ZfP-Infobroschuere - Zentrum für Psychiatrie

ZfP-Infobroschuere - Zentrum für Psychiatrie
1
Beraten . Behandeln . Betreuen
Informationsbroschüre
1
Inhaltsangabe
Seite
Das Grußwort
3
Das Leitbild
4
Berufliches Selbstverständnis
6
• Ärzte und Psychologen
6
• Pflege
6
• Sozialdienst
6
• Therapie und Kultur
6
Die Aufnahme
8
Die Kliniken
10
• Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
10
• Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 11
• Klinik für Geronto- und Neuropsychiatrie
12
• Klinik für Suchtmedizin
14
Die Entlassung
16
Die Tageskliniken
18
Die Institutsambulanz
20
Stichworte von A-Z
22
Lageplan42
Herausgeber/Impressum43
2
Das Grußwort
Herzlich Willkommen
im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen!
Wir wünschen Ihnen vor allem Anderen eine rasche Genesung und
einen angenehmen Aufenthalt in unserer Einrichtung – dafür engagieren sich insgesamt mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen und garantieren eine
professionelle und hilfsbereite Versorgung rund um die Uhr.
Diese Informationsbroschüre soll Ihnen helfen, sich schnell auf unserem Gelände und den dazugehörigen Einrichtungen zurechtzufinden.
Zu unserem Zentrum für Psychiatrie Emmendingen gehören unter
anderem ein psychiatrisches Fachkrankenhaus mit 533 Betten, welche sich fachbezogen auf eine Vielzahl von Gebäuden auf dem KlinikCampus verteilen, eine Institutsambulanz, ein Pflegeheim mit 110
Plätzen sowie eine Schule für Gesundheits- und Krankenpflege die
wir gemeinsam mit dem Landkreis Emmendingen betreiben. Als Akademisches Lehrkrankenhaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
orientieren wir unsere Behandlung an den neusten Erkenntnissen der
Medizin und Pflege und entwickeln unsere Behandlungskonzepte auf
hohem Niveau stetig weiter.
Es bestehen vielfältige Kooperationen, z. B. mit den Sozialen Diensten und Beratungsstellen der Region, auf die wir und Sie im Rahmen Ihrer Behandlung oder auch Ihrer Weiterbetreuung nach einem
Aufenthalt in unserer Klinik, im Sinne eines eng verbundenen Versorgungsnetzwerkes, zurückgreifen können. Unser differenziertes
Versorgungsangebot mit den Kliniken für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Geronto- und
Neuropsychiatrie, Suchtmedizin sowie Forensische Psychiatrie und
Psychotherapie steht für die Einwohner der Region Süd- und Mittelbaden zur Verfügung.
Gern stehen wir Ihnen jederzeit für Fragen im Zusammenhang mit
Ihrem Aufenthalt in unserer Klinik zur Verfügung, sprechen Sie uns
einfach an – dabei sind wir selbstverständlich auch an Ihrer Kritik
interessiert. Anregungen und Beschwerden, die Sie über das Qualitätsmanagement, die Patientenfürsprecherin oder über unseren Lobund Kritikbogen auch anonym mitteilen können, sehen wir als Chance,
unsere Behandlung und Dienstleistungen weiter zu verbessern.
Wir möchten Ihnen für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen danken
und wünschen uns, dass Sie sich sicher und wohl bei uns fühlen und
bald wieder gesund zu Hause sind.
Mit freundlichen Grüßen
Michael Eichhorst
Geschäftsführer
3
Das Leitbild
Patientenorientierung
Wir erkennen die Einzigartigkeit der betroffenen Menschen an. Sie
stehen bei uns im Mittelpunkt unseres Handelns. Dabei achten wir
die Würde der Patienten, Bewohner und insbesondere deren Recht
auf persönliche Freiheit. Wir ermöglichen unseren Patienten und
Bewohnern Selbstbestimmung durch uneingeschränktes Informieren über die Krankheit und deren Miteinbeziehen in die Gestaltung
der jeweiligen Behandlungs- und Betreuungsprozesse. Wir streben
nach bestmöglicher Behandlungs-, Versorgungs- und Regional­
qualität. Unsere differenzierten Leistungsangebote orientieren
sich am Bedarf und an den Bedürfnissen der betroffenen Menschen
und werden unter der Berücksichtigung von Leitlinien und Stand­
ards sowie neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen kontinuierlich
weiterentwickelt. Dazu forschen wir selbstständig und kooperieren­
regional, national und international mit Partnern aus dem Gesundheits- und Sozialwesen.
Mitarbeiterorientierung
Bei der Auswahl unserer Mitarbeiter stehen Teamfähigkeit, Sozialund Fachkompetenz im Vordergrund. Wir fördern die Fähigkeiten­
unserer Mitarbeiter durch Aus-, Fort- und Weiterbildung und ermutigen sie durch verantwortungsvolle Delegation zum selbstständigen Handeln. Dabei verstehen wir uns als lernende Organisation und fördern neben den Kompetenzen jedes einzelnen
Mit­arbeiters auch die Erweiterung des Wissens der gesamten
Organisation. Besonderes Engagement von Mitarbeitern wird anerkannt und im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten belohnt.
Der Umgang zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern ist geprägt
von gegen­
seitigem Respekt und der Bereitschaft zur sachlichen
Diskussion. Im Interesse sowohl des einzelnen Zentrums als auch der
ZfP-Gruppe arbeiten alle Mitarbeiter partnerschaftlich zusammen.
Wir bieten ein Umfeld der Chancengleichheit und sozialen Sicherheit
und ermöglichen die Vereinbarung von Beruf und Familie.
4
Gesellschaftliche Verantwortung
Wir verpflichten uns der sozialen Verantwortung in Bezug auf einen nachhaltigen Umgang mit den ökonomischen, ökologischen
und sozialen Folgen unserer Arbeit. Insbesondere vermeiden wir
eine Inanspruchnahme der Gewährträgerschaft des Landes BadenWürttemberg. Zum Erhalt der Umwelt tragen wir durch einen
schonenden Umgang mit natürlichen Ressourcen bei. Wir setzen
uns für eine verbesserte Akzeptanz psychischer Erkrankungen
durch die Gesellschaft und für die Integration betroffener Menschen ein. Dazu stellen wir den Kontakt zu Medien, Institutionen,
Verbänden und Kommunen her und betreiben klare und wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit.
Rationales Management
Wir arbeiten nach ökonomischen Prinzipien, setzen dazu betriebswirtschaftliches Instrumentarium ein und betreiben ein systematisches Qualitätsmanagement. Unsere Organisation ist durch klare
Kompetenzverteilung und transparente Prozesse geprägt. Wir betreiben eine kontinuierliche Organisationsentwicklung zum Erhalt
der Leistungsfähigkeit unter den veränderlichen gesetzlichen und
wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.
5
Berufliches Selbstverständnis
Pflegedienst
Die Pflegenden unseres Klinikums übernehmen die Beobachtung,
Beratung und Betreuung von Patienten in deren jeweiligen stationären oder ambulanten Setting. Hierzu bieten wir ein vielfältiges,
qualitativ hochwertiges und auf den jeweiligen Patienten individuell abgestimmtes pflegetherapeutisches Angebot an. Pflege leistet
einen wichtigen Beitrag innerhalb der interdisziplinären Behandlung. Darüber hinaus entwickeln wir unsere Pflegequalität stetig
weiter.
Sozialdienst
Das Beratungsangebot des Sozialdienstes ist Teil der Behandlung in
unserem Hause. Die Mitarbeiter des Sozialdienstes beraten Sie in
psychosozialen Fragestellungen und unterstützen bei der Entwicklung von Perspektiven nach dem Klinikaufenthalt. Je nach Bedarf
erhalten Sie Beratung und Unterstützung zum Beispiel bei:
• finanziellen und sozialrechtlichen Fragestellungen,
• beruflichen Wiedereingliederungsmaßnahmen,
• der Vermittlung zu Beratungsstellen und von ambulanten Hilfen,
Maßnahmen der Rehabilitation,
• der Anmeldung in Pflegeeinrichtungen.
Das Beratungsangebot richtet sich an Patienten und deren Angehörige. Über die Stationen können Sie gerne den für Sie zuständigen
Sozialarbeiter erfragen.
6
Therapie und Kultur
Der Bereich Therapie und Kultur umfasst folgende Therapieformen
und Berufsgruppen: Ergotherapeuten, Arbeitserzieher, Kunst- und
Musiktherapeuten, Gestaltungstherapeuten, Sport- und Bewegungstherapeuten. Die dort angebotenen handwerklich- künstlerisch- und körperorientierten Therapien können nach Verordnung
wahrgenommen werden. Ziel dieser Therapien ist die Förderung
vorhandener, sowie die Wiederherstellung verlorengegangener
emotionaler, sozialer, lebens- und berufspraktischer Fähigkeiten.
Die Therapien finden sowohl stationär, als auch außerhalb der
Stationen statt, z. B. in der Töpferei, der Holzwerkstatt, der
Gärtnerei, dem Malatelier, der Trainingswohnung oder den Sport­
anlagen. Diese therapeutischen Angebote können Sie teilweise
auch nach Ihrer stationären Behandlung im Rahmen der „Ambulanten Ergotherapie“ nutzen.
Tel.: 07641 461-3801 u. -3800.
7
Die Aufnahme
Bei der Krankenhausaufnahme sind notwendige Formalitäten zu
erfüllen. Dies geschieht in der zentralen Aufnahme. Dort werden
Ihre persönlichen Daten entgegengenommen. Sie werden für die
Dokumentation der Krankenhausbehandlung und die Abrechnung
der Behandlungskosten benötigt. Mit der Unterzeichnung des Behandlungsvertrages geben Sie Ihr Einverständnis zu der notwendigen Krankenhausbehandlung. Angaben zu Ihrer Person und zum
Krankheitsgeschehen werden selbstverständlich vertraulich behandelt. Sie unterliegen den strengen Bestimmungen des Datenschutzes. Nachdem die Personalien erhoben wurden, findet in der
Regel das Gespräch mit dem Aufnahmearzt statt. In ruhiger und
vertrauensvoller Atmosphäre werden die Einweisungsumstände
besprochen. Der Aufnahmearzt wählt, die für das Krankheitsbild
spezialisierte, Station aus.
Bitte bringen Sie zur Aufnahme folgende Unterlagen mit:
• Krankenversichertenkarte Ihrer Krankenkasse
• und/oder Klinik-Card Ihrer privaten Krankenversicherung
• oder privaten Zusatzversicherung
• Personalausweis oder Reisepass
• Verordnung von Krankenbehandlung (Überweisung)
• Liste der aktuell einzunehmenden Medikamente
• Gesundheitspässe, z.B. Allergieausweis, Röntgenausweis
• Betreuerausweis bei Betreuung
• für gesetzlich Versicherte:
ggf. aktuelle Befreiungs-­­
bescheinigung für
Zuzahlungen.
8
9
Die Kliniken
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
Schwerpunkt: Psychotische Störungen
In der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie gibt es einen
Schwerpunkt für die Patienten mit psychotischen Störungen. Patienten mit bipolaren Erkrankungen, Depressionen, Belastungsreaktionen und Persönlichkeitsstörungen werden dann aufgenommen,
wenn sie vorübergehend auf eine Behandlung in einem besonders
geschützten therapeutischen Bereich angewiesen sind. Die Klinik
verfügt über sechs Sektorstationen sowie eine spezialisierte Station zur Frühdiagnostik und Behandlung junger Patienten. Ziel der
Arbeit dieser Station ist es, erstmals manifestierende Psychosen
möglichst früh zu erkennen und den besonderen psychotherapeutischen und rehabilitativen Erfordernissen in den frühen Phasen
dieser Erkrankung gerecht zu werden.
Auf den sechs Sektorstationen werden Patienten jeweils eines
bestimmten Landkreises aufgenommen. Die Stationen werden
offen geführt und verfügen zusätzlich über einen geschützten
Bereich. Die regionale Zuständigkeit dient der besseren Kommunikation und Kooperation zwischen der Station und den ambulanten sozialen und ärztlichen Diensten in den jeweiligen Heimatgemeinden der Patienten. Mit unseren beiden Tageskliniken in Lahr
und Lörrach können wir vielen Patienten aus diesen Landkreisen
auch wohnortnah eine optimale Behandlung anbieten. Alle Statio­
nen verfügen über große Erfahrung im Angebot einer modernen
psychiatrischen Therapie: Darunter verstehen wir eine individuell
auf den Patienten abgestimmte, moderne medikamentöse Therapie, psychotherapeutische Angebote mit Einzel- und Gruppengesprächen sowie Psychoedukation, Entspannungs- und Bewegungstherapie sowie sozial- und alltagspraktisch orientierte Verfahren
wie Kunst-, Ergo- und Arbeitstherapie. Beratung und Unterstützung in sozialen Belangen sind selbstverständlicher Teil unserer
Arbeit, die wir in Kooperation mit den sozialen Diensten in den
Heimatgemeinden der Patienten erbringen.
10
Klinik für Psychosomatische Medizin
und Psychotherapie
Schwerpunkt: Affektive Störungen
In der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie
werden Patienten mit Depressionen, Angststörungen, Belastungsreaktionen, körperlichen Leiden, die medizinisch nicht ausreichend erklärbar sind, Neurosen und Persönlichkeitsstörungen,
aufgenommen. Die Klinik gliedert sich in fünf offen geführte Stationen, wovon drei (11, 12, 19) jederzeit zur offenen Aufnahme
im Fall einer notwendigen Krisenintervention bei den oben aufgeführten Erkrankungen konzipiert sind. Darüber hinaus verfügt
die Abteilung über eine Depressionsstation (18) mit langjähriger
Erfahrung und Kompetenz in der stationären Behandlung depressiver Erkrankungen.
Die psychosomatische Station 60 am Kreiskrankenhaus Emmendingen arbeitet auf tiefenpsychologischer Grundlage in einem multi­
modalen Konzept und ermöglicht so eine intensive Bearbeitung
psychischer Konflikte und Probleme. Dabei werden Einzel- und
Gruppentherapie mit Bewegungs- und Gestaltungstherapie, sowie
Achtsamkeits- und Entspannungsverfahren kombiniert. Neben der
Behandlung von Depressionen, Angststörungen und Belastungsreaktionen werden auch Ess-Störungen, Schmerzstörungen und
Somatoforme Störungen behandelt. Voraussetzung für die Aufnahme ist ein persönliches Vorgespräch.
11
Klinik für Geronto- und Neuropsychiatrie
Die Klinik für Geronto- und Neuropsychiatrie dient der statio­
nären Behandlung von Menschen jenseits des 65. Lebens­
jahres, die an psychischen Problemen, psychiatrischen Erkrankungen und Verwirrtheitszuständen leiden. Die Klinik befindet
sich im Hermann-Brehmer-Haus und verfügt über 4 Stationen
mit jeweils 25 Betten.
Die Station 41 (geriatrische Psychiatrie) behandelt Patienten,
bei denen kognitive Störungen im Vordergrund stehen, d.h. die
an einem demenziellen Syndrom oder einem akuten Verwirrtheitszustand erkrankt sind und dadurch Verhaltensweisen
entwickeln, die zu einer Eigen- oder Fremdgefährdung führen, so dass eine ambulante Behandlung nicht mehr möglich
und der Rahmen einer beschützten Station notwendig ist. Auf
der Station 42 (Depression im Alter) werden Patienten aufgenommen, bei denen ein depressives Syndrom im Vordergrund
steht. Ziel ist eine individuell abgestimmte pharmakologische,
psychotherapeutische und sozialpsychiatrische Behandlung,
um die Patienten baldmöglichst wieder in ihr gewohntes
Lebensumfeld entlassen zu können. Die neuropsychiatrische
Station 43 ist eine beschützte Station mit dem Schwerpunkt
psychiatrische Syndrome bei neurologischen Erkrankungen
(Parkinson-Erkrankung, Chorea Huntington, hirnorganischen
Schädigungen durch Unfälle, Schlaganfällen, Hirnblutungen­
oder Neurodegenerationen). Die Station 44 (affektive
Störungen) behandelt vorwiegend Patienten mit affektiven
Störungen und Psychosen (Depressionen, manischdepressiven
Syndrome, schwere Angsterkrankungen oft mit schädlichem
Medikamentengebrauch). Auf allen Stationen erfolgt eine differentialdiagnostische Abklärung hinsichtlich mitursächlicher
körperlicher Begleiterkrankungen.
12
Für die internistische und neurologische Diagnostik (Ultraschall,
EEG, etc.) sowie für die Ergo- und Physiotherapie werden zentral
Räume im Untergeschoß sowie auf einzelnen Stationen vorgehalten. Für die Klärung der weiteren Versorgung steht jeder Station
eine im gerontopsychiatrischen Bereich erfahrene Sozialarbeiterin
zur Verfügung.
13
Klinik für Suchtmedizin
Abhängigkeitserkrankungen zählen zu den häufigsten psychischen
Erkrankungen in der Bevölkerung. Im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen gibt es zwei Aufnahmestationen für alkoholabhängige
Menschen, eine für drogenabhängige Menschen und eine weiterführende Therapiestation für suchtkranke Menschen. Die im Jahr
2014 eröffnete suchtmedizinische Tagesklinik in Freiburg bietet
eine qualifizierte Entzugsbehandlung für alkohol-/medikamentenabhängige Menschen an.
Wir führen eine umfangreiche diagnostische Abklärung durch und
bieten vielfältige Behandlungsmaßnahmen an, inkl. des qualifizierten Entzugs. Die ärztlich bzw. psychologisch geleitete Behandlung
ist in eine umfassende pflegerische, sozialtherapeutische und ergotherapeutische Behandlung eingebettet. Wir unterstützen die
Entwicklung einer suchtmittelfreien Zukunftsplanung und ihre
Umsetzung. In einem strukturierten Rahmen können die Patienten
nüchtern erfahren, dass ein Leben, das nicht vom Suchtmittelkonsum beherrscht wird, seine Reize hat und lohnenswert ist. Ziel ist
das schrittweise Wiedererlernen der Bewältigung des Lebens ohne
Suchtmittel, wobei die Mitarbeit des Patienten notwendig ist. Unter Wahrung der Schweigepflicht legen wir besonderen Wert auf
die Zusammenarbeit mit Hausärzten, Krankenhäusern und Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe.
14
15
Entlassung
Der Entlasstermin sollte immer mit den behandelnden Ärzten
oder Therapeuten abgesprochen werden. Gerade bei psychischen
Erkrankungen ist es besonders hilfreich und sinnvoll, die Zeit nach
der stationären Behandlung gut vorzubereiten. Vor der Entlassung
bemühen wir uns, die Angehörigen und den weiterbehandelnden
Arzt zu informieren und ggf. den Kontakt zu sozialen Diensten oder
Beratungsstellen herzustellen.
An die Rückgabe der Telefonkarte und falls nicht geschehen,
an die Zahlung der Eigenbeteiligung bzw. sonstige Zuzahl­
ungen oder Erstattungen sollte gedacht werden. Haben Sie bei
Ihrer Aufnahme oder während des Krankenhausaufenthaltes
Wertgegenstände oder Geldbeträge hinterlegt, vergessen Sie
bitte nicht, diese wieder abzuholen. Sollten Sie dennoch einmal etwas auf der Station vergessen haben, heben wir alle Gegenstände für Sie über einen Zeitraum von 12 Wochen auf.
Bitte fragen Sie beim Stationspersonal nach. Für die Zeit nach der
stationären Behandlung wünschen wir Ihnen natürlich weiterhin
gute Besserung!
16
17
Die Tagesk
Das ZfP Emmendingen
• Lahr und in Lörrach zwei Tageskliniken für Patienten mit
allgemeinpsychiatrischen Erkrankungen. Die psychiatrischen
Tageskliniken verstehen sich als Bestandteil der wohnortnahen
psychiatrischen Behandlungsangebote und arbeiten eng mit den
niedergelassenen Ärzten/Therapeuten und sozialen Diensten der
Region zusammen.
Lahr
Lörrach
18
skliniken
betreibt in:
• Freiburg eine Suchtmedizinische Tagesklinik. Diese bietet alkohol/­
medikamentenabhängigen Menschen eine qualifizierte Entzugsbehandlung an. Das Besondere einer tagesklinischen Behandlung
besteht für Patienten in dem Angebot einer psychiatrischen
Krankenhausbehandlung vor Ort, ohne das gewohnte soziale
Umfeld verlassen zu müssen.
Freiburg
19
Die Institutsambulanz
20
Unser Haus verfügt über eine zentrale Institutsambulanz, die in die
drei Fachambulanzen für Psychiatrie und Psychotherapie, Suchtmedizin und Gerontopsychiatrie untergliedert ist. Wir behandeln
Patienten, die wegen der Art, Schwere oder Dauer Ihrer Erkrankung auf eine Behandlung in der Institutsambulanz angewiesen
sind, z. B. Patienten mit Erkrankungen des schizophrenen Formenkreises, affektiven Störungen, Suchtkrankheiten oder Geronto­
psychiatrischen Erkrankungen wie Alzheimer-Demenz. Das Behandlungsangebot umfasst die gesamte ambulante psychiatrische
Versorgung, einschließlich medizinischer und psychologischer Diagnostik, Psychopharmakotherapie, Psychotherapie, Mitbetreuung
durch Fachpflege und Sozialdienst, Gruppenangebote, Rehabilitationsvorbereitung, Beratung von Angehörigen, Krisenintervention
und Notfallversorgung für Patienten der Ambulanz.
Termine für alle drei Fachambulanzen,
vereinbaren Sie telefonisch unter:
07641 461-3333 im Sekretariat der Ambulanz.
21
Stichworte von A-Z
Ambulanter Arztbesuch
Wir bitten Sie, einen Überweisungsschein in die Ambulanz mitzu­
bringen.
Beihilfe
Wenn Sie beihilfeberechtigt sind, werden zwei getrennte Rechnungen gestellt: an Sie, zur Einreichung bei Ihrer Beihilfestelle und an
Ihre private Versicherung – jeweils prozentual aufgeteilt im Verhältnis zu dem zu tragenden Anteil.
Besuch
Der Kontakt zu Verwandten und Freunden ist in der Zeit, die Sie
bei uns verbringen, besonders wichtig und trägt zu Ihrer Gesundung bei. Bitte stimmen Sie die Besuche Ihrer Angehörigen und
Freunden mit Ihren Therapiezeiten ab – und nehmen Sie Rücksicht
auf Ihre Mitpatienten.
Beurlaubungen
Beurlaubungen sind im Rahmen der Therapie in der Regel eine
„Belastungserprobung“, daher grundsätzlich möglich. Sprechen
Sie dies bitte mit Ihrem zuständigen Arzt/Therapeuten ab.
Bibliothek
Die Patientenbibliothek im Gemeinschaftszentrum bietet auf einer Fläche von ca. 160 m2 rund 6000 Bücher
an – Romane, Erzählungen, Comics, Krimis, Gedichte
22
und Sachbücher. Außerdem liegen die Monatszeitungen „art“,
„GEO“ und „Merian“ und das „Regiomagazin“, die Wochenzeitung
„Die Zeit“ und die Magazine „Der Spiegel“, „ Focus“ und „Brigitte“
zum Lesen und Ausleihen aus.
Für den Videoabend auf der Station stehen ca. 70 Videos zur Ausleihe bereit. An der Theke kann von Jazz über Rock & Pop bis
zur Klassik aus über 600 CDs und Schallplatten gewählt werden.
Die Patientenbibliothek bietet auch Platz für Vorträge, Buch- und
Kunstausstellungen sowie Film- und Dia-Abende.
Öffnungszeiten:
Di. 13.30 – 15.30 Uhr, Mi. 13.30 – 16.00 Uhr, Do. 13.00 – 16.00 Uhr
Dolmetscher
Um die Verständigung mit fremdsprachlichen Patienten zu verbessern, führen wir im Zentrum für Psychiatrie Emmendingen
eine immer aktualisierte Liste von Mitarbeitern, die verschiedene
Fremdsprachen sprechen.
Erreichbarkeit
Das Zentrum für Psychiatrie liegt 15 km nördlich von Freiburg
i. Brsg. und ist aus allen Richtungen gut mit dem Auto, Bus oder
Bahn zu erreichen. Der Fußweg vom Bahnhof dauert etwa 20 Minuten.
23
Mit dem Auto von Karlsruhe kommend:
• Autobahnausfahrt Teningen
• der Beschilderung folgend „Emmendingen“
• in Emmendingen am Elzdamm abbiegen in die Kaiserstuhlstraße
und über die Bahnbrücke (Freiburger Straße)
• dann der Beschilderung folgen „Zentrum für Psychiatrie“
Mit dem Auto von Basel kommend:
• Autobahnausfahrt Freiburg Nord
• der Beschilderung folgend „Emmendingen“
• in Emmendingen am Elzdamm abbiegen in die Kaiserstuhlstraße
und über die Bahnbrücke (Freiburger Straße)
• dann der Beschilderung folgend „Zentrum für Psychiatrie“
Mit dem Zug/Bus:
• Mit dem City Bus Linie 5 – Abfahrt am Bahnhofsvorplatz/Zentraler Omnibus-Bahnhof (ZOB) bis zur Haltestelle „Zentrum für
Psychiatrie (ZfP)“
Weitere Anschlüsse:
• Linie 1 und 2 – Abfahrt am Bahnhofsvorplatz/Zentraler OmnibusBahnhof (ZOB) bis zur Haltestelle „Lindenweg/ZfP“ durch die
Bahnunterführung ins ZfP
24
Essen und Getränke
Auch mit dem Speiseangebot möchten wir zu Ihrem Wohlbefinden
und Ihrer Genesung beitragen. Unser Küchenteam bemüht sich,
Ihnen abwechslungsreiche Speisen anzubieten, die allen Anforderungen einer gesunden und vollwertigen Ernährung gerecht werden. Der Wochenspeiseplan mit den drei Auswahlmenüs hängt/
liegt auf Ihrer Station aus. Bestellungen sprechen Sie bitte mit
dem Stationspersonal ab, die Ihren Bestellwunsch in das elektronische Bestellsystem für Sie eingeben. Selbstverständlich sind auch
Getränke, z.B. Mineralwasser, Tee und Kaffee, in der Krankenhausverpflegung enthalten. Bei Fragen oder Wünsche zur verordneten
oder einzuhaltenden Diät und/oder Sonderkostbestellungen wenden Sie sich bitte über Ihr Stationsteam an die zuständige Diät­
assistentin.
Fernsehen und Radio
Fernsehapparate und Stereoanlagen finden Sie in den Aufenthaltsräumen der Stationen. Mit Rücksicht auf die Mitpatienten dürfen
eigene Geräte nur nach Absprache mit der Station mitgebracht
werden. Wir bitten Sie, zuvor für die gebührenrechtliche Anmeldung dieser Geräte zu sorgen.
Frisör
Im Gemeinschaftszentrum gibt es einen Damen- und Herrenfrisör.­
Der Frisör ist Mittwoch und Donnerstag von 9.00 – 13.00 Uhr
für Sie da. Anmelden können Sie sich unter der hausinternen
Telefonnummer: 07641 461-2750
25
Fundsachen
Haben Sie in unserer Klinik etwas verloren? Bitte melden Sie sich
auf Ihrer Station, wenn Sie etwas innerhalb der Station verloren
haben; Fundsachen außerhalb der Stationen, d. h. im Klinikbereich,
werden bei der Pforte aufbewahrt.
Fußpflege
Möchten Sie während Ihres Klinikaufenthaltes zur Fußpflege gehen? Sprechen Sie bitte das Stationspersonal an. Gerne wird für
Sie dann ein Termin bei der externen (kostenpflichtigen) Fußpflege
vereinbart.
Geld und Wertsachen
Bitte lassen Sie größere Geldbeträge, Schmuck oder andere Wertgegenstände zu Hause, denn für einen evtl. entstehenden Verlust
kann die Klinik keine Haftung übernehmen. Bargeld u. Wertsachen
können an der Kasse im Verwaltungsgebäude aufbewahrt werden.
Die Öffnungszeiten der Kasse sind: Mo. - Fr. 8.00 - 11.30 Uhr
26
Gesetzliche Regelungen
Seit dem 01.01.2004 werden stationäre und ambulante Leistungen
nicht mehr alleine über die Krankenversicherungskarte abgerechnet. Auch bislang mussten die meisten Patienten für etliche Leistungen der Krankenkassen bestimmte Zuzahlungen tätigen. Die
Regelungen sehen folgendes vor:
Ambulante Leistungen
Häusliche Krankenpflege und Heilmittel wie Massagen, Krankengymnastik, Ergotherapie: Sie zahlen 10 % der Kosten und zusätzlich
10 Euro pro Verordnung. Bei häuslicher Krankenpflege ist die Zuzahlung auf 28 Tage im Kalenderjahr begrenzt.
Krankenhauskosten
Die Krankenkassen verlangen eine tägliche Zuzahlung von 10 Euro
für maximal 28 Tage. Der Zuzahlungsbetrag beträgt höchsten
2 % Ihres jährlichen Bruttoeinkommens (bei Vorliegen einer chronischen Erkrankung verringert sich der Betrag auf 1 %). Bei geringem Einkommen kann sich der Zuzahlungsbetrag somit erheblich
reduzieren. Bei Fragen hierzu wenden Sie sich an den zuständigen
Sozialdienst oder die Patientenverwaltung in unserem Hause.
Pflichtversicherung
Die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenkasse wurde
am 1.4.2007 eingeführt. Wenn Sie nicht versichert sind und zuletzt gesetzlich versichert waren, können Sie sich bei Ihrer letzten
Krankenkasse zur Pflichtversicherung nach § 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB V
anmelden. Sie erhalten darüber rückwirkenden Krankenversicherungsschutz insbesondere auch bei akuten Schmerzzuständen und
im Notfall.
Wenn Sie zuletzt privat versichert waren, können Sie sich seit
01.01.2009 zur privaten Pflichtversicherung im Basistarif anmelden. Sie leistet für ab Vertragsbeginn auftretende Krankheitsfälle
insbesondere bei akuten Schmerzzuständen und im Notfall.
27
Private Krankenversicherung
Im Rahmen des tariflichen Leistungsanspruchs können Pflegesätze mit Ihrer privaten Versicherung direkt abgerechnet werden.
Bitte bringen Sie zur Klärung des Anspruchs und der versicherten
Leistungen Ihre Privat-Card über den Versicherungsanspruch mit.
Wenn Sie die Abtretungserklärung unterzeichnen, ermächtigen Sie
uns, unmittelbar mit Ihrer Versicherung abzurechnen.
Selbstzahler
Wenn Sie nicht krankenversichert sind oder eine Direktabrechnung
mit Ihrer Versicherung nicht möglich sein sollte, muss die Rechnung
an Sie gestellt werden. Für diesen Fall, kann um die Entrichtung
eines Vorschusses gebeten werden. Sofern Sozialhilfebedürftigkeit
vorliegt, werden wir Sie bei der Stellung eines Antrags auf Grundsicherung (für Arbeitssuchende im Alter bis 65 Jahre) unterstützen.
Hierüber kann Krankenversicherungsschutz entstehen. Besteht
kein Anspruch auf Durchführung einer Krankenversicherung, sind
wir Ihnen behilflich, ein Antrag auf gesetzliche Pflichtversicherung
oder auf Krankenhilfe an das Sozialamt zu stellen.
Handy
Das Telefonieren, Fotografieren und Filmen mit Mobiltelefonen
oder Kameras ist in den Stationen untersagt. Bitte respektieren
Sie die Persönlichkeitsrechte Ihrer Mitpatienten und des Personals.
Hausordnung
In den Allgemeinen Vertragsbedingungen können Sie die Hausordnung nachlesen. Jede Station verfügt außerdem über eine eigene
Stationsordnung. Die Mitarbeiter auf den Stationen werden Sie
gerne darüber informieren.
28
Kaffeehaus
Das „Kaffeehaus“, in der Mitte des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen gelegen, bietet in einer Nichtraucher- und Raucherzone ein gemütliches Ambiente. Das Angebot reicht von diversen
Getränken und kleinen Speisen bis hin zum täglich wechselnden
Mittagstisch. Als neutraler Treffpunkt bietet das Kaffeehaus Begegnungsmöglichkeiten für Patienten, Besucher und Personal auch
außerhalb des Therapiebetriebes. Zwei kostenpflichtige Computer
bieten die Möglichkeit im Internet zu surfen. Auch therapeutisch
wird das Kaffeehaus genutzt, es stehen bis zu 10 Arbeitstherapieplätze zur Verfügung. Live-Kaffeehausmusik an jedem ersten
Sonntag im Monat und wechselnde Bildausstellungen, Autoren­
lesungen, Tanz- und Musikveranstaltungen werden regelmäßig im
Rahmen der KOMM Veranstaltungen angeboten.
Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr. 9.00 Uhr - 17.00 Uhr
Sa., So. und Feiertage 13.00 Uhr - 17.00 Uhr
Das Kaffeehaus ist während der KOMM - Veranstaltungen geöffnet.
29
Kasse
An der Kasse im Verwaltungsgebäude können Sie Wertsachen
aufbewahren lassen. Auch können Sie sich ein Privatgeldkonto
einrichten u. Geld auf dieses Konto einbezahlen oder überweisen
lassen. Auf der Überweisung muss das Zentrum für Psychiatrie
­Emmendingen als Empfänger angegeben sein.
Die Bankverbindung lautet:
IBAN: DE24 6805 0101 0020 0113 92
BIC (nur bei Überweisungen v. Ausland erforderlich):
FR SPD E66 XXX
Im Verwendungszweck ist folgende Angabe wichtig:
„Privatgeld für Name Patient/in + Patienten-Nr.“
Die Patienten-Nr. erfragen Sie bitte beim Pflegepersonal. Wenn
Sie von Ihrem Privatgeldkonto Geld abheben möchten, bringen Sie
bitte unbedingt einen Auszahlungsschein von der Station mit.
Öffnungszeiten: Mo. - Fr. 8.00 - 11.30 Uhr
Kaufladen
Der „Kaufladen“ liegt in zentraler Lage, gegenüber dem Gemeinschaftszentrum. Er bietet Einkaufsmöglichkeiten für Patienten,
Besucher und Personal. Im Sortiment werden Artikel des täglichen Bedarfs wie auch Produkte
aus den Werkstätten der Ergotherapie
(Arbeits- und Beschäftigungstherapie)
geführt. Eine Liste der aktuellen Produkte kann auf den Stationen eingesehen werden.
Öffnungszeiten:
Mo. - Fr.
8.00 Uhr - 11.30 Uhr
Mo., Di., Do., Fr.
13.30 Uhr - 16.30 Uhr
Sa.
9.00 Uhr - 12.30 Uhr
30
Kleiderladen Regenbogen
Der Kleiderladen Regenbogen ist ein gemeinsames Projekt der
Evangelischen und Katholischen Seelsorge im Zentrum für Psychiatrie. Patient/innen und Bewohner/innen sollen in Ihrer Würde
bestärkt werden und mit wenig Geld für sich selbstbestimmt einkaufen können.
Öffnungszeiten:
Dienstag 14.00 – 16.00 Uhr
Mittwoch 9.00 – 11.30 Uhr
Donnerstag14.00 – 16.00 Uhr
Ehrenamtliche Leitung:
Frau M. Hetzel-Wegner, Telefon 07641 461-2716 (das ist die
Tele­
fonnummer des Kleiderladens/mittwochs 9.00 – 11.30 Uhr),
oder 07641 461-2712 (Sekretariat der Evangelischen Seelsorge/
Mo., Di. u. Do. vormittags).
KOMM (= Kommunikation, Kreativität,
und Kontakte) - Therapie und Kultur KOMM bietet Ihnen ein breites Spektrum kultureller Veranstaltungen innerhalb des Zentrums für Psychiatrie. Dazu gehören klassische und moderne Konzerte, Theateraufführungen, Dia oder
Filmabende und Ausstellungen regionaler aber auch international
bekannter Künstler. Auch Redaktionssitzung des Patientenmagazins „Der Brettenbachbote“ gehören zu den kontinuierlichen Angeboten am Abend. Das KOMM-Team im Sozialzentrum lädt Sie
herzlich zu den Veranstaltungen ein. Die Veranstaltungstermine
werden in den Infowänden der Stationen ausgehängt. Die Veranstaltungen sind für Sie kostenfrei. Gerne können Sie Freunde und
Angehörige dazu mitbringen.
31
Medikamente
Medikamente sind zur Wiederherstellung Ihrer Gesundheit
oft notwendig. Der Arzt verordnet Ihnen die Arznei, die Sie
brauchen – in der richtigen Dosierung und nach einem festgelegten Zeitablauf. Das Pflegepersonal wird Ihnen diese
Arznei aushändigen. Mitgebrachte Medikamente dürfen
Sie in Ihrem eigenen Interesse nicht ohne Rücksprache
mit Ihrem zuständigen Arzt einnehmen, da es sonst möglicherweise zu Unverträglichkeiten kommen kann.
Der übermäßige Verzehr von Alkohol, Cola, Kaffee und
Schwarztee kann sich negativ auf Ihre Genesung auswirken.
Motorfahrzeuge
Ihr Motorfahrzeug lassen Sie am besten zu Hause stehen. Während
der stationären Behandlung dürfen Patienten aus medizinischen
u. versicherungsrechtlichen Gründen nur in Abstimmung mit dem
behandelnden Arzt/Therapeuten ein Fahrzeug führen. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen Sie bequem u. sicher die umliegenden Städte u. Gemeinden.
Patientenfürsprecherin (PF)
Die PF ist auf gesetzlicher Grundlage eine Interessensvertreterin
für Patienten. Sie ist unabhängig und steht außerhalb der Hierarchie des Krankenhauses. Bei Problemen, Fragen und Anregungen ist sie für die Patienten vermittelnd tätig. Sie ist über Telefon
(07641 461-2030), sowie schriftlich über einen PF-Briefkasten,
der im Vorraum zum Kaffeehaus im Gemeinschaftszentrum angebracht ist, oder über die Hauspost – von jeder Station aus zu
bewerkstelligen – zu erreichen. Sprechstunden und persönliche
Kontaktaufnahme nach Vereinbarung.
32
Patientenzeitung
Der „Brettenbachbote“ wurde 1987 von Patienten ins Leben gerufen. Es werden darin Gedichte, Geschichten, Zeichnungen und
Artikel zu aktuellen Themen innerhalb und außerhalb der Klinik
veröffentlicht. Die Redaktion, die für jeden offen ist, trifft sich
einmal in der Woche zum Gedankenaustausch, zu Sichten und Lesen neuer Artikel, zum Layout der neuen Ausgabe oder zum Vorbereiten von Interviews in der Bibliothek im Gemeinschaftszentrum.
Öffnungszeiten:
Mo. 18.00 - 19.00 Uhr
Post
Ihre Post wird von montags bis samstags auf die Station gebracht.
Ein öffentlicher Briefkasten befindet sich bei der Klinikpforte;
Briefmarken können im Kaufladen bezogen werden. Das nächstgelegene Postamt ist die Hauptpost am Bahnhof Emmendingen.
Postadresse
Ihre Postadresse im Zentrum, auch für Nachsendungen lautet:
• Ihr Name
• c/o Zentrum für Psychiatrie
• Station ...
• Neubronnstraße 25
• D-79312 Emmendingen
Qualitätsmanagement
Qualitätsmanagement (QM) gehört zu den gesetzlichen Aufgaben
von Krankenhäusern. QM dient unserem Zentrum zur Bewertung
und Verbesserung von Qualität. Für das Zentrum für Psychiatrie
Emmendingen wählten wir das Zertifizierungsmodell KTQ (Kooperation und Transparenz für Qualität im Gesundheitswesen) aus,
weil es unserer Philosophie, wie wir die Arbeit in unserer Klinik
unter Miteinbeziehung von Patienten, Mitarbeitern und unter dem
Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit verstehen, am nächsten kam.
33
Um den hohen Ansprüchen von KTQ gerecht zu werden, gibt es ein
Qualitätsmanagementteam, das Abläufe in der Klinik kontrolliert
und mit den Mitarbeitern an einer systematischen Verbesserung
von bestehenden Prozessen arbeitet. Das Zentrum für Psychiatrie
Emmendingen ist seit 2005 nach KTQ zertifiziert. Im Dreijahresrhythmus finden Re-Zertifizierungen statt. Um unsere Qualitätsentwicklung in Ihrem Sinne vollziehen zu können, benötigen wir Ihr
Feedback. Scheuen Sie sich also nicht, uns anzusprechen oder uns
einen Brief zu schreiben, wenn es sich um Wünsche, Anregungen
oder eventuell auch einmal um eine Beschwerde handelt.
Rauchen
Rauchen steht in unserem Haus im Spannungsfeld des Gesundheitsschutzes von Patienten, Bewohnern und Mitarbeitern, der
Persönlichkeitsrechte der Raucher, des Brandschutzes sowie gesetzlicher Vorschriften. Vorrangig soll die Gesundheit der Nichtraucher geschützt werden. Es gilt daher: In allen geschlossenen
Räumlichkeiten des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen ist
grundsätzlich das Rauchen untersagt. Ausnahmen hiervon bilden
allein die gekennzeichneten Raucherzimmer/-balkone sowie der
Raucherbereich im Kaffeehaus. Im Gelände ist Rauchen unter der
Maßgabe zulässig, dass Brandgefahren und Verunreinigungen vermieden werden. Hierzu stehen an verschiedenen Stellen Aschenbecher bereit.
34
Recht
Rechtliche Fragen sind in der Medizin u. gerade in der Psychiatrie von großer Bedeutung. Insbesondere therapeutische Maßnahmen, welche vorübergehend gegen den Willen der Patienten zu
deren Schutz u. Genesung notwendig sind, unterliegen strengen
juristischen Auflagen. Fragen können aber auch das Betreuungsrecht, die ärztliche Aufklärungspflicht oder das Einsichtsrecht in
die Krankenunterlagen betreffen. Im Interesse der Patienten, aber
auch zu unserer eigenen Absicherung, werden rechtliche Vorgaben
genauestens eingehalten. Sollten Sie dennoch an der Rechtmäßigkeit bestimmter Abläufe zweifeln, bitten wir Sie um kritische
Nachfragen. Natürlich haben Sie auch zu jeder Zeit die Möglichkeit, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens hinzu zu ziehen.
Schweigepflicht
Alle Mitarbeiter/-innen des Zentrums für Psychiatrie Emmendingen
sind zur Verschwiegenheit verpflichtet und unterliegen der gesetzlichen Schweigepflicht. Sie haben die Möglichkeit, einer Auskunftserteilung über Ihren Aufenthalt an Angehörige und Besucher zu
widersprechen.
35
Seelsorge
Die Seelsorger am Zentrum für Psychiatrie in Emmendingen wenden sich Ihnen zu: Patientinnen und Patienten, Bewohnerinnen
und Bewohner, Mitarbeitende, Angehörige und Besucher.
Wenn Sie jemanden zum Zuhören brauchen oder sprachlos sind,
nicht wissen, wohin mit Ihrer Enttäuschung, Ihrer Wut, Ihrer Freude, sich mit Ihren Fragen über Gott und die Welt im Kreis drehen,
Begleitung wünschen im Umgang mit erfahrenen Grenzen oder
dem nahenden Lebensende, dann sprechen Sie uns an, wir nehmen uns Zeit für Sie!
Gespräche können sich geplant oder einfach so entwickeln, wir hören zu, sprechen oder schweigen mit Ihnen, beten mit Ihnen oder
für Sie, wir feiern Gottesdienste, treffen uns zum Bibelgespräch,
feiern Sakramente, sprechen Ihnen den Segen zu.
Wir tun unseren Dienst auf dem Hintergrund unserer eigenen Glaubenserfahrung, die wir mit Ihnen teilen, wenn Sie es wünschen.
Wir gestalten unseren Dienst in ökumenischer Verbundenheit. Zugleich ist unser Angebot unabhängig von Konfession, Religion oder
Glaubenseinstellung.
Unsere Kirche ist gewöhnlich geöffnet von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr.
Auf jeder Station und im Heimbereich hängt unser Wochenplan
aus. Die Büros der Seelsorger sind im Gemeinschaftszentrum über
der Musiktherapie.
Der Kleiderladen Regenbogen ist neben dem Kaufladen.
Evangelische Klinikseelsorge:
Volker Lang (Tel.: 07641 461-2711),
Sekretärin Fr. Hetzel-Wegner (Tel.: 07641 461-2712)
Katholische Klinikseelsorge:
Urban Heck (Tel.: 07641 461-2713),
Dr. Klaus Bernhard Schnurr (Tel.: 07641 461-2715),
Wolfgang Engelbert (Tel.: 07641 461-2714)
36
Singendes Krankenhaus „Singen wie im Himmel“
Entdecken Sie die heilende Kraft des Singens! Singen reaktiviert nicht nur die körpereigenen Selbstheilungskräfte, auch das
beim gemeinsamen Singen entstehende Gefühl von Zusammen­
gehörigkeit ist Balsam für Körper und Seele. Unter Anleitung von
Frau ­Daniela Sauter de Beltré und Frau Andrea Käpernik werden
in einer zwanglosen Atmosphäre eingängige Lieder mit einfachen
Texten und einer positiven Botschaft gesungen. Es ist nicht wichtig, dass Sie jeden Ton treffen, denn es geht nicht um Leistung,
sondern um die Freude am Singen. Ob alt, jung, Bass oder Sopran,
laut oder leise, jeder ist eingeladen mitzusingen.
Suchtmittel
Alkohol und Drogen können die Wirkung und Verträglichkeit von
Medikamenten beeinträchtigen und zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Der Konsum von Alkohol und Drogen ist daher während der Behandlung und innerhalb der Klinik nicht erlaubt.
Telefon / Telefonkarte
Eine öffentliche Telefonzelle befindet sich neben dem Haupteingang. Auf allen Stationen gibt es ein Patiententelefon, auf dem Sie
Gespräche empfangen können. Wollen Sie im öffentlichen Fernsprechnetz telefonieren, benötigen Sie hierfür eine klinikeigene
Telefonkarte, welche Sie an der Pforte gegen ein Kartenpfand von
10 Euro erhalten können. Die Telefonkarte ist aufladbar.
Gebührenstruktur:
Kartenpfand:
Deutsches Festnetz:
Deutsches Mobilnetz:
Ausland (Mobil u. Festnetz):
10,00 Euro
0,07 Euro/Minute
0,18 Euro/Minute
0,40 Euro/Minute
37
Bei Rückgabe der unbeschädigten Karte erhalten Sie die Leihgebühr von 10 Euro sowie das verbleibende Restguthaben zurück.
Bitte bekleben Sie Ihre Telefonkarte nicht mit einem Namensetikett etc. da es zu Störungen im Telefonkartenautomat führen
kann. Mit dieser Karte können Sie nicht nur telefonieren, sondern
auch im Kaffeehaus und im Kaufladen Ihre Ware bezahlen. Zur Gebührenabfrage beachten Sie bitte die auf den Stationen aushängende Bedienungsanleitung „Patiententelefon“.
Unterbringungsgesetz (UBG)
Psychisch Kranke können gegen Ihren Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht und behandelt werden, wenn
infolge Ihrer Krankheit eine erhebliche Eigen- oder Fremdgefährdung akut besteht. Diese Voraussetzungen müssen durch ärztliches Zeugnis des Krankenhausarztes begründet und unverzüglich
richterlich geprüft werden. Der Richter wird vor seiner Entscheidung den Patienten selbst anhören. Dazu begibt sich der zuständige Richter in das Krankenhaus und zieht den Krankenhausarzt
als Gutachter hinzu. Der Patient kann sich in diesem Verfahren
anwaltlichen Beistand nehmen.
Umweltschutz
Das Zentrum für Psychiatrie Emmendingen betreibt aktiven Umweltschutz. So wurden in den letzten Jahren die Gebäude wärmegedämmt, die Heizzentrale optimiert, das Wassersystem saniert, die Anzahl der Gefahrstoffe verringert, die Müllentsorgung
verbessert und ein Öko - Audit durchgeführt; Alles Maßnahmen,
den Energiebedarf zu senken und die Umwelt vor Schadstoffen zu
schützen. Auch Sie können uns aktiv unterstützen: Halten Sie die
Fenster geschlossen, wenn die Heizung an ist; Licht und Elektrogeräte ausschalten, wenn Sie das Zimmer verlassen. Helfen Sie uns
auch bei der Sortierung des Mülls. Dies sind nur einige Möglichkeiten, wie Sie uns beim aktiven Umweltschutz unterstützen können.
38
Verlegungen
Seit 01.01.2004 werden Fahrtkosten bei Verlegungen in ein anderes Krankenhaus gleicher Fachrichtung nur noch nach Genehmigung von der Krankenkasse übernommen. Möchten Sie in ein
wohnortnahes Krankenhaus verlegt werden, übernimmt das Zentrum für Psychiatrie Emmendingen keine Transportkosten. Können
Sie selber die Kosten nicht tragen und bekommen Sie die Kosten
von der Krankenkasse nicht bewilligt, bitten wir Sie, diese Verlegungsfahrt über Ihre Freunde oder Angehörigen zu organisieren.
Wahlleistungen
Mit den Pflegesätzen für die allgemeinen Krankenhausleistungen
sind alle notwendigen Leistungen abgegolten. Darüber hinaus bieten wir Ihnen als Wahlleistungen gegen gesonderte Berechnung:
• Chefarztbehandlung in allen Fachabteilungen,
• Unterkunft in einem Ein- oder Zweibettzimmer verbunden mit
Komfortelementen,
• Unterbringung und Verpflegung einer Begleitperson.
Über die Wahlleistungen muss ein zusätzlicher Vertrag zwischen
Ihnen und dem Krankenhaus geschlossen werden. Dazu berät Sie gerne die Patientenaufnahme, Tel.: 07641 461-2222,
oder die Patientenverwaltung, Tel.: 07641 461-2309.
Wäsche
Bitte denken Sie daran, ausreichend Wäsche u. Straßenkleidung
(entsprechend der Jahreszeit) mitzubringen. Klären Sie mit Ihren
Angehörigen/Freunden, wie die Wäscheversorgung gewähr­leistet
werden kann. In Ausnahmefällen kann die Wäsche über eine
externe Reinigungsfirma (gegen Bezahlung) gereinigt werden. Für verloren
gegangene Wäsche kann keine
Haftung übernommen.
39
Orientierungsplan
1-6
Christian-Roller-Haus
35-36 Gebäude35-36
105 Festhalle,Kegelbahn
Stationen2bis6,Röntgen,
Aufnahme,PIA,Apotheke,
Stationen35-36
37 Gebäude37
106 Museum
107 Therapie-undKultur,Sozialdienst,
SPDI
7
8
FreieWaldorfSchule
PhysiotherapieSchule
Wohnen
41-44 Hermann-Brehmer-Haus
Regenbogen
108 Gemeinschaftszentrumund
9-10 FreieWaldorfSchule
Feuerwehr,Kaffehaus,Bücherei,
1-12 Gebäude 11-12
1
Stationen11-12
Geriatrie,Neurologie
101 Pforte/Auskunft,
Friseur,evangelischeund
katholischeSeelsorge,
15
Gebäude15
Betriebsarzt,Fachkräfte
Patientenfürsprecher
Psychiatrisches
fürArbeitssicherheit
Psychiatrisches
Stationen41-44
Wohnheim
16-17 Gebäude16-17
undHygiene
102 PfortenhausII
HeilpädagogischesHeim,
Pflegeheimfürchronisch
Personalrat
103 Verwaltung
psychischKranke
104 Geschäftsführung,
18-19 Gebäude18-19
142
Wiss.Bibliothek
Stationen 18-19
20-24 Frauenzentralbau
111
127
Stationen20-24,FWG,
TherapieundKultur,
20-24
Bewegungstherapie,
Maßregelvollzug
25-29 Männerzentralbau
30
31-32
33
34
Stationen25-29
Maßregelvollzug
Gebäude30
Station30
Gebäude31-32
Stationen31-32
Gebäude33
Gebäude34
Niederschwelliger
Entzug
25-29
137
126
125
107
105
30
106
118
103
31-32
37
35-36
115
40
108
120
119
124
109
122
133
133
34
33
Verkaufsladen,Kleiderladen,
109 Kirche
111
112
115
118
Bestattungsinstitut
Gärtnerei
Personalwohngebäude
Weiherschloss
SchulefürGesundheitsundKrankenpflege
imLkr.EM
Emmendingen
Akademisches Lehrkrankenhaus
der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
-Psychiatrie-
112
16-17
41-44
9-10
141
4
15
8
11-12
18-19
8
7
1-6
104
102
101
119
120
122
124
125
126
127
HalleIV:Zentrallager
undBau&Technik
HalleIII:Bau&Technik
HalleII:Therapie
Kunst&Plastische
Therapie
Antiquitäten
Lagergebäude
Wärmezentrale,
Garagen,Entsorgung
133
133
137
141
142
P ZentraleInformatik,
EDV-Schulung,Logistik,
Taxiunternehmen,
Druckerei
Zentralküchemit
Bäckereiund
Personalcasino
Sporthalle
HalleV:Therapie
Parkplätze
BusLinie5,
HBF-ZfP-Maleck
41
42
IMPRESSUM
Herausgeber
Zentrum für Psychiatrie
Neubronnstr. 25
79312 Emmendingen
Tel.: 07641 461-0
e-mail: [email protected]
43
Stand: April 2015
Zentrum für Psychiatrie
Emmendingen
Akademisches Lehrkrankenhaus
der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
-PsychiatrieNeubronnstraße 25
79312 Emmendingen
Tel.: 07641 461-0
Fax: 07641 461-2900
[email protected]
www.zfp-emmendingen.de
Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts
Geschäftsführer: Michael Eichhorst
Ein Unternehmen der ZfP-Gruppe Baden-Württemberg
44
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement