Öl-Brennwertkessel TG 12 EK

Öl-Brennwertkessel TG 12 EK
7 747 002 803 (01/2008) DE
Sieger Heizsysteme GmbH
D-57072 Siegen
Telefon (0271) 2343-0
e-mail: [email protected]
Montage- und Wartungsanleitung
Öl-Brennwertkessel
7 747 002 803-00.1RS
TG 12 EK
Bitte aufbewahren.
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
1
Sicherheitshinweise und Symbolerklärung . . . . . . . 4
1.1
Sicherheitshinweise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
1.2
Symbolerklärung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
2
Angaben zum Produkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.1
EG-Konformitätserklärung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung . . . . . . . . . . . . 6
2.3
Normen, Vorschriften und Richtlinien. . . . . . . . . . . 6
2.3.1 Weitere Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.4
Qualität des Heizwassers . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.5
Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel . . . . . . . . . 6
2.6
Entsorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
2.7
Produktbeschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7
2.8
Technische Daten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.8.1 Technische Daten für Heizkessel mit eingebautem
Ölbrenner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2.8.2 Bedingungen für den Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . 10
2.8.3 Allgemeine Betriebsbedingungen . . . . . . . . . . . . 10
2.8.4 Bedingungen für den Aufstellraum und die
Umgebung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.8.5 Bedingungen für die Verbrennungsluftversorgung
(raumluftabhängiger Betrieb) . . . . . . . . . . . . . . . . 11
2.8.6 Bedingungen für den Brennstoff . . . . . . . . . . . . . 12
2.8.7 Bedingungen für die Stromversorgung . . . . . . . 12
2.8.8 Bedingungen für die Hydraulik und
Wasserbeschaffenheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
2.8.9 Raumluftunabhängige Betriebsweise . . . . . . . . . 13
2.8.10 Raumluftabhängiger Betrieb . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.8.11 Schachtquerschnitte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.8.12 Messöffnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
2.8.13 Mündungsöffnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
2.8.14 Möglichkeiten der Installation . . . . . . . . . . . . . . . 16
2.8.15 Abgassysteme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
2.8.16 Zuluftsysteme
(OC43x, OC53x, OC63x, OC83x) . . . . . . . . . . . 21
2.8.17 Schalldämpfer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
2.8.18 Lieferumfang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
3
4
2
Transport . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.1
Gewicht des Heizkessels für den Transport
reduzieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
3.2
Heizkessel heben und tragen . . . . . . . . . . . . . . . . 23
3.3
Heizkessel mit Sackkarre transportieren . . . . . . . 23
3.4
Heizkessel mit Kesselkuli (Zubehör)
transportieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23
Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.1
Wandabstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
4.2
Brennertür auf Linksanschlag umbauen . . . . . . . 25
4.3
Fußschrauben oder Kesselunterbau montieren . 26
4.3.1 Fußschrauben montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
4.3.2 Kesselunterbau montieren (Zubehör) . . . . . . . . . 26
4.4
Heizkessel positionieren und
ausrichten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
5
Installation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
5.1
Abgasanschluss herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
5.2
Konzentrischen Luft-Abgas-Anschlussstutzen für
raumluftunabhängigen Betrieb montieren . . . . . . 29
5.3
Zuluftanschluss herstellen für
raumluftunabhängigen Betrieb (OC53x, OC83x) 30
5.4
Kondensatableitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.4.1 Siphon montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
5.4.2 Kondenswasser-Ablauf-Set montieren . . . . . . . . 32
5.4.3 Anschluss Neutralisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
5.5
Hydraulische Anschlüsse herstellen . . . . . . . . . . . 33
5.5.1 Rücklaufanschlussstück montieren . . . . . . . . . . . 33
5.5.2 Heizungsvorlauf und Rücklauf anschließen . . . . . 34
5.5.3 Sicherheitsvorlauf anschließen . . . . . . . . . . . . . . . 34
5.5.4 Entlüftungs-Set am Wärmetauscher
anschließen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
5.5.5 Warmwasserspeicher anschließen . . . . . . . . . . . 35
5.5.6 Umbau der werkseitig vormontierten Verlängerung
von VS1 nach VS2 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35
5.5.7 KFE-Hahn montieren (Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . 36
5.5.8 Ausdehnungsgefäß-Anschluss-Set anschließen
(Zubehör) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
5.6
Heizungsanlage befüllen und Dichtheit prüfen . . 37
5.7
Elektrischer Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.7.1 Verkleidungsteile abnehmen . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5.7.2 Netzanschluss und Anschlüsse zusätzlicher
Komponenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
5.7.3 Verkleidungsteile montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . 39
6
Inbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.1
Betriebsdruck herstellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
6.2
Position der Heizgaslenkplatten prüfen . . . . . . . . 41
6.3
Heizungsanlage betriebsbereit
stellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
6.4
Heizungsanlage einschalten . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.5
Brennerhaube montieren . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42
6.6
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) prüfen und
entriegeln. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
6.7
Abgastemperaturbegrenzer (ATB) entriegeln . . . 44
6.8
Inbetriebnahmeprotokoll . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
7
Außerbetriebnahme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
7.1
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen . . . . . . . . 46
7.2
Verhalten im Notfall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46
8
Inspektion und Wartung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.1
Warum ist eine regelmäßige Wartung wichtig? . 47
8.2
Reinigung vorbereiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47
8.3
Heizkessel reinigen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
8.3.1 Heizkessel mit Reinigungsbürsten reinigen . . . . 48
8.3.2 Nassreinigung (chemische Reinigung) . . . . . . . . 49
8.4
Wärmetauschersystem reinigen . . . . . . . . . . . . . . 50
8.5
Neutralisationsanlage und Siphon reinigen . . . . . 52
8.6
Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen. . . . . . 53
Inhaltsverzeichnis
8.7
8.8
8.9
9
Konzentrische Verbrennungsluftzu- und
Abgasführung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Zuluftsystem . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .53
Inspektions- und Wartungsprotokolle . . . . . . . . . .54
Störungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58
9.1
Was tun bei Störungen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .58
3
Sicherheitshinweise und Symbolerklärung
1
Sicherheitshinweise und Symbolerklärung
1.1
Sicherheitshinweise
Gefahr bei Abgasgeruch
V Heizungsanlage ausschalten (Æ Seite 46).
V Fenster und Türen öffnen.
V Zugelassenen Fachbetrieb benachrichtigen.
Gefahr durch Vergiftung
Unzureichende Luftzufuhr kann zu gefährlichen Abgasaustritten führen!
V Darauf achten, dass Zu- und Abluftöffnungen nicht verkleinert oder verschlossen sind.
V Darauf achten, dass keine mechanischen Luftfördereinrichtungen dem Aufstellraum Verbrennungsluft entziehen, z. B. Dunstabzugshauben, Wäschetrockner,
Lüftungsgeräte.
V Heizkessel nur mit Schornsteinen betreiben, die den
erforderlichen Förderdruck beim Betrieb liefern.
V Wenn der Mangel nicht unverzüglich behoben wird,
darf der Heizkessel nicht betrieben werden.
V Den Anlagenbetreiber auf den Mangel und die Gefahr
schriftlich hinweisen.
Gefahr durch austretende Abgase
V Darauf achten, dass die Abgasrohre und Dichtungen
nicht beschädigt sind.
V Als Dichtmaterial Silikon verwenden.
V Der Heizkessel darf nicht mit einer Zuluftklappe oder
einer thermisch gesteuerten Abgassperrklappe nach
dem Abgasanschluss ausgerüstet sein.
V Pro Abgassystem und Schornstein nur einen Heizkessel anschließen.
V Der Anschluss eines weiteren Heizkessels kann zu
schwerwiegenden Verletzungen oder zum Tode führen.
V Die Rohre des Abgassystems nicht in einen anderen
Abzug führen.
V Die Rohre des Abgassystems nicht durch einen anderen Abzug oder innerhalb eines anderen Abzugs führen, wie z. B. bei Vorhandensein eines gemauerten
oder fabrikseitig vorgefertigten Kaminschachtes.
Gefahr durch elektrischen Strom bei geöffnetem
Heizkessel
V Bevor der Heizkessel geöffnet wird:
Heizungsanlage mit dem Heizungsnotschalter stromlos schalten und die Heizungsanlage über die entsprechende Haussicherung vom Stromnetz trennen.
V Es genügt nicht, das Regelgerät auszuschalten.
V Heizungsanlage gegen unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
4
Gefahr durch Kurzschluss
Zur Vermeidung von Kurzschlüssen nur:
V Originalverkabelungen des Herstellers benutzen.
Gefahr durch explosive und leicht entflammbare
Materialien
V Leicht entflammbare Materialien (Papier, Verdünnung,
Farben usw.) nicht in der Nähe des Heizkessels verwenden oder lagern.
Verbrennungsluft
V Verbrennungsluft frei von aggressiven Stoffen halten
(z. B. Halogenkohlenwasserstoffe, die Chlor- oder Fluorverbindungen enthalten). Korrosion wird so vermieden.
Aufstellung, Umbau
Vorschriftsmäßige Installation und Einstellung des Brenners und des Regelgerätes sind die Voraussetzungen für
einen sicheren und wirtschaftlichen Betrieb des Heizkessels.
V Heizkessel nur durch einen zugelassenen Fachbetrieb
aufstellen oder umbauen lassen.
V Abgasführende Teile nicht ändern.
V Elektroarbeiten nur dann ausführen, wenn die dafür
nötige Qualifikation vorhanden ist. Installationsvorschriften müssen beachtet werden.
V Sicherstellen, dass Kinder das Gerät nicht unbeaufsichtigt bedienen oder damit spielen.
V Sicherstellen, dass nur Personen Zugang haben, die in
der Lage sind, das Gerät sachgerecht zu bedienen.
V Bei raumluftabhängigem Betrieb: Be- und Entlüftungsöffnungen in Türen, Fenstern und Wänden nicht
verschließen oder verkleinern. Bei Einbau fugendichter
Fenster Verbrennungsluftversorgung sicherstellen.
V Den Warmwasserspeicher ausschließlich zur Erwärmung von Warmwasser einsetzen.
V Sicherheitsventile keinesfalls verschließen!
Während der Aufheizung kann Wasser am Sicherheitsventil des Heizwasserkreises und der Warmwasserverrohrung austreten.
V Anleitung für späteres Nachschlagen aufbewahren.
Sicherheitshinweise und Symbolerklärung
Inspektion/Wartung
Heizungsanlagen müssen regelmäßig gewartet werden.
Dadurch erhalten Sie einen hohen Wirkungsgrad und
einen niedrigen Brennstoffverbrauch.
Sie erreichen eine hohe Betriebssicherheit.
So erhalten Sie eine umweltfreundliche Verbrennung auf
hohem Niveau.
V Empfehlung für den Kunden: Wartungs- und
Inspektionsvertrag mit jährlicher Inspektion und
bedarfsabhängiger Wartung mit einem zugelassenen
Fachbetrieb abschließen.
V Wartung und Reparatur dürfen nur durch zugelassene
Fachbetriebe erfolgen.
V Um Anlagenschäden zu vermeiden, Mängel sofort
beheben.
V Der Betreiber ist für die Umweltverträglichkeit der Heizungsanlage verantwortlich.
V Nur Originalersatzteile verwenden! Für Schäden, die
durch nicht von Sieger gelieferte Ersatzteile entstehen,
kann keine Haftung übernommen werden.
Einweisung des Kunden
V Kunden über Wirkungsweise des Heizkessels informieren und in die Bedienung einweisen.
V Kunden darauf hinweisen, dass er keine Änderungen
oder Instandsetzungen vornehmen darf.
1.2
Symbolerklärung
Sicherheitshinweise im Text sind mit
einem Warndreieck gekennzeichnet und
grau hinterlegt.
Signalwörter kennzeichnen die Schwere der Gefahr, die
auftritt, wenn die Maßnahmen zur Schadensverminderung
nicht befolgt werden.
– Vorsicht bedeutet, dass leichte Sachschäden auftreten können.
– Warnung bedeutet, dass leichte Personenschäden
oder schwere Sachschäden auftreten können.
– Gefahr bedeutet, dass schwere Personenschäden
auftreten können. In besonders schweren Fällen
besteht Lebensgefahr.
Hinweise im Text werden mit nebenstehendem Symbol gekennzeichnet. Sie sind durch
horizontale Linien ober- und unterhalb des
Textes begrenzt.
Hinweise enthalten wichtige Informationen in solchen Fällen, in denen keine Gefahren für Mensch oder Gerät drohen.
Querverweise auf eine bestimmte Stelle oder ein anderes
Dokument sind mit einem Pfeil Æ gekennzeichnet.
5
Angaben zum Produkt
2
Angaben zum Produkt
Die vorliegende Anleitung enthält wichtige Informationen
zur sicheren und sachgerechten Montage, Inbetriebnahme und Wartung des Heizkessels.
Der Öl-Brennwertkessel TG 12 EK ist in verschiedenen
Ausführungen erhältlich und wird im Folgenden allgemein
als Heizkessel bezeichnet. Wenn Unterschiede zwischen
den Ausführungen bestehen, werden diese ausdrücklich
genannt.
Die Montage- und Wartungsanleitung richtet sich an den
Fachhandwerker, der – aufgrund seiner fachlichen Ausbildung und Erfahrung – Kenntnisse im Umgang mit Heizungsanlagen sowie Öl-/Gasinstallationen hat.
2.1
2.3.1 Weitere Hinweise
V Den Heizkessel nur mit dem speziell für diesen Kesseltyp konzipierten und zugelassenen VerbrennungsluftAbgassystem betreiben.
V Darauf achten, dass regional bedingte Genehmigungen für die Abgasanlage und den Kondensatanschluss
an das öffentliche Abwassernetz erforderlich sind.
2.4
Da es kein reines Wasser zur Wärmeübertragung gibt, ist
auf die Wasserbeschaffenheit zu achten. Eine schlechte
Wasserqualität führt in Heizungsanlagen zu Schäden
durch Steinbildung und Korrosion.
EG-Konformitätserklärung
Vorsicht: Anlagenschaden durch ungeeignetes Heizwasser!
V Beim Einsatz von sauerstoffdurchlässigen
Leitungen, z. B. für Fußbodenheizungen,
muss eine Systemtrennung durch Wärmetauscher vorgenommen werden. Ungeeignetes Heizwasser fördert die Schlammund Korrosionsbildung. Dies kann zu
Funktionsstörungen und Beschädigung
des Wärmetauschers führen.
Dieses Produkt entspricht in Konstruktion und Betriebsverhalten den europäischen Richtlinien sowie den ergänzenden nationalen Anforderungen. Die Konformität wird
mit der CE-Kennzeichnung nachgewiesen. Sie können
die Konformitätserklärung des Produkts im Internet unter
www.sieger.net (im Downloadbereich) abrufen.
2.2
Bestimmungsgemäße Verwendung
Der Heizkessel ist für die Erwärmung von Heizwasser und
die indirekte Warmwasserbereitung (z. B. über Warmwasserspeicher) von Ein- oder Mehrfamilienhäusern konzipiert.
Wird der Heizkessel raumluftunabhängig betrieben, darf
der Heizkessel nur mit den von Sieger als Zubehör angegebenen Zuluftsystemen (Æ Tabelle 19, Seite 21)
betrieben werden.
Beachten Sie die Angaben auf dem Typenschild und die
technischen Daten (Æ Kapitel 2.8, Seite 8ff.), um die bestimmungsgemäße Verwendung sicherzustellen.
2.3
Normen, Vorschriften und Richtlinien
Bei Installation und Betrieb der Heizungsanlage die landesspezifische Vorschriften und Normen beachten:
– Die örtlichen Baubestimmungen zur Aufstellung, Verbrennungsluftversorgung und Abgasabführung sowie
zum Schornsteinanschluss.
– Die Bestimmungen für den elektrischen Anschluss an
die Stromversorgung.
– Die Vorschriften und Normen über die sicherheitstechnische Ausrüstung der Heizungsanlage.
6
Qualität des Heizwassers
2.5
Werkzeuge, Materialien und Hilfsmittel
Für die Montage und Wartung des Heizkessels benötigen
Sie die Standardwerkzeuge aus dem Bereich Heizungsbau und Gas- und Wasserinstallation sowie einen metrischen Maulschlüssel- und Innensechskantschlüsselsatz.
Darüber hinaus sind zweckmäßig:
– Sackkarre mit Spanngurt oder Sieger Kesselkuli
– Kantholz
– Reinigungsbürsten und/oder chemisches Reinigungsmittel für die Nassreinigung
2.6
Entsorgung
V Verpackungsmaterial des Heizkessels umweltgerecht
entsorgen.
V Komponenten der Heizungsanlage, die ausgetauscht
werden müssen, durch eine autorisierte Stelle umweltgerecht entsorgen lassen.
Angaben zum Produkt
2.7
Produktbeschreibung
Der Heizkessel ist ein Öl-Brennwertkessel mit gleitender
Kesselwasser-Temperatur-Regelung.
6
1
Der Heizkessel besteht aus:
–
–
–
–
–
–
2
Regelgerät [1]
Kesselverkleidung [2]
Kesselblock mit Wärmeschutz [3]
Brennerhaube [4]
Brenner [5]
Wärmetauschersystem [6] in Bild 1 und [1] in Bild 2
4
3
Das Regelgerät [1] überwacht und steuert alle elektrischen Bauteile des Heizkessels.
Die Kesselverkleidung [2] verhindert Energieverluste und
dient als Schallschutz.
Der Kesselblock [3] überträgt die vom Brenner [5]
erzeugte Wärme an das Heizwasser. Der Wärmeschutz
[3] verhindert Energieverluste.
5
7 747 002 803-01.1RS
Bild 1
1
2
3
4
5
6
Regelgerät
Kesselverkleidung
Kesselblock mit Wärmeschutz
Brennerhaube
Brenner
Wärmetauschersystem
Bild 2
1
Vorderansicht TG 12 EK
Rückansicht TG 12 EK (Darstellung ohne Wärmeschutz)
Wärmetauschersystem
7
Angaben zum Produkt
2.8
Technische Daten
2.8.1
Technische Daten für Heizkessel mit eingebautem Ölbrenner
7 747 002 803-03.1RS
Bild 3
Anschlüsse und Abmessungen (Maße in mm) (weitere Bemaßungen siehe folgende Tabellen)
VK
RK
EL
Vorlauf Heizkessel
Rücklauf Heizkessel
Entleerung (Anschluss für KFE-Hahn oder Ausdehnungsgefäß)
VS Vorlauf Warmwasserspeicher
RS Rücklauf Warmwasserspeicher
VSL Vorlauf Sicherheitsleitung (Anschluss für ein bauseitiges
Sicherheitsventil, Manometer oder einen Entlüfter)
Kesselgröße
Nennwärmeleistung (Grundeinstellung) (55/30 °C)
Nennwärmeleistung (Grundeinstellung) (60/80 °C)
Feuerungswärmeleistung
Kesselwasserinhalt
Gasinhalt
Abgastemperatur1) (raumluftunabhängig) (55/30 °C)
Abgastemperatur1) (raumluftunabhängig) (80/60 °C)
Abgasmassenstrom
CO2-Gehalt
Notwendiger Förderdruck (Zugbedarf)
Verfügbarer Förderdruck
Heizgasseitiger Widerstand (80/60 °C)
Wasserseitiger Druckverlust (DT = 10 K)
Zulässige Vorlauftemperatur2)
Zulässiger Betriebsdruck
Zeitkonstante Temperaturregler
Zeitkonstante von Temperaturwächter und Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB)
Stromart
kW
kW
kW
I
I
°C
°C
kg/s
%
Pa
Pa
mbar
mbar
°C
bar
s
s
kg/s
18
18,5
17,7
18,2
35,6
22
22,6
21,8
22,4
35,6
30
30,3
29,0
29,9
44,9
42,9
49
72
0,0072
0,14
36
35
36,6
35,1
36,3
44,9
57,9
58
58
80
80
0,0089
0,0119
13,5 – 14,0
0
30
0,2
0,23
54
60
100
3
40
40
66
89
0,0144
230 VAC, 50 Hz, 10 A IP 20
Tab. 1 Technische Daten für Heizkessel mit eingebautem Ölbrenner
1) Abgastemperatur nach EN303.
2) Absicherungsgrenze (Sicherheitstemperaturbegrenzer STB): Maximal mögliche Vorlauftemperatur = Absicherungsgrenze (STB) — 18K
Beispiel: Absicherungsgrenze (STB) = 100 °C, maximal mögliche Vorlauftemperatur = 100 — 18 = 82 °C
Die Absicherungsgrenze muss den landesspezifischen Anforderungen entsprechen.
8
50
0,35
81
Angaben zum Produkt
Kesselgröße
Kesselgesamtlänge (L)
Kesselblocklänge (LK)
Feuerraumlänge (LF)
Feuerraumdurchmesser
Brennertürtiefe
Abstand Gliedfüße (FL)
Gewicht netto1)
mm
mm
mm
mm
mm
mm
kg
18
961
656
407
22
961
656
407
30
1081
776
522
35
1081
776
522
530
228
530
228
270
60
410
192
410
192
Tab. 2 Abmessungen, Gewicht und weitere Daten für Heizkessel mit eingebautem Ölbrenner
1) Gewicht mit Verpackung ca. 6 — 8 % größer.
Land
Deutschland
Österreich
Schweiz
Brennstoffe
Bemerkung
Der Heizkessel kann nur mit dem angegebenen Brennstoff betrieben werden.
Heizöl EL nach DIN
51 603, Teil 1 (Standard, schwefelarm),
Heizöl EL A Bio5 nach
DIN V 51 603-6
(max. 5 % FAME)
Heizöl EL
Der Heizkessel kann nur mit dem angegebenen Brennstoff betrieben werden. Die Anforderungen gemäß Art. 15 a B-VG hinsichtlich Emission und Wirkungsgrad werden erfüllt.
Heizöl EL
Der Heizkessel kann nur mit dem angegebenen Brennstoff betrieben werden. Die in der
Tabelle „Technische Daten“ angegebenen Leistungen sind Nennleistungen. Im praktischen Betrieb werden einige Werte im Hinblick auf die Einhaltung der LRV-Vorschriften
innerhalb des angegebenen Leistungsbereiches teilweise unterschritten.
Tab. 3 Länderspezifische Brennstoffe und Bemerkungen
Brennstoffe
Bemerkung
Alle Länder
Heizöl EL (Viskosität max. 6,0 mm2/s bei 20 °C)
Der Heizkessel kann nur mit dem angegebenen Brennstoff betrieben werden. Die Reinigung und Wartung ist einmal jährlich durchzuführen. Dabei ist die Gesamtanlage auf ihre einwandfreie Funktion zu prüfen. Aufgefundene
Mängel sind umgehend zu beheben.
Tab. 4 Brennstoffe
9
Angaben zum Produkt
2.8.2 Bedingungen für den Betrieb
Bei Einhaltung dieser Betriebsbedingungen kann eine
hohe Gebrauchsgüte und eine lange Lebensdauer des
Heizkessels erreicht werden. Einige Angaben beziehen
sich nur auf den Betrieb mit Sieger-Regelgeräten.
Warnung: Anlagenschaden durch Abweichen von den genannten Betriebsbedingungen!
Bei starken Abweichungen können einzelne
Komponenten oder der Heizkessel zerstört
werden.
V Die Angaben auf dem Typenschild des
Heizkessels maßgebend beachten.
2.8.3
Allgemeine Betriebsbedingungen
Betriebsbedingungen
Betriebsunterbrechung
Mindest-Kesselwassertem- (Totalabschaltung des Heiz- Heizkreisregelung mit HeiMindest-Rücklauftempekessels)
peratur
zungsmischer1)
ratur
In Verbindung mit Regelgeräten für gleitende Kesselwassertemperaturen
keine Forderung
automatisch
keine Forderung, jedoch vorteilhaft
keine Forderung
bei Niedertemperaturheizsystemen, z. B. Heizsystemauslegung
55/45 °C
erforderlich bei:
– Fußbodenheizungen
— Anlagen mit großem
Wasserinhalt >15 l/kW
Tab. 5 Allgemeine Betriebsbedingungen
1) Eine Heizkreisregelung mit Mischer verbessert das Regelverhalten und ist insbesondere bei Anlagen mit mehreren Heizkreisen zu empfehlen.
10
Angaben zum Produkt
2.8.4
Bedingungen für den Aufstellraum und die Umgebung
Betriebsbedingungen
Temperatur im Aufstellraum
relative Luftfeuchte
Anforderungen
+5 bis +40 °C
max. 90 %
Keine Taupunktbildung oder Feuchtigkeitsniederschlag im Aufstellraum.
Staub/Flugsamen
Während des Betriebes darf kein übermäßiger Staubanfall im Aufstellraum auftreten, z. B.:
– Baustaub durch stark staubende Baumaßnahmen
Die zugeführte Verbrennungsluft darf keine übermäßige Staub- und Flugsamenbelastung aufweisen, ggf. ist der Zutritt über Luftsiebe zu verhindern, z. B.:
– Luftzufuhr mit Staubbelastung aus der Nähe unbefestigter Straßen und Wege.
– Luftzufuhr mit Staubbelastung aus Produktions- und Verarbeitungsbereichen, z. B. Steinbrüchen, Bergwerken usw.
– Flugsamen von Korbblütlern
Halogen-Kohlenwasserstoff-Ver- Die Verbrennungsluft muss frei von Halogen-Kohlenwasserstoffbindungen
Verbindungen sein.
– Quelle der Halogen-Kohlenwasserstoff-Verbindungen ausfindig machen und verschließen.
Wenn dies nicht möglich ist, muss die Verbrennungsluft aus Bereichen herangeführt werden,
die nicht durch Halogen-Kohlenwasserstoff-Verbindungen verunreinigt sind.
Zu beachten sind:
– Sieger Heiztechnik Katalog Deutschland.
– Arbeitsblatt im Sieger Katalog.
Gebläse, die dem Aufstellraum Während des Brennerbetriebes darf keine mechanische Luftfördereinrichtung betrieben werden,
Luft entnehmen
die Verbrennungsluft aus dem Aufstellraum entnimmt, z. B.:
– Dunstabzugshaube
– Wäschetrockner
– Lüftungsgeräte
Kleintiere
Der Aufstellraum und im Besonderen die Zuluftöffnungen sind gegen das Eindringen von Kleintieren zu schützen, z. B. durch Luftgitter.
Brandschutz
Die Abstände zu brennbaren Baustoffen sind gemäß örtlicher Vorschriften einzuhalten. Ein Mindestabstand von 40 cm ist grundsätzlich einzuhalten. Brennbare Stoffe und brennbare Flüssigkeiten dürfen nicht in Kesselnähe gelagert werden.
Hochwasser
Bei akuter Hochwassergefahr ist der Heizkessel rechtzeitig vor dem Wassereintritt von der Brennstoff- und Netzspannungsversorgung zu trennen. Mit Wasser in Berührung gekommene Bauteile,
Brennerkomponenten, Regel- und Steuereinrichtungen müssen vor der Wiederinbetriebnahme
erneuert werden.
Tab. 6 Aufstellraum und Umgebung
2.8.5
Bedingungen für die Verbrennungsluftversorgung (raumluftabhängiger Betrieb)
Betriebsbedingungen
Zuluftquerschnitt für Verbrennungsluft
von außen bei raumluftabhängiger
Betriebsweise (aufgeteilt auf höchstens
2 Öffnungen)
Kesselleistung (bei mehreren Kesseln = Gesamtleistung)
< 50 kW
> 50 kW
Zuluftquerschnitt in cm2
(freie Strömungsfläche)
mindestens 150 cm2
mindestens 150 cm2 und zusätzlich 2 cm2 je kW,
das über 50 kW hinaus geht
Tab. 7 Landesspezifische Anforderungen für raumluftabhängigen Betrieb beachten!
Für den raumluftunabhängigen Betrieb
Æ Kapitel 2.8.9.
11
Angaben zum Produkt
2.8.6
Bedingungen für den Brennstoff
Betriebsbedingungen
Anforderungen
Zulässige Brennstoffe für Heiz- Heizkessel mit eingebautem Ölbrenner dürfen nur mit Heizöl betrieben werden. Die kinematische
kessel mit Ölbrenner TG 12 EK Viskosität des Öls darf max. 6 mm2/s (bei 20 °C) betragen. Dies entspricht in Redwood-I 41,0 s
(GB) und Sayboldt 45,5 s (USA). Wenn ein qualitativ schlechteres Öl zum Einsatz kommt, ist der
Wartungs-/Reinigungszyklus entsprechend zu verkürzen.
Verunreinigungen
Technisch frei von Verunreinigungen (wie z. B. Staub, Nebel, Flüssigkeit), d. h. der dauerhafte
Betrieb führt zu keinen Ansammlungen, die Querschnittsverengungen in Armaturen, Sieben und
Filtern verursachen.
Tab. 8 Brennstoffe
2.8.7
Bedingungen für die Stromversorgung
Betriebsbedingungen
Netzspannung
Absicherung
Frequenz
Schutzart
Anforderungen
195 — 253 V
Spannungsbereich des eingesetzten Brenners und Regelgerätes beachten. Gehäuse/Kesselerdung ist zum Personenschutz und zur Funktion notwendig!
10 A
47,5 — 52,5 Hz
sinusförmiger Spannungsverlauf
IP20
(Berührungsschutz gegen Eindringen von Fremdkörpern > 12 mm Ø, kein Wasserschutz)
Tab. 9 Stromversorgung
2.8.8
Bedingungen für die Hydraulik und Wasserbeschaffenheit
Betriebsbedingungen
Betriebsdruck
Zulässiger Prüfdruck
Temperaturabsicherung über
Temperaturregler TR
Temperaturabsicherung über
Sicherheitstemperaturbegrenzer STB
Wasserbeschaffenheit
Anforderungen
0,5 — 3,0 bar
1,0 — 3,9 bar
50 — 90 °C
100 °C
Zur Befüllung und Wasserergänzung des Heizwassers darf nur Wasser in Trinkwasserqualität eingesetzt werden. Wir empfehlen einen pH-Wert von 8,2 — 9,5 (VDI 2035 beachten).
Tab. 10 Hydraulik und Wasserbeschaffenheit
12
Angaben zum Produkt
2.8.9 Raumluftunabhängige Betriebsweise
Der Heizkessel erfüllt die Anforderungen der Zulassungsgrundsätze des DIBT für raumluftunabhängige Ölfeuerstätten nach EN 15034/15035.
Das Gesamtsystem Zuluftleitung-Brenner/HeizkesselAbgasleitung entspricht den in der nebenstehenden
Tabelle aufgeführten Ölfeuerstättenarten. Die Zusatzkennzeichnung „x“ besagt, dass die Feuerstätte erhöhte
Dichtheitsanforderungen erfüllt und daher unabhängig
von Rauminhalt und Lüftung des Aufstellraumes betrieben
werden darf.
Beachten Sie für den Betrieb von raumluftunabhängigen Ölfeuerstätten die landespezifischen Normen und Vorschriften.
Installationsart
Verbrennungsluftzu- und Abgasabführung
OC13x
Konzentrische Verbrennungsluftzu- und Abgasführung horizontal durch die Außenwand. Die
Mündungen befinden sich nahe beieinander im gleichen Druckbereich. Verbrennungsluftzuund Abgasführung sind Bestandteil der Feuerstätte.
OC33x
Konzentrische Verbrennungsluftzu- und Abgasführung senkrecht über Dach. Die Mündungen
befinden sich nahe beieinander im gleichen Druckbereich. Verbrennungsluftzu- und Abgasführung sind Bestandteil der Feuerstätte.
OC43x
Anschluss an Luft-Abgas-System (LAS, einfach belegt); Zuluftleitung vom Luftschacht und Verbindungsstück zum Schornstein sind Bestandteil der Feuerstätte.
OC53x
Getrennte Verbrennungsluftzu- und Abgasabführung (zusammen mit dem Heizkessel geprüft).
Die Mündungen befinden sich in unterschiedlichen Druckbereichen. Zuluft- und Abgasleitung
sind Bestandteil der Feuerstätte.
Achtung: Bei horizontaler Abgasführung dürfen sich die Mündungen nicht an gegenüberliegenden Wänden von Gebäuden befinden.
OC63x
Vorgesehen für den Anschluss an eine nicht mit dem Heizkessel geprüfte Verbrennungsluftzuund Abgasabführung.
OC83x
Anschluss an eine Abgasanlage (Unterdruckbetrieb). Zuluftleitung und Verbindungsstück zum
Schornstein sind Bestandteil der Feuerstätte.
Tab. 11 Raumluftunabhängige Installationsarten
Beachten Sie, dass beim Anschluss an ein nicht mit dem
Heizkessel geprüftes Verbrennungsluft-Abgassystem
(OC63x) die landesspezifischen Anforderungen (insbesondere die Angaben zur Mündungsgestaltung) sowie die
Vorgaben der zum System gehörenden allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung, eingehalten werden müssen.
Restförderdruck
Pa
30/50
Maximal zul. Ansaugwiderstand
am Luftansaugstutzen
Pa
200
Tab. 12 Auslegungsdaten für OC63x
Die technischen Daten zur Auslegung des Verbrennungsluft-Abgassystems bei OC63x können Sie anhand der
nebenstehenden Tab. 12 nachlesen.
13
Angaben zum Produkt
2.8.10 Raumluftabhängiger Betrieb
(Installationsart B23, B23P, GA oder B33, GAX)
Für die Belüftung des Aufstellraumes ist laut Muster-Feuerungsverordnung eine Belüftungsöffnung des Aufstellraumes ins Freie mit einem minimalen Querschnitt von
150 cm2 vorzusehen oder ein Verbrennungsluftverbund
mit anderen Räumen zu realisieren. Um die Geräuschentwicklung bei raumluftabhängiger Betriebsweise zu minimieren, ist der Zuluftschlauch vom Brenner zu trennen.
V Verbrennungsluft-Abgasanschluss entsprechend der
Montageanleitung des Abgassystems montieren.
2.8.11 Schachtquerschnitte
DN
Muffe
A
B
80
95
130
120
110
128
188
168
Tab. 13 Maße zu Bild 4 Schachtquerschnitte
(Maße in mm)
7 747 002 803-04.1RS
Bild 4
Schachtquerschnitte
Bild 5
Luft-Abgas-Anschlussstutzen montieren
2.8.12 Messöffnung
Abgasmessungen sowie die Ermittlung der Verbrennungslufttemperatur erfolgen ausschließlich an den
Messöffnungen.
V Hinweise in der Anleitung des Ölbrenners beachten.
1
2
14
Messöffnung Zuluft
Messöffnung Abgas
Angaben zum Produkt
2.8.13 Mündungsöffnungen
Wenn die Mündungen von Zuluft- und Abgassystem
nebeneinander liegen, müssen Sie durch bauliche Maßnahmen verhindern, dass Abgase angesaugt werden. Die
Anforderungen der DIN 18160-1 (insbesondere die
Angaben zur Mündungsgestaltung) sowie die Vorgaben
der zum System gehörenden allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung müssen eingehalten werden.
Es darf außerdem kein Regenwasser in die Zuluftleitung
eindringen.
Vorsicht: Brennerstörung und unhygienische
Verbrennung durch falsch gestaltete Mündungsöffnungen!
V Gestaltung der Mündungsöffnungen mit
dem Bezirksschornsteinfeger besprechen.
Bild 6
1
2
Beispiele zur Gestaltung der Mündungsöffnungen (Maß in m)
Abgas
Zuluft
15
Angaben zum Produkt
2.8.14 Möglichkeiten der Installation
Gemäß den zugelassenen Installationsarten ergeben sich
die in der nachfolgenden Tabelle gezeigten Möglichkeiten
zur raumluftabhängigen und raumluftunabhängigen Installation des Heizkessels.
Installationsarten
B23
GA
Abgasführung über hinterlüftete Abgasleitungen im
Schacht.
B23P
Überdruckdicht
B33
GAX
In Verbindung mit GAK
raumluftabhängige konzentrische Luft-Abgasführung
OC13x
Konzentrische Zuluft- und
Abgasführung horizontal
durch Außenwand. Mündungen nahe beieinander
im gleichen Druckbereich.
Tab. 14 Möglichkeiten der Installation
16
Beschreibung
System wie B23 mit Forderung der
Überdruckdichtheit
Konzentrisches Verbrennungsluftund Abgassystem gem.
Tabelle 17, Seite 20.
Angaben zum Produkt
Installationsarten
Beschreibung
OC33x
Konzentrische Zuluft- und
Abgasführung senkrecht
über Dach. Mündungen
nahe beieinander im gleichen Druckbereich.
Konzentrisches Verbrennungsluftund Abgassystem gem.
Tabelle 17, Seite 20.
OC43x
Zuluft- und Abgasführung
über einfach belegtes LAS
in getrennten Schächten.
Abgasaustritt und Zulufteintritt im gleichen Druckbereich.
Leitungen bis zum Ende des bauseitig vorhandenen Schornsteines:
Abgasleitung entsprechend
Kapitel 2.8.15.
Zuluftleitung in getrenntem Schacht
entsprechend Kapitel 2.8.16.
Mündungsöffnungen entsprechend
Kapitel 2.8.13.
Ein LAS-Schornstein (Unterdruckbetrieb, feuchteunempfindlich) ist
bauseitig vorhanden:
Abgas-Verbindungsstück zum
Schornstein entsprechend
Kapitel 2.8.15.
Zuluftleitung in getrenntem Schacht
entsprechend Kapitel 2.8.16.
Mündungsöffnungen entsprechend
Kapitel 2.8.13.
Ein LAS-Schornstein mit länderspezifischer Zulassung, zugelassener
Mündungsgestaltung und keramischem Innenrohr ist bauseitig vorhanden:
Abgas-Verbindungsstück zum LAS
entsprechend Kapitel 2.8.15.
Zuluft-Verbindungsstück zum LAS
entsprechend Kapitel 2.8.16.
Mündungsöffnungen entsprechend
Kapitel 2.8.13.
Tab. 15 Möglichkeiten der Installation
17
Angaben zum Produkt
Installationsarten
Beschreibung
OC53x
Abgasaustritt und Zulufteintritt getrennt in unterschiedlichen
Druckbereichen.
Das Abgassystem wird in einen
bauseitig vorhanden Schacht oder
auch außen verlegt:
Abgasleitung entsprechend
Kapitel 2.8.15.
Zuluftleitung entsprechend
Kapitel 2.8.16.
OC63x
Abgasaustritt und Zulufteintritt getrennt in unterschiedlichen
Druckbereichen.
Eine Abgasleitung (überdruckdicht
und feuchteunempfindlich) ist
bauseitig vorhanden:
Abgas-Verbindungsstück
entsprechend Kapitel 2.8.15.
Zuluftleitung entsprechend
Kapitel 2.8.16.
OC83x
Abgasaustritt und Zulufteintritt getrennt in unterschiedlichen
Druckbereichen.
Ein Schornstein (Unterdruckbetrieb, feuchteunempfindlich) ist
bauseitig vorhanden:
Abgas-Verbindungsstück
entsprechend Kapitel 2.8.15.
Zuluftleitung entsprechend
Kapitel 2.8.16.
Tab. 15 Möglichkeiten der Installation
18
Angaben zum Produkt
2.8.15 Abgassysteme
Der Brennwertkessel darf nur mit zugelassenen Abgassystemen (Tab. 16) kombiniert werden, die folgende
Anforderungen erfüllen:
–
–
–
–
–
länderspezifische Zulassung
geeignet für Heizöl EL
geeignet für mindestens 120 °C Abgastemperatur
feuchteunempfindlich
überdruckdicht
Die maximalen Leitungslängen des Abgassystems können Sie dem Katalog entnehmen oder nach EN 13384
berechnen. Den verfügbaren Förderdruck finden Sie in
den technischen Daten (Æ Kapitel 2.8, Seite 8). Sie müssen einen Funktionsnachweis nach den landesspezifischen Normen und Richtlinien erbringen.
zulässige
Installationsarten
zugelassene
Abgassysteme
OC13x, OC33x
Ubbink ROLUX FIOUL
Poujoulat Dualis FIOUL
Centrotherm DO-S
Centrotherm GA-K
OC33x
InterActive DO-S
InterActive GA-K
OC43x
InterActive LAS-K
OC43x, OC53x,
OC63x, OC83x
Buderus Logafix DD
Raab BW/DW
SUR KS-RESOPLAN Typ C
Centrotherm GAF-K
OC53x
Interactive GAF-K
Centrotherm GAF-K
Ubbink ROLUX FIOUL
Poujoulat Dualis FIOUL
Tab. 16 Zulässige Installationsarten und Abgassysteme
Für die Installationsarten OC33x und OC53x werden von
Sieger die in der Tabelle 16 aufgeführten Verbrennungsluft-Abgassysteme (LAS-Systeme) angeboten. Mit den
Grundbausätzen und den entsprechenden Erweiterungskomponenten können die in Tabelle 17, Seite 20 aufgeführten maximalen Baulängen realisiert werden.
Falls Sie von den genannten Daten abweichen, müssen
Sie für Ihr Verbrennungsluft-Abgassystem einen Funktionsnachweis nach den länderspezifischen Normen und
Richtlinien erbringen.
19
Angaben zum Produkt
Raumluftunabhängiger Betrieb — maximale Länge der Abgasleitung [m]
Abgassystem Kunststoff DN 80/125
Kesselgröße
OC13x
OC33x
GA-K und DO/DO-S
OC53x
OC43x
GAF-K
Verbrennungsluftführung
über Außenwand, Lüftungsschacht LAS
Variante 1
Variante 2
Variante 1
Variante 2
18
5,0
11,5
11,5
21,5
10,1
22
5,0
15,5
15,5
25,0
24,9
30
5,0
19,5
18,0
20,5
18,5
35
5,0
21,5
20,0
22,4
20,1
nach EN 13 364-1
Tab. 17 Maximale Längen der Abgasleitung
Kesselgröße
Raumluftabhängiger Betrieb — maximale Länge der Abgasleitung [m]
Abgassystem Kunststoff DN 80/125
B23x
GA
Variante 1
Variante 2
18
25,0
25,0
22
25,0
25,0
30
19,5
18,0
35
21,5
20,0
Eintritt
1 Bogen, Verbindungsstück L=1,5 m
1 Bogen, Verbindungsstück
L=1,5 m, 1 Bogen 90°, 1 TStück
Schornstein:
Tab. 18 Maximale Längen der Abgasleitung
Variante 1: Eintritt Schornstein:
1 Bogen, Verbindungsstück L =1,5 m
Variante 2: Eintritt Schornstein:
1 Bogen, Verbindungsstück 1,5 m, 1 Bogen 90°,
1 T-Stück
20
GN
nach EN 13 364-1
Angaben zum Produkt
2.8.16 Zuluftsysteme (OC43x, OC53x, OC63x,
OC83x)
Es sind nur die in der Tabelle 19 aufgeführten SiegerZuluftsysteme zugelassen (auch eine Kombination beider
Systeme).
Die zulässige Länge des Zuluftsystems reduziert sich
beim Kunststoffstecksystem DN 60 um:
–
–
–
–
1,0 m je 45°-Bogen
1,5 m je 90°-Bogen
4 m je 1 m Luftschlauch (bei Kombination)
15 m bei Einsatz des Schalldämpfers
Der maximal verfügbare Unterdruck am Ansaugschlauch des Heizkessels beträgt
200 Pa.
Maximale Länge ab
Kesselrückwand
Zuluftsystem
[m]
Luftschlauch Santo SL DN 63
82)
flexibler Luftschlauch,
4 m lang,
inkl. Schlauchverbinder1) und
2 Spezialschlauchschellen
Kunststoffstecksystem
35
DN 60
Lieferbar sind gerade Stücke in
den Längen 250, 2501), 500,
1000, 1500, 2000 mm, 45°und 90° Bögen sowie ein
Schalldämpfer1)
Tab. 19 Zugelassene Zuluftsysteme (Sieger Zubehör)
2.8.18 Lieferumfang
V Verpackung bei der Anlieferung auf Unversehrtheit prüfen.
V Lieferung auf Vollständigkeit prüfen.
Bauteil
Stück
Verpackung
Kesselblock
1
1 Palette
Fußschrauben1)
4
1 Folienverpackung
Rücklaufanschlussstück1)
1
Siphon2)
1
1 Folienverpackung
Konzentrischer
Abgasstutzen2)
1
1 Karton
Kesselverkleidung,
am Kesselblock
werkseitig montiert
Brennerhaube,
am Kesselblock
werkseitig montiert
Wärmetauschersystem
Ölbrenner mit der
Brennertür
werkseitig montiert
Schaltfeld
HS 3062
werkseitig montiert
Abdeckblech
1) mit Messöffnung
2) mit Schalldämpfer max. 4 m
2.8.17 Schalldämpfer
Wenn die Zuluft über einen Außenwandanschluss angesaugt wird, ist der Einsatz des Schalldämpfers empfehlenswert. Wenn die Zuluft über Dach angesaugt wird,
kann auf den Schalldämpfer verzichtet werden.
Technische
Dokumente
1 Folienverpackung
Tab. 20 Lieferumfang Heizkessel mit Ölbrenner
1) Bauteile befinden sich unter der Brennerhaube.
2) Bauteile befinden sich unter der Kesselhaube.
21
Transport
3
Transport
In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie den Heizkessel sicher transportieren.
Vorsicht: Beschädigung durch Stoßwirkung!
V Um die stoßempfindlichen Bauteile zu
schützen, Transportkennzeichnungen auf
den Verpackungen beachten.
Schützen Sie die Anschlüsse vor Verschmutzung, wenn der Heizkessel nicht direkt in Betrieb genommen wird.
Entsorgen Sie das Verpackungsmaterial umweltgerecht.
Warnung: Verletzungsgefahr durch unsachgemäße Sicherung beim Transport!
V Geeignete Transportmittel verwenden, z. B.
eine Sackkarre mit Spanngurt, einen Treppen- oder Stufenkarren.
V Transportgut gegen Herunterfallen sichern.
3.1
Gewicht des Heizkessels für den
Transport reduzieren
Falls erforderlich, können Sie das Gewicht des Heizkessels durch Demontieren der Brennerhaube und der Brennertür reduzieren.
V Schrauben der Brennerhaube links und rechts herausdrehen.
V Brennerhaube leicht anheben und nach vorne abnehmen.
V Zuluftschlauch demontieren.
V Brennerkabel abziehen.
7 747 002 803-07.1RS
Bild 7
Brennerhaube abnehmen
V Brennertür öffnen, dazu die zwei seitlichen Sechskantschrauben herausdrehen.
V Brennertür von den Scharnierhaken heben.
Sichern Sie die Brennertür gegen Umfallen,
damit Brenner und Brennerrohr nicht beschädigt werden.
7 747 002 803-08.1RS
Bild 8
22
Brennertür demontieren
Transport
3.2
Heizkessel heben und tragen
Der Heizkessel kann an den gezeigten Griffpositionen
gegriffen werden.
Warnung: Verletzungsgefahr durch Tragen
von schweren Lasten!
V Das Transportgut stets zu zweit an den
gezeigten Griffpositionen heben und tragen.
7 747 002 803-09.1RS
Bild 9
3.3
Heizkessel heben und tragen
Heizkessel mit Sackkarre transportieren
Der Heizkessel wird komplett mit Verpackung und Transportpalette transportiert.
V Sackkarre an die Rückseite des Heizkessels stellen.
V Heizkessel mit einem Spanngurt an der Sackkarre
sichern.
V Heizkessel zum Aufstellort transportieren.
V Verpackung entfernen und entsorgen.
V Heizkessel von der Transportpalette heben.
Vorsicht: Beschädigung durch Stoßeinwirkung!
Der Lieferumfang des Heizkessels enthält
stoßempfindliche Bauteile.
V Bei einem Weitertransport sämtliche Bauteile vor Stoßeinwirkungen schützen.
V Transportkennzeichnungen auf den Verpackungen beachten.
3.4
7 747 002 803-10.1RS
Bild 10 Heizkessel mit Sackkarre und Spanngurt transportieren
Heizkessel mit Kesselkuli (Zubehör)
transportieren
V Kesselkuli an die Rückseite des Heizkessels stellen.
V Heizkessel auf dem Transportmittel sichern.
V Heizkessel zum Aufstellort transportieren.
Mit den Kesselkulis können Sie sich auch
Montagearbeiten an der Unterseite erleichtern, z. B. die Montage der Fußschrauben
(Æ Kapitel 4.3.2, Seite 26). Den Kesselkuli
können Sie bei Sieger bestellen.
7 747 002 803-11.1RS
Bild 11 Heizkessel mit Kesselkuli transportieren
23
Montage
4
Montage
Dieses Kapitel erläutert, wie Sie den Heizkessel aufstellen
und im Aufstellraum positionieren.
Vorsicht: Anlagenschaden durch Frost!
V Heizungsanlage in einem frostsicheren
Raum aufstellen.
4.1
Wandabstände
Stellen Sie den Heizkessel möglichst mit den empfohlenen Wandabständen auf. Bei Reduzierung auf die Mindestabstände ist der Heizkessel nur schwer zugänglich.
Die Aufstellfläche (Fundament) muss eben und waagerecht sein.
Die Brennertür ist werkseitig rechts montiert. Sie können
diese auf Linksanschlag umbauen.
Für die Reinigung des Wärmetauschersystems von oben
ist ein Mindestabstand von 300 mm zwischen Haube und
Decke erforderlich.
Maß
A
B
C
LK
Wandabstand
empfohlen
1000
minimal
700
empfohlen
700
minimal
400
empfohlen
700
minimal
500
Æ Kapitel 2.8.1x„Technische Daten“
Tab. 21 Empfohlene und minimale Wandabstände
(Maße in mm)
Berücksichtigen Sie evtl. zusätzlich erforderliche Wandabstände weiterer Komponenten,
wie z. B. Warmwasserspeicher, Rohrverbindung, Abgasschalldämpfer oder andere abgasseitige Bauteile, usw.
24
7 747 002 803-12.1RS
Bild 12 Wandabstände im Aufstellraum (Heizkessel
links oder rechts positioniert)
Montage
4.2
Brennertür auf Linksanschlag
umbauen
Werkseitig sind die Scharniere der Brennertür auf der
rechten Seite montiert — die Brennertür schwenkt nach
rechts auf. Sie können die Scharniere der Brennertür auf
die linke Seite des Brenners umbauen und somit den
Heizkessel dem Aufstellort anpassen.
1
1
V
V
V
V
Brennerhaube abnehmen (Æ Kapitel 3.1, Seite 22).
Zuluftschlauch demontieren.
Brennerkabel abziehen.
Sechskantschrauben der Scharnierösen [1] herausdrehen und Scharnierösen abnehmen.
V Scharnierhaken [2] mit den Sechskantschrauben an
der linken Seite des Heizkessels montieren.
2
2
7 747 002 803-13.1RS
Bild 13 Brennertür umbauen (kesselblockseitig)
1
2
V Sechskantschrauben der Scharnierösen [1] herausdrehen und Scharnierösen [2] abnehmen.
V Scharnierösen [2] mit den Sechskantschrauben an der
linken Seite der Brennertür [3] montieren.
V Brennertür [3] mit den Scharnierösen [2] auf die
Scharnierhaken [4] hängen.
V Prüfen, ob die Heizgaslenkplatten richtig eingelegt sind
(Æ Kapitel 6.2, Seite 41).
V Brennertür [3] mit den beiden Sechskantschrauben
verschließen. Die Sechskantschrauben gleichmäßig
anziehen (ca. 10 Nm), damit die Brennertür dicht
abschließt.
V Zuluftschlauch montieren.
V Brennerkabel an den Brenner aufstecken.
Sechskantschrauben der Scharnierösen
Scharnierhaken
3
2
1
5
4
7 747 002 803-14.1RS
Bild 14 Brennertür umbauen (türseitig)
1
2
3
4
5
Sechskantschrauben der Scharnierösen
Scharnierösen
Brennertür
Scharnierhaken
Heizgaslenkplatten
25
Montage
4.3
Fußschrauben oder Kesselunterbau
montieren
Mit den Fußschrauben oder dem Kesselunterbau können
Sie den Heizkessel waagerecht ausrichten, damit sich
keine Luft im Heizkessel sammeln kann.
Voraussetzung: Die Brennerhaube ist abgenommen
(Æ Kapitel 3.1).
Zur Erleichterung von Montagearbeiten an der Kesselunterseite ggf. Sackkarre oder Kesselkuli benutzen
(Æ Kapitel 3.3 oder 3.4).
4.3.1
Fußschrauben montieren
Bei Montage auf einem liegenden Warmwasserspeicher werden die Fußschrauben nicht
benötigt.
V Heizkessel mithilfe eines Transportmittels kippen oder
ein Kantholz unterlegen.
V Fußschrauben [2] 5 — 10 mm eindrehen.
V Heizkessel vorsichtig absetzen.
1
2
7 747 002 803-15.1RS
Bild 15 Fußschrauben montieren
1
2
Winkelschiene
Fußschrauben
4.3.2 Kesselunterbau montieren (Zubehör)
V Fußschrauben 5 — 10 mm in die zwei Elemente des
Kesselunterbaus eindrehen.
7 747 002 803-16.1RS
Bild 16 Fußschrauben am Kesselunterbau (Höhe
140 mm) montieren
26
Montage
V Heizkessel kippen oder ein Kantholz unterlegen.
V Kesselunterbau [1] mit beiliegenden Sechskantschrauben M10 [3] an die Kesselgliederfüße [2] vorne und
hinten anschrauben.
V Heizkessel vorsichtig absetzen.
3
2
3
1
1
7 747 002 803-17.1RS
Bild 17 Kesselunterbau am Vorderglied montieren
1
2
3
4.4
Kesselunterbau am Vorderglied
Kesselgliederfüße des Vordergliedes
Sechskantschraube M10
Heizkessel positionieren und
ausrichten
V Heizkessel in die endgültige Aufstellposition bringen.
V Heizkessel durch Drehen der Fußschrauben mithilfe
einer Wasserwaage waagerecht ausrichten.
Schützen Sie die Anschlüsse vor Verschmutzung, wenn der Heizkessel nicht direkt in Betrieb genommen wird.
7 747 019 141-11.1RS
Bild 18 Heizkessel waagerecht ausrichten
27
Installation
5
Installation
In diesem Kapitel wird Ihnen erklärt, wie Sie den Heizkessel installieren. Im Einzelnen sind dies:
– Abgasanschluss
– Hydraulischer Anschluss
– Elektrischer Anschluss
Informationen zum Brennstoffanschluss entnehmen Sie bitte der Anleitung zum Brenner.
Um wasserseitige Verunreinigungen im Heizkessel zu vermeiden, empfehlen wir bauseitig
eine Schmutzfangeinrichtung einzubauen.
5.1
Abgasanschluss herstellen
Vor Montagebeginn müssen Sie den zuständigen Bezirksschornsteinfegermeister informieren.
V Abgasanschluss entsprechend den landesspezifischen Anforderungen herstellen. Für den raumluftunabhängigen Betrieb Kapitel 2.8.9 beachten.
28
Installation
5.2
Konzentrischen Luft-Abgas-Anschlussstutzen für raumluftunabhängigen Betrieb
montieren
Einen konzentrischen Luft-Abgas-Anschlussstutzen montieren, wenn Sie eine konzentrische Zuluft- und Abgasführung einsetzen.
Nur einsetzbar für die Installationsarten OC13x und
OC33x.
V Konzentrischen Luft-Abgas-Anschlussstutzen in die
Anschlussmuffe der Kondensatwanne stecken und mit
der Rückwand des Heizkessels verschrauben.
V Verbrennungsluftschlauch mit Schelle am konzentrischen Luft-Abgas-Anschlussstutzen befestigen.
Bild 19 Luft-Abgas-Anschlussstutzen montieren
1
2
3
4
Verbrennungsluftschlauch
Konzentrischer Luft-Abgas-Anschlussstutzen
Messöffnung Zuluft
Messöffnung Abgas
Die Abgasleitung mit mindestens 3° Gefälle
zum Kessel verlegen, um eine sichere Ableitung des Kondensates über dem Kondensatablauf des Kessels zu gewährleisten.
3°
7 747 002 803-20.1RS
Bild 20 Abgasleitung
29
Installation
5.3
Zuluftanschluss herstellen für raumluftunabhängigen Betrieb (OC53x,
OC83x)
Die Verbrennungsluft wird über einen Außenwandanschluss, durch einen Schacht oder durch eine getrennte
Leitung im Schacht in den Aufstellraum geführt.
1
2
V Mauerdurchbruch ca. Ø 90 mm herstellen und Mauerblende (Zubehör) [1] montieren.
V Ansaugschlauch an der Kesselrückwand über einen
Luftschlauch oder ein
Kunststoffstecksystem DN 60 [2] mit der Mauerblende [1] verbinden.
3
4
5
7 747 002 803-21.1RS
Bild 21 Zuluft- und Abgassystem
(Beispiel für Installationsart OC53x)
1
2
3
4
5
30
Mauerblende
Kunststoffstecksystem DN 60
Schalldämpfer
Luftschlauch Santo SL DN 63
Messöffnung
Installation
5.4
Kondensatableitung
Stellen Sie sicher, dass durch eine fachgerecht montierte
Kondensatableitung kein Kondensat in den Heizkessel
laufen kann.
Sie müssen dass in der Abgasleitung anfallende
Kondensat vorschriftsmäßig ableiten.
V Sicherstellen, dass die Kondensat-Abflussleitung in einen Ablauftrichter mit Siphon mündet.
V Bei Einleitung von Kondensat in öffentliche
Abwasseranlagen sind die landesspezifischen Normen und Richtlinien zu beachten.
V Regionale Bestimmungen beachten.
5.4.1
Siphon montieren
Gefahr: Lebensgefahr durch Abgase!
Wenn der Siphon nicht mit Wasser gefüllt ist,
kann austretendes Abgas Menschen in
Lebensgefahr bringen.
V Füllstand des Wassers im Siphon regelmäßig überprüfen und bei Bedarf nachfüllen.
V Stützblende [6] an der hinteren Unterseite mit 2 Sechskantmuttern verschrauben.
V Überwurfmutter [3] auf Rohr Kondensatabfluss [4] aufschieben.
V Dichtungsring vom Verlängerungsrohr [5] auf Rohr
Kondensatabfluss [4] schieben.
V Siphon [2] mit Verlängerungsrohr [5] auf Rohr Kondensatabfluss [4] aufschieben und mit Überwurfmutter [3]
festschrauben.
V Kappe [1] lösen und Siphon [2] mit Wasser füllen.
V Siphon mit Kappe verschließen.
Bild 22 Siphon montieren
1
2
3
4
5
6
Kappe
Siphon
Überwurfmutter
Rohr Kondensatabfluss
Verlängerungsrohr
Stützblende
31
Installation
5.4.2
Kondenswasser-Ablauf-Set montieren
Achten Sie darauf, dass der Kondensatablauf
richtig montiert ist.
V Kondensatleitung [1] zwischen Abfluss und Siphon mit
Gefälle verlegen, um das Zurücklaufen von Kondensat
in den Heizkessel zu vermeiden.
2
V Kondensatleitung [1] auf die passende Länge kürzen
und mit Schlauchschelle [2] sichern.
3
1
7 747 002 803-22.1RS
Bild 23 Kondensatablauf ohne Neutralisation
1
2
3
Säurebeständige Kondensatleitung
Schlauchschelle
Siphon
5.4.3 Anschluss Neutralisation
V Heizkessel über die säurebeständige Kondensatleitung [2] mit der Neutralisation (Zubehör) [1] verbinden.
V Kondensatleitung Gefälle von mindestens 3° verlegen.
Achten Sie darauf, dass die Kondensatleitung [2] nicht geknickt wird, damit kein Kondensatstau entsteht.
2
Beachten Sie die Montageanleitung der Neutralisationseinheit.
3
Nach ATV-Arbeitsblatt A251 kann bei Verwendung von schwefelarmem Heizöl EL (SGehalt < 50 ppm) bis 200 kW Kesselleistung die Neutralisation entfallen.
32
1
Bild 24 Kondensatablauf mit Neutralisation
1
2
3
Neutralisation (Zubehör)
Säurebeständige Kondensatleitung
Siphon
7 747 002 803-23.1RS
Installation
5.5
Hydraulische Anschlüsse herstellen
Vorsicht: Schäden durch undichte Anschlüsse!
V Anschlussleitungen spannungsfrei an die
Anschlüsse des Heizkessels anschließen
(Æ Bild 3, Seite 8).
5.5.1
RK/RS
Rücklaufanschlussstück montieren
1
Weitere Montageschritte: Æ Dokumente zum HeizkreisSchnellmontage-System.
RS
2
Anschluss mit Heizkreis-Schnellmontage-System
(Zubehör)
V Rücklaufanschlussstück am Anschluss RK/RS mit eingelegter Flachdichtung montieren.
V Wenn kein Warmwasserspeicher angeschlossen wird:
Verschlusskappe am Anschluss RS mit eingelegter
Flachdichtung montieren.
RK
1
3
7 747 002 803-24.1RS
Bild 25 Rücklaufanschlussstück montieren
1
2
3
Flachdichtung
T-Stück
Verschlusskappe
RK/RS: Rücklaufanschluss G 1¼
RK: Rücklauf Heizkessel G 1¼
RS: Rücklauf Warmwasserspeicher G 1
Anschluss ohne Heizkreis-SchnellmontageSystem
In diesem Fall müssen Sie ein Rückschlagventil in die Vorlaufleitung einbauen!
EL
RK
4
V Rücklaufanschlussstück am Anschluss RK/RS mit eingelegter Flachdichtung [1] montieren.
RK/RS
V Übergangsstück [4] am 90°-Abgang mit eingelegter
Flachdichtung [1] montieren.
V Wenn kein Warmwasserspeicher angeschlossen wird:
Verschlusskappe am Anschluss RS mit eingelegter
Flachdichtung [1] montieren.
1
RS
2
1
3
7 747 002 803-25.1RS
Bild 26 Rücklaufanschlussstück montieren
1
2
3
4
Flachdichtung
T-Stück
Verschlusskappe
Übergangsstück G 1¼ auf R 1 für bauseitige Verrohrung
RK/RS: Rücklaufanschluss G 1¼
RK: Rücklauf Heizkessel G 1¼
RS: Rücklauf Warmwasserspeicher G 1
33
Installation
5.5.2
Heizungsvorlauf und Rücklauf anschließen
Wir empfehlen, eine Schmutzfangeinrichtung
(Zubehör) im Heizungsrücklauf bauseitig zu
installieren, um wasserseitige Verunreinigungen zu vermeiden.
V Heizungsrücklauf am Anschluss RK anschließen.
V Heizungsvorlauf am Anschluss VK anschließen.
VSL:
Vorlauf Sicherheitsleitung
VK:
Vorlauf Heizkessel
RK:
Rücklauf Heizkessel
VS:
Vorlauf Warmwasserspeicher
EL:
Entleerung
Bild 27 Vor- und Rücklauf anschließen
Tab. 22 Legende zu Bild 27
5.5.3 Sicherheitsvorlauf anschließen
Wir empfehlen, am Anschluss VSL ein Kessel-Sicherheits-Set (Zubehör), ein Sicherheitsventil, ein Manometer
oder einen Entlüfter (Zubehör) anzuschließen.
Vorsicht: Anlagenschaden durch Anschließen falscher Komponenten am Anschluss VSL.
V Keinen Sommerstrang, Warmwasserspeicher oder einen anderen Heizkreis an VSL
anschließen.
Bild 28 Entlüfter am Sicherheitsvorlauf anschließen
(Maße in mm)
5.5.4
Entlüftungs-Set am Wärmetauscher
anschließen
Wir empfehlen, am Wärmetauscheranschluss ein Entlüftungs-Set (Zubehör) anzuschließen.
V Entlüftungsventil [2] am Wärmetauscheranschluss [1]
abschrauben.
V Entlüftungs-Set [3] statt dem Entlüftungsventil eindichten.
Bild 29 Entlüfter-Set anschließen
1
2
3
34
Wärmetauscheranschluss
Entlüftungsventil
Entlüftungs-Set
Installation
5.5.5 Warmwasserspeicher anschließen
V Rücklauf des Warmwasserspeichers am Anschluss
RS anschließen.
V Vorlauf des Warmwasserspeichers wahlweise an den
Anschluss VS1 oder VS2 anschließen. Werkseitig ist
der Anschluss bei VS1 für die liegenden
Speicher WLD vorgesehen. Beim nebenstehenden
Speicher WF muss der VS1-Anschluss für die Speicheranordnung rechts neben dem Kessel verwendet
werden (Ansicht von vorne). Bei Speicheranordnung
links muss der VS2-Anschluss verwendet werden.
V Den nicht benutzten Anschluss VS mit Stopfen R1 verschließen.
Bild 30 Warmwasserspeicher anschließen
5.5.6
Umbau der werkseitig vormontierten Verlängerung von VS1 nach VS2
V Hintere obere Haube abnehmen und oberen Wärmeschutz vom Wärmetauscher aufklappen.
V Verlängerung mit Gabelschlüssel lösen und herausschrauben und mit O-Ring am VS2-Anschluss eindrehen und festziehen.
O-Ring beim Eindrehen nicht beschädigen.
V Anschluss VS1 mit Stopfen R1 verschließen.
V Wärmeschutz und Haube wieder montieren.
35
Installation
5.5.7 KFE-Hahn montieren (Zubehör)
V KFE-Hahn (Kesselfüll- und Entleerhahn) [1] mit Dichtung am Anschluss EL montieren.
Vorsicht: Anlagenschaden durch Anschließen des Rücklaufs am Anschluss EL!
V Anschluss EL ausschließlich für die Montage des KFE-Hahns und des Ausdehnungsgefäßes nutzen.
Für die vollständige Entleerung des Wärmetauschers an der niedrigsten Stelle im Rücklauf (RK) eine zusätzliche Entleerung
installieren.
Bild 31 KFE-Hahn montieren
1
2
3
KFE-Hahn mit Reduziernippel (optional Zubehör),
alternativ: KFE-Hahn ½
O-Ring
Reduziernippel 1x ½
5.5.8 Ausdehnungsgefäß-Anschluss-Set anschließen (Zubehör)
V Ausdehnungsgefäß-Anschluss-Set am Anschluss EL
montieren.
Montageschritte: Æ Dokumente zum AAS 2.
7 747 002 803-31.1RS
Bild 32 Ausdehnungsgefäß-Anschluss-Set AAS 2
36
Installation
5.6
Heizungsanlage befüllen und Dichtheit prüfen
2
Damit keine undichten Stellen während des Betriebes
auftreten, muss die Heizungsanlage vor der Inbetriebnahme auf Dichtheit geprüft werden. Die Heizungsanlage
mit einem Druck abdrücken, der dem Ansprechdruck des
Sicherheitsventils entspricht.
Warnung: Gesundheitsgefahr durch Verunreinigung des Trinkwassers!
V Die landesspezifischen Vorschriften und
Normen zur Vermeidung von Verunreinigung des Trinkwassers (z. B. durch Wasser aus Heizungsanlagen) beachten.
V Für Europa die EN 1717 beachten.
Warnung: Anlagenschaden durch Überdruck bei der Dichtheitsprüfung!
Druck-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen können bei großem Druck beschädigt
werden.
1
3
6 720 615 876-59.1RS
Bild 33 Manometer für geschlossene Anlagen
1
2
3
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
V Zum Zeitpunkt der Dichtheitsprüfung keine Druck-, Regel- oder Sicherheitseinrichtungen montieren, die gegenüber dem
Wasserraum des Heizkessels nicht abgesperrt werden können.
Warnung: Anlagenschaden durch Temperaturspannungen!
Wenn die Heizungsanlage im warmen Zustand befüllt wird, können Temperaturspannungen Spannungsrisse verursachen. Der
Heizkessel wird undicht.
V Die Heizungsanlage nur im kalten Zustand
befüllen (die Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
V Wasserqualität entsprechend dem Betriebsbuch beachten und Füllwassermenge und -beschaffenheit eintragen.
V Druckausdehnungsgefäß durch Schließen des Kappenventils vom System absperren.
V Heizwasserseitige Misch- und Sperrventile öffnen.
V Heizungsanlage über den bauseitigen Füllhahn langsam befüllen. Dabei Anzeige (Manometer) beobachten.
Heizkessel und Wärmetauscher müssen getrennt entlüftet werden.
Bild 34 Wärmetauscher entlüften
1
V Mithilfe eines Steckschlüssels den Wärmetauscher
über das Entlüftungsventil [1] entlüften. Bei Einbau
eines Entlüftungs-Sets (Æ Kapitel 5.5.4) erfolgt die
Entlüftung automatisch.
Entlüftungsventil (4-Kant-Spindel 5 mm) am
Wärmetauscher (Kondensationswärmetauscher)
37
Installation
V Wenn der gewünschte Betriebsdruck erreicht ist, Vorgang beenden.
V Anschlüsse und Rohrleitungen auf Dichtheit prüfen.
V Heizungsanlage über die Entlüftungsventile an den
Heizkörpern entlüften.
V Wenn der Betriebsdruck durch das Entlüften abfällt,
nochmals Wasser nachfüllen.
V Kappenventil wieder öffnen.
5.7
Elektrischer Anschluss
Gefahr: Lebensgefahr durch elektrischen
Strom!
V Elektroarbeiten nur von einer entsprechenden Fachkraft ausführen lassen.
V Vor dem Öffnen des Gerätes Netzspannung allpolig stromlos schalten und gegen
unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
V Installationsvorschriften beachten.
5.7.1 Verkleidungsteile abnehmen
V Kesselhaube anheben und nach hinten abnehmen.
7 747 002 803-34.1RS
Bild 35 Kesselhaube abnehmen
V Die zwei Sicherungsschrauben [2] links und rechts in
der Kunststoffabdeckung lösen.
V Kunststoffabdeckung des Regelgerätes [1] mit einem
Schraubendreher entriegeln. Kunststoffabdeckung
nach hinten abnehmen.
2
1
7 747 002 803-35.2RS
Bild 36 Kunststoffabdeckung abnehmen
1
2
38
Kunststoffabdeckung des Regelgerätes
Sicherungsschrauben (links und rechts)
Installation
5.7.2 Netzanschluss und Anschlüsse zusätzlicher Komponenten
Stellen Sie einen festen Netzanschluss nach den örtlichen Vorschriften her.
1
Gefahr: Brandgefahr!
Durch heiße Kesselteile können die elektrischen Leitungen beschädigt werden.
V Darauf achten, dass alle Leitungen in vorgesehenen Kabelführungen und auf dem
Wärmeschutz des Heizkessels verlegt
sind.
V Alle Leitungen durch die Kabeldurchführung zum
Regelgerät führen und nach Anschlussplan anschließen.
V Alle Leitungen mit Zugentlastung [1] sichern.
7 747 002 803-36.1RS
Bild 37 Elektrische Anschlüsse herstellen
1
5.7.3 Verkleidungsteile montieren
V Regelgerät schließen. Dazu Kunststoffabdeckung [2]
links und rechts auf die Seitenwandabkantung [1] auflegen, leicht anheben und nach vorne schieben, bis der
Haken einrastet.
V Kesselhaube oben aufsetzen, nach vorne schieben und
hinten links und rechts herunterdrücken.
V Die zwei Sicherungsschrauben der Kunststoffabdeckung links und rechts fest anziehen.
Zugentlastung
1
3
2
7 747 002 803-37.2RS
Bild 38 Regelgerät schließen
1
2
3
Seitenwandabkantung
Kunststoffabdeckung
Sicherungsschrauben (links und rechts)
39
Inbetriebnahme
6
Inbetriebnahme
Dieses Kapitel beschreibt die Inbetriebnahme unabhängig vom verwendeten Regelgerätetyp.
V Während der Inbetriebnahme das Inbetriebnahmeprotokoll ausfüllen (Æ Kapitel 6.8).
Vorsicht: Schäden durch übermäßige
Staub- und Flugsamenbelastung.
V Den Heizkessel nicht bei starkem Staub,
z. B. durch Baumaßnahmen im Aufstellraum betreiben.
V Ein Luftsieb installieren, wenn die zugeführte Verbrennungsluft viel Staub (z. B.
durch unbefestigte Straßen und Wege
oder staubende Arbeitsstätten wie Steinbrüche, Bergwerke, usw.) oder Flugsamen von Korbblütlern aufweist.
6.1
Betriebsdruck herstellen
Zur Inbetriebnahme stellen Sie den erforderlichen normalen Betriebsdruck her.
Vorsicht: Anlagenschaden durch Materialspannungen infolge von Temperaturdifferenzen.
Die Heizungsanlage kann undicht werden.
2
1
V Heizungsanlage nur im kalten Zustand befüllen (die Vorlauftemperatur darf maximal
40 °C betragen).
V Den roten Zeiger [1] des Manometers [2] auf den erforderlichen Betriebsdruck von mindestens 1 bar einstellen (gilt für geschlossene Anlagen).
V Heizwasser nachfüllen und über den KFE-Hahn ablassen, bis der gewünschte Betriebsdruck erreicht ist.
V Während des Füllvorganges die Heizungsanlage entlüften.
40
3
6 720 615 876-59.1RS
Bild 39 Manometer für geschlossene Anlagen
1
2
3
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
Inbetriebnahme
6.2
Position der Heizgaslenkplatten prüfen
Prüfen Sie vor der Inbetriebnahme, ob sich die Heizgaslenkplatten [1] in einer waagerechten Position befinden:
Vor dem Öffnen der Brennertür oder wenn der Brenner in
die Serviceposition gebracht werden soll, müssen Sie
den Zuluftschlauch vom Zuluftstutzen abziehen.
V Schlauchschelle lösen.
V Zuluftschlauch vom Ansaugstutzen abziehen.
V Brennertür öffnen, hierzu die zwei seitlichen Sechskantschrauben herausdrehen.
V Heizgaslenkplatten [1] aus den Heizgaszügen etwas
herausziehen.
1
Vorsicht: Kesselschaden!
V Die Heizgaslenkplatten dürfen nicht entnommen oder anders positioniert werden.
7 747 002 803-39.1RS
Bild 40 Brennertür öffnen
1
Heizgaslenkplatten in den Heizgaszügen
V Heizgaslenkplatten [1] in eine waagerechte Position
bringen und in die Heizgaszüge schieben.
V Brennertür mit den beiden Sechskantschrauben verschließen. Die Sechskantschrauben gleichmäßig
anziehen, damit die Brennertür dicht abschließt.
V Zuluftschlauch am Brenner montieren und mit der
Schlauchschelle festschrauben.
6.3
Heizungsanlage betriebsbereit
stellen
V Brennstoffzufuhr am Hauptabsperrhahn öffnen.
V Heizungsnotschalter (wenn vorhanden) und/oder die
entsprechende Haussicherung einschalten.
41
Inbetriebnahme
6.4
Heizungsanlage einschalten
Zur weiteren Inbetriebnahme gehen Sie nach der Reihenfolge der Brennerinbetriebnahme vor. Beachten Sie dafür
die Dokumente zum Brenner und zum Regelgerät.
Mit dem Betriebsschalter [1] am Regelgerät schalten Sie
die Heizungsanlage ein. Der Brenner geht in Betrieb,
wenn eine Wärmeanforderung vorliegt.
V Betriebsschalter [1] einschalten (Stellung „I“).
Informationen zur Bedienung, z. B. zur Einstellung der Temperaturen, finden Sie in den
Dokumenten des Regelgerätes.
1
7 747 002 803-40.1RS
Bild 41 Regelgerät einschalten
1
6.5
Betriebsschalter
Brennerhaube montieren
V Brennerhaube mit den Laschen oben und unten einhängen.
Gefahr: Lebensgefahr durch elektrischen
Strom!
V Heizkessel nur mit montierter Brennerhaube betreiben.
V Brennerhaube mit den beiden seitlichen Schrauben
sichern.
7 747 002 803-41.1RS
Bild 42 Brennerhaube einhängen (Prinzipabbildung)
42
Inbetriebnahme
6.6
Sicherheitstemperaturbegrenzer
(STB) prüfen und entriegeln
2
1
Bei Überschreiten der maximal zulässigen Vorlauftemperatur unterbricht der STB die Energiezufuhr. Zur Entriegelung und Wiederinbetriebnahme muss die Störung
beseitigt und der Grenzwert unterschritten sein.
STB über das Regelgerät prüfen
V Taste „Emissionsmessung Hand“ [1] am Regelgerät
drücken, um Emissionsmessung zu starten.
V Im Display [2] erscheint „Emission“.
V Taste „Prog“ [3] am Regelgerät drücken und gedrückt
halten, bis Prüfung STB durchgeführt wird.
V Im Display [2] erscheint „STB-Prüfung“.
V STB löst aus und unterbricht die Energiezufuhr.
Um den STB wieder zu entriegeln, müssen
Sie wie nachfolgend beschrieben vorgehen.
3
7 747 002 803-42.1RS
Bild 43 Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) prüfen
1
2
3
Taste „Emissionsmessung Hand“
Display
Taste „Prog“
STB entriegeln
V Heizkessel abkühlen lassen.
V Abdeckklappe des STB [1] mit Schraubendreher öffnen.
V Ggf. Schutzkappe des STB [2] abnehmen.
V Entriegelungsknopf des STB [3] eindrücken.
V Ggf. Schutzkappe festdrehen.
V Abdeckklappe schließen.
1
2
3
7 747 002 803-43.1RS
Bild 44 Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) entriegeln
1
2
3
Abdeckklappe des STB
Schutzkappe des STB (wenn vorhanden)
Entriegelungskopf des STB
43
Inbetriebnahme
6.7
Abgastemperaturbegrenzer (ATB)
entriegeln
Der Heizkessel ist an der Abgasaustrittsseite, nach dem
Wärmetauscher, mit einem ATB ausgestattet, der die
max. Abgastemperatur zum Schutz des Gerätes und der
Abgasleitung auf max. 120 C° begrenzt.
Wirkungsweise: Der ATB schaltet den Brenner sofort bei
Überschreiten dieser Temperatur ab.
Heizkessel vor dem Entriegeln abkühlen lassen. Die Rückstellung des ATBs erfolgt
durch manuelles Aus- und Einschalten des
Betriebsschalters (Æ Bild 41, Seite 42).
44
Inbetriebnahme
6.8
Inbetriebnahmeprotokoll
V Durchgeführte Inbetriebnahmearbeiten unterschreiben
und Datum eintragen.
Inbetriebnahmearbeiten
1.
Heizungsanlage befüllen und alle Anschlüsse auf Dichtheit prüfen
Seite
Messwerte
37
F
Bemerkungen
_______bar
2.
Siphon mit Wasser füllen
31
F
3.
Betriebsdruck herstellen
— Grünen Bereich am Manometer einstellen
— Heizungsanlage entlüften
— Vordruck des Ausdehnungsgefäßes einstellen (Æ Dokumente
zum Ausdehnungsgefäß beachten)
40
F
_______bar
F
4.
Verbrennungsluftversorgung und Abgasabführung kontrollieren
5.
Position der Heizgaslenkplatten prüfen
41
F
6.
Regelgerät in Betrieb nehmen
(Æ Dokumente zum Regelgerät beachten)
42
F
7.
Brenner in Betrieb nehmen
(Æ Dokumente zum Brenner beachten)
42
F
8.
Sicherheitstemperaturbegrenzer (STB) prüfen
43
F
9.
Einstellungen am Regelgerät an die Bedürfnisse des Kunden
anpassen (Æ Dokumente zum Regelgerät)
F
Betreiber informieren, technische Dokumente übergeben
F
10.
Fachgerechte Inbetriebnahme bestätigen
Firmenstempel/Unterschrift/Datum
Tab. 23 Inbetriebnahmeprotokoll
Teilen Sie Ihrem Kunden den richtigen
Brennstoff mit und tragen Sie ihn in die Tabelle ein (Æ Bedienungsanleitung des Heizkessels).
45
Außerbetriebnahme
7
Außerbetriebnahme
7.1
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
V Betriebsschalter [1] am Regelgerät ausschalten
(Stellung „0“). Dadurch wird der Heizkessel mit allen
Komponenten (wie z. B. Brenner) abgeschaltet.
V Brennstoff-Hauptabsperreinrichtung schließen.
Warnung: Anlagenschaden durch Frost!
Wenn die Heizungsanlage nicht in Betrieb
ist, kann sie bei Frost einfrieren.
V Heizungsanlage soweit möglich ständig
eingeschaltet lassen.
V Heizungsanlage durch Entleeren der Heizungs- und Trinkwasserleitungen am tiefsten Punkt vor dem Einfrieren schützen.
1
Bild 45 Regelgerät ausschalten
1
7.2
Verhalten im Notfall
Erklären Sie Ihrem Kunden das Verhalten in einem Notfall,
z. B. bei einem Brand:
V Brennstoff-Hauptabsperreinrichtung schließen.
V Heizungsanlage über den Heizungsnotschalter oder
über die entsprechende Haussicherung stromlos
schalten.
46
Betriebsschalter
7 747 002 803-40.1RS
Inspektion und Wartung
8
Inspektion und Wartung
8.1
Warum ist eine regelmäßige Wartung wichtig?
Aus den folgenden Gründen müssen Heizungsanlagen
regelmäßig gewartet werden:
– um einen hohen Wirkungsgrad zu erhalten und die Heizungsanlage sparsam (niedriger Brennstoffverbrauch)
zu betreiben
– um eine hohe Betriebssicherheit zu erreichen
– um die umweltfreundliche Verbrennung auf hohem
Niveau zu halten.
Bieten Sie Ihrem Kunden einen jährlichen Inspektionsund bedarfsorientierten Wartungsvertrag an. Welche
Tätigkeiten in einem Vertrag enthalten sein müssen, können Sie in den Inspektions- und Wartungsprotokollen
nachlesen (Æ Kapitel 8.9).
Ersatzteile können Sie bei Ihrem Fachhändler
bestellen.
8.2
Reinigung vorbereiten
V Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
(Æ Kapitel 7.1).
Gefahr: Lebensgefahr durch elektrischen
Strom!
V Vor dem Öffnen des Gerätes: Netzspannung allpolig stromlos schalten und gegen
unbeabsichtigtes Wiedereinschalten sichern.
V Brennerhaube vom Heizkessel abnehmen
(Æ Kapitel 3.1).
V Bei raumluftunabhängigem Betrieb Zuluftschlauch vom
Brenner demontieren.
V Brennerstecker vom Brenner abziehen.
47
Inspektion und Wartung
8.3
Heizkessel reinigen
Der Heizkessel kann durch Bürsten- und/oder Nassreinigung gereinigt werden. Reinigungsgeräte sind als Zubehör erhältlich.
Gefahr: Verbrennungsgefahr durch Berühren heißer Kesselteile!
V Geeignete Schutzhandschuhe tragen
oder eine Zange benutzen.
V Brennertür öffnen, dazu die zwei seitlichen Sechskantschrauben herausdrehen.
8.3.1 Heizkessel mit Reinigungsbürsten reinigen
V Position der Heizgaslenkplatten notieren, um diese
anschließend wieder herstellen können.
V Heizgaslenkplatten aus den Heizgaszügen entnehmen.
V Heizgaslenkplatten mit der entsprechenden Reinigungsbürste säubern.
1
7 747 002 803-39.1RS
Bild 46 Brennertür öffnen
1
Heizgaslenkplatten in den Heizgaszügen
V Heizgaszüge mit der Rundbürste durch Drehbewegungen reinigen.
7 747 002 803-46.1RS
Bild 47 Heizgaszüge durchbürsten
V Feuerraum mit der Flachbürste reinigen. Die gelösten
Verbrennungsrückstände aus dem Feuerraum, den
Heizgaszügen sowie dem Abgasstutzen entfernen.
V Heizgaslenkplatten in der ursprünglichen Position wieder einbauen.
7 747 002 803-47.1RS
Bild 48 Feuerraum durchbürsten
48
Inspektion und Wartung
Gefahr: Lebensgefahr durch austretende
Abgase!
V Um die Dichtheit des Heizkessels sicherzustellen, die nachfolgend aufgeführten
Anweisungen sorgfältig durchführen. Dies
gilt insbesondere für raumluftunabhängig
betriebene Heizkessel.
V Dichtschnur an der Brennertür überprüfen. Beschädigte oder verhärtete Dichtschnur erneuern.
Sie können entsprechende Dichtschnüre bei
Ihrem Fachhändler erhalten.
V Brennertür mit den beiden Sechskantschrauben verschließen. Die Sechskantschrauben gleichmäßig
anziehen (ca. 10 Nm), damit die Brennertür dicht
abschließt.
V Druckmessdüse für den Feuerraumdruck verschließen.
V Bei raumluftunabhängigem Betrieb Zuluftschlauch am
Brenner montieren.
V Stecker vom Brennerkabel am Brenner aufstecken.
8.3.2 Nassreinigung (chemische Reinigung)
Setzen Sie bei der Nassreinigung ein Reinigungsmittel
entsprechend der Verschmutzung ein (Verrußung oder
Verkrustung).
Gehen Sie in der gleichen Reihenfolge vor wie für die Reinigung mit den Reinigungsbürsten beschrieben
(Æ Kapitel 8.3.1, Seite 48).
Beachten Sie die Bedienungsanleitung des
Reinigungsmittels. Unter Umständen müssen
Sie von der hier beschriebenen Vorgehensweise abweichen.
V Regelgerät mit Folie abdecken, damit kein Sprühnebel
in das Regelgerät eindringt.
V Heizgaszüge gleichmäßig mit dem Reinigungsmittel
einsprühen.
V Brennertür schließen, Stecker vom Brennerkabel am
Brenner aufstecken und Heizungsanlage in Betrieb
nehmen.
V Den Heizkessel auf eine Kesselwassertemperatur von
mindestens 70 °C aufheizen.
V Heizungsanlage außer Betrieb nehmen.
V Heizkessel abkühlen lassen, Brennertür öffnen.
V Heizgaszüge durchbürsten.
49
Inspektion und Wartung
8.4
Wärmetauschersystem reinigen
V Kesselhaube [1] abnehmen.
V Obere Rückwand [2] lösen und abnehmen.
Bild 49 Abdeckungen demontieren
1
2
Kesselhaube
Obere Rückwand
V Wärmeschutz [1] abnehmen.
Bild 50 Wärmeschutz abnehmen
V Schnellverschluss [1] des Reinigungsdeckels [2]
lösen.
V Reingungsdeckel [2] und Dichtung vom Wärmetauschersystem abnehmen.
Bild 51 Wärmetauschersystem öffnen
1
2
3
50
Schnellverschluss
Reinigungsdeckel
Wärmeschutz
Inspektion und Wartung
V Wärmetauschersystem mit Reinigungsbürste [1] innen
reinigen (Reinigungsbürste als Zubehör erhältlich).
V Sichtbare und lose Verbrennungsrückstände unter
dem Reinigungsdeckel absaugen.
V Dichtung des Reinigungsdeckels kontrollieren und
beschädigte oder verhärtete Dichtungen erneuern.
Gefahr: Lebensgefahr durch austretende
Abgase!
V Bei Montage des Reinigungsdeckels auf
exakten Sitz und Dichtheit achten!
Vorsicht: Anlagenschaden durch falsche
Reinigungsbürste!
V Es dürfen nur für den Brennwertwärmetauscher geeignete Reinigungsbürsten
verwendet werden.
Eine zusätzliche Nassreinigung ist möglich. In der gleichen Reihenfolge wie bei der Reinigung mit der Reinigungsbürste beschrieben vorgehen.
1
7 747 002 803-50.1RS
Bild 52 Wärmetauschersystem durchbürsten (Ansicht
von oben)
1
Reinigungsbürste (Zubehör)
Beschädigung des Abgastemperaturfühlers
durch Reinigung vermeiden.
Vorsicht: Anlagenschaden durch chemische Reinigungsmittel!
V Eine Nassreinigung auf der Wärmetauscherseite nur mit Wasser durchführen.
51
Inspektion und Wartung
Kondensatwanne reinigen
Vorsicht: Verletzungsgefahr durch Verätzungen!
Das Kondensat in der Kondensatwanne und
im Siphon kann einen pH-Wert von 2 erreichen und zu Verätzungen der Haut führen.
V Für die Reinigung geeignete Kleidung sowie eine Schutzbrille tragen.
V Reinigungsdeckel der Kondensatwanne [1] öffnen.
V Kondensatrückstände entfernen.
V Reinigungsdeckel der Kondensatwanne wieder fest
verschließen.
Vorsicht: Anlagenschaden durch falsche
Reinigungsmittel!
V Eine Nassreinigung des Wärmetauschers
darf nur mit Wasser oder durch Sieger
freigegebene Reinigungsmittel durchgeführt werden.
V Reinigungsdeckel mit Dichtung montieren.
V Nach Abschluss der Reinigungsarbeiten
alle gelösten Verbindungen auf Dichtheit
prüfen.
8.5
Neutralisationsanlage und Siphon
reinigen
Die Wartung der Neutralisation ist in einer gesonderten
Anleitung beschrieben.
Gefahr: Lebensgefahr durch Abgase!
Wenn der Siphon nicht mit Wasser gefüllt ist,
kann austretendes Abgas Menschen in
Lebensgefahr bringen.
V Füllstand des Wassers im Siphon regelmäßig überprüfen und bei Bedarf nachfüllen.
V Kondensatleitungen am Siphon lösen.
V Ablagerungen im Siphon entfernen und Sperrwasser
wieder auffüllen.
V Kondensatleitungen wieder montieren.
52
Bild 53 Kondensatwanne reinigen
Inspektion und Wartung
8.6
Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen
Bei geschlossenen Anlagen muss der Manometerzeiger
innerhalb der grünen Markierung stehen.
Der rote Zeiger [1] des Manometers [2] muss auf den
erforderlichen Betriebsdruck eingestellt sein.
2
1
Stellen Sie einen Betriebsdruck von mindestens 1 bar her.
3
V Betriebsdruck der Heizungsanlage prüfen.
Wenn der Manometerzeiger die grüne Markierung [3]
unterschreitet, ist der Betriebsdruck zu gering. Sie müssen Wasser nachfüllen.
6 720 615 876-59.1RS
Bild 54 Manometer für geschlossene Anlagen
1
2
3
Roter Zeiger
Manometerzeiger
Grüne Markierung
Vorsicht: Anlagenschaden durch häufiges
Nachfüllen!
Wenn Sie häufig Wasser nachfüllen müssen,
kann die Heizungsanlage je nach Wasserbeschaffenheit durch Korrosion und Steinbildung beschädigt werden.
V Heizungsanlage entlüften.
V Heizungsanlage auf Dichtheit und das
Ausdehnungsgefäß auf Funktionsfähigkeit
prüfen.
Vorsicht: Anlagenschaden durch Materialspannungen infolge von Temperaturdifferenzen!
Die Heizungsanlage kann undicht werden.
V Die Heizungsanlage nur im kalten Zustand
befüllen (die Vorlauftemperatur darf maximal 40 °C betragen).
V Wasser über den KFE-Hahn nachfüllen.
V Heizungsanlage entlüften.
V Betriebsdruck erneut prüfen.
8.7
Konzentrische Verbrennungsluftzuund Abgasführung
V Verbrennungsluftzu- und Abgasführung auf Verschmutzung und Dichtheit prüfen.
V Kondensatablauf auf Verstopfung kontrollieren, sonst
kann das Kondensat in den Heizkessel laufen und zu
Korrosion führen.
8.8
Zuluftsystem
Bei zu hohen CO2- oder CO-Werten das Zuluftsystem
auf Verstopfung kontrollieren.
53
Inspektion und Wartung
8.9
Inspektions- und Wartungsprotokolle
V Durchgeführte Inspektionsarbeiten unterschreiben und
Datum eintragen.
Die Inspektions- und Wartungsprotokolle dienen auch als
Kopiervorlage.
Inspektionsarbeiten
Seite
Datum: ______
Datum: ______
1.
Allgemeinen Zustand der Heizungsanlage prüfen
F
F
2.
Sicht- und Funktionskontrolle der Heizungsanlage durchführen
F
F
3.
Brennstoff und Wasser führende Anlagenteile prüfen auf:
– Dichtheit im Betrieb
– Dichtheitsprüfung
– sichtbare Korrosion
– Alterungserscheinungen
F
F
4.
Feuerraum-Heizfläche und nachgeschalteter Wärmetauscher
auf Verschmutzung prüfen, hierzu Heizungsanlage außer
Betrieb nehmen
F
F
5.
Kondensationswärmetauschersystem prüfen auf:
F
F
47
– Verschmutzung
– Beschädigung oder Verhärtung der Dichtung
6.
Brenner prüfen (Æ Dokumente zum Brenner)
F
F
7.
Verbrennungsluftzu- und Abgasabführung prüfen auf:
F
F
F
F
– Funktion und Sicherheit
– Verstopfung des Zuluftsystems
– bei konzentrischer Verbrennungsluftzu- und Abgasabführung auf Verstopfung des Kondensatablaufs
– Kondensatableitung und Siphon reinigen
8.
Betriebsdruck und Vordruck des Ausdehnungsgefäßes prüfen
53
9.
Warmwasserspeicher und Anode auf Funktion prüfen
(Æ Dokumente zum Warmwasserspeicher)
F
F
10.
Einstellungen des Regelgerätes prüfen (Æ Dokumente zum
Regelgerät)
F
F
11.
Endkontrolle der Inspektionsarbeiten, hierzu Mess- und Prüfergebnisse dokumentieren
F
F
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Fachgerechte Inspektion bestätigen
Tab. 24 Inspektionsprotokoll
Wenn Sie bei der Inspektion einen Zustand
feststellen, der Wartungen erforderlich
macht, müssen Sie diese bedarfsabhängig
durchführen.
54
Inspektion und Wartung
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
1.
F
F
F
F
F
F
2.
F
F
F
F
F
F
3.
F
F
F
F
F
F
4.
F
F
F
F
F
F
5.
F
F
F
F
F
F
6.
F
F
F
F
F
F
7.
F
F
F
F
F
F
8.
F
F
F
F
F
F
9.
F
F
F
F
F
F
10.
F
F
F
F
F
F
11.
F
F
F
F
F
F
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Tab. 25 Inspektionsprotokoll
55
Inspektion und Wartung
Bedarfsabhängige Wartungen
Seite
Datum: ______
Datum: ______
1.
Heizungsanlage außer Betrieb nehmen
46
F
F
2.
Heizgaslenkplatten ausbauen und reinigen
48
F
F
3.
Heizgaszüge (Heizflächen) und Feuerraum reinigen, anschließend Heizgaslenkplatten in der ursprünglichen Position wieder
einbauen
48
F
F
4.
Dichtungen/Dichtschnüre an Brennertür und Brenner prüfen
und ggf. erneuern
49
F
F
5.
Kondensationswärmetauscher prüfen und reinigen, Dichtungen ggf. erneuern
50
F
F
5.
Verbrennungsluftzu- und Abgasführung
— Zuluftsystem reinigen
— Kondensatablauf reinigen
F
F
6.
Heizungsanlage in Betrieb nehmen
F
F
7.
Endkontrolle der Wartungen durchführen
F
F
8.
Funktion und Sicherheit im Betrieb prüfen
F
F
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
41
Fachgerechte Wartung bestätigen
Tab. 26 Wartungsprotokoll
56
Inspektion und Wartung
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
Datum: ______
1.
F
F
F
F
F
F
2.
F
F
F
F
F
F
3.
F
F
F
F
F
F
4.
F
F
F
F
F
F
5.
F
F
F
F
F
F
6.
F
F
F
F
F
F
7.
F
F
F
F
F
F
8.
F
F
F
F
F
F
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Firmenstempel/
Unterschrift
Tab. 27 Wartungsprotokoll
57
Störungen
9
Störungen
9.1
Was tun bei Störungen?
Zwei Arten von Störungen werden unterschieden:
– Brennerstörungen
– Störungen des Regelgerätes und der Heizungsanlage
Brennerstörungen beheben
Bei einer Brennerstörung leuchtet die Störlampe [1] am
Brenner und am Heizkessel. Die Störung kann in der
Regel durch Drücken des Entstörtasters [2] am Brenner
zurückgesetzt werden.
1
Vorsicht: Anlagenschaden!
Durch zu häufiges Drücken des Entstörtasters
[2] kann der Zündtrafo des Brenners beschädigt werden.
V Nicht mehr als dreimal hintereinander den
Entstörtaster [2] drücken. Wenn sich die
Störung auch nach dem dritten Versuch
nicht beheben lässt, versuchen den Fehler
anhand der Dokumente zum Brenner einzugrenzen und zu beheben. Ggf. einen Servicetechniker benachrichtigen.
V Entstörtaster [2] des Brenners drücken
(Æ Dokumente zum Brenner).
Störungen des Regelgerätes und der Heizungsanlage werden im Display des Regelgerätes angezeigt. Nähere Informationen
finden Sie in den Dokumenten des Regelgerätes.
Warnung: Anlagenschaden durch Frost!
Wenn die Heizungsanlage durch eine Störabschaltung nicht in Betrieb ist, kann sie bei
Frost einfrieren.
V Störung unverzüglich b0eheben und die
Heizungsanlage wieder in Betrieb nehmen.
V Wenn dies nicht möglich ist, Heizungsanlage vor dem Einfrieren schützen:
Heizungs- und Trinkwasserleitungen am
tiefsten Punkt entleeren.
58
2
7 747 002 803-52.1RS
Bild 55 Brenner entstören
1
2
Störlampe
Entstörtaster
Notizen
59
Anf. Code 1150
Bitte aufbewahren.
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement