Tischtennisroboter AMICUS BASIC Bedienungsanleitung

Tischtennisroboter AMICUS BASIC Bedienungsanleitung
Tischtennisroboter
AMICUS BASIC
Wichtig: Bitte lesen Sie die Bedienungsanleitung sorgfältig bevor Sie das Gerät benutzen.
1. Montage
2. Steuereinheit
Zusammenfassende Beschreibung
3. Betrieb
Einschalten der Maschine, Einstellungen,
Höhe des Auswurfkopfes, Ballplatzierung
4. Wartung
5. Fehlersuche
6. Ersatzteilliste
7. Technische Daten
S. 1
S. 2
S. 2 - 3
S.
S.
S.
S.
3
4
4
4
Vom Anfänger zum Profi, für Verteidigung und Angriff,
... ideal für jeden Spielertyp und jede Spielstärke.
Herzlichen Glückwunsch Sie sind nun Besitzer eines Tischtennisroboters der Marke
Butterfly! Der Hersteller gewährt 2 Jahre
Garantie und darüber hinaus 5 Jahre Service ab dem Kaufdatum für Reparaturen
und Ersatzteile. Bitte bewahren Sie daher
Ihren Kaufnachweis auf!
Was Ihnen geboten wird:
1. Weltneuheit: Ballauswurf über eine
innovative Drei-Rollen-Technologie
2.Die Rollen sind aus hartem Schaum-
stoff mit einem speziellen Belag für
lange Haltbarkeit
3.Kompakte, solide und funktionelle
Bauweise (nur ca. 6 kg)
4. Ein großes Rundumfangnetz
5. Durchdachte, bedienerfreundliche
Steuereinheit
6. Variable Plazierungsmöglichkeiten der
Bälle, einstellbar mit gewünschter
Rotation, Tempo und Flugkurve
7. Computer gesteuerte Längenkorrektur
8. Höhenjustierbarer Ballauswurf
9.Alle Bälle von der Spielerseite aus
einstellbar
Bitte beachten:
10.
Der Roboter darf nur an100-230 V
Spannung angeschlossen werden!
11.
Die Auswurfrollen drehen mit hoher
Geschwindigkeit. Vermeiden Sie das
Berühren der Rollen während des
Betriebes.
12.
Der Roboter AMICUS Basic sollte
nur in geschlossenen und trockenen
Räumen benutzt werden!
Schraube an der Basis in die entgegengesetzte Richtung (180 Grad).
Die Kunststoffelemente setzen Sie genau
auf die Ecken des Tisches. (Abb. 4)
2. Klappen Sie die Netzhalterungen vollständig nach unten, indem Sie hinter dem
Roboter die beiden oberen Punkte des Netzes jeweils nach außen ziehen. (Abb. 3)
3. Ziehen Sie die Enden des Ballnetzes
zwischen Netzpfosten- und -halterung und
befestigen das Gummi an der Feststellschraube. (Abb. 5)
Bedienungsanleitung
1. Montage
Die nachstehenden Teile sind im Lieferumfang enthalten und müssen zur Inbetriebnahme aufgestellt bzw. mit dem Gerät
verbunden werden:
a) Basisgerät mit Fangnetz
b) DC 24V Adapter
c) Steuereinheit
d) Verlängerungskabel
e) Halterung für die Steuereinheit
Abb. 3
Weitere Teile: Inbusschlüssel, Wurfrollen,
Rohr zur Justierung der Rollen, Ersatzgummi für das Auffangnetz sowie Klettsticker,
um das Fangnetz zu befestigen.
1. Stellen Sie das Basisgerät aufrecht auf
den Tisch (Anschlüsse Ihnen zugewandt).
(Abb. 1) Klemmen Sie das Basisgerät mit
Hilfe der vormontierten Halterung an den
Tisch (siehe Foto) Klappen Sie die Netzstangen in die erste Position; (Abb. 2) und
drehen den Kopf durch Lösen der großen
Abb. 1
Abb. 2
4. Verbinden Sie das Verlängerungskabel
und den Adapter mit den Anschlüssen an
der Seite des Basisgerätes (Abb. 6). Das Kabel auf der gegenüberliegenden Seite wird
mit der Steuereinheit verbunden, die Sie
mit der dazugehörigen Halterung an der
Spielerseite des Tisches anbringen. (Abb. 7)
Abb. 4
Abb. 6
Abb. 5
Abb. 7
2. Steuereinheit
(Zusammenfassung)
Mit Hilfe der untenstehenden Drehschalter
1 - 6 und den Drucktasten ist es möglich
sechs verschiedene Zielpunkte einzugeben, z.B. Ball 1 Mitte, Ball 2 links, Ball 3
rechts, Ball 4 rechts
Drucktaste A: Wechsel von normaler Funktion auf zwei unterschiedl. Zufallsfunktionen
Drucktaste B: Aktivierung von bis zu sechs
Bällen (Maximum)
Drucktaste C: Reduzierung von 6 Bällen (Max.) auf bis zu einen Ball (Min.)
Drehschalter I: Spineinstellung (-4 → extremer Unterschnitt, 0 keinen Spin; 6 extremer
Topspin)
Drehschalter II: Tempoeinstellung
(1 langsam; 22 schnell)
Drehschalter III: Sidespineinstellung
(links → Spin linksdrehend; rechts → Spin
rechtsdrehend)
Drehschalter IV: Flugbahneinstellung (links
→ flache Flugbahn; rechts → hohe Flugbahn)
Drehschalter V: Frequenzeinstellung (Bälle
pro Minute)
Die sechs gelben Leuchtdioden zeigen,
wie viele Bälle zur jeweiligen Zeit aktiviert sind. Die blinkende Leuchtdiode zeigt
den Ball an, der als nächster ausgeworfen wird. Die grüne Leuchtdiode leuchtet
nur, wenn eine der Zufallsfunktionen (rnd;
RND) in Betrieb ist.
Achtung:
Wenn Sie eine Übung mit Aufschlag trainieren wollen, so stellen sie die Flughöhe
und das Tempo des Balles niedrig ein;
6 gelbe Leuchtdioden
Drehschalter I.
Spin
Drucktaste C
Ball 6 - 1
6 Drehschalter
(links/rechts)
Drehschalter II
Tempo
der Auswurfkopf sollte so hoch wie möglich
justiert werden.
Drucktaste A
Drehschalter III
Sidespin
Frequenzeinstellung
Bälle pro Minute
2 grüne Leuchtdioden
Programme rnd/RND)
Drehschalter IV
Flugbahn Anzahl Bälle
Drucktaste B
Ball 1 - 6
3. Betrieb
Einschalten
Füllen Sie die Ballschütte mit genügend
Bällen (mind. 50-60 Bälle) und stellen den
Ball/min Schalter auf „0“ bevor Sie den
Strom einschalten.
Nachdem der Strom eingeschaltet ist führt
der Roboter eine kurze Selbstkontrolle
durch (ca. fünf Sekunden). Durch weiter
drehen des „Ball/min“ Schalters beginnt
der Motor zu arbeiten und der Roboter
startet den Ballauswurf.
Platzierung
1. Platzierung auf einen bestimmten Punkt
des Tisches
Nachdem Sie den Roboter eingeschaltet
haben stellt sich die Steuereinheit automatisch darauf ein die Bälle auf einen bestimmten Punkt einzuspielen. Dieser Punkt
kann stufenlos mit Hilfe des Drehschalters,
unter der gelb blickenden Leuchtdiode, für
links/rechts Platzierung eingestellt werden.
Abb. 8
Achtung: Wenn sich keine Bälle mehr im
Roboter befinden dauert es nachdem auffüllen, etwa 10 Sekunden bis der Roboter
wieder Bälle auswirft.
Die Höhe des Auswurfkopfes
Bei allen AMICUS Robotern wird die Höhe
des Auswurfkopfes wie folgt justiert: Lösen
sie die auf der Rückseite befindliche Handschraube (Abb. 8) und stellen die Höhe so
ein, dass das Transportrohr exakt mit einer
der vorgegeben Markierungen abschließt
(Abb. 9). Anschließend die Schraube wieder anziehen.
Abb. 9
2. Programmierte Bälle mit verschiedenen
Platzierungen auf dem Tisch
Mit Taste B „←“ müssen mindestens zwei
Bälle (maximal 6) ausgewählt werden.
Dann können verschiedene Ziele mit den
dazu gehörenden links/rechts Drehschaltern eingestellt werden. Die leuchtende
Diode zeigt an, welcher Ball als nächster
gespielt wird. Mit Taste C „→“ kann die
Anzahl der Bälle reduziert werden. Nach
Beendigung einer „Runde” werden die
Bälle wieder von Beginn an gespielt.
3. “rnd” Auswurf mit Streuung bei gleicher
Platzierung
Um die „rnd“ Funktion zu nutzen, betätigen sie Taste A. Es reicht aus, mit Taste
B „←“, einen einzigen Ball zu aktivieren.
In diesem Fall streut der Roboter die Bälle
zufällig in einem Kreis mit einem Durchmesser von 20cm und simuliert somit eine
echte Spielsituation.
4. “RND” zufälliger Auswurf mit unterschiedlicher Platzierung
Durch das nochmalige Betätigen von
Taste A wird die RND Funktion aktiviert, allerdings müssen Sie, mit Taste B
„←“ mindestens zwei Bälle auswählen
und die verschiedenen Ziele der Bälle
mit den dazugehörenden links/rechts
Drehschaltern einstellen. Nun werden
die Bälle zufällig ausgeworfen. Auch
hier zeigt die blinkende Diode wieder
den nächsten Ball an. Mit Taste C „→“,
können einzelne Bälle aufgehoben werden. Mit erneutem Drücken der Taste C
wird die Zufälligkeitsfunktion beendet.
meinsam nutzen. Die Bälle werden dann
auf die jeweilig ausgesuchten Bälle zufällig mit einen 20cm Radius gespielt.
5. „RND“ und „rnd“ zusammen spielen
In dem Sie die Taste A ein drittes Mal betätigen können Sie „RND“ und „rnd“ ge-
Ball-Frequenz
Durch Drehen des „Drehschalters V“ können sie den Auswurf der Bälle pro Minute
4. Wartung & Reparatur
Anmerkung: Der Amicus Roboter passt
automatisch die Länge der Bälle an.
Balleigenschaften
Spin, Tempo, Sidespin und Flugkurve können generell eingestellt werden und werden für jeden programmierten Ball angewandt.
Abb. 10
Abb. 11
Abb. 12
Ausschalten
Unterbrechen Sie die Stromzufuhr, wenn
der Roboter über einen längeren Zeitraum
nicht benutzt wird, lassen sie den AMICUS
niemals unbeaufsichtigt.
Abb. 13
Dann justieren Sie die richtige Entfernung
der Rollen mit Hilfe des verstellbaren Plastikrohrs wie oben beschrieben.
Wichtig: Bevor Sie Wartungs- oder Reparaturarbeiten ausführen, unterbrechen Sie
unbedingt die Stromzufuhr.
Stellen Sie sicher, dass keine kleinen Teile (z.B. Haare, kaputte Bälle usw.) während des Betriebs in das Ballfangnetz
und in die Maschine geraten, da dies zu
Ballstaus führen kann. Nehmen Sie das
verstellbare Plastikrohr, welches zwischen
den Rollen befindet, aus der Fassung.
(Abb. 10). Lösen Sie zuerst die schwarze
Inbusseinstellschraube – mit dem größeren
Inbussschlüssel (Zubehör) - neben dem Gehäuse des unteren Motors (Abb.11), drehen den Motor dann (fassen Sie am Gehäuse an) in Richtung Plastikröhre hoch,
bis die Rollen diesen berühren (Abb. 12).
Führen Sie das Gleiche mit den beiden anderen Motoren durch.
einstellen; je höher (bis zu 100 Bällen pro
Minute) die Frequenz eingestellt ist, desto
mehr Bälle wirft der AMICUS pro Minute
aus.
Abb. 14
Abb. 15
Anmerkung: Der richtige Abstand zwischen den drei Rollen liegt bei 36-37 mm.
1. Kann der Abstand nicht mehr justiert
werden, so müssen die Auswurfrollen ersetzt werden. Dazu lösen Sie die Schrauben (Abb.13) der Rollenhalterungen – mit
dem kleineren Inbus-schlüssel im Lieferumfang - (bei allen 3 Rollen).
Danach entfernen Sie die Stellschrauben
an den beiden oberen Mo-toren (es genügt nicht, die Schrauben nur zu lösen)
(Abb. 14) Drehen Sie die beiden oberen
Motoren weg vom Auswurfpunkt. Fassen
Sie am Gehäuse an, damit es möglich
wird, die Auswurfrollen von der Achse des
Motors zu lösen (Abb. 15).
Jetzt wird die Plastikscheibe vom Motoren
Schaft gelöst. (Abb. 16.a,b,) Entfernen Sie
die durch drei Schrauben fixierte Plastikscheibe, von den Auswurfrollen und ersetzen Sie diese durch die neuen.
Legen Sie die neue Rolle auf die Achse
(bis ans Ende) und ziehen Sie die Schraube fest.
2. Bei einem Ballstau versucht die Maschine automatisch den Stau zu beheben,
indem die Motoren bewegt werden und
die Auswurfrollen sich vor – und rückwärts
drehen (7-8mal). Sollten Ballmotor und
beide Auswurfmotoren gleichzeitig einen
Stau haben, stoppt die Maschine aus
Selbstschutz. In diesem Fall blinken alle
sechs gelben
Dioden der Steuereinheit. Dann haben Sie
keine andere Wahl als den Kopf der Maschine zuentfernen und alle beschädigten
Bälle mit einem Stift oder Schraubenzieher
im unteren Teil des Roboters zu entfernen.
(Abb. 17)
Abb. 16a
Abb. 16b
Abb. 17
5. Fehlersuche
Problem
Lösung
Die Maschine reagiert nicht
a) keine Stromzufuhr?
b) Sicherung defekt → Sicherung in der Steuerbox ersetzen
Kontrollieren Sie, ob alle Stecker richtig mit der Steuerungseinheit verbunden sind
Steht der Drehschalter für Ballfrequenz auf „Null“?
Die Bälle werden mit unregelmäßiger
Länge ausgeworfen
a) Kontrollieren Sie den Abstand der Auswurfrollen, sind die Rollen eventuell abgenutzt?
b) Falscher Aufbau: Sind alle Rohre und der Roboterkopf fest aufgesetzt?
c) Pin für die Regulierung der Länge „hängt fest” → etwas mit Silikon schmieren
Die Bälle werden plötzlich unregelmäßig
und mit unterschiedlicher Länge ausgeworfen
a) Neustart
b) Defekter Ball oder ein anderer Fremdkörper verhindern den Balltransport → entfernen
Ballstau; die gelbe Leuchtdiode auf der
Steuereinheit blinkt
Defekter Ball oder ein anderer Fremdkörper verhindern den Balltransport → entfernen
Die “Random” Funktion auf der Steuerung kann nicht eingeschaltet werden,
die grüne Leuchtdiode geht nicht an
Es müssen mindestens zwei Bälle aktiviert werden und mindestens zwei gelbe Dioden
müssen leuchten
Bälle hängen in den Auswurfrollen fest,
die Steuereinheit geht aus
Trennen Sie die Stromzufuhr zum Adapter, entfernen Sie alle Bälle zwischen den
Rollen und schließen Sie den Roboter wieder an.
Achtung: Sollten Sie das Problem nicht
mit Hilfe der Checkliste lösen können, ziehen sie bitte einen Fachmann hinzu!
Setzen Sie sich mit ihrem Fachlieferanten
oder direkt mit der Butterfly Service-Stelle
(Adresse S. 4) in Verbindung.
Nehmen Sie immer Kontakt mit einem
Spezialisten auf, wenn das Stromkabel
defekt ist oder die Sicherung sofort wieder
durchbrennt, nachdem sie ersetzt wurde.
Anderenfalls verlieren Sie ihren Anspruch
auf Erstattung während der zweijährigen
Garantiezeit.
Pin für BallwurfRegulierung
6. Ersatzteilliste
Ersatzteile
mobil-100 Basisstation mit Fangnetz
mobil-101Roboterkopf
Basic-102Steuereinheit
mobil-103 Halterung für die
Steuereinheit
mobil-104 DC Adapter
mobil-105Verlängerungskabel
mobil-106 Motor für Ballauswurf
mobil-107 Motor für Ballführung
mobil-108 Schwingkopf Motor
mobil-109 Motor für Höheneinstellung
mobil-110Ballwurfscheibe
mobil-111
mobil-112
mobil-113
Rohr für Ballwurfscheibe
Ball Platzierungsmechanismus
Motorgehäuse (3-teilig)
Übereinstimmung mit Low Voltage directive
73/23/EEC
zuletzt geändert von EEC Directive
93/68/EEC
Registration No.: AN 50091861 0001
Report No.: 17004848 001
Ersichtlich im Test Report No.
NTEK-2010NT1115351E
sowie NTEK-2010NT1115353SS
Auf Grund der Testberichte darf der Roboter AMICUS Basic das CE – Zeichen
tragen
Weitere Ersatzteile auf Anfrage!
7. Technische Daten
Stromspannung: 100-230 V, 50 - 60 HTransformator, ungefähr 40 W
Der Roboter sollte bei Zimmertemperaturen
zwischen 0 und 40° C betrieben werden.
Gewicht: 6 kg (inklusive Netz)
Gesamtmaße (inklusive Netz): Höhe 0,75
m; Breite 0,28 m; Tiefe 0,25 m
Für den elektrischen Adapter wurde eine
Typen Test Prüfung durchgeführt
Tamasu Butterfly Europa GmbH · Am Schürmannshütt 30h
GERMANY · 47441 Moers · Tel: +49 2841 9053223
amicus@butterfly.tt · www.butterfly.tt
Nähere Informationen und Produktvideo
finden Sie unter
butterfly.tt/amicus
www.facebook.com/butterfly.deutsch
Amicus Video
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising