«Frauen haben wohl einen einfacheren Zugang zur Seele von Tieren»

«Frauen haben wohl einen einfacheren Zugang zur Seele von Tieren»
18. November 2007
SONNTAGSGESPRÄCH 29
«Frauen haben wohl einen einfacheren
Zugang zur Seele von Tieren»
Tieranwalt ANTOINE F. GOETSCHEL über zu milde Strafen gegen Tierquäler,
Sex mit Hunden oder Katzen und seinen Urgrossonkel, den Komponisten Rachmaninow
VON CHRIS WINTELER,
PETRA WESSALOWSKI (TEXT)
UND SASKJA ROSSET (FOTOS)
Antoine F. Goetschel, wann
hatten Sie zuletzt Kontakt zu
einem Tier?
Das war Anfang November, als
ich mein Amt als Tieranwalt
antrat. Kira, die Hündin einer
Mitarbeiterin, hat mich umarmt.
Das hat sie zuvor noch nie gemacht, es hat mich riesig gefreut.
Als Tieranwalt vertreten Sie die
Interessen eines geschädigten
Tieres bei Strafverfahren. Was
für Tierschicksale beschäftigen
Sie zurzeit?
Da ist der kleine Hund, der von
seinem Besitzer an der Leine
durch die Luft geschwungen und
dabei verletzt wurde. Oder das
Pferd, das offenbar sterben musste, weil ihm jemand den Willen
brechen wollte. Oder die vielen
Kühe und Rinder, denen der Auslauf verwehrt wurde.
Warum haben Sie sich als
Rechtsanwalt dem Kampf für
das Tier verschrieben?
Weil ich dem Tier eine Stimme geben will. Tiere können sich rechtlich nicht selber wehren. Sie sind
auf unsere Hilfe angewiesen.
Gab es ein entscheidendes
Erlebnis, wurden Sie Zeuge
einer Tierquälerei?
Vor etwa 20 Jahren, ich schrieb
gerade über das Thema Hühnerhaltung, habe ich im Militär die
Stimme verloren. Zehn Tage
konnte ich kein Wort reden. Da
wurde mir klar, wie zynisch es ist,
wenn Gutachter schreiben, dem
Huhn im Käfig gehe es gut. Es hat
zu essen, es kann einfach die Flügel nicht strecken. Wenn man ein
Grundbedürfnis nicht ausleben
kann, geht es einem schlecht, das
habe ich am eigenen Leib erfahren.
Einen Tieranwalt gibt es nur im
Kanton Zürich, seit 1991. Geht
es den Tieren in Zürich besser
als in andern Kantonen?
Es geht ihnen wohl eine Spur besser. Die Halter von Nutztieren,
FORTSETZUNG AUF SEITE 30
DER EINZIGE
WELTWEIT
Antoine F. Goetschel, 49, ist
seit dem 1. November der
einzige Rechtsanwalt für
Tiere weltweit. Seit 1984
beschäftigt er sich mit der
Frage der Mensch-TierBeziehung. Er hat erreicht,
dass «die Würde der Kreatur»
in der Verfassung verankert
wurde und dass Tiere heute
nicht mehr als Sachen behandelt werden. Und er war
die treibende Kraft hinter der
Einführung des Tieranwalts
im Kanton Zürich 1991.
Sein neues Amt wird etwa
30 Prozent in Anspruch
nehmen, daneben vertritt er
als Rechtsanwalt weiterhin
auch Menschen.
Goetschel lebt zusammen mit
der früheren Delfinschützerin
Noëlle Delaquis und Sohn
Moïse, 7, in Meilen ZH. Aus
einer früheren Ehe hat er
eine Tochter, 30, und einen
Sohn, 24.
Anwalt und Vegetarier Goetschel, 49: «Tiere können sich rechtlich nicht selber wehren. Sie sind auf unsere Hilfe angewiesen»
30 SONNTAGSGESPRÄCH
18. November 2007
Ich habe den Eindruck, diese Art
der Sexualität wird als Spielart
gehandelt, die Hemmschwelle
sinkt, wird doch übers Internet
selbst die Bedienungsanleitung
dazu geliefert.
Wie kann Zoophilie überhaupt
nachgewiesen werden?
Indem zum Beispiel der Tierarzt
feststellt, dass der Hund die gleiche Krankheit wie die Halterin
hat. Von Tierquälerei will ich aber
nicht reden, man sollte haushälterisch mit diesem Ausdruck umgehen. Damit uns nicht die Worte
fehlen, wenn es wirklich eine
Tierquälerei ist.
Vertreten Sie auch sexuell
missbrauchte Tiere?
Zoophilie war bisher nur strafbar,
wenn das Tier dabei verletzt wurde. In jedem Fall aber wird die
Würde des Tieres verletzt, es wird
erniedrigt, verliert gar die Fähigkeit, Sexualkontakte zu andern
FORTSETZUNG VON SEITE 29
Heimtieren oder Labortieren im
Kanton Zürich wissen, dass, wenn
sie ihren Tieren nicht Sorge tragen, ernst gemacht wird mit der
Strafverfolgung.
Tierquälereien finden im
Versteckten statt, oft sind die
Halter die Täter. Wie werden
solche Fälle aufgedeckt?
Bei den landwirtschaftlichen
Nutztieren finden regelmässige,
auch unangekündigte Kontrollen
statt. Das ist auch der Grund, weshalb wir so viele Tierschutzwidrigkeiten haben in diesem Bereich. Bei den Heimtieren, den
Vögeln, Katzen, Hamstern, sind
wir auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen.
Angenommen, mein Nachbar
misshandelt seinen Hund.
Was soll ich tun?
Das ist heikel. Gerade in der
Schweiz will man das gute nachbarschaftliche Einvernehmen wegen eines Tieres nicht strapazieren, den Nachbarn nicht verpfeifen. Auf jeden Fall soll man sich
erst über die Bedürfnisse des betroffenen Tieres schlau machen.
Das tönt nun aber sehr zurückhaltend. Sie versprachen doch
einen Tierschutz mit Biss.
Wird der Hund geschlagen, sieht
man gar die Striemen, dann drängt
sich eine Anzeige beim kantonalen Veterinäramt natürlich auf.
Richtet man sich an die Polizei,
läuft man Gefahr, dass sie es nicht
so schlimm findet. Wichtig ist,
dass man wenn möglich ein Foto
des verletzten Tieres macht, ansonsten ist es im Nachhinein
schwierig, eine strafbare Handlung nachzuweisen.
Was braucht es, damit
jemandem das Tier
weggenommen werden kann?
Leider zu viel. Meiner Meinung
nach nimmt man die Tiere zu selten weg. In ganz schlimmen Fällen, wenn das Tier dem Tod nah
ist, können die Polizei oder das
Veterinäramt sofort eingreifen.
Ob aus dieser Beschlagnahmung
ein Tierhalteverbot entsteht, ist
jedoch ein anderes Kapitel.
2006 zahlte ein verurteilter
Tierquäler im Schnitt
458 Franken Busse. Sie
wollen Tierquäler nun härter
bestrafen. Glauben Sie,
höhere Strafen schrecken ab?
Wenn ein Hund im überhitzten
Auto langsam und elend erstickt
und der Halter deswegen 100
Franken Busse zahlen muss, ist
das keine Abschreckung. Klar,
denkt da die Öffentlichkeit, das
sei ja nicht so schlimm.
Was wäre angemessen?
1000 Franken und mehr. Im heutigen Strafrecht richtet sich die
«Sie missbrauchen
Katzen und Hunde –
warum wohl
heissen sie
Schosshunde?»
Geldstrafe nach dem Einkommen
und Vermögen. Würden Reiche
wie die Herren Vasella, Ospel
oder Blocher eine Tierquälerei begehen, müsste die Strafe demnach
viel höher sein.
Sind es eher Männer, Frauen
oder Jugendliche, die Tiere
quälen?
Bei den Jugendlichen geht es häufig in Richtung Böswilligkeit oder
Satanismus. Sie zünden einen
Chüngel an, trinken Tierblut. Bei
den Erwachsenen sind es in der
Mehrzahl Männer, die Tiere misshandeln. Allerdings hat der Anteil
der Frauen bezüglich sexueller
Übergriffe auf Tiere, der Zoophilie, in den letzten 30 Jahren zugenommen.
Wie belegen Sie das?
Ich bin Mitverfasser eines weltweiten, 60 Seiten umfassenden
Gutachtens über Sex mit Tieren.
Diese Arbeit war absolut abstossend, ich bin froh, habe ich das
hinter mir. Wir haben festgestellt,
dass rund 5 bis 10 Prozent der
Männer und Frauen Erfahrungen
auf diesem Gebiet haben.
Fast jede und jeder Zehnte
soll Sex mit Tieren ausgelebt
haben? Welche Beweise haben
Sie dafür?
Seit dem hierzu umfassendsten
Kinsey-Report aus dem Jahre
1955 haben sich die Verhältnisse
hin zu mehr Heimtieren geändert.
Damit erleichtert sich der Zugang
zum Sexobjekt, wie zwischenzeitliche Untersuchungen und Veröffentlichungen ergeben.
Welche Tiere gelten als
Sexobjekte?
Männer halten sich eher an die
landwirtschaftlichen Nutztiere.
Frauen missbrauchen Haustiere
wie Katzen und Hunde – warum
wohl heissen sie Schosshunde?
Wie erklären Sie sich diese
Entwicklung?
Tieren zu haben. Wir haben erfolgreich auf eine Verschärfung
des im nächsten Jahr in Kraft tretenden Tierschutzgesetzes hingewirkt. Künftig ist Zoophilie in der
ganzen Schweiz strafbar. Dann
werden mich als Tieranwalt auch
solche Fälle beschäftigen.
Welche Heimtiere werden
besonders oft gequält?
Seit dem tödlichen Pitbull-Angriff
auf einen kleinen Buben in Oberglatt im Dezember 2005 sind die
Straftaten gegen Hunde markant
gestiegen.
Apropos Pitbull-Angriff.
Vergangene Woche wurde die
Strafe für den Hundehalter vor
Zürcher Obergericht von
zweieinhalb Jahren Gefängnis
unbedingt auf zwei Jahre
bedingt reduziert. Was halten
Sie davon?
Ernüchtert erfühle ich einerseits
die kalten Grenzen des Strafrechts.
Anderseits beunruhigen mich aus
der Sicht des Tierschutzes die hundefeindlichen Massnahmen, die
seit dem tragischen Vorfall getroffen worden sind.
Gibt es Bilder von gequälten
Tieren, die Sie in den Schlaf
verfolgen?
Nein, ich habe alles gesehen, mich
kann nichts mehr erschüttern. Ich
war im Schlachthof, habe eine
Schächtung und Tierversuche
mitverfolgt. Nachdem ich in unserer umfassenden Bibliothek
zum Tierschutz vieles gelesen und
in meinen Büchern verarbeitet
habe, erschreckt und verfolgt
mich nichts mehr.
Wie sind Sie eigentlich auf
das Dandy-Foulard, Ihr
Markenzeichen, gekommen?
Dandy? Vielleicht war ich zu lange im Militär? 825 Tage, bis zum
Hauptmann. Jedenfalls engen
mich Hemdkragen und Krawatte
ein. Inspiriert dazu hat mich ein
renommierter britischer Tierschutzprofessor. Das Foulard finde ich spielerisch, es gefällt mir,
gibt mir Gestaltungsmöglichkeiten. Bin ich auf Reisen, schaue
ich mich nach neuen um.
Sie scheinen grossen Wert
auf Ihr Äusseres zu legen.
Sie wirken eitel.
Nein, eitel bin ich nicht. Ich
möchte mich gerne pflegen. Wie
sich auch das Tier, im Gegensatz
zum Menschen, pflegt.
Während des Gesprächs
haben Sie mehrmals erwähnt,
dass Sie demnächst einen
Coiffeurtermin haben, Sie
streichen sich immer wieder
durchs Haar.
Meine äussere Erscheinung ist
Ausdruck meines Inneren: Ich
achte auf meine Haltung und auf
meine Gedanken.
Ihr Urgrossonkel war der
russische Komponist Sergei
Rachmaninow. Wie musisch
veranlagt sind Sie?
Ich liebe klassische Musik und habe selber Klavier gespielt. Für eine
Karriere als Pianist reichten weder
Biss noch Talent. Nächstens bin
ich übrigens an ein RachmaninowKonzert nach London eingeladen.
Zu diesem Anlass werde ich eine
Ausnahme machen und mir eine
Krawatte umbinden.
Tierschutz ist ein
Frauenthema, haben Sie
sich vielleicht auch deshalb
diesem Gebiet gewidmet?
Was für eine Frage! So gut! Im
Ernst: Als ich vor 25 Jahren angefangen habe, mich mit dem Tierschutz zu befassen, habe ich mich
nicht um die Frauen, sondern um
meine erste Familie gekümmert.
Ich wurde ja bereits mit 19 Vater.
Aber ich bin gerne mit schönen
Menschen, Frauen wie Männern,
zusammen – das ist schon so.
Warum zieht der Tierschutz
Frauen an?
Frauen gelten als einfühlsamer,
haben wohl auch einen einfacheren Zugang zur Seele von
Tieren und können deren Bedürfnisse leichter erkennen. Erfreulicherweise gilt Vegetarismus immer mehr als chic. Allerdings bekennt sich noch lange nicht die
Mehrheit der Frauen zum Tierschutz.
Auch Ihre Lebenspartnerin
setzte sich für Tiere ein: Noëlle
ANZEIGE
Innovationspreis 2007
für die Online-Krankenversicherung
der KPT
Wechseln Sie jetzt
zur günstigen Online-Prämie auf www.kpt.ch
Nach 2005 gewinnt die KPT erneut einen Innovationspreis
der Schweizer Assekuranz. Diesmal für den Kundennutzen
ihrer einzigartigen Online-Versicherung.
NL925N.11
SONNTAGSGESPRÄCH 31
18. November 2007
Delaquis ist bekannt für ihren
Kampf gegen Delfinarien. Wo
haben Sie sich kennen gelernt?
(Verwirft die Hände) Man verliebt
sich nicht in eine Klientin, es ist
zum Glück verjährt, ich gelobe
Besserung! Vor zwölf Jahren hat
sie mich als Anwalt engagiert. Wir
erreichten, dass das Delfinarium
des Kinderzoos in Rapperswil
schliessen musste. Und Noëlle
kam völlig unbeschadet davon.
Allerdings wurde sie damals
massiv bedroht.
Die Morddrohungen haben uns
das Leben tatsächlich schwer gemacht. So gesehen, bin ich froh,
dass sich Noëlle heute für die Erhaltung des hawaiischen Kulturgutes einsetzt.
Auch Sie haben nicht nur
Freunde. Forschern und
Bauern zum Beispiel geht
Ihr Einsatz zu weit.
Bis jetzt ist nichts passiert. Mein
Amt erfordert Einfühlungsvermögen, der Ton ist entscheidend, da
besteht im Tierschutz grosser
Nachholbedarf. Ich bin darauf bedacht, Wogen zu glätten statt Wellen zu produzieren.
Äussern Sie sich deshalb nicht
mehr zum Thema Schächten?
Vor ein paar Jahren haben Sie
sich, obwohl Sie jüdischen
Glaubens sind, fürs Schächtverbot ausgesprochen.
«Da das Tier keine
Sache ist, soll
es auch nicht
wie ein Möbel
gezügelt werden»
Sie sprechen den kürzlich erschienenen Artikel in der Zeitschrift
«Tachles» an. Wenn von Judentum und Tieren die Rede ist, geht
es immer ums Schächten. Ich zog
es vor, darüber zu reden, dass
Tiere im Judentum eine Seele haben. Eine Feststellung, die mich
stark berührt.
Sie sind also nach wie vor
gegen das Schächten?
Ich bin der Meinung, dass Christen, Juden, Muslime und Hindus
gemeinsam gegen alle möglichen
Tierschutzwidrigkeiten kämpfen
müssen. Betäubungsloses Schächten ist eine davon.
Sie selber verzichten
auf Fleisch.
Stimmt, seit ich bei einer Schlachtung dabei war, gibts kein Fleisch
mehr, Fisch ebenfalls nicht. Geht
euch mal eine Schlachtung anschauen, das ist ganz legal, dennoch fährt es in die Glieder.
Ihr Sohn, der 7-jährige Moïse,
will keine Hamburger und
Fischstäbchen essen?
Wenn mein Bub ab und zu auswärts ein Würstli bekommt, habe
ich keine Schadenfreude, wenn es
ihm danach schlecht geht.
Was lehren Sie Moïse im
Umgang mit Tieren?
Ich war mit ihm in den Ferien auf
Hawaii, im Meer schwammen
Wale und Delfine. Er aber stand
mit dem Rücken zum Wasser,
sagte: «Schau mal diese schöne
Raupe.» Er sah das Schöne im
Kleinen. Da wusste ich, er hat verstanden.
Sie wohnen in einem Haus mit
Garten, haben aber keine
Haustiere, warum nicht?
Aus Tierliebe. Wir sind zu oft unterwegs, haben zu wenig Zeit für
einen Hund oder eine Katze.
Besuchen Sie mit Moïse den
Zoo, den Zirkus?
Nein. Aber macht seine Schulklasse einen Ausflug in den Zoo,
darf er mit.
Wie reagieren Sie auf Frauen
in Pelz?
Pelztragen ist geschmacklos. In
erster Linie aber fuchst es mich,
dass die Kampagne des Tierschutzes nicht nachhaltig gegriffen hat.
Der Tierschutz ist schuld?
Brutale Kampagnen dienen der
Abschreckung und Abstumpfung.
Ich behaupte, sie lösen bei einigen eher einen Jetzt-erst-recht-
Reflex aus. Im Sinne von: Mein
Auto fährt auch ohne Wald. Ich
setze auf die Macht des Wortes,
berichte, was geschieht. Meistens
reicht das bereits.
Wie würde denn Ihre Anti-PelzKampagne aussehen?
Mehr, als Kampagnen zu entwickeln, reizt mich als Anwalt die
Frage, wie man ein Importverbot
für Pelze durchsetzen könnte.
Kürzlich waren Sie an einem
Weltkongress in Tokio zum
Thema Verhältnis Mensch–Tier.
Wo steht die Schweiz in Sachen
Tierschutz im Vergleich mit
andern Ländern?
Punkto Tierschutzgesetz sind Österreich oder Deutschland teilweise weiter. In Österreich ist die
Wildtierhaltung im Zirkus zum
Beispiel verboten. Was für die
Schweiz spricht, sind die Grossverteiler Migros und Coop, die
sich zu einer anständigen Nutztierhaltung und Schlachtung bekennen. Sowie eine Bevölkerung,
die bereit ist, für solche Produkte
etwas mehr zu zahlen. Darum
werden wir beneidet.
Weltweit einzigartig ist, dass
das Gericht bei einer Scheidung
auf das Tierwohl Rücksicht
nehmen muss. Wem wird der
Hund oder die Katze in der
Regel zugesprochen?
Am häufigsten jener Person, die
auch die Kinder übernimmt – und
das ist meist die Frau. Da das Tier
keine Sache ist, soll es auch nicht
wie ein Möbel an den neuen Ort
gezügelt werden. Das Tier soll dahin kommen, wo es ihm am besten geht.
Es gibt Leute, die finden,
Sie sollten sich besser für
Menschen als für Tiere stark
machen. Was entgegnen Sie?
Mein Amt ist Ausdruck von praktizierter Menschlichkeit gegenüber Schwächeren. Ich finde es ja
selber merkwürdig, dass Tiere einen Anwalt haben, Kinder aber
nicht. Was ich tue, könnte man
auch Kindern, geschlagenen Frauen oder der Umwelt zuliebe tun.
ANZEIGE
Auch in Pink und Gold erhältlich
Optima. Rufen Sie Ihre 3 Lieblings-Nummern gratis an
Preis inkl. MwSt. Angebot gültig bei Neuabschluss eines Optima 30 (CHF 25.–/Mt.) oder Optima
100 (CHF 42.–/Mt.) Abos für 24 Monate. Exkl. SIM-Karte CHF 40.–. Nur solange Vorrat. Mit Optima:
Gratis-Anrufe auf 3 Orange oder Festnetznummern Ihrer Wahl. Ausgeschlossen sind Orange Box,
0800-, 0900-, Kurzwahl- und Mehrwertdienstnummern, Nummern für Internetzugang/Datendienste
sowie CoopMobile und mobilezone net Nummern. * Promotion gültig bis 19.01.2008.
1.–
299.–
LG KE970 Shine
LG KU990 Viewty
Optima 30/24 Monate mit
30 Min./Monat inklusive
Optima 100/24 Monate mit
100 Min./Monat inklusive
Ohne Preisplan 449.–
Ohne Preisplan 799.–
CHF 100.– geschenkt
bei Neuabschluss eines Optima Abos*
NL530N.11
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement