Untitled
Ego-Power
Direkt - Einfach - Schnell - Konsequent
Der Welt ist vollkommen egal, wie es dir geht.
Nimm deswegen dein Leben in deine eigene Hand.
Version SS-200
www.egopower.de.vu
Seite 4
Widmung
Allen Menschen, die sich ihre Gedankenfreiheit bewahrt haben
und von den Medien noch nicht gleichgeschaltet sind.
Seite 5
Seite 6
Haftungsausschluss:
Alle Methoden, Tipps und Tricks wurden bei anderen Menschen beobachtet oder aus verschiedenen Quellen (Internet, Bücher, Zeitungsartikel) zusammen getragen, analysiert und getestet. Trotzdem können wir keine Garantien abgeben, ob diese auch im persönlichen Umfeld
funktionieren, weil die menschliche Kommunikation durch viele Faktoren und Einflüsse im täglichen Umgang bestimmt wird. Sehen Sie diese Informationen lediglich als eine Sammlung von
Ideen an, die zu Ihrer Unterhaltung, als Nachschlagewerk und als Hilfe dient, um Vorgänge
einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Wir übernehmen keine Verantwortung für die Folgen.
Alle Rechte der Verbreitung durch Schriften, Fernsehen, Funk, Film, Video, foto- oder computertechnisch sowie durch zukünftige Medien sind vorbehalten. Bei Zuwiderhandlung und missbräuchlicher Verwendung kann Schadenersatz gefordert werden.
Autor: Thorsten Steinberg
Originalausgabe
1. Auflage: August 2006,
© 1996-2006 by Thorsten Steinberg
Lektorat: CM
Gedruckt bzw. kompiliert in Germany
Seite 7
Seite 8
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis.....................................................................................................................................9
Warum es diese Bücher gibt..................................................................................................................20
Der selbst-bestimmte Ego-Power-Mensch ..........................................................................................22
Einleitung ................................................................................................................................................23
Die Grundlagen des menschlichen Verhaltens. ..................................................................................25
Die Steuerung der Verhaltensweisen… ...............................................................................................27
Satanische Thesen..................................................................................................................................28
Gewissen ??? NEIN, DANKE!................................................................................................................29
Die Durchsetzung der eigenen Interessen...........................................................................................31
Egoismus .................................................................................................................................................32
Du musst ein Schwein sein, in dieser Welt?........................................................................................32
Keine Kompromisse = Keine Probleme ................................................................................................33
Der Sinn des Lebens...............................................................................................................................33
Die wahre (?) Bedeutung der Dinge….................................................................................................34
Anleitung zum Unglücklichsein ............................................................................................................34
Alles hängt mit allem zusammen..........................................................................................................35
Die Lüge der Normalität.........................................................................................................................36
Geistiges Kleinkrämertum .....................................................................................................................36
Alles ist Feedback ..................................................................................................................................37
Der Sinn der Krankheiten .......................................................................................................................37
Der Grund der Ausländerfeindlichkeit .................................................................................................41
Die drei Ansichten ..................................................................................................................................41
Die Konzentration auf einen einzigen Gedanken ................................................................................42
Manager - Oder die dumme Seite der Macht.......................................................................................42
Der Schweinezyklus ...............................................................................................................................43
Lass gehen, was zu viel Energien kostet.............................................................................................43
Kämpfe nicht - SIEGE .............................................................................................................................44
Geistige Landkarten...............................................................................................................................44
Nimm den leichten Weg.........................................................................................................................45
Was sollen denn die anderen denken?.................................................................................................45
Die Vergangenheit..................................................................................................................................46
"Das Puzzle-Denkmodell"........................................................................................................................46
Die Gerechtigkeitsfalle...........................................................................................................................47
Lähmung - Die geistige Leichenstarre .................................................................................................48
Schluss mit sinnlosen Konventionen ....................................................................................................48
Klage nicht - LEBE ..................................................................................................................................49
Das Bedürfnis nach Bestätigung...........................................................................................................49
Die Macht der Versprechen und der Schwüre.....................................................................................50
Die Illusion der Sicherheit ......................................................................................................................50
Reflektionen zum Thema: Erpressung..................................................................................................51
Die perfekteste Kommunikationsform - EMAIL...................................................................................51
Die kritische Masse, ...............................................................................................................................51
Geistiger Vampirismus. .........................................................................................................................52
Der Sinn der Enttäuschungen. ..............................................................................................................52
Die Flucht vor der Gegenwart ...............................................................................................................52
Der Groove der Gefühle..........................................................................................................................53
Sexual Healing ........................................................................................................................................53
Der Frosch im Teich................................................................................................................................53
Hat die Welt mich eigentlich verdient?................................................................................................54
Alles was wir tun, hat Folgen ...............................................................................................................54
Wir begegnen Jedem mindestens 2 mal ..............................................................................................55
Die universelle Glücksformel .................................................................................................................55
Die Relation der Wichtigkeit..................................................................................................................55
Wenn Stolz schadet ................................................................................................................................56
Du hast immer Recht! .............................................................................................................................56
Die universelle Streitformel....................................................................................................................57
Universeller Lösungsansatz bei Streit..................................................................................................58
Macht der sinnvollen Handlungen........................................................................................................59
Die Statistiken .........................................................................................................................................59
Seite 9
Die Globalisierungsfalle .........................................................................................................................59
Planungstypen ........................................................................................................................................60
Der gute Ruf.............................................................................................................................................60
Das Netzwerk der Beziehungen............................................................................................................60
Referenz-Modelle ....................................................................................................................................61
Die magische Brille .................................................................................................................................65
Die Macht der Entscheidungen.............................................................................................................65
Persönliche Strategien ...........................................................................................................................66
Das Helfersyndrom .................................................................................................................................67
Menschen-Typen ....................................................................................................................................68
Dein Glaube.............................................................................................................................................69
Das 3-geteilte Verhaltensmuster ..........................................................................................................69
Der Kausalitätsirrtum .............................................................................................................................69
Der Titanic Effekt ....................................................................................................................................70
Ausreden und Ausflüchte ......................................................................................................................70
Der Faschings - Effekt ............................................................................................................................70
Regel-Paradigma.....................................................................................................................................71
Die Überzeugungskette..........................................................................................................................71
Das geistige Bilanzierungssystem........................................................................................................72
Das Ziel ist der Weg. .............................................................................................................................72
Dummheit & Faulheit .............................................................................................................................72
Lebensbereiche.......................................................................................................................................73
Anonyme Wunschartikulierung ............................................................................................................73
Gefühlsverpflichtung..............................................................................................................................74
Relative Fähigkeiten...............................................................................................................................74
Sofortige Gefühlsreaktionen ..................................................................................................................75
Das Hausfrauensyndrom........................................................................................................................75
Irrweg der Psychotherapien ..................................................................................................................75
Was richtig ist, muss richtig bleiben....................................................................................................76
Der AHA-Effekt .......................................................................................................................................76
Lüge und Ehrlichkeit ..............................................................................................................................77
Die Macht.................................................................................................................................................78
First Position ...........................................................................................................................................80
Wo sind sie geblieben? - Die Faulen! ...................................................................................................80
Objektorientiertes Denken .....................................................................................................................81
The Game.................................................................................................................................................81
Der mentale Supergau............................................................................................................................83
Der Sinn von unangenehmen Gefühlen................................................................................................84
Die Umgebung prägt den Menschen....................................................................................................85
Besorg’s dir - SOFORT............................................................................................................................85
Zeitlicher Bezugsrahmen .......................................................................................................................85
Der Aggressionstrieb. ............................................................................................................................86
Die Verantwortungsfalle ........................................................................................................................87
Das ist aber schwer ................................................................................................................................88
Wie du alles bekommen kannst ............................................................................................................89
Motivation durch Druck..........................................................................................................................89
"Hätte ich damals nur anders gehandelt".............................................................................................90
Klare Thesen............................................................................................................................................90
Staats-Gläubigkeit ..................................................................................................................................90
Die Suche nach dem Sündenbock .........................................................................................................91
Der Guru in dir.........................................................................................................................................91
Geld = der Grund von Problemen?.......................................................................................................91
Mentaltraining ........................................................................................................................................92
Die Moral..................................................................................................................................................93
Der Vergleich mit anderen.....................................................................................................................93
Die freie Problemwahl ............................................................................................................................94
Der Gewissenszwang ............................................................................................................................94
Die Medien...............................................................................................................................................95
Gedankenkontrolle .................................................................................................................................95
Das Katastrophieren ...............................................................................................................................96
Unbändige Motivation............................................................................................................................96
Denkschienen ..........................................................................................................................................97
Macht und Erfolg aus dem NICHTS......................................................................................................97
Seite 10
Rationalität ..............................................................................................................................................98
Die Wirklichkeit - Eine Illusion? ............................................................................................................98
Numerus Clausus - Effekt. .....................................................................................................................99
Hirn und Penis.........................................................................................................................................99
Ehrlichkeitsfalle ....................................................................................................................................100
Selbstblockaden....................................................................................................................................100
Der goldene Mittelweg ........................................................................................................................101
Die Transaktions-Rollen-Ansprache ...................................................................................................101
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom... ..................................................................................102
Das tote Pferd........................................................................................................................................102
Der Fortschritt" oder "Die Technik-Gläubigkeit" ................................................................................103
Positives Denken ist Müll.....................................................................................................................103
Banzai - Motivations - Technik ............................................................................................................104
Perfektionismus schadet......................................................................................................................104
Mut zur Langsamkeit ...........................................................................................................................105
Der PB-Faktor ........................................................................................................................................105
Die redlich erklommene Karriereleiter................................................................................................105
Das einmal gegebene Versprechen ....................................................................................................106
Stress als Statussymbol? .....................................................................................................................106
Die Relation von Rationalität und Moral ............................................................................................106
Die Duldungsstarre...............................................................................................................................107
Soziale Motivation.................................................................................................................................107
Der Hunger-Streik .................................................................................................................................107
Die Gemeinschaft der Heiligen ...........................................................................................................108
Moralische Konformitätsduselei..........................................................................................................108
Der Halo Effekt ......................................................................................................................................109
Der Widder - Effekt. ..............................................................................................................................109
Der Staubsauger Effekt ........................................................................................................................110
Hoffnung ................................................................................................................................................110
Wenn es dich juckt... ............................................................................................................................110
LCE - Life Changing Event ..................................................................................................................111
Das Chaos im geschlossenen System.................................................................................................111
Die Gleichschaltungs-Sucht ................................................................................................................111
Innere Helfer .........................................................................................................................................112
Das Verlangen nach einem Führer .....................................................................................................112
Ist "Warten" sinnvoll?............................................................................................................................113
Der Scientologie - Effekt.......................................................................................................................113
Der gesellschaftliche Druck .................................................................................................................114
Die Bestätigungs-Frage .......................................................................................................................114
Der Tarnkappen-Effekt .........................................................................................................................115
Der schmale Grat. .................................................................................................................................115
Vogel-Strategien ...................................................................................................................................115
Der Quiz Effekt ......................................................................................................................................117
Der Glaube an die Regel. .....................................................................................................................117
Der Diäten-Wahn ..................................................................................................................................117
Die Quelle der Glaubwürdigkeit. ........................................................................................................117
Der Oberlehrer-Effekt ...........................................................................................................................118
Die Ausstrahlung des Ersten...............................................................................................................118
Relative Gleichberechtigung von Frauen...........................................................................................118
Das Lebensdilemma .............................................................................................................................119
Verdrängungstypen..............................................................................................................................119
Der heiße Brei ........................................................................................................................................120
Automatische Verhaltensmuster steuern uns ständig.....................................................................120
Gedanken zur Sexual-Moral.................................................................................................................121
Sprachliche Killer-Phrasen ...................................................................................................................121
100%ige Leistung? ................................................................................................................................122
Die 10 As der perfekten Personalführung ..........................................................................................123
Müll-Konzepte .......................................................................................................................................123
Thema Alcopops ...................................................................................................................................123
Chronische Opfer ..................................................................................................................................125
Der feste Status.....................................................................................................................................125
Trotz Ehe glücklich?! ............................................................................................................................126
Das 1:1 Angleichungsprinzip...............................................................................................................126
Seite 11
Das Paradiesprinzip..............................................................................................................................127
Das Evolutions-Prinzip. ........................................................................................................................127
Das Resonanzprinzip. ...........................................................................................................................128
Das Gesetz des Dschungels. ...............................................................................................................129
Das Leben verläuft in Zyklen...............................................................................................................129
Das Masseträgheitsgesetz ..................................................................................................................130
Das Phönix-Prinzip................................................................................................................................130
Die Zeit ist reif... ....................................................................................................................................130
Die Prinzipien der Meister ...................................................................................................................131
Das Prinzip des Mangels......................................................................................................................132
Das Polaritätsprinzip ............................................................................................................................132
Das Projektionsprinzip .........................................................................................................................132
Das 60:40 Prinzip...................................................................................................................................133
Das Pareto Prinzip - Die 80:20 Regel...................................................................................................133
Das Reaktionsprinzip............................................................................................................................134
Das Anpassungsprinzip .......................................................................................................................134
SWG Größenvergleichsprinzip ............................................................................................................134
Das Eskalationsprinzip.........................................................................................................................135
Das Prinzip von Schuld und Sühne .....................................................................................................136
Das Pontius-Pilatus-Prinzip .................................................................................................................136
Das Energie Gesetz ..............................................................................................................................137
Das Hamsterprinzip..............................................................................................................................137
Die 1:1 Wertbeziehung .........................................................................................................................138
Das Additionsprinzip............................................................................................................................138
Das Streuungsprinzip ...........................................................................................................................138
Das Handels-Prinzip .............................................................................................................................139
Das Realitätsprinzip .............................................................................................................................140
Das Kombinationsprinzip.....................................................................................................................140
Freundlichkeitsprinzip .........................................................................................................................140
Das Gravitationsgesetz ........................................................................................................................141
Das Schnelligkeitsprinzip ....................................................................................................................142
Placeboeffekt .........................................................................................................................................142
Das Kaktus-Prinzip ...............................................................................................................................142
Das 100% Prinzip ...................................................................................................................................143
Das Regelschwingen ............................................................................................................................143
Das Äquivalenzprinzip .........................................................................................................................144
Der Etikettierungs - Effekt ...................................................................................................................144
Der Schlussfolgerungs - Automatismus .............................................................................................144
Energie-Aufwand (EA) - Modell..........................................................................................................145
Gleichgewichtsprinzip .........................................................................................................................146
Das Prinzip der Belohnung. .................................................................................................................146
Das Engpass - Prinzip ..........................................................................................................................147
Das Brunnen-Prinzip.............................................................................................................................147
Das Entscheidungs-Prinzip .................................................................................................................148
Nominalisierungs-Prinzip ....................................................................................................................148
Reaktionsgesetz....................................................................................................................................149
EVA - Prinzip .........................................................................................................................................149
Relativitäts-Theorie ..............................................................................................................................150
Prinzip des großen Haufens.................................................................................................................150
Das Reaktions-Reaktions Gesetz ........................................................................................................150
Das Belohnungsprinzip ........................................................................................................................150
Masse-Wirkungs-Prinzip......................................................................................................................151
Energie-Umwandel Gesetz..................................................................................................................151
Das (50:50) : 100 Prinzip .......................................................................................................................151
Assimilationsprinzip.............................................................................................................................152
Und - Prinzip..........................................................................................................................................152
Das Zack-Prinzip ...................................................................................................................................152
Die Sieben Prinzipien des HUNA ........................................................................................................152
Das SGL-Prinzip (Spaß, Genuss und Lust).........................................................................................154
Das Ausschlussprinzip.........................................................................................................................154
Das Rosinen-Prinzip .............................................................................................................................155
Zero Handlungsprinzip ........................................................................................................................155
Das Glücksprinzip.................................................................................................................................155
Seite 12
Bedürfnis-Pegel-Signalisierungs - Prinzip..........................................................................................155
Das Alternativprinzip ...........................................................................................................................156
Das Wahrscheinlichkeits-Prinzip. .......................................................................................................156
Das Ruderboot-Prinzip .........................................................................................................................156
Das Besitzergreifungs - Prinzip ...........................................................................................................157
Das Wagnis-Unterlassungs Prinzip ....................................................................................................158
Das Katzen-Prinzip ...............................................................................................................................158
Das Meisterschafts-Prinzip..................................................................................................................158
Das Selbstregulierungs - Prinzip.........................................................................................................158
Das Glaubens-Prinzip...........................................................................................................................159
Das Absichts-Prinzip I..........................................................................................................................159
Das Absichts-Prinzip II ........................................................................................................................159
Nischen-Riegel Prinzip .........................................................................................................................160
Das Wasser-Prinzip ..............................................................................................................................160
Das "Broken Windows" - Prinzip..........................................................................................................160
Vereinbarungs - Prinzip .......................................................................................................................160
Auschließlichkeits - Prinzip .................................................................................................................161
Das ET-Prinzip.......................................................................................................................................161
Das Gültigkeits-Prinzip der Binsenweisheiten..................................................................................161
Das Meinungsbildungs-Prinzip...........................................................................................................162
Vergesslichkeits-Prinzip ......................................................................................................................162
Das Prinzip der leisen Töne .................................................................................................................163
Das Unmöglichkeits-Prinzip der Kommunikation..............................................................................163
Das Entbehrungs-Prinzip.....................................................................................................................164
Das Gruppen-Konstellations-Prinzip ..................................................................................................164
Das Jetzt-Sofort Prinzip........................................................................................................................165
Das Mirror-Prinzip (Spiegelprinzip) ....................................................................................................165
Das Nachschub-Prinzip ........................................................................................................................166
Das Wechsel-Prinzip.............................................................................................................................166
Das Abwürg-Prinzip .............................................................................................................................166
Das Massenbewegungs-Prinzip .........................................................................................................167
Das Erpressungs-Prinzip......................................................................................................................167
Das mentale Abstands-Prinzip............................................................................................................167
Das Speck-Prinzip. ................................................................................................................................168
Das Blumentopf-Prinzip .......................................................................................................................168
Das Höllen-Prinzip ................................................................................................................................169
Das Variations-Prinzip..........................................................................................................................169
Das 30 Sekunden-Prinzip .....................................................................................................................169
Das Ausfüll-Prinzip ...............................................................................................................................170
Das Haifischflossen - Prinzip ...............................................................................................................170
Dreifaltigkeits-Prinzip ..........................................................................................................................171
Das Sowohl-als-auch - Prinzip .............................................................................................................171
Das Keks-Prinzip ...................................................................................................................................171
Das 1000-er Prinzip ...............................................................................................................................172
Das Strudel-Prinzip ...............................................................................................................................172
Das Funktions-Prinzip ..........................................................................................................................172
Das automatische Muster-Prinzip.......................................................................................................172
Die Guerilla Kampftechnik - Das David-Prinzip.................................................................................173
Das Klebe-Prinzip..................................................................................................................................173
PAL - Prinzip .........................................................................................................................................174
Überangebots-Prinzip ..........................................................................................................................174
Fallen - Prinzip ......................................................................................................................................175
Das Milchkuh - Prinzip .........................................................................................................................175
Das Türmchenzerstörer-Prinzip...........................................................................................................175
Das Siegfried - Prinzip ..........................................................................................................................175
Das untere Schwellwert - Prinzip .......................................................................................................176
Das Schlaraffenland-Prinzip.................................................................................................................177
Das Vertrauenbildungs-Prinzip...........................................................................................................177
Das Wendehals-Prinzip ........................................................................................................................177
Das Klempner-Prinzip...........................................................................................................................178
Das Königs-Prinzip ...............................................................................................................................178
Das Chaos-Prinzip.................................................................................................................................179
Das Mühelosigkeits-Prinzip .................................................................................................................180
Seite 13
Das Frosch-Prinzip 1.............................................................................................................................180
Das Frosch-Prinzip 2.............................................................................................................................180
Das Klavier-Prinzip ...............................................................................................................................181
Das Auftrags-Prinzip ............................................................................................................................181
Das Sinnsuche-Prinzip..........................................................................................................................181
Das 90:10 Prinzip...................................................................................................................................182
Gummiband-Prinzip .............................................................................................................................182
Das Möglichkeiten-Prinzip...................................................................................................................182
Das Beziehungs-Prinzip .......................................................................................................................183
Feste Grenzen-Prinzip..........................................................................................................................184
Das Diffusions- und/oder Osmose-Prinzip .........................................................................................184
Das Götter-Prinzip ................................................................................................................................184
Das Kontext-Prinzip ..............................................................................................................................185
Das erfolgreiche Lebens-Prinzip .........................................................................................................185
Das Sog-Prinzip .....................................................................................................................................185
Das Klammeraffen-Prinzip ...................................................................................................................186
Das Faktoren-Prinzip ............................................................................................................................187
Das 10% Prinzip .....................................................................................................................................187
Das Jammer-Demonstrationsprinzip ..................................................................................................187
Das Unterforderungs-Prinzip...............................................................................................................188
Das Rambo-Prinzip ...............................................................................................................................188
Das Theater-Prinzip ..............................................................................................................................189
Das Quiiiek-Prinzip ...............................................................................................................................189
Das Buffet-Prinzip .................................................................................................................................189
Das Bauchpinselprinzip .......................................................................................................................190
Das Quellen- oder Fluss-Prinzip..........................................................................................................190
Das vierstufige Drei-Fragen Prinzip....................................................................................................190
Das Illusions-Prinzip.............................................................................................................................190
Das Furchen-Prinzip .............................................................................................................................190
Das Existenz-Prinzip.............................................................................................................................191
Das „Quid pro quo“ Prinzip .................................................................................................................192
Das Blödheits-Prinzip ...........................................................................................................................192
Die Grundmotive aller Handlungen. ...................................................................................................193
Das Videen-Denkmodell.......................................................................................................................193
Die Attribute der Gedanken ................................................................................................................198
Ergründe deine wahren Motive ..........................................................................................................199
Das Selbstwertgefühl ...........................................................................................................................199
WENN-DANN-Programme ...................................................................................................................201
Die META-Programme .........................................................................................................................201
Die Hierarchie der Programme ............................................................................................................202
Das persönliche Lebensscript .............................................................................................................204
Die Macht der Worte ............................................................................................................................205
Wer anklagt hat die besseren Karten .................................................................................................205
Die Macht der Mehrheit .......................................................................................................................206
Beliefs und Reframeings ......................................................................................................................206
No-Limits im Kopf .................................................................................................................................207
Prostitutions-Effekt...............................................................................................................................207
Der Sympathie-Effekt............................................................................................................................208
Der Me-Too Effekt .................................................................................................................................208
Nachahmen und kopieren ....................................................................................................................209
Systeme analysieren und für sich arbeiten lassen............................................................................210
Änderungsmöglichkeiten der Programme .........................................................................................210
Anker......................................................................................................................................................212
Die Klugscheißer-Methode...................................................................................................................213
Die Technik der Führer.........................................................................................................................213
Das Vokabular der Manipulation ........................................................................................................214
Der intensive Kurzschlaf ......................................................................................................................214
Teleschizomatik. ...................................................................................................................................216
Ich habe da ein Problem ......................................................................................................................216
Ängstliches Verhalten ändern.............................................................................................................217
Wovor du Angst hast…........................................................................................................................218
Der Prophet im eigenen Haus..............................................................................................................218
Die powervolle Benutzung deines Körpers ........................................................................................218
Seite 14
Der Schritt vor der großen Masse........................................................................................................219
Die 100 Megatonnen-Bombe in dir......................................................................................................220
Die Macht der Erwartungen ................................................................................................................220
Die Macht der Gewohnheit..................................................................................................................222
Sich selbst erfüllende Prophezeiungen ..............................................................................................223
Selektive Wahrnehmung ......................................................................................................................223
Die Wahl der Rolle ................................................................................................................................224
Magische Worte ....................................................................................................................................224
Gute Laune ?? - Jeden Tag einen Joke ..............................................................................................225
Das Bedürfnis nach Sinnesreizen… ....................................................................................................225
Die Muppet - Technik. ..........................................................................................................................226
Zufälle ? Oder gesteuerte Ereignisse?................................................................................................227
Die Magie des Pendels.........................................................................................................................228
Morgen, morgen nur nicht heute ... ....................................................................................................228
Die Technik der Außerirdischen .........................................................................................................229
Die wachsende Frustration .................................................................................................................229
Die Supersuggestion ............................................................................................................................229
Reflektionen zum Thema: Erpressung................................................................................................230
Entscheidungsfindung - einmal anders .............................................................................................230
Mach es alleine .....................................................................................................................................231
Sei dein eigener Trainer .......................................................................................................................231
Musik setzt Stimmungen frei...............................................................................................................232
Aufschreiben & Tagebücher führen ...................................................................................................232
Präzision der Sprache ...........................................................................................................................232
Lass dir keine ungewollten Gefühle aufschwätzen ..........................................................................233
Natürliche Ernährung...........................................................................................................................234
Der Weg der Mitte ................................................................................................................................234
Unangenehme Gedanken besiegen....................................................................................................235
Die Lewinsky Technik ..........................................................................................................................235
Entspannung für Männer .....................................................................................................................236
Mentale Bilder .......................................................................................................................................236
Nimm lieber den einfachen Weg.........................................................................................................236
Guck nicht hin .......................................................................................................................................238
Wahrscheinlichkeits-Frage-Methode .................................................................................................238
Soll ich schon einmal... .........................................................................................................................238
Verwirr-Taktiken...................................................................................................................................238
Chunking ...............................................................................................................................................240
Die Voodoo-Technik..............................................................................................................................240
Vermeidungstechniken ........................................................................................................................241
Eigenlob stimmt....................................................................................................................................241
Der Schauspiel-Effekt ...........................................................................................................................242
Maulwurf-Methode ...............................................................................................................................242
Das digitales Spatzenhirndenken .......................................................................................................242
Entspannung und Schlafstörungen ....................................................................................................243
Bluff dich schlau....................................................................................................................................243
Nenne es beim Namen .........................................................................................................................243
Move On - mit absoluter POWER ........................................................................................................244
Gruppendynamische Prozesse verbalisieren ....................................................................................245
Der innere Dialog. .................................................................................................................................245
Ich bin heute ein Hauptgewinn ..........................................................................................................246
Verzichte auf Erklärungen ...................................................................................................................246
Beseitige was dich behindert..............................................................................................................247
Der Angstgegner ..................................................................................................................................247
Der Verlierer-Sog...................................................................................................................................247
Der Lebenskampf..................................................................................................................................248
Das Universalmittel gegen unangenehme Gedanken ......................................................................248
Das Universalmittel gegen unangenehme Ereignisse......................................................................248
Deine einmaligen Fähigkeiten.............................................................................................................248
Der Mental - Simulator .........................................................................................................................253
Ressourcen ............................................................................................................................................255
Bitte, so wird dir gegeben ...................................................................................................................256
Der mentale Fokus ................................................................................................................................256
Das Master-Modell................................................................................................................................259
Seite 15
Gefühle auf Knopfdruck........................................................................................................................259
Der Carpenter-Effekt ............................................................................................................................259
Der Swap................................................................................................................................................260
Die Ausdauer-Methode ........................................................................................................................260
Neue Kriterien hinzufügen oder Videen verschmelzen ....................................................................261
Die Videen-Viren...................................................................................................................................262
Die Alternativfrage ...............................................................................................................................265
Die Salami Methode..............................................................................................................................266
Sofortiges Handeln bei Problemen......................................................................................................266
Pragmatische Problemlösungen .........................................................................................................266
Greife bei Zeiten, dann hast du in der Not.........................................................................................267
Die Technik der "hängenden Schallplatte" .........................................................................................267
Torpedo - Technik .................................................................................................................................267
Der Synchron-Effekt..............................................................................................................................268
Der anonyme Untergrund-Kampf ........................................................................................................268
Der Sabotage Effekt - Der Angeklagten-Umkehreffekt.....................................................................268
Über den Umgang mit Feinden ...........................................................................................................268
Pragmatische Betrachtungsweisen ....................................................................................................269
Mind-Scripting ......................................................................................................................................269
Wenn-Dann Glaubenssysteme............................................................................................................270
Bei Bedrängnis durch Justizbeamte ...................................................................................................270
Ballast abwerfen ...................................................................................................................................270
Talk-Network.........................................................................................................................................271
Die "JA-Aber" Falle ...............................................................................................................................271
Rechtfertigungen ..................................................................................................................................271
Die Wunderfrage ...................................................................................................................................272
Die Kinotechnik .....................................................................................................................................272
Nie mehr ärgern mit dem Verzögerungs-Effekt ................................................................................272
Den Partner erziehen ............................................................................................................................273
Reden statt kämpfen ............................................................................................................................274
Bad-Guy Schnapper..............................................................................................................................274
Gehe Verbal-Duellen konsequent aus dem Weg ..............................................................................275
Sei taub. Hör nicht hin..........................................................................................................................275
Die Stand Technik.................................................................................................................................276
Die vermögende Stimmung .................................................................................................................276
Nie wieder Schuldgefühle....................................................................................................................277
Zögerer austricksen ..............................................................................................................................277
Sich vor abwertenden Kommentaren schützen.................................................................................278
Wie du dich gegen Vorgesetzte durchsetzen kannst .......................................................................278
Erfolgreich telefonieren ........................................................................................................................279
Befasse dich nicht mit Einzelheiten....................................................................................................280
Das kleine Chaos aufrechterhalten .....................................................................................................281
Der richtige Umgang mit dem Chef ....................................................................................................281
Jobwechsel............................................................................................................................................283
Blinder Aktionismus .............................................................................................................................283
Manager, Führungskräfte und andere Chaoten ................................................................................283
Strategien für Angestellte....................................................................................................................285
Mobbing - Techniken............................................................................................................................288
Probleme im Job?..................................................................................................................................288
Das Unternehmerprinzip......................................................................................................................289
Die innere Kündigung...........................................................................................................................290
Überlebenstipps in Großkonzernen ....................................................................................................291
Trotz Absage einen Vorstellungstermin bekommen ........................................................................293
Engagiere bessere Leute .....................................................................................................................293
Chef - Aufgaben ....................................................................................................................................294
Fair Play im Business? .........................................................................................................................294
Querstellen in Meetings.......................................................................................................................294
Wie Kellner ihr Trinkgeld leicht verdoppeln können ........................................................................295
Veranstalte Seminare oder "Beratungen" ...........................................................................................295
Checkliste für ein perfektes Arbeitszeugnis......................................................................................299
Die 10 perfekten Verkaufsgebote........................................................................................................300
Das universelle Ego-Power-Erfolgskonzept.......................................................................................300
Ziele setzen und erreichen...................................................................................................................302
Seite 16
Jeden Nachteil in einen Vorteil verwandeln......................................................................................303
Das Finanzgenie in dir erwacht... .......................................................................................................304
Das Supergeschäft 1 .............................................................................................................................304
Das Supergeschäft 2 .............................................................................................................................306
Wie du von deinen Schulden runter kommst.....................................................................................306
Der führende Kopf .................................................................................................................................306
Der Wert der Ausdauer ........................................................................................................................307
Konzentriere dich auf deine Stärken...................................................................................................307
Streifenhörnchen - Motivation .............................................................................................................308
Masse-Wirkungs-Prinzip......................................................................................................................308
Mehr Geld... ...........................................................................................................................................309
Die X - Technik ......................................................................................................................................309
Alternative Möglichkeiten ...................................................................................................................309
1000 - DM Leit-Sätze.............................................................................................................................310
Diverse Manipulationstechniken ........................................................................................................313
Gruppendynamische Prozesse steuern..............................................................................................313
Es kommt auf die Verpackung an .......................................................................................................314
Die Sprache der Manipulation .............................................................................................................314
Die "Oder was?" - Technik....................................................................................................................315
Loben ohne Grund ................................................................................................................................316
Logische Folgen....................................................................................................................................316
Die personelle Integrität ......................................................................................................................316
Die Reihenfolge der Aufzählungen .....................................................................................................317
Die Jackpot-Motivations-Technik .......................................................................................................317
Hypnotische Gefühlsübertragung.......................................................................................................318
Die Weiterführungstechnik..................................................................................................................319
Manipulations-Zwang ..........................................................................................................................319
Die Technik des letzten Wortes ..........................................................................................................319
Manipulative Sprachmuster ................................................................................................................320
Auf´s Wort hören. Nr. 1........................................................................................................................321
Auf´s Wort hören. Nr. 2........................................................................................................................321
Auf den Satz hören ...............................................................................................................................322
Manipulation und Druck perfekt ausweichen ...................................................................................322
Pack sie bei den Eiern ..........................................................................................................................322
Der Vorteils-Verkauf .............................................................................................................................323
Strategisches Schleimen ......................................................................................................................323
Einwandbehandlungen bei Verkaufs-Gesprächen ...........................................................................324
Hebeltechniken .....................................................................................................................................325
Die Macht des Schweigens..................................................................................................................326
Gekonnt Verschleiern: Phrasen dreschen ..........................................................................................327
Verbale Abwehrmanöver .....................................................................................................................327
Über Zeugen - überzeugen ..................................................................................................................328
Sich blöd stellen - Das habe ich nicht verstanden ............................................................................328
Die EIN-Satz-Niedermachmethode .....................................................................................................329
Diskussionen? Nein danke...................................................................................................................329
Lass doch den Müll vorbei schwimmen.............................................................................................330
Immer alles abstreiten. Nie etwas zugeben. .....................................................................................330
Wie du mit unangenehmen Personen fertig wirst ............................................................................331
Die Wichtigkeit des Namens ...............................................................................................................332
Sage klar und deutlich was du willst…..............................................................................................332
Das Entfernen von Hindernissen ........................................................................................................333
Professionelle Preisverhandlungen.....................................................................................................333
Die Krankheitsfalle................................................................................................................................333
Die Scheibchen-Technik.......................................................................................................................334
Demonstriere Unabhängigkeit ............................................................................................................334
Die Diskussions-Killer-Technik............................................................................................................335
Absolute Wahrheiten verkünden ........................................................................................................335
Die Art der Streicheleinheiten .............................................................................................................336
Rhetorische Bilder.................................................................................................................................336
Übertreibungstechnik 1 .......................................................................................................................339
Übertreibungstechnik 2 .......................................................................................................................339
Die Schweigemethode..........................................................................................................................339
Die ultimative Ausrede ........................................................................................................................339
Seite 17
Die Extra Technik..................................................................................................................................340
Ja, Aber - Abwehr ................................................................................................................................340
Mit den richtigen Worten überzeugen ...............................................................................................341
Der Ton macht’s ....................................................................................................................................341
Die Guerilla Kampftechnik - Das David-Prinzip.................................................................................341
Stereotype Anweisungswiederholung ...............................................................................................342
Warum - Warum - Warum ....................................................................................................................342
Schnelle Entscheidungen.....................................................................................................................342
Folgezweifel? ........................................................................................................................................343
Die Mitte bei Preis-Verhandlungen ....................................................................................................343
Warnungen und Drohungen richtig aussprechen .............................................................................343
Die NÖ-Technik .....................................................................................................................................344
Keine Kompromisse und keine Verpflichtungen ...............................................................................344
Argumentations-Tricks ........................................................................................................................345
Verschleierungs-Antworten ................................................................................................................345
Die Danke-Tour .....................................................................................................................................346
Anti-Soft-Mobbing ................................................................................................................................346
Aussage-Fragen....................................................................................................................................346
Warum-Fragen richtig beantworten...................................................................................................346
Die Überrumpelungs-Frage .................................................................................................................347
Die Rollen-Manipulation.......................................................................................................................347
Die Jammer-Eskalations-Technik .......................................................................................................348
Verbales Judo........................................................................................................................................348
Die Gastgeber - Technik ......................................................................................................................349
Der Ping-Pong Talk ...............................................................................................................................349
Hypno-Talk ............................................................................................................................................349
Reframe -Talk ........................................................................................................................................350
Die hypothetische Frage ......................................................................................................................350
Gute Ausreden? ....................................................................................................................................351
Das höhere Ziel .....................................................................................................................................351
Die verbale Scheinbar-Attacke............................................................................................................352
Themen definieren................................................................................................................................352
Die Betonungs-Methode ......................................................................................................................353
Die Fragen-Verdrängung-Methoden ..................................................................................................353
Gedanken zur Manipulation ................................................................................................................353
Verhaltens-Tipps - Wenn du ein Verhältnis hast ..............................................................................354
Der Seitensprung-Ratgeber .................................................................................................................355
Anmach-Tipps und Tricks (für IHN) ...................................................................................................358
Anmach-Tipps für SIE ..........................................................................................................................359
Wie du Trennungen schnell überwindest..........................................................................................360
Kommunikationsunterschiede Männer-Frauen. ................................................................................361
Die Unterschiede zwischen Mann und Frau......................................................................................362
Bin ich eigentlich ein(e) gute(r) Liebhaber/Geliebte? ......................................................................364
Der neue Typ Mann... ...........................................................................................................................364
Die Partnerwahl ....................................................................................................................................365
Abschleppen ohne Gnade ...................................................................................................................366
Der zweite Frühling ..............................................................................................................................367
Sexuelle Ausbeutung der Partnerin....................................................................................................367
Dinge, die man beim Sex nicht sagen sollte ......................................................................................368
Magic Touch ..........................................................................................................................................368
Der Vergluckungs-Effekt......................................................................................................................369
Wörterbuch Mann-Frau und Frau-Mann ............................................................................................370
Die Bedienungsanleitung für Männer.................................................................................................372
Zusammen alt werden?........................................................................................................................373
Beziehungen sind wie ein Glas Wasser .............................................................................................373
Sexuelle Verführung in 10 Min. ...........................................................................................................373
Einen Partner von einem anderen ausspannen.................................................................................377
Warum Männer NUR an Sex denken ..................................................................................................378
Partnerschaftsstreit ..............................................................................................................................378
Finger weg von Religion und Kirche...................................................................................................378
Wu Wei - Die Kunst des Handelns ohne zu handeln ........................................................................379
Esoterik - Quasireligiöser Fanatismus?..............................................................................................380
Die Verlogenheit der Gesellschaft ......................................................................................................381
Seite 18
Christlich leben .....................................................................................................................................382
Religion oder Betrug? ...........................................................................................................................383
Das Christentum ist..............................................................................................................................384
Öffentliche Mittel erschleichen ...........................................................................................................386
Der unbewusste Computer (UC) .........................................................................................................386
Geheimnisse richtig teilen...................................................................................................................387
Besitze doppelt, was dir wichtig ist ...................................................................................................387
Der künstliche Mangel .........................................................................................................................387
Der Fahrplan zur Weltherrschaft.........................................................................................................388
Verberge deine Schwachpunkte .........................................................................................................389
Die wichtigste Person für dein Leben ................................................................................................389
Kontrolliere deinen Zorn.......................................................................................................................389
Setze nicht alles auf einen Versuch ....................................................................................................389
Lass dir keine fremden Probleme aufhalsen......................................................................................389
Beantworte nur die Fragen, die dir gestellt werden ........................................................................390
Führe Falsches nicht zu Ende .............................................................................................................390
Wehre dich gegen Spitznamen ...........................................................................................................390
Mache mies, was du haben willst ......................................................................................................390
Wissen ist Macht ..................................................................................................................................391
Halte dir immer eine Hintertür frei......................................................................................................392
Selbstmord-Attentäter .........................................................................................................................392
Dyna-Brainstorm ...................................................................................................................................393
Dyna - Control .......................................................................................................................................393
Dyna-Magic (100%ige Wunscherfüllung) ...........................................................................................394
Schlusswort ...........................................................................................................................................397
Seite 19
Warum es diese Bücher gibt.
Ich kann mich noch gut an meine Grundschulzeit erinnern. Unser damaliger Lehrer brachte uns
bei, alles was wir lernen, d.h. jede Erkenntnis, jede Regel in einem kurzen Satz in unser Lern- und
Regelheft zu übertragen. Gewiss, er meinte nur die schulischen Lerninhalte. Mir aber machte dies
Spaß und ich weitete dies später auf alle meine Lebensbereiche aus.
Später in der Reparaturabteilung als gelernter Elektroniker fertigte ich Blockschaltbilder und Reparaturpläne an. Während dieser Zeit entwickelte ich ganz gut die Fähigkeit der Analyse und das
Strukturieren von Erkenntnissen. Mit derart kompakten Unterlagen und Erkenntnissen wurde ich
bald mit der Ausbildung unserer Lehrlinge beauftragt.
Als ich dann in die konzernweite Kundenschulungsabteilung wechselte, kam ich mit den Abteilungen der Verkaufspsychologie und der Rhetorikseminare in Berührung.
In dieser Zeit wunderte ich mich immer über die vielen Theorien und die sich zum Teil auch widersprechenden Thesen, notierte mir aber weiterhin diese Erkenntnisse in meine „Regelhefte“.
Vor einigen Jahren wurde ich ständig mit Werbung aus Amerika überschüttet. Ein Verlag bot mir
einige ihrer Schriften zur personellen Stärkung und Entwicklung an. Diese versprachen und tönten in großspurigen Worten die totale Kontrolle, über sein eigenes Leben. Natürlich gab es das
nur zu den entsprechenden Preisen von 98.- bis 298.- (damals noch) DM. (Diejenigen, die diese
Werbung kennen, wissen wen ich meine.)
Irgendwann fand eines dieser Werke durch einen Glücksfall den Weg zu mir. Ich wunderte mich
über den dünnen Inhalt und dachte mir spontan: „So etwas sollte ich machen. Da hab ich aber
wesentlich besseres und umfangreicheres Material.“ Aber die Zeit war noch nicht reif dafür.
Ein langjähriges Hobby von mir ist der Kampfsport. Durch einen Zufall wurden wir (meine Trainerkollegen und ich) gefragt, ob wir nicht einmal ein spezielles Selbstverteidigungsseminar für
Frauen geben wollten, wozu wir uns nach einigem Zögern dann auch entschlossen. Daraus wurden im Laufe der Jahre auch allgemeine Seminare für Eigensicherung, Selbstschutz und Selbstbehauptung.
Bei deren Entwicklung beschäftigte ich mich viel mit dem normalen menschlichen Verhalten und
speziellen Verhaltensstrategien in alltäglichen Konfliktsituationen. In dieser Zeit explodierten
förmlich meine Erkenntnisse, Einsichten und Regeln, die ich natürlich notierte.
Auf Grund der vielen Nachfragen, nach schriftlichen Unterlagen, war es dann irgendwann so
weit. Ich erinnerte mich an o.g. Bücher und übertrug meine Sammlung in Word und HTML (Die
Programmiersprache für Webseiten).
Das Ergebnis halten Sie nun in ihren Händen. In den 3 Bänden der Ego-Power Strategien stecken
über 700 Kapitel mit weit über 1000 Regeln, Erkenntnissen, Tipps und Denkanstößen.
Ich war immer darauf bedacht, die Kapitel in einer Sprache zu verfassen, die jeder versteht. Keiner
sollte in einem Duden nachsehen müssen, um zu erkennen, was ich eigentlich aussagen will.
Meine Beispiele sind an der Praxis orientiert und frei von jenem Weicheiertum, wie man es aus
der gängigen psychologischen Ratgeber-Literatur kennt. Ich nenne die Dinge beim Namen, in einer Sprache die jeder versteht. Klar, direkt, ultimativ und sofort umsetzbar. Ich finde Schwafler
gibt es mehr als genug.
Gelegentlich höre ich auch, dass man solche manipulativen Tipps nicht einfach so veröffentlichen
sollte. Würde ich es aber in einer „Pass auf, was manche fiesen Gesellen dir antun wollen“ Schreibweise darstellen und nicht in einer „So kannst du andere auf’s Kreuz“ legen, dann würde
sich keiner darüber aufregen.
Ich will mit diesem Werk aufrütteln und zum eigenen Nachdenken anregen. Und dazu benutze ich
oft extreme Positionen und Darstellungsmöglichkeiten. Und welche das sind, das kam immer aus
dem Bauch heraus entschieden.
Seite 20
Nun, ich bin nicht mehr alleine mit dem Projekt beschäftigt. Es gibt einige Kollegen und Partner,
die mir helfen, weil es doch recht umfangreich geworden ist und wir dies ja alle nebenbei betreiben. Vielen Dank an Euch alle. Ohne Euch hätte ich es nie so weit geschafft.
Ich wünsche Ihnen beim Lesen und Umsetzen der Tipps genau so viel Spaß, wie ich ihn beim
Schreiben hatte.
Ach ja. Noch etwas… Ich benutze in diesen Werken die DU Schreibweise. Ich hoffe Du bist damit
einverstanden.
Und nun - lass uns gemeinsam eintauchen in die Welt von
EGOEGO-POWER
Seite 21
Der selbstselbst-bestimmte EgoEgo-PowerPower-Mensch
Ego-Power Menschen sind keine Durchschnitts-Typen. Sie unterscheiden sich im Aussehen in
nichts von jedem anderen, doch besitzen sie deutliche Unterschiede. Sie lassen sich nicht so ohne
weiteres in Kategorien einordnen. Es hat eine eigene Bewandtnis mit ihnen.
Sie sind reich wie arm, schwarz wie weiß, männlich oder weiblich und in jedem Beruf beschäftigt
Sie bilden eine bunt gemischte Gruppe, und doch haben sie alle einen einzigen Zug gemeinsam.
Sie sind frei von gedanklichen Problemzonen und gesellschaftlichen Begrenzungen.
Woran du einen erkennst fragst du? Sieh nur hin:
Diese Menschen lieben das Leben, wie es ist und ohne Einschränkungen. Sie fühlen sich wohl,
ganz gleich, was immer sie auch machen, und verschwenden ihre Zeit niemals mit Klagen oder
Wünschen, alles sollte lieber anders sein. Sie sind begeistert; sie mögen so viel davon haben, wie
sie nur können. Sie mögen so ziemlich alles was es gibt. Sie mögen das Leben. Diese Menschen
nörgeln nicht, noch jammern sie blödsinnig herum.
Regnet es, ist es für sie OK. Ist es heiß, ist es ihnen auch recht. Klagen wirst du keine hören. Ob
sie nun im Verkehrsstau stehen, oder auf einer Party oder ganz allein sind, sie lassen sich einfach
auf das ein, was gerade kommt. Dies ist kein vorgetäuschtes Genießen, sondern ein vernünftiges
Akzeptieren der Wirklichkeit und eine seltsame Fähigkeit, sich an ihr zu freuen.
Sollten sie gefragt werden, so geben sie eine ehrliche Antwort. Egal was irgendein Spießer darüber denkt. Und trotzdem gehen sie nicht wie mit einer Axt durch den Wald.
Müssen bestimmte Situationen radikal geändert werden, dann tun sie das und haben auch noch
Spaß dabei.
Sie sind frei von Schuldgefühlen und den begleitenden Ängsten. Sie gestehen die Fehler, die sei
gemacht haben ein und geloben diese nicht mehr zu wiederholen. Nie aber verschwenden sie ihre
Zeit, indem sie wünschen, dass sie lieber etwas unterlassen hätten, weil es jemand anderem
missfällt. Eines ihrer Kennzeichen, ist das Fehlen jeglicher antrainierter oder von anderen erwarteter Schuldgefühle. Kein Jammern über Vergangenes, keine Versuche anderen ein schlechtes
Gewissen einzureden wie mit solchen Fragen wie: "Warum hast du es denn nicht anders gemacht?" oder "Schämst du dich gar nicht?" Sie erkennen, dass das gelebte Leben vorbei ist und
dass auch noch so viel Bedauern die Vergangenheit nicht mehr ändert.
Sie lassen sich durch derartige Vorwürfe und Fragen nicht in die Enge treiben. Sie sind noch nicht
einmal wütend auf jemanden, der es bei ihnen versucht. Sie beachten ihn einfach nicht. Sie ärgern
sich nicht darüber, sondern gehen einfach weiter oder wechseln das Thema.
Diese Menschen sind sorglos. Umstände, die viele Leute zur Raserei bringen, berühren sie kaum.
Sie weigern sich einfach Sorgen zu machen und halten sich frei von der damit einhergehenden
Angst. Sie können sich gar nicht sorgen. Es liegt ihnen einfach nicht. Sie sind zwar nicht in jedem
Moment die Ruhe in Person, doch fehlt ihnen die Bereitschaft, sich im Moment mit vielleicht nie
eintretenden zukünftigen Ereignissen herumzuquälen, die sie nicht beeinflussen können.
Diese Menschen leben… im JETZT. Das Unbekannte birgt für sie keine Schrecken, und sie suchen
aktiv nach neuen, ungewohnten Erfahrungen. Sie lieben alles Mehrdeutige. Unter allen Umständen kosten sie das JETZT voll aus, wohl wissend, dass sie nichts weiter haben.
Sie sind auffallend unabhängig. Ihre Beziehungen gründen stets auf das Recht des Partners selbst
für sich zu entscheiden. Diese Menschen können einen anderen lieben, ohne ihm ihre Werte aufzuzwingen. Für abhängige Menschen ist es schwierig, solche Menschen zu lieben, da sie sich von
ihrer Freiheit nichts abhandeln lassen. Sie möchten, dass die, die sie lieben, unabhängig sind, ihre Entscheidungen selbständig treffen und ihr eigenes Leben leben.
Diese Leute kommen gut ohne die Anerkennung und den Beifall ihrer Mitmenschen aus. Sie machen sich keine Sorgen darum, ob ihre Worte und Taten beim anderen Anklang finden. Sie nehmen Lob und Anerkennung dankbar an, und freuen sich ehrlich daran. Jedoch jagen sie nicht da-
Seite 22
nach. Kritische Kommentare hören sie sich aufmerksam an, denken darüber nach und bilden sich
ihre eigene Meinung. Wenn es aber ihrer Meinung nach unberechtigt ist, ist es ihnen egal.
Sie können kleinliche Regeln völlig ignorieren, sofern sie diese für sinnlos halten. Über belanglose
Konventionen setzen sie sich mit einem Achselzucken hinweg. Obwohl die Gesellschaft in ihrem
Leben von Bedeutung ist, lassen sie sich nicht von ihr gängeln oder sklavisch unterwerfen.
Es gibt keine Lebenslage, der sie nicht eine komische Seite abgewinnen können. Sie lachen über
das Leben. Das ganze erscheint ihnen als großer Spaß.
Sie wissen, dass sie menschliche Wesen sind und dass bestimmte Eigenschaften einfach zum
Menschsein gehören. Sind sie groß, ist es ihnen recht. Sind sie klein oder dick, haben eine Glatze
oder eine wallende Mähne- es ist egal. Sie machen sich über ihr physisches Menschsein nichts
vor. Da sie sich selbst akzeptieren, sind sie die natürlichsten Leute von der Welt.
Solche Menschen können sich in das Verhalten anderer hinein versetzen. Was anderen oft als
komplex und undurchschaubar erscheint, sehen sie klar und verständlich. Probleme die viele andere Menschen lähmen, nehmen sie nur als kleine Unannehmlichkeit wahr und behandeln diese
auch so. Weil sie sich gefühlsmäßig im Griff haben, sind sie fähig Grenzen und Schranken zu überwinden, die andere als unüberwindlich einstufen.
Sie verschwenden niemals ihre Zeit mit nutzlosen Kämpfen. Falls sich ein Kampf ihrer Meinung
nach lohnen würde, kämpfen sie. Aber sie würden sich nie für Ehre, Stolz, oder ähnlichem manipulativen Mist opfern.
Kränkeln ist ihnen vollkommen unbekannt. Niemals hängen sie es an die große Glocke, wie
schlecht sie sich fühlen, wie müde sie sind oder welche Krankheiten sie momentan auskurieren.
Sie behandeln ihren Körper gut. Sie halten viel davon gut zu leben und tun es auch.
Mit Ordnung, Organisation oder irgendwelchen Regeln, haben sie wenig im Sinn. Sie stellen keine
SOLLs für die anderen auf. Sie haben keine vor gefasste Meinung, wie die Welt auszusehen hat.
Von einem Zwang, alles auf eine bestimmte Art und Weise zu erledigen, sind sie frei.
Vor Fehlschlägen haben sie keine Angst. Sie erkennen sie als das, was sie sind. Feedback in der
reinsten Form. Und sie lernen daraus. Niederlagen kennen sie nicht. Denn auch das ist nur ein
Zeichen, dass der eingeschlagene Weg noch nicht optimal ist.
Und das Allerwichtigste: Diese Menschen lieben sich selbst. Für Selbstvorwürfe, Selbstmitleid
oder Selbstablehnung haben sie nichts übrig.
Frei von Problemen sind sie nicht, wohl aber von der manchmal daraus resultieren geistigen und
körperlichen Lähmung. Fallen sie hin - stehen sie einfach wieder auf. Kein Jammern und Lamentieren über die eigene Ungeschicklichkeit oder die Ungerechtigkeit in der Gesellschaft oder der
Welt. Sie klopfen sich nur kurz den Staub aus den Klamotten und gehen dann weiter. Sie jagen
dem Glück nicht hinterher, aber es ist ständig bei ihnen.
Möchtest du auch so ein Mensch sein? Dann lese, studiere diese Kapitel.
Setze das Wissen ein und werde einer von uns.
Einleitung
Es gibt eine Methode um Spitzenleistungen reproduzierbar zu machen. Das "Master-Modelling".
Amerikanische Firmen und Verkaufstrainer haben das schon früh erkannt:
In jeder Verkaufsmannschaft gibt es eine Gruppe von Spitzenverkäufern, deren Abschlüsse trotz
der schlechten Konjunktur, der ablehnenden Kunden, dem zu teuren und nicht ausgereiftem Produkt, dem schlechten Wetter und so weiter, weit über dem Durchschnitt liegen. Diese Verkäufer
akzeptieren die allgemeine miese Lage nicht und geben nichts auf das Gerede, von den schlechten Zeiten. Und sie haben Erfolg, vielleicht gerade deswegen. Sie sind Pragmatiker, die sich ihre
eigene Wirklichkeit schaffen.
Seite 23
Was machen diese Verkäufer anders, als die durchschnittlichen? Haben sie eine gemeinsame
Strategie, beim Umgang mit ihren Kunden, die sie besonders hervorhebt? Ja, die haben sie!
Und wenn man diese herauskristallisiert, in kleine Lerneinheiten verpackt und diese den anderen
Durchschnittsverkäufern beibringt, so können sie diese Erfolge reproduzieren... WENN.. sie bereit
sind, diese Erkenntnisse anzunehmen und umzusetzen.
Und genau hier setze ich an. Ich trage hier Tipps, Tricks, Methoden, Denkmodelle und Artikel über viele Bereiche des menschlichen Zusammenlebens zusammen. Diese sind mittlerweile auf
über 500 Artikel, über 700 gedruckten Seiten und in verschiedenen Listen auf mehrere tausend
Tipps angewachsen.
Ich war immer darauf bedacht, die Artikel in einer Sprache zu verfassen, die jeder versteht. Keiner
sollte in einem Duden nachsehen müssen, um zu erkennen, was ich eigentlich aussagen will.
Nein. Meine Beispiele sind an der Praxis orientiert und frei von jenem Weicheiertum, wie man es
aus der gängigen psychologischen Ratgeber-Literatur kennt. Ich nenne die Dinge beim Namen, in
einer Sprache die jeder versteht. Klar, direkt, ultimativ und sofort umsetzbar. Ich finde Schwafler
gibt es mehr als genug.
Die einzige Voraussetzung um diese Methoden und Techniken zu erlernen ist die Bereitschaft
sich auf neue Art und Weise des Denken und des Handelns einzulassen und frei von gesellschaftlichen Hemmungen und Beschränkungen zu sein. Manchmal bewegen wir uns hier hart an der
Grenze des guten Geschmacks und der allgemeinen Wertvorstellungen. Aber die ist ja kein
Schmusekurs und wir wollen ja nicht einen Preis im moralischen Lebensführungsstil gewinnen,
sondern mit einem Minimum an Aufwand ein Maximum für uns raus holen.
Jede ungeliebte Arbeit ist in der Regel nur dazu geeignet, uns kaputt zu machen und auszulaugen. Jede Methode die ich beschreibe habe ich mehrfach getestet. Wenn sie nicht geeignet war
um ratzfatz Erfolge oder ein besseres und angenehmeres Leben zu produzieren kam sie sofort
wieder auf den Müll.
Ich entwickelte fast nichts neu. Vieles steht schon in irgendwelchen Büchern. Neu ist bei mir nur
die Kombination und die konsequente Umsetzung des Konzeptes und der Methoden.
Wenn ihr als nun bereit seid, für eine Reise in die Zufriedenheit und des Glücks, dann folgt meinen Worten. Hört bzw. lest die Botschaft. Probiert die Techniken aus. Verbessert sie, wenn sie
euch abgeändert mehr bringen und schreibt mir ein E-Mail damit auch andere diese verbesserten
Techniken und Methoden nutzen können. Prüft alles nach, glaubt mir nicht blindlings. Wenn euch
diverse Methoden oder Techniken nicht zusagen oder liegen, OK, dann vergesst sie wieder und
benutzt sie nicht. Sollte aber nur eine Technik oder ein Artikel euer Leben verändern können, benutzt sie. Denn es ist euer Leben. Bestimmt darüber und werdet glücklich, erfolgreich, zufrieden
und arbeitet euch dabei jedoch nicht kaputt. Vergesst nie zu leben. Lebt eure Träume und lebt
euer Leben.
Wenn ihr erlaubt, werden wir nun einige Zeit miteinander verbringen. Ich erzähle von meinem
Leben und meinen Erlebnissen und beschreibe darin und dabei die Methoden die ich dabei genutzt habe.
Lest bitte erst die Grundlagen der Funktionsweise unseres menschlichen Verhaltens und die
Steuerung durch Programme und Videen, da diese das Verständnis für die Techniken und Methoden vereinfachen. Diese 2 Kapitel sind die einzigen etwas trockenen, theoretischen Abhandlungen in diesem Werk. Alle anderen sind durch Beispiele gestützt, witzig geschrieben und in einer
leicht verständlichen nachvollziehbaren Sprache bzw. Schreibe verfasst.
Danach könnt ihr durch die Kapitel springen wie ihr lustig seid. Lest was euch gefällt und interessiert. Jedes Kapitel ist in sich abgeschlossen und besitzt Hyperlinks zu ähnlichen Themen. Alles hängt aber mit Allem zusammen und ist nur in der Kombination perfekt.
Lese, studiere und probiere. Ich verspreche dir du wirst Spaß haben und zufriedener werden. Ich
gebe hier meine Beobachtungen und Erkenntnisse zum Besten; manchmal direkte Tipps zum ausprobieren; bei diversen anderen beschreibe ich Methoden, die gegen dich benutzt, und wie diese
von dir abgewehrt werden können. Lese zwischen den Zeilen und bedenke immer, dass man die
Seite 24
Artikel von mehreren Seiten betrachten kann. Einmal aus der "Täter-" und aus der "Opfersicht". Sei
also flexibel.
Die Grundlagen des menschlichen Verhaltens.
Um unsere Verhaltensweisen besser zu verstehen ist es notwendig einmal einen Blick auf unsere
eigene Entwicklungsgeschichte zu werfen.
Komprimiert man gedanklich, den Entwicklungszeitraum der Lebewesen auf einen Tag, so entstehen die ersten Menschen-Vorläufer so ca. um 21.00 Uhr. Der erste Vorläufer des intelligenten
Menschen d.h. unser heutiges entwickeltes Gehirn entsteht so ca. 3 Minuten vor Mitternacht.
Das bedeutet, wir arbeiten heute mit einem ca. 3 Minuten alten Gehirn und sind stolz auf unsere
geistigen Fähigkeiten. Das können wir m.E. auch, dürfen aber nicht vergessen, dass wir eigentlich mit steinzeitlichen biologischen Reaktionen durch den Tag gehen.
Begleiten wir einmal unseren vorsteinzeitlichen Vorfahren einen Tag durch sein Leben. Als guten
Freund, der in jedem von uns wohnt, wollen wir ihn gemeinsam Yeti nennen. Bei vielen von euch
setzen nun schon wahrscheinlich die ersten unangenehmen Gefühle bei dieser Vorstellung ein.
Auch diese Reaktion geht auf diese alten Yeti-Reaktionen zurück, wie wir gleich sehen werden.
Welche Grundbedürfnisse hat nun unser Yeti. Nun da sind erst einmal die Essens- und Trinkensaufnahme und -ausscheidung. Das Schlaf- und Ruhebedürfnis sowie die sexuelle Befriedigung der
Triebe. Wenn diese Bedürfnisse einigermaßen befriedigt sind fühlt sich unser Freund O.K. Das
heißt er hat einen ausgeglichenen Bedürfnispegel (ABP). Er fühlt sich wohl.
Sinkt dieser ABP ab, ist der Yeti sofort bemüht diesen bis zum O.K. Level zu verbessern bzw. zu
erhöhen. Hat er zum Beispiel Hunger, sinkt das Sättigungsbedürfnis. Das empfindet er als unangenehm und er sucht sich etwas zu essen. Daran sehen wir, dass unser Freund durch Gefühle gesteuert wird. Er bewegt sich also auf Angenehmes zu und vom Unangenehmen weg.
Wirkt eine Gefahr auf den Yeti ein, so setzt automatisch ein Kampf-/Fluchtverhalten ein. Will ihm
jemand ans Leder, gibt es für ihn nur die zwei Möglichkeiten: kämpfe oder fliehe. Dabei setzt der
Körper ein Kampfhormon (Adrenalin) im Körper frei, damit er Höchstleistungen vollbringen kann.
Er merkt sich diese Situationen. Kommt er später noch einmal in eine ähnliche Situation, erkennt
er diese schon im Vorfeld und kann entsprechend reagieren. Er weiß z.B. an diesem Wasserloch
muss er vorsichtig sein; oder von diesem Strauch muß er sich fern halten, weil da Dornen dran
sind, an denen er sich schon einmal gestochen hat. Hat ein Verhalten Erfolg gehabt, wird er es in
Zukunft wahrscheinlich wiederholen. Er hat also gelernt auf einen bestimmten Reiz hin entsprechend zu reagieren. Ich nenne dies ein Programm (PGM) von Reiz-Gefühl-Handlung, mit dem Ziel,
dass er sich auf Angenehmes=Lust zu und von Unangenehmem=Unlust weg bewegt.
Statten wir ihm nun eine bescheidene Intelligenz zu, dann sucht er automatisch nach Ereignissen, die in direktem Zusammenhang mit seinen Gefühlen stehen. Als Auslöser für seine Gefühle
assoziiert er automatisch folgende Ereignisse:
1. Ein neues unbekanntes Ereignis.
2. Ein öfter auftretendes zeitgleiches Ereignis.
Zu 1. Er isst etwas Neues und bekommt dann starke Schmerzen. Logisch: die neue Frucht löst
diese Schmerzen (Unlustgefühle) aus. Selbst wenn es nicht so ist, wird er sie in Zukunft meiden.
Zu 2. werden wir später noch einmal aufgreifen.
Neue unbekannte Situationen vergleicht er mit seinen gelernten Programmen und bewertet sie
ähnlich. Es entstehen die Vorläufer von Vorurteilen und Verallgemeinerungen. Nach dem Motto:
Das hat mir damals in einer ähnliche Situation geholfen, also funktioniert es auch heute.
Alle Informationen, die auf ihm einströmen, kann er sich gar nicht merken, deswegen durchlaufen
alle Infos, die über die Sinne ins Gehirn gelangen die Prozesse der Verallgemeinerung, der VerzerSeite 25
rung und der Tilgung und werden durch das aktivste Wahrnehmungssystem aufgenommen. (wird
noch vertieft...)
Da er noch keine Sprache entwickelt hat, merkt er sich alles in einem ganzheitlichen inneren Erinnerungssystem aus Gefühlen, Bildern, Tönen, Gerüchen und der entsprechenden Körperhaltung. (Diesen Punkt merken. Wir greifen ihn später auch noch einmal auf.)
Leisten wir uns nun einen kleinen Zeitsprung und besuchen einen späteren Nachfahren des Yeti,
der nun schon die Sprache entwickelt hat. UNS.
Wir benennen also Gegenstände aus unserer Welt mit Begriffen und Wörtern. Trotzdem benutzten wir immer noch die alten Erinnerungsbilder der Vergangenheit. Sie verschmelzen zu einer
Einheit. Der Baum als Wort erzeugt immer eine innere Darstellung/Vorstellung als Baum. Dies
hängt mit der Gehirnaufteilung zusammen. Die linke Seite ist für die Logik, Sprache und das abstrakte, sprachliche Denken zuständig und die rechte Seite für die Bilder, Geräusche, Töne usw.
Mit der Entwicklung der Sprache und des intelligenten Denken laufen die o. g. Automatismen
schon beim bloßen Denken mit allen Konsequenzen ab. Da hier jedoch der reelle Bezug zur Wirklichkeit fehlt, kommt es häufig vor, dass die Verbindungen zu Lust/Unlust nicht mehr stimmen.
Ursächlich biologisch-positive Ereignisse und Bedürfnisse werden in der Erziehung im Kleinkindalter negativ bewertet (Sex ist schlecht) oder umgekehrt.
Dadurch entstehen Regeln und Werte. Diese sind Sprachprogramme von Ereignis mit
Lust/Unlust, die je nach Zeit, Ort, Kultur und Gesellschaftsschicht unterschiedlich sind.
Viele Programme sind lebenswichtig ("Iß keine roten Pilze mit weißen Punkten"), manche sind
hilfreich ("Immer schön DANKE sagen...“) und manche sind schädlich ("Du bist vielleicht ungeschickt ..."). Alle werden langsam aber sicher verinnerlicht und wirken dann weiter.
Gefährlich sind auch solche Programme (PGMe), die stumm durch Nachahmung, in der Kindheit,
übernommen werden, weil zu diesen keine Stimmen im Kopf vorhanden sind. Deswegen sind uns
diese PGMe i.d.R. nicht bewusst.
Es gibt 2 Arten von Programmen:
1. Statische Programme.
- Bewertende Programme (innerer Dialog auf Richtig/Falsch)
- Feste Programme (Meinungen, Vorurteile, Gewissen)
2. Ausführbare Programme.
- Ausführbare Reaktionen auf Reize.
- Verhaltensmuster.
- Denkgewohnheiten.
Durch Wiederholungen werden in dir Programme gefestigt
1. durch sich wiederholende Tätigkeiten
2. durch wiederholte Gedankengänge
3. durch Gewohnheit - Trägheit nichts Neues lernen zu wollen
Neues = Energieverlust = Trägheit
Eingefahrene Verhaltensweisen, Programme, Denkmuster, Regeln werden durch die bevorzugten
Nervenbahnen automatisch zuerst aktiviert bzw. abgerufen. Dadurch selektieren wir alle eingehenden Informationen nach unseren inneren Programmen.
Ist ein entsprechendes Programm erst einmal fest installiert, wird es ohne einen zwingenden
Grund nicht mehr verändert. Diese Lebens- und sozialen Regeln sitzen derart fest, dass wir ohne
Unlustgefühle (schlechtes Gewissen) nicht mehr dagegen handeln können.
Dabei tritt der interessante Effekt auf, dass wir diese Programme unterschiedlich gewichten. Gegen mache können wir leicht, gegen andere schwer und gegen ein paar wenige gar nicht verstoßen. Es gibt also eine Hierarchie der Programme, Regeln und Werte. Diese Bewertung steuert
auch unsere Wahrnehmungen und unser Verhalten.
Seite 26
Jede Aktion, die wir ausführen, beurteilen wir an unseren internen bewertenden Programmen.
Sinkt der ABP und veranlasst uns zu einer Reaktion, verstößt diese Handlung aber gegen ein anderes bewertendes Programm (soz. Regel, Gesetz) begeben wir uns in einen Gewissenskonflikt,
bei dem das stärker gewichtete Programm gewinnt.
Wird ein für uns wichtiges hohes Programm/Wert/Regel in Frage gestellt, oder angegriffen, setzt
automatisch die Kampf-/Flucht-Reaktion mit allen begleitenden Reaktionen (Kampfhormon) ein,
als wäre es eine tatsächlich Bedrohung bzw. Gefährdung. Der Bedürfnispegel (ABP) wird herabgesetzt. Dadurch wird die Denktätigkeit wegen dem Adrenalin verringert, weil wir ja kämpfen
bzw. fliehen und nicht nachdenken sollen.
Je weniger Energien oder befriedigte Grundbedürfnisse wir besitzen, desto eher sprechen die
o.g. Mechanismen an.
Jede Handlung kann auf ein primäres Bedürfnis zurückgeführt werden. Wir erinnern uns: Hin auf
Positives und weg von Negativem. Jede noch so negative, sogar eine selbst zerstörerische Handlung hat einen pos. Lustfaktor. (Unumstößliche Tatsache)
Die Steuerung der Verhaltensweisen…
…durch Programme und Werte.
Wie wir im vorigen Kapitel gesehen haben, speichern wir alle Werte, Glaubenssysteme und Programme als Verbindung von Worten mit den Erinnerungen der sinnspezifischen Ereignisse. Worte können also niemals alleine im Gehirn verarbeitet werden. Sie bekommen erst durch Verknüpfungen mit Erinnerungen an Töne, Bilder, Gefühle, Gerüche usw. einen Sinn. Ein Programm ist also eine systematische Anordnung von VITALEN IDEEN.
Unser Körper und unser Geist bilden eine ganzheitliche Einheit. Alle Gefühle spiegeln sich in unserer Physiologie. Das bedeutet, ein Gefühlszustand ist eine innere Kombination aus Vitalen Ideen, Energiehaushalt bzw. ABP und der entsprechenden Körperhaltung.
Alle Empfindungen, Werte, Regeln usw. sind nach o.g. Definition also nur eine Abfolge von Teilprogrammen zu einem komplexen Programmpaket. Diese Programme werden ständig erweitert,
gefestigt und aktualisiert.
Dieses geschieht meistens:
bei der Erziehung im Kindesalter (Anpassung)
ständig durch einen inneren Dialog ("Ist das richtig???")
durch die Umgebung. (Kultur, Fernsehen, Freundeskreis, Arbeitsplatz usw.)
Diese Programme werden nur ungern geändert, weil sich, wie wir bei den Grundlagen gesehen
haben, bevorzugte Nervenbahnen bilden. Trotzdem ist es möglich diese geistigen Einbahnstraßen zu verlassen und neu aufzubauen. Es ist nicht möglich diese zu vergessen. Was möglich ist,
sind neue Wege zu benutzen und zu stärken, damit diese dann automatisch benutzt werden.
Die Programme in der Gesellschaft
Da der Mensch ein soziales Wesen (Herdentier) ist, lebt er in einer sozialen Rang- und Hackordnung. Diese gibt ihm Sicherheit. Er weiß dadurch wo er hingehört.
Die Rangordnung ist abhängig u.A. vom Einkommen, Abstammung, Kenntnissen, Beruf, Selbstwertgefühl, Schulbildung, Hautfarbe usw. Sie ist ein dynamisches System und unsere Stellung innerhalb der verschiedenen Gruppen/Lebensbereiche aktualisieren wir laufend. Wir vergleichen
uns ständig miteinander.
Die Gesellschaft, in der wir leben, ist ein System von perfekt aufeinander abgestimmten und sich
ergänzenden Programmen.
Seite 27
Es gibt kollektive und persönliche Programme. Wenn jemand ein eigenes Programm und dadurch
sein Verhalten ändert oder gegen ein Programm verstößt treten gruppendynamische Prozesse auf
und es ergeben sich 2 Möglichkeiten:
Der andere passt sich an: (Meist ein Schwächerer oder in niedrigerer Ordnung oder wenn das
Programm nicht so wichtig ist) (Resonanzprinzip)
Oder es kommt zu einer Art Kampfritual, bei dem dann die neuen Stellungen/Programme aufeinander abgestimmt werden.
Meistes gehen folgende Aktionen von den/m Stärkeren (oder vom stärker gewichtigem Programm) aus:
Verbale Warnungen. (Diskussionen - Überredungen)
Soziale Ausgrenzungen (Ausschluss aus der Gruppe)
Gewalttätige Übergriffe (Tätliche Angriffe)
Macht- bzw. Amtsanmaßung (bei Vorgesetzten oder Beamtem in Behörden)
Setzt die Kampf-/Fluchtreaktion dabei ein, zeigt sich diese meistens in folgenden Verhaltensprogrammen:
Kampfprogramme
Offene Konfrontation. ("Was willst du eigentlich?") Ihn lächerlich machen. ("Schau an, da hat auch
Einer was zu sagen")
Die Kompetenz des anderen in Frage stellen
Fluchtprogramme
Sich noch kleiner machen. (Tu mir bitte nichts - Verhalten)
Abwiegeln - Situation herunterspielen. (Fluchtverhalten)
Der Mensch ist in der Regel ständig bemüht in diesem System
aufzusteigen bzw. mehr Macht zu erlangen (als Stärkerer),
zumindest seine Stellung zu halten. (als Schwächer),
als Schwächerer nicht aufzufallen. (Andersartigkeit).
In allen größeren Gruppen, sind die Verhaltensweisen vielschichtig. D.h. die ganze Gruppe orientiert sich bei kleinsten Veränderungen neu. So. z.B. wenn ein neuer Mitarbeiter eingestellt wird.
Wichtige allgemeingültige Programme mit denen du immer rechnen musst:
Das 1:1 Angleichungsprinzip
Egoismus ist schlecht
Unbekanntes, Unberechenbares oder Andersartiges weckt Aggression oder Ablehnung.
Der Stärkere hat zu bestimmen und darf seine Macht ausüben.
Schriftliches ist gewichtiger als Gesprochenes.
Vorschriften müssen befolgt werden. Koste es, was es wolle.
Jedes Situation kann man nur von 2 Seiten betrachten (Entweder-oder-Programm)
Satanische Thesen
( Zynismus und Sarkasmus -PUR )
Vor langer, langer Zeit schwammen Einzeller im Meer herum und langweilten sich. Millionen von
Jahren ödeten sie sich an und teilten sich. Irgendwann blieben ein paar Zellen aneinander kleben
und bildeten so die ersten mehrzelligen Lebewesen. Das brachte wenigstens ein wenig Abwechslung - und so ging es weiter. Es etablierten sich feste Formen und auf einmal war der ganze Mist nicht mehr aufzuhalten. Den Rest kennen wir. Am Ende gab es den Ur-Menschen.
Seite 28
Bis hierhin bestand sein Tagesablauf darin, zu Sammeln, zu Fressen, aufzupassen, dass er selber
nicht gefressen wird und dem Sexual-Trieb zu folgen. Bingo. Das war es. Wunderschön.
Auf einmal erfand ein genialer Kopf das Lesen und das Schreiben. Ab jetzt konnte jeder seinen
Mist den anderen hinterlassen. Das Wissen explodierte. Der Mensch war und ist immer noch total
überfordert.
Er kann es nicht mehr erfassen. Er mag sich zwar auf einem oder zwei Gebieten ein wenig Wissen aneignen, aber auf den anderen Teilen ist er ein Idiot. Nun will keiner ein Idiot sein und der
Spaß fängt an. Jeder versucht sich zu tarnen - den Idioten in sich - zu verstecken.
In seiner maßlosen Selbstüberschätzung meint nun jeder, er könne rational denken und erwartet
dies auch von jedem anderen. Nun denkt aber jeder zuerst an sich, in zweier Linie an sich und in
dritter Linie auch nur an sich, und meint, er ist der Mittelpunkt der Welt, und seine Meinung ist
das Maß aller Dinge. Idiotisch nicht? Nun wird jeder der einigermaßen denken kann, dies entrüstet ablehnen, aber so handeln, wie ich es hier beschreibe, wird er doch.
Da aber alle die Welt unterschiedlich wahrnehmen, haben alle, eine etwas andere Meinung von
den Dingen, die sie umgeben. Und damit ist der Grund zum Streit gelegt.
Mit seinem begrenzten Geist kann er nur einen Gedanken verfolgen. Dies war früher so. Nach
dem Motto: "Achtung Gefahr - nix wie weg". Aber in der heutigen, so komplex gewordenen Zeit,
stümpern wir weiterhin mit unserem Steinzeitgehirn herum.
Im Büro, der Politik, der Familie, in der Schule usw. kann man es immer wieder beobachten: Da ist
ein Problem - OK. Lösen wir es so...(und machen irgendetwas...). Ups… da tut sich aus unserer
Problemlösungs-Aktion ein neues Problem auf. OK. Lösen wir auch dies. Usw. usw.
Es entsteht eine ganze Folge von Aktions-Reaktions-Reaktions usw. -Tätigkeiten. Ich nenne dies
die "Serielle-Einbittige - Einschritt-Lösungsmethode" oder auch das "eindimensionale, monokausale Denken“, weil wir immer nur mit einer Reaktion, aus einer einzigen Informationseinheit heraus
reagieren.
Zwei Effekte möchte ich dir nun doch noch vorstellen. Diese zu akzeptieren fällt einem nun nicht
mehr so schwer, wenn man sich die o.g. Gedankengänge vor Augen hält.
Es gibt keine richtigen Entscheidungen. Wir treffen erst einen Entschluss und suchen im Nachhinein gute Gründe, die dafür oder dagegen sprechen.
Jeder nimmt nur die Informationen aus Gesprächen, mit anderen auf, die seine momentane Meinung, zu einem bestimmten Thema voll entsprechen, bzw. bestätigen.
Nun, die Erkenntnis dieses Kapitels in einem Satz:
"Wir stolpern idiotisch mit einem Neandertaler-Gehirn durch die Welt; denken egoistisch nur an
uns selber, erwarten rationelle Reaktionen vom anderen, obwohl wir genau so blöd, in deren Augen agieren."
Denke immer daran und dir geht es besser, weil du keine unrealistischen Erwartungen an deine
Umgebung stellst.
Gewissen ??? NEIN, DANKE!
Wie fühlst du dich bei dieser Überschrift? Kannst du dich damit identifizieren? Oder lehnst du sie
innerlich ab? Was denkst du dir dabei? Egal wie du dazu stehst, entscheidend ist jedoch, dass es
mit deinen inneren Werten zusammen hängt. Diese bestimmen deine Gefühle.
Was ist das eigentlich, ein Gewissen? Es ist die Reaktion auf eine richtig und falsch orientierte
Grundhaltung - ständigen Veränderungen unterworfen und abhängig vom Alter, der Hautfarbe,
der Gesellschaft, in der du lebst, und anderen Gründen.
Ich habe einen Bekannten, dem ich einmal beim Essen folgende Aussage unterjubelte: "Wenn jeder nur das täte wozu er Lust hat, ohne dass es einem anderen schadet, dann wäre die Welt besSeite 29
ser." Das Gesicht hättet ihr sehen sollen. Der Bissen blieb ihm im Halse stecken. Man konnte förmlich das Adrenalin (Kampf- Fluchthormon) riechen. Seine Reaktion ??? "Dann haben wir die komplette Anarchie" und das Essen war für ihn gelaufen. Schade. Und das nur wegen einiger Worte.
In dem Kapitel über die Grundlagen haben wir jedoch die beiden Hauptgrundmotivationen kennen gelernt, die jedem lebenden Organismus inne wohnen: HIN zum Positiven, WEG vom Negativen. Wir handeln konsequent nach der o.g. Devise, auch wenn manche das nicht wahr haben wollen oder können. Tun wir etwas, das dem ersten Anschein nach, der Aussage widerspricht, so
zeigt sich meist bei genauerer Analyse, dass die Aussage dann doch wieder stimmt.
Doch nichts ist eindrucksvoller als ein Beispiel:
Also, dein Chef fragt dich, ob du im Interesse der Firma nicht einmal (ausnahmsweise wegen der
Urlaubszeit) 1 Stunde länger bleiben kannst. Du hast zwar was vor, das ist aber in der Priorität
nicht so hoch angesiedelt. Dann geschieht in dir z.B. folgender Dialog:
"Scheiße! Passt mir zwar nicht, aber wenn’s verlangt wird - Meinetwegen. "
Was geschieht dabei?? Erst einmal kommt Unangenehmes, nämlich "Das länger bleiben". Du
bleibst trotzdem, weil du sonst größere Unannehmlichkeiten in der Zukunft bekommst, wenn du
doch gehst. Vielleicht passiert ja auch nichts, aber der Gedanke daran zählt. Hier entsteht das
Unlustgefühl im Ansatz schon bei der bloßen Vorstellung. Also ein Weg-vom-Negativen.
Was wäre aber, wenn dir jetzt jemand das Angebot macht: Du hast jetzt genau eine Stunde Zeit
um in 50 km Entfernung eine Million abzuholen, die dir gehören, wenn du innerhalb der nächsten
Stunde kommst. Kommst du später hast du Pech und es gibt nichts. Würdest du dann immer noch
diese Stunde länger arbeiten? (Hin-zum-Positiven). Diesen Vorgang kannst du genauer nachlesen
im Kapitel über die Bewertungen.
Seit ich mich bewusst zu dem Schritt entschieden habe, mich stets zu fragen: "Was bringt mir
das? Ist es den Preis wert?" kann ich auch mal NEIN sagen. Ich erkenne solche, auf Ängste basierende Manipulationsversuche schon im Ansatz und kann entsprechend reagieren.
Im Kapitel "Wie du dich gegen Vorgesetzte durchsetzt" vertiefe ich dieses Thema noch ausführlich.
Merken wir uns: Du bist für dein Leben die wichtigste Person. Du entscheidest was du willst. Ein
Gewissen ist eine an Richtig und Falsch orientierte Grundhaltung, nach denen du dein Leben
ausrichtest. Entscheide dich für die Werte die dir nutzen und dich weiter bringen. Wie diese Werte geändert werden können, kannst du im Kapitel "Programme, Werte und Zustände ruckzuck ändern" nachlesen. andere machen das auch und haben keine Skrupel dich auszunutzen. Das soll
nun nicht heißen, dass du extrem egoistisch deine Interessen auf Kosten anderer durchsetzen
sollst. Das wäre fatal und würde wahrscheinlich früher oder später auf dich zurückfallen. Aber
solche Programme wie Was-sollen-denn-die-Kollegen-denken, Das-kann-man-doch-nicht-tun und
ähnlichen Quatsch, höre ich ständig und die Leute richten sich an eine der allgemeinen Moral angepasste Lebensweise. Dabei vergessen sie zu leben. Sie sind zwar hochmoralisch, führen aber
ein angepasstes mittelmäßiges, langweiliges und frustrierendes Leben.
Entscheiden wir uns also bewusst zu dem Weg, der uns nutzt und voranbringt: Ein fremd programmiertes Gewissen?? Nein Danke!
Hier noch ein paar Leitsätze:
Greife bei Zeiten. Dann hast du in der Not.
Wer zuerst kommt, den belohnt das Leben...
Hilf dir selbst. Denn es tut sonst keiner...
Nicht alle sind gegen dich. Es gibt Millionen denen du scheißegal bist.
Seite 30
Die Durchsetzung der eigenen Interes
Interessen
Im "Gewissen?? Nein danke!!" hast du nun gelesen. dass es für dich nur von Vorteil ist, wenn du
deine Meinungen, Programme, Werte und Regeln selbst aufstellst bzw. dir klar machst, welche
du einhalten, befolgen und welche du abstellen musst.
Ich weiß auch, dass es leichter gesagt als getan ist, wenn man nicht die "Grundlagen zu den Programmänderungen" kennt. Aber dafür hast du ja mich. Damit die Methoden und Techniken aber
auch funktionieren, musst du schon selber folgende Verhaltensweisen konsequent umsetzen.
Diese sind:
1. Leidenschaft, Begeisterung
2. Glaube an sich und seine Fähigkeiten. "SWG"
3. Strategien definieren und umsetzen
4. Energie
5. Kommunikation mit dir selbst und anderen.
Was meine ich damit:
1. Wenn du keine Leidenschaft und Begeisterung in dir spürst, dich zu verändern, an einem angenehmeren Leben zu arbeiten, dann klappt es sowieso nicht. Lebst du nach dem Motto: Dümpelnund-glücklich-sein-so-wie-es-ist, dann kann ich dir nur sagen, bleib so. Dann ist dir sowieso nicht
zu helfen. Oder doch ????
2. Bist du nicht von dem überzeugt was du tust, dann blockierst du dich selbst. Du ziehst in zwei
verschiede Richtungen. Mit deinen Handlungen geht es nach links und im Geiste nach rechts.
Pech, dumm gelaufen. Damit sabotierst du dich selbst.
3. Bist du mit Begeisterung bei der Sache, und überzeugt von dir selbst, hilft es dir trotzdem nicht
wenn du auf dem falschen Weg, in die falsche Richtung oder die falschen Hilfsmittel nimmst. Du
wirst versagen.
4. Hast du keine körperlichen Energien frei, kannst du sowieso alles vergessen. Bist du ausgepowert, fällt dir alles schwer. Aber das erkennst du dann schon selber. Eine neg. Grundhaltung
nach dem Motto: Es-ist-ja-sowieso-alles-schlecht macht sich dann schnell in dir breit.
5. Der letzte Punkt betrifft die Kommunikation mit dir selbst. Was du zu dir selber sagst, wie du
mit dir umgehst, hilft dir voran oder zieht dich runter. Es liegt bei dir.
Der oben beschriebene Abschnitt soll dich motivieren durch Weg-vom-Negativen. Jetzt haben wir
gesehen, wie es nicht geht. Nun der Weg nach vorn.
Leidenschaft, Begeisterung
Wie kannst du eine Begeisterung und Leidenschaft in dir wecken, wenn sie nicht vorhanden ist?
Antwort: durch Gewohnheit! Alles ist gelernt. Auch dein nicht vorhandener Enthusiasmus. Konzentriere dich auf das, was du willst und haben möchtest. Stelle dir vor, wie es wäre wenn du voller Leidenschaft und Begeisterung wärst. Deine körperliche Haltung und inneren Bilder und Vorstellungen ändern sich, und auch deine Stimmung. Behalte diesen Zustand in Erinnerung und
verankere ihn dann. Eine genaue Beschreibung über den Vorgang kannst du im Kap. "Programme,
Werte und Zustände ruckzuck ändern" nachlesen. Tu so als ob und der Körper reagiert entsprechend.
Der Glaube an sich selbst und seine Fähigkeiten ist auch nichts anderes als eine „vitale Idee“ von
seinen Fähigkeiten. Je öfter du dir diese Überzeugung verdeutlichst, desto eher bilden sich die
bevorzugten Nervenbahnen im Gehirn. Das bedeutet, konzentriere dich wann immer es geht auf
deine Stärken und sie werden gefestigt. Hast du keine Erinnerungen an Referenzerlebnisse in denen du die Fähigkeiten schon einmal benutzt hast, kopiere einfach jemanden, der sie hat und den
du kennst. Gemäß der Regel: "Was irgendjemand irgendwann schon einmal getan hat, kann ich
auch wiederholen". Auch hier hilft dir das oben schon erwähnte Kapitel über die Werte und Programme.
Die Strategien
Seite 31
zur Zieldefinition und Erreichung werden im Kap. "Ziel setzen und erreichen" ausführlich erklärt.
Kommunikation
Bei der Kommunikation musst du zwischen den beiden Arten unterscheiden. Einmal ist es die innere (die mit dir selbst) und die externe (die mit anderen). Du musst in beiden perfekt werden.
Beide werden in separaten Kapiteln behandelt.
Egoismus
"Sei nicht so egoistisch.", "Denke nicht immer nur an dich". Solche Sprüche hörst du bestimmt auch
ständig, wenn du einmal in deiner Umgebung, darauf achtest.
Dabei ist der Egoismus die Grundlage für das Leben. Er lässt dich trinken, wenn du durstig bist,
essen wenn du hungrig bist, schlafen wenn du müde bist usw. Alles sind grundlegende Bedürfnisse, die nach Befriedigung drängen. Ignorierst du sie, geht es dir immer schlechter und du
stirbst im schlimmsten Fall daran.
Also, der Egoismus ist gut und dient dem Leben. Du bist für dein Leben die wichtigste Person.
Akzeptiere es.
Erinnere dich: Du bewegst dich konsequent auf Angenehmes zu und vom Unangenehmen weg.
Wie verhält es sich jedoch, wenn du Kinder hast und diese in Gefahr sind? Jeder Vater oder jede
Mutter, würde i.d.R. ohne zu zögern, das eigene Leben auf’s Spiel setzen, um seine/ihre Kinder zu
retten. Auch hier ist der Egoismus im Spiel, obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussieht. Hierbei wird jedoch das Überleben der eigenen Gene, durch seine eigenen Kinder, gesichert. Es ist
ein Vorgang, der ohne Ausnahme, bei allen höher entwickelten Lebewesen vorhanden und gültig
ist.
Als unsere Vorfahren noch in kleinen Gruppen, durch die Steppe zogen, galt das Leben des Einzelnen wenig wenn es darum ging das Überleben der Sippe zu sichern. Hier ist auch das Überleben der Gene vor dem eigenem Überleben vorrangig. Also auch eine egoistische Gesinnung.
Bis heute gilt diese Verhaltensweise als besonders mutig und als vorbildhaft. Sie entstand jedoch
aus einer unbewussten, extrem egoistischen, Grundhaltung heraus. Daraus entstand das Programm, das die Bedürfnisse einer Gruppe höher einstuft, als die Bedürfnisse von Einzelnen, obwohl die ursprüngliche Funktion, das Überleben der eigenen Gene, nichts mehr damit zu tun hat.
Dies gipfelt dann in solchen Programmen wie: Firmeninteresse geht vor Privatinteresse (Wird
gerne von Firmeninhabern, von Kleinunternehmen, oder kleinen Abteilungsleitern benutzt) die ich
während meiner Lehre oft gehört habe.
Dabei wird dieses Programm, das den Egoismus verteufelt, genau aus einem ebenso egoistischen
Grund heraus benutzt. Und viele akzeptieren das dann kommentarlos. Genial.
Ein gutes Beispiel für das Gemeinschaft-Mehrwert-Programm ist auch, für gemeinschaftliche Ziele, wie Territorialansprüche, die Ehre der Nation, den Glauben oder anderen Mist, in den Krieg zu
ziehen und sich abschlachten zu lassen. Die Regierung befiehlt und alle Schafe folgen.
Interessanterweise steigt die Bereitschaft, sich für einen solchen Unsinn einzusetzen und mit zu
machen, mit der mittleren Tagesdurchschnittstemperatur. Wie sonst ist das Gefälle des fanatischen Wahnsinnes, von Nord nach Süd, bis in die Wüstenregionen zu erklären.
Mir drängt sich immer die Vorstellung auf, dass die Sonne die letzten grauen Hirnwindungen zum
Kochen bringt. Klar, dass dann ein verstandsmäßiges Handeln und Denken nicht mehr möglich
ist.
Du musst ein Schwein sein, in dieser Welt?
Wenn du dich lesend durch meine Seiten bewegst, kannst du zu der Meinung kommen, ich würde
dich dazu auffordern alle anderen Menschen, denen du begegnest, auszunutzen.
Seite 32
Nein. Du solltest auf jeden Fall, wenn du an einer längerfristigen Zusammenarbeit mit anderen interessiert bist, darauf achten, das euer Verhältnis, ein Verhältnis zum gegenseitigen Vorteil ist.
Niemand kann einen anderen Menschen ständig ausnutzen. Das verhindert das 1:1 Angleichungsprinzip schon von alleine.
Aber, dennoch solltest du konsequent darauf achten, dass du deinen Zielen und Bedürfnissen, mit
jeder Tätigkei,t die du ausführst näher kommst. Sichere deine Vorteile. Verfolge unbeirrt deinen
Weg. Bist du auch nur 1 Sekunde nachlässig, spannen dich andere für IHRE Ziele ein. Unausweichlich.
Du magst zwar, möglicherweise, dadurch etwas beliebter werden, aber zu welchem Preis? Sie
denken garantiert. "Ein netter Kollege, immer hilfsbereit... aber ein Schaf...!"
Glaub´s mir. Es stimmt.
Also: Sei ein Schwein. Du musst es sein. Sonst gehst du ein.
Keine Kompromisse
Kompromisse = Keine Probleme
Lehne jeden Kompromiss, der an dich heran getragen wird rigoros ab. Ich meine damit nicht diese kleinen alltäglichen Kompromisse. Wenn du z.B. abends länger arbeitest, weil du mehr Geld
brauchst (Mein Tipp: Lies mal das Supergeschäft 1 oder Supergeschäft 2 im Band 2) , dann finde
ich ist das kein Kompromiss sondern deine freie Entscheidung.
Wenn du aber z.B. bei deiner Frau bleibst, obwohl sie dir gewaltig auf die Nüsse geht, dann finde
ich solltest du diesen Grund der dauernden Unzufriedenheit und des Streites so schnell wie möglich ändern. Ein schwerer Kompromiss macht dich kaputt, laugt dich aus. Egal was du machst, dir
geht es schlecht dabei. Ändere das solange du noch gesund bist. Du hast sonst nicht mehr viel
Zeit. (erkennst du die Motivationsrichtung Weg-vom-Negativen?)
Hast du noch nicht die Energie den nötigen Schritt zu tun, dann mach dir in aller Konsequenz klar,
was es dich auf die Dauer kostet, wenn du nichts tust. Nur du kannst dir dabei helfen. Nutze jede
Chance zu Änderung. Verbinde das Nichtstun mit starken unangenehmen Gefühlen. Das treibt
dich voran.
Noch mal: Lehne-jeden-schweren-dich-krankmachenden-Kompromiss-rigoros-ab und lebe mit den
Konsequenzen. Sie sind auf jeden Fall leichter zu ertragen, weil es keine negativen Ereignisse
gibt, sondern nur Standpunkte. Benutze die Kenntnisse aus dem Kap. "Jeden Nachteil mit dem
Faktor 10 in einen Vorteil verwandeln", um dein Leben wieder in den Griff zu bekommen.
Der Sinn des Lebens
Immer wieder höre ich, Dies’ oder Jenes kann doch nicht der Sinn des Lebens sein. Bei solchen
Aussagen schlägt mir meine Hand, fast vollautomatisch, laut klatschend vor den Kopf. Meistens
hören die dusseligen Kommentare dann zugunsten von ungläubigen Blicken und Staunen auf. In
diese Stille kann ich dann meine Theorie von Sinn des Lebens platzieren, bei denen dann anschließend bei meinen Gesprächspartnern, deren Hand vor dessen Stirn knallt.
Nun aber mal der Reihe nach:
Lebewesen existieren seit hunderten von Millionen Jahren auf diesem Planeten. Sie entwickelten
sich nach und nach, lebten in Resonanz mit der Umwelt und der Natur. Jagten oder wurden gejagt, fraßen, vermehrten sich, lebten und starben irgendwann. Ende und aus. Kein höheres Ziel.
Sie waren einfach da, als ein Teil der Natur.
Der Vorläufer des Menschen erschien irgendwann auf der Bildfläche des Lebens. Er entwickelte
sein Gehirn, lernte Sprechen und alles zu benennen. Er begann das logische Denken und auf einmal musste für alles ein Grund her. Ein Muster nach dem er seine Umgebung einordnen konnte.
Das gab ihm Sicherheit.
Seite 33
Und auf einmal brauchen wir einen Grund, nach dem unser Leben ablaufen soll. Wir suchen ein
Ziel, ein höhere Bestimmung und machen deswegen unser Leben zur Hölle. Es ist schon erstaunlich.
Wir besitzen das genialste Organ, das die Evolution hervor gebracht hat. Unser Gehirn. Und was
machen wir damit? Probleme.
Die
Die wahre (?) Bedeutung der Dinge…
Dinge…
Der Weltraum... unendliche Weiten...
...und wir mittendrin. Auf einem kleinen, blauen, popeligen Planeten. Umkreisen einen größeren
rot-gelben, heißeren Planeten. Dieser rotiert in einem Spiralarm um ein Zentrum, das wiederum, in
den unendlichen Weiten, irgendwohin treibt.
Im Grunde genommen, kann man feststellen; mit uns geht es rund. Schön und gut. Betrachten wir
unser Leben, die Bedeutung von uns im kosmischen Gefüge und schauen uns auch noch den Zeitraum an, der uns zu Verfügung steht. Wir sind, kosmisch gesehen, NICHTS. Ein Staubkorn, das
irgendwo, irgendwohin herum wirbelt.
Oder: Ein Ferien-Raumschiff von Außerirdischen fliegt an der Erde vorbei. Zwei der Aliens schauen aus dem Fester und sehen wie unser schöner Planet einfach so zerplatzt. "Ups..." sagt er,
schaut seinen Partner an und fragt ihn dann "... sag mal was gibt es heute eigentlich zum Mittagessen?"
Und doch bewerten wir jede Kleinigkeit so, als hänge die Existenz von allem davon ab, wie z.B.
die Tassen im Schrank stehen. Wir verlieren die Relation beim Betrachten der Realität.
Führe einmal folgendes Experiment mit deinen Freunden durch:
Erzähle eine Geschichte von deinem letzten Urlaub. Also: "Letzen Urlaub hab ich ein wahnsinniges Erlebnis gehabt ... (Geschichte) ... und dann kam ich an einer grünen Wand, wie die da drüben vorbei..." und deute auf eine blaue Wand "... (weiter in der Geschichte) ...". 5 Sekunden später
wirst du unterbrochen. Zu viel mehr kommst du nicht.
Jetzt wird dir von ALLEN klar gemacht, die Wand sei blau. Setzt du jetzt noch einen drauf und
erwiderst "Na ja, ist schon OK. Aber die Wand war so grün die die da.“ (wieder auf die gleiche
blaue deuten), hast du keine Chance mehr, deine Geschichte zum Besten zu geben. Als wenn das
Ende der Welt davon abhinge, welche Farbe die Wand hat, wird nun ein Streit darüber vom Zaun
brechen. Lehne dich zurück, bleibe bei deiner Behauptung und... habe viel Spaß.
Anleitung zum Unglücklichsein
Ich höre immer, dass man seine Gefühle nicht so einfach, wie auf einen Knopfdruck ein- oder ausschalten kann. Wenn ich mich mies fühle, dann fühle ich mich eben so. Da helfen keine blödsinnigen Tricks.
Richtig. Es gibt Situationen in denen nichts mehr hilft. Da musst du dann auch durch. Es ist aber
auch eine Tatsache, dass du deine Gefühle in der Regel selbst erzeugst. Es passiert A und du
fühlst dich B. Vorhersagbar. Super.
Dabei hast du diese Reaktion irgendwann einmal gelernt, und wiederholt, weil sie dir einen versteckten Nutzen brachte. Denk mal darüber nach.
O.K. Immer mit einem eingebrannten Grinsen herum zu rennen mag auf die Dauer anstrengend
sein. Also hier die Anleitung, damit du dich einmal so richtig mies fühlen kannst. Suhle dich in
dem Gefühl solange es dir Spaß macht.
Also:
Sage dir ständig: "Alle sind gegen mich. Keiner hat mich richtig lieb. Alles Ärsche um mich herum"
Seite 34
Nimm eine gebückte Körperhaltung ein, schaue nach unten, atme flach und verziehe dein Gesicht,
als wenn du weinen müsstest. Eine weinerliche Stimme funktioniert auch klasse.
Suche dir in deiner Umgebung irgendetwas aus, das man auf eine negative Art und Weise interpretieren kann. Auf der Arbeit kannst du dir z.B. die schwierigste Aufgabe aussuchen und dir
ständig sagen: "Immer krieg ich den größten Mist. Das schaff ich nie.“ Oder wenn du als Hausfrau
arbeitest, sehe immer nur den Schmutz und die undankbaren Familienmitglieder, die deine Arbeitskraft ständig immer nur ausnutzen.
Benutzt bei deinen negativen Reden immer Vergleiche, die sich nicht beweisen lassen und übertreibe diffus.
Will dir jemand wirklich helfen, lehne die Hilfe entschieden ab. Sag, dass du keine Almosen willst.
Und dass die Hilfe vom Herzen und gerne, mit Freude angeboten werde muss. So... jedenfalls
nicht.
Mache dir klar, dass alle Situationen entschieden schlimmer sind, als du sie dir mit deinem beschränkten Geist, in deinen schlimmsten Träumen, vorstellen kannst.
Iß viele zuckerhaltige Lebensmittel. Das verändert, auf längere Sicht deinen Stoffwechsel, der dieser miesen Stimmung hilfreich unterstützend zur Seite steht.
Umgebe dich mit Leuten, die genau so denken und fühlen.
Sehe alle inneren Bilder groß, schwarz, trübe. Fühle wie dich alle ständig einengen, über dich lachen und dich bemitleiden.
… also denk dir selber was aus.
Alles hängt mit allem
allem zusammen
Vor ein paar Jahren, gab es ein geniales Computerspiel. Ökopoly. Es war ein Simulationsspiel. Der
Spieler war hier ein imaginäres Staatsoberhaupt, der die Aufgabe hatte, ein Land zu regieren. Er
konnte Steuern erheben oder senken, Schulen für die Bildung bauen, Straßen und Verkehrswege
errichten, Umweltschutz betreiben usw. Insgesamt konnten ca. 10 Punkte verändert werden. Jede Reaktion hatte einen Einfluss auf einen oder zwei andere Punkte.
Lange Rede kurzer Sinn. Ich schaffte es erst nach ca. 25 Spielen, zu einem einigermaßen befriedigenden Ende zu gelangen. Alles was ich unternahm, wirkte auf andere Bereiche, und hatte (für
mich) zeitweise unvorhergesehene, chaotische Reaktionen zur Folge. Und das bei so wenigen
Verknüpfungen, die auch noch aus der Spielanleitung bekannt waren.
Ich reflektierte über die Zusammenhänge und beobachtete darauf hin meine Umgebung. Chefs,
Familienmitglieder und die Aktionen unserer Regierung. Alle betrieben eine digitale, lineare Problemlösung, die meistens nicht befriedigend funktionierte. Nach dem Motto: Hier ist ein Problem.
OK - die Lösung dafür ist XXX. Auf einmal tat sich ein neues Problem, als Folge auf die gewünschte Aktion. Und es ging weiter.
Beobachte unsere obersten Vordenker, die wir alle vier Jahre wählen dürfen. Sie treffen eine Entscheidung, z.B. hier ein paar Steuern rauf, dort ein paar Steuern runter. Auf einmal ziehen einige
Firmen aus Deutschland ins Ausland. Die Folge: Mehr Arbeitslose. Die Reaktion: weniger Einnahmen zur Sozialversicherung. Die Folge: und es geht weiter bergab.
Leider kann ich dir hier auch keinen gezielten Tipp aus der Misere geben (Asche auf mein
Haupt.). Außer, denk ab und zu daran, dass ALLES mit ALLEM zusammen hängt. Versuche die
globalen Zusammenhänge zu erkennen und ändere nicht zu viel auf einmal. Überprüfe bei jeder
Aktion: Bringt sie mich meinen Zielen näher, oder schadet sie mir, bzw. entfernt sie mich von
meinen Zielen.
Reagiere entsprechend.
Seite 35
Die Lüge der Normalität
Was ist normal? Nach meiner Definition, eine Ansammlung einer statistischen Häufigkeit. Wenn
die Mehrheit einer Gruppe etwas unternimmt, ist das für diese Gruppe, normal und richtig.
Das kann außerhalb der Gruppe, schon wieder ganz anders aussehen.
Personen mit einem kleinen, schwachen Selbstwertgefühl (SWG), passen sich in Gruppen schneller an, als solche mit einem starken, ausgeprägten SWG. Sie sind auch ständig darauf bedacht,
nicht aufzufallen und sich anzupassen. Schau dir einmal eine Gruppe Jugendlicher an, einer sieht
aus wie der andere.
Oder die Mode: Ein paar machen irgendetwas vor. Alle folgen. Nach und nach sehen am Ende alle
wieder gleich aus. Ein paar wenige, starten etwas Neues und Schwupps, beginnt der ganze Zirkus von vorne.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom. Lebendige dagegen.
Bei mir persönlich ist es so, wenn zu mir jemand sagt, irgendetwas sei doch nicht normal. Dann
antworte ich sofort mit: "Stimmt, das ist SUPER! ... oder DIESEL?". (Das ist ein Wortspiel mit den
Benzinsorten). Ungläubige Blicke sind stets die Reaktion. Will er dann wissen wie ich dies meine,
erkläre ich ihm die o.g. Definition von Normalität.
Versucht mich einer mit der Aussage, dass viele andere ähnliches tun (Versicherung abschließen
oder etwas anderes...) zu etwas zu überreden, so hat er schon verloren. Automatisch.
Eine Freundin von mir sagte früher einmal, wenn alle Menschen auf der Welt, an irgendeinen Gott
glauben, dann müsste wohl etwas daran sein. So viele könnten sich doch nicht irren. Ja. Nun ist
sie in einer anderen Umgebung, mit anderen Menschen und Interessen zusammen und jetzt will
sie von ihren damaligen Aussagen nichts mehr wissen. Sie macht nun lieber jeden anderen Mist
mit, der gerade IN ist. Soviel zu Thema Gruppendruck und Normalität.
Geistiges Kleinkrämertum
Da sitze ich wochenlang, denke mir die Webseiten mit der Explosivkraft einer Wasserstoffbombe
aus, hacke mir fast die Fingerspitzen blutig und bin gespannt auf die Reaktionen die da auch
mich zukommen. Und tatsächlich - es kommt ein Email aus Berlin. Ich freue mich, öffne die Mailbox und was sehen meine Augen? Da ist doch irgend so ein klein-geistiger Wichtigtuer, der mir
klarmacht es heißt einem anderen ..." und nicht einen anderen..." und dass man das doch in der 4.
Klasse lernt.
Wunderbar, danke.
Normalerweise lasse ich einen derartigen Müll, lässig an mir vorbei ziehen, aber in diesem Fall
mache ich mal eine Ausnahme und greife dieses Thema auf.
Wieso schreibt jemand eine Email, um einen anderen zu sagen, wie blöd und unwissend er ist?
Obwohl nur ein klitzekleiner Buchstabe falsch ist. OK, wer in Kleinigkeiten genau ist, ist dies auf
jeden Fall auch bei großen Dingen. (Evolutionsprinzip)
Doch zurück zum Thema. Es steigert das eigene Selbstwertgefühl, andere auf ihre Fehler hin zu
weisen. (Schau mal was ich alles weiß und wie schlau ich doch bin), und es ist eines der klassischen Abwehrmanöver, wie ich sie in der Einleitung, beschrieben habe. Nichts gegen eine
freundlich gemeinte Hilfe. Aber der Ton macht's.
Dieses engstirnige, popelige Suppenwürfeldenken, ist genau der Grund, warum oft Müllgespräche und Schwachsinns -Diskussionen entstehen, die eine gute Kommunikation unmöglich machen.
Mein Tipp, kennst du so einen, gebe dich nicht weiter mit ihm ab. Er zieht dich nur runter, zum
mistigen Kleinkram.
Seite 36
Alles ist Feedback
Jede Reaktion, die du bekommst, ist ein Ergebnis auf eine vorher gehende Aktion von dir.
Was will ich dir damit sagen? Ganz einfach, bekommst du eine merkwürdige Reaktion von deinem Gesprächs- bzw. Kommunikationspartner, bist du eigentlich selbst verantwortlich. Du hast
diese ja selbst hervorgerufen.
O.K. Du magst nun einwenden, du hättest keine Schuld, wenn du eine einfache Frage stellst, oder
eine ganz banale Aussage achst, und dein Partner wie das HB-Männchen hoch schießt. Stimmt.
Du hast nur den Auslöser für den (HB)Katapult gedrückt. Zwar war das ungewollt, aber dennoch,
du warst es.
Daraus zeigt sich dem erfahrenen Kenner, der du nun mittlerweile auch sein müsstest, wenn du
alle Seiten bis hier hin, aufmerksam gelesen hast, dass alles, was du unternimmst eine Reaktion
hervorruft. (Alles hängt mit allem zusammen).
Willst du also, eine bestimmte Reaktion von deinem Gesprächspartner erhalten, und er reagiert
nicht in deinem Sinne, so musst du nur dein Verhalten, deine Strategie, so lange verändern, bis er
dir das gibt, was du haben möchtest. Mit Freude. Das hört sich nicht nur einfach an, es ist es
auch. Allerdings kann es sein, dass dir der Energieaufwand dafür zu groß ist. Das ist dein gutes
Recht. Dann lass es sein. Aber dann beschwere dich nicht.
(Ähnliche Kapitel: Unangenehme Personen, Müllgespräche, Diskussionen)
Vollkommen falsch wäre es mit Druck, den Partner ändern zu wollen. (Hallo Mädels... Jawohl ihr
seit gemeint)
Die Aussage: Alles ist Feedback" kann auch auf alle anderen Bereiche ausgeweitet werden.
Z.B. gibt es nach der o.g. Aussage keine Niederlagen. Super oder? Da alles Feedback ist, so kann
das Ergebnis einer Aktion nur dann eine Niederlage sein, wenn du diese als endgültig für dich
anerkennst. Ansonsten ist jedes Feedback-Ereignis nur der Hinweis, dass die Aktion noch nicht
in alle Einzelheiten durchdacht war und dass noch etwas zu verbessern ist.
Tue es also...
Der Sinn der Krankheiten
(Ein kleiner Abstecher in die Psychosomatik)
Wir sind alle physiologische Wesen. Körper und Verstand bilden eine untrennbare Einheit. Man
könnte auch sagen: Wir sind ein denkender Körper. Falsch - ist demnach die Aussage, der Körper
und der Geist würden unterschiedliche Teil sein, die sich zufällig (?) in diesem Körper zusammengetroffen sind. (Re-Inkarnationstheorie)
Der Körper besteht aus Organen, und anderen Teilen, die keine Organe sind. Alle Teile im Körper
haben eine spezielle Funktion, oder führen etwas aus, was für andere Teile wichtig ist. Bezeichnen wir diese Organe und Nichtorgane der Einfachheit halber als Funktionseinheiten (FEH). Das
komplexe Zusammenspiel der FEHs muss gesteuert werden, sonst wäre ein Leben des Körpers
gar nicht möglich. Und dafür gibt es wieder 2 FEHs, die so genannten Steuerfunktionseinheiten,
die beiden Nervensysteme. Das animalische und das vegetative Nervensystem. Da dies aber abstrakte Begriffe sind, und wir uns nur etwas vorstellen können, wofür wir die entsprechenden Bilder besitzen, wollen wir diese allgemeinverständlich das bewusste Steuerungssystem (BSS) und
das unwillkürliche Steuerungssystem (USS). (Die Abkürzungen benutze ich bei den folgenden Erklärungen, weil ich schreibfaul ;-) bin.)
Die Aufgabenverteilung ist klar geregelt. Das BSS ist für die bewussten (daher der Name) Bewegungen zuständig, die wir mit dem Willen steuern können. Das USS ist dem Willen komplett entzogen und arbeitet vollkommen automatisch. Es regelt z.B. unseren Blutdruck, die Verdauung,
den Herzschlag und die Entgiftung des Körpern mittels der Leber und der Nieren usw. Alle Funktionen des Körpers werden darüber koordiniert und gesteuert.
Seite 37
Wie schon gesagt: (Damit es jeder versteht) Der willentlichen Beeinflussung ist das USS komplett
entzogen. (Die Einschränkungen später ...) Denn niemand kann z.B. so einfach, als wenn er eine
Faust macht, seine Nierenfunktion bewusst regeln.
Nun gibt es aber Teile im Körper, die von beiden Steuerungssystemen bedient werden können.
Die Atmung und die Nahrungsausscheidung laufen weitestgehend automatisch ab, und doch
können wir diese in Maßen mit dem Willen, beeinflussen.
Um noch einmal auf das USS zurück zu kommen. Es gibt noch eine Aufgabe, die dieses Nervensystem übernimmt. Es leitet die Informationen, die über die Sinne zu uns dringen, unserem Bewusstsein zu.
Diese Informationen durchlaufen das lymbische System im Kleinhirn und versetzen diese Informationen immer mit Gefühlen, damit das Bewusstsein etwas damit anfangen kann. Umgekehrt setzen unsere Gedanken, innere Worte, immer die entsprechenden Bilder frei (rechtshirniges Denken). Das Gehirn, als die Hauptsteuerfunktionseinheit, informiert, da es fest mit dem USS verdrahtet ist, die Organe über seine Aktivitäten. Diese können nicht unterscheiden, ob sie nun richtig
arbeiten müssen oder ob es nur ein Leerlauf werden wird.
Dazu ein Beispiel. Du gehst spazieren und kommst an deinem Lieblingsrestaurant vorbei. Der
Duft, der aus dem Küchenfenster heraus kommt, trifft auf deine Nase (GeruchsFEH). Du erinnerst
dich (Anker) an das fantastische Essen vor 2 Wochen, anlässlich von ...(was weiß denn
ich)...PENG. Auf einmal läuft die Ankerkette ab: Geruch - Erinnerung - Bild von letzten Essen dort
- Geschmack von letzten Essen - Erinnerung an das gute Gefühl ... und schwupps hast du Hunger. Der Speichel läuft dir im Mund zusammen. ...Wieso? Du hast kein Geld dabei, und kannst dort
heute nicht essen gehen. Geschlossene Gesellschaft. Aber deinem Körper, der SpeichelproduktionsFEH, deinem Magen, ist das schnurz. Sie fangen an zu arbeiten. Vorab - ins Leere hinein. Und
doch gibt es nichts zu beißen. Der ganze Körper stellt sich auf die Nahrungszufuhr ein, wegen einiger Gedanken, die du dir gemacht hast.
Ich denke, nach diesen einführenden Worten, bist du jetzt bereit, wenn du die o.g. Ausführungen
innerlich komplett akzeptieren kannst, um nach dem "Sinn der Krankheiten" zu forschen.
Nun nach den einleitenden Worten, denke ich, können wir zu dem Schluss kommen: Gesundheit
ist die optimale, harmonisch aufeinander abgestimmte Arbeitsweise, alle FEHs im Körper. OK?
Die logische Folge davon ist: Eine Krankheit zeigt sich immer in einer organischen Störung. Auch
wenn viele Ärzte nach einer intensiven Untersuchung verkünden: "Organisch fehlt ihnen nichts.",
so heißt dies nur: "...noch nicht!!!“ Die FEHs zeigen noch keine auffällige, von der Norm abweichende, Veränderung! Aber lass dich nicht einlullen. Diese FEH-Veränderungen, stehen immer
am Ende der Krankheitskette und gehen immer mit den begleitenden Gefühlen (Störungsgefühlen, Schmerz, Unwohlsein, Mattigkeit usw.) einher, die wir auch rechtzeitig erkennen könnten,
würden wir auf unseren Körper hören.
Doch wie kommt diese zu Stande? Dazu sollten wir alle Gründe auf 4 Hauptpunkte zusammenfassen:
Lebensführungsgründe
Durch eine direkte externe Beeinflussung, über die Lebensführung: Diese entstehen meist durch
eine Über- oder Unterforderung, der entsprechenden FEHs. Rückenschmerzen sind häufig eine
Unterforderung der Muskeln und der an der Bewegung teilnehmenden Sehnen, Gelenken und
Knochen, oder eine Überbeanspruchung (einseitige Belastung) durch eine sitzende Tätigkeit. Viele FEHs müssen eine bestimmte Arbeit leisten, sonst verkümmern sie, bzw. lassen in ihrer Funktion nach. (Benutzte was dir wichtig ist) Dadurch bleiben sie erhalten. Doch ein zuviel ist genau
so schlecht. Der Hexenschuss ist nicht die Ursache, sondern die logische Folge, das Ergebnis deiner Lebensführung. Bewegung zum Beispiel: Wie viel bewegst du dich? Wie viel hat sich der Urmensch bewegt? Oder welche Schuhe trägst du? Sind sie in natürlicher Weise auf den Körper angepasst?
Verletzungen, Unfälle und falsches, d.h. nicht auf die Bedürfnisse des Körpers abgestimmtes Verhalten, gehören natürlich in diese gleiche Kategorie.
Ernährungsgründe
Seite 38
Falsche, einseitige und industriell hergestellte Ernährung ist genau so schlecht. Zu viel Zucker,
Fette und Salz, zu viele Gifte wie Alkohol, Kaffe und Tee tun ihr Übriges. Ich will mich jetzt hier
nicht als Moralapostel aufspielen (Wer mich kennt, weiß dass ich gerne mal einen lustigen (Bier)Deckel gestalte) aber es ist eine Tatsache. Der Bezeichnung Zivilisationskrankheiten bringt es
auf den Punkt.
Der Körper besitzt ein internes Puffersystem. Er kann die falsche Ernährung z.B. lange Zeit weg
stecken und speichert die falschen Stoffe irgendwo im Körper ab. Und eines Tages, ist der Eimer
voll, und es kommt zu Beschwerden.
Bei der Diagnose: "Sie haben Gallensteine!", sind diese nicht der Grund für deine Beschwerden.
Der Grund liegt in deiner Ernährung, und diese hat dazu geführt, dass sich die Steine gebildet
hatten.
Unser Körper braucht bestimmte Mineralien, Vitamine und Fette, auf die er sich in Millionen von
Jahren eingestellt hat. Und was gab es in der Zeit zu essen und zu trinken?
Pudding? Kekse? Stückchen? Bier? Cola? Whisky? Zucker? Raider... äh... Twix? Schokolade? Käse?
Steaks? Joghurt?
Naa? Was?
Umweltgründe
Alltägliche Umweltgifte und allen anderen Aspekten, die auf uns einströmen, und die wir nicht
kontrollieren können, gehören in diese Kategorie.
Fehlsteuerungen des USS
Durch eine falsche Ansteuerung des USS. (innere Kommunikationsstörung)
Dies kann, wegen der hohen Komplexität des Körpers, verschiedene Gründe haben.
Doch der Reihe nach. Du erinnerst dich an das Beispiel mit deinem Lieblingsrestaurant und der
Aussage, dass das USS nicht dem bewussten Willen untergeordnet ist. Aber durch eine Veränderung der Vorstellungen und Empfindungen hast du einen Einfluss auf deine Organe. Aber nicht
bewusst. Will z.B. jemand seine Handtemperatur verändern, gelingt ihm dies nicht. Stellt er sich
jedoch vor, er liegt entspannt am Strand, und die Sonne scheint ihm auf den Bauch, dann verändert sich die Hauttemperatur, ein wenig. In welche Richtung, kann nicht gesteuert werden. Nur
dass sie sich minimal verändert. Oder du weißt aus Experimenten, welche Vorstellungen dies
auslöst. Was ich damit sagen will? Innere Konflikte (Leben gegen die Werte), falsche Kompromisse, Spannungen und alle anderen geistigen Vorgänge zeigen sich immer auch im Körper. Führen
zu Funktionsbeeinträchtigungen, und wenn sie länger anhalten auch zu Schädigungen.
Ja, ich weiß es. Bei den oben genannten Gründen gibt es Überlappungen. So könnte z.B. auch die
Ernährung zur Lebensführung gezählt werden Aber diese Einteilung erscheint mir am zweckmäßigsten. Sie ist daher genauso falsch und richtig wie die in der medizinischen Terminologie benutzten Konzepte. Im Grund sind es nur vereinfachte Beschreibungen wie etwas funktioniert.
Und wenn verschiedene Gründe gleichzeitig vorhanden sind, dann werden die Folgen natürlich
auch früher eintreten.
Doch wie ist das nun mit vererbten Mängeln oder Schwächen? Nichts anderes, nur dass diese
Gründe dann bei den direkten Vorfahren (Eltern) zu suchen sind. Die "Veranlagungen" sind aber
in den meisten Fällen nicht der Auslöser der Krankheit, oder der Störung, sondern nur der bessere
Nährboden, dass sich aus den 4 Gründen, diese Symptome schneller entwickeln.
Eine Krankheit hat ihre Ursachen immer in der Vergangenheit, und kann daher gar nicht mikroskopisch, histologisch, chemisch oder sonst wie, erfasst werden. Was nachgewiesen wird, ist in
jedem Fall immer eine Folge bzw. die Wirkung einer in der Vergangenheit erfolgten Ursache oder
einer Ursachen-Kette. (Wo ist Schluss in der Betrachtung?)
Später werden wir einmal verschiedene Krankheiten analysieren.
Wenn ich mal zurück blicke, dann hatten alle meine Krankheiten (und das waren nicht viele) auch
oft einen versteckten Vorteil. Meistens hinderten sie mich daran etwas Unangenehmes zu vermeiden. Ich will damit nicht sagen, ich hätte bewusst krank gemacht. Ich hatte wirklich 39 Fieber
Seite 39
und auch schon einmal einen verstauchten Fuß, bei dem es mir unmöglich war zu laufen. Trotzdem steckte ein verborgener Nutzen in jeder "Krankheit".
Es gibt meist einen sekundären (bzw. primären) Nutzen in jeder Krankheit (Frage mal deinen
Arzt. (Zeugenumlastung)), die den Heilungserfolg manchmal verlangsamt oder verhindert. Oder
frage alte Leute mal, wie es ihnen geht, und lehne dich zurück.
Aber auch das Gegenteil kann eintreten. Jemand kann unerwartet von einer unheilbaren schweren Krankheit spontan geheilt werden.
Meiner Meinung nach, spiegelt sich unsere geistige Verfassung in unserem Immunsystem, das ja
auch vom USS gesteuert wird. Und über die feste Verdrahtung im Kleinhirn auch umgekehrt. Fühlen wir uns mies, so ist auch unser Immunsystem nicht auf der Höhe und wir sind empfänglicher
für Viren und Bakterien. Es ist jedoch meiner Meinung nach nicht so, dass jede Krankheit ausschließlich geistige Ursachen hat. Manchmal bist du nur im falschen Moment am falschen Platz,
mit dem falschen Virus oder falschen Bakterium zusammen gekommen und du hast geloost. Jedoch stellt sich auch die Frage, wieso manche Menschen den Angriff der Viren und Bakterien,
wegstecken wie Nichts, und andere daran fast sterben? Könnte es ein, dass einer die 4 o.g. Gründe, eine Schwächung der körpereigenen Abwehr begünstigen? Ich denke dazu: "JA"
Erstaunlich ist auch, dass immer eine bestimmte Geisteshaltung mit einer bestimmten körperlichen Reaktion und daraus resultierend eine entsprechende Krankheit einhergeht. Daraus folgerten die Anhänger der Psychosomatik, dass eine Geisteshaltung die entsprechende Krankheit erzeugt. Dies kann sein und ist auch möglich, es muss aber nicht zwangsläufig immer so sein.
Dennoch solltest du dich fragen, wieso du dir ausgerechnet jetzt diese Krankheit zugezogen (an
dich gezogen) hast. Klopfe sie auf die 4 Gründe hin ab, und erkenne auch woran sie dich hindert
bzw. und welcher versteckte Vorteil darin steckt.
Hast du einen Job, der dich gewaltig belastet, dann könntest du genauso gut jeden Tag einen
Schluck Unkrautvernichter trinken. Der Stress und die Belastungen, werden langsam deinen Körper verändern. Über die schon beschriebenen Regelmechanismen, gibst du deinem Körper unbewusst Kampf- Fluchtsignale, die er dann nicht umsetzen kann. Frage: Wenn du ein Auto hast,
stehst du dann an der Kreuzung immer voll auf dem Gaspedal, damit der Motor warm bleibt? Nun
will ich jedoch nicht behaupten, der hohe Stress belastet immer. Nein, es ist nur wichtig, wie bedrohend er auf dich wirkt. Es geht immer um dich und um deine Gesundheit.
Ich hatte schon Jobs, bei denen ich 10-12 Stunden voll durchgeklotzt hatte. Und bin abends noch
voller Energie mit den Kumpels rum gezogen. Einfach weil ich das Thema geil fand. Die Leute waren super und das war OK. Aber es gab auch andere, da war ich nach 3 Stunden fertig. Ausgelaugt. Und der Tag war gelaufen. Und irgendwann kamen körperliche Beschwerden. Ich erkannte
dies, seilte mich ab, und HEPPP da war ich wieder, ... wie vorher! Topfit und prall-elastisch.
Nun ist es nicht nur der Job. Die Familie, innere Konflikte zwischen "Müssen" und "Wollen", gesellschaftliche Zwänge, falsche Erwartungen, der dich umgebenden Menschen, und noch wichtiger:
Akzeptierst du die Welt wie sie ist, oder versuchst du ständig den sinnlosen Kampf, alles und jeden nach deinen Vorstellungen zu ändern? Lebst du in Harmonie mit dir selbst, oder leidest du
ständig unter "Spannungen"?
Unangenehm empfundene Gefühle, sind immer Handlungsbedarfsignale, die anzeigen, dass du
nicht auf deine ureigenen Bedürfnisse hörst. Und dies macht über einen längeren Zeitraum hinweg krank.
Deswegen analysiere dich, ehrlich zu dir selber, und du wirst überrascht sein.
Ich behaupte, jede Krankheit geht auf einer der 4 wirklichen Hauptgründe zurück.
Oder?
Seite 40
Der Grund der Ausländerfeindlichkeit
Der Yeti war ein Herdentier. Andersartigkeit war unbekannt und konnte u.U. gefährlich werden.
Diese alten Verhaltensweisen (VHW) und Denkmuster sind noch in uns aktiv.
Dass dieses Programm in fast jedem Menschen verankert ist kannst du selber erkennen, wenn du
mit offenen Augen die Welt betrachtest.
Oft geschieht dies, weil wir uns auf die Unterschiede und nicht auf die Gemeinsamkeiten konzentrieren. Dabei gibt es oft mehr Gemeinsamkeiten als Unterschiede. Nur sehen wir diese wegen
unserer Metaprogramme nicht.
Überall werden Minderheiten diskriminiert und verfolgt. Würden wir jedoch das Denkhirn, auf das
wir manchmal so stolz sind, benutzen, dann würden wir erkennen, wie unsinnig diese Verhaltensweisen sind. Dass dies aber millionenfach auf der Welt nicht geschieht, zeigt mir, dass die
grundlegenden Yeti-Programme stärker sind als die rationalen Überlegungen.
Vielleicht schaffen wir es ja in ein paar tausend Jahren so rationell zu reagieren, wie wir heute
schon denken, dass wir es tun.
Interessanterweise sind es immer die anderen, die so unüberlegt primitiv reagieren. Faszinierend.
In Deutschland, mit unserem historischen Hintergrund, reagieren wir relativ empfindlich auf Diskriminierungen von Minderheiten.
Das haben einzelne Personen dieser Randgruppen erkannt und nutzen diese gemäß dem Evolutionsprinzip für sich aus.
Dazu ein Beispiel: Vor einigen Tagen wurde ich Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen einem
Jugendlichen Inder (14) und einem ca. 65-jährigen Deutschen. Dieser beobachtete wie die beiden
Jugendlichen die Blumenbeete vor einer Bücherei teilweise verwüsteten. Aus Übermut rissen
diese diverse Blumensträucher heraus und bewarfen sich damit.
Opilie fing sofort an zu schimpfen, dass dies eine Sauerei sei und ob sie sich zu Hause auch so erhielten. (Nicht mehr - keinerlei rassistische Äußerungen). Und wie reagierte der Kleine? Er
schimpfte sofort los, er sei ein Ausländerhasser und dass er hier Naziparolen von sich gäbe. Hätte
ich etwas zu sagen, wäre dieser NukNuk sofort ins nächste Flugzeug gesteckt und über Indien
mit einem Fallschirm rausgeschmissen worden.
Verhalte dich als Deutscher einmal im Ausland dermaßen. Ruckzuck hast du die größten Probleme am Hintern.
Ich habe wirklich nichts gegen Ausländer - ich habe selbst jahrelang in internationalen Konzernen
gearbeitet. Und in einem war es eines der höchsten Prinzipien, ungeachtet der Nationalität, Religion, Weltanschauungsfrage, die besten Mitarbeiter zu gewinnen. Und dies war nicht nur ein einfaches Lippenbekenntnis - er war die gelebte Realität.
Was mir aber auf den Senkel geht ist dieses Asso-Pack, das dich auf der Straße anmacht. Die
meisten kennen nur 3 Sätze im gebrochenen Deutsch: "Was guckst du? Meinst du ich hab Angst
vor dir?" Und: "Willst du ein paar in die Fresse haben?" Und da hab ich dann doch schon mal Lust,
eine deutsche Klu-Klux-Clan Gruppe zu gründen.
Die drei Ansichten
Du weißt schon, jedes Ding hat mindesten 3 Ansichten; deine - meine und die Richtige, also doch
meine. Versucht dir jemand etwas aufzuhalsen oder anzudrehen, was dir extrem auf die Klöten
geht, und was du nicht willst, benutze die NÖ Technik. Verwickelt er dich jedoch in eine Diskussion, in der du ihm deine Gründe darlegen sollst und du argumentierst ehrlich, so gibst du damit
Informationen preis, mit denen er dich dann einfangen kann. Du verstrickst dich in Argumentationen und reagierst nur noch, statt aktiv zu handeln
Mein Tipp für dich: Kommt einer und will was, das dir nicht gefällt, benutze die NÖ Technik. Geht
was schief und du musst nun richtig argumentieren, labere einfach irgendwas heraus. Er wird
Seite 41
wahrscheinlich einen Punkt herausgreifen, von dem er meint daran liegt es, dass du ablehnst.
Greife diesen Punkt aus seinem Argumentationsschwall auf, lächele freundlich und dann mach
ihm klar, das genau dieser Punkt aus deiner Sicht das letzte ist, was dich begeistert. Im Gegenteil, er schreckt dich extrem ab. Mache ihm klar, dass du unter keinen Umständen damit leben
kannst und willst. Bekommst du dann ein "Ja aber..." antworte selbstbewusst "Nix aber! So isses".
und schweige... Lehne dich zurück und amüsiere dich innerlich. (Vergl. Jeden Tag einen Joke.)
Die Konzentration auf einen einzigen Gedanken
Im Gehirn laufen viele Prozesse gleichzeitig ab. Die Programme sind parallel aktiv und arbeiten
mit- bzw. gegeneinander. Konzentrierst du dich aber auf eine Aufgabe, die dich fesselt, so treten
andere Gedanken in den Hintergrund. Zum Beispiel vergeht die Zeit bei einem guten Buch
wahnsinnig schnell, da andere Wahrnehmungen in den Hintergrund treten. Bei vielen gibt es
Hauptprogramme, die eine unbedingte (Hierarchie der Werte) Priorität besitzen. Das kann dann
so weit gehen, dass sich eine fixe Idee in dir einnistet. Dies kann man natürlich auch auf mehrere
Arten nutzen.
Konzentriere dich auf das was du willst; ein 100%-iges Ziel. Alles andere verschwindet in den
Hintergrund, jeder Zweifel, jedes Zögern, jedes Problem existiert für dich nur am Rande. Es ist nur
ein weiterer Schritt, der dich deinem Ziel näher bringt. Erkenne worin sich eine 100% Idee von einer "Sollte-mal-Regel" unterscheidet. Du kannst dich damit zu jedem Ziel bringen, das du erreichen möchtest.
Andererseits ist eine solche fixierte Wahrnehmung bzw. Deutung auf einen einzigen Aspekt auch
manchmal problematisch, weil dadurch der Blick auf andere Möglichkeiten verschlossen bleibt.
Wer kennt sie nicht, die Typen, denen du sagen kannst, was immer du willst. Sie hören in allem,
was du von dir gibst, eine versteckte Kritik. Manche Mädels in längerfristigen Beziehungen, klagen über ihre Männer, oft mit folgenden Worten: "Nie hörst du mir zu..." Egal was du dann auch
machst, alles, aber auch wirklich alles dient nur der Bestätigung dieser Meinung. Nun, der Gerechtigkeit halber, Männer sind da auch kein Deut besser. (Ein Beispiel spare ich mir, der Einfachheit halber jetzt aber.)
Es sind durch oft benutzte Wiederholungen massive Autobahnen (bevorzugte Nervenbahnen) im
Gehirn gebildet worden, die automatisch benutzt werden, wenn eine (vermeintlich) passende Information über die Sinne ins Hirn gelangt.
Deswegen kannst du einem Freund, Kollegen usw. wenn er/sie eine solche fixe Idee besitzt, die
dir gehörig auf den Keks geht, nicht direkt ausreden. Es funktioniert nicht. Bevor du ihn auch nur
in die Nähe einer rationalen Überlegung bringst, ist die Information schon über die Autobahn ins
Gefühl gerutscht.
Versuch dann einmal die langfristig angelegte "Fragemethode nach kleinen Mängeln" oder du benutzt die "Wiederholungsmethode". Oft genug wiederholt, denkt er dann in einer ruhigen Stunde
vielleicht einmal darüber nach, und er verliert seinen 100% Glauben. Er fängt an zu zweifeln und
dann ist er dir auf den Leim gegangen. Vielleicht.
Bei einer Hypnosesitzung konzentriert sich der, der hypnotisiert werden soll, auf die Worte des
Hypnotiseurs. Er achtet auch auf die Worte, stellt sich alles bildlich vor, bis die Suggestion als
einzige "Vitale Idee" im Bewusstsein vorhanden ist. Genau in diesem Moment verwirklicht sich
diese.
Manager - Oder die dumme Seite der Macht
Seit meinem Eintritt in das Erwerbsleben von ca. 20 Jahren, war ich nur in großen Konzernen angestellt. Dabei liefen mir immer diverse Manager über den Weg, deren größter Trick darin bestand, so zu tun, als handelten sie intelligent.
Denn nicht das Böse ist es, was wir Menschen zu fürchten haben, sondern die Dummheit. Bosheit
ist wenigstens berechenbar. Ein intelligenter Gegner ist selbst bei moralischen Defiziten eine kalkulierbare Größe, da er sein Ziel mit Vernunft verfolgt.
Seite 42
Nicht so diese Idioten. Sie sind unberechenbar, ziellos und überaktiv. Ihre Wege sind selbst ohne
bösen Willen von Leichen gepflastert, denn die professionellen Blödköppe kacheln unbedarft, heiter und unkoordiniert durch das Leben wie ein Blinder im LKW in einer Fußgängerzone. Wären
jene Manager, die - höflich ausgedrückt - sich an Intellekt und Talent nicht gerade einen Bruch
heben könnten, nur am Würstchenstand anzutreffen, würde sich das Chaos unter Umständen
noch in Grenzen halten. Da sich zur Dämlichkeit aber meist auch ein aus hirnloser Selbstüberschätzung geborener Wunsch nach Macht gesellt, findet man diesen Typ meistens in den obersten Etagen der Konzerne, oder auf dem Weg dahin.
Dies lässt sich in fast jedem Großbetrieb erkennen. An oberster Stelle sitzt gewöhnlich eine Herde
von periodisch wechselnden Chaoten. Angetrieben von einem merkwürdigen Krawattenzwang
und nervender Illusionslosigkeit. Stets bemüht, sich von dubios-diabolischen Beratern erklären zu
lassen, wie sie das Letzte aus ihren Angestellten und Kunden heraus quetschen können. Sie nicken eifrig und dann versuchen sie ihre Dumpfheit auf ihre Untergebenen auszuweiten. Diese
Kappen beginnen dann im Rausch der Phantasie von sich auf andere schließen und füllen ihre
Mitarbeiter mit ihrer eigenen inneren Leere und wundern sich, warum statt Gold nur heiße Luft
dabei heraus kommt.
Als Folge davon sind wir nun alle vom Wahnsinn umzingelt, wie ein Hundehaufen von Schmeißfliegen. Widerstand zwecklos.
Trotzdem merken sie dann, dass irgendwas nicht stimmt und man strukturiert um. Das heißt im
Klartext: Jeder bekommt einen neuen Chef, ein neues Büro und neue Aufgaben. Als Krönung wird
dann ein Qualitätszirkel gegründet und der analysiert dann was wohl nicht stimmt, Verbesserungsvorschläge und Qualitätsleitfäden erstellt, und das Ganze dann nach DIN ISO 9000 zertifizieren lässt.
Für dich mein treuer Leser habe ich nur diesen Tipp: Schrei laut: " Haltet doch endlich eure Fresse
ihr Idioten. Macht´s euch doch alleine. Ich bin nicht so blöd wie ihr denkt."
Ob das wirklich etwas bringt, glaube ich zwar auch nicht, aber es erleichtert ungemein. (Auch
wenn du es nur leise sagst, damit dich die Idioten nicht hören)
Der Schweinezyklus
Die Menschen verhalten sich zyklisch. Diese Tatsache wird im ersten Volkswirtschaftssemester
erläutert. Gemeint ist damit das Beispiel der Landwirte am sog. Schweinezyklus. Sie legen alle
Kapazitäten auf die Schweinemast, wenn sie hören, dass momentan hohe Schweinefleischpreise
erzielt werden. Kluge und flexible Landwirte die so handeln, könnte man meinen.
Kommen jedoch alle auf die gleiche Idee und mit ihren Schweinen auf den Markt, sinkt der Preis.
Angebot und Nachfrage.
Im Schweinefleisch liegt kein Gewinn mehr und alle steigen um. Z.B. auf Kartoffelanbau. Und so
beginnt der Kreislauf von neuem.
Lerne daraus. Wenn etwas im Moment gut im Rennen liegt, nutze es, aber verlass dich nicht darauf, dass es so bleibt. Schau dich rechtzeitig nach neuen Möglichkeiten und Chancen um. Verhalte dich anti-zyklisch.
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom, lebendige dagegen.
Wenn alle nach links hüpfen, schau nach, ob nicht rechts eine gute Chance liegt. Ich habe damit
fast nie falsch gelegen.
Lass gehen, was zu viel Energien kostet
Ja. Da sitze ich und schreibe; mit der richtigen Einstellung kannst du alles schaffen. Manchmal
steht der Aufwand jedoch in keiner vernünftigen Relation. Du musst zu viel rein stecken, um einen kleinen Nutzen zu haben.
Seite 43
Jede Aktion die du tätigst, kostet dich Energie und verändert deinen "Bedürfnispegel". In den ersten Kapiteln schrieb ich, dass diejenige Handlung ausgeführt wird, die mit den 2 Hauptbeweggründen in Einklang steht. Diese Regel "Hin zum Angenehmen und weg vom Unangenehmen"
möchte ich hier und jetzt erweitern. "Sollte der Gewinn im Vergleich zum Einsatz zu klein ausfallen, lass es sein" - Es lohnt dann nicht. Begrenze die Verluste - rechtzeitig.
Aber das kannst du natürlich selbst entscheiden. Lass dich bloß nicht von solchen dusseligen Regeln wie: "Wer A sagt, muss auch B sagen", "Sei konsequent..." oder anderen beeinflussen.
Ich sage dazu nur: "Konsequenz ist ein Zeichen von Schwäche ..." (wenn du trotz besseren Wissens an alten Zöpfen hängen bleibst.)
Bei allem was du tun willst, stelle dir immer folgende zwei Fragen:
Lohnt es sich überhaupt, diese Aufgabe zu erledigen?
Wenn ja, welcher Aufwand lohnt sich dafür?
...und handele danach.
Kämpfe nicht - SIEGE
Schau dich um: Wenn 2 in einer Diskussion stehen, geht es am wenigsten um das Thema (Ich
glaube, dies habe ich schon in verschiedenen Artikeln erwähnt), sondern meistens darum, sein
eigenes SWG aufzubauen. Also nun meine Frage: Um was geht es dir eigentlich? Um die Erfüllung deiner Ziele. Die Befriedigung deiner Bedürfnisse oder darum Recht zu behalten und dem
anderen zu zeigen, was er für ein Würstchen ist? Also:
Kämpfe nicht - SIEGE,
Rede nicht - HANDLE,
Versuche es nicht - TUE ES
Sorge dich nicht - LEBE
Die ersten Aussagen zeigen, dass du die Schwierigkeiten schon mit einrechnest. Was du erwartest, tritt früher oder später in dein Leben. Du ziehst diese Situation förmlich magnetisch an. Denke also von Ziel, dem Endergebnis her und nicht von den Problemen und Schwierigkeiten.
Wie ich zu dieser Meinung kam? Na ja, ganz einfach. Von früher her schlägt in mir immer noch
das Elektroniker-Technikerherz. Bei mir muss alles funktionell sein. Du siehst das an diesen Seiten. Kein unnötiger Schnickschnack.
Also: Ich war mal in einer dieser von mir gehassten Schwachsinnsdiskussionen, und mein Gegenüber hatte wirklich gute Argumente, denen ich mich nach einer kurzen Nachdenkzeit anschloss. Wirklich, ich merkte, der hat gute Argumente; und sagte ihm das auch: "Stimmt. Du hast
Recht". O.K. Zugegeben, das kam nicht sehr überzeugend rüber. Aber anstatt meine Meinungsänderung zu akzeptieren, ging die Diskussion erst richtig los. Ich weiß nicht mehr worum es ging.
Es ist zu lange her, aber die Erkenntnis blieb mir in Erinnerung.
Ich kämpfe keine blödsinnigen Kämpfe mehr. Ich siege. (Und nur für mich).
Was ich damit sagen will: Kämpfe nicht für einen solchen Schwachsinn wie: Gerechtigkeit, Ehre,
Emanzipation, "höhere Ziele", Gott, Vaterland usw.
Was wirklich wichtig im Leben ist: Das bist DU, deine Gesundheit, deine Familie, deine Freunde
und alles andere, damit es dir gut geht. Amen.
Geistige Landkarten
"Wieso kapiert der Kasper das nicht?" und "Wie kann man nur so eine doofe Meinung haben?"
Kommen dir auch manchmal solche Gedanken, wenn du mit einigen "merkwürdigen Zeitgenossen" zu tun hast?
Seite 44
Mir schon, aber... nur kurz, denn ich weiß, jeder nimmt die Welt nicht so wahr, wie sie ist, sondern so wie er sie sehen will. Er bildet sich eine eigene sinnlich-geistige Karte, eine Abbildung
der Welt, wie sie um uns herum existiert.
Die Idee zu diesem Kapitel kam mir, als ein Kollege so treffend bemerkte, als ich mal eine, für
mich winzige Kleinigkeit übersehen hatte: "Das sieht man doch!!!" (Eine herrliche Verallgemeinerung; man sieht es eben nicht.) Da dies öfters vorkommt, kann ich mich jetzt nicht mehr an das erinnern, um was es ging.
Aber vor kurzem fiel mir ein Buch in die Hände, in dem ein Experiment beschrieben wurde. Dabei
bekamen mehrere Personen einen Helm auf, an dem 2 Kameras befestigt waren. Eine zeichnete
die Blickrichtung der Person auf und die andere kontrollierte die Augenbewegung. Mit Hilfe eines
Computers wurde beide Informationen auf einen Bildschirm bzw., Foto übertragen. Man zeigte
ihnen ein Bild, auf dem eine Straße mit einem großen Baum, einer Frau in einem Minirock, ein
Schäferhund und noch ein paar Dinge zu sehen waren.
Jeder der den Helm auf hatte, schaute auf das, was ihn interessierte. Kleine Kinder auf den Köter,
die Männer auf das Mausi und die Frauen sonst wo hin. Jeder schaute auf etwas anderes. Keiner
hatte die gleichen Augenbewegungen. Also, jeder nahm andere Dinge in sein Bewusstsein auf.
Daher kommen auch die unterschiedlichen Zeugenaussagen, bei einem Verkehrsunfall. Jeder
sieht etwas anderes, konzentriert sich auf die Dinge, die mit seinen Werten, Überzeugungen und
Erfahrungen im Einklang stehen.
Also: Jeder hat eine unterschiedliche Landkarte, eine geistige Abbildung der Welt in seinem
Kopf. Akzeptiere es und denke daran, wenn dein Gegenüber sich "merkwürdig" verhält.
Dazu noch ein Gedicht, das ich kürzlich gelesen habe:
Du lebst dein Leben und ich lebe mein Leben.
Ich bin nicht auf der Welt um nach deinen Vorstellungen zu leben, und du bist nicht auf der Welt
um nach meinen Vorstellungen zu leben. Ich bin ich und du bist du. Sollten wir uns einmal begegnen so ist das wunderbar, wenn nicht, kann man auch nichts machen.
Nimm den leichten Weg
Angenommen du hast die Wahl zwischen zwei Fahrstrecken zu deiner täglichen Arbeit. Beide
sind gleich lang und benötigen die gleiche Zeit.
Die eine führt durch eine baumbestandene Hauptstraße mit wenig Verkehr. Die andere Strecke ist
unansehnlich, hat viel Verkehr, lauter Stoppschilder und führt an einem Müllplatz vorbei. Welche
Strecke würdest du wählen? Ehrlich!
Natürlich die erste. Oder?
Aber warum wählen die meisten von uns (?) oder den "normalen" Menschen, wenn sie durch ihr
Leben gehen die zweite Strecke? Atmen auch noch tief ein, wenn sie an dem Müllplatz vorbei
kommen, um den Gestank von gestern mit in den heutigen Tag hineinzubringen?
Wissen sie nicht, dass es einen anderen, angenehmeren Weg gibt, um dorthin zu gelangen, wo
sie hin wollen? Er beansprucht nicht einmal die gleiche Energie, er ist einfacher. Und der Zielort
kann genau der sein, den du dir ausgesucht hast. Und nicht einer, von dem du glaubst, das er für
dich vorbestimmt ist.
Sag jetzt nicht "Es geht nicht so einfach." - Es ist so einfach. Sei ehrlich. Sag: "Ich trau mich nicht."
Sieh der Wahrheit ins Gesicht.
Was sollen denn
denn die anderen
anderen denken?
Ich saß im Büro. Da klingelte das Telefon. Geschult wie ich nun mal bin, meldete ich mich mit einem Lächeln am Hörer. Meine andere Hälfte rief von zu Hause an und bemerkte punktgeSeite 45
nau.:"Unser Klo ist verstopft. Bring aus dem Baumarkt mal einen Pümpel mit. (Das ist so ein überdimensionierter Saugpfropfen.)
"Jooo, geht klar" und ich war auf dem Weg. Zwei Kollegen brauchten auch noch etwas und so zogen wir los.
Gleich im zweiten Regal am Eingang lagen die Gummi-Stopfen. Ich mir einen gegriffen und dann
mit meinen Kollegen rumgealbert. Und ZACK hatte sich das Teil auf meinem breiten Scheitel,
durch die aktive Hilfe meines Kollegen, festgesaugt. Ich bin also im Baumarkt herum wie das letzte Einhorn.
Und ?? Kein Schwein hat sich herum gedreht. Nur ein Nicht-Langweiler hat mal ganz heimlich geschmunzelt.
Was lernen wir daraus?
Mach was du willst. Es interessiert keinen.
Die Vergangenheit
"Hätte ich damals, in dieser oder jener Situation anders gehandelt, würde mein Leben heute anders ablaufen." Solche Aussagen höre ich immer wieder, wenn ich mich mit diversen frustrierten
Personen unterhalte.
Mag sein. Aber es ist auch möglich, dass sich überhaupt nichts verändert hätte. Wer weiß das
schon.
Die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern, warum also über eventuelle Fehler nachgrübeln.
Bei den Glaubensgrundsätzen der Ego-Power-Methoden hatten wir uns darauf geeinigt, dass jeder für seine Handlungen voll verantwortlich ist. Aus allen Wahlmöglichkeiten die ihm zur Verfügung stehen, trifft er die Wahl, die für ihn momentan am optimalsten ist. Sie steht in Resonanz mit
seinen Werten, Programmen und Einstellungen; und die Entscheidung erhöht entweder seinen
positiven Bedürfnispegel oder entfernt Unlustgefühle, oder beides. Das heißt natürlich nicht, dass
es keine bessere Alternative gegeben hätte.
Meistens soll jedoch kein Grund gefunden werden, sondern man labert einfach herum, um sich
dann auf einen Punkt in der Vergangenheit zu konzentrieren, bei dem man keine Wahl hatte, sondern zu dieser Entscheidung quasi gezwungen wurde. Also steht man wieder gut da, hat sich
einmal selbst verbal getröstet. Genial.
Konsequenterweise kann man sowieso keinen Punkt finden, der in der Vergangenheit für irgendetwas verantwortlich ist, weil alles mit allem in Zusammenhang steht und alles eine logische Folge von irgendetwas anderem ist. Und Zack wäre man am Urknall. Aber soweit geht man nicht.
Man stoppt an irgendeinem Ereignis, von dem man glaubt es wäre schuld bzw. der Grund des
Übels.
Also, selbst wenn eine Handlung ein Fehler gewesen sein sollte. Vergiss sie und ändere JETZT
dein Leben. Alles Grübeln bringt absolut nichts. Handele jetzt so, wie du am besten nach deinen
Werten und Vorstellungen leben kannst.
Es ist dein Leben. Lebe es.
"Das PuzzlePuzzle-Denkmodell"
Neulich fuhr ich mal wieder mit der S-Bahn. Auf dem Platz hinter mir spielten 2 "Youngster" mit ihren Feuerzeugen herum. Da ich ein vorsichtiger Mensch bin, und ihr Treiben mitbekam, stand ich
auf und drehte mich zu ihnen herum. Schwupps waren ihre Feuerzeuge verschwunden und sie
sagten fast synchron: "Ich war das nicht!" Klever die Zwei, benutzen die "Technik des Alles abstreitens". Aber das hat nun wirklich nichts mit diesem Artikel zu tun, auch wenn die Überschrift
das vermuten lässt.
Seite 46
Es geht um die Frage, wer generell Schuld hat, wenn sich in einer Beziehung etwas verändert
hat, und sich die beteiligten Personen nicht mehr verstehen. Dabei meine ich nicht nur die Beziehungen im klassischen Sinn. You know what I mean??? Nein, ich meine alle generellen Beziehungen bei denen Menschen im Kontakt stehen. Dazu gehören Ehepaare, Freunde, Geschwister,
Sportvereinsmitglieder, langjährige Geschäftsbeziehungen zwischen Verkäufer und Kunde, Eltern
und Kinder, Wohnungsparteien, Chef und Arbeitnehmer usw. usw.
Unterhält man sich mit den zerstrittenen Personen so gibt jeder dem anderen die Schuld, aus ähnlichen Gründen. Keiner sucht oder vermutet einen Auslöser bei sich selbst, weil ja jeder optimal
auf seine Werte, Vorstellungen und Programme reagiert. Er versteht sich automatisch im Recht
und den anderen im Unrecht. Doch aus der Entfernung gesehen, können diese Sichtweisen schon
wieder einen ganz anderen Kontext besitzen.
Das folgende Denkmodell soll für eine globalere, verständnisvollere Sichtweise her halten. Mit
diesem Denkmodell können wir zwar nichts erreichen, es verschafft uns aber die Möglichkeit gelassener auf die Aktionen des Alltags zu reagieren. Was manchmal auch schon ein wenig hilft.
Doch dazu muss ich ein wenig ausholen und einige EP-Artikel wieder in die Erinnerung bringen.
"Alles hängt mit allem zusammen", "Das Resonanz-" und das "Evolutionsprinzip" sind die daran
hauptsächlich beteiligten Prinzipien. Im Resonanzprinzip zeigte ich auf, das sich alles auf und
bzw. wir uns auf unsere Umgebung einstellen, und sich ein Gefüge entwickelt, bei dem alle Teile
perfekt zusammen passen. Das Evolutionsprinzip brachte zu Tage, wir halten fest an unseren Eigenheiten und verhalten uns in unterschiedlichen Situationen fast immer gleich, gemäß unseren
inneren Programmen.
Das brachte mich auf die Idee, jeder von uns verhält sich wie ein Puzzleteil in einem globalen Superpuzzle, das wiederum aus verschiedenen Teilpuzzeln besteht. Puh.
Dabei sind die einzelnen Teile aus einem formbaren, gummiartigen Material. Manche sind kantig,
andere rund, wieder andere lang, manche verändern schnell ihre Form - sind anpassungsfähig,
andere stabil, manche verändern sich nur auf einer Seite (haben feste Prinzipien), wieder andere
starr an ihrem Platz, beweglich wie Wackelpudding, manche immer unterwegs, manche sind
klebrig, hängen mit anderen fest zusammen usw. usw. Jeder von uns ein Teil mit den unterschiedlichsten Eigenschaften. Und immer von einem Teilpuzzle auf dem Weg zu einem anderen.
Will damit sagen, wir bewegen uns den Tag über von einem Puzzle (Arbeitsplatz), zu einem anderen (Sportverein) und wieder zu einem anderen (nach Hause zur Familie) usw. Bei jeder Bewegung, die wir ausführen, bringen wir eine Unruhe in das gesamte Puzzle. Dabei ist auf Grund der
Vielfalt nicht genau zu sagen, was sich letztlich verändert, wenn wir auch nur einen Zentimeter
nach rechts rutschen oder uns um 180 Grad drehen, fällt irgendwo ein anderes Teil vom Tisch.
(Alles hängt mit allem zusammen). Also, wenn sich jetzt 2 Puzzleteile gegenüberstehen, die partout nicht zusammen passen, welches hat dann die Schuld?
Unternehme nichts mit Gewalt. Versuche dich mit deinem nahe
liegendsten Puzzleteil zu einigen. Klappt es nicht, ziehe weiter bis du in eine Umgebung kommst,
in die du perfekt passt. Habe Geduld, vielleicht ist im Moment die Zeit noch nicht reif dafür.
Oder wenn ein Schlüssel nicht ins Schloss passt, wer hat Schuld? Der Schlüssel oder das Schloss?
Also sei nachsichtig. Du könntest der Schlüssel sein.
Die Gerechtigkeitsfalle
Die Welt ist nicht gerecht. Löwen fressen Antilopen. Das ist ungerecht den Antilopen gegenüber.
Spatzen fressen Würmer. Das ist ungerecht den Würmern gegenüber. Spinnen fressen Fliegen.
Das ist ungerecht den Fliegen gegenüber. Und es zieht sich durch die gesamte Tierwelt. Das
Konzept der Gerechtigkeit gibt es nicht in der Natur. Nur wir haben dieses mit unserm "überragenden Denkhirn" geschaffen und erleiden täglich massive Unlustgefühle, wenn sich jemand
nicht an dieses Programm hält.
Es wird in der Regel dazu genutzt uns Schuldgefühle einzureden und uns zu manipulieren. Die
Gerechtigkeitsfalle in die wir tagtäglich reintappen ist eng verbunden mit den 1:1-
Seite 47
Angleichungsprinzip. Fairness, ist eine Methode, ein Konzept, das dazu geeignet ist das eigene
Leben nicht selbst steuern zu müssen.
Anstatt Dinge für unfair und ungerecht zu halten, solltest du dir lieber Strategien überlegen, um
das zu erreichen, was du willst; das vollkommen losgelöst ist, von den Erwartungen anderer Menschen.
Die Aussage: "Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder sich so verhält?", solltest du ignorieren,
weil die anderen Schafe das eben nicht tun. Schuldgefühle sind für sie, wie das tägliche Brot - lebensnotwendig.
Mach dich frei...
Lähmung - Die
Die geistige Leichenstarre
Kennst du es?
Du kannst nicht mehr liebevoll mit deinem Partner reden?
Du sitzt herum und brütest über den Sinn des Lebens nach?
Du gehst aktiv keinem Freizeitvergnügen nach - sitzt nur stumpfsinnig vorm Fernseher? Du hast
keinen Sex, obwohl du Lust hast und dein Partner da ist. Du fragst ihn nicht einmal? Du kannst
nicht schlafen, weil dich etwas bedrückt? Du kannst nicht mehr klar denken?
Dann mach dir klar: Die geistige Leichenstarre greift nach dir. Mach so weiter und du bist ein lebendiger Toter, ein Zombie. Es ist eine Lähmung, die sich hier in dir breit macht. Die Bandbreite
reicht von einem leichten Zögern, von einer Unentschlossenheit bis zu einer totalen Bewegungslosigkeit. Es ist eine Lähmung, eine Bewegungsunterlassungsstrategie, die du irgendwann einmal gelernt und in dein Verhalten übernommen hast. Sie hatte ihre Vorteile. Damals! Aber heute?? Es ist die Vorstufe zum geistigen Tod, zur Taubheit der Sinne. Kurz gesagt, du entwickelst
dich zu einem Zombie. Kämpfe dagegen. Es ist ganz leicht:
Kleinkinder und Tiere machen es uns vor: Sie tun spontan, was ihnen in den Sinn kommt. Kein
Nachdenken ob positiv oder negativ ist. Nur aktives Handeln - ein bewusstes Erleben im Hier und
Jetzt.
Es verlangt nur den Entschluss, für sein Leben die Verantwortung zu übernehmen.
Werde kein Zombie und erkenne die geistige Leichenstarre. Und tue was dagegen.
Schluss mit sinnlosen Konventionen
Es gibt unzählige "Du sollst - Gebote" die total sinnlos und überflüssig sind. Du befolgst unzählige
Regeln und Prinzipien, die du nie überdacht hast und von denen du nicht überzeugt bist.
Keine Regeln, Gesetze und Prinzipien sind universell gültig. Gesetze sind keine Vorschriften was
richtig oder falsch ist. Nein, es sind nur Beschreibungen, ob etwas legal oder illegal - in der momentanen Gesellschaft ist. Sonst nichts.
Blindes befolgen von Regeln und Gesetzen gipfelt bei jedem Militär in der Regel vom "Befehl und
Gehorsam". Mir wird übel.
Der olle Knigge, der vor ewigen Zeiten verfasst hat, wie man sich in der Gesellschaft verhalten
soll, schuf eine willkürliche Ansammlung von Regeln und Geboten wie man sich zu kleiden, zu
essen, zu unterhalten, zu sitzen und noch mehr zu tun hat. Und alle machen mit. Klassische
Fremdsteuerung. Obwohl er damals die besten Absichten hatte, wie mir ein Leser schrieb. Er
wollte mit seinem Werk nämlich, die Klassentrennungen ein wenig aufheben bzw. lockern, die
damals herrschten, was ihm jedoch eine harsche Kritik einbrachte. Dumm gelaufen.
Setze dich also gegen sinnlose Konventionen zu Wehr. Bekämpfe sie aber nicht mit aller Macht.
Werde frei, lass andere aber machen was sie wollen, und mach du, was du willst - mit SGL.
Seite 48
Aber letztendlich ist es sowieso egal.
Klage nicht - LEBE
Wenn ich den intelligenten Gesprächen meiner Mitmenschen lausche, erkenne ich ganz deutlich:
Es gibt 4 Hauptfeinde, mit denen wir uns tagaus und tagein herumschlagen müssen. Ich werde
dich jetzt aus deiner Unwissenheit befreien: Es sind die 4 Jahreszeiten. Frühling, Sommer, Herbst
und Winter.
Es wird sich beklagt, was das Zeug hält. Über die Temperatur, den Regen, den Sonnenschein, die
Wolken, den Wind, keinen Wind, usw. usw. Und gibt das Wetter nichts mehr her, nehmen wir
flugs etwas anderes: Die Regierung, die Steuern, die Ausländer, die Börse, der Zeitgeist usw.
usw. Im Prinzip ist es ein Spiel, mit dem Namen: "Ach geht es uns doch schlecht" und es gibt uns
das Gefühl nicht alleine auf der Welt mit den ganzen Problemen da zu stehen. Nur ändern wird
sich wegen des ständigen Beklagens nichts.
Das Wetter macht sowieso was es will, den Politikern ist deine mickrige Meinung schnurzpiepegal, da du von den "großen Problemen der Welt" sowieso nichts verstehst.
So weit so gut. Doch schlimm wird es erst, wenn man sich über sich selbst, und seine Reaktionen,
beklagt, anstatt es aktiv in die Hand zu nehmen. Du limitierst dich und hältst dich klein, weil du
dir absolut nicht zutraust, dich selbst nach deinen eigenen Vorstellungen zu steuern.
Wenn DU nicht die Macht hast, dein Leben zu bestimmen, wer hat es dann? Der einzige Vorteil
sich zu beklagen ist der, man muss sich nicht anstrengen und in eine ungewisse Zukunft aufbrechen. Man kann so bleiben wie man ist.
OK. Du denkst, du brauchst es? Dann tu dir selbst einen Gefallen und lerne klagen ohne zu leiden.
Mittelmäßigkeit?. Und dafür auch noch eine Rechtfertigung parat zu haben? lustig-lustig.
Das Bedürfnis nach Bestätigung
"Ich bin eben so", "Ich war schon immer so", "Das ist halt meine Art" und "Ich kann nichts dafür".
Wer kennt diese Ausreden nicht. Es sind nur Ausflüchte, um sich nicht zu verändern und alles so
zu lassen wie es ist.
Blödsinn: "Du kannst sein, was und wer immer du willst." Ein Grund warum du so bleibst wie du
bist, kann das Bedürfnis nach Bestätigung sein. Ich sage dir: "Es ist nicht wichtig, was andere
von dir denken, entscheidend ist, was du von dir denkst". Und ich erkläre dir auch gerne warum:
Wenn dein Chef von dir denkt, "Der Meier ist ein Arsch", dann ist das vollkommen egal für dich,
wenn du es nicht erfährst. Erst wenn er es jemanden anderen sagt und du erfährst von ihm seine
Gedanken, hat das einen Einfluss auf dein Empfinden. Es sind also nicht seine Gedanken, sondern deine Empfindungen, wenn du es erfährst. Andererseits hat ein Lob von ihm einen starken
positiven Effekt auf dich?
Wieso reagierst du auf einige Worte? Weil wir seit unserer Kindheit auf Lob, Kritik und Bestätigung geeicht worden sind. Es war zu Hause so, ging im Kindergarten und in der Schule weiter.
Du bekamst am Jahresende ein Zeugnis (Bestätigung) wie gut du angepasst bist. Die Kirche, der
Arbeitsplatz, die Kollegen und unsere eigene Familie tun ein Weiters. Jeder von uns ist durch einen jahrelangen Prozess der Gehirnwäsche gegangen und es ist zu seiner eigenen Einstellung
geworden.
Noch einmal zu deinem Chef: Er lobt oder kritisiert dich. Zu Hause kuscht er genau so wie jeder
andere auch. Vielleicht geht er einmal die Woche zu einer Domina und lässt sich auspeitschen.
Auf dem Klo macht er auch nur Scheiß. Wieso lässt du dich von so einem Sack beeinflussen, was
er vielleicht denkt? OK, wenn es Auswirkungen auf dein Gehalt hat, mag das ja noch einen Grund
haben. Aber eine gefühlsmäßige Beeinträchtigung solltest du entschieden bekämpfen.
Mach dich frei. Mach nicht jeden Modequatsch mit; lass dich nicht mit fremden Regeln lenken
und leiten.
Seite 49
Angenommen du sag es: "Dieses Ding (irgendetwas) ist gut" so teilt diese Aussage automatisch
alle beteiligten Zuhörer in zwei Gruppen. Die einen stimmen dir zu und die anderen lehnen sie ab.
Das Verhältnis ist automatisch 50:50. (Im statistischen Mittel)
Also mach was du willst, die eine Hälfte stimmt dir zu, die andere Hälfte lehnt es ab. Es ist in der
Regel so.
Zollt dir jemand deine offene Anerkennung, nehme sie an und freue dich daran. Aber mach dich
nicht davon abhängig.
Stehe zu dem, was du jemals getan hast. Es war ein Teil des Weges zu dem was du jetzt, in diesem Moment bist.
Genauso verhält es sich mit den Sorgen um jemanden. Je mehr du dich sorgst, auch wenn deine
Vorstellungen niemals eintreffen, desto größer ist dein eigenes Bedürfnis nach Bestätigung. Du
zeigst dir selber, wie viel dir an jemand anderen liegt, und leidest. Wenn es schon sein muss,
dann mach es wie bei den Klagen.
Lerne dich zu sorgen ohne zu leiden. Dann ist dein Gewissen wenigstens beruhigt und dir geht es
wenigstens gut. (Wenn du es brauchst)
Genial einfach ...
Die Macht der Versprechen und der Schwüre
In unserer Gesellschaft gibt es ein fantastisches Programm zur Beeinflussung und zur Manipulation. Es sind die Programme oder die Regeln: "Ein Versprechen, das man gegeben hat, muss man
einhalten."; "Ich habe es geschworen...", "Ich bin ihm/ihr verpflichtet...“ Genau so gut ist das "Ewige Treue-Gelöbnis". Die Treue zum Vaterland, zur Firma, zum Partner, zum Verein usw.. Ob dieses
ausgesprochen oder nur gedacht wird ist vollkommen unerheblich.
Selbst wenn sich die Rahmenbedingungen so extrem ändern, dass die Einhaltung der Versprechen oder der Schwüre uns schaden würde, halten wir daran fest. Wir erleiden extreme Schuldgefühle, wenn wir nur im Entferntesten daran denken, diese zu brechen.
Wenn du also wieder einmal einen "Blanko-Manipulations-Scheck" in Form eines Versprechens
oder eines Schwures gibst, sei dir darüber im Klaren, wozu er von dir verlangt wird. Um dich mit
Schuldgefühlen bei der Stange zu halten. Zu nichts anderem.
Mach dich also frei.
Die Illusion der Sicherheit
"Ihr Arbeitsplatz ist sicher, wenn sie auf eine Gehaltserhöhung verzichten!" hörst du von deinem
Chef. Wenn man einmal davon absieht, dass dies ein primitiver Erpressungsversuch ist, so ist
diese Aussage eine klare "Angst-Manipulations-Technik", die mit der Angst vor der Veränderung
arbeitet. Er will dich mit der "Illusion der Sicherheit ködern", die auf eine Yeti-Verhaltensweise zurück zu führen ist.
Der Yeti musste permanent aufpassen. Jedes Unbekannte konnte ihm gefährlich werden. Alles
Bekannte gab ihm Sicherheit. Und dies ist bis heute so geblieben.
Mit der "Illusion der Sicherheit" bzw., der "Angst vor dem Unbekannten" zu arbeiten, ist heute eine
gängige Manipulations- und Arbeitsweise. Denke mal darüber nach, wer alles mit diesen Ängsten arbeitet: Politiker, Pfarrer, Chefs, Eltern, Abteilungsleiter, Versicherungen und andere.
Nichts ist sicher. Jede Sekunde kann sich etwas ereignen, das dein Leben in eine andere, unbekannte Richtung drängt. (Puzzle-Denkmodell). Kein Arbeitsplatz ist sicher; keine Beziehung ist sicher; keine Geschäftsverbindung ist sicher. Lass dich also nicht mit einer Illusion abspeisen. Nur
eins ist sicher: Jeder von uns beißt früher oder später ins Gras.
Seite 50
Das ist sicher. Sonst nichts.
Reflektionen zum Thema: Erpressung.
Es ist Erpressung,
wenn dein Chef zu dir sagt: "Sie machen Überstunden, oder sie fliegen raus."
wenn deine Frau sagt: "Wenn du jetzt ...dies ... machst, lass ich mich scheiden.",
wenn du zu deinem Kind sagst: "Räum jetzt auf, oder ich knall dir eine."
wenn dein Chef zu dir sagt: "Wenn Sie auf einen Teil ihres Urlaubes verzichten, ist ihr Arbeitsplatz sicher."
Es ist Erpressung. Sei dir darüber in klaren. Sollte dich also jemand zu erpressen versuchen, dann
spielt er immer mit deiner Angst. Vielleicht macht er, was er androht, vielleicht aber auch nicht.
Im Prinzip ist es ganz einfach. Entweder du tust was er von dir verlangt, oder er nimmt dir etwas,
von dem er meint, dass es dir etwas bedeutet. Vielleicht würde dich dieser Verlust schmerzen, oft
aber ist es nur ein Machtspiel mit deiner Angst.
Als Opfer: Sei bereit auf das zu verzichten was er dir nehmen will und du wirst unangreifbar.
Wenn eine Handlung nicht den gewünschten Erfolg bringt, wird sie zukünftig unterlassen. Mach
dich nicht von irgendetwas abhängig. (Und wenn doch dann befolge diesen Tipp)
Versuche es ruhig einmal und werde frei.
Als "Erpresser": Mach von Anfang an klar, dass du deine Forderung durchsetzt, wenn er sich widersetzt. Zeige ihm dass du keine Kompromisse machst, wenn du eine Forderung ausgesprochen
hast. Demonstriere deine Entschlossenheit schon einmal bei Kleinigkeiten bzw. unwichtigen Forderungen. Dein Opfer soll sehen, dass mit dir nicht zu spaßen ist. Er ist ja lernfähig.
So hast du Erfolg.
Die perfekteste Kommunikationsform - EMAIL.
Bärenstark, was ich bei meiner derzeitigen Tätigkeit, in verschiedenen Firmen erlebe. Man redet
nicht mehr zusammen - NEIN, man kommuniziert. Meistens mit Email.
Weil hier unbeliebte Arbeiten, ohne persönlichen Kontakt, einfach einem anderen zugeschustert
werden können. Einfach ein Email abgeschickt und man hat den Auftrag "Schwarz auf Weiß" abgegeben. Dabei kann man sich ungenau und diffus ausdrücken, wenn man dem anderen eins
auswischen will, oder eine Kopie seinem Vorgesetzten zujubeln.
Gut sind auch Massen-Emails an mehrere Empfänger, in denen die Aufgaben wie mit einer Gießkanne verteilt werden. Als "Chefabsender" braucht man sich nicht mehr darum zu kümmern, und
kann seine Untergeben zusammenscheißen, wenn was nicht funktioniert.
Genial, sag ich dir, wie hier Zeit, Geld und Ressourcen verjubelt werden.
Aber wir leben ja im Kommunikationszeitalter. Super
Die kritische Masse,
ist der Moment, wenn sich eine Handlung verselbständigt und dann deiner Kontrolle entzieht. Du
hast bestimmt schon den Artikel der "Technik der Meister" und den des "Masseträgheitsgesetzes"
gelesen, oder?
Hier wurde Ansatzweise die "kritische Masse" schon einmal erwähnt.
Also jede Handlung, die auf Resonanz stößt, bzw. die erfolgreich ist, läuft irgendwann von alleine
weiter. Man nennt diesen Moment, dass die kritische Masse erreicht ist. Dieser Begriff stammt
ursprünglich aus der Chemie, ist aber auf jeden Bereich übertragbar. .
Seite 51
Dies sieht man überall. In aufstrebenden jungen Firmen die auf einmal gar nicht mehr anders
können, als den Weg zu folgen, den sie begonnen haben. Genau so in persönlichen Beziehungen,
die sich in eine spezielle Richtung (positiv oder negativ - beides ist möglich) entwickeln. In Verkaufsverhandlungen, die auf einmal scheitern, weil sich die Teilnehmer nicht genug unter Kontrolle hatten. Bei Demonstrationen, die auf einmal in gewalttätige Aktionen umschlagen.
Als Lehre daraus kann man nur ziehen. Pass auf wenn du zu nahe an so einer "virtuellen kritischen Masse" stehst, dass du heil raus kommst, wenn sie eskaliert. Oder achte am Anfang darauf,
in welche Richtung deine Handlungen laufen und ändere sie rechtzeitig, bevor es zu spät ist.
Geistiger
Geistiger Vampirismus.
Kennst du solche Menschen, in dessen Gegenwart du dich richtig ausgesaugt fühlst. Jede Lebenskraft ziehen sie, aus welchen Gründen auch immer, aus dir heraus. Es gibt hunderte Gründe.
Versuche nicht zu analysieren woran es liegt.
Denn ich nenne diesen Vorgang gemäß der Alien-Technik: Geistiger Vampirismus.
Mein Tipp: Erkenne dies und halte dich von solchen Menschen fern. Renne so weit und so schnell
wie möglich, schon in deinem eigenen Interesse, wenn sich dir ein solcher Geistes-Vampir nähert.
Der Sinn der Enttäuschungen.
"Der hat mich schwer enttäuscht!" oder so ähnliche Sprüche höre ich ab und zu von anderen, die
sich bei mir Trost holen, oder bei mir beschweren wollen.
Dazu kann ich nur sagen, sollte dir dies einmal passieren: "Prima. Sei froh!"
Denn: Wie bei einer ENT-Bindung die Bindung aufhört, so hört bei einer ENT-Täuschung, die Täuschung auf.
Fantastisch - Oder willst du mit unrealistischen Illusionen durch das Leben gehen?
Die lustige Seite des Lebens
Ich kann mich noch gut erinnern; "Morgen beginnt der Ernst des Lebens" hörte ich oft, wenn ein
neuer Lebensabschnitt begann. Nun bin ich so alt, das kein neuer "ERNST" mehr so schnell eintritt. Ab einem gewissen Alter beginnt der Spaß. Wenn du es clever genug anstellst - schon früher. Nur, du musst dich dafür entscheiden - konsequent dafür.
Beachte auch immer: Alle Empfindungen, alle Gefühle sollten nur von dir selbst abhängig sein.
Nichts, keine äußeren Einflüsse sind wichtig, sondern nur deine Reaktionen, deine "Interpretation
der Wirklichkeit" darauf.
Mein Tipp: Konzentriere dich auf den Spaß; die lustige Seite und nicht auf den "Ernst des Lebens".
Solltest du nun einwenden, das sei aber oberflächlich, so antworte ich: "Wen interessiert das?"
Die Flucht vor der Gegenwart
Gegenwart
Leute und Verhaltensweisen gibt es! Du glaubst es nicht. Nennen wir es die "Flucht vor der Gegenwart"
Da möchte einer einen erholsamen Waldspaziergang unternehmen; er geht los und anstatt es zu
genießen, grübelt er über die Arbeit und die Probleme der nächsten Woche nach.
Eine andere liegt im Urlaub wie ein Grillwürstchen in der Sonne und freut sich schon darauf, was
die Kolleginnen nach dem Urlaub zu der Klasse-Bräune sagen werden. Kaum ist sie zurück, kann
sie die bewunderten Blicke nicht genießen, weil sie sich darüber ärgert, nicht mehr am Strand
liegen zu können. Schon fiebert sie dem nächsten Urlaub entgegen.
Seite 52
Dass derartige Verhaltensweisen fast zum "Allgemeingut" geworden sind; zeigt sich unter anderem in folgenden "Lebensweisheiten", denen man sich kaum entziehen kann:
"Spare für die Zukunft"; "Denk an die Folgen..."; "Wenn ich erst mal in Rente bin..." Wer kennt diese
Phrasen nicht.
Der Augenblick sollte als der wertvollste, einmaligste Moment wahrgenommen werden, der er ist,
weil ja niemand weiß, ob er die Zukunft erlebt. Du könntest in den nächsten 5 Minuten ja deinen
letzten Atemzug machen.
Plane deine Zukunft, aber vergiss nicht JETZT auch zu leben.
Der Groove der Gefühle
Dein Arbeitskollege kommt mit hängenden Kopf und Schultern morgens ins Büro. Du fragst ihn,
was los sei und er antwortet: "Ich war gestern beim Arzt. Ich habe Krebs". Schwupps spiegelst du
seine Körperhaltung, und fühlst dich genau so mies. Oder in einem anderen Beispiel kommt er total fröhlich und gut gelaunt rein. Er hat 5 Millionen im Lotto gewonnen. Nach ein paar Minuten
fühlst du dich angesteckt. Du erfährst den "Groove der Gefühle" und kommst in Resonanz.
Ja. Ich gebe zu, dies sind jetzt extreme Beispiele, aber im Prinzip läuft es so ab. Schau dich um
und experimentiere ein wenig herum. Der Hartnäckigere gewinnt und bestimmt den Gefühlszustand in der Gruppe.
Je schlechter sich aber jemand fühlt, umso weniger kann er fröhliche Menschen um sich ertragen
(Angleichungsprinzip-ähnlich) und stänkert laufend herum, bis er die Stimmung versaut hat. Dabei macht er dies unter Umständen total unbewusst. Quasi vollautomatisch. Sei also nachsichtig
und...
Schütze dich! Wie? Lerne aus den anderen Artikeln.
Sexual Healing
Nun wieder einmal zu einem angenehmen Thema: Du fühlst dich, aus welchem Grund auch immer, ein wenig schlecht. Bist in einem Zustand, in dem dein "Ausgeglichener Bedürfnispegel"
ziemlich weit unten ist.
Tu was dagegen und setze mal wieder ein paar Freudengefühle und Lusthormone frei, die dich
locker, entspannter und zufriedener machen. Wie? Das soll wohl ein Witz sein, dass du mich dies
ernsthaft fragst, oder?
Lies mal die Überschrift- und du erkennst was ich meine?
Schnapp dir deinen Partner und habe Spaß. Problemloser Sex ist die effektivste Art und Weise
Stress, Ärger und schlechte Stimmungen zu besiegen.
Dumm ist es nur, wenn du gerade solo bist, oder er/sie momentan überhaupt nicht an Sex interessiert ist. Aber, zum Glück gibt es ja mich und meine Artikel. Also, benutze meine Tipps oder
lies mal die Anmachtechniken für Sie, Ihn oder die Ratgeber zum Seitensprung.
Do it. Now.
Der Frosch im Teich
Du möchtest Frösche im Garten haben, weil dir das Gequake in lauen Sommernächten unheimlich
gut gefällt, ...aber du kannst keine kaufen und keine fangen. Also was machst du? Mit Sicherheit
betonierst du NICHT deinen Garten und streichst ihn grün an.
Nein. Ein Teich oder ein kleiner See muss her. Schön gepflegt und ideal für Frösche eingerichtet,
dauert es nicht lange, bis sich die gewünschten Bewohner einfinden (Evolutions- und Resonanzprinzip) Denn wie sagt man in der medizinischen Labortechnik so schön: "Der Keim ist nichts. Der
Nährboden entscheidet alles."
Seite 53
Du bekommst genau das, was du zulässt oder welche Grundvoraussetzungen du für dein momentanes Leben schaffst.
Die Frage "Was habe ich zu dieser Situation beigetragen?" solltest du dir immer als erstes stellen,
wenn dir eine Situation missfällt. - Vielleicht bist du nur zur falschen Zeit am falschen Ort. Vielleicht aber auch nicht.
Häufen sich jedoch ähnliche Ereignisse (Kap.: Tagebücher) kann es sein, dass du einmal darüber
nachdenken solltest.
Vielleicht...
Hat die Welt mich eigentlich verdient?
Oft erkenne ich oben genannte Aussage in den Bemerkungen von anderen. Nicht immer in diesen
Worten, aber doch so gemeint. Sie klagen und jammern, jeder sei gegen sie und dass sie immer
die ganze Verantwortung tragen müssen. Sie leiden und lamentieren darüber, warum keiner ihr
Talent entdeckt und ihre Leistungen anerkennt.
Ich sage dazu: Das Leben ist wie ein Supermarkt, wenn du Anerkennung willst. Du bist einer der
5 Milliarden Artikel, die im Regal liegen. Du musst für andere einen Wert darstellen, wenn sie sich
mit dir abgeben, sonst bleibst du als Ladenhüter im Regal und vergammelst. Alles Klagen darüber bringt absolut nichts.
Den anderen dafür die Schuld zuweisen, ist im allgemeinen nur eine Ausrede selber nichts zu tun.
Inaktivität oder eine im Kreis laufende Bewegung bringt absolut nichts und hilft keinem. Gerade
die Technik des "Abwartens auf eine bessere Zeit, oder dass sich irgendetwas zu deinen Gunsten
ändert", ist verlorene Zeit. Es kann zwar sein, dass dies einmal passiert, aber wahrscheinlicher ist
es, dass du vorher ins Gras beißt.
Also nutze deine Talente und lies mal die Kapitel über die Ziele und die Technik der Meister - und
benutze dieses Wissen.
Alles was wir tun, hat Folgen
"Das ist mal eine tolle Binsenweisheit, die er da verbreitet" höre ich dich nun schon lästern.
Aber, auch banale Erkenntnisse werden vergessen, bzw. als so selbstverständlich angenommen,
und deswegen nicht mehr beachten.
Also noch einmal: Alles was wir tun hat Folgen und Reaktionen. (Puzzledenkmodell) Und auch die
Dinge, die wir nicht tun, bzw. unterlassen.
Das bedeutet auch, das du so dusselige Sprüche wie: "Ich hab ja nix gemacht ..." ruhig unterlassen kannst. Zumindest dir selber gegenüber. Als Entschuldigung oder um dich irgendwo rauszureden; ist das natürlich voll OK.
Noch einmal zum Unterlassen: Wenn zwei sich um eine Sache streiten (verhandeln) hat immer der
die besseren Karten, der NICHTS tun muss, um sein Ziel zu erreichen. Er muss nur abwarten.
Trotzdem ist ein NICHT-HANDELN auch eine Handlung, die eine weitere Reaktion hervorruft.
Denn eines ist sicher:
Alles, aber auch wirklich alles, hat auch irgendwelche Nebenwirkungen!
In der gängigen Selbsthilfe-Literatur findet man oft das Beispiel, das fast jeder kennt.
„Gib deinem Nächsten einen Fisch und du ernährst ihn einen Tag. Lehrst du ihm das Fischen ernährst du ihn ein ganzes Leben.“
Seite 54
Wenn man sich das mal so genüsslich auf der Zunge zergehen lässt, dann hört sich das nun schön
edel und großherzig an. Nicht wahr?
Jaja… hört man sofort. Aber da man bekanntlich alles auf mehrere Arten betrachten kann, so ergibt sich für mich ein anderer Spruch:
„Gib deinem Nächsten einen Fisch und du ernährst ihn einen Tag. Lehrst du ihm das Fischen verlierst du einen Stammkunden.“
Ist es wirklich das, was du willst. Sind das die Folgen, die du haben willst?
Wir begegnen Jedem
Jedem mindestens 2 mal
Ein Kollege erzählte mir eine Geschichte aus seiner Jugend, die ich dir gerne wiedergeben möchte, weil sie perfekt als Einleitung zu diesem Artikel passt:
Wie die Jungs nun mal so sind: Ständig Stärke demonstrieren, die Hackordnung abstecken und
immer zeigen, was für tolle Hechte sie sind, gerieten einmal zwei aneinander. Ich weiß nicht genau um was es ging, aber das ist in diesem Zusammenhang auch nicht wichtig. Der eine stieg
nach dieser verbalen Auseinandersetzung auf sein Motorrad, zeigte beide "Stinkefinger", gab
Vollgas und verschwand. Frei nach dem Motto: „Den sehe ich nie wieder..." Nach zwei Wochen
kam er dann mit beiden Mittelfingern eingegipst an. Der andere hatte sie ihm gebrochen, als er
ihn zufällig wieder sah.
Dumm gelaufen.
Mir zeigt es jedoch, dass du keinem einen Schaden zufügen sollst, auch wenn meinst, du siehst
ihn nie wieder. Denn eins ist sicher: Hast du einen mal übers Ohr gehauen, er merkt sich das. Und
er trifft dich wieder. Ganz bestimmt. Früher oder später. Und er sinnt auf Rache, denn er vergisst
nichts.
Denken wir einmal darüber nach...
Die universelle Glücksformel
Wollen wir nicht alle ein wenig glücklich sein? Na klar.
Und doch, wenn du jemanden fragst, was es für ihn bedeutet glücklich zu sein, dann bekommst
du ein paar Beispiele, woran der andere es merkt. Wenn ich über solche Antworten nachdenke,
dann stelle ich immer fest, dass diese sehr speziell auf die Bedürfnisse desjenigen abgestimmt
sind, den ich gefragt hatte.
Aus der Sicht der Systemanalyse versuchte ich daraus ein generelles Prinzip zu entdecken und
fand es:
Glücklich sein = Bedürfnisse zu haben und diese zu befriedigen. Also wenn du genau das bekommst, was du dir ersehnst.
Gut was?
Du möchtest etwas haben, (was - ist vollkommen egal) und bekommst es. Das Ergebnis: Du fühlst
dich gut. (Glückszustand).
Andererseits bekommst du ein Bedürfnis (ABP) nicht befriedigt, fühlst du dich mies und schlecht.
Und solltest du das bekommen, was die Befriedigung bringen würde, obwohl das Bedürfnis nicht
existiert, ist es auch nicht recht und du fühlst dich dadurch unter Druck gesetzt.
Glück ist es, wenn deine Wünsche, Vorstellungen und Erwartungen zu 100% erfüllt werden.
So einfach geht es... Reflektiere einmal darüber
Die Relation der Wichtigkeit
Was ist wichtig? Natürlich das, worauf jeder seine Prioritäten setzt. Na klar.
Seite 55
Erst wenn jemand sagt: "Dies ist wichtig!" dann wird es das ... für ihn. Jemand anderen kann dies
schnurzpiepegal sein. Aber aus dieser Hierarchie der Werte, Meinungen und Vorstellungen heraus entsteht der meiste Streit.
Dies gipfelt dann manchmal in solchen Aussagen: "Nun sei doch vernünftig.“ Das soll übersetzt
nichts anderes heißen als: "Du Kasper, nun betrachte die Welt doch einmal aus meinen Augen.
Deine Meinung ist Mist. Ich besitze den universellen Anspruch auf die einzig objektive Sichtweise." - Das soll es heißen.
Genialerweise kann der andere genau so reagieren und schon knallt es. Um diversen Diskussionen aus dem Weg zu gehen solltest du dir klar machen, dass jeder seine eigene Liste der Wichtigkeit besitzt.
Jeder will nur das Beste - für sich.
Und schlussendlich liegt jeder von uns irgendwann in einer Kiste und irgendein Friedhofs-Hiwi
schaufelt dir dann ein paar Schippen Dreck ins Gesicht. Und was ist dann für dich noch wichtig?
Ich sag es dir: NICHTS.
Was heute für dich gültig ist, kann dir morgen vollkommen egal sein.
Wenn Stolz schadet
Jemand sagt: "Ich bin stolz auf mich, weil ich dies ...(irgendetwas)... geleistet habe." Damit verbalisiert er seine Einstellung zu einer bestimmten Tat. Er wertet sein Selbstwertgefühl auf, weil er
etwas geleistet hat (TUE-Strokes).
In einem anderen Beispiel streiten sich zwei. Einer wollte die ganze Zeit etwas haben, was ihm
der andere nicht geben wollte. Nach einiger Zeit gibt er sich geschlagen und will nachgeben. Mit
dem Ergebnis, der erste will es nicht mehr. "Nein, jetzt will ich auch nicht mehr, jetzt habe ich
auch meinen Stolz".
Oder in diversen Partnerschaftsstreitereien hört man oft die Aussage: "Ja hab ich denn das nötig?
Jetzt habe ich auch meinen Stolz".
Wenn ich mir so einen Schwachsinn anhöre, dann wird mir immer übel. Ehrlich. Wenn dir imaginäre Stolz- oder Ehregefühle wichtiger sind, als deine Ziele oder Bedürfnisse, dann hast du für
mich nicht mehr alle an der Klatsche.
Aber ich weiß ja, so bist du nicht ...oder?
Du hast immer Recht!
Jeder handelt und bewertet immer alles so, wie er es für sich als richtig empfindet. Das bedeutet,
alles was er macht ist perfekt auf sein Leben, seine Werte, seine Programme abgestimmt. Deswegen bewertet er Vorkommnisse in der Umgebung immer an seinen eigenen Vorstellungen. In
Bezug auf seine Sichtweise sind seine Schlussfolgerungen daraus richtig. Jemand anderes hat
andere Prinzipen und Werte. Seine Schlussfolgerungen sind aber auch richtig.
Es gibt daher keine Objektivität. Alles ist nur eine Standpunkt-Sichtweise. Wenn jemand eine andere Interpretation der "Wirklichkeit" besitzt als du, dann empfinde dabei keine Unlust-Gefühle
und falle in vorsteinzeitliche Kampfreaktionen. Gebe ihm einfach Recht - aus seinem Blickwinkel.
Doch worauf ich diesmal hinaus will, ist etwas ganz anderes.
Da jeder sich ja seine Wirklichkeits-Rahmen nach seinen Werten zu Recht zimmert, ist er auch in
diesem Kasten gefangen. Wenn er also meint, dass eine bestimmte Tätigkeit schwierig ist und
ihn bestimmt überfordert, dann verhält er sich auch so, damit dies auch so eintritt.
Wenn du meinst, diese eine spezielle EP-Technik funktioniert nicht, dann hast du Recht.
Seite 56
Wenn ein anderer meint, die gleiche Technik funktioniert und er will sie anwenden, dann hat er
auch Recht, weil er alles daran setzt, bis sie bei ihm funktioniert.
Wenn du zum Beispiel davon überzeugt bist, das du eine bestimmte Fähigkeit (Fremdsprache
lernen, Führerschein machen, vor einer Gruppe sprechen lernen, Schwimmen lernen) einen Zeitraum X benötigst, dann ist es höchst wahrscheinlich dass du genau so lange dafür brauchst. Es
kann sein, dass durch verschieden Umstände das Ganze schneller geht, oder sich ein wenig verzögert, aber in der Regel brauchst du genau den Zeitraum, von dem du überzeugt bist, dass du es
schaffst.
Wenn du meinst, du kannst es nicht - Dann hast du Recht.
Wenn du meinst, es ist schwierig - Dann hast du Recht
Wenn du meinst, es ist einfach - Dann hast du Recht
Wenn du meinst, es geht nicht - Dann hast du Recht
Wenn du meinst, es gibt Probleme - Dann hast du Recht
Wenn du meinst, du kannst es - Dann geht es auch.
Du hast immer Recht. Auf jedem Gebiet, das dich betrifft.
Die universelle Streitformel
Langsam wird es unübersichtlich. Ich analysiere Handlungen und Verhaltensweisen und fasse
die Ergebnisse in einfache einprägsame Worte und Beschreibungen. Doch jedes Verhalten, dass
zu einer Auseinandersetzung, zu einem Streit führt, kann mit verschieden, unterschiedlichen EPDefinitionen erklärt werden.
Also suchte ich nach einer universellen Streitformel, nach dem jeder Streit erklärbar und der
Handlungsablauf vorhersagbar wird. Da man bekanntlich eine Antwort auf eine Frage findet,
wenn man nur intensiv danach sucht, fand ich sie. (Und auch einen Lösungsansatz)
Ich will sie dir gerne mitteilen. Vorher aber - finde selber die Gemeinsamkeiten in folgenden Alltags-Streit-Situationen, die du bestimmt schon am eignen Leib erfahren hast.
Du hast den Hochzeitstag, Geburtstag oder ein sonstiges wichtiges Ereignis vergessen. Kommst
ahnungslos nach Hause und es knallt nach allen Regeln der Kunst.
Diesmal hast du an den Geburtstag deiner Frau gedacht und möchtest ihr in deiner unendlichen
Güte einen Ring (mit Brilli) schenken. Da du nicht ganz sicher bist, welcher ihr am Besten gefällt,
schenkst du ihr einen Gutschein ("Dieser Schein berechtigt zum Aussuchen eines Ringes beim
Juwelier-Kaiser. Einzulösen bei mir") und erklärst vorsichtshalber auch gleich warum du dies so
machst. Du denkt alles ist OK und als sie das Päckchen aufmacht, fällt ihr die Flappe runter und
du verstehst die Welt nicht mehr.
Du bist seit 3 Wochen auf einer Geschäftsreise und fährst nun nach Hause. Es sind nur noch
schlappe 300 km und du kommst in der Nähe deiner Eltern vorbei. (Gehen wir in diesem Beispiel
einmal von dieser Hypothese aus.) Du erwähnst dies beim nächsten Telefongespräch mit ihnen,
dass du letzte Woche in ihrer Nähe warst und schon bist du wieder das schwarze Familienschaf.
Undankbar und egoistisch. Eigentlich der letzte Dreck.
Du bekommst von deinem Partner einen neuen Pullover geschenkt. Am nächsten Morgen ziehst
du jedoch deinen alten an. Du hast dazu einen, aus deiner Sichtweise, guten Grund. Eine Todsünde in den Augen deines Partners. Ein beleidigtes: "Ich schenke dir noch mal etwas..." (Kennst
du es?) ist die unausweichliche Folge.
Du hast seit Wochen vor die Steuererklärung zu schreiben und setzt dich an diesem Abend hin.
Du bist ganz darin vertieft als deine Frau/Mann heim kommt. Du sag erst kurz "Hallo" und versinkst wieder in Zahlen und Rechnungen. Plötzlich ersäufst du in einem Schwall von Vorhaltungen, weil deine Jacke nicht am Haken hängt, der Mülleimer nicht ausgeleert ist, das Frühstücksgeschirr noch auf der Spüle steht oder sonst was Dusseliges.
Und ? Ich könnte noch ewig so weiter Beispiele bringen (und schon gebracht), aber erkennst du
schon worauf ich hinaus will? Wo ist hier die Gemeinsamkeit? Die generelle Streitformel?
Seite 57
Ich sag es dir: Partner 1 macht oder denkt sich A und erwartet die Reaktion B vom Partner 2. Dieser macht jedoch C.
That’s it. Es liegt wie immer in einer Diskrepanz der Werte und Programme zwischen den Partnern. Beachte die Zusammenhänge im Kapitel: "Immer beliebt sein". Nur aus diesem Grunde streiten sich Menschen. Weil sie unterschiedliche Wertvorstellungen besitzen.
Und auch aus diesem Grunde trennen sie sich, und brechen ihre Beziehungen zueinander ab. Weil
sie zu wenig Gemeinsamkeiten haben.
... Der Tag hat sich gelohnt. Wieder was gelernt...
Universeller Lösungsansatz bei Streit
Wie wir ja schon erarbeitet haben, findet jeder Streit, jede Reiberei ihren Grund in der "Universellen Streitformel". Nun ist es auch eine Tatsache, dass auf jede Handlung, jede Verhaltensweise
eine Reaktion aus der Umwelt resultiert. Auch beim Streit.
Die logische Folge davon ist: Ändere deine Handlungen und du erhältst andere Ergebnisse. So
einfach ist es.
Jetzt weiß ich aber auch, dass sich bei längerfristigen Streitereien unter Menschen so genannte
"Kalibrierte Schleifen" bilden. Das sind sich selbst bedingende Handlungen (Anker) die beim Partner sofort eine negative Reaktion hervorrufen. Diese ruft bei dir wiederum Stress aus und der Teufelskreis nimmt seinen Lauf. Genau aus diesem Grund wird die Schuld immer beim anderen gesucht. "Ich will mich ja nicht streiten!" gibt man mit dem Brustton der Überzeugung zum Besten.
Und glaubt es auch, weil es ja so ist. Lustiger weise denkt der andere genau so.
Nun ist aus einer solchen Schleife nur schwer wieder heraus zu kommen. Aber es ist nicht unmöglich. Da ja jeder, wie wir gesehen haben, im Recht ist, lässt es unsere Ehre (blöde Erfindung) nicht
zu, klein beizugeben. Der andere fühlte sich dadurch bestärkt und die Weichen für die Zukunft
wären gestellt. Merke: Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist.
Und genau hier setzen wir an. Die Meinungsverschiedenheit können wir wahrscheinlich nicht beseitigen. Deswegen überlassen wir dem anderen die Entscheidung, wie er sich in Zukunft verhalten will. Wohl wissend, wie er sich entscheiden wird. Und dies geht so:
Gehe auf ihn zu, d.h. Stell dich ihm: Dabei frage NICHT - WARUM und WELCHE Probleme er mit
dir hat und versuche NICHT klein beizugeben oder die Situation zu klären. Dies würde ihn nur in
seinem Verhalten bestärken. (VHW war erfolgreich und wird deswegen wiederholt) sondern sage:
"Hallo, ... (einleitende Worte...) ich weiß wir haben ein paar Probleme miteinander und ich will
diese jetzt auch nicht durchdiskutieren. Wir können eine Art Waffenstillstand schließen und uns
gegenseitig in Ruhe lassen, oder wir können uns mit allen Mitteln bekämpfen. Bei so einem
Kampf kann keiner gewinnen, das wissen sie/du genau so gut wie ich. Mir ist beides Recht: Aber
die Entscheidung liegt JETZT bei ihnen/dir. Wie ist IHRE/DEINE Entscheidung?" ...oder so ähnlich. Wichtig ist zum Schluss "Wie ist IHRE / DEINE Entscheidung?"
Er wird darauf mit irgendwelchen blöden Antworten reagieren. Lass dich nicht beeindrucken. Lächele und antworte "JA alles schön und gut... aber WIE IST IHRE/DEINE Entscheidung?" Lasse
nicht locker bis er dir darauf geantwortet hat. (Rechne mit einem 3-10 maligen Nachhaken.)
Sagt er, er will einen "Waffenstillstand" ist alles OK. Sagt er, er will Kampf, dann ist er der Schuldige und du hast eine moralische Rechtfertigung mit ihm zu kämpfen. Du Schlingel, du.
Seite 58
Macht der sinnvollen Handlungen
Du planst z.B. deinen nächsten Urlaub. Deinem Partner passt deine Vorstellung nicht. Anstatt offen zu sagen, dass es ihm/ihr nicht gefällt, benutzt er/sie die Technik der "Macht der sinnvollen
Handlungen".
Es werden Aussagen gemacht, wie "Was willst du denn da den ganzen Tag machen?" oder "Da
kann man doch nichts unternehmen".
Kurz, es werden logische, sinnvolle Gründe vorgeschoben, obwohl diese nichts mit dem eigentlichen Grund zu tun haben. Und sofort verfallen wir in (vordergründig) logische Argumentationen,
wobei einer gewinnt und der andere guckt nur blöd und ist frustriert.
Und wenn sich der andere dann durchgesetzt hat und du bist nun im Urlaub - halte mal Ausschau, ob einer der vorgeschobenen Gründe wirklich Substanz hat. Stell dir dann die Frage: "Was
machen wir denn jetzt hier den ganzen Tag so Sinnvolles?" und du erkennst worauf ich hinaus
will.
In einem anderen Fall. Du hast irgendetwas gesehen, das du dir kaufen willst. Dein Partner versucht dich mit der Frage nach dem Sinnvollen darin abzutörnen: "Was willst du denn damit machen?" oder "Wozu brauchst du denn das?". So kann deine Antwort nur eine sein: "Ich will es besitzen!!!!"
Meistens ist es jedoch so, dass wir uns gefühlsmäßig für etwas entscheiden, und dann erst im
Nachhinein suchen, welche guten, logischen Gründe dafür bzw. dagegen sprechen.
Auch wenn du dich irgendwo herausreden willst: Es müssen keine guten Ausreden mehr sein. Irgendeine dusselige tut es auch. Du musst nur darauf beharren.
Die
Die Statistiken
Oft müssen Statistiken her halten, um etwas zu beweisen oder um anschaulich zu machen, dass
etwas geändert werden soll. (vergl. Sinnvolle Handlungen)
Nun darf man aber auch nicht außer Acht lassen, dass, wenn etwas einen Namen hat, oder es bezeichnet wird, anfängt zu existieren. Wenn in der Sprache, einer Gesellschaft, keine Bezeichnung
für Diebstahl existiert, so kann man davon ausgehen, dass es diese Verhaltensweise dort nicht
gibt.
Man definiert, dieses Teil (irgendetwas) ist gut, dann entsteht automatisch dadurch eine Bewertung. Es entsteht automatisch eine Polarität. Wenn dieses hier gut ist, gibt es etwas was nicht
gut ist. Und schon gibt es GUT und SCHLECHT.
Genau so verhält es sich mit den Statistiken. Statistiken spiegeln nicht die Realität, NEIN - sie erschaffen sie. Es wird etwas aufgestellt und dann wird danach gehandelt, dass sich diese Aussagen bewahrheiten.
Die Globalisierungsfalle
Ständig höre ich, wie schlecht es uns doch allen geht. Es wird sich beklagt, gejammert, in
Schuldgefühlen gesuhlt, angeklagt ... anstatt zu leben.
OK - es ist nicht alles so, wie man es sich erträumt, aber durch o.g, Verhaltensweisen ändert man
auch nichts. Auch wird immer alles Negative im großen, globalen Maßstab betrachtet. Das Positive jedoch wird einfach ignoriert. Nun konzentriert man sich auf den ganzen globalen, negativen
Müll, und ist frustriert über die Menge der Probleme. Man ist in die Globalisierungsfalle getappt,
wie ein Blinder in eine Jauchegrube.
Doch man kann es auch einmal anders herum betrachten: Was brauchst du denn schon? Einen
Arbeitsplatz (für die Knete), einen Partner (zum ...) eine Wohnung und noch ein paar Kleinigkeiten. Aber immer nur EIN, nicht alle, auch nicht mehrere oder einige. Nur EINEN.
Seite 59
Alles im Großen zu betrachten, kann ja ganz nett sein, aber pass auf, und gerate nicht in die Globalisierungsfalle.
Auf der anderen Seite, entspricht dieses Verhalten unserer allgemeinen Tendenz, alles zu verallgemeinern und direkt auf uns zu beziehen.
Bei der Verallgemeinerung, werden persönliche Probleme z.B. am Arbeitsplatz zu allgemeinen
Problemen, der Wirtschaft, konvertiert. Alles Negative wird aufgebauscht und dann lassen wir
uns davon beeindrucken, anstatt die Sache aus einem Blickwinkel zu betrachten, der uns nützt.
Der gleiche Mechanismus, wie bei der Verallgemeinerung, ist auch Schuld daran, wenn wir alles,
was im direkten Umfeld geschieht, direkt auf uns beziehen. Irgendwer macht etwas, was nicht in
direkter Resonanz mit unseren Programmen steht, und sofort stellen wir uns die Frage: "Warum
will der mich ärgern?"
Bedenke immer, du bist nicht der Mittelpunkt der Welt, um den sich alles dreht. Du bist zwar für
dich der wichtigste Mensch, aber den anderen bist du sch...egal.
Planungstypen
Um seine ZIELE zu erreichen braucht man einen Plan. Gut und schön. Doch kürzlich erlebte ich
eine Grundsatzdiskussion, bei der mir, vor Lachen, die Tränen im hohen Bogen aus dem Gesicht
gespritzt sind. Es war eine der typischen Überkreuz-Transaktionen bei einer typischen Schwachsinns-Diskussion. Es ging rund und es hat nicht mehr viel gefehlt, und die beiden hätten sich fast
die Rübe vom Hals geschlagen. Getreu dem Motto. "Es kann nur eine richtige Meinung geben MEINE."
Dabei war die ganze Problematik auf die Unterschiede der zwei Grund-Planungs-Typen zurück zu
führen.
Diese sind auf der einen Seite - der perfekte Planer und auf der anderen Seite der Improvisator.
Beachte immer, ein Ziel lässt sich immer auf verschiedene Wege ansteuern.
Das Ergebnis zählt.
In letzter Zeit fällt mir öfter ein neuer Typ auf: Immer eine gewisse Skepsis auf den Lippen. Jeden
Plan als undurchführbar anzusehen. Probleme über Probleme anzuhäufen und mit extremsten
Schwierigkeiten zu rechnen.
So sind sie: Die Bedenkenträger.
Der gute Ruf
Es ist schon erstaunlich, wie viel Menschen ihren guten Ruf verteidigen, obwohl sie gar keinen
besitzen.
Sind sie blind? Reden sie sich nur etwas ein? Oder wie oder was...?
Denken wir einmal darüber nach... OOMMMMMMM...
Das Netzwerk der Beziehungen
Schleime bei Zeiten, sei freundlich zu jedem und knüpfe so viele Kontakte wie nur möglich. Lege
dir eine Übersicht mit den Namen, den Kenntnissen und der Verbindungen der Menschen an, denen du begegnest. Irgendwann kannst du sie gebrauchen. Garantiert.
Ein Bekannter von mir, gab mir diesen Tipp, als er von einem ehemaligen Teilnehmer, seines
Französischkurses, einen Job angeboten bekam. Er sitzt jetzt in leitender Stellung und lässt es
sich gut gehen.
Seite 60
Nichts ist einfacher als auf dem kleinen Dienstweg, die Dinge, zum beiderseitigen Vorteil, zu erledigen.
Durst ist nichts... "Connections" sind alles.
ReferenzReferenz-Modelle
Ein Kind wird geboren. Ausgestattet mit einem perfekten Lernorgan, dem Gehirn, erlebt es die
Welt mit seinen Sinnen. Es besitzt nur wenige Überlebensprogramme. Es sind Verhaltensweisen
(VHW), die ihm das Überleben sichern sollen. Das erste Verhaltensprogramm, das abläuft, ist: Es
schreit, wenn es sich nicht wohl fühlt.
Es melden sich seine Bedürfnisse, die befriedigt werden müssen. Ansonsten wird es nicht überleben können. Also plärrt es, wenn es ihm unangenehme Gefühle, als Folge des Bedürfnismangels, verspürt. Bezeichnen wir diese unangenehmen Gefühle als Handlungsbedarfsignal. Die Mutter kommt sofort und schaut instinktiv nach, was ihm fehlt. Sie gibt ihm positive Streicheleinheiten und hilft ihm seine vitalen Bedürfnisse wie Hunger, Durst, Schlaf, Ausscheidungen der Nahrung, Wärme, Ruhe und Streicheleinheiten zu befriedigen.
Dieses Reaktionsprogramm von "Unlustgefühl - Schreien und die anschließende Befriedigung der
Bedürfnisse" ist das erste Programm, das es lernt. Es brennt sich tief ins Gehirn ein und wird nie
mehr vergessen.
Dieses Programm wird, da es erfolgreich war, immer wiederholt, wenn es etwas haben will. Da
die Eltern, in der Regel, keinen kleinen Tyrannen heranziehen wollen, geben sie dem heranwachsenden Kleinkind, sobald es dies verstehen kann, klar zu verstehen, dass es nicht immer so weiter
gehen kann. Dies geschieht durch das Prinzip von Lob und Strafe. Er (der kleine Mensch) lernt
sich anzupassen. Er regiert auf die "Erziehungsmaßnahmen" seiner Eltern zu reagieren, indem er
solche VHW wiederholt, die ihm ein angenehmes Gefühl verschaffen und VHW vermeidet, die ihm
unangenehme Gefühle bringen.
Wir werden mit einem perfekten Lernorgan, unserem Gehirn, geboren, das vom ersten Tag dazu
bestimmt ist, Informationen aufzunehmen und abzuspeichern. Nun ist unser Gehirn jedoch auch
so aufgebaut, dass alles, was wir über unsere Sinne aufnehmen über das lymbische System im
Gehirn mit Gefühlen eingefärbt wird.
Da er am Anfang noch nicht sprechen kann, nimmt er alle Informationen der Umwelt mit seinen
Sinnen auf, verknüpft diese mit den dabei auftretenden Gefühlen und merkt sich dies in einem
multimedialen aber dennoch vereinfachten Modell, da er sich nicht alle Informationen merken
kann. Man hat heraus gefunden, dass der Mensch bewusst nur 7 (plus/minus 2) Informationseinheiten gleichzeitig wahrnehmen und merken kann. Aus der Fülle von Informationen, die bei einem Ereignis stattfinden, (Temperatur, Körperstellung, Umgebung, Gefühl, Kleidung, Geruch
usw. usw.) merkt man sich in der Regel nur ca. 7. Das bedeutet: Die Referenz-Modelle sind nur interne geistige Beschreibungen, wie wir die Situation damals empfunden haben. Dadurch werden
die Modelle vereinfacht, verzerrt, generalisiert und manche Informationen dabei einfach übersehen.
Diese ersten Referenzerlebnisse etikettiert er mit angenehmen oder unangenehmen Gefühlen. So
klein wie er auch ist, er lernt aber auch sofort zu unterscheiden wie stark die dabei auftretenden
Gefühle sind. Er wird sich also so verhalten, dass er sich öfters gut und weniger oft schlecht fühlt.
Er beobachtet seine kleine Welt, ahmt (vorgelebte Modelle) nach und übernimmt so weitere Verhaltensweisen.
Sagt man ihm immer wieder: "Du bist aber ein Tollpatsch", "Aus dir wird nie was", "Du bist aber
blöd", "Du bist genial...", "Klasse wie du das wieder gelöst hast", usw. so gibt man ihm damit auch
zu verstehen, wie es sich zu verhalten hat. Es verinnerlicht diese Sätze zu Referenz-ModellAnweisungen und es richtet sich evtl. sein Leben lang danach. Selbst wenn die Urheber des Ganzen schon längst verstorben sind, so wirken ihre "Befehle" und "VHW-Anweisungen" weiter.
Hat er später die Sprache und das verbale Denken gelernt, funktioniert diese Methode auch, ohne
dass er es erleben muss. Allein durch die Vorstellung und durch die Kenntnisse aus früheren Erlebnissen, kann er abschätzen, wie angenehm oder unangenehm, die Folgen einer VHW sein
Seite 61
können. Er lernt passiv, das heißt, ohne Erlebnisse, nur durch Worte und Bilder im Kopf. Er schafft
sich seine eigenen gefühls-etikettierten Referenz-Modelle und lebt damit.
Regeln, Gesetze, Moral, soziales Verhalten und Vorurteile werden so aufgenommen, installiert,
aktiviert und gelebt. Einmal fest installiert, benutzt er einfach aus Gewohnheit die Verhaltensweisen, da sie sich ja bewährt haben.
Er baut sich dann auch "Was passiert wenn - Modelle", oder bekommt eingeredet, welche Gefühle
er erhalten wird, wenn er sich falsch verhält.
Wenn man bis hierhin noch einverstanden ist, kannst man die folgenden Regeln akzeptieren, die
sich in der direkten Folge aus dem oben genannten ergeben:
Der Mensch ist ein Gefühlswesen. Alles was er erlebt, verknüpft er mit Gefühlen. Er versucht
sich, wie jedes andere Lebewesen auch, öfters GUT und weniger oft SCHLECHT zu fühlen. Dies
ist der Sinn seiner ganzen Handlungen.
Er nimmt die Umwelt mit seinen Sinnen war, verknüpft die Informationen immer mit Gefühlen
und speichert diese in einem VEREINFACHTEN Modell ab. D.h. er merkt sich nicht alles, sondern
nur, was ihm ins Bewusstsein durch kommt. Viele Informationen werden dadurch verzerrt bzw.
über- oder unterbewertet, andere gar nicht wahrgenommen usw. Diese Modelle sind mehr oder
weniger MULTIMEDIALE ABBILDUNGEN der Wirklichkeit. Aber eben nur Modelle.
Demnach haben alle Menschen persönliche Modelle und Beschreibungen, wie die Welt um sie
herum beschaffen ist, in sich. Diese sind immer unterschiedlich.
Diese Erkenntnisse werden zu Regeln, Werte und Verhaltensprogrammen verallgemeinert.
Jeder trifft, nach den ihm zur Verfügung stehenden Informationen, immer die beste Entscheidung,
mit dem Ziel sich öfter gut und weniger oft schlecht zu fühlen.
Er lernt die unter Regel 5 erkannten Situationen mit Angenehm oder Unangenehm zu verbinden.
Erkennt er später einmal eine Situation wieder, versucht er sich nach der Regel Nr.1 zu verhalten,
und unangenehmen Situationen aus dem Weg zu gehen.
Körper und Geist bilden eine Einheit. Geistige Vorgänge ergeben immer eine körperliche Reaktion
(wegen der Gefühle) und umgekehrt.
Bis hierhin schön und gut. Aber: Leider ist es so, dass auf Grund der Lernfähigkeit und der Vorstellungskraft des Gehirnes, dem Missbrauch und dem Irrtum, Tür und Tor sperrangelweit offen
stehen.
Ursächlich positive Erlebnisse können mit negativen Gefühlen verknüpft werden und umgekehrt.
Diese Verbindungen können sich über einen längeren Zeitraum, über das Prinzip der Wiederholung, aufbauen, oder auch schon beim ersten Mal gespeichert werden, wenn die begleitenden
Gefühle stark genug sind. Dabei sucht das Gehirn automatisch nach Gründen, die mit den Gefühlen in Zusammenhang stehen können. Es sucht und findet diese - immer. Oder es denkt, diese gefunden zu haben wenn es A) eine neues Ereignis gibt, das zeitgleich mit dem Gefühl stattgefunden hat oder B) ein Ereignis gibt, was immer zeitgleich mit dem Gefühl auftritt. Auch wenn diese
Ereignisse nichts damit zu tun haben, werden sie von uns mit den Gefühlen in Verbindung gebracht. Dies sind auch gefühls-etikettierte Referenzerlebniss-Modelle. Ob sie jetzt stimmen oder
nicht, ist primär egal. Sie sind da.
Der Witz mit der "Lederallergie" stellt diesen Vorgang plastisch dar. "Jeden morgen, wenn ich
aufwache und habe noch die Schuhe an, habe ich einen Brummschädel“. Die logisch Folge ist:
"Ich bin allergisch auf Leder, wenn ich es länger am Körper habe." Man könnte dieses auch anders
sehen. Aber für jemanden, der so argumentiert ist dies SEINE Wirklichkeit. Dies mag nun den Anschein haben, das Beispiel ist überzogen. OK, aber es gibt genug Menschen, die so "merkwürdig"
argumentieren.
Ein dokumentierter Allergie-Versuch mit Ratten, beschrieb diesen Vorgang einmal in einer Zeitschrift oder einem Buch (Keine Ahnung mehr, wo ich das gelesen hatte). Diesen Ratten wurde ein
bestimmter Reizstoff gespritzt und wenn die körperliche Reaktion einsetzte, wurde ein Lichteffekt
eingeschaltet. (Ähnlichkeit mit Pawlow-Experiment). Wurde später nur der Lichtreiz gegeben,
Seite 62
setzten spontan die körperlichen Beschwerden auch wieder ein. Die Ratten wurden allergisch auf
Licht.
Aus dem oben Genannten kann man nun die folgende Regel ableiten.
Alles hat seinen Grund und geht prinzipiell auf, mit gefühls-etikettierten ReferenzerlebnissModellen zurück.
Nach dieser Definition sind diese Referenz-Erinnerungen die treibende Motivationskraft, die uns
veranlaßt, etwas zu tun oder zu lassen. Bewusst oder unbewusst, aber immer in Resonanz mit
unseren ureigenen Erfahrungen und wie wir sie für uns bewerten.
Natürlich gibt es auch automatische Reaktionen, die fest in unserem Gehirn, von Geburt an vorhanden sind. Ich will hier keine Grundsatzdiskussionen aufkommen lassen, zu welchem Anteil
diese oder jene beteiligt sind. Nehmen wir einfach an, die Grenzen sind fließend. (Genialer Trick oder?)
Um in seinem Leben ein problematisches Verhalten zu verändern, muss man sich immer mit seinen Referenz-Modellen beschäftigen. Man muss nur die Gefühlsetiketten, die auf jedem ReferenzModell kleben, durch solche ersetzen, die uns dabei unterstützen, unser Verhalten zu ändern. Oder man muss neue erleben, entwickeln um sie so oft wie möglich zu benutzen bzw. diese zu befestigen.
Dieses Wissen lässt sich nun nutzen, um einige Probleme, aus seinem Leben zu beseitigen.
Diese könnten sein:
Ängste überwinden
Zwanghafte Handlungen ablegen
Veränderungen durchführen bzw. Ziele erreichen
Einen besseren körperlichen wie geistigen Zustand erreichen. Sich einfach besser fühlen.
Manipulationen erkennen, die auf den o.g. Mechanismen beruhen.
Ein besseres Verständnis für andere entwickeln.
Doch um dies zu erreichen müssten die folgenden 2 Regeln akzeptiert werden.
Alle Fähigkeiten die wir benötigen, können wir erlernen
Alles ist Feedback. Jede Aktion hat ein sofortiges Ergebnis zur Folge. Sollte etwas, was wir unternehmen, nicht funktionieren, so ist das kein Fehlschlag, sondern nur eine Information, wie es
nicht funktioniert. Ein anderer Weg könnte jedoch Erfolg haben
Doch nun der Reihe nach.
1. Ängste überwinden
Wie wir gesehen haben, sind Ängste nichts anderes als Erwartungen auf negative Gefühle, die
durch bestimme Referenzerlebnisse ausgelöst werden. Irgendwann wurde z.B. ein traumatisches
Erlebnis mit negativen Gefühlen fest verknüpft. (Verankert)
Zum Beispiel läuft ein kleines Kind mit seiner Mutter durch den Wald. Plötzlich huscht eine harmlose Blindschleiche über den Weg. Die Mutter schreit laut hysterisch auf, greift einen Stock und
schlägt wie wild auf das harmlose Tier ein. Durch diesen Schreck könnte das Kind eine Verknüpfung von Schlange und Angstgefühle aufbauen. Selbst wenn es diesen Vorgang nicht mehr bewusst weiß, hat es diese Verknüpfung bis ins hohe Alter gehalten. Der Erwachsene weiß nicht
mehr warum er Angst hat. Er hat sie einfach und wird jeden Kontakt mit Schlangen vermeiden,
um diese Gefühle zu unterdrücken. Und dies nur durch ein einziges Erlebnis.
Oder jemand erleidet in einem Aufzug einen Anfall, aus welchem Grund auch immer. Selbst wenn
er sich im Nachhinein klar macht, woher dieser Anfall kam, kann er unter Umständen, sein weiteres Leben lang Aufzüge aus Angst vermeiden. (Siehe das Beispiel "Lederallergie" oder "Rattenexperiment" von oben).
Seite 63
Wie könnte eine solche Angst, die auf einer neurologischen Ebene programmiert ist, überwunden
werden. Ich behaupte: Nicht durch Erkennen woher diese stammt. Dadurch verliert man sie nicht.
Nein. Man muss sich in kleinen Schritten dem Problem nähern. So nahe wie möglich an das Problem kommen, und dann neue Referenz-Modelle schaffen, die einem zeigen "Ich kann es überwinden". Entweder in einem großen Schritt oder in vielen kleinen.
Nun mag sich jeder Ängstliche gegen die Einschritt-Technik wehren, zum einen weil dies u.U.
sehr schmerzhaft sein kann. Und zum anderen könnte es sein, dass sie vor sich selber nicht
zugeben wollen, dass ein Problem, das sie schon so lange besitzen, welches fast wie eine zweite
Haut zu einem passt, so einfach abzulegen ist. Vielleicht bietet das ängstliche Verhalten ja einen
Schutz, vor etwas, was man auf rationaler Ebene nicht zugeben kann. Steckt eventuell ein sekundärer Vorteil hinter dieser Angst? Mir kommen immer solche Gedanken, wenn ich erlebe wie liebevoll viele "Ängstliche" mit ihrer Angst umgehen, und sich schon im Ansatz weigern, sich darüber zu informieren, wie diese zu überwinden ist, geschweige denn, diesen Schritt auch zu tun.
2. Zwanghafte Handlungen oder dusselige Gewohnheiten (je nach Definition) ablegen
Jede Zwangshandlungen (häufiges Hände waschen, mehrmaliges zurückgehen um nachzusehen,
ob das Licht oder der Ofen ausgeschaltet ist usw. usw.) sind nach o.g. Definition nichts anderes
als wiederholte Referenz-Modelle, die in einem anderen Zusammenhang, durchaus Sinn machen
können. Die werden einfach wiederholt, obwohl momentan kein Bedarf dafür existiert. Wie kann
dies überwunden werden? Nun da diese VHW ein Bedürfnis erfüllen soll, muss man sich erst
einmal klar darüber werden: "Welches ist es?". Dann muss eine Ersatzhandlung gefunden werden,
die den gleichen Vorteil bietet, d.h. das Bedürfnis gleichwertig befriedigt. Diese Ersatzhandlung
muss dann nur noch anstatt ausgeführt werden. Funktioniert dies, hat man schon 2 Handlungen
dafür. Jetzt versucht man eine dritte, dann eine vierte usw. usw. Irgendwann kommt man sich
blöd vor und man hat das Referenzerlebnis geschaffen: "Ich kann mich ändern" und mit diesem
Wissen verliert sich die Zwangshandlung, weil man ja flexibel reagieren kann.
3.) Ziele erreichen (in Stichpunkten)
Definieren: Was will ich. (Nicht was will ich vermeiden) Es muss positiv formuliert und durch sich
selbst erreichbar sein.
Ist Ziel im Widerspruch mit anderen Werten?
Erkennungskriterien - Präzisieren
Vorhandene und benötigte Ressourcen festhalten
Beschreiben der fehlenden Ressourcen (eigene und fremde) Gibt es Referenzerlebnisse, bei denen
ich diese Fähigkeiten schon einmal eingesetzt habe
Definieren der momentanen Hinderungsgründe
Strategie, Teilpläne, Teilziele festlegen
Termine setzen
Geeignetes Modell wählen wenn möglich (Wie haben es andere gelöst?)
Glauben, dass es erreichbar ist und zu 150% wollen. Unter allen Umständen und mit allen Mitteln
sofortiges Handeln
Prüfen - Bringt mich die Handlung dem Ziel näher?
Evtl. ändern - weiterhandeln. Bis das Ziel erreicht ist.
4.) Unangenehme Gefühle umwandeln. Sich einfach besser fühlen.
Gefühle entstehen als automatische Reaktion auf ein Ereignis, das als Auslöser mit diesem Gefühl
verankert ist.
Da der Geist und der Körper eine kybernetische Einheit bilden, spiegeln sich Gefühle in einer entsprechenden Körperhaltung und umgekehrt. Wenn man demnach eine begeisterte und fröhliche
Physiologie einnimmt, passt das nicht zu einer traurigen oder ängstlichen Verfassung. Konsequent mit dem Körper gearbeitet, kann der Geist aus seiner trübsinnigen Verfassung heraus geführt werden.
Und das geht so: Man sucht sich ein Referenzerlebnis heraus, bei dem man sich so gefühlt hat,
wie man es sich jetzt wünscht. Die entsprechenden Vorstellungen werden aktiviert, man stellt
sich genau so hin wie damals, atmet genau so wie damals. Man beobachtet sich dabei und merkt
sich alles. Diesen Vorgang führt man so 4 bis 8 mal durch, bis man den gewünschten PowerZustand fast automatisch erreichen kann. Wenn es schneller geht OK, wenn man mehr Versuche
Seite 64
braucht auch OK. Jetzt begibt man sich gedanklich wieder in sein Problem ...geht darin auf. Wenn
das Gefühl da ist, laut schreien: "Ich ändere mich JETZT" springt einmal hoch und landet in der
Power-Zustandsphysiologie. Jeder kann selber bestimmen wie er sich fühlt.
5.) Manipulationen die auf den o.g. Mechanismen beruhen erkennen
und
6.) Ein besseres Verständnis für andere entwickeln
Bedarf eigentlich keiner weiteren Erklärung - oder??
Die magische Brille
Angenommen du bist frisch verliebt. Alles sieht rosig aus. Du fühlst dich wohl. Dein Körper setzt
"Glückshormone" frei. Du hast Schmetterlinge im Bauch. Alles gelingt dir - Auf dem einfachen
Weg.
Dein Chef schreit dich an. Stress pur. Kampfhormone sind in deinem gesamten Körper frei gesetzt
worden. Du spürst den Hass. Wenn dich jetzt einer dumm anquatscht, dann knallt es.
Zwei entgegengesetzte Situationen, die dir sicher in ähnlicher Form bekannt vorkommen.
Deine Reaktionen, auf die folgenden Ereignisse werden sich unterscheiden, je nachdem in welchem der oben beschriebenen Zustände du dich befindest.
OK - dies sind extreme Beispiele. Schwarz-Weiß dargestellt. Im alltäglichen Grau jedoch, kannst
du selber bestimmen, wie du reagierst.
Beobachte mal deine Mitmenschen (evtl. auch dich selbst) auf folgendes Statement hin: "Jeder
nimmt und filtert immer genau diejenigen Informationen aus allem heraus, die seine eigene Meinung und Vorstellung von der Welt, bestätigen."
Du hast die Macht, alles so zu sehen, wie es dir nützt, hilft, angenehm erscheint. Benutze deine
eigene magische Brille. Es macht sowieso jeder. Du jedoch kannst nun bestimmen, was du sehen
willst.
You got the POWER.
Die Macht der Entscheidungen
Du fährst auf der Straße mit deinem Auto. Bei 100 km/h platzt dein Vorderreifen in Fetzen. Du
meinst nun, du hast keine Wahl mehr? Ich denke jedoch du hast eine. Entweder du nimmst die
Hände vors Gesicht und wartest auf den großen Schlag, oder du versuchst das Lenkrad fest zu
halten und unbeschadet an zu halten.
Du hast die Wahl zwischen Flucht und Kampf.
Keine der beiden Möglichkeiten ist besser oder schlechter als die jeweils andere. Du entscheidest, welche du nimmst.
So ist es immer. Schon morgens wenn der Wecker klingelt. Du entscheidest: Stehe ich auf, oder
bleibe ich noch 5 Minuten liegen. Danach: putze ich mir die Zähne oder koche ich erst mal Kaffee.
Usw. usw.
Jeder trifft unzählige Entscheidungen. Jeden Tag. Doch ist es nur wenigen bewusst.
Keine Entscheidung zu treffen und es laufen zu lassen, ist auch eine Entscheidung. Aber dann
entscheiden andere für dich. Willst du das?
Betrachte es einmal so: Du bist heute das, wofür du dich gestern, vorgestern, letzten Monat, letztes Jahr entschieden hast.
Seite 65
Die Zukunft ist ein Geheimnis. Niemand weiß was morgen passiert. Du triffst aber sekündlich
Entscheidungen, die sich auf deine Zukunft auswirken. Treffe sie weise.
Interessant ist auch: Jeder trifft, wie wir gesehen haben, jederzeit selbständige Entscheidungen.
Und doch trauen viele sich nicht zu größeren Entscheidungen, ohne Erlaubnis, eigenverantwortlich, obwohl sie die Folgen ausschließlich selbst zu tragen haben.
Sehe es mal so: Es gibt keine Fehlentscheidungen, nur solche, die positive oder negative Erfahrungswerte liefern. Alles ist Feedback.
Sie fragen ihren Partner (ist noch OK), Friseur, Arzt, Oma, Opa, Kinder, Nachbarn, usw.
Lass die Faxen. Du bestimmst über dein Leben. Tue es...JETZT.
Und du bist es auch, der über die Gefühle entscheidet, die er erleben will. Wenn dir einer dumm
kommt, dann entscheidest du darüber, ob du dich ärgern willst oder ob du ihn nicht beachtest.
Du entscheidest morgens, bevor du aufstehst, welche Gedanken du denkst. Die Art und Weise,
wie du den Tag beginnst, ist nur von deiner Entscheidung abhängig.
Du gehst ins Kino und schaust dir einen Film an. Aber du empfindest ihn als großen Mist, förmlich
das Schlechteste was du dir in den letzten Jahren angesehen hast. Frage: "Wie oft schaust du ihn
dir noch an?"
Wahrscheinlich nie mehr wieder. Aber wie oft spulst du die gleichen schlechten Filme in deinem
Kopf ab, wiederholst Gedanken, die dir unangenehm sind. Warum? (Nicht antworten. Niemals
WARUM fragen)
Entscheide was du denken willst, was du tun willst und was du empfinden willst.
Und dann tue es auch.
Persönliche Strategien
Im Kapitel "persönliche Integrität" erfuhrst du, jeder Mensch verhält sich auf allen Gebieten prinzipiell gleich. Ist er ordentlich, ist er überall ordentlich. Ist er im Sport aggressiv, ist er wahrscheinlich überall aggressiv. Er hat sein Verhalten generalisiert. (siehe Referenz-Modell)
Nun ist es so, dass jeder, auf speziellen Gebieten, bestimmte Rituale besitzt, die er immer ausführt, wenn er etwas unternehmen will. Er hat gelernt, so geht es - und so macht er es dann auch.
Er hat eine ganz spezielle Strategie - um etwas zu erreichen.
Dazu ein Beispiel: Wenn du eine neue Stereoanlage kaufen willst, wie gehst du vor? Gehst du einfach los, und kaufst die erst beste, die dir gefällt? Oder holst du dir erst einmal ein Warentest-Heft
und vergleichst? Fragst du Freunde, wie sie handeln, bzw. was sie kaufen würden? Schaust du,
wo es die besten Preise gibt? Oder wie gehst du vor?????
Egal wie und was du machst. Es ist wahrscheinlich die gleiche Strategie, wenn du einen Fernseher, Kühlschrank usw. kaufen möchtest. Es ist deine ganz spezielle Einkaufsstrategie, bei einem
Betrag über 1000.- DM. Bei einem anderen Betrag, hast du vielleicht eine ganz andere Strategie.
So kann man jegliches Verhalten beschreiben, wenn man genau aufpasst.
Selbst bei ganz alltäglichen Vorgängen, wie das Aufstehen am Morgen, hast du eine spezielle
Strategie entwickelt. "Augen auf - Blick aus dem Fenster“ - innere Rede: "Bäh - schiet Wetter" und noch mal für 5 Minuten hin gelegt. - Danach muffig aus dem Bett gequält - usw. Jeden Morgen die gleiche Prozedur. Aus Gewohnheit.
So ist es in Allem. Möchtest du eine dieser Gewohnheitsketten aber einmal durchbrechen, bitte
schön. Hier das Rezept.
Tue es einfach.
Seite 66
Gelingt es dir aber nicht, ist das alte Verhaltensprogramm zu fest installiert. Dann versuche eine
Umprogrammierung. Z.B. beim Aufstehen. Du kommst morgens schlecht aus der Kiste, und willst
dieses aber ändern. Suche dir gedanklich eine Strategie, bei der du begeistert reagierst. Denke
zum Beispiel an ein Erlebnis im Urlaub, wo du früh aufstehen musstest, weil du eine Verabredung
hattest. "Wie bist du damals aufgestanden? Was hast du zuerst (innerlich) zu dir gesagt, was war
dein erster Gedanke? Wie schnell bist du aufgestanden? Welches Gefühl hattest du damals dabei?"
Wenn du diese Erinnerung abrufst, dir merkst und sie morgen früh anwendest, kommst du mit Sicherheit ruckzuck aus der Kiste. Du hast ein Referenz-Modell gefunden, um schnell aufzustehen.
Bingo. So einfach ist es.
Weckt in dir der Gedanke an eine bestimmte Situation, unangenehme Gefühle, so kannst du
durch Wiederholen der inneren Vorgänge, aus einer Situation bei der du mutig reagiert hast, diese Gefühle nahezu zum Verschwinden bringen.
Innere Vorgänge sind Vorstellungen, Bilder, Töne, Stimmen, Atmung, Körperhaltung. Kurz alles
was du getan hast. Häufig kann man auch schon die Gefühle dadurch ändern, wenn man winzige
Kleinigkeiten variiert (Attribute der Gedanken)
Probier es...
So ist es auch, wenn du ein Modell von einem anderen übernimmst. Finde heraus, was er wie
denkt - Wie er sich bewegt - wie er sich verhält - Welche Handlungen er ausführt. Und wende
diese Modell an.
Du brauchst dann nicht mehr alle Erfahrungen des anderen zu wiederholen. Es kann sein, dass er
Jahre gebraucht hat, um diese Fähigkeit zu entwickeln. Mach es einfach nach. In einem Bruchteil
der Zeit.
Was Einer kann, können prinzipiell alle anderen auch. (Vielleicht mit ein paar Abstrichen. Aber
80% ist immer noch besser als 0%. Oder?)
Das Helfersyndrom
Da gibt es Zeitgenossen, die fallen durch ihre totale Aufopferungsgabe auf. Mutter Theresa,
Ghandi, mein Exkollege Klaus u.a.
"Helfen bis zur Selbstaufgabe" ist deren oberstes Prinzip- Paradigma.
Nun kommt ein Freund und verkündet dir, er habe eine schwere Krankheit und muss für ein paar
Wochen ins Krankenhaus. Er teilt dir dies in einer mitleidsvollen, ressourcenschwachen Physiologie mit. Sofort verfällst du auch in eine Körper- und Geisteshaltung, die der deines Freundes
sehr ähnlich ist. Du fühlst dich unwohl und weißt nicht, wie du ihm helfen sollst.
Man kann jedoch nur aus einer Position der Stärke heraus helfen. Sich auch herab ziehen zu lassen bringt nichts. Auch wenn dies ein fast automatischer Vorgang (Groove der Gefühle) ist, gehe
dagegen vor.
In einem anderen Fall kommt ein anderer und fragt dich, ob du ihm mal helfen kannst. Du hast
zwar keine Lust und er habe da nur ein winzig kleines Problemchen, und du willst doch nicht als
Egoist da stehen, oder? Achte darauf, wenn sich bei dir ein unwiderstehliches "Helfen-wollenBedürfnis" meldet. Ich sage nun jetzt nicht, dass du niemanden mehr helfen sollst.
Nein. Aber pass auf, dass du nicht, mit der Hilfe von Schuldgefühlen ausgenutzt wirst.
Vergl. dazu doch mal die Kapitel: Ungew. Gefühle und die Krankheitsfalle.
Seite 67
MenschenMenschen-Typen
Du kommst auf eine Party und willst dich amüsieren. Plötzlich kommt so eine Sabbertasche auf
dich zu und du hast einen neuen Freund fürs Leben gefunden. Und du erkennst sofort, was das
für ein Sack ist.
Es gibt Typen, die erkennt man schon nach den ersten 3 Sätzen. Nun kann man erwidern, dies
seien Vorurteile. Aber das Wort Vorurteil besteht aus 2 Wörtern VOR und URTEIL. Und dieses Urteil, bevor du den anderen so richtig kennen lernst, ist in der Regel richtig. (Schon aus der Tatsache des Hallo-Effektes heraus, dass du dich hier so verhältst, wie du es für angemessen erachtest.
Sich selbst erfüllende Prophezeihungen, sind die logische Folgen)
Dies mag sich nun ein wenig übertrieben zynisch anhören, und es ist auch so gemeint gewesen.
Jedoch erleichtert es dir das "Schablonendenken" und du kannst dich auf etwas anderes konzentrieren, als dich damit zu beschäftigen, den anderen gedanklich in irgendeine typisierte Schublade
einzusortieren,
Damit du nun einfach diese Typen erkennst, habe ich mal in 5 Minuten folgende Liste zusammen
geschrieben. Es gibt noch eine ganze Menge mehr, aber lassen wir es damit gut sein. Solltest du
noch 20 weitere finden, würde ich mich über die Liste freuen.
Hier ist sie:
Der gnadenlose Dummschwätzer
Der überhebliche Klugscheißer
Der pedantische Miesmacher
Der Angsthase
Der Egoist
Der ständige Witzbold
Der notorische Besserwisser
Der Terminverschieber
Der kreative Ausredenerfinder (Geschichtenerzähler)
Der Beamte und der Regelbefolger
Der Angeber
Der JA-Sager und der Anpasser
Der Trottel und der Kasper
Der zusammenhanglose Schwafler
Die Klette
Der Blockwart
Der Strahlemann
Der Schleimer
Der ehrliche Miesmacher
Der aggressive Kämpfer
Der ruhelose Kreiseltyp
Der Jammerlappen
Der alles schwarzsehende Trauerkloß
Der Geschichtenerzähler
Der sarkastische Zyniker
Sexisten (Machos, Emanzen, Mauerblümchen)
Spieler und Sorglose
Der Buchhalter
Der Schauspieler
Der Vollblutverkäufer
Der Dauerfrustrierte
Der Jedem-alles-Rechtmacher
Der Limitierer (Sparer)
Der Choleriker
Der Endlosdiskutierter
Der erbarmungslose Lehrertyp
Der Gesundheitsfanatiker
Der Vegetarier-Terrorist
Der Esoteriker
Der Hobbyist
Seite 68
Der Versager
Der Glückpilz
Der Alles(besser)Könner
Gott persönlich
Dein Glaube
... entscheidet über deine Handlungen. Egal was du denkst: Du hast (fast) immer Recht damit.
Wenn du dein Ziel festgelegt hast, aber nichts dafür unternimmst, weil du meinst du verdienst
den Erfolg nicht, dann wirst du auch nichts erreichen.
Wenn du meinst, mit 45 hast du keine Chance mehr am Arbeitsmarkt, dann wirst du dich wahrscheinlich nicht zu 100% dafür einsetzen, einen neuen Arbeitsplatz zu bekommen. (SSEP) Du sabotierst und limitierst dich selber.
Wenn du denkst, dass die fantastische Kleine am Tisch gegenüber schon vergeben ist und nur auf
ihren Freund wartet, wirst du sie niemals kennen lernen. Nur wegen deines Glaubens.
Der Glaube aber an dich und deine Fähigkeiten, lässt dich Unmögliches vollbringen. Du kannst alles erreichen, wenn du an dich glaubst, deine Strategien den veränderten Bedingungen anpasst,
und dein Ziel nie - niemals aus den Augen verlierst.
Nun, wie entsteht der Glaube an sich selbst?
Durch ein starkes SWG. Durch Wissen und durch Referenzerlebnisse, die dir zeigen, dass du es
schaffen kannst.
Trotzdem können wir nicht alles wissen. Deswegen bilden wir Glaubenssätze über Dinge, die
Welt und die Menschen.
Selbst diese Tipps, Tricks, Techniken und Methoden sind Glaubenssätze, wie das menschliche
Zusammenleben funktionieren könnte. Ein Glaube ist eine Vorausannahme, wie etwas funktioniert. Wissenschaftler nennen den Glauben anders: Nämlich Theorie und/oder Modell.
Glaube an deine Grenzen, und du wirst sie auch erfahren.
Das 33-geteilte Verhaltensmuster
In letzter Zeit ist mit aufgefallen, dass viele Menschen in einem dreiteiligen Verhaltensmuster gefangen sind.
Sie jammern über das, was gestern schief gelaufen ist.
Sie sind unzufrieden mit dem, was heute ist.
Uns sie machen sich Sorgen, vor dem was morgen kommt.
Menschen sind manchmal merkwürdige Wesen.
Der Kausalitätsirrtum
In anderen Kapiteln wiederholte ich es schon bis zum Erbrechen: Jedes Ergebnis hat eine Ursache. Es ist das klassische Ursache- und Wirkungsprinzip. Machst du etwas erhältst du ein Ergebnis. Machst du etwas anderes, erhältst du ein anderes Ergebnis.
Soweit OK. Nun hat diese Einstellung einen kleinen Haken. Sie setzt voraus, dass wir wissen was
die Ursache ist. Und dies ist, meiner Meinung nach, nicht immer gegeben, weil ein Effekt immer
einen Unsicherheitsfaktor mit ins Spiel bringt.
Dies ist der Verzögerungseffekt. Manche Reaktionen setzten erst Tage oder Wochen später ein.
Und dann kann man manchmal gar nicht mehr wissen, was der Ursprung dieser speziellen Situation war. Erinnerst du dich noch an das Puzzle-Denkmodell? Stelle dir in dem erweiterten PuzzleModell einfach vor, dass die einzelnen Puzzleteile an langen Fäden hängen und pendeln können.
Schubst du eines an, passiert etwas Unvorhersagbares. Alles kommt in Bewegung. Irgendwann
Seite 69
kommt das erste Teil wieder zur Ruhe, aber irgendwo anders fängt jetzt erst eins an, sich auf
Grund unseres Anschubsers, zu bewegen.
Daher verfalle nicht in das monokausale, eindimensionale Denken, wie es heute oft so üblich ist.
Und sehe die Zusammenhänge
Der Titanic Effekt
Der Glaube, eine bestimmte Katastrophe könne nicht eintreten, macht oft leichtsinnig, und dies
kann genau dazu führen, dass sie genau so passiert.
Um bei der Überschrift zu beleiben: Bei der Titanic dachte man sie ist unsinkbar. Aus dem Grund
gab es zu wenig Rettungsboote, zu wenig Schwimmwesten und so weiter.
Man wiegt sich in Sicherheit und dann passiert es. Es kommt über einen und man ist verwundert,
wie schlimm es einen treffen kann.
Ich sage dazu: Vorsicht ist keine Feigheit. Und wenn du dir rechtzeitig vorstellst, was alles schief
gehen kann und dir dann ausrechnest, wie du im Fall der Fälle da wieder heraus kommst, dann
hast du auf jeden Fall noch Möglichkeiten, die du nutzen kannst. Deswegen sollte man rechtzeitig
immer die Regel beachten: Sorge für Rückendeckung.
Sei immer breit und denke nich,t dass etwas nicht passieren kann. Es kann. Und wenn es passiert, sei vorbereitet.
Ausreden und Ausflüchte
Viele Menschen benutzen tagtäglich Schuldzuweisungen.
Sie geben Ihrer Krankheit, ihrer Erziehung, ihrer Familie, ihren Kindern, ihren Kollegen, ihren
Chefs, der Politik, den unsicheren Zeiten, der Gesellschaft, dem Wetter die Schuld daran, dass ihr
Leben nicht so verläuft, wie sie es sich wünschen. (Sofern sie es überhaupt wissen)
Und du? Wem gibst du die Schuld?
Und wenn sie nachdenken und erkennen, dass sie ganz allein die Schuld daran haben, dass sie so
sind, wie sie jetzt sind, dann benutzen sie Ausreden wie:
"Wenn ich nur älter wäre - wenn ich jünger wäre - wenn ich schöner wäre - wenn ich attraktiver
wäre - wenn ich früher angefangen hätte - wenn ich eine andere Schule besucht hätte - wenn ich
nur meinen Hintern aus dem Sessel bekommen würde..."
Sie klammern sich an Scheingründe fest, nur um selbst nicht eine Entscheidung treffen zu müssen.
Der Faschings - Effekt
"Was du da schreibst ist ein großer Quatsch. Man kann Gefühle nicht so, wie auf Knopfdruck einfach ein- oder ausschalten. Höchstens, wenn man sich extrem anstrengt, und dann auch nur im
Einzelfall. Aber die sind dann nicht echt!" ist die einstimmige Meinung, von einigen "Kritikern"
meiner Seiten.
So So. Da ich gerne jede sachliche Kritik und Fragen beantworte, versuche ich schon seit langer
Zeit, eine logisch durchdachte Antwort zu präsentieren, die so einfach ist, dass sie auch jeder
Kleingeist nachvollziehen kann. Und nun kam mir der Fasching zu Hilfe.
Da sitzen täglich hunderte von Menschen in Kneipen, Weinkellern und Restaurants herum und
diskutieren, langweilen oder unterhalten sich. Schön gesittet und zivilisiert, wie es sich gehört.
Und auf einmal ... steht im Kalender: Rosenmontag und Fasching. Millionen, ach was Milliarden
von Menschen erheben sich weltweit (Trotz allem Hunger und Elend auf der Welt). Vergessen al-
Seite 70
les. Malen sich bunt an, ziehen Masken und Pappnasen auf, schalten ihr Hirn ab. Grölen lustige
Lieder und benehmen sich wie die Wilden. Und nur weil im Kalender steht: "Fasching"
Springe mal bei so einer Veranstaltung hinter die Theke. Schalte die Musik ab, hüpfe auf die Tische und brülle: "Hey, ihr verlogenes Pack. Ihr seid gar nicht lustig. Eure Gefühle sind nicht echt!"
was glaubst du passiert?
Die prügeln dich raus, schmeißen mit Gläsern und Flaschen. Und wenn du draußen liegst, feiern
die lustig weiter.
So ist es.
"Nicht echt." - Da lach ich doch drüber.
RegelRegel-Paradigma
Das Lexikon definiert ein Paradigma als ein Beispiel oder Vorbild.
Hier definiere ich ein Paradigma als eine verbalisierte Regel, nach der wir uns richten. Das so genannte Master-Paradigma ist demnach die momentan höchste Regel, nach der wir unser Leben
ausrichten.
Jeder hat Regeln, nach denen er sich richtet, doch nicht Allen ist dies voll bewusst. Sie tun es einfach, ohne darüber nachzudenken. Und jetzt kommt es. Jeder kann solche Paradigmen bei sich
und anderen installieren. Es muss nur intensiv in die Gehirne hinein penetriert werden. Je häufiger und intensiver, desto fester ist dieses Paradigma installiert.
Wieder einmal das Beispiel AIDS. Seit Jahren, durch die Presse, Funk und Fernsehen manipuliert,
denkt jeder sofort bei Sex automatisch an den Latex-Schutz.
Oder in einem anderen aktuellen Beispiel: Doppelte Staatsbürgerschaft! Wer sich auf einmal dafür
interessiert und dagegen ist, obwohl die meisten noch nicht einmal wissen, was in allen Einzelheiten damit gemeint ist und welche Konsequenzen das hat. Es wird einfach irgendein Müll, der
durch die Medien geht, nachgeplappert. Auf einmal sind die bösen Ausländer, die unter dem
Deckmäntelchen der doppelten Staatsbürgerschaft, böse gesellschaftszersetzende Aktivitäten
planen und durchführen, an allem Schuld. (Hatten wir das nicht schon einmal???)
Wie dem auch sei, entscheidend für uns ist jedoch, dass wir frei wählen können, nach welchen
Regeln wir uns richten. Geistig oft genug nur wiederholt und die Reaktionen durchgespielt, bilden sich, gemäß dem Energiegesetz, bevorzugte Nervenbahnen die automatisch die gewünschten Verhaltensweisen und Reaktionen starten.
Sagst du dir oft genug: "Mein höchstes Paradigma (höchste Regel) ist: "Das Recht und die Pflicht
zur absoluten Selbstbestimmung." dann klingeln bei dir automatisch - sofort alle Alarmsirenen
wenn dich jemand mit dem Spruch ködern will "Du musst dies erledigen. Es ist deine Pflicht" Oder
so.
Installiere was du willst - und werde glücklich damit.
Die Überzeugungskette
Worin unterscheiden sich Ideen, Meinungen, Glauben, Überzeugungen und absolutes Wissen?
Nun, alles sind nur Ideen, die sich in deinem Kopf befinden. Der einzige Unterschied, besteht nur
in der Gewichtung bzw. der Intensität der Gedanken.
Im Prinzip ist alles gleichwertig. Nur wenn eine Idee über einen längeren Zeitraum beständig
wiederholt wird, oder eine starke emotionale Beteiligung mit der Thematik mit schwingt, dann
wird daraus erst ein Glaube, danach eine Überzeugung und durch reproduzierbare Referenzerlebnisse wird daraus Wissen.
Aber in letzter Konsequenz ist alles nichts. Nur Gedanken.
Seite 71
Das geistige Bilanzierungssystem
... oder die Waage im Kopf.
Das wir uns, bei allem was wir unternehmen, nach dem generellen Motivierungssystem (Hin zum
Angenehmen, weg von Schmerzen) arbeiten, scheint mir völlig klar. Aber viele scheinen damit die
größten Probleme zu haben. In unendlich vielen Diskussionen versuchen sie mir klar zu machen,
dass sie ein "weg von Schmerzen" ja noch akzeptieren können, aber das sie generell nur Spaß und
Freude suchen, entspräche ja wohl nicht der Realität. Schließlich vollbringen sie tagtäglich Arbeiten, die sie nicht mögen, und auch gar nicht wollen. Sie tun diese Arbeiten, weil sie es tun müssen, oder weil es einfach notwendig ist.
Meiner Argumentation, dass die Folgen beim Unterlassen ihrer Aktion für sie noch mehr Nachteil
bringt, schließen sie sich oft nicht an. So einfach kann es ihrer Meinung nach nicht sein.
OK. Wer suchet der findet. Und so fand ich ein anderes Denkmodell, ganz speziell für diesen Typ
Mensch: Jeder besitzt ein geistiges Bilanzierungssystem. Eine Kosten-Nutzen-Waage im Kopf. Bei
allem was ein Mensch unternimmt, fragt er sich ständig: "Was kostet mich das? (Geld, Gefühle,
Energie, Material usw.) und was bekomme ich dafür zurück? (Geld, Gefühle, Erleichterungen,
Vorteile, usw.) " Tendiert diese Bilanzierung zu mehr Vorteilen, wird diese Handlung ausgeführt.
Bei mehr Kosten bzw. mehr Nachteilen wird diese unterlassen. Dabei wird jeder Aspekt mit bewertet und die Summe über allem zählt.
Schmerzen oder unangenehme Gefühle benötigen eher eine akutere Handlungsweise, und die
Vorteile liegen meist mehr in der (ungewisseren) Zukunft. Deswegen wird es im Allgemeinen eher akzeptiert, Negatives zu vermeiden als Positives zu suchen.
Negativ-Vermeidung hat eine höhere Priorität. Stehen sich zwei Lösungsansätze gegenüber bei
der eine die sofortige Negativvermeidung bei etwas höheren Kosten verspricht, als eine längerfristige günstigere Lösung, wird bei Negativ-Vermeidungs-Aktionen zu 90% die schnelle Lösung
gewählt (Kommt dir das aus deiner Firma irgendwie bekannt vor?)
Da du nun den internen Vorgang in deinem Kopf kennst, kannst du jetzt aktiv eingreifen. Willst du
etwas, oder auch nicht, dann leg dir die entsprechenden Argumente auf die richtige Seite der
Waage. Und motiviere die in die gewünschte Richtung. Alles ist möglich.
So ist der Mensch.
Das Ziel ist der Weg.
Niemand kommt auf die Idee, beim Autofahren auf der Autobahn, sofern er am Steuer sitzt, ein
Buch zu lesen. Immer wird die Straße im Auge gehalten.
Schaue dort hin, wo du hin willst. Und du erkennst die Hindernisse schon von weitem und kannst
entsprechend reagieren.
Doch wie es im Alltag: Schaust du immer dort hin, wohin du willst?
Konzentrierst du dich auf deine Ziele?
Dummheit & Faulheit
Faulheit ...
Faulheit ist in unserer Gesellschaft als eine nicht erstrebenswerte Eigenschaft angesehen. Keiner
will als faul gelten, oder so erscheinen, und man tut alles um auch nur den Verdacht davon zu eliminieren oder gar nicht erst aufkommen zu lassen.
Doch betrachte es einmal aus einer anderen Sicht:
Faule machen weniger Fehler, da sie weniger Blödsinn beginnen.
Faule beobachten besser.
Seite 72
Faule sind bessere Kommunikatoren. Sie bringen es auf den Punkt und labern nicht stundenlang
herum.
Faule mischen sich nicht in die Probleme anderer Menschen ein. Es ist ihnen egal.
Kurz. Faul sein bringt’s. Faul sein heißt „Erfolgreich“ sein. Nach dem ökonomischen Prinzip. Im
Urlaub kann es fast jeder, aber sobald man wieder zurück ist, stellt man sich wieder in sein
Hamsterrad und es geht rund. Kasperköppe.
Werde ein intelligenter Fauler. Diese Sorte Mensch überlegt wie sich die Arbeit vermeiden lässt.
Und dies geht meistens nur über die...
Dummheit...
...die Dummheit anderer Menschen.
Wie heißt es doch so schön: der Dumme lebt von der Arbeit. Und der intelligente Faule vom
Dummen. So geht’s.
Es gibt sie überall. Man kann die Dummheit nicht ausrotten. Dazu ist sie zu mächtig.
Aber man kann sie benutzen. Und außerdem sind dumme Schafe leichter zu hüten.
Lebensbereiche
Das Leben besteht aus Veränderungen. Vieles geschieht mit dir, weil du dich in diese Situationen
gewollt oder ungewollt hinein manövriert hast. Manches geschieht, ohne dass du etwas dazu oder dagegen tun kannst.
Einmal ist es dein Einflussbereich und im anderen Fall ist es dein Betroffenheitsbereich.
Jetzt meine Frage: Womit beschäftigst du dich am meisten? Mit deinem Einfluss- oder deinem
Betroffenheitsbereich.
Nun mag jeder halbwegs vernünftig denkende Mensch sagen: "Natürlich mit meinem Einflussbereich. Alles andere bringt ja nichts." Dazu kann ich dir nur sagen. "Stimmt, so ist es."
Aber trotzdem, achte einmal auf den Inhalt der Gespräche in deiner direkten Umgebung. Da wird
sich über alles Mögliche beklagt, was man sowieso nicht ändern kann. (Wetter, Chef, Wirtschaftslage, Kriegsgefahr in anderen Ländern, Massenarbeitslosigkeit usw. usw.) Und in persönlichen
Dingen wird z.B. erwartet, dass sich der Partner in einer bestimmten Art und Weise verhält, und
dann, und nur dann fühlt man sich gut.
Und damit wird die eigene Verantwortung auf jemand anderen abgeschoben. Man selber reagiert
nur noch fremd gesteuert.
Also, befasse dich nur mit den Dingen, die deiner direkten Kontrolle bzw. in deinem direkten Einflussbereich liegen. Denn nur die kannst du ändern. Kümmere dich deswegen nicht im Geringsten
um das, was dich nichts angeht, es sei denn, jemand fühlt sich belastet und bittet dich um Hilfe.
Anonyme Wunschartikulierung
Bei einer Unterhaltung beschrieb mir eine Frau, mittleren Alters, eine Situation auf ihrem Arbeitsplatz, bei der sie sich über die mangelnde Hilfsbereitschaft ihrer Kollegen beklagte. Bei diesem
Gespräch fiel mir auf, dass sie ihre Forderungen, Wünsche und Bedürfnisse anonym adressierte.
Auf Grund der selektiven Wahrnehmung, fielen mir diese "anonymen Aufforderungen" danach
mehrmals täglich an verschiedenen Leuten auf.
Diese "anonymen Aufforderungen" sind im Prinzip nur blöde Sprüche, weil man Angst vor einer
Ablehnung hat.
Doch dazu ein paar Beispiele, zur Verdeutlichung:
Der Mülleimer müsste noch heruntergebracht werden.
Kannst du die Lampe anschließen?
Seite 73
Der Toner ist alle.
Könnte mal jemand, die Tür aufhalten?
Ich kapier das nicht...(und dann fragend in den Raum schauen)
Besser wäre es so:
Würdest du bitte den Mülleimer ausleeren?
Würdest du bitte die Lampe anschließen (und nicht "Kannst du...?" - Klar kann er.)
Der Toner ist alle. Füllst du ihn wieder auf.
Der Toner ist alle. Zeige mir doch mal wie er erneuert wird.
Hallo Herr Schmidt. Halten sie mir doch bitte mal kurz die Tür auf!
Können sie (direkte Absprache) hierbei mal helfen...
Einen ähnlichen Artikel hatten wir schon einmal. Erinnerst du dich?
Genauso dusselig sind die Reden im "Man - Stiel". Unpersönlich und wirkungslos. "Kann man hier
nicht einmal für 5 Minuten seine Ruhe haben...?" mit einem leicht aggressiven Unterton, ist so ein
Spruch. Wer es nicht wagt, seine Wünsche und Forderungen zu adressieren und personell zu vertreten, der braucht sich nicht wundern, wenn er ständig als Fußabtreter benutzt wird. Weichei.
Gefühlsverpflichtung
Die dusseligste Verhaltensweise (VHW), die ich in der letzten Zeit beobachten konnte, ist die so
genannte "Gefühlsverpflichtung". Im Prinzip handelt es sich hierbei um eine Variante des "Universellen Streitformel", die aber so gut getarnt ist, dass diese nicht so schnell auffällt.
In der Grundform, stellt jemand eine Forderung oder einen Wunsch auf. Der Partner erledigt dies,
empfindet dabei aber andere Gefühle als der erste es erwartet. Nach dem Motto: "Es reicht nicht,
dass du es tust, was ich verlange. Nein, du musst es auch mit Spaß und Freude tun, bzw. so empfinden, wie ich es erwarte".
Doch nichts ist eindrucksvoller wie ein paar Beispiele:
Dein Chef verlangt von dir, dass du am Wochenende arbeiten sollst. Du kommst, aber man sieht
dir deutlich an, dass du keine Lust hast. Bei der nächsten Jahresleistungsbewertung, bekommst
du einen Punkteabzug, wegen der mangelnden Motivation. (Obwohl du es gemacht hast.)
Das Gleiche bei den Überstunden.
Du sollst nicht nur bei der Hausarbeit helfen, sondern dies auch mit Freude tun. (Frauenlogik)
Deine Partnerin soll sich beim Sex nicht nur hinlegen, sondern auch noch Spaß dran haben. (Männerlogik)
Die Verwandtschaft: "Wenn du nicht gerne kommst, dann bleib doch weg!"
Usw. usw.
Ich denke du verstehst jetzt, was ich meine. Oder?
Mein Tipp: Lass den Mist, der dir nicht gefällt. Sage "Nein" wenn du Nein meinst, und sage "Ja"
wenn du Ja meinst. Und wenn dir einer wegen seiner blöden Erwartung Schuldgefühle einpflanzen will, weil du anders empfindest, als er es von dir erwartet, mach dir nichts daraus. Es ist seine Entscheidung z.B. beleidigt zu sein. Er ist der Initiator, der in sich diese Gefühle hervorruft und
nicht du.
Also pfeif drauf
Relative Fähigkeiten
Deine Fähigkeiten müssen primär dir nutzen. Sollten sie auch einen Vorteil für einen anderen
Menschen haben, dann ist das für beide fantastisch. Aber es ist sinnlos eine Fähigkeit einzusetzen, die einem anderen nutzt, dir aber schadet. Logisch oder?
Seite 74
Jedoch handeln viele Menschen gegen ihre Interessen. Fragst du andere mal, was ihre besten
Fähigkeiten sind, bekommst du alles aufgelistet, was an menschlichen Verhaltensweisen existiert: "Ich kann gut zuhören", "Ich bin kooperativ", "Ich kann (dies ...oder jenes)"
Alles positive Fähigkeiten? Oder? Und doch können sich diese positiven Ressourcen gegen einen
selbst richten, wenn sie von anderen für ihre Zwecke eingespannt werden.
Was nutzt es dir z.B. wenn du gut zuhören kannst, der andere sich hinterher besser fühlt, und du
dir wie ein seelischer Abfalleimer vorkommst?
NA? Sag es mir... los.
Sofortige Gefühlsreaktionen
Jedes Ereignis, das du wahrnimmst, löst bestimmt Gefühle in dir aus. Das ist auf Grund unserer
Beschaffenheit des Gehirnes unausweichlich.
Jedes Ereignis, das du wahrnimmst, löst bestimmte innere Dialoge, in dir aus. Fast alles bewertest du auf Grund der begleitenden Gefühle und sortierst es ein in "gut" oder "schlecht".
Nun einmal eine Frage: "Erkennst du sofort was gut ist, oder was schlecht ist?"
Könnte es auch sein, dass einmal etwas geschehen ist, worüber du dich gefreut hast, und später
stellte sich heraus, dass es ein großer Flop war? Oder anders herum: Gab es etwas, was sich im
ersten Moment als unangenehm und sinnlos darstellte, aber im Nachhinein als großer Glücksfall
entwickelte?
Und? Was lernen wir daraus?
Ob etwas gut oder schlecht, sinnvoll oder unsinnig, usw. ist, zeigt sich erst in der Vergangenheit.
Und nur dann.
Also, warum vorschnell reagieren und bewerten.
Das Hausfrauensyndrom
Burn out. Sich ausgebrannt, verbraucht und leer vorkommen, ist ein stark vorherrschendes Gefühl,
(wie ich kürzlich gelernt habe) bei vielen Nur-Hausfrauen. (Solltest du eine solche sein, dann rege
dich nicht auf. Das NUR bezieht sich auf die Tätigkeit und ist KEINE Bewertung. Und selbst
wenn, wieso ist es für dich wichtig, was ich denke???)
Und dies kommt u.A. so: Schaffen, putzen, kochen, waschen, Kinder, bügeln, Müll, Haustiere usw.
usw. Und irgendwann ist es geschafft. Es ist ordentlich. Die Knirpse kommen aus der Schule, der
Mann von der Arbeit. Und Zack - sieht es wieder aus wie in einem Saustall. Das Chaos pur. Frust.
Ärger.
Und dann geht es ihnen wie den Männern im Büro. Erinnerst du dich noch an das Hamsterprinzip
und die beiden Manager im Wirbelsturmbeispiel? Sie fangen an schneller, härter und länger zu
arbeiten. Sie zeigen mehr Leistung bzw. mehr Einsatz. Und was bringt es? NIX.
Meistens zählt für solche Frustrationskünstler nur die Leistung und der Einsatz, die man aufbringt. "Schau mal wie ich mich anstrenge..." Und fast noch wichtiger: Hauptsache der Partner
bzw. die Angestellten und Kollegen zeigen den gleichen Einsatz. Das Ergebnis ist wurscht.
Hauptsache man ist in Bewegung. Ihnen geht Aktion vor Wirkung.
Doch mach was du willst.
Irrweg der Psychotherapien
Da das menschliche Gehirn das Lernorgan schlecht hin ist, hat es die natürliche Angewohnheit
Fragen zu stellen und nach den Antworten zu suchen. Nun kennst du ja meine These oder Aussage diesbezüglich: "Suche nicht nach Fragen. Stelle dir nicht die Frage nach dem WARUM!"
Seite 75
Aber ich habe auch eingesehen, dass es schwierig ist, über ein Problem, was man hat, nicht
nachzudenken. Die "Warum-Fragen" kommen fast vollautomatisch, und dies scheint auch normal
zu sein. Jeder, der schon einmal eine Psychotherapie in der klassischen Psychologie oder Psychiatrie durchgemacht macht, kennt dies. Da wird in stundenlangen Sitzungen herumgeforscht, dass
man als Kind dies oder jenes erlebt hat. Dies ein Trauma, jenes eine Neurose ausgelöst hat, und
das alles sich nun bewusst gemacht und dadurch der Verarbeitungsprozess in Gang gesetzt
wird. Schön und gut. Ein teurer und langwieriger Akt (schön für die Geldbörse des Psychologen,
langwierig für dich) der Selbsterfahrung. Dabei ist, wie du schon öfter bei mir gelesen hast, nicht
die damalige Erfahrung, sondern die Erinnerung bzw. die Erinnerung an die (vorgestellten) Einzelheiten daran problematisch. Der Grund, den du suchst, kann stimmen, muss aber nicht, weil
jedes Ereignis die Folge von einem anderen Ereignis ist. Und welches ist dann wohl der damalige
Grund für ein heutiges Verhalten? Rate mal? Der Urknall?
Mein Tipp: Solltest du wirklich nicht mehr schlafen können, weil du in dem Mist der Vergangenheit wühlen willst, dann spar dir den Psychologen und suche dir ruckizucki selber ein Ereignis in
deiner Vergangenheit oder einen Schuldigen. Nimm den einfachen Weg. Lege irgendwen (oder was) als Grund/Schuldigen fest. Schimpfe kurz darauf - und dann konzentriere dich auf die Lösung und nicht auf das Problem.
Was richtig ist, muss richtig bleiben
"Was richtig ist muss richtig bleiben" ist eine Aussage, die ich schon oft zu hören bekam. Und mit
so einem dusseligen Spruch, beginnt dann meistens eine der blödsinnigen Grundsatzdiskussionen.
Unser Verstand ist ein Organsystem, das alles mit einschließt. Das Ziel unseres Verstandes ist es
zu überleben, und er wird fast alles tun, um dies zu erreichen. Es gibt nur etwas, das manchmal
eine höhere Priorität hat. Es ist das Gefühl RECHT zu haben und zu behalten. Es gibt uns das Urgefühl der Sicherheit. Anders kann ich mir, manche Reaktionen nicht mehr erklären.
Nun entstehen diese Diskussionen, weil jeder meint, dass seine Meinung die Richtige ist. Und
das ist sie ja auch. Aus seiner speziellen Sichtweise, unter Berücksichtigung seiner Werte, Grundsätze und Erfahrungen.
Solltest du dich nun dabei erwischen, in eine Grundsatzdiskussion zu rutschen, weil dir jemand
seine Meinung aufpenetrieren will, dann gibt es einen Notausstieg aus dieser Situation.
In unserer Gesellschaft ist es üblich eine Einigung anzustreben. OK. Aber wenn es nicht funktioniert, (warum sollte es auch?) so gäbe es die Möglichkeit, eine Zwei-nigung anzupeilen.
Als Gesprächs-Tipp, wenn du merkst es geht gleich rund. Sag einfach: "Ich sehe das anders."
Punkt aus. Nicht mehr. Wenn es ihn wirklich interessiert und er eine rationelle Erörterung
wünscht, dann fragt er nach. Ansonsten reicht es.
Du hast dich dadurch nicht verleugnet, aber auch keinen schwachsinnigen Positionsstreit begonnen bzw. dich darauf eingelassen.
Der AHAAHA-Effekt
Alles was wir jemals erlebt haben, ist irgendwo im Gehirn gespeichert. Ob es eigene Erlebnisse,
Filme oder auch nur "vitale Ideen" aus Büchern sind, ist egal. Oft sind wir uns der Einzelheiten
nicht mehr bewusst, doch sind die Informationen irgendwo vorhanden. Kommt jetzt eine Situation, sucht unser Gehirn automatisch nach Referenzerlebnissen. Denn, das Gehirn ist dazu da, zu
lernen. Es ist das Lernorgan schlechthin. Lernen heißt Fragen stellen und die Antworten dazu suchen. Bzw. Ereignisse und Fakten zu strukturieren, damit diese später einmal problemlos abgerufen werden können. Die war für den YETI überlebenswichtig. Gefährliche Situationen erkannte er
schon im Ansatz und regierte mit den Erfolg versprechenden Reaktionsmustern. (Siehe Grundlagen) Erkennt es nun ein Muster, in einer Situation, dann: "BINGO". Der Aha-Effekt stellt sich ein.
"Aha, das kenne ich."
Seite 76
Wenn wir uns selber die Freiheit gestatten (die inneren Werte und Regeln können uns daran hindern, nicht Normgerechtes nicht einmal zu denken), können wir uns vorstellen, was immer wir
wollen. Jetzt benutzen wir diese Fähigkeit nicht immer bewusst, sondern oft kommen solche inneren Bilder und inneren Dialoge automatisch. Wir konzentrieren die Gedanken jedoch nicht in
eine Richtung, sondern lassen eine freie Assoziationen zu. Die Gedanken schweifen ab. Es entstehen Tagräume. Das Bewusstsein tritt in den Hintergrund. Diese leichte Trance, ist eine Stufe
auf der Bewusstseinsskala vom Hellwach zum Tiefschlaf (noch weiter wäre das Koma).
Auf einmal entstehen Bilder und Worte. Der Mustererkennungsautomatismus des Gehirns, vermittelt uns das Gefühl, dies schon einmal erlebt zu haben, oder zu kennen. O.g. unbewusste Erinnerungen, sind z.B. Anknüpfpunkte
Jetzt verläuft das Leben nicht immer unterschiedlich. Jeder Tag ist zwar neu, jedoch handeln wir
aus den Erinnerungen heraus ("...dies hat sich bewährt, also wiederhole ich es"), relativ vorhersagbar. Die Gewohnheit im Verhalten, und der bevorzugten Nervenbahnen im Gehirn, steuern
uns über das Reiz-Reaktionssystem. Damit haben wir es. Das DejaVue-Erlebnis.
Oder anders herum. Auf einmal erleben wir etwas, was wir uns schon einmal, in den zahllosen
Tagträumen, vorgestellt hatten. Und dann: "Hey, ich kann Dinge vorhersagen."
Da diese Vorgänge bei den meisten Menschen unbewusst ablaufen, sind sie total überrascht,
wenn sie ein solches erleben. Es tritt ein Erklärungsnotstand ein. Was nicht erklärbar ist, macht
Angst. (Yetiverhalten: Unbekannt = Gefährlich)
Und es werden die unmöglichsten Erklärungen gesucht. Je nachdem wie esoterisch nun jemand
eingestellt ist, kommen diese Erlebnisse nun von einem Schutzengel, Gott, einer anderen Dimension, einem geistigen Wesen. Oder man kann hellsehen, oder hat eine Erinnerung an ein früheres
Leben. Egal welche Erklärung sie abgeben, alles ist besser:
Nur nicht die naheliegendste: "Es ist das Mustererkennungssystem des Gehirns."
Lüge und Ehrlichkeit
"Es ist unmöglich nicht zu lügen." Dies ist die Kernaussage eines Buches, das mir kürzlich unter
die Finger kam. Darin wurde die These aufgestellt, dass wir mehrere (über 50x) Male am Tag lügen. Nicht die großen Lügen, sondern auch die kleinen, mit denen wir uns gegenseitig ständig
beglücken. Auf die Frage: "Wie geht’s?" antworten wir "Ganz gut..." auch wenn wir uns extrem
scheiße fühlen. Es ist auch gelogen, wenn wir jemanden, nach einem längeren Zeitraum, wieder
sehen und dann lauthals verkünden: "Gut siehst du aus", auch wenn man aber denkt, er sieht aus,
als ob ihm ein Bus durchs Gesicht gefahren ist, und das die Reifenspuren noch frisch sind. Es sind
die kleinen und großen Lügen am Rande.
Ich dachte nach und beobachtete. Heraus kam: Wir belügen nicht nur andere, sondern auch uns
selbst. Das Schlimmste überhaupt.
Wenn wir uns schlecht fühlen, und dies leugnen, bzw. noch ein eingebranntes Grinsen zeigen,
dann ist es ist eine Lüge - uns selbst gegenüber.
Es ist eine Lüge, wenn wir jemanden etwas verkaufen, obwohl wir wissen, dass es Mist ist, was
wir ihm andrehen wollen.
Es ist eine Lüge, uns selbst gegenüber, wenn wir auf der einen Seite etwas tun, was wir auf der
anderen Seite aber ablehnen. (Kompromisse vermeiden). Ein Teil will etwas, ein anderer Teil will
etwas Gegenteiliges. Eine Lüge und eine Inkonsequenz uns selber gegenüber. Wir sind nicht
kongruent.
Dies zeigt sich immer auch in einer körperlichen Ausdrucksform. Der Körper kann nicht lügen.
Und dies erkennen immer auch die anderen. Jeder besitzt "geistige Wahrheits-Tentakel", mit denen er seine Gesprächspartner abtastet. Es sind Glaubwürdigkeitsdetektoren, die immer arbeiten. Feine Widersprüche zwischen bewusst gewählten Worten und unbewussten körpersprachlichen Reaktionen erkennen wir, wie nix.
Seite 77
Das Lügen ist normal und wird gesellschaftlich gebilligt, geradezu gefördert. Nicht immer wollen
wir die Wahrheit, aus den verschiedensten Gründen, herauslassen. Doch immer absolut ehrlich zu
sein, macht genau so einsam, wie notorisch zu lügen und zu betrügen. Der Mittelweg macht es.
Jeder weiß und akzeptiert es.
Da ich ständig auf der Suche nach Verhaltensstrategien bin, beschäftigte ich mich halt auch mit
dem Thema Lügen. Und nun benutzen wir diese Tatsache wieder einmal für uns. Wenn jeder sich
verstellt und schwindelt, dies aber auch von fast jedem erkannt wird, dann gibt es nur eine Strategie, dies zu seinem Vorteil einzusetzen. Sei ehrlich und direkt.
Ehrlichkeit entwaffnet. Wenn sich jemand geistig nackt vor einen hin stellt, und alles offen legt,
das schafft Vertrauen. Macht verletzlich. Es geht keine Gefahr mehr von ihm aus. Und Vertrauen
braucht man, wenn man etwas verkaufen will. Sei ehrlich, und tue nicht nur so. Er merkt es. Sei
kongruent. Im Inneren, wie im Äußeren.
Dadurch fällst du auf. "Der ist ehrlich, dem kannst du trauen". Nur wer die Stärke besitzt, zu zeigen wer er wirklich ist, der ist seiner selbst-sicher.
Deswegen: Wenn du traurig bist, zeige und lebe es aus. Wenn du fröhlich bist, zeige es und lebe
es aus. Bist du dankbar zu jemand, umarme ihn - ohne Hintergedanken. Zack. Lebe deine Gefühle.
Sei ehrlich zu dir selber und zu anderen.
Die Macht
Ich bin machtlos. anderen ausgeliefert und unfähig mich dagegen zu wehren. Sie sind mächtiger,
als ich. Kennst du sie, solche Gefühle?
Doch, was ist das eigentlich? Die Macht! Nun die Macht, die ich erkenne, ist die Summe aller Fähigkeiten und Möglichkeiten, die ich bei anderen wahrnehme. Also als WAHR anerkenne. Daraus
folgt: Alle Macht geht von jedem selber aus. Jeder hat absolute Kontrolle über seine Fähigkeiten
und Kenntnisse. Kurz über seine ganzen Ressourcen. Hört sich banal an, nicht wahr? Und doch
wird diese Erkenntnis oft nicht beachtet bzw. schlicht vergessen.
Deswegen betrachten wir diesen Aspekt der Macht-Wahrnehmung einmal aus verschiedenen
Blickrichtungen:
Angenommen du bist alleine auf einer einsamen Insel. Wer bestimmt darüber, was du kannst,
besitzt, weißt, tun oder lassen willst. Kurz gesagt: "Wer bestimmt über dich?" Keiner! Nur du. Du
allein. Du besitzt die absolute Macht über dein Leben. Vom Wetter, den Naturgewalten und den
örtlichen Gegebenheiten einmal abgesehen - dazu komme ich jedoch später noch. Also, du bist
der Chef, der mächtigste Mann im Land. Jetzt kommt, um bei dem "Robinsonbeispiel" zu bleiben,
der Freitag, ein Negersklave (vergebt mir...) den du befreist. Er lernt deine Sprache, du zeigst ihm
alles. Du Großzügiger du. Du bestimmst und er folgt. Er ist auf dich angewiesen. Du bist der Chef.
Du hast die Macht.
Ein anderes Beispiel. Wieder die gleiche Insel. Doch jetzt kommt nicht so ein "armes kleines Sklavenwürstchen" sondern ein Mann, mit Werkzeugen, Waffen, einem Stromgenerator und allem was
das Einsiedlerherz so begehrt. Nun kannst du ihm keins auf die Mütze hauen, er hat ja schließlich
eine Knarre. Und schließlich tut man so etwas nicht. Nein. Er kommt, fordert und bestimmt. Und
du, da du etwas von ihm haben willst, ordnest dich unter. Du gibst Teile deiner Macht ab. Du erkennst (oder glaubst zu erkennen), dass er mächtiger ist. Du schenkst ihm Teile deiner Ressourcen, Teile deiner Macht.
Du hattest in beiden Fällen die absolute Macht, auf deiner Insel. In einem Fall behältst du sie, in
dem anderen Fall gibst du etwas davon ab. Aber egal was du unternimmst, du entscheidest darüber, wie du dich verhalten wirst.
Ein anderes Beispiel. Du hast einen Sack voller Geld zu Hause. Du kannst damit machen was immer du willst. Zählen, ausgeben, die Wand damit tapezieren, darin baden, es einrahmen. Egal
was. Du bestimmst darüber. Uneingeschränkt. Doch auf einmal steckt dir jemand, wie man es
vermehren kann. "Bring es zur Bank und leg es an." "OK", denkst du dir, und tust es. Jetzt hast du
Teile der Macht über dein Geld, auf die Bank übertragen. Sie kann nun darüber, im vertraglich
Seite 78
abgestimmten Rahmen, darüber bestimmen. Sie (oder die Angestellten) entscheidet was sie damit macht. Verleihen, etwas kaufen, in den Tresor legen. Die Bank bestimmt sogar darüber, wo du
dich wann und wie anstellen musst, um es überhaupt wieder zu bekommen. Sie besitzt genau die
Macht darüber, die du abgegeben hast. Die Höhe bzw. die Stärke der Macht, über dein Geld, ist
genau so groß, wie du es zulässt. Du siehst: "Alle Macht geht von dir aus. Deine eigene, sowie die
des Partners/Gegners."
Du willst eine monogame Beziehung eingehen? Dann überträgst du deine Macht, über deine sexuelle Befriedigung, auf deinen Partner. Uneingeschränkt. Du bist auf sein(ihr) Wohlwollen angewiesen. Du bist abhängig, von jemand anderem. Aber du hast ja so entschieden.
Du nimmst einen "sicheren" Job an. Und begibst dich damit in eine Abhängigkeit. Du bist auf das
Wohlwollen der Chefs, Abteilungsleiter, Vorgesetzten angewiesen. Sie können dir schaden, wenn
du nicht so spurst, wie sie es wollen. Sie haben genau die Macht, die du ihnen eingeräumt hast.
Wie ist es mit der Allmacht Gottes? Ich sage: "Genau so". Die Macht Gottes ist genau so groß, wie
du sie ihm zugestehst. Denkst du es gibt keinen, dann hat er keine Macht über dich. Bist du davon überzeugt es gibt ihn, und er kann deine Gebete erhören, dir Dinge geben, um die du ihn bittest. Dich beobachten, beschützen usw. dann hat er genau die Macht, die du ihm gibst.
Alle Macht geht von dir aus.
"Moment mal“, höre ich dich nun sagen "was ist mit jemand, der wirklich Macht besitzt, wie der
Staat, die Gesetze, die Polizei oder das Finanzamt? Oder von kleinen Kindern, die Eltern? Welchen, denen ich diese Macht nicht gegeben habe, sondern diese von alleine besitzen? Denn wenn
alle Macht von jemand selbst ausgeht, dann hat der andere ja auch die absolute Macht über sich
und andere. Oder wenn mich ein Haufen brutaler Rowdys überfällt, dann haben die ja doch auch
die Macht über mich. Sie können mit mir machen was sie wollen. Was kann ich denn dann dagegen tun?"
JA, Richtig. Wie heißt es doch so schön: "Alle Macht geht vom Volke aus." Mein Zusatz: "Und sie
kehrte nie mehr zu ihm zurück". Ja - Sie haben Macht. Aber die Macht über dich? OK, du hast sie
ihnen im Gesetz-, Polizei- oder Finanzamtbeispiel nicht direkt gegeben, aber irgendjemand hat es
in der Vergangenheit getan, oder hat es unterlassen, dagegen anzugehen, dass sie diese Macht
von alleine genommen haben. Aber du akzeptierst sie. Ob du die Gesetze befolgst, den Anweisungen der "Grünen" nachkommst, ob du deine Steuern bezahlst, sparst oder hinterziehst, entscheidest du alleine. Nur du. Du hast die absolute Macht über deine Entscheidungen. Vielleicht
tust du etwas, oder auch nicht, weil du nicht mit den Folgen leben willst, aber es geht immer von
dir aus.
Anders liegt der Fall, im Überfallbeispiel. Manche Dinge geschehen einfach. Das ist das Leben.
Da hat man keinen Einfluss drauf. Aber du entscheidest immer, wie du reagierst. Ob du fliehst,
kämpfen willst, einen Herzanfall mimst, oder wie auch immer. Bei einem Überfall will jemand deine Brieftasche. Du entscheidest, ob du sie ihm geben willst. Wenn ja, bist du alles los. Pass, Führerschein, Kreditkarten, Geld und was weiß ich, was noch. Gibst du sie ihm nicht, kann es sein,
dass du die nächste Zeit dein Frühstück aus einer Schnabeltasse zu dir nehmen musst. Du entscheidest darüber, ob du ein gutes oder ein schlechtes Opfer wirst. Aber diese Entscheidung fällt
nicht in dem Moment, wo du überfallen wirst, sondern schon viel früher.
Ein Tipp aus meinen Sicherheitsseminaren: Wenn mir einer die Geldbörse abnimmt, dann hat er
mir ein paar Fotokopien (der Papiere - mit Filzstift "KOPIE" darauf geschrieben (damit nicht der
Verdacht, bei begriffsstutzigen oder böswilligen Polizisten, einer Fälschung aufkommen kann),
und ca. 50 DM bekommen. Und fertig. (Die Originale liegen im Safe. Und wenn ein Polizist meint,
das wäre eine Ordnungswidrigkeit, dann zahle ich halt die 30 DM. Weißt du was es kostet, alle
Papiere neu zu besorgen?) Ich habe die Macht darüber zu entscheiden, ob ich ein gutes oder
schlechtes Opfer werde. Vorab. Und sollte es wirklich einmal richtig krachen. Dann Pech gehabt;
so ist die Welt. Dann war ich im falschen Moment, zur falschen Zeit, am falschen Ort mit den falschen Personen. Aber das kann jedem passieren.
Im Falle der Kinder-Eltern Problematik, oder ähnlichen Konstellationen: Früher oder später merken die Schwächeren (Kinder), dass sie auch Macht besitzen und es beginnt der Vorgang der Revolution, der Aufstand der Schwächeren. Und dies nicht erst in der Pubertät. Schau dir mal an,
wie viele Knirpse ihre Eltern komplett im Griff haben. Auch sie haben Macht. Gewaltige. Und sie
Seite 79
nehmen sie sich einfach, ohne Gewissensbisse. Diese werden ihnen erst ab diesem Zeitpunkt implantiert.
Macht ist Energie. Und Energie verlangt nach Bewegung, nach Aktion. Gibt du deine Macht ab,
wird sie von den anderen benutzt. Immer. An das Gute zu glauben, ist meiner Meinung nach illusorisch. Macht wird immer benutzt. Macht korrumpiert. Absolute Macht - korrumpiert absolut.
Und wer Macht hat, will und wird sie auch benutzen. Deswegen solltest du auch aufpassen wie
ein Lux, wenn jemand Macht besitzt, diese aber nicht einsetzt. Er wartet vielleicht auf eine bessere Gelegenheit oder er verfolgt ein Ziel, das du im Moment noch gar nicht kennst.
Auf jeden Fall solltest du deiner eigenen Macht bewusst werden. Sonst zeigst du dem anderen,
dass er über dir steht und er wird diese Position missbrauchen. Garantiert.
Objektive Machtverhältnisse gibt es nur im Krieg. Man kann die Panzer, Raketen, Flugzeuge und
Soldaten zählen. Aber im zwischenmenschlichen Machtbereich funktioniert das nicht. Denn Bewertungen sind immer subjektiv. Alles ist nur eine Frage der Sichtweisen, Standpunkte und Interpretationen.
So, und nun fragst du dich sicher, was du mit diesem Kapitel anfangen sollst.
Na ganz klar. Drüber Nachdenken und die Macht erkennen, wenn du ihr begegnest. Was dachtest
du denn?
First Position
Zu Deutsch: Erste Position. Damit meine ich das Hauptziel, den höchsten Wert, das/den jeder
Mensch, auf jedem Gebiet besitzt.
Jeder hat auf verschiedenen Gebieten eine "First Position". Das bedeutet, unabhängig voneinander, besitzt jeder Mensch, im privaten, beruflichen, familiären, öffentlichen usw. Umfeld verschiedene Hauptgründe und Ziele, die so wichtig sind, dass er dagegen niemals handeln würde.
Im Kapitel der Werte, haben wir schon die verschiedenen Werte, und auch die Gewichtung derselben kennen gelernt. Mit dieser Gewichtung werden diese Werte, Regeln und Programme befolgt bzw. beachtet. Egal wie wir argumentieren, welche rhetorischen Tricks und Techniken wir
anwenden, wir können niemals die "First Position" weg diskutieren.
Deswegen höre genau hin, wenn dir jemand davon berichtet, dass er gegen dies oder jenes nicht
handeln kann. Zeigt er noch eine bestimmte feste und überzeugte Körperhaltung, dann kennst du
seine "First Position". Er hat sie. Immer.
Im familiären Bereich ist sie vielleicht "Harmonie - Ich will mich nicht streiten" und im Beruf
"Durchsetzungskraft - Ich bin der Älteste und habe immer Recht, weil ich mich perfekt auskenne.
Komme was und wer da wolle". Obwohl in diesem Beispiel die "First Positions" sich widersprechen, weil sie gegensätzlich erscheinen, so gut sind die Beispiele dazu geeignet, zu zeigen, dass
jede Handlung, immer in ihrem Umfeld zu sehen und zu bewerten ist.
Was sind deine "First Positions"?
Wo sind sie geblieben? - Die Faulen!
Erfolg um des Erfolges willen: "Heeeeey Schröder, lange nicht gesehen. Hier schau mal: ", ZACK,
"... mein Haus...", ZACK, "...mein Auto...", ZACK, „...mein Swimmingpool".
Irgendwie hat sich aber schon eine Menge verändert, wenn man sich die Buben und Mädels dieser Tage so betrachtet. Früher waren wir noch auf unterhaltsame Weise rebellisch und auf globaler Ebene desillusioniert. Egal, worum es ging, wir waren erst einmal nicht dafür, und auf organisatorisch groß angelegten Demonstrationen, zogen wir gegen alles zu Felde, was nicht schnell
genug weglaufen konnte. OK, zugegeben, das war nicht immer klug, aber Spaß gemacht hat es
auf jeden Fall.
Seite 80
Heute müssen sich die Kids vornehmlich gegen die ehemalige Aufmüpfigkeit ihrer Eltern auflehnen und dabei aufpassen, vor lauter Coolheit nicht zum Spießer zu mutieren.
Die Welt ist wirklich nichts Großes mehr, sie passt komplett auf den Bildschirm eines jeden popeligen PCs. Das Internet lässt spirituelle Reisen in Regionen zu, die zu unserer Zeit noch nie
menschliches Auge erblickt hat. Wenn die Jugend glaubt, aus RTL und SAT die Welt komplett zu
kennen, wird der eigene Mikrokosmos plötzlich zum Mittelpunkt des Universums.
Und plötzlich ist es hip, der Klassenbeste zu sein. Erfolg zu haben, denn das erhöht die Chancen
auf dem lukrativen Arbeitsmarkt und einen soliden Platz im Leben. Zu meiner Zeit wäre man mit
dieser Denke, als Streber in jeder Pause vermöbelt worden, in der großen sogar zweimal.
Heute wird der Freizeitsport danach ausgerichtet, wo die eigenen Kunden sind, damit man nach
dem Freitagabend-Match noch einmal kurz das Geschäft für den Montag einleiten kann. Am Mineralwasser nippend, wird der Ausbau des Unternehmens nach 22 Uhr besprochen, und ge...
wird nur noch, wenn im Terminkalender mal eine halbe Stunde Spielraum ist. So ist die Welt.
Doch ich vermisse sie. Wo sind sie geblieben, die kreativen Faulen, die einfach "nur so" Spaß hatten?
*) Werbesendung einer Sparkasse im Jahr 2005: Zwei Freunde treffen sich, in einer Bar. Der eine
ruft o.g. Sprüche und knallt (ZACK) ein Foto nach dem anderen auf den Tresen.
Objektorientiertes Denken
Ich habe kürzlich in einem Buch gelesen. Die Kernaussage war:
Wir haben nie mit Menschen sondern nur mit Objekten zu tun.
Für den Mann ist die Frau ein Sexual-Objekt. Dies sieht man daran, wie sich Männer untereinander über Frauen unterhalten. Niemand, aber auch wirklich niemand, sagt zu seinem Freund: "Hey
siehst du die Kleine da drüben. Die scheint wirklich was in der Birne zu haben. Ich geh mal rüber
und unterhalte mich mit ihr. Mal sehen ob wir geistig harmonieren." Kein Mann macht das.
Für die Frau ist der Mann ein Status-Symbol. Deswegen verlieben sich Frauen auch nur erst auf
den 2ten Blick. Beim ersten wissen sie ja noch nicht, ob er auch genug Kohle hat, um ihren Ansprüchen gerecht zu werden. Nun mag man einwenden können, "Wenn dem so wäre, wieso geben sich dann so viele Mädels mit wirklichen Nullen bzw. Nieten ab?". Na ganz einfach, sie haben
eine limitierende Einstellung von sich selbst. Jede will einen schwerreichen, sie auf Händen tragenden "Prinzen" und keinen Frosch/Kröte. Aber sie denken: "Was will so ein "Prinzchen" denn
schon von mir?", und so nehmen sie den, von dem sie meinen, dass er ihrem Status eher entspricht. Da sie aber schon im Ansatz (meist unbewusst) wissen, dass er eigentlich nur ein NotErsatz ist, sind die dauernd unzufrieden und nörgeln ständig herum.
Wenn man jetzt von seinem Partner-Objekt etwas haben will (s.o.) muss man ihn dazu motivieren,
weil ja jeder andere Interessen (First Positions) hat, die er nicht oder nur unzureichend befriedigt
bekommt. Deswegen wird dann in die Trickkiste gegriffen.
Doch wie motiviert man sein Partner-Objekt? Na ganz klar: Gebe ihm was er am meisten braucht.
Die Mädels haben nur ein 3-geteiltes Hauptziel. Sie wollen sich 1. gut aussehend fühlen, 2.
schlank fühlen und 3. begehrenswert fühlen. Und dann ist es OK. Gibst du ihnen diese Gefühle,
dann geben sie dir deine... vielleicht.
Und wie man einen Mann motiviert ... stand da nicht...
Wie gesagt: All das las ich... und dachte spontan so bei mir: "So ein Quatsch." …oder?
The Game
Früher hörte ich immer von meinen Verwandten: "Das Leben ist ein Kampf". Und wenn man dies
so sieht, dann ist man ständig beschäftigt sinnlose Kämpfe zu kämpfen, die einen tagein tagaus
beschäftigen, aber keinen Schritt weiter bringen.
Seite 81
Alles als das "Spiel des Lebens" zu betrachten ist ein anderer Weg. Ein einfacherer und effektiverer. Versuchen wir es. Ich erkläre zuerst die Spielregeln und du entscheidest dann, ob es ein Weg
ist, der auch für dich in Frage kommen kann. Also zuerst ...
Die Spielregeln
Ich versuche mich jeden Tag glücklich zu machen. Das ist das oberste Ziel. Nur das zählt. Weil ich
für mich die wichtigste Person bin, kann auch ich nur meine Interessen wahren und verfolgen.
Es gibt nur Gegner. Ich bin alleine. Keine Verbündete. Weil jeder nur in seinem eigenen Interesse
handelt, macht jeder das Gleiche. Da ich hiermit die unverblümte Wahrheit sehe, kann ich auch
nicht enttäuscht werden.
Alles ist erlaubt, was mich frei und glücklich macht. Ich erstelle meine eigenen Bewertungs- und
Bemessungsgrundlagen. Nur ich entscheide und bewerte mich, und bin daher unabhängig von
den Meinungen (Gesellschaftliche Regeln, Normen und Anerkennung) anderer. Ich bin der einzige
Schiedsrichter, für meine Aktionen und mein Leben.
Ich benenne die Spiele mit einer markanten Bezeichnung. So z.B.
Das "Der Chef will mich zu Überstunden überreden" - Spiel
Das "Ich versuche meine Sekretärin zu vernaschen" - Spiel
Das "Jetzt hole ich mir eine fette Gehaltserhöhung" - Spiel
Ich achte immer darauf, dass wir dem anderen keine harte Niederlage oder einen direkten Schaden zufügen. Dies erweckt nur Hass und erzeugt Vergeltungsmaßnahmen, die nur in einer Eskalation enden. Ich spiele nur und habe daher das "Prinzip des Kampfes" abgelegt. Ich verletze ihn
nicht mit Worten oder Taten, aber ich gehe meinen ureigenen Weg. Wenn der andere sich dadurch schlecht fühlt, dann ist das sein Problem und nicht meins.
Gesellschaftliche Programme wie Rücksicht, Wahrheit, Gerechtigkeit, Ehre, Stolz, Pflichtgefühl,
Dankbarkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Mitleid, Treue, Liebe oder Ehrlichkeit sind manipulative Werkzeuge. Sie zu befolgen ist OK, wenn ich es will. Doch wenn jemand diese einfordert, dann
achte dabei darauf, dass diese dann nicht gegen meine Interessen verstoßen. Nur mein Glück
zählt.
Wenn mir jemand seine Sichtweise der Dinge aufdrängen will (Presse, Regierung, Firmenleitung,
Ehepartner, Kinder, Freunde, usw.), dann versuche ich immer auch die andere (die es immer gibt)
Seite zu betrachten. Und dann treffe ich eine Entscheidung.
Jeden Tag etwas tue ich etwas für mich Ungewöhnliches, etwas Ausgeflipptes. Etwas was du
noch nie getan hast. (Tagebuch führen und die Fortschritte dokumentieren und erkennen)
Denke immer daran: Dein Leben ist zu kostbar, um es dem Schicksal zu überlassen. Habe einfach
Spaß.
Nun höre ich schon die Spießer meckern: "Wo kämen wir denn da hin, wenn jeder nur auf seine Interessen achtet. Das ist ja anarchistisch. Ein Fußtritt in den Hintern der Gesellschaft."
Ok, das ist eine Meinung. Gegenfrage: "Was hat dir denn die ständige Rücksichtnahme gebracht?
Bist du deswegen glücklicher? Ist dadurch dein Leben erfüllter? Stellen andere ihre Interessen
hinter deine?"
Ich sage es dir: "Es interessiert die anderen einen Scheiß, wie du dich fühlst. Hauptsache du funktioniert, in ihrem Sinne." Egal ob es dein Chef, die Politiker, dein Pfarrer oder dein Partner ist.
Hauptsache du handelst in ihrem Sinne, oder so, dass sie sich gut fühlen. Erkenne wie es wirklich
läuft. Egal was sie sagen, jeder achtet nur auf seine Interessen, auch wenn er es in eine andere,
edlere Form verpackt. Wenn jemand etwas zum Wohl der Gesellschaft erzielen will, versuche
einmal zu ergründen, was für ihn dabei heraus springt. Stelle mal eine Wahrscheinlichkeitsfrage.
Seite 82
Pfarrer und andere Religionssprecher sind auch solche Spezialisten. Wenn es einen Gott gibt,
wieso brauche ich dann noch jemand, der diese göttlichen Botschaften, filtert und zu seinem Vorteil interpretiert? Los sag es mir.
Gewerkschaften: Sie wollen nur das Beste für den armen gebeutelten Angestellten. Doch was
springt für sie dabei heraus? "Gebt uns die Macht (euer Geld?), wir verhandeln für euch. Ihr
braucht nichts mehr zu leisten. Wir erledigen das...(und werden immer fetter und fetter)" .Ich
könnte lachen, wenn es nicht so offensichtlich wäre.
Politiker: Mal ernsthaft, was bringen sie wirklich? Jede Hausfrau könnte das 100-mal besser.
Versuch es als ein lebenslanges Spiel zu sehen. Um das Spiel überblicken zu können, kann es
manchmal einfacher sein, das Lebensspiel in verschiedene Unterspiele (Partnerspiel, Berufsspiel,
Sexspiel, usw...) aufzuteilen. Dies kann zum einen beim Einstieg helfen, wenn man erst einmal
probieren will, wie es ist. Denn es als Spiel zu betrachten, kann viel Stress vermeiden, den man
sich selber erzeugt.
Erkenne das manipulative Spiel. Im Grunde genommen spielt jeder mit. Wir sind wie Schachfiguren in dem globalen Schachspiel des Lebens. Wir alle. Doch wir können uns aussuchen ob wir gezogen werden wollen, dann können wir uns die Richtung nicht aussuchen oder ob wir selber aktiv
ziehen. Ziehen finde ich persönlich besser.
Spiele das Spiel, des Lebens. Deines Lebens.
Wähle deine Einstellung, spiele dein Spiel, mache anderen eine Freude, sei präsent. Beeindrucke
andere, dass sie anderen von dir erzählen. Und genieße...
Der mentale Supergau
Unser Vorläufer der Urmensch (Yeti) stand an einem Busch und aß einige Früchte. Plötzlich ein
knackendes Geräusch. Und was macht unser "Freund"? Sich umdrehen und nachsehen woher das
kommt? Nein, er hetzt erst einmal davon. Es könnte ja ein wildes Tier sein, das auf Nahrungssuche ist. ("Hmm... lecker Menschenfleisch…")
Er geht also immer vom Schlimmsten aus. Das sicherte ihm das Überleben. Lieber 10x zu viel gerannt, als einmal zuwenig. Es war eine notwendige Einrichtung der Natur. Und dies ist auch heute noch so. Nur dass heute keine oder nur noch wenige extrem lebensbedrohende Situationen aufkommen. Doch reagieren wir immer noch mit der mentalen SuperGau-Reaktionsweise. Wir gehen
immer vom Schlimmsten aus. Sofort. Alles Neue und Ungewöhnliche ist gefährlich. Der neue Chef,
das Angebot vom Partner, das Geräusch in der Straße hinter uns um 23.30 Uhr. Ständig sind wir
auf der Hut, vor dem "wilden Tier", das gar nicht mehr existiert.
OK. Eine gewisse Vorsicht mag ja noch angebracht sein, aber mal ehrlich? Machen wir uns damit
nicht das Leben manchmal etwas schwerer als es ist?
Z.B. haben wir unserem Kind gesagt, dass es um 18.00 Uhr wieder zu Hause sein soll.
18.00 Uhr. Nix, kein Kind da.
18.15 Uhr. Leichte Nervosität. Kribbeln im Bauch.
18.20 Uhr. Alle 2 Minuten auf die Uhr und aus dem Fenster sehen
18.30 Uhr. Erster Telefonanruf beim Freund, wo er war...
18.45 Uhr. Panik. Mentale Bilder über verschwundene Kinder (Presseberichte) entstehen in unserem Kopf (Sorgen)
18.55 Uhr Kind klingelt. Tür öffnen und Vorhaltungen machen, wo es gewesen ist...
Ts...ts...tss..
Eine gute Strategie den mentalen Supergau zu vermeiden, bzw. zu kontrollieren besteht in einer
leicht abgeänderten Wahrscheinlichkeitsfrage.
"Wie wahrscheinlich ist es, dass es so eintritt, wie ich es mir jetzt schlimmstenfalls vorstelle?"
Seite 83
Der Sinn von unangenehmen Gefühlen
Da in der Frühgeschichte der Menschheit, als der Urmensch noch auf Erden wandelte, sich die
verbale Sprache noch nicht entwickelt hatte, kommunizierte dieser Urmensch mit sich selbst, wie
alle Tiere übrigens auch, über Gefühle. Hörte er wie im "mentalen Super-Gau"-Beispiel, schon beschrieben, das ungewöhnliche Knacken, rannte er wie verrückt los. Doch warum? Was war der
Auslöser? Ganz klar: Es war die Angst. Angst setzt Energien frei, entweder für die Flucht, oder
für den Kampf.
Oder nehmen wir einmal ein anders Tier. Ein Raubtier (Tiger, Löwe oder sonst was) , das seine
gerade erlegte Beute auffressen will. Jetzt kommst du vorbei, und willst ihm diese Beute einfach
so, ohne Hilfsmittel, wegnehmen. Auch hier setzen seine Gefühle Handlungsreaktionen in Gang.
Entweder flieht es, oder es greift dich an, um seine Beute zu verteidigen. Und fertig.
An diesen 2 einfachen Beispielen zeigt sich, (Un-Lust-) Gefühle setzen Handlungen frei. Kurz, es
sind sofortige Handlungsbedarfs-Signale. Nur der Mensch, mit seinem Denkhirn, benutzt seine
Un-Lust-Gefühle nicht dazu, wozu sie in ihrer ursprünglichen Form dienen. Als Starter, um die UnLust auslösende Situation zu beseitigen.
Nein, er macht sich solche Gedanken wie: (1.Beispiel Urmensch) "Wieso muss mir immer so etwas
passieren..." (Jammer...) oder (2.Beispiel Raubtier) "Das ist aber egoistisch von mir, alles alleine
haben zu wollen..." oder "Hey ... das darf er aber nicht... Polizei...".
Anstatt zu erkennen: Unlustgefühl = akutes Problem, das sofort gelöst werden muss, verfällt er je
nach Mentalität in eine der beiden folgenden typischen Verhaltensweisen.
Doch zuerst einmal eine Überlegung welche Art von Problemen es überhaupt gibt.
Praktische akute Probleme und emotionale Probleme
Bei den akut praktischen Problemen (Wohnung abgebrannt, Job verloren, zu Hause rausgeschmissen, Unfall gebaut (ohne Personenschaden), ausgeraubt worden usw.) stellt sich die Frage:
"OK, das Unlustgefühl zeigt den Handlungsbedarf an. Aber wieso brauche ich dann weiter noch
die Unlust-Emotion? Hilft sie mir?" Ich sage "NEIN". Sobald du deine Handlungsreaktion gestartet
hast, kannst du dir diese Emotionen sparen. (Doch dazu später mehr)
Und bei den emotionalen Problemen: "Mein Partner regt mich auf, nie (SUPERGAU) räumt er auf,
immer lässt er alles herumliegen". Oder lies mal in den gängigen Frauenzeitschriften und Illustrierten die psychologische Weicheier-Ratgeberecke durch. Ich sage dazu nur: Sobald keine lebensbedrohende Situation eingetreten ist, sind dies PIPIFAX-Problemchen. Und solltest du solche
besitzen, dann ändere sie sofort oder leg dir eine andere Einstellung zu, aber höre auf, mit den
o.g. Reaktionsweisen zu reagieren, weil sie wirklich zu nichts anderem taugen, als sich selber das
Leben damit schwer zu machen.
Da ist zum einen die "Arme-Schwein-Mentalität"
Das "arme Schwein" glaubt an den Mangel, und dass er sowieso nicht erreichen, verdienen oder
irgendetwas ändern könnte. Sein Lieblingsspruch ist: "Komm du erst mal in so eine Situation,
dann weißt du wie ich mich fühle..." Es wird sich in Selbstmitleid gesuhlt, und gejammert was das
Zeug hält. Auf die böse Welt geschimpft, und die bösen Kollegen und was weiß ich noch alles.
Aber nur bei sich selbst sucht man keine Schuld, obwohl man diese Gedanken nur nicht mehr zu
denken bräuchte, und sie wären verschwunden. Aber es ist ja so schön Tage, Wochen, Monate
oder manchmal Jahre darüber zu lamentieren, wie schlecht es einem doch geht. Oink Oink
Und zum anderen ist da die "Haifisch-Menatlität"
Bei der "Haifisch-Mentalität" glaubt derjenige auch an den Mangel. Und daran, dass er ihn nur
umgehen kann, indem er alles an sich reißen, was er bekommen könnte. Es sind die rücksichtslosen Egoisten, die alles in Stücke reißen, was ihnen vor’m Maul herum schwimmt, um die besten
Brocken zu kommen. Sie greifen alles und jeden an, sie kämpfen und sind immer in Bewegung
und trotzdem bekommen sie das, wovor sie sich am meisten fürchten, worauf sie sich konzentrieren - den Mangel.
Anstatt zu erkennen Probleme sind zum lösen da, und nicht um sich darin zu wälzen.
Seite 84
Und dann sind da noch ein paar wenige, die glauben auch an den Mangel. Aber nur an den potentiellen Mangel. Und sie glauben an den potentiellen Reichtum. Sie glauben an das Gute in der
Welt, an sich. Sie erkennen das riesige Potential, das sich hinter allem verbergen kann, und entfernen alles aus ihrem Leben, was sie behindert.
Und die Erkenntnis dieses Kapitels ist: Es gibt keine "guten", "schlechten" und "bösen" Gefühle Alles hat seinen Sinn.
Die Umgebung prägt den Menschen
Von klein auf übernimmst du automatisch die Werte und Regeln deiner Umgebung, in der du
aufwächst. Später übernimmst du die Werte in der Firma usw. Kurz gesagt, du passt dich an.
Dieser Vorgang läuft automatisch ab. Wenn du nicht darauf achtest, welche Werte in dein Gehirn
und dein Verhalten gelangen, bist du ein durchschnittlicher "Werte-Träger", in dieser ganz speziellen Umgebung. Ein Mitläufer.
Bei Kindern kann man manchmal in der Pubertät, eine Abneigung gegen die elterlichen Werte erkennen, die sich in einem permanenten Opportunismus zeigen. Sie lehnen sich auf, benehmen
sich gegenteilig. Und doch ist dies hier die gleiche Prägung an die gleichen Werte, nur mit einem
umgekehrten Vorzeichen.
Der Vorgang der Prägung ist ganz einfach: Man erlebt (sieht) ein Ereignis und die Reaktionen.
Man merkt sich dies. Die erste Nervenbahn wird gelegt. Man erlebt es wieder, und die Erinnerungen werden gefestigt. Und irgendwann ist dies alles normal für dich. Usw. usw.
Deswegen pass auf, wie die Menschen, die dich umgeben, reden, was sie denken und was sie
tun. Achte auf das, was du täglich liest. Und achte auf die Filme, die du im Fernsehen siehst. Auf
die Werte und Reaktionsweisen die dort gezeigt werden.
Alles worauf man sich konzentriert wird stärker. Konzentriere dich nicht, aus Nachlässigkeit, auf
die "falschen" Werte, Regeln und Verhaltensweisen.
Besorg’
Besorg’s dir - SOFORT
Hey, nicht das, was du meinst.
Nein. Was ich meine ist: Nicht zögern, oder etwas verschieben. Sondern sofort handeln. Ansonsten kann es sein, dass deine Ideen wieder ins Vergessen abrutschen. Das wäre schlimm.
Also:
Wenn dir eine Idee kommt, schreibe sie sofort auf.
Wenn du etwas tun willst, mach es sofort.
Wenn du etwas siehst, was du haben willst, besorg es sofort.
Wenn dir spontan etwas zu einem Gespräch einfällt, sage es.
Überlege nicht lange herum. Bringe es auf den Punkt und sage was du meinst.
Sonst könnte es sein, dass du zu zweifeln anfängst, und die geistige Leichenstarre greift irgendwann nach dir.
Greife bei Zeiten, dann hast du in der Not.
Zeitlicher Bezugsrahmen
Wenn du eine Handlung (egal was) ausgeführt hast, in welchem zeitlichen Bezugsrahmen siehst
du diese? Als in der Vergangenheit abgeschlossen? Oder als Teil eines noch andauernden Prozesses deines Lebens?
Sollte sie in deinem Kopf als erledigt abgespeichert sein, setzt sich förmlich automatisch ein Bewertungsmechanismus in Gang, der diese Handlung analysiert. "War es ein Erfolg?“, „War es gut
und richtig?", Oder war es ein Misserfolg?"
Seite 85
Siehst du es eher als eine dauernde Aktion an, dann wird zwar diese Bewertung auch vorgenommen, jedoch nicht als final betrachtet, da das Ergebnis ja noch modifizierbar ist.
Deswegen, reflektiere einmal über den eigenen zeitlichen Bezugsrahmen deiner Handlungen
nach.
Wenn du magst...
Der Aggressionstrieb.
In allen tierischen Rudel-Gemeinschaften gibt es Hierarchien, nach denen sich jede Gruppe organisiert. Je höher der Status eines jeden Mitgliedes dieser Gemeinschaft ist, desto mehr Vorteile
und Privilegien (Fress-, Sex-, und andere Vorteile) besitzt dieser.
Er wird erarbeitet durch körperliche Gewalt, mit den natürlichen Mitteln, die jedem Tier zur Verfügung stehen, bzw. durch die Androhung derselben z.B. dem Aufplustern der Federn, durch Aufbäumen, Haare sträuben, lauter werden. Kurz gesagt, durch Zeigen, wie groß man ist.
Bis hierhin stimmen mir die meisten Menschen noch zu. Es betrifft sie ja nicht. Aber sobald ich
die Behauptung aufstelle, beim Menschen ist es genauso, dann beginnen die Diskussionen. "Wir
stehen doch über solchen primitiven Verhaltensweisen". Doch stehen wir wirklich darüber?
These: Die Aggression (nicht zu verwechseln mit der Brutalität, die eine Folge der Aggression
ist), ist ein Trieb wie Essen, Trinken, Sex, das Bedürfnis nach Anerkennung usw., der machtvoll
nach Betätigung drängt. Das End-Ergebnis ist, wie bei der Befriedigung eines jeden Triebes, lustvoll. Es ist im Falle der Aggression das Gefühl des Sieges. Das Auskosten der Niederlage des anderen.
Nun, es stimmt, wir haben uns wirklich gesellschaftlich ein wenig weiter entwickelt, als noch zur
Steinzeit. Aber haben wir deswegen auch die Aggressions-Verhaltensweisen und die "Jagd nach
dem Sieg" abgelegt? OK, in der heutigen Gesellschaft kommt es nicht unbedingt darauf an, zu
zeigen, wer der körperlich Stärkere ist, denn es gibt in einer modernen Gesellschaft, in der sich
fast jeder das kaufen kann, was er will, andere Werte als körperliche Stärke. Doch lassen sich UrBedürfnisse einfach unterdrücken, bloß weil diese gesellschaftlich nicht tolerierbar geworden
sind? Ich glaube nicht. Denn, wie könnten die folgenden VHW sonst erklärt werden?
Das Rasen im Auto auf der Autobahn.
Das größere, schnellere Auto, als der Nachbar.
Der bessere Job, das Aufsteigen in der Firma.
Die Machtspiele in Partnerschaften.
Die Jagd nach Bestätigung und Anerkennung.
Das Gefühl Recht zu haben.
Die vielen Wettkampfsportarten
Das imposantere Grundstück.
Das Erklimmen eines höheren Status in der gesellschaftlichen Hierarchie.
Usw. usw.
Sie werden nur auf einem anderen Weg ausgedrückt und gelebt. Teils aktiv, teils passiv. Aktiv als
Beteiligter im "täglichen Kampf" und passiv als Zuschauer im Fernsehen und im Sport.
Interessant ist auch die Verhaltensweise, wenn jemand z.B. einen Erfolg "unverdient" erhält, fühlt
er sich nicht so gut, als wenn er um den Erfolg schwer gekämpft hat. Je schwerer, desto besser
fühlt er sich. Das innere Wort zu sich selbst "Hey, alter Knabe, da hast du dich aber schwer ins
Zeug gelegt. Meine Hochachtung". Und auch gesellschaftlich ist die Betrachtungsweise genau so.
Es geht nicht um das Besitzen, sondern um das Erkämpfen. Wenn einer ein fantastisches Haus
mit einem wunderschönen Garten selbst mit eigenen Händen, gegen alle Schicksalsschläge erbaut hat, dann wird er anerkannt, der Großartige. Aber wenn er es in der Lotterie gewonnen oder
geerbt hat, ist die Anerkennung nur noch halb so groß.
Jeder aktive Sieg in einer direkten Auseinandersetzung, setzt gleichzeitig beim anderen eine
Niederlage frei, die immer zu Hass- und Rachegefühlen führt. Zwar auf einer gesellschaftlichtolerierbaren, aber dennoch aggressiven Ebene.
Seite 86
Ich persönlich benutze lieber Winner-Winner-Strategien als Sieg- und Niederlagenstrategien, weil
bei der letzteren nur die Aggression eskaliert.
Aber dennoch, das Ziel "Siegen zu wollen" ist allgegenwärtig. Erkenne es, wenn es dir begegnet.
Und nutze dieses Wissen.
Überlege mal, warum es im Verkauf Wettbewerbe gibt? Oder Eltern ihren Sprösslingen immer die
besseren Nachbarkinder, oder einen besseren in der Verwandtschaft vorhalten? Na?
Die Verantwortungsfalle
Ein Vater schaut sich mit seinem Sohn einen Krimi im Fernsehen an. Durstig, wie er dann immer
wird, sagt er 10 Minuten vor Schluss, gerade wo es richtig spannend wird. "Hol mir mal ne Flasche Bier aus dem Keller!" Doch der Filius antwortet spontan: "Gleich, ich will nur noch wissen,
wie es ausgeht, dann hol ich dir eins." Und jeder kennt es, der Vater quält sich müde hoch, und
schlurft besonders theatralisch Richtung Keller, und um seinem "missratenen" Sohn auch gleich
noch ein Schuldgefühl einzupflanzen sagt er: "Dann muss ich mir mit meinem kaputten Rücken
eben selber eins holen."
Angenommen der Vater stolpert auf der Kellertreppe, fällt hinunter und bricht sich beide Beine.
Frage: Wer hat Schuld?
Ganz klar, sagen die meisten, denen ich diese Frage gestellt habe: der Sohn.
Und auch der Kleine wird sich wahrscheinlich die folgenden Fragen stellen bzw. die folgenden
inneren Dialoge laufen fast automatisch ab:
Warum bin ich nicht gegangen?
Ich bin ein Egoist
Ich bin ein schlechter Sohn
Ich wollte auf seine Kosten, den Film zu Ende sehen. War es das wert?
Wegen mir ist er die Treppe herunter gefallen
Bin ich schuld, dass mein Vater sich verletzt hat...? usw.
Doch stimmt das wirklich?
Hat der Sohn den Vater gezwungen, die Treppe hinunter zu gehen und zu stolpern? Oder war es
vielmehr die eigene Entscheidung, trotz eines kaputten Rückens das Risiko auf sich zu nehmen?
War es nicht der Vater, dem seine eigene Gesundheit nicht einmal 10 Minuten Warten wert war?
Und doch ist es in 90% der Fälle so, dass der Sohn als "Verursacher" da steht. Moralisch zerstört.
Doch warum ist dies so, dass wir hier fast automatisch die moralische Verantwortung übernehmen? Ich weiß es nicht, und es ist mir auch egal.
Denn als "verantwortungsbewusster Mensch" kann ich nur eine Verantwortung für etwas übernehmen, dass meiner direkten Kontrolle unterworfen ist. Punkt - Aus. Und nicht für etwas, was irgendwie passiert.
Und ich persönlich weigere mich eine Verantwortung für irgendwelche Schwachköppe zu übernehmen, die selber etwas verbockt haben, aber zu feige sind, sich dies selber einzugestehen. Helfen ja, wenn sie mich fragen, aber schuldig deswegen fühlen - NEIN.
"Herzlos... " und "Egoistisch...“ höre ich nun wieder einige Weicheier lamentieren.
Doch nun die ultimative Frage: "Stimmt es, dass dann die Welt voller Egoisten wäre, die es sich
nur auf die Kosten der anderen gut gehen lassen?" Oder wäre ich nicht so, dass wir eine Welt von
wirklich erwachsenen Menschen hätten, welche die eigene Verantwortung für das, was sie tun,
übernehmen und nicht dauernd die anderen dafür schuldig zu sprechen? Hätten wir dann nicht
eine Welt mit weniger Gewalt, eine Welt in der Gefühle wie "Beleidigt sein" und "Schuld" nicht
mehr dazu benutzt würden, um anderen Menschen den eigenen Willen aufzuzwingen? Oder hätSeite 87
ten wir dann nicht eine Welt, in der sich die Menschen wohler fühlen würden, weil sie erkennen
würden, dass ihr Glück nicht von den Umständen oder den Aktionen anderer Menschen abhängt?
Oder wenn ein Kind drogensüchtig geworden ist, stellen sich fast alle Eltern die Frage: "Was haben wir falsch gemacht?" und drehen sich im Kreis und leiden. Doch wird es dadurch irgendwie
besser? Kommt es dadurch von der Sucht los? Ändert dies etwas in der Zukunft? Nein.
Und trotzdem fühlen sie sich schuldig versagt zu haben. Doch haben sie versagt? Ich sage auch
diesmal "Nein.", denn sie haben keine direkte Kontrolle darüber was ihr Kind macht, wenn es das
Haus verlässt. Höchstens einen kleinen begrenzten Einfluss. Sonst nichts.
Du verlässt deinen Partner, weil er dich einengt. Er fühlt sich leer, ausgebrannt und allein gelassen, und er versucht dich zu erpressen: "Wenn du nicht wieder kommst, dann mache ich Schluss"
Du denkst er blufft, und er jagt sich eine Kugel durch den Schädel. Hättest du Schuldgefühle?
Wenn ja, dann sag ich dir nur: "Kasper, wach auf!"
Jede unsinnige Verantwortungsübernahme lähmt dich in deiner Handlungsfreiheit, führt zu zusätzlichen Problemen, anstatt auch nur eins zu lösen.
Du hast keine Kontrolle darüber, keine Verantwortung, wie der andere auf eine Handlung von dir
reagiert. Wenn du zu deinem Partner sagst: "Ich geh jetzt ...für immer..." ist das deine eigene Entscheidung Ob dein Partner sich freut, vor Wut platzt, sauer reagiert, zu weinen anfängt oder sich
das Leben nimmt, ist seine Entscheidung und unterliegt alleine seiner direkten Kontrolle. Niemand zwingt ihn dies zu tun. Seine Reaktion hängt direkt von seiner Art zu denken ab. Und dies
ist sein gutes Recht.
Aber lass dich dadurch nicht manipulieren.
Und wenn du dich nun fragst, wie ich dazu komme, einen derart harten Artikel zu schreiben, dann
kann ich dir nur antworten: "Mir ist heute einfach danach."
Und bin ich deswegen für deine Empfindungen schuld? Wer zwingt dich diesen Artikel zu lesen?
Das ist aber schwer
Da kommen sie und sabbern mich voll, wie schlecht es ihnen doch geht. Die Welt sei so schlecht
zu ihnen. Der Chef behandle sie ungerecht. Die Kollegen lästern über einen. Die Freundin geht
fremd. Der Partner nörgelt immer nur herum. Die Schwester bekam früher immer mehr Anerkennung. Usw. usw.
Geduldig höre ich mir alles an und frage nach, ob sie dieses Problem lösen wollen. Und wenn sie
dann mit "JA" antworten präsentiere ich ihnen Erkenntnisse, Tipps und Denkmodelle dieser EPSeiten. Sie hören mir zu, nicken bekräftigend mit den Worten "Ja stimmt. Eigentlich hast du
Recht...", dann kann ich mit zu 99%iger Sicherheit sagen, was dann kommt. Der "professionelle
Bedenkenträger" in ihnen erwacht, und einer der folgenden 5 Sätze lautet wortwörtlich: "Das umzusetzen ist aber schwer..." oder "Das ist aber nicht leicht...".
Und da könnte ich platzen.
Wenn ich ihnen beide Beine brechen, und dann dazu auffordern würde mit mir um die Wette zu
laufen, das wäre schwer.
Oder wenn sie ohne Fallschirm aus einem Flugzeug abspringen würden und dies überleben sollten. Das wäre auch schwer.
Wenn sie ohne Wasser die Sahara zu durchquerten, auch das ist schwer.
Wenn sie in Benzin getränkt unbeschadet durch einen Feuerring springen würden, auch das wäre schwer
Aber was ist schwer daran, einige Worte zu sagen, einige unangenehme Gedanken nicht zu denken, oder in einem anderen Fall seine Aufmerksamkeit auf etwas anderes zu lenken. Oder sich gerade hinzustellen und "Nein" zu sagen. Oder sonst irgendwelche anderen Tipps aus zu probieren?
Seite 88
Werdet euch erst einmal über die wirklichen Prioritäten der Schwierigkeiten klar. Und dann löst
das Problem, und benutzt nicht die Ausrede "Das ist aber schwer..." Denn die Antwort darauf
müsste konsequenterweise lauten: "...im Vergleich womit..."
Es ist nämlich nicht schwer. Doch man muss es eben wollen.
Wie du alles bekommen kannst
Verhandle nur, wenn der andere dich, oder etwas von dir braucht. Dann kannst du fordern. Und
lass dich nicht mit flachen Versprechungen ködern. Es liegt alles in deiner Macht.
Nutze sie.
Motivation durch Druck
Oft versucht man es erst im Guten. Aber irgendwann wenn der andere nicht so will, wie man es
haben will, steigt man um auf Druck. Man will den anderen zu etwas zwingen, was er machen
soll.
Dies ist das denkbar schlechteste Mittel, auch wenn es einem schnell in den Sinn kommt.
Denn, wenn Druck oder Zwang einmal benutzt wird, sollte er immer das letzte Mittel sein, das
eingesetzt wird. Lässt du diesen Druck dann auch nur für 1 Sekunde nach, hast du verloren, für
immer. Wenn er merkt, das du nicht mehr hinten dran stehst und aufpasst, macht er was er will.
Auf der anderen Seite ist das natürlich ein legitimes Mittel, um das durchzusetzen, woran dir etwas liegt. Wenn du also Druck aufbaust, dann lass dem anderen einen Ausweg, durch den er
flüchten kann. Hihi.. Genialerweise sollte es das sein, was du erreichen willst.
Wenn Zwang und Druck ausgeübt wird, können Menschen Entscheidungen treffen, die
vollkommen von ihrer Art abweichen
gegen ihre eigenen Interessen verstoßen.
Und das nur, um sich herauszuwinden und dem Druck zu entziehen.
Wenn du also zu faul bist, deine eigenen Reaktionen so zu verändern, dass der andere freiwillig
und gerne das tut, was du von ihm erwartest, dann erwarte aber auch nicht von ihm, dass er auch
noch dankbar ist, wenn du ihn dafür (mental) prügelst.
Auf der anderen Seite, wenn jemand Druck auf dich ausübt, erkenne es und reagiere entsprechend.
Übernehme nie eine Verantwortung für etwas, was sie dir aufhalsen wollen
Rechtfertige dich niemals, ich wiederhole niemals, für eine Handlung
Und fühle dich zu absolut nichts verpflichtet.
In einem ruhigen sachlichen Ton, kann man über alles reden, aber wenn dich jemand massiv bedrängt, erinnere dich an meine Tipps.
Manche fiesen Typen setzen einen bei einem Streit ganz schön unter Druck.
Lasse dir das von Anfang an nicht gefallen.
Machst du am Anfang diesen Fehler, dann weiß der andere,
dass man mit dir und deinen Gefühlen spielen kann.
Gleich beim ersten Versuch solltest und musst du reagieren:
"Moment - so geht das nicht!"
"Mich kannst du damit nicht beeindrucken"
" Ich lasse mich von dir doch nicht erpressen"
"Rede normal mit mir, oder lass es“
Seite 89
Bei dieser Konversation solltest du dich erheben, wenn du gerade sitzt, sodass du nicht in einer
niederen Position wirkst. Mache einige Schritte auf den anderen zu. Schau ihm in die Augen. Habe eine laute, deutliche Stimme/Aussprache.
Dann wirkst du mächtig und die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass er demnächst vor dir kuschen
wird.
"Hätte ich damals nur anders gehandelt"
Oft höre ich diesen Spruch und dann läuft es mir immer eiskalt den Rücken herunter.
Einfach ausgedrückt, ist so ein Spruch ein großer Mist. Denn jede, aber auch wirklich jede Handlung, die du ausführst, bringt entweder einen Nutzen oder Kosten. Oft beides. Nur kannst du im
Nachhinein nie beurteilen, wie es unter Umständen gelaufen wäre wenn. Alles ist nur eine reine
Spekulation. Die Entwicklungen lassen sich in keinem Fall 100%ig voraus sagen, wie es gelaufen
wäre. Niemals. Also hör damit auf, wenn du solche Gedanken hegst.
Denke diesen Gedanken nicht. Sehe die Ergebnisse lieber als aktuelles Feedback an.
Klare
Klare Thesen
Oft ist die Versuchung groß, wenn man der Meinung ist, seine Ideen, Wünsche oder Einstellungen würden beim Partner auf Kritik treffen, diese nur angedeutet zu äußern bzw. gar nicht erst
auszusprechen.
Ganz-ganz schlecht. Du limitierst dich dadurch. Das bedeutet, du verleugnest dich, deine Wünsche und/oder deine Bedürfnisse.
Ehrlich...und ungeschminkt: "Was hast du davon?" Ich verrate es dir... FRUST pur.
Also scheiß... drauf.
Ein Beispiel: Ich war letztens mit einigen Freunden (und deren Frauen) in der Kneipe und wir
petzten ein paar Bierchen. Auf einmal bekam das Gespräch (gesteuert durch die Mädels) die
Richtung: "Männerhilfe im Haushalt." (der ewige Dünnsinn) Sie fingen an (aus meiner Sicht) herum
zu stänkern... Sie machen die ganze Arbeit... selbst der Müll... usw... (du kennst es bestimmt). Es
ging so ca. 15 Minuten hin und her...bis es mir zu dumm wurde. Also setzte ich meine fieseste
Machogrinse auf, nahm einen kräftigen Schluck, stellte das Glas ab und begann. "Ihr habt wohl
einen an der Klatsche...oder? Hockt den ganzen Tag zu Hause, habt Stress damit, ob euer Nagellack wohl schneller an den Händen oder an den Fußnägeln trocknet. Und jetzt sabbert ihr auch
noch so einen Müll. Schafft erst mal was. Wir reißen uns für euch den ganzen Tag den Arsch auf,
damit das Geld nach hause kommt und jetzt so was? Habt ihr sie noch alle?" (Was ein Spaß...
schlagartig wurde es ruhig... nur böse Blicke...und das Thema war kurz drauf vom Tisch. Ein kurzes Aufbäumen noch, und als jemand anderes in die gleiche Kerbe schlug, war es das.)
Deswegen: Klare Thesen; feste Aussagen; zu seiner Meinung stehen; Kritik daran als das betrachten was es ist: Müll und der Versuch dich gefügig zu machen.
Fazit: Nur Weicheier lassen sich beeinflussen, oder erahnen das, was von ihnen erwartet wird,
und tun es dann auch noch unaufgefordert.
StaatsStaats-Gläubigkeit
X - passiert (egal was X ist). Sofort werden Stimmen laut. "Das geht doch nicht...", "Das muss gesetzlich geregelt werden...", "Der Staat soll da regulierend eingreifen...“.
Im Klartext heißt das: Er soll die Verantwortung für mich übernehmen, damit ich damit verschont
werde selbst denken und entscheiden zu müssen. Ich bin unmündig und brauche einen, oder besser mehrere (in Gruppen zusammengefasste Gremien), die entscheiden sollen, was ich zu denken,
zu tun und zu lassen habe. Welche Gefühle erwünscht sind. Welcher Gott der richtige ist. Welche
Sexpraktik gesellschaftlich toleriert wird. Usw. usw.
Seite 90
Jeder, der die o.g. Sprüche hirnlos von sich gibt, dem gehört es nicht anders, als dass er jeden
Tag von oben bis unten reingelegt wird.
Ich sage dazu: Normen, Gesetzte und Regeln haben keine Bedeutung. Die blinde Befolgung der
Gesetze, Regeln und Normen ist eine gefährliche Sucht in die totale Abhängigkeit.
Denn Regeln dienen nur denen, die sie erstellt haben. Immer.
Oder... überzeuge mich vom Gegenteil.
Wenn du nun meinst, du liest zwischen den Zeilen, dass du Gesetze und Regeln brechen sollst,
dann sage ich dir: Du hast mich falsch verstanden.
Die Suche nach dem Sündenbock
Sündenbock
Wenn etwas schief geht, sucht der Mensch, mit seinem an das kausale Ursache-Wirkungs-Prinzip
gewöhnte Gehirn (Denkweise) automatisch einen Schuldigen. Es ist für viele nur schwer akzeptabel, dass etwas einfach so, aus heiterem Himmel geschehen kann. "Einer muss doch Schuld haben", denken sie fast vollautomatisch. Sie suchen, und - wer suchet, der findet mit uneffektiven
Fragen eine "passende" Antwort wie nix. Nur ob diese in letzter Konsequenz dann auch noch
stimmt, überprüfen sie nicht mehr. Sie nehmen die erst Beste und überprüfen dann aber nicht, ob
diese dann auch stimmt.
Diese Ursache-Wirkungs-orientierte-Denkweise ist auch der Grund, warum z.B. die Schönheitschirurgie einen solchen Zulauf hat. Es wird ein Schuldiger gesucht, und sei es nur der eigene
Schwabbelbauch oder das Doppelkinn, das daran Schuld sein soll, warum man kein Selbstwertgefühl hat.
Aber du hast ja jetzt die Wahl. Suchst du auch einen (möglichen) Sündenbock oder gehst du die
Probleme direkt an?
Pass aber auf, dass du nicht in die Sündenbockfalle gerätst, und irgendein Problem angehst, was
eigentlich auch nur ein reflektierend konstruierter Sündenbock ist.
Wo ist dabei die objektive Grenze?
Der Guru in dir
Viele reisen nach Indien, andere gehen in Bewusstseinszentren, wieder andere besuchen die
neuen Großveranstaltungen „Motivationstag" oder so ähnlich. Jeder wie er mag und was ihm
hilft. Und dann passiert es; sie verehren den Ober-Guru als Held der neuesten Erkenntnisse und
verschreiben sich ihm voll und ganz, in einer fast religiösen Götzenanbetung.
Aber: Wer nicht schafft, sich selbst als Guru, für sein Leben anzuerkennen, wird nie zu wirklicher
Erfüllung finden.
Inspirieren lassen von einem anderen? JA! Wenn der Kontakt bewirkt, dass du dich selber besser
fühlst, oder er dir das Gefühl vermittelt, dass sich Muskeln in deinem Körper entspannen, von denen du noch nicht einmal wusstest, dass sie existieren. Wenn du durch ihn bessere Ideen bekommst, die dir helfen dein Leben besser zu organisieren; auch PRIMA. Dann hast du einen Menschen gefunden, der zumindest an diesem Tag positiv inspirierend auf dich gewirkt hat.
Das macht ihn dennoch zu keinem besseren Menschen, als du es bist, und es sagt nichts über das
Morgen aus, ob du nicht woanders eine noch bessere Hilfe bekommst.
Deswegen weck den Guru in dir. Du weißt am Besten was du willst und was dir fehlt.
Geld = der Grund von Problemen?
Was ist der häufigste Grund von Problemen? Ich sag es dir GELD.
Bzw. zu wenig Geld. Zuwenig davon macht dich zum sozialen Außenseiter. Zum Looser, der hilflos mit ansehen muss, wie die, mit mehr Knete, die dickeren Autos fahren, die schickeren KlamotSeite 91
ten tragen, die besseren Mädels abschleppen, und überhaupt ein besseres Leben genießen. Versteh mich jetzt nicht falsch. Nicht, dass ich meine, wenn man nur genügend Kohle hat macht das
automatisch glücklich. Nein, aber es vereinfacht doch so manche Angelegenheit. Mit genug davon lässt sich vieles (oder fast alles) leichter erledigen.
Nun höre ich oft, dass Geld den Charakter verdirbt, oder ein Leben in Armut edler sei. Wenn du
auf solche Geld-Programm-Weicheier trifft, renne so schnell du kannst und überlass sie ihrem
selbst gewählten Schicksal.
Also ist das Ziel: Allzeit genügend Geld zu besitzen. Doch was ist genügend? Nun soviel, dass du
deine Wünsche, ohne groß zu überlegen, erfüllen kannst. Im Idealfall hast du so viel auf der Kante
bzw. lässt dein Geld für dich arbeiten, dass du ohne etwas zu tun, von den Zinsen oder Einnahmen, den benötigten Betrag erhältst.
Fein gesagt. Aber bedenke, dass deine Ausgaben immer bis zur Höhe deines verfügbaren Einkommens anwachsen, wenn du nicht aufpasst. Dann bist du der Sklave des Geldes und nicht umgekehrt.
Doch woher nehmen, wenn nicht stehlen?
Nun ganz einfach. Du musst deine Fähigkeiten, Kenntnisse, dein Wissen den Leuten anbieten, die
diese Ressourcen nicht besitzen, aber brauchen. Du musst handeln.
Mögliche Verdienstquellen sind:
Produkte, die du selbst herstellst.
Produkte, die du günstig einkaufst und teuerer weiter verkaufst
Dienstleistungen deiner Kenntnisse und Fähigkeiten
Deine Arbeitskraft
Deine Kreativität
Problemlösungsideen, die du entwickelst und zu Produkten oder Dienstleistungen umwandelst
Alles andere was du verkaufen, vermieten oder anbieten kannst
Wenn das dann funktioniert, dann lies mal den Artikel: "DynaTop" (Band 3)
Konzentriere dich nur auf solche Tätigkeiten die sofort Geld bringen. Und teile deine Einnahmen
in 2 Hälften. Die eine Hälfte nimmst du für Investitionen (für die Zinsen), die andere nimmst du für
deinen persönlichen Spaß. Für etwas, was du dir wünschst oder kaufen willst. Dir fällt da bestimmt etwas ein, oder? Belohne dich damit, du hast es dir verdient. Und von diesem Spaßgeld,
erzählst du am besten keinen was. Es ist nur für dich. Sozusagen als Belohnung für die Mühen.
Verteile es auf verschiede Konten oder bringe es sonst wo in Sicherheit. (Tipp aus der Praxis)
Noch ein Tipp, wenn du wirklich Geld verdienen willst: Gib nie was umsonst ab, wenn du was
dafür erhalten kannst. Sonst kann es sein, dass du zwar beliebt, aber ein armer Sack bist.
Und nun geh los und verdiene und habe Spaß.
Mentaltraining
Was hab ich letztens gelesen?
Bei Leistungssportlern wurde festgestellt, dass überdurchschnittliche Leistungen zu 70% im Kopf,
durch die mentale Verfassung und Einstellung, 25% durch die körperliche Verfassung und nur 5%
durch die Technik entschieden werden. Und doch trainieren 99% der Sportler den 5% Bereich zu
100%. Genial.
Und was im Sport funktioniert, ist im realen Leben nicht anders.
Wie und was trainierst du?
Seite 92
Die Moral
Sex hat nichts mit Moral zu tun. Essen hat nicht mit Moral zu tun. Trinken hat nicht mit Moral zu
tun. Egoismus hat nicht mit Moral zu tun. Du hast nichts mit der Moral zu tun. Ich habe nichts mit
der Moral zu tun. Geld hat nichts mit Moral zu tun. Freundschaft hat nichts mit Moral zu tun. Der
Arbeitsplatz hat nichts mit der Moral zu tun. Deine Partnerschaft ist weder moralisch gut noch
schlecht. Deine Bedürfnisse haben absolut nichts mit der Moral zu tun.
Es gibt (mindestens) 2 Möglichkeiten.
Die Mächtigen haben es für ihre Untergebenen erfunden. Die Eltern für ihre Kinder Die Politiker
für ihr Fußvolk Die Kirchenoberhäupter für ihre Schäfchen. Die Schlauen für die Dummen. Oder die
"Looser" relativieren die Erfolge derjenigen, die es geschafft haben, mit moralischen Aspekten.
"Der hat sich seinen Reichtum ja nicht erarbeitet, sondern mit unlauteren Mitteln erschwindelt/geerbt", sind solche Aussagen, um sich selbst im Vergleich wieder besser da stehen zu lassen.
Moral ist ein Instrument des manipulativen Spieles, das erfunden wurde um
a) mit schlechten Gefühlen zu manipulieren, oder
b) überragende Leistungen zu schmälern.
Wenn dir wieder einmal irgend so ein Depp kommt, und dich mit moralischen Begriffen beeinflussen will, überprüfe erst einmal, ob er sich selbst an seine Regeln hält. Und dann lass den "Arsch"
stehen.
Und wenn er es wirklich macht, wieso sollte das für dich von Interesse sein? Siehste...
Der Vergleich mit anderen
anderen
Seit frühester Kindheit werden wir darauf trainiert uns mit anderen zu vergleichen. In der Familie,
im Kindergarten und in der großen Stillsitz-und-pass-dich-an-Institution (Schule) hörten wir, und
jetzt die lieben Kleinen "Schau mal der X, an dem solltest du dir ein Beispiel nehmen." Oder ähnlichen Dünnsinn. Meist mit der Intention, dass wir unsere natürlichen Bedürfnisse und Wünsche
unterdrücken, um uns der allgemeinen Moral und den Regeln der Gesellschaft anzupassen.
Und was macht ein kleiner Mensch, wenn er dermaßen bombardiert wird? Er passt sich an und
tut, was von ihm verlangt wird. Was bleibt ihm auch anderes übrig. Er vergleicht sich mit den
angebotenen "Vorbildern" (mit besseren) und... schneidet schlechter ab. Er findet sich klein, mies
und ist furchtbar unglücklich. Er bekommt kurzerhand ein verbales Messer in die Eingeweide gerammt. Und das nur, um sich angepasster zu verhalten.
Und diese Verhaltensweise über Jahrzehnte in Hirn gebrannt, verselbständigt sich dann. Vollautomatisch. Wir schauen in den Spiegel und "erkennen" meist unsere Unzulänglichkeiten..."Meine
Nase ist zu groß...", "Mein Bauch zu dick...", "Meine Kleidung aus der Mode..." usw. usw. Aber alles
beruht nur auf Vergleiche.
Oder in der Firma: "Der Maier ist viel besser..." "Die Müller sieht viel besser aus..."
Meist sind diese Vergleiche a) sehr oberflächlich und b) nehmen sie i.d.R. ein vermeintliches
Manko an uns selbst zum Ziel.
Niemand kommt auf die Idee zu sagen. "Schau dir den Müller an. Was bin ich gut und mache nicht
so einen Mist wie der." (Sich selbst im Vergleich mit einem Schlechteren zu loben und sich dann
noch demonstrativ auf die Schulter zu klopfen.)
Versuche dies einmal Testweise, wenn dir jemand zuhört, dann bekommst du garantiert eine
massive Kritik: "Eigenlob stinkt..." oder "Mit so einem willst du dich doch wohl nicht vergleichen?"
zu hören.
Stell dir einmal folgende Situation vor: Ein Schäferhund sitzt hinter einem Zaun. Da kommt ein
kleiner Terrier vorbei. Der Schäferhund gibt ein kraftvolles "Wuff Wuff" von sich. Und der Terrier
Seite 93
reagiert mit einem piepsigen "Kläff Kläff". Jeder wie er kann. Kein Terrier käme jetzt auf die Idee
sich klein, schmächtig und weniger wert vor zu kommen. Er lässt jetzt nicht den Kopf hängen und
trollt sich. Nein, er kläfft munter weiter.
Hihi.. Jetzt kann ich mir schon wieder lebhaft vorstellen, wie sich bei einigen von euch die Nackenhaare aufstellen und wie einige meinen, "Na ja... das kann man nicht miteinander vergleichen." (Wieso eigentlich nicht?) " ...denn ein Terrier ist weniger intelligent, als ein Mensch.“
Dann kann ich nur darauf antworten. "OK, und was machen Menschen mit ihrer vermeintlichen Intelligenz? Sich das Leben schwer? Oder was...?"
Die freie Problemwahl
Du hast ein Problem? Regst dich fürchterlich darüber auf, was dein Chef X macht, dein Partner
sich nicht für dich und für Y interessiert? Es deine Kinder einen Dreck interessiert, wie es in ihrem
Zimmer aussieht? Und du leidest darunter und alles scheint dir über den Kopf zu wachsen?
Dann bist du bereit für die folgenden Aussage: "Du weißt aber schon, dass du die freie Wahl hast,
worüber du dich aufregen willst und was du zu deinem Problem machen willst… oder?"
Der Gewissenszwang
"Das kann ich nicht tun. Da hätte ich dann ein schlechtes Gewissen."
Soso... Frage ich dann nach, was ein Gewissen ist, ernte ich oft erstaunte Gesichter.
Nun, das Gewissen ist eine an "Richtig und Falsch" orientierte Grundeinstellung, nach der Menschen ihre Handlungen ausrichten. Es ist eine Zusammenfassung der wichtigsten Werte, die jeder Mensch besitzt. Jeder versucht seine Handlungen auf seine höchsten Werte abzustimmen.
Lebt er danach, fühlt er sich in der Regel gut. Er lebt in Resonanz mit seinem Gewissen.
Werden diese Werte nun verbalisiert und in eine "ausführbare Anweisung" übersetzt, dann entstehen gewissensorientierte Verhaltensregeln, nach denen dieser Mensch lebt.
So hatte ich z.B. einmal einen Kollegen, dessen höchste Werte waren Hilfsbereitschaft und Kollegialität. Er hatte diese Werte für sich in eine Regel übersetzt (dabei ist es egal, ob diese bewusst
oder von alleine geschieht): "Wann immer ich einem Kollegen treffe, der meine Hilfe braucht, tue
ich dies ohne zu zögern."
Prima. Und so war es dann auch. Immer wenn er jemanden sah, der sich mit einer Aufgabe abquälte, stand er ihm hilfreich mit Rat und Tat zur Seite. Und die lieben Kollegen merkten natürlich
schnell, was für ein hilfsbereiter Kamerad ihnen da zur Seite stand. Und sie gaben ihm das, was
er am nötigsten brauchte. Das Gefühl "Hilfsbereitschaft" und "Kollegialität".
Und dieser liebe Kollege wunderte sich, wieso er immer bis nach 20.00 Uhr in der Firma war,
während die anderen um 16.30 Uhr ihr Bündel packten und mit einem fröhlichen "Schönen Feierabend noch" verschwanden.
Diskutiere ich mit verschiedenen Leuten über den Aufbau ihres Gewisses, dann bekomme ich oft
ein: "So bin ich nun mal, da kann man nichts machen." Gut war auch mal die Aussage einer etwa
40 jährigen Bekannten, die zu mir sagte: "Ich bin in einer Klosterschule erzogen worden..." (vor 25
Jahren war sie für zwei Jahre dort) "..und so etwas hinterlässt Spuren." Na toll. Und deswegen
bleibt sie, wie mein Ex-Kollege auch, wie sie ist. Hilfsbereit und frustriert. Ich greife mir da nur
noch an den Kopf.
Doch jetzt einmal konstruktiv: Wie entsteht nun ein solches Gewissen? Ist es einfach da? Nein.
Es entsteht aus Gewohnheit, aus penetranten Manipulationsaktionen von Eltern, Schulen, Kirchen, Kindern, Lehrern und deiner Bereitschaft dieses Gedankengut in dich aufzunehmen und aktiv werden zu lassen. OK - als Kind hat man nur wenig Chancen etwas dagegen zu unternehmen.
Aber später als Erwachsener?
Seite 94
Führen wir einmal ein Gedankenexperiment durch: Stell dir einmal vor, wie dein Leben heute
aussehen könnte, welches deine vorherrschenden Werte wären, wenn Deutschland den 2. Weltkrieg gewonnen hätte? Lassen wir jetzt eine Bewertung darüber außen vor. Egal wie es aussehen
würde. Es wäre bestimmt komplett anders. Oder?
Und was würdest du dann sagen? - "Ich bin halt so. Da kann man nichts machen."
Und ich sage dir: Wenn dein Leben oder das deiner Kinder davon abhängen würde und/oder sich
die äußeren Umstände komplett ändern würden, wäre es ein Klacks für jeden, sein Gewissen und
seine inneren Werte zu ändern. Garantiert. Denn dein Gewissen ist sowieso ständigen Veränderungen unterworfen. Es ist abhängig von deiner Abstammung, deiner Hautfarbe, der Gegend in
der du lebst und vielem anderen.
Worauf warten? Schüttele dich frei.
Die Medien
Die Medien sind keine moralische Institution, auch wenn sie so tun, als wären sie eine. Sie sind
die Führer einer Manipulationsindustrie, die primär den Interessen ihrer Besitzer dient.
Sie gestalten eine künstliche Welt, in der die "Dinge" einseitig dargestellt werden.
Reporter stehen täglich vor der Wahl, einen Sachverhalt gewissenhaft zu recherchieren oder einfach drauf los zu schreiben, was die Leute ihnen erzählen. Die meisten Artikel konzentrieren sich
entweder auf etwas sehr Schlimmes, oder ab und zu auf etwas sehr Gutes, etwas Überragendes.
Einen Erfahrungs-Tipp aus der Praxis: Jemandem, der einen Artikel verfasst, ist es letztendlich
egal, was du ihm erzählst. Was er letztendlich schreibt, steht sehr oft in keinem Zusammenhang
mit dem, was gesagt wurde. Es sind fast immer konstruierte Wahrheiten, die die vorherrschende
Meinung des Schreibers wieder spiegelt, wie sie schon vor der Recherche vorhanden war.
Solltest dir also wieder einmal jemand eine Meinung zu einem aktuellen Ereignis aufzwängen,
weil sie gerade in der Presse diskutiert wird, dann halte dich zurück und glaube nicht alles, was
von den Medien kommt. Es ist immer einseitig und es gibt immer eine andere Ansicht.
Gedankenkontrolle
Richte deine Gedanken auf das, was du willst und nicht auf das, was du nicht willst.
Setze deinen "inneren Scheinwerfer" auf deine Ziele und nicht auf die Schwierigkeiten, die du
(vielleicht) hast. OK, die Probleme zu erkennen um rechtzeitig darauf reagieren zu können, solltest
du schon. Aber wenn ein Problem für dich erkennbar wird, benutze die flexible Denkweise um es
in einen Vorteil zu verwandeln oder um es umgehen zu können.
Fixiere dich auf Lösungsmöglichkeiten.
Schau auf die Türen und nicht die Mauern.
Zum anderen zwingt dich auch niemand, dir Sorgen zu machen. Sorgen sind "Videen" über zukünftige Ereignisse mit einem schlimmen Ausgang, die meist nicht eintreffen (Das Videen-Model
wird in Band 2 ausführlich erklärt). Und noch nie haben Sorgen, irgendetwas bewirkt, außer, dass
derjenige, der diese Gedanken gedacht hat, sich schlechter gefühlt hat, als wenn er sie nicht gehabt hätte. Das soll nun nicht bedeuten, dass du dir eine Reaktion wie ein Amboss zulegen sollst,
nämlich gar keine. Nein, denn wenn du nicht mehr reagierst, dann bist du tot. Es gilt also nicht,
seine Gefühlsreaktionen abzustellen, sondern zu entscheiden, wie du reagieren willst, also Reaktions-Alternativen zu entwickeln bzw. parat zu haben.
Deswegen: Ist dir ein Gedanke unangenehm, wer zwingt dich ihn zu denken? Du, nur du allein.
Und höre auf, Sorgen mit Interesse zu verwechseln. Man kann über etwas nachdenken, und sich
auch überlegen, was schief gehen könnte. Wenn dies dann zu einem kreativen Prozess führt um
Missstände abzustellen, dann ist das durchaus akzeptabel. Aber destruktive Gedanken immer
und immer wieder zu denken, bringt absolut nichts, außer einer schlechten Laune und Magengeschwüre. Und deswegen jetzt noch einmal meine Tipps zur Gedankenkontrolle:
Seite 95
Angenommen du hättest die Fähigkeit, dass sich deine Gedanken, und ich meine jeder Gedanke,
innerhalb weniger Stunden verwirklicht.
Du denkst: "Ich muss aufpassen, sonst baue ich einen Unfall" - PENG schon kracht es. Du machst
dir Sogen über dein Gewicht? Peng - schon bist du fett wie ein Schwein. Du denkst: Ich muss
sparen sonst bin ich pleite - Zack ist das Konto leer. Aber auch anders herum würde es funktionieren. Ich würde jetzt gerne mal wieder mit einem netten Mädel... Schwupps.. käme eine und würde dir ein eindeutiges Angebot machen. Frage: Könntest du in so einem Zusammenhang, deine
Gedanken absolut kontrollieren? Wenn ja, wieso kannst du es denn jetzt nicht auch schon?
Also: Das Universalmittel gegen unangenehme Gedanken
Wenn dir ein Gedanke unangenehm ist, dann denke ihn nicht
Sollte dir dies nicht gelingen, dann verändere ihn, bis du ihn problemlos ertragen kannst
Das Universalmittel gegen unangenehme Ereignisse
Sollte dir ein Ereignis unangenehm sein, so ändere es
Solltest du dies nicht können, entferne dich davon.
Geht das auch nicht, ändere deine Einstellung, bzw. deine Gedanken dazu.
Das Katastrophieren
Eine typische menschliche Eigenschaft ist es, immer vom Schlimmsten aus zu gehen. Der Supergau wird als wahrscheinlichstes Ergebnis betrachtet. Früher in der Steinzeit, war dieses Verhalten lebensnotwendig. Jedes unbekannte Geräusch, das Knacken von Zweigen konnte den sicheren Tod bedeuten, wenn es von einem wilden Raubtier stammte und der Neandertaler es nicht
beachtete. Damals war das schnelle Reagieren überlebensnotwendig. Man musste immer vom
Schlimmsten ausgehen. Aber heute? Reagieren wir immer noch genauso, obwohl sich die Gegebenheiten massiv geändert haben? Aber die Reaktionen laufen immer noch so ab und werden auf
alles Mögliche übertragen. Und dadurch werden dann die nötigen Schritte zur Veränderung unterlassen, weil wir immer vom schlimmsten aller Fälle ausgehen. Dies sollten wir immer im Auge
behalten, und ab und zu einmal daran denken, wenn wir wieder meinen, dass sowieso alles
schief geht.
Wenn wir wirklich wieder einmal Stress erleben, weil wir meinen, ungerecht vom Chef behandelt
worden zu sein, dann sollten wir uns einmal überlegen, ob es wirklich so schlimm ist. Bewertet
man auf einer Skala von Null (total unwichtig) bis 100 (das grausamste, schmerzvollste und blutrünstigste Erlebnis, das du dir vorstellen kannst, was dir passieren könnte) und dann bewerte
dieses "Problemchen" auf dieser Skala. Du kommst meist nicht über 5-10. Und sich darüber aufregen? Na, wenn DU magst.
Irgendwo las ich mal eine gute Erkenntnis, in diesem Zusammenhang:
Rege dich nicht über Kleinigkeiten auf.
Alles was nicht unmittelbar zum Tod führt sind Kleinigkeiten
... und? Steckt da vielleicht ein Körnchen Wahrheit drin?
Unbändige Motivation
Wer ein Ziel hat, braucht dafür einen guten Grund. Sonst will er es nicht erreichen. Entweder entfernt es ihn beim Erreichen von etwas Unangenehmen, etwas was er los sein will, oder es ist ein
angenehmes Ziel, also etwas, was er erreichen will. Aber einfach nur so, einmal ein Ziel anvisieren und dann auch noch etwas dafür tun, also sinnlose Energie verschwenden, das macht keiner.
Man braucht ein Motiv. Und je stärker das Motiv ist, umso leichter fallen einem die nötigen Schritte, es zu erreichen. Man braucht also eine unbändige Motivation. Einen positiven Grund, der einen förmlich zum Ziel hin reißt oder einen negativen, der einen vom jetzigen Zustand weg katapultiert. Am besten ist natürlich, wenn man beide Motivationen simultan einsetzt. Also das, was
man NIEMALS erleben will, in so schlimmen Videen in seinem Kopf darstellt, dass man am liebsten so schnell wie möglich weg rennen würde, als wenn das eigene Leben davon abhinge. Und
Seite 96
auf der anderen Seite eine Ziel-Videe (Das Videen-Model wird in Band 2 ausführlich erklärt) so
konstruiert, dass man förmlich wie ein Streifenhörnchen abgeht, um das real zu erleben, was man
sich bis jetzt nur vorgestellt hat.
Bei der "Weg von Unangenehm - Videe" haben die meisten Menschen keine Probleme. Aber sich
etwas auszusuchen und vorzustellen, was das "Geilste" ist, was man für sich haben will, das
"Nonplusultra" sozusagen, da haben viele Hemmungen. Sie limitieren sich mental. Als sei es etwas Schlechtes, angenehme Gefühle bewusst zu suchen, bzw. bewusst erleben zu wollen. Oder
sie haben eine "Ich verdiene es nicht - Videe". Als wenn man sich angenehme Gefühle verdienen
muss. Nein! Schluss mit diesem sinnlosen Mist. Multipliziere das was du willst, mit der Kinotechnik ins 20fache. Will es mit allen Sinnen, mit jeder Faser deines Körpers. Egal was du tust, mache
es mit Leidenschaft, Begeisterung. Will Ekstase - und will sie JETZT. Wenn du etwas siehst, was
du haben willst, musst du automatisch von alleine starten. Es muss dir unmöglich sein ruhig zu
bleiben. Du siehst es und kannst gar nicht anders, als deinen Hintern in Bewegung zu setzten.
Und nur, weil du deine Videen (Das Videen-Modell wird in Band2 ausführlich erklärt) so verändert
hast, dass sie eine 1000%ige Wirkung auf dich ausüben. Du benutzt dein Power-Wort oder deinen
Power-Satz aktivierst deine Videenauslöser-Geste und gehst ab wie das oben genannte Steifenhörnchen. Schwusch...
Denkschienen
Auf dem einmal begonnenen Weg wird, in der Regel, einfach weiter gedacht.
Wenn du jemanden ein paar Argumente, für oder gegen etwas, unterbreitest, dann hat er meist
nur die letzte Aussage noch "im Ohr" und wird mit einer fast 80%tigen Sicherheit nur über das
letzte Argument nachdenken.
Also: Wenn du einen etwas fragst, dann nenne das beste Argument zum Schluss. Und wenn du
mehrere Fragen von jemandem beantwortet haben möchtest, dann lass ihm Zeit zu antworten,
und stelle nicht alle Fragen auf einmal.
Oder wenn du einen Kollegen zum Aufgeben von irgendeinem Ziel, das er verfolgt, überreden
willst/sollst, und er will es aber nicht, dann darfst du nicht mit der Tür in Haus fallen. Eine gute
Methode ist es, das Wort "aufgeben" vorher öfter in das vorbereitende Gespräch einfließen zu lassen. Er hört es und es arbeitet unbewusst weiter. Kommst du dann später mit der "AufgebenFrage“ ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er genau das dann macht.
Du kennst diese Methode unter einer anderen Bezeichnung und in einem anderen Zusammenhang. Aber sie beruht genau auf diesen Denkschienen-Mechanismen. Die JA- Straße. Nicht wahr?
Denkschienen sind mentale Straßen auf denen unsere Gedanken entlang rasen.
Beim ersten Mal, wenn du eine bestimmte Ansicht zu einer Angelegenheit denkst, ist es erst ein
dünner Gedankenfaden. Aber je öfters du diese Gedanken denkst, desto stärker und automatischer werden sie. Später wird daraus dann ein mentaler Trampelpfad, dann ein Weg, eine Straße,
eine Autobahn und wenn du wirklich Energie in diese Denkweise steckst, wird daraus eine Hochgeschwindigkeits-ICE-Strecke für die Gedanken. Es bilden sich schon die bevorzugten Nervenbahnen.
Du kennst solche Leute; egal was du ihnen sagst, sofort sehen sie da einen Angriff drin. Sie sind
so daran gewöhnt, dass sie gar nicht mehr anders können. Und nur weil sie zu oft auf diese Weise
gedacht haben, hat sich diese Denkweise verselbständigt.
Aber durch eine konsequente Nichtbenutzung kannst du darüber das Gras des Vergessens wuchern lassen, und dich davon heilen.
Macht und Erfolg aus dem NICHTS
Überall wird fast alles durch Regeln festgelegt. Ob in der Firma, im Verein, zu Hause, in der Familie oder im Freundeskreis. Manches ist explizit erlaubt oder verboten bzw. unerwünscht.
Seite 97
Aber immer existiert ein gewisser Ermessensspielraum. Und jeder kann sich in diesem relativ frei
bewegen, solange er sich nicht in die beiden anderen Bereiche ("verboten" und "erlaubt") begibt.
Jeder noch so kleine Posten, hat diesen Ermessensspielraum, weil nämlich alles so komplex ist,
dass man gar nicht alle Eventualitäten vorher erfassen und überblicken kann. In diesem "luftleeren" Raum, im NICHTS, kann sich also jeder frei bewegen und arbeiten. Er kann Aufgaben übernehmen, für einen kleinen Bereich im NICHTS die Verantwortung übernehmen. Diese selbst übernommene Macht, über den kleinen Bereich, mittels der DynaTop-Strategie (in Band 3) ausbauen
und nutzen. Kompetent werden. Aufgrund der Vernetzung und der gegenseitigen Abhängigkeiten, der Verhaltensweisen in Gruppen, passt sich diese Gruppe an und akzeptiert diese Macht,
und nutzt sie. Und das Witzige daran ist, hat sich jemand auf diese Weise Macht und Einfluss
verschafft, kommt auch meist keiner mehr her, und zweifelt sie an oder will sie ihm wieder weg
nehmen.
OK, manchmal kommen ein paar Neider und blubbern ein wenig herum. Aber warum soll man
solche Weicher beachten? Ich sehe da keinen Grund.
Doch wie immer, nichts ist plastischer als ein Beispiel, das jeder versteht: Da ist in einer Firma
jemand, der sich privat gut mit Computern auskennt. Jetzt funktioniert auf einmal in der Firma so
einer nicht mehr. Anstatt nun den Servicedienst zu rufen, kann unser Computer-Freak Hand anlegen und das Teil wieder zum laufen bekommen. Die Kollegen sind schwer beeindruckt. Sobald
dies irgendwann der Chef mitbekommt, wie fit man am PC ist, wird er ihn bei Neu-Einkäufen um
kompetenten Rat fragen und wenn er es geschickt anfängt, kann er bald seinen normalen Job an
den Nagel hängen und wird Leiter, der neu gegründeten PC-Support Abteilung. (Ich weiß dies
Beispiel ist jetzt ein wenig überzogen und blauäugig... mit PCs läuft nicht mehr so viel.. aber
wenn man geschickt ist, sollte das Beispiel leicht auf was anderes übertragbar sein.) Wenn jetzt
nicht so viel passiert, das die positive Aufmerksamkeit vom Chef auf sich zieht, helfen skrupellose
Zeitgenossen dem Zufall ein wenig auf die Sprünge. Hier ein Kabel gezogen, dort einen Kontakt
verbogen und schupps... OK. Nicht ganz korrekt, aber wirkungsvoll. (Es ist ja klar, dass man das
nicht darf! Oder? Es soll ja nur ein exemplarisches Beispiel sein.)
Oder im Verein kümmert man sich um die jährliche Ausrichtung des Sommerfestes. Und erwirbt
darin Kompetenz, sofern man es gut macht. Die anderen erkennen, "der Maier kann das viel besser" und so zweifeln sie an sich und lassen den Maier vor. Diese Deppen.
Wichtig ist jedoch, darauf zu achten, dass man sich nicht den Mist an Land zieht, den keiner erledigen will. Dann hat man nur mehr Arbeit und sonst nichts. Aber mit einer gewissen Vorausschau
kann man sich schon die lohnenden Brocken aus dem NICHTS greifen.
Benutzte die Methode der "Bewussten Ignoranz": Verletze die Regeln und mach was du willst.
"Das ist gegen die Regeln..." hört man dann zwar oft. Und darin liegt ja der Spaß. Regeln sind einfach willkürlich. Wenn man dich zur Rede stellt, dann tue sehr verwundert und erläutere geduldig, dass deine Abkürzung genau das erreicht, was im letzten Meeting als sehr wichtig eingestuft
wurde.
Rationalität
Lass dir nichts erzählen. Rationalität und Objektivität existiert gar nicht. Die meisten Entscheidungen werden emotional getroffen.
Und dann wird oft im Nachhinein solange an der Interpretation herum gedreht, bis es passt und
eine gute Erklärung für die Entscheidung konstruiert wurde.
Die Wirklichkeit - Eine Illusion?
Es war einmal eine Grundsatzdiskussion, der ich kürzlich beiwohnen durfte. Es ging um die Wirklichkeit. Doch was ist das: Die Wirklichkeit? Das was man sieht, was man anfassen kann? Der eine behauptete folgerichtig: "Wenn man die Welt nicht so akzeptiert wie sie ist, erlebt man oft
Stress, der nichts mit der Welt zu tun hat. Nur mit sich selbst". Prima und der andere vertrat, auch
seine (richtige) Meinung: Wenn ich die Welt nicht so vorfinde, wie ich sie haben will, dann ändere
ich sie...".
Seite 98
Auch gut. Doch wie wirklich ist die Wirklichkeit? Ist das was wir sehen wirklich so, wie wir es
wahrgenommen haben? Verhaltensweisen die wir an anderen beobachten, sind sie das, was wir
darin sehen?
Ich sage zum letzten Punkt erst einmal NEIN. Wenn wir eine Handlung oder eine Verhaltensweise sehen, interpretieren wir diese immer aus der Sichtweise unserer Erfahrungen, unseres Wissens und unserer ureigenen Standpunkte.
Ich sage dazu: Alles was wir sehen, erleben und ausführen, erleben wir nie neutral. Sondern wir
schaffen uns, durch unsere eigene Interpretation unsere eigene Wirklichkeit. Du meinst, dies ist
jetzt eine gewagte Behauptung? Stimmt! Aber spielen wir gemeinsam einmal folgenden Gedanken durch:
Eine Frau geht zum Frauenarzt. Ist diese Untersuchung nun eine sexuelle Belästigung? Wieso
wird diese von den Frauen als nicht gerade angenehm empfunden, aber trotzdem geduldet? Weil
die Ärzte es geschafft haben, den Vorgang des Betastens der Geschlechtsorgane und das Eindringen mit den Fingern" als eine notwendige und rein klinische Angelegenheit“ zu definieren.
Und selbst Frauen die ihr "Schneckchen" wie ein Heiligtum hüten, machen dort eine Ausnahme.
Rein klinisch.. versteht sich.
Dann gibt es ja auch noch das Argument: "Ja, das macht ja keinen Spaß. Im Gegenteil, das ist eher unangenehm und deswegen nicht sexuell." Aha. Und wie viele Frauen schlafen manchmal mit
ihrem Partner, obwohl es ihnen keinen Spaß macht und eher unangenehm ist? Und was ist das
dann? Eine Untersuchung?
Wie gesagt: "Die Wirklichkeit" existiert nicht. Alles ist nur eine Sache der Interpretation...
Numerus Clausus - Effekt.
In den 70ern fingen viele Studenten mit dem Elite-Medizinstudium an. Nicht weil sie es wollten
oder sich besonders für Medizin interessierten. Nein, sondern weil sie es konnten. Es war eine
besondere Auszeichnung geworden. Nur die Besten durften es.
Und taten es dann auch. Weil es eine Ehre war und man seinen Einsatz und die guten Noten
nicht für ein 08/15-Studium mühsam erarbeitet hat.
Wenn dir also mal jemand einen Job anbietet, der einen hohen Prestigewert hat, oder du an einem Projekt mitarbeiten darfst, weil es einen hohen ideellen Wert besitzt, dann überlege lieber 2x
ob es wirklich das ist, was du haben willst. Meist sind solche Jobs mit Opfern verbunden und
man versucht dich mit dem Numerus-Clausus-Effekt zu ködern.
Die Aussage "Der neue Job ist aber qualitativ hochwertiger..." ist ein klares Indiz für einen Manipulationsversuch mit diesem Effekt.
Aber du kennst ihn ja jetzt und kannst entsprechend reagieren. Nicht wahr?
Hirn und Penis
Kürzlich hörte ich einen Witz, aus dem viel Wahrheit spricht. "Am 8. Tag, als Gott alles fertig hatte, schlenderte er durch sein Paradies und traf Adam. Den nahm er sich und klärte ihn über eine
winzige Eigenart auf. Er sprach. "Hey Adam, gut dass ich dich treffe. Sieh was ich für euch geschaffen habe. Aber da ist noch eine Kleinigkeit, die ich dir erklären muss. Ich gab dir 2 fantastische Dinge. Da ist zum einen dein Gehirn, mit dem du alles lernen und denken kannst und einen
Penis. Aber... du kannst niemals beides zusammen benutzen."
Und es macht ja auch keinen Sinn. Darum versuche auch nicht "Schweif...gesteuerte Handlungsweisen" rational zu erklären. Das ist lächerlich.
Bedürfnisse in den Genitalien kannst du
a) nicht im oder mit Kopf befriedigen und
b) nicht rational darüber nachdenken.
Seite 99
Versuche es nicht. Lass es einfach geschehen und... stehe dazu.
Ehrlichkeitsfalle
Jemand kommt dir in irgendeiner Diskussion doof daher und labert dich zu, um irgendwas zu erreichen. Dann versuche einmal den Trick mit der Ehrlichkeitsfalle:
Wie der geht? Ganz einfach:
Du machst einfach eine Aussage und hängst dann folgenden Nebensatz dran:
"... laber laber..., und das musst du doch auch zugeben, wenn du ehrlich bist, oder?"
Das ist natürlich eine ganz hinterhältige Strategie. Aber es gibt (mal mindestens) 2 Reaktionsmöglichkeiten:
Entweder er ist so platt, weil er nicht glauben kann, was du da gerade von dir gegeben hast, oder
er geht zum Gegenangriff über. Er greift dich verbal an und zielt darauf ab, dich auf die Hinterhältigkeit dieser Aussage anzusprechen. Nun kannst du darauf eingehen und das eigentliche Thema
ist vom Tisch, oder du wendest dich mit den Worten "...genau DAS dachte ich mir ..." oder "… SO
WAS habe ich erwartet..." herum und gehst. Am Besten vor Zeugen...
Und lässt ihn stehen; unehrlich wie er ist... hehe...
Selbstblockaden
Wieso kommt es vor, dass viele Menschen mit den besten Vorsätzen, ausreichender Motivation
und der richtigen Strategie an eine Aufgabe herangehen, und trotzdem kurz vor Erreichung des
Zieles scheitern, bzw. aus unerfindlichen Gründen es auf einmal wie von selbst schief geht? Für
einen Außenstehenden sieht es dann so aus, als ob sich die betreffende Person, kurz vor dem Ziel
selbst sabotiert, bzw. einfach aufgibt? Und genau so ist es auch.
Eine mögliche Antwort darauf wäre, dass es durch Erziehung verinnerlichte "Ver- und Gebote", so
genannte "Du sollst" oder "Du sollst nicht" - Regeln, aktiv werden.
Davon wieder weg zu kommen, scheint schwer zu sein, weil diese Regeln und Verbote oft vollautomatisch, ohne unsere Bewusstseinskontrolle, wirken. Aber im Prinzip ist es ganz einfach. Die
Vorgehensweise ist eine zweistufige.
Der erste Schritt liegt im Erkennen, dass überhaupt eine "mentale Blockade" vorliegt, d.h. wir uns
selber in der Wahl der freien Entscheidung der unendlichen Möglichkeiten einschränken. Erkennen kannst du es daran, dass du, wenn du etwas unternehmen willst und du ein unangenehmes
Gefühl dabei im Bauch hast. Oder du machst dir öfters darüber Gedanken, ob es OK ist, dieses
Ziel zu verfolgen, oder du suchst vorab nach Gründen und Rechtfertigungen. Dann ist dies ein sicheres Zeichen für eine Mental-Blockade.
Und im zweiten Schritt erlauben wir es uns, stellvertretend für die Installateure dieser Regel, diese für uns aufzuheben, weil sie ja keinen Sinn mehr macht. Sage dir "Ich weiß, das ich die Regel
...(Regel benennen) ... immer befolgt hatte. Früher waren sie bestimmt einmal sinnvoll, aber es
hat sich einiges geändert. Ich brauche sie nicht mehr. Und ich erlaube es mir jetzt, diese ein für
alle Mal, für mich ersatzlos außer Kraft zu setzen."
Erlaube dir, was immer du willst. Du hast die Macht dazu.
Stelle dir dann in einer Mentalsimulation vor, wie dein Leben zukünftig ohne die Regel abläuft.
Und wenn dir diese Vorstellung gefällt, dann sage dir "So will ich es jetzt haben". und dann gehe
raus und tue endlich.
Seite 100
Der goldene Mittelweg
Schau einem kleinen Kind zu wie es Fahrrad fahren lernt. (Es geht jetzt um die Lenkung) Es fährt,
macht eine Lenkbewegung nach links, fährt zu weit nach links, reißt den Lenker nach recht rüber
und dort wiederholt sich das Ganze in die andere Richtung. So fährt es tagelang im Zickzackkurs,
bis es gelernt hat, die Bewegungen zu dosieren, und es kann auf einmal geradeaus fahren.
Jedes halbwegs normale Kind schafft das. Und auch später bei der ersten Fahrstunde, ist es mit
dem Auto genauso. Und innerhalb von einer Stunde hat es meist jeder gerafft und es flutscht
förmlich wie von selbst. Auf physischer Ebene schafft es fast jeder, dieses Überschwingen innerhalb kürzester Zeit zu vermeiden.
Ganz anders auf der psychischen Ebene. Der Ebene der Gedanken und Regeln. Sagt hier der Chef
zu seinem Angestellten, er solle solche Entscheidungen (egal um was es jetzt hier geht) nicht selber treffen, dann generalisiert die Masse der Angestellten dies und trifft keine Entscheidungen
mehr selbst. So kann man ja auch nicht für einen etwaigen Mist verantwortlich gemacht werden.
In der Firma, um sich das Leben einfacher zu gestalten, lasse ich es ja noch gelten. Aber sagt eine
Mutter ihrem Kind mehrmals, unter Strafandrohung bzw. unter tatsächlichen Strafen, es soll nicht
zu vorlaut sein, wird es i.d.R. jegliche Aktivitäten in dieser Richtung einstellen und ein netter aber
unscheinbarer "Duckmäuser" werden. Das ist der Mutter dann auch nicht recht und sie fängt wieder an, am Kind herum zu erziehen. Ohne zu erkennen, dieses Duckmäusertum selbst initiiert zu
haben. Es sollte ja nur zu Hause nicht immer dazwischen reden. Aber das Kind erkennt dies nicht
und portiert dieses anerzogene Verhalten in alle Bereiche.
Aber so sind die Menschen. Sie akzeptieren eine Regel, reißen das Steuer in die Richtung und
zack... bleiben sie auf dem Kurs. Ob es sinnvoll ist oder nicht. Egal. Regel ist Regel. Nur nicht einen Zentimeter links oder recht daneben fahren. Niemals. Super Ingo.
Die TransaktionsTransaktions-RollenRollen-Ansprache
Dass jeder täglich verschiedene Rollen spielt bzw. diese lebt, haben wir in einem früheren Kapitel
ja schon einmal erfahren.
Wobei das "Spielen" jetzt nicht falsch zu verstehen ist. Jeder hat verschiedenen Aufgaben in unterschiedlichen Umgebungen zu erledigen. So kann z.B. jemand morgens erst seine Kinder schulfertig machen, sie aus dem Haus schicken und dann in sein Büro gehen und dort den letzten
"Sklavenjob" erledigen, den sonst keiner machen will. Das ist ja kein Widerspruch.
Aber in jeder spezifischen Aufgabe, legt er eine unterscheidbare Verhaltensweise an den Tag. So
kann er zu Hause der alles organisierende Kopf der Familie sein, aber in der Firma, von allen als
der letzte Depp angesehen werden. Und.. er wird sich dort auch so verhalten. Einmal als Chef und
1/2 Stunde später als Depp. Er lebt eben verschiedene Rollen.
Und das Witzigste ist, jede Rolle besitzt neben einer spezifischen Verhaltensweise auch eine spezifische Sprache. Und jeder versteht intuitiv, aus welcher Rolle er spricht und in welcher Rolle er
angesprochen wird.
So wird, mit ziemlicher Sicherheit, jeder stinksauer, wenn er von einem anderen, aus einer falschen Rollentransaktion angesprochen wird. Z.B. sieht sich selbst jemand als "wohl überlegenden
Rationalisten" und ein Verwandter (Frau, Mann, Sohn, Mutter...) kommt daher und redet mit ihm,
wie mit einem 5-Jährigen. Sofort pumpt ihm die Halsschlagader bis zum Platzen. Nur wegen des
eines falschen Tones oder einiger unüberlegter Worte.
Darum merke: Jeder gibt mit jedem Satz, unbewusst eine Fülle Informationen preis, in welcher
Rolle er sich momentan gerade selber sieht. Und wer dies (auch aus Unwissenheit) ignoriert, und
ihn im Ton oder in der Wortwahl "falsch" (im Sinne dieser Rolle) anspricht, riskiert den größten
Streit.
Seite 101
Nur tote Fische schwimmen mit dem Strom...
... lebendige dagegen.
Wer immer mit der Masse läuft, wird auch immer nur einer von vielen sein und bleiben.
Aber das Leben nach seinen eigenen Vorstellungen durchzuziehen, erfordert eine Menge an Mut,
und Kraft. Aber nur abseits der normalen Wege findest du das, was ein spritziges Leben ausmacht.
Deswegen:
Breche alle Regeln und lebe nach deinen eigenen Gesetzen.
Schiebe einfach mal die Verbote beiseite, und schaue nach, was passiert. Oft einfach gar nichts.
Und nur weil es sonst noch niemand getan hat, heißt das nicht, dass es unmöglich wäre.
Und nur weil jemand sagt, das darfst du nicht, heißt das nicht, dass es du es nicht tun kannst.
Oder bleibe ein Schaf... für immer.
Das tote Pferd.
In einer schweizerischen Wirtschaftszeitung war unter der Rubrik "Auch das noch!", in der jeweils
Kurioses und/oder Humoristisches präsentiert wird, ein höchst interessanter Text zu finden. Aus
meiner Sicht ist er weder kurios noch humoristisch, er ist reine Wahrheit. Zuerst einmal der Text:
20 Rezepte für ein totes Pferd.
Eine Weisheit der Dakota-Indianer sagt: "Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest, steig
ab."
Doch Manager versuchen oft andere Strategien, nach denen in dieser Situation gehandelt wird.
Sie sagen sich:
Wir besorgen eine stärkere Peitsche.
Wir wechseln den Reiter.
Wir sagen: "So haben wir das Pferd doch immer geritten."
Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
Wir bilden eine Task-Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.
Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
Wir stellen Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.
Wir kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
Wir schirren mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
Wir erklären: "Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte."
Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
Wir machen eine Studie, um zu sehen, ob es billigere Berater gibt.
Wir kaufen etwas zu, das tote Pferde schneller laufen lässt.
Wir erklären, dass unser Pferd "besser, schneller und billiger" tot ist.
Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.
Wir überarbeiten die Leistungsbedingungen für Pferde.
Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
Na toll. Jetzt wissen wir es aus erster Hand. Und jeder, der es gelesen hat, amüsiert über die
"blöden Manager" geschmunzelt hat, geht dann zum normalen Tagesgeschäft, zu den alltäglichen
Problemen, über. Da wird dann versucht, die Umsatzentwicklung mit der allgemeinen Konjunktur
zu erklären; die letzte, missratene Werbekampagne durch Feng-Shui-Kenntnisse aufzupeppen;
seine unteren Chakren zu energetisieren, weil es im Bett nicht mehr so gut läuft; oder die 105-te
vergebliche Diskussion über die Kommunikation mit dem Partner in Gang zu bringen.
Anstatt zu erkennen: "Wir reiten auf einem toten Gaul." und endlich abzusteigen.
Seite 102
Der Fortschritt" oder "Die TechnikTechnik-Gläubigkeit"
Und wieder mal ein Märchen bzw. eine fiktive Geschichte...
Ein Arbeitsloser bewirbt sich als Raumpfleger bei Microsoft. Der Chef lädt ihn zu einem Gespräch
und zu einem Eignungstest (den Boden wischen) ein.
Schließlich sagt er ihm: "Du bist angestellt; gib mir deine E-Mail und ich werde dir ein Formular
zum Ausfüllen schicken, sowie Dir mitteilen, wann und wo du dich am ersten Tag melden sollst."
Der Arbeitslose, völlig verzweifelt, antwortet, dass er keinen Computer habe und sowieso kein EMail besitze. Der Chef teilt ihm mit, dass, wenn er kein E-Mail habe, er virtuell gar nicht existiere
und somit auch keinen Job bekomme.
Verzweifelt geht der Mann. Er weiß nicht mehr was er machen soll und hat nur noch 10 US $ in
der Tasche. Er beschließt, im Supermarkt eine Kiste mit 10 Kilo Tomaten zu kaufen und in weniger
als 2 Stunden verkauft er die Tomaten einzeln für den doppelten Preis. Dies wiederholte er noch
zwei Mal und kehrt mit 80 US $ zurück nach Hause. So realisiert er, dass er sein Leben auch in
dieser Art und Weise bestreiten kann. Jeden Tag steht er früher auf und kommt später wieder
nach Hause und vervielfacht sein Geld jeden Tag.
Wenig später kauft er sich eine Karre, tauscht diese dann gegen einen Lieferwagen aus und später gegen eine ganze Flotte von Lieferwagen. Nach wenigen Jahren ist der Mann Besitzer eines
der größten Gemüseverteiler der Vereinigten Staaten. So denkt er auch über die Zukunft seiner
Familie nach und beschließt, eine Lebensversicherung abzuschließen. Er ruft einen Berater an,
wählt einen Versicherungsplan und als das Gespräch beendet wird, fragt der Berater nach der EMail Adresse um dem Mann den Antrag zuzusenden.
Der Mann antwortet dem Berater, dass er kein E-Mail besitze. "Seltsam, sagt ihm der Berater. Sie
besitzen kein E-Mail und haben es trotzdem geschafft, ein solches Imperium aufzubauen. Stellen
Sie sich vor, was Sie heute wären, wenn Sie ein E-Mail besitzen wurden!!"
Der Mann dachte nach und antwortete: "Ich wäre Raumpfleger bei Microsoft!!"
Die Moral der Geschichte.
Das Internet regelt dein Leben nicht unbedingt
Wenn Du Raumpfleger bei Microsoft werden willst, schaffe dir ein E-Mail an.
Wenn du kein E-Mail besitzt und viel arbeitest, kannst du Millionär werden.
Falls du diese Geschichte per E-Mail oder per Internet erhalten hast, bist du vielleicht näher daran, Raumpfleger zu werden als Millionär...
Positives Denken ist Müll
In verschiedenen Büchern lese ich immer, dass man durch "Positives Denken" seine Umgebung,
seine Welt beeinflussen kann. Der Ursprung dieser These stammt von Emile Coué, der "Entdecker/Entwickler, der Autosuggestion“. Mit den sich ständig wiederholenden Worten "Mir geht es
von Tag zu Tag immer besser und besser" ist man in der Lage, seinen inneren Fokus vom Problembewusstsein auf eine nützlichere Sichtweise umzustellen. Und das funktioniert auch, wenn
man es konsequent befolgt. Und nun kamen einige, die weiter gedacht hatten. Einer der Bekanntesten ist der "Master" der Positiv-Bücher "Joseph Murphy". In seinen Büchern stellt er, in Erweiterung an Coués Entdeckungen, die These auf: "Denke konsequent positiv, und dein Unterbewusstsein verwirklicht es." Und das letzte Büchlein (im wahrsten Sinne des Wortes) das ich zu diesem
Thema gelesen habe, war "Bestellungen, beim Universum". Dort geht die Autorin noch einen
Schritt weiter. Ihre These: Man kann beim Universum, Kosmos, Gott, Leben, oder wie auch immer
man das bezeichnen will, seine Bestellungen so einfach aufgeben, wie bei einem Versandhandel.
Sie will einen Parkplatz genau vor dem Einkaufszentrum haben - kein Problem. Einfach kurz die
Augen geschlossen, sich genau vorgestellt, wie man ein mentales Bestellformular aufgibt. Und
dann sagt man zu sich..."Wenn ich gleich beim Zentrum ankomme, dann finde ich genau davor einen freien Parkplatz"... und Schwupps... geschieht es so. Und bei den normalen kleinen Bestellungen klappt das auch problemlos, genau so. Bei etwas größeren Bestellungen, funktioniert das
nicht so einfach... Ihr Glaube sei dafür noch nicht stark genug, oder das Unterbewusstsein weiß,
dass es ein Fehler wäre, wenn man das jetzt bekommt, was man bestellt. Aha.
Seite 103
Meine These dazu: Positives Denken ist OK, wenn man sich auf irgendwas vorbereitet. Wenn man
davon überzeugt ist, dass man es nicht kann, setzt man auch nicht sein volles Potential ein. Und
von daher hilft positives Denken, seine Ziele mit etwas weniger Stress zu erreichen. Und oft sogar
ohne Mühe, weil sich dadurch auf "die Türen" konzentriert, statt die "unüberwindlichen Mauern"
zu sehen. Und beim Parkplatzeffekt sage ich nur: Selektive Wahrnehmung.
So gesehen ist es OK, mit solchen Hilfsmitteln, seinen positiven Glauben aufzubauen, und dadurch den UC zu aktivieren bzw. seine Aufmerksamkeit zu fokussieren. Aber sich einfach vorzustellen oder zu bestellen: "Ich habe nächstes Jahr 1.000.000" und dann beim Nichteintreffen des
Ereignisses, zu sagen: "OK... ich habe nicht genug geglaubt.", oder sich eine andere Ausrede zurecht zu fantasieren, dass ist schon ein starkes Stück.
Realistischer ist , so glaube ich, die Erkenntnis: Wenn ich mit meinem Arsch zu Hause im Sessel
sitze, mir nur etwas zurecht träume und nichts aktiv für mein Ziel tue - Dann geschieht genau
das, was passiert. Nämlich NICHTS.
Verstehe mich jetzt nicht falsch. Ich denke auch, dass ein "positives Denken" die Grundlage eines
jeden Erfolges ist. Ansonsten wäre das Ergebnis, die Folge eines Zufalles (was natürlich auch
nicht schlimm wäre). "Positives Denken" ist OK, wenn daraufhin auch ein "positives Handeln"
folgt. Und nur dann. Aber nur positiv zu denken, aber nichts dafür zu tun, führt zu einem lebenslangen Traum, wie es sein könnte... irgendwann einmal. Zur Selbsttäuschung. Zur Illusion des eigenen Lebens. Zum LOOSER-tum.
Oder bist du da anderer Meinung?
Banzai - Motivations - Technik
Ein netter Spruch, um vor sich selber zu entschuldigen, dass man sein Ziel nicht erreicht hat: "Ich
versuche es... Aber irgendwie klappt es nicht." Aha. Aber wenn wir etwas nur versuchen, dann ist
es ziemlich sicher, dass wir das Ziel nicht erreichen (wollen).
Versuche einmal eine Faust zu machen... JETZT... Nein, du sollst jetzt keine Faust ballen, du sollst
es versuchen. Und? Siehst du es geht nicht. Entweder machst du eine Faust, oder auch nicht.
Aber bei einem "Na, ich versuche es mal. Mal sehen ob es funktioniert..." hat man die Möglichkeit
des Versagens schon (fast) mit eingebaut. Also - entweder tut man es, oder man lässt es bleiben.
Und wenn es nicht auf Anhieb klappt, dann muss man es eben auf eine etwas andere Weise probieren.
Oder fehlt vielleicht ein wenig Motivation? Als Paradebeispiel für 100%igen Einsatz, stelle ich
jetzt mal die Kamikaze-Flieger dar. Mit einem "BANZAIIIIIIIII" stürzten sie sich auf die "Feinde".
Das nenne ich 100%igen Einsatz. Und nur so erreicht man sein Ziel.
(Klar das es jetzt keine Aufforderung von mir ist, dass du dir den Schädel einrennen sollst... oder?)
Perfektionismus schadet
Ich kenne einige, die sagen öfter: "Wenn ich etwas mache, dann mache ich es perfekt - oder gar
nicht"
Aha! Stimmst du dem zu und denkst, dies ist eine vernünftige Einstellung?
Gegenfrage: Wäre Bill Gates heute der reichste Mann, der Welt, wenn der erst gewartet hätte, bis
er ein perfektes Betriebssystem oder das perfekte WinWord programmiert hätte. Nein - Er würde
heute noch in der Garage sitzen und hacken.
Denn nichts ist wirklich perfekt. Irgendein Haken findet sich immer. Und wer das "perfekte Ergebnis" als Ziel seiner Handlungen auserwählt hat, baut damit nur künstlichen Stress auf. Mein
Tipp: Tue lieber was sinnvoll ist, auch wenn es nicht perfekt ist. Denn eine bessere Alternative
bzw. Richtung baut langsam einen besseren Weg auf, auch wenn er nicht perfekt ist.
Seite 104
Die wahren Macher jedoch benutzen die EVWV-Formel. Es ist eine echt verrückte wissenschaftliche Vermutung. Sie lautet: Ich kenne einige Faktoren, einige nicht. Obwohl ich nichts Genaues
weiß, stelle ich eine Vermutung an und beginne damit zu experimentieren bzw. zu arbeiten. Ich
bin nicht fest daran gebunden und halte immer die Augen auf. Sie beginnen erst mit Mutmaßungen, die sie später durch Tatsachen belegen. Sie perfektionieren sich und ihre Erkenntnisse immer weiter. Sie schaffen sich so ihre eigene Wirklichkeit.
Es ist die Technik der Chaoten, die keine Ahnung haben, anfangen zu experimentieren und später
damit ins All fliegen. Soviel zu Thema "Perfektionismus".
Mut zur Langsamkeit
Wer schneller läuft - kommt früher am Ende an.
Leben deswegen Schildkröten so lange?
Vielleicht ist ja was Wahres dran. Mach also ab und zu einmal etwas langsamer. Lass es einfach
plätschern. Das befreit und beugt dem Stress vor.
Und wenn es nicht stimmt (..das mit dem frühen Ende), dann macht es auch nichts.
Der PBPB-Faktor
Was das ist? Der PB-Faktor? Ich sag es dir gerne. Es ist der
Persönliche Bonus Faktor.
Die Frage, die sich jeder stellt, auch wenn er es nicht zugeben kann bzw. will, lautet immer:
"Was springt für mich dabei raus?"
Und damit ist auch schon fast alles gesagt. Solltest du von einem anderen was wollen, biete ihm
immer auch etwas an, was ihm persönlich etwas bedeutet. Und sei es nur das Gefühl, dir was
Gutes getan zu haben, und das du jetzt in seiner Schuld stehst.
Egal was es ist. Vergesse das nie: Niemand tut auch nur einen Handschlag für dich, wenn nicht
etwas für ihn persönlich heraus springt. Niemals.
Andererseits solltest du den PB-Faktor auch nicht mit einer plumpen Bestechung verwechseln.
Dies kann bei eingefleischten Gerechtigkeitsfanatikern (ja, die gibt es wirklich) eher ins Gegenteil
umschlagen.
Aber die perfekte Anwendung des PB-Faktors zeigt sich in der Redensweise: "Eine Hand wäscht
die andere".
So funktioniert das Geschäfts- und Liebesleben. Ausnahmslos.
Die redlich erklommene Karriereleiter
Viele sind stolz darauf, in 20 jähriger Knochenarbeit mühsam die Karriereleiter hoch geochst zu
sein.
Und die "große Frustration" setzt dann ein, wenn sie zu spät erkennen, dass sie immer noch ein
kleines Würstchen sind, das nur ein paar Sprossen weiter oben liegt. "Scheiße" sage ich dazu.
Denn der gleiche Energieaufwand, oder vielleicht sogar weniger wäre nötig gewesen, um die Leiter zu besitzen.
Aber mach, was immer du willst.
Seite 105
Das einmal gegebene Versprechen
In geistiger Umnachtung, unter Druck oder in sonst einer schwachen Stunde kommt einer daher
und labert dich zu, und du versprichst im etwas, obwohl du es jetzt so im Nachhinein betrachtet,
eigentlich gar nicht mehr willst. Aber wer "A" sagt muss auch "B" sagen, oder?
Gegenfrage: "Warum solltest du dich an eine dumme, sentimentale Verpflichtung halten, die dich
selbst nur benachteiligt? Warum? "
Na siehst du... so einfach ist es...
Stress als Statussymbol?
Kennst du sie auch, diese vielen überarbeiteten Angestellten, Abteilungsleiter und Manager, die
allesamt über den vielen unerträglichen Stress im Geschäft klagen? Die aber nichts dagegen tun,
sondern fast liebevoll darüber erzählen, was sie tagtäglich aushalten?
Könnte es sein, dass sie es vielleicht genießen? Mir kommt es manchmal so vor, dass Stress für
sie fast ein Statussymbol geworden ist. Frei nach dem Motto: "Schau her was ich doch für ein fleißiger Kerl bin. Was ich alles aushalte."
Aber ich sage zu der Thematik: Kämpft keine sinnlosen Kämpfe. Und kämpft nicht darum etwas
zu bekommen, was dir das Leben sowieso bringt. Manchmal muss man eben nur ein wenig abwarten.
Jeder steht da wo er stehen will. Denn es gibt auch ein Leben ohne Stress. Man muss halt ab und
zu etwas weniger arbeiten - statt mehr. Getreu dem Motto: Beeile dich langsam
Die Relation von Rationalität und Moral
Da geht mir doch die Hutschnur durch, wenn ich die derzeit (August 2001) laufende Diskussion
um die embryonalen Stammzellen anhöre. "Sie soll verboten werden", ist die einhellige Meinung
der Politiker, und auch die der meisten Menschen, wenn man den gängigen Medien vertraut.
"Das Leben ist heilig, daran gibt es nichts zu rütteln" (wobei jetzt nur noch definiert werden muss,
ab wann Leben beginnt) ist ein netter Spruch, der vielen Politikern so leicht über die Lippen
kommt, wie einem Pubertierenden ein nächtlicher Samenerguss. Und sie glauben auch noch daran, dass es sich dabei um eine rationale Diskussion handelt.
Doch einmal ehrlich. Was ist an einer Aussage wie "Das Leben ist heilig" rationeller bzw. moralischer, als die Aussage "Schuhe aus braunem Rindsleder sind heilig."? Eben .. nichts.
Beides sind schwachsinnige Aussagen, die mit Rationalität absolut nichts zu tun haben.
Nur ist bei der "Heiliges Leben-Aussage" die Gehirnmanipulation eben schon fast 2000 Jahren im
Gange.
Doch nun erst einmal ein Ausschnitt aus der Zeitung "Die Welt vom 2.8.2001":
Im Jahr 318 erfolgte dann der epochale Einschnitt. Kaiser Konstantin, der als der erste christliche
Herrscher Roms gilt, erhob das jüdische Verbot der Kindestötung zum Gesetz des Imperium Romanum, das fast den ganzen bekannten Erdkreis umspannte.
Man könnte auch polemisch formulieren: Der Tyrann schaffte in einem Willkürakt das Menschenrecht des freien Römers ab. Denn bis dahin hatte es als selbstverständliches Privileg des "pater
familias" gegolten, Säuglinge, die man ihm zu Füßen legte, vom Boden aufzuheben oder nicht. Nur
der wurde großgezogen, den er auf den Arm nahm.
Das neue Gesetz war so ungewohnt, dass es nur unter Androhung besonders grausamer Todesstrafen durchgesetzt werden konnte: Wer weiterhin den "Infantizid" als Mittel der Geburtenkontrolle praktizierte, sollte in einem Sack mit lebenden Schlangen ersäuft werden. Gleichzeitig erließ
Seite 106
Kaiser Konstantin die erste Verordnung über Kindergeld. Er bestimmte, dass römische Familien,
die zu arm waren, überzählige Säuglinge aufzuziehen, vom Staat unterstützt werden sollten.
... und wegen diesem Kaiser Konstantin-Seppel haben wir heute die Diskussion, ob ein paar Zellen schon menschliches Leben seien, oder nicht. Denn ein paar Kirchenköppe erweiterten dieses
Kindstötungsverbot dann auch auf ungeborenes Leben, um ihre Macht über die Frauen zu erweitern. Und jetzt sabbern wir darüber, ob ein Zellklumpen, von 2 Kubikzentimetern, schützenswertes Leben sei, oder nicht.
Nicht dass du jetzt denkst, ich würde Kindstötungen, Abtreibungen und Sonstiges für gut heißen,
aber ich wollte nur mal auf diese Hintergründe hinweisen, um zu zeigen, wie rational solche Aussagen sind, und aus welchem Akt Rationalität erschaffen wird.
Und selbst wenn du das jetzt von mir denkst... eigentlich ist es vollkommen egal.
Die Duldungsstarre
Wenn wir vor einer Entscheidung stehen, welchen Weg wir jetzt einschlagen sollen, stellt sich oft
ein Zögern ein. Dies ist nicht nur bei Personen so, sondern auch bei Firmen und Nationen. Wenn
es nämlich schief geht, bzw. die Ergebnisse anders ausfallen, als wir es wollten, dann haben wir
ja eine Ausrede parat. "Wir haben ja nichts gemacht".
Und so, haben wir in einem jahrelangen Lernprozess eine neue Verhaltensweise verinnerlicht.
Die Duldungsstarre: Genau wie bei einem Kaninchen, beim Anblick der Schlange. Toll.
Soziale Motivation
Gestern, als ich mir meine Tageszeitung holte, kamen mir beim Verlassen des Geschäftes 2 Mädels entgegen. Die eine sagte zu ihrer Freundin "...und es ist wirklich gut zu wissen, dass da einer
ist, der an dich glaubt...". Die andere erwiderte darauf..."Absolut...". Mehr bekam ich nicht mehr
mit. Aber diese Gesprächsfetzen gingen mit nicht mehr aus dem Kopf.
Wieso ist es hilfreich für einen, wenn man weiß, dass irgendjemand anderes davon überzeugt ist,
dass man eine bestimmte Sache kann? Wieso geht es einem dann besser, bzw. klappt es dann
leichter?
Ist es wirklich der Glaube des anderen, der einen Einfluss auf uns hat? Ich denke nicht. Denn
wenn wir es nicht erfahren, was der andere denkt, dann können wir nicht darauf re-agieren. Also
ist nur unser eigener Glaube wichtig.
In der klassischen Psychologie kennt man diesen Effekt. Er ist unter dem Begriff "Soziale Motivation" bekannt.
Man hat z.B. das Leistungsverhalten von Marathonläufern und Radrennfahrern untersucht. Dabei
wurde nachgewiesen, dass sie eine signifikante Steigerung ihrer Leistung bzw. ihrer Geschwindigkeit hervorrufen, wenn sie der Meinung sind, ihre Aktivitäten werden beobachtet oder kontrolliert.
Willst du also, dass deine Angestellten und/oder Arbeitskollegen besser d.h. effektiver funktionieren, dann gebe ihnen das Gefühl "Big Brother ist watching you!". Hihi... Und schon leisten sie
mehr. Aber bitte wohldosiert, zum Wohle aller. Wenn du jetzt einen besonderen Vorteil daraus
ziehst, dann wäre das auch OK. Aber verrate es nicht. Sonst setzt das Eskalationsprinzip ein.
Anders herum... Aber das kannst du dir ja bestimmt selber ausrechnen...
Nicht wahr?
Der HungerHunger-Streik
TOP. Da wird eine britische Reporterin (im Okt. 2001) von den Taliban frei gelassen, weil sie sich
des (ihrer Meinung nach) einzigen Mittels bedient hat, um frei zu kommen. Sie hat gehungert und
Seite 107
Erfolg damit gehabt. Respekt. Und das bei Leuten, denen es eigentlich vollkommen egal ist, ob irgendeine (ungläubige) Frau etwas isst oder nicht.
Genau die gleiche Methode hat früher der olle Ghandi oder die 5 Arbeiter, die sich an den Toren
ihrer Firma (Juni 2001) angekettet hatten, um ihre Jobs zu behalten (Was ist aus denen eigentlich
geworden?), angewandt. Erstaunlich.
Naja, eigentlich auch wieder nicht. Denn, würden sie in einen Atem-Streik treten, hätten sie gerade einmal eine Minute, um etwas zu erreichen. Viel zu kurz. Bei einem Trink-Streik würde das
Ganze nur 3-4 Tage dauern. Bei wichtigen Angelegenheiten ist das auch irgendwie zu kurz.
Also macht man was richtig Professionelles. Man hungert und versucht dies auch, mit Hilfe der
Medien, in die Öffentlichkeit zu tragen. Was diese natürlich gerne aufgreifen um moralischen
Druck aufzubauen. Wer lässt auch schon so eine Selbstaufopferungs-Story sausen.
Wenn du nun am schwarzen Brett in eurer Firma einen Aushang machst, auf dem steht: "Ich trete
in den Hungerstreik, und esse erst wieder etwas, wenn mir Frau X einen bläst." Ob das Erfolg hätte? Ich glaube nicht. Verlogenes Pack.
Die Gemeinschaft der Heiligen
Auch wenn ich jetzt Lust darauf habe, mal wieder ein wenig über die Religionen und Kirchen zu
meckern, verkneife ich es mir jetzt. Auch wenn der Titel etwas anderes vermuten lässt.
Mir geht es jetzt, in diesem Artikel, um die Gemeinschaft. Die, in der wir ja alle leben.
Und es geht um den Egoismus. Scheinbar sich zwei konträr widersprechende Themengebiete.
Aber nur, wenn man oberflächlich über die Thematik blickt.
Der Mensch ist ein soziales Wesen, und eigentlich auch nur in der Gruppe überlebensfähig. D.h.
jeder versucht zumindest in ein paar Gruppen Fuß zu fassen. Da ist zum einen die erste und natürlichste Gruppe. Die Familie. Im Laufe seines Lebens, durchläuft er so einige "Interessen-" und
"Zweckgruppen". Bei einigen bleibt er ein Leben lang, andere verlässt er nach einiger Zeit wieder.
Findige Denker haben schon frühzeitig erkannt, dass der Zusammenhalt von Gruppen nur von
den einzelnen Mitgliedern zu bewerkstelligen ist. Und so entstanden die ersten "Gruppenregeln",
die das problemlose Zusammenleben, der einzelnen Mitglieder, regeln sollte. Diese gibt es auch
heute noch: Moral und Gesetz.
Denn wenn jeder nur auf seine eigenen Bedürfnisse achtet und verfolgt, ist die Gruppe in der Regel nicht mehr überlebensfähig. (So die These der Gruppe der Gruppenführer und -treuen.)
OK. Man muss kooperieren und handeln. Seine eigene Gruppe unterstützen. Schon um selbst darin leben zu können. Aber muss das bis zur absoluten Selbstaufgabe gehen? Zum blinden Gehorsam, wie ihn (OK jetzt doch wieder ...) die ersten Kirchendenker forderten? Zum blinden Befolgen
von Gesetzen und Vorschriften - so unsinnig auch manche sind?
Gruppen sind eine Gemeinschaft, die aus Individuen bestehen, die sich ein gemeinsames Ziel gesetzt haben. Sie sind ein Mittel zum Zweck. Zur Erreichung eines bestimmten Zieles. Aber niemals Selbstzweck, zu der es die früheren Führer von Kirche und Gesellschaft gerne hoch stilisiert
hatten und auch immer noch tun.
Sie sagen: "Helfe der Gruppe.", "Gebe dich selbst, für ein höheres Ziel, auf.", "Alleine bist du
nichts.", "Egoisten schaden der Gesellschaft." usw. Würg...
Moralische Konformitätsduselei
Als frei denkender Ego-Power-Anwender, erhebe ich keinen Anspruch auf die Richtigkeit meiner
eigenen Gedanken und Thesen. Denn ich weiß, dass alles ja nur persönliche und daher rein subjektive Meinungen sind. Irgendeine Aussage ist weder "Richtig" noch "Falsch". Sondern rein private Gedankenkonstrukte auf der eigenen zusammen gezimmerten Wirklichkeitsinterpretation.
Seite 108
So sind die sich widersprechenden Aussagen "Ich verweigere den Kriegsdienst, weil ich mich
nicht schuldig fühlen will, den Tod von unschuldigen Menschen zu verursachen." und "Ich gehe
jetzt zum Militär, weil ich es geil finde, Tausende von Menschen legal abzuschlachten. Denn um
nichts anderes geht es im Krieg." gleichwertig. Es sind, aus Sicht der einzelnen, nur persönliche
Meinungen. Rein persönliche Standpunkte.
Egal, wie ich jetzt zu diesem Thema stehe. Ich kann das für mich problemlos akzeptieren.
Was mir aber gehörig auf den Senkel geht, sind diese "mentalen Lemminge", die sich keinen Kopf
um "Nichts" machen. Sie blöken nur der allgemeinen gesellschaftlichen und moralischen Strömung
nach. Das mag ja auch noch OK sein. Aber dann mit schwachsinnigen - moralischen Argumenten
Druck auf "Andersdenker" auszuüben, finde ich schon ein starkes Stück.
Hihi... und solche Leute ärgere ich natürlich sooft ich nur kann.
Aus Überzeugung! Und habe auch noch Spaß dabei.
Der Halo Effekt
In der klassischen Psychologie kennt man den HALO-Effekt, den ich auch schon andeutungsweise in anderen Artikeln erwähnt, aber nie beim Namen genannt hatte. Dies hole ich jetzt hier nach.
Die Halo ist der Lichtkranz um den nebligen Mond (oder um andere Lichtquellen: Sonne, Sterne,
Straßenlampen), wodurch er größer erscheint. So auch der Mensch mit seiner umgebenden "Duftwolke" oder Aura oder zugelegten "Macht-Insignien". Jetzt mal so aus der hohlen Tasche schnell
erklärt.
Beim HALO-Effekt hat man festgestellt, dass sich jeder Mensch in den ersten 2-10 Sekunden eine
Meinung über einen anderen bildet. Ein Vor-Urteil eben, das sich jedoch oft als wahr heraus stellt.
In den folgenden 4 Minuten des Gespräches beim Erstkontakt wird diese Meinung gedanklich
erhärtet und bestätigt
verfeinert oder differenziert
oder als falsch verworfen.
Danach steht dieses Urteil relativ unverrückbar fest. Jede Handlung, die der andere jetzt ausführt,
wird als Beweis für die Richtigkeit des Vor-Urteils gebildet. Wodurch sich diese jetzt auch noch
bestätigt.
Kommt so z.B. ein neuer Kollege im perfekten Anzug am ersten Tag zur Arbeit, obwohl alle eher
leger herumlaufen, hat er innerhalb des ersten Tages, das "Das ist ein eingebildeter Fatzke-Label"
(mental) aufgeklebt bekommen. Alles, was er ab dann unternimmt, wird als Bestätigung des "Eingebildeten Deppen" - Vorurteil gewertet. Selbst die gleiche Handlung von einem anderen als etwas ganz Normalem angesehen wird.
Und der Anzug im o.g. Beispiel kann im täglichen Leben alles sein: z.B. eine unbedachte Äußerung, die Schuhe, das Auto, die Frisur, das Lächeln, die Art zu laufen ... usw. usw.
Aber so sind sie… die lieben Menschen.
Der Widder - Effekt.
Du hast eine Tochter und dir gefällt es nicht mit was für Typen die sich abgibt? Tja. Dann nörgel’
doch einfach ein wenig herum und verbiete ihr den Umgang mit dieser Pfeife. Was meinst du,
was dann passiert?
Sie sagt "OK! Ich treffe mich mit dem nicht mehr"? Hihi.. Nein. Wenn du das glaubst, dann liegst
du total falsch. Je mehr Druck du nämlich auf sie ausübst, umso stärker schweißt du die beiden
damit zusammen.
Und so sind Menschen immer. Verbiete irgendwas und es reizt zum Widerspruch. Druck erzeugt
Gegendruck. Eine harte Aktion von dir hat immer eine härtere Gegenreaktion zur Folge.
Seite 109
Dräng jemand so in die Ecke, dass er keinen Ausweg mehr hat, und er senkt den Kopf und nimmt
dich auf die Hörner. Genau wie ein Widder.
Der Staubsauger Effekt
In der Kriminalistik, bei der Analyse von Täter-Opfer-Beziehungen kam man zu dem Schluss, dass
die Opfer in einer Art Staubsauger-Effekt, die Täter förmlich angezogen haben. Das soll nun keine
Rechtfertigung oder eine Teilschuldzuweisung sein. Im Sinne von z.B. bei Sexualdelikten: "Die hat
es ja gewollt, so wie die sich angezogen hat". NEIN - DAS MEINE ICH NICHT.
Aber Täter (Im weitesten Sinne gesprochen) suchen sich Opfer und keine Gegner. D.h. sie suchen
sich solche Menschen aus, von denen sie meinen, mit ihnen hätten sie ein leichtes Spiel.
So sind Schlägereien oft keine Auseinandersetzung zwischen 2 gleich starken "Prolos", sondern oft
eine vom "Täter" (d.h. Stärkeren) inszenierte Handlung, bei der er den Schwächeren immer mehr
drangsaliert. Das fängt bei einer verbal-strategischen Anmache "Was guckst du Alter?" an, führt
über schubsen, rempeln bis zur Eskalation. Und was macht das Opfer? Es versucht dem Ganzen
aus dem Weg zu gehen, und bewegt sich langsam, auf die Attacken - halbwegs rational - reagierend, rückwärts. Der Abstand vergrößert sich und die entstehende Leere muss gefüllt werden.
Der Aggressor wird dadurch förmlich angesaugt. Er rückt nach. Und damit ist es entschieden.
Das Opfer ist im Rückwärtsgang (Flucht) und der Täter verfolgt (greift an).
Wobei der erste Schritt, das Reagieren auf die verbale Anmache schon ein Anwerfen des Staubsaugers ist. Denn egal was man sagt - wirklich egal was - es wird vom Täter benutzt um weiter
zu machen, bzw. um seine Eskalation zu rechtfertigen bzw. um sie weiter zu führen.
Nun kann ich dir aber keinen allgemeingültigen Tipp geben, wie man richtig reagieren soll. Denn
jede Situation ist so individuell, wie ein Fingerabdruck. Im Nachhinein lässt es sich immer gut analysieren, ab welchem Zeitpunkt was falsch gelaufen ist. Denn die einzelnen Reaktionen hängen
auch immer von der eigenen Persönlichkeitsstruktur ab. Aber sich vorab einmal Gedanken machen, wie man reagieren könnte, bringt einen oft ein großes Stück weiter.
Denn Opfer können wir alle werden - jederzeit. Aber wir haben vorab die Wahl. Sind wir ein "gutes" oder ein "schlechtes" Opfer.
Noch ein Tipp, um den Staubsauger Effekt ein klein wenig zu mildern. Gehe entweder gezielt und
konsequent weg, um der Situation zu entgehen. Aber niemals langsam, dich mit dem Aggressor
beschäftigend, rückwärts. Lieber seitlich im Kreis um ihn herum, um in eine günstigere Position
für deine Gegenaktion zu kommen. Und wenn es unvermeidlich wird, dann gib es ihm richtig
herb.
Hoffnung
Wer hofft, der hat schon verloren. Hoffnung ist nur eine Täuschung, bis man die harte und kalte
Wahrheit erkennt.
Nichts desto Trotz, kann man hoffen, damit es einem kurzzeitig besser geht. Aber je eher du die
Realität begreifst, um so eher kannst du darauf reagieren.
Wenn es dich juckt...
Hast du auch manchmal Bedenken, etwas zu tun, wozu du jetzt Lust hast? Und du zögerst, aus
welchen Gründen auch immer?
Dann wirf diese Bedenken über Bord. Ich rate dir:
Wenn es dich juckt... dann kratze dich.
Denn es ist weder ehrenvoll noch zu irgendetwas gut, seine Bedürfnisse nicht auszuleben. Denn
nicht erfüllte Bedürfnisse machen dich krank. Also - solltest du wieder einmal irgendwann eine
unbändige Lust auf etwas verspüren. Dann mach das einzig Vernünftige...
Seite 110
Kratz dich...
LCE - Life Changing Event
Ich habe es erlebt. Da ist einer ein ganz ruhiger Zeitgenosse und er wird z.B. von seinen Kollegen
ausgenutzt, bis ihm eines Tages der Kragen platzt. Er kündigt von einen Tag zum anderen, weil
seiner Meinung nach - es ab sofort nicht mehr so weiter gehen kann. Ein (für Außenstehende) unscheinbares Ereignis, lässt die Situation eskalieren. Es ist wie der berühmte Tropfen, der das Fass
zum überlaufen bringt. Ein Alles-veränderndes-Ereignis. Ein Life-Changing-Event (=LCE)
Dabei ist es oft gar nicht das Ereignis selber, sondern die individuelle Interpretation desjenigen,
dem es geschieht. Seine persönliche Grenze ist erreicht - die Grenze des (mentalen) Schmerzes.
Mehr will und kann er nicht ertragen. Und dann geht er los, wie von einer Tarantel gestochen.
Aber so weit braucht man es ja nicht zu kommen lassen. Man kann nämlich jederzeit frei festlegen, ob man etwas in seinem Leben radikal ändern will. Einfach so. Jederzeit.
Denn das LCE ist nicht der Grund, sondern oft nur der Auslöser, für etwas was einen schon länger stört. Und zu sagen "Jetzt reicht es" - das kannst du doch wohl auch so.
Oder etwa nicht?
Das Chaos im geschlossenen System
System
Wir waren damals eine nette Truppe in der Firma. Perfekt aufeinander eingespielt und auch privat
verstanden wir uns gut.
Wir expandierten und ein neuer Kollege wurde eingestellt. Ein ruhiger unauffälliger Zeitgenosse
vom Typ "Eigenbrödler". Obwohl er ein neues Aufgabengebiet übernahm und daher nicht in unsere gewohnten Abläufe eingriff, veränderte er unsere Gruppe auffallend.
Nur durch die bloße Anwesenheit, veränderte er unser Verhalten untereinander.
Und dies brachte mir die Erkenntnis, die ich schon einmal gelesen hatte ins Bewusstsein, dass
jedes noch so kleine Element in einem geschlossenen System, das ganze System in ein Durcheinander und danach in eine neue Ordnung bringt.
Die GleichschaltungsGleichschaltungs-Sucht
Ein großes Manko in unserer heutigen Zeit, scheint mir die Einstellung zu sein, dass wir alle die
gleiche Meinung teilen sollten. Ich erkenne eine merkwürdige Gleichschaltungstendenz im Denken und Handeln. Wer auch nur andeutungsweise durchblicken lässt, dass ihm z.B. die "deutsche
Vergangenheit" wurscht ist und ihm das ganze Getue um "Wiedergutmachung" (von Leuten gefordert, die keine Opfer waren - an Leute gestellt, die keine Täter waren) aus dem Hals heraus
hängt, der wird schief angesehen und ins moralische Abseits gestellt.
"Jaja", denken sich jetzt einige. "So bin ich ja nicht. Ehrlich! Jeder kann und sollte seine Meinung
haben. Da bin ich liberal". Aber gleichzeitig befürworten sie z.B. den Antiterror-Feldzug der Amis,
bei dem es schon lange nicht mehr um die Bestrafung der Täter geht. Es ging nicht um die 2
WTC-Türme, sondern es sei ein Angriff auf die "gesamten Werte der zivilisierten Welt." (so hörte
man es in den Reden vom G.W.Bush und anderen). Also es geht darum, dass jemand "anders"
denkt bzw. eine andere "Meinung" hat! Na toll. (Frage: Und denen dann Bomben auf’s Dach zu
werfen, das ist dann zivilisiert?)
Bevor du vorschnell über einen anderen urteilst, überlege kurz, ob es nicht aus dem Grund ist,
weil ihr euch nicht "einig" seid in Bezug auf eure Werte, Vorstellungen, Einstellungen und eurem
Glauben? Eine Andersartigkeit weckt schnell "Achtung Vorsicht - Gefühle". Es sind aber nur Relikte aus der Urzeit, bei der alles Unbekannte eine potentielle Gefahr bedeuten konnte.
Seite 111
Innere Helfer ...
Wer kennt sie nicht, die inneren Stimmen, die einen immer daran erinnern, wenn man einmal etwas nicht ganz so "richtig" machen will. Sei es eine Colabüchse einfach so weg zu werfen, bei Rot
über eine Ampel zu fahren, den Müll nicht zu trennen, das falsch herausgegebene Wechselgeld
einfach einzustecken, der Frau mit dem knackigen Po nachzusehen oder sonst was. Sofort melden
sie sich - die inneren Stimmen. "Hey, das darf man nicht.", "Schäm dich", "Das gehört sich aber
nicht" usw. Und gewöhnlich stellt sich sofort ein "schlechtes Gewissen" ein, weil man ja weiß, so
ganz korrekt war es ja nicht. Oder?
Manchmal loben sie einen ja auch. Aber seltener. Und meist klingen diese verinnerlichten Stimmen, wie die von den Personen, die diese Sätze früher gesagt haben. Menschen, die uns früher
erzogen haben. Als da sind - die Stimmen unserer Eltern, Onkels, Tanten, ältere Geschwister,
Lehrer, Freunde, Ausbildungsleiter, Pfarrer usw. Alle hatten nur das (ihrer Meinung nach) Beste
im Sinn: Uns für eine reibungslose Funktion in der Gesellschaft zu manipulieren.
Und wir haben diese Stimmen und "Regeln" verinnerlicht. Wir wussten ja, was wir durften und
was nicht, und "hörten" vorab schon mental die verbalen Strafen unserer "Erzieher". Aber heute
sind wir nicht mehr von diesen Personen so abhängig wie früher. Und doch erzeugen wir diese
"Stimm-Erinnerungen" aus Gewohnheit immer wieder, weil sie ja auch helfen, uns in der Welt zu
orientieren. Sie "sagen" uns was Richtig und Falsch ist. D.h. wir benutzen diese "Erinnerungswiederholungen" um uns an die damals nützlichen Regeln zu erinnern.
Es sind förmlich "innere Helfer" geworden, die uns ständig zur Seite stehen. Leider nehmen diese
inneren Helfer ihre Aufgabe oft zu ernst. Manchmal hindern sie uns auch daran, unsere Träume
umzusetzen. Wir werden schüchtern und trauen uns nicht, spontan die interessante Person am
Buffet anzusprechen, weil uns ein innerer Helfer mit den Worten "Sag jetzt bloß nichts Falsches",
vor den Folgen einer Blamage schützen will. Obwohl er eine gute Absicht hat, ist das Ergebnis
eher unbefriedigend.
Deswegen kann man auch manchmal den Eindruck bekommen, dass die inneren Helfer etwas
kontraproduktiv arbeiten und die Bezeichnung "Innere Bedenkenträger" eher etwas passender
wäre. Jedoch arbeiten sie immer mit einer positiven und schützenden Absicht. Jedenfalls meinen
sie es gut und handeln so, wie sie es gelernt haben. Aus diesem Grund bleibe ich, in diesem Artikel, bei der Bezeichnung "Innere Helfer".
Wenn dies jedoch öfters passiert und uns so eine verinnerlichte Regel eher schadet als nützt,
dann sollten wir sie anerkennen und uns mit dieser Regel bzw. dieser "Stimme vom inneren Helfer" auseinandersetzen.
Im nächsten Schritt könnten wir ja versuchen zu erkennen, welche positive Absicht bzw. welche
positive Folge mit der Regel verbunden ist, bzw. welcher positive Zweck damit ursprünglich erreicht werden sollte. Wenn man diesen herausgefunden hat, kann man eine Strategie dazu entwerfen, wie der Nutzen weiter bestehen bleibt, und wir trotzdem unseren eigenen Weg ungehindert auf unser Ziel gehen können.
Oder wir hören einfach nicht mehr hin, verändern die innere Tonart oder sagen der Stimme: "Halt
doch einfach mal das Maul!". Oft hilft das schon.
Und wer jetzt meint: "Innere Stimmen? Das grenzt doch an Schizophrenie, das ist doch nicht normal". Diesen Menschen sei die Frage gestellt: Wenn du denkst, in welcher Sprache denkst du
dann? Deutsch? Aha... also in Wörtern, nicht wahr? Sind das etwa keine "innere Stimmen"? Eben,
sie sind nämlich "Die Sprache unseres Bewusstseins" oder einfach "sinnliche Erinnerungen" an
frühere Referenzerfahrungen an die Menschen, mit denen wir damals gelebt haben. Und die
kommen eben automatisch wieder in unser Bewusstsein, wenn wir denken.
Das Verlangen nach einem Führer
Da schreibe ich seit Jahren und predige die Thesen der Selbstverantwortung und Selbstbestimmung - und was passiert? Nichts - Absolut nichts.
Es gibt 3 Gruppen von Lesern.
Seite 112
Diejenigen, die den Infos auf dieser Seite von vornherein schon zustimmen und total begeistert
sind.
Die andere, die Gegenposition einnehmende Gruppe, die das Ganze sowieso mit immer den gleichen "scheinheiligen Moralsprüchen" ablehnt.
Sowie einer dritten Gruppe, die eine Lösung für ein aktuelles Problem sucht, dann auf diesen Seiten gelangt und sich sofort in die 2 oben genannten Gruppen aufteilt.
Aber ein Wechsel ist selten, wenn nicht gar unmöglich. So gewaltig sind die Denkschienen und
Muster.
Aus dieser Überlegung heraus, sehe ich 2 Arten von Menschen. Die einen mit einem Hang zur eigenständigen Individualität, die sich auch dafür einsetzen. Die anderen, die tendenziell eher den
Hang zum gesellschaftlichen Gehorsam haben und ja nicht anecken wollen. Solchen, denen immer einer gesagt hat was "Richtig" und "Falsch" ist. Die förmlich nach einem "Führer" schreien, einem der ihnen sagt, wie sie sich zu verhalten haben.
Ich denke, jeder bekommt das wonach er strebt.
Solltest du ein "Führer" sein, dann sage ich dir: "Benutze die Deppen". Sie wollen es so.
Und den "Angepassten" sage ich. "Auf die Knie und dient…. JETZT"
Und dann gibt es noch die Leser die MEINE Artikel mit Interesse lesen... probieren... und das Leben genießen...
Ist "Warten" sinnvoll?
In einem früheren Kapitel habe ich die These verbreitet, dass die Zeit manchmal noch nicht reif für
das gewünschte Ergebnis ist, und dass man erst noch ein wenig abwarten muss. Das stimmt
auch, wenn man z.B. einen Samen, den man in den Boden pflanzt, erst keimen und das kleine
Pflänzchen erst zu einem stattliche Strauch oder Baum heran wachsen muss, bevor er Früchte
trägt. Genauso verhält es sich mit den "Dingen", die sich entwickeln müssen.
Wenn man aber im Gegensatz dazu z.B. auf einer Party wartet, bis der perfekte Gesprächspartner
auftaucht, so kann es gut sein, dass man an diesem Abend mit keinem anderen spricht. Der
Spruch "Alles kommt zu dem der warten kann", stimmt in diesem Falle nämlich nicht.
Meine These dazu: Wer zu lange auf etwas wartet, der bekommt höchstens graue Haare. Und
wenn er im Stehen wartet, auch noch Krampfadern.
Der Weg zum Ziel führt nur über eine aktive Handlung.
Der Scientologie - Effekt
Anfang Mai 2002 merkte ich an meinem Counter, dass über diese Seiten in irgendeinem Forum
oder Newsletter berichtet wurde. Ich checkte es nach, und fand das Forum auch relativ schnell.
Es gab eine rege Diskussion, weil dort irgendjemand meine 100 Ego-Top-Thesen lustig postete.
Daraufhin startete eine rege und ausgeglichene Pro- und Kontra- Diskussion. Bis so ein Seppel die
Scientologie-Sekte hinter diesen Seiten vermutete. Aus seinen Äußerungen konnte ich erkennen
(Er sagte, "das klingt irgendwie nach Scientologie..."), dass er
sich mit den Thesen der besagten Sekte überhaupt noch nicht befasst und
z.B. meine Message noch nicht einmal im Ansatz begriffen hatte.
Aber das passiert mir öfters, daran bin ich gewohnt. Obwohl ich (und wer mich kennt bzw. meine
Seiten aufmerksam liest, dies bestätigen kann) wirklich absolut nichts mit irgendwelchen Sekten,
Kirchen, Institutionen und Autoritätsstrukturen am Hut habe.
Interessant finde ich jedoch, dass mit den Aufkommen des Verdachtes, ich stehe besagter Sekte
nahe, oft den gesamten Thesen auf einmal ablehnend gegenüber gestanden wird.
Seite 113
Aber das ist ja nicht nur bei mir so.
Man kennt das aus amerikanischen Filmen. Dort wird z.B. vor Gericht oft versucht, einen Zeugen
auf Grund eines anderen Beispiels unglaubwürdig dastehen zu lassen. Aus der Analogie heraus,
von einem Gebiet oder Verhalten auf die Glaubwürdigkeit im Gesamten zu schließen, wird der
Aussage weniger Glauben geschenkt oder sie sogar komplett angezweifelt.
Oder der seriöse Nachrichtensprecher verliert auf einmal seine Glaubwürdigkeit, wenn bekannt
wird, dass er seine Frau mit einer 20 Jahre jüngeren Freundin betrügt.
Oder die vielleicht vorhandenen Spezial-Kenntnisse auf einem Gebiet von einem Menschen ablehnen, weil man erfahren hat, dass er ein Mörder und Kinderschänder ist. Oder die rhetorischen
Tricks und Methoden nicht benutzen, weil Hitler und Göbbels sie auch perfekt angewendet haben.
Die Beispiele lassen sich beliebig fortführen, nicht wahr...
Doch jetzt möchte ich aber dazu einmal eine Frage stellen: Hört ihr alle, die bei den oben genannten Beispielen zustimmend genickt haben, sofort mit dem Atmen, Trinken und Schlafen auf, weil
ja auch alle Scientologie-Mitglieder, Mörder, Kinderschänder, Bösewichte und Volksverhetzer dies
tun?
Nein? Natürlich nicht. Das würde ja euer Ende bedeuten. So wichtig ist es euch dann ja doch
nicht. Betroffenheit zeigen? JA natürlich! Aber nicht so viel, dass es einen schmerzt. Stimmt’s?
"Selektive Scheinheiligkeit" fällt mir dazu spontan ein.
Der gesellschaftliche Druck
Die Polizei hat ein neues Spielzeug. Den Massen-GEN-Test. Auf einmal werden alte Fälle aufgerollt und ganze Städte dazu aufgefordert sich freiwillig einem Gen-Test zu unterziehen. Bitte
schön, was ist denn eine "aufgeforderte Freiwilligkeit"? Das ist doch der klassische Widerspruch
an sich. Und das absolut Freche daran finde ich, ist öffentlich zu erklären, es soll ein "öffentlicher
gesellschaftlicher Druck" aufgebaut werden. Denn der ist ja gewollt. Nach dem Motto: "Wer nichts
zu verbergen hat, der kann sich ja testen lassen."
Und jetzt sind wir beim Thema. Gesellschaftlicher Druck. Er basiert auf nichts anderem als der
Angst vor der Ablehnung, der eigenen Person. Und das Werkzeug dafür ist eine primitive Erpressung. Entweder tust du was wir von dir verlangen, oder wir zeigen jedem was für ein abscheuliches Mentalschwein du bist. Egal ob des jetzt im Großen wie beim Massen-Gen-Test, oder im
kleinen Bereich wie z.B. auf einer Party geschieht, wenn dich jemand frech und hinterhältig fragt
"Sag mal gehst du vielleicht fremd?".
Früher mag das ja das sichere Todesurteil gewesen sein, wenn man nicht mehr auf den Schutz
der eigenen Sippe vertrauen konnte. Aber heute? Heute kann jeder selbst, wenn ihn keiner mehr
beachtet, einfach sein "Bündel" nehmen und in einen anderen Stadtteil ziehen und dort machen
was er will. Und auch noch Spaß dabei zu haben. Sofern ihm das überhaupt etwas ausmacht,
denn schließlich leben in den Großstädten so viele eng bei einander und doch kennen sie ihren
Nachbarn nicht einmal vom sehen.
Und den meisten ist es nach einiger Zeit sowieso egal. Und den wenigen, die immer wieder darauf herumreiten sind selber "arme Schweine", weil in ihrem Leben nichts Aufregendes passiert.
Also was juckt’s dich... was irgendwelche Looser denken?
Die BestätigungsBestätigungs-Frage
Wer mit dem "Ergebnis" seiner Arbeit zu seinem Chef rennt und unterwürfig fragt "Ist es so
recht?", dem geschieht es nicht besser.
Der selbstbewusste EP-Mensch jedoch weiß, dass er…
Seite 114
alles nach seinen Möglichkeiten richtig gemacht hat,
das Recht hat Fehler zu machen
jederzeit dazu lernen kann,
mit oben gestellter Frage die Kritik geradezu heraufbeschwört.
Oder?
Der TarnkappenTarnkappen-Effekt
Solche Menschen gibt es. Unauffällige und fast unsichtbare. Nein, nicht richtig. Aber irgendwie
schon. Ich meine solche, bei denen man, wenn man sie später einmal auf einem Foto von einer
Party sieht, fragt, "Wer ist denn der da? War der auch da?". Ich weiß es, denn ich war auch einmal
so einer. Und bin es heute noch - Aber nur wenn ich es will.
Diese Tarnkappe besitzt fast jeder. Man muss nur ein wenig leiser sein und bei Diskussionen einfach ruhig bleiben. Sich unauffällig kleiden und auch sonst irgendwie nicht auffallen. Kurz gesagt
"Mausgrau und langweilig" sein.
Jeder wie er mag. Aber viele beklagen sich z.B., dass sie bei einer Beförderung immer übersehen
werden. Doch vieles davon sind selbst gemachte Probleme.
Wer sich unauffällig kleidet, muss damit rechnen übersehen und/oder nicht wahrgenommen zu
werden. Und wer sich jetzt noch allgemein konform verhält, eben so, dass er nicht auffällt, der
muss sich nicht wundern, wenn andere an ihm vorbei ziehen. Um aufzufallen muss man eben etwas anders reagieren, als man es im Allgemeinen erwartet. Nicht viel, sonst kann man leicht in
die Ecke eines Sonderlings gestellt werden. Also erst integrieren und dann "schrullig-individuelle"
Akzente setzen. So als Teil der eigenen Persönlichkeit eben. Und schwupps, ist man selbst der
Raser, auf der gesellschaftlichen Überholspur.
Der schmale Grat.
Ich bekomme oft die Frage gestellt, ob ich wirklich immer alles so übertrieben sarkastisch und extrem sehe. Und dazu sage ich jetzt einfach mal so "NEIN, das tue ich nicht." Aber ich versuche
immer alles aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten. So ist es meist eine Wanderung auf
einem schmalen Grat.
Da wäre z.B. eine Firmenpension eine gute Art für ein soziales Engagement. Viele sagen sofort:
"Toll, die tun was für ihre Angestellten". Auf der anderen Seite binden damit die Arbeitgeber die
Angestellten für eine gewisse Zeit an sich. Denn meist muss der Mitarbeiter mindestens mal 5
Jahre dort beschäftigt sein, bis er überhaupt einen Anspruch darauf hat. Geht er früher, dann verfällt dieser. Und das nenne ich dann "Manipulation" oder "eine leichte Form einer Erpressung."
Und dies verbalisiere ich dann halt einmal auf dieser Webseite.
Nicht dass ich dieses Verhalten der Arbeitgeber verurteile. Nein, denn jeder beachtet immer den
persönlichen Bonusfaktor (PBF). Die Kleinen genauso wie die Großen.
Was ich aber verurteile ist, dieses PBF-Verhalten zu leugnen aber es dennoch zu verfolgen. Und
ganz schlimm sind die, die es tun, es aber vor sich selber noch nicht einmal eingestehen wollen,
dass sie auch auf ihren Vorteil sehen. Solche gibt es nämlich auch. Und das werden/sind dann die
schlimmsten Moralkasper.
Vogel
Vogelgel-Strategien
Gestern las ich ein interessantes Buch "Unter Pinguinen" (teaching penguins to fly) von
BJ.Gallager & Warren H. Schmidt. Es behandelt die Thematik, wie Menschen in Firmen miteinander umgehen und welche Mechanismen dabei auftreten. Aber das Lustige daran ist, es ist kein
trockenes Managementbuch, sondern es erzählt eine Geschichte (Metapher) über verschiedene
Vögel im Land der Pinguine, in Comic-Form.
Seite 115
Und im Anhang gibt es eine Übersicht, welche verschiedenen Vogel- bzw. Menschentypen es
gibt. Keiner ist besser oder schlechter, sondern ein individueller gelebter Ausdruck der eigenen
Prinzipien und Sichtweisen.
Also sei gespannt auf die verschiedenen Vogelarten im Menschen:
Lachmöwen
Sind immer da und versuchen das Beste aus einer Situation heraus zu holen. Die wahren Überlebenskünstler.
Papageien
Ahmen das Umfeld perfekt nach und versuchen sich so gut wie möglich anzupassen. Sie plappern
die meiste Zeit, und meistens genau das nach, was sie ständig von den anderen zu hören bekommen.
Rebhühner
Verhalten sich neutral und tarnten sich gut. Sie werden somit ein Teil des Ganzen und werden
auch nicht bemerkt und daher auch nicht befördert. Aber sie haben ein ruhiges Leben. Meist als
Beamte. Eine 20 jährige Firmenzugehörigkeit ist für sie oft keine Seltenheit.
Kanarienvögel
Sind farbenfroh und unwiderstehlich. Sie stehen im Zentrum der Aufmerksamkeit. Oft als Starverkäufer.
Eisvögel
Sind schnell und tüchtig. Und springen immer ins kalte Wasser um einen fetten Fisch heraus zu
holen.
Strauße
Stecken den Kopf in den Sand und tun so als wäre alles OK. Aber wenn es brenzlig wird, so rennen sie so schnell wie möglich weg.
Hühner
Ducken sich und gackern unentwegt. D.h. sie jammern über alles, wie schlecht es doch ist. Aber
sie würden nie etwas dagegen unternehmen.
Pinguine
Sind Massenvögel. Einer sieht wie der andere aus. Wie unsere Manager. Sie tun alle das Gleiche
und sie tun es nur zusammen.
Schwäne
Erringen Respekt durch ein würdevolles Auftreten. Sie strahlen eine innere Ruhe aus.
Geier
Sie machen die Jobs, die kein anderer machen will.
Eulen
Die Eulen sind die Experten, die einem ständig etwas erklären wollen.
Tauben
Sind Friedenstifter, Vermittler und Problemlöser
Adler
Sie fliegen hoch um die Situation zu überblicken und übernehmen dann eine führende Rolle.
Pfauen
Machen andere sprachlos durch ihre unglaubliche Talente und Ergebnisse
Seite 116
Der Quiz Effekt
Schaut man sich, die momentan (Juni 2002) in Mode stehenden Quizsendungen im Fernsehen an,
dann merkt man schnell, dass wir alle Idioten sind. Aber alle auf unterschiedlichen Gebieten. Und
das ist auch gut so. Vielfalt statt Einfalt.
Das Wissen ist nämlich derart exponentiell angestiegen, dass niemand mehr alles wissen wirklich kann. Aber oft unterlassen viele Menschen manche Handlungen, weil sie noch nicht genug
darüber wissen. Ihr nicht vorhandenes Wissen lähmt sie. Bzw. sie lähmen sich selbst.
Aber um jetzt wieder auf die Quizsendungen zurück zu kommen. Oft kennen wir die Antworten
nicht genau, aber haben das Gefühl, dass sich eine bestimmte Antwort irgendwie richtig anfühlt.
Vertraue diesem Gefühl, wenn deine bewussten Gedankengänge nicht ausreichen. Um z.B. ein
bestimmtes Problem zu lösen. Oft zeigt dir dieses Gefühl den richtigen Weg. Und mit einer durchschnittlichen Allgemeinbildung kommst du auf einen Schnitt von 60:40 und bist damit auf der sicheren Seite.
Und wenn nicht, dann hast du eben nur einen Weg herausgefunden, wie etwas nicht funktioniert.
Der Glaube an die Regel.
Manchmal bekomme ich ein Mail, in der mir ein Leser schreibt, diese oder jene Technik/Regel
würden nicht funktionieren. Und meist gibt er mir auch ein plastisches Beispiel, warum es nicht
funktioniert hat, und auch gar nicht kann.
Tja, meist muss ich ihm dann auch zustimmen, denn keine Regel und kein Tipp in dieser EP-Bibel
ist absolut. Es sind nur Wegweiser, wie etwas funktionieren kann und schon bei anderen und bei
mir funktioniert hat. Aber eine 100%ige Garantie kann und will ich nicht geben. Das würde zum
einen auch dem Prinzip der Eigenverantwortung widersprechen und zum anderen ist das
menschliche Zusammenleben zu komplex, um es in einen Satz zu fassen, und man hätte eine ultimative Gebrauchsanleitung zu Glück und Erfolg.
Ich denke aber auch, dass der Glaube an die Gültigkeit einer Regel, zu einem großen Teil mitbestimmt, ob diese funktioniert oder nicht.
Schon wegen der sich selbst erfüllenden Prophezeiungen.
Der DiätenDiäten-Wahn
Schlägt man eine typische Frauenzeitschrift auf, dann gibt es jede Woche eine Menge neuer Diäten: Die Frühlings-, Kartoffel-, Suppen-, was weiß ich nicht noch - Diät.
Es wird ein Bild in den Modemagazinen vermittelt, dass besagt: Je dünner, um so besser.
Mädels, lasst euch gesagt sein: Die nehmen deswegen so dünne Modelle, weil dann der Stoff am
besten fällt. Aber es sind die Ausnahmen. Diese Models hungern sich über die Runden. Und sich
zu quälen, nur um ein paar Gramm weniger zu wiegen, finde ich persönlich weder erstrebenswert
noch besonders nachahmenswert.
Mein Tipp: Verzichte niemals auf den Nachtisch. Denn das Leben bietet noch etwas mehr als
Entbehrungen.
Griffige Frauen sind TOP. Und welche die nach dem Essen kotzen - salopp gesagt: ein FLOP.
Die Quelle der Glaubwürdigkeit.
Tja, so ist es. Experten (oder solche von denen man meint, sie wären welche) stehen immer mit
Rat und Tat. Oft ergießen sie ihren Senf, mittels der Medien, den unwissenden Bürgern aufs
Haupt.
Seite 117
Nun gut. Da wir alle Idioten sind, nehmen wir gerne einen nützlichen Rat an. Daran ist ja auch
nichts Schlechtes. Denn es kommt auf den Experten an. Doch da gibt es oft riesengroße Unterschiede.
Wir bewerten immer die Aussagen eines Experten, aus unseren eigenen Referenz-Erfahrungen
mit ihm. Hat er sich als glaubwürdig herausgestellt, dann vertrauen wir ihm. Im ScientologyEffekt beschrieb ich die Vertrauenswürdigkeit des Experten an sich. Aber auch die Quelle, in der
dieser Experte z.B. sein Wissen verbreitet, wirkt in der Glaubwürdigkeit mit ein.
Einen Steuer-Tipp aus der Zeitschrift "Capital" hat eine ganz andere Gewichtung, als wenn der
gleiche Autor diese Erkenntnis z.B. in der "Bravo" oder in der "Neuen Revue" geschrieben hätte.
Und das finde ich beeindruckend. So einfach lassen wir uns manipulieren. Toll.
Der OberlehrerOberlehrer-Effekt
Vor einigen Jahren schrieb ich den Artikel zum Paradiesprinzip. Und fast der gleiche psychologische Mechanismus, wird hier wirksam.
Man kennt sie, die allseits beliebten selbst ernannten Wächter von Moral und Ordnung. Denn die
Erziehung zum gesellschaftlichen Synchron-Gehorsam startet mit dem Tag der Geburt.
Und so ist es auch für mich nicht weiter verwunderlich - Nein - sogar eine logische Fortsetzung,
dieser Erziehungs-Gehirnwäsche, dass uns einer anzeigt, wenn wir z.B. um 3 Uhr eine rote Ampel
überfahren. Selbst wenn kein Schwein auf der Straße zu sehen ist, niemand geschädigt, behindert
oder irgendwie beeinträchtigt wird, so fühlt sich doch irgend so ein Affe dazu berufen, den Polizisten oder Gesetzeshüter zu spielen.
Denn was Recht ist, muss ja Recht bleiben.
Die Ausstrahlung des Ersten
And the Winner is...
Die Ausstrahlung des Ersten ist wesentlich höher als die des Mittelmäßigen. Ein Phänomen, das
gleichsam im Status eines Naturgesetzes steht.
Eine Nasenlänge macht den Unterschied zwischen Sieger und Verlierer aus. Den ersten Menschen auf dem Monde kennen fast alle. Aber wer war der Zweite? Oder wer war der 3 Astronaut,
der die beiden wieder eingesammelt hatte? Nun? Siehst du... genau das meine ich.
OK - nicht jeder kann der Erste sein. Muss ja aber auch nicht. Erwecke nur den Anschein. Das
reicht oft schon aus, um interessant zu wirken.
And the "Blender" is...
Relative Gleichberechtigung von Frauen
Es ist schon beeindruckend, wenn man sich die "Gleichberechtigungs-Diskussionen" betrachtet
bzw. ihnen zuhört. "Das ist nicht gerecht...", "Das verstößt gegen das Gleichheitsprinzip" usw. usf.,
hört man immer wieder. Nur - wenn es um die Gleichberechtigung von Frauen geht, dann scheint
es oft eine "regelmäßige Ausnahme" zu geben:
Erzielt eine Frau Gewinn aus der "Gleichberechtigung", dann ist ihre Welt in Ordnung. Erlebt sie
einen gleichberechtigten Verlust, dann schreit sie auf. Ein Ruck geht durch die Bevölkerung und
Gesetzgebung. Sie sind ja Jahrhunderte lang benachteiligt worden. Damit muss Schluss sein,
auch wenn die Benachteiligung irgendwie auf einer Gleichberechtigung beruht. Dann wird dem
Mann die Berechtigung wieder genommen und er wird, durch die Frau mit der Waage (Justitia),
wieder gleichgestellt.
Kann mir das vielleicht einmal einer erklären?
Seite 118
Das Lebensdilemma
Die Prüfungsfrage:
Du bist spät abends mit dem Auto unterwegs, während draußen ein wildes Sturmwetter bläst. Du
fährst an einer Haltestelle vorbei und siehst drei Leute, die auf einen Bus warten. Eine alte Frau,
die aussieht, als ob sie gleich sterben wird einen alten Bekannten, der dir mal das Leben gerettet
hat und die perfekte Frau deiner Träume.
Dein Dilemma:
Dein Auto ist ein zweisitziger Roadster, es kann folglich nur ein Passagier in deinem Wagen mitfahren und, wenn du einmal die Haltestelle verlassen hast, kannst du nicht mehr umkehren.
Wen würdest du mitnehmen? Denk nach, bevor du weiter liest.
Dies ist ein moralisches und ethisches Dilemma, das als Teil eines Eignungs-Tests für BörsenMakler im Warentermin-Geschäft verwendet wurde.
Deine Zukunft könnte also von deiner Antwort abhängen.
Du könntest die alte Frau mitnehmen. Vielleicht wird sie sterben, deshalb sollte man sie als erstes retten;
Du könntest den alten Freund mitnehmen. Dies wäre die Gelegenheit, deine Lebensschuld zu begleichen;
Andererseits triffst du vielleicht nie wieder deine Traum-Frau.
Derjenige, der den Job bekam (von 200 Bewerbern), hatte kein Problem, eine Lösung zu finden.
Die Lösung:
Die Antwort des akzeptierten Bewerbers:
Ich würde meinem alten Bekannten den Autoschlüssel geben und ihn bitten die alte Frau ins
Krankenhaus zu fahren. Danach würde ich mit der Traum-Frau auf den Bus warten.
Wir können mehr erreichen, wenn wir unsere sturen Gedankenbegrenzungen aufgeben und außerhalb dieses Rahmens denken.
Aber keiner der 200 Bewerber gab allerdings die einzig logische Antwort.
Die lautet selbstverständlich:
Die alte Frau überfahren, um sie von ihrem Leid zu erlösen. Die Traum-Frau auf der Motorhaube
bis zur Bewusstlosigkeit durchvögeln und anschließend mit dem alten Freund zum Saufen in die
nächste Kneipe fahren.
Verdrängungstypen
Kennst du solche Typen auch? Solche notorischen Verdrängungstypen, die immer so tun, als ob
es nie passiert ist? Oder es diese oder jene Sache nicht gegeben hat? Solche, die gemeinsame Erlebnisse einfach ignorieren? Über etwas nicht reden wollen, was geschehen ist? Die, wenn sie
schon einmal mit dir darüber reden, es ins Lächerliche ziehen oder es mit einem "So bin ich nun
mal." abtun?
Ich überlasse die praktischen Beispiele jetzt einmal deiner Fantasie. Denn, wenn du sie kennst,
dann weißt du, was ich meine - und wenn nicht, dann ist es sowieso egal.
Also früher habe ich mich oft darüber aufgeregt, aber mit der Zeit lernt man (ich) dazu. Wenn einer etwas bewusst verschweigt und nicht darüber reden will, es dadurch verdrängt, dann ist das
ganz und gar seine/ihre Entscheidung. Da du nicht Gedanken lesen kannst, solltest du es auch
nicht weiter unnötig versuchen. OK - ein oder zweimal kannst du es ja probieren. Aber wenn
dann absolut nichts rüber kommt, dann akzeptiere es einfach. Nimm es als gegeben an. Er/Sie
will, oder kann es einfach (noch) nicht. Und der Wille, die Pflicht zur Selbstverantwortung ist (zumindest mir) heilig.
Seite 119
Also: Mach was du willst. Mach es weiter, wie bisher, oder sonst was. Hauptsache es ist das,
was du möchtest. Die Entscheidung liegt bei dir. Immer. Aber lass dich von dem anderen nicht
beeindrucken. Es ist ihm nämlich vollkommen wurscht, wie es dir geht.
Der heiße Brei
Kürzlich unterhielt ich mich mit einer Bekannten. Sie erwähnte in einem Nebensatz, dass es schon
schlimm wäre, wenn man (sie meinte sich damit) seine Meinungen, Wünsche und Erwartungen
klar artikuliert. Oft bekommt man dann einen auf den Deckel, so sagte sie.
Das mag stimmen - könnte aber auch eine simple sich selbst erfüllende Prophezeiung, oder eine
Generalisierung sein. OK - Es hat bestimmt einen Grund, wie sie zu ihrer Meinung gekommen ist,
und aus Sicht ihrer Erfahrungen ist sie bestimmt auch zutreffend.
Ich persönlich denke aber, man sollte eher der Tendenz zur Klarheit angetan sein. Es sei denn, du
arbeitest in der Politik, der Werbung, als Makler, Autoverkäufer oder bist ein Kirchenpfutzi. Aber
sonst ist es effektiver, nicht um den heißen Brei herum zu reden. Den anderen direkt zu fragen oder aufzufordern bringt direkte Ergebnisse. Den Weg über vorgeschobene Gründe (=Vorwände)
zu wählen ist a) mühsam und zeigt b) von einer Unsicherheit in Bezug auf den Partner oder die Situation und letztendlich c) von einem schwachen SWG.
Mir wurde es vor Jahren einmal schlagartig klar. Ich war auf einem Geburtstag von einem Kunden
eingeladen und nahm eine Bekannte von einem befreundeten Pärchen mit. Wir waren das erste
Mal alleine unterwegs, d.h. ich hatte sie gefragt, ob sie mit käme. Als wir gegen 23.00 Uhr gerade
auf der Autobahn fuhren, fragte ich sie unsicher "Was machen wir denn jetzt noch?" Sie antwortete nur: "Bei mir gibt’s morgens Frühstück!". Und damit war alles klar. Aus der Nacht wurden 4
Jahre.
Wenn es eine richtige Liebe/Freundschaft/Partnerschaft ist, dann sollten keine gesellschaftlichmoralischen (Benimm-) Regeln, wie man sich zu verhalten hat, gelten. Jede "Beziehung" ist einzigartig und individuell. Sie sollte nicht durch Verhaltensnormen (= einengende Korsette) reglementiert werden. Jetzt bin zwar mit den letzten 2 Absätzen irgendwie abgedriftet, aber egal.
Automatische Verhaltensmuster steuern uns stän
ständig
Jedes Verhalten, jede Bewegung bildet sich fast automatisch zu einem Muster aus.
Einmal ausgebildet läuft es fast von alleine ab. Als exemplarische Beispiele biete ich jetzt einmal
das Autofahren, Radfahren und das Schwimmen an. Selbst nach Jahren, ist es latent vorhanden
und kann relativ schnell reaktiviert werden.
So sind ca. 7.000-10.000 Wiederholungen nötig, um ein Verhalten, eine Fähigkeit oder ein Bewegungsmuster zu automatisieren, damit es automatisch zu einer intuitiven Routine wird, welches
auch unter Stress ausgeführt werden kann. Es half dem Yeti zu überleben und ist daher eine normale und gute gemeinte Eigenschaft unseres Körpers/Gehirns.
Auf der anderen Seite sind daher fast alle Tätigkeiten, Verhaltensweisen und Reaktionen von uns
zu 99% antrainierte Muster. Wie wir uns mit anderen unterhalten und auf sie reagieren; wenn wir
etwas einkaufen; uns für oder gegen etwas entscheiden; wie wir morgens aufstehen; den Abend
verbringen usw. geht meist auf unsere erlernten Verhaltensmuster zurück. D.h. wir agieren meist
nicht optimal, sondern so, wie wir es irgendwann gelernt haben. Und doch gibt es meist andere,
vielleicht auch bessere Muster, die wir nur nicht sehen bzw. kennen. Wir haben es immer schon
so gemacht, wie wir es gerade tun, und das hat sich ja bewährt.
Aber - Wenn wir immer etwas genau so tun, wie wir es schon immer gemacht haben, dann bekommen wir auch immer nur das, was wir schon immer bekommen haben.
Deswegen sollten wir ab und zu mal darüber nachdenken, ob man nicht auch anders reagieren
kann.
Hihi.. gerade sehe ich, dass ich schon einmal einen Artikel mit ähnlichem Inhalt geschrieben habe. Und zwar das Muster-Prinzip.
Seite 120
Gedanken zur SexualSexual-Moral
Mit diesem Artikel verfolge ich jetzt einmal keine spezielle Absicht, sondern philosophiere einfach
einmal frisch darauf los. Und zwar über ein Thema, was mir die letzte Zeit besonders häufig auffällt. Die Sexual-Moral.
Menschen sind soziale Wesen, möchten bestimmten Gruppen zugehören, und mit einem Partner
zusammen sein. Kurz gesagt ist die Suche nach persönlicher Nähe und Intimität ein elementares
Grundbedürfnis.
In unserer Gegend, zu heutiger Zeit ist ein hohes (Partnerschafts-)Ziel die "Monogame Beziehung".
Ob das jetzt genetisch bedingt ist oder über eine soziale Dressur erfolgt ist, darüber mögen sich
die Gelehrten streiten. Ich denke jedoch es geschah durch die Jahrhunderte lange kirchliche Gedankenkontrolle. Und das Ergebnis: Diese Idee der monogamen Sex-Beziehung sitzt bombenfest.
Denn ein weiteres externes Sexual-Verhältnis bekommen die wenigsten locker hin. Unterhältst du
dich über das Thema oder siehst dich einmal mit offenen Augen um, dann erkennt man ganz
schnell, was abgeht. Das schlechte Gewissen wütet und richtet unendlichen Schaden an.
Da werden einmalige Seitensprünge gebeichtet, obwohl sich dadurch nichts verbessert. Oder das
Lustigste überhaupt: Viele potentiell gute Beziehungen werden gar nicht begonnen, weil einer
der Partner womöglich noch in einer festen (dem Untergang geweihten...) Beziehung steckt und
der andere deswegen vorab blockt. "Soll er/sie sich doch erst einmal trennen" hörte ich die letzte
Zeit oft, wenn das Gespräch auf dieses Thema kam. "Erst Schluss machen, dann den/einen neuen
Partner suchen", ist eine gern zitierte Entweder/Oder - Denkweise.
Aber es gibt auch ein "Gleichzeitig“ oder ein "Alles zu seiner Zeit"!
Besonders aufgefallen ist mir dies in einer aktuellen (Mai 2003) Fernseh-Actionserie. In "Alias".
Darin killt die Titelheldin lächelnd reihenweise andere Agenten, bekommt aber die Krise, wenn
sie den Freund von ihrer besten Freundin mit einer anderen erwischt. OK - gewiss es ist nur ein
Drehbuch. Aber irgendein Affe hat sich so einen Schwachsinn ausgedacht. Und das Schlimme
daran finde ich ist, dass unsere Kinder und Jugendlichen mit so einem Müll mental zupenetriert
werden, das sie gar nicht anders können, als die allgemeine Tendenz zu übernehmen, die besagt:
Sexuelle Treue ist höher zu bewerten als das Leben an sich. Eine schöne Wertigkeit haben wir da.
Eine tolle Welt/Gesellschaft ist das, in der wir da leben.
Sprachliche KillerKiller-Phrasen
Jeder kennt - jeder hat sie drauf. Sprachliche Formulierungen, die man einfach planlos so von sich
gibt, und die aber weit reichende negative Auswirkungen haben, wenn man diese als gültig erkennt. D.h. sie akzeptiert ohne weiter darüber nachzudenken. Sie verhindern die freie Entfaltung
der Möglichkeiten. Halten uns in einem Loop gefangen.
Doch damit ist nun Schluss!
Ich gebe dir einmal ein paar Beispiele und du erkennst, was ich meine:
Man muss sich selbst treu bleiben.
Dieser Spruch meint im Prinzip: Halte starrsinnig an deinen Prinzipien fest. Sei nicht flexibel, denke nicht darüber nach, ob die einmal gebildeten Meinungen noch gültig sind.
Meine Gegenfrage dazu: Was ist dir wichtiger? Deine Prinzipien oder dein Interessen?
„Bleib realistisch“ oder auch „Schuster bleib bei deinen Leisten“
Dies ist ein typischer Spruch, um einen bei der Stange zu halten, damit man sich nicht weiter
entwickelt. Denn es ist ja (für den anderen) bequemer so.
„Gefühle haben im Geschäft (Business) nichts zu suchen.“
Auch ein netter Spruch. Aber Gefühle sind Warnsignale vom UC, dass irgendwas nicht stimmt.
Über Gefühle kommuniziert dein unbewusster Teil des Gehirns mit dir. Beachte sie und du weißt,
ob du auch der richtigen oder falschen Strasse fährst.
Seite 121
Wenn ich was mache dann tue ich es richtig.
Mit richtig meinen solche Leute meist perfekt. Aber nichts ist perfekt. 100%ige Perfektion gibt es
nicht. Mit dieser Erwartungshaltung baut man sich nur künstlichen Erfolgs-Druck auf. Mein Tipp:
Tue was sinnvoll ist und sch…. auf die Perfektion.
Ich bin nicht gut genug.
Solche Aussagen zeugen von einem Vergleich mit einem zu hohen Ideal.
Wenn man z.B. etwas unternimmt und es ist zu 90% OK, dann ist das fantastisch. Und doch konzentrieren wir uns auf die 10% Fehler. Nochmals: 100% gibt’s nicht. Man kann immer etwas zum
Meckern finden.
(Ich..) Tue es ganz …. oder gar nicht
Ohne Schweiß kein Preis
Ist im Prinzip wie die beiden vorherigen Sprüche. Selbst eine 10%ige Handlung (wie immer man
das auch messen oder definieren will) zeigt Erfolge. Ein Erfolg ist das, was auf eine Handlung
folgt. Und jede noch so kleine positive Handlung zeigt ein positiveres Ergebnis, als wenn man
nichts getan hätte. Also…. Hauptsache man tut überhaupt irgendetwas.
Wer immer ALLES gibt hat außerdem mit Sicherheit immer ein Ergebnis. Er ist völlig erschöpft.
Oder meinst du eine Fliege kommt deswegen durch ein geschlossenes Fenster, nur weil sie stärker mit dem Kopf dagegen fliegt? Na also….
Beiß dich durch.
Ist auch so ein dusseliger Spruch, um einen anderen zu manipulieren. Und wenn man den noch
verinnerlicht hat, und zu sich selber sagt, „da muss ich mich eben durch beißen“, ist in einem
mentalen Problem-Loop gefangen. Frage: Was machst du wenn du auf eine Granitschicht stößt….
Durchbeißen? Haha…
100%ige Leistung?
Wie oft wundern wir uns, wenn wir hören, dass alle anderen schon 100% Leistung erbringen!
Und wie oft wird von uns verlangt, dass wir mehr als nur 100% Leistung bringen müssen, um unseren Arbeitsplatz zu sichern oder weiterzukommen!
Aber die Mathematik und das Englische helfen uns in diesem Fall weiter, das Ziel 100% zu erreichen oder sogar wie gewünscht zu überschreiten!
Wenn man das Alphabet
ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
durch Zahlen ersetzt:
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26
dann erreicht man mit:
H A R D W O R K (= fleißig arbeiten)
8 1 18 4 23 15 18 11 = 98%
K N O W L E D G E (= Kenntnis)
11 14 15 23 12 5 4 7 5 = 96%
Aber mit:
A T T I T U D E (= Einstellung, Geisteshaltung)
1 20 20 9 20 21 4 5 = 100% erreicht man schon das Ziel
Seite 122
(egal, welche Einstellung man an den Tag legt ...)
Und mit:
B U L L S H I T (= Mist, Scheißdreck, Schwachsinn)
2 21 12 12 19 8 9 20 = 103% erreichen wir die von uns
geforderte "Mehrleistung"
Fazit:
Kenntnis und fleißiges Arbeiten bringen dich nur in die Nähe des Ziels von 100%, aber mit richtigem Mist erreichst du das Maximum.
Und nun noch eine kleine, aber wichtige Anmerkung, wenn du noch mehr erreichen willst, hier
der
absolute "Geheimtipp":
A S S K I S S I N G (= Arschlecken, Arschkriechen)
1 19 19 11 9 19 19 9 14 7 = 127 %
Merkst du was ?
Nur mit Letzterem erreichst du das Ergebnis, das deine Vorgesetzten und die Firma eigentlich
von dir erwarten ... !!!!
Weiterhin frohes Schaffen und nun weißt du auch, wie du die in dich gesetzten Erwartungen locker erfüllen kannst, dein Arbeitsplatz ist gesichert und dem Erfolg in deiner Firma sind fast keine
Grenzen mehr gesetzt ...
Die 10 As der perfekten Personalführung
Alle anfallenden Arbeiten auf andere abschieben
anschließend anscheißen - aber anständig.
MüllMüll-Konzepte
In der französischen Revolution hieß die (Müll-)Parole „Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit“
Das ist und war aus meiner Sicht einer der größten Müllkonzepte des damaligen Jahrhunderts.
Denn Freiheit und Gleichheit sind Konzepte, die sich absolut widersprechen. Wer sich frei entscheiden kann, wonach er streben will erzeugt dadurch UN-Gleichheit. Wenn der erste Bruder nix
macht und in der Gosse landet, dem anderen das „raffen“ von Geld über alles geht, so sind diese
nicht gleich sondern un-gleich. Nur, dass die Looser dann wieder herumjammern, sie seien benachteiligt, anstatt die gleiche (Jammer-)Energie lieber in aktive Handlungen umzusetzen.
Die Gleichberechtigung bzw. die Gerechtigkeit ist kein Naturkonzept, sondern eine künstlich
konstruierte Wahnvorstellung, die vorrangig zur moralischen Manipulation eingesetzt wird. Die
Welt ist so, wie sie ist und es gibt keinen Schiedsrichter. Daher gewinnt der, dem es am besten
gelingt seine Interessen durchzusetzen und die anderen Interessen zu unterdrücken oder zu zerstören.
Und aus.
Thema Alcopops
Und aus dem IfaVVA (das ist das Institut für angewandte Volksverarschung... manche nennen es
auch Regierung) kommt wieder einmal ein Riesenbrüller. Obwohl.. zum brüllen ist es eigentlich
nicht. Nur wieder ein Paradebeispiel für das Wendehals- und das Eskalations-Prinzip gepaart mit
einen wilden Aktionismus.
Der Vorgang zum Thema Alcopops - Schlagzeilen (03.08.2004 bei Web.de)
Seite 123
"Alcopop-Steuer soll bis Jahresende 5 Millionen Euro bringen.“
Berlin (dpa/WEB.DE) – „Fünf Millionen Euro - so viel will Rot-Grün bis Jahresende aus der Sondersteuer auf Alcopops einnehmen. Das Geld soll dann in die Suchtvorbeugung fließen. (...)"
Zur Erinnerung:
Es soll der Alkoholkonsum durch Jugendliche verringert werden. Als Mittel zum Zweck kommt
nach der Verkaufsbeschränkung auf 18 Jahre im zweiten Schritt eine Steuer zum Einsatz. Gut,
denkt der (H)Erdenbürger – gut, dass die dafür sorgen, dass Jugendliche nicht an die Flasche
kommen. Was ist aber wirklich passiert?
„Ab 18" – ist ein magisches Label – wer was auf sich hält, säuft, ist ja schon erwachsen, ist was
besseres. Mit dieser Altersbeschränkung ist der natürliche Vorwärtsdrang von Kindern und Jugendlichen beflügelt. Also zunächst profitiert die Industrie von dieser Maßnahme – Fehlanzeige
für die Suchtvermeidung bei Jugendlichen.
Zweiter Schritt: Steuererhöhung, um den Preis hochzuschrauben und damit den Jugendlichen den
Griff zur Flasche zu erschweren ... Im Zeitalter von 200 -Turnschuhen ein schlechter Witz. Vielmehr wird die gezuckerte (oh oh) Sprit-Plörre noch interessanter gemacht, da sie teuer ist – was
teuer ist, ist gut (kennt man ja)
Zwischenbilanz
Jetzt profitieren die Industrie und der Staat durch Zusatzeinnahmen – Fehlanzeige für die Suchtvermeidung bei Jugendlichen.
Dazu jetzt dritte Akt (03.08.2004, web.de): "Industrie trickst Regierung bei Alcopops aus.
Berlin/Hamburg (dpa) – Mit neuen alkoholhaltigen Süßgetränken umgehen die Spirituosenhersteller nach Zeitungsinformationen die seit dem 1. August geltende Sondersteuer für Alcopops.
Um die zusätzliche Besteuerung von 80 bis 90 Cent pro Flasche bei den unter Jugendlichen sehr
beliebten Getränken nicht bezahlen zu müssen, ersetzen die Produzenten Alkohol wie Wodka und
Rum demnach durch Weinalkohol. Dieser unterliege bisher nicht der Sondersteuer.
Die Marktführer Diageo in Rüdesheim am Rhein («Smirnoff») und Bacardi in Hamburg («Rigo»)
bestätigen dem «Hamburger Abendblatt» Pläne, auf den erwarteten Absatzeinbruch von bis zu 95
Prozent mit Neuentwicklungen zu reagieren. Statt künftig 2,80 Euro für einen hoch besteuerten
Alcopop Klassiker mit Wodka oder mit Rum, dürften die alternativen Produkte rund einen Euro
weniger kosten, berichteten auch andere Blätter. Die neuen Mixgetränke sollen dabei ähnlich
schmecken und mit fünf bis sechs Prozent den gleichen Alkoholgehalt haben.
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marion Caspers-Merk (SPD), sieht aktuell keinen
Anlass, gegen neue alkoholhaltige Süßgetränke vorzugehen, die nicht durch die neue AlcopopSondersteuer verteuert werden. «Ich glaube nicht, dass es durch diese neuen Getränke zu einem
Substitutionseffekt kommen wird», sagte Caspers-Merk der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag in Berlin. Sie werde aber die Entwicklung «genau beobachten» und darüber im nächsten Jahr
einen Bericht vorlegen. «Wenn dieser zeigt, dass gehandelt werden muss, dann werden wir handeln.»
Die Sondersteuer auf Alcopops ist seit Montag in Kraft. Die Abgabe beträgt 80 bis 90 Cent für eine
handelsübliche Flasche mit einem Inhalt von 0,275 bis 0,33 Liter. Sie gilt für alle Mixgetränke auf
der Basis von Branntwein, während Mischgetränke auf der Basis von Wein oder Alkohol davon
ausgenommen sind. Ziel der Sondersteuer ist es, den Alkoholkonsum unter Jugendlichen zu verringern.
Also fassen wir zusammen
Der böse, böse Alkohol (Volksdroge Nr. 1; wie war das eigentlich mit dem Steuereinnahmen?)
wird durch Altersbeschränkung und Preiserhöhung geadelt. Die Zusatzeinnahmen in der Steuer
(Warum eigentlich – es soll doch weniger getrunken werden?) sollen (vielleicht, vielleicht auch
nicht wer weiß das schon) in die Suchtvermeidung fließen.
Na ja. Der Dritte Akt ist richtig geil:
Seite 124
Medienwirksames weiteradeln der Alcopops, dann Schaffung von Alcopop light (also die mit dem
gleichen Alkoholgehalt und so weiter) die
1. billiger sind (kann sich auch Hänschen leisten)
2. ab 16 verkauft werden dürfen (Wie bitte?)
Nein, kein Jugendlicher wird jetzt billigeres Zeug kaufen... nein, bestimmt nicht. Ja und der teurere Alkohol, der profitiert nicht davon, dass es jetzt heißt: „Hey guck mal der kann sich nur das billige Zeug leisten". Treu sorgende Eltern verbieten vielleicht sogar das scharfe Zeug, um dann die
Geburtstagsfete mit dem „Kinder"-Getränk zu versorgen...
Toll, toll, toll jetzt profitieren die Industrie (Alkopop und Alcopop light) und der Staat (doppelt
weil ja jetzt doch ein paar Spritties, sogar schon von 16 an, herangezogen werden können) – absolute Fehlanzeige für die Suchtvermeidung bei Jugendlichen.
IRONIE: „Also meine lieben Studenten, so macht man das - Bedarfsweckung mit anschließender
Gewinnmaximierung - geschönt durch Gesundheits- und Jugendschutzetiketten. IRONIE ENDE
Frage: Merkt irgendwer noch was?
Womit um alles in der Welt verdient die „Drogenbeauftragte der Bundesregierung" ihr Geld?
Oder ist der Name bereits Programm „Drogenbeauftragte" nicht „Suchtvermeidungsbeauftragte"
Chronische Opfer
Es ist schon schön Leuten zuzuhören, die erzählen was ihnen so passiert ist. Da sagt mir doch eine Kollegin „Die Tasse ist runter gefallen“. Objektiv hört sich das neutral an. Quasi so, als wenn
die Tasse auf dem Tisch steht und dann schupps - einfach so auf den Boden landet. Sie ist runter
gefallen.
Wäre es nicht richtiger zu sagen „Ich habe sie fallen gelassen!“? Das impliziert jedoch eine
Schuld, die ja zweifellos vorhanden ist, auch wenn wir den Vorsatz einmal außer Acht lassen,
denn von alleine bewegt sich die Tasse ja nicht.
Oder: „Der Wagen ist weg- und in das parkende Auto gerutscht.“ Der böse Wagen! Heißt es nicht
richtig: „Ich bin zu schnell gefahren und habe mich überschätzt und dadurch den Unfall hervorgerufen.“?
Klar das sagt keiner. Könnte ja was kosten. Denn wir haben ja von frühester Jugend an die chronische Opfersprache und -denke gelernt, um Strafen zu vermeiden.
Der feste Status
Im Kreise der Kollegen wird gern und häufig über Chefs, Cheffchens und Abteilungsleiter hergezogen. Sie seien unfähig, menschlich das Letzte, charakterlich verwerflich - die Liste lässt sich beliebig erweitern. Wohlgemerkt im Kreise der Kollegen.
Kaum tritt denen dann dieser miese Chef (s.o.) gegenüber, ist wohlmöglich noch nett und freundlich, schon kommt das "Bauchpinselprinzip" zum tragen. ER (das Alpha-Tier) hat MICH (den hinterletzten) geehrt - vergessen sind alle Klagepunkte - freudig trifft man sich zum Essen, Tennis
usw. Bis zum nächsten Mal.
Was passiert denn da?
1. Chef ist klug und weiß wie er uns ran nehmen muss - damit wir die Klappe halten.
2. Er treibt einen Keil des Misstrauens zwischen die Kollegen - immer nur einen herausziehen und
ehren.
Seite 125
3. Er festigt seine und meine Position. Wenn ich die "Ehre" annehme, zeige ich ihm meine Wertschätzung und hebe seinen Status. Gleichzeitig bin ich auf die niederen Ränge verwiesen.
Trotz Ehe glücklich?!
Angesicht der Scheidungs- bzw. Trennungsrate in unserem Lande, stelle ich mir die Frage, ob es
überhaupt noch sinnvoll ist zu heiraten. Wie dem auch sei - die meisten tun es dennoch bzw. haben es schon getan - und sind unglücklich dabei.
So ging es einem Freund von mir, der sich trotz Ehe eine (erstmal platonische) Freundin zulegte.
Er lernte sie einfach so kennen, d.h. ohne irgendeiner Absicht wegen. Aber es entwickelte sich
„etwas“ daraus. Dass er verheiratet war kommunizierte er gleich von Anfang an. Da sie ja nichts
von einander wollten, außer mal zusammen einen trinken gehen usw. war die auch kein Hinderungsgrund. Letzte Woche aber war es dann soweit. Ein Besuch - ein paar Weinchen - und
Schwupps lagen sie sich in den Armen und knutschten, wie die Teenies, so seine Aussage. Es ist
aus zeitlichen Gründen (hehehe…) zu nicht mehr gekommen, sagte er auch. Und sie d.h. er wollte
es sobald wie möglich wiederholen bzw. fortsetzen. Klar ein Depp ist, wer das nicht will… (das
sag ich jetzt mal so).
Und was passierte in der Zwischenzeit. Mausili hat nichts Besseres im Sinn, als mit ihren besten
Freundinnen darüber zu tratschen. Auf einmal war das Gezeter groß: „Was willst du denn mit einem verheirateten Mann? Der verlässt doch niemals seine Frau (Wer garantiert das eigentlich?)“
und „Der verarscht dich doch nur, nutzt dich nur aus“ und so einen Müll.
Dass sonst alle von denen an irgendwelche Blender geraten, die, nachdem sie einmal ihr Gürkchen versenkt hatten, sie fallen lassen, wie einen feuchten stinkigen Lappen, blenden sie geflissentlich aus. Tja! Das ist dann eben Pech.
Mädels - ihr werdet verarscht - nach Strich und Faden. Und ihr findet das auch noch gut - Na gut,
ein wenig leidet ihr schon. Aber nicht zuviel, sonst würdet ihr ja nicht immer wieder in so eine
Schei… treten. Aber mit einem verheirateten Mann was anfangen? Pfui Deibel…
Der bleibt euch wenigstens treu. Auf jeden Fall würdet ihr länger Spaß und Freude mit ihm haben, als mit so einer Flach-Pfeiffe.
Das 1:1 Angleichungsprinzip.
Das 1:1 Angleichungsprinzip ist so massiv und stark, dass selbst Kleinkinder es schon kennen
und perfekt anwenden.
Sie stoßen sich an einem Stuhl und tun sich weh. Sofort schreien sie los...und rumms... bekommt
der Stuhl einen Tritt.
Daraus leitet sich das Programm ab: Wenn dir jemand für den Wert XX Unlustgefühle verschafft,
dann bekommt er Unlustgefühle im gleichen Wert zurück.
Alle Gesetze auf der Welt basieren im Prinzip darauf. Du verstößt gegen eine gesellschaftliche
Regel oder ein Gesetz. Diese Aktion hat den Unlustwert YY. Also wirst du bestraft und erhältst
dadurch den Unlustwert YY zurück. Das ist die ausgleichende Gerechtigkeit.
Wo wir gerade über Gerechtigkeit reden: Beachte, dass das Konzept "Gerechtigkeit" in der Welt
NICHT vorgesehen ist. Es ist erst entstanden, als der Yeti anfing sesshaft zu werden. Da mussten
für die reibungslose Funktion der Gesellschaft Regeln her.
Und doch richten sich fast alle danach, weil sie es ja so gelernt haben.
Müssen wir diese jedoch auch blindlings übernehmen?
Bedenke: Alles beruht in unserer Gesellschaft auf einer 1:1 Wert für Wert-Beziehung. Darauf sind
alle gesellschaftliche Regeln und Werte aufgebaut. Aber jeder Wert entsteht aus einem Vergleich
und aus deiner persönlichen Definition. Du kannst frei entscheiden, ob du diese ideellen Werte
anerkennst.
Seite 126
Lange Zeit war mir nicht ganz wohl bei dem Gedanken zu den Grundlagen zu diesem Artikel. Er
beschreibt zwar ziemlich genau, den Mechanismus bei der Interaktion von Personen und Gesellschaften, aber es fehlte meiner Meinung nach ein wichtiger Aspekt, weil eben nicht alles auf
Lust- und Unlustgefühlen aufbaut.
So suchte, überlegte, forschte ich. ...und fand die Lösung: Das 1:1 Angleichungsprinzip muss erweitert werden. Und zwar um den Engergie-Aspekt.
In jeder Interaktion von Menschen, stecken diese ihre persönlichen Energien, ihre Ressourcen
rein. (Energie ist die Summe (oder bei wichtigen Bedürfnissen der Einzelwert) von Aufwand, Gefühlen, Gedanken, Geld, Zeit und allem anderem...) Und sie erwarten vom anderen, er müsse auch
gleich viel Energien in diese Beziehungen stecken, sonst ist sie einseitig. Der eine gibt, der andere nicht, oder noch schlimmer, er nimmt nur, d.h. er zieht nur Vorteile aus dieser Beziehung. Das
ist schlecht, ganz schlecht. Die Probleme sind damit fast vorprogrammiert.
Wenn du z.B. die Diskussionen über die männliche Mithilfe im Haushalt einmal unter diesem Aspekt betrachtest, wird es dir bestimmt klarer. Oder?
Das Paradiesprinzip.
Es ist kurz erklärt. Auch wenn ich sage, dass du die Kirche meiden sollst, leihe ich mir aus der Bibel, die Geschichte mit dem Paradies aus.
Du folgst den Ego-Power Prinzipien, hast Erfolg, fühlst dich gut, gehst deinen Weg, und findest
mit 100 %iger Sicherheit eine Schlange, die dich verführen will. Das ist so sicher, wie der Sonnenuntergang am Ende eines Tages.
Irgendjemand ist immer neidisch, führt ein mittelmäßiges Leben und kann es nicht leiden, dass es
dir gut geht. Pass auf, sei wachsam.
Ein weiterer Stolperpunkt auf dem Weg zum Erfolg, bist du selber. Viele Erfolgreiche, dessen Leben ich analysierte, sabotierten sich früher oder später selber. Teils aus gemischten Gefühlen
bzw. Programmen oder auch nur aus Unwissenheit und Nachlässigkeit heraus.
Stillstand ist ein Rückschritt. Du musst deine Ziele immer im Auge behalten und daran arbeiten.
Die Schlange der schlechten negativen Meinungen, Stimmungen und Kommentare, kommt immer
leise aber unausweichlich, in dein Paradies. Sei wachsam und bekämpfe jeden noch so kleinen
Angriff auf deine Ziele, Lebensvorstellungen und Pläne mit aller Härte, die du aufbringen kannst.
Es ist dein Leben, dass du versauen lässt.
Das EvolutionsEvolutions-Prinzip.
Vor ein paar Jahren, ereignete sich in den (ich glaube) italienschen Alpen ein Erdrutsch, der ein
ganzes Tal verwüstete und unbewohnbar machte. Man war schlau genug oder nur zu faul, und
ließ es einfach unberührt liegen. Nach 2-3 Jahren zeigte sich dort eine intakte Flora und Fauna
(das ist die Pflanzen- und Tierwelt), die sich in perfekter Harmonie, im Gleichgewicht befand. Seltene, in der Region fast ausgestorbene Vögel und Pflanzen, siedelten sich dort wieder an. Der
Erdrutsch hatte eine Umgebung geschaffen, die perfekt auf die Bedürfnisse der Vögel und Pflanzen abgestimmt war, sodass es unausweichlich war, dass sich genau die passenden Exemplare
dort ansiedelten.
Hier zeigt sich das universelle Evolutionsprinzip. Eine Umgebung zieht genau die speziellen Lebewesen (mit den entsprechenden Verhaltensweisen) an, die darin perfekt hinein passen. Entweder siedeln sich existierende Lebensformen (Tiere und Pflanzen) an, oder wenn es sie nicht
gibt, entwickeln sich neue. Verändern sich die Umweltbedingungen, so wandern die Lebensformen ab, sterben aus oder passen sich neu an.
Genau das passiert immer und überall. Schau nur hin. Ob im Beruf, in der Familie, im Garten, im
Freundeskreis oder im Verein, es ist immer gleich. Verändert sich aus irgendeinem Grund die Gegebenheiten, gehen die Lebensformen ein, die sich nicht anpassen können und neue entstehen,
Seite 127
die dort besser existieren können. Du kannst zwar versuchen die Umgebung wieder so zu verändern, dass du dort wieder einfach und zufrieden leben kannst, aber das ist mit deutlich mehr
Aufwand verbunden, als sich anzupassen. Gehst du nämlich zu langsam vor, drängen andere in
das entstehende Vakuum. Das Leben drängt zur Entfaltung. Findet es seinen idealen Platz, trägt
es Früchte und bringt eine Vielzahl hervor, die unbeschreiblich ist, und du stehst im Abseits.
Kämpfe also nicht wie ein Wahnsinniger, um deine Umgebung zu verändern, sondern lausche
nach innen. Finde deine wahre Bestimmung, das was dir Freude bereitet und gehe deinen Weg.
Alles Jammern, wie ich es tagtäglich erlebe, bringt nichts, außer der Gewissheit nicht alleine mit
seiner Meinung zu stehen. Analysiere die Systeme und deine persönliche Vorlieben, Kenntnisse
und Fähigkeiten und handle entsprechend.
Ein zweites elementares Evolutionsprinzip ist "Das Prinzip der stetigen, laufenden Veränderung".
Alles ist ständig in Bewegung, verändert sich laufend und endet irgendwann. Analysiert man die
Geschehnisse der Welt zurück, zeigt sich, dass es immer einen Auslöser für ein Ereignis gibt. Dieses Ereignis hatte jedoch, damit es geschehen konnte, auch wieder einen Auslöser. Dies können
wir nun weiter durchspielen bis zum Urknall, sofern es ihn überhaupt gegeben hat.
Versuche also nicht irgendeinen Grund für etwas zu ergründen, was dir geschehen ist. Aus o.g.
Gründen ist es nicht möglich, einen ursächlichen Grund zu finden. Du kannst bei deiner Analyse
zwar irgendwo stehen bleiben und sagen, "Jawoll, das ist es warum ich mich so verhalte..." Aber
das bringt dich nicht weiter, und ist wahrscheinlich sowieso falsch. Es gibt vermutlich ein primäres Reiz-Reaktions-Programm, aber immer weiter zu analysieren wäre sinnlose Energieverschwendung.
Lass also die Vergangenheit ruhen, und konzentriere dich lieber auf das Hier und Jetzt. Mag sein,
dass dich deine Vergangenheit bis jetzt beeinflusst hat. Aber nun kennst du ja die Techniken um
dich zu verändern. Benutze sie.
Das Resonanzprinzip.
Immer wieder höre ich die Behauptung, Gegensätze ziehen sich an. Das mag bei Magneten und
bei der Elektrizität zutreffen, aber sonst halte ich die Aussage für einen großen Quatsch, und ich
erkläre dir auch gerne wieso.
Im Kapitel "Immer beliebt sein ..." zeigte ich ganz klar auf, dass sich genau die Menschen sympathisch sind, die sich auf vielen Ebenen gleichen bzw. ähnlich sind. Menschen mit Unterschieden
oder Gegensätzen ziehen sich im zwischenmenschlichen Bereich nur dann an, wenn diese sich
ergänzen. D.h. ist jemand ruhig und zurückhaltend, so kann er locker mit einem Partner zusammen leben, der genau das Gegenteil davon ist. Allerdings funktioniert das nur, wenn dieser ruhige Mensch, den Anforderungen der Umwelt, mit Hilfe seines Partners nachkommen kann.
Muss dieser regelmäßig gesellschaftlichen Verpflichtungen nachkommen, so kann ihm sein Partner hier aus der Patsche helfen. (Merkst du was? Hier ist der allgegenwärtige Wert für Wertbeziehung in der Gesellschaft aktiv)
Geht ihm das Gequatsche aber ständig auf die Nerven, und will er nur seine Ruhe haben, dann
kann diese Partnerschaft niemals funktionieren.
Besitzt jemand genau die Fähigkeiten, die du benötigst, und ist es umgekehrt genauso, dann
kannst du sicher sein, wenn ihr euch begegnet, werdet ihr erkennen, dass ihr wie perfekt füreinander geschaffen seid; euch helfen könnt und müsst.
Einen ähnlichen Effekt beschrieb ich im Evolutionsprinzip. Es entwickeln sich genau die Lebensformen in einer Umgebung, die hier perfekt hinein passen.
Alles ist schwingende Energie, die nach Resonanz strebt. Die Stärkere nimmt die Schwächere in
sich auf, integriert sie und wird dadurch noch stärker.
Seite 128
Ob sich also Gleiches oder Unterschiede anziehen ist nicht nur eine Frage der einzelnen Gegebenheiten, sondern immer eine Verknüpfung von allen Programmen, Werten und Situationen, beider Partner, auf eine Ergänzung, eine Resonanz hin.
In diesem Zusammenhang wird auch der Punkt klar, dass sich die Reaktionen, in einer Partnerschaft oder Gruppe neu orientieren, wenn sich bei einem Teilnehmer die Werte oder Vorstellungen ändern.
Was will ich dir damit sagen? Sobald du deiner Ziele, Werte und Vorstellungen 100%ig voll bewusst bist, ziehst du automatisch genau die Menschen und Situationen an, die mit deinen in Resonanz stehen. Es gibt keine Zufälle. Du bist nur empfänglich für die Schwingungen geworden,
die zu deinen passen.
Als ich anfing diese Web-Seiten zu verfassen, fingen auf einmal Freunde und Kollegen an, mir genau zu diesen Themen fragen zu stellen oder mit mir darüber zu diskutieren, obwohl ich keinem
davon auch nur ein Wort davon gesagt hätte, was ich treibe. Es ist total erstaunlich, wenn du ein
Ziel hast, fallen dir die Möglichkeiten, die dich deinem Ziel näher bringen förmlich in den Schoß.
Eine andere Erkenntnis, im Zusammenhang mit dem Resonanzprinzip, zeigt sich in der Analyse
von Streitigkeiten zwischen Menschen. Wann ist jemand zufrieden? (Glücksformel) Na logisch,
wenn er genau das bekommt, was er haben will. Draus folgt: Bei einer Kommunikation erwartet
jeder immer eine Reaktion vom Gesprächspartner. Reagiert dieser genau so, wie man es erwartet,
herrscht Resonanz. Prima. Reagiert er jedoch extrem anders, fühlt man sich unwohl, verfällt in
steinzeitliche Kampf- und Fluchtreaktionen, erleidet Stress und es gibt vielleicht Streit.
In der Fachsprache nennt man dies eine überkreuzte Transaktion. Mach was daraus.
Das Gesetz des Dschungels.
Die Zivilisation, wie wir sie kennen existiert erst seit ein paar 1000 Jahren. Vorher waren wir Wilde, die nur dem Gesetz des Dschungels folgten.
Überlebe selbst, sichere den Fortbestand deiner Nachkommen, entfalte dich so gut wie es nur
geht. Lebe im Überfluss und in Harmonie mit der Welt. Sei wachsam. Fresse sonst wirst du gefressen. Punkt-Aus.
Das sind immer noch die Regeln, nach denen alles abläuft. Zwar in einer zivilisierten, intellektuellen und modernen Form, aber dennoch, es ist wie früher, weil sich die äußeren Umstände schneller änderten, als wir uns biologisch anpassen konnten.
So schnell wird sich das auch nicht ändern.
Das Leben verläuft
verläuft in Zyklen
Genau. Nichts verläuft immer gleichförmig. Mal bist du oben, mal bist du unten. Im Evolutionsprinzip legte ich dar, dass sich alles verändert. Beobachtest du diese Veränderungen genau, dann
stellst du fest, dass vieles sich wiederholt. Zyklisch.
Als ich im Berufsleben anfing, wurden die Außenstellen, in unserem Konzern gerade privatisiert.
Jahre später wieder eingekauft. Als neue Chefs kamen wieder out gesourced.
Du kannst praktisch hin schauen, wohin du willst. Überall zeigen sich diese Zyklen. In der Mode,
in den Jahreszeiten, in der Politik, in den Stimmungen bei den Freundinnen und Ehefrauen, in
dem Interesse der Männer an ihren Frauen usw..
Was du mit diesem Wissen anstellen kannst? Keine Ahnung. Aber es zu kennen, schadet auch
nicht. Oder?
Seite 129
Das Masseträgheitsgesetz
Du kennst es, am Anfang ist alles schwierig und kompliziert und später läuft alles wie von selbst.
Du hast vor, etwas zu ändern (Vgl. Ziele). Das Schwierigste ist immer der Anfang. Der Grund warum das so ist, liegt beim Masseträgheitsgesetz.
Einen leeren Eisenbahnwaggon anzuschieben ist relativ schwierig. Ihn in Bewegung zu halten,
im Vergleich dazu, ein Kinderspiel.
Genauso ist es überall. Die ersten Schritte kosten immer eine Überwindung. Danach flutscht es
fast wie von selbst.
Ähnlich verhalten sich die Reaktionen und Verhaltensweisen von Gruppen, wie z.B. die Familie,
die Kollegen am Arbeitsplatz, die Hausgemeinschaft und der Freundeskreis. Sind die Fronten,
Programme und Verhaltensregeln erst einmal abgeklärt, wird sich wahrscheinlich lange nichts
mehr daran ändern. Erst wenn durch eine neue Person oder äußere Umstände eine Änderung
notwendig wird, dann beginnt der Prozess der Veränderung von neuem, bis wieder alles eingetütet ist.
Du weißt nun, wann du höllisch aufpassen musst und wann du dich auch ruhig einmal zurück
lehnen kannst, um den Stress an dir vorbei ziehen zu lassen. Tue es.
Das PhönixPhönix-Prinzip
Neulich las ich ein Buch über die altägyptischen Sagen. Es handelte von einem Vogel, der im Feuer umkommt und dann erneut aus der Asche aufersteht, um sich stärker, schöner und gewaltiger
als vorher in die Lüfte zu erheben.
Du kennst ihn bestimmt. "Phönix - aus der Asche". Mir kam das bekannt vor und ich suchte in den
Weltreligionen nach und fand dort auch immer wieder "das Gleiche" in anderen Worten.
Auch wenn ich immer wieder predige, dass du die Finger von der Kirche und den Religionen lassen sollst, so kann man doch auch hier teilweise große und geniale Denkansätze finden. Die Lehre
von der Wiederauferstehung mag ja ganz nett sein, aber es existiert ein kleiner Haken. Keiner der
Gestorbenen ist bis jetzt wieder gekommen und hat diese Theorie bestätigt. Also bevor du da
liegst und meist, gleich geht es weiter und es tut sich nichts. Verwende das Phönix-Prinzip lieber
hier und jetzt und sofort.
Was will ich dir damit sagen? Na ganz einfach. Egal was dir passiert, es hat keine Bedeutung.
Egal wie schlimm oder schön das Ereignis auch ist. Die Bedeutung auf dein Leben gibst du ihm
erst durch deine Interpretation. Der Grad der Folgen auf dich bestimmst du selbst. Alles was geschehen ist, kannst du nicht mehr ändern. Was du ändern kannst, ist die Bedeutung die diese Ereignisse für dich haben. Konzentrierst du dich nur noch auf die negativen Folgen, dann treffen sie
auch ein. Suchst du den Vorteil, der in jedem Ereignis steckt, wirst du ihn auch finden und du
wirst froh sein, das dies ausgerechnet dir passiert ist.
Konzentriere dich nie auf die Frage WARUM dir etwas passiert ist. Es reißt dich nur hinab in einen Strudel aus Frustration und Schmerz. Suche den versteckten Nutzen in jedem Ereignis und du
bist der lebendige "Phönix - Aus der Asche"
Die Zeit ist reif...
reif...
Kürzlich sah ich ein Plakat von der SPD. Dort stand ein genialer Spruch drauf: "Jede Generation
hat ihre eigenen Träume. Diese träumt von Arbeitsplätzen..."
Da mache ich mir tagelang über ein Phänomen Gedanken und plötzlich steht es vor mir. In einfachen Worten. "Jede Generation ..." (aber...ich glaube ich wiederhole mich). Mir fiel es wie Schuppen aus den Haaren.
Wieso geht man tagelang an etwas vorbei, und beachtet es nicht. Und urplötzlich...PING fällt es
einem auf? Es ist genau das, was man seit Wochen braucht, um ein bestimmtes Problem (oder
sonst was) zu lösen.
Seite 130
Die Antwort: Die Zeit war noch nicht reif dafür.
Es mag jetzt wie eine Banalität erscheinen, aber es hat was. "Die Zeit war noch nicht reif dafür..."
Lass es dir in einer ruhigen Stunde mal durch den Kopf gehen. "Die Zeit war noch nicht reif dafür".
Denn alles braucht seine entsprechende Reife-Zeit. So braucht jeder Apfel seine entsprechende
Zeit, bis er reif ist. Und wenn jemand noch solange unten am Stamm klopft und herumnölt, er hätte Hunger und der Baum solle sich beeilen. Es geht eben nicht schneller.
Genau so ist es auch im Job. Manche Dinge kann man eben nicht beschleunigen. Und wenn der
Chef noch so lange herumnölt und treibt. Mach ihm das halt klar, wenn er künstlich Hektik erzeugt. Dadurch kann er vielleicht ein schnelleres aber auch nur ein fehlerhafteres Ergebnis erhalten.
Als ich mit meinem "Ideen-Co-Creator" darüber philosophierte - brachte er es auf den Punkt.
"Jede Zeit hat ihre eigenen Probleme,
jedes Alter hat sein eigenes Gewicht,
jeder Blödsinn seine Zuhörer
und jeder Deckel findet seinen richtigen Topf. - Zur richtigen Zeit"
Die Prinzipien der Meister
Am 26.02.98 schaute ich mir die deutsche Vorausscheidung zum Grand Prix D’Eurovision an.
Nach der Abstimmung, als der Gewinner, der Meister Guildo Horn mit über 60% TEDWählerstimmen bekannt gegeben wurde, passierte etwas Merkwürdiges. Ich sah, wie alle die
Bühne stürmten und sich freuten. Guildo der Meister, hob die Hände um eine absolute GewinnerPhysiologie einzunehmen und zu zeigen: "Ich habe es geschafft!"
Bei diesem Anblick, hatte ich das Gefühl, mein Gehirn würde seine Aktivitäten unheimlich beschleunigen. Alles was ich bisher hier veröffentlichte, was ich dir zu sagen versuchte, wonach ich
lebe, meine Lehren fügten sich zu einem perfekten Ganzen. Der Kreis hatte sich geschlossen.
Ich bin nun angekommen. Die Antwort auf alle Fragen, Methoden und Techniken, die ich in den
ganzen letzten 20 Jahren zusammen getragen hatte, passen perfekt zusammen.
Und alles nur, weil ein Außenseiter eine Ausscheidung im Fernsehen gewann. Als er zum Schluss
auf der Bühne stand, wurde mir schlagartig, in einem AHA Erlebnis klar, wie die Ego-Power Methoden zusammen wirkten.
Lebe mit Begeisterung
Mach dir keinen Kopf, was andere von dir denken
Habe Spaß und mach wozu du Lust hast
Geh deinen Weg ohne Eile und Hast
Sei konsequent und bleibe dir treu
Das, was du tust ist perfekt, weil du es gerne tust. - Deswegen zieht Qualität eine Quantität nach
sich.
Durch deine Begeisterung steckst du immer mehr Leute an. Irgendwann ist die "kritische Masse"
erreicht und alles beginnt sich zu verselbständigen, nimmt eine gewisse Eigendynamik auf.
Alle erfolgreichen Menschen, die ich kenne, haben auf diese oder eine ähnliche Weise ihre Ziele,
ihr Leben verwirklicht. Ausnahmslos. Prüfe es nach. Stellvertretend dafür ein paar Namen, bei
denen sich nach genauer Analyse, genau diese Prinzipien zeigen:
Anthony Robbins: Gibt in den USA Motivationsseminare. Lässt Menschen über glühende Kohlen
laufen und will ihnen dadurch zeigen: Ihr könnt alles erreichen. (Und verdient ein Schweine-Geld
damit)
Bagwan : Hatte zum Schluss eine riesige Fan-Gemeinde. Beachtete aber nicht das Paradiesprinzip und scheiterte deswegen.
Seite 131
Mahatma Ghandi: Glaubte an seine Lehren, lebte danach und befreite Indien.
Martin Luther King - Steve Jobs - Steven Spielberg - Mutter Theresa - Hitler - Bill Gates usw.
usw.
Alle diese Meister, auf ihren Gebieten, leisteten etwas Einmaliges und Großartiges. Im Positiven,
wie im Negativen. Es ist nur eine Sache des Standpunktes. Wie auch immer. Deswegen nenne ich
es die "Technik der Meister".
Und das Beste daran ist, du kannst es auch. Machs einfach nach. Erinnerst du dich noch an einen
der Glaubensgrundsätze: "Was immer ein Mensch erreicht hat, das kann prinzipiell jeder andere
auch erreichen, wenn er nur konsequent die gleichen Schritte unternimmt, und sich auf geänderte
Situationen einstellt." Schau mal im Kapitel über die Ziele und das universelle EP-Erfolgskonzept
und dem Gravitationsgesetz nach.
Geh in die Welt - und werde glücklich.
Das Prinzip des Mangels
Schalte die Nachrichten ein, höre in der Firma aufmerksam zu, gehe mal in die Jahreshauptversammlung deines Vereines, unterhalte dich mit anderen ...und du erkennst die Botschaft. Die Botschaft, die im Moment überall verbreitet wird: Wir müssen sparen.
"Warum?", frage ich mich. "Was ist der Grund?" Momentan, so habe ich das Gefühl, denken alle,
wir leben in der "Zeit des Mangels".
Mangel an Geld, Mangel an Arbeitsplätzen, Mangel an Rohstoffen, Mangel an Gesundheit, Mangel an gesunder Umwelt. (Nur dumme Kommentare, doofe Sprüche und ungebetene Ratschläge
und Kritik, daran gibt es keinen Mangel.)
Dieses "Prinzip des Mangels" hält uns klein. Wir lassen uns davon beeindrucken und es beginnt
unser Verhalten zu verändern. Doch: "Nur wer groß denkt, kann zur Größe gelangen."
Schau dich einmal in der Natur um. Gibt es dort ein "Prinzip des Mangels"? Nein. Es gibt nur das
Prinzip des Wachstums. Passen alle Teile zusammen, dann entsteht Fülle, Farbe, Wohlstand und
Reichtum. Frag dich also in Zukunft nur noch: "Was bringt mir das?" und nicht "Was kostet mich
das?"
Oder wenn du dir die Frage nach den Kosten stellen willst, dann schaue wenigstens auf die Relation zwischen Kosten und Nutzen.
Das Polaritätsprinzip
Suchst du in allem Schönen und Gutem nach dem Haken, dem Krümel oder nach dem Dreckfleck?
Was immer es ist, du findest etwas. Umgekehrt natürlich auch. In jedem augenscheinlichen Mist,
kann ein Juwel stecken, oder er ist zu etwas anderem Nützlichen zu gebrauchen. Du musst nur
danach suchen.
Alles kann auf verschiedene Art und Weise betrachtet werden und jedes Ding hat mindestens
zwei Ansichten.
Ich könne jetzt noch mehrere Seiten dazu schreiben, aber ich denke du erkennst worauf ich hinaus will. Oder?
Das Projektionsprinzip
Du unterhältst dich mit jemandem, sagst irgendetwas Belangloses und rumms bekommst du eine
Reaktion, bei der du meinst, dich streift ein Bus.
Nur die Richtung kannst du nicht mehr lokalisieren, woher er kam. Oder wie bei mir: Ich half einer
älteren Dame beim Verschließen der Autotür. Und was bekam ich zu hören? "Danke"??? Nein, wo
denkst du hin. Ich bekam ein: "Glauben Sie etwa, ich könnte das nicht allein?" Oder eine ExSeite 132
Arbeitskollegin. Ich hatte noch einen Brief zur Post zu bringen und sie musste zufällig auch dort
hin. Sie wollte ihn mitnehmen, aber ich wollte ihn ihr nicht geben, weil ich auch noch etwas anderes auf dem Postamt zu erledigen hatte. "Wenn du halt meinst, ich schaffe das nicht, dann
...(unflätige Beleidigungen)..." patzte sie mich an und redete zwei Wochen nicht mehr mit mir.
Darüber regte ich mich dann auf, und so schaukelten wir uns gegenseitig hoch.
Manchmal hab ich so das Gefühl, ich habe ein Schild am Kopf kleben, auf dem steht. "Suche Fettnäpfchen als Trampolinersatz zum ständigen Reinhopsen." Nicht, dass mir das etwas ausmacht.
Aber, merkwürdig ist das schon. Kennst du das? Lass dich trösten: Das passiert jedem. Tröste
dich mit dem folgenden Gedankengang.
Dein Gegenüber reagiert nicht bösartig, sondern interpretiert deine Aussage nach seinen eigenen
Gedankengängen, Werten, ABP und Programmen. Nach dem Motto: "Wenn ich dies genauso sagen würde, dann aus diesem Grund ...!" Die Wahrscheinlichkeit, dass du diese Aussage aus dem
gleichen Grund geäußert, oder eine Handlung wie im o.g. Fall ausgeführt hast, liegt dem 50:50
Prinzip nach, ungefähr bei 50%. Plus-Minus.
Dein Gegenüber projiziert seine eigenen (schlechten?) Gedanken in dich und vermutet du würdest ihn damit angreifen. Daher die doofe Reaktion.
Solltest du wieder einmal so angemacht werden, benutze doch einmal folgendes "mentale Bild":
Sehe deinen Gesprächspartner, wenn er so reagiert, als einen kleinen 3-jährigen, der im Frust mit
"verbalen" Bauklötzen nach dir wirft. Und lächele.
Das 60:40 Prinzip
Das 60:40 Prinzip ist bei einem lustigen Abend mit meinen Freunden entstanden und ich möchte
es dir nicht vorenthalten. Es ist einfach erklärt. Halte dich also fest.
Sehe zu, das bei jeder Tätigkeit die du ausführst mindestens 60% Spaß vorherrscht. Tue nichts
darunter, sonst gibt es Magengeschwüre.
Trinke nichts unter 40%. Die einzige Ausnahme solltest du bei Cola und Wasser akzeptieren.
Solltest du einen Mixdrink zu dir nehmen sehe zu, dass das Verhältnis mindestens 60 zu 40 liegt.
40% vom Einsatz sollte mindestens als Gewinn übrig bleiben.
Beim "gerechten Teilen" sollte dein Stück beim Empfangen bei 60%, im Geben bei 40% liegen.
Ob du dich daran hältst oder nicht ist natürlich zu 100% dir überlassen. (Ausnahme von der 60:40
Regel)
Ein weiteres (ernsthaftes) Beispiel, auf welches das 60:40 Prinzip anwendbar ist, sind die Ergebnisse von deinen Entscheidungen. 60% aller Entscheidungen, die du triffst, haben das Ergebnis,
das du erzielen willst. 40% gehen daneben.
Aber was dir geschieht, bedeutet nichts. Wie du die Ergebnisse für dich bewertest ist entscheidend. Rechne also damit, dass etwas schief gehen kann, aber es ist kein Beinbruch. Treffe nur öfter Entscheidungen und du hast öfter richtige Treffer.
Das Pareto Prinzip - Die 80:20 Regel
Der italienische Wirtschaftswissenschaftler Vilfredo Pareto hat im 19. Jahrhundert, das nach ihm
benannte Pareto-Prinzip beschrieben, die sog. 80:20 Regel.
Danach werden mit nur 20% des Zeitaufwandes 80% der Ergebnisse erreicht. Mit den restlichen
80% der Zeit, nur noch 20% der Ergebnisse.
Überprüfe, ob es bei dir genau so ist und rücke also die Relation zurecht, wenn dem so ist.
Wie? Dazu kenne ich dich zu wenig. Aber zur Abwechslung könntest du ja einmal über deine Arbeitsweise, Zeiteinteilung und Prioritäten reflektieren.
Seite 133
Das Reaktionsprinzip
Alles was wir erleben ist eine Reaktion auf vorausgegangene Aktionen bzw. Reaktionen.
Du bist heute das Ergebnis aller Entscheidungen, die du oder andere in der Vergangenheit getroffen haben.
Angenommen jetzt passt dir irgendetwas nicht mehr an deinem heutigen Verhalten oder in deinem Leben. Du gehst also gedanklich zurück bis zu einem Punkt, von dem du meinst, er hätte einen entscheidenden Einfluss auf dein jetziges Verhalten gehabt. Das mag stimmen, vielleicht aber auch nicht.
Jeder, der so handelt, geht nur so weit zurück, bist er einen Punkt findet, in dem seiner Meinung
nach der Ursprung des Übles liegt. Genial ist es: Jeder findet ihn auch. Und genau so, wie es ihm
ideal passt. Sucht er einen Schuldigen, findet er ihn. Will er sich bemitleiden, findet er auch dafür
einen geeigneten Zeitpunkt, an dem dies zutrifft und an dem er den Fehler gemacht hat. Usw.
usw.
Von mir aus kannst du dich natürlich beschäftigen mit was du willst. Aber ändern wird sich dadurch nichts.
Versuche nicht in der Vergangenheit herum zu wühlen und "dünnsinnige" Gründe für ein ungewünschtes Verhalten oder unliebsame Umstände zu finden. Dein Gehirn (UC=unbewusster Computer ) sucht automatisch nach Antworten, auf Fragen die du ihm stellst. Nur die Chance ist gut,
dass du dich dabei selbst belügst und frustriert bist, weil du nicht konsequent weiter zurück bis
zum Urknall gehst.
Alles ist eine Reaktion auf vorhergehende Aktionen bzw. Reaktionen. Also eine endlose Reaktions-Reaktions-Rekationskette.
Das Anpassungsprinzip
Da der Körper und der Geist eine symbiotische Einheit bilden, kannst du dich nicht verstellen. Jeder Gedanke zeigt sich in einer passenden körperlichen Ausdrucksform. Jede Diskrepanz zwischen einer inneren Einstellung; einem Gefühl und der körperlichen Darstellung bedeutet Stress.
Es gibt also ein Prinzip der Anpassung zwischen dem Inhalt und der Form.
Ein "Verstellen" funktioniert demnach nicht. Du kannst zwar kurzfristig so tun, aber dem geschulten Beobachter fällt es auf.
Besser ist es, wenn du voll von dem überzeugt bist, was du sagst. Lass also alle Teile in dir an
dem gleichen Strang ziehen. Dann bist du ausgeglichen und selbstsicher.
Versuche nicht etwas durchzusetzen, was dir gegen deine Einstellungen läuft. Solltest du es
dennoch mal tun müssen, verändere zuerst deine eigene Meinung dazu, bis du zu 100% dahinter
stehst. Du kannst sie später wieder revidieren.
Wie? Natürlich mit den Tipps aus den anderen Kapiteln. (grins)
SWG Größenvergleichsprinzip
Über das Selbstwertgefühl (SWG) und das 1:1 Angleichungsprinzip existieren schon einige Kapitel. Diese solltest du, bevor du dich mit dieser Seite hier befasst, durchlesen, weil sich hier die logischen Konsequenzen daraus ergeben.
Dein SWG kann groß oder klein sein, je nach Tagesform, Umgebung und persönlicher Energie.
Nun kann man alles was existiert messen, wiegen oder sonstwie einordnen. Gehen wir nun einmal davon aus, dass es eine Messgröße gibt, die das SWG ungefähr definieren kann. Dazu wählen
wir eine virtuelle Skala von 0 - 100. Bei 0 ist man ohne Bewusstsein und 100 der "100%ige selbstbewusste Mensch" stark, mächtig, kontrolliert und sich seines Wertes voll bewusst.
Seite 134
Ich weiß, was du nun schon wieder einwenden willst, aber es ist nur ein theoretisches Denkmodell.
Wenn sich nun 2 Menschen begegnen, bewerten sie sich i.d.R. nach ihren inneren Programmen
und Regeln, und platzieren sich irgendwo auf dieser Skala. Und auch den anderen positionieren
sie irgendwo hin. Dieser Vorgang läuft automatisch und in Sekundenbruchteilen ab. Lustig ist es,
wenn sich beide Partner unterschiedlich einordnen. Aber dazu später mehr.
Aber jetzt kommt es. Eine perfekte gleichberechtigte Kommunikation kann nur zwischen 2 Partnern optimal ablaufen, wenn diese auf der gleichen Stufe liegen.
Fühlt sich einer kleiner, wittert der "innere Yeti" sofort Gefahr und es beginnt das Kampf- und
Fluchthormon Adrenalin zu fließen. Als Folge davon, kann der "Kleinere" nicht mehr klar denken
und wird, je nach Persönlichkeitsstruktur, entweder schnell aggressiv oder defensiv. (KampfFluchtverhalten)
Der Größere kann auch unterschiedliche Verhaltensweisen an den Tag legen. Wenn er sich gut
fühlt, wird er wahrscheinlich nachsichtig-überlegen reagieren. Fühlt er sich nicht so doll, kann es
sein, dass er in eine "Was will der denn jetzt schon wieder - Haltung" rein rutscht.
Interessanterweise hat jeder Zustand sein eigenes Vokabular, seine eigene Sprechweise. Wenn
du die Augen schließt und nur den Worten lauscht, erkennst du schon im Ansatz, wo sich jeder
selber einstuft.
Witzig wird es erst, wenn sich die Partner unterschiedlich über Kreuz einstufen. D.h. jeder denkt
der andere ist entweder größer oder kleiner. Daraus seine Verhaltensweisen aktiviert und sich
wundert, wieso der andere so komisch reagiert.
Manchmal sind diese Größeneinteilungen auch gewollt und gesellschaftlich akzeptiert. Zum Beispiel in der Beziehung Eltern-Kind, Chef-Mitarbeiter, usw. (Vergl. "Die Programme der Gesellschaft" ). Bei einer solchen, auf einen unterschiedlichen Pegelstand beruhenden Kommunikation,
gibt es nur dann keinen Streit (bzw. Kampf- und Fluchtmanöver), wenn die beiden Parteien die
unterschiedlichen Pegel akzeptieren. Diesen Zustand nennen wir eine parallele Kommunikationstransaktion.
Im Unterschied dazu, bei der gekreuzten Kommunikationstransaktion, fetzt es regelmäßig, wenn
die Partner ihr Kommunikationsmuster auf einen anderen Pegel abstimmen, als sich der andere
befindet. Aber dies nur nebenbei, als kleinen Tipp, wenn du mal nicht weißt, wieso es jetzt schon
wieder Streit gibt.
Solltest du dich einmal klein fühlen, visualisiere diese Skala und schubs gedanklich einfach einmal deinen Zeiger auf eine andere Stelle. Versuche es mal. Du wirst überrascht sein.
Das Eskalationsprinzip
Du verinnerlichst meine Tipps, benutzt die EP-Methoden und dein Leben wird leichter und freier.
Das bleibt natürlich deinen Kollegen, deinem Chef und den anderen nicht verborgen. Neidisch
schielen sie auf deine "Erfolge" und entwickeln Gegentechniken, um dich wieder in die Hack- und
Rangordnung zurück zu drängen. Die Spirale aus Aktion-Reaktion-Neid-Gegentechnik-NeueAktion usw., usw. geht immer weiter.
Ganz schlimm ist es, wenn du ihnen in einem Anfall von Begeisterung selbst davon erzählst.
Ganz schlecht.
Erkenne diese Handlungsspirale und lass dich nicht entmutigen. Du bist auf dem richtigen Weg.
Wenn du eine geniale Idee umsetzt, bei der du mit weniger Aufwand, die gleichen Resultate erzielst, dann hast du immer Nachahmer. Wenn einer das System analysiert und ausnutzt, fällt das
nicht weiter auf. Wenn diese Idee aber immer mehr Trittbrettfahrer hervor bringt, wird über kurz
oder lang von irgendjemandem ein Riegel vorgeschoben. Das Ganze eskaliert und entwickelt sich
weiter.
Seite 135
Das Leben ist immer in Bewegung. Und hier liegt auch der Grund zu der Meinung, bei der man
immer wieder sagt: "Alles wird schwieriger" und "Früher war alles besser."
Das Prinzip von Schuld und Sühne
Im Kapitel über das "Fremdgehen" stellte ich die Frage, wieso jemand eine "Verfehlung" beichtet
und philosophierte über die Theorie des Angleichungsprinzips.
Kürzlich erreichte mich ein Email von einem aufmerksamen Leser. Dieser stimmte mir zu und
meinte, hierbei handele es sich um das gesellschaftliche Programm "von Schuld und Sühne." (Welches letztendlich doch auch nur auf das Angleichungsprinzip zurückgeht)
Wir sind vom Kindesalter darauf programmiert worden. Es ist ein fast zwingend gesellschaftliches Programm, mit dem wir, sobald wir z.B. den Fernseher einschalten, bombardiert werden.
Danach funktioniert der größte Teil unseres Zusammenlebens und der Gesellschaft. Der Glaube
an das Prinzip: "Der Schuldige muss bestraft werden". Es wird seit Jahrhunderten benutzt, um zu
kontrollieren und zu manipulieren, damit wir im Sinne der Gesellschaft, der Kirche, der Regierungen und der öffentlichen Ordnung funktionieren.
Mach dich frei...
Das PontiusPontius-PilatusPilatus-Prinzip
Was waren seine markantesten Worte? "Ich wasche meine Hände in Unschuld!" ...(ihr habt so entschieden...und seid schuld.)
Und seit fast 2000 Jahren, ist dies eine der Hauptaussagen, die täglich weltweit getätigt werden.
Nicht immer mit den gleichen Worten, aber immer in der gleichen Sinngebung.
Nur die wenigsten treffen eigenmächtige Entscheidungen. Sie vertrauen immer auf jemanden, der
ihnen sagt, was sie tun und lassen sollen. Und tun es, weil man sich ja dann wunderbar herausreden kann.
"Verantwortungs-Abschiebung" könnte man auch sagen. Ich habe langsam das Gefühl, wir schlittern (oder sind wir schon drin?) in eine "Keine-Verantwortungs-Gesellschaft" hinein. Alles muss
(besonders in Old-Germany?) geregelt sein. Gesetze für jeden Schwachsinn. Verordnungen, Regeln und Anweisungen wie etwas zu tun ist, weit und breit.
Dies mündet dann in so markanten Aussagen wie: "Der Staat soll regulierend eingreifen", "Da
muss doch eine gesetzliche Grundlage her...", "Der hat ja keine Genehmigung" usw.
Jedes Spielzeug wird gekennzeichnet, damit kein Kleinkind sich daran verschlucken kann, obwohl die Eltern das von selbst raffen sollten. Wenn sie das nicht können, sind sie meiner Meinung
nach unfähig dazu, ein Kind zu erziehen. Das geprüfte Sicherheit-Emblem gehört in die gleiche
Sparte, wie auch die Schilder an den Baustellen: "Betreten verboten. Eltern haften für ihre Kinder."
Aus diesem Grund werden auch Teams gebildet, damit, wenn etwas schief geht, die Schuld nicht
explizit zugewiesen werden kann. Du weist bestimmt was die Abkürzung für TEAM ist: "Toll, ein
anderer macht’s!"
Auch solche Aussagen wie: "Das konnte man nicht vorhersehen...", "Wir waren davon vollkommen
überrascht (obwohl es lange vorher schon zu erkennen war)" und "Ich war es nicht.." auf das gleiche Prinzip zurückzuführen.
Und was bedeutet das für dich?
Pass auf, wenn dir einer an den Karren fahren will, und du zur Verantwortung gezogen werden
sollst. Du weißt ja jetzt wie es geht.
Und auf der anderen Seite, gibst du klare Anweisung und übernimmst (auch nur scheinbar) die
Verantwortung, machen bald viele was du willst, und sie lecken dir auch noch die Schuhe ab.
Schieb im Fehlerfall einfach anderen die Schuld für den Mist, den du verzapft hast, zu.
Seite 136
Pfiffig ist es erst, wenn du diese Tipps kombinierst. Eine gute Methode seine Fehler zu vertuschen ist es: Ein Team zu bilden. Mit denen diskutierst du dann die Thematik, lässt sie Vorschläge erarbeiten, und machst dann was du willst oder für richtig empfindest.
Kommt später einer und sagt, das es Müll ist, was ihr da entwickelt habt, kannst du die Schuld
immer noch auf die anderen abwälzen, ("Es wurde so entschieden") und deinen zukünftigen ExKollegen gehörig verbal in den Hintern treten.
In die gleiche Kerbe haut auch die "Versicherungs-Manie". Alles wird gegen alles und jeden versichert. Das Leben, die Aussteuer, die Gesundheit, der Unfall. Dabei haben wir bei einer Versicherung nur die Illusion einer Sicherheit gekauft. Bezahlen wollen sie nämlich nicht oder nur ungern.
Bei einem meiner letzten Seminare, hat sich eine Teilnehmerin, in einer Simulationsübung das
Handgelenk gebrochen. Den Spaß hättet ihr mal erleben sollen. Wegen ihrer eigenen Dusseligkeit,
wollt sie uns zur Verantwortung ziehen. Sie hatte Zwillinge im Alter von 7 Monaten und wollte
eine Haushaltshilfe, das tägliche Taxi zum Einkaufen bezahlt bekommen und noch viel mehr. Zum
Glück für mich, hatte sie eine mehrmalige Anweisung von mir, vor der Übung nicht befolgt, und
ich hatte Zeugen dafür.
Das endet dann in solchen Schwachsinnsaussagen wie: "Sie hätten dafür sorgen müssen, dass ich
dort nicht stolpern kann." Meine Gedanken kommen dann automatisch: "Lerne erst mal freihändig
laufen, bevor du irgendwo hingehst."
Ich bin mal gespannt, wann die erste "Gefahrlos über die Straße geh - Versicherung " angeboten
bzw. zur Pflichtversicherung wird.
Have Fun und sag DANKE dafür.
Das Energie Gesetz
Was haben wir in der Schule gelernt? Energie kann nicht verloren gehen. Sie kann nur in einen
anderen Zustand umgewandelt werden.
So weit - so gut. Nehmen wir einmal diese "Weisheit" als einen realen Fakt an. Was würde das für
uns bedeuten?
Nun ganz klar: Alles, in was wir unsere Energie stecken, wird größer.
Essen wir zuviel - werden wir fett.
Lösen wir oft Kreuzworträtsel - so wächst unser (Kreuzworträtsel-) Wissen
Trainieren wir unseren Körper, so wachsen unsere Muskeln.
Baust du in jeder freien Minute an deinem Haus herum, so wird es immer schöner
Wälzt du dich immer und immer wieder in deinen Problemen herum, so werden sie größer.
Konzentrierst du dich immer wieder auf deine Krankheiten, so werden sie stärker.
Denkst du immer wieder den gleichen Gedanken, so bilden sich die bevorzugte Nervenbahnen
(Denkrinnen)
Ein Wunsch ist ein Ziel, in das man keine Energien steckt, um ihn zu verwirklichen.
In was steckst du deine Energie?
Anders herum, lässt der Umkehrschluss zu, dass anderes, in das du keine Energien mehr steckt,
schrumpft und kleiner wird. Fähigkeiten, Kenntnisse, Beziehungen und Freundschaften verkümmern, wenn du keine Energien mehr hinein steckst.
Du hast die Macht.
Das Hamsterprinzip
Manche Angestellten verhalten sich wie Hamster. Sie gehen pünktlich in ihr Rad und rennen los.
Seite 137
8 Stunden am Tag. - Mit einer etwas höheren Intelligenz ausgestattet wie besagter Hamster, stellen sie irgendwann fest, dass sie sich keinen Millimeter bewegt haben. Und was machen sie
dann? Sie rennen bald 12-14 Stunden am Tag. Aber auch das bringt sie nicht weiter. Also rennen
sie auch Samstags und Sonntags.
Irgendwann merken sie, das bringt es nicht und die kommen zu dem Schluss, sie müssten schneller und fester rennen. Gesagt getan und dann zwischen 45 und 50...Bums...Herzinfarkt.
Doof gelaufen. Sie hätten nur mal anhalten und ein wenig nachdenken brauchen:
"Wo bin ich?", "Wo will ich hin?", "Ist es der richtige Weg?" Usw.
Sei also kein Hamster und lege ab und zu mal die Füße auf den Tisch und die Hände in den Schoß.
Atme tief ein und lass es dir einfach mal gut gehen.
Die 1:1 Wertbeziehung
Als eifriger Leser dieser Seiten, kennst du das Angleichungsprinzip. Die logische Folge davon ist,
(auch wenn ich mir damit jetzt wieder endlose Diskussionen und jede Menge Ärger aufhalse): Jede Beziehung, die du eingehst, basiert auf einer 1:1 Wertbeziehung.
Beim Arbeitsplatz tauscht du den Wert von X DM (Euro) gegen deine Zeit und deine Kenntnisse.
In jeder Freundschaft herrscht sie vor. Es ist immer ein gegenseitiges Geben und Nehmen im
Wert von 1:1. Sei es an Gefühlen, Kenntnissen, Anerkennung, usw.
Die Ehe ist eine 1:1 Wertbeziehung. Es ist überall ein ständiges "Geben und Nehmen" auf einer
ausgeglichenen Ebene. Fühlt sich einer der Partner ausgenutzt (ob es wirklich so ist oder nicht,
ist unerheblich) kracht es.
Und genau hier wird in verschiedenen Manipulationstechniken der Hebel angesetzt.
Das Additionsprinzip
Alles, was wir bisher gelernt haben ist irgendwo im Gehirn gespeichert. Es kann nicht mehr vergessen werden. Vielleicht verblasst die Erinnerung, bis sie nicht mehr da ist, aber sie kann in kürzester Zeit wieder reaktiviert werden.
Nehme dir für ein Experiment einmal ein Foto aus deiner Kinderzeit, auf dem du so ca. 3-5 Jahre
alt warst. Versuche dich an Einzelheiten zu erinnern, die auf diesem Foto abgebildet sind. Wenn
du dies richtig intensiv versuchst, versuche dich an Dinge zu erinnern, die außerhalb des Fotos
liegen. Nach einiger Zeit kommen immer mehr Erinnerungen.
Dies zeigt, dass immer noch alles vorhanden ist.
Aus diesem Grund kannst du eine ungewünschte Erinnerung nicht bewusst vergessen wollen.
Oder eine von dir nicht gewünschte Verhaltensweise kann nicht verlernt werden.
Es ist nur möglich andere Gefühle, im ersten Beispiel, zu dieser Erinnerung im Nachhinein hinzuzufügen. Oder im 2. Beispiel eine andere Verhaltensweise anstatt der Ungewollten auszuführen.
Ein Löschen ist fast unmöglich. Ein Hinzufügen klappt, in der Regel einfacher.
Das Streuungsprinzip
In U-Booten gibt es eine geniale Erfindung um nach anderen U-Booten, oder um die Umgebung
auszuloten. Das Echolot. Um z.B. ein anderes U-Boot zu finden, könnten sie natürlich gezielt suchen aber mit einem Echolot geht das wesentlich einfacher. Einfach einmal einen breit gefächerten "PING" abgesetzt und schon reflektiert das Objekt der Begierde oder des Interesses dieses
Geräusch, das dann bequem empfangen werden kann.
Seite 138
Und dieses Streuungsprinzip des Schalls, kannst du auf fast alles anwenden. Das ist auch schon
das ganze Geheimnis.
Z.B. brauchst du ganz dringend einen neuen Job. Anstatt sich konzentriert auf 10 Stellen im Jahr
zu bewerben, solltest du lieber 30-60 Bewerbungen pro Monat schreiben. Das sind mit einem
halbwegs funktionierenden Computer, den du ja besitzt, nur 1-2 pro Tag. Und das ist ja wohl zu
schaffen? Oder?
Das Resonanzprinzip sorgt schon dafür, dass du den richtigen Job erkennst und findest.
Dieses Streuungsprinzip kann auf alles angewendet werden. Es ist nur abhängig von deinem
Zeit- und Energieaufwand.
You got the Power.
Das HandelsHandels-Prinzip
Dass jede Aktion, die du in der Interaktion mit einem anderen unternimmst ein Verkauf ist, habe
ich in verschiedenen Artikeln schon erwähnt. Dass jede Transaktion (in einer Kommunikation) im
Ergebnis das 1:1 Angleichungsprinzip und die 1:1 Wertbeziehung beachtet, lässt in der Zusammenfassung nur den Schluss zu, dass es bei jeglicher Kommunikation um einen Handel geht.
Die Welt ist ein gigantischer Markt. Jeder hat verschiedene Bedürfnisse und Ressourcen, die er
mit anderen tauschen kann und sollte. Jeder kann mit jedem über alles verhandeln. Alles ist ein
Handel oder ein Tausch (also doch ein Handel). Und Geld ist ein Weg das Ganze problemloser zu
gestalten.
Ein Arbeitsvertrag ist ein Handel: Geld gegen Arbeitskraft.
Eine Ehe ist ein Handel: Männerstandpunkt: Unterhaltszahlungen gegen Sex.
Eine Ehe ist ein Handel: Frauenstandpunkt: Haushaltsarbeitskraft und Kinderaufzucht gegen Versorgungsansprüche. (Nur dass dies beim Vertragsabschluss nicht so benannt wird)
Gefälligkeiten unter Nachbarn: Hilfe gegen Blankoscheck (.. in Gegenhilfe)
Spenden: Geld gegen gutes Gefühl, etwas getan zu haben.
Nachbarn: Einladung zum Essen gegen Blumengießen im Urlaub.
Usw. usw.
Deswegen, erkenne es - und lerne zu verhandeln und zu verkaufen.
Betrachte die Welt als einen riesigen Markt von Geld, Dienstleistungen und Waren. Betrachte es
als Spiel (Real-Monopoly) und du wirst viel Spaß haben. Bedenke: Es ist der einzige Weg zu einem
richtig großem Vermögen.
Kaufe Sachen, Dienstleistungen (die dir egal sind und die du nicht selbst haben willst) zu einem
lächerlich geringen Preis.
Erschaffe oder produziere etwas.
Oder entwickle eine Dienstleistung von dem, was du am besten kannst oder kein anderer tun will
oder kann.
und verhökere es an so viele Leute wie möglich, denen es viel wert ist. Und lass dich entsprechend bezahlen.
Nur so verdient man sich nicht nur dumm, sondern auch noch dämlich. Trust me.
Nun schreibe ich auch ständig, dass man immer nach den WIE Ausschau halten soll. Deswegen
jetzt die ultimative Frage, wenn du die oben genannten Theorie akzeptiert: "Wie verhandle ich
richtig?"
Nun, als erstes sollte sich jeder, der in eine Verhandlung (Kommunikation) tritt, über die Ziele im
Klaren sein. "Was sind meine Ziele?" und "Was sind seine Ziele?" "Was will ich und was will der
andere?"
Ergeben sich Übereinstimmungen und überlappen sich beide Bereiche, dann ist das Glück und
die Transaktion (Geschäft) kann beginnen.
Seite 139
Bei keiner Übereinstimmung der Zielbereiche, solltest du nach der Möglichkeit suchen, eine Brücke zum anderen zu bauen. "Was kann ich ihm trotzdem anbieten, damit wir ins Geschäft kommen können?" Das geht nur ohne Druck, mit der Fragetechnik. Frage nach den Zielen, den Vorstellungen und den Wünschen des anderen. Also nach mehr Informationen über seine Ziele.
Hast du diese, dann fasse seine Antworten mit deinen Worten zusammen, und frage nach, ob du
ihn so richtig verstanden hast. Bestätigt er dies, dann biete ihm deine Lösung aus der Sicht seiner
Vorteile an. Fokussiere seine Wahrnehmung, wie ein Zauberer bei einer Vorstellung (Spot auf die
linke Hand und mit der Rechten den Trick vorbereitet).
Doch achte immer darauf, dass ein gerechter Ausgleich, auf beiden Seiten, herrscht. Das 1:1Angleichungsprinzip und die 1:1-Wertbeziehung sind gesellschaftlich akzeptierte Programme,
auch wenn dies niemand so richtig wahr haben will. Jeder versucht zwar aus einen Geschäft so
viel für sich heraus zu holen wie nur möglich. Doch wenn er es übertreibt, spreche ihn ruhig darauf hin an. Jeder akzeptiert, dass ein Handel zum beiderseitigen Vorteil sein muss. Ein "übers Ohr
hauen" mag zwar manchmal reizvoll sein, schadet dir aber nur selber, wenn du öfter mit ihm zu
tun hast.
Deswegen handle weise.
Ein Zögern, also kein klares Nein bedeutet immer, dass der andere noch nicht genug eigene Vorteile in dem Geschäft sieht. Fasse nach.
Und auch DU bist (im gewissen Sinne) nur eine "Ware": Biete dich (ein gutes Produkt) auf dem
freien Markt an. Bedenke aber, jeder hat das Recht NEIN dazu zu sagen. Dies sollte dich nicht enttäuschen. Und wenn alles nichts fruchtet und ihr wirklich keine Übereinstimmung findet, dann
lass es. Du kannst deine Äpfel auch woanders kaufen und verkaufen. Die Welt ist voll von davon.
Das Realitätsprinzip
Gestern wurde ich wieder Zeuge einer genialen Beziehungs-Grundsatzs-Diskussion. Dabei hauten sich die Teilnehmer, dusselige Argumente und Vorwürfe um die Ohren, weil sich jeder der
Partner anders verhielt, als der jeweils andere es erwartete. Das war spaßig (für mich) bis ich
mich einmischte. Ich gab dann meine Erkenntnis des Tages von mir:
"Geht mit der Welt und den Menschen darin so um, wie sie sind,
und nicht so wie ihr wünscht, wie sie sein sollte."
Dies wollten sie nicht hören, darin waren sie sich dann wieder einig. Und ich musste gehen. So
ein Glück.
Das Kombinationsprinzip
Oft höre ich in typischer Schwarz-Weiß Manier: "Ich musste mich für eins entscheiden. A oder B"
oder "Entweder ich fahre in den Urlaub oder kaufe mir ein neues Auto".
Löbliche Ziele. Aber aus meiner Sicht, manchmal ein wenig, durch einen Limitierungs-Glauben,
an den realen Möglichkeiten vorbei entschieden. Oft gibt es statt eines "Entweder - Oder" auch
die Möglichkeit des "Sowohl als auch" oder des "Alles zu seiner Zeit"
Man müsste sich aber halt ein wenig anstrengen!
Freundlichkeitsprinzip
Ja, als tapferer und treuer EP-Fan liest, lernst und wendest du die Informationen, Kenntnisse,
Tipps und Methoden, von meinen Seiten an, und schreitest von einem Erfolg zum Nächsten. Aber
manchmal kommst du einfach nicht klar. Dein Gegenüber windet sich wie ein Gummibaum. Nicht
zu fassen der Kollege.
Die Freundin von einem Arbeitskollegen klagte vor einiger Zeit über ihren Chef. Immer stichelt er
herum, mache blöde Bemerkungen und sei überhaupt ein Kotzbrocken. Bei jedem Kontakt mit
Seite 140
ihm, fühle sie sich hinterher schlechter. Ständig mache es alles mies und ließe durchblicken, ihre
Arbeitsleistung sei nicht mehr OK, obwohl er das nicht offiziell so sagt. Mehr unterschwellig.
Usw. usw.
Ich bot ihr einige Techniken und Strategien an, die sie aber, aus ihrer Sicht als undurchführbar,
ablehnte.
Mir wurde klar: Es lag nicht am Chef. Sie war so in einer negativen Spirale gefangen, dass sie jede Bemerkung gegen sich adressiert sah.
Also brachte ich ihr die Funktionsweise des Freundlichkeitsprinzips bei. Vor 2000 Jahren wurde
diese Methode schon von Jesus angewandt. Clever von dem Mann, obwohl er so blöd war, sich
für seine Überzeugung an Kreuz nageln zu lassen.
Ich meine damit die Methode der Darbietung der rechten Backe wenn dir dein Gegenüber schon
auf die linke gehauen hatte. (Solltest du es öfters praktizieren, leg dir eine Gesichtshornhaut zu,
dann tut es nicht so weh. Huuuaaaa...)
Nein - Spaß beiseite: Ich meine, wenn dir einer blöd kommt, weißt du natürlich nicht, da du keine
Gedanken lesen kannst, wie er es gemeint hat, und ob er es überhaupt böse gemeint hat. Du
kannst richtig liegen, aber genau so gut zu 150% daneben.
Und wenn er es bösartig meint, wieso musst du dann mit Unlustgefühlen reagieren und genauso
bissig antworten? Wer zwingt dich dazu?
Keiner! Nur du selbst bestimmst, wie du reagierst! Du allein.
Bei der o.g. Freundin installierten wir gemeinsam einen Anker, der automatisch bei ihr, das ultimative Grinsen und jede Menge Spaß auslöste, wenn ihr Chef etwas bissig zu ihr sagte. Meinte er
es böse, dann wird er es, durch ihre Reaktion noch mehr, aber das ist dann sein Problem. Meinte
er es nicht so, dann ergibt sich als weitere Reaktion eine positive Feedback-Schleife.
Und so war es dann auch.
Fazit: Stecke, wenn es mal nicht weiter geh,t einfach mal kurz zurück und sei freundlich. Manchmal hilft es, statt auf seiner subjektiven Meinung zu bestehen, einfach nur einmal freundlich ist.
Wenn dein Partner/Gegenüber also etwas sagt, was dir nicht ganz so gut gefällt, dann denke
doch: "Der meint es gar nicht so. Der spaßt, weiß aber nicht, wie er es rüber bringen soll..." und
reagiere entsprechend. Ziehe ihn auf deine Ebene.
Bedenke immer: Was will ich eigentlich? Um jeden Preis Recht haben, oder was?
Das Gravitationsgesetz
... oder der Magnet im Bauch.
Hast du dich schon einmal gefragt, wie es funktioniert, dass diejenigen die Geld haben, immer
mehr davon bekommen und, dass diejenigen, die an der unteren Grenze herum dümpeln immer
weniger bekommen?
Nun ich will dich aus deiner Unwissenheit befreien: Es ist das Gravitationsgesetz, das hier wirksam wird. Genau wie Newton (der mit der Schwerkraft und dem Apfel) so richtig erkannte: Massen ziehen sich gegenseitig an. Gleichartigkeit zieht sich immer an. (Außer beim Magnetismus
und in der Elektrizität)
Erfolg kommt zu Erfolgreichen. Geld zu Geld. Traurigkeit zu Traurigkeit. Miesepeter ziehen immer
andere Miesepeter an, oder sie verändern fröhliche Menschen zu Miesepetern. Fröhlichkeit zieht
fröhliche Menschen an. Selbstvertrauen zieht Handlungen an, die das Selbstvertrauen wieder verstärken. Usw. usw.
(Siehe auch: "Sich selbst erfüllende Prophezeiungen", "Energiegesetz" und "Resonanzprinzip").
Seite 141
Wähle was du willst und ziehe das an, was du brauchst. Benutze die "Prinzipien der Meister" und
das Gravitationsgesetz arbeitet für dich.
Das Schnelligkeitsprinzip
Schnelligkeitsprinzip
Jeden Morgen erwacht in Afrika eine Gazelle. Sie weiß, dass sie schneller rennen muss, als der
schnellste Leopard, oder sie wird getötet werden.
Jeden Morgen erwacht in Afrika ein Leopard. Er weiß, dass er schneller rennen muss, als die
langsamste Gazelle, sonst wird er verhungern.
Es macht keinen großen Unterschied, ob du ein Leopard oder eine Gazelle bist. Wenn die Sonne
aufgeht, musst du wieder schneller sein.
Deswegen: Los raus aus der Kiste. Beweg dich.
Placeboeffekt
Kennst du den Placeboeffekt? Placebos sind Kopien von Medikamenten ohne Wirkstoff. Bei der
Entwicklung von neuen Medikamenten, werden diese erst getestet, ob sie auch im realen Leben
funktionieren. Dazu werden eine Gruppe von Menschen in 2 Hälften aufgeteilt. Die eine Gruppe
erhält das Medikament und die andere das Placebo. Nun fragst du dich bestimmt, was der
Quatsch soll? Oder?
Nun es ist so, dass oft die Wirkung einsetzt, ohne dass der Wirkstoff verabreicht wurde. Das ist
der Placeboeffekt. Und er hat eine statistische Erfolgsquote von knapp über 20%.
Und erst, wenn die Gruppe von Menschen, die das richtige Medikament erhalten, die Wirkung
weit über 20% liegt, funktioniert es. Sonst erzeugt der Mensch die gewünschten Reaktionen selber.
Solltest du also wieder einmal eine neue Diät, ein neues Medikament, diverse Erfolgs-Tipps (wie
diese z.B.????) oder eine neue Theorie ausprobieren, dann kann es sein, dass diese Methoden rein
statistisch eine Wirksamkeit von 20% besitzen. Egal ob sie funktionieren oder nicht.
Das KaktusKaktus-Prinzip
Prinzip
Du taumelst durch die Wüste. Seit 2 Tagen nichts mehr zu trinken gehabt. Der Durst macht dich
fast wahnsinnig. Für einen Schluck Wasser, wärst du jetzt bereit, alles, wirklich alles zu tun. Doch
keine Oase, keine Pfütze, keine Kiste Bier (Cola) da. Nichts. Nur Trockenheit. Duuuuurrsst...
Und auf einmal, ein Kaktus. Und noch einer. Eine ganze Ansammlung. Du weißt es, innen ist das
Wasser, aber du hast kein Werkzeug, kein Messer dabei. Mit bloßen Händen schlägst du auf die
Stacheln. Du blutest und bist übersät mit Wunden, nur um an das Wasser zu kommen. Der Mund
und die Zunge zerstochen, aber du lebst.
Du bleibst dort, aus Angst zu verdursten. Schnitt - Ende und aus. Es war nur eine Vorstellung. Ein
mentales Bild. Eine Metapher.
Die aussagt: Wenn man nur genug Durst hat, nimmt man auch einen Kaktus. Jetzt meine Fragen:
Wie viele Kakteen besitzt du?
Ist dein Arbeitsplatz ein Ort wo du dich wohl fühlst, oder ein Kaktus?
Ist dein Partner jemand, bei dem du dich wohl fühlst, oder ein Kaktus?
Ist dein Leben erfüllt und so wie du es haben willst, oder ist dein täglicher Weg übersäet mit Kakteen?
Ist deine Wohnung ein Kaktus?
Oder dein Auto?
Ist das Gespräch mit deinem Partner ein Kaktus?
Oder ist dein Liebesleben ein Kaktus?
Oder noch viel Schlimmer: Bist du für den anderen ein Kaktus?
Seite 142
OK. Kakteen gehören in die Welt. Eine Welt ohne sie wäre illusorisch. Auch das stimmt. Denn viele Kompromisse, die wir täglich eingehen, basieren auf diesem Kaktus-Prinzip, nicht wahr. Aber
wenn man erkannt hat, dass man in einer Kaktus-Beziehung lebt und agiert, dann muss man aber
auch akzeptieren, dass es manchmal pickst und/bzw. schmerzhaft wird.
Mein Tipp: Greife nach den Sternen und nicht nach Kakteen. Es ist OK sich vorübergehend mit einem Kaktus zu behelfen, doch warum bleibst du dabei? Aus Angst, Gewohnheit, oder was...?
Das 100% Prinzip
Ganz oder Gar nicht! Lebe immer zu 100%. Lass alle Teile in die gleiche Richtung ziehen. Befolge
1 Ziel und bewege dich zu 100% zu einer Zeit darauf zu, oder davon weg. Jetzt, im Moment. Alles
andere, jeder störende Gedanke, jede Ablenkung ist unwichtig.
Lebe im Hier und Jetzt. Nur der Moment ist wichtig.
Gestern ist Vergangenheit.
Morgen ist ein Geheimnis
und JETZT ist der Moment, in dem du lebst. 100%ig. Du hast nie mehr, als den Augenblick.
OK, du kannst planen, wie dein Leben ablaufen soll. Aber ob es so kommt, weiß niemand.
Jeder störende Gedanke, jeder Zweifel, stört deine 100%ige Lebensweise. Meinst du, der Gedanke ist es wert beachtet zu werden, denke darüber nach. Zu 100% und dann entscheide dich. Entweder verwirfst du ihn oder integrierst ihn in deine Persönlichkeit, in dein Verhalten. Aber tue
dies konsequent.
Ein oberflächliches Reden im "Man-Stil" zeigt auch Unsicherheiten und deutet darauf hin, dass die
entsprechende Person nicht zu 100% zu dem steht, was sie ist oder will. Der dusselige Spruch:
Kann man nicht mal für 5 Minuten seine Ruhe haben" heißt eigentlich. Lasst mich jetzt für 5 Minuten in Ruhe, aber wenn ihr das nicht macht, ist das auch OK, weil ich Unwichtiger, sie gerne hätte, aber im Prinzip nicht verdient habe."
Kinder leben nicht so. Sind sie traurig, dann sind sie es zu 100%. Wollen sie etwas, dann sagen sie
"Ich will". Im nächsten Moment kann dies schon wieder anders aussehen. Aber ein halbes "Mir
geht es schon gut, aber..." ist Shit. Entweder dir geht es gut oder nicht. Wenn nicht, dann hast du
die Macht es zu ändern. Nur du
Das Regelschwingen
In der Mess- und Regeltechnik, kennt man den Effekt von sich selbst auf- und abschaukelnden
Regelkreisen. Selbst wenn du kein Mess- und Regeltechniker bist, kennst du den Effekt vom Fahrrad- oder Autofahren. Du fährst mit deinem Rad oder Auto und auf einmal kommt ein Kind aus einer Einfahrt. Instinktiv reißt du das Lenkrad herum, und weichst aus. Damit du nun nicht gegen
den nächsten Baum fährst, reißt du das Steuer wieder zurück und in immer kleiner werdenden
Schlangenlinien, kommst du wieder auf den richtigen Kurs.
Dieser Regelmechanismus ist einer der grundlegenden Funktionsweisen in der Natur.
In der Medizin ist dies bekannt, als der Zweiphaseneffekt, eines jeden Medikamentes. (Oft wollen
es die Ärzte nicht wahr haben, oder denken nicht daran.)
Hast du z.B. eine trockene Haut, und nimmst eine Fettsalbe, dann merkt das dein Körper/deine
Haut und wird nach einiger Zeit noch trockner. (Schwingung in die entgegen gesetzte Richtung).
Oder ein Abführmittel bringt es kurzzeitig zum flutschen. Nimmst du es aber eine längere Zeit, ist
es wahrscheinlich, dass es irgendwann nicht mehr wirkt, und es bei dir noch härter wird - als Reaktion des Körpers auf unnormale Weiche.
Oder bei einer Diät. Du nimmst extrem, durch irgendwelche Hilfsmittel, oder Radikalkuren ab.
Und Schwupps, rutscht dein Gewicht nach einer kurzen Zeit, über dein ursprüngliches Gewicht
zurück.
Seite 143
Jeder Druck erzeugt einen entsprechenden Gegendruck bzw. eine entsprechende Gegenreaktion,
die der Ursache entspricht. Im Klartext: je fester du irgendwo reinhaust, um so mehr spritzt es.
Und? Was lernen wir daraus?
Das Äquivalenzprinzip
Die Welt, die Gesellschaft und die Natur ist so vielseitig, dass eine fast unendliche Vielfalt
herrscht. Eines ist sicher: Das passende Gegenstück, das du sucht, existiert immer.
Der passende Arbeitsplatz, der passende Partner, die perfekte Wohnung für dich, der perfekte
Job usw. existiert. Es gibt ihn so sicher, wie du diese Seiten liest. Du musst ihn nur suchen, erwarten ihn zu finden, oder es zulassen, dass du gefunden wirst.
Du musst nur die entsprechende Lampe einschalten, strahlen wie die Sonne, und du wirst so zielsicher gefunden, wie die Motten in der Nacht das Licht anfliegen. Oder du musst nur die geeigneten Strategien anwenden. Aber dazu bist du, mit diesen Seiten ja auf dem richtigen Weg. Meinen
Glückwunsch.
Der Etikettierungs - Effekt
Aus welchen Eigenschaften besteht der Mensch? Nun aus hunderten. Jeder hat hunderte von Fähigkeiten und Kenntnissen, die er einsetzt, um sein tägliches Leben zu meistern. Und doch bewerten wir uns und andere meistens nach nur einer Fähigkeit.
Der ist fleißig, weil er es im Sport, bis in die Kreisliga geschafft hat.
Ich bin ein Versager. Ich bin in der Fahrprüfung durchgefallen.
Der Chef ist gerecht, weil er sich mit einmal (in meinen Augen) so verhalten hat.
Mein Kind nimmt Drogen. Also bin ich eine schlechte Mutter/Vater.
Usw. usf.
Prima. Da sehen wir eine Handlung und generalisieren diese sofort zu einer allumfassenden
Weisheit. Wir kleben uns und anderen ein geistiges Etikett auf die Stirn, worauf steht: "Dieser
Mensch ist ...(irgendwas)..." oder "Ich bin ...(irgendwas)..."
Es darf nicht wahr sein...
Der Schlussfolgerungs - Automatismus
Du schlenderst im Büro über den Gang und hörst aus einem Zimmer ein herzhaftes Lachen, mehrerer Personen. Ständig nach Freude und Spaß suchend, öffnest du die Tür. Plötzlich...alles Lachen verstummt, alle schauen dich an und setzen sich spontan wieder an ihren Platz und fangen
an, wortlos zu schaffen. Von einer Sekunde zur nächsten, ein Stimmungswechsel von 100%, und
nur, weil du ins Zimmer gekommen bist.
Interessant wird es jetzt: Du fragst dich nun innerlich "Was ist denn nun los? Was habe ich denn
jetzt wieder angestellt?" Oder Ähnliches. Und dein Gehirn liefert dir einen Grund. "Sie haben über
dich gelacht..." oder so. Wer sich "Warum-Fragen" stellt, bekommt immer eine Antwort. Doch
stimmt diese mit der Wirklichkeit überein? Wenn du dir die o.g. Situation durch die Gehirnwindungen gehen lässt, fallen dir bestimmt über 10 Gründe ein, wenn du nur danach suchen würdest. Welcher Grund stimmt nun? Oder gibt es noch andere?
So oder so. Der Schlussfolgerungs-Automatismus ist fast eine automatische Reaktion, die du jedoch kontrollieren kannst. Und je nach deiner persönlichen Einstellung, findest du immer eine
Antwort. Doch eins kann ich dir versichern. Diese Antwort stimmt in 95% aller Fälle nicht mit der
Wirklichkeit überein.
Sollte uns dies nicht zu denken geben, und was lernen wir daraus?
Seite 144
EnergieEnergie-Aufwand (EA) - Modell
Ich möchte jetzt einmal ein Denkmodell vorstellen, dass ich schon in der Einleitung unter einem
anderen Namen angesprochen hatte. Ich nannte es dort, den "ausgeglichenen Bedürfnispegel".
Doch trifft die Bezeichnung nicht voll den Punkt. Damals erschien es mir ausreichend, doch jetzt,
denke ich, ist es soweit, dass ich dieses Modell ein wenig erweitern sollte.
Es handelt sich um unseren Energie-Haushalt. Jeder Mensch ist warm, produziert daher Wärmeenergie. Gut, nun wissen wir aber auch aus dem Physikunterricht, dass niemand Energie produzieren kann, höchstens umwandeln. D.h. wir essen, trinken und atmen und wandeln dadurch die
aufgenommene potentielle Energie die Nahrungsmittel in Wärme, Bewegung und Gedanken um.
Manche Autoren haben ein ähnliches Modell und schreiben von A-, B- und C-Energien, die hierarchisch aufeinander aufbauen, aber damit kann ich wenig anfangen. Stellen wir die, in uns enthaltene Energie irgendwie (evtl. in einem Behälter) im Körper vor; und einen Messfühler, der unser
Gehirn und damit uns anzeigt, wie hoch unsere tägliche Lebens-Energie ist. Einfach wie auf einem Thermometer, oder einem Tacho mit einer Skala von 0 bis 100.
0 = Tod bis 100 = absolute Power, 100%ige Vitalität, die eigentlich fast niemand erreichen kann.
Jede gesunde ausgewogene Nährstoffaufnahme, sowie die Befriedigung der anderen vitalen
Grundbedürfnisse, lässt diesen Pegel wieder ansteigen, jede Bewegung, jeder Denkvorgang ihn
absinken. Dies soll nun nicht heißen, dass wir nur genügend zu essen bräuchten und es ginge uns
gut. Nein. Es ist nur eine Voraussetzung dafür. Jedes "Zu-Viel" (mehr als wir brauchen) setzt sich
als FETT (Ballast am Energiebehälter) ab, und führt damit wieder zu einem erhöhten Energieverbrauch bei jeder Bewegung.
Sollte der Energie-Pegel ziemlich abgesunken sein, so kümmern uns höhere Ziele einen feuchten
Dreck. Wir sind damit beschäftigt uns wieder zu erholen und aufzupäppeln. Z.B wird sich ein im
Krankenhaus schwer Verletzter (EA=15) überhaupt nicht mehr um seinen Streit mit dem Nachbarn und über dessen Hund interessieren, weil dies ein wirklich winziges Problemchen, im Vergleich zu seinem jetzigen Zustand ist. Wenn er Monate später wieder gesund zu Hause (EA auf
40) ist, dann kann er sich wieder um die Hundehaufen kümmern.
OK, und jetzt geht’s los. Wir errechnen intern den Energie-Aufwand (EA) der unserer Meinung
nach nötig ist, um ein Ziel zu erreichen. Das Ziel, hinter jedem Ziel ist in der Regel ein Gefühlszustand (GZ). Dieses abchecken, wie schwer eine Tätigkeit sein wird, entscheidet im direkten Zusammenhang mit dem Ziel, ob wir bereit sind, diese Handlung auszuführen Diese interne Berechnung läuft meistens unbewusst ab, obwohl wir dies natürlich auch auf eine bewusste Ebene lenken können. Beim Einkauf, Hausbau oder sonst schwer wiegenden Entscheidungen, tun wir dies.
Wir vollziehen eine Kosten-Nutzenanalyse, auf deren Grundlage wir uns dann entscheiden..
Bei den unbewusst-automatischen Entscheidungen, der Waage im Kopf, verläuft dieser Vorgang
analog zu oben genanntem, nur eben schneller, weil er außerhalb des Bewusstseins abläuft.
Es läuft ungefähr folgende Frage im Kopf ab: "Wenn ich dies jetzt tue, was kostet es mich und
was bringt es mir?" Die Überlegungen führen dann zur einer Entscheidung.
Ich bin bereit dies zu tun, oder
Ich bin nicht bereit dies zu tun.
Sollten wir uns für A entscheiden dann muss dieses Ergebnis ausgewogen sein. (Interne NutzenNutzenanalyse) Aber das kennen wir ja schon zur Genüge.
Aber jetzt:
Jetzt haben wir uns für A entschieden, und der EA, der zum Ergebnis führen soll, ist aber höher
als erwartet. Dann tritt automatisch, ein Unlustgefühl ein. Weil ein geringerer Energiepegel eine
Gefahr für das Wohlbefinden, des Körpers darstellt. Es herrscht eine Diskrepanz zur Überlegung.
Genauso schlimm ist es, wenn wir vorher schon merken, dass wir mehr Energie einsetzen müssen, um das Ziel zu erreichen. Auch hier setzt dann wieder das Unlustgefühl ein, nur früher.
Und mit unserer Fähigkeit, in die Zukunft zu denken, erzeugen wir uns dann den Stress. Noch
mal: Wir berechnen immer den Energie-Aufwand, den wir einsetzen müssen, um ein Ziel zu erreiSeite 145
chen. Doch nun wieder einmal ein Beispiel: Wir fahren mit dem Fahrrad. Auf einmal "Pfft..." ist der
Vorderreifen platt. "Mistding..." Wir wollen einfach weiterfahren. Und jetzt müssen wir erst den
Reifen flicken. Dies kostet Zeit und Energie, für die wir nichts bekommen. Und dies erleben wir
als unnötigen Energie-Verlust und reagieren verärgert mit Stress.
Andersherum, sollten wir uns auf eine Aufgabe vorbereiten und die Durchführung gestaltet sich
als ein Klacks, oder das Ergebnis fällt einem förmlich in den Schoß, sollte man (Ich-du-ihr) sich
darüber freuen. Aber oft erlebe ich, dass auf einmal Zweifel darüber entstehen, ob dies alles so
richtig sein kann. Ob man es verdient hat, dass es so einfach war. Viele versuchen darum nur etwas auf einem schwierigeren Weg zu bekommen. Glück gilt als "suspekt". Oder andere mutmaßen, dass es nicht mit rechten Dingen zugegangen sein soll. Usw. usw.
Und alles nur, weil wir den End-Energiestand nicht richtig eingeschätzt haben.
Gleichgewichtsprinzip
Die Natur steht immer in einem natürlichen Gleichgewicht. Alles passt perfekt. Es sei denn, der
Mensch greift in dieses perfekte System ein. Weil er in der Regel nur in kausalen Zusammenhängen denken kann, macht er, wenn er einen Faktor verändert eher über die Reaktionskette, die er
auslöst, etwas kaputt, als dass es langfristig etwas hilft. Uns fehlt die Fähigkeit des vernetzten
Denkens.
Und nicht nur in der Natur herrscht dieses harmonische Gleichgewicht vor, nein sogar in unserem
kleinen persönlichen Umfeld.
Unsere Verhaltensweisen, wie wir uns geben, unser eingespieltes Verhalten der Familienmitglieder oder der Firmenkollegen stehen in einem direkten harmonischen Zusammenhang. Es herrscht
eine Harmonie, ein eingespieltes Miteinander der Verhaltensweisen zwischen unseren früheren
Entscheidungen, unseren Handlungen daraus und den Reaktionen der Mitmenschen darauf.
Solltest du etwas anders machen wollen, weil dir irgendetwas nicht passt, wird eine schnelle
Veränderung deinerseits, unausweichlich ein Störungsgefühl mit sich bringen. Die Harmonie wird
gestört und das System rotiert unkontrolliert vor sich hin.
Dies ist zwar unausweichlich, aber auch nicht weiter schlimm. Nach einiger Zeit hat sich wieder
alles eingespielt. Aber dies geht nicht problemlos über die Bühne.
Deine Kollegen, Freunde und Familienmitglieder werden dich wahrscheinlich massiv bedrängen,
ggf. unter emotionalen Druck setzen, damit du dein früheres Verhalten wieder aufnimmst, damit
sich nichts verändert. Sei darauf gefasst.
Aber wenn du hartnäckig bleibst, werden sich die Schwächeren dem Stärkeren anpassen.
Früher oder später. So sei es.
Das Prinzip der Belohnung.
Dass jeder nur etwas macht, wenn etwas für ihn heraus springt, habe ich ja nun schon zu genüge
von mir gegeben. Im Kapitel "das geistige Bilanzierungssystem" ("Die Waage im Kopf") beschrieb
ich diesen Vorgang schon ausführlich.
Doch jetzt, befassen wir uns mit den logische Folgen und den entsprechenden Gegentechniken
dazu.
Eine gute Methode, die in Firmen oft benutzt wird, um einen kleinen Angestellten bei der Stange
zu halten, ist es, eine zukünftige, aber nicht zu weit entfernte, (er muss es schon riechen können)
Belohnung anbieten, die in letzter Sekunde immer wieder verschoben wird. "Die Konjunktur...",
"Der Auftrag ist uns gerade jetzt, in dieser schwierigen Zeit durch einen Mitbewerber..."
...sabber…und... tröst..." aber bei nächster Gelegenheit... fragen sie doch in 3 Monaten noch mal
nach..." Kennst du das?
Seite 146
Wenn ja, erkenne es, als das, was es ist: Eine Verarsche. Nichts anderes. Habe deswegen einen
gesunden Argwohn - bei süßen Versprechungen. So nach dem Motto "In 2-3 Jahren, wenn X in
Rente geht, dann bekommen Sie den Posten..."
Huaaaa... Eins sag ICH dir: Der veräppelt dich.
Andererseits solltest du jemanden für etwas belohnen müssen, weil er etwas für dich erledigen
soll, dann ist natürlich deine "Waage im Kopf " genau so aktiv. Also ist deine Belohnung preiswert
für dich und wertvoll für den Belohnten. So funktioniert unsere Gesellschaft.
Daraus folgern dann auch die 3 logischen Regeln des Belohnungsprinzips.
Nie etwas verschenken, wenn du etwas dafür bekommen kannst
Wer nichts mehr geben kann, wird ausgegrenzt und bekommt auch nichts mehr.
Gib, so wird dir genommen.
Das Engpass - Prinzip
Eine Pflanze braucht nur ein paar Dinge zum überleben.
Wasser, Erde, Licht und ein paar Kleinigkeiten (Dünger). Bezeichnen wir dies als Wachstumsbzw. Lebenselemente. Wenn nur eins dieser Elemente fehlt, stirbt die Pflanze, früher oder später,
auch wenn die übrigen Teile im Überfluss vorhanden sind.
Wie bei allen anderen Lebewesen auch. Nahrung, Wasser, Luft, usw. usw. Alles ist wichtig. Auch
hier führt ein Mangel bei einem dieser Teile zum Tod. OK, auf manche Teile, wie Luft, kann man
nur kurzzeitig verzichten, und mache kann man wochenlang entbehren. Aber dennoch zeigt sich
auch hier das Engpassprinzip. Fehlt irgendetwas, ist das Leben bzw. die Entwicklung des gesamten Organismus’, oder des Systems, in Gefahr.
Doch was nutzt uns nun diese Erkenntnis? Ganz einfach:
Erkenne worin das wichtigste Bedürfnis bei deinem Freund, deinem Ehepartner, deiner Firma
usw. besteht, und biete eine Lösung dafür an. Dann sitzt du dick drin, und keiner will mehr auf
dich verzichten (wenn du es willst). Und im Geschäftsbereich kannst du dich dafür noch fürstlich
bezahlen lassen. Nicht weil du viel machst, sondern, weil du wichtig bist.
Das BrunnenBrunnen-Prinzip
Ein war einmal ein alter Mann, der seinen Besitz, der nur aus 2 vertrockneten Tälern bestand,
nach seinem Tod, an seine beiden Töchter vererbte. In jedem Tal gab es nur ein kleines Haus mit
einem Brunnen, in das jede Tochter ziehen sollte, was diese dann auch taten.
Die erste Tochter hatte ein liebes und freundliches Wesen. Jeder Reisende, der des Weges (durch
die Wüste) vorbei kam, und um was zu trinken bat, dem gab sie reichlich. Bereitete ihm auch
noch ein Bad, füllte seine Feldflaschen mit ihrem Brunnenwasser und wünschte ihm noch einen
gute und erfolgreiche Weiterreise. Mit dem Badewasser, goss sie ihren Garten, in dem dadurch
prächtige Blumen und Pflanzen sprossen. Und das Beste an dem Brunnen war, er versiegte nicht.
Es gab immer genug Wasser darin.
Manche Reisende kamen gerne wieder einmal vorbei, brachten ihr Geschenke mit, weil sie ihnen
ohne etwas zu fordern, etwas von ihrem Wasser abgegeben hatte. Manchen gefiel das kleine
Haus mit dem Garten und sie fragten, ob sie sich im Tal nicht auch einen Brunnen bohren, und so
ein kleines Häuschen mit Garten bauen dürften, was ihnen diese Schwester gerne erlaubte. Das
Tal verwandelte sich so nach und nach in eine Oase des Friedens. Prächtige Blumen und Gärten,
wohin man auch schaute.
Ganz anders die andere Schwester. Sie gab niemandem von ihrem Brunnenwasser etwas ab. Sie
hatte Angst, dass er dann eines Tages versiegen würde. Sie hütete und bewachte ihn Tag und
Nacht. Wenn sich auch nur einer näherte, schoss sie gleich und vertrieb ihn dadurch. Und weil
kein frisches Wasser aus der Quelle nach floss, stand das Wasser ab und wurde faulig.
Seite 147
Die erste Schwester erfreute sich unterdessen in ihrem Tal, an der Blütenpracht und an dem
Wachstum, das sie umgab. Als sie eines Tages wieder einmal durch ihr Reich spazierte und die
vielen Häuser mit den Brunnen sah, kam ihr eine Idee. Jeder Brunnen sollte seinen eigenen unverwechselbaren Namen bekommen.
Und sie benannte sie: "Brunnen der Liebe", "Brunnen der Hilfsbereitschaft", "Brunnen der Zärtlichkeit", "Brunnen der Freude", "Brunnen der Fröhlichkeit", "Brunnen der guten Laune", "Brunnen der
Kameradschaft" usw. usw.
Eine Bezeichnung fand sie besonders gelungen: "Der Ego-Power-Brunnen". ;-))
Das Entscheidungs
Entscheidungsidungs-Prinzip
Entscheidungen zu treffen, ist eine der Hauptaufgaben unseres Bewusstseins. Wir entscheiden
uns fast im Sekundentakt für oder gegen etwas. Juckt es uns, dann entscheiden wir uns entweder, dass wir uns kratzen, oder wir lassen es bleiben. Wollen wir uns kratzen, entscheiden wir
uns, ob wir das mit der linken oder der rechten Hand tun. Usw. usf. Und dies geht unser Leben
lang so weiter.
Prinzipiell ist es so: "Wir entscheiden uns für oder gegen etwas und tun oder lassen es dann." Das
mag sich nun recht banal anhören, ist aber von entscheidender Bedeutung. Wenn nämlich jemand
sagt: "Ich habe kein Vertrauen mehr zu ihm/ihr..." oder "Ich kenne ihn/sie noch nicht lange genug,
um ihm zu vertrauen...", so sagt das nichts darüber aus, wie vertrauenswürdig der Partner ist. Es
ist auch vollkommen unerheblich, was der andere gemacht hat, damit wir ihm nicht mehr vertrauen "können". Richtiger hieße es: "wollen". Oder, es sagt auch nichts, über den Zeitraum aus,
der vergangen ist. Sondern nur darüber, dass wir uns entschieden haben "Ich kann ihm/ihr (noch
nicht)/(nicht mehr) vertrauen."
Vertrauen entsteht, entsteht nicht oder zerbricht, wie durch Magie, sondern wir selbst entscheiden uns aktiv, auch aus vergangenen Referenz-Erfahrungen heraus, für oder gegen etwas, und
handeln dann entsprechend dieser Entscheidung.
Aber alles und jede "Mein"-ung ist immer das Ergebnis einer eigenen Entscheidung. Doch viele
Menschen sehen sich lieber in einer Opferrolle, und tun so, als wenn ihnen diese Meinung/Einstellung einfach so zugefallen wäre (Ob es ihnen lieber ist, weiß ich nicht. Ich vermute
es mal. Sie haben sich ja dafür entschieden...)
Aber du weißt ja jetzt Bescheid. Denn Menschen sind, im Gegensatz zu Tieren, die durch ihre biologischen Programme gesteuert werden, frei. Sie können sich fast immer entscheiden etwas zu
tun oder zu lassen. Die Frage ist nur: "Bin ich bereit mit den Folgen meiner Entscheidung zu leben?"
Und dann müssen sie nur noch tun, wozu sie sich entschieden haben. Und das war ´s.
Nominalisierungs
Nominalisierungssierungs-Prinzip
Was haben folgende Aussagen gemeinsam?
"Ich habe Liebe in meinem Leben", "Er hat eine Depression.", Ich will Ekstase..", "Die Gespräche
mit ihm, haben eine starke Intensität.", "..das kommt von der großen Überbelastung…", "Ich will
Gerechtigkeit..", "ich habe eine starke Beziehung zu ihm.."
Na? Schon eine Idee?
Ich verrate es dir. Liebe, Depression, Ekstase, Intensität, Überbelastung, Gerechtigkeit, Beziehung usw. gibt es nicht. Du kannst sie nicht sehen, nicht fühlen, nicht anfassen oder auf einen
Tisch legen. Es sind abstrakte Ausdrücke für etwas, was man ursprünglich sehen, betasten, hören, schmecken oder reichen konnte. Doch jetzt sind es nur Umschreibungen für einen Tatbestand, einen Prozess, den wir eventuell beobachten könnten. Die Begriffe suggerieren dadurch,
dass wir sie benutzen ihre Existenz, die jedoch nicht vorhanden ist. Im NLP nennt man diesen
Vorgang "Nominalisierung". Aber so arbeiten wir, in und mit der deutschen Sprache. "Wir machen
ein Angebot" anstatt "dass wir ihm etwas anbieten".
Seite 148
Texte mit vielen "Nominalisierungen" schaden der "Lesbarkeit" und dem einfachen "Verständnis".
Ups... im letzten Satz waren gleich 3 verschiedenen Nominalisierungen. Verständlicher wäre:
"Wenn wir viele Prozesse, in "Hauptwörter" übersetzen bzw. so tun als wenn es "Dinge" wären,
dann kann man diese Texte schwerer lesen und verstehen". Bei so einem einfachen Beispiel
scheint dies übertrieben, jedoch ist der zweite Satz irgendwie plastischer und spricht mehr die
Sinne an. Beschreibungen werden dadurch leichter ins Gehirn geschleust und einfacher gespeichert.
So gesehen klingen Texte mit vielen Nominalisierungen zwar schlauer und intellektueller, aber
dadurch hat man auch überhaupt nichts gewonnen. Im Gegenteil. Wenn jemand sagt "Ich will Gerechtigkeit", dann ist das eine Müllaussage, die nichts, aber auch gar nichts offen legt. Jeder stellt
sich unter Gerechtigkeit etwas anderes vor. Und der Sprecher gibt auch überhaupt keine Informationen darüber preis, was er eigentlich meint.
So macht irgendjemand eine "Nominalisierungs-Aussage" und meint damit etwas ganz bestimmtes... der Partner versteht jedoch den Sinn hinter diesem "abstrakten Begriff" nicht, und macht irgendwas, von dem er meint, der erste wolle es so. Und damit kannst du jetzt auch nichts anfangen,...stimmt’s? OK. Ein praktisches Beispiel, aus dem täglichen Leben: Stell dir mal vor, dein
Partner fordert von dir "...mehr Anerkennung"... weißt du nun was genau er/sie von dir will?
Du kannst es vermuten, oder erahnen, wenn du deinen Partner schon einige Zeit kennst. Oder du
schließt von darauf, was du meinst, wenn du so eine Aussage tätigen würdest. Aber wissen was
der andere meint? Ich denke das kannst du nicht. Also erwarte auch nicht, dass dein Partner bei
dir Gedanken lesen kann.
Reaktionsgesetz
Reaktionsgesetz
Die Erkenntnis:
Alles was du tust, hat irgendwelche Folgen.
Machst du etwas, bekommst du ein Ergebnis.
Machst du es wieder, bekommst du wieder dasselbe Ergebnis.
Wenn du etwas genau so machst, wie du es schon immer gemacht hast, bekommst du genau das,
was du schon immer bekommen hast.
Wenn du also nun das tust, was alle tun, wirst du das haben, was alle haben.
...oder?
Die Schlussfolgerung:
Sei flexibel und verlasse (ab und zu) deine eingefahrenen Verhaltensweisen und du wirst andere,
neue und aufregende Dinge entdecken.
Und das verspreche ich dir.
EVA - Prinzip
Was das ist? EVA?
Es ist die Abkürzung einer genial einfachen Strategie, um das zu erreichen, was man haben will.
Sie besteht im Prinzip aus 3 Schritten
Entscheiden was man will
Verbalisieren der Entscheidung
Ausführen der verbalisierten Entscheidung
Dies ist der prinzipielle Weg um alles zu erreichen.
Oft haben wir nämlich Wünsche und Vorstellungen, wie wir was erleben möchten. Aber solange
diese nicht konkret (in einem Satz) aufgeschrieben sind, fallen wir oft wieder in den alten Trott,
und unsere Ziele wandeln sich im Laufe der Zeit, zu "Möchte ich gerne einmal - Träume".
Seite 149
Die Umsetzung einer/eines Idee/Wunsches/Zieles führt nur über das Handeln zum Erfolg. Und der
erste Schritt ist es, dafür zu sorgen, dass sich dieser Wunsch nicht wieder im Alltagsgedankensumpf" (schließlich gehen uns täglich 60.000 - 100.000 Gedanken durchs Hirn) verflüchtigt. Und
dies geht eben nur über eine schriftliche kurze und einprägsame Fixierung des Endzieles und der
Teilschritte.
RelativitätsRelativitäts-Theorie
„Alles ist relativ." Ein netter Satz. Und so schön einfach. Jedoch beachten ihn die meisten nicht.
Aber, es steckt jede Menge Weisheit darin.
Denn, was in einem Bereich ein Fluch ist, kann in einem anderen ein Segen sein. Und/Oder umgekehrt.
Und was nützt dir die beste Eigenschaft, wenn sie dir nur Probleme bereitet, oder sie von anderen
ausgenutzt wird, weil du dich nicht nein zu sagen traust? Eben... NICHTS.
Erkenne: Einige Dinge, die geschehen, sind nützlich; in einem anderen Zusammenhang aber
nicht. Deswegen: Augen auf, Ohren auf und entsprechend deinem Bauchgefühl gehandelt.
Prinzip des großen Haufens
Oft höre ich Sprüche wie "Der Teufel scheißt immer auf den größten Misthaufen.", "Wo Geld ist, da
fließt Geld hin." usw. usw. Meistens mit einem klagenden Unterton, von irgendwelchen Loosertypen, die meinen sie kämen zu kurz. Aber etwas dafür tun, dass sie einen solchen "Misthaufen"
selber haben, dazu fehlt ihnen die Energie. Es ist ja so einfach, sich als Opfer zu sehen, und über
die Ungerechtigkeiten der Welt auszulassen. Brrr...
Aber, wenn ich so etwas erkenne, dann weckt das meine Neugier und ich frage mich "Wie schaffte der das, den Teufel auf seinen Haufen zu locken?" Und meist ist die Antwort total einfach: Sie
schaffen die perfekten Voraussetzungen dafür, wie ich es im "Der Froschteich" schon einmal vor
langer Zeit erklärt habe.
Noch einmal: "Wenn du etwas Spezielles willst, dann schaffe die passenden Rahmenbedingungen
dazu. Und es entsteht "Fülle". Automatisch".
Aber höre auf herum zu plärren.
Das ReaktionsReaktions-Reaktions Gesetz
Wir leben in einer komplexen, vernetzten Gesellschaft. Alles was wir tun, ist irgendwie auch mit
anderen Menschen verkoppelt. Deren Reaktionen sind von unseren Handlungen abhängig und
umgekehrt. Alles hängt irgendwie mit allem zusammen und ist ein ewiger Kreislauf, eine Einheit
aus den unterschiedlichsten Handlungen und Folgen und Folgen und Folgen. Ein Kreis aus Reaktion-Reaktion-Reaktionen usw. Ohne Anfang. Deswegen kann man auch nicht einem Menschen
oder einer speziellen Situation die Schuld alleine zuweisen.
Ein "An-mir-liegt-es-bestimmt-nicht-Spiel" ist demnach genau so unsinnig wie das "Du-bistschuld,-dass-ich-mich-schlecht-fühle" und "Wenn-du-nicht-wärst,-dann-würde-es-mir-bessergehen."-Spiel.
Trotzdem hindert es viele Menschen nicht daran, solchen Unsinn von sich zu geben. Und das
Tollste daran ist: Sie glauben den Quatsch auch noch. Wahnsinn...
Das Belohnungsprinzip
Keine Ratte rennt mehr als 3-4-mal in einem Labyrinth in einen toten Gang, wenn sie dort keine
Belohnung, in Form von Futter, vorfindet. Menschen können das 20 Jahre ohne größere Probleme.
Und sie hoffen jedes Mal, dass sie diesmal dort etwas bekommen bzw. finden.
Seite 150
Nur heißt das "Futter" bei den Menschen "Anerkennung, Liebe, Sex, Zärtlichkeit, Gehalt, Job,
Harmonie" und die "Gänge im Labyrinth" nennen sie dann: "Firma, Beziehung, Partnerschaft, Geschäft" usw.
Ist das nicht beeindruckend?
MasseMasse-WirkungsWirkungs-Prinzip
Im Supergeschäft 2 erwähnte ich, schon vor Jahren, kurz dieses Prinzip.
Wenn du etwas gut kannst, diese Fähigkeiten und Kenntnisse gewinnbringend verkaufst, dann
musst du deine Kenntnisse/ Ware/Fähigkeiten eben nur an mehr Leute verkaufen als bisher, und
der Reichtum strömt auf einmal durch dein Leben, dass du dich nur noch wundern kannst.
Alles ist nur eine Frage des Wirkungsgrades.
EnergieEnergie-Umwandel Gesetz
Einstein hat es nachgewiesen: Alles ist Energie
Energie kann nicht verloren gehen. Aber sie kann umgewandelt werden.
Die Frage ist nur noch, in welche Richtung bündelst du deinen Energieeinsatz. Und was noch
wichtiger ist als die Lebens-Energie, die du sowieso den gesamten Tag über verbrätst, ist der
Wirkungsgrad, der Energieumwandlung.
Worauf du deine Energien konzentrierst, oder worein du sie steckst, das wird größer, stärker.
Durch die Konzentration deiner Energien auf den schwächsten bzw. wirkungsvollsten Punkt,
kannst du fast alles erreichen. Konzentrierst du all deine Energien in eine Richtung, oder willst du
heute dies, aber gleichzeitig auch etwas, was dem ersten Ziel entgegen steht?
Bist du konsequent?
Und wie gehst du mit Widerständen bzw. Hindernissen um... bekämpft du sie mit aller Macht,
und schraubst so deinen Wirkungsgrad herunter, oder lässt du sie einfach links liegen, und umgehst sie?
Merke: Dein Energieeinsatz ist sowieso da und fast jeden Tag gleich. Nämlich ca. 2000-3000 kcal.
Die Frage ist nur "Wie effektiv wandelst du diese Energie um?" Mehr Einsatz ist nämlich in den
meisten Fällen gar nicht möglich. Viel wichtiger ist es, WIE du etwas machst.
Mach es gut, effizient und so, dass es so angenehm, wie nur möglich, für dich ist.
Das (50:50) : 100 Prinzip
Du musst eine Entscheidung treffen, aber du zögerst, weil du nicht weißt, was die richtige Entscheidung ist?
Du zögerst, weil du irgendwie Angst vor den Folgen einer falschen Entscheidung hast.
Sieh es mal so, wenn dir irgendwas nicht gefällt, und du es ändern willst, dich aber nicht traust,
dann bleibt alles zu 100% so wie es ist.
Änderst du es, ohne Nachzudenken, dann liegt die Treffer-Wahrscheinlichkeit, der Änderung bei
50:50.
Egal was du machst, du hast eine 50%ige Chance, dass sich die Situation zu deinen Gunsten bessert. Wie gesagt, selbst wenn du nicht nachdenkst.
Und bei einer gewissen Planung kommst du im schlechtesten Fall auf 60:40.
Und da zögerst du noch immer?
Seite 151
Assimilationsprinzip
Das Lexikon definiert die Assimilation u.a. als einen soziologischen Vorgang, bei dem Individuen
oder Gruppen kulturelle Normen, Wertvorstellungen, Kenntnisse, Verhaltensweisen und Fähigkeiten von anderen (z.B. einer anderen Kultur) übernehmen und ihr eigenes Verhalten integrieren
um sich z.B. dieser Umwelt anzugleichen.
Dies erweitert den eigenen Verhaltensrahmen, die aktiven Möglichkeiten
Und so sollte jeder EP-Interessierte sein. Ein Assimilator. Immer die Augen auf, um professionelles Verhalten, dass er/sie bei einem anderen sieht, zu beurteilen, ob es einem selbst nützen kann.
Und wenn ja, dieses, egal von wem es kommt, zu übernehmen und in sein/ihr eigenes zu integrieren.
Und - Prinzip
Du hast eine, in deinen Augen, dumme Angewohnheit, die du loswerden möchtest? Dann habe
ich für dich 2 Neuigkeiten. Zuerst die schlechte: "Du kannst diese Angewohnheit nicht los werden!" Und jetzt die gute: "Du kannst aber etwas anderes dafür anstellen."
Denn ein Vakuum kann auf der Erde nicht alleine existieren. Irgendetwas strömt immer hinein...
irgendwann. Also etwas unterlassen, aber dem Gehirn keine andere Alternative dafür anbieten
ist fast unmöglich. Weil, wie wir ja wissen, jegliches Verhalten irgendeinen Sinn macht bzw. es
früher mal einen Sinn hatte. Warum also diesen Vorteil aufgeben? Na siehst du.
Genau so wie wir einen aktiven und einen passiven Wortschatz besitzen, kennen wir die Verhaltensweisen und Handlungen, die wir ausführen. Nichts desto Trotz gibt es noch eine Unmenge
anderer. Meiner Meinung nach, ist das größte Problem dabei unsere eigene Vergesslichkeit. Oft
erinnern wir uns einfach nicht mehr daran, dass es immer mehrere Möglichkeiten gibt, weil wir
uns auf eine einzige spezialisiert haben. Und auch, das wir viel mehr Ressourcen und Möglichkeiten besitzen, als wir aktiv nutzen. Und sehr oft glauben wir noch nicht einmal eine Wahlfreiheit zu
besitzen. Doch die besitzen wir immer.
Und wenn dir mal etwas an deinem Verhalten auffällt, was du los sein willst, suche erst andere
Möglichkeiten (vielleicht mit der Dyna-Brainstorm-Methode aus Band 3). Und wenn du ein paar
hast, fällt die Umsetzung dann meist auch nicht mehr schwer.
Das ZackZack-Prinzip
In meiner frühen Jugend lernten wir mal ein paar Mädels auf einer Faschingsparty kennen und
überredeten sie dabei, zu uns nach Hause in den Partykeller zu kommen. Dort lief gerade eine der
typischen Partys. Die Mädels blickten sich kurz um und meinten dann treffend "Wenn jetzt das
Licht ausgeht, gehen wir." Zack machte einer das Licht aus, und die Mädels sind fluchtartig raus
gerannt.
Erst waren wir ein wenig sauer, aber dann siegte die Logik.
Hier wurden von Anfang an klare Verhältnisse geschaffen. "Zack" - einfach so.
Und so blieben uns mühselige Anbaggertage erspart. Ich sag zu so was: "Klare Verhältnisse - Von
Anfang an".
Die Sieben Prinzipien des HUNA
Damit kannst du dein Leben ändern
Von einem Leser wurde ich auf die hawaianischen philosophisch-religiösen Prinzipien des HUNA
aufmerksam gemacht. Ich forschte nach und fand wirksame Prinzipien, die für mich eigentlich a)
nichts Neues und b) auch nichts Außergewöhnliches beinhalten. Aber ich finde, dass diese Prinzipien es wert sind (weil sie sich z.T. sehr mit den Ego-Power-Thesen decken), hier in einer Kurzfassung, in meine Artikel-Sammlung aufgenommen zu werden.
Hier also die HUNA-Prinzipien in einer Kurzfassung:
Seite 152
IKE - Die Welt ist, was du denkst.
So sei bewusst, dass du wählen kannst, welche Gedanken du denken willst und welche Überzeugungen deine Handlungen bestimmen sollen.
Alles, was wir erleben, stammt von unseren bewussten und unbewussten Gedanken über uns
und das Leben. Das Gute wie das Negative sind Teil unserer Realität aufgrund unserer Glaubenssätze oder jener, die wir von anderen akzeptiert haben.
Kala - Es gibt keine Grenzen.
So sei frei, deine Vorstellungen über Begrenztheiten, ob sie Gesundheit, Glücklichsein, Wohlstand
oder Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betreffen, nach deinem Willen zu ändern.
Alles ist möglich, wenn wir daran glauben. Und alle Glaubenssätze kann man verändern. Das bedeutet, dass auch alle Zustände, in denen wir uns befinden, geändert werden können, und zwar
in dem Maße, in dem wir bereit sind, uns selbst zu verändern.
Makia - Energie fließt dort, wo Aufmerksamkeit hingeht.
So gibt dem, was du willst, ständige Beachtung. Deine Gedanken verstärken (energetisieren) dein
Verhalten.
Welche Gedanken haben wir? Wir denken jeden Tag etwa 80.000 Gedanken. Beschäftigen die
sich mit dem, was wir wollen? Oder damit, was wir als unvermeidlich akzeptiert haben? Gedanken sind Energie und mit dieser Energie erschaffen wir unsere Welt, immer wieder aufs Neue.
Wenn wir etwas in unserem Leben verändern wollen, dann müssen wir unsere Aufmerksamkeit
auf das lenken, was wir haben wollen, und nicht auf das, was wir nicht wollen.
Manawa - Jetzt ist der Augenblick der Macht.
Zentrier dich in der Gegenwart, wenn du eine Veränderung machen willst.
Unsere Fähigkeit, Harmonie zu halten oder wiederherzustellen, hängt davon ab, wie sehr es uns
gelingt, unsere Aufmerksamkeit in der Gegenwart zu halten. Hier und Jetzt können wir Entscheidungen treffen. Erlebnisse der Vergangenheit haben im Jetzt nur den Wert einer Erinnerung, und
die Zukunft wird beeinflusst von den Gedanken, die wir jetzt in uns tragen. So gesehen ist die Zukunft offen, denn wir können jederzeit unsere Einstellung verändern und damit auch den Ausgang künftiger Erlebnisse.
Aloha - Lieben ist glücklich sein mit...
So sei glücklich mit dem, was gut ist und zähle Deine Erfolge und glücklichen Umstände, um sie
zu vermehren. Liebe wächst aus Dankbarkeit und Lob, fürsorglicher Berührung und fröhlichem
Dienst. Die Liebe ist der größte aller Heiler. Wenn du zufrieden bist mit dir selbst, mit dem, was
du erreicht hast, und mit allem anderen in deinem Leben, dann wird dir alles gelingen, bzw. du
kommst mit allen Lebenslagen gut zurecht. Obwohl das einfacher gesagt als getan ist, lohnt sich
jeder Schritt in diese Richtung. Jedes Stück Vergebung und Toleranz erleichtert ein Stück
Schmerz und Leiden. Und jedes Lachen verleiht Stärke.
Mana - Alle Macht kommt von innen.
Sei überzeugt, dass deine Verbindung zu deiner Quelle unzerstörbar ist. Stärke die Verbindung
durch Affirmationen und Imagination. Nichts und niemand hat Macht über dich, es sei denn, du
glaubst daran. Wir sind jederzeit frei, uns für oder gegen etwas zu entscheiden, auch, wenn es
manchmal schwer fällt und unsere Verhaltens- und Denkmuster uns gefangen zu halten scheinen.
Es gibt für alles eine Lösung, wenn wir sie finden wollen. Was wir oft scheuen, sind die Konsequenzen unserer Entscheidungen.
Pono - Was wirkt, bestimmt, was richtig ist.
Sei gut in dem, was du tust und tu alles so gut du kannst. Es gibt immer andere Möglichkeiten,
wie etwas getan werden kann und die beste Art, bringt das beste Ergebnis.
Worauf es hier also ankommt, ist, Harmonie zwischen Körper, Geist und Seele zu finden. Es gibt
keine absolute Wahrheit. Wahr ist, was funktioniert. Wenn die Absicht gut ist und die gewünschte Wirkung erzielt, hat der gewählte Weg für den, der ihn geht, seine Berechtigung.
Seite 153
Das SGLSGL-Prinzip (Spaß, Genuss und Lust)
Das Ziel hinter allen Zielen ist: Sich gut zu fühlen.
Warum also hinter Zielen herjagen, von denen wir glauben, dass wir bei der Erreichung dieser
Ziele glücklicher werden. Denn schließlich sind es nicht die Ziele, die uns glücklich machen, sondern nur unser Glaube daran, dass es so sein wird. Wir haben eine "logische (?) Argumentationsund Glaubenskette" gebildet, von der wir annehmen sie sei wahr. Aber im Prinzip, sind wir es
immer noch selber, die diese Gefühle erzeugen, weil wir ganz bestimmte Dinge, nach der Erreichung zu uns sagen, denken und so verhalten, wie wir es brauchen, um uns gut zu fühlen.
Wenn wir es aber selber sind, die diese Gefühle erzeugen, warum dann den Weg über "fadenscheinige" Ziele zu gehen?
OK. Versuchen wir es einmal anders herum. Schreibe dir einen großen Zettel, oder eine Urkunde
auf der steht:
"Hiermit bekenne ich mich uneingeschränkt zum Spaß-, Genuss- und Lustprinzip."
Stelle ihn so auf, dass du ihn mehrmals am Tag siehst und freue dich, einen solchen einfachen
Weg zur täglichen Zufriedenheit, gefunden zu haben.
Und dann unternimm heute etwas, dass ausschließlich deinem persönlichen Vergnügen dient.
Um daraus den größtmöglichen Gewinn zu ziehen, vergewissere dich, dass du damit nicht das
Vergnügen anderer minderst. Werde so mitverantwortlich für die Vermehrung der Freude in der
Welt, indem du dir selbst Gutes tust. Bleibe bei dieser Übung, bis du einen ganzen Tag voller
Freude erlebt hast.
Nimm dir für die nächsten drei Tage vor, nichts und niemanden zu kritisieren (auch dich selbst
nicht!), nicht zu jammern und zu nörgeln und nichts Negatives zu sagen. Gib auch niemandem die
Verantwortung für irgendetwas. Wiederhole diese Übung nach drei Tagen. Genieße
Wenn du heute jemanden oder etwas kritisieren möchtest (auch dich selbst) - dann entscheide
dich ganz bewusst, zu kritisieren. Und dann tue es und genieße
Wenn du heute jammern willst - dann entscheide dich ganz bewusst, zu jammern. Und dann tue
es und genieße
Wenn du heute was zu nörgeln hast - dann entscheide dich ganz bewusst, zu nörgeln. Und dann
tue es und genieße
Wenn du heute etwas Negatives zu sagen hast - nun, jetzt weißt du es; entscheide dich ganz bewusst, etwas Negatives zu sagen. Und dann tue es und genieße.
Und gib niemandem außer dir die Verantwortung dafür. Genieße auch dies
Und ich verspreche dir, dein Leben wir voll von Spaß, Lust und Genuss sein.
Das Ausschlussprinzip
Oft folgen wir unseren inneren logisch strukturierten "Wenn-Dann" - Programmen. Dies sind aber
oft nur künstlich konstruierte Gedankengebilde, um dem Leben eine gewisse Struktur zu verleihen. Und wir verspüren dann auch Gewissensbisse, wenn wir dagegen verstoßen. Aber es geht
auch ohne... wenn man will.
Versuche es einmal. Was? Na klar… z.B.
Reden - ohne zu denken.
Machen - ohne zu wissen.
Träumen - ohne zu schlafen.
Verdienen - ohne zu arbeiten
Klagen - ohne zu leiden.
Usw. usw.
Seite 154
Try it... staune... und hab Spaß dabei.
Das RosinenRosinen-Prinzip
Die Welt ist voll von unendlichen Möglichkeiten. Sei es, dass du einen neuen Partner, einen neuen
Job, eine neue Wohnung, oder was auch immer suchst. Das einzige was zwischen deinem Endziel und dir steht, bist du selber. Deine eigene Begrenztheit. Deine mentale Limitierung.
Weil du aus den unendlichen Möglichkeiten, in deiner begrenzten Wahrnehmung, nicht alles erkennen kannst. Aber sei getröstet. Es geht jedem so.
In jeder Sekunde strömen Tausende von Sinneseindrücken auf uns ein. Aber nur ein ganz begrenzter Teil, dringt in unser Bewusstsein. Der Rest geht entweder verloren oder wir nehmen ihn
erst gar nicht war, weil wir es für total unwichtig halten, was es ja auch meistens ist.
Aber wenn wir ein wenig Abstand nehmen, unseren Geist ein wenig öffnen und uns mit den geeigneten Methoden auf unser Ziel fokussieren; das linear-kausale Denken mal ein wenig herunter
fahren, dann können wir die Rosinen, die wir suchen, erkennen.
Denn es gibt sie immer. Überall.
Zero Handlungsprinzip
Jeden Tag lernst du etwas Neues dazu, erweiterst deinen Erfahrungsschatz. Du bist also heute
ein anderer als gestern. Ganz zu schweigen von dem, der du vor einem Jahr oder mehr warst.
Auch wenn ich in einem anderen Artikel eine andere These vertrete. Möchte ich dir jetzt einmal
eine Frage stellen: "Was würdest du aus heutiger Sicht, mit deinem jetzigen Wissen, nicht noch
einmal beginnen bzw. machen? Welchen Fehler würdest du nicht mehr begehen?"
Wenn du jetzt etwas gefunden hast, was du unter keinen Umständen mehr anfangen würdest,
dann bist du bereit für die Folgefrage:
"Wie komme ich aus den noch jetzt andauernden Folgen aus dieser früheren (Fehl-) Entscheidung
so schnell wie möglich wieder raus?"
Das Glücksprinzip
Glücksprinzip
Wenn du jemanden fragst, warum er jetzt seine momentane Verhaltensweise ausführt, dann bekommst du irgendeine Antwort. Hinterfragst du diese Antworten auch immer wieder, mit einem
"WARUM?" dann ist die letzte Antwort, die nicht mehr weiter hinterfragt werden kann:
"Ich tue es um glücklich zu sein."
...oder so ähnlich...
Ergo: "Alles was wir tun, tun wir letztendlich nur, um etwas mehr glücklicher zu sein." ... egoistisch wie wir nun mal sind.
BedürfnisBedürfnis-PegelPegel-Signalisierungs - Prinzip
Wenn alle deine Bedürfnisse befriedigt sind, geht es dir gut. Doch angenommen, du bist in einer
Wüste bei 45Grad im Schatten unterwegs und hast nichts zu trinken dabei, dann meldet sich irgendwann dein Durst. Und du machst dir Gedanken, wie du an was zu trinken bekommst. Dauert
der Zustand noch einige Stunden an, wird alles unwichtiger. Alle Gedanken, jeder Faser deines
Körpers und deines Geistes kennt nur noch eine Frage: "Wo bekomme ich etwas zu trinken her?"
Und das wird immer schlimmer, bis du entweder verdurstest oder etwas zu trinken bekommst.
Also: Je unwichtiger das Bedürfnis für dich ist, (Der Bedürfnistank sozusagen randvoll ist) um so
weniger interessiert es dich. Je wichtiger das Bedürfnis für deine momentane Situation wird, umso häufiger und umso intensiver beherrscht es deine Gedanken.
Seite 155
Wenn sich deine Gedanken also ständig ums Geld drehen, dann kannst du davon ausgehen, dass
du nicht genug davon hast. Träumst du ständig von Sex, kannst du davon ausgehen, du hast zu
wenig davon. Hättest du genug Geld und jeden Abend deinen regelmäßigen Orgasmus, dann wäre es für dich vollkommen egal. Du bräuchtest dir dann ja keine Gedanken darum zu machen.
Kommt also immer das gleiche Thema, in deinen Kopf, dann sei froh, denn du weißt jetzt warum.
Und tue was dagegen. Befriedige deine Bedürfnisse.
Und so passiert es dann auch oft, dass man etwas erst wieder zu schätzen lernt, wenn man es
nicht mehr hat. So regt man sich z.B. über etwas beim Partner auf und fängt Streit deswegen an.
Und wenn der Partner dann nach einiger Zeit die Schnauze voll davon hat, und sich von einem
trennt, dann merkt man oft erst, dass es eigentlich nur Pipifax-Problemchen waren.
Deswegen erkenne, was du hast und lerne es schätzen. Die Forderung in der Bibel (auch wenn
ich sie nicht gerne zitiere) "sei dankbar", zeugt hier ausnahmsweise einmal von einer großen
Weisheit. Du musst jetzt trotzdem nicht auf Knien dem "Gott-Sepp" danken, sondern es reicht
schon, sich bei der Zieldefinition mit aufzuschreiben, warum man ein bestimmtes Ziel erreichen
will und was man damit, in seinem Leben loswerden will. Sich dies später ab und zu in Erinnerung gerufen, bewahrt einem vielleicht einmal vor unüberlegten Schritten.
Das Alternativprinzip
Du verfolgst dein Ziel, kommst aber trotzdem nicht so richtig vorwärts. Vielleicht solltest du einmal eine komplett andere Strategie versuchen.
Stelle dir dazu einmal folgende Frage: "Könnte es sein, dass die momentane Vorgehensweise vollkommen falsch ist? Angenommen sie wäre es, was könnte ich jetzt - wie- komplett anders machen?" und versuche es spassesweise...
Das WahrscheinlichkeitsWahrscheinlichkeits-Prinzip.
Es gibt immer eine gewisse Wahrscheinlichkeit, dass genau das Ergebnis eintritt, das du willst.
Angenommen du möchtest irgendetwas kaufen. Also schlenderst du durch die entsprechenden
Geschäfte. Die Wahrscheinlichkeit, genau das Richtige zu treffen steigt proportional mit der Anzahl der Geschäfte.
Genauso ist es mit einem neuen Partner. Je mehr Orte du aufsuchst, in denen sich die entsprechenden "Objekte" herumtreiben, um so eher triffst du wahrscheinlich genau den (oder die), nach
dem/der du Ausschau hältst. Das hat nichts mit Glück zu tun, sondern ist nur eine Frage der
Wahrscheinlichkeit.
Wenn du also dein Ziel verfolgst, und flexibel agierst, heißt das nicht, dass alles automatisch eintritt, bloß weil du es dir wünscht. Und es heißt auch nicht, dass jede Aktion unmittelbar zum Erfolg führt. Aber ...
Je öfter du etwas versuchst, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass du den ultimativen Treffer landest.
Es ist alles nur eine Frage von Zeit, Energie und der Anzahl der Wiederholungen.
Das RuderbootRuderboot-Prinzip
Wenn man rudert, dann schaukelt das Boot.
Was will ich damit sagen?
Wenn man absolut nichts macht, verändert sich nichts. Das Boot schaukelt nicht und es entstehen keine Wellen. Aber du bewegst dich auch nicht weiter und bleibst dort wo du stehst. Daraus
leitet sich dann direkt die erste Erkenntnis in diesem Kapitel ab, die besagt:
Seite 156
Keine Handlung = Kein Ergebnis.
Änderungen sind manchmal schmerzlich und erfordern Kraft. Aber die nötige Energie, für das Rudern, sollte dir dein Ziel schon geben. Und sei auf einige Turbulenzen und Wellenbewegungen
gefasst. Aber am Ende kommst du dort an wo du hin willst, wenn du die richtigen 2 Prinzipien
befolgst. Die da heißen: Torpedo-Technik und das Wahrscheinlichkeits-Prinzip
Jeder steht genau dort, wo er sich hin
und von wo er sich nicht wieder weg bewegt.
Das Besitzergreifungs - Prinzip
Wenn jemand bei seinem Chef um mehr Geld verhandelt, und er bekommt es nicht - Dann ist das
schon schlimm. Aber hat er die Gehaltserhöhung erhalten und nach 2 Monaten soll er wieder darauf verzichten, dann ist der Teufel los. Dann wird notfalls sogar prozessiert, so schlimm ist das.
Und daraus kann man ganz klar die Beschreibung dieses Besitzergreifungsprinzips erläutern:
Je mehr jemand schon einen Besitz übernommen hat, umso schwieriger ist es, ihm den wieder
weg zu nehmen.
Mann nennt dies dann "Gewohnheitsrecht" und im betrieblichen Bereich auch "Besitzstand".
Und dies ist auch einer der Hauptaufgaben von Betriebsräten und Gewerkschaften. Über irgendwas verhandeln um etwas zu bekommen. Hat man es erreicht, dann wird es i.d.R. auch nicht
wieder weggenommen. Oder wenn, dann nur nach langwierigen Kämpfen und Verhandlungen.
So stark ist dieses Prinzip in fast allen Gesellschaftsschichten und Kulturen verankert.
Doch wie können wir dieses Prinzip für uns nutzen und einsetzen? Na ganz einfach. Zum einen
habe ich dies schon einmal in dem Artikel über die "Macht" und "Macht aus dem Nichts" beschrieben. Lies ihn einfach mal, spaßesweise.
Zum anderen könntest du versuchen, in kleinen Schritten, Besitz, Einfluss und Kontrolle von dem
zu übernehmen, was du haben oder kontrollieren willst. Wie z.B. die Stuhllehne im Kino. Wer zuerst seinen Ellenbogen drauf hat, also sie quasi in Besitz genommen hat, dem gehört sie für die
Dauer des Filmes.
In einem anderen Beispiel hat ein Bekannter von mir, seiner Frau ein Handy geschenkt, worüber
sie sich natürlich wahnsinnig gefreut hat. Nur hat sie nicht bedacht, dass er sie jetzt überall erreichen konnte, und jeden Moment am Tag, anrufen und kontrollieren kann. Hihi.. wovon er redlich
Gebrauch machte. Und wenn man sich mit ihr unterhält, dann sagt sie auch, dass ihr das manchmal zuviel ist, aber was soll sie machen. Das Handy ausschalten? Niemals, das würde Ärger geben. Und so hat dieser Kollege mit einem klitzekleinen Geschenk, den ersten Schritt zu totalen
Kontrolle getan. Er hat "Besitz" (Kontrolle der Zeit) von seiner Frau genommen. Und mittlerweile
traut sie sich immer weniger, weil sie sich schon daran gewöhnt hat, ihn immer erst um Erlaubnis
zu fragen. Jedes mal wenn sie etwas tat, z.B. etwas einkaufen, eine Verabredung treffen oder so.
Egal um was es geht, sie ruft ihn erstmal an, ob Pascha-Kontrolletti, dies auch gutheißt, weil er
sonst herumnölt. Schließlich hat sie ja ein Handy.
In noch einem dritten Beispiel geht es um die Kontrolle über die sexuellen Praktiken zu Anfang
einer Beziehung. Gehst du z.B. zum ersten Mal mit deinem neuen Partner ins Bett, und traust dich
noch nicht so richtig, alles zu machen was du willst, und hältst dich ein wenig zurück, dann
musst du jedes mal weiter daran arbeiten, um eine weitere Steigerungen zu erreichen. Ein vorsichtiges Herantasten an z.B. Oralverkehr könnte sich so jahrelang hinziehen.
Besser wäre es, am Anfang das Ziel direkt anzusteuern. "Magst du eigentlich Oral-Sex?" wird mit
einem vorsichtigem (?) "Weiß nicht..." beantwortet. Dann gleich runter gerutscht und gesagt "OK
… gleich wissen wir es..." und es ihr/ihm mit dem Mund machen. Und Schwupps gehört das sofort zum Standard-Programm.
Also: Übernehme einfach Besitz und Kontrolle, und es wird dem anderen immer schwieriger fallen, dies wieder zurückzufordern. Denn was einmal einer zugelassen hat, lässt er auch weiter geschehen.
Seite 157
Greife bei Zeiten... und dann hast du in der Not.
Das WagnisWagnis-Unterlassungs Prinzip
Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen, erscheinen sie uns schwierig.
Das KatzenKatzen-Prinzip
Katzen sind geniale Wesen. Beobachtet man sie aufmerksam, dann kann man viel von ihnen lernen.
Denn wenn sie nur 2 Mäuse bei 10 Jagdversuchen fängt (Erfolgsrate 20%) fühlt sie sich daraufhin
als einen "kompletten Versager"? Nein...
Macht sie sich darüber Sorgen, ob sie vielleicht verhungert, wenn die Fangrate noch schlechter
wird? NEIN...
Sie macht sich einfach auf die Suche nach einer neuen Maus.
Und lässt sie den Kopf hängen und fällt in eine tiefe Depression, weil einer ihrer Geschwister im
Kindesalter mehr Zuwendung bekommen hat? Nein.
Beklagt sie sich über das Wetter? Nein.
Fühlt sie sich schlecht, weil die Nachbarkatze ein schöneres Fell hat? Nein.
Dann nenne ich eine "wahre Lebensintelligenz". Oder...?
Das MeisterschaftsMeisterschafts-Prinzip
Oft höre ich "Der hat aber Glück gehabt"; "Er hat genetische Vorteile"; "Dem haben sie es in die
Wiege gelegt" oder "Kein Wunder bei den Eltern."
OK das kann alles stimmen.
Aber um eine Fähigkeit perfekt zu beherrschen bedarf es eigentlich nur 3 Komponenten
Energie
Zeit
Die Anzahl der Wiederholungen beim Üben.
Und dann kannst du es. Aus eigener Kraft. Aber es ist kein Glück, sondern entstammt dem Willen
es zu schaffen.
Das Selbstregulierungs - Prinzip
Der Versuch in komplexe Systeme einzugreifen und etwas zu verändern, hat oft viele Nebeneffekte zur Folge, die man zum Zeitpunkt der Aktion, noch gar nicht absehen konnte.
Weil eben "Alles" mit "Allem" irgendwie zusammen hängt, kann man vieles gar nicht separat betrachten, geschweige denn punktuell beeinflussen. Wenn du einmal die Entscheidungen des Managements einer größeren Firma oder die Gesetzentwürfe unserer Politiker betrachtest, dann erkennst du was ich meine. Oft werden mit den neuen Regeln, Anweisungen und Gesetzen nur die
Folgen einer früheren (Fehl-) Entscheidung wieder versucht auszubügeln. Vergeblich versteht
sich.
Als sich z.B. England aus Hong-Kong zurückzog, tat die neue Regierung das einzig Vernünftige.
Nämlich NICHTS. OK. Ein paar kleinere Gesetze wurden geschaffen und 2 Steuern. Zu 15 und
16.5%. Die einen für Privatleute die andere für Geschäfte. Das Ergebnis: Hongkong ist die 3. größ-
Seite 158
te Wirtschaftsmacht im asiatischen Raum und einer der größten Elektronikschmieden der Welt
überhaupt, obwohl es nur die Größe einer globalen Hutschachtel hat. Toll.
Ist vielleicht ein "Nichteingreifen" oftmals die "bessere Handlung?"
Wer weiß.
Das GlaubensGlaubens-Prinzip
Der Drang an irgendetwas zu glauben ist allmächtig und allgegenwärtig. Dringt immer vor. Menschen gieren förmlich immer danach, an etwas zu glauben und wenn sie nichts haben, dann basteln sie sich deswegen aus jedem Schwachsinn Heilige und Glaubensinhalte zusammen. OK. Jeder wie er kann und mag.
Als einsichtiger EGO-Maniac könntest du nun auf die Idee kommen, dieses Bedürfnis für dich arbeiten zu lassen, du Schlingel. Gut so. Weise gewählt.
Das AbsichtsAbsichts-Prinzip I
Eine gute Absicht, ist noch lange keine Garantie dafür, dass die Ergebnisse deswegen gut werden, und sie schafft keine bessere Realität. Genauso wenig sorgt eine "moralisch verwerfliche"
oder "egoistische" Handlungsweise, für ein "verwerfliches" Ergebnis. Denn alles Schreckliche, das
hat die Geschichte gezeigt, ist ausnahmslos aus einer guten Absicht entstanden. Und die meisten
Untaten wurden von begeisterten und selbstlosen Kollektiven begangen.
Wenn ich mich mal so in den Medien umsehe, erkenne ich, dass sich eine gewisse "Humanitätsduselei" und "Moralisierung der Gesellschaft" breit macht, bei der immer weniger nach den Ergebnissen, sondern nach moralischen Fantasie-Vorstellungen gehandelt und bewertet wird. Die
momentan (März 2001) geführte Diskussion über die Stammzellen, ist das beste Beispiel dafür.
Als direkte Folge, solcher Machenschaften, entsteht die politische Weicheierei, wie man sie täglich im Fernsehen betrachten kann.
Nur keine Position beziehen. Es könnte ja Stimmen kosten.
Auf der anderen Seite existiert ein gesellschaftliches Programm, das besagt, dass man eine gute
Absicht nicht kritisiert. "Ich habe es doch nur gut gemeint!" ist ein oft zitierter (und zugleich dusseliger) Spruch, um z.B. eine geringere Strafe zu erhalten, wenn man etwas versiebt hat. Dieser
wird z.B. oft in einer Partnerschaft eingesetzt, wenn der andere die Handlung anders bewertet.
Aber jetzt kennst du ihn ja auch. Viel Spaß damit.
Das AbsichtsAbsichts-Prinzip II
Jedes Verhalten entspringt einer positiven Absicht… Denn schließlich will sich keiner bewusst
schaden. Wenn jetzt aber eine Handlung offensichtlich ein negatives, schädliches sogar bis tödliches Ergebnis hervor bringt, so steht für den Ausführenden immer ein guter Grund dahinter. Zumindest aus seiner jetzigen Sicht und unter Berücksichtigung der jetzigen Umstände und Gegebenheiten.
Wenn man jetzt mit dieser Grundhaltung einem anderen begegnet und dies glaubhaft rüber
bringt, dann kann man i.d.R. mit ihm über alles reden. Gut ist z.B. folgende Einstiegsfrage: "Also
ich bin der Meinung, dass hinter jedem Verhalten eine positive Absicht zu Grunde liegt. Was ist
deine positive Absicht, wenn du ...XXXX... tust/machst/ausführst?"
Diese Art zu fragen beinhaltet keine Kritik und keinen (versteckten) personell adressierten Angriff, sondern nur eine ehrliche Art der direkten und offenen Kommunikation und setzt sogar eine
positive Intention beim Gegenüber voraus.
Daher ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass der so Angesprochene direkt und ehrlich auf selbst
heikle Fragen antwortet.
Seite 159
NischenNischen-Riegel Prinzip
Du hast eine Möglichkeit gefunden deine Spesen, halb-legal um täglich 20.-Euro nach oben anzuheben und setzt dies auch gnadenlos um. ("Pfui...") Davon abgesehen, dass man das ja nicht darf
(noch mal "Pfui") solltest du, wenn du schon so hinterhältig bist, dies auch keinem anderen Kollegen verraten. Nicht einmal dem Besten, aus Freundschaft. Denn, wenn er das auch nur seinem
besten Freund weiter verrät, dann seit ihr schon zu dritt. Und irgendwann fällte es irgendjemandem auf (Paradiesprinzip), und der wird alles daran setzen, dies zu unterbinden. Und schon
suchst du wieder nach der nächsten Lücke (Eskalationsprinzip)
Aber wenn du nichts verraten hättest, wäre es vielleicht noch jahrelang so weiter gelaufen.
Deswegen, wenn du eine Nische gefunden hast, nutze sie. Und schweige. (Du Verwerflicher du.
"Pfui") Denn wenn es zu viele machen, fiele es irgendwann auf und es ist vorbei, weil irgendwo
ein Depp, der meint er hätte etwas dazu zu sagen, einen Riegel davor schiebt.
Das WasserWasser-Prinzip
Auch wenn ich immer über die "politische Weicheierei" herziehe, so ist dies kein Widerspruch,
sich diese "Weicheier-Technik" eigen zu machen und für sich zu nutzen.
Denn wer zwar eine exakte kalkulierbare Position bezieht, steht vielleicht als charakterlich "TOP"
da, aber sonst auch nichts. Wer eine feste Position bezieht, gibt seinen "Gegnern" klar zu erkennen, wo er angreifbar ist. Und diese nutzen es aus. Früher oder später. Denn das Geheimnis des
Überlebens ist es, sich zu bewegen! Sei überall sonst, nur nicht an dem Punkt, auf den gezielt
wird.
Dagegen sind die Fans des "Wasser - Prinzips" formlos, nicht zu greifen, ständig in Bewegung und
doch überall präsent. In jede Lücke fließen sie ohne Widerstand. Sie spielen, wenn es darauf ankommt, den Deppen um die Deppen zu überlisten. Sie legen sich nie auf eine Sache oder eine Partei fest, weil sie dann darauf festgenagelt werden können.
Mach das mal mit Wasser.
Das "Broken Windows" - Prinzip
Prinzip
Wenn bei einem Haus in irgendeiner Straße, ein Fenster kaputt ist, und es wird nicht umgehend
repariert, so zieht diese zerbrochene Scheibe weiteren Scheibenbruch nach sich. Danach nimmt
die Verwahrlosung seinen Lauf, bis es am Ende nur noch abgerissen werden kann.
Genauso wie ein Auto, dass mit einer defekten Scheibe irgendwo am Straßenrand steht. Innerhalt
von 2-3 Wochen, fehlen alle Räder, die Polster sind aufgeschlitzt, der Motor ausgebaut, die
Scheinwerfer eingetreten usw. usw.
Und alles nur, weil eine kleine Scheibe kaputt war.
Und so zeigen sich hier, in den genannten Beispielen, die Folgen, wenn du in deinem Leben nachlässig bist, und (im übertragenen Sinne) zerbrochen Scheiben zulässt, dann brauchst du dich
nicht zu wundern, wenn du langsam aber sicher ausgenutzt, manipuliert und vereinnahmt wirst
Deswegen: Mach es wie die Polizei in New York. Selbst bei kleinen Verstößen zeigt sie eine unnachgiebige Härte. Das erspart später viele unnötige Kämpfe und Energie
Vereinbarungs - Prinzip
Nichts ist real. Fast alles, worauf wir uns beziehen, besteht bzw. beruht nur auf Vereinbarungen,
die Menschen untereinander getroffen haben. Gesetzte, Normen, Moral, DIN-Normen, Regeln fallen nicht vom Himmel und sind einfach da. Nein, sie werden aufgestellt, und ggf. bei Nichtbefolgung mit Strafandrohungen versehen. So gesehen sagt ein Gesetz nicht aus, was richtig oder
falsch ist. Sondern nur, ob in der aktuellen Gesellschaftsform etwas legal oder illegal ist. Nichts
anderes.
Seite 160
Glaubst du, dass Geld, was du auf dem Konto besitzt, ist real? Das ist es nicht. Es liegt ja nicht irgendwo, es steht nur auf dem Papier oder elektronisch in irgendeinem Computerprogramm. Es
beruht nur auf Vereinbarungen. Wie sonst könnte es denn sonst auf einmal geschehen, dass eine
Währung von einem Tag auf den anderen ihre Gültigkeit verliert? Oder das Grundstück, auf dem
dein Haus steht - gehört es dir? NEIN. Es wurde nur von verschiedenen Stellen untereinander und
mit dir vereinbart, dass es dir gehört.
So gesehen, stehen dir Tür und Tor überall weit offen. Du musst nur die richtigen Vereinbarungen
treffen.
Auschließlichkeits - Prinzip
Entspringt dem "dig. Spatzenhirndenken" und zeigt sich oft in einer "Entweder-Oder" Grundhaltung. Entweder du magst A oder B. Beim Essen z.B. lässt man oft ein Entweder-Oder gelten, aber
in einer Beziehung wird diese jedoch oft abgelehnt. So wird z.B. nach einer Trennung der Expartner gnadenlos niedergemacht.
Oder wieder einmal unsere Kirchenköppe: "Du kannst nicht Gott dienen und dem Mammon" ist
auch so eine dusselige Dünnsinn-Aussage. Denn wer z.B. genug Geld hat, kann viel einfacher
dem "Nächsten" helfen, als wenn er selber am Existenzminimum herum krebst.
Letztendlich ist es aber sowieso egal, weil man jede Aussage in die 2 Polaritäten "Pro" und "Contra" zergliedern kann.
Wichtig sollte nur sein, dass du erkennst, wenn dich jemand mit dem Ausschließlichkeits-Prinzip
zu irgendetwas manipulieren will, was du nicht willst. Oder du benutzt es selbst um die anderen
Weicheier in deinem Sinne zu lenken.
Ups.. und schon wieder haben wir eine Ausschließlichkeits-Aussage... hihi… fatal...
Das ETET-Prinzip
Hihi, wenn du jetzt meinst, bei "ET" denke ich an den kleinen knubbeligen Außerirdischen, dann
kann ich nur sagen "Nein".
ET steht für Engel und Teufel. Hast du einem anderen, je nach Einstellung ein "Engelchen-Label"
oder ein "Teufelchen-Label" verpasst, dann wirst du alle Handlungen, die er ausführt, an diesem
"Label" bewerten.
Bist du der Meinung, der andere wäre eine hinterhältige Bazille, dann vermutest du bei allem,
was er tut, eine Gemeinheit. Einem anderen unterstellst du dann, z.B. bei genau der gleichen
Handlung, edle und ehrliche Handlungsmotive. Im schlimmsten Fall deutest du die Handlungsweise als Beweis für deine "Meinung".
Doch lass dich trösten, das ist ganz normal. Nur erkenne es, wenn dir mal einer dumm kommt.
Vielleicht hat er dir nur ein Teufels-Label verpasst.
Das GültigkeitsGültigkeits-Prinzip der Binsenweisheiten
Entdeckte Prinzipien haben immer ihre Gültigkeit. Und doch vernachlässigen wir unsere Erkenntnisse aus Bequemlichkeit und Faulheit. Fallen dann schnell wieder in den alten Trott und
wundern uns, wieso alles beim Alten bleibt.
Wenn du also ein Prinzip, eine Regel oder Verhaltensweise gefunden hast, nach der du dich richten willst, dann pass mal schön auf, dass diese nicht aus Nachlässigkeit, wieder ins Vergessen
gerät.
Diese Erkenntnisse, die oft allgemein formuliert sind, bezeichnen wir auch als Binsenweisheiten.
Sie haben ihre Berechtigung, denn sie sind über Generationen hinweg gebildet worden. Und
doch sind sie uns so geläufig, dass wir sie oft nicht mehr beachten.
Also: Ignoriere Binsenweisheiten und Erkenntnisse nicht, weil sie
Seite 161
a) nicht neu
b) so banal sind.
Sehe sie als das an, was sie in Wirklichkeit sind. Verbalisierte Diamanten.
Das MeinungsbildungsMeinungsbildungs-Prinzip
Meinungen sind "verbalisierte Videen", die meist in einem markanten Satz ausgedrückt werden
können. Sie werden durch eigene Erfahrungen, durch die Gesellschaft, in der wir leben, durch unsere Familie und durch die Medien (Zeitung, Radio und Fernsehen) gebildet. Im Idealfall analysieren wir eine Begebenheit rationell (sofern das überhaupt möglich ist) und bilden uns dann ein ureigenes Urteil. Eine "MEIN-ung" eben.
Aber oft geschieht dies nicht (auch wen wir es meinen) über einen bewussten Denkvorgang, sondern wir übernehmen diese ungeprüft, wenn wir sie nur oft genug serviert bekommen. Und so
bilden sich dann gesellschaftsweite Regeln, Normen und moralische Grundsätze, die keinerlei logischer Überprüfung mehr stand halten, weil man sie evtl. seit Generationen an die eigenen Kinder weiter gibt. Der ursprüngliche Sinn ist oft einfach in die Vergessenheit entschwunden.
Obwohl es solche Gemeinschafts-Meinungen gibt, bildet sich jeder sein eigenes Weltbild. Diese
Summe aller eigenen Meinungen ist so individuell, wie ein Fingerabdruck, und oft auch so beständig.
Deswegen kann man sich stundenlang über Belangloses streiten, weil a) das Bedürfnis "Recht"
haben zu wollen so stark ist und b) jeder oft von der Richtigkeit seiner Meinung überzeugt ist.
Klar, denn man würde ja nie etwas machen, was man als "falsch" empfindet.
Und aus dem Grund trifft man oft die Klugscheißer, die, ob man es hören will oder auch nicht, versuchen uns von dem überzeugen zu wollen, was sie gerade beschäftigt. Als exemplarisch möchte
ich hier einmal die (nennen wir sie mal) fanatischen Vegetarier-Terroristen aufzeigen. Sie gehen
fast militant gegen diejenigen vor, die sich mal ein saftiges Steak reinziehen, und beschimpfen
diese und wollen sie von der "Richtigkeit des Vegetariertums" überzeugen.
(In diesem Zusammenhang fällt mit gerade ein: Weißt du eigentlich dass es einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen Vegetariertum und den Orgasmusproblemen, bei Frauen gibt? Ja.
Vegetarierinnen haben eine mentale Sperre. Sie können es nicht zulassen, dass ihnen ein 15-20
cm langes Stück Fleisch, so einen Spaß machen könnte ... Bruuuaahahahahaha...)
Was ich auch schlimm finde, ist dieses hirnlose Nachgeplapper, von dem, was aus den Medien
kommt. Da wird auf einmal festgestellt, das Wirtschaftswachstum ist um ½ % unter der Erwartung, und dass man geradewegs auf eine Rezession zusteuert, und auf einmal ist das Thema in
aller Munde und es verändert unsere Wahrnehmung und unser Verhalten. Wäre keine (übertriebene) Info (=Meinung des Redakteurs) im Fernsehen veröffentlicht worden, hätte es wahrscheinlich niemand bemerkt.
Also im Klartext: Denkt über das nach, was ihr in euch aufnehmen wollt, und verschont andere
mit euren Meinungen, wenn diese nicht danach fragen. Es interessiert keinen, was du denkst...
... mich zumindest nicht.
Aber so einfach ist es: Wiederhole dein Thesen so intensiv und oft wie möglich. Und wenn dein
Opfer nichts bewusst dagegen unternimmt, wandern diese "Weisheiten" automatisch in sein Hirn.
Einfach TOP.
VergesslichkeitsVergesslichkeits-Prinzip
Oft meinen wir, keine andere Möglichkeit zu haben, als das, was uns jemand anderes vorerzählt.
Aber es gibt immer eine andere Möglichkeit, einen weiteren Weg, eine andere Alternative. Mindestens eine, wenn nicht noch mehr. Ein großes Problem scheint mir, unsere eigene Vergesslichkeit zu sein. Wir konzentrieren uns auf einen Aspekt, auf eine Möglichkeit, auf einen Weg, und
vergessen dabei, dass es auch noch eine andere gibt.
Seite 162
Erkenne und merke dir das. Für den Fall, dass du meinst, du hättest nur eine Möglichkeit.
Das Prinzip der leisen Töne
Ja, es gibt sie. Die heimlichen Herrscher. Die Drahtzieher im Hintergrund. Und es gibt sie überall.
Die Leute mit dem Durchblick, die sich nicht in den Vordergrund drängeln. Die lieber aus der
zweiten Reihe die Fäden ziehen und die Handlung kontrollieren.
Und es gibt auch die anderen, die lauthals kreischend für ihre Thesen eintreten und diese, wo sie
auch gehen und stehen, zu verbreiten versuchen. Eine dieser Vertreterinnen (es könnten aber
auch genau so gut Männer bei einer anderen Problematik sein) ist z.B. Alice Schwarzer. Die UrEmanze.
Immer im Dienst aller unterdrückten und unterjochten Frauen. Oder im Dienst von denen sie
meint, dass sie das gleiche Gedankengut pflegen.
Aber es gibt auch andere, die nicht über Emanzipiertheit reden und krakeelen, sondern ihre Thesen einfach im Stillen für sich umsetzen. Die aus einer (vermeintlichen) Schwäche heraus, einfach
ihren Vorteil ziehen. Ruhig aber bestimmt.
Ich kam darauf, als ich eine Diskussion zwischen besagter Schwarzer-Emanze und Verona Feldbusch im Fernsehen verfolgte.
Da fiel mir auf, die eine labert davon und die andere macht es sich zu nutze.
Ein glühender Vertreter dieser lauten Töne, war vor 2000 Jahren unser allseits bekannter Jesus.
Der hat sich auch mit allen angelegt und was hat es ihm gebracht? Nichts - Außer dass sie heute
noch seinen Geburtstag und den Tag feiern, an dem sie ihn für seine Überzeugung ans Lattenkreuz getackert hatten? Er starb früh. Und das mit dem ewigen Leben halte ich persönlich für
Schwachsinn.
Dann schon lieber pfiffig und gut drauf sein. Und wenn es unangenehm wird. Schwupps und weg.
Leise natürlich und unauffällig.
PS. Da fällt mir in meiner Gehässigkeit auch noch was zum Thema "Emanzipation" ein. Willst du
wissen was?
OK. Ich sag es dir. Es gibt einen direkten kausalen Zusammenhang zwischen Hässlichkeit und fanatischer Emanzipation. JA...
Darum verhüten diese fanatische Emanzen mit dem natürlichsten aller Empfängnis-Blocker: Mit
ihrem Gesicht.
Das UnmöglichkeitsUnmöglichkeits-Prinzip der Kommunikation
Ja, ich habe es wieder einmal am eigenen Leib erfahren. (hihi… ich verrate aber nicht, um was es
dabei ging). Es ist unmöglich 100% korrekt zu kommunizieren.
Die Gedanken flitzen uns ca. 6-10-mal schneller durchs Hirn, als wir sie in Worte fassen können.
Gleichzeitig können wir, je nach Training, 5-8 Gedanken halbwegs gleichzeitig verarbeiten. Mehrere Gedanken fassen wir dann zu logischen Gruppen, den Chunks, zusammen.
Im Moment des Aussprechens ist das, was uns über die Lippen kommt daher nur ein kleiner Teil,
der dem zugrunde liegenden Gedankenaktivitäten. Hinter jedem Satz, der Aussage, steht ein
ganzer Wust von Gedanken und unausgesprochenen Annahmen, Fragen, Verallgemeinerungen,
Vermutungen und Generalisierungen. Diese nicht ausgesprochenen Sätze (Gedanken-Aktivitäten)
sind dann evtl. der Grund für die feinen Zwischentöne einer Aussage. Für eine NichtÜbereinstimmung zwischen dem Inhalt und der Art und Weise der Aussage. Kurz gesagt: Der Ton
passt nicht zur Musik.
Seite 163
Beim Zuhörer tritt ein anderer Effekt auf. Er hört uns zu. Langweilt sich aber kaputt, weil er ja 610-mal schneller denken als wir sprechen können. Also beschäftigt er sich entweder a) mit was
anderem, was ihm gerade so einfällt - oder b) er verarbeitet unsere Aussagen, mit schon in sich
vorhandenen Hirn-Inhalten. D.h. sein Gehirn fängt an nach Referenz-Erinnerungen zu suchen, die
zum Thema passen. Und hört dadurch evtl. noch weniger zu, weil er ja schon zu wissen meint,
was wir sagen wollen.
Kein Wunder, das wir so viele soziale und gesellschaftliche Probleme und Missverständnisse haben.
Das EntbehrungsEntbehrungs-Prinzip
In unserer Gesellschaft wird, geprägt durch das frühe Christentum, versucht durch Entbehrungen
die Menschen "menschlicher" zu machen. Leiden und Selbstaufopferung werden oft mit Anerkennung belohnt. Mutter Theresa, hat z.B. für ihre Taten sogar den Nobelpreis erhalten.
Viele zeigen, es fast mit Stolz, wie schwer sie es doch haben und was sie tagtäglich so aushalten.
Stress wird zur gesellschaftlichen Notwendigkeit. Wer nicht über Stress im Job klagt, der arbeitet
wohl nichts Richtiges. Deshalb sind viele dazu geneigt, zu verbergen, dass es ihnen gut geht. Es
ist ihnen peinlich zu sagen, es ginge ihnen rundum gut.
Selbst vor sich selbst, geben sie es nicht zu und versuchen immer etwas Negatives zu finden, um
ihr schlechtes Gewissen zu beruhigen.
Ich persönlich finde das krank, Ekel erregend und diese Scheinheiligkeit ist mir zutiefst zuwider.
Ich denke, Menschen sind gut und großzügig, wenn sie das haben, was sie brauchen und wünschen. Und dazu sollten wir stehen.
Denn nur wer festen Boden unter den Füßen hat, kann einen anderen aus dem Sumpf ziehen.
Und deswegen ein schlechtes Gewissen zu haben? Niemals.
Das GruppenGruppen-KonstellationsKonstellations-Prinzip
Solltest du öfter mit irgendwelchen Gruppen zu tun hast, (ich gehe einmal davon aus, dass du
nicht auf irgendeiner einsamen Insel mit Internetanschluss lebst) dann biete ich dir jetzt eine gute Erkenntnis, wie Gruppen strukturiert sind.
Alle Gruppen in denen wir leben (Freundeskreis, Verein, Firma, Club, usw..) haben einen Führer.
In der Tierwelt nennt man diesen Führer eines Rudels, den ALPHA.
Und davon gibt es meistens 2. Einen offiziellen (in Firmen den Chef) und einen inoffiziellen. Und
dann gibt es die Fachspezialisten, die BETAs. Deren Meinung wird bei Fachfragen zu Rate gezogen, und sie haben auch eine Gewichtung bei Entscheidungen. Aber eben nur auf ihrem Spezialgebiet. Ansonsten fallen sie zurück in die Gruppe der GAMMAs.
Das sind die Mitläufer, die dem Führer folgen, egal wohin er geht. Vielleicht blöken sie mal ein
wenig herum, gehen aber dann den Kurs des ALPHAs mit.
Zum Schluss gibt es noch den OMEGA. Den Sündenbock für alle, der immer an allem Schuld ist,
bzw. der die (verbale) Prügel abbekommt.
Bei Verhandlungen in Gruppen, wenn du z.B. etwas verkaufen willst, erkennst du diese Kategorien ganz leicht: Der ALPHA spricht (führt die Verhandlung), der BETA gibt seinen Senf dazu, die
GAMMAs schauen belämmert und der OMEGA ist an allem Schuld, wenn was schief läuft.
Wenn du als Frau z.B. eine Gruppe von Kerlen einmal richtig aufmischen willst, dann suche dir
den ALPHA raus (meist der Aktivste mit dem größten Mundwerk) und lächle einem unscheinbaren GAMMA zu.
Und dann pass auf was abgeht. Der Spaß pur. Versprochen.
Seite 164
Außerdem entstehen in jeder Gruppe folgende Prozesse:
1. Der Kampf um die Führung
2. Die Platz in der Rangfolge (Hackreihe)
3. Das Entstehen eines Gruppenstandards.
4. Die Paarbildung
5. Die Wahl der Rolle. (Persönliches Lebensprogramm)
1. Der informelle Führer
2. Der Tüchtigste
3. Der Oppositionelle
4. Der Beliebteste
5. Der Trottel
6. Der Anpasser
7. Der Außenseiter und andere
8. ..und andere...
Das JetztJetzt-Sofort Prinzip
Tja, da sitzen sie beisammen und jammern darüber, dass sie sooo viel zu tun haben. Wer? Ist
doch egal. Schau dich doch um. Überall (hihi... eine nette Verallgemeinerung) ist es an der Tagesordnung sich über alles Mögliche zu beklagen. Meistens über zu viel (sinnlose) Arbeit.
Aber woher kommt die viele Arbeit? Könnte es sein, dass sie einfach zu lange liegen gelassen
wurde und sich so aufgetürmt hat?
Möglich wäre das schon. Oder?
Deswegen: Wenn du irgendetwas siehst, was du sowieso tun musst, dann erledige es doch
gleich. Meistens ist der Aufwand dafür wesentlich kleiner als später. Auch wenn wir es oft anders empfinden.
Tue es JETZT-SOFORT.
Das MirrorMirror-Prinzip (Spiegelprinzip)
"Spieglein - Spieglein an der Wand - wer ist die Schönste im ganzen Land... " so fragte einst eine
berühmte Hexe. Denn - im Spiegel kann man es erkennen.
In die gleiche Kerbe haut ein Buch, das mir letztens mit dem Titel: "Dein Auto spiegelt dich", in die
Finger fiel. Dieses Buch beschreibt recht schön, dass wir uns auf allen Gebieten gleich verhalten.
Bist du ein "Sparfanatiker", dann kann man das an allem erkennen. Deinem Auto, deiner Wohnung, deiner Kleidung. Genauso zeigt es sich in allem, wenn du z.B. ein "so genannter" PseudoAlternativer bist.
Ein kleiner "Möchtegerngroßkotz" zeigt auch auf allen Gebieten, was er drauf zu haben scheint
oder meint.
Und auch mit Verhaltensweisen wie Ordnung halten, Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit, Treue, usw.
ist es im Prinzip genauso.
Bist du ein Stoffel hier, bist du in d.R. auch ein Stoffel dort.
Bist du in einem Gebiet recht zuverlässig, dann bist du es höchst wahrscheinlich auch auf einem
anderen Gebiet.
D.h. an einem Teil, kann man in der Regel erkennen oder seine Rückschlüsse ziehen, wie du als
gesamter Mensch bist. OK - mit diesen vereinfachten Generalisierungen kann man genauso gut
daneben hauen, und einem Vorurteil erliegen. Oft aber auch nicht.
Seite 165
Und doch: Keine Regel ohne die berühmte Ausnahme. Es könnte z.B. der größte Schlamper das
feinste Auto haben. Förmlich nur für dieses leben. Aber dies hätte bestimmt einen erklärbaren
Grund, der nicht unbedingt die Richtigkeit dieser "Spiegel-These" in Frage stellen würde. Es wäre
die "Ausnahme" eben.
Das NachschubNachschub-Prinzip
Die Gier und der Drang zum Geld sind allgegenwärtig. Und wenn es Profit bringt, wird es getan.
Bringt es mehr, wird es schneller getan. So einfach ist es.
Und so steht für die Erkenntnis zum Nachschub-Prinzip in diesem Kapitel nur folgendes:
Wo eine Nachfrage, ein Bedarf für irgendetwas herrscht, dort fließt der Nachschub hin.
Und dabei ist es vollkommen egal, ob es legal oder illegal ist.
Anders herum verhält es sich analog:
Wenn irgendwo ein (Über-)Angebot besteht, dann finden sich automatisch Menschen ein, bei denen der Bedarf danach existiert.
Das WechselWechsel-Prinzip
"Das passiert mir nie mehr." So sagt man es sich oft, und versucht beim nächsten Mal darauf zu
achten, das, was man als Fehler erkannt hat, zu vermeiden. Und Schwupps - kommt es noch
schlimmer weil komplett anders.
Oder du suchst dir einen neuen Partner, weil die Beziehung in die Brüche gegangen ist. Und dabei achtest du darauf, der Neue soll nicht die gleichen Fehler haben, die dich ständig genervt haben. Und stellst nach 2 Jahren verwundert fest, er/sie hat andere Macken, die dich genauso nerven.
Noch lustiger ist es, wenn du dir z.B. einen neuen Hund zulegst, weil der alte gestorben ist. Du
willst genauso einen süßen knuddeligen, wie den alten. Doch dann zeigt sich, der neue Fiffi hat
ein ganz anderes Wesen.
Lass dich trösten. Es ist normal. Das ist das Leben. Veränderung!
Und so steht als die Erkenntnis wieder mal nur ein Satz zum Schluss eines Kapitels:
Beim nächsten Mal ist alles komplett anders.
Sei also darauf gefasst, wenn du einen neuen Weg gehst.
Das AbwürgAbwürg-Prinzip
Dein Partner / Geschäftsfreund / Kunde usw. möchte über etwas reden, von dem er meint es sei
wichtig. Aber du hast absolut keine Lust darüber zu quatschen?
Würg ihn doch einfach ab. Nein, nicht wörtlich nehmen und ihm an die Gurgel gehen. Benutze
einfach folgende Standard-Abwürge-Sätze. Mit einem leicht genervten und aggressiven Tonfall
kommt es am Besten rüber:
Jetzt fang bloß nicht schon wieder davon an.
Hör bloß auf damit.
Ach hör auf. Ich kenne das schon.
Ich weiß was jetzt kommt. Danke – Kein Interesse.
Ich kenne das, was du jetzt sagen willst. Lass es einfach.
Ok. Es ist nicht sehr elegant und der andere fühlt sich danach beschissen. Aber was soll’s. Umgekehrt würde es ihn auch nicht interessieren.
Seite 166
Das Massen
Massenbewegungsbewegungs-Prinzip
Das Gegenteil bzw. die logische Weiterleitung vom Massenträgheits-Prinzip (welches eins der
ersten Prinzipien war, die ich hier beschrieb) ist das Massenbewegungs-Prinzip.
Es ist auch ganz einfach zu erklären: Am Anfang erscheint es (es = alles was wir uns vornehmen)
schwierig und kompliziert. Aber je mehr wir uns damit beschäftigen, umso einfacher und leichter
wird es. Irgendwann wird es ein Selbstläufer, den man fast nicht mehr stoppen kann. Und es ist
vollkommen egal, um was es sich handelt. Sei es ein neues Konzept in der Firma, die Bereitschaft
der Bevölkerung zum "ausgleichenden" Feldzug gegen der Terror (=Krieg), der Solidaritätszuschlag oder der Abendkurs, den man besucht. Was es jetzt ist, ist wirklich vollkommen egal.
Denn dieses Prinzip greift fast immer. Mach was draus.
Das Erpressungs
Erpressungssungs-Prinzip
Böse Zungen behaupten, dass das gesamte zivilisierte gesellschaftliche Zusammenleben auf dem
Prinzip der Erpressung beruhe. Auf dem Spiel mit der Angst. Ich meine jetzt nicht die großen
Ängste und Erpressungen, sondern die kleinen alltäglichen.
Eine Erpressung, den anderen zu etwas zu manipulieren oder ihn an etwas zu hindern, mit der
Angst davor...
sich lächerlich zu machen,
alleine da zu stehen,
nicht mehr geliebt zu werden,
keine Anerkennung mehr zu bekommen,
den Freund oder die Freundin zu verlieren,
es teuer zu bezahlen,
als unehrlich zu gelten,
sein Geld zu verlieren,
als moralische Wildsau da zu stehen
bestraft zu werden,
hilflos zu sein,
ein Egoist zu sein,
nicht mehr beachtet zu werden,
einsam zu sein/werden,
arm, krank, alleine, pleite und unattraktiv zu sein,
ausgelacht zu werden,
sich zu blamieren,
einen Fehler zu begehen
usw. usf.
Und es scheint auch zu stimmen, wenn du einmal die Gespräche um dich herum verfolgst, dann
wird es dir schnell offensichtlich. Fast jeder versucht jeden mit diesen Ängsten zu beeinflussen,
dich zu manipulieren, so zu funktionieren, wie es ihm am meisten nützt.
Ganz krank finde ich die Bemühungen von manchen "Autoritäten" (Eltern, Ärzte, Ausbilder, Chefs
usw.) und "parasitären Gruppen" (Politiker, Pfarrer, Gurus) die Menschen mit moralischem Druck
zu erpressen und damit jeden zu einem "funktionierendes Mitglied der Gesellschaft" (kurz gesagt,
zu einem "angepasstes Arschloch") zu dressieren. "Pfui Deibel" sag ich nur dazu.
Und du fragst dich jetzt was man dagegen tun kann? Ist doch klar. Als Täter: In die gleich Kerbe
zu hauen und die anderen bewusst zu beeinflussen, dass sie in deinem Sinne handeln. Und als
Opfer das andere Erpressungs-Kapitel lesen.
Das mentale AbstandsAbstands-Prinzip
Eine der interessantesten mentalen Fähigkeiten, finde ich, ist es zu entscheiden, ob wir uns von
etwas distanzieren oder uns damit identifizieren können. Ich finde es absolut genial, entscheiden
zu können "Dieses Thema ist mir wichtig" oder "Das hat absolut nichts mit mir zu tun", "Das interessiert mich nicht" oder "Das ist mir vollkommen egal."
Seite 167
Und das kann jeder ganz einfach steuern. Beliebig - je nach Lust und Laune. Einfach so.
Da erfährt jemand in den Nachrichten von einem Anschlag, bei dem 25 Menschen ums Leben gekommen sind, und er schaltet einfach weiter, ohne dass es ihn auch nur für 1 Sekunde ablenkt. Er
hat Distanz dazu. Aber wenn ein Hund vor seinem Fenster überfahren wird, dann erzählt er u. U.
tagelang davon. Einem anderen ist der Köter schnurzpiepegal. Aber wenn der erste zufällig erfährt, dass sein Bruder unter den Toten ist, dann interessiert ihn das schon, auch wenn er ihn seit
20 Jahren nicht mehr gesehen hat. Dann wird das Ereignis mental, wie von weit her, herangezogen.
Außerdem zeigen alltägliche Äußerungen, dass fast jeder die Methode kennt. Obwohl es den
meisten nicht bewusst ist, wie sie innerlich Betroffenheit und Wichtigkeit darstellen und erzeugen. Solche Äußerungen sind u.a.:
Das ist weit weg.
Ich lasse das nicht an mich heran kommen.
Das berührt mich nicht.
Ich muss jetzt erst einmal Abstand gewinnen.
Er steht mir nahe.
Wir distanzieren uns von ihm/davon.
usw.
Diese Fähigkeit, die Gedanken (Videen) räumlich zu positionieren und dadurch innerlich den Grad
der Betroffenheit zu erkennen und zu definieren, ermöglicht uns bewusst zu steuern, was uns
wichtig ist und was nicht.
Jeder kann es jetzt schon, doch trauen sich viele aus Angst, antrainierten Vermeidungsstrategien
und moralischen Bedenken nicht, diese frei zu benutzen.
Das SpeckSpeck-Prinzip.
Wir erleben es 2x pro Jahr. Die Gier am Wühltisch, zum Sommerschluss- und Winterschlussverkauf. Der Drang zum günstigen Schnäppchen bricht mit aller Macht in uns durch. Und bei den
großen Billig-Verkaufsstätten Aldi und Lidl usw. herrscht dieser Zustand sogar 2x wöchentlich. Je
nach der Art der Angebote. Denn günstige Angebote wecken Begehrlichkeiten.
Und das kannst du auch: Begehrlichkeiten wecken. Und wenn dein Angebot nicht gerade besonders günstig ist, dann gibt es auch noch eine andere Möglichkeit. Gebe deinem zukünftigen Kunden dein (ich hoffe doch gutes) Produkt in die Hand und lasse es benutzen. Gebe es ihm übers
Wochenende mit. Lass es ihn schmecken, anfassen, berühren, riechen, ansehen und hinein setzen. Kurz gesagt sinnlich erfassen. Das aktiviert in ihm den Greifreflex .
Und hat er es erst einmal gehabt und es gefällt ihm, dann gibt er es nur ungern wieder her. Durch
die Benutzung erwacht in ihm der Besitzwunsch danach. Im statistischen Mittel.
Er ist wie eine Maus, die blind vor Verlangen den Speck sucht und Zack... in der Mausefalle landet.
Das BlumentopfBlumentopf-Prinzip
Eine Topfpflanze wird nur so groß, wie sie im Topf Platz hat. Lässt du sie in einem kleinen Topf,
mickert sie vor sich hin. Steckst du sie in einen größeren Topf, dann kann sie sich weiter entfalten
und wachsen.
Ich habe mal gelesen, dass Goldfische ihr Wachstum auch an der Größe des Aquariums ausrichten. Dies kann ich aber weder bestätigen noch dementieren. Ich habe kein Aquarium.
Aber was ich bestätigen kann ist, dass sich Menschen gemäß ihrer Umwelt entwickeln. Steckt
jemand in dem letzten Asso-Viertel, dann passt er sich dort an. Heiratet er/sie jedoch in eine der
reichsten Familien, dann verändert sich das ganze Wesen. Er/Sie kann dann auf einmal Geschäfte
abschließen und Verantwortung übernehmen, die vorher für ihn/sie undenkbar gewesen wären.
Seite 168
Deswegen: Suche dir deinen Lebensraum und Umgang weise aus.
Das HöllenHöllen-Prinzip
Fritzchen (der aus den Witzen) stirbt im hohen Alter und landet, wegen seines Lebenswandels, in
der Hölle. Doch er ist überrascht, denn sie sieht ganz anders aus, als er erwartet hatte. Strand,
Sonne, blaues Meer, angenehme Wärme. Kurz gesagt - wie im Urlaub auf den Malediven. Überall
tummeln sich vergnügt die Verstorbenen herum. Eine Party ohne Ende.
Auf einmal begegnet ihm ein kleiner Mann mit Hörnern im Hawai-Hemd und Sandalen. "Hallo"
begrüßt ihn dieser. "Willkommen in meinem Reich." "Bist du der Teufel?" will Fritzchen wissen.
"Klar bin ich das. Komm ich zeig dir alles." Und er führt ihn über die Insel. Zeigt ihm den Speisesaal, seine Unterkunft, den Massageraum und zum Schluss zeigt er ihm die "Lust-Teufelinnen" die
ihm jegliche Gelüste sofort befriedigen. Fritzchen findet das toll.
Auf den Weg zum Strand kommen sie dann noch an einer Mauer vorbei hinter der meterhohe
Flammen emporzüngeln. Und er hört schmerzvolle Schreie und Lärm. "Was ist das? Und was ist
dahinter?" fragt er den Teufel. "Ach das..." sagt dieser nur verächtlich" ..., das ist nur für Katholiken. Die wollen das so!"
Tja. Vielleicht ist es doch so, dass jeder das bekommt, wonach er strebt. Oder?
Das VariationsVariations-Prinzip
Letzte Woche hatte ich eine interessante Unterhaltung beim Mittagessen. Eine Kollegin und ich
diskutierten über alles Mögliche. Unter anderem auch darüber, dass unangenehme Ereignisse,
einen nicht mehr belasten, wenn man nicht mehr weiter an sie denkt. Sie also nicht mehr geistig
durchlebt, und die Schmerzen dadurch immer wieder belebt.
Meine Kollegin (die nichts von diesen Seiten weiß) meinte nur zweifelnd, ob solchen Menschen
nicht ein wichtiger Gefühlsbereich fehlt, wenn diese einfach sagen können "OK Schluss jetzt. Haken wir es unter eine unangenehme Erfahrung ab. Auf geht’s zu neuen Ufern". Sie meinte damit:
Wer etwas so schnell ablegen kann, den hat es
entweder nicht sonderlich berührt, und/oder er ist
gar nicht in der Lage besonders intensive Gefühle zu erleben.
Also ein irgendwie gefühls-kastrierter Mensch. Interessanterweise ärgert sie sich mit vielen Problem(chen) herum.
Aber ich finde das interessant. Wie ein Mensch gleich etwas bewertet und anders fühlende und
anders denkende herabstuft. Mir käme das z.B. nicht in den Sinn. Denn mein erster Gedanke,
wenn ich so ein Verhalten (in diesem Fall: Unangenehmes nicht weiter zu beachten) sehe, ist es
zu erfahren:
Wie macht er das? Und...
Kann ich das auch lernen?
Wie lange brauche ich, um das lernen?
In welchem Zusammenhang kann mir das nutzen?
Denn meiner Meinung nach, hat derjenige die besten Chancen, der mehrere unterschiedliche
Handlungsvariationen besitzt. Jemand der flexibel reagieren kann.
Denn die Welt verändert sich täglich. Und wer nur Steine kloppen gelernt hat, der muss sich nicht
wundern, wenn er irgendwann arbeitslos ist, weil eben keine Steineklopper mehr gebraucht werden.
Das 30 SekundenSekunden-Prinzip
Ich denke - mich streift ein Bus. Da sitze ich mit einem Bekannten bei ihm zu Hause ganz harmlos
herum, und labere dummes Zeugs. Als seine Frau rein kommt und anfängt herumzusülzen. "Na
Seite 169
toll. Schon wieder steht das Geschirr hier herum. Kann man denn das nicht einfach nehmen und
in den Spüler stellen. Immer muss ich ... quak quak quak quaaaackk quaaaack...
Und da musste ich etwas schmunzeln. Natürlich innerlich, damit die Gute (immer noch "…quak
quak quak quaaaackk quaaaack...") nicht noch eine weitere Krise bekommt. Trotzdem war es interessant zu sehen, wie sie sich 3-4 Minuten darüber aufgeregte und sinnlose Energien verschwendete. Hätte sie den Teller weggestellt, wäre es im Nu vorbei gewesen. Der Zeitaufwand: unter 30
Sekunden. Mein Freund natürlich auch. Hätte der das Geschirr auch sofort weg geräumt (Zeitaufwand bei ihm: auch unter 30 Sekunden) hätte das Gequake gar nicht erst begonnen.
Denn oft sind es die Kleinigkeiten, die einen aufregen bzw. Aufgaben die sinnlos anwachsen, bis
es Problemberge sind. Aber mit einem Arbeitsaufwand von unter 30 Sekunden, würde es nicht so
weit kommen.
Also: Wenn du etwas siehst, was du mit einem Zeitaufwand von unter 30 Sekunden erledigen
kannst, dann investiere diese Zeit.
Es lohnt sich. Immer!
Das AusfüllAusfüll-Prinzip
Das Evolutions- und das Blumentopf-Prinzip bilden mit diesem Ausfüll-Prinzip eine perfekte Einheit. Alle 3 Prinzipien ergänzen und bedingen sich unter- bzw. gegeneinander.
Und so beschreibt das Ausfüllprinzip, bis zu welchem Maß sich die Dinge entwickeln.
Sollte z.B. jemand unheimlich stolz darauf sein, wie viel Stress er ertragen bzw. auf der Arbeit
leisten kann und dies auch noch herumerzählen, so ist es wahrscheinlich, dass er genau so viel
aufgebrummt bekommt, wie er maximal ertragen kann. D.h. Die Belastungen steigen immer bis
zum Grad der eigenen Erträglichkeit.
Ein anderes Beispiel: "Wie viel Müll sammelt sich in deinen Schränken an?" Obwohl ich dich nicht
kenne, weiß ich es. Es ist immer genau so viel darin, wie Platz vorhanden ist.
Oder ein anderes Beispiel: Egal wie viel du verdienst. Am Monatsende hast du meist alles ausgegeben. Bzw. sogar ein wenig mehr. Im Jahresmittel zeigt dein Monatsende-Kontostand genau
den Betrag an, den du relativ problemlos (mental) ertragen kannst. Und es ist vollkommen egal,
wie viel du überwiesen bekommst.
Im Endeffekt ist es so. Du gibst den Rahmen vor, und handelst dann so, bis dieser genau nach
deinen Vorstellungen ausgefüllt ist.
Und was folgerst du für dich daraus? Mein Tipp. Setzte die Grenze, die du ertragen willst einfach
herunter und wie durch Magie verschwindet der Stress. Eben weil du dir nicht jeden Mist aufhalsen lässt.
Und wenn du nun meinst, das sei nicht realistisch, dann sag ich dir: "Dann benutzt du eine uneffektive Strategie. - Denn ich weiß wie es geht. Ich habe keinen Stress mehr - seit JAHREN".
Das Haifischflossen - Prinzip
Ereignisse geschehen oft nicht einfach so. Sie entwickeln sich meistens. Dumm ist es nur, wenn
man die Anzeichen nicht erkennt bzw. nicht wahrnimmt. Aber für einen geübten Beobachter sind
die kleinen Hinweise, dass z.B. ein Problem entstehen kann, wie eine Haifischflosse am Badestrand.
Deswegen erkenne die Anzeichen und benutze ein wenig deine Phantasie, um zu erkennen, was
sich daraus entwickeln kann. Handele sofort, aber bitte nicht panisch und übertrieben. Dann wäre
das Pendel zu weit ausgeschlagen.
Seite 170
DreifaltigkeitsDreifaltigkeits-Prinzip
Schon oft habe ich auf diesen Seiten geschrieben, dass man immer ein gewisses Feedback auf
seine Handlungen bekommt. Anhand dieser Informationen kann man erkennen, ob man dadurch
seinem Ziel näher kommt oder nicht.
Und jetzt las ich in einem Mathematikbuch, dass jede reelle Zahl entweder Positiv (+), Negativ (-)
oder eine Null ist. Und da fiel mir sofort eine Analogie dazu ein.
Also es gibt nur 3 Kategorien, um die Ergebnisse einer Handlung einzusortieren. Entweder die
Aktion bringt mich meinem Ziel näher, sie behindert mich bei der Erreichung oder sie hat keinen
Einfluss darauf.
Und das sollten wir beachten, wenn uns etwas an unseren Zielen liegt. Wir sollten uns auf solche
Tätigkeiten konzentrieren, die uns unseren Zielen näher bringt, und solche unterlassen, die uns
daran hindern.
Konsequent - Denn das ist der Weg.
Das SowohlSowohl-alsals-auch - Prinzip
Obwohl es uns manche Kleingeister so zu verstehen geben, und uns immer vor die Wahl stellen.
Es gibt nicht nur ein "Entweder-Oder" sondern auch ein "Sowohl-als-auch". Oder ein "Alles-zuseiner-Zeit". Daran muss man nur ab und zu einmal denken.
Gönne dir einfach alles was du willst. Du hast es verdient.
Sag ich jetzt einfach einmal so.
Das KeksKeks-Prinzip
Heute möchte ich einmal einen Artikel aus der Rubrik "Was ist bloß aus uns geworden?" schreiben.
Wenn ein kleines Kind einen Keks sieht, dann will es den haben. Es denkt sich nur "Keks!" und
geht voll darauf los. Egal was im Weg steht, es wird umgebügelt. Und es gibt keine Ruhe, bis es
den erwünschten Keks in den Fingern hält.
Und was tun wir Großen, wenn wir "unseren Keks" sehen? Wir fragen uns:
Ist es erlaubt, dass ich mir den Keks nehme?
Ob noch jemand diesen Keks haben will?
Was denken die anderen, wenn ich mir jetzt den Keks nehme?
Habe ich den Keks überhaupt verdient?
Was der wohl wieder kostet?
Was muss ich jetzt dafür tun?
Sieht es auch keiner, wenn ich mir jetzt den Keks nehme?
Oft ist es jedoch so, dass mache Dinge, die wir haben wollen,unsere Kekse eben, nur darauf warten von uns in Besitz genommen zu werden. Und so werden unsere Bedenken und mentalen Hinderungsgründe, durch den Vorgang der sich selbst erfüllenden Prophezeiungen, zu tatsächlichen
Hindernissen auf dem Weg zur Erfüllung unserer Bedürfnisse.
Meine Tipps dazu:
Nimm dir "deinen Keks" - sofort. Akzeptiere keinen langen komplizierten Weg, um ihn zu bekommen, wenn es auch einfach geht. Und kämpfe nicht mühsam um das, was dir das Leben sowieso
bringt.
Seite 171
Das 10001000-er Prinzip
Du suchst einen neuen Job und bist aber schon über 40? Glaubst dass du keine Chance mehr
hast?
Das mag sein, denn dein Glaube entscheidet über deine Handlungsweisen.
Aber bedenke: Es gibt immer über 1000 andere, die trotzdem einen Job bekommen haben. Wieso
solltest du jetzt gerade keinen bekommen? Na siehst du.
Denke immer an die 1000 anderen und handele.
Das StrudelStrudel-Prinzip
Oft kennen wir das Gefühl, als wenn wir von irgendetwas systematisch herunter gezogen werden. Alles rotiert um uns herum und saust dem Abfluss entgegen. Wir erkennen es automatisch:
Wenn es runter geht, dann geht es mit allem runter. Wenn es rund geht, dann dreht sich auch alles mit. Der Job ist mies, die Frau unausstehlich, die Beziehung mies, kein Geld mehr übrig. Kurz
gesagt, das Leben kommt uns vor wie der ultimative Griff ins Klo.
Trotzdem muss man erkennen, dass es sich langsam dorthin entwickelt hat. Es kommt nicht
schlagartig, sondern in kleinen aber unauffälligen Schritten. Denn oft war es z.B. nur auf einem
Gebiet mies und wir haben uns nur auf dieses konzentriert und andere Bereiche aus dem Blick gelassen und die Dynamik die dort auftrat nicht mehr beachtet.
Dennoch ist es einfach aus so einem Strudel heraus zu kommen. Und dazu muss man nicht alles
auf einmal in Angriff zu nehmen, sondern es reicht aus, nur einen Bereich sofort anzugehen. Am
Besten den am Einfachsten zu lösenden und damit ist der Kreislauf des Strudels unterbrochen.
Und es tritt eine gewisse Beruhigung auf. Hat man nämlich einen Bereich in dem es einem relativ
gut geht, dann kann man mit dem Wissen dieser Referenz das nächste Gebiet angehen... wenn
man will...
Das FunktionsFunktions-Prinzip
Wenn etwas nicht funktioniert: mach etwas anderes.
Manchmal ist da eine Mauer.
Manche Menschen rennen gegen die Mauer.
Wenn sie nicht umfällt, dann nehmen sie mehr Anlauf.
Sie treffen die Mauer mit mehr Wucht. Aber eine richtige Mauer bleibt stehen.
Manche rennen so oft mit immer mehr Wucht gegen die Mauer, bis der Kopf kaputt ist.
Pfiffige finden eine Leiter oder eine Tür oder gehen um das Ende der Mauer.
Fazit:
Wenn etwas nicht funktioniert, dann mach etwas anderes;
nicht mehr vom Gleichen,
auch nicht viel mehr von demselben,
oder es nur schneller, leichter, heftiger, usw.
oder verändere nur eine Kleinigkeit...
Nein... Mach etwas völlig anderes.
Das automatische MusterMuster-Prinzip
Ein Prinzip des Gehirns ist die Vereinfachung und Musterbildung. So erkennen wir, nur aus ein
paar Strichen (Punkt, Punkt, Komma, Strich... fertig ist das Mondgesicht) ein Gesicht. Wenn wir
auch nur ein wenig die Positionen der Striche verändern, deuten wir vermutlich auch noch eine
"Stimmung" hinein. Und das nur, wegen ein paar kleinen Veränderungen an Strichen auf einem
Papier. Das Gehirn versucht selbst bei offensichtlich zufälligen Zahlenfolgen ein Muster zu erken-
Seite 172
nen. Viele Glücksspieler tappen genau in diese Falle, wenn sie meinen z.B. das Roulette zu überlisten.
An den Umrissen eines im Dunklen laufenden Menschen, erkennen wir fast automatisch, das Geschlecht, die Stimmung, das Gewicht und vieles anderes mehr. Wenn es sich jetzt noch um unserer/n Geliebten handelt, auf den wir abends irgendwo warten, dann erkennen wir ihn/sie quasi
im Turbogang. Wir analysieren ständig und automatisch die "Wahrnehmungen" mit bereits "Gelerntem". In allem suchen wir bestimmte Muster. Erinnerungen (Videen) (Siehe Band 2 Das Videen-Denkmodell) werden gruppiert und bilden so komplexe "Videen-Moleküle" bzw. Gedankenmuster. Diese helfen die Welt für uns erklärbar und vorhersagbar zu gestalten. An und mit
diesen Mustern orientieren wir uns und suchen damit nach dem Sinn im Leben und in der Welt.
Dabei sind diese mentalen Muster so individuell wie ein Fingerabdruck oder unsere DNS. Jeder
hat andere Erklärungs-, Handlungs-, Bewertungsmuster (=EHB-Muster) und Videen-Moleküle in
seinem Kopf. Und doch gehen wir meistens davon aus, dass die anderen Menschen, denen wir
begegnen, "ihre Welt" genau so wahrnehmen, wie wir.
Wenn sich ein anderer, aus unserer Sicht, merkwürdig oder unrationell verhält, dann doch nur,
weil wir andere "EHB-Muster" besitzen. Aus seiner Sicht handelt er so, wie er es als richtig empfindet. Was nicht unbedingt heißt, dass es nicht noch eine optimalere Variante gibt, oder später
mal geben wird. Doch aus den ihm momentan zu Verfügung stehenden Informationen heraus,
handelt er perfekt.
Wenn wir wissen, wie der andere seine EHB-Muster aus welchen Bausteinen (Videen) gebildet
hat, dann wissen wir, wie er funktioniert. Dann können wir ihm helfen, oder seine EHB-Muster
übernehmen, wenn wir wollen. Denn eine weitere flexible Handlungsvariante zu besitzen kann
(irgendwann einmal) einen Vorteil bringen.
Die Guerilla Kampftechnik - Das DavidDavid-Prinzip
Oft lassen wir uns von der (virtuellen) Größe eines Gegners (Chef, Konkurrenz, Mitbewerber,
Kunden, Lieferanten, Nachbarn) beeindrucken und gehen der Auseinandersetzung kampflos aus
dem Weg. Zu unserem Nachteil versteht sich.
Dabei ist die Größe eines Gegners wirklich unwichtig, wenn du deine größten Stärken (Ressourcen) auf den empfindlichsten Punkt des Gegners konzentrierst, dann fällt er. Garantiert.
Setze deine konzentrierten Kräfte immer am schwächsten Punkt des Gegners an, und kämpfe
nicht - Siege. Denn es ist nicht entscheidend wie stark wir zuschlagen, sondern es ist viel wichtiger, wo wir es tun. Und es geht nicht darum besonders viele Kräfte zu sammeln und auf diesen
Punkt zu konzentrieren, sondern es reicht aus die vorhandenen Kräfte einfach nur punktuell einzusetzen.
Da alles irgendwie mit allem zusammen hängt, ergeben sich daraus gewisse Abhängigkeiten.
Manche Stellen sind so genannte "Knotenpunkte", denen eine zentrale Bedeutung zukommt. Und
den Hebel an solchen Knotenpunkten anzusetzen, ist die Voraussetzung für einen schnellen und
effektiven Erfolg.
Aber nicht nur bei "Gegnern" existieren solche Knotenpunkte, sondern auch bei "Freunden" und
"Kunden". Diese Knotenpunkte zu erkennen und bewusst zu benutzen um den Kunden z.B. den
größten Nutzen für ein aktuelles Problem zu liefern, schafft nicht nur Dankbarkeit, sondern auch
einen höheren Betrag auf dem Bankkonto.
Das KlebeKlebe-Prinzip
Gib einem Kind ein Glas Nutella mit der Aufgabe, es soll ein Brot damit schmieren und es wird
aussehen, als hätte es darin gebadet. Genauso als wenn du im Regen einen Waldspaziergang unternimmst. Du wirst aussehen wie eine durch den Wolf gedrehte Wildsau. Egal in welcher Umgebung wir uns bewegen oder leben, es bleibt immer etwas an uns kleben.
Dieses ist fast so gültig wie ein Naturgesetz und hat jetzt nicht nur Nachteile, sondern wenn man
es richtig betrachtet auch Vorteile.
Seite 173
Nämlich: Jeder Verkäufer, greift sich natürlich die "Schnäppchen" zuerst einmal für sich ab, wenn
sie ihn interessieren. Er wäre ja auch blöd. Alle Bekannten, die bei Banken arbeiten, haben auch
ein ordentliches Aktienpaket in ihrem Depot. Mein Mercedes-Verkäuferkumpel hat zur Repräsentation (und natürlich zur eigenen Nutzung) ein entsprechendes Fahrzeug in seinem persönlichen
Besitz.
Und als ich meinen Zivildienst in einem Schwesternwohnheim antrat, war das natürlich der Griff
in pralle Leben, wie du dir sicher vorstellen kannst.
Und die Erkenntnis daraus? Suche dir deine Umgebung und deinen Lebensbereich weise aus. Es
lohnt sich, denn es bleibt immer etwas davon bei dir hängen.
Ein schönes aktuelles (Aug. 2002) Beispiel: Unsere Politiker mit ihren Bonusmeilen. Top. Sie nutzen die an ihnen kleben bleibenden Meilen und scheitern am Paradiesprinzip.
PAL - Prinzip
Ein findiger Leser schrieb mir, ob ich das PAL-Prinzip (aus dem Kultbuch "Per Anhalter durch die
Galaxis") kenne. Er kam darauf, als er meinen Artikel: "Guck nicht hin" las. Ich kannte es nicht, besorgte mir allerdings gleich den Schmöker und las und lernte:
PAL ist die Abkürzung für: Das Problem anderer Leute.
Und so ist es. Da willst du einen Streit schlichten und was passiert? Die beiden Streithähne tun
sich zusammen und fallen gemeinsam über dich her.
Oder du erkennst, dass ein Kollege wahrscheinlich ins offene Messer läuft und warnst ihn vorab.
Und er - bedankt sich nicht, sondern verbittet sich die Einmischung.
Egal wie:
Kümmere dich einen Dreck um die Probleme anderer. Es sei denn, jemand fühlt sich belastet und
bittet dich um Hilfe.
und
Wenn Leute von einer Sache nichts hören wollen, dann erzähle ihnen auch nichts davon.
ÜberangebotsÜberangebots-Prinzip
(bei Informationen)
Ein ständiges Überangebot an Reizen zwingt zu pausenlosen Reaktionen. Weil die mentale Fokussierung unsere Gedanken an den Reiz bindet. Dadurch ist kein autonomes Handeln mehr möglich. Frei und selbst bestimmt handeln können wir nur, wenn wir Ruhe haben, über uns und unsere Situationen nachdenken können.
Aber sobald wir im Bett liegen, kommen unsere eigenen Gedanken in unser Bewusstsein. Sie
kreisen um die bisher nicht beachteten Probleme und rauben uns den Schlaf. Und diese versuchen wir oft mittels Schlaftabletten zu unterdrücken. So gesehen ist der freie Wille daher nur eine
Illusion.
Und durch ein Überangebot an Reizen, kann man die wichtigen Informationen oft nicht erkennen
und merkt u.U. noch nicht einmal, dass manche Themen gleich ganz ausgelassen d.h. totgeschwiegen werden. Dementis und Widerrufe in den Zeitungen werden so z.B. klein und unscheinbar platziert, dass sie keinem mehr, im Überangebot der Artikel, auffallen.
Aber als Profi-Ego-Power-Leser erkennst du den Vorgang und kannst gezielt entgegen steuern.
Ab und zu mal einen Gang herunter geschaltet, mittags ne Runde geknackt und aufgepasst, dass
man nicht in die gesellschaftliche Zentrifuge gerät. Dann kann man es aushalten und ggf. darüber
nachdenken, wie man den Effekt u.a. auch für sich nutzen kann.
Seite 174
Ein weiteres Praxisbeispiel ist: Das Kleingedruckte in Verträgen. Durch ein unüberschaubares
Überangebot an Vertragsklauseln fallen die wichtigen Punkte nicht auf. Wir sind es leid, müde alles durchzulesen, unterschreiben und Schwupps, ist es wieder einmal saudumm gelaufen.
Fallen - Prinzip
Im Prinzip kann sich jeder frei entscheiden, ob er ein bestimmtes Angebot annehmen will oder
nicht. Aber der Gag liegt darin, es dem "Opfer" so leicht wie möglich zu machen, dass es in die
Falle tappt.
Bei den Banken ist es so: Niemand wird gezwungen einen Kredit aufzunehmen, aber die Banken
machen es einem unheimlich leicht, Geld z.B. mittels eines Dispo-Kredites aufzunehmen. Und
ratzfatz ist man wieder in eine Abhängigkeit gerutscht.
That’s the way.
Das Milchkuh - Prinzip
Das Milchkuh-Prinzip ist eigentlich das genaue Gegenteil vom "Toten Pferd" oder dessen logische
Ergänzung. Je nach Sichtweise.
Das Milchkuh-Prinzip besagt: Melke sie solange sie Milch gibt. Wenn es nicht mehr läuft, gib ihr
eins mit dem Bolzenschussgerät, schlachte sie, verkaufe das Fleisch und suche dir eine andere.
Verfalle jedoch bloß nicht, wenn es nicht so 100%ig läuft, in die schon bekannte, "Tote Pferd - Argumentation".
Solltest du nun der Meinung sein, du bist kein Bauer und hast gar keine Kuh, dann glaube ich es
einfach nicht. Es ist natürlich nur eine Metapher, für einen Vorgang, den du in alle Lebensbereiche transformieren kannst.
Ist doch logisch... oder?
Das TürmchenzerstörerTürmchenzerstörer-Prinzip
Jeder 3-jährige Knirps kann es. Mit Freude am Krach und einer unendlichen Lust und Energie
können sie die Bauklötzchentürme, die man vor ihnen aufbaut, mit einer lässigen Handbewegung
umwerfen und die Klötze dadurch im Zimmer großflächig verteilen.
Viele Menschen, mit denen du tagtäglich zu tun hast, sind in genau dieser Beziehung genau auf
dieser Stufe stehen geblieben.
Du hast in der Firma eine Idee, die z.B. Tausende von Euro sparen könnte und präsentierst diese
während des nächsten Gruppenmeetings. D.h. du baust dein "Ideen-Türmchen" vor ihnen auf,
dann ist der erste Reflex von den meisten, dieses einfach zu zerstören. Und das machen sie noch
nicht einmal aus böser Absicht. Sie meinen es aus ihrer Sicht wirklich gut mit dir, und wollen dich
vor negativen Folgen oder Erfahrungen bewahren
Sehe solche notorischen Kritiker als das, was sie in Wirklichkeit sind: Mentale, auf der Stufe eines
3-ährigen stehen gebliebene, Türmchenumschmeisser.
Und für dich gibt es wieder mal 2 Möglichkeiten. Entweder du begibst dich auf die gleiche Ebene,
um deine Ziele durch zu setzen (Du willst die "Dummen" mental klein halten, dann schmeiß ihr
Türmchen um), oder du musst aufpassen, wenn sich dir so ein Seppel mit so einer Mentalität nähert. Dann reagiere sofort darauf oder benutze eine andere Strategie.
Das Siegfried - Prinzip
Die deutscheste aller Sagen ist die Nibelungensage. Darin wurde der Held Siegfried unverwundbar, indem er einen Drachen abschlachtete und in dessen Blut badete.
Seite 175
Aber mir stellt sich die Frage: Wie kann man das auch erreichen, ohne dass ein Drache sterben
muss? Zumal es nicht mehr viele davon gibt
Nun gut, ich meine auch nicht die körperliche Unverwundbarkeit, sondern eine psychologische
gegen allerlei Dummschwätzerangriffe und Verbalattacken.
Prinzipiell besteht das Siegfried-Prinzip aus 3 Stufen:
der distanzierte unpersönliche Zustand
der Schutzschild
verzögerte Reaktion
Zu 1:
Der distanzierte Zustand ist eine einfache Methode mental Abstand von dem Ganzen zu gewinnen. Wenn du eine Auseinandersetzung zwischen 2 Menschen betrachtest, dann kannst du relativ ruhig bleiben, auch wenn es bei denen richtig zur Sache geht, wenn du dich in einem sicheren
Abstand befindest und dann noch zu dir sagst: "Das hat absolut nichts mit mir zu tun."
Und das kannst du dir immer sagen und vorstellen, wenn dich einer nicht-körperlich anmacht:
"Das hat absolut nichts mit mir zu tun" und so distanziert zu handeln, als wenn du ein paar
Schnürsenkel einkaufen würdest. Mit ein wenig Übung kannst du diesen Zustand ein- und ausschalten, wie eine Glühlampe.
Zu 2:
Eine weitere Möglichkeit ist es, innerlich einen mentalen Schutzschild zwischen dir und dem
"Gegner" zu ziehen. Eine dicke Panzerglasscheibe zum Beispiel. Diese wirkt im Prinzip wie eine
weitere Verstärkung der Distanzierung, wie im Beispiel unter Punkt 1.
Zu 3:
Die verzögerte Reaktion beschrieb ich in dem Artikel "Nie mehr ärgern".
Und je nach empfundener Härte des Angriffs, benutzt du die 3 Stufen entweder nacheinander oder alle gleichzeitig. Das volle Rohr eben.
Das untere Schwellwert - Prinzip
Obwohl es die berühmten Ausnahmen gibt, so scheint mir, entscheidet sich die große Masse der
Menschen nach dem unteren Schwellenwert.
Es wird nicht das am besten Passende gesucht, sondern das, was am wenigsten unangenehm
ist, bzw. das, was gerade noch erträglich ist, gewählt. Und dies zeigt sich auf vielen Gebieten.
Es wird nicht das Auto gekauft, was perfekt passt, sondern das, was man sich gerade so leisten
kann. Auch wenn es auf lange Sicht nur Ärger und Frust verbreitet. (Obwohl beim Auto hier gerne eine Ausnahme gemacht wird, weil es für viele als Statussymbol herhalten muss.)
Es wird nicht der erst beste Partner (z.B. zur Familiengründung) genommen, aber trotzdem werden nicht alle potentiellen Anwärter ausgetestet. Man nimmt nicht den Besten, sondern den, der
gerade so durchs Raster fällt, d.h. der am wenigsten unangenehme Eigenschaften hat.
Es wird nicht der optimale Job gesucht und darauf hin gearbeitet, sondern einer, der gerade so
geht.
Diese Einstellung, die einer limitierenden Denkweise ("Wer bin ich schon, dass ich mich nach den
Sternen strecken darf?") entspringt, ist mir zutiefst zuwider. Und doch wird sie schon in der Schule den Kindern ins Hirn penetriert. Was ist das für eine Gesellschaft, die dies zulässt bzw. sogar
noch fördert?
Aber um dies zu erkennen und bewusst entgegen zu steuern, dazu bedarf es eines wachen Geistes, der Lust am eigenen selbst bestimmten Leben und einer gehörigen Portion Energie, dies
auch in seinem Leben umzusetzen.
Seite 176
Das SchlaraffenlandSchlaraffenland-Prinzip
Die ständige mediale Berieselung hat viele schon eingelullt. Sie sind gewohnt daran, alles serviert
zu bekommen und nicht mehr eigenständig zu agieren. So hat es sich klammheimlich eingebürgert, dass uns alles direkt, wie im Schlaraffenland, in den Mund fliegt.
Genau in die gleiche Kerbe hauen die reinen Positiv-Denker und die getreuen Gläubigen, die ihren
Herrn mit dem Worten anbeten und betteln: "Herr... bitte gib, dass… lalalala...". Es sind die, die alles für nichts... bzw. für ein paar warme Worte wollen. Nur selbst was dafür tun? Niemals.
Es wird gängig erwartet, dass immer der andere es bringen soll. Aber eine solche Einstellung
macht fett, faul und träge. Nicht dass dies an sich etwas Schlechtes wäre, wenn sich aber dadurch die freie Entscheidungs- und Handlungsfähigkeit einschränkt oder behindert, dann ist es
schon wichtig.
Ein schönes Beispiel sind die, in allen Parkhäusern so beliebten, Frauenparkplätze: Die Betreiber
sollen für die Sicherheit sorgen - das ist bequem. Und das tun sie ja auch damit, wie man sehen
kann. Aber sich selbst, im Vorfeld, einmal Gedanken um die eigene Sicherheit zu machen, dazu ist
man nicht bereit. Um was soll man sich denn noch kümmern, nicht wahr? Egal wie man jetzt dazu
steht, aber ein "Gutes" haben die Frauenparkplätze ja auch. Ein potentieller Täter muss nicht lange suchen, denn es steht ja groß und breit darüber, wo er warten muss bis das "passende" Opfer
kommt.
Denn wer benutzt diese Plätze? Ängstliche Frauen - also die idealen Opfer.
Das VertrauenbildungsVertrauenbildungs-Prinzip
Ich schaue mir ganz gerne SCIFI-Serien und -Filme an. Momentan (im Sep-Okt.2002) läuft "Andromeda" auf RTL 2. Aber diese Serie geht mit zeitweilig gehörig auf den Keks. Und ich verrate dir
auch gerne warum: Der beliebteste Spruch des Obermufdi darin lautet: "Vertrauen muss man sich
hart verdienen!" Und wenn ich so was höre, dann schüttelt es mich regelrecht durch.
Derart durchgerüttelt und angestachelt, fielen mir ähnliche Redensarten in meinem persönlichen
Umfeld auf. Interessanterweise (so erkannte ich) werden solche Sprüche meist in der Hierarchie
von oben nach unten verwendet. D.h. Leute, die anderen etwas zu sagen haben (Eltern gegenüber den Kindern, Vorgesetzte gegenüber den Angestellten, usw.) benutzen "Vertrauen" als eine
Art von Belohnung. Als ob man sich davon etwas kaufen kann. Nach dem unausgesprochenen
Motto: "Knechte erst mal umsonst und ohne Gegenforderung bis zum Umfallen. Und wenn ich sehe, dass du es ohne zu murren tust, dann sage ich einfach: „Ich vertraue dir." Doll.
Ich sage dazu "Dünnsinn!" Auch wenn es nicht so aussieht - Vertrauen entwickelt sich nicht sondern ist eine individuelle Entscheidung zu einem x-beliebigen Zeitpunkt. "Ich vertraue ihm
JETZT", sofern es ehrlich gemeint ist und nicht zur Manipulation benutzt wird.
OK - jeder hat unterschiedliche Kriterien, wie und wann er den richtigen Zeitpunkt zu erkennen
meint.
Aber das ist ja das Aufregende daran.
Das WendehalsWendehals-Prinzip
Ich war kürzlich im Urlaub und beim Abendessen fiel mir etwas wirklich Interessantes auf. Die
Tochter (13) von meinem Freund ist z.B. immer darauf bedacht, im Vergleich mit anderen (z.B. der
kleineren Schwester, den Klassenkameraden) nicht benachteiligt zu werden. Ihr Lieblingsspruch
ist es (wie bei vielen Jugendlichen in dem Alter auch): "Guck mal, alle anderen dürfen/bekommen/haben auch...", um dann damit Druck auf die Eltern auszuüben.
Im aktuellen Fall hatte sie jedoch den Vorteil von ein paar Reitstunden mehr, und auf einmal hieß
es. "Naja... ich muss ja nicht immer das machen, was andere auch tun." Schlagartig rasten mir auf
einmal weitere erlebte Beispiele durchs Hirn und mir wurde klar:
Jeder dreht, biegt und wendet die Regeln und Argumente so hin, wie es ihm am besten passt.
Seite 177
Und dies tun sie ohne zu zögern und ohne ein schlechtes Gewissen. Widersprüche und Gegensätze, die irgendwann auftreten könnten, werden schlichtweg ignoriert.
Und das Lustigste daran ist: Menschen streben nach Beständigkeit und Kontinuität. Es soll so
bleiben, wie es ist. Und vor allen Dingen: Sie wollen so bleiben, wie sie sind: Widerspruchsfrei
und konsequent.
Und dazu ist ihnen fast jedes Mittel und jede Argumentation recht.
Besonders interessant ist es, wenn man über einen längeren Zeitraum ihre Argumentationen beobachtet, mit der sie ihre Verhaltensweisen und Meinungen unterstreichen. Da ist auf einmal
Schluss mit Konsequenz.
Gleichzeitig achten sie peinlichst darauf, dass andere nicht genau so handeln. Sobald sie bei einem anderen erkennen, dass er seinen Hals wendet, wie der Wind weht, wird der damit unter
Druck gesetzt und/oder auf veraltete Aussagen festgenagelt. That’s life...
Das KlempnerKlempner-Prinzip
Du bist oft frustriert über die Undankbarkeit in deinem Job? Keiner erkennt deine Leistungen an?
Dann lass dich trösten: Du bist nicht alleine.
OK - ich sehe es ein. So ein dünnsinniger Spruch ist kein Trost. Dann lass es mich anders formulieren: Vielleicht beruht dein Job auf dem universellen Klempner-Prinzip.
Machst du deinen Job vernünftig, dann merkt es keiner.
Baust du aber einen Fehler, dann quillt die Scheiße über.
Hihi...dann sorge doch dafür, dass ab und zu das Rohr ein wenig verstopft ist, damit sie es merken. Natürlich so, dass keine Schuld auf dich zurück fällt. Schließlich kommst du ja als "Retter" daher und beseitigst den Haufen.
Und dann stell Forderungen, wenn sie merken, was sie an dir haben.
Das KönigsKönigs-Prinzip
Kleine Kinder können es perfekt. Sie sehen eine Figur im Fernsehen und identifizieren sich mir ihr.
Sie leben sie im Spiel, mit allem, was dazu gehört. Sie werden wie sie. Sie gibt ihnen Saft und
Kraft. Sei gehen in der "gewählten" Rolle auf und tun so, als hätten sie die Kräfte ihres Vorbildes.
Sie motiviert sie zum Handeln.
Wir Erwachsenen haben die Fähigkeit verlernt. Und doch ist es ein machtvolles Mittel, so zu tun,
als wenn man die speziellen Fähigkeiten schon besitzt. Nicht das dabei von irgendwoher irgendwelche magische Fähigkeiten und Kräfte kommen. Nein. Es sind nur latent vorhandene und bisher nicht genutzte Fähigkeiten.
Doch es stimmt nicht ganz. Wir Erwachsenen nutzen diese Technik auch. Nur meist zu unserem
Nachteil. Wir fokussieren uns auf Schwierigkeiten und Probleme, und wundern uns dann (oder
auch nicht) wieso wir immer so schlapp sind und keine Power haben, um unsere täglichen Aufgaben lässig zu erledigen.
Doch machen wir einmal ein Gedankenexperiment: Stellen wir uns vor, wir wären ein König im
Exil. Lass uns einmal königlich denken, laufen und handeln. Wecken wir einmal unseren "inneren
König" in uns - für (erst einmal mal) 4 Wochen. OK?
Überlege dir, wie so ein Exil-König laufen, handeln und reden würde. Wie geht er mit anderen
um? Und dann machen wir es einfach einmal nach.
Seite 178
OK. Manche wenden nun ein, es wäre ja ein blödsinniger Selbstbetrug. Gut - das kann man auch
so sehen. Aber für andere könnte es ein aufregendes Spiel und eine lehrreiche Selbsterfahrung
werden. Wie immer hat jeder die Wahl, was er mit seinem Leben anfängt.
Also wer ist bereit? Wer versucht es? OK. Es fängt beim Gang an. Stehe aufrecht und würdevoll.
Körper und Geist sind eine Einheit. Ein aufrechter, würdevoller Gang, verändert die Geisteshaltung in die gleiche Richtung.
Als ich dies Experiment vor einigen Jahren durchführte (Merkwürdig, wie lange manche Ideen
reifen bis daraus ein Artikel wird) sah mich meine damalige Kollegin an und sagte: "Du kommst
mir heute irgendwie größer vor."
Kleide dich entsprechend. Nicht übertrieben gut. Aber doch so, dass du, wenn du in den Spiegel
schauen würdest, positiv von dir beeindruckt wärst. Eben "leicht" gestylt. Aber noch so, dass du
dich 100% gut und wohl fühlst.
Du bist pleite? Macht nichts. Dann kommst du eben gerade nicht an dein Geld heran. Aber demnächst kann es schon wieder ganz anders aussehen. Verwechsele das jedoch nicht mit einem einfachen Schönreden oder einem blinden Selbstbetrug. Nein.. Denn a) wieso sollte es immer so
bleiben? Und b) im Grunde ist es nämlich nur eine anders gelagerte Wahrnehmung, die einem
das Gefühl von Stärke, persönlicher Wichtigkeit und einer besseren Zukunft vermittelt.
Entscheidend ist jedoch, dass du authentisch bist. D.h. Dein Denken und deine Empfindungen mit
deinem Handeln übereinstimmen. Der schmale Grat auf dem du hier wandelst, ist, dass Diskrepanzen zwischen dem inneren Erleben und dem äußeren Benehmen, von anderen wie mit einer
gut getunten Antenne wahrgenommen werden. Und je nach Lage wirst du entweder als Großkotz
oder Blender abgestempelt. Aber demjenigen, dem es abgekauft wird, der wird auch genau so
behandelt. Im vorliegenden Beispiel, eben wie ein König.
Und mit dieser königlichen Geisteshaltung ziehst du genau die Menschen und Umstände an, die
damit synchron gehen. Du wirst charismatisch.
Das Paradebeispiel einer königlichen Haltung finde ich, war der olle Mooshammer. Der Modemacher aus München. Nicht, dass du nun genauso ausgeflippt herum laufen und dich affektiert geben sollst. Das ist nicht jedermanns Sache. Jeder wie er will. Aber der Mann stand zu sich, hatte
Charisma und wurde ständig in irgendwelche (obskuren) Talkshows eingeladen.
Kurz gesagt - den fand ich gut.
Genauso effektiv ist es, sich einen liebe- und powervollen Namen zuzulegen, mit dem wir uns
selbst bezeichnen, wenn wir über uns nachdenken. Oft schimpfen wir nämlich auf uns, wenn mal
was schief gegangen ist mit "Ich Depp...", oder "Hornochse...." Solche Wörter schwächen schon,
wenn man sie nur nebenbei denkt. (Wer das nachprüfen will, kann sich ja mal mit der Kinesiologie beschäftigen). Welche positive Wirkung müssen dann jedoch solche Namen oder Namensanhänge wie "Majestro", "Champ" "Der Einzigartige", "Die Strahlende" und "Der Großartige", besitzen?
Am Anfang meiner beruflichen Laufbahn hatte ich mir den Zusatz " the Champ" zugelegt. Ich hatte mich damals auf eine neue Technik spezialisiert. Zugegeben, ich war nicht nur gut darin. Ich
war sehr gut. Und immer wenn jemand mich um Hilfe bat, tat ich das mit den Worten "OK. XXXThe Champ, löst jetzt das Problem." oder "XXX-The Champ, findet jetzt den Fehler." (XXX war
mein Name). Als ich auf einer Messe, von einem mir fremden Techniker gefragt wurde "Sie sind
doch dieser Champ?", wusste ich, ich hatte mir in der Branche einen exzellenten Ruf erworben.
Das ChaosChaos-Prinzip
Geordnete und geregelte Arbeitsplätze, Gesellschaften, Vereine(=Systeme) nach denen Menschen oft streben, sind immer künstlich und die Erhaltung der Ordnung ist nur mit einem hohen
Aufwand an Energie verbunden.
Je größer aber ein System ist, umso schneller bewegt es sich in Richtung Chaos.
Seite 179
Je größer das Chaos, umso größer ist die Chance zu einer Veränderung - zur Weiterentwicklung zur Evolution. Und die Chance einen persönlichen Vorteil darin zu finden, sind in einem chaotischen System wesentlich einfacher zu bewerkstelligen, als in einem klar geregeltem. Je chaotischer es abläuft, umso einfacher ist es mit geringen Mitteln (in deinem Sinne?) zu verändern.
Ein Beispiel: Eine vibrierende Tischplatte auf der Erbsen gestreut liegen. Diese hüpfen durch die
Bewegung chaotisch (d.h. nicht vorhersagbar) herum. Durch eine einfache Anhebung, um 1 cm,
an einer Ecke des Tisches, werden die meisten der springenden Erbsen dem Gefälle folgen und
sich am tiefsten Punkt ansammeln. Das ist es, was ich mit einer einfachen Manipulation von chaotischen Systemen meine. Denken wir einmal darüber nach.
Deswegen liebe ich chaotische Systeme, Firmen und Gesellschaften.
Das MühelosigkeitsMühelosigkeits-Prinzip
Viele Menschen sind der Meinung, man müsse sich abmühen, um etwas zu erreichen. Mühelos
Erreichtes erscheint ihnen suspekt.
Ich sage dazu: Mühe dich niemals ab!
Denn wer meint, er müsse sich abmühen, der rechnet
im Vorhinein schon mit Problemen und Schwierigkeiten, sowie
geht er mit wesentlich mehr Stress und Un-Lustgefühlen an eine
Aufgabe heran.
Gehe niemals auf sie Suche nach irgendetwas
Der Gedanke etwas zu suchen schwächt von alleine schon die körperlichen Energien. Es hört sich
nach schwerer Arbeit an. Eine Suche beinhaltet ein potentielles Scheitern. Stelle eine "Suche"
grundsätzlich ab. Erwarte stattdessen, genau das zu finden, was du haben möchtest. Das ist eine
positivere Haltung. OK, du kannst ja trotzdem die Augen offen halten, um etwas schneller zu finden. Aber irgendwie hört es sich erfolgreicher an: "Ich finde jetzt einen neuen Job", als "Ich suche
einen neuen Job".
Versuche niemals etwas
Denn ein Versuch beinhaltet automatisch die Möglichkeit eines Fehlschlages. Wenn du willst,
probiere es aus, um zu sehen, wie einfach (oder schwierig) es ist. Tue es - oder lasse es. Aber
versuche es nicht.
Es sind immer nur Kleinigkeiten. Aber oft sind das die entscheiden Punkte für einen schnelleren
Erfolg.
Das FroschFrosch-Prinzip 1
Es gibt eine schöne Metapher über Frösche, die ich schon oft gelesen habe:
Wirft man einen Frosch in einen Behälter mit heißem Wasser versucht er sofort da wieder raus zu
hüpfen, weil es ihm unangenehm ist. Ist das Wasser aber kalt und frisch reagiert er nicht. Es gefällt ihm. Erwärmt man es und bringt es langsam zum Kochen, dann rafft er es nicht und gart
langsam vor sich hin, bis er dann als Frosch-Suppe endet. Unbemerkt versteht sich.
An alle Frösche unter euch: Springt JETZT… das Wasser ist bereits zu heiß.
Das FroschFrosch-Prinzip 2
Und wieder einmal ein Artikel über die Lebens-Intelligenz bei Tieren, an denen wir uns orientieren können. Die Frösche.
Die Idee dazu kam mir, als ich bei einem Bekannten sein Terrarium bewunderte. Da saß der
Frosch einfach herum. Ruhte in sich, beobachtete die Fliege, wartete auf die beste Gelegenheit
und… SCHNAPP… war die Sache erledigt.
Seite 180
Kein Hamsterrad-Gerenne, kein Klagen, keine Sorgen …. Nur ein Warten auf die günstige und
beste Gelegenheit und ein 100%-iges Zuschnappen. ZAPP
Das KlavierKlavier-Prinzip
Stell dir vor, du hättest ein Klavier. Du könntest bereits gut spielen und tust es auch gerne. Dann
kommt dein Klavierlehrer und sagt: "Die linken 25 Tasten sind schlecht". Du glaubst ihm und
deckst sie ab, um sie nicht mehr zu benutzen, und sagst dir "Macht nichts. Spiele ich halt nur mit
den anderen. Es sind ja noch genügend da." Anfangs merkst du vielleicht noch, dass du verschiedene Melodien nicht mehr richtig spielen kannst, weil du eine der abgedeckten Tasten bräuchtest. Das Spielen macht dir anfangs etwas weniger Spaß, aber irgendwann spielst du diese Melodien halt nicht mehr und irgendwann vergisst du sogar, wozu diese linken Tasten überhaupt
sind.
Dein Repertoire bleibt beschränkt und du wunderst dich manchmal über andere Spieler, wie virtuos und klangvoll sie all das spielen können, was du nicht kannst. Du wirst frustriert und weißt
nicht warum. Aber du hast es dem Klavierlehrer recht gemacht. Warst ein "guter Schüler".
Doch im (Klavier-)Spiel des Lebens braucht man alle Tasten. Auch und gerade die abgedeckten
sind notwendig. Denn es sind UNSERE unterdrückten Eigenschaften, Wünsche, Ressourcen, Gefühle, Bedürfnisse und Fähigkeiten.
Benutze, spiele und lebe sie... oder dein Spiel klingt beschissen. (Sag ich jetzt mal so hart)
Das AuftragsAuftrags-Prinzip
Wir schleppen ständig irgendwelche Aufträge mit/in uns herum.
Die direkten sind OK:
Ich muss noch die Wäsche waschen.
Bringe noch Marmelade mit.
Der Fernseher muss repariert werden. usw...
Und die "Geheim-" und "Daueraufträge" sind auch OK:
Sorge für deine Kinder - Frau - Mann - Familie – Eltern.
Stehlen tut man nicht.
Man nutzt seine Freunde nicht aus.
Sei immer freundlich.
Halte immer die Wohnung sauber.
Benutze immer Kondome.
Lass dich nicht ausnutzen.
Zeig deine Gefühle nicht.
Alles ist OK… solange sie
a) einen Sinn erfüllen
b) wir es wollen und
c) es gut für uns ist.
Aber es gibt auch solche verjährten Aufträge aus unserer Kindheit - Schulzeit - Lehre usw., die
heute keinen Sinn mehr haben bzw. machen.
Hast du noch welche? Richtest du dich noch nach solchen - eigentlich schon verjährten Aufträgen?
Das SinnsucheSinnsuche-Prinzip
Tendenziell ist der Mensch ein Sinnsucher, Ordnungsschaffer und Zeichendeuter.
Seite 181
Ständig sind wir damit beschäftigt in allem einen Sinn suchen, und ihn fast Wahnhaft auch zu
finden. Ob er jetzt Sinn macht oder nicht ist vollkommen egal. Hauptsache man hat einen gefunden. (Sind so die Religionen entstanden?)
Hihi ... Saulustig diese Menschen...
Das 90:10 Prinzip
SO! Das 60:40 Prinzip haben wir schon lange. Das 80:20 Prinzip auch. Und jetzt auch noch das
90:10 Prinzip:
Dies besagt: Drückst du dich in einer Kommunikation, einem Vortrag oder ähnlichem 90%-ig richtig und korrekt aus, dann verstehen es nur 10% der Zuhörer. Vereinfachst du das Thema, dass es
nur noch 10%-ig korrekt, aber dafür anschaulich ist, dann kapieren es 90%.
Beachte dies, wenn du einem oder mehreren etwas erklären willst bzw. musst.
GummibandGummiband-Prinzip
Prinzip
Eines der lustigsten Effekte, die ich erfahren bzw. beobachten konnte ist der Effekt des Gummiband-Prinzips. Das die vitalen und psychologischen Bedürfnisse (z.B. Essen, Trinken, Schlaf, Sex,
Zuneigung, Geld, Friede, Wohnung usw...) ausreichend befriedigt werden müssen, damit man
sich wohl fühlt, habe ich in diversen anderen Artikeln ja schon ausreichend erörtert.
D.h. wenn man genau soviel von dem bekommt, was man haben möchte, dann ist die eigene persönliche Welt in Ordnung. Dieser Zustand ist fast so, als wenn die Dinge ruhig und friedlich an
unserem persönlichen Bedürfnis-Abstands-Gummiband hängen. Ein zu großer Abstand
(=Mangel) oder eine zu große Nähe (=unangenehmer Überfluss) erzeugen ein Störungsgefühl,
das uns handeln lässt, wenn es relativ groß wird.
Oft neigen viele Menschen dazu, dann übers Ziel hinaus zu schießen und der Spaß beginnt. So
möchte ich jetzt einmal den Zustand der Nähe bei Paaren, als praktisches Beispiel für diesen Effekt aufzeigen. Wenn sich z.B. aus beruflichen Gründen eine örtliche Trennung einstellt, dann genießt man erst einmal diese neu gewonnen Freiheit, bis zu einem gewissen Grade. Irgendwann
ist das Gummibad gespannt und man will seinen Partner wieder bei sich haben. Wenn er/sie
dann wieder zurückkommt, freut man sich und verbringt, je nach Spannung des Bandes, mehr oder weniger intensiv diese Nähe miteinander, bis das Bedürfnis nach Nähe wieder gestillt ist.
Danach geht man wieder auf den normalen Abstand und die Welt ist wieder in Ordnung.
Lustig wird es erst, wenn beide Partner unterschiedlich lange Gummis haben. Dem einen ist es
schon zu nah, und dem anderen zu locker. Oder nur ein unterschiedliches Timing besitzen. D.h.
der eine Partner ist schneller zufrieden als der andere. Dann beginnt der ultimative Spaß (für einen externen freien Beobachter). Wenn es einen jedoch selbst betrifft, dann hat man Stress pur.
Aber wer diesen Effekt kennt, kann sich ja darauf einstellen und entsprechend reagieren.
Das MöglichkeitenMöglichkeiten-Prinzip
Raucher sind genial. Sie wissen, dass das was sie tun gesundheitsschädlich ist, und sie tun es
trotzdem. Nun gut - es ist, wie es ist. Aber wenn du mit ihnen redest, tun sie so, als ob sie dies
bewusst steuern können. "Wenn ich wollte, dann könnte ich von jetzt auf gleich damit aufhören",
versichern sie im Brustton der eigenen Überzeugung. Und das lustige daran ist, sie glauben das
wirklich.
"Ich könnte ja, wenn ich wollte", ist die magische Phrase, die es leicht macht, manche Situationen
einfacher zu ertragen.
Auf der anderen Seite kenne ich aus den geselligen Männerunden den typischen Macho-Spruch
"Wenn ich gewollt hätte, dann hätte ich die Kleine abschleppen können." Aber sie haben es nicht
getan. Das Wissen, um die Möglichkeit hatte ihnen oft schon gereicht. Ob diese Möglichkeit jetzt
real oder nur eingebildet ist, hat dafür keine Bedeutung.
Seite 182
So gesehen ist das Wissen um die Möglichkeit für viele schon Handlung genug. Sie belügen sich
selbst mit dem Möglichkeiten-Prinzip. Aber einen Weg zu kennen und zu wissen, was man tun
kann, ist immer nur eine Seite.
Den Weg dann auch zu gehen, ist etwas ganz anderes.
Und auf einmal erkennt man: Selbst wenn man die Möglichkeit kennt und hat, ist man noch lange
nicht fähig, diese auch zu nutzen. So gesehen sind alle diese EP-Artikel nichts anderes als Wegweiser zu anderen Möglichkeiten. Benutzen und anwenden musst du sie schon alleine.
Also, pass auf, dass du nicht mittels des Möglichkeiten-Prinzips der Selbsttäuschung erliegst:
"Ich könnte ja jederzeit, wenn ich (nur) wollte..."
...und dann mal nichts zu tun und das Leben einfach an sich vorbei in den Gulli laufen zu lassen.
Das BeziehungsBeziehungs-Prinzip
Hitler war ein grausamer Diktator. Alle Diktatoren haben die Tendenz ihre Umgebung dazu zu
bringen, aus Angst vor dem Zorn des Diktators, ihnen eine Welt zu schildern, die deren Wunsch
entspricht, die aber von der Realität oft meilenweit entfernt ist. Auch in der ehemaligen DDR war
alle Macht im Staat auf Erich Honnecker konzentriert. Seine Wutausbrüche, wenn nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert wurden, waren legendär.
Er selbst lebte mit seinen Politbüromitgliedern in einer abgeschotteten Siedlung am Wannsee,
mit eigenen Geschäften, in denen jeder Luxus zu haben war. Wenn er ab und zu mit einer Eskorte
eine Autotour durch sein Land unternahm, um zu sehen, ob beim gemeinen Volk Mangel herrscht,
wurden an der Route kurz vorher die Häuser neu gestrichen. Man baute künstliche Obstläden mit
gut sichtbaren Bananen im Angebot auf. Weil es aber in der DDR zu wenig Bananen gab, wurden
die Bananen, sobald Honnecker mit seinem Auto vorbei war, in ein Auto geladen, schnell über
Feldwege in das nächste Dorf entlang der Route gebracht, und dort beim nächsten Obstladen
wieder in die Auslagen gelegt. Honnecker glaubte bis zum Schluss (so hab ich es gelesen), seiner
Bevölkerung gehe es blendend. Sein Wunsch wurde ihm als Realität vorgegaukelt.
Genauso läuft es aber auch in den meisten Beziehungen. Wer angelogen wird, ist selbst schuld.
Es müssen keine Wutausbrüche sein, die den anderen dazu bringen ihnen eine "Wunschrealität"
zu schildern. Dazu reichen schon mit negativen Gefühlen vorgetragene Verurteilungen oder eine
mit Pathos zur Schau getragene Enttäuschung. Das ist zwar ein urmenschliches Verhalten.
Aber:
Durch Verurteilen verhinderst du die Dinge nicht,
du erreichst nur, dass man sie dir verschweigt.
Wenn du deinem Partner eine Szene machst, weil er Dinge tut, die du verabscheust.
Wenn du deinem Partner sagst, gewisse sexuelle Praktiken findest du abstoßend.
Wenn du deinem Partner entrüstet vorgibst, dass du gewisse Bedürfnisse schrecklich findest.
Wenn du deinem Partner sagst, Fremd zu gehen ist für dich Verrat und bedeutet das Ende der
Beziehung
...Dann wirst du einfach nicht mehr die Wahrheit erfahren.
Irgendwann sind beide nur noch Akteure in einer billigen Inszenierung und sie lieben den anderen nur wegen seiner Darstellung.
Gewissensfrage: Könnte dein Partner all deine Gedanken aufgeschrieben sehen, ohne zu erstaunen oder gar zu erschrecken? Oder umgekehrt? In den meisten Beziehungen lautet die Antwort:
"NEIN - NIEMALS".
Dort wird das gewünschte Ideal als Realität verkauft. Jeder spielt dem anderen etwas vor und
beide halten es für das echte Leben.
Seite 183
Liebe die Menschen, wie sie wirklich sind und nicht so, wie du sie dir wünschst - und du wirst
bessere Beziehungen erleben.
Feste GrenzenGrenzen-Prinzip
Einfach zu sagen "Ich will das nicht ..." wäre zwar ehrlich führt aber manchmal zu Problemen.
Deswegen versucht man oft sein "Nein" anders zu verpacken oder durch die Blume zu überreichen. Oft gepaart mit einem schlechten Gewissen, wenn man einem Freund etwas abschlagen
will/muss, in dessen "Schuld" wir irgendwie stehen.
Eine Methode mit der man unliebsame Forderungen ablehnen kann ist das "Feste GrenzenPrinzip". Damit signalisiert man dem anderen, man würde ja gerne, aber die Umstände... Tja... leider.
Einleiten kann man diese Methode mit den Worten:
Leider kann/darf ich in diesem Punkt nicht nachgeben. Mein Chef hat mir da strikte Anweisungen
gegeben…
Unsere Richtlinien untersagen mir jetzt das anzunehmen/ zu akzeptieren...
Mein Mann würde das nie erlauben...
Meine Frau würde das nie zulassen…
Eventuell kann man ja noch beschwichtigend einlenken mit den folgenden Worten und eine gemeinsame Lösung suchen, die dir (natürlich) angenehm ist:
Haben Sie eine Idee/Vorschlag, wie wir aus dieser Sackgasse wieder heraus kommen? Was
schlagen Sie vor? Was könnten wir da machen?
Das DiffusionsDiffusions- und/oder OsmoseOsmose-Prinzip
Sind zwei verschieden stark konzentrierte Lösungen von Stoffen in Wasser voneinander so getrennt, dass sie sich an Grenzflächen berühren (indem sie etwa in einem Gefäß übereinander geschichtet sind), so erfolgt durch Molekularbewegung ein Ausgleich der Konzentration. Dabei
wandern (diffundieren) die gelösten Teilchen (z. B. Moleküle) von der Stelle, an der sie höher konzentriert sind, zur Stelle niedriger Konzentration. Die Geschwindigkeit des Ausgleichs ist hauptsächlich von der Wanderungsgeschwindigkeit der Moleküle und diese wiederum von der Molekülgröße abhängig. Sehr große Moleküle (z. B. Eiweißmoleküle) wandern in wässriger Lösung
kaum. Im Organismus finden sich zwischen den Zellen oder in Membranen häufig Spalten, die ein
Hindurchwandern kleiner Moleküle zulassen. Der Transport durch solche Spalten erfolgt daher
durch Diffusion.
Ist eine Lösung vom reinen Lösungsmittel durch eine Membran getrennt, die lediglich das Lösungsmittel, nicht aber die gelösten Moleküle hindurch treten lässt, so findet nur eine Diffusion
vom Lösungsmittel zur Lösung statt. Die Lösung wird verdünnt, ihr Volumen nimmt zu. Dieser
Vorgang heißt Osmose.
Aber egal wie man es auch bezeichnet, die Erkenntnis lautet: Alles strebt zu einem homogenen
Ausgleich und es vermischt sich. Und das ist nicht nur bei Lösungsmitteln so, sondern ist auch im
täglichen sozialen Leben zu erkennen.
Beobachte die gesellschaftlichen Vorgänge und du erkennst es. Werte, Regeln, Moral usw.
durchdringen immer größere Gesellschaftsschichten. Neue starke Ideen setzen sich durch und
dringen zur Verbreitung. Außenseiter und Andersdenkende werden bekämpft, weggeschlossen,
getötet oder gesellschaftlich ausgegrenzt. Alles wird sich immer ähnlicher bzw. gleich.
Die Mittelmäßigkeit wird normal. Na ..Toll.
Das GötterGötter-Prinzip
Der Mensch kann in der Regel Unsicherheiten nicht ertragen. Sein Gehirn sucht immer nach Antworten und Erklärungen. Kurz gesagt ist der Mensch ein Sinnsucher, Ordnungsschaffer und Zeichendeuter.
Seite 184
Wann immer Menschen etwas nicht verstehen, denken sie sich Erklärungen aus. Diese haben eines gemeinsam: Sie sind meist immer falsch.
Viele sagen, erst durch die Sprache ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Das mag
mal stimmen. Es hat aber meiner Meinung nach neben dem Wissen zu einer explosionsartigen
Entwicklung des Schwachsinns geführt. Und das nur, weil ein paar Vorfahren nicht die Klappe
halten konnten und das Labern angefangen haben.
Die Entstehung von Göttern und Religionen geschieht zweifellos durch den oben genannten Effekt. Sie haben sich durch ihre Fragen, auf die Suche nach Antworten begeben und natürlich auch
welche gefunden. So haben sie sich kurzerhand ihre Götter erschaffen und sind sie nicht mehr
losgeworden. Stark
Das KontextKontext-Prinzip
Ich habe einen Freund, der immer wieder gesagt hat: Meine Kinder sind das wichtigste, das es
gibt. Ich würde sie nie verlassen, das wäre für mich das Schlimmste überhaupt. Sie nicht mehr
täglich zu sehen wäre für mich unerträglich.
Nun ist er zuhause ausgezogen, weil seine Frau mit einem anderen in die Kiste gehüpft ist. Auf
einmal ist ihm seine erste Aussage nicht mehr so wichtig, dachte ich. Als ich ihn darauf in einer
ruhigen Minute einmal ansprach, erklärte er es mir so: Also ich würde niemals etwas tun, was
diese Folgen gehabt hätte. Aber da SIE es getan hat, habe ich keinen Einfluss mehr darauf. Ich
habe nur noch die logischen Konsequenzen daraus gezogen.
Aha. So ist das. Ich hatte immer gedacht, so wie er es verbal rüber brachte, wäre es eine absolute
hoch angesiedelte Einstellung, die er unter allen Umständen einhalten würde. Aber in einem anderen Artikel hatte ich es schon einmal erwähnt, aber es ist mir jetzt erst (wieder) richtig klar
geworden. Jede Verhaltensweise, jeder Aussage, jeder Wert, jede Einstellung bezieht sich immer
auf einen aktuellen (Verhaltens-) Rahmen, eine Situation, in der diese gültig ist.
Das erfolgreiche
erfolgreiche LebensLebens-Prinzip
Egal welches End-Ziel man unter Erfolg versteht - das ist bei jedem anders - ein wirklich erfolgreiches Leben führt nur der, der glücklich ist. Das ist der wahre Erfolg (Sag ich jetzt mal so flapsig).
Und solche Menschen haben meist eine einfache 3 Stufen - Methode:
Sie reduzieren alles, was sie bedrückt.
Sie steigern alles, was ihnen gut tut und was sie mögen.
Wenn etwas schief gelaufen ist:
beheben sie den Schaden
beugen den Ursachen vor
lernen daraus und vermeiden Wiederholungen
und reparieren eventuell aufgetretene Folgeerscheinungen.
That’s it.
Das SogSog-Prinzip
Jeder kennt es. Reiche einem einen kleinen Finger und sie ziehen dich rein - ins Boot. In das Boot,
in dem alle sitzen. Nur mit dem Unterschied, dass einige rudern und die anderen fahren Wasserski.
Solltest du jedoch regelmäßig auf der Seite der Ruderer landen, dann gebe ich dir jetzt den ultimativen Tipp:
Wehret den Anfängen.
Seite 185
Selbst kleine Gefälligkeiten werden, sofern sie nicht ganz klar zeitlich begrenzt definiert sind, zur
Gewohnheit und zu einer ständigen Forderung an deine Person. Du saugst es förmlich an, wenn
diese Aufgabe zu vergeben ist.
Und dann hast du es am A...
Das KlammeraffenKlammeraffen-Prinzip
Du erstickst in Arbeit? Bist abends todmüde, ohne je alles richtig erledigt zu haben? Du tust, was
du kannst und schaffst es doch nicht alles zu Ende zu bringen, was du dir vorgenommen hast?
Wenn du ständig das Gefühl hast für 2 Leute zu schaffen, dann kann ich dir nur sagen, finde heraus für wen und sehe zu, dass er (in der Firma) raus geschmissen wird oder trete ihm (im privaten
Umfeld) einmal gehörig eines zwischen die Beine.
Es könnte nämlich sein, dass ein oder mehrere (Problem-) Klammer-Affen nach dir greifen. (Das ist
natürlich nur eine Metapher oder ein mentales Bild.)
So ein Klammer-Affe ist ein symbolisches Tierchen, was eine Aufgabe bzw. ein Problem darstellt.
Und so lange so ein Vieh auf deinem Rücken hängt, hast du alle Hände voll mit seiner Pflege zu
tun. Diese Tierchen ist quicklebendig und er hangelt sich gerne von anderen zu dir herüber, aber
nur, wenn du die Bereitschaft signalisierst ihn auch zu tragen, d.h. seine Pflege auch zu übernehmen
Angenommen ein Kollege, Mitarbeiter, oder dein Chef kommt mit der Aussage "... wir haben da
ein Problem...", dann habt ihr nicht wirklich eins, sondern er hat einen Problem-Affen auf seinem
Rücken sitzen, den er loswerden möchte. Und wenn du jetzt gutmütig reagierst und fragst "Um
was geht’s denn...", dann signalisierst du seinem Affen: "Komm rüber!" Und das tut er schneller als
du "Hepp" sagen kannst.
Es kann natürlich sein, dass du der rechtmäßige Affenbesitzer bist, dann solltest du dich darum
kümmern und die Aufgabe oder das Problem lösen. Aber wer bereitwillig die Probleme anderer
Leute übernimmt, der übernimmt sich. OK, wenn du magst kannst du ihnen helfen ihre Affen
selbst zu pflegen, aber nimm ihnen die Pflege nicht ab. Denn das wollen sie immer, diese Lümmel.
Ganz hinterlistige Affenverteiler fragen oft auch noch ganz frech nach. "Wie läuft’s...?" oder "Na...
schon was erreicht...?" und treiben dich auch noch so an, ihre Affen besonders gut zu pflegen.
Clever.
Die Metapher vom "Klammer-Affen" soll dich ständig daran erinnern, ob du nicht im Augenblick
höchst effizient Dinge erledigst, die gar nicht zu deinen Aufgaben gehören.
Damit du nicht die Affen der anderen (z.B. deiner Mitarbeiter) auf deiner Schulter trägst, biete ich
dir jetzt die wichtigsten Regeln, die sich aus den Fragen "Wie halte ich mir die Affen anderer vom
Leib?" bzw. "Wie verteile ich meine Affen auf den Rücken anderer?" ergeben:
Den Affen zuordnen
Ein Mitarbeiter, Kollege oder Freund bekommt den Affen zur Bearbeitung zugeteilt.
Die Pflegeanweisung festlegen:
Beende kein Gespräch mit einem anderen bevor nicht klar die nächsten geeigneten bzw. notwendigen Schritte aufgestellt sind.
Den Affen kontrollieren
Sorgfältige Überwachung sorgt für gesündere Affen. Jeder Affe braucht einen Termin für gründliche Untersuchungen. Sonst kann es sein, dass er seinen Affen irgendwo hinhängt und ihn nicht
mehr beachtet.
.. und dann genieße dein affenfreies Leben
Seite 186
Das FaktorenFaktoren-Prinzip
Du hast ein Ziel, beachtest alle Regeln und gehst unbeirrt und voll darauf los... und... scheiterst
doch? Dann beachte: Manchmal sind es nur winzig kleine Faktoren, die über Erfolg oder Niederlage entscheiden. Oft musst du nur eine Kleinigkeit ändern und schupps stehst du als „Winner“
da.
Diese Faktoren könnten unter anderem sein:
Die Zeit - der Ort ist OK - es ist nur der falsche Zeitpunkt!
Der Ort - vielleicht bist du nur am falschen Platz?
Der Weg - oder aber bist du noch nicht auf dem richtigen Weg?
Die falsche Person - arbeitest/lebst du mit den richtigen Leuten zusammen?
Das 10% Prinzip
In vielen psychologischen und esoterischen Schriften (wie auch hier) steht die „Weisheit“, dass
wir unser Gehirn nur zu 5-10 Prozent benutzen.
Woher kommt diese Information?
Und… stimmt sie überhaupt?
Ich denke JA und NEIN. Denn warum sollte die Natur/Evolution etwas hervorbringen, was überhaupt noch nicht benutzt wird? Und dies dann auch noch weiter vererben? Eben - genau. Irgendwas stimmt doch da nicht. Oder?
Ich denke unser Gehirn schafft komplett und nicht nur zu 10 Prozent. Aber es ist noch Potential
vorhanden. Genau wie bei einem Muskel der durch Training noch nicht bis an die maximale Leistungsfähigkeit herangezüchtet wurde. Doch ist dies sinnvoll?
Oder unsere Leber. Sie entgiftet unseren Körper. Die schafft auch zu 100%. Trotzdem können wir
eine ganze Zeitlang jeden Tag eine paar Gläser Whisky in uns reinschütten. Und ratzfatz leistet
sie mehr. Aber alles nur bis zu einem gewissen Punkt. Und KEIN Mensch käme auf die Idee zu
sagen: „Unsere Leber schafft nur zu 10%. Also lass uns einen saufen, damit das faule Zellgewebe
endlich mal was zu tun hat.“ - NEIN. Keiner.
Also lass dich von den (...auch von denen von mir….) blöden 10% Sprüchen nicht zu etwas manipulieren, was du eigentlich gar nicht willst.
Ich denke: Irgendjemand musste mal was zum Thema schreiben und er dachte sich… “10%?... das
hört sich gut an. Das schreibe ich mal.“ Und Schwupps ist es eine allgemeingültige Weisheit.
Das JammerJammer-Demonstrationsprinzip
Momentan fallen mir 2 Arten von Typen auf. (Hihi... meist sind es Frauen oder stressgeplagte Manager.) Zum einen sind es momentan Unzufriedene und zum anderen solche die aktiv darauf hin
arbeiten. Sie sehen sich z.B. traurige Filme an und stellen sich existenziell schlechte Dinge vor.
Klar, dass dies auf die Stimmung drückt. Es sind „chronische Opfer“ oder es werden welche.
Natürlich ist ein Opfer nur dann eins, wenn andere das mitbekommen. Und so tun sie (in ihrer
Sichtweise) genau das einzig richtige, was sie tun können. Sie jammern und stellen ihren OpferStatus offen zur Schau, in der Hoffung ein wenig Mitleid zu erhaschen. Hihi.. lustigerweise reagieren sie dann auch noch aggressiv, wenn man ihnen gibt um was sie versteckt betteln.
Der Opfer-Demonstrations-Modus wird eingeleitet durch harmlose Aktionen, die aber anderen
auffallen. So wird z.B. die gewaschene Wäsche erst mal 3 Tage liegengelassen, bevor sie gebügelt oder weggeräumt wird. Klar bekommt jeder zu hören „Schau dich nicht um, wie es hier aussieht…aber ich" …und dann kommen die allgemeinen Klagelieder... „Ich habe ja auch nur 2 Hände.“ Usw.
Seite 187
Wenn du nun wieder meinst das sei sexistisch. OK. Männer sind auch nicht anders. Nur jammern
die in der Firma über Stress und demonstrieren dies über lange Arbeitszeiten und Stapeln von
Papier auf den Schreibtischen.
Also wenn dir ein chronisches Opfer begegnet… RENNE…
Das UnterforderungsUnterforderungs-Prinzip
Jeder kennt sie. Die guten Vorsätze zum Jahresanfang. Jeder will abnehmen, anfangen mehr
Sport zu treiben oder mit dem Rauchen aufzuhören.
Egal wie enthusiastisch man an die Verwirklichung geht, eigentlich weiß man von vornherein
schon, dass man es nicht schaffen wird, weil man sich das Endergebnis nur schwer vorstellen
kann.
Man weiß, dass man sein großes Ziel in Zwischenziele aufteilen soll. Und das tut man dann auch
oft. Man steckt sich seine Zwischenziele so, dass man sie gerade noch erreichen kann. Man quält
sich und hört dann frustriert auf.
Meiner Meinung nach ist es besser diese Zwischenziele nach dem Unterforderungsprinzip zu stecken. Also so aufzuteilen, damit man sie wirklich problemlos erledigen kann.
Doch nichts ist besser als ein Beispiel:
Angenommen du willst nächstes Jahr einen Marathon mitlaufen, kannst aber kaum 10 Minuten
ununterbrochen rennen. Also fängst du mit 20 Minuten an. Schließlich brauchst du ja ein Er-folgsErlebnis. Nach 10 Min bist du dem Würgen nahe und hörst auf. Frustration pur.
Mein Tipp: Minimiere deine Teilziele soweit, bis du sie mit Leichtigkeit schaffen kannst. Dann tue
es und verwandele es in eine angenehme Gewohnheit, die dir gefällt. Und dann will man auch
mehr davon tun. Wenn du z.B. nur 10 Minuten rennen kannst, setz dir das Ziel jeden Tag nur 5
Minuten zu rennen. Wenn du das problemlos hinbekommst und dies 2 Wochen durchhältst, dann
... aber auch nur dann - weckt das Lust auf mehr. Steiger dich auf 10 Minuten eine Woche lang.
Dann wird das auch was.
Das Rambo
Ramboambo-Prinzip
Wer kennt ihn nicht - den Kinoheld der 80er Jahre. Rambo. Der jede Übermacht mit einem Messer
niedermetzelt und generell als Sieger hervor geht. Jemand der sich durch die schwierigsten Situationen alleine durchbeißt.
Wahrscheinlich hatte der Film damals (heute sind es andere mit dem gleichen Thema) einen solchen Erfolg, weil er einer gängigen Vorstellung entspricht, alleine seine Probleme zu meistern.
Ich persönlich denke: Jemand der so handelt ist dumm wie Brot. Für den ist der Kampf zum
Selbstzweck geworden. Er ist jemand, der nur einen Hammer besitzt und dem deswegen alles,
was ihm begegnet als ein Nagel vorkommt.
Die wahren Profis - die Beamten von Sondereinsatzkommandos und Spezialeinheiten - sind keine
Rambotypen. Nein eher die unscheinbaren Normalos, die im Team lautlos ihre Ziele verfolgen und
dann aktiv werden, wenn es notwendig wird. Kurz lautlos zuschlagen und Schwupps wieder untertauchen.
Und daran nehmen sich die richtigen EP-Anwender ein Beispiel. Nie würden sie streiten/kämpfen
nur um als Sieger dazustehen. Das was sie wirklich interessiert sind ihre Ziele, ihre Gefühle, ihre
Leben und ihre Gesundheit. Dem sind sie treu und fühlen sich verpflichtet und nicht irgendwelche Regeln, Prinzipien oder sonstigen dünnsinnigen Idealen.
Kernig ausgedrückt: Werde nicht dumm wie Rambo. Exzessive Anwender des Rambo-Prinzips
werden zu Ego-Ärschen ... früher oder später.
Seite 188
Das TheaterTheater-Prinzip
Einem Bekannten von mir ging’s echt sch… Ärger mit dem Chef, seine Frau hat massiv herum gezickt, die Schwester hat ihn mit ihrem Familienkram zugemüllt und sein Sohn hat in der Schule
Probleme mit so einem Schwachkopf-Lehrer gehabt. Alles einzeln gesehen wäre es lässig zu
handhaben gewesen. Aber zusammen schien es ihm als schwere Bürde an der er fast zusammengebrochen wäre. Also schien es mir an der Zeit zu handeln. Ich nahm ihn mir zur Brust - wohlgemerkt nachdem er mich um Hilfe gebeten hatte - und entwickelte mit ihm das Theater-Prinzip.
Von der Überlegung aus gehend, das alle Schwierigkeiten daher rühren, das er sie als einen großen Haufen voller Probleme sah, die so gewaltig waren, dass es ihn in eine geistige Duldungsstarre versetzte, analysierten wir seine Bewertungsmuster. Mir erschien es so, dass er meinte alle
seien irgendwie darauf aus, ihm eins auszuwischen. Sollte er nicht mehr so empfinden, könnte er
es als Spiel sehen und hätte locker Ressourcen frei, um professionell zu reagieren.
Also schlug ich ihm vor: Wenn du morgens die Augen aufmachst, dann bleib kurz liegen und stelle dir vor, deine Augen wären der Vorhang zu einem Life-Theaterstück, das „dein Leben“ heißt.
Lasse sie langsam mit „mentaler Musik“ aufgehen. Alles was dann folgt sind Life-Akte, die nur
ein Ziel haben. Dich zu belustigen. Alles was geschieht, dient nur dazu dich zu unterhalten und
fröhlich zu stimmen. Es ist dein persönliches Kasperle-Theater, in das du sogar noch eingreifen
und das Spielgeschehen verändern kannst. Du erkennst welche Rollen die anderen spielen… (die
Jammer-Rolle, die Opfer-Rolle, der Besserwisser… usw…) und könntest sogar versuchen sie in
andere Rollen (=Verhaltensweisen) zu manipulieren. Praktisch kannst du die gesamte EP-Palette
abfackeln. Und alles als Spiel.
Obwohl es ja nicht meine Art ist, andere ungefragt mit meinen EP-Thesen zu beglücken, so hat es
mich doch beim Theater-Prinzip unheimlich gejuckt, sie mit dieser Erkenntnis zu beglücken. Und
was war das Ergebnis? Ich bekam meistens ein "Ja...aber..." und die notorischen Bedenkenträger
argumentierten mit dem "Ernst des Lebens" usw. Oder sie kamen mit anderen Beispielen und versuchten mich auf eine andere Denkschiene zu setzen.
Mein Kumpel war zuerst auch skeptisch aber verzweifelt genug es doch zu versuchen. Und? Der
Erfolg überraschte uns beide.
Also ab morgen: Vorhang auf… und mögen die Spiele beginnen.
Das QuiiiekQuiiiek-Prinzip
Die Binsenweisheit „getroffenen Hunde bellen“ kennt fast jeder. Denn sie stimmt und dieser
Spruch ist die Grundlage zum Quiiiek-Prinzip. Dies nenne ich jetzt einfach mal so, um ein wenig
Abwechslung ins Spiel zu bringen.
Also zu Erklärung: Wenn du mit irgendetwas nach einem Schwein wirfst, so kommt automatisch
ein „Quiiiek“.
Genauso kommen deine Erinnerungen entsprechend der Stärke deiner „Gedankenschienen“ in
den Sinn, wenn du etwas hörst oder dir einer etwas erzählt. Sollte dir auffallen, dass dir oder einem anderen bei irgendeiner Bemerkung, wie beim „Pavlowschen Köter“ der Kamm schwillt,
dann sei dir bewusst… Quiiiek… Es wurde mitten ins Ziel getroffen.
Du kennst damit die „Gedankenschienen“ von dem, der quiekt. Hihi... Quiiiek….
Das BuffetBuffet-Prinzip
In Selbsthilfebüchern liest man oft von dem Experiment, bei dem man ein riesiges Aquarium mit
Barrakudas, diese von ihren Beutefischen mittels einer weiteren Glasscheibe trennte. Man wartete solange bis auch der letzte Raubfisch es gerafft hatte, dass er an die Beute nicht mehr heran
kommt. Als man daraufhin die Scheibe entfernte soll kein Barrakuda jemals mehr herübergeschwommen sein, um sich den Bauch voll zu schlagen.
Ob es das Experiment nun so gab oder auch nicht - ich weiß es nicht. Aber, wenn man sich so
umsieht scheint es so zu sein, dass viele Menschen wie die o.g. Fische agieren. Sie erkennen
Seite 189
nicht, dass unser Leben wie ein riesiges Buffet angerichtet ist und man eigentlich nur zugreifen
bräuchte. Aber sie tun es nicht. Warum auch immer….
Das Bauchpinselprinzip
Egal um was es geht die Menschen lieben und brauchen (?) die Anerkennung anderer. Nun besonders schön ist es wenn höhergestellte, wichtige, bessere Menschen geruhen uns mit Ihrer Anerkennung zu ehren.
Solange das funktioniert sind wir unfrei – dem Anerkennenden billigen wir damit Recht zu uns zu
beurteilen. Damit akzeptieren wir die bessere Stellung des anderen: er Boss, wir geringer. Also
wenn uns das nächste Mal einer der „Besseren“ lobt: „Na hören Sie mal, was fällt Ihnen eigentlich ein mich zu bewerten...“
Klappt bestimmt.
Das QuellenQuellen- oder FlussFluss-Prinzip
Der größte Strom entspringt nicht nur aus einer Quelle, sondern setzt sich aus dem Zusammenschluss vieler kleiner Flüsse und Bäche zusammen. Dies ist ein universelles Prinzip, das z.B. bei
Reichtum, beim Geldfluss oder bei Problemen zum Tragen kommt.
Im Klartext: Es gibt nicht immer nur einen Grund bzw. einen Ursprung. Alles setzt sich aus Vielem zusammen und hat sich langsam entwickelt.
Die Ursache bei nur einem Ereignis in der Vergangenheit zu suchen ist genau so dumm wie einfallslos.
Das vierstufige DreiDrei-Fragen Prinzip
Unser Leben ist ein ständiger Kampf. So sagt man. Wer aber mit dieser Einstellung durch das Leben geht, der findet auch immer Möglichkeiten zu kämpfen und für ihn ist diese „Wahrheit“ natürlich auch real.
Wenn du dies so magst, klar mach so weiter. Aber die anderen könnten sich einmal folgende 4
stufige Frage stellen :
Wie wichtig ist das gerade...
im Moment
in 3 Wochen
in 3 Monaten
in 3 Jahren
...und dann eine andere Einstellung wählen.
Das IllusionsIllusions-Prinzip
Das Leben ist eine wirklich gute Illusion. Unsere persönliche Geschichte hat uns zu dem gemacht,
der wir heute sind und lässt uns gemäß unserer gemachten Erfahrung handeln.
Aber: Alles Vergangene ist nur noch Erinnerung (interpretiert) und alles Zukünftige sind Vorstellungen. So gesehen ist die so genannte Realität nur die kurze Sekunde, in der wir richtig leben,
die Vorstellungen in Erinnerungen transformiert.
Das FurchenFurchen-Prinzip
Prinzip
oder "Wir trotzen früh, wir trotzen spät….."
Das menschliche Gehirn arbeitet mit vereinfachten Mustern und Denkschienen. Einmal als richtig
(effektiv) angesehene Verhaltensmuster, Denkweisen und Überzeugungen werden beibehalten.
Seite 190
Sollte durch äußere Einflüsse eine Modifikation erforderlich sein, wird i.d.R. erst einmal darum
herum argumentiert und alles verbogen, was (auf einmal - in diesem ganz speziellen Fall) anders
gesehen werden kann. Im Endeffekt kommt es jedoch nur darauf an, sich NICHT zu ändern.
Aus dieser Sichtweise ist es meiner Meinung nach auch vollkommen unerheblich, ob es z.B. solche Seiten gibt oder nicht. Es interessieren sich sowieso nur Menschen dafür, die sich mit der
Thematik an sich schon auseinander setzen. Sozusagen schon Muster dafür im Kopf haben.
Im (ehe-)partnerschaftlichen Umfeld kannst du daher getrost vergessen, dass sich der andere dir
zuliebe ändert…. (du könntest das ihm- bzw. ihr zu liebe ja auch) er/sie wird es nicht tun. Nein es
wird diskutiert und das eigene Verhalten als „richtiger“ angesehen. Man rast in seiner Verhaltensschiene wie in einer Furche (daher der Name dieses Artikels) und bleibt wie man ist. Soll sich
doch der andere anpassen.
Meine persönliche Meinung dazu… Lasst es. Entweder es passt von Anfang an - oder niemals.
Natürlich fiel mir dieses Verhalten dann auch sofort bei einem Freund auf. Dem hab ich in einer
schwierigen Lage auf Nachfrage (versteht sich) ein paar Gedankenanstöße gegeben. Die fand er
gut schloss im Gespräch dann mit den Antworten: "Aber trotzdem kann ich/will ich/..."
Lerne: sehr viele Menschen hüten ihre Schwierigkeiten wie einen Schatz - trotzig und verstockt
wie ein kleines Kind und rasen weiterhin in IHRER Furche herum.
Im höheren Lebensalter nennt man das Alters-Starrsinn... aber ehrlich gesagt, ist das nur die
Spitze des Eisberges. Dieses Prinzip ist all-gegenwärtig.
Das ExistenzExistenz-Prinzip
Alles was existiert, hat auch eine Wirkung. Jeder Stein, so unbedeutend er auch sein mag, hat eine Wirkung auf seine Umgebung. Man kann sich an ihm stoßen, damit werfen, darauf laufen, oder
was auch immer. Er existiert eben.
Es gibt aber auch noch eine andere Arte von "Existenzen". Neben den real existierenden (Dinge,
die man anfassen kann) gibt es auch noch die mentalen (Gedanken, Verbote, Gebote, Regeln,
Meinungen, Einstellungen, Werte usw..)
Auch die mentalen "Existenzen" (d.h. unsere ureigenen Gedanken-Konstrukte) haben eine Wirkung auf uns, auf andere und unsere Umgebung, die wir dadurch mittels unserer Handlungen
(willentlich oder unbewusst) beeinflussen…
Kurz gesagt: Alles wurde irgendwie aktiv erschaffen oder ist natürlich entstanden, gewachsen
usw. - Ist irgendwie auf die Welt gekommen.
Folglich können sie ersetzt, entfernt oder modifiziert werden, und dadurch andere Wirkungen zu
erzielen.
Für reale "Existenzen", die man besitzen will, muss man nur etwas tun.
Mentale "Existenzen" jedoch kann man, wenn man deren Entstehung und Bedeutung wirklich
verstanden hat, frei von mentalen Sperren ist, einfach nach Belieben ein- und ausschalten, sich
davon distanzieren, sie für ungültig erklären und was auch immer noch. andere benutzen dazu
komplizierte und meist langwierige Hilfsmittel, wie Gebete, Gespräche, Psychotherapien oder die
Strategien des NLP. Im Prinzip alles das, was Wirkung zeigt.
Aber derjenige, der wirklich versteht, wie seine mentalen Konstrukte im Kopf funktionieren, der
steuert seinen eigenen Lebens-Bus; ist der King im Ring; geht seinen eigenen Weg - OHNE diese
hinderliche Gedanken-Konstrukte im Schädel.
Manche Menschen kommen mir vor als schleppten sie einen mentalen Sack mit hinderlichen Steinen. Sie kommen gar nicht auf die Idee, diesen einfach abzustellen.
Deswegen... Willst du etwas... dann tu was dafür
Willst es los sein - hau es einfach in die Tonne
Seite 191
Das „Quid
„Quid pro quo“ Prinzip
EP-Menschen handeln: Direkt - Einfach - Schnell und Konsequent. Und für den Umgang im Alltag
gebe ich nun eine einfache Verhaltensanweisung. Diese hat der kanadische Psychologe Anatol
Rapoport 1981 entwickelt.
Es ist eine ganz einfache und relativ effektive Strategie, die dich zu einem geschätzten Partner
macht.
Verhalte dich im ersten Schritt mit einem anderen stets kooperativ (freundlich-zuvorkommend)
Verhalte dich in der Folge so, wie der Partner auf dich reagiert.
D.h. Volle Kooperation, wenn der Partner kooperativ ist. Ist er bissig zu dir - beiße zurück.
Das fördert ein durchsichtiges Verhalten. Spätestens nach dem ersten Kontakt weiß der Partner
woran er mit dir ist. Und du fällst in keine Opfer-Rolle mehr rein und kannst nicht ausgenutzt
werden.
Ist im Prinzip das Gleiche wie beim „Auge und Auge“. Nur auch im positiven Sinn.
Das BlödheitsBlödheits-Prinzip
Mir scheint, die Menschen wollen verarscht werden. Versprich ihnen das Blaue vom Himmel und
sie fressen dir aus der Hand. Versprich ihnen, dass sie etwas bekommen können, ohne dass sie
einen Finger dafür rühren müssen.
So gehen bei eBay diese blöden Wunder-FETT-weg-Pillen weg wie nix und die Ernährungsbücher
liegen wie Blei im Keller. Die Pheromone, um die Paarungsbereitschaft anzukurbeln sind der Renner. Die werden gekauft wie blöd, anstatt einfach mal raus zu gehen und selbst ein paar Weibchen anzugraben.
Ich frage mich, ob die Intelligenz wirklich abhanden gekommen ist oder nur schläft. Wie dem
auch sei. Als EP-ler regen wir uns nicht über die Blödheit der Leute auf. Wir nutzen sie für unsere
Weise. Denn mit dem richtigen Fokus auf die Blödheit der anderen sollte man relativ gut leben
können.
Letztens gab ich ein Seminar für Psychologen und Sozialarbeiter. Im zweiten Kursblock diskutierten wir über die Erfahrungen mit den gemachten Erkenntnissen, bis einer der Psychos den Satz
aussprach…“Wir haben das auch schon letzte Woche in der Supervision durchgearbeitet…“
Häh? Was soll das denn sein? Ich machte mich schlau.
Supervision: Ist der klärende Blick von oben, die kritische Sicht von außen. Sozusagen das Kernangebot von Supervisor/innen.
Man erklärte mir, das sind Berater, die NICHT beraten sondern leiten. Und leiten tun sie eigentlich auch nicht, sondern sie regen die Teilnehmer einer Supervision zum Denken und Reden an.
Bis diese selbst erkennen, was sie zu tun oder zu lassen haben. (Je begriffsstutziger sie sind, desto teurer wird es wahrscheinlich)
Als offiziellen Text fand ich:
Supervision ist selbstreflexiv und lernorientiert. Sie instruiert oder schult nicht, sondern fördert
das Lernen von Einzelpersonen, Gruppen und Organisationen. Supervision verläuft dabei in einer
interaktiven Suchbewegung von Supervisor/in und Supervisand/innen.
Geil. DAS finde ich die perfekte Ausnutzung des Blödheitsprinzips. Du kommst als externer "Visor" hörst dir alles an - kassierst und gehst wieder und die Pro-Bleme lösen sie alleine.
Einfach SUPER der Job.
Lach nicht über die Doofheit der anderen - NUTZE sie.
Seite 192
Die Grundmotive aller Handlungen.
Handlungen.
In den meisten Kapiteln sind die Beschreibungen der Motive allen Handelns beschrieben. Hier
aber noch einmal eine Zusammenfassung der Gründe, warum wir etwas ausführen.
Der erste und wichtigste Motivation aller Handlungen ist die Doppelstrategie, die in jedem weiterentwickelten Lebewesen existiert und aktiv ist: "Bewege dich bei einem sinkenden „automatischem Bedürfnis-Pegel“ (ABP), auf Angenehmes zu und von Unangenehmen weg." Dies ist die
Grundmotivation, die das Leben erhält und schützt. Witzigerweise kann jeder Mensch weitestgehend selbst bestimmen, was ihm angenehm und was ihm unangenehm ist. Was für den einen das
größte Glück der Welt ist, ist einem anderen höchst zuwider. Hier liegt ein großes Problem bei der
Kommunikation mit anderen. Doch davon gleich mehr...
Die zweite lautet: Erkennst du ein Ereignis im Ansatz und kannst es in die beiden o.g. Kategorien
einordnen, handele entsprechend. Dies ist die Grundlage allen Lernens. Es sind verinnerlichte
Regeln, die automatisch ablaufen.
Die dritte und letzte Motivation basiert auf der zweiten und ist die logische Fortsetzung. Immer
wenn du etwas gelernt hast, bedeutet das, es sind bevorzugte Nervenbahnen im Gehirn installiert, die automatisch genutzt werden. Du denkst nicht mehr nach, sondern handelst gewohnheitsmäßig, quasi vollautomatisch. Du machst einfach so weiter, wie du es schon immer gemacht
hast. Es hat ja irgendwann auch einmal Erfolg gehabt.
Auf diesen 3 Grundmotivationen bauen alle Regeln, Werte und Verhaltensweisen auf. Willst du
ein Verhalten bei dir oder einem Partner analysieren, beachte immer die o.g. Motive.
Jedes Verhalten begann immer mit der Suche nach dem Angenehmen oder/und die Vermeidung
von Schmerzen. Manchmal sind diese Gründe durch die Lernfähigkeit des Gehirns umgedeutet
worden. Bei der Erziehung von Kleinkindern werden diese Grundbausteine der Regeln und Werte
gelegt. Durch das Prinzip von Belohnung und Strafe werden Programme gebildet, gefestigt und
verinnerlicht. Dabei kommt es oft vor, dass ursächlich primär-lebensbejahende Programme durch
die Erziehung negiert werden. Dieser Vorgang kann auch umgekehrt stattfinden. D.h. Negatives
wird in Positiv umgedeutet. Und dies alles nur, weil wir darüber nachdenken und den realen Bezug nicht beachten. Einmal installiert wirst du deine Programme nicht mehr von alleine los. Du
musst daran arbeiten.
Bei Tieren, da sie nicht nachdenken können, gibt es das nicht. Dort sind alle primären Verhaltensweisen echt und direkt. Sind wir wirklich die überlegenere Spezies?
Beachten wir die ursächlichen Bedürfnisse, ohne Worte, nur aus dem Gefühl heraus, sind wir in
der Regel ehrlicher und zufriedener zu uns selbst.
Aber man kann im Prinzip alles auf 2 Grundinteressen zurückführen. Heute geht es im fast generell nur noch ums Geld und um Sex. (Wie ich darauf komme? Schau mal in den gängigen InternetSuchmaschinen nach den am häufigsten eingegebenen Suchworten.)
Das VideenVideen-Denkmodell
Der Mensch besteht, so sagt man, aus einem Körper, einer Seele und einem Geist. Ich denke jedoch, wir sind eine Einheit. Ein denkender Körper, der seine Umwelt mit den Sinnen wahrnimmt.
Wir sehen, hören, schmecken, riechen und spüren mir unserem Körper die Umwelt. Wir nehmen
diese Informationen, wie jedes andere höher entwickelte Lebewesen auch, auf und merken uns
diese. Es ist das primäre Ordnungssystem, mit dem das Gehirn funktioniert. Dies geschieht sogar
ohne Worte, weil wir das als Kleinkinder schon taten, bevor wir sprechen konnten. Wir bildeten
mentale Abbildungen der Welt, wie wir sie durch unsere Sinne erfahren haben. Keineswegs vollständig, doch für unsere Zwecke, um sich in der Welt zu orientieren, vollkommen ausreichend.
Aber im Prinzip sind dies nur mentale Bilder, Töne und andere Sinneseindrücke. Vitale Erinnerungen. Aber dennoch nur Ideen. Nennen wir diese "vitalen Ideen" in einem Kunstwort, kurz zusammengefasst "VIDEE".
Alles was wir erleben speichert unser Gehirn in vitalen Ideen ab. Diese ersten Videen wurden
dann, als wir die Sprache erlernten, noch mit Worten etikettiert. Sagt man 5 verschieden MenSeite 193
schen, sie sollen einen Baum aufzeichnen, bekommt man 5 verschiedene Zeichnungen, je nachdem welche sinnliche Abbildung, welche Videe, mit dem Wort Baum verknüpft wurde.
Da unser Gehirn das Lernorgan schlechthin ist, nimmt es alle Informationen mit auf, die zu dieser
Idee gehören. Durch den Aufbau unseres Gehirnes werden aber durch die Informationen, die
durch die Sinneskanäle gelangen, bestimmte Gefühle ausgelöst. Damit werden auch alle Videen
gefühlsmäßig eingefärbt. Die einen mehr, die anderen weniger.
Kurz gesagt, könnte man alle Erinnerungen, die wir besitzen, als Videen bezeichnen. Dies sind Erinnerungen von einem Inhalt, mit den Begleitumständen, den dazu passenden Gefühlen und eventuell einer verbalen Bezeichnung bzw. Beschreibung, die irgendwie in unserem Gedächtnis
abgespeichert wurden.
Im unbewussten Teil unseres Gehirns werden auch Tausende von Entscheidungen getroffen. Alle
Körperfunktionen simultan geregelt, und alle Videen, die gerade gebildet werden, einsortiert und
auf Bekanntheit überprüft und mit schon vorhanden Videen automatisch verknüpft.
Das Bewusstsein gleicht eher einem mentalen Spot, einem Scheinwerfer, den wir entweder auf
äußere Ereignisse, oder auf innere Videen richten können. Auf äußere Ereignisse gerichtet, können wir mit dessen Hilfe zwar logisch Schlussfolgerungen zu der Situation ziehen, aber seine
Aufnahmekapazität ist begrenzt.
Erleben wir eine Situation bewusst, dann können wir dazu maximal 5-8 Informationen gleichzeitig
wahrnehmen und verarbeiten. Vieles geht einfach so unter. Genauso verhält es sich auch, wenn
wir unseren Bewusstseinsfokus mal nach innen richten und in unseren Erinnerungen suchen. Erinnern wir uns z.B. an eine Situation, die uns Spaß gemacht hat, dann können wir uns von dem
gesamten Videen-Gebilde, dass es ein Zusammenschluss von einer bis mehreren sinnlichen Erinnerungen, die in verschiedenen mentalen Anordnungen (Kriterien), den dabei empfundenen Gefühlen, sowie der Bezeichnung, bzw. die Verbalisierung dieser durch das Bewusstsein, nur einen
kleinen Teil gleichzeitig in Erinnerung rufen.
Machen wir dies auch einmal mit einer Situation, die uns unangenehm war, und vergleichen diese
unangenehme Videe mit einer angenehmen, und sehen vom Inhalt was damals geschehen ist
einmal ab, dann erkennen wir markante Unterschiede. Betrachten wir die visuellen Teile an dieser Videe, dann können wir wahrscheinlich markante Unterschiede feststellen, die wir bis jetzt so
noch nicht wahrgenommen haben, weil wir nicht wussten, dass man darauf achten kann.
Diese Unterschiede sind individuell und daher bei jedem Menschen unterschiedlich. Der eine
"sieht" seine inneren Bilder beim angenehmen Bild nah, beim unangenehmen weiter weg. Angenehme können links, unangenehme weiter rechts platziert sein. Oder es gibt Unterschiede in der
Helligkeit, in der Entfernung, oder eines erscheint flach, das andere plastisch. Egal wie, es gibt
diese Unterschiede. Und auch im akustischen Bereich gibt es sie. Die Stimmen und Töne können
wie bei den mentalen Bildern, aus unterschiedlichen Positionen kommen, hoch oder tief, hell oder
dumpf, schnell oder langsam, melodiös oder monoton sein. Dies ist die ursprüngliche Sprache des
Gehirns. Und an diesen "Attributen der Videe" definiert das Gehirn die passenden Gefühle.
Haben wir z.B. in einer speziellen Situation einmal Angst oder Trauer empfunden, so erinnern wir
uns oft unbewusst, an die Videe, die in dieser Situation gebildet wurde. Kommt später einmal eine ähnliche Situation, dann empfinden wir fast vollautomatisch die damals gespürten Gefühle.
Zum einen, weil unser unbewusster Teil des Gehirns ständig die Informationen, die über die Sinne rein kommen, sortiert und zum anderen mit den schon vorhandenen Erinnerungen vergleicht,
ob uns diese Situation bekannt vorkommt. Und dann reagieren wir, wie es in der ähnlichen Situation zweckmäßig war. Denn negative Gefühle habe den Sinn uns die Power zu geben zu reagieren. Angst erzeugt Adrenalin im Körper, damit wir uns aus der Gefahrenzone, durch Kampf oder
Flucht, bringen können und nicht, um uns in diesem Angstgefühl zu wälzen, und uns zu bedauern.
Dadurch sind wir in der Lage, vorab über eine Situation nachzudenken und die Folgen abzuschätzen. Dies passiert täglich millionenfach und überall. Erinnern wir uns einmal an unsere Kindheit
zurück, wie wir konditioniert, die Eltern sagen „erzogen“, wurden. Dabei wurde über das Prinzip
von Belohnung und Strafe beigebracht, was wir zu tun und zu lassen haben. Mit der Einsicht
"Wenn ich X mache dann gibt das Ärger", ließen wir uns oft beeindrucken, und haben dadurch X
nie ausgeführt. X kann alles Mögliche sein, dass man nicht bei Rot über die Ampel geht, einem
Seite 194
Spielkameraden nichts wegnehmen darf, oder was auch immer. Und das funktioniert auch heute
im Erwachsenenalter noch perfekt. Das ist ja auch nicht schlecht, denn dem Urmenschen sicherte
es das Überleben. Wenn ein Sippenmitglied von einem wilden Tier angegriffen wurde, so lernten
daraus die anderen, wie gefährlich diese Biester sind.
Die Gefühle, die wir durch die Videen, auf die wir unseren mentalen Fokus richten, oder durch reale Ereignisse, zeigen sich immer in einer entsprechenden Körperhaltung. Angst setzt z.B. bestimmte Botenstoffe im Körper frei, die die nötige Energie bereitstellen sollen, damit der Körper
auf die Situation mit Kampf oder Flucht reagieren kann. Freude aktiviert andere Reaktionen im
Körper. Und der Körper reagiert damit automatisch mit einer dem Gefühl entsprechenden Haltung. Diese Haltung und die Gefühle werden, weil ja alles mit gespeichert ist, ein Teil der Videe.
Mit der Entwicklung der Sprache im Kindesalter wurden die bis dahin wortlosen Videen um ein
weiteres Kriterium erweitert. Den wörtlichen Bezeichnungen. Allein ein Wort reicht dann schon
aus, die dazu passende Videe komplett zu reaktivieren. Beispiel: Was kommt dir bei dem Begriff
"frisches Brot" in den Sinn. Beim einen ist es primär das Bild und der Geruch von frischem gebackenem Brot. Ein anderer hört und spürt wie er es aufschneidet. Und dies alles nur, weil ich das
Wort "frisches Brot" aufgeschrieben habe und du es gelesen hast…
Wir sehen, konzentrieren wir uns auf eine Idee, d.h. richten wir den geistigen BewusstseinsScheinwerfer auf eine bestimmte Videe, dann aktivieren wir diese dadurch. Die entsprechenden
Teile aus denen diese Videe besteht, kommen langsam ins Bewusstsein. Die Gefühle, die wir bei
der Entstehung dieser Videe empfunden haben, kommen wieder hoch. Und wir erleben mental,
oft in einer abgeschwächten Form, das, was wir damals empfunden haben. Jedes einzelne Kriterium kann, sofern es eindeutig einer Videe zugehörig ist, die Reaktivierung der gesamten Videe
auslösen.
Manchmal sind die Kriterien nicht gleichzeitig aktiv, sondern sie laufen nacheinander in unserem
Kopf und Körper ab. Diese Reihenfolge hat auch einen entscheidenden Einfluss auf die Videe und
die begleitenden Gefühle. Eine typische Sorgenstrategie-Videe könnte folgende sein. Angenommen dein Kind kommt sonst immer zu verabredeten Zeit nach Hause, aber heute ist es überfällig.
Dann läuft vielleicht intern folgende Videen-Strategie in dir ab, die zu "Sorgen" führen. Erst sag sie
zu dir "Na wo bleibt er denn", nach 5 Minuten "jetzt könnte er aber heim kommen." Dann stellst du
dir vor, wie er auf der Straße liegt, weil ihn ein Auto angefahren hat, das führt zu einem unguten
Gefühl im Bauch usw. usw. Und das Endergebnis ist, du bist entweder a) froh wenn er endlich
heim kommt, oder b)stinksauer, weil er dir diese Sorgen gemacht hat. Aber er hat sie dir nicht
gemacht. Du warst es selber, weil du 2-mal im Abstand von 5 Minuten innerlich etwas zu dir gesagt , dann eine schlimme visuelle (meist assoziierte mit richtig guten, satten, blutroten Farben)
Vorstellung von einem Unfall und danach komische Gefühle im Bauch induziert hast. Oder?
Aber wer hat dich gezwungen, diese Gedanken zu denken, diese Worte zu dir zu sagen? Niemand. Nur du. Gewiss du magst nun einwenden "Das zeigt doch nur, wie wichtig er mir ist". Aber
vor wem? Wieder nur vor dir, und den Regeln, die du in deinen Kopf hast.
Die Grundsätze
Alles was wir erleben und was wir lernen merken wir uns als eine vitale Erinnerung (vitale Idee
oder VIDEE)
Die Untereigenschaften (Kriterien) der Sinneserfahrungen, haben einen entscheidenden Einfluss
auf die Intensität der Videe.
Videen werden meistens automatisch mit Gefühlen etikettiert.
Gefühle ergreifen den gesamten Körper, der dann entsprechend reagiert. Unterscheidbare Gefühlszustände zeigen sich immer in unterscheidbaren körperlichen Ausdrucksformen. Und sie bilden eine direkte Einheit. Verändern sich die Gefühle, verändert sich auch die Körperhaltung und
umgekehrt.
Das Ziel allen Verhaltens ist es, Ereignisse die angenehme Gefühle auslösen zu wiederholen, und
solche die unangenehme Gefühle auslösen zu vermeiden.
Vorhandene Videen werden durch neue Erlebnisse entweder gefestigt, erweitert oder modifiziert.
Seite 195
Veränderungen können einfach durchgeführt werden. Entweder geht dies über die Dauer oder
über die Intensität der neuen Ereignisse.
Videen werden, je älter sie in uns existieren, aus mehreren Bausteinen, Kriterien oder auch aus
anderen Videen bestehen.
Jeder Mensch bildet einzigartige Videen. Da diese das Verhalten steuern, können unterschiedliche Menschen in gleichen Situationen trotzdem unterschiedlich reagieren.
Je mehr Videen jemand besitzt, desto flexibler kann er auf verschiedene Ereignisse reagieren.
Wird, aus welchem Grund auch immer, ein Teil einer Videe aktiviert, dann wird meist die gesamte Videe aktiv.
Je öfter eine Videe aktiviert wird, umso schneller kommt sie ins Bewusstsein.
Wir reagieren nicht neutral auf die Umwelt, sondern Ereignisse aktivieren in uns gespeicherte Videen, die dann unser Verhalten steuern.
Mit unserem bewussten Verstand können wir Videen verbalisieren und analysieren. Diese Beschreibung wird dann auch ein Kriterium dieser Videe.
Wenn jemand eine bestimmte Videe bilden kann, können es prinzipiell auch andere, wenn sie den
gleichen Prozess dazu durchlaufen.
Die Erkenntnisse daraus
Immer wenn du dich über etwas aufregst oder dich etwas belastet, sind es nicht die Umstände,
die daran schuld sind, sondern nur deine Empfindungen, die durch deine Reaktionen auf deine
inneren Videen entstehen. Es ist nicht die Fliege die dich ärgert, sondern du regst dich selber über die Fliege auf. Und dies ist bei allem so. Mit einer Ausnahme: Wenn eine reelle Situation dein
Leben akut bedroht. Dann sind es die Umstände, aber sonst bist du es mit deinen Gedanken.
Und mit dem "Wissen" und den "Erkenntnissen" über die Videen haben wir die absoluten Möglichkeiten zur Hand, komplett selbständig über unsere Reaktionen, unsere Zustände, Gefühle und
unsere Gedanken zu bestimmen. Wir sind die "Chefs im eigenen Haus", in unserem Gehirn. Und
sie bieten uns die Möglichkeit, innere Hindernisse als solche zu erkennen und zu beseitigen,
wenn diese zwischen uns und unseren Zielen liegen. Dies könnte z.B. sein, wenn man Probleme
hat, einige der "kernigeren Ego-Power-Techniken" zu benutzen, weil wir durch die gesellschaftliche Programmierung und deren Werteübernahme, was letztendlich auch nur Videen sind, mental
davon abgehalten werden.
Diese gesellschaftlich installierten Videen, die meist gegen die Interessen des Individuums verstoßen, hindern uns an unserer freien Entfaltung, zum Wohle der Gesellschaft; ist uns gesagt
worden. Diese Akzeptanz der gesellschaftlichen Videen teilt unsere Gesellschaft in 2 Klassen: Die
Gruppe der Trottel und die der Führer.
Die Führer sitzen in der Politik, in der Kirche, in Amtsstuben und in der Industrie. Sie bestimmen,
was die Gruppe der Trottel denken, fühlen, kaufen soll. Was sie zu tun und zu lassen haben. Und
die sind dann auch noch froh darüber, dass sie von den Mächtigen dann ein paar Knochen zugeworfen bekommen, als Belohnung, für die antrainierte Selbstverleugnung. Und dann gibt es noch
die kleine Splittergruppe der Eigenständigen. Das sind Menschen, denen ein Großteil der öffentlichen Meinung schnurzpiepegal ist, die selber wissen, was sie wollen und die wissen, das alles,
was in ihrem Kopf an Regeln, Wissen, Verhaltensweisen, Normen und Erkenntnissen ist, nur Videen sind, die sie selbst beeinflussen können. Und demnach auch nicht mehr abhängig davon
sind, was andere von ihnen denken. Sich keinen sinnlosen Stress mehr wegen irgendwelcher Ideologien oder anderen Meinungen zu erzeugen, und überhaupt eigenständig im Leben zu stehen.
Wenn wir es nun also uneingeschränkt akzeptieren, das alles, was in unserem Kopf, an gelerntem
vorhanden ist, Videen sind, und dass wir zumindest die Möglichkeit der absoluten Kontrolle über
unsere Gedanken haben, auch wenn du dies jetzt noch nicht kannst, dann können wir nun daran
gehen unsere Videen so zu verändern, wie wir sie haben wollen. OK, ich weiß, das mit der absoluten Kontrolle ist so eine Sache, weil der unbewusste Teil des Gehirnes, wesentlich schneller und
komplexer arbeitet als unser Bewusstsein.
Seite 196
Deswegen scheinen oft Bilder, innere Dialoge und Sorgen usw. wie von selbst in uns zu entstehen. Ein häufiger Einwand ist, dass diejenigen, die davon betroffen sind, nichts dagegen unternehmen können. Meine Meinung dazu ist, sie haben eine "Ich bin unfähig meine Gedanken zu
kontrollieren - Videe" in ihrem Kopf, und sie wissen das WIE nicht. Wie sie es schaffen können, ihre Videen zu verändern bzw. zu kontrollieren. Es mag sein, dass diese Gedanken von alleine, ohne
deine bewusste Kontrolle entstehen, aber musst du diese dann aber auch weiter führen, wenn du
sie erkannt hast?
Ziele
Die Ego-Power Methoden sind ziel-orientierte Methoden. D.h. wir fragen nicht WARUM wir ein
spezielles Problem haben, WARUM wir jetzt in dieser Situation so uneffektiv reagiert haben, sondern WIE will ich es in Zukunft haben, und WIE will ich in Zukunft reagieren, und WAS muss ich
tun um mein Ziel zu erreichen. Dies setzt aber voraus, dass wir wissen was wir wollen. Was eigentlich unser Ziel ist. Also ein Ziel ist etwas was wir haben wollen. NICHT etwas was wir los
sein wollen, und WIR müssen es erreichen können.
Um einmal ein Beispiel aus einer Partnerschaft auf zu greifen: Das Ziel "Ich will, dass mein Partner
aufhört mit mir herum zu nörgeln.", ist zwar ein sehr schönes, wenn es denn erreicht wird, aber
aus der Sicht der eben genannten Regeln, ist es Murks. Zum einen haben wir dadurch immer noch
keine Ahnung, was wir haben wollen. OK, keinen nörgelnden Partner, aber WIE er konkret sein
sollte, wissen wir immer noch nicht. Und wenn wir unser Ziel nicht kennen, wie wollen wir es
denn erreichen? Also- noch einmal: Das Ziel muss positiv formuliert sein, und klipp und klar definieren WAS wir wollen. Und es muss von uns ALLEINE erreichbar sein. Zu hoffen, dass der andere mit irgendwas aufhört, ist genau so effektiv wie Lotto zu spielen. Viel besser wäre, festzulegen
WIE WIR reagieren wollen, wenn der andere wieder herum nörgelt.
Der nächste Punkt ist: WOLLEN wir mit den Folgen leben, die dieses Ziel mit sich bringt? Weil alles was wir tun Folgen hat, und jedes Ergebnis auf der anderen Seite Kosten mit sich bringt. Also
auch hier die Forderung: sich 100%ig klar darüber werden, ob wir den Preis für unser Ziel zu zahlen bereit sind. Und wenn ja, dann, und nur dann, sollten wir mit absoluter Power auf UNSER Ziel
los stürmen. Das Ziel muss als "fixe Videe" in uns existieren. D.h. kein Zweifel darf es in Frage
stellen, wir müssen bei allem was geschieht, sehen ob es uns unserem Ziel näher bringt, oder uns
davon entfernt. Und wenn wir uns pausenlos damit beschäftigen, d.h. es nie aus dem Bewusstsein lassen, dann arbeitet nach kurzer Zeit auch der unbewusste Teil unseres Gehirnes mit, und
gibt uns Ideen und Anregungen. Es fallen einem dann Dinge dazu auf, die man sonst nicht beachtet hätte.
So ist auch der Effekt zu verstehen, dass man genau die Automarke verstärkt sieht, wenn man
sich gerade dazu entschlossen hat, demnächst so ein Auto zu kaufen. Die Aufmerksamkeit und
der mentale Fokus werden fast magnetisch durch unser Interesse gesteuert. Der Schlüssel dazu
heißt "Konzentration auf das, was wir wollen, und nicht auf die Dingen, die wir nicht wollen". Und
neue Situationen kritisch prüfen und die eigenen Reaktionen immer wieder abpassen, bis wir das
erreicht haben, was wir haben wollen.
Doch wir wollen hier nicht ins Esoterische abdriften. Sich nur etwas vorstellen und darauf hoffen,
dass auf irgendeine magische, ko(s)mische Weise sich dann alles verwirklicht. Nein, es kommen
die Ideen dazu aus unserem unbewussten Teil des Gehirnes, die dann durch AKTIVE Handlungen
unsererseits in die entsprechende Realität umgewandelt werden.
Nur selber etwas tun, musst du schon.
Die Anwendungsmöglichkeiten
Was können wir nun mit diesen Erkenntnissen anfangen? Nun, wir können unsere eigenen Reaktionen überprüfen und auf unsere Ziele hin optimieren, da wie wir gesehen haben, unsere Reaktionen nur durch unsere Videen bestimmt sind, sollten wir auch hier den Hebel ansetzen, um unsere Reaktionen in den Griff zu bekommen. Denn es ist die einzige Möglichkeit, die wir haben.
OK es ist möglich, dem anderen etwas anzubieten, was er haben will, damit es das macht, was
wir von ihm wollen. Oder wir können versuchen ihn durch Druck zu motivieren. Aber am einfachsten ist es, bei uns selber zu beginnen, weil wir die absolute Kontrolle nur über uns haben.
Wir haben die vollen Möglichkeiten in uns. Denn wenn uns eine Reaktion nicht gefällt, dann sollten wir diese sofort ändern, und nicht abwarten und hoffen, dass wir diese irgendwann einmal in
Seite 197
den Griff bekommen. Vorab, mit den schon aufgezeigten Fähigkeiten, unsere Reaktionen mental
durch gespielt, ist die reelle Umsetzung der Vorstellung oft dann nur noch eine Kleinigkeit. Wir
können lernen, bessere Entscheidungen zu treffen und unsere Reaktionen frei zu wählen. Besser
heißt funktionaler auf unser Ziel hin zu reagieren.
Änderungsmöglichkeiten von Videen
Videen sind, wie wir gesehen haben, sinnliche Erinnerungen, die bestimmte Gefühle auslösen. Da
unser Körper eine Einheit mit unserem Geist bildet, zeigen sich unterscheidbare Gefühle in einer
unterschiedlichen körperlichen Ausdrucksform, die wir im Folgenden, der Einfachheit halber Physiologie nennen wollen.
Wie wir im vorherigen Kapitel gesehen haben, wird meist die gesamte Videe aktiv, wenn wir uns
an einen Teil davon erinnern. Z.B. hören wir ein bestimmtest Lied, das während eines Urlaubes
"der Sommerhit" gewesen ist. Sofort kommen die Erinnerungen an den Urlaub wieder hoch, wir
spüren die Wärme, die Freude die wir dort hatten, eventuell sehen wir mental das Hotel wieder,
in dem wir gewohnt haben, obwohl wir doch eigentlich nur ein Lied gehört hatten. Diese Reaktivierung der Videe ist ein automatischer Vorgang gegen den wir eigentlich nur schwer was machen können. Es geschieht mit aller Macht, von alleine. Und wenn wir diese Videe bewusst in uns
aufnehmen, dann erinnern wir uns in der Regel nicht an alle Einzelheiten, denn die Kapazität des
Bewusstseins ist begrenzt. Mit dem "Fokus des Bewusstseins", selektieren wir aus den gesamten
Kriterien dieser Videe 5 - 8 heraus. Der Rest steckt weiterhin im Unbewussten. Aber wir können
es herauf holen und damit arbeiten, und die Videe verändern. Und verändern kann man sie mit
folgenden Möglichkeiten:
direkt den Inhalt der Videe austauschen
die Attribute der Kriterien ändern
durch das Verschmelzen mit anderen Videen
durch Hinzufügen von weiteren Kriterien
Und dies geschieht entweder über die Intensität des Änderungsprozesses oder über dessen Dauer. Im Klartext, je intensiver die Übung durchgeführt wird, umso erfolgreicher ist sie, und wenn
sie nicht auf Anhieb funktioniert, dann muss sie so oft wiederholt werden, bis sie halt funktioniert. Aber erfolgreich geht es in jedem Fall, mit den folgenden Methoden, die wir jetzt kennen
lernen werden. Da wir jetzt die mentalen Werkzeuge oder die Bausteine kennen lernen, aus denen die Methoden zusammengesetzt sind, benutzen wir diese Fähigkeiten und kombinieren sie
zu effektiven Techniken der Selbststeuerung.
Die Attribute der Gedanken
Dass wir alle Informationen in "Vitalen Ideen" speichern, haben wir ja nun schon erfahren. Nun ist
es aber auch so, dass schon winzige Änderungen in den "Vitalen Ideen" eine ganz andere Bedeutung des Gedankens ergeben. Dazu ein Experiment:
Denke einmal an etwas für dich extrem Wichtiges. Betrachte alle Einzelheiten dieser "Vitalen Idee". Dabei soll der Inhalt nicht betrachtet werden, sondern nur die begleitenden Attribute der
Videe.
Wie weit ist dein inneres Bilder von dir entfernt?
In welcher Richtung ist es angesiedelt?
Wie hell ist dein Bild
Welche Farbe herrscht vor?
Hörst du Stimmen? (Deine gedankliche Worte)
Wo sind diese platziert?
Ist diese Stimme hell, laut, dumpf, schrill, im Kopf, aus welcher Richtung kommt sie?
Welche Körperempfindung hast du? (warm, kalt, gedrückt, locker...)
Wie fühlt sich diese Videe an?
Schmeckst du etwas?
So nun stehe auf, springe mal 5-10-mal hoch und dann denke an etwas, was dir völlig egal ist. Betrachte auch jetzt die Attribute deiner Videe und vergleiche sie mit denen aus der vorherigen Übung.
Seite 198
Nun nimm die erste (wichtige) Videe und versuche sie mit den Attributen der unwichtigen zu
versehen. Kann es sein, dass sich nun deine Empfindungen in Bezug auf die Wichtigkeit geändert
haben? Ich denke schon ... oder?
Mittels dieser Tricks, die Änderung der Attribute von den "Vitalen Ideen" kannst du deine Empfindungen variieren, je nachdem, wie du sie gebrauchen kannst. (vergl. Entspannung für Männer
und unangenehme Gedanken)
Willst du von etwas überzeugt sein, (du bist es nicht- aber aus verschiedenen Gründen müsstest
du es kurzzeitig sein, weil du es z.B. verkaufen willst), dann ändere einfach die Attribute der Videe, und schwupps ist alles anders. Du kannst es ja wieder nach Belieben ändern.
Bitte schön...
Ergründe deine wahren Motive
Mittlerweile kannst du es bestimmt schon singen: Die zwei Hauptmotivationsgründe sind "Weg
von Unangenehmen und hin zum Angenehmen". Als logische Schlussfolgerung daraus ergibt sich,
dass jede Handlung (auch die abstruseste), die du oder ein anderer ausführt, im Prinzip irgendeinen positiven Sinn hat, einen Nutzen bringt. Oder es gab eine Umgebung, in der genau dieses
Verhalten einmal durchaus sinnvoll war, und du hast es bis heute beibehalten, obwohl sich die
Umstände geändert haben.
Auch wenn diese Handlung vordergründig einen Schaden bringt, so hat sie in letzter Konsequenz
irgendeinen positiven Nutzen (gehabt?). Das Hauptproblem ist, dass wir unsere eigenen Vorstellungen, unsere Werte und geistigen Landkarten auf den anderen projizieren und meinen, er müsste genau so denken, fühlen und die Welt wahrnehmen. Doch weit gefehlt. Jeder kann frei wählen,
bzw. es wurde ihm anerzogen, was er als angenehm oder unangenehm empfindet. Wir sind nicht
wie der Pawlowsche Köter, der stur das ausführt, was ihm beigebracht wurde. Wir können uns
umprogrammieren.
Solltest du also auf eine Reaktion oder Verhaltensweise stoßen, die dir auf den ersten Blick (für
dich) unsinnig vorkommt, so frage dich: "Was ist an dieser Reaktion positiv? Wozu dient sie? Woran hindert sie mich? Welchen versteckten Vorteil ergibt sich (auch auf längere Sicht hin - als Folge daraus)?", und du wirst eine Antwort finden.
Wenn du dich mit diesem Gedanken anfreunden kannst, bist du einen großen Schritt zum Verständnis und Toleranz dir selbst und deinen Mitmenschen gegenüber näher gekommen.
Nun ist es auch so, das die Vermeidung von Schmerzen (unangenehm) ein dringenderes Bedürfnis
ist, weil es meistens eine akute Bedrohung darstellt. Das Streben nach angenehmen Gefühlen
steht meistens an 2. Stelle, da dies eine Handlung ist, die zukünftige Ergebnisse bringen soll.
Stehen sich jedoch 2 Handlungen gegenüber (sog. Zwickmühle) bei der 2 etwa gleichstarke Unlustgefühle entstehen, so wird diese als erstes in Angriff genommen, die als erstes in einer kürzeren Reaktionszeit beseitigt werden kann. Erst wenn das weiter entfernte Ergebnis extrem
schlimmer ist, wird dieses Problem bekämpft.
Das Selbstwertgefühl
Deine persönliche Power. Dein SWG (Selbstwertgefühl) ist eine Kombination aus dem momentanen Zustand und der persönlichen Wertevorstellungen von dir. Eine Wertevorstellung in Bezug
worauf? Im Vergleich auf Bessere, Schlechtere, Größere, Reichere , Ärmere? Oder was? Und warum?
Es gibt 1000ende Möglichkeiten, die alle auf Vergleiche beruhen. Alle Vergleiche setzen aber
auch Werte in dem entsprechenden Bereich voraus, die du als bindend für dich anerkennst.
Sagst du der andere ist schlauer, so heißt das gar nichts. Im Vergleich wozu? Und warum ist das
schlauer? Wer hat das festgelegt und ist dieser Vergleich auch für dich bindend?
Seite 199
Egal. Siehst du dich klein und unbedeutend, dann fühlst du dich auch so und verhältst dich dementsprechend. Die anderen reagieren auf diese Vorstellung in dir und behandeln dich entsprechend. Du hast kein Charisma. Und das ist dann dumm gelaufen.
Das SWG ist die zentrale Einheit unseres Seins, auf das wir letztlich alles beziehen. Alles was wir
unternehmen, tun wir um das SWG zu erhalten, zu verbessern oder zu verteidigen.
Jeder Angriff auf das SWG wird mit Kampf- Fluchtreaktionen (KF-Reaktion) beantwortet. Deswegen darfst du bei Kritik immer nur auf die Sache und nie auf die Person gehen. Bei KF-Reaktionen
des Partners nie mit eigenen KF´s reagieren. (Auch wenn es schwer fällt. Es schadet mehr als es
nutzt. -- Es sei denn, du machst es bewusst)
Alles was um dich herum und mit dir geschieht, beeinflusst immer dein Verhalten und dein SWG.
Ist dein ABP (du erinnerst dich??) hoch und du lebst in Resonanz mit deinen Werten ("Keine Kompromisse") kann dir nichts etwas anhaben.
Dein SWG ist stark wenn du...
in Übereinstimmung mit deinem Gewissen (Werte) lebst
positive Reaktionen auf dein Selbstbild bekommst
ein ideales Verhältnis von Ideal-Ich (das sind deine Wünsche) und REAL-Ich (so bist du) besitzt
deine Person wertgeschätzt wird *
deine Leistung anerkannt wird. *
ein befriedigendes Sexualleben besitzt
Die beiden Punkte mit dem * werden oft von anderen zur Manipulation benutzt.
Siehst du dich aber stark und bedeutend, bist also deiner SELBST bewusst, dann bist du in einer
vermögenden Stimmung, in der dir möglicherweise fast alles auf Anhieb gelingt.
Du hast eine generelle Meinung über deinen Wert in der Welt und handelst dementsprechend.
Doch sind die Werte alle subjektiv und nur von Programmen abhängig. Du bestimmst selbst wie
du dich siehst. Durch den Inhalt deiner Gedanken, der Vitalen Ideen (siehe das entsprechende
Kapitel das Videen-Denkmodell), deinem ständigen inneren Dialog, deinen Vorstellungen und
Gewohnheiten steuerst du dein SWG und deine Empfindungen.
Mittlerweile solltest du aber wissen, wie du deine Gefühle und Zustände steuern kannst.
Sage dir immer wenn du im Zweifel bist, ob deine Handlung richtig ist: "Hauptsache EGAL...“.
und es wird egal sein.
Als die Mauer gefallen ist, und die "Ossis" zu Tausenden hier zu uns rüber kamen, dauerte es auch
nicht lange, bis die ersten neuen Neudeutschen-Mitarbeiter bei uns auftauchten. Einer war dabei,
nennen wir ihn Helmut. Helmi war ein traurig anzusehender Bursche, kleiner als der Durchschnitt
(dafür konnte er nix), eine Physiologie zum Weinen. Er sah sich klein und der Freiheit hier im
Westen nicht gewachsen. Mit seiner weinerlichen Stimme versuchte er uns in Selbstmitleids- und
Angstszenarien klar zu machen, dass wir uns anstrengen sollten, damit wir (alle) unseren Arbeitsplatz behalten können. Bei der schlechten Wirtschaftslage...
Alle, die längere Zeit mit mir zusammen arbeiten, verändern sich nach den Ego-Power-Prinzipien
zu einem positiv unabhängigen Menschen. Erst machten wir noch unsere Witze mit ihm, aber als
wir erkannten, dass er wirklich unter seinen Programmen und seinem mickrigen SWG litt, nahmen wir ihn zu dritt, ernsthaft in die Trainings-Mangel. Wegen des Gruppenzugehörigkeitsgefühles und der "freien Rolle", die wir ihm einzunehmen gestatteten, blieb ihm keine Chance. Nach ca.
4 Wochen zeigten sich die ersten Erfolge und es ging mit ihm bergauf. Als er erkannte, dass wir
ihm wirklich helfen wollten, nahm er diese Hilfe auch an, und verinnerlichte unsere hier beschriebenen Prinzipien. Ich sehe meine Thesen teilweise auch unter dem humoristischen Aspekt, und
nicht immer so ernst, wie ich sie manchmal darstelle. (Humor gegen sich ist auch O.K.) Für Helmi
aber waren es, weil er es so akzeptierte, ABSOLUTE WAHRHEITEN.
Seite 200
Lange Rede kurzer Sinn. Wir bauten ihn auf, trieben ihn voran. Amüsierten uns, wenn er ab und
zu auch mal, im Übereifer, kopfüber in ein Fettnäpfchen hinein sprang. Das Ende vom Lied? Er
wurde versetzt, befördert und kam zurück. Dann war er unser Abteilungsleiter. Das hatten wir
nun von unserer Gutmütigkeit. Da sieht man es wieder. Alles hat 2 Seiten.
Wer kennst sie nicht, die Stimmen aus der Kindheit: "Dazu bist du bist noch zu klein!"; "Nein, lass
das…“; "Nein, das darfst du nicht..."; "Finger weg..."
Wenn du kein Rebell warst und mit übermenschlicher Kraft dagegen vorgegangen bist, hast du
diese kritischen Stimmen höchst wahrscheinlich verinnerlicht. Du glaubtest eines Tages daran,
dass du klein, unwichtig, unbedeutend und nichts richtig machen kannst. Dies mag sich im Laufe
des Lebens ein wenig gebessert haben, weil du ja auch erfahren hast, dass du etwas leisten
kannst. Aber trotzdem wirken diese Stimmen im Unterbewusstsein weiter. Sie schufen und halten
immer noch ein "UNZULÄGLICHES SELBSTIMAGE" (USI) aufrecht.
Zweifel, Unsicherheit, Zögern bei Entscheidungen sind die typischen Begleiter des USI. Jegliche
geistige Beschränkungen, schaffen wir uns jedoch selber.
Denkst du klein, wirst du nie über die Suppenwürfelgröße heraus kommen. Denkst du groß,
kannst du alles erreichen.
WENNWENN-DANNDANN-Programme
Beim Yeti (Band 1) hast du erfahren, jede Sinneswahrnehmung wird mit Gefühlen verknüpft. Automatisch verbindet dein Gehirn jedes Ereignis mit Gefühlen. Dabei sucht es nach etwas NEUEM
das gerade im Moment dieses Gefühles aufgetreten ist und meint, "Ja, dies ist der Grund warum
ich mich so fühle". Findet es aber nichts Neues, so sucht es nach Ereignissen, die zeitgleich immer
wieder mit dem Gefühl aufgetreten sind. So entstehen Urteile, Meinungen, Kenntnisse aber auch
Vorurteile, Verallgemeinerungen und Halbwahrheiten, je nachdem ob das stimmt oder auch nicht.
Daraus entstehen die WENN-DANN-Regeln. Immer wenn X kommt und Y sagt, dann fühle ich
mich frustriert. Oder wenn A kommt und B mitbringt und C sagt, fühle ich mich fröhlich.
Was jetzt A, B, C, X oder Y auch sein mag ist völlig belanglos. Entscheidend ist, dass du selbst
bestimmt hast wie du dich fühlst. Du hast definiert das A, B und C zusammentreffen müssen damit du dich gut fühlst. Mag sein, dass beim ersten Mal das auch zugetroffen hat. Aber ist das
wirklich der Grund oder hast du zufällig zusammen treffende Ereignisse verknüpft?
Du hast diese Wenn-Dann-Regeln verinnerlicht und bewertest deine Handlungen nach dem voraussichtlichen Gefühls-Ergebnis. Doch geht es auch anders?
Aber entscheide dich jetzt, dass du das gleiche Gefühl auch empfinden willst, wenn du z.B. in die
Hände klatscht. Es geht, wenn du nur willst. Die Methoden beschreibe ich in diesem Werk.
Probier sie aus.
Die METAMETA-Programme
Ich biete dir hier ein Modell an, mit dem du dich selbst und andere besser einordnen kannst. Du
erkennst damit, warum du z.B. mit anderen Probleme hast. Diese gehen meist auf die hier beschriebenen übergeordneten Programme, den sogenannten META-Programmen zurück.
Sollten größere Unterschiede mit deinem Partner bestehen, so kannst du versuchen, aus der
Sichtweise des anderen die Dinge zu betrachten. Er meint es nicht böse. Er ist halt so. Keine
Sichtweise ist besser oder schlechter. Sie ist nur anders.
Hier die META-Programme im einzelnen:
Zeit:
Siehst du alles auf die Gegenwart bezogen? Redest du nur von der Zukunft, oder lebst du in der
Vergangenheit? Nach welcher Zeit bewertest du deine Aktionen? Zukunft, Gegenwart oder Vergangenheit.
Seite 201
Bezugsrahmen:
Bewertest du alle deine Aktionen und Ergebnisse nach deinem eigenen inneren Empfinden, oder
interessiert es dich mehr, was andere von dir denken? Musst du von anderen gelobt werden, oder
lobst du dich selbst, wenn du etwas gut gemacht hast?
Unterschiede-Gemeinsamkeiten:
Wenn dir etwas Neues begegnet, seien es Menschen oder Ereignisse, siehst du als erstes die
Gemeinsamkeiten oder die Unterschiede?
Handlungsorientierung:
Bist du eher auf Bewegungs- (Action um jeden Preis - Nur keine Ruhe aufkommen lassen!) oder
auf eine Zielorientierung hin eingestellt?
Schwierigkeiten-Möglichkeiten:
Siehst du prinzipiell bei neuen Aufgaben die Schwierigkeiten oder die neuen Möglichkeiten, die
sich dir nun auftun?
Hauptmotivationsrichtung:
Aus dem vorherigen META-Programm ergibt sich logischerweise das folgende: Wie ist deine
Hauptmotivationsrichtung, wenn du etwas erreichen willst oder musst? Bewegst du dich eher auf
etwas zu oder eher von etwas weg? D.h. unternimmst du etwas, weil es notwendig ist, oder weil
du neue Möglichkeiten erkennst?
Mit diesen einfachen Unterscheidungsmerkmalen kannst du dich und deine Handlungen besser
einordnen. Untersuchungen haben gezeigt, dies sind die Grundprogramme (sogenannte übergeordnete Programme - Die META-Programme) im Menschen. Die meisten Probleme, die du mit anderen hast, gehen zum großen Teil auf Unterschiede zurück, die hier beschrieben sind. Überprüfe
einfach einmal deine Beziehungen nach diesen META-Programmen. Erkenne sie und lerne sie zu
deuten.
Es ist z.B. gut, wenn du einen Geschäftspartner hast, der auch die Probleme sieht, wenn du nur
die Möglichkeiten wahrnimmst. Vielleicht rettet dich dein Partner vor einer Katastrophe. Erkenne,
dass er die Welt anders wahrnimmt. Also andere Dinge für wahr anerkennt. Dies kann für eine
gute Partnerschaft zum gemeinsamen Nutzen sein. Du musst es aber nur erkennen, sonst werdet
ihr euch mit ziemlicher Sicherheit im Streit trennen. Profitiert lieber von einander.
Die Hierarchie der Programme
Du hast schon gelernt, dass es eine Hierarchie der Programme gibt. Mache dir klar welche dir
nutzen und welche schaden. Denke darüber nach und stelle eine Werteliste auf, wie du dich
wünschst. Lese sie sooft durch wie du kannst und meditiere darüber, wie sich diese Liste auf
dein Leben auswirkt. Dein Leben ändert sich dadurch, weil du dich mit den gewünschten Verhaltensweisen assoziierst.
Woher weißt du, welches Programm wichtig für dich ist?
Im NLP (das ist eine Therapieform) hat man herausgefunden, dass Menschen ihre Gedanken nach
Vitalen-Ideen strukturieren. Mache legen Wichtiges im Geiste ganz nach links und Unwichtiges
nach rechts. Oder organisieren es von unten nach oben. Oder ordnen Wichtiges in der Nähe in
hellen Farben, Unwichtiges weit weg in Schwarzweiß an. Oder sie kombinieren sie. Oder... Oder
... oder ...
Ist auch vollkommen egal. Finde dein Organisationsprinzip heraus. Kennst du es, kannst du z.B.
einfach dieses Programm im Geiste durch eine Neuanordnung in der Wertigkeit verändern.
Eine erweiterte Methode wende ich immer bei mir an. Ich gehe hierbei von der Annahme aus,
dass jeder Mensch im Prinzip genau weiß, was er will und was nicht. Er kennt seine Werte und
Wünsche. Manchmal will er diese nicht wahr haben, weil sie gegen andere Programme verstoßen, oder sie mit einem Tabu brechen würden. Aber wenn du einfach einmal nach innen lauscht,
deine gedanklichen Worte abstellst oder leiser drehst, erkennst du deine Hierarchie der Programme.
Seite 202
Treffe ich auf ein Programm, stelle ich mir die Frage." Welche Wertigkeit besitzt dieses Programm
(Wert, Verhaltensmuster, Glaube, Regeln) auf einer Skala von 0 bis 100. (0 = Schnurzpiepegal ,
100 = könnte dafür Sterben) Automatisch erkenne ich in welcher Ebene es angesiedelt ist. Ist das
O.K., dann ist es O.K. Will ich es wo anders einordnen, treffe ich einfach die Entscheidung: Dieses
Programm hat nun die Wertigkeit XXX. Danach benutze ich dann meinen Änderungsbefestigungs-Anker und das war's.
Wie die inneren Bewertungen dein Verhalten beeinflussen!
Du hast nun schon eine Menge über Programme, Werte, Regeln und Verhaltensweisen gelesen
und auch schon gelernt, dass es eine Hierarchie gibt. Gegen manche kannst du leicht verstoßen
und gegen andere gar nicht. Du hast schon erfahren, dass alle PGMe mit Hilfe von Vitale-Ideen
gespeichert werden und diese die Wertigkeit darstellen.
Ein Beispiel: Du möchtest heute Abend mit deinen Kumpels mal einen drauf machen, aber du
wolltest eigentlich auch deine Steuererklärung machen. Dann überlege mal welche Programme
dabei für dich wichtig sind:
Programme: "Spaß mit Kumpels", "Steuererkl. ist schwierig", "Wenn ich mir etwas vornehme - ziehe
ich es auch durch", usw.
Angenommen das Programm "Was ich mir vornehme - ziehe ich auch durch" ist eine 10-Punktewertige-Regel. Dann sieht die Entscheidungs-Bewertungs-Tabelle so für dich aus:
Themen
Mit Kumpels weg gehen
Kumpels
20
Steuererkl.
Thema Steuererklärung
-30
Erleichterungsgefühl wenn
erledigt
PGM: "Was ich mir vornehme...“
10
20
Ergebnis 20 gegenüber (-30+10+20)=0
...und du gehst einen trinken.
Normalerweise laufen diese Berechnungen bei jeder Entscheidung automatisch (teilweise auch
unbewusst) ab. Dabei wird jedes kleine popelige Progrämmchen in dir mitbewertet. Auch Vorstellungen und "Was würde passieren - Erwartungen" rechnest du automatisch mit ein.
Das Ganze funktioniert auch bei den bewertenden Programmen. Zum Beispiel hast du das Programm "Leute mit viel Geld haben einen schlechten Charakter". Glaubst du, dass du jemals ohne
Schuldgefühle schwer reich sein könntest? Ich bezweifele das.
Die bewertenden Programme können nicht gelöscht, sondern in der Wertigkeit weit herabgesetzt
werden. Ermittele in welcher Höhe (0-100) das Programm angesiedelt ist. Überlege in welcher
Wertigkeit das Programm besser angesiedelt wäre und welche Auswirkungen dies auf dein Leben hat. Meditiere darüber und spiele in Gedanke durch, wie du dich mit den geänderten Werten
verhalten wirst. Führe diese Überlegungen in allen sinnspezifischen Einzelheiten durch. Kommst
du dann in die Situation, verhältst du dich deinen neuen Werten entsprechend richtig. Automatisch, da du es in Gedanken ja schon erlebt hast.
Damit du auch einmal etwas aktiv tun kannst, hier eine alphabetische Liste der Werte. Versuche
einmal deine persönliche Hierarchie herauszufinden. Ist keine leichte Aufgabe.
Achtung, Aktivität, Altruismus, Anerkennung, Ausgeglichenheit, Bildung, Charisma, Demokratie,
Disziplin, Ehre, Ehrlichkeit, Einfluss, Erfolg, Familie, Freiheit, Freude, Freundschaft, Frieden,
Gastlichkeit, gehobener, Lebensstil, Gerechtigkeit, Geschmack, Geselligkeit, Gesundheit, Glaube,
Seite 203
Gleichheit, Glück, gute, Laune, Harmonie, Heiterkeit, Herkunft, Höflichkeit, Identität, Individualismus, Jungfräulichkeit, Kameradschaft, Klugheit, Kompetenz, Kreativität, Lässigkeit, Liebe,
Macht, Menschlichkeit, Mitgefühl, Mut, Nachkommen, Nachsicht, Nähe, Natur, Objektivität, Offenheit, Ordnung, Persönlichkeit, Pflichtbewusstsein, Phantasie, Pracht, Pragmatismus, Pünktlichkeit, Rechtmäßigkeit, Redegewandtheit, Reichtum, Ruhe, Ruhm, Sauberkeit, Selbstverwirklichung, Sexualität, Sicherheit, Sparsamkeit, Stärke, Tapferkeit, Tatkraft, Toleranz, Treue, Überlegenheit, Überzeugung, Umweltschutz, Unabhängigkeit, Unparteilichkeit, Verantwortung, Vergnügen, Vernunft, Vertrauen, Wahrheit, Wechsel, Weisheit, Weitblick, Zärtlichkeit, Zeitlosigkeit,
Zugehörigkeit, Zusammenarbeit.
Das persönliche Lebensscript
Lebensscript
In jedem von uns existieren Programme, Werte und Regeln die, gemäß ihrer Wertigkeit, unser
Verhalten beeinflussen und steuern. Beobachtest du aufmerksam die Menschen in deiner Umgebung, Bekanntschaft, Familie und am Arbeitsplatz, dann kannst du feststellen, dass die meisten
von ihnen nach einem wiederkehrenden Script, einem immer aktivem generellen Verhaltenskonzept (Programm) handeln.
Versuche das Verhalten, in einem Satz zu beschreiben und du hast eine gute Methode der Menschenkenntnis gefunden. Alle Reaktionen bei den anderen kannst du im Voraus mit einer hohen
Treffer-Wahrscheinlichkeit benennen.
Ich gebe dir einmal ein paar Beispiele: Das Script einer ehemaligen Freundin von mir definierte
ich aus meiner Sicht:“In allem was sie unternimmt, sucht sie erst einmal das Negative, den Haken
und findet ihn.“ Kannst du dir nun lebhaft vorstellen, wie es bei uns abging? Bestimmt oder?
Bei einer anderen Freundin definierte ich das Script mit den treffenden Worten: „Sie findet sich
umwerfend und die Kerle um sie herum finden es auch. Super.“
Es passte 100%ig. Sie wohnte bei mir als ich einmal für 2 Wochen beruflich verreisen musste. Als
ich wieder kam, riefen in der darauf folgenden Woche 3 Typen an, die sie sprechen wollten. Ich
fragte nach und sie erklärte mir, dass sie in den 2 Wochen mit allen 3en geschlafen hätte. Alles
neue Bekanntschaften, der letzten 2 Wochen. Ein Klasse-Mädel. Mit diesem Script war sie geradezu geschaffen im horizontalen Gewerbe zu arbeiten, womit sie nach unserer Trennung dann
auch für mehrere Jahre begann.
Die Frau von einem Bekannten von mir, agiert nach folgendem Script: „Sei sparsam und verschwende nichts (weder Geld noch sonstige Ressourcen); aber auf einem hohen Niveau und ich
mache andere sofort darauf aufmerksam, wenn sie dagegen verstoßen, weil mir nichts entgeht“.
Als Beobachter bei denen daheim zu sein ist immer wieder für einen Außenstehenden ein tolles,
lehrreiches Erlebnis. Als ich ihn in die Script-Analysetechnik einweihte, gestand er mir, dass sie
so lange er sie schon kenne, dieses Script mit sich herum trug. An das erste Auftreten konnte er
sich noch gut erinnern. Es ging um die IHRE hochwertige Zahnpasta, die er mit benutzte, wenn er
seine normalen Zähne damit putzte. Er kannte sie damals erst kurz und sie waren noch nicht verheiratet. Bedenke: Es gab Streit um einen 1 cm langen Zahnpastastreifen bei einem Tubenpreis
von 2.50 DM.
Mit diesen Beschreibungen kannst du dir sicherlich vorstellen, wie sich alle hauptsächlich verhielten.
Im Kapitel "Wie du mit kleinen Chefs fertig wirst" lerntest du einen ehemaligen Abteilungsleiter
aus meiner damaligen Firma kennen. Sein Verhaltensscript lautete: "Macht jemand eine Aussage,
zweifele sie generell an, stelle ihm sinnlose Fragen und verunsichere ihn dadurch." Natürlich hatte er sich nicht bewusst dazu entschieden, aber die Beschreibung traf den Nagel auf den Kopf.
Jeder verstand sofort, was ich damit sagen wollte, wenn sie mich fragten, wie denn der neue
Chef so sei. (Ich kannte ihn von früher). Nach 4 Wochen sagten mir alle, ich hätte Recht gehabt
und ihn perfekt beschrieben.
Lernst du also bei dir und anderen diese generellen Verhaltensscripte zu erkennen und in einem
markanten Satz zu benennen, so hast du den Schlüssel zur absoluten Macht in deiner Hand. Der
andere wird mit seinen Verhaltensweisen kalkulierbar. Er bleibt mit Sicherheit seinem Script treu.
Seite 204
Selbst wenn, wie im vorletzten Beispiel (sparende Ehefrau), kein offensichtlicher Grund vorlag
startete das Script bei Kleinigkeiten, wie z.B. bei einem Stück verschimmelten Käse, der in der
Verpackung blieb, bevor diese weggeworfen wurde, selbsttätig. Sofort fing sie an ihre Familie mit
ihren Sparsamkeitsthesen zu beglücken.
Das soll nun nicht heißen, es gäbe nur ein Script in jedem Menschen. Nein, in anderen Lebensbereichen existieren natürlich darauf abgestimmte Scripte und Programme. Eine Strategie zum Einkaufen von einer Stereoanlage wird sich kaum von der einer Kaufstrategie eines Autos unterscheiden.
Diese speziellen Scripte unterliegen aber dem generellen Lebensscript und stellen eine logische
Erweiterung dar. Überprüfe diese speziellen Strategien mit dem Hauptscript und modifiziere es,
wenn es nötig ist. Du erkennst mit der Zeit, dass niemand aus seiner Haut heraus kann. (Vgl. Evolutionsprinzip) Er verhält sich i.d.R. in allen Bereichen gleich.
Umfassende Untersuchungen haben ergeben, mit ca. 8-14 Scripten kann man die normalen Reaktionen eines Menschen zu 90% erfassen und beschreiben.
Wissen ist Macht.
Die Macht der Worte
Wie wir reden, zeigt was wir denken. Von der Sprechweise, dem Tonfall einmal abgesehen, geben wir mit jedem Satz den wir von uns geben, Informationen preis wie wir was denken.
Wir können uns durch eine überlegte Wortwahl motivieren oder auch an den Rand der totalen
Frustration schwätzen.
Es ist eine klassische Methode der Selbstbeeinflussung durch das gesprochene Wort.
Betrachten wir einmal den ganz banalen und alltäglichen Satz, den ich immer wieder höre: "Ich
muss morgen früh zur Arbeit".
Prima, aber MUSST du wirklich?
Nein, du willst, denn keiner zwingt dich. Du kannst genauso gut mit deinem Hintern morgens im
Bett bleiben. OK, du bekommst dann zwar kein Geld mehr, aber es ist deine freie Entscheidung
gewesen, da anzufangen. Die offizielle Sklaverei gibt es nämlich bei uns nicht.
Aber viele begeben sich freiwillig in eine solche. Wenn du also sagst "Ich muss... (irgend etwas...)", dann heißt das eigentlich "Ich will..." oder "Ich lasse es zu...“.
Du entscheidest dich ganz alleine. Nur du. Jeder steht prinzipiell genau da, wohin er sich freiwillig stellt bzw. von wo er sich nicht mehr weg bewegt. Er hat es zugelassen, wie sich alles entwickelt hat. Natürlich gibt es Ereignisse, die einen ganz überraschend und unvorbereitet treffen
können. Oft ist man aber auch nur zu bequem etwas dagegen zu unternehmen.
Wehre deswegen schon den Anfängen.
Wer anklagt hat die besseren Karten
…und bestimmt wohin es geht. Der andere reagiert nur noch. Er fühlt sich bedrängt, und fängt an
sich zu verteidigen. Bei ihm setzt dann der Stress ein und er kann nicht mehr klar denken.
Selbst auf blödsinnigste Anschuldigungen muss er vernünftig reagieren, und verstrickt sich unter
Umständen in immer mehr Widersprüche, selbst wenn er nichts zu verheimlichen hat. Der "Angreifer" kann benutzen was er will, denn er sitzt am längeren Hebel.
Wie bei einem Gesprächsfetzen, den ich letztens zufällig mit hörte. Da sagte eine Frau zu ihrem
Partner: "Fühlst du dich vielleicht bemüßigt mir mitzuteilen ob..." Genial von der Ollen- und der
Depp stammelte nur noch etwas herum und versuchte (geschafft hat er es nicht) einigermaßen
heil aus der Situation zu kommen.
Seite 205
Aus dieser Zwickmühle kommt man nur schwer wieder heraus. Entweder reagiert man defensiv
(schlecht…) oder aggressiv (ganz schlecht...) und muss sich dann wieder anhören, wieso man so
doof auf eine harmlose Frage reagiert.
Pass also auf, oder agiere als Erster.
Die Macht der Mehrheit
Jeder der Kinder hat kennt den Spruch "Alle anderen in meiner Klasse dürfen ...(z.B. diesen Film
heute Abend sehen...)".
Und jedem fällt dazu folgender noch dämlicher Spruch dazu ein: "Jaja, ich weiß. Wenn jeder aus
deiner Klasse aus dem Fenster springt, springst du dann hinterher?"
Das Kind versucht die Eltern mit der Tatsache (??), unter Druck zu setzen, sie seien schlechtere
Eltern, weil sie sich ganz alleine gegen etwas entscheiden, was kein anderer macht. Und die Eltern blocken das Ganze mit dem oben genannten Spruch ab. Sie erkennen natürlich diesen primitiven Manipulationsversuch.
In anderen Situationen fallen sie aber genau auf diesen Trick scharenweise herein.
Anstatt einen Vertrag genau durchzulesen, vertrauen sie den Worten des Verkäufers "Dies ist ein
Standardvertrag." und unterschreiben.
Anstatt nach Hause zu gehen, arbeiten sie länger, weil der Vorturner gemeint hat "Wir ziehen alle
am gleiche Strang. Gemeinsam müssen wir dies erledigen."
Anstatt bei einer Spendensammlung das zu geben was sie wollen, fragen sie vorsichtig. "Was
gibt man denn so?" und geben genau so viel.
Aber bei den Kindern lasst uns hart sein. Was für eine Gesellschaft.
Aber wo wir gerade von der Gesellschaft reden. Wir leben in einer Demokratie, die auf der Macht
der Mehrheit aufgebaut ist, und auf die wir alle so stolz sind. Tatsache ist aber auch, dass in einer
Demokratie 49,9999% der Leute genau das nicht bekommen, was sie wollen, weil die anderen eine Stimme mehr haben. Genial.
Beliefs und Reframeings
Auf Deutsch: Glaubensgrundsätze und umgedeutete Beziehungsrahmen. (Hört sich blöd an - oder? Deswegen die englischen Bezeichnungen)
Was sind nun Beliefs? Nun es sind verbalisierte Glaubensgrundsätze über die Beschaffenheit der
Welt, der Gesellschaft, sich selbst (SWG) und dem ganzen Rest. Es sind verallgemeinerte Erfahrungen und Regeln, von denen wir glauben, wie alles um uns funktioniert.
Der Nachteil ist nur, wir wissen nicht wie die Welt um uns beschaffen ist. Mit unseren Sinnen erfassen wir nur einen kleinen Teil der hörbaren Töne, des sichtbaren Lichtes und den anderen Informationen. Es gibt noch den Infra- und Ultraschall. Im Lichtbereich UV, Infrarot, höhere Strahlungen, Röntgen- und Gammastrahlung usw. usf. Wir haben also nur ein kleines Wahrnehmungsspektrum, mit dem wir unsere Welt wahrnehmen. Es sind wie schon so oft gesagt nur Abbildungen (videelle Karten) und Modelle des wahrgenommen Teiles, der Umwelt. Es gibt aber noch viel
mehr. (Diese EP-Methoden sind demnach auch nichts anderes als Glaubensgrundsätze über die
Funktionsweise der Menschen und der Gesellschaft. Vielleicht sind sie auch falsch, aber im Moment sind sie funktionell, eben weil sie funktionieren - aber dennoch nur Modelle. Und damit erübrigen sich alle weiteren Diskussionen über den Wert und den Sinn (sauguter Trick - nicht
wahr?).)
Bei den Reframeings (Mehrzahl von Re-Frame = umgedeuteter Rahmen) handelt es sich um eine
andere Betrachtungsweise der Ereignisse.
Seite 206
Wer erinnert sich noch an die Fabel aus unserer Schulzeit: Der Fuchs wollte die Kirschen aus
Nachbars Garten stibitzen und schaffte es nicht. Dem Raben sagte er, als dieser das mit bekam:
"Sie schmecken mir sowieso nicht, sie sind mir zu sauer."
Dies ist ein klassischer Re-Frame. Also eine andere Betrachtungsweise. Eine Assoziation mit einem anderen Aspekt.
Nun, wenn du fragst, wer reagiert denn so? - Ich sag es dir gerne: JEDER!
Es ist eine legitime Verhaltensweise in unserer Gesellschaft. Jeder der etwas verkaufen will,
zeigt die Vorteile von dem auf, was er verscherbeln will, um damit den Wert zu steigern. "Schau
mal wie viel Tolles du bekommst". Der Käufer macht es genau anders herum. Reframeings in
Vollendung.
Da es keine Objektivität gibt, weil wir subjektiv wahrnehmende Wesen sind, haben wir alle unterschiedliche Beliefs und deuten diese demnach auch unterschiedlich. Jeder bestimmt selber,
wie er die verschiedenen Ereignisse interpretiert. Ob diese angenehm oder unangenehm sind,
entscheidet er im Kopf. Sofern es keine körperlich schmerzhaften Ereignisse sind. Und selbst diese kann er in einem anderen Bezugsrahmen umdeuten. "Schau mal was ich aushalten kann." Ist
z.B. so ein Blödsinn. Stolz und Ehre können jemanden ins Verderben rennen lassen. Und er freut
sich noch darüber, wie toll er ist. Doofkopp.
Er benutzt unterschiedliche Rahmen um körperliche Empfindungen einfach umzudeuten.
Also mach mit der Erkenntnis was immer du willst.
NoNo-Limits im Kopf
Ich organisierte einmal einem Gewaltpräventions-Lehrgang mit einem Ausbilder von der Polizei.
Der Polizist erklärte "Sie müssen wie ein Verbrecher denken, um sich vor ihnen schützen zu können. Sie müssen mit offenen Augen durch die Welt schreiten, und sich fragen, wie und wo könnte
ich nun ein Opfer werden. Ihre eigenen Verhaltensweisen überdenken und nachprüfen, ob sie
nicht etwas dazu beitragen, als potentielles Opfer auserwählt zu werden." Eine Teilnehmerin
meldete sich sofort zu Wort und bemerkte: "So will und kann ich nicht denken. Dann hätte ich gar
keine Freude mehr am Leben."
Meine spontane Idee war: "Deswegen bezahlst du für diesen Vortrag und wir kassieren dafür,
weil wir diese geistigen Sperren nicht im Kopf haben."
Es ist schon erstaunlich, wie viele Menschen nicht bereit sind, einige (inneren) Worte, überhaupt
zu denken. Da heißt es, die Gedanken sind frei. Aber - nix da; Schuldgefühle wegen einiger Worte
im eigenen Kopf. Frage: "Wie willst du denn ein freies selbst bestimmtes Leben führen, wenn du
dir noch nicht einmal erlaubst, manche Gedanken frei fließen zu lassen?“ Erwache aus der Trance
der "Minderwertigkeit", aus suggerierten Glaubenssätzen des "Nicht-gut-genug-Seins", des "Esnicht-verdient-Habens".
Genauso witzig finde ich es, wenn mir jemand sagt: "Ich muss ... dies oder jenes... tun" Nichts
muss irgendjemand tun. Nur sterben - irgendwann.
Oder ein Bekannter von mir sagte einmal: "...das kannst du so nicht bringen." (Worum es ging, ist
jetzt nebensächlich). Natürlich konnte ich, aber er könnte es nicht. D.h. er hätte es schon gekonnt,
nur getraut hätte er sich nicht, wegen seiner Sperren im Kopf.
Deswegen erkenne "deine geistigen Sperren" und überwinde täglich eine.
ProstitutionsProstitutions-Effekt
Was habe ich da letztens gehört? Eine Frau sagte zu mir/uns "Ich würde nie für Geld mit einem
ins Bett gehen. Da wäre ich ja eine Nutte. Niemals."
Aha... und darüber machte ich mir dann einmal meine Gedanken:
Seite 207
Was verdient so eine Prostituierte? 30 - 1000 €/Stunde. Je nachdem in welchen Kreisen sie "arbeitet". Und jetzt gehen wir von der klassischen Überlegung aus, dass sie es aber gar nicht will, aber
weil sie keine andere Möglichkeit hat, tut sie es doch... für Geld.
Soso... also wenn man etwas nicht will, sich für Geld aber doch dazu überreden lässt, dann prostituiert man sich. Und was ist dann jetzt mit einem zweitklassigen Job im Büro für 12-20 €/Std. zu
dem sich Tausende Büro- und Fabrikmiezen stumpfsinnig abstrampeln? Nichts... Das nennt man
"Arbeit". Komische Welt.
Aber da sieht man wieder die "Relation von Regeln". Nichts ist absolut, sondern immer nur relativ,
je nach der Betrachtungs- bzw. Interpretationsweise. Da mutieren z.B. die zu Hause Bravsten im
Urlaub am Ballermann zu wahren Sex- und Alkoholmonstern, sobald kein Bekannter zuguckt. Da
gehen alle gesellschaftlichen (Bremsen-)Regeln einfach den Bach herunter. Schwupps, einfach so
und auf einmal geht es problemlos.
Was ich jetzt mit diesem Artikel sagen will...? Hihi... Das frage ich mich auch gerade... ;-))
Der SympathieSympathie-Effekt
Wie man jemand anderem sympathisch wird?
Die Technik basiert prinzipiell auf dem Ausgleichsprinzip und ist "very easy". Denn das Ausgleichsprinzip funktioniert auch auf nicht-materiellen Lebensbereichen. Wenn nicht noch besser.
Schenke dem anderen einfach positive Gedanken. Nicht, dass du jetzt meinst, ich drifte ins Esoterische ab. Nein. Denn positive Gedanken an sich haben keine Wirkung. Aber über den Umweg der
Übertragung (Sprache, Gesten, Blicke, Geschriebenes) erfährt der andere davon.
Zu sind z.B. kleine "Liebes-SMS" nichts anderes als übertragene Gedanken. Ein kleiner Anruf, um
nachzufragen, wie es dem anderen geht, fällt somit auch in die gleiche Kategorie. Zeige ein Interesse an dem, was der andere tut oder ist. Eben alles was im anderen das Hirngespinst entstehen
lässt: "Du denkst (positiv) an und von ihm". Ob das jetzt echt ist, oder nur gespielt, ist vollkommen
unerheblich.
Es ist nur wichtig, dass der andere meint deine Äußerungen und Handlungen, wären positiv gemeint. D.h. er vermutet dahinter eine positive Absicht. Wenn du jetzt noch den Eindruck hinterlässt, es würde sich um eine "selbstlose Aktion" handeln, aus der du keinerlei Nutzen ziehst,
schraubst du ihm damit einen Sympathie-Bolzen direkt ins Gehirn.
Denn diese selbstlos motivierten Handlungen, wirken, als wenn du Schwarzpulver ins Feuer, der
Sympathie, schmeißt. Du Schlingel.
Der MeMe-Too Effekt
Der Mee-Too-Effekt (englisch für "Ich auch...“) ist ein große Hilfe, wenn es darum geht neue Theorien und Modelle zu entwickeln und zu verbreiten. Besonders gut funktioniert dies in der psychologischen und psychiatrischen Forschung bzw. Entwicklung von Behandlungs- und Erklärungsmodellen. Untersuchen wir einmal die Struktur und Wirkungsweise am Beispiel, (hihi... jetzt kratze ich einmal ein wenig an der Fassade) von NLP:
Da haben sich 2 findige Köpfe etwas ausgedacht, oder anders ausgedrückt, etwas verbalisiert,
was sie bei anderen beobachtet hatten. Sie fingen an, diese Thesen zu beweisen und dadurch zu
verbreiten. Über Veröffentlichungen von Büchern und Artikeln, fanden dieser "Erkenntnisse" rasch
einen neuen Wirkungskreis. Jeder, der sich jetzt mit diesen Thesen auseinander setzte, untersuchte seine eigene Vergangenheit, ob er in diesen Mustern, der beschriebenen Effekte übereinstimmte. Einige lehnten diese ab. Andere haben in einem zweiten Schritt die eigene Kindheitsund Lebensgeschichte oder die Betrachtung des eigenen aktuellen Verhaltens so umgedeutet
und interpretiert, dass sie mit dem Thesenkatalog weitestgehend konform wurden bzw. sind.
Nach dem Motto: "Das habe ich auch erlebt" oder "Genau so wie bei mir". In einem dritten Schritt
beginnen die Solidarisierung und der Zusammenschluss mit anderen "Betroffenen" und/oder "Interessierten".
Seite 208
Die Experten und Schüler erhielten so neue Fallbeispiele und damit neue Belege für die Thesen
von Effekten und Modellen. Betroffene und Experten bestätigen sich so in einem Kreislauf gegenseitig, bis dieser neue "Wissenschaftszweig" auf allgemeine Anerkennung trifft. Das kann dann im
Einzelfall dazu führen, dass sie einen großen Teil ihrer Ressourcen (Zeit und Geld) in die Verbreitung dieser Ideen aufwenden.
Schwupps. Und schon gibt es auf der Welt etwas Neues.
Denn so entstehen (prinzipiell) Thesen, Wissenschaften, Religionen, Sekten, Vereine, Interessensgruppen, Meinungen, Regeln, Gesetze und Vorschriften, durch eine einfache Identifikation
mit dem Me-Too-Effekt.
Ich finde das sagenhaft.
Nachahmen und kopieren
Von den Erfahrungen anderer Personen profitieren.
Dieses Kapitel erklärt und spezifiziert den Grundsatz Nr.4 im Kap. "Informationen": "Was ich, oder
jemand anderes, jemals auch nur einmal ausgeführt habe, ist jederzeit wieder mit dem gleichen
Ergebnis wiederholbar, wenn ich exakt die gleichen Schritte ausführe."
Auf diesem Grundsatz basiert die gesamte Philosophie in diesem Werk. Wenn eine Strategie einmal erfolgreich angewandt wurde, kann diese immer mit dem gleichen Ergebnis wiederholt und
verbessert werden.
Dazu wieder ein theoretisches Beispiel: Vorausgesetzt deine Großmutter konnte einen fantastischen Kuchen backen, der dir als Kind immer gut geschmeckt hat. Kannst du heute den Kuchen in
der gleichen Qualität nachbacken? Ich sage ja! Wenn sie dir das Rezept und die Backanleitung
exakt in allen Einzelheiten aufgeschrieben hat und du die gleichen Zutaten benutzt. Änderst du
auch nur eine Kleinigkeit, kommst du zum anderen Ergebnis. Entweder besser oder schlechter.
Dieses Beispiel ist auf jede Handlung anwendbar. Springt dein Freund morgens sofort gut gelaunt
aus dem Bett, kannst du das auch, wenn du seine Strategie bzw. seine Handlungsmuster genau
in der gleichen Art und weise kopierst. Oder jemand hat in 10 Wochen 10 kg abgenommen. Finde
heraus was er getan hat, wiederhole es und du kommst zum gleichen Ergebnis.
Bei einfachen Handlungen reicht die o. g. Vorgehensweise voll aus. Bei komplexen Handlungen
ist es meist erfolgreicher wenn du eine Dreiteilung des Musters vornimmst. Diese 3 Teile bestehen aus:
1. der Überzeugung und der Glaubensmuster
2. der Strategie
3. der Physiologie
Zu 1. Finde die Überzeugung des Menschen heraus, den du kopieren willst. Was denkt er von
sich. Wie steht er der Aufgabe, die du kopieren willst gegenüber.
Zu 2. Finde heraus welche Strategie er hat, um das Ziel zu erreichen. Um beim Beispiel der Oma
mit dem Kuchen zu bleiben: Welche Hilfsmittel, welche Zutaten, welche Reihenfolge der Zutaten,
welche Menge usw. Bei nicht materiellen Zielen kannst du auch versuchen herauszufinden wie er
seine Sinne benutzt. Was sagt er zu sich, wie sagt er es? Laut? Leise? Im Kopf? Hört er sich denken? Was fühlt er? Innerlich? usw. In welcher Reihenfolge? Je mehr du herausbekommst, desto
größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass du ihn kopieren kannst.
Zu 3. Wie benutzt er seinen Körper? Wie steht er? Wie atmet er? Welche Gestik benutzt er?
Frage immer nur WIE der andere, den du kopieren willst etwas macht. Das WARUM zu ergründen, mag dir vielleicht eine Scheinsicherheit geben, dass du Bescheid weißt, aber oft wissen deine Vorbilder selber nicht WARUM etwas funktioniert.
Seite 209
Die genauen Anleitungen findest du in dem Wahnsinnskapitel: "Programme, Werte und Zustände
ruckzuck ändern".
Bei meinem ersten Rhetoriktraining wandte ich diese Methode mit so großem Erfolg an, dass alle
anderen Teilnehmer sich total wunderten, welche Änderungen ich von einem Tag zum anderen
vornehmen konnte. Ich übte abends eine Stunde. Am nächsten Morgen hatte ich alle Erkenntnisse des Tages perfekt umgesetzt.
Der Merksatz in diesem Kapitel: Was einmal geklappt hat, klappt immer wieder, wenn ich exakt
die gleichen Schritte ausführe!!
Systeme analysieren und für sich arbeiten lassen
Das wichtigste ist, wenn du nach diesen Konzepten leben möchtest, wachsam zu sein, aufzupassen und die miteinander vernetzten Systeme zu analysieren. Alles läuft nach Regeln und Gesetzen. Fast jeder richtet sich danach.
Und das ist auch gut so, denn damit kannst du das Verhalten der anderen vorher sagen und dir
genau die Nische suchen, in der es sich ohne Arbeit und Stress gut und angenehm leben lässt.
Die Voraussetzungen dazu sind, das aktive System zu erkennen, zu analysieren, es zu benennen
und dann ohne Skrupel für sich einzusetzen und laufen zu lassen.
Die Systemanalyse ist der erste Schlüssel zum Glück. Die anderen Schlüssel findest du in den anderen Kapiteln. Nutze sie, oder du wirst benutzt und bist der Depp.
Der wichtigste Schritt ist es, nach den Prinzipien zu suchen. Was will ich damit sagen? Immer
wenn jemand eine Handlung ausführt, versuche das dahinter liegende Prinzip zu entdecken. Zu
95% baut jede Aktion auf eine generelle Verhaltensweise auf, wie ich sie in den Kapiteln "Wahre
Motive" und "Evolutionsprinzip" beschrieben habe.
Bedenke (zum 100-tsen Mal): Jede Handlung die du oder irgendjemand anderes ausführt hat, das
Motiv dich zu schützen, auf Angenehmes hin oder von Schmerzen weg zu bewegen. Ausnahmslos. Analysiere die Handlung auf dieses generelle Verhaltensprinzip hin und du wirst einen guten
Grund finden, warum sich jemand so und nicht anders verhält. Es ist eine Strategie, die immer
wieder ausgeführt wird. Es scheint zwar immer um etwas anderes zu gehen, aber das universelle
Prinzip dahinter ist immer aktiv.
Änderungsmöglichkeiten der Programme
In diesem Kapitel benutze ich für Werte, Vorstellungen, Regeln und Verhaltensweisen die Bezeichnung Programm.
Wie du bei den Grundlagen gelesen hast, speichern wir alle Erfahrungen und Programme in einer
Kombination von Worten und Vitalen-Ideen. Durch Verändern einer dieser Komponenten kannst
du alles in dir ändern, anders empfinden und beurteilen. Lese, staune, probiere es aus und verändere dich so schnell wie du kannst, wenn du es brauchst.
Alle Programme, Verhaltensweisen und Werte können geändert werden.
Die statischen Programme durch
1. Nachdenken und bewusst werden, dass ein Programm abläuft.
Sobald du erkennst, dass ein Programm in dir aktiv ist, kannst du es abrupt unterbrechen. Du bist
ja kein Roboter. Du hast einen freien Willen. Gebe dir einen Ruck und sage NEIN. Schreie es heraus. Die Problematik steckt hier jedoch im ERKENNEN. Weißt du nicht was abgeht, kannst du
auch nicht dagegen steuern. Zum schnellen Training schau dir mal eine Woche lang, die Vorabendserien in den privaten Programmen zwischen 17.00 und 20.00 Uhr an. Da merkst du erstmal,
welche sinnlosen Programme wir in uns herumschleppen und nach welchen Verhaltensmustern
wir handeln. Natürlich ist alles übertrieben und konstruiert, aber in abgeschwächter Form dennoch realistisch. Nach einer Woche hast du genug mitbekommen und mehr ist auch nicht zu ertragen.
Seite 210
2. Ändern der inneren Darstellung der Vitalen Ideen.
Du denkst in Worten und trotzdem hörst du Töne, siehst Bilder, fühlst innerer Zustände und erinnerst dich an Geschmack und Gerüche. Wenn du nun meinst, du siehst keine Bilder o. ä., dann erkläre mit mal bitte wie du jemanden, den du seit einem Jahr nicht mehr gesehen hast, wieder erkennst. Ohne ein inneres Bild ist das gar nicht möglich.
Stelle dir also mal eine angenehme Situation vor. Was hörst, siehst und fühlst du? Jetzt etwas
Unangenehmes, Angst machendes. Und wieder die Frage: Wie ist deine innere Darstellung? Worin sind die Unterschiede: Ist ein Bild heller, dunkler, in Farbe, grau, weit weg, bewegt, leise, laut,
welche Stimme, hoch, schrill? Jetzt stelle dir die unangenehme Situation so vor, wie sich deine
angenehme Erinnerung darstellt. Verändert das deine Gefühle dazu? Es kommt also darauf an,
was und wie wir uns etwas vorstellen. Du hast die freie Entscheidung. Verändere wie ein Regisseur im Film einfach die Darstellung deiner inneren Vitalen Ideen und du änderst deine Gefühle
dadurch. Sag jetzt bloß nicht "So einfach geht das nicht". Es ist so - versuche es.
3. Vorstellen der neuen Situation.
-- Bedarf eigentlich keiner erklärenden Worte -4. Umdeuten der Situation
Diese Technik beruht auf der Tatsache, dass alles von verschiedenen Seiten betrachtet werden
kann. Ich finde etwas gut. Darauf kann ein anderer sagen: "Gerade deswegen finde ich es
schlecht". Da fehlen einem die Worte. Suche dir also einen Standpunkt aus, der dir passt und dann
– BASTA-.
5. Anker-Technik bzw. Trigger-Technik
- hierzu gibt es separates Kapitel 6. Ändern der Wertigkeit der Programme
- hierzu gibt es ein separates Kapitel 7. Die Physiologie
Jedes Gefühl spiegelt sich in einer entsprechenden Körperstellung. Kopiere einfach die Physiologie von einer anderen Person im allen Einzelheiten, und du wirst automatisch wissen wie sie sich
fühlt. Der Körper und der Geist bilden eine Einheit und bedingen sich gegenseitig. Änderst du
das eine, ändert sich auch das andere. Bringe dich einfach in eine begeisterte Körperhaltung und
du fühlst dich begeistert. Hast du dich früher schon einmal stark gefühlt? Erinnere dich daran.
Stelle die gleiche Körperhaltung wieder her und die Empfindungen kehren schlagartig zurück.
8. Assoziation oder Dissoziation
Stelle dir einfach unangenehme Situationen oder Gefühle weit entfernt und klein vor. Dissoziiere
dich von ihnen und sie werden verschwinden. Assoziiere dich mit allem Angenehmen. Mache es
groß, farbig und lebe in der Vorstellung.
Redensarten wie Ich-muss-davon-erst-mal-Abstand-gewinnen zeigen klar die Funktion der Darstellung unserer Vitalen Ideen.
Stelle dir also vor du erlebst eine unangenehme Situation. Zum Dissoziieren kannst du dir nun
vorstellen, das du diese Situation nicht erlebst, sondern sie als Zuschauer im Kino auf der Leinwand betrachtest. Verändere nun den Film. Lass die Teilnehmer auf der Leinwand wieder so reagieren, wie du es haben willst. Und steige dann wieder in den Film ein. Assoziiere dich dann mit
der neuen Verhaltensweise, Reaktion oder den Empfindungen.
9. Verbinden von PGM mit emotionalem Schmerz
Mache dir in allen Einzelheiten klar wie es ist, wenn du an einer unerwünschten Situation festhältst. Welchen Schmerz wirst du in Zukunft dadurch erfahren. Motiviere dich durch Weg-vonNegativem. Male dir die schlimmsten Auswirkungen aus, und entscheide dich dann, diese NIEMALS eintreten zu lassen und dagegen zu arbeiten.
10. Magische Worte
- hierzu gibt es ein separates Kapitel –
11. Unsere inneren Reden
Was wir wie und wie oft innerlich reden. Wir schwätzen laufend mit uns. Ändere deine inneren
Dialoge und du änderst dein Leben.
Seite 211
Die ausführbaren Programme zusätzlich noch durch
1. beim Erkennen, dass ein Programm abläuft.
2. Nachahmen von anderen, fremden Modellen. (Kap:" Nachahmen und kopieren"
3. Durch gedankliches Vorerleben der Situation mit den neuen Reaktionen
Anker
Man kennt die Geschichte von den sabbernden Hunden, die dachten, es gäbe Fressi sobald die
Glocke erklang; der raffinierte Pawlow hatte es ihnen beigebracht, indem er eine gewisse Zeit
lang immer auf die Klingel drückte, wenn die Breckis gar waren. Umgemünzt auf das menschliche
Verhalten wird dieser Sabber-Effekt auch höflich Schlüsselreiz genannt.
Und was bringt uns zum Sabbern? Bei dem einen ist es ein ganz bestimmtes Wort, dass u. U. ein
Ziehen im Unterleib nach sich zieht, und das senkrechte Lächeln erstrahlen lässt. Bei einem anderen könnte es eine Melodie sein, die er im Urlaub mit der ersten Freundin immer gehört hat.
Erlebnisse und Gedanken treten immer mit Gefühlen zusammen auf. Diese ist auf den biologischen Aufbau unseres Gehirns zurückzuführen. Jeder Gedanke ist nicht isoliert vorhanden, sondern immer in einer Kombination von mehreren Teilerinnerungen.
Haut dir einer, wenn du dich am höchsten emotionalen Punkt eines Gefühlszustandes befindest,
auf die Schulter und das passiert mehrere Male, dann bist du programmiert wie der Pawlowsche
Köter. Klopft dir Tage später jemand auf die gleiche Art und Weise auf die Schulter, empfindest du
wahrscheinlich die gleichen Gefühle. Automatisch. Diesen Vorgang nennt man in der NLPFachsprache ANKERN.
Oder du hast dir mit Ouzo so richtig einen auf die Lampe gegossen und anschließend herzhaft gekotzt, dann besteht die hohe Wahrscheinlichkeit, dass du demnächst vom Ouzo die Finger lässt.
Ich habe schon Typen gesehen, die schon bei bloßer Vorstellung an einen Ouzo kreidebleich geworden sind, so stark ist der Anker.
Wie kannst du das also zu deinem Vorteil nutzen?
Wenn dein Freund richtig fröhlich ist , klopf ihm auf die Schulter
Ist dein Chef mit dir zufrieden, putz dir die Nase
Wenn dein Kind glücklich ist, klatsche in die Hände
Wiederhole das sooft du kannst. Und wenn du es richtig gut und nicht auffällig gemacht hast,
hast du es geschafft.
Ist dein Freund traurig, klopfe ihm auf die Schulter und er wird wieder lachen
Willst du mehr Geld, gehe zum Chef, putz dir die Nase und frage ihn.
Ist dein Kind gelangweilt, klatsche in die Hände und geh in Deckung.
Setze diese Anker immer am intensivsten Punkt einer Empfindung, und benutze immer die gleichen Auslöser. Setze ihn immer in der gleichen Art und Weise. Veränderst du auch nur eine Kleinigkeit, funktioniert er nicht mehr. Genauso kannst du dich auch selbst programmieren. Immer
wenn ich ein besonders intensives Erfolgserlebnis habe, balle ich meine rechte Hand zur Faust,
bewege sie 10 cm nach vorne und denke JA. Mach ich das einmal so... ZACK... sind die Erfolgsgefühle wieder da. So einfach ist es.
Solltest du dich noch nie mit dieser Materie beschäftigt haben, kommen dir die o. g. Ausführungen mehr als suspekt und dubios vor. Nicht wahr? Lass dir durch die folgenden Beispiele die Automatismen deutlich vor Augen führen.
Kennst du jemanden, bei dem dir, wenn du ihn nur siehst, der Kamm schwillt? Wahrscheinlich
läuft hier sofort ein negativer Anker ab. Du hast alle negativen Gefühle, die du jemals durch den
anderen erfahren hast, mit seinem Gesicht verknüpft. Du siehst ihn und zack, bist du sauer.
Seite 212
Oder, ich habe es einmal bei Bekannten erlebt. Wenn beide sich stritten, und eine der endlosen
Schwachsinnsdiskussionen begannen, kniff mein Bekannter die Lippen zusammen, rümpfte die
Nase und dann ließ er sich hinab ziehen. Dies war einfach eine dusselige Angewohnheit von ihm.
Aber da er diese immer zu Beginn eines Streites anwandte, verankerte seine Frau, die Doppelmimik (Geste) mit dem Beginn einer Streitdiskussion.
Der Gag daran war, er machte dies aber immer wenn er nachdachte. Ich erkannte es durch Zufall.
Als ich diese Geste danach einmal versuchsweise bei seiner Frau anwandte, fing diese sofort
auch mit mir zu stänkern an. Ich wies ihn darauf hin, er arbeitete daran, diese Mimik zu unterdrücken und es verringerten sich schlagartig ihre Streitgespräche. Mach was daraus.
Die KlugscheißerKlugscheißer-Methode
Leute gibt es, denen ist kein Thema fremd. Überall können die etwas beisteuern. Zu jedem Gesprächsstoff haben sie Argumente, Ideen, Meinungen und Erkenntnisse. Richtige "Klugscheißer".
Als ich dies mit einem Freund diskutierte, gab er auch sofort zu, solche Mitmenschen zu kennen.
Die sind überall. Wir philosophierten einige Biere lang weiter und da kam ein "alter Bekannter"
von uns, der auch in diese Kategorie rein schlägt, in die Kneipe. Nach einigen weiteren Bits lud er
uns zu sich auf eine Tasse Kaffee (mit Familie) ein.
Wir sind also am Sonntag hin. Ich staunte nicht schlecht als ich sein Örtchen (WC) besuchte. Überall lagen Zeitungen, Bücher und Unterlagen herum. Da bekam das Wort "Klugscheißer" eine
ganz neue Bedeutung.
So macht er das. Genial.
P.S. ist ein Artikel aus der Kategorie - "Schmunzle mal wieder"
Die Technik der Führer
Dass Mensch ist ein Herdentier ist, hast du sicher schon gehört, nicht wahr? Daraus folgt die logische Konsequenz, 80% aller Menschen, denen du begegnest, möchten zu jemanden aufschauen,
der sie mit sanfter Hand leitet. Primitivem Druck weichen sie aus, aber wenn du bereit bist die
geistige Führung zu übernehmen, folgen sie dir bereitwillig, weil es einfacher ist, als selber zu
denken.
Solltest du dich zum "Führertum" bekennen und einer werden wollen, hier ein paar Tipps, damit
du lange oben bleibst. Diese Tipps sind egal bei welcher Gruppe auch immer anwendbar. Sei es
in der Familie, im Verein, in der Firma oder sonst wo. Lese und staune:
Tipp 1: Setze klare Regeln
Lässt du die Leine schleifen, macht jeder war er will. Setze also konkrete Regeln.
Tipp 2: Sofortige Rückmeldung
Verstößt einer gegen deine Regeln, sage sofort und unmissverständlich, dass du dies nicht hinnehmen kannst. Mache von Anfang an klar, welche Regeln absolut befolgt werden müssen und
bei welchen du schon einmal ein Auge zu drückst. Zeige von Anfang an eine klare Linie.
Tipp 3: Direkte Aufforderung
Setze am Ende des Feedbacks eine klare konkrete Anweisung, was du vom anderen erwartest.
Ganz schlecht ist es z.B. als Chef schwammige Anweisungen zu geben: "Das muss sich ändern!".
Nichts wird sich ändern. Der kümmert sich einen Dreck um deine Aussage und er weiß es ja auch
nicht besser. Perfekt wäre z.B. folgende Aufforderung: "Ich erwarte, dass sie jetzt immer spätestens um 9.00 Uhr anfangen." Und befolge...
Tipp 4: Verspreche Folgen bei der Wiederholung
Mach unmissverständlich klar, welche Folgen ihn erwarten, wenn er deine Anweisung das
nächste Mal missachtet. Verspreche nichts, was du nicht gewillt bist durchzusetzen.
Tipp 5: Sei konsequent.
Seite 213
Ziehe dein Versprechen rigoros durch. Beim ersten Mal tut es dem anderen noch weh. Aber er
merkt es sich und passt auf, dass er weiterhin alles richtig macht.
Das Vokabular der Manipulation
Kann eingesetzt werden um andere zu manipulieren (ist am lustigsten), oder wenn du dich selbst
(kann ja auch mal vorkommen) in einen anderen Gefühlszustand bringen willst.
Diese Technik beruht auf der Sprache. Man kann vieles mit mehreren Worten sagen. Es kommt
auf den Ton und den Inhalt an. Der Ton ist klar. Sagst du etwas traurig, erkennt das dein Gesprächspartner sofort.
Aber auch die Worte können je nach Wortwahl unsere Empfindungen verändern. Ein Bekannter
von mir erzählt immer was von Problemen. Ein anderer meint die gleiche Situation und sagt aber
Aufgabe dazu? Welche ist nun besser? Na das hängt von der Situation ab. Wichtig ist nur, dass
du die Unterschiede kennst und evtl. darauf reagieren kannst.
Nun folgen ein paar Aussagen, jeweils anderen Formulierungen:
Vernichtung
gut
deprimiert
frustriert
gestresst
überfordert
attraktiv
aufgeregt
großartig
zuversichtlich
-
-
-
Befreiung
nicht schlecht
kurz vor dem Wendepunkt
ein wenig gereizt
beschäftigt
herausgefordert
hinreißend
aufgewühlt
aufgekratzt
nicht zu bremsen
Wie immer im Leben ist hier natürlich nicht Schluss. Es gibt tausende Worte mit ähnlichen austauschbaren Bedeutungen. Kauf dir ein gescheites Wörterbuch und tue etwas, für deine Bildung.
:-)
Der intensive Kurzschlaf
Bei den Yeti-Grundbedürfnissen haben wir gesehen, dass der Schlaf und das Ruhebedürfnis zu
den lebenswichtigen Bedürfnissen gehören. Deswegen möchte ich hier extra noch einmal darauf
eingehen.
Mein Kumpel hat eine weitere Technik zur Perfektion vervollkommnet. Der intensive Kurzschlaf.
Auch Mittagsschlaf genannt. Kommst du kaputt und gestresst von der Arbeit nach Hause? Willst
aber abends noch weg gehen? Dann leg dich hin. Knack ne Runde.
Ich höre öfters die Aussage: "Wenn ich mittags schlafe, dann wache kaputter auf, als vorher.“
Darauf kann ich nur erwidern: "Dann hast du es auch bitter nötig". Wenn ich die Fertigen sehe, die
sich den ganzen Tag abstrampeln und abends bis in die Puppen weiterschaffen wie die Ochsen,
kann fällt mir nichts mehr ein.
Nachmittags für 1-2 Stündchen an der Matratze gehorcht gibt dir die Energien um nachts (wenn
das Leben pulsiert) mit 3-4 Stunden auszukommen. Habe ich selbst jahrelang durchexerziert. Ohne Probleme.
Ich höre dich schon wieder motzen, das seien doch Binsenweisheiten: Stimmt. So genial einfach...
und doch kennt es keiner mehr.
Im Schnelldurchgang:
Hinsetzen oder noch besser legen. (Nicht zu bequem. Einfach auf den Rücken, Hände parallel zum
Körper)
Augen schließen
Seite 214
An nichts bewusst denken. Stell dir einfach vor, du stehst neben dir. Lasse den Körper sich erholen.
Wenn du einschläfst: O.K.- wenn nicht auch gut.
Lasse die Bilder kommen wie sie wollen.
Nicht in Worten denken, fällt dir das schwer, dann höre auf deinem Atem (konzentriere dich auf
nichts anderes)
Hast du irgendwann (so nach 5-20min) das Bedürfnis die Augen wieder zu öffnen, tue es.
Stehe sofort auf.
Anker den Zustand. (Kap. "Programme, Werte und Zustände ruckzuck ändern"
Fertig. Das war es.
Widerstehe der Versuchung die Augen wieder zu schließen und das sofort zu wiederholen, weil
du meinst, du bräuchtest noch ein paar Minuten. Das funktioniert nicht. Ich weiß auch nicht warum, ist aber so.
Aus Dankbarkeit für die erste Reaktion auf diese Seiten hier, ein Auszug aus einer E-Mail, in der
die intensive Kurzentspannung unter dem Namen „Truckerpause“ bekannt ist und beschrieben
wird:
Einfach den Schlüsselbund in die Hand nehmen und eine bequeme Sitzposition einnehmen, am
besten die Arme über dem Lenkrad verschränken und Kopf drauflegen. Das ist evtl. im PKW nicht
so bequem, aber in Trucks und auch in einem alten VW-Bus ging das wunderbar.
Einfach die Augen zu machen und an nichts Besonderes denken, bzw. die Bilder fließen lassen.
Ob man dabei wirklich einschläft oder nicht, ist egal. Nach 5-20 Minuten ist das Gehirn schon
wieder fit und der Körper fängt an, sich zu entspannen. Dabei öffnet sich wie von selbst die Hand
mit dem Schlüssel. Entweder bekommt man das noch so mit, oder man wird von dem Klimpern
wach, wenn er runter fällt.
Augen aufmachen, kurz aussteigen, noch mal frische Luft schnappen und weiter geht's!
Von einem Leser bekam ich folgendes zu diesem Thema geschickt:
„Powernapping" gegen Suppenkoma - Wer mittags schläft, lernt mehr
Wenn sich nach dem Mittagessen in deutschen Büros das „Suppenkoma" einstellt, ist vielen Mitarbeitern nach einem kurzen Schläfchen. „Zeitlich würde das in der Mittagspause gehen, aber der
geeignete Ort fehlt einfach", sagt Maria Richter, die als Mediatorin in Oldenburg arbeitet. Schon
lange ist bekannt und wissenschaftlich untermauert, dass der „Powernap", neudeutsch für Mittagschlaf, die Leistungsfähigkeit steigert. Nun hat ein amerikanisches Forscherteam herausgefunden, dass auch besser lernt, wer mittags schläft. Die Ergebnisse veröffentlichte das US- Fachjournal „Nature Neuroscience" vorab in seiner Online-Ausgabe.
Die Versuchspersonen nahmen vier Mal am Tag an einem Wahrnehmungstest teil. Sie mussten
auf einem Computerbildschirm angezeigte Muster sowie die Buchstaben T und L möglichst
schnell unterscheiden. Für jede Sitzung des visuellen Tests ermittelten die Wissenschaftler um
Sara Mednick von der Harvard University in Cambridge die Geschwindigkeit, mit der die Teilnehmer die Reize verarbeiteten.
Die Forscher verordneten einem Teil der Probanden einen kontrollierten Mittagschlaf von 30 oder
60 Minuten zwischen dem zweiten und dritten Testlauf. Im Gegensatz zu ihren wach gebliebenen
Kollegen zeigten diese Versuchspersonen danach gleich bleibende oder - die, die lange geschlafen hatten - sogar verbesserte Leistungen. Dies galt aber nur, wenn sie tatsächlich geschlafen
und sich nicht lediglich ausgeruht hatten.
Die Wissenschaftler folgerten aus den Ergebnissen, dass der Schlaf wichtig ist, um die durch Übung antrainierten Fähigkeiten im Gehirn zu festigen. „Das passiert sonst nur im nächtlichen
Tief- und Traumschlaf", erklärt Jürgen Zulley. Er ist Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums der
Universität Regensburg und Verfechter eines Mittagsschlafs von 10 bis 30 Minuten Dauer. „Wer
länger schläft, bringt seinen Kreislauf in den Keller oder fällt in den Zustand der Schlaftrunkenheit."
Seite 215
Laut Zulley ist noch „geheimnisumwittert", welcher Teil des Mittagschlafs der tatsächlich nützliche ist. „Es scheint, dass der Einschlafprozess das wichtigste ist, um positive Wirkungen zu haben." Wenn sich dies bewahrheite, sei auch egal, wie lang der Mittagschlaf letztlich dauere. Umfragen in Deutschland haben gezeigt, dass die meisten Deutschen ihren „Powernap" zwischen 13
und 14 Uhr legen, soweit das möglich ist. „Das ist Teil des biologischen Rhythmus, da ist einfach
der Tiefpunkt erreicht", sagt Zulley. So einen Tiefpunkt gebe es auch im nächtlichen Nachtschlaf zwischen 3 und 4 Uhr morgens habe der Mensch seine „biologische Geisterstunde".
Trotz des Wissens um die Nützlichkeit des Mittagsschlafs ist er in Deutschland aber nach Angaben des Schlaffachmannes ein Tabuthema. „Wir haben hier eine Stechuhrmentalität - es wird
nach Zeit gearbeitet, nicht nach Leistung." Dabei sei es ratsamer, einen geplanten, kontrollierten
Mittagschlaf zu halten, als weniger Leistung zu bringen oder fehlerhaft zu arbeiten.
Teleschizomatik.
Wahrscheinlich denkst du nun ich drehe durch, wenn ich dir erzähle woher ich diese Technik habe. Aus Perry Rhodan Romanen. !!! Dort spielte in einigen Romanen einer mit, ein Teleschizomat.
Alles was er angefasst hat, ging entweder zu Bruch oder verloren, ist aus dem Fenster geflogen
oder hat sich in Rauch und Chaos aufgelöst. Am Ende war trotz allem, genau das die richtige Lösung zu einem Problem gewesen.
Diese Romane waren so extrem lustig geschrieben, dass wir uns wochenlang darüber amüsierten. Wenn irgendetwas mal zu Bruch gegangen ist, haben wir uns kaputt gelacht und gemeint, es
habe schon einen Sinn gehabt.
Was soll ich dir sagen. Es hatte einen Sinn. Wenn wir nur danach suchten.
Einmal fuhren wir nach Frankreich zu einem Kumpel, der dort ungestört seinen Geburtstag mit 2
Freundinnen feiern wollte. "Nix da", hatten wir und gedacht und sind einfach hinterher gefahren,
und haben ihn schön besoffen gemacht. Pech für die Mädels. (Jaja, wer solche Freunde hat,
braucht keine Feinde) Als wir wieder auf dem Heimweg waren, sagten wir zu uns. "O.K: Jetzt
muss noch was passieren. Lassen wir uns TELESCHIZOMATISCH führen. Ha ha..". Wir bogen um
eine Ecke und rumms standen wir vor der größten Disco, die wir bis dahin je gesehen hatten. Und
das waren bis dahin nicht wenige. Ein super Abend war das noch. Wir kamen zwar nicht mehr
heim, aber das gibt mal einen anderen Artikel.
O.K. Es war Zufall, aber wenn du die Sache systematisch betreibst, häufen sich diese Zufälle auffallend. Vertraue einfach auf deine innere Stimme und deine Gefühle. Lass dich führen. Unbewusst kennst du schon den richtigen Weg. Denn vieles geschieht einfach. Einfach so und irgendwann. Du hast keinen Einfluss darauf. Doch deine Reaktionen entscheiden über das Endergebnis.
Das heißt wir geben dem Ereignis im Nachhinein erst eine für uns entscheidende Bedeutung, oder nutzen die Möglichkeiten, die sich uns in diesem Moment bieten. Wenn wir nur mit einem offenem Geist durch die Welt schreiten und selektiv wahrnehmen.
Die Moral von der Geschichte? Erwarte einfach, dass alles was geschieht einen Sinn hat, dann ist
es auch so. Wenn nicht suche einen.
Du siehst hier, Vorbilder gibt es auch in Romanen. Zum Nachmachen. Für 2,50 €.
Ich habe da ein Problem
Betrachten wir o. g. Aussage einmal aus folgendem Blinkwinkel: Wenn jemand sagt er hätte ein
Problem, dann ist die Aussage gleichbedeutend, als wenn er gesagt hätte, er habe ein Auto. Beides, Auto und Problem sind "Dinge die existieren".
Angenommen unser hypothetischer Problem beladener Autobesitzer würde sich nun eine 45er an
die Schläfe setzen und abdrücken. Sein Auto würde weiterhin noch existieren, aber sein Problem...?
Du siehst also, Probleme existieren nur in deinem Kopf.
Seite 216
Probleme sind nach meiner Definition nur Situationen, die du als schwierig empfindest. Wie du
Empfindungen ändern kannst, hast du aber schon gelernt, oder?
Noch ein Tipp. Benutze das "Vokabular der Manipulation" um dich selbst zu manipulieren. Benenne deine Aussage einfach um. Von Problem nach Projekt oder Aufgabe.
Außerdem ist ein Pro-Blem etwas Positives. Daher das PRO als Vorsilbe. Ansonsten wäre es ja ein
Anti-Blem oder Contra-Blem.
Und noch was: Kosmisch gesehen ist dein Problem nur ein Furz in der Unendlichkeit der Zeit. Und
manche Leute suchen so sehr nach Problemen, dass sie es sogar noch in einem früheren Leben
tun. Die müssen doch einen an der Klatsche haben.
Ich bin der Meinung, dass es nur einen Grund gibt warum wir manchmal meinen, Probleme zu
besitzen:
Wir werden geboren und leben.
Außerdem betrachte es mal so: Hast du einen Job, dann hast du Probleme. Hast du keinen Job,
dann hast du erst Recht Probleme.
Und dies geht dir auf allen Gebieten so: Familie, Freundin, Freund, Auto, usw. usw.
Immer ist es so. Aber ein gelöstes Problem stärkt auch dein Wissen, deine Erfahrung und dein
SWG. Du entwickelst Referenzen, wie diese spezielle Situation gelöst werden kann. Du wirst
stärker dadurch. Prima.
Ängstliches Verhalten ändern
Angst ist nicht schlimm. Sie lässt dich schneller bewegen und schneller reagieren. Um aber übertriebene Ängste oder unverhältnismäßige Verhaltensweisen zu überwinden bzw. zu ändern bietet sich folgende 7 Schritt-Technik an:
1. Nehme erst einmal Abstand von der Situation. Dissoziiere dich. Betrachte alles aus der Ferne
und...
2. Werde dir klar wovor dich dein Verhalten schützt, wozu es nutzt. Du erinnerst dich? Alles was
du unternimmst, machst du um dich vor unangenehmen Gefühlen oder Gefahren zu schützen
und/oder dich auf angenehme Gefühle hin zu bewegen. Mach dir klar, welchen Vorteil dir dein
Verhalten, oder deine Angst gibt.
3. Überlege dir 3 Situationen, in denen es durchaus sinnvoll ist, genau so zu reagieren.
4. Überlege dir, welche andere Verhaltensweise, den gleichen Vorteil (aus Punkt 2) bringt, jedoch
ohne dass das ungewünschte Programm bzw. Verhalten abläuft.
5. Kannst du das neue Verhalten innerlich zu 100% akzeptieren? Wenn NEIN suche weiter. Und
wenn JA...
6. ...spiele es videell (mit allen Sinnen) in Gedanken durch. Erlebe es erst dissoziiert, wie ein
Schauspieler in einer Rolle, dann assoziiere dich immer mehr mit der neuen gewünschten Verhaltensweise. Erlebe dich, wie du mit dem neuen Verhalten glücklicher wirst. Baue eine Brücke in
der Zukunft, mit einer tatsächlichen Situation, die du demnächst erleben willst.
7. Teste die Änderung so schnell wie möglich im realen Leben.
Das hört sich jetzt ein bisschen abstakt an, wird aber in dieser Form von NLP-Anwendern täglich
erfolgreich praktiziert.
Seite 217
Wovor du Angst hast…
... das kommt unausweichlich wie die Pest über dich. Oder du wirst mit der Angst davor von anderen manipuliert. Und ich erkläre dir auch gerne die Zusammenhänge.
Angenommen, du fürchtest dich vor irgendetwas (Arbeitslosigkeit, Alleinsein, Armut, Überfällen,
usw.). Du unternimmst nichts aktiv dagegen, sondern sorgst dich nur darüber, dass es niemals
eintrifft. Durch das Nachdenken und Grübeln über die Probleme repräsentierst du innerlich genau
diese Ereignisse und sendest damit genau die passenden körpersprachlichen Signale aus. Die
anderen erkennen diese und geben dir genau das, womit du dich innerlich beschäftigst.
Dein Gehirn kennt keine Verneinung. Eine "Ich will NICHT, dass dies... eintrifft" hat genau das
gegenteilige Resultat zur Folge. Also mach dir klar was du willst, und arbeite daran und konzentriere dich NICHT auf die Dinge und Ereignisse, die du NICHT willst.
Der Prophet im eigenen Haus
Es ist schon erstaunlich. Da ist man ein Experte auf einem Gebiet, wird von allen geschätzt und
begeistert gefeiert, und doch zählt genau dieses Wissen zu Hause bei deinen eigenen Leuten keinen Pfifferling.
Als ich anfing meine ersten Seminare zu geben, war die Begeisterung darüber bei mir daheim eher gering. Meine Familie sah nur den zusätzlichen Aufwand, die zusätzlich aufzubringende Zeit
und die Nachteile, die sich durch eine weitere Tätigkeit von mir ergaben. Keine Spur von Verständnis und Interesse. Im Gegenteil, ich hörte nur "Das geht bestimmt schief..." und ähnliche
Aussagen. Du kennst das bestimmt auch.
Auch trauten sie mir nicht zu, dass dazu notwendige Wissen zu besitzen. In verschiedenen Diskussionen versuchten sie mir klar zu machen, ich könne es nicht. Gab ich eine Aussage zu einem
Thema, so war das nur einfältiges Geschwätz. Lasen sie Tage später die gleiche Aussage in der
Zeitung, oder sahen sie im Fernsehen, war das OK und richtig. Mein Einwand, dass ich genau das
Gleiche, nur eine Woche früher, von mir gab, wurde lässig ignoriert.
Eine Rücksprache mit meinem Partner ergab genau die gleiche Situation in seiner Familie. Hörte
ich bei anderen Freunden und Bekannten herum, so zeigten sich bei denen ähnliche Vorgänge. Da
fiel mir die Metapher: "Der Prophet im eigenen Haus ist nichts wert." ein.
Ich fing mit meinen Seminaren an, hatte durchschlagenden Erfolg und ignorierte fortan die dummen Bemerkungen zu Hause. Jetzt wo es läuft, sind alle begeistert und sagen immer, dass sie
schon immer gedacht hätten, ich könne es. Danke für die Hilfe und Unterstützung.
Du mein Freund, betrachte dies als lehrreiches Beispiel. Der Prophet im eigenen Haus ist nichts
wert. Kämpfe nicht dagegen an. Es bringt sowieso nichts. Geh raus, verwirkliche dein Leben und
deine Vorstellungen und komm erfolgreich zurück.
Die powervolle Benutzung deines Körpers
Fühlst du dich ausgelutscht, ausgelaugt und kaputt, so gelingt dir nichts mehr. Du kannst anfassen was immer du magst, es geht schief.
Wie toll wäre es dagegen, immer in einer gewinnbringenden, starken und dynamischen Stimmung zu sein, in der dir alles gelingt und leicht von der Hand geht. Es ist möglich. Wie? Lies...
Ein Zustand, mag er aussehen wie er will, setzt sich immer aus folgenden Komponenten zusammen…
deinen Gedanken; was du denkst und wie du diese Gedanken innerlich darstellst
der Gewohnheit
deiner Physiologie
Seite 218
Zu 1. Das ganze Werk, in dem du hier liest, handelt von der Kontrolle deiner Gedanken und der
dadurch erzielten Kontrolle über dein Leben. Lies einfach weitere Kapitel und du findest höchstwahrscheinlich wonach du suchst.
Zu 2. Sollte eigentlich auch klar sein. Wenn du dich ständig in einer bestimmten Verfassung aufhältst, so bilden sich Gewohnheiten und bevorzugte Nervenbahnen, im Gehirn. Diese aktivieren
sich automatisch von alleine, und du handelst einen Tag, wie an allen anderen auch.
Zu 3. Jede Stimmung zeigt sich äußerlich in deiner Körperhaltung. Dies ist ein kybernetischer Regelkreis. Stehst du mit zusammengezogenen Schultern, Blick zum Boden, mit einer flachen Atmung da, kannst schwer lustig und fröhlich sein. Höchstwahrscheinlich macht sich in dir eine depressive Stimmung breit.
Umgekehrt aber, du springst rum, freust dich über das tolle Wetter, schreist laut "JAAAA...",
haust dir auf die Brust, stehst gerade, mit zurückgezogenen Schultern da, atmest tief, dann fühlst
du dich automatisch besser. Wenn du auch den Punkt 1 beachtest (Der Inhalt und die Darstellung
deiner Gedanken, kannst du dich in eine positive Stimmung bringen und dort bleiben.)
Interessanterweise haben die meisten Menschen, die negative Methode anzuwenden, keine Probleme. Andererseits erlebe ich bei der positiven immer Widerstände. "So einfach gehe das doch
nicht..." und ähnliche Sprüche höre ich dann dauernd. Traurig, nicht wahr?
Zugegeben sich künstlich so hoch zu powern, ist keine Garantie dafür, dass es auch den ganzen
Tag anhält. Du kannst natürlich 5 Minuten später wieder absacken. Aber konsequent angewendet, kann jedoch eine Gewohnheit daraus werden, die dich weiter bringt.
Eine weitere Aussage, die ich immer wieder höre, ist die, dass eine so künstlich erzeugte Stimmung nicht echt sei. Was heißt schon echt? Machst du nur die körperlichen Übungen, ohne geistig mit zu arbeiten, kannst du es vergessen.
Jetzt noch einmal in einer kurzen Aufzählung, wie du deinen Körper benutzen kannst, um dich in
eine vermögende, gewinnbringende Stimmung zu powern.
Strahle Energie aus. Lächle offen. Schau den anderen freundlich und direkt an.
Benutze dynamische, weitreichende Bewegungen und Gesten.
Nimm Raum ein. Entfalte dich. Mit zusammen gesackten Schultern und eingezogenem Kopf da zu
sitzen, sieht weder gut aus, noch ist es gesund.
Spreche lauter, schneller und direkter. Benutze keine "kann seins", "möglicherweise" oder "könnten
wir mal". Sage was du willst. Laut und deutlich.
Ankere den Zustand, so oft wie du nur kannst.
Andere Menschen, sofern es keine Extrem-Miesepeter sind, suchen dann förmlich deine Freundschaft, weil sie sich ja auch lieber mit etwas Angenehmen umgeben möchten.
Der Schritt vor der großen Masse
Hier eine Methode, die ich während meiner Berufsausbildung kennen lernte.
Ich erkannte dabei zufällig, dass es ist nicht so wichtig ist, was du weißt, sondern was die anderen denken, was du kannst. Mich traf die Erkenntnis wie ein Schlag. Als ich diese Methode danach gewohnheitsmäßig anwendete, sahen mich meine Kollegen und Lehrer mit ganz anderen
Augen an.
Ich möchte dir nun beschreiben, was und wie es sich abgespielt hat, als ich die Methode entdeckte.
Alle Lehrlinge wurden damals, einmal pro Jahr für 2 Wochen auf eine überbetriebliche Ausbildung geschickt. Dort wurden wir gründlich in Theorie und Praxis geschult. Unser damaliger LehSeite 219
rer war schon etwas älter und daher mit der Technik schon ein wenig überfordert. Er konnte uns
deswegen, und auch aus Zeitmangel zwar die Ergebnisse einer Prüfungsarbeit mitteilen, aber
nicht den Lösungsweg von einer Standardaufgabe mit der Generationen von Lehrlingen vor und
nach mir gequält worden sind.
Da das Berufsbildungszentrum außerhalb jeglicher Zivilisation lag, (zum nächsten Ort waren es
ca. 12 km, also nicht zu schaffen ohne Auto), waren wir praktisch eingesperrt.
Ich hatte immer schon ein großes Interesse an schwierigen Knobeleien, und so setzte ich mich
abends hin und löste die Aufgabe. Ich lernte den Lösungsweg bis in alle Einzelheiten mit ein paar
wirklich gekonnten Tricks auswendig, um meine Kollegen zu verblüffen. Nur so aus Spaß. Aber es
interessierte keinen. Na gut dachte ich mir, dann eben nicht.
6 Wochen später stellte unser Klassenlehrer zufällig eine ähnliche Aufgabe, die ich natürlich innerhalb kürzester Zeit löste.
Alle anderen kniffelten daran herum und selbst unser Lehrer bekam bei der Lösung kleinere Probleme. Also stand ich einfach auf, sage: "Das ist doch ganz einfach... " ging an die Tafel, zauberte
die Lösung mit ein paar wirklich genialen Tricks an die Tafel, und alle, incl. des Lehrers, standen
mit offenen Mündern da und staunten.
Ich dachte das gibt nicht. Mit einem Schlag hatte ich den Status eines Rechengenies und meine
Note um 2 Positionen verbessert.
Hey, dachte ich mir, das war ja easy und schaute öfters in den Büchern nach, was wohl als nächstes dran kommen könnte. Man kennt seine Pappenheimer schließlich ein wenig.
Ich benutzte diese Methode systematisch. In meinem Abschlusszeugnis hatte ich nur eine 2. Im
Handwerklichen.
Erwecke den Anschein du bist übernatürlich begabt und talentiert, so stehen die Tür und Tor
weit offen. Und das nur, weil du einen Schritt vor der Meute läufst. Aus Faulheit.
Die 100 MegatonnenMegatonnen-Bombe in dir
Ich schaue mir die Menschen denen ich begegne genau an. Und was erkenne ich? Alle haben ein
riesiges Kräftepotential in sich. Dies löst in mir immer die Assoziation mit einer 100 Megatonnen
Wasserstoffbombe aus, die in jedem von uns schlummert.
Und was machen die meisten Menschen mit dieser Energie? Sie stecken sie in eine Zigarrenkiste
aus Regeln, Komplexen, Werte und Vorschriften. Sie limitieren sich so oft und so heftig sie nur
können.
Ab und zu heben sie den Deckel kurz an, schauen raus und pffffft...- geben sie einen kleinen verbalen Furz von sich, damit sie auch einmal rumstänkern können. Schließlich hat man ja auch ein
Geltungsbedürfnis.
Traurig, traurig.
Reflektiere in einer ruhigen Stunde einmal darüber, dann öffne den Deckel mit einem gewaltigen
Ruck, drücke auf den roten Knopf und WWWAAAAAMMMMMMMMM...
Sehe dies in den plastischen Farben, höre wie deine Energie in die Welt knallt. Schlag dir auf die
Brust und schrei JAAAAA (Physiologie). Und dann geh und unternimm, was du schon immer tun
wolltest.
Und du wirst es schaffen, mit POWER.
Die Macht der Erwartungen
Dies ist die subtilste Manipulationstechnik, der ich bis jetzt begegnet bin. Unmerklich und absolut zuverlässig.
Seite 220
Bevor ich dir nun diese Technik verrate, erarbeiten wir gemeinsam die Grundlagen dazu.
Was hast du in der letzten viertel Stunde gedacht, bevor du angefangen hast, diese Seiten zu lesen. Denke nach. Hast du dich über jemanden geärgert oder über jemanden gefreut? War deine
Arbeit, Freundin, Kinder oder Geschäftspartner der Inhalt deiner Gedanken? Als zweiter Punkt
kommt hinzu, wie hast du über sie gedacht? Positiv, voller Liebe und Zuneigung oder negativ, mit
Hass, Groll und Ablehnung?
Egal wie, jeder Gedanken existiert nicht nur in dir. Nein, er dringt nach außen. Immer. Unausweichlich. Jeder Gedanken zeigt sich in einer körperlichen Ausdrucksform. Du kannst nichts dagegen unternehmen.
Findest du dein Gegenüber, ist ein richtiger Kotzbrocken, so kannst du das ihm gegenüber nicht
verbergen. Er merkt es. Es entsteht keine Resonanz.
Ein anderes Beispiel. Angenommen du hast Kinder. Du siehst wie sie aufwachsen und mancherlei
Dinge treiben. Gute wie schlechte und bewertest diese nach deinen inneren Programmen. Nun
passiert einmal irgendetwas, was deine Aufmerksamkeit erregt. Du sag es also: "Schau mal an…
so geschickt, ungeschickt, pfiffig, doof…" oder sonst wie. Du merkst es dir und etikettierst dein
Kind mit einer Eigenschaft aus dem Bauch heraus. Zufällig.
Du merkst dir das Ereignis und wenn wieder einmal ein ähnliches eintritt, meldet sich gleich deine Erinnerung und wiederholt diese schon getätigte Aussage.
Du sprichst sie aus. Peng. Das war es. Du hast eine Erwartung ausgesprochen. Du gibst ihm unbewusst ein Feedback, wenn es sich deiner Erwartung gemäß verhält. Da du für dein Kleinkind
der Gott bist, verhält es sich so wie du es möchtest.
Bist du der Meinung es sei ein Trottel, Genie, unsportlich, musikalisch usw. so wird es das, weil
du ihm immer (unbewusst) ein Feedback auf seine Handlungen zukommen lässt.
Dazu ein Beispiel, wie immer bei mir, mitten aus dem Leben. Ein Bekannter von mir sagte immer
zu seinem Sohn, dass dieser ein richtiger Tollpatsch sei, wenn ihm einmal etwas daneben ging.
Wer Kinder hat weiß, dass manches schief geht, aber auch vieles durch die Übung immer besser
gelingt.
Mein Bekannter gab also seinem Sohn ständig Botschaften über seine Unfähigkeit, die dieser
dann mit der Zeit verinnerlichte. Im Alter von 14 Jahren, hieß er in seiner Clique Chaoten-Andi,
weil vieles was er anfasste zu Bruch ging, durch irgendein Fenster flog oder einfach nur zu Boden
fiel. Dabei war der Schaden nicht gering, weswegen sich auch 2 Haftpflichtversicherungen weigerten, ihn weiterhin zu versichern.
Sag nun nicht, du willst nicht, dass es so wird. Natürlich nicht. Aber du hast auch unbewusste
Programme mit auf den Weg bekommen, die hier jetzt aktiv werden.
Fairerweise muss ich zugeben hier stark schematisiert zu haben, weil hier auch noch andere
Rahmenbedingungen mit hinein funken. Im Prinzip trifft es den Kern jedoch punktgenau.
Du kannst jetzt auch noch einwenden, es sei genau anders herum. Die Beschreibung sei einfach
nur eine Verbalisierung (Vergleiche: META und SCRIPT), eines Verhaltens, wie ich sie in früheren
Kapiteln beschrieben habe. Dieses oben genannte Beispiel demonstriert die Technik recht plastisch, weil es sich jeder vorstellen kann. Im normalen Leben, mit normalen erwachsenen Personen
funktioniert es genau so.
Auch wenn du es nun nicht wahr haben willst. Es ist so. Schon die bloße Erwartung an jemanden,
ist so mächtig, dass sie nach Verwirklichung drängt, auch wenn sie niemals ausgesprochen wird.
Ich hab es an mir selbst erfahren und konnte erst dagegen angehen, als ich verstand was um
mich herum vorging.
Seite 221
Der Witz an dieser Methode ist auch, dass du dich mit künstlichen Erwartungen an anderen Personen selbst manipulierst und veränderst. Sei also auf der Hut, mit dem was du denkst.
Und der zweite Gag an dieser Methode, er funktioniert auch mit Tieren oder leblosen Dingen wie
Problemlösungen, Versuchen, Experimenten. Deswegen gibt es bei professionellen wissenschaftlichen Experimenten den doppelten Blindversuch, um diesen Effekt auszuschließen.
Im Prinzip beeinflusst du hier hauptsächlich deine eigene Verhaltensweise. Gibst es dir richtig
herb.
Wenn du hierzu weitere Informationen haben möchtest oder mit mir darüber diskutieren willst,
schreib ein E-Mail.
Andererseits ist das mit den Erwartungen auch so eine Sache...
Erwartungen sind in der Regel Ansprüche, die wir an andere Personen, an die Umstände oder an
das Leben stellen. Wir haben meist ein ganzes Repertoire an Erwartungen. Erwartungen entstehen aus unseren ganz persönlichen Wünschen. Wir erwarten von anderen Menschen, dass sie bestimmte Dinge tun, die wir für richtig halten. Und wir erwarten, dass andere Menschen die Dinge
unterlassen, die wir als falsch empfinden.
Wir erwarten z.B. von unseren Kindern, dass sie mal etwas Besseres werden als wir, oder von unserem Partner, dass er uns mit Geschenken zeigt, wie sehr er uns liebt. Und von unserem Chef
erwarten wir, dass er fair ist und unsere Leistung anerkennt.
Mit unseren Erwartungen teilen wir die Welt in gut und schlecht oder in richtig und falsch ein.
Wir entwickeln Erwartungen, um uns in der Welt zu orientieren und zurechtzufinden. Insofern
sollten Erwartungen eigentlich eine hilfreiche Sache sein. Die Sache ist nur die: wir erwarten,
dass sich unsere Erwartungen auch erfüllen und damit sind natürlich Enttäuschungen vorprogrammiert.
Erwartungen sind sehr menschlich, aber nicht immer realistisch. Unsere Erwartungen haben in
erster Linie etwas mit uns selbst und unseren persönlichen Bedürfnissen zu tun. In den Augen
des Menschen, an den sich unsere Erwartung richtet, kann sie vielleicht unverständlich, ärgerlich
oder schlicht absurd sein. Das hält uns natürlich nicht davon ab, demjenigen die Schuld für unsere Enttäuschung zu geben.
Vielleicht sollten wir einfach weniger erwarten? Wir könnten doch einfach offen und gespannt
beobachten wie andere Menschen sind, was sie tun und wie sie sich verhalten. Wir sollten versuchen, uns von unseren vielen, vielen Erwartungen an andere Menschen oder an die Welt zu lösen.
Wie heißt es so schön: "Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt." Versuche deshalb,
für viele deiner Erwartungen das Motto zu entwickeln: "Es wäre schön, wenn es so wäre, aber
wenn nicht, ist das auch nicht der Weltuntergang".
Vielleicht kommt ja sogar etwas viel Besseres. Vielleicht lernst du etwas Neues kennen. Erwarte
weniger und du kannst mehr vom Leben erwarten.
Die Macht der Gewohnheit...
ist ein zweischneidiges Schwert. Zum einen hilft es dir beim Erreichen deiner Ziele und zum anderen hindert es dich genau daran. Also liegt hier wieder einmal ein wichtiger Grund vor dieses
Thema einmal näher zu erläutern.
Gewohnheiten helfen. Wie? Na ganz einfach: Du führst gewünschte Handlungen, Arbeitsweisen
und Tätigkeiten oft genug aus, bis sich die "bevorzugten Nervenbahnen" im Gehirn gebildet haben. Ist dies erst einmal geschehen, laufen diese Tätigkeiten, Gedankengänge und Handlungen
fast vollautomatisch ab. Es geht wie von selbst. Die einzige Schwierigkeit ist nur am Anfang, wegen dem Masseträgheitsgesetz, vorhanden.
Gewohnheiten hindern dich beim Erreichen deiner Ziele, indem du dich an den ganzen alltäglichen kleinkrämigen Müll gewöhnst und meinst, das sei normal. Damit meine ich die kleinen alltäglichen Problemchen und Dinge, die auf dich einwirken. Der Vertrag mit dem wichtigen KunSeite 222
den; der tägliche Kampf mit deinem unmöglichen Kollegen; die ständigen Nörgeleien von deinem
Partner, die Manipulationsversuche deines Chefs usw. usw. Alles wirkt auf dich ein und du
kommst in einen Kreislauf, aus dem du alleine ohne bewusste Anstrengungen nicht mehr heraus
kommst. Du stufst jeden popeligen Mist höher als deine Bedürfnisse ein. Wehr dich.
Sich selbst erfüllende Prophezeiungen
Ein führender Börsenberichterstatter gibt in einer führenden Börsenzeitung die Information preis,
die XY-Aktie falle demnächst ins Bodenlose. Sofort verkaufen alle Deppen, davon gibt es recht viele, ihre XY-Aktie mit dem Ergebnis: Der Wert fällt. Hätte er nichts gesagt, wäre wahrscheinlich
auch nichts passiert.
Deine Frau sagt dir morgens, du solltest heute besonders vorsichtig fahren, sie hätte geträumt, du
würdest einen Unfall bauen. OK, du fährst natürlich besonders vorsichtig und Rummms ist es
passiert. Da kam einer von irgendwo her und deine Jolle ist Schrott.
Die Schlussfolgerung: Entweder kann deine Frau hellsehen oder du hast diesen Unfall unbewusst
mit herbeigeführt, weil du ihn vermeiden wolltest.
Denken wir noch einmal über die Funktionsweise des Gehirnes nach. Der größte Teil deiner Gedanken existiert in der Form der vitalen Ideen. Wenn du ständig denkst du musst keinen Unfall
bauen, so ist in dir das Bild eines Unfalles präsent. Und damit die Wahrscheinlichkeit, dass du
dich genau auf dieses Bild zu bewegst. Jede Vorstellung in dir dringt nach außen. Erinnerst du
dich?
Sich selbst erfüllende Prophezeiungen nutzen im Prinzip die Macht der Erwartungen, die über die
Verbalisierung auf Andere übertragen werden.
Um in einem großen Betrieb etwas zu erreichen, was eigentlich keiner will, brauchst du dein gewünschtes Ziel (Umzug deiner Abteilung, Umbesetzung eines Abteilungsleiters, Privatisierung
einer Abteilung usw.) nur in Worte zu fassen und als Gerücht an den richtigen Stellen zu platzieren. Wiederhole es in unregelmäßigen Abständen, bis es eintrifft. Bei mir funktionierte es fast
immer.
Experimentiere doch einmal ein wenig damit herum. Du wirst über das Ergebnis beeindruckt und
begeistert sein. Versprochen.
Selektive Wahrnehmung
Alles was wir sehen, hören und fühlen, also wahrnehmen, durchläuft erst den Prozess der Verzerrung, Tilgung und der Verallgemeinerung. Dadurch kann es keine Objektivität geben. Auf uns
strömen Millionen von Sinneseindrücken und Informationen ein, die, wenn sie alle unser Bewusstsein erreichen uns total überfordern würden.
Also selektieren wir alle Informationen danach, ob diese für uns wichtig, gefährlich oder interessant, weil im Einklang mit unseren Werten und Programmen stehen. Alles was wir wahrnehmen,
dient zur Bestätigung und zur Erhärtung unserer vorgefassten Meinungen.
Diesen Effekt nutzen wir in den Ego-Power-Methoden beim "unbewussten Computer" und bei der
"Teleschizomatik"
Wir lesen einen langen Artikel absolut gründlich und dennoch behalten wir nur die Informationen,
die mit unseren Werten und Interessen in Resonanz stehen.
Wir sind auf einer Party und hören ein Durcheinander von Tönen, Stimmen und Geräuschen.
Wenn irgendjemand sich über uns oder über ein Thema, das uns interessiert unterhält, dann kriegen wir das mit.
Das ist die selektive Wahrnehmung. Je intensiver du dich mit einem Thema beschäftigst, desto
mehr Informationen dringen aus deiner Umgebung in dein Bewusstsein. Du achtest auf Kleinigkeiten, die jeder andere übersieht. Du stimmst dich wie mit einem Radio auf den passenden Sender ein.
Seite 223
Wir haben außerdem die Tendenz neue Erfahrungen in alte Wissensmuster einzuordnen.
Zum Beispiel erklärt eine Mutter ihrer Tochter ihre Erkenntnis, vom männlichen Verhalten mit den
Worten "Alle Männer sind Schweine, und wollen nur das Eine", um sie davor zu beschützen. Mit
fantastischen beschriebenen Beispielen (mentale Bilder) führt sie ihre Tochter an dieses Programm heran, und wenn diese es (vielleicht?) verinnerlicht, dann wird sie nur "das Schweineverhalten", das die gefestigte Meinung bestätigt, erkennen. Andere Aspekte werden gar nicht mehr
"wahrgenommen" (wie auch :-)) oder mit ein paar lockeren Worten zu SchweineverhaltenBeweisen umgedeutet.
Beispiel Untreue: Wer erst einmal in den Verdacht gekommen ist, seinem Partner sexuell untreu
zu sein, hat verloren. Egal was er macht, alles, aber auch wirklich alles wird als eine Bestätigung
der Untreue-Videe. Kommst du früher nach Hause, hörst du evtl. ein: "Na hat sie heute nicht gewollt?" Kommst du später, dann hörst du evtl. ein. "Na, wie war sie heute Abend?" als Einleitung
zu einer der sinnvollen (?) Beziehungsdiskussionen. Überspitzt könnte es dann so klingen: Sie findet kein fremdes Haar auf deinem Jackett und du bekommst dann prompt zu hören: "NA, hast du
jetzt eine Glatzköpfige?")
Wegen diesem Mechanismus, Neues mit Bekanntem zu koppeln, werden immer mehr Beweise als
Gegenbeweise gefunden.
Die Wahl der Rolle
Die Scriptanalyse ist eine phantastische Methode, Verhaltensweisen zu erkennen und vorher zu
sagen. Da bei jedem Menschen seine Scripte automatisch ablaufen, ergeben diese nach einiger
Zeit ein festes Verhaltensmuster. Wenn ich fest sage, dann meine ich, dass diese in der Regel
nicht mehr geändert werden. In unterschiedlichen Umgebungen aktiviert jeder unterschiedliche
Scripte.
Eine riesige Vereinfachung der Scriptanalyse, ist das Erkennen der Rolle, die jemand einnimmt.
In den Beschreibungen der Programme in der Gesellschaft, hast du schon einiges über die Wahl
der Rolle erfahren. Diese Rollen zu erkennen, gibt dir eine weitere Methode in die Hand, um dein
Leben nach deinen Vorstellungen zu verwirklichen.
Nun ein paar Rollenbeispiele:
Der ewige Loser
Der Schüchterne
Der Ideenreiche
Der Nörgler
Die gute Mama, die alles richtet
Der gute Freund
Der Miesmacher
Der Clown
Der Nörgler
Der Zweifler
Der Besserwisser usw. (siehe Menschentypen)
Das Geniale an den Rollen ist, bestimmt du eine, die dir nicht passt. Leg sie einfach ab. So als ob
du in einem Theaterstück mitgespielt hättest. Suche dir eine Neue aus. Überlege, wie du sie spielen bzw. mit Leben erfüllen möchtest und spiele sie. Visualisiere sie und setze sie dann im täglichen Leben um. Mache dies mit Begeisterung und Leidenschaft und nach ein paar Tagen kannst
du gar nicht mehr anders. Du hast dich verändert. Vorhang auf.
Magische Worte
Denke mal an die Wörter: Prüfung, Test, Alkoholkontrolle, Freundin, Sex, Hausarbeit. Was empfindest du dabei?
Seite 224
Kein Wort, Satz, sprachlicher Gedanke existiert alleine im Gehirn. Immer entsteht dabei eine Verbindung zu den Vitalen-Ideen, die die eigentliche Sprache des Gehirnes darstellen. Du kannst alle
Änderungstechniken mit Worten oder Sätzen kombinieren und z.B. als Anker einsetzen.
Auch Worte können Auslöser für Programme sein. Sagt mir z.B. jemand dass es meine Pflicht sei,
dies oder jenes zu tun, dann merke ich wie sich alles in mir dagegen wehrt (körperl. Reaktion).
Die Chance, dass genau diese Wortwahl ein Verhalten auslöst, das genau das Gegenteil von der
Forderung ist, liegt bei mir recht hoch. Das Wort PFLICHT löst bei mir die Unlustgefühle und das
entsprechende Verhalten aus.
Das kann jedoch nur geschehen, wenn einzelne Worte mit Gefühlen und Konzepten behaftet sind.
Schreibe oder male ein Wort, das dich behindert, auf. In welcher Farbe, Größe, Form, usw. hast du
es aufgeschrieben oder gemalt? (Dies ist die Sichtbarmachung der Vitalen-Ideen, mit denen das
Wort in dir dargestellt wird.). Male es nun so auf, dass es ein angenehmes Gefühl in dir hervor
ruft und hänge dieses Bild so auf, das du es ein paar mal am Tag siehst. Es wird seine negative
Energie verlieren.
Hier werden die Vitalen Ideen, optisch zu Papier gebracht und neu bewertet.
Gute Laune ?? - Jeden Tag einen Joke
Dieser Tipp entsprang wieder einmal aus einer Bierlaune heraus. Trotzdem haut er so durchschlagend rein, das ich manchmal Bauchschmerzen bekomme - vor lauter Lachen.
Ein Hauptlieferant zur guten Laune ist? Jawohl, die Schadenfreude. Also spiele ich jeden Tag irgendeinem armen Kollegen einen Streich. Keinen boshaften, aber einem, bei dem das unwiderstehliche Grinsen einsetzt. Festgeklebte Bleistifte, elektrische Türgriffe, verbinden von Telefonsexnummern, festkleben des Unterbrecherkontaktes beim Telefon und anrufen und so weiter...
Wer ein wenig kreativ darüber nachdenkt findet sicher ein paar gute Ideen. Aber verrate nie, dass
du es warst. Amüsiere dich im Hintergrund. Es lohnt sich.
Wenn du jetzt meinst, das sei primitiv, dann kann ich nur antworten. "STIMMT" und grinse mir einen...
Mach dir immer klar: Lieber einen guten Freund verloren, als einen Gag nicht ausgeführt! (Der
Spruch sollte ein Joke sein.)
Und hier noch ein genialer Gag (den mir eine Frau geschrieben hat), wenn dich deine Frau mal
geärgert hat und beim Autofahren neben dir sitzt und, aus welchem Grund auch immer rummufft.
"Meine Schwester hat ihn mir vorgeführt und sie hat es von ihrem Ex. Funktioniert aber besser
wenn es ein Mann macht.
Also Du fährst Dein Auto und wenn Du vielleicht irgendwo stehst und nicht auf den Verkehr achten musst, ziehst Du eine "Harry & Sally" Story ab, kennst du doch oder? Die Szene im Restaurant, wo sie einen Orgasmus vorspielt.
Also sitzt du da und stöhnst vor dich hin, lass dir aber viel Zeit und fange langsam an, bis hin zur
Ekstase...wenn du dann deinen "Höhepunkt" erreicht has,t drückst du auf den Scheibenwischerwasserspender (das Wasser spritzt also raus, hihi… wie beim richtigen Orgasmus) und dann
zeigst du ihr ein befriedigendes Gesicht und grinst dabei ...das wird ein Spaß.
Ich habe mir einen abgelacht, wobei es besser ankommt, wenn ein Mann es macht, probier es mal
aus."
Hey, dieses Kapitel ist ein Joke ;-)
Das Bedürfnis nach Sinnesreizen…
Bei allen Bedürfnissen und Methoden, die wir bis jetzt durch diskutiert haben, ist uns ein wichtiges bis jetzt noch nicht aufgefallen. Es ist so unscheinbar, aber von so weit reichender und elementarer Wichtigkeit, dass ich es dir hier nicht vorenthalten kann und darf. Das lustigste dran ist,
Seite 225
dass du es fantastisch nutzen kannst um die Menschen die dich umgeben, auf Grund dieses Bedürfnisses in deinem Sinne zu beeinflussen.
Eltern von kleinen Kindern wenden es manchmal fast automatisch bei der Erziehung ihrer Sprösslinge an. Es ist das Bedürfnis nach Sinnesreizen, Anerkennung und Stimulation.
Der Mensch ist ein soziales Wesen und alleine, nur auf sich gestellt, fast nicht lebensfähig.
Einzelhaft gehört mit zu den schlimmsten Strafen, die sich Menschen bis heute ausdenken konnten.
Stecke jemanden von allen Sinnesreizen abgeblockt in einen dunklen Raum, so treten nach einiger
Zeit Halluzinationen auf, bei denen sich das Gehirn selbsttätig mit Reizen versorgt.
Kleinkinder und Babys, die ohne soziale Ansprache wie streicheln, spielen, freundliche Blicke
usw. versorgt werden, sterben oder tragen schwere psychische Schäden davon.
So schlimm dies auch ist, so genial ist die Methode, die sich aus der logischen Konsequenz daraus
und dem Wissen der menschlichen Verhaltensweisen ergibt: Möchtest du, dass dein Partner /
Geschäftsfreund / Geliebter und andere, für dich angenehme Verhaltensweisen (VHW) wiederholen, so gebe sofort, wenn er diese VHW ausführt ein positives und für ihn angenehmes Feedback
(Hin auf Positives). Da ihm dies angenehm ist, wird er seine VHW wiederholen, weil es ihm auch
angenehme Gefühle einbringt. Andererseits möchtest du, er soll eine andere bestimmte VHW ablegen, dann gebe sofort so viele extreme unangenehme Gefühle zurück, dass er die Schnauze voll
hat und dich lieber damit in Ruhe lässt.
Leider oder Gott sei Dank (je nach Sichtweise) kann man nicht immer mit solchen Kanonen auf
Spatzen schießen, sonst ist man ganz schnell selber der Doofe. Aber hier kannst du nun das o. g.
Bedürfnis nach Sinnesreizen und Streicheleinheiten für dich einsetzen und arbeiten lassen.
Überlege einmal warum manchmal Kinder, obwohl sie sofort bestraft werden, dauernd Blödsinn
machen und diesen ständig wiederholen? Da die meisten einen permanenten Mangel am o. g.
Bedürfnis besitzen, sind sie so verdreht, dass negative Reize (Strafe, Standpauke ...) immer noch
besser als gar keine sind. Dies hält sich das ganze Leben hindurch.
Hier setzen wir nun den Hebel an. Erlebst du an jemanden eine unangenehme VHW gebe keinerlei Feedback. Überhöre z.B. die dummen Bemerkungen deiner Freundin oder das Herumgeblubber
deiner Arbeitskollegen. Zeigst du auch nur einmal eine klitzekleine Reaktion, hast du geloost. Du
brauchst hier natürlich für einen kurzen Zeitraum eine erhebliche Selbstbeherrschung. Aber es
lohnt sich.
Jedes Verhalten, das keine Ergebnisse bringt, wird nicht wiederholt, da es sinnlos ist. Genial oder ??
Die Muppet
Muppet - Technik.
Als treuer Leser fragst du dich bestimmt manchmal, wie kommt der immer nur auf die Themen?
Nun ich sitze oft unbeteiligt herum und beobachte interessiert und kommentierend meine Umgebung. Klasse ist es, wenn du dabei einen guten Freund mit dem gleichen Humor dabei hast. Mein
Kumpel und ich kommen uns manchmal wie die beiden Alten auf dem Balkon in der MuppetShow vor.
Ein Erlebnis, was wir kürzlich hatten, möchte ich dir nicht vorenthalten. Dafür hätten wir fast gehörig einen auf die Mütze bekommen. Aber das wäre es wert gewesen.
Wir saßen in einer Kneipe bei mir um die Ecke und diskutierten einen neuen Ego-Power-Artikel.
Es war ganz lustig und wie durch Zufall hingen wir an der Stirnseite der Theke herum, sodass wir
alle anderen Mit-Kneipen-Besucher im Blickwinkel hatten.
Wir alberten mit den Mädels hinter der Theke herum und hatten einen lustigen Abend. Da fing
dann einer der anderen an die Mädels an zu graben. Wir kommentierten dies untereinander mit
Seite 226
kernigen Bemerkungen, die jedoch niemand hören konnte. Sie bemerkten jedoch, dass wir uns auf
seine Kosten amüsierten. (Siehe Kap. Jeden Tag einen Joke.)
Der erfolglose Möchtegern-Baggerführer fing dann an mit uns darüber zu philosophieren, wie
merkwürdig die Mädels doch seien. Er habe seit 10 Jahren keine Freundin mehr gehabt, das sei
doch nicht normal.
Mein Freund antwortete: "Doch… doch das ist normal. Ich habe die letzten 11 Jahren auch keine
Freundin mehr gehabt, ... " hihi.. „…er sei schon so lange verheiratet."
Und dann ging in der Pinte die Post ab und wir auch. Zack saßen wir auf der Straße.
Kurzum gesagt - Wir hatten richtig Spaß.
Zufälle ? Oder gesteuerte Ereignisse?
Wann ist ein Ereignis zufällig. Vollkommen klar, wenn du einen Mathematiker fragst. Der Zufall
ist dann genau zufällig, wenn er sich genau berechnen lässt. Wirft du 1000mal einen Würfel, dann
müssen alle 6 Zahlen gleich oft gefallen sein. Dann waren die Würfe zufällig. Ist hier jedoch eine
signifikante Häufung einer gewürfelten Zahl auffällig, ist kein Zufall mehr im Spiel. Irgendetwas
Unbekanntes hat hier mitgewirkt. Erstaunlich.
Aber das ist es nicht, worüber ich jetzt jedoch schreiben wollte. Vielmehr geht es um diese kleinen "Zufälle" im normalen alltäglichen Leben.
Du denkst an jemanden, den du lange nicht gesehen hast, und plötzlich steht er vor dir. Du suchst
eine bestimmte Information und bekommst diese plötzlich von jemanden ganz unaufgefordert. Du
kennst sicher hunderte anderer Zufälle, die dich bestimmt schon einmal zum Erstaunen gebracht
haben.
Meistens stellte sich heraus, wenn ich diese Zufälle analysierte, dass ganz normale Vorgänge hier
aktiv waren. Dazu wieder ein Beispiel: Ich hatte mich vor Jahren wieder einmal von einer guten
Freundin getrennt. Wir telefonierten und trafen uns doch noch relativ regelmäßig. Immer wenn
wir uns anriefen, hörten wir vom anderen: "Das muss eine Art Gedankenübertragung gewesen
sein. Ich wollte dich auch gerade anrufen."
Da ich an derartige Dinge nicht glaube, notierte ich mir mal die Zeiträume zwischen unseren Treffen. Dabei stellte sich heraus, dass sich nach 3-4 Wochen der "Trieb" meldete und wir uns anriefen. Als wir neue Partner fanden, hörten diese "Gedankenlesereien" von alleine auf. So einfach war
es.
Meistens gab es ganz normale Erklärungen von "fast übernatürlich erscheinenden Zufällen". In
den o. g. Fällen der Information, die du suchtest, oder beim Treffen mit deinem lange Zeit nicht
gesehenen Freund, kann jedoch auch der Effekt der selektiven Wahrnehmung einsetzen. (vergl.
Der unbewusste Computer)
Du kennst den Effekt bestimmt. Du möchtest ein bestimmtes Auto neu kaufen. Und auf einmal
siehst du an jeder Ecke das Modell deines neuen Wagens. Selektive Wahrnehmung!
Oder du gibt irgendeinen Artikel aus einer Tageszeitung (keine Nachrichten) 3 verschiedenen
Leuten zu lesen und fragst hinterher, was sie zu diesem Artikel meinen. (Ich weiß es ist ein blödes Beispiel) Aber jetzt wird jeder die Punkte heraus greifen, die ihn persönlich interessieren. D.h.
die Punkte im Artikel die mit ihren eigenen Werten in Resonanz stehen. Selektive Wahrnehmung!
Etwas wahrnehmen, also etwas für WAHR annehmen, ist immer ein ganz persönlicher Vorgang.
Es gibt keine Objektivität. Alles was wir sofort und problemlos annehmen, steht mit unseren eigenen Programmen und Werten in Resonanz.
Viele Zufälle können mit diesem Effekt beschrieben und erklärt werden. Aber im Prinzip ist es
auch egal. Vertraue einfach darauf, dass diese Zufälle in dein Leben treten und dann werden sie
es tun. Erwarte sie und sie kommen (vergl. Teleschizomatik)
Seite 227
Oft höre ich von anderen denen ich dieses Prinzip erkläre: "Ich kann mich doch nicht derartig
blauäugig auf etwas verlassen, das ich nicht kenne". Trotzdem schalten sie täglich den Fernseher,
Videorecorder oder ihren Computer ein, ohne genau zu wissen, wie er funktioniert. Beeindruckend.
O.K. manchmal geschieht etwas aus purem Zufall heraus, oder du kannst beim besten Willen keine Ursache erkennen. Aber was macht’s? Pech oder Glück? Je nach Ereignis und anschließender
Interpretation von dir.
Ich sehe es einmal so: Die Welt ist eine große Spielwiese mit einer Menge Raum an Variationen.
Vieles geschieht einfach in einem kontinuierlichen zufälligen Fluss aus Ereignissen und Begegnungen. Und du bist derjenige, der etwas daraus macht oder darunter leidet.
Aber bei der Entstehung des Lebens haben wir es. Religiöse Menschen wenden dann gerne ein:
"Das Leben auf der Erde kann nicht purer Zufall sein! Es muss eine ordnende Kraft geben, einen
Gott". Das Leben ist in der Tat ein erstaunliches Phänomen, doch es steht nicht im Widerspruch
zum Zufallsmodell. Wir können allerdings nur erahnen wie viele "Versuche" nötig waren, welche
Unmengen an Welten im Universum seit dem Urknall entstanden sind, bevor sich Leben und dessen höhere Integrationsstufen entwickeln konnten. Leben ist ein exorbitant unwahrscheinlicher
Zustand, doch vor dem Hintergrund der unvorstellbar großen Möglichkeiten im Universum, ist
dies zumindest nicht mehr verwunderlich. Nur durch unsere interne Sichtweise, da wir selbst eine Erscheinungsform von Leben sind, erscheint es uns so als gäbe es eine göttliche, externe Kraft,
die Leben schafft. Extern betrachtet ist es jedoch nichts als ein Produkt des Zufalls.
Die Magie des Pendels
Mach mal ein kleines Experiment: Baue dir ein Pendel. Ein Ring oder ein kleines Gewicht an einem ca. 30 cm langen Faden. Nimm nun ein Blatt Papier und zeichne einen Kreis, eine horizontale
Linie und eine vertikale Linie auf dieses Blatt. (Nebeneinander)
Halte dein Pendel über eines der Symbole. Versuche das Pendel bewusst ruhig zu halten. Und
stelle dir die Bewegung des Pendels in der Richtung der Symbole vor. Bewusst ruhig halten wollen, und plötzlich bewegt es sich trotzdem in genau der der Zeichnungen entsprechenden Richtung.
Ich fand das witzig.
Dies nennt man eine ideomotorische Bewegung. (Auch Carpenter-Effekt, nach dem Entdecker.)
Bei jeder Vorstellung einer Bewegung gibt dein Gehirn, die Signale an die entsprechenden Muskeln, die du benutzen würdest, wenn du diese Bewegung tatsächlich ausführen würdest. In abgeschwächter Form zwar, aber dennoch. Jeder Gedanke zeigt sich in einer körperlichen Reaktion.
Körper und Geist bilden eine Einheit. Also pass auf, was du denkst.
Morgen, morgen nur nicht heute ...
Kennst du diesen Spruch? Mit Sicherheit.
Schau dich um, diese Verhaltensweise des "alles auf die lange Bank schieben" ist weit verbreitet.
Morgen, übermorgen, nächste Woche, bald ... müssten einigen Dinge erledigt werden.
Nach meinen Nachforschungen warum manche Dinge nicht oder nur schwer erledigt werden,
fand ich zwei Hauptgründe. Zum einen die Hoffnung, die Situation würde sich auch so von alleine
ändern, wenn man nur lange genug wartet. Die "Es wird schon besser. Warten wir erst einmal
ab"- Methode. Und zum anderen, kennt man nicht das Ergebnis, wenn man etwas unternimmt.
Macht man was, verschlechtert sich die Gesamtsituation; macht man etwas anderes, verschlechtert sie sich auch. Egal was man unternimmt, es ist förmlich ein Griff ins Klo. Also macht man
nichts. Und guckt nur blöd.
Hinterher kann man ja jammern, klagen und sich bedauern.
Die Menschen sind schon merkwürdige Wesen...
Seite 228
Die Technik der Außerirdischen ...
In letzter Zeit werde ich immer öfter gefragt, wie ich zu den Ideen für diese Kapitel komme. Nun
hier meine Antwort; ungekürzt, absolut ehrlich und einfach genial:
Ich gehe mit offenen Augen durch die Welt. "Hehe...dieser Spaßvogel..." mögen nun deine ersten
Gedanken dazu sein, aber, wenn ich etwas sehe, versuche ich es aus einer anderen Perspektive
zu betrachten. Ich stelle mir vor ich schwebe mit einem Raumschiff, wie ein Außerirdischer über
dem Ganzen und beobachte die Situation. Ohne, oder nur minimal auf den Inhalt zu achten (die
Außerirdischen verstehen die irdische Sprache natürlich nicht, oder nur ganz wenig), registriere
ich alle Einzelheiten. Ist es ein generelles Prinzip oder generelle Verhaltensweise; erkenne ich ein
wiederkehrendes Muster, eine Struktur die sich ständig wiederholt, dann benenne diese allgemeinverständlich in einem Wort oder Satz.
Dazu wieder einmal ein Beispiel: Im Kindergarten gibt es oft das Spiel: "Der schwarze Peter".
Manche Leute ziehen im normalen Leben solche Situationen förmlich magnetisch an, in denen ihnen "der schwarze Peter" unausweichlich zugespielt wird. In einem ganz schlimmen Fall, bei einem Bekannten von mir war es noch schlimmer. Er verhielt sich wie "NappiMan" (der Mann mit
den Saugnäpfen) und saugte die "Arschlochkarten" (wie ich sie dann nannte), wann immer es
ging, unausweichlich an. Als ich ihm dies mit diesen Worten klar machte, wie es sich generell
verhielt, entwickelten wir zusammen eine "Arschlochkarten-Annahmeverweigerungs-Strategie".
Bei diesen harten Worten wurde ihm klar, dass er die alleinige Schuld an seiner Misere hatte. Er
stürzte sich förmlich auf den alltäglichen Müll, der an ihm vorbei kam. Es motivierte ihn die AK
nicht mehr anzunehmen, was ihm auch nach einiger Zeit gelang.
Oder auch die Bezeichnung "geistige Leichenstarre", "verbale Megatonnenbombe" usw. zeugen
von dem gleichen Ursprung.
Mit dieser Raumschifftechnik hast du nun ein geniales Werkzeug erhalten, mit dem du dein eigenes Verhalten und das von anderen Leuten, in problematischen Situationen aus der Ferne betrachten, definieren und bestimmen kannst. Mögliche Gegenstrategien kannst du nun, ohne eine
persönliche Beteiligung ausarbeiten und das Beste daraus machen. Wenn du nun meinst dieses
Kapitel kommt dir irgendwie bekannt vor, dann hast du gut aufgepasst. Die Informationen hier
stehen auch in dem Kapitel "Scriptanalyse".
Es ist ganz einfach.
Die wachsende Frustration
Hier wieder einmal ein Artikel aus der Ecke: "Verständnis für andere".
Untersuchungen haben gezeigt, dass Probleme, die bei Ehepaaren, Geschäftspartnern und
Freunden unweigerlich zu einer Krise führten, schon von Anfang an vorhanden waren. Sie wurden
aber von den Beteiligten entweder als nicht so schlimm empfunden, oder man hoffte die "Macke"
würde sich irgendwann von alleine legen (Aufschiebestrategie).
Lass dir jedoch von mir versichern:
1. Es ändert sich überhaupt nichts von alleine und
2. schaukelt sich jeder, dem irgendetwas an einem anderen nicht passt, früher oder später in eine
"Das kann ich nicht mehr länger hinnehmen -Haltung" rein. Garantiert!
Wenn dir also irgendetwas „noch so Winziges" nicht passt, ignoriere es nicht. Das Frustrationsgefühl wächst unaufhaltsam und dann knallt es.
Wehre dich gleich am Anfang, sonst überrollt dich eines Tages eine Lawine.
Die Supersuggestion
ist eine Methode um persönliche Fähigkeiten und Verhaltensweisen zu üben und zu erlernen. Du
willst dich z.B. in einer bestimmten Situation deinem Chef, Freund, Versicherungsvertreter, AnSeite 229
gestellten oder Nachbarn gegenüber anders verhalten? Kein Problem - benutze die Supersuggestion oder den Mental-Simulator.
Setze dich hin, schließe die Augen, atme tief und gleichmäßig.
Stelle dir die "Problemsituation" aus der Ferne betrachtet vor. Erlebe dich wie ein Zuschauer im
Kino.
Verändere den Film - so wie du ihn, in der Realität, haben willst. Benutze Referenzerlebnisse aus
deiner Vergangenheit, oder tue einfach so "als ob" du die Fähigkeit schon hast.
Springe rein und erlebe die Situation mit allen Sinnen voll assoziiert. Am besten stehst du auf und
bewegst dich genauso wie in der vorgestellten Situation.
Jede gedachte, vorgestellte Bewegung (siehe Pendel) löst minimale körperliche Reaktionen aus,
die der tatsächlichen Handlung entsprechen. Mit dieser Methode kannst du dich in deinen Verhaltensweisen komplett umprogrammieren. Dein Gehirn kann nicht zwischen einer vorgestellten
und tatsächlichen Handlung unterscheiden.
Natürlich musst du eine "vorgestellte Situation" so schnell wie möglich in die Tat umsetzen, damit
sich bevorzugte Nervenbahnen bilden können.
Ich habe mich so auf Prüfungen mit gutem Erfolg (Ich wurde Bester.) vorbereitet. Also: Test it...
Reflektionen zum Thema:
Thema: Erpressung
Es ist Erpressung,
wenn dein Chef zu dir sagt: "Sie machen Überstunden, oder sie fliegen raus."
wenn deine Frau sagt: "Wenn du jetzt ...dies ... machst, lass ich mich scheiden."
wenn du zu deinem Kind sagst: "Räum jetzt auf, oder ich knall dir eine."
wenn dein Chef zu dir sagt: "Wenn Sie auf einen Teil Ihres Urlaubes verzichten, ist Ihr Arbeitsplatz sicher."
Es ist Erpressung. Sei dir darüber in klaren. Sollte dich also jemand zu erpressen versuchen, dann
spielt er immer mit deiner Angst. Vielleicht macht er wahr was er angedroht, vielleicht aber auch
nicht.
Im Prinzip ist es ganz einfach. Entweder du tus,t was er von dir verlangt, oder er nimmt dir etwas,
von dem er meint, dass es dir etwas bedeutet. Vielleicht würde dich dieser Verlust schmerzen, oft
aber ist es nur ein Machtspiel mit deiner Angst.
Als Opfer: Sei bereit auf das zu verzichten, was er dir nehmen will und du wirst unangreifbar.
Wenn eine Handlung nicht den gewünschten Erfolg bringt, wird sie zukünftig unterlassen. Mach
dich nicht von irgendetwas abhängig. Und wenn doch dann befolge diesen Tipp:
Versuche es ruhig einmal und werde frei.
Als "Erpresser": Mach von Anfang an klar, dass du deine Forderung durchsetzt, wenn er sich widersetzt. Zeige ihm, dass du keine Kompromisse machst, wenn du eine Forderung ausgesprochen
hast. Demonstriere deine Entschlossenheit schon einmal bei Kleinigkeiten bzw. unwichtigen Forderungen. Dein Opfer soll sehen, dass mit dir nicht zu spaßen ist. Er ist ja lernfähig.
So hast du Erfolg.
Entscheidungsfindung
Entscheidungsfindung - einmal anders
Du musst dich zwischen zwei Alternativen entscheiden und weißt nicht welche die Bessere ist?
Versuche es heraus zu finden, und handele dann entsprechend.
Steckst du aber zwischen beiden fest, dann entscheide einfach mit einer Münze. Kopf ist Alternative A, und Zahl ist Alternative B. So einfach ist es. Bestimmst meinst du nun, ich hätte nicht mehr
alle auf der Leine. ;-))
Seite 230
Aber bei einer genauen Analyse zeigt sich, die Methode ist genial. Erstens triffst du in einem solchen Gewissenskonflikt sowieso die Entscheidung aus dem Bauch heraus, und meistens grübelst
du auch noch Tage lang nach, welche Entscheidung du treffen sollst. Bei der Münzenwurfentscheidung entfällt dieser Zeitverlust und du hast den Kopf frei.
Außerdem kannst du im Voraus sowieso nicht erkennen, welche Entscheidung die Lohnendere
ist. Das zeigt sich erst im Nachhinein. Sollte sich zeigen, dass du falsch gelegen hast, ändere es
halt. Analysiere ob du dich mit dieser Entscheidung auf dein Ziel hin, oder von ihm weg bewegst.
Versuche es.
Mach es alleine
"Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott". Bestimmt hast du diesen Spruch schon einmal gehört. Betrachten wir ihn jedoch einmal mit den Augen eines "geübten Ego-Power-Anwenders", der du bestimmt schon geworden bist.
Du bist für deine Stimmungen, Zustände und Gefühle selbst verantwortlich, weil diese dich nicht
so einfach überkommen, sondern du sie selber immer wieder erzeugst. Und doch, selbst ich falle
immer wieder auf diverse Methoden rein, bei denen andere meine Stimmungen beeinflussen. Sei
es mit dem "Groove der Gefühle" oder durch andere Methoden. Sei also wachsam.
Bei einer Zieldefinition sollte das Ergebnis nur von dir abhängig sein, ob du dich gut fühlst. So
popelige Gedankengänge wie: "Wenn er sagt, er (wer auch immer) sei stolz auf mich, dann fühle
ich mich gut" solltest du dir schleunigst abgewöhnen.
Auch bei Aktionen von denen keiner aus den unterschiedlichsten Gründen etwas mitbekommen
sollte, darfst du dir keinen Mitwisser zulegen.
Denn eins ist absolut sicher: Einer quatscht immer.
Sei dein eigener Trainer
Folgende Aussagen hast du unter anderem schon auf diesen Seiten kennen gelernt:
Wir nutzen nur einen ganz kleinen Prozentteil unserer Möglichkeiten.
Jeder hat daher alle Ressourcen zur Verfügung, alle seine Aufgaben zu bewältigen. Vielleicht
nicht sofort, aber nach einer Zeit des Lernens und des Übens auf jeden Fall.
Jeder weiß, wenn er
a) ehrlich zu sich selbst ist;
b) Limitierungen in sich erkennt und
c) auch vor sich selber seine Schwächen zugeben kann,
was er in seinem Innersten wirklich will.
Daraus ergibt sich für mich die logische Folge, wenn wir ehrlich zu uns sind, wir wissen welche
Kenntnisse und Fähigkeiten uns fehlen, welche Schwächen und Stärken wir haben, und was wir
noch unternehmen müssen, um unserer Ziele, sofern diese definiert sind, zu erreichen. Jeder, der
die Kenntnisse aus dem Zielsetzungs- und Zieldurchführungskapitel befolgt, müsste es schaffen
diese auch zu erreichen. Oft aber genügt es nicht im stillen Kämmerlein alleine Pläne zu schmieden, sondern wir brauchen auch die persönliche Ansprache und Motivationshilfe von einem guten
Freund, dem wir voll vertrauen. Sozusagen als Bestätigung oder als moralisch Stütze, bei diffizilen
Entscheidungen.
Nun predige ich auch, dass du alles lieber alleine machen sollst. In diesem Dilemma kannst du dir
einfach den eigenen "inneren Trainer" in dir anzusprechen, weil er sowieso am Besten über dich
Bescheid weiß.
Sehe in diesem "inneren Trainer" einen ganz persönlichen Freund, der schon so ist, wie du einmal
sein willst. Der dir in allen Lebenslagen helfen kann, dich zu dem Menschen zu entwickeln, der
du sein willst. Sei nur offen und ehrlich zu dir selbst; sei frei von jeglicher Selbstverleugnung und
Seite 231
kommuniziere mit dieser "virtuellen Person" und du wirst sehen, er kann dir helfen und Tipps geben. Vertraue dir selbst. Diese Vitale Idee stellt ein machtvolles mentales Bild dar.
Solltest du jedoch der Meinung sein das geht nicht, dann lass es doch.
Musik setzt Stimmungen frei
Bist du manchmal traurig, deprimiert oder abgeschlafft? Es gibt mehrere Methoden um etwas dagegen zu tun.
Eine geniale Methode ist es: Leg die ein paar gute CDs oder Kassetten zu, die du laut hören
kannst, und die genau den Zustand repräsentieren, den du erreichen willst.
Eine kernige Techno-Kassette im Auto gehört, bevor du zu einem schwierigen Kunden gehst,
wirkt manchmal Wunder. Gehst du jedoch zum ersten Treffen mit deiner zukünftigen Freundin,
solltest du lieber eine ruhige gefühlvolle "Musik" vorziehen. Je nachdem was du brauchst. Es ist
ein schneller problemloser Weg sich einzustimmen, da du bei einer entsprechenden Lautstärke
keine Ressourcen mehr frei hast, um dich auf etwas anderes zu konzentrieren und der "Monoideeismus- " oder die "Vitale Idee des gewünschten Gefühles" sich voll entwickeln kann.
Aufschreiben & Tagebücher führen
Wenn man so in der täglichen Arbeit und deren Aufgaben steckt, kann es leicht passieren, dass
man die Übersicht verliert. Die gleichen Probleme und Schwierigkeiten treten immer wieder in
verschiedenen Formen auf.
Was sich ändert, sind immer nur die äußeren Erscheinungsformen.
Diese Erkenntnis traf mich kürzlich wie aus heiterem Himmel, als mir alte Aufzeichnungen (von
vor 10 Jahren) in die Hände fielen, die ich damals im Rahmen eines Experimentes durchführte.
Beim Durchlesen fiel mir auf, dass manche Problem-Situationen fast identisch, wie früher auftraten. Bei einer anschließenden "Systemanalyse" fand ich die Ursache dafür NUR BEI MIR und konnte diese innerhalb kürzester Zeit abstellen.
Mein Tipp: Führe eine Zeitlang mal ein Tagebuch (Stichworte genügen), was so passiert ist, was
angenehm und was unangenehm war. Eines Tages lohnt es sich, weil man mit der Zeit doch viel
vergisst
Noch ein Beispiel aus meiner frühen Jugend: Meine Großmutter hatte mir, als ich so 16 war gesagt: "Bub, hör auf eine alte Frau. Wenn du mal mit einer Frau ins Bett gehst, schreib es dir immer auf." Ich wusste zwar nicht wieso, aber da ich später immer ein Notizbuch mit mir trug, notierte ich immer alles in Stichpunkten. Und eines Tages begrüßte mich meine neue Freundin mit
den Worten: "Du, ich bin der 8. Woche schwanger." Nachdem die erste Euphorie vergangen war,
zückte ich mein Notizbuch, blättere nach und sah, wir kannten uns gerade mal 6 Wochen.
Danke Oma. (Sie lebt zwar schon lange nicht mehr, aber es schadet ja nichts mal einfach "Danke"
zu sagen. Auch für die vielen anderen Tipps.)
Präzision der Sprache
Es ist Wahnsinn wenn ich sehe, wie viel Geld und Zeit mit sinnlosen langatmigem Gelaber vertan
wird.
Ich diskutierte letztens mit einigen Partnern unser neuestes Projekt durch und einer, rhetorischverbal gut drauf, sabberte eine viertel Stunde herum, wie groß die Probleme seien, die dort auf
uns zu kämen und sonst was.
Egal welche Argumente wir brachten, immer hatte er etwas Negatives darauf zu erwidern.
Seite 232
Mir schwante, es ginge ihm um ein generelles Anliegen. Also hielt ich mich ein paar Minuten zurück um seinen Adrenalinpegel mir gegenüber etwas abzusenken und fragte dann: "Sag mir doch
mal in maximal 2 Sätzen, was ist der Hintergrund deiner Diskussionsgrundlage?"
Schweigen - schweigen - Pause - räuspern - "Ähhh- mir geht es darum, euch zu zeigen, dass es
nicht so einfach sein kann, wie ihr es euch vorstellt." "Danke. Ist angekommen" waren meine Worte und die Diskussion war beendet.
Fazit: Drücke dich klar und deutlich - präzise aus. Und wenn dir die Argumente von einem anderen unklar sind, bitte direkt nach einer Erklärung in maximal 2 Sätzen. Manchmal ist ihm selber
nicht klar, warum er so einen Müll sabbert.
Häufig fällen mir auch auf; jemand gibt eine Anweisung, eine Bitte oder eine Frage an einen anderen, dieser bestätigt sie und führt sie dann nicht so aus, wie es der "Sender" erwartet Dieser ist
dann anschließend frustriert und/oder wütend. Er ist ja förmlich selber schuld. Ganz einfach, weil
er sich unklar ausgedrückt hat, was er vom anderen erwartet. "
Kommst du heute Abend früher nach Hause?" oder "Trink heute nicht so viel!"
Was heißt das schon?
In dem Kapitel "Die Technik der Führer" gibt es weitere Informationen, wenn du magst.
Lass dir keine ungewollten Gefühle aufschwätzen
Bei dir wurde eingebrochen. Einen alter Koffer, ein paar CDs und deinen Fotoapparat haben sie
mitgenommen. Du erzählst dies am nächsten Tag in der Firma... und plötzlich sagt einer mitfühlend; "Du musst dich ja schrecklich fühlen, nach diesem Schock!". Auch wenn dir der Koffer schon
länger auf den Keks gegangen ist, die CDs egal und dein Fotoapparat kaputt war, so erwartet
deine Umgebung eine bestimmte gefühlsmäßige Reaktion auf ein bestimmtest Ereignis. (vergl.
Kap. Trennungen und den Groove der Gefühle)
Meist starten sie solche "Attacken" mit einem mitleidsvollen Blick, und/oder mit folgenden Worten:
"Wie schlecht musst du dich doch fühlen"
"Du kannst mir doch nicht weismachen, das macht dir nichts aus..."
"Wie konntest du nur..."
"Schäm dich, was hast du dir dabei nur gedacht..."
Handelst du nicht danach, so gilt dein Verhalten als roh, gefühllos, egoistisch, frech, überheblich
oder sonst wie; je nach Situation.
Also lass dich nicht von so dämlichen Programmen beeinflussen. Du bestimmst über deine Gefühle und sonst keiner.
Wäre ja auch noch schöner.
Erwartet also jemand eine bestimmte Gefühlsreaktion, dann kontere mit einem. "Das sind nicht
die Gefühle, die ich haben will. Behalte sie!". Er wird dich zwar wie das letzte Weltwunder anglotzen und nicht verstehen, was du meinst, aber was soll´s.
Andererseits, hat dir in der Vergangenheit jemand solche Gefühle aufgehalst, so kannst du mal
folgende Technik versuchen: Visualisiere dir in allen Einzelheiten die Situation von damals vor.
Empfinde genau so; bewege dich genau so; atme genau so usw. Ziehe dieses Bild ins "Hier und
Jetzt" und stelle dir vor, er steht dir jetzt wieder gegenüber. Gebe ihm gedanklich ein Päckchen
(dort sind die unangenehmen Gefühle drin verpackt) und sage ihm: "Hier hast du deine Gefühle
zurück. Ich will sie nicht mehr..."
Eine andere Methode ist die Spaß-Kino-Technik.
Seite 233
Angenommen du reagiert in einer speziellen Situation, deiner Meinung nach, unangemessen.
Dann kannst du mal folgende Technik versuchen. Z.B. kommt dein Chef regelmäßig und müllt
dich zu mit den markanten Worten: "Schulz,...was haben Sie denn da für einen Mist bestellt..." oder ähnlichem. Wenn der dies ein paar mal so gemacht hat, hat sich wahrscheinlich ein Automatismus entwickelt, bei dem du automatisch mit UnLust-Gefühlen reagierst. UnLust = Stress =
Kampfhormon = Denkblockade, und du kannst nicht mehr ressourcevoll reagieren. Dumm gelaufen. Um also wieder locker zu werden, benutze in einer ruhigen Stunde mal die Spaß-FilmTechnik.
Stell dir vor du sitzt im Kino, mit deinem besten Freund und ihr schaut euch einen Film an. In diesem Film kommt eine Szene vor, in der genau die oben genannte Situation vorkommt. Merkwürdiger weise sieht der eine Schauspieler genau so aus wie du. Als der Chef reinkommt und losbrüllt:
"Schulz..." bricht dein Freund in ein Lachen... Nein, in ein Brüllen aus. Er kann sich nicht mehr halten... Tränen laufen ihm über’ s Gesicht... langsam findest du es genauso komisch... Er steckt
dich an... ihr lacht euch kaputt...
Du findest die Situation gar nicht mehr so schlimm, stehst auf und springst in den Film rein. Erlebst die Situation voll assoziiert, bist fröhlich und als der Chef kommt: "Schulz..." hörst du deinen
Freund draußen im Kino wiehern... (hahaha...). Bei dir setzt das unwiderstehliche Grinsen ein und
du fühlst dich gut.
Visualisiere dies so intensiv wie möglich...
Und? hat sich etwas verändert? Natürlich hat sich dadurch nichts verändert, aber in deinen Gedanken hast du evtl. nun eine Alternative gefunden, wie du reagieren kannst. Du hast eine andere
neuronale Verbindung geschaffen. Das Gefühlsetikett, das an dieser Situation klebte ist nun ein
anderes. Probier es mal...
Natürliche Ernährung
So wie du dich heute ernährst legst du den Grundstein, wie alt du wirst; welche Krankheiten du
bekommst; wie du sterben wirst, wenn dich kein Unfall dahinrafft.
Also kurz gesagt: Wir nehmen in der Regel zu viel Zucker, zu viel Salz, zu viel Fleisch, zu viel Alkohol, zu viel Fett zu uns.
Alles sind "neuzeitliche Gifte" mit denen wir unserem Körper langsam aber sicher schaden, weil
sich unser Körper noch nicht daran angepasst hat. Physiologisch befinden wir uns immer noch in
einem steinzeitlichen Körper. Überlege mal, welche Nahrungsmittel unseren Vorfahren (Yeti) zu
Verfügung standen. An diese ist unser Körper ideal angepasst. Iß viel frisches Obst, ungekochtes
Gemüse und verringere o. g. "Giftstoffe" und dir geht es besser.
Es ist zwar keine Garantie für ein besseres und längeres Leben, aber der Versuch lohnt sich. Teste es einmal 4 Wochen lang, und du spürst, was ich dir sagen will.
Der Weg der Mitte
Nun predige ich tagein tagaus: "Achte auf dein Bedürfnisse und darauf, dass es dir gut geht";
und...
erlebe; wie manche, die sich extrem danach richten, wie die Berserker durchs Leben gehen, und
sich den Zorn der gesamten Umwelt zuziehen.
Mein Tipp: Sei also weder zu egoistisch noch zu altruistisch.
Bist du nur auf dich bezogen, dann wirst du schnell einsam, von allen gemieden und musst eventuell mit Repressalien rechnen. Achtest du nur auf das, was andere wollen, bist du schnell der
Doofe. (Der Klügere gibt so lange nach, bis er der Dumme ist).
Nehme deshalb den Weg der goldenen Mitte. Achte darauf, was du willst. Und wenn deine Wünsche im Widerspruch mit denen der anderen stehen, dann setze im Zweifelsfalle deine durch.
Führe dies jedoch leise, unauffällig aber doch konsequent durch. Prahle und protze nicht damit
herum.
Seite 234
Sei still, genieße und grinse.
Unangenehme Gedanken besiegen
Im Urlaub bist du ein ganz anderer Mensch. Du schläfst besser, hast keine Verpflichtungen und
weniger gesellschaftliche Zwänge. Kannst machen was immer du willst. Saugut.
Ich philosophierte über diese Thematik mit meinem Freund und EP-Ideenlieferanten im letzten
Urlaub, und dabei verbalisierten wir die Regel auf die o.g. Problematik mit den folgenden Worten:
"Wenn dir deine Gedanken unangenehm sind, denke sie nicht."
Wir verfeinerten diese Regel in den folgenden Abenden und heraus kam:
Wenn dir das, was du siehst unangenehm ist, sieh nicht hin.
Wenn dir das, was du hörst unangenehm ist, hör nicht hin.
Wenn dich deine Gedanken belasten, dann denke diese Gedanken einfach nicht.
Wenn dir irgendetwas (vielleicht auf der Arbeit) nicht passt - sei Unpässlich
Das Ganze funktioniert auch bei inneren Bildern, Stimmen - die dir nicht mehr aus dem Kopf gehen, Sprüchen - die du wie in einem inneren Zwang immer wiederholst, Gefühlen - die dich überkommen. (Vergl. "Attribute der Gedanken")
Denke diese Gedanken nicht und konzentriere dich auf die angenehmen Gedanken und Erfahrungen.
Wenn du schon nicht positiv denken willst, und meinst dies sei unnatürlich und eine unrealistische Schönseherei, dann höre wenigstens auf negativ zu denken. Denn du bist der Chef in deinem
Kopf... hoffe ich zumindest für dich.
Ein Bekannter von mir hat panische Flugangst. Jetzt will seine Familie im Sommer in den Urlaub
fliegen. Interessant zu beobachten, wie liebevoll er mit seiner Angst umgeht. Sie wird gepflegt.
Jeden Versuch, etwas dagegen zu unternehmen bekämpft er schon im Ansatz. Ist sie so groß,
dass der bloße Gedanke daran ihn schon mental flüchten lässt, oder hat er einen verdeckten Vorteil davon? Gestern spazierten wir herum, er sah nach oben und entdeckte einen Segelflieger. Sofort schossen ihm Gedanken in den Kopf und über die Lippen, bei denen er sich ausmalte, wie es
wäre, wenn dieser jetzt abstürzte, was der Pilot empfinden würde usw. usw.
Auf meine Frage: Woher kommen eigentlich deine (diese) Gedanken? Er wusste worauf ich hinaus wollte, und brach das Gespräch ab.
Merkwürdig... merkwürdig.
Die Lewinsky Technik
Ich will nun den Leserinnen dieser Artikel keinesfalls raten, ihrem Chef einen zu ...(du weißt
schon) (Auch wenn es funktionieren würde) um etwas zu erreichen. NEIN - Weit gefehlt.
Ich meine damit die Erklärung von Billi-Boy zur Definition von SEX.
Lass dich mal von deiner Sekretärin oder von einem Azubi in der Firma in der Mittagspause auf
Levinski Art in deinem Büro von deinem Druck erleichtern (grins) und werde dabei erwischt, dann
hast du dort höchst wahrscheinlich den letzten Tag gearbeitet. Aber als Präsident ist das ein
passives Freizeitvergnügen.
Genial - Alles ist nur eine Frage der Definition. Definiere also die Welt so wie du sie brauchst,
wenn dir einer an den Karren fahren will.
Präsidenten und Politiker machen es uns doch tagtäglich vor. Nicht dass ich sie deswegen anklagen will. Ich finde es OK. Jeder wie er kann.
Aber - Lerne daraus...
Seite 235
Entspannung für Männer
Männer sind Pfeifen. Manchmal. Sie sind so in der Arbeitsschiene drin, dass sie noch nicht einmal
zu Hause oder in der Freizeit ausspannen können. Sie arbeiten immer, sie kämpfen immer. Bis
zum letzten - überall.
Sie gehen zum Tennis. Wollen ein Spiel spielen und was geschieht? Es geht rund, als hänge ihr
Leben davon ab. Klatschnass, schlagskaputt kriechen sie vom Platz und denken auch noch sie
hätten sich entspannt.
Also mal ernsthaft Männer; Keiner verlangt von euch, dass ihr euch mit einer (psychologischen)
Stacheldrahtpeitsche bearbeiten sollt.
Findet heraus, was euch begeistert und macht es einfach. Habt ihr Lust einfach mal vorm Fernseher zu sitzen und euch den letzen Mist anzusehen, weil er euch daran hindert über die Probleme
nachzudenken, dann schaut euch diesen Müll an. Es ist OK. Werft alle geistigen Verbotsschilder
in den Müll und akzeptiert keine Lustbremsenprogramme. Seid wie ihr seid. Originale, und keine
Kopien. Tut euch den gefallen – euch zuliebe. Es ist euer Leben.
Mentale Bilder
Benutze mentale Bilder als Handlungsanker. Bei meinem ersten Rhetoriktraining lernte ich mit
unsachlicher Kritik, dummen Herumgelaber und Geltungsbedürfniseinwänden um zu gehen. Wie?
Ganz einfach:
Wir trainierten das so. Einer stand vorne, hielt einen Vortrag über irgendein Thema. Alle anderen
"machten ihn verbal an". Unser Trainer benutzte ein "mentales Bild" um uns unverwundbar gegen
solchen Müll zu machen. Er sagte. "Seid wie ein Fels in der Brandung. Stellt es euch vor. Groß, unverrückbar und stark. Die Wellen und der Wind sind eure Zuhörer. Sie plätschern herum, pfeifen
euch um die Ohren, hauen mit voller Wucht auf euch und fließen wieder ab. Ihr aber steht unverrückbar! Visualisiert dies. Spürt eure Stärke. Nichts kann euch etwas anhaben. Ihr könnt es"
Und er hatte Recht. Nach einigen Übungen und in den realen Vorträgen konnten wir alle dies
dann umsetzen.
Ich dachte über diese Technik der "mentalen Bilder" nach, schuf mir noch dutzende anderer. Im
Prinzip sind es gedankliche Anker. Du suchst dir ein "mentales Bild" aus, das genau die Eigenschaft repräsentiert, die du haben willst. Dann spielst du gedanklich eine Situation durch, in der
du genau diese Fähigkeit braucht. Rufst du dein "mentales Bild" ab, spürst die Energie die von
deinem Bild ausgeht und du bewältigst mental die Situation. Ganz einfach und professionell.
Wie gesagt, ich habe Dutzende anderer. In dem Beispiel aus der "ultimativen Selbstverteidigungsmethode" visualisierte ich das Bild eines sich wild festbeißenden Bullterriers, und genau so
gewann ich den Kampf. Wie ein Bullterrier.
Andere "mentale Bilder" findest du hier laufend auf diesen Seiten. U.a. sind dies "Der Phönixfaktor", "Der Müll im Fluss" und andere.
Nimm lieber den einfachen Weg
Kann es sein, dass du versuchst ein Problem zu lösen, dabei aber immer wieder scheiterst, weil
du erkennst, wie etwas nicht gemacht wird?
Wenn du also einmal vor einer komplexen Aufgabe stehst, versuch erst einmal den einfachen, direkten Weg.
Es könnte sein, dass er funktioniert. Manche glauben, wenn eine komplexe Aufgabe mit einer einfachen Lösungsmethode zu bewältigen ist, dann hätte dies schon jemand anderes herausgefunden. Aber vielleicht kann es auch sein, dass genau aus dieser Überlegung heraus, es noch niemand versucht hat.
Der Tipp des Tages: Funktioniert der komplizierte Weg nicht, nimm den einfachen.
Seite 236
Deswegen: Ändere was dich stört". Zack - einfach so... Denn im Prinzip, ist es immer einfach. Man
muss nur die Augen offen halten und die Reaktionen auf unsere Handlung erkennen und diese
ggf. ändern, wenn das Ergebnis in die falsche Richtung driftet.
OK, wir Menschen schaffen uns mit unserer abwägenden Geisteshaltung das Problem, dass wir
uns immer öfter nicht entscheiden können bzw. wollen, weil wir nicht alle Folgen einer Entscheidung überblicken können. Objektiv betrachtet, kann man gar nicht alle Folgen überblicken. Und
deswegen handelt man lieber nicht, bevor man was verkehrt macht. Aber bei dieser Verhaltensweise, zeigen wir unsere wahre Einstellung. Erkenne es. Es ist die Weicheier-Mentalität. Und da
hilft kein Schönreden.
Dazu passen auch 2 Artikel, die ich kürzlich in einer Tageszeitung gefunden habe:
Die Strategie des Einfachen
Die meisten Menschen denken schlichter, als sie glauben Und sie haben Recht: Mit der einfachen
Gedankenarbeit kommt der Mensch meist weiter als mit absolutem Wissen. Und man kann mit
der segensreichen Wirkung partieller Unkenntnis sogar Geld auf dem Aktienmarkt machen. Börsenbroker wollen meist mit Hilfe aufwendiger Methoden hohe Gewinne erzielen. Vielleicht ist ihr
Streben nach möglichst umfassendem Wissen vergeblich, denn die Laien, die in München und
Chicago auf der Straße nach den Erfolg versprechendsten Aktien befragt worden waren, lagen
besser als die Experten. Die nur schlecht informierten Passanten schlugen der Dax-Aktienindex
um zehn Prozentpunkte und übertrafen in sechs vor acht Fällen entsprechende Fonds die von Profis gesteuert wurden ,,Ignoranz zahlt sich aus", sagt Gen Gierenzer, Chef des Max-Planck-Instituts
für Bildungsforschung. Die Wissenschaftler nennen die Schlichtheit des Denkens ,,einfache Rekognitions-Heuristiken". Das sind die Denk- und Entscheidungswerkzeuge des Geistes. Die Börsenlaien hatten bei der Frage nach Aktien einfach die bekanntesten Namen genannt. ,,Wähle,
was du kennst" ist das heuristische Gesetz Nummer eins.
Wenn von zwei Objekten das eine bekannt ist und das andere nicht, wählen die meisten fast automatisch das bekannte, und liegen oft richtig. Wer wenig Zeit zum Überlegen hat, antwortet
spontan oder sucht nach Kriterien, die die Richtigkeit der Antwort wahrscheinlich machen.
"Minimiere die Zahl der Kriterien", lautet Regel Nummer zwei. Wenn die Zeit für komplizierte Überlegungen zu knapp ist, schaltet der Kopf auf Schlichtheit um und handelt nach Regel drei:
,,Wähle beim nächsten Mal die zuletzt erfolgreich angewandte Denkstrategie". Denken in Analogien ist eine der simpelsten Arten, seinen Kopf zu benutzen. Um eine Situation zu meistern reicht
sie auch oft aus. Was ähnlich ist, wird ähnlich bewertet, selbst wenn bei näherer Betrachtung Unterschiede zum Vorschein kommen
Bei der vierten heuristischen Denkart wird auf das anscheinend wichtigste und hervorstechendste Merkmal eines Problems oder Gegenstandes geachtet Das hilft auch beim Wiedererkennen von
Personen. Der ,,Weniger ist mehr Effekt“ habe die Forscher überrascht, aber ,,auch aus begrenzten Informationen lassen sich vernünftige Schlüsse ziehen"
Aber die Form geht nicht immer auf. ,,Ignoranz ist gut, aber nicht immer«, sagt Laura Martignon.
Viele Frauen würden gern mit Sean Connery auf eine einsame Insel ziehen. Aber wenn sie erfahren, dass er manchmal seine Frau geschlagen hat, sinkt die Begeisterung. Der Kompromiss zwischen Falschentscheidungen aus Gründen unzureichender Informationen und Entscheidungslähmung wegen einer nicht zu verarbeitende Datenmenge scheint das Beste zu sein So wählen
wir auch unser Partner. Wir wenden uns nicht den Erstbesten zu, testen aber auch nicht alle potenziellen Partner aus, aber es gibt noch etwas, das alle Heuristiken über den Haufen wirft: Gefühle, Affekte und Aberglaube.
Das Bauchgefühl
Wer sich bei wichtigen Entscheidungen auf Herz und Bauch verlässt, ist zufriedener und erfolgreicher. Denn allzu langes Grübeln und zu viel Wissen behindert den Entscheidungsprozess. Das
haben Forscher des Max-Planck-lnstituts für Bildungsforschung in einer Studie herausgefunden.
Zu lange Listen von Pros und Kontras an zu fertigen, sei in den allermeisten Fällen Unsinn, "Wir
suchen zwar, mit all unserer Ratio, weiter nach Argumenten Doch finden werden wir wahrscheinlich, ohne es zu merken, nur noch solche, die unser Bauchgefühl bestätigen".
Seite 237
Guck nicht hin
Manchmal erkennt man schon im Vorfeld, dass sich der Ärger förmlich einen sucht, der ihn aufnimmt. Sei es, dass es Kollegen, Fremde auf der Straße, Chefs, Nachbarn, Kunden oder sonst wer
sein kann. Du kannst den Ärger und das Streitpotential, das von dieser Person ausgeht förmlich
riechen.
Er wartet nur auf einen Augenkontakt und der Müll beginnt.
Mein Tipp: Duck´ dich und guck´ nicht hin.
WahrscheinlichkeitsWahrscheinlichkeits-FrageFrage-Methode
Irgendjemand macht dir ein Angebot, und du weißt nicht, ob du es annehmen sollst. Du kannst
nicht erkennen, was er damit bezwecken will? Nun biete ich dir eine Methode, mit deren Hilfe du
bei der Anwendung als wahrer Hellseher dastehen kannst.
Doch nun der Reihe nach:
Jemand macht dir ein Angebot.
Du formulierst 2 Standpunkte dazu und übertreibst in beide Richtungen. Dann fragst du dich:
"Was ist wahrscheinlicher?"
...und erkennst die Antwort, wie nix.
Doch nichts ist besser, als ein praktisches Beispiel:
Ein Vertreter erklärt dir ganz groß, breit und ausführlich, warum du jetzt - hier und sofort, sein
einmalig, wahnsinniges Angebot annehmen solltest.
Anstatt nun hin und her zu überlegen, ob du es brauchst, stellst du die zwei entgegen gesetzten
stark übertriebenen Aussagen auf.
Er ist ein Menschenfreund (der Vertreter), und von selbstloser überragender Liebe an dich. Dein
Wohl liegt ihm am Herzen und sein einziges Handeln ist es, dir ein fantastisches Angebot zu unterbreiten, das dich für immer und alle Zeiten von deinem Frust befreit, und das zu einem lächerlich geringen Preis.
Oder: Er will nur die Prämie haben, die er durch deinen Abschluss bekommt. Dabei ist es ihm egal, ob die Ware zu dir passt, dich finanziell überfordert oder sogar überflüssig ist. Er will nur das
Beste - für sich. Die Provision.
Nun stellst du dir die alles entscheidende Frage: "Was ist wahrscheinlicher?" und erkennst fast
vollautomatisch die Antwort. (Grins)
Soll ich
ich schon einmal...
Wenn dir irgendjemand die Frage stellt: "Soll ich schon einmal...?" (Kaffee kochen, Brötchen holen,
die Daten eingeben, die Briefe sortieren, oder sonst was…) erledigen?", solltest du nicht nachdenken, ob oder ob nicht. Ob es sinnvoll ist, oder ob du ihm die Arbeit zumuten kannst.
Auf die oben gestellte Frage, kann es für dich nur eine Antwort geben: "JA, mach schon mal".
Denn, wer dumm fragt und sich freiwillig die Arbeit aufhalsen will, den soll man nicht aufhalten.
Jeder - wonach er strebt.
VerwirrVerwirr-Taktiken
... gegen Verbal-Attacken
Sie sind überall. Sie umzingeln uns, sie durchdringen die Gesellschaft und sie töten einem damit
den Nerv. Die Miesmacher, Nörgler und Stänkerer. OK, jeder handelt so, wie er es als optimal in
Seite 238
dieser speziellen Situation empfindet, und kann sich verhalten, wie er mag. Aber, sie arbeiten mit
dem Prinzip der Ansteckung. Je öfter uns ein bestimmtest Verhalten vorgelebt wird, je leichter
gewöhnen wir uns daran und übernehmen es, früher oder später. Also pass auf, in welche Richtung du dich veränderst. Deine Stimmungen sollten nicht, von den Launen anderer Leute, abhängig sein.
Verbal-Attacken sind immer emotional orientiert. Auch wenn diese vordergründig wie Informationseinheiten oder - Fragen ("Kannst du mir vielleicht mal helfen?") aussehen, so erkennt man diese prinzipiell immer an einer leicht aggressiven Sprache oder am weinerlichen Ton (wie bei einem
weinenden Kind). Höre auf deinen Bauch und du merkst es sofort.
Vorab ein paar generelle Anmerkungen zur verbalen Selbstverteidigung gegen "Verbal-Attacken".
Blöde Bemerkungen haben das Ziel zu provozieren. Provokationen sind Strategien, mit dem Ziel,
den anderen klein zu halten und im Vergleich mit ihm dadurch besser da zu stehen, bzw. seine
eigene Macht zu stärken (Vergl. SWG2)
Kleine Sticheleien sind Tests, wie weit man gehen kann.
Verteidige dich nicht gegen verbale Angriffe. Rechtfertigungen zeigen immer, dass der Angriff ein
empfindliches Ziel getroffen hat.
Dusselige Anmachersprüche haben keinen realen rationellen Hintergrund, sondern sind immer
emotional orientiert. Das bedeutet für dich, du brauchst auf den Inhalt in der Regel nicht einzugehen. Versuch es, aber wenn du nicht überzeugen kannst, dann verwirre.
Verzichte auf Logik und Vernunft, wenn du dagegen angehst. Sollten sie dir, mit ihrem penetranten Negativismus auf die Eingeweide gehen, mach es wie ich. Bekämpfe dieses idiotische Verhalten mit allen, dir zur Verfügung, stehenden Mitteln
Und das sind nicht wenige. Here they are:
offene Konfrontation. ("Was willst du eigentlich?")
Ihn lächerlich machen. ("Schau an, da hat auch einer was zu sagen")
Die Kompetenz des anderen in Frage stellen.
oder du benutzt meine ultimativen Techniken gegen Idioten, weil die o.g. Methoden nur in einem
unsinnigen Schlagabtausch enden.
Angriffe kannst du vollkommen ignorieren. Überhöre sie einfach bzw. tue so, als wenn es diesen
doofen Spruch gar nicht gegeben hätte. Du hast das Recht, nicht darauf einzugehen. Stelle dir
immer bevor du antwortest die Frage: "Was bringt es mir, wenn darauf eingehe?" und entscheide
spontan.
Ablenken ist eine weitere Methode. Erzähle einfach von etwas anderem weiter. Zum Beispiel
blökt der andere dich aggressiv an: "Was haben Sie denn da schon wieder für einen Mist gebaut?"
Anstatt nun eine Diskussion anzufangen, die du verliert, kannst du antworten: "Mist?? Sehen Sie
mal, was wir heute für ein schönes Wetter haben." Hakt er jetzt nach "Hey, Sie lenken vom Thema
ab.." - rechtfertige dich nicht dafür. Mach einfach weiter. Eventuell kannst du ja noch antworten
"Blöde Sprüche verdienen eine blöde Antwort."
Fehlen dir die Worte, benutze eine der folgenden Zwei-Silben-Antworten und sage danach nichts
mehr. Die könnten sein: "Aaaa ha", "So so", "Na ja", "Schade", "Sag-bloß", "Na-und?", "Ohhh-ha", "Gutwas?", "Ahh-ja" usw.
Oder antworte mit einem Sprichwort, dass absolut nichts mit dem Gesagten zu tun hat. Auf die
Anmache aus Beispiel 2 könntest du antworten: "Genau. Morgenstund hat Gold im Mund" (besonders wenn es schon am späten Nachmittag ist.)
Oder antworte wie unter Punkt 4 mit einem Sprichwort. Mische jedoch 2, die nichts miteinander
zu tun haben. Z.B. "Der Spatz in der Hand - Ist aller Laster Anfang". (Hier ist er vollends verwirrt)
Zweimaliges Nachfragen: Auf eine schwammige Attacke fragst du einfach mit der "Technik - Aufs
Wort hören" nach. Er sabbert irgendetwas und du fragst noch einmal nach. Er sabbert noch was...
und dann du: "Damit kann ich nichts anfangen. Ich habe jetzt zwei mal nachgefragt und immer
Seite 239
nur ausweichende, unkonkrete und unsachliche Antworten gehört. Aber ich will es Ihnen gerne
noch einmal erklären..."
Recht geben: "Ich geben Ihnen Recht ...(Pause) ... wenn es ihnen dadurch besser geht."
Oder du sagst: "Ich würde mich gerne sachlich darüber unterhalten, oder haben Sie ein Problem
damit?"
Recht geben und dran bleiben, ist eine andere Methode. Auf die manipulative Aussage "Sie sind
aber klein kariert..." Anstatt dich nun zurück zu ziehen, um nicht klein kariert zu erscheinen, konterst du gekonnt mit folgenden Worten: "Ja genau, und aus diesem Grund bestehe ich auf ..."
Auf besonders fiese Attacken, brichst du die Kommunikation ab und wiederholst monoton "Sie
haben mich beleidigt. Das muss ich nicht hinnehmen. Ich verlange, dass Sie sich entschuldigen".
Gehe auf keine weitere Aussage ein, bis er sich entschuldigt hat. (Grins) Ist genial wenn noch ein
paar Zuhörer dabei sind.
Diese Techniken sind u.a. gut für Mobbing-Opfer geeignet.
Chunking
Der Mensch kann sich bewusst (ohne Übung) nur 7 (plus-minus 2) Informationseinheiten gleichzeitig merken. Dazu ein Experiment: Versuche beim nächsten Einkauf einmal dir die Einkaufsliste
zu merken. Bei bis zu 7 Artikeln klappt das relativ gut. Kommen aber neue hinzu, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass andere vergessen werden.
Erlebt man eine Situation, kann man sich später nur noch an 7 (± 2) Informationen erinnern. Die
anderen wurden schlicht vergessen.
Nennen wir diese Informationseinheiten einfach Chunks (engl. für Brocken).
Muss man für ein neues Thema lernen, empfiehlt es sich, die Informationen auf ca. 7 ChunkModelle aufzuteilen. Größere Themen lassen sich so grob einteilen und besser merken. Jedes Teil
kann weiter in Unter-Chunk-Gruppen aufgeteilt werden.
Oder anders herum: Viele kleine Informationen zu einem Thema, können zu Gruppen zusammengefasst werden. Damit ist das Thema leichter zu erfassen und zu merken.
Im einen Fall spricht man von Up-Chunking im anderen Fall von Down-Chunking. Chunk dir einen...
Die VoodooVoodoo-Technik
In verschiedenen Psychologie-Büchern geistert eine Geschichte herum, welche die Macht der
Einbildung belegen soll:
Ein Voodoo-Priester verflucht einen Bewohner des Dorfes und steckt vor dessen Haus, in den
Fußabdruck desjenigen, einen Stock. Jeder im Dorf weiß, was das zu bedeuten hat. Derjenige
dessen Abdruck es ist, wird sterben. Der "Verfluchte" bekommt dies natürlich auch mit, und innerhalb einer Woche stirbt er.
Nun sagt sich jeder halbwegs vernünftige Europäer, das dies alles Blödsinn sei, und das dies in
diesem unserem Land nicht möglich ist. Mag sein. Aber es ist schon erstaunlich, dass an einem
Freitag den 13ten die Verkehrsunfallkurvenstatistik nach oben geht. Was mir nicht beweist, dass
etwas Wahres daran sein kann, sondern dass jeder versucht an besagtem Freitag besonders vorsichtig zu fahren und dadurch "Sich selbst erfüllende Prophezeiungen" erfüllt.
Aber auch hier bei uns funktioniert diese Vodoo-Technik. Da wir natürlich niemanden damit umbringen wollen, ist die folgende Beschreibung nur von exemplarischer Bedeutung:
Am besten funktioniert es, wenn man sich mit mehreren "Eingeweihten" abspricht und das Opfer
jedes mal mit den folgenden Worten begrüßt: "Hallo ... Sag mal geht’s dir schlecht, oder warum
Seite 240
siehst du so blass aus...(oder ähnliches)." Dieses über einen längeren Zeitraum in das Opfer förmlich hinein penetriert, zeigt alsbald die entsprechende Wirkung. Er wird krank.
Also lass es.
Vermeidungstechniken
In verschiedenen Artikeln beschrieb ich wie und welche Methoden du benutzen kannst, um eine
ungewollte Aufgabe abzulehnen. Und das ist gut so. Denn es könnte ja jeder kommen und dich
mit Arbeit zu müllen.
Dieser Artikel beschreibt nicht eine spezielle Methode, sondern die Struktur und die Systematik in
den Vermeidungstechniken. Es gibt praktisch nur zwei.
Der "Entzug deiner Person" und die "negative Gefühlsverschiebung". Beides sind die klassischen
Vermeidungsstrategien.
Der "persönliche Entzug" funktioniert ganz einfach: Verpiss dich einfach, wenn die Arbeit verteilt
wird. Sei nicht da und es bekommt ein anderer sie aufgebrummt.
Bei der "negativen Gefühlsverschiebung" muss der andere sich hinterher (nachdem er sich mit dir
auseinander gesetzt hat) schlechter fühlen, als vorher. (Siehe das Beispiel mit dem "Kleinen Chef")
Möge die Macht mit dir sein.
Eigenlob stimmt
In dem Artikel "Die Macht der Worte" zeigte ich auf, dass wir alles, was wir so denken, auch artikulieren bzw. beim Sprechen nicht unterdrücken können. Alles was wir denken, dringt über die
Körper-Geist-Einheit nach draußen. Oder es erfordert eine große Anstrengung diese zu unterdrücken.
Genau wie sich bestimmte Gefühle in einer ganz bestimmten Körperhaltung repräsentieren, und
umgekehrt auch beeinflussen lassen, so funktioniert dies auch mit der Sprache.
Spreche immer schlecht und negativ, so bekommst du genau das, worüber du sprichst.
Sprichst du immer über eine unangenehme Eigenschaft von dir zu anderen, so fällt diese ihm
auch auf. Klasse finde ich auch immer solche Sprüche, wenn man unangemeldet bei jemanden
zuhause erscheint: "Entschuldige, wie es hier aussieht..." Usw. usf.
Diese Sprüche fokussieren sozusagen die Wahrnehmung auf den unerwünschten Zustand. Das
Gegenteil vom dem was erreicht werden sollte, ist eingetreten.
So verhält es sich auch auf der psychologischen Ebene.
Sagst du immer zu dir selbst, wie klein, hässlich und ungeschickt du bist, so verstärkst du immer
mehr deine Nervenbahnen im Gehirn in diesem Bereich. Der perfekte Weg zum Looser.
Deswegen meide negative Bemerkungen wie die Pest. Sie vergiften dich und dein Leben. Unausweichlich. Deswegen auch mein Tipp aus den frühen EP-Artikeln: Vermeide sinnlose Schwachsinnsdiskussionen. Sie bringen nichts.
Doch nun zur Überschrift: Denken - Sprechen - Handeln ist eine logische Kette. Denkst du gut, positiv und aufbauend von dir, dann sage es dir auch, sooft du nur kannst. Aber hier herrscht auch
die Vermeidungsregel der "Suppenwürfelgrößen-Denker", die besagt: "Eigenlob stinkt" und sollte
deswegen vermieden werden.
Ich sage: "Unterdrückst du wegen schwachsinniger gesellschaftlicher Regeln deine Äußerungen,
dann unterdrückst du dich selbst."
Deswegen suche dir ein paar Freude und baut euch gegenseitig auf.
Seite 241
Der SchauspielSchauspiel-Effekt
Du wünscht dir eine besondere Fähigkeit oder eine neue Verhaltensweise? Dies könnte alles
mögliche sein. Egal, ob du besonders gut eine Verhandlung führen willst, oder lernen möchtest,
wie man einen Auflauf kocht. Die Fähigkeit eine Diät durchzuhalten, einen Vortrag vorzubereiten,
mit dem Rauchen aufzuhören oder einfach nur gekonnt nach einer Gehaltserhöhung zu fragen,
sind auch Fähigkeiten und Verhaltensweisen, die du beschleunigt lernen kannst. Der perfekte
Weg dahin ist ein mehrstufiger Prozess.
Eigne dir so viel Wissen wie möglich dazu an. Visualisiere in allen Einzelheiten, wie es wäre,
wenn du diese Fähigkeit schon hättest. Wie würde deine Umgebung reagieren? Wie fühlt es sich
an? Was würdest du tun?
Suche dir jemanden, der diese Fähigkeit schon besitzt und einsetzt. Lerne von ihm. Was denkt er?
Was sagt er wie - zu sich und zu anderen? Wie bereitet er sich vor? Welche Ressourcen benutzt
er? Wie spricht er über sich und seine Fähigkeiten? Welche Meinung hat er von sich? Wie bewegt
er sich? Was stellt er sich vor? Was macht er in welcher Reihenfolge? Bringe so viel und so genau
wie möglich in Erfahrung.
Tue so, als ob du die gewünschte Verhaltensweise oder Eigenschaft schon besitzt. Spiele eine
Rolle wie ein Schauspieler und es wird so kommen, wie du es haben willst. Unausweichlich. Und
wenn du ein Problem damit hast, so zu tun, weil du unbewusst weißt, dass du z.B. diese spezielle
Fähigkeit nicht besitzt, dann versuche den unbewussten Wächter im Kopf mit folgender
mehrschrittigen Stufentechnik zu überlisten: Stelle es dir erst nur vor. Sage dir "Ich bin jemand,
der X (X = das gewünschte Verhalten) beherrscht." Fällt dir auch das schwer, schwäche es ab.
"Ich kann X bald beherrschen" oder "Ich lerne gerade X zu können". Sehe das "bald" so, als wenn
du X in kurzer Zeit beherrschen kannst. Schließlich bist du doch lernfähig...oder?
Rede nicht darüber, sei kein Schwätzer, tue es einfach.
MaulwurfMaulwurf-Methode
Mit meinem CoAutor (Ja, es gibt noch mehr von meiner Sorte) diskutierte ich die neuen Artikel.
Dabei kamen wir darauf zu sprechen, wie man gute Informationen beschaffen kann. Dabei fiel uns
ein Buch ein: "Ganz unten" von G.Wallraff (hieß der so?)
Egal, uns interessierten die Methoden, die er benutzt hat, denn sie funktionieren auch heute noch.
Exemplarisch nennen sie hier die Maulwurf-Methode.
Im einzelnen funktioniert sie so:
Sich ruhig verhalten, überall herumwühlen, alles untergraben, sich blind stellen und wenn sich
ein Wurm rührt (Die Info kommt) - sofort zuschlagen... ohne zu zögern und dann weg.
Das digitales Spatzenhirndenken
... im Bild-Zeitungs-Stil.
Nun predige ich, dass "Alles mit allem" zusammenhängt, und dass man die Komplexität der Welt
nur noch schwer erfassen kann. Im Puzzledenkmodell und anderen Artikeln (meistens wenn ich
auf kleinen Chefs herum hacke) prangere ich immer das oberflächliche Denken und Entscheiden
an, und dass man sich Gedanken über seine Handlungen machen soll.
OK. Aber alles kann auf verschiedene Sichtweisen betrachtet werden. Jetzt hier die andere:
Sehe alles in einer Schwarz-Weiß-Ansicht.
Willst du deine Meinung in einer Gruppendiskussion durchsetzen, biete immer eine Pro- und
Kontra- Situation an. Eine extrem schlechte und eine extrem positive.
Seite 242
Nicht mehr. Die Spatzenhirne können es sowieso nicht erfassen, worüber du dir in deiner Genialität das Hirn zerbrichst. Also überfordere sie nicht. Sie haben es dann leichter zu einer Entscheidung zu kommen.
Es ist die gängige Methode in der Politik.
In der Bildzeitung wird diese Technik perfekt angewandt. In Spatzenhirnhäppchengröße (so klein
und so extrem wie möglich) angeboten, versteht es jeder. Also nutze sie und mach dir keinen moralischen Kopp.
Entspannung und Schlafstörungen
Kennst du es? Du liegst im Bett und kannst nicht einschlafen, weil deine Gedanken immer wieder
abschweifen und du über vergangene und/oder zukünftige Probleme grübelst?
Wenn nicht, sei froh und suche dir einen anderen Artikel. Wenn aber doch, dann versuche es mal
mit folgender Methode:
Lege dich bequem in deiner liebsten Schlafposition hin. Atme regelmäßig ein und wieder aus.
Konzentriere dich auf deinen Atem. Spüre wie die Luft in dich ein und wieder ausströmt und versuche die Luftstromgeräusche in Gedanken nachzubilden. Da du bewusst nur einen Gedanken
zurzeit halten kannst, hören schlagartig die Grübeleien auf.
Da das ganze so langweilig ist, wie nur was, knackst du einfach weg. Probier es mal.
Dies hat absolut nichts mit einem autogenen Training oder ähnlichem zu tun. Es ist einfach nur
eine Ablenkung, die funktioniert.
Bluff dich schlau
Es war einmal ein Dorfdepp. Dieser hatte es leid, immer nur der Depp zu sein, und er ging zu einem Weisen und klagte ihm sein Leid. "Egal was ich tue, selbst wenn ich nur den Mund aufmache, brüllen alle vor Lachen. Was kann ich tun, damit mich meine Mitmenschen als gleichwertigen Menschen anerkennen? Ich kann dies nicht mehr länger ertragen!"
Der Weise gab ihm einen Rat: "Wenn jemand etwas zu dir sagt, zweifle es an. Verlange Beweise.
Lass es dir haarklein begründen."
Der Depp verstand nicht, aber da er verzweifelt genug war, probierte er es aus. Kam jemand und
sagte "Schönes Wetter heute..", zweifelte er es an. "Schön? Was ist daran schön, wer behauptet
das? Beweise es. Im Vergleich womit?." Das konnten natürlich nicht viele, weil oft die Aussagen
Verallgemeinerungen sind, über die sich die wenigsten Leute Gedanken machen. Und so zwang
er sie zum Nachdenken.
Immer wenn sie etwas sagten, zweifelte er es an und zwang sie dadurch zum eigenen Nachdenken. Nach einiger Zeit änderte sich ihre Meinung über den Depp. Er war eigentlich sehr weise.
Nenne es beim Namen
Du weißt es: Das Ziel hinter allen Zielen ist "Sich öfter besser und weniger oft schlechter zu fühlen". Und bei der Zieldefinition haben wir gelernt, dass man sein Ziel exakt benennen soll.
Aber auch bei dem, was man los sein will, sollte man ganz klar definieren, was es ist. Kein Schönreden, keine wachsweichen Ausreden. Belüge dich nicht selbst.
Geht dir z.B. deine Freundin auf den Keks und du willst nicht mehr. Dann sage es dir knallhart :
"Die Nuss geht mir auf den Sender. Ich will nicht mehr." Statt... "Naja... irgendwie funktionierte es
nicht mehr so gut... mal sehen... vielleicht sollte ich mal schauen, ob sich nicht..." usw. und dann
handele.
Eine exakte Benennung schafft Klarheit. In jede Richtung.
Seite 243
Move On - mit absoluter POWER
Manchmal ist man begeistert. Dann geht alles wie von selbst. Aber schafft man es immer begeistert zu sein?
Unser Potenzial ist die Summe aller Fähigkeiten und die eingesetzte Energie (=Ressourcen). Die
meisten Menschen versuchen mit den geringsten Ressourcen den maximalen Gewinn aus einer
Handlung herausholen zu wollen. Prima gedacht, höre ich dich nun triumphieren.
Doch jetzt erst einmal ein Gedankenexperiment: "Was ist leichter? Eine 100 Kilo-Hantel oder ein
Kopfkissen hoch zu werfen? "Na klar..." antwortest du, "...ein Kissen" - Stimmt. Doch warum? Weil
ein Kissen leichter ist? Falsch, denn damit gibst du dem Kissen oder der Hantel eine Macht, die
sie nicht haben. Nein, das Kissen geht leichter, weil du bei einem Kissen noch genug Kraftreserven hast. Du bist noch nicht an deiner Leistungs- bzw. Kraftgrenze.
Nun eine zweite Frage: "Wenn du etwas erledigen sollst, geht es leichter - wenn du dich mental
gerade so müde durchs Leben schleppst, oder - wenn du voller Power und Energie, also auf einem geistigen HOCH bist?" Nun? Ich denke in einem powervollen Zustand geht es leichter.
Deswegen, halte dich auf einem hohen Motivationsniveau. Spreche schneller, lauter und setze
deinen Körper ein. Gestikuliere, atme tief und fühle dich frei. Dann gelingt dir vieles einfacher.
Denke immer an das Energiegesetz: "Alles, worin du deine Energien steckst, das wird größer. Egal welche Fähigkeit du nicht mehr benutzt, du wirst sie früher oder später verlieren."
Kommt dir eine Idee, dann setze sie sofort um. Jetzt. Mache eine Gewohnheit daraus.
Ein weiterer Fallstrick auf dem Weg, zu einer dauernden Motivation ist der Vergleich mit anderen.
Lass den Unsinn. Bei jedem Vergleich konzentrierst du dich meist nur auf deine Schwächen, sofern du nicht 120% über dem Durchschnitt liegst. Und das ist Gift fürs SWG. Deswegen vergleiche
deine Leistungen nur mit dir selbst, bzw. mit deiner gestrigen Leistung. "Was hab ich heute im
Vergleich mit gestern mehr dazugelernt?" oder so. Und erkenne, dass du besser geworden bist.
Du Großer, Schlauer, Schöner... du Genie.
Der letzte Punkt ist: Benutze die Doppelmotivationstechnik. "Hin auf Positives - und weg von Negativem" Mach dir klar was es dir bringt, wenn du dich anstrengst, und mach dir in aller Härte,
Deutlichkeit und Brutalität klar, was es dich kostet, wenn du so bleibst wie du bist. Erzeuge starken eigenen inneren Druck (von Neg.) und einen starken Sog (auf Pos.). Solltest du nur einen Weg
wählen, arbeitest du nur mit halber Kraft.
Zur Verdeutlichung benutze ein mentales Bild: Hinter dir brennt es fürchterlich. Du rennst weg.
Doch wohin? Versteckst du dich hinter einem Strohberg? Oder rennst du so schnell es geht und
springst in einen Swimmingpool?
Du kannst alles lernen und tun, wenn du nur bereit bist den Preis dafür zu bezahlen. Permanente
Brechreize bekomme ich immer, wenn mir andere Menschen mit kläglicher, fast weinerlicher
Stimme verkünden: "Dies kann ich nicht, und jenes ist nicht mein Ding", "Das liegt mir nicht.", "Dafür habe ich kein Talent..." Mag sein, aber mit ein wenig Energie, Zeit und Einsatz kann man zumindest Durchschnitt werden. Man muss halt den eigenen Arsch mal aus dem Sessel bewegen
und etwas dafür bzw. dagegen tun. Aber lamentieren und sich in Selbstmitleid herum wälzen ist
ja einfacher. (Würg...) Ehrlicher wäre es, selber die Verantwortung zu übernehmen und zu erkennen. "Ich bin zu FAUL dies zu tun!!"
Nun, um wieder zum Anfang zu kommen, wie erreicht man es, immer motiviert und begeistert zu
sein? Klar, durch Gewohnheit und durch Referenzerlebnisse ("...damals konnte ich es, also kann
ich es wieder"). Wenn du zögerst, erkenne, dass du es bist, der dich selber daran hindert, aktiv zu
werden. Der innere Schweinehund. (wenn dir diese Vergleiche gefallen), oder der Zombie.
Einen Effekt, möchte ich dir noch beschreiben. Du kennst ihn. Er ist so banal, dass ihn keiner beachtet. In der Psychologie nennt man dies SOZIALE MOTIVATION. Und es ist genial.
Seite 244
Angenommen du hast noch nie gejoggt, und willst damit anfangen. Wie weit kannst du alleine an
einem Stück rennen? Und nun die zweite Frage: Wie weit kannst du mit einem guten Freund zusammen, an einem Stück rennen? Nun? Wahrscheinlich weiter.
Ein zweites Beispiel: Sport: Welches Fußballspiel wird von den Spielern als besser empfunden?
Eins, bei dem niemand zusieht oder eins bei dem Tausende begeisterter Zuschauer den Spielern
zujubeln und diese anfeuern?
Allein das Wissen, beobachtet und bewertet zu werden, setzt mehr Energien frei. Beobachte dich
selbst und führe ein Motivationstagebuch, weihe einen Freund/in ein, er/sie soll dich beobachten
und positiv beeinflussen (...doch wähle ihn/sie weise, denn sonst machst du dich wieder abhängig von dem Lob, eines anderen Menschen)
Du entscheidest. Das Zauberwort heißt: "Handle jetzt. MOVE ON". Benutze es sofort, wenn du erkennst, dass du die Verhaltensweise des Zögerns erkennst.
Du schaffst es. Tue es... Jetzt.
Gruppendynamische Prozesse verbalisieren
Vom Yeti her weißt du noch, der Mensch ist ein Herdentier und verlangt nach einem Führer, der
ihnen alles sagt, weil sie ja nicht selber denken wollen. Schön und gut. Du solltest die Führerschaft anstreben. Zum einen weil du den Hammeln einen großen Gefallen tust, und zum anderen
dir selber, weil du ja als "Leader" höher angesiedelt bist.
Doch, nun fragst du dich bestimmt, wie du das anstellen sollst, weil du ja gar keine Führungsqualitäten besitzt. Stimmt´s? Mach dir nichts draus, die meisten Chefs und Manager haben auch keine. Und macht es ihnen etwas aus? Nein! Weil man mit Hammeln eben kein Mitleid hat.
Nun, ein ultimativer Weg die Führung einer Gruppe zu übernehmen ist folgender:
Erkenne wohin die Gruppe von alleine strebt. Es sind gruppendynamische Prozesse, welche die
Gruppe irgendwo hin treibt. (Gruppenverhalten und -Zwang) Und - wenn du es erkennst und die
Vorboten richtig gedeutet hast, und sie kurz davor ist sich in Bewegung zu setzen, verbalisiere
es. Sprich es aus.
Doch nun wieder eins meiner unvergleichlichen Beispiele:
Ihr sitzt im Büro und alle ärgern sich über das schlechte ...(irgendwas). Man schaukelt sich gegenseitig hoch, und langsam schwappt die Stimmung über. "Man sollte sich beschweren gehen..."
Einer zuckt oder steht zufällig auf...dann... - dein Einsatz: "OK!!! Los gehen wir!" und du bist der informelle Führer der Gruppe geworden. Mit einem "OK!!! Los gehen wir!". Wenn sich niemand meldet, und Widerspruch einlegt, haben alle dies akzeptiert. Vielleicht musst du dies 2-3x wiederholen, aber spätestens danach, hat jeder Depp gerafft, wer das Sagen hat.
DU natürlich.
Der innere Dialog.
Wir schwätzen ständig in Gedanken mit uns selber. Keine Sekunde steht die Plappermaschine
still. OK, da man diese nur schwer abstellen kann (es geht im "Autogenen Training", und unter
Hypnose) sollten wir versuchen unsere inneren Dialoge so zu modifizieren, dass diese uns helfen
und nicht behindern. Doch vorher noch ein paar Erklärungen.
Ich brauche es dir nicht bestimmt nicht zu erzählen. Die meisten unserer inneren Dialoge sind negativer Natur: "Das geht bestimmst schief", "Was das wohl wieder kostet?", "Immer muss mir das
passieren!" und auch wenn wir gefragt werden wie es heute auf Arbeit (oder sonst wo) war, geben wir die Antwort: "Nicht schlecht", "Es geht so"(selbst wenn der Tag relativ gut war) oder
sonstiges "Herab-Ziehendes".
Doch zurück zu unseren Gedanken. Wir könnten uns nun seitenweise darüber auslassen, warum
dies so ist, jedoch bringt es uns keinen Deut weiter. Konzentrieren wir uns lieber auf unser Ziel:
Seite 245
Wie kann ich meine Selbstgespräche so verändern, dass ich mich frei entfalten und nicht eingesperrt, wie in einer Zigarrenkiste, fühle?
Ganz einfach: Verändere
was du zu dir sagst, oder verändere
wie du es zu dir sagst.
Oder beides zusammen. (Ist am effektivsten.)
Zu 1.
Benutze andere Worte. Spreche positiv mit dir.
Ein Wort der Warnung sei hier angebracht. Solltest du nun einwenden, dass "Positives Denken
und Sprechen" = Naivität und eine Selbsttäuschung, und dass "Negatives Sprechen und Denken"
= Realismus seien, dann tue mir und dir einen Gefallen und lies diese Seiten nicht. Danke.
Zu 2.
Wenn du die Art und Weise wie du zu dir sprichst änderst, dann beeinflusst du damit auch deine
Gefühle. Frage: Wo sind deine "inneren Dialoge" angesiedelt. "Hörst" du diese Stimme im Kopf, oder so, als wenn jemand mit dir spricht. Oder von oben , oder wie?
Versuch diese Stimme gedanklich in deine Kehle zu legen, so als ob du richtig sprechen würdest.
Noch besser - rede laut. Dadurch erkennst du, dass du der Urheber dieser Gedanken und Sprüche
bist. Und du kannst sie ändern. Oder wer sonst?
Einen habe ich noch:
Funktioniert beides nicht so richtig, dann benutze die Musikmethode. Singe oder summe eine Melodie (laut oder nur im Kopf) Da das Bewusstsein nur einen Gedanken verfolgen kann, hast du die
unangenehmen Gedanken verdrängt. So einfach ist es. Bitte schön.
Ich bin heute ein Hauptgewinn
Ich traf mal so eine Sabbertasche in einer Kneipe, und er laberte mich voll. Ich kannte ihn schon
flüchtig vom Sehen. "Schau dich mal um... " lallte er zu mir herüber, "...was hier für Hauptgewinne
herumlaufen..." (er meinte die Mädels) "...und zu Hause sitzen nur die Trostpreise." Meine Antwort
lag mir auf der Zunge, die ich dann aber für mich behielt. "Was der doch für ein Glück hat. Er hat
wenigstens einen Trostpreis zu Hause. Aber seine Frau hat nur eine NIETE". (Doch dies nur nebenbei als Einleitung)
Und doch ließ mich der Gedanke nicht mehr los. "Hauptgewinne" ?????
Was ist dies für ein starker Gedanke, wenn man morgens aus dem Haus geht. "Heute bin ich für
irgendjemand ein Hauptgewinn." Man beginnt den Tag ganz anders, begegnet den Menschen auf
eine freundlichere Art und Weise und versucht den zu entdecken, für den man ein Hauptgewinn
ist. Man entdeckt ganz andere positive Eigenschaften an den Kollegen und Menschen, denen man
über den Weg läuft.
Also: "Heute will ich für jemand ein Hauptgewinn sein".
Verzichte auf Erklärungen
...wenn du Forderungen stellst oder ablehnst.
Fragt dich jemand, ob du ihm etwas besorgen kannst, oder aber heute Abend einmal den Babysitterjob (oder sonst was) übernimmst, dann überlege ob du willst, oder ob nicht. Und dann sage JA
oder NEIN.
Bei einem NEIN, begründe es nicht. Das mag sich zwar hart und unhöflich anhören, aber sobald
du auch nur andeutest, dass dir dein NEIN unangenehm ist, versucht der andere dich zu belabern, bist du entnervt "JA" sag es. Du sollst jetzt nicht zu jedem so hart sein, aber wenn du
merkst, dass du über den Tisch gezogen werden sollst, bleib hart.
Seite 246
Wer vorab erklärt, erweckt den Eindruck, sich permanent zu entschuldigen. Und wer sich entschuldigt, fühlt sich im Unrecht, und sollte deswegen die Chance bekommen, dieses wieder gut
zu machen.
Sage was du willst. Und will was du sagst. Und stehe dazu. Punkt.
Beseitige was dich behindert
OK, ich habe oft gesagt "Konzentriere dich nur auf deine Stärken, und nicht auf deine Schwächen",
und doch solltest du genau wissen, was dich behindert bzw. begrenzt.
Denn was nützt es den größten Motor einzubauen, wenn die Bremsen und Radlager eingerostet
sind? Nichts!
Deswegen erkenne was bzw. wer dir im Weg steht, dich behindert und beseitige "das Problem"
(wenn es denn ein Problem ist) und dann wird sich der Erfolg, wenn alle anderen Faktoren stimmen, fast automatisch einstellen.
Der Angstgegner
Ein "Angstgegner" ist jemand, gegen den man immer verliert, selbst wenn man besser ist. Es ist
ein psychologisches Problem.
Im Berufsleben gibt es Menschen deren Gegenwart in uns ein Gefühl von Gehemmtsein und Unsicherheit auslöst. Meistens geht diese "Angstgegnerschaft" auf nur ein oder zwei Begebenheiten
zurück, in denen eine solche Person tatsächlich überlegen war, oder als überlegen empfunden
wurde. Aber wir haben es generalisiert und uns als grundsätzlich unterlegen anerkannt.
Um die typischen Stress-Symptome auszulösen, reicht häufig allein der Gedanke an die Person
(sie muss nicht einmal physisch anwesend sein) schon aus. Diese innere Vorstellung ist es auch,
welche die mentale Blockade auslöst, wenn man real auf seinen ,,Angstgegner" trifft. Solche inneren Bilder geben die Wirklichkeit verzerrt wieder.
So wird ein Angstgegner mental als größer als in der Realität und oberhalb der Sehachse gesehen, so dass man zu ihm oder ihr ,,aufschauen" muss. Das löst ein Gefühl von Bedrohung und Unterlegenheit aus. Mit der entsprechenden Technik ist es möglich, diese "vitalen Ideen - Attribute"
zu verändern.
Bei einem NLP Trick wird das innere Bild verkleinert, nach unten geschoben und damit die mentale Blockade gelöst. Wenn dies geschehen ist, schrumpft der ehemals übermächtige Angstgegner zurück auf seine reale Größe. Sie wird nicht mehr als bedrohlich empfunden.
Eine interessante Tatsache in diesem Zusammenhang ist, dass die Größe, mit der andere Menschen im Inneren abgebildet werden, nicht willkürlich gewählt wird. Man hat herausgefunden,
dass Führungskräfte ihre Angestellten oftmals kleiner einschätzen, als diese tatsächlich sind.
Mitarbeiter dagegen schätzen ihre Vorgesetzten häufig größer ein. Die subjektive "Größe", die
man einem Menschen innerlich zuschreibt, hat demnach eine tiefere psychologische Bedeutung.
Ob dies natürlich ausreicht, um seinen Angstgegner zu bezwingen, sei mal dahin gestellt. Aber
es ist ein erster Schritt, um eine Person oder Situation wieder in die Stellung zu bringen, die uns
hilft besser damit umzugehen.
Der VerliererVerlierer-Sog
Da sind sie schon lange an der Macht. Die kleinen Chefs, Abteilungsleiter, Manager usw.
Und auf einmal ist Schluss und sie sausen bis nach unten ganz durch. Und jetzt das Wichtigste:
Sie sind wie Ertrinkende. Sie greifen nach allem um sich. Wahllos.
Deswegen: Distanziere dich von Verlierern und Absteigern sofort und so weit wie möglich.
Seite 247
Der Lebenskampf
Wenn wir (wie in "The Game" beschrieben) davon ausgehen, dass alle deine Gegner sind, dann
sollte man Idealerweise einige Sicherheitspunkte beachten. Einer davon ist: Biete dem Gegner einen oder mehrere Schwachpunkte an, der/die eigentlich keiner ist/sind. Damit kannst du dann
nicht in die Enge getrieben werden.
Du vermeidest durch die Offenlegung deiner Schwachpunkte, dass du damit nicht manipuliert
werden kannst. Gleichzeitig tust du so, als hättest du einen, der aber in Wirklichkeit keiner ist,
eher im Gegenteil. Dein Gegner wiegt sich in Sicherheit und du kannst ihn näher studieren.
Und rumms - setzt bei dir das unwiderstehliche Grinsen ein, wenn du merkst, da versucht dich
der Kasper mit einer deiner Schwächen zu manipulieren. Du gehst zum Schein drauf ein, lächelst
wenn er erkennt er hat einen Fehler gemacht, und schiebst ihm einfach das (mentale) verbale
Messer rein.
Freundlich aber tödlich. Wenn du ihn nämlich nur anstichst, sinnt er auf Rache. Bedenke das.
Keine 2. Chance. Oder sehe es als Spiel.
Das Universalmittel gegen unangenehme Gedanken
Wenn dir ein Gedanke unangenehm ist, dann denke ihn nicht.
Sollte dir dies nicht gelingen, dann verändere ihn, bis du ihn problemlos ertragen kannst
Das Universalmittel gegen
gegen unangenehme Ereignisse
Sollte dir ein Ereignis unangenehm sein, so ändere es.
Solltest du dies nicht können. Entferne dich davon.
Geht auch das nicht, ändere deine Einstellung, bzw. deine Gedanken dazu.
Deine einmaligen Fähigkeiten
Jeder Mensch besitzt gewisse Fähigkeiten, die er nutzen kann um sich selber zu beeinflussen, zu
steuern und um sein Innenleben zu gestalten, dass es für ihn und seine Ziele nützlich ist. Wir gehen jetzt einmal auf einige allgemeine Fähigkeiten ein, die jeder Mensch besitzt. Manche sind
banal, andere selbstverständlich. Aber immer sind es Fähigkeiten, die uns nutzen können, ein
angenehmeres, erfülltes Leben zu führen.
Erarbeiten wir erst einmal der Reihe nach, welche dies sind, und dann, wie wir diese Fähigkeiten
benutzen können.
Die Fähigkeit zur Phantasie und zur Imagination
Jedes Kind besitzt die Fähigkeit zur Phantasie. Es kann sich Dinge vorstellen und in sich "mentale
Bilder" erzeugen. Diese Fähigkeit bleibt erhalten, obwohl mache Erwachsene meinen sie hätten
sie verloren. Dies geschieht durch die digitale Denkweise, die in unseren Schulen vorherrscht.
Dort wird der Schwerpunkt auf die Logik gelegt. Wer am besten über ein Thema reden kann, bekommt die besten Noten, und nicht, wer ein Thema richtig verstanden hat.
Diese Fokussierung des Denkens über kausale Zusammenhänge, über Formeln und über abstrakte Denkmodelle geht auf Kosten der Phantasie. Aber dennoch ist sie vorhanden. Auch wenn viele
meinen, sie hätten keine Phantasie und kein bildliches Vorstellungsvermögen. Aber jeder der einen Freund wieder erkennt, wenn er ihn ein paar Jahre nicht gesehen hat, besitzt ein mentales
Bild von ihm im Kopf. Er kann also gedankliche Bilder "sehen" und diese mit der Wirklichkeit vergleichen.
Die Fähigkeit der Erinnerung
Das Gehirn ist das Lernorgan schlechthin. Es ist seine primäre Aufgabe zu lernen, damit sich der
Mensch in der Umwelt besser zu Recht finden kann.
Wenn ein Krokodil oder ein Vogel geboren wird weiß es/er alles, was es/er benötigt um überleben
zu können. OK es/er muss noch wachsen und einige Fähigkeiten üben, aber im Prinzip sind alle
Seite 248
Kenntnisse, die es/er benötigt fest im Gehirn verdrahtet. Ganz anders der Mensch. Er muss fast
alles erlernen um in den verschiedenen Umgebungen zu Recht zu kommen.
Er kann lernen und dieses Wissen auch nach Jahren wieder abrufen. Vielleicht gelingt es ihm
nicht auf Anhieb, aber dennoch ist es vorhanden. Ein wenig Übung und schon kommt es wieder
machtvoll zum Vorschein. Selbst nach Jahrzehnten, kann er bei seinem alten Kenntnisstand einfach wieder anknüpfen, und dort weiter lernen.
Außerdem besitzt unser Gehirn ein fast unerschöpfliches Aufnahmevermögen. Fast alles was wir
je erlebt haben, ist irgendwo darin enthalten. Erleben wir etwas, sucht es fast vollautomatisch
nach Erinnerungen, die dem aktuellen Erlebnis entsprechen und serviert uns prompt die Gefühle,
die wir damals in dieser Situation hatten.
Die Fähigkeit seinen mentalen Fokus zu setzen
Befragt man nach einem Verkehrsunfall 5 Zeugen, bekommt man meistens 5 verschiedene "Interpretationen" des Ereignisses. Je nach Persönlichkeit, eigenen Prioritäten und Vorlieben hat jeder
bei dem Unfall auf etwas anderes geachtet.
Wir nehmen die Umwelt nicht wie eine Videokamera wahr, sondern eher wie ein Scheinwerfer,
der bestimmte Dinge punktuell beleuchtet. Wir konzentrieren uns, weil das Bewusstsein, nur ca.
5-8 Dinge gleichzeitig beachten kann, auf eben diese 5-8 Aspekte. D.h. wir selektieren die Informationen. Wir setzen unseren mentalen Fokus auf das, was uns wichtig ist oder uns aus irgendeinem Grund interessiert.
So ist es auch zu erklären, das zwei Besucher derselben Party, diese entweder stinklangweilig
oder unheimlich toll fanden.
Die Fähigkeit zur Distanzierung oder Assoziierung
Von unangenehmen Nachrichten Abstand zu nehmen und reinen Gewissens sagen zu können:
"Das hat absolut nichts mit mir zu tun!" oder "Das ist nicht mein Problem!" ist einen weitere Fähigkeit, die wir besitzen.
Erinnerungen können auf verschieden Arten existieren. Zum einen voll assoziiert mit allen beteiligten Gefühlen. D.h. so als wenn sie gerade stattfinden oder auf eine distanzierte Weise. Dabei
erlebt man seine eigene Erinnerung, z.B. wie in einem Fernsehfilm.
Anders herum kann man bei einer Vorstellung penetrant nachfragen. "Wie würde ich reagieren?",
und sich dann auch noch voll intensiv hinein steigern.
Dies führt dann zu einer weiteren Fähigkeit. Nämlich die...
Fähigkeit so zu tun "als ob"
Steigert man sich mental in eine Vorstellung voll assoziiert herein, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass man die Gefühle, die dort real auftreten würden, schon bei der Vorstellung erleben
kann.
Kinder können dies perfekt. Sie spielen und tun so "als ob". Während des Spieles sind diese Erlebnisse für sie real.
Aber auch Erwachsene habe die Fähigkeit so zu tun "als ob" sie jemand anderes wären, oder etwas anderes machen könnten.
Diese Fähigkeit mag im Moment etwas banal und überflüssig aussehen, aber es ist mit einer der
entscheidenden Möglichkeiten, die wir besitzen um unser Leben zu ändern.
Die Fähigkeit zur Rationalität und zur Logik
Der Mensch hat die Fähigkeit zum kausalen Denken und zur Logik. Er kann "Dinge" analysieren,
logische Schlüsse aus seinen Überlegungen ziehen und Ergebnisse vorhersagen.
Wenn er sich gefühlsmäßig von den Ereignissen distanziert, kann er rationell anfangen, über diese Ereignisse nachzudenken.
Dies geschieht meist mit der folgenden Fähigkeit. Mit der...
Seite 249
Die Fähigkeit zur inneren Rede und zum inneren Dialog
Sprache ist eng an das Bewusstsein und an die Rationalität gekoppelt. Sie sind praktisch eine
Einheit. Wenn wir bewusst über ein Thema nachdenken, dann geschieht das meist in gedanklichen Worten. Über eine innere Rede, einen inneren Dialog, verarbeiten wir die bewussten Gedanken.
Entscheidungen werden oft über einen inneren Dialog getroffen. Wir wägen die Vor- und Nachteile ab, diskutieren mit uns selber, und dies führt dann fast automatisch zur nächsten Fähigkeit.
Die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen
Die logische Folge zu den Fähigkeiten "den persönlichen Fokus zu setzen" und den "inneren Dialog", führt dann meist zu einer Entscheidung. Wir treffen eine Wahl, wie wir uns in Zukunft verhalten wollen. Und wir haben diese Wahl immer, auch wenn einige "Sachzwänge" und manchmal
unsere Umgebung uns glauben machen wollen, wir hätten keine.
Aber wir können uns immer entscheiden, wie wir leben wollen. Das einzige was uns manchmal
daran hindert, sind die Vorstellungen über die Folgen, unserer Entscheidung. Aber auch darüber
entscheiden wir selbst.
Die Fähigkeit flexibel zu reagieren
Wenn wir die freie Wahl der Entscheidung haben, dann können wir flexibel auf Ereignisse reagieren. Wir können die Art und Weise der eigenen Reaktionen frei wählen. Es steht uns frei, eingefahrene Verhaltensweisen zu verlassen und etwas ganz Neues zu versuchen. Wir können immer
nach neuen Wahlmöglichkeiten suchen, diese erkennen und wahrnehmen. Oder einfach ausprobieren. Was sollte uns daran hindern?
Die Fähigkeit zu abstrahieren und zu spezifizieren
Reden zwei Personen über Autos, so können sie über ein breites Spektrum reden.
Sie können sehr abstrakt über Autos reden. Das geht vom eigenen Auto über generelle Transportmöglichkeiten zur Fortbewegung schlechthin. Auf der anderen Seiten könnten sie immer spezieller vom BMW, zum 5er Modell, zur Motorkonstruktion bis hin zur Legierung der Kolben philosophieren und dennoch immer beim Thema Auto bleiben.
Das Thema bietet, wie alle anderen Themen auch, das gesamte Spektrum vom generell abstrakten Zweck bis hin zur winzigsten Kleinigkeit. Und immer könnte man noch abstrakter oder spezieller werden, je nach Wunsch.
Die Fähigkeit der Körperwahrnehmung
Eine weitere wichtige Fähigkeit ist die Körperwahrnehmung. Oft vernachlässigt, können wir unseren Fokus jederzeit auf unseren Körper richten und uns fragen, wie wir uns fühlen. Wir erkennen wie wir sitzen, stehen, atmen, uns bewegen, wie warm uns ist usw. usw. Diese Wahrnehmung unseres Körpers bringt uns zu der Erkenntnis. "Wie fühle ich mich?" Über die direkte Körper-Geist-Einheit zu der folgenden Fähigkeit ...
Die Fähigkeit Gefühle zu erkennen
Gefühle sind immer vorhanden. Auch wenn wir diese bewusst nicht immer wahrnehmen. Egal
was wir über die Sinne erleben bzw. bemerken, es wird immer mit Gefühlen versehen. Und immer
gehen unterscheidbare Gefühle mit einem unterscheidbaren körperlichen Zustand synchron, den
wir mit der Fähigkeit der Körperwahrnehmung, an uns und anderen, erkennen und definieren
können.
Die Fähigkeit die Dinge zu bewerten, wie ich es will
Wenn mir jemand eine Beule ins Auto fährt, ist das gut oder schlecht? Viele sagen spontan: "Das
ist schlecht". Doch warum? Wenn ich dadurch einen neuen Kotflügel bekomme, weil der alte sowieso verbeult war, dann ist das wieder gut, oder? Nun wie auch immer, eine Bewertung ist auf
jeden Fall immer subjektiv und von den Begleitumständen abhängig.
Aber egal was passiert. Wir haben auf jeden Fall die Möglichkeit, die Fähigkeit und die freie Entscheidung, selbst zu bestimmen, was für uns wie wertvoll, gut oder wichtig ist.
Seite 250
Jeder kann alles benennen wie er es will. Was für den einen z.B. ein riesiges Problem ist, kann ein
anderer als kreative Aufgabe bezeichnen, und ein dritter als eine nicht erwähnenswerte Kleinigkeit.
Die Fähigkeit Modelle und Karten der Welt zu bilden
Da wir die Welt durch unsere Sinne wahrnehmen, und nur 5-8 Dinge gleichzeitig im Bewusstsein
halten können, sind unsere Erinnerungen immer nur stark abstrahierte Erinnerungsfetzen. Das
bedeutet, wir haben nicht ein Abbild der Ereignisse, wie sie geschehen sind in unserem Kopf,
sondern immer nur Abbilder oder auch nachgezeichnete Karten der Welt.
Diese Modelle können gar nicht bis in die letzte Einzelheit mit der Wirklichkeit übereinstimmen.
Deswegen sind unsere Erinnerungs-Modelle immer generalisierte, verzerrte und unvollständige
Ideen, die wir mit Gefühlen versehen abgespeichert haben.
Die Fähigkeit zu glauben
Überzeugungen, Wissen, Glaubensgrundsätze, Theorien und Werte zu bilden, gehen aus der Fähigkeit zu glauben hervor. Aus der Fähigkeit "mentale Karten zu bilden" ist die Fähigkeit zu glauben der direkte Nachfolger. Ein Glaube ist ein Modell, das als wahr angenommen wird. Wissen
kann sich je nach Entwicklungsstand verändern. Überzeugungen sind wandelbar. Theorien können sich als falsch erweisen. Nennen wir diese Glaubensgrundsätze, Theorien, Überzeugungen
usw. einfach "Beliefs".
Die Fähigkeit Erinnerungen zeitlich einsortieren zu können
An einer mentalen Vorstellung zu erkennen, ob diese schon geschehen, also in der Vergangenheit
liegt, oder ob dies eine Vorstellung einer zukünftigen Situation ist, ist eine weitere erstaunliche
menschliche Fähigkeit.
Fähigkeit Gewohnheiten und bevorzugte Nervenbahnen zu entwickeln
Wie lernen wir komplizierte Handlungsabläufe wie Schwimmen, Rad fahren, Auto fahren, Sprechen und Laufen? Durch Übung. Erst ist ein neuer Bewegungsablauf kompliziert und schwierig.
Und wir müssen diesen immer bewusst üben. Aber nach einiger Zeit laufen diese Bewegungsabläufe fast automatisch ab. Unser unbewusster Teil übernimmt die Steuerung der Handlung. Je
häufiger man eine Handlung ausführt, desto besser setzt sich diese fest.
Die Gehirnzellen stehen in einer lockeren Verbindung miteinander, die sich immer wieder aufund abbauen, je nachdem welche Tätigkeiten wir ausführen. Wird jedoch eine neue Verhaltensweise eingeübt und ständig benutzt, dann bilden sich feste Verdrahtungen im Gehirn, über die
die Kommunikation der Zellen abläuft. Diese sind natürlich schneller und werden automatisch
ausgeführt, wenn der passende Reiz eine Reaktion auslöst.
Die Fähigkeit Handlungen abrupt zu unterbrechen
Bei der vorherigen Fähigkeit "Gewohnheiten zu bilden" ging es darum feste Handlungsmuster zu
bilden und zu installieren. Aber nicht jede Angewohnheit soll von Dauer sein. Oft werden Handlungsweisen nicht mehr gebraucht oder sind in einer anderen Umgebung sogar störend bis
schädlich. Diese dann zu vermeiden gestaltet sich manchmal als recht schwierig. Oft starten diese Handlungsweisen fast vollautomatisch. Aber immer noch können diese abrupt unterbrochen
werden. Wir haben die Macht dazu, sofern wir dies erkennen.
Die Fähigkeit weitere Ressourcen zu erkennen
Alles was wir erleben merken wir uns irgendwie. Wir haben daher eine Menge Erinnerungen an
Erlebnisse, in denen wir uns irgendwie verhalten haben. Manche vergangene Verhaltensweisen
bewerten wir für uns als positiv und andere finden wir nicht so gut.
Auf jeden Fall können wir diese Erinnerungen nutzen um z.B. in der Vergangenheit zu suchen, ob
wir eine bestimmte andere Fähigkeit schon einmal eingesetzt haben. Wir benutzen also diese Erinnerungen dann als Referenzerlebnisse. Nach dem Motto: "Ich konnte damals X machen, also
kann ich es heute auch."
Die Anwendungsmöglichkeiten
Was können wir nun mit diesen anfangen? Nun, wir können unsere eigenen Reaktionen überprüfen und auf unsere Ziele hin optimieren.
Seite 251
Denn wenn uns eine Reaktion nicht gefällt, dann sollten wir diese sofort ändern und nicht abwarten und hoffen, dass wir diese dann in den Griff bekommen, wenn sie wieder einmal auftritt. Vorab, mit den schon aufgezeigten Fähigkeiten, unsere Reaktionen mental durchgespielt, ist die reelle Umsetzung der Vorstellung oft dann nur noch eine Kleinigkeit.
Wir können lernen bessere Entscheidungen zutreffen. Besser heißt funktionaler auf dein Ziel hin
zu reagieren.
Aber dazu müssten wir wissen. Was ist eigentlich unser Ziel? Wo wollen wir hin? Was will ich erreichen?
Das ist der erste Schritt. Egal ob es um ein materielles Ziel, wie der Kauf eines Hauses, geht oder
um ein immaterielles wie eine persönliche Eigenschaft geht. Immer sollte man sich am Anfang
klar machen: "Was will ich eigentlich" und die Konsequenzen daraus gleich mit bedenken. Denn
jede Handlungen, die wie ausführen und auch solche die wir unterlassen, haben immer Folgen.
"Bin ich bereit mit den Folgen zu Leben?" sollte die erste Frage sein, wenn wir bei uns eine Änderung einleiten wollen.
Die Vorraussetzungen
Oft blockieren wir uns aber selber. Wir besitzen durch die Konditionierungen aus dem Kindesalter
("Nein, das darfst du nicht", "Lass das, dazu bist du noch zu klein") künstliche Limitierungen. Wir
trauen uns weniger zu, als wir tatsächlich zu leisten in der Lage sind.
Deswegen muss der erste Schritt sein: Erkenne wo die eigenen Limitierungen und Selbstbeschränkungen liegen. Meist sind es Fokussierungen auf Schwierigkeiten und eine gewisse Blindheit gegenüber den anderen Möglichkeiten. Oder wir sitzen in dem Glauben fest, dieses Ziel nicht
verdient zu haben. Egal wie, werde frei von jeglichen Limitierungen.
Denn wenn wir nicht das Vertrauen in uns selber haben, wie wollen wir dann das Leben führen,
das uns gefällt?
Deswegen: Lieber größenwahnsinnig als klein kariert.
Änderungsmöglichkeiten bei geistigen Limitierungen
Gedankenkontrolle
Richte deine Gedanken auf das was du willst und nicht auf das was du nicht willst.
Setze deinen "inneren Scheinwerfer" auf deine Ziele und nicht auf die Schwierigkeiten die du (vielleicht) hast. OK, die Probleme zu erkennen um rechtzeitig darauf reagieren zu können, solltest du
schon. Aber wenn ein Problem für dich erkennbar wird, benutze die flexible Denkweise, um es in
einen Vorteil zu verwandeln oder um es umgehen zu können.
Fixiere dich auf Lösungsmöglichkeiten
Der Körper
…ist ein Spiegel deiner geistigen Vorgänge. Hältst du dich für klein und unbedeutend, gehst du
wohl kaum mit festen Schritten und stolzer Ausstrahlung durch die Welt. Deswegen benutze deinen Körper kraftvoll. Spüre deine Kraft und Vitalität. Und wenn du sie nicht hast, dann benutze
die Fähigkeit des "Tun als ob"
Der innere Dialog
Wer entscheidet über deine Gedanken, deinen inneren Dialog? Wer bestimmt, welche Worte du
dir sagst? Wiederholst du ständig limitierende Gedanken wie "Das geht bestimmst schief."?
Wer zwingt dich dazu. Entscheide jetzt damit Schluss zu machen. Und solltest du dich doch dabei
erwischen, dann nutze die Fähigkeit ungewollte Handlungen abrupt zu unterbrechen.
Der Inhalt deiner Gedanken
Genauso wie beim inneren Dialog ist es mit deinen Vorstellungen. Wer bestimmt über die Bilder,
die du im Kopf hast?
Die Attribute der Ideen
Seite 252
Fast genauso wichtig wie der Inhalt deiner Vorstellungen ist die Art und Weise, wie du dir etwas
vorstellst. Je nachdem ob du dir Schwierigkeiten mental als große Mauer, oder als Erbse vorstellst, gehst du anders an sie heran. Oder?
Nutze die Fähigkeit dich von unangenehmen Gedanken zu distanzieren. Halte Abstand. Schiebe
sie weit weg. Lass sie explodieren, schiebe andere Vorstellungen darüber. Sage dir: "Das gilt
nicht für mich!"
Hindernisse
Oft haben wir verschiedene Hindernisse in uns, die uns daran hindern unser volles Potential zu
entfalten. Wir unterscheiden verschiedene Arten von Hindernissen.
1. Hindernis Konfusion:
Wir haben keine klaren Ziele oder Ideen, oder klare Vorstellungen über die benötigten Schritte.
Hier hilft nur ein genaues Ziel-Arbeit
2. Hindernis Inhalt:
Wir sind festgefahren, drehen uns förmlich im Kreis. Wir kümmern uns um unwichtige Aspekte.
Verlieren uns in Kleinigkeiten. Auch hier hilft nur eine genaue Analyse, was wir eigentlich wollen.
3. Hindernis Katastrophendenken:
Jeder hat schon einmal schlimmer Erfahrungen gemacht, die ihn geprägt haben. Diese negativen
Referenzerlebnisse ("Damals ist es schief gegangen, diesmal wird es genau so schief gehen...")
behindern uns oft in der freien Entfaltung. Im Licht der vergangenen Ergebnisse trauen wir es
uns nicht zu, es diesmal erfolgreich abzuschließen. Hier helfen die Fähigkeit zur Distanzierung
oder die Swish-Technik, um die Gefühle von unangenehmen Erfahrungen von sich zu schieben
bzw. zu neutralisieren
4. Hindernis Vergleiche:
Mit unangemessenen Kriterien und Erwartungen hindern wir uns auch manchmal daran überhaupt tätig zu werden. Fernab der Realität, erwarten wir oft Unmögliches, oder dass jemand anderes irgendetwas machen soll, damit es uns besser geht.
5. Hindernis Konflikte:
Manchmal gibt es auch widersprüchliche Ziele und Vorstellungen. Wir wollen das eine, wollen es
aber aus einem anderen Grund doch nicht. Manche Ziele und Vorstellungen passen eben nicht
zusammen. Ein Ausweg daraus ist, sich wieder einmal klar zu werden, was man eigentlich wirklich will.
6. Hindernis Teufelskreis:
Sich im Kreis zu drehen. Immer wieder die gleichen Fehler zu machen. Wer kennt das nicht. Oft
blockieren uns solche festgefahrenen Verhaltensmuster. Ein Ausweg daraus bieten die Fähigkeiten "zur abrupten Unterbrechung" und die "flexibel reagieren zu können".
7. Hindernis Zweifel:
Wenn sich der Zweifel meldet, hören wir oft auf, weiter auf unser Ziel zu zugehen. Die Möglichkeiten den Zweifel an uns zu überwinden, bietet die Fähigkeit Vorstellungen über unser Ziel in der
"Zukunft zu platzieren", oder sich an Referenzerlebnisse die für die Erreichung des Zieles notwendig sind, zu erinnern. Oder die Fähigkeit zu glauben bzw. ein Ergebnis zu erwarten.
Der Mental - Simulator
Ständig nach neuen Zusammenhängen und Gemeinsamkeiten suchend befasste ich mich mit den
Interventionsmustern des NLP. Als ich mich damit beschäftigte, wunderte ich mich mit der Zeit
über die vielfältigen Techniken und Methoden. Doch je tiefer ich einstieg, umso mehr Varianten
taten sich auf.
So etwas ist für mich nicht so einfach akzeptabel. Ich suchte nach den Gemeinsamkeiten. Und...
fand sie. Und stelle euch diese in diesem Artikel unter dem Namen "Der Mental-Simulator" (kurz:
MS) und der Super-Suggestion vor. Er ist demnach die Quintessenz daraus.
Seite 253
Die Power des MS kommt aus den Fähigkeiten, die jeder Mensch besitzt und aus dem Glauben
daran. Wer nicht davon überzeugt ist, dass etwas funktioniert, limitiert seine Möglichkeiten dazu
schon im Vorfeld.
Doch diejenigen, die glauben können, dass alles möglich ist, wenn man es wirklich will, sollten
nun weiter lesen.
Der erste Schritt (wie immer) ist, sich darüber klar zu werden, was man wirklich will. Man muss
sein Ziel rationell beschreiben. Punktgenau und ohne "Wenn und Aber".
Denn, wer sein Ziel kennt, erkennt dann auch fast immer die entsprechenden Hinderungsgründe,
die verhindern, dass man das Ziel fast voll automatisch erreicht.
Analysiert man diese Hinderungsgründe, dann ergeben sich meist eine der drei Möglichkeiten:
Etwas ist zuviel, das stört und das Erreichen des Ziels verhindert
Dies können unerwünschte Verhaltensweisen, andere Personen, die Umstände, die eigene Einstellung, usw. sein, die verhindern, dass sich der Erfolg einstellt.
Etwas fehlt noch, was wichtig ist
Etwas muss ausgetauscht werden
Die ist die klassische Kombination aus beiden vorherigen Punkten.
Das prinzipielle Vorgehen bei der Mental-Simulation ist folgende:
Die richtige Vorgehensweise wäre:
sich die Problemsituation vorstellen
dann mental davon distanzieren, bis man sie, ohne eine gefühlsmäßige Beteiligung, neutral betrachten kann
die Vorstellung verändern, bis sie so ist, wie man sie haben will
in die Vorstellung voll einsteigen und so die Gefühle erleben (oder so tun als ob), wie sie in der
Realität eingesetzt würden; gut wäre es, sich genauso zu bewegen, als ob diese Situation real
wäre
das Gefühl mit einer frei wählbaren Geste verbinden (Bewegungs-Eselsbrücke, Anker)
den Anker soweit minimieren, dass ihn niemand erkennt, wenn man ihn auslöst, aber er dennoch
wirksam ist
überprüfen, ob eine Änderung sinnvoll ist (eventuell schon bei der Zieldefinition)
im realen Leben die Situation so schnell wie möglich testen und verfestigen
Selbst materielle Ziele haben oft o .g. Hinderungsgründe, die dieses Ziel verhindern. Und diese
könnten dann mit der Anweisung beseitigt werden.
Doch wozu kann man den Vorgang jetzt genau benutzen?
Ziele definieren und überprüfen
Zum Einstimmen wie sich das Ziel anfühlt, und um zu erkennen, ob man es letztendlich wirklich
haben will. Es könnte ja sein, dass einige Aspekte des Zieles Nebeneffekte hervorrufen, die man
gar nicht haben will.
Prägungen rückgängig machen
Bestimmte Situationen, die wir erlebten, haben uns geprägt. Der erste schreckhafte Kontakt mit
einem Hund im Kindesalter könnte z.B. eine lebenslange Angst, oder einen gewissen Respekt davor zur Folge haben. Diesen Erstkontakt noch einmal geändert zu erleben d.h. sich bei dieser Vorstellung auf andere Aspekte zu fokussieren, und dadurch diese "Prägung" (halbwegs) rückgängig
zu machen. Mit dieser veränderten Einstellung nun den "Weg zurück in die Gegenwart" antreten,
und dabei alle Ereignisse betrachten, die mit dieser "Prägung" beeinflusst worden sind, wie man
Anders regiert hätte. Und dann mit diesem "Wissen" den Weg in die Zukunft angetreten und alle
Möglichkeiten mental durchspielen, wie man sich nun in Zukunft anders verhalten wird. (siehe
nächsten Punkt)
Neues Verhalten erzeugen oder eine neue Fähigkeiten aneignen
Seite 254
Will man eine neue Verhaltensweise, in einer ganz bestimmten Situation (z.B. beim Gehaltsgespräch) verfügbar haben, kann man damit schon einmal geistig die Situation durchspielen und
einüben.
Auf ein Thema einstimmen
Du kennst den Effekt: Du interessierst dich für einen ganz bestimmten Autotyp, den du demnächst kaufen willst, und auf einmal erkennt du, wie viel davon herumfahren. Du hast dich auf
diese Automarke mental eingestimmt. Du suchst eine Idee, die z.B. dich deinem Ziel etwas näher
bringt, dann konzentriere dich darauf. Erlebe es in allen Einzelheiten. Stimme dich darauf ein.
Lass dich davon erfassen. Und dann lies den Artikel "Der Unbewusste Computer".
Ressourcen aus Referenzerlebnissen holen und verfügbar machen
Du konntest einmal eine Tätigkeit ganz einfach ausführen und heute fällt dir genau diese unheimlich schwer? Das könnte z.B. sein: Du konntest dich gut auf Prüfungen vorbereiten, und jetzt fällt
es dir schwer. Oder früher hast du in Diskussionen mit deiner Wortwahl unheimlich brilliert und
jetzt traust du dich kaum noch "Piep" zu sagen. Dann stelle dir 100% vor, wie du es früher getan
hast. Erlebe, fühle alles genau so. Spüre die Leidenschaft. Und dann stelle dir die heutige MinusSituation vor, was ist anders? Fokussiere deine Empfindungen und Wahrnehmungen so, als wären sie früher und staune über die Veränderung.
Situationen andere Gefühlsetiketten zu verpassen
Wie im letzten Beispiel kannst du dir auch aktuelle Situationen mental vorstellen und diese dann
nach o.g. Art und Weise verändern. Statt die Fähigkeit aus der Vergangenheit zu holen, nimmst
du einfach die Gefühle.
Zum Überwinden von Hemmungen
Wenn du in einer Situation gehemmt bist, dann konzentrierst du dich wahrscheinlich mehr auf die
Probleme und Schwierigkeiten, als auf die Lösungen und deine Stärken.
Du fühlst dich heute schlapp und ausgelaugt. Sag ganz bestimmte deprimierende Worte in einer
ganz bestimmten, den Zustand verschlimmernden, Art. Dann überlege, ob es eine Situation gab,
in der du dich so gefühlt hast, wie du es gerne hättest? Und dann rufe diese Erinnerung ab. Lebe
sie, bis sie dich vollkommen ausfüllt.
(Ich weiß natürlich, das dies nicht immer hilft, manchmal muss man sich eben ein wenig hängen
lassen, aber wenn du es wirklich nicht mehr so haben willst, kannst du dich damit wieder herausholen.
Aber die Wirkungsweise des Mentalsimulators beruht letztendlich jedoch nur auf dem Prinzip des
Carpenter-Effektes.
Ressourcen
Als Ressourcen bezeichne ich alles, was der Erreichung gewünschter Ziele dient. Diese Mittel
können äußere oder innere Mittel sein. Äußere Ressourcen sind z.B. andere Menschen oder finanzielle Mittel. Innere Ressourcen sind Qualitäten, die wir als Teil unseres Potentials besitzen, z.B.
Verhaltensweisen, Kenntnisse, Fähigkeiten, Einstellungen, Beliefs, über andere Menschen oder
über die Aufgabe, Selbst-Bilder, Strategien, Meta-Programme, usw. Die Ego-Power-Techniken
sind primär an den Ressourcen orientiert. Gehen wir von der Grundannahme aus, dass jede Person alle Ressourcen in sich hat, um ein befriedigendes und erfolgreiches Leben zu führen, dann
lenken wir damit unseren Fokus, unsere Wahrnehmung auf unser Potential, das, was an positiven
Entwicklungsmöglichkeiten in jedem von uns vorhanden ist, aber in bestimmten Situationen und
Verhaltensrahmen nicht automatisch oder selbstverständlich zur Verfügung steht.
Beim Wortschatz weiß es jeder. Es gibt einen aktiven Wortschatz und einen passiven. Wir kennen
viel mehr Worte und Redewendungen, als wir täglich benutzen. Man ist von dem passiven Worten distanziert. Die aktiven Wörter können wir (mental gesprochen) viel schneller greifen und benutzen. D.h. von den passiven sind wir distanziert. Wir benutzen sie nicht.
Genau so ist das mit unseren anderen Ressourcen (Fähigkeiten, Kenntnisse usw. (s.o.)). Wir haben sie, nutzen sie aber nicht. Mit den Techniken aus den Kapiteln "Die Fähigkeiten", "Die Supersuggestion" und "Der Mental-Simulator" können wir mentale Übungen absolvieren, die uns erwei-
Seite 255
tere Ressourcen zugänglich machen können, natürlich nur, wenn wir dies zulassen und uns nicht
selber limitieren.
In vielen Fällen werden Ressourcen dadurch aktiviert, dass der Fokus des Bewusstseins auf Erinnerungen gelenkt wird, wo genau die gewünschte Ressource erlebt wurde. Es wird der Blickwinkel vom Problemblick zur einer möglichen Lösung verschoben.
Das bisschen Handeln ist dann nur noch eine Kleinigkeit.
Und noch ein Wort zum Abschluss dieses Kapitels:
Wenn du immer das tust, was du schon immer getan hast,
bekommst du auch das, was du schon immer bekommen hast.
Also probier mal was anderes.
Bitte, so wird dir gegeben
Kennst du eine Methode wie du etwas bekommen kannst, und die eine Effektivität von 50% besitzt? Nein?
Ich verrate sie dir: Bitte einfach um das, was du haben willst. Frage ihn/sie einfach ob er/sie es
dir gibt.
Sei es um den Sitzplatz in der S-Bahn, oder darum dass dich deine Kollegen beim Kopierer nach
vorne lassen, oder dass deine Frau mal wieder mit dir schläft, oder dass dein Mann auch mal was
im Haushalt macht, oder um die schon längst überfällige Gehaltserhöhung.
Fragen ist auf jeden Fall besser als nörgeln, oder es mit Druck oder halben Manipulationstechniken zu versuchen.
Die Fragestrategie ist einfach erklärt.
Frage einfach. Bitte um das, was du haben willst.
Frage klar und direkt.
Biete auch etwas im Gegenzug an. (Wenn der andere nicht sofort will.)
Frage solange bis du bekommst was du willst. Ggf verändere deine Frage ein wenig, oder frage
später noch einmal.
Dran bleiben wie eine Schmeißfliege am Hundehaufen.
Und... steigern kannst du das Ergebnis noch, wenn deine Frage und/oder Bitte den anderen unvorbereitet trifft.
Wenn im o.g. Sitzplatzbeispiel der Erste deinen Wunsch nach einem Sitzplatz nicht erfüllt, und du
wendest dich dann dem Nachbarn zu, der dies mitbekommen hat, so kann dieser sich darauf einstellen und schon vorab eine Ausrede suchen, warum gerade er dir seinen Platz nicht überlassen
kann. Weil das "Nein" jedem auf der Zunge liegt. Aber aufgrund des Überraschungseffektes ist er
nicht in der Lage, so schnell rationell darüber nachzudenken. Es wäre ja evtl. unhöflich (hihi...)
einfach so abzusagen.
Ein weiterer "Beschleuniger" ist es, eine Erklärung zu deinem Wunsch gleich mit abzugeben. Ob
diese sinnvoll oder auch total bescheuert ist, ist für den Erfolg vollkommen unerheblich.
Im Fotokopiererbeispiel könntest du z.B. fragen: "Tag Frau Schulze, können sie mich bitte kurz vor
lassen, ich muss nur kurz diese Kopien machen" (Weswegen kommt man wohl zum Kopierer).
Zu 90% lassen sie dich vor... diese Deppen.
Der mentale Fokus
...und die unbegrenzten Möglichkeiten
Seite 256
Stell dir jetzt einmal folgendes mentale Bild vor: Die Welt ist dunkel, stockfinster. Und jeder
Mensch besitzt nur eine Taschenlampe. Sonst gibt es kein Licht auf der Welt. Wie würde diese
Welt aussehen? Welche Konsequenzen würden sich daraus ergeben?
Nun, jeder würde genau das beleuchten, was in seinem Interesse steht. Er würde seine Aufmerksamkeit und die Wahrnehmung fokussieren und sich mental auf seinen Lichtkegel konzentrieren.
Alles andere um ihn herum verschwindet in der Dunkelheit, würde nicht mehr wahrgenommen.
Wäre praktisch nicht existent, weil er ja nicht weiß, dass einen Meter neben seiner beleuchteten
Stelle auch noch andere interessante "Dinge" sind.
Wäre eine solche Welt besser oder schlechter, als sie jetzt schon ist?
Ich verrate es dir. Die Welt wäre genau so, wie sie jetzt schon ist. Nicht würde sich verändern.
Denn die Welt ist schon so.
Nur dass wir nicht in der Dunkelheit leben, aber unser Bewusstsein aus der Fülle von Informationen, der Welt, nur ein paar (bis 8) Informationen gleichzeitig bewusst verarbeiten bzw. aufnehmen können. Es ist so, als ob wir die Umwelt durch eine gerollte Zeitung betrachten.
Wir erkennen nur, was wir durch die gerollte Zeitung sehen. Einen winzigen Ausschnitt der Welt.
Was außen herum ist, nehmen wir nicht mehr wahr. Es sei denn, irgendetwas erregt, aus irgendeinem Grund, irgendwie unser Interesse. Und dann richten wir unsere "mentale Taschenlampe",
den inneren Scheinwerfer auf das neue Objekt unseres Interesses.
Doch welch eine praktische Bedeutung, hat nun diese Erkenntnis?
Für das Verständnis für andere, die ihre "Dinge" nicht so sehen, wie wir.
Sie fokussieren ihren Scheinwerfer halt auf einen anderen Aspekt der Wirklichkeit. Denn jeder betrachtet nur, was er will.
Für die Erkenntnis, dass es auch für uns immer noch eine andere Möglichkeit, sich zu entscheiden, gibt. So genannte "Sachzwänge" gibt es nicht. Sachzwänge sind nur bestimmte Ansichten
über einen „beleuchteten Abschnitt in der dunklen Welt", von dem wir meinen, es gibt nur diesen.
Aber es steht uns jederzeit frei, die "Taschenlampe" auf etwas anderes zu richten und
a) neue Wege einzuschlagen ... oder
b) andere (neue) Alternativen zu suchen...oder
c) den Mist einfach nicht mehr zu beachten.
Nun höre ich schon wieder einige "Mentalspießer" oder "professionelle Bedenkenträger" lamentieren: "So einfach geht das doch nicht. Was soll denn aus ...X... werden. Was werden denn die anderen denken?" (und solche Einwände).
Das einzige was ihn abhält, sind die inneren Vorstellungen über die Folgen. Weil alles was wir
tun, (und auch das, was wir nicht tun) Folgen nach sich zieht. Und über die "innere Kosten- Nutzenwaage im Kopf" bewerten wir, ob es sich lohnt oder nicht.
Denn nicht nur im äußeren Umfeld benutzen wir die "innere Taschenlampe" nein, auch in der inneren Kommunikation mit uns selbst.
Z.B. beschäftigen wir uns in Gedanken ständig mit denselben Problemen. Wiederholen pessimistische, zerstörerische Gedanken, in den schlimmsten Vorstellungen. Machen uns Sorgen. Steigern
uns immer tiefer in den mentalen Müll hinein, anstatt einfach das "Licht der Wahrnehmung" auf
etwas anderes zu richten.
Z.B. könnten wir nach neuen Lösungen suchen, oder einfach einmal etwas anders machen bzw.
zu denken.
Denn wir haben immer die freie Wahl, wenn wir die Folgen, die sich daraus ergeben, akzeptieren
wollen.
Seite 257
Oder als Erkenntnis, das sich da in dir ein Bedürfnis meldet, das deine Wahrnehmung immer wieder auf den gleichen Punkt bringt. Dann ist es ein sicheres Zeichen dafür, dass genau das in deiner "Welt" fehlt. Etwas wofür du einen Bedarf hast.
So kannst du einem in der Wüste verlaufenem Menschen, der unendlichen Durst leidet, mit nichts
anderem kommen, als mit etwas zu trinken. Er sucht mit seinem Fokus, genau das was ihm fehlt.
Wasser.
Nehme solche Bedürfnisse so ernst wie möglich. Denn ein Bedürfnis, das auf Dauer nicht befriedigt wird, macht dich krank. Und solltest du deswegen irgendwann einmal moralische Bedenken
bekommen, lies den Artikel über die Moral.
Wenn du dir ein Ziel gesetzt hast, es aber aus verschiedenen Gründen nicht erreichst. Oft fokussierst du deinen Scheinwerfer, dein Wahrnehmung, auf Regeln, moralische Ge- und Verbote, so
dass du dir selbst nicht gestattest dein Ziel zu erreichen. Du stehst dir selbst im Weg, baust
künstliche Hindernisse auf.
Oder zur Beseitigung von Hindernissen. Denn Hinderungsgründe sind meist nur echt, wenn dir
wirklich physikalisch etwas im Weg liegt. Alles andere sind meist "Taschenlampenlichtpunkte",
die etwas beleuchten, von dem du meinst, es würde im Endergebnis zu teuer im Vergleich zu den
Kosten oder dem Aufwand. Aber es steht dir vollkommen frei auf den Nutzen oder auf die zu erwartenden Kosten zu sehen.
Reagierst du immer gleich, wirst du dadurch vorhersagbar und dadurch leichter das ideale Opfer
für Manipulationsversuche. Deswegen frage dich öfters einmal, "Welche anderen Reaktionen oder
Verhaltensweisen könnte ich in dieser Situation noch benutzen?". Denn derjenige, der die meisten
Handlungsvariationen besitzt ist einem anderen immer überlegen, wenn dieser nur eine Möglichkeit kennt und benutzt.
Eine Verhandlungssituation oder eine Diskussion erfolgt immer mit der Absicht die Lampe des
anderen auf "deine Betrachtungspunkte" des Problems, der Ware oder des Diskussionsgrundes zu
lenken.
Mache dir klar, dass rationelle Aussagen, die selbst im Brustton der eigenen Überzeugung getätigt werden, nichts anderes sind als (salopp gesagt) Müllaussagen. Denn sie werden nur aus der
momentan aktiven Sichtweise getätigt.
Es ist schlichtweg Blödsinn, wenn dir also jemand klar zu machen versucht, dass er/sie
sich im dritten Reich nicht an dem beteiligt hätte, was damals passiert ist oder
behauptet: "Mit einem verheirateten Mann würde ich niemals etwas anfangen" oder
meint "dass sie nie auf den Strich gehen würde, egal was passiert.." oder
behauptet: "Nie würde ich dich verlassen… Niemals" oder
auch sagt: "Klar wenn einer in der U-Bahn überfallen wird, ich würde dazwischen gehen und helfen.
Dann kannst du dem fest entgegen sehen und erkennen, dass dies zwar seine/ihre feste Meinung
ist, aber keine unabänderliche Tatsache. Denn im rationalen Kontext dieser Aussage, mag er /sie
wirklich der Meinung sein, aber niemals kann jemand alle Eventualitäten überblicken, und aus
seiner begrenzten Sichtweise eine immer gültige Regel aufstellen. Er sieht momentan nur punktuell einige Aspekte. Was alles kommen kann, entzieht sich vollkommen seiner Wahrnehmung.
In der Erziehung werden den kleinen Kindern immer wieder über das Prinzip von "Belohnung und
Strafe" Verhaltensweisen, Meinungen, Regeln und Werte aufgezwängt. Eigentlich ist es auch
nichts anderes, als den inneren Scheinwerfer des Kindes auf die o.g. Punkte zu lenken und dann
intensiv zu wiederholen und dadurch zu festigen, bis es alles verinnerlicht hat.
In der Werbung werden die "guten Eigenschaften" des Produktes immer wieder gezeigt (beleuchtet). Und wenn es nur lang und oft genug gezeigt wird, verfestigt sich diese Information im Hirn
und sie ist drin.
Seite 258
Das MasterMaster-Modell
Master-Modelle sind abstrahierte Beschreibungen, wie etwas erreicht wird, bzw. funktioniert. Es
beinhaltet keine Theorie, bei der zu erklären versucht wird, wie etwas funktioniert. Beim Modell
werden die Schlüsselelemente soweit verdichtet, bis eine allgemeine Regel, ein roter Faden erkennbar und somit nachvollziehbar ist. In unserem Fall kann man es wie ein Kochrezept ansehen,
bei der die einzelnen Schritte bis zur fertigen Mahlzeit aufgeschrieben sind. Wenn man die Schritte in der gleichen Reihenfolge wiederholt, bekommt man das gleiche Ergebnis.
Im Verkaufstraining wird diese Methode, das Master-Modelling, schon seit Jahren angewandt.
Man untersucht, wie die Topverkäufer in einer Firma, die es immer gibt, im Gegensatz zu ihren
normalen Kollegen vorgehen; ermittelt die Gemeinsamkeiten, die die Top-Verkäufer unabhängig
voneinander benutzen, schafft daraus ein Modell des "optimalen Verkaufens" und bringt dieses
den anderen Kollegen bei.
Die EP-Artikel sind auch fast nur solche Modelle und Beschreibungen, wie etwas gemacht wird.
Wenn ich jedoch auch einmal beschreibe, warum etwas funktioniert, so ist das nur der besseren
Merkbarkeit, damit man sich das besser bildlich vorstellen kann.
That´s the way.
Gefühle auf Knopfdruck
Es ist im Prinzip das, was wir in der letzten Übung mit dem Wort und der Geste getan haben. Wir
haben dieser Videe, von einer angenehmen Erinnerung, ein weiteres unverwechselbares Kriterium, nach der Verstärkung, hinzugefügt.
Wenn du die vorige Übung einige Male intensiv wiederholt hast, dann sollte es eigentlich reichen,
diese Geste und das Power-Wort zu benutzen, damit du dich an die gesamte Videe, mit den entsprechenden Gefühlen erinnerst. Sie kommt innerhalb von Sekunden ins Bewusstsein, wie bei
dem Beispiel mit dem Urlaubslied. Im NLP nennt man dies einen "Anker". Pawlow nannte dies einen "bedingten Reflex". Andere wiederum sprechen von einem "Trigger". Egal wie wir es nennen,
wir erstellen ein neues Kriterium und benutzen dann diesen unverwechselbaren Teil der Videe,
um die damit verknüpften Gefühle, zu aktivieren. Und das Geniale daran ist, dass diese Auslöser
oft unbewusst wirken.
Jeder der Angst von Schlangen hat, und irgendwann einmal unvorbereitet eine sieht, muss sich
an den Moment, als diese "Angst-Videe" installiert wurde, gar nicht mehr erinnern. Die Panik setzt
schlagartig ein. Zack - einfach so. Einfach ausgedrückt: Wir benutzen einen unverwechselbaren
Teil einer Videe, als roten Knopf, um die gesamte Videe zu aktivieren…
Der CarpenterCarpenter-Effekt
Besagt, dass jede Vorstellung einer Bewegung, die entsprechenden Reize an das Nervensystem
abgibt, so, als ob diese Bewegung tatsächlich ausgeführt wird. Am einfachsten zu beweisen ist
der Carpenter-Effekt, wenn du dir ein Pendel baust. Nimm einfach eine Kette oder einen Faden
von ca.30 cm Länge und befestige an einem Ende einen Ring. Halte diese Kette über einen Tisch
und versuche den anhängenden Ring, ruhig an einer Stelle halten. Nun stelle dir vor, dass der
Ring in einer Richtung zu kreisen anfängt. Obwohl du den Ring bewusst ruhig halten willst, fängt
er an in der vorgestellten Richtung zu kreisen. Also: Jede Bewegungsvidee (Vorstellung einer
Bewegung) hat die Tendenz sich zu verwirklichen. Alles was du dir vorstellst, hinterlässt Spuren
im Körper. Stellst du dir vor, und bewegst dich auch so, als ob du deprimiert bist, dann wirst du
es nach kurzer Zeit. Anders herum geht das natürlich auch. Nur dass viele dann der Meinung
sind, dass die Gefühle dann nicht echt seien. Nur wenn sie sich in eine schlechte Stimmung hinein manövrieren, dann haben sie damit kein Problem. Merkwürdig, findest du nicht auch?
Austauschen des Inhaltes
Die einfachste Möglichkeit die Videe zu verändern ist, das Austauschen des Inhaltes. Wenn 2
Personen eine Situation auf einer Straße ansehen, dann hat jeder auf etwas anderes geachtet.
Seite 259
Je nach Interesse achtet der Eine auf den schnittigen Sportwagen der gerade vorüber fuhr, ein
anderer auf die knackige Blondine auf der Straßenseite gegenüber. Ein Kind achtet vielleicht auf
die Katze, die gerade zwischen den Autos entlang streicht usw. Wir sehen also, das Interesse
steuert die Wahrnehmung. Du kennst es bestimmt schon, wenn du ein gemeinsames Erlebnis mit
einem Freund hattest, und später einmal den Beschreibungen deines Freundes zuhörst, wenn er
davon einem anderen berichtet. Dann wirst du dich sicherlich manchmal fragen, ob ihr beide zusammen das Gleiche erlebt habt. So unterschiedlich können sich diese "Geschichten" anhören.
Jeder hat seinen Wahrnehmungsfokus auf etwas anderes gesetzt. Und selbst im nachhinein, ist
der Mensch fähig seine Erinnerungen zu verändern.
Wenn du eine Ehefrau fragst, sie soll ihren Mann beschreiben, dann wird sie in der Regel, ein
paar positive Beispiele bringen und dann eine ganze Latte von negativen. Sie wird sich auf die
Dinge konzentrieren, worüber sie sich an ihm aufregt, um ihn damit zu beschreiben. Wie unordentlich er ist, nie im Haushalt hilft, alles stehen und liegen lässt usw. usf. Aber wenn er auf einmal stirbt, und du fragst noch mal nach "Wie war er denn?" ist es auf einmal genau anders herum.
"OK .. er war nicht besonders ordentlich aber er hat immer..." und es folgen meterlange Beschreibungen, wie toll er war. "Weil man ja über Tote nicht schlecht reden soll." (Ups - schon wieder eine nette beschreibende Verhaltensmuster-Videe). Und auf einmal geht es. Von einem Tag auf den
anderen. Erstaunlich. Aber vorher bekommt man zu hören, "Ja soll ich mich denn selber belügen.
Wo nichts ist, da kann man nichts rein phantasieren."
Wieso eigentlich nicht? Und wieso ist es ein hinein phantasieren? Da wir uns mit unserem begrenzten Bewusstseinsfokus immer nur auf ein paar Aspekte konzentrieren können, alle anderen
im Dunkel des Unbewussten liegen bzw. dort hinein gelangen, sollte es ein Einfaches ein, seinen
Blick einmal auf etwas anderes zu richten. Schaust du immer auf die gleichen Dinge, dann siehst
du auch immer nur die gleichen Dinge. Tust du das, was du schon immer getan hast, dann bekommst du auch das, was du schon immer bekommen hast. So einfach ist es.
Der Swap
Der Swap (englisch. "Austausch") ist eine Standard-NLP Technik. Dabei bleibt der Inhalt der Videe gleich, aber die begleitenden Attribute der sinnlichen Kriterien werden verändert.
Wenn du dir ein mentales Bild, eine Videe, davon machst, wie du dein Fahrrad reparierst und wie
es z.B. ist, mit guten Freunden in der Kneipe zu sitzen, dann wirst du vom Inhalt abgesehen (sitzen und schreiben und evtl. etwas trinken) ganz verschiedene Videen-Kriterien wahrnehmen. Die
Helligkeit, der Bilder ist vielleicht unterschiedlich. Beim einen hast du eine Geräuschkulisse, die
andere Videe ist stumm. Kein Ton zu hören. Bei der einen Videe sitzt du gebückt, bei der anderen
siehst du dich stehen. Usw. Finde ca. 5 markante Unterschiede. Und jetzt nimm mental die Handlung, die der Fahrradreparatur-Videe unmittelbar vorhergeht, d.h. eine Handlung, die du ausführen musst um mit der Reparatur zu beginnen... Sehe diese Videe von dieser Handlung und lasse
sie wegzischen "pfffttttt..." und dann kommt sie wieder zurück "swwwwiiiittttt" aber mit den Attributen der Kneipen-Videe. Das Ganze sollte in maximal 2 Sekunden durchgeführt sein, dann
siehst du dich in der Kneipe mit deinen Freunden stehen, und das Rad fertig zu haben. Jetzt noch
kurz die Kino-Technik hinten dran gehängt. Und fertig ist die neue Fahrradreparatur-Videe. Wenn
du dies jetzt 5-10-mal schnell hintereinander durchführst, und jetzt an die Reparatur denkst, was
meinst du, dass du immer dann immer noch das "Würg-Gefühl" wie vorher hast?
Probiere es aus und sei überrascht.
Die AusdauerAusdauer-Methode
Die Medien machen es uns doch tagtäglich vor. Irgendwo passiert irgendetwas, was eine abgegrenzte Personengruppe verursacht hat. Die Medien berichten in den Nachrichten und den Talkshows darüber. Es wird diskutiert und auf einmal bildet sich eine "öffentliche Meinung" über diese
Splittergruppe. Ein gutes Beispiel war der Golfkrieg. Saddam ließ seine Truppen in Kuwait einmarschieren und die ganze Weltpresse schrie empört auf.
Und als Vergeltung wurden Bomben auf Frauen und Kinder geworfen, die mit dem Überfall überhaupt nichts zu tun hatten. Aber niemand hatte Mitleid mit den Kleinen. Nein, im Gegenteil, das
Seite 260
gesamte Volk wurde mit dem mentalen Etikett auf dem "Aggressorvolk" stand versehen, und solche Menschen verdienen keine Rücksicht. Auf die kann man ja Bomben schmeißen. Und woher
kamen diese (hinzufügen von Videen) "Erkenntnisse"? Von den Wiederholungen in den Medien.
Und was lernen wir daraus? Wiederholen... wiederholen... wiederholen... Immer wieder und irgendwann fruchtet es.
Genauso verhält es sich mit den typischen Betriebsratsmitgliedern, die in jeder Äußerung, seitens
der Geschäftsleitung, irgendeine Sauerei vermuten. Zufällig bekam ich dies einmal mit: Einer
meiner damaligen Chefs war der Auffassung, die Angestellten hätten es verdient, einen Fernseher pro Jahr (ich war damals bei einem Hersteller von TV-Geräten beschäftigt) zu einer guten
Sonderkondition zusätzlich zum normalen Mitarbeiterbonus, zum privaten Gebrauch, zu erhalten.
Sofort mutmaßten sie darin eine Hinterhältigkeit. Er wolle den normalen Mitarbeiterrabatt abschaffen und nur noch ein Gerät pro Jahr günstiger abgeben. Doch der Chef hatte keinen Gedanken an so etwas verschwendet. Aber durch ihre ständige penetrante Konzentration auf das
"Schlechte im Chef", waren sie gar nicht mehr in der Lage, anderes Verhalten, als das negative,
wahr zu nehmen bzw. jedes Verhalten als "hinterhältig-negativ" umzudeuten. Und auch die anderen Kollegen ließen sich von dieser Miesmacherei anstecken. Ausdauer zahlt sich eben aus.
Neue Kriterien hinzufügen oder Videen verschmel
verschmelzen
Eine weitere Möglichkeit die Gefühle, die zu einer Videe gehören, und darum geht es ja hier, zu
verändern ist, das direkte Hinzufügen von weiterem Kriterien oder anderen Videen. Ein Beispiel
wäre, wenn sich jemand unwohl fühlt, wenn er nur an seinen Chef denkt a) die Firma zu verlassen oder b) ihn, wenn er schon an ihn denken muss, mit einer Hintergrundmusik zu versehen. Und
wenn man sich nun vorstellt, wie er herum labert und das Ganze mit einer lustigen Faschingsmusik unterlegt, dann ist der Stress raus und die Vorstellung wird sogar witzig.
Oder wir fühlen uns momentan nicht besonders gut, und vorausgesetzt es hat keine Krankheitsbedingten Ursachen, dann können wir uns durch Vorstellen (oder richtiges hören) von Musik oder
lustigen Gedanken aus diesem Zustand herausholen. Ich will jetzt hier keinen Zwang zur unnatürlichen Fröhlichkeit verordnen, manchmal muss man sich eben seinen trüben Gedanken hingeben, aber man sollte trotzdem nicht vergessen, dass wir die Macht darüber haben, uns selber aus
diesem Sumpf wieder heraus ziehen zu können.
Kleine Schritte
Oft ist es auch so, dass wir vor uns selbst nicht akzeptieren, dass wir unsere inneren Einstellungen und Verhaltensweisen innerhalb von Sekunden umstellen können. Denn wenn man sich jahrelang mit einem Problem herum geschlagen hat, und auf einmal zeigt uns jemand einen Weg,
dieses ruckzuck zu lösen bzw. abzulegen, dann kommen uns vielleicht schon einmal Zweifel, und
wir lassen die Veränderung nicht geschehen. Denn wenn das so einfach wäre, dann würde es ja
bedeuten, dass es kein richtiges Problem gewesen ist. Sonst hätten wir es ja schon selbst einmal
ablegen können. Und so halten wir lieber am Problem fest, als eine Schwäche an uns zu akzeptieren. Doch diese Gedanken sind auch nur Videen, die uns daran hindern, unsere Ziele zu erreichen.
Wenn es denn nun für dich wirklich so schwierig erscheint, dann benutze einfach die "Technik der
kleinen Schritte". Zerlege dein Ziel in verschiedene Teilziele. Nehme dir dann das erste Teilziel
vor. Und wenn du es beherrscht, bzw. erreicht hast, dann benutze dies als ein Referenzerlebnis,
dass du deine Ziele erreichen kannst. Nehme dann das Nächste und dann das Übernächste usw…
Sei flexibel und am Ende bist du der Sieger.
Videen auflösen
Wer kennt sie nicht die Regeln und Verbote aus der Kindheit. Früher hatten sie vielleicht einen
Sinn. Vielleicht nicht für dich, aber für deine Eltern, für die Erzieherinnen im Kindergarten, für
deine Lehrer, den Pfarrer, die Ausbildungsleiter oder für die Vorgesetzten in der Bundeswehr, in
der Ausbildung oder im Büro. Denn eines ist absolut sicher. Regeln haben immer einen Sinn. Zumindest für den, der sie erstellt. Sie machen ihm das Leben leichter, wenn du dich daran hältst.
Genauso verhält es sich mit den moralischen Geboten der Gesellschaft. Denn sie sind immer so
hoch angesetzt, dass man sie unmöglich einhalten kann. Und deswegen hast du dann ein
schlechtes Gewissen. Und Menschen mit schlechten Gewissen, können leichter manipuliert werSeite 261
den. So einfach funktioniert es. Die Gruppe der Führer sagt den Trotteln, was sie zu tun und zu
lassen haben. Was sie wie denken dürfen, wie sie mit wem, wann Sex haben können. Wenn es
denn schon nicht zu vermeiden ist, dann soll man wenigstens keinen Spaß daran haben. Usw.
usw.
Wenn du z.B. sagst "Ich bin eine interessante Person", und dann aktivierst du das entsprechende
Gefühl dazu, dann erinnerst du dich meist relativ schnell an ein Ereignis, das zu dieser Videe geführt hatte, oder zu der Überzeugung, die besagt, dass es gerade nicht so ist.. Dieses Ereignis
dient dann meist als interne Referenz, als Beweis dafür, dass deine Meinung von dir wahr bzw.
die Aussage über deine Person falsch ist. Im positiven Fall dient dir diese Videe als Hilfe, um
Schwierigkeiten zu überwinden. Nach dem Motto: "Damals konnte ich das, also kann ich es jetzt
auch." Im negativen Fall hindert dich das an der Realisierung deiner Ziele. In diesem Fall kannst
du diese einfach auflösen.
Hast du z.B. stattdessen eine "Ich bin nichts wert - Videe" gebildet, dann ist es an der Zeit diese
jetzt aufzulösen. Entspanne dich und gehe mental zeitlich bis zu diesem Referenzerlebnis zurück,
als diese Videe gebildet wurde. Stelle diese Videe, als ein reales physikalisches Gebilde vor. Eine
Skulptur oder sonst irgendwas, was zu dieser Videe passt. Gehe jetzt noch weiter zurück. Ca. 15
Minuten vor dieses Ereignis. Schaue dir deine Videe an, wie sie nun zu Staub zerfällt, denn das
Ereignis hat ja noch nicht statt gefunden. Sehe jetzt aus dieser 15-minütigen Distanzierung, was
sich gleich ereignen wird.
Aber da du ja nun weißt was kommt, kannst du die Zukunft verändern. Du kannst dich anders
verhalten. Stelle dir vor, wie du die Situation haben willst. Wie du in 15 Minuten professionell
handeln wirst, damit sich diese Videe nicht bilden kann. Visualisiere wie du professionell handelst und die Situation voll im Griff hast. Wenn du nun weißt, wie du dich entscheiden und reagieren wirst, gehe mental in dieses Ereignis rein, und erlebe es mit allen Sinnen, aber positiv geändert. Spüre wie sich jetzt eine neue Videe bildet. Satt der negativen, einengenden und belastenden Videe eine positive. Verstärke sie mit der Kinotechnik.
Nimm dieses positive Wissen und trete den Weg zurück in die Zukunft an. Wandere durch die
Vergangenheit. Gehe mental alle Ereignisse durch, in denen dich diese negative Videe behindert
hatte. Aber da du sie ja jetzt nicht mehr besitzt, änderst du sie einfach. Gehe immer schneller,
weil du ja jetzt immer mehr positive Referenzerlebnisse besitzt, bis du in der Gegenwart angekommen bist. Spüre deine neue Stärke. Verwende nochmals die Kinotechnik. Und schaue in deine
Zukunft. Wie sie sich nun verändert, da du ja jetzt anders reagieren wirst. Sehe dein Ziel in der
Zukunft und rase nun mit deiner neuen Videe, die dir hilft dieses Ziel zu erreichen, darauf zu.
Springe hinein. Voll assoziiert... Kinotechnik... Powergeste... Powerwort... Genieße es... und komme langsam wieder zurück. Und versuche evtl. dich mal spaßesweise an deine einengende Videe
zu erinnern... wenn du kannst. Aber es wird dir nur schwer gelingen, da du diese ja jetzt durch
"diese mentale Simulation" abgeschwächt, wenn nicht sogar komplett aufgelöst hast.
Die VideenVideen-Viren
Die Menschen haben eine Tendenz alles sprachlich zu "verdinglichen" (Nominalisierungsprinzip).
So gibt es z.B. keine Gerechtigkeit an sich, sondern es ist nur eine Bezeichnung, die nur ein Verhalten, welches als gerecht (im Sinne des Ausgleichsprinzips) angesehen wird. Und so wollen wir
ab jetzt, die sprachlich ausgedrückte Form einer "vitalen Idee", welche dadurch eine "begreifbare"
Form annimmt, auch als eine solche bezeichnen.
In unserer Gesellschaft ist es kein ungewöhnlicher Vorgang, solche "Kunstbegriffe" zu benutzen.
Sie implizieren, dass alles was benannt ist, auch existieren muss. Daher können wir nun so tun
als existieren solche VIDEEN auch außerhalb von uns. Denn wenn wir einen Gedanken aufschreiben, und jemand anderes liest diese Niederschrift, so kann unsere Idee uns im schlimmsten Fall
um Jahrhunderte überleben.
Daraus sehen wir: VIDEEN sind (unter gewissen Voraussetzungen) eigenständig. Einmal unseren
Kopf verlassen (entweder durch Worte, Schrift, Gestiken oder anders) können sie sich, bzw. werden sie von anderen Menschen weiter verbreitet. Sie entwickeln eine gewisse Eigendynamik.
Diese können sich expotentiell, wie Viren verbreiten, wenn die Bedingungen dazu stimmen.
Seite 262
Doch dazu benötigen sie (jetzt aus Sicht der Videen) einen bestimmten Lebensraum, den sie im
Kopf der "Wirte" d.h. anderer (passender - kompatibler) Menschen vorfinden.
Betrachten wir jetzt wie in einer "Mental-Simulation" die Thematik aus der internen Sicht der Videen. Tun wir einfach einmal so, als würden sie ein autonomes Eigenleben besitzen. Welche Konsequenzen würden sich daraus ergeben? Also los… tauchen wir ein in die Materie...
Alle Gehirnaktivitäten könnte man demnach als Videen bezeichnen, welche die Tendenz haben,
sich zu verbreiten. Experten sind sich einig, dass uns täglich, meist unbewusst 80-100.000 Gedanken durch den Kopf gehen. Wenn nicht sogar mehr. Egal wie wir es auch jetzt bezeichnen oder zu erklären versuchen. Die Gedanken sind da, und wollen gedacht werden. Da jeder Gedanke
eine körperliche Reaktion hervorruft, drängen diese Gedanken dadurch nach außen. Sei es über
Gesten oder Gespräche, die wir führen. So verlassen Kopien unserer Videen während eines Gespräches unseren Körper und unseren Geist, und gelangen (vielleicht) in das Bewusstsein eines
anderen Menschen. Sie nisten sich dort ein wenn die Bedingungen stimmen.
Die Bedingungen sind, dass die Videen ähnliche Videen vorfinden. "Gleich und gleich gesellt sich
gern" sagt der Volksmund (Auch so eine definierte Verhaltens-Erklärungs-Videe). Aber so ist es.
Sagt jemand etwas, was unserer eigenen Einstellung entspricht, so nehmen wir diesen Gedanken
in uns auf. Andere konträre Meinungen lehnen wir ab. D.h. im übertragenen Sinne: Videen suchen
ähnliche Videen und bilden dann Videen-Cluster oder Videen-Moleküle.
Ich war immer der Meinung, jeder ist für den Inhalt seiner Gedanken, selbst verantwortlich. Aber
in der letzten Zeit (September 2001), habe ich da so meine Zweifel bekommen. Intelligente Leute
(oder zumindest, war ich der Meinung sie seien es, und setzten sich kritisch mit ihrer Umgebung
auseinander) quatschen auf einmal das nach, womit sie durch das Fernsehen permanent penetriert wurden. Ich meine jetzt die Sondersendungen zum Attentat auf das World Trade Center.
Dort ist auf einmal von einem Angriff auf die "gesamte zivilisierte Welt die Rede". Wären die Flieger gegen den Eiffelturm gerast oder auf das Oktoberfest gestürzt, dann würde niemand dies als
"Angriff auf die gesamte zivilisierte Welt" ansehen, sondern als ein lokales Ereignis. Und die Welt
würde sich normal weiter drehen.
So schlimm dieses Attentat auch ist (und ich es auch verurteile), so zeigt es mir doch, wie einfach
es ist, bestimmte Videen zu verbreiten. Es ist nur eine Frage von Zeit, Energie und einer gewissen Anzahl von Wiederholungen. Aber sollte man sich jetzt deswegen für jeden verbalen Furz,
den man von sich gibt, einen Verantwortungs-Schuh anziehen? Ich denke NEIN. Denn wollen wir
selbständige Menschen sein oder nicht? Dann müssen wir auch mit den Folgen und Konsequenzen leben.
Aber sind Videen einmal installiert bzw. übertragen, beginnen sie das Verhalten des Menschen
zu beeinflussen, in dem sie gerade stecken. (Gedanken wollen gedacht und ausgeführt werden.)
So betrachtet sind die Videen (jetzt wieder auf das obige Beispiel bezogen) "Morgen entführe ich
ein Flugzeug und steuere es in ein Hochhaus" und "Morgen esse ich einen Leberkäse mit Spiegelei" nichts anderes als Handlungs-Anweisungs-Videen für den morgigen Tag. (Ungeachtet der
Konsequenzen, die sich daraus ergeben.)
Genauso sind Erinnerungen an frühere Erlebnisse keine objektiven Aufzeichnungen, wie mit einem Videorecorder, sondern konstruierte und auf spezielle Aspekte fokussierte Gedanken und
Gefühle. "Vitale Ideen" eben, die ihren Ursprung in der Vergangenheit besitzen. Nichts desto
Trotz steuern diese Erinnerungen unser Verhalten in der Gegenwart, durch die Erinnerung an die
beteiligten Gefühle. Würdest du dich z.B. nicht mehr an ein Ereignis erinnern, dann hätte es keinen Einfluss auf dein jetziges Verhalten. Du siehst es sind nicht die vergangenen Ereignisse, die
dich jetzt anders verhalten lassen, sondern die Erinnerungen (=Videen) daran.
Ein anderes Beispiel ist die Werbung: Nehmen wir uns jetzt einmal exemplarisch die Bierwerbung
vor. Wieso werden keine fetten, nur mit voll gesiffter Unterwäsche (Feinripp) bekleideten, unrasierten, furzenden und rülpsenden Männer gezeigt, die sich eine Flasche Bier in den Hals schütten? Sondern junge sportliche Menschen, die sich von Klippen stürzen (BECKS), oder nach Schätzen tauchen, die sich in der Sonne auf einer Insel räkeln, oder am Strand spazieren gehen. (JEVER)
Logisch - Es sollen die Videen "Freude", "Spaß" und "Belohnung von den Mühen des Alltages" mit
einem "frischen kühlen wohlschmeckenden Bierchen" mental verbunden werden. Frei nach dem
Seite 263
Motto: "Wenn es dir gut geht - Schütte dir als Belohnung ein Bier über den Knorpel." (sage ich jetzt
einmal so salopp). Genial... oder?
Und selbst wenn die "mündigen Bürger" (die sie ja nur zur Zeit vor einer Wahl sind) dies erkennen,
macht das nichts. Die "Videen" werden durch die penetrante Verstärkung der Wiederholungen, direkt ins Hirn rasen und dort weiter wirken, wenn man nichts aktiv dagegen unternimmt. Wir erinnern uns: Gedanken=Videen wollen gedacht werden.
Warum dies so ist, fragst du dich nun? OK - Neben einer hoch komplexen theoretische Abhandlung könnte man als Erklärung auch sagen: Menschen handeln immer ökonomisch. Extrem ausgedrückt: Menschen sind faul. Sie übernehmen Ideen oft ungeprüft, weil eigenes Denken ja Energien kostet, die sie lieber nicht aufzubringen bereit sind. Wie sonst könnten denn ModeErscheinungen und der hirnlose AIDS-Kampagnen-Wahn zu erklären sein?
1981 und in einer Wiederholung 1982 gab es eine 6teilige Sendung "Der Tod eines Schülers" (wer
sie gesehen hat erinnert sich bestimmt), bei der ein junger Mann vor einen fahrenden Zug gesprungen und sich dadurch getötet hat. Es wurde die gleiche Handlung in jeder Folge aus einem
anderen Blickwinkel betrachtet. Es waren die Sicht der Freunde, der Eltern, der Lehrer, seine eigene usw.
Es gab eine Studie, die belegte, dass ein "Selbstmordmodell", dass über 6 Wochen gezeigt wird,
Nachahmungstäter hervorruft. Im Klartext: Die Serie erzeugte eine signifikant höhere Selbstmordrate (170%) bei den Jugendlichen im gezeigten Alter, als zu einen anderem Vergleichszeitraum.
Jetzt könnten aber "Moral-Apostel" auf die Ideen kommen, solche "Sendungen" zu verbieten, was
meiner MEIN-ung nach (meine Videe) einer Gedanken-Zensur gleich käme, die meiner Werte, in
diesem Fall, die der Selbstbestimmung und Selbstverantwortung, extrem zuwider wäre. Was
letztendlich aber auch nur meine ureigenen Videen sind. Wieso sollte sich jemand dafür interessieren, was in meinem Kopf herum schwirrt. Aber Moral ist ja auch nichts anderes als Religionen.
Eine Ansammlung von verallgemeinerten Videen.
Kurz gesagt, könnte man alles, was wir an kulturellen Meinungen, Regeln, moralischen Grundsätzen, Religionen, Werten, Ideologien und Gesetzen besitzen, als das ansehen, was sie im ursächlichen Grund sind. Interne (in unserem Kopf) oder externe (aufgezeichnete) Videen. Oder anders
bezeichnet: Als "Hirngespinste". Sich darüber zu streiten, wer in diesem speziellen Fall jetzt Recht
oder die richtigere Meinung besitzt oder verteidigt, ist abstrus.
Und doch werden im Namen der Gerechtigkeit, der Menschenrechte, Weltanschauungsfragen,
Ideologien und Religionen Kriege geführt und Menschen getötet und Leid verbreitet. Und nur weil
mache denken, deren MEIN-ung, berechtige sie zu diesen Taten, weil sie in einer guten Absicht,
im Sinne der Übereinstimmung ihrer Videen, erfolgen.
Klar, dass dies immer nur die anderen betrifft und ausführen. Uns würde so etwas nicht passieren. Aber was ist denn z.B. an einem (um wieder zum WTC-Anschlag zurück zu kommen) "Krieg
gegen den Terrorismus" anders, als bei einem 3-jährigen, der meint "Dem Klaus boxe ich jetzt eine
rein, der hat mein Bild zerrissen"? Nichts! Beides sind - aus Sicht der Videen-Theorie nichts anderes als Handlungsanweisungs-Videen auf Grundlage einer "Vergeltungs-Videe". Nur mit dem Unterschied, bei Nationen (in diesem Fall der Über-Nation USA) existiert jetzt zusätzlich noch eine
"Berechtigungsvidee" zu dieser Aktion, per Verordnung bzw. per Abstimmung und Vereinbarung.
Eine weitere Eigenheit von diesen Videen, um wieder einen Bezug auf den Titel dieses Artikel zu
bekommen, ist es, dass sich Videen mit anderen vorhanden Videen zu neuen Videen kombinieren.
Bei Viren würde man sagen, sie bilden Mutationen, die dann als nächste Generation auf die Reise
gehen um andere Menschen wiederum erneut anzustecken. Als Hitler seine "nationalsozialistischen Videen" unter die Bevölkerung brachte, geschah nichts anderes. Diese Gedanken wurden
aufgegriffen, verinnerlicht, kombiniert und haben sich dann verselbständigt. Das Ergebnis kennen
wir alle. (Damit soll jetzt keine Schuldzuweisung betrieben oder ein Entschuldigungsmodell aufgezeigt werden)
Egal wie man zu der Thematik steht, wer mich kennt weiß, dass ich immer einen Nutzen aus jeder Erkenntnis gewinne bzw. ziehe. Meine Erkenntnis ist: Jede Interaktion zwischen Menschen
(Nationen, Ländern usw.) wird nur, durch die egoistische Durchsetzung und Weiterverbreitung
der eigenen Videen, getätigt.
Seite 264
Also komm mir nicht mit Moral, Gesetzen und Ordnung. Das sind auch nur zeitlich gewachsene,
aber dadurch trotzdem nur willkürlich festgelegte, Videen. Nichts anderes.
Ein weiteres eindrucksvolles Beispiel liegt jetzt in der Sprache (oder einem Dialekt) selbst. Wir
übernehmen sie im Kindesalter einfacher als später. Aber doch dringt die Sprache aus der Gegend, in der wir wohnen, in uns und wird dann von uns weiter verbreitet. Ich finde das genial.
Und so erklärt sich auch, warum bei allen Völkern Religionen entstehen, und warum jeder an irgendetwas glaubt - Warum Modeerscheinungen entstehen, und wieso plötzlich jeder ein Handy
haben will. Usw.
Und jetzt fragt sich bestimmt jeder interessierte EP-Nutzer, was er mit diesen Erkenntnissen anfangen kann…
Nun, zum einen würde ich sagen, die Erkenntnis, dass alles auf subjektive Gedanken und Gehirnaktivitäten beruht, nimmt jeder Situation, die man täglich so mitbekommt, die Schärfe. Man kann
es als das betrachten, was es ist. Ein Spiel, bei dem es darum geht, seine Videen auszudrücken,
zu vertreten und dadurch zu verbreiten. Dies einmal erkannt, verleiht es einem den nötigen Spaß,
direkt in dieses Spiel einzugreifen und das Beste für sich dabei heraus zu holen. Ohne unter Stress
zu leiden, weil irgendein Seppel eine andere Meinung vertritt.
Zum anderen liefert mir diese Videen-Viren-Theorie eine Erklärung, warum Geheimnisse immer
ausgequatscht werden, der UC, der Mentalsimulator, die Supersuggestion und der NLP-Anker
funktioniert. Es sind die internen Videen, die weiter gedacht werden wollen, die sich kombinieren, verändern, und dann nach außen drängen, indem sie uns rechtzeitig wieder ins Bewusstsein
kommen, und dadurch unsere Handlungen dahingehend beeinflussen, dass wir uns mit ihnen beschäftigen.
Irgendwo habe ich mal gelesen: "Nichts kann eine Idee aufhalten, deren Zeit gekommen ist."
Wie wahr.. wie wahr...
PS. Wem diese Betrachtungsweise jetzt zu gewagt oder zu suspekt vorkommt, dass Gedanken ein
Eigenleben besitzen, der kann es ja einfach abändern. Der sehe es so: Die Nieren reinigen unser
Blut. Das Herz transportiert es. Es sind hoch spezialisierte Organe, die ihre Aufgabe perfekt erfüllen. Genau wie unser Großhirn, dessen Aufgabe es ist, zu denken und strukturieren. Deswegen
können wir gar nicht anders, als uns, quasi im Sekundentakt, Denkmuster, Glaubensinhalte, Überzeugungen und Videen zusammen zu basteln.
Und schon passt es wieder.
Die Alternativfrage
Alternativfrage
Ich kenne Paare, die streiten sich über Popelkram. Er lässt seine Socken auf dem Sessel liegen
und sie geht ab, wie ein Streifenhörnchen. Aber nicht Richtung Ekstase. Nein, Richtung Stress.
Sofort fängt sie an zu "blöken". Umgekehrt natürlich auch. Logisch. Vorhaltungen und persönliche
Angriffe sind die Folge.
Man schaukelt sich gegeneinander hoch, und schwupps ist der Abend versaut. Sie schauen sich
an, sehen das Gesicht des anderen, spüren den momentanen Hass und die neurologische Verbindung ist perfekt. Die klassische Konditionierung hat gegriffen. Der Trigger ist gesetzt. Man trennt
sich morgens immer noch genauso stinkig wie am Abend und geht auf die Arbeit.
Der Tag verläuft relativ normal, und der Streit ist vergessen. Kommt abends heim, sieht sich an,
und WAMM hauen die Hassgefühle schlagartig wieder voll rein. Der negativste aller Anker sitzt.
Und es geschieht in fast jeder Beziehung automatisch, dass man sich solche Anker setzt. Und
wenn man den Vorgang nicht kennt, hat man fast keine Chance da wieder heraus zu kommen.
Dies ist einer der Gründe, nach dem meiner Meinung nach, die hohen Scheidungsraten zustande
kommen. Man erwirbt fast ohne bewusstes Zutun, fast immer einige negative Anker. Und wenn
man sich dann auf diese konzentriert, ist es geschehen. Aus und vorbei.
Seite 265
Dabei ist es ganz einfach da wieder heraus zu kommen, wenn man es wirklich will. Der Schritt
besteht aus zwei Stufen. Erstens: Stelle dir die Alternativfrage nach der Wichtigkeit des Streites.
Sage dir "Wollen wir fantastischen, hemmungslosen, zärtlichen Sex..." und schau auf deine rechte
Hand, so als ob du diese Frage in deine rechten Hand gelegt hast. Und dann frage dich weiter "...
oder wollen wir uns weiter über ein paar blöde Socken streiten..." und lege die Frage mental in
deine linke Hand. Wiege beide Fragen ab und entscheide dich dann.
Der Partner macht das Gleiche. Dann wisst ihr z.B. genau, was ihr jetzt wollt. Streitet euch dann
entweder weiter, wenn euch danach ist. Oder fragt euch, jeder für sich. "Was hatte ich damit vor,
als ich mich für diesen Partner entschieden hatte?" Nehmt diese Erinnerungs-Videe und erlebt sie
sinnlich mit allen Sinneskriterien.
Verstärke sie mit der Kinotechnik, genießt sie, und dann schaut euch an... und geht endlich ins
Bett.
Die Salami
Salami Methode
Wenn du eine größere Veränderung in deiner Umgebung (Büro, Verein, Familie, Freundeskreis
usw.) einführen willst, trifft du wahrscheinlich auf größere Widerstände. Veränderungen bedeuten immer Stress und UN-Lustgefühle. Diese zu vermeiden ist, wie du ja schon weißt, ein biologisches Programm, welches in jedem Lebewesen steckt.
Also teilst du dein Vorhaben in kleine Schritte auf, die alleine für sich gesehen, keine Gefahr beinhalten.
Jeden Tag die Richtung konsequent um ein Grad verändert, ergibt nach 180 Tagen eine Umkehrung der Fahrtrichtung. Unmerklich - und alle machen mit.
In der Politik wird dies seit Jahren angewandt. Hätte vor 5 Jahren jemand von Arbeitszeitveränderungen, Lohnkürzungen oder Urlaubsverzicht gesprochen oder gefordert, so hätte man ihn
höchstwahrscheinlich ausgelacht und als kompletten Idioten da stehen lassen. Aber wenn jeden
Tag eine Scheibe von der Salami abgeschnitten wird ist diese auch bald weg.
Will damit sagen: Mit kleinen Schritten erreichst du manchmal einfacher aber sicherer dein Ziel,
wie unsere Politiker mit Hilfe der Medien im o.g. Beispiel. Gehe also in kleinen Schritten, ohne
dass die anderen merken, was du in Schilde führst, auf dein Ziel zu.
Umgekehrt heißt das, macht jemand kleine Änderungen, beobachte diese, ob sie nicht in eine
Richtung führen, die du nicht haben willst.
Und tue etwas dagegen, wenn es dir nicht passt.
Sofortiges Handeln bei Problemen
Sobald irgendetwas in deiner Umgebung (Schule, Arbeitsplatz, Familie, Verein, Freundeskreis
usw.) geschieht, was dich irgendwie stört, gehe sofort dagegen an. Solange das Problem noch
klein ist, kann es auch mit einem kleinen Energie- und Ressourcenaufwand beseitigt werden.
Aber Probleme haben die Tendenz immer größer zu werden und später ist ein Ausstieg nur noch
schwer möglich.
Aber dennoch handeln wir meist dann, wenn der berühmte Tropfen das Fass zum Überlaufen
bringt.
Also: Stört dich was? Dann ändere es - SOFORT.
Pragmatische Problemlösungen
Über Probleme und deren Betrachtungsweisen habe ich ja nun schon oft genug geschrieben. Aber man kann sich stunden-, wochen- oder im schlimmsten Falle lebenslang damit herum schlagen, und über den Sinn bzw. Unsinn von Problem(ch)en philosophieren oder sich darüber beklaSeite 266
gen, wie ungerecht die Welt doch zu einem ist. Davon wird das Problem jedoch nicht kleiner.
Nein. Es bleibt, wenn man seinen Arsch im Sessel lässt, und nichts tut. Im ungünstigsten Fall
wird es sogar noch größer.
Also, eine Strategie gegen den lebenslangen Frust, ist es zu erkennen, dass da eins ist und dann
sofort etwas dagegen zu unternehmen. Zack - einfach so. OK, vielleicht zeigt deine Handlung
nicht den gewünschten Erfolg. Aber wenn es so ist, egal, dann mach eben was anderes. Nur tu
etwas.
Jeder steht nämlich genau dort, von wo er sich nicht mehr weg bewegt.
Greife bei Zeiten, dann hast du in der Not
Wer mit den Augen eines Kleingärtners die Welt sieht, und sich ständig fragt "Wozu kann man
dies wohl noch benutzen?", der findet mit Sicherheit auch die passenden "Antworten" auf diese
Fragen. Und wer dann auch noch nach den Devisen lebt "Greife bei Zeiten, dann hast du in der
Not" und "Wer zuerst kommt, hat die größten Brocken", der wird einiges Nützliche ansammeln.
Aber auch etlichen Müll.
Aber so ist das. Wo ein PRO, da auch ein CONTRA.
Die Technik der "hängenden Schallplatte"
Du sitzt gemütlich zu Hause und willst nun deinen AGP wieder erhöhen. Dazu möchtest du einige
Dinge tun, die dir Spaß machen (du Ferkel). Plötzlich klingelt das Telefon. Du gehst dran und erkennst die Stimme von einem Bekannten, von dem du schon seit einigen Jahren nichts mehr gehört hast.
"Schön dich zu hören" sülzt er dich voll, "ich habe gestern mit Klaus (einem gemeinsamen Bekannten) gesprochen und er hat mir deine Telefonnummer gegeben. Du, ich arbeite gerade als Vermögensberater und Klaus meinte, dich würden bestimmt diese fantastischen Informationen interessieren, die ich gerade zufällig hier vor mir liegen habe..."
JA, du denkst nun, er will dir eine Versicherung aufsabbern, und du hast Recht. Aber wie machst
du ihm klar, das du gerade ...wolltest, und dich seine Informationen einen feuchten Dreck interessieren.
Geschult wie die Profis, labern sie jedes Argument, das du nun einwendest, nieder. Also mein
Tipp: Mache es wie eine hängende Schallplatte. Antworte: "Mag sein, das die Informationen gut
sind, aber ich will keine Vermögensberatung". (Beachte WILL und nicht BRAUCHE KEINE). Er
verfällt nun in seine Trainingskonzepte und schwafelt irgendwelche dusseligen Argumente ab.
Egal was er sagt, gehe nicht darauf ein und wiederhole deine Aussage: "...wirklich interessant,
...aber ich will keine Vermögensberatung". Gehe auf keine Argumente ein, antworte niemals auf
eine Frage und wiederhole "...laber...laber...aber ich will keine Vermögensberatung".
Klar, dass man dies auch in anderen Situationen, außer bei Vermögensberatern, anwenden kann.
Tue dies flexibel, und grinse dabei. :-)
Torpedo - Technik
Um dein Ziel zu erreichen musst du etwas dafür tun. Ein "mentales Bild" um diesen Vorgang 100%
exakt zu beschreiben ist, die: "Torpedo Technik"
Du musst sein wie ein Torpedo, der abgeschossen wurde, um "sein" Ziel zu erreichen. Mit einer
perfekten Suchelektronik ausgestattet, visiert er sein Ziel an, verfolgt es konsequent, schwimmt
immer vorwärts darauf zu. Erkennt Hindernisse rechtzeitig und umgeht sie und wenn er nah genug dran ist, setzt er 100% seiner Energie frei.
WAMMMMMMMMM...
Seite 267
Der SynchronSynchron-Effekt
Oft geschehen mehrere Ereignisse am Tag, die in keinem Zusammenhang stehen, aber dennoch
irgendwie zu einem gemeinsamen Ganzen gehören, bzw. von dir zu diesem zusammengefügt
werden.
Du suchst z.B. einen neuen Arbeitsplatz. Irgendwann machst du einen Tag frei um ein paar Dinge
einzukaufen. Dabei stellst du fest, dass du dein Geld zuhause vergessen hast. Also gehst du
schnell zum Geldautomaten. Dort triffst du einen alten Bekannten, den du schon lange nicht mehr
gesehen hast, und ihr geht anschließend einen Kaffee zusammen trinken. Dabei erzählst er dir, er
hatte sich selbständig gemacht und ganz in der Nähe sein Büro. Du merkst dir das und besuchst
ihn Tage später dort, als du zufällig in der Nähe bist. An dem Tag ist gerade ein Geschäftsfreund
dort, der genau jemanden mit den Kenntnissen sucht, die du besitzt. Und 1 Monat später fängst
du bei ihm an.
OK. Das ist jetzt etwas konstruiert, und mache mögen sowas mit "Zufällen" abtun. Aber so geschieht es, öfter als man denkt. Dabei ist nichts Geheimnisvolles daran. In anderen Artikeln (Teleschizomatik, UC, Selektive Wahrnehmung) findest du Andeutungen auf diesen Synchron-Effekt.
Aber wer mit offenen Augen, einem wachen Verstand und dem Blick für Möglichkeiten durch die
Welt geht, der kann auf diesen Synchron-Effekt vertrauen. Denn er tritt nicht nur manchmal, also
selten auf, sondern er ist ein Bestandteil des alltäglichen Lebens.
Erwarte und nutze ihn.
Der anonyme UntergrundUntergrund-Kampf
Dir geht ein Missstand in deiner Firma gehörig auf die Eingeweide und willst etwas dagegen unternehmen?
Tue das ruhig, aber bedenke, dass dich deine Aktionen zum Außenseiter und Opportunisten
stempeln können, mit denen niemand mehr etwas zu tun haben will. Obwohl es die anderen Mitarbeiten vielleicht sogar gut finden, trauen sie es sich nicht, dies offen zuzugeben. Aus Angst vor
Repressalien der Chefs.
Du magst dich dann zwar moralisch besser fühlen, aber ohne Job, nutzt dir die beste Moral
nichts.
Eine andere Methode, die natürlich nicht so "moralisch hochwertig" angesiedelt ist, wäre der "anonyme Untergrund-Kampf". Hier ein anonymes Email an die entsprechende Person zugestellt
oder die Erkenntnis an "Everyone" gesendet. Dort eine Fotokopie im Kopierer "vergessen" oder im
Gang "verloren", vollbringt manchmal Wunder, oder auch nicht.
Der Sabotage Effekt - Der AngeklagtenAngeklagten-Umkehreffekt
Du hast, wie im "Anonymen Untergrund-Kampf" aufgezeigt, auf die Schuldigen hingewiesen und
sie anzuprangern versucht? Schlau von dir, denn das erspart dir die Repressalien.
Du musst aber immer aufpassen, wenn sie zum Gegenschlag ausholen und eine der firmeninternen Schlammschlacht anzetteln. Wenn du in die Mangel genommen wirst, solltest du dich so doof
wie möglich darstellen, so, als könntest du kein Wässerchen trüben.
Denn oft verfestigt sich bei den Angeklagten jedoch das angeprangerte Verhalten noch mehr, und
sie suchen einen alternativen Sündenbock. Ist zwar nicht korrekt, aber auch oft nicht zu ändern.
Über den Umgang mit Feinden
Du wirst gemobbt? Oder auf der Straße von ein paar schrägen Typen angemacht? Willst ihnen
mal so richtig zeigen, was es heißt sich mit dir anzulegen? Dann möchte ich dir den Tipp eines
wahren Freundes geben: TUE ES NICHT.
Seite 268
Überlege einmal, was du denn anstellen willst. Denn oft ist nur ein bisschen die Ehre oder der
Stolz gekränkt, und deswegen einen "Krieg" beginnen?
Sun Tzu hat schon 500 v.Chr. in der „Kunst des Krieges“ die These vertreten: "Zerstöre den Gegner entweder komplett oder lasse ihn vollkommen in Ruhe".
Denn ein (im übertragenen Sinne) "angeschossenen Gegner" erholt sich, oft schneller als einem
lieb ist, und sinnt auf Rache. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. Und er kann uns immer
schaden, egal wie schwach er auch (momentan) ist. Entweder mit dem Untergrund-Kampf oder
der Guerilla-Methode... hihi.. die du natürlich auch nutzen kannst.
Wenn du also in den "Kampf" ziehst, denke an die Worte von Sun Tzu.
Pragmatische Betrachtungsweisen
Auch wenn "Alles" irgendwie mit "Allem" zusammen hängt, und jede Aktion eine ganze Kettenreaktion von Ereignissen hervorruft - Im Grunde genommen ist alles einfach, weil wir in unserer begrenzten Hirn-Kapazität sowie nicht alle Einzelheiten überschauen können.
Warum sich also alles schwerer machen als es ist? Benutze den einfachen Weg der Betrachtung.
Mach dem Motto: Hier ist das Problem! Welche Lösungen gibt es? Dann die Wahrscheinlichkeitsfrage stellen. Und das Problem angehen. Danach prüfen, ob sich die Situation verbessert, dann
sind wir auf dem richtigen Weg, ansonsten was anderes unternehmen.
So einfach ist es.
MindMind-Scripting
Wieso klappt beim einen das, was er schaffen will, fast mühelos, während ein anderer an der
gleichen Aufgabe fast verzweifelt? Nun, es könnte sein, der Erfolgreichere benutzt eine andere
Methode. Vielleicht die des Mind-Scripting.
Ein Script ist in der Computerei, eine Möglichkeit dem PC zu sagen, was er tun soll. Exakt und detailliert. Wir kennen beim Internet-Browser alle das Java-Script oder den VBA-Script, nicht wahr
(OK. Zumindest wissen die meisten, dass es existiert). Also wollen wir jetzt anhand dieser Analogie versuchen, eine eigene Befehls-Anweisungsfolge in uns zu installieren, die uns automatisch
zu dem bringt, was wir für uns wünschen.
Im Grunde genommen, sind Mind-Scripte total einfach. Wir benutzen sie täglich, ohne den Wirkungszusammenhang zu kennen. Aber den erfährst du ja jetzt.
Also: Ein Mind-Script ist prinzipiell eine zweigeteilte, wörtlich verfasste Anweisung im WENNDANN-Stil. Der erste Teil beschreibt das ursprüngliche Ziel (als ICH-Aussage) und die zweite eine
direkte Handlungsanweisung für den ersten Schritt zur Umsetzung. Diese sollte für dich so bindend und hochprioritär sein, dass du sie unmöglich ignorieren kannst bzw. sie mit Freude und
Begeisterung (siehe Banzai- und Streifenhörnchemotivation) erledigen willst.
Als Grundvoraussetzung, brauchst du die Referenz-Erkenntnis: "Wenn ich mir einmal etwas vorgenommen habe, dann kann und werde ich das auch ausführen. Und zwar genau dann, wenn es
notwendig ist, bzw. ich es tun will".
Und diese Erfahrung wollen wir dir nun verschaffen: Suche also etwas aus, was du noch nie getan
hast, aber schon immer einmal gerne tun wolltest. Egal was es jetzt ist. Sei es ein Tandem-Sprung
aus einem Flugzeug, ein Bungee-Sprung, einer Frau (miete dir doch eine dafür) beim Onanieren
zusehen usw. Halt irgendetwas Verrücktes; etwas Einmaliges eben. Sage dir: "Am XX werde ich
Y machen" - oder "Wenn A passiert, werde ich B tun um C zu erreichen". Fühle dich gut dabei und
dann tue es. Anker dich bei der Vorbereitung und bei der Ausführung immer wieder. Richtig ausgeführt hast du dann einen mächtigen Selbstanker, den du nie vergessen, und der dir noch oft von
Nutzen sein wird.
Seite 269
Im Grunde ist es, wie beim EVA-Prinzip. Du definierst dein Ziel und den ersten Schritt, den du tun
musst. Und dann tust du ihn. Sollte jedoch erst eine Voraussetzung für diesen Schritt geschaffen
werden, dann programmiere dich auf das Erkennen der Voraussetzung mit deinem Mind-Script.
Global gesprochen (ich verzichte jetzt einmal auf praktische Beispiele. So viel Fantasie solltest du
schon selbst besitzen.) wäre das in etwa: "Wenn ich A sehen/höre/erkenne, dann tue ich sofort B"
(Den Anker nicht vergessen!). Kommt jetzt die Situation A (und das wird sie, denn das Wahrscheinlichkeitsprinzip sorgt schon dafür) dann erkennst du sie sofort, und dein Script kommt dir
automatisch in den Sinn. Jetzt nur noch den Anker abfeuern und losdüsen. That’s it.
WennWenn-Dann Glaubenssysteme
Neben den gängigen und individuellen Meinungen, wie die Welt letztendlich organisiert ist und
wie sie funktioniert, gibt es auch noch die so genannten "Wenn-Dann (WD) Glaubenssysteme".
Sie basieren immer auf Mutmaßungen bzw. Generalisierungen von Referenz-Erfahrungen.
Und man erkennt sie meistens an den typischen "WENN... DANN..." Redewendungen.
"Wenn er mich wirklich lieben würde, dann würde er schon was Schönes als Geburtstagsgeschenk für mich finden." - ist ein pragmatisches Beispiel für eine solche WD-Meinung. Dies hat
(auch wenn mich jetzt viele weibliche Leserinnnen verfluchen) jedoch keinen realen Bezug zur
Wirklichkeit. Es ist nur eine (zugegeben - verbreitete) individuelle und subjektive WahnVorstellung, wie übrigens alle WD-Regeln und WD-Meinungen. Und mit solchen Thesen reagieren
wir oft vorschnell, ohne groß darüber nach zu denken, ob diese auch tatsächlich der Wirklichkeit
entsprechen.
Und wenn jetzt der Partner im o.g. Beispiel, die WD-Meinung "Wenn sie mich liebt, dann legt sie
keinen solchen Wert auf übertriebene Liebesbeweise" besitzt, dann ist die schöne Stimmung oft
tagelang versaut.
Im kleinen privaten Bereich mag das jetzt ja noch nicht so schlimm sein. Ganz anders im großen
gesellschaftlichen Zusammenleben, oder wenn es um Interaktionen zwischen Ländern, Nationen
oder Religionen geht. Dann geht oft, um Nichtigkeiten, die ultimative Post ab.
Hihi.. Was für eine lustige Welt.
Bei Bedrängnis durch Justizbeamte
Einfach einmal die Klappe halten.
Und mit der Überschrift wäre auch schon alles gesagt. OK - Über deinem Kopf stehen nur Fragezeichen und du weißt jetzt nicht was ich dir damit begreiflich machen will? Nun gut:
Angenommen du hast einen Unfall und die Schuldfrage ist nicht ganz klar. Oder ein Polizeibeamter steht mit einem Foto einer Geschwindigkeitskontrolle, vor deiner Tür und fragt dich: "Sind Sie
das?" oder "Erkennen Sie sich wieder?". Dann sag mal nichts.
Wenn dir nämlich einer die "Rechtslage" erklärt, dann will er etwas. Er ist der Chef im Ring. Der
mit der Macht. Er darf etwas. Aber das Schöne ist: Du musst nichts. Null - Nix. Weder etwas unterschreiben noch irgendwas zu geben oder dich verteidigen. Gar nichts musst du. Außer deine
Personalien angeben. Aber das war es auch schon.
OK - wenn man verbal angegriffen wird, liegt einem eine Entschuldigung schnell auf der Zunge.
Aber wer nicht weiß, von wo er angegriffen wird, der kann sich auch nicht davor schützen. Also
im Zweifelsfall die Klappe halten, überhaupt nichts unterschreiben - noch nicht einmal eine Bestätigung - und einen Profi (einen Anwalt) engagieren. Soll der sich doch darum kümmern.
Denn alles, was du sagst, kann im Extremfall gegen dich verwendet werden. Und es wird.
Ballast abwerfen
Hast du schon einmal den Spruch gehört, dass man Ballast abwerfen muss, um fliegen zu können.
Seite 270
Mit Sicherheit nicht wahr. Aber richtest du dich auch nach so einer Binsenweisheit?
Nein? Dann denke einmal darüber nach.
Denn oft ist es unser alltäglicher Ballst, den wir ständig mit uns herum schleppen, der uns daran
hindert, das Leben zu führen, das wir führen wollen. Und dieser Ballast kann alles sein: Alte Beziehungen, unser Job, unser Haus, unsere Moralvorstellungen, mentale Grenzen, eingefahrene
Denkschienen usw.
Wären die, auch nur kurz, mal weg, würdest du wahrscheinlich abdüsen, wie von einer Zwille
abgeschossen. Oder?
TalkTalk-Network
Tja, da bist du nun und suchst, oder dich beschäftigt etwas. Dann rede mit so vielen Leuten wie
möglich darüber. Frage offen "Ich suche..." oder "Ich brauche..." oder erzähle die Geschichte zum
Thema.
Irgendeiner hat immer die richtige Idee
oder die passende Info, die du brauchst. Garantiert.
Du musst nur darüber reden und zwar mit so vielen Leuten und so oft, wie möglich. Und irgendeiner hilft dir... meistens.
Die "JA"JA-Aber" Falle
oder die Therapie-Falle
Du versuchst einem Arbeitskollegen, Freund, Kind oder Partner mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, bekommst aber bei jedem Vorschlag, den du machst ein "JA ... ABER..." und danach blumige
Antworten, warum das jetzt gerade nicht so geht, wie du es vorgeschlagen hast?
Kann es sein, dass...
du nur dusselige Vorschläge von dir gibst... oder
der andere an einer Lösung überhaupt nicht interessiert ist?
Wahrscheinlich. Denn man nennt dies die "klassische Therapiefalle". Egal welche der beiden Möglichkeiten jetzt zutreffen mögen. Zieh dich zurück und lass ihn sich woanderes um Hilfe umsehen.
Du bist in diesem Fall der Falsche und die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich groß, dass ihr in einen
"unendlichen Problem-Lösungs-Loop" hängen bleibt.
Und damit ist natürlich keinem geholfen.
Rechtfertigungen
Da kommt doch so ein moralischer Seppel und greift dich verbal an. Oder du empfindest das so.
Dann mach jetzt nicht den Fehler und sabber einfach drauf los. Oft passiert es, dass du dich jetzt
um Kopf und Kragen redest (wie man so schön sagt).
Wenn also z.B. dein Chef mit dem Spruch daher kommt... "Da haben Sie sich aber einen ganz
schönen Patzer geleistet..." dann tu dir nicht den Fehler an und rechtfertige dich unaufgefordert.
Wenn er wirklich wissen will, was falsch gelaufen ist, dann fragt er schon direkt nach.
Merke: Niemals reden - nur um sich zu rechtfertigen.
Ein einfaches "Ach?" und vielleicht ein "... finden Sie?" hinterher geschoben, reicht auf so einen
dusseligen Anmach-Spruch. Jetzt hat er nämlich wieder den blöden Ball.
Seite 271
Die Wunderfrage
Du bist unzufrieden mit deiner jetzigen Situation? Und weißt auch ganz genau, was dich aufregt
und was du los sein willst? Aber wie du es letztendlich haben willst, das weißt du nicht. Zum einen, weil du nicht weißt wie du es umsetzen sollst. Die zu erwartenden Probleme und Schwierigkeiten türmen sich vor deinem geistigen Auge, zu einem Schwindel erregenden Berg auf. Zum
anderen kannst du dir gar nicht vorstellen, wie es sein könnte.
Dann versuche es doch einmal mit der Wunderfrage, die man auch gut im Gespräch mit einem
anderen einsetzen kann. Sie lautet: "Was wäre, wenn über Nacht ein Wunder geschieht? Wie wäre es dann?" Und die Folgefrage, wenn die erste befriedigend beantwortet ist, lautet: "Wie kann
ich diesen Zustand jetzt so schnell wie möglich erreichen?"
Und dann mach dich auf den Weg...
Die Kinotechnik
Wer jemals einen Film im Kino gesehen hat, und später den gleichen Film, einmal im Fernsehen,
der weiß, dass die meisten Filme im Kino gefühlsmäßig besser rüber kommen. Durch die Größe
und die Lautstärke, wird das sinnliche Erleben viel plastischer. Man ist im Geschehen sozusagen
mitten drin, erlebt es hautnah mit. Im Gegensatz dazu, ist auf dem Fernsehbildschirm die Handlung meist irgendwie mickrig, und viele Effekte gehen einfach unter.
Wenn man sich nun an etwas Angenehmes wieder erinnert, da geschieht das meist abgeschwächt in normaler Größe oder kleiner als auf einem Fernseher. Man erinnert sich, sieht, hört
und spürt die Erlebnisse von damals. Meist nicht so intensiv, aber doch ein wenig.
Doch jetzt wollen wir es einmal auf eine andere Methode versuchen. Nimm einmal eine Erinnerung, an die du dich gerne erinnerst, wo du dich richtig toll gefühlt hast. Irgendetwas Großartiges, Gewaltiges und/oder Extasisches aus deiner Vergangenheit, etwas, was du gerne wieder erleben möchtest. Erinnere dich an das Erlebnis. Am besten du stellst dich so hin, wie du damals in
der Situation gestanden hast, an die du dich nun erinnerst.
Atme genauso, bewege dich genauso, visualisiere deine mentalen Bilder, als wenn du es wieder
erleben und sehen würdest. Höre die Geräusche, erinnere dich an den Geruch. Erlebe es wieder
sinnlich. Steige mit allen Sinnen voll in die Erinnerung hinein. Spüre deine Gefühle. Jaaaaa... (Und
jetzt wollen wir dieses Erlebnis multiplizieren, und dann mit der nächsten Technik so verankern,
dass du es immer innerhalb von Sekunden reaktivieren kannst.) Du hast diese fantastische angenehme Erinnerung im Kopf. Genießt die Gefühle und wenn du meinst auf dem Gipfel des sinnlichen Erlebens zu sein, bildest du mental in die Videe einen kleinen Kreis. Du greift, in deiner Vorstellung, in diesen Kreis hinein und reißt das mentale Bild auseinander... und es erscheint das
gleiche "Bild" doppelt so groß, doppelt so laut, doppelt so gefühlvoll...
Du siehst wieder diesen Kreis, greifst wieder hinein, reiß es wieder auseinander. Und das Bild
explodiert auf eine 30 x 40 Meter große Leinwand "WAMMMMMM..." und es wird plastisch, mit
kräftigen, satten Farben. Du springst mental hinein. Du machst "Hmmmmm..." und dieses Geräusch wird zu einem lauten Vibrieren, zu einem Beben der Erde. Wahnsinn... Du erlebst, wie
deine Gefühle sich multiplizieren... genieße es...und jetzt bildest du eine Geste, die untrennbar
mit dem Gefühl gekoppelt ist, die dich später einmal an dieses Gefühl erinnert, und führst diese
aus. Du denkst dir ein Wort, oder einen kurzen Satz, aus, das dieses Gefühl 100%ig wieder gibt.
(Dies kann ein reales oder ein gerade selbst ausgedachtes Wort sein. Du musst nur eine starke
Power verspüren, wenn du es aussprichst. Ein Power-Wort eben. Du sprichst es aus, benutzt deine Geste und genießt. Warte noch eine kurze Zeit und komme dann aus deiner Vorstellung wieder
heraus. Willkommen im Zauberland.
Nie mehr ärgern mit dem VerzögerungsVerzögerungs-Effekt
Gehst du ständig ab, wie das aus den 70ern allseits bekannt HB-Männchen? Klatscht du stimmungsmäßig wenn etwas nicht so läuft wie du es gerne willst/möchtest, an die Decke.
Oft ist es so, dass uns irgendetwas aufregt: Der blöde Mercedes-Fahrer, mit der eingebauten Vorfahrt; die Tochter, die ihr Zimmer nicht aufräumt; der Mann, der dir keine Aufmerksamkeiten mehr
Seite 272
schenkt; der Chef, der sich ungerecht verhält; der blöde Kerl, der dir den letzten Parkplatz weg
schnappt. Du ärgerst dich über deine eigene "Dusseligkeit", weil du alles mit dir machen lässt und
dich nicht traust dich zu wehren? Dann sei dir gesagt, du bist selbst schuld - Wie immer!
Denn wenn du dich über andere ärgerst, dann gibst du ihnen Macht über deine Gefühle. "Ja, das
stimmt schon..." höre ich dich nun sagen, und "...aber so bin ich nun mal. Das kommt einfach aus
mir heraus.“
Ich sage dazu "JA" und "NEIN"
"JA" dazu, dass Gefühle mit den Begleiterscheinungen, wenn sie auftreten, ausgelebt werden
sollten. Denn eine Unterdrückung derselben macht krank.
"JA" dazu, dass es ja auch primäre Vorteile hat, so zu reagieren: Denn damit ist man selbst fein
raus, und schuld ist immer der andere. "Wenn der sein Verhalten ändert, dann würde es mir gut
gehen", so denkt man.
"NEIN" dazu, dass man diesem Vorgang hilflos ausgeliefert ist. Denn man kann im Vorfeld dafür
sorgen, dass der Ärger gar nicht erst entstehen kann. Dazu gibt es verschiedene Theorien, die in
der Praxis alle mehr oder weniger tauglich sind. Eine relativ erfolgreiche Methode ist die "ÄrgerVerzögerungsmethode" Und das Geniale daran ist, dass die Vorteile am Anfang trotzdem erhalten bleiben, bis man erkennt, wie blödsinnig die Verhaltensweise "Ich ärgere mich jetzt" wirklich
ist.
Wie sie funktioniert? Ganz einfach: Wenn wieder einmal in so eine Situation kommst, in der du,
wie von einer Zwille abgeschossen an die Decke klatschst, dann verzögere dies einfach einmal für
15 Sekunden. Warte 15 Sekunden und dann ärgere dich mit allem Drum und Dran. Das volle Programm eben.
Mach das für eine Woche so. In der zweiten Woche verzögerst du es um 30 Sekunden. Und in der
dritten dann um eine Minute.
Und wenn du dich dann wirklich noch aufregen willst, dann tue es bewusst... und genieße es.
Den Partner erziehen
Man hört zwar immer, dass man das nicht machen soll. Aber egal. Wenn du dich z.B. als Frau
immer darüber aufregst, den Tisch ab zu räumen, die Wäsche zusammen suchen zu müssen usw.,
dann kann einem schon mal die Hutschnur hoch gehen, nicht wahr? Ein endloses Gejammer anzustimmen bringt i.d.R. nichts, denn der Partner schaltet auf Durchzug und das Gequatsche geht
zum einen Ohr rein und zum anderen wieder heraus.
Natürlich kannst du versuchen den anderen mit irgendwas zu manipulieren oder leicht zu erpressen. Aber dies ist, wenn - dann nur kurzfristig von Erfolg gekrönt. Lässt der Druck dann wieder
nach, fällt er wieder in das alte Verhalten zurück.
Willst du den faulen Sack zu etwas zu motivieren, dann schau in die "BDA für Männer" oder versuche die folgende Methode.
Du musst ganz einfach das eigene Verhalten ändern, um den anderen damit zu erziehen. Die Methode besteht aus 4 Stufen.
lass das Verhalten, dass dich stört einfach weiter geschehen
ertrage es geduldig
nicht auffordern, aktiv zu werden
nicht daran erinnern, dass man es früher immer selbst gemacht hat (Jammertour)
Das war es.
Trotzdem möchte ich sie noch ein wenig erläutern: Angenommen, du willst, dass er öfters den
Abwasch erledigt. Er denkt nicht daran, und setzt sich einfach nach dem Essen vor den Fernseher. Früher hast du dann selbst abgeräumt, natürlich nicht ohne endlos herum zu lamentieren. Die
Stimmung ging den Bach herunter und der Abend war gelaufen. Jetzt lässt du es einfach (Punkt
Seite 273
a) geschehen und setzt dich zu ihm. Fragt er nach "Na willst du nicht abräumen?", dann sag einfach "Nö! Heute nicht". Kuschel dich ran und habe einen netten Abend. Am nächsten Morgen
stellst du einfach neue Teller dazu (Punkt B) und räumst sie wieder nicht ab. Spätestens beim
Abendessen mosert er jetzt herum (Punkt B - jetzt standhaft bleiben) oder er fängt an sie vorher
weg zu räumen. Du darfst ihn aber (Punkt3) nicht dazu auffordern, noch (Punkt 4) daran erinnern,
dass er jetzt dran ist, es zu tun, noch ihm vorhalten, dass du es immer tun musstest (Musstest du
es wirklich?) bzw. es getan hast.
Wenn er jetzt herumnölt sag einfach "Ich hab keine Lust das Geschirr zu spülen."
Er passt sich an und in ein paar Tagen hat er gerafft, was seine Aufgabe ist.
Reden statt kämpfen
Angenommen du fragst einen Angestellten, Freund, Kollegen usw. ganz harmlos nach einem bestimmten Sachverhalt und er reagiert sofort irgendwie gereizt, aggressiv, beschwichtigend oder
er verteidigt sich sofort, dann pass auf, wie ein Lux. Anscheinend fühlt er sich angegriffen und reagiert mit den bekannten Kampf- oder Fluchtverhaltensmustern.
Abgesehen davon, das es ganz schlecht ist sich so zu verhalten, so dient dies nicht zur Erhaltung
einer effektiven Kommunikation. Es ist deine Aufgabe dafür zu sorgen, dass er wieder frei denken
kann, um zurück auf die Informationsebenen zu gelangen (Es sei denn, du willst dies aus irgendeinem Grund nicht), dann versuche einmal den folgenden Satz.
Sage einfach: "Ich bin nicht an einer Schuldzuweisung interessiert, sondern an einer schnellen
und effektiven Lösung dieses Problems. Was können wir jetzt tun, um es zu lösen?"
Damit signalisierst du, dass keine Gefahr von dir ausgeht und vielleicht entspannt er sich dadurch.
BadBad-Guy Schnapper
Ich hatte einmal eine Freundin (die aus den Artikeln "Der heiße Brei" und "Bin ich eigentlich ein(e)
gute(r) Geliebte/Liebhaber", die mir damals im Brustton der totalen 110%igen Überzeugung mitteilte: "Niemals, aber auch wirklich niemals, gehe ich mit einem EX ins Bett. Einmal Schluss ist für
immer Schluss.“ Und die meinte es auch so. Als wir uns aber eineinhalb Jahre nach unserer Trennung zufällig wieder trafen und sie mich mit den Worten "Wenn du mal in der Gegend bist, dann
schau doch mal rein." einlud, dachte ich nur an eine harmlose Einladung. Als ich dann einmal bei
ihr auftauchte eskalierte die Situation und wir sind orgien-artig zusammen in die Kiste gehüpft.
Wer jetzt denkt, dass sei eine Ausnahme, dem kann ich nur sagen: "Du irrst dich!", denn ich habe
zahllose andere Beispiele. Da wäre zum Beispiel eine andere Bekannte, die in gleicher Überzeugung mir gegenüber das Argument vorbrachte, dass sie "Nie. nie.. niemals eine Geliebte von einem verheirateten Mann werden würde". NIEMALS würde sie die 2te Geige spielen. Und jetzt traf
ich sie wieder und was ist passiert? Sie spielt die untergeordnetste 2te Geige, die man sich vorstellen kann. Sitzt an Weihnachten, an ihrem Geburtstag und an den Wochenenden alleine zuhause, und wartet darauf, dass er, wenn er mal eine halbe Stunde frei nehmen kann, kommt und
sie durchvögelt und dann wieder verschwindet.
Soviel zu den "Nie… Nie... Niemals..."-Sprüchen und zur "Das kann man mit mir/dem nie machen..."-Überzeugung.
Aus meiner Erfahrung sage ich dazu: "Scheiß drauf. Du kannst nämlich alles mit jedem machen,
wenn du es nur richtig anstellst." Oft reicht es schon wenn du in kleinen Schritten die Richtung
wendest und auf dein Ziel ansteuerst. Bzw. der Druck, die Angst vor einem Verlust zu groß wird
oder der andere meint er/sie hätte keine andere Wahlmöglichkeit, die jedoch immer besteht. Aber
das brauchst du ihm ja nicht unbedingt auf die Nase zu binden.
Und wenn du dich nun fragst warum ich so freizügig von meinen Ex-Mädels erzähle: Es ist ja vollkommen Wurst, denn es weiß ja fast keiner wer ich a) bin. Und selbst wenn, kennt er b) dadurch
die Mädels noch lange nicht, zumal ich schon lange keinen Kontakt mehr zu ihnen habe. Und es
Seite 274
geht in diesem Kapitel auch nicht um Mädels, auch wenn es auf den ersten Blick so aussieht,
sondern bezieht sich einfach auf alles und jeden.
Mein Tipp, bevor du dir einen "moralischen Kopp" machst, ob es (egal was du jetzt willst) überhaupt möglich ist - werde einfach ein Bad-Guy. Schnapp sie/ihn dir! Mach es einfach. Denke dir:
"Dein Arsch gehört mir..." (das ist jetzt nicht sexistisch gemeint, sondern nur ein rhetorisches Bild)
und dann ran an den Speck und habe Spaß.
Probiere es aus und du erkennst:
Du kannst prinzipiell, alles mit jedem anstellen,
wenn du es einigermaßen geschickt anstellst.
Gehe VerbalVerbal-Duellen konsequent aus dem Weg
Besser argumentieren ist meist eine Sache der Begabung. Wer dabei gewinnt, steht oft schon von
vornherein fest. Der Verlierer wird (bestenfalls) eine Zeitlang widerwillig Wohlverhalten an den
Tag legen, und dabei insgeheim auf Rache sinnen. Kann er dem anderen die Niederlage nicht mit
Worten heimzahlen, wird er verdeckte Möglichkeiten finden, um ihm eins auszuwischen. So gesehen, tragen Diskussionen zu nichts bei. Sie vergiften meist nur das Klima.
Der Sieger wird sich mit Stolz geschwellter Brust in der Gewissheit wiegen, der bessere Mensch
zu sein. Und entrüstet wird er jeden erneuten Verstoß des anderen bekämpfen und moralisch angreifen. Die Aussage "Wie kannst du nur...?" ist die Waffe der Verbalkrieger! Der Kleinkrieg entsteht. Nur die allerwenigsten Dinge sind wirklich einen Krach wert. Wann immer eine Auseinandersetzung droht, frage dich: "Rentiert es sich wirklich?" In neunundneunzig Prozent aller Fälle
geht es nicht um lebenswichtige Dinge und die Antwort lautet: "Nein." Hake die Sache ab und
verschwende keine Zeit mit unnützen Kämpfen.
Wenn sich ein Konflikt anbahnt, dann warte nicht darauf, dass der andere einen Rückzieher
macht. Komme ihm zuvor. Will der Partner unbedingt mit dem Kopf durch die Wand, trete beiseite
und gebe den Weg frei. Wer keinen Gegner hat, kann sich nicht streiten.
Verweigere ihm die Gegnerschaft.
Sei taub. Hör nicht hin...
Eine Lektion fürs Leben
Es war einmal eine Gruppe von Fröschen, die einen Wettlauf machen wollten. Ihr Ziel war es, die
Spitze eines hohen Turmes zu erreichen.
Viele Zuschauer hatten sich bereits versammelt, um diesen Wettlauf zu sehen und sie anzufeuern...
Das Rennen konnte beginnen...
Ehrlich gesagt: Von den Zuschauern glaubte niemand so recht daran, dass es möglich sei, dass
die Frösche diesen hohen Gipfel erreichen konnten. Alles, was man hören konnte, waren Aussprüche wie: "Ach, wie anstrengend!!!“ - "Die werden sicher NIE ankommen!" oder: "Das können
sie gar nicht schaffen, der Turm ist viel zu hoch!“
Die Frösche begannen, zu resignieren... Außer einem, der kraftvoll weiter kletterte...
Die Leute riefen weiter: "Das ist viel zu anstrengend!!! Das kann niemand schaffen!“
Immer mehr Frösche verließ die Kraft und sie gaben auf... ...Aber der eine Frosch kletterte immer
noch weiter... ER wollte einfach nicht aufgeben!
Am Ende hatten alle aufgehört, weiterzuklettern, außer diesem einen Frosch, der mit enormem
Kraftaufwand als Einziger den Gipfel des Turmes erreichte! Jetzt wollten die anderen Mitstreiter
natürlich wissen, wie er das denn schaffen konnte!
Seite 275
Einer von ihnen ging auf ihn zu, um ihn zu fragen, wie er es geschafft hatte, diese enorme Leistung zu bringen und bis ans Ziel zu kommen.
Es stellte sich heraus...Der Gewinner war TAUB!!!
Und die Moral von der Geschichte:
Höre niemals auf Leute, die die schlechte Angewohnheit haben,
immer negativ und pessimistisch zu sein...denn sie stehlen dir deine schönsten Wünsche und
Hoffnungen, die DU in deinem Herzen trägst!
Erkenne die mentale Umweltverschmutzung. Die Verschmutzung deines Bewusstseins und die
Verschmutzung deiner inneren Dialoge. Denke immer an die Macht der Worte, denn alles was du
hörst und liest, beeinflusst dich in deinem Tun!
Daher:
Sei IMMER POSITIV!
Und vor allem:
Sei einfach TAUB, wenn jemand dir sagt, dass DU deine Träume nicht realisieren kannst!
Denke immer daran:
Auch DU kannst es schaffen!
Die Stand Technik
Forscher haben heraus gefunden, dass bei einer Kommunikation nur 7% über den Inhalt der gesprochenen Information (die Worte) - 30% über die Art und Weise wie etwas gesagt wird (Tonalität) und 53% über die Körpersprache einfließen. D.h. dass in der Regel die Körpersprache 7x wichtiger ist als das, WAS gesagt wird. Und dass WIE etwas gesagt wird immer noch 3x wichtiger ist,
als die reine Information.
Einen guten Trick habe ich in diesem Zusammenhang in einem Rhetorik-Newsletter gefunden,
den ich hier natürlich gerne weiter geben möchte: Wenn du als Redner einer Gruppe von Zuhörern etwas verkaufen möchtest (im weiteren Zusammenhang), dann solltest du fest auf den Füßen
stehen, das Gewicht hauptsächlich auf den Fersen verlagert. Im dem Moment, in dem du sie aufforderst etwas Bestimmtes zu tun (z.B. zu bestellen, oder zu handeln usw.) verlagerst du dein
Gewicht unmerklich auf die Zehen. Dadurch streckst du dich unmerklich und erweckst den Anschein, dass du es selbst auch tun willst. Unbewusst entsteht in dir das Gefühl von "etwas tun zu
wollen", was sich auf die Zuhörer (wegen der 53%) überträgt.
So stand es zumindest geschrieben.
Die vermögende Stimmung
Du kennst es. Du stehst morgens auf und weißt schon ganz genau wie der Tag wird. Entweder
bist du in einer "vermögenden Stimmung" und alles flutscht dir wie automatisch von der Hand.
Oder der Tag kotzt dich an und nichts wird dir gelingen.
Aber du bist deiner Stimmung nicht hilflos ausgeliefert.
Denn dein aktueller Zustand ist davon abhängig...
welche Worte du gerade denkst
welche Bilder du dir vorstellst
wie du deinen Körper momentan benutzt
an welche Gefühle du dich gerade erinnerst.
Neben dem Inhalt deiner Gedanken ist meist/oft mit entscheidend WIE du sie denkst.
Seite 276
(Kinotechnik, Distanzierung, Assoziierung, Position, Richtung usw.)
A