sich
ziehen. Es sollen folgende Anforderungen betrachtet werden:
Geringe Strömungsänderung im hohen Strömungsgeschwindigkeitsbereich: Der Schaltpunkt muss sehr nahe
am Messwert der Normalströmung gewählt werden, da die Messwertänderung bei Strömungsänderung sehr gering
ist. Da die Temperaturkompensation eine gewisse Verzögerung gegenüber der tatsächlichen Temperaturänderung
aufweist, ist eine solche Schaltpunkteinstellung nur bei Anwendungen mit langsamen Temperaturänderungen
möglich.
Geringe Strömungsänderung im niedrigen Strömungsgeschwindigkeitsbereich: Der Schaltpunkt kann mit
einem größeren Abstand zum Messwert der Normalströmung gewählt werden, da die Messwertänderung bei
Strömungsänderung groß ist. Eine Temperaturänderung wirkt sich nicht auf das Schaltverhalten aus.
Große Strömungsänderung: Hier ist meist eine Ja/Nein-Aussage gewünscht (z.B. Ventilator läuft oder Ventilator
steht). Es kann daher ein so großer Sicherheitsabstand gewählt werden, dass weder Temperaturänderungen noch
Verwirbelungen einen Einfluss auf das Schaltverhalten haben.
Luftstromüberwachung
Bedienungsanleitung für die Luftstromwächter
NLSW2aS3
Inbetriebnahme NLSW2aS3
Der Anschluss und die Inbetriebnahme muss vom Fachpersonal vorgenommen werden!
Bei der Inbetriebnahme und Einstellung der Geräte ist folgende Vorgehensweise zweckmäßig:
1. Passenden Fühler an das Gerät anschließen.
2. Trimmer „Empfindlichkeit“ auf Minimale Empfindlichkeit einstellen (Linksanschlag).
3. Netzspannung anlegen; Die grüne LED leuchtet. Das Gerät ist innerhalb von 2Sekunden
betriebsbereit.
4. Die gelbe LED leuchtet kurz auf und verlöscht wieder (bei der Option Z für Anlaufüberbrückung bleibt
sie bis zum Ablauf der Überbrückungszeit (ca.30s) eingeschaltet).
5. Strömungserzeuger einschalten.
6. Trimmer „Empfindlichkeit“ langsam in Richtung Maximum drehen, bis die gelbe LED leuchtet und das
Ausgangsrelais anzieht. Um stabile Schaltverhältnisse zu erreichen, sollten Sie leicht über den Schaltpunkt
hinwegdrehen. Bei vorhandener Z-Option diese Einstellung erst vornehmen, wenn die gelbe LED erloschen ist.
Achtung das NLSW2aS3 überwacht Strömungen erst ab ca. 10m/s!!
7. Zur Überprüfung der Strömungsüberwachung, Strömungserzeugung reduzieren oder ausschalten.
Die gelbe LED erlischt und das Ausgangsrelais fällt ab.
Das Gerät ist jetzt auf Überwachungsfunktion eingestellt.
Was tun, wenn Ihr Strömungswächter nicht funktioniert
Problem
Ursache
Lösung
NLSW2aS3 funktioniert überhaupt nicht
Keine oder falsche Netzspannung
angeschlossen
Netzspannung und Anschluss
überprüfen
NLSW2aS3 erkennt Strömung nicht
Sensor ist nicht richtig installiert
Messbereich entspricht nicht den
technischen Daten
Einbaubedingungen überprüfen
Rohrquerschnitt verändern
NLSW2aS3 hat verändertes
Ansprechverhalten
Sensor ist durch das Medium stark
verschmutzt (Ablagerungen
Sensor mit Wasser vorsichtig reinigen
NLSW2aS3 schaltet bei schneller
Mediumstemperaturerhöhung
Temperaturgradient ist außerhalb der
technischen Daten
Poti „Empfindlichkeit“ etwas weiter im
Uhrzeigersinn drehen.
Temperaturgradienten der Anlage
überprüfen
Wenn Sie noch Fragen haben, wenden Sie sich bitte an
SEIKOM-Electronic GmbH & Co. KGFortunastr.20D-42489 Wülfrath
Telefon: 0 20 58/20 44 o. 20 45  Fax: 0 20 58 / 79 111
E-Mail: [email protected]  Internet: http://www.Seikom-Electronic.de
Unser e Produkte entsprechen den Anfo rderungen der europäischen Richtlinien
WEE Elektro- u nd Elektronik Altgeräte 2002/96/EG RoHS 2002/95/EG
Ab 01.08.200 5
Ab 01.07.2006
RoHS
200 2/95/EG
Das Gerät NLSW-2aS3 wird in Verbindung mit dem entsprechenden Fühlern zur Überwachung von
Luftströmen mit hohen Luftgeschwindigkeiten ab ca. 10m/s z.B. in Anwendungen zur
Spannzangenüberwachung vielfach eingesetzt. Ein einmal eingestellter Schaltpunkt wird auch bei sich
schnell ändernder Medientemperatur optimal nachgeführt. Je nach Fühler variiert die Reaktionszeit zwischen
0,3sec.. 3min..
Ein Bruch der Fühlerzuleitung oder ein Defekt im Fühler wird im Gerät erkannt und durch Abfall des
Ausgangsrelais gemeldet. Im Deckel des Gerätes wird der aktuelle Schaltzustand angezeigt.
Funktionsweise
Die Strömungswächter der Typenreihe NLSW2aS3 arbeiten nach dem kalorimetrischen Prinzip.
Die Geräte schalten bei Erreichen eines eingestellten Schwellwertes. Beim kalorimetrischen Messprinzip wird ein
temperaturempfindlicher Widerstand aufgeheizt. Der Heizvorgang erfolgt durch einen separaten Heizwiderstand. Eine
Strömung im Medium führt Wärme vom Messwiderstand ab, die Temperatur des Widerstandes verändert sich und
damit auch sein Widerstandswert. Diese Änderung wird ausgewertet. Es hat jedoch nicht nur die Geschwindigkeit des
strömenden Mediums, sondern auch dessen Temperatur einen Einfluss auf die abgeführte Wärmemenge, daher
muss eine Relation zwischen Strömung und Temperatur hergestellt werden. Dies geschieht über einen zweiten
temperaturabhängigen Messwiderstand in der Nähe des ersten. Der zweite Messwiderstand
(Temperaturkompensation) wird nicht beheizt und dient nur der Temperaturmessung.
Strömung > / = Schwellwert
Strömung < Schwellwert
Signalausgang schaltet
Signalausgang nicht geschaltet
gelbe LED „Luftstrom leuchtet
gelbe LED „Luftstrom leuchtet nicht
Technische Daten
Typ
Artikel-Nr.
NLSW2aS3
56241
NLSW2aS3
56740
Betriebsspannung
Spannungstoleranz
Signalanzeige, Spannung
Leistungsaufnahme max.
Umgebungstemperatur Gerät
24V AC/DC
± 5%
Grüne LED
4VA
-20..+50°C
230V/AC
± 6%
Grüne LED
4VA
-20..+50°C
1 Wechsler, 1Schliesser
250VAC, 5A, 2kVA
10mA / 5V DC
Relais zieht an
Gelbe LED
1 Wechsler, 1Schliesser
250VAC, 5A, 2kVA
10mA / 5V DC
Relais zieht an
Gelbe LED
Optional NLSW2aS3Z
-
Optional NLSW2aS3Z
-
0..+70°C
Einstellbar über Poti
10-20 m/s
0..+70°C
Einstellbar über Poti
10-20 m/s
F2, F2Sond.1, F3, F4.2
F2, F2Sond.1, F3, F4.2
10 Klemmen, 2,5mm²
Normgehäuse N45
L=120mm; B=45mm; H=73mm
IP40
IP20
10 Klemmen, 2,5mm²
Normgehäuse N45
L=120mm; B=45mm; H=73mm
IP40
IP20
CE
CE
Signalausgang Strömung
Strom und Kontaktbelastbarkeit
Mindestschaltleistung
Schaltfunktion bei Strömung
Signalanzeige bei Strömung
Anlaufüberbrückung
Anzeige Anlaufüberbrückung
Medientemperaturbereich
Schaltpunkt
Messbereich
Messfühler
Anschluss
Gehäuse
Gehäuseabmessungen
Schutzart Gehäuse
Schutzart Klemmen
Prüfzeichen
Einbaubedingungen Fühler F2, F2Sond.1, F3, F4.2
Um Fehlfunktionen zu vermeiden, müssen folgende Punkte beachtet werden.







Die Fühlerspitze sollte möglichst in der Rohrmitte sitzen. Das Querloch im Fühlerschaft muss voll
vom gasförmigen Medium durchströmt werden.
Die Markierung (nicht bei F4.2!) dient dabei als Montagehilfe.
Bei Senkrecht verlegten Rohren, sollte die Strömungsrichtung von unten nach oben verlaufen.
freie Einlaufstrecke 5xD vor dem Sensor und 3xD Auslaufstrecke nach dem Sensor Einhalten.
Den Strömungswächter nur über den Sechskant des Sensorgehäuses einschrauben
Der Strömungswächter ist Einbaulageunabhängig.
Wird die Fühlerleitung gemeinsam mit anderen Stromführenden Leitungen (z.B. Motoren oder
Magnetventile) in einem Kanal verlegt, empfehlen wir die Fühlerleitung abzuschirmen.
Die Leitungslänge sollte 100m nicht überschreiten.
Installation
Das Einbaugerät nach IP20 (entspricht VBG4) muss in einem Gehäuse oder im Schaltschrank montiert werden.
Das NLSW2aS3 ist für die Montage auf einer auf einer Profilschiene (DIN EN 50022-35) vorgesehen. Sollte das
Gerät größeren Erschütterungen ausgesetzt sein, montieren Sie zweckmäßigerweise auf Schwingmetall.
Der Anschluss und die Inbetriebnahme muss vom geschulten Fachpersonal vorgenommen
werden!
Der Netzanschluss (L, N) ist über einen abgesicherten Trennschalter mit den üblichen
Sicherungen herzustellen. Bei der elektrischen Installation sind grundsätzlich die
allgemeinen VDE-Bestimmungen einzuhalten (VDE0100, VDE0113, VDE0160). Wird der
potentialfreie Kontakt mit einer Sicherheitskleinspannung beaufschlagt, so ist für eine
ausreichende Isolierung der Anschlussleitungen bis unmittelbar zur Klemmstelle zu
achten, da ansonsten die doppelte Isolierung zur Netzspannungsseite beeinträchtigt
wird. Die Strombelastbarkeit des potentialfreien Kontaktes ist auf 5A beschränkt.
Elektrischer Anschluss
Farbcode: BN=braun BK=schwarz GR=grau
Setting the switching point
The relationship between air velocity and impedance change is non linear. In the lower range of flow velocity, the
change of impedance is very large. In the upper range of flow velocity, identical changes in flow velocity result in
increasingly smaller impedance changes. If the switching point is set, it is important to note what change is to be
monitored because different settings have certain disadvantages.
Note the following requirements:
Small flow change in high flow velocity range: The switching point must be selected very close to the
Air-flow monitoring
Manual for air-flow monitor
NLSW2aS3
normal flow reading since flow changes only lead to a very small change in the measured value. Since temperature
compensation takes place with certain delay after the actual temperature change has occurred, this switching point
setting is only suitable for the applications which have slow temperature changes in the medium.
Small flow change in low flow velocity range: The switching point can be selected at a greater interval
from the normal flow reading because a change in flow velocity causes a very large change in the measured value.
A temperature change has no effect on switching behaviour.
Large change in flow rate:
A Yes/NO statement is usually required here (e.g. fan running or fan stationary). You can therefore select a safety
clearance which is so large that neither temperature changes nor turbulence may have an affect on switching
behaviour.
Commissioning the NLSW2aS3:
The commissioning needs to be done by appropriate personnel!
1.
Connect a fitting sensor (F2, F2Sond.1, F3, F4.2) and power supply regarding to the connection
diagram
2.
Set potentiometer “Sensitivity” to minimum sensitivity
3.
turn on supply voltage; the green LED enlightens; the device is ready within 2s
4.
the yellow blinks (with Z-option, the yellow LED remains enlightened while the start-up delay runs down;
approx. 30s)
5.
switch on the flow generator
6.
slowly turn the potentiometer “Sensitivity” to maximum until the yellow LED enlightens and the relays
connects. To achieve stable switch behaviour turn the potentiometer a bit more. With Z-option you need
wait to the start-up delay being run down to set the switch point!
7.
To check for correct installation, switch off the flow. The yellow LED must darken and the relays break.
Attention: The NLSW2aS3 watches flows above 10m/s!
What to do if the monitoring device does not work properly
Problem
device does not work in any way
device does not recognice flow
device reacts in a different way
device reacts in fast media tepmerature
changes
cause
sollution
no or wrong suplly voltage
check supply voltage and connection
sensor is not installed properly
check the sensor's installation
flow is out of range
change the tube's diameter
sensor is highly polluted
maintain the sensor
temperature gradient is out
of range
check the temp. Gradient of your
installation
Our products correspond to the requirements of the European guidelines.
WEE Electrical and electronics of old devices2002/96/EG RoHS 2002/95/EG
Of 01.08.2005
of 01.07.2006
If you have any other questions, feel free to contact us.
♦SEIKOM-Electronic GmbH&Co.KG♦Fortunastr.20♦D-42489 Wülfrath♦
♦Telefon: +49(0)20 58/20 44 o. 20 45 ♦ Fax: +49(0)20 58 / 79 111♦
♦E-Mail: [email protected] ♦ Internet: http://www.Seikom-Electronic.de
SEIKOM-Electronic GmbH&Co.KGFortunastr.20D-42489 Wülfrath
Telefon: +49(0) 20 58/20 44 o. 20 45  Fax: +49(0) 20 58 / 79 111
E-Mail: [email protected]  Internet: http://www.Seikom-Electronic.de
The NLSW2aS3 is used with fitting sensors (F2, F2Sond.1, F3, F4.2) to watch flows with
velocities above 10m/s, e.g. usage in chucks. Once you set up the switch-point it will be
adapted so fast changing media temperatures with reaction-time depending on the applied
sensor.
Breaks within the cable connection or a defect of the device will be signalled by broken relays
contact. The LEDs show the actual switching status.
Measuring principal
A temperature-sensitive resistor is heated according to the calorimetric measuring principle. The temperaturesensitive resistor is heated by a second resistor. A flow dissipates heat from the measuring resistor, causing the
resistor’s temperature to fall and thus a change of impedance. This temperature change is evaluated. Since both the
velocity and the temperature of the flowing medium affect the dissipated heat, a relationship must be created
between flow and temperature. For this purpose, a second temperature-sensitive resistor is located next to the first
one. The second measuring resistor is not heated and is only used for the temperature measurement.
Installation Instruction:
Before setting up the switching point, the device should have been active for at least 2 minutes in normal conditions.
To set up the switching point please attend the following steps:
The sensors tip should be placed in the duct’s middle and has to be flowed around completely by the
medium.
The flow in vertical-ducts needs to be upwards.
To assure maximum reliability the sensor needs a length of the inlet path of 5xD and 3xD of the outlet
path.
The sensor is to be mounted only with its own hex-head screw.
The sensor must be connected to the evaluation unit as described in its manual. Incorrect connection
leads to malfunctioning and can destroy both!
If the sensor’s cable is laid in a conduit with other live cables (motor-, solenoid valve-cables, …) we
recommend shielding it.
If the length of the cable needs to be changed it needed to be done with a.w.g. 16 (1.5mm²) and must
not be longer than 50m!
Maintenance information:
Airflow > / = switch point
Switching output is energised
Yellow LED “Airflow“ switch on
Airflow < switch point
Switching output isn’t energised
Yellow LED “Airflow“ switch off
Technical Data
Type
NLSW2aS3
NLSW2aS3
56241
56740
Operating Voltage
24V AC/DC
230V AC
Voltage tolerance
± 5%
± 5%
Green LED
Green LED
Article-No.
Signal lamp, voltage
Power consumption
4VA
4VA
Ambient temperature
-20…+50°C
-20…+50°C
1 change-over contact, 1 NO contact
250VAC, 5A, 2kVA
10mA / 5V DC
Relay energised when airflow is
present
1 change-over contact, 1 NO contact
250VAC, 5A, 2kVA
10mA / 5V DC
Relay energised when airflow is
present
Yellow LED
Yellow LED
optional
optional
Switching output (Relay)
Relay output
Minimum switching load
Airflow monitoring
Signal lamp, airflow
Atart up delay
Signal lamp, start up delay
-
-
Media temperature range
0…70°C
0…70°C
With potentiometer
With potentiometer
10..20m/s
10..20m/s
F2, F2Sond.1, F3, F4.2
F2, F2Sond.1, F3, F4.2
10 terminals, 2.5mm²
10 terminals, 2.5mm²
IP40
IP40
IP20
IP20
Switching point adjustment
Airflow range
Measuring probes
Electrical connection
protection category, housing
protection category,
terminals
conatimation class
Housing dimensions
Certifications symbols
2
2
L=120mm, W=45mm, H73mm
L=120mm, W=45mm, H73mm
CE
CE
In order to avoid malfunction the sensor should be maintained in regular distances according to its pollution.
Cleaning the sensor pay attention to following steps:
Dismantle the sensor.
Insert the sensor in slightly warm and soaped water carefully for about 10 minutes.
Carefully rinse off the airflow sensor with lukewarm water.
Assemble the airflow sensor.
Attention: Do not use screwdrivers or equal to clean the sensor!
Attention!!
Connection and commissioning must be performed by properly authorized and qualified personnel!
Connection to mains supply (L, N) must be made by means of a protected isolating switch with the usual
fuses. As a matter of principle, the General VDE Regulations must be complied with (VDE 0100, VDE 0113,
VDE 0160). If the potential-free contact is connected to an extra-low safety voltage, sufficient insulation
must be provided for the connecting cables up to the terminal, since otherwise the double insulation to the
mains voltage side may be impaired. The current load capacity of the potential-free contact is limited to 10
A. Therefore, the electrical circuit of the potential-free contact must be protected by a 10.3 a fuse.
Electrical connection
Colour code: BR=brown, BK=black, GR=grey
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement