Folge 46 vom 12.11.1960 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung

Folge 46 vom 12.11.1960 - Archiv Preussische Allgemeine Zeitung
®£w £>ftpttu|tnWatt
O r g a n der L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen
H a m b u r g
13, P a r k a l l e e 86 / 12. N o v e m b e r
1960
Zur deutschen K a s s e . . .
EK.
Es geht eine sehr g e f ä h r l i c h e
Legende u m die Welt. Sie entstand i n jenen T a g e n , a l s v o n ausländischen K r e i s e n d e s W e stens — sicher nicht ohne sehr b e s t i m m t e A b sicht — d a s W o r t v o m „unvorstellbaren deutschen W i r t s c h a f t s w u n d e r " i n die W e l t gesetzt
w u r d e . W e r h e u t e i n d e r L a g e ist, Gespräche
mit
A m e r i k a n e r n , mit Briten, Franzosen, aber
auch mit Italienern u n d sonstigen Ausländern
z u führen, d e r stößt s e h r b a l d a u f e t w a f o l gende Gedankengänge: Diese Deutschen sind
w a h r e T e u f e l s k e r l e . S i e h a b e n sich w i d e r alles
E r w a r t e n u n d überraschend
schnell aus der
schwersten Katastrophe ihrer Geschichte
wieder emporgerafft, sie haben
in knapp einem
J a h r z e h n t für v i e l e i n d e r B u n d e s r e p u b l i k l e benden Deutschen einen beachtlichen W o h l s t a n d
geschaffen
(dessen Ausmaße eben gerade i m
Ausland
in den s o n n i g s t e n
Farben und
o h n e S c h a t t e n gesehen werden). Die Deutschen b a u t e n nicht n u r eine
moderne
Wirtschaft a u s d e m N i c h t s w i e d e r auf, s i e k o n n t e n
auch erhebliche M i t t e l i m A u s l a n d i n v e s t i e r e n
und
beispielsweise
—
i n ausländischer S i c h t
.so mit der linken H a n d " — viele M i l l i a r d e n
an W i e d e r g u t m a c h u n g z a h l e n u n d e i n e n L a s t e n a u s g l e i c h für d i e O p f e r d e s K r i e g e s
anlaufen
lassen. D a n u n jedes der u n s verbündeten u n d
befreundeten
Länder
wie
immer
erhebliche
eigene Sorgen
hat u n d seinen
gemeinsamen
Beitrag z u der unabdingbaren V e r t e i d i g u n g des
Westens
gegen
weltkommunistische
Eroberungsgelüste
aufbringt,
so w i r d d a n n
sehr
schnell dort drüben g e s c h l o s s e n :
„Laßt d o c h d i e D e u t s c h e n , d i e sich j a
(angeblich) v o r lauter W o h l s t a n d nicht z u lassen wissen, a u c h f ü r u n s e i n e n
kräft i g e n
f i n a n z i e l l e n
B e i t r a g
leisten.
Z i e h t s i e z u r H i l f e für d i e E n t w i c k l u n g s l ä n d e r
heran, fordert v o n ihnen erneut die Z a h l u n g
von
M i l l i a r d e n für S t a t i o n i e r u n g s k o s t e n d e r
a m e r i k a n i s c h e n , b r i t i s c h e n , französischen u n d
sonstigen westlichen Truppen, die heute i n der
B u n d e s r e p u b l i k stationiert s^nd."
Bedenkliche
Unterlassung
Es g i b t
auch heute
in
W e s t d e u t s c h l a n d durchaus namhafte Zeitungen, die etwa
den Standpunkt vertreten, das alles' sei eine
d u r c h a u s b e r e c h t i g t e F o r d e r u n g , u n d w i r müßten uns damit v o n vornherein abfinden. Käme
man
heute einem Franzosen oder Briten mit
e i n e m ähnlichen A n s i n n e n , s o w ä r e h u n d e r t z u
e i n s z u w e t t e n , daß d i e g e s a m t e
P r e s s e
d o r t
d r ü b e n
n u n aber i n der eindrucksv o l l s t e n u n d überzeugendsten W e i s e
darlegte,
wie falsch die V e r m u t u n g wäre, i h r V a t e r l a n d
l e b e w u n s c h l o s glücklich. M a n w ü r d e s e h r g e wissenhaft darauf hinweisen, w a s alles noch in
A m e r i k a , England oder Frankreich geschehen
müsse, u m a l l e n d u r c h d e n K r i e g
s c h w e r s t e n s g e s c h ä d i g t e n M i t b ü r g e r n ihr
Recht
in Form
von
Kapitalentschädigungen,
Renten u n d Pensionen z u verschaffen.
Man
würde i n W o r t u n d B i l d n a c h w e i s e n , w i e groß
der durch d e n K r i e g verursachte Nachholbedarf
ist u n d w i e v i e l N o t u n t e r M i l l i o n e n t r o t z e r s t e r
Hilfsmaßnahmen n o c h herrscht. B e i u n s aber?
Bei
den Spekulationen, die heute i m A u s l a n d
mit
der deutschen Kasse
angestellt
werden,
vermissen wir
eine
ähnliche
Stellungnahme
auch solcher Z e i t u n g e n , die sich g e r n deutsche
Weltblätter nennen. W i r v e r m i s s e n aber auch
einen eindeutigen H i n w e i s darauf, w a s Deutschland entgegen fremder
Entstellungen
bereits
heute f ü r d a s A u s l a n d u n d v o r
a l l e m
für
s e i n e
B u n d e s g e n o s s e n
g e l e i s t e t h a t u n d dauernd l e i s t e t . Im Rahmen
der
Wiedergutmachungsverfahren
sind
von
uns a n d i e Bürger verbündeter S t a a t e n b e r e i t s
Gomulkas „Dank" an Washington
W a r s c h a u h v p . — W i e erst jetzt b e k a n n t
wird, hat der rotpolnische Parteichef G o m u l k a
während seiner A n w e s e n h e i t i n N e w Y o r k a n läßlich d e r T a g u n g d e r U N - V o l l v e r s a m m l u n g i n
e i n e m I n t e r v i e w für d i e k u b a n i s c h e P r e s s e u n d
d e n k u b a n i s c h e n R u n d f u n k erklärt, P o l e n
befinde sich
„aus
g a n z e m .
H e r z e n "
in
Übereinstimmung
mit
dem
C a s t r o - R e gime.
Dieses Gomulka-Interview
wird von
der
Warschauer
Gewerkschaftszeitung
„Glos
P r a c y " ausführlich w i e d e r g e g e b e n . I m e i n z e l n e n
sagte G o m u l k a u . a., C a s t r o h a b e i n
seiner
Rede v o r der Vollversammlung der Vereinten
N a t i o n e n v o r d e r g a n z e n W e l t d i e „Tatsachen
des b r u t a l e n D r u c k s seitens der, a m e r i k a n i s c h e n
Imperialisten"
auf die Kubanische
Republik
aufgedeckt.
Zugleich habe Fidel Castro
den
Völkern L a t e i n a m e r i k a s a m B e i s p i e l K u b a s gezeigt, w i e m a n u m e i n e Lösung d e r „lebensw i c h t i g e n P r o b l e m e " k ä m p f e n müsse. D e r p o l nische Parteichef behauptete sodann, die lateina m e r i k a n i s c h e n Länder würden v o m a m e r i k a nischen „Monopolkapital brutal ausgebeutet .
P o l e n wünsche e i n e Z u s a m m e n a r b e i t m i t K u p a
auf w i r t s c h a f t l i c h e m , t e c h n i s c h e m , w i s s e n s c h a f t lichem u n d kulturellem Gebiet.
Abschließend
wünschte G o m u l k a d e m k u b a n i s c h e n V o l k u n d
s e i n e m „Führer" C a s t r o E r f o l g i m K a m p f u m
die „Festigung" d e r „großen Errungenschatten .
r i e s i g e S u m m e n gezahlt, a n d e r e fest z u g e s a g t
worden. Bis v o r drei Jahren haben w i r laufend
S t a t i o n i e r u n g s k o s t e n für d i e T r u p p e n
des W e s t e n s entrichtet, d a z u dieser Zeit der
A u f b a u d e r n e u e n deutschen B u n d e s w e h r erst
anlief, über die Höhe der S u m m e n , die Deutschl a n d h e u t e a l l j ä h r l i c h für s e i n e n W e h r h a u s h a l t
aufbringt
u n d die v o n der überwältigenden
Mehrheit
unseres
Volkes
gebilligt
werden,
können sich die fremden F i n a n z m i n i s t e r jederzeit genauestens unterrichten. W e n n e i n Staat
mit
h e u t e fünfzig M i l l i o n e n E i n w o h n e r n J a h r
für J a h r
m e h r
a l s z e h n
M i l l i a r d e n
a l l e i n hierfür a u f b r i n g t , s o k a n n s i c h d a s w o h l
sogar unter amerikanischen A s p e k t e n
sehen
lassen.
Schließlich s i n d d i e V e r e i n i g t e n S t a a t e n e i n
R i e s e n l a n d v o n d e r 32fachen Größe d e r B u n desrepublik mit beinahe der vierfachen Bevölkerung. W i r wissen u m die ungeheure Bedeut u n g d e r S t a t i o n i e r u n g m o d e r n s t ausgerüsteter
amerikanischer u n d sonstiger westlicher
Einh e i t e n i n D e u t s c h l a n d für d e n S c h u t z d e r f r e i e n
Welt. E i n A b z u g dieser Truppen i n der Gegenw a r t m ü ß t e für d i e d e u t s c h e F r e i h e i t v e r h e e r e n d e F o l g e n h a b e n . A b e r n u r für s i e ? W ä r e n
d i e F o l g e n n i c h t e b e n s o u n e r t r ä g l i c h a u c h für
u n s e r e w e s t e u r o p ä i s c h e n N a c h b a r n , j a a u c h für
die strategische G e s a m t p l a n u n g der V e r e i n i g ten Staaten?
Gewaltige
Leistungen
I n d i e s e n W o c h e n trifft d e r a m e r i k a n i s c h e
Finanzminister Robert Anderson zusammen mit
d e m Unterstaatssekretär
Dillon
vom
Staatsd e p a r t e m e n t i n B o n n e i n . W i r h ö r e n , daß d i e s e
beiden
bedeutenden
amerikanischen
Staatsmänner
u n d Beauftragten
des
scheidenden
Präsidenten E i s e n h o w e r h i e r d i e F r a g e s t e l l e n
werden, w i e die Bundesrepublik ihre
L e i s t u n g e n für d i e E n t w i c k l u n g s h i l f e
der jungen Staaten u n d f ü r d i e
g e m e i n s a m e
V e r t e i d i g u n g
v e r s t ä r k e n
werde. Schon wird
davon
gesprochen,
man
w o l l e in dieser oder jener F o r m erneut die v o r
drei
Jahren beendeten
Stationierungskosten
w i e d e r i n s Gespräch b r i n g e n . E s z e i g t sich h i e r
überdeutlich, w i e g e f ä h r l i c h
u n d verfehlt
es
war, wenn
m a n in gewissen
deutschen
publizistischen u n d politischen Kreisen immer,
w i e d e r v o n a n g e b l i c h e n Überschüssen u n d R e s e r v e n des B u n d e s gesprochen hat. Jeder K u n d i g e w u ß t e , daß e i n e s o g e n a n n t e s t i l l e R e s e r v e
in B o n n i n j e d e m
Falle in den kommenden
Jahren
von
vornherein
eingeplant
werden
mußte, u m b e d e u t s a m e n e u e A u f g a b e n z u e r ledigen. W e n n Amerikaner
davon
sprechen,
wir
m ü ß t e n m e h r für d i e E n t w i c k l u n g s l ä n d e r
tun,
so sei ihnen eine Z a h l entgegengehalten.
I n d e n d r e i J a h r e s v o n 1957 b i s 1959 s i n d v o n
d e r B u n d e s r e p u b l i k a u s öffentlichen u n d p r i vaten M i t t e l n mehr als 6 , 3
M i l l i a r d e n
M a r k
für d i e s e n Z w e c k b e r e i t s z u r V e r f ü g u n g gestellt worden. Es hat nie e i n Zweifel
d a r a n b e s t a n d e n , daß w i r i m R a h m e n d e s V e r nünftigen u n d V e r t r e t b a r e n
schon jetzt u n d
a u c h i n Z u k u n f t für d i e s e Z w e c k e n o c h g a n z
erhebliche M i t t e l bewilligen
werden.
W e n n m a n a b e r i n ausländischen Z e i t u n g e n
gelegentlich so tut, als w o l l e sich das angeblich
im
Wohlstand
erstickende
Deutschland v o n
d i e s e n A u f g a b e n drücken, s o i s t d a s — m a n
v e r z e i h e d a s harte W o r t — eine Verfälschung
der Tatbestände.
Wir
haben unsere Verpflichtungen auf G r u n d
d e r p o l i t i s c h e n Bündnisse u n d A b k o m m e n i m mer sehr ernst genommen u n d denken, das auch
weiter z u t u n . D e r deutsche Steuerzahler weiß
DEN TOTEN
DES D E U T S C H E N
Trauernde,
ein L i e d d a v o n z u singen, i n w e l c h e m U m f a n g e
u n s e r v e r d i e n t e s G e l d für d i e A u f g a b e n d e s
Staates
in
Anspruch
genommen
wurde.
R e c h t e
und P f l i c h t e n
haben
sich i n
e i n e m Bündnis d i e W a a g e z u h a l t e n . E s w ä r e
uns
s e h r erwünscht, w e n n
gerade
angesichts
der kommenden
deutsch-amerikanischen
Gespräche i n B o n n n a c h d e r P r ä s i d e n t e n w a h l d i e
Unterhändler a u s d e n U S A d a r a n e r i n n e r t würd e n , daß e s u n t e r V e r b ü n d e t e n üblich i s t , n i c h t
nur
Sorgen u n d Lasten miteinander z u teilen,
Brachert,
u n d daß i h r e V e r l e g e r d a r a u f h i n i n d a s H a u p t q u a r t i e r d e s Präsidentschaftskandidaten g e b e t e n
wurden. H i e r erhielten sie einmal den Wortlaut d e r N i x o n ' s c h e n Ausführungen u n d n a h m e n d a n n e i n e Erklärung J o h n R i c h a r d s o n s ,
eines der leitenden Männer des N i x o n - K o m i tees, e n t g e g e n . R i c h a r d s o n v e r t r a t d e n S t a n d p u n k t , daß d i e H a l t u n g d e s P r ä s i d e n t e n N i x o n
zur
deutsch-polnischen Frage keinesfalls
mit
der bisherigen der republikanischen Regierung
in W i d e r s p r u c h stehe. R i c h a r d s o n erklärte w e i t e r , daß s i c h N i x o n d e n p o l n i s c h - a m e r i k a n i s c h e n
Mitbürgern gegenüber k e i n e s w e g s
v e r p f l i c h t e t
habe. E r habe n u r die H a l t u n g
der Polen kennzeichnen wollen, diese Feststell u n g b r i n g e jedoch „keinesfalls i r g e n d e i n e V e r pflichtung seitens des Vizepräsidenten m i t sich,
w e n n sie vielleicht auch v o n d e n A m e r i k a P o l e n so ausgelegt w o r d e n s e i " . D i e N e w Y o r ker
„Staatszeitung"
betont,
daß n a c h i h r e r
A u f f a s s u n g N i x o n b e i s e i n e r Erklärung über
die „neue W e s t g r e n z e " P o l e n s sich a u f d i e
Oder-Neiße-Linie
bezogen
habe.
Das werde
auch v o n anderer Seite festgestellt. D a s N e w
Y o r k e r B l a t t e r i n n e r t e d a r a n , daß d i e k ü n f t i F o t tse t z u • g
auf
S e i t e
s o n d e r n s i c h a u c h m i t a l l e m N a c h d r u c k für d i e
w i c h t i g s t e n
S c h i c k s a l s a n l i e g e n
des
a n d e r e n
B u n d e s g e n o s s e n
vor
aller W e l t k l a r a u s z u s p r e c h e n . Es sollte
zugleich alles geschehen, u m jener legendären
Verfälschung
des
Schlagwortes
vom
Wirtschaftswunder entgegenzuwirken u n d auch die
Amerikaner, Briten und Franzosen daran zu
erinnern, welch gewaltige Zahl v o n Deutschen
auch heute
noch v o n m i n i m a l s t e n Fürsorger e n t e n „ l e b e n " muß. D a s w ä r e e i n s c h l e c h t e r
H a u s v a t e r , d e r d e n N a c h b a r n fürstlich h i l f t u n d
dabei
die N o t
d e r
e i g e n e n
K i n d e r
übersähe.
„Der
Ernste Fragen bis heute nicht befriedigend beantwortet
Die bekannteste u n d weit verbreitete
Zeitung der U S A i n deutscher Sprache, die N e w
Yorker „ S t a a t s z e i t u n g u n d H e r o l d " ,
u n t e r r i c h t e t u n s s o e b e n d a r ü b e r , daß s i e i n
e i n e m längeren A r t i k e l N i x o n z u r R e d e stellte,
von Hermann
• a u f g e s t e l l t a m E h r e n m a l i n Stuttgart-Untertürkheim
Amerika-Deutsche an Nixon!
—r.
Die Ansprache, die der republikanische
Präsidentschaftskandidat d e r U S A , R i c h a r d
N i x o n ,
a m 17. O k t o b e r v o r A m e r i k a - P o l e n
in
B u f f a l o
hielt, u n d deren wichtigste A b sätze d a s Ostpreußenblatt b r a c h t e u n d m e h r f a c h
kommentierte, hat — w i e aus zahlreichen Z u schriften a n uns hervorgeht — i n d e n K r e i s e n
der
a m e r i k a n i s c h e n
S t a a t s b ü r g e r
d e u t s c h e r
A b k u n f t
n i c h t n u r beträchtliches Erstaunen, sondern auch
E m p ö r u n g
hervorgerufen.
Ein inzwischen
von
Nixons
H a u p t q u a r t i e r z u r Verfügung gestellter
Text
d e r A u s f ü h r u n g e n läßt e r k e n n e n , daß u n s e r e
D e u t u n g d i e s e r höchst b e d a u e r l i c h e n , j a g e fährlichen Erklärungen d u r c h a u s r i c h t i g w a r .
Amerikanische- Zeitungen
haben
wiederholt
festgestellt,
daß N i x o n s E r k l ä r u n g d o c h w o h l
s o v e r s t a n d e n w e r d e n müsse, daß d e r Präsidentschaftskandidat sich i m S i n n e einer A n e r k e n n u n g der Oder-Neiße-Linie als G r e n z e ausgesprochen
habe.
Plastik
VOLKES
2
Deutsche
zahlt
V
N a c h 1919 h a t e s e i n m a l u n t e r C l e m e n c e a u
einen
französischen
Minister namens
Louis
Klotz gegeben, der damals das W o r t
„ L e
b o c h e
p a y e r a
t o u t "
(auf g u t d e u t s c h :
„Der blöde Deutsche
bezahlt
alles") geprägt
hat,
das Jahrzehnte hindurch mit den verheerenden F o l g e n die Atmosphäre vergiftete.
Wir
h a b e n V e r s t ä n d n i s dafür, w e n n A m e r i k a
b e s o r g t über d e n v o r ü b e r g e h e n d e n S c h w u n d
seiner j a auch heute noch wahrhaft imposanten
G o l d v o r r ä t e ist u n d die Höhe der M i t t e l
b e k l a g t , d i e es a l s H i l f e n
a n
V e r b ü n dete u n d E n t w i c k l u n g s l ä n d e r
geben
muß. M a n w i r d a b e r a u c h i n W a s h i n g t o n n i c h t
ü b e r s e h e n k ö n n e n , daß v i e l e s , w a s h e u t e z u
ü b e r t e u e r t e n P r e i s e n v o m a m e r i k a n i s c h e n Bürg e r a u f g e b r a c h t w e r d e n muß, a u f k a t a s t r o p h a l e
Fehler
der
Politik,
beispielsweise
eines
R o o s e v e l t u n d M o r g e n t h a u , u n d auf
d i e v e r h e e r e n d e Unterschätzung u n d F e h l b e u r teilung des einstigen Sowjetverbündeten z u rückgeht. W i r s i n d b e r e i t , a u s u n s e r e n F e h l e r n
zu l e r n e n u n d u n s e r e P f l i c h t e n z u erfüllen. W i r
e r w a r t e n a b e r a u c h , daß i n a n d e r e n S t a a t e n
ein
W u n s c h d e n k e n über D e u t s c h l a n d
aufhört
und
daß m a n a l l e u n s e r e
R e c h t e und
auf
das V ö l k e r r e c h t
g e g r ü n d e t e n
A n s p r ü c h e
so macht, w i e das unter A l l i i e r t e n s t e t s d e r F a l l s e i n muß.
12.
N o v e m b e r
1960 / Seite
?* ? * ! "
toe
D
2
Das
u ch a Ntaon!
S c h l u ß
v o n
S e i t e
1
gen deutsch-polnischen Grenzen nach den bisherigen V e r e i n b a r u n g e n erst i n e i n e m
F r i e d e n s v e r t r a g
festgelegt
werden
könnten.
*
Auch
der Herausgeber
der
vielgelesenen
deutschsprachigen
„ A b e n d p o s t "
i n
C h i c a g o ,
R i c h a r d Sperber, hat sich
wie
v i e l e a n d e r e d e u t s c h s p r a c h i g e Blätter d e r U S A
in
einem
e n e r g i s c h e n
P r o t e s t s c h r e i b e n
an die republikanische
Partei
und
a n N i x o n g e w a n d t . E r erklärt, d i e Ä u ß e rungen Nixons in Buffalo seien i n den U S A
w i e a u c h i n a n d e r e n Ländern so v e r s t a n d e n
w o r d e n , daß d e r P r ä s i d e n t s c h a f t s k a n d i d a t
die
A n e r k e n n u n g der Oder-Neiße-Linie
als
endgültige G r e n z e z w i s c h e n D e u t s c h l a n d u n d Polen
befürwortet habe. W e n n
diese
Interpretation
richtig
sei,
dann
werde
damit
j e d e r
G r u n d s a t z ,
für d e n A m e r i k a b i s h e u t e i n
seiner Geschichte eingetreten sei,
v e r l e t z t ,
darunter auch die A t l a n t i k - C h a r t a .
Wörtlich
heißt es i n d e m P r o t e s t s c h r e i b e n : „ W i r h a b e n
nicht d a s Recht, L a n d a n K o m m u n i s t e n z u
geben, das u n s nicht e i n m a l gehört. D i e R e publik
hat
den
verstorbenen
Präsidenten
R o o s e v e l t
m i t Recht verurteilt, w e i l er gerade das in Jalta getan hat. Jetzt aber
scheint
N i x o n dasselbe t u n zu wollen." Es w i r d daran
e r i n n e r t , daß d i e d e u t s c h e n H e i m a t v e r t r i e b e n e n
sich b e r e i t s 1950 f e i e r l i c h v e r p f l i c h t e t h a b e n , a u f
jede Rache u n d V e r g e l t u n g z u verzichten. Sie
hätten a u c h w i e d e r h o l t v e r s i c h e r t , daß n i e m a l s
Gewalt
angewandt
werden
würde, die deutschen O s t g e b i e t e zurückzubekommen. A m e r i k a
a b e r dürfe n i c h t aufhören, d a s R e c h t d e r M i l l i o n e n M e n s c h e n , i h r e H e i m a t zurückzuerhalten
und
in ihr z u leben, anzuerkennen. A m e r i k a deutsche Organisationen u n d Zeitungen weisen
darauf
h i n , daß
eine
s o f o r t i g e
und
s t a r k e
u n m i ß v e r s t ä n d l i c h e
E r klär u n g
z u g u n s t e n
d e r
e c h t e n
d e u t s c h e n
W i e d e r v e r e i n i g u n g
n o t w e n d i g s e i . E i n e Erklärung, d i e d e n S t a t u s
quo i n Berlin verteidige, reiche n i c h t
mehr
aus.
Zahlreiche Gehöfte stehen leer
hvp.
In O s t p r e u ß e n
und in Oslbrandenburg-Niederschlesien
befinden
sich
noch
v i e l e
l e e r s t e h e n d e
G e h ö f t e ,
und
weite
Ackerflächen
haben
hier
noch
keine
„ständigen B e s i t z e r " . W i e „ S l o w o
Powszechne"
schreibt, stehen i n e i n i g e n L a n d k r e i s e n
Ostb r a n d e n b u r g - N i e d e r s c h l e s i e n s „zwischen fünfzig
und
hundert"
Bauernhöfe
für
Ansiedlungszwecke z u r Verfügung. A u f diesen Höfen seien
die
Wohnb z w . Wirtschaftsgebäude
instand
gesetzt w o r d e n . Außerdem könnten „Hunderte
v o n H e k t a r e n " L a n d ohne jegliche Gebäude besiedelt werden. A u s d e m Bericht des polnischen
B l a t t e s g e h t h e r v o r , daß s i c h u n b e s e t z t e B a u e r n höfe b z w . u n b e s i e d e l t e s L a n d i n d e n o s t p r e u ßischen K r e i s e n M o h r u n g e n , B r a u n s b e r g , H e i l s berg, Rößel, P r . - H o l l a n d u n d O r t e i s b u r g b e finden.
„Siowo Powszechne"
betont
des
weiteren,
daß s i c h außer p o l n i s c h e n B a u e r n a u c h L a n d und F o r s t a r b e i t e r pach Südostpreußen u n d O s t brandenburg-Niederschlesien
umsiedeln lassen
können b z w . s o l l e n , w o s i e a u f Staatsgütern
und
in d e n staatlichen Forsten A r b e i t
finden
k ö n n t e n . D e s w e i t e r e n führt d i e r o t p o l n i s c h e
Z e i t u n g aus, die Urnsiedler könnten b e i e i n e m
E r w e r b l a n d w i r t s c h a f t l i c h e r Grundstücke
von
beträchtlichen P r e i s e r m ä ß i g u n g e n u n d u m f a n g reichen Krediten sowie v o n sonstigen Vergünstigungen Gebrauch machen.
Immer
noch
unbewirtschaftet
A 11 e n s t e i n (j) — R u n d 6 5 0 b r a c h l i e g e n d e
L a n d w i r t s c h a f t s - u n d I n d u s t r i e b e t r i e b e g i b t es
heute noch in d e m durch Polen besetzten Teil
Ostpreußens. N a c h e i n e m B e r i c h t d e r Z e i t u n g
„Glos O l s z t y n s k i " ist die Z a h l dieser B e t r i e b e
n a c h 1956 ständig a n g e s t i e g e n , w e i l n a c h G o mulkas
Machtübernahme
viele
unrentable
Objekte geschlossen wurden. D i e Zeitung krit i s i e r t d i e s e n Z u s t a n d schärfstens u n d f o r d e r t
v o n d e n Behörden die E i n l e i t u n g v o n Sofortmaßnahmen
für
eine
Wiederbewirtschaftung
dieses „toten K a p i t a l s " , u m d i e z u m T e i l sehr
gut e r h a l t e n e n Gebäude v o r d e m endgültigen
Verfall zu bewahren.
Neue
Hotels
R a s t e n b u r g
(j)
—
In Rastenburg u n d
Johannisburg soll angeblich, u m d e m ansteigenden T o u r i s t e n v e r k e h r i n Z u k u n f t gerecht zu
w e r d e n , i n n ä c h s t e r Z e i t j e e i n H o t e l für r u n d
100 Ü b e r n a c h t u n g s g ä s t e
gebaut
werden.
In
R a s t e n b u r g machte sich i n d i e s e m S o m m e r der
Hotelbettenmangel besonders stark bemerkbar,
w e i l d a s i n d i e s e m S o m m e r für d e n T o u r i s t e n verkehr freigegebene ehemalige
Führerhauptq u a r t i e r „ W o l f s s c h a n z e " zusätzlich v i e l e i n - u n d
ausländische T o u r i s t e n i n d i e G e g e n d lockte.
Polnische
Touristenpleite
in Lotzen
L o t z e n
(j) — W i e a u s e i n e m B e r i c h t d e s
rotpolnischen Parteikomitees in Lotzen hervorgeht, w u r d e n i n d e m v e r g a n g e n e n S o m m e r i m
Kreisgebiet
v o n Lotzen
130 0 0 0 ausländische
T o u r i s t e n e r w a r t e t , v o n d e n e n n u r k n a p p 4000
k a m e n . V o n d e n 285 000 inländischen T o u r i s t e n
h a t t e n s i c h a u c h n u r r u n d 5 0 P r o z e n t für e i n e
Reise i n d e n Kreis Lotzen entschlossen.
Nach
M e i n u n g d e r Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i " dürfte
dies e i n e r d e r größten Reinfälle der p o l n i s c h e n
Planwirtschaft gewesen sein. D e n G r u n d hierfür s i e h t d i e Z e i t u n g i n d e r v ö l l i g u n g e n ü g e n d e n V e r s o r g u n g d e r Erholungsgäste, d i e , a n statt sich e r h o l e n z u können, u n e n t w e g t
auf
der
J a g d n a c h L e b e n s m i t t e l n u n d Übernachtungsquartieren waren.
J a h r g a n g
Ostpreußenblatt
Herrn von Kessels kleine Einkehr
-r.
d i g
dies
n u n
ein
gute
„Aber w i r sind n u n einmal s t ä n der Ansicht gewesen u n d vertreten
a u c h h e u t e , daß e i n e
A n e r k e n g
d e r
O d e r - N e i ß e - L i n i e
F e h l e r wäre, der n i e m a n d e m z u käme — nicht e i n m a l d e n Polen.
D e n n die Polen würden der Ehrlichkeit
eines einseitigen Verzichts nicht trauen,
sondern
annehmen,
wir
würden
die
Grenzfrage nach vollzogener
Wiedervereinigung erneut aufrollen."
Diese W o r t e stehen i n d e r jüngsten W o c h e n b e t r a c h t u n g , d i e d e r frühere G e s a n d t e A l b r e c h t
v o n K e s s e l i n seiner Eigenschaft als diplomatischer
Mitarbeiter
in
der
Hamburger
„ W e l t " veröffentlichte. Seit H e r r v o n K e s s e l
aus d e m B o n n e r A u s w ä r t i g e n D i e n s t a u s s c h i e d ,
hat er e i n publizistisches A m t übernommen, das
bei d e n wichtigsten Zeitungen des A u s l a n d e s
b e s o n d e r e s A n s e h e n genießt, a l l e r d i n g s
auch
ein
W i s s e n u n d Können voraussetzt, das nicht
alltäglich ist. H e r r n v o n K e s s e l s b i s h e r i g e A r tikel, zumal z u m entscheidenden T h e m a
der
ostdeutschen Fragen, lieferten n u n allerdings
nach Ansicht unserer
Landsleute
keineswegs
d e n schlüssigen B e w e i s , daß d i e s e r
diplomatische M i t a r b e i t e r h i e r m i t großer W e i t s i c h t u n d
U b e r z e u g u n g s k r a f t spräche. W e n n d e r h e u t i g e
diplomatische Mitarbeiter der „Welt" n u n schon
seit v i e l e n M o n a t e n b e i s p i e l s w e i s e d e n S t a n d punkt vertreten hat, die E r n e n n u n g eines deutschen Botschafters in W a r s c h a u würde u n s i n
der Frage deutsch'polnischer Beziehungen u n d
Aussprachemöglichkeiten
entscheidend
weiterg e b r a c h t h a b e n , s o muß m a n m i n d e s t e n s d a h i n t e r e i n großes F r a g e z e i c h e n setzen. H e r r v o n
K e s s e l ist bis heute nicht auf das F a k t u m e i n g e g a n g e n , daß
ein Botschafter
der Bundesrepublik in Warschau bei einem eindeutig v o n
Moskau
gelenkten
k o m m u n i s t i s c h e n
R e g i m e und n i c h t e t w a
b e i m
p o l n i s c h e n
V o l k e
akkreditiert wäre. Reichlich
n a i v k o m m t u n s auch seine B e h a u p t u n g v o m
2. N o v e m b e r 1 9 6 0 v o r , e i n s o l c h e r d e u t s c h e r
Botschafter könne
nach
s e i n e r A n s i c h t „den
P o l e n k l a r m a c h e n , daß w i r i n v o l l e m E r n s t e i n e
Verständigung
u n d Aussöhnung
mit
ihnen
s u c h e n . " H a t e r i m m e r n o c h n i c h t b e g r i f f e n , daß
das rotpolnische Regime eine U n t e r h a l t u n g des
deutschen Botschafters mit d e r polnischen N a t i o n s c h o n v e r h i n d e r n w ü r d e u n d daß a n d e r e r seits a l l e a u f m e r k s a m e n P o l e n seit d e n bünd i g e n Erklärungen u n s e r e r u n d a n d e r e r L a n d s mannschaften sehr w o h l w i s s e n , w i e groß b e i
uns d i e Bereitschaft z u e c h t e n Gesprächen ist?
*
W e r d i e l e t z t e Erklärung v o n K e s s e l s i n
der „Welt" gelesen hat, der k a n n
allerdings
d e n E i n d r u c k n i c h t l o s w e r d e n , daß d e r d i p l o matische Mitarbeiter
der Hamburger Zeitung
offenbar
in mancher
Beziehung, wenn
auch
durchaus noch nicht i n wichtigen P u n k t e n , so
eine A r t k l e i n e E i n k e h r m i t sich gehalten hat.
H e r r v o n K e s s e l spricht z w a r w i e d e r u m v o n
den „ F u n k t i o n ä r e n
d e r
V e r t r i e b e nen",
nachdem er vorher die „ h a u p t a m t l i c h e n Vertreter" der Landsmannschaften an-
griff, w e i l sie a n g e b l i c h d i e v o n H e r r n v o n
K e s s e l gewünschten s o f o r t i g e n
diplomatischen
B e z i e h u n g e n a b g e l e h n t , j a „torpediert" hätten.
D a d e r frühere G e s a n d t e v o n K e s s e l i m m e r h i n
längere Z e i t i n B o n n tätig
war, kann
man
eigentlich n u r v o n einer
böswilligen Entstell u n g sprechen, w e n n er so tut, als seien nicht
e h r e n a m t l i c h e
Repräsentanten
an
der
Spitze des Gesamtverbandes
und der Landsmannschaften
tätig, s o n d e r n
„hauptamtliche".
Immerhin versteht
sich
von Kessel
diesmal
d a z u , z u erklären, d i e V e r t r i e b e n e n — e i n
Fünftel d e r w e s t d e u t s c h e n B e v ö l k e r u n g — hätten „ e i n
A n r e c h t
d a r a u f , daß über d i e
zukünftigen G r e n z e n
e i n e s
T a g e s
zäh
v e r h a n d e l t "
w e r d e . M a n höre u n d staune:
v o n K e s s e l b e t o n t s o g a r , es s e i „eine
g e f ä h r l i c h e
V e r e i n f a c h u n g
anzunehmen, das V e r t r i e b e n e n p r o b l e m w e r d e sich mit
d e m A b s t e r b e n d e r älteren
Generation
von
s e l b e r l ö s e n " . U m f r a g e n u n t e r d e r J u g e n d hätten das Gegenteil bewiesen. In E u r o p a hielten
sich e b e n die „Stammeseigentümlichkeiten"
(!)
sehr lange. Nicht entdeckt hat der hauptamtl i c h e W o c h e n b e t r a c h t e r d e r „ W e l t " , daß es h i e r
nicht n u r u m Stammeseigentümlichkeiten, s o n dern u m d e u t s c h e s
V e r a n t w o r t u n g s b e w u ß t s e i n geht, daß es i m übrigen a u c h
nicht e i n A n l i e g e n n u r d e r V e r t r i e b e n e n , sond e r n a l l e r D e u t s c h e n ist, die heute v o n P o l e n
und
Sowjets'besetzten
ostdeutschen
Provinzen
zurückzuerhalten.
V,*
. •• .
•
H e r r v o n Kessel ist der Ansicht, m a n solle
„ d e n
V e r t r i e b e n e n
ihre
H e i m a t t a g e , auf denen sie sich mit i h r e n V e t t e r n ,
Freunden und Nachbarn zusammensetzten u n d
sich a n Ostpreußen u s w . e r i n n e r t e n , l a s s e n " .
„Der M e n s c h lebt nicht v o m Brot a l l e i n . " G e fährlich, s o m e i n t A l b r e c h t v o n K e s s e l , s e i j a
auch nicht die M a s s e der friedfertigen
Vertrieb e n e n : „Sondern es s i n d die
F e s t r e d n e r . "
Der diplomatische Mitarbeiter der „Welt", der
sich offenkundig
bis heute
nichi
die Mühe
machte, e t w a d i e i n Düsseldorf g e h a l t e n e n R e den z u studieren, glaubt blind „von
bedenklichen Äußerungen" sprechen z u können. S e i n
T r a u m ist es offenbar, d a s R i n g e n d e r D e u t schen u n d v o r allem der
Heimatvertriebenen
um
die Rückgewinnung der i h n e n heute
vorenthaltenen Gebiete auf die Ebene gefühlvoller
Kaffeekränzchen v e r l a g e r n z u können.
1
*
Es ist e i n e g l a t t e U n t e r s t e l l u n g , w e n n
Herr
v o n K e s s e l so tut, als w e r d e jeder, d e r d i e
internationalen
„Aspekte
dieses
Problems"
(nicht e t w a d i e „Ausblicke d i e s e r F r a g e n " ) e r örtere, v o n „einigen Funktionären d e r V e r t r i e benen als Verzichtpolitiker gebrandmarkt". W e r
nicht bereit ist, z u v e r z i c h t e n ,
der kann
s c h w e r l i c h befürchten, V e r z i c h t p o l i t i k e r g e n a n n t
zu w e r d e n . I m übrigen ist es H e r r n v o n K e s s e l
d r i n g e n d z u e m p f e h l e n , n u r r u h i g w e i t e r über
diese Fragen nachzudenken. W i r w o l l e n
die
H o f f n u n g p i c h t a u f g e b e n , daß e r e i n e s T a g e s
seine n e u e n Erklärungen über d i e U n s i n n i g k e i t
eines Verzichts noch erheblich erweitert.
Was stand im polnischen Hirtenbrief?
M. W a r s c h a u . Der Hirtenbrief der polnis c h e n Bischöfe, d e s s e n V e r l e s u n g v o n d e n K a n zeln unter massivem Druck verhindert worden
ist, i s t t r o t z d e s s t r e n g e n
Verbreitungsverbots
jetzt
doch
in v o l l e m
W o r t l a u t
b e k a n n t g e w o r d e n .
S e i n I n h a l t läßt e s b e g r e i f l i c h e r s c h e i n e n , daß d i e K P - F ü h r u n g m i t a l len
M i t t e l n versucht hat, d i e Veröffentlichung
zu v e r h i n d e r n . S e i n Inhalt ist dergestalt,
daß
er z w e i f e l l o s g e e i g n e t g e w e s e n wäre, d i e Gläub i g e n Polens z u empören. A u f alle Fälle aber
hätte d e r v o n K a r d i n a l W y s z y n s k i u n d a l l e n
p o l n i s c h e n Bischöfen u n t e r z e i c h n e t e H i r t e n b r i e f
ausgereicht, u m die
P r o p a g a n d a r e d e n
d e r
K o m m u n i s t e n v o r der U N O völlig
zu e n t w e r t e n u n d d i e H a l t u n g der christlichen,
w a h r s c h e i n l i c h a b e r a u c h d e r für d i e S o w j e t union
besonders
entscheidend
erscheinenden
islamischen W e l t
gegen
die Sowjetunion
zu
verhärten.
In d e m H i r t e n b r i e f w i r d
einleitend
festges t e l l t , daß s i c h d i e A n g r i f f e
d e s A t h e i s mus
gegen den christlichen G l a u b e n v o n M o nat z u M o n a t v e r s t ä r k e n u n d die Kirche
mit
u n m e n s c h l i c h e m
F a n a t i s m u s
bekämpft w e r d e . „In d i e s e m K a m p f verfügt d e r
A t h e i s m u s über
alle
modernen
Mittel, und
gleichzeitig verbirgt er sich hinter der M a s k e
der Toleranz, des H u m a n i s m u s u n d des Fortschritts. A b e r w e n n die K a t h o l i k e n sich z u verteidigen versuchen, wirft m a n ihnen vor, sie
seien gegen d e n Staat, sie seien Feinde des
politischen Systems usw." Immer wieder werde
die K i r c h e beschuldigt, i h r G l a u b e sei „Reakt i o n , Rückschritt, O b s k u r i t ä t " . E s b r a u c h e d a h e r
n i e m a n d e n w u n d e r n , daß d i e K a t h o l i k e n empört
s i n d , w e n n d a s , w a s für s i e d a s A l l e r h e i l i g s t e
ist, s o u n s a g b a r b e s c h i m p f t w e r d e . D i e K i r c h e
müsse e n t s c h i e d e n d a g e g e n p r o t e s t i e r e n , w e n n
man
i h r e n K a t h o l i z i s m u s als „religiösen F a n a tismus" bezeichne.
Niemals
habe
es i n der
Kirche Töne des Hasses, Aufrufe z u r G e w a l t tätigkeit u n d Rache g e g e b e n . E i n e falsche B e s c h u l d i g u n g s e i es a u c h , d i e K i r c h e a l s „rückständig"
u n d „kapitalistisch"
zu
bezeichnen.
S c h o n längst s e i e n d e r K i r c h e a l l e m a t e r i e l l e n
Grundlagen entzogen
worden. Das, was der
Kirche
geblieben
ist. sei mit so
schweren
S t e u e r n b e l a s t e t , daß d i e s e b e i m b e s t e n
Willen nicht b e z a h l t w e r d e n könnten.
Der polnische Klerus, der während des K r i e ges z a h l r e i c h e O p f e r g e b r a c h t h a b e , fühle s i c h
durch eine Presse tief gekränkt, d i e i h n m i t so
großer U n g e r e c h t i g k e i t b e h a n d e l e , u m d a s V e r trauen der M a s s e der Bevölkerung z u unterg r a b e n . D i e p o l n i s c h e n Bischöfe, heißt e s a b schließend, b e t r a c h t e n m i t t i e f e m S d i m e r z u n d
großer S o r g e
die ernsthafte
Bedrohung der
Freiheit der Kirche u n d des Gewissens. Sie h a b e n sich d a h e r e n t s c h l o s s e n , b e i d e n zustän-
d i g e n Behörden g e g e n diese Maßnahmen Protest z u e r h e b e n . „In Z e i t e n d e r Prüfung h a t
C h r i s t u s u n s e r H e r r s e i n e n Schülern z u G e duld, Bescheidenheit u n d gegenseitiger
Liebe
g e r a t e n . W i r m e i n e n , daß w i r k e i n e n b e s s e r e n
Rat geben können."
Warschaus Kampf
gegen den Religionsunterricht
Die in Stettin u n d Danzig erscheinenden polnischen Provinzblätter der Partei, „Glos Szczec i n s k i " u n d „Glos W y b r z e z a " , b e r i c h t e t e n , daß
auf B e f e h l d e r F u n k t i o n ä r e a u s d e n S c h u l e n i n
D a n z i g u n d S t e t t i n über z e h n R e l i g i o n s l e h r e r
entlassen wurden, die, w i e die k o m m u n i s t i s c h e n
Z e i t u n g e n berichten, „die Intoleranz u n t e r d e r
J u g e n d v e r b r e i t e t e n , d i e K i n d e r v o n nichtgläubigen Eltern, die d e n Religionsunterricht nicht
b e s u c h e n , v e r f o l g t e n (!) u n d d i e F a n a t i k e r g e g e n
die Volksbehörden aufhetzten."
D i e s e N a c h r i c h t e n bestätigen, daß d i e K a m p a g n e
des R e g i m e s
gegen
den
R e l i g i o n s u n t e r r i c h t
in den Schulen immer
b r e i t e r e K r e i s e zieht. O f f i z i e l l s i n d es l o k a l e
S c h i k a n e n , a b e r es u n t e r l i e g t k e i n e m
Zweifel,
daß d i e s e S c h i k a n e n v o n o b e n g e s t e u e r t w e r d e n .
Einen neuen Beweis dieser K a m p a g n e lieferte
der W a r s c h a u e r Rundfunk in einem K o m m e n t a r ,
in d e m b e h a u p t e t w u r d e , daß d e r R e l i g i o n s unterricht in den Schulen „viele Schwierigkeiten"
b e i m A b l a u f des Unterrichtes m i t sich
brächte, w o r a u f a n g e b l i c h d i e L e h r e r h i n w e i s e n .
N a c h d e n letzten A n g a b e n h a b e n 20 P r o z e n t
der Schulen k e i n e n
R e l i g i o n s u n t e r r i c h t mehr, aber nach Ansicht des W a r s c h a u e r
R u n d f u n k s ist das erst d e r B e g i n n d e r A k t i o n .
„Gazeta
Czestochowska"
berichtete,
daß
im
K r e i s Tschenstochau v o n 57 Schulen 50 d e n Rel i g i o n s u n t e r r i c h t b e r e i t s abgeschafft hätten.
Der Religionsunterricht, behauptet Radio W a r schau,
führe
„zu
Meinungsverschiedenheiten
zwischen Vorurteilen u n d dem wirklichen W i s sen, e r s c h w e r e d e n U n t e r r i c h t s - u n d E r z i e h u n g s prozeß".
„ Wojewodschaf ts"- Preis
an deutschen Landwirt
A 1 1 e n s t e i n. hvp. Im Kreise
S e n s b u r g
w u r d e n d i e diesjährigen W e t t b e w e r b e u m d e n
T i t e l d e s „besten Pflügers d e r W o j e w o d s c h a f t
Alienstein" abgeschlossen. Gewertet wurde die
Sorgfalt u n d Schnelligkeit der Ackerbestellung
sowie die Geschicklichkeit des Traktoristen bzw.
die Beschaffenheit seiner Maschine. D e n ersten
Preis
erhielt
der „Autochthone"
K u r t Scher,
d e r d i e Hödistzahl v o n 74,5 P u n k t e n erreichte.
11 / F o l g e
46
Von Woche zu Woche
Großadmiral a . D . D r . h . c. E r i c h R a e d e r
verstarb i n K i e l i m A l t e r v o n 85 J a h r e n . E r
wurde
v o r d e m Nürnberger T r i b u n a l verurteilt u n d nach zehn J a h r e n w e g e n seines
angegriffenen
Gesundheitszustandes aus der
Haft entlassen.
B u n d e s k a n z l e r A d e n a u e r w i r d s i c h a m 4. D e z e m b e r m i t Staatspräsident d e G a u l l e treffen.
21 1 5 0 F l ü c h t l i n g e
aus der
SBZ wurden im
M o n a t Oktober registriert, d a v o n w a r e n ein
Siebentel alleinstehende Jugendliche.
M e h r als 4 Milliarden M a r k hat die Bundesr e p u b l i k b i s h e r z u r Entschädigung
jüdischer
Opfer des Nationalsozialismus gezahlt.
D i e verschärfte K o n t r o l l e d e s
Warenverkehrs
zwischen West-Berlin u n d der Bundesrepublik
soll nach einer M e l d u n g des S E D - Z e n t r a l organs „Neues Deutschland" fortgesetzt werden.
,
\Z
500 000 Arbeitskräfte f e h l e n i n d e r s o w j e t i s c h
besetzten Zone, w i e die M a g d e b u r g e r „Volksstinime" mitteilt.
Z u s ä t z l i c h e W i r t s c h a f t s h i l f e für P o l e n h a b e n d i e
Vereinigten
Staaten
zugesagt.
M i t 40 000
T o n n e n G e t r e i d e für P o l e n t r a f d e r a m e r i k a nische T a n k e r „Transeastern" i n G d i n g e n ein.
Ein
polnischer Spionagering
wurde
v o n der
französischen P o l i z e i a u f g e d e c k t . S i e b e n P e r sonen wurden
verhaftet.
S c h w e r e Ernteschäden w u r d e n i n d i e s e m J a h r
durch Naturkatastrophen in Polen verursacht.
Gebietsweise
sollen bis z u 80 Prozent
der
Ernte vernichtet worden sein.
1,5 M i l l i a r d e n a l s B u n d e s a n l e i h e w u r d e n
für
die H i l f e a n d i e Entwicklungsländer v o n der
Wirtschaft der B u n d e s r e p u b l i k gezeichnet.
Eine Gehaltserhöhung v o n 8 Prozent auf die
Gesamtbezüge
(ohne Kinderzuschlag)
sollen
die B e a m t e n des B u n d e s , d e r Länder u n d der
G e m e i n d e n v o m 1. J a n u a r k o m m e n d e n J a h r e s
ab
erhalten. Das Bundeskabinett u n d der
Finanzausschuß d e s B u n d e s r a t e s h a b e n sich
für d i e s e E r h ö h u n g
ausgesprochen.
Marschall Timoschenko wurde als Befehlshaber
des Militärbezirks Weißrußland abgelöst.
Gegen sowjetische Unterdrückung
Forderungen
der
versklavten
Völker
Europas
(E). I n n e r h a l b
der Herbsttagung
der O r g a n i s a t i o n
v e r s k l a v t e r
V ö l k e r
E u r o p a s (ACEN), die parallel mit der Vollv e r s a m m l u n g d e r V e r e i n t e n N a t i o n e n ihre Sess i o n b e g a n n , w u r d e u . a. gefordert, d i e S o w j e t u n i o n
wegen ihrer aggressiven Handlungen gegen andere Völker auf G r u n d A r t i k e l
6 d e s S t a t u t s
d e r
V e r e i n t e n
N a t i o n e n a u s d i e s e r Körperschaft a u s z u s c h l i e ß e n . Dies k a m i n einer Rede des Vorsitzenden des Obersten Komitees z u r Befreiung
Litauens^ D r . A . T r i m a k a s , z u m A u s d r u c k , der
dabei auf die sowjetische
Aggression
gegen
die baltischen Staaten B e z u g n a h m . D i e Sowjetunion
sollte
angehalten
werden,
ihre
Verbrechen gegen die baltischen Völker wiedergutz u m a c h e n u n d die baltischen Länder z u räume«.
Wenn
die Vereinten
Nationen
dieserhalb
nichts
gegen
die Sowjetunion
unternähmen,
würden sie ihre
eigene
Lage
weiterhin
erschweren u n d einer weiteren Gefährdung des
Weltfriedens
Vorschub
leisten.
Es sei die
höchste Z e i t , daß d i e V e r e i n t e n N a t i o n e n e t w a s
Entscheidendes gegen die Sowjetunion hinsichtlich der baltischen Staaten u n t e r n e h m e n , damit
d i e p o l i t i s c h e u n d militärische O k k u p a t i o n u n d
U s u r p a t i o n dieser Länder
durch die Sowjet»
beendet wird.
Eine der Sitzungen der A C E N w a r diesmal
eigens den baltischen Völkern gewidmet. Diese
M a n i f e s t a t i o n d e r Solidarität a n d e r e r
Völker
mit
d e n unterdrückten b a l t i s c h e n V ö l k e r n b e kam
i h r e b e s o n d e r e N o t e d u r c h e i n Grußtelegramm
des
stellv.
amerikanischen
Außenministers
Dillon,
der
damit
die
Solidarität
Amerikas mit den Freiheitsbestrebungen
des
litauischen V o l k e s noch einmal z u m Ausdruc"
brachte.
Zum
neuen Vorsitzenden der A C E N
wurd
V.
S i d z i k a u s k a s (Litauen) gewählt, z u m Vize
V o r s i t z e n d e n S. K o r b o n s k i ( P o l e n ) ,
zum
G«
neralsekretär B. C o s t e (Rumänien).
N e u e r F r i e d h o f für A l l e n s t e i i i
A 11 e n s t e i n . ( J o n ) . E i n 18 h a g r o ß e r F r i e d h o f w i r d i m nächsten J a h r i n A l l e n s t e i n e i l
geweiht. M i t dem Augenblick
d e r Eröffnun
des neuen Friedhofs w e r d e n , w i e d i e k o m m u nistische Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i " berichtet,
die sieben
alten
Allensteiner
Friedhöfe
ge
schlössen.
Herausgeber:
L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen « V
C h e f r e d a k t e u r : Eitel Kaper, z u g l e i d i verantw o r t l i c h für d e n p o l i t i s c h e n T e i l . Für d e n k u l t u r e l l e n
und
heimatgeschichtlichen T e i l : E r w i n Scharfenortn.
Für S o z i a l e s , J u g e n d f r a g e n u n d U n t e r h a l t u n g : R u t h
M a r i a W a g n e r . Für l a n d s m a n n s c h a f t l i c h e A r b e i t u n d
Bilder: Joachim Piechowski.
V e r a n t w o r t l i c h für d e n A n z e i g e n t e i l :
(Sämtlich In H a m b u r g . )
Unverlangte
redaktionellen
Porto erbeten.
Karl
Arndt.
E i n s e n d u n g e n u n t e r l i e g e n nicht der
H a l t u n q . für d i e Rüdcsendunq w i r d
D a s Ostpreußeoblatt i s t d a s O r g a n d e r L a n d s m a n n schaft Ostpreußen u n d e r s c h e i n t wöchentlich z u r In«
f o n n a U o n d e r M i t g l i e d e r d e s Fördererkreises d e r
L a n d s m a n n s c h a f t Ostpreußen.
Anmeldungen
L50 D M
nehmen lede Postanstalt und dl«
Ostpreußen
entqeqen.
Monatlich
A n V Ä , ' . ! ' * j ; i » » e l t u n q , Geschäftsführung u n d
Telefon'^ d s l S ^ ^ l
'
< " Q l 3 P a r k a l l e e 84/86.
NU• A n t e l q e S
* ^ K o n t o N r 907 0 0 tont
0
S
4
0
P
o
H
s
,
a
m
b
s
?r?M i ,
R o t e n b e r g . (23) L e e i
( O s t f r i e s l a n d ) . Norderstraße 29/31. R u f
w©Äf 42 88.
G
Zur
e
r
h
a
r
d
Auflage
über 125 000
Z e l t Ist P r e i s l i s t e 10 oültio.
A
Jahrgang
11 / F o l g e
46
Das
Ostpreußenblatt
12.
Ein
Einst lebten i n der natangischen K l e i n s t a d l
Landsberg rund dreitausend Landsleute. Heute
wohnen hier neben
zahlreichen Polen
auch
viele U k r a i n e r . V o n der deutschen Bevölkerung
leben i n der Stadt u n d U m g e b u n g noch etwa
siebzehn Landsleute, z u denen einige
hinzuk o m m e n , d i e e r s t n a c h 1945 e i n t r a f e n . D e r N a tionalitätenunterschied
zwischen
dieser
dreisprachigen Bevölkerung L a n d s b e r g s zeigt sich
deutlich
bei
Sterbefällen.
Der
e v a n g e l i s c h e F r i e d h o f auf d e m nicht m e h r viele
von den alten G r a b k r e u z e n stehen, dient zur
Beerdigung v o n U k r a i n e r n u n d Deutschen; hingegen werden die Polen auf d e m k a t h o l i s c h e n
F r i e d h o f
bestattet. I m Gegensatz
zur e v a n g e l i s c h e n K i r c h e , d i e s e m W a h r z e i c h e n
der Stadt a u s d e r O r d e n s z e i t , w i r d d i e
erst
kurz v o r der Jahrhundertwende gebaute k a tholische K i r c h e i n O r d n u n g g e h a l t e n . Täglich
finden
dort m e h r e r e G o t t e s d i e n s t e statt.
Der
z e r r i s s e n e
K r e i s
B e a m t e n z u s a m m e n , w o b e i es heute m e h r A n g e s t e l l t e u n d B e a m t e g i b t a l s früher. D e n n d u r c h
d i e T e i l u n g d e r P r o v i n z Ostpreußen w u r d e auch
d e r K r e i s P r. - E y 1 a u i n z w e i
etwa
gleich
große Hälften z e r r i s s e n ; L a n d s b e r g w u r d e d i e
K r e i s s t a d t d e s südlichen K r e i s t e i l e s . A l s L a n d r a t s a m t d i e n t d a s W o h n - u n d Geschäftshaus d e s
Eisenwarenhändlers R e i m e r a m M a r k t . Es
ist d a s g r ö ß t e u n d a n s e h n l i c h s t e G e b ä u d e d e r
S t a d t , o b w o h l d e r Z u s t a n d v i e l z u wünschen
ü b r i g läßt. D a s dürfte s e i n e n G r u n d d a r i n h a b e n ,
daß z u r Z e i t e i n g r o ß e s G e b ä u d e für d e n s o g e nannten „Kreisvolksrat" (Landsratsamt)
gebaut
wird.
P o l i z e i
u n d
G e f ä n g n i s
Der gegenwärtige Status als Kreis- u n d Grenzs t a d t führte a u c h z u r S t a t i o n i e r u n g e i n e r g r ö -
Teiches, der völlig versumpft
ist, b a h n t sich
mühsam d e r Zufluß v o m R ö h r e n t e i c h e i n e n W e g .
Das
K r a n k e n h a u s
An
der H e i l s b e r g e r
Straße
entstand
in d e n l e t z t e n J a h r e n z u m K o h n e r t s b e r g
hin
eine M o l k e r e i . A u s dem W o h n h a u s v o n
Lehrer N a c h t e g a l
i n d e r Bahnhofstraße ist
das G e s u n d h e i t s a m t g e w o r d e n . D a s H a u s gegenü b e r ( S c h l o s s e r m e i s t e r E g g e r s) w i r d a l s K r a n k e n h a u s v e r w e n d e t . D a d i e s j e d o c h für d i e r u n d
6000 E i n w o h n e r zählende S t a d t u n d d e r z u v e r sorgenden Landbevölkerung des Kreises nicht
a u s r e i c h t , w i r d e i n n e u e s K r e i s k r a n k e n h a u s (mit
180 B e t t e n ) g e b a u t , d a s i m nächsten J a h r f e r t i g
s e i n s o l l . N a c h fünfzehn J a h r e n k o m m u n i s t i s c h e r
Verwaltung
gelang
es
jetzt
endlich,
die
städtische G a s a n s t a l t w i e d e r i n B e t r i e b z u
P r . - E y l a u
Die
gegenwärtige Einwohnerschaft, zu der
a u f f a l l e n d v i e l jüngere M e n s c h e n gehören, setzt
sich hauptsächlich a u s A r b e i t e r n , B a u e r n , K a u f leuten, H a n d w e r k e r n , Behördenangestellten u n d
miiiMimiiiiiiiii
l
•••••miii ••
IIIIIIIII
im
ittttii
u
BLICK IN DIE HEIMAT
Staatsgüter s i n d
A 11 e n s t e i n . V o n d e n r u n d 6 0 0 k o m m u n i s t i s c h e n Staatsgütern d e r W o j e w o d s c h a f t A l i e n s t e i n k o n n t e n i m W i r t s c h a f t s j a h r 1958/59 n u r
44 r e n t a b e l a r b e i t e n . W i e „ G l o s O l s z t y n s k i " b e richtet, g a b es i m v e r g a n g e n e n J a h r b e r e i t s 235
Staatsgüter, d i e m e h r o d e r m i n d e r e i n e n G e w i n n
e r z i e l t e n . I m l a u f e n d e n J a h r hofft m a n sogar,
daß 4 6 4 d i e s e r B e t r i e b e g e w i n n b r i n g e n d , u n d n u r
n o c h 145 u n r e n t a b e l w i r t s c h a f t e n w e r d e n .
-jon
Heimat
Oktober
1960
... mußt
schon
entschuldigen,
daß ich
so lange nicht geschrieben
habe. Mir
ging
es so schlecht.
E. hatte keine Arbeit.
Wir
waren
so arm, daß ich für eine
Woche
nicht einmal
Kartoffeln
zum Essen
hatte,
Brot schon
überhaupt
nicht. Das ging
so
lange bis die Pilze
kamen.
Da bin ich jeden Tag in den Wald gegangen,
habe
die
Pilze
fleißig
gesammelt
und sie
verkauft.
So
haben
wir
uns
durchgeschlagen.
Schließlich
erhielt
E. eine Arbeit
in der
Molkerei.
Und als es uns wieder
etwas
besser
ging, bekam
ich an beiden
Händen
eine Blutvergiftung.
Jetzt sind die
Hände
gesund.
Dafür ist mein linkes
Bein
krank.
Ich kann
keinen
Schuh
mehr
anziehen.
Bloß mit einem Latschen
humpele
ich herum, schon
seit drei Wochen.
Und es ist
doch so kalt! Jeder
Tag bringt
Regen. E
und ich sind erkältet,
weil uns die
warme
Kleidung
fehlt. Man kommt
so
herunter.
Ich wiege nur noch 104 Pfund.
Euch
alle
herzlich
Eure
steht
Alles
nichts
A.
In der S p i n n e r e i O t t o K i r s t e i n a m
h o f wird wieder
gearbeitet.
Es
Allenstein
Wohnungsbau
S o sieht heute der Marktplatz
in Landsberg
aus! In der Bildmitte
der Eingang
zum
links
das Schuhwarengeschäft
Poschmann.
Rechts vom Rathauseingang
die Gastwirtschaft
muth. Im Hintergrund
rechts das Papierwarengeschält
Altmann.
Auf der verunkrauteten
im Vordergrund
stand das Haus des Uhrmachers
Wojahn.
A l i e n s t e i n .
Kommunistische Wohnungsb a u f a c h l e u t e h a b e n festgestellt, daß d e r B a u v o n
W o h n u n g e n i m h e u t i g e n Ostpreußen d u r c h d i e
noch a n g e w e n d e t e n v e r a l t e t e n B a u m e t h o d e n u m
10 0 0 0 Z l o t y j e R a u m h ö h e r l i e g t
als i n d e n
übrigen P r o v i n z e n . S o sei d i e W o h n u n g s b a u t e c h nik
i m B e z i r k A l i e n s t e i n dreißig b i s v i e r z i g
Jahre alt u n d daher z u kostspielig.
-jon
Flachrelief ohne
aus der
Köpfe
* Ä 11 e n s t e i n . D i e i m Z w e i t e n W e l t k r i e g b e schädigten F l a c h r e l i e f s a m R a t h a u s s i n d i m m e r
noch nicht restauriert, berichtet die k o m m u nistische Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i " . Es wäre an
der Zeit, diese letzten Spuren der Kampfhandlungen entweder auszubessern oder die Rtliefs
v o n d e n M a u e r n d e s R a t h a u s e s g a n z z u entfernen.
-Jon
Soldaten als Erntearbeiter
ßeren Z a h l v o n P o l i z i s t e n , d i e i n d e m H o t e l
„ L a n d s b e r g e r
H o f " untergebracht
sind.
Das H a u s v o n Rechtsanwalt F e i g e , gleich neben d e m Hotel, dient der Einfachheit halber als
G e f ä n g n i s . Schräg g e g e n ü b e r z o g d a s P o s t a m t
e i n . H i e r w a r v o n 1912 b i s 1 9 4 5 d i e A n - u n d
V e r k a u f s g e n o s s e n s c h a f t ,
deren Geschäftshaus n o c h g u t e r h a l t e n i s t . V o m H o f , a u f
d e m noch der Speicher u n d die Scheune stehen,
f a h r e n h e u t e d i e Postbusse über H e i 1 s b e r g
n a c h A l l e n s t e i n . W e i t e r e L i n i e n führen n a c h
B a r t e n s t e i n u n d B u c h h o 1 z. D e r T ö p f e r t e i c h , a n d e m das „neue" Postamt liegt,
w a r s c h o n früher i m m e r e i n S o r g e n k i n d d e r
S t a d t v e r w a l t u n g ; heute bietet sich g e r a d e z u e i n
erschreckliches B i l d . D u r c h d e n hinteren T e i l des
A l i e n s t e i n
(jon). D e r s t a r k e
Landarb e i t e r m a n g e l z w a n g d i e p o l n i s c h e n Behörden,
bei d e r E r n t e a r b e i t i n Ostpreußen E i n h e i t e n d e r
polnischen A r m e e einzusetzen. Nach einer M e l d u n g d e r Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i " arbeiteten
d i e S o l d a t e n j e d o c h n u r a u f d e n Staatsgütern.
s e t z e n (die A n l a g e n w u r d e n
den Sowjets demontiert).
Rathaus;
WorFläche
i m M a i 1945 v o n
Während
d i e i m F e b r u a r 1945 z e r s t ö r t e n
Marktplatzhäuser v o n U h r m a c h e r
W o j a h n ,
Textilwarengeschäft
K ü ß n e r u n d Bäckerei
S c h m i t z
aufgebaut
werden, wurde das bekannte „ H o t e l W i e c h e r t s " ebenso abgebrochen w i e
d i e Häuser v o n S a t t l e r m e i s t e r
S o h n u n d K a u f m a n n H e c h t. I m nächsten J a h r
s o l l e n a l l e Häuser i n d e r M i t t e des M a r k t p l a t z e s
verschwunden sein.
D i e K o n d i t o r e i E r n s t P a r a d o w s k i , früher
beliebtes L o k a l der Landsberger
Bürgerschaft,
ist h e u t e w i e d e r u m G a s t s t ä t t e . D a s e v a n g e l i s c h e
G e m e i n d e h a u s
w i r d als K i n o
verwendet.
Die
Badeanstalt,
wie sie alle Landsberger
in der Erinnerung
haben
...
3
W i e e r g e h t es u n s e r e n L a n d s l e u t e n i n d e r
Heimat?
Die nachfolgenden
Auszüge aus
einem Brief, der an Verwandte i n die B u n d e s r e p u b l i k gerichtet w u r d e , mögen darüber
Aufschluß geben. A u s j e d e r Z e i l e s p r i c h t eine
große persönliche N o t — e i n e N o t , d i e h i e r
als
B e i s p i e l stehen m a g für v i e l e
andere
S o r g e n u n d Nöte, d i e d e n h e u t i g e n A l l t a g i n
Ostpreußen z u e i n e r fortwährenden Q u a l für
u n s e r e L a n d s l e u t e w e r d e n lassen.
Es grüßt
A 1 1 e n s t e i n. D i e kommunistischen V e r waltungsfunktionäre p l a n e n d e n B a u eines P l a netariums,
-jon
Teurer
Brief
1960 / Seite
Nun ist es schon Herbst. Bei vielen
noch das Getreide
auf den Feldern.
fault,
auch
die Kartoffeln.
Sonst
Neues.
unrentabel
P l a n e t a r i u m für
November
f e h l e n
B a h n -
W o h n u n g e n
D e r W o h n u n g s m a n g e l ist i n L a n d s b e r g nicht
zu übersehen. I m A u g u s t W u r d e , u m A b h i l f e z u
s c h a f f e n , e i n n e u e r b a u t e r W o h n b l o c k für 36 F a m i l i e n b e z o g e n . D i e Straßen z e i g e n
sich b e i
D u n k e l h e i t i n einem völlig ungewohnten Licht:
sie erhielten Fluoreszenzbeleuchtung. D i e erst
1927 e r b a u t e S t a d t s c h u l e i s t g u t e r h a l t e n
und beherbergt eine staatliche V o l k s - u n d Oberschule.
D e r w e i t über d i e G r e n z e n d e s K r e i s e s P r . E y l a u hinaus bekannte u n d gepflegte S t a d t w a 1 d k e n n t heute k e i n e Fürsorge m e h r . N u r
d i e A n l a g e n u m d e n Röhrenteich w e r d e n u n t e r h a l t e n . Zunächst e n t s t a n d h i e r n a c h d e m K r i e g e
eine Tanzdiele; i n diesem Jahre wurde ein H o t e l
fertiggestellt, das w o h l d e n Ersatz b i l d e n soll
für
das beliebte
„ W a l d h a u s
H i r s c h w i n k e l " ,
d a s 1945 d e n K a m p f h a n d l u n g e n
zum O p f e r fiel u n d v o n d e m n u r noch d i e S t u f e n
zu sehen sind. V o n d e r B a d e a n s t a l t , d i e
erst M i t t e d e r dreißiger J a h r e großzügig e r w e i t e r t w o r d e n w a r , b l i e b e n l e d i g l i c h d i e Pfähle
übrig. E i n e n e u e B a d e a n s t a l t s o l l i m B a u s e i n .
D a s 1925 e b e n f a l l s
a m Röhrenteich
errichtete
G e f a l l e n e n - E h r e n m a l
steht noch. D a s
Eiserne K r e u z auf d e m D e n k m a l wurde allerdings abgeschlagen.
E. P a .
nor*
Torfexport
A l l e n s t e i n
(jon). S e i t m e h r e r e n
Jahren
s c h o n w i r d a u s d e m ostpreußischen K r e i s P r e u ßisch-Holland n a c h E n g l a n d , K a n a d a u n d d e n
USA
Torf exportiert. In diesem Jahr konnten,
nach einem Bericht der rotpolnischen Z e i t u n g
»Glos O l s z t y n s k i " , d i e p o l n i s c h e n Behörden ber e i t s für 14 M i l l i o n e n Z l o t y T o r f i n j e n e L ä n d e r
exportieren.
Seltenes
Angebot
und das blieb
W u n d e r b a r e
A l l e n s t e i n . M i t e i n e r 21 Z e i l e n l a n g e n M e l d u n g unterjGiner sechszeiligen fetten Uberschrift
wurde in der kommunistischen Zeitung bekanntg e g e b e n , daß e s — A a l e z u k a u f e n g i b t .
opp
Farbige
V o r
o
Technische
n
Abendhochschule
Allenstein.
Mit
Beginn
des
neuen
akademischen J a h r e s w i r d eine technische A b e n d h o c h s c h u l e eröffnet, d i e d e r W a r s c h a u e r A b e n d ingenieurschule unterstehen soll.
—jon
Deutsche
Orteisburg.
Hier
Kriegsgräber
werden,
wie
Augenzeugen
berichten, die deutschen Kriegsgräber
gerer Zeit wieder
seit
gepflegt.
Bevorzugte
länn
PP
Kunden
Guttstadt. Lediglich den sogenannten
„landwirtschaftlichen
"Zirkeln"
werden
die
Mähmaschinen angeboten,
die neuerdings in der
Maschinenfabrik hergestellt werden.
opp
Versenkte
Flüchtlings-Transporter
Danzig.
A u f d e m G r u n d der Danziger Budrt
Hegen, nach e i n e r M e l d u n g d e r Z e i t u n g „Dziennik
Zachodni", noch rund zehn
Schiffswracfcs,
u n t e r a n d e r e m d i e „ N e u w e r k " , d i e i n d e n letzt e n K r i e g s t a g e n m i t Flüchtlingen a u s O s t p r e u ßen a n B o r d v e r s e n k t w u r d e .
—jon
a n der
am
Röhren-
Haustür:
„Ich bin's - d e r Alfred!
Telefonapparate
A l l e n s t e i n . D a s Fernsprechamt hat, nach einer
M e l d u n g der Z e i t u n g „Glos O l s z t y n s k i " , neben
schwarzen u n d weißen neuerdings
auch
rote
Telefonapparate
z u r A u s w a h l für s e i n e F e r n sprechteilnehmer.
In Kürze sollen
außerdem
noch Telefonapparate i n b l a u u n d gelb geliefert
werden.
J
Überraschung
von der Badeanstalt
teich
übrig.
den drei Schwestern
aus M e m e l
In der kleinen
holsteinischen
Gemeinde
Süderhastedt
bei Meldorf
öffneten
die
Schwestern
Käte und Lisbet
S c hu 1 e i t die Haustür.
Vor
ihnen
stand
ein Mann
mit verlegenem
Lächeln.
Er blickte
sie an und sagte schließlich
freundlich
guten
Tag.
Verwundert
betrachteten
die Geschwister
den
Fremden,
der Mitte
oder Ende der Vierzig
sein
mochte. Zögernd
erkundigten
sie sich nach
seinen
Wünschen.
Der Mann
vor der Tür lächelte
immer noch. Doch dann holte er ganz tief Luft und
sagte: Ich bin's — der Alfred
...!"
0
„Der Alired?"
Die Schwestern
glaubten
ntdit
richtig
gehört
zu haben.
Doch plötzlich
fiel es
ihnen
wie Schuppen
von den Augen.
Fassungslos stürzen
Käte und Lisbet
dem Mann
in die
A me
— i n die Arme
ihres
Bruders,
der
seit
1944 verschollen
war und von dem sie
trotz
jahrelanger
Nachforschungen
niemals
mehr
etwas vernommen
hatten . .
r
*
Bald darauf
erlebte
diese
wunderbare
Überraschung
auch
die
dritte
Schwester,
Gertrud
Schuleit,
in einem
anderen
Haus
in
Süderhastedt.
Auch
sie erkannte
zuerst
ihren
Bruder
Alfred
nicht. Denn
man hatte sich zuletzt
vor
sechzehn
Jahren
zu Hause
in Memel,
in der
Kasernenstraße
2. gesehen.
Damals
war
Allred
31 Jahre
alt gewesen.
Er hatte als
Urlauber die Uniform
eines Matrosen
getragen.
Heute
«tand vor ihr ein 47jähriger
Mann.
Damals
— dieses
letzte Beisammensein
in der
Heimat
war kurz
vor der Flucht
der Eltern
mit
stand der verschollene
Bruder
den drei Schwestern
nach Pommern.
Von da aus
ging
es dann
weiter
nach dem Westen
in die
heutige
Bundesrepublik.
In Süderhastedt
landen
die Flüchtlinge
ein Dach über dem Kopt.
Nacheinander
tand man über den Suchdienst
auch
die drei Brüder; aus den
Kriegsgefangenenlagern
waren
sie nach Westdeutschland
entlassen
worden.
Als
1948 die Mutter
starb,
konnten
sie
schon
aus Kiel-Laboe,
Lüneburg
und
Wattenscheid
zur Beerdigung
erscheinen.
Wer
noch
fehlte
war Alired.
Alle
Nachlorschungen
verliefen
ergebnislos.
Doch Vater
Schuleit
gab die
Holtnung
nicht
aul. Immer
wieder
schrieb
er
an das Rote Kreuz,
zum letzten
Male
im
Jahre
1955.
Wenig
später schloß er seine
Augen
lür
immer.
*
Unterdessen
lebte Allred
ahnungslos
in
Hamburg, nur hundert
Kilometer
von seinen
Schwestern entlernt.
Schon 1946 war er hierher
gekommen, hatte
das Schneiderhandwerk
aulgenommen und eine Familie
gegründet.
Immer
wieder
besuchte
er die Heimattreiten
der
Landsleute
aus den Memelkreisen.
Er fragte
und
fragte
nach seinen
Eltern.
Aber niemand
wußte
etwas.
Tief bedrückt
nahm
Allred
bald an, daß
sich
Eltern,
Schwestern,
und Brüder
noch
bei
den
Sowjets
belinden
müßten.
So vergingen
die
Jahre.
Vor
einigen
Wochen
erhielt
Alfred
einen
Brief
vom Roten Kreuz
Darin
wurde
ihm mitgeteilt,
daß sein Vater Johann
Schuleit
aus Memel in Süderhastedt
wohne.
Der Vater!
Sofort
rief Alfred
beim Meldeamt
in Süderhastedt
Am
Telefon
vernahm
er allerdings,
daß
Vater schon vor fünf Jahren
gestorben
ist.
drei Schwestern
lebten
hier
...
So erschien
dann
einige
Tage später
Schuleit
vor der Haustür seiner Schwestern
und Lisbet und sagte: „Ich bin's — der
an.
sein
Doch
All
red
Käte
Alired!"
-ip
J E D E R
K A N N
H E L F E N
D i e s e r B e r i c h t v o n e i n e m glücklichen W i e d e r sehen nach sechzehn J a h r e n zeigt erneut, w i e
w i c h t i g es i s t , b e i d e n N a c h f o r s c h u n g e n n i c h t s
unversucht z u lassen. W i r können i m m e r w i e d e r
n u r d r i n g e n d r a t e n , b e i d e r S u c h e n a c h nächsten
Angehörigen, F r e u n d e n u n d B e k a n n t e n f o l g e n d "
W e g e einzuschlagen:
*
• U b e r m i t t e l t d e r zuständigen K a r t e i d e s
Heimatkreises die jetzigen Wohnort-Anschriften
auch d e r V e r w a n d t e n u n d B e k a n n t e n u n d teilt
d e n K a r t e i e n j e d e n U m z u g m i t . D e n n je v o l l ständiger
eine
Heimatkreiskartei
ist,
desto
s c h n e l l e r k a n n e i n G e s u c h t e r u n t e r Umständen
g e f u n d e n w e r d e n — w i e es b e r e i t s i n z a h l l o s e n
Fällen g e s c h e h e n ist.
*
• Gebt
im O S T P R E U S S E N B L A T T
S u c h m e l d u n g e n
auf! Diese Suchmeldungen werd e n v o n r u n d 800 0 0 0 L a n d s l e u t e n g e l e s e n . S u c h meldungen brachten schon T a u s e n d e n die endliche Gewißheit ins H a u s .
O f t m a l s w a r e n es
h e u t i g e N a c h b a r n o d e r B e k a n n t e a u s früherer
Zeit, die b e i m Lesen einer S u d i m e l d u n g stutzten
und
dann das Wiederfinden
von Vater und
Pochter, M a n n u n d F r a u , B r u d e r u n d S c h w e s t e r
auslösten.
12.
N o v e m b e r
1960 / Seite
4
Das
Stichtag 31. Dezember 1952?
Unablässig g e h t d e r S t r o m d e r Flüchtlinge
v o n O s t n a c h W e s t , z e i t w e i l i g fast stetig, d a n n
wieder anschwellend z u einer Flut, welche die
N o t a u f n a h m e l a g e r k a u m m e h r a u f f a n g e n können,
w e i l i h r e Kapazität nicht m e h r ausreicht.
Fünfzehn J a h r e s i n d es h e r , seit diese M e n s c h e n wanderung in unserem Vaterlande begann, u n d
es ist k e i n E n d e a b z u s e h e n . D i e M e n s c h e n i m
g r a u e n A l l t a g d e n k e n über das, w a s d a geschieht, k a u m m e h r nach, soweit sie nicht selbst
u n m i t t e l b a r d a v o n berührt w e r d e n . U n d dort,
w o n u n d i e Flüchtlinge i m W i r t s c h a f t s l e b e n auft a u c h e n , s i n d s i e oft n i c h t g e r n g e s e h e n , o b w o h l auch auf i h r K o n t o e i n nicht geringer
T e i l des Wirtschaftswunders z u buchen wäre.
M a n c h m a l hört m a n d i e A n s i c h t , daß v i e l e n u r
des b e s s e r e n L e b e n s w e g e n herüberkämen. W e r
e i n m a l i n d e r Z o n e g e l e b t h a t , w e i ß , daß d e m
nicht so ist. D i e politische Unfreiheit, G e f a h r
für L e i b u n d L e b e n , F o r t n a h m e d e r E x i s t e n z
und
andere D r a n g s a l schaffen seelische Nöte,
die,
v o n A u s n a h m e n a b g e s e h e n , u n s e r e Brüd e r i m O s t e n v e r a n l a s s e n , d e n oft so s c h w e r e n
Schritt i n s U n g e w i s s e z u t u n . Ist d i e F l u c h t geglückt, s o t r i t t zunächst e i n e E n t s p a n n u n g e i n ,
die aber nicht v o n l a n g e r D a u e r ist, d e n n n u n
kommt die Sorge u m die Zukunft: W i r d m a n
m i c h b e h a l t e n o d e r e t w a g a r zurückschicken?
Werde
i c h a l s Flüchtling a n e r k a n n t w e r d e n ?
W i e u n d w o werde ich eine Existenz finden?
Solche u n d viele andere Fragen u n d G e d a n k e n
drängen
sich
d e m Flüchtling
auf u n d veru r s a c h e n schlaflose Nächte, i n s b e s o n d e r e w e n n
a u c h d i e F a m i l i e gleich, m i t herübergekommen
ist.
In d e r B u n d e s r e p u b l i k i s t d e m Flüchtlingsproblem
im
Bundesvertriebenengesetz
Rechnung getragen.
N i e m a n d unserer deutschen
Brüder, v o n k r i m i n e l l e n Fällen a b g e s e h e n , w i r d
zurückgeschickt; es e r h a l t e n a l s o a l l e A s y l . J e d o c h w i r d n u r d e r a l s Flüchtling a n e r k a n n t , d e r
G e f a h r für L e i b u n d L e b e n ( b e s o n d e r e Z w a n g s lage) n a c h w e i s e n k a n n . Diese A n e r k e n n u n g , m i t
d e r d e r Flüchtlingsausweis C v e r b u n d e n
ist
und die allein zur Inanspruchnahme v o n Rechten n a c h d e r L a s t e n a u s g l e i c h s g e s e t z g e b u n g b e rechtigt, w i r d n u r w e n i g e n zuteil, d e n n
der
N a c h w e i s , daß d i e s e G e f a h r v o r l a g , i s t i m a l l g e m e i n e n s c h w e r z u führen, es s e i d e n n , daß
d e r Flüchtling d e n „ K o p f b e r e i t s u n t e r
dem
Arm
hatte". D e r Gesetzgeber ist d a v o n ausgeg a n g e n , daß d i e G e w ä h r u n g v o n L a s t e n a u s gleichsleistungen a n alle oder d e n größten T e i l
d e r Flüchtlinge e i n e n „ S o g " z u r F o l g e hätte,
daß a l s o d e r Flüchtlingsstrom n i c h t n a c h l a s s e n ,
s o n d e r n i m m e r w e i t e r e K r e i s e z u m Grenzübertritt e r m u t i g e n würde. Darüber, o b s o l c h e i n
S o g b e s t e h t , läßt s i c h s t r e i t e n .
W i e d e m a u c h s e i , j e d e r , d e r a l s Flüchtling
d i e G r e n z e überschreitet, n i m m t e i n
großes
D e r
n e u e
P r ä s i d e n t
Kp.
Die große
Entscheidung
in den
Verehrten Staaten
ist gefallen.
In den ersten
Januartagen
1961 wird
erstmals
nach feierlicher
Eidesleistung
vor dem Kongreßgebäude
ein
Sohn
unseres
Jahrhunderts
das Amt
eines
Präsidenten
der Vereinigten
Staaten
von
Amerika
antreten,
das man nicht
ohne
Grund
als das schwerste
der Weltpolitik
bezeichnet
hat.
Der
neue Präsident
wird
sich in jener
Stunde,
w o er aus den Händen
Eisenhowers
seine
neue
Würde
und Bürde
entgegennimmt,
gewiß
der Tatsache
entsinnen,
daß vor genau
hundert
Jahren
der bis heute
wohl
größte
Präsident
der
USA,
nämlich
Abraham
L i n c o l n ,
an seinem Platz
stand.
Der Präsident
von 1961 ist nur
wenige
Jahre
jünger
als Lincoln
damals
war.
Wie
jener
steht
er vor der Aulgabe,
in
einer
sturmbewegten
Zeit das Ruder
zu ergreifen.
Waren schon
die harten
Monate
des
Wahlkampfes
eine ungeheuere
Strapaze
für beide
Kandidaten,
die übrigens
ja beide
tapfere
Frontoffiziere
des
Zweiten
Weltkrieges
gewesen
sind, so wird
die
hohe Politik
Amerikas
dem neuen
Mann
in Zukunft keine
Stunde
der Muße mehr lassen.
Uber
eines
sind
wir uns alle
klar:
vom
Können,
von der Einsicht
und von der
K l u g h e i t ,
vom
Mut
und von
der
Entschlossenheit
dieses
Präsidenten
wird nicht nur für die
Vereinigten
Staaten,
sondern
für die ganze
freie
Welt
unendlich
viel
abhängen.
Daß der neue Mann
im Weißen
Haus
für
die
Führung
der Geschäfte
eines großen
Stabes
erstklassiger
Berater
bedarf,
ist völlig
klar.
Immerhin gilt heute
wie gestern
das Wort
Harry
F.
Trumans,
daß der Präsident
der USA im
letzten,
wenn
er alle seine
Pflichten
erfüllen
will,
ganz
allein
auf sich gestellt
ist und manche
Stunde
durchlebt,
w o er die große
Einsamkeit
bitter
verspürt.
Der
amerikanische
Präsident
ist,
woran
wir
immer
denken
müssen,
nicht
nur
Oberhaupt
des Staates,
sondern
auch
Regierungschef und trotz seiner
vielen
Staatssekretäre
der
allein
verantwortliche
Minister
des
Riesenlandes. Ob er alle die Eigenschaften
mitbringt,
die
für dieses
Riesenamt
erlorderlich
sind, wird
sich
sehr
bald
herausstellen.
Wir
hoffen
es.
Auch
wir können
uns keinen
Mann
an dieser
Stelle
wünschen,
der nur mit halbem
Herzen
und
womöglich
gelenkt
durch
Kräfte
im
Hintergrund
in den kommenden
Stunden
der
Entscheidungen
zögert
und
zaudert.
In den Kirchen
aller
Bekenntnisse
Amerikas
wird
nach altem,
schönem
Brauch
für den
Präsidenten
gebetet.
Es steckt viel
Unsagbares
darin,
und es bezeichnet
die Größe der
Verpflichtungen,
die dem Präsidenten
im Weißen
Haus
auferlegt
sind. An diesem
Mann
zuerst
und
vor
allem
liegt
es ja, die Fronten
des Kampfes
um
Gerechtigkeit
und Freiheit
nicht nur zu
halten,
sondern
auch
laufend
zu verstärken.
Amerika
ist ein Land,
das gewaltige
Schätze
des
Bodens
birgt, und das in Sturm
und Wetter
Ungeheueres
leisten
muß und leisten
kann.
Wir
rufen
dem
neuen
Präsidenten
der Vereinigten
Staaten
ein
herzliches
„Glückauf!"
auf den Weg
zu.
Möge
hinter
ihm immer
der gewaltige
Schatten
Abraham
Lincolns
stehen.
Wenn
er sein
Amt
in
dessen
Sinne
erfüllt,
dann
können
auch
wir
einer
glücklichen
Zukunft
entgegensehen.
J a h r g a n g
Ostpreußenblatt
W a g n i s a u f sich, nämlich d a s , o b es i h m g e lingen wird, insbesondere w e n n er schon i n
reiferen J a h r e n steht, sich hier eine E x i s t e n z z u
schaffen, oder ob er s e i n L e b e n v o n A r b e i t s losenunterstützung o d e r Fürsorge w i r d f r i s t e n
müssen.
Sicherlich w a r e n die G e d a n k e n des Gesetzgebers berechtigt. D e r Staat, d e r sich d a m a l s
im
A u f b a u befand, k o n n t e nicht sofort d e m
Flüchtling d i e L e i s t u n g e n n a c h d e m L a s t e n a u s gleichsgesetz
z u k o m m e n lassen. Jeder
sollte
und
mußte v e r s u c h e n , a l l e i n a u f d i e B e i n e z u
k o m m e n , w i e d e r v o m s i n k e n d e n Schiff über
B o r d g e s p r u n g e n e e r s t s c h w i m m e n muß, b i s e r
den
R e t t u n g s r i n g des b e r g e n d e n Schiffes erreicht.
Das
G e s e t z b e s a g t , daß a l l e d i e j e n i g e n , d i e
n a c h d e m 3 1 . 12. 1 9 5 2 i n d i e B u n d e s r e p u b l i k
g e k o m m e n s i n d u n d d e n Flüchtlingsausweis C
nicht erhalten haben, k e i n e n A n s p r u c h auf Leistungen nach d e m Lastenausgleichsgesetz, d e m
Allgemeinen Kriegsfolgengesetz, d e m Gesetz z u
A r t i k e l 131 G G u s w . h a b e n . D i e s e r P e r s o n e n kreis ist also i m w a h r s t e n Sinne des W o r t e s
als „entrechtet" z u b e z e i c h n e n .
W ä r e es nicht a n d e r Zeit, d i e s e n willkürlich
gewählten Stichtag jetzt aufzuheben oder m i n destens u m einige Jahre vorzuverlegen?
Sollen d i e nicht a n e r k a n n t e n Flüchtlinge d a u e r n d
d i s k r i m i n i e r t b l e i b e n ? E s ist unverständlich u n d
eines
R e c h t s s t a a t e s u n w ü r d i g , daß h i e r m i t
zweierlei Maß gemessen wird. W e s h a l b haben
die Mönschen aus d e m O s t e n , d i e v o r d e m
3 1 . 12. 1 9 5 2 i n d i e B u n d e s r e p u b l i k g e k o m m e n
sind, Vorrechte gegenüber denjenigen, die nach
diesem Termin gekommen sind oder die das
Glück h a t t e n , i n d e m T e i l u n s e r e s V a t e r l a n d e s
zu
wohnen, der vor dem Eisernen V o r h a n g
liegt? B e s o n d e r s übel w i r d d e n e n m i t g e s p i e l t ,
die ostwärts d e r Oder-Neiße-Linie
beheimatet
sind. Sie haben bereits z u m zweiten oder dritt e n M a l e flüchten m ü s s e n . S i e h a b e n d e n K r i e g
mit
ihrer Heimat, mit Vermögen u n d Stellung
und
oft m i t d e m B l u t i h r e r A n g e h ö r i g e n b e zahlt. D i e Beamten aus d e m Osten, die nach
dem
Stichtag hierhergekommen
sind,
haben
auch i h r e B e a m t e n - E i g e n s c h a f t eingebüßt. S i e
können die sogenannte 131er Eigenschaft nicht
m e h r e r l a n g e n u n d müssen, w e n n es i h n e n
überhaupt gelingt, A r b e i t z u f i n d e n , b e r u f s fremd oder unterwertig arbeiten. Ihre A n s t e l lungsurkunden
„auf
Lebenszeit"
sind
weiter
nichts als e i n F e t z e n Papier. A u c h hier
liegt
eine Entrechtung vor, die d e m A n s e h e n
des
S t a a t e s schädlich s e i n m u ß u n d m o r a l i s c h e F o l gen nach sich z i e h e n k a n n .
Soll n i e m a n d sagen, die M i t t e l reichen nicht
aus!
D i e Bundesrepublik hat die Rechtsnachfolge des Deutschen Reiches angetreten
und
Zweite Hauptentschädigungsrate
an 70jährige
Von
unserem Bonner OB-Mitarbeiter
Die
z w e i t e Rate d e r Hauptentschädigung er
h a l t e n n u n m e h r auch d i e 70- b i s 74jährigen. D e r
Präsident des B u n d e s a u s g l e i c h s a m t e s h a t e i n e
Fünfte F r e i g a b e a n o r d n u n g z u r W e i s u n g über
d i e Erfüllung d e s A n s p r u c h s a u f Hauptentschä
digung erlassen, derzufolge diejenigen, die das
70.
Lebensjahr vollendet
haben, die
zweite
Altersrate erhalten. W e r i m kommenden Jahr
das 70. L e b e n s j a h r v o l l e n d e t , k a n n b e r e i t s a b
1. J a n u a r 1961 d i e z w e i t e R a t e a u s g e z a h l t e r h a l ten,
a u c h w e n n er d a s 70. L e b e n s j a h r a u f d e n
T a g genau noch nicht vollendet hat.
Die z w e i t e Rate beträgt — j e n a c h
H ö h e
des z u s t e h e n d e n
H a u p t e n t s c h ä d i g u n g s a n s p r u c h s
einschließlich
der in
z w i s c h e n a u f g e l a u f e n e n Z i n s e n — b i s z u 45 000
DM.
(Die erste R a t e m a c h t e 5000 D M aus.) U m
k e i n e unbegründeten H o f f n u n g e n
aufkommen
z u l a s s e n , m u ß e r w ä h n t w e r d e n , d a ß für U n t e r h a l t s h i l f e e m p f ä n g e r
und
Personen,
d i e e i n A u f b a u d a r l e h e n e r h a l
ten
h a b e n ,
die A u s z a h l u n g
e i n e r
z w e i t e n R a t e n u r i n b e s c h r ä n k t e m
U m f a n g in Frage kommt. Unterhaltshilfeempfänger e r h a l t e n w e g e n
der Anrechnung der
Unterhaltshilfe
auf
die
Hauptentsdiädigumi
r e g e l m ä ß i g n u r 25 P r o z e n t i h r e s Hauptentschädigungsanspruchs ausgezahlt. D i e neue Regel u n g h a t m i t h i n i n d e r R e g e l für U n t e r h a l t s h i l f e empfänger
n u r . dann
Bedeutung, wenn
ihr
Hauptentschädigungsanspruch 20 000 D M übersteigt.
3. N o v e l l e G e s e t z 131
Die
R e g i e r u n g s v o r l a g e e i n e r 3. N o v e l l e z u m
G e s e t z n a c h A r t i k e l 131 w u r d e a m 2 6 . O k t o b e r
v o m P l e n u m des Bundestages i m R a h m e n der
ersten L e s u n g dieses Gesetzes
dem Bundest a g s a u s s c h u ß für I n n e r e A n g e l e g e n h e i t e n ü b e r w i e s e n . E i n e A u s s p r a c h e f a n d nicht statt. D e r
Innenausschuß w i r d z u r B e s c h l e u n i g u n g d e r B e r a t u n g e i n e n Unterausschuß e i n s e t z e n .
Die Geburtsstunde des Roten Kreuzes und der Genfer Konvention
K ö n i g i n
A u g u s t a
u n d G r a f
R o o n
Für u n s v o n g a n z b e s o n d e r e m I n t e r e s s e ist
d i e T a t s a c h e , daß m a n a u s d i e s e m W e r k a b s o l u t
e i n d e u t i g erfährt, w e l c h h o h e s V e r d i e n s t sich
gerade
P e r s ö n l i c h k e i t e n
P r e u ß e n s
d a r u m e r w o r b e n h a b e n , d e n kühnen P l a n der
Schaffung des internationalen Roten
Kreuzes
und
der Genfer Konvention zu verwirklichen.
A l s D u n a n t s aufrüttelndes W e r k über d a s E l e n d
auf
den italienischen Schlachtfeldern erschien,
gehörten z u d e n ersten verständnisvollen L e s e r n d i e s e s B u c h e s u . a. d i e G a t t i n d e s K a i s e r s
u n d K ö n i g s W i l h e l m I., d i e K ö n i g i n A u g u s t a , der Leibarzt des Königs u n d der damalige
46
alle
Vermögenswerte
eingeheimst.
Deshalb
s o l l t e es a u c h i h r e v o r n e h m s t e Pflicht s e i n ,
denen voranzuhelfen, die a m schwersten v o m
K r i e g u n d seinen Folgen betroffen wurden.
Vor
e i n i g e r Z e i t w u r d e d i e W o c h e d e r Brüderlichkeit begangen.
W ä r e es nicht s o w o h l
recht w i e b i l l i g , auch h i e r w i e d e r g u t z u m a c h e n
und diesen M e n s c h e n alle Rechte z u gewähren,
die d e n a n d e r e n Mitbürgern zustehen?!
Zwar
bemühen sich V e r t r i e b e n e n b u n d u n d B e a m t e n
O r g a n i s a t i o n e n , d a s L o s d e r Flüchtlinge z u v e r
b e s s e r n . A b e r w e n i g o d e r g a r n i c h t s w i r d für
d i e g e t a n , d i e n a c h d e m 3 1 . 12. 1952 g e k o m m e n
sind. Deshalb noch einmal: Beseitigt d e n u n
möglichen S t i c h t a g !
W. K r e c h
Preußens Einsatz war entscheidend •
k p . I n d i e s e n W o c h e n j ä h r t e s i c h z u m fünfzigsten
Male
der
Todestag
H e n r y
D u n a n t s , des M a n n e s , d e r als großer S c h w e i z e r
H u m a n i s t d e r eigentliche Begründer des heute
w e l t u m s p a n n e n d e n R o t e n K r e u z e s u n d jener G e n f e r K o n v e n t i o n g e n a n n t w e r d e n
muß, d i e v o r b a l d h u n d e r t J a h r e n z w i s c h e n d e n
Mächten v e r e i n b a r t w u r d e , u n d die die Pflege,
Betreuung u n d d e n Schutz nicht n u r des verwundeten Soldaten i m Kriege, seiner Ärzte u n d
seines
Sanitätspersonals,
sondern
auch
der
nichtkämpfenden Bevölkerung i n a l l e n großen
Notständen z u m Z i e l e hatte. Z u r rechten Stunde
brachte jetzt der R a i n e r W u n d e r l i c h V e r l a g H e r m a n n Leins i n Tübingen das W e r k v o n R o l a n d
K r u g
v o n N i d d a : H e n r y
D u n a n t , G e n i e d e r M e n s c h l i c h k e i t (320 S e i t e n ,
6 K u n s t d r u c k t a f e l n . G a n z l e i n e n 17,80 D M ) h e r aus. W a s d a s R o t e K r e u z i s t u n d b e d e u t e t , w e i ß
heute jedes K i n d . Recht w e n i g aber w i s s e n die
meisten v o m L e b e n u n d Schaffen des Genfer
Patriziersohnes u n d Kaufmannes, der eigentlich
mehr durch Zufall i m Kriege zwischen Frankreich,
Italien
u n d O s t e r r e i c h 1859 a u f d a s
Schlachtfeld v o n S o l f e r i n o geriet, u n d der
in
dieser
Stunde
d e n Entschluß
faßte,
die
M e n s c h h e i t aufzurütteln, d a m i t d a s e n t s e t z l i c h e
E l e n d des K r i e g e s künftig d u r c h h u m a n e Z u sammenarbeit der Staaten u n d Völker gelindert
w e r d e . E s hat l a n g e gedauert, ehe die großartige Leistung Dunants in der ganzen W e l t u n d
v o r allem auch i n seinem eigenen V o l k v o l l
anerkannt wurde. Eine gewisse Mitschuld daran
hatte allerdings D u n a n t selbst. E r w a r e i n großer I d e a l i s t , a b e r e r g e r i e t i n s e i n e m beruflichen Leben als K a u f m a n n u n d Unternehmer,
e b e n w e i l er i n s e i n e n G e d a n k e n stets seiner
Z e i t v o r a u s e i l t e , i n g r o ß e S c h w i e r i g k e i t e n . Für
G e n f galt er lange Zeit als eine A r t verlorener
Sohn, der nach d e m Zusammenbruch seiner wirtschaftlichen U n t e r n e h m u n g e n nicht mehr als
honorig angesehen wurde. Das Lebensbild, das
K r u g v o n N i d d a h i e r gibt, ist überaus i n t e r e s s a n t . E s führt d u r c h H ö h e n u n d T i e f e n . Z u
Z e i t e n w a r D u n a n t b e t t e l a r m u n d fast v e r g e s sen. E r s t a n s e i n e m späten L e b e n s a b e n d w u r d e
sein Leben durch die e r s t m a l i g e
V e r l e i h u n g
d e s
F r i e d e n s n o b e l p r e i s e s ,
d u r c h d i e B e r e i t s t e l l u n g e i n e r P e n s i o n für d e n
h o c h v e r d i e n s t v o l l e n M a n n gekrönt.
11 / F o l g e
C h e f d e s Sanitätspersonals i n d e r preußischen
A r m e e , D r . L ö f f 1 e r. B e r ü h m t e
Professoren
u n d Chefärzte preußischer K l i n i k e n w i e L a n g e n b e c k u n d der v o r allem durch seine w u n derschönen
Erzählungen
bekannt
gewordene
Professor v o n V o l k m a n n - L e a n d e r setzt e n s i c h s c h o n v o n d e r e r s t e n S t u n d e a n für D u nants geniale P l a n u n g ein. D e r K ö n i g selbst
und v o r a l l e m auch sein großer K r i e g s m i n i s t e r
G r a f R o o n s o r g t e n dafür, daß i n d e r zunächst
sehr unverbindlich gedachten Aussprache der
Vertreter
vieler
N a t i o n e n d e r Beschluß z u r
Schaffung des Internationalen Roten
Kreuzes
verwirklicht wurde.
Dunant hat i m m e r d a n k b a r anerkannt, w a s er
R o o n u n d w a s e r d e m preußischen Königshaus
und
d e n Ärzten unserer H e i m a t i n dieser Bez i e h u n g z u v e r d a n k e n hatte. In d e n K r i e g e n
v o n 1864, 1866 u n d 1870 z e i g t e s i c h d e u t l i c h , w i e
s t r e n g sich Preußen u n d d a s j u n g e D e u t s c h e
Reich an die A b m a c h u n g e n gehalten haben. D e r
e r s t e
d e u t s c h e
H i l f s v e r e i n
v o m
R o t e n
K r e u z
ist b e z e i c h n e n d e r w e i s e
von
der
württembergischen
Königin
Olga,
einer
E n k e l i n
unserer unvergessenen
K ö n i g i n
L u i s e u n d e i n e r N i c h t e K a i s e r W i l h e l m s geschaffen w o r d e n . D i e Vaterländischen F r a u e n vereine v o m Roten Kreuz, die Johanniter, die
neugeschaffenen
freiwilligen
Sanitätskolonnen
h a b e n i n Preußen b e w i e s e n , w e l c h großer L e i s t u n g e n für d i e M e n s c h h e i t s i e f ä h i g s i n d . D e u t sche u n d preußische Großmut s o r g t e n b e i s p i e l s w e i s e s o w o h l b e i K ö n i g g r ä t z w i e später b e i d e r
P a r i s e r B e l a g e r u n g dafür, d a ß A r z t e b e i d e r N a t i o n e n u n d Sanitäter u n t e r d e m S c h u t z d e s R o t e n
K r e u z e s s t a n d e n u n d überall N o t l i n d e r n k o n n ten.
M a n gab hungernden Zivilisten Gelegenheit, P a r i s z u v e r l a s s e n u n d betreute sie. W i r
w i s s e n a l l e , daß d i e s e s W e r k d e r N ä c h s t e n l i e b e
von
deutschen Ärzten, O r d e n s r i t t e r n
beider
Konfessionen, kirchlichen Einrichtungen u n d den
L a z a r e t t e n auch i n späteren J a h r z e h n t e n i n
e b e n s o v o r b i l d l i c h e r W e i s e fortgeführt w o r d e n
ist. D i e P r e u ß e n h a b e n G r u n d , s t o l z a u f d i e s e s
Beispiel ihrer Väter zu sein.
Staatsgüter mit 3,7 dz
Roggen-Ertrag je Hektar!
W a r s c h a u
hvp. — Eine Untersuchung der
r o t p o l n i s c h e n Staatsgüter i n O s t p o m m e r n h a t
e r g e b e n , daß v o r a l l e m i n d e m S t a a t s g u t S e e mühle, d a s d e m Staatsgüter-Inspektorat S c h l o chau untersteht, geradezu
katastrophale Vorhältnisse h e r r s c h e n . D i e s e s S t a a t s g u t , d a s über
eine
l a n d w i r t s c h a f t l i c h e Nutzfläche
v o n 566
H e k t a r verfügt, h a t i m V o r j a h r e a u f d e n H e k t a r
nur
3,7 dz R o g g e n ,
6,3 d z G e r s t e , 2,0 d z
H a f e r u n d 50 d z K a r t o f f e l n geerntet. E s l a g k e i neswegs
an einem
Mangel
an
künstlichen
Düngemitteln:
Das
Staatsgut
verbraucht!'
D ü n g e m i t t e l i m W e r t e v o n 150 0 0 0 Z l o t y , d e r
G e s a m t w e r t d e s 1959 g e e r n t e t e n G e t r e i d e s b e t r u g j e d o c h n u r 110 0 0 0 Z l o t y . D a s S t a a t s g u t
Seemühle steht a b e r m i t d i e s e r Mißwirtschaft
Die katholische
Kirchein
Schulen,
Kreis
Heilsberg,
war auf einem
Hügel
über dem
Dorfe
zugleich
als Zulluchtstätte
für die
Bevölkerung
gegen
Ende des 14. Jahrhunderts
gebaut
worden.
Aul
der Zeichnung
tritt der viereckige
hölzerne
Turm
hervor,
dessen
Glockenhaube
achteckig
vorgekargt
und von
einem
Schindelhelm
überdacht
ist. Zur Ausstattung
gehörten
drei
große
Apostelbilder,
die der in Bischofstein
lebende
Maler
Rochus
Langhanki
um 1770 gemalt hatte. Ein Kreuzigungsbild
von ihm hing
in
der
Braunsberger
Katharinenkirche.
Arbeiten
seines
Sohnes
waren
Altargemälde
in der
St.Matthias-Kirche
in Heilsberg
und die
Verherrlichung
des Schutzpatrons
in der
Rochuskapelle
bei
Lokau.
Kernheilung
„7ch aber
sage
euch",
Math.
27,
28.
Der
Mensch
unserer
Tage
verliert
seinen
Kern,
sein
Ich, sein
Herz.
Er ist ein
Massenmensch
geworden.
Ein Stein
unter
Steinen,
untergegangen
in der anonymen
Masse.
Wie
kann
er seine
Einmaligkeit
retten?
Wie
kann
er wieder
zu einem
prolilierten
Ich
kommen?
Wie
ist der drohende
Ichschwund
aufzuhalten?
Durch
Übung
in der Menschwerdung.
Das
will
sagen
durch
bewußte
Annahme
des
Schmerzes,
durch bewußte
Annahme
des DU, das mir
gegenüber
steht,
durch
bewußte
Vereinzelung
im
Worte
Christi.
Wenn
ich seine
Worte
mir zu eigen
gemacht
habe,
dann
kann
ich mit ähnlichem
Selbstvertrauen
wie ER urteilen
und aussagen
und
richtigstellen.
Nur wo ein „Ich" ist, da ist
Entscheidung
und Widerstand
und Kritik.
Die Tiefe c/W
Ichverlusts
ist daran
zu erkennen,
wie oft
jemand
„man"
sagt.
„Mein
liebes
I C H ' . . . wer wagt
heute
noch
so von
sich
zu denken.
Wer
aber
zum
Funktionär
geworden
ist,
hat
seinen
Kern
verloren.
Büro und Maschine
und Fahrplan
und
Kilometermesser
haben
sein
Ich zermahlen.
Die
Leistung
hat das lebendige,
hoffende,
liebende,
sich quälende
Herz
abgeschaltet.
Herz
wird
nicht
mehr
„gefragt".
Der
Mensch
steht
zunächst
Gott
gegenüber.
Er kommt
erst zu seinem
Ich, wenn
Gott
ihn anspricht
und er antwortet.
Nur
durch
das
D U kommt
e-r zu seinem
Angesicht.
Er soll
ein
Spiegel
Gottes
sein
und ist zu einem
Spiegel
des
Tieres
geworden
oder
zum
Maschinenmenschen.
Das
menschliche
Herz
ist aber
„reichsunmittelbar
zu
Gott"
(Ranke).
Es muß
verkümmern,
wenn
es nicht ganz
allein
gemeint
ist. Es kann nicht zerteilt
werden,
ein Herz
kann
ich immer
nur ganz
verschenken.
Das
Wunderbare
dabei
ist, daß es immer
nur
von
einem
anderen
Herzen
leben
kann,
nicht vom Geld
und
nicht
vom
Ruhm
und
nicht
vom
befriedigten
Schrei
seines
Fleisches.
Das
alles
macht
immer
nur
hungriger.
Das
Herz
aber
will
satt werden.
Das Herz
hat ein
Lebensrecht
auf
Einmaligkeit.
Der
Mensch
kommt
zum
Ichverlust,
weil
er
nicht mehr richtig
DU sagen
kann.
Wer DU
sagt,
verzichtet
auf einen
Teil seines
ICHs.
Wenn
wir uns gegen
den
gegen
Kino
und Bildinflation,
und
Verschleiß
des eigenen
wollen,
dann
müssen
wir es
sagen.
Weil
wir es
SER
zu sagen,
setzen.
wagen
dürfen
Sog
der
Technik,
gegen
Verödung
Herzens
wehren
wagen,
„ICH"
zu
dürfen
VATER
wir auch dieses
UNWagnis
Wer
einem
lebendigen
D U gegenüber
I CH
wird,
ist kein
Egoist.
Der Mensch
ist
gemeinsam
Mensch.
Vom
Herzen
kann
ich
mer nur in der zweiten
Person
sprechen.
Vielleicht
haben
wir
dritten
Person
geredet
D U zu
sagen.
m
in
zu
viel
von
und
dabei
Gott
in der
vergessen,
Wenn
das DU klar ist, kommt
auch das
die richtige
Ordnung,
nur so kommt
das
seine
Grenzen,
die es
heilmachen.
Pfarrer
G e o
Grimme,
zum
nur
im-
WIR
ICH
Zinten
nicht a l l e i n : Ähnliche Verhältnisse w u r d e n auch
auf d e n Staatsgütern B a r k e n f e l d e , P e n k u h l u n d
Z a w a d d a festgestellt.
A l l e diese vier Staatsguter
s t r e u t e n für
600 000 Z l o t y
künstliche
Dungemittel, ihre gesamte
Getreideerzeugung
hatte jedoch n u r e i n e n W e r t v o n 470 000 Z l o t y .
Im
s ü d l i c h e n
O s t p r e u ß e n
gibt es
gegenwartig
r u n d 600 rote Staatsgüter.
Fast
cli.« H a H t e d a v o n (266) a r b e i t e t
mit Verlust.
Durch
E i n b e z i e h u n g aller möglichen
Nebenbetriebe — w i e z u m Beispiel der Brennereien
' ' [ r e c h n e t e m a n für d i e r u n d 6 0 0 S t a a t s g ü t e r
nichtsdestoweniger
einen
„Gewinn" i n Höhe
v o n 320 000 Z l o t y ,
Jahrgang
11 / F o l g e
46
Das
85-Tonnen-Kähne
fuhren
Wasserräder
Die rege Beachtung,
die dem Werk
von
Bautet Steencke
gezollt
wurde
und noch
wird
ist aus vielen
ergänzenden
Zuschritten
zu der
in Folge 42 veröflentlichten
Abhandlung
Der
Oberländische
Kanal
100
Jahre
alt"
ersichtlich.
Einige
geben
wir
nachstehend
wieder:
Die Maschinerie der
sogenannten
Ebenen
wurde nicht d u r c h „besondere D a m p f m a s c h i n e n "
in B e w e g u n g g e s e t z t ; v i e l m e h r w u r d e d a s G e fälle d e s W a s s e r s b e i d e m r e c h t e r h e b l i c h e n
Niveauunterschied der Ebenen v o n durchschnittlich 20 M e t e r n a u s g e n u t z t ; d a b e i h a t d e r E r b a u e r recht große s o g e n a n n t e mittelschlächtige
Wasserräder benutzt. Außerdem hatte der K a nal v i e r S c h l e u s e n , nämlich i n Liebemühl, Grünort, O s t e r o d e u n d W a r g l i t t e n ; l e t z t e r e w a r übrigens d i e höchste. D e n höchsten W a s s e r s p i e g e l
hatte d e r S c h i l l i n g s e e ,
d e n tiefsten der
D r e w e n z s e e ,
d e r ü b e r h a u p t für
etliche
mo'n
oder m i n d e r größere Gewässer das S a m me'becken war. D e r K a n a l benutzte nach Möglichkeit v o r h a n d e n e Wasserläufe, die d a n n k a n a l i s i e r t w u r d e n , s o z. B . z w i s c h e n L i e b e m ü h l u n d
Drewenzsee die „Liebe" (daher Liebemühl), z w i schen P a u s e n - u n d D r e w e n z s e e
teilweise ein
Mühlenfließ, f e r n e r b e i d e r E b e n e
K a n t h e n
die K l e p p i n e . D e r K a n a l z w i s c h e n E w i n g - u n d
Geserichsee i s t b e r e i t s d u r c h S a a l f e l d e r Bürger
g e g e n E n d e d e s 14. J a h r h u n d e r t s g e g r a b e n w o r den.
Daß d e r K a n a l s c h o n l e i t l a n g e m n i c h t m e h r
m o d e r n e n Ansprüchen d e r Schiffahrt genügte,
ist b e k a n n t . D a s l a g v i e l l e i c h t w e n i g e r a n d e n
Ausmaßen des K a n a l s selbst, als b e s o n d e r s a n
den bescheidenen Maßen der Schleusen u n d W a gen der E b e n e n . D a h e r w a r d e r K a n a l n u r i m
H ö c h s t f a l l für 8 5 - T o n n e n - K ä h n e b e f a h r b a r . E i n e
E r w e i t e r u n g a u f F i n o w s k a n a l - G r ö ß e (für K ä h n e
v o n auch n u r 250 T o n n e n ) m i t Verlängerung b i s
A l l e n s t e i n
ist z w a r mehrfach geplant, aber
n i e ausgeführt w o r d e n . V o r a r b e i t e n h i e r z u u n ternahm gegen Ende der zwanziger Jahre der
damalige Leiter des Wasserbauamtes
Osterode,
Baurat P o h l .
Das meiste noch leistete der K a n a l i n der
n e u e r e n Z e i t a u f d e m G e b i e t d e s i m m e r stärker
werdenden Ausflugsverkehrs mit Dampfern u n d
Motorschiffen, namentlich v o n O s t e r o d e aus,
und
a u c h für d i e i m m e r z a h l r e i c h e r e n R u d e r e r ,
Kanuten u n d Paddelbootfahrer. Somit konnten
die Schönheiten d e s O b e r l a n d e s g e r a d e d u r c h
den K a n a l erschlossen w e r d e n .
D e r K a n a l z w i s c h e n Röthloff- u n d Bärtingsee
hieß ü b r i g e n s D u c k a n a l , g e s p r o c h e n v o n d e r
Bevölkerung w i e D u z k a n a l , übrigens a u c h e i n
ehemaliges Fließ. D a d i e Bäume d i e s e n K a n a l
mit i h r e n d i c h t e n K r o n e n g e r a d e z u ü b e r d e c k t e n ,
fuhr m a n g l e i c h s a m w i e d u r c h e i n e n W a l d t u n n e l
— v i e l l e i c h t d e r schönste T e i l d e s g a n z e n K a nalgebietes.
K l a u s
R o c k e l
früher K ö n i g s b e r g ,
Von
den
Forstleuten
jetzt
begiüßt.
.
„ B e i e i n e m L a n d t r a n s p o r t d e s H o l z e s v o n 11
bis
18 M e i l e n m u ß t e n d i e R e i n e r t r ä g e b i s h e r
fast v e r s c h w i n d e n . I n d e r F o l g e b e t r ä g t d e r L a n d transport n u r 1 bis 7 M e i l e n , auch tritt a n die
S t e l l e d e r e r s p a r t e n 11 M e i l e n e i n n u r m ä ß i g e r
K a n a l z o l l . E r w i r d p r o S c h i f f m i t 23 b i s 26 K l a f ter B r e n n h o l z c a . 3 T h a l e r , m i t 1200 S c h e f f e l
Roggen ca. 6 Thaler betragen. Während die Klafter K i e f e r n b r e n n h o l z i n d e n d o r t i g e n F o r s t e n
v o r n i c h t l a n g e r Z e i t 15 b i s 2 0 S i l b e r g r o s c h e n
kostete, w i r d i h r P r e i s m i t d e r Eröffnung d e s
Kanals auf mehr als das D o p p e l t e
für d i e
Producenten steigen, gleichwohl aber
b i l l i ger
für d i e K o n s u m e n t e n ( d u r c h E i n s p a r u n g
v o n T r a n s p o r t k o s t e n ) w e r d e n . D e r jährliche E i n schlag der f i s k a l e n F o r s t e n berechnet sich auf
ca. 500 K a h n l a d u n g e n . "
groß.
des K a n a l s w a r also
u n d Schleusen
E b e n e n
b e i
bergauf
halfen
d e r
W a s einst d e m P l a n e F r i e d r i c h s des Großen,
den D r e w e n z f l u ß
schiffbar z u machen, sich
h i n d e r n d e n t g e g e n s t e l l t e , d i e Stärke des Gefälles, löste h i e r B a u r a t S t e e n c k e .
Zum Vorbild diente i h m ein in England u n d N o r d a m e r i k a
b e r e i t s v i e l f a c h ausgeführtes u n d langjährig bewährtes V e r f a h r e n : die g e n e i g t e n Ebenen. D a s
gleiche Prinzip, das Gewicht des bergab u n d
bergauf fahrenden Zuges durch ein Seil auszug l e i c h e n , d a s ü b e r e i n e R o l l e läuft, w a n d t e d a m a l s übrigens auch d i e E i s e n b a h n auf i h r e n s e h r
g e n e i g t e n S t r e c k e n Düsseldorf—Elberfeld u n d
Aachen—Brüssel a n . D e r B a u des K a n a l s brachte
— w i e b e i der Größe des Projektes gar nicht
anders z u e r w a r t e n — technische S c h w i e r i g k e i t e n . S i e w u r d e n aber überwunden, w e n n g l e i c h
i m V o l k e s c h o n d a v o n g e s p r o c h e n w u r d e , daß
d i e V o l l e n d u n g unmöglich s e i , u n d m a n d i e
A r b e i t e n eingestellt habe. N a c h d e m i m Herbst
1857 d i e b e i d e n e r s t e n S c h l e u s e n f a s t f e r t i g w a ren,
w a r m i t e t w a s V e r z ö g e r u n g 1860 a u c h d e r
Bau
d e r übrigen S c h l e u s e n soweit.
F e i t e n
& G u i l l e a u m e , das damals wie heute weltb e k a n n t e D r a h t s e i l w e r k i n Köln, lieferte seine
DIESE N E U E R S C H E I N U N G
p a t e n t i e r t e n a u s 7 x 7 x 7 f a c h e n E l e m e n t e n , d. h.
a u s 3 4 3 dünnen D r ä h t e n g e f e r t i g t e n S e i l e , u n d
d i e e r s t e n S c h i f f e r o l l t e n über d i e B e r g e . D r . T z .
Ehrengruß
mit
der
Sdiiüstiagge
D e r 1947 i n Z w i c k a u v e r s t o r b e n e P f a r r e r i . R
E r n s t B ü c h l e r aus Osterode hat i n einem
nachgelassenen Bericht Wasserfahrten i m Oberl a n d g e s c h i l d e r t . D a r i n heißt e s :
„Eindrucksvolle L a n d s c h a f t s b i l d e r b o t e n sich
Erholungsuchenden auf den Motorbootfahrten
längs des Oberländischen K a n a l s a n Liebemühl
vorbei nach Tharden durch den stimmungsvollen
D u z - K a n a l u n t e r d e m grünen B u c h e n - G e w ö l b e . W e r Glück h a t t e , k o n n t e d e n E i s v o g e l
mit
s e i n e m f a r b e n - p r ä c h t i g e n G e f i e d e r , ähnlich
d e m K o l i b r i i m a m e r i k a n i s c h e n U r w a l d „aufb l i t z e n " s e h e n . O d e r m a n f u h r über d i e „ G e neigte Ebene bei Buchwalde an d e m E h r e n mal
f ü r g e f a l l e n e S c h i f f e r des Ersten
Weltkrieges, v o r d e m jedes
Wasserfahrzeug
,die F l a g g e d i p p t e ' v o r b e i über d e n D r a u s e n s e e
n a c h E l b i n g . . ."
*
A u f n a h m e n v o m Oberländischen K a n a l
find e n u n s e r e L e s e r a u f d e r nächsten S e i t e o b e n .
GEHT ALLE OSTPREUSSEN A N :
DIECKERT / G E N E R A L G R O S S M A N N
D E R
K A M P F
U
M
O S T P R E U S S E N
EIN
AUTHENTISCHER DOKUMENTARBERICHT
H a b e n Sie unseren großen W e i h n a c h t s k a t a l o g
schon e r h a l t e n ? Falls nicht, f o r d e r n Sie i h n bitte
a n . A l l e i n d a s Durchblättern d i e s e r F u n d g r u b e
mit d e n v i e l e n B i l d e r n , d i e a n d i e H e i m a t e r i n nern, bereitet Ihnen Freude.
S« o*VreÄ
B
n
l
G R Ä F E UND
Garmisch-Partenkirchen
UNZER
• Schließfach 179
LEINEN 1 9 , 5 0
Geschenk-Ausstattung, Format
14,5x22 cm, 232 Seiten, 13 Lagekarten im Text, 40 Dokumentarfotos, dreifarbige Ubersichtskarte im Anhang.
Lieferung portofrei — Vorauszahlung auf das Postscheckkonto München 5535 oder zahlbar nach Empfang.
außerordent-
Rößel, Freiheit, Fisohergass
Ich g l a u b e , d i e R e c h n u n g ist n i e b e z a h l t w o r den, d i e d a s Städtchen R ö ß e 1 d e m g u t e n M o n d
schuldete. O b sommers oder winters, sobald die
S c h e i b e a m nächtlichen H i m m e l g r ö ß e r a l s d i e
Hälfte w a r u n d der M o n d m a n n mit seinem
blassen Licht selbst i n die d u n k e l s t e n W i n k e l
und
Gäßchen l e u c h t e t e , e r l o s c h e n d i e Straßenl a t e r n e n . Verträumt, v e r z a u b e r t verbrachte d a n n
das k l e i n e ermländische Kreisstädtchen e i n e entweder Blumenduft durchwehte oder frostklirrende Nacht. Geborgen schlummerten die Einw o h n e r ; d e r Nachtwächter — a u c h i h n g a b es
noch i n diesen M a u e r n — hielt treue Wacht.
So schlief die Stadt, aber nicht n u r b e i Nacht.
Sie dämmerte — nicht i h r e E i n w o h n e r ! — stets
i n e i n e m Dornröschenschlaf d a h i n . U n d g e r a d e
dies machte Rößel so l i e b e n s w e r t .
Rößel w a r e i n e K r e i s s t a d t , w e n n auch n u r
mit 4000 S e e l e n . E s p u l s t e i n i h r b r a v e r Bürgers i n n , vernünftiger K a u f m a n n s g e i s t , arbeitsames
H a n d w e r k . W e r k a n n v o r a l l e m das Sonntagtreiben auf d e m M a r k t p l a t z vergessen,
wenn
nach d e n G o t t e s d i e n s t e n sich d i e Läden m i t d e r
l ä n d l i c h e n K r e i s b e v ö l k e r u n g füllten, w e n n i n
den Anfahrtskrügen die F a m i l i e n nach gelungen e m E i n k a u f n o c h zusammensaßen. W e l c h e r Rößeler k e n n t nicht d a s L i e d c h e n ? „Rößel u n d F r e i heit u n d F i s c h e r g a s s ' . . . ?"
V i e l l e i c h t h a b e n v o r J a h r z e h n t e n die Stadtväter Rößels e i n m a l e i n e n F e h l e r b e g a n g e n . D i e
Eisenbahn wollte einen wichtigen Knotenpunkt
in i h r e Stadt v e r l e g e n . M a n l e h n t e ab. Scheute
man
d i e R a u c h f a h n e n , d i e d i e schöne „ G r u n d "
u n t e r h a l b der ehrwürdigen Pfarrkirche durchz o g e n hätten? W a s a u c h i m m e r d e r w o h l ü b e r l e g t e G r u n d für d i e E n t s c h e i d u n g d e r w e i s e n
Bürgerältesten g e w e s e n s e i n m a g — d e r K n o -
ii
tenpunkt wurde K o r s c h e n . Z u m Segen, z u m
F l u c h für R ö ß e l ? W e r w i l l h e u t e d a r ü b e r r e c h ten? Ich s e h e j e d e n f a l l s h e u t e n o c h v o r m e i n e m
geistigen A u g e v o m Bahnhof B i s c h d o r f auf
das z e h n K i l o m e t e r entfernt i m T a l liegende, i n
d i e ermländische f r o m m e L a n d s c h a f t e i n g e b e t t e t e Städtchen. D o r t i n B i s c h d o r f mußte m a n
mehr als zwei Stunden u m die Mittagszeit auf
d e n A n s c h l u ß w a r t e n . Z u Fuß w ä r e m a n e b e n s o
s c h n e l l nach Rößel g e l a n g t . A b e r d i e K o f f e r . . .
Und
heute w i r d noch einem w e h u m s Herz, u n d
man
hört n o c h d a s R a u s c h e n d e s i n d e n B a h n hofslinden v o n Bischdorf spielenden Windes. D a
w u r d e n die z w e i Stunden zur Ewigkeit, aber z u r
E w i g k e i t , i n die m a n sich g e r n v e r s e n k t e , u n d
aus d e r m a n e r s t r a u h g e w e c k t w e r d e n mußte,
durch das Pfeifen der i n den Bahnhof rollenden Lokomotive, die einen dann an der Taubstummenschule v o r b e i an das Z i e l brachte.
W a s w a r Rößels M i t t e l p u n k t ? S e i n h u m a n i stisches G y m n a s i u m . Ich v e r e h r e d e s s e n letzten D i r e k t o r D r . A d o l f
P o s c h m a n n , der
v o r k u r z e m s e i n 50jähriges Doktorjubiläum —
eine ziemliche Seltenheit — feiern konnte. A b e r
ich
kenne auch noch seinen Vorgänger, den
w e i t über O s t p r e u ß e n s G r e n z e n b e k a n n t g e w o r denen Geheimrat S c h m e i e r ,
den Handwerk e r s o h n aus B r a u n s b e r g . W e l c h e r Rößeler besinnt sich nicht auf die „Werkstatt seines L e bens"? Dieser gefeierte u n d beliebte Pädagoge
war lange, lange J a h r e der gute Geist dieser
Stadt, u n d s e i n W a h l s p r u c h ist w o h l z u m V a d e m e c u m jedes Rößelers g e w o r d e n :
„Hilf schieben u n d nörgele nicht, s o n d e r n schleppe K l e i n h o l z h e r a n z u m F e u e r d e s Glücks."
Dr.
H o r s t - J o a c h i m
D a s
e i n s a m e
November
G r a b
auf
1960 / Seite
der
5
Nehrung
Der heimatkundliche Aufsatz
„Die F r i s c h e
N e h r u n g " i n d e n F o l g e n 38/39 h a t i n m i r w e h mütige E r i n n e r u n g e n a n eine Z e i t v o r d e m letzten K r i e g e wachgerufen. A u f der Oberförsterei
G r o ß - B r u c h ,
15 K i l o m e t e r v o n P i l l a u , w o
ich m e h r e r e J a h r e d i e l a n d w i r t s c h a f t l i c h e n A r b e i t e n v e r r i c h t e t h a b e , h a t t e i c h d a s Glück, d i e
e r h a b e n e G o t t e s r u h e u n d Schönheit d e r L a n d schaft u n d s e i n e U m g e b u n g v o n H a f f u n d S e e
sowie die Eigenart seiner Bewohner z u erleben.
Dieses Gotterleben konnte man, wenn m a n
w o l l t e , i n d e r wunderschönen N a t u r i m m e r h a ben,
aber besonders i n den sternenhellen W i n ternächten fühlte m a n s i c h m i t s e i n e m G o t t g a n z
allein, aber niemals einsam. A u c h mein Chef,
Oberförster C h . , hatte sich v o r m e h r e r e n J a h r e n ,
als d i e S t e l l e m a l f r e i w u r d e , f r e i w i l l i g i n d i e s e
G o t t e s e i n s a m k e i t g e m e l d e t . E r w a r e i n preußischer B e a m t e r i m besten S i n n e u n d w i e seine
F r a u u n d F a m i l i e i m m e r f r e u n d l i c h u n d für a l l e s
G u t e u n d Schöne a u f g e s c h l o s s e n . D i e N e h r u n g
war der Familie C h . derart heilige Heimaterde
g e w o r d e n , daß n a c h i h r e m W i l l e n a u c h i h r e
letzte Ruhestätte a u f d e r N e h r u n g s e i n s o l l t e ,
d o c h d a s S c h i c k s a l w o l l t e es a n d e r s .
Nicht
weit
v o n d e r Försterei
M ö w e n h a k e n
n a c h d e r O b e r f ö r s t e r e i Groß-Bruch z u ,
ist a n d i e H a f f s e i t e e i n e g r ö ß e r e E i n b u c h t u n g ,
die T r a u e r b u c h t
genannt, w e i l dort v o r
längerer Z e i t e i n F r i e d h o f g e w e s e n ist. H i e r
h a t t e O b e r f ö r s t e r C h . für s i c h u n d s e i n e F a m i l i e
e i n e Begräbnisstätte e r h a l t e n u n d h i e r h a b e n w i r
noch v o r d e m K r i e g e d i e jüngste T o c h t e r d e r
F a m i l i e z u r l e t z t e R u h e g e b e t t e t . E i n überaus
stilles u n d i m m e r f r e u n d l i c h e s Mädchen, fiel s i e
der Zeit z u m Opfer, als sie durch z u schnelles
Wachstum
herzleidend
b e i m Pflichtjahr
sich
überangestrengt hatte u n d k r a n k w u r d e . D a n n
ging alles sehr schnell. Im K r a n k e n h a u s i n Königsberg w a r noch eine akute K r a n k h e i t dazugekommen. Mancher Landser und Vertriebener,
d e r später a u f d e r F l u c h t d i e Nehrungsstraße
b e n u t z t e , w i r d s i c h über d a s e i n s a m e G r a b u n d
s e i n e I n s c h r i f t „L. C h . , 18 J a h r e " u n d über d i e
Tannenholzumzäunung (die i c h s e l b e r gemacht
habe) gewundert haben.
Als
Soldat w a r ich zuletzt i m Heiligenbeiler
K e s s e l , w o ich leicht v e r w u n d e t u n d nach P i 1 1 a u gebracht w u r d e . M i t K a m e r a d e n aus meiner
Division k a m ich vorerst bis Kahlberg u n d dann
mit K r a n k e n u n d V e r w u n d e t e n w i e d e r nach P i l l a u zurück. D i e N e h r u n g s s t r a ß e w a r d a m a l s e i n e
Schicksalsstraße für T a u s e n d e v o n L a n d s l e u t e n ,
u n d d o c h e i n e l e t z e R e t t u n g für v i e l e . D a s W o h n h a u s v o n Groß-Bruch s c h i e n e i n K r a n k e n h a u s z u
sein, d e n n r u n d h e r u m w a r e n Gräber u n d K r e u z e ,
w i e a u f d e r g a n z e n N e h r u n g . M i t s e h r v i e l Glück
bin i c h , i c h g l a u b e — es w a r m i t d e r „Balkan" —
auf e i n e n a l t e n K o h l e n d a m p f e r b i s S w i n e m ü n d e
und
dann bis K i e l gekommen. Uber Rendsburg
ging's nach Dänemark.
Diesem großen und umfassenden Dokumentarbericht liegt
eine einzigartige, bisher unveröffentlichte Materialsammlung
zu Grunde, die Major Kurt Dieckert in jahrelanger Kleinarbeit zusammengestellt hat. Hier ist nun das Ergebnis: Eine
erschütternde Darstellung, die nicht nur das furchtbare G e ichehen an der Front vor Ihren Augen abrollen läßt, sondern
auch die Ereignisse im Hinterland. Eindringliche Dokumentarfotos und strategische Karten helfen Ihnen, den Abiauf des
Kampfes in all seinen Phasen genau zu verfolgen. Im Anhang
finden Sie u. a. eine Zeittafel, eine Aufstellung der eingesetzten Verbände und eine dreifarbige Ubersichtskarte, die
für jeden wichtigen Ort das Datum der Einnahme durch die
Russen angibt.
.
Die an die Seen u n d den K a n a l grenzenden
F o r s t e n — s e l t e n prächtige Bestände — w a r e n
um
1860 r u n d 2 0 0 0 0 0 M o r g e n g r o ß . E t w a d i e
Hälfte d a v o n besaß d e r F i s k u s , d a s übrige w a r
Privatbesitz. H i e r z u gehörten die W a l d u n g e n
d e s G r a f e n D o h n a - F i n c k e n s t e i n m i t 18 0 0 0 M o r gen, des G r a f e n F i n c k e n s t e i n i n Schöneberg m i t
14 0 0 0 M o r g e n , v o n R a u d n i t z m i t 16 0 0 0 , S t e n k e n d o r f m i t 9700, M a l d e u t e n m i t 5000, Döhlau
mit
4500, O s t e r o d e m i t 3600 M o r g e n u s w . D i e
B e d e u t u n g d e s K a n a l s für d i e F o r s t w i r t s c h a f t
geht w o h l a m besten a u s e i n e m Bericht des
Generalsekretärs des Z e n t r a l v e r e i n s W e s t p r e u ßischer L a n d w i r t e , D r . J o h n , h e r v o r , d e r e i n
J a h r v o r Eröffnung d e s K a n a l s s c h r i e b :
Der Wert
im Oberland
E i s e n b a h n
MAJOR
12.
Berlin
Sehr richtig wurde i n der Darstellung hervorg e h o b e n , daß e r i n e r s t e r L i n i e d e m A b t r a n s p o r t
des H o l z e s d i e n e n s o l l t e , fast e b e n s o w i c h t i g
a b e r a u c h für d e n V e r s a n d d e r l a n d w i r t s c h a f t lichen P r o d u k t e w a r . F o l g e n d e Ergänzung m a g
in d i e s e m Z u s a m m e n h a n g v o n Interesse s e i n :
lich
G e n e i g t e
Ostpreußenblatt
W i l l i m s k y
Ich w ü r d e m i c h f r e u e n , w e n n i c h w ü ß t e , daß
Oberförster C h . u n d seine liebe F r a u noch lebten.
G u s t a v D i r s c h u s
K i r c h l e n g e r n 518, K r e i s H e r f o r d
W e r
seine
Vorfahren
sucht.
.
.
W e r . i m östlichen T e i l Ostpreußens seine V o r f a h ren suchen muß, stößt leicht auf große S c h w i e r i g k e i ten,
d a d i e Pest 1709/10 w e i t e Gebiete entvölkert
hatte u n d die preußischen Könige A n s i e d l e r aus v e r schiedenen G e g e n d e n i n s L a n d z o g e n . W o h l w a r e n
die S a l z b u r g e r i n der überwiegenden Z a h l u n d auch
die Z a h l der S c h w e i z e r w a r groß. Doch k a m e n K o l o n i s t e n auch aus a n d e i e n G e g e n d e n : aus M a g d e b u r g ,
der K u r m a r k , der N e u m a r k , P o m m e r n , N a s s a u , der
Pfalz, d e m W e s t e r w a l d . Es w a r e n nicht nur B a u e r n ,
die eine neue H e i m a t suchten; ebenso k a m e n H a n d w e r k e r u n d K a u f l e u t e , meist e i n z e l n , auch sie d e r
H e r k u n f t nach sehr v e r s c h i e d e n : meist Schwaben u n d
H e s s e n , aber auch Sachsen, Schlesier u n d andere. E i n
Fünftel dieser G r u p p e b l i e b i n K ö n i g s b e r g , d e r
Rest v e r t e i l t e sich auf die anderen Städte; ein großer
T e i l k a m nach G u m b i n n e n , das erst unter König
F r i e d r i c h W i l h e l m I. gegründet w u r d e . Eine dritte
G r u p p e b i l d e t e n die G e i s t l i c h e n , hauptsächlich reform i e r t e n B e k e n n t n i s s e s , die ins, L a n d k a m e n .
W i e weiß m a n n u n , w o diese M e n s c h e n h e r k a m e n ,
b e v o r sie i n Ostpreußen eine neue H e i m a t fanden?
Es ist v e r d i e n s t v o l l , daß der V e r e i n f ü r F a m i l i e n f o r s c h u n g i n O s t - u n d Westpreußen i n
seiner
Zeitschrift
„Alt preußische
Ges c h l e c h t e r k u n d e "
die Q u e l l e n angibt, i n
denen w i r M a t e r i a l über die A n s i e d l e r finden, u n d
auch der H e r k u n f t der E i n w a n d e r e r nachgeht. Für d e n
F a m i l i e n f o r s c h e r u n d H e i m a t f r e u n d eine wesentliche
H i l f e , d i e i h m langes Suchen erspart. — Es sei a n
folgende A r b e i t e n i m Fotodruck v e r w i e s e n :
Q u e l l e n k u n d e
zur
E i n w a n d e r u n g
n a c h O s t p r e u ß e n 1 7 1 0 — 1 7 4 0 von Arthur
Ehmer u n d Rolf F a r n s t e i n e r u n d P r e u ß i s c h e
A n s i e d 1 e r l i s t e n aus d e n J a h r e n 1724 u n d
1725
und A u s w a n d e r e r l i s t e n v o n 1 7 2 3
1 7 2 6 v o n O t t o H i t z i g r a t h (Preis 6 D M ) | A u s w a n d e r e r a u s d e m W e s t e r w a l d 1721 — 1724
v o n E m i l Steup (3 D M ) ; u n d D i e E i n w a n d e r u n g i n ostpreußiche Städte 1740 bis
1 8 0 6 v o n F r i e d r i c h S t a h l (5 D M ) .
Sie können bezogen w e r d e n v o m „Verein für P a m i l i e n f o r s c h u n g für O s t - u n d Westpreußen", H a m b u r g , Postscheckkonto H a m b u r g N r . 1575 80 u n t e i
V e r m e r k auf der Rückseite des Postscheckabschnittes.
Bilder
Durch
schill
Mitte:
bei der
vom
Oberländischen
Kanal.
Links:
ein wahres
Walddickicht
gleitet
Motor.Konrad"
auf dem Duz-(Duc)-Kana!.
—
Motorschitl
„Herta"
vor der
Berglahrt
Geneigten
Ebene, Kanthen.
—
Rechts:
„Aul
geht's!"
12. N o v e m b e r
1960 / Seite
6
D a s
J a h r g a n g
O s t p r e u l i e n b l a t t
A u s der schwersten N o t Ostpreußens
Aufzeichnungen
H a n s G r a f v o n L e h n d o r f f : E i n Bericht aus O s t u n d W e s t p r e u ß e n 1 9 4 5 — 1 9 4 7 . 3. B e i h e f t d e r „ D o k u m e n t a t i o n der V e r t r e i b u n g der D e u t s c h e n aus
O s t - u n d M i t t e l e u r o p a . " V e r l a g „ C h r i s t ist u n t e r w e g s " , B u c h e n h a i n . 255 S e i t e n . L e i n e n , e t w a 6 D M .
W e n n i n dieser
Dokumentar-Reihe,
die
das
Bundesministerium
für Vertriebene
herausgibt,
nach f ü n f z e h n Jahren
seit Kriegsende
noch
ein
Bericht
aus dieser
Schreckenszeit
erscheint,
so
muß schon
etwas
Besonderes
daran
sein.
Man
geht
also
mit
großen
Erwartungen
an
dieses
Buch.
Und wirklich
— uns will
scheinen,
als
gäbe dieser
„Bericht"
iür alle Zeiten
ein
völlig
authentisches
Bild
der letzten
Wochen
vor
der
Einnahme
Königsbergs
und der
traurigen
Zeit während
der russischen
Besetzung.
Dr. med. Hans
Graf
von
L e h n d o r f f, ein
Sohn
des Landstallmeisters
aus Trakehnen,
der
einst in Insterburg
lebte, hat als Chirurg
all die
Leidensstätten
gesehen,
an denen
sich die
Not
und das Elend zusammenballte:
die Lazarette
und
Krankenhäuser.
Gewiß,
er erzählt
viel von
dieser Not,
aber
alles
ist überstrahlt
von
seiner
großen
Menschlichkeit.
Ostpreußische
Menschen
und ostpreußische
Landschaft,
wenn
auch
jetzt
geschunden,
werden
mit Liebe
und ohne
Pathos
geschildert,
besonders
als Graf
Lehndorfl
Königsberg
auf eigene
Faust
verläßt
und
die
von den Polen
besetzte
Provinz
durchzieht.
Getragen
von einem
weiten
Geist und einem
gläubigen
Herzen,
wird
dieser
Bericht
zu
einem
Buch, das mehr ist, als die Sammlung
von
Tagesnotizen.
Hier
wird
wirklich
Gültiges
ausgesagt,
so daß man dieses
Buch in alle Hände
wünscht,
die ihre Heimat
behalten
haben.
ff
Erlebt
u n d erlitten
i m
S o n n t a g ,
i n
Schreckensjahr
d e n
21.
Königsberg
1945
J a n u a r
E i n s t r a h l e n d e r W i n t e r t a g ! D i e Gärten dick
verschneit, auf d e n Zaunpfählen h o h e Schneehauben, alle K i n d e r mit Rodelschlitten unterw e g s . Ich b e g e b e m i c h z u r Z e n t r a l s t e l l e d e s R o ten K r e u z e s i n der K a s t a n i e n a l l e e u n d treffe dort
mit m e i n e m Chef zusammen. A n H a n d einer großen L a n d k a r t e hält m a n u n s e i n e n V o r t r a g über
die militärische L a g e . D a n a c h z u u r t e i l e n , b e s t e h t
k e i n A n l a ß z u i r g e n d w e l c h e n Befürchtungen. D e r
Führer h a t b e f o h l e n , Ostpreußen z u h a l t e n ; u n d
für d e n F a l l , daß d i e R u s s e n a n d e r W e i c h s e l
vorstoßen u n d die P r o v i n z abschneiden sollten
— e i n G e d a n k e , auf d e n ich noch gar nicht verfallen b i n — , bleibt immer noch der Seeweg
offen. W i r h ö r e n andächtig z u u n d v e r z i c h t e n
d a r a u f z u f r a g e n , w i e m a n s i c h d i e s e n W e g für
mehrere M i l l i o n e n Menschen mitten i m W i n t e r
vorzustellen habe . . .
Ubermaß
3 1.
an
Leiden
J a n u a r
des
Arztes
Hochherzige
der
H a n s
5.
v o n
Lehndorff
Gesinnung
französischen
D o n n e r s t a g ,
Graf
Krankenträger
A p r i l
D i e N a c h t ist noch r u h i g g e w e s e n , aber morgens
setzt
Trommelfeuer
ein.
Den
ganzen
T a g über z i t t e r t d i e E r d e u n d dröhnt d e r H i m mel.
Einzelheiten
können
wir
nur
unterscheiden, w e n n i n unserer unmittelbaren Nähe
Steine
herunterprasseln. W i r sind
wie ein
i m O z e a n s c h w a n k e n d e s Schiff g e w o r d e n .
Alle
K r a n k e n w u r d e n i n die K e l l e r gebracht, N e u a n kömmlinge bleiben i m Operationssaal u n d i n
den Nebenräumen a m Boden liegen. D o k t o r a u n d
ich o p e r i e r e n a n z w e i T i s c h e n ; e i n e r a l l e i n reicht
n i c h t a u s für d i e M e n g e V e r l e t z t e r . F r a u e n u n d
K i n d e r m i t s c h w e r e n Schußverletzungen w e r d e n
gebracht, aber auch Soldaten; w i r sind auch
schon eine A r t Feldlazarett
geworden.
W a s u n s e r e M i t a r b e i t e r betrifft, so ist e i n
besseres F u n k t i o n i e r e n a l l e r Kräfte k a u m v o r zustellen. D i e F r a n z o s e n , die als K r a n k e n träger Großartiges l e i s t e n u n d furchtlos m i t i h r e n
T r a g e n v o n e i n e m B l o c k z u m a n d e r e n über d i e
H ö f e g e h e n , h o l e i c h m i r für e i n e n A u g e n b l i c k
z u s a m m e n u n d d a n k e i h n e n für i h r e n h o c h h e r z i gen Einsatz, z u d e m sie k e i n M e n s c h mehr z w i n g e n k a n n . E i n e r v o n i h n e n a n t w o r t e t für a l l e ,
sie stünden h i e r bewußt a l s V e r t r e t e r i h r e s V o l kes u n d würden uns bis z u m Ende d e n geforderten Dienst leisten . . .
Die
11.
furchtbarste
Anklage
...
A p r i l
B a l d hatte k e i n e v o n d e n F r a u e n mehr Kraft
zum Widerstand. Innerhalb
weniger
Stunden
g i n g eine Veränderung m i t i h n e n v o r sich, i h r e
S e e l e starb, m a n hörte h y s t e r i s c h e s Gelächter,
das die Russen n u r noch w i l d e r machte. K a n n
m a n überhaupt v o n d i e s e n D i n g e n s c h r e i b e n ,
d e n f u r c h t b a r s t e n , d i e es u n t e r M e n s c h e n gibt?
Ist n i c h t j e d e s W o r t e i n e A n k l a g e g e g e n m i c h
s e l b s t ? G a b es n i c h t oft g e n u g G e l e g e n h e i t , s i c h
dazwischenzuwerfen
u n d einen
anständigen
T o d z u f i n d e n ? J a , e s i s t S c h u l d , daß m a n n o c h
lebt, u n d deshalb darf m a n dies alles auch nicht
verschweigen ...
Hungertod
J u n i
1945
Die Menschen, die m a n uns bringt, befinden
sich fast a l l e i n d e m g l e i c h e n Z u s t a n d . O b e n s i n d
sie z u S k e l e t t e n
abgemagert, unten
schwere
H a n s g e o r g
Wassersäcke. A u f unförmig g e s c h w o l l e n e n B e i nen k o m m e n sie z u m T e i l noch selbst gegangen
u n d l a s s e n sich v o r der Tür nieder, w o auf behelfsmäßigen T r a g e n o d e r auf d e m Fußboden
schon eine
Menge
ähnlicher G e s t a l t e n
liegt.
W e n n sie a n d e r R e i h e s i n d , n e n n e n s i e oft
irgendeine Lappalie, etwa einen schlimmen Finger, als d e n G r u n d i h r e s K o m m e n s , d e n n d a s
Hauptübel, i h r e B e i n e , spüren s i e s c h o n g a r
nicht mehr. D a s zeigt sich, w e n n w i r sie auf d e n
Tisch legen u n d ihnen mit einem Messer v o n
o b e n h e r u n t e r d i e speckige glasige H a u t aufs c h l i t z e n , o h n e daß s i e i r g e n d w i e d a r a u f r e a g i e r e n . J e d e s m a l f r a g e n w i r u n s d a n n , o b es
noch Sinn hat, die Beine z u amputieren, oder ob
m a n die Leute lieber so sterben lassen soll. U n d
m e i s t e n s l a s s e n w i r es d a n n b e i l e t z t e r e m b e wenden . . .
E i n merkwürdiges Sterben ist dieser H u n g e r tod. Nichts v o n Revolte. D i e M e n s c h e n machen
d e n E i n d r u c k , a l s hätten s i e d e n e i g e n t l i c h e n
T o d schon h i n t e r sich. S i e g e h e n noch aufrecht,
man k a n n sie auch noch ansprechen, sie greifen
nach e i n e m Z i g a r e t t e n s t u m m e l — e h e r übrigens
a l s n a c h e i n e m Stück B r o t , m i t d e m s i e n i c h t s
mehr anzufangen w i s s e n —, u n d d a n n s i n k e n
sie auf e i n m a l i n sich z u s a m m e n , w i e e i n Tisch,
d e r u n t e r e i n e m Höchstmaß a n B e l a s t u n g s o
l a n g e n o c h standhält, b i s d a s zusätzliche G e w i c h t
e i n e r F l i e g e i h n z u s a m m e n b r e c h e n läßt.
U m eine H a n d v o l l
19.
Kartoffeln...
O k t o b e r
Allmählich bleibt die Stadt i m m e r w e i t e r h i n t e r m i r zurück. M e n s c h e n l e e r e s L a n d . A u f d e n
F e l d e r n rechts u n d l i n k s das u n g e e r n t e t e G e treide w i e e i n graugrüner Filz, u n a b s e h b a r u n d
t r i e f e n d v o r N ä s s e . Bombenlöcher a u f d e r Straße,
z e r r i s s e n e Bäume, K r i e g s f a h r z e u g e i n d e n S t r a ßengräben, a u s g e b r a n n t e O r t s c h a f t e n . In e i n e m
halb verfallenen H a u s suche ich vorübergehend
S c h u t z g e g e n R e g e n u n d W i n d . D a rührt s i c h
e t w a s n e b e n a n . Ich höre Z i e g e l k n i r s c h e n u n d
finde ein paar zerlumpte Gestalten, die dort
s t e h e n u n d v o r sich hindösen. D r e i K i n d e r s i n d
dabei. Sie mustern mich feindselig. Anscheinend
w o l l t e n auch sie v o n Königsberg fort u n d s i n d
hier hängengeblieben. D i e R u s s e n h a b e n sie
aufgegriffen u n d nicht weitergehen lassen. N u n
reicht es w e d e r v o r w ä r t s n o c h rückwärts. D a s
letzte, w a s sie g e g e s s e n h a b e n , s i n d e i n p a a r
K a r t o f f e l n , die sie sich v o n e i n e m
Lastwagen
n e h m e n d u r f t e n , d e r kürzlich h i e r a n h i e l t . Ich
frage nicht nach d e m Preis, den sie zahlten . . .
B u c h h o l t z
D i e Generation der verlorenen Jahre
In der K i n d e r k l i n i k treffe ich d e n C h e f
des H a u s e s , d e r schon auf d e m Schiff w a r , aber
mit G e w a l t wieder heruntergeholt w o r d e n ist.
D a e r k e i n e U n i f o r m trägt, muß e r h i e r b l e i b e n .
E r äußert s i c h abfällig über H i t l e r u n d d e n G a u leiter Koch, eine Kritik, die uns schon etwas
überholt v o r k o m m t . . .
„ W e r die J u g e n d hat, der hat die Zukunft."
W i r hören eine gleißnerische S t i m m e
diesen"
Satz zitieren. Sie klingt aus einer V e r g a n g e n h e i t
auf, a n d i e w i r n i c h t g e r n e r i n n e r t s e i n möchten.
W i r hören T r o m m e l n u n d Pfeifen. W i r s e h e n
j u n g e M a r s c h i e r e r : K n a b e n , Mädchen, J u g e n d liche.
einem schweren Schicksal belastet. E i n e n A r b e i t s p l a t z , e i n e n B e r u f , d e r s i e hätte a u f n e h m e n
können, besaßen n u r d i e w e n i g s t e n . D i e auf d e n
zahlreichen
F o r m u l a r e n auszufüllende
Frage:
B e r u f ? w a r für d i e M e h r h e i t k a u m z u b e a n t w o r ten. E s s e i d e n n , m a n hätte s c h r e i b e n k ö n n e n :
„Heimkehrer aus verlorenen J a h r e n . "
B e i unserer A n k u n f t stellen w i r u n s erst einm a l a m E i n g a n g auf, u m z u s e h e n , w a s v o r sich
g e h t . E i n S a n i t ä t s w a g e n n a c h d e m a n d e r e n fährt
in Eile durch das enge T o r u n d w i r d v o r d e m
H a u p t e i n g a n g a u s g e l a d e n . E s muß s c h n e l l g e h n ,
w e i l offenbar noch ein zweites Feldlazarett i m
A n r o l l e n ist, das bisher a m Stadtrand i n B a i l i e t h gelegen hat u n d dort Feuer bekam. H a l s
über K o p f h a b e n s i e räumen müssen. V i e l e V e r w u n d e t e l i e g e n nackt, n u r notdürftig z u g e d e c k t ,
auf d e n W a g e n . . .
W e r dächte n i c h t a n d a s B i l d d e s Rattenfängers d e r Sage, d e r d i e J u g e n d i n d e n „Berg
o h n e W i e d e r k e h r " führte? A b e r d i e s h a b e n w i r
m i t e r l e b t , es w a r W i r k l i c h k e i t .
Jene beimische Welt, mit der in der Zeit der
Kriegsnöte u n d L a g e r q u a l noch i m m e r
gerechnet w o r d e n w a r , w a r ausgelöscht. D i e Z e i c h e n
hatten sich v e r k e h r t , die m e i s t e n d e r b i s h e r i g e n
W e r t e sich a l s u n w e r t , j a als a b s o l u t Böses enthüllt. D i e D a h e i m g e b l i e b e n e n a b e r u n d d i e früher Zurückgekehrten hatten dies alles schon revidiert u n d neue
Stellungen bezogen.
Diese
Generation hingegen k a m aus einem
Lebensjahrzehnt, das verborgen
w e r d e n sollte, k a m
daher aus einer Leere, aus der sich nichts heben
ließ, w o m i t m a n d e n n e u e n W e g hätte f e s t i g e n
können. U n d m a n w a r doch n u r e i n j u n g e r , v e r trauender, gläubiger M e n s c h g e w e s e n .
W i r drängen u n s i n das Innere der K l i n i k h i n e i n u n d s e h e n , daß s i e b e r e i t s b i s u n t e r d a s D a c h
mit Menschen vollgestopft
ist. In d e n Gängen
liegen sie kreuz u n d quer durcheinander a m B o d e n u n d auf Tischen. I m Hörsaal hängen sie i n
d e n Klappstühlen. V i e l e s i n d offenbar
schon
nicht m e h r a m L e b e n . B e i d e m Ubermaß a n L e i d e n , d a s a u f e i n m a l a u f u n s e i n d r i n g t , fühle i c h ,
w i e sich alles i n m i r d a g e g e n wehrt, a n irgendeiner Stelle A n t e i l z u n e h m e n . ..
A l s ich mich verabschiede,
kommt
jemand
h e r e i n u n d berichtet v o n d e m Lazarettzug mit
meinen
Verwundeten
aus der
C h i r u r g i s c h e n
K l i n i k . E r ist trotz mehrfacher V e r suche nicht aus der Stadt h e r a u s g e k o m m e n u n d
steht i m m e r n o c h a u f d e m Güterbahnhof. W a s
v o n d e n Insassen noch a m L e b e n ist, w i r d jetzt
auf die Lazarette u n d Hauptverbandsplätze d e r
Stadt verteilt. V o n den begleitenden Schwestern
mußten m e h r e r e e b e n f a l l s a l s K r a n k e a u f g e n o m men werden. M e i n e Phantasie versagt bei dem
Versuch, m i r vorzustellen, w a s sie in diesen
v i e r z e h n T a g e n erlebt haben mögen.
Abendmahl
2 3. M ä r z ,
u n d Taufe
P a l m s o n n t a g
B r u d e r M a r t i n hält e i n e n
Gemeindegottesdienst i n der R a t s h ö f e r
K i r c h e ,
und
w i r n e h m e n d a r a n t e i l . W a s für e i n f r ü h l i n g s mäßiger März! Schon lange liegt k e i n Schnee
m e h r . Schwäne u n d Gänse überfliegen das Stadtgebiet. D i e Friedhöfe triefen v o n Nässe. Z w i schen d e n s c h w a r z e n Stämmen l i e g e n noch i m mer Berge v o n M u n i t i o n , u n d a n freieren Stell e n s t e h e n d i e dazugehörigen Geschütze. — D e r
G o t t e s d i e n s t ist ganz stark besucht. In E r m a n gelung v o n W e i n wird das heilige A b e n d m a h l
m i t E r d b e e r s a f t ausgeteilt. Z u m Abschluß w i r d
ein k l e i n e s K i n d getauft.
I m S o m m e r 1944 s a m m e l t e d i e H i t l e r j u g e n d
ihre Pimpfe, u m a m O s t w a l l mitzubauen. Sie
verließen die Heimatorte, Spaten u n d G e w e h r
m i t B u l m e n geschmückt, z u e i n e m K i n d e r k r e u z zug, der i n der Geschichte seinesgleichen nicht
hat. D e n n als d e r F e i n d d e n so fragwürdigen
O s t w a l l durchschritt, warf m a n seinen grausamen
K r i e g s h a u f e n diese K i n d e r b a t a i l l o n e entgegen,
u n d seine M a s c h i n e n g e w e h r e mähten sie n i e d e r .
Film u n d Foto haben Bilder aufbewahrt, die
das G r a u e n des totalen K r i e g e s i n d e n Gesichtern dieser J u g e n d zeigen, die damals i m A l t e r
zwischen dreizehn u n d sechzehn J a h r e n war,
u n d d e r e n geopferte Z u k u n f t das F i n a l e setzte.
I h r e n u r w e n i g e J a h r e älteren Brüder, d i e
1939 i n d e n K r i e g m a r s c h i e r t w a r e n , s a g t e n v o n
sich: „ W i r sind die J u g e n d ohne Z u k u n f t . " B e i
K r i e g s b e g i n n w a r e n sie e t w a z w a n z i g J a h r e alt
und hatten gerade in den Kasernen ihrer Dienstp f l i c h t g e n ü g t . S i e a h n t e n e s d a m a l s n i c h t , daß
s i e e i n J a h r z e h n t u n d m e h r v i e l l e i c h t für,Dienstpflicht,-Krieg und Kriegsgefangenenlager
würd e n o p f e r n m ü s s e n , u n d daß s i e d a n n — n a c h
e i n e r Rückkehr o h n e H e i m k e h r — v o r Türen
einer fremden W e l t stehen würden.
S i e w a r e n a l s Schüler u n d L e h r l i n g e , a l s N o v i z e n des Lebens Soldaten oder Arbeitsdienstmänner g e w o r d e n , n u r d a s Z i e l v o r sich, d i e s e n
Dienst hinter sich z u b r i n g e n , u m d a n n k e i n e r
längeren U n t e r b r e c h u n g m e h r k n B e r u f s l e b e n
ausgesetzt z u sein. D a s w a r gewiß ein guter
L e b e n s p l a n , w e n n der endgültige Beruf auch
vorläufig erst P l a n u n g b l i e b . D i e Zeit, d i e sich
den A n s c h e i n v o n D a u e r u n d Größe gab, schien
solchen Plänen g e n u g R a u m z u l a s s e n .
A b e r d a n n k a m d e r 1. S e p t e m b e r 1 9 3 9 , u n d
es b e g a n n d e r b i t t e r e W e g . W e r ü b e r l e b t e , f a n d
sich a n s e i n e m ' E n d e i n S i b i r i e n oder s o n s t w o auf
der W e l t als Gefangener u n d unter eine Schuld
gestellt, die i n ihrer k o l l e k t i v e n V e r d a m m u n g
unbegreiflich blieb. Nach grauen J a h r e n k a m
e r s t d a s Zurück.
Für v i e l e g a b es k e i n Z u h a u s e m e h r . D i e
Straße d e r K i n d h e i t , d a s E l t e r n h a u s
waren
S c h u t t . Für d i e i m O s t e n B e h e i m a t e t e n
blieb
die H e i m a t fernes F e i n d e s l a n d . D i e Angehörigen, sofern sie noch existierten u n d aufgefunden
w o r d e n w a r e n , w a r e n V e r t r i e b e n e u n d selbst mit
Vielleicht war man bei Kriegsbeginn zwanzig
J a h r e a l t g e w e s e n , n u n , b e i d e r Rückkehr m i t
d r e i ß i g J a h r e n , m u ß t e m a n e r k e n n e n , daß a l l e i n
aus Altersgründen viele W e g e , die m a n sonst
gewählt haben würde, verschlossen blieben. M a n
schien e i n verlorener Tropfen i n einem Strom,
der schon e i n neues Bett gefunden hatte. A b e r
M e n s c h e n w u r d e n gebraucht, neue Arbeitsplätze
g e s c h a f f e n . Erfüllt v o n d e m V e r l a n g e n , e n d l i c h
sich selbst z u l e b e n , W e r t e z u schaffen,
fand
m a n d i e W e g e . U n d so ist v i e l l e i c h t a u c h d i e
Besessenheit, mit der m a n c h m a l d e m materiellen Erfolge nachgejagt w i r d , auch n u r ein V e r s u c h , e i n e n A u s g l e i c h für d i e v e r l o r e n e n J a h r e
zu finden, wenigstens bei denen, deren J u g e n d
in der Zeit der D i k t a t u r , der K a s e r n e n , der Blitzkriege, Rückzüge u n d d e r G e f a n g e n s c h a f t
so
s c h r e c k l i c h mißbraucht w o r d e n i s t .
Diese J u g e n d hatte k e i n e n D a n k erfahren. Ihr
L o s w a r t r o s t l o s e r a l s d a s i h r e r V ä t e r 1918. D e r
V o l k s b e a u f t r a g t e Ebert begrüßte d a m a l s die z u rückkehrenden
Soldaten.
Dieser
Generation
konnte k e i n W o r t g e w i d m e t w e r d e n . Hätte sie
Mch nicht verbittert a b w e n d e n können, d i e F r a g e
i m H e r z e n , o b es überhaupt e t w a s gäbe, wofür
m a n sich e i n s e t z e n könne, o h n e getäuscht u n d
verlassen eines Tages dazustehen?
Die Z e i l gab die A n t w o r t u n d sie w u r d e verstanden u n d aufgenommen.
Das Leben
kann
nur aus der Freiheit gelebt werden. W o sie in
G e f a h r i s t , muß z u i h r e r R e t t u n g
angetreten
w e r d e n . U n d sie ist i n G e f a h r ! N i e m a n d k a n n
d i e D r o h u n g , d i e über u n s ist, m i ß v e r s t e h e n .
W o wäre aber die Sehnsucht nach der Freiheit
schmerzlicher erlebt w o r d e n als i n jenen' verl o r e n e n J a h r e n ? D a r u m w e r d e n d i e , d i e sich
d a m a l s so furchtbar u m sie b e t r o g e n s a h e n , sie
h e u t e a m härtesten
verteidigen.
11 / F o l g e
4u
Die Glocke von Rovereto
Jedes
Schulkind
weiß das: Wer von
Innsbruck
her
über den Brennerpaß
ins Eisacktal
niederfährt
und bei Bozen
ins breite
Etschtal
kommt,
trifft
hier
noch
mitten
zwischen
Schneegipfeln
und
Gletscherwassern,
bereits
südeuropaische
Landschaft
mit strahlender
Sonne
und
blauem
Himmel,
mit Weinund Obstanbau,
Kastamenwäldern
und Rosengarten
und mit dem
südländischen
Stil der Häuser.
Von
Bozen
ab ist der
Reisende
gespannt
auf das alte Trient
und
dahinter auf das berühmte
Verona
und den
Reichtum
der
fruchtbaren
Poebene.
— W e r aber
schaut
20 Kilometer
südlich
Trient
ähnlich
gespannt
auf das Städtchen
am Fuße der Trientiner
Alpen?
Wer
hätte
es auch
je rühmen
hören,
das
alte
Rovereto
im Val Lagarina
am Bache
Leno,
dessen
umfangreiches
Kriegsmuseum
im
allgemeinen
ebensowenig
bekannt
ist
wie
seine
Seidenund Lederindustrie
oder die Kirchen
aus
dem
15. und 17. Jahrhundert!
Wer
wüßte
gar,
daß
Goethe
auf seiner
ersten
italienischen
Reise
dort übernachtete
und daß Mozart
oft
und
gern
dort
geweilt
und mehrere
Konzerte
gegeben
hat?
Aber
es ist etwas
anderes,
wus uns
heutzutage
zutiefst
mit
dieser
südtiroler
Stadt
verbindet
— n u n schon
dreißig
Jahre
lang.
Viel
zu
wenige
leider
wissen
davon.
In diesem
Orte
nämlich
wurde
nach dem Ersten
Weitkriege
ein
Gedüchtnismal
für die Gefallenen
errichtet,
das
vom
Herkömmlichen
abweicht
und einmalig
auf
der Erde
ist. Denn
nicht ein gemauertes
Denkmal, nicht eine Schrifttalel
erinnert
hier an die
Opfer
des
Krieges,
sondern
eine
riesige
Glocke,
die eigens
zu diesem
Zwecke
gegossen
wurde.
Der
Schöpfer
dieses
Gedankens
ist der
italienische
Geistliche
Don
Antonio
Rossaro
(f
1952). Auf
seine
Anregung
hin beschloß
zu
Anfang
der zwanziger
Jahre
ein
Komitee
in
Rovereto,
eine große
Glocke
zu schauen,
die allabendlich
zum Gedenken
an alle Gefallenen
läuten und außerdem
an je einem
bestimmten
Tag
des Jahres
eigens
für die Kriegstoten
einer
Nation erschallen
soll. Um das notwendige
Erz zum
Gießen
zu erhalten,
bat man
die
Regierungen
vieler
am Kriege
beteiligter
Länder
um
einige
Geschützrohre;
aus ihnen
entstand
dann
1924 in
Trient
die größte
Glocke
Italiens
und eine
der
größten
Glocken
der Welt.
Sie wiegt
340
Zentner, ist 3 Meter
hoch und hat am
Glockenmund
eine
Weite
von
ebenfalls
3 Meter.
Seit
1928
trägt sie den Namen
„Maria
Dolens",
d. h.
Maria
die Klagende.
Zu ihrer Taufe holte man das Wasser aus den
Strömen
und Meeren,
die die erbitterten
Kämple
des Krieges
gesehen
haben,
z. B. aus der Marne,
der Piave,
den
Dardanellen,
der Nordund Ostsee,
der Weichsel
und — aus
unseren
Masurischen
Seen.
So ist
also
unser
heißumkämpltes
Masuren
in neuem
Sinne
dort in Oberitalien
zu Ehren
gekommen,
indem
seine
blinkenden
Augen,
die Seen,
von
ihrem
Naß mitspenden
durften,
als die edelste
Glocke
der Welt
ihren
Namen
erhielt.
Aber
auch
der
Befreier
Ostpreußens
1914,
Reichspräsident
Paul
von
HindenburgNeudeck,
ist an dieser
Stelle
verewigt,
und zwar
auf öler Innenseite
des Glockenmantels,
die besonders
eindrucksvoll
gestaltet
ist. Den
Oberteil ziert zunächst
ein Sternenkranz
in
Goldgravierung.
Darunter
stehen
in Notenschrift
die bekanntesten
Schützengrabenlieder
der
verschiedenen
Nationen,
und unter
diesen
folgen
die in
Handschrift
wiedergegebenen
Worte
der
großen
Heerführer
und Staatsmänner
aller
Kriegsvölker. Deutschland
ist vertreten
durch
ein
Wort
Hindenburgs;
es
lautet:
„Der
Klang
dieser
Glocke
soll
von
den Bergen
widerhallen
und
weit
hinaus
in das Land
schwebend
auch
der
toten
deutschen
Helden
Ruhm
und
Gedächtnis
künden."
Hindenburg
schrieb
das Wort
auf Wunsch
des
Komitees
bereits
im Jahre
1925; aber
wegen
mannigfacher
Umstände
konnte
es erst am 9. Oktober
1950 eingraviert
werden.
Diese
späte
Ehrung
veranlaßte
das Komitee,
den
Deutschen
an jenem
Tage
eine
besondere
Feierstunde
zu
widmen,
an der als Vertreter
Deutschlands
eine
Abordnung
der Deutschen
Kriegsgräberfürsorge
teilnahm.
Seitdem
sind
also
auch
wir dort
in
den Reigen
aller
Friedesuchenden
vollgültig
eingereiht.
Ein
Jahr
später
nahmen
zum
ersten
Male
seit den Endkämpfen
von 1945 wieder
Angehörige
von
deutschen
Soldaten
an der
Feier
des
den
deutschen
Gefallenen
gewidmeten
2 2. August
teil. So dringt
die Stimme
der
Liebe
versöhnend
über die Grenzen
hinweg
in
alle
Lande
und auch
zu uns und unserer
alten
Heimat.
Hermann
Fauth
W e i
jetzt
zwölf
Jahre
durchlebt
hat...
„Wir
sahen
seit
einer
Reihe
von Jahren
Umwälzungen v o n ganz besonderer A r t , Kriege
und Verheerungen, die ihresgleichen in der Geschichte v e r g e b l i c h s u c h e n . W i r hörten v o n all
den schauderhaften Operationen
des
Krieges
durch
Belagerungen, bei
welchen
alles
das
buchstäblich v o r f i e l , w a s u n s e r H e r r v o n d e r
B e l a g e r u n g J e r u s a l e m s sagte, v o n Schlachten,
die auf einmal mehrere
Tausend
hinwegrafften, v o n zerschmetterten
Reichen, deren
Verfassung der Ewigkeit z u trotzen schien.
W i e viele G e g e n d e n auf E r d e n w u r d e n Schauplätze d e r V e r w ü s t u n g e n ! W i r s e h e n auch heute
noch Gärung unter d e n Völkern, u n d sind in
völliger Ungewißheit, w a s d e n n a m E n d e aus
diesem Wirbel sidi entwickeln werde z u m Wohl
d e r M e n s c h h e i t überhaupt u n d z u m Glücke der
einzelnen, obwohl
ich meinerseits
fest
überz e u g t b i n , daß a u c h h i e r d u r d i G o t t e s W o r t h e r r l i c h g e f ö r d e r t u n d s e i n R e i c h g e w i ß u n s näher
gebracht
wird. Wahrlich, ein
anstaunenswürdiger Schicksalsgang!
Wer
jetzt z e h n , zwölf J a h r e d u r c h l e b t hat,
h a t l a n g e r g e l e b t , h a t m e h r e r e E r f a h r u n g e n gesammelt, als vorher in siebzig, achtzig Jahren
z u s a m m e l n w a r e n . . . ."
Aus
einer
n^'
'Ion-,'
82*?.« £
,,^)f
™ ,
rt«r Vf
l
Pr
s
d
?
s
'
Predigt
l n
d
~
e
'
x,
i
t
s
B
t
n
a
s
£
n
J
a
° °
r
h
w
von
l
s
e
n
k»
Ludwig
Ernst
v o n
B o -
'"»ach d e r D e m ü t i g u n g P r e u d e m als einzigen evange-
!
<*er T i t e l E r z b i s c h o f
verliehen
£. .tete d u r c h seinen glaubensstarken
» K P a a r u n d seine G e m e i n d e wlel
c
h
e
n
h
K
o
n
s
t a ; b m i T n i r v \ S t a d t
K
Ö
n
i
ß
S
b
e
r
g
g
e
b
°
r
e
n
f
-
Jahrgang
11 / F o l g e
Fflr u n s e r e
46
Das
12.
Hausfrauen:
Der
H a u s h a l t s p l a n hilft
In d e n l e t z t e n F o l g e n d e s Ostpreußenblattes
ü b e r l e g t e n w i r d i e M ö g l i c h k e i t e n für u n s e r e n
Haushaltsplan. Einige Posten fehlten noch in
der A u f s t e l l u n g als vorzusehende
Ausgaben
Das sind Schulgeld u n d Schulbedarf, Körperp f l e g e u n d R e i n i g u n g , B e i t r ä g e für V e r e i n e , G e werkschaft, Landsmannschaft, Spenden (Bruderhilfe, Pakete
in die SBZ), Porti, Geschenke
Taschengeld,
R e p a r a t u r e n für K l e i d u n g u n d
Schuhe. Sie sehen, durchaus s c h w e r w i e g e n d e
Ausgaben, die w i r unbedingt in unsere Planung
e i n s e t z e n müssen. E i n i g e v o n i h n e n , d i e S c h u l geld, Beiträge u n d T a s c h e n g e l d e r a n alle F a m i l i e n m i t g l i e d e r (einschließlich M u t t e r ! ) k ö n n t e n
w i r s o g a r i n d i e R u b r i k „feste A u s g a b e n " e i n ordnen, d a sie sich j e d e n M o n a t w i e d e r h o l e n .
Für d i e a n d e r e n a b e r m ü s s e n w i r i n j e d e m
Falle a m Monatsanfang
e i n e n festen
Betrag
einplanen u n d beiseite legen.
D i e Rücklagen h a t t e n w i r s c h o n früher k u r z
K
prochen, trotzdem w o l l e n w i r sie noch einmal
wiederholen: Anschaffungen, Ausbildung
der K i n d e r , Reisen, H a u s b a u , Unvorhergesehenes, Lebens-, U n f a l l - , F e u e r v e r s i c h e r u n g , K r a n kenkasse u n d Angestelltenversicherung, Ratensparverträge
u n d schließlich d e r f e s t e N o t groschen auf d e m Sparkassenbuch m i t d e m U m w e g über d i e Heimsparbüchse.
W e n n w i r n u n einen Haushaltsplan aufstellen u n d ich I h n e n d r e i A u f s t e l l u n g e n
bringe,
d i e a u s d e r P r a x i s d e r Z e n t r a l s t e l l e für R a t i o nelles H a u s h a l t e n k o m m e n , so w o l l e n Sie bitte
G e d e n k e n , daß es s i c h n u r u m R i c h t z a h l e n
handeln kann.
Der sogenannte Bundesdurchs c h n i t t für e i n e v i e r k ö p f i g e F a m i l i e b e t r ä g t
n e t t o D M 5 5 0 , — , w o b e i z u berücksichtigen ist,
daß w e i t ü b e r d i e H ä l f t e d e r B u n d e s b ü r g e r m i t
i h r e m E i n k o m m e n u n t e r dieser S u m m e liegt.
Ich h a b e d e s h a l b z w e i V o r s c h l ä g e u n t e r D M
5 5 0 , — g e n o m m e n u n d n u r e i n e n für e i n E i n k o m m e n v o n D M 6 0 0 , — . S i e w e r d e n s e h e n , daß
auch das k e i n E i n k o m m e n ist, m i t d e m m a n
große Sprünge m a c h e n k a n n .
R i c h t z a h l e n für e i n e n H a u s h a l t m i t D M 3 0 0 , —
n e t t o j e M o n a t : Spätaussiedler, d r e i P e r s o n e n ,
nämlich V a t e r , M u t t e r u n d e i n s c h u l p f l i c h t i g e s
Kind:
Miete
Strom, Gas, Wasser
Heizmaterial
B e i t r ä g e für V e r s i c h e r u n g e n
B e i t r ä g e für V e r e i n e
Radio, Zeitung
Kleidung
Hausrat
Ernährung
Wäsche/Reinigung
Körperpflege
Reparaturen
Fahrgeld
Porto
DM
DM
Zusammen
50,—
10,—
15,—
2,—
2,—
5,—
SOlO—
150 —
6 —
8,—
6 —
5,—
1,—
300,—
B e i m Posten H a u s r a t w u r d e n Möbel nicht berücksichtigt. Für e i n e n H a u s h a l t m i t s o n i e d r i g e m E i n k o m m e n dürfte es a u s d e m l a u f e n d e n
E i n k o m m e n n i c h t für g r ö ß e r e A n s c h a f f u n g e n r e i c h e n . D i e Spätaussiedler b e k o m m e n
m e i s t n a c h k u r z e r Z e i t v o m S t a a t Geldentschäd i g u n g e n . M i t d i e s e n B e t r ä g e n läßt s i c h b e i v e r nünftiger P l a n u n g d a s N o t w e n d i g s t e
für d i e
Einrichtung beschaffen. Größere Anschaffungen
können erst d a n n gemacht w e r d e n , w e n n der
E h e m a n n i n e i n e m b e s s e r e n V e r d i e n s t steht.
Ausgaben einer Familie mit einem Nettoeink o m m e n v o n D M 400,—. D i e Familie besteht
aus M a n n , F r a u u n d e i n e m K i n d v o n v i e r e i n halb J a h r e n . D e r M a n n ist Elektromeister i m
Angestelltenverhältnis.
Miete
Strom, Gas, Wasser
Heizmaterial
Versicherung
Beiträge
Z e i t u n g , Bücher, R a d i o
Kleidung
Hausrat
Ernährung
Wäsche/Reinigung
Körperpflege
Reparaturen
Weihnachten
Ostpreußenblatt
fängt
DM
62,
28,
20,
10,
2,10,30,
10,160,10,
10,10,
v i e l ehet
an
W e i h n a c h t e n ist nicht n u r der A b e n d , der m i t
dem Anzünden der K e r z e n beginnt u n d mit
i h r e m Auslöschen z u E n d e ist, i m Höchstfalle
sich noch i n z w e i b e s o n d e r s üppigen F u t t e r t a g e n
fortsetzt. A n u n s F r a u e n l i e g t es, W e i h n a c h t e n
ganz sachte m i t d e m ersten A d v e n t s t a g a n l a u fen z u l a s s e n : m i t d e r e r s t e n K e r z e u n d e i n
wenig Knabberei, mit dem üben der W e i h nachtslieder i n Dämmerstunden, m i t d e m Duft
v o n Bratäpfeln u n d d e m V e r g o l d e n d e r Nüsse
für d e n W e i h n a c h t s b a u m . L a s s e n w i r d o c h w e nigstens i n diesen k u r z e n W o c h e n das aufger e g t e T r e i b e n draußen v o r d e r Tür u n d g e b e n
wir
u n s e r e n K i n d e r n , auch d e n größeren, d a s
schönste G e s c h e n k : u n s s e l b s t . W a r u m , b i t t e ,
müssen w i r u n b e d i n g t n o c h d i e s u n d d a s g e r a d e
zu d e n F e s t t a g e n e r l e d i g e n , k a u f e n oder a r b e i ten! M a n sagt u n s F r a u e n großes O r g a n i s a t i o n s talent
nach, aber
gerade
vor
Weihnachten
scheint es d a m i t z u h a p e r n . F i n d e n S i e nicht,
daß m a n G a r d i n e n a u c h n a c h d e m F e s t w a s c h e n
k a n n , w e i l d i e dafür n o t w e n d i g e Z e i t e i n e V e r g e u d u n g v o r w e i h n a c h t l i c h e r S t u n d e n wäre, der
S t u n d e n , d i e w i r d a m i t u n s e r e n K i n d e r n entziehen u n d n i e m a l s w i e d e r g e b e n können? überh a u p t g i b t es w o h l k e i n e J a h r e s z e i t , i n d e r s i c h
d e r M e n s c h so m i t s e i n e m Nächsten v e r b u n d e n
fühlen s o l l t e , w i e z u r A d v e n t s - u n d W e i h n a c h t s zeit. Äußere N o t u n d Herzerusnot s i n d groß auf
der W e l t Eine G a b e hier, e i n freundliches W o r t
dort e i n v e r s t e h e n d e r Blick u n d d e m ganz V e r einsamton eine E i n l a d u n g unter unseren W e i h nachtsbaum oder a n d e n Festtisch.
A W
Fahrgeld
Porto, Geschenke u n d A u s g a n g
Rücklagen
Zusammen
DM
wirtschaften
10,—
20 —
8,—
400 —
Ein durchaus w o h l ausbalancierter Haushalt,
dem als Hilfe noch e i n Garten Lebensmittel
liefert, die i n der E i n k o m m e n s e i t e nicht i n E r s c h e i n u n g t r e t e n . Tatsächlich a b e r müßte j e d e s
Gartenerträgnis z u d e n E i n n a h m e n v e r m e r k t
werden.
A u f s t e l l u n g III ü b e r e i n N e t t o e i n k o m m e n v o n
D M 6 0 0 , — . Es handelt sich hier u m d e n H a u s halt eines Ingenieurs, dessen E i n k o m m e n u m
D M 5 0 , — über d e m B u n d e s d u r c h s c h n i t t liegt. In
der vierköpfigen F a m i l i e s i n d z w e i K i n d e r i m
A l t e r v o n 4 u n d 6 J a h r e n . D i e Ernährung d e s
e i n e n ist v o m A r z t b e s t i m m t u n d verhältnismäßig teuer. M a n liest solche Vorschläge j a
immer aus d e m B l i c k w i n k e l auf den eigenen
G e l d b e u t e l u n d w i r d sicher b e i d e m u n d jenem
P o s t e n Einwände erheben, z u m B e i s p i e l b e i der
Heizung.
W e n n m a n aber konsequent jeden
Monat
d e n B e t r a g dafür z u r S e i t e l e g t , k o m m t d o c h
e i n e g a n z schöne G e s a m t s u m m e für d i e K o h l e n
heraus. Die Miete w i r d bedingt v o n N e u - oder
Altbau, bei d e m das neue Mietengesetz schwerwiegende Rechnungen 'erfordern wird.
Immer
a b e r s o l l t e m a n b e d e n k e n , daß k e i n V o r s c h l a g
schematisch auf jedes entsprechende E i n k o m m e n zutrifft. K e i n H a u s h a l t gleicht g e n a u d e m
anderen, mögen auch E i n k o m m e n u n d K i n d e r zahl die gleichen sein.
Miete
D M 75,—
Strom, Gas, Wasser
20,—
Ernährung
250,—
Kleidung
70,—
Heizmaterial
16,—
Wäsche/Reinigung, Körperpflege
30,—
Möbel, Hausrat, Reparaturen
25,—
Taschengeld, Geschenke, Kulturelles 6 1 , —
Beiträge, F a h r g e l d , V e r s i c h e r u n g e n
18,—
Sparrücklagen, E r h o l u n g
35,—
Zusammen
D M 600,—
M a r g a r e t e
H a s l i n g e r
Geschichten aus Ostpreußen
Nu wart et stall em kleene
Room,
et knoastert
blooß
de
Kien!
Em Goarde
bute om Busch
on
Boom
schömmert
de
Oavendschien.
Fierke
schleppt
nu en em
Heerd,
Fleddermuus
huscht vonne
Lucht!
Vom Hoff her hichelt noch eenmoal
een Peerd —
Stall! Et ös
Uleilucht!
Ruth
Geede
Uhlenflucht, — das w a r i n der Heimat die
S t u n d e a m A b e n d , d a es s t i l l e w a r d i n H a u s
u n d H o f — d i e S t u n d e , d a G e s c h i c h t e n erzählt
w u r d e n . D i e s e K u n s t d e s Erzählens ist i n u n serer unruhigen Zeit den meisten Menschen abhanden gekommen. A u s unserer Kindheit kennen w i r sie noch alle, die Menschen, die i n der
b e s i n n l i c h e n R u h e des F e i e r a b e n d s z u erzählen
b e g a n n e n . E s w a r e n alte S a g e n u n d Märchen,
Geschichten, d i e v o n d e n Großeltern a n d i e
E n k e l weitergegeben wurden, Geschichten mit
seltsamen Käuzen u n d u m unheimliche Beg e b e n h e i t e n , d i e sich n i e m a n d erklären k o n n t e .
D e n k e n w i r m a n c h m a l n o c h d a r a n , daß u n s e r e
Vorfahren
am Abend
beim stillen, warmen
Schein einer Kerze oder einer Petroleumlampe
z u s a m m e n s a ß e n , daß s i e n i c h t w i e w i r n u r a n
den Schalter z u greifen brauchten, u m die Stube
in helles Licht z u tauchen?
I n j e n e r Z e i t saßen w o h l d i e Männer, gemütlich i h r P f e i f c h e n
schmauchend, auf der
O f e n b a n k u n d r u h t e n sich aus v o n des T a g e s
Mühe u n d Arbeit. D i e F r a u e n hatten eine H a n d arbeit i n d e n Händen, sie strickten a n d e n derb e n , w o l l e n e n Strümpfen, s i e s t o p f t e n d i e Löcher i n der K i n d e r k l e i d u n g oder
saßen a m
Spinnwocken. Diese abendlichen
,Erzählchens'
sind noch i n vielen unserer A l t e n lebendig.
S i e w i e d e r für u n s , für d i e N a c h k o m m e n , z u m
L e b e n erweckt z u haben, ist das Verdienst viel e r ostpreußischer S c h r i f t s t e l l e r u n d d e s a l t b e k a n n t e n Königsberger V e r l a g e s Gräfe u n d U n z e r , München, d e r i n j e d e m J a h r n e u e Erzähl-
bände a u s u n s e r e r H e i m a t auf u n s e r e n W e i h nachtstisch legt.
I n d e m n e u e n B a n d „Uhlenflucht — U n h e i m liche G e s c h i c h t e n aus Ostpreußen", n a c h d e n
Bänden „Zauber d e r H e i m a t " u n d „Fernes w e i tes L a n d " d e r d r i t t e i n d e r R e i h e d e r o s t p r e u ßischen E r z ä h l u n g s b ä n d e i m V e r l a g G r ä f e u n d
U n z e r , ist e i n e R e i h e solcher G e s c h i c h t e n z u sammengefaßt w o r d e n . M a r t i n A . B o r r m a n n , d e r
b e k a n n t e ostpreußische S c h r i f t s t e l l e r , h a t d i e
Texte zusammengestellt u n d auch das V o r w o r t
z u d i e s e m schönen B a n d g e s c h r i e b e n . V i e l e b e k a n n t e N a m e n b e g e g n e n u n s dort, N a m e n v o n
S c h r i f t s t e l l e r n , d i e a u c h oft i n u n s e r e m O s t preußenblatt z u W o r t k o m m e n , w i e C h a r l o t t e
Keyser, Frieda Magnus-Unzer, Hansgeorg Buchholtz, Ruth Geede, T o n i Schawaller, Ernst W i e chert, K a r l H e r b e r t Kühn, G e r t r u d P a p e n d i e k ,
Siegfried Lenz u n d viele andere. E i n Band, der
sich z u m V e r s c h e n k e n w i e z u m Selbstlesen i n
einer besinnlichen Stunde eignet w i e k e i n anderer.
Ein z w e i t e s B u c h aus d e m V e r l a g Gräfe u n d
U n z e r m ö c h t e n w i r u n s e r e n L e s e r n für d e n
Weihnachtstisch empfehlen:
Unter dem Titel
„Macht h o c h d i e Tür" h a t M a r t i n A . B o r r m a n n
W e i h n a c h t s g e s c h i c h t e n a u s Ostpreußen g e s a m melt. A u c h hier finden w i r unter d e n A u t o r e n
v i e l e b e k a n n t e N a m e n w i e d e r . V o n Kinderglück
und Erwachsenenfreude i n Advents- u n d W e i h nachtstagen i n der Heimat, aber auch i n d e n
N o t j a h r e n des Krieges berichten diese W e i h nachtsgeschichten. K l e i n e Zeichnungen v o n K a j o
Bierl bereichern das ansprechende Buch, das auf
k e i n e m ostpreußischen W e i h n a c h t s t i s c h f e h l e n
sollte.
Uhlenflucht — Unheimliche Geschichten aus
Ostpreußen. Z u s a m m e n g e s t e l l t v o n M a r t i n A .
B o r r m a n n , V e r l a g Gräfe u n d U n z e r , München.
227 S e i t e n , D M 9,50.
M a c h t h o c h d i e Tür — Weihnachtserzählungen
a u s Ostpreußen. Z u s a m m e n g e s t e l l t
von
M a r t i n A . B o r r m a n n , 112 S e i t e n , D M 5,80.
November
I
S
S
E
E
L
U
N
D
N o c h immer laufen A n t w o r t e n ein auf die
F r a g e „ W e r k e n n t K a k a l i n s k i ? " . E s scheiden sich
zwei G r u p p e n bei den Rezepten, diejenigen, die
aus g a r e n K a r t o f f e l n K a k a l i n s k i m a c h e n , d i e sich
manchmal schon den Kartoffelkroketts in modernen
Kochbüchern nähern, u n d d i e a u s r o h e n
Kartoffeln.
F r a u E l l a K l o s t e r , M i n d e n , früher S t a l l u pönen, schreibt folgendes Rezept, dessen besondere Schmackhaftigkeit sicher auf d e m langen
Backprozeß b e r u h t : „ W i r n a n n t e n dieses G e r i c h t
zu H a u s e nicht K a k a l i n s k i , s o n d e r n Kartoffelw u r s t , o b w o h l es m i t W u r s t n i c h t d i e g e r i n g s t e
Ähnlichkeit h a t . Ich hatte dieses G e r i c h t a u c h
l a n g e J a h r e v e r g e s s e n u n d a l s es i n m e i n e r E r i n n e r u n g a u f t a u c h t e , ließ i c h m i r d a s R e z e p t v o n
meiner M u t t e r schicken. Es lautet: M a n nimmt
eine größere M e n g e rohgeriebene
Kartoffeln,
g i b t d a h i n e i n e i n h a l b P f u n d f r i s c h e n u n d geräucherten S p e c k i n W ü r f e l n , d a z u Pfeffer, S a l z
und
M a j o r a n . Das ganze w i r d in ein Hefek u c h e n b l e c h gefüllt, d a s v o r h e r d i c k m i t S c h m a l z
a u s g e s t r i c h e n w u r d e . D a s B l e c h muß r u n d u m
4 c m hoch sein. N u n w i r d die M a s s e 2 7 2 bis
3 Stunden gebacken, bis die Kruste oben u n d an
a l l e n S e i t e n d u n k e l b r a u n u n d recht k n u s p r i g ist.
D a n n wurde bei uns z u Hause das ganze Blech,
so w i e es a u s d e m O f e n k a m , a u f d e n T i s c h geb r a c h t u n d n o c h s e h r heiß s c h n i t t e n w i r u n s d i e
schönen, b r a u n e n Stücke h e r a u s . A m b e g e h r t e s t e n w a r e n i m m e r d i e Eckstücke, d i e g a n z b e sonders knusprig waren."
Frau S t e g e n u n d Frau K l e i n aus Recklinghausen machen die gleichen Angaben, nennen
das Gericht aber „ W y r w a ß " , während F r a u G e i t r u d S c h m i d t a u s O p l a d e n d a z u „Plachansk i s " o d e r „Graschel" sagt, (übrigens h e r r l i c h e
ostpreußische Ausdrücke!) S i e m a c h t d e n T e i g
aus g e r i e b e n e n S a l z k a r t o f f e l n , M e h l , S a l z , 2 b i s
3 E i e r n , formt e i n festes Brot, das sie i n Scheiben
schneidet, auf der Pfanne g o l d b r a u n backt u n d
m a n c h m a l sogar mit Z u c k e r u n d Z i m t bestreut.
Frau
Margarete
S t e i n
a u s Grünendeich
formt K l o p s e o d e r längliche „ M ö h r e n " , d i e sie
am
„ K o p f e n d e " m i t grüner P e t e r s i l i e v e r z i e r t
und z u d e n e n sie grüne B o h n e n gibt.
F r a u E m m a L a s k n i m m t auch d e n T e i g aus
Salzkartoffeln, gibt M e h l u n d ein w e n i g Back
p u l v e r dazu, gibt („wenn m a n sich's leisten
kann") 1 bis 2 E i e r hinein, formt K l o p s e u n d
brät s i e i n d e r P f a n n e m i t P f l a n z e n f e t t .
„Sie
h a b e n u n s n o c h v o r k u r z e r Z e i t über m a n c h e
Hungerstunde hinweg geholfen, wenn w i r kein
G e l d h a t t e n , u n s u n s e r täglich B r o t z u k a u f e n . "
K
A
K
A
L
I
N
S
K
I
Frau
Helene
M a u r i s c h a t ,
Osterode,
schreibt: „Der N a m e k o m m t v o n d e m l i t a u i s c h e n
.Kakulas' (Ofen oder H e r d bedeutend). A u f der
eingeheizten
Herdplatte oder auf den Ofenkacheln w u r d e ein aus rohen Kartoffeln geriebener Teig unter Zusatz v o n Z w i e b e l n u n d Salz,
ebenso etwas M e h l , zu sogenannten
festen
.Plitzkes' geformt u n d gebacken. M a n hatte sie
zu der d a m a l i g e n Z e i t m e h r getrocknet a l s gebacken. Zweck w a r Fett z u sparen, das damals
sehr k n a p p w a r . "
Schließlich b e d a n k t s i c h F r a u G r e t e L a n d a u
für d i e B e k a n n t g a b e „ d i e s e s h e r r l i c h e n E s s e n s ,
den K a k a l i n s k i ! "
W e n n m a n diese Rezepte liest u n d die v o m
Kisseel, k a n n m a n n u r i m m e r wieder feststellen,
welch bescheidenes, anspruchsloses V o l k d o d i
d i e Ostpreußen s i n d , fast rührend i n d i e s e r Z e i t
des W i r t s c h a f t s w u n d e r s u n d d e r großen A n sprüche. D i e Z u b e r e i t u n g d e s K i s s e e l e r f o r d e r t e
v i e l Liebe u n d Mühe, u n d manch freundliche Eri n n e r u n g taucht i n d e n Zuschriften unserer Leser i n n e n auf. M e h r f a c h w i r d es s o g a r d a s E s s e n
zu H e i l i g a b e n d u n d Silvester genannt, manchmal a l l e r d i n g s auch i n B e g l e i t u n g v o n Gänseb r a t e n . Es taucht sogar A l a u s als Getränk d a z u
auf, a u s g e b r a n n t e r u n d g e q u o l l e n e r G e r s t e hergestellt.
W i l l m a n die A n g a b e n aller Einsendungen auf
e i n e n N e n n e r b r i n g e n , s i e h t d a s R e z e p t für
K i s s e e l so a u s :
7
A u f T e l l e r v e r t e i l e n , d e n R e s t i n e i n e Schüssel
z u m A b k ü h l e n g e b e n für d e n nächsten T a g .
D a z u w u r d e frische M i l c h g e t r u n k e n u n d „die
M a n n s , die schwer gearbeitet hatten, b e k a m e n
noch e i n e n großen S p i r g e l " (Frau M . B i s k u p ,
Bochum). „Man k a n n auch S p i r g e l mit Fett u n d
Z w i e b e l darüber g e b e n " ( F r a u A u g u s t e K l e i n ,
82 J a h r e a l t , H a n n o v e r - B o t h f e l d ,
Heilsberger
W e g 2, s i e k l a g t über r e c h t e E i n s a m k e i t ! )
„ W ä h r e n d d e s K i s s e e l k o c h e n s mußte e i n e r
sieben oder n e u n m a l um's H a u s laufen, sonst
w u r d e der K i s s e e l nicht dick" (Frau N a u j o k s ).
Bei P e t e r e i t s i n Schöngeising gibt's d e n
K i s s e e l a l l e 14 T a g e z u m S o n n a b e n d - A b e n d b r o t ,
a b e r M u t t e r P e t e r e i t hält n i c h t s v o n H a f e r flocken, das würde n u r Brei, k e i n K i s s e e l .
E i n e k r a n k e Königsbergerin, M a r i a S c h n e i d e r , s c h r e i b t a u s B u e r , daß s i e d e n H a f e r
i m m e r m i t d e m H a m m e r platt geklopft
habe.
F r a u S c h o b e r , K ö l n - K a l k , brät d e n k a l t e n
Kisseel mit Speck durch, er soll dann besonders
gut schmecken.
Von
den kleinen heiteren Erinnerungen an
Kisseel berichten drei unserer Leserinnen.
Frau Maria
N e u m a n n , Berlin-Wilmersdorf: A l s die M u t t e r e i n m a l b e i m Kisseelkochen
war, k a m ein W a n d e r e r u n d bat u m etwas
z u m E s s e n . E r s a h d a s Rühren d e s K i s s e e l s : „ W a s
k o c h e n S i e d a , F r a u c h e n ? " „Ich k o c h e K i s s e e l ,
das ist b e i u n s so M o d e z u m H e i l i g a b e n d . " „Na,
schmeckts auch?" E r b e k a m z u k o s t e n u n d sagte
b e i m A b s c h i e d „ A h , K i s s e e l , i c h w e r d e es m i r
m e r k e n ! " D a n n ging er los u n d hat immer a n
K i s s e e l gedacht. D a b e g e g n e t i h m e i n F r e u n d ,
sie erzählen sich w a s u n d d a h a t e r d a s W o r t
v e r g e s s e n . E r wußte sich z u helfen, brach e i n
Stöckchen u n d rührte i m m e r r u n d i n e i n e r
Pfütze, i n d e m G l a u b e n , d a n n w ü r d e i h m d e r
N a m e e i n f a l l e n . W ä h r e n d e r s o rührte, s a g t e
der F r e u n d : „Mensch, w a s machst d u d e n n d a ,
d u rührst j a g e r a d e s o a l s o b d u K i s s e e l k o c h s t ! "
D a w a r d e r N a m e , u n d f r o h ließ er, o h n e e i n
W o r t weiter z u sagen, d e n verdutzten F r e u n d
stehen u n d g i n g weiter. I m m e r z u sagte er aber
„Kisseel, K i s s e e l , K i s s e e l ! "
F r a u E m m a D a m m i n , früher Bruchhöfen,
K r e i s E b e n r o d e , j e t z t B r ü n i n g h o r s t s t e d t 5 über
U c h t e : D e r k l e i n e F r i t z s i e h t höchst i n t e r e s s i e r t
zu, w i e d e r M a u r e r d i e W a n d des K u h s t a l l s a u s bessert. L e i d e r durfte Fritzchen dabei nicht helfen. Ärgerlich t r o t t e t e e r z u r M u t t e r , d i e g e r a d e
d i e Schüsseln m i t K i s s e e l g e f ü l l t z u m A b k ü h l e n
auf d i e B a n k a n d e r Haustür g e s t e l l t h a t t e u n d
z u m Füttern g i n g . F r i t z überlegt n i c h t l a n g e , d i e
Luft w a r rein, schnell e i n Schleef aus der
Küchenschublade g e h o l t u n d , w a s d e r M a u r e r
verwehrt, wurde n u nmit Kisseel v o n i h m an der
H a u s w a n d ausprobiert. A l s er gerade glatt streichen wollte, stand auch schon die M u t t e r hinter
ihm
u n d bereitete m i t einem Stock d e m vergnüglichen T u n e i n jähes E n d e !
Frau Antonie
S c h a u m a n n ,
Rendsburg,
N i e n s t a d t s t r a ß e 2 0 : D e r G r o ß k n e c h t K a r l aß d e n
K i s s e e l besonders gern. E r sagte: „Ut d e m K i s seel moak i k m i nich veel drut, oawer dat w a t
b o a w e i s . " A l s e r g e h e i r a t e t h a t t e , mußte d i e
F r a u a u c h d a s G e r i c h t k o c h e n , ließ es a b e r
immer anbrennen. N a c h J a h r e n starb sie u n d
K a r l h e i r a t e t e w i e d e r . D i e z w e i t e F r a u mußte
ihm
n u n auch sein Leibgericht kochen. A l l e s
w a r mit Liebe zubereitet. K a r l s A u g e n strahlten. N a c h e i n i g e n Löffeln f i n g er a b e r a n r u m z u s t o c h e r n . „ N a K a r l , schmeckt es d i r n i c h t ? "
„Ach j a , aber d a fehlt doch noch dat G e w e r z
v o n de selige F r u ! "
Mehlbeeren
K
1960 / Seite
als Hausmedizin
In unserer Heimat hingen die rotleuchtenden
Beerenfrüchte d e s W e i ß d o r n e s o d e r H a g e d o r n e s ( C r a t a e g u s o x y a c a n t h a ) i n Gärten, H e k ken, P a r k a n l a g e n , i n Gräben u n d a m W a l d e s r a n d e i n f a s t a l l e n J a h r e n s o überaus r e i c h l i c h ,
daß d i e Ä s t e u n t e r i h r e r L a s t b i s z u m E r d boden hinabhingen.
Schon unsere
Urgroßeltern
schrieben d e n
Früchten i n d e r häuslichen H e i l k u n d e W u n d e r kraft z u : A u s d e n kugelförmigen Beeren u n d
Blättern w u r d e n M e d i k a m e n t e h e r g e s t e l l t , d i e
b e i l e i c h t e n Fällen v o n H e r z k r a n k h e i t e n , A r t e r i e n v e r k a l k u n g , B l u t h o c h d r u c k , Herzschwäche,
H a l s e r k r a n k u n g e n u n d Kreislaufstörungen h e i l e n d e L i n d e r u n g b r a c h t e n . E i n a u s Blüten u n d
Früchten g e k o c h t e s M u s g a l t v o l k s t ü m l i c h a l s
M i t t e l g e g e n d i e F e t t l e i b i g k e i t . Blätter, Blüten
u n d Früchte w u r d e n v o r s i c h t i g g e t r o c k n e t u n d
g a l t e n d a s g a n z e J a h r über a l s B e k ä m p f u n g s mittel gegen nervöse U n r u h e , Heiserkeit, H a l s schmerzen u n d Halsverschleimung. Der Teeaufguß m i t B i e n e n h o n i g gesüßt mußte s d i l u c k w e i s e
heiß u n d l a n g s a m g e t r u n k e n w e r d e n . E i n a u s
d e n z e r r i e b e n e n Früchten h e r g e s t e l l t e r B r e i m i t
Roggenschrot vermischt, galt als sicheres M i t t e l
bei Ziegenpeter.
D i e e t w a s süßlichsauer s c h m e c k e n d e n r e i f e n
Früchte aßen K i n d e r u n d a u c h E r w a c h s e n e s e h r
gern im rauhen Herbst beim
Kartoffelgraben
und Rübenausnehmen a u f d e n F e l d e r n u n d hofften, g e g e n E r k ä l t u n g e n a l l e r A r t geschützt z u
sein. Der V o l k s m u n d gab diesen heilungbring e n d e n Früchten, d i e u n t e r d e r z ä h e n S c h a l e
eine mehlartige
Masse
trugen, den
Namen
„ M e h l b e e r e ,
Müller-,
Schusteroder
Stromerbrötchen", w e i l i n früheren a l t e n Z e i t e n
die Müller- u n d Schustergesellen auf der W a n d e r s c h a f t o d e r a u c h b e i i h r e r häuslichen B e schäftigung d i e B e e r e n
i n d e n Reisezüchen
(buntgewürfelte Leinentücher) t r u g e n , u n d i n
k n a p p e n Z e i t e n , w e n n d e r L e i b r i e m e n kürzer
zusammengezogen
w e r d e n mußte, d e n H u n g e r
s t i l l t e n . B e t t l e r o d e r S t r o m e r füllten u n t e r w e g s
ihre Taschen mit d e n Beeren u n d versuchten
b e s o n d e r s i n d e n a b g e l e g e n e n Dörfern „ihre
W a r e n " für e i n E i n - o d e r Z w e i p k - n n i g s t ü c k a n
den M a n n z u bringen.
1 k g Hafermehl oder grobe Haferflocken werden in einem Steintopf mit 2 Liter l a u w a r m e m
W a s s e r Übergossen, S a l z u n d e t w a s S a u e r t e i g
d a z u g e g e b e n . W e r sich k e i n e n S a u e r t e i g beschaffen k a n n , n i m m t e t w a s H e f e oder Butterm i l c h o d e r drückt 2 S c h e i b e n S c h w a r z b r o t h i n e i n
( n i c h t k r ü m e l n ) u n d läßt 6 b i s 2 4 S t u n d e n i n
d e r w a r m e n Küche gären (manche E i n s e n d u n g e n
sprechen sogar v o n 3 bis 4 Tagen), bis die M a s s e
h o c h k o m m t . D i e G ä r u n g muß e i n e n g u t säuerlichen Geschmack hervorrufen, sonst w i r d das
G e r i c h t b i t t e r . M a n rührt n u n d i e s e n B r e i d u r c h
e i n g a n z f e i n e s S i e b , g i e ß t über d e n Rückstand
D a d i e Früchte d e n g a n z e n W i n t e r ü b e r b i s
n o c h m a l s w a r m e s W a s s e r u n d rührt g u t d u r c h . z u r B l a t t n e u b i l d u n g a n d e n Sträuchern s e h r fest
D e n R e s t b e k a m e n z u H a u s e d i e P f e r d e . D i e s e s h ä n g e n , b i e t e n s i e d e n zurückl-*' ' b i d o n V ö milchige Breiwasser w i r d n u n auf m i l d e m Feuer geln eine
l e c k e r e , zusätzliche
Willkommensu n t e r d a u e r n d e m Rühren m i t e i n e m Holzlöffel s p e i s e u n d w e r d e n d o s h a l b i n m a n c h e n G e g e n ( S t u r g e l o d e r S c h l e e f ) s o l a n g e g e k o c h t , b i s es d e n a u c h V o g e l b e e r e g e n a n n t
Dir unverdick w i e S a h n e u n d b l a n k ist. E s setzt leicht a n , d a u l i c h e n Samenkörner
traqen
sehr v i ^ l z u r
unter h e u t i g e n Verhältnissen würde m a n e i n e n V e r b r e i t u n g des Weißdorns durch die V o g e l Draht- oder Asbestteller unter d e n Topf legen. welt i n die entlegensten Gegenden bei.
Ba.
12, N o v e m b e r
A G N E S
1960 / Seite
M
I
8
Das
A u f e i n e r Fußbank a m H e r d s t e h e n d , d a m i t '
ich i n d e n k o c h e n d e n Kochtopf sehen konnte,
l e r n t e i c h d i e H e r s t e l l u n g d e r ostpreußischen
M u s in ihren Spielarten: Klunkermus, Kleckerm u s , S c h l i c h t m u s u n d A t l a s m u s , s e h r v i e l früher u n d besser beherrschen
als das mit sov i e l S c h l i n g e n u n d Fußangeln v e r s e h e n e V e r b
avoir. B e i diesem abendlichen Kochkursus —
denn damals gab's abends i m m e r M e h l s u p p e —
l e r n t e i c h i n d e r s c h u m m r i g e n Küche v o n u n s e r e n s a n g e s f r o h e n M ä d c h e n e i n e F ü l l e schöner Lieder mit unendlich vielen Versen.
Je
länger das L i e d w a r , je t r a u r i g e r es anfing,
d e s t o b e s s e r gefiel es u n s . A u c h erzählten w i r
uns Gruselgeschichten, so v o n d e m Gespenst,
das i n jener W o h n u n g i m Flur u m g i n q u n d
m a n c h m a l a u c h i n d e r Küche m i t d e n Stürzen
rasselte. D a s Lämpchen q u a l m t e d a z u u n t e r m
Herdmantel, die Suppe brodelte u n d dampfte,
u n d w i r fühlten u n s n u r g e b o r g e n , w e i l d e r
k l e i n e H a u s h u n d so gemütlich n e b e n d e m H o l z
unterm H e r d schnarchte. D a n n sprachen w i r z u r
B e r u h i g u n g v o n a l l e r l e i Zukunftsplänen.
Lina wollte einen W i t m a n n heiraten,
aber
ich w o l l t e nicht h e i r a t e n , w e d e r e i n e n W i t w e r
noch e i n e n J u n g e n . Ich hatte s o e t w a s w i e e i n
Ideal. U n d dieses W u n s c h b i l d , sorgsam
gehütet i n v e r s c h w i e g e n e r
B r u s t , hieß R o s e n f e l d
a m Altstädter M a r k t . N i c h t d e r Gewürzkram
hinten, so v e r l o c k e n d er auch w a r mit b l a u e n
Tüten, P f l a u m e n u n d Kaffeegeruch.
A c h nein
— vorne der Butterladen mit der Freitreppe,
mit d e m b l a u e n Blechzuckerhut, mit seiner gediegenen mennonitischen Einfachheit u n d weißgescheuerten Sauberkeit,
mit der
blitzenden
M e s s i n g w a a g e , d e n großen Fässern m i t B u t t e r ,
d e r P r e i s t a f e l darüber z w i s c h e n d e n E i c h e n b o r d e n , m i t d e m s c h n u r r e n d e n Kätzchen a n d e r
K e l l e r t r e p p e — d i e s e r L a d e n hatte es m i r a n getan.
Dort
Verkäuferin
z u sein i m blaubunten
W a s c h k l e i d , mit der feuchten geriefelten H o l z k l a t s c h e d i e fette Faßbutter aufs
Pergamentpapier z u schlagen, sie abzuwiegen, d a n n das
P a p i e r s o z u f a l t e n , daß d i e F i r m a k o r n b l u m e n blau auf goldgelb prangte,
—
„noch
etwas
Schmalz, junge F r a u ? " — u n d sie d a n n noch
e i n m a l i n b r a u n e s P a p i e r gehüllt, d e r Käuferin
in den braunen K o r b z u schieben, dazu das
g a n z e M e n s c h e n g e w o g e d e r M a r k t t a g e draußen
und im Laden zweimal in der Woche mitzuerleben, das erschien m i r als das einzig erstreiiiiiiiiiiitiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin
a n A d d a
Von
11 / F o l g e
46
E G E L
W e n n es j e m a n d a n d e r W i e g e nicht v o r g e s u n g e n w u r d e , daß e r u n t e r d i e D i c h t e r g e h n
würde, d a n n w a r i c h es. M e i n e V o r f a h r e n v o n
V a t e r s Seite, die alle brave Kaufleute u n d p r e u ßische B e a m t e g e w e s e n s i n d , u n d d i e v o n M u t t e r s S e i t e , tüchtige L a n d w i r t e a u s d e r N i e d e r u n g , hätten sich i m S a r g g e d r e h t , w e n n
sie
g e a h n t h ä t t e n , daß d i e L e t z t e , d i e i h r e R e i h e
schloß — s c h o n s c h l i m m g e n u g , d a ß e s k e i n
J u n g e w a r — , so e t w a s vorhätte. Ich g a b a u c h
durch keine absonderliche Begabung z u solchen
Befürchtungen Artlaß, s a h a u s , ; w i e e i n i n d i e
Stadt verschlagenes richtiges L a n d k i n d , w a r es
auch i n allen N e i g u n g e n u n d fand alles andere
in dieser W e l t wichtiger als d e n W e g
zur
Bücherweisheit.
Erinnerungen
J a h r g a n g
Ostpreußenblatt
v o n
Koenigsegg
R. T o e p e 1
A m 12. N o v e m b e r v o r 15 J a h r e n w a r d e r T o d e s t a g m e i n e r l i e b e n Großtante, A d d a v o n K o e n i g s e g g , d i e v i e l e Ostpreußen d u r c h ihre schriftstellerischen A r b e i t e n sicher noch i n guter E r i n n e r u n g h a b e n . S i e starb i n Güstrow/Mecklenb u r g , k u r z nach d e r Flucht aus Ostpreußen;
nach menschlichem D e n k e n hat sie uns v i e l z u
früh v e r l a s s e n , d e n n i h r r e g e r G e i s t h a t t e n o c h
v i e l e Z u k u n f t s t r ä u m e für l e b e n d i g e s
Schaffen.
W i e sehr sie e i n echtes K i n d i h r e r H e i m a t
war, spiegelt sich w i d e r i n einigen ihrer W e r k e .
G a n z b e s o n d e r s i h r R o m a n „Die große Pflicht"
zeigt, w i e v e r b u n d e n A d d a v o n K o e n i g s e g g m i t
L a n d u n d L e u t e n w a r . M i t unermüdlichem Fleiß
w i d m e t e sie sich d e n literarischen u n d historis c h e n S t u d i e n . D i e nüchternen T a t s a c h e n w u r d e n erst l e b e n d i g durch ihre w a r m h e r z i g e A r t
des Erzählens. M i t S p a n n u n g l a s m a n „ K ö n i g i n
L u i s e " , „Der Große Kurfürst" u n d d i e übrigen
Werke.
L e i d e r i s t es nicht g e l u n g e n , i h r e
Werke
wieder aufzulegen, da die Originale durch die
Kriegswirren verbrannt sind.
A d d a v o n Koenigsegg
war
Joh.-Schwester,
u n d als solche auch i m sozialen L e b e n beruflich
tätig. S i e l e i t e t e K i n d e r e r h o l u n g s h e i m e a n d e r
Ostsee u n d stand in regem Dienst der evangel i s c h e n F r a u e n h i l f e i n Ostpreußen.
In dieser Zeit
begann
sie i h r schriftsteller i s c h e s S c h a f f e n . Später, i n i h r e m
hübschen
H e i m i n M a r a u n e n h o f a m Oberteich i n Königsb e r g , w i d m e t e s i e s i c h ausschließlich
ihrem
eigentlichen Beruf als Schriftstellerin.
A u s den Erinnerungen meiner Kinderzeit u n d
d e n Erzählungen m e i n e r M u t t e r w i r d sie u n s
besonders lebendig, als Originalausgabe
einer
l i e b e n , g u t e n F a m i l i e n t a n t e , d i e stets m i t größter S e l b s t l o s i g k e i t i m m e r d a erschien, w o H i l f e
gebraucht wurde.
Sie w a r sehr
beliebt als
Märchentante, d e r m a n s t u n d e n l a n g
lauschen
k o n n t e . M e i n e M u t t e r erzählt noch, w i e h e r r lich sie K i n d mit K i n d e r n sein konnte. Eine
Lieblingsbeschäftigung
in ihren
Mußestunden
war die Malerei.
E i n e schöne E r i n n e r u n g m e i n e r
Mutter an
sie ist i h r 60. G e b u r t s t a g , a n d e m s i e a l s K r ö n u n g ihres Schaffens in Königsberg i n offizieller
Feierstunde E h r u n g u n d A n e r k e n n u n g erfuhr,
In d e m B u c h „Fernes, w e i t e s L a n d " ( O s t p r e u ßische F r a u e n e r z ä h l e n ) , e r s c h i e n e n i m V e r l a g
Gräfe u n d U n z e r , München, ist eine i h r e r k l e i n e n Erzählungen, „Die bittere H e r z e n s n o t " , enthalten.
benswerte Lebensziel. U n d so schien m i r m e i n
Weg
deutlich genug vorgezeichnet,
bis mich
etwas ganz anderes aus der B a h n warf.
Eine ungeahnt gute Zehsur u n d eine auf den
freudigen
Schreck
zu
buchende
allgemeine
A r t i g k e i t verschafften m i r eine besondere B e lohnung, eine schon beinah erwachsene. Nicht
mehr Baisers mit Schlagsahne bei Steiner oder
ein viertel Pfund gebrannte M a n d e l n v o n Fragstein oder eine Blutapfelsine v o n der Fox, nein,
diesmal war's etwas ganz anderes: ich durfte
a m F r e i t a g a b e n d m i t i n s Börsenkonzert.
Ich
w a r z u e r s t s p r a c h l o s , a l s , d i e M u t t e r es m i r
s a g t e , d a n n w i e b e n o m m e n v o r Glück. W a s i c h
m i r d a r u n t e r dachte, weiß ich nicht. Ich g l a u b e
so ungefähr,
daß
die M a k l e r mit Getreideschalen
u n d Notizbüchern
herumliefen
und
dazu sangen.
Aber
Gasbeleuchtung, vorfahrende
Wagen,
das Gedränge a n der G a r d e r o b e , der große
helle Saal, die v i e l e n w i s p e r n d e n , festlich angezogenen
Menschen,
unter
denen
ich v o r
H e r z k l o p f e n n i c h t d i e nächsten F r e u n d e m e i n e r
Eltern erkannte, machten m i r einen überwält i g e n d e n E i n d r u c k . Ich fühlte, d i e s e s w a r e i n e
Welt
ganz
außerhalb d e s G e w o h n t e n .
Und
k e r z e n g e r a d e v o r A n g s t , andächtig u n d m i t gefalteten Händen über d e m k n i s t e r n d e n B l a t t m i t
der V o r t r a g s f o l g e , das ich v o r A u f r e g u n g nicht
l e s e n k o n n t e , saß i c h d a u n d s t a r r t e a u f d a r
P o d i u m u n d d e n großen s c h w a r z e n Flügel.
Da k a m eine Bewegung in a l l die Menschen
u m m i c h , u n d a l s i c h a u f b l i c k t e , saß e i n H e r r
an d e m Flügel u n d spielte, u n d e i n
anderer
H e r r stand dort, dessen Gesicht
mir ebenso
seltsam
geheimnisvoll
fremd,
ungewöhnlich
und doch vertraut erschien w i e alles sonst a n
diesem Abend.
U n d dieser
M a n n hielt ein
N o t e n b l a t t i n der H a n d , auf das er nicht sah,
und sang:
„In d e n T a l e n d e r P r o v e n c e
Ist d e r M i n n e s a n g e n t s p r o s s e n :
K i n d des Frühlings u n d d e r M i n n e ,
Holder, inniger Genossen. — "
D a vergaß ich auf e i n m a l alles, w a s m i r bis
dahin wert u n d wichtig gewesen war: mein
Z u h a u s e , d a s Gärtchen m i t m e i n e m Beet, d i e
a b e n d l i c h e Küche, L i n a s L i e d v o n d e r schönen
G ä r t n e r s f r a u . E s v e r s a n k für i m m e r d e r b l i t z b l a n k e L a d e n a m M a r k t m i t d e n Butterfässern.
U n i r d i s c h k l a r , u n i r d i s c h l i e b l i c h m i t e i n e r Süße,
die nicht m e h r v o n dieser W e l t w a r , mit einer
Kühle, d i e w i e d e r T o d f r i e r e n ließ, s a n g d i e
Stimme durch den stillen Saal. A u s Tiefen, v o n
d e n e n ich nichts gewußt, stieg es w i e e i n d u n k l e r S t r o m u n d k a m u n d überflutete a l l e s u m
mich her u n d schwemmte den A l l t a g w e g u n d
löschte d a s s a t t e
u n d vergnügliche
Behagen
meines Kinderlebens aus w i e ein Lichtchen u n d
wirbelte mich davon. W o h i n ? J a , hier w a r kein
Z i e l z u s e h e n . A b e r i c h fühlte u n d w u ß t e : d i e
S t i m m e rief, u n d i c h mußte i h r f o l g e n .
Alles
w a r fort, u n d n u r sie b l i e b u n d w ü r d e i m m e r
da sein.
Vorläufig aber gingen
w i r durch das G e brause der zögernden oder hastenden anderen
Zuhörer d u r c h d i e d u n k l e Straße g e g e n
den
e i s i g e n W i n d nach H a u s e , w o sich b e i heißem
K a k a o u n d B u t t e r s e m m e l n h e r a u s s t e l l t e , daß
ich
das P r o g r a m m
überhaupt
nicht
gelesen
Am
Obeiteich
h a t t e u n d n i c h t wußte, daß i c h R a i m u n d z u r
Mühlen gehört hatte.
„Das k o m m t d a v o n , w e n n m a n K i n d e r i n s
Konzert schleppt!" sagte der V a t e r nicht ohne
Genugtuung,
als die Mutter
seufzte.
Dann
w u r d e ich z u Bett geschickt u n d schlief rasch
u n d t r a u m l o s , o b g l e i c h ich recht hart l a g , d e n n
a l l e S c h u l b ü c h e r für d e n n ä c h s t e n T a g l a g e n
unter dem Kissen. D e r A l l t a g w a r da, alles w a r
wie immer. N u r ich selber w a r anders.
Von
diesem A b e n d an durch ein langes Leben ging
ich d e r S t i m m e nach, d i e m i c h g e r u f e n
hatte,
den
beschwerlichen,
einsamen
und dunklen
Weg,
d e r fortführt v o n d e m w a r m e n
Herdbehagen, den W e g zur Kunst.
*
Entnommen dem Band V der Gesammelten
W e r k e v o n A g n e s Miegel, „Aus der Heimat",
E u g e n - D i e d e r i c h s - V e r l a g , Düsseldorf/Köln.
Der Silbeischatz unter der Birke
E i g e n t l i c h hieß e r F r i t z B a n d i l l a , a b e r
alle
L e u t e i m D o r f u n d darüber h i n a u s k a n n t e n i h n
nur noch unter d e m N a m e n K u h - A b e l . W e r i h n
z u e r s t so g e n a n n t , wußte später k e i n e r z u s a g e n , a b e r d e r N a m e paßte g u t z u i h m , a l s hätte
m a n i m v o r a u s g e w u ß t , daß e r s e i n L e b e n l a n g
bei d e n Kühen b l e i b e n würde.
sträuchs h e r r l i c h t r ä u m e n k o n n t e . E i n w i l d e r
A p f e l b a u m b r e i t e t e s e i n e v i e l e n Ä s t e über d i e
größte Schlucht, m i t t e n z w i s c h e n B i r k e n , B u c h e n
u n d Haselsträuchern. U n d dort s p r u d e l t e u n d
sprang eine klare Q u e l l e aus der Schlucht, die
frisch u n d e i s k a l t , selbst i m heißesten S o m m e r ,
war.
Es w a r n u n schon l a n g e her, seit K u h - A b e l
als armes W a i s e n k i n d ins D o r f g e k o m m e n w a r
E i n verschüchterter k l e i n e r J u n g e m i t großen
b r a u n e n A u g e n , s o saß e r a u f d e r B a n k v o r d e m
H a u s e des größten B a u e r n i m Dorfe. D a dieser
gerade einen Hütejungen brauchen konnte, beh i e l t e r i h n u n d b r a u c h t e es a u c h n i e z u b e r e u e n .
K u h - A b e l w a r e i n so gewissenhafter
Hüter,
daß es e i n e F r e u d e w a r , i h m z u z u s e h e n , w i e e r
m i t a l l e m V i e h u m g i n g . M a n k o n n t e es i h m a n s e h e n , daß e r d i e T i e r e v o n H e r z e n l i e b t e . E r
sprach m i t ihnen, w i e m a n m i t K i n d e r n spricht,
e r hätschelte d i e F o l g s a m e n ,
d i e Störrischen
w i e s e r zürecht. N i e a b e r s c h l u g e r e i n T i e r
W e n n e r s a h , daß j e m a n d r o h m i t T i e r e n u m g i n g , so sagte er v o r w u r f s v o l l : „ W e i ß t d a n n
n i c h t , daß S c h l a g e n w e h t u t ? " U n d s e i n e g r o ß e n
braunen A u g e n wurden ganz d u n k e l dabei.
K u h - A b e l wußte die besten Erdbeerplätze a n
d e n Hängen, er wußte, w o d i e H i m b e e r e n a m
süßesten r e i f t e n , u n d i m H e r b s t w a r e n d i e e r s t e n
Haselnüsse s e i n eigen. O f t brachte er z u r F r e u d e
d e r B a u e r s f r a u s e i n Eßgeschirr v o l l süßer Früchte
a b e n d s m i t n a c h H a u s e , o d e r i m H e r b s t e i n Säckc h e n m i t H a s e l n ü s s e n , d i e für W e i h n a c h t e n a u f g e h o b e n w u r d e n . E r pflückte a u c h d i e w i l d e n
Hopfenblüten, die die B a u e r s f r a u z u r B e r e i t u n g
des s e l b s t g e b r a u t e n B i e r e s brauchte.
A u s d e m Hütejungen w u r d e e i n Hüteknecht.
U n d K u h - A b e l w a r g l ü c k l i c h , daß e r b e i s e i n e n
geliebten Tieren bleiben konnte. Unter seiner
U m s i c h t u n d P f l e g e g e d i e h e n s i e a l l e , o b es n u n
Schafe, R i n d e r
oder
die stolzen
Pferde des
B a u e r n w a r e n . S o m m e r w i e W i n t e r schlief er
im Stall in einem kleinen A n b a u i m Stroh, unw e i t v d n d e n P f e r d e n . E r w o l l t e es s e l b e r nicht
'anders, er w o l l t e sogar i n d e r N a c h t i n d e r N ä h e
s e i n e r l i e b e n T i e r e sein. Hütete er tagsüber d i e
Schafe u n d Kühe, so hatte er abends doch noch
Zeit
genug
für d i e P f e r d e . J a , e r l i e b t e d i e
Pferde vielleicht ganz besonders. W e n n
dann
i m S o m m e r d i e h e r r l i c h e n s t o l z e n T i e r e kühn
u n d f e u r i g über d e n W e i d e g r u n d
dahingalopp i e r t e n , daß d i e E r d e w i e v o m D o n n e r e r d r ö h n t e
dann leuchteten K u h - A b e l s A u g e n , dann stand
er a m Z a u n u n d k o n n t e sich nicht sattsehen an
ihnen. U n d der B a u e r selber k o n n t e nicht stolzer
auf seine T i e r e sein.
*
J a , d e r S o m m e r w a r e i n e h e r r l i c h e Z e i t für
K u h - A b e l . D i e W e i d e g r ü n d e des B a u e r n ers t r e c k t e n sich w e i t über S c h l u c h t e n , W i e s e n u n d
H ä n g e . S t i l l e v e r s c h w i e g e n e Plätzchen g a b es
in d e n Schluchten, w o m a n i m Schatten des G e 1
E r v e r s t a n d e s , P f e i f e n a u s H o l u n d e r für d i e
K i n d e r des B a u e r n z u schnitzen, oder Holzlöffel
für d i e K ü c h e . F ü r s i c h s e l b s t b a s t e l t e e r e i n m a l
e i n e n ganz w u n d e r b a r e n Schellenstock, d e n er
z u m T r e i b e n d e r V i e h h e r d e b e s t i m m t e . S i e tönt e n fein z u s a m m e n , d i e Glöckchen a n s e i n e m
S c h e l l e n s t o c k , s o daß b e i i h r e m K l a n g j e d e r m a n n
im Dorfe wußte: jetzt k o m m t K u h - A b e l .
*
D i e D o r f b e w o h n e r h a t t e n sich längst a n i h n
gewöhnt, als er erwachsen w a r , a n das k l e i n e ,
b e h e n d e Männlein, d a s nicht größer
als ein
zwölfjähriger J u n g e w a r . A m F e i e r a b e n d setzte
er sich g e r n e z u r D o r f j u g e n d auf d i e S t e i n b a n k
unter den beiden Linden. W a r er i n der ersten
Z e i t schüchtern u n d z u r ü c k h a l t e n d , s o t a u t e e r
d o c h b a l d a u f u n d w u r d e oft d e r M i t t e l p u n k t i m
abendlichen Beisammensein der jungen
Leute,
d i e sich g e r n e v o n s e i n e n Spaßen u n d S c h n u r r e n
unterhalten
ließen. E r h a t t e e i n e n
gesunden
M u t t e r w i t z u n d b l i e b so leicht k e i n e
Antwort
schuldig.
Rauchen oder gar T r i n k e n hat i h n aber nie
jemand gesehen. S a h er einen, der b e i m R a u c h e n
w a r , s o s c h ü t t e t e e r s i c h fast a u s v o r L a c h e n u n d
rief: „Seht n u r , seht, d e r a r m e M a n n b r e n n t j a
innen, der Rauch kommt i h m schon aus d e m
M u n d e ! " U n d wollte
i h n e i n e r z u m Gläschen
S c h n a p s v e r l e i t e n , so w e h r t e er g a n z entrüstet
a b : „Geht d o c h , geht m i r w e g ! Ich t r i n k e d o c h
nicht des T e u f e l s M e d i z i n ! " U n d er b l i e b s t a n d haft.
A l l z u schnell verging immer der Sommer, abei
e r h a t t e a u c h i m W i n t e r g e n u g z u t u n . E r fütterte
in
Aufnahme: Grunwald
Königsberg
die T i e r e , schnitt Häcksel u n d Rüben o d e r g i n g
in d e r Küche z u r H a n d . U n d d a b e i freute er sich
wie ein K i n d auf die A b e n d e in der Spinnstube.
Während
e r d a b e i saß u n d S o c k e n
strickte,
u n t e r h i e l t er a u c h h i e r m i t Späßchen u n d G r u selg3schichten die ganze Runde.
Später, a l s e r älter w u r d e , l e g t e er s i c h j e d a B
J a h r z u M a r t i n i v o n s e i n e m H ü t e l o h n e i n paäF
h a r t e Silberstücke zurück, b i s e r e i n e n d i c k e n
G e l d s t r u m p i hatte, d e n e r z u e r s t i m m e r b e i sich
trug u n d beim Schlafen i m Stroh verwahrte. Er
w o l l t e es i m A l t e r e i n m a l g u t h a b e n .
Als
i h m indes
der Strumpf
zu unbequem
wurde, vergrub er i h n unter einer B i r k e i n einer
t i e f e n S c h l u c h t . I m nächsten S o m m e r , a l s d i e
Sommersonne
heiß
herniedsrschien
u n d das
V i e h f a u l u n d satt i m M i t t a g s s c h l a f l a g , w e i t
und breit auch k e i n e M e n s c h e n s e e l e z u sehen
war, grub er den G e l d s t r u m p f aus, u m zu sehen,
ob noch alle T a l e r drin wären. S i e w a r e n noch
alle drin, n u r hatten sie durch die Nässe des
W i n t e r s g e l i t t e n , u n d d a saß n u n d e r a l t e M a n n
u n d p u t z t e Stück für Stück s o b l a n k , a l s e r e s
nur vermochte.
Zum
nächsten
M a r t i n i t a g teilte
er
seinen
Schatz u n d v e r g r u b d i e b e i d e n Strümpfe unter
z w e i B i r k e n , die nicht weit v o n e i n a n d e r entfernt
standen, gut verpackt ein.
A l s er z w e i W i n t e r später d a n a c h g r u b , k o n n t e
er w e d e r
den einen
noch d e n andern Gelds t r u m p f f i n d e n . „Es s t e h e n j a a u c h z u v i e l B i r ken
i n d e r S c h l u c h t " , sagte er sich, „einmal
werde ich meine Taler schon
finden."
A b e r er
f a n d s i e n i e , u n d es b l i e b e i n G e h e i m n i s , o b e i n
anderer sie gefunden hatte, oder ob K u h - A b e l
s i e s o g u t v e r s t e c k t h a t t e , daß s i e n o c h h e u t e
unter d e n B i r k e n an der großen Schlucht liegen.
So manch ein Hütejunge versuchte nach K u h A b e l s T o d nach d e m Silberschatz z u graben,
a b e r es w a r i m m e r v e r g e b e n s , b i s es d e r B a u e r
verbot, da sonst sein W a l d z u Schaden gekomm e n wäre.
K u h - A b e l ü b e r l e b t e d i e s e Enttäuschung n u r
e i n e n S o m m e r l a n g . Z u m H e r b s t raffte i h n eine
kurze, fiebrige K r a n k h e i t schnell dahin.
D i e T r a u e r u m i h n w a r i m g a n z e n D o r f qroß
u n d e h r l i c h . U n d es w a r l a n g e e i n großes V e r w u n d e r n b e i d e n D o r f l e u t e n , daß s i e sich v o n
j e m a n d t r e n n e n mußten, d e r gleichermaßen i h r e r
aller Eigentum gewesen.
H e r t h a
Aller
Anfang
ist
P r u s s
schwer
H e r m a n n
S u d e r m a n n hatte i n seinen
Anfängerjahren e i n d r e i a k t i g e s T r a u e r s p i e l geg e s c h r i e b e n u n d es h o f f n u n g s v o l l d e m D i r e k t o r
des Königsberger S t a d t t h e a t e r s z u r B e g u t a c h tung eingereicht. N a c h d e m dieser längere Zeit
nichts v o n sich hören ließ, n a h m d e r j u n g e D i c h ter a l l e n M u t z u s a m m e n u n d suchte d e n G e w a l t i g e n i n s e i n e m Büro auf.
„Sudermann? Gewiß, ich e r i n n e r e m i c h ! " e m p f i n g i h n d e r T h e a t e r l e i t e r . „Nenn, w i r h a b e n S i e
nicht vergessen, durchaus nicht. Dred L e k t o r e n
h a b e n i n z w i s c h e n I h r Stück b e g u t a c h t e t ,
und
j e d e r ist d e r M e i n u n g , daß e i n A k t g e s t r i c h e n
w e r d e n muß."
„Nun",
Aufatmen
machen."
sagte S u d e r m a n n mit
erleichtertem
zaghaft,
„ d a s l i e ß e s i c h schließlich
„Ich fürchte n e i n , d e n n l e i d e r b e s t e h t j e d e r
der H e r r e n auf S t r e i c h u n g eines a n d e r e n A k t e s l
b e e n d e t e d e r D i r e k t o r lächelnd d i e A u d i e n z .
-
Jahrgang
11 / F o l g e 4 6
Das
V o r
dreißig
Ostpreußenblatt
12. N o v e m b e r
1960 / Seite
9
Jahren:
Grundsteinlegung
der neuen Handelshochschule
Otto
Braun
gegen
ungerechte
. A
?
N o v e m b e r jährt sieh z u m dreißigsten
M a l e derT a g d e r feierlichen Grundsteinlegung
des N e u b a u e s d e r K ö n i g s b e r g e r
H a n d e l s h o c h s c h u l e und der Verleihung des
Promotionsrechtes. A u s diesem Anlaß weilte a n
j e n e m T a g e d e r d a m a l i g e preußische M i n i s t e r präsident D r . h . c . O t t o
B r a u n
i n seiner
Geburtsstadt Königsberg. A u f seine E r n e n n u n g
zum
Ehrendoktor
der Handelshochschule erwiderte Otto Braun mit einer sehr bedeutsamen
Rede, i n d e r k l a r d e r deutsche S t a n d p u n k t zur
Lage unserer H e i m a t p r o v i n z z u m A u s d r u c k gebracht w u r d e . M i t a l l e r Entschiedenheit w a n d t e
er sich g e g e n d i e Losreißung Ostpreußens v o m
Hauptgebiet des Deutschen Reiches:
m
„Die Königsberger H a n d e l s h o c h s c h u l e b e d e u tet für d e n s c h w e r r i n g e n d e n d e u t s c h e n O s t e n
neben d e r Universität e i n starkes K u l t u r z e n trum, dessen A u s s t r a h l u n g e n i n s angrenzende
A u s l a n d noch intensiver sein w e r d e n als bisher.
A u s d i e s e r V o r a u s s i c h t schöpfe i c h d i e H o f f n u n g , daß h i e r w i e d e r e i n S c h r i t t g e t a n w o r d e n
ist, d e r d i e s c h w e r l e i d e n d e W i r t s c h a f t d e s o s t p r e u ß i s c h e n L a n d e s a u f w ä r t s führt. D i e N e u gestaltung
d e r staatlichen
Verhältnisse i m
Osten h a t d e n Königsberger
Handel
seines
wirtschaftlichen Hinterlandes beraubt.
Grenzziehung
stellt a l s einen B r e n n p u n k t handelspolitischer
Interessen
u n d als e i n starkes
Z e n t r u m
a l t e r
und g e f e s t i g t e r
K u l t u r zum
Besten
Ostpreußens u n d u n s e r e s
gesamten
deutschen Vaterlandes!"
E. Pa.
Ziel
der Handelshochschulen
D i e H a n d e l s h o c h s c h u l e n w u r d e n ursprünglich
zur wissenschaftlichen A u s b i l d u n g v o n Kaufl e u t e n , H a n d e l s l e h r e r n , Bücherrevisoren, T r e u händern u n d Steuersachverständigen gegründet.
V o r a u s s e t z u n g für d i e A u f n a h m e w a r d a s R e i f e z e u g n i s e i n e r höheren Schule u n d p r a k t i s c h e
T ä t i g k e i t i n e i n e m kaufmännischen B e r u f . D i e
erste Handelshochschule i n Deutschland w u r d e
1898 i n L e i p z i g e r ö f f n e t .
Der
V o r dem Zweiten Weltkrieg bestanden Handelshochschulen
in K ö n i g s b e r g ,
Berlin,
Le i p z i g u n d Nürnberg. D a s gleiche W i s s e n v e r m i t t e l t e n Z w e i g e d e r Universitäten F r a n k f u r t
a. M . , K ö l n u n d d e r T e c h n i s c h e n H o c h s c h u l e
München. — D i e H a n d e l s h o c h s c h u l e n
werden
s e i t 1935 W i r t s c h a f t s h o c h s c h u l e n g e n a n n t o d e r
sie s i n d z u wirtschafts- u n d sozialwissenschaftl i c h e n Fakultäten v o n Universitäten g e w o r d e n .
Neubau
der Königsberger
Handelshochschule
nigsberg"
nahmen.
v o n schärferen M a ß n a h m e n
Abstand
Während desnationalsozialistischen Regime»
w a n d t e sich Professor R o g o w s k y w i e d e r p r a k tischen A u f g a b e n z u u n d arbeitete i nB e r l i n a l s
Wirtschaftssachverständiger u n d R e v i s o r . Z u m
Ende des Zweiten Weltkrieges
traf i h n e i n
schwerer Schicksalsschlag: sein einziger Sohn
— K o m m a n d a n t eines U-Bootes — kehrte nicht
zurück.
Piotessoi Biuno Rogowsky 70 Jahie alt
A m 18. N o v e m b e r w i r d d e r o r d e n t l i c h e P r o Niemand wird d e m p o l n i s c h e n
V o l k
sein R e c h t
a u f s t a a t l i c h e s
E i g e n - fessor der Betriebswirtschaftslehre B r u n o R o l e b e n bestreiten. A b e r s o w e n i g ichd a s a n g o w s k y 70 Jahre alt. Sein N a m e w i r d m i t
der p o l n i s c h e n N a t i o n verübte U n r e c h t früherer d e m A u f b a u d e r H a n d e l s h o c h s c h u l e i n KönigsZ e i t e n g e b i l l i g t habe, e b e n s o w e n i g k a n n ich es b e r g Pr. auf e w i g v e r b u n d e n sein.
Rogowsky
w u r d e 1890 i n O s t e r o d e g e b i l l i g e n , daß d i e s e s V o l k s e i n s t a a t l i c h e s D a s e i n
auf e i n U n r e c h t g e g e n e i n a n d e r e s , d a s b o r e n . M i t d e r O b e r s e k u n d a r e i f e d e s d o r t i g e n
d e u t s c h e V o l k a u f b a u t . I c h b e s t r e i t e n i c h t G y m n a s i u m s a b s o l v i e r t e e r e i n e kaufmännische
d a s I n t e r e s s e P o l e n s a n e i n e m A u s g a n g z u m L e h r e i m D a n z i g e r G r o ß h a n d e l u n d w a r später
i n e i n e r R e e d e r e i tätig. N e b e n d e m B e r u f b e M e e r , aber w i e es d e m n e u e n tschechischen
Staat durch E l b e u n d H a m b u r g gesichert w u r d e , stand e r als E x t r a n e r das A b i t u r u n d b e w i e s damit schon d a m a l s d i e E n e r g i e u n d Schaffenskonnte es Polen auch durch Weichsel u n d D a n kraft, d i e i h n sein L e b e n hindurch auszeichz i g eröffnet w e r d e n ,
neten.
ohne daß Ostpreußen v o m M u t t e r l a n d los1916 l e g t e e r d i e k a u f m ä n n i s c h e D i p l o m p r ü gerissen
u n d Hunderttausende
deutscher
fung a n der H a n d e l s h o c h s c h u l e Köln ab. Z u BeV o l k s g e n o s s e n o h n e B e f r a g u n g u n t e r f r e m d e g i n n d e s E r s t e n W e l t k r i e g e s mußte B r u n o R o S t a a t s h o h e i t gepreßt, w o s i e jetzt s c h l i m m - g o w s k y ins F e l d z i e h e n , doch rief i h n Professor
1916 a l s A s s i s t e n t e n n a c h B e r l i n
stem Terror ausgesetzt sind, oder g a r a u s W i e d e n f e l d
u n d veranlaßte seine K o m m a n d i e r u n g i n d i e
ihrer H e i m a t verdrängt w u r d e n .
Wirtschaftssektion
des Generalstabes
der
Gegen
dieses Unrecht
werden
w i r immer
A r m e e . Später übertrugen i h m das Kriegsernähp r o t e s t i e r e n . D i e g e w a l t s a m durchgeführte u n rungsamt und die Kriegsrohstoffabteilung des
gerechte neue G r e n z z i e h u n g w e r d e n w i r nieK r i e g s m i n i s t e r i u m s weitere A u f g a b e n . B e i diemals a l s berechtigt a n e r k e n n e n . S i e w i r d i m - sen Tätigkeiten s a m m e l t e R o g o w s k y reiche E r mer e i n e n S t a c h e l i m d e u t s c h e n Volkskörper
f a h r u n g e n i n d e r Prüfung v o n O r g a n i s a t i o n e n
bilden und einer wahren Befriedung Europas
und Preiskalkulationen ganzer Branchen.
hindernd i m W e g e stehen.
1920 p r o m o v i e r t e B r u n o R o g o w s k y i n G i e ß e n
I m J a h r e 1924 w a r B r u n o R o g o w s k y n a c h K ö n i g s b e r g P r .gekommen. D i e Handelshochs c h u l e b e r i e f i h n zunächst a l s D o z e n t e n , b a l d a l s
P r o f e s s o r für B e t r i e b s w i r t s c h a f t s l e h r e . Zunächst
begründete R. e i n b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e s S e m i nar, baute die betriebswirtschaftliche B i b l i o t h e k
a u s u n d s e t z t e s i c h t a t k r ä f t i g für d e n A u s b a u
d e r ostpreußischen H a n d e l s h o c h s c h u l e e i n .
D i e Aufwärtsentwicklung d e r H a n d e l s h o c h s c h u l e K ö n i g s b e r g i n d e n J a h r e n a b 1925 a u f
d a s E n g s t e m i t R o g o w s k y s fast z e h n j ä h r i g e m
W i r k e n verknüpft. D i e Hörerzahl verdreifachte
sich; d r e i e i n h a l b J a h r e w a rR o g o w s k y
Rektor
der Hochschule. D a n k seiner Initiative w u r d e n
nicht n u r die b e t r i e b s w i r t s c h a f t l i c h e n Lehrstühle
vermehrt, sondern auch zahlreiche neue Lehrstühle g e s c h a f f e n .
H e u t e
i nKöln
tätig
N a c h Kriegsende berief d i e Stadt B e r l i n Professor R o g o w s k y a l s ordentlicher Professor a n
die W i r t s c h a f t s h o c h s c h u l e
B e r l i n ,
deren vorläufiger R e k t o r er b a l d darauf w u r d e .
W i e schon e i n m a l i n seinem Leben widmete e r
wieder seine ganze Tatkraft dem A u f b a u einer
Hochschule, denn Gebäude u n d E i n r i c h t u n g e n
der Berliner Wirtschaftshochschule w a r e n z u
z w e i D r i t t e l zerstört. I n d i e s e r Z e i t gründete e r
a u c h d a s „Hochschulinstitut für W i r t s c h a f t s kunde".
A b e r w i e d e r b a h n t e s i c h e i n e für R o g o w s k y
Professor
Rogowsky
setzte
schließlich d e n
A u s b a u der Hochschule z u einer
v o l l b e - unheilvolle politische E n t w i c k l u n g an. Im Herbst
r e c h t i g t e n
H a n d e l s h o c h s c h u l e 1946 w u r d e d i e i m O s t e n B e r l i n s l i e g e n d e W i r t m i t P r o m o t i o n s r e c h t durch, u n d i n den schaftshochschule d e rHumboldt-Universität a n P a r k a n l a g e n a m O b e r t e i c h i m N o r d e n K ö n i g s - g e g l i e d e r t ; s i e g e r i e t d a m i t schließlich u n t e r d e n
b e r g s w u r d e w ä h r e n d s e i n e r R e k t o r a t s z e i t e i n a b 1949 d e n s o w j e t i s c h b e s e t z t e n S e k t o r d e r
S t a d t b e h e r r s c h e n d e n Einfluß. D a s führte d a z u ,
m o d e r n e s Hochschulgebäude errichtet.
Für P r o f e s s o r R o g o w s k y b i l d e t e d i e K ö n i g s - daß e i n e r d e r P r o f e s s o r e n n a c h d e m a n d e r e n
berger Zeit seine fruchtbarste Schaffensperiode. seine i m Sinne d e r alten Wirtschaftshochschule
D i e Tätigkeit i n d e r M i n i s t e r i a l v e r w a l t u n g hatte B e r l i n geführte Tätigkeit a n der H u m b o l d t - U n i v e r s i t ä t e i n s t e l l t e . M i t Rücksicht a u f d i e i n d e r
ihn nicht auf die D a u e r befriedigt: In Königsberg
seine organisatorischen,
wissenschaft- M e h r z a h l aus W e s t - B e r l i n stammenden StudenG l e i c h w o h l dürfen w i r u n s n i c h t i n P r o t e s t e n b e i Prof. D r . S k a l w e i t , d e m e r i m Reichsernäh- f a n d e n
t
rungsministerium zeitweise
a l s wissenschaft- lichen u n d pädagogischen N e i g u n g e n e i n m i t en setzte Professor R o g o w s k y seine Tätigkeit
erschöpfen, s o n d e r n
müssen
m i t d e m durch
als L e h r e r u n d V o r s i t z e n d e r d e s Prüfunqsamls
l
i
c
h
e
r
M
i
t
a
r
b
e
i
t
e
r
z
u
g
e
t
e
i
l
t
w
a r , z u m D r . r e r .E r f o l g g e s e g n e t e s B e t ä t i g u n g s f e l d .
Siegerlaune geschaffenen Z u s t a n d a l s Tatsache
n o c h b i s z u m F r ü h j a h r 1950 f o r t u n d v e r h a l f v i e p
o
l
.
Z
u
v
o
r
—
u
n
m
i
t
t
e
l
b
a
r
n
a
c
h
d
e
m
K
r
i
e
g
e
—
S
e
i
n
e
m
W
i
r
k
e
n
i
n
K
ö
n
i
g
s
b
e
r
g
s
e
t
z
t
e
d
a
s
r e c h n e n . D i e s g i l t b e s o n d e r s für d i e ö s t l i c h e n
len K a n d i d a t e n zu e i n e m ordnungsgemäßen S t u w
a
r
e
r
a
l
s
R
e
f
e
r
e
n
t
für
P
r
e
i
s
e
,
für
K
a
r
t
e
l
l
e
d
e
s
„
D
r
i
t
t
e
R
e
i
c
h
"
e
i
n
j
ä
h
e
s
E
n
d
e
.
S
c
h
o
n
A
n
f
a
n
g
d
e
r
Wirtschaftsführer i n H a n d e l u n d I n d u s t r i e , d i e
dienabschluß.
H
a
n
d
e
l
s
u
n
d
d
e
r
w
e
i
t
e
r
v
e
r
a
r
b
e
i
t
e
t
e
n
I
n
d
u
s
t
r
i
e
d
r
e
i
ß
i
g
e
r
J
a
h
r
e
h
a
t
t
e
n
U
b
e
r
g
r
i
f
f
e
n
a
t
i
o
n
a
l
s
o
z
i
a
h i e r v o r d i e überaus s c h w i e r i g e A u f g a b e g e Schweren
Herzens
verließ
Professor R o i
n
d
a
s
R
e
i
c
h
s
w
i
r
t
s
c
h
a
f
t
s
m
i
n
i
s
t
e
r
i
u
m
b
e
r
u
f
e
n
l
i
s
t
i
s
c
h
e
r
S
t
u
d
e
n
t
e
n
d
a
z
u
g
e
f
ü
h
r
t
,
daß
R
o
g
o
w
s
k
y
s t e l l t s i n d , n e u e W e g e für e i n e
beiderseitig
Berliner
b e f r u c h t e n d e w i r t s c h a f t l i c h e Z u s a m m e n a r b e i t z u w o r d e n , w o e r d i e Schlüsselindustrien b e a r b e i - m i t d i s z i p l i n a r i s c h e n M i t t e l n g e g e n sie v o r g i n g . g o w s k y d a n n d i e i h m l i e b g e w o r d e n e
t e t e u n d s p ä t e r a u c h d i e L e i t u n g d e r S e k t i o n I m J a h r e 1933 w u r d e s e i n e S t e l l u n g d a h e r u n - A r b e i t s s t ä t t e . E r f a n d a l s G a s t p r o f e s s o r i n
s u c h e n u n d z u finden. M ö g e d e r A u s b a u d e r
O r g a n i s a t i o n , P r e i s e u n d K a r t e l l e u n d d e s Prü- h a l t b a r . N u r d u r c h d i e F l u c h t k o n n t e e r sich d e r K ö l n e i n n e u e s W i r k u n g s f e l d . H e u t e s t e h t e r
Königsberger Handelshochschule, dieser Pflanzf u n g s d i e n s t e s übernahm. I n d e n v o r a n g e g a n g e - E i n w e i s u n g i n e i n K o n z e n t r a t i o n s l a g e r
entzie- in e n g e m K o n t a k t m i t s e i n e n Königsberger u n d
stätte kaufmännischen W i s s e n s , a u c h z u e i n e r
a n g e o r d n e t B e r l i n e r Schülern, d i e e b e n s o w i e d i e j u n g e n
E r s t a r k u n g d e r U n t e r n e h m u n g s l u s t u n d d e r I n i - n e n J a h r e n w a r eine e n g e persönliche V e r b i n - hen, d i e d e r d a m a l i g e G a u l e i t e r
d u n g m i t s e i n e m L e h r e r , d e m früheren S t a a t s - hatte. S e i n e r anschließenden B e u r l a u b u n g f o l g t e K ö l n e r B e t r i e b s w i r t e i n i h m e i n e n F r e u n d u n d
t i a t i v e führen u n d u n s m i t kaufmännischem
R o g o w k y s Förderer gefunden haben.
W e i t b l i c k a u s s t a t t e n . M ö g e s i e d e n Anstoß z u sekretär Prof. D r . J u l i u s H i r s c h , entstan- die V e r s e t z u n g i n d e n R u h e s t a n d .
d e n . A u c h später h i e l t R o g o w s k y s e i n e f r e u n d - L e i s t u n g e n
erkannten
auch
d i e damaligen
einer E n t w i c k l u n g geben, d i e d e r V e r g a n g e n s c h a f t l i c h e n B e z i e h u n g e n z u H i r s c h u n e r s c h r o k - M a c h t h a b e r i n d i r e k t d a d u r c h a n , daß s i e l a u t
heit Königsbergs würdig i s t u n d d i e diese alte
Professor Dr. K a r l Christian Behrens
k e n a u f r e c h t , a l s d i e s e r — i m D r i t t e n R e i c h v e r - m i n i s t e r i e l l e r E r k l ä r u n g „ nur m i t Rücksicht a u f
Handelsstadt wieder mitten i n d a s wirtschaftf e h m t — D e u t s c h l a n d 1933 v e r l a s s e n h a t t e .
seine Verdienste u m die Handelshochschule K ö F r e i e Universität B e r l i n
liche G e s c h e h e n i m europäischen O s t e n h i n e i n -
G e l e n k s c h m e r z e n
-
G i c h t
Ideal
2
O R I G I N A L -
U
sowie
Rheuma-
und
Arthritis-Schmerxen werden
durch
ff
zuverlässig bekämpft. T r l n e r a l hilft ohne N e b e n e r s c h e i n u n g e n . K e i n e Gewöhnung!
in
a l l e n Fällen h e l f e n d e , p e r k u t a n w i r k e n d e T r i s u l a n - S a l b e , D M 2.50. - V e r l a n g e n
S i e b i t t e k o s t e n l o s e , a u f s c h l u ß r e i c h e Broschüre: T r i n e r a l - W e r k
. . . und i n derkalten Jahreszeit
die gute
für
ostpreußische
Landleberwurst
den V e r s a n d gut geräuchert.
500 G r a m m 3,80 D M
Versand ab 1 Kilo
spesenfrei.
D. u n d K . K o c h
Schweinemetzgerei
Irsee ( A l l g ä u )
Tilsiter Markenkäse
von d e r K u h z u m V e r b r a u c h e r
Ostpreußischer T y p Broten z u
e t w a 2.5 b i s 4.7 K i l o , u n f r e i p e r
Fost. einschließlich V e r p a c k u n g
volljett je K i l o 3 . 8 0
DM
Spesenfreie Nachnahme
(24b> M o l k e r e i T r a v e n h o r s t
Post G n i s s a u , B e z i r k
Kiel
Betr.-Leiter: E
Franzkowskl
früher Sodehnen
c
H o n i g
G R A T I S
für Stoffe, die jede Frau interessieren. R E S T E-Stoffc, S O N D E R .
P O S T E N /
darum
besonders
preiswert I Fordern Sie noch heute
die „ G R O S S E S T O F F M U S T E R K A R T E " und Preisliste fOr Ober
100 Artikel G R A T I S a n . Bei mir
auch fOr Reste-Stoffe garantiertes
Ruckgaberech 11
H E I N Z
S T R A C H O W I T Z
p 138
(13b)
(täglich Irisch aus dem Rauch
* 2 Pfd. H o l s t e i n . D a u e r - U / . .
i
'Cervelat- und Plockwuiat) " U f » l
2-Pid.-Ds. Bienen-Blfit.-Honlg
2 Pfund Tilsiter V F e t t - K ä s e
Alles zus. in ce. 4-kg-br.. 1 7 Q C
Paket. Werbepreis nur D M '
*
Nachnahme ab H . Krogmann,
Nortorf (Holet.) 1
Ältestes
Vers.-Haus d. A . Deutschlands1
,
Bettumrandungen, Brüchen,
Läufer, A u s l e g e w a r e a u s d e m
T
größten
Teppichhaus d e r Welt. Riesenauswahl
und
alle
Größen.
Fordern
Sie bitte
kostenlos per Postkarte die sehenswerte
Herrenscherzartikel
Musterkollektion v o n A b t . 156
Elmshorn
Teppich-KibeJk
u . I n t . L i t e r a t u r - K a t a l o g g e g . 0,40
Rückporto u. Berufsangabe. E . P e t e r s , B a d L i p p s p r i n g e . P o s t f . 62 / 1. E r f o l g s w e r b u n g i m O s t p r e u l j e n b l a l t
Buchlos
Oos grofit Resieversondhaus Deutschlands
S&westeinschüleiinnen
' Der BERTELSMANN-HÄUSATLAS
sucht seinesgleichen
Kindeikiankens&westem-S&ülerinnen
Voisdi
Die
DRK-Schwesternschaft
nimmt
junge
Mädchen
b i l d u n g In d e r K r a n k e n dem
320 Seiten Großformat Z4.S X3Z,/, B Z neugez. »-färb
Kartens . 800 teils larb. Abbildungen, 60.000 Namen,
alphab. geordnet, 160 Seiten interessante Texte: Länder-E
kunda - Astronomie - Entdeckungsgeseh. - Die Natur!
derErde - Zahlenübersichten - Grones geographisches!
Wörterbuch
ülerinnen
Wiesbaden,
m i t guter
Schöne
A u s s i c h t 39.
Allgemeinbildung
zur Aus-
u n d K i n d e r k r a n k e n p f l e g e auf.
Außer-
k ö n n e n V o r s c h ü l e r i n n e n — M i n d e s t a l t e r 16 J . — i h r h a u s -
wirtschaftliches
freier
Station
Jahr
In u n s e r e r
Vorschule
u n d Dienstkleidung
wird
ableisten.
Taschengeld
Neben
Ostpr
Motive
(Stellküste,
Haffe,
M a s u r e n . E l c h e ) . P r e i s e 24,—, 32,—
u n d 35.— D M . U n v e r b i n d l i c h e A u s w a h l s e n d g schickt K u r t N e u m a n n ,
Flensburg.
Angelsunder
W e g 40.
früher K ö n i g s b e r g P r
gewährt.
Preiselbeeren
K u r s u s b e g i n n j e w e i l s I. 4. u n d 1. 10.
Heidel-(Blau-)beeren
Kagebuttenmark
Kownoer l a grün oder broun und Erfritchungstabak nach C . G r u n e n b e r g
liefert LÖTZBECK & CIE. • Ingolstadt
HONIG
b i l l i g e r !
Echter,
garantiert naturreiner
B i e n e n
goldig, würztg, kräftig, aromatisch,
lO-Pfd.-Elmer
( n e t t o 4,5 k g ) n u r
14,50 D M , 5 - P f d . - D o s e (2V« k g n e t t o )
n u r 8,25 D M . a b h i e r p e r N a c h n .
l l o n i g h a u s N o r d m a r k , A b t . 13,
Q u l c k b o r n / H o l s t e i n , F a c h 63,
S T O F F P R O B E N
Abteilung
Echter Wormdifter Schnupftabak
mmm
A b t . 8 2 , M ü n c h e n 8.
Unterricht
Das
i
stets
für W e i h n a c h t e n :
Ruft-Aale
1
Trineral-Ovaltabletten
2 0 T a b l . D M 1.50 / 5 0 T a b l . D M 3.10. i n j e d e r A p o t h e k e erhältlich; a u c h d i e
d i c k e , fette
Anfragen
Deutliche
Königsberger
Diakonissen-Muttethaus
d e r B a r m h e r z i g k e i t auf A l t e n b e r g i m l a h n t a l
n i m m t Jederzeit a u f :
l
junge Madchen aus gut. evang
Haus»
von
16 J a h r e n
a n als Vorschülertnnen
Prakt. Jahr. Vorbereitung auf Kranken
pflege9Chul«" u s w .
2. L e r n s c h w e s t e r n u n d S c h w e s t e r n h e l f e r i n n e n v o n 1? J a h r e n a n . A u s b i l d u n g a h
Diakonisse oder freie ev. Schwester
I
Ältere
Bewerberinnen.
Abgekürzt»
Sonderausbildung
für d e n Diakonissendienst
D i a k o n i s s e n - M u t t e r h a u s a u f A l t e n b e r g . K r . Wetzlar
Schrift
verhindert
Satzfehler!
1 3 , 0 0
1 2 , 5 0
11,50
5-kg-Elmer, m. Kristallzucker, n a turell,
ohne
ehem. Zusätze,
dick
eingekocht.
F ü r Pilze,
Geflügel,
G u r k e n u. Fleischkonserven. Preisliste a n f o r d e r n . D i r e k t a b F a b r i k .
Rückgaberecht! Vertreter
gesucht.
K o n s e r v e n f a b r i k , A b t . 724
Wernberg (Bayern)
OberG u t s c h e i n
zeugen
Sie sich, wie schon om I.Tag der Körper
entwässert u. der Darm gereinigt wird.
Auch starke E i s e r w e r d e n schlank!
1 Perlen
und
Prospekt
auisxnBL
erhalt. Sie
hiergeg.
kostenlos
in Apoth.
und Vi.q.
Herst.: Thiele 1 Co.. Hamburg-Benreof.
kostenlos! ä
1
j&m
.
Schicken Sie doch gleich den Gutschein I Dann können Sie den
Atlas 8 Toga zur Prob» bekommen. Oder Schreiben Sie eine
Postkarte on i
Gemeinschaft der Puch- und Schallplattenfreunde Abt. 96508 Rheda/Westf., Postfach 146
I
G u t s c h e i n
SümiT I
Ja! Ich will den Bertelsmann Hausatlas sehen und in aller Ruhe durchblättern Senden
Sit ihn mir kostenlos für 8 Tage zur Probe (Best.-Nr. 2337). Wenn er mir gefällt, behalte ich ihn. Dadurch erwerbe ich die Mitgliedschaft im Berteltmann-Lesering mit
allen Sonderrechten. So wie et auf Seite 78 der gratis mitgeschickten lesering -.Illustrierten steht Den Vorzugspreis von 23.40 DM kann ich ganz bequem mit meintn
ersten sechs monatlichen Beiträgen von nur 3.90 DM voll vtrrechntn. Schicke Ick
den Atlat Innerhalb von 8 Tagen zurück, brauche ich nichtt zu bezahlen,
littt dicten Gutschein ausschneiden, auf Postkarte kleben oder im offenen Umschlag,
mit deutlichem Absender versehen, einsenden an:
Gemeinschaft der Buch-und Schallplattenfreunde, " , ! ' f !;
Postfacn 146
hed
Name,
Wohnort.
,.
Strtfle.„„
a/
A
e
t
J a h r g a n g
12. N o v e m b e r
1960 /Seite
Das
10
11 / F o l g e
46
OstpreuRenblatt
Zwei Nachfolger von Nicolaus Coppernicus
IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIMIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIM
1811 e r w a r b d e r p r e u ß i s c h e S t a a t für 8 0 0 0
Thaler
d e n „Mühlenberg"
i m nordwestlichen
I
^f-.
JO.
ISesseß,
lSegtun?et
| T e i l d e r U m w a l l u n g a l s B a u p l a t z für d i e S t e r n w a r t e . ( I n d e r N a h e e n t s t a n d später e i n e B e f e s t i g u n g s a n l a g e , d i e a l s „Bastion S t e r n w a r t e "
| ?ez J ^ d n i g s b e i g e t . S t e i n w a t t e
|
b e i d e n Endkämpfen u m K ö n i g s b e r g 1945 e i n e
R o l l e spielte.) D e r B a u w u r d e trotz z e i t w e i l i g e r
niiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiriiiniiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiT
U n t e r b r e c h u n g d e r A r b e i t e n 1812 i m R o h b a u fert i g g e s t e l l t u n d i m nächsten J a h r e s e i n e r B e s t i m V o r 150 J a h r e n , i m M a i 1810, k a m e i n n o c h
m u n g übergeben. A l s Bessel i n seine D i e n s t w o h nicht 26jahriger junger M a n n nach beschwernung einzog, w a r er bereits verheiratet; er hatte
l i c h e r R e i s e v o n B r e m e n über Göttingen u n d
die Tochter J o h a n n a des Medizinalrats
H a g e n
Berlin i n K ö n i g s b e r g
a n u n d stellte sich
heimgeführt u n d k a m d a d u r c h i n e n g e B e z i e h u n g
einem
verehrlichen
Professorenkollegium der
zu einer d e r a n g e s e h e n s t e n F a m i l i e n d e r Stadt
Albertus-Universität a l s d e r n e u ernannte ProEs w i r d b e r i c h t e t , daß s e i n e „liebe k l e i n e F r a u "
fessor d e r A s t r o n o m i e u n d D i r e k t o r der noch z u
errichtenden Sternwarte v o r . Es w a r F r i e d - als K i n d bei Besuchen I m m a n u e l K a n t s i m ber i c h
W i l h e l m
B e s s e l ,
g e b o r e n a m 2 2 freundeten E l t e r n h a u s e sich z u w e i l e n seines Spaz i e r s t o c k s bemächtigt u n d n a c h K i n d e r a r t a u f
7. 1 7 8 4 a l s S o h n d e s R e g i e r u n g s s e k r e t ä r s K . F .
ihm geritten habe.
Bessel u n dseiner Ehefrau, einer Pfarrerstochter.
M a n schüttelte b e d e n k l i c h d e n K o p f , a l s b e k a n n t
Das neue Gebäude trug noch k e i n e n K u p p e l wurde, der junge Kollege habe k e i n M a t u r u m ,
t u r m u n d w a r auch verhältnismäßig k l e i n ; d i e
sei vielmehr v o n der Untertertia des G y m n a b e w u n d e r n s w e r t e n A r b e i t e n B e s s e l s rückten e s
siums seiner Vaterstadt abgegangen, habe also
aber b a l d i n d e n Blickpunkt der ganzen wissenauch nicht s t u d i e r t u n d nicht d i e Doktorwürde
schaftlichen W e l t . Z u r A u s s t a t t u n g erwarb e r
e r l a n g t ; v i e l m e h r s e i e r sechs J a h r e b e i d e m
aus einer Hinterlassenschaft z w e i F e r n r o h r e ; auf
B r e m e r H a n d e l s h a u s K u h l e n k a m p u n d Söhne i n
Spiegelteleskope, w i e er sie i n Lilienthal gehabt
die Lehre g e g a n g e n , habe sich dort g u t bewährt,
hatte, legte er k e i n e n W e r t , w e i l s i e sich d a m a l s
a b e r nach Abschluß d e r L e h r e d a s s e h r günstige
noch nicht z u g e n a u e n
Messungen
eigneten.
A n g e b o t seines Prinzipals, der i h n gern behalW e n n d i e e r w o r b e n e n Instrumente auch nicht
ten wollte, abgelehnt, statt dessen d i e g e r a d e
d e n V e r g l e i c h m i t d e n später h i n z u k o m m e n d e n
frei g e w o r d e n e S t e l l u n g eines A s s i s t e n t e n b e i
aushielten, so v e r s t a n d e r es doch, e i n erstaund e r P r i v a t s t e r n w a r t e d e s H e r r n Schröter i n L i liches Maß v o n G e n a u i g k e i t aus i h n e n herauslienthal bei Bremen angenommen u n d sie vier
z u h o l e n ; e r b e s a ß e i n b e s o n d e r e s A u g e dafür,
J a h r e l a n g b e i kärglichstem G e h a l t
verwaltet.
w o V e r b e s s e r u n g e n möglich w a r e n , u n d großes
U n d n u n die Berufung als Professor a n die noch
Geschick i n der Ausschaltung oder
Vermindeim Nachglanz der Kantepoche stehenden Alberr u n g d e r F e h l e r . D i e Erhöhung d e r G e n a u i g k e i t
tina?!
M a n mußte sich z u f r i e d e n g e b e n ; d e n n d e r
allmächtige K u l t u s m i n i s t e r W i l h e l m v o n
H u m b o l d t
stand dahinter u n d hatte es so
d e m König F r i e d r i c h W i l h e l m III. v o r g e s c h l a gen, d a i h m d i e Leistungsfähigkeit d e s j u n g e n
A u t o d i d a k t e n , d e r s c h o n e t w a fünfzig V e r ö f f e n t lichungen
i n wissenschaftlichen
Zeitschriften
aufweisen konnte, bekannt w a r u n d die Empfehlung des Bremer Arztes u n d A s t r o n o m e n
O l b e r s schwer ins Gewicht fiel.
B a u
u n d A u s s t a t t u n g
S t e r n w a r t e
d e r
H u m b o l d t w a r e s a u c h z u d a n k e n , daß t r o t z
der großen V e r a r m u n g d e s Staates nach d e m
unglücklichen K r i e g g e g e n N a p o l e o n n i c h t n u r
für d i e G r ü n d u n g e i n e r U n i v e r s i t ä t i n B e r l i n ,
s o n d e r n a u c h für d e n N e u b a u e i n e r S t e r n w a r t e
in Königsberg die M i t t e l bewilligt w u r d e n —
g e t r e u d e m W o r t e , daß d e r S t a a t i n Z e i t e n d e r
N o t „durch g e i s t i g e K r ä f t e e r s e t z e n m ü s s e , w a s
er a n p h y s i s c h e n eingebüßt h a b e " . N a p o l e o n s o l l ,
a l s e r 1812 v o r d e m F e l d z u g g e g e n Rußland i n
K ö n i g s b e r g w e i l t e u n d e i n e s T a g e s d i e St cidt
umritt, u m die Befestigungsanlagen « u besichtigen, a u f d i e B a u s t e l l e gestoßen s e i n u n d s e i n e r
u m eine Größenordnung v e r d a n k t e r d e n n auch
e i n e n großen T e i l seiner Erfolge. A n n e u e n I n strumenten erhielt die Sternwarte
1820 e i n e n
sehr g u t e n „Meridiankreis" a u s d e r Münchner
W e r k s t a t t R e i c h e n b a c h , 1829 d a s berühmte H e l i o m e t e r , 1839 e i n e n M e r i d i a n k r e i s a u s d e r H a m burger Werkstatt Repsold mit wertvollen
Verbesserungen.
iiiniiiiiiiiiiiii
1
j
JO.
ISesseßs
fiimimiiiiimiii
I H M
K=A.
iiiimiiiiiiiiiinm»
IIIIIIIIMIIHIB
<^Azgeßan?ei,
gzoßez
iiiiiiiniimiiiiiiiii
\
S c h a d e t
iiminiiiimi
iiiiiiiiniiT
F r i e d r i c h W i l h e l m A u g u s t
A r g e l a n d e r
w u r d e a m 22. M ä r z 1799 i n M e m e l
21 B ä n d e
„Königsberger
Beobachtungen'
geboren. Seine Vorfahren waren i n Finnland beheimatet gewesen. D e r Vater J o h a n n Gottlieb
setzung dieser Arbeit u n d Herstellung
eines
V o n d e n A r b e i t e n , d i e B e s s e l i n d e n sechswar K a u f m a n n i n M e m e l , die M u t t e r eine gebogemacht.
unddreißig J a h r e n seines Königsberger
W i r - Sternatlas einen N a m e n
rene D o r o t h e a W i l h e l m i n e Grünlingen. Es w a r
5. B e i s e i n e n M e s s u n g e n a n d e n H a u p t s t e r n e n
k e n s durchgeführt h a t , k ö n n e n n u r d i e w i c h t i g eine b e w e g t e Zeit, i n d i e seine J u g e n d fiel. Preus t e n i n K ü r z e a u f g e f ü h r t w e r d e n : 1. S c h o n i n L i - P r o k y o n u n d S i r i u s s t e l l t e B e s s e l O r t e v e r ä n d e ß e n v o n N a p o l e o n i m K r i e g e 1806/07 b e s i e g t ,
rungen gegenüber d e n Bradleyschen Beobachtun- der F e i n d i m Lande, d i e Königliche F a m i l i e bis
lienthal hatte O l b e r s , d e r M e n t o r u n d väterl i c h e F r e u n d B e s s e l s , d i e s e n a u f d i e kürzlich i m g e n fest; e r n a h m d u n k l e B e g l e i t e r a n , s o daß n a c h M e m e l geflüchtet. D i e l e t z t e r e T a t s a c h e g a b
D r u c k erschienenen Tagebücher des englischen H a u p t s t e r n u n d Begleiter u m e i n e n g e m e i n s a m e n
dem Jungen Gelegenheit, die Herrscherfamilie
Astronomen
B r a d1 e y h i n g e w i e s e n , s i e ent- S c h w e r p u n k t r o t i e r e n ; seine V e r m u t u n g w u r d e
persönlich k e n n e n z u l e r n e n . E i n i g e d e r könighielten d i e i n d e n J a h r e n 1750—1762 i n G r e e n - auf a m e r i k a n i s c h e n S t e r n w a r t e n durch d i e Entlichen Prinzen w a r e n in V a t e r A r g e l a n d e r s Haus
d e c k u n g , d e r B e g l e i t e r bestätigt.
w i c h
m i t großer G e n a u i g k e i t durchgeführten
u n t e r g e b r a c h t . V o r a l l e m trat d e r achtjährige
6. B e i e i n e r S i t z u n g d e r P h y s i k a l i s c h - ö k o n o - J u n g e m i t d e m ä l t e r e n K r o n p r i n z e n , d e m n a c h Messungen der Positionen v o n Sonne u n d Fixs t e r n e n . I n m ü h e v o l l e r A r b e i t r e d u z i e r t e B e s s e l m i s c h e n G e s e l l s c h a f t 1840 e r w ä h n t e B e s s e l , daß
m a l i g e n König F r i e d r i c h W i l h e l m IV., i n nähere
er b e i d e m v o n H e r s c h e l
1781 e n t d e c k t e n
d i e s e W e r t e a u f d a s J a h r 1755 u n d s c h u f s o e i n e n
B e z i e h u n g e n , d i e auch i m späteren L e b e n nicht
Planeten U r a n u s „Störungen" seines
Umlaufs
auf diesen T e r m i n b e z o g e n e n S t e r n k a t a l o g v o n
abrissen.
über 3200 F i x s t e r n e n . D a s W e r k e r s c h i e n 1820 f e s t g e s t e l l t h a b e u n d führte d i e s e a u f d a s V o r D e r j u n g e A r g e l a n d e r b e s u c h t e zunächst d a s
unter d e m N a m e n
„ F u n d a m e n t a
a s t r o - handensein eines weiteren Planeten jenseits der
G y m n a s i u m i n E l b i n g , d a n n i n K ö n i g s b e r g . 1817
U r a n u s b a h n zurück. E r s e l b s t k a m n i c h t m e h r b e z o g e r d i e U n i v e r s i t ä t z u K ö n i g s b e r g , w o e r
n om i ca p r o a n n o .1755. ..." (Astronomidazu, seine T h e o r i e z u bestätigen; i n s e i n e m
s c h e G r u n d l a g e n für d a s J a h r 1 7 5 5 , a b g e l e i t e t
s i c h zunächst a l s S t u d i o s u s d e r C a m e r a l w i s s e n aus d e n Beobachtungen, d i e d e r unvergleichliche T o d e s j a h r w u r d e aber d e r Planet N e p t u n entschaften e i n s c h r e i b e n ließ. D o c h d e r a n r e g e n d e
deckt.
J . Bradley auf der Sternwarte Greenwich i nd e n
Unterricht
Friedrich W i l h e l m
B e s s e l s zog
.Jahren 1750—1762 g e m a c h t hat.) E i n e n T e i l d i e 7. A u c h u n s e r e r . E r d e w a n d t e B e s s e l
saine
i h n z u r A s t r o n o m i e herüber. D i e B e z i e h u n g e n
s e s W e r k e s , d e r d i e „ G r ö ß e u n d d e n Einfluß d e r A u f m e r k s a m k e i t z u . I n d e n J a h r e n 1 8 2 5 — 1 8 2 7 z w i s c h e n L e h r e r u n d S c h ü l e r w u r d e n
immer
Vorrückung
d e r Nachtgleichen"
behandelt,
stellte e r s e i n e berühmten P e n r i e l v e r s u c h e a n ,
enger, da der M e i s t e r bald erkannte, w a s i n d e m
s c h i c k t e e r schön 1 8 1 5 a n d i e P r e u ß i s c h e A k a d e u m d i e L ä n g e d e s S e k u n d e n p e n d e l s b z w . d i ej u n g e n S t u d e n t e n s t e c k t e . S c h o n n a c h w e n i g e n "
mie der Wissenschaften ein, die i h mden akadeA n z i e h u n g s k r a f t
d e r , E r d e
z u mesSemestern vertraute er i h m wichtige Rechnunmischen Preis zuerkannte u n d i h nzu ihrem Mitsen. Seine A r b e i t „Die Länge des einfachen S e g e n u n d B e o b a c h t u n g e n für d e n 5. B a n d d e r „ K ö g l i e d w ä h l t e — e i n e g r o ß e E h r e für d e n 31 j ä h r i k u n d e n p e n d e l s für K ö n i g s b e r g " i s t i n d i e S a m m n i g s b e r g e r B e o b a c h t u n g e n " a n . A m 1. O k t o b e r
gen Gelehrten.
lung klassischer Schriften der Naturwissenschaf1820 m a c h t e e r i h n z u m G e h i l f e n a n d e r S t e r n ten aufgenommen.
warte. Seine Hauptaufgabe bestand i n der Mit2. D i e M ö g l i c h k e i t , d i e „ f u n d a m e n t a " m i t spä8. I m A u f t r a g e d e r R e g i e r u n g f ü h r t e e r z u s a m arbeit a n Bessels berühmten Z o n e n b e t r a c h t u n teren M e s s u n g e n z u vergleichen, nutzte Bessel
men mit d e m Generalstabsmajor B ae y e r eine
gen. A u s d e n Briefen Bessels spricht d i e hohe
a u s u n d b e r e c h n e t e für j e d e s J a h r d e r Z e i t s p a n n e
G r a d m e s s u n g durch. A l s E n d p u n k t e der Strecke
A c h t u n g , die d e r große A s t r o n o m d e r Tätigkeit
u n d darüber h i n a u s d i e a u s d e n v e r w i c k e l t e n
w ä h l t e e r d i e H ö h e b e i T r u n z nordöstlich E l b i n g
seines Assistenten zollte. Dieser
promovierte
S c h w a n k u n g e n d e rErdachse sich
ergebenden
und den Leuchtturm v o n M e m e l
(Längenuntera m 1. A p r i l 1 8 2 2 m i t e i n e r D i s s e r t a t i o n , d i e U n K o r r e k t i o n e n . 1830 e r s c h i e n e n d i e „ T a b u 1 a e
schied IV2 ); ihre Lage stellte e r astronomisch
t e r s u c h u n g e n über B e o b a c h t u n g e n
d e s engliR e g i o m o n t a n a e . . . "
(Königsberger Tafeln
fest. Z u r G e l ä n d e v e r m e s s u n g b e s t i m m t e e r e i n e s c h e n A s t r o n o m e n F l a m s t e e d ,
d e s Begrünfür d i e R e d u k t i o n a s t r o n o m i s c h e r B e o b a c h t u n g e n
Basis v o n c a .2 k m zwischen T r e n k u n d M e d - ders der Sternwarte v o n G r e e n w i c h , z u r
v o n 1750—1850). D i e Besseischen T a b e l l e n u n d
n i c k e n
aufs genaueste. V o n i h r e n E n d p u n k A u f g a b e hatte. B a l d d a r a u f h a b i l i t i e r t e e r sich
Konstanten w u r d e n fortan v o n d e n A s t r o n o m e n
ten w u r d e n die Höhen v o n F u c h s b e r g u n d
an d e r Universität Königsberg m i t d e r Schrift
aller Länder benutzt.
W a r g l i t t e n ,
v o n diesen der G a l t g a r „Die U n t e r s u c h u n g e n über d i e B a h n d e s großen
b e n
und derTurm
der
H a b e r b e r g e r
K o m e t e n v o m J a h r e 1811".
3. B e s s e l k o n n t e e r s t 1 8 1 3 m i t e i g e n e n B e K i r c h e
i n Königsberg anvisiert. Zwischeno b a c h t u n g e n b e g i n n e n . D o c h s c h o n 1815 e r s c h i e n
Damit w a r seine Königsberger Zeit aber beder erste B a n d d e r „ K ö n i g s b e r g e r
B e - s t a t i o n e n w a r e n nach S W d e r Schloßberg b e i
endet. 1823 w u r d e e r O b s e r v a t o r a n d e r S t e r n W i i d e n h o f f ,
nach N O Punkte bei C o n d e h o b a c h t u n g e n " ,
d e m sich w e i t e r e alljährw a r t e i n A b o i n F i n n l a n d , fünf J a h r e s p ä t e r d o r t
nen, Gr.-Legitten, Gilge, K a l l n i n g k e n , Algeberg,
l i c h anschlössen. D i e i n s g e s a m t e i n u n d z w a n z i g
P r o f e s s o r . A l s d i e Universität 1832 n a c h H e l s i n g L a t t e n w a l d e (später v o n d e r W a n d e r d ü n e v e r Bände b i l d e n eine F u n d g r u b e w e r t v o l l e r E i n z e l fors v e r l e g t w u r d e , s i e d e l t e e r d o r t h i n über.
schüttet), N i d d e n
und der Kirchturm in M e beobachtungen, Berechnungen u n d A r t i k e l .
1837 e r h i e l t e r d e n R u f n a c h B o n n , w o e r e i n e
mel. Die Sternwarte wurde mit einbezogen, v o n
d a u e r n d e Stätte f a n d . 1845 w u r d e d i e n e u e S t e r n 4. D e r E r w e r b d e s v o r z ü g l i c h e n M e r i d i a n k r e i - h i e r j e d e r K i r c h t u r m d e r S t a d t a n v i s i e r t .
warte fertig, a n d e r e r seine B e o b a c h t u n g e n a n ses 1820 l e g t e B e s s e l d e n G e d a n k e n n a h e , e i n e
9. A u f G r u n d d e r G r a d m e s s u n g
korrigierte
stellen konnte Z w e i m a l w a r erRektor der Unigroß a n g e l e g t e B e o b a c h t u n g s r e i h e
durchzufühB e s s e l d a s d a m a l i g e preußische Längenmaß, d e n
versität. N o c h i n Königsberg, i m M a i 1823, hatte
r e n ; d i e F i x s t e r n e b i s z u r 9 . G r ö ß e z w i s c h e n 15°
„ P r e u ß i s c h e n
Fuß".
er M a r i e C h a r l o t t e O o u r t a n geheiratet.
Drei
s ü d l i c h e r u n d 45° n ö r d l i c h e r D e c l i n a t i o n s o l l t e n
10. A u s d e m V e r g l e i c h m i t d e n a n d e r e n G r a d s e i n e r K i n d e r überlebten i h n , z w e i s e i n e r Töchm ö g l i c h s t e r f a ß t w e r d e n . E r t e i l t e d i e s e s Stück
messungen bestimmte er die Gestalt des E r d ter h e i r a t e t e n A s t r o n o m e n , Schüler i h r e s V a t e r s .
d e s H i m m e l s i n Z o n e n e i n , b e a r b e i t e t s e l b s t 536 k ö r p e r s ; s e i n e W e r t e für d e n E r d d u r c h m e s s e r
A m 17. 2 . 1 8 7 5 s t a r b e r i n B o n n .
Z o n e n m i t 75 000 F i x s t e r n e n . S e i n b e d e u t e n d s t e r
v o n P o l z uP o l u n d a m Äquator gelten noch
0
F r i e d r i c h
W i l h e l m
Bessel
N a c h e i n e r K r e i d e z e i c h n u n g v o n H . J . H e r t e r i c h 1825
Schüler, A r g e l a n d e r ,
Das obere
Bild rechts zeigt die
Königsberger
Sternwarte
kurz
nach
ihrer
Errichtung. Sie wurde
am 12. November
1813 — also
in der Zeit
der Befreiungskriege
—
eröffnet.
Trotz
des schweren
Kampfes
um seine
Existenz
brachte
der preußische
Staat
noch
Mittel
zur
Pflege
der Wissenschaften
auf. Sein
Bemühen
um die Sicherung
und die Vertiefung
der geistigen Kultur
sollte
man heute nicht übersehen
und
anerkennen.
Von dem Gebäude,
das
ursprünglich noch keine
Kuppel
hatte, bot sich eine
freie
Aussicht
über den ganzen
Himmel.
Im
Hintergrund
sind
Segel
von Schiffen
erkennbar,
die
auf dem Pregel
fahren.
Nach
e i n e r zeitgenössischen
Zeichnung
V e r w u n d e r u n g darüber A u s d r u c k v e r l i e h e n h a b e n , daß d e r „ K ö n i g v o n Preußen n o c h Z e i t
habe, a n solche Dinge z u d e n k e n " .
B e s s e l h i e l t s e i n e e r s t e n V o r l e s u n g e n über
Astronomie u n d Mathematik. E rbenutzte als
A u d i t o r i u m für d e n z u n ä c h s t n o c h k l e i n e n H ö r e r kreis e i n Z i m m e r i m Hause des Professors der
Medizin u n d Naturwissenschaft K. G. H a g e n ,
d e s V e r f a s s e r s e i n e s „Lehrbuchs d e r A p o t h e k e r k u n s t " u n d B e s i t z e r s d e r b i s 1944 b e s t e h e n d e n
H o f a p o t h e k e i n d e r Junkerstraße. D e r alte G e l e h r t e hörte sich d i e e r s t e V o r l e s u n g a n — mißtrauisch auf das Können des j u n g e n K o l l e g e n —,
soll aber betroffen
die Treppe wieder
hinabgestiegen sein, v o n d e m hohen N i v e a u des V o r trags u n d d e rlebendigen
Persönlichkeit d e s
V o r t r a g e n d e n a u f s a n g e n e h m s t e überrascht.
A m
h a t sich m i t d e r FortA u s g a n g s p u n k t
heute.
d e r
H i m m e l s a t l a s
m i t ü b e r
300 0 0 0 S t e r n ö r t e r n
Weltraumforschung
A r g e l a n d e r w i d m e t e sich i nerster L i n i e d e r
seines einzigen Sohnes u n d seine eigene E r Stellarastronomie, der Lehre v o n den Fixsternen.
k r a n k u n g s c h w e r g e t r ü b t . E r s t a r b a m 4 7 . 3 .S e i n H i m m e l s a t l a s , „ U r a n o m e t r i a n o v a " , e r s c h i e 1846. S e i n e l e t z t e R u h e s t ä t t e f a n d e r a u f d e m
n e n 1843 i n B e r l i n , s t e l l t e auf. s i e b z e h n K a r t e n
alten Neuroßgärter Friedhof i m Angesicht seiner
alle in M i t t e l e u r o p a mit bloßem A u g e sichtbaren
Sternwarte.
Sterne dar. Er erfand e i n Verfahren der StufenDas B i l d n i s Bessels, i n Stein gemeißelt, befand
schätzung d e r S t e r n e , d a s n o c h h e u t e a n g e w a n d t
sich a n d e r F a s s a d e d e s n e u e n
Universitätsw i r d . Sein H a u p t w e r k , bekannt Unter d e m N a gebäudes unter d e n B i l d n i s s e n d e r b e d e u t e n d men „ B o n n e r
D u r c h m u s t e r u ng " , ersten Professoren.
— A mStandbild Friedrich
s c h i e n 1 8 6 3 . E s w a r e i n H i m m e l s a t l a s , d e r 3 2 4 198
W i l h e l m s III. a u f d e m P a r a d e p l a t z zeigte e i n Sternwörter enthielt, w i e s i e i m A n f a n g d e s J a h R e l i e f B e s s e l v o r s e i n e r S t e r n w a r t e , w i e e r a l s res 1855 sich d a r g e b o t e n h a t t e n . Tüchtige M i t Vertreter der Wissenschaft einem K r i e g e r d i e arbeiter, w i e Schoenfeld u n d Krüger, hatten m i t
H a n d reicht. — E i n e B r o n z e s t a t u e ,
geschaffen
H a n d a n d a s große W e r k gelegt
vom
Bildhauer Friedrich R e u s c h ,
dessen
So k o n n t e e s nicht a u s b l e i b e n , daß i h m v i e l e
W e r k e (Denkmäler H e r z o g A l b r e c h t s u n d K a i s r i
Ehrungen zuteil wurden. Viele gelehrte GesellW i l h e l m s I. a m S c h l o ß , B i s m a r c k s a u f d e m K a i schaften erwählten i h n z u i h r e m M i t g l i e d , s o
s e r - W i l h e l m - P l a t z u . a.) d a s A n t l i t z d e r S t a d t
die A k a d e m i e n i n Petersburg, London, Berlin,'
wesentlich formen halfen, stand v o r d e m Eingang
S t o c k h o l m , W i e n , P a r i s , Brüssel, B o s t o n , H e l z u r S t e r n w a r t e . — Straßen i n M i n d e n , B r e m e n ,
singfors
1838 w u r d e e r m i t d e m D e m i d o w s c h e n '
Sein W i r k e n brachte i n der wissenschaftlichen
Berlin u n d Königsberg sind nach i h m benannt.
r™'
*
*«schen Akademie
ausgezeichnet.
Welt
d e r Albertus-Universität
neuen
Ruhm
— I n M i n d e n pflegt d a s B e s s e l g y m n a s i u m sein
1863 v e r l i e h i h m d i e R o y a l A s t r o n o m i c a l S o c i e t y
D a z u g l e i c h e r Z e i t a n i h r d e r b e r ü h m t e P h y s i k e r A n d e n k e n . — I n K ö n i g s b e r g führte d i e frühere
in L o n d o n ihre g o l d e n e M e d a i l l e , w a s eine be-'
F r a n z
N e u m a n n
u n d d e r bedeutende
„ S t ä d t i s c h e
O b e r r e a l s c h u l e "
seisondere E h r u n g bedeutete B e i d e rGründung d e r
Mathematiker K a r l
J a c o b i wirkten, wurde
nen Namen.
Astronomischen Gesell.sdvitt w u r d e er z u m V o r sie z u einer Hauptpflegestätte d e r m a t h e m a t i s c h S o e h r t e a u c h äußerlich d i e N a c h w e l t
einen
s t a n d s m i t g l i e d g e w ä h l t , später s o q a r z u m V o r naturwissenschaftlichen
Fachgruppe
und
z o gM a n n , d e r — o h n e e i n e a u s r e i c h e n d e S c h u l b i l sitzenden.
viele Studenten nach Königsberg. D i e Könige d u n g genossen z u haben — als A u t o d i d a k t mit
D i e Stadt B o n n h a t , u m s e i n Gedächtnis z u !
F r i e d r i c h W i l h e l m III. u n d I V . überhäuften B e s u n e n d l i c h e m Fleiß s e i n e G e i s t e s a n l a g e n
ente h r e n , nach i h m e i n e Straße b e n a n n t , d i e v o n
se! m i t A u s z e i c h n u n g e n u n d oft s e h r persönlich
wickelte u n d auf der Leiter des Ruhms u n d der
<lyr P 0 p p e | * d o r f e i
A l l e r abzweiql, a n der seinegehaltenen Gunstbezeugungen.
W i s s e n s c h a f t d i e höchsten S p r o s ^ o n e r k l o m m .
syteeuwarte l u g t .
Seine letzten Jahre w a r e n durch d e n T o d
M a x
D e h n e n
G e o r g
M i e l c a r c z y k
11. S e i n e G l a n z l e i s t u n g v o l l b r a c h t e B e s s e l m i t
der erstmaligen Bestimmung der
P a r a l l a x e
e i n e s
F i x s t e r n s
(61 i m „ S c h w a n " ) u n d
damit seiner Entfernung v o n der Erde. D i e Beo b a c h t u n g e n g i n g e n über e i n J a h r , d a a l s B a s i s
nur der Durchmesser der Erdbahn mit seinen
300 M i l l i o n e n k m i n F r a g e k a m . A l s I n s t r u m e n t
benutzte e r das Heliometer, e i n W u n d e r w e r k
der F e i n m e c h a n i k d e s Münchner P h y s i k e r s u n d
Glasschleifers Fraunhofer. B e i seiner M o n t i e r u n g
wurde der Kuppelturm der Sternwarte
aufgesetzt. Z u r H e r s t e l l u n g d e r E i s e n t e i l e regte Bessel
d i e E r r i c h t u n g e i n e r Eisengießerei (der späteren Waggonfabrik
S t e i n ' f u r t i n Ratshof) a n .
Er bestimmte d i e P a r a l l a x e mit 0,31", w o r a u s
s i c h d i e E n t f e r n u n g m i t 10,5 L i c h t j a h r e n e r r e c h n e n läßt. M i t d i e s e r F e s t s t e l l u n g s t e h t e r a m
A u s g a n g s p u n k t d e r heutigen, großartigen W e l t raumforschung.
s
d
r
r u s
J a h r g a n g 11 / F o l g e 46
Das Ostpreubenblatt
der Kampf
um
12. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 11
Ostpreußen
Betrachtungen zu einem authentischen Dokumentarbericht
U b e r d i e l e t z t e n , für u n s e r e H e i m a t s o s c h i c k s a l s s c h w e r e n K a m p f m o n a t e i n Ostpreußen ist
bereits v i e l g e s c h r i e b e n w o r d e n : es gibt gute
Darstellungen einzelner Vorgänger, allerlei mehr
oder minder gute R o m a n e s i n d erschienen, u n d
i l l u s t r i e r t e Z e i t s c h r i f t e n h a b e n Veröffentlichungen gebracht, die sich z w a r
Tatsachenberichte
nennen, aber doch m i t recht s k e p t i s c h e n A u g e n
befrachtet v/erden müssen. I n d e s s e n f e h l t e b i s h e r
eine w i r k l i c h authentische G e s a m t d a r s t e l l u n g ,
die d e n kriegscjeschichtlichen E r e i g n i s s e n i n gleiher W e i s e gerecht w i r d w i e d e n m i t i h n e n so
eng v e r b u n d e n e n l e i d v o l l e n Schicksalen der Bevölkerung. N a c h d e m E r s t e n W e l t k r i e g e
war
es e i n f a c h e r , e s h a t t e d i e K r i e g s g e s c h i c h i l i c h e
A b t e i l u n g des Großen G e n e r a l s t a b s u n d als deren N a c h f o l g e r das P o t s d a m e r R e i c h s a r c h i v geg e b e n , s o daß e i n r e i c h e s b i s i n s e i n z e l n e g e prüftes Q u e l l c n m a ' j r i a l z u e i n e r
umfassenden
D a r s t e l l u n n d a E r e i g n i s s e führen k o n n t e .
*
U m so d a n k b a r e r können w i r es begrüßen,
daß d i e v o n v i e l e n s c h m e r z l i c h
empfundene
Lückeinach d e n h e u t e v o r h a n d e n e n M ö g l i c h k e i ten A u s g e f ü l l t ist d u r c h d a s i n d e m a l t e n Königsb e r g e r V e r l a g Gräfe "und Unz'er
erschienene
Werk
„Der
K a m p f
i n
O s t p r e u ß e n " .
S e i n e V e r f a s s e r s i n d z w e i ostpreußische T e i l n e h m e r a n d e n letzten Kämpfen, der i n A l i e n b u r g g e b o r e n e M a j o r d. R. O b e r b a u r a t
D i e k k e r t u n d der aus S y b b a b e i Lyck stammende
G e n e r a l d . Inf. a. D . G r o ß m a n n . D a s v o r züglich m i t F o t o s u n d K a r t e a u s g e s t a t t e t e B u c h
k a n n als dritter, umfangreichster B a n d einer OstT r i l o g i e g e l t e n , d e s s e n erste b e i d e Bände „So
fiel Königsberg" u n d „So kämpfte B r e s l a u " d i e
gleiche A u s s t a t t u n g tragen.
l
r
S a u c k e n
und Dr. Grosse hervor. Unser Mita r b e i t e r D r . G r o s s e ist d e r V e r f a s s e r d e r b e i d e n
ersten,
historisch-zurückschauenden
Kapitel
„ K r i e g s n ö t e Ostpreußens i n früherer Z e i t " u n d
„Aufbau d e r W e h r m a c h t nach 1918". — A n m . der
Redaktion.)
*
A u s d e r oft b i s i n s e i n z e l n e g e h e n d e n D a r s t e l l u n g d e r G e f e c h t s h a n d l u n g e n zeigt sich i m m e r w i e d e r , daß d e n S o w j e t t r u p p e n d i e E r o b e r u n g Ostpreußens k e i n e s w e g s leicht g e w o r d e n
ist, u n t e r recht s t a r k e n V e r l u s t e n h a b e n s i e m e h r
als d r e i M o n a t e d a z u g e b r a u c h t . U n d es g e h t
a u c h d a r a u s h e r v o r , daß n i c h t o f t i n d e r K r i e g s g e s c h i c h t e e i n Stück L a n d s o v e r b i s s e n b i s z u m
allerletzten verteidigt w o r d e n ist, w i e unsere
H e i m a t , d e r deutsche S o l d a t „krallte sich fest"
an j e d e n Q u a d r a t m e t e r ostpreußischer E r d e . D a bei w a r er v o n B e g i n n a n , w i e m a n h e u t e sagt,
überfordert, er hatte b e i n a h e o h n e
Ablösung
m o n a t e l a n g e K ä m p f e h i n t e r s i c h , e r w a r oft k ö r p e r l i c h h e r u n t e r u n d mußte s c h o n — O f f i z i e r w i e
M a n n — „Nerven von Stahldraht" haben, u m
auf v e r l o r e n e m P o s t e n a l l e s z u überstehen. D e n n
zum verlorenen Posten wurden ja v o m Sommer
1944 a b a l l m ä h l i c h a l l e d i e B r ü c k e n k ö p f e i m O s t seer-.uun: K u r l a n d , Königsberg m i t S a m l a n d , d e r
Heihgenbeüer Kessel u n d zuletzt das v o n G e neral
v o n
S a u c k e n
verteidigte Danziger
Gebiet.
Führungskunst beschränkte s i c h w ä h r e n d d e r
K a m p f m o n a t e a u f s t u r e , oft überholte B e f e h l e ,
auf
A b l e h n u n g vernünftiger
Vorschläge der
Heeresgruppe,
a u f d a s plötzliche
Abstoppen
v o n B e w e g u n g e n , w i e b e i d e r 4. A r m e e ( H o ß bach), d i e a m 29. J a n u a r s c h o n m i t S p i t z e e i n i g e
Kilometer
vor
P r. - H o 11 a n d
stand, u n d
schließlich d i e rücksichtslose A b b e r u f u n g i m
O s t k a m p f hochbewährter Führer w i e G e n e r a l oberst R e i n h a r d t , G e n e r a l H o ß b a c h u n d
ihrer Stabschefs.
G e r a d e z u erdrückend e r s c h e i n t d i e U b e r m a c h t
d e r a m 13. J a n u a r 1945 g e g e n O s t p r e u ß e n v o r stoßenden zwölf S o w j e t - A r m e e n ; n a c h s e h r genauen Berechnungen des deutschen Generalstabs
w a r e n die Stärkeverhältnisse b e i d e r Infanterie
1:11, b e i d e n P a n z e r n 1:7 u n d b e i d e r A r t i l l e r i e
g a r 1:20, g a n z z u s c h w e i g e n v o n d e r L u f t w a f f e .
Dazu k a m ein M a n g e l an M u n i t i o n u n d Betriebsstoffe, d e r trotz a l l e r V e r s p r e c h u n g e n a u s B e r l i n täglich t r o s t l o s e r w u r d e . E r z w a n g
immer
mehr zu einer starren, aussichtslosen A b w e h r taktik gegenüber e i n e m Gegner, der i n jeder
B e z i e h u n g a u s d e m V o l l e n schöpfen k o n n t e .
Besonders dramatisch dargestellt erscheint uns
d a s K a p i t e l „ D i e V e r n i c h t u n g d e r 4. A r m e e i m
E r m l a n d " , — die Kämpfe spielten sich a l l e r d i n g s
w o h l mehr i n N a t a n g e n als i m E r m l a n d ab —
m i t d e m erschütternden A u s g a n g i n d e m v o n
sieben A r m e e n eingekreisten
H e i l i g e n b e i l e r K e s s e l , wofür d e r V e r f a s s e r nicht ganz
z u U n r e c h t die prägnante B e z e i c h n u n g „Heiligenbeiler S t a l i n g r a d " findet. „Heißer u n d erbitterter
w u r d e w o h l n i r g e n d s u m e i n Stück E r d e g e r u n gen als hier."
S e h r k l a r s t e l l t d e r V e r f a s s e r d i e unerhört
große S c h u l d h e r a u s , d i e H i t l e r , der „größte F e l d herr aller Zeiten", u n d sein Reichsverteidigungsk o m m i s s a r K o c h , „der widerwärtigste u n d gerissenste aller G a u l e i t e r " , während der Kämpfe
i n Ostpreußen auf sich g e l a d e n h a b e n . H i t l e r ,
der j a alles besser wußte, n a h m v o n v o r n h e r e i n
den drohenden sowjetischen A n g r i f f — trotz
aller W a r n u n g e n
- n k h t für e r n s t , e r e r k l ä r t e
s e i n e A u s m a ß e für d e n „ g r ö ß t e n B l u f f s e i t d e n
Zeiten Dschingis-Khans". Seine
dilettantische
E i n t r a g i s c h e s G e s c h i c k h a t e s g e w o l l t , daß
der M a n n , der i n jahrelanger mühevoller K l e i n arbeit i n dreißig d i c k e n M a p p e n e i n e r s t a u n l i c h
r e i c h e s M a t e r i a l über d i e K ä m p f e z u s a m m e n g e bracht hatte u n d bereits a m druckfertigen M a n u skript z u a r b e i t e n b e g a n n , nicht m e h r d e n sichtbaren Erfolg seiner Mühen erleben durfte. K u r t
D i e c k e r t
w a r e i n M a n n v o n unübertroffener
Heimatliebe, den jeder aus vollstem
Herzen
schätzen m u ß t e , d e r e i n m a l m i t i h m z u s a m m e n
arbeitete. O h n e eine Schonung z u kennen, hat
er sich b i s z u l e t z t überarbeitet, i m w a h r e n S i n n e
d e s W o r t e s riß i h m d e r T o d v o r e i n e m J a h r a m
2 9 . O k t o b e r 1959 d i e F e d e r a u s d e r H a n d . G e n e ral
H o r s t
G r o ß m a n n ,
während
der
Kämpfe K o m m a n d i e r e n d e r G e n e r a l des V I . A . K . ,
h a t d a s M a t e r i a l zunächst g e s i c h t e t u n d d a n n
aus s e i n e m reichen F r o n t e r l e b e n als hoher T r u p penführer naturgemäß n o c h v i e l e s hinzugefügt.
(Im V o r w o r t h e b t G e n e r a l Großmann b e s o n ders d i e M i t a r b e i t d e r G e n e r a l e a. D .
v o n
Oben
links:
gethen
— Mitte
'von Heiligenbeil,
Unten
rechts:
Kampfgruppe
Malotka
(F.R.22)
am 19. Februar
1945 nördlich
Met: Zusammengeschossener
Treck.
— Unten
links:
Im
Kessel
verwundete
Soldaten
warten
auf das übersetzen
nach
Pillau.
—
Einer
der letzten
Rückzugswege
an der Küste
des
Samlandcs.
D e r ähnlichen für O s t p r e u ß e n b e k a n n t l i c h k a tastrophalen Rolle Kochs, des „widerwärtigsten
und gerissensten aller Gauleiter", der jeden
Z w e i g d e r Kriegsführung w e i t besser z u b e h e r r schen glaubte als die gelernten Berufssoldaten
u n d i n d e r gänzlich überflüssigen P a r t e i s t e l l u n g
des R e i c h s v e r t e i d i g u n g s k o m m i s s a r s m e h r W i r r w a r r u n d R e i b u n g e n als N u t z e n stiftete, ist e i n
besonderes
K a p i t e l gewidmet, das auch die
Wolfsschanze mit behandelt. Neben Koch finden
auch seine engsten M i t a r b e i t e r ihre gebührende
B e u r t e i l u n g , Großherr, d e r T i l s i t e r „Feuerwehrgeneral" Fiedler, Knuth, der „Konserven-Wagn e r " , D r . D z u b b a u n d D a r g e l , d e r nächst d e m
G a u l e i t e r d i e u n g e h e u e r l i c h e S c h u l d d e r verspäteten Räumungen u n d d a m i t d e n T o d v o n Z e h n t a u s e n d e n u n s c h u l d i g e r Ostpreußen auf d e m G e wissen hat.
' •;
: .
'}
'
*
[ .
' ,
•..
Schließlich s e i n o c h h e r v o r g e h o b e n , daß a u c h
die aufopfernde
Tätigkeit der
K r i e g s m a r i n e i h r e gebührende, e i n g e h e n d e Würdigung
findet, ebenso die der Luftwaffe, die m i t zuletzt
k a u m n e n n e n s w e r t e n Kräften e i n e n aussichtsl o s e n K a m p f führte g e g e n d i e b i s d a h i n g e s c h o n ten russischen Luftflotten. N e b e n der vielfachen
Feuerunterstützung d e r kämpfenden T r u p p e m i t
d e n s c h w e r e n , w e i t r e i c h e n d e n Schiffsgeschützen
erscheint als besonderes Ruhmesblatt der M a r i n e i m V e r e i n m i t d e n P i o n i e r e n d a s Hinüberschaffen der Reste einst stolzer D i v i s i o n e n v o n
B a 1 g a aus nach P e y s e u n d P i l l a u u n d
in gleicher W e i s e das übersetzen v o n Soldaten
und
zahlreichen
Flüchtlingen
im
feindlichen
Feuer aus d e m brennenden Pillau auf die N e h r u n g s s p i t z e i n d e n l e t z t e n K a m p f t a g e n . In j e n e n
u n g e m e i n heftigen u n d v e r l u s t r e i c h e n Kämpfen
z w i s c h e n F i s c h h a u s e n u n d P i l l a u h a b e n sich auch
Marinemannschaften als Infanteristen geopfert,
u m Z e i t g e w i n n für d i e F l ü c h t l i n g e z u s c h a f f e n .
S o ist d e n n e i n a l l g e m e i n verständliches, m i t
Spannung geladenes Buch entstanden, das mit
seiner trefflichen kriegsgeschichtlichen Darstellung, mit den eingestreuten Berichten v o n Soldaten u n d Z i v i l p e r s o n e n , auch v i e l Neues, bis
d a h i n n o c h U n b e k a n n t e s b r i n g t . Für e i n e z w e i t e ,
hoffentlich bald notwendig werdende
Auflage
hätten w i r v i e l l e i c h t n o c h g e r n e i n e z u s a m m e n f a s s e n d e Schlußbetrachtung g e s e h e n . A b e r a u c h
o h n e das ist e i n w e r t v o l l e s W e r k geschaffen, oft
erfüllt v o n d ü s t e r e r m e n s c h l i c h e r T r a g i k , a b e r
auch erhebend durch Beispiele
aufleuchtender
Heldenhaftigkeit
u n d ungebrochenen
Mutes,
nicht n u r i n d e n R e i h e n der Soldaten, s o n d e r n
a u c h b e i ostpreußischen M ä n n e r n u n d F r a u e n
i n m i t t e n a l l e r L e i d e n . J e d e r Ostpreuße sollte
das Buch als D o k u m e n t u n d als E r i n n e r u n g a n
die heroischen letzten Kämpfe u m unsere u n v e r gessene Heimat u n d an den Leidensweg unserer
Landsleute seinen K i n d e r n u n d Enkeln widmen.
Darüber h i n a u s w o l l e n w i r i h m aber auch möglichst w e i t e V e r b r e i t u n g bei a l l e n Deutschen
w ü n s c h e n — es w i r d m a n c h e n z u m N a c h d e n k e n
anregen.
W. Gr.
Dieckert
/ Großmann:
Der
Kampf
um
Ostpreußen.
232 Seiten, i m T e x t 13 L a g e k a r t e n , dreifarbige große
Übersichtskarte i m A n h a n g , 40 D o k u m e n t a r f o t o s . V e r l a g Gräfe u n d Unzer, München, L e i n e n , Preis 19,50 D M .
Das
~. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 12
J a h r g a n g 11 / F o l g e 46
Ostpreußenblatt
in s e i n e m A m t H ä r t e n z u v e r m e i d e n u n d U n r e c h t
auszumerzen wußte, hat nach d e r Vertreibung sich
sofort f ü r d i e M i t a r b e i t i n d e r H e i m a t a r b e i t z u r
Verfügung
gestellt. A l s s t e l l v e r t r e t e n d e r
Obmann
für B e a m t e u n d Angestellte v o n Körperschaften hat
er seinen L a n d s l e u t e n w i e d e r u m
helfen
können.
Wir verlieren in L a n d s m a n n Friedrich einen heimatm i n t e r S t r a ß e 14. — S c h u h s e n g , E l i s a b e t h , M o l t k e bewußten Mitstreiter.
s t r a ß e 12. — S c h w e n d r a t , C h a r l o t t e , g e b . 22. 3. 1926,
Zu
seinem Nachfolger
habe ich kommissarisch
L i n d e n w e g 12. — W e r n e r . E r n a , g e b . H e n s e l e i t , G o l A u g u s t K l u c k e , E s s e n , I s e n b e r g s t r a ß e 46, b e r u f e n .
daper Straße. — Wohlgefahrt, Lotte, geb. Härtung,
Wagner, Kreisvertreter
Siedlung Annahof — Wer kannte einen WachtmeiLandshut (Bayern), Postfach 2
s t e r G u s t a v E m i l S c h i n n a g e l , g e b . 9. 11. 1879, a k t i v
g e d i e n t b i s 1. 4. 1913, A r t i l l e r i e - R e g i m e n t P r i n z A u Pr.-Eylau
gust v o n Preußen, Standort G u m b i n n e n .
Es w e r d e n gesucht:
Aus dem Kreis Gumbinnen:
Pr. - E y l a u ,
S t a d t :
1. R e i c h s b a h n - A s s i s t e n t
B a r a n , E r i k a , Fräulein, K a s t a n i e n h o f . Soll jetzt
F
r
i
t
z
W
i
l
l
,
g
e
b
o
r
e n a m 6 A u g u s t 1904 i n Z i n t e n , b i s
verheiratet sein. — Becker, August, N o r b u d e n . —
J
a
n
u
a
r
1945
i
n
P
r
.
E
y
l
a
u
,
H
erbert-Neumann-Straße
Behrendt, Paul, Sodchnen. — Busse, J o h a n n a , geb.
N r . 15, w o h n h a f t g e w e s e n , a u f d e m B a h n h o f d a s e l b s t
Meding, Amtshagen. — Gräber, Fritz, Bauer, B i r D
i
e
n
s
t
g
e
m
a
c
h
t
u
n
d
s
e
i
t
d
e
m
31. J a n u a r 1945 v e r kenhöhe.— Hauser, Julius. Maurerpolier, Grünhaus.
m i ß t . — 2. K a u f m a n n s f a m i l i e B u k o f z e r
(Kirchen— Hinz, M i n n a , geb. Mayhöfer, B i r k e n r i e d . — K a s
t
r
a
ß
e
)
.
—
3.
R
i
c
h
a
r
d
Q
u
e
d
n
a
u
u n d Frau Hoppe.
reil, Otto, L a n d w i r t , Bahnfelde. — K l e m m , A r t h u r ,
O b e r e Schloßstraße, K a s s i e r e r d e r V o l k s b a n k P r . Amtshagen. — Kluge, Robert u n d Ehefrau Maria,
E y l a u . — 4. W i l h e l m S p r i n g e r , g e b o r e n a m 1. M a i
geb. W e i ß , B u d b a l l e n
— K n o b l a u c h , Josef, E i s e n 1861 i n Q u e h n e n , v e r m i ß t a m 10. F e b r u a r 1945 i n
bahnbeamter
i . R., B a h n f e l d e . — K o s l o w s k i , J o Tiefenthal b e i Z i n t e n . — A u s R o s i 11 e n : G u s t a v
hanna, Frau, Altenweiler. — Krause, Gustav, A m t s W e n g e l , e t w a 1897—1899 g e b o r e n . — A u s
T y k r i hagen. — K u k l i n s k i , Elisabeth, geb. Nespe, Renate,
g e h n e n : Ehemal. Gutskämmerer
Gustav
Sens
g e b . 5. 10. 1943, B r a n d e n . — L e p e n i e s . M a r t h a , g e b .
u
n
d
E
h
e
f
r
a
u
B
e
r
t
h
a
,
g
e
b
.
P
a
u
t
s
.
—
A
u
s
V
i
e r z i g Skauradzun, Bahnfelde. — Mentz, Georg, Gutsbesith ü b e n :
Hausfrau Rosine Brosche.
zer, A u e n h o f . — R a u , M a r t a , g e b . W i l l u h n , B i r k e n höhe.
— Schawaller,
Bruno,
Alt-Grünwalde.
—
Landsleute, die irgendwelche
Angaben über die
Schmidtke,
Eduard,
Amtshagen. —
Stamminger,
Gesuchten m a c h e n können, w o l l e n sich u m g e h e n d
Friedrich, Angerfelde. — Stark, Johann. Landwirt,
bei m i r melden.
Austfelde. — Statkus, Emil, Schmied, Nemmersdorf.
Heimatkreiskartei Pr.-Eylau
21u£ öen oftpttuJMfchen Ijrimaifcctfen...
Allenstein-Stadt
Gesucht werden:
Friedrich Grudzenski,
Regierungsinspektor, aus A l l e n s t e i n , soll jetzt w o h n h a f t
sein i n d e r Langsee-Siedlung oder i n der früheren
Schlageterstraße. — Günter-Erich A n d e r m a n n , geb.
25. 9. 1925, w o h n h a f t g e w e s e n i n A l l e n s t e i n , S c h u b e r t s t r a ß e 29. — B r u n o W a n z e c k , E l e k t r o g e h i l f e , f r ü h e r
Allenstein, W a d a n g e r Straße, Cafe Kirstein. — W a l ter K l e i n , früher
Allenstein, Joachimstraße.
War
b e i m Z o l l tätig. — W i l l y W l e c z o r e k , I n g e n i e u r , f r ü h e r Allenstein, Magisterstraße. — H e i n z M e n d r i n n a ,
Allenstein. W a r bei d e r Infanterie,
Unteroffizier
d e r K o r p s - A b t e i l u n g C a n . , e h e m . 183. D i v i s i o n .
Bartenstein
Ella-Müller-Dieckert-Schippenbeil
t
Die
langjährige
Leiterin
des
Vaterländischen
F r a u e n - V e r e i n s i n d e r Stadt S c h i p p e n b e i l ist a m
30. O k t o b e r i n P i n n e b e r g i n H o l s t e i n i m a c h t z i g s t e n
Lebensjahre verstorben. Ich habe m i t d e r Verstorbenen gerade i n dieser V e r b i n d u n g viele J a h r e z u s a m m e n arbeiten können u n d weiß daher,
welch
großes A n s e h e n sie gehabt hat. Ich b i n überzeugt,
daß alle S c h i p p e n b e i l e r i h r e i n d a n k b a r e s A n g e d e n ken
bewahren werden. D i e Verstorbene w a r die
W i t w e des ebenfalls lange Jahre i n Schippenbeil
tätig
gewesenen
praktischen Arztes
Dr. MüllerDieckert.
B ü r g e r m e i s t e r a. D . Zeiß, K r e i s v e r t r e t e r
(20a) C e l l e , H a n n o v e r s c h e S t r a ß e 2
E b e n r o d e (Stallupönen)
Für die Kreiskartei werden
gesucht:
Aus
G r ü n w e i d e
(Dopönen):
Anton
Arndt,
Fritz
Bajorat,
F r a n z Bartschat, Fritz
Baumgart,
Rudolf Böhm, F r a u A n n a Bürger, Gerber, Fritz G r i gull, E d u a r d K i a u l e h n , M e l k e r Krebs, Otto K r i e g ,
Kutschinski, M e l k e r Langschel, K a r l Messerschmidt,
Mertins, Otto Petrat, M e l k e r Schreiber,
Arbeiter
A u g u s t Seidler, M e l k e r Stepunat, J o h a n n Annagat,
Josef Wilk. A u s G r u n d h a u s e n (Adl. Budweitschen): M a r t h a Bichbäumer, F r a n z Eidinger, F r a u
A n n a Holl, August Krämer. — A u s
G u t w e i d e
(Gudweitschen):
Fritz Heering, Melautzki. — A u s
H a i n a u
(Schilleningken): F r a n z Augas, Friedrich
Augustat, Gertrud Bacher, Franz Bildhauer, Otto
B o r r m a n n , Willi Dischereit, F r a n z Farensteiner, K a r l
Feitisch, Joseph Fellehner, F r a n z Gruber,
August
Haase, M a u r e r H e r m a n n Isekeit, A l b e r t K l e i n , M e l ker K l e m m , König, F l e i s c h e r m e i s t e r F r a n z L e h m a n n ,
Erich Mittelsteiner, K a r l Morscheck, M a u r e r Otto
Müller, M a u r e r Fritz Neureiter, Gustav Paeger, A u gust Paulat, R i c h a r d Reschat, F r i t z R u n g e , K o n t r o l l assistent Sänger,
J u l i u s Schlaf, F r a n z Schneider,
F r a n z Schönert, K a r l V e i t i s c h , E m m a V o g l e r , M a t h e s
Weiher, Wenz. — A u s H a l d e n a u
(Kallweitschen,
Williothen u n d Ragoszballen):
Johann Blaudszun,
F r a n z B o r r m a n n , Andreas Brandt, Zollassistent Paul
Groß, M i c h e l Jesse, G u s t a v K e h l e , J o h a n n L a m b e r t i ,
Melker Fritz Lukat, Wilhelm Los, Adolf Naujokat,
Zollassistent Walter Nledrich, Julius Niedrich, H e i n rich Niedrich, F r a u Helene Oto,Mathes Reitz, F r a n z
Sokolowski, Melker Erich
Springer, F r a u
Emma
Steinke, F r a n z Sozkowski, Willy Zinz. — A u s H a s e l g r u n d
(Szabojeden): Josef Hofer, Zollassistent
NATIONAL
RSICHERUNGEN
g e b e n
S i c h e r h e i t !
Pritschens, August Schade. — A u s
H e i m f e l d e
(Schillgallen):
Otto Froese, Julius Juschkat, K a r l
Kaspereit,
Johann
Maeder,
Fritz
Maeder,
Eva
Schmidt, Fritz Schwarzenberger,
Friedrich Theophil, A u g u s t Wallat, Otto Weiß. — A u s H o c h m ü h 1 e n (Szeskehmen): L i n a Aßmann, Richard B i l e w ski,
Gustav Brandtner, Hans Brandtäter,
Mathes
Buttgereit, E m i l Heibutzki, Otto Hein, Fritz J u r g schat, F r a u K i s l a t , M i n n a K u h n , H e r m a n n S c h u l z ,
F r i t z Spiess, A d a l b e r t Tautorat. — A u s H o h e n f r i e d
(Kupsten u n d Scheppetschen): Fritz Balschukat,
Erich Flottrong, E d u a r d Kossack, Herbert M o dregger, August N e m a n n , Helene R e i m a n n , F r a u
L i n a Sawatzki, F r a n z Stock, B r u n o Weiß. — A u s
H o h e n s c h a n z
(Gallkehmen): Otto Bartel, A u guste Bichbäumer, M a x F r i e d r i c h , F r a u M a r t h a H a r t mann, A d o l f Jodat, Berta Paulat, H e r m a n n Seredszun, W i l h e l m Tauber, F r a u M a r t h a Wannagat. —
A u s H o l l e ' n a u (Jodszen): F r a n z Bacher, B u t t g e relt, P a u l G a l l w i t z , O t t o H a u s m a n n , F r i t z K a r i u s ,
M a x Kulsch, H e r m a n n Modregger, Otto Nee, F r a u
H i l d e g a r d Plikat, F r i t z Plonschew, Söcknik,
Georg
Stolz, M a u r e r F r a n z S t r e h l .
Rudolf de la Chaux, Kreisvertreter
(16) W i e s b a d e n , S o n n e n b e r g e r S t r a ß e 67
Elchniederung
— Tornsdorf, Fritz, Amtshagen. — Warson,
Inge,
g e b . 8 . 3. 1940, B r a n d e n . — W e b e r , F r i t z , P o s t s c h a f f ner, Bergedorf. — Weber, J o h a n n a , geb. Schlaugat,
Bahnfelde.
Immer wieder muß darauf hingewiesen
werden,
daß viele Landsleute vergessen, d e n W o h n u n g s w e c h sel d e r K a r t e i m i t z u t e i l e n . I c h e r h a l t e d a u e r n d B r i e f e
m i t d e m V e r m e r k . . U n b e k a n n t v e r z o g e n " z u r ü c k . Ist
es n u n w i r k l i c h n i c h t m ö g l i c h , d i e A n s c h r i f t e n ä n d e rungen mittels Postkarte unter A n g a b e auch d e r
letzten Heimatanschrift anzugeben? E i n e Postkarte
genügt. D a d u r c h werden d e m Unterzeichneten aber
sehr viel A r b e i t u n d auch K o s t e n erspart.
A u c h b e i S u c h a n f r a g e n b i t t e stets d i e e i g e n e letzte
Heimatanschrift anzugeben
u n d Rückporto
beizufügen.
Heimatkreiskartei Gumbinnen
Friedrich Lingsminat
(24a) L ü n e b u r g , S c h i l d s t e i n w e g 33
Königsberg-Stadt
Der Königsberger
Ruder-Club
i n F r a n k f u r t a. M a i n
D e r älteste K ö n i g s b e r g e r R u d e r c l u b h a t i n F r a n k f u r t a m M a i n e i n e n e u e H e i m a t g e f u n d e n . A m 15. O k t o b e r h a t d i e (1869 g e g r ü n d e t e ) „ F r a n k f u r t e r
Rudergesellschaft G e r m a n i a " d i e Patenschaft f ü r d e n K R C
übernommen. A u s diesem A n l a ß fanden sich i n d e m
schönen B o o t s h a u s a m M a i n n e b e n z a h l r e i c h e n A n gehörigen
d e r G e r m a n i a , über dreißig
Mitglieder
des K ö n i g s b e r g e r
Ruder-Clubs zusammen, u m an
dieser Feierstunde teilzunehmen. A u c h die Königsberger Rudervereine „Germania" u n d „Prussia" u n d
der „Lötzener R u d e r v e r e i n " w a r e n d u r c h A b o r d n u n gen vertreten. D e r Vorsitzende der Frankfurter Germania, D i r . A l f r e d B e y r i n g , u n d sein Stellvertreter,
Balthasar Schlienbecker, vollzogen unter spontanem
Beifall die Ü b e r n a h m e d e r Patenschaft u n d überreichten d e mV o r s i t z e n d e n des K R C , K u r t Stüwe, d i e
silberne Ehrennadel der Germania.
In Z u k u n f t w i r d neben d e r Flagge d e r G e r m a n i a
das blaue M a l t e s e r k r e u z des K R C a m M a s t des
Frankfurter
Bootshauses
wehen
u n d auch
nach
außenhin die Verbundenheit der beiden ruhmreichen
Vereine
verkünden.
D e r K R C - V o r s i t z e n d e gab nach d e n Worten des
Dankes einen kurzen Abriß über die Geschichte u n d
die Erfolge seines C l u b s u n d überreichte seinerseits
der G e r m a n i a einen K R C - E h r e n s c h i l d aus Edelholz,
geschmückt m i t d e n Flaggen beider V e r e i n e u n d
„ostpreußischem G o l d " . D i e s e r S c h i l d soll alljährlich
an
d e n verdienstvollsten Ruderer der Germania
vergeben werden.; A l s erster erhielt diesen Schild
der Vorsitzende der Germania, Alfred Beyring. Erst
in d e n frühen M o r g e n s t u n d e n fand -die v o n herzlicher Kameradschaft getragene Feier i h r Ende.
D i e Anschrift des K R C lautet: K u r t Stüwe, M i n d e n
( W e s t f ) , H o h e L a n d 4.
Heimatgruppe
Hannover
Heimatliches
Flecku n d Wurstessen
mit der
G r u p p e a m M i t t w o c h , 16. N o v e m b e r , 18 U h r , i m S a a l
d e r Gaststätte Schloßwende. — Schatzmeister d e r
G r u p p e i s t W i l h e l m R o ß m a n n , T e l e f o n 8 57 56.
B ü r g e r m e i s t e r a. D . B l a e d t k e
Bonn, Droste-Hülshoff-Straße
30
Pr.-Holland
D u r c h d e n T o d unseres Stadtvertreters v o n M ü h l hausen, L a n d s m a n n E r n s t Fägenstedt, ist eine N e u wahl erforderlich.
Gemäß § 7 unserer Satzung weiden
wahlberechtigte P e r s o n e n aus d e m S t a d t b e z i r k
Mühlhausen
aufgefordert,
e i n e n Nachfolger d e r Geschäftsstelle
in
Pinneberg-Holstein,
Richard-Köhn-Straße
2c,
L a n d s m a n n G o t t f r i e d A m l i n g , b i s s p ä t e s t e n s 26. N o vember in Vorschlag zu bringen.
Der Vorschlag muß enthalten: Z u - u n d Vorname,
Beruf. Heimatort m i t Straßenbezeichnung
u n d die
genaue jetzige Anschrift des Vorgeschlagenen. J e d e r
Wahlberechtigte des Stadtbezirks Mühlhausen
darf
nur
einen Vorschlag einreichen. D e m einzureichenden
V o r s c h l a g ist d i e schriftliche Z u s t i m m u n g des
Vorgeschlagenen, daß er die W a h l annimmt, beizufügen. Falls keine Vorschläge gemacht werden, ist
der Kreisausschuß berechtigt, d i e Neubesetzung v o r zunehmen. E s wird noch darauf hingewiesen, daß z u r
Unterstützung des Stadtvertreters v o n Mühlhausen
als
Vertrauensmänner
die Landsleute
Hellmuth
S c h m i d t - S c h w a n g e n , jetzt i n K o h l e n s t e d t b e i R i n teln (Weser), u n d O t t o Z i m m e r m a n n , jetzt i n L ü s t r i n g e n ü b e r O s n a b r ü c k , S c h i e d e h a u e r W e g 5, t ä t i g
sind.
Auf
G r u n d der Bekanntmachung i m Ostpreußenb l a t t v o m 13. A u g u s t , F o l g e 33, i s t f ü r d i e N e u b e s e t zung eines Ortsvertreters für d i e G e m e i n d e Rositten/Opitten u n d Weeskendorf n u r je e i n Vorschlag
eingereicht, u n d zwar für Rositten/Opitten L a n d s mann Horst Zlomke, Empelde bei Hannover, RobertWeise-Straße
403, u n d f ü r
Weeskendorf
Hans
S c h i e n k e . H e r m ü h l h e i m , M a r g a r e t e n s t r a ß e 23. D i e s e
Landsleute sind heute v o n m i r als Ortsvertreter b e stätigt u n d u m Ü b e r n a h m e dieses V e r t r a u e n s p o s t e n s
gebeten worden.
• •
Arthur Schumacher, Kreisvertreter
Kummerfeld bei Pinneberg
Rößel
L i e b e L a n d s l e u t e , a m M i t t w o c h , d e m 16. N o v e m b e r ( B u ß t a g ) , ist es w i e d e r s o w e i t , d a ß w i r E r m l ä n der uns i n H a m b u r g z u einem gemeinsamen Treffen
z u s a m m e n f i n d e n . A m V o r m i t t a g , 10 U h r , w i r d u n s e r
lieber Prälat u n d K a p i t u l a r H o p p e i n St. M a r i e n ,
D a n z i g e r S t r a ß e , 60, d a s H o c h a m t h a l t e n . A m N a c h m i t t a g ist, w i e alljährlich, i m C u r i p - H a u s , R o t h e n b a u m c h a u s s e e 9, e i n E r m l ä n d e r - T r e f f e n .
Ich lade
Sie « l l e hiermit herzlich dazu e i » .
Geschenkpakete
u n d -päckchen
dürfen n u r
von einem privaten Absender an einen privaten
Empfänger
gerichtet
sein.
Organisationen u n d
F i r m e n dürfen k e i n e G e s c h e n k s e n d u n g e n
schik-
Ken
2." E i n P a k e t d a r f 7 k g , e i n P ä c k c h e n 2 k g w i e 9 6
3.
D e r Inhalt darf d e n B e d a r f d e s Empfängers
und
seiner F a m i l i e nicht übersteigen.
• 4
H ö c h s t m e n g e n für G e n u ß m i t t e l : K a f f e e u n d
K a k a o je 250g
Schokolade 300g
;
;
Tabakerzeug-
nisse 50 g.
_
5 V e r b o t e n : K o n s e r v e n u n d a n d e r e Behälter,
die b e i d e r K o n t r o l l e nicht leicht geöffnet werden
können. ( B e i P u l v e r k a f f e e i n D o s e n Schutzfolie entfernen!)
6. K e i n e s c h r i f t l i c h e n N a c h r i c h t e n , k e i n e Z e i tungen oder anderes bedrucktes Papier beilegen,
a b e r : I n h a l t s v e r z e i c h n i s erwünscht.
7. A u f j e d e S e n d u n g s c h r e i b e n :
sendung! Keine
Handelsware!"
„Geschenk-
8. B ü c h e r s i n d e r l a u b t ! S c h ö n e L i t e r a t u r , U n t e r h a l t u n g s r o m a n e , Märchen- u n d Jugendbücher,
Kunst, Wissenschaft, Technik, religiöses Schrifttum,
Fachliteratur.
9. V e r b o t e n : B ü c h e r p o l i t i s c h e n , h i s t o r i s c h e n
o d e r militärischen I n h a l t s , Z e i t u n g e n , K a l e n d e r ,
Comics u n d Groschenhefte. Zeitschriften werden
oft b e s c h l a g n a h m t .
10. B ü c h e r n i c h t i n G e s c h e n k p a k e t e e i n l e g e n ,
sondern gesondert als Drucksache oder besser
als Päckchen s c h i c k e n . A u c h h i e r : k e i n e s c h r i f t liche M i t t e i l u n g einlegen!
Ausführliche Merkblätter a u f a l l e n Postämtern.
um
einen jeden i n d e r sowjetisch besetzten
Zone
materielle N o t leidenden Kreisangehörigen
— die
seelischen N ö t e sind oft noch größer! — h i l f e b r i n gend z u erfassen.
Sicherlich berühre ich hiermit e i n Ihnen sattsam
b e k a n n t e s u n d v o n I h n e n seit e h u n d je w a r m h e r z i g
behandeltes A n l i e g e n , doch trage i c h es I h n e n trotzd e m vor, damit angesichts d e r sich b e i unseren B r ü dern u n d Schwestern steigernden N o t sich unser
Kreis d e r helfenden H e r z e n u n d Hände tunlichst
vergrößert.
Strehlau, Kreisvertreter
Karlsruhe-West, Hertzstraße 2
F r e i h e r r v o n Schrölter 6 5 J a h r e a l t
Der
Treuhänder d e s l e b e n d e n D e n k m a l s O s t p r e u ßens, d e r V o r s i t z e n d e d e s T r a k e h n e r V e r b a n d e s , S i e g fried Freiherr v o n S c h r ö t t e r aus W o h n s d o r f f i m
K r e i s e Bartenstein, jetzt i n W i e h l - H a m m e h o f , B e z i r k
Köln, v o l l e n d e t e a m 8. N o v e m b e r s e i n 65. L e b e n s j a h r .
F r e i h e r r v o n Schrötter, d e r s e i t 1938 d i e O s t p r e u ßische S t u t b u c h g e s e l l s c h a f t für W a r m b l u t T r a k e h n e r
A b s t a m m u n g a l s V o r s i t z e n d e r leitete, n a c h d e m er
s c h o n seit 1924 d e m V o r s t a n d angehörte, w u r d e 1947
i n d e r Gründungsversammlung d e s T r a k e h n e r V e r b a n d e s e r n e u t z u m V o r s i t z e n d e n d e r ostpreußischen
W a r m b l u t z u c h t gewählt.
In Ostpreußen g e h ö r t e F r e i h e r r v o n Schrötter, d e r
h e u t e s e i t 1949 i m R h e i n l a n d a l s Pächter a u f e i n e m
22 H e k t a r großen H o f w i r k t , z u d e n führenden Pferde-f
Erich Beckmann, Kreisvertreter
H a m b u r g 22, B ö r n e s t r a ß e 59
Wehlau
mit
G e d e n k e n w i r unserer durch willkürliche
Absperrungen v o n uns getrennt lebenden
Brüder
und
Schwestern
Liebe
Kreisangehörige!
Neidenburg
Im Laufe der vergangenen Monate sind, meistens
durch Dritte, materielle Hilferufe a n uns herangeD e r langjährige, b e i d e n N e i d e n b u r g e r n i n bester
tragen, denen nachgegangen u n dentsprochen wurde.
E r i n n e r u n g gebliebene Leiter des Finanzamtes N e i Im Hinblick a u f die k o m m e n d e Weihnacht gebe ich
denburg, Regierungsrat Friedrich, zuletzt i n H a n Ihnen hiervon Kenntnis, damit Sie, liebe
Landsn o v e r - H e r r e n h a u s e n , M e l d a u s t r a ß e 11, i s t a m 18. O k - l e u t e , s i c h d i e s e s T h e m a s n o c h e r n s t e r a n n e h m e n ,
tober verschieden. Regierungsrat Friedrich, d e r nicht
sich g e d a n k l i c h m i t i h m beschäftigen u n d schließlich
nur
i n der Heimat m i t seinem i h m eigenen Rechtssich auch m i t Ihrer H i l f e einschalten. D i e H i l f e v o n
empfinden i n den verschiedenen Organisationen u n d
anderen Stellen reicht angesichts d e r N o t nicht h i n ,
Achthundert Treuburger
In d e m zentral gelegenen „Winterhuder
Fährhaus"
I n H a m b u r g t r a f e n s i c h a m S o n n t a g , d e m 16. O k t o D u r c h m e i n e E r k r a n k u n g i n M a i n z a m 7. S e p t e m ber, ü b e r a c h t h u n d e r t T r e u b u r g e r , d i e jetzt i m n o r d b e r b i n i c h e r s t a m 17. O k t o b e r n a c h H u s u m z u r ü c k deutschen R ä u m e w o h n e n . D a s diesige Herbstwetter,
g e k e h r t . D e r A r z t h a t m i r a u c h f ü r d i e nächste Z e i t
mit
vereinzelten Regenschauern, m a g wohl
doch
noch strenge S c h o n u n g e m p f o h l e n . Ich bitte m e i n e
e i n i g e alte L a n d s l e u t e v o n e i n e m B e s u c h z u r ü c k g e L a n d s l e u t e , es m i r n i c h t n a c h z u t r a g e n , w e n n d i e A n - h a l t e n h a b e n . A b e r v i e l e v e r t r a u t e G e s i c h t e r s a h
fragen
bisher verzögert beantwortet wurden. Ich
man
wieder, alte F r e u n d e trafen sich,
Gedanken
hoffe, i n e i n i g e r Z e i t , w e n n d e r A r z t es gestattet,
und
E r i n n e r u n g e n k o n n t e n ausgetauscht u n d neue
w i e d e r tätig s e i n z u k ö n n e n .
A n r e g u n g e n m i t nach Hause g e n o m m e n werden. In
Das Kreistreffen i n Israelsdorf brachte einen b e solchen S t u n d e n spürt m a n d i e Z u s a m m e n g e h ö r i g sonders regen Besuch. A u c h i n Stuttgart-Feuerbach
keit, u n d dies nicht n u r d u r c h das g e m e i n s a m e
k a m e n viele Landsleute z u s a m m e n . Selbst aus der
Schicksal der Vertreibung, sondern v o r allem durch
S c h w e i z w a r e n sie g e k o m m e n .
die gleiche Wesensart u n d Lebensauffassung.
Am
20. O k t o b e r v e r s c h i e d u n s e r L a n d s m a n n O t t o
Nach einem gut besuchten Gottesdienst i n der St.G r a u , L e h r e r i . R., H e i n r i c h s w a l d e , d e r s i c h i m
J o h a n n i s - K i r c h e b e g a n n g e g e n 12- U h r d i e F e i e r E r s t e n W e l t k r i e g e 1914 b e i d e r B e s e t z u n g v o n H e i n - s t u n d e m i t d e m g e m e i n s a m e n G e s a n g d e s O s t p r e u richswalde besondere
Verdienste erwarb. E r w a r
ßenliedes: ..Land d e r d u n k l e n Wälder." U n s e r K r e i s uns ein leuchtendes V o r b i l d i n d e r Aufopferung für
vertreter, T h e o d o r Tolsdorff, hieß zunächst alle E r das G e m e i n w o h l . W i r g e d e n k e n seiner i n gleicher
schienenen herzlich w i l l k o m m e n . D a n n gedachte er
Treue.
Mein
Stellvertreter,
Gerhard
Fassbinder,
der Toten, die i m letzten J a h r e i n d e r H e i m a t , i n
n a h m a n d e r B e e r d i g u n g teil u n d legte e i n e n K r a n z
der sowjetisch besetzten Z o n e u n d hier in Westin
unser aller N a m e n nieder. A u c h K r e i s d i r e k t o r
d e u t s c h l a n d v e r s t o r b e n sind. D i e M u s i k spielte leise
Dr.
M a w i c k sowie Assessor Asche aus unserem P a das L i e d v o m guten K a m e r a d e n , w ä h r e n d sich d i e
tenkreise g a b e n d e m V e r s t o r b e n e n d i e letzte E h r e .
A n w e s e n d e n v o n ihren Plätzen erhoben. D i e H a u p t ansprache hier der Kreisvertreter v o n Heiligenbeil.
Klaus, Kreisvertreter
K a r l - A u g u s t K n o r r . E r überbrachte die Grüße des
H u s u m , W o l d s e n s t r a ß e 34
Bundesvorstandes. E r wolle aber keine Festansprache
halten, sondern vielmehr einen Rechenschaftsbericht
Fischhausen
geben über das bisher v o n der Landsmannschaft
Ostpreußen U n t e r n o m m e n e z u r A n e r k e n n u n g unseGroßadmiral Raeder t
rer Ansprüche auf die H e i m a t u n d z u r Lösung eines
Ein E h r e n b ü r g e r d e r Seestadt Pillau, Großadmiral
wirklichen Lastenausgleichs
..Das L a s t e n a u s g l e i c h s R a e d e r , i s t i n h o h e m A l t e r v e r s t o r b e n . E r w a r es,
gesetz ist w o h l d a s schlechteste aller G e s e t z e " sagte
der d e n A u s b a u des Hafens z u e i n e m m o d e r n e n
d e r R e d n e r . A l s e s 1952 e r l a s s e n w u r d e , g a b e s a u c h
M a r i n e h a f e n für äußerst wichtig hielt. Großadmiral
noch keine „Heimatauskunftstellen",
d i e d a n n erst
R a e d e r n a h m m i t Interesse a n d e m A u f b a u d e r
ein
J a h r später eingerichtet w u r d e n u n d d i e ein
H e i m a t g e m e i n s c h a f t P i l l a u teil. E h r e s e i n e m A n echter Mittler sind. A l l e Vorarbeiten z u r Schadensdenken.
f e s t s t e l l u n g g e s t a l t e t e n s i c h ä u ß e r s t s c h w i e r i p . g a b es
E. F . K a f f k e
hierfür doch weder Vorgänge noch Beispiele, denn
R e i n b e k , B e z . H a m b u r g , K a m p s t r a ß e 45
e i n e V e r t r e i b u n g i n s o l c h e m A u s m a ß e h a t es b i s h e r
in d e r G e s c h i c h t e u n s e r e s V a t e r l a n d e s n o c h nicht
gegeben. In a n e r k e n n e n d e n u n d e h r e n d e n
Worten
Gumbinnen
gedachte er d e r A r b e i t unseres verstorbenen ersten
Es
w e r d e n gesucht aus d e r Stadt G u m b i n n e n
Kreisvertreters, Albert Czygan, auf d e m Gebiete
des Lastenausgleichs, u n d d a n k t e i h m über d a s G r a b
B u d d e , A n n a , g e b . W i t t i c h , G o l d a p e r S t r a ß e 43. —
hinaus für seine T r e u e u n d Einsatzbereitschaft. D i e
B ü c h l e r , F r i t z , B ä c k e r m e i s t e r , E b e n r o d e r S t r a ß e 1.
13. N o v e l l e z u m L A G s e i e i n e . . W a h l n o v e l l e " z w i — D i t t o m b e e , F r i e d r i c h , G r ü n s t r a ß e 16. — F e u ß n e r ,
schen d e n b e i d e n großen P a r t e i e n . B e s o n d e r s v o r Mathilde, Oberstudiendirektorin. — H o f f m a n n , Otto,
dringlich jedoch sei d i e Altersversorgung d e r eheK r i m i n a l o b e r s e k r e t ä r , D a n z i g e r S t r a ß e 13. — K a m s m a l s Selbständigen, d i e völlig u n z u r e i c h e n d ist. A n
w i c h , F r a u , F r o m e l t s t r a ß e 24. — K a r k u t t , B e r t a , g e b .
Beispielen erläuterte
er seine Stellungnahme. E r
T r i e b , E i c h e n w e g 33. — K i b a t , F l e i s c h e r m e i s t e r , S o dankte allen Landsleuten aus Ostpreußen für ihre
d e i k e r S t r a ß e 10. — K o r b m a n n , W i l h e l m , P o s t a m t treue u n d echte Mitarbeit bei d e r B e w e r t u n g der
m a n n a . D . , M o l t k e s t r a ß e 28. — L i s s o w s k i , P a u l u n d
Schadensfeststellung. D a s Bundestreffen in DüsselH a n s , L a n g e R e i h e 26. — L i t t w i n s , G e o r g , K r a f t f a h d o r f sei d i e K r ö n u n g
aller landsmannschaftlichen
r e r , G r ü n s t r a ß e 10. — M ü l l e r , M i n n a , g e b . F l ö t e n A r b e i t gewesen. F ü r alle Welt sichtbar h a b e n w i r
meyer, Bahmsstraße.
— Mattutat (Matulat),
Wilunser Anliegen dort vorgetragen u n d begründet. Das
h e l m , Arbeiter, Flachsfabrik, Sodeiker Straße. —
S e l b s t b e s t i m m u n g s r e c h t steht u n s ebenso z u w i e
N a g e l , A u g u s t , G r a u d e n z e r S t r a ß e 11. — R e i n h a r d t ,
den
Völkern Afrikas. Was haben w i r von einem
H o r s t , K a u f m a n n , K ö n i g s t r a ß e 12. — S c h ä f e r , F r a n z .
Mann wie C h r u s c h t s c h e w .
d e r s i c h v o r dp'r
F r o m e l t s t r a ß e 3. — S c h e i v t z k l , H a n s o d e r W e r n e r .
L a n g e R e i h e . — S c h ü t z , F r a n z , g e b . 12. 10. 1929, R o - U N O w i e e i n W i l d e r b e n o m m e n h a t , w o h l z u e r -
Geschenksendungen in die SBZ
1
i n H a m b u r g
warten, wenn i h m sein V o r h a b e n gelänge u n d ganz
Deutschland u n t e r seine K n u t e käme? U n s e r e L a n d s mannschaft Ostpreußen hat sehr viel z u r A n e r k e n n u n g unserer Ansprüche a u f d i e H e i m a t getan, u . a.
durch Reisen u n d Gespräche m i t führenden
Politikern des Auslandes. Geschichtliche Irrtümer w u r d e n
bei diesen Reisen berichtigt u n d polnische Z w e c k p r o p a g a n d a r i c h t i g gestellt, w i e a u c h M a t e r i a l ü b e r
die A b s t i m m u n g i n Ostdeutschland übergeben. D i e
Denkschrift
„Legende
u n d Wirklichkeit", die die
Wahrheit über die geschichtlichen Vorgänge u m Ostpreußen z u m Inhalt hat, w i r d i n vielen f r e m d e n
Sprachen
verfaßt
u n d verbreitet.
Die Mahnung,
L i e b e u n d T r e u e z u r H e i m a t i n d e r F a m i l i e z u pflegen, w o l l e n w i r alle als unsere ernste Pflicht b e herzigen. D i e L a n d s m a n n s c h a f t w e r d e alles t u n . d a ß
u n s e r Z i e l ..Ostpreußen
wieder deutsch!" erreicht
wird. Reicher Beifall dankte d e m R e d n e r für seine
Ausführungen.
Kreisvertreter Theodor Tolsdorff ergriff dann das
W o r t zu einer Schlußansprache.
Unsere
Kreisgemeinschaft will ihre Arbeit an der Jugend noch verstärken. D i e v o n F r l . Renate K o n i e t z k o v o r b i l d l i c h
g e l e i t e t e J u g e n d f r e i z e i t i n B u r g a. d . W u p p e r w a r s o
erfolgreich, d a ß geplant w i r d , i m nächsten J a h r z w e i
solcher Jugendfreizeiten abzuhalten. Besonders iunge
L e h r e r u n d L e h r e r i n n e n w e r d e n gebeten, sich z u r
L e i t u n g dieser Jugendfreizeiten z u r V e r f ü g u n g z u
stellen. E i n weiterer sehr wichtiger F a k t o r i m K a m p f
u m u n r e r H e i m a t r e c h t sei, d a ß w i r H e i m a t v e r t r i e b e nen
a!lo. w o w i r auch stehen u n d gehen, u n s e i n d e u t i g dar.u b e k e n n e n , d a ß w i r w i e d e r i n u n s e r e
Heimat zurückkehren
wollen. E s darf
nirgendwo
auch n u r e i n leiser Z w e i f e l d a r ü b e r
aufkommen,
d a ß d i e o s t d e u t s c h e B e v ö l k e r u n g w i e d e r In d i e H e i mat ihrer Väter zurück verlangt, ganz gleich, w i e
l a n g e es n o c h d a u e r n m a g . N u r B e h a r r l i c h k e i t f ü h r t
zum
Ziel. A u c h das Selbstbestimmungsrecht w i r d n u r
durch Beharrlichkeit v o n uns erreicht werden. Weiter forderte unser K r e i s v e r t r e t e r auf. alle A n s c h r i f tenänderungen
unserer Geschäftsstelle
in Lübeck,
Gustav-Falke-Straße
4. z u r B e r i c h t i g u n g d e r H e i m a t o r t s k a r t e i m i t z u t e i l e n , b e i E r r e i c h e n d e s 18. L e bensjahres eine Meldekarte für die Heimatortskartei
a b z u g e b e n u n d alte B i l d e r a u s d e r H e i m a t z u r A n fertigung v o n Reproduktionen zur Verfügung
zu
stellen.
Nach d e m gemeinsamen Mittagessen hielt Erich
Z o l l e n k o n f i m kleinen Saal einen sehr eingehenden
Vortrag über d e n Lastenausgleich nach d e m augenb l i c k l i c h e n S t a n d e u n d ü b e r d i e 13. N o v e l l e z u m
LAG,
u n d beantwortete anschließend viele E t n z e l fragen. I m ..goldenen S a a l " fand d a n n D r . H u w e
mit d e n F a r b d i a s . . T r e u b u r g einst u n d jetzt" w i e d e r
reichen Beifall. D i e Farbdias sind z u m Teil E i g e n tum
v o n K a r l G r u n w a l d . d e r sie u n s f r e u n d l i c h e r weise z u r V e r f ü g u n g stellte. E i n e gute K a p e l l e sorgte
mit
flotten
W e i s e n a b 15 U h r i m g r o ß e n S a a l f ü r
Tanz- u n d Unterhaltungsmusik. Die Vorbereitungen
des T r e f f e n s lagen i n d e n H ä n d e n v o n F r a u C z v p a n
und
F v " e n H e n n W . E s w a r e n w i e ^ o r Hn<Jruck?V 1<*,
schöne S t u n d e n , d i e u n v e r g e s s e n b l e i b e n .
H. j.
,,
Helnr
d e r
P f l a u m e
Stobbe K 6
Oldenburg Oldb.
Züchtern. I n s e i n e r 22jährigen Züchtertätigkeit i n O s t preußen
hat
er
rund
100 H e n g s t e
seiner
Aufzucht
a l l e i n a n d i e Preußische G e s t ü t s v e r w a l t u n g g e l i e f e r t ,
w o z u n o d i w e i t e r e Privatbeschäler k o m m e n . Jährlich
g i n g e n aus W o h n s d o r f f rund z w a n z i g Remonten i n
die A r m e e . D i e S t u t e n h e r d e d e r W o h n s d o r f f e r Z u c h t
u m f a ß t e r u n d fünfundzwanzig T i e r e . Fünfmal s t e l l t e
F r e i h e r r v o n Schrötter d e n S p i t z e n h e n g s t d e s J a h r gangs u n d konnte i m K a m p f m i t der Zucht v o n Zitzewitz-Weedern den dreimal zu erringenden Wanderp r e i s für d e n b e s t e n A n k a u f s h e n g s t d e r Gestütsverwaltung erringen.
F r e i h e r r v o n Schrötter gehört h e u t e d e m Führungsgremium
verschiedener
S p i t z e n o r g a n i s a t i o n e n der
Pferdezucht u n d d e r R e i t e r e i an. S o ist e r M i t g l i e d des
HDP-Zuchtausschusses u n d des D O K für Reiterei.
A u c h verschiedene Ämter i n d e n O r g a n i s a t i o n e n der
einheimischen Landwirtschaft u n d der vertriebenen
Landwirte hat er inne.
S e i n e V e r d i e n s t e für d i e P f e r d e z u c h t w u r d e n b e r e i t s d u r c h d i e V e r l e i h u n g d e r Gustav-Rau-Gedächtnisp i a k e t t e s e i t e n s d e s H D P z u s e i n e m 60. G e b u r t s t a g
gewürdigt.
M .A g .
Paul
Böhm
t
Wieder hat der T o d einen großen
Sportsmann
dahingerafft. P a u l B ö h m , A s c o K ö n i g s b e r g , ist a m
25. O k t o b e r i n e i n e m B e r l i n e r K r a n k e n h a u s i m A l t e r
von
56 J a h r e n a n M a g e n k r e b s
gestorben u n d a m
31. O k t o b e r i n B e r l i n e i n g e ä s c h e r t w o r d e n . D i e a l t e n
Leichtathleten k a n n t e n B ö h m noch sehr gut, besond e r s v o n d e n e r s t e n 30er J a h r e n , a l s B . d e r b e s t e
ostpreußische Stabhochspringer w a r , m e h r m a l s Ostpreußenmeister wurde u n d für damalige Zeiten bed e u t e n d e H ö h e n v o n 3,30 u n d 3,40 m b e w ä l t i g t e u n d
2 w ^
t
damalige
ostpreußische
Höchstleistung
h i e l t N a c h d e m K r i e g n a c h B e r l i n v e r s c h l a g e n , ist
er als J u g e n d e r z i e h e r d e r L e i c h t a t h l e t i k t r e u geblieb e n . 1956 f ü h r t e e r b e i d e n o s t d e u t s c h e n T r a d i t i o n s ,or
,
,.
Berlin
a s Wettkampfbüro
und war
1900
Leiter
des Organisationsausschusses
dieser
Kampfe
in Berlin. D e r Deutsche Leichtathletikv e r b a n d e h r t e i h n a m 22 J u l i i960 i n B e r l i n m i t d e r
Verleihung der silbernen Ehrennadel. D i e ostpreußische L e i c h t a t h l e t i k u n d d a m i t d e r A s c o K ö n i g s b e r g
und
die Traditionsgemeinschaft der Leichtathleten
aus d e n D e u t s c h e n O s t g e b i e t e n
trauern u m den
Sportsmann Paul B ö h m u n d w e r d e n i h n nicht vergessen.
a
d
m
p
e
l
n
i
n
d
w
G
An unsere Postbezieher
Postabonnements werden bei der Zeitungsstelle
des
für
I h r e n
W o h n s i t z
z u s t a n d i g e n
A b s a t z p o s t a m t e s geführt. B e a n s t a n d u n g e n w e g e n u n t e r b l i e b e n e r o d e r verspä1'
j
9
Zeitung sind deshalb
nach R u c k f r a g e b e i I h r e m Z u s t e l l e r , a b e r o h n e
weitere Verzögerung ihrem eigenen Zustellpostamt mitzuteilen Bleibt der Erfolg aus. dann
Yr1
w ,
'
9 m i t d e n nötigen A n g a b e n
„
! "
^ b ^ i l u n
d e s Ostpreußenblat»es i n H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 8 6 . g e b e t e n .
D
Z
u
t
e
M
G
V
o
l
l
u
n
l
U
e
,
n
p
d
h
b
,
e
r
n
q
Der
V e r l a g
• n g a n g 11 / F o l g e 46
üas
T r e f f e n früherer Oberschülerinnen
aus G o l d a p
z. N o v e m b e r i 9 6 0 / S e i t e 13
Ustpreulienblati
Nicht
FÜR UNSERE BUCHFREUNDE
Perkunos, sondern
Kronos
Zu
d e m A r t i k e l „Stallupönen-Ebenrode" i n
Fünfzig ehemalige Schülerinnen d e r F r e i h e r r - v o m
der
1. N o v e m b e r a u s g a b e
d e s „OstpreußenStein-Oberschule f ü r Mädchen i n G o l d a p traten sich
b l a t t e s " s e i b e r i c h t i g t , daß d i e b e i d e n o s t p r e u n Rotenburg z u einem Wiedersehen. Mittelschullehrerini
R. L u c i a Schäfer hatte dieses
Treffen
Erich B a y e r : Wörterbuch zur Geschichte. Beßischen P f e r d e , d i e b e i d e r O l y m p i a - D r e s s u r
fassendes W i s s e n auf G r u n d i h r e r S t u d i e n . G e r a d e
vorbereitet, eine stattliche A n z a h l v o n früher 1936 i n B e r l i n für D e u t s c h l a n d d i e G o l d e n e u n d
griffe u n d Fachausdrücke. A l f r e d Kröner V e r - aber der christliche Laie w i r d es z u schätzen w i s s e n ,
Schülerinnen w a r d i e s e m R u f gefolgt.
w e n n i h m aus der Fülle'dieser ganz gewiß nicht leicht
die Silberne M e d a i l l e i n d e rEinzelwertung erlag, S t u t t g a r t . 523 S e i t e n . P r e i s 15 D M .
Den
Höhepunkt des Wiedersehens bildete eine e i n zu l e s e n d e r Bücher e i n echtes L e b e n s b i l d g e b o t e n
rangen,
„ K r o n o s "
und
„ A b s i n t h "
drucksvolle Feierstunde i n d e rA u l a d e r RotenburD e r u m d i e H e r a u s g a b e w i c h t i g e r wissenschaftlicher
w i r d . G e r a d e i n d e n letzten J a h r z e h n t e n i s t , nicht
w a r e n , d i e v o n K a r l R o t h e - S a m o n i e n e n gezüchger M i t t e l s c h u l e . K l a v i e r v o r t r ä g e v o n H e i n z L u d w i g
Taschenbücher sehr v e r d i e n t e A l f r e d Kröner V e r l a g zuletzt auch d a n k der A u f f i n d u n g neuer Q u e l l e n w e r k e
tet w u r d e n . D u r c h d e n M a n n s c h a f t s s i e g i n d e r
Marnitz und e m V i o l i n v o r f a g v o n L u c i a S c h ä
legt jetzt e r s t m a l s e i n Wörterbuch z u r Geschichte v o r ,
und b e i s p i e l s w e i s e der berühmten H a n d s c h r i f t e n v o m
fer
bildeten den wirkungsvollen R a h m e n . D i e früOlympia-Dressur k a m hier noch eine
Goldene
nach d e m sich nicht n u r d i e H i s t o r i k e r u n d P h i l o l o g e n ,
T o t e n M e e r , es doch möglich g e w e s e n , Licht i n d a s
here L e h r e r i n richtete innige W o r t e d e r B e g r ü ß u n g
Olympia-Medaille
dazu.
Der
Ostpreuße
D u n k e l z u b r i n g e n . D a s bedeutet n u n k e i n e s w e g s ,
an d i e f r ü h e r e n S c h ü l e r i n n e n . S i e r i e f d i e S c h u l z e i t die S t u d i e r e n d e n u n d F a c h g e l e h r t e n , s o n d e r n auch
„Nurmi", gezogen v o n Paul-Rudwangen, blieb
in G o l d a p w i e d e r i n d i e E r i n n e r u n g , g e d a c h t e d e r
a l l e p o l i t i s c h i n t e r e s s i e r t e n Männer u n d F r a u e n ge- daß alle d i e tausend F r a g e n heute schon b e a n t w o r t e t
Heimat u n d ehrte das A n d e n k e n d e s langjährigen
in d e r O l y m p i a - M i l i t a r y a n d e r Spitze, w o sehnt h a b e n , d i e j a g e r a d e a u c h b e i i h r e r A r b e i t d a u - w e r d e n können oder i n a b s e h b a r e r Z e i t b e a n t w o r t e t
Sc»U«etters. d e r Lehrkräfte u n d d e r Schülerinnen
e r n d G e s c h i c h t s w e r k e s t u d i e r e n müssen. D e r heute w e r d e n . D i e G e s t a l t e n d e r A p o s t e l , d e r M i s s i o n a r e
durch Deutschland auch z u zwei G o l d m e d a i l l e n
i n Württemberg tätige j u n g e H i s t o r i k e r D r . Erich und
d e r frühchristlichen Bischöfe u n d großen H e l f e r
kam.
B a y e r hat g a n z ausgezeichnete A r b e i t geleistet. M e h r
w e r d e n i n i h m aber sehr v i e l deutlicher v o r A u g e n
D e r älteste S o h n v o n K a r l R o t h e - S a m o n i e n e n
als
fünttausend Begriffe u n d S t i c h w o r t e a u s d e mgestellt.
-r.
(Kreis Goldap),
O t t o
R o t h e ,
gehörte z u r
historischen Bereich sind k n a p p u n d eindrucksvoll
deutschen O l y m p i a - M i l i t a r y - E g u i p e i n H e l s i n k i
gedeutet w o r d e n . Für a l l e , d i e w e i t e r f o r s c h e n w o l l e n
R u d o l f G . B i n d i n g : D a s H e i l i g t u m d e r P f e r d e . 1952 u n d S t o c k h o l m 1956, w o e s b e i d e M a l e i n
und
müssen, gibt es eine Fülle v o n H i n w e i s e n auf
die l i t e r a r i s c h e n Q u e l l e n . A u c h eine ganze R e i h e v o n
der Mannschaftswertung d i e Silberne O l y m p i a 120 S e i t e n m i t 78 Pferdefotos i n K u n s t d r u c k .
B e g r i f f e n , d i e g e r a d e für d i e ostdeutsche Geschichte
Medaille gab.
V e r l a g Gräfe u n d U n z e r . P r e i s 12,90 D M .
B e d e u t u n g h a b e n — w i r g r e i f e n n u r das W o r t „Loka„ P e r k u n o s "
i s t übrigens a u c h e i n ostt o r " a u s d e r G e s d r i c h t e des D e u t s c h e n O r d e n s herAus
b e r u f e n e m M u n d e , v o n L a n d s t a l l m e i s t e r D r . preußisches O l y m p i a - P f e r d . D i e s e s 1 9 4 3 n o c h
aus — , s i n d b e h a n d e l t w o r d e n . W o l l t e m a n alle B e M a r t i n H e l i n g — d e r selbst V e r f a s s e r eines W e r k e s i n O s t p r e u ß e n g e b o r e n e P f e r d , g e z ü c h t e t v o n
griffe d e r W e l t g e s c h i c h t e d e u t e n , s o käme d a b e i a l l e r über T r a k e h n e n ist — stammt d i e hohe W e r t u n g v o n
Frhr. v. d. Leyen-Hasselpusch, jetzt
Büderich
d i n g s w o h l e i n R i e s e n w e r k v o n z w a n z i g u n d mehr
R u d o l f G . B i n d i n g s Buch „Das H e i l i g t u m d e r P f e r d e "
bei Düsseldorf, g i n g u n t e r H a n n e l o r e W e y g a n d
Bänden h e r a u s . Für d e n täglichen Bedarf aber leistet
als eine dichterische A u s s a g e , u n d L a n d s t a l l m e i s t e r
i n d e r O l y m p i a - D r e s s u r i n S t o c k h o l m 1956.
dieses i n t e r e s s a n t e W e r k ausgezeichnete D i e n s t e , - r .
A u g u s t B u r o w hat es, Text u n d B i l d e r einbegriffen,
als
„eine F r e u d e für H e r z u n d A u g e "
bezeichnet.
Guy
Schofield: Purpur und Scharlach — W a s
Trakehner i n Argentinien
R u d o l f G . B i n d i n g schrieb es 1935, d r e i J a h r e v o r s e i geschah nach C h r i s t i T o d ? R a i n e r W u n d e r l i c h
nem T o d e , auf A n r e g u n g des V e r l a g e s Gräfe u n d
Nach einer M e l d u n g des Trakehner V e r b a n V e r l a g H e r m a n n L e i n s , Tübingen, 284 S e i t e n . U n z e r .
des s i n d d i e acht W e s t d e u t s c h l a n d - T r a k e h n e r 15,80 D M .
„Das L a n d also i s t das H e i l i g t u m des Pferdes — S t u t e n , d i e v o n F r a u W a l d t r a u t v o n B o h l e n u n d
n
i
d
i
t
das
Gestüt,
das
v
i
e
l
l
e
i
c
h
t
a
l
s
s
e
i
n
T
e
m
p
e
l
,
seine
D i e F r a g e , w i e es nach d e m T o d e C h r i s t i i n der U r Halbach de Thomas angekauft wurden, m i td e m
gemeinde der w e r d e n d e n ' Kirche zuging,
welches W i e g e , d i e Stätte seiner Aufzucht, seine Pflegestatt
D a m p f e r „Cap O r t e g a " g u ti n A r g e n t i n i e n e i n S c h i c k s a l d i e A p o s t e l u n d Jünger J e s u hatten, w i e g e l t e n m a g . ." I n d i e s e m Satz offenbart sich B i n - g e t r o f f e n , w o s i e a u f d e r E s t a n c i a A g n a s D u l c e s
Frau
Lucia
Schaler
wird
von einer
ihrer
frühe- sich i m ersten n a c h c h r i s t l i c h e n J a h r h u n d e r t d i e M i s - d i n g s A n s c h a u u n g , d i e d a s F u n d a m e n t a l l e r K a p i t e l ,
B e o b a d i t u n g e n u n d B e t r a c h t u n g e n ist. D i e s e s „schön- i n C o r d o b a m i t s c h o n d o r t b e f i n d l i c h e n , früher
ren Schülerinnen
nach langen
Jahren
der
Tren- s i o n e n t w i c k e l t e u n d w i e d a s Verhältnis z u m römierworbenen Trakehnern z u r Zucht verwendet
schen K a i s e r u n d z u d e r R e i c h s v e r w a l t u n g w a r , w e r - ste deutsche P f e r d " gilt i h m a l s m a r k a n t e s t e s Z e i c h e n
nung
herzlich
begrüßt.
d e n sich v i e l e v o n u n s gestellt h a b e n . D a i s t es ge- des Landes, a l s untrüglichstes Z e u g n i s seiner E i g e n - w e r d e n .
art.
M
i
t
d
e
m
G
l
a
n
z
seiner
Sprache
h
a
t
d
e
r
Dichter
B e i m T u r n i e r i n Nürnberg k o n n t e d i e sechsrade i n d e r weihnachtlichen Zeit sicherlich e i n G e die inzwischen v e r s t o r b e n sind. Ü b e r dreißig J a h r e
das L e b e n d e r Pferde geschildert u n d i h r e n C h a r a k t e r
jährige T r a k e h n e r Stute „Berenice" v . A p f e l h a t L u c i a S c h ä f e r a n d e r O b e r s c h u l e i n G o l d a p g e - w i n n , d a s i m R a i n e r W u n d e r l i c h V e r l a g erschienene gezeichnet:
d i e h e r r i s c h e n , sich i h r e r u n g e h e u r e n
W
e
r
k
G
u
y
Schofields
z
u
l
e
s
e
n
.
A
u
s
e
i
n
e
r
Fülle
v
o
n
wirkt. S i eh a t viele G e n e r a t i o n e n v o n Schülerinnen
kern, i m Besitz des Frankfurter Stalls A . v a n
K r a f t bewußten H e n g s t e , die r u h i g g r a s e n d e n M u t t e r kirchengeschichtlichen W e r k e n , Quellen, Dokumenten
in d a s R e i c h d e r M u s i k eingeführt.
h e r d e n u n d d i e v e r s p i e l t e n , sich übermütig t u m m e l n - K a i c k , g e r i t t e n v o n W i l f r . S c h m i d t u n d g e z ü c h und frühchristlichen S c h r i f t e n hat d e r A u t o r e i n sehr
Z w e i ehemalige Schülerinnen, M a r g o t Oertel u n d
d e n Zweijährigen
E i n geschichtlicher u n d züchte- t e t v o n H e r m a n n S c h e r t e l i n H e p p e n h e i m a . d .
lebendiges B i l d dieser Zeit entworfen. Die Theologen
L e n a Schackwitz, dankten i m N a m e n aller A n w e s e n Wiese, dieM-Dressur b e i siebzehn Teilnehmern
F o r s c h e r a l l e r B e k e n n t n i s s e h a b e n z w a r e i n u m - rischer Überblick schließt sich a n B i n d i n g s T r a k e h n e r
den
d e r v e r e h r t e n L e h r e r i n u n d e n t b o t e n i h r a l l e und
Hymne an.
gewinnen.
guten Wünsche f ü r i h r weiteres W i r k e n . L u c i a SchäBei
der hannoverschen
Junghengste-Körung
fer ist n a c h w i e v o r a l s L e i t e r i n d e r K o n z e r t g e m e i n d e
D e r V e r l a g Gräfe u n d U n z e r hat das Buch i m O r i g i in R o t e n b u r g tätig, d i e i m v e r g a n g e n e n W i n t e r i h r
s c h u l e z u r R o t e n b u r g e r M i t t e l s c h u l e , d e r L u c i a S c h ä - naltext, also ohne eine Änderung v o r z u n e h m e n , n e u
in V e r d e n w u r d e e i n C y k l o n - S o h n angekört.
zehnjähriges B e s t e h e n feiern konnte. A u c h ihre beifer sieben J a h r e gedient hat.
herausgebracht. Wären manche S t e l l e n w e g g e b l i e b e n , D a s S p i t z e n p f e r d d e s M a r k t e s , g e k a u f t für d a s
den
Schwestern wohnen heute i n Rotenburg. S i e
so hätte dies z w a r eine K o n z e s s i o n a n heutige Z e i t - L a n d g e s t ü t
Nach einer gemeinsamen Mittagstafel u n d einem
Celle
u n d aufgezogen
von dem
sind, w i e die J u b i l a r i n , gebürtige A n g e r b u r g e r i n n e n .
G a n g z u m H e i m a t m u s e u m unter Führung des K r e i s strömungen bedeutet, aber das W e r k B i n d i n g s wäre
HDP-Präsidenten W . H a n s e n - R o s e n t h a l , h a t d e n
justitiars Assessor Otto Nasner, d e rauch einen e i n Studienrat Böhmig sprach f ü r d i e noch lebenden
d a n n nicht m e h r vollständig. D e r V e r l a g scheute
Landbeschäler „ A b h a n g " z u m V a t e r , d e r v o n
Lehrkräfte w a r m e Worte d e r E r i n n e r u n g u n d d e r gehenden Vortrag über die Entwicklung u n d d e n
mögliche k r i t i s c h e Einwände nicht aus a c h t u n g s w e r t e r
B e s t a n d d e r M u s e u m s a n l a g e hielt, ferner d i e A u s dem T r a k e h n e r „Abglanz" stammt. E i n SenatorVerbundenheit. Bürgermeister G e r w i e ß entbot d e n
Pietät v o r d e m A u t o r . H e r v o r r a g e n d e A u f n a h m e n v o n
gestaltung des Angerburger Z i m m e r s i n Rotenburg
W i l l k o m m e n s g r r ' d e r Stadt Rotenburg u n d sprach
S o h n (Großvater d e r T r a k e h n e r S e m p e r idem)
Trakehner Pferden und Reiterszenen verlocken immer
erläuterte,
vereinten die weiteren
Stunden
alle
in
anerkennend
Worten
v o n d e n Verdiensten
T e i l n e h m e r b e i m A u s t a u s c h glücklicher E r i n n e r u n w i e d e r , diese z u betrachten — auch s i e s i n d Z e i t - w u r d e für d a s G e s t ü t N e u s t a d t / D o s s e i n d e r
L u c i a Schäfers.
'ttelschulrektor K a h l schlug i n
gen.
SBZ
gekauft.
M. Ag.
s e i n e r A n s p r a c h e ci e B r ü c k e v o n d e r G o l d a p e r O b e r d o k u m e n t e w i e das W o r t des Dichters.
s-h
u
,
l
e
r
e
n
r
1
Königsbergs
Original
weltberühmte
Cjehthaar Marzipan
Große A u s w a h l i n d e n b e k a n n t e n
Sortiments
V e r s a n d i mInland porto- u . verpackungsfrei
i
Wir
übersenden
führlichen
Ihnen
gern
Krankenschwestern
unseren aus-
I
i
t
Als
d a r u n t e r eine m i t abgelegter
werden
geboten:
P o H z e i v o l l z u g s b e a m t e
Hebammenprüfung,
gesucht. E s
Bezahlung nach K r . T . Ortsklasse A
Zusatzversorgung
Kinderzuschläge u n d Beihilfen
Vergütung des Bereitschaftsdienstes
Funktionszulage
gute Wohnmöglichkeit i n bester Wohnlage
sehr gute V e r p f l e g u n g
geregelte Arbeitszeit u n d geregelter U r l a u b
Fahrtkostenerstattung bei Anreise
3
S t e l l e n a n g e b o t e
f
F ü r d a s K r e i s k r a n k e n h a u s M a r b a c h ( N e c k a r ) , 20 k m v o n S t u t t g a r t e n t f e r n t , m i t 110 b e l e g t e n B e t t e n ( c h i r u r g i s c h u . g e b u r t s h . gynäkologisch eingerichtet) w e r d e n z u m baldmöglichsten
Eintritt m e h r e r e
Prospekt
jetzt W i e s b a d e n , Klarenthaler Straße 3
c
Schwestern gesucht
Spezialität
i m
Bewerbungen
Bundesgrenzschutz
Oberin
m i t d e n üblichen
Irma
dervoIImotorisiertenPolizeitruppe desBundes
Unterlagen an
Richter, Kreiskrankenhaus Marbach
früher
(Neckar)
beim Roten K r e u z i n Königsberg
w e r d e n Nachwuchskräfte zwischen 18 u n d 2 4 J a h r e n
«ingestellt — a l s O f f i z i e r a n w ä r t e r Abiturienten b i s
z u 2 5 J a h r e n . B e i günstigen Aufstiegsmöglichkeiten
w e r d e n gutes G e h a l t , vielseitige technische Schulung
u n d Berufsförderung geboten. Bewerbungsunterlagen
und Auskünfte unverbindlich durch d i e Grenzschutz«
kommandos i n
Gutausgebildete
München 13, W!n2erer Straße 52 • H a n n o v e r , Nordring 1
finden befriedigende
Krankenschwestern
T ä t i g k e i t In d e n S t a d t
Krankenanstalten
Wiesbaden. B e s o l d u n g erfolgt nach K r T . d . . gute U n t e r b r i n g u n g
und
B u n d e s g r e n z s c h u t z
Li'
Bewerbung
ten
Wiesbaden.
Schwalbacher
Für
Villenhaushalt i n Düsseldorf
mit Lebenslauf und
Stadt. K r a n k e n a n s t a l -
S t r a ß e 62.
Lübeck, Wolderseeslr. 2 • K a s s e l , Graf-Bernodolte-Platz 3
S u c h e z u m 1. 12. 1960, e v t l . s p ä t e r , u n v e r h e i r . ä l t e r e n
erfahrenen
Diener-Chauffeur
G e s u c h t w i r d z u m 1. 12. i960 f ü r
Frivatgestüt m i t Reitschule e i n
passionierter, ordentlicher
junger
Mann
gesucht.
Es
Junger, flotter Friseurgehilfe ab sofort nach Weiler (Allgäu),
Nähe
Oberstdorf, gesucht. G u t e B e h a n d lung u . Bezahlung sind selbstverständlich F r e u n d l . A n g e b o t e s i n d
zu r i c h t e n a n S a l o n K u r t H e l m brecht, Weiler
(Allgäu),
Haupts t r a ß e 118.
a. P f e r d e p f l e g e r . M o d e r n s t e i n gerichtet. Betrieb. Beste W o h n V e r d i e n s t Im H e l m - a u c h ȟr F r a u e n "
möglichkeit.
Z u s c h r . e r b . F r . bietet: S. Böhm, Könicsberg, Kr. Wetzlar
Hanna Finck, Mittenwald K a r wendel,
Schmalensee-Gestüt.
G r a t i s p r o s p e k t — B i s z u 1000,— D M
monatlich durch eigenen leichten
Postversand z u Hause i n Ihrer
Freizeit" anfordern v o n E . Altm a n n J K G ' - . ^ j b t ^ X D 90, H a m b g . 39.
• 75,- DM u. mehr jede Wodie •
durch Verkauf u n d Verteilung
B i s z u 50*/i R a b a t t e r h a l t e n W i e d e r unseres überall b e k a n n t e n u n d
V e r k ä u f e r a. U h r e n , G o l d s c h m u c k
beliebten
usw - Riesenauswahl. Angebot v.
•' W M . L i e b m a n n K G . , H o l z m i n d e n .
Bremer Qualitä's-Kalfees'
Preisgünstig bemustertes A n g e Fundgrube für Nebenverdienst i m
b o t d u r c h u n s e r e A b t e i l u n g 328
H e i m u n d i n d e r Freizeit. Zahlr.
R Ö S T E R E I
B O L L
M A N N
D a n k s c h r e i b e n (Rückp.). P r o s p e k t
B r e m e n , P o s t f a c h 561
frei durch W . Stumpf,
A b t . 3.
S o e s t i . W e s t f . , P o s t f a c h 599.
I
N e b e n v e r d i e n s t !
» o r d e r n S i e Prospekt .Verdienen
S i e Die ISO D M w ö c h e n U . « u H a u s e "
T . (Rückp.) H E I S E C O 30 H e i d e / H o l e t .
AUSLAND?
MöflkhL HI USA und 26 andtr» läiwiw»! (**• • * »
.Woi.n?Wohin?Wi«?-Progrcimm-gratisp»tlo
<ni I U iDtereetioeal CeaUCtt, Abt. BY1 Homburo. 36
Zuverlässige
Hausangestellte
mit
Kochkenntnissen, für Zwei-
Pers.-Haushalt
gesucht.
möglichst
Raupert.
Westfalendamm
bald
Dortmund,
265, T e l . 4 05 32.
wird
baldmöglichst
Wirtschafterin
u n d weitere
handelt sich u m einen Haushalt,
Hilfsmitteln
sonders
ausgestattet
angenehm,
Nr.
sind
vorhanden.
d e rm i t allen
modernen
ist. D i e A r b e i t s b e d i n g u n g e n
d a d i e Herrschaft zeitweise
Wohnsitz benutzt. Geboten werden
Zimmer
Hilfen
m i t B a d u n d geregelte
einen
sehr gutes G e h a l t ,
Freizeit. Angebote
07 679 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t ,
Anz.-Abt.,
sind b e zweiten
schönes
erb. unter
H a m b u r g 13.
KSTRIIKEil
d a s M a r k e n r o d a b Fabrik
direkt zu I h n e n i n s Haus.
Neu: Hermetic.Großer B u n t k a t a l o g
gratis. Ein B e i s p i e l :
Kinder-Ballonrad nur
P r e i s e l b e e r e n
i
F a h r r a d fabrik
B RACKWEDE
B I E L E F E L D
Garantiert n e u e Ernte
Für frauenl. u. kinderlosen Haushalt rüstige R e n t n e r i n od. P e n s i o närin gesucht. Möbl. Z i m m e r m i t
Heizg. u . freie Verpflegung, evtl.
Zuschuß z u rRente, m o d . H a u s h .
u. g r . G a r t e n . B i n g e n ü g s a m e r u .
g u t verträglicher, rüst. R e n t n e r .
Z u s c h r . e r b . u . N r . 07 685 D a s O s t preußentolatt,
Anz.-Abt,
Hamb u r g 13.
Welche
Beamten-,
a l l e i n s t . , b i s 65 J . , m ö c h t e
H a u s h . führen.
mei-
Eig. Zimm.
v o r h a n d e n , W ä s c h e a. d . H a u s e ,
einmal
jähr.
wöchentl.
unzerst.
M ä d c h e n
o d e r
e i n e
F
r
a
u
M o d e r n eingerichtetes L a n d h a u s i m Münsterland
Köchin oder
sucht
Wirtschafterin
A l l e m a s c h i n e l l e n E i n r i c h t u n g e n , s o w i e s o n s t i g e s P e r s o n a l Ist
v o r h a n d e n . G e w ä h r t w e r d e n guter L o h n , geregelte Freizeit
und
s c h ö n e s , e i g e n e s Z i m m e r . A n g e b o t e e r b . u . N r . 07 802 D a s
O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Ä l t e r e , a l l e i n s t . F r a u z. B e t r e u u n g
meiner
pflegebedürftigen
alten
Mutter b e i freier Station, Gehalt
u. F a m i l i e n a n s c h l . s o f o r t g e s u c h t .
Meldungen erb. an Bruno Braun,
G e l s e n k i r c h e n , L i l i e n t h a l s t r . 23.
Bei Bewerbungen
bitte keine Originalzeugnisse einsenden
Abt.,
H. Lucas A C T Honnef / Rh. Postf. 66
Gold- und Silberwaren
Hamburg 1
UHREN
Kattrepel 7
BERNSTEIN
Ruf
BESTECKE
33 3109
Angestellt.-
W i t w e , ev., s y m p . E r s c h e i n u n g ,
nen
1960
Fabrikfrische, tafelfertige, feinste und
ungefärbte Qualitätsware.(Nachnahme)
Bei Nichtqefall:KaufpreislOO°/oig zurOck.
A u f w . , 1000-
Harzstadt.
Bild-
erb. unter N r .
07 708 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . -
evtl. auch m i t A n h a n g , d a eine W o h n u n g v o r h a n d e n . E s h a n delt sich u m e i n W a l d g u t o h n e L a n d w i r t s c h a f t i n schöner L a g e
d e s H o c h s a u e r l a n d e s (2 b . 3 P e r s o n e n ) . G e b o t e n w e r d e n g u t e r
L o h n , Familienanschluß,
geregelte
Freizeit, evtl.
Nebenverd i e n s t m ö g l i c h k e i t . Z u s c h r . e r b . u . N r . 07 824 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
aus schwedischen Vollreifen Beeren 13.30
Schwarze Johonnisbeer-KonfitOre 12.50
Heidel (Blau) beeren 12JS0 10 Pf d. £ir
Erdbeer-Konfitüre 10.80 4,5 k g nc
Aprikosen-Konfitüre 10.50 nur mit reinem
Himbeer-Sirup
12.00 Kristallzucker
Pflaumen-Mus
8.851 eingekocht
E.& P STRICKER Abi 5 6 ,
zuschr. (zurück)
W i r suchen für unseren modern eingerichteten, kleinen Gutshaushalt e i n
quälen u n d Bronchitis w e r d e n S i e
schnell durch A n i t h y m - P e r l e n , d i e
festsitzenden
S c h l e i m g u t lösen,
den H u s t e n r e i z m i n d e r n , L u f t schafs c h e n . S e i t ü b e r 45 J a h r e n b e w ä h r t .
1 S c h a c h t e l f ü r 8-10 T a g e 4,55 D M .
D o p p e l p a c k u n g 8,15 D M .
D e u t s c h - f r a n z . F a m i l i e ( V a t e r P r o - Apotheker Ferd. Kost Nacht., Abt. 44*fcql
fessor) s u c h t H a u s t o c h t e r , d i e i n
Frankreich die frz. Sprache e r Zuverlässige
l e r n e n m ö c h t e . A l t e r 19 b i s 25 J .
Eig.
Zimmer,
Familienanschluß.
Hausgehilfin
Nähen
u n d stopfen
notwendig.
für
Einfamilienhaus
gesucht.
Angeb. erb. M . Yves-Lambrecht,
Z w e i erwachs. Personen. ÖlheiProfessur
de langues,
Cluses
zung, Constructa, Putzhilfe, g e (Haute Savoie).
regelte Freizeit. D r . Lübs, R e m s c h e i d ( R h e i n l d . ) , B r ü d e r s t r . 73
S u c h e z u m 1. 3. 1961 M ä d c h e n f ü r
2-Pers.-Villenhaushalt, nur wenige
M i n u t e n v o n L ü n e n (Westf) e n t - Selbständiges
Mädchen oder F r a u
f e r n t . A l t e r b i s 40 J a h r e . E i g e n e s
in k l e i n . K a n t i n e n b e t r i e b i n L o c Appartement vorh. Frau Ursula
cum,
K r . N i e n b u r g , gesucht ( f ü r
M o e b i s , z. Z . M e e r e r b u s c h b . D ü s Küche u. Haushalt). G u t e r übers e l d o r f , H i n d e n b u r g s t r a ß e 34. T e l .
tariflicher L o h n , geregelte
FreiB ü d e r i c h 22 78.
zeit, schönes Z i m m e r m . H e i z u n g .
A n g e b . e r b . u . N r . 07 839 D a s O s t preußenblatt,
Anz.-Abt.,
Hamb u r g 13.
eine erfahrene Hausangestellte
unbedingt zuverlässiger F a h r e r m i t gut. U m g a n g s f o r m e n f ü r
M e r c e d e s 220 S , d e r d e n t a d e l l o s h ä l t . O s t f l ü c h t l i n g
bevorzugt.
Angebote m i t Lebenslauf, Zeugnisabschr. u . Gehaltsanspr. an
G r a f K a i n e i n , K r e f e l d , B i s m a r c k s t r a ß e 90
INS
Verpflegung gewährleistet
Zeugnisabschriften a n die Oberschwester
Freivoo Asthma-
Rüstige R e n t n e r i n findet bei L a n d s leuten i n L o c c u m , K r . Nienburg,
freundliche Aufnahme.
Zimmer/
Heizung vorhanden. Eigene M ö bel können evtl. mitgebracht w e r den.
G u t e r L o h n , geregelte F r e i zeit. T ä t i g k e i t : H a u s h a l t u . K ü c h e
in k l e i n . K a n t i n e n b e t r i e b . K e i n e
K i n d e r . N ä h e r e s u . N r . 07 838 D a s
Ostpreußenblatt, A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
H a m b u r g 13.
^iWeihnachts
igebot 1960
enauswahl preiswerter!
hinen - Lieferung sofort
.kleine Rate erst Febr. 61
^Garantie, Umfausdireditu.
smehr-Bildkatalog gratis
jt
Europas jrofites
Schreibmoschinenhaut |
JcnillZeCf AWW
in Düneldorf, Jan-Weilern-PI.t (fach 7629)
— Ein Poitkärlrhen lohn! sich * Sie werden stowten •
2 2 0
Wegen Heirat meiner langjähr i g e n H a u s h a l t s h i l f e s u c h e Ich
für m o d e r n e n u n d gepflegten
H a u s h a l t (2 E r w a c h s e n e u n d e i n
14jährigen J u n g e ) f r e u n d l i c h e u .
ehrliche sowie saubere
H A U S G E H I L F I N
Eigenes Z i m m e r m i t Zentralheizg. u . f l . Wasser v o r h a n d e n .
Zuschr. erb. a n Reg.-Vet.-Rat
Dr.
Köbele,
Lahr
(Südbaden/
Schwarzwald),
A u e r b a c h w e g 6.
M o d e r n e s L a n d h a u s sucht
Haddien
od. ä l t e r e F r a u z u r V e r s o r g u n g
der Wäsche. A l l e maschinellen
Einrichtung. (Constructa, H e i m bügler
ect.) s i n d
vorhanden.
G e b o t e n werd. gute B e z a h l u n g ,
geregelte Freizeit. Angeb. e r b .
u . N r . 07 803 D a s O s t p r e u ß e n b l a t t , A n z . - A b t . . H a m b u r g 13.
Unsere Inserenten bitten w i r .
Bewerbungsunterlagen.
wie
Zeugnisse.
Fotos
usw.,
umgehend d e m Einsender wieder
zuzusenden, d a dieselben E i g e n tum des B e w e r b e r s u n d vielfach
zur
Weiterverwendung
dringend gebraucht werden.
Schmerzfrei 4
iwurden
Tausende
rheumakranke
Menschen durch Anwendung v o n
[Dr
Bonses
Pferde-Fluid
88 —
grün, m i t T i e f e n w i r k u n g — . V e r langen Sie deshalb auch kostenl. u .
[unverbindlich
den Freisprospekt
I „ S c h m e r z f r e i h e i t " . M i n c k , A b t . 010,
Rendsburg. (Ausschneiden u n d m i t
Absender einsenden genügt.)
12. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 14
cz 2lu$ Ott
Das
J a h r g a n g 11 / F o l g e 46
Ostpreußenblatt
BADEN-WÜRTTEMBERG
L a g e / L i p p e .
Alle Mitglieder werden zu einer
Versammlung
a m 12. N o v e m b e r ,
20 U h r , i n d i e
Friedenselche (kielner Saal) eingeladen. U m rege
Beteiligung w i r d gebeten, da wichtige
Tagesfragen
besprochen
werden.
lanömtmnldfafüidftn Qtibtit in...
ZI
N e u ß. D e r 1. V o r s i t z e n d e , F . K u n z , l e i t e t e d a s
Horn. J u g e n d g r u p p e :
Jeden
Freitag u m
Erntedankfest d e r G r u p p e ein u n d wies auf die
19 U h r i m J u g e n d h e i m H o r n e r B r ü c k e n w e g 24
h
e
i m a t l i c h e n B r ä u c h e i n d i e s e r Z e i t h i n . D e r 2. V o r Weitere G r u p p e n : Neigungsgruppen Und HeimatV o r s i t z e n d e r der L a n d t s g r u p p e B e r l i n : ü r . Matthe«:
sitzende, BraüBewetter, trug m i t h e i m a t l i c h e m H u kreisgruppen k o m m e n in unregelmäßigen
AbstänB e r l l n - C h a r l o t t e n b u r g . K a i s e r d a m m 83. „ H a u s d e i
m
o
r u n d musikalischer U m r a h m u n g z u m Gelingen
den zusammen. A u s k u n f t hierüber erteilt die L a n o s M l r u t s t lii'ti 11i-i 111:11 •
des A b e n d s b e i . E i n e V e r l o s u n g u n d e i n E r n t e t a n z
desgruppenführung.
beschlossen die gelungene
Veranstaltung.
Sprechstunden der Landesgruppenführung
jeden
26. N o v e m b e r ,
19.30 U h r , H e i m a t k r e i s
Königsberg/
Bezirk
Steglltz/Friedenaii/Zehlendorf,
BeztrksM i t t w o c h v o n 18 b i s 19 U h r i m H a u s d e r H e i m a t .
S o l i n g e n .
D i e Kreisgruppe blickt auf i h r zehntreffen. L o k a l : Breuche, Bln.-Steglitz, H u b e r t u s H a m b u r g 36, V o r d e m H o l s t e n t o r 2
jähriges B e s t e h e n zurück. A l l e M i t g l i e d e r sind z u r
s t r a ß e 10.
Feier dieses Jubiläums
a m 12. N o v e m b e r ,
Beginn
27. N o v e m b e r , 15 U h r , H e i m a t k r e i s A l l e n s t e i n , K r e i s 19.30 U h r , i m S t a d t s a a l S o l i n g e n - W a l d , h e r z l i c h e i n t r e f f e n . L o k a l : H a n s a - R e s t a u r a n t , B e r l i n N W 87,
geladen. D i e Frauengruppe, der Slngkrels u n d die
A l t - M o a b l t 47/48, S t r a ß e n b a h n e n 2, 3, 23, 23, 35,
Vorsitzender der Landesgruppe Schleswig-Holstein.
Jugendgruppe
gestalten
diesen
Abend.
Die Fest44.
G ü n t h e r P e t e r s d o r f , K i e l , N l e b u h r s t r a ß e 26. G e - a n s p r a c h e h ä l t d e r V o r s i t z e n d e d e r L a n d e s g r u p p e .
15 U h r , H e i m a t k r e i s G o l d a p , K r e i s t r e f f e n . L o k a l :
schäftsstelle: K l e i . W U h e l m i n e n s t r a ß e
47/49. T e E r i c h G r i m o n i . T a n z u n d geselliges B e i s a m m e n s e i n
V e r e i n s h a u s H e u m a n n , B e r l i n N 65, N o r d u f e r 15,
l e f o n 4 02 11.
beenden das P r o g r a m m . Gäste sind herzlich w i l l k o m S - B a h n P u t l i t z s t r a ß e , B u s A 16
m e n . D e r U n k o s t e n b e i t r a g b e t r ä g t 1,50 D M . E i n l a ß
15 U h r , H e i m a t k r e i s D a r k e t u n e n , K r e i s t r e f f e n .
L
ü
b e c k .
A m T o t e n s o n n t a g , d e m 20. N o v e m b e r ,
19 U h r .
L o k a l : B e r w i n g , B e r l i n N 65, S c h u l s t r a ß e 66.
f i n d e t u m 11.30 U h r i n d e r M a r l e n k i r c h e i n L ü b e c k
15 U h r , H e i m a t k r e i s S a m l a n d / L a b i a u , K r e i s t r e f die T o t e n g e d e n k f e i e r statt. E s w i r k e n m i t d i e V e r fen. L o k a l : Bürgereck, Berlin-Britz, B u s c h k r u g W i t t e n . Z u d e r nächsten V e r s a m m l u n g a m S o n n einigten Chöre der Landsmannschaften sowie M i t a l l e e 20, S - B a h n N e u k ö l l n , U - B a h n G r e n z a l l e e .
a b e n d , d e m 12. N o v e m b e r , 20 U h r , i m J o s e f s a a l l a d t
g l i e d e r d e r D J O . — A m F r e i t a g , d e m 25. N o v e m b e r ,
16 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Neukölln,
der V o r s t a n d sämtliche M i t g l i e d e r u n d N l e h t m i t g l i e n e h m e n d i e L a n d s l e u t e u m 20 U h r i m H a u s D e u t Bezirkstreffen. L o k a l : Elbquelle,
Bln.-Neukölln,
der herzlich z u m Fleckessen ein Einen Lichtbilderscher Osten a n d e m Vortragsabend d e r V e r e i n i g t e n
Sonnenallee, E c k e Elbestraße.
vortrag
über
Ostpreußen
werden
die Landsleute
L a n d s m a n n s c h a f t e n Mitteldeutschlands teil. E s spre17 U h r , H e i m a t k r e i s K ö n i g s b e r g / B e z i r k
Charlotan diesem A b e n d zu sehen b e k o m m e n .
chen Journalist L u z K o c h über d i e mittel- u n d osttenburg/Moabit,
Bezirkstreffen.
Lokal:
Parkdeutschen Probleme der Gegenwart u n d d e r PräsiRestaurant, Bln.-Charlottenburg, Klausner Platz
dent der Arbeltsgemeinschaft Demokratischer Kreise,
W u p p e r t a l .
Der Ring
Deutscher
Soldaten
Nr. 4 (Adventsfeier).
Dr. E . J a h n , über seine Eindrücke w ä h r e n d d e r letzv e r a n s t a l t e t a m V o l k s t r a u e r t a g , d e m 13. N o v e m b e r ,
28. N o v e m b e r ,
19.30 U h r , H e i m a t k r e i s
Königsberg/
ten R e i s e n u n d A u f e n t h a l t e i n F r a n k r e i c h , A m e r i k a
auf d e n Ehrenfriedhöfen
in Barmen und Elberfeld
Bezirk
Reinickendorf,
Bezirkstreffen.
Lokal:
und Japan. — A u c h in diesem Jahre werden die
u m 11.30 U h r e i n e G e d e n k f e i e r . A u f d e m E h r e n f r i e d Reinickendorfer
Festsäle,
Bln.-Reinickendorf,
K i n d e r d e r ostpreußischen L a n d s l e u t e i m A l t e r v o n
hof i n Elberfeld spricht Pfarrer v o n Gatow. M u s i k a A l t - R e i n i c k e n d o r f 32.
4 b i s 10 J a h r e n w i e d e r
zu Weihnachten
beschert
lische U m r a h m u n g : Polizelkapelle. In B a r m e n spricht
werden. D i e Landsleute w e r d e n gebeten, d i e K i n d e r
Studienrat K a r l Schraaf. Musikalische U m r a h m u n g :
Lichtbildervorträge über Ostpreußen
in d e m v o r b e z e i c h n e t e n A l t e r a u f d e r Geschäftsstelle,
K a p e l l e des D R K . — D i e Landsleute werden gebeten,
Im R a h m e n der Patenschaftsveranstaltungen bringt
H ü x t e r t o r a l l e e 2. b i s s p ä t e s t e n s 25. N o v e m b e r a n z u an diesen Feiern teilzunehmen. Bitte das Zeichen
die Volkshochschule Steglitz drei Lichtbildervorträge
melden. B e i d e r A n m e l d u n g w i r d für jedes K i n d
der Landsmannschaft sichtbar z u tragen.
über Ostpreußen.
I m m a n u e l M e y e r - P y r l t z spricht
eine Eintrittskarte ausgegeben.
a m 18. N o v e m b e r ü b e r „ O s t p r e u ß e n — D a s L a n d u n d
B a d
G o d e s b e r g .
F l e c k e s s e n a m 12. N o v e m s e i n e S t ä d t e " u n d a m 2. D e z e m b e r ü b e r „ K ö n i g s b e r g
b e r i n d e r S c h w i m m b a d g a s t s t ä t t e . — S o n n t a g , 11, D e — Hauptstadt u n d Krönungsstadt". D i e Vorträge finz e m b e r , 18 U h r , A d v e n t s f e i e r i n d e r s c h w i m m b a d d e n j e w e i l s u m 19.30 U h r i n d e r S t e g l i t z e r W i r t Vorsitzender der r a n d e s g r u p p r
Niedersachsen: A r gaststatte.
s c h a f t s s c h u l e , F l o r a s t r a ß e 13, s t a t t . — W e i t e r s p r i c h t
n o l d W o e l k e . G ö t t i n g e n . K e p l e r s t r a ß e 26, T e l e a m 30. N o v e m b e r , 19.30 U h r , i n d e r S t a d t b ü c h e r e i
f o n In d e r D i e n s t z e i t N r . 5X7 71-8; a u ß e r h a l b d e r
Steglitz i n d e r Grunewaldstraße
(neben d e m RatH a g e n .
A m D i e n s t a g , 15. N o v e m b e r , 20 U h r , f i n D i e n s t z e i t N r . 5 63 80 G e s c h ä f t s s t e i l e :
Hannover.
haus) Herbert G e o r g H o f f m a n n über die B u r g e n
det i m K a r l - E r n s t - O s t h a u s - M u s e u m eine kulturelle
Humboldtstraße
26c. T e l e f o n - N r .
1 32 21.
Postu n d Schlösser d e s D e u t s c h e n R i t t e r o r d e n s u n d ü b e r
Veranstaltung der Hagener
V o l k s h o c h s c h u l e statt.
s c h e c k k o n t o H a n n o v e r 1238 Q0
die Wechselwirkungen i n der K u n s t zwischen OstE r h a r d Krieger, d e r auch d e r A u t o r des gleichnamipreußen u n d B e r l i n , ebenfalls m i t Lichtbildern. —
g e n B u c h e s ist, s p r i c h t ü b e r „Ostdeutsche C h a r a k t e r D e r Eintritt ist f ü r Mitglieder d e r Landsmannschaft
H a n n o v e r .
B e i der Veranstaltung der Frauenköpfe". A l l e Landsleute sind hierzu herzlich e i n frei.
-rn
g r u p p e a m 15. N o v e m b e r i m g r o ß e n S a a l d e r C a s i n o geladen. — B e i d e r letzten M o n a t s v e r s a m m l u n g d e r
Gaststätten,
Kurt-Schumaeher-Straße
23,
werden
Kreisgruppe brachte bei einem gemeinsamen w u r s t zwei Buntlichtbildervorträge „Zwischen Weichsel u n d
essen K u l t u r w a r t G e l l ostpreußische A n e k d o t e n u n d
D e r 1 500 000. F l ü c h t l i n g
M e m e l " v o n Otto S t o r k f ü r alle Ostpreußen i n H a n Erzählungen zu Gehör. — Weiterhin hat die HageI n W e s t - B e r l i n i s t A n f a n g N o v e m b e r d e r 1 500 000.
nover u n d Umgebung
g e h a l t e n . U m 16 U h r f ü r
ner Kreisgruppe den ehrenamtlichen Auftrag beFlüchtling registriert w o r d e n . B i s E n d e O k t o b e r s i n d
F r a u e n m i t K i n d e r n a b 6 J a h r e n u n d u m 20 U h r
k o m m e n , i n Lüdenscheid einen Ostpreußenabend a m
130 000 F l ü c h t l i n g e i n W e s t - B e r l i n e i n g e t r o f f e n g e g e n für die Eltern m i t d e r erwachsenen J u g e n d . F r e u n d e
19. N o v e m b e r z u g e s t a l t e n . H i e r b e i w i r k t a u c h d e r
ü b e r 91 000 i m g a n z e n J a h r 1959. D i e s t e i l t e S o z i a l und Bekannte sind herzlich willkommen. — A m
bekannte Ostdeutsche Heimatchor Hagen unter der
senator E x n e r i m Hauptausschuß des Berliner A b 2. D e z e m b e r A d v e n t s f e i e r .
L e i t u n g v o n H e r r n R u h s e m i t E s ist dies e i n B e geordnetenhauses
m i t . Das sprunghafte
Anstelgen
weis, d a ß auch außerhalb Hagens d i e erfolgreiche
der Flüchtlingszahlen
erklärte d e r Senator damit,
G o s l a r . N ä c h s t e r H e i m a t a b e n d a m D i e n s t a g , 15.
A r b e l t d e r K r e i s g r u p p e bekannt ist.
daß d i e persönlichen S c h i k a n e n u n d D r a n g s a l i e r u n N o v . , 20 U h r , H o t e l „ K a i s e r w o r t h " , m i t e i n e m T o n gen i n d e r Z o n e noch stärker geworden sind. W e n n
filmvortrag des Vortragsdienstes H e i n e m a n n - H a m die steigende T e n d e n z des FlÜchtlingsstroms bis z u m b u r g „Unsere H e i m a t früher
u n d heute". Eintritt
J a h r e s e n d e a n h ä l t , d ü r f t e d a s J a h r i960 d e n R e k o r d
wird nicht erhoben. — Das heimatliche E r n t e d a n k v o n 19S6 n o c h ü b e r t r e f f e n , m e i n t e d e r S e n a t o r .
fest i m g r o ß e n S a a l d e s „ N e u e n S c h ü t z e n h a ü s e s " w a r
B e m e r k e n s w e r t i s t , d a ß es h e u t e i n d e r H a u p t v o n m e h r e r e n h u n d e r t L a n d s l e u t e n b e s u c h t . 1. V o r sache j u n g e M e n s c h e n sind, d i e d e r Z o n e d e n R ü k - sitzender R o h d e hieß i n seinen G r u ß w o r t e n
besonk e n k e h r e n . D i e Masse d e r Flüchtlinge besteht aus
ders die Goslaer Mitbürger w i l l k o m m e n . I m festlich
M ä n n e r n u n d F r a u e n u n t e r 45 J a h r e n . G r o ß i s t a u c h
geschmückten
Saal waren auf den Tischen E r n t e die Z a h l d e r Jugendlichen. Infolge des großen Z u gaben ausgelegt, a u f d e r B ü h n e w a r e n d i e letzten
stroms h a b e n sich bereits Schwierigkeiten i n d e r
Garben
des Feldes aufgebaut,
während
v o n der
A u s k u n f t
w i r d
g e g e b e n
U n t e r b r i n g u n g In d e n L a g e r n e r g e b e n . D e r S o z i a l Stirnselte des Saales d i e W a p p e n d e r L a n d s m a n n A u s k u n f t w i r d gegeben Ober
.
senator setzte sich d a f ü r e i n , n o c h m e h r als bisher
schaft grüßten.
D e r Vorsitzende sprach v o n d e n
Vorsitzender der Landesgruppe
Baden-Württemberg:
Hans Kr/.ywlnskl. Stuttgart-W..
Hasenbergstraße
N r . 43
B l b e r a c h - R l ß .
A m 12. N o v e m b e r
Mitglied e r v e r s a m m l u n g Im B a r e n . A u d i solche Landsleute
sind eingeladen, die die Absicht haben, Mitglieder
zu w e r d e n . E s referiert H e i n z R. R o h d e über d i e
Deutsche J u g e n d des Ostens als T r ä g e r d e r Z u k u n f t .
BERLIN
SCHLESWIG-HOLSTEIN
NIEDERSACHSEN
HESSEN
Vorsitzender
der Landesgruppe
Hessen:
Opitz. Gießen
A n d e r L i e b i g s h ö h e 20.
Konrad
O f f e n b a c h. A l s die Gruppe i m Frühjahr dieses J a h r e s F r a u M a r g a r e t h e M a l e t z k i a u s K ö n i g s b e r g
z u m 80. G e b u r t s t a g g r a t u l i e r t e , a h n t e n i e m a n d , d a ß
es z u m l e t z t e n M a l e s e i n s o l l t e . F r a u M a l e t z k i w a r
i m m e r n o c h als J o u r n a l i s t i n tätig. M i t t e n a u s i h r e r
A r b e i t r i ß s i e a m 7. O k t o b e r d e r T o d . D i e V e r s t o r bene gehörte m i t zu d e n Gründern d e r G r u p p e u n d
fehlte b e i k e i n e r V e r a n s t a l t u n g . V i e l e m u n d a r t l i c h e
Gedichte, die bei d e n Feierstunden vorgetragen w u r den, stammten aus ihrer Feder. Ihr T o d hat i n d e r
G r u p p e eine Lücke gerissen, d i e sich n i e schließen
wird.
BAYERN
V o r s i t z e n d e r d e r L a n d e s g r u p p e B a y e r n e. V . : R e c h t s *
anwalt Heina Thieler. München.
Geschäftsstelle:
M U n c h e n 23. T r a u t e n w o l f s t r a ß e
»<0. T e l . 13 65 60.
P o s t s c h e c k k o n t o M ü n c h e n 213 96
K a r l s f e l d
b e i
M ü n c h e n .
Nächste
Vers a m m l u n g a m 19. N o v e m b e r
i m Vereinslokal. A n
diesem T a g e soll d e r T o t e n i n d e r H e i m a t u n d a u f
den Schlachtfeldern beider Weltkriege gedacht w e r den. Anschließend wird d e r T o n f i l m „Zwischen H a f f
u n d M e e r " g e z e i g t . — A m 15. O k t o b e r f e i e r t e d i e
G r u p p e i m überfüllten V e r e l n s l o k a l Ihr E r n t e d a n k fest. M i t b e s o n d e r e r
F r e u d e k o n n t e d e r 1. V o r sitzende, S c h m l d t k e , d i e zahlreich erschienenen M i t glieder u n d Gäste begrüßen, unter Ihnen d e r B ü r germeister der Gemeinde, Danzer, sowie d e r K r e i vorsitzende des Soldaten- u n d Kriegerbundes, Oberst
a. D . S c h m i d . V o n d e n M ü n c h n e r G r u p p e n w a r d i e
Gruppe
Nord-Süd
mit Landsmann
Diester,
die
Gruppe
West
mit Landsmann
Polixa
vertreten,
ebenso die Kulturreferentin d e r Bezirksgruppe, F r a u
K l u g . L a n d s m a n n T u r n e r a l s 2. V o r s i t z e n d e r , e r z ä h l t e
wie die Erntefeste daheim in Ostpreußen
gefeiert
w u r d e n u n d w a s die ostpreußische
Landwirtschaft
für die E r n ä h r u n g des V o l k e s beigetragen h a t . G e dichte. Schlorrentanz u n d e i n kurzes
Theaterstück
erfreuten Landsleute u n d Gäste.
M c in in i n c c n . D i e G r u p p e n a h m a m A l l e r h e i l i gen — l . N o v e m b e r — a n d e r Totengedenkfeier d e r
Landsmannschaften a m Kreuz der Heimatvertriebenen i m Waldfriedhof
teil. Eingeleitet d u r c h e i n e n
Bläserchor
der Stadtkapelle,
hielt
Bürgermeister
O. F l o r e t t ( P o m m e r ) v o r d e m v o n d e n B a n n e r n d e r
Jugend flankierten Erinnerungsmal die Gedenkrede.
Das L i e d v o m guten K a m e r a d e n beschloß die w ü r dige u n d ergreifende G e d e n k s t u n d e .
Uccmijst üerfrisleppi/ gefallen/ öcfiiufy....
W o h n u n g e n f ü r d i e Flüchtlinge z u bauen, u m d i e
w e r t v o l l e n A r b e i t s k r ä f t e , d i e 6ich u n t e r I h n e n b e finden, für Berlin z u erhalten.
-rn
HAMBURG
Vorsitzender
der Landesgruppe
Hamburg:
Otto
Tintemann,
Hamburg
33, S c h w a l b e n s t r a ß e
13.
G e s c h ä f t s s t e l l e ! H a m b u r g 13, P a r k a l l e e 86, T e l e f o n : 45 25 41 i 42. P o s t s c b e c k k o n t o 96 05.
Bezirksgruppenversammlungen
Es w i r d gebeten, z u allen B e z i r k s g r u p p e n v e r s a m m lungen die Mitgliedsausweise mitzubringen.
B i l l s t e d t : S o n n a b e n d , 19. N o v e m b e r , 20 U h r , f i n det i n u n s e r e m neuen B e z i r k s l o k a l Schürmann, B i l l s t e d t , M ö l l n e r L a n d s t r a ß e 48, e i n e g e s e l l i g e Z u s a m m e n k u n f t m i t e i n e m L i c h t b i l d e r v o r t r a g statt. L a n d s m a n n G r e n d a w i r d u n s d a n n m i t ostpreußischem
H u m o r unterhalten. Anschließend Tanz. Jeder B e sucher erhält e i n L o s . F r e u n d e u n d B e k a n n t e sind
herzlich eingeladen.
heimatlichen Erntebräuchen. D e r Sing- u n d V o l k s tanzkreis „Ostpreußen"
aus B a d Harzburg
unter
G. K u b a t z k i hatte die letzten Ä h r e n des Feldes a n
alle A n w e s e n d e n überreicht. I m V e r l a u f des Festes
wartete die Harzburger
Oruppe mit Mundartdarbietungen, Volkstänzen, C h o r l i e d e r n u n d „Der T a n z meister"
in
Wiederaufführung
auf
allgemeinen
W u n s c h auf, F r a u E n d r u s s a t ü b e r g a b d e m V o r s i t zenden m i t Worten des Dankes d e n traditionellen
Erntekorb. D e r Vorsitzende dankte F r a u Endrussat
für die ausgezeichnete L e i t u n g d e r F r a u e n g r u p p e
mit einem Blumenstrauß.
D a s W a r das Fest des
Jahres unter d e r E r n t e k r o n e , w a r die M e i n u n g aller
Anwesenden.
. . . Paul
H o h m a n n , g e b . 4. 7. 1917, I n G l o c k steln, frühere
Heimatanschrift des Vaters:
Josef
H o h m a n n , Rothfließ,
K r e i s Rößel,
W ä r t e r h a u s 340.
Gesucht werden die Angehörigen für die Deutsche
Dienstelle i n B e r l i n
(Nachlaßsachen).
. . . A u g u s t L e h n e r t , g e b . 5. 2. 1916, i n G ü l s e n dorf, frühere H e i m a t a n s c h r i f t des V a t e r s : F r i e d r i c h
Lehnert, Dargau,
Gemeinde Awecken, Kreis Pr.Holland, für die Deutsche Dienststelle i n B e r l i n
(Nachlaßsachen). Gesucht w e r d e n d i e Angehörigen.
Zuschriften
erbittet
die Geschäftsführung
der
Landsmannschaft
Ostpreußen,
(24a) H a m b u r g 13,
P a r k a l l e e 86.
datum unbekannt, Oberleutnant bei einer FliegerEinheit.
8. K ö n i g s b e r g :
D a n n l i e s
oder
D a n o l i e s ,
R u d i , g e b . e t w a 1920—1921, l e d i g , U n t e r o f f i z i e r .
9. T i l s i t : B a r d u a ,
E d u a r d , g e b . e t w a 1904—1905,
Bierkutscher, Gefreiter.
10. O s t p r e u ß e n : A d o m e l t ,
M a x , g e b . e t w a 1910.
11. O s t p r e u ß e n :
B a e r ,
H e i n r i c h , g e b . e t w a 1903,
verheiratet, Landwirt.
12. O s t p r e u ß e n : B a r a n o w s k i ,
K a r l , geb. etwa
1910, l e d i g , K r a f t f a h r e r ,
Obergefreiter.
13. O s t p r e u ß e n :
B a r t h e l , W i l l y , g e b . e t w a 1905
b i s 1910, S c h m i e d , v e r h e i r a t e t .
14. O s t p r e u ß e n :
B u c h h o l z ,
Walter, geb. etwa
1915, v e r h e i r a t e t , z w e i K i n d e r .
15. O s t p r e u ß e n :
G o l d m a n n ,
K a r l , geb. etwa
1921, S c h i f f e r .
16. O s t p r e u ß e n :
L a a f s ,
Vorname
unbekannt,
g e b . e t w a 1904, v e r h e i r a t e t .
17. O s t p r e u ß e n :
L a t s a ,
H e i n z , g e b . e t w a 1929,
ledig, L a n d w i r t .
18. O s t p r e u ß e n :
W a l t h o f f ,
Vorname
unbek a n n t , g e b . e t w a 1910, L e u t n a n t .
19. A l l e n s t e i n
B e t t i n g e r ,
B r u n o , geb. etwa
1910, K r a f t f a h r e r .
20. I n s t e r b u r g o d e r U m g e b u n g :
D a n i e l ,
Fritz,
g e b . e t w a 1915, v e r h e i r a t e t . U n t e r o f f i z i e r i n e i n e r
Werkstattkompanie.
21. I n s t e r b u r g :
E s c h e r i c h ,
Alfred,
Geburtsd a t u m unbekannt, ledig.
22. i n s t e r b u r g : P o g g e n d o r f ,
Vorname
unbek a n n t , g e b . e t w a 1904, v e r h e i r a t e t , B i e r v e r l e g e r , U n t e r o f f i z i e r b e i d e r F e l d p o s t n u m m e r 05 854.
23. K ö n i g s b e r g :
B a um a n n .
Vorname
unbekannt, Prokurist.
24. K ö n i g s b e r g :
B e t t i n s k i .
Vorname
unbekannt, geb. etwa
1910, v e r h e i r a t e t , z w e i
Kinder,
Obergefreiter.
25. K ö n i g s b e r g ,
B l u m e n t h a l ,
Alfred, geb.
e t w a 1896, v e r h e i r a t e t , U n t e r o f f i z i e r .
26. K ö n i g s b e r g :
D o m u r a t h ,
Fritz, geb. etwa
1827, l e d i g .
27. K ö n i g s b e r g : F r e i t a g ,
P a u l , g e b . e t w a 1900
b i s 1902, A r b e i t e r .
28. K ö n i g s b e r g : K u p r a t h , V o r n a m e u n b e k a n n t ,
g e b . e t w a 1923, l e d i g , G e f r e i t e r b e i d e r F e l d p o s t n u m m e r 65 0C6.
29. K ö n i g s b e r g : L a r z a s . W e r n e r , g e b . e t w a 1929,
ledig. Schlosserlehrling. E i n B r u d e r soll noch i n
Hamburg
wohnen.
30. K ö n i g s b e r g :
W e n g e l , F r i t z , g e b . e t w a 1925,
ledig, Angehöriger des SS-Panzerjäger-Ersatz- u n d
A u s b i l d u n g s b a t a i l l o n s 1. R a s t e n b u r g .
31. M e m e l : B e r g m a n n .
H a n s , g e b . e t w a 1915,
verheiratet,
Obergefreiter.
32. H ü b n e r , A r n o , g e b . 5. 4. 1926, i n B i s c h d o r f ,
T r u p o e n t e i l : 9. K o m p a n i e G r e n a d i e r - R e g i m e n t 1050.
33. R 1 m k u s , A r n o . g e b . 27. 4. 1922, i n R a g n i t .
34. R o h n e . A l f o n s , g e b 23 2. 1901 i n W a r k a l l e n /
Allenstetn.
35. R u d o l f ,
Josef,
Geburtsdatum
unbekannt,
Volkssturmmann. Polizei-Präsidium Königsberg, beheimatet in Königsberg.
36. S c h m i d t ,
A l f r e d , g e b . 28. 9. 1927 i n W a l d hof. K r e i s L o t z e n . A n g e h ö r i g e r : P a u l S c h m i d t , B e r l i n N 54. B e r n a u e r S t r a ß e 8.
37. S c h u l z .
W a l t e r , g e b . 3. 1. 1926 In T v l i t z , K r .
Neidenburg. Stiefvater: Adolf Bawulskl u n d Mutter
Auguste Bawulski, geb. Schulz, Gilgenburg,
Kreis
Osterode.
38. B a b e l .
V o r n a m e u n b e k a n n t . 19 J a h r e a l t ,
RAD-Angehöriger, Heimatanschrift: Goldap.
H i 1d e s h e i m. Die Gruppe
hatte m i t i h r e m
A u s k u n f t
w i r d
e r b e t e n
M o n a t s t r e f f e n a m 2. N o v e m b e r e i n e n „ g r o ß e n T a g " .
A u s d e n eigenen Reihen w a r e i n P r o g r a m m aufgeA u s k u n f t w i r d erbeten Ober
.
stellt, d a ß d i e L a n d s l e u t e , f ü r d i e H o t o p p s g r o ß e r
. . . Bernhard
Z i m m e r m a n n ,
g e b . 5. 7. 1905,
Saal gerade ausreichte, v o m A n f a n g bis z u m E n d e
und F r a u Hulda, geb. Pelc, aus Sillginnen, Gemeinde
fesselte. W a r schon d e m i m O k t o b e r
vorausgegangeKröligkeim, Kreis Gerdauen.
n e n E r n t e f e s t v o l l e r E r f o l g beschieden, so legte
auch dieser A b e n d jetzt f ü r d i e unentwegte, nicht
. . . Karl
H i r s c h
u n d dessen E h e f r a u Auguste,
erlahmende H e i m a t v e r b u n d e n h e i t e i nberedtes Z e u g geb. E c k e r t , a u s A l t m ü h l e , K r e i s E l c h n i e d e r u n g . . D i e
Kreisgruppenversammlungen
n i s a b . D e r u m f a s s e n d e L i c h t b i l d e r v o r t r a g v o n F r l . E h e l e u t e H i r s c h b e f a n d e n s i c h i m J a n u a r 1945 a u f
Heiligenbeil: D i e i m letzten Rundschreiben beigeWorczewski,
d e r Schriftführerin,
technisch unterder Flucht u n d wurden i m Samland v o n d e n Russen
fügten K a r t e i k a r t e n sind v o n einer A n z a h l L a n d s stützt v o m i m m e r b e r e i t e n L a n d s m a n n R a d e c k , ü b e r
gefangengenommen; seitdem fehlt jede Nachricht.
l e u t e n leider n o c h nicht zurückgeschickt w o r d e n . W i r
die Schönheit u n d B e d e u t u n g d e r H e i m a t , w u r d e i n
. . . die Familie E m i l K 1 o s s aus Ragnit, K i r c h e n bitten i m eigensten Interesse dieselben
baldmögandächtiger
Stille aufgenommen.
Stimmungsvolle
straße.
lichst einzuschicken. F ü r S i e bedeutet
es w e n i g
Lieder der Frauengruppe umrahmten die Ausfüh.
. . F r a u Else G i r o d , geb. Mehl, aus Insterburg,
M ü h e , f ü r d i e K r e i s g r u p p e ist es a b e r e i n g r o ß e r
rungen.
C a l w i n s t r a ß e 16, u n d ü b e r F a m i l i e M e h l a u s G u m G e w i n n . A n s c h r i f t : E m i l K u h n , H a m b u r g 33, S t o c k binnen. H e r r M e h l w a r früher b e i d e r B a h n beschäfh a u s e n s t r a ß e 10.
S t a d t o l d e n d o r f .
D i e nächste
Zusammentigt.
k u n f t f i n d e t a m 14. N o v e m b e r , w i e d e r b e i G l o w a t z k i ,
. . . Alfred
K r e s s m e r ,
g e b . 15. 11. 1892, M a Ermländer Treffen i n Hamburg
statt.
schinist a m W a s s e r h e b e w e r k M a r i e n b r u c h , D e i c h Alle Ermländer werden herzlich z u einem Trefverband Kawellenbruck. E r wurde auf der Flucht
f e n e i n g e l a d e n , d a s a m M i t t w o c h , d e m 16. N o v e m b e r
a m 7. 3. 1945 v o r D a n z i g v o n d e n R u s s e n m i t g e n o m ( B ü ß - u n d Bettag), m i t d e m K a p i t u l a r v i k a r , Prälat
m e n u n d nach G r a u d e n z gebracht, u n d v o n dort
H o p p e , s t a t t f i n d e t . D a s T r e f f e n b e g i n n t u m 11 U h r
n a c h S i b i r i e n v e r s c h l e p p t . I m J a h r e 1947 i s t e r n o c h
mit einem Hochamt in der St.-Marien-Kirche, DanVorsitzender
der Landesgruppe
Nordrhein-Westl e b e n d i m L a g e r K e m e r o w a N r . 7503/11 v o n B e k a n n falenE r i c h G r i m o n i . (22a> D ü s s e l d o r f
10. A m
ziger Straße. A m Nachmittag, w ä h r e n d des B e i s a m ten gesehen
worden.
S c h e i n 14. T e l e f o n 62 25 1 4
m e n s e i n s i m C u r i o - H a u s , R o t h e n b a u m c h a u s e e e 9, h ä l t
. . .Erwin B s d u r r e k ,
g e b . 23. 9. 1926 i n K o s d e r K a p i t u l a r v i k a r u m 15.30 U h r e i n e A n s p r a c h e .
lau, K r e i s Sensburg, zuletzt auch dort w o h n h a f t g e B i e l e f e l d .
A m S o n n a b e n d , 12. N o v e m b e r , u m
D a r a n schließen sich e i n k l e i n e s Erzählspiel u n d
w e s e n . E r s o l l 1947 i n e i n e m H o s p i t a l i n R i g a g e w e 20 U h r v e r a n s t a l t e t d i e K r e i s g r u p p e i m F r e i b a d eine
ermländische
Plauderei
v o n Pfarrer
Geo
sen sein, u n d sich später i m R a u m u m M a r i e n b u r g
r e s t a u r a n t , B l e i c h s t r a ß e 41, e i n e n L i c h t b i l d e r v o r t r a g
Grimme an.
aufgehalten haben.
„Ost- u n d W e s t p r e u ß e n einst u n djetzt". H i e r z u w e r . .. Ruth
H a g e l s t e i n
u n d Ilse
K a l k o w d e n alle L a n d s l e u t e aus B i e l e f e l d u n d U m g e b u n g
Ost- u n d Westpreußische J u g e n d i n der D J O
s k i , beide zuletzt wohnhaft gewesen i n T.iptauherzlich eingeladen.
W i r treffen uns i n d e n folgenden G r u p p e n :
Großhof,
Lindemannstraße.
Eppendorf. J u g e n d g r u p p e : Jeden Mittwoch,
. . . F r a u Minna
M ü l l e r ,
g e b . 27. 5. 1893, a u s
E s s e n - W e r d e n - H e i d h a u s e n .
Treffen
19 b i s 21 U h r , i m G o r c h - F o c k - H e i m , H a m b u r g 20,
W e h l a u , K r u m m e G r u b e 9, u n d H e r r n M a x B o d e r B e z i r k s g r u p p e a m S o n n a b e n d , 12. N o v e m b e r ,
L o o g e s t r a ß e 21.
r o w s k 1 aus Kleinkarpau, K r e i s Gerdauen.
20 U h r , i m V e r e i n s l o k a l „ L ü r 6 h ö h e " ,
Heidhauser
Bergedorf:
K i n d e r g r u p p e : Jeden DonnersS t r a ß e , B u s h a l t e s t e l l e W i n t g e n s t r a ß e ( L i n i e 19). V o r Zuschriften
erbittet
die Geschäftsführung
der
t a g u m 16 U h r i m B e r g e d o r f e r
Schloß.
führung d e r F i l m e : „Land i n d e r Stille" u n d „ErLandsmannschaft
Ostpreußen,
(24a) H a m b u r g 13,
Harburg. J u g e n d g r u p p e : Heimabend, Freiinnerungen a n O s t p o m m e r n " sowie von Farbdias v o m
P a r k a l l e e 86.
t a g v o n 19.30 U h r i m H a u s d e r J u g e n d , H a r b u r g ,
Kinderfest, K i n d e r g r u p p e „Allenstein" i n d e r D J O ,
Steinickestraße
(Nähe
Hastedtplatz).
und der Bezirksgruppe. Alle Landsleute, Eltern u n d
Landwehr. J u g e n d g r u p p e : Jeden Mittwoch,
Freunde sind herzlich eingeladen.
v o n 19 b i s 21 U h r i n d e r S c h u l e A n g e r s t r a ß e ( g e g e n über S-Bahn
Landwehr).
G e i l e n k i r c h e n . H e i m a t b u n d D o n n e r s t a g , 17.
N o v e m b e r , 19.30 U h r , b e i J a b u s c h , M a r k t . E s s p r i c h t
L a n g e n h o r n . Ostdeutsche Bauernsiedlung:
K i n Über
nachstehend aufgeführte
Wehrmachtsanged e r g r u p p e : J e d e n M i t t w o c h v o n 18 b i s 19 U h r d e r 1. V o r s i t z e n d e d e r B e z i r k s g r u p p e , F o e r d e r . O s t hörige aus Ostpreußen liegen Nachrichten vor, gepreußischer H u m o r : Bärbel Foerder.
im
Gemeindesaal
d e r St.-Jürgen-Kirche.
— J u sucht w e r d e n die Angehörigen.
g e n d g r u p p e :
J e d e n M i t t w o c h v o n 19.30 b i s
1. A l l e n s t e i n : G o 11 a n d t , H u g o . g e b . e t w a 1926.
D ü r e n .
Nächster Heimatabend a m Sonnabend,
21.30 U h r i n d e r S c h u l e H e i d b e r g . — T u r n e n : J e 2. A l l e n s t e i n o d e r U m g e b u n g :
K a i i s c h ,
Rid e m 19. N o v e m b e r , 19 U h r , i m S a a l e „ Z u r A l t s t a d t " ,
d e n M o n t a g v o n 18 b i s 20.15 U h r i n d e r T u r n h a l l e d e r
c h a r d , g e b . e t w a 1917, v e r h e i r a t e t , v o n B e r u f : B ä c k e r .
S
t
e
i
n
w
e
g
6.
D
a
s
E
r
n
t
e
d
a
n
k
f
e
s
t
d
e
r
K
r
e
i
s
g
r
u
p
p
e
w
a
r
Schule Heidberg.
U
n
t
e
r
o
f
f
i
z
i
e
r
.
neben zahlreichen Landsleuten auch v o n vielen E i n H a u s d e r H e i m a t , H a m b u r g 36, V o r d e m H o l s t e n 3. A n g e r a p p
oder
Umgebung:
B a r k o w s k i .
heimischen besucht. Z u Gast w a r d e r gemischte
tor 2 (Ecke Karolinenstraße, N ä h e
Slevekingplatz):
F r i t z , g e b . e t w a 1900—1905. v e r h e i r a t e t , B e r u f : S a t t C
h o r a u s S i n d o r f , d e r m i t e i n e r F o l g e d e r schönsten
39. F i s c h e r . O t t o . g e b . 30. 8. 1926. i n W o l f s d o r f /
I. J u g e n d k r e i s :
J e d e n ersten Dienstag i m
l
e
r
m
e
i
s
t
e
r
.
Volkslieder erfreute. — B e l m letzten H e i m a t a b e n d
Königsberg. SS-Funk-Panzergrenadier.
Angehöriger
M o n a t v o n 19 b i s 21 U h r . M ä d e l g r u p p e
: Je4. G o l d a p o d e r U m g e b u n g :
L a t s c h e c k ,
Fritz,
w
u
r
d
e
n
d
i
e
K
u
r
z
f
i
l
m
e
„
D
i
e
E
i
f
e
l
"
,
„
D
i
e
R
o
m
i
n
t
e
r
d e s S t a b e s II / S S - P a n z e r g r e n a d i e r - R e g i m e n t 37.
d e n d r i t t e n D i e n s t a g i m M o n a t v o n 19 b i s 21 U h r .
g e b . e t w a 1906—1911, v e r h e i r a t e t ,
Obergefreiter.
H e i d e " u n d „Schlesische H o c h z e i t " gezeigt.
LandsJ u n g e n s c h a f t :
J e d e n M o n t a g v o n 18 b i s 20
40. H o c h f e 1 d , H e i n z , g e b . e t w a
1905, U n t e r m a n n W e n d t sprach über „Dichtung u n d L i t e r a t u r
5. K ö n i g s b e r g :
B l u m ,
G u s t a v , g e b . e t w a 1908,
Uhr.
II. J u g e n d k r e i s :
Jeden Dienstag v o n
Ofiitler,
Lehrer
i n Königsberg,
Feldpostnummer
in O s t - u n d Westpreußen".
Gefreiter.
20 b i s 21.30 U h r .
6. K ö n i g s b e r g :
B l u m ,
Karl, Geburtsdatum u n Mundsburg. J u g e n d g r u p p e :
Jeden Donnersbekannt, verheiratet, K a u f m a n n , Unteroffizier bei
G e l s e n k i r c h e n .
Nächste
MonatsversammZuschriften
erbittet
die Geschäftsführung
der
t a g u m 20 U h r i m J u g e n d h e i m , W i n t e r h u d e r W e g 11
einer Luftwaffen-Einheit.
l u n g a m 12. N o v e m b e r , 19.30 U h r , i m V e r e i n s l o k a l ,
Landsmannschaft
Ostpreußen.
(24a) H a m b u r g 13,
(Volkstanz
u n d Heimabend
im
vierzehntägigen
7. K ö n i g s b e r g :
B o k e t t a ,
Friedrich,
GeburtsD l c k a m p s t r a ß e 13.
P a r k a l l e e 88, u n t e r
Su/Mü/5/60.
Wechsel).
NORDRHEIN-WESTFALEN
Nachrichten liegen v o r
immer
mehr
~
entscheiden
—
sieh
für
—
X
((IDEE
™
*
)
>
J a h r g a n g 11 / F o l g e 46
~
~ .
„
, , .
Das OstpreuRenblatt
.
12. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 15
Nicht Ihr
soll
es
blatt
sein,
wenn
meinsamen
jeder
und
Denken
Sie
tung
jeden
Iür
ersetzlich
nicht
Haus
Ob
ins
Iür
Ihrer
—
etwas
Glück
die
bei
«Der
schenkalender
Ein
b e s o n d e r e s L o b a b e r d e r K l a s s e 10b, d i e s i c h
als
Gemeinschaftsarbeit
das T h e m a
„Trakehnen"
a u s g e w ä h l t hatte. N a c h F o t o g r a f i e n aus T r a k e h n e n
w a r ein plastisches M o d e l l von zwei M e t e r
Länge
und
ein M e t e r Breite geschaffen
worden,
dessen
l i e b e v o l l e A u s f ü h r u n g j e d e n B e s c h a u e r fesselte u n d
die Ostpreußen unten ihnen besonders anrührte. Da
hatten die j u n g e n H a m b u r g e r i n n e n das Schloß T r a k e h n e n o r i g i n a l g e t r e u bis z u m T u r m h e l m n a c h g e b i l det, v o n B ä u m e n
und Rabatten umgeben.
Selbst
ein
P a d d o c k fehlte nicht, u n d i m H i n t e r g r u n d w a ren,
vor der d u n k l e n Kulisse der fernen
Wälder,
die S t a l l u n g e n zu sehen, ziegelrot oder weißgekalkt.
Rührend die Gestalten der Pferde, vor allem die
d e r F o h l e n , die sich h i n t e r w e i ß e m K o p p e l z a u n auf
g r ü n e r W e i d e t u m m e l t e n . U n d das alles in d e n starken,
frohen „ostpreußischen" F a r b e n . K e i n Wunder,
daß gerade dieses M o d e l l einer der H a u p t a n z i e h u n g s punkte der ganzen Ausstellung war.
W e n n m a n bedenkt, daß nur wenige
Schülerinnen
K i n d e r v o n V e r t r i e b e n e n s i n d u n d daß alle, w i r k lich alle Schülerinnen m i t der gleichen Begeisterung
an
dieser „Ostdeutschen
Woche" gearbeitet
haben,
d a n n ist h i e r eine k u l t u r e l l e A r b e i t v o n d e r J u g e n d
geleistet w o r d e n , die n i c h t h o c h g e n u g eingeschätzt
werden kann.
R. G .
blatt";
braune
Wappenteller,
farbige
Städtewappen;
schaufel,
lange
kugelschreiber
blatt";
Wunsch
ner"
mit
18 m a l
übersandt);
Elchschaufel;
von
Wittek
deutschland);
000
(kleine
Elch-
fünf
zwei
verchromt
„Wer
neue
mit
weiß
Elch-
Ostpreußen-
mit
Elchschaufel;
ehrliche
abzeichen
foto,
24
mit
mal
cm
Elchschaufel;
Silber
schwarze
Wandkachel,
15
schaufel,
Adler
Wappen
Städte; B u c h
Wer
15
A n f o r d e r n ein
eine
vom
stätigung
mitgeteilt
Weihnachten
wird
Wunsch);
cm,
mit
und
Zuname
und
Hausnummer
oder
Postort
Datum
Unterschrift
Ich b i t t e , m i c h In d e r K a r t e i m e i n e s H e i m a t k r e i s e s
zu f ü h r e n . M e i n e l e t z t e H e i m a t a n s c h r i f t
Straße u n d
Wohnort
Hausnummer
Elch-
Späßchen".
er-
Angebot.
auf
der
die
bei
der
vor
für
ihn
Verlosung
Geworben
durch
Vor-
der
ihm
und
stattfindenden
und
Zuname
Bevollständige
Postanschrift
mitspielt.
Die
Die
Junge Generation und
Deutschland
E r f a h r u n g e n b e i m 10. B a r s i n g h a u s e n e r G e s p r ä c h
H a n n o v e r hvp. In A n k n ü p f u n g an die T h e m e n
der vorangegangenen
T a g u n g e n stand das zehnte
B a r s i n g h a u s e n e r G e s p r ä c h v o m 28. b i s 30. O k t o b e r
unter d e m Leitgedanken der Teilung Deutschlands
als „Schicksal u n d A u f g a b e d e r j u n g e n G e n e r a t i o n " .
D e r Präsident des B u n d e s der V e r t r i e b e n e n , H a n s
K r ü g e r (MdB), unterstrich d u r c h seine A n w e s e n h e i t
die Bedeutung, die den dreijährigen Bemühen
des
niedersächsischen
Arbeitskreises für Ostfragen
in
der Öffentlichkeit
beigemessen wird. Die
Tagung
w a r ferner gekennzeichnet durch die T e i l n a h m e p o l nischer Gäste u n d der O b e r p r i m a eines h a n n o v e r schen G y m n a i u m s .
Die Position der Jugend in der Bundesrepublik
analysierte U l r i c h Blank, die Situation der mitteldeutschen J u g e n d u n d der Flüchtlinge aus der S B Z
u m r i ß Prof. K o e h l e r - A n s b a c h . Die
Erziehungsaufg a b e n sowie i h r e V o r a u s s e t z u n g e n u n d Möglichke'iten
behandelten
Dr.
Hermann-Koblenz und
Dr.
Stammler-Stuttgart. Ü b e r den Auftrag der jungen
Generation i m gespaltenen Deutschland sprachen:
aus der Sicht des B u n d e s der k a t h o l i s c h e n J u g e n d
Jürgen Wahl-Düsseldorf,
für die Deutsche J u g e n d
des Ostens W i l l y H o m e i e r , M d L , u n d für den V e r b a n d H e i m a t v e r t r i e b e n e r u n d Geflüchteter D e u t s c h e r
Studenten Hans-Günther Parplies.
Als
eine der wesentlichen Ergebnisse der T a g u n g
w u r d e i n d e n Diskussionen auf die G e f a h r e n h i n gewiesen, die f ü r das deutsche V o l k aus d e r V e r d r ä n g u n g des N a t i o n a l e n in der Z u k u n f t erwachsen
könnten.
Entgegen
vielfach vertretenen
Meinungen wachse i n der Nachkriegsgeneration die B e r e i t schaft z u O p f e r u n d H i n g a b e .
Je
25
Sonderpreise
ein
Als
sind:
Geldpreis
zu
100
DM,
50
D M
Werbeprämie
wünsche
Ich
— — —
und
DM.
Zwanzigmal
nach
Wahl
Zwanzigmal
mit
144
je
des
ein
Band
des
Großen
Als
Duden
je
ein
Drucksache
Das
Exemplar
der
zu
senden
an
O s t p r e u ß e n b I a t t
V e r t r i e b s a b t e i l u n q
Bildbände
H am
Bildern.
C
offene
Gewinners.
r Q
bu
P a r k a l l e e
13
W e r k a n n bestätigen, daß G u s t a v
H o f f m a n n ,
g e b . 12. 3. 1889, a u s K ö n i g s b e r g , B a t o c k i s t r a ß e 95, v o n
1921 b i s 1945 b e i m F i n a n z a m t K ö n i g s b e r g - N o r d , z u l e t z t a l s O b e r s t e u e r i n s p e k t o r , t ä t i g g e w e s e n ist?
W e r k a n n bestätigen, daß G e o r g
G r o 11,
geb.
9. 1. 1894, a u s K ö n i g s b e r g ,
S a m i t t e r A l l e e 7, v o m
1. 7. 1913 b i s 9 9. 1914 b e i M ü l l e r u n d G u t z e i t , F i s c h g r o ß h a n d e l i n K ö n i g s b e r g , als L e h r l i n g , u n d v o m
12. 11. 1920 b i s 31. 3. 1922 b e i d e r C o m m e r z - u n d P r i v a t b a n k , F i l i a l e K ö n i g s b e r g , als L e h r l i n g tätig g e w e sen ist? I n s b e s o n d e r e w e r d e n g e s u c h t : H e r r
M u h l a c k
und Herr
P i e t z
von der C o m m e r z - und
P r i v a t b a n k . H e r r M u h l a c k war zuletzt bei der Stadtsparkasse Königsberg.
Zuschriften
erbittet
die
Geschäftsführung
Landsmannschaft
Ostpreußen.
(24a)
Hamburg
P a r k a l l e e 86.
W e r k a n n die nachstehend aufgeführten
Arbeitsverhältnisse der Charlotte
S a h m , verh. Bauer,
ß E ^ J E L L ^ E T T E L
Ich bestelle
aus
(Bitte im U m s c h l a g mit 7 Pt frankiert
der
R A U T E N B E R G S C H E N
LEER
B U C H H A N D L U N G
(OSTFRIESLAND)
-
Postfach
121
(zahlbar nach E m p f a n g — gegen N a c h n a h m e — bitte
tes
Expl.
D
e
r
Expl.
redliche Ostpreuße
Ostpreußen
Der
B I L D B Ä N D E
Expl.
In
Expl.
Das
Leinen
1961
27
.
.
10.80 D M
i n 144 B i l d e r n
8,50 D M
-
In
8.50 D M
-
In
e i n e m
P r e i s a u s s c h r e i b e n ,
w i n n e
a u s g e s e t z t
i n
s i n d ,
d e m
a u f
w e r t v o l l e
A n f o r d e r u n g
v e r s e h e n
B ü c h e r
a l s
.
10.80 D M
Leinen
.
.
10.80 D M
.
Expl.
Die Kurische N e h r u n g
8,50 D M
8.50 D M
-
-
In
In
m i t 100 S e i t e n
Ostpreußische
Späßchen
Humors
B u c h des
altes
Leinen
.
.
.
10.80 D M
.
.
.
10.80
DM
i n 144 B i l d e r n
Das
Liebes
Leinen
.
.
Umfang
.
.
.
14.80 D M
.
4.80 D M
Königsberg
Matull, Halbl.
7.50 D M
m i t
G e -
k o s t e n l o s !
RAUTENBERGSCHE BUCHHANDLUNG
LEER ( O S T F R I E S L A N D )
.
D a s E r m l a n d i n 144 B i l d e r n
Erinnerungsbuch von W
G e s a m t k a t a l o g ,
Leinen .
Expl.
Expl.
i l l u s t r i e r t e r
cm
V o n M e m e l bis T r a k e h n e n i n 144 B i l d e r n
Expl.
r e i c h
2,50 D M
i n 144 H i l d e r n
Sonderband
n e u e r ,
.
Expl.
Kartoniert
M e i n
2.50 D M
M a s u r e n i n 144 B i l d e r n
Kartoniert
1961
Familie
1961
Bildpostkartenkalender
Samland
Kartoniert
BILD
Bild
• F o r m a t 19,5 X
Kartoniert
Expl.
im
beliebte
Königsberg
Gewünsch-
unterstreichen!)
H a u s k a l e n d e r für die ostpreuß
IM
8 6
g e b . 28. 4. 1896, i n J a n e l l e n , K r e i s A n g e r b u r g , b e s t ä t i g e n ? 1911 b i s 1912 L e h r e r B ä r n o t a t . E i b e n b u r g , K r e i s
A n g e r a p p , a l s H a u s g e h i l f i n . 1916 b i s 1918 H a u s h a l t
K o n j e t z k o i n K ö n i g s b e r g , 1918 bis 1945 H e e r e s s e n n e i derei in Königsberg.
W e r k a n n bestätigen, daß der F r i s e u r Otto B r e n n e r ,
g e b . 17 8. 1900. i n B a r t e n s t e i n , v o n 1914 b i s
1939 i n f o l g e n d e n F r i s e u r b e t r i e b e n tätig g e w e s e n i s t :
Pfeffer, B a r t e n s t e i n ; B e r g e r oder Beyer. K ö n i g s b e r g ;
Rogall und Hein. Königsberg: Altrock. Rhein. Kreis
Lotzen: Wunderlich,
Königsberg.
W e r k a n n bestätigen, daß A u g u s t
S c h i r r m a c h e r ,
g e b . 27. 3. 1883. i n N e u e n d o r f . K r e i s H e i l s berg, zuletzt wohnhaft
gewesen
in
Pilgramsdorf,
K r e i s B r a u n s b e r g , v o n 1922 b i s 1935 i m K r e i s e H e i l s berg in verschiedenen landwirtschaftlichen Betrieb e n s e l b s t ä n d i g tätig g e w e s e n ist?
Bestätigungen
In 6 Wochen ist Weihnachten! Bücher, Bildbände, Kalender der Heimat
zum Fest schon jetzt als Geschenke im Haus zu haben - beruhigt!
OSTPREUSSEN
e. V .
wöchentlich
Heimat-
auf
werben kann,
die
Zeltung
T1
Landsmannschaft Ostpreußen
erscheint
Straße
Quizbuch
weitergehendes
Losnummer,
die
A
Ost-
j e d e v e r m i t t e l t e N e u b e s t e l l u n g erhält
Werber
Widerruf
I S S E N B l
ostpreußischer
„333 O s t p r e u ß i s c h e
mehr Dauerabonnenten
hält a u f
Für
oder
mal
Abonne-
Bernstein-
800;
(Verzeichnis
kann,
neuen
Postleitzahl
Feuerzeug
Ostpreußen";
Elchschaufel,
30
der
aut
O S T P R E l
Zeitung
auf
aus
Dauerabonnenten:
über
zuvorkommen
Zöll-
.Ostpreußen"
schwarzer
was
Lands-
a b t r e n n e n
bis
Vor-
Langewiesche-Verlag.
Für
Verlosungs-
Den
B e z u g s p r e i s In H ö h e v o n 1,50 D M b i t t e i c h
m o n a t l i c h i m v o r a u s d u r c h die Post zu e r h e b e n .
Qualitäts-
Geschichten
Bildband
viele
A n g e s t e l l t e der
jemand
Ich
mit
mit
„Das
„Der
Gro-
empfehlenswert.
Elchschaufel;
1:400
(Verzeichnis wird
Buch
Die
Ta-
mit
versilbert;
24 c m
D A S
Bild-
Bild";
mit
Prägung
Neuen
ausgeschlossen
Aufnahme
bestelle
O r g a n der
Broschennadel;
Metall,
Hiermit
einen
Ostpreußen-
Autoschlüsselanhänger
Heimatfoto,
—
im
Ostpreußen
oder
nicht
H i e r
die
«Das
0
des
Umständen
Bernsteinabzeichen
schaufelnbzeichen,
sofortige
Für
Sie
Ostpreuße";
Wandkachel
von
Ihnen
die
mentsbestellungen
als
Dauerbeziehers:
Prägung
sind
Ostpreußen
Damit
ist
stehen:
redliche
bedeuten
Verlosung
bereiten,
Verlosung
eines
Exemplar
das
finden.
unter
Wahl
H o l z , 12,5 c m
Karte
zu
„Ostpreußen
mit
oder
erhalten
der
Zur
Ihnen
etwas,
Freude
und
Bei der
Werbe-
sich
oder
ein
(Südwest-Verlag)
Werbungen
mannschaft
un-
Überraschun-
Zusagendes
Werbung
Hauskalender
gesagt,
für
um
Wahl
postkartenkalender
L a n d k a r t e n i m m e r wieder die Unteilbarkeit Deutschlands, die das G r u n d m o t i v der ganzen A u s s t e l l u n g
war.
Eine besondere
Leistung war eine G e m e i n schaftsarbeit, die die E n t w i c k l u n g der
Landwirtschaft in d e n deutschen G e b i e t e n jenseits der E l b e
b i s z u r L P G d e m o n s t r i e r t e . In S p i e l e n . T ä n z e n u n d
I n s t r u m e n t a l m u s i k w u r d e auch das m u s i s c h e V o l k s gut unserer H e i m a t lebendig.
etwas
wählen,
Viele
Zei-
und
je
Weltatlas
chancen!
Zeitung.
Begehrte
Bezieherwerbungen
Ihrer
denn
unsere
bringen
etwas
Sonderpreise.
Für
nach d e m V o r b i l d e i n e s m e m e l l ä n d i s c h e n
Bauernhauses. E s f e h l t e n w e d e r S p i n n r a d n o c h O f e n b a n k .
In m ü h e v o l l e r L a u b s ä g e a r b e i t h a t t e n d i e M ä d c h e n
K u r e n w i m p e l hergestellt, m i t d e n e n sie die W ä n d e
der Ö s t p r e u ß e n s t u b e s c h m ü c k t e n . „ M i t d e n g e n a u e n
M o t i v e n d e r W i m p e l w a r e n w i r l e i d e r n i c h t so g a n z
v e r t r a u t , s a g t e n s i e , h a l b e n t s c h u l d i g e n d , „so h a b e n
wir uns n o c h a n d e r e h i n z u g e d a c h t u n d auch, als
lebendige V e r b i n d u n g z w i s c h e n u n s e r e r H e i m a t s t a d t
und
Ostpreußen,
das H a m b u r g e r
Wappen
aufgemalt!"
Hier in der Ostpreußenstube b e k a m m a n übrigens
einen l e c k e r e n K ö n i g s b e r g e r
„Glumskuchen"
serviert — „bestimmt n a c h O r i g i n a l r e z e p t ! " v e r r i e t e n
die j u n g e n B ä c k e r i n n e n s t o l z . I n j e d e r S t u b e
gab
es e i n S p e z i a l g e b ä c k
der betreffenden
Landschaft
zu k o s t e n , w i e D r e s d n e r S t o l l e n o d e r S c h l e s i s c h e n
Mohnkuchen.
Jede Klasse hatte z u dieser A u s s t e l l u n g i h r T e i l
beigetragen.
Selbst die Jüngsten
hatten
Puppenstuben gebastelt, n a c h g e n a u e n V o r l a g e n aus e i n e m
Museum. Die Älteren
zeigten auf
selbstgemalten
Sie
Heim
Sie
nach
mit
der
schon
und
wollen,
werden
Prämie
wunderbar
weich u n d mollig, gefüllt
mit zarten
H a l b d a u n e n . Inlett rot. b l a u o d e r g r ü n , g a r a n t i e r t
farbecht u n d d a u n e n d i c h t :
130 x 200 c m m i t 6 P f u n d
nur 67,30 D M
140 x 200 c m m i t 6'/« P f u n d
nur 73,20 D M
160 x 200 c m m i t 7V» P f u n d
nur 83,75 D M
K o p f k i s s e n , 80 x 80 c m . m i t 2'/i P f u n d z a r t e n H a l b daunen. Inlett rot. b l a u o d e r g r ü n , n u r 2 3 , 9 0 D M .
Zusendung 4 Wochen zur Ansicht ohne Kaufzwang
Bei N i c h t g e f a l l e n G e l d s o f o r t z u r ü c k . G a r a n t i e s c h e i n
liegt b e i
Portofreie
Nachnahme. Muster in Bettfedern u n d Inlett kostenlos.
Versandhaus S T U T E N S E E , Abt. 44
B l a n k e n l o c h - K a r l s r u h e , B a h n h o f s t r a ß e 46
Ihr
weitergeben
jede
wie
ßen
Kreise
der
daß
Dreißigmal
ge-
im
unentbehrlich
gereichen:
gen
Lücke
daran,
wird,
bereit
immer
Oberbetten
Ansehen
stehen
Sie
Feine
das
prämien
unserer
Dienst,
eine
immer
Nachteil
Ostpreußen-
damit
wichtigen
Landsmann
Es
unser
schließt
hebt
ist.
Schmuck
Trakehnen i m M o d e l l ! Das konnte m a n auf einer
wirklich großartigen Ausstellung der C h a r l o t t e - P a u l sen-Schule
in
Hamburg-Wandsbek
erleben
Die
Schülerinnen dieses H a m b u r g e r
Mädchen-Gymnasiums hatten aus e i g e n e r I n i t i a t i v e h e r a u s eine „Ostdeutsche W o c h e " g e s c h a f f e n , w i e m a n sie i n d i e s e r
Intensität u n d L e b e n d i g k e i t b i s h e r s e l t e n g e s e h e n
hat.
Irgend j e m a n d w a r a u f d e n G e d a n k e n g e k o m m e n :
„Laßt uns d o c h d i e s m a l k e i n Schulfest, s o n d e r n eine
Ausstellung über
den deutschen Osten veranstalten!"
Begeistert war
diese A n r e g u n g
aufgegriffen
worden. D a ß sie a u f solch f r u c h t b a r e n B o d e n fiel,
ist
wohl vor allem dem Umstand zu verdanken,
daß in d i e s e r H a m b u r g e r S c h u l e b e s o n d e r s i n t e n s i v
der U n t e r r i c h t ü b e r d e n d e u t s c h e n O s t e n
gepflegt
wird. So m a c h t e n sie alle m i t , d i e Töchter d e r V e r triebenen wie die waschechten jungen
Hamburgerinnen. Sie h o l t e n sich i h r e A n r e g u n g e n aus Büchern
und
B i l d w e r k e n , sie bastelten, nähten,
formten,
probten u n d malten. D i e H a m b u r g e r
Sozialbehörde
war von d e m V o r h a b e n sehr angetan u n d u n t e r stützte a u c h m a t e r i e l l d i e g u t e S a c h e U n d s o e n t stand eine e i n d r i n g l i c h e u n d l e b e n d i g e S c h a u ü b e r
den
d e u t s c h e n O s t e n , die alle B e s u c h e r — u n d sie
kamen in hellen Scharen — in Begeisterung
versetzte.
Die v e r s c h i e d e n e n R ä u m e des Schulgebäudes hatten s i c h i n b ä u e r l i c h e S t u b e n a u s d e n v e r s c h i e d e n e n
ost- u n d m i t t e l d e u t s c h e n L a n d s c h a f t e n v e r w a n d e l t .
S o g a b es a u c h e i n e b e h a g l i c h e
„Ostpreußenstube"
einen
bitte
zum
iür
erweisen
Bezieher
Leser
sich
Sie
Sache
neue
der
Tiakehnen im Modell
Sie
verwenden
Schaden
Name
Anschrift
Bitte deutlich schreiben!
der
13,
12. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 16
W i t
zum
öCDtuUcrcn...
95. G e b u r t s t a g
a m 3. N o v e m b e r F r a u A m a l i e P i t t w a l d , geb. S c i d l e r , aus Bönkeim, K r e i s P r . - E y l a u , jetzt b e i i h r e n
K i n d e r n . S i e ist d u r c h F r a u H e r t h a K o e g e l , B r a u n s c h w e i g , C a r i a k s r i n g 14, z u e r r e i c h e n .
zum
92. G e b u r t s t a g
a m 8. N o v e m b e r F r a u M a r i e K o n o p k a , geb. S d r i n k a ,
aus Zollernhöhe, K r e i s S e n s b u r g . D i e g e i s t i g sehr
r e g e J u b i l a r i n , d e r e n Gedächtnis n i d i t n a c h g e l a s s e n
hat, w o h n t b e i i h r e r E n k e l i n G e r t r u d G l a s e r i n V ö h ringen, Kreis Horb, am Neckar.
zum
91. G e b u r t s t a g
a m 5. N o v e m b e r L a n d w i r t A u g u s t W e b e r aus Bärenfang, K r e i s P i l l k a l l e n . E r ist durch s e i n e n S o h n M a x
i n K a r l s r u h e , Grillparzerstraße 13, z u e r r e i c h e n . S e i n e
E h e f r a u v e r s t a r b 1952.
zum
90. G e b u r t s t a g
a m 8. N o v e m b e r B e s i t z e r W i l h e l m S t r i e w s k i a u s
E i c h d a m m , K r e i s O s t e r o d e , j e t z t i n A l t - E r f r a d e , Post
Blunk, K r e i s Segeberg (Holst).
a m 18. N o v e m b e r L a n d s m a n n A n t o n R o d d a u s
B r a u n s b e r g , B e r l i n e r Straße 2, jetzt i n Lübeck, H e l g o landstraße 19.
a m 18. N o v e m b e r S c h n e i d e r m e i s t e r A u g u s t R a h n
aus R o m a u , K r e i s W e h l a u , jetzt i n N e u - I s e n b u r g ,
Beethovenstraße 112.
am 19. N o v e m b e r F r a u E m m a D r e n g w i t z , geb. K a m mer, aus I n s t e r b u r g , Wiechertstraße 3a, v o r h e r L a n d gestüt G e o r g e n b u r g . S i e lebt b e i i h r e r T o c h t e r i n B e r l i n u n d ist über i h r e n jüngsten S o h n , K r e i s o b e r inspektor Eduard Drengwitz, Pinneberg bei Hamburg,
B r e s l a u e r Straße 81, z u e r r e i c h e n . D i e J u b i l a r i n erfreut sich g e i s t i g e r u n d körperlicher F r i s c h e .
zum
89. G e b u r t s t a g
am 13. N o v e m b e r F a b r i k b e s i t z e r F r a n z P e r l e b a c h
aus T i l s i t , I n h a b e r d e r Möbelfabrik A u g . S d i m i d t
und Söhne, T i l s i t , d i e i m J a h r e 1859 gegründet w u r d e .
D e r J u b i l a r w o h n t jetzt m i t s e i n e r E h e f r a u u n d s e i n e n b e i d e n Töchtern i n H a m b u r g - B l a n k e n e s e , O l e
H o o p 24. In g e i s t i g e r u n d körperlidier F r i s c h e n i m m t
er a n a l l e n T r e f f e n t e i l .
am 17. N o v e m b e r F r a u K a r o l i n e K u p i e s , geb. J e s c h o n o w s k i , aus Annußewen, K r e i s J o h a n n i s b u r g ,
jetzt b e i i h r e m S c h w i e g e r s o h n E m i l E d l e r i n H e r t e n
(Westf), Königsberger Straße 38c.
am 17. N o v e m b e r W i t w e A n n a P e t s c h u l a t , geb.
W a l l u t , aus E l c h w e r d e r , K r e i s L a b i a u , j e t z t i n B r e m e n L e s u m , K u r t e l b e c k 36.
zum
88. G e b u r t s t a g
am 3. N o v e m b e r F r a u M a r i a G u d l a t aus M e h l k e h m e n , K r e i s Stallupönen, j e t z t b e i i h r e r T o c h t e r L i e s b e t h i n Plön (Holst). S i e ist e i n e e i f r i g e L e s e r i n d e r
Heimatzeitung und nimmt regen A n t e i l am Zeitgeschehen. Nähere A n s c h r i f t d u r c h A l b e r t N e u m a n n ,
Plön, K i e l e r K a m p 25a.
am 9. N o v e m b e r F r a u B e r t a L e m k e , g e b . G o t t a u t ,
aus L a b i a u , j e t z t b e i i h r e m S o h n , Böttchermeister
H e i n z L e m k e , i n S o l t a u (Han), Böningweg 11.
am 10. N o v e m b e r W i t w e A u g u s t e S c h m i e s k e a u s
H o r n A b b a u , K r e i s M o h r u n g e n , jetzt b e i i h r e r T o c h ter, W i t w e E m i l i e M i x , i n D u i s b u r g - H a m b o r n , D u i s b u r g e r Straße 149. D u r c h e i n e n v o r k u r z e m e r l i t t e n e n
S c h l a g a n f a l l ist sie j e t z t g e h b e h i n d e r t , s i e n i m m t a b e r
regen A n t e i l am Zeitgeschehen.
zum
87. G e b u r t s t a g
a m 14. N o v e m b e r F r a u B e r t a B r o s i e n , W i t w e d e s
1956 v e r s t o r b e n e n , Gärtnereibesitzers F r i e d r i c h B r o s i e n aus A l l e n s t e i n , D e u t h e n e r Straße, j e t z t m i t i h r e r
Tochter F r i e d a K l e i n i n Hanau-Kesselstadt, Weißenburgstraße 8.
a m 16. N o v e m b e r L a n d w i r t F r a n z R a s o k a t aus T o u s s a i n e n , K r e i s T i l s i t - R a g n i t , j e t z t i n München 22, K a u l bachstraße 18, b e i s e i n e m S o h n A r n o .
zum
85. G e b u r t s t a g
a m 3. N o v e m b e r L e h r e r i . R. P a u l S t r i e w s k i aus
Königsberg, j e t z t i n K a i s e r s l a u t e r n , A m Heiligenhäuschen 84. D e r J u b i l a r würde sich über L e b e n s z e i c h e n
v o n Bekannten freuen.
7Zundjtunk
und
^-etnseften
I n d e r W o c h e v o m 6. b i s z u m 12. N o v e m b e r
NDR-WDR-Mittelwelle. S o n n a b e n d ,
15 U h r :
A l t e u n d n e u e H e i m a t . — 19.10: U n t e i l b a r e s D e u t s c h land.
Norddeutscher
Rundfunk-UKW.
S o n n a b e n d ,
18.45: V o l k s l i e d e r .
W e s t d e u t s c h e r R u n d f u n k - U K W . D i e n s t a g , 11.10:
B e r n s t e i n f i s c h e r a n d e r Samlandküste. — 19.20: A l s
C h r i s t h e u t e l e b e n . Bürger z w e i t e r K l a s s e ? A l s C h r i s t
i m a n d e r e n D e u t s c h l a n d . — 20.15: D e u t s c h e V o l k s l i e d e r . — S o n n a b e n d , 18.15: A l s C h r i s t h e u t e
leben. Widerstand — Kollaboration — Koexistenz.
W e g e der C h r i s t e n i m k o m m u n i s t i s c h e n Staat.
D e u t s c h e r L a n g w e l l e n s e n d e r . D i e n s t a g , 20.00:
Liebeslieder der Volksdeutschen i m Osten.
Radio Bremen. D i e n s t a g ,
S c h u l f u n k , 15.00:
„Reichskristallnacht" D e r 9. 11. 1938 i n B e r l i n —
M i t t w o c h , 9.00: W i e d e r h o l u n g d e r v o r i g e n S e n d u n g . — S o n n a b e n d , 8.45: B a l t i s c h e V o l k s l i e d e r .
— 2. P r o g r a m m : 18.20: K i n d e r s u c h d i e n s t des D e u t schen R o t e n Kreuzes.
Hessischer Rundfunk. V o n M o n t a g bis F r e i t a g , 15.20: D e u t s c h e F r a g e n .
S U d w e s t f u n k . M i t t w o c h , 9.45: M o m e n t m u s i c a l .
O t t o N i c o l a i : Fünf L i e d e r . — F r e i t a g , 9.00: G e schichte u n s e r e r Z e i t . D a t e n d e r R e p u b l i k : A u f n a h m e
i n d e n Völkerbund. — 21.00: D i e K r i s e n d e r W e i m a r e r R e p u b l i k . R o t e A r m e e a n d e r R u h r . — U K W II,
14.45: U n v e r g e s s e n e
Heimat. V o m alten Ermland.
Kindheitserinnerungen an Guttstadt.
Saarländischer
Rundfunk. M i t t w o c h ,
22.15:
E. T . A . H o f f m a n n , d e r D i c h t e r d e r R o m a n t i k .
Bayerischer Rundfunk. M i t t w o c h ,
16.45: D i e
Völker Osteuropas.. Der Ukrainer. — D o n n e r s t a g , 22.20: Z w i s c h e n E l b e u n d O d e r . — S o n n a b e n d , 14.00: K i r c h e n i n d e r E m i g r a t i o n . O s t e u r o päische R e l i g i o n s g e m e i n s c h a f t e n i n B a y e r n .
S e n d e r F r e i e s B e r l i n . S o n n a b e n d , 15.45: A l t e
u n d n e u e H e i m a t . — 19.30: U n t e i l b a r e s D e u t s c h l a n d .
Deutsches
J a h r g a n g 11 / F o l g e 46
D a s Ostpreußenblatt
Fernsehen
S o n n t a g , 12.00: D e r I n t e r n a t i o n a l e Frühschopp e n . — D i e n s t a g , 21.45: U n t e r u n s gesagt. G e spräch über P o l i t i k i n D e u t s c h l a n d . — M i t t w o c h ,
17.35: D i e weiße R o s e . Überlegungen z u m 9. N o v e m b e r . — 21.00: A m e r i k a s n e u e r Präsident. — D o n n e r s t a g ;
22.10: D a s w a r e n d i e W a h l e n i n d e n
USA.
a m 10. N o v e m b e r B a u e r H e i n r i c h S p i e g e l b e r g aus
R o g a u , K r e i s P r . - H o l l a n d , jetzt b e i s e i n e r T o c h t e r
C h r i s t a M e i s e l i n B o n n , M e c k l e n b u r g e r Straße, H o t e l
zur T r a u b e .
a m 14. N o v e m b e r L a n d w i r t O t t o W e i n l a n d , G u t
T a l h e i m , K r e i s A n g e r b u r g , jetzt i n B e r n a u a m C h i e m see, H a u s T a l h e i m .
am 15. N o v e m b e r F r a u M a r t a N e u m a n n aus Königsb e r g , Krönchenstraße 1, jetzt i n G o s l a r (Harz), T a p penstraße 1.
a m 19. N o v e m b e r F r a u M a r i e Itzek a u s E b e n d o r t ,
K r e i s O r t e i s b u r g . S i e w o h n t gegenwärtig i n E s s e n K r a y , Marienstraße 94.
zum
84. G e b u r t s t a g
am 7. N o v e m b e r L a n d w i r t F r i t z H a b e d a n k aus
O b e r s c h l e i f e n , K r e i s I n s t e r b u r g , jetzt m i t s e i n e r E h e frau, s e i n e n K i n d e r n u n d K i n d e s k i n d e r n auf d e m
Bauernhof seines Schwiegersohnes u n d seiner Tochter I r m g a r d auf d e r Domäne B r u n s t e i n b e i N o r t h e i m .
A u f d e m seit 1700 i m F a m i l i e n b e s i t z b e f i n d l i c h e n H o f ,
d e n d e r J u b i l a r 1927 w e s e n t l i c h vergrößerte, u n t e r h i e l t er eine e r f o l g r e i c h e V i e h - u n d P f e r d e z u c h t . B e i
d e n jährlichen Füllenschauen des K r e i s e s I n s t e r b u r g
w u r d e n s e i n e schönen F u c h s s t u t e n T r a k e h n e r A b s t a m m u n g m i t i h r e n Füllen oft b e w u n d e r t u n d g a n z e
S t u t e n f a m i l i e n m i t P r e i s e n bedacht. A u d i d i e v o n i h m
jährlich g e s t e l l t e n selbst gezüchteten R e m o n t e n w a r e n
v o n bester Qualität. A l s L a n d w i r t e r r e i c h t e er e b e n falls Rekorderträge. S e i n B e s i t z m i t d e m m o d e r n e n
M a s c h i n e n p a r k galt a l s M u s t e r h o f . S c h w e r e n H e r z e n s
mußte er, v o n d e n R u s s e n e i n g e k r e i s t , seine i m T r e c k
gehenden tragenden Stuten hergeben u n d den W e g
in d i e G e f a n g e n s c h a f t a n t r e t e n , doch k a m e n a l l e , auch
seine b e i d e n Söhne, d i e i m F e l d e s t a n d e n , u n v e r sehrt zurück.
a m 12. N o v e m b e r L a n d s m a n n H a n s P i e t s c h a u s
P r e i l , K r e i s M e m e l , j e t z t i n O l d e n b u r g (Holst), O s t landstraße 37.
a m 17. N o v e m b e r T i s c h l e r m e i s t e r F r i e d r i c h B e i t i e r a u s P r . - H o l l a n d , Bahnhofstraße 12, j e t z t i n H i l d e n
( R h e i n l a n d ) , Klotzstraße 3.
zum 83. G e b u r t s t a g
am 3 1 . O k t o b e r F r a u W i l h e l m i n e E s t e r , geb. S t e p p u t a t , aus S c h e u n e n o r t , K r e i s I n s t e r b u r g , jetzt m i t
i h r e n b e i d e n Töchtern C h a r l o t t e u n d M a r i e i n W a l d s hut
(Baden), Friedrichstraße 13. D e r E h e m a n n d e r
rüstigen J u b i l a r i n v e r s t a r b i m A p r i l 1958.
a m 5. N o v e m b e r F r a u E l i s e M o r g e n r o t h , g e b . B e k k e r , aus P r . - H o l l a n d , D a n z i g e r Straße. S i e i s t d u r c h
Landsmann Paul Marose, Kreisbetreuer der P r . - H o l länder i n B e r l i n , z u e r r e i c h e n .
,
a m 13. N o v e m b e r L a n d s m a n n O t t o S t u r m aus
Schneckenwald, K r e i s Elchniederung, jetzt i n F r e i l a u b e r s h e i m , K r e i s A l z e y , Rheingrafenstraße 7.
am 14.. N o v e m b e r F r a u H e l e n e S c h w e i g e r , g e b . K o r a l u s , W i t w e des F a b r i k b e s i t z e r s F r i t z S c h w e i g e r a u s
W i d m i n n e n , K r e i s L o t z e n , jetzt i n H a n n o v e r - K i r c h r o d e , Tiergartenstraße 73. D o r t l e b e n auch i h r e d r e i
Schwestern.
a m 15. N o v e m b e r F r a u B e r t a B a r t e l , v e r w . Baß, geb.
Deutschkämmer, a u s K r e u z b u r g , Hofstraße 26, j e t z t
m i t i h r e r T o c h t e r H e l e n e i n Büren (Westf), B e n d l e r straße 13.
z u m 82. G e b u r t s t a g
a m 9. N o v e m b e r F r a u E l i s a b e t h M i a n o w i c z a u s
A l l e n s t e i n , Seestraße 3, j e t z t i n Sören, Post G r e v e n k r u g , über K i e l .
a m 14. N o v e m b e r L a n d s m a n n F r a n z T h i e l aus H e i n richsdorf bei F r i e d l a n d , jetzt i m A l t e r s h e i m Schirnau
über R e n d s b u t g ( H o l s t ) . D e r J u b i l a r e r f r e u t sich g u t e r
Gesundheit u n d nimmt regen A n t e i l a m Zeitgeschehen.
a m 14. N o v e m b e r Bundesbahnzugführer i . R. C a r l
R i t t e r a u s Königsberg, Barbarastraße 28 u n d P a l v e straße 31, j e t z t m i t s e i n e r E h e f r a u i n M e i n h a r d , P o s t
K e t t w i g , A n der D e l l e n 3 . '
a m 15. N o v e m b e r L a n d s m a n n M a x L i e d t k e a u s K ö n i g s b e r g , Magisterstraße 64/66, j e t z t i n Lübeck, T r a velmannstraße 2.
a m 15. N o v e m b e r Fräulein M i n n a W a r s c h a t a u s
K a m p e n e c k b e i Schwalbental, K r e i s Insterburg, jetzt
i n P a t t s c h e i d - R o m b e r g 1, b e i O p l a d e n . D i e J u b i l a r i n
ist g e i s t i g r e g e u n d a m T a g e s g e s c h e h e n s e h r i n t e r essiert.
a m 17. N o v e m b e r L a n d s m a n n A u g u s t U l o n s k a a u s
O r t e i s b u r g , j e t z t i n (22a) W a l d n i e l , Sechs L i n d e n 3.
a m 17. N o v e m b e r S c h l o s s e r m e i s t e r H e r m a n n R u bach aus W e e s k e n h o f , K r e i s P r . - H o l l a n d . E r w a r v i e l e
J a h r e i m V o r s t a n d d e r Schürzengilde P r . - H o l l a n d a l s
Schießmeister u n d b e i . d e r F r e i w i l l i g e n F e u e r w e h r
W e e s k e n h o f a l s B r a n d m e i s t e r tätig. D e r rüstige J u b i lar l e b t h e u t e i n C o b u r g , Friedrich-Rückert-Straße 23.
zum
81. G e b u r t s t a g
a m 3. N o v e m b e r L a n d s m a n n J o s e f S c h w a h n , j e t z t
i n M i n d e n (Westf), Umradstraße 22.
a m 13. N o v e m b e r L a n d s m a n n E r n s t B r e y e r aus L o t z e n , j e t z t i n K e l h e i m , R e g e n s b u r g e r Straße.
zum
80. G e b u r t s t a g
a m 28. O k t o b e r F r a u W i l h e l m i n e K l i n g e r , geb. K a l cher, a u s K i e t k w i e d e n , K r e i s E b e n r o d e , j e t z t i m H a u s e
i h r e s S o h n e s H e i n z i n Thönse über H a n n o v e r . K i n d e r ,
E n k e l u n d U r e n k e l u n d v i e l e B e k a n n t e verschönten
die F e i e r .
a m 2. N o v e m b e r F r a u B e r t h a H e s k e , geb. B a j o h r ,
aus G o l d a p , Schuhstraße 3. S e i t A p r i l d i e s e s J a h r e s
w o h n t sie b e i H . H e s k e , S t a d e , Fritz-Reuter-Straße 14.
a m 7. N o v e m b e r F r a u A u g u s t e M a u r u s c h a t , geb.
Sokat, aus W a l d h e i d e , K r e i s Tilsit-Ragnit, vorher
R u c k e n , K r e i s P i l l k a l l e n , j e t z t b e i i h r e r jüngsten T o c h ter G e r d a O t t o i n (20a) Lünzen 41 über S o l t a u . D i e
J u b i l a r i n würde sich über L e b e n s z e i c h e n v o n B e k a n n ten aus d e r H e i m a t f r e u e n .
a m 8. N o v e m b e r F r a u W i l h e l m i n e J e l l o n e k , geb.
H i l d e b r a n d t , a u s B i e b e r s w a l d e , K r e i s O s t e r o d e , jetzt
b e i i h r e r T o c h t e r M a r t a i n Villich-Müldorf, A m H e r r e n g a r t e n 38.
a m 8. N o v e m b e r F r a u C h a r l o t t e W i e r s b i t z k i aus
R a s t e n b u r g / K r a u s e n d o r f , jetzt i n H a m b u r g 33, O t t o Speckter-Straße 51.
a m 10. N o v e m b e r F r a u E l s b e t h P o e r s d h k e , geb.
L a u , E h e f r a u des 1957 v e r s t o r b e n e n L a n d w i r t s K u r t
P o e r s c h k e aus K e r p e n , K r e i s M o h r u n g e n . S i e w o h n t
bei ihrer Tochter Margarete u n d ihrem Schwiegersohn Wolter Bohlien, Einswarden, K r . Wesermarsch,
Heiligenwiehmstraße 48.
am 11. N o v e m b e r L a n d s m a n n J a c o b N e u m a n n aus
K l e i n h e i d e / S a m l a n d , jetzt b e i s e i n e r jüngsten T o c h t e r
E d e l t r a u t O l i n s k i i n K r e f e l d - B o c k u m , T r a a r e r Straße
N r . 215. D e r J u b i l a r , d e r s e i n e E h e f r a u E m m a , g e b .
L i e d t k e , i m O k t o b e r 1949 d u r d i d e n T o d v e r l o r , würde
sich über N a c h r i c h t e n v o n B e k a n n t e n f r e u e n .
a m 11. N o v e m b e r Gestütsoberwärterwitwe E l i s a b e t h K e r r i n n e s , g e b . B l e c h , e h e m a l s Hauplgestüt T r a k e h n e n u n d dann Eggenhof, K r e i s G u m b i n n e n , jetzt
J Q C 0 B S
bei ihrer Tochter J o h a n n a u n d i h r e m Schwiegersohn
F r a n z H u n d e r t m a r k i n Sülfeld, K r e i s G i f h o r n .
a m 11. N o v e m b e r W i t w e E m m a G r a e t s c h , geb. L a m mert, aus W i l d w i e s e , K r e i s E l c h n i e d e r u n g , jetzt b e i
i h r e m S o h n M a x i n K o p p e r b y - H e i d e , K r e i s .Eckernförde.
a m 12. N o v e m b e r L a n d s m a n n F r a n z A d e r s c h a u s
Königsberg, Wrangelstraße, jetzt i n M i n d e n (Westf).
A l t e r s h e i m , Gustav-Adolf-Straße 6.
a m 13. N o v e m b e r W i t w e H e n r i e t t e L u c k e n b a c h a u s
A l t k r u g , K r e i s G u m b i n n e n , j e t z t i n Bremervörde,
H u d d e l b e r g 22.
a m 13. N o v e m b e r F r a u J o h a n n a Rückert, g e b . D i e t rich, W i t w e des O b e r r a n g i e r m e i s t e r s L e o p o l d Rückert
aus Königsberg, Hippelstraße 17, jetzt b e i i h r e r T o c h ter i n S o l t a u , Feldstraße 2.
am 13. N o v e m b e r F r a u H e l e n e M e y , geb. W a r m ,
aus Königsberg, T r a g h e i m e r P a s s a g e
1, j e t z t m i t
i h r e m S o h n F r i t z i n Neuß-Reuschenberg, A n d e r B a r r i e r e 17.
a m 14. N o v e m b e r F r a u E m m a Becker, W i t w e des i m
E r s t e n W e l t k r i e g als H a u p t m a n n u n d B a t t e r i e c h e f gefallenen Gutsbesitzers R e i n h o l d Becker, Drebolienen,
K r e i s Insterburg. D i e J u b i l a r i n wohnte zuletzt in
I n s t e r b u r g , A l b e r t - S t a d i e - u n d Jordan-Straße. D e r
e i n z i g e S o h n R e i n h o l d ist i m Z w e i t e n W e l t k r i e g a l s
H a u p t m a n n u n d A b t . - K d r . g e f a l l e n . Im H a u s e i h r e r
e i n z i g e n T o c h t e r E l i s a b e t h (Tülle) u n d i h r e s S c h w i e g e r s o h n e s K a r l S o m m e r e y i n T r i e r , Bärenfeldstraße
N r . 16, lebt d i e J u b i l a r i n i n g e i s t i g e r
Regsamkeit,
doch körperlich schon d i e Last d e r J a h r e spürend, geliebt u n d verehrt v o n ihren N a c h k o m m e n . A n den
Veranstaltungen der landsmannschaftlidien Gruppe,
an d e r e n Begründung i n T r i e r sie m i t w i r k t e , n i m m t
sie i m m e r noch m i t r e g e m I n t e r e s s e t e i l .
a m 14. N o v e m b e r F r a u B e r t h a H o f f m a n n , geb. O d w a l d , aus Königsberg, U n t e r h a b e r b e r g 82, jetzt b e i
i h r e r T o c h t e r i n G e e s t h a c h t , G o r c h - F o c k - W e g 13.
a m 14. N o v e m b e r L a n d s m a n n A u g u s t H a r e i t e r aus
B u r g k a m p e n , K r e i s E b e n r o d e , j e t z t b e i s e i n e m ältesten S p h n F r a n z i n M e i n b o r n , P o s t A n h a u s e n , über
N e u w i e d (Rheinland).
am 14. N o v e m b e r F r a u W i l h e l m i n e M e y e r a u s
Z w e i l i n d e n , K r e i s G u m b i n n e n . S i e i s t über d i e K r e i s gemeinschaft
G u m b i n n e n , (24a) H a m b u r g - B i l l s t e d t ,
S c h i f f b e k e r W e g 168, z u e r r e i c h e n .
a m 15. N o v e m b e r F r a u T h e r e s e L u t z aus Königsb e r g , L u i s e n a l l e e 20, j e t z t b e i i h r e r T o c h t e r H e i a
T h i e l e i n Düsseldorf, B e n r a t h e r Rathausstraße 5.
a m 15. N o v e m b e r W i t w e A n n a Sachs, g e b . D a u mann, aus Goldbach, K r e i s W e h l a u , jetzt bei i h r e r
Tochter u n d i h r e m Schwiegersohn i n R i n k e r o d e b e i
Münster ( W e s t f ) .
a m 16. N o v e m b e r L a n d s m a n n J o s e f L a n g h a n k i a u s
L o k a u b e i S e e b u r g , K r e i s Rößel, z u l e t z t A m t s r a t i m
R e i c h s f o r s t a m t B e r l i n , jetzt I m E i g e n h e i m s e i n e r e i n zigen Tochter Gerdtraut Wuchenauer i n B a d Lauterb e r g (Harz), H e r r e n w i e s e 3, d i e i h n l i e b e v o l l b e t r e u t .
a m 16. N o v e m b e r Zugführer i . R. G u s t a v A d o l f
Scheffler aus A l l e n s t e i n , j e t z t i n g e i s t i g e r u n d körperlicher Frische i m Kreise seiner K i n d e r u n d E n k e l
i n H i l d e s h e i m , W o l f s t i e g 33.
a m 17. N o v e m b e r Fräulein M a r t h a E c k e r t a u s H e i n richswalde/Elchniederung. Sie w a r dort v i e l e J a h r e
auf d e m K r e i s a m t tätig. D i e rüstige J u b i l a r i n w o h n t
jetzt i n Tellingstedt b e i H e i d e (Holst).
a m 18. N o v e m b e r L a n d w i r t H e r m a n n B a r t e l a u s
N e u - P a r k b e i K r e u z b u r g , K r e i s P r . - E y l a u , jetzt i n
S a l z k o t t e n , K r e i s Büren (Westf), V i l s e r H o f 4.
a m 18. N o v e m b e r O b e r p o s t i n s p e k t o r a. D . E d m u n d
N e u b a u e r , tätig g e w e s e n b e i d e r O b e r p o s t d i r e k t i o n
Königsberg. D e r J u b i l a r würde sich über L e b e n s zeichen v o n B e k a n n t e n aus der H e i m a t freuen. D i e
Schriftleitung w i r d Briefe an i h n weiterleiten.
a m 18. N o v e m b e r L e h r e r i . R. F r a n z B a c z k o a u s
M e m e l , j e t z t i n (13a) E r l a n g e n , B u c k e n h o f 87. D i e
Kreisgemeinschaft gratuliert herzlich.
zum
75. G e b u r t s t a g
' F r a u M a r i a W i r s c h i n g aus E b e n r o d e , Schulstraße
N r . 10b, j e t z t b e i i h r e r T o c h t e r G e r t r u d u n d i h r e m
S c h w i e g e r s o h n A d o l f L a m b i n R a i s d o r f über K i e l ,
Preußeneck 3.
a m 14. O k t o b e r B a u e r R u d o l f Bösler a u s T i e f e n s e e ,
K r e i s H e i l i g e n b e i l , jetzt i n Eschweiler b e i A a c h e n ,
Kaiserstraße 73. D e r J u b i l a r würde sich f r e u e n , L e benszeichen v o n Bekannten z u erhalten.
a m 3. N o v e m b e r F r a u A l m a E i k e l , geb. J a e d i c k e ,
aus K a r w i k , K r e i s J o h a n n i s b u r g , j e t z t b e i i h r e r T o c h ter E v a T h i e l i n B a d N a u h e i m , Kurstraße 9. D i e J u b i l a r i n , d i e sich g u t e r G e s u n d h e i t e r f r e u t , würde sich
über L e b e n s z e i c h e n v o n B e k a n n t e n aus d e r H e i m a t
freuen.
a m 7. N o v e m b e r L e h r e r i n i . R. H e l e n e M a t t h e s a u s
Königsberg, j e t z t i n H e i d e (Holst), Brahmsstraße 18.
a m 10. N o v e m b e r F r a u M a r t h a W i l l u h n a u s K ö n i g s b e r g - B a l l i e h t , S o r g e n a u e r W e g 28, j e t z t i n B i e l e feld, A m F e u e r h o l z 45.
a m 14. N o v e m b e r F r a u J u l i e Beeck, g e b . Z a n d e r ,
aus T i l s i t , G r . Gerberstraße 7. S i e hält sich g e g e n wärtig m i t i h r e m E h e m a n n R i c h a r d b e i i h r e r Töchter
'Elfriede u n d ihrem Schwiegersohn Herbert Stanzick in
K a r l s r u h e , Werderstraße 77, auf.
a m 14. N o v e m b e r F r a u M a r i e Reck, g e b . R i a t z k e ,
aus Königsberg, Altroßgärter Predigerstraße 41a, jetzt
in Westerhausen, K r e i s M e l l e .
a m 15. N o v e m b e r L a n d s m a n n E w a l d F e r n l t z , W e h r mnchtsangestellter,
aus Insterburg,
Boelckestraße,
j e t z t i n Eckernförde, K i e l e r Straße 99. A u f d e r F l u c h t
v e r l o r er s e i n e Ehegefährtin.
a m 17. N o v e m b e r F r a u H e l e n e K r i e g e r , geb. H e s s e ,
aus Götzlack b e i F r i e d l a n d , K r e i s B a r t e n s t e i n , j e t z t
in A r o l s e n / W a l d e c k , O s t l a n d s i e d l u n g 23, b e i I h r e r
T o c h t e r E l s e B u c h s t e i n e r . D i e J u b i l a r i n l e i t e t e nach
d e m T o d e i h r e s E h e m a n n e s i m J a h r e 1926 d a s G u t
Götzlack b i s J a n u a r 1945.
am 18. N o v e m b e r P o s t i n s p e k t o r a. D . W i l h e l m
B r a n d t n e r aus Königsberg, S t e i n d a m r t i e r W a l l 10,
j e t z t i n (14b) S c h w e n n i n g e n ( N e c k a r ) , S d m b e r t s t r . 6.
Goldene
Rätsel-Ecke
Diagonalrätsel
r
1
=|
i
t
t
t
1
t
\
l
t
4
f
i
r
-... - -
-
i
\
In d i e F e l d e r d e r F i g u r s i n d w a a g e r e c h t n e u n
Wörter der angegebenen Bedeutung einzutragen. B e i richtiger Lösung ergibt d i e D i a g o n a l e
von
l i n k s
oben nach r e c h t s
unten den
N a m e n e i n e s ostpreußischen D i c h t e r s , d e r 1857
in M a t z i c k e n i n der M e m e l n i e d e r u n g
geboren
wurde. D i e Diagonale v o n l i n k s unten nach
r e c h t s
oben nennt eine Stadt i n Ostpreußen.
1. i n j e d e r K i n d e r s t u b e z u f i n d e n , 2 . E r z e u g nis d e s künstlerischen S c h a f f e n s , 3. V e r w a l t u n g s b e z i r k i m L a n d e N i e d e r s a c h s e n , 4. A r z t , m i t
V o r l i e b e für g e w a l t s a m e K u r e n , 5. N u t z t i e r e ,
6. O r t i m S c h w e i z e r K a n t o n U r i , 7. s a g e n h a f t ,
8. z a h l u n g s u n f ä h i g ; 9 . E d e l s t e i n .
Rätsel-Lösung a u s F o l g e 45
r
Einschalträtsel
1.
2.
3.
4.
5.
6.
.7.
8,
9.
10.
11.
Saat
Feuer
Zucht
Mond
Schnapp
Rosen
Preis
Regen
Ferien
Nacht
Zahn
Korn
Ofen
Eber
Nacht
Ideen
Garten
Sieger
Bogen
Erlebnis
Ruhe
Gold
Rade
Rohr
Esche
Schatten
Reichtum
Beet
Ehrung
Lampe
Bericht
Kissen
Regen
K o e n i g sb e r g
K a u f m a n n A l b e r t Steiner u n d F r a u Elisabeth, geb.
S p o d e c k , a u s H o h e n s t e i n , Markstraße 11, z u e r r e i c h e n
d u r c h i h r e jüngste T o c h t e r L i e s e l o t t e T o t z e k , B e u e l
( R h e i n ) , Ernst-Moritz-Arndt-Straße 38, a m 17. N o v e m ber.
Bauer F r i t z K u t r i e b u n d F r a u W i l h e l m i n e , geb. D a v i d , aus G l a u c h , K r e i s O r t e i s b u r g , a m 17. N o v e m b e r .
D i e E h e l e u t e l e b e n noch i n d e r H e i m a t . S i e s i n d über
Frau A i i n a Schubolz, Berlin-Zehlendorf, H a m e r l i n g w e g 15- z u e r r e i c h e n . '
L a n d s m a n n K a r l U z a t i s u n d F r a u I d a , geb. R a g n i t z ,
aus R e i m a n n s w a l d e , j e t z t B u c h h o l z b e i B r e d b u r g / E r f t ,
B e z i r k Köln, a m 18. N o v e m b e r .
L a n d s m a n n Josef M i l k e r e i t u n d F r a u Emma, geb.
K i n n i g k e i t , aus R o d u n g e n , K r e i s P i l l k a l l e n , j e t z t i n
/VOIKSBANK
B a k u m 1317, K r e i s M e l l e ,
a m 18. N o v e m b e r .
bei ihrem
Schwiegersohn,
L a n d s m a n n F r a n z R a d t k e u n d F r a u A u g u s t e aus
E i s e n b e r g , j e t z t i n (13a) A n s b a c h ( M a i n f r ) , Türkenstraße 14, a m 18. N o v e m b e r .
Landsmann August Jelonnek und Frau Auguste,
geb. B o n a t i s , B a u e r aus Sctiönhofen, K r e i s T r e u b u r g ,
j e t z t i n Göttingen, O b e r e Karspüle 26, a m 18. N o v e m ber. D i e E h e l e u t e k a m e n erst v o r d r e i J a h r e n a u s d e r
Heimat.
Jubiläum
Landsmann W i l h e l m Posingies
a u s Königsberg,
Nachtigallensteig
17, Jetzt i n B e r l i n - S t e g l i t z , B i r k buschstraße 34a, f e i e r t e an_ s e i n e m 65. G e b u r t s t a g a m
9. N o v e m b e r s e i n e 50jährige Z u g e h ö r i g k e i t z u s e i n e m
B e r u f a l s P a p i e r - u n d Bürobedarfs-Kaufmann u n d
s e i n e 40jährige Tätigkeit a l s r e i s e n d e r K a u f m a n n .
Bestandene
Hochzeiten
B a u e r u n d Bürgermeister G u s t a v S c h m e l z u n d F r a u
B e r t a , geb. S t e i n e r , aus N e u e n b u r g , K r e i s G u m b i n n e n ,
jetzt In S t r e e k b e i S a n d k r u g , K r e i s O l d e n b u r g ( O l d b ) ,
a m 6. N o v e m b e r .
L a n d s m a n n Friedrich R a d t k e u n d F r a u M a r i a , geb.
L o y a l , aus Kümmeln, K r e i s E b e n r o d e , Jetzt i n D o r t m u n d - K r u c k e l , Darbovenstraße 13, a m 13. N o v e m b e r .
L a n d s m a n n F r a n z Block u n d F r a u A u g u s t e , geb.
N e u m a n n , a u s H e i l i g e n b e i l , Klosterstraße 3, j e t z t i n
E(>sen-West, F r o h n h a u s e r Straße 115, a m 13. N o v e m ber, D e r J u b i l a r w a r v i e l e J a h r e b e i d e r F i r m a R u d o l f B e i l , S t e i n s e t z e r e i , tätig. D i e K r e i s g e m e i n s c h a f t
gratuliert herzlich.
L a n d s m a n n M a x K i l l i s c h u n d F r a u A u g u s t e , geb.
L a p s c h i e s , a u s Königsberg, Sdiamhorststraße 9 a , j e t z t
in Lübeck, R a t z e b u r g e r A l l e e 56 I, a m 15. N o v e m b e r .
L a n d s m a n n H e i n r i c h W o l f r a m u n d F r a u O t t i l i e , geb.
W ö l k , aus N e u e n d o r f b e i F i s c h h a u s e n , j e t z t i n B r i e t l i n g e n b e i Lüneburg, a m 16. N o v e m b e r .
B a u e r J o h a n n M a n k o u n d F r a u A u g u s t e , geb. J a n u t t a , aus T a l k e n , K r e i s L y c k , j e t z t b e i i h r e m S o h n
E r n s t i n E r l e n b a c h a m M a i n , H i r t e n w e g 36, i m B e i s e i n i h r e r z e h n K i n d e r a m 17. N o v e m b e r .
r
Prüfungen
D i e t e r Böhnke, S o h n des 1952 i n K i e l v e r s t o r b e n e n
S t e u e r i n s p e k t o r s W e r n e r Böhnke u n d s e i n e r E h e f r a u
Cäcilie, g e b . W o y w o d , jetzt i n K i e l , Esmarchstraße 78,
hat d i e w i s s e n s c h a f t l i c h e Staatsprüfung für d a s L e h r a m t a n höhren S c h u l e n i n d e n Fächern G r i e c h i s c h u n d
Latein mit . g u t " bestanden.
Ruth Bartschat, Tochter des S i e m e n s - A n g e s t e l l t e n
W i l l y Bartsctiat u n d seiner E h e f r a u E l l i , geb. W e l l b a t ,
aus Königsberg, B e y d r i t t e r W e g 5/7, j e t z t i n Nürnb e r g , Wattstraße 12, hat d a s S t a a t s e x a m e n a l s m e d i zinisdie Bademeisterin u n d Masseuse an der Mediz.
Universitätsklinik E r l a n g e n m i t „ g u t " b e s t a n d e n .
P e t e r - A l b r e c h t T h i m m a u s I n s t e r b u r g , Wichertstraße
N r . 7, j e t z t i n D o r l m u n d - M a r t e n , K a s p a r - S c h u l t e Straße 31, h a t d a s E x a m e n a l s S t e i g e r
bestanden.
S e i n e E l t e r n w o h n e n i n H e l l i q e n h a f e n ( H o l s t ) , Lütjenburger W e g , bei ihrem Schwiegersohn Bernd Flentje,
Gärtnerei.
R e i n h a r d Nieß, S o h n d e s Töpfermeisters M a x N i e ß
und seiner E h e f r a u M a r i a , geb. G r l t z k a , aus T r e m p e n ,
hat s e i n E x a m e n a l s D i p l o m - C h e m i k e r b e s t a n d e n . E r
ist d u r c h F r a u E l i s a b e t h C h r i s t , W a n f r i e d ( W e i r a ) ,
Ottilienstraße 7, z u e r r e i c h e n . •
K R F F E E
Jäh
gang
11 / F o l g e 4 6
Das
Ostpreußenblatt
12. N o v e m b e r 1960 / S e i t e 17
Original Königsberger Marzipan
Aus eigener Herstellung
Teekonfekt, R a n d m a r z i p a n , Herze, Satze
Pralinen, Baumkuchen. Baumkuchenspitzen.
Zuverlässiger u n d Zollfreier Auslandsversand Porto- und
verpackungsfreier Inlandsversand Belieferung von Fachgeschäften. A u f W u n s c h P r o s p e k t z u s e n d u n g .
a | « «-u»
0
*
rt
en.
mcdo.ll«
l
T
E
S
T
E
WOKKA-LIKOR
R
Stuttgart I N I -
DEUTSCHLANDS
DIESER
Königsberg
ART
etzt B a d
G r o ß . Silberne Medaille, und Pr.i.münze der OlG-Tropen- und Expo-tprüluog. Frankfurt/Mai« 1958
Pr.
Wenshofen
r t e n t h a l e r S t r a ß e 36
Tiefschlaf im Nu
Liefere wieder wie in der H e i m a t
BteST"
Feine Federbetten
Lebenshaltung immer teuerer
• » ^ D M O F I R . B I T T I N immer billiger
BRANDHOFEN• BITTIN immer besser
Das Bett, von dem man spricht:
ORIGINAL-SCHLAFBAR
mit Goldstempel und Garantieschein
Garantieinlett: rot-blau-grUn-gold
D i r e k t v. H e r s t e l l e r — f i x
d fertig
la tarle>
KLASSE
130/200 6 Pf.
140/200 7 Pf.
160 200 8 Pf.
80-80 2 Pf.
l a iarte>
KLASSE
130/200 6 Pf.
140/200 7 Pf.
160/200 8 Pf.
80/80
2 Pf. n u r 17,. n u r
Strickapparat
Vi kg handgeschlissen
C M 9,30. 11,20, 12.60.
15,50
und 1 7 . 'Ij kg ungetdilissen
DM
3.25, 5,25, 10.2S
13.85
und 16,25
Großlrnkerel A r n o l d Hanscb
A b e n t h e u e r b. B i r k e n f e l d / N a h e
fertige
I
k a u f e n !
B L A H U T ,
Prell«
stark herabgesetzt
Qr S C H R E I B M A S C H I N E N
a u s Vorführbeständen
J . S T A E S Z
J U N e
N E S S E BEI B R E M E R H A V E N
Beiliegend
prämiierte Backrezepte
Diese Betten halten 30 Jahre
Matios-Salzfettherinqo
brutto 4,5-kg-Di. 5,50, V i To br. 17 » o
17,95. \
fo. c o . 270 Stck.' 30,35 br.
12 kg Bahneim. 12,90, V o l l h e r . m.
Rofl. u. M i l d i
To. 21,70. M l o . 37,50,
echte S c h o t t e n Motie«: 8-l-Ds. 14,30
o b Ernst N o p p . A b » . 58 Homburg 19
B r a n d h o f e r
D ü s s e l d o r f
Abf. 11
KurfUrstenstr. 30
O s t d e u t s c h e r
B e t r i e b
Kauft bei unseren
Inserenten
Wii Alkohol-Trinker aufhören, sich IU betrinken.
BeUwnkex\.
Gratlsprospekt verlangen I
VATERLAND
Teuren Sportrnd eb •*,
Kinderfehrmge „ 30,
Anhänger
„ 57,Buntkatalog mit
Sonderangebet gratis.
Nähmaschinen ab 195,- "*T
Prospekt koirenloi.
°__
i| Audi Teiliahlungl
'
K a t a l o g kostenlos
ö
e
,
K r u m b a c h Schwaben
200 Wohnungen täglich
,
y
5
407
VATERLAND,
Honig
Zeichnen und M a l e n
Jetzt leicht u n d rasch z u H a u s
erlernbar. Bitte illustriert. Freip r o s p e k t 118 a n f o r d e r n .
Fernakademie Karlsruhe 1
D a n n sofort das fabelhafte S p e z l a l Flauschbettuch „Rheumafeind" bes t e l l e n . G r . 150X250 c m . 1 P a a r —
c e l l o v e r p a c k t — 28,90 D M z u z ü g l .
Porto und Verpackung. Nachnahme,
mit
Rückgaberecht. Garantieschein.
H. J u n g , A b t . X , B o x b e r g (Baden)
ins
Anzeigensdiluf)
Vermählte
Kurf
Helmut Haensch
Gielke
Elisabeth
geb.
grüßen
Pastor
Gielke
Meike
coli.
früher
Siedlerfelde, Ostpreußen
K r e i s Schloßberg
29. O k t o b e r 1960
( N e c k a r ) , K r e d e v e r S t r a ß e 10
Oberndorf
Silberne
Wir
geben die Vermählung
H a n s
unserer K i n d e r
M e t s c h e r u n dF r a u
geb. G e r l a c h
bekannt
Wolfgang Delonge
Renate Delonge
das Fest
zeit.
Metscher
Conrad-Heinrich
v. S e n g b u s c h
Ingrid v . Sengbusch
geb.
Mannhelm
Metscher
4. N o v e m b e r
Als
Fördi
grüßen
Bremen 1
Gr. J o h a n n i s s t r a ß e HO
fr. R a s t e n b u r g
M o l t k e s t r . 58
22.
Oktober
Preetz
Bredeneecker
Chaussee
Frau
geb.
Meyer
in
Wir
Hans-Werner
Spieshöfer
Borken,
geben
unsere
bekannt
Bernhard
Wersen
Lödige
Borken
(Westf)
G r ü t l o h n 92
d e n 11. N o v e m b e r
Verlobung
M a r g r e t . Lüpping
Spieshöfer
Düsseldorf
T u ß m a n n s t r . 68
früher R u n d e n
Kr.
Angerapp
1960
Westphal
Westerkappeln
s e e s t e 23
früh. Ziegelberg
Elchniederung
O k t o b e r i960
Unsere lieben Eltern
geb.
Verlobung
Sigrid
geben
bekannt
Grenda
Donald
Sävar, Schweden
früher
Klnnigkelt
Kreis
Bergfors
O k t o b e r i960
früher
Ragnitz
Reimannswalde,
Ostpr.
f e i e r n a m 18. N o v e m b e r 1960 d a s
Fest der Goldenen Hochzeit.
Es
Zum
45. H o c h z e l t s t a g
lieben Eltern
gratulieren die Kinder
H e r t h a nebst G a t t e n Erich
H e l m u t nebst G a t t i n L o r e
H e r b e r t nebst G a t t i n A n n i
H i l d e g a r d nebst Gatten K a r l
H a n s - G e o r g nebst G a t t i n E d i t h
M a r g a r e t e nebst G a t t e n Josef
und
alle E n k e l k i n d e r
Buchholz bei Bedburg Erft
Bezirk Köln
August Thalau
u. Frau Liesbeth T h a l a u
K r . N.-Dithmarschen
Groß-Schöndamerau
Orteisburg,
geb.
geb.
früher
Emma
Eickhoff
Ebenrode,
geb.
ihren
Ostpreußen
Am
16. N o v e m b e r
1960 f e i e r n
wir unsere Silberhochzeit u n d
grüßen
alle
Verwandten u n d
Bekannten aus der Heimat
Hermann Bartel
früher L a n d w i r t i n N e u - P a r k
bei K r e u z b u r g , K r e i s P r . - E y l a u
Ostpreußen
j . S a l z k o t t e n , K r . B ü r e n (Westf)
Vilser H o f 4
F r a u Elsa
Llsius
Kaldenhausen. Kreis Moers
B u c h e n s t r . 24, G a s t w i r t s c h a f t
früher Königsberg Pr.
Goldschmiede,
Auerallee
Am
14. N o v e m b e r
1960 f e i e r t
ihren
70. G e b u r t s t a g
meine
liebe F r a u , unsere gute M u t t i
und
Oml
Maria
Rasch
In
Liebe
seine F r a u
seine beiden Töchter
Schwiegersohn
Enkel
Urenkel
und
Schwägerin
und
L i e s e - L o t t e
Am
19. N o v e m b e r
1960 f e i e r t
unsere liebe M u t t e r u n d Großmutter. Witwe
18. N o v e m b e r i960 f e i e r t u n lieber Vater
August
Rahn
Schneidermeister
seinen
90. G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren
recht herzlich
und
wünschen auch weiterhin
beste G e s u n d h e i t
s e i n e
K i n d e r
N e u - I s e n b u r g , B e e t h o v e n s t r . 112
früher
Romau, Kreis
Wehlau
Glaser
Witt
herzlichsten
Glückwünsche
O t t o
G l a s e r
H e l m u t ,
M a r g r e t
und
C o r i n n a
G l a s e r
Bad Oeynhausen, Vlctoriastr. 7
früher Königsberg F r .
D i r s c h a u e r S t r a ß e 32
So Gott will, feiert unsere liebe
Mutter.
Großmutter
undUrgroßmutter
Marta
Durnio
früh. K u l m e n . K r . T i l s i t - R a g n i t
Ostpreußen
j e t z t C e l l e , L ü n e b u r g e r S t r . 58
am
11. N o v e m b e r
1960 i h r e n
72. G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren herzlichst u n d
wünschen einen gesegneten L e bensabend
die d a n k b a r e n
K i n d e r
E n k e l u n d U r e n k e l
Unsere Hebe M u t t e r u n d O m l
Helene Matthes
j.
Lehrerin i . R.
früher Königsberg P r .
H e i d e ( H o l s t ) , B r a h m s s t r . 18
feierte
a m 7. N o v e m b e r 1960
i h r e n 75. G e b u r t s t a g .
Es
gratulieren herzlichst u n d
bitten
u m Gottes
Segen für
Ihren weiteren L e b e n s w e g
\
Am
ser
Die
Es
gratulieren
herzlich u n d
wünschen weiterhin Gesundheit
und
Gottes Segen
Maeder
r
Heinz Schroeder
geb
S e i n e n 80. G e b u r t s t a g f e i e r t a m
18. N o v e m b e r 1960 m e i n l i e b e r
Mann,
unser
guter
Vater,
Schwiegervater,
Opa, Uropa
und
Schwager
M o n t a b a u r , d e n 31. O k t o b e r 1960
früh. Brlttanien E l c h n i e d e r u n g
Ostpreußen
P o d r a s a
gratulieren herzlichst
ihre beiden Söhne
ihre Schwiegertochter
Enkel und Verwandten
70. G e b u r t s t a g .
Es
gratuliert
Dankbarkeit
T o c h t e r
zu
i h r e m 40. H o c h z e l t s t a g a m
19.
November
1960 h e r z l i c h e
Glückwünsche
u n d weiterhin
Gottes Beistand.
H a n s
O t t e n h o f e n , d e n 31. O k t o b e r 1960
L a u e n b a c h 236
geb. J e s t r z e m s k i
Am
6. N o v e m b e r
1960 f e i e r t e
meine liebe herzensgute M u t t i ,
Frau
L a g e r h a u s e r s t r a ß e 31
und
Großjohann
Eltern
I. R .
Mutzeck
L ü n e b u r g , A u f d e r H ö h e 22
früher Bartenstein, Ostpreußen
E t t l i n g e n ( B a d e n ) , K r o n e n s t r . 17
den
6. N o v e m b e r 1960
früher Königsberg Pr.
L a n d s b e r g e r S t r a ß e 15
W i l h e l m Podrasa
und F r a u M i n n a
Aachen,
Ostpreußen
ihre Silberhochzeit.
D i e K i n d e r
s o w i e
d a s E n k e l k i n d
wünschen
K i n d e r
E n k e l k i n d e r
B e a t e
Max
Skottky
und F r a u Liesa
g r a t u l i e r e n recht h e r z l i c h u n d
wünschen w e i t e r h i n alles G u t e .
ihre dankbaren K i n d e r
z e h n
E n k e l
und
e i n U r e n k e l
Reichsbahnsekretär
und
Am
15. N o v e m b e r
i960 f e i e r n
unsere lieben Eltern und Großeltern
Es
Wilhelmine
David
lieben
i h r e
und
geb.
unserer
Kulrieb
und
Gute
Beistand
70. G e b u r t s t a g .
gratulieren herzlichst
herzlich
Kinder
G ü n t e r
S i e g f r i e d
Lunden,
Emma
T o c h t e r
S c h w i e g e r s o h n
und
E n k e l i n
am
17. N o v e m b e r 1980 d a s F e s t
der Goldenen Hochzeit.
F a m i l i e
K a r l Uzatis
und Frau Ida
Ihre
Frau
gratulieren herzlich
Glauch, K r . Orteisburg
Es
gratulieren
w e i t e r h i n alles
1960
Friedrichsgabe
Bez.
Hamburg
fr. E c k e r t s d o r f
Kr.
Sensburg
heiraten
geb.
Es
Brietlingen bei Lüneburg
früher
Neuendorf
bei
Fischhausen, Ostpreußen
Unseren
Nandy
ihre dankbaren
Ihren
früh. Bagdohnen, K r . Pillkallen
Jetzt B a k u m b e i M e l l e
Es
gratulieren
herzlich u n d
wünschen noch viele gesegnete
Lebensjahre
ihre dankbaren K i n d e r
und
E n k e l
und
1960 d i e
Milkereit
geb.
So Gott will, erleben unsere lieben Eltern
Heinz-Horst Bredenberg
Verlobte
Wir
und
Hoch-
geb. K a l i s k y
früher
Altwolfsdorf
weiterhin G e -
u n d Gottes
*
Auguste Kudruhs
Es
recht
Mün-
Am
17. N o v e m b e r
1960 f e i e r t
unsere Mutter u n d O m a
Hochzeit.
geb.
1960
Verlobte
Ursula
Bolt
BremenHuchting
Das Fest d e r G o l d e n e n Hochzeit
f e i e r n a m 18. N o v e m b e r 1960
Wölk
der Goldenen
Friedrich
Peter
sundheit
Josef
1961
Lemke
wünschen
Osterode (Harz)
C l a u s - G r o t h - S t r a ß e 12
C 1, 2
3. O k t o b e r 1960
Elfriede
feiern
Frau Otilie
geb.
M a r i a n n e
D ü s s e l d o r f , M ü h l e n k a m p 21
Tilsit / E l b i n g
geb.
und
c h e n 2.
T 3 i l d
Eltern
gratulieren
und
Wolfram
I m
f e i e r n a m 14. N o v e m b e r
Ostpreußen
Es
Heinrich
lieben
geb.
1960
bestimmt: Rosen-Apotheke,
i
Fritz K r a s k a
und F r a u Lotte
Brems
Schloßberg, Ostpreußen
Ebenroder Straße 9
Am
16. N o v e m b e r
unsere Eltern
P r e i s 2 65 D M . I n a l l . A p o t h e k e n ;
'fflffttf""ff! 1 \\.' H >H 1'WWim [iiflnrciH.Mi
Unsere
getraut
gegen
|
Der hervorragend
ausgestattete
Bildkalender mit
24 P o s t k a r t e n u n d f a r b i g e m T i t e l b l a t t .
2.50 D M
N i e n b u r g (Weser)
B i s m a r c k s t r a ß e 32
Deimetal, Kreis Labiau,
Ist a l t b e w ä h r t
Jetzt lieferbar:
Haensch
geb.
Neudorf-Platendorf
Kreis Gifhorn
Besanowsky
isi a m S o n n a b e n d
Ö s t p t e u ß e n
W i r w u r d e n a m 29. O k t o b e r 1960 i n N i e n b u r g
Als
„Hlcoton"
B e t t n ä s s e n
Kleinanzeigen
Ostpreußenblatt
| J u n g h e n n e n aus pollorumfreien Beständen,
schw. w ß . L e g h . , rebhf.
I t a l . u n d K r e u z u n g s v i e l l e g e r , 10—12 W o . 4,50, 14—16 W o . 5,60, t e i l s a m
L e g e n 9 . — b. 10,— D M . 59er L e g e h e n n e n 6,— b . 7,— D M . P e k i n g e n t e n
3 W o . 1,30, 4 W o . 1,50, 5 W o . 1,80 D M . L e b . A n k . g a r . B a h n s t a t . a n g e b e n .
i B r ü t e r e i W i t t e n b o r g , L i e m k e ü b . B i e l e f e l d II (110), T e l . S c h l o ß H o l t e 5 96.
Uli
W ü s t e n r o t
Postseheckkfo. Köln 1775 75, A n n e l e r « Fehr,
Abt. 59b, Düsseldorf, G o l z h e i m e r Str. 111,
Broschüre kostenlos auf Anfraget
Junghennen - Original Pekingenten
München-Vaterstetten
werden mit unserer Hilfe finanziert. Mit W ü s t e n r o t kommen
auch Sie zum eigenen Heim.
Verlangen Sie die kostenlose Druckschrift R 4 von der
g r ö f j t e n deutschen Bausparkasse GdF W ü s t e n r o t , Ludwigsburg/Württ.
Jein geringer Preis überrascht - seine
Leistung ebenso. Vollkommen geräuschlos
strickt der neue A U T O P I N . M o d e l l 6 0 "
ganze Maschenreihen in schnellen Arbeitsgängen. Strumpf- und Rechtsmaschen,
kippen- und Fantasiemuster bereiten keine
Schwierigkeit. Sie brauchen keine Maschen
Tiehr zu zählen und stricken mit automatischem Spannungsregler bequem Pullover,
Kinderwäsche, Strümpfe, Schals und Handschuhe.
la goldgelber, gor. naturreiner
Bienen-.Blüten-.SchleudertMarke .Sonnenschein" Extra
Auslese
wunderbares Aroma.
4 ' , k g n e t o (10-Pfd.-Elmer) D M 17,80 Für 28 D M bekommen Sie den neuen
t*A k g n e t t o ( 5 Pfd. Eimer)
D M 9,80A U T O P I N . M o d e l l 6 0 * mit Zubehör,
i Keine Eimerberechnung. Seit AO Jahren! Nodin.ob Bedienungsanleitung und Strickvorlagen
Honighaus S e i b o l d i C o . , 11 N o r t o r f Holst. frei Haus gegen Nachnahme oder Vorauszahlung.
ab 7 8 . -
Sanova-Lab., Abt. L 97, Schwellbrunn (Schweiz)
Nur noch 6 Wochen
bis W e i h n a c h t e n
o
Verlangen Sie unbedingt Angebol
bevor Sie Ihren Bedarf anderweitig decken
N Ö T H E L S c i . £ ^ . T S :
G ö t t i n g e n , Weender Straße II
31,- D M
Furth i . W a l d
B L A H U T ,
trotzdem 2« Raten Umlairsrhred»!
^ S * ^ Fordern Sw Giatiskalalog p 85
Unzählige Anerkennungsschreiben.
Nachnahme-Rückgaberecht. Geld s o fort zurück. A b 30,— D M portofrei I A b
SO,—
D M 3 % Rabott. Inlettfarbe bitte
stets angeben I
r
28:
für D M
Betten
Stepp-, Daunen-, Tagesdedcen, Bettwäsche und Inlett von der Fachfirma
Jetzt
n
Gäntehalbdaunen
I U X U S
ELITE
nur 7 » , . nur
•».. D M
nur • » , . n u r > » , . D M
n u r » » , . n u r 10»,. D M
n u r 22,. n u r 21,. D M
Enlenhalbdaunen
P R I M A
E X T R A
n u r S».. n u r < » , . D M
nur
n u r 79^ D M
nur 7 » , . nur 8».. D M
Ein v o l l s t ä n d i g e r
(Unfertig;
5- P f d . - E l m . L i n d e n h o n .
13 D M
10-Pfd.-Eim. Lindenhon.
28 D M
6- P f d . - E l m . B l ü t e n h o n i g
12 D M
1 0 - P f d - E i m . B l ü t e n h o n i g 23 D M
D i e P r e i s e v e r s t e h e n sich e l n schließl P o r t o u n d V e r p a c k u n g .
Wie einst d a h e i m
u
B E T T F E D E R N
H O N I G
Emma
geb.
Schulz
Domnick
früher M o h r u n g e n
Fr.-Holländer
Straße
j e t z t W o l f e n b ü t t e l . J a h n s t r . 76
ihren
80
In W e h m u t g e d e n k e n w i r u n s e rer S c h w e s t e r n
I l s e und H a n n e l o r e
Geburtstag.
Es w ü n s c h t a l l e s G u t e u n d d e s
H e r r n reichsten Segen
im
Doris Ballendat, geb. Matthes
und
Fritz Ballendat
Liselotte N i e m a n d
geb. M a t t h e s
und
Willy Niemand
und
acht E n k e l k i n d e r
Namen
W a l t r a u t
aller
Angehörigen
T h a l
vermißt
Wer
weiß
Schicksal?
etwas
über
ihr
T e x t e für F a m i l i e n a n z e i g e n
deutlich schreiben!
12.
N o v e m b e r
GeSChenkedieFreudemachen
zeigt unser neuer Weihnachts-Sonderkatalog,
den wir Ihnen gerne kostenlos u. unverbindlich
zusenden. Wir bieten-, Sofortlieferung frei Haus,
1. kleine Rate erst Febr. 1961, bis zu 24 beque
me Monatsraten, Umtauschr., Garantie u.v.m
J c h u l z - V e r s a n d
Abt
s 220
Düsseldorf, Jan Weilern Platz 1
Postkärtchen lohnt • Sie werden staunen
Original Königsberger Marzipan
i n b e k a n n t b e s t e r Vorkriegs-Qualität
in d e r frischhaltenden, transportsicheren Blechpackung
R a n d m a r z i p a n , T e e k o n f e k t , gefüllt u . u n g e f .
p e r P f u n d 7,30
Herze i m K a r t o n
V i P f u n d 1,75,
V i P f u n d 3,50
K a r t o f f e l n i n B l e c h p a c k u n g . . p e r P f u n d 6,50
B r o t e z u 125 , 250, 500 g
per Pfund 6 —
E.
L i e d t k e ,
Direkt vom Hersteller
mit geschlissenen Federn nach sctilesischer Art, sowie mit ungesdil. Federn.
Porto- und verpackungsfreie Lieferung.
Bei Nichtgefallen Umtausch oder Geld
zurück. Bei Barzahlung Skonto.
BETTEN - S K O D A
i. Westf.
früher W a l d e n b u r g in S c h l e s i e n
F o r d e r n S i e M u s t e r u n d Preisliste
-Erfahrung
^ a Z J - Zufriedene Kunden
-
. verhütet B l o B t t r a m p e l n , Erkältungen u .
H e r a u s f a l l e n a u s Bettchen o d . W a g e n .
Kein u n t e r d i e Decke - Rutschen mehr.
Trotzdem volle Bewegungsfreiheit.
In b u n t o d e r weiß, s o w i e i n a l l e n
Größen
lieferbar.
Erhältlich i n d e n
('^Fachgeschäften
W o nicht, f o r d e r n S i e
Gratis - Bildprospekt
vom
Alleinhersteller:
Recklinghausen
-Süd
A b t . E 55
Bekanntschaften
Qualitäts-Waren
Direkt ab Fabrik
im 77. L e b e n s j a h r e .
Trauer
In tiefer
Horst Haasler und Frau Luise, g e b . B e i t z k e
Heinz Haasler u n d Frau Martha, g e b . H e y s e r
Traute Gerull, g e b . H a a s l e r
elf E n k e l k i n d e r
ein Urenkel
Stellwerkführer
der S a m l a n d b a h n
Theodor
Potröck
geb. 31. 3. 1888
aus N e u k u h r e n , K r e i s S a m l a n d
von uns ging.
Oskar
Potröck
geb. 24. 12. 1918
w e l c h e r a m 17. M a i 1942 g e f a l l e n
ist.
In s t i l l e m G e d e n k e n
F r i e d a Potröck
geb. S c h i m m e l p f e n n i g
A r n o Potröck u n d F a m i l i e
Günther Potröck
und alle lieben V e r w a n d t e n
Statt
Heckenpfianzen
Nach langer schwerer K r a n k h e i t , j e d o c h plötzlich u n d u n e r w a r t e t v e r s c h i e d a m 9. O k t o b e r
1960, f e r n s e i n e r g e l i e b t e n H e i mat, m e i n lieber M a n n u n d
treuer
Lebensgefährte,
unser
treusorgender Vater u n d liebevoller
Großvater,
Schwiegervater, B r u d e r , Schwager u n d
Onkel
Siegfried
i m fast v o l l e n d e t e n
jahre.
D e m Wunsche des V e r s t o r b e n e n
e n t s p r e c h e n d , h a t d i e Einäscherung i n aller Stille stattgefunden.
i
g
e
r
L
a
g
Schlossermeister
0 8m
m
Dittrich
i m 71. L e b e n s j a h r e
die E w i g k e i t .
z u sich i n
In tiefer T r a u e r
i m N a m e n aller Angehörigen
F r i e d a D i t t r i c h , geb. Neßler
1 0 T a
n f T
9 0
3
7 0
Z u m Gedenken
Wir gedenken i n T r a u e r unser e r s e i t A p r i l 1945 i n K ö n i g s berg
Fr.-Ratshof.
Kaporner
Straße 22a, v e r m i ß t e n
Angehörigen, u n s e r e s l i e b e n V a t e r s ,
Schwiegervaters,
Großvaters
und Urgroßvaters, d e s
Abteilungsleiters i . R.
Ernst
Käse
e
n
:
M e i n lieber M a n n , Vater u n d
Schwiegervater,
unser
guter
Großvater u n d O n k e l , d e r
Kaufmann
Albert
Burdenski
Hermann
auf
d e m alten
U e t e r s e n (Holst).
Friedhof
in
In stiller Trauer
E m m a B u r d e n s k i , geb. K r a u s e
Harry Burdenski und Familie
Weimar
St. M i c h a e l i s d o n n ( H o l s t )
Fommernallee 6
früher W i l l e n b e r g , Ostpreußen
und
unserer lieben Schwester,
Schwägerin, T a n t e u n d G r o ß tante
Frankfurt Main
K a r l - S c h e e l e - S t r a ß e 19
d e n l . N o v e m b e r 1960
n
geb.
Ferner gedenken w i r i n Wehmut
unseres lieben Vaters
Wilhelm
Gertrud
Rühmer
geb. P r a h l
d i e w ä h r e n d d e r F l u c h t 1945
ihren
vier
kleinen
Kindern
durch den T o d entrissen wurde
und
i h r e l e t z t e Ruhestätte i n
Zellin an der Oder fand.
Ruhet i n Frieden
Hannover-Buchholz
K o l . H o f f m a n n , B u c h e n w e g 18
früher K l . - L e n s k b e i S o l d a u
Ostpreußen
Auguste
geb.
Wiehert
Matthes
i m A l t e r v o n 75 J a h r e n
entschlafen.
sanft
Kahlau
Buchholz
kurz
nach V o l l e n d u n g
65. L e b e n s j a h r e s .
In tiefer
ihres
Trauer
A d o i r Wiehert
und
In stiller
Prahl
Nach kurzer schwerer K r a n k heit ist meine liebe F r a u , u n sere gute M u t t e r ,
Schwiegermutter, O m a u n d U r o m a
Am
25. O k t o b e r 1960 e n t s c h l i e f
sanft nach langem, i n G e d u l d
getragenem Leiden unsere geliebte M u t t e r u n d liebe O m i
Therese
Trauer
und
unserer
unvergessenen
jüngsten S c h w e s t e r
Dipl.-HdI.
Dr. L e o G i m b o t h
Erika Gimboth
geb. Rogaischat
Brigitte Schmid
geb. G i m b o t h
Jürgen G i m b o t h
Rotraud G i m b o t h
Frank Gimboth
Hugo Schmid
B e r n d Schmid
l
I h r e l e t z t e Ruhestätte f a n d u n sere liebe M u t t e r a u f d e m N a kenberger Friedhof i n Hannover-Kleefeld.
d e r i m J u l i 1940 h e i m g i n g u n d
in d e r H e i m a t ruht,
Gimboth
g e b . 18. 12. 1899
e
Prahl
geb. K r z y k o w s k i
i m A l t e r v o n 87 J a h r e n z u s i c h
in sein himmlisches Reich.
Ihre K i n d e r
g e b . 5. 6. 1865
Else
Auguste
In stiller
Oimboth
9 C
e
Duisburg-Meiderich
S t y r u m e r Straße 88a
früher K ö n i g s b e r g P r .
A r t i l l e r i e s t r a ß e 63
G o t t d e r H e r r n a h m a m 21. O k t o b e r 1960 n a c h v i e l e n L e i d e n
unsere geliebte Mutter, Schwiegermutter, Groß- u n d Urgroßmutter
e
d
In unsagbarer T r a u e r
im N a m e n aller Angehörigen
L i n a B r a u m a n n , geb. H o c h f e l d
Berlin-Lichterfelde
H i l d b u r g h a u s e r Straße 160
früher I n s t e r b u r g , K o r n s t r a ß e 6
s c h , , u d , r
r
Braumann
L o h n b u c h h a l t e r i . R.
72. L e b e n s j a h r e .
E r r u h t a n d e r Seite seines B r u ders
A m M o n t a g , d e m 12. S e p t e m b e r
1960,
rief Gott d e r H e r r nach
l a n g e m , m i t großer G e d u l d e r tragenem
schwerem
Leiden
meinen lieben M a n n , Bruder,
Schwager u n d Onkel
Ä h
n
Ernst
e n t s c h l i e f a m 1. N o v e m b e r 1960
i m A l t e r v o n 83 J a h r e n .
t
Walter
Am
17. O k t o b e r 1960 v e r s t a r b
plötzlich u n d u n e r w a r t e t m e i n
lieber herzensguter M a n n , u n ser treusorgender V a t e r , S c h w i e gervater.
Großvater,
Urgroßvater, B r u d e r , Schwager u n d
Onkel
im
Homberg
(Niederrhein)
Lindenstraße 37
Velbert (Rheinland)
1. N o v e m b e r 1960
früher A l l e n s t e i n , K ö n i g s t r a ß e
T
u
Angehörigen
K e i n Weinen, kein Flehen
b r i n g t D i c h zurück,
vorbei ist Freude, Hoffnung
u n d Glück.
Kühl ist D e i n G r a b , tief unser
Schmerz;
nun r u h e sanft, D u edles H e r z .
69. L e b e n s -
Trauer
C
0
Ulrich
G e r t r u d U l r i c h , geb. Drescher
Lieselott Petzinna, geb. U l r i c h
und
Familie
Christel Coenders, geb. U l r i c h
und
Familie
Günter U l r i c h u n d B r a u t
und
Anverwandte
• Beste Salzfettheringe!
r
sowie a l l e
Karten
t
c
Trauer
E r i k a L e m k e , geb. Doehring
W e r i h n gekannt, weiß,
was w i r verloren.
In tiefer
Gleichzeitig gedenke ich meines
lieben Sohnes, unseres lieben
Bruders
Obergefreiter
Doehring
P l e t t e n b e r g (Westf)
D e r f f l i n g e r s t r a ß e 46
früher P r u s s e l l e n b e i T i l s i t
B e r l i n - Z e h l e n d o r f , Milinowskistraße 2
K r i e g e r w i t w e , K ö n i g s b e r g . , 47 J . ,
H e l m s t o r f 39, K r e i s H a r b u r g
ev., a l l e i n s t . , wünscht s o l . , häusl.
Amll. B e k o n n f m o c h u n g e n ^
früh. N e u k u h r e n , K r . S a m l a n d
H e r r n z w . spät. H e i r a t k e n n e n z u l .
S p r i n g e r
Nur ernstgem. Bildzuschr. erb. u .
Nr.
07 610 D a s Ostpreußenblatt, I I 6/60
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
Aufgebot
gegründet 1866
D e r Z u c h t w a r t Otto B e n d o w s k i i n
(20a) K f m . A n g e s t e l l t e , 25/1,65, e v . B
, u r g a . F e h m . , W i l h e l m s t r . 4, h a t
H a m b u r g 26
m i t t e l b l . , r u h i g i m W e s e n , häusl., b e a n t r a g t , d e n v e r s c h o l l e n e n B a u Jordanstraße 8
t i e r - u . n a t u r l b . , geschäftstüchtig, e r n H e r m a n n Otto B e n d o w s k i , g e Inh.: G u s t a v S a l e w s k i
möchte n i c h t m e h r a l l e i n e s e i n u . b o r e n a m 28. 11. 1884 i n A l t b o l i t t e n ,
früher K ö n i g s b e r g P r .
sucht a. d . Wege entspr. Lebens- K r e i s M o h r u n g e n , zuletzt wohnhaft
Bärenfang
Vol. /« V i F l . V»F1.
p a r t n e r k e n n e n z u l e r n e n . Z u s c h r . i n Röhn, K r e i s M o h r u n g e n , O s t p r . ,
Zum
Gedenken
für t o t z u erklären. D e r V e r s c h o l nach ostpr. A r t
40 10,30 5,40
e r b . u . N r . 07 703 D a s Ostpreußen- l e n e w i r d a u f g e f o r d e r t , s i c h b i s z u m
Starkstrom
50 9,70 5,10
Z
u
m
V
o
l
k
s
t
r
a
uertag gedenken
b l a t t , A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
2. J a n u a r 1961, 12 U h r , v o r d e m
der milde W o d k a
wir
i n Trauer u n d Verehrung
unterzeichneten Gericht z u melden,
45
11,—
5,75
u
n
s
e
r
e
r
t
e
u
r
e
n
Toten, d i e uns
Domherr
V e r w . - A n g e s t e l l t e , 31/1,72, e v . , schl„ widrigenfalls ev für tot erklärt/tterdurch den K i i e r f u n d seine K o l m i t t e l b l . , g u t auss., wünscht n e t * d e n k a n n . A l l e , d i e A u s k u n f t über
feiner Magenlikör
g
e
n
g
e
n
o
m
m
e
n
wurden.
45
11,—
5,75
ten, c h a r a k t e r f . H e r r n k e n n e n z u * d e n V e r s c h o l l e n e n g e b e n können,
Baumeister
56 12,40 6,40
l e r n e n , mögl. L a n d s m a n n . Bildzo-* w e r d e n aufgefordert,
G u s p r i n a grün
b i s z u d e m M e i n e s l i e b e n ' Märines," U n s e r e s
g
u
t
e
n
V
a
t
e
r
s
sehr. e r b . u . N r . 07 702 D a s O s t - o b e n b e s t i m m t e n Z e i t p u n k t d e m G e feiner Kräuterlikör
preußenblatt,
Anz.-Abt.,
H a m - richt Anzeige z u machen.
M o k k a - M u s e l m a n n 35 8,60 4,50
Ernst A l z u h n
B u r g ( F e h m a r n ) , 31. O k t o b e r 1960
b u r g 13.
echter Mokka-Likör
Jamaika-RumDas A m t s g e r i c h t
H a u p t m a n n d. R e s .
S u c h e f ü r m e i n e T o c h t e r , 24/1,64,
Verschnitt
45 8,90 4,70
Teilnehmer beider Weltkriege
ev., d i e B e k a n n t s c h a f t e i n e s tüch- 1 I I 47/60
V e r s a n d a b V F l . o d e r *i F l .
t i g e n , o s t p r . F l e i s c h e r s z w . spät.
porto- u . verpackungsfrei gegen
g e b . 22 . 7. 1891
gest. 30. 6. 1958
Aufgebot
H e i r a t , z u r Übernahme des väter- F r a u E m i l i e K e p p e l i n D r e i k r o n e n
Nachnahme.
meines lieben Sohnes, unseres
l i c h e n B e t r i e b e s . N u r e r n s t g e m . N r . 76, G e m e i n d e Hünzingen, K r e i s
einzigen Bruders
Z u s c h r . e r b e t e n u n t . N r . 07 799 D a s F a l l i n g b o s t e l , h a t b e a n t r a g t , i h r e n
Ostpreußenblatt, A n z . - A b t . , H a m - S o h n , d e n v e r s c h o l l e n e n S a t t l e r u n d
b
u
r
g
13.
Alfred Alzuhn
Obergefreiten E d u a r d Keppel, geb.
S o n d e r a n g e h t !
a m 10. 12. 1921 i n G o m b i n / W a r t h e Leutnant
gau, z u l e t z t w o h n h a f t i n G o m b i e n '
in e i n e m P a n z e r - G r e n d . - R e g t .
Bremer Kaifee D M 7 , 2 0
W a r t h e g a u , für t o t z u erklären. D e r
geb. 29. 1. 1923
gef. 21. 3. 1945
bezeichnete Verschollene w i r d aufje P f d . Nachnahme frei Haus
V e r s c h i e d e n e s
g e f o r d e r t , s i c h b i s z u m 20. D e z e m a b 2 P f d . , s o n s t 50 P f P o r t o a n t e i l .
b e r i960 b e i d e m h i e s i g e n G e r i c h t
I
m
N
a
m
e
n
a
l
l
e
r
A
ngehörigen
Tonne's B r e m e r Kaffee
zu m e l d e n , w i d r i g e n f a l l s d i e TodesB r e m e n , P o s t f a c h 381
Charlotte A l z u h n
B a u p l a t z , s e h r schön g e l e g e n , e t w a erklärung e r f o l g e n k a n n . A n a l l e ,
Noch einige V e r t e i l e r (Rentner)
geb. M a r k s c h i e s
2000 q m , N ä h e O r t s t e i l W i e t z e , K r . d i e A u s k u n f t über L e b e n o d e r T o d
gesucht. G u t e r N e b e n v e r d i e n s t .
C e l l e , z u v e r k a u f e n . A n g e b . e r b . des V e r s c h o l l e n e n g e b e n können,
u . N r . 07 847 D a s Ostpreußenblatt, e r g e h t d i e A u f f o r d e r u n g , d e m G e - W e d e l ( H o l s t ) , Königsbergstr. 61
richt bis z u d e m angegebenen ZeitA n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
früher B i s c h o f s b u r g , P r o s t k e n
punkt Anzeige z u machen.
Ostpreußen
A l l e i n s t . W i t w e r , 71 J . , m i t A n g e - W a l s r o d e , d e n 17. O k t o b e r 1960
s t e l l t e n r e n t e , s u c h t z u m Frühjahr
Das Amtsgericht
D a u e r p e n s i o n . R a u m Münsterld.
.Rosen u s w . (siehe P r e i s e i n d e n b e v o r z u g t a b e r n i c h t B e d i n g u n g .
A u s g a b e n 42—45).
P e n s i o n s p r e i s e t w a 200 D M . B e t F e r n ihrer geliebten
ostpreuBalkontannen, Topffichten
Nachruf
ten, Wäsche u . M ö b e l für e i n Z i m ßischen H e i m a t e n t s c h l i e f a m
20/30 c m h o c h °/o 40 D M \ v . grüne m e r s i n d v o r h a n d e n . A n g e b . e r b .
12. O k t o b e r 1960 n a c h l a n g e m
u . N r . 07 846 D a s Ostpreußenblatt,
30740 c m h o c h *lt 55 D M ) W a r e
Nach einem Leben voller Liebe
s c h w e r e m , m i t großer G e d u l d
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
E m i l Rathje
und t r e u e r Sorge für u n s entertragenem Leiden unsere liebe
schlief
sanft
nach
schwerer
B a u m - u n d Rosenschulen
herzensgute Mutter, Schwieger-,
K r a n k h e i t a m 5. O k t o b e r 1960
R o s e n s t a d t P i n n e b e r g ( H o l s t e i n ) Möbl. Z i m m e r m . Küchenbenutzung
Groß- u n d Urgroßmutter
in r u h i g e r L a g e K r e f e l d s (Neub.)
meine herzensgute F r a u , M u t an alleinst. P e r s o n z u v e r m i e t e n .
ter. S c h w i e g e r m u t t e r u n d GroßA n n a Pikardi
A n g e b . e r b . u . N r . 07 845 D a s O s t - m u t t e r , F r a u
preußenblatt,
Anz.-Abt.,
Hamgeb. Preuß
1 2 - k g - B a h n e i m . b. 140 S t c k . 13,95 D M
b u r g 13.
30-kg-Bahnfaß
b. 350 S t c k . 28,95 D M
Berta Hippler
aus F u c h s b e r g . K r e i s S a m l a n d
R o l l m . , B r a t h e r . , Lachs, ölsard. u s w . t ™ - _ _ ^ _ _ „ _ _ ,
.
,
i m A l t e r v o n 81 J a h r e n .
geb. B r a u n
5 k g W e r b e - S o r t . , N a c h n . 12.95 D M ab ^ ^ ^ ?!
I« c£i£»r'
T , T
„ „
, ,
Küche u . S c h u p p e n i n schöner,
i m 71. L e b e n s j a h r e .
In stiller T r a u e r
Robert Lewens, Bremerhav.-F/llO f
(g^warzw.), 3 k m
Helene Theelke, g e b . P i k a r d i
von Bushaltestelle u . B a h n , gegen
Goldgelber, garantiert naturreiner BienenElse Riemann, g e b . P i k a r d i
Albert Hippler
eine gleiche i n H a m b u r g oder a n Fritz R i e m a n n
d
e
r
e
r
g
r
ö
ß
e
r
e
r
S
t
a
d
t
.
Z
u
s
c
h
r
.
e
r
b
.
rs MV
H O N I G
E n k e l und Urenkel
u . N r . 07 688 D a s Ostpreußenblatt,
5-Pfd.-Eimer - 2'/i kg netto DM 10,60
F
r
i
e
d
r
i
c
h
s
g
a
b
e
,
B
e
z
.
H
a
m
b
u
r
g
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
lO-Pfd.-Eimer - 4Vi kg netto DM 16,50
Goslar (Harz)
O s t p r . R e n t n e r i n , W i t w e , 61 J . , e v . , früher K ö n i g s b e r g P r .
porto- und verpackungstrei, Nachnahme
Klaus-Groth-Weg 6
o h n e A n h . , v e r t r ä g l . u . pünktliche
F l a n t a g e 18
S e e s e n ( H a r z ) , J a c o b s o n s t r . 46
H e i n z V e l l i n g , Abtig. H 5 2
M i e t e z a h l e r i n , sucht eine
W o h - z. Z . B e r l i n - L i c h t e r f e l d e - W e s t
Bremen t , Postfach 9 © 1
nung bei einem alleinsteh., ostpr.
Geranienstraße 4a, I I I
Rentner, ohne A n h . , z w . gemeins.
Ferner gedenken w i r auch u n Haushaltsführung. A l t e r b i s 65 J . ,
I.Soling.Qualitat R a a i p | r l i p i l
9
seres l i e b e n V a t e r s , S c h w i e g e r - ,
Tausende Nachb. nfJulCl rUlUljBUz.Probe eC. Z u s c h r . e r b . u . N r . 07 544 D a s
Groß- u n d Urgroßvaters
Ostpreußenblatt, A n z . - A b t . , H a m 1flfl <JtiirHV O '
-- ' - - *.
K e i n Arzt fand Heilung mehr
1UU OlUlft 0,06 mm
4,10, 4,95, 5,40 b u r g 13.
Conrad Pikardi
für D i c h .
K e i n Risiko, Rückgaberecht, 30 Tage Ziel.
A b t . 1 8 K O N N E X - V e r i a n d h . O l d e n b u r g i . O . W e r b e s i t z t n o c h u n d könnte m i r
J e s u s s p r a c h : „Ich h e i l e d i c h . "
d
e
r
a
uf der Flucht verschollen
z u r Verfügung s t e l l e n o d e r a b t r e
ist, u n d v o n d e m w i r n i e w i e d e r
oriraa abgelagerte I *
Melchior Wankowitsch, „Auf
Nach langem, m i t Geduld e r e
t
w
a
s
hörten.
TilritArMarlronwarV
Spuren des Smentek"? K .
tragenem
Leiden
entschlief
s a n f t a m 19. O k t o b e r 1960 m e i n e
iii I i
Wisbar,
Studienrat,
UrspringVOllfett, in halben u., s c h u l e , P o s t S c h e l k l i n g e n ( W ü r t t ) . über a l l e s g e l i e b t e F r a u , M u t Ebenfalls gedenke ich meines
ter,
Schwester,
Schwägerin,
ganzen Laiben,
4,5 k g , per /t kg
lieben Mannes, unseres guten
2,08 D M . Käse im Stückhält länger frisch. E i n älteres E h e p a a r s u c h t 1- b i s T a n t e u n d O m a
Vaters
K e i n e Portokosten bei 5-kg-Postpaketen.j
2-Zimmer-Wohng., evtl. auch e i n
Heinz Reglin, Ahrensburg/Holstein
! Häuschen z u p a c h t e n . Z u s c h r . e r b .
Marie Rodies
Martin Theelke
Fordern Sie Preisliste I. Bienenhonig a.'l u . N r . 07 806 D a s Ostpreußenblatt,
geb. Boginski
Holstelner l.andraurh-Wurstwaren
| A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
aus K ö n i g s b e r g P r .
Dorotheenstraße 24
i m 74. L e b e n s j a h r e .
zuletzt Stabsintendant i n Peyse
In tiefem L e i d
E
X
1
S
T
E
X
Z
bei P i l l a u
im N a m e n aller Trauernden
G u t e i n g e r i c h t e t e Schnellwäscherei ( N ä h e H a m b u r g ) , 5 W a s c h S e i t d e m i s t e r vermißt, alle
Albert Kodies
maschinen, 2 Schleudern, 1 Trockner, 1 Mangel, 1 NiederdruckNachforschungen waren erfolga n l a g e m i t v o l l a u t o m . ö l f e u e r u n g m i t 5000-1-Tank u . 300-1-Heißlos.
S
c
h
u
l
e
n
b
u
r
g
(
L
e
i
n
e
)
w a s s e r b o i l e r , s o w i e 1 L i e f e r w a g e n „ T e m p o - W i k i n g " umständeAm Anger Nr. 9
h a l b e r f ü r e t w a 28 000 — D M z u v e r k a u f e n . Großer K u n d e n K
r
e
i
s
S
p
r
i
n
g
e
Helene Theelke, g e b . P i k a r d i
s t a m m v o r h a n d e n , u n d a m Betrieb angrenzende W o h n u n g soll
tageBorg und Anneliese
— evtl. i m Tauschwege — freigemacht werden. Anfragen erb. u
fr. L a n d s k r o n b e i S c h i p p e n b e i l
als K i n d e r
N r . 07 686 D a s Ostpreußenblatt, A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
K r e i s B a r t e n s t e i n , Ostpreußen
t
Benno
i m g e s e g n e t e n A l t e r v o n 78 J a h ren.
<$u(tav
0
C Vater
H a a s l e r
geb. Reiner
In tiefer
11/ F o l g e 4 6
1 A m 6. N o v e m b e r 1960 e n t s c h l i e f
H 1 n a c h k u r z e r K r a n k h e i t plötzlich
B 1 u n d unerwartet
unser
lieber
früher B u r k a n d t e n
Für I h r K i n d
W e r k a n n m i r über m e i n e n M a n n
E m i l M a m a y aus Steinwalde b e i
Ostpr. Bankangestellter, m . Wagen, Rhein, K r e i s Lotzen, A u s k u n f t
ev., 28 1,84, s u c h t d i e B e k a n n t s c h . g e b e n ? D e r 1945 b e i m V o l k s s t u r m
in P e t e r s g r u n d gewesen ist. E b e n e i n e s chr.istl., j . Mädchens a u s g u so über m e i n e T o c h t e r E m i l i e M a t e m H a u s e . R a u m H a m b u r g , H a n - m a y a. S t e i n w a l d e b . R h e i n , d i e
n o v e r , H o l s t e i n . B i l d z u s c h r . e r b . i m M ä r z 1945 v . d . R u s s e n n . R h e i n
u . N r . 07 704 D a s Ostpreußenblatt, u . spät. n . I n s t e r b u r g v e r s c h l e p p t
w u r d e . Für jede A u s k u n f t wäre
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
ich
dankbar. Unkosten
werden
Weihnachtswunsch!
Memelländer, ersetzt. G e r t r u d M a m a y , H e r p e r s Spätaussiedler, 21/1,76, c h r i s t l . , d a - d o r f 8, P o s t S c h e i n f e l d ( M a i n f r ) .
b e i o f f e n u . fröhlich, n a c h U m Rentenanspruch
benötige
schulung i n guter A r b e i t stehend, Zwecks
wünscht d i e B e k a n n t s c h a f t e i n e s i c h d r i n g e n d d i e A n s c h r i f t v o n
,
F
l
e
i
s
c
h
e
r
m
e
i
s
t
e
r
R
i
c
h
a
r
d
M
attern,
j u n g e n Mädels g l e i c h e n C h a r a k t e r s . B i l d z u s c h r . e r b . u . N r . 07 547 G u m b i n n e n , Ostpreußen, b e i d e m
D a s Ostpreußenblatt,
Anz.-Abt., m e i n verstorbener M a n n als G e selle gearbeitet h a t . N a c h r . e r b .
H a m b u r g 13.
F r a u L . Buttgereit, Bethel b e i
Junge Dame, v o n natürl., h e r z l . B i e l e f e l d , A m Z i o n s w a l d 5, H a u s
W e s e n , 30/1,72, l e d i g , i m öffentl. G i b e o n .
D i e n s t , m i t h a u s f r a u l . Fähigkeit.,
Ortelsburger!
W i r suchen
Frau
wünscht g e b i l d . Lebensgefährten B l a n k , früher O r t e i s b u r g , K a i s e r k e n n e n z u l e r n . . K o m p l . A u s s t e u e r str. 27, f e r n e r F r a u Groß, früher
» u . Ersparn. vorhanden. Diskretion Orteisburg, u n d H e r r n SchneiderEhrensache. B i l d z u s c h r . e r b . u n t . meister Kramer. N a c h r . e r b . F r a u
Nr.
06 697 D a s Ostpreußenblatt, E r i k a A d e b a r , S a n d h a u s e n b . H e i d e l b e r g , Brühlstraße 57.
A n z . - A b t . , H a m b u r g 13.
O b e r b e t t e n
JAHRE
G e r t r u d
die nicht fortzustrampelnde
Säuglings- u n d K i n d e r S i c h e r h c i t s - S c h u t z d e c k c
Suchanzeigtn
c
in
C\
Gtrantpeldien
A m 16. O k t o b e r 1960 e n t s c h l i e f u n s e r e l i e b e M u t t e r u n d S c h w i e germutter
W o h n h a u s m i t 5 Räumen, S c h e u n e
und
Stallungen i n Wietze-Steinförde, K r . C e l l e , s o f o r t g e g e n b a r
Zum
Gedenken
zu v e r k a u f e n . A n g e b . e r b . u . N r .
Schlüterstraße 4 4
A m 11. N o v e m b e r 1960 jährt s i c h
07 837 D a s Ostpreußenblatt, A n z . z u m fünfzehnten M a l e d e r T a g ,
an d e m m e i n l i e b e r M a n n , u n A n s t . M i e t e a u f T e i l z h l g . 1 B L U M - A b t . , H a m b u r g 13.
ser l i e b e r V a t e r u n d G r o ß v a t e r ,
Fertighaus.
A b t . 115. K a s s e l - H a .
unser lieber B r u d e r , Schwager
und O n k e l
JubiläumsSonderpreise
Dorsten
Praktisches G e s c h e n k
für j e d e junge M u t t e r
(Königsberg Pr., K a i s e r - W i l h e l m - P l a t z )
H a m b u r g 13,
(21a)
J a h r g a n g
Das O s t p r e u ß e n b l a t t
1960 /Seite 18
Trauer
Ursula K a h l a u
Reinhold K a h l a u
Gerdl Kahlau, geb. Jost
Moni u n d Gert
als E n k e l k i n d e r
N i e n b u r g (Weser). K r e g e l s t r . 2
früher L ö w e n h a g e n T a p i a u
Ostpreußen
Kinder
Heini, M i a , L e n a , Walter
und
Lotti
und acht E n k e l k i n d e r
Berlin-Spandau
Kolonie Ludwigheim
früher K o s u c h e n b e i B i a l l a
und Königsberg P r .
Kufsteiner Weg 4
..'irgang
11 / F o l g e
Ue be^a°teÄ^
der ehemalige
46
Das
1-nger K r a n k h e i t u n s e r
- Großvater, S c h w a g e r u n d O n k e l ,
m
l
w
l
e
s
e
r
v
a
t
e
r
Bauer
Elisabeth Pauly-Prantlack
Heute morgen entschlief nach langem schwerem, m i t G e d u l d
ertragenem Leiden meine liebe F r a u , liebe treusorgende M u t ter, S c h w i e g e r m u t t e r , Großmutter u n d S c h w e s t e r
geb. W o r u m
h
r
e
n
s
e
,
n
e
r
u
e
b
e
n
F
r
a
u
u
n
d
s
e
i
n
-
Ella B e w e r
geb. J a n k o w s k i
In stiller T r a u e r
Otto und Richard
früher Gr.-Schönau, K r e i s G e r d a u e n
Dr. Gerhard Pauly und Frau Ruth
im
geb. L a c k e r t
In stiller Trauer
A l t e r v o n 55 J a h r e n .
I n tiefer
Margarete Siebert, geb. P a u l y
Geschwister Baumgart
Herta Prieger, geb. P a u l y
geb.
Rapp
Hilde Pauly, geb. A p p e l b a u m
?
„r
"
schwerer K r a n k h e i t meinen
herzensguten M a n n u n d Lebenskameraden, lieben Vati Schwiegersohn, B r u d e r , Schwager u n d O n k e l
n a h m
a
c
n
l
a
n
K
e
r
Kurt Mertin
Bülitz, Z e b e l i n . K r e i s Lüchow, 17. O k t o b e r 1960
einundzwanzig Enkel
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m D o n n e r s t a g , d e m 20. O k t o b e r 1960, u m
13 U h r v o m T r a u e r h a u s e aus statt.
C a l w - W i m b e r g (Württ), Frauenwaldstraße 22, „Haus P r a n t l a c k "
G o t t , d e r H e r r über Leben u n d T o d , r i e f a m 28. O k t o b e r 1960
u n s e r e geliebte M u t t e r , Großmutter, Urgroßmutter u n d T a n t e
i m A l t e r v o n 48 J a h r e n z u s i c h i n d i e E w i g k e i t .
In stiller T r a u e r
M a r t a M e r t i n , geb B i l d h a u e r
Birgit Mertin
M i n n a Bildhauer, geb. Hofer
G e r t r u d Ehrentreich, geb. M e r t i n
Paul Ehrentreich, Lothar und Ulrich
M a r b u r g ( L a h n ) , Schützenstraße 30a
Berlln-Lichterfelde-West,
d e n 19. S e p t e m b e r 1960
Maria Pauly, geb. F r a n k e
und neun Urenkel
e
Trauer
Gert Bewer
I n g r i d G e h r m a n n , geb. B e w e r
Dietrich Gehrmann
D i e t m a r und A n g e l i k a
L i e s b e t h P o t s c h l e n , geb. J a n k o w s k i
D o r a M a h n , geb. J a n k o w s k i
Hermann Pauly und Frau Hedwig
H a m e l n , F r i e d r i c h - M a u e r e r - W e g 12, d e n 21. O k t o b e r 1960
e r r
1960 / Seite 19
Frau
früher Berghöfen, Ostpreußen
a
November
28. O k t o b e r i960 e n t s c h l i e f s a n f t I m 84. L e b e n s j a h r e unsere
Am
Im 81. L e b e n s j a h r e .
J
12.
l i e b e M u t t e r , S c h w i e g e r m u t t e r , Gi-oßmutter und Urgroßmutter,
Christoph Baumgart
{ i Ä s Ä « r
Ostpreußenblati
+
A u g u s t e Bartusch
geb. Pieck
im
Müh' u n d A r b e i t w a r D e i n L e b e n ,
A l t e r v o n fast 85 J a h r e n z u sich i n s e i n R e i c h .
R u h e hat D i r Gott gegeben.
In tiefer
Elisabeth Bartusch
Herta Bartusch
Düsseldorf, Kruppstraße 91
G e r t r u d Furche, geb. B a r t u s c h
W i t t e n ( R u h r ) , Schottstraße 44
und E n k e l k i n d e r
Nach langem, m i t Geduld ertragenem Leiden verstarb meine
liebe G a t t i n , unsere gute M u t t e r , Schwiegermutter, O m a u n d
Tante
Gardeschützenweg 31
früher Schloßberg, Ostpreußen
A n n a Belch
Weisel, K r e i s St. Goarshausen
früher I n s t e r b u r g , Ostpreußen, Theaterstraße 7
geb. Kaupat
geb. 12. 11. 1888
E i n u n e r b i t t l i c h e s S c h i c k s a l n a h m u n s plötzlich u n d u n e r w a r tet m e i n e n g e l i e b t e n M a n n , u n s e r e n h e r z e n s g u t e n V a t e r , B r u d e r , S c h w i e g e r v a t e r , O p a , S c h w a g e r u n d O n k e l , d e n früheren
früher B i t t e r f e l d e
gest. 19. 10. 1960
(Bittkallen), K r e i s L a b i a u
A m 27. O k t o b e r 1960 e n t s c h l i e f u n s e r e l i e b e M u t t e r , S c h w i e g e r m u t t e r , Großmutter u n d Urgroßmutter
In stiller Trauer
Landwirt
Franz Belch a l s G a t t e , Föhren b e i T r i e r
Elfriede Tonner, geb. B e l c h
Föhren b e i T r i e r
K a r l Tonner, Föhren b e i T r i e r
Margarete Belch
Ev. E l i e s a b e t h - K r a n k e n h a u s , T r i e r
Alice Belch, geb. W e r m t e r
B e n n e c k e n s t e i n (Oberhara)
K u r t Belch und Frau Käthe, geb. G o i k e
Gustav Goertz
i m 63. L e b e n s j a h r » .
In tiefer T r a u e r
i m N a m e n a l l e r Angehörigen
E m m a G o e r t z , geb. S c h i l l i n g
Heinz, Harry, Margitta
Trauer
Johanna Behrendt
geb.
Behrentl
früher Königsberg P r . , Steinmetzstraße 34
im
A l t e r v o n 83 J a h r e n .
In stiller Trauer
Schloß-Ricklingen, d e n 30. O k t o b e r 1960
F r a n k f u r t T M a i n , Adlerflychtstraße 17
Ella Krauskopf, geb. B e h r e n d t
früher L a n g e n r e i h e , K r e i s P r . - H o l l a n d
Die
Beerdigung
fand
Donnerstag,
3. N o v e m b e r
Gustav Krauskopf
1960, statt.
geb. K r a u s k o p f
U n s e r e l i e b e , stets für u n s s o r g e n d e M u t t e r , Großmutter, U r großmutter, S c h w i e g e r m u t t e r , Schwägerin u n d T a n t e
Gustav Wiesekoppsieker
Janna Wiesekoppsieker
Karoline Augustin
G o t t d e r Allmächtige n a h m h e u t e n a c h l a n g e r s c h w e r e r K r a n k heit meinen innigstgeliebten M a n n
Sylvester Schimanski
geb. K i y
In stiller Trauer
Fritz Augustin, S o h n
Wilhelmine Augustin, S c h w i e g e r t o c h t e r
Emilie Galla, geb. Augustin
Martha Papajewski, geb. A u g u s t i n
K a r l Galla, S c h w i e g e r s o h n
Fritz Papajewski, S c h w i e g e r s o h n
Enkel, Urenkel und Anverwandte
i m 60. L e b e n s j a h r e z u s i c h .
In stiller Trauer
im N a m e n aller Anverwandten
G r e t e l S c h i m a n s k i , geb. K u l l c k
(Rhein),
früher O s t e r o d e ,
Hauptstraße 178, d e n 31. O k t o b e r 1960
Ostpreußen
D e n n w e l c h e r s e i n e Z u v e r s i c h t a u f G o t t setzt,
d e n verläßt e r n i c h t .
Plötzlich u n d u n e r w a r t e t v e r s c h i e d h e u t e u m 21.15 U h r n a c h
kurzer schwerer K r a n k h e i t unsere liebe Mutter, Schwiegerm u t t e r , S c h w e s t e r , Schwägerin u n d T a n t e
E m m a Reck
geb.
im
t
Berfa Richter
geb. Klein
In tiefer T r a u e r
Daniel Richter
Walter Richter und Frau Irma, geb. T h i e l
Emil Wenzel und Frau Margarete, geb. R i c h t e r
Bernhard Schneider und Frau Eva, geb. R i c h t e r
Elli Richter und Gerd Deese als Bräutigam
Ingrid Richter und Gerhard Willgerod als Bräutigam
Gabriele Eckhardt und Gerhard Willgerod als Bräutigam
Gabriele Eckhardt und Gudrun als E n k e l k i n d e r
und alle Anverwandten
Düsseldorf, Friedrichstraße 103, d e n 14. O k t o b e r 1960
früher K r e u t z b u r g , K r e i s P r . - E y l a u , Ostpreußen
E i n sanfter T o d erlöste h e u t e m o r g e n nach l a n g e m , m i t großer
G e d u l d g e t r a g e n e m L e i d e n unsere l i e b e M u t t e r , S c h w i e g e r m u t t e r , Großmutter, S c h w e s t e r u n d T a n t e , F r a u
Unsere liebe M u t t e r
Auguste Kohnke
im
w i r d sie V o r b i l d u n d M i t t e l p u n k t bleiben.
Gertrud Kohnke
Bruno, Lisbeth und Gert-Peter
. ,
Kohnke
Lübeck Robert-Koch-Straße 13, früher F a l m n l c k e n ' S a m l a n d
M o n a a.auCnbürg). C.oethestraße 19, früher S c e r a p p e n S a m l a n d
Nach schwerer K r a n k h e i t verschied a m 30. O k t o b e r 1960 m e i n
lieber Vater
Schuhmachermeister
im
im
Charlotte Dickehut
geb. Tompke
Essen-Frillendorf
Elisabethstraße 64
früher F r l e d l a n d , Ostpreußen
Kreis Bartenstein
P a u l Gert)
v e r s c h o l l e n i m A p r i l 1945 i n K ö n i g s b e r g P r . a l s Angehöriger
des S H D L o t z e n
In stetem G e d e n k e n
Herbert Ziehe
B e r l i n - M a r l e n d o r f , Tödiweg 19
Dr. W i l h e l m Müller, R e c h t s a n w a l t u n d N o t a r
und F r a u H i l d e g a r d , geb. Z i e h e
K o n r a d Müller 1 ,
,
r
K.ii.nid Müller I
E
n
k
e
k
l
n
d
Ehefrau Anna Gerß
geb. Böttcher
Söhne Horst und Paul Gerß
e
Bückeburg, Jägerstraße 35. d e n 31 O k t o b e r 1960
Gause
58. L e b e n s j a h r e z u sich.
In stiller T r a u e r
Angestellter der Kreissparkasse
Lotzen
In s t i l l e r T r a u e r
Helene
früher Königsberg P r .
A l t e r v o n 85 J a h r e n .
geb. Nickel
81. L e b e n s j a h r e .
Am
27. O k t o b e r 1960 r i e f d e r
H e r r nach schwerem
Leiden
meine einzige Tochter
Friedrich T o m p k e
Martha Ziehe
früher Ostseebad C r a n z , E l c h a l l e e
geb. L e m k e
Uns
Sohn G u s t a v Hella u n d F r a u
H e r n e (Westf), Jobststraße 43
Sohn Paul Hella und Frau
B o c h u m - G e r t h e , Dreihügelstraße 30a
Sohn Wilhelm Hella und Frau
Köln-Dünnwald, M e i n e r z h a g e n e r Straße 10
Sohn E m i l Hella und Frau, Köln-Holweide
sieben Enkelkinder und Urenkel
G o t t d e r H e r r r i e f h e u t e früh m e i n e l i e b e F r a u
u n s e r e gute M u t t e r , S c h w i e g e r m u t t e r , O m i , S c h w e ster, Schwägerin u n d T a n t e , F r a u
D i e B e e r d i g u n g f a n d a m S o n n a b e n d , d e m 5. N o v e m b e r 1960,
u m 14 U h r v o n d e r F r i e d h o f s k a p e l l e E n g e r a u s statt.
v o l l e n d e t e i h r w e c h s e l v o l l e s L e b e n u n d r u h t n u n aus v o n L e i d
und Schmerz
Wir betteten sie z u r letzten R u h e a m Donnerstag, 3 N o v e m b e r
1960. u m 13 45 U h r a u f d e m W a l d h u s e n e r F r i e d h o f .
I h r L e i d e n s w e g b e g a n n a m 15. O k t o b e r 1945, als s i e aus i h r e r
geliebten H e i m a t vertrieben w u r d e . Sie ist b e i m Transport vers t o r b e n u n d w u r d e i n Küstrin z u r e w i g e n R u h e beigesetzt.
In stillem Gedenken
Die B e e r d i g u n g hat auf d e m Stoffeler F r i e d h o f stattgefunden.
t 30. O k t o b e r 1960
geb. Thomaschewski
A r y s , Kanalstraße, K r e i s J o h a n n i s b u r g
n a c h l a n g e m , m i t großer G e d u l d e r t r a g e n e m L e i d e n i m A l t e r
v o n 51 J a h r e n z u sich In s e i n R e i c h .
In stiller Trauer
E n g e r (Westf), Bruchstraße 62, d e n 1. N o v e m b e r 1960
früher R e i c h e n s t e i n , K r e i s L o t z e n , Ostpreußen
Auguste Hella
W i r h a b e n sie z u r l e t z t e n R u h e a u f d e m F r i e d h o f i n H a n n o v e r ,
w o u n s e r l i e b e r V a t e r r u h t , i n s e i n e r Nähe gebettet.
Jakubzick
Robert Reck u n d F r a u H a n n a , geb. S c h a a l e
nebst a l l e n A n v e r w a n d t e n
A m 4. N o v e m b e r 1960 jährte sich d e r fünfzehnte T o d e s t a g u n s e serer l i e b e n M u t t e r , S c h w i e g e r m u t t e r , Großmutter u n d Urgroßmutter, F r a u
F r a n k f u r t / M a i n , H a n n o v e r , V a h r e n h e i d e 34
früher M a t e r s c h o b e n s e e , K r e i s O r t e l s b u r g , u n d M e r t i n s d o r f
A l t e r v o n 75 J a h r e n .
* 8. J u l i 1874
D e t m o l d , Annastraße 37
ist v o r i h r e m v o l l e n d e t e n 88. L e b e n s j a h r e a m 11. O k t o b e r 1960
i m f e s t e n G l a u b e n a n i h r e n Erlöser aus d e m L e b e n v o n u n s
gegangen.
Kaufmann
Königswinter
früher T a p i a u
Ostpreußen
Regina Wiesekoppsieker
(21a) Marl-Hüls
Kreis Recklinghausen
Droste-Hülshoff-Straße 153
früher L o t z e n , W a l d a l l e e
In tiefem L e i d
im Namen aller Anverwandten
Wilhelmine Gause
Kirchentellinsfurt
K r e i s Tübingen
F e r n seiner geliebten ostpreußischen H e i m a t e n t s c h l i e f a m
25. O k t o b e r 1960 n a c h längerer
K r a n k h e i t mein lieber Bruder,
unser
guter
Schwager u n d
Onkel
August
Kuckat
f r . S c h i l l f e l d e , K r . Schloßberg
im
75. L e b e n s j a h r e .
In stiller T r a u e r
i m N a m e n a l l e r Angehörigen
Gertrud
Bevensen, Kreis Uelzen
Bergstraße 21
Kuckat
12.
N o v e m b e r
1960 / Seite 20
Das
Major der Schutzpolizei a. D.
F r i e d r i c h O t t o
t 30. 10. 1960
früher Königsberg
Ein Leben vollendete sich, das erfüllt
gerechter Fürsorge für die Seinen.
war
von nimmermüder
Liebe
Wir
In tiefer T r a u e r
und
betrauern den T o d unserer lieben
Meta Assmann
geb. Seidenberg
Wilfried L e h m a n n und F r a u
Melita, geb. Assmann
G e r h a r d Assmann
Rüdiger Assmann
Friedhelm Assmann
und E n k e l k i n d Susanne
Im Namen der Hinterbliebenen
Dr. Annemarie Capeller, geb. Henseleit
Waltraut Vaupel, geb. Henseleit
Liselotte Henseleit
Eva Kuppler, g e b Henseleit
Ruth Brück, geb. Henseleit
(Lahn),
A s s m a n n
im 62. Lebensjahre.
Fr.
Wir lieben und verehren unseren Vater über seinen T o d hinaus.
Düsseldorf-Urdenbach. Heilbronner Straße 13, M a r b u r g
Oberursel (Taunus), den 30. Oktober 1960
11 / F o l g e
Fern
der
Heimat
entschlief
sanft am 16. Oktober 1960 mein
treuer geliebter Mann, unser
guter
Vater.
Schwiegervater.
Opa. Bruder und Schwager
August Henseleit
• 24. 8. 1887
J a h r g a n g
Üstpreuhenbldti
S y n d i k u s Dr. iur.
Curt Schauen
aktiv 1898
gest. im J a n u a r 1960 in Sinzig
Guelph, Ontario. Canada
45 Edgehill D r i v e
Justizrat
Carl-Gustav
Die Beerdigung fand am 18. O k tober 1960 auf dem WoodlawnFriedhof zu Guelph statt.
Luxemburg
Corpsbrüder
Moehrke
aktiv 1888
Die Beerdigung erfolgte am Donnerstag, dem 3. November
Friedhof zu Düsseldorf-Urdenbach.
Nach längerer
geliebte Mutti
schwerer
1960. auf dem
evangelischen
gest. im Oktober 1960 in M a r k t r e d w i t z
K r a n k h e i t hat Gott der Herr meine liebe F r a u , unsere
Erna
Neumann
Für sich nicht gestrebet,
den Ihren gelebet,
in F r e u d ' und Schmerz
ein treues Menschenherz
Amtsgerichtsrat i. R. Dr. iur.
Nach langer schwerer, mit großer Geduld getragener K r a n k heit verschied am 4. Oktober
1960 meine liebe F r a u , unsere
liebe Mutter und
Schwiegermutter, Schwester, Schwägerin
und Tante
gest. im Oktober 1960 in B e r l i n
geb. Sturmat
J o h a n n a
früher Bürgersdorf, K r e i s Wehlau
E m i l Isanowsky
Eva
Isanowsky
Leonore Isanowsky
Dagmar Smolka
geb. Isanowsky
Paul Smolka
und Angehörige
1601 Ducharme Avenue, Montreal 8, P. Q., Canada
Sulingen
früher Laukischken, K r . L a b i a u
Beisetzung hat am 4. November 1960 auf dem F a i r m o u n t - F r i e d h o f In Sutton, F. Q.,
stattgefunden.
Schwager
Nach 16V*jähriger Ungewißheit, immer noch auf ein Wiedersehen hoffend, erhielt ich am 28. Oktober 1960 durch das D R K
die traurige Nachricht, daß mein innigstgeliebter M a n n , unser
lieber einziger Sohn, Schwager und O n k e l
Feldwebel
im 64. Lebensjahre zu sich in sein ewiges Reich.
Wir
nahmen nach der Feier des heiligen Abendmahles
schied mit dem
Die Beerdigung hat am 8. O k t o ber 1960 auf dem Friedhof in
Sulingen stattgefunden.
Fürchte dich nicht,denn ich habe dich erlöst,
ich habe dich bei deinem Namen gerufen,
du bist mein.
Jes. 43, 1
Gott, der Herr über Leben und T o d , rief meinen lieben M a n n ,
Otto Urbschat
Losungswort:
geb.
und
alle
Leichlingen (Rheinland), Peter-Bremer-Straße
Grabau-Schwarzenbek bei H a m b u r g
früher
Angehörigen
heiligem Willen
Elbing,
Römer 8. 28
E v . - l u t h . Diakonissen-Mutterhaus
Diakonisse G e r t r u d Schoppen
Oberin
Wer
wer
und
der
Karl Zakfeld
von seinen langen schweren Leiden i m A l t e r von fast 69 J a h ren, fern seiner geliebten Heimat.
4
In
II.
In tiefer Trauer
B e r l i n - L a n k w i t z , Saarburger
wohlgetan
Emil Ballast
Kreis
IIb
Neidenburg
mein
lieber
Mann,
unser
Stellmachermeister
Pr.
Heute entschlief meine liebe Frau, unsere treubesorgte Mutti,
unsere
herzensgute
Tochter, Schwiegertochter,
Schwester,
Schwägerin und Tante, F r a u
im
Seelenwinter
Alter von 74 J a h r e n .
In stiller T r a u e r
im N a m e n aller
Angehörigen
M i n n a Seelenwinter, geb.
Harlmanr.
Kaltenkirchen, Oersdorfer Weg 27, den 24. Oktober 1960
K r e i s Segeberg (Holst)
früher K r e u z b u r g
Ostpreußen
Ruth Schulz
geb. Feldkeller
für uns unfaßbar nach kurzer K r a n k h e i t , im Alter von 36 J a h ren.
In tiefer Trauer
Hans-Joachim Schulz
mit Rolf-Jürgen und Claus-Detlef
Curl Feidkeller und Frau
Werner Feldkeller und F r a u
Helene Schulz
und alle Angehörigen
Ostpreußen
In stiller Trauer
im Namen aller Angehörigen
Saberau,
Walter
in sein Reich.
Soest, Romhofsgasse 6.
Straße
Trauer
B u r g bei Celle, im Oktober 1960
früher
Nach schwerem Leiden entschlief
Schwiegervater und Opa
+
Gott, der Herr über Leben und Tod, rief am 1. O k tober 1960 im Alter von 64 Jahren nach kurzer schwerer K r a n k h e i t plötzlich und unerwartet meinen lieben Mann, unseren guten Vater. Schwiegervater, Opa
und Bruder
Meta Ballast
Klasse
Ostpreußen
Francoise Floess, geb. Piffault
Marie Nadolny, geb. Floess
Magda L e r c h , geb. Floess
Hildegard Nadolny
Ruth Kaisan, geb. Nadolny
Dorothea Nadolny
Peter Lerch
stiller
Hedwig Z a k f e l d , geb. Malonek
Heinz Z a k f e l d und F r a u A n n a
geb. Echte
Horst Z a k f e l d
gefallen 1944 im Osten
B r u n o T i m m und F r a u E r i k a
geb. Z a k f e l d
G e o r g Z a k f e l d und F r a u E r i k a
geb. K a k u s c h k e
Bruno Zakfeld
Herbert Z a k f e l d
und G e r t r u d Klaes als Verlobte
K a r l Z a k f e l d und F r a u Inge
geb. Bernhardt
Enkelkinder
und alle A n v e r w a n d t e n
In tiefer T r a u e r
im Alter von 63 Jahren in die geistige Heimat ein, nach einem
Leben voll Liebe und Sorge für die Seinen.
früher Irmundtennen, K r e i s Insterburg.
und I.
geb. 28. 3. 1896 Orlowen,
Landgerichtsdirektor z. Wv. und Amtsgerichtsrat 1. R.
Was Gott tut. das Ist
so gewirkt wie D u im Leben,
so erfüllt hat seine Fflicht,
stets sein Bestes hergegeben,
stirbt auch selbst im Tode nicht
Bauern
Major d. Res.
Inn. E K
Siegen, Calvinstraße 5, den 22. Oktober 1960
Bethanien (Lotzen)
Theodor Kuessner
Pastor und Vorsteher
Beerdigung fand Donnerstag, den 3. November 1960, u m 15 U h r
in Quakenbrück auf dem evangelischen Friedhof statt.
Westpreußen
früher Königsberg
Schwester
Elisabeth Woiziechowski
R i c h a r d Floess
Elisabeth Welz, geb. L o r c k
Annemarie Welz, München
Margarethe Welz, Heidelberg
Gertraud Welz, Windhoek, S W A
Dr. A r t h u r Welz und F r a u , Stuttgart
Hans Lorck und Familie
Swakopmund, S W A
Schwester Martha Lorck, B e r l i n
liebe
geb. 1. 9. 1897, zum Diakonissenamt eingesegnet 23. 5. 1924
am 30. Oktober i960 aus diesem irdischen L e b e n abberufen.
Gott erlöste nach schwerem Leiden am 23. Oktober 1960 meinen
lieben Mann, unseren guten B r u d e r und O n k e l
Dr. Fritz W e l z
unsere
Diakonisse
Neuenhuntorf, den 2 November 1960
Heute früh ging nach langem schwerem Leiden mein geliebter
M a n n , unser guter Vater, Bruder, Schwager und O n k e l
wurde
A m 13. Oktober 196» erlöste Gott der H e r r meinen lieben M a n n ,
unseren guten Vater, ^phwiegervater, Opa, Bruder, Schwager
und O n k e l , den
Urbschat
Urbschat
Gottes
gest. 15. 4. 1945
H e l e n e - L i n a Duwe, geb. Jegszenties
Gattin
Friedrich und L i n a Duwe, geb. Möller
Eltern
Prasse
Gerd Wickbold und F r a u Marianne
Nach
In stiller T r a u e r
Gnade zu deiner Reise geben.
Schwester Irene
H a n s e a t e n
Ossig
Duwe
in Rußland verstorben ist.
Edith Urbschat, geb.
K ö n i g s b e r g e r
Feldgendarmerie
geb. 13. 5. 1915
Der H e r r wird seinen Engel mit dir senden
und
bei der
Hermann
Ab-
1. Mose 24, 40:
A l t e r
In stiller T r a u e r
Otto Neumann
Sabine
Roland
Ulrich
Pfarrer
V e r b a n d
I s a n o w s k y
im 64. Lebensjahre.
In tiefer Trauer und Dankbarkeit
den B r u d e r und
aktiv 1910 11
geb. Ehrhardt
aus dem irdischen Leben abberufen. Sie starb am Sonntag, dem 30. Oktober 1960. im
„Herbert Reddy Memorial Hospital" in Montreal im 51 Lebensjahre.
unseren Vater und Großvater,
I w a n Treffz
Düsseldorf. Buchen. Dresden Heidelberg, den 22. Oktober 1960
Opladentr Straße 22
früher Wilkieten, Kreis Meme!
".•
I'.eerrligung hat auf dem Stoffeler Friedhof stattgefunden
A m 29. Oktober 1950 entschlief unerwartet nach kurzer K r a n k heit unsere liebe Mutter. Schwiegermutter. Großmutter und
Urgroßmutter, F r a u
Ella Lengnick
geb.
Lengnick
im 84. Lebensjahre.
In tiefer
im
Trauer
Namen
Friedrich
Kaiserslautern Frledrich-Karl-Straße
früher Terespol, Litauen
aller
Hinterbliebenen
Lengnick
14
4b
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement