SeroPertussis™ Toxin IgA

SeroPertussis™ Toxin IgA
Jahren (9). Infektionen bei geimpften Personen bewirken
eine mildere unspezifische Krankheit ohne die klassischen
klinischen Entwicklungsstadien. Keuchhusten tritt nur bei 6%
dieser Fälle auf. Die Erkrankung wird durch einen
unspezifischen, verlängerten Husten angezeigt, welcher
mehrere Wochen bis Monate dauern kann. Aufgrund dieser
atypischen Symptome ist Pertussis bei Erwachsenen und
Jugendlichen nicht genügend diagnostiziert, die ein Träger
für die Infektion von ungeimpften Säuglingen sein können
(10).
Die Krankheit ist extrem ansteckend. Bis zu 90% der
empfänglichen Kontakte im Haushalt entwickeln eine
klinische Erkrankung nach Kontakt. Frühe antimikrobielle
Behandlung reduziert die Schwere der Symptome und
begrenzt den Zeitraum der Übertragung. Sofortige
Identifizierung der Fälle kann dazu beitragen, dass
ungeimpfte oder nicht ausreichend geimpfte Personen durch
Impfung oder durch anti-mikrobielle Prophylaxe nicht infiziert
werden.
Seit 2011 eine Zunahme der Pertussis-Fälle in verschiedene
Teile der Welt sind berichtet, auch in den Gebieten, wo
Impfungsrate hoch sind. In Europa die Situation entwickelt
sich gleichermaßen und mehrere Länder beobachten eine
Zunahme der Fälle meistens in Säuglingen, Jugendlichen
und Erwachsenen (11).
Die Labordiagnostik von Pertussis kann entweder durch
direkten Test wie Realtime-Polymerase-Kettenreaktion
(PCR) oder Kultur,oder mittels Serologie bei denen
spezifische Antikörper gemessen werden, erfolgen. Da die
Bakterien sich in den oberen Atemwegen während der ersten
zwei Wochen der Infektion aufhalten, können diese während
dieser Zeit nur durch direkte Verfahren nachgewiesen
werden (12,13). Das bevorzugte Verfahren für den direkten
Nachweis sind nasopharyngeale Proben (Punktate oder
Abstriche).
Rachen- oder Nasenabstriche sollten nicht genommen
werden, weil B.pertussis Keim haftet meistens an den
Flimmerepithel des Nasopharynx (14). Eine serologische
Diagnose von Keuchhusten sollte nur bei Patienten
durchgeführt werden, die Symptome aufweisen, die mit
Pertussis vergleichbar sind, wie z.B. länger andauernde
Hustenanfälle und / oder Keuchhusten oder Würgen. Bei
Säuglingen, älteren geimpften Kindern, Jugendlichen und
Erwachsenen kann es sein, dass der klinische Verlauf
möglicherweise nicht typisch ist und ein verlängerter Husten
das einzige Symptom sein kann. In diesen Fällen sind für die
Diagnose von Pertussis Labormethoden zur Bestätigung
erforderlich (15).
ELISA Tests für Pertussis Toxin werden für den spezifischen
Nachweis von Antikörpern gegen B. Pertussis empfohlen, da
sie die Erkennung von einer Parapertussisinfektion
vermeiden. Zur serologischen Diagnose ist eine signifikante
Änderung in den Anti-Pertussis Antikörpern (≥2-Fache
Veränderung der IgG-Werte) zwischen den Serumpaaren die
zuverlässigste Indikation für eine aktuelle akute Infektion
(15). Da jedoch das erste Serum oft zu spät genommen wird,
um eine signifikante Zunahme in einer zweiten Probe
nachzuweisen, wird eine „Ein-Punkt“ ELISA Serologie am
häufigsten in der klinischen Praxis verwendet (16,17).
Konzentrationen von Antikörpern gegen B. Pertussis
Antigene sollten quantitativ in internationalen Einheiten pro
Milliliter (IU / ml) angegeben werden, da Referenz-Preparate
verfügbar sind.
SeroPertussis Toxin IgA
ELISA für die quantitative Bestimmung von
spezifischen IgA Antikörpern von
Bordetella Pertussis Toxin im menschlichen
Serum
Bedienungsanleitung
Testpackung für 96 Bestimmungen
(Katalognummer1233-01)
Für diagnostische In Vitro Verwendung
Lagerung bei 2-8° C. Nicht einfrieren.
Savyon Diagnostics Ltd.
3 Habosem St.
Ashdod 77610
ISRAEL
Tel.: +972.8.8562920
Fax: +972.8.8523176
E-Mail: [email protected]
Verwendungszweck
SeroPertussis Toxin™ IgA Packung ist ein ELISA für die
Bestimmung von IgA-Antikörpern gegen Bordetella Pertussis
Toxin im humanen Serum oder Plasma.
Für die diagnostische In Vitro Verwendung
Einführung
Keuchhusten (Pertussis) ist eine hoch ansteckende
bakterielle Alle Altersgruppen angreifender Infektion der
Atemwege, die durch Bordetella Pertussis gramnegative
Bakterien verursacht wird. Trotz umfangreicher Impfungen im
Kindesalter bleibt Pertussis einer der weltweit führenden
Ursachen bei den Todesfällen, die durch Impfungen
vermieden werden könnten(1). Die schwerwiegende
Krankheit triit auf in den nicht-geimpften Säuglingen und
Kleinkindern, die die meist gefährdete Gruppe mit den meist
aufgetretneden Komlikationen und Todesfällen bilden (2).
Die Krankheit ist meistens milder in den Jugendlichen und
Erwachsenen, die Quelle der Ansteckung für die Kleinkinder
sind.Die Verbreitung erfolgt durch die Tröpfchen, die beim
Husten oder Niesen produziert werden (3).
Pertussis ist eine Volkskrankheit. Epidemien treten alle 3 - 5
Jahre auf (4-6). In den USA werden jedes Jahr 5000-7000
Fälle gemeldet.Laut den Berichten 21% von den
Erwachsenen in USA mit verlängertem Husten (Dauer >2
Wochen) leiden unter Pertussis (7). Laut WHO in 2008
wurden 16 Millionen Fälle Weltweit berichtet, 95% davon in
Entwicklungsänder und etwa 195,000 Kinder sind daran
gestorben (8). Dahingegen weiss man noch wenig über die
Dauer
des
Schutzes
nach
Pertussis-Impfung
in
Entwicklunsländer; mehrere Studien in den industrialisierten
Ländern zeigen, dass der Schutz nimmt ab nach 4-12
M1233-01G 02-04/13
Das SeroPertussis™ Toxin IgA verwendet gereinigtes
Pertussis Toxin als
Antigen, so dass die quantitative
Bestimmung von IgA-Antikörpern gegen Pertussis Toxin
1
Automationsverfahren:
Probeninkubation: 25 Minuten bei Raumtemperatur gefolgt
von einer weiteren Inkubation von 35 Minuten bei 35°C.
Konjugatinkubation: 15 Minuten bei Raumtemperatur
gefolgt von einer weiteren Inkubation von 35 Minuten bei
35°C.
Waschschritte: 5 Waschzyklen.
nach dem ersten Internationalen WHO Standard möglich ist
(WHO International Standard Pertussis Antiserum, Human 1.
IS NIBSC Code 06/140) (18).
Testprinzip








SeroPertussis™ Toxin Mikrotiterplatten sind mit
angereicherten Bestandteilen von Bordetella Pertussis
Toxin beschichtet.
Das zu prüfende Serum wird 1/101 verdünnt und in der
SeroPertussis Toxin™ Platte inkubiert. In diesem Schritt
werden B. Pertussis Toxin spezifische Antikörper an die
immobilisierten Antigene gebunden.
Nicht-spezifische Antikörper werden durch Waschen
entfernt.
Nicht
menschliches
IgA
konjugiert
mit
Meerrettichperoxidase (HRP) wird hinzugefügt. In
diesem Schritt wird das HRP-Konjugat an den
vorgebundenen Antigen-Antikörper-Komplex gebunden.
Ungebundenes Konjugat wird durch Waschen entfernt.
Ein TMB-Substrat wird hinzugefügt und durch die
Peroxidase hydroisiert. Dies resultiert in einer blauen
Lösung des reduzierten Substrats.
Nach der Zugabe der Stopplösung wird die blaue Farbe
Gelb und die Absorption sollte durch ein ELISALesegerät bei einer Wellenlänge von 450/620nm
gelesen werden.
Die Absorption ist proportional zu den Mengen der
spezifischen Antikörper, die an die beschichteten
Antigene gebunden sind.
Zusammenfassung
Automation*
des
Verfahrens:
Packungsinhalt: für die manuelle und automatische
Verwendung
Testpackung für 96 Bestimmungen
Katalognummer 1233-01
1.
B. Pertussis Toxin Antigen mit beschichteten
Mikrotiterplatte: 96 abbrechbare wells (8x12), die mit
gereinigtem Bordetella Pertussis Toxin Antigen
beschichtet sind, welche in einem Aluminiumbeutel
verpackt sind und mit einem Trockenmittel versehen
ist.
1 Platte
2. Konzentrierter Waschpuffer (20X): Ein PBS – TweenPuffer. Enthält weniger als 0,05% Proclin als
Konservierungsmittel.
1 Flasche, 100 ml
3. Serumverdünner: Eine gebrauchsfertige Pufferlösung.
Enthält
weniger
als
0,05%
Proclin
als
Konservierungsmittel.
2 Flaschen, 60 ml
4.
Positive
Kontrolle:
Ein
gebrauchsfertiges B. Pertussis Toxin IgA positives
menschliches Serum. Enthält quecksilberfreie und
azidfreie Konservierungsstoffe.
1 Ampulle, 2 ml
5. Negative Kontrolle: Ein gebrauchsfertiges
B.
Pertussis Toxin IgA negatives menschliches Serum.
Enthält
quecksilberfreie
und
azidfreie
Konservierungsstoffe.
1 Ampulle, 2 ml
6. C10 Kalibrator: Ein gebrauchsfertiger Kalibrator mit 10
IU / ml (beliebige internationale Einheiten) menschlich
spezifischer IgA-Antikörper gegen B. Pertussis Toxin.
Enthält
quecksilberfreie
und
azidfreie
Konservierungsstoffe.
1 Ampulle, 2 ml
7. C20 Kalibrator: Ein gebrauchsfertiger Kalibrator mit 20
IU / ml (beliebige internationale Einheiten) menschlich
spezifischer IgA-Antikörper gegen B. Pertussis Toxin.
Enthält
quecksilberfreie
und
azidfreie
Konservierungsstoffe.
1 Ampulle, 2 ml
8. C40 Kalibrator: Ein gebrauchsfertiger Kalibrator mit 40
IU / ml (beliebige internationale Einheiten) menschlich
spezifischer IgA-Antikörper gegen B. Pertussis Toxin.
Enthält
quecksilberfreie
und
azidfreie
Konservierungsstoffe.
1 Ampulle, 2 ml
9. HRP-Konjugat: Gebrauchsfertige
Meerrettichperoxidase (HRP) konjugiert mit antiHumanen IgA (  kettenspezifisch). Enthält
quecksilberfreie und azidfreie Konservierungsstoffe.
1 Flasche, 15 ml
10. TMB-Substrat: Eine gebrauchsfertige Lösung. Enthält
3, 3', 5, 5' – Tetramethylbenzidine als Chromogen und
Peroxidase als Substrat.
1 Flasche, 16 ml
Manuell/
Fügen Sie 100 µl von jedem gebrauchsfertigen Kalibrator
(RTU) C10, C20, C40 und 100µl der Negative Kontrolle,
Positive Kontrolle und Proben, die 1/101 verdünnt sind, zu
den Mikrotiterplatten wells hinzu, welche mit spezifischen
immundominanten B. Pertussist Toxin-Proteinen beschichtet
sind

Decken Sie die Platte ab und inkubieren Sie diese eine
Stunde bei 37ºC und bei einer 100% Luftfeuchtigkeit

Waschen Sie die Platte fünfmal mit einem Waschpuffer

Fügen Sie 100 µl des RTU-HRP-Konjugats hinzu

Decken Sie die Platte ab und inkubieren Sie diese eine
Stunde bei 37º C und bei einer Luftfeuchtigkeit von 100%

Waschen Sie diePlatte fünfmal mit einem Waschpuffer

Fügen Sie 100 µl des TMB Substrats hinzu

Decken Sie die Platte ab und inkubieren Sie diese 15
Minuten bei Raumtemperatur

Fügen Sie 100 µl der Stopplösung hinzu

Lesen Sie die Absorption bei 450/620nm

Berechnen und interpretieren Sie die Resultate
M1233-01G 02-04/13
2
11. Stopplösung: Eine gebrauchsfertige Lösung. Enthält
1M H2SO4.
1 Flasche, 16 ml
12. Plattenabdeckung:
1 Stk.
13. Bedienungsanleitung:
1
14. CD
1
Notwendige
werden
Materialien,
die
nicht
3.
4.
mitgeliefert
1.
Saubere
Röhrchen für die Verdünnung von
Patientenseren.
2. Verstellbare Mikropipetten und Mehrkanal-Pipetten (550, 50-200 und 200-1000 l Bereiche) und
Einwegspritzen.
3. Ein Liter Messkolben.
4. Ein 50 ml-Messzylinder.
5. Waschflasche.
6. Papierhandtücher
7. Vortex-Mischer,
8. Ein 37°C Wasserbad mit einem Deckel oder eine
Feuchtkammer, die in einem 37°C-Inkubator platziert
wierden kann.
9. ELISA-Reader mit 450 und 620nm Filtern.
10. Destilliertes oder doppelt deionisiertes Wasser.
Serum-Gewinnung
Bereiten Sie Seren von aseptisch entnommenen Proben
unter Verwendung von Standardverfahren vor. Hitze
inaktivierte Proben sollten nicht verwendet werden.
Partikelmaterial und Ausscheidungen in Seren können zu
fehlerhaften Ergebnissen führen. Die Verwendung von
lipämischen, trüben oder kontaminierten Seren wird nicht
empfohlen. Derartige Proben sollten durch Zentrifugerenoder
Filtern vor dem Test gereinigt werden.
Lagerung der Proben
Die Proben sollten bei 2-8°C gelagert und innerhalb von 7
Tagen getestet werden (die Zugabe von 0,1% Natriumazid
wird dringend empfohlen). Wenn eine längere Lagerung zu
erwarten ist, aliquotieren und lagern Sie die Proben bei 20°C. Vermeiden Sie wiederholtes Auftauen und Einfrieren.
Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen
Zur In Vitro diagnostischen Verwendung
1. Diese Packung enthält menschliche Seren, die von der
FDA und durch CE zugelassene Techniken getestet
wurden. Es wurde festgestellt, dass diese negativ für
HBsAg, HCV und HIV-Antikörper sind. Da kein
bekanntes Verfahren mit absoluter Sicherheit
garantieren
kann,
dass
Produkte,
die
aus
menschlichem Blut gewonnen werden, keine Infektion
übertragen,
müssen
alle
menschlichen
Blutkomponenten in dieser Packung als potenziell
infektiöses Serum oder Blut nach den Empfehlungen
des CDC / NIH-Handbuchs "Biosafety in Micro
Biological and Biomedical Laboratories, 1988".
(Biosicherheit
in
mikrobiologischen
und
biomedizinischen Labors, 1988) gehandhabt werden.
2. Die TMB-Substratlösung ist für die Haut und die
Schleimhäute ein Reizstoff. Vermeiden Sie direkten
Kontakt.
3. Alle Komponenten diese Packung wurden kalibriert und
getestet. Es ist nicht empfehlenswert Komponenten aus
unterschiedlichen Chargen zu mischen, da sich dies auf
die Ergebnisse auswirken könnte.
4. Verdünnte Schwefelsäure (1M H2SO4) ist ein Reizstoff
für die Augen und die Haut. Bei Berührung mit den
Augen spülen Sie diese sofort mit Wasser aus und
suchen Sie einen Arzt auf.
Manueller Test- Verfahren
A. Vorbereitung der Reagenzien
1. Bringen Sie alle Komponenten und die klinischen
Proben,
die
getestet
werden
sollen,
auf
Raumtemperatur. Mischen Sie vor dem Gebrauch
vorsichtig die Kalibratoren (C10, C20, C40), negative
und positive Kontrollen und die klinischen Proben.
2. Bestimmen Sie die Gesamtanzahl der zu testenden
Proben. Zusätzlich zu den Proben muss das Folgende
in jedem Test enthalten sein: Drei Kalibratoren (C10,
C20, C40) und eine negative und eine positive
Kontrolle.
3. Entnehmen Sie die Mikrotiterplatte aus dem
Aluminiumbeutel, indem Sie ein Ende in der Nähe der
Versiegelung abschneiden. Lassen Sie die erforderliche
Anzahl von Streifen (entsprechend der Anzahl der zu
testenden Proben) in der Verpackung.
Nicht verwendete Streifen müssen im Aluminiumbeutel
mit dem Trockenmittel durch Einrollen der offenen
Enden und Klebeband über die gesamte Länge der
Öffnung versiegelt werden.
4. Verdünnen Sie den konzentrierten Waschpuffer 1/20 mit
doppelt-deionisiertem oder destilliertem Wasser.
Beispiel: um einen Liter Waschpuffer vorzubereiten,
fügen Sie 50 ml des konzentrierten Waschpuffers zu
950ml doppelt-deionisiertem oder destilliertem Wasser
hinzu.
Lagerung und Haltbarkeit der Reagenzien
1.
2.
Alle gelieferten Reagenzien sollten bei 2-8°C gelagert
werden. Die ungeöffneten Reagenzien Fläschchen sind
bis zum angegebenen Verfallsdatum auf der
Verpackung haltbar. Kontakt von ursprünglich
verschlossenen oder versiegelten Bestandteilen mit der
Umgebungstemperatur führt bei ein paar Stunden nicht
zu Schäden an den Reagenzien. NICHT EINFRIEREN!
Sobald die Packung geöffnet ist, beträgt die Haltbarkeit
90 Tage.
M1233-01G 02-04/13
Nicht verwendete Streifen müssen im Aluminiumbeutel
mit dem Trockenmittel durch Einrollen der offenen
Enden und Klebeband über die gesamte Länge der
Öffnung versiegelt werden.
Kristalle können sich in dem 20x konzentriertem
Waschpuffer während der Kühllagerung bilden. Dies ist
völlig normal. Lösen Sie die Kristalle durch Erwärmen
des Puffers bei 37C vor der Verdünnung auf. Nach der
Verdünnung kann die Lösung bei 2-8C bis
einundzwanzig Tage gelagert werden.
B.
5.
3
Inkubation von Serumproben und Kontrollen
Verdünnen Sie jedes Patientenserum 1/101 mit der
mitgelieferten Serumverdünnung wie folgt: Fügen Sie 10
l Patientenserum zu 1000l Serumverdünnungsmittel
hinzu.
Verteilen Sie 100 l von den drei Kalibratoren (C10,
C20, C40), der negative und positive Kontrolle und
Serumproben in separate Vertiefungen der Teststreifen.
7. Decken Sie die Streifen mit einer Abdeckfolie ab und
inkubieren Sie diese für 1 Stunde bei 37°C in einer
Feuchtkammer.
8. Entleeren Sie die Flüssigkeit aus den Vertiefungen.
9. Waschschritte:
Manuelle Wäsche:
Füllen Sie jede Vertiefung mit Waschpuffer auf und
entleeren Sie die Flüssigkeit, Wiederholen Sie
diesen Schritt für insgesamt 5 Waschvorgänge.
Automatische Wäsche:
Füllen Sie jede Vertiefung mit 350 l Waschpuffer
auf und enleeren Sie die Flüssigkeit. Wiederholen
Sie diesen Schritt für insgesamt 5 Waschvorgänge.
10. Trocknen Sie die Streifen und Rahmen durch leichtes
Abklopfen mit sauberem, saugfähigem Papier.
4. Verdünnen Sie den konzentrierten Waschpuffer 1/20 mit
doppelt-deionisiertem oder destilliertem Wasser. Beispiel:
um einen Liter Waschpuffer vorzubereiten, fügen Sie 50
ml des konzentrierten Waschpuffers zu 950ml doppeltdeionisiertem oder destilliertem Wasser hinzu.
6.
B. Inkubation von Serumproben und Kontrollen
5. Verdünnen Sie jedes Patientenserum wie folgt 1/101:
 Geben Sie 750 l Serumverdünnungsmittel in jedes
Probenröhrchen.
 Saugen Sie 250 l Serumverdünnungsmittel und 10
l Patientenserum ab.
 Fügen Sie 260 l (1:26 vorverdünnte Proben) zu
jedem Probenröhrchen hinzu (Endvolumen von
1010 l in jedem Probenröhrchen).
6. VerteilenSie je 100 l der negativen und der positiven
Kontrolle, die drei Kalibratoren (C10, C20, C40) und
1:101 der verdünnten Serumproben in separate
Vertiefungen der Teststreifen.
7. Inkubieren Sie die Proben für 25 Minuten bei
Raumtemperatur (22-28°C). Die Inkubationszeit wird
ab dem Punkt gemessen, an dem Sie das erste
Röhrchen füllen, wie im Automatisierungsprogramm
angegeben: "Inkubationszeit vom Beginn der
vorherigen Analysenschritte". Nach der Inkubation bei
22-28°C inkubieren Sie die Proben für weitere 35
Minuten bei 35°C.
8. Eliminieren Sie den Assay-Drift, der von diesem
Vorgang verursacht wird.
9. Waschschritt: Führen Sie 5 X 500 µl Waschzyklen
mit Savyon Waschpuffer durch.
10. Führen Sie 2 Absaugzyklen durch, um die restliche
Flüssigkeit aus dem Fläschchen zu entfernen, wie im
Automatisierungsprogramm beschrieben: "Führen Sie
2 Absaugzyklen aber keinen Punktatdurchlauf durch.
Partieller Plattenmodus: Halten Sie die volle
Plattenzeit ein"
C. Inkubation mit Konjugat
11. Geben Sie je 100 l des gebrauchsfertigen HRPKonjugats in jede Vertiefung.
12. Decken Sie die Streifen mit einer Abdecfoliek ab und
inkubieren Sie diese für 1 Stunde bei 37°C in einer
Feuchtkammer.
13. Entleeren Sie die Flüssigkeit und führen Sie den
Waschvorgang wie in den Schritten 9-10 beschrieben
durch.
D. Inkubation mit TMB Substrat
14. Decken Sie die Streifen mit einem Deckel oder
Abdeckfolie ab und inkubieren Sie diese bei
Raumtemperatur für 15 Minuten.
15. Stoppen Sie die Reaktion durch Zugabe von 100 l der
Stopplösung (1M H2SO4) in jede Vertiefung.
E. Bestimmung der Ergebnisse
16. Bestimmen Sie die Absorption bei 450/620nm und
dokumentieren Sie die Ergebnisse. Die Bestimmung
sollte nicht mehr als 30 Minuten nach Stoppen der
Farbreaktion dauern.
 Hinweis: Etwaige Luftblasen sollten vor dem Lesen
entfernt werden. Der Boden der ELISA-Platte sollte
sorgfältig gereinigt werden.
C. Inkubation mit Konjugat
Jedes Fläschchen mit HRP-Konjugat kann nur
zweimalverwendet werden
11. Geben Sie je 100 l des gebrauchsfertigen HRPKonjugats in jede Vertiefung.
12. Die Inkubationszeit wird ab dem Punkt gemessen, an
dem Sie das erste Röhrchen füllen, wie im
Automatisierungsprogramm
angegeben:
"Inkubationszeit vom Beginn der vorherigen
Analyseschritte". Nach der Inkubation bei 22-28°C
inkubieren Sie die Proben für weitere 35 Minuten bei
35°C.
13. Führen Sie den Waschvorgang wie in den Schritten
9-10 beschrieben durch.
Testverfahren für die automatisierte Verwendung
Das Volumen der Fläschchen und Reagenzien wurde der
automatisierten Verwendung angepasst.
A. Vorbereitung der Reagenzien
1. Bringen Sie alle Komponenten und die klinischen Proben,
die getestet werden sollen, auf Raumtemperatur. Mischen
Sie vor dem Gebrauch vorsichtig die Kalibratoren (C10,
C20, C40), die negative und positive Kontrollen und die
klinischen Proben.
2. Bestimmen Sie die Gesamtanzahl der zu testenden
Proben. Zusätzlich zu den Proben muss das Folgende in
jedem Test enthalten sein: Drei Kalibratoren (C10, C20,
C40) und die negative Kontrolle. Die postive Kontrolle
kann optional mitgeführt werden.
3. Entnehmen
Sie
die
Mikrotiterplatte
aus
dem
Aluminiumbeutel, indem Sie ein Ende in der Nähe der
Versiegelung abschneiden. Lassen Sie die erforderliche
Anzahl von Streifen (entsprechend der Anzahl der zu
testenden Proben) in der Verpackung.
M1233-01G 02-04/13
D. Inkubation mit TMB – Substrat
14. Geben Sie je 100 l des gebrauchsfertigen TMBSubstrats in jede Vertiefung in inkubieren Sie diese
bei Raumtermperatur (22-28°C) für 15 Minuten im
Dunkeln. Die Inkubationszeit wird ab dem Punkt
gemessen, an dem Sie das erste Röhrchen füllen, wie
im
Automatisierungsprogramm
angegeben:
"Inkubationszeit vom Beginn der vorherigen
Analyseschritte".
15. Stoppen Sie die Reaktion durch Hinzufügen einer
100l Stopplösung (1M H2SO4) in jede Vertiefung.
4
Beispiel 1. Interpolation der Ergebnisse:
Lesen Sie den Absorptionswert der Probe (X1) ab und
markieren Sie diesen auf der X-Achse. Zeichnen Sie eine
vertikale Linie von diesem Punkt zur Kalibrierkurve und von
dem Achsenabschnitt eine waagerechte Linie zur Y-Achse.
Lesen Sie die Konzentration IU/ml der Probe ab.
E. Bestimmung der Ergebnisse
16.Bestimmen Sie die Absorbtion bei 450/620nm und
dokumentieren Sie die Ergebnisse. Die Bestimmung sollte
nicht mehr als 30 Minuten nach Stoppen der Farbreaktion
dauern.
Bitte beachten Sie, dass jede Automatisierungsmaschine
spezifische technische Befehle hat. Bitte wenden Sie das
Savyon Automatisierungssverfahren für diese Packung
beim Betrieb Ihrer Automatisierungsmaschine an.
Testauswertung
Folgende Qualitäts-Kriterien müssen erfüllt werden, damit
der Test gültig ist. Wenn diese Kriterien nicht erfüllt werden,
sollte der Test als ungültig betrachtet werden und dieser
sollte wiederholt werden.
1. C40: OD  0.8
C20: OD ≥ 0.4
C10: OD ≥ 0.2
2. Verhältnis OD C40 / OD C20: >1.3
3. Verhältnis OD C20 / OD C10: >1.3
4. Optional: Positive Kontrolle: >20 IU/ml (siehe Kapitel,Kalkulation und Interpretation der Testergebnisse).
5. Negative Kontrolle: <10 IU/ml (siehe Kapitel – Kalkulation
und interpretation der Testergebnisse).
OD 450/620
IgA IU/ml
C10
0.415
10
C20
0.724
20
C40
1.272
40
Sample
X1=1.125
Y1=34
IU/ml
Sero Pertussis Toxin IgA Calibration
45
1.272
1.2377
40
y = 29.742x
35
Y1
30
25
20
X1
0.724
15
10
5
0.415
0
0.00
0.25
0.50
0.75
1.00
1.25
1.50
Absorbance 450/620
Excel: (Y) =29.742*1.125^1.2377
Kalkulation der Testergebnisse
Interpretation der Testergebnisse
BITTE; VERWENDEN SIE 2MASTER INTERPREATION
FOR SeroPT“-FILE (IN BEIGEFÜGTEN CD ANSCHAUEN)
ZUR SCHNELLER KALKULATION DER ERGEBNISSE:
KALKULATION DER ERGEBNISSE KANN AUCH WIE
UNTEN ANGEFÜHRT DURCHGEFÜHRT WERDEN:
1. Manuelle Methode durch Verwendung eines
Millimeterpapiers mit Quadraten:
i.
Zeichnen Sie die Absorptionwerte (OD) der 3
Kalibratoren (C10, C20 und C40) auf der X-Achse
im Vergleich zu ihrer Konzentration (IU / ml) auf der
Y-Achse auf.
ii.
Fügen Sie die Konzentration der untersuchten
Testwerte (in IU / ml) von jeder gemessenen
Absorption durch Verwendung der Standardkurve
ein (siehe Beispiel 1).
2. Computerisierte Methode mit MS-Excel:
i.
Öffnen Sie ein MS-Excel Datenblatt
ii.
Geben Sie in der Spalte B die Werte der drei
Kalibratoren (10, 20, 40) untereinander ein und
fügen Sie in der Spalte A die entsprechenden OD
Werte hinzu.
iii. Klicken Sie auf das Grafiksymbol (
) und wählen
Sie das Streudiagramm, Werten Sie Spalte B
gegenüber Spalte A aus.
iv. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eines der
Grafiksymbole und wählen Sie "Add Trendline…" ).
v.
Wählen Sie unter dem Kartenreiter "Type" den
Kartenreiter "Power" und unter "Options" wählen Sie
"Display equation on chart". Klicken Sie auf die OK
Schaltfläche.
b
vi. Es wird eine Gleichung in der Form Y = aX
angezeigt, wobei Y der PT-Konzentration in IU / ml
und X OD450/620. entspricht. Verwenden Sie diese
Gleichung, um die die PT-Konzentration nach den
OD-Werten für jede vorliegende Probe zu
berechnen (siehe Beispiel 1).
M1233-01G 02-04/13
Calibrator
1.
Gültigkeit der Probenergebnisse: Wenn OD450/620
einer bestimmten Probe 3.0 ist, ist es
empfehlenswert die Probe nochmals mit einer
Verdünnung von 1:404 zu testen. Das Ergebnis in IU /
ml dieser speziellen Probe sollte dann mit dem
Faktor 4 multipliziert werden.
2.
Cut-off:: Nach rezenten Berichten und Empfehlungen
von Referenzlaboratorien in der EU (16,17), empfiehlt
Savyon Diagnostics die folgende Interpretation der
Ergebnisse:
3.
5
IgA IU/ml
Resultat
<12 IU/ml
Negativ
12 IU/ml
Positiv
IgG/IgA Antikörper Profiling: Um einen umfassenden
Antikörperprofil zu erstellen, empfiehlt Savyon
Diagnostics auch den IgA-Level zu bestimmen (16,17):
IgG
IgA
Interpretation
Kein Hinweis auf B.
Pertussis Infektion
(siehe Test
Einschränkungen)
Keine rezente
Infektion
Negativ
Negativ
Grenzwertig
Negativ
Grenzwertig oder
Negativ
Positiv
Anzeichen für eine
rezente Infektion
Positiv
Negativ
oder
Positiv
Anzeichen für eine
rezente Infektion
Einschränkungen des Testverfahrens
11.
1.
12.
2.
3.
4.
Es sollte kein einziger serologischer Test zur
endgültigen Diagnose verwendet werden. Alle
klinischen Daten und Labordaten müssen berücksichtigt
werden.
Zu früh entnommene Proben während der primären
Infektion können keine nachweisbaren Antikörper
enthalten. Wenn ein Verdacht auf B. Pertussis besteht,
sollte eine zweite Probe nach 2-4 Wochen genommen
und parallel mit der ursprünglichen Probe getestet
werden.
Wenn bei Säuglingen unter dem Alter von 6 Monaten
eine Infektion vermutet wird, sollte ein weiterer Test
durchgeführt (Kultur, PCR) werden, da Kinder, die
jünger als 6 Monate sind, selten Antikörper entwickeln.
Es muss keine serologische Diagnose für eine B.
Pertussis Infektion durchgeführt, wenn die Impfung vor
weniger als 1 Jahr erfolgte.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
Leistungsmerkmale
Präzision
Intra-Assay (within-run) Präzision:
Probe
40IU/m
10IU/ml
Anzahl der
Replikate
10
10
Mittlerer
OD Wert
42
11
CV%
Mittlerer
OD Wert
43
10
CV%
ECDC TECHNICAL DOCUMENT; Guidance and protocol for
the serological diagnosis of human infection with Bordetella
pertussis; Version 1.0, October 2012.
HPA Guidelines for the Public Health Management of
Pertussis. www.hpa.org.uk. October 2012.
Wirsing von Koenig CH et al. Nucleic Acid amplification tests
for diagnosis of Bordetella infections. J Clin Microbiol. 2005;
43(10):4925-9.
ECDC TECHNICAL DOCUMENT; Guidance and protocol for
the use of real-time PCR in laboratory diagnosis of human
infection with Bordetella pertussis or Bordetella parapertussis;
Version 1.0, September 2012.
Guiso N. et al. EU Pertstrain group. What to do and what not to
do in serological diagnosis of pertussis: recommendations from
EU reference laboratories; Eur. J. Clin. Microbiol. Infect. Dis.
2011; 30:307–312.
Wirsing von Koenig CH et al. Performance of Commercial
Enzyme-Linked Immunosorbent Assays for Detection of
Antibodies to Bordetella pertussis. J. Clin. Micro. 2010; 48(12);
4459-4463.
He Q. et al. EUVAC. NET collaborative study: evaluation and
standardization of serology for diagnosis of pertussis. J
Immunol Methods. 2011; 372(1-2):137-45.
Xing D. et al. Characterization of reference materials for
human antiserum to pertussis antigens by an international
collaborative study. Clin. Vaccine Immunol. 2009; 16(3):303–
311.
3.6
6.8
Inter-Assay (between-run) Präzision:
Probe
40IU/ml
10IU/ml
Anzahl der
Replikate
10
10
8.7
12.4
Bibliographie
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Pertussis
vaccines: WHO
position
paper. Weekly
epidemiological record; No. 40, 2010, 85, 385–400;
www.who.int/wer.
Zepp F. et al. Rationale for pertussis booster vaccination
throughout life in Europe; Lancet Infect. Dis. 2011; 11: 557–70.
Wendelboe AM. et al. Duration of immunity against pertussis
after natural infection or vaccination. Pediatric Infectious
Disease Journal; 2005, 24(Suppl. 5): S58-S61.
Mattoo S. & Cherry JD. Molecular pathogenesis, epidemiology,
and clinical manifestations of respiratory infections due to
Bordetella pertussis and other Bordetella subspecies; Clin.
Microbiol. Rev. 2005; 18:362-82.
Crowcroft NS. & Pebody RG. Recent developments in
pertussis. Lancet. 2006; 367(9526):1926-36.
He Q. & Mertsola J. Factors contributing to pertussis
resurgence; Future Microbiol. 2008; 3(3):329-39.
Wright SW. et al. Pertussis infection in adults with persistent
cough. Journal of the American Medical Association.1995;
273:1044–1046.
Black RE. et al. for the Child Health Epidemiology Reference
Group of WHO and UNICEF; Global regional and national
causes of child mortality in 2008: a systematic analysis;
Lancet. 2010; 375:1969–1987.
The Global Pertussis Initiative Meeting report from the Fourth
Regional Roundtable Meeting, France, April 14–15; Human
Vaccines. 2010; 7:4, 481-488; April 2011;
Srugo I. et al. Pertussis Infection in Fully Vaccinated Children
in Day-Care Centers, Israel; Emerging Infectious Diseases. 2000;
Vol. 6, No. 5 September-Oct.
M1233-01G 02-04/13
European Authorized Representative: Obelis s.a.
Boulevard Général Wahis 53, B-1040 Brussels
Tel: +32.2.732.59.54 Fax: +32.2.732.60.03
E-mail:[email protected] Mobile: +32.475.45.46.60
Temperaturbegrenzung
Gebrauchsanweisung beachten
In Vitro Diagnostikum
Herstellerr
Autorisierte Vertretung in
Europa
6
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement