Datenlogger Log100/110
Datenlogger Log100/110
deutsch
Bedienungsanleitung
Log100_deutsch_V010310
Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung
1.1. Hinweise
1.2. Inbetriebnahme
1.3. Standardeinstellungen bei Auslieferung
1.4. Kennzeichnung
2. Datenloggervorbereitung
3. Bedienung
3.1. Bedien- und Anzeigeelemente
3.2. Bedienung der Tasten
3.3. Anzeigeelemente der LCD-Anzeige
3.4. LED-Anzeige und Signalton
3.5. USB-Schnittstelle
3.6. Rückseite / Batteriefach
3.7. Batteriewechsel
4. Software DE-LOG-Graph
4.1. Systemvorrausetzungen
4.2. Installation
4.3. Aufbau der Bedienoberfläche
4.4. Datei / Schnittstelle / Spracheinstellungen
4.5. Datenlogger Kommunikation
4.5.1. Datenlogger programmieren / Setupfenster
4.5.2. Datenlogger auslesen
4.6. Diagramm- und Tabelleneinstellungen
4.7. Fenstereinstellungen
4.8. Hilfe
1. Einleitung
Sehr geehrte Kundin,
sehr geehrter Kunde,
herzlichen Dank für den Kauf dieses Produktes. Vor Inbetriebnahme lesen Sie bitte die Betriebsanleitung
sorgfältig durch. So erhalten Sie wertvolle Informationen und machen sich im Umgang mit dem Messgerät
vertraut.
1.1 Hinweise / Bitte beachten
Zum Reinigen des Instrumentes keine aggressiven Reinigungsmittel verwenden,
sondern nur mit einem trockenen oder feuchten Tuch abreiben.
Messgerät an einem trockenen und sauberen Ort aufbewahren.
Vermeiden Sie Gewalteinwirkung wie Stöße oder Druck.
Stecker nicht mit Gewalt in die Buchse stecken.
-
1.2 Inbetriebnahme
Zur Inbetriebnahme den Logger aus der Verpackung entnehmen, die Displayschutzfolie entfernen
und sicherstellen, dass eine volle CR2032(3 Volt) – Batterie eingelegt ist. Bitte achten Sie darauf,
dass die Batterie Kontakt hat, bzw. kein Unterbrechungsstreifen eingelegt ist. Im Lieferumfang ist eine
Batterie enthalten.
1.3 Standardeinstellung bei Auslieferung
Nachfolgend sind die Standardparamter(Default) erklärt. Mit der Software DE-LOG-Graph können Sie
die Parameter Ihren Wünschen entsprechend ändern:
LCD-Modus…
Intervall…
1.4. Kennzeichnung
CE-Zeichen, EN12830 – 13485,…usw.
2. Datenlogger-Vorbereitung
Bevor der Datenlogger bedient oder gestartet werden kann, muss er mit der Software DE-LOG-Graph
konfiguriert werden. Sollte die Software noch nicht installiert sein – lesen Sie bitte die Installationsanweisung 4.1, und installieren Sie anschließend die Software auf Ihrem PC.
2.1 Bedien- und Anzeigeelemente
Zum Konfigurieren des Datenloggers müssen Sie den Datenlogger via USB-Kabel mit dem PC
verbinden und die Software starten. Zur Konfiguration lesen Sie bitte den Abschnitt 4.0
3. Bedienung
3.1 Bedien- und Anzeigeelemente
Der Log100/110 hat neben dem großen Display, zwei LED-Anzeigen, sowie zwei Bedientasten.
LCD-Display zeigt Feuchte, Temperatur, externe
Temperatur(bei Verwendung eines externen
Fühlers), Batteriestandanzeige,
Max-Min-Avg-Messwerte, Statusin-formationen
Start-Stopp-Taste
LED: grün/rot
USB
Mode-Taste
3.2 Bedienung der Tasten
Der Log100/110 hat zwei Tasten übereinander auf der Frontseite. Beide Tasten lassen sich über die
Software einzeln blockieren, sodass eine unbefugte oder ungewollte Bedienung verhindert werden
kann.
Start-Stopp-Taste:
Über den Start-Stoppknopf können Sie bei entsprechender Konfiguration den Datenlogger starten
und stoppen. Dazu muss die Taste jeweils 3 Sekunden gedrückt gehalten werden. Nach dem Start
durch Tastendruck ertönt zur Bestätigung ein kurzer Signalton. Das LCDsegment „Stop“ erlischt und
es erscheint das LCDsegment „Log“.
Mode-Taste:
Die Modetaste dient zur Anzeige der Max-, Min- und Durchschnittswerte. Diese Werte werden immer
in der unteren Messwertanzeige(klein) angezeigt.
AVG: Durchschnitt
MIN: Minimalwert
MAX: Maximalwert
AUT: Auto-wechsel
Im Auto-wechsel-Mode wechselt die Anzeige im 2-Sekundentakt die Avg-Min-Max-Werte.
3.3 Anzeigelemente der LCD-Anzeige
Die große LCD-Anzeige zeigt neben zwei Messwerten diverse Statusinformationen. Die Anzeige lässt
sich über die Software teilweise(Schlummermode) bzw. ganz abschalten, sodass ungewollte
Informationen nicht gezeigt werden.
Messwert 1
Einheit
Messwert 1
MAXMINAVG
Lowbat
Einheit
Messwert 2
Statusinfo
Messwert 2
Externer Fühler
Messwert 1 zeigt den aktuellen Feuchtewert(Log110) oder den aktuellen Temperatur-wert(Log100).
Einheit Messwert 1 zeigt die aktuelle Messeinheit.
Messwert 2 zeigt den Messwert in dem unteren Teil der Anzeige. Je nach Konfiguration können dies
Temperaturwerte des internen oder des externen Temperatursensors, oder die Max- MinDurchschnittswerte für alle Messgrößen sein.
Einheit Messwert 2 zeigt die aktuelle Messeinheit für Messwert 2.
MAXMINAVG zeigt den Minimal-, Maximal oder Durchschnittswert.
Statusinfo zeigt die Betriebsart LOG oder STOP. Wird LOG angezeigt zeichnet der Logger auf. Wird
STOP angezeigt werden keine Messwerte aufgezeichnet.
Externer Fühler wird angezeigt wenn ein externer Fühler angeschlossen ist. Sobald das Segment
EXT erscheint ist der Messwert 2 dem externen Fühler zuzuordnen.
Lowbat informiert über den Ladezustand der Batterie.
Hinweis zur Messeinheit !
°C = Celsius, °F = Fahrenheit, %rh = relative Feuchte, td = Taupunkttemperatur
Weitere Displayinformationen
Bei aktivierten Schlummermode schaltet sich das Display automatisch nach einer änderbaren Zeit ab.
Des weiteren zeigt das Display verschiedene Zustände an:
Display abgeschaltet
Am PC angeschlossen
Logger programmiert
Logger zeichnet auf
Batterie entladen(leer)
3.4 LED-Anzeige und Signalton
Die zwei LED-Anzeigen und der interne Signalton geben hilfreiche und wichtige Informationen bei der
Verwendung des Datenloggers.
LED grün:
Die LED blinkt einmalig während des Loggerstarts, sowie im Messintervall, wenn das Messgerät
aufzeichnet.
LED rot:
Die LED blinkt beim Überschreiten eines eingestellten Grenzwertes.
Signalton(Beeper):
Ein Signalton ertönt beim Überschreiten eines eingestellten Grenzwertes. Ebenso quittiert ein
Signalton den erfolgreichen Empfang beim Übertragen von Einstellungsparamtern an den via USBKabel angeschlossenen Datenlogger
Die LEDs und der Signalton sind einzeln über die Software deaktivierbar.
3.5 USB-Schnittstelle
Zum Programmieren oder Auslesen des Datenloggers muss dieser via USB-Kabel an Ihren PC
angeschlossen werden. Auf der linken Seite des Datenloggers befindet sich die Schnittstelle. Die
Schnittstelle ist durch einen Gummistopfen geschützt. Bitte entfernen Sie den Stopfen bevor Sie den
Logger mit dem PC verbinden. Der Gummistopfen schützt das Messgerät vor Feuchtigkeit. Bitte
achten Sie darauf das der Stopfen nachdem Auslesen oder der Programmierung wieder richtig sitzt.
USB-Schittstelle
(mit Gummiabdeckung)
3.6 Rückseite Datenlogger / Batteriefach
Auf der Rückseite des Datenloggers befindet sich neben dem Batteriefach ein bedrucktes Etikett mit
wichtigen Informationen zum Datenlogger.
Kennzeichnung
Batteriedeckel
3.7 Batteriewechsel
Zum Wechseln der Batterie das Batteriefach auf der Rückseite öffnen. Dazu wird der Batteriedeckel
90° nach links gedreht. Die Batterie entnehmen und eine neue Batterie einlegen.
Das leere Batterie-Symbol zeigt an, dass Sie die Batterie in Kürze auswechseln müssen. Sie können
jetzt noch ca. 10 Stunden korrekte Messungen durchführen.
Das Batteriesymbol zeigt je nach Zustand bis zu 3 Segmente an.
Sollte die Displayanzeige nur „PF“ anzeigen, ist die Batterie unverzüglich zu wechseln. In diesem Fall
reicht die Batterieladung überhaupt nicht mehr für Messungen aus.
Der Umwelt zuliebe verbrauchte Batterien in dafür vorgesehene Sammelbehälter geben.
4. Software DE-LOG-Graph
Dieses Kapitel beschreibt den Aufbau der DE-LOG-Graph-Software und gibt Hinweise zu deren
Bedienung. Es wird vorausgesetzt, dass der Anwender mit der Bedienung eines PC und den allgemeinen
Funktionen des Windows®-Betriebssystems vetraut ist.
4.1 Systemvorrausetzungen
PC PC/AT kompatibel mit 80486 Prozessor oder höher
Festplatte mindestens 8 MB freie Kapazität für Software-Installation
Speicher mindestens 8 MB freie Kapazität, zum Betrieb mit mehreren
Geräten ca. 2MB pro Gerät zusätzlich vorsehen
Grafik Auflösung mindestens 800 x 600 oder höher
Maus MS-Windows® kompatible Maus oder ähnliches Zeigegerät
Windows® 32-Bit-Versionen ab Win95/NT aufwärts (Win 98/ME/XP, Win NT/2000)
RS232 mindestens eine frei verfügbare Schnittstelle (Com1 ... Com8)
oder USB über geeignete USB-RS232 Adapter können Geräte ebenfalls betrieben
werden (aber nicht jeder Adapter ist geeignet)
Kabel Schnittstellenkabel (Gerätezubehör)
ThermometerEin Gerät der oben genannten Geräte-Serien oder dazu kompatibel
4.2 Installation
Auf dem PC muss ein Windows®-32-Bit-Betriebssystem ab Win95/NT aufwärts installiert sein. Eine
der Erfahrung nach sichere Funktion des installierten Betriebssystems ist Grundvoraussetzung für
einen einwandfrei zu erwartenden Betrieb der DE-Graph-Software.
4.3 Aufbau der Bedienoberfläche
Die Bedienung der Software erfolgt über Pulldown- und Popup-Menüs, die Geräteleiste,
eine Werkzeugleiste und Schaltflächen mit jeweils unterschiedlicher Funktion.
Menüleiste:
Menüleiste:
In der Menüleiste sind verschiedene Gruppen des Programm-Menüs untergebracht. Nach
Anklicken öffnet sich die entsprechende Menügruppe und stellt weitere Auswahlmöglichkeiten zur
Verfügung.
Werkzeugleiste:
In der Werkzeugleiste stehen Symbole für häufiger benötigte Funktionen. Nach Anklicken
wird die entsprechende Funktion ohne Umweg über die Menüleiste direkt ausgeführt.
Geräteleiste:
Die Geräteleiste enthält die Bilder aller in der Software aufgenommenen Geräte. Nach
Anklicken eines Bildes mit der linken Maustaste wird die Verbindung zum entsprechenden
Gerät aufgebaut. Nach Anklicken mit der rechten Maustaste öffnet sich ein Popup-Menü
mit weiteren Menüpunkten zur Definition oder zum Betrieb des Gerätes.
Die Software DE-LOG-Graph wurde speziell für alle Anforderungen im Umgang mit den Datenloggern
der Serie DE-Log erstellt. Die Software dient zum Auslesen und Auswerten der gespeicherten Daten
auf Ihrem Datenlogger. Des weiteren lassen sich umfangreiche Einstellungen, Intervalle,
Alarmgrenzen, etc. programmieren.
4.4 Datei / Schnittstelle / Spracheinstellungen
Neue Applikation Legt eine völlig neue Gerätegruppe an
Applikation laden Lädt eine neue Gerätegruppe aus der angegebenen Datei (*.wta)
Applikation speichern Speichert die Gerätegruppe unter ihrem aktuellen Dateinamen
Applikation speichern unter Speichert die Gerätegruppe unter einem neuen Dateinamen und
verwendet den
4.5 Datenlogger Kommunikation
Startansicht mit angeschlossenem Datenlogger
4.5.1 Datenlogger programmieren Setupfenster
Start über Auswahl Menüpunkt Logger / Logger-setup programmieren oder über Symbolstart:
Über das Setupfenster lassen sich alle Parameter einstellen und an den Datenlogger übertragen.
Nachfolgend sind alle Paramterboxen erklärt.
3
4
5
6
7
8
9
1
2
10
14
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
Betriebsarten: programmierbar, zeichnet auf
Details anzeigen: siehe Abbildung
Gerätename: zeigt die Gerätebezeichnung LOG 100
Seriennummer: zeigt die Seriennummer
Firmware: zeigt die aktuelle Version der Firmware
Bezeichnung: Sie können einen Namen bis maximal 16 Zeichen vergeben.
weitere Meldungen: siehe Abbildung
LCD-Schlummermodus verwenden: schaltet das LCD nach eingestellter Zeit ab.
LCD-Schlummermodus nach Sec.: Abschaltzeit für LCD (maximal 999 Sekunden)
Mode-Taste bedienbar: Sperren oder Zulassen der Mode-Taste
Memofeld: Protokollfeld (nicht beschreibbar)
Batteriespannung: zeigt die aktuelle Batteriespannung an.
Alarmeinstellungen für Temperatur intern, Temperatur extern, relative Feuchte
Lo= unterer Grenzwert(Grenzwertunterschreitung), Hi= oberer
Grenzwert(Grenzwertüberschreitung)
Alarmauswertung verzögern um: verzögert den Alarm um Anzahl Messzyklen
Alarme kumulieren: Nicht nacheinanderfolgende Grenzwertüberschreitungen werden
zusammen gezählt und lösen gegebenenfalls einen Alarm aus
Alarmausgabe: via LED und Signalton (1..30 Sekunden Dauer)
Alarm zurücksetzen oder Alarm bleibt aktiv wenn der Messwert wieder innerhalb der
Alarmgrenzen ist
Aktuelle Uhrzeit: eingestellte Uhrzeit im Datenlogger
Uhrzeit stellen: siehe Abbildung
Temperaturanzeige: °C für Celsius oder °F für Fahrenheit
Starteinstellungen:
Start mit Taste zulassen (Start-Stopptaste)
Start mit Reed-Kontakt zulassen: Start über Magnet(nur auf Anfrage möglich)
24.
25.
26.
27.
28.
29.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
a. Auf manuellen Start warten…: Start erfolgt entweder über Start-Stopptaste oder Magnet
b. Sofort (nach Übertragung) starten
c. Starten zu festem Zeitpunkt: gemäß Einstellung von Datum und Uhrzeit
Gegen Mehrfachstart sichern: Neuer Start erst möglich wenn der Speicher ausgelesen wurde.
Messintervall=Auzeichnungsintervall: Der Intervall in dem ein Messwert mit Uhrzeit und Datum
gespeichert wird
Stoppeinstellungen
Stopp mit Taste zulassen (Start-Stopptaste)
Stopp mit Reed-Kontakt zulassen: Start über Magnet(nur auf Anfrage möglich)
a. Ringspeicher verwenden: wenn Speicher voll wird ältester Messwert überschrieben
b. Stopp, wenn Speicher voll ist: Logger schaltet sich bei vollem Speicher ab
c. Stoppen zu festem Zeitpunkt: gemäß Einstellung von Datum und Uhrzeit
d. Stoppen nach Zeitdauer von: gemäß Einstellung von Tagen, Stunden, Minuten und
Sekunden
e. Stoppen nach Anzahl Datensätze
Informationsabschnitt über Start/Stopp: errechnet u.a. Stoppzeit, Zeitdauer, etc.
Standardeinstellungen: Lädt Defaultparameter für das Setupfenster.
Laden ermöglich vorhandene Setupparamter zu laden
Speichern ermöglich erstelltes Setupfenster abzuspeichern.
Kontroll-Lesen
Struktur anzeigen
Schließen: schließt das Setup-Fenster
Einstellungen übertragen – überträgt die Setup-Parameter an den angeschlossenen
Datenlogger.
4.5.2 Datenlogger auslesen
Start über Auswahl Menüpunkt Logger / Daten auslesen oder über Symbolstart:
Sie werden nachdem auslesen automatisch aufgefordert die Datei abzuspeichern. Der
vorgeschlagene Name(Datum+Uhrzeit) können Sie selbstverständlich ändern.
4.6 Diagramm- und Tabelleneinstellungen
Nachdem Speichern der Daten können Sie sich die Messdaten als Grafik und/oder Tabelle anzeigen
lassen.
Diagramm-Menü:
Feste Zeitachse Zeigt nur die letzten xx min (Einstellung unter manuelle Grafikeinstellungen)
Diagramm und Tabelle Zeigt Diagramm und Tabellenwerte
Diagramm Zeigt nur das Diagramm
Tabellen Zeigt nur Tabellenwerte
Messwertdatei laden Lädt eine archivierte Datei
Kopieren Kopiert ein Diagramm in die Zwischenablage als Bitmap oder Metafile
Speichern unter Speichert ein Diagramm in einem von mehreren Grafikformaten
Drucken Druckt eine Bildschirmkopie der aktuellen Darstellung
Legende zeigen Blendet die Legende im Diagramm ein oder aus
Gitterlinien horizontal Blendet horizontale Gitterlinien im Diagramm ein oder aus
Gitterlinien vertikal Blendet vertikale Gitterlinien im Diagramm ein oder aus
3D-dreidimensional schaltet die räumliche Diagrammansicht ein oder aus
Zoom aus Stellt das Diagramm in urspünglicher Größe (Automatik) wieder her
x-Achse Eingabe von Minimum, Maximum oder Autoskalierung
y-Achse Eingabe von Minimum, Maximum oder Autoskalierung
Grafikdarstellung Tastatureingaben zur Festlegung des Diagrammes
4.7 Fenstereinstellungen
Anordnen Ordnet die Fenster in der Reihenfolge ihrer Enstehung an
Überlappend Stapelt die Fenster versetzt aufeinander
Übereinander Ordnet die Fenster bevorzugt übereinander an (mehr Zeilen als Spalten)
Nebeneinander Ordnet die Fenster bevorzugt nebeneinander an (mehr Spalten als Zeilen)
Alle minimieren Verkleinert alle Fenster auf Symbolgröße
Alle schließen Schließt alle eingebetteten Fenster
4.8 Hilfe
Inhaltsverzeichnis Hilfe F1 Inhalt und Index über alle verwendeten Elemente und Begriffe
DE-Graph Index Auswahl des Hilfethemas per Such-Index
Suche über Schlüsselwort Stichwortsammlung und Glossar
Allgemeine Notizen öffnet einen Texteditor zum Anlegen allgemeiner Notizen zum Programm
Info über DE-Graph Kurz-Info zur Software
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement