Anleitung für die Kendo Rüstungen

Anleitung für die Kendo Rüstungen
Anleitung für die Kendo Rüstungen
Handhabung und Pflege von Shinai, Kendokleidung und Rüstung
(Vielfältigung dieses Buches ist unzulässig)
INHALT
Vorwort Kendo ohne Gefahr…………………………………………………………………………………………1
1. Das Shinai (chikutou)竹刀
1-1 Allgemeine Beschreibung(Gewicht und Länge)…………………………………………………………………2
Shinai-Pflege nach jedem Training nicht vergessen !…………………………………………………………3
& Zur Kenntnis: Über das Shinai…………………………………………………………………………………3
1-2 Shinai auseinander bauen………………………………………………………………………………………5
1-3 Splitter entfernen…………………………………………………………………………………………………6
1-4 Gebrauchte Shinai-Teile zusammen bauen.……………………………………………………………………7
1-5 Sakigawa (Leder-Spitze) zusammenbauen………………………………………………………………………8
1-6 Tsuru (Schnur) zusammen binden………………………………………………………………………………9
1-7 Das Binden der Nakayui (Lederschnur)…………………………………………………………………………12
1-8 Tsuba und Tsubadome…………………………………………………………………………………………13
1-9 Wie man das Shinai trägt…………………………………………………………………………………………13
& Zur Kenntnis: Shinai / Bokutou Bokken(Holzschwert) / Katana (Schwert)…………………………………14
2. Das Kendogi (Jacke) 剣道衣
2-1 Allgemeine Beschreibung)………………………………………………………………………………………15
& Zur Kenntnis: Warum Baumwolle, warum Indigo-blau? ……………………………………………………15
2-2 Anziehen…………………………………………………………………………………………………………16
2-3 Waschen…………………………………………………………………………………………………………16
2-4 Zusammenfalten…………………………………………………………………………………………………17
3. Das Hakama (Hosenrock) 袴
3-1 Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………18
& Zur Kenntnis: Interessantes über das Hakama………………………………………………………………18
3-2 Anziehen…………………………………………………………………………………………………………19
3-3 Zusammenfalten…………………………………………………………………………………………………20
3-4 Waschen…………………………………………………………………………………………………………21
4. Das Tare (Lendenschutz) 垂
4-1 Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………22
Nafuda (Namenschild)…………………………………………………………………………………………22
4-2 Anziehen…………………………………………………………………………………………………………23
4-3 Pflege……………………………………………………………………………………………………………23
5. Das Do (Brustschutz) 胴
5-1 Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………24
& Zur Kenntnis: Shokkou………………………………………………………………………………………25
5-2 Anziehen…………………………………………………………………………………………………………26
5-3 Pflege……………………………………………………………………………………………………………30
6. Das Men (Helm) 面
6-1 Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………31
Men-Chichikawa binden…………………………………………………………………………………………32
Wie das Men hergestellt wird……………………………………………………………………………………32
6-2 Tenugui (Kopftuch) anziehen……………………………………………………………………………………33
6-3 Men anziehen……………………………………………………………………………………………………36
6-4 Pflege……………………………………………………………………………………………………………38
Menhimo abschneiden…………………………………………………………………………………………38
7. Die Kote (Schutz-Handschuhe) 小手
7-1
7-2
7-3
7-4
7-5
Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………39
Anziehen…………………………………………………………………………………………………………40
Ausziehen…………………………………………………………………………………………………………40
Pflege……………………………………………………………………………………………………………40
Wechseln der Kote-Himo (Kote-Schnur)………………………………………………………………………41
8. Bogu-Sack (Rüstungssack) 防具袋
8-1 Allgemeine Beschreibung…………………………………………………………………………………………44
8-2 Rüstung einpacken………………………………………………………………………………………………44
8-3 Rüstung auspacken………………………………………………………………………………………………44
& Zur Kenntnis: Rüstung aufhängen……………………………………………………………………………45
9. Glossary………………………………………………………………………………………………………………46
Zum Schluß……………………………………………………………………………………………………………47
Vorwort
Kendo ohne Gefahr
Um Kendo gefahrlos trainieren zu können, ist es ein Muss, das Shinai und die Rüstung richtig zu pflegen. Wir haben diese
Anleitung geschrieben, damit man einfacher verstehen kann, wie man seine eigene Kendosachen richtig pflegt.
Wenn man mit dem Shinai schlägt, sieht ein Treffer wie auf dem linken Bild aus, oder manchmal auch wie auf dem
rechten (was allerdings nicht unbedingt richtig ist).
ABER! Wenn das Shinai gebrochen ist,
Oder wenn das Tsuru (die Schnur) zu locker ist,
Oder wenn das Nakayui (das Lederband) zu locker ist,
kann man den Gegner verletzen. In der Vergangenheit passierten Unfälle,
weil eine Strebe des Shinais das Sakigawa (die Lederspitze) durchgestochen
hat. Es gab Todesfälle und Fälle, bei denen Leute blind geworden sind.
Bitte die Rüstung und das Shinai richtig pflegen !
Seit 1
1. Shinai(Chikutou) 竹刀
1-1 Shinai – Gewicht und Länge
tsuba-dome `Gummi-Sicherung '鍔止め
tsuka `Griff' 柄
nakayui `Lederband' 中結い
tsuru `Schnur '弦
tsuba `Stichblatt 鍔'
saki-gawa `Lederspitze' 先革
tsuka-gawa `Griff-Leder' 柄革
Um Bambusstreben herzustellen, schneidet man ca. 10cm über dem Boden den Bambus in einer Länge von 130cm ab, so dass man
damit 5 Bambusknoten hat. Danach werden sie (meistens unter Verwendung von Chemikalien) richtig ausgetrocknet, dann senkrecht
in 6-8 Teilen geschnitten. Dadurch entstandenen Streben werden mit Hitze in eine gerade Form abgeändert, das dickste Teil der
Strebe wird etwas abgeschliffen, und danach werden die jeweils 4 Streben zusammengebaut.
Da ein Shinai aus Naturmaterial gemacht wird, sollte man beim Shinaikauf auf folgende Punkten achten: 1) Länge und Gewicht 2)
Gleichgewicht (ob die Spitze schwerer ist oder die Griffseite schwerer ist) 3) Form (z.B. ob die Streben dick sind, ob die Spitze dünn
oder dick ist, usw.), und noch auf 4) Zubehör wie Tsukagawa und Nakayui (es gibt zwei verschiedene Lederarten, eines heißt
Gintsuki-Leder, dessen Außenseite glatt ist, und aus andere heißt Toko-Leder, dessen Außenseite rau ist). Empfohlen ist das
Gintsuki-Leder, das auch etwas fester ist als Toko-Leder.
Größe : Das Gewicht und die Länge des Shinai sind von ZNKR in ‚Kendo Shiai und Shimpan-Regelung’ vom 01.04.1999 im Kapital 32 festgelegt (s.Tabelle). Die geregelte Länge (Einheit : cm) bedeutet die komplette Shinai-Länge inklusive Zubehör, das geregelte
Gewicht (Einheit : gm) bedeutet das vom kompletten Shinai ohne Tsuba.
Beim Sakigawa bedeutet es den Mindest-Durchmesser (in mm).
Länge
max in cm
Gewicht
Min in g
*) saki-gawa
M+W
M
W
7.-9.
Klasse
Bis 6.Klasse
Geschlecht
10.-12.
Klasse
Studenten/Erwachsene
Nitou (2-Schwerter-) Kämpfer
Langschwert
Kurzschwert
Ittou (ein-Schwert-)-Kämpfer
99
260
105
280
111
114
117
120
114
62
370
440
400
480
420
510
440
440
400
280∼300
250∼280
M
25
26
26
25
24
W
24
25
25
24
24
sannana
(3-shaku-7sun)
sanpachi
(3-shaku-8sun)
sanku
(3-shaku-9-sun)
sannana
(3-shaku-7-sun)
Üblicher Name des Shinai
Sabuyon saburoku
Sabuni (3(3-shaku-4- (3-shaku-6shaku-sun)
sun)
sun)
Bemerkung 1: Die Zahlen für Grundschüler sind nur eine Empfehlung und keine offizielle Regelung von ZNKR.
Bemerkung 2: shaku und sun sind alte japanische Einheiten : 1 sun = 3,03 cm
Seit 2
1 shaku = 10 sun
Shinai Pflege nach jedem Training nicht vergessen !
Bitte selbst pflegen (bei Kindern bitte die Eltern mithelfen)
Als Kendoka sollte man selbst das Shinai pflegen können, denn das Shinai geht relativ schnell kaputt. Nach jedem Training,
bevor man das Shinai wieder wegpackt, sollte man das Shinai kontrollieren und eventuell die Splitter herausnehmen oder die
abgebrochenen Streben wechseln, damit man bei dem nächsten Training immer ein sauberes Shinai benutzen kann.
Auch wenn man nur einmal trainiert hat, kann der Bambus durch das Mengane (Metallgitter des Men) stechen oder durch einen
Stoß kaputt gehen. Dies liegt nicht an dem Hersteller. Man muss schon beim Einkauf darauf achten, ob das Shinai kein Riss
oder kein Loch hat. Bevor man ein neues Shinai benutzt, sollte es man auf alle Fälle auseinanderbauen und die Streben etwas
schleifen oder mit Wachs oder mit Shinai-Öl darauf streichen, dass sich die Bambusse gegeneinander besser reiben. Dadurch
wird das Shinai gegen den Stoß beim Aufprallen und die Rüstung belastbarer. Es ist nicht schlecht, gleich seinen eigenen
Namen z.B. auf dem Griff des neuen Shinai darauf zu schreiben.
1)
Wenn man ein ganz neues Shinai benutzt, kann bereits nach einmaliger Benutzung das Tsuru und/oder das Lederband
nachspannen.
2)
Shinai sind nicht unbegrenzt aufbewahrbar. Auch wenn man das Shinai noch nicht benutzt hat, kann älterer Bambus
schlecht und brüchig werden. Wenn man über ein Jahr ein Shinai ohne Pflege stehen gelassen hat, geht es schneller
kaputt. Brüchige Shinai dürfen nicht mehr fürs Training oder für Kämpfe benutzt werden.
„Tenchi-Gaeshi“ : Wenn man die Schneideseite öfter mal repariert hat, und deren Bambusstrebe dünn geworden ist, kann man
die obere Strebe auf die Schneideseite bringen. Das nennt man in Japan „Tenchi (Himmel und Erde)-Gaeshi“.
Wenn eine Strebe abgebrochen ist, kann man auch mit einer anderen Strebe tauschen.
Zur Kenntnis
Über das Shinai – Was für einen Bambus ist das?
Die meisten verkauften Shinai wurden aus Keichiku-Bambus aus Taiwan gemacht. Man kann das ganze Jahr
durch die Bambusse, die 7-8 cm Durchmesser haben, abschneiden. Keichiku-Bambus hat viele dünne FiberStreifen, die den Bambus fester macht und länger haltbar macht. Auf der anderen Seite, im Vergleich mit
Madake lässt er sich einfacher brechen und bekommt auch schneller Splitter. Dies kommt daher, dass der
Bambus bei der Import-Quarantäne einmal gekocht und danach schnell ausgetrocknet werden muss. Dadurch
verliert er natürliche Feuchtigkeit und Öl, weswegen er leichter Splitter bekommt.
Es gibt auch Shinai aus Madake-Bambus, das aber viel teurer ist. Man schneidet Madake-Pflanzen zwischen
Oktober und Februar ab, wenn sie gerade 3-4 Jahre gewachsen sind und einen Durchmesser von 8-12cm
haben. Er wächst in Japan, wo es vier Jahreszeiten gibt, d.h. wo das ganze Jahr durch verschiedene
Temperaturen und Feuchtigkeiten herrschen. Das macht den Bambus dicht und elastisch. Wenn man ein echtes
Madake-Shinai hat, kann man schnellere und schärfere Techniken machen, schafft auch Men-Schläge vom
großen Abstand, usw. Leider ist der Bambus selbst weicher als der Keichiku-Bambus und hat deswegen den
Nachteil, dass er von alleine schneller kaputt geht.
Es gibt auch einen Mosochkku-Bambus, der gut aussieht aber nicht fürs Shinai geeignet ist. Er ist nicht elastisch
genug. Es gibt auch noch künstliche Shinai oder Karbon-Shinai, die länger halten, aber man soll bei Nutzung
immer wissen, dass sie keine echte Bambusse sind und dass sie daher anders behandelt werden sollen.
Seit 3
Wie ist der Durchmesser des Shinai geregelt?
Am 10.11.1998 hat AJKF (Alle Japanische Kendo Föderation) oder ZNKR (Zen-Nihon-Kendo-Renmei) eine
Richtlinie für die Übungsleiter veröffentlicht, um Unfälle durch Shinai zu verhüten. Die folgenden Punkte sind neu
geregelt:
1) Das Nakayui sitzt in dem ersten Viertel des ganzen Shinai, 2) die Länge des Sakigawa ist min. 50mm, 3) der Min.
Durchmesser des Sakigawa wurde auch jeweils zum 01.04.1999 in der ZNKR-Kendo-Shiai-und-Shimpan-Regelung
neu festgelegt. Hier wird der Durchmesser an der schmalsten Stelle mit der Schablone gemessen wie in der
Abbildung gezeigt.
Früher wurden die Shinai nur von den Handwerkern mit einer Standarddicke hergestellt, so dass es weniger
Probleme gab, aber mittlerweile gibt es auch Maschine-gemachte Shinai, deren Strebe manchmal etwas schwächer
und dünner sind. Mit denen besteht die Gefahr, mit der die Strebe zwischen die Mengane (Metalglitter des Men)
herein zu stechen. Der von ZNKR festgelegte Durchmesser des Sakigawa ist so ausgerechnet worden, dass die
Spitze auch nicht durch den größten Abstand der Mengane, 15mm, durchkommt. ZNKR hat dafür auch einen
Plastik-Messgerät erfunden, mit dem man die Sakigawa-Länge einfach kontrollieren kann. Es gibt 3 Messeinheiten,
einmal für 24mm (Jungen-Shinai unter 3.6, Mädchen-Shinai unter 3.7), einmal für 25mm (Jungen-Shinai 3.7,
Frauen-Shinai 3.8/3.9) und für 26mm (Männer-Shinai 3.8/3.9).
“Minimum Diameter”
Shinai-Messgerät
Was ist ein gutes Shinai?
Egal aus welchem Bambus, das Shinai sollte fest und elastisch sein.
Wenn man das Shinai leicht auf dem Boden drückt wie in der Abbildung, sollte es sich ungefähr am Monouchi oder am Nakayui mit etwa
Spannung biegen. An dieser Biegung überträgt sich die Kraft des
Schlages auf den Trefferpunkt herausläuft. Bei einem „schwachem“
Shinai ist
1) die Biegung zu nah am Griff
2) die Außenseite des Griffes zu dünn
3) im Vergleich zum dicken Teil der Griff zu dünn, und das Shinai selbst zu leicht.
Wenn man mit einem solchen „schwachen“ Shinai schlägt, verwandelt sich das Shinai ab dem Biegungspunkt, d.h.
ungefähr ab dem Griff, in ein Stock, durch den ein fester Stoß, gegen den man sich nicht durch die Rüstung
schützen kann. Mit einem solchen Shinai passiert es öfter, dass die Strebe durch die Mengane durchsticht. Man
kann sich auch seine eigene Handgelenke oder Ellbogen verletzen.
Shinai ist die Seele des Kendoka
Wenn man das Shinai pflegt oder repariert, soll man es von ganzen Herzen aus machen. Das ist die Seele eines
Samurai. Das zeugt auch den Respekt vor den anderen Leuten (dass man diese nicht verletzen will) sowie den
Respekt vor dem Shinai sowie vor der Rüstung.
Seit 4
1-2 Shinai auseinander bauen
1) Das Nakayui (Lederband) abmachen.
4) Das Tsukagawa (Griff) vom Shinai abziehen.
2) Das Tsuru (Schnur) unten abmachen.
5) Alles auseinander legen.
Das Shinai muss man immer auseinander bauen,
wenn man eine Strebe nachschleifen, reparieren
oder austauschen muss.
3) Das Sakigawa (Lederspitze) abnehmen, dabei die
Spitze etwas drücken, so dass das Saki-Gomu (der
Gummi-Stopper) mit herauskommt.
Seit 5
1-3 Splitter entfernen
1) Wenn am Shinai kleinere Absplitterungen sind, wie unten in der Abbildung ersichtlich, ist dies gefährlich, denn die
Splitter können durch die Kendo-Anzüge stechen oder ins Auge kommen. Man muss sie daher sofort entfernen.
2) Erst baut man das Shinai auseinander. Zum
3) Man kann ein Schleifpapier oder ein Tuch
Schleifen
eine
nehmen, um die Oberfläche glatt zu polieren.
Porzellanscherbe oder ein Shinaimesser nehmen.
Danach schmiert man Wachs oder (Pflanzen-)Öl
Dieses an den Bambus anlegen und von innen nach
oder Vaselin darauf, damit die Streben besser
außen (in Pfeilrichtung) die Splitter weg-schneiden.
gegeneinander
Wenn man versucht anders herum zu schneiden,
Shinaistreben nicht so einfach.
kann
man
ein
Messer,
reiben.
Dadurch
brechen
die
wird der Messer immer im Bambus stecken bleiben.
Achtung : gebrochene (egal wie) Streben dürfen nicht benutzt werden. Diese darf man auch nicht mit Tapes
zusammen binden, um sie weiter zu benutzen.
Seit 6
1-4 Gebrauchte Shinai-Teile zusammen bauen
Man kann Streben aus verschiedenen Shinai zusammen bauen, wenn beim zusammen gebauten Shinai der Griff
gleichmäßig rund ist und die Positionen der Bambusknoten der verschiedenen Streben sich ungefähr in gleicher Höhe
befinden.
1) In einem Shinai ganz unten gibt es ein Metalteil, das
Chigiri heisst. Das ist dafür da, die 4 Streben zusammen
fest zu halten. Jede Strebe hat einen kurzen Schnitt , wo
dieser Chigiri hereinpasst.
3) Man muss deswegen einen neuen Schnitt machen.
Das Chigiri erstemal lassen wo es war, und dann einfach
die 4 Streben fest zusammendrücken. So kann man bei
den anderen Streben markieren, wo der neue Schnitt
sein soll.
2) Wenn man eine andere Strebe benutzt, passt
meistens dieser Schnitt nicht mehr.
4) Den markierten Punkt sägen und einen neuen
Schnitt machen.
*) Ein Shinai hat 5 Bambusknoten. Wenn man ein langes Shinai verkürzen möchte, soll man
versuchen diese 5 Knoten da zu lassen und nur die beiden Spitzen abzuschneiden. Danach die
abgeschnittenen Spitze abschleifen.
Seite 7
1-5 Sakigawa zusammen bauen
先革
1) Das Tsuru (die Schnur) ans Sakigawa (Lederspitze) daranbinden.
2) Ein passendes Saki-gomu (Gummi-Stopper) in die Spitze
hereinstecken. Wenn der Durchmesser des Saki-gomu
kleiner ist als das Loch zwischen den 4 Streben, ist es
gefährlich. Wenn man ein Loch im Sakigomu gefunden hat,
3) Spitze mit dem an das Tsuru
gebundene Sakigawa bedecken.
darf man es nicht mehr benutzen. Fürs Karbon-Shinai, bitte
nur das spezielle Sakigomu benutzen.
Die Struktur des Sakigawas
Das Sakigawa ist nur eine mit Lederschnur zugenähter Leder-Tasche. Man kann es nicht reparieren.
Wenn man im Sakigawa ein Loch gefunden hat oder wenn es zu alt geworden ist, bitte sofort mit einem
neuen tauschen.
Seite 8
1-6 Tsuru (Schnur) zusammen binden 弦
Es gibt eine Tsuru aus Kunststoff und eine aus Seide, die Kotozuru heisst. Wenn man die Kotozuru gekauft hat, muss
man sie, bevor man sie benutzt, etwas walken (kneten) so dass es weicher wird.
1) Zuerst ist das Tsukagawa (Griff-Leder) auf das
2) Die Tsuru (Schnur) durch das Nakayui (Lederschnur, die
Griffende des Shinai zu stecken. (Die dünne
das Shinai umwickelt, s.1-7) durchziehen, soweit ein Komono
Schnüre am neu gekauften Shinai sollten erst
(kleiner Lederring, s. unten unter 3) vorhanden ist, auch
danach abgenommen werden). Das Zähe Leder
durch diesen.
aufzustecken kann schwierig sein,
mit Gummi-Handschuhen
oder Folie geht es
einfacher!
Ist kein Komono vorhanden,
kann mann am Tsuru auch
einen Knoten machen.
Lederschnur wie in der Abbildung am Griff binden
Was ist ein Tsukagawa – und wie man es verkürzt
Das Tsukagawa ist ein Lederteil. Die Spitze
Um das Tsuka zu verkürzen, kann man entweder das Ende
wird erst zugenäht und der Leder wird
abscheiden und abnähen, oder sie abschneiden und dann
danach herumgedreht.
zurückfalten und einlöchern wie in der Abbildung gezeigt.
Seite 9
3) Wie man Tsuru und Komono am Griffleder befestigt: Es gibt drei verschiedene Möglichkeiten der Befestigung.
Möglichkeit A
Möglichkeit B (besonders für Kotozuru)
1) Tsuru durch das Loch stecken
1) Durch den Riss des Komonos
Möglichkeit C
1)
Mit
der
Tsuru
wie
in
der
Abbildung einen Ring bilden, aus
dem eine Öse heraussteht
2)
um
das
Komono
einmal
herumführen
2)
um
das
Komono
einmal
herumführen
2) festziehen
3) Unter das Tsuru wie in der
3) unter das Tsuru wie in der
Abbildung
Abbildung
4) und durch das Komono des
4) und durch das Komono des
3) Tsuru durch das Komono des
Tsukas und dann wieder durch
Tsuka und dann wieder durch das
Tsuka und dann wieder durch die
das Komono der Tsuru.
Komono der Tsuru.
Schlaufe (Nr.2) der Tsuru führen.
Seite 10
und dann für alle Möglichkeiten :
4) Die Tsuru durch die Lederschnur (Kawahimo ) ziehen, wie in der Abbildung, und dann vorne wieder durch das
Komono der Tsuru. Dann mit der rechten Hand fest ziehen, wieder durch Komono des Tsukas, diesmal aber hinter
dem Knoten der Lederschnur durch. Fest ziehen.
5)
Die Tsuru festgezogen lassen, einmal um das Komono
6) ca. 7mal herumwickeln.
herumwickeln, wieder unter der Schnur durch und dann festziehen.
7) Zum Schluß mit einem spitzen Gegenstand zwischen
den Lederbändern etwas Platz machen, dort das
letzte Teil der Tsuru durchziehen und dann
festbinden.
FERTIG.
Seite 11
1-7 Das Binden der Nakayui (Lederschnur)
1) Die Nakayui dreimal um das
2) dann unter die Tsuru durch
3) wie in der Abbildung, wieder
Shinai herumwickeln.
und danach quer hochziehen.
unter die Tsuru durch.
4) noch einmal unter der
5) noch mal das gleiche, aber
6) noch mal wiederholen, den übrig
Lederschnur
diesmal die Nakayui quer nach
gebliebene Leder abschneiden.
durch,
und
dann quer nach unten fest
oben und dann unter das Band.
ziehen.
Wenn man so nach links und rechst
festgezogen hat, wird die Nakayui am
Shinai fest bleiben.
Was macht man wenn das Nakayui abgerissen ist?
Abschneiden und Nakayui abnehmen.
Im Nakayui ein neues Loch stechen, wie in der Abbildung
gezeigt befestigen und dann wie oben dargestellt binden.
Seite 12
1-8 Tsuba 鍔 & Tsuba-dome 鍔止め
Tsuba is t das runde Teil aus Leder oder aus Plastik. Der Durchmesser soll max. 9cm betragen. Das Tsuba ist nicht nur
zum Schutz vor des Gegners Shinai da, sondern auch, um das Shinai bei Schlägen zusammenzuhalten. Um sich zu
schützen, ist ein Leder-Tsuba besser, weil es härter ist, aber das Loch in der Mitte wird beim längeren Nutzen immer
weiter. Plastik-Tsuba sind billiger, und es gibt sie in verschiedenen Farben. Beim Kendo darf man jede Farbe benutzen.
Man muss darauf achten, dass das Tsuba zum Shinai von der Größe her genau passt. Wenn die Größe nicht passt,
oder wenn das Loch nicht richtig geschnitten ist, geht das Tsuka schneller kaput.
Die Tsubadome ist ein Gummiring, der das Verrutschen der Tsuba verhindert. Es gibt ungefähr 3 verschiedene Tsubadomes aus Gummi-Material. Man kann die Art von Tsubadome benutzen, die einem gefällt.
1-9 Wie man das Shinai trägt
Man trägt die Shinai in einem Shinai-Sack. Aber das heisst nicht, dass Shinai-Säcke für Aufbewahren geeignet sind.
Wenn es öfter regnet und draußen feucht ist, könnte es passieren, dass die Shinai im Shinai-Sack verschimmeln. Es
gibt viele verschiedene Shinai-Säcke; z.B. Shinai-Säcke für 2 oder 3 Shinai, mit einer Befestigung für Bokuto Bokuto
oder mit Schulterband. Auch die Materialien sind verschieden. Stoff, Kunststoff, Leder, Nylon, usw. Man kann also aus
einer großen Anzahl verschiedener Shinai-Säcke frei auswählen.
Diese Bänder zum Verschließen des Shinaisacks gehen leicht kaputt. Man muss also damit sorgfältig umgehen.
Seite 13
Zur Kenntnis
Vergleich von Katana, Mogitou und Bokuto
Katana 日本刀、刀
Ein "Katana" ist aus Eisen oder Stahl geschmiedet. Das Katana ist hart und scharf. Es gibt in Japan ein Gesetz
über den Besitz von Gewehren und Schwertern, nach dem es vorgeschrieben ist, alle Schwerter zu registrieren.
Wenn man ein Schwert besitzt, braucht man darüber ein Zertifikat oder einen Ausweis. Das Katana wird
manchmal auch “Shinken (echtes Schwert)” oder “Honmi (Hauptkörper)” genannt.
Die Klinge ist gut poliert und verrostet daher kaum. Man sollte aber auch ab und zu das Schwert pflegen, indem
man oxydiertes Öl aufträgt, darauf etwas Pulver (vom Hirsch-Geweih) schüttert, dies dann abwischt und dann
noch mal neues Öl (Choji-Öl) aufträgt. Wenn man das Schwert polieren und/oder schärfen lassen muss, kostet
dies sehr viel Geld. Ein Katana ist ca. 3-shaku-5-bu lang, d.h. viel kürzer als ein Shinai, wiegt aber knapp 1kg, d.h.
doppelt so schwer wie ein Shinai. Man benutzt das Katana als Ausstellungsobjekt, aber auch für Iaido, Batto-jutsu
oder Nihon-Kendogata, usw. Für jeden dieser Zwecke gibt es in Länge, Gewicht, im Grad der Schärfe der Klinge
etc. abweichende Schwerter.
tsuka
tsuka-gashira
tsuba
habaki
mine
ha (jinbu)
kissaki
shinogi
Mogitou
Ein Shinken wird manchmal durch ein Mogitou aus Aluminium oder aus Legierung ersetzt. Die Form ist die
gleiche wie beim echten Katana. Die Spitze ist scharf und gefährlich, aber man kann mit Mogitou nicht schneiden,
weil die Klinge nicht geschärft ist. Das Mogitou sieht zwar stabil aus, ist es aber eigentlich nicht. Wenn man
versucht, damit z.B. ein hartes Holz zu schneiden, wird das Mogitou abbrechen und daher ist die Benutzung
gefährlich. Außerdem kann das Metall durch Verbiegen kaputt gehen. Es ist daher zu empfehlen, das Teil nach
ca. 5 Jahren zu wechseln.
Bokutou
Man benutzt ein Bokutou statt ein Katana oder Mogitou, um Nihon-Kendogata zu lernen. Es gibt ein langes
Schwert (Taito) für Erwachsene, eines in mittlerer Länge für Kinder und ein kurzes Schwert (Kodachi) auch für
Kata.
Es gibt Bokuto aus Spitzeiche, Weiss-Eiche, Mispel, Ebenholz, Ostindisches Rosenholz, usw., aber z.Z. findet
man selten gutes Material. Das Bokuto ist deswegen nicht immer ganz ungefährlich, besonders bei der 4.,5., und
6. Form der Kendogata muss man schon aufpassen, dass nicht das Bokuto abbricht. Empfohlen wird ein Bokuto
aus Eiche, weil diese sehr fest ist.
Seite 14
2. Das Kendogi(Keikogi)
2-1 Allgemeine Beschreibung
えり
Kragen 襟(eri)
そで
Ärmel 袖(sode)
Bändchen
Umanori
Der Schnitt (früher hat man hier einen Schnitt gebraucht zum Reiten)
Größe : Beim Einkauf immer anprobieren. Der Ärmel muss so lang sein, dass man die Ellbogen nicht mehr sieht.
Bei Kindern, die schnell wachsen, kann man einen größeren Kendogi kaufen und oben am Schulter
abnähen, bis die Kinder größer sind.
Material : Die Erwachsene benutzen normalerweise den Doppelstoff aus Indigo-blau. Es gibt auch Kendogi mit „offwhite-Farbe“, die nicht verfärbt ist, und auch in weiß, die ausgefärbt ist. Für kleine Kinder gibt es auch ein
leichtes und angenehmes Keikogi, das „Musashi-zashi“ heißt. Das ist ein auf weißem Stoff schwarz
gesticktes Keikogi. Im allgemeinen sind Keikogi mit Maschine genäht, aber es gibt auch teure
handgemachte Keikogi.
Zur Kenntnis
Warum Baumwolle, warum Indigo-blau?
Baumwolle ist sanft für die Haut, saugt Schweiß auf, ist angenehm zu bewegen und nimmt auch noch Schläge besser
auf. Wenn man diese Baumwolle mit Indigo-blau färbt, wirkt es noch besser gegen Schweiß und Bakterien. Die blaue
Farbe von dieser Indigo-blau ändert sich mit der Zeit, was dem Keikogi noch schönes aussehen lässt. Deswegen
werden in Japan für Keikogi und Hakama traditionell Baumwolle und Indigo-blau als die besten Materialien gerne
benutzt.
Seite 15
2-2 Anziehen
Zuerst werden die Bändchen in der inneren Seite gebunden. Danach die Bändchen vorne werden gebunden. Man
muss hier darauf achten, dass das Kendogi vorne nicht aufgeht. Auf der Rückenseite soll das Kendogi auch keine
Falten haben.
Frauen können ein extra Bändchen oder einen kleinen Haken
daran nähen, um zu vermeiden, dass das Kendogi vorne aufgeht.
2-3 Waschen
Das Kendogi umgewendet (mit der Innenseite nach außen) ins Wasser legen, mit Hand waschen, dann im Schatten
aufhängen. Wenn man es mit Waschmittel in die Waschmaschine herein gibt, geht die Indigo-blau ab.
Wenn das Keikogi für Kinder zu groß sind
Wenn man wie in der Abbildung “a” cm abnähen möchte, sucht man erst die Mittelpunkt zwischen der Mitte des
Kendogi und der Naht am Schulter wie unten zwischen den zwei “x”. Von diesem Mittelpunkt ½ mal „a“ cm nach
Ihnen abnähen. Man näht von ca. 2cm unter der Achselhöhle über den Schulter und dann noch bis 2cm unter auf
der anderen Seite unter der Achsel höhle.
Seite 16
2-4 Zusammen falten
②
You
put
out
③
④
sideward
needlework eyes up.
Wie ein Kimono zusammen falten (z.K.)
1) Die beiden Seiten
2) Die beiden Seiten auf die
Naht anpassen.
zusammenhalten und sie
3)
Der
Kragen
herein falten.
wie in der Abbildung auf
eine Seite bringen.
4) Ein Ärmel
5) Von unten
6) Das Kendogi
zurückfalten.
hochfalten.
umdrehen und
der andere Ärmel
falten.
Seite 17
7) fertig.
in
Dreieck
3. Hakama (Hose)
3-1 Allgemeine Beschreibung
Größe : Die Länge von Hakama wird vom von Hakama-obi (Gürtel vorne) bis unten gemessen. Die Maßeinheit heißt
„Kujira-Shaku“, das ist die Maßeinheit von früher (1sun = ca. 3,8cm). Das Hakama soll so lang sein, dass man den
Knöchel gerade nicht mehr sieht. Wenn es zu kurz ist, sieht es nicht gut aus, wenn zu lang ist, stolpert man darüber.
Das Material : Hakama aus Tetron gehen durch Waschen nicht ein, aber Hakama aus Baumwolle gehen ein. Darauf muss
man beim Waschen achten. Der Stoff mit Indigo-blau wurde früher nach Qualität (der Fädern) und auch nach Gewicht
oder nach Dichte verkauft. Es gibt verschiedene Kategorien der Hakama wie z.B. „7000-ban“ oder „10000-ban“ heißen,
die sind allerdings bei jedem Hersteller sehr unterschiedlich.
koshi-ita
hakama-obi
Zur Kenntnis
Interessantes über das Hakama
Früher gab es verschiedene Arten von Hakama, denn für jede Angelegenheit
ist ein anderes Hakama gemacht worden, z.B. für die Jagd, für die Feldarbeit, es gab auch kleine/kurze oder lange
Hakama, usw. In der jetzigen Zeit gibt es nur zwei Arten von Hakama, dies sind einmal der Hakama für Männer
(ursprünglich für das Reiten geschnitten) und einmal der Hakama für Frauen Hakama (ohne Koshi-ita). Früher hat man
gesagt, ein Bushi (Samurai) mit einer guten Haltung hat 2 bestimmten Sachen: Einmal kann er das Hakama richtig
anziehen, d.h. sein Kreuz hat dem Koshi-ita genau gepasst, und so wurde sein Rücken gerade. Zweitens hat sein Hals
dem Kragen des Kendogi oder Kimono genau gepasst, und so wurde sein Kinn nicht hoch gezogen. Dadurch bekam
er natürlich die beste Haltung.
Das Hakama hat vorne 5 Falten und auf der hinteren Seite 1 Falte. Man sagt es gibt 2 verschiedene Möglichkeiten
diese 5 Falten zu erklären. Einmal wären sie die Wege von Konfuzianisumus; d.h. 1) Respekt vor höhergestellten
Personen, 2) Respekt vor dem Vater, 3) dass das Ehepaar immer sich an seine jeweilige Aufgabe daran halten soll, 4)
die Rangfolge des Alters und 5) das Vertrauen des Freundes. Die andere Erklärung ist, die 5 Falten bedeuten die
Schwerpunkte des Wegs des Menschen; 1) „Jin“ – Respekt, 2) „Gi“ – Verpflichtung, 3) „Rei“ – Benehmen, 4) „Chi“ –
Weisheit, 5) „Shin“ – Vertrauen.
Seite 18
3-2 Anziehen
1) Hakama in Höhe des Hüftbein
2)
Die
vorderen
Bändchen
3) dann noch einmal nach
ansetzen.
einmal um die gesamt Hüfte
hinten führen und auf dem
wickeln und vorne kreuzweise
Rücken zusammenbinden.
übereinanderlegen.
4) Der Spachtel von dem
5) Die hinteren Bändchen nach vorne
6)
Das
Hakama
soll
so
Koshi-ita hinter dem
ziehen, durch die gebundenen Vorder-
angezogen sein, dass die
gebundenen Knoten
bänder ziehen und dann binden.
hintere Seite etwas höher ist.
hereinstecken.
koshi-itaRückenplatte
Achten dass der Knoten horizontal und
nicht vertikal liegt.
Bei einem etwas größeren Bauchumfang müssen die Bänder natürlich etwas tiefer gebunden werden. Wenn man keinen
größeren Bauchumfang hat, kann man über den Bauch binden.
Seite 19
3-3 Zusammenfalten
1) Auf dem Boden legen
2) Oben und unten
3) Die 5 Falten falten,
4) Von rechts und links
mit der hinteren Seite
festhalten und das
dass sie parallel
nach innen etwas
nach oben. Die rechte
Hakama drehen.
liegen.
zurückfalten und dann
Falte unten halten und
Die Nähte von
die Falte gerade ziehen.
rechts und links
vertikal in 3 Teile falten.
festziehen.
5) Das Hakama wieder umdrehen, die längeren
6) Die kürzeren hinteren Bändchen wie in der
vorderen Bändchen falten und kreuzen.
7) Die linke Seite ist fertig.
Abbildung durchziehen und binden.
8) Das gleiche für die rechte
Seite.
9) Das letzte Teil durch das linke
Bändchen ziehen und fertig.
Seite 20
3-4 Waschen
Das Hakama aus Tetron oder Nylon kann man in der Waschmaschine waschen.
Wenn man das Baumwolle-Hakama in der Waschmaschine wäscht, geht nicht nur die Indigo-blau ab, sondern beim
Waschvorgang gehen auch die Falten verloren. Deswegen wäscht man es wie unten beschrieben.
Baumwolle-Hakama waschen
2) Nicht schleudern, sondern einfach ziehen.
1)
Das
Hakama
gefaltet
in
die
Badewanne ins Wasser legen.
3) Obige Seite nach unten,
mit Falten aufhängen.
So kann man es vermeiden, dass die Falten aufgehen oder dass das Hakama zerknittert wird. Wenn man das
Hakama schleudert bevor man es aufhängt, wird es zerknittert. Auch wenn man das bügelt (beim Bügeln immer ein
Tenugui zwischen dem Hakama und dem Bügeleisen legen), gläzt das Hakama zu sehr und sieht nicht mehr gut
aus. Nachdem es trocken ist, kann man es gefaltet unter ein Kissen oder ein Futon legen und darauf sitzen oder
schlafen, so dass die Falter wieder fester werden.
Seite 21
4.Tare
4-1 Allgemeine Beschreibung
wakihimo
Band
haraobi
Gürtel
Jeder Latz wird mit Lederstoff
herumgenäht und dann an den
Gürtel daran genäht.
oodare
Große Lätze
kodare
kleine Lätze
Es gibt verschiedene Dekorationsmuster und auch noch verschieden Streifen an dem Tarelatz, die meistens auf den
Preis beeinflusst, aber in Praxis macht es keinen großen Unterschied. Man sollte nur den Tarelatz in verschiedene
Richtungen biegen, so dass er etwas weicher wird, bevor man den benutzt.
Größe : für Erwachsene, für Frauen, für Kinder (groß und klein)
Qualität : Hand gestickt, Machine gestickt. Im Prinzip gibt es keinen großen Unterscheid, so lang der Tare selbst
weich genug ist.
Nafuda (Namenschild)
Bis März 1995 hiess es Tare-Name, jetzt heist es offiziell Nafuda. Es
ist in ZNKR Kendo-Shiai- und Shimpan-Regelung Kapital 5
festgelegt, dass man einen Nafuda tragen muss.
Man schreibt auf einem dunkelblauen oder schwarzen Stoff in weiß,
oben kommt der Name des Vereins bzw. der zuhörigen Organisation
in quer, in der Mitte kommt der Familienname in senkrecht.
Seite 22
4-2 Anziehen
1) In Seiza sitzen, das Tare an die Hüfte legen und die
Bänder von hinten nach vorne bringen und
2) Gebundene Bänder unter den kleinen Lätze
vorne
verstecken, so dass man von außen nichts
binden.
sieht.
3) Bei binden muss man darauf achten, dass die Bänder unter dem Koshi-ita kommen und nicht darüber
oder innen.
4-3 Pflege
1) Die Bänder gehen leichter kaputt, wenn sie falsch gefaltet sind und nicht gerade sind. Daher sollte man immer wie in
der Abbildung die Bänder entfalten. Man soll sie auch ab und zu mal bügeln.
Die Bänder herumwickeln und zum Schluß
Wenn die Bänder nicht so zerknittert sind, kann man den
herein stechen, dass sie fest bleiben.
einfachen Weg nehmen, wie in der Abbildung.
2) Die gestickten Fäden soll man ab und zu z.B. mit einer alten Zahnbürste abstauben.
3) Wenn die Oberfläche von dem Tare oder auch von den Bänder langsam abgehen, soll man mit dem Leder flicken
lassen, bevor das innere Teil heraus schaut oder die Bänder abgerissen werden.
Brush the tare occasionally with a toothbrush.
When the surface wears out, leather etc. are had to be applied before inside bedding ground comes out. When the
strings wears out, you must repair.
Seite 23
5. Das Do (Brustschutz)
5-1 Allgemeine Beschreibung
chikawa or chigawa
雲飾 ku
doumune
kumokazari
sashi
Brustschutz
shokkou
ashi
komune or mochidashi
doudai
do-yoko-chichi-gaw
Bauchschutz
herikawa
side leather loops'
Das Do besteht aus verschiedenen Teilen, und es gibt auch verschiedene Möglichkeiten, die Teile zusammen zu
bauen. In Praxis gibt es keinen großen Unterschied, es ist nur wichtig, dass die Größe passt und dass das Do den
Kendoka schützt. Trotzdem gibt es eine große Auswahl nach Gewicht, nach Einrichtung und nach Preise, etc.
Größe : Für Erwachsene, für Frauen und für Kinder und Jugendliche. Es gibt auch verschiedene Längen, Breiten
von dem Dodai (s.oben - das Bauchteil) sowie verschiedene Höhen und Breiten von dem Doumune (s.oben – Das
Brustteil).
Qualität/Material : Für das Doudai gibt es Leder-Do (gebaute Menge
von Bambussen sind jeweils 43, 50 oder 60 St.), Fiber-Do (künstlich),
Yamato-Do aus Nylon, Karbon-Do, und jeweils in verschiedenen Farben.
Die Oberfläche ist hart wie Fingernägel. Es ist so hart dass das Do die
Schläger verträgt, aber man muss trotzdem achten und sorgfältig damit
umgehen.
Für Doumune gibt es natürlich auch verschiedene Arten, z.B. mit Mustern,
die Sankai-Matsu oder Onigumo heißen, oder mit Doppelfaden oder mit drei
Fachen Faden gesticktes Muster.
Das Lederdo besteht aus gebogenen Bambusstücken, die mit Koto-Schnur
Zusammen gebunden sind. Danach wird der Kuh-Leder daraufgeklebt und
entweder lackiert oder mit Chemikalien verschlossen.
Das obere und das untere Do-Teile sind mit 2 Lederschnur verbunden
sowie das Herikawa-Teil (s. oben die Abzeichnung, das ganz untere Teil).
So bleiben alle Teile beweglich, wenn darauf geschlagen wird und der Stoß
wird etwas besser angefedert wird.
Seite 24
Do-Himo (Lederschnur) binden
①
②
Do-Yoko-Chigawa (Do-Lederschnur auf der Seite) binden
Möglichkeit 1 : beide
Möglichkeit 2 : Die Lederschnur in 2 schneiden und die insgesamt 4
Spitzen zusammen binden
Spitzen zusammen binden.
vZur Kenntnis
Shokkou
Man sagt, dass ein Nakanishi Chuzou, ein Ittou-ryu Meister, hat in Mitte-Edo-Ära die Kendo-Rüstung erfunden. Er
hätte damals von dem Samurai-Helm die Idee bekommen. Am Do haben sie damals am oberen Teil bestickt, so
dass das obere Teil fester wird. Mittlerweile haben sie angefangen ein schönes Muster zu sticken, das Shokkou
heißt. Es gibt verschiedene Muster, wie die z.B. Kikko, Niju-Kikko, Rasamon-Kikko, Hanabishi, Asanoha, NamiChidori heißen. Sie werden auch in verschieden Farben gestickt.
Diese Muster heißen Shokkou, und kommen aus China. Es gab eine Ära in China, die damals „Shoku“ hieß, und
sie haben damals wunderschöne Seidenmuster gehabt, die Shokkou hieß. Diese Seidenmuster sind danach
nach Japan gekommen, und als traditionelle Muster in Japan geblieben.
5-2 Anziehen
Do ist eine der Zielpunkte im Kendo. Daher muss man es auch
richtig anziehen.
Man darf nicht das Do zu hoch anziehen, nur weil man Angst
hat, Tsuki zu bekommen oder in die Achselhöhle geschlagen
zu werden. Richtig ist, wenn man unter dem Do ungefähr die
Hälfte des Tare-Gürtels sehen kann.
Seite 25
OK
×
2) Untere Dohimos zusammen binden.
1) In Seiza sitzen, Do an der Hüfte legen, Dohimos
(Schnur) hinten kreuzen und vorne an den Chigawa
binden.
Verschiedene Möglichkeiten Dohimo zu binden
Es gibt verschiedene Möglichkeiten Dohimo zu binden. Die Bindungsweise ist egal, so lang es einfach zu ändern ist,
die Bewegung nicht stört und einfach abzumachen ist. Hier werden 4 verschiedenen Möglichkeiten gezeigt.
Die Beispiele A und B sind beliebt. Hier werden deswegen noch beschrieben, wie man als ein Lehrer für den
Schüler bindet, und wie es aussieht wenn man selbst bindet.
A
B
C
D
Seite 26
Wie man Dohimo bindet – Möglichkeit A
Von vorne gesehen (als Lehrer)
Von hinten (als Anzieher) gesehen
Seite 27
Wie man Dohimo bindet – Möglichkeit B
Von vorne gesehen (vom Lehrer)
Von hinten (als Anzieher) gesehen
Seite 28
Möglichkeit C
Möglichkeit D
Von vorne gesehen
Von vorne gesehen
Seite 29
5-3 Pflege
1) Wenn man im Training geschwitzt hat, muss man den Do nach dem Training
gleich wischen. Das Musterteil vom Do kann man mit einer Zahnbürste oder kleiner
Bürste ab und zu mal sauber machen. Wenn das Chigawa (Lederschnur) schwach
geworden ist, muss es getauscht werden.
Wenn man sieht, dass der Rahmen dünner geworden ist, bitte beim Boguladen
melden.
2) Zum Zusammenräumen. Das Tare auf das Do legen, mit den Dohimo zusammen
binden, dass das Do geschützt wird. Wie bereits erwähnt, können die Tarebänder leichter kaputt gehen, wenn sie
nach dem Training noch zerknittert sind. Deswegen wird es empfohlen wie in der Abbildung A die Rüstung
aufzubewahren.
A) Tarebänder sind entfaltet
B) Tarebänder leicht zusammenbinden wie unten.
C) Tarebänder fest binden.
Chichigawa binden
(rechts und links immer tauschen, so dass die beiden Seiten gleich aussehen)
Use an awl to widen the holes and pass the loops through.
Seite 30
6. Das Men (Helm)
6-1 Allgemeine Beschreibung
Mengane (Metallgitter)
Monomi (gröster Abstand
tenchi (oben und unten)
der Gitter)
uchiwa (Backenring)
tomegawa (Lederstopper)
nijuuago (Doppelkinn)
agomaki (Kinnteil)
Menbuton (Men-Lätze)
The tsuki area (the throat flap)
Größe : Natürlich hat jeder unterschiedliche Größe vom Kopf und vom Gesicht. Deswegen ist es üblich, dass
man den Kopf messt und dann bestellt. Die Länge vom Kinn über den Kopf und von der Stirn quer über den Kopf
werden gemessen. Der Hinterkopf darf nicht viel heraus stecken; die Augen müssen in der Monomi (s.oben)Höhe kommen; die Tenchi (s.oben) müssen am Kopf genau passen; das Kinn darf nicht wackeln. (Meistens
werden das Shokkou vom Men und Do zusammen angepasst.)
Material:Die Metallgitter sind meistens ans Eisen, Duralumin, rostfreier Stahl oder Titan.
Die Zahl von den Glittern sind bei Erwachsene 14 St. (es gibt auch extra-großes Men
mit 15), bei Jugendlichen sind sie 13 St. Hinteres Teil ist gegen die Licht-Reflexion
angemahlt, so dass man besser sehen kann. Es gibt handgemachte Menbuton (s.oben )
und Maschine gemachte, aber wichtig ist, dass sie weich sind, so dass man sich besser
bewegen kann.
Wenn man ein neues Men gekauft hat, kann es natürlich sein, dass es am Anfang noch zu hart und daher
unangenehm ist damit zu trainieren. Bei solchen Fällen soll man das Men so wie in der Abbildung für ungefähr 3
Tage abbinden, dass es geformt wird. Dann werden die Ohren oder der Kopf nicht mehr weh tun, die Armen
werden auch beweglicher, und vom Aussehen sieht es auch besser aus.
Seite 31
Men Chikawa und Schnur binden
Wenn es ein Men ist, dessen Schnur von unten anfängt, bindet man das Chikawa (Lederschnur) ans 4.Gitter von
unten und die Menhimo (Schnur) daran. Bei Jugendlicher-Men bindet man ans 3.Gitter von unten.
Wie das Men hergestellt wird
1) Stroh wird mit Hanfleinen an den Metallgitter herumgewickelt.
2) Das Kinnteil wird daran festgemacht.
Hier sieht man dass das Kinn am Anfang des Herstellens befestigt wird. Anders
herum gesagt, wenn man das Kinn reparieren lassen möchte, muss das ganze
Men auseinander gebaut werden. Man soll daher lieber mit dem Kinnteil
sorgfältig umgehen.
3) Menleder (Kuhleder) wird teilweise abgeschnitten und danach ans Teil Nr. 1)
daran genäht.
4) Tenchi (oberes und unteres Teil des Mens) werden hergestellt und auch ans
Teil Nr. 1) daran genäht. Uchiwa (s. obige Abbildung) wird hergestellt und auch
noch
dazu genäht.
5) Menbuton (Lätze) und Menrahmen (Leder) werden noch mit Leder umwickelt.
Dieser Leder wird weich wenn er feucht ist. Dewegen wird er extra feucht
gemacht, wenn er um Menbuton und Menrahmen gewickelt, aber wird danach
wird abgetrocknet und die Oberfläche des Rahmens wird lackiert, so dass er
nicht
mehr weich wird. Dieses japanische Lack nimmt Feuchtigkeit an,
aber wenn es danach einmal trocken wird, glänzt es schön und wird stabil,
auch gegen Wasser. Manchmal wird statt dieses Lacks chemisch hergestelltes
Lack benutzt.
6) Zum Schluss wird das Nijuuago (s. Abbildung; Doppelkinn) befestigt.
Seite 32
6-2 Tenugui anziehen
A. Für Anfänger
Die einfachste Methode. Man muss nur noch in der passenden Größe falten.
1) Tengui aufmachen und von unten nach oben in
2) Von links nach rechts in ca. 1/3 falten.
halb falten.
3) umdrehen.
5) Das dickere Teil nach vorne und anziehen.
4) Das obige Teil in die Tasche herein falten.
6) Ohren sind zu, das dickere Teil kommt nach vorne.
Seite 33
B. Für Erwachsene
Passt genau am Kopf. Wenn man das Tenugui zu dick anzieht, tut es aber an den Ohren weh. Die Kinder sollten schon
ab 5. oder 6. Klasse mit dieser Methode anfangen.
1) Beide Enden des Tenugui halten.
2) An der Stirn legen, dabei die Haare hochziehen, und
das Ende des Tenugui bis zum Hinterkopf ziehen.
3) Die rechte Seite über das linke Ohr ziehen,
4) und dann die linke Seite über das rechte Ohr
ziehen.
5) Das vordere Teil hochklappen.
6) Bei diesem Fall schauen die Ohren heraus.
Seite 34
C. Für Erwachsene
Um den Kopf herum wickeln. Schwierig aber sieht sauber aus.
1) Beide Enden des Tengui mit beiden Händen
2) Die linke Hand einmal um den Kopf herum drehen,
halten, das untere Teil vom Tenugui im Mund halten,
dann die rechte Hand.
und das Tenugui nach hinten ziehen.
3) Hände tauschen und die beiden Enden
4) Vorderes Teil hochklappen.
zusammen binden.
5) Beide Seiten etwas nach unten ziehen.
6) In diesem Fall werden die Ohren zu.
Seite 35
6-3 Men anziehen
Wenn man Men anzieht, sollte man erst die Augen an das Monomiteil anpassen. Monomi ist das Loch
zwischen das 6. und 7. Gitter von oben, wo es etwas mehr Platz gibt als zwischen den andern Gittern.
Wenn man richtig durch das Monomi herausschaut, wird die Haltung auch sauber.
Der Hinterkopf steckt nicht
heraus.
Die Augen werden ans
Monomi angepasst.
Das Kinn und die
Die Menhimo (Schnur)
Stirn passen
sind nicht länger als 40cm
genau an dem Men.
von dem Knoten.
○
Wenn das Kinn nicht dem Men passt wie in der
Abbildung, kann es gefährlich warden, wenn man z.B. ein
Tsuki-Stoch bekommen hat. Außerdem tut es auch weh,
wenn man auf dem Men geschlagen wird und es gibt auch
noch Gefahr wenn man auf dem Hinterkopf hingefallen ist.
Bei Kindern sieht man es ab und zu dass das Men nicht
richtig angezogen wird, aber da muss man besonders
aufpassen.
×
Seite 36
Methode A
Methode B
1) Das Menhimo (Schnur) von dem 4. Gitter von unten
1) Das Kinn herein stecken, danach erst die Menhimo
um den Men herum ziehen und dann durch das oberste
von oben nach hinten ziehen, da kreuzen, und dann
Loch von der anderen Seite durchziehen. Die andere
nach vorne bringen und um das Kinnteil wieder
Seite genau so tun, und zum Schluss die beiden
kreuzen.
Menhimo nach hinten bringen.
2) Menhimo halten, Men aufmachen und das Kinn
2) Die Menhimo danach durch das oberste Teil
hereinstecken, Men auf den Kopf setzen.
durchziehen.
3) Die Menhimo kurz unter der Spitze des Hinterkopfs
3) Die Menhimo kurz unter der Spitze des Hinterkopfs
fest binden, die beiden Schnur so ziehen, dass alle
fest binden, die beiden Schnur so ziehen, dass alle
gleich lang werden, und die Menhimo auf dem Men
gleich lang werden, und die Menhimo auf dem Men
schön zusammenlegen ohne dass sie verdreht sind.
schön zusammenlegen ohne dass sie verdreht sind.
Seite 37
6-4 Pflege
Nach dem Training sollte man mit einem fest gerungenes Tuch das Innenteil des Mens abwischen und danach das
Men im Schatten aufhängen um es auszutrocknen. Wenn man das Schweiß im Men lässt, werden Bakterien
kommen und wird das Men auch stinken.
Auch wenn die Oberfläche trocken ist, ist meistens das Innenteil
der Menbutons (Lätze) noch feucht. Am besten ist, das Men
im Schatten aufzuhängen oder Zeitungen hereinstecken, so dass
die Feuchtigkeit herausgeht.
Besonders in der Regenszeit muss man aufpassen. Wenn das
Men feucht bleibt, wird der Rahmen aus Leder zu weich und
geht schnell kaputt.
Wenn die Innenseite des Menbuton oder dessen Rahmen dünner
geworden ist, sollte man dies zum Boguladen bringen, um es
flicken zu lassen, bevor die innere Wolle heraus kommt.
Menhimo abschneiden
Die Menhimo sollen von dem Knoten 40cm lang sein. Wenn sie zu lang sind, muss man sie abschneiden.
1) 3-4cm von unten auflösen, 2-
2) Davon 2 Bündel herum
3) Diese Bündel fest binden
3 Bündel machen.
wickeln.
und fertig machen.
Seite 38
7.Die Kote (Handschuhen)
7-1 Allgemeine Beschreibung
Kashira
(Kopfteil)
Namako (Seegurke)
(Es gibt Kote ohne Namako, und auch
welche mit 1-2 Stufen)
Tsutsubu (Rohrteil)
Hiji (Ellbogenteil)
Es gibt verschiedene Kote z.B. 1) das Te-no-uchi (Handfläche-Teil) ist mit weißem Leder gemacht, mit braunem, oder
mit künstlichem Leder; 2) das Kotegashira (Kopfteil) ist mit Leder gemacht oder mit gesticktem Stoff, es gibt auch
welche mit gesticktem Stoff und blauem Leder; 3) ohne Namako (s.oben) oder mit 1-2 Stufen Namako; 4) Kotebuton
(Stoff-Teil von Kote) mit Leder oder nicht.
Solche mit mehr Materialienkosten oder, die mehr Arbeitszeit brauchen, sind natürlich teurer, aber wichtig ist, dass
die Kote an den Handgelenken weich sind, und dass man ein Shinai halten kann ohne an der inneren Fläche Falten
zu bekommen. Man sollte auch 2 Paar Kote haben, so dass man sie abwechselnd benutzen und ein Paar immer
trocknen kann. Mittlerweile gibt es waschbare Kote.
Man muss auch den Tesafilm an den neuen Kotehimo (Schnur) abschneiden. Wenn die Kotehimo zu locker sind,
muss man diese richtig binden und falls sie zu lang sind, abschneiden.
Größe : Wenn die Kote zu groß sind, ist es unangenehm, aber wenn sie zu klein sind, bekommt man öfter mal Blasen
an der Hand. Deswegen muss man die Kote immer anprobieren, bevor man welche kauft.
Material : Kote besteht aus Baumwollestoff mit Indigo-blau; aus Hirschleder und künstlichem Leder (Clarino); aus
normalem Baumwolle-Stoff; aus Seide (oder künstlichen) Fäden an der Stickerei; aus Hirsch-Haare im Kopfteil; aus 2
Kotehimo (Schnur), etc.
Seite 39
7-2 Anziehen
Das Kotegashira (Kopfteil) an die Hand herein schieben. Wenn man das Hiji (Ellbogen-Teil) zieht, gehen die Kote
leichter kaputt.
7-3 Ausziehen
Wie in der linken Abbildung, das Hiji (Ellbogenteil) der Kote heraus schieben. Wenn man das obere Teil zieht, gehen
die Kote leichter kaputt.
7-4 Pflege
Bitte immer die Fingernägel richtig abschneiden, bevor man die Kote anzieht.
Nach dem Training stinken die Kote wegen Schweiß und Bakterien. Man muss deswegen die Kote sofort
austrocknen. Wenn man diese abtrocknet, muss man, wie in der Abbildung, den Leder des Handfläche-Teils von der
Kleinfinger-Seite ziehen um den Leder zu entfalten. Außerdem muss man das feuchte Teil auch richtig aufmachen,
damit es schneller trocknet. Wie beim Men, wird das innere Teil des Stoffs nicht so schnell trocken. Man sollte die
Kote im luftigen Schatten aufhängen oder Zeitung herein stopfen, damit sie schneller trocken werden. Das innere
Teil soll man ab und zu mal reiben, um sie weicher zu machen.
Wenn man ein Loch im Leder hat, sollte man dies flicken lassen, bevor es zu groß wird. Wenn das Leder alt und zu
hart geworden ist, sollte es getauscht
werden. Wenn die Oberfläche der Kote
zu dünn geworden ist, muss sie auch
geflickt werden. Wenn die Kotehimo
(Schnur) auch zu dünn geworden sind,
sollten sie ausgetauscht werden.
Seite 40
7-5 Wechseln der Kote-Himo (Schnur)
Vorbereitung : 3cm Tesafilm um die Spitze der Kotehimo herumwickeln, um eine Spitze zu machen.
1) Die Kotehimo durch das unterste Loch der Kote durchziehen. 2) Durch dasselbe Loch wieder herausziehen. 3) Durch
den Ring die Schnur festziehen. 4) Durch das nächste Loch von außen durchziehen.
5) Weiter durch das nächste Loch.
Seite 41
6) Das Hiji (Ellbogen-Teil) und das Tsutsu (Rohrteil) zusammen binden.
7) Von Nr.1) bis Nr.6) für die andere
Seite wiederholen.
8) Wie bei Schuhschnur binden.
9) Fertig.
Seite 42
10) Letzte Bearbeitung
Die Kotehimo einmal kreuzen und eine Schnur unter der
nächsten Schnur herunter stecken.
Die rechte Schnur stehen lassen, und die linke Schnur um
die rechte Schnur herum ziehen,
unter die Schnur durch hochziehen und einen Knoten
machen.
Das gleiche mit der rechten Schnur. Um die linke Schnur
herumwickeln,
fest binden.
Die beiden Kotehimo auf gleichen Höhe abschneiden
(da es sich nicht mehr auflöst, muss man die
abgeschnitten Spitzen nicht zumachen).
Seite 43
8. Bogusack
8-1 Allgemeine Beschreibung
Es gibt Bogusäcke aus Stoff, Leder, Nylon oder Kunststoff, Kunstleder wie Clarino etc.
In Form gibt es auch verschiedene wie ein Sack, oder mit Rollern.
8-2 Rüstung einpacken
1) Das Hakama zusammengefaltet unten legen.
2) Do mit Tare einpacken.
3) Men einpacken.
4) Kote einpacken.
5) Kendogi zusammengefaltet darauf legen.
8-3
Rüstung auspacken
8-3.Taking the gear out
1) Kendogi und Kote auspacken
2) Vor dem rechten Knie die Kote legen *a)
3) Men auf den Kote legen, das Tenugui oben darauf. *b)
4) Tare vor dem Do stellen, und dann Hakama auspacken.
①
②
③
④
*a) Es gibt in jedem Dojo unterschiedliche Tradition, in welcher Richtung man die Kote legt.
*b) Bei Keishicho (Tokyo Polizei) z.B. lässt man das Tenugui gefaltet im Men liegen.
Note: The "kote" can face forwards or sideways or even be placed in front of your left knee, depending on
the custom where you practice.
Seite 44
Zur Kenntnis
Rüstung aufhängen
Es gibt bestimmt Leute, die sich fragen, für was der Ring ist, welcher an der Innenseite des Do hängt. Dieser wird
wie unten in der Abbildung benutzt, um das Do mit dem Men zusammenzubinden wenn man die Rüstung
aufhängen möchte oder wenn man dir Rüstung trägt.
Früher hat man nach dem Training die Rüstung oben an das Fester aufgehängt, wo ein schöner Wind hereinkam.
Beim Tragen kann man hier das Shinai
durchstechen.
*) Es gibt auch eine Möglichkeit die Kotehimo daran zu hängen, aber dadurch werden die Kote leichter kaputt
gehen.
Note: Some people loop the cord round the kote’s hand part, but it damages them.
Seite 45
9.Glossary
Names or words
Bokuto or bokutou or bokken
chichi-gawa or chikawa
chigiri
chikutou
do
do-yoko-chichi-gawa
dodai
dojo
ha
hakama
haraobi
hiji
himo
jinbu
kanji
kashira
katana
kawa-himo
keichiku
keikogi
kendogi
kensen
kissaki
komono
koshi-ita
kote
kote-bu
men
men-buton-bu
men-chichi-gawa
men-gane
madake
mine
mono-uchi
monomi
mosochiku
nakayui
namako
ootare
ni-tou
saburoku
saki-gawa
saki-gomu
san-nana
sanku
sanpachi
seiza
shaku
shinai
shinogi
shokkou
sun
tare
tenugui
tsuba
tsuba-dome
tsuka
tsuka-gashira
tsuka-gawa
tsuki
tsuki-tare-bu
tsuru
Explanations or notes
wooden sword
leather loops
small iron plate in the shinai handle
wooden sword
breastplate
side leather loops(of the do)
do plate
training hall
blade
trousers
gut belt
elbow
cord, sash or string
blade
Chinese characters
hand part (of the "kote")
Japanese sword
leather loop (on the hilt leather)
a kind of bamboo (that grows in warm areas)
training jacket
training jacket
sword tip
sword tip
small leather loop (on the tsuru)
back plate (of the hakama)
gauntlets
forearm part (of the kote)
helmet
the men futon area
leather loops (on the men)
men grill'
one of Japanese bamboo
(Phyllostachys bambusoides)
back of blade
cutting area (of the shinai)
the wide gap (in the men grill)
a thick-stemmed bamboo
(Phyllostachys pubescens)
leather thong' (on the shinai)
sea slugs (on the kote)
big flap
two swords
3-shaku 6-sun shinai'(111cm)
leather tip
rubber tip
3-shaku 7-sun shinai'(114cm)
3-shaku 9-sun shinai'(120cm)
3-shaku 8-sun shinai'(117cm)
formal kneeling position
old Japanese unit 30.3 cm (10-sun)
bamboo sword
line through tip area
decorative section (on the do and men-tare)
old Japanese unit: 3.03 cm
waist armor
men towel
guard
guard stop
hilt
pommel
hilt-leather
throat target area
the throat flap
cord (on the shinai)
Seite 46
page
13,14
24,32
7
2,5
24,44,
24,28
24
44
14
18
22
39
41
14
14
14
12
3
15
15
2
14
10
19
39
39
31
31
31,32
31
3
14
14
31
3
12
39
22
2
2
8
8
2
2
2
26
2
2
14
25
2
22
33
2,13
2
2
2
2
31
31
5,8,10
Zum Schluß
Um Kendo sicherer zu betreiben, muss man das Shinai oder die Rüstung in einem sicheren Stand aufbewahren und
benutzen. Dafür ist es auch wichtig, die allgemeine Beschreibung des Shinai oder der Rüstung zu verstehen und diese
richtig pflegen zu können. Die Rüstungen werden nicht nur für längeres Aufbewahren hergestellt, sondern es werden
überlegt z.B. 1) wie man den Stoß des Shinai abweichen kann, 2) wie man sie beweglicher machen kann, 3) wie man
sie gegen Schweiß halten kann. Deswegen muss man wissen, dass die Rüstungen mit der Zeit ganz natürlich
schwächer werden und auch dass sie nicht gut genug sind, Menschen von härteren Sachen wie Bokuto oder
Metallstock zu schützen.
Im Kendo muss man auch selbst wissen, an welcher Stelle die Rüstung schwächer geht, und warum da schwächer ist.
Man muss sie auch selbst pflegen. Auf der anderen Seite, wenn man sie richtig pflegt, kann man sie vielleicht 10 Jahre
oder länger behalten und benutzen. Die Kinder ab der 5./6. Klasse müssten eigentlich die Rüstung selbst pflegen
können, und die kleinere Kinder können es mit der Mithilfe von ihren Eltern auch lernen.
Trotz dieser Situation, haben wir gemerkt dass es nur für die Kendo-Rüstungen oder für Shinai keine
Bedienungsanleitung gibt, obwohl es für alle anderen Produkte welche gibt. Kendo ist eine Budo-Art, in welcher man
alles lernen kann oder die ältere Leute oder Sensei fragen kann um was zu lernen. So lang die Leute oder die Senseis
was beibringen, hat man vielleicht keine schriftliche Unterlagen gebraucht. Aber, trotzdem bin ich der Meinung, dass
man wissen darf, um was es überhaupt geht. Es geht um Sicherheit.
Nach dieser Meinung habe ich dieses Buch geschrieben, auch mit vielen Bildern, so dass auch die Kinder einfach lesen
und verstehen können. Die englische Version ist auch in Internet eingesetzt, so dass die Leute im Ausland herunter
laden können. Ich mache es nicht für einen kommerziellen Zweck. Ich hoffe nur, dass Kendo, als eine japanische Kultur,
Ihr Interesse aufruft und Ihnen was bringt.
1. japanische Edition
2. japanische Edition
3. japanische Edition
4. japanische Edition
2. englische Edition
1.deutch Edition
1 Jul 1994
1 Oct 1994
1 Jul 1998
1 Jul 2000
1 Jul 2001
1 Aug 2003
Autor/Zeichnungen
Autor/Übersetzung
Autor/Übersetzung
Yasuji Ishiwata
Francis Bond / Yasuji Ishiwata
Kazuko Kumpf / Yasuji Ishiwata
Kontakt-Adresse
Fukuda Kikaku
2-6-43 Honcho, Asaka-shi, Saitama-ken, Japan 351-0011
TEL(048)465-5771 FAX(048)465-9370
E-Mail:budogu@big.or.jp
http://www6.big.or.jp/∼ budogu
Vielfältigung dieses Buches ist unzulässig.
Seite 47
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement