Analoge Telefone „Basic“ und „Medium“

Analoge Telefone „Basic“ und „Medium“
Analoge Telefone „Basic“ und „Medium“
BusinessPhone Kommunikationssystem
Bedienungsanleitung
Cover Page Graphic
Place the graphic directly on the page, do not care about
putting it in the text flow. Select Graphics > Properties
and make the following settings:
•
Width: 15,4 cm (Important!)
•
Height: 11,2 cm (May be smaller)
•
Top: 5,3 cm (Important!)
•
Left: -0,3 cm (Important!)
This text should then be hidden.
?
Willkommen
Willkommen
Herzlich willkommen bei der Bedienungsanleitung für die
Analogen Telefone „Basic“ und „Medium“ des BusinessPhone
Kommunikationssystems von Ericsson. Zum BusinessPhone
Kommunikationssystem gehören die folgenden individuellen
Systeme:
•
BusinessPhone 250
•
BusinessPhone 50
•
BusinessPhone 128i
Hinweis: Diese Anleitung beschreibt alle Funktionen des
BusinessPhone Kommunikationssystems, Version 5.1.
Wenn Sie ein System mit einer früheren Versionsnummer
benutzen, kann es vorkommen, dass einige Funktionen
nicht verwendet werden können und/oder durch die
Hardware geschützt sind und bei Verwendung ergänzt
werden müssen.
Die aktuellste Version dieser Bedienungsanleitung können Sie auch
im Internet unter folgender Adresse herunterladen:
http://www.ericsson.com/enterprise/archive/manuals.shtml
ERICSSON ÜBERNIMMT KEINERLEI GARANTIE FÜR DIESES
MATERIAL, BIS AUF DIE HANDELSÜBLICHEN
GARANTIELEISTUNGEN SOWIE DIE GEWÄHRLEISTUNG DER
FUNKTIONSTÜCHTIGKEIT FÜR DEN VORGESEHENEN EINSATZ.
Ericsson übernimmt keine Gewähr für die Richtigkeit des Inhalts
dieser Bedienungsanleitung, noch für die versehentliche oder
vorsätzliche Beschädigung der hier beschriebenen Geräte bei
Aufstellung, Einsatz und Gebrauch.
Hiermit erklärt die Ericsson Austria GmbH, A-1121 Wien, dass
dieses Telefon den Vorgaben der Richtlinie R&TTE 1999/5/EC
entspricht.
DE/LZTBS 151 300 R1A
© Ericsson Austria GmbH 2002
Alle Rechte vorbehalten. Ohne die vorherige schriftliche Erlaubnis
des Herausgebers darf kein Teil dieses Dokuments für
irgendwelche Zwecke vervielfältigt oder übertragen werden, und
zwar unabhängig davon, auf welche Art und Weise oder mit
welchen Mitteln, elektronisch oder mechanisch, dies geschieht.
Das schließt auch das Kopieren oder Aufzeichnen durch irgendein
Informationsspeicherungs- und Abfragesystem mit ein.
2
BusinessPhone – Analoge Telefone
Kurzanleitung – Analoge Telefone
Ericsson Analoges Telefon „Basic“ und Ericsson Analoges Telefon „Medium“
BusinessPhone Kommunikationssystem
Anrufe annehmen
Annehmen:
Konferenz
Hörer abheben
Laufendes Gespräch:
Anrufe anderer Neben- Hörer abheben
stellen annehmen:
Klingelnde Nebenstelle
anrufen
Anrufe tätigen
Übergabe
Interne Gespräche:
Hörer abheben
Rufnummer der Nebenstelle
Externe Gespräche:
Hörer abheben
Amtskennziffer
Externe Rufnummer
Wahlwiederholung
(externe Rufnummer):
Hörer abheben
Anklopfen:
Aufschalten:
Rückfrage
Laufendes Gespräch:
Makeln
Wechseln zwischen
zwei Anrufen:
Zum Beenden:
6
5
4
2. Teilnehmer anrufen
Auflegen
(Vor / nach Annahme)
Terminruf löschen:
Hörer abheben
*32*
#
#32#
Projektcode
Auflegen
(Hörer bei Rückruf abheben)
(Hörer nicht auflegen)
y
y
Anruf übergeben:
Terminruf
Besetzt / Keine Antwort
Automatischer Rückruf:
3
Terminruf (24 Stunden): Hörer abheben
Erinnerungszeit
** 0 9
***
Hörer abheben
-
2. Teilnehmer anrufen
(Konferenz einleiten)
Zum Verlassen
Hörer auflegen
8
Persönliche
Kurzwahlnummer:
y
y
*9*
Gesprächskosten
zuordnen:
Hörer abheben
Projektcode
Tandem
*28#
#28#
Tandem ein:
Abheben
Tandem aus:
2. Teilnehmer anrufen
#
Auflegen
Abheben
Gespräch zwischen
Telefonen übergeben:
Auflegen
y
Eigene Rufnummer
Hörer auflegen
2
y1
y
DISA und Nachrichten prüfen:
Tel.-Nr. Firma
DISA-Nummer
?
Nachrichten
Passwort
?
Kurzanleitung – Analoge Telefone
Anrufer informieren
16
Information eingeben
(Menü-Text):
*23*
#
#23#
Hörer abheben
- (Code eingeben)
Info ergänzen
Informationen löschen: Hörer abheben
Info
Code
Abwesend/Besuch
Reise/Seminar
Mittagspause
Besprechung
Urlaub
Krank
1
2
3
4
5
6
Info ergänzen
Stunde (00-23) Minute (00-59)
Monat (01-12) Tag (01-31)
zurück um, Stunde Minute
zurück um, Stunde Minute
zurück am, Monat Tag
zurück am, Monat Tag
Persönliche Kurzwahl
**0
**1
**2
**3
**4
**5
**6
**7
**8
**9
Interne Nachrichten
„Rufmich“:
Sprache:
Zurückspulen:
Neue Aufnahme:
Senden:
Nachrichten abfragen:
Rufumleitung
Rufumleitung fix ein:
Aufheben:
..................................................................
Aufheben:
Abheben
*59#
*21#
#21#
*21*
#
#21#
*21*
*
#
#21*
#
Hörer abheben
Hörer abheben
Neue Nr.
Follow me von fremder Hörer abheben
Neue Nr.
Eigene Nr.
Nebenstelle ändern:
Aufheben:
Hörer abheben
Eigene Nr.
..................................................................
..................................................................
Externe Rufumleitung:
..................................................................
Programmieren:
..................................................................
..................................................................
Sprechen
Hörer abheben
..................................................................
..................................................................
Sprechen
Hörer abheben
Individuelle interne
Rufumleitung ein:
..................................................................
..................................................................
9#
99
*
9
#
*22*
Hörer abheben
Amtskennziffer
Externe Rufnr.
Aufheben:
Hörer abheben
Erneut aktivieren:
Hörer abheben
#
#22#
*22*#
Rufumleitung umgehen: Hörer abheben
*60*
Rufnummer
#
Projektcodes für Geschäftstelefonate:
1
2
3
4
Projektcode
Gehört zu DE/LZTBS 151 300 R1A
Name des Projekts
© Ericsson Austria GmbH 2002
Gehört zu DE/LZTBS 151 300 R1A
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Seite
Wichtige Hinweise ............................................ 6
Analoges Telefon „Basic“ .................................. 7
Analoges Telefon „Medium“ .............................. 9
Ankommende Rufe ........................................ 12
Abgehende Rufe ............................................ 14
Während Sie telefonieren ................................ 18
Rufumleitung .................................................. 22
Anrufer informieren ......................................... 28
Interne Nachrichten ........................................ 31
Mailbox .......................................................... 36
Kurzwahl ........................................................ 40
Teamfunktionen .............................................. 44
Weitere nützliche Funktionen .......................... 47
Sicherheit ....................................................... 53
Least Cost Routing ........................................ 56
Audioeinstellungen ......................................... 57
Töne und Signale ........................................... 60
Nützliche Tipps .............................................. 62
Installation ...................................................... 63
Fehlerbeseitigung ........................................... 66
Begriffe .......................................................... 67
Index .............................................................. 70
Telefon-Toolbox und Voice Guide ................... 73
BusinessPhone – Analoge Telefone
5
Wichtige Hinweise
Wichtige Hinweise
Obwohl das BusinessPhone Kommunikationssystem alle Arten
von analogen Telefonen unterstützt, können einige Funktionen
nur mit dem analogen Ericsson Telefon „Basic“ oder dem analogen
Ericsson Telefon „Medium“ ausgeführt werden.
Deshalb finden Sie in dieser Bedienungsanleitung ausdrückliche
Hinweise, falls eine Funktion nur für ein bestimmtes Telefon
verfügbar ist bzw. mit einem Apparat nicht ausgeführt werden
kann.
Hinweis: Die analogen Ericsson Telefone „Basic“ und
„Medium“ können an alle Arten von Nebenstellenanlagen
angeschlossen werden. Bitte bedenken Sie dabei aber,
dass analoge Telefone stets auch an analoge Leitungen
angeschlossen werden müssen.
6
BusinessPhone – Analoge Telefone
Analoges Telefon „Basic“
Analoges Telefon „Basic“
Auf den folgenden Seiten wird das analoge Telefon „Basic“
(Dialog 3105) in einem kurzen Überblick beschrieben.
9
(Unterseite)
11
10
3
1
2
5
4
8
7
6
BusinessPhone – Analoge Telefone
7
Analoges Telefon „Basic“
1
Mikrofon-Stummschaltung und Schnellwahlspeicher
a. Ein- bzw. Stummschalten des Mikrofons, siehe Abschnitt
„Während Sie telefonieren“ auf Seite 18.
b. Speichern einer beliebigen Rufnummer, siehe Abschnitt
„Kurzwahl“ auf Seite 40.
Hinweis: Wenn das Telefon nicht mehr an die
Telefonbuchse angeschlossen ist, bleibt die Rufnummer
noch für vier Stunden gespeichert.
2
Schnellwahl
Zum Wählen der Rufnummer, die im Schnellwahlspeicher
programmiert wurde, siehe Abschnitt „Kurzwahl“ auf Seite 40.
3
Wahlwiederholung /Pause
a. Erneutes Wählen der zuletzt eingegebenen Rufnummer.
b. Einfügen einer Pause, wenn Sie auf den Wählton warten müssen.
4
R-Taste
Durchführen von Rückfragen, Übergeben von Anrufen oder Aufbau
einer Telefonkonferenz, siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“
auf Seite 18.
5
Nachrichtlampe
Blinkt, wenn eine neue Nachricht vorhanden ist.
Siehe Abschnitt „Interne Nachrichten“ auf Seite 31.
6
Hörerlautstärke
Regelung der Hörerlautstärke.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
7
Rufsignal-Lautstärke
Regelung der Lautstärke des Rufsignals.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
8
Tonart
Einstellung der Tonart des Rufsignals.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
9
Nachrichten-Anzeige ein/aus
Zum Ein- bzw. Ausschalten der Anzeige von Nachrichten.
Siehe Abschnitt „Anzeige von Nachrichten“ auf Seite 59.
10
Lautsprecher
11
Hörer
Kompatibel zu handelsüblichen Hörgeräten.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
Hinweis: Unter Umständen können sich kleine,
magnetische Metallobjekte in der Hörmuschel verfangen.
8
BusinessPhone – Analoge Telefone
Analoges Telefon „Medium“
Analoges Telefon „Medium“
12
Auf den folgenden Seiten wird das analoge Telefon „Medium“
(Dialog 3145) in einem kurzen Überblick beschrieben.
11
(Unterseite)
14
Message
waiting
7
6
13
1
5
2
Prog
3
4
10
9
8
BusinessPhone – Analoge Telefone
9
Analoges Telefon „Medium“
1
Mikrofon-Stummschaltung
Ein- bzw. Stummschalten des Mikrofons. Siehe Abschnitt
„Während Sie telefonieren“ auf Seite 18.
2
Programm
Rufnummern speichern. Siehe Abschnitt „Kurzwahl“ auf Seite 40.
3
Wahlwiederholung /Pause
a. Erneutes Wählen der zuletzt eingegebenen Rufnummer.
b. Einfügen einer Pause, wenn Sie auf den Wählton warten
müssen.
4
R-Taste
Durchführen von Rückfragen, Übergeben von Anrufen oder Aufbau
einer Telefonkonferenz. Siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“
auf Seite 18.
5
Lautsprecher ein/aus
Ein- bzw. ausschalten des Lautsprechers.
Siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“ auf Seite 18.
6
Namenstasten
Diese zehn Tasten können mit häufig benötigten Rufnummern
belegt werden. Pro Taste können Sie eine Rufnummer speichern.
Siehe Abschnitt „Kurzwahl“ auf Seite 40.
Hinweis: Wenn das Telefon nicht mehr an die
Telefonbuchse angeschlossen ist, bleibt die Rufnummer
noch für 24 Stunden gespeichert.
10
7
Nachrichtlampe
Blinkt, wenn eine neue Nachricht vorhanden ist. Siehe Abschnitt
„Anzeige von Nachrichten“ auf Seite 59.
8
Hörerlautstärke
Regelung der Hörerlautstärke.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
9
Rufsignal-Lautstärke
Regelung der Lautstärke des Rufsignals.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
10
Lautsprecher-Lautstärke
Regelung der Lautsprecher-Lautstärke.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
11
Nachrichten-Anzeige
Einstellung der Art der Nachrichten-Anzeige.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Analoges Telefon „Medium“
12
Rufart
Einstellung des Rufsignals. Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“
auf Seite 57.
13
Lautsprecher
14
Hörer
Kompatibel zu handelsüblichen Hörgeräten.
Siehe Abschnitt „Audioeinstellungen“ auf Seite 57.
Hinweis: Unter Umständen können sich kleine,
magnetische Metallobjekte in der Hörmuschel verfangen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
11
Ankommende Rufe
Ankommende Rufe
Ein ankommender Anruf wird mit einem Rufsignal angezeigt.
u
Anrufe annehmen
Nehmen Sie den Hörer ab.
Anrufübernahme individuell
uz
8
12
Ankommende Gespräche zu einer anderen Nebenstelle können Sie
von jedem Telefon aus abfragen.
Rufnummer der gerufenen Nebenstelle wählen.
Sie hören das Besetztzeichen.
Drücken
BusinessPhone – Analoge Telefone
Ankommende Rufe
Einen weiteren Anruf beantworten
Ein Warnton macht Sie während eines laufenden Gesprächs darauf
aufmerksam, dass ein zweiter Anruf wartet (siehe hier zu auch
„Anklopfen“ auf Seite 16). Sie können nun auf zwei verschiedene
Arten vorgehen:
d
u
yd
u
d
u
Möglichkeit 1:
Beenden Sie das laufende Gespräch:
Legen Sie den Hörer auf.
Der neue Anruf wird jetzt signalisiert.
Nehmen Sie den Hörer ab, um den neuen Anruf anzunehmen.
Möglichkeit 2:
Bitten Sie Ihren Gesprächspartner kurz zu warten:
Drücken Sie die R-Taste und legen Sie den Hörer auf.
Der wartende Anruf wird dann signalisiert.
Nehmen Sie den Hörer ab, um den neuen Anruf
entgegenzunehmen.
Nachdem Sie den zweiten Anruf beendet haben:
Legen Sie den Hörer auf.
Nun wird wieder das erste Gespräch signalisiert.
Nehmen Sie den Hörer ab, um das erste Gespräch
weiterzuführen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
13
Abgehende Rufe
Abgehende Rufe
Es kann auch einmal vorkommen, dass eine gewünschte Person
telefonisch nicht erreichbar ist. Einige der im Folgenden
vorgestellten Funktionen unterstützen Sie dabei, den jeweiligen
Gesprächspartner dennoch zu erreichen.
Anrufe tätigen
u
z
0z
d
So nehmen Sie interne oder externe Anrufe vor:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Rufnummer einer Nebenstelle für einen
internen Anruf.
Oder:
Geben Sie die Amtskennzahl(en) für externe Verbindungen
ein und wählen Sie dann die externe Rufnummer.
Hinweis: Welche Ziffern Sie für externe Verbindungen
eingeben müssen, hängt von der Programmierung der
Anlage ab.
Zum Beenden eines Gesprächs legen Sie den Hörer auf.
Hinweis: Noch schneller und einfacher können Sie
telefonieren, wenn Sie die allgemeinen Kurzwahlnummern
(Kurzwahl-Zentral) benutzen. Darüber hinaus können Sie
auch eigene persönliche Kurzwahlnummern
programmieren.
14
BusinessPhone – Analoge Telefone
Abgehende Rufe
Auf Wählton warten
Es kann sein, dass nach dem Wählen der Amtskennziffer auf den
Wählton gewartet werden muss, bevor eine externe Rufnummer
gewählt werden kann. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie schon
bei der Wahl der externen Rufnummer die Pause bis zum neuen
Wählton mit eingeben.
Analoge Ericsson Telefone „Basic“ und „Medium“:
r
*
Drücken
Andere analoge Telefone:
Drücken
Wahlwiederholung der letzten externen
Rufnummer
Wenn Sie einen externen Anruf vornehmen, werden alle gewählten
Ziffern gespeichert, und zwar unabhängig davon, ob Ihr Anruf
erfolgreich war oder nicht. Die gespeicherte Rufnummer darf dabei
aus bis zu 32 Ziffern bestehen.
Hinweis: Soll eine Rufnummer erneut gewählt werden, bei
der auf den Wählton gewartet werden muss, müssen Sie
die jeweilige Stelle bei der Wahl der Rufnummer mit
eingeben. Wie das geht, wird auf der vorherigen Seite unter
„Anrufe tätigen – Auf Wählton warten“ beschrieben.
u
r
Analoge Ericsson Telefone „Basic“ und „Medium“:
u
***
Andere analoge Telefone:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Drücken Sie die Taste „Redial“, um die gespeicherte Nummer
erneut zu wählen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Drücken Sie dreimal hintereinander die Stern-Taste, um die
gespeicherte Nummer erneut zu wählen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
15
Abgehende Rufe
Sie empfangen Besetztzeichen
Anklopfen
5
Sie können dem telefonierenden Teilnehmer signalisieren, dass Sie
ihn sprechen wollen (vorausgesetzt, der Teilnehmer gestattet dies).
Diesen Vorgang nennt man „Anklopfen“. Ihr Anruf wird dann dem
anderen Teilnehmer mit einem gedämpften Signal gemeldet.
Drücken
Legen Sie den Hörer nicht auf. Wenn bei der Nebenstelle frei ist,
wird diese automatisch angerufen.
Hinweis: Wenn Sie erneut das Besetztzeichen empfangen,
ist die gewünschte Nebenstelle gegen Anklopfen geschützt.
Aufschalten
4
Wenn bei einer Nebenstelle besetzt ist, können Sie mit der Funktion
„Aufschalten“ das Gespräch unterbrechen (wenn die Nebenstelle
dies gestattet).
Zum Aufschalten drücken.
Sie hören den Ton für Aufschalten und eine Dreierkonferenz wird
eingerichtet. Wenn der angerufene Teilnehmer den Hörer auflegt
und Ihr Hörer abgenommen ist, wird die Nebenstelle automatisch
erneut angerufen.
Hinweis: Wenn Sie erneut das Besetztzeichen empfangen,
dann ist Ihre Nebenstelle nicht für Aufschalten berechtigt
oder die gewünschte Nebenstelle gegen Aufschalten
geschützt.
16
BusinessPhone – Analoge Telefone
Abgehende Rufe
Automatischer Rückruf
6
d
u
Diese Funktion können Sie immer dann benutzen, wenn der
gewünschte Teilnehmer gerade telefoniert oder nicht an den
Apparat geht. Außerdem können Sie diese Funktion auch dann
benutzen, wenn momentan keine externe Leitung frei ist.
Drücken
Sie hören den Quittierungston.
Legen Sie den Hörer auf.
Sobald das Gespräch bei der Nebenstelle beendet wird, werden
Sie automatisch zurückgerufen. War niemand erreichbar, werden
Sie zurückgerufen, sobald die Nebenstelle benutzt wurde. Sie
müssen dann den Rückruf innerhalb von acht Sekunden
annehmen, da sonst die Rückruf-Einstellung gelöscht wird.
Nehmen Sie beim Rückruf den Hörer ab.
Die gewünschte Nebenstelle wird automatisch gerufen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
17
Während Sie telefonieren
Während Sie telefonieren
Das BusinessPhone Kommunikationssystem erlaubt die
Handhabung von Anrufen auf viele verschiedene Weisen. Sie
können z. B. Anrufe übergeben und Telefonkonferenzen einrichten.
Lauthören
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge Ericsson
Telefon „Medium“.
l
d
Sie telefonieren wie gewohnt mit dem Hörer.
Drücken, um den Lautsprecher einzuschalten.
Legen Sie den Hörer auf.
Das Gespräch wird jetzt überwacht. Das bedeutet, dass Sie zwar
hören können, was beim anderen Teilnehmer vorgeht, dieser Sie
aber nicht hören kann.
Hinweis: Wird der Lautsprecher eingeschaltet, stellt
sich das Hörermikrofon automatisch aus. Wie Sie die
Lautstärke einstellen, wird im Abschnitt
„Audioeinstellungen“ auf Seite 57 beschrieben.
u
18
Vom Lauthören zum Hörer wechseln
Nehmen Sie den Hörer ab.
Der andere Teilnehmer kann Sie nun auch wieder hören und Sie
können Ihr Gespräch fortsetzen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Während Sie telefonieren
Mikrofon-Stummschaltung
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge Ericsson
Telefon „Basic“ und das analoge Ericsson Telefon „Medium“.
m
Während eines laufenden Gesprächs:
Drücken, um das Hörermikrofon ein- bzw. auszuschalten.
Die Lampe leuchtet bei ausgeschaltetem Mikrofon.
Hinweis: Das analoge Ericsson Telefon „Basic“ besitzt eine
etwas andere Taste für die Mikrofon-Stummschaltung.
Rückfrage
y
z
Sie führen ein Extern- oder Interngespräch und wollen nun
telefonisch Rücksprache halten.
Drücken Sie die R-Taste.
Das aktuelle Gespräch wird geparkt.
Wählen Sie die Nummer desjenigen, den Sie fragen wollen.
Wenn Sie den Gesprächspartner erreicht haben, können Sie nun
zwischen beiden Telefonaten hin und her wechseln, eine Konferenz
einrichten oder eines von beiden Gesprächen beenden.
Makeln
y2
y1
Wechseln Sie hiermit zwischen zwei Gesprächen.
Drücken, um hin und her zu wechseln.
Drücken, um das Gespräch zu beenden.
Das laufende Gespräch wird beendet. Sie sind mit dem anderen
Gesprächspartner verbunden.
Hinweis: Manchmal muss die R-Taste zweimal gedrückt
werden. Wenn Sie die R-Taste gedrückt haben, aber
dennoch keine Sprachverbindung aufgebaut werden
konnte, werden Sie nach wenigen Sekunden wieder mit
dem ersten Anrufer verbunden. Ob Sie interne Anrufe
parken oder Gespräche an externe Teilnehmer übergeben
können, hängt von Ihrer Nebenstellenanlage ab. Fragen Sie
hierzu bitte Ihren System-Administrator.
BusinessPhone – Analoge Telefone
19
Während Sie telefonieren
Übergabe
y
z
d
Sie führen ein internes oder externes Telefonat und wollen dieses
Gespräch an einen anderen Teilnehmer übergeben.
Drücken Sie die R-Taste.
Wählen Sie die Rufnummer des gewünschten Teilnehmers.
Sie können das Gespräch vor oder nach dem Melden der
gerufenen Nebenstelle übergeben.
Hinweis: Vergewissern Sie sich vorher, dass Sie mit dem
gewünschten Gesprächspartner verbunden sind. Lesen Sie
dazu auch die Hinweise und Warnungen im Abschnitt
„Nützliche Tipps“ auf Seite 62.
Legen Sie den Hörer auf.
Der Anruf wird damit übergeben.
Übergabe auf besetzt
Sie können Gespräche auch an Teilnehmer übergeben, die noch
ein anderes Gespräch führen. Wenn bei dem Teilnehmer besetzt
ist, wird der Anruf auf dessen Apparat gemeldet (Anklopfen) und,
sobald frei ist, automatisch verbunden (falls gestattet).
Wiederanruf
Das Gespräch kommt nur dann als Wiederanruf zu Ihnen zurück,
wenn es sich um einen externen Anruf handelt und dieser nicht
innerhalb einer gewissen Zeit von der neuen Nebenstelle
entgegengenommen wurde. Ihr Telefon klingelt dann erneut.
20
BusinessPhone – Analoge Telefone
Während Sie telefonieren
Konferenz
y
z
y3
d
Während Sie telefonieren, wollen Sie eine Konferenz einrichten.
Drücken Sie die R-Taste.
Rufen Sie den dritten Teilnehmer an.
Drücken Sie die R-Taste und dann die „3“.
Sie haben nun eine Dreierkonferenz aufgebaut. Zur Kennzeichnung
der Konferenz wird für alle Mitglieder ein periodischer Konferenzton
eingespielt.
Um weitere Gesprächspartner in die Konferenz
aufzunehmen, wiederholen Sie den Vorgang.
So können bis zu sechs Teilnehmer gemeinsam telefonieren. Wie
viele davon externe Gesprächspartner sein dürfen, wird in der
Systemprogrammierung festgelegt.
Um die Konferenz zu verlassen, legen Sie den Hörer auf.
BusinessPhone – Analoge Telefone
21
Rufumleitung
Rufumleitung
Wenn Sie an Ihrem Arbeitsplatz nicht erreichbar sind oder
Gespräche von einer anderen Nebenstelle aus annehmen wollen,
leiten Sie die für Sie bestimmten Anrufe am besten zu einer
alternativen Abfrageposition um. Falls Sie dringend mit jemandem
sprechen müssen, der allerdings die Rufumleitung aktiviert hat, gibt
es außerdem die Möglichkeit diese in Ausnahmefällen zu umgehen.
Abhängig von der eingestellten Rufumleitung können Sie darüber
hinaus auch eine persönliche Begrüßung für Ihre Anrufer
aufnehmen. Lesen Sie hierzu bitte den Abschnitt „Persönliche
Begrüßung“ auf Seite 39.
Hinweis: Sie können bei aktivierter Rufumleitung wie
gewohnt selbst Anrufe tätigen.
Rufumleitung nach Zeit
Wenn Sie ankommende Anrufe nicht innerhalb einer bestimmten
Zeit annehmen, werden alle Anrufe (interne und/oder externe) zu
einer anderen, zuvor angegebenen Nebenstelle umgeleitet.
Die Standardeinstellung beträgt 15 Sekunden.
Rufumleitung bei besetzt
Hiermit werden alle ankommenden Anrufe (interne und/oder
externe) immer dann zu einer vorher bestimmten Nebenstelle
umgeleitet, wenn Sie gerade telefonieren. Die Anrufer hören so
niemals das Besetztzeichen, sondern werden automatisch mit
einer anderen Nebenstelle verbunden. Diese Funktion muss vom
System-Administrator für Ihre Nebenstelle programmiert werden.
22
BusinessPhone – Analoge Telefone
Rufumleitung
Rufumleitung fix
Die „Rufumleitung fix“ leitet Anrufe zu einem vorprogrammierten
Ziel (z. B. Sekretariat) um.
u
*21#
Sofortige Rufumleitung aktivieren
u
#21#
Rufumleitung deaktivieren
Nehmen Sie den Hörer ab.
Schalten Sie die Rufumleitung mit dieser Tastenkombination
ein.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Schalten Sie die Rufumleitung mit der nebenstehenden
Kombination aus.
BusinessPhone – Analoge Telefone
23
Rufumleitung
Rufumleitung individuell
Mit der individuellen Rufumleitung können Sie Ihre Gespräche zu
einer frei wählbaren internen Nebenstelle oder einem externen
Anschluss weiterleiten, z. B. zu einer beliebigen internen
Rufnummer, der Rufnummer eines Kollegen, einer externen
Rufnummer oder einer externen Kurzwahlnummer (z. B. zu Ihrem
Autotelefon).
Hinweis: Um den Missbrauch dieser Funktion zu
vermeiden, kann die individuelle Rufumleitung bei Ihrer
Nebenstelle gesperrt werden, siehe Abschnitt „Sicherheit“
auf Seite 53.
Neue interne Rufumleitung programmieren und
aktivieren
u
*21*
z
#
So leiten Sie Ihre Anrufe zu einer internen Nebenstelle um:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie das Umleiteziel ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den Quittierungston. Abgehende Anrufe können Sie wie
gewohnt vornehmen. Der Umleitungston erinnert Sie dabei an die
eingestellte Rufumleitung.
Hinweis: Die individuelle interne Rufumleitung kann nicht
aktiviert werden, wenn Sie bereits die individuelle externe
Rufumleitung aktiviert haben.
u
#21#
24
Interne Rufumleitung deaktivieren
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Rufumleitung
Neue externe Rufumleitung programmieren und
aktivieren
u
*22*
0z
#
So programmieren Sie ein neues Ziel für die individuelle externe
Rufumleitung:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie die Amtskennzahl(en) für externe Verbindungen
ein und wählen Sie dann die externe Rufnummer.
Die Rufnummer darf bis zu 24 Ziffern umfassen.
Hinweis: Wenn für Verbindungen ins öffentliche Telefonnetz
auf einen zweiten Wählton gewartet werden muss, geben
Sie bitte das Pausezeichen „*“ mit ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den Quittierungston.
Hinweis: Die individuelle externe Rufumleitung kann auch
mit Hilfe der DISA-Funktion programmiert und aktiviert
werden, siehe Abschnitt „Weitere nützliche Funktionen“ auf
Seite 47.
u
#22#
Externe Rufumleitung deaktivieren
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Hinweis: Das programmierte Umleiteziel wird hiermit nicht
aus dem Speicher gelöscht, sondern lediglich außer Kraft
gesetzt, siehe Abschnitt „Weitere nützliche Funktionen“ auf
Seite 47.
Externe Rufumleitung erneut aktivieren
u
*22*#
Hiermit leiten Sie Ihre Anrufe zu einem externen Anschluss um:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Abgehende Anrufe können Sie wie gewohnt vornehmen. Der
Umleitungston erinnert Sie dabei an die eingestellte Rufumleitung.
BusinessPhone – Analoge Telefone
25
Rufumleitung
Follow me
Follow me ermöglicht Ihnen, Ihre bereits umgeleitete Nebenstelle
auf die Nebenstelle nachzuziehen, bei der Sie sich gerade
befinden. Um die Funktion zu aktivieren, muss die individuelle
Rufumleitung eingeschaltet sein.
Follow me aktivieren
u
*22*
z*
z
#
Hinweis: Die folgende Prozedur beschreibt die Handhabung
von dem Telefon aus, auf das umgeleitet wurde.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Wählen Sie Ihre Rufnummer und drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie das Umleiteziel ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den Sonderwählton.
Follow me deaktivieren
u
#21*
z
#
26
Follow me und die individuelle Rufumleitung können Sie auch vom
Umleiteziel aus deaktivieren.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Wählen Sie Ihre eigene Rufnummer.
Drücken Sie die Raute-Taste.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Rufumleitung
Rufumleitung umgehen
u
*60*
z
#
Sie können die Rufumleitung einer anderen Nebenstelle umgehen.
Dann ist es möglich eine bestimmte Nebenstelle anzurufen, wenn
dort die Rufumleitung eingestellt ist.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die Kennziffer *60*ein.
Wählen Sie die gewünschte Rufnummer.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Auch wenn eine Rufumleitung aktiviert ist, wird die gewünschte
Nebenstelle gerufen. Dabei spielt es keine Rolle, ob bei der
Nebenstelle die Rufumleitung fix, die Rufumleitung bei besetzt, die
Rufumleitung nach Zeit oder die Funktion Follow me eingestellt ist.
BusinessPhone – Analoge Telefone
27
Anrufer informieren
Anrufer informieren
Vor jeder längeren Abwesenheit von Ihrem Arbeitsplatz
(z. B. Besprechung, Urlaub, Dienstreise, Krankheit etc.) können
Sie eine Information für alle internen Anrufer hinterlassen. Externe
Anrufer werden auf die Vermittlung umgeleitet, welche Zugriff auf
Ihre Informationen hat.
Hinweis: Wenn Sie die Rufumleitung mit persönlicher
Begrüßung eingestellt haben, können Ihre Anrufer eine
aktivierte Abwesenheitsinformation nicht empfangen und
hören stattdessen die persönliche Begrüßung.
Sie können Anrufer auf zwei Arten informieren:
1) Vorprogrammierte Textinformation
Hier geben Sie den Grund für Ihre Abwesenheit ein und die
Rückkehrzeit bzw. das Rückkehrdatum.
2) Sprachinformation
Nehmen Sie hier eine Nachricht für Ihre Anrufer auf.
28
BusinessPhone – Analoge Telefone
Anrufer informieren
Information eingeben
u
*23*
Zum Speichern von Text- oder Sprachinformation.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wechseln Sie in den Informationsmodus.
Wählen Sie „vorgegebene Menütexte“ oder
„Sprachinformation“.
Vorgegebene Menü-Texte
z
z
#
u
*23*
5
0672
#
Aus der untenstehenden Tabelle:
Geben Sie den jeweiligen „Code“ ein und
vervollständigen Sie die „Abwesenheitsinformation“.
Abwesend/Besuch
Reise/Seminar
Mittagspause
Besprechung
Urlaub
Krank
Code
1
2
3
4
5
6
Abwesenheitsinformation
1 Stunde (00-23) Minute (00-59)
Monat (01-12) Tag (01-31)
zurück um, Stunde Minute
zurück um, Stunde Minute
zurück am, Monat Tag
zurück am, Monat Tag
Drücken Sie die Raute-Taste, um die Informationseingabe
abzuschließen.
Interne Anrufer sehen die Nachricht auf ihrem Display oder hören
die Information, falls sie kein Telefon mit Display haben.
Beispiel eines Menü-Texts: Urlaub, zurück am 27. Juni
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Ergänzen Sie den „Code“ für die Abwesenheitsinformation.
Geben Sie den Monat und den Tag ein.
Interne Anrufer sehen die Information auf dem Display (oder hören
sie, falls diese ein Telefon ohne Display benutzen). Externe Anrufer
werden direkt zur Telefonzentrale durchgestellt.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Damit wurde die Information aktiviert.
BusinessPhone – Analoge Telefone
29
Anrufer informieren
u *23*
9
*
9
#
Sprachinformation
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie diese Kombination ein.
Zum Aufnehmen der Nachricht drücken Sie die „9“.
Zum „Zurückspulen“ und erneutem Hören drücken Sie die
Stern-Taste.
Um die Aufnahme zu wiederholen, drücken Sie die „9“.
Aktivieren Sie die Information mit der Raute-Taste.
Die Information ist aktiv.
Interne Anrufer werden dann diese Information hören; externe
Anrufer werden zur Vermittlung durchgestellt (die ebenfalls Zugriff
auf den eingestellten Abwesenheitsgrund hat).
Hinweis: Um die gesprochene Information zu überprüfen,
rufen Sie einfach Ihre eigene Nebenstelle an.
u #23#
Information löschen, Information
speichern
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie zum Löschen der
eingestellten Information diese Kombination ein.
Oder:
u
#23*#
Wenn die Information aktiv ist:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Speichern und deaktivieren Sie die eingestellte Information
mit dieser Kombination.
Die Information wurde damit ausgeschaltet und kann zu einem
späteren Zeitpunkt wieder aktiviert werden.
Gespeicherte Information benutzen
u *23*#
30
Wenn die Information nicht aktiv ist:
Nehmen Sie den Hörer ab und aktivieren Sie die gespeicherte
Information mit dieser Kombination.
Die Information ist nun aktiv.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Interne Nachrichten
Interne Nachrichten
Sie können jeder Nebenstelle eine Rückruf- oder Sprachnachricht
hinterlassen, wenn dort besetzt ist oder niemand an den Apparat
geht. Außerdem wird in diesem Abschnitt beschrieben, wie Sie eine
persönliche Sprachnachricht aufnehmen und eine Sprachnachricht
weiterleiten können. Beim analogen Ericsson Telefon „Basic“ und
beim analogen Ericsson Telefon „Medium“können ankommende
Nachrichten auch visuell angezeigt werden. Bei neuen Nachrichten
blinken beim „Basic“ die Nachrichten-Taste und beim “Medium” die
Nachrichtlampe in schnellen Abständen.
Passwort-Schutz
Wenn Sie sich zum ersten Mal in das Sprachspeichersystem
einwählen, werden Sie unter Umständen gebeten, Ihr Passwort zu
ändern. Diese Aufforderung erfolgt nur, wenn noch das StandardPasswort (0000) eingerichtet ist. Die Änderung des Passworts ist
nur von Ihrer eigenen, internen Nebenstelle aus möglich. Deshalb
sollten Sie sich das erste Mal von Ihrer Nebenstelle aus in das
Sprachspeichersystem einwählen.
Hinweis: In manchen Systemen ist auch die Verwendung
des Standard-Passworts gestattet.
d
Befolgen Sie die Sprachanweisungen.
Sie werden gebeten, ein neues Passwort einzugeben, dieses zu
bestätigen und zu speichern. Wenn Sie das Standard-Passwort
eingegeben haben, müssen Sie den Vorgang wiederholen.
Zum Beenden des Vorgangs legen Sie den Hörer auf.
Oder:
Fahren Sie mit einer anderen Nachrichtenfunktion fort.
Wenn Sie Ihr Passwort später erneut ändern wollen, gehen Sie
bitte wie unter „Passwort ändern“ auf Seite 54 beschrieben vor.
BusinessPhone – Analoge Telefone
31
Interne Nachrichten
Nachricht senden
Sie können Nachrichten senden, wenn bei einer Nebenstelle
besetzt ist oder niemand den Anruf entgegennimmt.
Rückrufnachricht
9#
Zum Senden der Nachricht „Ruf mich zurück“:
Zum Senden eingeben.
Sprachnachricht
99
*
9
#
32
Zum Senden einer Sprachnachricht:
Drücken Sie zweimal die „9“ und sprechen Sie Ihre Nachricht.
Drücken Sie die Stern-Taste, um die Nachricht nochmals
anzuhören.
Drücken Sie die „9“, um die Aufnahme zu wiederholen.
Zum Senden drücken Sie die Raute-Taste.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Interne Nachrichten
Nachrichten abfragen und speichern
Mit dieser Funktion können Sie Nachrichten empfangen und
speichern.
Die empfangenen Nachrichten werden in drei Kategorien unterteilt:
•
Neue Nachrichten
(nicht abgehört)
•
Abgehörte Nachrichten
•
Gespeicherte Nachrichten
Sprachnachrichten können auch an andere Mailbox-Nummern
(persönliche oder Sammel-Mailbox) weitergeleitet werden, siehe
Abschnitt „Sprachnachrichten weiterleiten“ auf Seite 34.
u
*59#
Hinweis: Die Nachrichten werden nach einer bestimmten
Zeit vom System gelöscht. Die Speicherdauer hängt dabei
von der Nachrichtenkategorie ab. Bitte fragen Sie hierzu
Ihren System-Administrator.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Drücken Sie die nebenstehenden Tasten.
Jetzt können Sie Ihre Nachrichten abfragen und speichern. Bis zu
20 Nachrichten können gespeichert werden.
Sprachnachrichten hören Sie über den Hörer oder den
Lautsprecher ab. Bei Rückrufnachrichten wird der Absender
automatisch zurückgerufen. Das Speichern von
Rückrufnachrichten („Ruf mich“) ist leider nicht möglich.
Hinweis: Je nach Konfiguration kann es auch vorkommen,
dass Sie nach Ihrem Passwort gefragt werden, bevor Sie
Ihre Nachrichten abfragen können. Siehe hierzu auch
Abschnitt „Sicherheit“ auf Seite 53.
BusinessPhone – Analoge Telefone
33
Interne Nachrichten
Sprachnachrichten weiterleiten
u
*59#
In Ihrer persönlichen Mailbox eingegangene Sprachnachrichten
können Sie an andere persönliche Mailboxen oder an die SammelMailbox weiterleiten. Wenn Sie eine Sprachnachricht an eine
persönliche Mailbox weiterleiten wollen, geben Sie als MailboxNummer einfach die Rufnummer der jeweiligen Nebenstelle ein.
Siehe auch Abschnitt „Mailbox“ auf Seite 36.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Hinweis: Abhängig von der Systemkonfiguration werden
Sie unter Umständen nach Ihrem Passwort gefragt, bevor
Sie Ihre Nachrichten abfragen können. Siehe Abschnitt
„Sicherheit“ auf Seite 53.
Befolgen Sie die Sprachanweisungen.
Sie können neue, bereits abgehörte oder auch gespeicherte
Sprachnachrichten weiterleiten.
Hinweis: Da es sich bei der weitergeleiteten Nachricht um
eine Kopie handelt, kann diese ohne weiteres gelöscht
werden. Die Originalnachricht bleibt weiterhin erhalten.
d
34
Wiederholen Sie den Vorgang, wenn Sie die Nachricht noch
an eine andere Mailbox weiterleiten wollen.
Zum Beenden des Vorgangs legen Sie den Hörer auf.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Interne Nachrichten
Diktafon-Funktion
Mit der Diktafon-Funktion können Sie persönliche
Sprachnachrichten aufnehmen und auch erhalten. Eine DiktafonNachricht wird dabei wie eine normale Nachricht behandelt.
Wie Sie Diktafon-Nachrichten abfragen können, wird im Abschnitt
„Nachrichten abfragen und speichern“ auf Seite 33 beschrieben.
Nachricht aufnehmen
u
*58#
*
9
#
So starten Sie die Sprachaufnahme:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein und nehmen
Sie dann Ihre Nachricht auf.
Die maximale Aufnahmezeit beträgt vier Minuten und
15 Sekunden.
Folgende Optionen stehen Ihnen zur Verfügung:
Nochmals anhören.
Information neu aufsprechen.
Aufnahme beenden und Nachricht speichern.
BusinessPhone – Analoge Telefone
35
Mailbox
Mailbox
In der Mailbox können Anrufer für Sie Nachrichten hinterlassen,
falls Sie gerade nicht im Büro sind. Außerdem können Sie für Ihre
Anrufer eine persönliche Begrüßung aufnehmen. Siehe Abschnitt
„Persönliche Begrüßung“ auf Seite 39.
Wenn Sie sich zum ersten Mal in das Sprachspeichersystem
eingewählt haben, werden Sie unter Umständen gebeten, Ihr
Passwort zu ändern. Diese Aufforderung erfolgt nur, wenn noch
das Standard-Passwort (0000) eingerichtet ist. Sie können Ihr
Passwort nur von Ihrer eigenen, internen Nebenstelle aus ändern.
Siehe Abschnitt „Passwort-Schutz“ auf Seite 31.
Die Mailbox gehört zum Sprachspeichersystem.
Ihre persönliche Mailbox
In Ihrer persönlichen Mailbox können Anrufer eine Nachricht für Sie
hinterlassen.
Einschalten
u
*21*
z
#
36
Stellen Sie die Rufumleitung zu Ihrer Mailbox ein.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Wählen Sie die Nummer des Sprachspeichersystems.
Fragen Sie Ihren System-Administrator nach der Nummer Ihres
Sprachspeichersystems.
Drücken Sie abschließend die Raute-Taste.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Mailbox
u
#21#
Ausschalten
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Nachrichten in der Firma abfragen
Ertönt beim Abnehmen des Hörers ein spezieller Wählton, ist
entweder die Rufumleitung eingestellt oder eine neue Nachricht
eingetroffen.
u
*59#
Beim analogen Ericsson Telefon „Basic“ und beim analogen
Ericsson Telefon „Medium“ können ankommende Nachrichten auch
visuell angezeigt werden. Bei neuen Nachrichten blinken beim
„Basic“ die Nachrichten-Taste und beim „Medium“ die
Nachrichtlampe in schnellen Abständen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie diese Kombination ein.
Die weitere Vorgehensweise wird im Abschnitt „Nachrichten
abfragen und speichern“ auf Seite 33 beschrieben.
Nachrichten von außerhalb abfragen
z
z
So können Sie Ihre Nachrichten abfragen, wenn Sie gerade nicht in
der Firma sind:
Wählen Sie die Rufnummer Ihrer Firma.
Geben Sie dann die Nummer Ihres Sprachspeichersystems
ein.
Sie werden hierbei nach Ihrer Nebenstellennummer und Ihrem
Passwort gefragt.
Folgende Mailbox-Funktionen können Sie auch von einem externen
Anschluss aus durchführen:
•
Passwort ändern
•
Nachrichten abfragen und speichern
•
Sprachnachrichten weiterleiten
•
Nachrichten senden
•
Benachrichtigung bei neuen Nachrichten
•
Persönliche Begrüßung
BusinessPhone – Analoge Telefone
37
Mailbox
Benachrichtigung bei neuen Nachrichten
Sie können sich vom Sprachspeichersystem über neu eingegangene
Nachrichten informieren lassen. Dafür müssen Sie lediglich eine externe
Rufnummer angeben, bei der Sie dann zu einer bestimmten Uhrzeit
oder umgehend nach Nachrichteneingang angerufen werden.
Hinweis: Diese Funktion ist ggf. nur eingeschränkt oder
überhaupt nicht verfügbar. Für weitere Informationen
wenden Sie sich bitte an Ihren System-Administrator.
Für die Benachrichtigung gibt es zwei Möglichkeiten:
Benachrichtigung mit Einwahl in die Mailbox
Hierbei bestätigen Sie die Benachrichtung durch Eingabe Ihres
Passworts. Das Standard-Passwort 0000 funktioniert nicht und
muss zuvor geändert werden, siehe Abschnitt „Passwort ändern“
auf Seite 54.
Benachrichtigung ohne Einwahl in die Mailbox
Mit einer kurzen Sprachansage wird Ihnen mitgeteilt, dass jemand
eine Nachricht für Sie hinterlassen hat. Zum Bestätigen der
Benachrichtigung drücken Sie eine beliebige Taste. Zum Abfragen
der Nachricht müssen Sie sich noch extra in die Mailbox einwählen.
Hinweis: Bestätigen Sie die Benachrichtigung nicht
innerhalb der vorgegebenen Zeit, wird die Verbindung
getrennt. Sie werden dann zu einem späteren Zeitpunkt
erneut angerufen. Wenn Sie wissen wollen, wie viele
Benachrichtigungsanrufe erfolgen, wenden Sie sich bitte an
Ihren System-Administrator.
u
*59#
Rufnummer und Uhrzeit für die Benachrichtigung
programmieren
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Hinweis: Abhängig von der Systemkonfiguration werden
SIe nach Ihrem Passwort gefragt.
Befolgen Sie die Sprachanweisungen.
Programmiert werden kann die externe Rufnummer, unter der Sie
benachrichtigt werden wollen, und die Uhrzeit, zu der die
Benachrichtigung erfolgen soll.
38
BusinessPhone – Analoge Telefone
Mailbox
Außerdem können Sie hier die Funktion aktivieren bzw.
deaktivieren. Die externe Rufnummer darf - einschließlich der
Amtskennzahl(en) für externe Verbindungen - bis zu 24 Stellen
umfassen. Die Uhrzeit wird im 24-Stunden-Format eingegeben
(z. B. 2030 für 20 Uhr 30), wobei automatisch auf Abstände von
15 Minuten gerundet wird (z. B. 2015 statt 2013).
d
Hinweis: Die Rufnummer, unter der Sie benachrichtigt
werden wollen, und die Uhrzeit müssen vor der Aktivierung
der Funktion programmiert werden.
Zum Beenden des Vorgangs legen Sie den Hörer auf.
Persönliche Begrüßung
u
*59#
2
z
#d
Für jede Rufumleitungsart – Rufumleitung nach Zeit, bei besetzt
oder Rufumleitung individuell – können Sie eine andere persönliche
Begrüßung aufnehmen. Diese Begrüßung hören Ihre Anrufer dann,
wenn Sie eine der drei Rufumleitungen aktiviert haben.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Hierbei werden Sie nach der Rufnummer Ihrer Nebenstelle und
nach Ihrem Passwort gefragt.
Drücken, um Ihre persönliche Begrüßung einzurichten.
Geben Sie den Code für die Rufumleitung ein.
Wählen Sie dazu eine der folgenden Optionen und befolgen Sie
die Anleitungen, die Sie darauf erhalten.
Art der Rufumleitung
Code
Begrüßung bei besetzt
1
Begrüßung nach Zeit
2
Begrüßung für individuelle Rufumleitung
3
Speichern Sie die aufgenommene Begrüßung mit der RauteTaste und legen Sie den Hörer auf.
Wenn die Rufumleitung aktiviert ist, wird die Begrüßung ab jetzt für
jeden Anrufer abgespielt.
Hinweis: Wenn Sie eine Rufumleitung mit persönlicher
Begrüßung eingestellt haben, hören Ihre Anrufer diese
Ansage anstelle einer Abwesenheitsinformation – selbst
wenn diese noch aktiviert ist.
BusinessPhone – Analoge Telefone
39
Kurzwahl
Kurzwahl
Kurzwahlnummern vereinfachen das Telefonieren erheblich, da Sie
nur einige wenige Ziffern wählen müssen, um den gewünschten
Teilnehmer anzurufen. Gelegentlich genutzte externe Rufnummern
sind daher als allgemeine Kurzwahlnummern (Kurzwahl-Zentral) in
der Nebenstellenanlage gespeichert. Auf den Tasten „**0“ bis „**9“
können bis zu zehn persönliche Kurzwahlnummern – Rufnummern,
die Sie am häufigsten benötigen – gespeichert werden.
Kurzwahl-Zentral
u
z
40
Externe Rufnummern werden im zentralen Kurzwahlspeicher des
BusinessPhone Kommunikationssystems vom Systembetreuer
gespeichert. Die Kurzwahlnummern können von jeder berechtigten
Nebenstelle benutzt werden.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die allgemeine Kurzwahlnummer.
Die zentralen Kurzwahlnummern erhalten Sie von Ihrem SystemAdministrator.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Kurzwahl
Persönliche Kurzwahlnummern
u**
z
Wenn Sie bestimmte externe Rufnummern häufig benutzen, können
Sie diese Nummern auf den Tasten „**0“ bis „**9“ speichern.
Nehmen Sie den Hörer ab und drücken Sie zweimal die
Stern-Taste.
Geben Sie die Kurzwahlnummer ein.
Wählen Sie eine Zahl zwischen 0 und 9.
Persönliche Kurzwahlnummer programmieren
u
*51*
z*
0z
#
u #51*
z#
u
#51#
So belegen Sie die Tasten 0 bis 9 mit einer externen Nummer.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Rufen Sie den Programmier-Modus auf.
Wählen Sie eine Kurzwahlnummer zwischen 0 und 9 und
drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie die Amtskennziffer und die Rufnummer ein.
Die gespeicherte Rufnummer darf bis zu 24 Stellen umfassen.
Hinweis: Wenn für Verbindungen ins öffentliche Telefonnetz
auf einen zweiten Wählton gewartet werden muss, geben
Sie bitte das Pausezeichen „*“ mit ein.
Drücken Sie die Raute-Taste.
Eine persönliche Kurzwahlnummer löschen
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie die nebenstehende
Kombination ein.
Geben Sie die jeweilige Kurzwahlnummer ein ( 0 und 9)
Alle persönlichen Kurzwahlnummern löschen
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Sie hören den Bestätigungston.
BusinessPhone – Analoge Telefone
41
Kurzwahl
Namenstasten
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge Ericsson
Telefon „Medium“.
u
e
Schumacher
Die Funktionstasten können mit Rufnummern von Nebenstellen
oder allgemeinen Kurzwahlnummern (Kurzwahl-Zentral) belegt
werden. Wenn eine Rufnummer einer Namenstaste zugeordnet
wurde, müssen Sie nur noch diese Taste betätigen, um den
gewünschten Teilnehmer anzurufen. Eine gespeicherte
Rufnummer darf aus bis zu 21 Ziffern bestehen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Drücken Sie die Namenstaste (optional), um einen Anruf
einzuleiten.
Namenstaste programmieren
p
e
z
p
So belegen Sie die Namenstaste mit einer internen Rufnummer:
Drücken Sie die Taste “Prog”.
Drücken Sie eine Namenstaste.
Ist die Taste bereits mit einer Rufnummer belegt, wird diese dabei
automatisch gelöscht. Um eine Rufnummer zu löschen – und nicht
gleich eine neue zu programmieren – speichern Sie einfach anstelle
der Rufnummer die „0“ auf der Taste.
Geben Sie die Rufnummer ein.
Auf einer Namenstaste können Sie jede beliebige Rufnummer aus
dem Telefonbuch (z. B. eine zentrale Kurzwahlnummer) oder die
Rufnummer einer anderen internen Nebenstelle speichern. Auch
Codes mit Sonderzeichen wie * oder # können gespeichert
werden, allerdings nicht die Eingabe der R-Taste für das Warten
auf den neuen Wählton. Siehe hierzu auch „Abgehende Rufe“ auf
Seite 14.
Drücken Sie die Taste “Prog”.
Hinweis: Nehmen Sie die durchsichtige Abdeckung ab,
um die Tasten zu beschriften.
42
BusinessPhone – Analoge Telefone
Kurzwahl
Schnellwahlspeicher
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge Ericsson
Telefon „Basic“.
u
x
Mit dieser Funktion können Sie eine Rufnummer mit nur einem
Tastendruck wählen. Diese Rufnummer darf dabei bis zu 24 Ziffern
umfassen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Drücken, um den Anruf zu tätigen.
Rufnummer speichern
Sie können eine Rufnummer aus dem Telefonbuch – entweder eine
Nebenstellennummer oder eine zentrale Kurzwahlnummer – auf
der Taste “Private” speichern.
H
x
z
H
Drücken Sie die Taste “Prog”.
Drücken Sie die Taste “Private”.
Wählen Sie die Rufnummer.
Auf einer Namenstaste können Sie jede beliebige Rufnummer aus
dem Telefonbuch (z. B. eine zentrale Kurzwahlnummer) oder die
Rufnummer einer anderen internen Nebenstelle speichern. Auch
Codes mit Sonderzeichen wie * oder # oder mit Eingabe der RTaste können gespeichert werden. Wie Sie eine Rufnummer
speichern, die ein Zeichen zum Warten auf den Wählton enthält,
wird im Abschnitt „Abgehende Rufe“ auf Seite 14 beschrieben.
Drücken Sie die Taste “Prog”.
BusinessPhone – Analoge Telefone
43
Teamfunktionen
Teamfunktionen
Wenn Sie in einem Team arbeiten, können die folgenden
Funktionen sehr hilfreich sein.
Sammelanschluss
Ihre Nebenstelle kann einer oder mehreren Gruppe(n) zugeordnet
werden, deren Mitglieder alle unter einer gemeinsamen Rufnummer
erreichbar sind. Diese Rufnummer nennt man
„Sammelrufnummer“. Es können bis zu 16 Teilnehmergruppen
programmiert werden, wobei jede Gruppe bis zu 20 Mitglieder
haben darf. Nebenstellen, die Vermittlung oder auch virtuelle
Rufnummern können Mitglieder einer Sammelrufgruppe sein. Bitte
wenden Sie sich an Ihren System-Administrator, falls Sie diese
Funktion benötigen.
Hinweis: Es können höchstens acht Nebenstellen mit
schnurlosen Telefonen in eine Teilnehmergruppe
aufgenommen werden (einschließlich TandemKonfigurationen).
Ankommende Rufe an die Gruppe werden im Prinzip genauso
gehandhabt wie normale Anrufe. Neue Anrufe werden dabei
automatisch an die Nebenstellen geleitet, bei denen gerade frei ist.
Die Art und Weise, wie Anrufe innerhalb der Gruppe verteilt werden
(Absuchreihenfolge), kann geändert werden. Wenn bei allen
Mitgliedern einer Sammelrufgruppe besetzt ist, wird ein
ankommender Anruf in der Warteschlange aufgenommen.
Beantwortet niemand den Anruf innerhalb einer gewissen Zeit, wird
der Anruf automatisch an eine zuvor bestimmte Abfrageposition
(z. B. die Vermittlung) weitergeleitet.
Hinweis: Wenn bei allen Mitgliedern einer
Sammelrufgruppe besetzt ist, sind die Funktionen „Rückruf“
und „Aufschalten“ nicht verfügbar.
44
BusinessPhone – Analoge Telefone
Teamfunktionen
Anmelden
Bevor Sie einen Anruf an die Sammelrufnummer annehmen
können, müssen Sie sich bei der Gruppe anmelden.
u *28*
z#
u *28*
*#
So melden Sie sich bei einer Sammelrufgruppe an:
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie die nebenstehende
Kombination ein.
Geben Sie den Code für die Sammelrufgruppe ein und
drücken Sie die Raute-Taste.
Bitte fragen Sie Ihren System-Administrator nach dem Code.
So melden Sie sich bei allen Sammelrufgruppen an:
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie die nebenstehende
Kombination ein.
Drücken Sie die Stern-Taste und dann die Raute-Taste.
Anrufe annehmen
Anrufe an die Gruppe nehmen Sie wie gewohnt entgegen.
Abmelden
u
#28*
z#
u #28*
*#
So melden Sie sich von einer Sammelrufgruppe ab:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie den Code für die Sammelrufgruppe ein und
drücken Sie die Raute-Taste.
Bitte fragen Sie Ihren System-Administrator nach dem Code.
So melden Sie sich von allen Sammelrufgruppen ab:
Nehmen Sie den Hörer ab und geben Sie die nebenstehende
Kombination ein.
Drücken Sie die Stern-Taste und dann die Raute-Taste.
BusinessPhone – Analoge Telefone
45
Teamfunktionen
Anrufübernahme aus der Gruppe
u
z
In einer Anrufübernahmegruppe kann jedes Gruppenmitglied
Anrufe für ein anderes Mitglied annehmen. Sie können einen Anruf
für die Rufgruppe annehmen, indem Sie eine spezielle Nummer
eingeben. Fragen Sie hierzu bitte Ihren System-Administrator.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die Ziffer für die Anrufübernahme ein.
Ringruf
u
z
Die Funktion „Ringruf“ ermöglicht allen Nebenstellen (einschließlich
der Vermittlung) Anrufe vom Ringruf zu übernehmen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die Übernahmekennziffer ein.
Fragen Sie hierzu Ihren System-Administrator.
Wenn zwei oder mehrere Teilnehmer den Anruf gleichzeitig
annehmen wollen, wird dieser nur zu der ersten Nebenstelle
durchgestellt. Die anderen Teilnehmer hören stattdessen das Signal
für „Nummer nicht verfügbar“. Das Gleiche geschieht auch, wenn
Sie die Übernahmekennziffer wählen, obwohl kein Ringruf in der
Leitung wartet.
46
BusinessPhone – Analoge Telefone
Weitere nützliche Funktionen
Weitere nützliche Funktionen
Mit Hilfe dieser Funktionen können Sie die Produktivität Ihrer
täglichen Arbeit erheblich erhöhen. Sie können sich z. B. an den
Termin für eine wichtige Besprechung erinnern lassen, die
Gesprächskosten für externe Anrufe bestimmten Projekten
zuordnen, sich von außerhalb in das Firmennetz einwählen und
vieles andere mehr ...
Terminruf
u
*32*
z#
Mit dieser Funktion können Sie sich für die nächsten
24 Stunden an bestimmte Aufgaben erinnern lassen
(mehrere Erinnerungsaufträge können eingestellt werden).
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie dann die Uhrzeit, zu der Sie an eine Aufgabe
erinnert werden wollen, ein und drücken Sie die Raute-Taste.
(00-23) Stunde + (00-59) Minute. Wenn die Uhrzeit erreicht ist,
läutet Ihr Telefon mit dem Rückrufsignal.
Hinweis: Sollten Sie nach der Wahl der Kennziffer bereits
das Besetztzeichen empfangen, ist Ihre Nebenstelle nicht
für das Setzen eines Terminrufs berechtigt.
u
#32#
Terminruf löschen
Nehmen Sie den Hörer ab.
Mit dieser Kombination löschen Sie alle eingestellten
Terminrufe.
BusinessPhone – Analoge Telefone
47
Weitere nützliche Funktionen
Automatische Vermittlung
u
z
Mit dieser Funktion erhalten alle Ihre internen und externen
Anrufer gesprochene Anleitungen über die Schritte, die sie
ausführen müssen, um z. B. einen bestimmten Teilnehmer oder
eine bestimmte Nebenstelle zu erreichen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Rufnummer der automatischen Vermittlung.
Fragen Sie Ihren System-Administrator nach dieser Nummer.
Türsprechstelle
Mit der Türsprechstelle überwachen Sie den Zugang zu Ihrem
Firmengebäude. Sie können die Tür mit Hilfe des Telefons öffnen.
u
Wenn jemand klingelt
Nehmen Sie den Hörer ab.
Sie können jetzt mit dem Besucher sprechen.
Tür öffnen
y
z
48
Öffnen Sie das Türschloss, indem Sie
die R-Taste drücken und anschließend
die Rufnummer des Türöffners eingeben.
Fragen Sie Ihren System-Administrator nach der Nummer.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Weitere nützliche Funktionen
Projektcode
Um die Kosten für externe Anrufe bestimmten Aufträgen
zuzuweisen, können Sie eine spezielle Kennnummer benutzen.
Abhängig von der Systemkonfiguration gibt es für die Eingabe
dieses Projektcodes zwei Möglichkeiten: Entweder können Sie nur
einen sogenannten “autorisierten” Code eingeben, der auf einer
vorgegebenen Projektcode-Liste beruht, oder es gibt keinerlei
Einschränkungen und Sie können selbst einen beliebigen Code
festlegen. Dabei gilt Folgendes:
•
Mit dem autorisierten Projektcode können Sie die Möglichkeiten
für externe, abgehende Anrufe generell einschränken.
Die Einschränkung betrifft dabei alle abgehenden Externanrufe,
nicht jedoch z. B. eine bestimmte externe Rufnummer oder
einen bestimmten Bereich. Jeder Teilnehmer, der externe
Anrufe vornehmen darf, erhält zuvor einen Projektcode, der nun
vor jedem externen Gespräch eingegeben werden muss.
•
Ein autorisierter Projektcode darf bis zu 10 Ziffern umfassen.
•
Ein selbst festgelegter Projektcode darf bis zu 15 Ziffern haben.
Die Projektcodes können auch zusammen mit der DISA-Funktion
benutzt werden. Siehe Abschnitt „Von außerhalb das Firmennetz
nutzen (DISA)“ auf Seite 50.
Autorisierter oder eigener Projektcode
u
*9*
z#
Vor einem abgehenden, externen Anruf:
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie den Projektcode ein und drücken Sie die RauteTaste.
Ein Projektcode darf nur aus Zahlen (0-9) bestehen. Sie hören
darauf den internen Wählton und können jetzt den externen Anruf
vornehmen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
49
Weitere nützliche Funktionen
Von außerhalb das Firmennetz nutzen
(DISA)
Wenn Sie außerhalb arbeiten und Geschäftstelefonate führen
wollen, können Sie sich mit dieser Funktion direkt in Ihre Firma
einwählen, um so den gewünschten externen Anruf vorzunehmen
(DISA = Direct Inward System Access). Sie zahlen dann lediglich
die Telefongebühren bis zu Ihrer Firma. Die weiteren Kosten werden
Ihrer Nebenstelle innerhalb des Unternehmens oder einem
bestimmten Projekt zugeordnet.
Hinweis: Um Ihre DISA-Funktion zu aktivieren, muss aus
Sicherheitsgründen zunächst das vorgegebene Passwort
durch die Tastenfolge „#*72*0000*_ _ _ _#“ geändert
werden (siehe dazu Kapitel „Passwort ändern“ auf
Seite 54).
z
z
z
Sie können auch die Anrufe an Ihren Büroanschluss zu einem
anderen externen Anschluss umleiten, siehe Abschnitt
„Rufumleitung“ auf Seite 22. Hierbei werden Sie nach Ihrem
Passwort gefragt. Am Beginn dieser Anleitung finden Sie eine
Kurzanleitung mit einer heraustrennbaren Karte, in der Sie die
Nummern zur Erinnerung eintragen können.
Wählen Sie die Rufnummer Ihrer Firma.
Geben Sie danach die DISA-Nummer ein.
Fragen Sie den System-Administrator nach der DISA-Nummer.
Hinweis: Wenn Sie die Gesprächskosten des Anrufs einem
Projektcode zuordnen wollen, müssen Sie vor dem Wählen
der externen Rufnummer zuerst den Projektcode eingeben.
Wie der Projektcode eingegeben wird, wird im Abschnitt
„Projektcode“ auf Seite 49 beschrieben.
Wählen Sie die externe Rufnummer.
Oder:
Richten Sie die externe Rufumleitung ein.
Lesen Sie hierzu bitte den Abschnitt „Rufumleitung“ auf Seite 22.
Hinweis: Wenn Sie ein neues Ziel für die Rufumleitung
programmieren, vergessen Sie nicht das Umleiteziel
aufzuheben, sobald Sie wieder im Büro sind.
50
BusinessPhone – Analoge Telefone
Weitere nützliche Funktionen
Tandem
Bei einer Tandem-Konfiguration werden zwei Telefonapparate
einer gemeinsamen Rufnummer zugeordnet. Beide Apparate
können dann unter dieser Rufnummer erreicht werden. Dabei wird
ein Telefon als „Hauptapparat“ und das andere als „Zweitapparat“
definiert.
Diese Funktion ist speziell für Mitarbeiter gedacht, die viel innerhalb
der Firma unterwegs sind und daher sowohl über ein normales
Tischtelefon (mit Telefonkabel) an ihrem Arbeitsplatz als auch über
ein schnurloses Telefon erreichbar sein sollen. In der Regel wird das
Tischtelefon als „Hauptapparat“ und das schnurlose Telefon
(Cordless) als „Zweitapparat“ konfiguriert.
u
*28#
d
Tandem einschalten
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehenden Ziffern ein.
Der Zweitapparat ist nun angemeldet.
Legen Sie den Hörer wieder auf.
Ankommende Anrufe:
• Beide Apparate reagieren wie 1 Nebenstelle.
Abgehende Anrufe:
• Beide Apparate können wie 2 einzelne Nebenstellen genutzt
werden.
u
#28#
d
Tandem ausschalten
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Der Zweitapparat ist nun abgemeldet.
Legen Sie den Hörer wieder auf.
Ankommende Anrufe:
• Der Zweitapparat ist nicht erreichbar.
Der Hauptapparat arbeitet als Einzelgerät.
Abgehende Anrufe:
• Beide Apparate können wie 2 einzelne Nebenstellen genutzt
werden.
BusinessPhone – Analoge Telefone
51
Weitere nützliche Funktionen
y
zd
Gesprächsübergabe zwischen den beiden Telefonen
Drücken Sie die R-Taste.
Wählen Sie Ihre eigene Rufnummer und legen Sie auf.
Netzwerk
Unter einem Netzwerk versteht man die Verbindung verschiedener
Firmengebäude innerhalb eines Unternehmens. Diese Verbindung
kann über gemietete Leitungen, das öffentliche Telefonnetz, ein LAN(Local Area Network) oder WAN-Netzwerk (Wide Area Network)
hergestellt werden. Wenn Sie mehr über das Netzwerk Ihrer Firma
erfahren wollen, wenden Sie sich bitte an Ihren System-Administrator.
IP-Anrufe
y
*61*
Unter IP-Anrufen versteht man Telefonate innerhalb der Firma über
ein internes Datennetzwerk (LAN oder WAN). Daten und Sprache
werden hierbei auf der gleichen Leitung übertragen. Die Abkürzung
„IP“ steht dabei für „Internet-Protokoll“. Wenn Sie mit einem
internen Netzwerk zur Datenübertragung verbunden sind, wird die
IP-Verbindung automatisch aufgebaut. Um die Belastung des
Netzwerks so gering wie möglich zu halten, wird die Qualität der
Sprachübertragung deutlich reduziert.
Ist die Sprachqualität nicht mehr ausreichend, können Sie jederzeit
den IP-Anruf trennen und zu einem herkömmlichen „Nicht-IP“Anruf wechseln (alternatives Netzwerk). Der Wechsel vom IP-Netz
zum alternativen Netz (dem „Nicht-IP“-Netz) wird während des
Geprächs vorgenommen. Das bedeutet, dass Sie zum Wechseln
der Verbindung den Anruf nicht extra beenden müssen.
Drücken Sie die R-Taste.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Während des Wechsels wird der Anruf gehalten. Wenn der
Verbindungswechsel abgeschlossen ist, hören Sie ein spezielles
Rufsignal und können das Gespräch über das alternative
Telefonnetz fortsetzen.
Hinweis: Sie können nur dann zu einem normalen Anruf
(keinem IP-Anruf) wechseln, wenn Sie ursprünglich einen IPAnruf führten. Ansonsten hören Sie den Ton für „Gesperrt“.
52
BusinessPhone – Analoge Telefone
Sicherheit
Sicherheit
Mit Ihrem Passwort können Sie Ihre Nebenstelle vor der Benutzung
durch Unbefugte sperren, wenn z. B. Ihre externen Anrufe einem
bestimmten Projektcode zugeordnet werden sollen.
u
*72#
u
#72*
z#
Nebenstelle sperren
Nehmen Sie den Hörer ab.
Zum Sperren Ihrer Nebenstelle geben Sie die
nebenstehenden Ziffern ein.
Sie hören den Quittierungston. Ihre Nebenstelle ist gesperrt.
Sperre aufheben
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie diese Tastenkombination ein.
Geben Sie dann Ihr Passwort ein und drücken Sie die RauteTaste.
Sie hören den Quittierungston.
BusinessPhone – Analoge Telefone
53
Sicherheit
Passwort ändern
Mit Ihrem vierstelligen Passwort können Sie Ihr Telefon vor
unberechtigter Benutzung schützen, die Sperre jeder beliebigen
Nebenstelle für ein Telefonat umgehen und sich von außerhalb mit
der DISA-Funktion beim Sprachspeichersystem anmelden.
u
#*72*
z
*
z
#
54
Hinweis: Wenn Sie sich zum ersten Mal in das
Sprachspeichersystem einwählen, werden Sie ggf.
gebeten, Ihr Passwort zu ändern. Diese Aufforderung
erfolgt nur, wenn noch das Standard-Passwort (0000)
eingerichtet ist. Siehe Abschnitt „Interne Nachrichten“ auf
Seite 31.
Nehmen Sie den Hörer ab .
Wählen, um ein neues Passwort einzugeben.
Geben Sie Ihr altes Passwort ein.
Bei Auslieferung lautet das Passwort „0000“.
Drücken Sie die Stern-Taste.
Geben Sie Ihr neues Passwort ein.
Drücken Sie dann die Raute-Taste.
Sie hören den Quittierungston.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Sicherheit
Sperre umgehen
Es ist möglich die Sperre für ein Gespräch zu umgehen.
u
*72*
z#
Umgehen beim eigenen Apparat
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die nebenstehende Kombination.
Geben Sie Ihr Passwort ein und drücken Sie die Raute-Taste.
Sie hören den Wählton. Sie können jetzt von Ihrem Apparat aus
einmal telefonieren.
Sperre von einem fremden Apparat umgehen
u
*72*
z*
z#
Hiermit können Sie mit Hilfe Ihres Passworts die Sperre eines
fremden Apparats umgehen.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie die nebenstehende Kombination ein.
Geben Sie dann Ihr Passwort ein und drücken Sie die
Stern-Taste.
Wählen Sie Ihre Rufnummer und drücken Sie die
Raute-Taste.
Sie hören den Wählton. Sie können jetzt von dem gesperrten
Apparat aus einmal telefonieren.
BusinessPhone – Analoge Telefone
55
Least Cost Routing
Least Cost Routing
Die Funktion „Least Cost Routing“ (LCR) sucht für das gewünschte
externe Ziel automatisch die kostengünstigste Verbindung. Wurde
bei Ihrer Nebenstelle LCR eingerichtet, wird jede externe
Rufnummer analysiert und die günstigste Verbindung automatisch
gewählt. Fragen Sie Ihren System-Administrator, ob Sie über LCR
verfügen können.
u
0z
LCR benutzen
Nehmen Sie den Hörer ab.
Wählen Sie die Ziffer(n) – z.B. die Amtskennzahl „0“ – für
externe Anrufe und dann die externe Rufnummer.
Nehmen Sie den externen Anruf wie gewohnt vor.
LCR aufrufen
u
z
0z
56
Wurde LCR bei Ihrer Anlage installiert, jedoch Ihre Nebenstelle nicht
so eingestellt, dass Sie automatisch über diese Funktion verfügen
können, können Sie LCR trotzdem benutzen. Geben Sie dazu vor
der externen Rufnummer den LCR-Code ein.
Nehmen Sie den Hörer ab.
Geben Sie den LCR-Code ein.
Fragen Sie Ihren System-Administrator nach dem LCR-Code.
Geben Sie die Amtskennzahl(en)für Externgespräche ein und
wählen Sie dann die externe Rufnummer.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Audioeinstellungen
Audioeinstellungen
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge Ericsson
Telefon „Basic“ und das analoge Ericsson Telefon
„Medium“.
Damit Sie Ihren Telefonapparat ganz nach Ihren persönlichen
Vorstellungen einrichten können, ist das BusinessPhone
Kommunikationssystem mit einer Vielzahl von
Einstellungsmöglichkeiten für die Lautstärke und die Art des
Rufsignals ausgestattet.
Hörerlautstärke
v
Die Lautstärke des Hörers wird mit einem Regler an der Seite des
Telefons eingestellt.
Drehen, um die gewünschte Hörerlautstärke einzustellen.
Rufsignal-Lautstärke
b
Für das Rufsignal stehen drei Lautstärkestufen zur Verfügung:
Leise, Mittel und Laut. Die Lautstärke des Rufsignals wird mit
einem Regler an der Seite des Telefons eingestellt.
Drehen, um die gewünschte Rufsignal-Lautstärke
einzustellen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
57
Audioeinstellungen
Lautsprecher-Lautstärke
Hinweis: Dieser Abschnitt gilt nur für das analoge
Ericsson Telefon „Medium“.
w
Die Lautstärke des Lautsprechers wird mit einem Regler an der
Seite des Telefons eingestellt.
Drehen, um die gewünschte Lautsprecher-Lautstärke
einzustellen.
Tonart einstellen
Für das Rufsignal gibt es zwei verschiedene Tonarten: tief und
hoch. Stellen Sie den gewünschten Klang mit dem Regler an der
Seite bzw. Unterseite des Telefons ein.
c
Analoges Ericsson Telefon „Basic“:
Drehen, um die Tonart einzustellen.
Analoges Ericsson Telefon „Medium“:
Schieben, um die Tonart einzustellen.
Hörgeräte
Da Ihr Telefon mit einem eingebauten Induktivkoppler für
Schwerhörige ausgestattet ist, kann je nach Belieben das
Telecoilmodul des Hörgeräts zum Telefonieren benutzt werden.
Stellen Sie dazu einfach das Hörgerät auf T.
58
BusinessPhone – Analoge Telefone
Audioeinstellungen
Anzeige von Nachrichten
Beim analogen Ericsson Telefon „Basic“ und beim analogen
Ericsson Telefon „Medium“ können ankommende Nachrichten auch
visuell angezeigt werden. Bei neuen Nachrichten blinken beim
„Basic“ die Nachrichten-Taste und beim “Medium” die
Nachrichtlampe in schnellen Abständen.
Hinweis: Nur das analoge Ericsson Telefon „Medium“
verfügt über eine optionale Nachrichtlampe.
Analoges Ericsson Telefon „Basic“:
Stellen Sie den Schalter auf „MW”
„MW” steht für “Message Waiting” (Nachrichten-Anzeige).
Analoges Ericsson Telefon „Medium“:
Mit dem Schalter wechseln Sie zwischen den beiden
Möglichkeiten für die Nachrichten-Anzeige.
Die Art der Nachrichten-Anzeige bei der jeweiligen Schalterstellung
hängt von der Pin-Belegung der Anschlussbuchse ab, die für die
Übertragung des Nachrichten-Signals verwendet wird. Bei Fragen
hierzu wenden Sie sich bitte an Ihren System-Administrator.
Hinweis: Wenn Sie Ihr Telefon im öffentlichen Telefonnetz
verwenden wollen, stellen Sie den Schalter auf MW (1-6).
BusinessPhone – Analoge Telefone
59
Töne und Signale
Töne und Signale
Töne
Die Töne hören Sie, wenn Sie den Hörer abheben.
Wählton
(System ist bereit für die Zifferneingabe.)
Spezieller Wählton
(System ist bereit für die Zifferneingabe,
aktivierte Rufumleitung.)
Rufsignal
– alle 4 Sekunden
(Beim Angerufenen)
Spezielles Rufsignal
– alle 4 Sekunden
(Rufsignal für Leitung 2)
Besetztzeichen
(Beim Teilnehmer ist besetzt.)
Nummer nicht verfügbar
(Die gewählte Rufnummer ist nicht
verfügbar oder nicht vorhanden.)
Gesperrt
(Der Anruf kann nicht ausgeführt werden,
weil das System überlastet oder die
gewünschte Nebenstelle gesperrt ist.)
Quittierungston
(Bestätigt die aufgerufene Funktion.)
Aufschalten
(Hörbar für alle Beteiligten während des
Aufschaltens.)
Konferenz
– alle 15 Sekunden
(Für alle Teilnehmer hörbar.)
60
BusinessPhone – Analoge Telefone
Töne und Signale
Signale
Die Rufsignale gehen direkt von Ihrem Telefon aus. Sie können die
Rufsignale Ihres Apparates einstellen.
Internes Rufsignal
– alle 4 Sekunden
Externes Rufsignal
– alle 4 Sekunden
Signal bei automatischem
Rückruf
Hinweis: Bitte beachten Sie, dass sich die hier
aufgeführten Töne und Rufsignale auf die
Standardeinstellungen des BusinessPhone
Kommunikationssystems beziehen, jedoch unterschiedlich
programmiert sein können.
BusinessPhone – Analoge Telefone
61
Nützliche Tipps
Nützliche Tipps
Verbindungen zwischen Amtsleitungen
Ihr BusinessPhone Kommunikationssystem ist in der Lage, Ihnen
Gespräche (auch externe) extern nachzuschicken (externe
Rufumleitung). Sie können eine Konferenz mit mehreren externen
Teilnehmern führen oder aber ein Gespräch (auch externe) zu einer
externen Nummer (z.B. Handy) übergeben. Das ist im
Geschäftsleben eine sehr bequeme Sache.
Hinweis: Dazu muss das BusinessPhone
Kommunikationssystem allerdings zwei externe
Leitungen miteinander verbinden.
Die Möglichkeit viele Funktionen zu nutzen birgt allerdings auch
manchmal die Gefahr, dass dem Benutzer Schaden statt Vorteil
widerfährt. Aus diesem Grund wollen wir Sie auf Folgendes
aufmerksam machen:
•
Vermeiden Sie die Übergabe von externen Gesprächen zu
externen Sprachspeicherdiensten, Informationsdiensten
und zu Teilnehmern, die nicht geantwortet haben.
•
Vermeiden Sie Rufe zu Teilnehmern, die auf Ihr
Kommunikationssystem umgeleitet sind.
•
Wenn Sie zwei Gespräche führen, trennen Sie die aktuelle
Verbindung mit der Tastenfolge:
y 1
und
.
Insbesondere wenn es sich bei beiden externen Partnern
um keine Personen handelt (nicht beantwortete Rufe,
Sprachspeichersysteme, Informationsdienste etc.) können die
Verbindungen sehr lange bestehen und dadurch auch sehr hohe
Telefonkosten entstehen. Darüber hinaus sind zwei Ihrer
Leitungen blockiert.
Verbindungen zwischen Amtsleitungen lassen sich per
Programmierung verhindern. Unser Service Center gibt Ihnen
gerne Auskunft.
62
BusinessPhone – Analoge Telefone
Installation
Installation
Anschlusskabel
Analoges Telefon „Basic“
1
2
3
Analoges Telefon „Medium“
Hörerkabel
Kabel zur Telefonanlage
Löcher für Wandmontage
Das Hörerkabel wird in einer der zwei Rillen auf der Unterseite des
Telefons verlegt. Das Kabel zur Telefonanlage wird in die Buchse
„LINE“ gesteckt.
Kabeltausch
Um das Kabel abzunehmen, muss die Entriegelung am
Stecker betätigt werden. Benutzen Sie zum Entriegeln
einen Schraubenzieher.
BusinessPhone – Analoge Telefone
63
Installation
Gabelstellung bei Wandmontage
Bei Wandmontage: Gabel herausziehen und umdrehen.
Standfüße anbringen und Telefon
aufstellen
Drücken für geringere Neigung
Ziehen für höheren
Neigungswinkel
Einstellbare
Neigung
64
BusinessPhone – Analoge Telefone
Installation
Platzierung des Apparates
•
Stellen Sie Ihr Telefon nicht direkt auf empfindliche Oberflächen.
Verwenden Sie eine rutschfeste Unterlage, um Ihre Möbel zu
schonen.
•
Vermeiden Sie die Nähe von starken Wärmequellen
(z.B. Heizung).
•
Verlegen Sie die Anschlussschnur so, dass sie während ihres
Verlaufs nicht geknickt oder gequetscht wird.
Reinigung des Apparates
Zum Reinigen des Apparates wischen Sie diesen mit einem leicht
feuchten Tuch (nicht nass) oder einem Antistatiktuch ab.
Vermeiden Sie dabei die Verwendung von rauen Tüchern sowie die
Benutzung von Lösungs- und Scheuermitteln.
Für Schäden oder Folgeschäden, die durch Nichtbeachtung dieser
genannten Hinweise bedingt sind, kann der Hersteller
verständlicherweise keine Haftung übernehmen.
BusinessPhone – Analoge Telefone
65
Fehlerbeseitigung
Fehlerbeseitigung
Hier wird beschrieben, wie Sie bei bestimmten Problemen
vorgehen und diese ggf. beheben können.
Wenn ein Fehler auftritt ...
Wenn ein Problem mit Ihrem Telefon auftritt, gehen Sie am besten
wie unten beschrieben vor. Lässt sich das Problem so nicht lösen,
wenden Sie sich bitte an Ihren System-Administrator. Falls andere
Mitarbeiter den gleichen Fehler gemeldet haben, könnte es sich u.
U. um einen Systemfehler handeln.
Checkliste
1. Überprüfen Sie, ob Ihr Telefon an eine analoge Leitung
angeschlossen ist.
2. Lesen Sie den Abschnitt „Installation“.
Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Anweisungen korrekt
ausgeführt wurden und dass alle Kabel und Anschlüsse richtig
sitzen.
3. Schließen Sie das Telefon ohne Zusatzgeräte und
Zubehör an.
Funktioniert Ihr Telefon einwandfrei, wenn keine Zubehörgeräte
angeschlossen sind, liegt der Fehler beim Zubehör.
4. Schließen Sie ein anderes, funktionierendes Telefon
anstelle des defekten an.
Funktioniert dieses andere Telefon einwandfrei, ist Ihr Telefon
kaputt. Bitte wenden Sie sich an Ihren System-Administrator.
5. Prüfen Sie, ob Netzprobleme vorliegen.
Falls Probleme beim Betrieb gefunden werden, liegt der
Fehler am Telefonnetz. Wenden Sie sich an Ihren örtlichen
Netzbetreiber bzw. an die jeweilige Telefongesellschaft.
66
BusinessPhone – Analoge Telefone
Begriffe
Begriffe
Amtsleitung
Andere Bezeichnung für externe Leitungen
zum öffentlichen Telefonnetz. Amtsleitungen
können digital (z. B. ISDN) oder analog sein.
Anklopfen
Einen Anruf auf eine besetzte Nebenstelle
tätigen. Bei der Nebenstelle können bereits
mehrere Anrufe warten. Wartende Anrufe
werden in der Reihenfolge verbunden, in der
sie getätigt wurden.
Siehe „Abgehende Rufe“ auf Seite 14.
Aufschalten
Sich in ein laufendes Gespräch einschalten,
wenn bei der gewünschten Nebenstelle
besetzt ist.
Siehe „Abgehende Rufe“ auf Seite 14.
Automatische Vermittlung
Die automatische Vermittlung ist ein System
von aufgenommenen Sprachansagen, mit dem
Anrufern geholfen wird, bestimmte Aufgaben
auszuführen. Wenn jemand zur automatischen
Vermittlung gelangt, werden ihm die jeweiligen
Optionen genannt, zwischen denen er wählen
kann. Außerdem wird gleich erklärt, was er tun
muss, damit eine Funktion ausgeführt wird.
Siehe Abschnitt „Weitere nützliche Funktionen“
auf Seite 47
BusinessPhone – Analoge Telefone
DISA
= Direct Inward System Access. Wenn Sie
außerhalb Ihrer Firma arbeiten, können Sie sich
mit DISA in das Firmentelefonnetz einwählen
und hierüber externe Anrufe oder sogar
Ferngespräche führen. Sie zahlen dabei nur für
die Verbindung bis zur Firma.
Siehe Abschnitt „Weitere nützliche Funktionen“
auf Seite 47.
Dritte Partei
Ein dritter Teilnehmer, der z. B. an einem
Telefonat zweier Personen teilhaben kann.
Dabei kann es sich um einen internen oder
externen Gesprächspartner handeln.
Siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“ auf
Seite 18.
Information
Hiermit werden interne Anrufer über den
Abwesenheitsgrund und die Rückkehrzeit
informiert. Externe Anrufer werden zur
Vermittlung durchgestellt und erhalten dort die
gleichen Informationen. Von der Vermittlung
können Informationen für jede Nebenstelle
eingegeben werden. Diese Funktion ist dann
sinnvoll, wenn Sie Informationen für Kollegen,
die außer Haus sind, aktualisieren sollen.
Es gibt drei Arten von Informationen:
1. Voreingestellte Textinformation (Menü-Texte).
2. Sprachinformationen.
67
Begriffe
IP-Anruf
Internet-Anruf über das interne Datennetzwerk
(LAN oder WAN).
ISDN
Integrated Services Digital Network
(„Diensteintegriertes digitales
Telekommunikationsnetz“). Verschiedene
Dienste werden zusätzlich über dieses
Telefonnetz zur Verfügung gestellt.
Kurzwahl
Häufig benutzte externe Rufnummern lassen
sich als Kurzwahlnummer auf einer Taste oder
über eine Zahlenkombination festlegen. Es gibt
zwei Arten von Kurzwahlnummern:
1. Kurzwahl-Zentral: Bei allen Nebenstellen
innerhalb des BusinessPhone
Kommunikationssystems gleich.
2. Persönliche Kurzwahlnummern: Bei jeder
Nebenstelle verschieden.
Siehe Abschnitt „Kurzwahl“ auf Seite 40.
Least Cost Routing
Eine Funktion, die für externe Anrufe
automatisch die günstigste (nicht unbedingt die
direkteste) Verbindung heraussucht.
Siehe Abschnitt „Least Cost Routing“ auf
Seite 56.
Mailbox
Das Mailbox-System verwaltet und speichert
alle Nachrichten, die für Sie während Ihrer
Abwesenheit hinterlassen werden.
Siehe Abschnitt „Mailbox“ auf Seite 36.
Menü-Texte
Bereits vorprogrammierte
Abwesenheitsinformationen.
Siehe Abschnitt „Anrufer informieren“ auf
Seite 28.
Mikrofon-Stummschaltung
Zum vorübergehenden Ausschalten des
Mikrofons.
Siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“ auf
Seite 18.
68
Nachrichten
Damit kann eine Nachricht zu jeder beliebigen
Nebenstelle gesandt werden. Diese Funktion
ist besonders dann sinnvoll, wenn bei der
Nebenstelle besetzt ist oder niemand den
Anruf annimmt. Es gibt zwei Arten von
Nachrichten:
1. „Rückruf“-Nachrichten.
2. Sprachnachrichten.
Siehe Abschnitt „Interne Nachrichten“ auf
Seite 31.
Namenstasten
Mit einem Tastendruck können Sie ein
Gespräch aufbauen. Die Tasten können mit
internen Nummern (oder allgemeinen
Kurzwahlnummern) bei jeder Nebenstelle
gesondert – je nach Bedarf – belegt werden.
Siehe Abschnitt „Kurzwahl“ auf Seite 40.
Nebenstelle
Als Nebenstelle werden sämtliche Telefone
bezeichnet, die an die Nebenstellenanlage
angeschlossen sind. Jede Nebenstelle hat eine
unterschiedliche Rufnummer (bis zu 3 Ziffern).
Nebenstellenanlage
Telefonanlage der Firma (z. B.
BusinessPhone 250). Hier werden alle Anrufe
innerhalb der Firma und zu externen und
internen Anschlüssen „geschaltet“.
Passwort
Ein Code bestehend aus 4 Ziffern, mit dem Sie
z.B. Ihre Nebenstelle sperren oder Nachrichten
von der Mailbox abfragen können. Das
Passwort können Sie selbst festlegen.
Siehe Abschnitt „Sicherheit“ auf Seite 53.
Projektcode
Wird eingegeben, um Telefonkosten einem
bestimmten Projekt zuzuordnen.
Siehe Abschnitt „Projektcode“ auf Seite 49.
Querverbindung
Eine externe Leitung innerhalb eines privaten
Telefonnetzes.
BusinessPhone – Analoge Telefone
Begriffe
Ringruf
Einer Gruppe von Nebenstellen kann neben
ihrer individuellen Rufnummer eine allgemeine
Rufnummer zugewiesen werden. Alle
Nebenstellen dieser Gruppe können dann
einen Anruf vom Ringruf entgegennehmen.
Rufumleitung umgehen
Mit dieser Funktion kann eine Nebenstelle bei
wichtigen Anrufen direkt erreicht werden,
obwohl dort die Rufumleitung eingestellt
wurde.
Siehe Abschnitt „Rufumleitung“ auf Seite 22.
Ruf mich
Hiermit signalisieren Sie einem telefonierenden
Teilnehmer in Ihrer Firma, dass Sie ihn
sprechen wollen.
Siehe Abschnitte „Interne Nachrichten“ auf
Seite 31 und „Abgehende Rufe“ auf Seite 14.
Teamfunktion
Hiermit können Sie Anrufe für die Gruppe
annehmen oder auch für Ihre Kollegen
bestimmte Gespräche an Ihrem Apparat
entgegennehmen.
Rufnummer
Nummern mit 1 – 8 Ziffern, die einer
Nebenstelle oder einer Amtsleitung zugeordnet
sind. Auch Zahlenkombination für allgemeine
Kurzwahlnummern.
Übergabe
Während eines laufenden Gesprächs können
Sie eine Rückfrage bei einem anderen
Teilnehmer vornehmen und anschließend das
Gespräch übergeben.
Siehe Abschnitt „Während Sie telefonieren“ auf
Seite 18 und „Nützliche Tipps“ auf Seite 62.
Rufumleitung
Für eine Nebenstelle ankommende Anrufe
werden zu einer anderen Nummer (andere
Nebenstelle, zentrale Kurzwahlnummer oder
Vermittlung) umgeleitet. Dabei stehen Ihnen
drei Möglichkeiten zur Verfügung:
1. Direkt: Alle für eine Nebenstelle bestimmten
Anrufe werden direkt umgeleitet.
2. Nach Zeit: Der Anruf wird umgeleitet, wenn
nach einer bestimmten Zeit niemand antwortet.
3. Bei besetzt: Ist bei der Nebenstelle besetzt,
wird der Anruf automatisch umgeleitet.
Siehe Abschnitt „Rufumleitung“ auf Seite 22.
BusinessPhone – Analoge Telefone
69
Index
Index
Abgehende Rufe 14
Anrufe tätigen 14
Automatischer Rückruf 17
Sie empfangen Besetztzeichen 16
Wahlwiederholung der letzten externen
Rufnummer 15
Analoges Telefon „Basic“ 7
Analoges Telefon „Medium“ 9
Ankommende Rufe 12
Anrufe tätigen 14
Anrufer informieren 28
Information eingeben 29
Information löschen, Information
speichern 30
Anrufübernahme aus der Gruppe 46
Anschlusskabel 63
Audioeinstellungen 57
Anzeige von Nachrichten 59
Hörerlautstärke 57
Hörgeräte 58
Lautsprecher-Lautstärke 58
Rufsignal-Lautstärke 57
Tonart einstellen 58
Automatische Vermittlung 48
Automatischer Rückruf 17
Begriffe 67
Benachrichtigung bei neuen Nachrichten 38
Diktafon-Funktion 35
Fehlerbeseitigung 66
Follow me 26
Gabelstellung bei Wandmontage 64
Hörerlautstärke 57
Hörgeräte 58
Ihre persönliche Mailbox 36
Information eingeben 29
Information löschen, Information speichern 30
Installation 63
Anschlusskabel 63
Gabelstellung bei Wandmontage 64
70
Platzierung des Apparates 65
Reinigung des Apparates 65
Standfüße anbringen und Telefon
aufstellen 64
Interne Nachrichten 31
Benachrichtigung bei neuen
Nachrichten 38
Diktafon-Funktion 35
Nachricht senden 32
Nachrichten abfragen und speichern 33
Sprachnachrichten weiterleiten 34
IP-Anrufe 52
Konferenz 21
Kurzwahl 40
Kurzwahl-Zentral 40
Namenstasten 42
Persönliche Kurzwahlnummern 41
Schnellwahlspeicher 43
Kurzwahl-Zentral 40
Lauthören 18
Lautsprecher-Lautstärke 58
Least Cost Routing 56
Mailbox 36
Ihre persönliche Mailbox 36
Persönliche Begrüßung 39
Mikrofon-Stummschaltung 19
Nachricht senden 32
Nachrichten abfragen und speichern 33
Nachrichten-Anzeige 59
Namenstasten 42
Nebenstelle sperren 53
Netzwerk 52
Nützliche Tipps 62
Verbindungen zwischen Amtsleitungen 62
Passwort ändern 54
Persönliche Begrüßung 39
Persönliche Kurzwahlnummern 41
Platzierung des Apparates 65
Projektcode 49
BusinessPhone – Analoge Telefone
Index
Reinigung des Apparates 65
Ringruf 46
Rückfrage 19
Rufsignal-Lautstärke 57
Rufumleitung 22
Follow me 26
Rufumleitung fix 23
Rufumleitung individuell 24
Rufumleitung umgehen 27
Rufumleitung fix 23
Rufumleitung individuell 24
Rufumleitung umgehen 27
Sammelanschluss 44
Schnellwahlspeicher 43
Sicherheit 53
Nebenstelle sperren 53
Passwort ändern 54
Sperre umgehen 55
Sie empfangen Besetztzeichen 16
Signale 61
Sperre umgehen 55
Sprachnachrichten weiterleiten 34
Standfüße anbringen und Telefon aufstellen 64
Tandem 51
Teamfunktionen 44
Anrufübernahme aus der Gruppe 46
Ringruf 46
Sammelanschluss 44
Terminruf 47
BusinessPhone – Analoge Telefone
Tonart einstellen 58
Töne 60
Töne und Signale 60
Signale 61
Töne 60
Türsprechstelle 48
Übergabe 20
Verbindungen zwischen Amtsleitungen 62
Von außerhalb das Firmennetz nutzen
(DISA) 50
Wahlwiederholung der letzten externen
Rufnummer 15
Während Sie telefonieren 18
Konferenz 21
Lauthören 18
Mikrofon-Stummschaltung 19
Rückfrage 19
Übergabe 20
Weitere nützliche Funktionen 47
Automatische Vermittlung 48
IP-Anrufe 52
Netzwerk 52
Projektcode 49
Tandem 51
Terminruf 47
Türsprechstelle 48
Von außerhalb das Firmennetz nutzen
(DISA) 50
Wichtige Hinweise 6
71
Notizen
Notizen
72
BusinessPhone – Analoge Telefone
Telefon-Toolbox und Voice Guide
Telefon-Toolbox
Auf der CD finden Sie nützliche Produkte
sowie eine Datei mit der Bedienungsanleitung
Ihres Telefons.
Telefon-Toolbox und Voice Guide
Hardware-Anforderungen
Pentium-Prozessor mit 200MHz, 64 MB RAM,
20 MB freier Festplattenspeicher (optional)
Soundkarte (empfohlen), CD-ROM-Laufwerk (24-fach)
Software-Anforderungen
Betriebssystem: MS Windows 9x, MS Windows 2000,
Windows Me oder MS Windows NT 4.0 (Service Pack 3
oder neuer)
Voice Guide für den
integrierten Sprachspeicher
Auf dieser Seite finden Sie eine nützliche Karte, um mit
dem Sprachspeicher schneller vertraut zu werden und
zur Unterstützung für unterwegs.
BusinessPhone – Analoge Telefone
73
Telefon-Toolbox und Voice Guide
74
BusinessPhone – Analoge Telefone
Kurzanleitung Analoge Telefone
Ericsson Analoges Telefon „Basic“ und Ericsson Analoges Telefon „Medium“
BusinessPhone Kommunikationssystem
Anrufe annehmen
Annehmen:
Übergabe
Hörer abheben
Anruf übergeben:
Anrufe anderer Neben- Hörer abheben
stellen annehmen:
Klingelnde Nebenstelle
anrufen
8
Interne Gespräche:
Externe Gespräche:
Hörer abheben
Rufnummer der Nebenstelle
Hörer abheben
Amtskennziffer
Externe Rufnummer
** 0 9
***
Persönliche
Kurzwahlnummer:
Abheben
Wahlwiederholung
(externe Rufnummer):
Hörer abheben
–
Sprache:
Zurückspulen:
Neue Aufnahme:
Senden:
Nachrichten abfragen:
Rufumleitung
Rufumleitung fix ein:
Aufheben:
Besetzt / Keine Antwort
Automatischer Rückruf:
Anklopfen:
Aufschalten:
Rückfrage
Laufendes Gespräch:
Makeln
Wechseln zwischen
zwei Anrufen:
Zum Beenden:
Konferenz
Laufendes Gespräch:
6
5
4
Auflegen
(Hörer bei Rückruf abheben)
Individuelle interne
Rufumleitung ein:
Aufheben:
(Hörer nicht auflegen)
2. Teilnehmer anrufen
Sprechen
Sprechen
Abheben
*59#
*21#
#21#
*21*
#
#21#
*21*
*
#
#21*
#
Hörer abheben
Hörer abheben
Hörer abheben
Neue Nr.
Hörer abheben
Hörer abheben
Eigene Nr.
Externe Rufumleitung:
2
y1
y
y
y
9#
99
*
9
#
Follow me von fremder Hörer abheben
Nebenstelle ändern:
Eigene Nr.
Neue Nr.
Aufheben:
y
2. Teilnehmer anrufen
Auflegen
(Vor / nach Annahme)
Interne Nachrichten
„Rufmich“:
Anrufe tätigen
y
2. Teilnehmer anrufen
3
(Konferenz einleiten)
Zum Verlassen
Hörer auflegen
?
Programmieren:
*22*
Hörer abheben
Amtskennziffer
Externe Rufnr.
Aufheben:
Hörer abheben
Erneut aktivieren:
Hörer abheben
*60*
#
#22#
*22*#
#
Rufumleitung umgehen: Hörer abheben
Rufnummer
Ericsson Austria GmbH
Alle Rechte vorbehalten.
Bei Fragen zu diesem Produkt wenden Sie sich bitte an Ihren
autorisierten Ericsson-Händler oder besuchen Sie uns im
Internet: www.ericsson.com/enterprise
© Ericsson Austria GmbH 2002
DE/LZTBS 151 300 R1A
Änderungen vorbehalten. Gehört zu DE/ LZTBS 151 1300 R1A.
Ericsson definiert die Zukunft der mobilen und auf Breitbandtechnologie basierenden
Internetkommunikation - dank seiner anhaltenden Vorreiterrolle auf dem Gebiet der
Telekommunikation. Als Anbieter innovativer Lösungen in mehr als 140 Ländern ist Ericsson
aktiv am Aufbau weltweit führender Kommunikationsunternehmen beteiligt.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement