Bedienungsanleitung ZBR 2 446 300 940 0

Bedienungsanleitung ZBR 2 446 300 940 0
Bedienungsanleitung
für den WABCO Diagnostic Controller
mit Programmkarte ZBR 2
446 300 940 0
Bedienungsanleitung
für den WABCO
Diagnostic Controller
446 300 320 0 mit
mit Programmkarte
446 300 940 0
Ausgabe: Dezember 2000
© Copyright WABCO 2000
WABCO
Vehicle Control Systems
An American Standard Company
Änderungen bleiben vorbehalten
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
1.
Der Diagnostic Controller
1.1 Allgemeines
1.2 Bedienung
1.2.1 Bedientasten am Gerät
1.2.2 Bedienung mit der externen Tastatur 446 300 328 0
3
4
4
4
5
2.
Anschließen des Diagnostic Controllers
5
Programmbeschreibung
6
3.
3.1 Menüstruktur
3.1.1 Hauptmenü
3.1.1.1 Untermenü Ansteuerung
3.1.1.1.1 Untermenü Ansteuerung Außenleuchten
3.1.1.2 Untermenü Messwerte
3.1.1.2.1 Untermenü Messwerte Strom
3.1.1.2.2 Untermenü Messwerte Schalter / Taster / Signale
3.2 Funktionsumfang der Menüpunkte
3.2.1 Diagnose
3.2.1.1 Fehlersuche
3.2.1.1.1 Gerätefehlerspeicher
3.2.1.1.2 Fahrzeugfehlerspeicher
3.2.1.1.3 Drucken
3.2.1.2 Ansteuerung
3.2.1.2.1 Magnetventil Flammstart
3.2.1.3 Test- und Messwerte
3.2.1.3.1 Flammglühkerze
3.2.1.4 WABCO-Daten
3.2.2 Multimeter
3.2.3 Optionen
3.2.3.1 ECU-Adresse
3.2.3.2 Hilfetexte
3.2.3.3 Version
3.2.3.4 Prüfbare ECUs
6
6
7
8
9
10
11
12
12
12
12
13
13
14
14
15
15
15
16
17
17
17
17
17
4
Funktionsstörungen
18
5
Anhang
5.1 Alphabetische Auflistung
5.1.1 Ansteuerbare Komponenten
5.1.2 Messwerte
5.2 Beispielprotokolle
5.2.1 Gerätefehlerspeicher
5.2.2 Fahrzeugfehlerspeicher
5.2.3 Umweltbedingungen eines Fehlers
20
20
21
22
24
24
25
26
2
1.
DIAGNOSTIC CONTROLLER SET 446 300 331 0
2
1
6
3
5
4
Das Diagnostic Controller Set besteht aus folgenden Teilen:
1.
2.
Diagnostic Controller
Tragetasche
446 300 320 0
446 300 022 2
Zubehör:
3.
4.
5.
6.
Programmkarte
Anschlußkabel
Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
Tastatur
446 300 940 0
446 300 345 0
894 604 301 2
894 604 302 2
446 300 328 0
3
1.1
Allgemeines
Der Diagnostic Controller, im Weiteren
„Controller“, ist für die Diagnose von Steuergeräten, im Weiteren „ECU“, entwickelt worden. Mit ihm lassen sich Daten aus der ECU
lesen und in diese schreiben. Des Weiteren
können Befehle an die ECU gesendet werden die zur Ansteuerung einzelner Komponenten des Fahrzeugs dienen.
Um mit einer ECU zu kommunizieren, bedarf es eines speziellen Diagnostic Programs. Dieses ist in einer Programmkarte
gespeichert. Wird versucht, eine angeschlossene ECU mit einem nicht dafür vorgesehenen Diagnostic Program zu betreiben, so reagiert der Controller mit einem
entsprechenden Hinweis:
*** Unbekanntes Steuergerät ***
Diagnose mit dieser
Programmkarte nicht möglich!
ABBRUCH
Die Programmkarte ist ein elektronischer
Speicher, dessen Adressleitungen an den
vergoldeten Kontakten beginnen. Jede Beschädigung auch nur eines Kontaktes oder
einer Leitung (Kratzer) kann zum Totalausfall der Karte führen.
die drei Bedientasten an der Frontseite oder
über die externe Tastatur. Die Funktion der
Tasten ist abhängig von der jeweiligen Anweisung, die auf dem Display direkt über
den Tasten erscheint.
1 Diagnose
2 Multimeter
3 Optionen
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Displayanweisungen
(Funktion)
Bedientasten
Hier einige Beispiele für verschiedene
Tastenfunktionen:
Taste
Funktion
START
Starten des Programms
ZURÜCK Die Anzeige springt zum übergeordneten Menü oder Programmpunkt.
ê
Anwahl eines Menüpunktes.
Mit jedem Tastendruck wird von
Menüpunkt zu Menüpunkt gesprungen.
Der
angewählte
Menüpunkt blinkt.
WEITER
Der zuvor angewählte Menüpunkt wird aktiviert bzw. ausgelöst.
Karte einstecken:
Immer mit der Kontaktseite nach oben.
ABBRUCH Sie haben die Möglichkeit, die
jeweilige Funktion abzubrechen.
1.2
Bedienung
1.2.1 Bedientasten am Gerät
Die Bedienung des Controllers erfolgt über
4
ENDE
Beenden der derzeit ausgeführten Funktion.
ÄNDERN Ändern des im Display angezeigten Zustandes.
1.2.2 Bedienung der externen Tastatur 446 300 328 0
2.
ANSCHLIESSEN DES
DIAGNOSTIC CONTROLLERS
Der Controller wird mit einem speziellen Kabel mit dem Fahrzeug verbunden:
SUB DB9 Buchse
Die externe Tastatur ist zwecks einfacher
und komfortabler Bedienung zu empfehlen.
Nur die gekennzeichneten Tasten sind mit
einer Funktion belegt.
0
.
E
N
T
E
R
die Tasten
können stellvertretend für die 3 Bedientasten am Diagnostic Controller benutzt werden.
Ausnahme: Wenn während des Programms eine Zahleneingabe erforderlich ist,
gilt diese Funktion nicht.
0
1
9
bis
Mit dem Zehnerblock
können entweder Zahleneingaben (z.B.
Drucksollwerte) vorgenommen werden oder
die numerierten Auswahlpunkte in den Menüs angewählt werden.
E
N
T
E
R
Mit
wird der angezeigte Menüpunkt
ausgeführt. Die Taste steht parallel für die
Controller-Taste ‘WEITER’ zur Verfügung.
C
Mit
kann auf das zuletzt angezeigte
Hauptmenü zurückgesprungen werden oder
ein Programmpunkt vorzeitig verlassen werden.
Pin 1
Pin 2
Pin 8
24 V (rot)
Masse (braun)
K-Leitung (gelb)
Schließen Sie den Stecker am Fahrzeug
und die SUB DB9-Buchse am Controller an.
Damit ist sowohl die Diagnoseverbindung
als auch die Spannungsversorgung sichergestellt. Auf dem Display erscheinen
schwarze Balken.
Anschließend schieben Sie die Programmkarte in den dafür vorgesehenen Schlitz ein.
Achten Sie darauf, dass die Kartenseite mit
den Kontakten nach oben zeigt.
Es erscheint die nachfolgende oder eine
ähnliche Anzeige.
DIAGNOSTIC PROGRAM ZBR 2
Version 1.00 (deutsch)
WEITER
Ist dies nicht der Fall, können Sie im Kap. 4
„Funktionsstörungen“ nachschlagen. Im ersten Bild wird das System und die Version
(z.B. hier 1.00) angezeigt.
5
3.
PROGRAMMBESCHREIBUNG
3.1 Menüstruktur
3.1.1 Hauptmenü
Start
1 Diagnose
1 Fehlersuche
1 Gerätefehlerspeicher
2 Fahrzeugfehlerspeicher
3 Drucken
2 Ansteuerung
Siehe Menüstruktur 1.2 Ansteuerung
3 Test- und Meßwerte
Siehe Menüstruktur 1.3 Messwerte
4 WABCO-Daten
2 Multimeter
1 Gleichspannung
2 Wechselspannung
3 Widerstand
4 Optionen
1 ECU-Adresse
2 Hilfstexte
3 Version
4 Prüfbare ECU’s
6
3.1.1.1
Untermenü Ansteuerung
1.2 Ansteuerung
1 Aussenleuchten
Siehe Menüstruktur 1.2 Ansteuerung
2 Kontrolleuchten
Warnblinker
Ausfall Instrumentierung
Nebelschlussleuchte
3 Innenbeleuchtung
Innenbeleuchtung links
Innenbeleuchtung rechts
4 Relais
1
2
3
4
Wischer
Winterdienst
Flammstart
Zündung EIN
5 Zusatzfernlicht
6 Halteausgang Batterie Hauptschalter
5 Signale
1 Summer
2 Stromversorgung Hänger ABS
3 Motor läuft (+D)
6 Pumpen / Motoren / Ventile / Heizung
1 Wascher Pumpe
2 Scheinwerferreinigung
3 Motor Zentralschmierung
4 Magnetventil Flammstart
5 Heizung Schaltgetriebe
7
3.1.1.1.1 Untermenü Ansteuerung Aussenleuchten
1.2.1 Aussenleuchten
1 Scheinwerfer
1 Standlichtrelais
2 Abblendlicht
Abblendlicht links
Abblendlicht rechts
3 Fernlicht
Fernlicht links
Fernlicht rechts
4 Zusatzfernlicht
Zusatzfernlicht links
Zusatzfernlicht rechts
5 Nebelscheinwerfer
Nebelscheinwerfer links
Nebelscheinwerfer rechts
2 Blinker
1 Zugwagen
Blinker Zugwagen links
Blinker Zugwagen rechts
2 Hänger
Blinker Hänger links
Blinker Hänger rechts
3 Bremslicht
Bremslicht Zugwagen
Bremslicht Hänger
4 Relais Rückfahrscheinwerfer
5 Nebelschlussleuchte
Nebelschlussleuchte Zugwagen
Nebelschlussleuchte Hänger
6 Seitenmarkierungsleuchten
Seitenmarkierungsleuchten links
Seitenmarkierungsleuchten rechts
8
3.1.1.2
Untermenü Messwerte
1.3 Messwerte
1 Spannung
V - 15
V - 300
V - 301
V - 301-1
2 Strom
Siehe Menüstruktur 1.3.2 Messwerte Strom
3 Druck
Bremsdruck Kreis 1
Bremsdruck Kreis 2
Unterdruck Luftfilter
4 Drehzahl
Generatordrehzahl
5 Füllstand
1 Kraftstoff
Kraftstoffüllstand 1
Kraftstoffüllstand 2
2 Öl / Fett
1 Öl Lenkhydraulik
Öl Lenkhydraulik 1
Öl Lenkhydraulik 2
2 Kupplungsflüssigkeit / Fettmenge Zentralschmierung
Kupplungsflüssigkeit
Fettmenge Zentralschmierung
3 Wasser
Kühlwasser
Waschwasser
6 Schalter / Taster / Signale
Siehe Menüstruktur 1.3.6 Schalter / Taster / Signale
9
3.1.1.2.1 Untermenü Messwerte Strom
1.3.2 Strom
1 Zugwagen
1 Blinker
Blinker links
Blinker rechts
2 Nebelschlussleuchte / Bremslicht
Nebelschlussleuchte
Bremslicht
3 Standlicht
Standlicht links
Standlicht rechts
2 Hänger
1 Blinker
Blinker links
Blinker rechts
2 Nebelschlussleuchte / Bremslicht / Hänger-ABS
Nebelschlussleuchte
Bremslicht
Hänger-ABS
3 Standlicht
Standlicht links
Standlicht rechts
3 Seitenmarkierungsleuchten
Seitenmarkierungsleuchten links
Seitenmarkierungsleuchten rechts
4 Flammglühkerze
Flammglühkerze
10
3.1.1.2.2 Untermenü Messwerte Schalter / Taster / Signale
1.3.6 Schalter / Taster / Signale
1 Scheinwerfer Schalter / Taster
Standlicht
Abblendlicht
Fernlicht
Lichthupe
2 Blinker Schalter
Blinker links
Blinker rechts
Warnblinker
3 Türen Schalter / Signale
Rückmeldung Zentralverriegelung
Türkontakt Innenbeleuchtung links
Türkontakt Innenbeleuchtung rechts
4 Wischer Schalter / Taster
Taster Scheibenwascher
Intervallschalter
Wischerendschalter
5 Aggregate Signale
Generator Klemme L
Anlasser Klemme 50
Pumpenhübe Zentralschmierung
6 Sonstige Signale
Störung Hänger ABS
Fahrerhausverriegelung
Rückwärtsgang eingelegt
Wecken Rechner
7 Sonstige Schalter / Taster
Taster Info Notaus
Taster Zwischenschmierung
Schalter ACC Sollabstand
11
3.2
Funktionsumfang der
Menüpunkte
Bild, das die Anzahl der gespeicherten Fehler anzeigt:
3.2.1 Diagnose
Lassen Sie den Cursor auf “1” blinken und
drücken Sie die Taste „WEITER“.
1 Diagnose
2 Multimeter
Gerätefehlerspeicher
Anzahl der gespeicherten Fehler
2
WEITER
3 Optionen
/
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Wird auf „WEITER“ gedrückt, erscheint der
erste gespeicherte Fehler in Klartext.
/
Summer (Instrumentierung)
Es wird versucht ein Steuergerät zu initialisieren. Ist dies gelungen, werden die Steuergerätedaten im Display angezeigt. Hier ein
Beispiel:
Geräte-Typ
Geräte-Nr.
Prod.-Datum
Software-Nr.
:
:
:
:
ZBR 2
446 210 000 0
08. Juli 2000
V05.06.00 (2,0) WEITER
Im Diagnosemodus können nun folgende
Funktionen ausgewählt werden:
1 Fehlersuche
2 Ansteuerung
3 Test- und Messwerte
4 WABCO-Daten
Funktion wählen! ZURÜCK
ê WEITER
3.2.1.1 Fehlersuche
3.2.1.1.1 Gerätefehlerspeicher
Es wird zunächst der Gerätefehlerspeicher
ausgelesen. Anschließend erscheint ein
12
F2/9
Unterbrechung
SPN 5000 FMI 10 Prio 2 NICHT aktuell
Fehlerzähler: 1
INFO WEITER
/
1. Zeile: Komponente und ggf. ECU-Pin an
den die Komponente angeschlossen ist.
2. Zeile: Art des Fehlers.
3. Zeile: SPN, FMI, Priorität des Fehlers
und Aktualität.
4. Zeile: Fehlerzähler und Funktionsbeschreibung der Tasten.
Bei Betätigung der Taste „INFO“ erscheint
ein Bild mit Anfangs- und Endzeitpunkt des
Auftretens des Fehlers.
Km
Datum
Zeit
Anfang 12345678 01.Feb.00 03:05:58
Ende
02.Feb.00 00:58:08
ZURÜCK
/
Beim Druck auf die „ZURÜCK“ -taste erscheint wieder die Beschreibung des Fehlers.
Wurden alle Fehler angezeigt, kann der
Fehlerspeicher des Steuergerätes gelöscht
werden.
Km
Datum
Zeit
Anfang 12345678 01.Feb.00 03:05:58
Ende
02.Feb.00 00:58:08
Umwelt ZURÜCK
/
Gerätefehlerspeicher:
Soll der Speicher gelöscht werden ?
JA
NEIN
Bei Beantwortung dieser Frage mit „NEIN“
wird die Fehlersuche beendet. Andernfalls
wird der Fehlerspeicher des Steuergerätes
gelöscht und die Diagnose kurzzeitig verlassen. In dieser Zeit erhält die Elektronik Gelegenheit, Fehler erneut zu erkennen und im
Fehlerspeicher abzulegen.
Anschließend wird der Fehlerspeicher erneut gelesen und das Ergebnis angezeigt.
Sollten weitere Fehler gespeichert sein, wird
wie Oben beschrieben fortgefahren.
Die Umweltdaten sind für tiefergehende Untersuchungen hilfreich.
Sie können durch Betätigen der Taste „Umwelt“ im Bild „INFO“ angezeigt werden.
-14 s ABCD 0215
-15 s A15D DE15 AC12 0000 0150
-16 s AF0C EFFF
ENDE
é
ê
Es erscheint ein Bild in dem mit den Pfeiltasten auf und ab gescrollt werden kann. Mit
„Ende“ wird zur Fehlerbeschreibung zurück
gesprungen.
3.2.1.1.2 Fahrzeugfehlerspeicher
Die Darstellung der Fehler die im Fahrzeugfehlerspeicher abgelegt sind unterscheidet
sich nur durch die zusätzlich darstellbaren
Umweltdaten der letzten 90 sec. bis zum
Auftreten des Fehlers, vom der des Gerätefehlerspeichers.
Vorratsdruck K1
Kurzschluß gegen Masse
SPN 3904 FMI 5 Prio 4 NICHT Aktuell
Fehlerzähler 18
Drucken INFO WEITER
/
Von dort aus kann durch drücken der Taste
„Drucken“ ein Protokoll für diesen Fehler erstellt werden. Es enthält Fahrzeugdaten,
Fehlerdaten, Infodaten und die Umweltdaten. Ein Beispiel befindet sich im Anhang.
3.2.1.1.3 Drucken
Für beide Fehlerspeicher kann ein separates Diagnoseprotokoll gedruckt werden.
Die Verbindung zum Drucker wird über die
rückseitige 25-polige Buchse mit Hilfe eines
13
seriellen Druckerkabels hergestellt. Das Kabel muss beiderseits mit einem DB 25-Stekker (nicht Buchse!) ausgerüstet sein.
Dadurch wird die Ausgabe eines Fehlers
nicht auf zwei Blätter verteilt.
Ein Beispiel befindet sich im Anhang.
3.2.1.2 Ansteuerung
Mit „Ansteuerung“ können bestimmte Komponenten des Fahrzeuges angesteuert werden um deren Funktion zu überprüfen. Wird
eine Komponente ausgewählt, die nicht im
Fahrzeug verbaut ist, erfolgt eine entsprechende Meldung.
In einem Bild können bis zu zwei Komponenten ansteuert werden. Bietet die ECU zu
einer Komponente einen Messwert so wird
er dargestellt. In der Zeile „Status“ wird der
von der ECU gelesene Status der Komponente angezeigt.
Der Controller arbeitet mit EPSON FX-kompatiblen Druckern mit serieller Schnittstelle
(RS232) zusammen. Die Übertragungsparameter des Druckers müssen wie folgt eingestellt sein:
Geschwindigkeit:
Datenbits:
Stopbit:
Paritätsbit:
Protokoll:
1200 Baud
8
1
Keines (N)
X ON / X OFF
Nach verlassen einer Ansteuerung wird die
Kontrolle über die Komponente wieder an
die ECU zurückgegeben.
Blinklicht Zugwagen Links Rechts
Strom
4.12 A 0.08 A
Status
An
Aus
Ändern
Links Rechts WEITER
Ein Protokoll enthält:
Fahrzeugdaten,
Anzahl der gespeicherten Fehler,
die selbe Fehlerbeschreibung wie in der
Fehlersuche und
ein Feld für Unterschrift, Datum u.s.w..
Vor Beginn des Ausdruckes kann eingestellt
werden ob der Drucker auf Einzelblätter
oder Endlospapier druckt. Wenn Einzelblatt
ausgewählt wird, erscheint rechtzeitig die
Aufforderung ein neues Blatt einzulegen.
14
Durch Drücken der Taste „Links“ würde der
linke Blinker ausgeschaltet.
Die einzige Ausnahme bildet das Magnetventil Flammstart.
Im Anhang befindet sich eine Tabelle aus
der hervorgeht welche Komponente unter
welchem Menüpunkt zu finden ist.
3.2.1.2.1 Magnetventil Flammstart
Das Magnetventil Flammstart kann nur kurzzeitig angesteuert werden. Aus diesem
Grund wird das Ventil drei mal an und wieder
aus geschaltet. Nach einer Pulsreihe wird
eine Ruhephase abgewartet bis des Ventil
erneut angesteuert werden kann.
Generator Klemme L
Anlasser Klemme 50
Pumpenhübe Zentralschm.
Magnetventil Flammstart
[... ]
Pulsen
WEITER
3.2.1.3 Test- und Messwerte
Mit diesem Programmteil können Schalterstellungen und Messwerte angezeigt werden. Sollte eine Komponente ein ungültiges
Signal liefern, so stellt das Programm an
Stelle des (falschen) Messwertes nur drei
Striche „---“ dar. Wird eine Komponente ausgewählt, die nicht im Fahrzeug verbaut ist,
erfolgt eine entsprechende Meldung. Es
wird kein Messwert angezeigt.
Nach Auswahl einer Komponente bzw. einer
Komponentengruppe erscheinen die Messwerte auf dem Display. Sie werden ständig
aktualisiert. Sollte eine Messwert außerhalb
des Signalbereiches liegen wird anstelle des
Zahlenwertes der Text „Fehler“ ausgegeben. Bei nicht verbauten Komponenten erscheinen drei Striche „---“ für Signal nicht
verfügbar.
Für die Digitalen Messwerte wird der Text
ausgegeben der dem Messergebnis zugeordnet ist. z.B. „Aus“, „Geöffnet“, „Fehler“
oder „---“.
Einzige Ausnahme ist der Strom durch die
Flammglühkerze.
Im Anhang befindet sich eine Tabelle aus
der hervorgeht welcher Messwert unter welchem Menüpunkt zu finden ist.
3.2.1.3.1 Flammglühkerze
Die Komponente darf nur für kurze Zeit angesteuert werden. Aus diesem Grund wird
der Messwert nach einer Ansteuerdauer von
ca. einer Sekunde ermittelt und solange dargestellt bis eine neue Messung ausgelöst
wird. Vor Beginn der Messung erscheint ein
Sicherheitshinweis.
Strom bei Ansteuerdauer = 1 sec
Flammglühkerze
38.98 A
Messen
3.2.1.4
WEITER
WABCO-Daten
Die Fertigungsdaten der ECU werden angezeigt. Es erscheint das selbe Bild wie beim
Eintritt in die Diagnose.
Beispiele:
Seitenmarkierungsleuchten
Links
Rechts
An
Aus
Offen
WEITER
4.08 A
4.36 A
WEITER
15
3.2.2
Multimeter
Anwendung:
1 Gleichspannung
3 Widerstand
2 Wechselspannung
Gleichspannungen: Bordnetzspannung
Wechselspannung : Sensorspannung
Widerstände :
Ventile, Relais,
Sensoren,
Leitungsdurchgang
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Mit der integrierten Multimeterfunktion können elektrische Messungen am Fahrzeug
durchgeführt werden. Dabei braucht nur die
gewünschte Meßfunktion (Gleichspannung,
Wechselspannung oder Widerstand) ausgewählt werden. Der Meßbereich wird vom
Gerät automatisch eingestellt.
Achtung: Das Meßgerät ist nur für
Messungen innerhalb des fahrzeugrelevanten Bereiches ausgelegt (Niederspannung). Es darf nur innerhalb des u.g.
Meßbereiches verwendet werden.
Bereich
Anzeige-Auflösung
Gleichspannung
2,0 V
20,0 V
50,0 V
0,1 V
0,1 V
0,1 V
± 0,2 %
± 0,2 %
± 0,2 %
± 0,0 V
± 0,1 V
± 0,1 V
Wechselspannung
2,0 V
35,0 V
0,01 V
0,1 V
± 0,6 %
± 0,6 %
± 0,02 V
± 0,4 V
Widerstand
20,0 Ω
200,0 Ω
2,0 kΩ
20,0 kΩ
95,0 kΩ
0,1 Ω
0,1 Ω
1,0 Ω
10,0 Ω
100,0 Ω
± 0,3 %
± 0,2 %
± 0,2 %
± 0,1 %
± 0,2 %
±
0,1 Ω
±
0,1 Ω
±
1,0 Ω
± 10,0 Ω
± 100,0 Ω
16
Genauigkeit vom Meßbereichsendwert bei
20°C
3.2.3
Optionen
1 ECU-Adresse
2 Hilfetexte
3.2.3.2
3 Version
4 Prüfbare ECUs
Funktion wählen! ZURÜCK ê WEITER
Hilfetexte
Diese Funktion gibt dem Anwender zusätzliche Erklärungen zur Bedienung. Ist die
Funktion eingeschaltet, erscheinen an geeigneter Stelle zwischen den Programmschritten nähere Erläuterungen zum
Programm.
3.2.3.3
Version
Diese Funktion zeigt den Auslieferungszustand der verwendeten Komponenten (Controller und Programmkarte) an, z.B.:
3.2.3.1
ECU-Adresse
Im Controller ist die Adresse der ZBR 2ECUs gespeichert. Sollte diese Adresse
noch nicht in Ihrem Controller gespeichert
sein versucht der Controller vergeblich eine
Verbindung zur ECU aufzubauen. Tragen
Sie die richtigen Adresse unter diesem Menüpunkt ein. Die neue Adresse wird dann
dauerhaft im Controller gespeichert. Der
Standardwert ist 33 (dez.). Bei Abweichungen fragen Sie beim Fahrzeughersteller
nach der richtigen Adresse.
Hardware
Betriebssystem
Programm
Seriennummer
3.2.3.4
: V1
Multimeter: V1
: V3.1 (07.03.1991)
: V1.00 (21.12.2000)
: 15735
WEITER
Prüfbare ECUs
Gibt die WABCO-Nummern der Steuergeräte aus, die von diesem Programm unterstützt werden.
17
4.
FUNKTIONSSTÖRUNGEN
Keine Anzeige
Ursache
Abhilfe
– Keine Spannungsversorgung
– Alle Steckverbindungen prüfen
– Unterspannung (kleiner als ca. 7 V)
– Versorgungsspannung prüfen
Schwarze „Balken”
Ursache
Abhilfe
– Programmkarte nicht eingeschoben
– Programmkarte bis zum Anschlag
einschieben (Kontakte nach oben).
*** Initialisierungsfehler ***
Zündung einschalten, Diagnoseverbindung
und ECU-Adresse überprüfen!
WEITER
18
Ursache
Abhilfe
– Versorgungsspannung zu gering
(kleiner als 16 V)
– Keine Versorgungsspannung
(Zündung aus)
– Diagnoseleitungen unterbrochen oder
vertauscht
– ECU - Adresse falsch
– Versorgung sicherstellen
– Zündung einschalten
– Leitungen und Anschlüsse auf Funktion und richtige Zuordnung prüfen
– ECU - Adresse einstellen (siehe
Optionen -> ECU-Adresse einstellen).
*** Falsche Schlüsselwörter ***
Keine Diagnose möglich !
Ursache
Abhilfe
– Falsche ECU angeschlossen
– Falsche „WABCO-Daten“ in der ECU
oder ECU defekt
– ECU-Teile-Nr. überprüfen
– Falls korrekte ECU eingebaut,
austauschen
Programmkarte falsch erstellt
(Seriennumer fehlt !)
Ursache
Abhilfe
– Programmkarte defekt
– Falsche Programmkarte
– Programmkarte tauschen
*** Kommunikations-Abbruch ***
Überprüfen Sie die Diagnoseverbindung
und starten die Diagnose erneut.
WEITER
Ursache
Abhilfe
– Datenübertragung während der
Diagnose abgebrochen. Leitungsunterbrechung oder Spannungsunterbrechung
während der Diagnose
– Schwerer Fehler im Diagnosebetrieb
– Alle Anschlüsse prüfen
– Zündung einschalten
19
*** Unbekanntes Steuergerät ***
Diagnose mit dieser
Programmkarte nicht möglich !
Ursache
Abhilfe
– ECU läßt sich mit dieser Programmkarte
nicht prüfen
– Korrekte Programmkarte verwenden
*** Fehler beim Selbsttest ***
EEPROM des Diagnostic Controllers
defekt
WEITER
Ursache
Abhilfe
– EEPROM (nicht flüchtiger Speicher
des Diagnostic Controllers) defekt.
– Diagnostic Controller reparieren
5
Anhang
5.1
Alphabetische Auflistung
Die unter Menüpunkt stehenden Zahlen sind folgender Massen zu verstehen:
Beispiel:
Ausfall Instrumentierung Kontrolleuchte 1.2.2.2
1 => Diagnose
2 => Ansteuerung
2 => Kontrolleuchten
2 => Ausfall Instrumentierung
20
5.1.1 Ansteuerbare Komponenten
Ansteuerung
Komponente
Abblendlicht links und rechts
Ausfall Instrumentierung Kontrolleuchte
Blinker Hänger links und rechts
Blinker Zugwagen links und rechts
Bremslicht Zugwagen und Hänger
Fernlicht links und rechts
Flammstart Magnetventil
Flammstart Relais
Halteausgang Batteriehauptschalter
Heizung Schaltgetriebe (Kongsberg)
Innenbeleuchtung links und rechts
Motor läuft (+D) Signal
Nebelscheinwerfer Kontrolleuchte
Nebelscheinwerfer links und rechts
Nebelschlußleuchte Zugwagen und Hänger
Rückfahrlicht Relais
Scheinwerferreinigung Pumpe
Seitenmarkierungsleuchte links und rechts
Standlicht Relais
Stromversorgung Hänger ABS
Summer
Warnblinker Kontrolleuchte
Wascherpumpe
Winterdienst Relais
Wischer Relais
Zentralschmierung Motor
Zündung Ein
Zusatzfernlicht links und rechts
Zusatzfernlicht Relais
Menüpunkt
1.2.1.1.2
1.2.2.2
1.2.1.2.2
1.2.1.2.1
1.2.1.3
1.2.1.1.3
1.2.6.4
1.2.4.3
1.2.4.6
1.2.6.5
1.2.3
1.2.5.3
1.2.2.3
1.2.1.1.5
1.2.1.5
1.2.1.4
1.2.6.2
1.2.1.6
1.2.1.1.1
1.2.5.2
1.2.5.1
1.2.2.1
1.2.6.1
1.2.4.2
1.2.4.1
1.2.6.3
1.2.4.4
1.2.1.1.4
1.2.4.5
21
5.1.2 Messwerte
Ansteuerung
Bezeichnung
Abblendlicht Schalter/Taster
ACC Sollabstand
Anlasser Klemme 50
Blinker Hänger Strom links und rechts
Blinker Schalter/Taster links und rechts
Blinker Zugwagen Strom links und rechts
Bremsdruck Kreis 1 und 2
Bremslicht Hänger Strom
Bremslicht Zugwagen Strom
Fahrerhausverriegelung
Fernlicht Schalter/Taster
Flammglühkerze Strom
Generator Drehzahl
Generator Klemme L
Hänger ABS Strom
Info Not-Aus Taster
Innenbeleuchtung Türkontakt links und rechts
Kraftstoff Füllstand 1 und 2
Kühlwasser Füllstand
Kupplungsflüssigkeit Füllstand
Lenkhydraulik Füllstand 1 und 2
Lichthupe Taster
Luftfilter Unterdruck
Nebelschlußleuchte Hänger Strom
Nebelschlußleuchte Zugwagen Strom
Rückwärtsgang eingelegt
Scheibenwascher Taster
Seitenmarkierungsleuchte Strom links und rechts
Standlicht Hänger Strom links und rechts
Standlicht Schalter
Standlicht Zugwagen Strom links und rechts
Störung Hänger ABS
V-15 Spannung
V-300 Spannung
V-301 Spannung
V-301-1 Spannung
22
Menüpunkt
1.3.6.1
1.3.6.7
1.3.6.5
1.3.2.2.1
1.3.6.1
1.3.2.1.1
1.3.3
1.3.2.2.2
1.3.2.1.2
1.3.6.6
1.3.6.1
1.3.2.4
1.3.4
1.3.6.5
1.3.2.2.2
1.3.6.7
1.3.6.3
1.3.5.1
1.3.5.3
1.3.5.2.2
1.3.5.2.1
1.3.6.1
1.3.3
1.3.2.2.2
1.3.2.1.2
1.3.6.6
1.3.6.4
1.3.2.3
1.3.2.2.3
1.3.6.1
1.3.2.1.1
1.3.6.6
1.3.1
1.3.1
1.3.1
1.3.1
Ansteuerung
Bezeichnung
Warnblinker Schalter/Taster
Waschwasser Füllstand
Wecken Rechner
Wischer Endschalter
Wischer Intervallschalter
Zentralschmierung Fettmenge
Zentralschmierung Pumpenhübe
Zentralverriegelung Rückmeldung
Zwischenschmierung Taster
Menüpunkt
1.3.6.2
1.3.5.3
1.3.6.6
1.3.6.4
1.3.6.4
1.3.5.2.2
1.3.6.5
1.3.6.3
1.3.6.7
23
5.2
Beispielprotokolle
5.2.1 Gerätefehlerspeicher
!====================================================================!
!
*** Inhalt des GERÄTE-Fehlerspeichers ***
!
!
***
Zentraler Bord Rechner 2
***
!
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Geräte-Typ
: ZBR 2
!
! WABCO Produkt-Nr. : 446 210 000 0
!
! Produktions-Datum
: 08. Juli 2000
!
! Software Vers.(ECU) : V05.06.00 (2,0)
!
! Prg.-Karten-Nr.
: 01133
!
!====================================================================!
! Nr. 1
!
!
SPN 5000
Summer (Instrumentierung)
F2/9
!
!
FMI
10
Unterbrechung
!
!
!
!
Fehlerzähler : 1
NICHT aktuell
Priorität : 2 !
!
Anfang Km : 1058
Datum : 01.Mai.99
Zeit : 11:58:21 !
!
Ende
Datum : 01.Mai.99
Zeit : 12:13:52 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Nr. 2
!
!
SPN 6003
Cruise Control / Vehicle Speed)
!
!
FMI
8
Fehlende CAN Botschaft
!
!
!
!
Fehlerzähler : 3
Aktuell
Priorität : 4 !
!
Anfang Km : 8759
Datum : 21.Okt.99
Zeit : 00:58:36 !
!
Ende
Datum : 28.Okt.99
Zeit : 14:25:12 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Nr. 3
!
!
SPN 6004
AUX_STAT_INST1
!
!
FMI
8
Fehlende CAN Botschaft
!
!
!
!
Fehlerzähler : 3
Aktuell
Priorität : 2 !
!
Anfang Km : 8759
Datum : 21.Okt.99
Zeit : 00:58:36 !
!
Ende
Datum : 28.Okt.99
Zeit : 14:25:12 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Nr. 4
!
!
SPN 3201
Unterdruck Luftfilter
X/3
!
!
FMI
4
Abbruch/Schluß +Ub o. Abbruch/Schluß GND
!
!
!
!
Fehlerzähler : 4
NICHT aktuell
Priorität : 5 !
!
Anfang Km : 158789
Datum : 01.Jan.00
Zeit : 20:15:00 !
!
Ende
Datum : 03.Feb.00
Zeit : 08:23:48 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Anzahl der Fehler
:
4
!
!====================================================================!
!
!
!
................................
...............................
!
!
Fahrzeug-Nr.
Fahrzeug-Typ
!
!
!
!
................................
...............................
!
!
Hersteller
Testgerät
!
!
!
!
..............
..........
.................
!
!
Ort
Datum
Unterschrift
!
!
!
!====================================================================!
24
5.2.2 Fahrzeugfehlerspeicher
!====================================================================!
!
*** Inhalt des FAHRZEUG-Fehlerspeichers ***
!
!
***
Zentraler Bord Rechner 2
***
!
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Geräte-Typ
: ZBR 2
!
! WABCO Produkt-Nr. : 446 210 000 0
!
! Produktions-Datum
: 08. Juli 2000
!
! Software Vers.(ECU) : V05.06.00 (2,0)
!
! Prg.-Karten-Nr.
: 01133
!
!====================================================================!
! Nr. 1
!
!
SPN 3904
Vorratsdruck K1
!
!
FMI
5
Kurzschluß gegen Masse
!
!
!
!
Fehlerzähler : 1
NICHT aktuell
Priorität : 4 !
!
Anfang Km : 104568
Datum : 05.Nov.99 Zeit : 10:45:36 !
!
Ende
Datum : 05.Nov.99 Zeit : 11:13:58 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Nr. 2
!
!
SPN 3904
Vorratsdruck K1
!
!
FMI
8
Fehlersymptom nicht verfügbar
!
!
!
!
Fehlerzähler : 1
NICHT aktuell
Priorität : 4 !
!
Anfang Km : 104568
Datum : 05.Nov.99 Zeit : 11:13:58 !
!
Ende
Datum : 05.Nov.99 Zeit : 11:15:05 !
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Anzahl der Fehler
:
2
!
!====================================================================!
!
!
!
................................
...............................
!
!
Fahrzeug-Nr.
Fahrzeug-Typ
!
!
!
!
................................
...............................
!
!
Hersteller
Testgerät
!
!
!
!
..............
..........
.................
!
!
Ort
Datum
Unterschrift
!
!
!
!====================================================================!
25
5.2.3 Umweltbedingungen eines Fehlers
!====================================================================!
!
*** Protokoll der Umweltbedingungen ***
!
!
***
Zentraler Bord Rechner 2
***
!
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
! Geräte-Typ
: ZBR 2
!
! WABCO Produkt-Nr. : 446 210 000 0
!
! Produktions-Datum
: 08. Juli 2000
!
! Software Vers.(ECU) : V05.06.00 (2,0)
!
! Prg.-Karten-Nr.
: 01133
!
!====================================================================!
! Nr. 1
!
!
SPN 3904
Vorratsdruck K1
!
!
FMI
5
Kurzschluß gegen Masse
!
!
!
!
Fehlerzähler : 1
NICHT aktuell
Priorität : 4
!
!
Anfang Km : 104568
Datum : 05.Nov.99
Zeit : 10:45:36
!
!
Ende
Datum : 05.Nov.99
Zeit : 11:13:58
!
! ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!
Zeit
Datum 1
Datum 2
Datum 3
Datum 4
Datum 5
!
!
!
!
0 s
0A8Fh
0001h
0038h
0187h
BDFAh
!
!
-1 s
1F8Fh
0004h
!
!
-2 s
00EFh
FF18h
!
!
-3 s
0A0Eh
0251h
!
!
-4 s
0A0Eh
4578h
!
( ... )
!
-84 s
FFFFh
FFFFh
!
!
-85 s
426Fh
7274h
6665h
6C64h
7400h
!
!
-86 s
5261h
6C66h
!
!
-87 s
0102h
0304h
!
!
-88 s
9856h
0587h
!
!
-89 s
FEA1h
8A3Bh
!
!
!
!====================================================================!
26
30
Vehicle Control Systems
WABCO Fahrzeugbremsen
Am
Lindener Hafen 21
An American Standard Company
30453 Hannover
Telefon (05 11) 9 22-0
Telefax (05 11) 2 10 23 57
www.wabco-auto.com
© Copyright: WABCO ´2001. Printed in Germany. Nachdruck – auch auszugsweise – nur mit unserer Genehmigung. Änderungen bleiben vorbehalten. Wabcodruck 815 000 344 3/01.2001
WABCO
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement