SYSTEM A
SYSTEM A - 100
Bedienungsanleitung
Stand: Mai 2007
doepfer Musikelektronik Gmbh
Wichtige Sicherheitshinweise
E
System A - 100
Achtung:
A
doepfer
Wichtige Sicherheitshinweise
Das Netzteil des A-100-Modulrahmens enthält im
Innern lebensgefährliche Spannungen. Die folgenden Hinweise sind daher unbedingt zu beachten:
Bei der Anwendung elektrischer Geräte sind immer
einige grundsätzliche Vorsichtsmaßregeln zu beachten, einschließlich folgender:
• Vor jedem Öffnen des Gerätes muß der Netzstecker gezogen werden! Dies gilt insbesondere auch
für Moduleinbau, -ausbau, -wechsel oder die Abnahme der Rückplatte sowie der oberen/unteren
Abdeckungen.
• Lesen Sie bitte vor Gebrauch des Gerätes alle
Hinweise und Instruktionen sorgfältig durch.
• Alle freien Flächen in der Frontseite müssen durch
Blindplatten verdeckt werden.
• Dieses Gerät darf nicht direkt in der Nähe von
Wärmequellen wie Heizkörpern, Öfen oder anderen
wärmeerzeugenden Einrichtungen aufgestellt werden. Setzen Sie das Gerät nicht der direkten Sonnenstrahlung aus.
• Vor der Inbetriebnahme müssen die obere und
untere Abdeckung montiert sein. Bei mehreren, fest
miteinander verbundenen Grundrahmen (z.B. im
19"-Rack eingebaut) müssen zumindest der oberste und unterste Rahmen abgedeckt sein.
• Verwenden Sie dieses Gerät nicht in feuchter Umgebung oder in der Nähe von Wasser.
• Dieses Gerät muß so aufgestellt oder in einem
19"-Rack montiert sein, daß eine ausreichende Belüftung und Luftzirkulation gewährleistet ist.
• Setzen Sie das Gerät keinen Temperaturen über
50 °C oder unter -10 °C aus. Vor Inbetriebnahme
muß das Gerät eine Mindesttemperatur von 10 °C
aufweisen.
ii
doepfer
System A - 100
Wichtige Sicherheitshinweise
• Dieses Gerät kann von sich aus oder in der Kombination mit einem Verstärker und Kopfhörern oder
Lautsprechern Schallpegel produzieren, die einen
dauernden Hörschaden zur Folge haben können.
Arbeiten Sie nicht über einen längeren Zeitraum bei
hohem Lautstärkepegel oder mit einem Pegel, der
unangenehm ist.
a. Netzkabel oder Netzstecker beschädigt sind,
• Das Netzkabel des Gerätes sollte aus der Steckdose gezogen werden, wenn das Gerät über einen
längeren Zeitraum hinweg nicht betrieben wird.
e. das Gerät hinuntergefallen oder das Gehäuse
beschädigt ist.
• Nicht auf das Netzkabel treten.
• Beim Ausstecken nicht am Kabel ziehen, sondern
am Stecker selbst.
b. Objekte in das Gerät gefallen sind oder Flüssigkeit ins Geräteinnere gelangt ist,
c. das Gerät Regen ausgesetzt war,
d. das Gerät scheinbar nicht normal arbeitet oder
Änderungen im Betriebsverhalten aufzeigt,
• Nehmen Sie keine eigenen Reparaturversuche
über den in den Wartungshinweisen angegeben
Bereich hinaus vor. Alle weiteren Service-Arbeiten
müssen qualifiziertem Fachpersonal vorbehalten
bleiben.
• Wird das Gerät mit anderen verbunden, so verfahren Sie nach der Beschreibung der entsprechenden
Bedienungsanleitung(en).
• Achten Sie darauf, daß keine Gegenstände in das
Gerät fallen und durch Öffnungen keine Flüssigkeit
in das Geräteinnere gelangt.
• Das Gerät muß durch qualifiziertes Fachpersonal
gewartet werden, falls:
iii
System A - 100
doepfer
3.3 Der System-Bus des A-100 .................... 9
Inhaltsverzeichnis
3.4 MIDI-Einbindung des A-100 ................. 12
Wichtige Sicherheitshinweise ............................. ii
Inhalt ...................................................................... iv
4. Basissysteme ........................................... 13
Zu dieser Anleitung ................................................. v
5. Lieferumfang ............................................. 14
Vorwort ................................................................... vi
6. Zubehör ....................................................... 15
7. Literaturhinweise .................................... 17
1. Wichtige Hinweise ............................. 1
8. Zusätzliche Stromversorgungen .... 19
1.1 Inbetriebnahme am Netz ........................ 1
8.1 Nachrüsten eines 5V-Netzteiles ........... 19
1.2 Aufstellung ............................................. 1
8.2 Einbau des 5V-Low-Cost-Adapters ...... 21
1.3 Wartung und Pflege ............................... 1
8.3 Mini-Netzteil/Busplatine ........................ 23
2. Mechanisches Konzept .......................... 3
9. Modul-Übersicht ...................................... 27
2.1 Einführung .............................................. 3
2.2 Einbau von Modulen .............................. 4
10. Bedienung der Module .............. ab 35
2.3 Verbindung von Modulen ....................... 6
H
3. Signalfluß im A-100 .................................. 7
3.1 Das Prinzip der Spannungssteuerung ... 7
3.2 Signale im A-100 .................................... 8
iv
Da es sich beim A-100 um ein Modulsystem
handelt, sind die Seiten zur Bedienung der
Module jeweils pro Modul numeriert.
doepfer
System A - 100
Zu dieser Anleitung
Die vorliegende Bedienungsanleitung beschreibt den
Aufbau und die Funktionen des modularen Synthesizer-Systems A-100.
Wenn Sie zum ersten Mal mit dem A-100 arbeiten,
sollten Sie sich zunächst mit den Sicherheitshinweisen (Seiten ii - iv) und den Wichtigen Hinweisen
(Kap. 1) vertraut machen.
Entsprechend dem modularen Charakter des A-100 ist
auch diese Bedienungsanleitung modular aufgebaut.
In Kapitel 2 wird der mechanische Aufbau des Systems beschrieben. Dort wird insbesondere erklärt, wie
Sie die Einzelmodule in den 19"-Baugruppenträger
einbauen.
In Kapitel 3 wird der Signalfluß im A-100 erläutert.
Neben dem Prinzip der Spannungssteuerung wird dort
auch auf die MIDI-Einbindung und die damit verbundenen Steuermöglichkeiten eingegangen.
Kapitel 8 gibt Ihnen einen Überblick über die SystemModule und deren wesentliche Merkmale.
Zu dieser Anleitung
Falls Sie in Ihrem System Module verwenden, die eine
zusätzliche Spannung von +5 V benötigen, finden Sie
in Kapitel 9 entsprechende Einbauhinweise für ein
5V-Netzteil bzw. einen 5V-Low-Cost-Adapter.
Die Beschreibung und Bedienung der Einzelmodule
nebst typischen Anwendungsbeispielen und "Verdrahtungen" (Patches) finden Sie in nach Kapitel 9.
In der Anleitung finden Sie an manchen Stellen bestimmte Aufmerker-Symbole vor, die zur Übersichtlichkeit dienen und folgende Bedeutung haben:
A
wichtiger Bedienungs- und Warnhinweis
H
Hinweis
➀ ...
Kennzeichnung von Bedienelementen (z.B.
Drehregler, Schalter, etc.) eines Moduls
➊ ...
Kennzeichnung von Ein- / Ausgängen eines
Moduls
❒
Handlungsanweisung (Bedienschritt)
P
praktische Tips
v
Vorwort
System A - 100
Vorwort
Mit dem A-100 stellt die Firma Doepfer Musikelektronik
ein modular aufgebautes, analoges Synthesizersystem
im Stil der Modulsysteme aus den 70-er Jahren vor.
Die Renaissance der analogen Synthesizer in den
letzten Jahren hat gezeigt, daß die analoge Klangerzeugung neben den digitalen Syntheseformen durchaus Ihre Berechtigung hat und klangliche Ergebnisse
liefert, die auf keine andere Weise zu erhalten sind.
Dazu gehören neben dem typischen Klang analog
aufgebauter Module (Oszillatoren, Filter, Verstärker,
Phaser, Frequency-Shifter usw.) auch die im Prinzip
unbeschränkten Verschaltungs- und
Modulationsmöglichkeiten, die sich nicht auf vorgegebene Formen
beschränken, sondern Ihre Grenzen nur in der Anzahl
der vorhandenen Module finden.
Bei der Entwicklung des A-100 standen neben der
Vielfalt der Module und der Klangqualität auch die
Einbindung in das MIDI-System und ein günstiger
Preis im Vordergrund.
Jedoch hat ein Modulsystem nicht nur Vorteile. Das
Arbeiten mit einem derartigen "Klangbaukasten" erfordert Zeit und Muße, insbesondere während der
Einarbeitungsphase. Wer auf Knopfdruck "mal eben
vi
doepfer
schnell" alle zur Verfügung stehenden Preset-Sounds
durchhören will, wird von einem Modulsystem enttäuscht sein. Vielmehr will jeder einzelne Klang in
Ruhe ausgetüftelt sein, um später vielleicht nie wieder
in dieser Form gefunden werden zu können.
Es gibt auch keine Vorschriften, wie die vorhandenen
Module zu verbinden sind. Das Modulsystem ist ein
offenes System, das (fast) alles erlaubt, und gerade
das macht seinen Reiz und die enorme Klangvielfalt
aus.
Die Bedienungsanleitungen zu den einzelnen Modulen
sind zwar sehr ausführlich, können aber einen umfassenden Überblick über die analoge Klangsynthese
nicht ersetzen. Sie sollten sich daher unbedingt an
Hand von Fachbüchern und -zeitschriften mit den
theoretischen Grundlagen vertraut machen. Danach
steht Ihnen die faszinierende Welt des Modulsystems
offen, und bald werden Sie verstehen, was deren
musikalischen Reiz ausmacht.
Wir wünschen Ihnen viel Freude mit Ihrem A-100.
Juni 2006
doepfer musikelektronik gmbh
doepfer
System A - 100
1. Wichtige Hinweise
A
Zusätzlich zu den Sicherheits-Hinweisen
(S. ii - iii) beachten Sie bitte auch noch
die nachfolgenden Punkte.
1.1 Inbetriebnahme am Netz
• Das System A-100 darf nur an einem Wechselspannungs-Netzanschluss betrieben werden, dessen Spannung mit der an der Rückseite des A-100Rahmens angegebenen Spannung übereinstimmt
(220 V bis 240 V / 50 Hz oder 110 bis 120 V / 60
Hz).
• Falls die Sicherung gewechselt werden muss, darf
nur der an der Geräterückseite angegebene Wert
verwendet werden. Beim Einsatz eines anderen
Wertes besteht Brandgefahr und das Gerät kann
beschädigt werden. Auch die Garantie geht in diesem Fall verloren. Die Sicherung befindet sich in
der Netzeingangskombination an der Rückwand
des A-100-Rahmens (Ausnahme: bei der Kofferversion mit Netzeingang an der Vorderseite befindet sich diese an der Vorderseite). Um die Sicherung zu wechseln, muss das Netzkabel abgezogen
und der Sicherungshalter z.B. unter Zuhilfenahme
1. Wichtige Hinweise
eines Schraubenziehers abgezogen werden. Der
Sicherungshalter ist ein kleines schwarzes Kunststoffteil, das im Netzeingang steckt.
• Die Sicherungswerte finden Sie in der Tabelle auf
der nächsten Seite.
• Das Gerät sollte nicht an einer Steckdose betrieben
werden, von der bereits andere Geräte gespeist
werden, die Störungen erzeugen (z.B. Elektromotoren, Beleuchtungsregler, etc.). Verwenden Sie eine
eigene Steckdose.
1.2 Aufstellung
• Die Aufstellung in der Nähe von Endstufen oder
anderen Geräten, die größere Netztransformatoren
enthalten, kann zur Einstrahlung von Brummstörungen führen.
• Betreiben Sie das Gerät nicht in unmittelbarer Nähe von anderen Geräten, die elektromagnetische
Wechselfelder erzeugen (z.B. Monitore, Computer,
etc.), da es sonst zu gegenseitigen Wechselwirkungen und Störungen kommen kann.
• Der Betrieb in staubiger Umgebung sollte vermieden werden.
1
1. Wichtige Hinweise
System A -100
1.3 Wartung und Pflege
• Außer der Reinigung des Gerätes entfällt für Sie
jegliche Wartung, insbesondere durch Eingriffe in
die Module oder den Baugruppenträger. Derartige
Eingriffe dürfen nur von qualifiziertem Fachpersonal vorgenommen werden (s. Seiten ii - iii "Wichtige Sicherheitshinweise").
doepfer
• Für die tägliche Reinigung ist das Gerät mit einem
weichen, trockenen oder leicht angefeuchteten
Tuch abzuwischen. Zur Entfernung von hartneckigem Schmutz kann das Tuch leicht mit einem
neutralen Reinigungsmittel angefeuchtet werden.
Danach ist das Gerät gut trockenzuwischen.
• Für die Reinigung niemals Lösungsmittel wie Benzin, Verdünner, Alkohol oder ähnliches verwenden.
Sicherungswerte für verschiedene Netzspannungen und Stromversorgungen
Netzteil-Typ
2
Netzspannung
A-100NT12
(Standard-Netzteil mit 650 mA Ausgangsstrom)
A-100PSU2
(Netzteil mit Ringkern-Transformator
und 1.2A Ausgangsstrom)
115V
250mA träge
500 - 630mA träge
230V
125mA träge
250 - 315mA träge
doepfer
2. Mechanisches Konzept
System A - 100
2. Mechanisches Konzept
4
2.1 Einführung
Das Modulsystem A-100 besteht aus dem 19-ZollGrundrahmen A-100 G und den einzelnen Modulen,
die in den Grundrahmen in beliebiger Anordnung
eingebaut werden.
1
Der Grundrahmen (s. Abb. 1) entspricht der 19-ZollNorm und besteht aus zwei fest miteinander verbundenen Baugruppenträgern mit jeweils 3 HE (Höheneinheiten). Darin enthalten sind zwei Busplatinen (1),
Netzteil (2) sowie Netzeingang (3).
1
Die Frontplatten der Module haben eine Höhe von 3
HE. Ihre Breite wird in TE (1 TE = 5.08 mm) angegeben. Somit ergibt sich für den Grundrahmen eine
nutzbare Breite von 84 TE (s. Abb. 1). Ergeben die
eingesetzten Module zusammen keine 84 TE, müssen
Sie die freien Öffnungen mit Blindplatten verdecken.
Im Grundrahmen befinden sich zwei Busplatinen (pro
Baugruppenträger eine), an die jeweils bis zu 14
Module mit Hilfe von Flachbandkabeln angeschlossen
werden. Die Busplatine dient zur Stromversorgung der
Module und führt darüberhinaus den angeschlossenen
Modulen bestimmte Signale zu (s. Kap. 3).
3 HE
2
3
84 TE
Abb. 1: Blick in den 19-Zoll-Grundrahmen A-100 G
Das Netzteil im Grundrahmen liefert die Spannungen
+12 V und -12 V und kann einen Strom von maximal
650 mA abgeben. Bei einer Bestückung des Systems
ist darauf zu achten, daß die Gesamtstromaufnahme
aller Module unterhalb dieses Wertes bleibt. Ist dies
nicht der Fall, muß ein zweites Netzteil (s. Zubehör)
eingebaut werden (s. Abb.1, 4). In der Regel reicht
jedoch ein Netzteil für einen Grundrahmen aus.
H Einige Module benötigen eine zusätzliche Spannung von
+5 V. Hierzu können Sie das 5V-Netzteil A-100 NT5
nachrüsten oder den 5V-Low-Cost-Adapter A-100 AD5
verwenden (s. Kap. 2.5 - 2.6).
3
2. Mechanisches Konzept
System A - 100
2.2 Einbau von Modulen
A
Wichtig:
Bevor Sie ein Modul in den Grundrahmen
einbauen:
D Ermitteln Sie zunächst die Gesamtstromaufnahme aller eingebauten und
einzubauenden Module. Addieren Sie
dazu einfach die Stromaufnahme-Angaben der beteiligten Module (s. Kap. 8).
D Püfen Sie, ob diese Summe kleiner als
650 mA ist.
D Ist dies der Fall, reicht das vorhandene
Netzteil aus.
D Liegt die Gesamtstromaufnahme über
650 mA, so müssen Sie vor dem Einbau
weiterer Module zunächst ein zweites
Netzteil (s. Zubehör) einbauen. Folgen
Sie dazu den Einbau-Anweisungen, die
dem Netzteil beiliegen.
4
A
doepfer
Bei Nichtbeachtung dieser Anweisung kann
Ihr System Schaden erleiden und die Garantie erlischt!
Nachdem Sie festgestellt haben, daß zum Betrieb der
einzubauenden Module eine genügend große Stromreserve vorhanden ist, steht dem Einbau eines Moduls
nicht mehr im Wege. So gehen Sie vor:
D Ziehen Sie den Netzstecker oder das Netzkabel.
D Schließen Sie das jedem Modul beiliegende Flachbandkabel an den Bus-Stecker des Moduls
(s. 1 in Abb. 2) an. In der Regel ist dieser 16-polig,
bei einigen Module aber auch nur 10-polig. Suchen
Sie beim Flachkabel die passende, aufgepreßte
Buchse (s. 2 in Abb. 2) aus und drücken Sie diese
vorsichtig auf den Bus-Stecker des Moduls.
A
Achten Sie darauf, daß die farbige Markierung des Kabels beim Blick auf die Bestücksseite unten liegt (s. 3 in Abb. 2) und
daß die Buchsen bündig (nicht seitlich versetzt) auf den Steckern sitzen, da andernfalls die Module bei Inbetriebnahme zerstört
werden!
2. Mechanisches Konzept
System A - 100
doepfer
3
Busplatine
Bestückungsseite
3
2
Abb. 2: Montage des Flachbandkabels am Modul
D Verbinden Sie nun das freie Ende des Flachkabels
(s. 2 in Abb. 3) mit einem freien Steckplatz auf
der Busplatine (s. 1 in Abb. 3).
A
Achten Sie darauf, daß die farbige Markierung des Kabels beim Blick auf die Busplatine unten liegt (s. 3 in Abb. 3) und daß die
Buchsen bündig (nicht seitlich versetzt) auf
den Steckern sitzen, da andernfalls die Module bei Inbetriebnahme zerstört werden!
2
Abb. 3: Montage des Flachbandkabels an der Busplatine
H
1
1
Falls bereits Module montiert sind, müssen
Sie unter Umständen einige Nachbarmodule
lösen, um einen besseren Zugang zur Busplatine zu bekommen.
D Setzen Sie das Modul nun vorsichtig in den Baugruppenträger ein und schrauben sie es mit den
dem Modul beiliegenden Schrauben am gewünschten Platz des Baugruppenträgers fest. Befestigen
Sie auch sämtliche Blindplatten und Abdeckungen.
D Verbinden Sie Ihr System A-100 mit dem
Stromnetz und schalten Sie es ein.
D Testen Sie das eingebaute Modul.
Sollte es wider Erwarten nicht funktionieren, trennen Sie Ihr System sofort vom Netz!
5
2. Mechanisches Konzept
System A - 100
Überprüfen Sie in diesem Falle noch einmal die
Steckverbindungen; achten Sie insbesondere auf
die richtige Orientierung der Flachbandstecker am
Modul und an der Busplatine.
doepfer
A-110
VCO
STANDARD VCO
-2
SYNC
Range
0
Tune
CV 2
6
0
10
0
10
Output
0
10
0
10
0
10
Audio In
Lev.
R
Inverse
Output
Audio Out
10
S
Output
10
PW CV 2
Res.
A-110
VCO
STANDARD VCO
-2
SYNC
Range
lin
CV 2
0
10
LFO
0
10
0
10
0
10
Input 2
In 2
Input 3
10
In 3
PW CV 1
PW
Input 4
10
In 4
PW CV 2
0
ADSR
Control
Input 1
10
CV 2
PW CV 2
M
In 1
Tune
0
L
Time
Range
exp
0
CV 1
H
A-138 MIXER A-145
+2
0
Zur Verbindung von Modulen untereinander benötigen
Sie Verbindungskabel mit Mono-Klinkensteckern
(∅
∅ 3.5 mm). Verwenden Sie dazu die im Zubehör
angegebenen Kabel (s. Kap. 6), die in verschiedenen
Längen erhältlich sind.
10
CV 3
PW
0
2.3 Verbindung von Modulen
0
D
10
CV 3
10
0
10
Retrig.
PW CV 1
PW CV 2
0
CV 2
0
0
Fotokopieren Sie die Patch-Vorlagen der
Module Ihres Systems, schneiden Sie diese
aus und kleben Sie sie in der Ihrem System
entsprechenden Anordnung auf ein Blatt Papier (s. Abb. 4). Auf Fotokopien dieses Blattes können Sie dann lohnenswerte Einstellungen und Verkabelungen (Patches) notieren.
10
CV 2
10
0
A
Freq.
CV 2
Sobald Sie Ihr System zusammengestellt
haben, sollten Sie von den Patch-Vorlagen
Gebrauch machen, die Bestandteil der Bedienung eines jeden Moduls sind.
Gate
CV 1
0
CV 1
ADSR
LOW PASS FILTER
+2
0
P
VCF 1 A-140
A-120
10
Frequ.
Output
Out
0
10
0
Reset In
M
H
L
10
Frequ.
Range
doepfer
System A - 100
3. Signalfluß im A-100
Input
3. Signalfluß im A-100
Low Pass Filt er
f
c
3.1 Das Prinzip der Spannungssteuerung
Kennzeichnend für analoge Synthesizer und insbesondere für Modulsysteme ist die Tatsache, daß wesentliche Parameter klangerzeugender Baugruppen
(z.B. VCO, NOISE) und klangformender Baugruppen
(z.B. VCF, VCA) nicht nur manuell per Regler sondern
zusätzlich auch mit Hilfe von Steuerspannungen
(engl. control voltage) eingestellt werden können.
V CO
Output
Pit ch
CV Input
Output
CV Input
CV
CV
t
t
Out
Dieses Prinzip, das vom "Vater der analogen Synthesizer" Robert Moog Mitte der Sechziger Jahre erstmalig in einem käuflichen Synthesizer realisiert wurde,
birgt eine große Flexibilität in sich und ermöglicht
oftmals erst die Realisierung bestimmter Klänge.
Abb. 7 zeigt das Prinzip der Spannungssteuerung am
Beispiel eines spannungsgesteuerten Filters (VCF)
und eines spannungsgesteuerten Oszillators (VCO).
Beim VCF ist der spannungssteuerbare Parameter die
Cut-Off-Frequenz fc. Je nach Höhe der Steuerspannung am CV-Eingang des Filters ändert sich dessen
Cut-Off-Frequenz und somit sein Durchlaßbereich (s.
graue Fläche).
fc
Freq .
fc
Freq.
Abb. 7: zum Prinzip der Spannungssteuerung
Beim VCO wird die Tonhöhe (engl. pitch) des Oszillators per Steuerspannung eingestellt. Dabei entspricht
ein Spannungshub von ±1 V einer Tonhöhenänderung
von ±1 Oktave. Bei einer sprunghaften Änderung der
Steuerspannung springt auch die Tonhöhe, während
bei einer kontinuierlichen Änderung ein PortamentoEffekt erzielt wird.
7
3. Signalfluß im A-100
System A - 100
Außer den Modulen, die per Steuerspannungen kontrolliert werden können, gibt es auch Module, die
selbst Steuerspannungen bzw. zeitliche Verläufe von
Steuerspannungen erzeugen (z.B. ADSR, LFO).
Teilweise benötigen derartige Module TriggerSignale, die die jeweilige Funktion des Moduls auslösen. Hierzu gehört beispielsweise das GATE-Signal,
das dem Drücken einer Taste auf der Tastatur entspricht und z.B. den ADSR "anstößt", der daraufhin
einen zeitlichen Spannungsverlauf ("Hüllkurve") generiert (s. Abb. 8).
Abb. 8: vom ADSR generierte Hüllkurve
GATE
GATE
ADSR
CV Out
+5V
0V
On
Off
t
CV Out
3.2 Signale im A-100
Im System A-100 lassen sich drei Arten von Signalen,
d.h. Spannungen und deren zeitliche Verläufe unterscheiden:
• Audio-Signale
• Steuerspannungen
• Trigger-Signale.
Audio-Signale werden von den klangerzeugenden
Modulen (z.B. VCO, NOISE) erzeugt und liegen im
Bereich von -5 V bis +5 V (10 VSS). Das System A-100
bietet auch die Möglichkeit externe Audio-Signale
(z.B. Mikrophon, E-Gitarre, Keyboard) einzubinden.
H
t
doepfer
Bei der Einbindung von externen AudioSignalen muß deren Pegel auf den des
A-100 angehoben werden. Dazu verwenden
Sie das Modul A-119 (External Input), das
u.a. über einen regelbaren Vorverstärker mit
zwei Eingängen unterschiedlicher Empfindlichkeit verfügt.
Steuerspannungen, wie sie z.B. von den Modulations-Modulen LFO und ADSR erzeugt werden, liegen
8
doepfer
System A - 100
3. Signalfluß im A-100
im Bereich von -2.5 V bis +2.5 V (5 VSS) bzw. zwischen 0 V und +8 V beim ADSR.
3.3 Der System-Bus des A-100
Trigger- oder Gate-Signale, die eine bestimmte
Funktion auslösen, liegen typischerweise im Bereich
von 0 V bis +5 V, wobei die Triggerung durch den
Übergang von 0 V auf +5 V (positive Flanke) geschieht.
Der System-Bus des A-100 dient zur Spannungsversorgung der Module. Weiterhin enthält er die zwei
Signalleitungen INT.GATE und INT.CV, auf die einige Module zugreifen können (s. Abb. 9). Durch
Stecken eines Jumpers auf diesen Modulen (z.B.
VCO A-110 oder ADSR A-140) bestimmen Sie, ob das
Modul auf die Signalleitungen zugreift oder nicht.
Die bisher gemachten Unterscheidungen und Definitionen der Signale sind zwar richtig, jedoch führt ein
Modulsystem wie das System A-100 diese letztlich ad
absurdum. Da bei einem solchen System fast alle
Module Spannungen produzieren, die wiederum als
Steuerspannungen oder Trigger-Signale verwendet
werden können, werden die Grenzen zur Definition
der Signalart aufgehoben.
1
7
J1
8
J2
14
INT. Gate
INT. CV
+5 V
+12 V
GND
-12 V
Abb. 9: System-Bus des A-100
So kann z.B. das Ausgangssignal eines LFO's als
Audio-Signal dienen, als Steuerspannung für VCF
oder VCA verwendet oder als Trigger-Signal für einen
Sequenzer eingesetzt werden.
Praktisch kann man sagen, daß "alles mit allem moduliert werden kann", worin sich die größtmögliche
Flexibilität und Individalität eines Modulsystems widerspiegeln.
Verwenden Sie in Ihrem System das MIDI-/CVInterface A-190, so werden beim Drücken einer Taste
auf dem MIDI-Keyboard das vom A-190 erzeugte
GATE-Signal und die der Tonhöhe entsprechende
Steuerspannung CV 1 den internen Busleitungen
INT.GATE bzw. INT.CV zugeführt.
Die Signalleitungen INT. GATE und INT. CV können
Sie auf jeder Busplatine symmetrisch auftrennen
9
3. Signalfluß im A-100
System A - 100
doepfer
(Jumper J1 bzw. J2, s. Abb. 7), so daß Sie pro
Busplatine 2 verschiedene CV/GATE-Subsysteme
erhalten.
Falls Sie hingegen in Ihrem Sytem die Leitungen
INT.CV und INT.GATE auf beiden Busplatinen zur
Verfügung haben möchten, so müssen Sie diese Leitungen miteinander verbinden. Hierfür verwenden Sie
die als Sonderzubehör erhältlichen CV/Gate-Kabel
A-100 BC.
➊
So gehen Sie vor:
➀
D Ziehen Sie den Netzstecker oder das Netzkabel.
D Ziehen Sie die Jumper J1 und J2 (s. oben) von der
oberen (s. Abb. 10, !) und der unteren (s. Abb. 10,
") Busplatine ab.
➁
➋
D Ersetzen Sie die Jumper durch die Buskabel (s.
Abb. 10, 1, 2).
A
10
Achten Sie darauf, daß Sie die auf beiden
Busplatinen korrespondieren Steckerstifte
miteinander verbinden (also INT.CV oben
auf INT.CV unten, ...), da andernfalls Ihr
System beim Einschalten beschädigt wird!
Abb. 10: Herstellen gemeinsamer INT.CV- und
INT.Gate-Signalleitungen auf oberem und
unteren Bus
System A - 100
doepfer
Falls Ihr System A-100 aus zwei oder mehr Grundrahmen besteht und Sie einen gemeinsamen Systembus für alle Grundrahmen herstellen möchten, so
setzen Sie in diesem Fall das Modul A-185 (Bus
Access) ein (s. Abb. 11). Dieses Modul ermöglicht den
Zugriff auf den Systembus, wobei es sich um eine
aktive Verbindung mit Aufholverstärkern handelt,
um eventuelle Leitungsverluste auf den CV- und
Gate-Leitungen zu kompensieren.
A-190 MCVS
MIDI-CV/SYNC INTERF.
MIDI
Thru
Group
A-185
A
3. Signalfluß im A-100
Wichtig beim Betrieb eines A-190:
Falls Sie den gemeinsamen Systembus wie
z.B. in Abb. 11 mit den Signalen eines MIDIInterface A-190 ansteuern, müssen Sie die interne Verbindung des A-190 zum Systembus
trennen (s. Anleitung zum A-190, S. 4).
A-185
A-185
BUS ACCESS
BUS ACCESS
BUS ACCESS
Gate
In
Gate
In
Gate
In
Menu
Dec./Group
Perform.
Channel
CV 1
LFO Frq.
Clock
Glide
Offset
Assign
Scale
Arpeg.
Retrig.
Bend W.
Contr.
Contr.
Clock
Gate
Out
Gate
Out
Gate
Out
Reset
Gate
Out
Gate
Out
Gate
Out
CV
In
CV
In
CV
In
Config.
Ø
×
Contr.
MIDI
In
Inc./+
Gate
Contr.
Contr.
Contr.
CV 1
CV
Out
CV
Out
CV
Out
CV 2
CV
Out
CV
Out
CV
Out
CV 2
Rahmen 1
Rahmen 2
Rahmen 3
Abb. 11: Herstellen eines gemeinsamen Systembusses bei mehreren Grundrahmen
11
3. Signalfluß im A-100
System A - 100
3.4 MIDI-Einbindung des A-100
Für die Einbindung des A-100 in den MIDI-Verbund
stehen die externen MIDI-Interfaces MCV 4, MCV24
und MSY2 zur Verfügung.
Ein geeignetes MIDI-Interface in Modulform ist das
MIDI-CV/SYNC-Interface A-190, das folgende Signale liefert:
•
•
•
•
•
CV 1 (Tonhöhe, 12 Bit)
CV 2 (beliebiger MIDI-Controller, 8 Bit)
Gate
Clock
Start / Stop
Dabei werden die Signale Tonhöhen-CV und GATE
automatisch den internen Busleitungen INT.CV und
INT.GATE zugeführt.
Ein weiteres MIDI-Interface ist das Modul A-191, das
neben einem Shepard-Generator ebenfalls ein MIDICV-Interface enthält, welches 13 CV-Ausgänge bietet, die festen MIDI-Controllern (z.B. Volume, Velocity,
Modulation, Pitch Bend, etc.) auf einem einstellbaren
MIDI-Kanal zugeordnet sind. Weiterhin beinhaltet es
einen MIDI-synchronisierbaren LFO mit 3 Wellenformen.
12
doepfer
Das MCV 24 ist ebenfalls sehr gut zur MIDI-Steuerung
eines A-100 geeignet, da es sehr viele Steuerspannungen zur Verfügung stellt. Es bietet 24 AnalogAusgänge, mit denen über MIDI alle spannungssteuerbaren Parameter der Module (z.B. CV, Pitch, Velocity, After-Touch, Continuous Controller, etc.) kontrolliert werden können. Jeder Ausgang kann auch als
Digital-Ausgang verwendet werden, mit denen
Schalt- und Trigger-Funktionen (z.B. Gate, Sync,
Start, Schaltcontroller etc.) gesteuert werden können.
Bei den VC-Modulen (VC = voltage controlled), wie
z.B. VC-ADSR und VC-LFO können Sie mit Hilfe des
A-191 oder MCV 24 Parameter mittels ContinuousMIDI-Controller in Echtzeit verändern (z.B. die Hüllkurvenparameter beim VC-ADSR). Da sich diese
Controller in einem MIDI-Sequenzer aufzeichnen lassen, sind die VC-Module praktisch programmierbar.
Um Steuerspannungen (z.B. Theremin, Joy-Stick) in
MIDI-Controller umzuwandeln steht das CV-to-MIDIInterface A-192 zur Verfügung.
Für Analog-Sequenzen steht der MIDI-Analog-Sequenzer MAQ 16/3 oder REGELWERK zur Verfügung; rhythmische, MIDI-synchronisierbare TriggerSequenzen erzeugen Sie mit SCHALTWERK, das 8
Triggerspuren mit Gate-Ausgängen bietet.
doepfer
System A - 100
4. Basissysteme
4. Basissysteme
Modul
Funktion
BS1
BS2
BSM
Es liegt in der Natur eines modularen Systems, daß es
keine feste Vorschrift für dessen Zusammenstellung
gibt. Falls Sie jedoch noch am Anfang stehen und
nicht so recht wissen, welche Module denn nun
"sinnvoll" sind, haben wir für Sie Basissysteme als
Komplettpakete zusammengestellt:
A-110
VCO
2
2
2
A-114
Dual Ring-Modulator
1
1
1
A-115
Audio Divider
1
1
-
A-116
Waveform-Processor
1
1
-
A-118
Noise / Random
1
1
1
A-120
VCF1 24 dB Low Pass
1
1
1
A-100 BS1
A-121
12 dB Multimode Filter
1
1
-
A-130
VCA linear
1
1
-
A-131
VCA exponentiell
1
1
1
A-100 BS2
A-100 BSM
Basis-System 1, bestehend aus 23 Modulen (s.
Tabelle rechts), komplett montiert im Rahmen und
30 Verbindungskabeln (gemischt); für die MIDIEinbindung benötigen Sie außerdem ein MIDIInterface (z.B. MCV 2, MAUSI, A-190, A-191,
MCV 24)
Basis-System 2, ähnlich wie A-100 BS 1 (s.
Tabelle rechts), jedoch mit MIDI-Interface A-190
Mini-System, Einsteiger-System mit 3 HE und 10
Modulen incl. MIDI-Interface A-190 (s. Tabelle
rechts), komplett montiert im Rahmen und 15
Verbindungskabeln (gemischt)
Die Basis-Systeme BS1 und BS2 sind auch als Kofferversion lieferbar. Wegen des Netzeingangs an der
Frontplatte entfallen beim System BS1 das Modul
A-162 und beim System BS2 das Modul A-170.
A-138 a
Mixer (lin.)
1
1
-
A-138b
Mixer (log.)
1
1
1
A-140
ADSR
2
2
1
A-145
LFO 1
2
1
1
A-146
LFO 2
-
A-148
Dual Sample & Hold
1
1
-
A-150
Dual VCS
1
-
-
A-160
Clock Divider
1
1
-
A-161
Clock Sequencer
1
1
-
A-162
Dual Trigger Delay
1
-
-
A-170
Dual Slew Limiter
1
1
-
A-180
Multiples 1
1
1
-
A-190
MIDI-Interface
-
1
1
23
22
10
Anzahl Module:
13
5. Lieferumfang
System A - 100
doepfer
5. Lieferumfang
A-100 G6/G3 - Grundrahmen
Folgende Teile sind im Lieferumfang des jeweiligen
Moduls enthalten:
• Grundrahmen 6HE (G6) bzw. 3HE (G3), komplett
montiert, incl. 2 (G6) bzw. 1 (G3) fertig montierten
Busplatinen und fertig montiertem 12V-Netzteil
(650 mA)
A-100BS1/BS2/MS - Basissysteme
• Netzkabel
• Grundrahmen 6HE (BS1, BS2) oder 3HE (MS)
komplett montiert, incl. 2 (BS1, BS2) oder 1 (MS)
Busplatinen und ein 12V-Netzteil (650 mA)
A- XXX - beliebiges Modul
• alle in dem betreffenden System enthaltenen Module, fertig eingebaut und im System geprüft
• Verbindungskabel zur Busplatine
• 30 (BS1, BS2) bzw. 15 (MS) Patchkabel
• Netzkabel
• Komplette Bedienungsanleitung A-100 im Ringordner
• Modul A-XXX
• Befestigungsschrauben
Bei leeren Grundrahmen und Einzelmodulen ist die
Komplette Bedienungsanleitung zum A-100-System
nicht enthalten und muss separat bestellt werden.
Auf unseren Internet-Seiten www.doepfer.de finden
Sie bei Bedarf die Anleitungen zu einzelnen Modulen
zum kostenlosen Herunterladen und Ausdrucken.
14
System A - 100
doepfer
Teil
6. Zubehör
Beschreibung
A-100 BUS
Busplatine separat (1 Stk.)
eine komplett bestückte Busplatine
A-100 AD5
5V Low-Cost-Adapter
Steckmodul, das eine zusätzliche Spannung von +5 V / 100 mA liefert;
wird auf einen freien Steckplatz der Bus-Platine aufgesteckt; für 1 - 2 Module, die +5V benötigen (z.B. A-113, A-190, A-191); man spart sich in diesem Fall ein eigenes +5 V -Netzteil
A-100 NT5
Netzteil 5 V separat
bestücktes und geprüftes Netzteil +5 V / 500mA
A-100 NT12
Netzteil 12 V separat
bestücktes und geprüftes Netzteil +/-12 V 650mA
A-100 B ...
A-100 B84P
A-100 C ...
Blind-Frontplatten/Rückplatten
B1: 1 TE / B2: 2 TE / B4: 4 TE / B8: 8 TE / B84: Rückplatte ohne Netzteil und Schalter
Rückplatte für Netzteil
mit Montagelöchern für Netzteil; mit Netzeingangs-Kombination aus Schalter und
Sicherungshalter und Anschlußkabel für Netzteil
Frontplatten-Verbindungskabel
graues Kabel mit 2 angegossenen Klinkensteckern 3.5mm
C30: 30 cm / C50: 50 cm / / C80: 50 cm / C120: 120 cm
Fortsetzung auf nächster Seite ...
Technische Änderungen vorbehalten
15
6. Zubehör
Teil
A-100 CD
A-100 OPM
A-100 SM
16
System A - 100
doepfer
Beschreibung
A-100 Demo-CD
Vorstellung des A-100 Systems incl.Booklet
momentan leider vergriffen (Stand Sommer 2001), eine Neuauflage ist nicht geplant, Sie finden jedoch alle Klangbeispiele aus der Demo-CD und einige neuere Ergänzungen auf unseren
Internet-Seiten www.doepfer.de
Bedienungsanleitung
enthält die Anleitungen sämtlicher, bisher verfügbarer Module mit Anwendungsbeispielen;
im Lieferumfang der Grundsysteme enthalten; bei Bestellung einzelner Module oder selbst zusammengestellter Systeme muß diese extra bestellt werden, wahlweise in deutsch oder englisch, Sie finden alle Bedienungsanleitungen auch einzeln auf unseren Internet-Seiten
www.doepfer.de
Service-Manual
enthält die technischen Unterlagen (Schaltpläne, Bestückungspläne, Teilelisten, Abgleichvorschriften usw.) sämtlicher, bisher verfügbarer Module. Verkauf nur an A-100-Kunden !
Technische Änderungen vorbehalten
doepfer
System A - 100
7. Literaturhinweise
Die nachfolgend aufgeführte Literatur kann Ihnen dabei behilflich sein, sich mit den Grundlagen analoger
Synthesizer und Modulsysteme vertraut zu machen
bzw. Ihre Kenntnisse zu vertiefen.
Fachbücher
Allen Strange, electronic music - systems, techniques and controls, 2nd edition, Wm. C. Brown Company Publishers, Iowa, ISBN 0-697-03602-2
7. Literaturhinweise
Becker, Synthesizer von gestern, Musik Media Verlag Augsburg, 1990, ISBN 3-927954-00-4
Becker, Synthesizer von gestern Vol. 2, Musik Media Verlag Augsburg, 1990, ISBN 3-927954-01-2
Vail, Vintage Synthesizers, GPI Books / Miller Freeman Inc. San Francisco, 1993, ISBN 0-87930-275-5
Forrest, The A-Z of Analogue Synthesizers Part
One (A-M), keine Angaben bekannt;
(Bezugsmöglichkeit: Originalton West / Matthias Becker, Lindenthalgürtel 34, 50935 Köln)
Dellmann / Thewes, Synthesizer-Handbuch, Musik
Media / Augsburger Druck- und Verlagshaus, 1985
Chamberlin, Musical applications of microprocessors, Hayden Book Company, Rochelle Park / New
Jersey, 1980, ISBN 0-8104-5773-3
Enders, Die Klangwelt des Musiksynthesizers,
Franzis-Verlag München, 1985, ISBN 3-7723-7761-0
H
Chapman, Formant Musik-Synthesizer, ElektorVerlag Aachen, 1979, ISBN 3-921608-10-4
Aigner, Formant Musik-SynthesizerErweiterungen, Elektor-Verlag Aachen, 1981, ISBN
3-921608-19-8
Das Buch von Allen Strange ist das wohl
umfangreichste Werk und ist unbedingt zu
empfehlen, da es neben den physikalischen
Grundlagen eine Unzahl von Patches und
praktischen Tips enthält. Es ist didaktisch
hervorragend aufgebaut und leicht zu lesen.
17
7. Literaturhinweise
H
System A - 100
Falls Ihre Buchhandlung Schwierigkeiten mit
der Bestellung haben sollte, können Sie sich
auch direkt an die Adresse des Mutterverlages wenden und dort bestellen
(Preis: ca. 70 DM):
Times Mirror International, London
Customer Service Department
t 0044-1713-887 676
Fax 0044-1713-440 019
Fachzeitschriften
Die folgenden interessanten Zeitschriften sind nur
antiquarisch noch erhältlich oder in Bibliotheken zum
Kopieren verfügbar.
Elektor (ältere Ausgaben), Elektor-Verlag Aachen
Elrad (ältere Ausgaben), Heise-Verlag Hannover
Electronic Musician, Polyphony Publishing Co.,
Oklahoma City / USA
Electronics and Music Maker, Glidecstle Publications Ltd., Alexander House, 1 Milton Road, Cambridge
CB4 IVY, England
18
doepfer
Polyphony, Polyphony Publishing Co., Oklahoma
City / USA
Synthesource (Curtis/CEM Hauszeitschrift)
doepfer
System A - 100 8. Zusätzliche Stromversorgungen
8.1 Nachrüsten eines 5V-Netzteils
Einige Module des Systems A-100, wie z.B. A-113,
A-190 oder A-191 benötigen ausser der StandardSpannungsversorgung (+/-12V) noch eine zusätzliche
Spannung von +5 V. Hierzu rüsten Sie Ihr System mit
dem 5V-Netzteil A-100 NT5 nach (alternativ können
Sie unter bestimmten Voraussetzungen auch den 5VAdapter A-100 AD5 verwenden; s. dazu 9.2).
A
Beachten Sie bezüglich Einbau und Anschluß des A-100 NT5 unbedingt folgende wichtige Sicherheitshinweise:
• Der Einbau und Anschluß des 5VNetzteiles A-100 NT5 darf nur von einem Fachmann vorgenommen werden!
• Steht kein Fachmann zur Verfügung,
schicken Sie zum Einbau des Netzteils
den Grundrahmen an einen Servicebetrieb oder direkt an Doepfer Musikelektronik GmbH.
• Vor Einbau und Anschluß des Netz-
Das 5V-Netzteil montieren Sie an der oberen, leeren
Rückwand an den vorgegebenen Montagelöchern mit
4 Abstandsbolzen, Muttern, Zahnscheiben und
Schrauben. Bei älteren Rückplatten (vor Sommer
1999) müssen Sie die 4 erforderlichen Montagelöcher
noch bohren.
Das Anschlußschema (Abb. 10) für das A-100 NT5
finden Sie auf der nächsten Seite. So gehen Sie vor:
D Ziehen Sie die bisherigen 2 Netzzuleitungen (blau,
schwarz) zum 12V-Netzteil ab und stecken Sie sie
auf die 2 Netzeingänge des 5V-Netzteils. Die
Schutzleiteranschlüsse bleiben unbeschaltet, da
der Schutzleiter direkt am Gehäuse-Rahmen angeschlossen ist.
D Die Netzanschlüsse sind doppelt vorhanden. Verbinden Sie die freien Netzanschlüsse des 5VNetzteils und des 12V-Netzteils mit den beiliegenden 2 Kabeln (blau, schwarz, je ca. 20 cm).
D Verbinden Sie die Niederspannungsseite des 5VNetzteils (Anschlüsse: Masse und +5V) mit der
Busplatine, auf der die +5V benötigt werden;
(Anschlüsse: GND und +5V).
teils ist die Verbindung zum
Stromnetz unbedingt zu trennen - Lebensgefahr!
19
8. Zusätzliche Stromversorgungen
zu den
Anschlüssen
der Busplatine
GND
(Masse)
doepfer
System A - 100
schwarz
blau
+5 V
schwarz
rot
blau
Abb. 4: Anschlußschema für das A-100 NT5
20
schwarz
vom
Netzeingang
doepfer
A
H
System A - 100 8. Zusätzliche Stromversorgungen
Die gelb/grüne Leitung ist stets der
Schutzleiter und darf keinesfalls vertauscht
oder durch eine andere Farbe ersetzt werden!
Falls Sie in Ihrem System A-100 bisher den
5V-Low-Cost-Adapter A-100 AD5 verwendet
haben und nun ein 5V-Netzteil nachrüsten,
so müssen Sie den 5V-Adapter entfernen!
8.2 Einbau eines 5V-Low-Cost-Adapters
Der 5V-Low-Cost-Adapter A-100 AD5 kann alternativ
für das 5V-Netzteil verwendet werden, sofern
• der Strombedarf für +5 V unter 100 mA liegt
• auf der +12 V-Leitung noch ausreichend Stromreserve vorhanden ist (der Adapter wird von der
+12V-Leitung gespeist).
Der Adapter wird auf einen freien Bus-Steckplatz
(16-polige Stiftleiste auf der Busplatine) aufgesteckt
(s. Abb. 11). Auf der betreffenden Busplatine stehen
dann +5 V mit maximal 100 mA zur Verfügung.
➂
oben
➀
➁
rote Markierung
Abb. 11: Einbau des 5V-Low-Cost-Adapters
(1 : Busplatine, 2 : A-100 AD5, 3 : Kühlkörper)
21
8. Zusätzliche Stromversorgungen
System A - 100
Zum Einbau des Adapters gehen Sie wie folgt vor:
D Trennen Sie den A-100-Rahmen vom Netz, indem
Sie den Netzstecker an der Rückwand des Grundrahmens abziehen.
D Stecken Sie den Adapter auf einen freien Steckplatz der Busplatine, auf der die +5V benötigt
werden.
A
Achten Sie dabei auf die richtige Ausrichtung und Position: die 16-polige Buchse
des Adapters ist mit einem Aufkleber versehen, der die korrekte Ausrichtung angibt
(Pfeil muß nach oben zeigen, die rote
Markierung muß unten liegen, s. Abb 11);
die "Fahnen" des Kühlkörpers 3 müssen
nach rechts zeigen.
Achten Sie unbedingt darauf, daß die 16polige Buchse bündig (nicht nach oben/unten oder rechts/links versetzt) auf der 16poligen Stiftleiste sitzt, da andernfalls der
Adapter und das Netzteil bei der Inbetriebnahme beschädigt werden!
22
doepfer
doepfer
System A - 100 8. Zusätzliche Stromversorgungen
8.3. Mini-Netzteil/Busplatine
Das Zubehörteil A-100MNT (Mini Netzteil / Busplatine) enthält die Komponenten Stromversorgung und
A-100 Systembus mit 4 Steckplätzen und ist für den
Aufbau kleinerer Systeme in anwendereigenen Gehäusen gedacht.
Dies ermöglicht Ihnen insbesondere, einige Module
des Systems A-100, wie z.B. Filter, Filterbank, Frequency Shifter, Sampler, MIDI-Interface, etc. als eigenständige Einheiten aufzubauen und in Ihre Instrumentenumgebung einzubinden.
Die Stromversorgung liefert die zum Betrieb der Module des Systems A-100 erforderlichen Versorgungsspannungen +12 V und -12 V sowie eine zusätzliche
Versorgungsspannung von +5 V, die einige wenige
Module (z.B. A-190, A-191) benötigen.
Die maximale Strombelastbarkeit beträgt 100 mA
bei +/- 12 V bzw. 50 mA für die +5 V Versorgungsspannung (gilt bis ca. Frühjahr 2007).
Ab Frühjahr 2007 wird das Mini-Netzteil mit größeren
Kühlkörpern ausgestattet und ist dann in der Lage 200
mA bei +/- 12 V abzugeben. Der maximale Strom bei
+5V bleibt unverändert 50mA.
Der Systembus bietet Anschlußmöglichkeiten für 4
Module des System A-100. Neben der Stromversorgung enthält er die Signalleitungen "INT.CV" und
"INT.GATE" (s. A-100 Anleitung, Basisteil, Kap. 3).
Zum Lieferumfang des A-100MNT gehört ein externer
Steckertrafo, der zum Betrieb an die Platine angeschlossen wird.
A
Der externe Steckertrafo liefert eine Wechselspannung (AC). Falls Sie eine andere Stromversorgung als die mitgelieferte verwenden
möchten, so muß dieser Trafo ca. 7 bis 9 V
Wechselspannung und mindestens 300 mA
liefern können (Wert gilt bis Frühjahr 2007). Bei
der Version mit größeren Kühlkörpern ab Frühjahr 2007 muss der Trafo mindestens 500mA
liefern können.
Falls ein Steckernetzteil angeschlossen wird,
das eine Gleichspannung (DC) liefert, funktioniert das A-100 MNT nicht !
A
Sowohl A-100 MNT als auch angeschlossene
Module müssen fest in ein Gehäuse eingebaut
werden. Von einem "fliegenden Aufbau" ist
dringend abzuraten, da im Falle leitender Verbindungen zwischen den Modulen (z.B. zufälliges gegenseitiges Berühren von ModulPlatinen) diese beschädigt werden!
Die Firma DOEPFER lehnt in diesem Fall Garantieleistungen ab!
23
8. Zusätzliche Stromversorgungen
doepfer
System A - 100
A-100 MNT - Übersicht
➀
➁
Bedienkomponenten:
Ein- / Ausgänge:
1 LED :
Kontroll-LED für +12 V Versorgungsspannung
! BU 1 :
Eingang für externen Steckertrafo
(7 ... 9 V AC)
2 LED :
Kontroll-LED für -12 V Versorgungsspannung
" ST 1 ... ST 4 :
Bus-Steckplätze für Module
24
Die Position der Kontroll-LEDs weicht bei der neuen
Platinenversion ab Frühjahr 2007 etwas von der obenstehenden Abbildung ab.
doepfer
System A - 100 8. Zusätzliche Stromversorgungen
Bedienkomponenten
1 LED
•
2 LED
Die LEDs 1 und 2 dienen zur Kontrolle der Spannungsversorgung. Bei ordnungsmäßen Betrieb müssen beide LEDs leuchten.
A
Sollte beide LEDs nicht leuchten, überprüfen
Sie zunächst, ob an der Steckdose, in die
der Steckertrafo eingesteckt ist, Netzspannung anliegt, ob der Steckertrafo Spannung
liefert und ob nicht versehentlich ein Netzteil,
das Gleichspannung (DC) liefert, angeschlossen ist.
Ist dies alles korrekt, so ist das das A-100
MNT defekt. Gleiches gilt, falls nur eine der
beiden LEDs leuchtet.
Ein- / Ausgänge
! BU 1
" ST 1 ... ST 4
Die Buchsen " sind die Steckplätze für die Module.
So gehen Sie vor, um Module mit der Busplatine zu
verbinden:
D Ziehen Sie den Steckertrafo von der Buchse ! ab.
D Schließen Sie das jedem Modul beiliegende Flachbandkabel an den Bus-Stecker des Moduls
(s. 1 in Abb. 1) an. In der Regel ist dieser 16-polig,
bei einigen Module aber auch nur 10-polig. Suchen
Sie beim Flachkabel die passende, aufgepreßte
Buchse (s. 2 in Abb. 1) aus und drücken Sie diese
vorsichtig auf den Bus-Stecker des Moduls.
A
Achten Sie darauf, daß die farbige Markierung des Kabels beim Blick auf die Bestücksseite unten liegt (s. 3 in Abb. 1) und
daß die Buchsen bündig (nicht seitlich versetzt) auf den Steckern sitzen, da andernfalls
die Module bei Inbetriebnahme zerstört werden!
An dieser Buchse schließen Sie den mitgelieferten
externen Steckertrafo an.
25
8. Zusätzliche Stromversorgungen
doepfer
System A - 100
3
Busplatine
1
Bestückungsseite
3
1
2
Abb. 1: Montage des Flachbandkabels am Modul
D Verbinden Sie nun das freie Ende des Flachkabels
(s. 2 in Abb. 2) mit einem freien Steckplatz auf
der Busplatine (s. 1 in Abb. 2).
A
26
Achten Sie darauf, daß die farbige Markierung des Kabels beim Blick auf die Busplatine unten liegt (s. 3 in Abb. 2) und daß die
Buchsen bündig (nicht seitlich versetzt) auf
den Steckern sitzen, da andernfalls die Module bei Inbetriebnahme zerstört werden!
2
Abb. 2: Montage des Flachbandkabels an der Busplatine
D Setzen Sie das Modul nun vorsichtig in Ihr Gehäuse ein und befestigen Sie es.
D Verbinden Sie das A-100 MNT mit dem Steckertrafo und diesen mit dem Stromnetz.
D Testen Sie das eingebaute Modul.
Sollte es wider Erwarten nicht funktionieren, trennen Sie Ihr System sofort vom Netz!
Überprüfen Sie in diesem Falle noch einmal die
Steckverbindungen; achten Sie insbesondere auf
die richtige Orientierung der Flachbandstecker am
Modul und an der Busplatine.
System A - 100
doepfer
Die nachfolgende Tabelle dient Ihnen zur Planung und
Zusammenstellung Ihres Systems A-100 hinsichtlich
Platz- und Strombedarf.
9. Modul-Übersicht
Stand: Juni 2006
Modul
A-101-1
9. Modul-Übersicht
Breite Strom
5V /
[TE]
[mA] Strom [mA]
Vactrol Steiner Filter
16
30
-
Funktion
Vactrol-Filter mit verschiedenen Eingängen (!) für die Funktionen Tief/Band/Hochpass
A-101-2
8
20
-
Lowpass Gate
A-101-3
30
50
-
12-stufiger modularer Vactrol Phase Filter
8
40
-
A-102
8
30
-
A-103
8
30
-
A-104
20
30
-
A-105
8
20
-
Vierfaches Tiefpass/Bandpass-Filter wie im Trautonium verwendet (siehe auch A-113)
SSM 24 dB Tiefpass (kombinierte Anleitung A-105/A-122)
spannungsgesteuerter 24 dB Tiefpaß mit SSM2044
A-106-1
14
40
-
X-treme Filter
A-107
26
200
-
Multitype Morphing Filter
A-108
12
40
-
6/12/24/48 dB Tiefpass/Bandpass
A-109
20
40
-
Spannungsgesteuerter Signalprozessor
A-101-9
Kombination aus Tiefpass und VCA mit Vactrol (= LED/LDR-Kombination)
Modularer Phaser mit getrenneten Ein/Ausgängen für jede Stufe + 2 Polarizer
Universelles Vactrol Modul
4 spannungsgesteuerte Widerstände zur Modifikation anderer Module oder Geräte
Dioden Tiefpass (kombinierte Anleitung A-102/A-103)
spannungsgesteuerter Tiefpaß mit Dioden als frequenzbestimmende Bauteile
18 dB Tiefpass (kombinierte Anleitung A-102/A-103)
spannungsgesteuerter 18 dB Tiefpaß mit Roland-Kaskade (TB303 type)
Trautonium Formant Filter
MS20 Filter Clone, Tief/Hochpass gleichzeitig verfügbar, pos./neg. Clipping Regler
spannungsgesteuertes Morphing-Filter mit 36 verschiedenen Filtertypen
spannungsgest.Tiefpass-Filter mit 4 verschiedenen Steilheiten, zusätzlicher Bandpass
Kombination aus 24 dB Tiefpass-Filter, VCA und Panning-Einheit (mit CEM3379)
27
9. Modul-Übersicht
Modul
A-110
Breite Strom
10
70
System A - 100
5V Strom
-
VCO (Standard)
doepfer
Funktion
spannungsgesteuerter Oszillator mit 4 Kurvenformen, Hard-Sync-Eingang
A-111
14
40
-
VCO (High End)
A-112
10
50
-
SAMPLER
A-113
26
30
100
A-114
4
40
-
Dual Ring Modulator
A-115
8
20
-
Audio Divider
A-116
8
20
-
WP - VC Waveform Processor
A-117
8
20
-
DNG / 808 - Digital Noise / Random Clock / 808-Source
A-118
8
20
-
Noise / Random
A-119
8
30
-
External Input / Envelope Follower
A-120
8
30
-
VCF 1 - 24 dB Low Pass 1
A-121
12
30
-
VCF 2 - 12 dB Multimode Filter
A-122
8
20
-
VCF 3 - 24 dB Low Pass 2
A-123
8
20
-
VCF 4 - 24 dB High Pass
A-124
8
30
-
VCF 5 - 12 dB Wasp Multimode Filter
28
wie A-110, jedoch ideale Kurvenformen, größerer Frequenzbereich, Soft-Sync-Eingang
8-Bit Sampler und Wavetable-Oszillator
Submarmonischer Generator
4-facher Trautonium-Mixtur-Tongenerator nach Oscar Sala
2 getrennte Ringmodulatoren
Frequenzteiler für Audio-Signale
Modul zur dynamischen Kurvenform-Modulation
digitaler Rausch - und Clock-Generator, 808-Klangquelle
analoger Rauschgenerator mit weißem und farbigem Rauschen
Eingangsmodul für externe Audio-Signale
spannungsgesteuerter 24 dB Tiefpaß mit Moog-Kaskade
spannungsgesteuertes 12 dB Multimode-Filter (Low Pass, High Pass, Band Pass, Notch)
spannungsgesteuerter 24 dB Tiefpaß
spannungsgesteuerter 24 dB Hochpaß
spannungsgesteuertes Wasp-Filter
System A - 100
doepfer
Modul
A-125
Breite Strom
8
20
5V Strom
-
9. Modul-Übersicht
Funktion
VCP - Voltage Controlled Phaser
spannungsgesteuerter Phasenschieber
A-126
8
80
-
VCFS - Voltage Controlled Frequency Shifter
A-127
28
100
-
VCRF - Triple Voltage Controlled Resonance Filter
A-128
20
20
-
Fixed Filter Bank
A-129-1
20
100
-
Vocoder Analysis Section
A-129-2
12
80
-
Vocoder Synthesis Section
A-129-3
16
40
-
Vocoder Slew Limiter
A-129-4
8
30
-
SLC - Slew Limiter Controller
A-129-5
8
30
-
VUV - Voiced / Unvoiced Detector
A-130
8
20
-
VCA - Voltage Controlled Amplifier
A-131
8
20
-
VCA - Voltage Controlled Amplifier
A-132
4
20
-
Dual Low Cost VCA
A-133
8
30
-
Dual Voltage Controlled Polarizer
A-134
8
40
-
VC PAN - Voltage Controlled Panning
spannungsgesteuerter analoger Frequenzschieber
3-facher spannungsgesteuerter Bandpass mit integrierten LFOs
Filterbank mit 15 Bandfiltern
Analyse-Einheit des modularen Vocoders
Synthese-Einheit des modularen Vocoders
5-fach VC Slew Limiter / Abschwächer / Offset Generator
Modul zur Steuerung der Slew-Limiter-Funktionen des A-129 /3
Modul zur Erkennung "stimmhaft/stimmlos"
spannungsgesteuerter Verstärker mit linearer Kennlinie
spannungsgesteuerter Verstärker mit logarithmischer Kennlinie
zwei einfache lineare spannungsgesteuerte Verstärker
Zweifacher, spezieller VCA mit positiver und negativer (=invertierend) Verstärkung
Modul für spannungegsteuertes Umblenden von Audio-Signalen
29
9. Modul-Übersicht
Modul
A-135
Breite Strom
22
30
System A - 100
5V Strom
-
Funktion
VC MIX - Voltage Controlled Mixer
4-facher spannungsgesteuerter Mixer (4 VCAs)
A-136
8
30
-
Distortion/Waveshaper
A-137
14
40
-
Spannungsgesteuerter Wave-Multiplier
A-138
8
10/20c
-
8
100
-
Kopfhörer-Verstärker (Auslauftyp)
8
20
-
ADSR - Envelope Generator
-
VC-ADSR - Voltage Controlled Envelope Generator
-
VC Decay
-
Complex Envelope Generator / Quad AD
-
Quad ADSR
-
Quad LFO
a/b/c
A-139
A-140
A-141
A-142
A-143-1
A-143-2
A-143-3
universelles Verzerrungs- und Waveshaping-Modul
Wellenform-Vervielfacher mit 4 Parametern: Multiples, Harmonics, Folding, Symmetry
14
8
28
26
14
30
40
70
70
70
Mixer
Mischer für Audio- oder Steuersignale (a = linear, b = logarithmisch, c = Polarizer +/-)
Stereo-Kopfhörer-Verstärker 2x1.5W
Hüllkurvengenerator mit 4 Parametern (Attack, Decay, Sustain, Release)
spannungsgesteuerter Hüllkurvengenerator
spannungsgesteuerter Hüllkurvengenerator mit nur einem Parameter (Decay)
Vier hintereinander geschaltete AD Hüllkurven-Generatoren mit polarisierendem Mixer
Vier ADSR-Generatoren mit EOA/EOD/EOR-Gate-Ausgängen und Retrigger-Möglichk.
Vier einfache Modulationsoszillatoren mit Dreieck-, Rechteck- und Sägezahnausgang
A-144
8
30
-
Morphing Controller
A-145
8
30
-
LFO 1
LFO 2
A-146
8
20
-
A-147
8
40
-
30
doepfer
Ergänzungsmodul zum A-135 zum stufenlosen Überblenden von 4 Signalquellen
Modulationsoszillator mit 5 Kurvenformen
Modulationsoszillator mit Möglichkeit der Kurvenformung
VC-LFO
spannungsgesteuerter Modulationsoszillator mit 4 Kurvenformen
System A - 100
doepfer
Modul
Breite Strom
A-148
4
A-149-1
12
A-149-2
4
A-150
4
A-151
4
A-152
16
A-154
22
A-155
50
A-156
8
A-160
4
A-161
4
A-162
8
A-163
8
A-165
4
20
40
40
30
20
40
60
100
50
40
20
40
40
20
5V Strom
-
9. Modul-Übersicht
Funktion
Dual S&H
zwei getrennte Abtast-/Halte-Schaltungen (Sample & Hold)
Quantized/Stored Random Voltages
Replik des legendären Buchla-Moduls "Source of Uncertainty" (Teil 1)
Digital Random Voltages
Ergänzungsmodul zu A-149-1, liefert 8 digitale Zufallsspannungen (high/low)
Dual VCS - Voltage Controlled Switsches
zwei getrennte spannungsgesteuerte Umschalter
Quad Sequential Switch
elektronischer "Drehschalter" mit 4 Ausgängen
Voltage Addressed T&H/Switch/Digital Out
elektronischer 8-fach "Drehschalter" und T&H mit spannungsgesteuerter Adressierung
Enhanced Sequencer Controller
Erweiterungsmodul für A-155 für zusätzliche Betriebsarten und Funktionen
Analog / Trigger Sequencer
8-stufiger Analog-/Trigger-Sequenzer
Dual Quantizer
zweifacher Steuerspannungs-Quantisierer mit speziellen Auswahl-Funktionen
Clock Divider
Frequenzteiler für Clock-Signale
Clock Sequencer
Erweiterung zum Clock Divider
Dual Trigger Delay
zwei getrennte Trigger-Verzögerungs-Einheiten
Voltage Controlled Divider
spannungsgest. Frequenzteiler, der die Frequenz eines Audiosignals ganzzahlig teilt
Dual Trigger Modifier
zwei getrennte Trigger-Modifikations-Einheiten
31
9. Modul-Übersicht
Modul
A-166
Breite Strom
8
40
A-167
8
A-170
8
A-171
8
A-172
4
A-174
10
A-175
4
A-176
8
A-177
4
A-178
8
A-179
8
A-180
4
A-181
4
A-185
4
32
20
20
20
10
40
20
20
30
60
60
30
System A - 100
5V Strom
-
doepfer
Funktion
Logic Module
2-facher Modul für logische UND/ODER/EXCL.ODER-Verknüpfungen + 2 Inverter
Analog Comparator/Offset-Generator/Subtractor
Vergleicht die Differenz zweier Spannungen mit einem Wert und erzeugt daraus Gate
Dual Slew Limiter
zwei getrennte Anstiegsbegrenzer
VC Slew Limiter
spannungsgesteuerter Anstiegsbegrenzer
Maximum/Minimum Selector
selektiert aus bis zu 4 analogen Eingängen die maximale und minimale Spannung
Joy Stick
Modul mit 2 CV-Ausgängen, die von einem X/Y-Kreuz-Potentiometer gesteuert werden
Dual Voltage Inverter
zwei getrennte Analog-Spannungs-Inverter
CVS - Control Voltage Source
drei einstellbare CV-Quellen
External Foot Controller
Anschlussmodul für 2 Fussregler und einen Doppelfusstaster
Theremin Control Voltage Source
per Handbewegung einstellbare CV/Gate-Quelle
Light Controled Voltage Source
durch Beleuchtungsänderung veränderliche CV/Gate-Quelle
Multiples
8-fach Multiple
Multiples 2
zweifaches Multiple mit unterschiedlichen Steckerformaten
Bus Access Module
Modul für Zugriff auf den internen System-Bus
System A - 100
doepfer
Modul
A-188-1
Breite Strom
14
50
A-190
10
10
A-191
12
30
A-192
12
100
A-196
8
A-197
14
A-198
8
A-199
10
40
50
40
80
5V Strom
-
9. Modul-Übersicht
Funktion
BBD Modul 1 (Eimerkettenspeicher-Modul 1)
Flanging, Chorus, Analog Delay, Karplus/Strong Modul mit extremer Bereichsweite und
Eigenschaften, 6 verschiedene BBD Typen verfügbar (128, 256, 512 ... 4096 Stufen)
• / 50
MIDI-CV/SYNC-Interface
• / 50
MIDI-CV-Interface / Shepard Generator (Auslauftyp)
-
MIDI-to-CV-Interface
MIDI-to-CV-Interface, Shepard-Generator
Voltage-to-MIDI Interface
Wandelt 16 CV Eingänge (0...+5V) in 16 MIDI Controller um
Nachlaufsynchronisation (PLL)
linearer VCO + 3 Phasencomparatoren + Tiefpass in Form einer sog. PLL-Schaltung
Analog Meter (Auslauftyp)
Analoges Anzeige-Instrument (Drehspul-Instrument mit Beleuchtung), 3 Anzeige-Modi
Trautonium / Ribbon-Controller
Manual in der Art des Trautoniums bzw. Ribbon-Controllers, Modul + Manual
Federhall
elektronisches Hallgerät, das mit einem Hallsystem mit 3 Federn arbeitet
33
9. Modul-Übersicht
System A - 100
doepfer
10. Einzelbeschreibung der Module
Auf der nächste Seite beginnen die Einzelbeschreibungen zu allen derzeit verfügbaren Modulen.
Ab 2006 werden die Anleitungen nur noch in englischer Sprache erstellt. Daher sind einige der Anleitungen in englischer Sprache:
A-101-9
A-106-1
A-143-1
A-143-2
A-143-3
A-188-1
34
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement