Bedienungsanleitung - Rufbus Haltestellen System

Bedienungsanleitung - Rufbus Haltestellen System
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
Autor:
Version:
Ausgabestand:
Heimo Schön
1.00
19.07.2006
Version
Autor
Datum
Änderung
1.00
HS
19.07.2006
Erstellung
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
1/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis........................................................................................................................ ......2
1. Allgemeines....................................................................................................................................4
1.1. Systembeschreibung...............................................................................................................................4
1.2. Blockschaltbild.........................................................................................................................................5
1.3. Anschlüsse am BEHA-Rechnerbord.......................................................................................................6
1.4. Anschlüsse am BEHA-Display-Baord.....................................................................................................9
1.5. BEHA CF-Card......................................................................................................................................10
1.6. Netzwerkadapter..................................................................................................................... ..............11
2. BEHA – Software..........................................................................................................................12
2.1. Beha Funktion..................................................................................................................... ..................12
2.1.1. BEHA Bedienung..........................................................................................................................12
2.1.1.1. Bedienungselemente............................................................................................................12
2.1.1.2. Bedienung an der Bedarfshaltestelle....................................................................................13
2.1.1.3. Bedienung des Fahrers.........................................................................................................14
2.1.2. BEHA Zustände.............................................................................................................................15
2.2. Die Dateien in der zweiten Partition auf der CF-Card...........................................................................16
2.3. Die Diagnosedateien auf der CF-Card..................................................................................................17
2.4. BEHA Konfigurationsdateien.................................................................................................................18
2.4.1. Das System-Konfigurationsfile......................................................................................................19
2.4.2. Das BEHA-Konfigurationsfile........................................................................................................19
2.5. BEHA Fahrplandateien..........................................................................................................................19
2.5.1. Eckdaten........................................................................................................................................20
2.5.2. Bitfeld.............................................................................................................................................21
2.5.3. Fplan..............................................................................................................................................22
2.6. BEHA Netzwerkfunktionen....................................................................................................................24
2.6.1. Netzwerkeinstellung.................................................................................................................... ..24
2.6.2. Datenübertragung mit dem Programm WinSCP...........................................................................28
2.6.3. das NT Serverprotokoll SaMBa.....................................................................................................32
2.6.4. Anmeldung über SSH (secure shell).............................................................................................35
2.6.5. WEB-Interface............................................................................................................................. ..39
2.6.6. FTP-Zugriff.................................................................................................................. ..................40
2.6.7. Dateien editieren......................................................................................................... ..................41
2.7. GPRS-Schnittstelle................................................................................................................................43
3. Rekonstruktion der CF-Card........................................................................................................44
3.1. Rekonstruktion nur teilweise zerstörter CF-Cards................................................................................44
3.2. Rekonstruktion der CF-Cards durch Cloning........................................................................................46
3.2.1. Cloning unter DOS...................................................................................................... ..................46
3.2.2. Cloning unter Windows..................................................................................................................46
3.3. Rekonstruktion der CF-Cards durch Bestellung....................................................................................46
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
2/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: BEHA- Blockschaltbild....................................................................................................................5
Abbildung 2: BEHA-Rechnerboard......................................................................................................................7
Abbildung 3: Datenkabel zwischen Trägerboard/MSM586/Displayboard............................................................8
Abbildung 4: CF-Card an der Unterseite des MSM586.......................................................................................8
Abbildung 5: BEHA-Display Anschlüsse.............................................................................................................9
Abbildung 6: Kein Bus bestellbar.......................................................................................................................12
Abbildung 7: Bus kann bestellt werden.............................................................................................................13
Abbildung 8: Fahrplandatei ECKDATEN............................................................................................................20
Abbildung 9: Fahrplandatei BITFELD................................................................................................................21
Abbildung 10: Fahrplandatei FPLAN.................................................................................................................22
Abbildung 11: Netzwerksymbol in der Taskleiste..............................................................................................24
Abbildung 12: Bearbeitung der Netzwerkfunktionen.........................................................................................25
Abbildung 13: Netzwerkverbindungen Status....................................................................................................25
Abbildung 14: Netzwerkverbindung Eigenschaften...........................................................................................26
Abbildung 15: Bearbeitung der Netzwerkverbindungen....................................................................................26
Abbildung 16: WinSCP-Icon am Desktop..........................................................................................................28
Abbildung 17: WinSCP Login Fenster......................................................................................................... ......28
Abbildung 18: WinSCP RSA-Schlüssel bestätigen...........................................................................................29
Abbildung 19: WinSCP Hauptfenster (nach dem erfolgreichen Anmelden)......................................................30
Abbildung 20: WinSCP Directory Flashdisk......................................................................................................31
Abbildung 21: Netzwerkumgebung mit rechter Maustaste anklicken................................................................32
Abbildung 22: Computer suchen auswählen.....................................................................................................32
Abbildung 23: Eingabe des Computernamens nach dem Sie suchen..............................................................33
Abbildung 24: Der Rechner wurde gefunden - nun können Sie ihn mit Doppelklick öffnen..............................33
Abbildung 25: Der Rechner wurde gefunden - nun können Sie ihn mit Doppelklick öffnen..............................34
Abbildung 26: Die Files auf der Flashdisk.........................................................................................................34
Abbildung 27: Hauptmenü des Webinterface....................................................................................................35
Abbildung 28: Onlinedokumentation mit Downloadmöglichkeit für PUTTY.EXE...............................................36
Abbildung 29: direkten Start bestätigen............................................................................................................37
Abbildung 30: Startfenster des SSH-Clients PUTTY.EXE.................................................................................37
Abbildung 31: Login-Prompt im PUTTY-Fenster...............................................................................................38
Abbildung 32: Beispiel eines Kommandos im Putty-Fenster (nicht von BEHA)................................................38
Abbildung 33: WEB-Interface............................................................................................................................39
Abbildung 34: FTP-Anmeldungsfenster.............................................................................................................40
Abbildung 35: FTP-Bedienfenster.....................................................................................................................41
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
3/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
1. Allgemeines
Dieses Dokument beschreibt die Bedienung und die Funktion der von EXD gelieferten Komponenten der
ÖBB Postbus Bedarfshaltestellen.
1.1. Systembeschreibung
Die Rechner der Bedarfshaltestellen ist als embedded-system aufgebaut und als wartungsfreies System für
den Feldeinsatz im erweiterten Temperaturbereich, ausgelegt. Folgende Komponenten werden geliefert:
●
●
●
Rechnerboard, Trägerboard für den Rechnerkern mit Stromversorgung (5V),
Modemansteuerung, Displayschnittstelle und Bedientastenschnittstelle
Displayboard
Kabelsatz zum Anschluss an den 12V Laderegler, zum Anschluss des GSM-Modems
und die Verbindungskabel zwischen Rechnerboard und Displayboard
Als Rechnerplattform dient ein Rechner auf Basis des Prozessors AMD ELAN 520, getaktet mit 133 Mhz,
hergestellt von Digitallogic in der Schweiz. Der Prozessor entspricht in seiner Architektur einem Prozessor
Intel 486/586, ist jedoch mit Funktionserweiterungen ausgestattet, die ihn einem Pentium90 gleichwertig
macht und wird mit einer Taktfrequenz von 66 Mhz1 betrieben. Darüber hinaus sind im Prozessorboard
Funktionen integriert die speziell für embedded Anwendungen im Industrieeinsatz ausgelegt sind, wie z.B.
Watchdog, integrierte Peripheriebausteine (4 serielle, 1 parallel Schnittstelle, Ethernet-Netzwerkchip, usw.
direkt on board), usw.
Auf der o.g. Hardwareplattform ist ein Betriebssystemkernel Linux2 2.4.25 aufgesetzt, der von einer Flashdisk
mit Hilfe von syslinux gebootet wird. Syslinux bootet den Kernel von einer DOS-FAT-Partition. Der Kernel ist
mit RTAI3 Realtime-Funktionen ausgestattet und bietet somit die Realtimefeatures des RTAI-Microkernel, der
unterhalb des Linux-Kernels die Realtimefunktionen abwickelt. Beim Bootvorgang lädt syslinux das RamdiskImage und den komprimierten Kernel in den Speicher, entpackt den Kernel und startet den Kernel. Danach
beendet sich syslinux und der Kernel übernimmt die weitere Arbeit, indem er zuerst das Ramdisk-Image
entpackt und als Rootfilesystem mountet. Durch dieses besondere Bootkonzept werden alle
Betriebssystemfunktionen auf der Flashdisk nur lesend und nur während des Bootvorgangs verwendet. Jeder
angenommene Fehler der zur Laufzeit an Betriebssystemkern oder Betriebssystemdisk angenommen
werden kann (Hackerangriff über die GPRS-Verbindung, Stromausfall, usw.) betrifft somit nur die RAM-Disk,
und ist damit nach dem nächsten Reboot wieder verschwunden. Damit ist das System absolut unanfällig
gegenüber Spannungsunterbrechungen und Hackerangriffen und entspricht vollinhaltlich den Anforderungen
an ein embedded-system im Feld-/Industrieeinsatz und Bahnalltag.
Betriebssystemkern und Ramdisk-Image befinden sich auf der Flashdisk in der ersten Partition. Die Flashdisk
besitzt zwei Partitionen mit DOS-Dateisystem. Damit kann die Flashdisk (CF-Card) in jedem CF-Card-Reader
mit jedem Betriebssystem gelesen und bearbeitet werden. Dabei ist zu beachten, daß nur die ZIP-Files mit
den Diagnosedateien in der zweiten Partition gelöscht werden dürfen. Das Löschen von Files in der ersten
Partition führt zur Zerstörung der Funktionen des Betriebssystems und der Anwendersoftware. Ein Kapitel
dieses Dokuments beschäftigt sich speziell mit dem Restaurieren einer versehentlich gelöschten CFFlashcard.
1
2
3
Der ELAN 520 Prozessor kann wahlweise (gesteuert über das BIOS-Setup) mit 66, 100 oder 133 Mhz betrieben werden. Bei einer
Untertaktung auf 66 Mhz, sinkt die Leistungsaufnahme des gesamten Boards auf ca. 2,8 Watt bei Systemen ohne Graphikchip und
3,8 Watt bei Systemen mit Graphik. Mit der sinkenden Leistungsaufnahme sinkt auch die Temperatur und damit steigt die
Systemlebensdauer dramatisch an. Die Funktionalität des eingesetzten Betriebssystems und der Anwendersoftware ist bei 66 Mhz
gewährleistet.
http://linux.org
http://rtai.org
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
4/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
Nach dem Start des Kernels und dem Mounten des Root-Filesystems wird ein init-prozess gestartet der auf
Basis der busybox1 aufgebaut ist. Dieser init-prozess arbeitet die Datei /etc/inittab ab und startet neben den
Basis-Diensten ssh, smbd und nmbd2 ,usw, auch den gsm-uplink (GSM-Modem-Unterstützung) und/oder
eine GPRS-Verbindung (projektierbar), und zusätzlich die eigentliche Bedarfshaltestellen-Applikation.
1.2. Blockschaltbild
Die gelieferten Komponenten werden wie folgt in die BEHA-Gehäuse eingebunden (elektrisches
Blockschaltbild):
EXD-Trägerboard
SystemConsole
(optional)
GSMModem
C
O
M
1
C
O
M
2
MSM586-SEN
(PC/104)
486 /133 Mhz
64 MB RAM
128M-flash
C
O
M
3
E
T
H
0
C
O
M
4
L
P
T
10/100 Mbit Ethernet
(z.B. für Notebook-Anschluss)
optional
BEHA-Displayboard
5 VDC/DC Wandler
9-18V / 5V / 5 W
1A flink
BEHA-Stromversorgung
12 V DC
Abbildung 1: BEHA- Blockschaltbild
Der Lieferumfang von EXD ist das Trägerboard mit DCDC-Wandler und Rechner MSM586 und das
Displayboard. Das GSM-Modem und die BEHA-Stromversorgung (bestehend aus Solar-Panel,
Solarladeregler und 40 Ah Batterie) und das BEHA-Gehäuse, sind kundenseitige Beistellungen.
1
2
http://www.busybnox.net
smbd und nmbd sind die beiden Dämonen des Samba-Projekts mit dessen Hilfe Unix-artige Systeme in einer Windows-Umgebung
eingebunden werden können, über die Benutzung des Windows-SMB-Protokolls
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
5/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
1.3. Anschlüsse am BEHA-Rechnerbord
Der BEHA-Rechner bootet selbständig nach dem Anlegen der 12 V Versorgungsspannung. Am BEHATrägerboard ist eine 1A (flink) Glasrohrsicherung eingebaut die vor dem DCDC-Wandler sitzt. Eine externe
Absicherung im BEHA-Gehäuse, sinnvollerweise direkt nach dem Solarladeregler, (mit 1,6A oder 2 A), zum
Schutz der Anschlussleitung, wird vorausgesetzt und ist nicht Teil der Lieferung.
Das BEHA-Rechnerboard besteht aus zwei Leiterplatten:
●
●
Trägerboard mit Rechnerstromversorgung
PC/104-Board MSM586
Das Trägerboard dient einerseits als mechanischer Träger für das PC/104-Board und enthält andererseits
folgende Komponenten:
●
●
●
●
●
DCDC-Wandler 12V/5V zur Stromversorgung des MSM586-Boards und des Display-Boards
Sicherung 1A (flink) zum Schutz des DCDC-Wandlers
Relais samt Relais-Treiber zum Abschalten des GSM-Modems
Datenleitungsanbindung vom MSM586 (für GSM-Relais)
Anschluss der Display-Stromversorgung
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
6/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
Die na chfolgende Ab bildung zeigt d as BEHA-Rechnerbo a rd:
5-Volt Verbindung zwischen
Trägerboard u. MSM586
PC/104-Board
MSM586
10/100 Mbit Netzwerkanschluss
(optional – nicht bei BEHA)
Abbildung 2: BEHA-Rechnerboard
12 Volt Anspeisung
VOM Solarladeregler
12 Volt Anspeisung
ZUM GSM-Modem
Datenleitung zwischen
Trägerboard und MSM586
und zum Displayboard
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datenleitung
zum GSM-Modem
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
7/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
Die nächste Abbildung zeigt eine Detailansicht des BEHA-Rechnerboards mit dem 20-poligen
Verbindungskabel das den Rechnerkern MSM586 mit dem Trägerboard und mit dem Displayboard verbindet.
Bitte beachten Sie, daß bei dieser Datenleitung die rote Markierung immer links (näher beim PC/104 Stecker
des MSM586-Boards) sein muss. Das MSM586 trägt auf allen Steckern eine kleine rote Markierung, die
anzeigt auf welcher Seite der PIN-1 (jene Seite des Flachbandkabels mit der roten Markierung)
angeschlossen werden muss.
Verbindung zum Display
rote Markierung
Anschluss am MSM586
Anschluss am Trägerboard
Abbildung 3: Datenkabel zwischen Trägerboard/MSM586/Displayboard
Die nächste Abbildung zeigt wo die CF-Card im Rechner eingebaut ist. Die CF-Card ist an der Unterseite in
einer Führung eingeschoben.
Abbildung 4: CF-Card an der Unterseite des MSM586
WICHTIGER WARNHINWEIS:
Bitte beim Tauschen der CF-Card IMMER den Rechner stromlos machen. Die Metallteile an
der CF-Card-Aussenseite könnten am Rechnerboard einen Kurzsschluß verursachen.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
8/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
1.4. Anschlüsse am BEHA-Display-Baord
Die nachfolgende Abbildung zeigt das BEHA-Display Board von seiner Anschlusseite. Die vier Anschlüsse
sind:
● 20 poliges Flachbandkabel vom BEHA-Rechnerboard
● 5 poliges Kabel zur beleuchteten Bedientaste
● 2 poliges Kabel mit 5 Volt Versorgung
Warnhinweis beachten !!!
● 2 poliges Kabel mit 12 Volt Versorgung
Warnhinweis beachten !!!
Abbildung 5: BEHA-Display Anschlüsse
WICHTIGER WARNHINWEIS:
BEVOR Sie eine der beiden Versorgungsspannungsleitungen (2-polig 5-Volt und 2-polig 12Volt) lösen, muß die Anspeisung des BEHA-Rechners allpolig unterbrochen werden. Ein
Adernschluß zwischen den 5-Volt und 12-Volt Versorgungsleitungen führt zur SOFRTIGEN
Totalzerstörung des Rechners wegen Überspannung!
Erklärung: die eingebauten Sicherungen schützen vor Kabelbrand, jedoch nicht vor Zerstörung
von Elektronik!
20-polige Datenleitung:
Achten Sie beim Anschluss der 20 poligen Datenleitung, daß die rot markierte Seite des Flachbandkabels an
der mit 1 und 2 gekennzeichneten Seite des Steckers angeschlossen wird (im Bild die obere Seite des 20
poligen Steckers)
5-poliger Stecker zur Taste:
Beim Anschluss des poligen Kabels von der Bedientaste sind die Drähte von links nach rechts wie folgt
anzuschließen:
weiss
Taste (Schliesser)
weiss
Taste (Schliesser)
schwarz
Masse (gemeinsamer Rückleiter)
rot
+12 Volt Anspeisung für rote LED
grün
+12 Volt Anspeisung für grüne LED
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
9/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
2-polig 5 Volt Versorgung:
An die Klemmen für die 5-Volt Stromversorgung ist am linken Kontakt der Pluspol und am rechten Kontakt
der Minuspol anzuschließen. (Obigen Warnhinweis beachten!!!).
2-polig 12 Volt Versorgung:
An die Klemmen für die 12-Volt Stromversorgung ist am linken Kontakt der Pluspol und am rechten Kontakt
der Minuspol anzuschließen. (Obigen Warnhinweis beachten!!!).
1.5. BEHA CF-Card
Die CF-Card (Flash-Disk) enthält neben dem Betriebssystem auch die Anwendersoftware und eine Reihe
von Konfigurations- und Logfiles.
Es sind zwei Partitionen auf der Flashdisk vorhanden. Die erste Partition wird mit circa 14 MB Größe
angelegt, die zweite Partition erhält den restlichen Platz der CF-Card.
Die beiden Partitionen der CF-Card sind in zwei Diretories gemountet. Die erste Partition im Directory
/bootdisk und die zweite Partition im Directory /flashdisk. Mit dem Kommando df -h sehen Sie alle im System
gemounteten Partitionen und die Mountpoints (Directories) und den benutzten Plattenplatz:
[email protected]:/flashdisk # df -h
Filesystem
Size
/dev/ram0
24.9M
tmpfs
30.0M
/dev/hda1
16.1M
/dev/hda2
108.0M
Used Available Use% Mounted on
15.1M
9.8M 61% /
160.0k
29.8M
1% /tmp
11.2M
4.9M 70% /bootdisk
160.0k
107.9M
0% /flashdisk
Die vier gemounteten Filesysteme sind:
● Das Rootdateisystem, eine RAM-Disk mit der Größe von ca. 25 MB
● Das Temporäre Dateisystem, ein dynamisch wachsendes Temp-Filesystem aus der
busybox, das sich an den verfügbaren RAM-Speicher anpasst
● Die erste CF-Card-Partition im Directory /bootdisk
● Die zweite CF-Card-Partition im Directory /flashdisk
Auf der ersten Partition, im Directory /bootdisk sind folgende Dateien enthalten:
[email protected]:/flashdisk # dir /bootdisk/
drwxr-xr-x
2 exd
users
16384
drwxr-xr-x
18 root
root
608
-rwxr-xr-x
1 exd
users
184949
-rwxr-xr-x
1 exd
users
336896
-r-xr-xr-x
1 exd
users
13232
-rwxr-xr-x
1 exd
users
274432
-rwxr-xr-x
1 exd
users
282624
-rwxr-xr-x
1 exd
users
430080
-rwxr-xr-x
1 exd
users
7703280
-rwxr-xr-x
1 exd
users
624
-rwxr-xr-x
1 exd
users
159
-rwxr-xr-x
1 exd
users
1339713
-rwxr-xr-x
1 exd
users
1176064
Jan
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
1
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
1970
22:52
22:52
22:52
21:48
22:52
22:52
22:52
22:53
22:53
22:53
22:53
22:52
./
../
WinDD.zip*
dd-0.4beta1.exe*
ldlinux.sys*
pscp.exe*
psftp.exe*
putty.exe*
ramdisk.gz*
ramdisk.txt*
syslinux.cfg*
vmlinuz*
winscp376.exe*
Diese Dateien haben folgende Bedeutung:
WinDD.zip
Ein Windows-Programm zum Kopieren von Disks
dd-0.4beta1.exe
Ein DOS-Programm zum Kopieren von Disks
ldlinux.sys
Linux-Bootloader (wird vom Programm ldlinux.exe erzeugt)
ramdisk.gz
Komprimierter Inhalt der RAMDISK
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
10/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
pscp.exe
psftp.exe
putty.exe
ramdisk.txt
ramdisk.gz
syslinux.cfg
vmlinuz
winscp376.exe
Bedienungsanleitung
1. Allgemeines
Ein Windows-Programm zur Dateiübertragung über das Secure-Shell-Protokoll
Ein Windows-Programm zur Dateiübertragung (ähnlich Windows-FTP-Client)
über das Secure-Shell-Protokoll
Ein Windows-Programm zur Fernbedienung von UNIX/Linux Systemen über
das Secure-Shell-Protokoll
enthält einen Informationstext, mit einigen Systemspezifischen Daten
Das gezippte RAM-Disk-Image, mit allen Bootscripts, Dämonen, Shells,
Interpretern, der Anwendersoftware und GPRS-Steuerungsdateien, usw.
Steuerungsdatei für den Linux-Bootloader, enthält Angaben zu den Dateinamen
der ramdisk, des Kernels, Ramdiskgröße, usw.
Der Linux-Kernel 2.4.25 mit RTAI-Realtime-Erweiterung
Ein Windows-Programm zum kopieren von Dateien über das Secure-ShellProtokoll
Die Beschreibung der zweiten Partition finden Sie im Kapitel „Software“ in diesem Dokument.
1.6. Netzwerkadapter
Es steht ein 10/100 Mbit KAT-5 Netzwerkstecker, als 8-polige Westerbuchse zur Verfügung. Hier kann ein
Notebook angeschlossen werden. Die IP-Adresse ist auf
192.168.1.11
voreingestellt, und kann jederzeit über die Systemkonfiguration geändert werden. Außerdem stellt die BEHA
auf der Netzwerkschnittstelle die Flashdisk via Samba, eine freie Implementation des Windows-NT
Fileserverprotokolls, zur Verfügung. Hierzu muss sich der Anwender als
User:
Paßwort:
exd
exd
auf seinem Notebook anmelden und findet dann in der Netzwerkumgebung den Rechner beha-1.
Die verschiedenen unterstützten Netzwerkprotokolle, mit der Sie dieses System erreichen können, werden im
nachfolgenden Kapitel „Software“ beschrieben.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
11/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2. BEHA – Software
Dieses Kapitel beschreibt die verschiedenen Softwarefunktionen die in diesem Rechnersystem entalten
sind. Es wird weiters auf die Anwendungslogfile, dann auf die Konfigurationsdateien und danach auf die
unterschiedlichen Protokolle auf den verschiedenen Schnittstellen eingegangen, wie sie gestartet und
angewendet werden können.
2.1. Beha Funktion
Dieses Kapitel soll einen Überblick zu den BEHA Funktionen geben.
2.1.1. BEHA Bedienung
2.1.1.1. Bedienungselemente
Die Bedarfshaltestelle kann über das Displayboard bedient werden. Eine beleuchtete vandalensichere Taste
kann am Displayboard angeschlossen werden.
Während des Reboots des BEHA-Rechners, werden verschiedene Texte am Display angezeigt, wie z.B. das
Laden der Fahrplandaten, und verschiedene Software-Versionsanzeigen. Danach wird angezeigt das zur Zeit
kein Bus bestellt werden kann
Abbildung 6: Kein Bus bestellbar
Die Abbildung zeigt das Display und die Bedientaste im Grundzustand, wenn kein Bus bestellt werden kann.
Dieser Zustand ist immer dann, wenn innerhalb der Anmeldezeit (default 20 Minuten) kein Bus im Fahrplan
gefunden wurde.
Die Bedientaste ist in diesem Zustand rot beleuchtet und das Display zeigt in den vier Zeilen folgende
Informationen:
Zeile 1
leer
Zeile 2
Haltestellenname
Zeile 3
Datum und Uhrzeit
Zeile 4
Fixtext „Kein Bus bestellbar“
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
12/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.1.1.2. Bedienung an der Bedarfshaltestelle
Wird in der Fahrplan-Datenbank ein Bus gefunden, der innerhalb der Anmeldezeit (20 Minuten) von dieser
Haltestelle abfährt, dann ändert sich das Display wie folgt:
Abbildung 7: Bus kann bestellt werden
Sobald ein Bus bestellbar ist, werden die wesentlichen Daten des Buses am Display angezeigt und die Farbe
der Taste wechselt auf grün.
Das Display zeigt nun folgende Informationen:
Zeile 1
Zeile 2
Zeile 3
Zeile 4
„Liniennummer“ und „Abfahrtzeit des Busses von dieser Haltestelle“
„Haltestellenname“
„Ziel des Busses laut Fahrplan“
Fixtext „Bitte bestellen“
Wird in diesem Zustand die Bedientaste gedrückt, dann wechselt die Farbe der Taste wieder auf rot, und der
Anzeigetext ändert sich in Zeile 4 auf „Bestlg.wird gesendet“. In diesem Zustand wird die Bestellungs-SMS
an die projektierten Handynummern gesendet.
Wurde das Senden der SMS erfolgreich abgeschlossen, dann wechselt die Zeile 4 auf den Fixtext „auf
Antwort warten..“. Die Bedientaste bleibt rot beleuchtet. Diese Anzeige bleibt bis zum Eintreffen einer SMS
von einem der Handies. Abhängig vom Inhalt der SMS-Nachricht die von den Handies eintrifft, wechselt das
Display in der Zeile 4 in einen der beiden Texte „Bus kommt“ bzw. „Bus kommt nicht“:
SMS-Nachricht „1“
SMS-Nachricht „0“
unbekannter Text in SMS-Nachricht
Zeile 4
Zeile 4
Zeile 4
„Bus kommt“
„Bus kommt nicht“
„Bus kommt nicht“
Der Bestellvorgang ist abgeschlossen. Das Display behält nun diesen Zustand, bis zum erreichen der
Voranmeldezeit (drei Minuten vor Abfahrt des Buses). Die Taste bleibt während dieser Zeit rot.
Wird die Voranmeldezeit erreicht, wird abhängig vom Fahrplan entweder der nächste Kurs angezeigt, oder
das Display wechselt in den Zustand „Kein Bus bestellbar“.
Eine Besonderheit stellen Kurse dar, die diese Haltestelle auf jeden Fall anfahren (Haltestelle ist bei diesem
Kurs keine Bedarfshaltestelle). Bei diesen Kursen wird am Display in der Zeile 4 der Fixtext „Bus kommt“
ausgegeben, die Bestelltaste bleibt immer rot und es kann keine Bestellung abgegeben werden.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
13/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.1.1.3. Bedienung des Fahrers
Wenn ein Fahrgast die Bestelltaste drückt, wird ein SMS an alle projektierten Handynummern gesendet. Jene
Busfahrer die so ein SMS erhalten und von dieser Bestellung nicht betroffen sind, können diese SMS
ignorieren.
Der Busfahrer der die Bedarfshaltestelle anfahren wird, sendet eine SMS zurück. Diese Antwort SMS darf nur
eine Ziffer 0 oder 1 enthalten. Sendet der Busfahrer die Ziffer 0, wird an der BEHA der Text „Bus kommt nicht“
angezeigt. Sendet der Fahrer die Ziffer 1, dann wird der Text „Bus kommt“ an der BEHA angezeigt. Jeder
andere SMS-Inhalt (der weder 0 oder 1 ist), wird ebenfalls zum BEHA-Text „Bus kommt nicht“ führen.
Die Antwort SMS des Busfahrers kann mehrfach gesendet werden. Antwortet der Fahrer mit „1“ und stellt
einige Minuten später fest, daß die Haltestelle nicht mehr angefahren werden kann, dann kann er jederzeit
wieder eine SMS mit dem Inhalt „0“ senden und der Text auf der BEHA wechselt auf „Bus kommt nicht“.
Die Antwort kann sogar dann noch gesendet (oder auch nocheinmal gesendet werden mit anderem Inhalt),
wenn die Voranmeldezeit bereits abgelaufen ist.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
14/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.1.2. BEHA Zustände
In der BEHA-Software werden folgende Zustände verwaltet, zwischen denen aufgrund verschiedener
Ereignisse gewechselt wird.
Zustanddefinition
Wert
Zeile­4
Display­allgemein #define e_state_unknown 0
„Ausser Betrieb “
Bootmeldungen
#define e_state_no_bus 1
„Kein Bus bestellbar “
Datum+Uhrzeit
#define e_state_idle 2
„ Bitte bestellen „
Kurs wird angezeigt
#define e_state_require_send 3
„Bestlg.wird gesendet“
Kurs wird angezeigt
#define e_state_require_wait 4
„auf Antwort warten..“
Kurs wird angezeigt
#define e_state_ack 5
„ Bus kommt „
Kurs wird angezeigt
#define e_state_nack 6
„ Bus kommt nicht „
Kurs wird angezeigt
#define e_state_nicht_bestellbar 7
„Best.zeit abgelaufen“
Kurs wird angezeigt
Die Tabelle zeigt die internen Zustände (states) der BEHA-Software, den numerischen Wert und den Text der
in der Zeile 4 angezeigt wird, wenn die Software in diesem Zustand ist. Die letzte Spalte zeigt eine
allgemeine Beschreibung des Inhalts des Displays.
Reboot
e_state_unknown
Ausser Betrieb
Programm
startet
Kurs mit BEHA-Bit
in FPLAN
innerhalb der
Anmeldezeit
e_state_idle
Bitte bestellen
Bestelltaste
wurde
gedrückt
GPRS
Kurs ist
abgelaufen
e_state_no_bus
Kein Bus bestellbar
e_state_nack
Bus kommt nicht
Kurs ist
abgelaufen
Kurs ist
abgelaufen
Voranmeldezeit
wurde erreicht
Kurs ohne
BEHA-Bit
im FPLAN
innerhalb der
Anmeldezeit
SMS mit Text „1“
wurde empfangen
e_state_nicht_bestellbar
Best.zeit abgelaufen
SMS mit Text „1“
wurde empfangen
SMS mit Text „0“
oder mit unbekanntem
Text wurde empfangen
e_state_ack
Bus kommt
Voranmeldezeit
wurde erreicht
Voranmeldezeit
wurde erreicht
SMS mit Text „1“
wurde empfangen
e_state_require_send
Bestlg.wird gesendet
Bestell-SMS
wurde gesendet
e_state_require_wait
auf Antwort warten..
Text 1: BEHA-Statemachine
Das Bild zeigt die States (Zustände) in denen sich die BEHA-Software befinden kann. Die Farbe der
einzelnen States zeigt die Farbe der Bedientaste. Nur im State e_state_idle, wenn die BEHA auf einen
Tastendruck wartet, leuchtet die Taste grün. In allen anderen Zuständen ist die Taste rot beleuchtet.
In den einzelnen State-Elipsen ist jeweils in der ersten Zeile der State und in der zweiten Zeile der
angezeigte Text in der Zeile 4 des LCD-Displays angegeben.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
15/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Im State e_state_no_bus, der immer dann aktiv ist, wenn kein Bus (Kurs) aktiv ist (Also kein Kurs ist in der
Anmeldezeit im Fahrplan), wird eine GPRS-Verbindung aufgebaut. In dieser Zeit können Sie die BEHA unter
der Internetadresse
http://beha0011111b.dyndns.org
erreichen. Diese Adresse setzt sich zusammen aus dem Fix-Text beha, der Haltestellennummer laut FPLAN,
im obigen Beispiel wurde 0011111 gewählt, und einem Buchstaben der die Fahrtrichtung angibt für die diese
Haltestelle gültig ist. Hierbei gilt:
b
beide Fahrtrichtungen
u
Fahrtrichtung mit ungeraden Kursnummern
g
Fahrtrichtung mit geraden Kursnummern
Im obigen Beispiel ist die Haltestelle für beide Fahrtrichtungen projektiert. Zu guter Letzt ist noch der Fixtext
.dyndns.org an die Internetadresse angefügt. Das Webinterface ist weiter unten in diesem Dokument
beschrieben.
2.2. Die Dateien in der zweiten Partition auf der CF-Card
Das System bootet selbständig nach dem Anlegen der Versorgungsspannung und startet die
Anwendersoftware. Nachfolgend sehen Sie den Inhalt der zweiten Partition der Flashdisk. Die zweite Partition
ist im Directory /flashdisk sichtbar. Wenn Sie am BEHA-Rechner angemeldet sind (z.B. mit dem Programm
PUTTY.EXE), dann können Sie mit dem Kommando cd flashdisk in die zweite Partition wechseln und mit
dem Kommando dir sehen Sie alle Dateien in diesem Directory.
[email protected]: ~# cd flashdisk/
[email protected]:/flashdisk # dir
drwxr-xr-x
2 exd
users
drwxr-xr-x
18 root
root
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
-rwxr-xr-x
1 exd
users
[email protected]:/flashdisk #
16384
608
6013
11922
7476
331
1029
6004
1365
63
117144
613
480
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
Jul
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
21
22:57
22:52
22:24
22:02
23:11
22:53
23:11
22:02
22:53
22:53
22:53
23:08
23:03
./
../
beha-1.beh*
beha-1.cfg*
beha-1.err*
beha-1.kdo*
beha-1.log*
beha-1.zho*
bitfeld*
eckdaten*
fplan*
gotmail.log*
uploadlogfile*
Diese Dateien haben folgende Bedeutung:
beha-1.beh
beha-1.cfg
beha-1.err
beha-1.kdo
beha-1.log
beha-1.zho
bitfeld
eckdaten
fplan
gotmail.log
uploadlogfile
Die BEHA-spezifischen Konfigurationsdaten
Die Systemspezifischen Konfigurationsdaten
Das BEHA-Diagnoseprotokoll
wichtige Kommandos die an den BEHA erteilt wurden (z.B. Reboot-Kommandos)
Das BEHA-Logfile
eine Kopie der Datei beha-1.beh vor der letzten Konfigurationsänderung
Das File Bitfeld aus dem ÖBB-Postbus Fahrplan
Das File Eckdaten aus dem ÖBB-Postbus Fahrplan
Das File Fplan aus dem ÖBB-Postbus Fahrplan
Logfile des Mailverkehrs der BEHA-Box (nicht bei BEHA relevant)
Logfile von Dateien die an einen übergeordneten Server übertragen wurden
(nicht bei BEHA relevant)
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
16/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.3. Die Diagnosedateien auf der CF-Card
Das Logfile beha-1.log enthält alle Informationen um die dargestellten Kurse, die gesendeten und
empfangenen SMS, nachvollziehen zu können. Diese Datei kann auch auf dem WEB-Interface mit dem Link
„BEHA Logfile“ angesehen werden.
[email protected]:~ # tail -n 1000 -f /flashdisk/beha-1.log
BEHA V1.00 rc2 build from : Jul 21 2006 14:52:17
started at : Fri Jul 21 22:54:26 CEST 2006
logfile
: /flashdisk//beha-7.log
21.07.2006 22:54:27 : ECKDATEN Datum-Anfang:11.07.2006 Datum-Ende:09.12.2006 (Lg e:151 Tage)
(erstellt am 2006-07-11)
21.07.2006 22:54:27 : Anzahl gefundender BITFELDer bitfeldcnt=13
21.07.2006 22:54:38 : Anzahl der in FPLAN gefundenen Kurse: kurscnt=37
21.07.2006 23:08:29 : naechster Kurs 01005 auf Linie 3302 Ankunft 23:58 Ziel:Pottschach Hauptstr.
Bedarfsbus wird angezeigt
21.07.2006 23:09:32 : Bestellung: SMS wird gesendet fr HST:Testhaltestelle 123 Kurs:01005
Linie:3302 Ank:23:58 Ziel:Pottschach Hauptstr.!
21.07.2006 23:09:44 : SMS-SEND SMS-Ergebnis=OK
21.07.2006 23:10:21 : SMS mit positiver Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt!
21.07.2006 23:10:39 : SMS mit negativer Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt
nicht!
21.07.2006 23:11:03 : SMS mit positiver Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt!
21.07.2006 23:58:00 : Kurs 01005 auf Linie 3302 Ankunft 2358 Ziel:Pottschach Hauptstr. ist
abgelaufen
22.07.2006 00:00:30 : naechster Kurs 01006 auf Linie 3302 Ankunft 00:38 Ziel:Pottschach Ganabach1
Bedarfsbus wird angezeigt
22.07.2006 00:35:00 : Kurs 01006 auf Linie 3302 Ankunft 0038 Ziel:Pottschach Ganabach1 ist nicht
mehr bestellbar
22.07.2006 00:38:00 : Kurs 01006 auf Linie 3302 Ankunft 0038 Ziel:Pottschach Ganabach1 ist
abgelaufen
22.07.2006 00:48:30 : naechster Kurs 01007 auf Linie 3302 Ankunft 01:38 Ziel:Pottschach Ganabach2
Bedarfsbus wird angezeigt
Das Logfile beha-1.err enthält tiefergehende Informationen um die dargestellten Kurse, die gesendeten und
empfangenen SMS, nachvollziehen zu können. Darüberhinaus werden viele interne Informationen der BEHASoftware protokolliert. Diese Datei kann auch auf dem WEB-Interface mit dem Link „BEHA
Diagnoseprotokoll“ angesehen werden.
[email protected]:/flashdisk # cat beha-7.err
21.07.2006 22:54:26 : BEHA V1.00 rc2 build from : Jul 21 2006 14:52:17 wird neu gestartet!
21.07.2006 22:54:26 : Init Displaybuffer done.
Haltestellennummer 0011111 wurde aus der Projektierung geladen!
Anzeige-Liniennummer 4711-0815
wurde aus der Projektierung geladen!
Haltestellenbezeichnung Testhaltestelle_123 wurde aus der Projektierung geladen!
Anmeldezeit 50 min wurde aus der Projektierung geladen!
Voranmeldezeit 3 min wurde aus der Projektierung geladen!
Gerade-Kursnummern 1 wurde aus der Projektierung geladen!
Ungerade-Kursnummern 1 wurde aus der Projektierung geladen!
State-0-Text
Ausser Betrieb!
wurde aus der Projektierung geladen!
State-1-Text Kein Bus bestellbar wurde aus der Projektierung geladen!
State-2-Text
Bitte bestellen
wurde aus der Projektierung geladen!
State-3-Text Bestlg.wird gesendet wurde aus der Projektierung geladen!
State-4-Text auf Antwort warten.. wurde aus der Projektierung geladen!
State-5-Text
Bus kommt
wurde aus der Projektierung geladen!
State-6-Text
Bus kommt nicht
wurde aus der Projektierung geladen!
State-7-Text Best.zeit abgelaufen wurde aus der Projektierung geladen!
ECKDATEN wird geladen ...
21.07.2006 22:54:27 : ECKDATEN Datum-Anfang:11.07.2006 Datum-Ende:09.12.2006 (Lg e:151 Tage)
(erstellt am 2006-07-11)
BITFELD wird geladen ...
21.07.2006 22:54:27 : Anzahl gefundender BITFELDer bitfeldcnt=13
21.07.2006 22:54:27 : Writing to display line 1 the text "Der Fahrplan wird
"
21.07.2006 22:54:27 : Writing to display line 2 the text "z.Zt. eingelesen
"
FPLAN wird geladen ...
Kurszt:0708 Kurs:00103 Linie:3370 bitfeld:02 faehrt:1 BEHA:0 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:0938 Kurs:00105 Linie:3370 bitfeld:03 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1343 Kurs:00109 Linie:3370 bitfeld:03 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1743 Kurs:00113 Linie:3370 bitfeld:03 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
17/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Kurszt:0619 Kurs:00104 Linie:3370 bitfeld:04 faehrt:1 BEHA:0 Ziel:Bischofshofen Bahnho
Kurszt:0921 Kurs:00106 Linie:3370 bitfeld:03 faehrt:1 BEHA:0 Ziel:Radstadt Postamt
Kurszt:1219 Kurs:00108 Linie:3370 bitfeld:04 faehrt:1 BEHA:0 Ziel:Radstadt Postamt
Kurszt:1421 Kurs:00110 Linie:3370 bitfeld:01 faehrt:0 BEHA:0 Ziel:Radstadt Postamt
Kurszt:1619 Kurs:00112 Linie:3370 bitfeld:03 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Radstadt Postamt
Kurszt:1219 Kurs:00116 Linie:3370 bitfeld:07 faehrt:0 BEHA:0 Ziel:Radstadt Postamt
Kurszt:1021 Kurs:00105 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Mauterndorf Groc k
Kurszt:1421 Kurs:00111 Linie:3302 bitfeld:08 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:St.Michael im L. Au
Kurszt:1521 Kurs:00113 Linie:3302 bitfeld:10 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Zederhaus Schlierera
Kurszt:1831 Kurs:00117 Linie:3302 bitfeld:10 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Zederhaus Moserbrck
Kurszt:1731 Kurs:00119 Linie:3302 bitfeld:12 faehrt:0 BEHA:1 Ziel:Zederhaus Moserbrck
Kurszt:1831 Kurs:00121 Linie:3302 bitfeld:12 faehrt:0 BEHA:1 Ziel:St.Michael im L. Wei
Kurszt:0921 Kurs:00103 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Zederhaus Schlierera
Kurszt:1021 Kurs:00133 Linie:3302 bitfeld:13 faehrt:0 BEHA:1 Ziel:St.Michael im L. Au
Kurszt:0708 Kurs:00102 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:0828 Kurs:00104 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:0938 Kurs:00106 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1038 Kurs:00108 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1438 Kurs:00114 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1138 Kurs:00110 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
Kurszt:1638 Kurs:00120 Linie:3302 bitfeld:11 faehrt:1 BEHA:1 Ziel:Tamsweg Postamt
21.07.2006 22:54:38 : Anzahl der in FPLAN gefundenen Kurse: kurscnt=37
21.07.2006 22:54:39 : Writing to display line 1 the text "
"
21.07.2006 22:54:39 : Writing to display line 2 the text "Testhaltestelle 123 "
21.07.2006 22:54:39 : Writing to display line 3 the text " (C)2006 www.exd.at "
21.07.2006 22:54:39 : Writing to display line 4 the text "Kein Bus bestellbar "
21.07.2006 22:54:43 : Writing to display line 3 the text "BEHA V1.00 rc2
"
21.07.2006 22:54:47 : Writing to display line 3 the text "Anm.Z=3 Vanm.Z=50
"
21.07.2006 22:54:51 : Writing to display line 3 the text "HST-Nummer=0011111 "
21.07.2006 22:54:55 : show-version=5 done.
21.07.2006 22:54:55 : Writing to display line 3 the text "21.07.2006 22:54:55"
21.07.2006 22:59:21 : e_state_no_bus: Bestelltaste wechselt auf 1
21.07.2006 22:59:21 : Writing to display line 3 the text "Bestellung n.ml ich"
21.07.2006 22:59:21 : e_state_no_bus: Bestelltaste wechselt auf 0
21.07.2006 22:59:27 : Writing to display line 3 the text "21.07.2006 22:59:27"
21.07.2006 23:00:00 : Writing to display line 3 the text "21.07.2006 23:00:00"
21.07.2006 23:08:29 : naechster Kurs 01005 auf Linie 3302 23:58/Pottschach Hauptstr. beha:1
21.07.2006 23:08:29 : Writing to display line 1 the text "4711-0815
23:58"
21.07.2006 23:08:29 : Writing to display line 3 the text "Pottschach Hauptstr."
21.07.2006 23:08:29 : Writing to display line 4 the text " Bitte bestellen
"
21.07.2006 23:09:32 : e_state_idle: Bestelltaste wechselt auf 1
21.07.2006 23:09:32 : Writing to display line 4 the text "Bestlg.wird gesendet"
21.07.2006 23:09:32 : SMS wird gesendet fr Haltestelle:Testhaltestelle 123 Kurs:01005 Linie:3302
Ankunft:23:58 Ziel:Pottschach Hauptstr. fordert einen Bus an!
21.07.2006 23:09:33 : e_state_require_send: Bestelltaste wechselt auf 0
21.07.2006 23:09:44 : SMS-SEND SMS-Ergebnis=OK
21.07.2006 23:09:44 : Writing to display line 4 the text "auf Antwort warten.."
21.07.2006 23:10:20 : SMS mit positiver Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt!
21.07.2006 23:10:21 : Writing to display line 4 the text "
Bus kommt
"
21.07.2006 23:10:39 : SMS mit negativer Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt
nicht!
21.07.2006 23:10:39 : Writing to display line 4 the text " Bus kommt nicht
"
21.07.2006 23:11:03 : SMS mit positiver Best igung erhalten von From: +436763163472 - Bus kommt!
21.07.2006 23:11:03 : Writing to display line 4 the text "
Bus kommt
"
21.07.2006 23:58:00 : Kurs 01005 auf Linie 3302 Ankunft 2358 Ziel:Pottschach Hauptstr. ist
abgelaufen
21.07.2006 23:58:00 : Writing to display line 1 the text "
"
21.07.2006 23:58:01 : Writing to display line 3 the text "21.07.2006 23:58:01"
21.07.2006 23:58:01 : Writing to display line 4 the text "Kein Bus bestellbar "
22.07.2006 00:00:30 : naechster Kurs 01006 auf Linie 3302 00:38/Pottschach Ganabach1 beha:1
22.07.2006 00:00:30 : Writing to display line 1 the text "4711-0815
00:38"
22.07.2006 00:00:30 : Writing to display line 3 the text "Pottschach Ganabach1"
22.07.2006 00:00:30 : Writing to display line 4 the text " Bitte bestellen
"
[email protected]:/flashdisk #
Diese Diagnosezeilen sind weitgehend selbsterklärend und dienen der Fehlersuche in der BEHA-Software.
2.4. BEHA Konfigurationsdateien
Tiefer gehende Details zu den Konfigurationsdateien finden Sie im BEHA – Projektierungshandbuch. Hier soll
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
18/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
nur ein Überblick gegeben werden, wo sich die Dateien befinden und welche grundsätzlichen Daten sie
enthalten und mit welchen alternativen Methoden die Konfigurationsdateien bearbeitet werden können.
2.4.1. Das System-Konfigurationsfile
Nachdem der Bootvorgang abgeschlossen ist, wird die Anwendersoftware gestartet. Beim Applikationsstart
wird das Konfigurationsfile gelesen und verarbeitet. Das Konfigurationsfile hat den Namen
beha-1.cfg
und liegt im Wurzel(root)verzeichnis der zweiten Partition der Flashdisk. Der Dateiname wird gebildet aus
dem projektierten Rechnernamen (in diesem Fall beha-1) und der Datei-Extension .cfg.
Sie können diese Datei zum Beispiel mit dem Programm Word-PAD unter Windows editieren. Die
Konfiguration kann auch über das Web-Interface komfortabel geändert und gespeichert werden.
Die Variablen und Werte dieses Files sind selbsterklärend. Alle Zeilen die nicht ausgeführt werden, beginnen
mit einem # Zeichen.
Zeilen die Parameter enthalten, müssen mit dem Wort export beginnen, dann ein Leerzeichen (oder
Tabulator) enthalten und danach (ohne Leerzeichen) den Variablennamen ein Zeichen = und den
Variablenwert enthalten.
Die Konfigurationsdatei wird von vielen Applikationen und Prozessen und sogar vom Webserver als
Shellscript abgearbeitet. Tippfehler in dieser Datei können daher zu schwerwiegenden Fehlfunktionen des
Systems führen. Ändern Sie daher diese Datei nur dann, wenn Sie exakt wissen was Sie tun. Bei Fragen zum
Konfigurationsfile, entnehmen Sie bitte die Kontaktdaten des Herstellers aus der Fußzeile dieses Dokuments
und fühlen Sie sich frei uns zu kontaktieren.
Da sich die Konfigurationsdaten häufig ändern, haben wir es vorgezogen die Erklärung der einzelnen Werte
aus diesem Dokument zu entfernen. Verwenden Sie bitte das Web-Interface oder am Systemprompt das
Programm nano (nano /flashdisk/beha-1.cfg) um die Konfiguration zu bearbeiten. Sowohl im Web-Interface,
als auch bei direkter Bearbeitung mit dem Editor nano, sind die Erklärungstexte für die Konfiguration direkt
neben/oberhalb den Variablen vorhanden.
2.4.2. Das BEHA-Konfigurationsfile
Ein weiteres Konfigurationsfile im Directory /flashdisk beschreibt die BEHA-spezifischen Parameter. Dieses
File hat den selben prinzipiellen Aufbau wie die System-Konfigurationsdatei, enthält aber die Parameter die
eher die Funktion der BEHA beeinflussen.
Das BEHA-Konfigurationsfile hat den Namen
beha-1.beh
2.5. BEHA Fahrplandateien
Die nachfolgenden Kapitel zeigen die Fahrplandateien die in den BEHA-Rechner geladen und von der
Software zur Anzeige der Busse verwendet werden.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
19/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Die Bilder in den nachfolgenden Kapiteln wurden mit dem Webinterface erstellt. Alle Dateien können mit dem
Webinterface mit jedem beliebigen Browser eingesehen und tlw. sogar editiert werden.
Diese Fahrplandateien sind kundenseitige Beistellung. Die BEHA-Software kann diese Dateien nur lesen. Sie
werden von der BEHA-Software weder erstellt noch geändert. Fehler in den Fahrplandateien führen zu
falschen Busdaten am Display. Das Dokument „BEHA-Projektierungshandbuch“ erklärt weiterführende
Zusammenhänge.
2.5.1. Eckdaten
Die Datei Eckdaten enthält den Beginn und das Ende des Gültigkeitsbereichs des Bitfelds.
Abbildung 8: Fahrplandatei ECKDATEN
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
20/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.5.2. Bitfeld
Das Bitfeld ist zeilenweise orientiert. Jede Zeile hat am Zeilenanfang eine Bitfeld-Nummer und danach eine
Serie von Bits in hexadezimaler Darstellung. Jedes Bit entspricht einem Tag. Ein gesetztes Bit bedeutet das
der Kurs an diesem Tag fährt
Abbildung 9: Fahrplandatei BITFELD
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
21/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.5.3. Fplan
Das File FPLAN enthält den eigentlichen Fahrplan. Der FPLAN wird am Webinterface wie folgt dargestellt
und die rot markierten Werte werden von der BEHA-Software gesucht und ausgewertet:
Abbildung 10: Fahrplandatei FPLAN
Jeder Kurs in der Datei FPLAN wird eingeleitet durch eine Zeile mit *Z beginnend
Die rot markierten Felder in der Abbildung haben folgende Bedeutung (beginnend links oben):
•
*Z
Zeilenkennzeichen für einen Kursblock
•
00105
Kursnummer (kann geradzahlig oder ungeradzahlig sein)
•
*A
Zeilenkennzeichen
•
000011
Nummer einer Bitfeld-Zeile (adressiert eine Zeile in der Datei Bitfeld)
•
0011111
Haltestellen-Nummer
•
1
Bedarfshaltestellen-Kennzeichen
•
Mauternd.....
Ziel des Kurses
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
22/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Die Analyse der Datei FPLAN erfolgt in folgender Reihenfolge:
•
Suche nach einer 6-stelligen Zahl in der Spalte 1, die der projektierten Haltestellennummer
entspricht
•
Auswertung des Bits nach der Abfahrtzeit: wenn es gesetzt ist, wird ein Bedarfsbus dargestellt. Fehlt
das Bit oder ist es ungleich 1, dann wechselt dieser Kurs in den Zustand „e_state_ack“ mit dem
Displaytext „Bus kommt“. Ist das Bedarfsbus-Bit gesetzt, dann wechselt die Software in den Zustand
„e_state_idle“ und es wird der Text „Bitte bestellen“ angezeigt.
•
Es wird die Datei FPLAN weitergelesen bis eine Zeile beginnend mit *Z beginnend gefunden wird.
Nun wird die zuletzt gefundene Zeile mit einer Haltestellennummer gespeichert. Hierzu wird der 20
Zeichen lange Haltestellentext gefiltert und gespeichert um am Display das Linien-Ziel anzeigen zu
können.
•
Auswerten der zuletzt gefundenen *Z Zeile und herauslösen der Kursnummer. Prüfen der
Kursnummer ob sie geradzahlig oder ungeradzahlig ist und prüfen in der BEHA-Projektierung ob
diese Kursnummernart (gerade oder ungerade) angezeigt werden soll.
•
Auswerten der zuletzt gefundenen *A Zeile und herauslösen der Bitfeldnummer. Durchsuchen des
Bitfelds, ob dieser Bus am heutigen Tag kursiert.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
23/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6. BEHA Netzwerkfunktionen
Dieses Kapitel beschreibt folgende Punkte:
•
wie müssen Sie Ihr Notebook einstellen um eine Netzwerkverbindung zur BEHA zu
erhalten
•
wie können Sie mit Hilfe des SMB-Protokolls auf die BEHA-Dateien zugreifen
•
Zugriff mit SSH-Protokoll
•
Zugriff über das Webinterface
•
Zugriff über das FTP-Protokoll
2.6.1. Netzwerkeinstellung
Um eine Verbindung über Netzwerk (egal ob direkt mit ausgekreuztem Netzwerkkabel, oder mit 1:1-Kabel
über einen HUB/SWITCH) herzustellen, sind die nachfolgend beschriebenen Einstellungen erforderlich.
Im ersten Schritt müssen Sie auf das Netzwerksymbol in der Taskleiste klicken. Sie finden dieses Symbol in
der Nähe der Uhr rechts unten. Möglicherweise ist es bei Ihnen nicht als zwei verbundene Computer
dargestellt, sondern als ein Computer mit einem roten Kreuz. Dies signalisiert das Windows derzeit keine
Netzwerkverbindung hat; das ist in Ordnung, denn wir wollen diese nun herstellen.
Netzwerksymbol
Abbildung 11: Netzwerksymbol in der Taskleiste
Nachdem Sie mit der rechten Maustaste auf das Netzwerksymbol geklickt und den Menüpunkt „Netzwerkund DFÜ-Verbindungen öffnen“ ausgewählt haben, gelangen Sie zum nächsten Fenster, in dem Sie die
Netzwerkverbindungen sehen die derzeit in Ihrem System eingestellt sind:
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
24/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Abbildung 12: Bearbeitung der Netzwerkfunktionen
Nun wählen Sie die bestehende LAN-Verbindung aus (im obigen Beispiel „LAN-Verbindung 4“). Sie gelangen
dadurch zum folgenden Eingabefenster:
Abbildung 13: Netzwerkverbindungen Status
Hier klicken Sie auf Eigenschaften und gelangen zum folgenden Fenster:
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
25/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Abbildung 14: Netzwerkverbindung
Eigenschaften
In diesem Fenster wählen Sie den Menüpunkt „Internetprotokoll (TCP/IP)“ aus, so daß er wie im Bild gezeigt
blau unterlegt ist. Danach klicken Sie auf Eigenschaften und gelangen in das folgende Fenster:
192 . 168. 1 . 10
Abbildung 15: Bearbeitung der
Netzwerkverbindungen
In diesem Fenster wählen Sie den Knopf „Folgende IP-Adresse verwenden“ aus. Danach tragen Sie die IPAdresse und Subnetmaske wie im Bild gezeigt ein.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
26/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
WICHTIGER HINWEIS: Als IP-Adresse verwenden Sie bitte eine Adresse die UNGLEICH der
BEHA-IP-Adresse 192.168.1.11 ist. Üblicherweise hat die BEHA die Adresse 192.168.1.11.
Tragen Sie daher die z.B. die Adresse 192.168.1.10 ein.
Erklärung:
Die IP-Adresse der BEHA ist in der Systemkonfiguration änderbar. Die Werkseinstellung ist
192.168.1.11. Daher kann hier an dieser Stelle in diesem Dokument nicht klar beschrieben
werden, welche IP-Adresse sie am Notebook einstellen müssen. Sollten die
Netzwerkfunktionen noch in der Werkseinstellung sein, dann können Sie auf Ihrem Notebook
die Adresse 192.168.1.10 einstellen und werden gute Erfolge erzielen.
Hinweis:
Wenn Sie die IP-Adresse nur kurz auf einem schnellen Weg in ihrem Windows-Rechner ändern
möchten:
Starten Sie eine DOS-Shell (Start drücken, Menpunkt „Ausführen“ auswählen und CMD.EXE
eingeben und ENTER drücken) und nun können Sie mit dem Kommando ipconfig (DOSKommando) Ihren PC z.B. auf die IP-Adresse 192.168.1.10 umzustellen:
ipconfig 192.168.1.10
Wenn Sie die IP-Adresse in Ihrem Notebook umgestellt haben, dann können Sie die BEHA pingen.
Überprüfen Sie dies, indem Sie das folgende Kommando in einem DOS-Shell-Fenster (DOSKommandoaufforderung) eingeben:
ping 192.168.1.11
Wenn dieser PING-Test erfolgreich war, dann können Sie aus einer breiten Palette an Protokollen auswählen,
mit denen Sie auf die BEHA zugreifen können:
ftp
z.B. vom DOS-Prompt oder vom IE-Explorer aus über das bewährte Protokoll
ftp (file transfer protokoll)
http
Dieses System besitzt ein Web-Interface das z.B. mit IE-Explorer, Firefox,
Mozilla, usw. unabhängig1 vom Client-Betriebssystem bedient werden kann
ssh
Das secure-shell-protokoll wird in allen Versionen unterstützt. Ein Client
für Windows-User wird auf der WEB-Oberfläche zum download angeboten
(WinSCP.EXE)
smb
Das NT-Fileserver-Protokoll (Lauwerksfreigabe) wird ebenfalls unterstützt
1 Sollten Sie einen Browser benutzen der mit dem Webinterface nicht zurecht kommt, dann wenden Sie sich bitte an
uns. Wir sind sehr interessiert unser Webinterface gegenüber fehlerhaften Browsern (führend ist hier der IE, da er
sich an viele Standards nicht gebunden zeigt) tolerant zu machen.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
27/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6.2. Datenübertragung mit dem Programm WinSCP
Die Übertragung mit Secure-Shell hat folgende Vorteile:
•
Der Datentransfer wird mit 1024 bzw. 2048 Bit verschlüsselt
•
Der Client ist bedeutend übersichtlicher und hat bedeutend mehr Möglichkeiten als der Webbrowser
IE oder Firefox
•
Große Datenmengen oder ganze Directories können mit einem Mausklick übertragen werden
Die Installation auf Ihrem Windows-PC beschränkt sich auf das Kopieren eines einzigen Programms mit dem
Namen winscp3.exe. Das Programm können Sie von der WinSCP-Homepage
http://winscp.net/download/winscp376.exe herunterladen. Die einfachste Methode ist, das Programm mit
„speichern unter“ auf Ihrem Desktop zu speichern und bei Bedarf durch einen Doppelklick auf das
nachfolgend gezeigte ICON das Programm zu starten.
Abbildung
16: WinSCPIcon am
Desktop
Nach dem Start von winscp.exe erhalten Sie die nachfolgend gezeigte Eingabemaske. Geben Sie in dieser
Maske im Feld „Host name“ die IP-Adresse ein. Abhängig davon ob sie direkt mit der Netzwerkschnittstelle
der BEHA verbunden sind, oder die BEHA über das Internet erreichen möchten, geben Sie im Eingabefeld
„Host name“ entweder die IP-Adresse 192.168.1.11 ein oder die dyndns-Adresse, z.B.
beha0011111b.dyndns.org
beha0011111b.dyndns.org
exd
exd
Abbildung 17: WinSCP Login Fenster
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
28/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Das vorher gezeigte Bild zeigt die Eingabemaske beispielhaft. Geben Sie folgende Daten ein:
Hostname
IP-Adresse z.B. 192.168.1.11
Port number
22
Username
exd
Password
exd
Protocol
SCP
Bei der Erstanmeldung erscheint das folgende Bild, in dem Sie mit Yes den rsa-key bestätigen.
Abbildung 18: WinSCP RSA-Schlüssel bestätigen
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
29/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Abbildung 19: WinSCP Hauptfenster (nach dem erfolgreichen Anmelden)
Wenn Sie mit WinSCP erfolgreich die Verbindung hergestellt haben, dann erscheint das in der obigen
Abbildung gezeigte Bedienfenster. Dieses Fenster ist in der Funktion ähnlich dem Programm NortonCommander (nc). Auf der rechten Seite finden Sie die Directories und Dateien auf dem System BEHA und in
der linken Hälfte die Directories und Dateien auf Ihrem lokalen Rechner.
Wie bereits zuvor erwähnt, ist das Directory in dem die BEHA-Projektierungsdaten und Logfiles gespeichert
sind, das Directory flashdisk. Klicken Sie auf dieses Directory und nun können Sie Dateien vom BEHARechner herunterladen oder neue Dateien auf den Rechner hinaufladen:
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
30/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Nach dem Wechsel in das Directory flashdisk sehen das nächste Bild:
Abbildung 20: WinSCP Directory Flashdisk
Die Dateien im Directory flashdisk, wurden an anderer Stelle in diesem Dokument bereits beschrieben.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
31/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6.3. das NT Serverprotokoll SaMBa
Dieses System bietet den Inhalt der Flashdisk am 10/100 Mbit Netzwerkadapter via SMB-Protokoll an. Damit
kann dieses System von jedem Windows-Betriebssystem mit SMB-Protokoll Unterstützung (StandardProtokoll von Win9x/Win2k/NT usw.) gelesen werden. Das klassische Frontendprogramm unter Windows, daß
das SMB-Protokoll unterstützt, ist der Windows-Dateimanager. Linux-User werden den Konqureror benutzen.
Starten Sie nun den Dateimanager Ihres Windows PC und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf
Netzwerkumgebung und wählen dort „Computer suchen“ aus.
Abbildung 21: Netzwerkumgebung mit rechter Maustaste anklicken
Abbildung 22: Computer suchen auswählen
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
32/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Dann Suchen Sie nach dem Computer beha-1
beha-1
Abbildung 23: Eingabe des Computernamens nach dem Sie suchen
Nachdem Sie den Rechnernamen beha-1 eingegeben haben, können Sie den Button „Jetzt suchen“ drücken.
Windows benötigt einige Sekunden um den Rechner zu finden.
beha-1
beha-1
Abbildung 24: Der Rechner wurde gefunden - nun können Sie ihn mit Doppelklick
öffnen
Nachdem der Rechner gefunden wurde, können Sie das System beha-1 mit einem Doppelklick öffnen. Sie
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
33/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
werden zur Anmeldung am System aufgefordert. Verwenden Sie hierbei folgende Anmeldedaten:
User :
Paßwort:
exd
exd
Möglicherweise findet Windows den Rechner auch ohne Computer-Suchen, indem Sie einfach in der
Netzwerkumgebung die ARBEITSGRUPPE anklicken. Dort sollte dieses System sofort sichtbar sein. Die
Betonung liegt aber auf „sollte“, denn die Netzwerkumgebung von Windows ist mit allen Voting-Algorithmen
derartig verbaut und „unberechenbar“, und auch von Ihren Systemadministratoren einstellbar, daß in diesem
Dokument keinesfalls alle möglichen Fehlerfälle abgehandelt werden können. Ersuchen Sie im Zweifelsfall
Ihren Systemadministratoren um Unterstützung – seiten EXD kann kein Windows-Support gegeben werden.
Nach dem Öffnen des Rechners, können Sie auf die verschiedenen Directories zugreifen. Es sind nun alle
vorgenannten Directories, /flashdisk /bootdisk usw. sichtbar.
Abbildung 25: Der Rechner wurde gefunden - nun können Sie ihn mit Doppelklick öffnen
Sie können das Directory durch einen Doppelklick öffnen und sehen dann die gespeicherten Diagnosedaten
auf der CF-Card. Sie bedienen nun die entfernte CF-Card in der BEHA. Sie können diese Dateien nun mit
drag-n-drop auf Ihren Rechner kopieren.
Abbildung 26: Die Files auf der Flashdisk
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
34/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6.4. Anmeldung über SSH (secure shell)
Zusätzlich befindet sich auf der Flashdisk ein Programm namens
PUTTY.EXE
Dieses Programm ist ein Terminal-Emulations-Programm, daß Verbindung zur BEHA herstellen kann, wobei
das sichere Protokoll ssh (secure-shell) verwendet wird. Im Falle der Verbindung an der lokalen
Netzwerkschnittstelle spielt die Verschlüsselung der Verbindung zwar eine geringe Rolle, aber bei einer
Verbindung über GPRS, ist ssh ein unverzichtbares Werkzeug zur Sicherung der Daten auf dem System.
Sie können PUTTY.EXE direkt von der BEHA „herunterladen“. Gehen Sie wie folgt vor. Gehen Sie zur
Hauptseite des Webinterface und klicken Sie rechts unten, in der Menürubrik „Dokumentation/Hilfe“ auf SSHZugriff. Dort finden Sie das Programm PUTTY.EXE. Klicken Sie mit der rechten Taste auf PUTTY.EXE und
wählen Sie den Menüpunkt „speichern unter“.
Abbildung 27: Hauptmenü des Webinterface
Nachdem Sie den Menüpunkt SSH-Zugriff geöffnet haben, erhalten Sie folgendes Bild:
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
35/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Abbildung 28: Onlinedokumentation mit Downloadmöglichkeit für PUTTY.EXE
Kopieren Sie das Programm putty.exe auf Ihr Notebook/PC. Nun starten Sie das Programm putty.exe. Geben
Sie in Putty.exe die IP-Adresse 192.168.1.11 und klicken Sie auf das Protokoll SSH. Drücken Sie nun auf die
Taste „Verbinden“ bzw. „Open“ (je nach eingestellter Sprache).
Natürlich können Sie PUTTY.EXE auch direkt starten, indem Sie im Browser (siehe voriges Bild) direkt mit
einem Doppelklick auf den Link putty.exe das Programm starten. In diesem Fall erhalten Sie von Windows
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
36/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
eine Warnung wie im nachfolgenden Bild gezeigt. Quittieren Sie bitte die Warnung mit „Öffnen“.
Abbildung 29: direkten Start bestätigen
Das Programm Putty ist ein Terminalemulationsprogramm, mit dem Sie sich auf dem Diagnosesystem
anmelden können Starten Sie Putty vom nachfolgenden Link. Aktivieren Sie den Radio-Button SSH (die
Portadresse wird auf 22 umgestellt). Danach tippen Sie die IP-Adresse ein, die sie aktuell in Ihrem Browser
(Internetexplorer, Firefox, Mozilla, o.ä) eingetippt haben, um diese Seite zu lesen (sollte 192.168.1.11 sein).
Abbildung 30: Startfenster des SSH-Clients
PUTTY.EXE
Danach betätigen Sie die ENTER-Taste um putty zu verbinden.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
37/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Nach wenigen Augenblicken (es dauert einige Sekunden, bis der 486er Prozessor die 1024-Bit langen
Schlüssel berechnet) erhalten Sie ein Anmeldefenster. Verwenden Sie zur Anmeldung folgende Daten
username (login as):
root
password:
exd
Abbildung 31: Login-Prompt im PUTTY-Fenster
Nachdem Sie sich als User root angemeldet haben, können Sie bereits Kommandos eingeben. Hier ein
Beispiel:
Abbildung 32: Beispiel eines Kommandos im Putty-Fenster (nicht von
BEHA)
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
38/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6.5. WEB-Interface
Der WEB-Zugriff erfolgt durch Öffnen eines Browsers (Internetexplorer, Firefox, Mozilla, Konquereror, oder
ähnliches) und durch die Eingabe des Links:
http://192.168.1.11
wenn Sie direkt mit der BEHA über ein Netzwerkkabel verbunden sind, oder Eingabe des Links:
http://beha0011111.dyndns.org
wenn die BEHA zur Zeit mit GPRS mit dem Internet verbunden ist (nur dann wenn gerade kein bestellbarer
Bus angezeigt wird.
Abbildung 33: WEB-Interface
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
39/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Sie müssen sich beim ersten Zuriff auf das Webinterface mit Username und Passwort identifizieren. Bitte
verwenden Sie hierzu:
Username:
Passwort:
exd
exd
Die Funktionen des WEB-Interface sind weitgehend selbsterklärend.
Die Menüpunkte in der linken Spalte sind eher mit der BEHA-Funktion verknüpft. Die Menüs auf der rechten
Spalte stehen eher mit dem Betriebs- und Basissystem der BEHA im Zusammenhang. Rechts unten finden
Sie einige Links mit Hilfe und Dokumentation.
2.6.6. FTP-Zugriff
Der FTP-Zugriff erfolgt durch Öffnen eines Browsers (Internetexplorer, Firefox, Mozilla, Konquereror, oder
ähnliches) und durch die Eingabe des Links:
ftp://192.168.1.11
Zuerst müssen Sie sich beim FTP-Server anmelden:
Abbildung 34: FTP-Anmeldungsfenster
Verwenden Sie zur Anmeldung folgende Daten:
Benutzername:
Passwort:
exd
exd
Nach erfolgreicher Anmeldung erhalten Sie ein Bild mit allen Dateien im Directory /flashdiks.
Sie können nun diese Dateien durch Anklicken mit der rechten Maustaste und Auswahl des Menüpunkts
„Speichern als“ auf Ihrem Computer speichern.
Der FTP-Zugriff ist eine sehr einfache Methode, wie Sie an die Daten des Diagnosesystems herankommen,
ohne spezielle Software installieren zu müssen.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
40/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
Das FTP-Fenster mit den Dateien in /flashdisk sieht wie folgt aus:
Abbildung 35: FTP-Bedienfenster
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
41/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.6.7. Dateien editieren
Unabhängig vom gewählten Weg der Einwahl in den BEHA-Rechner (ssh, hyperterminal, usw.) können Sie
jede Datei mit dem eingebauten Editor nano editieren. Hierzu wechseln Sie in das Directory in dem die zu
ändernde Datei liegt. Möglicherweise wird das Datei beha-1.cfg im Directory /flashdisk sein. Die Kommandos
sehen für das Editieren der BEHA-Konfiguration daher wie folgt aus:
cd /flashdisk
nano beha-1.cfg
Der Editor nano ist so einfach zu bedienen, so das alle seine möglichen Funktionstasten in den beiden
untersten Zeilen des Editorfensters angezeigt werden. Nach erfolgter Änderung der Datei, können Sie den
Editor mit CTRL-X beenden. Mit Y bestätigen Sie, daß Sie die Änderungen speichern möchten und mit
ENTER bestätigen Sie, daß Sie die Änderungen in die selbe Datei schreiben möchten, aus der die Datei
gelesen wurde.
ACHTUNG: Änderungen in der Datei beha-1.cfg werden erst nach einem reboot aktiv. Geben Sie hierzu die
folgenden beiden Kommandos ein:
reboot
exit
Mit dem Kommando wird der reboot ausgelöst und mit exit wird Ihre Verbindung beendet. Sie können beide
Kommandos „auf einmal“ absetzten mit dem Alias re.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
42/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
2. BEHA – Software
2.7. GPRS-Schnittstelle
Dieses Kapitel ist zur Zeit noch in Vorbereitung (die Funktion ist aber bereits implementiert).
Die BEHA wählt immer wenn kein Kurs dargestellt wird, in das Internet ein. Sobald die Internetverbindung
aufgebaut ist, das ist üblicherweise ca. 3 Minuten nach dem der Kurs abgefahren und kein neuer dargestellt
wurde, können Sie über die GPRS-Verbindung folgende Funktionen ausführen:
•
•
•
•
Bedienung des Webinterfaces durch das Internet (keine Anreise zur BEHA erforderlich)
Diagnosedateien über das Internet überprüfen
Konfiguration der BEHA ändern über das Internet
die BEHA synchronisiert zu jeder halben Stunde die interne Uhr mit mehreren internationalen
Timeservern – damit wird eine Sekundengenaue Arbeit der BEHA garantiert
Alle Funktionen die in diesem Dokument beschrieben sind, die über das Netzwerkkabel möglich sind (SSH,
SAMBA, Webinterface, usw.) sind auch über GPRS möglich. Die BEHA macht keinen Unterschied ob die
Verbindung über das Netzwerkkabel oder GPRS aufgebaut wird. Es gibt nur folgende Unterschiede bzw.
Einschränkungen:
•
•
Die BEHA aktiviert an der GPRS-Schnittstelle eine sehr restriktive Firewall, die jeglichen
Telgrammverkehr filtert, der nicht zu den Ports: SSH, HTTP, FTP geht. Das bedeutet z.B., daß die
BEHA nicht pingbar ist über GPRS. Das Kommando
ping beha0011111b.dyndns.org
wird daher nicht funktionieren. Probieren Sie stattdessen:
ftp beha0011111b.dyndns.org
Die Bedienung über GPRS wird etwas weniger „flüssig“ sein, als über das lokale Netzwerkkabel und
Dateiübertragungen (z.B. des Fahrplanfiles FPLAN) wird möglicherweise einige Minuten dauern.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
43/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
3. Rekonstruktion der CF-Card
3. Rekonstruktion der CF-Card
3.1. Rekonstruktion nur teilweise zerstörter CF-Cards
Die CF-Card ist ab dieser Version nur noch unter Linux zu restaurieren. Das Filesystem auf der CF-Card ist
zwar noch ein DOS-Dateisystem, jedoch sind zwei Partitionen auf der CF-Card enthalten. Mit Win2000 ist es
mir nicht gelungen zwei Primary-Partitions anzulegen. Aus diesem Grund ist zumindest der Partitionierungsund Formattierungsteil unter Linux zu erledigen. Dann können Sie aber gleich alle Schritte unter Linux
erledigen.
Eine einfache Methode Linux zu verwenden, ohne Linux zu installieren, ist der Einsatz von
http://www.ubuntu.org oder http://www.knoppix.de
Hier finden Sie die Kommandos mit denen die CF-Card bei der Auslieferung erstellt wurde. Leider können wir
Ihnen keine äquivalenten Kommandos unter Windows zur Verfügung stellen, weil diese in Windows nicht zur
Verfügung stehen.
Löschen alter Partitionen:
parted
parted
parted
parted
parted
-s
-s
-s
-s
-s
${dev}
${dev}
${dev}
${dev}
${dev}
rm
rm
rm
rm
rm
1
2
3
4
5
2>&1
2>&1
2>&1
2>&1
2>&1
>
>
>
>
>
/dev/null
/dev/null
/dev/null
/dev/null
/dev/null
Neu partitionieren
sfdisk ${dev} --force -uM << EOF
0,20,6,*
,,6
EOF
Ersten Datensektor löschen (DOS-Kompatibilität):
dd if=/dev/zero of=${dev}1 bs=512 count=1
dd if=/dev/zero of=${dev}2 bs=512 count=1
Erste Partition bootfähig machen und das Gesamtkunstwerk anzeigen
parted -s ${dev} set 1 boot on
parted -s ${dev} print
Die beiden Partitionen formatieren:
echo 'Creating Filesystem ...'
mkfs.msdos -i "AFFE0001" -n "EXD$1" ${dev}1
mkfs.msdos -i "AFFE0002" -n "EXD$1" ${dev}2
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
44/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
3. Rekonstruktion der CF-Card
Wenn die vorhergehenden Kommandos funktioniert haben, dann sollte die CF-Card wie folgt aussen:
# fdisk -l ${dev}
Platte /dev/sda: 256 MByte, 256376832 Byte
8 Köpfe, 62 Sektoren/Spuren, 1009 Zylinder
Einheiten = Zylinder von 496 × 512 = 253952 Bytes
Gerät
/dev/sda1
/dev/sda2
boot.
*
Anfang
1
84
Ende
83
1009
Blöcke
20583+
229648
Id System
6 FAT16
6 FAT16
Zuletzt müssen Sie noch mit syslinux einen Bootloader in die erste Partion kopieren. Dies wird mit folgendem
Kommando durchgeführt:
syslinux /dev/sda
Nun müssen Sie nur noch die folgenden Dateien auf die Partition /dev/sda1 kopieren (mounten der Partition
nicht vergessen):
-r-xr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
-rwxr-xr-x
1
1
1
1
1
1
1
1
1
root
root
root
root
root
root
root
root
root
root
13232 2006-05-21 01:42 ldlinux.sys
root 274432 2006-05-21 01:42 pscp.exe
root 282624 2006-05-21 01:42 psftp.exe
root 430080 2006-05-21 01:42 putty.exe
root 7251943 2006-05-21 01:42 ramdisk.gz
root
625 2006-05-21 01:42 ramdisk.txt
root
137 2006-05-21 01:42 syslinux.cfg
root 1339713 2006-05-21 01:42 vmlinuz
root 1176064 2006-05-21 01:42 winscp376.exe
Diese Dateien finden Sie auf der EXD-Homepage:
http://www.exd.at/
unter dem Link:
BEHA Bedarfshaltestellen
Hinweis:
Bei allen obigen Kommandos ist für ${dev} jenes Device einzusetzen, unter dem Ihre CF-Card auf Ihrem
System zur Zeit erreichbar ist. Bei Linux-Systemen mit IDE-Disks wird die CF-Card üblicherweise unter
/dev/sda erreichbar sein. Sie können also vor den obigen Kommandos das Kommando
export dev=/dev/sda
eingeben und können dann alle Kommandos unverändert übernehmen.
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
45/46
http://www.exd.at
Postbus Bedarfshaltestellen
Bedienungsanleitung
3. Rekonstruktion der CF-Card
3.2. Rekonstruktion der CF-Cards durch Cloning
Bitte beachten Sie, daß ich für diese Windows-Programme keinen Support anbieten kann. Diese Programme
sind weder von mir erstellt, noch von mir vertrieben. Für Schäden die durch die in diesem Kapitel
beschriebenen „Ideen“ an Ihrem Systemen entstehen, kann ich keine Haftung übernehmen.
3.2.1. Cloning unter DOS
Eine weitere Möglichkeit können wir Ihnen anbieten, indem Sie die gesamte CF-Card auf einmal restaurieren
können, ohne sich um Details wie z.B. die Partitionierung kümmern müssen. Hierzu laden Sie zuerst das Tool
dd von der Seite http://uranus.it.swin.edu.au/~jn/linux/rawwrite/dd.htm herunter. Bitte lesen Sie aufmerksam
die Dokumentation. Bitte beachten Sie, daß das Tool auf dem DOS-Prompt bedient werden muss und das es
mit dem Tool möglich ist, z.B. auch Ihre Harddisk neu zu beschreiben und damit zu zerstören. Bitte testen Sie
daher diese Kommandos zuerst auf einem PC der gesichert wurde, so daß ein Datenverlust Ihnen keine
Sorgen bereiten kann.
In einem zweiten Schritt kopieren Sie von der EXD-Homepage das gezippte ISO-Image
beha-1-25.05.2006-256MB.iso.zip
herunter und speichern diese Datei lokal. Nun entpacken Sie das File und erhalten ein 256 MB großes Image
von Ihrer CF-Card. Da dieses File noch nicht erstellt wurde, erstellen Sie am einfachsten selbst ein Image,
indem Sie von einer BEHA die CF-Card mit DD kopieren und so ein Image anlegen.
Im nächsten Schritt müssen Sie mit dd von
http://uranus.it.swin.edu.au/~jn/linux/rawwrite/dd.htm
dieses Imagefile auf die CF-Card kopieren. Das dd-Kommando könnte, abhängig von Ihrer Windows-Version
und vielen anderen Parametern, wie folgt aussehen:
dd if=beha-1-25.05.2006-256MB.iso of=ihre-cf-card
wobei Sie für das Out-File (of) das File angeben, hinter dem Ihr Windows die CF-Card versteckt.
3.2.2. Cloning unter Windows
Wenn Sie die CF-Card lieber unter Windows beschreiben möchten, dann können Sie das mit dem selben
Tool, jedoch mit einer einfachen Windows-Oberfläche durchführen. Es könnte mit dem Tool von:
http://sourceforge.net/projects/windd
Dieses Tool finden Sie auf der CF-Card (auf der ersten Partition im Directory /bootdisk)
3.3. Rekonstruktion der CF-Cards durch Bestellung
Gerne liefern wir Ihnen Ersatz-CF-Cards. Aufgrund der stark gefallenen Hardwarepreise ist das vermutlich
die günstigeste Variante?
© 2002-2006 by Heimo Schön, Ganabachgasse 19, A-2630 TERNITZ
[email protected]
http://www.exd.at Tel. +43 676 316 34 72
Datum : 19.07.2006
Version :
1.00
Seite :
46/46
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement