Die bibliographische Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken

Die bibliographische Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
Zeitschrift für
KLASSISCHE
HOMÖOPATHIE
Kritisches Organ für Homöopathie
Schriftleitung: Dr. med. Thomas Genneper, Wilhelmsheim 27, D-7155 Oppenweiler
Dr. med. Klaus-Henning Gypser, Wassenacher Str. 23, D-5471 Glees
Ständiger Mitarbeiter: Dr. med. Georg von Keller
Wissenschaftlicher Beirat: Dr. rer. nat. Andreas Grimm, Dr. med. Walter Hess, Dr. med. Will Klunker
Korrespondierende Mitglieder: Dr. med. J. Baur/Lyon, Dr. med. M. Furlenmeier/Bubendorf, Dr. K. S.
Srinivasan/Madras
K A R L
F.
H A U G
V E R L A G
G M B H
&
CO.
•
H E I D E L B E R G
„Es ist meine gewissenhafte
Ueberzeugung,
das Resultat vieljähriger
Beobachtung
und ernsten
Nachdenkens, dass, wenn es auf der ganzen Erde weder Arzt noch Chirurgen, keinen
Apothekerund
nicht ein einziges Arzneimittel gäbe, es weniger Krankheits- und weniger Sterbefälle geben würde."
(Dr. James Johnson, zit. n. Bönninghausen,
Aphr. d. Hippokrates,
Nachdr. 1979, S. 133)
Band 3 6
1992
Heft 4
^Älllffll
Schriftleitung: Dr. med. Thomas Genneper
Dr. med. Klaus-Henning Gypser
Ständiger Mitarbeiter: Dr. med. Georg von Keller
Inhalt
Editorial
133
Keller, G. v.: A r g e n t u m u n d die v e r s c h i e d e n e n Ä h n l i c h k e i t e n
135
Materia m e d i c a
Klunker, W.: Hinweis auf S e m p e r v i v u m t e c t o r u m
144
S c h i n d l e r , M.: L u m b a g o - A r g e n t u m metallicum
147
Verifikationen u n d klinische S y m p t o m e
150
Repertorium
Wolf, M.: M i t t e l v e r w e c h s l u n g e n im Repertorium v o n Kent, Teil 2 3 :
Argentum metallicum u n d A r g e n t u m nitricum
Varia
S c h m i d t , J. M.: Die b i b l i o g r a p h i s c h e Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
mittels elektronischer Datenverarbeitung
153
156
Internationale Referate
168
Buchbesprechungen
169
Tagungskalender
172
Leserbriefe
173
Mitteilungen
174
Inhaltsverzeichnis AHZ 4 / 1 9 9 2 u n d I m p r e s s u m
176
Heft
Juli/August
§
fall
mm
\0
f
Band 36/1992
mM
Zschr. Klass. Homöop. • ISSN 0935-0853
156
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
3 6 (1992) 4 KH
Varia
Die bibliographische Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken mittels elektronischer
Datenverarbeitung
Von Ü.M. Schmidt
Zusammenfassung
Der z u n e h m e n d e Einsatz e l e k t r o n i s c h e r
Datenverarbeitungs-Systeme a u c h im Bibliot h e k s w e s e n hat für die Benutzer wie d i e
Verwalter w i s s e n s c h a f t l i c h e r
Bibliotheken
gleichermaßen w e s e n t l i c h e N e u e r u n g e n g e bracht. S o k ö n n e n heute nicht nur gezielte
R e c h e r c h e n in S e k u n d e n s c h n e l l e a u s g e führt, s o n d e r n a u c h die v e r s c h i e d e n s t e n
Arten v o n Bibliotheks-Katalogen relativ e i n fach u n d günstig hergestellt w e r d e n . Letzteres ist im v e r g a n g e n e n Jahrzehnt mehrfach
auch
für h o m ö o p a t h i s c h e
Bibliotheken
g e s c h e h e n , w o b e i allerdings nicht mehr alle
dieser b i b l i o g r a p h i s c h e n Verzeichnisse d e m
heutigen S t a n d a r d d e r a l p h a b e t i s c h e n Katalogisierung v o n B i b l i o t h e k s - B e s t ä n d e n sowie
der Edierung s o l c h e r Kataloge e n t s p r e c h e n .
Als Orientierungshilfe für d i e künftigen B e arbeiter ä h n l i c h e r Werke wird exemplarisch
die E n t s t e h u n g s g e s c h i c h t e eines m o d e r n e n
h o m ö o p a t h i s c h e n Bibliotheks-Katalogs dargestellt - v o n d e r Erstellung einer geeigneten
Systematik über die Erfassung d e r Daten
nach d e n RAK-WB bis zum e n d g ü l t i g e n Fotosatz. Nach einer kurzen B e s c h r e i b u n g d e r
M ö g l i c h k e i t e n elektronischer Bibliotheksverwaltung wird schließlich über d e n letzten
S t a n d d e s Projekts einer Vernetzung sämtlicher deutschsprachiger homöopathischer
Bibliotheken berichtet.
Summary
The increasing use of electronic data p r o c e s s i n g Systems in t h e management of libraries h a s p r o d u c e d f u n d a m e n t a l innovations
for users of scientific libraries as well as for
librarians. T h u s t o d a y not only can s e a r c h
requests b e h a n d l e d within s e c o n d s , but also
different t y p e s of library catalogues c a n be
p r o d u c e d quite simply a n d cheaply. The latter
has in t h e last d e c a d e also been d o n e in
several cases for h o m e o p a t h i c libraries.
Nevertheless, not all of t h e s e bibliographical
indexes c o m e u p to present Standards in
a l p h a b e t i c cataloguing of library Stocks a n d in
editing catalogues. In order t o help future
w o r k e r s o n similar b o o k s , as an example, t h e
genesis of a m o d e r n h o m e o p a t h i c library
catalogue is d e s c r i b e d - from t h e elaboration
of a p r o p e r systematic, t o t h e recording of t h e
data (according t o RAK-WB), t o t h e definitive
p h o t o c o m p o s i t i o n . Finally, t h e possibilities of
electronic library m a n a g e m e n t are d e s c r i b e d
a n d t h e actual State of t h e project to create a
network for all t h e G e r m a n - s p e a k i n g h o m e o pathic libraries is r e p o r t e d .
Stichwörter
H o m ö o p a t h i s c h e Literatur - B i b l i o t h e k s kataloge - EDV - RAK-WB - LARS
Keywords
H o m e o p a t h i c literature - library c a t a l o g u e s
- EDP - RAK-WB - LARS
1. Neue Dimensionen in der Bibliotheksverwaltung
Wer je im Rahmen wissenschaftlicher Forschung mit den Schwierigkei-
ten des traditionellen Systems der
Katalogisierung von Bibliotheksbeständen zu ringen hatte, wird die Vorteile des zunehmenden Einsatzes
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
elektronischer Speichermedien und
entsprechender Zugriffssysteme ohne
weiteres zu schätzen wissen.
Abgesehen von der zum Teil enormen räumlichen Ausdehnung herkömmlicher alphabetischer Karteikarten-Kataloge (nicht selten über m e h rere Hallen oder Stockwerke), waren
die dazugehörigen Schlagwort-Kataloge oft lückenhaft beziehungsweise
enthielten vorwiegend Querverweise,
die den Benutzer von einem Ende des
Katalogs zum anderen und von dort
wieder zu weiteren Querverweisen
führten und so weiter. Hinzu kam noch
- vor allem bei der Suche nach älteren
Werken - die oft eingeschränkte
Leserlichkeit mancher handschriftlicher Eintragungen auf den entsprec h e n d e n Karteikarten beziehungsweise in den Band-oder Quart-Katalogen der letzten Jahrhunderte. War ein
Titel nicht auffindbar, konnte - n a c h dem dessen Nichtvorhandensein von
einem Bibliothekar auf dieselbe Art
nachgeprüft worden war - das Werk
über die „Fernleihe" von anderen
Bibliotheken angefordert werden. Da
man allerdings - aufgrund des festen
Standortes der jeweiligen Kataloge über den Bestand anderer Bibliotheken sozusagen „aus der Ferne" nichts
wissen konnte, mußte man hier nach
Wahrscheinlichkeiten vorgehen: z u nächst wurde die dem Verlagsort am
nächsten gelegene Universitäts- oder
Landesbibliothek angeschrieben, dann
die weiter entfernteren desselben
Bundeslandes, dann auch andere Länder und so weiter. Einzelne kleinere,
dennoch aber oft hochspezialisierte
Instituts- oder Krankenhaus-Biblio-
157
theken mit sehr speziellen, seltenen
Beständen konnten auf diese Weise,
da sie den anfordernden Stellen oft
nicht bekannt waren, gar nicht erfaßt
werden. - Bis man mit Hilfe dieser zeitraubenden Recherchen ein gewünschtes Buch schließlich in die Hände b e kam, konnten leicht Wochen, Monate,
zum Teil auch Jahre vergangen sein.
Alle die hier nur kurz angedeuteten
Unzulänglichkeiten dieses bis vor
wenigen Jahrzehnten ausschließlich
verfügbaren Systems der Verwaltung
und Koordination wissenschaftlicher
Bibliotheken werden nun nach und
nach immer mehr der Vergangenheit
angehören, da es inzwischen möglich
ist, zum Beispiel mittels Mikrofiche und
Online-Datenbanken sowohl Unmengen an Informationen auf kleinstem
Raum zu speichern, als auch die
Bestände von Bibliotheken anderer
Standorte und Länder direkt abzufragen. Voraussetzung für
diese
immense Erleichterung und Beflügelung wissenschaftlicher Forschung ist
allerdings - und das ist der eigentlich
zeitbestimmende Faktor dieser Entwicklung - die Erfassung und Bereitstellung der entsprechenden Datenbanken, das heißt die systematische
Katalogisierung der Bestände der
jeweiligen Einzelbibliotheken. Daß die
einzelnen Verzeichnisse
natürlich
nach einheitlichen Richtlinien erstellt
werden müssen, ergibt sich aus den
Erfordernissen
des
erwünschten
Datenaustauschs.
Unter Berücksichtigung eben dieser vordringlichen Aufgabe einer künftigen Bibliothekswissenschaft wurde
Ende der siebziger Jahre von der
158
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
Kommission
des Deutschen
Bibliotheksinstituts für Alphabetische Katalogisierung ein Regelwerk erarbeitet,
das „dem Informationsverhalten der
Benutzer unserer Zeit gerecht zu werden suchte, das den internationalen
Konsens in der Katalogisierung a n strebte und das die zur Präzision
zwingenden Ansprüche der elektronischen Datenverarbeitung b e r ü c k s i c h tigte".^ Mit Hilfe einer Förderung
durch das Deutsche
Bibliotheksinstitut
(DBI) und die Deutsche
Forschungsgemeinschaft
(DFG) konnten die z u nächst 1977 publizierten Regeln für die
alphabetische Katalogisierung (RAK) über verschiedene Zwischenstufen zu den schließlich 1983 veröffentlichten Regeln
für
wissenschaftliche
Bibliotheken (RAK-WB) ausgearbeitet
werden, womit nun „der Standard
für eine normale wissenschaftliche
Bibliothek festgelegt" w a r und die bis
dahin meist benutzten Instruktionen
für die alphabetische
Katalogisierung
der preußischen Bibliotheken
(Preußische Instruktionen = PI) von 1899
abgelöst wurden.
2)
3 6 (1992) 4 KM
über die Möglichkeit eines raschen
Zugriffs zu einschlägiger Literatur verfügen. Im Gegensatz nämlich zu medizinischen Konzepten, deren Erkenntnisse mit dem Wandel von zeitbedingten Methoden und Technologien relativ schnell obsolet wurden und von da
an nur noch von historischem Interesse waren, können aufgrund des
mehr phänomenologischen und idiographischen Charakters der h o m ö o pathischen Arzneimittellehren die vor
200 Jahren beschriebenen Prüfungssymptome heute prinzipiell mit d e m selben Recht verwendet werden wie
damals. Darüber hinaus hätte die
gesamte Geschichte der Homöopathie anders verlaufen können, wenn
auftauchende Mißverständnisse durch
ein rechtzeitiges Studium der entsprechenden Grundlagenwerke geklärt worden wären, bevor ein Einlenken in gewissen Streitpunkten nicht
mehr möglich war und Spaltungen
und Anfeindungen daraus resultierten.
In der Tat erkannten Homöopathen
die Wichtigkeit genauer und zuverlässiger bibliographischer Arbeiten - vor
allem im letzten Jahrzehnt
- in
zunehmendem Maße.
— 1982 erschien als erster der mittels
elektronischer Datenverarbeitung erstellten Kataloge homöopathischer
Bibliotheken der Catalogus van de
homoeopathische
Bibliotheek in Utrecht, der 1622 Buchtitel und 118 Zeitschriftentitel in alphabetischer A n o r d nung enthält. Wenngleich in der Pionierzeit des Computer-Einsatzes zur
Katalogisierung auf das Layout noch
wenig Wert gelegt wurde, so stellt dieser Katalog d o c h heute noch ein nütz3)
2. Die bisherigen Versuche einer Erschließung homöopathischer Bibliotheken
Sowohl aufgrund der Fülle ihres im
Laufe von zwei Jahrhunderten publizierten Arzneischatzes als auch der
Vielzahl ihrer historisch und philosophisch gleichermaßen interessanten
methodologischen Lehr- und Streitschriften ist es gerade für die Homöopathie von besonderer Bedeutung,
daß ihre Vertreter nicht nur über einen
generellen Überblick, sondern auch
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher B i b l i o t h e k e n
liches Hilfsmittel für den homöopathis c h e n Forscher dar.
— Ebenfalls 1982 gab Heits einen Registerband der Jahrgänge
1832-1981
der Allgemeinen
homöopathischen
Zeitung
heraus, in dem versucht
wurde, die älteste und bedeutendste
Zeitschrift der Homöopathiegeschichte
inhaltlich zu erschließen. So erfreulich
es ist, daß durch dieses über 600seitige Werk bereits ein Werkzeug zur
groben Orientierung in den Zeitschriftenbänden 1 -226 vorliegt, so erweist
es sich andererseits aber an etlichen
Stellen als lücken- beziehungsweise
fehlerhaft, weshalb es nach Möglichkeit noch einmal über- oder neubearbeitet werden sollte.
— 1984 publizierten Baur, Gypser, von
Keller und Thomas die von ihnen k o m pilierte Bibliotheca
Homoeopathica,
Band I: Zeitschriften, in der die Titel von
"682 Periodica" (240 amerikanische,
76 französische, 73 deutsche, 53
indische, 45 englische usw.) zu finden
s i n d . Obgleich es wünschenswert
wäre, daß diese Zeitschriften-Auflistung eines Tages um die Angabe der
jeweiligen Standorte ergänzt werde,
bleibt d o c h festzuhalten, daß es sich
hierbei um die erste internationale
Bibliographie dieses Ausmaßes handelt.
— 1984 erschien außerdem die Bibliographie de l'homeopathie von Rozet, in
der ca. 2000 französischsprachige
Publikationen aus der Zeit von 1824
bis 1984 aufgeführt sind: 885 Monographien bis zum Jahre 1914, 555
Monographien seit 1914, 113 Zeitschriftentitel und 327 Doktorarbeiten.
Das übersichtlich gestaltete und ins4)
159
gesamt recht brauchbare Werk enthält auch spezielle bibliographische
Angaben wie Format, Kollationierung,
teilweise
sogar
Standorte
der
beschriebenen Bücher und ein S a c h und Autorenregister.
— 1988 gaben Günther und Wittern
den Katalog
der Bibliothek
des
Homöopathie-Archivs
des Instituts für
Geschichte der Medizin der Robert
Bosch Stiftung in Stuttgart heraus. Der
Katalog besteht aus alphabetisch
angeordneten Fotokopien der hauseigenen m a s c h i n e n g e s c h r i e b e n e n
Karteikarten und ist vor allem insofern
bemerkenswert, als er zum einen den
wohl einschlägigsten Bestand an
Werken zur Geschichte der Homöopathie enthält, zum anderen die Titelaufnahmen hier „im Grundsätzlichen"
nach den RAK-WB erfolgt sind. Insgesamt umfaßt das HomöopathieArchiv „etwa 1200 Monographien und
etwa 1400 Zeitschriftenbände" (nicht
Titel!).
5)
— Im gleichen Jahr, 1988, schloß
Schütte den im Rahmen eines von verschiedenen Stiftungen geförderten
Forschungsprojekts erstellten Katalog
Veterinär-Homöopathischer
Literatur
von ihren Anfängen bis heute ab, eine
fast 300seitige, im Selbstverlag erschienene Auflistung der wichtigsten
Schriften der Veterinärhomöopathie.
Der Katalog, der keinen Anspruch auf
Vollständigkeit erhebt, ist übersichtlich in drei Teile gegliedert (Hauptkatalog, Selektionskatalog und Register),
enthält allerdings keine Standortangaben der aufgeführten Werke.
— 1989 veröffentlichte Schmidt die von
ihm erstellte Bibliographie der Schrif-
160
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
ten Samuel Hahnemanns, in der sämtliche Monographien, Zeitschriftenaufsätze, Übersetzungen und Bearbeitungen Hahnemanns, darüber hinaus
aber auch von diesem verfaßte Rezensionen von Werken anderer aufgeführt
sind. Nachdem in den bis dato vorhandenen Verzeichnissen der Werke
Hahnemanns neben teilweise richtigen Angaben auch die Abschreibfehler von zwei Jahrhunderten überliefert
worden waren, zeichnet sich dieses
ebenso sorgfältig recherchierte wie
ansprechend gestaltete Werk d u r c h
höchste Genauigkeit und Zuverlässigkeit aus.
— Mit dem 1990 erschienenen Katalog
der Bibliothek des Krankenhauses für
Naturheilweisen wurde schließlich ein
bibliographisches Verzeichnis herausgegeben, das nicht nur durch die
Berücksichtigung der RAK-WB heutigen bibliothekarischen Ansprüchen
genügt, sondern auch bei seiner Herstellung - von der Erfassung der Daten
über die einzelnen Formatierungsschritte bis zur endgültigen Filmbelichtung - den neuesten Stand der
Entwicklung sowohl der Dateiverwaltung wie auch der Textverarbeitung
einbezog. - Damit der hier erreichte
Standard eines Bibliotheks-Katalogs
in Zukunft nicht mehr unterschritten
zu werden braucht, sei hier kurz
berichtet, auf welche technischen
Details bei der Erstellung eines solchen besonders zu achten ist.
3. Entstehungsgeschichte des Münchener Bibliotheks-Katalogs
Von der anfänglichen Planung bis
zur endgültigen Drucklegung des
3 6 (1992) 4 KH
Katalogs der Bibliothek des Krankenhauses für Naturheilweisen waren drei
grundlegende Arbeitsschritte zu vollziehen, die - da sich hieran in der
näheren Zukunft nichts ändern wird auch auf die Herstellung ähnlicher
weiterer Kataloge übertragbar sind:
a) D i e E r s t e l l u n g e i n e r S y s t e m a t i k u n d d i e
B e r ü c k s i c h t i g u n g der RAK-WB
Nach einer generellen S i c h t u n g d e s Bibliot h e k s b e s t a n d e s im April 1989 w u r d e z u n ä c h s t
eine Systematik erarbeitet, die speziell auf die
G e g e b e n h e i t e n d e s dortigen K r a n k e n h a u s e s
a b g e s t i m m t w a r . Diese bildete im f o l g e n d e n
die Grundlage für die Vergabe von Signaturen
(und damit d e s n e u e n Standortes) für die e i n zelnen M o n o g r a p h i e n u n d Zeitschriften.
6)
Die Titelaufnahme orientierte sich g r u n d s ä t z lich an d e n RAK-WB in der Form d e s R e g e l w e r k s von 1983, der Einführung v o n Hailer u n d
Popst sowie der Erfassungsanleitung von
Heischmann,
a b g e s e h e n von w e n i g e n A u s nahmen. * So w u r d e e t w a auf n a c h RAK
erlaubte Kürzungen teilweise verzichtet u n d
a u c h die Vornamen d e r Autoren w u r d e n in der
S c h r e i b w e i s e der Vorlagen ü b e r n o m m e n . Die
auf d e n Titelblättern f e h l e n d e n o d e r nur unvollständig a n g e g e b e n e n Vornamen w u r d e n ,
soweit dies zweifelsfrei m ö g l i c h war, ergänzt
u n d in der Vorlageform mit e c k i g e n Klammern
g e k e n n z e i c h n e t . Bei Ü b e r s e t z u n g e n w u r d e der
Einheitssachtitel (EST) m i t a u f g e n o m m e n , um
d a s Auffinden der jeweiligen Originalwerke zu
erleichtern. Die Zahl der Autoren o d e r H e r a u s g e b e r w u r d e einheitlich auf vier b e s c h r ä n k t , die
der Verlage auf drei u n d die der E r s c h e i n u n g s orte auf zwei - a n s o n s t e n w u r d e „[u.a.]"
ergänzt. A n o n y m e M o n o g r a p h i e n w u r d e n im
Autorfeld als „N.N." geführt. Firmenzusätze wie
zum Beispiel „ G m b H " o d e r ä h n l i c h e s w u r d e n
nur bei V e r w e c h s l u n g s m ö g l i c h k e i t e n in e c k i g e n Klammern a u f g e n o m m e n . Bei f e h l e n d e n
A n g a b e n bezüglich Erscheinungsort, Verlag,
E r s c h e i n u n g s j a h r oder Paginierung w u r d e
„o.O.", „o.V.", „o.J." sowie „o.S." vermerkt.
Erwiesen sich einzelne Bestände als l ü c k e n haft, so w u r d e n bei M o n o g r a p h i e n nur die tatsächlich vorhandenen Bände und Seitenzahlen registriert, bei fortlaufenden Zeitschriften
d a g e g e n die L ü c k e n unter „L:" aufgeführt.
S o n d e r d r u c k e w u r d e n , soweit dies e r s i c h t l i c h
7)
8
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
war, als s o l c h e g e k e n n z e i c h n e t u n d mit der
e n t s p r e c h e n d e n Literaturstelle v e r s e h e n .
Auf die U n m e n g e von nicht zu u n t e r s c h ä t z e n d e n Detailfragen, die der Einheitlichkeit h a l ber für d a s ganze Werk definitiv e n t s c h i e d e n
u n d bei d e r Erfassung sowie beim w i e d e r h o l t e n
Korrekturlesen
konsequent
durchgehalten
w e r d e n m u ß t e n , kann hier nicht im Einzelnen
e i n g e g a n g e n w e r d e n . So b e s c h r ä n k t e n wir uns
zum Beispiel bei d e n F u n k t i o n s b e z e i c h n u n g e n
für A u t o r e n auf relativ w e n i g e A b k ü r z u n g e n wie
etwa „[Mitverf.]", „[Hrsg.]", „[Bearb.]" oder
„[Übers.]" u n d verzichteten d a g e g e n auf
B e z e i c h n u n g e n wie „[Mithrsg.]", „[Begr.]",
„[Illustr.]" oder ähnliche. Englische B e z e i c h n u n g e n wie "[Ed.]" oder " [ C o m p . ] " w u r d e n
d u r c h ihre Übertragung ins D e u t s c h e v e r m i e d e n . B e i m Eingeben der jeweiligen Auflage
eines B u c h e s b e r ü c k s i c h t i g t e n wir lediglich die
Zusätze „verm." u n d „verb.", nicht d a g e g e n
„wesentl.", „bedeut.", „unveränd." u n d so w e i ter. Zur Bandaufführung m e h r b ä n d i g e r Werke
v e r w e n d e t e n wir „Bd.", „Vol." u n d „ T o m e " je
nach der Originalsprache, bei d e n S e i t e n a n g a b e n j e d o c h einheitlich „S.", also nicht " p . " , " p p . "
oder ä h n l i c h e s .
Die einzelnen Signaturen w u r d e n schließlich
a l p h a n u m e r i s c h nach der erwähnten S y s t e m a tik v e r g e b e n , w o b e i versucht w u r d e , sämtliche
Werke einer bestimmten B u c h s t a b e n g r u p p e
innerhalb derselben c h r o n o l o g i s c h d u r c h z u numerieren.
b ) Die E r f a s s u n g u n d A u f b e r e i t u n g d e r D a t e n
mit LARS
Die technische
Grundausstattung für die
Erschließung des Bestandes einer w i s s e n schaftlichen Bibliothek mittels EDV besteht in
einem Personal Computer [Hardware] sowie
in einer Datenbank-Verwaltung [Software]. B e züglich der letzteren bot sich in M ü n c h e n das
Programm LARS („Leistungsstarkes
Archivierungs- und Recherche-System")
an, d a sich
dieses bereits in mehreren Instituten der L u d wig-Maximilians-Universität bewährt hatte u n d
in Form einer "Campus-Lizenz" ( S a m m e l b e stellung) über die e n t s p r e c h e n d e Kontaktstelle
relativ günstig zu b e k o m m e n war. Die damalige
Version wurde im Unterverzeichnis LARS340
installiert und konnte nun d u r c h Eingabe von
„ L A R S " und eines eigenen Paßwortes gestartet
werden.
9)
Z u n ä c h s t einmal muß eine Datenbank angelegt w e r d e n . Dazu wählt man im H a u p t m e n ü
161
<Datenbank-Definitionen>, dann <Neuanleg e n / Ä n d e r n einer D a t e n b a n k d e f i n i t i o n > , gibt
d e n Dateinamen u n d d e n Pfad a n , d r ü c k t
< R e t u r n > , bestätigt mit < J > „Neue D a t e n b a n k
anlegen", gibt ggf. einen K o m m e n t a r ein, d r ü c k t
< R e t u r n > , d a n n < F 5 > für „Start", trägt die
Datenbankdefinition ein, indem man die einzelnen Felder mit < T a b u l a t o r > o d e r < R e t u r n >
wechselt u n d bei O p t i o n e n den jeweiligen
Anfangsbuchstaben
eingibt,
und
drückt
schließlich < F 5 > für „ D a t e n b a n k a n l e g e n " .
(Von der an der M ü n c h e n e r Universität verw e n d e t e n 40zeiligen D a t e n b a n k d e f i n i t i o n
braucht zur bloßen Erfassung eines Bibliot h e k s b e s t a n d e s nur die erste Hälfte der Felder
benutzt zu werden.) - Will man seine Datenbankdefinition
ausdrucken
lassen, wählt man
< D r u c k e n D a t e n b a n k d e f i n i t i o n > , gibt d e n
Dateinamen der D a t e n b a n k ein u n d startet mit
d e r < L e e r t a s t e > d e n Druckvorgang. M i t < F 1 0 >
k o m m t man z u r ü c k zum H a u p t m e n ü .
10)
Zur Übernahme
einer externen Datei muß
bereits eine Datenbank angelegt sein (s.o.),
d a n n kann man im H a u p t m e n ü < E r ö f f n e n einer
D a t e n b a n k > w ä h l e n , d e n Dateinamen e i n g e ben, < R e t u r n > d r ü c k e n , d a n n mit < F 1 0 > zum
H a u p t m e n ü z u r ü c k k e h r e n , hier < Ü b e r n a h m e
einer externen Datei in die D a t e n b a n k > w ä h l e n ,
d e n Dateinamen, das Laufwerk u n d d e n Pfad
a n g e b e n , schließlich einen Protokolldateinamen eintippen u n d < R e t u r n > d r ü c k e n . - Dauer
der Ü b e r n a h m e einer Datei von ca. 5 0 0 k B auf
einem AT: ca 1J4 S t d .
Z u m Eingeben von neuen Daten wählt man im
H a u p t m e n ü < E r ö f f n e n einer D a t e n b a n k > , gibt
den Dateinamen ein, d r ü c k t < R e t u r n > , wählt
< E i n t r a g e n in die D a t e n b a n k > u n d gibt nun die
Daten ein, w o b e i man n a c h B e e n d i g u n g j e d e s
D o k u m e n t s < F 5 > für „ D o k u m e n t s p e i c h e r n "
d r ü c k e n muß, um d a n n d a s n ä c h s t e e i n g e b e n
zu k ö n n e n . Mit < F 1 0 > k o m m t man immer z u rück zum Hauptmenü.
Um Dokumente
auszugeben,
wählt man
< A u s g a b e von D o k u m e n t e n > , d r ü c k t < F 2 > für
„ F o r m a t - A u s g a b e " , gibt s o w o h l bei „ A u s g a b e
ab D o k u m e n t n u m m e r : " als a u c h bei „ A u s g a b e
bis D o k u m e n t n u m m e r : " die e n t s p r e c h e n d e
D o k u m e n t n u m m e r an u n d d r ü c k t jeweils
< R e t u r n > . Bei „Format-Datei:" schaltet man mit
< E s c a p e > das Dateiverzeichnis ein, wählt dort
die g e w ü n s c h t e Formatdatei, w o b e i hier g r u n d sätzlich z w i s c h e n d e m Standardformat
„[Dateiname] ST.FMT" u n d selbst definierten
Formaten
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
162
„[Format-Dateiname].FMT" (s.u.) zu u n t e r s c h e i d e n ist, d r ü c k t 2x < R e t u r n > , bestimmt n u n die
Sortierreihenfolge oder übergeht sie mit < F 9 >
u n d wählt schließlich bei „ A u s g a b e : " - je n a c h dem - <Bildschirm>, < D r u c k e n > oder<ASCIlDatei>.
Drückt man < B i l d s c h i r m > , so kann man dort
die endgültige Form der Dokumente b e t r a c h ten. - Hat man < D r u c k e r > gewählt, kann man
nun mit < E s c a p e > die Druckerinformation e i n s c h a l t e n , im Falle der V e r w e n d u n g eines LaserDruckers als Printer-File "LASER.PDF" eintrag e n , d e n Cursor mit 4x < R e t u r n > auf das Feld
„Linker R a n d . " setzen, „10" eintragen, mit 3 x
< R e t u r n > weiter bis zum Feld "LASER.PDF"
g e h e n , nun mit < E s c a p e > die D r u c k e r i n f o r m a tion wieder a u s s c h a l t e n . Die < L e e r t a s t e > startet d e n Druckvorgang. - W ü n s c h t man eine
Ausgabe als ASCII-Datei, so wählt man bei
„ A u s g a b e : " < A S C I I - D a t e i > , gibt den Dateinamen sowie Laufwerk u n d Pfad ein u n d d r ü c k t
< R e t u r n > . Auf diese Weise erstellte A S C I I Dateien k ö n n e n d a n a c h über Disketten in
andere PCs eingelesen u n d mit anderen Prog r a m m e n weiterverarbeitet w e r d e n . - Für die
vorherige Aufbereitung der erfaßten Daten in
LARS h a b e n sich folgende vom Verf. benutzten
definierten Formate bewährt:
M 1 . F M T , eine A b w a n d l u n g des S t a n d a r d formates ,,[Dateiname]ST.FMT", das j e d o c h im
Gegensatz zu d i e s e m an der Stelle „ A U : " d e n
Sortierbegriff „ # S O " enthält. Die „Sortierreihenfolge" unter < S h i f t > - < F 5 > ist hier nur:
„ 1 . AU Mehr", was bedeutet, daß sämtliche
Autoren a l p h a b e t i s c h angeordnet w e r d e n u n d
die Autorzeile jeweils in G r o ß b u c h s t a b e n
erscheint.
11)
M 2 . F M T vervollständigt die bereits erfolgte
Sortierung mit M1.FMT d a h i n g e h e n d , daß die
Dokumente jetzt bei j e d e m Autor a u c h nach
Titeln u n d Erscheinungsjahren geordnet s o wie mit der Interpunktion der RAK-WB versehen w e r d e n . Die „Sortierreihenfolge" unter
< S h i f t > - < F 5 > ist hier: „ 1 . AU Erst, 2. Tl Erst, 3.
EJ". Der rechte Rand ist dabei mit < C o n t r o l > < F 6 > u n e n d l i c h weit nach rechts v e r s c h o b e n ,
um auf diese Weise einen leicht weiterzuverarbeitenden Fließtext zu erhalten, der nicht d u r c h
Absatzmarken u n t e r b r o c h e n ist.
11)
Z S . F M T ist im W e s e n t l i c h e n identisch mit
M2.FMT, es fehlt hier aber die Autorzeile. Die
Sortierreihenfolge unter < S h i f t > - < F 5 > ist: „ 1 .
Tl Erst, 2. AU Erst, 3. Sl Erst". Der rechte Rand ist
11)
36 (1992) 4 KH
a u c h hier mit < C o n t r o l > - < F 6 > u n e n d l i c h weit
nach r e c h t s v e r s c h o b e n .
Um nun die erfaßte Datenbank als fertig sortierte ASCII-Datei auf ein Textverarbeitungsprogramm überspielen zu k ö n n e n , g e h t man f o l g e n d e r m a ß e n vor:
Erst s o n d e r t man die Monographien
aus.
Dazu wählt man im H a u p t m e n ü < F r e i e
R e c h e r c h e > , tippt „ A U : * " ein, dann < F 5 > (für
„ o h n e " ) u n d d a n n „ A U Z : 1 " , d r ü c k t < F 2 > für
„ S t a r t - S u c h e " u n d d a n a c h n o c h einmal < F 2 >
für „ F o r m a t - A u s g a b e " . Diese Datei gibt man nun
mit M1.FMT als ASCII-Datei aus, w o b e i ein
Dateiname u n d der Pfad a n g e g e b e n w e r d e n
m ü s s e n . Dauer bei ca. 5 0 0 kB auf einem AT: ca.
S t d . - Dann definiert man e n t w e d e r e i n e neue
D a t e n b a n k u n d eröffnet diese oder man löscht
den bisherigen Datenbankinhalt (!) u n d übernimmt die s o e b e n a u s g e g e b e n e ASCII-Datei
v o m vorhin festgelegten Pfad, w o b e i jetzt a u c h
eine Protokolldatei zu b e n e n n e n ist. Dauer bei
ca. 5 0 0 kB auf einem AT: ca. 1 / S t d . - A n schließend kehrt man mit < F 1 0 > ins H a u p t m e n ü z u r ü c k u n d gibt nun die Datei mit M2.FMT
als ASCII-Datei aus, unter Angabe eines Datein a m e n s u n d d e s Pfades.
2
Zur A u s s o n d e r u n g d e r Zeitschriften
wählt
man
im
Hauptmenü
wiederum
<Freie
R e c h e r c h e > , tippt d a n n aber „ A U Z : 1 " ein u n d
d r ü c k t < F 2 > für „ S t a r t - S u c h e " sowie < F 2 > für
„Format-Ausgabe". Diese Datei gibt man gleich
mit ZS.FMT als ASCII-Datei aus, w o b e i man
e b e n s o einen Dateinamen u n d d e n Pfad a n g e ben muß (s.o.).
c) D i e W e i t e r v e r a r b e i t u n g d e r D a t e i e n m i t
W O R D o.a.
S o w o h l die M o n o g r a p h i e n - als a u c h die Zeitschriften-Datei kann nun von d e m Pfad, w o sie
von LARS aus als ASCII-Datei g e s p e i c h e r t
w o r d e n ist, in ein Textverarbeitungsprogramm
geladen u n d dort weiterformatiert w e r d e n .
Arbeitet man mit WORD, erstellt man z u nächst eine Druckformatvorlage.
Für einen
Katalog der Größe 17 x 2 4 c m k a n n der Verf.
folgende Maße e m p f e h l e n :
Standardbereich:
A b s t a n d o b e n : 5,3 c m , u n t e n : 4,4 c m , links: 4,2
c m , r e c h t s : 4,3 c m , Fußzeile von u n t e n : 3,9 c m ;
Standardabsatz:
Blocksatz,
Zeilenabstand:
10pt, Schriftart: T i m e s R o m a n , S c h r i f t g r a d : 9pt;
Fußnotenabsatz: Blocksatz, Z e i l e n a b s t a n d : 9pt,
Schriftart: T i m e s R o m a n , S c h r i f t g r a d : 8pt; Fußnotenzeichen:
Schriftart: T i m e s R o m a n , Schriftg r a d : 6pt, h o c h g e s t e l l t ; Paginierungszeile:
lin-
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
ker E i n z u g : 4,2 c m , Schriftart: TimesRoman,
S c h r i f t g r a d : 10pt, Tabulator: 16,7 c m , r e c h t s ;
Überschriftabsatz:
zentriert, Schriftart: T i m e s Roman, S c h r i f t g r a d : 11 pt, fett.
Die Paginierungszeilen
w e r d e n so angelegt,
daß die S e i t e n z a h l e n bei ungeraden
Seiten
r e c h t s u n d bei geraden links e r s c h e i n e n . A n s c h l i e ß e n d w e r d e n die Überschriften
der e i n zelnen Kapitel e i n g e t r a g e n : „ M o n o g r a p h i e n "
bzw. „ Z e i t s c h r i f t e n " .
Die mit Accents geschriebenen
Buchstaben
m ü s s e n bei d e n seit d e m Sortieren d u r c h LARS
g r o ß g e s c h r i e b e n e n Wörtern jetzt eigens großg e s c h r i e b e n w e r d e n : Man ersetzt also: „ c " [Alt135] bzw. „ e " [Alt-120] d u r c h : „Q" [Alt-128] bzw.
„ E " [Alt-144], d a g e g e n : „ ä " [Alt-160] bzw. „ e "
[Alt-138] d u r c h : „ A " bzw. „E".
Die Silben-Trennungen
kann man entweder
manuell a u s f ü h r e n , indem man selbst jeweils
die erste Silbe j e d e r Zeile trennt oder aber automatisch, w o b e i es leicht zur E r s c h ö p f u n g des
A r b e i t s s p e i c h e r s k o m m e n kann. Man speichert
d a n n , b e e n d e t d a s Programm kurz u n d startet
es v o n n e u e m , u m auf diese Weise d e n Arbeitss p e i c h e r wirklich vollständig geleert zu h a b e n .
Ein leidiges Problem für ein professionelles
Layout sind die als „ S c h u s t e r j u n g e n " u n d
„ H u r e n k i n d e r " b e z e i c h n e t e n einzelnen Zeilen
am unteren o d e r o b e r e n Ende einer Seite.
Um Schusterjungen
auszuschließen,
muß
man s i c h z u n ä c h s t ein Makro anlegen, d a s im
jeweils ersten Absatz eines Eintrags festlegt,
daß der „ n ä c h s t e Absatz" auf die „selbe Seite"
g e d r u c k t w e r d e n soll. Dies g e s c h i e h t am e i n f a c h s t e n d a d u r c h , daß man jeweils von den
s ä m t l i c h e Einträge voneinander t r e n n e n d e n
zwei aufeinanderfolgenden Absatzmarken a u s geht, zu d e n e n man mittels der S u c h f u n k t i o n
„~A~A" g e l a n g e n kann. Bei mit W i e d e r h o l u n g s Funktionen programmierten Makros ist bei
d e r e n A u s f ü h r u n g erneut auf die Begrenztheit
d e s A r b e i t s s p e i c h e r s zu a c h t e n (s.o.).
Um Hurenkinder
auszuschließen,
schreibt
man - unter Benutzung desselben S u c h b e griffs („ A " A " ) - ein Makro, das im vorletzten
Absatz j e d e s Eintrags „nächster Absatz" „selbe
Seite" festlegt. A u s f ü h r u n g u n d B e r ü c k s i c h t i g u n g der Kapazität des Arbeitsspeichers
ansonsten wie o b e n .
Zuletzt wird d a n n der Seitenumbruch
ausgeführt: Paginierung entweder fortlaufend oder
b e g i n n e n d mit einer bestimmten Seitenzahl,
Positionierung d e s Cursors an d e n Textbeginn,
163
Wahl des (Postscript-) Druckertreibers u n d
Start des S e i t e n u m b r u c h s .
Ist alles auf diese Weise ausgeführt u n d die
Datei schließlich auf einer Diskette g e s p e i c h e r t ,
so kann man damit die e n d g ü l t i g e n Filmfolien
belichten u n d diese d e m B u c h d r u c k e r fertig
ü b e r g e b e n , o h n e das Ganze n o c h einmal auf
Setzfehler hin d u r c h s e h e n zu m ü s s e n .
4. Die Möglichkeiten elektronischer
Bibliotheksverwaltung
Wie anfangs bereits angedeutet,
bringt der Einsatz von neuen Datenbankprogrammen wesentliche
Erleichterungen für den Benutzer wie
auch den Verwalter wissenschaftlicher Bibliotheken mit sich. Ist der
Bestand einmal erfaßt, können nach
Belieben Gesamt-, Teil- oder S u p p l e mentkataloge erstellt, aber auch Karteikarten, Shelflists, Inventurverzeichnisse und ähnliches ausgedruckt werden. Der unmittelbarste Vorteil einer
elektronisch gespeicherten Datenbank liegt jedoch darin, daß jede b e liebige Suchanfrage
in S e k u n d e n schnelle bearbeitet werden und die
Liste der so gefundenen Titel gleich
als (Laser-) Ausdruck mitgenommen
werden kann. Im Falle von LARS wirbt
der Hersteller sogar damit, daß die
Auffindung irgendeiner aus 20.000
gespeicherten Informationen nicht
länger als eine Sekunde dauert. M ö g lich ist diese Geschwindigkeit durch
die
hier verwendeten
„Präfix-BBäume", mittels derer sich Dateien
wesentlich
komprimieren
lassen,
sowie durch sogenanntes "Caching",
bei dem möglichst viele "Pages" im
Hauptspeicher belassen werden und
auf diese Weise bei einer "RAMRecherche" sofort auffindbar sind.
Neben der Schnelligkeit der D u r c h -
164
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
führung ist aber auch die Vielseitigkeit
der Suchfunktionen hervorzuheben.
So können etwa bei LARS nicht nur die
DOS-Wildcards „ * " und „?" verwendet
oder Fenster mit den jeweiligen Indizes eingeblendet werden, die wiederum die Übernahme der gewünschten
Stichworte mittels Tastendruck in die
Suchanfrage ermöglichen, sondern
es werden generell die letzten dreißig
Suchanfragen eigens im Speicher
behalten, um nachträglich einige
davon auch miteinander kombinieren
zu können. Zu letzterem stehen die
Booleschen Verknüpfungen „ u n d " ,
„ohne", „oder", „von... bis..." sowie das
Instrument der „Klammerung" zur Verfügung, womit insgesamt jede d e n k bare Suche garantiert ist. Erwähnenswert in diesem Zusammenhang ist
auch die Möglichkeit der „Mehrfachindexierung" jedes Feldes bereits bei
der Eingabe, was sich auf die S u c h e
letztlich dadurch auswirkt, daß ein
bestimmtes Werk wirklich unter jedem
einzelnen der eingegebenen Autorennamen oder Schlagworte gefunden
wird.
Über ein und dieselbe DatenbankDefinition können nun auch - aufgrund der Rechenfähigkeit des Programms - neben der eigentlichen Literatur-Recherche ebenso auch b u c h halterische Aufgaben
hinsichtlich
Beschaffung und Abrechnung von
Neuerwerbungen sowie die Verwaltung von Ausleihe, Vormerkungen,
Mahnungen und ähnlichem abgewickelt werden. Die Bearbeiter der
einzelnen Bereiche können sich dabei
sogar in verschiedenen Räumen befinden, falls das System - wie im hier
3 6 (1992) 4 KH
beschriebenen Fall - mehrplatzfähig
ist.
Da LARS über einen integrierten
Maskengenerator verfügt, mit dem
Bildschirmmasken
den
speziellen
Erfordernissen jeder einzelnen Bibliothek angepaßt werden können, ist es
hier möglich, den Benutzern durch die
Mitteilung eines speziell für sie
bestimmten Paßwortes selektiv den
Zugang nurzu bestimmten Funktionen
des Programms zu ermöglichen. Der
Bibliotheksbesucher kann auf diese
Weise selbst am Computer recherchieren und sich die gewünschten
Informationen ausdrucken lassen,
ohne damit gleichzeitig Einblick oder
sogar Eingriffsmöglichkeiten in die
empfindlichen
Datenbereiche
zu
besitzen. Auf diese Weise ist also eine
Öffnung der Datenbank für jedermann
mit dem Anliegen des Schutzes persönlicher Informationen vereinbar.
5. Bemühungen um eine Vernetzung
homöopathischer Bibliotheken
Nachdem im Juni 1989 die Erfassung des Bestandes der Bibliothek
des Krankenhauses für Naturheilweisen mit LARS begonnen hatte, wurden
im September 1989 die Leiter h o m ö o pathischer Bibliotheken von Herrn Dr.
Schweitzer vom Deutschen
Homöopathischen Zentral-Katalog
in Hamburg
zu einerTagung nach Hamburg eingeladen, die schließlich am 15.11.1989 in
der dortigen Universitäts- und Staatsbibliothek stattfand. Es ging im
Wesentlichen um Fragen der K o m m u nikation zwischen den einzelnen
Bibliotheken sowie des möglichst einheitlichen Aufbaus einer gemein-
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
samen homöopathischen Datenbank,
wobei sich der Hamburger Zentralkatalog als Koordinationsstelle für die
kleineren Bibliotheken anbot. Die Erfassung der einzelnen Bestände sollte
nach allgemeiner Übereinkunft gemäß
den RAK-WB erfolgen. Bezüglich geeigneter Datenbank-Systeme wurden
von Herrn Schütte ALLEGRO und von
Herrn Dr. Schmidt LARS vorgestellt
und von Herrn Schütte außerdem ein
Referat über Probleme bei der Erstellung eines einheitlichen homöopathiespezifischen Thesaurus (Schlagwortkatalog) vorgetragen. Ferner wurden
die bereits existierenden Systematiken der Bibliotheken in Stuttgart,
M ü n c h e n und Hamburg miteinander
verglichen, wobei Herr Dr. Schweitzer
auch auf das von ihm entworfene
System einer Dezimal-Klassifikation
der gesamten Homöopathie hinwies.
Nachdem im Juni 1990 Herr Dr.
Schweitzer
das Krankenhaus für
Naturheilweisen in München in einem
Brief um die Zusendung der dort
bereits erfaßten Bibliotheks-Daten
ersucht hatte, wurden ihm diese im
August 1990 in Form von auf Diskette
gespeicherten ASCII-Files zugesandt.
So konnte in Hamburg das Resultat
von über tausend Stunden Arbeit in
wenigen Minuten in die dortige Datenbank eingelesen werden. Der Vorteil
eines solchen elektronischen Datentransfers liegt hier klar auf der Hand:
sämtliche Titel der Hamburger Bibliothek, die auch in München ausgewiesen sind, müssen nun in Hamburg
nicht mehr bibliographisch erfaßt werden, sondern können direkt per
Tastendruck von der Münchener
165
Datenbank ins eigene Verzeichnis
kopiert werden.
Die Anregung und Planung weiteren
Datenaustauschs
war
schließlich
auch ein Haupt-Thema der am
14.11.1990 in Frankfurt stattgefundenen zweiten Tagung der Leiter h o m ö o pathischer Bibliotheken. Nach einer
kurzen Vorstellung und Würdigung
des inzwischen erschienenen Katalogs der Bibliothek des Krankenhauses
für Naturheilweisen kam man überein,
daß zunächst jede Bibliothek erst einmal einen Katalog ihres eigenen
Bestands erstellen sollte, zumindest
jedenfalls derjenigen Titel, die im M ü n chener Katalog nicht enthalten sind.
Andernfalls genüge es der Hamburger
Bibliothek (die den geplanten Gesamtkatalog erstellen möchte) auch, wenn
die Titel lediglich im Münchener Katalog angekreuzt werden. Ist ein Titel
nämlich in diesem - und damit inzwischen ja auch im Hamburger C o m p u ter - erfaßt, braucht der dort bereits
existierende Eintrag nur noch um den
zusätzlichen Standort ergänzt zu werden.
Als derzeit unüberwindbare Schwierigkeit bei dem Vorhaben einer Erfassung sämtlicher Bibliotheks-Bestände wurde die Finanzierung entsprechender Fachkräfte genannt, da
hierfür pro Vierteljahr fünfstellige
Beträge aufzubringen wären. Nicht
jede Bibliothek hat eben das seltene
Glück, daß sich zur rechten Zeit dort
jemand einfindet, der - zusätzlich zu
seiner sonstigen beruflichen Belastung - freiwillig und unentgeltlich
diese Arbeit leistet in einer Weise, die
in der Katalogisierung homöopathi-
166
Erschließung w i s s e n s c h a f t l i c h e r Bibliotheken
scher Bibliotheken neue Maßstäbe
setzt. - Im übrigen heißt es im Protokoll
dieser vorerst letzten Tagung h o m ö o pathischer Bibliothekare: „Da wir jetzt
das Wesentliche besprochen haben,
muß nun erst einmal die Arbeit folgen
und all diese Anregungen in die Tat
umgesetzt werden. Deswegen soll ...
erst in drei Jahren wieder eine Z u sammenkunft stattfinden". „Fernziel"
bleibe allerdings nach wie vor „eine
Gesamterfassung aller Daten der einzelnen Bibliotheken auf EDV und evtl.
Erstellung eines Gesamtkatalogs".
Bis dahin bleibt für die Benutzer vorerst noch alles beim alten.
12)
Anmerkungen
1) RAK-WB 1983. V
2) RAK-WB 1983. VIII.-Vorläufer der RAK-WB
w a r e n : Kurzfassung der Regeln für die
a l p h a b e t i s c h e Katalogisierung (KRAK).
Vorabdruck. Berlin, Dt. Bibliotheksverb a n d , Arbeitsstelle für d. B i b l i o t h e k s w e sen, 1976. - Regeln für die a l p h a b e t i s c h e
Katalogisierung. RAK. W i e s b a d e n , Reichert, 1977. - Regeln f ü r d i e a l p h a b e t i s c h e
Katalogisierung
in
wissenschaftlichen
Bibliotheken (RAK-WB). Entwurf. Berlin, Dt.
Bibliotheksinstitut, 1979. - Regeln für die
a l p h a b e t i s c h e Katalogisierung in w i s s e n schaftlichen Bibliotheken (RAK-WB). Vorabdr. d. verbindl. Regelungen. Berlin, Dt.
Bibliotheksinstitut, 1980.
3) Als Vorläufer der neueren Kataloge sei hier
nur das „Verzeichnis der Bücherei d e s
Deutschen Zentralvereins h o m ö o p a t h i s c h e r Ärzte. 2. Aufl. Leipzig 1 9 3 2 " genannt,
eine zwar recht umfassende, aber nicht
sehr zuverlässige Bibliographie d e s d e u t s c h e n h o m ö o p a t h i s c h e n Schrifttums.
4)
5)
6)
7)
8)
9)
BaureX a\. 1984. 7
Günther/Wittern
1988, Vorwort
A b g e d r u c k t in Schmidt 1990. IX-XI
S. Literaturverzeichnis
S.Schmidt
1990. VIII
Die folgende B e s c h r e i b u n g der speziell für
die Erstellung eines Bibliotheks-Kataloges
w i c h t i g e n Funktionen des Programms
36 (1992) 4 KH
beruht auf d e n einschlägigen Erfahrungen
d e s Verf. mit d e n T ü c k e n auch dieses
S y s t e m s . Natürlich läßt sich einiges davon
im mehrere Hundert Seiten d i c k e n H a n d b u c h n a c h l e s e n . Die eigentlichen, für d e n
hier b e h a n d e l t e n Z w e c k a u s s c h l a g g e b e n den Schlüsselstellen wird man dort allerd i n g s s c h w e r l i c h finden.
10) Eine Variante der bei Werner 1989. 5 5 9
abgedruckten Datenbankdefinition BIBLIO.
11) Auf W u n s c h vom Verf. auf Diskette kopierbar.
12) Schweitzer, Protokoll, 1 9 9 0 . 2 , Abs. 11 u. 12.
Literatur
Hailer, K. u. H. Popst. Katalogisierung nach d e n
RAK-WB. Eine Einführung in die Regeln für
die a l p h a b e t i s c h e Katalogisierung in w i s s e n s c h a f t l i c h e n Bibliotheken. 3. Aufl. M ü n c h e n , New York, L o n d o n , Paris 1984.
Heischmann,
G. Bibliotheksverwaltung mit
einem Arbeitsplatzrechner. Erfassungsanleitung (am Beispiel d e s D a t e n b a n k p r o g r a m m s LARS). Hrsg. von der Universitätsbibliothek M ü n c h e n , Kontaktstelle für Ins t i t u t s b i b l i o t h e k e n . M ü n c h e n 1988.
Horstmann, W. u. U. Hausen. Die Medizinische
Bibliothek im Krankenhaus. Modellisten
für B ü c h e r u n d Zeitschriften. Hinweise für
Planung, Einrichtung u n d Verwaltung.
Hrsg. von d. Arbeitsgemeinschaft f. M e d .
B i b l i o t h e k s w e s e n . Materialien d. Arbeitsstelle f. d. Bibliothekswesen - 1 3 . Berlin 1975.
Hassenmüller, H D a t e n r e c h e r c h e in H o c h g e s c h w i n d i g k e i t . PC-Magazin (1989), A u s g .
20, S o n d e r d r .
Midas Micro-Datensysteme
GmbH (Hrsg.). Leistungsstarkes A r c h i v i e r u n g s - und Recherc h e s y s t e m LARS. B e d i e n u n g s a n l e i t u n g .
Frankfurt 1989.
Paulißen, D. u. A. Terhorst. Das große W o r d 5.0
B u c h . Düsseldorf 1989.
Regeln für die a l p h a b e t i s c h e Katalogisierung.
RAK. B d . 1. Regeln für w i s s e n s c h a f t l i c h e
Bibliotheken. RAK-WB. Hrsg. von d. K o m mission d. Dt. Bibliotheksinst. f. Alphabet.
Katalogisierung unter Vorsitz von Franz
Georg Kaltwasser. W i e s b a d e n 1983.
Schmidt, J.M. Die Publikationen Samuel H a h n e manns. S u d h o f f s A r c h . 7 2 (1988) 14-36.
Schütte, A. H o m ö o p a t h i e in der tierärztlichen
Praxis. F o r s c h u n g s v o r h a b e n . Allgemeine
Homöopathische
Zeitung
(AHZ)
235
(1990) 19-22.
KH 3 6 (1992) 4
Erschließung wissenschaftlicher Bibliotheken
Schweitzer, W. Protokoll über die erste Z u s a m menkunft der h o m ö o p a t h i s c h e n Bibliotheken und d e r e n Leiter zu einem G e d a n k e n a u s t a u s c h am 15.11.1989 in Hamburg
[unveröff.].
Schweitzer, W. Protokoll über die Arbeitstagung
der h o m ö o p a t h i s c h e n Bibliotheken am
14.11.1990 in Frankfurt/Main [unveröff.].
Schweitzer, W. Jahresbericht 1989 der H o m ö o p a t h i s c h e n Bibliothek H a m b u r g . Allgemeine H o m ö o p a t h i s c h e Zeitung (AHZ)
2 3 5 (1990), H. 6, S. X f.
Schweitzer, W. Sitzung der Bibliotheken innerhalb d e s Zentralkatalogs der h o m ö o p a t h i s c h e n Bibliotheken d e s d e u t s c h s p r a c h i gen Gebietes
der
Liga
medicorum
homoeopathica
internationalis
vom
14.11.1990. Allgemeine H o m ö o p a t h i s c h e
Zeitung (AHZ) 2 3 6 (1991), H. 2, S. III.
Schweitzer, W. Die h o m ö o p a t h i s c h e Bibliothek
als S a m m e l b e c k e n der h o m ö o p a t h i s c h e n
Erkenntnisse aus 2 0 0 J a h r e n . In: Proc.
46th Congr. Liga M e d . H o m o e o p . Internat.
M a y / 6 - 1 1 / 1 9 9 1 , C o l o g n e . Mainz 1991,
S. 116-117.
Schweitzer, W. Ikonographie. S a m m l u n g , D o k u mentation, Historie u n d L e g e n d e n der Bilder d e s Hofrates Dr. m e d . habil. Christian
Friedrich Samuel H a h n e m a n n . Heidelberg
1991.
Werner, U. BIBLIO. M e h r als ein elektronischer
Bücherkatalog. Das elektronische Verwalt u n g s s y s t e m der Bibliothek des Instituts
für
betriebswirtschaftliche
Risikoforschung
und
Versicherungswirtschaft
(INRIVER), M ü n c h e n . Versicherungswirtschaft 4 4 (1989) 5 5 5 - 5 6 0 .
167
B i b l i o g r a p h i e n , K a t a l o g e u.a.
Catalogus van de H o m o e o p a t h i s c h e Bibliot h e e k . O p g e n o m m e n in de Universiteitsbibliotheek Utrecht. Utrecht 1982.
Heits, E. (Hrsg.). Allgemeine h o m ö o p a t h i s c h e
Zeitung. Registerband 1 8 3 2 - 1 9 8 1 . H e i d e l berg 1 9 8 2 .
Baur, J., K.-H. Gypser, G.v. Kelleru. P.W. Thomas
(Hrsg.). Bibliotheca H o m o e o p a t h i c a . Internationale Bibliographie der h o m ö o p a t h i s c h e n Literatur. B d . 1. Zeitschriften. G o u d a
1984.
Rozet, C. Bibliographie de l'homeopathie.
Publicationsen languefrancaisede 1824ä
1984. Lyon 1984.
Günther, R. u. R. Wittern (Hrsg.). Katalog der
Bibliothek d e s H o m ö o p a t h i e - A r c h i v s . A u s
d e n Beständen d e s Instituts für G e s c h i c h t e der Medizin d e r Robert B o s c h
Stiftung. Stuttgart 1988.
Schütte, A. Katalog Veterinär-Homöopathischer
Literatur von ihren A n f ä n g e n bis heute.
S c h w a r z e n b e k 1988.
Schmidt,
J.M.
Bibliographie der Schriften
Samuel H a h n e m a n n s . Rauenberg 1989.
Schmidt, J.M. Katalog der Bibliothek des K r a n k e n h a u s e s für Naturheilweisen. M ü n c h e n
1990.
Dr. m e d . Dr. phil. Josef M. Schmidt, K r a n k e n h a u s für Naturheilweisen, Sanatoriumsplatz 2,
D-8000 M ü n c h e n 90
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement