Kunststoff-schweißen

Kunststoff-schweißen
®
KUNSTSTOFFSCHWEISSEN
mit dem
HEISSLUFTSCHWEISSGERÄT
LEISTER TRIAC S
Ihr autorisierter Servicepartner:
Klappenbach GmbH, D-58093 Hagen, Tel. +49-2331-95940, Fax +49-2331-9594-44, [email protected]
KUNSTSTOFFSCHWEISSEN
mit dem
HEISSLUFTSCHWEISSGERÄT
LEISTER TRIAC S
F
ast jedes Kraftfahrzeug hat heutzutage Bauteile aus verschiedensten Kunststoffen. Durch den Einsatz dieser Kunststoffe kann
der Konstrukteur die aerodynamische Form und ästhetische Design
der Stossstangen, Kühlergrills, Zusatzflügel, Lampengehäuse, ja sogar
der gesamten Karosserieverkleideung verbessern, ohne deren Schlagfestigkeit zu beeinträchtigen und kann überdies die Rostgefahr völlig
ausschliessen.
Kunststoffe stehen Stahl an Konstruktionsfestigkeit in nichts nach
und verdanken diese Eigenschaft ihrer grossen Elastizität. Kleine
Zusammenstösse, die Stahl so deformieren können, dass er nicht mehr
zu reparieren ist, werden von Kunststoff stossdämpfend aufgefangen.
Selbst wenn der Kunststoff beschädigt wird, lässt er sich durch
Schweissen reparieren, ohne dass die Stärke des Bauteils geschwächt
wird.
Mit dem LEISTER TRIAC S lassen sich teure Kunststoffteile in wenigen Minuten, solid,
unsichtbar und preiswert reparieren.
Die Mehrheit der Kraftfahrzeughersteller
markieren die Kunststoffteile mit einem
Werkstoffidentifizierungskode. ABS und
PP/EPDM lassen sich leicht verschweissen.
Das Heissluftschweissgerät LEISTER
TRIAC S ist hier auf der Geräteablage
abgebildet.
Sprünge, Risse, Beulen, ja sogar Werkstoffverluste lassen sich mit
Hilfe des Heissluftschweissgerätes LEISTER TRIAC S reparieren.
Während ähnlich beschädigte Bauteile aus Stahl kostenaufwändig
erneuert werden müssen, genügt bei Kunststoffteilen eine Reparatur,
die nicht nur kostengünstig ist, sondern auch Zeit spart, besonders im
Winter während der erhöhten Unfallzeit werden grossen Forderungen
an die Lagerbestände der Reparaturstellen gestellt.
Das Kunststoffbauteil kann schnell wieder “wie neu” hergestellt
werden. Bei Einhaltung der empfohlenen Verfahren verbleiben nach
dem kombinierten Einsatz von Schweiss- und Lackiertechnik keinerlei
Spuren.
2
Die auf dem Gerät angebrachten
Temperaturskalen geben die genaue
Einstellung für die verschiedenen Düsen
und Temperaturen an.
KUNSTSTOFF-ERKENNUNG
D
ie meisten Kunststoffe, die im Kraftfahrzeugbau angewandt werden, sind Thermoplaste.
Werden sie durch Erwärmen weichgemacht,
lassen sie sich verformen und schweissen. Es gibt
verschiedene Arten von Thermoplasten und jeder
erfordert eine ganz bestimmte Schweisstemperatur.
IDENTIFIZIERUNG DURCH EINE SCHWEISSPROBE
Sind keine Informationen über den Kunststoff erhältlich, kann
auf der Rückseite des Bauteils eine Schweissprobe gemacht werden, indem man einen Schweissdraht von dem SchweissdrahtTestbündel auswählt.
VERFAHREN
1 Schieben Sie die richtige Düse für den ausgesuchten
Schweissdraht auf das Heissluftschweissgerät LEISTER TRIAC S.
KUNSTSTOFF-ERKENNUNGKODES
Kodes
Kunststoff
ABS
Acrylitril-Butadien-Styrol-Copolymere
ABS/PC
Polymer-Alloy des obengenannten
PA
Polyamid
2 Stellen Sie die richtige Schweisstemperatur für den ausgesuchten Schweissdraht am Potentiometerknopf ein; siehe
Tabelle auf Seite 6. Lassen Sie das Gerät bis zur gewünschten
Temperatur aufheizen.
3 Die zu verschweissende Oberfläche muss zuerst durch das
Abschleifen gereinigt werden.
4 Den Schweissdraht durch das Düsenrohr schieben bis der Draht
an der Unterseite die Oberfläche des Grundmaterials berührt.
PBT
Polybutylenterephtalat
PC
Polycarbonat
PE
Polyäthylen
PP
Polypropylen
PP/EPDM
Polypropylen/Athylen-Propylen-Terpolymer
PUR
Polyurethan
PVC
Polyvinylchlorid
GRP/SMC
Glasverstärkte
(Kunststoffe/KunstharzmattenPressmassen sind nicht schweissbar)
5 Folgen Sie den Schweissvorgang wie im Verschweissen,
schweissen Sie 2 cm des Schweissdrahtes auf die Oberfläche
des Grundmaterials.
6 Das Heissluftschweissgerät mit der Düse vom Schweissdraht
abziehen und das Drahtende 2 cm vom Grundmaterial
abschneiden.
7 Sobald die Schweissnaht abgekühlt ist versuchen Sie den
Schweissdraht von der Oberfläche des Bauteils abzuziehen.
Lässt er sich leicht entfernen, muss das Verfahren mit einem
anderen Schweissdraht wiederholt werden. Sitzt der Schweissdraht fest auf, wurde der richtige Kunststoff gewählt.
OBERFLÄCHENVORBEREITUNG
D
ie Befolgung der folgenden
Schritte gewährleistet eine
einwandfreie Reparatur.
Potentiometerknopf an der
Rückseite des Heissluftschweissgerätes
ermöglicht eine genaue Regelung der
Schweisstemperatur bis 700°C.
Kunststoffteile lassen sich sowohl von der Vorderseite wie
auch von der Rückseite schweissen, je nachdem welche Seite
leichter erreichbar ist. Um die ursprüngliche Schlagfestigkeit
wiederherzustellen, kann man Verstärkungsschweissnähte
auch an der Rückseite des Teiles anbringen. Die Abbildungen
in diesem Prospekt zeigen eine Reparatur an der Vorderseite
einer Stossstange.
Befindet sich die Schadstelle hinter einer Zier- oder
Schutzleiste, muss diese abgenommen werden um den
nötigen Zugang zur Reparaturstelle freizugeben.
Zierleisten sind meistens mit einem Klebstoff befestigt,
der sich beim Erwärmen erweicht und löst. Der Versuch eine
kalte Zierleiste abzunehmen, kann diese so sehr beschädigen,
dass sie nicht mehr repariert werden kann.
Die dosierbare Heisslufttemperatur des Heissluftschweissgerätes LEISTER TRIAC S, ist von 20 bis 700°C
elektronisch stufenlos regelbar. Zur Entfernung von
Zierleisten wird das Heissluftgerät ohne Düse mit einer
Temperatur von ca. 300°C eingesetzt. Auf der am Gerät angebrachten Temperaturskala kann abgelesen werden, welche
Heisslufttemperatur mit dem Potentiometer eingeregelt
werden kann. Beim Benutzen des Heissluftschweissgerätes
erwärmt sich der Schutzrohradapter. Vorsicht: Bei unsachgemässem Gebrauch von Heissluftgeräten - Feuergefahr.
Bitte Bedienungsanleitung beachten!
Um den Klebstoff aufzuweichen, pendelt man mit dem
Heissluftschweissgerät über der Zierleiste. Dadurch wird
diese gleichmässig erwärmt und der Klebstoff aufgeweicht. Das Pendeln verhindert ebenfalls einen örtlich
begrenzten Hitzestau. Sobald der Klebstoff aufgeweicht
ist, lässt sich die Zierleiste sauber abziehen, so dass sie
nach der Reparatur wieder verwendet werden kann.
3
2
SCHWEISSNAHT
E
ntlang dem Riss muss eine V-förmige
Fuge von 90° ausgefräst werden, die
zum Aufnehmen des Schweissdrahts
bestimmt ist.
Zunächst mit eine Karosseriefeile oder
einem Ziehschaber die Farbe von der zu
reparierenden Stelle entfernen. Dazu genügt
ein Umfeld von 10 -15 mm beidseitig der
Schadstelle. Falls Teile des Werkstoffs durch
den Aufprall abgebrochen oder eingedrückt
sind, kann man mittels Erwärmung von ca.
200°C diese Teile zurückformen. Man kann
die eingeklemmten Teile auch mit Hilfe eines
Schraubenziehers herausziehen.
Die V-förmige Fuge sollte einen Winkel von
90° bilden und eine Scheiteltiefe von zwei
Drittel bis zu drei Viertel der Materialstärke
nicht überschreiten, damit diese zum Profil
des Kunststoffschweissdrahtes passt. Die Fuge
lässt sich bei sorgfältiger Arbeit auch mit
einer Vierkantfeile anfertigen. Das beste
Werkzeug ist jedoch ein Stirnfräser. Dieser
erzeugt in einem Arbeitsgang selbst bei
äusserst unregelmässig verlaufenden Rissen
die benötigte Fuge von 90°C.
Mit dem Ausfräsen etwa 10 mm vor dem
Rissanfang beginnen und die Fuge allmählich
so vertiefen, dass sie beim Erreichen des
Rissanfangs auf Solltiefe liegt.
Zur Vorbereitung der V-förmigen Fuge von 90°
eignet sich ein 5,5 mm ø Stirnfräser am besten.
Der 5,5 mm ø Stirnfräser (erhältlich mit
LEISTER Heissluftgeräten) hat Schnittkanten
am Randumfang und auf der Stirnfläche.
Die besten Ergebnisse erzielt man mit
einem Stirnfräser. Setzt man einen langsamen Bohrer ein
oder verwendet man Fräser mit nur einer Spanfläche, so
kann das zum Herausspringen des Werkzeugs aus der Fuge
führen.
Ist die Ausfräsung beendet, sollte der Schweissdraht
hereinpassen. Dabei soll die gekrümmte Oberfläche des
Schweissdrahts ungefähr 1 bis 2 mm über die Oberfläche
der zu reparierenden Stelle hinausragen. Damit erhält man
den nötigen Spielraum zum Nachbearbeiten der Schweissnaht
und stellt sicher, dass der Schweissdraht genügend eindringt.
Dieser Test bezieht sich auf grössere Bauteile wie Stossstangen, wo ein 5,7 mm Profildraht benutzt werden sollte.
Für kleinere oder dünnwandige Bauteile empfiehlt es sich
das Schweissband 8 × 2 mm auf der Rückseite aufzuschweissen.
Kleine verdeckte Teile wie Lampengehäuse, Behälter, usw.
können ohne vorherige Ausfugung direkt mit dem Schweissband 8 × 2 mm repariert werden. Für diesen Schweissvorgang
verwendet man die Schnellschweissdüse.
VERHINDERUNG VON
RISSBILDUNGEN
Nach Abnahme der Zier- oder Schutzleiste
kann am Ende eines Risses bzw. Sprungs, mit
einem Bohrer von nicht grösser als 3 mm
Durchmesser, ein Loch gebohrt werden, um
ein Weiterreissen des Risses bzw. des Sprungs
zu verhindern.
KUNSTSTOFFLÜCKEN
Ging ein kleines Teil eines Kunststoffteils
verloren, kann man ein Stück eines unverwertbaren, anderen Teils, aus demselben
Material, zur Füllung der Lücke verwenden.
Das Ersatzstück muss zu diesem Zweck vorher
geformt und eingesetzt werden, obwohl der
Erfolg zum grössten Teil vom Vorhandensein
des Ersatzstückes, der Kompliziertheit des
Designs und der Erfahrung des Karossiers
abhängt.
Das Ende eines jeden Risses sollte ausgebohrt
werden, um ein Weiterreissen zu verhindern.
4
HEFTSCHWEISSEN
D
er Schweissvorgang erfolgt in zwei Stufen. Zunächst
wird die Grundlinie des Risses mit der Heftdüse
geheftet. Unter dem Einfluss der Wärme verbinden
sich die beiden Rissseiten und die beiden Teile des Bauteiles
werden in der Fluchtlinie fixiert.
Geheftet wird mit der Heftdüse die zu diesem Zweck auf
die Rohrdüse des LEISTER TRIAC S aufgesetzt wird. Der
Heftvorgang erfolgt bei der Temperatur, die für das zu
verschweissende Material vorgeschrieben ist; siehe Tabelle
Seite 6.
Dabei ist die Düse so zu halten, dass der Düsenschuh die
Fugengrundlinie berührt und ihre Ferse leicht angehoben ist,
aber nicht höher wie 20° zur Fugengrundlinie. Beim Entlangziehen der Heftdüse erweicht die Heissluft den Kunststoff
und unter leichtem Druck werden die beiden Fugenränder
miteinander ver schmolzen. Man vermeide es,
über das Heissluftschweissgerät einen
Druck auf die Schweissnaht auszuüben, weil
das Material an der
Fugengrundlinie dünn
und schwach ist. Beim
Heftschweissen lässt
sich ein kleiner Versatz
Das Heften mit der Heftdüse ermöglicht die Neuausrichtung
gebrochener Teile vor Beginn der Verschweissung.
durch richtiges Zusammenhalten der beiden Teile berichtigen.
Nach jedem Schweissvorgang sollte die Düse mit einer
Drahtbürste gesäubert werden. Ein hartnäckiger Rückstand
lässt sich durch eine maximale Steigerung der Temperatur
erweichen und entfernen.
Zur weiteren Verstärkung der Schweissnaht, können Verstärkungsschweissnähte an der Rückseite des
Teiles angebracht werden.
VERSCHWEISSEN
ie wichtigste Regel beim Schweissen von Kunststoffen
besagt, dass man immer nur GLEICHES mit GLEICHEM
schweissen kann. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, zunächst einmal den Kunststoff zu identifizieren um
den passenden Schweissdraht auszuwählen. Desweiteren
sind drei Punkte zu beachten; richtige Temperatureinstellung, gleichmässige Schweissgeschwindigkeit und
gleichmässiger Druck.
D
Schweissdraht ermöglicht ein allmähliches Auffüllen der
V-förmigen Fuge, besonders wenn diese in der Mitte eines
Karosserieteiles beginnt.
Der Schweissvorgang beginnt mit dem Zuschneiden des
Schweissdrahtes. Dessen Endteil sollte mit einem Messer oder
Seitenschneider angeschrägt werden. Der so vorbereitete
Den angeschrägten Schweissdraht durch das Düsenrohr
schieben, bis der Draht an der Unterseite etwa 5 mm herausragt. Das Heissluftschweissgerät so halten, dass die Unterseite
der Schnellschweissdüse parallel zur Bauteiloberfläche in der
Längsrichtung des Risses verläuft. Die vorstehende Schweissdrahtspitze so halten, dass sie auf einen Punkt hinter der
Anfangsstelle der Fuge deutet. Dadurch wird die Heissluft auf
den Schweissanfangspunkt gerichtet.
Jetzt wird die Schnellschweissdüse 5,7 oder 7 mm auf das
Heissluftschweissgerät LEISTER TRIAC S aufgeschoben und
die richtige Schweisstemperatur eingestellt. Bevor man mit
der Arbeit beginnt, das Gerät bis zur gewünschten
Temperatur 2 Minuten aufheizen.
Sobald die Kunststoffoberfläche plastisch wird, die
Schweissdüse der Fuge entlangschieben. Der Düsenschuh soll
dabei gleichmässig auf dem Schweissdraht aufliegen,
während unter der Ferse ein Luftspalt von ca. 3 mm bleibt.
Den Scheissdraht mit ruhiger Hand mit einem nach unten
gerichteten Druck von etwa 2,5 kg in die Düse nachschieben.
Um festzustellen wieviel 2,5 kg Druck sind, ein kurzes Stück
Schweissdraht nehmen und den Druck auf einer Wage ausüben bis 2,5 kg erreicht sind.
Die Schweissdrähte müssen angeschrägt werden, um ein allmähliches
Auffüllen am Anfang der Fuge zu ermöglichen. (Das Kunststoffschweissen
ist leichter zu erlernen als die herkömmlichen Metallschweissverfahren). Die
Schnellschweissdüse 5,7 oder 7 mm ist parallel zur Bauteiloberfläche zu
halten und der Druck darf nur auf den Schweissdraht, jedoch nicht auf das
Heissluftschweissgerät ausgeübt werden.
5
Der Druck auf die Schweissnaht darf nicht über das Heissluftschweissgerät erfolgen. Soweit wie nur möglich sollte die
Schweissnaht in einem ununterbrochenen Arbeitsvorgang, dem
Verlauf des Risses folgend, angebracht werden.
Eine richtige Bindung zwischen dem Schweissdraht und dem
Kunststoff entsteht dann, wenn der Schweissdraht plastisch wird,
sich entlang der Düse nach unten bewegt und wenn die Schweissnaht eine geringe, leicht erhöhte, gleichmässige Fliesswulst
bildet. Nicht zu schnell arbeiten sonst bildet sich keine Fliesswulst,
oder zu langsam da sich der Kunststoff überhitzt oder verzieht.
Wenn die Schweissnaht beendet ist, das Heissluftschweissgerät
mit der aufgeschobenen Schnellschweissdüse vom restlichen
Schweissdraht abziehen. Sobald der Draht abgekühlt ist, das nicht
verschweisste Drahtende so nahe wir möglich am Grundmaterial
abschneiden.
Es kann sein, dass sich während des Schweissens andere, vorher
unsichtbare Risse zeigen. Das sind keine neuen Risse, sondern
Schlagrisse, die von der ursprünglichen Beschädigung herrühren.
Sie müssen wie alle anderen Schadrisse behandelt und verschweisst werden.
Die Schweissnaht sollte leicht erhöht und glatt sein.
Potentiometerkontrollstellung für Heissluftschweissgerät LEISTER TRIAC S mit:
Thermoplastkode
Schweisstemperatur
°C
Heftdüse
Pendelschweissen
Rohrdüse
Schnellschweissdüse
(rund 3 mm)
Schnellschweissdüse
(profil 5,7 mm)
ABS
350
3,4
3,4
4,0
4,2
ABS/PC
350
3,4
3,4
4,0
4,2
PA
400
4,1
4,1
4,6
4,8
PBT
350
3,4
3,4
4,0
4,2
PC
350
3,4
3,4
4,0
4,2
PE hart (HDPE)
300
3,0
3,0
3,3
3,5
PE weich (LDPE)
270
2,8
2,8
2,8
3,0
pp
300
3,0
3,0
3,3
3,5
PP EPIDM
300
3,0
3,0
3,3
3,5
PUR Thermoplast
300 / 350
3,0 / 3,4
3,0 / 3,4
3,3 / 4,0
3,5 / 4,2
PVC hart
300
3,0
3,0
3,3
3,5
PVC weich
350
3,4
3,4
4,0
4,2
XENOY (PC Alloy)
350
3,4
3,4
4,0
4,2
PENDELSCHWEISSEN
W
enn Risse an schwer zugänglichen Stellen zu reparieren
sind, ist das Pendelschweissen vorzuziehen. Der Riss wird
auf übliche Weise vorbereitet. Der Schweissdraht wird von
Hand im rechten Winkel zur Fuge gehalten. Sodann den Schweissdraht in geringerem Masse und die Schweissfuge in verstärktem
Masse durch Pendelbewegung von oben nach unten (nicht im
Kreis), mit Heissluft bestrahlen.
Mit dem Pendelschweissen kann man Risse auch an schwer
zugänglichen Stellen reparieren. Dazu verwendet man die
Rohrdüse, drückt den Schweissdraht in einem rechten Winkel
an und lässt die Wärme des Heissluftschweissgerätes in einer
pendelnden Bewegung abwechselnd auf den Scweissdraht und
die Fuge einwirken.
6
Während dieses Vorganges muss von Hand ein gleichmässiger
Druck von ca. 2,5 kg auf den Schweissdraht ausgeübt werden. Sehr
wichtig sind hier drei Dinge: Richtige Temperatureinstellung (dies ist
bei dem elektronisch geregelten TRIAC S zuverlässig möglich), gleichmässige Schweissgeschwindigkeit und gleichbleibender
Anpressdruck. Die jeweilige Schweissgeschwindigkeit hängt dabei von
den relativen Dicken des Bauteils
und des Schweissdrahtes ab. Beide
müssen sich zur Verschweissung
im gleichen plastischen Zustand
befinden. Das Verputzen und Weiterverarbeiten erfolgt genauso wie
beim schnellgeschweissten Werkstoff.
SCHWEISSFEHLER
Die Tabelle und die Bilder beschreiben die Ursachen von Schweissfehlern.
Das Schweissen begann richtig, wurde dann aber zu rasch vorangetrieben.
Das Fehlen jeglicher Fliesswulst deutet entweder auf zu schnelles Schweissen
oder eine zu niedrige Temperatur hin.
Das Heissluftschweissgerät wurde nicht genügend aufgeheizt oder der
Schweissvorgang wurde zu rasch beendet. Dadurch entstand ein Loch.
Der Anschrägwinkel war zu gross, infolgedessen ist die Schweissnaht zu niedrig.
Die Schweisstemperatur war zu hoch und führte zu Blasenbildung an den
Schweissnahtseiten. Die Reparaturstelle könnte spröde sein.
SCHWEISSFEHLER UND IHRE URSACHEN
Unzulänglicher • Unsachgemässe Vorbereitung der
Fliesswulst
Schweissstelle
oder schlechte • Schweissgeschwindigkeit zu
Bindung
schnell/Temperatur zu niedrig
• Es wurde versucht, ungleiche
Werkstoffe zusammenzuschweissen
• Mangelhafte Schweisstechnik
Ungleichmässige • Schweissdraht wurde gestreckt
Verschweissung • Der auf den Schweissdraht
ausgeübte Druck war
ungleichmässig
Verkohlte
• Schweissgeschwindigkeit zu
Verschweissung
langsam
• Schweisstemperatur zu hoch
Verziehen • Reparaturbereich
wurde überhitzt
• Beim Festmachen der
Teile standen diese
unter Spannung
• Mangelhafte Vorbereitung
der Schweissstelle
SCHWEISSNAHTNACHBEARBEITUNG
E
ine gute Schweissung bildet eine leicht erhöhte, glatte, gleichmässige
Schweissnaht an der Oberfläche des Teils. Das Abarbeiten der Schweissnaht
darf nur nach erfolgter Abkühlung stattfinden - warme Schweissnähte
verkleben die Schleifscheiben. Stets im Auge behalten, dass Kunststoffe von Natur
aus weich sind und daher leicht auf Schleifmittel reagieren.
Aus diesem Grund soll man das Abschleifen mit einer Schleifscheibe mit
Körnungsnummer 120 beginnen, dann mit Körnungsnummer 180 fortfahren und
zuletzt mit Nummer 320 glattschleifen. Immer nur scharfe, neue Schleifscheiben
benutzen. Um die Schweissstelle ist ein 7 bis 10 cm breiter Randstreifen aufzurauhen, um einen Haftgrund für die Lackierung zu erreichen.
Die Schweissnaht muss zur Erzielung einer glatten Oberfläche zuerst mit einer Schleifscheibe mit Körnungsnummer 120, dann mit Nummer 180 und
schliesslich mit Nummer 320 abgeschliffen werden. Will man die Glätte noch weiter verbessern, so kann man das mit sehr feinem Schmiergelpapier
erreichen. Bis zu 10 cm zu beiden Seiten der Naht als Haftgrund aufrauhen, aber nicht überglätten.
LACKIERUNG DES KUNSTSTOFFES
E
gibt viele Lackierverfahren, die sich für Kunststoffe eignen.
Lassen Sie sich vorn Kraftfahrzeughersteller zugelassene
Verfahren nennen.
Die vorbereitete Oberflächenbehandlung vor dem Lackieren erfolgt
mit feinem Schmiergelpapier und anschliessender gründlicher
Reinigung, die für eine gute Haftung des Lacks unerlässlich ist.
Reinigungsmittel müssen mit dem empfohlenen Lackierverfahren
verträglich sein.
Ein ausgebessertes Kunststoffteil sollte eine complette Neulackierung
erhalten, damit die Reparatur nicht sichtbar ist.
Das fertige Bauteil sollte dem Original an Stärke nicht nachstehen und
eine ästhetisch tadellose Oberflächenbeschaffenheit zeigen.
Das gesamte Bauteil neu lackieren, damit die Reparatur unsichtbar wird.
Nur empfohlene Kunststofflackierverfahren anwenden.
7
Kunststoffschweissen/06.2002
HEISSLUFTSCHWEISSGERÄT LEISTER TRIAC S UND ZUBEHÖR
BestellNummer
Gerätebild
nicht massstäblich
LEISTER TRIAC S Heissluftschweissgerät
lieferbar in 230 V oder 120 V.
Die dosierbare Heissluftmenge des Heissluftschweissgerätes
ist bis zu 230 Liter per Minute und in der Temperatur von
20 bis 700°C elektronisch stufenlos regelbar
3
4
5
100.303
Rohrdüse ø 5mm aufschiebbar auf Heissluftschweissgerät Triac S
106.989
Schnellschweissdüse 3mm aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
106.990
Schnellschweissdüse 4mm aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
106.991
Schnellschweissdüse 5mm aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
5.7
106.992
3.7
Schnellschweissdüse 5.7mm aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
7
106.993
Schnellschweissdüse 7mm aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
5
106.996
Heftdüse aufschiebbar auf Rohrdüse ø 5mm
106.997
Stirnfräser ø 5.5mm
107.036
Testbündel Profil-Schweissdrähte
5.7
Profil A
3.7
7
Profil B
5
5.7
3.7
Profilschweissdraht endlos 5.7 × 3.7 mm, 7 × 5 mm,
aus PVC-U (grau), PVC-P (transparent), PE-HD (schwarz),
PE-LD (schwarz), PP (beige), ABS (weiss).
Profil A
Profilschweissdraht endlos 5.7 × 3.7 mm aus PC (transparent),
PA (schwarz), POM (natur), PC-thermoplastische
Polyester (Xenoy-grau), ABS-Polycarbonat-Alpha (schwarz).
Sollten Sie weitere Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, Ihre Service-Stelle anzurufen.
Klappenbach GmbH
Rohrstr. 16
D-58093 Hagen
Tel. +49-2331-95940
Fax +49-2331-959444
http://www.klappenbach.de
e-mail: [email protected]
LEISTER Process Technologies
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement