Qualitätsbericht 2008 - Katholischer Hospitalverbund Hellweg

Qualitätsbericht 2008  - Katholischer Hospitalverbund Hellweg
Qualitätsbericht 2008
Marienkrankenhaus Soest
Stand August 2009
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
8
Einleitung
11
A
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
12
12
12
12
12
13
14
14
A-1
A-2
A-3
A-4
A-5
A-6
A-7
A-8
A-9
A-10
A-11
A-12
A-13
A-14
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Institutionskennzeichen des Krankenhauses
Standort(nummer)
Name und Art des Krankenhausträgers
Akademisches Lehrkrankenhaus
Organisationsstruktur des Krankenhauses
Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie
Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte
des Krankenhauses
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische
Leistungsangebote des Krankenhauses
Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote
des Krankenhauses
Forschung und Lehre des Krankenhauses
Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach § 108/109
SGB V (Stichtag 31.12. des Berichtsjahres)
Fallzahlen des Krankenhauses
Personal des Krankenhauses
27
B
Struktur- und Leistungsdaten der Organisationseinheiten /
Fachabteilungen
28
28
31
B-1
B-1.1
B-1.2
B-1.3
B-1.4
B-1.5
B-1.6
B-1.7
B-1.8
B-1.9
B-1.10
B-1.11
B-1.12
B-1.12.1
B-1.12.2
B-1.12.3
Allgemeine Innere Medizin
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
16
20
22
25
26
26
35
35
35
35
37
39
39
39
40
42
42
44
45
2
Inhaltsverzeichnis
46
46
48
49
49
49
49
50
50
50
51
51
53
53
54
56
57
57
59
59
59
60
60
61
62
62
63
63
64
64
65
66
67
67
69
70
70
B-2
B-2.1
B-2.2
B-2.3
B-2.4
B-2.5
B-2.6
B-2.7
B-2.8
B-2.9
B-2.10
B-2.11
B-2.12
B-2.12.1
B-2.12.2
B-2.12.3
Innere Medizin/Schwerpunkt Diabetologie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
B-3
B-3.1
B-3.2
B-3.3
B-3.4
B-3.5
B-3.6
B-3.7
B-3.8
B-3.9
B-3.10
B-3.11
B-3.12
B-3.12.1
B-3.12.2
B-3.12.3
Gastroenterologie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
B-4
B-4.1
B-4.2
B-4.3
B-4.4
Pneumologie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
3
Inhaltsverzeichnis
70
71
72
73
73
73
73
75
75
75
77
78
78
80
81
81
81
82
83
84
84
85
85
87
87
88
89
90
90
91
92
93
93
93
94
95
95
96
96
97
B-4.5
B-4.6
B-4.7
B-4.8
B-4.9
B-4.10
B-4.11
B-4.12
B-4.12.1
B-4.12.2
B-4.12.3
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
B-5
B-5.1
B-5.2
B-5.3
B-5.4
B-5.5
B-5.6
B-5.7
B-5.8
B-5.9
B-5.10
B-5.11
B-5.12
B-5.12.1
B-5.12.2
B-5.12.3
Orthopädie und Unfallchirurgie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
B-6
B-6.1
B-6.2
B-6.3
B-6.4
B-6.5
B-6.6
B-6.7
B-6.8
B-6.9
B-6.10
B-6.11
B-6.12
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
4
Inhaltsverzeichnis
97
98
100
B-6.12.1
B-6.12.2
B-6.12.3
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
101
101
104
B-7
B-7.1
B-7.2
B-7.3
B-7.4
B-7.5
B-7.6
B-7.7
B-7.8
B-7.9
B-7.10
B-7.11
B-7.12
B-7.12.1
B-7.12.2
B-7.12.3
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
119
120
120
120
121
B-8
B-8.1
B-8.2
B-8.3
B-8.4
B-8.5
B-8.6
B-8.7
B-8.8
B-8.9
B-8.10
B-8.11
B-8.12
B-8.12.1
B-8.12.2
B-8.12.3
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
122
122
B-9
B-9.1
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
105
105
105
105
106
108
108
109
109
111
111
112
113
114
114
115
116
116
116
116
117
118
118
118
5
Inhaltsverzeichnis
126
128
128
129
130
B-9.2
B-9.3
B-9.4
B-9.5
B-9.6
B-9.7
B-9.8
B-9.9
B-9.10
B-9.11
B-9.12
B-9.12.1
B-9.12.2
B-9.12.3
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
der Organisationseinheit / Fachabteilung
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Prozeduren nach OPS
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren
der Berufsgenossenschaft
Apparative Ausstattung
Personelle Ausstattung
Ärzte
Pflegepersonal
Spezielles therapeutisches Personal
131
C
Qualitätssicherung
132
C-1
C-2
C-3
C-4
C-5
C-6
Teilnahme an der externen vergleichenden Qualitätssicherung
nach § 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren)
Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß § 112 SGB V
Qualitätssicherung bei Teilnahme an
Disease-Management-Programmen (DMP) nach § 137f SGB V
Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden
Qualitätssicherung
Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung
nach § 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V
Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesauschusses zur Qualitätssicherung nach § 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V
[neue Fassung] (Strukturqualitätsvereinbarung)
134
D
Qualitätsmanagement
135
135
137
138
140
143
D-1
D-2
D-3
D-4
D-5
D-6
Qualitätspolitik
Qualitätsziele
Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements
Instrumente des Qualitätsmanagements
Qualitätsmanagement-Projekte
Bewertung des Qualitätsmanagements
124
124
124
124
124
125
126
126
126
132
132
133
133
133
6
Inhaltsverzeichnis
Kontaktdaten zum Qualitätsbericht
Marienkrankenhaus Soest
Verantwortlich für den Qualitätsbericht
Ferdinand Kauerz-von Lackum
Geschäftsführer
Kontakt
Unternehmenskommunikation
Karin Riedel
Telefon 02303 / 100-2754
E-Mail [email protected]
Leitung EDV
Mathias Kloos
Telefon 02921 / 391-2226
E-Mail [email protected]
7
Einleitung
Einleitung
Das Marienkrankenhaus
Eine lange Tradition steht hinter dem Marienkrankenhaus, das vor mehr als
150 Jahren im Herzen der Stadt Soest gegründet wurde. Der historischen
Verpflichtung - der gesundheitlichen Fürsorge und Pflege kranker Menschen stellt sich das Krankenhaus unverändert bis heute. Die christlich-katholischen
Grundwerte unseres Hauses prägen dabei die Atmosphäre im Miteinander von
Mitarbeitern, Patienten und Besuchern. Hohe Ansprüchen an Qualität und Modernität in der Patientenversorgung sind Leitlinien des Handelns im Marienkrankenhaus Soest. Ständige Innovationen und Investitionen tragen dazu bei.
Vor allem aber sorgt das hohe Engagement der Mitarbeiter für die Versorgung
der Patienten auf höchstem Niveau - menschlich und medizinisch.
Unsere Werte
Für die Arbeit im Marienkrankenhaus sowie die Begegnung mit Patienten,
Angehörigen, Kooperationspartnern und anderen Bezugsgruppen gibt es grundlegende Werte für das Handeln. Der Glaube an Gott wird vielfältig
gelebt. Das Leben steht unter besonderem Schutz, ebenso wie Sterben und
Tod einen Teil des Lebens darstellen. Nächstenliebe und die Achtung der Würde
des Menschen bestimmen die Arbeit. Eine offene und vertrauensvolle
Atmosphäre prägt das Miteinander, sowohl gegenüber Patienten als auch
im Team der Kollegen.
Hell und freundlich
Dass die Menschen für ihr Wohlbefinden auch eine angenehme Umgebung benötigen, ist im Marienkrankenhaus eine Selbstverständlichkeit. In allen
Bereichen des Hauses wird auf eine gute Atmosphäre sehr geachtet. Der
Charakter der Räume und der Stationsbereiche ist hell und freundlich gestaltet.
Im Marienkrankenhaus können die Patienten zudem in der Cafeteria oder dem
schönen Park entspannen. Ein gutes Essen ist dem Haus in der Versorgung der
Patienten sehr wichtig. In schonenden Verfahren werden in der modernen Küche,
die in Form einer eigens gegründeten Service-Gesellschaft „Mariengarten“
geführt wird, zahlreiche verschiedene Gerichte parallel und frisch zubereitet.
8
Einleitung
Umfassende Betreuung
Ein wichtiger Faktor für die umfassende Betreuung der Patienten im Haus sind
die ehrenamtlichen Kräfte der Krankenhaushilfe, die sich sehr individuell um
Wünsche und Bedürfnisse kümmern. Wenn im Anschluss an den Krankenhausaufenthalt der Übergang in die häusliche Umgebung für Patienten und Angehörige neu organisiert werden muss, ist der Sozialdienst für die Menschen,
die sich dem Haus anvertraut haben, tätig. Pflegedienste, Pflegeheime wie das
zur Gesellschaft gehörende St. Elisabeth Wohn- und Pflegeheim in MöhneseeKörbecke sowie Rehabilitationskliniken gehören zu wichtigen Kooperationspartnern des Marienkrankenhauses. Neben den stationären Leistungen mit 238
Betten arbeitet das Krankenhaus aus langer Tradition eng mit niedergelassenen
Ärzten zusammen.
Vertrauen in Qualität und Leistung
Das große Einzugsgebiet des Marienkrankenhauses ist ein Zeichen für das Vertrauen der Bürger von Soest und der weiteren Umgebung in seine
erfolgreichen Leistungen. Der Erfolg ist das Ergebnis einer kontinuierlich verfolgten Qualitätspolitik. Nicht zuletzt trägt dazu das seit Jahren konsequent
durchgeführte Qualitätsmanagement-System des Hauses bei. Seit 2000 ist
das Marienkrankenhaus nach DIN EN ISO 2001:9000 zertifiziert und stellt
sich seitdem jährlich den externen Systembegutachtungen bis hin zur Rezertifizierung. Das Leistungsangebot besteht heute aus dem Krankenhausbetrieb,
seinen Ambulanzen, dem Betrieb des Pflegeheimes, den Arztpraxen verschiedener Disziplinen mit 14 Kassenärzten, einem ambulanten Rehazentrum, einer
Logopädischen Praxis und einer öffentlichen Apotheke. Am Marienkrankenhaus
ist der Landschaftsverband Westfalen-Lippe Träger einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Tagesklinik. Die Behandlung erfolgt durch interdisziplinäre Zusammenarbeit der Krankenhausärzte und die am Krankenhaus tätigen
Kooperationspartner. Auf diese Weise hat das Marienkrankenhaus Soest den
Grundgedanken eines Gesundheitszentrums in die Tat umgesetzt.
Die Historie
Das Marienkrankenhaus Soest wurde als Katholisches Krankenhaus im Jahr
1857 von der Soester Domgemeinde St. Patrokli gegründet. Es steht in der
Tradition alter Krankenanstalten im Dienst der Kranken der Stadt Soest und
ihrer Umgebung.
9
Einleitung
Der heutige Standort am nördlichen Rand der Altstadt wurde 1895 an der
Widumgasse begründet. Schon zum Beginn des Krankenhausbetriebes pflegte
das Krankenhaus eine enge Verbindung mit freiberuflichen Ärzten, die in der
Anfangszeit die Medizinische Versorgung durchführten. Zum 1.1.1998 wurde die
Trägerschaft in eine gemeinnützige GmbH überführt. Hauptgesellschafterin war
die Katholische Kirchengemeinde St. Patrokli in Soest, die CURA Beratungs- und
Beteiligungsgesellschaft für Soziale Einrichtungen GmbH war Minderheitsgesellschafterin. Im Jahr 2004 beteiligte sich die Katholische Kirchengemeinde
St. Pankratius Möhnesee-Körbecke an der Trägergesellschaft. Seit diesem
Zeitpunkt ist die Trägerin des Krankenhauses auch Trägerin des St. Elisabeth
Wohn- und Pflegeheimes in Möhnesee-Körbecke. Im März 2007 trat die Marienkrankenhaus gGmbH dem Katholischen Hospitalverbund Hellweg bei, der jetzt
als Holdinggesellschaft für vier Krankenhäuser und zwei Pflegeheime zwischen
Unna und Soest fungiert.
Der Qualitätsbericht
Der nachfolgende Qualitätsbericht ist entsprechend den gesetzlichen Anforderungen bzw. Empfehlungen der Spitzenverbände von Krankenhäusern und
Krankenkassen aufgebaut. Das Marienkrankenhaus Soest erfüllt damit seine
gesetzliche Pflicht zur Offenlegung der wesentlichen Struktur-, Prozess- und
Ergebnisqualitätskennziffern.
10
A Struktur- und Leistungsdaten
des Krankenhauses
A-1 A-2 A-3 A-4
A-5 A-6
A-7
A-8 A-9 A-10 A-11 A-12 A-13 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Institutionskennzeichen des Krankenhauses
Standort(nummer)
Name und Art des Krankenhausträgers
Akademisches Lehrkrankenhaus
Organisationsstruktur des Krankenhauses
Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie
Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte
des Krankenhauses
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische
Leistungsangebote des Krankenhauses
Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote
des Krankenhauses
Forschung und Lehre des Krankenhauses
Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach
§ 108/109 SGB V
Fallzahlen des Krankenhauses
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-1 Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
A-2
Name:
Marienkrankenhaus Soest
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 0
Telefax:
02921 / 391 - 2240
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Institutionskennzeichen des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Institutskennzeichen: 260591390
Weiteres IK:
A-3
260593018
Standort(nummer)
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Standortnummer:
A-4
00
Name und Art des Krankenhausträgers
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
A-5
Träger:
Marienkrankenhaus gGmbH
Art:
freigemeinnützig
Internetadresse:
www.mkh-soest.de
Akademisches Lehrkrankenhaus
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Lehrkrankenhaus:
nein
gültig seit dem 01.01.2007
12
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-6
Organisationsstruktur des Krankenhauses
13
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-7
Regionale Versorgungsverpflichtung für die Psychiatrie
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Verpflichtung besteht:
A-8
nein
Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Fach­ab­tei­lungs­über­
grei­fen­der
Ver­sor­gungs­schwer­
punkt
Fach­ab­tei­lun­gen, die
an dem Ver­sor­gungs­
schwer­punkt
be­tei­ligt sind
VS03
Schlaganfallzentrum
Innere Medizin,
Gefäßchirurgie,
Neurologie (koop.),
Physiotherapie (Koop.),
Ergotherapie (Koop.),
Psychologie (Koop.)
VS06
Tumorzentrum
Allgemeinchirurgie,
Onkologie (koop.),
Radiologie (koop.),
Strahlentherapie
(koop.),
Psychologie (Koop.)
VS08
Zentrum für
Gefäßmedizin
Gefäßchirurgie,
Angiologie,
Diabetologie,
Gefäßchir. Praxis
(koop.)
VS10
Abdominalzentrum
(Magen-DarmZentrum)
Gastroenterologie,
Viszeralchirurgie
VS12
Ambulantes OPZentrum
VS14
Diabeteszentrum
Gefäßchirurgie,
Angiologie,
Diabetologie,
Gefäßchir. Praxis
(koop.),
Sanitätshäuser (koop.)
VS18
Fußzentrum
Gefäßchirurgie,
Angiologie,
Diabetologie,
Podologenpraxis
(koop.), Gefäßchir.
Praxis (koop.),
Sanitätshäuser (koop.)
Kommentar/
Erläuterung
wöchentliche
Tumorkonferenz
gemeinsame Visiten,
gemeinsame Pflege
ambulantes OP § 115
SGB V, externe Praxen,
Kurzliegerbereich
Diabetes-Tagesklinik,
DiabetikerFußambulanz
14
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-8
Fachabteilungsübergreifende Versorgungsschwerpunkte des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Fach­ab­tei­lungs­über­
grei­fen­der
Ver­sor­gungs­schwer­
punkt
Fach­ab­tei­lun­gen, die
an dem Ver­sor­gungs­
schwer­punkt
be­tei­ligt sind
Kommentar/
Erläuterung
VS19
Gefäßzentrum
Gefäßchirurgie,
Angiologie,
Diabetologie,
Podologenpraxis
(koop.), Gefäßchir.
Praxis (koop.),
Sanitätshäuser (koop.)
Diabetes-Tagesklinik,
DiabetikerFußambulanz
VS24
Interdisziplinäre
Intensivmedizin
internistische
und chirurgische
Abteilungen,
Anästhesie
VS25
Interdisziplinäre
Tumornachsorge
Allgemeinchirurgie,
Onkologie (koop.),
Radiologie (koop.),
Strahlentherapie
(koop.),
Psychologie (Koop.)
wöchentliche
Tumorkonferenz
VS29
Lungenzentrum
Pneumologie,
Thoraxchirurgie
gemeinsame Visiten,
gemeinsame Pflege
VS34
Palliativzentrum
Allgemeinchirurgie,
Onkologie (koop.),
Radiologie (koop.),
Strahlentherapie
(koop.),
Psychologie (Koop.)
2 Fachärzte
Palliativmedizin, 2
Pflegekräfte palliative
care, Ethikkomitee,
Seelsorge, Hospizverein
(koop.)
VS36
PneumologischThoraxchirurgisches
Zentrum
Pneumologie,
Thoraxchirurgie
gemeinsame Visiten,
gemeinsame Pflege
VS41
Schlafmedizinisches
Zentrum
Pneumologie, HNO,
Neurologie
VS42
Schmerzzentrum
Anästhesie,
Neurochirurgie (koop.),
Psychologie (koop.)
VS43
Thoraxzentrum
Pneumologie,
Thoraxchirurgie,
Gefäßchirurgie
gemeinsame Visiten,
gemeinsame Pflege
VS47
Zentrum für HerzKardiologie,
Kreislauf-Erkrankungen Gefäßchirurgie,
Pneumologie
gemeinsame Visiten,
gemeinsame Pflege
15
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-9
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Me­di­zi­nisch-pfle­ger­isches
Leis­tungs­an­ge­bot
Kom­men­tar/Er­läu­ter­ung
MP03
"Angehörigenbetreuung/beratung/ -seminare"
wöchentliche Info-Nachmittage
"Vom Krankenhaus nach Hause" für
pflegende Angehörige in Kooperation
mit dem Pflege-Schulungsservice",
Pflegeüberleitung
MP04
Atemgymnastik/-therapie
wöchentiche Übungsstunden einer
Lungensportgruppe
MP05
Babyschwimmen
Angebot im Bewegungsbad des
Krankenhauses von freiberuflichen
Physiotherapeutinnen mit
entsprechender Zusatzqualifikation
MP07
Beratung/Betreuung
durch Sozialarbeiter und
Sozialarbeiterinnen
MP08
Berufsberatung/
Rehabilitationsberatung
MP09
Besondere Formen/Konzepte der in enger Kooperation mit dem HosBetreuung von Sterbenden
pizverein im Kreis Soest e.V. durch
speziell weitergebildetes Fachpersonal
- Palliativ Care für Sozialdienste
MP10
Bewegungsbad/
Wassergymnastik
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Rother und
Nutzung durch Patientengruppen nach
Entlassung aus dem Krankenhaus
MP11
Bewegungstherapie
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP12
Bobath-Therapie (für
Erwachsene und/oder Kinder)
in Enger Zusammenarbeit mit
dem Team von Soest Reha Krankengymnastik Rother
Angebot des Sozialdienstes des
Krankenhauses
16
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-9
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Me­di­zi­nisch-pfle­ger­isches
Leis­tungs­an­ge­bot
Kom­men­tar/Er­läu­ter­ung
MP14
Diät- und Ernährungsberatung
in Zusammenarbeit mit
Allgemeinmedizinern und
Schwerpunktpraxen voll- und
teilstationär
MP15
Entlassungsmanagement/
Brückenpflege/
Überleitungspflege
durch den Sozialdienst in Anlehnung
an den Nationalen Expertenstandard
"Entlassungsmanagment" PflegeÜberleitung an häusliche und
stationäre Pflege-Dienste
MP16
Ergotherapie/Arbeitstherapie
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP17
Fallmanagement/Case
Management/Primary Nursing/
Bezugspflege
Bezugspflege durch die pflegerischen
Mitarbeiter auf den Stationen und
Case Managment in enger Kooperation
des Pflegedienstes mit dem
Sozialdienst
MP18
Fußreflexzonenmassage
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP21
Kinästhetik
eine Viezahl von Mitarbeitern in der
Pflege sind in der Anwendung von
Kinästhetik geschult und wenden
diese bei der täglichen Arbeit an.
Bei Bedarf können über den PflegeSchulungsservice auch Methoden und
Techniken in der häuslichen Umgebung
eingeübt werden.
MP22
Kontinenztraining/
Inkontinenzberatung
MP24
Manuelle Lymphdrainage
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP25
Massage
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP26
Medizinische Fußpflege
medizinische Fußpflege und
Podologie insbesondere durch
ambulante Behandlung und Schulung
von Patienten mit diabetischem
Fußsyndrom ("den Füßen zuliebe")
im Rahmen eines integrierten
Versorgungsauftrages
MP29
Osteopathie/Chiropraktik/
Manuelle Therapie
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP31
Physikalische Therapie/
Bädertherapie
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
17
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-9
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Me­di­zi­nisch-pfle­ger­isches
Leis­tungs­an­ge­bot
Kom­men­tar/Er­läu­ter­ung
MP32
Physiotherapie/
Krankengymnastik als Einzelund/oder Gruppentherapie
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP33
Präventive Leistungsangebote/
Präventionskurse
wöchentliche Info-Nachmittage
"Vom Krankenhaus nach Hause" für
pflegende Angehörige in Kooperation
mit dem Pflege-Schulungsservice"
offen für alle Interessierteten Bürger
MP34
Psychologisches/
psychotherapeutisches
Leistungsangebot/
Psychosozialdienst
durch den Sozialdienst sowie
konsilliarisch durch die kooperierende
Dipl. Psychotherapeutin H. Lindken
MP35
Rückenschule/
Haltungsschulung/
Wirbelsäulengymnastik
MP36
Säuglingspflegekurse
wöchentliche Schulungen durch
Elternschule
MP37
Schmerztherapie/-management
durch die Abteilung für Anästhesie
und Intensivmedizin. Spezielle
Schmerzvisiten auf den Stationen
des Krankenhauses durch
zusätzlich qualifizierte Ärzte und
Pflegefachpersonen
MP63
Sozialdienst
Angebot des Sozialdienstes des
Krankenhauses
MP64
Spezielle Angebote für die
Öffentlichkeit
Vorträge und
Informationsveranstaltungen in
regelmäßigen Abständen
MP39
Spezielle Angebote zur
Anleitung und Beratung von
Patienten und Patientinnen
sowie Angehörigen
wöchentliche Info-Nachmittage
"Vom Krankenhaus nach Hause" für
pflegende Angehörige in Kooperation
mit dem Pflege-Schulungsservice",
Pflegeüberleitung
MP40
Spezielle Entspannungstherapie
MP13
Spezielles Leistungsangebot für
Diabetiker und Diabetikerinnen
MP42
Spezielles pflegerisches
Leistungsangebot
MP44
Stimm- und Sprachtherapie/
Logopädie
in Zusammenarbeit mit
Allgemeinmedizinern und
Schwerpunktpraxen voll- und
teilstationär
in Kooperation mit der Logopädischen
Praxis Sophia Leondaris
18
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-9
Fachabteilungsübergreifende medizinisch-pflegerische Leistungsangebote
des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Me­di­zi­nisch-pfle­ger­isches
Leis­tungs­an­ge­bot
Kom­men­tar/Er­läu­ter­ung
MP44
Stimm- und Sprachtherapie/
Logopädie
in Kooperation mit der Logopädischen
Praxis Sophia Leondaris
MP45
Stomatherapie/-beratung
durch speziell weitergebildete
Pflegefachpersonen in allen
Abteilungen des Hauses
MP47
Versorgung mit Hilfsmitteln/
Orthopädietechnik
MP48
Wärme- und Kälteanwendungen durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP49
Wirbelsäulengymnastik
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP51
Wundmanagement
spezielle Versorgung chronischer
Wunden wie Dekubitus, Ulcus cruris
und Diabetische Fußssyndrom durch
speziell ausgebildete Pflegeexperten
und Ärzte des Krankenhauses
MP52
Zusammenarbeit mit / Kontakt
zu Selbsthilfegruppen
umfangreiche Angebote der jeweiligen
Fachabteilung in Zusammenarbeit mit
dem Sozialdienst (Koronarsport, ILCO,
Rheuma Liga, Osteoporose Selbsthilfe,
Parkinson Selbsthilfe)
MP48
Wärme- u. Kälteanwendungen
durch das Team von Soest Reha
Krankengymnastik Ulrich Rother
MP49
Wirbelsäulengymnastik
durch das Team von Soest RehaKrankengymnastik Ulrich Rother
MP51
Wundmanagement
spezielle Versorgung chronischer
Wunden wie Dekubitus, Ulcus cruris
und Diabetisches Fußsyndrom durch
speziell ausgebildete Pflegeexperten
und Ärzte des Krankenhauses
MP52
Zusammenarbeit mit / Kontakt
zu Selbsthilfegruppen
umfangreiche Angebote der jeweiligen
Fachabteilung in Zusammenarbeit mit
dem Sozialdienst (Koronarsport, ILCO,
Rheuma Liga, Osteoporose Selbsthilfe,
Parkinson Selbsthilfe)
19
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-10
Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Serviceangebot
Kommentar/
Erläuterung
SA01
Räumlichkeiten: Aufenthaltsräume
SA03
Räumlichkeiten: Ein-Bett-Zimmer
mit eigener Nasszelle
SA06
Räumlichkeiten: Rollstuhlgerechte Nasszellen
SA08
Räumlichkeiten: Teeküche für Patienten
SA09
Räumlichkeiten: Unterbringung Begleitperson
SA11
Räumlichkeiten: Zwei-Bett-Zimmer
mit eigener Nasszelle
SA12
Ausstattung der Patientenzimmer:
Balkon / Terrasse
in einzelnen Zimmern
SA13
Ausstattung der Patientenzimmer: Elektrisch
verstellbare Betten
im Wahlleistungsbereich
SA14
Ausstattung der Patientenzimmer:
Fernsehgerät am Bett / im Zimmer
SA15
Ausstattung der Patientenzimmer:
Internetanschluss am Bett / im Zimmer
in allen Zimmern nach
Anforderung möglich gebührenpflichtig
SA16
Ausstattung der Patientenzimmer: Kühlschrank
im Wahlleistungsbereich
SA17
Ausstattung der Patientenzimmer:
Rundfunkempfang am Bett
SA18
Ausstattung der Patientenzimmer: Telefon
SA19
Ausstattung der Patientenzimmer:
Wertfach / Tresor am Bett / im Zimmer
SA20
Verpflegung: Frei wählbare
Essenszusammenstellung (Komponentenwahl)
SA21
Verpflegung: Kostenlose Getränkebereitstellung
(Mineralwasser)
SA22
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Bibliothek
SA23
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Cafeteria
SA24
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Faxempfang für Patienten
SA25
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Fitnessraum
SA26
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Friseursalon
SA27
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Internetzugang
eigener Gymnastikraum
für Patienten
20
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-10
Allgemeine nicht-medizinische Serviceangebote des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Serviceangebot
SA28
Ausstattung / Besondere Serviceangebote des
Krankenhauses: Kiosk / Einkaufsmöglichkeiten
SA29
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Kirchlich-religiöse
Einrichtungen (Kapelle, Meditationsraum)
SA30
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Klinikeigene Parkplätze
für Besucher und Patienten
SA31
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Kulturelle Angebote
SA32
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Maniküre / Pediküre
SA33
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Parkanlage
SA34
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Rauchfreies Krankenhaus
SA36
Ausstattung / Besondere Serviceangebote des
Krankenhauses: Schwimmbad
SA38
Ausstattung / Besondere Serviceangebote
des Krankenhauses: Wäscheservice
SA39
Persönliche Betreuung: Besuchsdienst /
„Grüne Damen“
SA40
Persönliche Betreuung: Empfangs- und
Begleitdienst für Patienten und Besucher
SA41
Persönliche Betreuung: Dolmetscherdienste
SA42
Persönliche Betreuung: Seelsorge
Kommentar/
Erläuterung
regelmäßig wechselnde
Kunstausstellungen
21
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-11.1
Forschung und Lehre des Krankenhauses
Das Marienkrankenhaus Soest hat im Berichtszeitraum an einer Vielzahl von
nationalen und internationalen Forschungsprojekten teilgenommen.
• Ahr-Köln-Wein-Diabetes-Studie in Zusammenarbeit mit Herzzentrum, Universität zu Köln
Einfluss von mäßigem Wein-Konsum auf kardiovaskulären Risikofaktoren by
Typ II Diabetikern (Prof. Dr. M. Flesch)
• Kölner-Infarkt-Modell (Prof. Dr. M. Flesch)
Analysen zur leitliniengetreuen Behandlung des akuten Myokardinfarktes
in Zusammenarbeit mit Herzzentrum Universität zu Köln (Prof. Dr. M. Flesch)
• Untersuchung über den Einsatz von MK-663 (Etoricoxib) bei Patienten, die
sich einer therapeutischen Athroskopie (Meniskusoperation) des
Kniegelenkes in Allgemeinanästhesie unterziehen müssen. (Dr. P. Lierz)
• Teilnahme an der Anwendungsstudie „Total Contact Cast (TCC)“ zur
Behandlung des „Diabetischen Fußsyndroms“ (Dr. S. Morbach)
• Teilnahme an einer prospektiven Multizenterstudie:
Spinal Cord Stimulation bei Patienten mit pAVK im Klinischen Stadium III und IV ohne
Möglichkeit der Revaskularisation (Dr. K. Nitschmann)
• Leitfaden Thoraxchirurgie, Steinkopff Verlag Darmstadt
(Dr. D. Stockhausen, zus. mit Prof. Dr. C. Schmid)
• Tipps & Tricks für Herz- und Thoraxchirurgen, Springer Verlag Berlin, Heidelberg, New York (Dr. D. Stockhausen zus. mit Prof. Dr. C. Schmid)
Darüber hinaus sind verschiedene Ärzte in wissenschaftlichen Gremien vertreten
Prof. Dr. Markus Flesch
• Lehrbeauftragter an der medizinischen Fakultät der Universität zu Köln
• Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin
• Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
• Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie
• Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin
• 2. Vorsitzender des Beirats des Deutschen Weinakademie
Dr. Stephan Morbach
• Chairman (Vorsitzender) der Diabetic Foot Study Group (DFSG) der
European Association for the Study of Diabetes
[europäische Diabetesgesellschaft] (EASD)
• Sprecher der Arbeitsgruppe evidenzbasierte Leitlinie Diabetischer Fuß der
Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG)
• Mitglied des Expertenkommitiees zur Erstellung der Nationalen
Versorgungsleitlinie Typ-2-Diabetes des ärztlichen Zentrums für Qualität
in der Medizin (ÄZQ)
• Mitglied der Arbeitsgruppe DMP Diabetes mellitus Typ 2 der gemeinsamen
Einrichtung nach §28 ff Abs.2 Nr.4 RSAV Westfalen-Lippe
• Gründungsmitglied und wissenschaftlicher Beirat des European Wound
Institute (EWI) in Hamburg
• Mitglied des Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e.V.
• Mitglied der Kommision für Entwicklungsländer der World Union of
Wound Healing Societies (WUWHS)
22
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-11.1
Prof. Dr. Norbert Lügering
• Lehrbeauftragter am Universitätsklinikum Münster
Dr. Peter Lierz
• Editor in Chief des amerikanischen Internet Journals für Schmerztherapie
und Palliativmedizin
• Mitglied des Berufsverbandes deutscher Anästhesisten
Dr. Kristian Nitschmann
• Mitglied Deutsche Gesellschaft für Gefäßchirurgie
• Mitglied Arbeitsgruppe Gefäßassistent der deutschen Gesellschaft für
Gefäßchirurgie (DGG)
Dr. Matthias Elbers
• Mitglied des Vorstandes westfälischer Bronchialonkologen
• Mitglied der Arbeitsgruppe stationärer Schlaflabore
• Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie
• Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
• Deutschen Gesellschaft für Schlafmedizin
• European Respiratory Society
Dr. Dietrich Stockhausen
• Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie DGT
• Mitglied der Europäischen Gesellschaft für Thoraxchirurgie ESTS
• Mitglied der Deutschen Krebsgesellschaft DKG
• Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Onkologische Thoraxchirurgie AOT
• Mitglied der Pneumologisch-onkologischen Arbeitsgemeinschaft POA
• Mitglied des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen
• Europäischer Facharzt für Chirurgie EBSQ
• Projekt Ultracision-Einsatz in der minimalinvasiven Thoraxchirurgie
• Lungen-Laserchirurgische Ausbildung
23
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-11.2
Akademische Lehre
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Nr.
Akademische Lehre und
weitere ausgewählte
wissenschaftliche
Tätigkeiten
Kommentar/Erläuterung
FL01
Dozenturen/
Lehrbeauftragungen
an Hochschulen und
Universitäten
Prof. Dr. Lügering
Universitätsklinikum Münster
Prof. Dr. Flesch
Medizinische Fakultät der Universität zu
Köln
Dr. Lierz
Donauuniversität Krems
FL03
Studierendenausbildung
Prof. Dr. Flesch
(Famulatur/Praktisches Jahr) Medizinische Fakultät der Universität zu
Köln
Strukturierte Famulatur
Prof. Dr. Flesch
Medizinische Fakultät der Universität zu
Köln
Projektmanager Kompetenzfeld
Myokardinfarkt im Rahmen des
Modellstudienganges Humanmedizin
Dr. Lierz
Strukturierte Famulatur
FL04
Projektbezogene
Zusammenarbeit mit
Hochschulen und
Universitäten
Prof. Dr. Flesch
Ahr-Köln-Wein-Diabetes-Studie
in Zusammenarbeit mit Herzzentrum,
Universität zu Köln
Prof. Dr. Flesch
Kölner-Infarkt-Modell
Analysen zur leitliniengetreuen Behandlung
des akuten Myokardinfarktes
in Zusammenarbeit mit Herzzentrum,
Universität zu Köln
FL06
Teilnahme an
multizentrischen Phase-III/
IV-Studien
Prof. Dr. Flesch
Dr. Lierz
Teilnahme an einer Multicenterstudie
„Einsatz von coxiben in der postoperativen
Schemrztherapie nach Kniegelenk-Ersatz“
Dr. Nitschmann
Spinal Cord Stimulation bei Patienten mit
pAVK im Klinischen Stadium III und IV ohne
Möglichkeit der Revaskularisation.
24
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-11.2
Akademische Lehre
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-11.3
Nr.
Akademische Lehre und
weitere ausgewählte
wissenschaftliche
Tätigkeiten
Kommentar/Erläuterung
FL07
Initiierung und Leitung
von uni-/ multizentrischen
klinisch-wissenschaftlichen
Studien
Prof. Dr. Flesch
Ahr-Köln-Wein-Diabetes-Studie
Untersuchung des Einflusses von Wein
auf Endothelfunktion und endotheliale
Progenitorzellen bei Typ II - Diabetikern
in Zusammenarbeit mit Herzzentrum,
Universität zu Köln
Prof. Dr. Flesch
Kölner-Infarkt-Modell
Analysen zur leitliniengetreuen Behandlung
des akuten Myokardinfarktes
in Zusammenarbeit mit Herzzentrum,
Universität zu Köln
Dr. Lierz
Einastz von Etoricoxib zur postoperativen
Schmerztherapie nach Knie-Arthroskopien
FL00
Weiterbildung für Ärzte
Dr. Lierz
Studiengangsleitung des
Masterstudienganges Interdisziplinäres
Schmerzmanagment
Ausbildung in anderen Heilberufen
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Nr.
Ausbildung in anderen Heilberufen
Kommentar/Erläuterung
HB01 Gesundheits- und Krankenpfleger und
Gesundheits- und Krankenpflegerin
HB00 Medizinische(r) Fachangestellte(r)
(= Arzthelfer/-in)
A-12
Anzahl der Betten im gesamten Krankenhaus nach § 108/109 SGB V
(Stichtag 31.12. des Berichtsjahres)
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Bettenzahl:
238
25
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
A-13
Fallzahlen des Krankenhauses
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Stationäre Patienten:
8596
Ambulante Patienten:
A-14.1
- Fallzählweise:
13519
- Sonstige Zählweise:
19176
Personal des Krankenhauses: Ärzte und Ärztinnen
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
A-14.2
Anzahl
Kommentar/Erläuterung
Ärzte und Ärztinnen insgesamt (außer
Belegärzte und Belegärztinnen)
54,5
Vollkräfte
Davon Fachärzte und Fachärztinnen
38
Vollkräfte
Belegärzte und Belegärztinnen
(nach § 121 SGB V)
3
Vollkräfte
Ärzte und Ärztinnen, die keiner Fachabteilung zugeordnet sind
0
Vollkräfte
Personal des Krankenhauses: Pflegepersonal
Allgemeine Kontaktdaten des Krankenhauses
Anzahl
Ausbildungsdauer
Gesundheits- und Krankenpfleger und
Gesundheits- und Krankenpflegerinnen
160 Vollkräfte
3 Jahre
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
17 Vollkräfte
ab 200 Std. Basiskurs
26
B Struktur- und Leistungsdaten der
Organisationseinheiten / Fachabteilungen
B-1
B-2
B-3
B-4
B-5
B-6
B-7
B-8
B-9
Innere Medizin / Kardiologie
Innere Medizin/ Diabetologie
Innere Medizin / Gastroenterologie
Innere Medizin / Pneumologie
Orthopädie- und Unfallchirurgie
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1 Innere Medizin / Kardiologie
B-1.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Name:
Kardiologie
Schlüssel:
Innere Medizin (0100)
Art:
Hauptabteilung
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1101
Telefax:
02921 / 391 - 1140
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Innere Medizin / Kardiologie
Chefarzt:
Prof. Dr. med. Markus Flesch
Facharzt für Innere Medizin Zusatzbezeichnungen: Kardiologie, Internistische Intensivmedizin
Oberärzte:
Dr. med. Gabriele Schütte
Fachärztin für Innere Medizin
Zusatzbezeichnungen:
Angiologie, Phlebologie, Klinische Geriatrie, Palliativmedizin, Diabetologie
Dr. med. Hans-Otto Schulze
Facharzt für Innere Medizin
Zusatzbezeichnungen:
Angiologie, Gastroenterologie, Diabetologie
Dr. med. Roland Bürger
Facharzt für Innere Medizin Zusatzbezeichnungen: Kardiologie
Die Hauptfachabteilung für Innere Medizin des Marienkrankenhauses ist mit 131
Planbetten die größte internistische Krankenhausabteilung im Kreis Soest. Die
Abteilung für Innere Medizin / Kardiologie / Internistische Intensivmedizin umfasst dabei mit 48 Planbetten den größten Teilbereich der Hauptfachabteilung.
Behandelt werden Patienten mit allen internistischen Krankheitsbildern, ausgenommen der Patienten mit Erkrankungen der Lunge und des Bronchialsystems,
28
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
die in der Abteilung für Pneumologie behandelt werden, Patienten mit Diabetes
mellitus und assoziierten Gefäßkrankheiten, die in der Abteilung für Diabetologie
behandelt werden, sowie Patienten mit gastroenterologischen Erkrankungen, die
in der Abteilung für Gastroenterologie behandelt werden.
Die bedeutsamsten Krankheitsbilder der Abteilung für Innere Medizin / Kardiologie sind Koronare Herzkrankheit, Linksherzinsuffizienz, Hypertonie und
hypertensive Herzkrankheit, Instabile Angina pectoris und Myokardinfarkt,
Vorhofflimmern, Kollaps und Synkope, Hirninfarkt sowie zerebrale Durchblutungsstörung. Deutlich ist, dass Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Durchblutungsstörungen des Gehirns den Schwerpunkt des Behandlungsspektrums bilden.
Durch die Einrichtung eines Linksherzkathetermessplatzes im Jahr 2007 wurde
das diagnostische und therapeutische Spektrum der Abteilung deutlich erweitert.
Insbesondere dadurch etablierte sich das Marienkrankenhaus als Zentrum für
die akute Behandlung von Patienten mit Myokardinfarkt und akutem Koronarsyndrom im Kreis Soest. Bis zum Oktober 2008 wurde der Linksherzkathetermessplatz in Kooperation mit dem Katharinen-Hospital in Unna betrieben. In
Zusammenarbeit mit den Leitenden Ärzten der Abteilung für Innere Medizin des
Marienkrankenhaus gelang es dem Unnaer Chefarzt Professor Dr. Weber und
seinen oberärztlichen Mitarbeitern in dieser Zeit, eine große Akzeptanz für den
kardiologischen Schwerpunkt am Marienkrankenhaus in der Bevölkerung des
Kreises und in der Soester Ärzteschaft zu erreichen. Die Kardiologen aus Unna
garantierten auch eine 24-Stunden-Herzkatheterbereitschaft, die eine moderne
leitliniengetreue Behandlung von kardiologischen Notfallpatienten rund um die
Uhr gewährleistete. Seit November 2008 sind mit dem neuen Chefarzt Professor
Dr. Flesch und Oberarzt Dr. Roland Bürger dauerhaft zwei interventionelle
Kardiologen am Marienkrankenhaus tätig.
Durch die Berufung des neuen Chefarztes Professor Dr. Flesch und seinen
Dienstantritt im November 2008 nahm die Auslastung des Herzkatheterlabors
weiter zu.
Während im Jahr 2008 insgesamt 613 Linksherzkatheteruntersuchungen und
237 Koronarinterventionen durchgeführt wurden, wurden in den ersten Monaten
des Jahres 2009 bereits 585 Linksherzkatheteruntersuchungen und 235 Koronarinterventionen durchgeführt. Dabei zeichnet sich die interventionelle Kardiologie am Marienkrankenhaus durch eine gute Relation von diagnostischen Herzkatheteruntersuchungen und Koronarinterventionen aus. Eine Interventionsquote
von 38% zeigt, dass die Indikationsstellung für die Herzkatheteruntersuchungen
streng und gut überlegt war.
29
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Eine gute Akzeptanz der interventionellen Kardiologie des Marienkrankenhauses
zeigt auch die Auswertung der Notfallinterventionen im Herzkatheterlabor im
Jahr 2008. Durchschnittlich wurden im Zeitraum Januar 2008 bis Juni 2009 pro
Woche 2,4 Notfallpatienten, d.h. in der Regel Patienten mit schwerem Myokardinfarkt im Herzkatheterlabor behandelt.
Ein wichtiger Schwerpunkt ist neben der Versorgung der koronaren Herzkrankheit die Behandlung von Patienten mit chronischer und dekompensierter
Herzinsuffizienz.
Das Versorgungsangebot wurde hier durch die Implementation von biventrikularen Schrittmachern und autometrischen Defibrillatoren erweitert. Somit
können auch Patienten mit fortgeschrittener Herzmuskelschwäche kompensiert
und sicher behandelt werden.
Für Patienten mit pulmonaler Hypertonie (Lungenbluthochdruck) erweist sich die
gemeinsame Expertise von kardiologischer und pneumologischer Fachabteilung
als großer Vorteil. Je nach Genese des Lungenbluthochdrucks erhalten Patienten
eine optimale Therapie ihrer Lungen- und Herzerkrankung.
Akutes und chronisches Vorhofflimmern nimmt mit der zunehmenden Alterung
der Bevölkerung zu. Das Marienkrankenhaus beobachtet auch eine Fallzahlsteigerung. Insbesondere hat die Zahl der akut zu rhythmisierenden Patienten
zugenommen.
Für die Behandlung des Schlaganfalls wird bislang keine ausgewiesene Stroke
Unit vorgehalten. Trotzdem bietet das Marienkrankenhaus mit einer 24h-stündig
besetzten CT-Bereitschaft der Praxis Dr. Wolkewitz und Partner die wesentliche
Voraussetzung für eine akute und schnelle Behandlung von Patienten mit ischämischem Insult. Die Expertise im Marienkrankenhaus wird nicht zuletzt gewährleistet durch die gute Kooperation und ständige Präsenz eines niedergelassenen
Facharztes für Neurologie mit Praxis am Marienkrankenhaus. Ziel ist es hier,
vermehrt auch Lysetherapien bei Schlaganfallpatienten durchzuführen, wobei
diese Therapieform bislang auch schon vorgehalten und angewendet wurde.
30
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Das Patientenklientel der Abteilung für Innere Medizin zeichnet sich durch ein
hohes Durchschnittsalter aus. Altersmedizin erfordert Kenntnisse des gesamten
Spektrums innerer Erkrankungen und der sehr komplexen Wirkung von Medikamenten, insbesondere beim älteren, multimorbiden Patienten. Hier bietet die
Abteilung für Allgemeine Innere Medizin aufgrund des breiten diagnostischen
und therapeutischen Spektrums ideale Voraussetzungen. Der Schwerpunkt wird
insbesondere durch die in diesem Teilbereich der Inneren Medizin besonders
qualifizierte Oberärztin mit Teilgebietsbezeichnung Klinische Geriatrie vertreten.
Im Infektiologischen Schwerpunkt werden Patienten mit Bakteriämie und Sepsis
behandelt, darunter auch Patienten mit schweren Infektionen bei Tumorerkrankungen und mit Endokarditis. Patienten mit Hirnhautentzündung können bis
zur intensivmedizinischen Betreuung kompetent behandelt werden. Patienten
mit Infektionen der ableitenden Harnwege werden in enger Zusammenarbeit
mit den urologischen und nephrologischen Praxen in Soest behandelt. Bei der
Behandlung von Viruserkrankungen besteht eine breite Ausrichtung von der
Versorgung komplizierter grippaler Infekte bis hin zur Behandlung von Patienten mit virusbedingter Immunschwäche (HIV-Infektion). Zunehmend ist das
Marienkrankenhaus Behandlungsort für Patienten mit Tropenerkrankungen, am
häufigsten mit während Urlaubsreisen erworbener Malaria.
Zum Spektrum der im Marienkrankenhaus behandelten endokrinologischen Erkrankungen gehören Erkrankungen der Schilddrüse, der Nebenschilddrüsen, der
Nebennieren, der Hirnanhangsdrüsen und Erkrankungen des Knochenstoffwechsels (Osteoporose). Knochendichtemessungen werden in Kooperation mit der am
Haus ansässigen Praxis Dr. Wolkewitz angeboten. Die Abteilung für Allgemeine
Chirurgie im Hause ist ein hochkompetenter Partner für die operative Behandlung hormonbildender Organe, insbesondere für die Schilddrüsenchirurgie.
B-1.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich
Chirurgie
Herzchirurgie
VC05
Schrittmachereingriffe
VC06
Defibrillatoreingriffe
Versorgungsschwerpunkte im Bereich
Dermatologie
VD02
Diagnostik und Therapie von
Autoimmunerkrankungen und HIV-assoziierten
Erkrankungen
Kommentar/
Erläuterung
31
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere
Medizin
Kommentar/
Erläuterung
VI01
Diagnostik und Therapie von ischämischen
Herzkrankheiten
Herzkatheter, perkutane
transluminale koronare
Angioplastie (PTCA)
VI02
Diagnostik und Therapie der pulmonalen
Herzkrankheit und von Krankheiten des
Lungenkreislaufes
VI03
Diagnostik und Therapie von sonstigen Formen
der Herzkrankheit
VI04
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der
Arterien, Arteriolen und Kapillaren
VI05
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der
Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
VI06
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären
Krankheiten
VI07
Diagnostik und Therapie der Hypertonie
(Hochdruckkrankheit)
32
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere
Medizin
VI08
Diagnostik und Therapie von
Nierenerkrankungen
VI09
Diagnostik und Therapie von hämatologischen
Erkrankungen
VI10
Diagnostik und Therapie von endokrinen
Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten
VI17
Diagnostik und Therapie von
rheumatologischen Erkrankungen
VI18
Diagnostik und Therapie von onkologischen
Erkrankungen
VI19
Diagnostik und Therapie von infektiösen und
parasitären Krankheiten
VI20
Intensivmedizin
VI21
Betreuung von Patienten und Patientinnen vor
und nach Transplantation
VI22
Diagnostik und Therapie von Allergien
VI23
Diagnostik und Therapie von angeborenen
und erworbenen Immundefekterkrankungen
(einschließlich HIV und AIDS)
VI24
Diagnostik und Therapie von geriatrischen
Erkrankungen
VI25
Diagnostik und Therapie von psychischen und
Verhaltensstörungen
VI27
Spezialsprechstunde
VI29
Behandlung von Blutvergiftung/Sepsis
VI30
Diagnostik und Therapie von
Autoimmunerkrankungen
VI31
Diagnostik und Therapie von
Herzrhythmusstörungen
VI33
Diagnostik und Therapie von
Gerinnungsstörungen
Kommentar/
Erläuterung
Diabetes, Schilddrüse,
Nebennieren,
Adipositas, Fettstoffwechselstörungen
Herzinsuffizienz,
Koronare
Herzkrankheit,
Pulmoanle Hypertonie
(Lungenbluthochdruck),
Osteoporose
33
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere
Medizin
VI34
Elektrophysiologie
VI38
Palliativmedizin
VI40
Schmerztherapie
VI42
Transfusionsmedizin
Kommentar/
Erläuterung
Versorgungsschwerpunkte im Bereich
Neurologie
VN01
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Schlaganfall (zelebrale
Erkrankungen
Embolie, zelebrale
Blutung)
24-h-Bereitschaft
VN02
Diagnostik und Therapie von sonstigen
neurovaskulären Erkrankungen
VN06
Diagnostik und Therapie von malignen
Erkrankungen des Gehirns
VN12
Diagnostik und Therapie von degenerativen
Krankheiten des Nervensystems
VN17
Diagnostik und Therapie von zerebraler
Lähmung und sonstigen Lähmungssyndromen
VN18
Neurologische Notfall- und Intensivmedizin
VN19
Diagnostik und Therapie von geriatrischen
Erkrankungen
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Urologie
und Nephrologie
VU02
Diagnostik und Therapie von Niereninsuffizienz
34
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.3
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-1.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-1.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Kardiologie
B-1.6.1
Vollstationäre Fallzahl:
2.747
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
48
Hauptdiagnosen nach ICD
Innere Medizin / Kardiologie
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
I25
Chronische ischämische Herzkrankheit
316
2
I50
Herzinsuffizienz
237
3
I10
Essentielle Hypertonie
167
4
I48
Vorhofflattern und Vorhofflimmern
147
5
I21
Akuter Myokardinfarkt
142
6
I95
Hypotonie
99
7
I63
Hirninfarkt
97
8
I20
Angina pectoris
86
9
F10
Psychische und Verhaltensstörungen durch
Alkohol
78
10
G45
Zerebrale transitorische Ischämie und
verwandte Syndrome
69
11
I67
Sonstige zerebrovaskuläre Krankheiten
64
12
G40
Epilepsie
59
13
I26
Lungenembolie
55
14
I11
Hypertensive Herzkrankheit
43
15
M47
Spondylose
38
35
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Innere Medizin / Kardiologie
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
I35
Nichtrheumatische Aortenklappenkrankheiten
19
2
I42
Kardiomyopathie
16
3
D46
Myelodysplastische Syndrome
15
4
M54
Rückenschmerzen
15
5
F01
Vaskuläre Demenz
9
6
C71
Bösartige Neubildung des Gehirns
8
7
I70
Atherosklerose
8
8
G30
Alzheimer-Krankheit
7
9
N17
Akutes Nierenversagen
7
10
D61
Sonstige aplastische Anämien
6
11
I65
Verschluss und Stenose präzerebraler Arterien
ohne resultierenden Hirninfarkt
6
12
I71
Aortenaneurysma und -dissektion
5
13 - 1
C64
Bösartige Neubildung der Niere, ausgenommen
Nierenbecken
<=5
13 - 2
C91
Lymphatische Leukämie
<=5
13 - 3
C92
Myeloische Leukämie
<=5
13 - 4
I33
Akute und subakute Endokarditis
<=5
13 - 5
E06
Thyreoiditis
<=5
13 - 6
M80
Osteoporose mit pathologischer Fraktur
<=5
13 - 7
M81
Osteoporose ohne pathologische Fraktur
<=5
13 - 8
D51
Vitamin-B12-Mangelanämie
<=5
13 - 9
D64
Sonstige Anämien
<=5
13 - 10
E05
Hyperthyreose (Thyreotoxikose)
<=5
13 - 11
I34
Nichtrheumatische Mitralklappenkrankheiten
<=5
13 - 12
I89
Sonstige nichtinfektiöse Krankheiten der
Lymphgefäße und Lymphknoten
<=5
13 - 13
D52
Folsäure-Mangelanämie
<=5
13 - 14
D59
Erworbene hämolytische Anämien
<=5
13 - 15
E22
Überfunktion der Hypophyse
<=5
13 - 16
E24
Cushing-Syndrom
<=5
13 - 17
E87
Sonstige Störungen des Wasser- und
Elektrolythaushaltes sowie des Säure-BasenGleichgewichts
<=5
13 - 18
H34
Netzhautgefäßverschluss
<=5
36
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Innere Medizin / Kardiologie
B-1.7.1
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
13 - 19
I12
Hypertensive Nierenkrankheit
<=5
13 - 20
I15
Sekundäre Hypertonie
<=5
13 - 21
I38
Endokarditis, Herzklappe nicht näher bezeichnet
<=5
13 - 22
I40
Akute Myokarditis
<=5
13 - 23
I82
Sonstige venöse Embolie und Thrombose
<=5
Prozeduren nach OPS
Innere Medizin / Kardiologie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
1-275
Untersuchung der linken Herzhälfte mit einem
über die Schlagader ins Herz gelegten Schlauch
(Katheter)
634
2
3-200
Computertomographie (CT) des Schädels ohne
Kontrastmittel
412
3
8-522
Strahlenbehandlung mit hochenergetischer
Strahlung bei Krebskrankheit Hochvoltstrahlentherapie
280
4
8-837
Behandlung am Herzen bzw. den
Herzkranzgefäßen mit Zugang über einen
Schlauch (Katheter)
258
5
3-820
Kernspintomographie (MRT) des Schädels mit
Kontrastmittel
182
6
3-222
Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit
Kontrastmittel
172
7
3-605
Röntgendarstellung der Schlagadern im Becken
mit Kontrastmittel
133
8
8-390
Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung
eines Patienten im Bett, z.B. Lagerung im
Schlingentisch oder im Spezialbett
132
9
1-266
Messung elektrischer Herzströme ohne einen
über die Schlagader ins Herz gelegten Schlauch
(Katheter)
90
10
3-225
Computertomographie (CT) des Bauches mit
Kontrastmittel
68
11
3-604
Röntgendarstellung der Schlagadern im Bauch
mit Kontrastmittel
64
12
8-640
Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit
Stromstößen - Defibrillation
59
37
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.7.1
Prozeduren nach OPS
Innere Medizin / Kardiologie
B-1.7.2
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
13
3-614
Röntgendarstellung der Venen einer Gliedmaße
mit Kontrastmittel sowie Darstellung des
Abflussbereiches
51
14
3-823
Kernspintomographie (MRT) von Wirbelsäule und
Rückenmark mit Kontrastmittel
45
15
3-701
Bildgebendes Verfahren zur Darstellung der
Schilddrüse mittels radioaktiver Strahlung
(Szintigraphie)
44
Weitere Kompetenzprozeduren
Innere Medizin / Kardiologie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
1-424
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem
Knochenmark ohne operativen Einschnitt
20
2
3-828
Kernspintomographie (MRT) der Blutgefäße
außer der großen, herznahen Schlagadern und
Venen mit Kontrastmittel
18
3-1
1-272
Kombinierte Untersuchung der linken und
rechten Herzhälfte mit einem über die
Schlagader ins Herz gelegten Schlauch
(Katheter)
5
3-2
8-543
Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 2-4
Tage) mit zwei oder mehr Medikamenten zur
Chemotherapie, die über die Vene verabreicht
werden
5
4-1
3-704
Bildgebendes Verfahren zur Darstellung
des Herzens mittels radioaktiver Strahlung
(Szintigraphie)
<=5
4-2
8-853
Verfahren zur Blutentgiftung außerhalb des
Körpers mit Herauspressen von Giftstoffen Hämofiltration
<=5
4-3
3-703
Bildgebendes Verfahren zur Darstellung
der Lunge mittels radioaktiver Strahlung
(Szintigraphie)
<=5
4-4
3-803
Kernspintomographie (MRT) des Herzens ohne
Kontrastmittel
<=5
4-5
8-642
Vorübergehende Stimulation des Herzrhythmus
durch einen eingepflanzten Herzschrittmacher
<=5
4-6
8-981
Fachübergreifende neurologische Behandlung
eines akuten Schlaganfalls
<=5
38
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Innere Medizin / Kardiologie
B-1.9
Nr.
Art der Ambulanz
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
AM12
Ambulanz im Rahmen eines Vertrages zur Integrierten
Versorgung nach § 140b SGB V
AM00
Spezialambulanz Herzinsuffizienz
AM00
Spezialambulanz Pulmonale Hypertonie
AM00
Spezialambulanz Koronare Herzkrankheit
AM00
Schrittmacher- und Defibrillator-Ambulanz
AM00
Spezialsprechstunde Pallilativmedizin
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu bzw. entfällt
B-1.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Innere Medizin / Kardiologie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
nicht vorhanden
39
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA58
24h-BlutdruckMessung
24h-EKG-Messung
3-D/4-D-Ultraschallgerät
72h-Blutzucker-Messung
AICD-Implantation/
Kontrolle/
Programmiersystem
Angiographiegerät/DSA
AA59
AA62
AA63
AA34
AA01
Umgangssprachliche Bezeichnung
Einpflanzbarer
Herzrhythmusdefibrillator
Gerät zur Gefäßdarstellung
Maskenbeatmungsgerät mit
dauerhaft postivem Beatmungs-druck
Belastungstest
mit Herzstrommessung
Umfangreiches
Lungenfunktionstestsystem
Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Gerät zur Behandlung von
lebens-bedrohlichen Herzrhythmusstörungen
AA38
Beatmungsgeräte/
CPAP-Geräte
AA03
Belastungs-EKG/Ergometrie
AA05
Bodyplethysmograph
AA08
Computertomograph
(CT)
AA40
Defibrillator
AA10
Elektroenzephalographiegerät (EEG)
Hirnstrommessung
AA11
Elektromyographie
(EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit
Elektrophysiologischer
Messplatz zur
Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Messung feinster
elektrischer Ströme im Muskel
AA44
24h-Notfallverfügbarkeit
x
x
x
Kommentar/
Erläuterung
40
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA48
Gerät zur intraaortalen
Ballongegenpulsation
(IABP)
AA13
Geräte der invasiven
Kardiologie
Mechanisches
Gerät zur Unterstützung der
Pumpleistung des
Herzens
Behandlungen
mittels Herzkatheter
AA14
Geräte für Nierenersatzverfahren
AA16
Geräte zur Strahlentherapie
Kipptisch
AA19
AA52
AA54
AA22
AA26
Gerät zur
Messung des
Verhaltens der
Kenngrößen des
Blutkreislaufs bei
Lageänderung
LaboranalyseautoLaborgeräte zur
maten für Hämatologie, Messung von
Blutwerten bei
klinische Chemie,
Gerinnung und Mikro- Blutkrankheiten,
biologie
Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und
Infektionen
Linksherzkathetermess- Darstellung der
platz
Herzkranzgefäße
mittels RöntgenKontrastmittel
Magnetresonanztomo- Schnittbildvergraph (MRT)
fahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
PositronenemissionsSchnittbildvertomograph
fahren in der
(PET)/PET-CT
Nuklearmedizin,
Kombination mit
Computertomographie möglich
24h-Notfallverfügbarkeit
x
x
Kommentar/
Erläuterung
Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät,
Herzschrittmacherlabor)
Hämofiltration,
Dialyse, Peritonealdialyse
zur Diagnose des
orthostatischen
Syndroms
x
x
x
41
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA27
Röntgengerät/
Durchleuchtungsgerät
Single-PhotonEmissionscomputertomograph (SPECT)
AA30
AA29
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät
AA31
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
AA32
B-1.12
B-1.12.1
Umgangssprachliche Bezeichnung
24h-Notfallverfügbarkeit
x
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Kommentar
/ Erläuterung
C-Bogen
x
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
zur SentinelLymph-NodeDetektion
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Innere Medizin / Kardiologie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
11
Davon Fachärzte
4
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar / Erläuterungen
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
42
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Ärztliche Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ23
Innere Medizin
AQ24
Innere Medizin und SP Angiologie
AQ25
Innere Medizin und SP Endokrinologie
und Diabetologie
AQ26
Innere Medizin und SP Gastroenterologie
AQ28
Innere Medizin und SP Kardiologie
AQ00
(„Sonstiges“)
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
ZF07
Diabetologie
ZF09
Geriatrie
ZF15
Intensivmedizin
ZF22
Labordiagnostik
ZF28
Notfallmedizin
ZF30
Palliativmedizin
ZF31
Phlebologie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
43
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.12.2
Pflegepersonal
Innere Medizin / Kardiologie
Pflegekräfte
An­zahl
Kom­men­tar/
(Voll­kräf­te) Er­läu­te­rung
Pflegekräfte insgesamt
36,36
Davon examinierte Gesundheitsund Krankenpfleger bzw. Gesundheitsund Kinderkrankenpfleger
(3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung)
34,65
Davon examinierte Gesundheitsund Krankenpfleger bzw. Gesundheitsund Kinderkrankenpfleger
(3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
3,5
Fachkrankenpflegekräfte für Anästhesie
und Intensiv und
Endoskopie
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
44
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-1.12.3
Spezielles therapeutisches Personal
Innere Medizin / Kardiologie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
SP04
SP05
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und
Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
Logopäde und Logopädin
Sprachheilpädagoge und
Sprachheilpädagogin
Klinischer Linguist und Klinische LinguistinSprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin
Phonetiker und Phonetikerin
Masseur/Medizinischer Bademeister und
Masseurin/Medizinische Bademeisterin
Oecotrophologe und Oecothrophologin
Ernährungswissenschaftler und
Ernährungswissenschaftlerin
Orthopädietechniker und
Orthopädietechnikerin
Orthopädiemechaniker und
Orthopädiemechanikerin
Orthopädieschuhmacher und
Orthopädieschuhmacherin
Bandagist und Bandagistin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin
Wundberater und Wundberaterin
Wundexperte und Wundexpertin
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
SP11
SP14
SP15
SP17
SP18
SP21
SP22
SP23
SP25
SP27
SP28
Kommentar/Erläuterung
45
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2 Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
B-2.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Name:
Diabetologie
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 7164
Telefax:
02921 / 391 - 1140
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Leitender Arzt:
Dr. med. Stephan Morbach
Facharzt für Innere Medizin, Schwerpunkt Angiologie
Zusatzbezeichnungen:
Diabetologie, Bezeichnung Phlebologie
E-Mail: [email protected]
Fachärzte:
Dr. Hans Otto Schulze,
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Zusatzbezeichnung Diabetologie
Dr. Gabriele Schütte
Fachärztin für Innere Medizin
Zusatzbezeichnung Diabetologie
46
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Seit 1994 existiert die Diabetologie am Marienkrankenhaus Soest als Schwerpunkt innerhalb der Abteilung Innere Medizin. Um der überregional wichtigen
Bedeutung des Bereiches, der sich um die zunehmende Zahl der Patienten mit
der chronischen Erkrankung Diabetes mellitus beschäftigt, gerecht zu werden,
wird seit 2007 die Diabetologie als eigenständiger Bereich unter der Leitung von
Dr. Stephan Morbach geführt. Er und eine weitere Ärztin des Bereich arbeiten
in enger Vernetzung mit dem Team aus zwei Diabetesberaterinnen DDG, einer
Diätassistentin, einer Psychologin sowie zwei zertifizierten Wundmanagern. Der
Diabetologie stehen im Marienkrankenhaus 18 Betten zur Verfügung. Im komplexen Feld der Erkrankung spielen insbesondere die Diagnostik und Therapie der
Folgekomplikationen des Diabetes mellitus eine wichtige Rolle. Hier kommt vor
allem dem Diabetischen Fußsydrom eine besondere Bedeutung zu.
Zu den weiteren Versorgungsschwerpunkten der Fachabteilung gehören die
Diagnostik und die daraus resultierende Einstellung bei Typ-1 Diabetes mellitus,
bei Typ-2 Diabetes mellitus und allen anderen Diabetesformen, von denen die
Patienten betroffen sind. Die Behandlung von Frauen mit Gestationsdiabetes
sowie die Betreuung von schwangeren Diabetikerinnen gehört ebenfalls zum
Leistungsspektrum.
In der Diabetologie des Marienkrankenhauses besteht die Möglichkeit, Patienten
mit akutem infizierten / ischämischen diabetischem Fußsyndrom und akuter
diabetischer Neurosteoarthropathie (zusammen mit der Abteilung für Gefäßchirurgie) vollstationär aufzunehmen und zu behandeln. Diese Patienten werden
auf einer gemeinsamen Station mit der Abteilung für Gefäßchirurgie betreut. Da
die Behandlung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom auf Überweisung
niedergelassener Vertragsärzte im Rahmen einer Institutsermächtigung und
eines Integrierten Versorgungsvertrages auch ambulant erfolgt, werden nur noch
gravierende Fußprobleme stationär behandelt.
Auch die Erstmanifestation eines Typ-1-Diabetes mellitus oder die Insulinersteinstellung bei anderen Diabetesformen können komplett im Krankenhaus begleitet
werden. Zu den stationären Möglichkeiten zählen auch die Einleitung bzw. Neuanpassung einer Insulinpumpentherapie, sofern diese ambulant oder teilstationär
nicht möglich ist sowie die Behandlung von Patienten mit akuten Unterzuckerungen und Unterzuckerungswahrnehmungsstörungen. Alle anderen diabetologischen Indikationen werden in Zusammenarbeit mit der jeweilig zuständigen
Hauptabteilung betreut (Kompetenzzentrum Diabetes).
Teilstationär bietet die Diabetologie in der Diabetes-Tagesklinik mit 10 Plätzen
die Betreuung von Menschen mit allen Diabetesformen im Rahmen eines
strukturierten Schulungs- und Behandlungsprogrammes an.
Der Bereich Diabetologie arbeitet eng mit allen Abteilungen des Marienkrankenhauses zusammen. Weiterhin besteht auch mit externen Partnern eine sehr
enge Zusammenarbeit. Die Kooperation mit einer nephrologischen Praxis und die
Zusammenarbeit mit Orthopädie-Schuhmachermeistern, Orthopädie-Technikern,
Podologen und ambulanten Pflegediensten im Rahmen eines integrierten Versorgungsvertrages für die Behandlung des Diabetischen Fußsyndroms zählen dazu.
Über den rein medizinischen Bereich hinaus, hält das ärztliche und pflegerischtherapeutische Personal einige Serviceangebote für die Patienten und ihre
Angehörigen bereit. Hierzu zählen die Teilnahme an Diabetesschulungen auch
für Angehörige, Fortbildungsangebote für Patienten und Öffentlichkeit sowie die
Unterstützung von Selbsthilfegruppen.
47
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Die Selbstverpflichtung des Bereiches Diabetologie, an Qualitätssicherungsmaßnahmen teilzunehmen, spiegelt sich in der Zertifizierung als ambulante und
stationäre Einrichtung zur Behandlung des diabetischen Fußsyndroms nach
Qualitätskriterien der AG-Fuss in der DDG (Deutsche Diabetes Gesellschaft), der
Teilnahme am Forum Qualitätssicherung Deutschland (FQSD), der Mitgliedschaft
in der Arbeitsgemeinschaft klinischer Diabeteseinrichtungen (AKD) und im Bundesverband Klinischer Diabeteseinrichtungen (BVKD).
Das Marienkrankenhaus Soest ist im Disease Management Programm (DMP)
anerkanntes Schwerpunktkrankenhaus für Typ 1- und Typ 2-Diabetes.
Nicht zuletzt können vom diabetologischen Team des Marienkrankenhauses auch
ambulante Behandlungsmöglichkeiten angeboten werden. Neben der ambulanten
Behandlung von Patienten mit diabetischem Fußsyndrom ist auf Überweisung
von Diabetesschwerpunktpraxen die Behandlung von Patienten mit Typ-1 und
Typ-2-Diabetes und anderen Diabetesformen, Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes und Patienten mit Insulinpumpentherapie möglich. Nicht
zuletzt kann auch die ambulante Schulung von Patienten mit Typ-2-Diabetes im
Rahmen des Disease-Mangement-Programmes Diabetes sowie die ambulante
Schulung von Patienten mit Diabetischem Fußsyndrom („den Füßen zuliebe“)
im Rahmen eines integrierten Versorgungsvertages angeboten werden.
B-2.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich
Innere Medizin
Kommentar/Erläuterung
VI10
Diagnostik und Therapie von
endokrinen Ernährungs- und
Stoffwechselkrankheiten
z. B. Diabetes,
Schilddrüse
VI04
Diagnostik und Therapie von
Krankheiten der Arterien, Arteriolen und
Kapillaren
VI05
Diagnostik und Therapie von
Krankheiten der Venen, der
Lymphgefäße und der Lymphknoten
VI27
Spezialsprechstunde
diabetesbedingten Fußkomplikationen auf Zuweisung
niedergelassener Vertragsärzte
VI27
Spezialsprechstunde
Patienten mit Diabetes mellitus
und Stoffwechselentgleisung
auf Zuweisung von DiabetesSchwerpunktpraxen
VI27
Spezialsprechstunde
Privatsprechstunde für
Patienten mit Diabetes mellitus
VI27
Teilstationäre Tagesklinik
Für Menschen mit Diabetes
Mellitus
48
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.3
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-2.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-2.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Vollstationäre Fallzahl:
358
Teilstationäre Fallzahl:
Anzahl Betten:
B-2.6.1
18
Hauptdiagnosen nach ICD
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
B-2.6.2
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
E11
Zuckerkrankheit, die nicht zwingend mit Insulin
behandelt werden muss - Diabetes Typ-2
278
2
E10
Zuckerkrankheit, die von Anfang an mit Insulin
behandelt werden muss - Diabetes Typ-1
36
3 -1
E12
Zuckerkrankheit durch Fehl- oder
Mangelernährung
<=5
3 -2
I70
Verkalkung der Schlagadern - Arteriosklerose
<=5
3 -3
E13
Sonstige näher bezeichnete Zuckerkrankheit
<=5
3 -4
A41
Sonstige Blutvergiftung (Sepsis)
<=5
Weitere Kompetenzdiagnosen
nicht benannt
49
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.7.1
Prozeduren nach OPS
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
B-2.7.2
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-893
Operative Entfernung von abgestorbenem
Gewebe im Bereich einer Wunde bzw. von
erkranktem Gewebe an Haut oder Unterhaut
136
2
9-500
Patientenschulung
104
3
3-607
Röntgendarstellung der Schlagadern der Beine
mit Kontrastmittel
93
4
3-605
Röntgendarstellung der Schlagadern im Becken
mit Kontrastmittel
61
5
3-604
Röntgendarstellung der Schlagadern im Bauch
mit Kontrastmittel
59
6
8-987
Fachübergreifende Behandlung bei Besiedelung
oder Infektion mit multiresistenten
Krankheitserregern
41
7
8-190
Spezielle Verbandstechnik
16
8
5-895
Ausgedehnte operative Entfernung von
erkranktem Gewebe an Haut bzw. Unterhaut
12
9
1-797
Umfassende Untersuchung der
Hormonfunktionen
11
Weitere Kompetenzprozeduren
nicht benannt
B-2.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
B-2.9
Nr.
Art der Ambulanz
(Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
AM00
Sprechstunde/Ambulanz für Patienten mit diabetesbedingten
Fußkomplikationen auf Zuweisung niedergelassener Vertragsärzte
AM00
Sprechstunde für Patienten mit Diabetes mellitus und
Stoffwechselentgleisung auf Zuweisung von DiabetesSchwerpunktpraxen
AM00
Privatsprechstunde für Patienten mit Diabetes mellitus
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
50
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-2.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA58
24h-BlutdruckMessung
24h-EKG-Messung
3-D/4-D-Ultraschallgerät
72h-Blutzucker-Messung
AICD-Implantation/
Kontrolle/ Programmiersystem
Angiographiegerät/DSA
AA59
AA62
AA63
AA34
AA01
Umgangssprachliche Bezeichnung
Einpflanzbarer
Herzrhythmusdefibrillator
Gerät zur Gefäßdarstellung
Maskenbeatmungsgerät mit
dauerhaft postivem Beatmungs-druck
Belastungstest
mit Herzstrommessung
Umfangreiches
Lungenfunktionstestsystem
Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
AA38
Beatmungsgeräte/
CPAP-Geräte
AA03
Belastungs-EKG/Ergometrie
AA05
Bodyplethysmograph
AA08
Computertomograph
(CT)
AA40
Defibrillator
Gerät zur Behandlung von
lebens-bedrohlichen Herzrhythmusstörungen
AA10
Elektroenzephalographiegerät (EEG)
Hirnstrommessung
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
x
x
51
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA11
Elektromyographie
(EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit
Elektrophysiologischer
Messplatz zur Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
Gerät zur intraaortalen
Ballongegenpulsation
(IABP)
Messung feinster
elektrischer Ströme im Muskel
AA44
AA48
AA13
Geräte der invasiven
Kardiologie
AA14
Geräte für Nierenersatzverfahren
AA16
Geräte zur Strahlentherapie
Kipptisch
AA19
AA52
AA54
AA22
Mechanisches
Gerät zur Unterstützung der
Pumpleistung des
Herzens
Behandlungen
mittels Herzkatheter
Gerät zur
Messung des
Verhaltens der
Kenngrößen des
Blutkreislaufs bei
Lageänderung
LaboranalyseautoLaborgeräte zur
maten für Hämatologie, Messung von
klinische Chemie,
Blutwerten bei
Gerinnung und Mikro- Blutkrankheiten,
biologie
Stoffwechselleiden, Gerinnungsleiden und
Infektionen
Linksherzkathetermess- Darstellung der
platz
Herzkranzgefäße
mittels RöntgenKontrastmittel
Magnetresonanztomo- Schnittbildvergraph (MRT)
fahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
x
Herzkatheterlabor, Ablationsgenerator, Kardioversionsgerät,
Herzschrittmacherlabor)
Hämofiltration,
Dialyse, Peritonealdialyse
zur Diagnose des
orthostatischen
Syndroms
x
x
x
52
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA26
Positronenemissionstomograph (PET)/PETCT
Schnittbildverfahren in der
Nuklearmedizin,
Kombination mit
Computertomographie möglich
AA27
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
Single-Photon-Emissions-computertomograph (SPECT)
AA30
AA29
Sonographiegerät/
Doppler-sonographiegerät/Duplex-sonographiegerät
AA31
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
AA32
B-2.12
B-2.12.1
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
C-Bogen
x
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
zur SentinelLymph-NodeDetektion
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
2
Davon Fachärzte
2
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar / Erläuterungen
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
53
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Ärztliche Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ23
Innere Medizin
AQ24
Innere Medizin und SP Angiologie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
B-2.12.2
ZF07
Diabetologie
ZF31
Phlebologie
Pflegepersonal
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Pflegekräfte
An­zahl
Kom­men­tar/
(Voll­kräf­te) Er­läu­te­rung
Pflegekräfte insgesamt
12
Davon examinierte Gesundheits- und
Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit
Fachweiterbildung)
11
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender
Fachweiterbildung)
1
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
1
Fachkrankenpflegekräfte für Anästhesie
und Intensiv, und
Endoskopie
54
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
55
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-2.12.3
Spezielles therapeutisches Personal
Innere Medizin / Diabetologie und Angiologie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
SP04
SP05
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und
Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
Logopäde und Logopädin
Sprachheilpädagoge und
Sprachheilpädagogin
Klinischer Linguist und Klinische LinguistinSprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin
Phonetiker und Phonetikerin
Oecotrophologe und Oecothrophologin
Ernährungswissenschaftler und
Ernährungswissenschaftlerin
Orthopädietechniker und
Orthopädietechnikerin
Orthopädiemechaniker und
Orthopädiemechanikerin
Orthopädieschuhmacher und
Orthopädieschuhmacherin
Bandagist und Bandagistin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin
Wundberater und Wundberaterin
Wundexperte und Wundexpertin
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
Diabetesberaterinnen
SP11
SP14
SP17
SP18
SP21
SP22
SP23
SP25
SP27
SP28
SP00
Kommentar/Erläuterung
56
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3 Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Gastroenterologie
Name:
Gastroenterologie
Art:
Hauptabteilung
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1110
Telefax:
02921 / 391 - 1142
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Innere Medizin / Gastroenterologie
Leitender Arzt:
Prof. Dr. med. Norbert Lügering
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Zusatzbezeichnungen: Medikamentöse Tumortherapie, Spezielle internistische
Intensivmedizin, Ernährungsmedizin, Klinische Geriatrie, Gesundheitsökonom
Oberarzt:
Dr. Uwe Reinhold
Facharzt für Innere Medizin und Gastroenterologie
Im Mittelpunkt der Arbeit der Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie am Marienkrankenhaus Soest stehen Diagnostik und konservative Therapie
von Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, der Leber, der Gallenwege und der
Bauchspeicheldrüse. Eine optimal ausgestattete Endoskopie- und Ultraschallabteilung steht zur Behandlung der Patienten nach modernsten Standards zur
Verfügung. Alle diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen, die oftmals
einen operativen Eingriff ersparen, werden hier vorgenommen.
Unter der Leitung von Chefarzt Professor Dr. med. Norbert Lügering arbeiten im
Team von Oberärzten weitere Assistenzärzte sowie erfahrene Pflegemitarbeiter,
Krankengymnasten sowie Diät- und Ernährungsberater.
Überblick über die Abteilung
Die Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie verfügt über 25 Betten und
versorgt ca 1000 stationäre Patienten im Jahr. Der diagnostische Bereich ist für
die umfassende Untersuchung von Patienten auf hochmodernem Niveau ausgestattet. Die Endoskopie-Abteilung bietet dabei einen ERCP-Raum mit Röntgen-
57
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.1
durchleuchtungsgerät für die Darstellung der Gallengänge und der Bauchspeicheldrüsen-Gänge, einen Koloskopie-Raum für Dickdarm-Spiegelungen, einen
Raum für die Ösophago-Gastro-Duodenoskopie (Magenspiegelung) sowie einen
Laparoskopie-Raum für die Bauchhöhlenspiegelung. Hinzu kommen die umfassenden Möglichkeiten der Sonographie (Ultraschalluntersuchung) sowie die
komplettierende Gastroenterologische Funktionsdiagnostik.
Medizinisches Leistungsspektrum
Das medizinische Leistungsspektrum der Abteilung für Gastroenterologie
und Hepatologie am Marienkrankenhaus ist an den aktuellen Standards und
Empfehlungen der Fachgesellschaften angelehnt.
Im Zusammenhang mit einer Magenspiegelung können Gewebeentnahmen und
Helicobacter-Diagnostik, Polypenentfernung, Ballondilatationen (Aufdehnungsbehandlung) und die Anlage von Prothesen bei Verengungen der Speiseröhre und
des Magens durchgeführt werden. Hinzu kommen die Möglichkeiten zu Blutstillungen in der Speiseröhre und im Magen, Mukosektomie (Schleimhautresektionen), der Verödung von Krampfadern in der Speiseröhre und im Magen und
der Anlage von Ernährungssonden.
Im Rahmen einer Koloskopie, also einer totalen Dickdarm- und unteren Dünndarmspiegelung bestehen die Möglichkeiten der Polypenentfernung, der Blutstillung oder der Einbringung von Prothesen.
Die hochkomplexe ERCP (Endoskopische retrograde Cholangio-Pankreatikographie) bietet eine umfassende Gallenwegs- und Bauchspeicheldrüsengangdarstellung. Hierbei könnnen von den spezialisierten Experten die Papillotomie
(„Spalten des Schließmuskels des Gallen- bzw. Bauchspeicheldrüsenganges“),
die Steinentfernung aus dem Gallen- oder Pankreasgang oder auch die Steinzertrümmerung schonend für den Patienten durchgeführt werden.
Zudem gehört zu therapeutischen Maßnahmen unter anderem die Aufdehnung
von Gallen- oder Pankreasgangsverengungen und die Einbringen von Prothesen
in Gallen- oder Pankreasgang zur Überbrückung von Verengungen.
Darüber hinaus werden Ultraschalluntersuchungen des Bauchraumes, der Gefäße
und der Lymphknotenstationen mit ultraschallgezielter Punktion durchgeführt.
58
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Funktionsteste des Magen-Darm-Traktes
(H2-Atemteste, 24-Stunden-pH-Messung in der Speiseröhre)
Auf Überweisung durch niedergelassene Vertragsärzte können folgende
ambulante kassenärztliche Leistungen erbracht werden:
• Totale Koloskopie („Dickdarm- und untere Dünndarmspiegelung“)
• Abtragung von Magen- und Dickdarmpolypen
(„gutartige Tumoren im Magen und Dickdarm“)
• Bougierung („Aufweitung“) der Speiseröhre
• Einsetzen einer Endoprothese in die Speiseröhre
• Endoskopische retrograde Cholangio-Pankreatikographie (ERCP)
(„Darstellung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsen-Gänge“)
B-3.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.3
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich
Innere Medizin / Gastroenterologie
VI09
Diagnostik und Therapie von hämatologischen Erkrankungen
VI11
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen
des Magen-Darm-Traktes
VI12
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen
des Darmausgangs
VI13
Diagnostik und Therapie von Krankheiten
des Peritoneums
VI14
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen
der Leber, der Galle und des Pankreas
VI18
Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
VI20
Intensivmedizin
VI24
Diagnostik und Therapie von geriatrischen
Erkrankungen
VI27
Spezialsprechstunde
Kommentar/Erläuterung
Selbsthilfegruppe chronisch
entzündliche
Darmerkrankungen
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-3.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
59
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.6.1
Vollstationäre Fallzahl:
958
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
25
Hauptdiagnosen nach ICD
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.6.2
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
K29
161
2
K57
3
K52
4
K80
Schleimhautentzündung des Magens bzw. des
Zwölffingerdarms
Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Sonstige Schleimhautentzündung des Magens
bzw. des Darms, nicht durch Bakterien oder
andere Krankheitserreger verursacht
Gallensteinleiden
5
K21
6-1
135
63
36
K83
Krankheit der Speiseröhre durch Rückfluss von
Magensaft
Sonstige Krankheit der Gallenwege
33
27
6-2
K85
Akute Entzündung der Bauchspeicheldrüse
27
8-1
K25
Magengeschwür
25
8-2
K51
25
10
C25
Anhaltende (chronische) oder wiederkehrende
Entzündung des Dickdarms - Colitis ulcerosa
Bauchspeicheldrüsenkrebs
11
K56
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
21
12 - 1
A09
19
12 - 2
K70
Durchfallkrankheit bzw. Magen-Darm-Grippe,
wahrscheinlich ausgelöst durch Bakterien, Viren
oder andere Krankheitserreger
Leberkrankheit durch Alkohol
14
K26
Zwölffingerdarmgeschwür
16
15
A08
Durchfallkrankheit, ausgelöst durch Viren oder
sonstige Krankheitserreger
15
22
19
Weitere Kompetenzdiagnosen
Innere Medizin / Gastroenterologie
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
K57.30
Divertikulose des Dickdarmes ohne Perforation,
Abszess oder Angabe einer Blutung
101
2
K21.0
Gastroösophageale Refluxkrankheit mit
Ösophagitis
33
3
K83
Sonstige Krankheit der Gallenwege
27
60
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.7.1
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
4
K51
Anhaltende (chronische) oder wiederkehrende
Entzündung des Dickdarms - Colitis ulcerosa
25
5
K70
Leberkrankheit durch Alkohol
19
6
C18
Dickdarmkrebs im Bereich des Grimmdarms (Kolon)
14
7
K29.3
Chronische Oberflächengastritis
6
8
K63.5
Polyp des Kolons
<=5
Prozeduren nach OPS
Innere Medizin / Gastroenterologie
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
1-632
1165
2
1-440
3
1-650
4
1-444
5
5-513
6-1
5-452
6-2
8-800
8
3-225
9
1-642
10
9-401
11
8-522
12
5-429
13
8-390
14 – 1 1-316
14 – 2 3-222
Untersuchung der Speiseröhre, des Magens und des
Zwölffingerdarms durch eine Spiegelung
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem
oberem Verdauungstrakt, den Gallengängen bzw. der
Bauchspeicheldrüse bei einer Spiegelung
Untersuchung des Dickdarms durch eine Spiegelung Koloskopie
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus dem
unteren Verdauungstrakt bei einer Spiegelung
Operation an den Gallengängen bei einer Magenspiegelung
825
584
217
194
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem 116
Gewebe des Dickdarms
Übertragung (Transfusion) von Blut, roten
116
Blutkörperchen bzw. Blutplättchen eines Spenders auf
einen Empfänger
Computertomographie (CT) des Bauches mit Kontrastmittel 110
Untersuchung der Gallen- und Bauchspeicheldrüsengänge durch eine Röntgendarstellung mit Kontrastmittel bei einer Spiegelung des Zwölffingerdarms
Behandlungsverfahren zur Erhaltung und Förderung
alltagspraktischer und sozialer Fertigkeiten Psychosoziale Intervention
Strahlenbehandlung mit hochenergetischer Strahlung
bei Krebskrankheit - Hochvoltstrahlentherapie
Sonstige Operation an der Speiseröhre
70
Behandlung durch spezielle Formen der Lagerung
eines Patienten im Bett, z.B. Lagerung im
Schlingentisch oder im Spezialbett
Säuremessung in der Speiseröhre
39
Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit
Kontrastmittel
33
51
44
41
33
61
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.7.2
Weitere Kompetenzprozeduren
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.8
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
5-429.j1
Andere Operationen am Ösophagus: Maßnahmen
bei selbstexpandierender Prothese: Einlegen oder
Wechsel, endoskopisch, eine Prothese
<= 5
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.9
Nr.
Art der Ambulanz (Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
AM00
Sprechstunde für chronisch entzündliche Darmerkrankungen (Morbus
Crohn, Colitis ulcerosa) / Sprechstunde nach Vereinbarung
AM00
Sprechstunde für Lebererkrankungen /
Sprechstunde nach Vereinbarung
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Innere Medizin / Gastroenterologie
Rang Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
1-650
Diagnostische Koloskopie
574
2
5-452
Lokale Exzision und Destruktion von erkranktem
Gewebe des Dickdarmes
59
3
1-444
Endoskopische Biopsie am unteren Verdauungstrakt <=5
62
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Innere Medizin / Gastroenterologie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-3.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Gastroenterologie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA03
Belastungs-EKG/
Ergometrie
AA08
Computertomograph
(CT)
AA10
Elektroenzephalographiegerät (EEG)
Elektromyographie
(EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit
Gastroenterologisches
Endoskop
Magnetresonanztomograph (MRT)
Belastungstest
mit Herzstrommessung
Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Hirnstrommessung
Messung feinster
elektrischer Ströme im Muskel
AA11
AA12
AA22
AA27
AA29
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät
AA30
Single-PhotonEmissionscomputertomograph (SPECT)
AA45
Endosonographiegerät
Gerät zur MagenDarm-Spiegelung
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
x
x
x
x
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Ultraschalldiagnostik im
Körperinneren
x
C-Bogen
63
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-3.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Gastroenterologie
B-3.12
B-3.12.1
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA46
Endoskopischretrograder-CholangioPankreaticograph
(ERCP)
AA26
Positronenemissionstomograph (PET)/PETCT
Spiegelgerät
zur Darstellung
der Gallen- und
Bauchspeicheldrüsengänge
mittels Röntgenkontrastmittel
Schnittbildverfahren in der
Nuklearmedizin,
Kombination mit
Computertomographie möglich
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Innere Medizin / Gastroenterologie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
4
Davon Fachärzte
2
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar / Erläuterungen
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
64
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Innere Medizin / Gastroenterologie
Nr.
Facharztbezeichnung
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
AQ23
Innere Medizin
AQ26
Innere Medizin und SP Gastroenterologie
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
B-3.12.2
ZF07
Diabetologie
ZF47
Ernährungsmedizin
ZF09
Geriatrie
ZF15
Intensivmedizin
ZF22
Labordiagnostik
ZF25
Medikamentöse Tumortherapie
Pflegepersonal
Innere Medizin / Gastroenterologie
Pflegekräfte
An­zahl
Kom­men­tar/
(Voll­kräf­te) Er­läu­te­rung
Pflegekräfte insgesamt
17
Davon examinierte Gesundheits- und Kran- 16
kenpfleger bzw. Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit
Fachweiterbildung)
Davon examinierte Gesundheits- und
Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
2
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
1
Fachkrankenpflegekräfte für Anästhesie
und Intensiv, und
Endoskopie
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Gastroenterologie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
65
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Gastroenterologie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
B-3.12.3
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
Spezielles therapeutisches Personal
Innere Medizin / Gastroenterologie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
Arzthelfer und Arzthelferin
SP04
Diätassistent und Diätassistentin
SP17
Oecotrophologe und Oecothrophologin/
Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerin
SP23
Psychologe und Psychologin
SP25
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
SP27
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
SP28
Wundmanager und Wundmanagerin/
Wundberater und Wundberaterin/
Wundexperte und Wundexpertin/
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
Kommentar/Erläuterung
66
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4 Innere Medizin / Pneumologie
B-4.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Pneumologie
Name:
Pneumologie
Art:
Hauptabteilung
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1122
Telefax:
02921 / 391 - 1140
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Pneumologie-Allergologie-Schlafmedizin
Chefarzt:
Dr. med. Matthias Elbers
Facharzt Innere Medizin
Zusatzbezeichnungen:
Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin, Intensivmedizin,
Umweltmedizin, medikamentöse Tumortherapie
Oberärzte:
Dr. med. Heiner Hof
Facharzt für Innere Medizin
Zusatzbezeichnungen:
Pneumologie, Allergologie, Schlafmedizin
Dr. med. Volker Trüten
Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Notfallmedizin;
leitender Notarzt des Kreises Soest
Einen wichtigen Schwerpunkt innerhalb des großen Bereichs der Inneren Medizin bildet die Abteilung Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin. Rund
2.000 Patienten jährlich werden hier vom Chefarzt Dr. Matthias Elbers, zwei
Oberärzten sowie dem weiteren Team aus Assistenzärzten und Fachpersonal
stationär behandelt.
Bösartige Erkrankungen im Thoraxbereich, insbesondere kleinzellige und nicht
kleinzellige Bronchialkarzinome, stehen im besonderen Fokus des Bereichs Pneumologie. Diagnostik und die konservative Therapie dieser Krankheitsbilder können
dabei am Marienkrankenhaus mit Unterstützung modernster Medizintechnik und
orientiert an aktuellsten medizinischen Standards angeboten werden.
67
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Die Diagnostik umfasst die Spiegelung der Atmungsorganen in flexibler wie auch
starrer Technik, in lokaler oder allgemeiner Anästhesie mit den Möglichkeiten der
Argonkoagulation (Blutstillung mittels eines ionisierten Gases, welches kontaktfrei auf das Gewebe aufgebracht wird), der Thermokoagulation (Blutstillung
durch Kälte) und der Implantation von Stents (künstliche Stützen) im Bereich
der Luftröhre und der großen Bronchien (Lungenäste). Mit der modernen
Spiegelungstechnik und mit Hilfe des endobronchialen Ultraschalls (EBUS )ist
auch die Lymphknotendiagnostik des Mediastinums
(Mittelfellraumes) möglich.
Eine für die Therapie von bösartigen Thoraxerkrankungen eventuell notwendige
Chemotherapie wird individuell für jeden Patienten abgestimmt und durchgeführt. Modernstes Fachwissen und schonende Medikamente reduzieren die
Nebenwirkungen auf ein Minimum. Sollte eine ergänzende Strahlentherapie
notwendig werden, wird diese ebenfalls direkt auf dem Gelände des Marienkrankenhauses Soest in enger interdisziplinärer Kooperation mit der Praxis für
Strahlentherapie (Dr. med. Wolkewitz und Partner) angeboten. Kurze Wege für
Ärzte und Patienten sorgen hier für eine hohe Behandlungsqualität.
Große Vorteile stellt in gleichem Maße die enge Zusammenarbeit mit der
Abteilung für Thorax- und Gefäßchirurgie des Marienkrankenhauses (Bereich
Thoraxchirurgie: Chefarzt Dr. med. Stockhausen) dar. Für alle notwendigen
operativen Therapien werden die Patienten hier in einem interdisziplinären Team
von Fachärzten aller Fachrichtungen behandelt. Gegründet wurde vor diesem
Hintergrund im Jahr 2008 das „Lungenkompetenzzentrum“ am Marienkrankenhaus Soest. Nach strukturierten Abläufen in Diagnostik und Therapie werden
Patienten mit Lungenerkrankungen und insbesondere mit Lungenkrebs hier
interdisziplinär versorgt, hinzu kommt eine enge Vernetzung mit den Haus- und
Fachärzten im niedergelassenen Bereich. Die Leitung der wöchentlichen interdisziplinären Tumorkoferenz im Marienkrankenhaus Soest obliegt Herrn Dr. Elbers,
Von Erkrankungen der Atemwege, die sowohl allergischer als auch nicht allergischer Ursache sein können, sind immer mehr Menschen betroffen. Diagnostik
und Therapie von Asthma bronchiale und chronisch obstruktiver Bronchitis
werden vor diesem Hintergrund in der Abteilung für Pneumologie zunehmend
wichtiger. Eine ausführliche Lungenfunktionsanalyse inklusive Schleimhautprovokationstests der Nase und der Bronchien, der Messung der Durchlässigkeit
der Lungenbläschen für die Atemgase (Diffusionskapazität) , der Atemkraft und
der prozentualen Verteilung der gasförmigen Bestandteile im Blut (Blutgasanalyse) gehört in der Abteilung zum Arbeitsalltag.
68
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Eine Belastungsuntersuchung, entweder mit einem Fahrrad oder auf einem
Laufband (Spiroergometrie) wird zur Abgrenzung einer durch eine Lungenoder Herzkrankheit ausgelösten Luftnot sowie zur Vorbereitung einer Operation
durchgeführt.
Nach Abschluss der akuten Therapien werden die Patienten zudem weiter von
der Abteilung Pneumologie in einer Lungensportgruppe begleitet, die am
Krankenhaus wöchentlich zusammenkommt.
Etwa 800 Patienten mit schlafbezogenen Atemstörungen werden pro Jahr im
Marienkrankenhaus und behandelt. Das Schlaflabor ist von der Deutschen
Gesellschaft für Schlafmedizin akkreditiert und umfasst 7 voll ausgestattete und
videoüberwachte Messplätze in Einzelzimmern. Wachheits- und Aufmerksamkeitstestungen zur Abgrenzung und Einschätzung der Tagesbefindlichkeit und
zur Abschätzung der Verkehrstüchtigkeit werden regelmäßig durchgeführt. Die
Einstellung auf die invasive und nicht-invasive Beatmung sowie die Heimbeatmung in allen gängigen Beatmungsformen wird zudem durchgeführt. Alternative
Therapieverfahren (Lagekontrolle, Prothetik) können im Einzelfall angeboten
werden.
Allergische Erkrankungen an Nase und Atemwegen stellen einen weiteren
Schwerpunkt der Abteilung dar. Die allergologische Diagnostik erfolgt in Hautund Provokationstestungen. Die Abteilung führt so genannten Hyposensibilisierungen bei Bedarf auch stationär durch (z. B. bei Insektengiftallergie).
Ergänzend zu diesem Schwerpunkt betreut das Fachpersonal des Marienkrankenhauses die im Umkreis von etwa 100 km einzige Pollenfalle.
B-4.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere Medizin /
Pneumologie
VI02
Diagnostik und Therapie der pulmonalen Herzkrankheit
und von Krankheiten des Lungenkreislaufes
VI07
Diagnostik und Therapie der Hypertonie
(Hochdruckkrankheit)
VI09
Diagnostik und Therapie von hämatologischen
Erkrankungen
VI15
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Atemwege
und der Lunge
VI16
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Pleura
VI18
Diagnostik und Therapie von onkologischen Erkrankungen
VI19
Diagnostik und Therapie von infektiösen und parasitären
Krankheiten
Kommentar/
Erläuterung
69
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Pneumologie
B-4.3
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Innere Medizin /
Pneumologie
VI20
Intensivmedizin
VI21
Betreuung von Patienten und Patientinnen vor und nach
Transplantation
VI22
Diagnostik und Therapie von Allergien
VI23
Diagnostik und Therapie von angeborenen und
erworbenen Immundefekterkrankungen (einschließlich
HIV und AIDS)
VI24
Diagnostik und Therapie von geriatrischen Erkrankungen
VI27
Spezialsprechstunde
Kommentar/
Erläuterung
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-4.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-4.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Innere Medizin / Pneumologie
Vollstationäre Fallzahl:
2.046
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
42
70
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.6.1
Hauptdiagnosen nach ICD
Innere Medizin / Pneumologie
B-4.6.2
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
G47
Schlafstörungen
540
2
C34
423
3
J44
Bösartige Neubildung der Bronchien und der
Lunge
Sonstige chronische obstruktive Lungenkrankheit
4
J18
Pneumonie, Erreger nicht näher bezeichnet
137
5
I27
Sonstige pulmonale Herzkrankheiten
31
6
C78
28
7
J45
Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungsund Verdauungsorgane
Asthma bronchiale
8
J42
Nicht näher bezeichnete chronische Bronchitis
25
9
J20
Akute Bronchitis
24
10
J84
Sonstige interstitielle Lungenkrankheiten
23
11 – 1
C45
Mesotheliom
19
11 - 2
I50
Herzinsuffizienz
19
11 - 3
J90
Pleuraerguss, anderenorts nicht klassifiziert
19
14
I26
Lungenembolie
18
15
J41
Einfache und schleimig-eitrige chronische
Bronchitis
13
231
26
Weitere Kompetenzdiagnosen
Innere Medizin / Pneumologie
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
G47
Schlafstörungen
540
C34
Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge
423
71
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.7.1
Prozeduren nach OPS
Innere Medizin / Pneumologie
B-4.7.2
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
1-710
1894
2
1-790
3
1-620
4
1-714
Messung der Lungenfunktion in einer luftdichten
Kabine - Ganzkörperplethysmographie
Untersuchung von Hirn-, Herz-, Muskel- bzw.
Atmungsvorgängen während des Schlafes
Untersuchung der Luftröhre und der Bronchien durch
eine Spiegelung
Messung der Reaktion der Atemwege auf einen Reiz
5
8-522
534
6
8-717
7
1-791
8
1-711
9
3-222
10
1-713
11
1-843
12
1-430
13
8-542
14
9-401
15
8-543
Strahlenbehandlung mit hochenergetischer Strahlung
bei Krebskrankheit - Hochvoltstrahlentherapie
Einrichtung und Anpassung des Beatmungsgeräts
zur Behandlung von Atemstörungen während des
Schlafes
Untersuchung von Herz- und Lungenvorgängen
während des Schlafes
Bestimmung der Menge von Kohlenmonoxid, die
durch die Lunge aufgenommen und abgegeben wird
Computertomographie (CT) des Brustkorbes mit
Kontrastmittel
Messung der in der Lunge verbleibenden Luft nach
normaler Ausatmung mit der Helium-Verdünnungsmethode
Untersuchung der Luftröhrenäste (Bronchien) durch
Flüssigkeits- oder Gewebeentnahme mit einer Nadel
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus den
Atemwegen bei einer Spiegelung
Ein- oder mehrtägige Krebsbehandlung mit Chemotherapie in die Vene bzw. unter die Haut
Behandlungsverfahren zur Erhaltung und Förderung
alltagspraktischer und sozialer Fertigkeiten - Psychosoziale Intervention
Mehrtägige Krebsbehandlung (bspw. 2-4 Tage) mit
zwei oder mehr Medikamenten zur Chemotherapie,
die über die Vene verabreicht werden
Weitere Kompetenzprozeduren
nicht benannt
1357
858
809
406
394
351
340
334
284
252
172
120
104
72
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Innere Medizin / Pneumologie
B-4.9
Nr.
Art der Ambulanz (Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
AM00
Ambulante Schlaflaborleistungen / Polygrapghien, Polysomnographien
AM00
Pneumologische Ambulanz / Bronchoskopien,Lungenfunktionsprüfungen
AM00
Allergologische Ambulanz / Allergietestungen
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
B-4.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Innere Medizin / Pneumologie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-4.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA01
Angiographiegerät/DSA Gerät zur Gefäßdarstellung
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
Computertomograph
Schichtbildver(CT)
fahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
AA07
AA08
Umgangssprachliche Bezeichnung
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
im Rahmen einer
Bluttransfusion
x
73
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.11
Apparative Ausstattung
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA10
Elektroenzephalographiegerät (EEG)
Gastroenterologisches
Endoskop
Geräte zur Strahlentherapie
Magnetresonanztomograph (MRT)
Hirnstrommessung
Gerät zur MagenDarm-Spiegelung
AA12
AA16
AA22
AA25
AA26
AA27
AA28
AA30
AA29
AA31
AA32
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
Oszillographie
Erfassung
von Volumenschwankungen
der Extremitätenabschnitte
Positronenemissionsto- Schnittbildvermograph (PET)/PET-CT fahren in der
Nuklearmedizin,
Kombination mit
Computertomographie möglich
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
Schlaflabor
Single-Photon-EmisSchnittbildversionscomputertomofahren unter
graph (SPECT)
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Sonographiegerät/
Ultraschallgerät/
Dopplersonographiemit Nutzung des
gerät/Duplexsonogra- Dopplereffekts/
phiegerät
farbkodierter
Ultraschall
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/
NuklearmediziGammasonde
nisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
24h-Not- Kommentar/
fallverfüg­ Erläuterung
barkeit
x
x
div. Bronchoskope
x
x
C-Bogen
x
zur SentinelLymph-NodeDetektion
74
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.12
B-4.12.1
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Innere Medizin / Pneumologie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Kommentar/Erläuterung
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 7
Davon Fachärzte
3
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ22
Hygiene und Umweltmedizin
AQ30
Innere Medizin und SP Pneumologie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
B-4.12.2
ZF03
Allergologie
ZF25
Medikamentöse Tumortherapie
ZF28
Notfallmedizin
ZF39
Schlafmedizin
Pflegepersonal
Innere Medizin / Pneumologie
Pflegekräfte
Anzahl
Kommentar/
(Vollkräfte) Erläuterung
Pflegekräfte insgesamt
26
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung)
24
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
3
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
2
Fachkrankenpflegekräfte für
Anästhesie und
Intensiv, und
Endoskopie
75
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
76
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-4.12.3
Spezielles therapeutisches Personal
Innere Medizin / Pneumologie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
Arzthelfer und Arzthelferin
SP04
Diätassistent und Diätassistentin
SP11
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
SP17
Oecotrophologe und Oecothrophologin/
Ernährungswissenschaftler und Ernährungswissenschaftlerin
SP23
Psychologe und Psychologin
SP25
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
SP27
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
SP28
Wundmanager und Wundmanagerin/Wundberater und Wundberaterin/Wundexperte
und Wundexpertin/Wundbeauftragter und
Wundbeauftragte
SP28
Wundmanager
Kommentar/Erläuterung
77
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5 Orthopädie und Unfallchirurgie
B-5.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Name:
Orthopädie und Unfallchirurgie
Schlüssel:
Unfallchirurgie (1600)
Art:
Hauptabteilung
Chefarzt:
Dr. med. Thomas Schockenhoff
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1001
Telefax:
02921 / 391 - 1095
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie
Kontakt
Chefarzt:
Dr. med. Thomas Schockenhoff
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirugie
Zusatzbezeichnungen:
pysikalische Therapie
Oberärzte:
Dr. med. Michael Kamp
Facharzt für Orthopädie und Rheumatologie
Zusatzbezeichnungen:
Sportmedizin, physikalische Therapie, Chirotherapie
Dr. med. Johannes Utsch
Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie
Zusatzbezeichungen: spezielle Unfallchirurgie
Durch die Teilung der Chirurgie in drei Fachdiziplinen wird im Marienkrankenhaus
Soest dem Fortschritt und der Spezialisierung in allen Bereichen der Chirurgie
Rechnung getragen. Modernste Technik und hochwertige Instrumente stehen in
der Diagnostik, im Operationsbereich sowie in den Stationen zur optimalen Versorgung der Patienten zur Verfügung. Durch diese hervorragende Ausstattung ist
78
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
die Notwendigkeit, weit entfernte operative Zentren (z.B. für Lungenoperationen,
künstlichen Gelenkersatz oder Schilddrüsenoperationen und Tumoroperationen
im Bauchraum) aufsuchen zu müssen, zur Ausnahme geworden.
Die Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie am Marienkrankenhaus Soest
betreut unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Thomas Schockenhoff im
stationären Bereich jährlich ca. 1100 Patienten auf zwei Stationen mit insgesamt
40 Betten. Das Team der Abteilung für Orthopädie und Unfall und Wiederherstellungschirurgie wird durch 2 Oberärzte und Fachärzte und Assistenzärzte
komplettiert.
Im Marienkrankenhaus werden moderne Verfahren der Chirurgie angewendet,
die für die Patienten möglichst schonend sind. Dieses ist unter anderem durch
endoskopische videogestützte Operationsverfahren möglich. Nahezu 80 Prozent
aller Kniegelenksoperationen erfolgen unter dem Einsatz der Kniegelenkspiegelung mit modernster Navigationstechnik.
Knochenbruchbehandlungen
Im Rahmen der Knochenbruchbehandlung kommen sämtliche modernen, operativen und nicht operativen Verfahren zum Einsatz. Hierbei werden neueste
und hochmoderne Materialien wie zum Beispiel Titan eingesetzt. Material und
Instrumente ermöglichen die Herabsetzung der Operationsschnitte auf ein Minimum. Bei Trümmerbrüchen wenden wir besondere Behandlungsmethoden an.
Künstlicher Gelenkersatz
Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Behandlung von schmerzhaften Verschleißerkrankungen (Arthrose) der Gelenke. Neben Korrektureingriffen zur
Erhaltung des eigenen Gelenkes wird der künstliche Gelenkersatz sowohl in der
zementierten als auch in der unzementierten Technik an Hüft-, Knie-, Schulterund Sprunggelenk durchgeführt. Hier kommen hochwertige, modernste Materialien und Gelenke zum Einsatz.
Fußchirurgie
Zur Beseitigung von Vorfußdeformitäten, wie zum Beispiel dem Ballenzeh oder
den Hammerzehen und schmerzhaften Senk-Spreizfüßen, wenden wir im Wesentlichen moderne, gelenkerhaltende Operationsverfahren an.
Wiederherstellungschirurgie
- Korrektureingriffe bei in Fehlstellung verheilten Knochenbrüchen
- Athroskopische Bandplastiken am Kniegelenk
- Athroskopische und offene Stabilisierungsoperationen der Schulter
- Behandlung einer Osteomyelitis
79
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich Chirurgie
Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
VC26
VC27
VC28
VC29
VC30
VC31
VC32
VC33
VC34
VC35
VC36
VC37
VC38
VC39
VC40
VC41
VC42
VC45
VC49
VC50
VC51
VC52
Metall-/Fremdkörperentfernungen
Bandrekonstruktionen/Plastiken
Gelenkersatzverfahren/Endoprothetik
Behandlung von Dekubitalgeschwüren
Septische Knochenchirurgie
Diagnostik und Therapie von Knochenentzündungen
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des
Kopfes
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des
Halses
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des
Thorax
Diagnostik und Therapie von Verletzungen der
Lumbosakralgegend, der Lendenwirbelsäule und des
Beckens
Diagnostik und Therapie von Verletzungen der
Schulter und des Oberarmes
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Ellenbogens und des Unterarmes
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des
Handgelenkes und der Hand
Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Hüfte
und des Oberschenkels
Diagnostik und Therapie von Verletzungen des Knies
und des Unterschenkels
Diagnostik und Therapie von Verletzungen der Knöchelregion und des Fußes
Diagnostik und Therapie von sonstigen Verletzungen
Neurochirurgie
Chirurgie der degenerativen und traumatischen
Schäden der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
Chirurgie der Bewegungsstörungen
Chirurgie der peripheren Nerven
Chirurgie chronischer Schmerzerkrankungen
Elektrische Stimulation von Kerngebieten bei
Schmerzen und Bewegungsstörungen (sog. "Funktionelle Neurochirurgie“)
Orthopädie
VO01
VO02
VO03
VO04
Diagnostik und Therapie von Arthropathien
Diagnostik und Therapie von Systemkrankheiten des
Bindegewebes
Diagnostik und Therapie von Deformitäten der Wirbelsäule und des Rückens
Diagnostik und Therapie von Spondylopathien
Kommentar/
Erläuterung
80
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Orthopädie
VO05
VO13
Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten
der Wirbelsäule und des Rückens
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Muskeln
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Synovialis und der Sehnen
Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten
des Weichteilgewebes
Diagnostik und Therapie von Osteopathien und
Chondropathien
Diagnostik und Therapie von sonstigen Krankheiten
des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes
Diagnostik und Therapie von Tumoren der Haltungsund Bewegungsorgane
Spezialsprechstunde
VO19
Schulterchirurgie
VO20
Sportmedizin/Sporttraumatologie
VC26
Metall-/Fremdkörperentfernungen
VC65
Wirbelsäulenchirurgie
VC66
Arthroskopische Operationen
VO06
VO07
VO08
VO09
VO10
VO11
B-5.3
Kommentar/
Erläuterung
Nr.
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-5.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-5.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Vollstationäre Fallzahl:
1.113
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
40
81
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.6.1
Hauptdiagnosen nach ICD
Orthopädie und Unfallchirurgie
B-5.6.2
Rang
ICD
Bezeichnung
Fallzahl
1
M17
Gonarthrose (Arthrose des Kniegelenkes)
104
2
M16
Koxarthrose (Arthrose des Hüftgelenkes)
102
3
S72
Fraktur des Femurs
82
4
M51
Sonstige Bandscheibenschäden
76
5
S06
Intrakranielle Verletzung
71
6
S82
68
7
S52
Fraktur des Unterschenkels, einschließlich des oberen
Sprunggelenkes
Fraktur des Unterarmes
8
S42
Fraktur im Bereich der Schulter und des Oberarmes
42
9
M50
Zervikale Bandscheibenschäden
41
10
M23
35
11
T84
12
S32
Binnenschädigung des Kniegelenkes
(internal derangement)
Komplikationen durch orthopädische Endoprothesen,
Implantate oder Transplantate
Fraktur der Lendenwirbelsäule und des Beckens
13
M47
Spondylose
25
14 - 1 M54
Rückenschmerzen
24
14 - 2 M75
Schulterläsionen
24
56
30
28
Weitere Kompetenzdiagnosen
Orthopädie und Unfallchirurgie
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Fallzahl
1
M75.4
Schulterläsionen - Impingment-Syndrom der Schulter 18
2-1
M23.51
2-2
S83.53
Chronische Instabilität des Kniegelenkes Vorderes Kreuzband oder Vorderhorn
des Innenmeniskus
Verstauchung und Zerrung des Kniegelenkes mit
Beteiligung des (vorderen) (hinteren) Kreuzbandes
<=5
<=5
82
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.7.1
Prozeduren nach OPS
Orthopädie- und
Orthopädie
und Unfallchirurgie
Unfallchirurgie
Rang
OPS
Bezeichnung
Fallzahl
1
5-830
150
2
5-820
Operativer Einschnitt in erkranktes Knochen- bzw.
Gelenkgewebe der Wirbelsäule
Operatives Einsetzen eines künstlichen Hüftgelenks
3
5-831
4
5-822
5
5-794
6
5-793
7
5-812
8
5-787
9
5-788
10
5-811
11
5-790
12 – 1 5-814
12 – 2 5-056
13
B-5.7.2
14
5-791
15
5-813
Operative Entfernung von erkranktem Bandscheibengewebe
Operatives Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks
111
Operatives Einrichten (Reposition) eines mehrfachen
Bruchs im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
und Befestigung der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie
Schrauben oder Platten
Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen
Bruchs im Gelenkbereich eines langen Röhrenknochens
Operation am Gelenkknorpel bzw. an den knorpeligen
Zwischenscheiben (Menisken) durch eine Spiegelung
Entfernung von Hilfsmitteln, die zur Befestigung von
Knochenteilen z.B. bei Brüchen verwendet wurden
Operation an den Fußknochen
84
Operation an der Gelenkinnenhaut durch eine Spiegelung
Spiegelung
Einrichten (Reposition) eines Knochenbruchs oder
einer Ablösung der Wachstumsfuge und Befestigung
der Knochenteile mit Hilfsmitteln wie Schrauben oder
Platten von außen
Wiederherstellende Operation an Sehnen bzw. Bändern
des Schultergelenks durch eine Spiegelung
Operation zur Lösung von Verwachsungen um einen
Nerv bzw. zur Druckentlastung des Nervs oder zur
Aufhebung der Nervenfunktion
Operatives Einrichten (Reposition) eines einfachen
Bruchs im Schaftbereich eines langen Röhrenknochens
Wiederherstellende Operation an Sehnen bzw. Bändern
im Kniegelenk durch eine Spiegelung
Weitere Kompetenzprozeduren
nicht benannt
140
85
76
73
63
62
38
26
22
16
11
10
83
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Orthopädie und Unfallchirurgie
B-5.9
Nr.
Art der Ambulanz (Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM09
D-Arzt-/Berufsgenossenschaftliche Ambulanz
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a
SGB V
AM00
Indikationssprechstunde
AM00
Sondersprechstunde Schulter, Knie, Wirbelsäule
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Orthopädie und Unfallchirurgie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-787
Entfernung von Osteosynthesematerial
63
2
5-812
Arthroskopische Operation am Gelenkknorpel und
an den Menisken
46
3
5-811
Arthroskopische Operation an der Synovialis
16
4
8-201
Geschlossene Reposition einer Gelenkluxation ohne
Osteosynthese
15
5
5-790
Geschlossene Reposition einer Fraktur oder
Epiphysenlösung mit Osteosynthese
14
6
8-200
Geschlossene Reposition einer Fraktur ohne
Osteosynthese
10
7 -1
5-810
Arthroskopische Gelenkrevision
7
7-2
5-859
Andere Operationen an Muskeln, Sehnen, Faszien
und Schleimbeuteln
7
9
5-056
Neurolyse und Dekompression eines Nerven
6
10 – 1
1-697
Diagnostische Arthroskopie
<= 5
10 – 2
5-795
Offene Reposition einer einfachen Fraktur an
kleinen Knochen
<= 5
10 – 3
5-813
Arthroskopische Refixation und Plastik am
Kapselbandapparat des Kniegelenkes
<= 5
10 – 4
5-840
Operationen an Sehnen der Hand
<= 5
10 – 5
5-841
Operationen an Bändern der Hand
<= 5
10 – 6
5-849
Andere Operationen an der Hand
<= 5
84
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Orthopädie und Unfallchirurgie
a
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
a
stationäre BG-Zulassung
nicht vorhanden
B-5.11
Apparative Ausstattung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA01
Angiographiegerät/DSA Gerät zur Gefäßdarstellung
Arthroskop
Gelenksspiegelung
Belastungs-EKG/Ergo- Belastungstest
metrie
mit Herzstrommessung
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
Computertomograph
Schichtbildver(CT)
fahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Defibrillator
Gerät zur Behandlung von
lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen
Elektromyographie
Messung feinster
(EMG)/Gerät zur Beelektrischer
stimmung der Nerven- Ströme im
leitgeschwindigkeit
Muskel
AA37
AA03
AA07
AA08
AA40
AA11
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
im Rahmen einer
Bluttransfusion
x
85
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.11
Apparative Ausstattung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA14
Geräte für Nierenersatzverfahren
Apparative
Ausstattung
AA22
Magnetresonanztomograph (MRT)
AA24
AA27
OP-Navigationsgerät
Röntgengerät/
Durchleuchtungsgerät
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät
AA29
AA30
Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
AA32
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
24hNotfallverfügbarkeit
x
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
Hämofiltration,
Dialyse, Peritonealdialyse
x
x
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
Kommentar/
Erläuterung
C-Bogen
x
zur SentinelLymph-NodeDetektion
86
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.12
B-5.12.1
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinen
Orthopädie und Unfallchirurgie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
6
Davon Fachärzte
4
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kom­men­tar/Er­läuterung
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ06
AQ10
ZF43
Allgemeine Chirurgie
Orthopädie und
Unfallchirurgie
Zusatzweiterbildung
(fakultativ)
Orthopädische
Rheumatologie
Physikalische Therapie und
Balneologie
Spezielle Orthopädische
Chirurgie
Spezielle Unfallchirurgie
ZF44
Sportmedizin
Nr.
ZF29
ZF32
ZF41
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
2
3
1
2
1
2
1
87
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.12.2
Pflegepersonal
Orthopädie und Unfallchirurgie
Pflegekräfte
Anzahl
Kommentar/
(Vollkräfte) Erläuterung
Pflegekräfte insgesamt
26
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung)
24
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
3
Fachkrankenpflegekräfte für
Anästhesie und
Intensiv und
Endoskopie
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
2
ab 200 Std.
Basiskurs
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung /
zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
88
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-5.12.2
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung /
zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
ZP00
B-5.12.3
1 Mitarbeiter/innen
Spezielles therapeutisches Personal
Orthopädie und Unfallchirurgie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
SP04
SP05
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und
Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
Logopäde und Logopädin
Sprachheilpädagoge und
Sprachheilpädagogin
Klinischer Linguist und Klinische LinguistinSprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin
Phonetiker und Phonetikerin
Masseur/Medizinischer Bademeister und
Masseurin/Medizinische Bademeisterin
Oecotrophologe und Oecothrophologin
Ernährungswissenschaftler und
Ernährungswissenschaftlerin
Orthopädietechniker und
Orthopädietechnikerin
Orthopädiemechaniker und
Orthopädiemechanikerin
Orthopädieschuhmacher und
Orthopädieschuhmacherin
Bandagist und Bandagistin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin
Wundberater und Wundberaterin
Wundexperte und Wundexpertin
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
SP11
SP14
SP15
SP17
SP18
SP21
SP22
SP23
SP25
SP27
SP28
Kommentar/Erläuterung
89
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6 Allgemein- und Viszeralchirurgie
B-6.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Name:
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Schlüssel:
Allgemeine Chirurgie (1500)
Art:
Hauptabteilung
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1110
Telefax:
02921 / 391 - 1142
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Allgemein- und Viszeralchirurgie
Kontakt
Leitender Arzt:
Huschang Amir-Kabirian
Facharzt für Chirurgie und Viszeralchirurgie
Oberärzte:
Peter Kersten
Facharzt für Chirurgie
Michael Ester
Facharzt für Chirurgie
Zusatzbezeichnungen: Notfallmedizin, Qualifikation als Leitender Notarzt
Die Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie am Marienkrankenhaus Soest
betreut im stationären Bereich neben den rein viszeralchirurgischen Patienten
weitere ca. 200 Patienten gemeinsam mit anderen Abteilungen chirurgisch . Die
operative Versorgung von Erkrankungen des gesamten Bauchraums steht dabei
im Zentrum der Tätigkeiten von Medizin und Pflege.
Die medizinische Behandlung erfolgt unter der Leitung von Huschang AmirKabirian entsprechend dem aktuellen Standard in enger Kooperation mit der
Abteilung für Gastroenterologie auf einer interdisziplinären Station.
Das Team der Abteilung für Allgemein- und Visceralchirurgie wird durch
2 Oberärzte und 2 Fachärzte und einen Assistenzarzt in der Fachweiterbildung
komplettiert.
90
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Die Abläufe innerhalb des interdisziplinären „Bauchzentrums“ sind an den Empfehlungen der Fachgesellschaften für Viszeralchirugrie bzw. Gastroenterologie
angelehnt.
Die Teilnahme an Zertifizierungsverfahren sichert durch interne und externe
Überprüfung („Audit“) den hohen Qualitätsstandard.
Schwerpunkte
Im Bereich der „Chirurgie des Magen-Darmtraktes“ stellt die „onkologischen
Chirurgie“ (Krebschirurgie), den besonderen Schwerpunkt dar. Minimalinvasive
Verfahren (Schlüssellochchirurgie) des Dickdarmes tragen entscheidund zur
schonenden Behandlung des Patienten bei.
Neben der Krebstherapie findet die „Schlüssellochchirurgie“ in allen Bereichen
der Allgemein- und Viszeralchirurgie ihre Anwendung. Hierunter fallen Operationen des Magens, z.B. Refluxoperatioen, also Sodbrennen und Zwerchfelloperationen, des Dünndarmes, der Gallenblase, der Appendix („Blinddarm“), des
Dickdarmes, wie z.B. Darm-Teilentfernungen bei Divertikelkrankheit oder Geschwüren, das Lösen von Verwachsungen und der Hernienchirurgie
(z.B. „Leistenbruch“). Ferner besteht eine besondere Spezialisierung in der
„Chirurgie großer Bauchwandhernien“ (z.B. Narbenbrüche). Die Anwendung von
Bauchdeckenersatzplastiken senkt das Risiko eines erneuten Bruchgeschehens.
Die operative Behandlung von endokrinen Erkrankungen (Schilddrüsen,
Nebenschilddrüsen) ist ein besonderer Schwerpunkt der Abteilung. Durch kleine
Operationsschnitte ist eine schonende Operation für den Patienten möglich.
Die Stimmbandnerven werden während der Operation kontinuierlich überwacht
(„Neuromonitoring“).
Ein weitere Schwerpunkt im Rahmen der Darmchirurgie bildet die „Proktologie“
(Erkrankungen des Enddarmes wie Hämorroidalleiden, Fisteln und Stuhlinkontinenz Behandlung). Die Klärung einer eventuell notwendigen Operation erfolgt in
der speziellen Indikationssprechstunde.
B-6.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im
Bereich Chirurgie
Herzchirurgie
VC05
Schrittmachereingriffe
VC06
Defibrillatoreingriffe
Gefäßchirurgie/Viszeralchirurgie
VC21
Endokrine Chirurgie
VC22
Magen-Darm-Chirurgie
VC23
Leber-, Gallen-, Pankreaschirurgie
VC24
Tumorchirurgie
Kommentar/Erläuterung
91
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Allgemeinchirurgie
Kommentar/Erläuterung
VC55
Minimalinvasive laparoskopische
Operationen
Leistenbruch-, Blinddarm-, Dickdarm-,
Gallenblasenoperationen,
Refluxoperationen (z.B. bei Sodbrennen)
VC56
Minimalinvasive endoskopische
Operationen
VC57
Plastisch-rekonstruktive Eingriffe
VC58
Spezialsprechstunde
Hernienchirurgie
(Leistenbrüche, Narbenbrüche etc.)
Bauchwandrekonstruktionen bei
ausgedehnten Bauchwandbrüchen
und Defekten
Innere Medizin
B-6.3
VI10
Diagnostik und Therapie von
endokrinen Ernährungs- und
Stoffwechselkrankheiten
VI11
Diagnostik und Therapie von
Erkrankungen des Magen-DarmTraktes
VI12
Diagnostik und Therapie von
Erkrankungen des Darmausgangs
VI13
Diagnostik und Therapie von
Krankheiten des Peritoneums
VI14
Diagnostik und Therapie von
Erkrankungen der Leber, der Galle
und des Pankreas
Schilddrüse
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
92
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-6.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
B-6.6.1
Vollstationäre Fallzahl:
786
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
30
Hauptdiagnosen nach ICD
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Fallzahl
1
K40
Leistenbruch (Hernie)
134
2
K80
Gallensteinleiden
98
3
K35
Akute Blinddarmentzündung
54
4
E04
52
5
K43
Sonstige Form einer Schilddrüsenvergrößerung
ohne Überfunktion der Schilddrüse
Bauchwandbruch (Hernie)
46
6
K56
Darmverschluss (Ileus) ohne Eingeweidebruch
35
7
K57
33
8
C20
9-1
C18
Krankheit des Dickdarms mit vielen kleinen Ausstülpungen der Schleimhaut - Divertikulose
Dickdarmkrebs im Bereich des Mastdarms Rektumkrebs
Dickdarmkrebs im Bereich des Dickdarms (Kolon)
9–2
L02
11
L05
12 - 1
K42
12 – 2
K52
14
I84
15
D12
Abgekapselter eitriger Entzündungsherd (Abszess)
in der Haut bzw. an einem oder mehreren
Haaransätzen
Eitrige Entzündung in der Gesäßfalte durch
eingewachsene Haare - Pilonidalsinus
Nabelbruch (Hernie)
19
17
17
15
14
Sonstige Schleimhautentzündung des Magens
14
bzw. des Darms, nicht durch Bakterien oder andere
Krankheitserreger verursacht
Krampfaderartige Erweiterung der Venen im
13
Bereich des Enddarms - Hämorrhoiden
Gutartiger Tumor des Dickdarms,
12
des Darmausganges bzw. des Afters
93
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
B-6.7.1
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1-1
C16
Magenkrebs
<=5
1-2
C21
<=5
1-3
K62
Dickdarmkrebs im Bereich des Afters bzw. des
Darmausgangs
Sonstige Krankheit des Mastdarms bzw. des Afters
1-4
E21
Überfunktion bzw. sonstige Krankheit der Nebenschilddrüsen
<=5
<=5
Prozeduren nach OPS
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Fallzahl
1
5-469
Sonstige Operation am Darm
155
2
5-530
137
3
5-511
Operativer Verschluss eines Leistenbruchs
(Hernie)
Operative Entfernung der Gallenblase
4
5-377
61
5
5-470
Einsetzen eines Herzschrittmachers bzw. eines
Impulsgebers (Defibrillator)
Operative Entfernung des Blinddarms
6
5-069
57
7
5-455
Sonstige Operation an Schilddrüse bzw.
Nebenschilddrüsen
Operative Entfernung von Teilen des Dickdarms
8
5-541
48
9-1
5-063
Operative Eröffnung der Bauchhöhle bzw. des
dahinter liegenden Gewebes
Operative Entfernung der Schilddrüse
9-2
5-471
37
9-3
5-536
12
5-893
13
5-378
Entfernung des Blinddarms im Rahmen einer
anderen Operation
Operativer Verschluss eines Narbenbruchs
(Hernie)
Operative Entfernung von abgestorbenem Gewebe im Bereich einer Wunde bzw. von erkranktem
Gewebe an Haut oder Unterhaut
Entfernung, Wechsel bzw. Korrektur eines Herzschrittmachers oder Defibrillators
Operative Entfernung oder Zerstörung von
erkranktem Gewebe im Bereich des Darmausganges
Sonstige operative Einschnitte an Haut bzw.
Unterhaut
14 – 1 5-492
14 – 2 5-892
124
60
52
37
37
31
23
20
20
94
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.7.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
B-6.8
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1-1
5-501
<=5
1-2
5-067
1-3
5-456
Operative Entfernung oder Zerstörung von
erkranktem Gewebe der Leber
Operative Entfernung einer oder mehrerer
Nebenschilddrüsen
Vollständige, operative Entfernung des Dickdarms
im Bereich des Dickdarms (Kolon) sowie zusätzlich
des Mastdarms (Rektum)
<=5
<=5
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Allgemein- und Viszeralchirurgie
B-6.9
Nr.
Art der Ambulanz (Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115a SGB V
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-850
Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
12
2
5-492
Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe
des Analkanals
7
3–1
5-534
Verschluss einer Hernia umbilicalis
5
3–2
5-493
Operative Behandlung von Hämorrhoiden
5
3–4
5-490
Inzision und Exzision von Gewebe der
Perianalregion
5
6-1
5-903
Lokale Lappenplastik an Haut und Unterhaut
<=5
6–2
1-502
Biopsie an Muskeln und Weichteilen durch Inzision
<=5
6–3
5-530
Verschluss einer Hernia inguinalis
<=5
6–4
5-536
Verschluss einer Narbenhernie
<=5
6–5
5-535
Verschluss einer Hernia epigastrica
<=5
6–6
1-694
Diagnostische Laparoskopie (Peritoneoskopie)
<=5
6–7
1-586
Biopsie an Lymphknoten durch Inzision: Links supraklavikulär (Virchow-Drüse)
<=5
95
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-6.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA34
AICD-Implantation/
Kontrolle/ Programmiersystem
Gerät zur analen
Sphinktermanometrie
Angiographiegerät/DSA
AA35
AA01
AA38
AA07
AA08
AA40
AA12
AA46
AA14
AA53
Umgangssprachliche Bezeichnung
Einpflanzbarer
Herzrhythmusdefibrillator
Afterdruckmessgerät
Gerät zur Gefäßdarstellung
Beatmungsgeräte/
MaskenbeatCPAP-Geräte
mungsgerät
mit dauerhaft
postivem Beatmungsdruck
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
Computertomograph
Schichtbildver(CT)
fahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Defibrillator
Gerät zur Behandlung von
lebens-bedrohlichen Herzrhythmusstörungen
Gastroenterologisches Gerät zur MagenEndoskop
Darm-Spiegelung
EndoskopischSpiegelgerät
retrograder-Cholangio- zur Darstellung
Pankreaticograph
der Gallen- und
(ERCP)
Bauchspeicheldrüsengänge
mittels Röntgenkontrastmittel
Geräte für Nierenersatzverfahren
Laparoskop
Bauchhöhlenspiegelungsgerät
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
x
x
im Rahmen einer
Bluttransfusion
x
x
x
x
Choledochuskop
x
Hämofiltration,
Dialyse, Peritonealdialyse
x
96
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.11
Apparative Ausstattung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
AA22
Magnetresonanztomograph (MRT)
x
AA55
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie)
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
Minimal in den
Körper eindringende, also gewebeschonende
Chirurgie
AA27
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/Duplexsonographiegerät
AA29
B-6.12
B-6.12.1
AA30
Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
AA32
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
x
x
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
Kommentar/
Erläuterung
C-Bogen
x
zur SentinelLymph-NodeDetektion
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
5,5
Davon Fachärzte
5
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar/Erläuterung
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
97
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ06
Allgemeine Chirurgie
AQ13
Viszeralchirurgie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
ZF28
B-6.12.2
Notfallmedizin
Pflegepersonal
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Pflegekräfte
Anzahl
Kommentar/
(Vollkräfte) Erläuterung
Pflegekräfte insgesamt
19
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung)
17
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
2
Fachkrankenpflegekräfte für
Anästhesie und
Intensiv, und
Endoskopie
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
2
ab 200 Std.
Basiskurs
98
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
99
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-6.12.3
Spezielles therapeutisches Personal
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
SP04
SP05
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und
Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
Logopäde und Logopädin
Sprachheilpädagoge und
Sprachheilpädagogin
Klinischer Linguist und Klinische LinguistinSprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin
Phonetiker und Phonetikerin
Masseur/Medizinischer Bademeister und
Masseurin/Medizinische Bademeisterin
Oecotrophologe und Oecothrophologin
Ernährungswissenschaftler und
Ernährungswissenschaftlerin
Orthopädietechniker und
Orthopädietechnikerin
Orthopädiemechaniker und
Orthopädiemechanikerin
Orthopädieschuhmacher und
Orthopädieschuhmacherin
Bandagist und Bandagistin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin
Wundberater und Wundberaterin
Wundexperte und Wundexpertin
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
SP11
SP14
SP15
SP17
SP18
SP21
SP22
SP23
SP25
SP27
SP28
Kommentar/Erläuterung
100
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7 Gefäß- und Thoraxchirurgie
B-7.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Name:
Gefäßchirurgie
Schlüssel:
Gefäßchirurgie (1800)
Art:
Hauptabteilung
Chefärzte:
Dr. med. Kristian Nitschmann / Dr. med. Dietrich Stockhausen
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1032
Telefax:
02921 / 391 - 1040
E-Mail:
gefäß[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Gefäß- und Thoraxchirurgie
Chefärzte:
Dr. med. Kristian Nitschmann
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie
Dr. med. Dietrich Stockhausen
Facharzt für Chirurgie und Thoraxchirurgie
Zusatzbezeichnungen: Europäischer Facharzt für Chirurgie (EBSQ)
Oberärzte:
Dr. med. Dieter Möller
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie,
Zusatzbezeichnungen: Phlebologe
Dr. med. Gerd-Thomas Klauke
Facharzt für Chirurgie und Gefäßchirurgie,
Zusatzbezeichnungen: Phlebologe
Dr. med. (RUS) Grigorij Petelnikow
Facharzt für Thoraxchirurgie
101
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Abteilung für Gefäß- und Thoraxchirurgie
Die Abteilung für Gefäß- und Thoraxchirurgie des Marienkrankenhauses Soest besteht
seit über 20 Jahren. Im Jahr 2008 erfolgte eine Neubesetzung der Chefarztposition der
Abteilung, in der bis dahin beide medizinischen Bereiche gemeinsam geführt worden
waren. Durch die heutige Anforderung, Patienten eine hervorragende Spezialisierung
anbieten zu können, wurde entschieden, für die Bereiche Gefäßchirurgie sowie Thoraxchirurgie jeweils einen Chefarzt zu berufen. Seitdem besteht in der Abteilung ein
kollegiales Chefarztsystem.
Den Bereich Gefäßchirurgie leitet seit Januar 2008 Chefarzt Dr. Kristian Nitschmann,
der in seiner Laufbahn eine hervorragende Expertise als Facharzt für Chirurgie und
Gefäßchirurgie erworben hat.
Für den Bereich Thoraxchirurgie ist seit August 2008 Chefarzt Dr. Dietrich Stockhausen
verantwortlich, der die besondere Spezialqualifikation als Facharzt für Chirurgie und
Thoraxchirurgie sowie Europäischer Facharzt für Chirurgie (EBSQ) mit in seine neue
Tätigkeit am Marienkrankenhaus einbringt.
Gefäßchirurgie
Die Abteilung für Gefäßchirurgie des Marienkrankenhauses Soest versorgt im Team von
Chefarzt Dr. Kristian Nitschmann mit zwei Oberärzten und zwei weiteren Fachärzten
für Chirurgie die Patienten mit akuten und chronischen Erkrankungen der Schlagadern
und der Venen.
Das therapeutische Spektrum der Klinik für Gefäßchirurgie wird neben der konventionellen gefäßchirurgischen Therapie derzeit vor allem um den Bereich der endovaskulären Therapie erweitert. Die Einführung dieser modernen, so genannten minimalinvasiven Therapieverfahren (Katheterverfahren) in der Gefäßchirurgie gewährleistet
eine hochmoderne Versorgung der Patienten. Durch die minimal-invasiven Eingriffe
sind Hybridverfahren zur Verringerung des OP-Traumas und zur Minimierung des OPZugangs möglich.
Die Schwerpunkte der Klinik für Gefäßchirurgie am Marienkrankenhaus sind breit
gefächert. Dazu gehören die Diagnostik und Therapie der Karotisstenose (Halsschlagaderverengung) zur Vermeidung des Schlaganfalls, die offene und endovaskuläre Therapie (Stentbehandlung) des Aortenaneurysmas (Aussackung der Hauptschlagader) sowie
die anspruchsvolle periphere Bypasschirurgie bis zu den Fußarterien insbesondere bei
Diabetikern.
Folgende Krankheitsbilder werden in der Klinik für Gefäßchirurgie behandelt:
Halsschlagader (Karotis)-Chirurgie und –Stenting, Bauchschlagaderchirurgie offen
chirurgisch und Stentprothesen-Implantation, Nierenarterien- und
Eingeweideschlagader-Chirurgie, Becken- u. Beinschlagader-Rekonstruktionen bei
Durchblutungsstörungen (AVK) inkl. interventionelle Maßnahmen (PTA), Chirurgie der
Kompressions (Gefäßeinengungs)-Syndrome, Dialyse-Shunt-Chirurgie, Krampfader
(Varizen)-Chirurgie sowie die Amputations-Chirurgie.
102
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Thoraxchirurgie
Die Behandlung von Erkrankungen des Brustkorbs, insbesondere der Lunge, steht im
Mittelpunkt der Arbeit des Bereichs Thoraxchirurgie am Marienkrankenhaus. Das Team
um Chefarzt Dr. Dietrich Stockhausen, einen Oberarzt sowie einen weiteren Facharzt
verfügt über das gesamte operative Spektrum des Faches mit Ausnahme der Eingriffe,
für die eine Herz-Lungenmaschine notwendig ist. Alle Methoden der modernen, interdisziplinären Diagnostik und Therapie stehen bei Bedarf zur Verfügung.
Das Leistungsspektrum der Thoraxchirurgie umfasst die Prävention, Erkennung,
Diagnostik, konservative, operative und postoperative Behandlung von chirurgischen
Erkrankungen, Verletzungen und Fehlbildungen der Brustwand, der mediastinalen
Organe (Mittelfell), des Zwerchfelles, der Lunge und ihrer Gefäße mit angrenzenden
Herzabschnitten.
Die Behandlung aller Brustkorb- und insbesondere Lungenerkrankungen wird im
Marienkrankenhaus aus einer Hand angeboten. Dies ist durch die enge Zusammenarbeit mit den Nachbardisziplinen möglich. Mit den am Haus tätigen Ärzten und denen
der Nachbarhäuser besteht eine enge regionale Verknüpfung mit dem Ziel, ein regionales Lungenkrebszentrum aufzubauen. Eine Zertifizierung durch Onkozert nach den
Richtlinien der Deutschen Krebsgesellschaft ist angestrebt. Die Thoraxchirurgie ist im
Rahmen einer interdisziplinären Versorgung außerdem in das „Lungenkompetenzzentrum“ am Soester Marienkrankenhaus eingebunden.
Das Marienkrankenhaus Soest verfügt über die komplette thoraxchirurgische Diagnostik wie Bronchoskopien (Ausspiegelung der Bronchien mit Probenentnahmen),
Mediastinoskopien (Ausspiegelung des über dem Herzen gelegenen Mittelraumes
zur Tumor- oder Lymphknoten-Probenentnahme), Thorakoskopien (Spiegelungen der
Brustkorbhöhlen) sowie videoassistierte Thorakoskopie (VATS).
Operativer Schwerpunkt des Bereichs Thoraxchirurgie ist die chirurgische Behandlung
aller Lungenerkrankungen, insbesondere des Lungenkrebs. Ein breites Spektrum entzündlicher Erkrankungen, Missbildungen wie auch Ergussbildungen und Luftleckagen
der Lunge (Pneumothorax) mit unterschiedlichsten Ursachen kann behandelt werden.
Jederzeit gewährleistet ist auch die Versorgung von Brustkorbverletzungen, bei Mehrfach- und Schwerstverletzten auch in Zusammenarbeit mit den anderen operativen
Kliniken des Hauses. Alle modernen Operationsverfahren an Lunge, Mittelfellraum
(Mediastinum), Rippen- und Zwerchfell sowie Brustwand, auch erweiterte Lungenresektionen einschließlich Manschettenresektionen, im Kindes- wie Erwachsenenalter
sind gegeben. Das beinhaltet auch alle nachoperativen bronchoskopischen
Interventionen.
103
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im
Bereich Chirurgie
Kommentar/Erläuterung
Herzchirurgie
VC09
Behandlung von Verletzungen am Herzen
VC10
Eingriffe am Perikard
z. B. bei Panzerherz
Thoraxchirurgie
VC11
Lungenchirurgie
VC13
Operationen wegen Thoraxtrauma
VC14
Speiseröhrenchirurgie
VC15
Thorakoskopische Eingriffe
VC59
Mediastinoskopie
minimal-invasive
Chirurgie
Gefäßchirurgie/Viszeralchirurgie
VC16
Aortenaneurysmachirurgie
offen + endovaskulär
VC17
Offen chirurgische und endovaskuläre
Behandlung von Gefäßerkrankungen
Femoro-distale Bypasschi-rurgie / offen , +
endovaskulär,
Karotischirurgie
Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
VC63
Amputationschirurgie
Innere Medizin
VI04
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der
Arterien, Arteriolen und Kapillaren
VI05
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der
Venen, der Lymphgefäße und der Lymphknoten
VI06
Diagnostik und Therapie von zerebrovaskulären Krankheiten
VI15
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen
der Atemwege und der Lunge
VI16
Diagnostik und Therapie von Krankheiten
der Pleura
VI20
Intensivmedizin
Radiologie
Ultraschalluntersuchungen
VR02
Native Sonographie
VR03
Eindimensionale Dopplersonographie
VR04
Duplexsonographie
Diabetisches Fußsyndrom
104
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.3
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-7.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-7.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
B-7.6.1
Vollstationäre Fallzahl:
502
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
30
Hauptdiagnosen nach ICD
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
I70
Atherosklerose
132
2
E11
55
3-1
I65
3-2
I83
Nicht primär insulinabhängiger Diabetes mellitus
(Typ-2-Diabetes)
Verschluss und Stenose präzerebraler Arterien
ohne resultierenden Hirninfarkt
Varizen der unteren Extremitäten
43
5
N18
Chronische Niereninsuffizienz
40
6
C34
Bösartige Neubildung der Bronchien und der Lunge 34
7
T82
8 -1
I71
Komplikationen durch Prothesen, Implantate oder
Transplantate im Herzen und in den Gefäßen
Aortenaneurysma und -dissektion
13
8-2
J86
Pyothorax
13
10 - 1
I74
Arterielle Embolie und Thrombose
11
Pneumothorax
11
Neubildung unsicheren oder unbekannten Verhaltens des Mittelohres, der Atmungsorgane und der
intrathorakalen Organe
Sekundäre bösartige Neubildung der Atmungs- und
Verdauungsorgane
Komplikationen bei Eingriffen, anderenorts nicht
klassifiziert
Sonstiges Aneurysma
9
10 – 2 J93
12
D38
13
C78
14
T81
15
I72
43
16
8
7
5
105
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Gefäß- und Thoraxchirurgie
B-7.7.1
Rang
Diagnose Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1-1
C15
Bösartige Neubildung des Ösophagus
<=5
1-2
C37
Bösartige Neubildung des Thymus
<=5
1-3
C38
Bösartige Neubildung des Herzens, des
Mediastinums und der Pleura
<=5
1-4
C77
Sekundäre und nicht näher bezeichnete bösartige
Neubildung der Lymphknoten
<=5
1-5
D86
Sarkoidose
<=5
Prozeduren nach OPS
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Rang Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
164
7 – 2 5-399
Operative Entfernung eines Blutgerinnsels einschließlich der angrenzenden Innenwand einer Schlagader
Operativer Einschnitt in die Brustwand bzw. das
Brustfell (Pleura)
Vorübergehende Abdeckung von Weichteilverletzungen durch Haut bzw. Hautersatz
Operatives Verfahren zur Entfernung von
Krampfadern aus dem Bein
Operative Eröffnung von Blutgefäßen bzw.
Entfernung eines Blutgerinnsels
Anlegen einer sonstigen Verbindung zwischen Blutgefäßen (Shunt) bzw. eines Umgehungsgefäßes (Bypass)
Operative Abtrennung (Amputation) von Teilen des
Fußes oder des gesamten Fußes
Sonstige Operation an Blutgefäßen
9 – 1 5-394
Erneute Operation nach einer Gefäßoperation
66
9 - 2 5-344
Operative Entfernung des Brustfells (Pleura)
66
1
5-381
2
5-340
3
5-916
4
5-385
5
5-380
6
5-393
7 - 1 5-865
148
95
80
78
77
68
68
11
5-930
Art des verpflanzten Materials
60
12
5-392
49
13
5-386
14
5-322
15
5-864
Anlegen einer Verbindung (Shunt) zwischen einer
Schlagader und einer Vene
Sonstige operative Entfernung von Blutgefäßen wegen
Krankheit der Gefäße bzw. zur Gefäßverpflanzung
Operative Entfernung von Lungengewebe, ohne
Beachtung der Grenzen innerhalb der Lunge
Operative Abtrennung (Amputation) von Teilen des
Beins oder des gesamten Beins
44
31
30
106
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.7.2
Weitere Kompetenzprozeduren
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
8-836
Behandlung an einem Gefäß über einen Schlauch
(Katheter)
142
2
3-607
Röntgendarstellung der Schlagadern der Beine mit
Kontrastmittel
124
3
3-605
Röntgendarstellung der Schlagadern im Becken mit
Kontrastmittel
50
4
3-604
Röntgendarstellung der Schlagadern im Bauch mit
Kontrastmittel
42
5
3-601
Röntgendarstellung der Schlagadern des Halses mit
Kontrastmittel
31
6
1-691
Untersuchung des Brustkorbes bzw. des Mittelfells
(Mediastinum) durch eine Spiegelung
11
7
5-325
Operative Entfernung eines oder zweier
Lungenlappen und Teile des angrenzenden Gewebes
10
8
5-342
Operative Entfernung oder Zerstörung von erkranktem Gewebe des Mittelfells (Mediastinum)
7
9
8-173
Behandlung durch Spülung (Lavage) der Lunge
6
10 - 1
5-347
Operation am Zwerchfell
5
10 - 2
5-343
Operative Entfernung oder Zerstörung von
erkranktem Gewebe der Brustwand
5
10 - 3
5-333
Lösung von Verklebungen zwischen Lunge und
Brustwand - Adhäsiolyse
5
10 - 4
5-324
Operative Entfernung von ein oder zwei
Lungenlappen
5
10 - 5
5-311
Anlegen eines vorübergehenden, künstlichen Luftröhrenausganges
5
11 - 1
5-328
Operative Entfernung eines Lungenflügels mit oder <=5
ohne Entfernung des zugehörigen Brustfells (Pleura)
sowie von Teilen des umgebenden Gewebes
11 - 2
5-372
Operative Entfernung oder Zerstörung von
erkranktem Gewebe des Herzbeutels (Perikard)
bzw. Herzbeutelentfernung
<=5
11 - 3
5-346
Wiederherstellende Operation an der Brustwand
<=5
11 - 4
5-323
Operative Entfernung eines Lungenabschnitts Segmentresektion
<=5
11 - 5
5-031
Operativer Zugang zur Brustwirbelsäule
<=5
11 - 6
5-370
Operative Eröffnung des Herzbeutels (Perikard) bzw. <=5
des Herzens
107
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.7.2
Weitere Kompetenzprozeduren
Gefäß- und Thoraxchirurgie
B-7.8
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
11 - 7
5-334
Wiederherstellende Operation an der Lunge bzw.
den Ãsten der Luftröhre (Bronchien)
<=5
11 - 8
1-844
Untersuchung des Raumes zwischen Lunge und
Rippen durch Flüssigkeits- oder Gewebeentnahme
mit einer Nadel
<=5
11 - 9
1-432
Entnahme einer Gewebeprobe (Biopsie) aus den
Atemwegen durch die Haut mit Steuerung durch
bildgebende Verfahren, z.B. Ultraschall
<=5
11 - 10 5-38a
Einbringen spezieller Röhrchen (Stent-Prothesen)
in ein Blutgefäß
<=5
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Gefäß- und Thoraxchirurgie
B-7.9
Nr.
Art der Ambulanz (Mehrfachnennungen möglich)
AM07
Privatambulanz
AM08
Notfallambulanz (24h)
AM11
Vor- und nachstationäre Leistungen nach § 115 SGB V
AM00
Allgemeine Gefäßchirurgiesprechstunde
AM00
Allgemeine Thoraxchirurgiesprechstunde
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-399
Andere Operationen an Blutgefäßen
25
2
5-385
Unterbindung, Exzision und Stripping von Varizen
15
3
5-392
Anlegen eines arteriovenösen Shuntes
<=5
108
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-7.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA01
Angiographiegerät/DSA Gerät zur Gefäßdarstellung
Beatmungsgeräte/
MaskenbeatCPAP-Geräte
mungsgerät
mit dauerhaft
postivem Beatmungsdruck
Belastungs-EKG/Ergo- Belastungstest
metrie
mit Herzstrommessung
Bodyplethysmograph
Umfangreiches
Lungenfunktionstestsystem
Brachytherapiegerät
Bestrahlung von
„innen“
Bronchoskop
Gerät zur
Luftröhren- und
Bronchienspiegelung
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
Computertomograph
Schichtbildver(CT)
fahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Defibrillator
Gerät zur Behandlung von
lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen
Endosonographiegerät Ultraschalldiagnostik im
Körperinneren
AA38
AA03
AA05
AA06
AA39
AA07
AA08
AA40
AA45
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
x
x
im Rahmen einer
Bluttransfusion
x
109
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.11
Apparative Ausstattung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA15
Geräte zur Lungenersatztherapie/ -unterstützung
Magnetresonanztomograph (MRT)
AA22
AA55
MIC-Einheit (Minimalinvasive Chirurgie)
AA26
Positronenemissionstomograph (PET)/PETCT
AA27
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
Sonographiegerät/
Dopplersonographiegerät/Duplex-sonographiegerät
AA29
AA30
Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
AA31
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
AA32
AA58
AA59
AA61
24h-BlutdruckMessung
24h-EKG-Messung
Gerät zur 3-DBestrahlungsplanung
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
x
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
Minimal in den
Körper eindringende, also gewebeschonende
Chirurgie
Schnittbildverfahren in der
Nuklearmedizin,
Kombination mit
Computertomographie möglich
x
VAMLA, VATS
in Kooperation
Hospitalverbund
Hellweg
x
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
C-Bogen
x
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
zur SentinelLymph-NodeDetektion
Bestrahlungsplanung in drei
Dimensionen
in Kooperation
mit der GemeinschaftspraxisWolkewitz
110
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.12
B-7.12.1
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Ärzte
Anzahl
(Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
8
Davon Fachärzte
8
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar/Erläuterung
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ06
Allgemeine Chirurgie
AQ07
Gefäßchirurgie
AQ12
Thoraxchirurgie
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
ZF01
Ärztliches Qualitätsmanagement
ZF28
Notfallmedizin
ZF31
Phlebologie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
111
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-7.12.2
Pflegepersonal
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Pflegekräfte
An­zahl
(Voll­kräf­te)
Pflegekräfte insgesamt
19
Kom­men­tar/
Er­läu­te­rung
Davon examinierte Gesundheits- und
17
Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und
mit Fachweiterbildung)
Davon examinierte Gesundheits- und
Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
2
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
2
Fachkrankenpflegekräfte für Anästhesie
und Intensiv, und
Endoskopie
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung /
zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
112
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Gefäß- und Thoraxchirurgie
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
B-7.12.3
Zusatzqualifikation
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
Kommentar/Erläuterung
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
Spezielles therapeutisches Personal
Gefäß- und Thoraxchirurgie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
SP04
SP05
Arzthelfer und Arzthelferin
Diätassistent und Diätassistentin
Ergotherapeut und Ergotherapeutin
Arbeits- und Beschäftigungstherapeut und
Arbeits- und Beschäftigungstherapeutin
Kinästhetikbeauftragter und
Kinästhetikbeauftragte
Logopäde und Logopädin
Sprachheilpädagoge und
Sprachheilpädagogin
Klinischer Linguist und Klinische LinguistinSprechwissenschaftler und
Sprechwissenschftlerin
Phonetiker und Phonetikerin
Masseur/Medizinischer Bademeister und
Masseurin/Medizinische Bademeisterin
Oecotrophologe und Oecothrophologin
Ernährungswissenschaftler und
Ernährungswissenschaftlerin
Orthopädietechniker und
Orthopädietechnikerin
Orthopädiemechaniker und
Orthopädiemechanikerin
Orthopädieschuhmacher und
Orthopädieschuhmacherin
Bandagist und Bandagistin
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
Podologe und Podologin/Fußpfleger und
Fußpflegerin
Psychologe und Psychologin
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
Stomatherapeut und Stomatherapeutin
Wundmanager und Wundmanagerin
Wundberater und Wundberaterin
Wundexperte und Wundexpertin
Wundbeauftragter und Wundbeauftragte
SP11
SP14
SP15
SP17
SP18
SP21
SP22
SP23
SP25
SP27
SP28
Kommentar/Erläuterung
113
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-8.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Name:
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Schlüssel:
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde (2600)
Art:
Belegabteilung
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 0
Telefax:
02921 / 391 - 2240
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Belegarzt:
Dr. med. Hans-Joachim Menke
Facharzt Arzt für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Zusatzbezeichnungen: Anästhesie
Belegarzt:
Dr. med. Hanns Kipp
Facharzt Arzt für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Belegarzt:
Dr. med. Rainer Kuithan
Facharzt Arzt für Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde
Die HNO Abteilung des Marienkrankenhausese wird als Belegabteilung geführt.
Dies bedeutet für die Patienten, eine enge Vernetzung zwischen ambulanter
Voruntersuchung, stationärer Behandlung sowie der erforderlichen ambulanten
Nachbehandlung. Patienten sind auf einer eigenständigen HNO Station untergebracht, die eine fachgerechte pflegerische Betreuung gewährleistet.
Zum operativen Spektrum zählen unter anderem die Gaumenmandelausschälung
und Rachenmandelentfernung. Bei Kindern ist oft begleitend die Behandlung
chronischer Mittelohrergüsse notwendig. Ebenso können hörverbessernde
mikrochirurgische Eingriffe am Mittelohr durchgeführt werden. Mit modernster
Technik werden Nasenscheidewandkorrekturen, Nasenmuschelfehlbildungen
sowie Nasenpolypen operativ behandelt.Endoskopisch kontrollierte Operationen
der Nasennebenhöhlen werden ebenso durchgeführt wie diagnostische und therapeutische Eingriffe am Kehlkopf, an der Speiseröhre und im unteren Rachen.
114
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.1
Einen besonderen Schwerpunkt stellen die gehörverbessernden Mittelohroperationen dar, die nur an wenigen Krankenhäusern angeboten werden können.
Hier sind neben der Beseitigung von Trommelfelldefekten, insbesondere die
Entfernung von Mittelohrtumoren und Rekonstrukionen der Gehörknöchelchenkette, d.h. alle Formen der Tympanoplastiken mit Einschluss der Steigbügeloperationen zu nennen.
Es ist für uns selbstverständlich, dass Kinder ohne großen bürokratischen
Aufwand mit einer Begleitperson aufgenommen werden können. Durch die
gemeinschaftliche Leitung der Belegabteilung ist eine „Rund-um-die-UhrVersorgung“ der Patienten sichergestellt. Im Bedarfsfall ist ergänzend die
Hinzuziehung anderer Fachabteilungen des Marienkrankenhauses möglich.
B-8.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Nr.
Versorgungsschwerpunkte im Bereich HNO
Ohr
VH01
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des äußeren Ohres
VH02
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Mittelohres
und des Warzenfortsatzes
VH03
Diagnostik und Therapie von Krankheiten des Innenohres
VH04
Mittelohrchirurgie
VH05
Cochlearimplantation
VH06
Operative Fehlbildungskorrektur des Ohres
VH07
Schwindeldiagnostik/-therapie
Nase
VH08
Diagnostik und Therapie von Infektionen der oberen
Atemwege
VH09
Sonstige Krankheiten der oberen Atemwege
VH10
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der
Nasennebenhöhlen
VH12
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Tränenwege
Mund/Hals
VH14
Diagnostik und Therapie von Krankheiten der Mundhöhle
VH16
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Kehlkopfes
VH17
Diagnostik und Therapie von Erkrankungen der Trachea
Onkologie
VH18
Diagnostik und Therapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich
VH19
Diagnostik und Therapie von Tumoren im Bereich der Ohren
Kommentar/
Erläuterung
115
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.3
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-8.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-8.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-8.6.1
Vollstationäre Fallzahl:
273
Teilstationäre Fallzahl:
0
Anzahl Betten:
18
Hauptdiagnosen nach ICD
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Rang
Diagnose
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
J35
Chronische Krankheiten der Gaumenmandeln und
der Rachenmandel
160
2
J34
Sonstige Krankheiten der Nase und der
Nasennebenhöhlen
44
3
H72
Trommelfellperforation
22
4-1
J32
Chronische Sinusitis
7
4-2
J38
Krankheiten der Stimmlippen und des Kehlkopfes,
anderenorts nicht klassifiziert
7
6–1
J33
Nasenpolyp
5
6–2
J36
Peritonsillarabszess
5
7
H80
Otosklerose
<=5
8
T81
Komplikationen bei Eingriffen, anderenorts nicht
klassifiziert
<=5
9-1
H61
Sonstige Krankheiten des äußeren Ohres
<=5
9-2
K11
Krankheiten der Speicheldrüsen
<=5
9-3
Q18
Sonstige angeborene Fehlbildungen des Gesichtes
und des Halses
<=5
12 - 1
A46
Erysipel (Wundrose)
<=5
12 - 2
C08
Bösartige Neubildung sonstiger und nicht näher
bezeichneter großer Speicheldrüsen
<=5
12 - 3
D18
Hämangiom und Lymphangiom
<=5
116
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Trifft nicht zu
B-8.7.1
Prozeduren nach OPS
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-281
Operative Entfernung der Gaumenmandeln (ohne
Entfernung der Rachenmandel) - Tonsillektomie
ohne Adenotomie
107
2
5-282
Operative Entfernung von Gaumen- und
Rachenmandeln
60
3
5-215
Operation an der unteren Nasenmuschel
49
4
5-214
Operative Entfernung bzw. Wiederherstellung der
Nasenscheidewand
38
5
5-205
Sonstige operative Entfernung an Mittel- bzw.
Innenohr
23
6
5-200
Operativer Einschnitt in das Trommelfell
20
7
5-221
Operation an der Kieferhöhle
16
8-1
5-285
Operative Entfernung der Rachenmandeln bzw. ihrer 15
Wucherungen (ohne Entfernung der
Gaumenmandeln)
8-2
5-222
Operation am Siebbein bzw. an der Keilbeinhöhle
15
10
5-194
Operativer Verschluss des Trommelfells (Typ I)
13
11
5-204
Wiederherstellende Operation am Mittelohr
10
12 - 1 5-224
Operation an mehreren Nasennebenhöhlen
9
12 - 2 5-195
Operativer Verschluss des Trommelfells oder wiederherstellende Operation an den Gehörknöchelchen
9
12 - 3 5-189
Sonstige Operation am äußeren Ohr
9
15
Operative Entfernung oder Zerstörung von
erkranktem Gewebe des Kehlkopfes
8
5-300
117
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.7.2
Weitere Kompetenzprozeduren
Trifft nicht zu
B-8.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Trifft nicht zu
B-8.9
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-8.10
Rang
Prozedur Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
5-285
Adenotomie (ohne Tonsillektomie)
144
2
5-200
Parazentese [Myringotomie]
128
3
5-300
Exzision und Destruktion von erkranktem Gewebe
des Larynx
21
4
5-184
Plastische Korrektur abstehender Ohren
8
5–1
5-194
Myringoplastik [Tympanoplastik Typ I]
5
5–2
5-215
Operationen an der unteren Nasenmuschel
[Concha nasalis]
5
7
5-221
Operationen an der Kieferhöhle
<=5
8-1
5-260
Inzision und Schlitzung einer Speicheldrüse und eines <=5
Speicheldrüsenausführungsganges
8-2
5-850
Inzision an Muskel, Sehne und Faszie
<=5
10 - 1 5-216
Reposition einer Nasenfraktur: Geschlossen
<=5
10 - 2 5-222
Operation am Siebbein und an der Keilbeinhöhle
<=5
10 - 3 5-273
Inzision, Exzision und Destruktion in der Mundhöhle:
Exzision, lokal, Lippe
<=5
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
nicht vorhanden
118
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.11
Apparative Ausstattung
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Nr.
Vorhandene Geräte
AA01
Angiographiegerät/DSA Gerät zur Gefäßdarstellung
Belastungs-EKG/
Belastungstest
Ergometrie
mit Herzstrommessung
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
Computertomograph
Schichtbildver(CT)
fahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Gastroenterologisches Gerät zur MagenEndoskop
Darm-Spiegelung
Geräte zur Strahlentherapie
Laser
MagnetresonanzSchnittbildvertomograph (MRT)
fahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
Röntgengerät/
Durchleuchtungsgerät
Sonographiegerät/
Ultraschallgerät/
Dopplersonographiemit Nutzung des
gerät/Duplexsonogra- Dopplereffekts/
phiegerät
farbkodierter
Ultraschall
AA03
AA07
AA08
AA12
AA16
AA20
AA22
AA27
AA29
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
x
im Rahmen einer
Bluttransfusion
x
x
x
x
x
C-Bogen
119
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-8.12
B-8.12.1
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Ärzte
Anzahl (Vollkräfte)
Kommentar/
Erläuterung
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte) 0
Davon Fachärzte
0
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
3
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
Fachexpertise der Abteilung - Facharztqualifikationen
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
B-8.12.2
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ01
Anästhesiologie
AQ18
Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
Pflegepersonal
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde
Pflegekräfte
Kommentar/
An­zahl
(Voll­kräf­te) Erläuterung
Pflegekräfte insgesamt
8
Davon examinierte Gesundheits- und
Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und
Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit
Fachweiterbildung)
7
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender
Fachweiterbildung)
1
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
1
Fachkrankenpflegekräfte für Anästhesie
und Intensiv, und
Endoskopie
120
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Allgemein- und Viszeralchirurgie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
B-8.12.3
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
Spezielles therapeutisches Personal
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
121
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-9 Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
B-9.1
Name der Organisationseinheit / Fachabteilung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Name:
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Straße:
Widumgasse 5
PLZ / Ort:
59494 Soest
Postfach:
1753
PLZ / Ort:
59491 Soest
Telefon:
02921 / 391 - 1201
Telefax:
02921 / 391 - 1209
E-Mail:
[email protected]
Internet:
http://www.mkh-soest.de
Abteilung Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Chefarzt:
Dr. med. Peter Lierz
Qualifikationen und Zusatzbezeichnungen
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen:
Spezielle Intensivmedizin, Spezielle Schmerztherapie,
Palliativmedizin, Notfallmedizin
Fachkunde: Laboruntersuchungen in der Anästhesiologie
Notarzt-Diplom der österreichischen Ärztekammer
Tauchmedizin, Ermächtigung als Druckluftarzt
Oberärzte:
Dr. med. Reiner Koneczny
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Notfallmedizin, Arbeitsmedizin
Dr. Stefan Hempe
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin, Notfallmedizin
Dr. Axel Menzebach M.A,
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Notfallmedizin, Leitender Notarzt des Kreises Soest
Holger Losch
Facharzt für Anästhesiologie
Zusatzbezeichnungen: Intensivmedizin, Notfallmedizin,
Leitender Notarzt des Kreises Soest
122
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Die Anästhesiologische Abteilung des Marienkrankenhauses betreut die Patienten aller operativen Fachabteilungen, der Hals-Nasen-Ohren-ärztlichen Belegabteilungen, die Intensivstation sowie Patienten zur Schmerztherapie.
Vorraussetzung für größtmögliche Sicherheit während der Narkose ist eine
sorgfältige anästhesiologische Vorbereitung der Patienten für die Operation.
Daher werden die Patienten möglichst frühzeitig vor einer Operation untersucht
und alle anästhesierelevanten Vorerkrankungen berücksichtigt. Bei der NarkoseVisite werden zudem alle Fragen, die zur Anästhesie und zur postoperativen
Schmerztherapie bestehen, zwischen Anästhesisten und Patienten besprochen.
In Abhängigkeit vom geplanten Eingriff wird das günstigste Anästhesieverfahren
festgelegt. Hierbei werden nach Möglichkeit auch die Wünsche des Patienten
berücksichtigt.
Einige Operationen müssen in Vollnarkose mit oder ohne Beatmung über einen
Tubus durchgeführt werden. Andere Eingriffe können in lokaler, regionaler oder
zentraler Blockade erfolgen. Die moderne Anästhesie ist nicht nur für die bestmögliche medizinische Versorgung des Patienten während der Operation zuständig, sondern übernimmt auch die Aufgabe der Schmerztherapie in den Stunden
und Tagen nach der Operation.
Ein großer Teil der Operationen kann auch ambulant in der Klinik durchgeführt
werden. Hierbei werden Vorteile des Ambulanten Operierens in einer Praxis mit
der Sicherheit eines Krankenhauses mit allen seinen Möglichkeiten kombiniert.
Das Marienkrankenhaus verfügt über eine große interdisziplinäre Intensivstation
unter Leitung der Anästhesie-Abteilung. Gerade angesichts der hochtechnisierten Umgebung im Operationssaal und auf der Intensivstation ist es ein Anspruch
der Anästhesiologischen Abteilung, den Patienten neben dem Gefühl maximaler
Sicherheit auch ein Höchstmaß an menschlicher, pflegerischer und ärztlicher
Zuwendung zu geben. Die anästhesiologische Intensivstation betreut sowohl
chirurgische als auch internistische Patienten. Die Station wurde 1998 komplett
umgebaut und renoviert. Hierbei kamen neben aktuellen hygienischen Standards
auch unter psychologischen Aspekten gezielt festgelegte Farbkombinationen
zum Einsatz. Begleitend zum modernen Monitoring, zur eigenen Laborausstattung und zum Einsatz zahlreicher medizinischer Geräte stehen den Patienten
auch Musik und TV zur Verfügung, sofern sie dies nutzen können.Im Jahr 2008
123
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
wurde die Anzahl der behandelten Patienten auf der Intensivstation um 30%
auf 1621 Patienten gesteigert. Zwangsläufig musste die mittlere Liegedauer auf
1,78 Tage verkürzt werden. So wurden mit 8 Intensiv und 3-4 Intermediate Care
Betten 2885,38 Pflegetage erbracht, was 7,9 belegten Betten pro Tag entspricht.
Durch die Anästhesieabteilung des Marienkrankenhauses werden sowohl
Patienten mit akuten als auch chronischen Schmerzen betreut. Die moderne
Schmerztherapie bietet zahlreiche Möglichkeiten, Medikamente, Verfahren und
medizinische Geräte gezielt gegen den Schmerz einzusetzen. Durch die Zusammenarbeit mit niedergelassenen Ärzten können Patienten zur Schmerztherapie
überwiesen und auch stationär aufgenommen werden. Je nach Krankheitsbild,
Schmerzursache und Lokalisation kommen verschiedene Verfahren zum Einsatz.
Im Rahmen der Schmerztherapie werden nicht nur Implantationen von
Rückenmark-Stimulatoren und Kathetern (Morphin-Pumpe) vorgenommen, auch
ein neues Verfahren zur minimal-invasiven Bandscheiben-Operation wurde in
Deutschland erstmals etabliert. Hierbei wird durch eine dünne Punktionsnadel
Bandscheibengewebe bei einer Bandscheibenvorwölbung entfernt, um so eine
offene Bandscheibenoperation zu vermeiden. In Soest wurde diese Technik
weiterentwickelt und weltweit erstmal unter CT-Kontrolle durchgeführt, um so
die Sicherheit für den Patienten weiter zu erhöhen.
B-9.2
Versorgungsschwerpunkte der Organisationseinheit / Fachabteilung
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
B-9.3
Medizinisch-pflegerische Leistungsangebote der Organisationseinheit /
Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-9.4
Nicht-medizinische Serviceangebote der Organisationseinheit / Fachabteilung
Wird in Teil A dargestellt
B-9.5
Fallzahlen der Organisationseinheit / Fachabteilung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Vollstationäre Fallzahl:
B-9.6.1
keine Betten führende Abteilung
Hauptdiagnosen nach ICD
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
B-9.6.2
Weitere Kompetenzdiagnosen
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
124
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-9.7.1
Prozeduren nach OPS
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
B-9.7.2
Rang
Prozedur
Umgangssprachliche Bezeichnung
Anzahl
1
8-930
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung,
Herz und Kreislauf ohne Messung des Drucks in
der Lungenschlagader und im rechten Vorhof des
Herzens
1063
2
8-980
Behandlung auf der Intensivstation (Basisprozedur)
509
3
8-831
Legen bzw. Wechsel eines Schlauches (Katheter),
der in den großen Venen platziert ist
229
4
8-931
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung,
Herz und Kreislauf mit Messung des Drucks in der
oberen Hohlvene (zentraler Venendruck)
82
5
8-701
Einführung eines Schlauches in die Luftröhre zur
Beatmung - Intubation
71
6
8-706
Anlegen einer Gesichts-, Nasen- oder
Kehlkopfmaske zur künstlichen Beatmung
58
7
8-900
Narkose mit Gabe des Narkosemittels über die Vene 30
8
8-771
Herz bzw. Herz-Lungen-Wiederbelebung
29
9
8-917
Schmerzbehandlung mit Einspritzen eines
Betäubungsmittels in Gelenke der Wirbelsäule
9
10
8-918
Fachübergreifende Behandlung von Patienten mit
lang andauernden Schmerzen
8
11
8-932
Intensivmedizinische Überwachung von Atmung,
Herz und Kreislauf mit Messung des Blutdrucks in
der Lungenschlagader
7
12
8-919
Umfassende Schmerzbehandlung bei akuten
Schmerzen
6
13
8-910
Regionale Schmerzbehandlung durch Einbringen
eines Betäubungsmittels in einen Spaltraum im
Wirbelkanal (Epiduralraum)
5
14 – 1
5-986
Operation mit kleinstmöglichem Einschnitt an der
Haut und minimaler Gewebeverletzung
(minimalinvasiv)
<=5
14 - 2
8-91b
Fachübergreifende Schmerzbehandlung durch
Kurzzeitbehandlung
<=5
Weitere Kompetenzprozeduren
Trifft nicht zu
125
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-9.8
Ambulante Behandlungsmöglichkeiten
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
B-9.9
Nr.
Art der Ambulanz
AM07
Privatambulanz
AM00
Schmerzambulanz
Kommentar (Mehrfachnennungen möglich)
medikamentöse Spritzentherapie (Single shot) /
Anpassung und Optimierung einer vorhandenen
Schmerzmedikation / Patientenkontrollierte
Schmerztherapie über Analgesie-Pumpe /
SCS Implantation
Ambulante Operationen nach § 115b SGB V
Trifft nicht zu bzw. entfällt.
B-9.10
Zulassung zum Durchgangs-Arztverfahren der Berufsgenossenschaft
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Arzt mit ambulanter D-Arzt-Zulassung vorhanden
stationäre BG-Zulassung
a
B-9.11
nicht vorhanden
Apparative Ausstattung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Nr.
Vorhandene Geräte
AA01
Angiographiegerät/DSA Gerät zur Gefäßdarstellung
Beatmungsgeräte/
MaskenbeatCPAP-Geräte
mungsgerät
mit dauerhaft
postivem Beatmungsdruck
Bodyplethysmograph
Umfangreiches
Lungenfunktionstestsystem
Bronchoskop
Gerät zur
Luftröhren- und
Bronchienspiegelung
Cell Saver
Eigenblutaufbereitungsgerät
AA38
AA05
AA39
AA07
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
Kommentar/
Erläuterung
x
x
im Rahmen einer
Bluttransfusion
126
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-9.11
Apparative Ausstattung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
24hNotfallverfügbarkeit
AA08
Computertomograph
(CT)
x
AA40
Defibrillator
AA10
Elektroenzephalographiegerät (EEG)
Elektromyographie
(EMG)/Gerät zur Bestimmung der Nervenleitgeschwindigkeit
Gastroenterologisches
Endoskop
Schichtbildverfahren im Querschnitt mittels
Röntgenstrahlen
Gerät zur Behandlung von
lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen
Hirnstrommessung
Messung feinster
elektrischer Ströme im Muskel
AA11
AA12
Gerät zur MagenDarm-Spiegelung
AA14
Geräte für Nierenersatzverfahren
AA18
Hochfrequenzthermotherapiegerät
Gerät zur Gewebezerstörung
mittels Hochtemperaturtechnik
AA48
Gerät zur intraaortalen
Ballongegenpulsation
(IABP)
AA22
Magnetresonanztomograph (MRT)
Mechanisches
Gerät zur Unterstützung der
Pumpleistung des
Herzens
Schnittbildverfahren mittels
starker Magnetfelder und elektromagnetischer
Wechselfelder
AA27
Röntgengerät/ Durchleuchtungsgerät
AA29
Sonographiegerät/
Doppler-sonographiegerät/Duplex-sonographiegerät
x
x
x
Hämofiltration,
Dialyse, Peritonealdialyse
x
x
Ultraschallgerät/
mit Nutzung des
Dopplereffekts/
farbkodierter
Ultraschall
Kommentar/
Erläuterung
x
C-Bogen
127
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
B-9.11
Apparative Ausstattung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
B-9.12
B-9.12.1
Vorhandene Geräte
Umgangssprachliche Bezeichnung
AA30
Single-Photon-Emissionscomputertomograph (SPECT)
Schnittbildverfahren unter
Nutzung eines
Strahlenkörperchens
AA31
Spirometrie/Lungenfunktionsprüfung
AA32
Szintigraphiescanner/
Gammasonde
24hNotfallverfügbarkeit
Nuklearmedizinisches Verfahren
zur Entdeckung
bestimmter,
zuvor markierter
Gewebe, z. B.
Lymphknoten
Kommentar/
Erläuterung
zur SentinelLymph-NodeDetektion
Personelle Ausstattung
Ärzte und Ärztinnen
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Ärzte
Anzahl (Vollkräfte)
Ärzte insgesamt (außer Belegärzte)
11
Davon Fachärzte
11
Belegärzte (nach § 121 SGB V)
0
Kommentar/
Erläuterung
Angegeben ist die Zahl der Vollkräfte, nicht die Zahl der Personen
128
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Ärztliche Fachexpertise der Abteilung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Nr.
Facharztbezeichnung
AQ01
Anästhesiologie
Kommentar/Erläuterung
(z. B. Weiterbildungsbefugnisse)
Zusatzweiterbildung (fakultativ)
B-9.12.2
ZF05
Betriebsmedizin
ZF15
Intensivmedizin
ZF22
Labordiagnostik
ZF28
Notfallmedizin
ZF30
Palliativmedizin
ZF42
Spezielle Schmerztherapie
Pflegepersonal
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Pflegekräfte
Kommentar/
An­zahl
(Voll­kräf­te) Erläuterung
Pflegekräfte insgesamt
9
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, ohne und mit Fachweiterbildung)
9
Davon examinierte Gesundheits- und Krankenpfleger bzw. Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (3 Jahre, mit entsprechender Fachweiterbildung)
8
Pflegehelfer und Pflegehelferinnen
0
Fachkrankenpflegekräfte für
Anästhesie und
Intensiv
129
Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhauses
Pflegerische Fachexpertise der Abteilung
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Nr.
Anerkannte Fachweiterbildung
/zusätzlicher akademischer Abschluss
Kommentar/Erläuterung
PQ04
Intensivpflege und Anästhesie
PQ05
Leitung von Stationen oder
Funktionseinheiten
Operationsdienst
15 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Intensivpflege,
8 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung Anästhesie
8 Mitarbeiter/innen mit
Stationsleiterbildung
4 Mitarbeiter/innen
Fachweiterbildung
OP-Schwester / OP-Pflege,
2 Mitarbeiter/innen
Operationstechnischer Assistent
(OTA)
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
PQ08
PQ00
PQ00
PQ00
ZP01
ZP03
ZP04
ZP05
ZP08
ZP09
ZP10
ZP12
ZP14
ZP15
ZP16
ZP00
ZP00
B-9.12.3
Palliativcare
Atemtherapeut
Fachassistent für Kardiologie
Zusatzqualifikation
Basale Stimulation
Diabetes
Endoskopie/Funktionsdiagnostik
Entlassungsmanagement
Kinästhetik
Kontinenzberatung
Mentor und Mentorin
Praxisanleitung
Schmerzmanagement
Stomapflege
Wundmanagement
Fachwirtin/in für Sozial &
Gesundheitswesen (IHK)
Gesundheitsmanagement Uni Bielefeld
1 Mitarbeiter/innen
6 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
12 Mitarbeiter/innen
3 Mitarbeiter/innen
15 Mitarbeiter/innen
siehe Mentoren
2 Mitarbeiter/innen
2 Mitarbeiter/innen
4 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
1 Mitarbeiter/innen
Spezielles therapeutisches Personal
Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie
Nr.
Spezielles therapeutisches Personal
SP02
Arzthelfer und Arzthelferin
SP11
Kinästhetikbeauftragter und Kinästhetikbeauftragte
SP21
Physiotherapeut und Physiotherapeutin
SP23
Psychologe und Psychologin
SP25
Sozialarbeiter und Sozialarbeiterin
SP25
Sozialarbeiter
Kommentar/
Erläuterung
130
CQualitätssicherung
C-1
C-2
C-3
C-4
C-5
C-6
Teilnahme an der externen vergleichenden
Qualitätssicherung nach § 137
Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V (BQS-Verfahren)
Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht
gemäß § 112 SGB V
Qualitätssicherung bei Teilnahme an
Disease-Management-Programmen (DMP)
nach § 137f SGB V
Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen
vergleichenden Qualitätssicherung
Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung
nach § 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V
Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur Qualitätssicherung nach § 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V
[neue Fassung] (Strukturqualitätsvereinbarung)
Qualitätssicherung
C-1
Ergebnisse für ausgewählte Qualitätsindikatoren aus dem BQS-Verfahren
Für die Datenbankversion des Qualitätsberichts 2008 erfolgt die Übermittlung
der Angaben zu C-1.1 und C-1.2 direkt durch die BQS bzw. LQS. Hierfür übermitteln BQS bzw. LQS die genannten Angaben nach Abschluss des Strukturierten Dialogs (31. Oktober laut Beschluss des G-BA vom 18. Dezember 2008)
tabellarisch an das Marienkrankenhaus Soest zur Fehlerprüfung und Kommentierung. Fehlerprüfung, Kommentierung und Rückmeldung an die BQS bzw. LQS
erfolgen spätestens bis zum 30. November des Erstellungsjahrs. BQS bzw. LQS
übermitteln in der Zeit vom 15. November bis 31. Dezember des
Erstellungsjahrs krankenhausbezogen die fehlergeprüften und kommentierten
Daten an die Annahmestelle gemäß der definierten Vorgaben.
Bis zum 31. Dezember wird das Marienkrankenhaus Soest darüber hinaus eine
um das Kapitel C-1 ergänzte PDF-Version an die Annahmestelle übermitteln.
Die Daten der BQS/LQS werden dabei unverändert in die PDF-Version aufgenommen.
C-2
Externe Qualitätssicherung nach Landesrecht gemäß § 112 SGB V
Über § 137 SGB V hinaus ist auf Landesebene eine verpflichtende Qualitätssicherung vereinbart. Gemäß seinem Leistungsspektrum nimmt das Krankenhaus
an den vereinbarten Qualitätssicherungsmaßnahmen nicht teil.
C-3
Qualitätssicherung bei Teilnahme an Disease-Management-Programmen
(DMP) nach § 137f SGB V
Qualitätssicherung
Leistungsbereich
Kommentar / Erläuterung
Diabetes mellitus Typ 1
Das Marienkrankenhaus Soest ist im Disease Management Programm (DMP) anerkanntes Schwerpunktkrankenhaus für Diabetes Typ 1
Diabetes mellitus Typ 2
Das Marienkrankenhaus Soest ist im Disease Management Programm (DMP) anerkanntes Schwerpunktkrankenhaus für Diabetes Typ 2
132
Qualitätssicherung
C-4
Teilnahme an sonstigen Verfahren der externen vergleichenden
Qualitätssicherung
Externe Qualitätssicherung Bauchaortenaneurysma der Deutschen Gesellschaft
für Gefäßchirurgie
Teilnahme am Forum Qualitätssicherung Deutschland durch die Schwerpunktabteilung der Inneren Medizin / Diabetologie
C-5
Umsetzung der Mindestmengenvereinbarung nach § 137 Abs. 1 S. 3 Nr. 3 SGB V
Qualitätssicherung
C-6
Leistungsbereich
Mindestmenge
(im Berichtsjahr 2008)
Erbrachte Menge
(im Berichtsjahr 2008)
Knie-TEP
50
85
Umsetzung von Beschlüssen des Gemeinsamen Bundesausschusses zur
Qualitätssicherung nach § 137 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB V [neue Fassung]
(Strukturqualitätsvereinbarung)
Qualitätssicherung
Nr.
Vereinbarung
CQ01 Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der
Indikation Bauchaortenaneurysma
Kommentar/Erläuterung
133
D Qualitätsmanagement
D-1
D-2
D-3
D-4
D-5
D-6
Qualitätspolitik
Qualitätsziele
Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements
Instrumente des Qualitätsmanagements
Qualitätsmanagement-Projekte
Bewertung des Qualitätsmanagements
Qualitätsmanagement
D-1
Qualitätspolitik
Die Grundlage unseres Geschäftserfolges ist die langfristige Zufriedenheit der
Kunden. Unsere Kunden sind z.B. Patienten (Hauptkunde), Angehörige, Belegärzte, das Bundesland, das den Versorgungsauftrag erteilt, sowie Krankenkassen.
Um die Zufriedenheit dieser Kunden zu erreichen, gilt es in erster Linie, die
Erwartungen und Wünsche der uns anvertrauten Patienten ernst zu nehmen.
Daher steht in unserem Hause der Patient mit seinen Wünschen und Erwartungen im Mittelpunkt des Handelns.
Qualität ist die Übereinstimmung von Soll und Ist, dabei ist das Soll die Erzielung
der bestmöglichen Diagnostik, Therapie, Pflege und Unterbringung der Patienten
unter wirtschaftlichen und umweltverträglichen Bedingungen.
Die Zufriedenheit der Patienten ist abhängig von ihrem persönlichen Engagement und unserer fachlichen Kompetenz, von der wir die Patienten überzeugen
müssen. Zu unserer Verantwortung gehört auch unsere Pflicht und unser Recht,
erkannte Fehler und Mängel abzustellen oder für deren Abstellung zu sorgen.
Alle Vorgesetzten sind verpflichtet , die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dabei
zu unterstützen. Die Geschäftsführung trägt die Gesamtverantwortung für die
Führung und den Erfolg des Unternehmens und damit auch für die Qualität.
Die Geschäftsführung stellt außerdem sicher, dass erkannte Mängel durch
entsprechende Korrekturmaßnahmen beseitigt werden.
D-2
Qualitätsziele
Die Qualitätsziele ergeben sich aus der von der Geschäftsführung formulierten
Qualitätspolitik, den internen Selbstüberprüfungen (interne Audits) des Qualitätsmanagements mit den dazugehörigen Prozessfestlegungen und den freiwilligen und gesetzlich bestimmten Qualitätsprüfungen.
Aus den aus zahlreichen Methoden gewonnenen Ergebnissen werden
Verbesserungsmaßnahmen abgeleitet und auf Abteilungsebene umgesetzt.
Die Ergebnisse beruhen auf Kenngrößen, die konkret messbar, berechenbar oder
zumindest beschreibbar machen, inwieweit es gelungen ist, den gesteckten
Zielen näher zu kommen. Sie stehen für bestimmte, bedeutsame Aspekte des
jeweiligen Qualitätsziels.
135
Qualitätsmanagement
D-2
Wir möchten für unsere Patienten einen optimalen Ablauf aller Behandlungsabläufe sicherstellen.
Daraus ergeben sich folgende Ziele:
• kurze Wartezeiten und kurze Liegezeiten
• Ausbau der interdisziplinären und engmaschigen Zusammenarbeit aller
Kooperationspartner
• Erhöhung der patientenorientierten Durchführung aller Behandlungsabläufe
• kontinuierliche Verbesserung von bestehenden Strukturen und
Behandlungsabläufen
• koordinierte Vorgehensweise bei Diagnostik und Behandlung mit den
beteiligten Behandlungspartnern.
Die Kommunikation über Ziele und Verbesserungsmaßnahmen erfolgt über
festgelegte Gremien, die regelmäßig tagen. Ergebnisse und Maßnahmen werden
protokolliert und nachverfolgt.
Qualitätsmanagement
Thema
Teilnehmer
Dokumentation
Periode
Arbeitsschutzausschuss
Geschäftsführung,
Fachkraft für
Arbeitssicherheit,
Betriebsarzt,
Sicherheitsbeauftragter
MAV
Protokoll
¼ jährlich
Hygienesitzung
Ärztl. Direktor,
Hygienefachkraft,
Hygienearzt
Protokoll
2 x jährlich
MAV
Alle Mitglieder MAV STE
(Protokoll)
½ jährlich
QM / Organisation
Heimleitung
QMB
Keine
Täglich
Mo. – Fr.
KVP
Heimleitung
QMB
Ggf. weitere Teilnehmer
Ggf. Q-Meldung Mindestens
¼ jährlich
ggf. umgehend
Verwaltungsrat
Verwaltungsrat,
Geschäftsführung
Protokoll
4 x jährlich
136
Qualitätsmanagement
D-2
Wir möchten für unsere Patienten einen optimalen Ablauf aller Behandlungsabläufe sicherstellen.
Qualitätsmanagement
D-3
Thema
Teilnehmer
Dokumentation
Periode
Stationsleiterbesprechung
Stationsleitung,
Pflegedienstleitung,
OP-Leitung
Protokoll
monatlich
Krankenhaus –
Konferenz
Geschäftsführung,
Chefärzte,
Pflegedienstleitung
Protokoll
4 x jährlich
Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements
Der Aufbau des einrichtungsinternen Qualitätsmanagements im Krankenhaus
stellt sich wie folgt dar:
Das Netzwerk der Geschäftsprozesse gibt eine Übersicht über alle wesentlichen
Prozesse in unserem Krankenhaus und enthält Verweise auf die jeweiligen
Verfahrensanweisungen. Es dient somit als Wegweiser durch das gesamte
QM-System und beschreibt die Wechselwirkung der Prozesse. Das QM-System
und die dazugehörigen Dokumente werden ständig entsprechend den Erfordernissen einer optimalen und qualitätsgerechten Aufbau- und Ablauforganisation
des Unternehmens angepasst.
Eine klar strukturierte Organisation und Kommunikation ist die Grundlage für
ein funktionierendes Qualitätsmanagement-System. Die Kommunikation und
Befugnisse sind in Verfahrensanweisungen niedergeschrieben.
137
Qualitätsmanagement
D-3
Das Qualitätsmanagement-System im Marienkrankenhaus hat als Mindestanforderung die Anforderungen der international anerkannten Norm
DIN EN ISO 9001:2000.
QMH
VA
V er fa hre ns a nw eis ungen
Mitge lte nde U nte rla gen
(F or mblätter , A r beits- und P r üfanweisungen, etc.)
Der Geltungsbereich des Qualitätsmanagement-Systems umfasst das gesamte
Marienkrankenhaus.
D-4
Instrumente des Qualitätsmanagements
Lieferantenbewertung
Alle qualitätsrelevanten Lieferanten werden einer regelmäßigen Überprüfung
durch den Einkauf in Zusammenarbeit mit der Qualitätssicherung unterzogen.
Somit wird sichergestellt, dass die richtigen Waren zum richtigem Zeitpunkt in
guter Qualität zur Verfügung stehen. Eine qualitätsgesicherte Versorgung der
Patienten wird somit gewährleistet.
138
Qualitätsmanagement
D-4
Qualitätsabweichungen / Verbesserungsmaßnahmen
Verbesserungsvorschläge, Hinweise für Vorbeugemaßnahmen, Qualitätsabweichungen, Organisationsmängel, Beschwerden werden durch die Mitarbeiter
über das Intranet gemeldet und über den Qualitätsmanagementbeauftragten zur
Bearbeitung an die verantwortlichen Personen zugeführt. Jeder Melder erhält in
angemessener Zeit ein Feedback über seine Meldung.
Die Integration der Mitarbeitermeinung in die Verbesserung der Organisationsstruktur ist eine große Motivation und Annerkennung ihrer Arbeit.
Auf Grund des Meldesystems per Intranet ist ein deutlicher Anstieg von
Meldungen und Verbesserungsvorschlägen zu beobachten.
Interne Audits
Das Marienkrankenhaus unterzieht sich regelmäßigen internen Audits, die
mindestens 1x jährlich alle Bereiche des Krankenhauses bewerten nach den
Regeln der ISO 9001:2000. Die Begehung der Bereiche und Befragung der Mitarbeiter bezieht sich auf alle relevanten Regelungen unseres Qualitätsmanagementsystems sowie auf die Einhaltung gesetzlicher Vorgaben.
Durch die systematische Auswertung der Ergebnisse werden Verbesserungspotentiale identifiziert und terminierte Maßnahmen eingeleitet.
In regelmäßigen Abständen wird die Geschäftsführung über die Ergebnisse
informiert.
Patientenbefragung
In diesem Jahr wurde im Rahmen der Verbesserung der Qualität in unserem
Krankenhaus eine Patientenbefragung durchgeführt. Zu diesem Zweck ist eigens
ein Fragebogen entwickelt worden. Ziel ist es, persönliche Eindrücke und
Meinungen über den Aufenthalt des Patienten im Marienkrankenhaus zu
ermitteln. Der anschließend in der Befragung eingesetzte Fragebogen enthält
Fragestellungen mit konkretem Bezug zur Aufnahme, zum Krankenhaus und
Unterbringung, die Betreuung ärztlich und pflegerisch, zur Verpflegung sowie
zum Einsatz neuer Technologien im Krankenhaus. Die Ergebnisse dieser
Befragung werden systematisch ausgewertet, Verbesserungspotentiale
identifiziert und terminierte Maßnahmen eingeleitet.
139
Qualitätsmanagement
D-5
Qualitätsmanagement-Projekte
IMS - Integrierte Managementsysteme
Die Zukunft gehört den integrierten Managementsystemen, denn der Aufbau
paralleler Regelwerke bzw. Managementsysteme in einem Krankenhaus führt zu
Doppelarbeit und Reibungsverlusten bei einer Vielzahl der Organisationsabläufe.
Aus diesem Grund ist es alleine aus betriebswirtschaftlicher Sicht geboten, die
Integration der Managementsysteme voranzutreiben. Typische Parallelorganisationen für ein Krankenhaus sind Qualitätsmanagement, Arbeitsschutz und
Hygienemanagement, um nur einige Beispiele zu nennen. Hinter diesen Themen
verbergen sich Organisationsabläufe mit ähnlichen Strukturen.
Um die Parallelorganisation systematisch zu strukturieren, implementiert man
ein integriertes Managementsystem (kurz IMS). Ein IMS ist wie eine Bedienungsanleitung für die Organisation, die Hygiene und den Arbeitsschutz eines
Krankenhauses. Wer schon mal privat auf eine Bedienungsanleitung angewiesen
war, weiß wie wertvoll eine gute Bedienungsanleitung ist. In einem IMS werden
nun alle parallelen Systeme inhaltlich vereint und gleiche Organisationsbereiche
zusammengefasst. Die Organisationsbeschreibungen bzw. die Verfahrensanweisungen werden prozessorientiert erarbeitet. Prozessorientiert bedeutet im
Wesentlichen, dass man sich bei der Organisationsbeschreibung an dem
Vorgang orientiert und nicht an Abteilungen. Dies wird am Beispiel „Aufnahme
von Patienten“ deutlich, denn die Aufnahme von Patienten erfolgt in der Regel
durch den ärztlichen Dienst, durch die Verwaltung und den Pflegedienst.
140
Qualitätsmanagement
D-5
Die Aufnahmeaktivitäten werden nun bei der prozessorientierten Organisation
miteinander „verkettet“, man spricht darum häufig auch von Prozessketten.
Die Vorteile sind immens. Mit der Einführung eines IMS können wir den Verwaltungsaufwand sowie Doppel- und Parallelarbeiten reduzieren. Weniger unnütze
Leistung bedeutet häufig auch mehr Zeit für das Wesentliche, wie die Behandlung und Pflege der Patienten. Ebenfalls erhöht ein IMS die Transparenz der
Organisation und schafft mehr Klarheit für die Mitarbeiter und erhöht die
Möglichkeit zur ständigen Verbesserung. Alle Veränderungen des IMS erfolgen in
Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung, die aufgrund der hohen Bedeutung
des Qualitätsmanagements, des Hygienemanagements und des Arbeitsschutzes
die Funktion des Management-Beauftragten persönlich wahr nimmt.
Das integrierte Managementsystem wurde 2007 für alle Mitarbeiter bindend
inkraftgesetzt und wird weiter verfeinert. Das IMS bildet einen weiteren innovativen Meilenstein in der Qualitätsentwicklung des Marienkrankenhauses und
kann bundesweit mit den modernsten Managementsystemen konkurrieren.
Risikoaufklärung
Patientenvertrauen und Patientenzufriedenheit ist bei uns im Krankenhaus das
höchste Gut. Aus diesem Grund haben wir ein Projektteam zusammengestellt,
die sich mit der Thematik Risikoaufklärung und deren Delegation befasst.
Was ist Risikoaufklärung?
Risikoaufklärung / Ärztliche Aufklärung ist die Information eines Patienten über
eine Erkrankung und geplante Diagnostik oder Therapiemaßnahmen. Sie
umfasst die Aufklärung über die Erkrankung und deren drohende Gefahren, über
die vorgesehenen diagnostischen und therapeutischen Methoden, deren Nutzen
und Risiken sowie mögliche alternative Behandlungswege. Ziel dieser Projektgruppe ist es, eindeutige Regelungen zu treffen, um die Patientensicherheit
weiter zu erhöhen. Für beide Seiten – den Arzt und auch den Patienten – ist es
wichtig, über die mit der Operation verbundenen Risiken aufzuklären. Die Kenntnis über das Risiko einer Operation ist für den Einwilligungsprozess des Patienten
enorm wichtig. Somit erhält das Aufklärungsgespräch noch eine höhere Bedeutung für den Patienten. Aus diesen Gründen haben wir in Prozessbeschreibungen
festgelegt, wie und wer Aufklärungsgespräche unter Einbezug der Patienten
durchführen darf.
141
Qualitätsmanagement
D-5
Mitarbeiterbefragung
In diesem Jahr wurde entschieden, eine Mitarbeiterbefragung über das gesamte
Krankenhaus durchzuführen. Ein Mitarbeiterbefragungsbogen ist speziell für
dieses Projekt entwickelt worden. Der anschließend in der Befragung eingesetzte
Fragebogen enthält Fragestellungen mit konkretem Bezug zur Organisation des
Krankenhauses sowie der Mitarbeiterzufriedenheit bezüglich der Arbeits- bedingungen, Informationsweitergabe, Arbeitsklima, Zusammenarbeit der verschiedenen Bereiche und die Integration neuer Technologien in der Einrichtung. Ziel
der Befragung ist es, unsere wesentlichen Stärken und Verbesserungspotentiale
aus Sicht der Mitarbeiter zu identifizieren.
Dazu gehören:
-
Ist-Zustand erkennen
Erfassen der aktuellen Situation im Krankenhaus. Erkennen von Verbesserungspotentialen und wo Reibungsverluste entstehen.
-
Mitarbeiter einbinden
Durch die Beteiligung in Form einer Mitarbeiterbefragung fördern wir das Engagement, die Motivation und die Identifikation der Mitarbeiter und stärken die
Bindung an unser Krankenhaus
-
Ergebnisse bewerten
Die Resultate der Mitarbeiterbefragung helfen uns dabei, unser Krankenhaus
im Umfeld der Mitbewerber zu positionieren. Die Ergebnisse dieser Befragung
werden systematisch ausgewertet. Bei erkanntem Verbesserungspotential wird
gemäß unserer Verfahrensanweisung zur „Ständigen Verbesserung, Korrekturund Vorbeugemaßnahmen“ Maßnahmen entwickelt und mit Terminen versehen.
Jeder dieser Maßnahmen wird in Zusammenarbeit mit dem Qualitätsmanagement bewertet und im Rahmen der regelmäßigen Qualitätsbesprechungen der
Geschäftsführung berichtet.
142
Qualitätsmanagement
D-6
Bewertung des Qualitätsmanagements
Das Krankenhaus hat sich im Berichtszeitraum an folgenden Maßnahmen zur
Bewertung der Qualität bzw. des Qualitätsmanagements beteiligt (Selbst- oder
Fremdbewertungen): Durch Soll- / Ist- Vergleiche anhand der jährlichen internen
Selbstbewertungen und durch Anregungen von Patienten und Mitarbeitern
werden Stärken und Verbesserungsbereiche des Marienkrankenhauses identifiziert. Des weiteren unterzieht sich das Krankenhaus einer jährlichen Überprüfung
durch eine externe Zertifizierungsgesellschaft, die das Haus nach den Kriterien
der DIN EN ISO 9001:2000 überprüft. Hieraus werden Verbesserungsmaßnahmen
und Projekte abgeleitet und Prioritäten gebildet. Dazu wird einmal jährlich von
der Geschäftsführung unter Einbeziehung des Qualitätsmanagementbeauftragten
eine Management bewertung erstellt.
Berichtsschwerpunkte sind:
• Kundenzufriedenheit: Ergebnisse von Patientenbefragungen
• Vorbeuge- und Verbesserungsmaßnahmen auf Basis der Q-Meldungen
sowie deren Beurteilung
• Auditergebnisse sowie Konsequenzen und Verbesserungen nach Audits
• Verbesserung der Wirksamkeit des QM-Systems
• Ausblick und Ziele für das kommende Jahr
Die Geschäftsführung bewertet das QM-System und als Konsequenz der
Managementbewertung formuliert der Geschäftsführer neue Ziele für das
Qualitätsmanagement. Die Ergebnisse werden in einem Managementbericht
zusammengefasst.
143
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement