Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
Seriennummernbereich
Z-60 34
nach 9869
CE
mit
Wartungsinformationen
Übersetzung der
Original-Anleitung
Eighth Edition
Third Printing
Part No. 133542GR
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Wichtig
Bitte lesen und befolgen Sie die Sicherheitsbestimmungen und Bedienungsanweisungen, bevor Sie diese
Maschine in Betrieb nehmen. Diese Maschine darf nur
von geschultem und befugtem Personal in Betrieb
genommen werden. Betrachten Sie diese Bedienungsanleitung als einen integralen Bestandteil der Maschine,
und bewahren Sie sie stets bei der Maschine auf. Falls
Sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte direkt an
Genie Industries.
Inhalt
Seite
Einleitung ...................................................................... 1
Definition der Symbole und Gefahrenzeichen ............... 3
Allgemeine Sicherheitshinweise ................................... 5
Persönliche Sicherheit .................................................. 8
Sicherheit am Arbeitsplatz ........................................... 9
Legende ...................................................................... 17
Steuerung ................................................................... 18
Inspektionen ............................................................... 25
Bedienungsanweisungen ............................................ 36
Transport- und Hebeanweisungen .............................. 46
Wartung ...................................................................... 49
Technische Daten ...................................................... 53
Copyright © 1993 Genie Industries
So erreichen Sie uns:
Achte Auflage:
Internet: www.genielift.com
E-Mail: [email protected]
Dritter Druck, März 2011
„Genie“ und „Z“ sind in den USA und vielen
anderen Ländern eingetragene Warenzeichen
von Genie Industries.
Erfüllt die EC-Richtlinie 2006/42/EC
Siehe die EC-Konformitätserklärung
Gedruckt auf Recyclingpapier L
Gedruckt in den USA
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Einleitung
Besitzer, Benutzer und
Bediener:
Wir bedanken uns, dass Sie sich für eine
Maschine von Genie entschieden haben. Wir
legen größten Wert darauf, dass die Sicherheit
aller Benutzer gewährleistet ist. Dabei sind wir
auf Ihre Mithilfe angewiesen. Als Benutzer und
Bediener einer unserer Maschinen leisten Sie
einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit, indem
Sie die folgenden Sicherheitshinweise
berücksichtigen:
1 Beachten und befolgen Sie alle privaten
und behördlichen Vorschriften, die an Ihrem
Arbeitsplatz gelten.
Gefahr
Wenn die in dieser Bedienungsanleitung aufgeführten Anweisungen
und Sicherheitsbestimmungen nicht
befolgt werden, kann dies schwere
Verletzungen oder tödliche Unfälle
zur Folge haben.
2 Lesen, verstehen und befolgen Sie die
Anweisungen in dieser Bedienungs-anleitung
und in den anderen Unterlagen für diese
Maschine.
Nehmen Sie die Maschine nur in
Betrieb, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
3 Wenden Sie sichere Arbeitsmethoden an,
die sich bewährt haben.
4 Nur ausgebildetes und entsprechend
befugtes Personal darf die Maschine
betreiben. Die Einweisung in die Arbeit muss
durch erfahrene und kenntnisreiche
Vorgesetzte erfolgen.
Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung,
falls einzelne Anweisungen in dieser
Bedienungs-anleitung nicht verständlich sind
oder ergänzt werden sollten.
Internet: www.genielift.com
E-Mail: [email protected]
Teile-Nr. 133542GR
Sie kennen und befolgen die Grundsätze des
sicheren Maschinenbetriebs in dieser Bedienungsanleitung.
1 Vermeiden Sie gefährliche Situationen.
Machen Sie sich mit den Sicherheitsbestimmungen vertraut, bevor Sie mit dem nächsten
Abschnitt fortfahren.
2 Führen Sie immer eine Inspektion vor
Inbetriebnahme durch.
3 Führen Sie vor dem Einsatz immer
Funktionstests durch.
4 Überprüfen Sie den Arbeitsplatz.
5 Verwenden Sie die Maschine nur für den
vorgesehenen Zweck.
Lesen, verstehen und befolgen Sie die Sicherheitsbestimmungen und Anweisungen des Herstellers,
das Sicherheitshandbuch, die Bedienungsanleitung
und die Maschinenaufschriften.
Lesen, verstehen und befolgen Sie die Sicherheitsbestimmungen des Arbeitgebers und die Arbeitsplatzvorschriften.
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle geltenden
behördlichen Bestimmungen.
Sie müssen für die sichere Inbetriebnahme der
Maschine entsprechend geschult sein.
Z-60/34
1
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Einleitung
Gefahreneinstufung
Beabsichtigter Einsatzzweck
Die von Genie verwendeten Symbole, Farbkodierungen und Signalwörter haben folgende
Bedeutung:
Diese Maschine darf nur dazu verwendet werden,
Personen sowie deren Werkzeug und Arbeitsmaterialien anzuheben.
Sicherheitshinweis – wird
verwendet, um vor potenzieller
Verletzungsgefahr zu warnen.
Beachten Sie alle Sicherheitshinweise, die diesem Symbol
folgen, um mögliche Verletzungen
oder tödliche Unfälle zu vermeiden.
Rot
Orange
Wird verwendet, wenn eine Gefahr
besteht, die bei Nichtbeachtung zu
schweren Verletzungen oder
tödlichen Unfällen führt.
Wird verwendet, wenn eine Gefahr
besteht, die bei Nichtbeachtung zu
schweren Verletzungen oder
tödlichen Unfällen führen kann.
Instandhaltung aller
Sicherheitshinweise
Ersetzen Sie fehlende oder beschädigte Sicherheitshinweise. Achten Sie jederzeit darauf, dass die
Sicherheit des Bedienpersonals gewährleistet ist.
Reinigen Sie die Sicherheitshinweise mit einer
milden Seifenlösung und Wasser. Benutzen Sie
keine Reinigungsmittel, die Lösungsmittel
enthalten, da dadurch das Material, aus dem die
Sicherheitshinweise bestehen, beschädigt werden
könnte.
Wird verwendet, wenn eine Gefahr
VORSICHT besteht, die bei Nichtbeachtung zu
Gelb
Blau
2
leichten oder mittelschweren
Verletzungen führen kann.
Wird verwendet, wenn eine
Gefahrbesteht, die bei
Nichtbeachtung zu Sachschäden
führen kann.
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Definition der Symbole und Gefahrenzeichen
Quetschgefahr
Explosionsgefahr
Brandgefahr
Explosionsgefahr
Todesgefahr durch
Stromschlag
Sturzgefahr
Quetschgefahr
Kippgefahr
Kippgefahr
Kippgefahr
Kippgefahr
Kippgefahr
Todesgefahr durch
Stromschlag
Wartungshandbuch
lesen
Maximale
Plattformtragfähigkeit
Nicht betreten
Abstand zu
bewegten Teilen
halten
Ausreichend
Abstand einhalten
Abstand halten,
wenn Plattform
bewegt wird
Alle Arbeiten an
abgedeckten
Bereichen
dürfen nur von
geschultem
Wartungspersonal
ausgeführt werden.
Gegenmaßnahmen, wenn der Neigungsalarm bei angehobenem Ausleger
ausgelöst wird.
Bedienungsanleitung lesen
Teile-Nr. 133542GR
Nicht rauchen.
Keine offene
Flamme.
Motor anhalten.
Plattform bergauf:
1 Primär senken
2 Sekundär senken
3 Primär einfahren
Z-60/34
Bei Maschinen
mit Glühkerzen
dürfen weder
Äther noch
andere energiePlattform bergab:
1 Primär einfahren reiche Start2 Sekundär senken hilfsmittel
verwendet
3 Primär senken
werden.
3
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Definition der Symbole und Gefahrenzeichen
Ansatzstelle für
Sicherungsleine
Radbelastung
Spannungswerte
für Stromversorgung
der Plattform
Druckwerte für
Luftleitung der
Plattform
Feuerlöscher
Kontakt vermeiden
Anweisungen für
das Festbinden
Anweisungen für
das Festbinden
Das Gewicht des
Schweißgeräts
schränkt die
Tragfähigkeit der
Maschine ein.
Windgeschwindigkeit
Die
Drehtischsperre
kann ausscheren.
Abstand zu
bewegten Teilen
halten
Kollisionsgefahr
Abstand zu
bewegten Teilen
halten
Reifendruck
4
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Allgemeine Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise und Platzierung
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
5
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Allgemeine Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise und Platzierung
6
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Allgemeine Sicherheitshinweise
Sicherheitshinweise und Platzierung
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
7
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Persönliche Sicherheit
Sturzgefahr
Beim Betrieb dieser Maschine muss eine spezielle
Sturzsicherung angelegt werden.
Personen auf der Arbeitsbühne müssen
Sicherheitsgurte bzw. die den behördlichen
Bestimmungen entsprechende Ausrüstung tragen.
Befestigen Sie die Sicherungsleine an der dafür
vorgesehenen Verankerung auf der Plattform.
Das Bedienpersonal muss alle am Arbeitsplatz
geltenden privaten und behördlichen Vorschriften
für die Verwendung von Schutzvorrichtungen
befolgen.
Alle Vorrichtungen zum Schutz vor Stürzen
müssen die behördlichen Bestimmungen erfüllen
und entsprechend den Anweisungen des Herstellers
überprüft und verwendet werden.
8
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Sicherheit am Arbeitsplatz
Todesgefahr durch
Stromschlag
Diese Maschine ist
nicht elektrisch isoliert
und bietet keinen
Schutz bei
Stromkontakt oder in
der Nähe zu
elektrischem Strom.
Halten Sie immer
ausreichenden
Sicherheitsabstand zu
elektrischen Leitungen
und Geräten ein.
Richten Sie sich dabei
nach den jeweiligen
behördlichen
Bestimmungen und
nach folgender
Tabelle:
Berücksichtigen Sie Plattformbewegungen,
schwingende oder durchhängende Leitungen, und
vermeiden Sie das Arbeiten bei starkem oder
böigem Wind.
Halten Sie sich fern von der Maschine, wenn sie
Strom führende Leitungen berührt. Personal am
Boden oder auf der Plattform darf die Maschine so
lange nicht berühren oder in Betrieb nehmen, bis
die Strom führenden Leitungen abgeschaltet sind.
Verwenden Sie die Maschine nicht als Masse bei
Schweißarbeiten.
Nehmen Sie die Maschine bei Gewitter oder Sturm
nicht in Betrieb.
Kippgefahr
Das Gewicht von Personen, Ausrüstung und
Materialien darf die maximale Tragfähigkeit der
Plattform nicht überschreiten.
Maximale Plattformtragfähigkeit
Maximale Personenzahl
Leitungsspannung
2
Erforderlicher Abstand
0 bis 50kV
3,0 m
50 bis 200kV
4,6 m
200 bis 350kV
6,1 m
350 bis 500kV
7,6 m
500 bis 750kV
10,6 m
750 bis 1 000kV
13,7 m
Teile-Nr. 133542GR
227 kg
Das Gewicht von Zusatzoptionen und Zubehör (z.B.
Rohrablagen, Plattenträger und Schweißgeräte)
wirkt sich auf das Gesamtgewicht der Plattform aus
und reduziert die zulässige Ladekapazität.
Beachten Sie die Aufschriften mit den Optionen.
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle Aufschriften
und Anweisungen, die sich auf verwendetes
Zubehör beziehen.
Z-60/34
9
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Sicherheit am Arbeitsplatz
Der Auslegerarm darf nur
angehoben oder ausgefahren
werden, wenn die Maschine
auf festem, ebenem und
waagerechtem Untergrund
steht.
Überprüfen Sie, ob die
Maschine waagerecht steht,
und verlassen Sie sich nicht
auf den Neigungsalarm. Der
Neigungsalarm auf der
Plattform ertönt nur, wenn die
Maschine auf einer stark
abschüssigen Fläche steht.
Wenn der Neigungsalarm bei
abgesenktem Ausleger
ausgelöst wird: Der
Auslegerarm darf nicht über
die waagerechte Stellung
hinaus ausgefahren, gedreht
oder angehoben werden.
Bevor Sie die Plattform
heben, müssen Sie die
Maschine auf einen festen,
ebenen und waagerechten
Untergrund fahren.
Wenn der Neigungsalarm bei angehobener Plattform
ausgelöst wird: Wenden Sie größte Vorsicht an.
Ermitteln Sie wie unten gezeigt den Zustand des
Auslegers auf dem abschüssigen Gelände. Führen Sie
alle angegebenen Schritte aus, um den Ausleger
abzusenken, bevor Sie die Maschine auf festes, ebenes
Gelände fahren. Beim Absenken darf der Ausleger nicht
geschwenkt werden.
Wenn der Neigungsalarm ausgelöst wird,
während die Plattform bergaufwärts
positioniert ist:
1 Senken Sie den Primärausleger.
2 Senken Sie den Sekundärausleger.
3 Fahren Sie den Primärausleger ein.
Wenn der Neigungsalarm ausgelöst wird,
während die Plattform bergabwärts
positioniert ist:
1 Fahren Sie den Primärausleger ein.
2 Senken Sie den Sekundärausleger.
3 Senken Sie den Primärausleger.
10
Z-60/34
Heben Sie die
Plattformnicht an,
wenn die Windgeschwindigkeit mehr als
12,5 m/s beträgt. Falls
die Windgeschwindigkeit bei angehobenem Ausleger
12,5 m/s überschreitet, muss der
Ausleger abgesenkt
und die Maschine
außer Betrieb
genommen werden.
Nehmen Sie die Maschine bei starkem oder
böigem Wind nicht in Betrieb. Die Fläche der
Plattform oder der Ladung darf nicht vergrößert
werden. Wenn die dem Wind ausgesetzte
Fläche vergrößert wird, wird die Stabilität der
Maschine beeinträchtigt.
Die Maschine darf
nur mit langsamer
Geschwindigkeit über
unebenes Gelände,
Schutt, instabilen oder
rutschigen Unter-grund
sowie in der Nähe von
Bodenlöchern und
Abhängen gefahren
werden. Dabei ist
äußerste Vorsicht
anzuwenden, und die
Plattform muss
eingefahren sein.
Fahren Sie mit der Maschine bei angehobenem
oder ausgefahrenem Ausleger nicht auf
unebenes Gelände, instabilen Untergrund oder
in sonstigen Gefahrensituationen.
Verwenden Sie die Maschine nicht als Kran.
Verwenden Sie den Ausleger nicht zum
Schieben der Maschine oder anderer
Gegenstände.
Der Ausleger darf keine angrenzenden Objekte
berühren.
Binden Sie den Ausleger oder die Plattform
nicht an angrenzenden Objekten fest.
Platzieren Sie keine Lasten außerhalb des
Plattformrands.
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Sicherheit am Arbeitsplatz
Objekte, die sich
außerhalb der Plattform
befinden, dürfen nicht
zum Heranziehen oder
Abstoßen verwendet
werden.
Es dürfen an keiner
Stelle der Maschine
überhängende
Ladungen platziert oder
befestigt werden.
Verwenden Sie keine
Leitern oder Gerüste
auf der Plattform, und
stützen Sie Leitern
oder Gerüste nicht an
der Maschine ab.
Maximal zulässige
Kraft per Hand
400 N
Verändern bzw. deaktivieren Sie keine Maschinenteile, die für die Sicherheit und Stabilität der
Maschine von Bedeutung sind.
Transportieren Sie
Werkzeuge und
Materialien nur, wenn
sie gleichmäßig auf der
Plattform verteilt sind
und von den Personen
auf der Plattform sicher
gehandhabt werden
können.
Ersetzen Sie niemals Teile, die für die Stabilität der
Maschine wichtig sind, durch Teile mit abweichendem Gewicht oder anderen Spezifikationen.
Ersetzen Sie die im Werk installierten Reifen nicht
durch Reifen mit einer anderen Spezifikation oder
anderen Reifenlagen.
Nehmen Sie keinesfalls Veränderungen an der
Arbeitsplattform ohne schriftliche Genehmigung des
Herstellers vor. Das Anbringen von Halterungen für
Werkzeuge oder von anderen Materialien an der
Plattform, den Fußbrettern oder den Geländerteilen
kann das Gewicht und die Oberfläche der Plattform
oder der Ladung vergrößern.
Die Maschine darf
nicht auf einer
beweglichen oder
mobilen Fläche oder
auf einem Fahrzeug
eingesetzt werden.
Achten Sie darauf, dass sich alle Reifen in
einwandfreiem Zustand befinden, dass alle
luftgefüllten Reifen den korrekten Luftdruck
aufweisen und die Radmuttern richtig angezogen
sind.
Verwenden Sie die Plattformsteuerung nicht, um
eine Plattform zu befreien, die eingeklemmt ist oder
sich verfangen hat bzw. deren normale Bewegung
durch ein angrenzendes Objekt beeinträchtigt ist.
Alle Personen müssen die Plattform verlassen,
bevor versucht wird, die Plattform mithilfe der
Bodensteuerung zu befreien.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
11
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Sicherheit am Arbeitsplatz
Gefahr beim Betrieb in
Arbeitsbereichen mit Gefälle
Sturzgefahr
Personen auf der
Arbeitsbühne müssen
Sicherheitsgurte bzw.
die den behördlichen
Bestimmungen
entsprechende
Ausrüstung tragen.
Befestigen Sie die
Sicherungsleine an der
dafür vorgesehenen
Verankerung auf der
Plattform.
Fahren Sie die Maschine nicht über abschüssiges
oder ansteigendes Gelände mit einem Gefälle in
Fahrt- und Querrichtung, das außerhalb des
zulässigen Bereichs für die Maschine liegt. Die
Angaben zum maximal zulässigen Gefälle gelten
nur für den Betrieb in vollständig eingefahrener
Position.
Maximal zulässiges Gefälle,
eingefahrene Position, 2WD
Plattform bergab
25% (14°)
Plattform bergauf
20% (11°)
Quergefälle
25% (14°)
Das Sitzen, Stehen
oder Klettern auf dem
Plattformgeländer ist zu
unterlassen. Achten
Sie auf der Plattform
stets auf einen festen
Stand.
Maximal zulässiges Gefälle,
eingefahrene Position, 4WD
Plattform bergab
40% (22°)
Plattform bergauf
30% (17°)
Quergefälle
25% (14°)
Klettern Sie nicht von
der Plattform, wenn sie
angehoben ist.
Halten Sie den
Plattformboden frei von
Schmutz.
Hinweis: Der zulässige Gefällebereich ist von der
Bodenbeschaffenheit und Reifenhaftung abhängig.
Weitere Informationen finden Sie unter „Auf
abschüssigem Gelände fahren“ im Abschnitt mit
den Bedienungsanweisungen.
Schließen Sie das
Plattformeinstiegstor
oder die Schiebetür,
bevor Sie mit den
Arbeiten beginnen.
Beim Betreten und Verlassen der Plattform muss
sich die Maschine in eingefahrener Position
befinden und die Plattform muss in Bodenhöhe
platziert sein.
12
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Sicherheit am Arbeitsplatz
Während des Betriebs
der Maschine sind
rücksichtslose Manöver
und Unfug unbedingt zu
unterlassen.
Kollisionsgefahr
Berücksichtigen Sie
beim Fahren oder beim
Betrieb die
eingeschränkte
Sichtweite und tote
Winkel.
Vergewissern Sie sich
vor dem Senken des
Auslegers, dass sich
darunter weder
Personen noch
Hindernisse befinden.
Berücksichtigen Sie beim Ausführen von
Drehbewegungen die Position und den
Drehtischüberhang des Auslegers.
Passen Sie die Fahrgeschwindigkeit an die
Bodenbeschaffenheit,
vorhandene
Hindernisse, das
Gefälle, den Standort
von Personen und
andere Faktoren an, die
eine Kollisionsgefahr
darstellen können.
Überprüfen Sie den
Arbeitsbereich auf
Hindernisse über der
Maschine oder sonstige
Gefahrenquellen.
Bedenken Sie die
mögliche
Quetschgefahr, wenn
Sie sich am
Plattformgeländer
festhalten.
Das Bedienpersonal
muss alle am
Arbeitsplatz geltenden
privaten und
behördlichen
Vorschriften für die
Verwendung von
Schutzvorrichtungen
befolgen.
Beachten und
verwenden Sie für die
Fahr- und
Lenkfunktionen die
farbkodierten
Richtungspfeile auf der
Plattformsteuerung und
am Fahrgestell.
Verletzungsgefahr
Bei einem Hydraulik- oder Druckluftleck darf die
Maschine nicht betrieben werden. Durch ein
Hydraulik- oder Druckluftleck kann die Haut
angegriffen und/oder verbrannt werden.
Nehmen Sie die Maschine nur in einem gut
belüfteten Bereich in Betrieb, um eine
Kohlenmonoxidvergiftung zu verhindern.
Das unsachgemäße Berühren von abgedeckten
Bauteilen führt zu schweren Verletzungen. Alle
Arbeiten an abgedeckten Bereichen dürfen nur von
geschultem Wartungspersonal ausgeführt werden.
Abdeckungen dürfen vom Bediener nur zur
Inspektion vor Inbetriebnahme geöffnet werden.
Während des Betriebs müssen alle Abdeckungen
fest verschlossen bleiben.
Verwenden Sie einen Ausleger nur dann im
Arbeitsbereich eines Krans, wenn dessen
Steuerung gesperrt ist bzw. die nötigen
Vorkehrungen getroffen wurden, um einen
möglichen Zusammenstoß zu vermeiden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
13
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Sicherheit am Arbeitsplatz
Explosions- und Brandgefahr
Starten Sie den Motor nicht, wenn Sie Gas
(Propangas), Benzin, Dieselkraftstoff oder andere
explosive Substanzen riechen bzw. entdecken.
Batteriesicherheit
Verätzungsgefahr
Batterien enthalten
Säure. Tragen Sie
während des Umgangs
mit Batterien stets
Schutzkleidung und
eine Schutzbrille.
Tanken Sie nicht bei laufendem Motor.
Das Betanken der Maschine und das Laden der
Batterie dürfen nur in offenen, gut belüfteten
Bereichen erfolgen. Achten Sie auf ausreichende
Entfernung zu Funken, offener Flamme und
brennenden Zigaretten.
Verschütten Sie keine
Batteriesäure, und
vermeiden Sie den
Kontakt damit.
Verschüttete
Batteriesäure ist mit
Wasser und Lauge
(doppeltkohlensaures
Natron) zu
neutralisieren.
Die Maschine darf nicht verwendet werden, wenn
sich in der näheren Umgebung möglicherweise
entzündliche oder explosive Gase bzw. Partikel
befinden.
Motoren, die mit Glühkerzen ausgestattet sind,
dürfen nicht mit Äther besprüht werden.
Gefahr durch beschädigte
Maschine
Verwenden Sie niemals eine beschädigte Maschine
oder eine Maschine, die nicht richtig arbeitet.
Explosionsgefahr
Führen Sie vor der Inbetriebnahme eine gründliche
Inspektion der Maschine durch, und überprüfen Sie
vor jeder Arbeitsschicht alle Funktionen. Die
Maschine ist im Fall einer Beschädigung oder
Fehlfunktion sofort außer Betrieb zu setzen und
entsprechend zu kennzeichnen.
Vergewissern Sie sich, dass sämtliche Instandhaltungsarbeiten gemäß diesem Handbuch und
dem entsprechenden Genie-Wartungshandbuch
durchgeführt wurden.
Vergewissern Sie sich, dass alle Aufschriften
vorhanden und gut lesbar sind.
Halten Sie Funken,
offene Flammen und
brennende Zigaretten
von den Batterien fern.
Batterien geben ein
explosives Gas ab.
Todesgefahr durch Stromschlag
Vermeiden Sie das Berühren von elektrischen
Kontakten.
Stellen Sie sicher, dass die Bedienungsanleitung
sowie die Aufgaben- und Sicherheitshandbücher
vollständig und lesbar sind und sich im
Aufbewahrungsfach auf der Plattform befinden.
Gefahr der Beschädigung
von Bauteilen
Verwenden Sie zum Starten des Motors keine
Batterie bzw. kein Ladegerät mit mehr als 12V
Spannung.
Verwenden Sie die Maschine nicht als Masse bei
Schweißarbeiten.
14
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Sicherheit am Arbeitsplatz
Sicherheitshinweise für die
Rohrablage
Sicherheitshinweise für
Plattenträger
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle Warnungen
und Anweisungen für die Rohrablagen.
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle
Warnhinweise und Anweisungen für die
Plattenträger.
Die zulässige Nennlast der Plattform darf nicht
überschritten werden. Das Gewicht der
Rohrablageneinheit und die auf den Rohrablagen
vorhandene Ladung reduzieren die Nennlast der
Plattform. Dieses zusätzliche Gewicht muss bei
der Bestimmung der Gesamtlast der Plattform
miteinbezogen werden.
Schaumgefüllte Reifen sind erforderlich. Auf
Maschinen mit luftgefüllten Reifen dürfen keine
Plattenträger verwendet werden.
Die zulässige Nennlast der Plattform darf nicht
überschritten werden. Das kombinierte
Gesamtgewicht der Plattenträger, aufgeladenen
Platten, Personen auf der Plattform, Werkzeuge
und sämtlicher anderer Ausrüstungsgegenstände
darf die Nennlast nicht überschreiten.
Die Rohrablageneinheit wiegt 9,5 kg.
Die maximale Kapazität der Rohrablageneinheit
beträgt 91 kg.
Aufgrund des Gewichts der Rohrablageneinheit und
der Ladung auf den Rohrablagen muss die Anzahl
der Personen auf der Plattform unter Umständen
eingeschränkt werden.
Zentrieren Sie die Ladung auf der Plattform.
Sichern Sie die Ladung auf der Plattform.
Blockieren Sie nicht den Ein- und Ausstieg der
Plattform.
Achten Sie darauf, dass der Zugriff auf die
Plattformsteuerung und den roten NOT-AUS-Taster
nicht behindert ist.
Betreiben Sie die Maschine nur dann, wenn Sie in
angemessener Weise in den Betrieb der Maschine
eingewiesen wurden und vollständig mit allen
Gefahren beim Bewegen der Plattform mit
überhängender Ladung vertraut sind.
Vermeiden Sie das Anheben oder Absenken von
befestigten oder überhängenden Ladungen, damit
kein horizontaler oder seitlicher Druck auf die
Maschine ausgeübt wird.
Die Plattenträgereinheit wiegt 13,6 kg.
Die maximale Kapazität der Plattenträger beträgt
113 kg.
Aufgrund des Gewichts der Plattenträger und der
darauf befindlichen Ladung muss die Anzahl der
Personen auf der Plattform unter Umständen auf
eine Person beschränkt werden.
Sichern Sie die Träger an der Plattform. Befestigen
Sie die Platte(n) mithilfe der mitgelieferten Gurte
am Plattformgeländer.
Betreiben Sie die Maschine nur dann, wenn Sie in
angemessener Weise in den Betrieb der Maschine
eingewiesen wurden und mit den Gefahren beim
Anheben von Platten vollständig vertraut sind.
Achten Sie darauf, dass durch das Anheben oder
Absenken von befestigten oder überhängenden
Lasten kein horizontaler oder seitlicher Druck auf
die Maschine ausgeübt wird.
Maximale Höhe der Platten: 1,2 m
Maximale Plattenfläche: 3 m2
Todesgefahr durch Stromschlag: Es muss immer
ausreichend Abstand zwischen den Rohren und
unter Strom stehenden elektrischen Leitern
eingehalten werden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
15
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Sicherheit am Arbeitsplatz
Sicherheitsbestimmungen
für Schweißarbeiten
Sicherheitsvorkehrungen für
die Schweißleitung zur Plattform
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle Warnungen
und Anweisungen für das Schweißaggregat.
Lesen, verstehen und befolgen Sie alle Warnungen
und Anweisungen für das Schweißaggregat.
Beim Anschließen der Schweißleitungen oder
-kabel muss das Schweißaggregat auf der
Plattformsteuerung ausgeschaltet sein.
Beim Anschließen der Schweißleitungen oder
-kabel muss das Schweißaggregat auf der
Plattformsteuerung ausgeschaltet sein.
Vergewissern Sie sich vor dem Schweißen, dass
die Schweißkabel richtig angeschlossen sind und
das Schweißgerät ordnungsgemäß geerdet ist.
Vergewissern Sie sich vor dem Schweißen, dass
die Schweißkabel richtig angeschlossen sind.
Das Gewicht des Schweißgeräts muss bei der
Bestimmung der Gesamtlast auf der Plattform
miteinbezogen werden. Das Stromaggregat für das
Schweißgerät wiegt 34 kg.
Das Schweißgerät darf nicht betrieben werden,
wenn sich in unmittelbarer Nähe kein Feuerlöscher
befindet (in den USA entsprechend OSHA-Regel
1926.352(d)).
Schließen Sie das positive Kabel an den mit einer
Drehverriegelung versehenen Anschluss am
Drehtisch und an der Plattform an.
Verbinden Sie das negative Kabel mit dem
Erdungsstift am Drehtisch und an der Plattform.
Sicherung nach jedem Einsatz
1 Wählen Sie einen sicheren Abstellplatz, d.h.
eine feste, ebene und waagerechte Fläche ohne
Hindernisse und Verkehr.
2 Fahren Sie den Ausleger ein, und senken Sie
ihn in die Parkposition ab.
3 Drehen Sie den Drehtisch so, dass der Ausleger
zwischen den nicht lenkbaren Rädern liegt.
4 Schalten Sie den Schlüsselschalter in die
Stellung AUS, und ziehen Sie den Schlüssel ab,
um die Maschine gegen unbefugte
Inbetriebnahme zu sichern.
5 Sichern Sie die Räder durch einen
Wegrollschutz.
16
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Legende
1 Fußschalter
2 Ablagefach für Bedienungsanleitung
3 Schiebetür
4 Ansatzstelle für Sicherungsleine
5 Nicht lenkbares Rad
6 Lenkbares Rad
7 Bodensteuerung
8 Primärausleger
9 Korbausleger
10 Plattformsteuerung
11 Plattform
12 Sekundärausleger
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
17
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Steuerung
1
2
3
5
4
20
19
18
6
17
Plattformsteuerpult
1 Hupentaster
8 Schalter Motor starten
2 Schalter Plattform ausrichten
9 Auswahlschalter Leerlaufdrehzahl
– Symbol Schildkröte: niedrige Leerlaufdrehzahl
– Symbol Hase: hohe Leerlaufdrehzahl
3 Schalter Plattform drehen
4 Schalter Korbausleger heben/senken
5 Reserveantriebsschalter
10 Benzin-/Propangasmodelle: Auswahlschalter
Diesel/Propangas
6 Auswahlschalter Fahrgeschwindigkeit
11 Roter NOT-AUS-Taster
7 Vorglühschalter (Option)
18
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Steuerung
8
7
9
10
11
STOP
16
15
14
12
13
12 Proportionaler Steuerhebel für die Funktion
Fahren und Daumenwippschalter für die
Lenkfunktion
ODER proportionaler Steuerhebel mit zwei
Achsen für die Funktionen Fahren und Lenken
16 Schalter Antriebsaktivierung
13 Anzeigelampe für Plattformüberlastung
19 Optionale Ausstattung
14 Anzeigelampe Maschine nicht waagerecht
(falls vorhanden)
20 Proportionaler Steuerhebel mit zwei Achsen
zum Heben/Senken des Primärauslegers und
zum Drehen des Drehtisches nach links/rechts
15 Anzeigelampe Antriebsaktivierung
Teile-Nr. 133542GR
17 Proportionaler Steuerhebel für das Heben/
Senken des Sekundärauslegers
18 Schalter Primärausleger ausfahren/einfahren
Z-60/34
19
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Steuerung
Plattformsteuerpult
6 Auswahlschalter Fahrgeschwindigkeit
Symbol Maschine auf geneigtem Untergrund:
Langsame Betriebsart für Neigungen.
Symbol Maschine auf waagerechtem
Untergrund: Schnelle Betriebsart für hohe
Fahrgeschwindigkeit.
1 Hupentaster
Drücken Sie den Hupentaster, um die Hupe
auszulösen. Lassen Sie den Hupentaster wieder
los, um den Hupton abzubrechen.
2 Schalter Plattform ausrichten
Bewegen Sie den Schalter
zur Ausrichtung der Plattform
nach oben, um die Plattform
nach oben auszurichten.
Bewegen Sie den Schalter
zur Ausrichtung der Plattform
nach unten, um die Plattform
nach unten auszurichten.
3 Schalter Plattform drehen
Bewegen Sie den Schalter
zum Drehen der Plattform
nach rechts, um die
Plattform nach rechts zu
drehen. Bewegen Sie den
Schalter zum Drehen der
Plattform nach links, um
die Plattform nach links zu
drehen.
4 Schalter Korbausleger heben/senken
Bewegen Sie den Schalter für
den Korbausleger nach oben,
um den Korbausleger
anzuheben. Bewegen Sie den
Schalter für den Korbausleger
nach unten, um den
Korbausleger abzusenken.
7 Vorglühschalter
Bewegen Sie den Vorglühschalter nach links
oder rechts, und halten Sie ihn 3 bis 5 Sekunden
lang gedrückt.
8 Schalter Motor starten
Bewegen Sie den Schalter Motor starten nach
links oder rechts, um den Motor zu starten.
9 Auswahlschalter Leerlaufdrehzahl
Bewegen Sie den Leerlaufauswahlschalter auf
das Schildkrötensymbol, damit die niedrige
Leerlaufdrehzahl mit dem Fußschalter aktiviert
werden kann.
Bewegen Sie den Leerlaufauswahlschalter auf
das Hasensymbol, damit die hohe
Leerlaufdrehzahl mit dem Fußschalter aktiviert
werden kann.
10 Benzin-/Propangasmodelle: KraftstoffAuswahlschalter
Bewegen Sie den Kraftstoff-Auswahlschalter in
die Stellung für Benzin, um die Maschine mit
Benzin zu betreiben. Bewegen Sie den
Kraftstoff-Auswahlschalter in die Stellung für
Propangas, um die Maschine mit Propangas zu
betreiben.
11 Roter NOT-AUS-Taster
Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung AUS, um sämtliche Funktionen zu
deaktivieren und den Motor abzuschalten.
Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN, um die Maschine in Betrieb zu
nehmen.
5 Reserveantriebsschalter
Verwenden Sie den Reserveantrieb, wenn der
Hauptantrieb (Motor) versagt.
Halten Sie den Reserveantriebsschalter zur
Seite gedrückt, und aktivieren Sie die
gewünschte Funktion.
20
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Steuerung
12 Proportionaler Steuerhebel mit zwei Achsen für
Fahr- und Lenkfunktionen
ODER proportionaler Steuerhebel Fahren und
Daumenwippschalter für Lenkfunktionen
16 Schalter Antriebsaktivierung
Bewegen Sie den Steuerhebel in die durch den
blauen Pfeil angezeigte Richtung. Die Maschine
bewegt sich daraufhin in Vorwärtsrichtung.
Bewegen Sie den Steuerhebel in die durch den
gelben Pfeil angezeigte Richtung. Die Maschine
bewegt sich daraufhin in Rückwärtsrichtung.
Bewegen Sie den Steuerhebel in die durch das
blaue Dreieck angezeigte Richtung. Die
Maschine bewegt sich daraufhin nach links.
Bewegen Sie den Steuerhebel in die von dem
gelben Dreieck angezeigte Richtung. Die
Maschine bewegt sich daraufhin nach rechts.
ODER
Bewegen Sie den Steuerhebel in die von dem
blauen Pfeil auf dem Steuerpult angezeigte
Richtung. Die Maschine bewegt sich daraufhin in
Vorwärtsrichtung. Bewegen Sie den Steuerhebel
in die durch den gelben Pfeil angezeigte
Richtung. Die Maschine bewegt sich daraufhin in
Rückwärtsrichtung. Drücken Sie links auf den
Daumenschalter, um die Maschine nach links zu
steuern. Drücken Sie rechts auf den
Daumenschalter, um die Maschine nach rechts
zu steuern.
Wenn die Lampe für die Antriebsaktivierung
leuchtet, halten Sie zum Fahren den Schalter
Antriebsaktivierung nach links oder rechts
gedrückt, und bewegen Sie langsam den
Steuerhebel Fahren aus der Mittelstellung.
Denken Sie daran, dass die Maschine entgegen
der Richtung fahren kann, in die die Fahr- und
Lenksteuerung bewegt wird.
17 Proportionaler Steuerhebel für das Heben/
Senken des Sekundärauslegers
Bewegen Sie den
Steuerhebel nach oben,
damit der Sekundärausleger
angehoben wird. Bewegen
Sie den Steuerhebel nach
unten, damit der
Sekundärausleger
abgesenkt wird.
18 Schalter Primärausleger ausfahren/einfahren
Bewegen Sie den Schalter für
den Primärausleger nach oben,
damit der Primärausleger
eingefahren wird. Bewegen Sie
den Schalter für den
Primärausleger nach unten,
damit der Primärausleger
ausgefahren wird.
13 Anzeigelampe für Plattformüberlastung
Ein blinkendes Licht weist darauf hin, dass die
Plattform überladen ist. Der Motor hält an, und
es können keine Funktionen angesteuert
werden. Entfernen Sie übermäßiges Gewicht,
bis die Anzeigelampe erlischt, und starten Sie
den Motor erneut.
19 Verwendet für optionale Ausrüstung
20 Proportionaler Steuerhebel mit zwei Achsen zum
Heben/Senken des Primärauslegers und zum
Drehen des Drehtisches nach links/rechts
14 Anzeigelampe Maschine nicht waagerecht
(falls vorhanden)
Die Anzeigelampe Maschine nicht waagerecht
beginnt zu leuchten, wenn der Neigungsalarm
ausgelöst wird.
15 Anzeigelampe Antriebsaktivierung
Die aufleuchtende Lampe signalisiert, dass sich
der Ausleger gerade über eines der nicht
lenkbaren Räder hinausbewegt hat und die
Fahrfunktion unterbrochen wurde.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
Bewegen Sie den Steuerhebel
nach oben, um den
Primärausleger anzuheben.
Bewegen Sie den Steuerhebel
nach unten, um den
Primärausleger abzusenken.
Bewegen Sie den Steuerhebel
nach rechts, um den Drehtisch
nach rechts zu drehen. Bewegen
Sie den Steuerhebel nach links,
um den Drehtisch nach links zu
drehen.
21
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Steuerung
Bodensteuerpult
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
22
Schalter Drehtisch drehen
Schalter Primärausleger heben/senken
Schalter Primärausleger ausfahren/einfahren
Anzeigelampe für Plattformüberlastung
Benzin-/Propangasmodelle: KraftstoffAuswahlschalter
Reserveantriebsschalter
Benzin-/Propangasmodelle:
Wassertemperatur- anzeige (Option)
Deutz-Dieselmodelle: Öltemperaturanzeige
Schlüsselschalter für Auswahl
Plattformsteuerung/Aus/Bodensteuerung
Öldruckanzeige (Option)
Spannungsanzeige (Option)
Roter NOT-AUS-Taster
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
Z-60/34
Benzin-/Propangasmodelle: Motorwarnlampe
Betriebsstundenzähler
Schalter Sekundärausleger heben/senken
Deutz-Dieselmodelle: Vorglühschalter (Option)
Totmannschalter
Schalter Motor starten
15A-Sicherungsautomat für elektrische
Schaltkreise des Motors
20A-Sicherungsautomat für Ölkühler und
Optionen
15A-Sicherungsautomat für elektrische
Steuerschaltkreise
Schalter Korbausleger heben/senken
Schalter Plattform ausrichten
Schalter Plattform drehen
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Steuerung
Bodensteuerpult
1 Schalter Drehtisch drehen
Bewegen Sie den Schalter zum
Drehen des Drehtisches nach
rechts, um den Drehtisch nach
rechts zu drehen. Bewegen Sie
den Schalter zum Drehen des
Drehtisches nach links, um den
Drehtisch nach links zu drehen.
2 Schalter Primärausleger heben/senken
Bewegen Sie den Schalter
zum Heben/Senken des
Primärauslegers nach oben,
um den Ausleger anzuheben.
Bewegen Sie den Schalter
zum Heben/Senken des
Primärauslegers nach unten,
um den Ausleger abzusenken.
3 Schalter Primärausleger ausfahren/einfahren
Bewegen Sie den Schalter
zum Ausfahren/Einfahren des
Primärauslegers nach rechts,
um den Ausleger einzufahren.
Bewegen Sie den Schalter
zum Ausfahren/Einfahren des
Auslegers nach links, um den
Ausleger auszufahren.
4 Anzeigelampe für Plattformüberlastung
Ein blinkendes Licht weist darauf hin, dass die
Plattform überladen ist. Der Motor hält an, und
es können keine Funktionen angesteuert
werden. Entfernen Sie übermäßiges Gewicht,
bis die Anzeigelampe erlischt, und starten Sie
den Motor erneut.
5 Benzin-/Propangasmodelle: KraftstoffAuswahlschalter
Bewegen Sie den Kraftstoff-Auswahlschalter in
die Stellung für Benzin, um die Maschine mit
Benzin zu betreiben. Bewegen Sie den
Kraftstoff-Auswahlschalter in die Stellung für
Propangas, um die Maschine mit Propangas zu
betreiben.
6 Reserveantriebsschalter
Verwenden Sie den Reserveantrieb, wenn der
Hauptantrieb (Motor) versagt.
Halten Sie den Reserveantriebsschalter zur
Seite gedrückt, und aktivieren Sie die
gewünschte Funktion.
Teile-Nr. 133542GR
7 Benzin-/Propangasmodelle: Wasser-temperaturanzeige (Option)
Dieselmodelle: Öltemperaturanzeige
8 Schlüsselschalter für Auswahl
Plattformsteuerung/Aus/Bodensteuerung
Drehen Sie den Schlüsselschalter in die
Plattformstellung. Danach steht die Plattformsteuerung zur Verfügung. Drehen Sie den
Schlüsselschalter in die Stellung AUS. Dadurch
wird die Maschine abgeschaltet. Drehen Sie den
Schlüsselschalter in die Bodenstellung. Danach
steht die Bodensteuerung zur Verfügung.
9 Öldruckanzeige (Option)
10 Spannungsanzeige (Option)
11 Roter NOT-AUS-Taster
Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung AUS, um sämtliche Funktionen zu
deaktivieren und den Motor abzuschalten.
Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN, um die Maschine in Betrieb zu
nehmen.
12 Benzin-/Propangasmodelle: Motorwarnlampe
Anzeigelampe leuchtet und Motor gestoppt:
Kennzeichnen Sie die Maschine, und setzen Sie
sie außer Betrieb.
Warnlampe leuchtet und Motor läuft weiter:
Setzen Sie sich innerhalb von 24 Stunden mit
dem Servicepersonal in Verbindung.
13 Betriebsstundenzähler
Auf dem Betriebsstundenzähler wird angezeigt,
wie viele Stunden die Maschine bereits in
Betrieb war.
14 Schalter Sekundärausleger heben/senken
Z-60/34
Bewegen Sie den Schalter
für den Sekundärausleger
nach oben, um den
Sekundär-ausleger
anzuheben. Bewegen Sie
den Schalter zum Heben/
Senken des
Sekundärauslegers nach
unten, um den Sekundärausleger abzusenken.
23
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Steuerung
15 Dieselmodelle: Vorglühschalter (falls vorhanden)
22 Schalter Plattform ausrichten
Bewegen Sie den Schalter
zur Ausrichtung der
Plattform nach oben, um
die Plattform nach oben
auszurichten. Bewegen
Sie den Schalter zur
Ausrichtung der Plattform
nach unten, um die
Plattform nach unten
auszurichten.
Bewegen Sie den Vorglühschalter nach links
oder rechts, und halten Sie ihn 3 bis 5 Sekunden
lang gedrückt.
16 Totmannschalter
Bewegen Sie den Totmannschalter nach links
oder rechts, um die Funktionen der
Bodensteuerung zu aktivieren.
17 Schalter Motor starten
Bewegen Sie den Schalter Motor starten nach
links oder rechts, um den Motor zu starten.
23 Schalter Plattform drehen
Bewegen Sie den Schalter
zum Drehen der Plattform
nach rechts, um die
Plattform nach rechts zu
drehen. Bewegen Sie den
Schalter zum Drehen der
Plattform nach links, um die
Plattform nach links zu
drehen.
18 15A-Sicherungsautomat für elektrische
Schaltkreise des Motors
19 20A-Sicherungsautomat für Ölkühler und
Optionen
20 15A-Sicherungsautomat für elektrische
Steuerschaltkreise
21 Schalter Korbausleger heben/senken
Bewegen Sie den Schalter für
den Korbausleger nach oben,
um den Korbausleger
anzuheben. Bewegen Sie den
Schalter für den Korbausleger
nach unten, um den
Korbausleger abzusenken.
24
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
Wichtige Aspekte der Inspektion
vor Inbetriebnahme
Der Bediener ist dafür verantwortlich, die Inspektion
vor Inbetriebnahme und regelmäßige Wartungsarbeiten durchzuführen.
Nehmen Sie die Maschine nur in
Betrieb, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
Sie kennen und befolgen die Grundsätze des
sicheren Maschinenbetriebs in dieser
Bedienungsanleitung.
Bei der Inspektion vor Inbetriebnahme handelt es
sich um eine Sichtprüfung, die vor jeder Arbeitsschicht vom Bediener auszuführen ist. Bei dieser
Inspektion soll festgestellt werden, ob die Maschine
offenkundige Fehler aufweist, bevor der Bediener
mit den Funktionstests beginnt.
2 Führen Sie immer eine Inspektion vor
Inbetriebnahme durch.
Die Inspektion vor Inbetriebnahme dient auch zur
Entscheidung, ob Routinewartungsarbeiten
erforderlich sind. Vom Bediener dürfen nur die in
dieser Bedienungsanleitung aufgeführten routinemäßigen Wartungsaufgaben durchgeführt werden.
Machen Sie sich mit der Inspektion vor
Inbetriebnahme vertraut, bevor Sie mit dem
nächsten Abschnitt fortfahren.
Gehen Sie nach der Liste auf der nächsten Seite
vor, und führen Sie die angegebenen Überprüfungen
durch.
3 Führen Sie vor dem Einsatz immer
Funktionstests durch.
Wenn eine Beschädigung oder nicht genehmigte
Abweichung vom fabrikneuen Zustand festgestellt
wird, ist die Maschine sofort außer Betrieb zu
setzen und entsprechend zu kennzeichnen.
1 Vermeiden Sie gefährliche Situationen.
4 Überprüfen Sie den Arbeitsplatz.
5 Verwenden Sie die Maschine nur für den
vorgesehenen Zweck.
Instandsetzungsarbeiten dürfen nur von
qualifizierten Servicetechnikern gemäß den
Spezifikationen des Herstellers vorgenommen
werden. Nachdem die Reparaturarbeiten
abgeschlossen sind, muss der Bediener vor den
Funktionstests eine erneute Inspektion vor
Inbetriebnahme durchführen.
Routinemäßige Wartungsinspektionen sind von
qualifizierten Technikern gemäß den Herstellerspezifikationen und den im Aufgabenhandbuch
aufgelisteten Erfordernissen auszuführen.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
25
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Inspektionen
Inspektion vor Inbetriebnahme
❏ Motor und motorbezogene Komponenten
❏ Vergewissern Sie sich, dass die Bedienungsanleitung sowie die Aufgaben- und
Sicherheitshandbücher vollständig und lesbar
sind und sich im entsprechenden Fach auf der
Plattform befinden.
❏ Begrenzungsschalter und Hupe
❏ Alarmeinrichtungen und Warnlampen
(falls vorhanden)
❏ Schrauben, Muttern und sonstige
Befestigungselemente
❏ Vergewissern Sie sich, dass alle Aufschriften
vorhanden und gut lesbar sind. Siehe Abschnitt
Aufschriften.
❏ Überprüfen Sie den Motor auf Öllecks und
korrekten Ölstand. Füllen Sie bei Bedarf Öl
nach. Siehe Abschnitt Wartung.
❏ Schiebetür oder Tor der Plattform
Überprüfen Sie die gesamte Maschine auf:
❏ Risse in Schweißnähten oder Bauteilen
❏ Beulen oder Schäden an der Maschine
❏ Überprüfen Sie das Hydrauliksystem auf Öllecks
und korrekten Ölstand. Füllen Sie bei Bedarf Öl
nach. Siehe Abschnitt Wartung.
❏ Übermäßige Rostbildung, Korrosion oder
Oxidation
❏ Überprüfen Sie das Motorkühlsystem auf Lecks
und korrekten Kühlmittelstand. Füllen Sie bei
Bedarf Kühlmittel nach. Siehe Abschnitt
Wartung.
❏ Vergewissern Sie sich, dass alle tragenden Teile
und sonstigen wichtigen Bauteile vorhanden und
alle zugehörigen Befestigungselemente und
Stifte montiert und fest angezogen sind.
❏ Überprüfen Sie die Batterien auf Lecks und
korrekten Säurestand. Füllen Sie bei Bedarf
destilliertes Wasser nach. Siehe Abschnitt
Wartung.
❏ Stellen Sie nach Abschluss aller Inspektionsschritte sicher, dass alle Abdeckungen an Ort
und Stelle und sicher verschlossen sind.
❏ Überprüfen Sie den Reifendruck, und erhöhen
Sie ihn bei Bedarf. Siehe Abschnitt Wartung.
Überprüfen Sie folgende Bauteile und Bereiche auf
Beschädigungen, nicht genehmigte Modifikationen
und falsch eingebaute oder fehlende Teile:
❏ Elektrische Bauteile, Drähte und elektrische
Kabel
❏ Hydraulikschläuche, Anschlüsse, Zylinder
und Steuerblöcke
❏ Kraftstoff- und Hydrauliktanks
❏ Antriebs- und Drehtischmotoren und
Antriebsnaben
❏ Auslegergleitplatten
❏ Reifen und Räder
26
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
Wichtige Aspekte der
Funktionstests
Nehmen Sie die Maschine nur in
Betrieb, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
Sie kennen und befolgen die Grundsätze des
sicheren Maschinenbetriebs in dieser
Bedienungsanleitung.
1 Vermeiden Sie gefährliche Situationen.
2 Führen Sie immer eine Inspektion vor
Inbetriebnahme durch.
3 Führen Sie vor dem Einsatz immer
Funktionstests durch.
Die Funktionstests dienen dazu, Fehlfunktionen
bereits vor Inbetriebnahme der Maschine
festzustellen. Der Bediener muss die Anweisungen
Schritt für Schritt befolgen und alle Maschinenfunktionen überprüfen.
Eine Maschine mit Fehlfunktionen darf niemals
verwendet werden. Wenn Fehlfunktionen
festgestellt werden, ist die Maschine sofort außer
Betrieb zu setzen und entsprechend zu
kennzeichnen. Instandsetzungsarbeiten dürfen nur
von qualifizierten Servicetechnikern gemäß den
Spezifikationen des Herstellers vorgenommen
werden.
Nach der Reparatur muss der Maschinenbediener
erneut eine Inspektion vor Inbetriebnahme und die
Funktionstests durchführen, bevor die Maschine
wieder in Betrieb genommen werden kann.
Machen Sie sich mit den Funktionstests
vertraut, bevor Sie mit dem nächsten
Abschnitt fortfahren.
4 Überprüfen Sie den Arbeitsplatz.
5 Verwenden Sie die Maschine nur für den
vorgesehenen Zweck.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
27
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Inspektionen
1 Wählen Sie ein ebenes, waagerechtes
Testgelände mit fester Oberfläche, das
ungehindert befahrbar ist.
Neigungssensor überprüfen
An der Bodensteuerung
2 Drehen Sie den Schlüsselschalter in die Stellung
Bodensteuerung.
3 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN.
9 Drehen Sie den Schlüsselschalter in die Stellung
Plattformsteuerung. Ziehen
Sie den roten NOT-AUSTaster der Plattformsteuerung
in die Stellung EIN.
10 Öffnen Sie die Drehtischabdeckung auf der
Steuerpultseite, und suchen
Sie den Neigungssensor
neben dem Steuerpult.
Ergebnis: Die Warnleuchte muss blinken
(falls vorhanden).
4 Starten Sie den Motor. Siehe Abschnitt
Bedienungsanweisungen.
11 Drücken Sie den Neigungssensor auf einer Seite
nach unten.
NOT-AUS-Taster überprüfen
Ergebnis: Der Alarm auf der Plattform sollte
ertönen.
5 Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung AUS.
Steuerung mit Reserveantrieb überprüfen
Ergebnis: Der Motor schaltet sich nach 2 bis
3 Sekunden ab.
12 Drehen Sie den Schlüsselschalter auf Bodensteuerung, und schalten Sie den Motor ab.
6 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster wieder in
die Stellung EIN, und starten Sie den Motor
erneut.
13 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN.
14 Halten Sie den Reserveantriebsschalter in der Stellung EIN, und
betätigen Sie alle Kippschalter
für die Auslegerfunktionen.
Maschinenfunktionen überprüfen
7 Halten Sie den Totmannschalter
nicht nach links oder rechts
gedrückt. Versuchen Sie, jeden
Ausleger- und Plattformfunktionskippschalter zu betätigen.
Hinweis: Um die Batterien zu schonen, ist es
sinnvoll, jede Funktion nur kurz anzutesten,
anstatt den vollen Zyklus ablaufen zu lassen.
Ergebnis: Keine der Ausleger- und
Plattformfunktionen sollte angesteuert werden
können.
Ergebnis: Alle Auslegerfunktionen sollten
angesteuert werden können.
8 Halten Sie den Totmannschalter nach links oder
rechts gedrückt, und betätigen Sie jeden
Ausleger- und Plattformfunktionskippschalter.
Ergebnis: Alle Ausleger- und Plattformfunktionen
sollten einen vollen Zyklus durchlaufen. Beim
Senken des Auslegers sollte der Senkalarm
ertönen.
28
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
25 Drücken Sie den Fußschalter jetzt nicht, und
starten Sie den Motor.
An der Plattformsteuerung
NOT-AUS-Taster überprüfen
Ergebnis: Der Motor sollte starten.
15 Stellen Sie den Schlüsselschalter auf
Plattformsteuerung, und schalten Sie den Motor
wieder ein.
26 Überprüfen Sie jede Maschinenfunktion bei nicht
gedrücktem Fußschalter.
Ergebnis: Die Maschinenfunktionen sollten nicht
angesteuert werden können.
16 Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster der
Plattformsteuerung in die Stellung AUS.
Maschinenfunktionen überprüfen
Ergebnis: Der Motor schaltet sich nach 2 oder
3 Sekunden ab.
27 Betätigen Sie den Fußschalter.
17 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster heraus,
und starten Sie den Motor erneut.
28 Aktivieren Sie die Steuerhebel oder Kippschalter
für alle Maschinenfunktionen.
Hydrauliköl-Rücklauffilter überprüfen
Ergebnis: Alle Ausleger- und Plattformfunktionen
sollten einen vollen Zyklus durchlaufen.
18 Stellen Sie den Leerlaufauswahlschalter auf
hohe Leerlaufdrehzahl (Hasensymbol).
Lenkung überprüfen
19 Überprüfen Sie den Hydraulikfilter.
29 Betätigen Sie den Fußschalter.
Ergebnis: Die Anzeige sollte sich im grünen
Bereich befinden.
20 Bewegen Sie den Leerlaufauswahlschalter auf
mit Fußschalter aktivierte hohe Leerlaufdrehzahl
(Hasen- und Fußschaltersymbol).
30 Drücken Sie den Daumenwippschalter oben auf
dem Steuerhebel Fahren in die von dem blauen
Dreieck auf dem Steuerpult angezeigte
Richtung, ODER bewegen Sie den Steuerhebel
langsam in die von dem blauen Dreieck
angezeigte Richtung.
Hupe überprüfen
Ergebnis: Alle lenkbaren Räder sollten sich in
die durch die blauen Dreiecke auf dem
Fahrgestell angezeigte Richtung drehen.
21 Drücken Sie den Hupentaster.
Ergebnis: Die Hupe sollte ertönen.
Fußschalter überprüfen
22 Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster der
Plattformsteuerung in die Stellung AUS.
23 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN, ohne den Motor zu starten.
31 Drücken Sie den Daumenwippschalter oben auf
dem Antriebssteuerhebel in die von dem gelben
Dreieck auf dem Steuerpult angezeigte
Richtung, ODER bewegen Sie den Steuerhebel
langsam in die von dem gelben Dreieck
angezeigte Richtung.
Ergebnis: Alle lenkbaren Räder sollten sich in
die durch die gelben Dreiecke auf dem
Fahrgestell angezeigte Richtung drehen.
24 Drücken Sie den Fußschalter, und versuchen
Sie, den Motor zu starten, indem Sie den
Starterkippschalter nach links oder rechts
bewegen.
Ergebnis: Der Motor sollte nicht starten.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
29
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Inspektionen
Fahr- und Bremsverhalten überprüfen
Antriebsaktivierungssystem überprüfen
32 Betätigen Sie den Fußschalter.
35 Betätigen Sie den Fußschalter, und senken Sie
den Ausleger in die eingefahrene Position ab.
33 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren langsam
in die durch den blauen Pfeil auf dem Steuerpult
angezeigte Richtung, bis die Maschine beginnt,
sich zu bewegen, und schieben Sie ihn dann
wieder in die Mittelstellung zurück.
36 Drehen Sie den Drehtisch, bis sich der
Primärausleger über eines der nicht lenkbaren
Räder hinaus bewegt hat.
Ergebnis: Die Anzeigelampe
für die Antriebsaktivierung
sollte aufleuchten und
aktiviert bleiben, solange
sich der Ausleger im
gezeigten Bereich befindet.
Ergebnis: Die Maschine sollte sich in die durch
den blauen Pfeil auf dem Fahrgestell angezeigte
Richtung bewegen und dann abrupt stehen
bleiben.
34 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren langsam
in die durch den gelben Pfeil auf dem Steuerpult
angezeigte Richtung, bis die Maschine beginnt,
sich zu bewegen, und schieben Sie ihn dann
wieder in die Mittelstellung zurück.
Ergebnis: Die Maschine sollte sich in die durch
den gelben Pfeil auf dem Fahrgestell angezeigte
Richtung bewegen und dann abrupt stehen
bleiben.
37 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren aus der
Mittelstellung.
Ergebnis: Die Fahrfunktion sollte nicht
angesteuert werden können.
38 Drücken Sie den Kippschalter für die
Antriebsaktivierung nach links oder rechts,
halten Sie ihn fest, und bewegen Sie den
Steuerhebel Fahren aus der Mittelstellung.
Hinweis: Die Bremsen müssen in der Lage sein, die
Maschine auf jedem Gefälle zu halten, das die
Steigfähigkeit der Maschine nicht überschreitet.
Ergebnis: Die Fahrfunktion sollte angesteuert
werden können.
Hinweis: Wenn das Antriebsaktivierungssystem
aktiviert ist, kann es vorkommen, dass die
Maschine entgegen der Bewegung des
Steuerhebels Fahren/Lenken losfährt.
Bestimmen Sie anhand der
farbkodierten Richtungspfeile
auf der Plattformsteuerung
und am Fahrgestell, in welche
Richtung die Maschine fahren
wird.
30
Z-60/34
Blau
Gelb
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
Begrenzung der Fahrgeschwindigkeit
überprüfen
Pendelachse überprüfen
(falls vorhanden)
39 Betätigen Sie den Fußschalter.
49 Starten Sie den Motor von der
Plattformsteuerung aus.
40 Heben Sie den Primärausleger etwa 61 cm an.
50 Fahren Sie mit dem rechten gelenkten Rad auf
einen 15 cm hohen Block oder Bordstein.
41 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren langsam
bis auf volle Antriebsleistung.
Ergebnis: Die mit angehobenem Primärausleger
maximal erzielbare Fahrgeschwindigkeit sollte
30 cm pro Sekunde nicht übersteigen.
42 Senken Sie den Primärausleger in die
eingefahrene Position ab.
Ergebnis: Die restlichen drei Räder sollten
festen Bodenkontakt haben.
51 Fahren Sie mit dem linken gelenkten Rad auf
einen 15 cm hohen Block oder Bordstein.
Ergebnis: Die restlichen drei Räder sollten
festen Bodenkontakt haben.
43 Fahren Sie den Primärausleger etwa 61 cm aus.
44 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren langsam
bis auf volle Antriebsleistung.
Ergebnis: Die mit ausgefahrenem Primärausleger maximal erzielbare Fahrgeschwindigkeit
sollte 30 cm pro Sekunde nicht übersteigen.
45 Fahren Sie den Primärausleger in die eingefahrene Position zurück.
46 Heben Sie den Sekundärausleger etwa
61 cm an.
47 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren langsam
bis auf volle Antriebsleistung.
Ergebnis: Die mit angehobenem Sekundärausleger maximal erzielbare
Fahrgeschwindigkeit sollte 30 cm pro Sekunde
nicht übersteigen.
52 Fahren Sie mit beiden lenkbaren Rädern auf
einen 15 cm hohen Block oder Randstein.
Ergebnis: Die nicht lenkbaren Räder sollten
festen Bodenkontakt haben.
Steuerung mit Reserveantrieb überprüfen
53 Schalten Sie den Motor ab.
54 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN.
55 Betätigen Sie den Fußschalter.
56 Halten Sie den Reserveantriebsschalter in der
Stellung EIN, und betätigen Sie jeden
Funktionssteuerhebel oder Kippschalter.
Hinweis: Um die Batterien zu schonen, ist es
sinnvoll, jede Funktion nur kurz anzutesten, anstatt
den vollen Zyklus ablaufen zu lassen.
48 Senken Sie den Sekundärausleger in die
eingefahrene Position ab.
Ergebnis: Alle Ausleger- und Lenkfunktionen
sollten angesteuert werden können. Die
Fahrfunktionen sollten bei Reserveantrieb nicht
angesteuert werden können.
Hinweis: Falls die Fahrgeschwindigkeit der
Maschine mit angehobenem bzw. ausgefahrenem
Primärausleger oder angehobenem Sekundärausleger 30 cm pro Sekunde überschreitet, ist die
Maschine sofort außer Betrieb zu setzen und
entsprechend zu kennzeichnen.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
31
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Inspektionen
Auswahlfunktion Heben/Fahren überprüfen
(falls vorhanden)
57 Betätigen Sie den Fußschalter.
58 Bewegen Sie den Steuerhebel Fahren aus der
Mittelstellung, und betätigen Sie einen
Kippschalter für eine Auslegerfunktion.
Ergebnis: Die Auslegerfunktionen sollten nicht
mehr angesteuert werden können. Die Maschine
bewegt sich in die auf dem Steuerpult
angezeigte Richtung.
59 Beheben Sie eventuelle Fehlfunktionen, bevor
Sie die Maschine in Betrieb nehmen.
Flugzeugschutz überprüfen (falls vorhanden)
60 Bewegen Sie die graue Stoßleiste am Boden der
Plattform 10 cm in eine beliebige Richtung.
61 Aktivieren Sie die Steuerhebel oder Kippschalter
für alle Funktionen.
Ergebnis: Keine der Ausleger- und
Lenkfunktionen sollte angesteuert werden
können.
62 Schieben Sie den Schalter zur Umgehung der
Schutzfunktion nach links oder rechts.
63 Aktivieren Sie die Steuerhebel oder Kippschalter
für alle Funktionen.
Ergebnis: Alle Ausleger- und Lenkfunktionen
sollten angesteuert werden können.
32
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
Inspektion des Arbeitsplatzes
Die folgenden Gefahrenquellen müssen vermieden
werden:
Nehmen Sie die Maschine nur in
Betrieb, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
Sie kennen und befolgen die Grundsätze des
sicheren Maschinenbetriebs in dieser
Bedienungsanleitung.
1 Vermeiden Sie gefährliche Situationen.
2 Führen Sie immer eine Inspektion vor
Inbetriebnahme durch.
3 Führen Sie vor dem Einsatz der Maschine
immer Funktionstests durch.
·
Abhänge oder Schlaglöcher
·
Schwellen, Hindernisse am Boden oder Schutt
·
Abschüssiges Gelände
·
Instabiler oder rutschiger Untergrund
·
Hoch liegende Hindernisse und Hochspannungsleitungen
·
Gefährliche Standorte
·
Zum Tragen der Maschinenlast ungeeignete
Flächen
·
Widrige Wind- und Wetterbedingungen
·
Anwesenheit von unbefugtem Personal
·
Sonstige mögliche Gefahrenquellen
4 Überprüfen Sie den Arbeitsplatz.
Machen Sie sich mit den verschiedenen
Schritten der Arbeitsplatzinspektion vertraut,
bevor Sie mit dem nächsten Abschnitt
fortfahren.
5 Verwenden Sie die Maschine nur für den
vorgesehenen Zweck.
Grundsätzliches
Die Inspektion des Arbeitsplatzes hilft dem
Bediener festzustellen, ob der Arbeitsplatz für den
sicheren Betrieb der Maschine geeignet ist. Die
Inspektion muss vom Bediener durchgeführt
werden, bevor die Maschine an den Arbeitsplatz
gebracht wird.
Der Bediener ist dafür verantwortlich, sich über die
Hinweise auf Arbeitsplatzgefahren zu informieren.
Diese Gefahrenpunkte sind beim Bewegen,
Einrichten und Betrieb der Maschine zu vermeiden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
33
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Inspektionen
Inspektion von Aufschriften mit
Symbolen
Stellen Sie fest, ob die Aufschriften der von Ihnen
verwendeten Maschine Text oder Symbole
enthalten. Überprüfen Sie anhand der
entsprechenden Tabelle, ob alle Aufschriften
vorhanden und gut lesbar sind.
Teile-Nr. Legende – Aufschriften
Anzahl
Teile-Nr. Legende – Aufschriften
Anzahl
27204
Pfeil – Blau
1
82548
Aufkleber – Plattform drehen
2
27205
Pfeil – Gelb
1
82589
Aufkleber – Reifendruck
4
27206
Dreieck – Blau
2
82601
1
27207
Dreieck – Gelb
2
Aufkleber – Maximale
Tragfähigkeit, 227 kg
28158
Aufkleber – Bleifrei
1
82604
Aufkleber – Maximale Kraft
per Hand, 400 N
1
28159
Aufkleber – Diesel
1
82605
Aufkleber – Kollisionsgefahr
2
28160
Aufkleber – Propangas (Option)
1
82606
Aufkleber – Scherstelle
2
28174
Aufkleber – Strom zur Plattform, 230V
2
82646
Aufkleber – Strom zur Plattform, 115V
2
Aufkleber – Antriebsaktivierungsaufkleber
1
28235
32728
Aufkleber – Generator (Option)
1
82671
2
40434
Aufkleber – Ansatzstelle für
Sicherungsleine
3
Aufkleber – Schweißleitung
zur Plattform (Option)
82673
Bodensteuerpult
1
44981
Aufkleber – Luftleitung zur Plattform
(Option)
2
97815
Aufkleber – Geländer senken
1
114166
Aufkleber – Transportdiagramm
2
52965
Kosmetisch – Genie Z-60/34
1
114247
Aufkleber – Sturzgefahr
1
52966
Kosmetisch – 4 x 2
1
114248
Kosmetisch – 4 x 4
1
Aufkleber – Kippgefahr,
Neigungsalarm
1
52967
52968
Kosmetisch – Genie Boom
1
114251
Aufkleber – Explosionsgefahr
1
72867
Aufkleber – Lampen (Option)
1
114252
2
82238
Plattformsteuerpult
1
Aufkleber – Kippgefahr,
Begrenzungsschalter
82240
Aufkleber – 105 dB
1
114277
Aufkleber – Riemenverlauf,
Ford-Modelle
1
82472
Aufkleber – Quetschgefahr
4
133067
Aufkleber – Stromschlaggefahr
2
82473
Aufkleber – Fachzugang
1
133189
Aufkleber – Bedienungsanleitung lesen
2
Aufkleber – Reifendruck, Reifen
mit hoher Tragfähigkeit
4
82487
82487
Aufkleber – Bedienungsanleitung
lesen, Rohrablage
2
133465
Aufkleber – Reifendruck
4
133474
Aufkleber – Radbelastung
4
82487
Aufkleber – Bedienungsanleitung
lesen, Plattenträger
2
34
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Inspektionen
82487
114251
Typenaufkleber*
82240
82673
Typenaufkleber*
82472
114252
82605
28174
oder 28235
Seite der
Bodensteuerung
28158
oder 28159
133474
133067
82472
82589
oder 133189
oder 133465
40434
*Aufschriften befinden
sich an einer von
zwei Stellen.
114166
82589
oder 133189
oder 133465
Plattform
52968
27204
27206
27207
82606
27207
82606
27206
Fahrgestell
Die Schattierung weist darauf
hin, dass die Aufschrift nicht
sichtbar ist (beispielsweise
unter Abdeckungen).
27205
52966
oder 52967
Motorseite
82548
82671
72867
82646
82238
32728
114248
97815
82487
28174
oder 28235
44981
82601
82604
52965
114252
114247
82481
82473
40434
133067
82472
82548
82487
82487
Teile-Nr. 133542GR
114166
82472
82589
44981
28160 oder 133189 133474
133474
oder 133465
82671
82605
Z-60/34
82589
oder 133189
oder 133465
35
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanweisungen
Grundsätzliches
Nehmen Sie die Maschine nur in
Betrieb, wenn die folgenden
Voraussetzungen erfüllt sind:
Sie kennen und befolgen die Grundsätze des
sicheren Maschinenbetriebs in dieser
Bedienungsanleitung.
1 Vermeiden Sie gefährliche Situationen.
2 Führen Sie immer eine Inspektion vor
Inbetriebnahme durch.
3 Führen Sie vor dem Einsatz der Maschine
immer Funktionstests durch.
4 Überprüfen Sie den Arbeitsplatz.
5 Verwenden Sie die Maschine nur für den
vorgesehenen Zweck.
36
Dieser Abschnitt enthält Anweisungen für jeden
Bereich des Maschinenbetriebs. Der Bediener ist
für die Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen
und der Anweisungen in der Bedienungsanleitung
und den Sicherheits- und Aufgabenhandbüchern
verantwortlich.
Die Verwendung der Maschine für andere Zwecke
als zum Heben von Personen mit deren Werkzeug
und Material ist unsicher und gefährlich.
Nur geschultes und befugtes Personal darf diese
Maschine in Betrieb nehmen. Wird die Maschine
innerhalb einer Schicht zu verschiedenen Zeiten
von mehreren Bedienern verwendet, müssen alle
Bediener entsprechend geschult sein. Von allen
Bedienern wird erwartet, dass sie alle Sicherheitsbestimmungen und Anweisungen in der
Bedienungsanleitung und den Sicherheits- und
Aufgabenhandbüchern befolgen. Das bedeutet,
dass jeder neue Bediener vor Benutzung der
Maschine eine Inspektion vor Inbetriebnahme,
Funktionstests und eine Inspektion des Arbeitsplatzes durchführen muss.
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Bedienungsanweisungen
Bei extremer Kälte (-18 °C und kälter) sollte die
Maschine mit einem optionalen Kaltstartsatz
ausgestattet sein. Beim Versuch, den Motor bei
Temperaturen unter -18 °C zu starten, muss unter
Umständen eine Zusatzbatterie verwendet werden.
Motor starten
1 Schalten Sie den Schlüsselschalter der
Bodensteuerung in die gewünschte Stellung.
2 Achten Sie darauf, dass sich die beiden roten
NOT-AUS-Taster der Boden- und Plattformsteuerung in der herausgezogenen Stellung EIN
befinden.
Benzin-/Propangasmodelle: Bei Kälte (-6 °C und
kälter) sollte die Maschine mit Benzin gestartet
werden und 2 Minuten warmlaufen. Danach kann
auf Propangasbetrieb umgeschaltet werden. Warme
Motoren können direkt im Propangasbetrieb
gestartet werden.
Benzin-/Propangasmodelle
3 Bewegen Sie den Kraftstoff-Auswahlschalter in
die gewünschte Stellung, um den verwendeten
Kraftstoff einzustellen.
NOT-AUS
4 Bewegen Sie den Kippschalter
Motor starten nach links oder
rechts. Falls der Motor nicht startet
oder wieder abstirbt, ist ein erneuter
Start erst nach 3 Sekunden
möglich.
Drücken Sie den roten NOT-AUS-Taster auf der
Boden- oder der Plattformsteuerung in die Stellung
AUS, um sämtliche Funktionen zu deaktivieren und
den Motor abzuschalten.
Sollte eine Funktion bei Betätigung des roten
NOT-AUS-Tasters weiterhin in Betrieb bleiben,
ist diese Fehlfunktion zu beheben.
Dieselmodelle
3 Bewegen Sie den Vorglühschalter nach links
oder rechts, und halten Sie ihn 3 bis 5 Sekunden
lang gedrückt.
4 Bewegen Sie den Kippschalter Motor starten
nach links oder rechts. Falls der Motor nicht
startet oder wieder abstirbt, ist ein erneuter Start
erst nach 3 Sekunden möglich.
Alle Modelle
Wenn der Motor nach 15 Sekunden nicht anspringt,
suchen Sie nach der Ursache, und beheben Sie alle
Fehlfunktionen. Warten Sie 60 Sekunden, bevor Sie
den Startversuch wiederholen.
Bei kalten Umgebungstemperaturen (-6 °C und
kälter) sollten Sie den Motor vor der Inbetriebnahme
5 Minuten vorwärmen, um eine Beschädigung des
Hydrauliksystems zu vermeiden.
Bei Auswahl und Betätigung der Bodensteuerung
wird der rote NOT-AUS-Taster der Plattformsteuerung übergangen.
Steuerung mit Reserveantrieb
Verwenden Sie den Reserveantrieb, wenn der
Hauptantrieb (Motor) versagt.
1 Drehen Sie den Schlüsselschalter in die Stellung
Boden- oder Plattformsteuerung.
2 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN.
3 Betätigen Sie den Fußschalter, wenn Sie bei
Reserveantrieb die Steuerung von der Plattform
aus durchführen.
4 Halten Sie beim Betätigen der
gewünschten Funktion gleichzeitig
den Reserveantriebsschalter in der
Stellung EIN.
Die Fahr- und Lenkfunktionen können bei
Reserveantrieb nicht angesteuert werden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
37
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanweisungen
Bedienung vom Boden aus
Plattform positionieren
1 Drehen Sie den Schlüsselschalter in die Stellung
Bodensteuerung.
1 Betätigen Sie den Fußschalter.
2 Ziehen Sie den roten NOT-AUS-Taster in die
Stellung EIN.
2 Bewegen Sie langsam den entsprechenden
Funktionssteuerhebel oder Kippschalter gemäß
den Markierungen auf dem Steuerpult.
Lenken
3 Benzin-/Propangasmodelle: Bewegen Sie den
Kraftstoff-Auswahlschalter in die gewünschte
Stellung, um den verwendeten Kraftstoff
einzustellen.
1 Betätigen Sie den Fußschalter.
2 Bewegen Sie den Steuerhebel langsam in die
von den blauen oder gelben Dreiecken
angezeigte Richtung, ODER drücken Sie den
Daumenwippschalter am oberen Ende des
Steuerhebels Fahren.
4 Starten Sie den Motor.
Plattform positionieren
1 Drücken Sie den Totmannschalter
nach links oder rechts, und halten
Sie ihn in dieser Stellung fest.
2 Bewegen Sie den entsprechenden Kippschalter
gemäß den Markierungen auf dem Steuerpult.
Von der Bodensteuerung aus können die Fahr- und
Lenkfunktionen nicht verwendet werden.
Verwenden Sie die farbkodierten Richtungsdreiecke
auf der Plattformsteuerung und am Fahrgestell, um
die Richtung festzustellen, in die die Maschine
fahren wird.
Fahren
1 Betätigen Sie den Fußschalter.
2 Geschwindigkeit erhöhen: Bewegen Sie den
Steuerhebel Fahren langsam aus der
Mittelstellung.
Bedienung von der
Plattform aus
1 Drehen Sie den Schlüsselschalter in die Stellung
Plattformsteuerung.
Geschwindigkeit verringern: Bewegen Sie den
Steuerhebel Fahren langsam in Richtung
Mittelstellung.
2 Ziehen Sie die roten NOT-AUS-Taster der
Bodensteuerung und der Plattformsteuerung in
die Stellung EIN.
Anhalten: Bringen Sie den Steuerhebel Fahren
wieder in die Mittelstellung, oder lassen Sie den
Fußschalter los.
3 Benzin-/Propangasmodelle: Bewegen Sie den
Kraftstoff-Auswahlschalter in die gewünschte
Stellung, um den verwendeten Kraftstoff
einzustellen.
Verwenden Sie die farbkodierten Richtungspfeile
auf der Plattformsteuerung und am Fahrgestell, um
die Richtung festzustellen, in die die Maschine
fahren wird.
4 Starten Sie den Motor. Drücken Sie den
Fußschalter nicht nach unten, während Sie den
Motor starten.
Bei angehobenen Auslegern kann die Maschine nur
mit verminderter Fahrgeschwindigkeit bewegt
werden.
38
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Bedienungsanweisungen
Auf abschüssigem Gelände fahren
Stellen Sie fest, für welches Gefälle bzw. welche
Steigung (in Fahrt- und Querrichtung) die Maschine
zugelassen ist, und bestimmen Sie die vorhandene
Neigung.
Maximal zulässiges Gefälle,
Plattform bergab (Steigfähigkeit):
2WD: 25% (14°)
4WD: 40% (22°)
Legen Sie das Holzstück auf die abschüssige
Fläche.
Legen Sie die Wasserwaage auf das abwärts
gerichtete Ende des Holzstücks, und heben Sie
das Holzstück an diesem Ende an, bis es sich in
waagerechter Position befindet.
Halten Sie das Holzstück in waagerechter Position,
und messen Sie den vertikalen Abstand zwischen
der Unterseite des Holzstücks und dem Boden.
Teilen Sie den gemessenen Abstand (Höhe) durch
die Länge des Holzstücks (Länge), und multiplizieren Sie den Wert mit 100.
Maximal zulässiges Gefälle,
Plattform bergauf:
2WD: 20% (11°)
4WD: 30% (17°)
Beispiel:
Länge
Maximal zulässiges Quergefälle:
25% (14°)
Hinweis: Der zulässige Gefällebereich ist von der
Bodenbeschaffenheit und Reifenhaftung
abhängig. Die Angabe zur Steigfähigkeit bezieht
sich nur auf die Verwendung der Plattform in
Bergabwärtsrichtung.
Höhe
Holzstück = 3,6 m
Achten Sie darauf, dass sich der Ausleger
unterhalb der waagerechten Position befindet und
die Plattform zwischen den nicht lenkbaren Rädern
positioniert ist.
Länge = 3,6 m
Drehen Sie den Auswahlschalter für die
Fahrgeschwindigkeit auf das Symbol für den
Betrieb der Maschine auf Gefälle.
Wenn das Gefälle bzw. Quergefälle die zulässige
Neigung überschreitet, muss die Maschine mit
einer Winde gesichert oder auf andere Weise über
das abschüssige Gelände transportiert werden.
Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt mit
den Transport- und Hebeanweisungen.
Gefälle bestimmen:
Messen Sie das Gefälle mit einem digitalen
Neigungsmesser, ODER wenden Sie das
nachfolgend beschriebene Verfahren an.
Höhe = 0,3 m
0,3 m ÷ 3,6 m = 0,083 x 100 = 8,3% Gefälle
Sie benötigen dazu die folgenden Gegenstände:
Wasserwaage
gerades Stück Holz von mindestens 1 m Länge
Messband
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
39
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanweisungen
Antriebsaktivierung
Generator (falls vorhanden)
Die aufleuchtende Lampe zeigt
an, dass sich der Ausleger
gerade über eines der nicht
lenkbaren Räder hinausbewegt
hat und die Fahrfunktion
unterbrochen wurde.
Um den Generator zu
starten, bewegen Sie den
Generatorkippschalter in
die Stellung EIN.
Halten Sie zum Fahren den Schalter Antriebsaktivierung nach links oder rechts gedrückt, und
bewegen Sie langsam den Steuerhebel Fahren aus
der Mittelstellung.
Denken Sie daran, dass die Maschine entgegen der
Richtung fahren kann, in die die Fahr- und Lenksteuerung bewegt wird.
Verwenden Sie immer die farbkodierten
Richtungspfeile auf der Plattformsteuerung und am
Fahrgestell, um die Richtung festzustellen, in die
die Maschine fahren wird.
Fahrgeschwindigkeit auswählen
Schließen Sie eine
elektrische Werkzeugmaschine an den mit einem
Schutzschalter ausgestatteten Anschluss auf
der Plattform an.
Um den Generator abzuschalten, bewegen Sie den
Generatorkippschalter in die Stellung AUS.
Hinweis: Wenn der Generator läuft, stehen die
Maschinenfunktionen erst dann zur Verfügung,
wenn der Fußschalter gedrückt wird. Sobald der
Fußschalter gedrückt wird, schaltet sich der
Generator ab und die Maschinenfunktionen sind
verfügbar.
Anzeigelampe für
Plattformüberlastung
·
Symbol Maschine auf geneigtem Untergrund:
Langsame Betriebsart für Neigungen
·
Symbol Maschine auf waagerechtem
Untergrund: Schnelle Betriebsart für hohe
Fahrgeschwindigkeit
Ein blinkendes Licht weist darauf
hin, dass die Plattform überladen
ist. Der Motor hält an, und es
können keine Funktionen
angesteuert werden.
Entfernen Sie übermäßiges
Gewicht von der Plattform, bis
die Anzeigelampe erlischt, und
starten Sie den Motor dann
erneut.
Leerlaufdrehzahl (U/min) auswählen
Wenn der Fußschalter nicht betätigt wird, läuft der
Motor mit der niedrigsten Drehzahl im Leerlauf.
·
·
40
Schildkrötensymbol:
durch Fußschalter
aktivierte niedrige
Leerlaufdrehzahl
Anzeigelampe Maschine nicht
waagerecht (falls vorhanden)
Hasensymbol: durch
Fußschalter aktivierte
hohe Leerlaufdrehzahl
Die leuchtende Lampe weist darauf
hin, dass die Maschine nicht gerade
steht. Der Neigungsalarm ertönt,
wenn diese Lampe leuchtet. Fahren
Sie die Maschine auf einen festen
und waagerechten Untergrund.
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Bedienungsanweisungen
Motorwarnlampe
(falls vorhanden)
Warnlampe leuchtet und Motor
angehalten: Kennzeichnen Sie die
Maschine, und setzen Sie sie außer
Betrieb.
Warnlampe leuchtet und Motor läuft
weiter: Setzen Sie sich innerhalb
von 24 Stunden mit dem Servicepersonal in Verbindung.
Flugzeugschutz
(falls vorhanden)
Wenn die Plattformstoßleisten mit Flugzeugteilen in
Berührung kommen, sind keine Funktionen mehr
verfügbar und die Maschine schaltet sich aus.
Schieben Sie den Kippschalter zur Umgehung der
Schutzfunktion nach links oder rechts, um den
Betrieb wieder aufzunehmen.
Nach jedem Einsatz
1 Wählen Sie einen sicheren Abstellplatz, d.h.
eine feste, ebene und waagerechte Fläche ohne
Hindernisse und Verkehr.
2 Fahren Sie den Ausleger ein, und senken Sie
ihn in die Parkposition ab.
3 Drehen Sie den Drehtisch so, dass der Ausleger
zwischen den nicht lenkbaren Rädern liegt.
4 Schalten Sie den Schlüsselschalter in die
Stellung AUS, und ziehen Sie den Schlüssel ab,
um die Maschine gegen unbefugte Inbetriebnahme zu sichern.
5 Sichern Sie die Räder durch einen
Wegrollschutz.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
41
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanweisungen
Bitte beachten und befolgen:
Anweisungen für Rohrablagen
Die Rohrablageneinheit besteht aus zwei
Rohrablagen, die auf beiden Plattformseiten
positioniert und mit Bügelschrauben am Geländer
befestigt werden.
Die Rohrablagen müssen auf der Innenseite der
Plattform installiert werden.
Die Rohrablagen dürfen die Plattformsteuerung
und den Einstieg auf die Plattform nicht
blockieren.
Die Rohrablagenstange muss auf dem Plattformboden aufsitzen.
Achten Sie darauf, dass die Plattform
waagerecht steht, bevor Sie eine Rohrablage
installieren.
Montieren der Rohrablage
1 Montieren Sie eine Rohrablage auf jeder Seite
der Plattform. Beachten Sie dabei die links
gezeigte Abbildung. Überzeugen Sie sich davon,
dass die Rohrablagenstange auf dem
Plattformboden aufsitzt.
2 Setzen Sie zwei Bügelschrauben von außerhalb
des Plattformgeländers in jeden Rohrablagenhalter ein.
3 Sichern Sie jede Bügelschraube mit jeweils zwei
Unterlegscheiben und zwei Muttern.
a Gurt
b Bügelschrauben
c Rohrablagenhalterung
d Oberes
Plattformgeländer
e Schweißkonstruktion
an der Rohrablage
f
Mittleres
Plattformgeländer
g Flache
Unterlegscheiben
h Selbstsichernde
3/8-Zoll-Muttern
42
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Bedienungsanweisungen
Verwendung der Rohrablage
1 Stellen Sie sicher, dass die Montage- und
Installationsanweisungen für die Rohrablage
genau befolgt wurden und dass die Rohrablagen
fest am Plattformgeländer angebracht sind.
2 Die Ladung muss so platziert werden, dass sie
auf beiden Rohrablagen aufliegt. Die Längsseite
der Ladung sollte parallel zur Längsseite der
Plattform ausgerichtet sein.
3 Zentrieren Sie die Ladung über den Rohrablagen.
4 Befestigen Sie die Ladung an jeder Rohrablage.
Legen Sie den Nylongurt über die Ladung.
Drücken Sie auf die Gurtschnalle, und ziehen
Sie den Gurt durch die Schnalle. Ziehen Sie den
Gurt fest an.
5 Vergewissern Sie sich, dass die Rohrablagen
und die Ladung gut befestigt sind, indem Sie
vorsichtig an der Ladung rütteln.
6 Die Ladung muss sicher befestigt bleiben,
solange die Maschine in Bewegung ist.
Kippgefahr. Das Gewicht der Rohrablageneinheit und der Ladung auf den Rohrablagen
reduzieren die Nennlast der Maschine.
Dieses zusätzliche Gewicht muss bei der
Bestimmung der Gesamtlast der Plattform
miteinbezogen werden.
Kippgefahr. Aufgrund des Gewichts der
Rohrablageneinheit und der Last auf den
Rohrablagen muss die Anzahl der Personen
auf der Plattform unter Umständen
eingeschränkt werden.
Maximale Kapazität der Rohrablage
Alle Modelle
Gewicht der Rohrablageneinheit
Teile-Nr. 133542GR
90,7 kg
9,5 kg
Z-60/34
43
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanweisungen
Plattenträgereinheit
Anbringen der Polster
1 Bringen Sie den Warnhinweis auf der
Vorderseite jedes Plattenträgers an (falls
erforderlich).
1 Bringen Sie die beiden Polster am Plattformgeländer an. Positionieren Sie die Polster so,
dass die Platten nicht direkt mit dem Plattformgeländer in Berührung kommen können.
2 Bringen Sie die Gummistoßleiste 1 am Boden
des Plattenträgers an. Siehe Abbildung.
Anbringen des Gurts
3 Befestigen Sie die Stoßleiste mit Hilfe von zwei
Feststellmuttern mit hohem Profil und zwei
Unterlegscheiben.
Montage des Plattenträgers
1 Öffnen Sie die Klammer, und montieren Sie sie
um eine vertikale Stange des Plattformgeländers.
2 Setzen Sie eine Schraube zusammen mit
einer Unterlegscheibe auf einer Seite in die
Klammer ein.
1 Setzen Sie das Hakenteil in die Schlitze im
Boden des Plattenträgers ein.
2 Haken Sie den Plattenträger in der gewünschten
Position an der unteren Plattformstange ein.
3 Bringen Sie die Gummistoßleiste 2 am
Plattenträgerboden und am Hakenteil an. Siehe
Abbildung.
4 Befestigen Sie die Stoßleiste mit zwei Feststellmuttern mit niedrigem Profil.
3 Setzen Sie die Endplatte der Gurteinheit auf die
Schraube auf.
4 Schieben Sie die Schraube durch die andere
Seite der Klammer.
5 Sichern Sie die Schraube mit einer Unterlegscheibe und einer Mutter. Nicht zu fest
anziehen. Die Endplatte der Gurteinheit sollte
sich auf dem Plattformgeländer bewegen lassen.
5 Wenn der Plattenträger an einer Stützstange für
den Plattformboden montiert ist, muss die
Bügelschraube so im Boden eingesetzt werden,
dass sie die Stange umschließt und im Plattenträgerboden sitzt.
6 Sichern Sie jede Bügelschraube mit jeweils zwei
Muttern und zwei Unterlegscheiben. Fahren Sie
mit Schritt 9 fort.
7 Wenn der Plattenträger nicht an einer
Stützstange des Plattformbodens montiert ist,
kann die mitgelieferte Aluminiumstange
verwendet werden.
8 Platzieren Sie die Stange zwischen dem
Plattenträger und dem Plattformboden. Setzen
Sie die Bügelschraube so in den Boden ein,
dass sie die Stange umschließt und im Boden
des Plattenträgers sitzt.
9 Wiederholen Sie die obigen Schritte für den
zweiten Satz Teile.
44
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Bedienungsanweisungen
Verwendung des Plattenträgers
1 Befestigen Sie beide Plattenträger an der
Plattform.
Gummistoßleiste 2
Gummistoßleiste 1
2 Die Ladung muss so aufgeladen werden, dass
sie auf beiden Plattenträgern aufliegt.
Montagelöcher für
Bügelschrauben
3 Zentrieren Sie die Ladung auf der Plattform.
4 Sichern Sie die Ladung auf der Plattform mit
dem Gurt. Ziehen Sie den Gurt fest an.
Aufschrift
Boden des
Plattenträgers
Hakenteil
Polster
Klammer
Haken
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
45
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Transport- und Hebeanweisungen
Fahren Sie die Maschine nicht über
abschüssiges Gelände mit einem Gefälle oder
einer Steigung in Fahrt- und Querrichtung
außerhalb des zulässigen Bereichs. Weitere
Informationen finden Sie unter „Auf
abschüssigem Gelände fahren“ im Abschnitt mit
den Bedienungsanweisungen.
Bitte beachten und befolgen:
Wenn die Neigung der Ladefläche des
Transportfahrzeugs den für die Maschine
zulässigen Neigungsbereich überschreitet, muss
die Maschine mithilfe einer Winde wie
beschrieben auf- und abgeladen werden. Der
Abschnitt „Technische Daten“ enthält
Informationen über Gefälle, für die die Maschine
zugelassen ist.
Diese Sicherheitsinformationen enthalten
Empfehlungen von Genie Industries. Die Fahrer
sind für die Sicherung der Maschinen und die
Auswahl des geeigneten Anhängers gemäß den
Richtlinien des US-amerikanischen Verkehrsministeriums, anderen vor Ort geltenden
Richtlinien bzw. den Firmenrichtlinien
verantwortlich.
Genie-Kunden, die ein Hebegerät oder GenieProdukt in einem Container transportieren
möchten, müssen einen qualifizierten Spediteur
mit Erfahrung beim Vorbereiten, Verladen und
Sichern von Bau- und Hebegeräten mit dem
internationalen Versand beauftragen.
Das Gerät darf nur von qualifizierten Fachkräften
auf einen Lastwagen aufgeladen bzw. von einem
Lastwagen abgeladen werden.
Das Transportfahrzeug muss auf einer ebenen
und waagerechten Fläche geparkt sein.
Das Transportfahrzeug muss ausreichend
gesichert sein, um ein Wegrollen während des
Aufladens der Maschine zu verhindern.
Stellen Sie sicher, dass die Ladekapazität des
Fahrzeugs sowie die Ladeflächen, Ketten und
Gurte ausreichend bemessen sind, um dem
Gewicht der Maschine standzuhalten. GenieHebegeräte sind im Verhältnis zu ihrer Größe
sehr schwer. Das Gewicht der Maschine ist auf
dem Typenschild angegeben. Hinweise zur
Platzierung des Typenschilds finden Sie im
Abschnitt Inspektionen.
Sichern Sie den Drehtisch vor dem Transport
mit der entsprechenden Drehsperre gegen
Drehbewegungen. Entsichern Sie den Drehtisch
wieder für den Betrieb.
46
Freilaufschaltung für Winde
Verwenden Sie einen Wegrollschutz an den Rädern,
um ein Wegrollen der Maschine zu verhindern.
Lösen Sie die
Bremsen an den nicht
lenkbaren Rädern,
indem Sie die
Freilaufdeckel der
Antriebsnabe drehen.
Vergewissern Sie sich,
dass das Windenseil
sicher an den
Befestigungspunkten
des Fahrgestells fixiert
und der Weg frei von
Hindernissen ist.
Freilaufposition
Arretierte
Position
Wiederholen Sie das beschriebene Verfahren in
umgekehrter Reihenfolge, um die Bremsen wieder
zu arretieren.
Hinweis: Das Schleppen der Maschine Z-60/34 von
Genie wird nicht empfohlen. Wenn die Maschine
geschleppt werden muss, darf die Geschwindigkeit
3,2 km/h nicht überschreiten.
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Transport- und Hebeanweisungen
Plattform sichern
Transportsicherung auf
einem Lastkraftwagen oder
Anhänger
Stellen Sie sicher, dass sich der Korbausleger und
die Plattform in der eingefahrenen Position
befinden.
Sichern Sie den Drehtisch bei jedem Transport mit
dem Sperrstift gegen Drehbewegungen.
Stift der
Drehsperre am
Drehtisch
Legen Sie einen Holzblock unter die Plattformschwenkeinrichtung. Achten Sie darauf, dass der
Block nicht mit dem Plattformzylinder in Berührung
kommt.
Ziehen Sie zum Befestigen der Plattform einen
Nylongurt durch die untere Stütze der Plattform.
Drücken Sie nicht zu stark nach unten, wenn Sie
das Auslegerteil sichern.
Schalten Sie vor dem Transport den
Schlüsselschalter in die Stellung AUS, und ziehen
Sie den Schlüssel ab.
Überprüfen Sie die gesamte Maschine auf lose
bzw. ungesicherte Teile.
Fahrgestell sichern
Verwenden Sie Ketten mit ausreichender
Festigkeit.
Verwenden Sie mindestens fünf Ketten.
Bringen Sie alle Gurte und Ketten so an, dass
Beschädigungen vermieden werden.
Lastkraftwagen-Ladefläche
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
47
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Transport- und Hebeanweisungen
Hebeanweisungen
Senken Sie den Ausleger ganz ab, und fahren Sie
ihn vollständig ein. Bewegen Sie den Korbausleger
senkrecht zum Boden. Entfernen Sie alle losen
Teile von der Maschine.
Bitte beachten und befolgen:
Die Maschine darf nur von qualifizierten
Mechanikern befestigt und angehoben werden.
Stellen Sie sicher, dass die Ladekapazität des
Krans, die Ladeflächen und die Gurte oder
Leinen ausreichend bemessen sind, um dem
Gewicht der Maschine standzuhalten. Das
Gewicht der Maschine ist auf dem Typenschild
angegeben.
Verwenden Sie die Drehsperre, um den Drehtisch
gegen Drehbewegungen zu sichern.
Bestimmen Sie den Schwerpunkt der Maschine
mithilfe der Abbildung auf dieser Seite.
Befestigen Sie die Ketten und Gurte nur an den
gekennzeichneten Hebepunkten der Maschine. Es
befinden sich vier Hebepunkte am Fahrgestell.
Legen Sie alle Ketten und Gurte so an, dass
Beschädigungen der Maschine vermieden werden
und die Maschine waagerecht gehalten wird.
Hebepunkte
am
Fahrgestell (2)
Hebepunkte
am
Fahrgestell (2)
1,27 m
1,02 m
48
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Wartung
Motorölstand überprüfen
Eine gute Motorleistung und lange Lebensdauer des
Motors können nur erreicht werden, wenn das
Motoröl immer auf angemessenem Stand gehalten
wird. Wenn die Maschine mit falschem Ölstand
betrieben wird, können Teile des Motors beschädigt
werden.
Bitte beachten und befolgen:
Vom Bediener dürfen nur die in dieser
Bedienungsanleitung aufgeführten routinemäßigen Wartungsaufgaben durchgeführt
werden.
Hinweis: Überprüfen Sie den Motorölstand bei
Motorstillstand.
Routinemäßige Wartungsinspektionen sind von
qualifizierten Technikern gemäß den Herstellerspezifikationen und den im Aufgabenhandbuch
aufgelisteten Erfordernissen auszuführen.
1 Überprüfen Sie den Ölmessstab. Füllen Sie bei
Bedarf Öl nach.
Verwenden Sie nur von Genie genehmigte
Ersatzteile.
Öltyp
Perkins-Motor 404D-22
Öltyp – bei Kälte
15W-40
5W-40
Ford-Motor DSG-423 EFI
Öltyp
Legende – Wartungssymbole
Folgende Symbole werden in dieser
Bedienungsanleitung verwendet, um den Zweck der
Anweisungen zu verdeutlichen. Die Symbole, die
unter Umständen am Anfang einer Wartungsanweisung angezeigt werden, haben folgende
Bedeutung:
5W-20
Deutz-Motor D2011 L03i
Öltyp
Öltyp – bei Kälte
15W-40
5W-30
Für diese Arbeiten sind Werkzeuge
erforderlich.
Für diese Arbeiten werden Neuteile
benötigt.
Der Motor muss abgekühlt sein, bevor die
Arbeiten durchgeführt werden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
49
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Wartung
Kühlmittelstand überprüfen –
flüssigkeitsgekühlte Modelle
Hydraulikölstand überprüfen
Für den Maschinenbetrieb ist es unbedingt
erforderlich, dass das Hydrauliköl auf
angemessenem Stand gehalten wird. Ein falscher
Hydraulikölstand kann zur Beschädigung von
Bauteilen des Hydrauliksystems führen. Tägliche
Kontrolle ermöglicht es dem Bedienpersonal, eine
Änderung des Ölstands festzustellen, was auf
Probleme im Hydrauliksystem hindeutet.
1 Stellen Sie sicher, dass der Ausleger voll
eingefahren ist. Überprüfen Sie dann die
Sichtanzeige auf der Seite des Hydrauliköltanks.
Der Hydraulikölstand sollte sich im Bereich der
oberen 5 cm der Sichtanzeige befinden.
Um eine lange Lebensdauer des Motors zu
gewährleisten, muss das Kühlmittel immer auf dem
richtigen Stand gehalten werden. Ein falscher
Kühlmittelstand beeinträchtigt die Kühlfähigkeit des
Motors und führt zu Schäden an Motorteilen.
Tägliche Kontrolle ermöglicht es dem Bediener,
geänderte Kühlmittelstände festzustellen, die auf
Probleme im Kühlsystem hindeuten können.
1 Überprüfen Sie den Kühlmittelstand, und füllen
Sie bei Bedarf Kühlmittel nach.
2 Füllen Sie bei Bedarf Öl nach.
Technische Daten – Hydrauliköl
Hydrauliköltyp
50
Chevron Rando HD
Premium MV oder gleichwertiges Öl
Z-60/34
Ergebnis: Das Kühlmittel sollte im oberen
Tankbereich des Kühlers sichtbar sein.
Verbrennungsgefahr. Nehmen Sie
den Kühlerdeckel nicht ab, solange
der Motor und/oder der Kühler noch
warm sind. Bevor der
Kühlflüssigkeitsstand überprüft
wird, sollten der Motor und der
Kühler so weit abgekühlt sein,
dass sie mit der Hand berührt
werden können.
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Wartung
Reifendruck überprüfen
Batterien überprüfen
Für den sicheren Betrieb des Motors und eine gute
Motorleistung ist es sehr wichtig, dass sich die
Batterien in gutem Zustand befinden. Ein falscher
Flüssigkeitsstand oder beschädigte Kabel und
Anschlüsse stellen eine Gefahrenquelle dar und
können zu Schäden an Motorteilen führen.
Kippgefahr. Bei überhöhtem Druck kann der
Reifen platzen. Dies kann die Stabilität der
Maschine beeinträchtigen und dazu führen,
dass sie umstürzt.
Kippgefahr. Bei Verwendung von
Reifenflickzeug sind unvorhersehbare
Reifenschäden möglich, die die Stabilität der
Maschine beeinträchtigen und dazu führen
können, dass sie umstürzt.
Todesgefahr durch Stromschlag. Der Kontakt
mit Strom führenden Stromkreisen kann zu
schweren Verletzungen oder tödlichen
Unfällen führen. Legen Sie alle Ringe, Uhren
und sonstigen Schmuck ab.
Verletzungsgefahr. Batterien enthalten Säure.
Verschütten Sie keine Batteriesäure, und
vermeiden Sie den Kontakt damit.
Verschüttete Batteriesäure ist mit Wasser und
Lauge (doppeltkohlensaures Natron) zu
neutralisieren.
1 Tragen Sie Schutzkleidung und eine
Schutzbrille.
Verletzungsgefahr. Bei überhöhtem Druck
kann der Reifen platzen, was zu schweren
Verletzungen oder tödlichen Unfällen führen
kann.
Hinweis: Diese Maßnahme muss an Maschinen mit
schaumgefüllten Reifen nicht durchgeführt werden.
1 Überprüfen Sie jeden Reifen mit einem
Luftdruckmesser, und erhöhen Sie bei Bedarf
den Luftdruck.
Reifendruck bei Reifen
mit hoher Tragfähigkeit
2 Achten Sie darauf, dass die Anschlüsse des
Batteriekabels fest sitzen und nicht korrodiert
sind.
15 x 19,5, 16 Lagen, Reifendruck
355/55 D625, 14 Lagen, Reifendruck
3 Stellen Sie sicher, dass die Niederhaltespange
der Batterie sicher eingerastet ist.
4,1 bar
4,5 bar
4,83 bar
Hinweis: Die Verwendung von Polschutzkappen
und Korrosionsschutzmitteln hilft, die Korrosion von
Batterieklemmen und Kabeln zu vermeiden.
Teile-Nr. 133542GR
Z-60/34
51
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Wartung
Vorgesehene Wartungsarbeiten
Die vierteljährlich, jährlich und alle zwei Jahre
auszuführenden Wartungsarbeiten dürfen nur von
den für die Arbeiten an dieser Maschine
ausgebildeten Personen und gemäß den
Anweisungen im Wartungshandbuch dieser
Maschine durchgeführt werden.
Bei Maschinen, die länger als drei Monate außer
Betrieb waren, muss die vierteljährliche Wartung
ausgeführt werden, bevor sie wieder in Betrieb
genommen werden dürfen.
52
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Achte Auflage • Dritter Druck
Bedienungsanleitung
Technische Daten
Maximale Arbeitshöhe
20,1 m
Maximale Plattformhöhe
18,3 m
Höhe, vollständig eingefahren
2,7 m
Reifen
(alle vier Reifen müssen gleich groß sein)
15 x 19,5, 16 Lagen
355/55 D625, 14 Lagen (niedriges Profil)
Breite
2,5 m
Bodenfreiheit
15 x 19,5, Reifen mit 16 Lagen
355/55 D625, 14 Lagen
(Reifen mit niedrigem Profil)
Länge, eingefahren
8,2 m
Fassungsvermögen des Kraftstofftanks
Maximale horizontale Auslegung
10,4 m
Maximale Tragfähigkeit
227 kg
Maximale Windgeschwindigkeit
12,5 m/s
Radstand
Gewicht
(Das Maschinengewicht hängt
von der Konfiguration ab.)
40,1 cm
38 cm
75,7 Liter
Siehe Typenschild
2,5 m
Lärmemission
Wenderadius (innen)
3,04 m
Wenderadius (außen)
6,1 m
Drehung Drehtisch (Grad)
unbeschränkt
Drehtischüberhang
0
Fahrgeschwindigkeit, eingefahren
Fahrgeschwindigkeit,
angehoben oder ausgefahren
Steuerung
4,8 km/h
12,2 m/9 s
1,0 km/h
12,2 m/40 s
12V Gleichstrom, proportional
Schalldruckpegel an der
Arbeitsstation am Boden
84 dBa
Schalldruckpegel an der
Arbeitsstation auf der Plattform
75 dBa
Garantierter Schallleistungspegel
Maximal zulässiges Gefälle,
eingefahrene Position, 2WD
Plattform bergab
25% (14°)
Plattform bergauf
20% (11°)
25% (14°)
Plattformabmessungen, 1,2 m
(Breite x Länge)
76 cm x 1,2 m
Quergefälle
Plattformabmessungen, 1,5 m
(Breite x Länge)
76 cm x 1,5 m
Maximal zulässiges Gefälle,
eingefahrene Position, 4WD
Plattformabmessungen, 1,8 m
(Breite x Länge)
76 cm x 1,8 m
Plattformabmessungen, 2,4 m
(Breite x Länge)
91 cm x 2,4 m
Plattformausrichtung
autom. horiz. Ausrichtung
Drehwinkel Plattform
180°
Wechselstromsteckdose auf der Plattform
Standard
Der Schwingungswert liegt nicht über 2,5 m/s2
Maximaler hydraulischer Druck
(Auslegerfunktionen)
Systemspannung
Plattform bergab
40% (22°)
Plattform bergauf
30% (17°)
Quergefälle
25% (14°)
Hinweis: Der zulässige Gefällebereich ist von der
Bodenbeschaffenheit und Reifenhaftung abhängig.
Informationen zur Bodenbelastung
Maximale Reifenbelastung
5 829 kg
Reifenkontaktdruck
4,92 kg/cm2
483 kPa
Gesamtbelastungsdruck
1 339 kg/m2
13,13 kPa
166 bar
12V
Die ständige Verbesserung aller Produkte ist ein
wichtiger Aspekt der Unternehmensphilosophie von
Genie. Die Änderung der Produktdaten ohne
Ankündigung ist vorbehalten.
Teile-Nr. 133542GR
105 dBa
Hinweis: Die Informationen zur Bodenbelastung sind
ungefähre Angaben und berücksichtigen nicht die
verschiedenen optionalen Maschinenkonfigurationen.
Es muss immer ein ausreichender Sicherheitsfaktor
berücksichtigt werden.
Z-60/34
53
Bedienungsanleitung
Achte Auflage • Dritter Druck
Technische Daten
Reichweite Z-60/34
21,4 m
18,3 m
15,3 m
12,2 m
9,2 m
6,1 m
3,1 m
0m
0 m 3,1 m
54
6,1 m
9,2 m
12,2 m
Z-60/34
Teile-Nr. 133542GR
Genie North America
Telefon 425.881.1800
Gebührenfrei
USA und Canada
800.536.1800
Fax 425.883.3475
Genie Australia Pty Ltd.
Telefon +61 7 3375 1660
Fax +61 7 3375 1002
Telefon +46 31 575100
Fax +46 31 579020
Genie France
Telefon +33 (0)2 37 26 09 99
Fax +33 (0)2 37 26 09 98
Genie Iberica
Telefon +34 93 579 5042
Fax +34 93 579 5059
Genie Germany
Telefon +49 (0)4202 88520
Fax +49 (0)4202 8852-20
Genie U.K.
Telefon +44 (0)1476 584333
Fax +44 (0)1476 584334
Genie Mexico City
Telefon +52 55 5666 5242
Fax +52 55 5666 3241
Genie China
Telefon +86 21 53852570
Fax +86 21 53852569
Genie Malaysia
Telefon +65 98 480 775
Fax +65 67 533 544
Genie Japan
Telefon +81 3 3453 6082
Fax +81 3 3453 6083
Genie Korea
Telefon +82 25 587 267
Fax +82 25 583 910
Genie Brasil
Telefon +55 11 41 665 755
Fax +55 11 41 665 754
Genie Holland
Telefon +31 183 581 102
Fax +31 183 581 566
Vertrieb:
Genie Scandinavia
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement