Bedienungsanleitung

Bedienungsanleitung
Bedienungsanleitung
für WABCO Diagnostic Controller
446 300 320 0
mit
Programmkarte ABS/ASR C
446 300 515 0
Ausgabe: Juli 1996
© Copyright WABCO 1996
WABCO
Fahrzeugbremsen
Ein Unternehmensbereich
der WABCO Standard GmbH
1
INHALTSVERZEICHNIS
Seite
1.
Diagnostic Controller Set
4
2.
Welche Systeme können überprüft werden
5
3.
Anschließen des Diagnostic Controllers
6
4.
Bedienung des Diagnostic Controllers
6
5.
Programmstruktur
7
6.1.
6.1.1
6.1.2
6.1.3
6.1.4
6.2.
6.3.
6.4.
6.5.
Diagnose
Fehlersuche
Ansteuerung
Test- und Meßwerte
Steuergerätedaten
Inbetriebnahme
Multimeter
Optionen
Sonderfunktionen
7.
Prüfung ABS-Zusatzeinrichtungen
(Info Modul, Anhänger-Steckdose)
13
8.
Beispiel für Fehlersuche
15
9.
Funktionsstörung Diagnose
17
10.
Pulsprogrammablauf Magnetregelventile
20
Stromlaufplan
ABS 4-Kanal
21
Stromlaufplan
ABS 6-Kanal
22
Inbetriebnahme-Protokoll
23
2
8
8
8
9
10
10
12
12
VERWENDETE ABKÜRZUNGEN:
ABS
Anti-Blockier-System
ASR
Antriebs-Schlupf-Regelung
ECU
Engl.: Electronic Control Unit, elektronisches Steuergerät
L1/L2
Rad der Lenkachse,
Diagonale 1 bzw. 2
A1/A2
Rad der Antriebsachse,
Diagonale 1 bzw. 2
Z1/Z2
Rad der Zusatzachse,
Diagonale 1 bzw. 2
MRV
Magnetregelventil (ABS)
Diff.-Ventil
Differentialbremsventil (ASR)
EV
Einlaßventil des MRV, das bei Bestromung schließt und weiteren Druckanstieg in der Radbremse verhindert
AV
Auslaßventil des MRV, das bei Bestromung öffnet und den Druck in der
Radbremse abbaut
PIN
Elektronik- (Einzel-) Stecker
MOT-Ventil
Ventil der ASR-Motorregelung mit Ein- / Aus-Charakteristik (auch: Schwarz
/ Weiß-Ventil)
PROP-Ventil Ventil der ASR-Motorregelung mit proportionaler Charakteristik
>
größer als
<
kleiner als
Ω
Ohm
kΩ
Kilo Ohm
EMR
Elektronische ASR-Motorregulierung
ESW
Elektronischer Sollwertgeber
PRIO
Priorität
PWMR
Pulsweitenmoduliertes Rückmeldesignal
PWMV
Pulsweitenmoduliertes Verstellsignal
EMS
Elektronische Motorsteuerung
EDC
Electronic Diesel Control
3
1. DIAGNOSTIC CONTROLLER SET
446 300 331 0
Das Diagnostic Controller Set besteht aus folgenden Teilen:
1. Diagnostic Controller
446 300 320 0
2. Tragetasche
446 300 022 2
Zubehör:
3. Anschlußkabel (ISO 9141)
894 604 303 2
4. Meßadapter 35-polig
446 300 314 0
5. Meßadapter 54-polig
446 300 309 0
6. Multimeterkabel schwarz
Multimeterkabel rot
894 604 301 2
894 604 302 2
7. Brückenkabel
894 604 300 2
8. Programm-Karte
446 300 515 0
4
2. WELCHE SYSTEME KÖNNEN ÜBERPRÜFT WERDEN?
Mit der Programmkarte können bestimmte ABS/ASR-Systeme überprüft werden. Diese
werden über die Teile-Nr. des ABS/ASR-Steuergerätes identifiziert.
ABS/ASR C-Generation (ISO)
System/Stecker
4-Kanal / 35-polig
6-Kanal / 54-polig
Programmkarte
446 300 515 0
446 300 515 0
Meßadapter
446 300 314 0
446 300 309 0
446 300 327 0
446 300 319 0
Anwendung:
Fehlersuche
Anschlußadapter
Anwendung:
Falls kein Diagnosestecker gemäß ISO 9141
im Fahrzeug vorhanden
Prüfbare ECU`s *)
*
446 004 031 0 bis 037 0
041 0
043 0
044 0
046 0
051 0 bis 054 0
064 0
066 0
446 003 034 0
038 0
039 0
044 0
051 0
054 0
Stand Juli ´96. Darüber hinaus können auch weitere Steuergeräte prüfbar sein. Die
Programmkarte sperrt automatisch die Diagnose, falls sie das Steuergerät nicht kennt.
5
3.
ANSCHLIEß EN DES
DIAGNOSTIC CONTROLLERS
3.1a
Diagnosestecker gem.
ISO 9141 vorhanden
6-Kanal
Der Diagnosestecker im Fahrzeug muß mit
der unten genannten PIN-Belegung gemäß
ISO 9141 übereinstimmen.
Diagnoseanschlußkabel an den Diagnosestecker im Fahrzeug anschließen.
Belegung der Diagnosebuchse:
Kein Diagnosestecker gem.
ISO 9141 vorhanden
3.2. Den 9-poligen Stecker des Anschlußkabels bzw. Adapterkabels an den Diagnostic
Controller anschließen. Damit ist sowohl
die Diagnoseverbindung als auch die Spannungsversorgung sichergestellt. Zündung
einschalten! Auf dem Display erscheinen
schwarze
Balken,
solange
keine
Programmkarte eingeschoben ist. Beim
Anschlußadapter muß sich der rote Kippschalter in Stellung „1“ befinden, damit die
ECU mit Spannung versorgt wird.
Besitzt das Fahrzeug keinen ISODiagnosestecker, kann ein Anschlußadapter (Zubehör) zwischen ECU und
Fahrzeugstecker installiert werden (s. Abbildung).
3.3. Programmkarte bis zum Anschlag einschieben (schwarze Fläche oben, Kontaktseite zuerst). Auf der Displayanzeige erscheint das Titelbild.
1
2
8
10
Batterie Plus (Kl. 30 )
Batterie Minus (Kl. 31)
Diagnose K-Leitung
Diagnose L-Leitung 1
10
8
3.1b
2
4-Kanal
4.
BEDIENUNG DES
DIAGNOSTIC CONTROLLERS
Die Bedienung des Gerätes erfolgt grundsätzlich über die drei Bedientasten an der
Frontseite. Die Tastenbelegung ist abhängig
von der jeweiligen Anweisung, die auf dem
Display direkt über den Tasten erscheint.
6
1 Diagnose
2 Inbetriebnahme
3 Multimeter
4 Optionen
5 Sonderfunktion
Funktion wählen! ZURÜCK
START
TASTE
FUNKTION
START :
Starten des Programms.
ZURÜCK :
Die Anzeige springt zum letzten Hauptmenü.
(PFEIL):
Anwählen eines Menüpunktes
im Hauptmenü.
Mit jedem Tastendruck wird
der nachfolgende Menüpunkt
angewählt. Der jeweils gerade
angewählte Menüpunkt blinkt.
WEITER:
Der zuvor angewählte Menüpunkt wird aktiviert bzw. ausgelöst.
5.
PROGRAMMSTRUKTUR
ABS/ASR C
 1 Diagnose
 1 Fehlersuche
 2 Ansteuerung
 1 Warnlampe
 2 ASR-Lampe
 3 Dritte Bremse
 4 Differential-Ventile
 5 ASR-Motorsteuerung
 1 Elektron. Motorschnittstelle
 2 PROP / MOT-Ventil
 6 Magnetregelventile
 1 Pulsprogramm
 2 Zeiteinstellung
 3 Test- und Meßwerte
 1 Spannung
 2 Geschwindigkeiten
 3 Schalterstellungen
 4 Steuergerätedaten
 1 Parameter anzeigen (PIN)
 2 Parameter ändern (PIN)
 3 Parameter drucken (PIN)
 2 Inbetriebnahme
 (Funktionstest)
 (Druckprotokoll)
 3 Multimeter
 1 Gleichspannung
 2 Wechselspannung
 3 Widerstand
 4 Optionen
 1 ISO-Adresse
 2 Hilfstexte
 3 Versionen
 5 Sonderfuktionen
7
6.1.
DIAGNOSE
1 Diagnose
2 Inbetriebnahme
3 Multimeter
4 Optionen
5 Sonderfunktion
Funktion wählen! ZURÜCK
WEITER
Beim Aufruf der Diagnose wird der Datenverkehr mit dem ABS-Steuergerät aufgebaut.
A
Geräte-Typ
WABCO Geräte-Nr.
S
Prod.-Datum
Software-Nr.
:
:
:
:
–
Anzeige von Fehlerursache und Fehlerort in Klarschrift, z.B. Sensorfehler Rad
A (Lenkachse 2), Kurzschluß oder Unterbrechung
–
Anzeige, wie häufig der Fehler aufgetreten ist. Hinweis: Die ECU kann den
Fehler nur einmal nach jedem erneuten
Einschalten der Zündung erkennen.
–
Anzeige „Fehler aktuell vorhanden“ bedeutet, bei Aufruf der Diagnose lag der
Fehler noch vor. Danach erfolgt ein ausführlicher Fehlersuchpfad mit konkreten
Anweisungen zur Fehlersuche. Bei Anzeige „Fehler ist momentan nicht vorhanden“ lag der Fehler bei Aufruf der
Diagnose nicht vor, d.h. der Fehler kann
bei der Fehlersuche (elektr. Messungen)
nicht gefunden werden.
–
Integrierte Multimeterfunktion. Der Prüfer wird angewiesen, elektrische Messungen (z.B. Widerstandsmessungen)
mit Hilfe des Meßadapters durchzuführen. Dazu werden Soll- und Istwert auf
dem Display angezeigt und können vom
Prüfer vergleichend beurteilt werden.
–
Durch Bestätigung der Reparatur des
Fehlers wird dieser in der ECU gelöscht.
–
Der Fehlersuchpfad kann nur verlassen
werden, wenn alle Fehler behoben wurden.
ABS/ASR-C2
446 004 054 0
Woche / Jahr
83
WEITER
Es werden Daten der ABS-ECU angezeigt.
1 Fehlersuche
te
2 Ansteuerung
3 Test- und Meßwer4 Steuergerätedaten
Funktion wählen! ZURÜCK
WEITER
Im Diagnose-Modus können folgende Funktionen ausgewählt werden:
1.1
1.2
1.3
1.4
Fehlersuche
Ansteuerung
Test- und Meßwerte
Steuergerätedaten
6.1.1
Fehlersuche
Hat das ABS-Steuergerät einen Fehler im
System erkannt (Sicherheitslampe leuchtet), hilft diese Funktion, den Fehler zu finden. Beispiel siehe Seite 15. Dabei werden
- abhängig vom ABS-System und von der
Fehlerart - die folgenden Hinweise im Display dargestellt:
8
6.1.2
Ansteuerung
Mit „Ansteuerung“ können bestimmte Komponenten der ABS-Anlage angesteuert werden, um deren Funktion zu überprüfen. Bedingung ist natürlich, daß die Bauteile auch
tatsächlich eingebaut sind.
6.1.2.1 Warnlampe
Die ABS-Warnlampe läßt sich durch Knopfdruck ein- und ausschalten.
6.1.2.2 ASR Lampe
Die ASR-Lampe läßt sich durch Knopfdruck
ein- und ausschalten.
6.1.2.3 Dritte Bremse
Das Relais der 3. Bremse (z.B. Retarder)
läßt sich durch Knopfdruck ansteuern
(Klickgeräusch).
– Prop Ventil Proportionale Charakteristik
Prüfung: Motor starten, Motordrehzahl
anheben und konstant halten.
Mit Taste‚ „EIN“ Drehzahl runterregeIn.
Nach Loslassen der Taste wird Drehzahl wieder auf Ausgangsdrehzahl
hochgeregelt.
6.1.2.4 Differential-Ventile
Die Differential-Bremsventile der ASR können auf Knopfdruck einzeln angesteuert
werden. Durch Betätigen der entsprechenden Taste wird das Ventil kurzzeitig angesteuert. Bleibt die Taste konstant betätigt,
wird das Ventil ständig kurzzeitig angesteuert.
6.1.2.6 Magnetregelventile
6.1.2.6.1
Pulsprogramm
Die Funktion und Zuordnung der Magnetregelventile lassen sich einzeln durch ein
Pulsprogramm überprüfen. Druckverlauf
siehe Schaubild Seite 20.
6.1.2.5 ASR-Motorsteuerung
Mit dieser Funktion läßt sich je nach
Fahrzeugausrüstung entweder die elektronische oder die pneumatische ASR-Motorregelung ansteuern. Dazu das verbaute System anwählen.
6.1.2.5.1
Elektronische Motorschnittstellen sind:
– VDO ESW/PRIO (wird automatisch
erkannt)
6.1.2.6.2
Zeiteinstellung
Die Zeiten T1 und T5 für Druckaufbau und
Druckreduzierung sind einstellbar (vergleiche Schaubild Seite 20). Für Fahrzeuge mit
großen Bremszylindern kann es sinnvoll
sein, die Auf- und Abpulszeiten zu verlängern, da sonst keine ausreichende (sichtbare) Be- und Entlüftung stattfindet. Die Voreinstellung ist auf 51 Millisekunden gesetzt.
– VDO PWMR/PWMV
– BOSCH EMS
6.1.3
– BOSCH EDC
Mit diesem Programmteil können Meßwerte
und Schalterstellungen angezeigt werden.
Prüfung: Motor starten, Motordrehzahl
anheben und konstant halten.
Mit Taste Drehzahl runterregeln und mit
Taste Drehzahl wieder auf Ausgangsniveau anheben.
6.1.2.5.2
Pneumatische Motor
schnittstellen
– MOT Ventil Ein-/Aus-Charakteristik
(schwarz / weiß)
Test- und Meßwerte
6.1.3.1 Spannungen
Es werden die aktuellen, von der ECU gemessenen Spannungen angezeigt. Die
Ventilrelaisspannungen sind geringfügig
niedriger als die Versorgungsspannung.
Angaben für 12V-Anlagen stehen in Klammern.
9
müssen übereinstimmen. Festgelegte Adresse für Motorwagen-ABS = 8.
6.1.3.2 Geschwindigkeiten
Es werden die Geschwindigkeiten der ABSsensierten Räder angezeigt. Sobald die
Radgeschwindigkeit größer als 1,8 km/h ist,
wird die erreichte Geschwindigkeit im Display angezeigt.
Parameter:
Daten nur über PIN
6.2.
Bei Radstillstand zeigt das Display
< 1,8 km/h.
Achtung: Die Diagnose wird unterbrochen, falls alle Räder angetrieben werden.
Die ASR-geregelten Antriebsräder dürfen nicht schneller als ca. 3,5 km/h gedreht werden, da sonst die ASR-Funktion einen Bremseingriff vornimmt.
INBETRIEBNAHME
Mit Inbetriebnahme kann eine komplette
ABS-Prüfung einschließlich Ausdruck eines
Prüfprotokolls vorgenommen werden (z.B.
nach Erstinstallation oder umfangreichen
Reparaturen).
Die Inbetriebnahme gliedert sich in 2 Abschnitte:
– Funktionstest
– Druckprotokoll
6.1.3.3 Schalterstellungen
Die Schalterstellungen von ABS- und ASRGeländeschalter sowie der Status der ASRLampe werden angezeigt.
6.1.4
Steuergerätedaten
Es werden die systemspezifischen ECUDaten angezeigt.
Dies sind:
– WABCO ECU-Daten
– ABS-Konfiguration
– ECU-Parameter
Grenzgeschwindigkeit:
Eingestellte Höchstgeschwindigkeit
MIR-Schärfe:
ABS-Abschwächungsgrad
Lenkachse.
an
der
ISO-Adresse:
Für jede Fahrzeugelektronik festgelegte „Telefonnummer“. Die Adresse
von ECU und Controller (siehe 4.1)
10
Wichtige Hinweise:
Wurde ein Testabschnitt begonnen, muß
dieser Schritt für Schritt abgearbeitet werden. Ein Zurückspringen oder Überspringen
von einzelnen Testschritten ist nicht möglich.
Wird die Versorgungsspannung zum
Diagnostic Controller unterbrochen, sind
alle zuvor gemessenen und gespeicherten
Daten für das Druckprotokoll gelöscht. Deshalb niemals die Diagnoseverbindung unterbrechen, falls ein Druckprotokoll gewünscht ist.
Die Daten für das Druckprotokoll werden
genau dann im Controller gespeichert,
wenn der Anwender einen Meßvorgang /
Abfrage per Tastendruck bestätigt.
Funktionstest
Diese Prüfung wird mit angeklemmter ECU
durchgeführt. Der Controller veranlaßt die
ECU, bestimmte Steuerbefehle auszuführen. Der Prüfer wird jeweils vor eine Ja-/
Nein-Abfrage gestellt.
Ablauf:
–
Ansteuerung
Warnlampe
ASR Lampe
parameter des Druckers müssen auf die
folgende Konfiguration eingestellt sein:
Drucker
Controller
Dritte Bremse
ABS-/ASR-Geländeschalter
–
Pulsprogramm
Modulatoren:
Zeiteinstellung siehe 1.2.6.2
Pulsprogrammablauf siehe Seite 20.
–
Ansteuerung
Diff.-Ventile der ASR-geregelten Antriebsräder
–
Ansteuerung
der pneumatischen Motorsteuerung
(PROP- oder Mot-ventil) oder alternativ der elektronischen Schnittstelle
–
Test ABS-Zusatzeinrichtungen siehe
Seite 13.
Geschwindigkeit:
Datenbits:
Stopbit:
Paritätsbit:
1200 baud
8
1
X ON / X OFF
Ausdruck des Prüfprotokolls
Am Ende des Tests kann ein Prüfprotokoll
ausgedruckt werden.
Wie bereits erwähnt, muß der Controller mit
der Spannungsversorgung verbunden bleiben. Eine Unterbrechung zu irgendeinem
Zeitpunkt löscht alle Daten.
Die Verbindung zum Drucker wird über die
rückseitige 25- polige Buchse mit Hilfe eines
seriellen Druckerkabels hergestellt. Das
Kabel muß beiderseits mit einem DB 25Stecker (nicht Buchse!) ausgerüstet sein.
Das Programm arbeitet mit EPSON FXkompatiblen Druckern mit serieller Schnittstelle (RS 232). Die Übertragungs11
6.3.
MULTIMETER
Mit der integrierten Multimeterfunktion können elektrische Messungen am Fahrzeug
durchgeführt werden. Dabei braucht nur die
gewünschte
Meßfunktion
(Gleichspannung, Wechselspannung oder Widerstand) gewählt werden. Der Meßbereich
wird vom Gerät automatisch eingestellt.
Bereich
Anzeige- Auflösung Genauigkeit vom Meßbereichsendwert bei 20°C
Gleichspannung
2.0 V
0.1 V
± 0.2 %
± 0.0 V
20.0 V
0.1 V
± 0.2 %
± 0.1 V
50.0 V
0.1 V
± 0.2 %
± 0.1 V
Wechselspannung
2.0 V
35.0 V
0.01 V
0.1 V
Widerstand
20.0 Ω
200.0 Ω
2.0 k Ω
20.0 k Ω
95.0 k Ω
0.1 Ω
0.1 Ω
1.0 Ω
10.0 Ω
100.0 Ω
± 0.6 %
± 0.6 %
± 0.02 V
± 0.4 V
±
±
±
±
±
± 0.1 Ω
± 0.1 Ω
± 1.0 Ω
± 10.0 Ω
± 100.0 Ω
0.3 %
0.2 %
0.2 %
0.1 %
0.2 %
Anwendung:
6.4.
Gleichspannungen: Bordnetzspannung
6.4.1
Wechselspannung : Sensorspannung
OPTIONEN
ISO Adresse
Widerstände : Ventile, Relais, Sensoren,
Leitungsdurchgang
Die ISO-Adresse ist ein international festgelegter Code für diagnosefähige Fahrzeugelektroniken.
Achtung:
Der hier veränderbare Wert ist die „AnwählNr.“ des Controllers an die ECU (vergl. 1.4).
Das Meßgerät ist nur für Messungen innerhalb des fahrzeugrelevanten Bereiches
ausgelegt (Niederspannung). Es darf nur
innerhalb des o.g. Meßbereiches verwendet werden.
12
Voreingestellte Adressen:
Motorwagen ABS
Anhänger ABS
Motorwagen ECAS
Anhänger ECAS
:
:
:
:
8
10
16
18
6.4.2
Hilfstexte
Diese Funktion gibt dem Bediener die Möglichkeit, zusätzliche Erklärungen zum Programm zu erhalten. Ist die Funktion eingeschaltet, erscheinen an geeigneten Stellen
nähere Erläuterungen. Bei erstmaliger Anwendung der Karte ist die Funktion eingeschaltet.
6.4.3
Versionen
Diese Funktion zeigt den Auslieferungszustand der verwendeten Prüfmittel an:
–
Controller Hardware
–
Controller Betriebssystem
stellungsdatum
–
Multimeter
–
Programmkarte mit Softwareerstellungsdatum und Checksumme
6.5.
mit
Er-
SONDERFUNKTIONEN
Über einen in diesem Menü einzugebenden
Code ist es möglich, die sonst nicht veränderbaren Einstellwerte der ECU zu korrigieren.
Die Berechtigung zur Änderung der Einstellwerte setzt ein WABCO-Training voraus.
7.
PRÜFUNG DER ABS-ZUSATZEINRICHTUNGEN (24V)
(Nur für Fahrzeuge mit Anhängevorrichtung)
Die folgenden ABS-Zusatzeinrichtungen
sind nicht Teil der 35- bzw. 54-poligen ABSECU-Verkabelung und können deshalb
auch nicht mit dem Diagnostic Controller
geprüft werden:
–
ABS-Anhängersteckdose nach ISO 7638
–
Info-Modul
–
Info-Lampe
–
ABS-Warnlampe Anhänger
Notwendige Prüfmittel:
–
Prüfstecker für 24N-Steckdose 446 007
310 0
–
Prüfstecker für ABS-Anhängersteckdose 446 007 316 0
Zusätzlich wird zeitweise eine Hilfsperson
benötigt.
Prüfablauf:
PrüfZündung
schritt
Bremse
betätigt
1.
An
Nein
2.
An
Nein
3.
An
Ja
4.
An
Nein
5.
Aus
Nein
Prüfstecker
in 24N-Dose
gesteckt
Prüfstecker
in ABS-Dose
gesteckt
Info
Lampe
Warnlampe
Anhänger
Nein
Ja
Lampe aus
Ja
Lampe an
Ja
Lampe aus
Ja
Lampe aus
Nein
Aus
Aus
Nein
An
Aus
Nein
An
Aus
Aus
An
Aus
Aus
Ja
Lampe an
Ja
Lampe an
13
Fehler:
Prüfschritt
14
Fehler
Ursache
- Verbraucher an Kontakt AK des Info-Modules
bzw. an Klemme 54 der 24N-Steckdose
- Info-Modul defekt
- Leitungs- und/oder Kontaktfehler
- Info-Modul oder -Lampe defekt
- Leitungs- und/oder Kontaktfehler
- ABS-Anhänger-Steckverbindung / -Prüfstecker
nicht gelöst
1.
Info-Lampe an
2.
Info-Lampe bleibt
aus
3.
24N Prüfstecker- Bremslicht-Relais defekt
Lampe leuchtet nicht - Lampe des 24N-Prüfsteckers defekt
4.
ABS-Anhänger-Prüf- - Leitungs- und/oder Kontaktfehler von Kontakt 1
steckerlampe leuchtet oder 4 der ABS-Steckdose
nicht
- Lampe des ABS-Anh. -Prüfsteckers defekt
5.
ABS-Anhänger-Prüf- Leitungsvertauschung von Kontakt 1und 2 der
steckerlampe leuchtet
ABS-Steckdose
nicht mehr
8.
BEISPIEL FÜR FEHLERSUCHE
„Kabelbruch Sensor”
Das ABS-Steuergerät hat
1 Fehler gespeichert
WEITER
Anzeige, wie viele Fehler aufgetreten sind.
Sensorfehler Rad A (Lenkachse L2)
(Kurzschluß oder Unterbrechung)
Der Fehler ist aktuell vorhanden !
(1x aufgetreten) WEITER REPARIEREN
Zündung ausschalten!
DANACH ABS-Steuergerät abklemmen,
Meßadapter anschließen und Zündung
wieder einschalten.
WEITER
Achtung! Bei Verwendung des Anschlußadapters „Zündung” nur am roten Kippschalter des Adapters ausschalten!
Meßadapter fest auf Verkabelungsstecker
aufstecken.
4 Kanal:
6 Kanal:
Meßadapter 35-polig
Meßadapter 54-polig
Miß Widerstand :
SOLL : 0.7 - 3.0 kΩ
PIN 15 / 32
IST : 0.02 kΩ
Prüfe Istwert! KLEINER GUT
GRÖSSER
Angezeigt wird der Fehlerort (Sensor Rad
A, Lenkachse Diagonale 2) und Fehlerart
(Kabelbruch oder Unterbrechung). Außerdem wird angezeigt, ob der Fehler beim
Diagnosestart vorhanden war. Bei jedem
Einschalten der Zündung erhöht sich dann
der Zähler um eins. Mit Taste „REPARIEREN” Fehlersuche starten oder mit Taste
„WEITER” zunächst evtl. vorhandene weitere Fehler anzeigen.
Prüfe Sensor Rad A (Lenkachse L2)
Zuleitung und Steckverbinder
auf Beschädigung
Fehler gefunden? NEIN
JA
Sichtprüfung der Komponenten auf Beschädigung. Falls Fehler gefunden, mit „JA”
bestätigen. Falls Fehler nicht gefunden, mit
„NEIN” weiter zum nächsten Schritt.
Multimeterkabel (rot und schwarz) an die
Multimeterbuchsen am Controller anschließen. Meßspitzen in Meßbuchsen 15
und 32 des Meßadapters einstecken. Istwert (Meßwert) mit Sollwert vergleichen. Mit
entsprechender Taste angeben, ob der Istwert KLEINER, im Toleranzbereich (GUT)
oder GRÖSSER als der Sollwert ist (hier:
Istwert KLEINER als Sollwert).
Trenne Sensor vom Anschlußkabel !
Miß Widerstand :
PIN 15 / 32
SOLL : größer 45 kΩ IST : 0.02 kΩ
Istwert i. O.?
NEIN
JA
Zur Fehlereingrenzung den Sensor vom
Verlängerungskabel trennen und erneut
Soll-/Ist-Vergleich beantworten.
15
(Hier: Istwert wieder KLEINER als Sollwert).
Sensor-Anschlußkabel
Rad A (Lenkachse L2) defekt.
Tausche defektes Anschlußkabel.
WEITER
Zündung aus- und wieder einschalten !
WEITER
Sensor-Anschlußkabel wurde als defektes
Teil Iokalisiert.
Das ABS-Steuergerät hat keine
WEITEREN Fehler gespeichert.
Alle REPARIERTEN Fehler
sind im ABS-Steuergerät gelöscht !
WEITER
WEITER
Es sind keine WEITEREN Fehler gespeichert.
Zündung ausschalten!
DANACH Meßadapter abklemmen,
ABS-Steuergerät anschließen und Zündung wieder einschalten.
WEITER
Wie Schritt 4, jedoch in umgekehrter Reihenfolge verfahren.
16
Nach Aus- und wieder Einschalten der Zündung prüft die ECU erneut die Verkabelung.
Bei Verwendung des Anschlußadapters
Zündung wieder nur am roten Kippschalter
ausschalten.
Das ABS-Steuergerät hat KEINEN
Fehler gespeichert.
WEITER
Fehlerspeicher wird zur Kontrolle erneut
gelesen. Die Anzeige gibt an, daß kein Fehler in der ECU gespeichert ist. Falls nicht,
würde die Fehlersuche erneut beginnen.
Mit „WEITER” wird der Fehlersuchpfad verlassen.
9.
FUNKTIONSSTÖRUNGEN
„DIAGNOSE”
Keine Anzeige
Ursache
Abhilfe
- Keine Spannungsversorgung
a) ISO-Diagnosestecker:
- Unterspannung (kleiner als ca. 7 V)
- Steckerbelegung prüfen
- Spannung zwischen PIN1 und PIN2
= Bordnetzspannung
b) Anschlußadapter:
- Zündung am Adapter einschalten
- Alle Steckerverbindungen überprüfen
- Falls nach dem Einschieben der Programmkarte die Anzeige erlöscht
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
Programmkarte defekt
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII
- Programmkarte austauschen
Schwarze „Balken”
Ursache
Abhilfe
- Programmkarte nicht eingeschoben
- Programmkarte bis zum Anschlag einschieben
*** UNTERSPANNUNG ***
Ursache
Abhilfe
17
- Versorgungsspannung zu gering
(nur während Diagnosebetrieb)
- Ladekapazität der Batterie prüfen und
ausreichende Versorgung sicherstellen
*** Initialisierungs-Fehler ***
Zündung einschalten! Diagnoseanschluß und ISO-Adresse prüfen !
WEITER
Ursache
Abhilfe
- Versorgungsspannung zu gering
- Versorgung sicherstellen
(kleiner als 18 V)
- Keine Versorgungsspannung
- Zündung einschalten
(Zündung aus)
- ISO-Adresse falsch eingestellt
- ISO-Adresse neu einstellen.
Voreinstell. ABS/ASR: Adresse 8
Siehe 4.1. „ISO-Adresse”
- Falsche o. keine ECU angeschlossen
- ECU und Anschluß prüfen
- Diagnoseleitungen unterbrochen
- Leitungen und Anschlüsse auf Funk-
oder vertauscht
tion und richtige Zuordnung prüfen
*** Falsche Schlüsselwörter ***
Keine Diagnose möglich !
Ursache
Abhilfe
- Falsche ECU angeschlossen
- ECU-Teile-Nr. überprüfen
- Falsche „WABCO-Daten” in
- Falls korrekte ECU eingebaut, austau-
der ECU oder ECU defekt
schen
Programmkarte defekt !
Ursache
18
Abhilfe
- Programmkarte defekt
- Programmkarte austauschen
- Falsche Programmkarte
***
Kommunikations-Abbruch
DIAGNOSE neu starten !
***
WEITER
Ursache
Datenübertragung während
Diagnose abgebrochen
Leitungsunterbrechung oder
Spannungsunterbrechung während der
Diagnose
Abhilfe
- Alle Anschlüsse prüfen
a) ISO-Stecker im Fahrzeug:
- Zündung einschalten
b) Anschlußadapter:
- Roter Kippschalter in Stellung „1”
bringen
*** Unbekanntes Steuergerät ***
Diagnose mit dieser
Programmkarte nicht möglich !
WEITER
Ursache
ECU läßt sich mit dieser
Programmwenden
karte nicht prüfen
Abhilfe
- Korrekte Programmkarte ver-
*** Fehler beim Selbsttest ***
EEPROM des Diagnostic Controllers
defekt
WEITER
Ursache
Abhilfe
19
10.
PULSPROGRAMMABLAUF: MAGNETREGELVENTILE
Bremsdruck
Fußbremse
AV
EV
Wie wird geprüft:
– Manometer an die Bremszylinder anschließen oder
– Bremsenprüfstand mit Einzelradschaltung benutzen
– Bremse betätigen und halten !
– Pulsprogramm starten und Druckverlauf beachten !
Manometer (entsprechend obigem
Pulsprogrammablauf):
1. Max. Bremsdruck *)
Haltephase
2. Druckreduzierung
Haltephase
3. Druckreduzierung auf 0 bar
Haltephase
4. Druckaufbau
Haltephase
5. Druckaufbau auf Bremsdruck *)
*) Kann pro Achse unterschiedlich hoch
sein (z.B. durch ALB). Der Anfangsbremsdruck wird im Verlauf der Prüfschritte geringer (Luftverbrauch).
20
21
22
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!
*** INBETRIEBNAHME PROTOKOLL ***
!
!
Motorwagen ABS/ASR-C
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!
!
!
........................................
........................................
!
!
Fahrzeugnummer
Steuergerätenummer
!
!===================================================================!
!
Komponententest
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!Komponente
Soll
Ist
Einheit
Urteil
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!Elektronikspannung
21.6 - 32.0
______ Volt
______ !
!Ventilrelais 1 und SILA-Relais
105 - 215
______ Ohm
______ !
!Ventilrelais 2
210 - 430
______ Ohm
______ !
!3.Bremse Relais
210 - 430
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad A (L2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad A (L2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad B (L1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad B (L1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad C (A1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad C (A1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad D (A2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad D (A2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad E (Z2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad E (Z2)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Einlaß-Ventil
Rad F (Z1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Auslaß-Ventil
Rad F (Z1)
11.7 - 16.5
______ Ohm
______ !
!Sensorwiderstand
Rad A (L2)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad A (L2)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad A (L2)
> 0.10
______ Volt
______ !
!Sensorwiderstand
Rad B (L1)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad B (L1)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad B (L1)
> 0.10
______ Volt
______ !
!Sensorwiderstand
Rad C (A1)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad C (A1)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad C (A1)
> 0.10
______ Volt
______ !
!Sensorwiderstand
Rad D (A2)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad D (A2)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad D (A2)
> 0.10
______ Volt
______ !
!Sensorwiderstand
Rad E (Z2)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad E (Z2)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad E (Z2)
> 0.10
______ Volt
______ !
!Sensorwiderstand
Rad F (Z1)
1.4 - 2.0
______ kOhm
______ !
!Sensorfehlwiderstand Rad F (Z1)
> 45
______ kOhm
______ !
!Sensorspannung
Rad F (Z1)
> 0.10
______ Volt
______ !
!DIFF-Ventil
Rad C (A1)
29.5 - 42.0
______ Ohm
______ !
!DIFF-Ventil
Rad D (A2)
29.5 - 42.0
______ Ohm
______ !
!PROP/MOT-Ventil
15.2 - 22.6
______ Ohm
______ !
!===================================================================!
!
Funktionstest
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!
!
!Warnlampe
______
!
!ASR-Lampe
______
!
!3. Bremse
______
!
!ABS-Geländeschalter
______
!
!ASR-Schalter
______
!
!Modulator
Rad A (L2)
______
!
23
!Modulator
Rad B (L1)
______
!
!===================================================================!
!
Funktionstest
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
!
!
!
!
!
!
!
______
!
!Modulator
Rad C (A1)
______
!
!Modulator
Rad D (A2)
______
!
!Modulator
Rad E (Z2)
______
!
!Modulator
Rad F (Z1)
______
!
!DIFF-Ventil
Rad C (A1)
______
!
!DIFF-Ventil
Rad D (A2)
______
!
!PROP/MOT-Motorsteuerung
______
!
!Elektronische Motorsteuerung
______
!
!===================================================================!
!
!
!
...............
...............
...............
!
!
Ort
Datum
Unterschrift
!
!-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------!
24
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement