1. DAS BATCAM LATTENSPANNSYSTEM Diese

1. DAS BATCAM LATTENSPANNSYSTEM Diese
BEDIENUNGSANLEITUNG
WAVE/FREESTYLE/FREERIDESEGEL - DEUTSCH
Diese Bedienungsanleitung beinhaltet alle notwendigen Informationen zum
korrekten Aufriggen der neuen Neil Pryde Wave, Freestyle- und Freeridesegel.
Das aufmerksame Durchlesen dieser Gebrauchsanweisung sowie der
zusätzlichen Tips und Informationen im Anhang wird Ihnen helfen, den
größtmöglichen Fahrspaß und die maximale Leistung aus Ihren Segeln
herauszuholen.
2
TECHNISCHE MERKMALE
1. Ultraleichte Batcams
2. Head Fitting
3. 2 Ösen am Achterliek
4. Integrierte Trimmöse zur leichten Vorlieksspannung
5. CNC Lattenprofilierung mit Schutzummantelung
1
Bitte beachten Sie die speziellen Angaben zu diesen technischen Merkmalen,
bevor Sie Ihr Segel zum ersten Mal aufriggen.
1. DAS BATCAM LATTENSPANNSYSTEM
Die Latten und BatCams werden bereits in der Produktion
vorgespannt und getuned. Daher benötigen Sie nur geringe bzw.
gar keine Nachjustierung. Die Latten können entweder bevor Sie
den Mast in die Masttasche schieben, oder nachdem Sie den
Mast in die Masttasche geschoben haben, nachgespannt
werden.
A
B
C
Um den Hebel zu öffnen, drücken mit dem
Handballen das Liekende des Segels
herunter und greifen mit dem Mittelfinger
zwischen Segel und Hebel. Ziehen Sie mit
den Fingern den Hebel nach oben, während
Sie mit der anderen Hand die Latten nach
unten drücken (A).
5
3
Zum Spannen der Latten drehen Sie
die Schraube gegen den
Uhrzeigersinn. Zum Entspannen der
Latten drehen Sie die Schraube im
Uhrzeigersinn (B).
Um den Hebel zu schließen,
positionieren Sie die
Lattenendkappe in der
Aussparung des Hebels und
richten Sie ihn entlang des
Steges auf (C).
4
D
Schließen Sie den
Hebel durch Druck
(D).
Achtung: Überspannen Sie die Latten nicht. Die Schraube sollte nur so weit herausgedreht werden, bis die Falten links und rechts von
der Lattentasche nicht mehr sichtbar sind. Eine Überspannung der Latten kann das Segel beschädigen.
5
BEDIENUNGSANLEITUNG
WAVE/FREESTYLE/FREERIDESEGEL - DEUTSCH
HEAD FITTING
Zusammen mit dem empfohlenen Mast sorgt das Neilpryde Head Fitting mit fester Länge für ein sehr sauberes,
aerodynamisches Profil ohne unnötige schwere und lose herumhängende Gurte. Wenn Sie sich an die Anweisungen
halten, die Sie am Segelhals finden, erzielen Sie den bestmöglichen Trimm Ihres Segels. In einigen Fällen (bei
unterschiedlich langen Masten oder verschiedenen Verlängerungssystemen kann es möglich sein, das Sie den
verstellbaren Gurt brauchen ( Sie finden Ihn in der Tasche Ihres Segelbags). Entfernen Sie Plug (A) von Gurt (B), der in
der Masttasche eingenäht ist. Nehmen Sie den verstellbaren Gurt (C) und führen Sie ihn durch den Gurt (B) und den
Plug (A). Dann positionieren Sie die Verschlußschnalle hinter dem Mast und stellen die gewünschte Länge ein.
2
A
C
B
3
2 ÖSEN AM ACHTERLIEK
Wählen Sie die Öse, die Ihrer Körpergröße am besten
entspricht. Da die meisten Windsurfer den Gabelbaum im
rechten Winkel zum Masten bevorzugen, wählen Sie die
Öse nach diesem Gesichtspunkt aus - je nachdem, auf
welcher Höhe Sie den Gabelbaum bevorzugen. Bei
Onshore-Bedingungen bevorzugen viele Windsurfer
einen höheren Gabelbaum. Das Segel kann so leichter
weiter nach vorne gebracht werden und die Backside
Manöver gelingen einfacher. Bei Sideshore-Bedingungen
kann der Gabelbaum etwas niedriger angebracht
werden. Das Segel twistet so einfacher und der
Bottomturn geht leichter. Für mehr Kontrolle verwenden
Sie grundsätzlich die untere Öse.
A
D
B
INTEGRIERTER TRIMMHAKEN ZUR
LEICHTEREN VORLIEKSSPANNUNG
Der integrierte Trimmhaken zur leichteren
Vorlieksspannung muss richtig eingefädelt
werden, um das Vorliek mit möglichst wenig
Kraftaufwand optimal trimmen zu können.
Fädeln Sie den Tampen immer so ein wie es auf
der Zeichnung angegeben ist.
C
DIE WAHL DES RICHTIGEN MASTES
ANMERKUNG ZU DEN RIGGAUFDRUCKEN
Jedes Neil Pryde Segel wurde auf einen speziell dafür vorgesehenen
Mast designed. In den meisten Fällen kann man jedoch auch bei
Verwendung anderer Masten ein recht akzeptables Ergebnis erzielen.
Die jeweils am besten geeigneten Masten sind immer auf dem
Unterliek jedes Neil Pryde Segels aufgedruckt.
Die Aufdrucke auf dem Unterliek aller Neil Pryde Segel beinhalten
folgende Informationen:
■ Mast Base-Einstellung: Die Länge auf die Sie Ihre Aluminiumoder Carbon Mast Base einstellen sollten. Bei Verwendung des
empfohlenen Mastes erhalten Sie die korrekte Vorliekslänge mit Ihrer
Aluminium Mast Base. Bei Verwendung einer Carbon Mast Base
können eventuell Abweichungen entstehen, da die Angaben
unterschiedlich sind.
■ Gabelbaumlänge: Die Angaben entsprechen der optimalen
Gabelbaumlänge +/- 1cm. Die Länge wir von der Vorderkante der
Masttasche (Mitte Gabelbaumaussparung) bis zum Achterlieksende
des Segels gemessen.
Diese Angaben sollen eine Unterstützung für den optimalen
Segeltrimm sein. Abhängig von den verwendeten Riggkomponenten
stimmen Sie nicht immer mit den für Sie am besten geeigneten
Einstellungen überein.
DAS AUFRIGGEN
A. Passen Sie Ihre Gabelbaum- und Mastfußeinstellung den im unteren Bereich
des Segels aufgedruckten Werten an. Alle Neil Pryde Segel wurden so designed,
dass sie auf den empfohlenen Mast und Gabelbaum perfekt funktionieren. Mit
Hilfe unseres neuen Segeltopp-Verlängerungssystems haben Sie jedoch die
Möglichkeit alternativ einen 30 cm längeren Masten zu benutzen. Befestigen Sie
das Verlängerungssystem wie angegeben, um so die gewünschte Mastlänge zu
erhalten.
B. Vergewissern Sie sich, dass sich alle Latten vollständig in den Lattentaschen
befinden. Die Latten werden bereits ab Werk vorgespannt und benötigen somit
nur geringe Nachjustierung.
C. Stecken Sie den Mast in die Masttasche und schieben Sie das Segel langsam
am Mast entlang nach unten. Ziehen Sie an dem angenähten Gurtband, um die
Trimmöse möglichst nah an den Mastfuß zu ziehen.
D. Fädeln Sie den Tampen mit Hilfe
der Zeichnung am Vorliek ein und
ziehen Sie das Vorliek mit Hilfe der
integrierten Vorliekshilfe leicht an.
E. Bringen Sie den Gabelbaum am
Mast an. Lassen Sie dabei im
Masttaschenausschnitt über dem
Gabelbaum noch genug Platz, um
später das Vorliek richtig trimmen zu
können.
F. Trimmen Sie nun das Vorliek im
Bereich bis auf 1 cm an die
Belegklemme heran (wie im
Diagramm angegeben). Ihr
individuelles Feintuning sollte in
6
4
diesem Bereich liegen. Ein kleiner dem Segel beigelegter Aufkleber hilft Ihnen
Ihren individuellen Trimm zu markieren und somit schneller wieder zu finden
(Siehe Skizze).
G. Überprüfen und korrigieren Sie bei Bedarf die Lattenspannung bis alle Falten
links und rechts von der Lattentasche verschwunden sind. Versichern Sie sich,
dass keine der Latten zu stark gespannt ist.
H. Passen Sie das Achterliek den angegebenen Maßen an. Stellen Sie die
Gabelbaumlänge so ein, dass zwischen Segel und Gabelbaumende maximal 1
cm Platz bleibt. Überprüfen Sie alle Maße nochmals anhand eines Maßbandes
damit Sie das Segel immer wieder gleich aufriggen können.
I. Um den korrekten Trimm für Ihr Segel zu erhalten, befolgen Sie bitte
nachfolgende Tips.
AUFRIGG-TIPS
Da reine RAF Segel keine Camber haben, ist das Einführen des Masts in die
Masttasche relativ einfach. Ziehen Sie auf keinen Fall am integrierten Mast
Protektor, sondern fassen Sie das Segel unten am angenähten Gurtband, das
sich in der Masttasche befindet. Unser MPR hat zwar einen InterCam, jedoch ist
es genauso einfach den Mast in die Masttasche einzuführen wie bei einem
camberlosen RAF Segel. Versichern Sie sich nur, dass der InterCam korrekt am
Mast sitzt.
ABRIGGEN
A. Versichern Sie sich, dass der integrierte Mast Protektor mit keinem Teil des
Riggs mehr verbunden ist bevor Sie mit dem Abriggen beginnen.
B. Lockern Sie das Achterliek vorsichtig, bis es völlig lose ist. Entfernen Sie den
Gabelbaum komplett.
C. Entspannen Sie das Vorliek langsam, bis der Tampen nicht mehr unter
Spannung steht. Ziehen Sie den Mast vorsichtig aus der Masttasche.
BEDIENUNGSANLEITUNG
WAVE/FREESTYLE/FREERIDESEGEL - DEUTSCH
FEINTRIMM WAVE, FREESTYLE - UND FREERIDESEGEL
Wenn Ihr Neil Pryde Wave- oder Freestylesegel am Strand liegt, sollten
Sie ein minimal loses Achterliek im oberen Bereich des Segels
erkennen können. Die modernen Wave- und Freestylesegel sollten bei
positiver Achterlieksspannung eine gut gespannte Segelfläche zeigen.
Sie sollten nicht zu extrem nach unten durchgesetzt werden und auf
keinen Fall mit negativem Achterliek getrimmt werden, damit die
Leistungsfähigkeit nicht eingeschränkt wird.
Riggen Sie Ihr Segel zunächst nach den auf dem Segel aufgedruckten
Angaben auf. Als erstes stellen Sie die Mast Base nach den auf dem
Segel aufgedruckten Maßen ein. Dann folgen Sie schrittweise den
Feintuningangaben. Kontrollieren Sie die Einstellungen nochmals mit
einem Maßband.
Vorlieksspannung: Spannen Sie das Vorliek solange, bis das
Achterliek zwischen den obersten beiden Latten locker erscheint. Das
Vorliek sollte jedoch nicht überspannt werden.
Achterlieksspannung: Befestigen Sie den Gabelbaum so, dass das
Gabelbaumende fast am Achterlieksende sitzt (max. 2 cm Abstand).
Benutzen Sie zur Sicherheit ein Maßband. Trimmen Sie das Achterliek
anhand der empfohlenen Angaben. Lockere Achterlieksspannung steht
für mehr Power, wobei Sie mit stärkerer Achterlieksspannung die volle
Leistungsfähigkeit aus Ihrem Wavesegel herausholen können. Das
Gabelbaumende steht immer unter Spannung.
EXPERIMENTIEREN SIE SELBST AN IHREM INDIVIDUELLEN TUNIG:
Experimentieren Sie, um die für Sie am besten geeigneten Einstellungen zu finden. Große Fahrer (über 80 kg) brauchen maximale Power und trimmen
ihr Vorliek und Achterliek weit weniger als leichte Fahrer. Wenn Sie überpowert fahren, spannen Sie Ihr Achterliek nochmals nach. Schon geringste
Veränderungen der Vorlieks- und Achterlieksspannung verändern die Fahreigenschaften Ihres Segels. Erscheint Ihnen Ihr Segel zu steif und verspannt,
ist unter Umständen das Vorliek zu stark gespannt. Wenn das Segel unstabil und unhandlich erscheint, ist wahrscheinlich das Achterliek zu wenig
gespannt. Ein plötzlicher “Strömungsabriß” deuted wahrscheinlich darauf hin, dass das Achterliek zu stark gespannt ist.
SEGELPFLEGE
Bewahren Sie Ihr Segel immer trocken und korrekt zusammengerollt in
der Segeltasche auf. Achten Sie darauf, dass Ihr Segel nicht zerknittert
wird oder Falten hat. Regelmäßiges Abspülen mit Süßwasser nach jedem
Benutzen verlängert die Lebensdauer Ihres Segels. Ist die unterste Latte
nicht parallel zu der obersten, nehmen Sie diese vor dem Aufrollen aus
der Lattentasche heraus. Die Latten können in der Lattentasche bleiben
und müssen nicht entspannt werden. Lassen Sie Ihr Segel nie in der
prallen Sonne liegen. Verwenden Sie zur Reinigung keine Lösungsmittel
oder Chemikalien, sondern lediglich klares Wasser und milde Seife. Hat
Ihr Segel Löcher oder Risse, muss es vor dem nächsten Einsatz von
einem qualifizierten Segelmacher repariert werden. Besonders wichtig ist
dies bei Schäden der K-Film Bahnen.
SICHER SURFEN MIT SPASS
Surfen Sie zurückhaltend und rücksichtsvoll gegenüber anderen
Surfern und Strandbesuchern. Checken Sie Ihr gesamtes Equipment in
Bezug auf Verschleißerscheinungen und Bruchfestigkeit bevor Sie aufs
Wasser gehen. Informieren Sie sich über die Wetterlage, die örtlichen
Bedingungen sowie potentiellen Gefahren und gefährliche Strömungen.
Überlegen Sie sich bevor Sie auf´s Wasser gehen, wo Sie im Notfall
wieder die Möglichkeit haben an Land zu kommen.
Für weitere Informationen über Neil Pryde Produkte wenden Sie sich
bitte an Ihren Neil Pryde Fachhändler oder an: Shriro Sportvertrieb
GmbH, Oberweg 21, 82008 Unterhaching. Tel.: 089 - 665049-0, Fax:
089 - 665049-10, E-Mail: NEILPRYDE@compuserve.com.
7
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertising