Montage- und Bedienungsanleitung Gas

Montage- und Bedienungsanleitung Gas
Montage- und
Bedienungsanleitung
Gas-Wandheizkessel
AXA Gasomat® GW LunaBlue
für raumluftabhängige Betriebsweise und
geschlossene Heizungsanlagen mit einer
zulässigen Vorlauftemperatur bis 90 °C
Typ 1. 180 i
Leistungsbereich 9,3 bis 17,5 kW
Soloausführung Zentralheizungsbetrieb,
Brauchwasserbereitung in Verbindung mit
indirekt beheiztem Brauchwasserspeicher
Typ
240 i
Leistungsbereich 10,4 bis 24,0 kW
Kombiausführung Zentralheizungsbetrieb,
Brauchwasserbereitung über integrierten
Plattenwärmetauscher
AXA - Maschinen - und Armaturen GmbH & Co. KG
Postfach 1180 • 48620 Schöppingen
Haverbeck 58 • 48624 Schöppingen
Tel.: 02555/8616-0 • Fax: 02555/8616-50
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Inhaltsverzeichnis
Wichtige Hinweise
1.
3
Technische Daten
1.1
Gerätebeschreibung
Seite
3
1.2
Abmessungen
Seite
4
1.3
Funktionsplan der Kreisläufe
Seite
5
1.4
Technische Daten
Seite
6
Vorschriften und Normen
Aufstellung
Installation
Heizkreisanschlüsse
Anschluss Kalt- und Brauchwasser
Anschluss Gas
Abgasanschluss
Elektroanschluss
Widerstandstabelle
Elektrischer Schaltplan für Gas-Wandheiztherme LunaBlue 240 i
Elektrischer Schaltplan für Gas-Wandheiztherme LunaBlue 1.180 i
Pumpe
Bypass
Anschluss eines externen Brauchwasserspeichers
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
7
7
8
8
9
9
9
10
11
12
13
14
14
14
Inbetriebnahme
Seite
15
Befüllen der Heizungsanlage
Einstellung der Brennerleistung
Überprüfen des Gasanschlussdruckes
Einstellen des Gasdruckreglers (max. / min. Wärmeleistung)
Einstellen der maximalen Heizleistung
Umstellung auf eine andere Gasart
Kesselschaltfeld
Inbetriebnahme
Außerbetriebsetzung
Langer Anlagenstillstand - Frostschutz
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
15
15
15
16
17
17
18
18
19
19
2.
Anleitung für den Installateur
2.1
2.2
2.3
2.3.1
2.3.2
2.3.3
2.4
2.5
2.5.1
2.5.2
2.5.3
2.6
2.7
2.8
3.
3.1
3.2
3.2.1
3.2.2
3.2.3
3.3
3.4
3.5
3.6
3.7
4.
4.1
4.1.1
4.1.2
4.2
4.3
4.4
4.5
4.6
5.
5.1
5.2
5.3
5.4
5.5
6.
Seite
Geräte-Einstellung
Seite
19
Heizungsvorlauftemperatur
Raumthermostat
Außentemperaturfühler AF GW
Brauchwassertemperatur
Einstellungen an der elektronischen Steuerplatine
Störungsanzeige
Sicherheitseinrichtungen
Schornsteinfegerfunktion
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
19
19
19
21
21
22
22
23
Wartung
Seite
24
Reinigung des Brenners
Reinigung des Abgaswärmetauschers
Positionierung der Zünd- und Ionisationselektrode
Reinigung des Brauchwasser-Plattenwärmetauschers
Reinigung des Kaltwasserfilter (240i)
Seite
Seite
Seite
Seite
Seite
24
24
24
24
25
Störungsursachen und -behebung
Seite
26
2
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Wichtige Hinweise
Diese Montage- und Bedienungsanleitung enthält alle Informationen zur Installation, Inbetriebnahme und Wartung und ist
wesentlicher Bestandteil der Gas-Wandheiztherme AXA Gasomat
GW LunaBlue.
Die Installationsarbeiten, Inbetriebnahme-, Wartungs- und
Servicearbeiten an der Wandheiztherme, an der Abgasanlage und
an der Heizungsanlage, dürfen nur von qualifizierten und
autorisierten Fachleuten ausgeführt werden.
Lesen Sie diese Information vor der Installation und
Inbetriebnahme gewissenhaft durch, da sie wichtige Hinweise über
die Sicherheit des Gerätes enthält. Machen Sie sich mit den
erforderlichen Arbeitsgängen zur Installation und Inbetriebnahme
vertraut.
Die Einhaltung aller Angaben ist Voraussetzung für eine
einwandfreie und störungsfreie Betriebsweise des Kessels.
Die in diesen technischen Unterlagen veröffentlichten Angaben
und Daten stellen den jeweilig letzten technischen Stand dar. Wir
behalten uns jederzeit die Möglichkeit einer Änderung die dem
technischen Fortschritt dient vor, ohne dass daraus eine
Verpflichtung erwächst, frühere Lieferungen entsprechend
anzupassen.
Die Anleitung muss nach erfolgter Installation und
Inbetriebnahmen an den Gerätebetreiber ausgehändigt und von
diesem gelesen werden, damit er mit allen wichtigen
Sicherheitsmerkmalen vertraut ist.
Bitte bewahren Sie diese Anleitung an einem sichern Ort auf.
Sollte die Wandheiztherme beschädigt sein oder mangelhaft
funktionieren, unterlassen Sie jeglichen Reparaturversuch,
sondern verständigen Sie ausschließlich einen qualifizierten und
autorisierten Fachmann.
Reparatur- und Wartungsarbeiten dürfen nur unter Verwendung
von AXA-Original-Ersatzteile ausgeführt werden, um
Beeinträchtigungen der Funktion und Betriebssicherheit
auszuschließen.
Die äußere Verkleidung kann mit einem feuchten Tuch abgewischt
werden. Die Reinigung der innenliegenden Teile ist dem
Fachmann zu überlassen.
Um einen einwandfreien und sicheren Betrieb der
Wandheiztherme zu gewährleisten ist eine jährliche Wartung
durch einen qualifizierten und autorisierten Fachmann unbedingt
erforderlich. Bei Bedarf können Sie auch die Adresse des
nächstgelegenen Service-Betriebes beim Werk erfragen.
Der Hersteller ist nicht verantwortlich für Schäden, die
durch eine unsachgemäße Installation, falsche
Wartung oder nicht bestimmungsgemäßen Gebrauch
verursacht wurden und übernimmt dafür keinerlei
Haftung.
Vertrieb und Kundendienst:
AXA – Maschinen und Armaturen GmbH & Co.KG
Haverbeck 58, 48624 Schöppingen
Tel.: 0 25 55 / 86 16 –0 Fax: .: 0 25 55 / 86 16 –50
Hersteller
BAXI S.p.A
Via Trozzeti, 20, I-36061 Bassano del Grappe (VI) Italia
1. Technische Daten
1.1 Gerätebeschreibung
Die Gas-Wandheiztherme AXA Gasomat GW LunaBlue ist gemäß
den wesentlichen Vorschriften der folgenden Richtlinien mit der
CE-Kennzeichnung versehen:
- Richtlinie 90/396/EWG Gasgeräterichtlinie
- Richtlinie 92/42/EWG Wirkungsgradrichtlinie für
Niedertemperatur-Heizkessel
- Richtlinie 89/336/CEE über die elektromagnetische
Verträglichkeit
- Niederspannungsrichtlinie 73/23/EWG
Außerdem werden die Anforderungen der DVGW – VP112
(QG-3103BM0564) und der RAL-UZ 40 erfüllt.
Gas-Wandheiztherme der Bauart B11BS für raumluftabhängige
Betriebsweise, für den Einsatz in geschlossenen Heizungsanlagen
mit einer zulässigen Vorlauftemperatur bis 90 °C.
•
•
•
•
Abgassammler mit Strömungssicherung
Abgasüberwachungseinrichtung
offene Verbrennungskammer
hocheffektiver Kupfer-Aluminium Wärmetauscher für Heizung
und Brauchwasserbetrieb
3
• wassergekühlter, schadstoffreduzierter atmosphärischer
Multigas-Brenner aus Edelstahl, geeignet für den Betrieb mit
Erd- und Flüssiggas
• Elektronische Zündung und Ionisations-Flammenüberwachung
• Elektronisch geregelte, stufenlos modulierende Heizleistung,
unabhängig von der Brauchwasserbereitung
• Gas-Kompakt-Regel- und Sicherheitsarmatur
• Feuerungsautomat
• Thermostatisches Dreiwegeventil
• Umwälzpumpe mit Luftabscheider
• Heizungs-Ausdehnungsgefäß 8 ltr.
• Wasseraggregat-Differentialdruckwächter als
Wassermangelsicherung
• Frostschutzsicherung
• Sicherheitsventil 3 bar
• Automatischer Heizungs-Bypass
• Sicherheitstemperaturbegrenzer Heizungswasser
• Abgasüberwachungsthermostat
• Abgedecktes Schaltfeld mit:
ƒ Betriebsartenwahlschalter
ƒ Heizungstemperaturregler (30 – 85 °C)
ƒ Brauchwassertemperaturregler (35 - 65 °C)
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
•
•
•
•
•
•
•
ƒ Kessel-Manometer
ƒ LED-Multifunktionsanzeige für Temperaturen,
Betriebszustände, Störungen und Fehlercode,
Brauchwasservorrangschaltung
Blockierschutz Umwälzpumpe
Blockierschutz Dreiwegeventil
Einbauraum für Zeitschaltuhr
Schornsteinfeger-Messeinrichtung
Integrierte witterungsgeführte Leistungsregelung
Geräteverkleidung aus pulverbeschichtetem Stahlblech, Farbe
weiß (RAL 9010).
GW LunaBlue 240 i
• Plattenwärmetauscher zur Brauchwasserbereitung im
Durchlaufprinzip (Typ 240 i)
• Wassermengen-Durchflussbegrenzer 8 l/min
1.2 Abmessungen
225
222
820
759
803
ØD
G
130
450
65
165,7
95
Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue Typ 1.180 i
Anschluss
Bezeichnung
95
65
350
165,7
KW HR
130
HV WW
65
65
Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue Typ 240 i
Maß
Anschluss
Bezeichnung
Maß
HV
Heizungsvorlauf
G 3/4
HV
Heizungsvorlauf
G 3/4
HR
Heizungsrücklauf
G 3/4
HR
Heizungsrücklauf
G 3/4
WW
Vorlauf Brauchwasserspeicher
G 3/4
WW
Austritt Brauchwasser
G 1/2
KW
Eintritt Kaltwasser
G 1/2
Gasanschluss
G 3/4
G
∅D
Gasanschluss
Anschluss Abgassystem
G 3/4
G
110 mm
∅D
4
Anschluss Abgassystem
130 mm
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
1.3 Funktionsplan der Kreisläufe
Gasomat GW LunaBlue 240 i
Gasomat GW LunaBlue 1.180 i
24
24
23
23
10
10
20
20
19
18
19
18
17
15
17
15
14
13
16
12
14
13
12
10
10
1
1
8
8
22
22
9
2
21
9
21
4
4
5
6
3
6
Heizungsrücklauf
Gasanschluss
Vorlauf Brauchwasserspeicher
Heizungsrücklauf
Kaltwasserzuleitung
Gasanschluss
Brauchwasseraustritt
3
Heizungsvorlauf
5
7
Heizungsvorlauf
11
Legende
Pos.
Bezeichnung
Pos.
Bezeichnung
1
Kessel-Manometer
13
Fühler Sicherheitstemperaturbegrenzer
2
Trinkwasserdurchflussüberwachung mit Kaltwasserfilter und
Wassermengen-Durchflussbegrenzer 8 l/min
14
Gas-Kompakt-Regel- und
Sicherheitsarmatur
3
Automatischer Heizungs-Bypass
15
Ausdehnungsgefäß
4
Wasseraggregat-Differentialdruckwächter (Wassermangelsicherung)
16
Brauchwasser-Plattenwärmetauscher
5
Heizkesselentleerungshahn
17
Brenner
6
Sicherheitsventil
18
Zündelektrode
7
Sensor für Brauchwasservorrang
19
Ionisationselektrode
8
Mikroschalter der Wassermangelsicherung
20
Plattenwärmetauscher
9
Pumpe mit Luftabscheider
21
Dreiwegeventil
Automatisches Entlüftungsventil
22
Motor für Dreiwegeventil
10
11
NTC-Fühler Brauchwasser
23
Strömungssicherung
12
NTC-Fühler Heizung
24
Fühler Abgasüberwachungsthermostat
5
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
1.4. Technische Daten
AXA Gasomat GW LunaBlue
1.180 i
CE-Produkt-Ident-Nr.
DVGW-Qualitätszeichen
240 i
CE-0085BM0324
QG-3103BM0564
in Verbindung mit indirekt beheiztem
über integr.
Brauchwasserspeicher
Plattenwärmetauscher
Brauchwasserbereitung
B11BS -raumluftabhäniger Betrieb / Schornsteinanschluss
Bauart
Nennwärmebelastung
Minimale Wärmebelastung
Nennwärmeleistung
Minimale Wärmeleistung
kW
kW
kW
kW
Gas-Kategorie
Gas-Anschlussdruck Erdgas 2ELL
Gas-Anschlussdruck Flüssiggas 3PB
Anschlusswerte Erdgas E
Anschlusswerte Erdgas LL
Anschlusswerte Flüssiggas PB
mbar
mbar
m³/h
m³/h
kg/h
19,4
10,6
17,5
9,3
26,3
11,9
24
10,4
II2ELL3B/P
II2ELL3B/P
20
37 / 50
1,26 – 2,78
1,46 – 3,23
0,92 – 2,04
20
37 / 50
1,12 – 2,05
1,30 – 2,39
0,82 – 1,51
Verbrennungstechnische Daten
Erdgas 2ELL
Flüssiggas 3P/B
Erdgas 2ELL
Flüssiggas 3P/B
120
bei max. Belastung
°C
100
100
120
bei min. Belastung
°C
86
86
86
86
CO2-Gehalt
bei max. Belastung
Vol.%
5,0
5,6
4,9
5,1
bei min. Belastung
Vol.%
3,2
3,3
2,5
2,6
Abgasmassenstrom
bei max. Belastung (∗∗)
kg/s
0,015
0,015
0,021
0,022
bei min. Belastung (∗∗)
kg/s
0,012
0,014
0,017
Abgastemperatur
Notwendiger Förderdruck
Pa
0,019
1,5
1,5
Heizkreis
Temperatur-Einstellbereich
°C
zulässige Vorlauftemperatur
°C
l
bar
bar
Inhalt Ausdehnungsgefäß
Vordruck Ausdehnungsgefäß
Max. Wasserdruck im Heizkreislauf
30-85
30 - 45
30-85
30 - 45
90
90
8
0,5
3
8
0,5
3
Sanitärkreis
°C
bar
bar
Ltr./min
-
35 - 65
-
8
0,2
2,5
Brauchwasserproduktion bei ∆t=25°C
l/min
-
13,7
Brauchwasserproduktion bei ∆t=35°C
l/min
-
9,8
Spezifischer Durchfluss (∗) ”D“
l/min
-
10,5
Temperatur-Einstellbereich
Max. Betriebsdruck
Mindestfließdruck
Mindestzapfmenge
Elektroanschluss
Nennstromleistung
Schutzart nach EN 60529
Abmessungen
Nettogewicht
V / Hz
230 / 50
W
110
IP X4D
Höhe
mm
803
Breite
Tiefe
mm
mm
kg
450
345
32
34,5
(∗)
Vom Hersteller angegebener Brauchwasserdurchfluss bei mittlerer Temperaturerhöhung von 30 K, den der Kessel bei zwei
nacheinander erfolgenden Zapfungen liefern kann,
(∗∗)
Mit 1 m langer Abgasleitung, gemäß EN 297, EN 483, gemessene Daten
6
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
2. Anleitung für den Installateur
2.1 Vorschriften und Normen
Die Installation, Montage und Erstinbetriebnahme der GasWandheiztherme AXA Gasomat GW LunaBlue darf nur durch eine
zugelassene Fachfirma erfolgen und muss gemäß den
bestehenden Vorschriften und technischen Regeln ausgeführt
werden.
Vor der Installation muss unbedingt die Zustimmung des
Gasversorgungsunternehmens und des BezirksSchornsteinfegermeisters eingeholt werden.
Der Einbau der Feuerungsanlage muss in jedem Fall durch die
örtliche Baubehörde genehmigt werden.
Beim Einbau der Wandheiztherme sind die allgemeinen und
örtlichen Richtlinien, Bestimmungen und Vorschriften in der jeweils
gültigen Fassung zu beachten.
• Technische Regeln für Gas-Installation DVGW-TRGI 1986 und
TRF 1996 (in jeweils gültiger Fassung)
• DVGW Arbeitsblatt G 600 – Technische Regeln für
Gasinstallation (TRGI)
• DVGW Arbeitsblatt G 670 – Gasfeuerstätten und mechanische
Entlüftungsvorrichtung
• TRD 412 – Gasfeuerung an Zentralheizungsgeräten
• DIN-Normen
- DIN 1988 – Technische Regeln Trinkwasserinstallation
- DIN 4701 – Regeln für die Berechnung des Wärmebedarfs
von Gebäuden
- DIN 4705 – Berechnung von Schornsteinabmessungen
- DIN 4751 Teil 3 – Sicherheitstechnische Ausrüstung von
Heizungsanlagen mit Vorlauftemperaturen bis 95 °C
- DIN 18160 – Hausschornsteine – Anforderungen, Planung,
Ausführung
• Gesetz zur Einsparung von Energie (EnEG) mit den dazu
erlassenen Verordnungen
• HeizAnlV (Heizungsanlagenverordnung)
• HeizBetrV (Heizungsbetriebs-Verordnung
• VDE-Vorschriften
- DIN VDE 0100 Teil 701 - Errichten von Starkstromanlagen mit
Nennspannung bis 1000V in Räumen mit Badewannen und
Duschen
- DIN VDE 0105 Betrieb von Starkstromanlagen, allgemeine
Festlegung
- DIN VDE 0116 – Elektrische Ausrüstung von
Feuerungsanlagen
- VDE 0722 Elektrische Ausrüstung von nichtelektrisch
beheizten Wärmegeräten
- EN 60335-1 Sicherheit elektrischer Geräte für den
Hausgebrauch und ähnliche Zwecke
Nach Einbau, Einregulierung und erfolgreicher Erstinbetriebnahme
der Wandheiztherme ist dem Anlagenbetreiber die Funktion und
Handhabung des Gerätes zu erklären und die Montage- und
Bedienungsanleitung sowie alle dazugehörigen Unterlagen vom
Installateur auszuhändigen.
2.2 Aufstellung
Bei der Aufstellung und Installation sind die bauaufsichtlichen
Bestimmungen zu erfüllen.
Installationsorte über Kochstellen und dergleichen sollten
gemieden werden.
Die Rücksprache mit den zuständigen Behörden und dem
zuständigen Bezirks-Schornsteinfegermeister vor der
Geräteinstallation wird aufgrund abweichender Vorschriften in den
einzelnen Bundesländern dringend empfohlen.
Bei der Gerätemontage ist darauf zu achten, dass keine
Fremdteile in die Gas-Wandheiztherme gelangen.
Wandmontage
Entsprechend der Schutzart IP X4D darf die Gas-Wandheiztherme
in Bädern im Schutzbereich 1 und größer nach VDE 0100, Teil
701, installiert werden.
Die Gas-Wandheiztherme darf nur in einem dafür geeigneten
Raum Aufstellung finden, der frostgeschützt ist und eine
ausreichende Luftzu- und abfuhr gewährleistet, so dass eine
vollkommende Verbrennung der Gase erfolgt.
Legen Sie die genaue Einbauposition der Gas-Wandheiztherme
unter Berücksichtigung der Abgasführung sowie der Anschlüsse
für Gas-Heizung, Brauchwasser und Elektro fest.
Die Gas-Wandheiztherme muss in einem Abstand von mindestens
50 mm zu brennbaren Baustoffen installiert werden.
Der Mindestabstand zu seitlichen Wänden beträgt 2 cm.
Bei Einbau von fugendichten Fenstern und Türen ist unbedingt auf
ausreichende Belüftung zu achten.
Der Aufstellraum muss staub- und flusenfrei sein, den Kessel also
nicht im Waschmaschinenraum, Wäschetrockenraum oder
Werkraum aufstellen. Durch Staub und Flusen verunreinigte Luft
verschlechtert die Verbrennung und begünstigt CO-Bildung
(schlechter Wirkungsgrad).
Die zugeführte Verbrennungsluft muss frei von chemischen
Stoffen sein. In Sprays, Lösungs-, Reinigungs- und Waschmittel
enthaltenes Fluor, Chlor und Schwefel verursacht Korrosion im
Gerät und in der Abgasanlage.
7
Nach oben hin müssen die unter Einbaumaße angegebenen
Abstände für Wartungs- und Reparaturzwecke eingehalten
werden.
Achten Sie auf die Tragfähigkeit, die Wand muss ein Gewicht von
ca. 40 kg tragen. Für die Befestigung sollten Schrauben M10
verwendet werden.
Für die Aufhängung der Therme
•
können die beiden Löcher in den Seitenverkleidungen auf der
Rückseite der Therme genutzt werden, oder
•
kann die obere Querstrebe, die die Seitenwände miteinander
verbindet genutzt werden. Dazu die Querstrebe von oben an
die Kesselrückseite montieren.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Einbaumaße
Löcher für
Aufhängung
450
=425=
22
Querstrebe
min. 500
225
Löcher für
Aufhängung
Anschlagpunkt
HV WW
G
1035
920
890
803
bei Aufhängung mittels der Löcher
in der Seitenverkleidung
KW HR
Einbaumaße bei Verwendung
der AXA-Unterputz
Anschlusssätze
95
65
65
65
65
95
2.3 Installation
Vor der Installation des Kessels muss die Anlage unbedingt mit
geeigneten, handelsüblichen Produkten gespült werden, um
Rückstände von Installationsarbeiten, Schlamm, Verunreinigungen
und eventuelle Lösungsmittel zu beseitigen.
Zu diesem Zweck dürfen weder Säuren noch Laugen verwendet
werden, sondern nur Produkte, die nicht die Metall-, Kunststoffund Gummiteile angreifen. Die mitgelieferte Gebrauchsanweisung
hierzu ist unbedingt zu beachten.
Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass durch
Ablagerungen in der Heizungsanlage der ordnungsgemäße
Betrieb des Kessels stark beeinträchtigt bzw. der Kessel
beschädigt werden kann.
Der Einsatz geeigneter Frostschutzmittel zum Heizungswasser ist
zulässig (z.B. Propylenglykol).
Zum Befüllen der Anlage darf nur sauberes Trinkwasser
verwendet werden. Der PH-Wert des Wassers muss zwischen 4,5
und 8,5 liegen.
2.3.1 Heizkreisanschluss
Um Schäden am Plattenwärmetauscher (nur bei AXA GasWandheiztherme GW LunaBlue 240 i) zu vermeiden, darf die
Wasserhärte für den Brauchwasserkreis den Wert von 11° dH (1°
dH = 18 mg Calciumcarbonat pro Liter Wasser) nicht
überschreiten. Liegt die Wasserhärte höher, muss ein
Polyphosphat-Dosierer oder ein gleichwertiges System eingesetzt
werden.
8
Um Gasbildung zu vermeiden, ist von der Verwendung verzinkter
Rohrleitungen und Heizkörper abzusehen.
Zur Vermeidung von Lochfraß wird grundsätzlich der Einbau eines
Schmutzfilters in den Heizungsrücklauf empfohlen.
Dem Heizungswasser darf auf kein Dichtmittel zugefügt werden,
um unerwünschte Ablagerungen im Wärmetauscher zu
verhindern.
Es wird der Einbau von Wartungshähnen in den Heizungsvor- und
Rücklauf empfohlen. Außerdem ist am tiefsten Punkt der Anlage
ein Füll- und Entleerungshahn vorzusehen. Bei auftretenden
Strömungsgeräuschen empfiehlt sich der externe Einbau eines
weiteren Überströmventils.
Das in der Gas-Wandheiztherme vorhandene Sicherheitsventil
muss an eine mit Siphon versehene Ablaufleitung angeschlossen
werden. Mündet die Ablaufleitung im Abwassernetz ist ein
Geruchsverschluss einzubauen. Das Sicherheitsventil darf nicht
für das Entleeren des Heizkreislaufes verwendet werden.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Bei Installationen mit äußerst geringer Umlaufwassermenge und
thermostatischen Heizkörperventilen wird die zusätzliche Montage
einer externen Überströmeinrichtung empfohlen.
Liegt der Druck der Kaltwasserzuleitung zur Gas-Wandheiztherme
über dem max. zulässigen Betriebsdruck von 8 bar, so ist ein nach
DVGW Arbeitsblatt W 375 geprüfter und zugelassener
Druckminderer einzubauen.
Installation in Verbindung mit Fußboden-Heizungssystem
Falls Mischbatterien verwendet werden, ist eine zentrale
Druckminderung vorzusehen.
Die Gas-Wandheiztherme AXA Gasomat GW LunaBlue verfügt
über zwei wählbare Temperaturarbeitsbereiche für den
Heizbetrieb: 30- 85 °C und 30- 45 °C.
Dadurch kann bei der Installation in Verbindung mit einem
Fußboden-Heizungssystem auf einen Heizungsmischregler
verzichtet werden.
Das Nutzvolumen des Membran-Ausdehnungsgefäßes ist bei
Betrieb der AXA Gasomat GW LunaBlue in Verbindung mit einem
Fußboden-Heizungssystem um 20% größer auszulegen, als nach
DIN 4807 erforderlich.
Kaltwasserzuleitung
Absperrventil
Trinkwasserfilter
Druckminderventil
Entleerung
Manometeranschluss
Für Fußboden-Heizungssysteme mit Kunststoffrohren muss dem
Heizungswasser Korrosionsschutzmittel (Inhibitoren) zugesetzt
werden.
Der Hersteller empfiehlt grundsätzlich die Installation eines
korrosionsbeständigen Wärmetauschers zur Systemtrennung.
Es müssen in jedem Fall unbedingt die Vorschriften des
Herstellers des Fußbodenheizsystems beachtet werden. Dies gilt
insbesondere für die Verwendung eines Korrosionsschutzmittels.
Entleerung
Es ist grundsätzlich ein Temperaturwächter für die
Fußbodenheizung einzubauen, um eine Überhitzung der Rohre zu
vermeiden.
Absperrventil
Bei der Erstellung des Kalt- und Brauchwasseranschlüsse sind die
Vorschriften der DIN 1988 und des örtlichen Wasserwerkes zu
beachten.
Kaltwasseranschluss nach DIN 1988
2.3.3 Anschluss Gas
2.3.2 Anschluss Kalt- und Brauchwasser
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue 240 i ist mit einem
Plattenwärmetauscher ausgestattet, der eine direkte
Brauchwasserbereitung im Durchlaufverfahren ermöglicht.
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue 1.180 i ist mit einem
motorisierten Dreiwegeventil ausgestattet und somit für den
Anschluss eines externen Brauchwasserspeichers vorgesehen
(siehe 2.8 Anschluss eines externen Brauchwasserspeichers).
Es wird der Einbau von Wartungshähnen in die
Kaltwasserzuleitung und Brauchwasseraustrittsleitung bzw.
Speichervor- und -rücklaufleitung empfohlen.
Bei Anschluss der Gaszuleitung sind die geltenden Vorschriften
der TRV-Gas sowie des örtlichen GVU zu beachten.
Die Verlegung der Gasleitung sowie der gasseitige Anschluss darf
nur von einem konzessionierten Gasinstallateur durchgeführt
werden.
Außerhalb der Gas-Wandheiztherme ist ein Absperrhahn mit
thermischer Absperrsicherung vorzusehen.
Vor Inbetriebnahme sind Rohrverbindungen und Anschlüsse
gasseitig auf Dichtheit zu überprüfen (max. Prüfdruck der
Gasleitung ist 150 mbar).
Die Dichtheitskontrolle bzw. Druckprüfung der Gasleitung muss
bei geschlossenem Gashahn erfolgen. Vor dem Öffnen des GasAbsperrhahns ist eine Druckentlastung durchzuführen.
Vor Inbetriebnahme ist zur kontrollieren, ob die GasWandheiztherme für die vorhandene Gasart eingerichtet ist. Eine
Umstellung auf eine andere Gasart erfolgt nach den Anweisungen
unter 3.3 Umstellung auf eine andere Gasart.
Es wird empfohlen einen Schmutzfänger in die
Kaltwasserzuleitung einzubauen, damit keine größeren
Schmutzteile in den Plattenwärmetauscher gelangen können.
2.4 Abgasanschluss
Bei der Montage der Abgasleitung sind die bau- und
länderrechtlichen Vorschriften zu beachten. Fragen zur
Installation, insbesondere zum Einbau von Revisionsteilen und
Zuluftöffnungen, sind mit dem zuständigen
Bezirksschornsteinfegermeister zu klären.
Die Abgasanlage muss aus nicht brennbaren Materialien
ausgeführt sein, die hitze- und formbeständig sowie gegen den
üblichen Schornsteindruck dicht sind.
Der Querschnitt der Abgasanlage muss dem Querschnitt des
Abgasstutzen an der Gas-Wandheiztherme entsprechen:
Typ 1.180 i = 110 mm Typ 240 i = 130 mm
Die Abgasanlage ist so auszuführen,dass die Abgase einwandfrei
abgeführt werden. Sie muss betriebs- und brandsicher sein.
Bestehende Schornsteinanlagen müssen vor Anschluss der GasWandheiztherme unbedingt gereinigt werden.
Verbrennungsrückstände im Kamin, wie z.B. Schlacke, können
sich während des Heizbetriebes lösen, in das Gerät fallen und
können zu erheblichen Gefahrensituationen führen.
9
Der Schornstein muss über einen ausreichenden Zug von
mindestens 1,5 Pa verfügen.
Der Anschluss an den Schornstein ist so kurz wie möglich und
leicht steigend auszuführen.
Die Berechnung der maximalen Längen für die Abgasanlage muss
nach DIN 4705 und DIN 18160 durchgeführt werden.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
2.5 Elektroanschluss
Die Elektro-Installationsarbeiten dürfen nur durch einen
zugelassen Elektrofachmann durchgeführt werden.
Die Schutzmaßnahmen entsprechend den VDE-Vorschriften 0100
und die etwaigen Sondervorschriften der örtlichen EVU´s sind zu
beachten.
Alle Regel-, Steuer- und Sicherheitseinrichtungen in der GasWandheiztherme AXA Gasomat GW LunaBlue sind bereits fertig
verdrahtet.
Die Erstellung des bauseitigen Netzanschlusses 230 VEinphasen-Wechselstrom 50 Hz erfolgt mittels des am Gerät fest
angeschlossenen 3-adrigen Kabels.
Der Netzanschluss muss über eine Trennvorrichtung (z.B.
Sicherung, LS-Schalter) mindestens 3 mm Kontaktabstand fest
angeschlossen werden.
Um an die Anschlussklemmen zu gelangen, beide
Befestigungsschrauben des Schaltfeldes lösen, Schaltfeld nach
unten klappen, und Deckel Netzanschluss abnehmen.
Achtung:
Anschluss von Phase und Nulleiter dürfen nicht vertauscht
werden !
Der Schaltausgang auf Klemme 1 und 2 muss potentialfrei
bleiben !
Kabelschelle
Befestigungsschrauben Schaltfeld
Schraube
Sicherungshalter
Abdeckung elektronische
Steuerplatine
Sicherung 2A (F)
Befestigungsschrauben Abdeckung
Klemmenblock für
Netzanschluss, Raumthermostat
und Zeitschaltuhr
L
= Phase
N
= Nullleiter (hellblau)
= Erdung
Deckel Netzanschluss
(braun)
(gelb/grün)
1/2 = Schaltkontakt für
Raumthermostat und
Zeitschaltuhr
Um an die Steuerplatine zu gelangen müssen die beiden
Befestigungsschrauben des Schaltfeldes gelöst und das
Schaltfeld nach unten geklappt werden.
Anschließend die zwei Befestigungsschrauben der
Abdeckung lösen und nach oben klappen.
Sicherungswechsel
Anschluss Zeitschaltuhr
Die Sicherung 2 A (F) ist in die Anschlussklemmen integriert.
Um die Sicherung zu überprüfen und/oder auszuwechseln, den
schwarzen Sicherungshalter herausnehmen.
Vor dem Wechsel der Sicherung muss die Gas-Wandheiztherme
vom Netz getrennt werden. Über den Drehknopf des
Hauptschalter (1) an der Therme erfolgt keine Netztrennung.
Im Kesselschaltfeld ist ein Ausschnitt für eine Zeitschaltuhr
vorgesehen.
Anschluss Raumthermostat
Der Anschluss eines Raumthermostaten erfolgt auf den Klemmen
1 und 2 neben dem Netzanschluss.
Dazu Brücke zwischen Klemme 1 und 2 entfernen, das zweiadrige
Kabel durch den Kabeldurchgang einschieben und an die beiden
Klemmen anschließen.
10
Anschluss der Zeitschaltuhr:
• Spannungsversorgung Uhrenmotor auf Klemme L und N am
Klemmenblock Netzanschluss
• Uhrenschaltkontakt auf Klemme 1 und 2 neben dem
Netzanschluss.
Dazu Brücke zwischen Klemme 1 und 2 entfernen, das
zweiadrige Kabel durch den Kabeldurchgang einschieben und
an die beiden Klemmen anschließen.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Wird eine Zeitschaltuhr zur Steuerung des Brauchwasserbetriebs
bei der Gas-Wandheiztherme Typ 1.180 i in Verbindung mit
einem indirekt beheiztem Brauchwasserspeichers eingesetzt
werden, erfolgt der Anschluss:
• der Spannungsversorgung Uhrenmotor auf Klemme L und N
am Klemmenblock Netzanschluss
• des Uhrenschaltkontakt auf der elektronischen Steuerplatine
(siehe Punkt 2.5.2 bzw. 2.5.3) Klemmleiste A11, Klemme 1
und 2, dafür vorher die werkseitig eingebaute Brücke
entfernen.
Anschluss Außenfühler
Der AXA-Außenfühler Typ AF GW muss an der Nord oder der
Nord-Ost Seite des Gebäudes mindestens 2 m über dem
Erdboden installiert werden und darf nicht durch Fremdwärme
beeinflusst werden (z.B. Küchendunst).
Der Kabelaustritt muss nach unten gerichtet sein, um ein
Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Für den Anschluss
wird ein zweiadriges Kabel benötigt.
Der Anschluss des Außenfühlers erfolgt auf dem Stecker A6 auf
der elektronischen Steuerplatine (siehe Punkt 2.5.2 bzw. 2.5.3)
Anschlusskabel Außenfühler AF GW
Wandheiztherme
Kabelbefestigungsschelle
Anschluss für
Außentemperaturfühler Typ AF GW
Schaltfeld
Steuerplatine
2.5.1 Widerstandstabelle der NTC-Fühler für Heizung und Brauchwasser (Typ 240 i), Außenfühler AF GW und
Speicherfühler SF GW (Typ 1.180i)
T = Temperatur
T °C
-20
-19
-18
-17
-16
-15
-14
-13
-12
-11
-10
-09
-08
-07
-06
RΩ
67739
64571
61566
58719
56016
53452
51018
48707
46513
44429
42449
40568
38780
37079
35463
Ist die Kabelverbindung zur Steuerplatine des NTC-Fühlers
Heizung oder Brauchwasser defekt oder ist der Stecker
abgezogen, geht die Gas-Wandheiztherme nicht in Betrieb
R = Fühler-Widerstand
T °C
-05
-04
-03
-02
-01
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
RΩ
33925
31800
31069
29743
28481
27279
26135
25044
24004
23014
22069
21168
20309
19489
18706
T °C
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
25
45
90
RΩ
17959
17245
16563
15912
15289
14694
14126
13582
13062
12565
12090
10000
4913
1266
NTC-Fühler Heizung
Alle Fühler haben die gleiche Widerstandscharakteristik.
NTC-Fühler
Brauchwasser
11
17.01.2011
12
Feuerungsautomat
Gasregeventil SIT
Zündelektrode
A1
A10
A2
A7
P1
RISC
A3
P max
A4
CH slope
P2
SAN
A8
A11
A5
SAN
A6
Pumpe
Schaltkontakt
- Raumthermostat
- Zeitschaltuhr
Anschluss
- Netz 230 V 50 Hz
- Motor Zeitschaltuhr
Dreiwegeventil
Erdungsklemmleiste
Heizkesselrahmen
G/V
M
C
Versorgungsklemmleiste
Sicherung
Stecker S/W-Reset
Modulator Gasregelventil
Mikroschalter hydraulischer
Differentialdruckwächter
NTC Fühler Heizung
N = Schwarz
G/V = Grün/Gelb
M = Braun
R = Rot
B = Weiß
Abgasüberwachungsthermostat
A13
CH max
NTC Fühler
Brauchwasser
C = Hellblau
Sicherheitsthermostat
F1
F2
A12
F3
A9
Schornsteinfegertaste
Kabelfarben
Ionisationselektrode
Sensor für Warmwasservorrangschaltung
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
2.5.2 Elektrischer Schaltplan Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue 240 i
17.01.2011
13
F1
F2
A1
A13
P1
RISC
A3
A4
CH slope
P2
SAN
A8
A11
A5
SAN
A6
Heizkessel
-rahmen
Pumpe
Schaltkontakt
- Raumthermostat
- Zeitschaltuhr Heizung
Anschluss
- Netz 230 V 50 Hz
- Motor Zeitschaltuhr
Dreiwegeventil
Erdungsklemmleiste
Zeitschaltuhr
Brauchwasser
G/V
M
C
Versorgungsklemmleiste
Sicherung
Stecker S/W-Reset
Modulator Gasregelventil
Mikroschalter hydraulischer
Differentialdruckwächter
N = Schwarz
G/V = Grün/Gelb
M = Braun
R = Rot
B = Weiß
Abgasüberwachungsthermostat
A2
A7
P max
C = Hellblau
Sicherheitsthermostat
Feuerungsautomat
Gasregeventil SIT
Zündelektrode
Ionisationselektrode
A12
A10
CH max
Anschlussklemme
Speicherfühler SF GW
NTC Fühler Heizung
Kabelfarben
F3
A9
Schornsteinfegertaste
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
2.5.3 Elektrischer Schaltplan Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue 1.180 i
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
2.6 Pumpe
Förderhöhe H (m)
Die in der AXA Gas-Wandheiztherme GW Luna Blue integrierte Pumpe
Grundfos UP 15-60 AO verfügt über eine große Förderhöhe und ist für
alle Heizsysteme geeignet.
Das in den Pumpenkörper eingebaute automatische
Entlüftungsventil ermöglicht eine schnelle Entlüftung der
Heizungsanlage.
Entlüftungsventil
6,0
5,5
5,0
4,5
4,0
3,5
3,0
2,5
2,0
1,5
1,0
0,5
0
0
200
400
600
800
1000
1200
Förderleistung (l/h)
2.7 Bypass
Die Gas-Wandheiztherme GW Luna Blue verfügt über einen
automatischen Bypass.
Wird eine bestimmte Umlauf-Heizwassermenge unterschritten,
weil zum Beispiel alle Heizkörperventile geschlossen sind, öffnet
der automatische Bypass und verhindert so eine mögliche
Geräuschbildung durch zu hohe Pumpenleistung
2.8 Anschluss eines externen Brauchwasserspeichers
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue 1.180 i
ist mit einem motorisierten Dreiwegeventil
ausgestattet und somit für den Anschluss eines
externen Brauchwasserspeichers vorgesehen. Die
Wasseranschlüsse des Brauchwasserspeichers sind
gemäß den in der nachstehenden Abbildung und den
örtlichen gesetzlichen Auflagen auszuführen.
RB
M2
Den als Zubehör erhältlichen Speichertauchfühler SF
GW für den Brauchwasservorrang an die Klemmen
der Klemmenleiste M2 anschließen, nachdem der
vorhandene elektrische Widerstand RB entfernt
wurde.
Das Fühlerelement des Speichertauchfühler SF GW
muss in die dafür vorgesehene Tauchhülse am Boiler
eingeführt werden.
Die Einstellung Brauchwassertemperatur kann direkt
am Bedienfeld der Gas-Wandheiztherme über den
Temperaturregler (13) vorgenommen werden.
BW
HE
DWV
M2
=
=
=
=
SF
HV
WW
HR
RB
=
=
=
=
Brauchwasserspeicher
Heizeinheit
Dreiwegeventil
Anschlussklemmleiste
(im Schaltkasten)
Speicherfühler SF GW
Heizungsvorlauf
Speichervorlauf
Heizungsrücklauf
Widerstand
Grün
Grün
DWV
HE
HV
WW HR
SF
BW
M2-Klemmleiste für
Speichertauchfühler SF GW
Kessel
Grün
Grün
Platine
Bedienfeld
14
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
3. Inbetriebnahme
Die Erstinbetriebnahme, Wartungs- und Servicearbeiten an der
Gas-Wandheiztherme, an der Abgasanlage und an der
Heizungsanlage, dürfen nur von autorisierten Fachfirmen
durchgeführt werden.
3.1 Befüllen der Heizungsanlage
Eine einwandfreie Funktion der Gas-Wandheiztherme kann nur
gewährleistet werden, wenn das Gerät ordnungsgemäß befüllt und
entlüftet wird.
1) Vor dem Anschluss der Gas-Wandheiztherme ist das
Heizungssystem durchzuspülen, um Rückstände wie
Schweißperlen, Hanf, Kitt usw. aus den Rohrleitungen zu
entfernen.
2) Alle Heizkörperventile öffnen, Absperrventile im Heizungsvorund -rücklauf öffnen. Gashahn muss geschlossen sein.
3) Das Heizungssystem langsam über den bauseitig installierten
KFE-Hahn mit sauberen Leitungswasser zu befüllen.
Füllschlauch vor dem Anschließen an den KFE-Hahn mit
Wasser füllen.
Vor Einsatz von Zusätzen wie Frostschutz- oder
Korrosionsschutzmittel muss der Hersteller die Verträglichkeit
der Zusätze mit der Gas-Wandheiztherme bestätigen.
4) Der am Manometer abgelesene Druck der kalten Anlage muss
zwischen 0,5 und 1 bar liegen.
Liegt der Druck zu hoch, kann über den Entleerungshahn in
der Gas-Wandheiztherme Wasser aus dem Heizungssystem
abgelassen werden.
Achtung: Ein überhöhter Anlagendruck schränkt die
Aufnahmefähigkeit des Ausdehnungsgefäßes ein. Wird ein
Anlagendruck von 0,5 bar unterschritten bzw. ist die Pumpe
blockiert, verhindert das im Gerät integrierte WasseraggregatDifferentialdruckwächter den Betrieb der GasWandheiztherme.
8) Nach vollständiger Entlüftung alle Entlüftungsschrauben
schließen und Gaskugelhahn öffnen. Drehknopf des
Hauptschalter (1) an der Therme kurz auf Stellung ResetFunktion ( R ) bringen und Therme dadurch entstören.
9) Alle Anschlüsse und Dichtungen überprüfen und ggf.
nachziehen.
3.2 Einstellung der Brennerleistung
Die AXA Gas-Wandheiztherme LunaBlue ist werkseitig auf die
gewünschte Gasart eingerichtet. Das Gerät ist funktionsgeprüft
und gasseitig voreingestellt.
Die Einstellung für die Heizleistung wird dem jeweiligen
Wärmebedarf entsprechend angepasst und muss bauseitig
vorgenommen werden.
Es muss zuerst überprüft werden, ob die Gas-Wandheiztherme für
den Betrieb mit der zur Verfügung stehenden Gasart eingerichtet
ist. Dies kann der Verpackungsbeschriftung und der Beschriftung
im Gerät entnommen werden.
Gasregelventil SIT mod. SIGMA 845
Pb (Messnippel für Düsendruck)
Pc
Druckregler
Einstellschraube
max. Leistung
Stecker für Anschlusskabel Druckregler
Einstellschraube
min. Leistung
Pa (Messnippel für
Anschlussdruck)
Klarsichtdeckel
Druckregler
Heizungs-Sicherheitsventil
Entleerungshahn
Feuerungsautomat
5) Verschlusskappe am Schnellentlüfter (oben, links) eine
Umdrehung öffnen, kappe nicht entfernen.
Verschlussschraube des automatischen Entlüfters an der
Umwälzpumpe um ca. 2,5 Umdrehungen öffnen.
6) Therme in Betrieb nehmen: Drehknopf des Hauptschalter (1)
bringen.
an der Therme auf Stellung Winterbetrieb
7) Heizkörper gründlich entlüften.
15
3.2.1 Überprüfen des Gasanschlussdruckes
•
•
•
Die Gas-Wandheiztherme außer Betrieb setzen.
Die beiden Befestigungsschrauben des Schaltfeldes lösen und
Schaltfeld nach unten klappen.
Schraube im Messnippel (Pa) lösen und Gaszuleitung über
den Messnippel (Pa) am Gasregelventil entlüften. Dazu
Gasabsperrhahn öffnen und Schraube im Messnippel lösen.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
•
•
U-Rohr-Manometer am Messnippel (Pa) anschließen.
Therme in Betrieb nehmen (siehe 3.5 Inbetriebnahme ) und
Anschlussdruck am U-Rohr-Manometer ablesen.
Maßnahme
keine Inbetriebnahme
GVU benachrichtigen
korrekt
•
•
Anschlussdruck
Erdgas
Flüssiggas
über 25 mbar
über 45 mbar
unter 18 mbar
unter 57 mbar
18 –25 mbar
45 –57 mbar
Therme außer Betrieb setzen. Gasabsperrhahn schließen.
U-Rohr-Manometer abnehmen und Schraube im Messnippel
(Pa) wieder fest zuschrauben. Gasabsperrhahn öffnen.
Gasdichtheit des Messnippels prüfen.
b) Einstellen auf minimale Wärmeleistung
•
•
•
Ein Anschlusskabel vom Gasdruckregler abziehen.
Rote Einstellschraube für min. Leistung mit einem
Schraubendreher eindrehen, bis die in der nachstehenden
Tabelle vorgegebenen Werte erreicht werden.
Anschließend das Anschlusskabel vom Gasdruckregler wieder
aufstecken und den Klarsichtdeckel aufsetzen und mit der
Befestigungsschraube sichern.
Düsendrucktabelle für GW LunaBlue 1.180 i
Erdgas E
Wärmeleistung
3.2.2 Einstellen des Gasdruckreglers
Schraube im Messnippel (Pb) lösen und U-Rohr-Manometer am
Messnippel (Pb) anschließen.
a) Einstellen auf maximale Wärmeleistung
•
•
•
Gashahn öffnen und Drehknopf des Hauptschalter (1) an der
bringen.
Therme auf Stellung Winterbetrieb
Sollte eine Störmeldung erfolgen Hauptschalter (1) kurz auf
Stellung Reset-Funktion ( R ) bringen und Therme dadurch
entstören.
Wiederanlaufsperre am Switch-Schalter 2 (T-OFF) auf der
Steuerplatine (siehe 4.3 Einstellungen an der elektronischen
Steuerplatine) auf 10 Sekunden einstellen (Stellung ON).
Achtung: Diese Einstellung darf nur erfolgen, wenn die
Heiztherme vom Netz getrennt ist !
NTC-Fühler Heizung komplett ausschrauben (nicht Stecker
abziehen, da sonst Fehlermeldung Kabelbruch !).
(min) 10,4 kW
11,6 kW
12,8 kW
14,0 kW
15,1 kW
16,3 kW
(max) 17,5 kW
Gasart
Erdgas LL
Flüssiggas
Düsendruck
2,9 mbar
3,9 mbar
4,7 mbar
5,6 mbar
6,6 mbar
7,7 mbar
8,8 mbar
2,2 mbar
3,2 mbar
3,8 mbar
4,5 mbar
5,3 mbar
6,2 mbar
7,1 mbar
8,8 mbar
12,8 mbar
15,5 mbar
18,5 mbar
21,7 mbar
25,2 mbar
28,9 mbar
Gasdurchsatz für GW LunaBlue 1.180 i
Erdgas E
Wärmeleistung
(min) 10,4 kW
(max) 17,5 kW
Gasart
Erdgas LL
Flüssiggas
Verbrauch 15 °C – 1013 mbar
1,12 m³/h
2,05 m³/h
1,30 m³/h
2,39 m³/h
0,82 kg/h
1,51 kg/h
Düsendrucktabelle für GW LunaBlue 240 i
Feuerungsautomat
Erdgas E
Wärmeleistung
NTC-Fühler Heizung
•
•
•
•
(min) 10,4 kW
12,3 kW
13,5 kW
14,7 kW
15,8 kW
17,0 kW
18,1 kW
19,3 kW
20,5 kW
21,6 kW
22,8 kW
(max) 24,0 kW
Gasdruckregler
Therme in Betrieb nehmen (siehe 3.5 Inbetriebnahme).
Aus der nachstehenden Tabelle die Werte für den Düsendruck
und den Gasdurchsatz entnehmen und mit den gemessenen
Werten am U-Rohr-Manometer und am Gaszähler
vergleichen.
Ist eine Korrektur notwendig, den Klarsichtdeckel vom
Gasdruckregler abnehmen und die Einstellschraube für max.
Leistung (SW 10) so drehen, dass die in der nachstehenden
Tabelle vorgegebenen Werte erreicht werden.
Anschließend den NTC-Fühler Heizung wieder in das Rohr
einschrauben.
16
Gasart
Erdgas LL
Flüssiggas
Düsendruck
2,1 mbar
2,3 mbar
2,8 mbar
3,3 mbar
3,8 mbar
4,4 mbar
5,0 mbar
5,7 mbar
6,4 mbar
7,2 mbar
8,0 mbar
8,8 mbar
1,6 mbar
1,9 mbar
2,3 mbar
2,7 mbar
3,1 mbar
3,6 mbar
4,1 mbar
4,6 mbar
5,2 mbar
5,8 mbar
6,4 mbar
7,1 mbar
6,4 mbar
7,7 mbar
9,2 mbar
10,8 mbar
12,6 mbar
14,5 mbar
16,6 mbar
18,8 mbar
21,1 mbar
23,6 mbar
26,2 mbar
28,9 mbar
Gasart
Erdgas LL
Flüssiggas
Gasdurchsatz für GW LunaBlue 240 i
Erdgas E
Wärmeleistung
(min) 10,4 kW
(max) 24,0 kW
Verbrauch 15 °C – 1013 mbar
1,26 m³/h
2,78 m³/h
1,46 m³/h
3,23 m³/h
0,92 kg/h
2,04 kg/h
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
3.2.3 Einstellen der maximalen Heizleistung
An dem Potentiometer CH max auf der Steuerplatine muss die
maximale Heizleistung für den Heizbetrieb eingestellt werden.
(Zugang zur Platine siehe 4.3 Einstellungen an der elektronischen
Steuerplatine)
CH max
P max
•
•
Aus der vorstehenden Tabelle den Wert für den Düsendruck
entnehmen, der der erforderlichen Heizleistung entspricht.
Das Potentiometer CH max mit einem Schraubendreher so
verstellen, bis sich der entsprechende Düsendruck am
U-Rohr-Manometer einstellt.
CH slope
Abschließende Prüfung
•
•
Das U-Rohr-Manometer abnehmen und Schraube im
Messnippel (Pb) wieder fest zuschrauben. Gasdichtheit des
Messnippels prüfen.
Gasstrecke auf Dichtheit prüfen.
3.3 Umstellung auf eine andere Gasart
Die Umstellung auf eine andere Gasart muss durch einen vom GVU autorisierte Fachmann erfolgen und kann auch bei installierter GasWandheiztherme durchgeführt werden.
Die Gas-Wandheiztherme ist für den Betrieb mit Erdgas E, Erdgas LL und Flüssiggas zugelassen. Ist die Umstellung auf eine andere
Gasart erforderlich, müssen folgende Arbeitsvorgänge durchgeführt werden:
a) Auswechseln der Düsen des Hauptbrenners
b) Spannungsänderung am Modulator
c) Neue Eichung des Höchst- und Tiefstwertes am Druckregler
a) Düsenwechsel am Hauptbrenner
b) Spannungsänderung am Modulator
•
•
•
•
Erfolgt ein Wechsel der Gasart von Erdgas auf Flüssiggas bzw.
umgekehrt, muss die Modulatorspannung über den SwitchSchalter 3 (GPL) auf der Steuerplatine (siehe 4.3 Einstellungen an
der elektronischen Steuerplatine) geändert werden.
Befestigungsschrauben am Hauptbrenner herausschrauben.
Überwurfmutter vom Gasanschluss am Hauptbrenner lösen.
Hauptbrenner aus seinem Sitz vorsichtig herausziehen
Die Düsen (siehe nachstehende Tabelle) des Hauptbrenners
incl. der Dichtungen ersetzten. Düsen fest anziehen, so dass
kein Gas austreten kann. Achtung: Kein Dichtmaterial
verwenden !
Schalter 3 (GPL) in Stellung OFF
= Erdgasbetrieb
Schalter 3 (GPL) in Stellung ON
= Flüssiggasbetrieb
Achtung: Diese Einstellung darf nur erfolgen, wenn die
Heiztherme vom Netz getrennt ist !
Düsen mit Dichtung
c)
Einstellen des Druckreglers
Im Anschluss an den Düsenwechsel muss eine Einstellung der
Brennerleistung gemäß der Beschreibung unter 3.2.2 Einstellen
des Gasdruckreglers erfolgen.
Überwurfmutter GasAnschluss Hauptbrenner
Befestigungsschraube Hauptbrenner
Brennerdüsen für GW LunaBlue 1.180 i
Gasart
Düse
Anzahl
Erdgas E
Erdgas LL
Flüssiggas
∅ 0,87 mm
22
∅ 1,02 mm
22
∅ 0,5 mm
22
Brennerdüsen für GW LunaBlue 240 i
Gasart
Düse
Anzahl
Erdgas E
Erdgas LL
Flüssiggas
∅ 0,87 mm
30
∅ 1,02 mm
30
∅ 0,5 mm
30
17
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
3.4 Kesselschaltfeld
1
2
4
3
6
5
9
15
8
12
13
7
11
16
10
Pos. Bezeichnung
1
Pos. Bezeichnung
Drehknopf Hauptschalter Sommerbetrieb-Winterbetrieb-Reset
Temperaturanzeige
14
8
Anzeige Stromversorgung
9
Anzeige Brauchwasserbetrieb
Störanzeige (blinkend)
10
Anzeige Heizbetrieb
2
30 °C
Störung Feuerungsautomat
11
Anzeige Brenner in Betrieb
3
40 °C
Sicherheitsthermostat Heizungsvorlauftemperatur
12
Temperaturregler Heizung
4
50 °C
Abgasüberwachungsthermostat
13
Temperaturregler Brauchwasser
5
60 °C
Wassermangel oder blockierte Pumpe
14
Manometer
6
70 °C
NTC-Fühler Brauchwasser
15
Schornsteinfegertaste
7
80 °C
NTC-Fühler Heizung
16
Einbauraum für Zeitschaltuhr
3.5 Inbetriebnahme
•
•
•
•
Die Gas-Wandheiztherme mit Strom versorgen.
Gashahn öffnen.
Drehknopf des Hauptschalter (1) an der Therme auf Stellung
stellen.
Sommerbetrieb
oder Winterbetrieb
Wenn sich der Hauptschalter auf Stellung Sommer befindet,
schaltet das Gerät nur bei Brauchwasserentnahme ein. Die
Sicherheitsvorrichtungen des Heizkessels (Frostschutz,
Blockierschutz der Pumpe und Dreiwegeventil) sind weiterhin
aktiv.
Die Temperaturregler für Heizung (12) und Brauchwasser (13)
so einstellen, dass der Brenner anspringt.
Um die Temperatur zu erhöhen, Temperaturregler im
Uhrzeigersinn drehen, um die Temperatur zu verringern,
gegen den Uhrzeigersinn drehen.
18
Achtung: Bei der ersten Inbetriebnahme, solange sich noch Luft
in der Gasleitung befindet, kann es sein, dass der Brenner nicht
anspringt und die Gas-Wandheiztherme infolge dessen blockiert.
In diesem Fall drehen Sie den Drehknopf des Hauptschalter (1)
kurz auf die Stellung Reset-Funktion ( R ). Anschließend müssen
die Vorgänge zum Einschalten nochmals wiederholt werden, bis
Gas zum Brenner gelangt.
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Funktionsprüfung
3.7 Langer Anlagenstillstand - Frostschutz
• Gas- und Wasseranschlüsse auf Dichtigkeit überprüfen
• Den Schornsteinzug nach einigen Betriebsminuten überprüfen.
• Wenn der Schornstein in warmen Zustand ist darf kein Abgas
durch die Strömungssicherung austreten. Falls dieses
vorkommt, den Wasserheizer außer Betrieb setzen und den
Schornstein durch einen Fachmann überprüfen lassen.
• Die Brennerzündung muss gleichmäßig und geräuscharm
erfolgen.
• Die Funktion des evtl. vorhandenen Uhrenthermostaten bzw.
witterungsgeführten Regelung überprüfen.
• Dem Betreiber die Verwendung der Therme erklären und die
Bedienungs- und Wartungsanleitung aushändigen.
Generell ist das vollständige Entleeren des gesamten Heizsystems
zu vermeiden, da der Wasseraustausch unnötige und schädliche
Kalkablagerungen in der Heiztherme und in den Heizkörpern zur
Folge hat. Falls im Winter kein Heizbetrieb erfolgt und Frostgefahr
besteht, wird empfohlen, dem Wasser in der Anlage geeignete,
eigens zu diesem Zweck bestimmte Frostschutzmittel beizugeben.
Die elektronische Steuerung des Heizkessels verfügt über eine
"Frostschutzfunktion" des Heizkreislaufes, durch die bei einer
Rücklauftemperatur aus der Heizungsanlage von unter 5 °C der
Brenner in Betrieb gesetzt wird, bis eine Rücklauftemperatur von
30 °C erreicht wird. Diese Vorrichtung ist in Betrieb, wenn:
• der Heizkessel mit Strom versorgt wird;
• der Hauptschalter (1) sich nicht auf Pos. ( 0 ) befindet;
• Gas vorhanden ist;
• der Anlagendruck dem vorgeschriebenen Druck entspricht;
der Heizkessel nicht außer Betrieb gesetzt ist.
3.6 Außerbetriebsetzung
Um die Gas-Wandheiztherme außer Betrieb zu setzen, Drehknopf
des Hauptschalter (1) auf Position ( 0 ) stellen. Auf diese Weise
wird die elektrische Stromversorgung zum Gerät unterbrochen.
Achtung, in dieser Position ( 0 ) sind die Sicherheitsvorrichtungen
des Heizkessels (Frostschutz, Blockierschutz der Pumpe und
Dreiwegeventil) nicht aktiv.
4. Geräte-Einstellung
4.1 Heizungsvorlauftemperatur
Die Heizungsvorlauftemperatur wird in Abhängigkeit von den
angeschlossenen Zusatzkomponenten (Raumthermostat oder
Außenfühler) und den dazu notwendigen Einstellungen auf der
elektronischen Steuerplatine geregelt.
Ist kein weiteres Regelungszubehör
an die Gas-Wandheiztherme
angeschlossen erfolgt die Einstellung
der Heizungsvorlauftemperatur über
den Temperaturregler (12) am
Kesselschaltfeld.
Um die Temperatur erhöhen, Regler
im Uhrzeigersinn drehen, um die
Temperatur zu verringern, gegen den
Uhrzeigersinn drehen.
4.1.2 Außentemperaturfühler AF GW
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue verfügt über einer
integrierte witterungeführte Regelung, die durch den Anschluss
des Außentemperaturfühler AF GW aktiviert ist. In diesem Fall
wird die Heizungsvorlauftemperatur in Abhängigkeit von der
Außentemperatur geregelt.
Folgende Einstellungen sind bei witterungsgeführtem Betrieb
erforderlich:
•
•
•
Heiztemperaturbereich
Heizkurve
Parallelverschiebung der Heizkurve
Heiztemperaturbereich
4.1.1 Raumthermostat
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue regelt die
Heizungsvorlauftemperatur wahlweise in dem Bereich zwischen
30 - 85 °C oder in dem Bereich zwischen 30 - 45 °C.
Durch Anschluss eines Raumthermostaten kann die
Raumtemperatur geregelt werden.
Wird die vorgegeben Raumtemperatur erreicht, schaltet der
Thermostat die Gas-Wandheiztherme ab.
Die Einstellung erfolgt über den Switch-Schalter 4 (T.RISC) auf
der Steuerplatine (siehe 4.3 Einstellungen an der elektronischen
Steuerplatine) geändert werden.
Die Heizungsvorlauftemperatur ist über den Temperaturregler (12)
am Kesselschaltfeld einzustellen
Um die Temperatur erhöhen, Regler im Uhrzeigersinn drehen, um
die Temperatur zu verringern, gegen den Uhrzeigersinn drehen.
Schalter 4 (T.RISC) in Stellung ON
19
Schalter 4 (T.RISC) in Stellung OFF = 30 - 85 °C
= 30 - 45 °C
Achtung: Diese Einstellung darf nur erfolgen, wenn die
Heiztherme vom Netz getrennt ist !
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Heizkurve
Die Heizkurve gibt vor, welche Heizungsvorlauftemperatur bei der
jeweiligen Außentemperatur erreicht werden soll.
P max
CH max
CH slope
Die Einstellung der Heizkurve erfolgt auf der Steuerplatine (siehe
Punkt 2.5.2 und 2.5.3) am Potentiometer CH-slope.
In den nachstehenden Diagrammen sind die verfügbaren
Heizkurven für die beiden alternativen Heiztemperaturbereiche
dargestellt.
Heiztemperaturbereich 30 - 85 °C
Heiztemperaturbereich 30 - 45 °C
10
100
8
7
CH-slope max
80
6
70
5
60
4
50
3
40
2
30
20
20
TV [°C]
90
TV [°C]
9
1
CH-slope min
15
10
5
0
TA [°C]
TV = Heizungsvorlauftemperatur
-5
-10
-15
-20
65
60
55
50
45
40
35
30
25
20
20
10
CH-slope max
9
8
7
6
5
4
3
2
1
CH-slope min
15
10
5
0
TA [°C]
-5
-10
-15
-20
TA = Außentemperatur
Parallelverschiebung
Bei angeschlossenem Außenfühler AF GW übernimmt der Temperaturregler (12) für den
Heizungsvorlauf die Funktion der Parallelverschiebung für die jeweilig gewählt Heizkurve.
In den nachstehenden Diagrammen ist als Beispiel die Parallelverschiebung der Heizkurve 6
dargestellt.
Heiztemperaturbereich 30 - 45 °C
+15
100
+5
Offset max
0
TV [°C]
70
-5
60
-10
50
-15
40
30
20
20
Offset min
15
10
5
0
TA [°C]
TV = Heizungsvorlauftemperatur
-5
-10
-15
TA = Außentemperatur
-20
TV [°C]
80
+10
PV [K]
90
70
65
60
55
50
45
40
35
30
25
20
20
+15
Offset max
+10
+5
0
-5
-10
Offset min
15
10
5
0
TA [°C]
-5
-10
-15
PV = Parallelverschiebung
20
17.01.2011
-15
-20
PV [K]
Heiztemperaturbereich 30 - 85 °C
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
4.2 Brauchwassertemperatur
Die Einstellung der Brauchwasserauslauftemperatur (bei Typ 240
i) bzw. der Speicherladetemperatur (bei Typ 180 i) erfolgt an dem
Temperaturregler (13).
Um Energie zu sparen, empfiehlt es sich, die Einstellung comfort
zu wählen.
4.3 Einstellungen an der
elektronischen Steuerplatine
Um an die Steuerplatine zu gelangen müssen die beide
Befestigungsschrauben des Schaltfeldes gelöst und das Schaltfeld
nach unten geklappt werden. Anschließend die zwei
Befestigungsschrauben des Schaltfelddeckels lösen und nach
oben klappen.
Auf der Steuerplatine befindet sich ein Switch-Schalter an dem
folgende Einstellungen vorgenommen werden können:
Befestigungsschrauben Schaltfeld
T.RISC.
GPL
T-OFF
POMPA
Heiztemperaturbereich im Heizbetrieb 30 - 85 °C
Betrieb mit ERDGAS
Wideranlaufsperre: 3 Minuten im Heizbetrieb
Pumpennachlauf von 3 Minuten nach Abschalten der
Therme über Raumthermostaten
T.RISC.
GPL
T-OFF
POMPA
Heiztemperaturbereich im Heizbetrieb 30 - 45 °C
Betrieb mit FLÜSSIGGAS
Wideranlaufsperre: 10 Minuten im Heizbetrieb
Pumpennachlauf von 4 Stunden nach Abschalten der
Therme über Raumthermostaten
Abdeckung elektronische
Steuerplatine
Befestigungsschrauben
Abdeckung
Achtung: Diese Einstellungen dürfen nur erfolgen, wenn die
Heiztherme vom Netz getrennt ist !
21
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
4.4 Störungsanzeige
4.5 Sicherheitseinrichtungen
Abgasüberwachungseinrichtung
1
2
4
3
6
5
7
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue verfügt über einen
Abgasüberwachungsthermostat. Der Fühler befindet sich auf dem
linken Teil der Strömungssicherung und unterbricht die Gaszufuhr
zum Hauptbrenner, wenn der Schornstein verstopft und/oder kein
Zug vorhanden ist.
In diesem Fall wird die Gas-Wandheiztherme blockiert. Die
Störungsursache muss behoben werden. Anschließend die
Therme durch kurzzeitiges Drehen am Drehknopf des
Hauptschalter (1) auf Stellung Reset-Funktion ( R ) entstören.
Die Leuchtanzeigen Pos. 2 bis 7 zeigen im normalen Betrieb die
Heizungsvorlauftemperatur an.
Im falle einer Störung blinkt die entsprechende Leuchtanzeige und
zeigt so die Art der Störung an.
Pos. Bezeichnung
Störanzeige (blinkend)
2
Störung Feuerungsautomat
3
Sicherheitsthermostat Heizungsvorlauftemperatur
4
Abgasüberwachungsthermostat
5
Wassermangel oder blockierte Pumpe
6
NTC-Fühler Brauchwasser
7
NTC-Fühler Heizung
Fühler Abgasüberwachungsthermostat
Sicherheitsthermostat Heizungsvorlauftemperatur
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue verfügt über einen
Sicherheitsthermostat, der die Gaszufuhr unterbricht, wenn das
Wasser im Heizkreis überhitzt.
Der Fühler befindet sich am Heizungsvorlaufrohr.
Bei Auftreten einer der folgenden Störungen
können die normalen Betriebsbedingungen wieder hergestellt
werden, in dem der Drehknopf des Hauptschalter (1) an der
Therme kurz auf Stellung Reset-Funktion ( R ) bringen und
Therme dadurch entstören.
In diesem Fall wird die Gas-Wandheiztherme blockiert. Die
Störungsursache muss behoben werden. Anschließend die
Therme durch kurzzeitiges Drehen am Drehknopf des
Hauptschalter (1) auf Stellung Reset-Funktion ( R ) entstören.
Wird eine der folgenden Störungen
angezeigt, so blinkt immer gleichzeitig auch die Anzeige
.
Wird die Störungsmeldung (5) angezeigt, so ist zu prüfen, ob der
Druck der Heizungsanlage den Angaben im (siehe 3.1 Befüllen
der Heizungsanlage) entspricht. Falls eine dieser
Sicherheitseinrichtungen mehrmals ausgelöst wird, wenden Sie
sich bitte an den Vertragskundendienst.
Fühler Sicherheitsthermostat
Achtung: Die Sicherheitsvorrichtungen dürfen keinesfalls außer
Betrieb gesetzt werden !
22
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Ionisationselektrode
Wassersicherheitsventil (Heizkreislauf)
Die lonisationselektrode gewährleistet die Sicherheit bei
ausbleibender Gasversorgung oder fehlerhafter Zündung des
Hauptbrenners. Unter diesen Bedingungen wird die Therme außer
Betrieb gesetzt. Der Ionisationsstrom muss über 1 µA liegen.
Diese Vorrichtung ist auf 3 bar geeicht und ist für den Heizkreislauf
zuständig.
Um die normalen Betriebsbedingungen wieder herzustellen, muss
durch kurzzeitiges Drehen am Drehknopf des Hauptschalter (1)
auf Stellung Reset-Funktion ( R ) die Therme entstört werden.
Das Sicherheitsventil muss an eine mit Siphon versehene
Ablaufleitung angeschlossen werden. Es darf nicht für das
Entleeren der Therme genutzt werden.
4.6 Schornsteinfegerfunktion
Zündversuche des Brenners
Bei Unterbrechung der Gasversorgung führt das Gerät 3 Zündversuche im Abstand von je 30 Sekunden durch. Wenn die
Stromzufuhr des Geräts unterbrochen und wieder hergestellt wird,
ist diese Funktion so lange nicht aktiv, bis der Brenner das
nächste Mal zur Einstellung ausgeschaltet wird.
Wasseraggregat-Differentialdruckwächter
Durch diese am Wasseraggregat montierte Vorrichtung ist die
Zündung des Hauptbrenners nur möglich, wenn die Pumpe über
eine ausreichende Leistung verfügt und genügend Wasserdruck in
der Heizanlage herrscht. Dadurch wird das Gerät vor
Wassermangel und einer blockierenden Pumpe geschützt.
Nachzirkulation der Pumpe
Die elektronisch gesteuerte Nachzirkulation dauert 3 Minuten und
wird in der Heizungs- und Brauchwasserfunktion nach Abschalten
des Hauptbrenners in Betrieb gesetzt.
Wird die Schornsteinfegertaste (15) am Kesselschaltfeld ca.
3 Sekunden lang mit einem Stift eingedrückt, geht die GasWandheiztherme in Dauerbetrieb, so dass der Schornsteinfeger
seine erforderlichen Messungen durchführen kann.
Während die Schornsteinfegerfunktion aktiviert ist, blinken die
Leuchtanzeigen (9) und (10) abwechselnd auf.
Messung bei maximaler Heizleistung
Durch Drehen des Temperaturreglers Heizung (12) auf den
Mindestwert geht die Therme auf max. Heizleistung (siehe 3.2.3
Einstellen der maximalen Heizleistung).
Messung bei maximaler Wärmeleistung
Durch Drehen des Temperaturreglers Heizung (12) auf den
Maximalwert geht die Therme auf max. Wärmeleistung (siehe
3.2.2 a) Einstellen der maximalen Wärmeleistung).
Die Schornsteinfegerfunktion bleibt für 20 Minuten aktiv. Es
besteht die Möglichkeit der vorzeitigen Unterbrechung, indem der
Drehknopf des Hauptschalter (1) kurzzeitig auf Stellung (0)
gedreht wird.
Wenn die Schornsteinfegerfunktion aktiv ist, funktioniert die
Therme auch bei Entnahme von Brauchwasser im Heizbetrieb.
Frostschutzvorrichtung
Die elektronische Steuerung des Heizkessels verfügt über eine
"Frostschutzfunktion" Heiz- und Brauchwasserbetrieb, durch die
bei einer Heizungsvorlauftemperatur der Anlage von unter 5 °C
der Brenner in Betrieb gesetzt wird, bis die Vorlauftemperatur
30 °C erreicht hat.
Diese Funktion ist aktiv, wenn der Heizkessel mit Strom versorgt
wird, der Hauptschalter (1) sich nicht auf Pos. (0) befindet, wenn
Gas vorhanden ist und der vorgeschriebene Anlagendruck
eingestellt ist.
Blockierschutz der Pumpe
Liegt 24 Stunden lang im Heiz- oder Brauchwasserbetrieb keine
Wärmeanforderung vor, setzt sich die Pumpe automatisch eine
Minute lang in Betrieb.
Diese Funktion ist aktiv, wenn der Heizkessel mit Strom versorgt
wird und der Hauptschalter (1) nicht auf Pos. (0) steht.
Blockierschutz Dreiwegeventil
Liegt 24 Stunden lang keine Wärmeanforderung im Heizbetrieb
vor, führt das Dreiwegeventil eine vollständige Umschaltung aus.
Diese Funktion ist aktiv, wenn der Heizkessel mit Strom versorgt
wird und der Hauptschalter (1) nicht auf Pos. (0) steht.
23
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
5. Wartung
Um die einwandfreie Funktionstüchtigkeit und Sicherheit der AXA
Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue zu gewährleisten ist
mindestens einmal jährlich eine Wartung und Überprüfung der
Überwachungs- und Regelinstrumente und evtl. der Abgasanlage
durchzuführen.
5.3 Positionierung der Zünd- und Ionisationselektrode
Abgaswärmetauscher
Wartungs- und Servicearbeiten an der AXA Gas-Wandheiztherme
GW LunaBlue, an der Abgasanlage und an der Heizungsanlage,
dürfen nur von autorisierten Fachfirmen durchgeführt werden.
Der Abschluss eines Wartungsvertrages für eine jährliche Wartung
mit einem Wartungsunternehmen oder Kundendienst wird
dringend empfohlen.
Eine regelmäßige Wartung erhöht die Sicherheit und verlängert
die Lebensdauer des Gerätes. Es dürfen nur Original-Ersatzteile
verwendet werden.
Die äußerliche Reinigung des Gerätes darf nicht mit
Scheuermitteln oder aggressiven und/oder leicht entflammbaren
Substanzen (z.B. Benzin, Alkohol, usw.) erfolgen und nur bei
ausgeschaltetem Gerät erfolgen.
Zündelektrode
Ionisationselektrode
Nach dem Lösen von flachdichtenden Verschraubungen sind
anschließend grundsätzlich neue Dichtungen zu verwenden.
3 ±0,5 mm
Vor Wartungsbeginn die Gas-Wandheiztherme außer Betrieb
nehmen und den Gasabsperrhahn schließen.
5.1 Reinigung des Brenners
Der Brenner ist aus Edelstahl und benötigt keine besondere
Wartung. Eventuelle Verbrennungsrückstände können mit einem
weichen Pinsel oder einem Staubsauger beseitigt werden.
Wenn der Brenner stark verschmutzt ist, muss er mit Druckluft
gereinigt werden. Dazu den Brennerschlitten ausbauen (siehe 3.3
Umstellung auf eine andere Gasart) und von oben durch den
Brenner mit Druckluft durchblasen.
Die Zünd- und Ionisationselektrode müssen jeweils in einem
Abstand von 3 ±0,5 mm montiert sein.
Zeigen sich auf den Elektroden Ablagerungen, müssen diese
gegen neue ersetzt werden.
5.2 Reinigung des Abgaswärmetauschers
Eventuell vorhandene Verschmutzungen mit einer Bürste (keine
Stahlbürste) lösen und mit einem Staubsauger entfernen.
5.4 Reinigung des Brauchwasser-Plattenwärmetauschers
(Typ 240 i)
Um an den Abgaswärmetauscher zu gelangen, müssen 5
Blechschrauben an den markierten Stellen herausgeschraubt und
die Brennkammerabdeckung abgenommen werden.
Der Brauchwasser-Plattenwärmetauscher ist aus rostfreiem Stahl
und kann mit Hilfe eins normalen Kreuzschlitzschraubendrehers
wie folgt ausgebaut werden:
•
•
•
•
Wartungshähne im Heizungsvor- und –rücklauf, in der
Kaltwasserzuleitung und Brauchwasseraustrittsleitung
schließen.
Das in der Gas-Wandheiztherme befindliche Heizungswasser
über den KFE-Hahn ablassen.
Die beiden Schrauben zur Befestigung des BrauchwasserPlattenwärmetauschers lösen und den Tauscher aus seinem
Sitz ziehen.
Nach der Reinigung und Montage des Plattenwärmetauschers und der heizwasserseitigen Befüllung, muss der
Wärmetauscher sorgfältig auf Dichtheit überprüft werden.
Achtung: Wir empfehlen eine regelmäßige Entkalkung des
Wärmetauschers. Die erforderliche Häufigkeit der Entkalkungen
hängt stark von der Wasserqualität ab. Zur Entkalkung wird ein
handelsübliches Entkalkungsmittel verwendet, dabei sind die
beigefügten Gebrauchsanweisungen zu befolgen.
24
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
•
NTC-Fühler
Schrauben für die Befestigung des
Brauchwasser
Brauchwasser-Plattenwärmetauschers
Die Gas-Wandheiztherme verfügt über ein Schmutzsieb im
Kaltwasserzulauf. Zur die Reinigung des Siebes wie folgt
vorgehen:
•
•
Die regelmäßige Überprüfung der Abgasüberwachung wird
dringend empfohlen.
Vorgangsweise:
- Abgasrohr anheben und den Abgasstutzen an der
Strömungssicherung mit einem Blech abdecken.
- Die Gas-Wandheiztherme in Betrieb nehmen.
- Schornsteinfegertaste (15) mit einem Stift ca. 3 Sekunden
eindrücken und die Therme mit maximaler Wärmeleistung
betrieben.
- Die Therme muss nach kurzer Zeit nun selbständig
abschalten.
Nach entfernen des Bleches und ordnungsgemäßer Montage
des Abgasrohrs Therme durch kurzzeitiges Drehen am
Drehknopf des Hauptschalter (1) auf Stellung Reset-Funktion
( R ) entstören.
5.5 Reinigung des Kaltwasserfilters (Typ 240 i)
•
Abgasüberwachungseinrichtung überprüfen:
(siehe 4.5 Sicherheitseinrichtungen)
Die AXA Gas-Wandheiztherme GW LunaBlue verfügt über
einen Abgasüberwachungsthermostat. Der Fühler befindet
sich auf dem linken Teil der Strömungssicherung und
unterbricht die Gaszufuhr zum Hauptbrenner, wenn der
Schornstein verstopft und/oder kein Zug vorhanden ist.
Achtung: Bei nicht ordnungsgemäßer Funktion der
Abgasüberwachung darf die Gas-Wandheiztherme nicht in
Betrieb genommen werden.
Wartungshähne im Heizungsvor- und -rücklauf, in der
Kaltwasserzuleitung und Brauchwasseraustrittsleitung
schließen.
Trinkwasserdurchflussüberwachung von der Mutter abnehmen
(Klemmverbindung)
Mutter lösen und Schmutzsieb zur Reinigung herausnehmen.
Wichtig: bei Ersatz und/oder Reinigung der O-Ringe keine Öle
oder Fette verwenden.
Trinkwasserdurchflussüberwachung
Mutter
Schmutzsieb
5.6 Kontrollmaßnahmen
•
•
•
Kontrolle des Anlagendrucks im Heizungssystem (siehe 3.1
Befüllen der Heizungsanlage).
Die Abgasanlage auf einwandfreien, funktionsgerechten
Zustand überprüfen und den Schornsteinzug messen.
Sicherheitsventil durch Anlüften auf ordnungsgemäße
Funktion prüfen.
25
17.01.2011
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
6. Störungsursachen und -behebung
Keine Brauchwasserbereitung (nur bei Typ 240 i)
Gas-Wandheiztherme schaltet ständig auf Störung
Ursache / Behebung
vom Netzanschluss ist Phase (L) und Null (N)
vertauscht
Erdung ist nicht vorhanden oder schlechte Verbindung
der Erdung
Gaszufuhr gestört oder kein ausreichender
Gasanschlussdruck vorhanden
Gasdurchfluss bei minimaler Wärmeleistung ist zu klein
eingestellt
Abstand von Zünd- und/oder Ionisationselektrode zum
Brenner ist zu klein oder zu groß
Kabel an der Zünd- und/oder Ionisationselektrode ist
nicht ordnungsgemäß aufgesteckt
Ablagerungen an der Zünd- und/oder
Ionisationselektrode
Ionisationselektrode hat Verbindung mit der
Gehäuseerdung
Vorfilter am Gasregelventil ist verschmutzt
siehe
2.5
Ionisationsstrom ist kleiner 1 µA
Gasregelventil öffnet nicht, weil keine Spannung anliegt
Feuerungsautomat defekt
2.5.2
2.5.3
2.5
3.2.1
3.2.2
5.3
5.3
5.3
5.3
3.2.2
Gas-Wandheiztherme geht nicht in Betrieb
Ursache / Behebung
keine Spannung am Netzanschluss
zu geringer Anlagendruck
Hauptschalter (1) steht auf Stellung (0)
Hauptschalter (1) steht auf Stellung Sommer
Feuerungsautomat ist defekt
Sicherheitsthermostat Heizungsvorlauftemperatur hat
abgeschaltete oder ist defekt
Abgasüberwachungsthermostat hat abgeschaltet oder
ist defekt
Temperaturregler Heizung (12) ist zu niedrig eingestellt
NTC-Fühler Heizung ist defekt
Kabel vom NTC-Fühler Heizung ist nicht
ordnungsgemäß aufgesteckt
Sicherung 2 F(A) im Klemmenblock des
Netzanschlusses ist defekt
Verbindungen an der elektronischen Steuerplatine nicht
vorhanden oder Steckverbindungen haben sich gelöst
Elektronische Steuerplatine ist defekt
Außenfühler (falls angeschlossen) defekt und/oder
fordert keinen Heizbetrieb an.
Raumthermostat (falls angeschlossen) defekt und/oder
fordert keinen Heizbetrieb an.
Brücken in Klemmen 1 und 2 an der Netzanschlussklemme ist nicht vorhanden (nur wenn kein
Raumthermostat angeschlossen ist)
Zeitschaltuhr ist nicht ordnungemäß angeschlossen und
schaltet nicht frei
Zeitschaltuhr steht auf Absenkbetrieb
Heizkurve zu niedrig eingestellt
Parallelverschiebung der Heizkurve zu niedrig
eingestellt
siehe
2.5
3.1
3.4
3.4
2.5.2
2.5.3
4.5
4.5
3.4
3.2.2
3.2.2
2.5
2.5.2
2.5.3
2.5
2.5
Ursache / Behebung
Trinkwasserdurchflussmenge ist zu klein (z.B. durch
Einsatz eines Spar-Duschkopfes oder eines dichten
Perlator). Die Trinkwasserdurchflussüberwachung
schaltet erst bei einer Mindestdurchflussmenge >2,5 l/min
ein.
Widerstand in der Trinkwasserleitung zu groß (Leitungen
evtl. zu lang oder verstopft)
Trinkwasserdurchflussüberwachung schaltet nicht ein,
weil Schmutzsieb im Kaltwasserzulauf verunreinigt.
Trinkwasserdurchflussüberwachung ist defekt.
NTC-Fühler Brauchwasser ist defekt
Verkalkung des Plattenwärmetauschers (240 i)
Dreiwegeventil schaltet nicht um (Innengarnitur sitzt fest,
Motor defekt)
Verbindungen an der elektronischen Steuerplatine nicht
vorhanden oder Steckverbindungen haben sich gelöst
Elektronische Steuerplatine ist defekt
siehe
5.5
5.5
5.5
2.5.1
5.4
1.3
2.5.2
2.5.3
Brauchwasser wird nicht warm genug(nur bei Typ 240 i)
Ursache / Behebung
Temperaturregler Brauchwasser (13) ist zu niedrig
eingestellt
Gaszufuhr gestört oder kein ausreichender
Gasanschlussdruck vorhanden
Gasdurchfluss bei minimaler Wärmeleistung ist zu klein
eingestellt
siehe
4.2
3.2.1
3.2.2
Keine ausreichende Menge Brauchwasser (nur bei Typ 240 i)
Ursache / Behebung
Wassermengen-Durchflussbegrenzer (8 l/min)
verschmutzt
Schmutzfänger (extern) im Kaltwasserzulauf verstopft
Plattenwärmetauscher ist verkalkt
siehe
1.3
5.4
Brauchwasser wird zu heiß
Ursache / Behebung
Temperaturregler Brauchwasser (13) ist zu hoch
eingestellt
NTC-Fühler Brauchwasser ist defekt
Elektronische Steuerplatine ist defekt
siehe
4.2
2.5.1
2.5.2
Brenner läuft im Dauerbetrieb – keine ausreichende
Heizleistung
2.5
2.5
2.5
4.1.2
4.1.2
26
Ursache / Behebung
Gaszufuhr gestört oder kein ausreichender
Gasanschlussdruck vorhanden
Gasdurchfluss bei maximaler Wärmeleistung oder bei
maximaler Heizleistung ist zu niedrig eingestellt
Vorfilter am Gasregelventil ist verschmutzt
falsche Einstellung der Heizkurve bei angeschlossenem
Außenfühler AF GW
17.01.2011
siehe
3.2.1
3.2.2
3.2.3
4.1.2
AXA - MASCHINEN - UND ARMATUREN GMBH & CO. KG
Montage- und Bedienungsanleitung Gasomat® GW LunaBlue
Brenner läuft nur auf eingestellt minimale Heizleistung
Sehr kurze Brennerlaufzeiten
Ursache / Behebung
keine ausreichende Wärmeabnahme (zu geringer
Heizwasserdurchfluss, weil
siehe
•
die Förderleistung der Umwälzpumpe zu klein oder
die Umwälzpumpe defekt ist
2.6
•
der automatische Bypass defekt ist
1.3
•
Widerstand der Heizungsanlage ist zu hoch
2.6
•
maximale Heizleistung ist zu hoch eingestellt
• minimale Wärmeleistung zu hoch eingestellt
Heizkörperventile sind geschlossen, bzw. nur zum Teil
geöffnet. Das kann dazu führen, dass durch zu kurze
Brennerlaufzeiten der Feuerungsautomat auf Störung
schaltet.
3.2.3
Ursache / Behebung
Druckregler am Gasregelventil ist defekt
Schraube für min. Wärmeleistung am Druckregler ist ganz
reingedreht
Elektronische Steuerplatine ist defekt und gibt eine zu
hohe Spannung zum Druckregler
siehe
3.2.2
•
der automatische Bypass defekt ist
• Widerstand der Heizungsanlage ist zu hoch
Heizkörperventile sind geschlossen, bzw. nur zum Teil
geöffnet (Nachheizen).
NTC-Fühler Heizung ist defekt
Sicherheitsthermostat schaltet zu spät ab.
Sicherheitsthermostat schaltet zu spät ab.
zu geringer Anlagendruck
siehe
3.2
3.2.2
2.5.2
2.5.3
Schlechter Wirkungsgrad, schlechte Emissionswerte,
Rußbildung
siehe
1.3
2.6
1.3
2.6
Ursache / Behebung
Gas-Wandheiztherme ist über- oder unterlastet
Brenner ist verschmutzt
Falsche Düsen für die eingesetzte Gasart eingebaut
Düse(n) verstopft
Kaminzug zu hoch
Abgaswärmetauscher ist verschmutzt
mangelnde Verbrennungsluftzufuhr
siehe
3.2
3.2.2
3.3
5.2
Sicherheitsthermostat schaltet die Gas-Wandheiztherme öfter
ab – Dampfschläge in der Therme
Ursache / Behebung
keine ausreichende Wärmeabnahme (zu geringer
Heizwasserdurchfluss, weil
2.5.2
2.5.3
3.2.3
Brenner läuft bei Heizbetrieb immer nur auf eingestellt
maximale Wärme- bzw. Heizleistung
Heizkörper werden nicht ausreichend warm,
Kesseltemperatur ist hoch, Brauchwasserbetrieb wird nicht
gefordert
Ursache / Behebung
Dreiwegeventil schaltet nicht um (Innengarnitur sitzt fest,
Motor defekt)
Förderleistung der Umwälzpumpe ist zu klein
Der automatische Bypass ist defekt
Widerstand der Heizungsanlage ist zu hoch
Luft in der Heizungsanlage
Gasdurchfluss bei maximaler Heizleistung ist zu niedrig
eingestellt
siehe
3.2
3.2
3.2.2
Gas-Wandheiztherme schaltet nach einem abgeschlossenen
Zündvorgang aus und fängt immer wieder an neu zu starten
Ursache / Behebung
Gasdurchfluss bei minimaler Wärmeleistung ist zu niedrig
eingestellt, dadurch ist die Flamme so klein, dass der
Ionisationsstrom unter 1µA, liegt und der Brenner
abschaltet und neu zündet.
Ursache / Behebung
Druckregler am Gasregelventil ist defekt
elektrische Anschlüsse sind am Druckregler gar nicht
oder nicht ordnungsgemäß aufgesteckt
Elektronische Steuerplatine ist defekt und gibt keine
Spannung zum Druckregler
siehe
1.3
2.6
3.2.2
3.2.2
3.2.2
3.1
27
17.01.2011
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement