QMS TCO RGT PI_FINAL_DE_03.10.11.indd

QMS TCO RGT PI_FINAL_DE_03.10.11.indd
0155934-0
Jan. 2011
QMS® TEICOPLANIN
Immunoassay
Diese Packungsbeilage für das Quantitative Mikrosphärensystem (QMS) vor Gebrauch sorgfältig lesen.
Die Anweisungen der Packungsbeilage sind zu befolgen. Im Fall von Abweichungen von den Anweisungen
dieser Packungsbeilage kann die Zuverlässigkeit der Assay-Ergebnisse nicht garantiert werden.
Kundendienst
USA gebührenfrei: 1-800-232-3342
Andere Länder: Bitte setzen Sie sich mit Ihrem lokalen
Microgenics-Vertreter in Verbindung
Symbolschlüssel
In-vitro-diagnostisches medizinisches Gerät
Achtung: Begleitdokumente lesen
Chargencode/Losnummer
Die Bedienungsanleitung lesen
Reagenz 1
Temperaturbegrenzung
Reagenz 2
Haltbar bis/Verfallsdatum
Katalognummer
Autorisierter Vertreter in der
Europäischen Gemeinschaft
Inhaltsstoffe
Hersteller
Konzentration
Biologisches Risiko
Inhalt des Kits
Microgenics GmbH
Spitalhofstrasse 94
D-94032 Passau
Tel: +49 (0) 851 886 89 0
Fax: +49 (0) 851 886 89 10
TEICOPLANIN REAGENZIEN
0374645
© 2011 Thermo Fisher Scientific Inc. Alle Rechte vorbehalten.
BEZEICHNUNG
QMS® Teicoplanin (TEICO)
ANWENDUNGSZWECK
Der QMS Teicoplanin Assay ist für die quantitative Bestimmung von
Teicoplanin in menschlichem Serum oder Plasma auf automatisierten
klinischen Chemie-Analysegeräten als Unterstützung beim
Management von Patienten bestimmt, die eine Teicoplanin-Therapie
erhalten.
ZUSAMMENFASSUNG UND ERLÄUTERUNG DES TESTS
Teicoplanin ist ein Glykopeptid-Antibiotikum der VancomycinRistocetin-Gruppe, das strukturell mit Vancomycin verwandt
ist, insofern beide ein Heptapeptid Backbone enthalten.1,2 Wie
Vancomycin hemmt Teicoplanin die Zellwandbiosynthese durch
die Interferenz mit der Peptidoglycan-Synthese in Gram-positiven
Bakterien.3 Teicoplanin ist für die Behandlung mäßiger bis schwerer
Infektionen indiziert, die durch suszeptible Bakterienstämme
wie Staphylokokken, Streptokokken, Enterokokken, Bazillen und
Diphtheroiden verursacht werden.4
Teicoplanin liegt in der Regel zu mehr als 90 % proteingebunden
im Blutkreislauf vor und weist eine von der Proteinbindung
abhängige Eliminierung auf.5 Die Großteil von Teicoplanin wird
2
unverändert im Urin ausgeschieden. Bei Probanden mit normaler
Nierenfunktion hat intravenös als Einzeldosis verabreichtes
Teicoplanin eine Halbwertszeit im Blutkreislauf von mehr als
150 Stunden.6 Die Elimination von Teicoplanin im Urin nimmt mit
einer Nierenfunktionsstörung ab.7,8 Zusätzlich wurde bei einer
Nierenfunktionsstörung ein großer interindividueller Unterschied
der Clearance-Rate berichtet, insbesondere bei schwerkranken
Patienten.7-9 Patienten mit einer Anamnese intravenösen
Medikamentenmissbrauchs und Patienten mit Brandverletzungen
wiesen große interindividuelle Unterschiede bei den
pharmakokinetischen Parametern auf.10,11 Da die Pharmakokinetik
von Teicoplanin eventuell nicht mit einer Nierenfunktionsstörung
korreliert und es große interindividuelle Unterschiede gibt, empfiehlt
sich die Überwachung der Serumspiegel von Teicoplanin als Mittel
zur Bestimmung der angemessenen Dosis und zur Erleichterung
der Dosisanpassung.8-12 Zur Quantifizierung der Serumspiegel von
Teicoplanin im Blutkreislauf werden seit Kurzem der Bioassay und
HPLC angewandt.13-16
VERFAHRENSPRINZIPIEN
Methodenübersicht
Der QMS Teicoplanin Assay ist ein homogener partikel-verstärkter
turbidimetrischer Immunoassay. Der Assay beruht auf dem
3
Wettbewerb um Antikörperbindungsstellen des TeicoplaninAntikörper-Reagenzes zwischen dem Medikament in der Probe und
dem auf einen Mikropartikel aufgetragenen Medikament. Der mit
Teicoplanin beschichtete Mikropartikel wird bei Anwesenheit des
Anti-Teicoplanin-Antikörper-Reagenzes und bei Abwesenheit jeglicher
konkurrierender Medikamente in der Probe schnell agglutiniert.
Die Geschwindigkeit der Absorptionsänderung wird photometrisch
gemessen. Bei Hinzufügung einer Teicoplanin enthaltenden Probe
wird die Agglutinationsreaktion teilweise gehemmt und die
Geschwindigkeit der Absorptionsänderung wird verlangsamt. Eine
konzentrationsabhängige klassische Agglutinationshemmungskurve
kann mit der höchsten Agglutinationsrate bei der niedrigsten
Teicoplanin-Konzentration und der niedrigsten Agglutinationsrate bei
der höchsten Teicoplanin-Konzentration erhalten werden.
REAGENZIEN
Reagenzkit
QMS Teicoplanin,
0374645, wird als flüssiges, gebrauchsfertiges Doppel-Reagenzkit geliefert, das Folgendes enthält:
Reagenz 1
1 x 21 ml
Reagenz 2
1 x 9 ml
4
Reaktive Stoffe
Konzentration
Inhaltsstoff
Anti-Teicoplanin polyklonaler Antikörper
(Schaf)
< 5,0 %
Natriumazid
0,05 %
Teicoplanin-beschichtete Mikropartikel
< 1,0 %
Natriumazid
0,09 %
5
HANDHABUNG UND LAGERUNG DER REAGENZIEN
•
und
gebrauchsfertig.
• Vor Gebrauch mehrere Male umdrehen und dabei die Bildung
von Blasen vermeiden.
• Gegebenenfalls Luftblasen aus der Reagenzkartusche
entfernen. Alternativ das Reagenz bei angemessener
Lagerungstemperatur stehen lassen, damit sich die Blasen
auflösen. Keine Transferpipette zur Entfernung der Blasen
verwenden, um die Minderung des Volumens zu minimieren.
oder die
Reagenzkartusche
• Wenn entweder die
leer wird, beide Kartuschen auswechseln und die Kalibrierung
mit mindestens zwei Kontrollstufen gemäß den etablierten
Qualitätskontrollanforderungen Ihres Labors verifizieren. Falls
sich die Kontrollergebnisse außerhalb des Akzeptanzbereichs
befinden, könnte eine erneute Kalibrierung erforderlich sein.
• Lesen Sie das Assay Systemparameter Blatt des spezifischen
Analysegeräts für die on-board-Stabilität des Reagenzes und
andere systemrelevante Informationen.
6
ACHTUNG: Blasen im Reagenz können die ordnungsgemäße
Erkennung der Reagenzstufe in der Kartusche stören und eine
unzureichende Reagenzaspiration verursachen, welche die
Ergebnisse beeinflussen könnte.
8 °C
2 °C
Die ungeöffneten Reagenzien sind bis zum Verfallsdatum
stabil, wenn sie bei 2 bis 8 °C gelagert werden
Die Reagenzien nicht einfrieren oder Temperaturen
über 32 °C aussetzen.
WARNUNGEN UND VORSICHTSMASSNAHMEN
Vorsichtsmaßnahmen für Anwender
• Für die in-vitro-diagnostische Verwendung
• Keine Materialien verschiedener Kit-Losnummern mischen.
• Die Verwendung geringer entnommener Proben vermeiden.
Größere Mengen an Antikoagulans können zu falschen
Ergebnissen führen.
ACHTUNG: Dieses Produkt enthält humane und/oder
potenziell infektiöse Komponenten. Von menschlichem
Blut stammende Komponenten wurden getestet und
als nicht reaktiv auf HBsAg, Anti-HIV 1/2 und Anti-HCV
7
befunden. Keine bekannte Testmethode kann mit Sicherheit
ausschließen, dass von menschlichem Blut oder inaktivierten
Mikroorganismen stammende Produkte infektiöse Erreger
übertragen. Deshalb wird empfohlen, alle von menschlichem
Blut stammenden Materialien als potenziell infektiös zu
betrachten und unter Befolgung entsprechender biologischer
Sicherheitsmaßnahmen zu handhaben.
Die Reagenzien enthalten 0,09 % Natriumazid oder weniger. Kontakt
mit Haut und Schleimhaut vermeiden. Betroffene Bereiche mit
reichlich Wasser abspülen. Bei Augenkontakt oder Verschlucken
sofort einen Arzt aufsuchen. Natriumazid kann mit Blei oder
Kupferarmaturen reagieren und potenziell explosive Metallazide
bilden. Wenn solche Reagenzien entsorgt werden, immer mit großen
Mengen an Wasser nachspülen, um eine Anhäufung von Azid zu
verhindern. Exponierte Metallflächen mit 10 % Natriumhydroxid
reinigen.
8
PROBENENTNAHME UND HANDHABUNG
• Es können die folgenden Probenentnahmeröhrchen für den
QMS Teicoplanin Assay verwendet werden:
Plasma
EDTA (K2)
Lithium-Heparin
Natrium-Heparin
Natriumcitrat
Serum
SST (Serumtrennröhrchen)
Off-Clot
• Andere Probenentnahmeröhrchen wurden nicht zur
Verwendung mit dem QMS Teicoplanin Assay validiert.
Befolgen Sie die Verfahrensanweisungen des Herstellers
für alle Probenentnahmeröhrchen.
• Die Verwendung geringer entnommener Proben kann zu
falschen Ergebnissen führen.
• Einige Proben, insbesondere von Patienten, die eine
Antikoagulations- oder Thrombolyse-Therapie erhalten,
können eine erhöhte Gerinnungsdauer aufweisen.
• Die nicht ordnungsgemäße Zentrifugierung der Proben
kann zu fehlerhaften Ergebnissen führen.
• Sicherstellen, dass die Proben frei von Fibrin, roten
Blutkörperchen und anderen Partikeln sind.
9
8 °C
2 °C
• Nach der Entnahme so bald wie möglich das Plasma
oder Serum von den Zellen, Gerinnseln oder Gel
entfernen. Einige Geltrennröhrchen eignen sich
möglicherweise nicht zur Verwendung bei therapeutischen
Medikamentenüberwachungs-Assays; lesen Sie die von
dem Hersteller der Röhrchen gelieferten Informationen.17
• Die Proben können bis zu 7 Tage bei 2 bis 8 °C gelagert
werden. Wenn die Tests mehr als 7 Tage später erfolgen,
können die Proben gefroren (-20 ± 5 °C) bis zu 28 Tage
gelagert werden, bevor sie getestet werden.
-15 °C
-25 °C
VERFAHREN
Gelieferte Materialien
0374645
• QMS Teicoplanin Reagenzien,
Erforderliche, aber nicht gelieferte Materialien
• QMS Teicoplanin Kalibratoren,
CAL A-F: je 1 x 1,0 ml
• QMS Teicoplanin Kontrollen,
Stufen 1-3: je 1x 2,0 ml
10
0374652
0374660
Assay-Verfahren
Detaillierte Informationen zur Methode der Durchführung und
Kalibrierung eines Assay befinden sich in dem Bedienungshandbuch
des jeweiligen Instruments.
KALIBRIERUNG
Der QMS Teicoplanin Assay muss unter Durchführung eines
vollständigen Kalibrierungs- (6-Punkte) Verfahrens erfolgen. Zur
Durchführung einer vollständigen Kalibrierung die QMS Teicoplanin
Kalibratoren A, B, C, D, E und F in Doppelbestimmung testen.
Jede neue Losnummer erfordert eine Kalibrierung. Die
Kalibrierungskurve mit mindestens zwei Kontrollstufen gemäß den
etablierten Qualitätskontrollanforderungen Ihres Labors prüfen.
Falls sich die Kontrollergebnisse außerhalb des Akzeptanzbereichs
befinden, sollten Korrekturmaßnahmen ergriffen werden.
Hinweis: Teicoplanin CAL A ist der Blindwert der Kalibrierung für
diesen Assay.
QUALITÄTSKONTROLLE
Befolgen Sie gegebenenfalls die Standardarbeitsanweisung(en)
und/oder den Qualitätssicherungsplan Ihres Labors für
11
zusätzliche Qualitätskontrollanforderungen und potenzielle
Korrekturmaßnahmen. Alle Qualitätskontrollanforderungen sollten
in Einklang mit den lokalen, staatlichen und/oder bundesstaatlichen
Vorschriften oder Akkreditierungsanforderungen sein.
Für den QMS Teicoplanin Assay empfohlene Kontrollanforderungen:
• Es sollten mindestens zwei Kontrollstufen, die den medizinischen
Entscheidungsbereich abdecken, alle 24 Stunden durchgeführt
werden.
• Falls eine häufigere Kontrollüberwachung erforderlich
ist, befolgen Sie die von Ihrem Labor festgelegten
Qualitätskontrollverfahren.
• Falls sich die Qualitätskontrollergebnisse nicht innerhalb
des von Ihrem Labor definierten Akzeptanzbereichs befinden,
können die Probenwerte fehlerverdächtig sein und es sollten
Korrekturmaßnahmen ergriffen werden.
ERGEBNISSE
Die Ergebnisse für den QMS Teicoplanin Assay werden in μg/ml
berichtet.
Wie bei allen Analytbestimmungen sollte der Teicoplanin-Wert
in Verbindung mit aus klinischen Bewertungen und anderen
12
diagnostischen Verfahren gewonnenen Informationen verwendet
werden.
Ergebnisfehlercodes
Einige Ergebnisse können Ergebnisfehlercodes enthalten. Die
Beschreibung der Fehlercodes ist in dem Bedienungshandbuch
des jeweiligen Instruments nachzulesen.
GRENZEN DES VERFAHRENS
In sehr seltenen Fällen können Patientenproben heterophile
Antikörper enthalten, die mit dem QMS Teicoplanin Assay niedrige
Ergebnisse hervorbringen können. Interferierende heterophile
Antikörper treten selten bei der allgemeinen Bevölkerung auf.
Diese Antikörper können eine Autoagglutination des MikropartikelReagenzes verursachen und zu unerkannten falsch niedrigen
Ergebnissen führen.
Siehe die Abschnitte PROBENENTNAHME UND HANDHABUNG und
SPEZIFISCHE LEISTUNGSMERKMALE in dieser Packungsbeilage.
13
ERWARTETE WERTE
Mindestkonzentrationen von Teicoplanin von mindestens 10 μg/
ml können die Therapie in Fällen schwerer Infektion optimieren.18
Die Überwachung der Teicoplanin-Spiegel wird für Patienten mit
eingeschränkter Nierenfunktion, Patienten, die längere Behandlungen
mit hohen Dosen erhalten, Patienten, die andere Medikamente
mit nephrotoxischem Potenzial erhalten, und Patienten mit einer
Anamnese intravenösen Medikamentenmissbrauchs empfohlen.4
Mindestserumkonzentrationen sollten 60 μg/ml nicht überschreiten.4
SPEZIFISCHE LEISTUNGSMERKMALE
Im Folgenden sind repräsentative Leistungsergebnisse aufgeführt,
die auf einem handelsüblichen automatisierten klinischen
Chemieanalysegerät, das die turbidimetrische quantitative Analyse
anwendet, gewonnen wurden.
Empfindlichkeit
Quantifizierungsgrenze (Limit of Quantitation (LOQ))
Die LOQ des QMS Teicoplanin Assay ist als die niedrigste
Konzentration definiert, bei der eine akzeptable Inter-AssayGenauigkeit und Wiederfindung beobachtet wird. Die LOQ wurde als
3,0 μg/ml festgelegt.
14
Assay-Bereich
Der Assay-Bereich beträgt 3,0 bis 100 μg/ml.
Genauigkeit
Die Genauigkeit der Wiederfindung wurde bestimmt durch
das Versetzen von gepooltem menschlichem Serum mit
Teicoplanin, um Konzentrationen quer durch den Assay-Bereich
zu erhalten, und die Analyse jeder versetzten Probe durch 6
Wiederholungsbestimmungen. Es wurde ein Mittelwert der
Wiederholungsbestimmungen für jede Probe bestimmt und
die Wiederfindung in Prozent ermittelt. Die Wiederfindung bei
spezifischen Verdünnungen wurde als akzeptabel betrachtet, wenn
der Wiederfindungswert in Prozent 100 % ± 10 % betrug. Alle
Proben innerhalb des Assay-Bereichs (3,0 bis 100 μg/ml) befinden
sich innerhalb dieses Akzeptanzbereichs für die Wiederfindung. Im
Folgenden sind repräsentative Ergebnisse aufgeführt.
% Wiederfindung = Mittlere wiedergefundene Konzentration x100
Theoretische Konzentration
15
Wiederfindung quer durch den Assay-Bereich
Theoretische
Konzentration
(μg/mL)
Durchschnitt von 6
Wiederholungsbest
(μg/ml)
% CV
% Wiederfindung
119,60
106,63
5,4 %
89,2 %
108,13
99,82
8,0 %
92,3 %
96,16
90,45
5,6 %
94,1 %
72,07
76,68
4,3 %
106,4 %
48,14
50,85
1,2 %
105,6 %
24,10
24,12
2,2 %
100,1 %
12,06
12,09
1,1 %
100,2 %
6,28
6,51
4,7 %
103,6 %
3,01
3,23
6,8 %
107,3 %
1,49
1,91
5,6 %
128,1 %
16
Linearität
Die Linearität wurde erzielt unter Zugrundelegung der CLSIRichtlinie Protocol EP6-A19. Die Linearität wurde bestimmt durch
das Versetzen von gepooltem menschlichem Serum mit Teicoplanin,
um Konzentrationen quer durch den Assay-Bereich zu erhalten,
und die Analyse jeder Probe in Dreifachbestimmung. Ein linearer
und ein polynominaler Verlauf werden aus den Daten gebildet. Der
Unterschied zwischen den gebildeten polynominalen und linearen
Werten wird als akzeptabel betrachtet, wenn die Abweichung
von der Linearität geringer oder gleich 15 % ist. Repräsentative
Ergebnisse sind im Folgenden aufgeführt.
Theoretisch
Konzentration (μg/ml)
Durchschnitt von 3
Wiederholungsbest
(μg/ml)
Abweichung von
Linearität
119,60
106,02
-9,9 %
108,13
105,77
-4,7 %
96,16
93,08
-0,4 %
72,07
76,90
4,9 %
48,14
50,84
5,6 %
17
Theoretisch
Konzentration (μg/ml)
Durchschnitt von 3
Wiederholungsbest
(μg/ml)
Abweichung von
Linearität
24,10
23,78
2,0 %
12,06
12,12
-0,7 %
6,28
6,31
-1,0 %
3,01
3,08
2,0 %
Methodenvergleich
Der Methodenvergleich wurde gemäß der CLSI Richtlinie Protocol
EP9-A220 durchgeführt. Die Korrelationsergebnisse wurden durch
die Messung klinischer Patientenproben sowohl mit dem QMS
Teicoplanin Assay- als auch dem Innofluor Teicoplanin AssaySystem an demselben Tag erhalten. Es wurden insgesamt 100
Proben getestet. Die Ergebnisse der Regressionsanalyse sind im
Folgenden aufgeführt.
18
Übersicht über den Methodenvergleich
Deming
Methoden
N
QMS vs.
Innofluor
100
Steigung
(95 % CI)
Passing-Bablok
Schnittpunkt
(95 % CI)
Steigung
(95 % CI)
Schnittpunkt
(95 % CI)
0,93
0,29
0,94
0,17
(0,89 bis 0,96)
(-0,60 bis 1,17)
(0,90 bis 0,97)
(-0,50 bis 0,76)
R
0,98
Präzision
Die Präzisionsstudie wurde gemäß CLSI Protocol EP5-A2
durchgeführt21. In der Studie wurde eine dreistufige auf
menschlichem Serum basierende Teicoplanin enthaltende Kontrolle
verwendet. Jede Kontrollstufe wurde über einen Zeitraum von 20
Tagen zweimal täglich in Doppelbestimmung getestet. Zwischen
allen Durchgängen lagen mindestens zwei Stunden. Es wurden die
Mittelwerte berechnet sowie die CVs zwischen den Tagen, zwischen
den Durchläufen, innerhalb der Durchläufe und der Gesamt-CV. Die
Ergebnisse der Präzisionsstudie sind im Folgenden aufgeführt.
19
20-tägige Präzisionsstudie (Reagenz Kit Los 1)
Probe
Zielwert
(μg/ml)
N
Mittelwert
(μg/ml)
Innerhalb
des
Durchlaufs
% CV
Zwischen
Durchläufen
% CV
Zwischen
den Tagen
% CV
Gesamt
% CV
Kontrollstufe 1
10,0
80
9,9
2,8
2,5
4,4
5,8
Kontrollstufe 2
35,0
80
35,8
2,9
0,2
3,9
4,8
Kontrollstufe 3
75,0
80
78,8
3,6
0,0
3,5
5,0
20-tägige Präzisionsstufe (Reagenz Kit Los 2)
Probe
Zielwert
(μg/ml)
N
Mittelwert
(μg/ml)
Innerhalb
des
Durchlaufs
% CV
Zwischen
Durchläufen
% CV
Zwischen
den Tagen
% CV
Gesamt
% CV
Kontrollstufe 1
10,0
80
9,8
1,7
1,6
3,7
4,4
Kontrollstufe 2
35,0
80
37,4
1,9
0,4
2,7
3,4
Kontrollstufe 3
75,0
80
75,2
4,2
0,9
2,0
4,7
20
Interferierende Substanzen
Es wurden Interferenzstudien für sowohl endogene als auch
exogene Substanzen gemäß der CLSI-Richtlinie Protocol EP7-A222
durchgeführt. Diese Substanzen wurden getestet, um zu bestimmen,
ob sie die Quantifizierung der Teicoplanin-Konzentration bei
Durchführung des QMS Teicoplanin Assay beeinflussen.
Endogene Substanzen
Die folgenden Substanzen führten, wenn sie mit dem QMS Teicoplanin
Assay jeweils sechs Mal in einem mit 30 μg/ml Teicoplanin versetzten
Serum bei den angegebenen Konzentrationen getestet wurden, bei der
Erkennung von Teicoplanin zu einer geringeren Fehlerrate als 10 %.
Die Ergebnisse sind im Folgenden aufgeführt.
Interferierende
getestete
Substanz
Getestete
Konzentration
Gemessene
Testprobe
(μg/ml)
Gesamtprotein
> 12 g/dl
28,70
96,71
Bilirubin
21 mg/dl
31,29
103,06
HAMA Typ 1*
Normaler Spiegel
für Menschen
31,08
102,37
21
% Wiederfindung
Interferierende
getestete
Substanz
Getestete
Konzentration
Gemessene
Testprobe
(μg/ml)
% Wiederfindung
HAMA Typ 2*
Normaler Spiegel
für Menschen
31,46
103,61
Triglyceride
1526 mg/dl
30,31
99,84
Cholesterin
500 mg/dl
30,41
98,19
95,19
Hämoglobin
200 mg/dl
29,80
Rheumafaktor
502 IU/ml
30,73
97,44
Harnsäure
21 mg/dl
29,77
91,70
Oxalsäure
0,8 mg/dl
30,11
99,95
* HAMA = Humane Anti-Maus-Antikörper
22
Medikamenteninterferenz
Es wurde die Kreuzreaktivität mit Medikamenten getestet, die mit
Teicoplanin verabreicht werden könnten. Die Kreuzreaktanten wurden
mit dem QMS Teicoplanin Assay in den angegebenen Konzentrationen
in einem mit 30 μg/ml Teicoplanin versetzten Serum getestet. Die
Proben wurden getestet und die Teicoplanin-Konzentrationen der
versetzten Proben wuden mit einem Kontrollserum verglichen. Die
Ergebnisse sind im Folgenden aufgeführt.
Getestete Substanz
Getestete Konzentration
(μg/ml)
% Kreuz-Reaktivität
Azetylsalicylsäure
686
ND
Paracetamol
201
ND
Amikacin
150
ND
Amphotericin B
105
ND
Ampicillin
57
ND
Arbekacin
66
ND
Bendroflumethiazid
498
ND
101
ND
Koffein
23
Getestete Substanz
Getestete Konzentration
(μg/ml)
% Kreuz-Reaktivität
Carbenicillin
252
ND
Cefamandol-Nafat
253
-0,31
Cefazolin
508
ND
Cephalexin
108
0,65
Cephalosporin C
1022
-0,14
Cephalothin
154
ND
Chloramphenicol
251
ND
Chlorothiazid
38
ND
Clindamycin
58
ND
Dipotassium EDTA
5414
ND
Erythromycin
200
ND
Ethacrynsäure
438
-0,13
Ethambutol
24
ND
5-Fluorocytosin
391
ND
Furosemid
107
-0,57
24
Getestete Substanz
Getestete Konzentration
(μg/ml)
% Kreuz-Reaktivität
Fusidinsäure
922
ND
Gentamicin
22
ND
Hydrochlorothiazid
42
-1,92
Ibuprofen
448
0,15
Isoniazid
73
ND
Kanamycin A
63
ND
Kanamycin B
61
ND
Lincomycin
2138
ND
Methotrexat
910
-0,09
6α-Methylprednisolon
202
ND
Nalidixinsäure
515
ND
Naproxen
1007
ND
Neomycin
1154
ND
Niacin
831
0,05
Nitrofurantoin
119
ND
25
Getestete Substanz
Getestete Konzentration
(μg/ml)
% Kreuz-Reaktivität
Oxytetracyclin
2101
-0,03
Penicillin G
138
ND
Penicillin V
104
ND
Phenacetin
201
-0,31
Phenytoin
106
ND
Prednisolon
13
4,51
Prednison
12
6,58
Rifampin
55
-14,24
Salicylsäure
505
-0,29
Sisomicin
101
ND
Natriumfluorid
22
ND
Spectinomycin
108
ND
Sulfadiazin
228
ND
Sulfamethoxazol
405
-0,19
Sulfisoxazol
298
0,28
26
Getestete Substanz
Getestete Konzentration
(μg/ml)
% Kreuz-Reaktivität
3,40
Tetracyclin
17
Tobramycin
26
ND
Trimethoprim
21
ND
Trinatriumcitrat
506
ND
Vancomycin
636
0,22
ND = Nicht nachweisbar. Die Kreuzreaktivität gilt als nicht nachweisbar, wenn der Unterschied zwischen der versetzten Probe und der Kontrolle geringer ist als die Standardabweichung der Kontrollreplikate.
27
BIBLIOGRAFIE
1. Hunt AH, Molloy RM, Occolowitz JL, Marconi GG, Debono M.
Structure of the major glycopeptide of the teicoplanin complex.
J Am Chem Soc 1984;106:4891-4895.
2. Parenti F. Structure and mechanism of action of teicoplanin. J
Hosp Infect 1986;7[suppl A]:A79-83.
3. Somma S, Gastaldo L, Corti A. Teicoplanin, a new antibiotic
from actinoplanes teichomyceticus nov. sp. Antimicrob Agents
Chemother 1984; 26(6):917-923.
4. Personal communication with Eric W. Lewis, M.D., Marion
Merrell Dow Inc., Kansas City, MO U.S.A.
5. Assandri A, Bernareggi A. Binding of Teicoplanin to human
serum albumin. Eur J Clin Pharmacol 1987; 33:191-195.
6. Antony KK, Lewis EQ, Kenny MT, Dulworth JK, Brackman MB,
Kuzma R, Yuh L, Eller MG, Thompson GA. Pharmacokinetics and
bioavailability of a new formulation of teicoplanin following
intrave¬nous and intramuscular administration to humans.
JPharm Sciences 1991;80(6):605-607.
7. Falcoz C, Ferry N, Pozet N, Cuisinaud G, Zech PY, Sassard J.
Pharmacokinetics of teicoplanin in renal failure. Antimicrob
Agents Chemother 1987;31(8):1255-1262.
28
8. Derbyshire N, Webb DB, Roberts D, Glew D, Williams JD.
Pharmacokinetics of teicoplanin in subjects with varying degrees
of renal vunction. J Antimicrob Chemother 1989;23(6):869-876.
9. Domart Y, Pierre C, Clair B, Garaud JJ, Regnier B, Gilbert C.
Pharmacokinetics of teicoplanin in critically ill patients with
various degrees of renal impairment. Antimicrob Agents
Chemother 1987:31(10):1600-1604.
10. Potel G, Moutet J, Bernareggi A, LeNormand Y, Meigner M,
Baron D. Pharmacokinetics of teicoplanin in burn patients. Scand
J Infect Dis 1990;72[suppl]:29-34.
11. Rybak MJ, Lerner SA, Levine DP, Albrecht LM, McNeil PL,
Thompson GA, Kenny MT, Yuh L. Teicoplanin pharmacokinetics
in intravenous drug abusers being treated for bacterial
endocarditis. Antimicrob Agents Chemother 1991; 35(4):696-700.
12. Bibler MR, Frame PT, Hagler DN, Bode RB, Staneck JL,
Thamlikitkul V, Harris JE, Haregewoin A, Bullock WE Jr.
Clinical evaluation of efficacy, pharmacokinetics, and safety
of teicoplanin for serious gram-positive infections. Antimicrob
Agents Chemother 1987;31(2):207-212.
13. Awni WM, St. Peter WL, Guay DRP, Kenny MT, Matzke GR.
Teicoplanin measurement in patients with renal failure:
comparison of fluorescence polarization immunoassay,
29
microbiological assay, and high-performance liquid
chromatograpic assay. Ther Drug Monit 1991;13(6):511-517.
14. Erickson RC, Hildebrand AR, Hoffman PF, Gibson CB. A sensitive
bioassay for teicoplanin in serum in the presence or absence of
other antibiotics. Diagn Microbiol Infect Dis 1989;12:235-241.
15. Kenny MT, Dulworth JK, Brackman MA, Torney HL, Gibson
CB, Hildebrand AR, Weckbach LS, Staneck JL. Bioassay of
teicoplanin in serum containing rifampin or a beta-lactam
antibiotic. Diagn Microbiol Infect Dis 1989;12:449-454.
16. Riva E, Ferry N, Cometti A, Cuisinaud G, Gallo GG, Sassard
J. Determination of teicoplanin in human plasma and urine
by affinity and reversed-phase high-performance liquid
chromatography. J Chromatog 1987;421:99-110.
17. Dasgupta A, Dean R, Saldana S, et al. Absorption of therapeutic
drugs by barrier gels in serum seprator blood collection tubes.
Am J Clin Pathol 1994;101(4): 456-61.
18. Targocid (teicoplanin) Powder for Injection [Summary of Product
Characteristics]. Guildford, Surrey UK: Sanofi-Aventis: November
2006.
19. Tholen DW, Kroll M, Astles JR, et al. Evaluation of the Linearity
of Quantitative Measurement Procedures: A Statistical
Approach; Approved Guideline (EP6-A). Clinical and Laboratory
Standards Institute (CLSI), Wayne, PA, 2003.
30
20. Krouwer JS, Tholen DW, Garber CC, et al. Method Comparison
and Bias Estimation Using Patient Samples; Approved Guideline
- Second Edition (EP9-A2). Clinical and Laboratory Standards
Institute (CLSI), Wayne, PA, 2002.
21. Tholen DW, Kallner A, Kennedy JW, et al. Evaluation of Precisio
Performance of Quantitative Measurement Methods; Approved
Guideline-Second Edition (EP5-A2). Clinical and Laboratory
Standards Institute (CLSI), Wayne, PA, 2004.
22. McEnroe RJ, Burritt MF, Powers DM, et al. Interference Testing in
Clinical Chemistry; Approved Guideline-Second Edition (EP7-A2).
Clinical and Laboratory Standards Institute (CLSI), Wayne, PA,
2005.
31
MARKENZEICHEN
Alle Markenzeichen sind Eigentum von Thermo Fisher Scientific Inc.
und ihren Tochtergesellschaften.
Microgenics Corporation
46360 Fremont Blvd.
Fremont, CA 94538-6406 USA
32
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement