September - catwebonline.de
29.8.-3.9.08 IFA Berlin
29.8.-3.9.08 IFA Berlin
29.8.-3.9.08 IFA Berlin
29.8.-3.9.08 IFA Berlin
29.8.-3.9.08
September 2008
ISSN 1615 - 0635 • 5,– €
9. Jahrgang • 51612
http://www.pos-mail.de
I N F O R M A T I O N E N
F Ü R
H I G H - T E C H - M A R K E T I N G
IFA voll auf Kurs
Trends für den Fachhandel
Vollendet einfach.
Einfach perfekt.
Unsere Weltpremiere
zur IFA: Loewe Art.
Besuchen Sie uns auf der
Internationalen Funkausstellung in Berlin in Halle
6.2/Stand 201.
Als weltweit bedeutendste Messe für Consumer Electronics
zeigt die IFA 2008 ein großes Neuheiten-Spektrum vom Großbild-Display bis zum winzigen TV-Handy, von mobilen MediaPlayern über Navigationssysteme bis zum kompletten Heimkino. In diesem Jahr soll die Präsentation von „Weißer Ware“
auf der Home Appliances zudem deutlich machen, wie eng Produktsegmente und Vertriebswege in der digitalen Welt zusammenrücken. Für die Repräsentanten der großen CE-Kooperationen und viele Fachhändler steht fest: Bei immer komplexeren
Systemen geht ohne Beratung nichts.
Entsprechend optimistisch sind
die Umsatzerwartungen für das
laufende Jahr: Konsumflaute hin
oder her, der High-Tech-Fachhandel erwartet von der IFA spürbare
Wachstumsimpulse. Dabei sind
und bleiben Fernsehgeräte die
Markttreiber Nr. 1: Der Absatz von
Flachbild-TVs soll in diesem Jahr
auf 5,3 Millionen Geräte steigen;
2005 waren es noch 1,6 Millionen. Und die Konsumenten wollen
Zukunftssicherheit: Über 90 Prozent des Umsatzes wird mit
HDready- und Full-HD-Geräten
gemacht.
Durchblick gefragt
Anders als früher steht der Fernseher heute nicht mehr allein,
sondern bildet (oft ergänzt durch
den PC) den Mittelpunkt einer
immer vielfältiger werdenden
digitalen Entertainmentwelt. Bluray, Home Cinema Systeme, mobile Geräte, Videokonsolen, PCs
und Notebooks rücken per USB
und WLAN zu mehr oder weniger
kompletten Netzwerken zusammen – und damit wächst nicht nur
die Zahl der Möglichkeiten, sondern oft auch die Verwirrung der
Verbraucher. Damit wird der qualifizierte Fachhandel immer wichtiger – und zwar nicht nur für die
Kunden, sondern auch für die
Industrie, denn erst mit kompetenter Beratung können die
Umsatzpotentiale wirklich ausgeschöpft werden. Kein Wunder,
dass die Vertreter des Fachhandels von der IFA weitere Wachstumsimpulse erwarten.
„Flat-TVs stehen voll im Trend
und sind absolute Renner und
Dauerbrenner. Full-HD-Auflösung
von 1.920 x 1.080 Pixeln und 100Hz-Technologie werden wohl die
meist gebrauchten ,Schlagworte‘
auf der IFA 2008 in diesem Bereich sein“, ist sich Franz Schnur,
Geschäftsführer der telering Marketing GmbH & Co. KG, sicher.
„Nachdem sich die Blu-ray Disc
als Medium für High Definition
Content durchgesetzt hat, können
LOEWE08_09891_AZ_Art_PoS_Mail_51x280_2.indd
20.08.2008 10:13:28
1
Uhr
www.funai.de
www.daewoo-electronics.com
IFA Berlin 2008 Halle 7.2.b
Gastkommentar:
IFA mit Brauner
und Weißer Ware
Henrik Köhler,
Geschäftsführer
Philips GmbH,
Leiter der Sparte
Philips Consumer
Lifestyle
Liebe Handelspartner,
der stetige Wandel der Consumer Electronics Branche hat nun
auch das Konzept der IFA positiv verändert. Namentlich hält
mit „Home [email protected]“ erstmalig der Bereich Weiße
Ware Einzug in die Erfolgsgeschichte der IFA.
Dies ist eine konsequente Folge der Marktentwicklung. Die
Bedürfnisse der Verbraucher haben sich verändert. Zukünftig
wird es vielmehr darum gehen, Produkte anzubieten, die sich
nahtlos in den Alltag der Menschen einfügen und auch deren
Lebensstil widerspiegeln. Wir, als eines den Markt bestimmenden Unternehmen in diesem Bereich, haben diesen Weg
schon beschritten, indem wir zu Beginn des Jahres unsere
Geschäftsbereiche Consumer Electronics und Elektro-Hausgeräte zu Consumer Lifestyle zusammengelegt haben. Wir sind
uns sicher, dass die IFA mit der Zusammenführung der Braunen
und Weißen Ware genau den richtigen Weg beschreitet.
Nicht zuletzt durch diese Neuerung besitzt die diesjährige IFA
wohl eine besondere Anziehungskraft für Konsumenten, Händler, Einkäufer und die Industrie. An Innovation und zukunftsweisenden Produkten wird es auch in diesem Jahr nicht mangeln, und durch die Integration der Elektrohausgeräte wird das
mediale Interesse an der IFA einen neuen Höhepunkt erreichen.
Die Messehallen unter dem Berliner Funkturm werden wieder
zum wichtigsten Treffpunkt einer gesamten Branche.
Ich möchte Sie ganz herzlich dazu einladen, das Potential und
die Chancen der neuen IFA wahrzunehmen, sie als Plattform zu
nutzen, um sich dort über die Verschmelzung von Consumer
Electronics und Elektrohausgeräten intensiv auszutauschen.
Lassen Sie uns auch gemeinsam Konzepte entwickeln, um den
sich ständig verändernden Ansprüchen und Bedürfnissen der
Verbraucher noch besser und zielgenauer begegnen zu können. Die IFA bietet hierfür eine ideale Plattform.
Ich freue mich, Sie in Berlin sehen zu können!
Herzliche Grüße Ihr
wir hier schon jetzt eine kontinuierlich steigende Nachfrage beobachten. Moderne Home Cinema
Systeme liefern hervorragenden
Klang in ästhetisch designten
Produkten und werden sich ebenfalls großer Nachfrage erfreuen“,
so Schnur.
Im Zuge der Digitalisierung gewinnt
die Vernetzung
der Geräte untereinander sowie
Franz Schnur
Streaming an Bedeutung.
„USB-Schnittstellen und Kartenslots machen die Vernetzung
so leicht wie nie“, erläutert Franz
Schnur, „und die Nutzung von
Unterhaltungs- und Informationsinhalten via Breitbandanschluß
(DSL) gewinnt rasant an Bedeutung.“
Notebooks und
Games
Ähnlich sieht dies auch Volker
Müller, Vorstandsvorsitzender der
expert AG: „Im TV-Bereich geht
der Trend in Richtung Full-HD und
die 100-Hz-Technologie trägt das
ihre zur Bildverbesserung bei. Im
Weihnachtsgeschäft wird auch
der portable Flach-TV im Mittelpunkt stehen. Der ideale Zuspieler
für diese TV-Generation ist dabei der Blu-ray DVD-Player“, so
Müller.
„Gute Absatzzahlen erwarten wir
auch weiterhin von Digitalkameras mit höherwertiger Ausstattung. Auch Navigationsgeräte
liegen gut im Rennen. Einen
absoluten Schwerpunkt im Weihnachtsgeschäft werden dieses
Jahr die Notebooks sein“, weiß
Volker Müller. „Zum einen die
Mini-Notebooks und die 17-ZollNotebooks als Ersatz für die bisherigen Computer. Spiele waren
bereits im ersten Halbjahr bei
expert eine Erfolgsgeschichte, die
sich im Weihnachtsgeschäft
noch einmal verstärken dürfte.
Als
absoluten
Renner für Technologiefreaks erVolker Müller
warten wir die
PS3 von Sony,
die mit einem Blu-ray Player ausgestattet ist und als idealer Zuspieler für die Full-HD-TV-Geräte
fungiert“, schließt Müller.
„Die PS3 ist der ideale
Zuspieler für
Full HD-TV-Displays.“
Volker Müller
Henrik Köhler
2
9/2008
Auch für Werner Winkelmann, Vorstandssprecher Euronics Deutschland eG, steht der Fernseher im
Mittelpunkt. „Großformatige Flach-
bildfernseher bilden weiterhin das
Schwerpunktgeschäft für den
Elektrofachhandel
in Deutschland.
Das Interesse der
Werner Winkelmann
Konsumenten an
größeren Bilddiagonalen von 47 bis 52 Zoll wächst,
ebenso wie das an Digitalkameras,
mobilen Navigationsgeräten und
MP3-Playern“, bekräftigt Winkelmann.
Ebenso wie Volker Müller sieht
auch Oliver Haubrich, Geschäftsführer der ElectronicPartner GmbH,
Notebooks neben LC-Displays als
zweite treibende Kraft im Markt.
„Einer der wichtigsten Schwerpunkte für die kommende Saison
sind sicher nach wie vor TV-Geräte im Bereich LCD mit großen
Bildschirmdiagonalen. Dazu bringt
der IT-Bereich in dem Segment
Notebook mit den neuen kleinen
Net-Books hochleistungsstarke
Mini-Alleskönner
zu attraktiven Preisen auf den Markt,
die wichtige Kaufimpulse bringen.“
„Darüber hinaus Oliver Haubrich
wird auch der
Bereich Mobilfunk mit schicken
neuen Handy-Geräten, die dem
i-Phone nacheifern, einen wichtigen Trend gestalten“, unterstreicht
Haubrich.
Ware zeigen genügt
nicht
Im modernen CE-Business erwartet der Endkunde künftig mehr,
als eine Warenpräsentation. „Der
Systemlösungsgedanke muss in
den Vordergrund gestellt werden“,
proklamiert Franz Schnur. „Hierzu
sind womöglich Veränderungen
am PoS vorzunehmen. Nicht
mehr nur ,eine TV-Wand‘, sondern
die Schaffung von(„IQ“) Beratungs-Inseln, die sortimentsübergreifend alle Vorteile der digitalen
Anwendungen darstellen und erklären.“
Volker Müller sieht in der Beratung eine der Kernfunktionen des
Fachhandels. „Dem Kunden müssen die Geräte verkauft werden,
die für seinen Bedarf am besten
geeignet sind. Bei Flachbildfernsehern spielt zum Beispiel der
Abstand zwischen Bildschirm und
Zuschauer eine große Rolle; hier
ist die kompetente Beratung
enorm wichtig.“
Und hier kann der High-TechFachhandel mehr leisten als andere Vertriebsformen. „Langfristig
können sich Fachhändler durchsetzen, die dem Kunden einen
Mehrwert bieten und mit Qualität
von Produkten sowie Dienstleistungen überzeugen“, erklärt Wer-
ner Winkelmann. „Service-, Produkt- und Sortimentskompetenz
werden immer entscheidender.
High Definition und die zahlreichen neuen Möglichkeiten der
Medienvernetzung schaffen heute
nicht nur Technikbegeisterung,
sondern auch einen hohen Beratungsbedarf.“
Auch Oliver Haubrich sieht in
der Beratung einen entscheidenden Faktor. „Der serviceorientierte
Fachhandel ist für die kommende
Saison gut gerüstet. Denn auf
Dauer werden Full-HD-Technik,
eine 100-Hertz-Technologie sowie
die Kombination mit digitalen
Empfangsanlagen die Nachfrage
der Endkunden bestimmen. Um
diese optimal zu bedienen, müssen die Fachhändler exzellent aufgestellt und ausgebildet sein.“
Heimvernetzung
weckt Begeisterung
Obgleich sich hier noch immer
kein Massenmarkt entwickelt hat,
spielt die Heimvernetzung aus
Sicht der Kooperationen eine
immer größere Rolle. „Das Geschäft mit der Heimvernetzung
bleibt leider voraussichtlich hinter den Erwartungen zurück“,
bedauert Werner Winkelmann,
betont aber: „Für den Fachhandel
hat das Thema dennoch große
Bedeutung. Der Aufklärungsbedarf ist groß. Technische Möglichkeiten und Komfort, wie sie
beispielsweise ein Media-Center
bieten kann, sind vielen Verbrauchern noch unbekannt. Fachhänd-
„Fachhändler müssen
exzellent aufgestellt
und ausgebildet sein.“
Oliver Haubrich
ler, die Elemente der Heimvernetzung anschaulich am Point of Sale
erklären, können schnell Begeisterung beim Kunden wecken.“
„Einfache Geräte dienen in erster
Linie der Verwaltung von Musikdateien, digitalen Bildern, Filmen
und gelegentlich Spielen. Diese
geschlossenen Systeme sind
schnell anzuschließen und sofort
betriebsbereit. Dadurch sind sie
zwar sehr kundenfreundlich,
schränken jedoch perspektivisch
den Nutzungsgrad ein. Bevorzugt
werden solche Systeme derzeit
von Verbrauchern, die die Vorteile
einer zentralen Verwaltung mittels einer bedienerfreundlichen,
selbsterklärenden
Oberfläche
schätzen“, so Winkelmann weiter.
Volker Müller sieht einen Motor in
der PS3 und neuer Videosoftware.
„Nach Ende des Systemstreits
zwischen HD-DVD und Blu-ray
hat sich die Plattform durchgesetzt, die in die Playstation 3 integriert ist“, ergänzt der expertChef. „Diese Entwicklung beflügelt
den Absatz von Software auf Bluray in Full-HD-Auflösung. Die Integration von Internetinhalten oder
-diensten in das Fernsehgerät im
Wohnzimmer wird vorankommen
und auf der IFA werden interessante Lösungsansätze von den
Anbietern gezeigt. Aber auch hier
ist dringend kompetente Beratung
geboten.“
Oliver Haubrich legt mit der Speicherproblematik einen weiteren
„Das Internet
wird zunehmend in das
Fernsehgerät integriert.“
Volker Müller
wichtigen Aspekt zur Verbreitung
von Heimnetzwerken dar. „Das
Thema ,Heimvernetzung‘ wird auf
lange Sicht immer wichtiger.
Gründe hierfür liegen zum Beispiel in der ,Storage-Thematik‘.
Viele Konsumenten stellen ihre
Bild-, Ton- und Filmarchive zunehmend auf digitale Medien um.
Dazu ersetzen die Verbraucher
ihre PC-Hardware zunehmend
durch Notebooks für jedes
Familienmitglied. Diese ,SingleFunction-Geräte‘ werden dann
über Heimvernetzungslösungen
zum Beispiel durch einen zentralen Server mit allen vernetzbaren
Funktionselementen eines Haushaltes verknüpft. Zu beachten ist,
dass das Thema ,Heimvernetzung‘
sehr wissens- und beratungsintensiv ist“, so Haubrich.
Für Franz Schnur ist die Heimvernetzung die ideale Ausgangsbasis
zum Verkauf hochwertiger Produkte. „In der kommenden Saison
wird der Fachhandel seinen Kunden die Produkte anbieten, welche
für die zukünftig weiter steigenden Anforderungen im Zuge der
Digitalisierung ausgerüstet sind.
Das können dann zwangsläufig
keine ,Einstiegs- oder Mainstream-Produkte‘ sein, sondern
„Premium-Geräte bieten
die Chance zur wertorientierten Vermarktung.“
Franz Schnur
Premiumgeräte, die eben mit den
verschiedensten digitalen Schnittstellen ausgestattet sind. Hier
bietet sich die Chance für den
Fachhandel zur wertorientierten
Vermarktung technisch anspruchsvoller Produkte, mit sichtbarem
Nutzen für den Endanwender“,
bringt es Schnur auf den Punkt.
Mehr Umsatz in 2008
Insgesamt erwarten die Kooperationen weiterhin gute Geschäfte.
„Der Euronics Fachhandel wird in
2007/2008 ein deutliches Umsatzplus erwirtschaften. Gegenüber
dem Vorjahr baut unsere Verbundgruppe ihre Marktposition
weiter aus. Auch bei der ,Weißen
Ware‘ hat Euronics eine Wertschöpfung erreicht, die deutlich
über dem Marktdurchschnitt
liegt“, geht Werner Winkelmann
selbstbewusst in die zweite Jahreshälfte.
Auch Volker Müller zeigt sich
zufrieden: „Wir erwarten für unser
laufendes Geschäftsjahr (1.4.2008
bis 31.03.2009) einen Umsatzanstieg von zirka 3 Prozent, zu
dem die weiter anhaltende Nachfrage nach Flat TV’s erheblich beitragen wird. Die Fußball EM und
die Olympischen Spiele in Peking
haben bisher das Geschäft vorangetrieben. Jetzt wird sich die
IFA positiv auf die Nachfrage auswirken. Vor diesem Hintergrund
sind wir zuversichtlich, die gesetzten Ziele zu erreichen.“
Franz Schnur baut auf Qualität.
„Bedingt durch unsere klare (,IQ‘-)
Markenstrategie, unsere Qualitätsoffensive, die unter dem Motto
,IQ-Immer Qualität‘ steht, und die
Ausrichtung auf fachhandelsorientierte Markenhersteller, die
eine werthaltige und berechenbare Vertriebspolitik betreiben,
wagen wir die Prognose, dass wir
das Jahr 2008 mit einem deutlich
zweistelligen Wachstum, im Bereich der Consumer Electronics,
abschließen können.“
Der Handel bestimmt
die Richtung
In weiten Bereichen stimmt der
Fachhandel mit den Einschätzungen der Kooperationen überein,
wenngleich vor allem im Bereich
der Heimvernetzung die Einschätzungen vorsichtiger ausfallen.
Robert Feuchtgruber, Geschäftsführer expert Feuchtgruber, stellt
das TV-Display klar in den Mittelpunkt des Geschäftes: „Auch im
Jahresendgeschäft liegt der Absatzschwerpunkt weiterhin auf
Flat-TV, und hier vor allem auf
Full-HD-Geräten in den Bildschirmklassen ab 37 Zoll. Darüber
hinaus werden Handys, Notebooks, Spielekonsolen, DigitalFoto und Navigation das Geschäft
bestimmen.“
Dabei gilt es besonders bei der
Ordertätigkeit auf
die richtigen Lieferanten zu setzen. „Wir müssen
uns für die richti- Robert Feuchtgruber
gen Lieferanten
und die richtigen Produkte entscheiden und diese ausreichend
und zum richtigen Preis an Bord
haben“, so Feuchtgruber. „Für
diese Weichenstellung bietet die
IFA uns und unseren Zentraleinkäufern die ideale Plattform.“
Der Heimvernetzung schenkt
Robert Feuchtgruber besondere
Beachtung. „Hier gibt es ja bereits
verkaufbare Produkte rund um
das Heimkino und die Vernetzung
von PC-Welt und Kommunikationsprodukten im Haushalt.
Für die aktuelle Saison konzentrieren wir uns auf diese verkaufbaren Produkte“, erläutert Feuchtgruber.
Dennoch darf man die zukünftigen Entwicklungen nicht außer
acht lassen: „Bei Innovationen
und Zukunftsthemen gilt es für
uns, am Ball zu bleiben, um unsere Kunden immer aktuell und
kompetent informieren zu können.“
Für das laufende Jahr blickt man
bei expert Feuchtgruber zuversichtlich nach vorne: „Auch nach
dem sehr starken Vorjahr wollen
wir weiter mit innovativen Produkten wachsen“, prognostiziert
Robert Feuchtgruber.
In Ratingen bei Johann+Wittmer sind in dieser
Saison ebenfalls
klassische UE-Produkte am wichtigsten. „Für uns
liegt der Schwerpunkt eindeutig
Dirk Wittmer
auf Flachbild-Fernsehgeräten und
Blu-ray Spielern“, so Geschäftsführer Dirk Wittmer. „Es ist abzusehen, dass sich Full-HD bis Ende
dieses Jahres zum Standard entwickelt. Die Nachfrage bei FlatTVs steigt besonders bei Displays
mit großen Bilddiagonalen wie
47 und 50 beziehungsweise 52
Zoll“, ergänzt Wittmer.
Auch die Digitalfotografie erfreut
sich weiterhin steigender Beliebtheit. „Bei Digital Foto ist eine erfreuliche Nachfrage nach farbigen
Modellen, besonders blau und
rosa, festzustellen, wobei das
Ge-häuse möglichst kompakt und
aus Metall sein muss. Darüber
hinaus fragen unsere Kunden zunehmend nach größeren Kameradisplays wie 2,5 Zoll und 3 Zoll“,
ergänzt Dirk Wittmer.
„Bei MP3-Playern steigt der Anteil
der Geräte mit Videofunktion. Bei
HiFi-Geräten gibt es eine Renaissance des hochwertigen Heimkinoreceivers, was zu einer
erfreulichen Erhöhung des Durchschnittspreises führt“, bemerkt
Wittmer.
Bei der Heimvernetzung sieht Dirk
Wittmer derzeit keine durchgreifende Änderung: „Es ist leider
nur ein leichter Anstieg der Nachfrage nach Heimvernetzung zu
verzeichnen.“ Insgesamt erwartet
man auch bei Johann+Wittmer
eine Umsatzsteigerung gegenüber
dem Vorjahr: „Diese resultiert
hauptsächlich aus den steigenden
Verkäufen im LCD-TV-Segment.
Der Wertverfall wird in diesem
Fall durch die starke Nachfrage
kompensiert. Darüber hinaus ist
ein reger Absatz bei Blu-ray
Spielern, Digital Foto und MP3Playern inklusive Zubehör zu
verzeichnen.“
Wie in den vergangenen zwei Jahren sieht man auch bei der Brömmelhaupt Großhandels-GmbH in
Frechen eine steigende Nachfrage
nach Flachbildschirmen. „Der Anteil an LCD-Schirmen wird sich gegenüber den Plasma-Displays weiter vergrößern, und auch der Trend
hin zu Displays größer 32 Zoll in
Full-HD nimmt weiter zu“, so Dr.
Ernst-Dieter Drosdek, Geschäftsführer bei Brömmelhaupt. „Im
DVD-Recording-Bereich hat sich
der Absatz stabilisiert, wobei die
Verbraucher immer besser ausgestattete Geräte mit größeren
Festplattenkapazitäten favorisieren.
Blu-ray Player haben einen guten
Start hingelegt. Auch hier werden
die steigenden Stückzahlen den
Preisverfall beschleunigen und die
Marktdurchdringung steigern. Dieser Prozess wird sich schon in dieser Saison zeigen“, so Drosdek.
„Im Empfangsbereich geht die
Tendenz zu HDTV-Festplattenreceivern und Receivern mit HDMISchnittstelle“, ergänzt Dr. Drosdek.
Wichtig für den
Fachhandel ist es,
bei allen neuen
Gerätegenerationen eine hohe
Beratungsleistung bieten zu
Dr. E.-Dieter Drosdek
können. „Die höherwertige technische Ausstattung der Geräte zieht einen
erhöhten Beratungsbedarf nach
sich. Hier hat in den vergangenen
Monaten eine klare Umsatzverlagerung in Richtung des qualifizierten Fachhandels stattgefunden. Dieser Trend wird bei weiterer
Technisierung auch anhalten.
Die passende Lösung des individuellen Kundenproblems wird der
Schlüssel zum Erfolg sein“, mahnt
Drosdek.
Kritisch sieht Dr. Drosdek die
Bedeutung der Heimvernetzung
bis Jahresende: „Die Vernetzzungsmöglichkeiten verschiedener
Geräte spielen zur Zeit noch
eine untergeordnete Rolle. Wir
gehen davon aus, dass dieser
Bereich vor allem nach intensiver
Fachhandelsschulung an Bedeutung zunehmen wird. Den Weg
ebnen ...
Fortsetzung auf Seite 60
I N H A L T
Aktuell
... 4
Displays
... 6
Panasonic erringt Awards
in allen CE-Bereichen
... 8
JVC auf der IFA 2008: Ein Feuerwerk von innovativen, umweltfreundlichen Produkten
... 12
Loewe Art SL Fernseher –
Individual Mediacenter
... 14
Olympus und Panasonic
stellen das neue Micro Four
Thirds System vor
... 42
General Imaging kommt mit
GE Kameras zur photokina ... 43
Samsung: BluetoothZubehör für
Next-Generation-Handys
... 44
TechniSat: Weltempfänger
und LCD-TV
... 44
Interview mit Egon Minar,
Vorstand Sales and
Marketing bei Navigon
... 46
Unterhaltungselektronik ... 16
Telekommunikation
...47, 52, 53, 55
Sony zeigt auf der IFA
Produktneuheiten auf
über 6.000 m²
The Phone House stellt
neues Franchisemodell vor ... 48
... 18
Merian stellt auf der IFA
zwei neue Produkte vor: Die
Navigatorfamilie wächst ... 49
Starker AKG Auftritt mit
umfangreicher, innovativer
Produktpalette
... 24
Telekom-Konzern mit drei
Marken auf der IFA 2008 ... 50
Sharp macht schlank/
Sharp macht grün
... 26
Falk hat sich auch bei den
Navis als Marke etabliert ... 54
Satellitentechnik
... 28
photokina-guide
... 29
Philips: Streamium
Wireless Music System
... 56
MP3
... 57
Samsung: Neues
Handelskonzept,
neue Vertriebsstruktur
und neue Produkte ... 31
Internationales Business Forum
„Memories on demand“ ... 38
Sennheiser: Praxisorientiertes
Zubehör für Handys
... 40
Der Highlander unter den
Vinyl-Plattenspielern:
Technics SL-1210 MK2
... 41
Navigation
... 51
Der Desktop ist zukünftig
überall: Cloud Computing ... 58
Kabelloses HDTV: Wirrwarr
der Übertragungs-Systeme
statt Kabelgewirr?
... 60
Games
... 61
Kleinanzeigen
... 62
No(?)sense
... 62
Impressum
... 62
9/2008
3
Sony BrightEra erhöht
Kontrastverhältnis und
Bildhelligkeit
In Prospekten, Angaben von technischen Daten und Beschreibungen von
Display-Produkten werden häufig Technologien zur Verbesserung des Helligkeitsverhalten verwendet, die ohne ein
Grundwissen unverständlich bleiben.
Der japanische Hersteller Sony versucht
das zu ändern, indem er umfassende
Informationen über die eigenentwikkelte BrightEra-Technologie zugänglich
macht: LCD-Panels funktionieren als
steuerbare Lichtventile. Mittels einer
Steuerspannung ist einstellbar, wieviel
Licht eine LCD-Zelle durchlässt. Das
Arbeitsprinzip beruht auf der Tatsache,
dass Flüssigkristalle, die durch ein elektrisches Feld ausgerichtet werden, in
der Lage sind, die Polarisationsebene
von Licht zu drehen. Schließt man eine
dünne Flüssigkristallschicht zwischen
zwei lineare Polarisationsfilter ein, so
lässt die Anordnung je nach Ausrichtung der Filter und der Flüssigkristallmoleküle mehr oder weniger Licht
durch. Die Ausrichtung der Flüssigkristallmoleküle lässt sich durch ein elektrisches Feld beeinflussen, das in geeigneter Weise über (transparente) Elektroden angelegt wird. Um ein definiertes
Verhalten der LCD-Zelle zu gewährleisten, müssen die Flüssigkristalle auch
ohne ein elektrisches Feld eine definierte
Ausrichtung einnehmen, damit das LCDisplay im Ruhezustand in definierter
Weise entweder Licht durchlässt (normally white) oder sperrt (normally
black). Für die Vor-Orientierung der
Flüssigkristallmoleküle im feldlosen Zustand sorgt die sogenannte Alignmentschicht (Alignment Layer), die zwischen
der Flüssigkristallschicht und dem gläsernen Trägersubstrat angebracht ist.
Bei herkömmlichen Panels besteht
diese aus einer Kunststoff-Folie (zum
Beispiel aus Polyimid), deren Oberfläche durch mechanische Bearbeitung
mit einem Rayon-Textilgewebe eine
Struktur erhält, entlang derer sich die
Flüssigkristallmoleküle bevorzugt ausrichten. Der Nachteil solcher Folien
besteht darin, dass sie als organische
Materialien unter UV-Bestrahlung nur
eine begrenzte Langzeitstabilität besitzen. UV-Filter können diese Strahlung
stark abschwächen, aber nicht gänzlich
beseitigen. Der verbleibende UV-Anteil
bewirkt zusammen mit dem kurzwelligen (blauen) Anteil des sichtbaren Lichtes mit der Zeit Veränderungen in der
Alignment-Folie. Deren Eigenschaften
verschlechtern sich also nach und nach,
was zum Beispiel das Kontrastverhalten
des Panels beeinträchtigt. Die BrightEra-Technologie von Sony verwendet
nun neue, anorganische Alignmentschichten. Diese sind erstens UV-durchlässig und zweitens unempfindlich
gegen kurzwelliges Licht. Daher lässt
sich die Strahldichte (Helligkeit und
Kontrast), die durch das Panel geschickt
wird, erhöhen, ohne seine Langzeitstabilität zu gefährden.
Verbesserte
Ansteuerung der Panelzeilen mit BrightEra
Bei LCD-Panels gibt es kein klassisches „Einbrennen“, wie es zum Beispiel bei Plasmadisplays auftreten
kann. Wird innerhalb einer LCD-Zelle
schlechtern. Den Sony-Entwicklungsdas zur Ansteuerung benutzte elekingenieuren gelang es, die Größe der
trische Feld immer in derselben
Transistorschaltung, die für jedes BildRichtung angelegt, kann es zur
pixel auf dem Panel vorhanden sein
Wanderung von Ionen der Flüssigmuss, um ca. 70% zu verkleinern. Die
kristallschicht in Richtung einer
Dünnfilm-Transistorschaltung (Thin
Elektrode kommen. Dieser Effekt
Film Transistor, TFT) befindet sich auf
würde die Ausrichtung der Flüssigdem Glassubstrat, absorbiert zwangskristallmoleküle beeinflussen und
läufig Licht und ist manchmal als feine
unter ungünstigen Umständen in
Rasterstruktur sichtbar („FliegengitForm von Geisterbildern sichtbar
tereffekt“). Je kleiner diese Transistorwerden. Er ist als „Image Sticking“
schaltung ist, desto weniger Licht
(also „festklebende Bildinhalte“) bzw.
schluckt sie und desto heller wird das
„LCD Image Retention“ („EinbrennProjektionsbild. Als erwünschter
effekt“) bekannt. Aus diesem Grund
Nebeneffekt wird auch der „Fliegengitwerden bei den meisten TFT-Displays
tereffekt“ vermindert.
die einzelnen Bildzeilen jeweils mit
Feldinverser und bei
inversionsjedem Frame wechselnder Polarität anansteuerung
gezeigt. Auf diese
Die verkleinerte TFT
Weise kann sich der
Schaltung bewirkt
Einbrenneffekt nicht
gemeinsam mit der
ausbilden.
FULL HD ab 32 Zoll
FeldinversionsanAllerdings gibt es
Lichtsensor
steuerung, dass die
durch die von Zeile
Game/PC Modus
Lichtdurchlässigkeit
zu Zeile inverse
3 x HDMITM
des Panels steigt,
Polarität der Steuerwas der Helligkeit
spannung auch ein
des Projektionsbilhorizontales elektrides zugute kommt.
sches Feld zwischen
Gleichzeitig verbesden einzelnen Zeisert die „normally
len. Dieses veränblack“-Auslegung
dert in unerwünschdes Panels das
TOSHIBA XV-SERIE:
ter Weise die AusSperrverhalten, worichtung der FlüsFULL HD UND VOLL AUSGESTATTET
durch der erreichsigkristallmoleküle
bare Kontrastumim Bereich des Überfang deutlich vergangs zwischen zwei
größert wird, ohne
Zeilen, so dass
Kompromisse bei
die Zustände „ganz
schichten sind hier so ausgerichtet, der Bildhelligkeit eingehen zu müsdurchlässig“ und „ganz gesperrt“ dass das Panel im spannungslosen sen. Zusätzlich kann durch die annicht mehr ideal
realisierbar sind. Zustand möglichst viel Licht durch- organischen
Alignmentschichten
ein
17.04.2008 18:29:59
Uhr
POS Mail Anzeige XV-Serie.indd 1
Das wirkt sich negativ auf den er- lässt. Der Sperrzustand ist dann leistungsstärkeres Lampensystem zum
reichbaren Kontrastumfang aus. Bei allerdings kompromissbehaftet und Einsatz kommen, das die Gesamtder BrightEra-Technologie von Sony die Flüssigkristallmoleküle nicht opti- Lichtleistung nochmals deutlich
werden die Panelzeilen nicht mehr mal ausgerichtet. Das Panel ist des- steigert.
invers, sondern gleichartig angesteu- halb bei „schwarz“ noch etwas licht- Die Sony BrightEra-Technologie stellt
ert. Elektrische Felder zwischen den durchlässig.
einen wichtigen Meilenstein bei der
einzelnen Zeilen, mit negativen FolEntwicklung moderner LCD-Panels
gen für den Kontrast, können nicht
dar, mit denen sich die neuen LCDmehr auftreten.
Produkte von Sony durch sichtbar
verbesserte
Kontrastwerte
und
erhöhte Bildhelligkeit von herkömmlicher LCD-Technologie absetzen.
120-Hz-BrightEraFrequenz unterdrückt
Flimmereffekte
Bei der üblichen Panel-Ansteuerung
mit 60 Hz wäre möglicherweise ein
Flimmereffekt mit einer Frequenz von
30 Hz sichtbar. Deshalb muss man
bei Ansteuerung mit 60 Hz die Steuerspannung pro Zeile invertieren,
damit sich ein etwaiger Flimmereffekt
über das gesamte Bild herausmittelt.
Bei der BrightEra-Technologie wer-
6
9/2008
den die Panels jedoch mit einer
Frequenz von 120 Hz angesteuert,
was etwaige Flimmereffekte generell
unterdrückt und die zuvor angesprochene Ansteuerung der Feldinversion
ermöglicht, die den Kontrast verbessert. Sonys BrightEra-Panels werden
im „normally black“ Modus betrieben. Durch Ausrichtung der Polarisationsfilter und der Alignmentschichten kann man einstellen, ob ein
LCD-Panel im spannungslosen Zustand lichtdurchlässig ist oder Licht
sperrt. Da es im spannungslosen
Zustand keine unerwünschten, parasitären elektrischen Felder gibt, kann
man durch Optimierung der Alignmentschichten das Verhalten des
Panels im spannungslosen Zustand
anpassen. In der Regel ist man an
einem möglichst hellen Bild interessiert, so dass die meisten Panels am
Markt vom Typ „normally white“ sind.
Polarisationsfilter und Alignment-
Sony BrightEra
„normally black“Panels mit Schwarzwert-Optimierung
Die neuen BrightEra-Panels von Sony
sind „normally black“ und ermöglichen es, den erreichbaren Schwarzwert zu optimieren. Dank der erwähnten Field-Inversion-Ansteuerung wird
im Durchlasszustand durch Wegfall
parasitärer, horizontaler Felder eine
bessere Ausrichtung der Flüssigkristallmoleküle und eine verbesserte
Transparenz des Panels erreicht. Dies
kommt unmittelbar der Helligkeit
zugute, ohne den Schwarzwert zu ver-
Scenicview Premium Line
Eco Monitor mit
Stromspartechnologie
Seit Mitte August wird der mit einer
revolutionären Stromspartechnologie
ausgestattete Monitor aus der Produktreihe „Scenicview Premium Line Eco“
ausgeliefert und sorgt laut Aussage des
Herstellers bei Fujitsu Siemens Computers für volle Auftragsbücher. Die von
Fujitsu Siemens selbst entwickelte
Stromspartechnologie basiert auf dem
Netzteil des Monitors, das sich automatisch komplett abschaltet, wenn der
Monitor nicht mehr benutzt wird. Das
Netzteil des Displays ist mit einem
Schaltmodul ausgestattet, das durch
den angeschlossenen PC gesteuert
wird. Sobald das Betriebssystem des
Computers heruntergefahren wird,
trennt die Schaltung das Netzteil vollständig vom Wechselstromnetz. Wird
der Computer durch Booten des
Betriebssystems wieder hochgefahren,
erkennt das Netzteil des Scenicview
Eco-Monitors dies durch einen vom
Rechner gesendeten elektrischen Impuls und schaltet die Netzstromversorgung des Monitors ein. Dazu ist kein
speziell ausgerüsteter Computer erforderlich, und es funktioniert sowohl bei
analogen wie bei digitalen Monitorausgängen des Rechners. Fujitsu Siemens
Computers hat die neue Stromspartechnologie mit 0 Watt Stromverbrauch
im Stand-by-Betrieb zum Patent angemeldet. Die beiden ersten mit der neuen
Technologie ausgestatteten ScenicView Eco-Monitore, der 20 Zoll große
P20W-5 Eco und der P22W-5 Eco mit
22 Zoll, sind Premium Line-Modelle.
Sie weisen neben ihren ökologischen
Vorteilen eine Vielzahl von weiteren Leistungsmerkmalen auf: Beide Modelle
werden mit einem verbesserten ergonomischen Standfuß ausgeliefert, der
dem Benutzer eine originäre Möglichkeit zur Höheneinstellung des Monitors
bietet und mit dem sich der Bildschirm
fast bis auf Schreibtischniveau absenken lässt. Für die Eco-Monitore wurde
mit „DisplayView AutoBright“ eine
Funktion zur automatischen Helligkeitssteuerung eingeführt. Die Monitorhelligkeit wird dabei selbsttätig im Verhältnis zur Umgebungshelligkeit geregelt
und ermöglicht bis zu 30 Prozent Einsparungen des Energieverbrauchs während des Betriebs. Wenn Maximalhelligkeit benötigt wird, können die neuen
Geräte mit einer Lichtstärke von 300
cd/m2 aufwarten. Mit ihrer Auflösung
von maximal 1.680 x 1.050 Bildpunkten
und der kurzen Reaktionszeit von 5 Millisekunden eignen sich die neuen Monitore auch ideal für das Arbeiten mit
HD-Grafiken. Eine HDMI-Schnittstelle
steht zur Verfügung. Im September
will Fujitsu Siemens Computers die
Reihe der Null-Watt-Monitore durch
ein 24-Zoll- und ein 26-Zoll-Modell
ergänzen.
Joseph Reger, Chief Technology Officer
bei Fujitsu Siemens Computers, hat
entscheidend auf die Entwicklung der
neuen Null-Watt-Technologie Einfluss
genommen. Er kommentiert: „Im letzten Jahr wurden wir geradezu überschwemmt mit sogenanntem ‚Greenwash‘, also nicht belegten MarketingBotschaften zu neuen IT-Produkten, die
angeblich die Umwelt schützen helfen.
Mit der Einführung dieser neuen Monitore liefert Fujitsu Siemens Computers
Produkte, die tatsächlich ,grüner‘ sind
als jeder andere Monitor auf dem Markt,
im Ruhezustand UND im Betrieb, und
das ohne Preisaufschlag. Das überragende öffentliche Interesse an der
neuen Monitor-Reihe und die große
Zahl der Vorbestellungen belegt: Es gibt
einen Bedarf an wirklich umweltfreundlichen IT-Produkten. Die fantastische
Kundenreaktion inspiriert uns bei der
Entwicklung weiterer Produkte im
Rahmen unserer langjährigen grünen
Philosophie.“ Die beiden Scenicview
Eco-Monitore sind ab sofort bestellbar.
Die UVPs beginnen bei 419,- Euro für
das 20-Zoll-Modell.“
Panasonic erringt Awards
in allen CE-Bereichen
Der japanische Elektronik-Konzern und Vollsortimenter Panasonic wird für die Kombination
von Spitzentechnologie, Funktionen, Design, Bedienbarkeit und Preis-/Leistungsverhältnis
seiner Produkte mit vier Awards der European Imaging and Sound Association (EISA) ausgezeichnet: Sieger in der Kategorie „European Best Value Plasma TV 2008-2009“ ist der
TH-46PZ85 mit eingebautem DVB-T-Empfänger und 117 Zentimetern Bildschirmdiagonale. Bei
den Blu-ray Playern erhält der DMP-BD50 mit BD-Live-Funktion den diesjährigen EISA Award.
Als besten DVD/HDD-Recorder zeichnet die Jury den DIGA DMR-EH 68/685 mit der Speicherkapazität von 320 Gigabyte aus. Unter den zur Bewerbung um den EISA Award eingereichten
Kompaktkameras erzielt die Lumix DMC-TZ5 mit neun Megapixeln Auflösung und 28 Millimetern Weitwinkel-Objektiv den Sieg. Damit gelingt es Panasonic, nach der Preisverleihung 2007
in dieser Kategorie zum zweiten Mal die begehrte Auszeichnung zu erringen.
„Die Vergabe der EISA-Awards ist uns immer ganz besonders wichtig, gerade weil bedeutende Multimedia-Magazine aus ganz Europa entscheiden, welches Produkt eine Auszeichnung
erhält“, erklärt Michael Langbehn, Manager Trade Marketing und PR bei Panasonic Deutschland. Die Award-Verleihung findet im Zuge der IFA am 29. August in Berlin statt.
TH-46PZ85:
„European Best Value
Plasma TV 2008-2009“
Mit der neuen PZ85-Serie wächst
die Viera Familie von Panasonic
um zwei neue Plasma-TVs und
schließt die Lücke zwischen 42
und 50 Zoll: Die PZ85-Serie
startet mit einem 42-Zoll- und
als Premiere mit einem 46-ZollModell, das mit 116 cm Bilddiagonale die Lücke zwischen 106 cm
(42 Zoll) und 127 cm (50 Zoll)
Zentimetern schließt. Mit dem
neuen 46-Zöller bietet Panasonic
noch mehr Auswahlmöglichkeiten beim Kauf eines Fernsehers
und erleichtert die ideale Raumplanung. Mit 1.920 x 1.080 Bildpunkten, einem natürlichen Kontrastverhältnis von 30.000:1 und
dem dynamischen Kontrast von
1.000.000:1 überzeugt Panasonics 11. Plasma Generation mit
kontrastreichen Bildern. Der TH42PZ85 besitzt eine Bildschirmdiagonale von 106 Zentimetern.
Die Bildschirmdiagonale des
TH-46PZ85 beträgt 116 Zentimeter. Die umweltfreundlichen, ohne
jeden Einsatz von Blei hergestellten G11 Full-HD-Toughpanels bieten auch Eco-Mode-Betrieb. Für
brillante Farben, tiefstes Schwarz
und scharfe Bilder in Full-HD-
8
9/2008
Qualität sorgt Panasonics V-Real
Pro 3 Signalverarbeitungs-Technologie. 100 Hz Double Scan verhindert Großflächenflimmern, und
Intelligent Frame Creation sorgt
für gestochen scharfe, ruckelfreie
Bewegungsabläufe. Für echtes
Heimkinovergnügen werden 24p
Real Cinema 24 Hz Signale optimiert und ruckelfrei dargestellt.
Den Sound der Extraklasse garantieren V-Audio Surround und BBE
VIVA HD3D.
Blu-ray Disc-Player
DMP-BD50
mit EISA Award
den können. Das MultiformatLaufwerk spielt alle gängigen
Blu-ray-, DVD- und CD-Formate
ab. Der leistungsstarke 1.080pUpscaler des DMP-BD50 stellt
herkömmliche DVD-Inhalte mit
nahezu Full-HD-Qualität dar. Farbnuancen werden wie im Original
dargestellt. Bewährte P4HD-Technologie sorgt für überzeugende
Bildschärfe und feinste Nuancen.
16stufige Bewegungserkennung
gewährleistet die flüssige Darstellung dynamisch bewegter Inhalte
und schneller Kameraschwenks.
Zur Ausstattung gehören Picturein-Picture, Bitstream oder PCM
über HDMI, 7.1-Analog-Ausgabe
(DMP-BD55), 2.0-AnalogAusgabe (DMP-BD35)
und HDMI-Ausgang mit
Viera Link.
Mit dem DMP-BD55 und DMPBD35 präsentiert Panasonic zwei
neue Blu-ray Disc-Player, mit
denen die Vorteile der BD voll zur
Geltung kommen.
Der weiterentwickelte Reference Chroma
Der leistungsstarke 1.080p-Upscaler des Blu-ray Disc-Players DMP-BD50
Processor Plus stellt herkömmliche DVD-Inhalte mit nahezu Full-HD-Qualität dar.
garantiert zusammen mit P4HD-Technologie überEISA kürt DIGA DMRragende Bildqualität. Decoder für
EH585/685 als besten
die High Definition Tonformate
DVD/HDD-Recorder
DolbyDigital Plus, Dolby TrueHD,
DTS-HD sorgen für eine atem- Panasonic, Marktführer bei DVDberaubend realistische Klang- Recordern, setzt mit den Modelkulisse. Das Blu-ray Profil 2.0 len DMR-EH685 und DMR-EH585
ermöglicht per Internet den Maßstäbe. Beide Recorder überDownload von BD- zeugen mit überragender AusstatLive Inhalten und tung. Neben allen komfortablen
interaktiven Anwen- Funktionen einer DVD-HDD-Komdungen, mit denen bination begeistern sie als digitales
z. B. ergänzende In- Fotoalbum und werden als Musikformationen zum server mit vielfältigen AnschlussFilm abgerufen wer- möglichkeiten wie SDHC-Kartenslot, USB- und DV-Anschluss und
Mit der PZ85-Serie wächst
HDMI-Ausgang zur Medienzendie Panasonic Viera Familie
trale im Wohnzimmer. Die DVDum zwei neue Plasma-TVs und
Recorder DMR-EH685 und DMRschließt die Lücke zwischen 42 und 50 Zoll.
Die DVD-Festplatten-Recorder DMR-EH685 und DMR-EH585
überzeugen mit bester Bild- und Tonqualität, Time-Slip, gleichzeitiger
Aufzeichnung und Wiedergabe und intuitiv bedienbarer Kopierfunktion.
EH585 überzeugen mit bester
Bild- und Tonqualität. Neben den
vielfältigen Möglichkeiten eines
DVD-Festplatten-Recorders mit
Time-Slip, gleichzeitiger Aufzeichnung und Wiedergabe und intuitiv
bedienbarer Kopierfunktion begeistern sie auch Musikfreunde.
Audio-CDs können in bester,
unkomprimierter Qualität mit 12facher Geschwindigkeit in circa
6 Minuten pro CD auf die integrierte Festplatte kopiert werden.
Auf diese Weise werden die neuen
Recorder zur Jukebox im Wohnzimmer und ermöglichen den
Zugriff auf die gesamte Musiksammlung. Die integrierte Gracenote CD-Datenbank mit über
350.000 Informationen ergänzt
die überspielten Musikstücke mit
Zusatzinformationen wie Album,
Interpret und Titel. Der DMREH685 bietet auf seiner riesigen
320-GB-Festplatte Platz für über
450 CDs, der DMR-EH585 für
über 350 CDs.
Durch den integrierten Upscaler
und perfekte Vollbildwandlung
werden DVD-Inhalte mit nahezu
High Definition-Qualität bis 1.080p
dargestellt. HDMI 1.3 garantiert
verlustfreie Übertragung von Bild
und Ton zum angeschlossenen
Fernsehgerät.
EISA Award für Lumix
DMC-TZ5 und DMC-TZ4
Die neuen kompakten
Lumix-Modelle DMCTZ5 und DMC-TZ4 mit
10x-Weitwinkel-Superzoom Leica DC VarioElmar 3,3–4,9/28–280
mm bieten neben erhöhter Auflösung eine
weiterentwickelte intelligente Automatik mit Belichtungsausgleich für kontrastreiche Motive. Der extra große
7,6 cm-LCD-Monitor der TZ5 setzt
mit 460.000 Bildpunkten einen
neuen Auflösungsmaßstab. Neben
Fotos im HDTV-Format zeichnet
die TZ5 Videos im HD-Format mit
1.260 x 720p auf. Beide Kameras
besitzen einen Komponentenausgang für direkte hochauflösende
Bildwiedergabe auf HD-Fernsehern. Die neuen Lumix-Reisekameras DMC-TZ5 (9 Megapixel)
und TZ4 (8 Megapixel) verbinden
die weitreichenden Möglichkeiten des 10x-Weitwinkel-Zooms
Leica DC Vario-Elmar 3,3–4,9/
28–280 mm mit erhöhter Auflösung. Vorbildlich ist auch der
überdurchschnittlich große und
scharfe 7,6- cm-Monitor mit
460.000 Bildpunkten. Die TZ5
besitzt einen HD-Ausgang zum
direkten Anschluss an HDTVGeräte. Die intelligente Automatik
macht die übliche Vorwahl eines
Motivprogramms in vielen Fällen
überflüssig und koordiniert die
fünf Aufnahmefunktionen optischer Bildstabilisator OIS, intelligente ISO-Anpassung, Gesichtserkennung, automatische Motivprogramm-Wahl und Quick-AF
motivgerecht. Die TZ5 verfügt
über digitale Rotaugenkorrektur
für Blitzaufnahmen. Die erforderliche Rechenleistung stellt der
Bildprozessor Venus Engine IV
zur Verfügung. Ein elegant gestaltetes Metallgehäuse verleiht beiden Reisekameras ein angenehmes Aussehen. Die Lumix TZ5
ist in Silber, Tief-Schwarz und
Chocolate erhältlich, die TZ4 in
Silber und Graphit-Schwarz.
Die Lumix-Modelle DMC-TZ5 und DMC-TZ4 mit
10x-Weitwinkel-Superzoom Leica DC Vario-Elmar
3,3–4,9/28–280 mm besitzen eine intelligente
Automatik mit Belichtungsausgleich für kontrastreiche Motive.
Mit je einem neuen 58-Zollund 65-Zoll-Modell erweitert
Panasonic seine Viera PZ800Serie und präsentiert zwei in
jeder Hinsicht imposante neue
Flaggschiffe für die TV-Oberklasse. Die Viera Design-Serie
PZ800 steht für Technologie
auf High-End-Niveau in stilvollem Äußeren und kommt
jetzt auch in luxuriös großen
Formaten in die Wohnzimmer.
Kaviar für die Augen
Die neue Viera Design-Serie
PZ800 von Panasonic
Mit den 58 Zoll und 65
Zoll großen Modellen
Viera PZ800-Serie
präsentiert Panasonic
zwei Flaggschiffe der
TV-Oberklasse mit
Technologie auf HighEnd-Niveau in luxuriös
großen Formaten.
Unter der edlen Klavierlack-Oberfläche der neuen Großbild-Fernseher verbergen sich ein ohne jeden
Einsatz von Blei hergestelltes G11
Full-HD-Toughpanel und zahlreiche technische Innovationen zur
Erzielung bester Bildqualität und
besonderer Klangerlebnisse. Die
erweiterten Viera Link Funktionen
sorgen für komfortable Benutzerfreundlichkeit. Kontrastreiche
Bilder, ruckelfreie Bewegungswiedergabe und ein Sound, wie er
im Kino beeindruckt, werden mit
den PZ800-Modellen nun im heimischen Wohnzimmer verfügbar.
Das 58-Zoll-Modell TH-58PZ800
bringt mit seiner Bildschirmdiagonale von 147 cm echte Leinwandatmosphäre ins Wohnzimmer. Wer bestes Home Cinema
noch größer und realistischer
erleben möchte, entscheidet sich
für den TH-65PZ800 mit einer
Bilddiagonale von 165 cm. Beide
Geräte bieten, wie das bereits seit
dem Frühjahr 2008 erhältliche
42- und 50-Zoll-Modell der Serie,
ein natürliches Kontrastverhältnis
von 30.000:1 und einen dynamischen Kontrast von 1.000.000:1.
Die neue V-Real Pro 3 Signalverarbeitungstechnologie der hochwertigen Plasma-TVs ermöglicht
detailscharfe Visualisierung. Unterstützt durch 134 Milliarden
darstellbare Farben sowie 5.120
Graustufen erzeugt V-Real Pro 3
selbst bei anspruchsvollen Filmsequenzen tiefstes Schwarz sowie
lebendige Farben und sorgt für
weiche Bewegungsabfolgen. Digital Cinema Colour, Deep Colour
und x.v.Colour stellen für jeden
Bildinhalt den perfekten Farbraumumfang bereit. 100 Hz Double
Scan-Technik minimiert das Groß-
flächenflimmern auf einen nicht
mehr wahrnehmbaren Wert. Für
die perfekte Bewegungsdarstellung berechnet Intelligent Frame
Creation aus Originalbildern mehrere Zwischenbilder und gibt
Bewegungen flüssig und klar wieder. Wie bei allen Viera TVs sind
die PZ800-Modelle umweltfreundlich konzipiert: Die G11 FullHD-Panels verfügen über einen
Eco Mode, der die Bildhelligkeit
automatisch dem Umgebungslicht anpasst und stromsparenden
Betrieb garantiert. Die Lebensdauer wurde auf bis zu 100.000
Stunden erhöht. Das entspricht
bei acht Stunden pro Tag einer
Lebensdauer von rund 34 Jahren.
Die Panels sind sehr robust. Eine
Erschütterung beim Transport
oder ein versehentlicher Schlag
lässt sie unbeeindruckt.
Wohlklang für die
Ohren: die Audio-Technik
der Design-Serie PZ800
Glanzlichter setzen die neuen
Modelle auch beim Klang: Sie
unterstützen sowohl über V-Audio
Surround wie SRS TruSurround
XT. Bei V-Audio Surround repro-
duzieren die passiven Radiatortiefton-Lautsprecher einen kräftigen,
ausdrucksstarken Bass. Gleichzeitig wird die Wiedergabe in niedrigen bis mittleren Frequenzbereichen optimiert. SRS TruSurround
XT sorgt mit 31 Watt Musikleistung auch bei der Wiedergabe
von Mehrkanal-Audio über ein
Zwei-Lautsprecher-System für ein
Hörerlebnis in Surround SoundQualität. Für Filmfans wurden die
beiden neuen Großbild-PlasmaTVs mit je vier HDMI-Anschlüssen
ausgestattet, die High Definition
Kinofilm-Videosignale mit 24p Bild-
7-Tage-EPG, digitales TV-Programmheft, Ausschalt-Timer und
die Kindersicherung komplettieren die umfassende Funktionsvielfalt der erweiterten PZ800Serie. Der TH-58PZ800 und der
TH-65PZ800 besitzen auch als
Designobjekte hohe Attraktivität.
Mit hochglänzendem, stilvollen
Klavierlack-Schwarz fügen sich
beide Modelle in jedes Wohndesign ein und setzen elegante
Akzente. Für einen möglichst großen gestalterischen Freiraum ist
für die 58-Zoll-Variante ein drehbarer Sockel bereits im Lieferumfang enthalten.
Die Panasonic
Plasma
Fernseher
TH-65PZ800E
und
TH-58PZ800E
sind ab Oktober
2008 im
Fachhandel
erhältlich.
Unverbindliche
PreisempfehlunTX-32LXD80: 32-Zoll Panasonic LCD-TV mit 1.366 x 768 Bildpunkten
gen stehen
und 81-cm Bilddiagonale.
noch nicht fest.
wechselfrequenz ausgeben. Durch
Viera Link Unterstützung mit
HDAVI 3 lassen sich auch andere
angeschlossene AV-Geräte bequem von der Couch aus bedienen. Sehr praktisch ist das Zusammenspiel mit den neuen
Panasonic DIGA DVD- und Festplatten-Recordern: Die PZ800Modelle synchronisieren mit den
Recordern automatisch Einstellungen und Sender. Per Tastendruck auf der Viera TV-Fernbedienung nehmen sie direkt auf. Zur
Verfügung stehen ein SD-KartenSlot mit Unterstützung der Formate AVCHD, MPEG2 und HDJPEG sowie ein
PC-Anschluss. Mit
wenigen Handgriffen lassen sich
eigene Videos und
Digitalfotos auf
dem Viera Bildschirm genießen.
TX-32LE8: 32-Zoll
Panasonic LCD-TV,
1.366 x 768 Bildpunkte,
Signalverarbeitungstechnologie V-Real und
Progressive Scan.
Für kühle Rechner
mit hohen Ansprüchen:
sechs neue LCD-TVs
von 19 bis 32 Zoll
Mit gleich sechs neuen Modellen in Bildgrößen zwischen
19 bis 32 Zoll in den drei
Modellreihen LXD80, LE8 und
LED8 erweitert Panasonic sein
Angebot für einen günstigen
Einstieg in die Welt der Flachbildschirme. Mit kleineren
Bilddiagonalen und silbernen
oder schwarzen Oberflächen
passen die Geräte perfekt in
jedes noch so kleine Wohnzimmer
und lassen sich auch als Zweitgerät in Küche, Kinderzimmer
oder Ferienhaus einsetzen. Die
WXGA-LCD-Panels setzen TVSendungen und Hollywood-Filme
optimal in Szene. Alle sechs Modelle erfüllen die HD-ready-Spezifikation. Mit der Auflösung von
1.366 x 768 Bildpunkten (LXD80/
LE8) oder 1.680 x 1.050 Bildpunkten (LED8) und der Signalverarbeitungstechnologie V-Real werden Bildinhalte detailgetreu und
kontrastreich in intensiven Farben
mit hoher Naturtreue dargestellt.
Technologien wie Progressive
Scan, Video-Rauschunterdrükkung und 3-D-Kammfilter garantieren ein Fernsehvergnügen der
Extraklasse. Mittels Viera Link
der dritten Generation (HDAVI 3)
zeichnen sich alle sechs Modelle
durch einfache Bedienung aus.
Viera-Link-kompatible AV-Geräte
wie Panasonic Blu-ray Player oder
HD-Camcorder können, wenn die
Geräte per HDMI-Kabel miteinander verbunden sind, direkt über
die Viera TV-Fernbedienung und
ein spezielles Bildschirmmenü
angesteuert und bedient werden.
Der Eco Mode passt die Bildhelligkeit dem Umgebungslicht an und
garantiert einen stromsparenden
Betrieb. Die neuen Viera LCD-Bildschirme sind für eine Lebensdauer
von bis zu 60.000 Stunden ausgelegt und bieten mehrere Jahrzehnte hindurch exzellente Unterhaltungsmöglichkeiten. Zahlreiche
Anschlussmöglichkeiten stehen
auf der Rückseite der Geräte für
die Verbindung mit DVD- oder
Blu-ray Playern, AV-Receivern und
PCs zur Verfügung. Die LXD80Serie ist mit einem SDHC-Kartenslot ausgestattet, über den selbstaufgenommene Bilder und Videos
auf dem LCD-Fernsehgerät angesehen werden können. Über die
Scart-Anschlüsse lässt sich auch
der „gute alte“ Videorecorder
anschließen. Ein DVB-T-Tuner ermöglicht den Empfang von digi-
TX-19LED8: 19-Zoll Panasonic LCD-TV mit 1.680
x 1.050 Bildpunkten und 48 cm Bilddiagonale.
talen Fernseh- und Hörfunkprogrammen, und ein integrierter
elektronischer Programmführer
(EPG) bietet Überblick über die
Sendungen der nächsten Tage.
Die LXD80-Serie ist ab Mitte
September 2008 erhältlich. Mit
dem Viera TX-26LE8, der in Silber
und Schwarz erhältlich ist, stellt
Panasonic einen weiteren neuen
LCD-TV bereit, der seinem bereits
erhältlichen 32-Zoll-Pendant TX32LE8 in nichts nachsteht.
9/2008
9
Panasonic präsentiert:
Full-HD High-End
Heimkinoprojektor
Auf der IFA stellt Panasonic
seinen neuesten Full-HD
LCD-Heimkinoprojektor PTAE3000 mit einer nativen
Auflösung von 1.920 x 1.080
vor. Der für anspruchsvollste
Heimkino-Anwendungen entwickelte Projektor ist das
neue Top-Modell in Panasonics preisgekröntem Projektor-Sortiment und ergänzt
den PT-AX200 und PT-AE2000
um ein weiteres Spitzenmodell. Mit 1.600 Lumen Helligkeit und einem Kontrastverhältnis von 60.000:1 liefert
der PT-AE3000 hochqualitative Bilder in 1.080p-Auflösung. Durch seine für Großbild-Projektion
optimierte
100-Hz-Technologie mit Zwischenbildberechnung überzeugt der Projektor speziell
in schnellen und bewegten
Szenen mit einem gestochen
scharfen und detailreichen
Bild. Unterschiedliche Widescreen-Kinoformate lassen
sich durch die neue Lens
Memory-Technologie schnell
und einfach an eine entsprechende Leinwand anpassen.
Durch Speicherung der Zoomund Fokusposition können
unterschiedliche Bildformate
wie z. B. 21:9 oder 16:9
schnell und mit optimaler
Bildfüllung der Leinwand abgerufen werden.
Universelle Anschlussmöglichkeiten und
variables Videoformat
Das Gerät beinhaltet zahlreiche,
von Panasonic entwickelte Technologien, darunter ein Präzisions-Linsensystem, dynamische
Blende, Smooth Screen Technologie zur Vermeidung des Rastereffektes und der Pure Colour Filter Pro, der für eine ausgewogene
und satte Farbdarstellung sorgt.
„Der PT-AE3000 bildet die achte
Generation der AE-Serie. Mit
10
9/2008
Mit 1.600 Lumen Helligkeit
und dem Kontrast von 60.000:1 liefert der
PT-AE3000 perfekte Bilder in 1.080p-Auflösung.
immer besserer Bildqualität kommen wir dem ultimativen Ziel, zu
Hause echte Kinoatmosphäre zu
schaffen, immer näher. Um dieses Ziel zu erreichen, haben
unsere Ingenieure über die Jahre
viele innovative Technologien
entwickelt und Seite an Seite mit
den Hollywood-Experten die Bildqualität optimiert. Panasonic hat
seinen Beitrag für ein echtes
Kinoerlebnis zu Hause geleistet.
Jetzt fehlt eigentlich nur noch das
Popcorn“, sagt Hartmut Kulessa,
Produktmanager für Heimkinoprojektoren bei Panasonic Europa. Auf Wunsch kann die Bildrate bei 50 Hz PAL von 50 auf
100 Bilder pro Sekunde erhöht
werden, bei 24-Hz-Filmen (24p)
wird die Bildrate sogar vervierfacht und durch Erzeugung von
drei Zwischenbildern mit 96 Bildern pro Sekunde dargestellt,
um natürliche Bildübergänge mit
klaren Details und flüssigen
Bewegungen zu zeigen. Über drei
HDMI 1.3- und zwei Komponenten-Eingänge (YUV) können mehrere digitale Zuspieler verbunden
werden. Die drei HDMI 1.3-Eingänge unterstützen alle die neuen
Farbspezifikationen Deep Color
und x.v.Color. Deep Color erhöht
die Farbtiefe bis zu 12 Bit (über
68,7 Mrd. Farben) und sorgt für
weiche und fließende Farbübergänge und feine Farbabstufungen, während x.v.Color für realistische und lebensechte Farben
sorgt. Der Projektor ist überaus
anschlussfreudig.
Mit
drei
HDMITM 1.3- und zwei Komponenten-Eingängen (YUV) können
mehrere digitale Zuspieler verbunden werden.
Umweltfreundlich
dank Intelligent
Power Management
Neben überzeugender Bildqualität zeichnet sich der PT-AE3000
auch durch seinen adaptiven
Stromverbrauch aus.
Das Intelligent Power Management System regelt die Lampenhelligkeit in Abhängigkeit von
den Bildinhalten. So strahlt die
Lampe nur in sehr hellen Filmszenen mit voller Kraft und wird
in dunkleren Szenen heruntergeregelt. Hierdurch wird nur so
viel Helligkeit erzeugt wie nötig,
und der Stromverbrauch sinkt.
Der Panasonic PT-AE3000 LCD
Heimkino-Projektor wird ab Oktober bei ausgewählten und autorisierten Fachhändlern erhältlich sein.
Satellitenprogramme (Free to air)
aus dem Orbit auf den Fernsehbildschirm des Anwenders und
zeichnet sie auf Wunsch auf der
integrierten Festplatte auf. Für
den Empfang von AbonnentenTV-Angeboten ist der DMREX81S mit einem Common Interface (CI)-Slot ausgerüstet. Mit
an Bord ist ein elektronischer
Programmführer mit voller 14Tage-Vorschau. Aufgaben, für die
bisher ein DVD-Recorder, ein
externer
Sat-Receiver
und
ein Pay-TV-Decoder erforderlich
waren, erledigt der DMR-EX81S
als einziges Gerät. Das schafft
Platz im Wohnzimmer und macht
die Inbetriebnahme und Bedienung wesentlich bequemer. Der
DMR-EX81S empfängt mit seinem integrierten DVB-S-Receiver
Programmkanäle von bis zu vier
Satelliten und unterstützt DiSEqC
1.0-Standard zur Umschaltung
der LNBs bei Multisat-Empfangsanlagen. Satellitenübertragungen
gelten als stabil und störunanfällig. Die Datentransferrate liegt
höher als bei DVB-T und ermöglicht eine höhere Bild- und Tonqualität.
Automatische Programmierung durch EPG
platte, auf der bis zu 443 Stunden Programm gespeichert und
später auf alle handelsüblichen
DVD-Rohlinge gebrannt werden
können.
Der HDMI-Ausgang des DMREX81S ermöglicht mit einem einzigen Kabel den Anschluss an
ein TV-Gerät. Durch eine Upscaling-Funktion werden Videoaufnahmen und DVD-Filme in
exzellenter Qualität in das HighDefinition-Format 1.080i/720p
umgewandelt und stehen am
HDMI-Ausgang zu Verfügung.
Bei dem Anschluss eines VHSRecorders werden sogar VHSAufnahmen auf einen ähnlichen
Standard wie die DVD angehoben. Wird der DMR-EX81S
über HDMI mit einem Panasonic
Viera Flachbild-TV ab Jahrgang
2007 oder jünger verbunden,
lässt sich der DVD-Recorder mit
allen Funktionen bequem über
die Viera Fernbedienung des TVGeräts steuern.
DMR-EX81S ist auch mit einem
SD-Eingang ausgerüstet, mit
dem Digitalfotos, MPEG2-Videos
oder Videos eines SD-Camcorders überspielt werden können.
Auch MiniDV-Camcorder lassen
sich per DV-Eingang mit dem
Welches Programm gerade auf
den einzelnen Satelliten-Kanälen
Mit dem DIGA DMR-EX81S bringt Panasonic ein Gerät für DVD-/Festplatten-Recording
und Empfang von digitalen Satelliten-TV- und Radio-Programmen auf den Markt.
DMR-EX81S:
DVD-/HD-Recorder
mit digitalem SatReceiver und CI-Slot
Mit dem DIGA DMR-EX81S bringt
Panasonic ein Gerät für DVD-/
Festplatten-Recording und Empfang von digitalen Satelliten-TVund Radio-Programmen auf den
Markt. Der digitale SatellitenReceiver bringt frei empfangbare
läuft, zeigt der DMR-EX81S in
seiner elektronischen Programmzeitschrift „EPG“ für 14 Tage im
voraus an. Während Urlaubsoder Geschäftsreisen kann die
Aufzeichnung sämtlicher Lieblingsserien und -Filme für die
kommenden zwei Wochen durch
einfachen Knopfdruck programmiert werden. Ausreichenden
Speicherplatz bietet der DMREX81S auf seiner 250-GB-Fest-
DMR-EX81S verbinden. Für hohe
Tonqualität und kristallklaren
Klang sorgt ein 192 kHz/24Bit-Audio-D/A-Wandler.
Das Betriebsgeräusch des DMREX81S bleibt stets unter 30 dB.
Den angenehm leisen Betrieb hat
Panasonic durch eine temperaturabhängige Lüfter-Regelung
und eine verbesserte Dämpfung
des Festplattenlaufwerks realisiert.
www.panasonic.de
Ein Feuerwerk von innovativen,
umweltfreundlichen Produkten
JVC auf der IFA 2008
JVC, der Allrounder im Bereich
Consumer Electronics, ist mit
seinen Technologien bereits
zum Synonym für innovative
Technologien avanciert. Auf der
IFA präsentiert der japanische
Hersteller auch diesmal heiße
Produktneuheiten publikumsnah zum Anfassen und Testen.
Experimentierfreudige Besucher können sogar ihre selbstgedrehten Filme an Ort und
Stelle ins Internet stellen. Zu
den JVC-Highlights des Jahres
zählen superflache Fernsehgeräte, brilliant und farbgetreu
aufzeichnende Camcorder und
edle Echtholz-Audio-Systeme.
Die IFA-Trends dieses Jahres
sind extrem flache Fernseher,
Produkte für mobiles Entertainment und komplette HeimkinoAusstattungen. Auch umweltschonende Technologien und
Lösungen nehmen inzwischen
einen hohen Stellenwert
bei der Bewertung von
Produkten ein. JVC hat
diese Trends frühzeitig erkannt und bereits in allen
Bereichen in innovative
Produkte umgesetzt.
tiefe lediglich 7,4 cm. Mit weniger
als 20 kg sind die Super Slim LCDTVs echte Federgewichte. Bei der
Reduzierung des Energieverbrauchs
spielt der JVC Super Slim TV in der
ersten Liga mit: Durch Einsatz neuester Technologien und konstruktive
Maßnahmen zur weiteren Optimierung der Energie-Effizienz liegt der
Leistungsbedarf im Betriebszustand
unterhalb von 190 Watt. Das ist eine
um rund 20 Prozent geringere Leistungsaufnahme, als die meisten
vergleichbaren Geräte der Mitbewerber verbrauchen. Im wahlweise
zuschaltbaren Eco-Modus passt der
Super Slim LCD-TV die für den
Betrachter optimale Bildschirm-Helligkeit automatisch dem aktuellen
Wert des Umgebungslichts an. Im
Eco-Modus reduziert sich der Energieverbrauch nochmals um 30 Prozent. Die Bildqualität der neuen JVC
Super Slim TV-Modelle ist überzeugend: Mit Full-HD-Bildauflösung von
1.920 x 1.080p sind Super SlimModelle „HD-ready“ und kompatibel
zu allen High Definition Signalquellen, wie Blu-ray Disc-Filmen, DVDPlayern mit HD-Upscaling-Funktion
und HDTV-Programminhalten. Die
mit dem von JVC entwickelten Bildverbesserungssystem „DynaPix HD“
optimierten detailreichen und farbstarken Bilder wirken naturgetreu
und lebendig. Selbst in dunklen Bildpartien werden Einzelheiten kontrastreich und mit hoher SchwarzJVCs neue „Super
sättigung dargestellt. Mit dem
Slim LCD-TVs“
Soundsystem „MaxxBass“ stellt JVC
Moderne
Flach-TV-Geräte
unter Beweis, dass sich schlanke
sind neben ihrer Funktion als
Gehäuse-Abmessungen und volumiFernseh-Empfänger und Bildnöse Klangbilder keineswegs ausausgabegeräte für Heimkinoschließen. Die, den Design-Vorgaben
Anwendungen zum wichtigen
folgend, extra schmal dimensionierStatus-Symbol und Designten Lautsprecher erzeugen trotz
Statement ihrer Besitzer
verkleinertem Resonanz-Volugeworden. JVC hat auf
men von den Höhen bis zu den
dem Markt für Flach- Mit nur 3,9 cm GeräteTiefen eindrucksvollen Sound.
tiefe an der flachsten
bildfernseher einen
Stelle zählt der JVC Subildhaften Begriff für
JVC Super Slim
per Slim LCD-TV zu den
innovativste TV-Technik dünnsten LCD-Modellen
LCD-TV-Modelle
Selbst in der
und schlankes Display- überhaupt.
Mitte der Bildfäche bemit 46 und 42 Zoll
Design etabliert: „Super trägt die Geräte-Tiefe
lediglich
7,4
cm.
Slim LCD-TV von JVC“.
Bereits eingeführt sind die JVC
Mit nur 3,9 cm GeräteSuper Slim LCD-TVs in den
tiefe an der flachsten Stelle zählen Bildgrößen 46 Zoll und 42 Zoll mit
Fernseher der JVC Super Slim LCD- Bilddiagonalen von 117 Zentimetern
TV Familie zu den dünnsten LCD- und 107 Zentimetern. In beiden
Modellen überhaupt. Selbst in der Bildgrößen werden zwei AusstatMitte der Bildfäche, wo ein Flach-TV tungsvarianten angeboten: Die
aus statischen Gründen massiver Modelle LT-46S90BU (46 Zoll) und
dimensioniert ist, beträgt die Geräte- LT-42S90BU (42 Zoll) sind mit
12
9/2008
einem analogen TV-Tuner ausgestattet. Die Modelle LT-46DS9BU
(46 Zoll) und LT-42DS9BU (42 Zoll)
verfügen neben dem analogen
TV-Tuner über einen zusätzlichen
DVB-T Tuner. Der Unterschied im
Verkaufspreis beträgt jeweils 100,Euro. Alle Modelle sind mit einem
Full-HD-Panel mit 1.920 x 1.080
Bildpunkten ausgestattet, stellen
Bildinhalte im 1.080p-Videostandard dar und erfüllen den Standard
„HD-ready 1.080p“. Das dynamische Kontrastverhältnis beträgt
10.000:1. Für den Anschluss hochauflösender und normalauflösender
Zuspielgeräte und Programmquellen stehen drei HDMI-Schnittstellen
und 2 x Scart-Eingänge zur Verfügung. Auch ein digitaler SPDIF
Audio-Ausgang ist vorhanden.
Die Produkt-Highlights sind: neues
„Super Slim“ Airy Design, DynaPix
HD MaxxBass, 3D Cinema Sound,
superschlanke Lautsprecher und
Eco-Modus. Zum Lieferumfang
gehört eine „Touch Sensor-Bedienfeld und Multibrand“-Fernbedienung. Die UVPs der 46 Zoll Super
Slim Modelle betragen 2.299 Euro
(LT-46S90BU) und 2.399 Euro (LT46DS9BU mit DVB-T).
Die beiden 42-Zoll-Modelle werden
zu unverbindlichen Verkaufspreisen
von 1.799 Euro (LT-42S90BU) und
1.899 Euro (LT-42DS9BU mit DVBT) auf den Markt kommen. Weitere
Modelle werden auf der IFA vorgestellt.
NX-BD3: Erstes „Full-HD“
Blu-ray DLNA-HeimkinoKomplettsystem
Mit dem „NX-BD3“, einem kompakten Netzwerk-Heimkino-System mit
2.1 Front Surround, präsentiert JVC
das weltweit erste 2.1 NetzwerkMediasystem mit integriertem Bluray Player und DLNA-Funktionalität
und unterstreicht damit ein weiteres
Mal die hohe Innovationskraft des
japanischen Elektronik-Herstellers
im Home-Entertainment-Markt. Die
Die Full-HD JVC
Super Slim LCD-TVs
kommen in 46 Zoll
und 42 Zoll Größe
auf den Markt. Mit
1.920 x 1.080 Bildpunkten und
1.080p-Videostandard erfüllen sie
den Standard
„Full-HD“.
„Digital Living Network Alliance“
(DLNA) ist eine internationale Organisation, deren Mitglieder Hersteller
und Akteure aus den Bereichen Consumer Electronics, Computer- und
Software, Mobiltelefone und mobile
Geräte wie portable Audio- und
Video-Player sind. Die DLNA hat
sich die Entwicklung von Standards
und Technologien für kabelgebundene und drahtlose interoperable
Netzwerke zur Aufgabe gesetzt, in
denen digitale Medieninhalte zwischen Komponenten der Unterhaltungselektronik, Computern und
mobilen Geräten übertragen und,/
oder gemeinsam genutzt werden
können. Als erstes Heimkinosystem
der Welt hat das NX-BD3 die DLNAZertifizierung erhalten und kann wie
jeder netzwerkfähige Computer oder
Drucker per Ethernet-Kabel (LAN)
oder drahtlos über WLAN in ein
Heimnetzwerk eingebunden werden.
Damit stehen alle im Netzwerk
freigegebenen Medien-Inhalte wie
MPEG-Videos, JPEG-Bilder, AVCHDVideos und MP3/WMA-AudioDateien anderen Netzwerk-Clienten
zur Verfügung. Auf in den SD-Kartenleser des NX-BD3 eingelegte
Flashspeicher-Karten kann ebenfalls
zugegriffen werden. Sogar mit dem
JVC Everio HD-Festplatten Camcordern aufgenommene HD-Discs lassen sich mit dem NX-BD3 abspielen.
Das neue Blu-ray Komplettsystem
der Sophisti-Reihe stellt dem
Anwender eine komplette integrierte
Media-Lösung zur Verfügung, die
auch bei superkritischen HiFi- und
Video-Fans keine Wünsche mehr
offenlässt. Dem Anwender des
„NX-BD3“ werden
höchste Bild- und
Tonqualität, modernste Komponenten mit innovativer
JVC NX-BD3: Erstes kompaktes Netzwerk-HeimkinoSystem mit 2.1 Front Surround,
integriertem Blu-ray Player
und DLNA-Funktionalität.
Technik und eine reichhaltige bedienungsfreundliche Ausstattung geboten, das Ganze ergonomisch optimiert untergebracht in einer kompakten, elegant gestylten Anlage.
Das NX-BD3 wird mit zwei Frontlautsprechern mit von JVC entwikkelter „Anisotrop“-Technologie und
einem Subwoofer ausgeliefert. Die
Gesamt-Audioleistung liegt bei 420
Watt. Das NX-BD3 2.1 Front Surround System ist ab Oktober zum
UVP von 999,- Euro lieferbar.
Weltrekord:
JVC HD-Camcorder für
bis zu 50 Stunden Film
Gleich in zweifacher Hinsicht rekordverdächtig sind die neuen HD30 und
HD40 Camcorder der High Definition Everio-Reihe: Es sind die weltweit ersten Camcorder, bei denen
Nutzer zwischen den zwei Aufnahmeformaten AVCHD und MPEG-2
wählen können. Die Aufnahme
erfolgt jeweils in Full-HD-Qualität
(1.920 x 1.080p). Spezielle Kompri-
Die JVC Camcorder GZHD30 und GZHD40 der High
Definition Everio-Reihe können mit wahlweise zwei
Aufnahmeformaten AVCHD und MPEG-2 in Full-HDQualität (1.920 x 1.080p) aufnehmen.
mierungstechniken
ermöglichen
erheblich längere Aufnahmezeiten:
bei Bitraten von 5 Mbps bis zu 50
Stunden auf der 120-GB-Festplatte
des HD40 (HD 30: 80GB). Vom Einschalten bis zum Aufnehmen vergehen gerade einmal 0,6 Sekunden.
Die Funktion „Auto Grouping“
ermöglicht das automatische inhaltliche Sortieren und Gruppieren ähnlicher Szenen. Der High Definition
Camcorder GZHD30 ist zum UVP
von 999,- Euro und der GZHD40
zum UVP von 1.299,- Euro verfügwww.jvc-europe.com
bar.
www.toshiba.de/consumer
DER NEUE DRIVE FÜR
IHRE DVD-SAMMLUNG.
MEHR POWER
MEHR FRISCHE
MEHR DETAILS
1080 Zeilen statt 576 Zeilen
– mehr Schärfe
dank XDE-Technologie.
Sattes Grün, strahlendes Azurblau
– mehr Natürlichkeit
dank XDE-Technologie.
Auch im Dunkeln
– mehr Detailtreue
dank XDE-Technologie.
Besuchen
e 21a
ll
a
H
in
s
n
u
Sie
Toshiba Anzeige A3.indd 1
Toshibas XDE-Technologie
eröffnet Ihnen die Möglichkeit,
Ihre DVDs nahezu in perfekter
HDTV-Qualität sehen zu können.
Sie verwandelt die Bildqualität
herkömmlicher DVDs in eine
Bildqualität vergleichbar mit der
von hochauflösenden Filmen
im HDTV-Standard. Es ist
erstaunlich, wie scharf, farbintensiv und mit welch optimierten
Kontrastverhältnissen herkömmliche DVD-Filme wiedergegeben
werden.
18.08.2008 17:33:04 Uhr
IFA 2008
Loewe Art SL Fernseher – Indivi
Beste Designleistung & Herausr
Mehr als 250 Journalisten von renommierten Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Radio- und
Fernsehsendern haben bei der diesjährigen Abstimmung über die IFA PreView-Awards in den
beiden Kategorien „Beste Designleistung“ und „Herausragende Innovation“ der Consumer
Electronics je ein Produkt von Loewe zum Sieger erklärt: Als beste Designleistung wurde die
neue Loewe Fernsehgeräte-Familie „Art SL“ zum Gewinner gekürt. Als herausragende Innovation wurde dem neuen Loewe Individual Mediacenter der Sieg zugesprochen. Der Art SL ist der
flachste Fernseher, den Loewe jemals auf den Markt gebracht hat. Das Loewe
Individual Mediacenter macht multimediale Inhalte auf unkomplizierte Art und
Weise nutzbar und übernimmt im ganzen Haus die perfekte Verteilung von
Musik- und Radio-Programminhalten.
Loewe „Art SL“ TV –
Faszination durch
Komfort und Eleganz
Mit der Art SL-Reihe stellt der deutsche TV-Hersteller Loewe seine
neueste Produktlinie als Nachfolger
der bisherigen Xelos-Modellreihe
vor. Die Art Modelle sind mit nur
9 cm Tiefe die flachsten Fernsehgeräte, die Loewe jemals präsentiert
hat. Sie überzeugen mit schlanker
Linienführung, breiter Funktionsvielfalt und höchstem Komfort. Auf
der IFA werden vier Modelle mit
42 Zoll und 47 Zoll Bildgröße
gezeigt, die mit den Modellbezeichnungen Loewe Art 42 SL Full-HD+
100 (106 cm) und Loewe Art 47 SL
Full-HD+ 100 (119 cm) wahlweise
in den Gehäusefarben Chromsilber
oder Hochglanz-Schwarz angeboten werden. Verkaufspreise wurden
noch nicht genannt. Das Leitmotto
der Loewe Art SL-Reihe lautet: „Einfach komfortabel: Die Kunst zu
sehen beginnt mit Art“. Die charakteristischen Eigenschaften der Art
SL TV-Geräte fasst Loewe in dem
Slogan zusammen: „Slim bei
voller Ausstattung – Faszination
durch Komfort und Eleganz – Hochauflösende Bild- und Tonqualität – Herausragendes zeitloses
Design“.
Einfach komfortabel
„Einfach komfortabel und nicht
weniger“, lautet der Anspruch, den
Loewe mit der Art TV-Reihe als
Synthese aus klarem, funktionalem
Design und souveräner Technik
optimal umsetzt. Loewe hat damit
das Fernsehgerät zum schlanken,
komfortablen Unterhaltungszentrum weiterentwickelt. Die herausragende Bild- und Tonqualität und
die perfekte Integration aller Komponenten machen Fernsehen mit
einem Loewe Art SL zum reinen
Vergnügen. Den EntwicklungsIngenieuren ist das Kunststück
gelungen, die Abmessungen der
Geräte zu reduzieren und trotzdem
14
9/2008
den für Loewe Fernsehgeräte typischen hohen Komfort und Funktionsumfang voll zu erhalten. Sowohl
der Art 47 SL Full-HD+ 100 wie der
Art 42 SL Full-HD+ 100 verfügen
über alle für erstklassiges Heimkino-Vergnügen unverzichtbaren
Leistungsmerkmale und Sonderausstattungen. Mit der Art SL Fernsehgeräte-Linie richtet sich Loewe
an gut etablierte Kunden mit sicherem Gespür für Komfort und stilvolle Eleganz.
Logo „HDTV 1080p“ ausgestattet.
Optional mit an Bord ist der Festplattenrecorder DR+ mit 250 GB
Kapazität zur unkomplizierten Aufzeichnung und zeitversetzten Wiedergabe von Fernsehsendungen,
auch in HDTV-Qualität.
„Bella Figura“ nach
Loewe Art
Auf einem Sideboard oder mitten
im Raum platziert, machen die FlatTVs der Loewe Art-Familie eine
ausgesprochen gute Figur. Auf dem
Floor Stand 6 kommen die nahezu
„Art SL“ – Die perfekte
„Art“-Filme anzusehen
Loewe Art steht für ruckelfreien
Filmgenuss in optimaler Auflösung
und für beeindruckenden Raumklang: Modelle der Loewe Art SL
Fernsehgeräte-Familie stellen Filme
in Full-HD-Auflösung mit 1.920 x
1.080 Bildpunkten und 100-HzTechnologie dar und unterstützen
24p-Kinofilmdarstellung. Der nach
Stand der Technik hochwertigste
Videostandard 1.080p/24 gewährleistet mit 24 Bildern pro Sekunde
im Vollbildverfahren und 1.920 x
1.080 Bildpunkten weiche und fließende Bildübergänge ohne Bildrukkeln (judder). Bewegungsunschärfen bei dynamisch bewegten
Bildinhalten und schnellen Kameraschwenks werden dadurch
zuverlässig vermieden. In
das von Phoenix Design
gestaltete Gehäuse
der Loewe Art SL
TVs sind hochwertige Verstärker und
eine von Loewe
entwickelte Soundbox integriert und
ermöglichen auch
bei dem sehr flachen
Gehäuse
brillante SoundDie neuen „Art SL“
Modelle sind mit nur
9 Zentimetern Tiefe die
flachsten Fernsehgeräte, die Loewe
jemals präsentiert
hat.
Auf dem Floor Stand 6 kommen die nahezu
messerscharfe Seitenlinie und die matt lackierte
Rückwand voll zur Geltung. Die Full-HD+100 FlachTV-Modelle Loewe Art 47 SL und 42 SL stellen hochauflösende Filme im 1.080p/24-Modus dar und
verfügen über alle für erstklassiges Heimkino-Vergnügen unverzichtbaren Leistungsmerkmale.
qualität. Mittels des optional integrierbaren Dolby-Digital/dts-Moduls
kann der Loewe Art TV durch
Soundkomponenten von Loewe zur
kompletten TV-Systemlösung erweitert werden. Für ultimativen Surround-Genuss ist der Art mit einem
Sound+ 5.1 Cinema System wie
z. B. dem Loewe Individual Sound
Projector kombinierbar. Die Stärken
der integrierten 24p-Kinofilmdarstellung kommen besonders eindrucksvoll in Verbindung mit
einem Loewe Blu-ray Player
„BlueTech Vision“ zur Geltung.
Zwei plus eins
TV-Receiver und
HD-Recorder
In das SlimLine-Gehäuse der
Art TVs sind Receiver für DVBT und DVB-C integriert, optional auch für DVB-S. Damit steht
alles zur Verfügung, was zum
Empfang von digitalen terrestrischen, Kabel- oder SatellitenSignalen erforderlich ist. HDTVSendungen
können
ohne
zusätzliche Geräte genossen
werden. Deshalb wird jeder
Loewe Art mit dem offiziellen
messerscharfe Seitenlinie und die
matt lackierte Rückwand voll zur
Geltung. Das optional erhältliche
Equipmentboard bietet für zusätzliche Geräte wie den Blu-ray-Player
„BluTech Vision“ Platz. Mit dem
drehbaren Table Stand lässt sich
der Loewe Art auf elegante Art und
Weise auf TV-Bänken oder in Regalwänden aufstellen. Wie man es
auch drehen und wenden mag:
Loewe Art macht das Sehen zum
Kunstgenuss.
„Individual Mediacenter“:
Medienzentrum für das
Home Cinema System
Mit dem „Individual Mediacenter“
hat Loewe ein intelligentes Medien-
zentrum für das hochwertige Home
Cinema System entwickelt. Es
macht unterschiedlichste multimediale Angebote unkompliziert
nutzbar und kann parallel dazu die
Funktion der Zentrale eines nahezu
unbegrenzt ausbaubaren Multiroom-Systems zur individuellen
Verteilung von Medien-Inhalten im
ganzen Haus übernehmen. Das
Multiroom-Audio-System präsentiert Loewe auf der IFA 2008 als
Weltneuheit. Das Mediacenter enthält neben einem CD- und DVDPlayer einen Stereotuner für FMRadio-Empfang, einen analogen
Audioeingang, ein elegant in das
Gehäuse integriertes iPod-/ iPhoneDock und zwei USB-Ports. Es ist
mit schnellen LAN Ethernet-, WLANund Powerline-Schnittstellen ausgestattet und ermöglicht den Zugriff
auf Medien-Inhalte in den freigegebenen Dateiordnern eines lokalen
Computernetzwerks. Zur Verfügung
stehen auch ein Internet-Radio
und digitaler Radio-Empfang über
Kabel- oder Satelliten-Verbindungen. An der rechten Seite des
Mediacenters befindet sich ein Slot
für den motorisierten Einzug von
CDs und DVDs.
Die Wiedergabe von Video-DVDs
in erstklassiger Qualität erfolgt
über die HDMI-Schnittstellen des
Mediacenters, in das Loewe einen
aufwendigen „Upscaler“ integriert
hat, der normalaufgelöste DVD-Videosignale in Full-HD-Auflösung
(1.080p) mit flimmerfreien 50 Bildern pro Sekunde umrechnet. Für
jeden Musiktitel einer eingelegten
CD-Audio liefert das Mediacenter
Informationen über die Musikgruppe, CD-Titel, Musikrichtung
(Genre) und stellt Coverart-Fotos
dar. Die dazu erforderlichen Daten
werden automatisch von der renommierten „Gracenote-Musikdatenbank“ im Internet abgerufen. Die
Bedienung erfolgt über die hochwertige, anschaulich und einfach
konzipierte Fernbedienung, die sich
Für die Wiedergabe von Video-DVDs über die HDMI-Schnittstellen des Mediacenters hat
Loewe einen aufwendigen „Upscaler“ integriert, der normalaufgelöste DVD-Videosignale
in Full-HD-Auflösung (1.080p) mit flimmerfreien 50 Bildern pro Sekunde umrechnet.
idual Mediacenter
ragende Innovation
Das Individual Mediacenter ist mit CD- und DVDPlayer, Stereotuner für FM-Radio-Empfang, analogem Audioeingang, integriertem iPod-/ iPhoneDock und zwei USB-Ports ausgestattet.
bereits bei den aktuellen Loewe
TV-Geräte-Familien bewährt hat.
Über die wichtigsten Einstellungen,
aktuell gespielte Musikstücke oder
gerade laufende Radiosender informiert das angenehm kontrastreiche,
harmonisch in die Gerätefront integrierte Vakuum Fluoreszenz Display
(VFD).
Ideale Zweitgeräte:
Loewe Connect 26 und
Connect 22
Bisher nur mit Bilddiagonalen von
32, 37 und 42 Zoll erhältlich, kommt
der mehrfach ausgezeichnete FlatTV Loewe Connect jetzt auch mit
22- und 26-Zoll-Bilddiagonalen auf
den Markt: Das ist eine gute Nachricht für alle, die in ihrem Schlafoder Esszimmer keinen ausreichenden Platz für einen großen Connect
haben. Ideal sind die kleineren
Geräte auch für Kliniken und Hotels,
die Wert auf besondere Ausstattung
legen. Der von der Presse als „vielseitigster Fernseher der Welt“
gelobte und mehrfach ausgezeichnete Connect war Highlight der
IFA 2007. Seine Stärken sind das
ansprechende moderne Design,
Hybridtuner für DVB-T und DVB-C,
2 HDMI-Schnittstellen, VGA-Schnittstelle für PC-Anschluss, integriertes
FM-Radio und CI-Interface für PayTV-Decoder.
Der Connect 26 mit seiner Bilddiagonale von 66 cm bietet HD-readyAuflösung mit 1.366 x 768 Bildpunkten. Als „Connect Media“ wird
das 26-Zoll-Modell etwas später
auch mit Ethernet- und WLAN-
Schnittstelle, USB-Port und integriertem Network Mediaplayer lieferbar sein. Das ermöglicht den
bequemen Zugriff auf in einem
Heimnetzwerk gespeicherte Medieninhalte, MP3-Musik und JPEGDigitalfotos oder die Einbindung in
das neue Multiroom-Audio-System,
das Loewe auf der IFA als Weltneuheit präsentieren wird. Die Variante „Connect Media DR+“ ist
zusätzlich mit einem HDTV-fähigen
integrierten Festplatten-Recorder
bestückt. Das Schwestermodell
Connect 22 mit 56 cm Bilddiagonale
verfügt mit 1.680 x 1.050 Bildpunkten über eine ideale PC-Auflösung
und ist deshalb für den Einsatz in
Büros und Geschäftsräumen prädestiniert, in denen Wert auf überragende Bildqualität und anspruchsvolles Design gelegt wird.
Watt mit zuschaltbarem PanoramaModus für ein klares Klangerlebnis.
Die beiden neuen Flat-TV-Modelle
mit Tischfuß (Table Stand) sind in
Chromsilber oder wahlweise weißem oder schwarzem Hochglanzgehäuse lieferbar. Alternativ ist ein
schlanker Boden-Standfuß (Floor
Stand) erhältlich. Auch direkte
Wandaufhängung per VESA-Halterung ist möglich.
„red dot: best of the best“
für Loewe Connect 37
Der „Connect 37“ ist 2008 mit dem
„red dot: best of the best“ für höchste Designqualität ausgezeichnet
worden. Die beiden Loewe TVGeräte „Individual 40 Compose“ mit
Soundprojector und „Individual 52
Compose“ auf Centerspeakerstand
mit zwei Standlautsprechern und
der DVD-Recorder „ViewVision DR+
DVB-T“ erhielten den „red dot“ für
hohe Designqualität. Mit mehr als
3.000 Einreichungen aus insgesamt
60 Ländern zählt der „red dot design
award“ zu den größten Designwettbewerben weltweit. Die Jury besteht
aus namhaften Designern und
Designexperten aus aller Welt und
bewertet nach Kriterien wie Innovation, Funktionalität, formale Qualität, Ergonomie, symbolischer und
emotionaler Gehalt sowie dem
Selbsterklärungsaspekt eines Produktes. „Wir freuen uns über das
hohe Lob, unterstreicht es doch die
herausragende gestalterische Qualität unserer Produkte. Der ,red dot‘
ist zugleich Verpflichtung für unsere
künftige Arbeit“, betont Loewe Vorstandsvorsitzender Frieder C. Löhrer. Das ausgezeichnete Design der
Connect-Familie stammt von Design
3 in Hamburg.
Bisher nur in 32,
37 und 42 Zoll erhältlich, kommt
der Loewe Connect nun auch mit
22- und 26-Zoll
Bilddiagonalen auf
den Markt.
Zur reichhaltigen Ausstattung gehören Picture-in-Picture, EPG, Videotext mit 1.000-Seiten-Speicher,
integrierter FM-Radio-Tuner und
eine Musikleistung von zweimal 10
www.photokina.de
Im Fokus
Ihr Business
en
Zeit spar Preisvorteil!
mit 25 %
n kaufen
e
t
r
a
K
d
n
en u
Registrier w.photokina.de
unter ww
Die
Zukunft
sehen und erleben !
Köln, 23. – 28. September
2008
world of imaging
Koelnmesse GmbH
Messeplatz 1, 50679 Köln
Tel. 0180 5 103 101*
Fax 0221 821 99-1270
*14 Cent je angefangene Min. aus dem dt. Festnetz, ggf. abweichender Mobilfunktarif
Alle Innovationen, alle Trends, alle Lösungen.
Alle weltweiten Anbieter. Bedeutendste Informationsund Orderplattform des internationalen Handels.
Mekka für alle Anwender im Imaging-Workflow.
Das ist photokina – wirklich ALLES zum Thema Bild
und ALLES für Ihr Geschäft !
te
at o al
Kabelmanager von
Real Cable
Der Kabelmanager von Real
Cable ist die ideale Lösung,
um Kabelbündel hinter dem
A/V-Equipment
ordentlich
und unsichtbar zu verlegen. Der
Kabelmanager besteht aus einer
dehnbaren Nylonhülle. Über einen
über die gesamte Länge verlaufenden
Klettverschluss lassen sich die Kabel
bequem bündeln und zusammenfassen. Kommt ein zusätzliches Kabel hinzu,
muss dieses nicht
umständlich durch die
Hülle
geschoben
werden, sondern
kann
bequem
einfach dazugelegt werden.
Die Kabel können an jeder beliebigen
Stelle aus dem Klettverschluss herausgeführt werden. Der Kabelmanager lässt sich bis zu einem Maximaldurchmesser von 5 cm befüllen. Die
Länge des dezent grauen Nylonschlauches beträgt 1,50 Meter.
www.quadral.de
Neue Montage-Funktion
in Pinnacle Studio 12
sich auch MP3-Musikdateien und
digitale Videos im MJPEG-Format
wiedergeben, wobei die integrierten
Stereo-Lautsprecher für den passenden Sound sorgen. Dank eines eingebauten Akkus kann man Fotos und
Videos bis zu einer Stunde lang
kabellos genießen. Im Netzbetrieb
hilft eine programmierbare Ein/AusFunktion, unnötigen Dauerbetrieb zu
vermeiden und so Strom zu sparen.
www.samsung.de
nen Nutzer ihre Heim- oder Urlaubsvideos themenbasiert mit Videoeffekten und Animationen bearbeiten.
Mehrere Videos lassen sich gleichzeitig abspielen. So können Überlagerungs- und Übergangseffekte mittels
„einzoomen und auszoomen“, ein
animiertes Fotoalbum oder eine
Videowand wie aus Nachrichtensendungen aus bis zu sechs Quellen problemlos generiert werden. Videoszenen oder Fotos müssen nur per „Drag
& Drop“ in den Bearbeitungsbereich
gezogen werden.
www.pinnaclesys.com
Neue digitale Bilderrahmen von Samsung
Der neue digitale Bilderrahmen Samsung SPF-105P
präsentiert die Fotos detailreich und brillant auf einem großen
10-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten.
Dank eines integrierten Speichers
von 1 Gigabyte fasst er bis zu 3.000
Bilder, die auf Knopfdruck zum Abruf
bereitstehen. Die beiden ebenfalls
neuen Modelle Samsung SPF-85P
und SPF-86P verfügen über einen 8Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung
von 800 x 600 Pixeln und bieten auch
1 GB Speicherkapazität. Die Fotos
können via USB-Anschluss oder den
16
9/2008
die C-707i-S über ein Steuergerät mit
einer Aluminium Frontblende in Hairline-Finish und daran angebrachte,
abnehmbare
Lautsprecher
mit
schwarzer Abdeckung. Mit einer
Gehäusetiefe von gerade mal 18 Zentimetern finden die Designsysteme
auch in Regalen oder auf einem Ablagebord problemlos Platz und sind
gespeicherte MP3- oder WMADateien wiedergeben. Die C-707iS/W ist zum Preis von 259,- Euro ab
sofort lieferbar.
www.kenwood.de
2.2-Kanal-Stereo-Vollverstärker von Harman
Der HK 990 als 2.2-KanalStereo-Vollverstärker setzt
neue Maßstäbe. Die hochstromfähigen Endstufen im HK 990
liefern bis zu 100A an die Lautsprecher und leisten an 8 Ohm 150 Watt
pro Kanal. Der ultrabreite Frequenzgang von 10 Hz–100 kHz sowie ein
Klirrfaktor (THD) von unter 0,07%
ermöglichen ein Klangbild, das von
schon allein wegen ihrer kompakten
Abmessungen für den Einsatz in
Schlafzimmer, Küche oder Arbeitszimmer prädestiniert. Die Anlage ist
mit einem Radioempfänger für UKW
und Mittelwelle mit 40 Senderspeichern und Timerfunktion, einem CDLaufwerk für Audio-CDs, MP3 oder
WMA-Dateien sowie zwei abnehmbaren
Vollbereichs-Lautsprechern
ausgestattet. Über den USB-Host
Anschluss lassen sich auf USB-Stick,
USB-Festplatte oder Memory-Player
Endstufen oder von Aktiv-Lautsprechern, hochwertige Anschlüsse für
Kabeldurchmesser bis zu 10 mm2
sowie ein A/B-Lautsprecher-Umschalter runden das Angebot dieses
Kraftpaketes ab. Der HK 990 ist ab
Oktober zu einem unverbindlichen
Verkaufspreis von 1.699,- Euro im
Handel erhältlich. www.harman.com
Netzwerk-Receiver und
Mediaplayer von Reel
Mit dem Reel NetClient kann
man Live-TV und andere
Medieninhalte wie Videos,
Bilder und Musik in jedem Raum
eines Hauses über ein platzsparendes
und kostengünstiges Wiedergabegerät abrufen. Der Reel NetClient ist
über seinen HDMI- oder Scart-Ausgang in der Lage, das über die
Streamingbox ReelBox Avantgarde
zentral empfangene TV- und Radioprogramm live wiederzugeben.
Mit seinen geringen Abmessungen
von 40 x 90 x 170 mm (BxHxT) findet
der NetClient überall Platz. TV und
Video können in den Auflösungen
480i, 576i, 720p sowie 1.080i wiedergegeben werden, auch im neuen
HD-Standardcodecs MPEG-4 (h.264/
AVC). Zahlreiche Schnittstellen wie
USB, eSATA oder Ethernet helfen,
den NetClient auch in fremden Umgebungen mit anderer Unterhaltungselektronik und PCs zu verbinden.
www.reel-multimedia.com
außerordentlicher Musikalität und
Genauigkeit geprägt ist. Für Klangoptimierung sorgt ein hochwertiger
Selbst konfektionierbare
Digital/Analog-Wandler im VerstärHDMI-Kabel und Stecker
ker. Sechs analoge Stereo-Eingänge,
Das neue Oehlbach XXL Ivory
vier digitale Eingänge (zweimal opEmotion
tisch und zweimal
H D M I koaxial), zwei PhonoKabel mit seiner
Eingänge zum An�������������������
seidig glänzenden
schluss von Platten����������������������������������������
perlmuttfarbenen
spielern mit MM
�����������������
Oberfläche löst viele
oder MC TonabnehProbleme bei der
mersystemen, zwei
symmetrische XLRKabelverlegung.
����������
Anschlüsse sowie
Bisher
konnten
VisionMount-Serie
ein USB-Eingang
HDMI-Kabel nur fer�������������������
����������������������������������
von Sanus
stehen allein auf der
tig konfektioniert
Wandhalterungen für FlachEingangsseite bereit.
bezogen werden.
bildschirme, die sich komNeben zwei analoDie Verlegung im
plett fernsteuern lassen, prägen und einem
Kabelkanal
oder
koaxialen digitalen sentiert Sanus auf der IFA. Den
Leerrohr war nicht
���������������
Ausgang überzeugt Auftakt zu der neuen Linie motorioder nur mit erheb����������������������
der HK 990 eben- sierter Produkte macht die Visionlichen Risiken mög������������������
�����������������
falls mit zwei Aus- Mount-Serie. Zu den neuen Wandlich – denn beim
����������������������
gehören
neigbare
gängen für aktive halterungen
Einziehen wurde zu
������������������������
Halterungen
für
Flachbildfernseher
Subwoofer.
oft der Stecker
Arbeitsplatz sichernd
�����������������������
U m f a s s e n d e mit einer Diagonale von 37 bis 60 Zoll
beschädigt
oder
Schnittstellen wie oder seitlich sowie in der Achse um
abgerissen.
�������������������������������������������
Vorverstärkerein- 30 Grad bewegbare Produkte für 26Das Oehlbach Top���������������������������������������������������������
gänge für den und 46-Zoll-Flat-TVs.
modell XXL Ivory
www.sanus.com
Anschluss externer
Emotion
HDMIKabel, erhältlich als
Meterware, ist dreifach geschirmt,
besteht aus hochwertigen monokriBlu-ray-Disc mit sechsfacher Schreibgeschwindigkeit
stallinem HPOCC Kupfer und kann
Mit der vermehrten Übertragung von Fernsehinhalten in HD-Qualität und der zunehmenden Ver-
�������
�����������
Mit der kürzlich auf den Markt
gebrachten Pinnacle Studio
Version 12 haben Videofilmer
die Möglichkeit, auf einfache
Weise spektakuläre Heimvideos zu
gestalten. Hierzu ist die Software mit
einer neuen Mehrspur-Funktion ausgestattet. Mit Pinnacle Montage kön-
integrierten Kartenleser auf den Bilderrahmen überspielt werden. Er
liest die gängigen Karten-Formate
SD, MMC, MemoryStick und XD.
Neben dem JPEG-Bildformat lassen
eine Auflösung von 1.080p im Standard 1.3 bis 15 m ohne zusätzliche
Verstärkung übertragen. Damit ist das
Kabel uneingeschränkt HDTV-kompatibel und zukunftssicher. Die dazu
passend erhältlichen XXL Ivory Emotion HDMI-Stecker mit Vollmetallgehäuse sind die ersten, die lötfrei
selber konfektioniert werden können.
Die unverbindliche Preisempfehlung
für das Oehlbach XXL Ivory Emotion
HDMI-Kabel beträgt 29,99 Euro pro
Meter, für das Paar HDMI-Stecker
49,99 Euro.
www.oehlbach.de
Designanlage mit USBAnschluss von Kenwood
Moderne Technik und elegante Optik zeichnen Kenwoods neue Designanlage
C-707i aus, die in zwei Farbvarianten
erhältlich ist. Während die C-707i-W
ganz in Weiß daherkommt, verfügt
TechniSat
MADE IN GERMANY
breitung von HD-Camcordern wächst die Nachfrage nach Aufnahme- und Archivierungsmöglichkeiten für hochauflösende Videoinhalte.
Jetzt bringt Panasonic die weltweit erste Blu-ray-Disc (BD-R) mit einer sechsfachen Schreibgeschwindigkeit auf den Markt. Darüber hinaus kommen im Oktober 2008 zwei weitere Panasonic BD-Modelle mit
praktischen Videoboxen in den Handel: die einmal beschreibbaren LM-BRU25/
50AE, die mit doppelter Schreibgeschwindigkeit aufwarten.
Die neuen 6x Blu-ray-Discs verfügen über 25 beziehungsweise 50 Gigabyte
Speicherkapazität und haben eine maximale Datenübertragungsgeschwindigkeit von 216 Megabit pro Sekunde. Das ist 20 Prozent schneller als bei einer
16x DVD-R Disc. Natürlich sind die neuen Modelle nach unten kompatibel und
bringen auch bei einfacher Schreibgeschwindigkeit optimale Leistung. Dank
einer neu entwickelten Technologie bieten die neuen Panasonic 6x BD-R ausbalancierte Laufeigenschaften und eine hohe Präzision.
Mit den im Oktober erscheinenden weiteren zwei Bluray-Disc-Neuheiten erweitert Panasonic sein Portfolio mit Speichermedien, die optimal für Videoaufnahmen in HD geeignet
sind. Alle Panasonic Blu-ray-Discs haben dank der ausschließlichen Verwendung einer anorganischen Beschichtung eine Lebensdauer von zirca 50 Jahren und sind daher das optimale Medium, um wichtige Video-Aufnahmen auch
langfristig sicher zu speichern. Damit nicht nur der Inhalt stimmt, kommen die
neuen Blu-ray-Discs in hochwertigen Videoboxen in den Handel, so dass der Endkunde
nicht zwangsweise auch noch eine neue Hülle kaufen muss. Darüber hinaus unterstützt die hochwertige
www.panasonic.de
Verpackung den Abverkauf der neuen Scheiben.
Reaktionsschnell.
Ausdauernd.
Full HD in Bestform.
Änderungen vorbehalten | Stand Juni 2008
HD Everio
Erster Camcorder mit AVCHD & MPEG2 Dual Format
Er ist vom Start an blitzschnell und meistert mit seiner langen Aufnahmezeit selbst
Marathonstrecken in Rekordzeit. Und Dank seiner überragenden Technik ist es ein
Vergnügen, mit ihm unterwegs zu sein. Kurz gesagt, er ist in Bestform ! Nutzen Sie
diese Power zur Verwirklichung Ihrer eigenen Ideen.
MPEG 2
Dual Recording
Erlebe die Zukunft | www.jvc.de
GZ-HD 30 mit 80 GB HDD
GZ-HD 40 mit 120 GB HDD
Sony zeigt Produktneuheiten
auf über 6.000 m²
Seit Ende letzten Jahres leitet Jeffry van Ede die Geschicke
der Sony Deutschland GmbH. Auf der IFA 2008 präsentiert sich
das Unternehmen in Halle 4.2 mit seinen neuen Produkten
sowie Strategien und hält für seine Handelspartner attraktive
Produktpakete bereit.
Sony Deutschland kommt nicht
nur mit einem neuen Standkonzept auf die IFA 2008, sondern
gleichzeitig auch mit dem größten Messestand.
werden, dass ein Besuch bei Sony
sehr lohnenswert ist“, ist Florian
Rosenberg, Sales Director Sony
Deutschland, überzeugt.
„Als eine der weltweit wichtigsten
Leitmessen für UnterhaltungsGrößter IFA-Stand
elektronik nimmt die IFA für Sony
„Bei Sony in Halle 4.2.
einen sehr großen
erwartet die Besucher
Stellenwert als Verder mit insgesamt
triebsplattform
für
6.000 Quadratmetern
intensive Gespräche
größte Stand, den ein
mit unseren Besueinzelner Aussteller
chern ein. Mit Händauf der diesjährigen
lern und GeschäftsIFA angemietet hat“,
partnern möchten wir
freut sich Jeffry van
in Berlin neue PartEde, Geschäftsführer
nerschaften eingehen
der Sony Deutschland
und bereits besteJeffry van Ede: „Sony wird keinen
GmbH. „Sony setzt Preiskampf anzetteln, und wir hende intensivieren“,
auf ein einzigartiges werden auch keine Marktanteile bekräftigt Rosenberg.
interaktives Stand- kaufen.“
„Ich lade deshalb alle
konzept, das auf einHändler ein, uns auf
drucksvolle Weise Farb- und der IFA 2008 zu besuchen. Es ist
Klangwelten kombiniert. Wir prä- natürlich auch noch kurzfristig
sentieren mit den Produkt-High- möglich, persönliche Termine mit
lights der Sony Consumer Elec- Sony Ansprechpartnern zu vertronics und IT sowie den neuesten einbaren, die durch unsere ProProdukten und Inhalten der Sony duktbereiche führen, Ihre Fragen
Schwesterunternehmen die ge- beantworten und Ihre Wünsche
samte Bandbreite dessen, was wir aufnehmen werden“, so Florian
in naher Zukunft im Bereich Digi- Rosenberg.
tal Entertainment anbieten wer- „Alle Mitarbeiter der Sony
den“, erläutert van Ede.
Deutschland GmbH haben in den
letzten Wochen viel dafür getan,
Neue Partnerschaften mit innovativen, einzigartigen
Für den Fachhandel ist ein Besuch Produkten und viel persönlichem
auf dem Sony-Stand empfehlens- Engagement die Basis für ein
wert, denn hier bekommt er einen erfolgreiches Miteinander mit
Überblick über das gesamte neue unseren Partnern zu schaffen.
Lineup. „Wir sind sehr sicher, Lassen Sie sich von uns auf der
dass wir mit attraktiven Angebots- IFA inspirieren und starten Sie mit
paketen und einem beeindrucken- uns in ein erfolgreiches Jahresden Produkt-Lineup unsere Han- endgeschäft. Das gesamte Team
delspartner davon überzeugen von Sony Deutschland freut sich
18
9/2008
auf konstruktive Gespräche und
gute Geschäfte mit unseren Handelspartnern in Berlin“, führt
Rosenberg aus.
Weltpremieren
Stellung im Markt behaupten zu
können. Aber auch andere Produktbereiche werden nicht zu kurz
kommen, denn auch im AudioSegment und bei Digital Imaging
Produkten zeigen wir einige spektakuläre Neuheiten“, so van Ede
weiter.
Mit dem bisherigen Geschäftsverlauf zeigt sich der Deutschland-Chef zufrieden: „Für das
erste Jahr habe ich zehn bis 15
Prozent Wachstum als Ziel vorgegeben. Ich bin sehr zufrieden,
dass wir viele formulierte Ziele im
ersten Quartal 2008 nicht nur
erreicht haben, sondern sogar weit
erfolgreicher waren
als geplant. So haben
wir unseren Umsatz
im Segment CAV um
beeindruckende 30
Prozent gesteigert.“
Das Hauptaugenmerk liegt eindeutig im Bereich der Consumer
Electronics. „Die Produktschwerpunkte der IFA liegen für uns klar
im Segment Home Entertainment“, gibt Jeffry van Ede die
Marschrichtung vor. „Der Fokus
ist mit Sicherheit unser umfassendes neues TV-Portfolio. Mit
BRAVIA setzen wir deutliche
Akzente und präsentieren viele neue Produkte und Technologien, darunter sogar
Weltpremieren, die
noch im laufenden
Geschäftsjahr in den
Handel kommen werden und jetzt schon
geordert werden könUmstruknen.“
Florian Rosenberg: „Lassen Sie
turierung
„Neben vielen LCD- sich
von uns auf der IFA inspirieren
TVs stellen wir dem und starten Sie mit uns in ein „Auch intern ist viel
deutschen Publikum erfolgreiches Jahresendgeschäft.“ in Bewegung und entwickelt sich positiv.
auch erstmals Fernsehgeräte mit OLED-Technologie Mit dem Philharmonie-Programm
vor. Mit dem elf Zoll großen XEL-1 haben wir ein großes internes
bieten wir ab Anfang 2009 den Programm innerhalb der Sony
ersten OLED-TV auf dem deut- Deutschland ins Leben gerufen.
schen Markt an“, macht van Ede Natürlich fokussieren wir auch die
innere Organisation, insbesonneugierig.
dere die Kultur innerhalb Sonys.
Schwerpunkt Blu-ray Denn bevor wir uns nach außen
„Ein weiterer Schwerpunkt liegt ändern, müssen wir dies intern
auf dem Format Blu-ray Disc. Hier ,leben‘.“
stellen wir einige neue Produkte
in verschiedenen Preisklassen vor
um unsere weltweit führende
Die Neuorientierung trägt bereits
erste Früchte. „Einiges konnten
wir bereits erfolgreich umset-
zen und implementieren“, führt
Rosenberg aus. „Im Rahmen des
Philharmonie-Programms arbeiten diverse Arbeitsgruppen auch
an Vertriebsthemen sowie an der
Optimierung von Prozessen. Zum
Beispiel liegen uns die Themen
Warenverfügbarkeit und Service
sehr am Herzen. Hier arbeiten wir
an kundenorientierten und zuverlässigen Lösungen. Wir wollen
und werden die Partnerschaft mit
dem Handel stärken. Gemeinsam
können wir nachhaltig zusammenarbeiten, indem wir als echte
Partner einander dabei helfen, uns
vom Wettbewerb positiv zu unterscheiden.“
Fachhandel
im Fokus
Bei aller Offensivität verliert van
Ede nicht den Blick für den
Handel. „Sony ist eine PremiumMarke, und wir haben kein Interesse daran, unsere hochwertigen
Produkte zu Dumpingpreisen
anzubieten. Sony wird keinen
Preiskampf anzetteln, und wir
werden auch keine Marktanteile
kaufen. Preiskämpfe, in welchem
Segment auch immer, vernichten
Werte und sind auch für die
Verbraucher nicht gut, denn als
Unternehmen müssen wir Geld
verdienen, um zum Beispiel in
Forschung und Entwicklung, aber
auch in Service und Support
sowie vor allem in eine optimale
Unterstützung des Handels investieren zu können. Alles Voraussetzungen für eine nachhaltige
Unternehmens-Strategie zur Sicherung der Margen für den Handel.“
Sony: Angriff in der Ober- und Mittelklasse
Neue PremiumLCD-TV-Serien
Bereits mit den ersten
Bravia-Displays konnte Sony
Handel und Verbraucher
überzeugen. Mit den Serien
X4500 und W4500 kommen
jetzt Full-HD-LC Displays auf
den Markt, die in puncto
Design und Ausstattung neue
Maßstäbe setzen. Erstmals
kommen Geräte mit RGB
Dynamic LED-Hintergrundbeleuchtung und lokalem Dimming auf den Markt.
Nachdem in den letzten Jahren
Flat-TVs bis 32 Zoll den Markt
beherrschten, geht der Trend jetzt
immer mehr in Richtung größerer
Bilddiagonalen. Dem Wunsch der
Endkunden nach technisch hochwertigen Displays ab 40 Zoll
kommt Sony jetzt mit seinen beiden neuen LCD-TV-Serien X4500
und W4500 nach.
X4500 mit individueller Farbgebung
Die X4500-Serie kombiniert das
neue „draw the LINE“-Design mit
dem klassischen Charakteristikum der X-Serien, dem „Floating
Design“, zu einem eleganten,
unverwechselbaren Äußeren. Die
in der Grundausstattung in Silber
gehaltenen Lautsprecherabdekkungen sind optional auch in Rot
(Ruby Red) oder Schwarz (Obsidian Black) lieferbar und bieten so
die Möglichkeit zur individuellen
Raumgestaltung.
Die Modelle der X4500-Serie sind
in 55 Zoll und in 46 Zoll erhältlich.
Mit vier HDMI-Schnittstellen für
den Anschluss einer Vielzahl von
Zuspielern, wie zum Beispiel einer
Playstation 3, einem Blu-ray Disc
Player, einem HDD/DVD-Recorder
und einer High-Definition Handycam, sind die neuen Modelle für
alle Einsatzbereiche gewappnet.
Die Verarbeitung des Bildsignals
übernimmt die neue Bravia Engine
2 Pro, die das eingehende Signal
aufwendig filtert und optimiert,
so dass bei allen Bildparametern
noch einmal eine sichtbare Verbesserung auf dem 1.080p FullHD LCD-Panel erreicht wird. Die
Rauschreduzierung, eine Erweiterung des Farbumfangs sowie
sanfte Bewegungsübergänge bei
gleichzeitiger Erhöhung des Kontrastverhältnisses für einen satten
Schwarzwert sorgen für ein echtes Kinoerlebnis.
Natürliche Farben, bislang unerreichte Kontrastverhältnisse, ein
sattes Schwarz und eine überragende Brillanz der Bilder sind die
Eigenschaften der X4500-Modelle.
Erreicht werden diese dank einer
neuen Hintergrundbeleuchtung.
Statt auf eine herkömmliche Technologie setzt Sony in der neuen
X4500-Serie auf RGB Dynamic
LEDs mit lokalem Dimming. Einzelne LED-Felder können vom
Prozessor separat angesteuert
und nach Bedarf gedimmt oder
ausgeschaltet werden.
Der Einsatz von roten, grünen und
blauen LEDs liefert im Vergleich
zu konventionellen weißen LEDs
eine größere Farbpalette und
sorgt so für eine realistische Darstellung von Blu-ray Disc, DVD
und TV.
Integriertes
Surround-System
Auch in Bezug auf den Kino-Sound
sind die Modelle der X4500Serie wegweisend. Der virtuelle
Surround-Klang des digitalen
S-Master-Verstärkers ist dank
eines speziellen Audio-Systems
beachtlich. Insgesamt acht Lautsprecher – sechs Main-Speaker
und zwei Woofer – sorgen im
Bei der X4500-Serie sind die in Silber gehaltenen Lautsprecherabdeckungen optional auch in Rot (Ruby
Red) oder Schwarz (Obsidian Black) lieferbar und bieten so die Möglichkeit zur individuellen Raumgestaltung. Die Bilderrahmen-Funktion macht aus dem Fernseher die Leinwand für Lieblingsbilder.
KDL-55X4500 für die Beschallung.
Der KDL-46X4500 verfügt über
vier Main-Speaker sowie ebenfalls
zwei Woofer und braucht sich im
Hinblick auf Klangerlebnis nicht
hinter dem 55-Zoll-Modell zu
verstecken. Erreicht wird diese
Energieleistung im 46-Zoll-Modell
durch eine neue LautsprecherTechnologie. Die integrierten,
lediglich fingerbreiten Lautsprecher bieten eine für Fernseher in
dieser Größe völlig neue Akustik.
Die Surround-Effekte können entweder für Sport, Live-Konzerte
oder Filme vorgewählt oder individuell eingestellt werden.
W4500 – Spitze in
oberer Mittelklasse
Egal, ob Fernsehen, Filme von Bluray Disc oder Spiele auf der
Playstation 3: Die neuen 52, 46
und 40 Zoll großen Modelle der
Bravia W4500-Serie liefern ein
brillantes Bild und starken Sound,
um das Beste aus High Definition
Zuspielern und dem Fernsehsignal
herauszuholen. Auch hier sorgt die
Bravia Engine 2 für ein farbtreues
und kontrastreiches Bild.
DLNA-fähig
Mit dem integrierten NetzwerkAnschluss der neuen DLNA-zertifizierten X4500- und W4500Modelle (Digital Living Network
Alliance) können Bilder und Musik
von einem anderen DLNA-fähigen
Gerät auf den Full-HD-Displays
angesehen werden. Der integrierte
Digital Media Port bietet mittels
verschiedener optionaler Adapter
die Möglichkeit, Content von mobilen Endgeräten auf den LCD-TVs
abspielen zu können. Erhältlich
sind zur Zeit Adapter für Bluetooth,
WiFi, Walkman, Sony Ericsson
Mobiltelefone und iPod.
www.sony.de
KERNARGUMENTE
Die Bravia Modelle der X4500-Serie sind in der neuen Größe 55 Zoll und in 46 Zoll erhältlich. Dank DRC
(Digital Reality Creation) der neuesten Generation 3.0 skalieren die neuen Modelle jedes Signal auf die
1.920 mal 1.080 Bildpunkte des Displays. RGB Dynamic LEDs mit lokalem Dimming liefern mehr Farben.
Die neuen 52-, 46- und 40-Zoll-Modelle der Bravia W4500-Serie bieten ein brillantes Bild und starken
Sound, um das Beste aus HD-Zuspielern und dem Fernsehsignal herauszuholen. Die Bravia Engine 2 liefert ein kontrastreiches Bild, während die Motionflow 100Hz-Technologie für Bewegungsschärfe sorgt.
• Bravia Engine 2 (W4500) und
Bravia Engine 2 Pro (X4500)
• 1.080p Full-HD LCD-Panel
• Individuell anpassbare Lautsprecherblenden bei der
X4500-Serie
• RGB Dynamic LEDs mit lokalem Dimming für eine größere
Farbpalette bei X4500
• DLNA-fähig
• Integriertes virtuelles
Surround-System
• Vier HDMI-Anschlüsse bei
X4500 und drei bei W4500
• Motionflow 100Hz (W4500) und
Motionflow 100Hz Pro (X4500)
• Digital Media Port. Adapter für
Bluetooth, WiFi, Walkman,
Sony Ericsson Mobiltelefone
und iPod verfügbar
9/2008
19
Sony: VAIO FW-Serie für Multimedia-Anwendungen
Schön und funktionell
Die technologischen Innovationen und die Erfahrung der
letzten zehn Jahre in Kombination mit den neuesten Entwicklungen spiegeln sich in den aktuellen Geräten des neuen
VAIO-Portfolios wider. Die FW-Serie im aktuellen VAIO-Lineup
repräsentiert Entertainment-Notebooks mit doppelter Hintergrundbeleuchtung für eine bestmögliche Bilddarstellung.
Die VAIO FW-Serie ist konsequent auf Multimedia-Anwendungen ausgelegt und verbindet elegantes Aussehen mit hoher
Performance. Egal ob bei Business- oder Consumer-Notebooks,
die „VAIO Experience“ ist garantiert. Sony nutzt in allen neuen
VAIO Modellen Intels leistungsfähigste Notebooktechnik Centrino2.
Neben einer deutlich gesteigerten
Leistung zeichnet sich Centrino2
durch besondere Energieeffizienz
für längere Akkulaufzeiten aus.
Die neuen Chipsätze beschleunigen Foto- und Videobearbeitung
ebenso wie die gleichzeitige
Nutzung mehrerer Programme.
Als zukunftssichere Plattform ist
Centrino2 für die Wiedergabe
von HD-Content zum Beispiel auf
Blu-ray Disc optimiert.
Entertainment-Profis
Im Consumer-Segment bietet
Sony mit VAIO ein umfangreiches
und in dieser Vielfalt einzigartiges
Angebot an Entertainment Notebooks. Konsequent auf High Definition ausgelegt, verfügen sie zum
Beispiel über Blu-ray Laufwerke
zum Abspielen oder Brennen von
Blu-ray Discs. Damit eignen sich
diese Modelle nicht nur zur Wiedergabe von HD-Videos, sondern
auch zur Bearbeitung und Archivierung von HD-Inhalten.
Die neue VAIO FW-Serie bietet
Entertainment vom Feinsten. Das
Display ist eine Weiterentwicklung
der X-black LCD-Technologie und
liefert eine maximale Auflösung
von 1.600 x 900 Bildpunkten
(WXGA++). In den High-EndModellen der VAIO FW-Serie setzt
Sony auf eine doppelte Hintergrundbeleuchtung, die für ein
hohes Kontrastverhältnis und
gute Helligkeit bei hundertprozentiger Farbtreue sorgt.
Die „Dolby Room Technologie“
liefert einen virtuellen Raumklang
über Kopfhörer. Darüber hinaus
sind fast alle Modelle mit Bluray Laufwerken oder -Brennern
ausgestattet und bieten eine
HDMI-Schnittstelle zur verlustfreien Übertragung von 1.080pBildsignalen und 7.1-Sound. Die
neue Intel Centrino2-Plattform
ist die Basis für die Nutzung
anspruchsvoller Multimedia- und
Entertainment-Anwendungen. Der
auf 1.066 Megahertz gesteigerte
Front Side Bus ermöglicht in
Kombination mit der leistungsstarken ATI-Grafikkarte die flüssige Wiedergabe von 3D-Anwendungen. Für die Anbindung an
bestehende Heimnetzwerke ist die
FW-Serie mit einem WLAN-Modul
nach dem Wireless N-Standard
ausgerüstet, der bis zu fünfmal
schneller ist als herkömmliche
WLAN-Verbindungen.
Noch funktioneller
Mit dem Sommer-Lineup 2008
setzt Sony auf ein zylindrisches
Design der Scharnier-Einheit. Die
neu gestalteten Gelenke verbinden Gehäuse und Display auf
besonders ästhetische Weise und
sorgen dank des schlanken und
stromlinienförmigen Profils für
kompakte Formfaktoren bei verbesserter Robustheit. Auch der
Power-Schalter ist in das neue
zylindrische Rückgrat eingebun-
Bei der FW-Serie kommt ein völlig neues Display mit einer Bildschirmdiagonale von 16,4 Zoll zum Einsatz. Das leuchtstarke Panel liefert eine Auflösung mit 1.600 x 900 Pixeln im nativen 16:9-Format. Trotzdem ist das Notebook leicht und kaum größer als ein 15-Zoll-Display.
den und leuchtet im Betrieb in
einem hellen Smaragd-Grün.
Beim Produktdesign geht es aber
nicht nur um Aussehen, sondern
auch um Funktionalität. Das neue
„Isolation Keyboard“ besteht aus
deutlich voneinander abgetrennten Tasten und macht das Schreiben besonders komfortabel. Die
einzelnen Tasten sind leicht
gewölbt, haben einen angenehmen Druckpunkt und einen kaum
hörbaren Anschlag. Dank der Zwischenräume ist das Tippen auch
mit langen Fingernägeln angenehm.
VAIO neu definiert
Nach einer Dekade VAIO in Europa
definiert Sony die Marke nun neu:
Mit dem zehnten Geburtstag steht
VAIO ab dem Sommer 2008 nun-
mehr für Video Audio Intelligent
Organizer. So erweitert Sony die
vorinstallierten Software-Pakete
um viele weitere Programme. Mit
der „VAIO Movie Story“ macht
man aus Urlaubsvideos schnell
einen komprimierten Film mit
passender Musik. Dank VAIO
Media Plus können zum Beispiel
Notebooks der FW-Serie einfach
und ohne Netzwerk-Kenntnisse in
das Heimnetzwerk eingebunden
und somit Filme, Fotos und Musik
per WLAN im ganzen Haus auch
an verschiedenen Stellen verfügbar gemacht werden.
Die „VAIO Music Box“ analysiert
den Klang der gespeicherten
Tracks und stellt dem Anwender
auf Wunsch eine der jeweiligen
Stimmung entsprechende Musikauswahl zur Verfügung.
Eine Dekade der Innovation – zehn Jahre Sony VAIO in Europa
1998: Erstes VAIO Produkt in Europa. Start mit
dem 1,5 Kilogramm leichten Sub-Notebook
PCG-505F mit Magnesium/Karbon-Gehäuse.
1999: Erstes Notebook mit integrierter Motion Eye
Webcam für mobile Videotelefonie und Videokonferenzen (VAIO PCG-C1).
2002: Erstes Notebook mit eingebauter WLANOption und voller Bluetooth-Fähigkeit (VAIO
PCGSRX41P).
2002: Erstes Notebook mit 16-Zoll-Display, mit
dem sich auch umfangreiche Grafik-Arbeiten
durchführen lassen (VAIO VGN-GRX-316).
2003: Erstes VAIO Notebook mit Intel Centrino
Technologie und einer Akkulaufzeit von sieben
Stunden (VAIO PCG-Z1).
2004: Das dünnste und mit 835 Gramm gleichzeitig leichteste Notebook der Welt (VAIO VGNX505).
2004: Erstes in Großserie gefertigtes Notebook
mit der stromsparenden LED-Backlight-Technologie (VAIO VGN-TX1).
2006: Erstes Notebook der Japaner mit integriertem Blu-ray-Brenner und Full-HD-Display (VAIO
VGNAR11S).
2007: Kleinster Ultra Mobil PC mit kompletter Windows XP-Ausstattung und vollwertiger
Schiebetastatur (VAIO VGN-UX1).
2008: VAIO FW-Serie mit 16,4-Zoll-Displays,
HSMI-Schnittstelle, Full-HD und Dolby Roomm
Technologie für virtuellen Sound.
20
9/2008
Blu-ray Player mit BD-Live-Funktion
Sony: Offensive
in Blau
Nachdem sich Blu-ray Anfang dieses Jahres gegen das HDDVD-Format durchgesetzt hat, kommen immer mehr Filmtitel
sowie Player auf den Markt. Sony bringt jetzt mit dem BDPS350 und dem BDP-S550 zwei neue Blu-ray Disc-Player zu
einem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis in den Handel.
Blu-ray Player, Discs und Flachbildschirme gehören für das
perfekte Home-Cinema-Erlebnis
zusammen. Denn ohne den passenden Sound macht ein Film nur
halb so viel Spaß, und ohne das
richtige Bild ist der Film nur die
Hälfte wert. Abgesehen von „FullHD“-Camcordern liefert nur Bluray hochauflösende Inhalte zum
„Full-HD“-Fernseher.
Um jeden Blu-ray Videofilm zum
Erlebnis werden zu lassen, bietet
der im Vergleich zu seinem Vorgänger BDP-S300 in den Abmessungen um 55 Prozent reduzierte
BDP-S350 zahlreiche neue Features. Integriert sind 24p True
Cinema, BonusView, BD-Live
ready, Precision Cinema HD Upscale, Precision Drive HD und
einen Quick Start Modus.
Der BDP-S350 verfügt über eine
Netzwerk-Schnittstelle für das
Bild-im-Bild-Feature BonusView
zur simultanen Anzeige zweier
Videos nach Profile 1.1. Zusätzlich ist der BDP-S350 bereits für
das Profile 2.0 vorbereitet. Einfach über die Netzwerkschnittstelle mit dem Internet verbunden,
lässt sich ein ab Oktober 2008
erhältliches Firmware-Update herunterladen.
Firmware-Update
für BD-Live
Mit diesem Upgrade können BDLive-Inhalte auf einem optionalen
USB Flash-Speicher geladen und
parallel zum Inhalt der Blu-ray
Disc am Fernsehgerät abgespielt
werden. Damit steht dem Nutzer
ein reichhaltiges Angebot an
zusätzlichem Content zur Verfügung: Über das Verfolgen von
Blogs, der Teilnahme an Gewinnspielen und Online-Wettbewerben
bis hin zum Anschauen von FilmTrailern oder additiven, nicht auf
der Blu-ray Disc gespeicherten
Informationen über den Film oder
die Schauspieler ist alles einfach
und komfortabel zu erleben. High
Definition Audio gibt der BDPS350 verlustfrei via HDMI als Bitstream an einen kompatiblen AV
Receiver weiter, um hochaufgelösten 7.1-Kanal-Sound in höchster
Qualität zu genießen. Dolby TrueHD wird im Player decodiert und
über HDMI als Linear PCM-Signal
an einen Receiver weitergegeben.
Neue UpscalingFunktion
Die Funktion Precision Cinema
HD Upscale sorgt für ein deutlich
verbessertes Upscaling von DVDInhalten in Standard Definition
Auflösung. Die deutlichste Verbesserung zeigt sich bei der
Bewegtbild-Darstellung, indem
die oftmals auftretenden gezackten Ränder von Motiven eliminiert
werden und damit für ein naturgetreues, geglättetes Bild gesorgt ist.
Das neue Precision Drive HD
Laufwerk des BDP-S350 sichert
ein fehlerfreies Abspielen der eingelegten Blu-ray Disc, indem es
die Rotation der eingelegten
Scheibe analysiert und eine eventuelle Unwucht der Disc durch
eine Korrektur in drei Bewegungsrichtungen ausgleicht.
Die Zeiten bis zum Booten des
BDP-S350 sowie die Ladezeiten
der Filme wurden im Vergleich zum
Vorgängermodell drastisch reduziert. Nach dem Einschalten steht
der Player in ca. 20 Sekunden
bereit, im optional wählbaren Quick
Start Modus braucht er sogar
weniger als sechs Sekunden.
Soundkünstler
BDP-S550
Der neue BDP-S550 bietet alle
Funktionen des BDP-S350. Darüber hinaus ist die BD-Live- und
BD-Java-Firmware im BDP-S550
bereits installiert und ermöglicht
so den sofortigen Zugang zu
Online-Services für ein interakti-
ves Heimkino-Erlebnis. Der BDPS550 unterscheidet sich von dem
BDP-S350 auch durch die AudioFunktionalität. Der Player verfügt
neben dem Decoder für Dolby
TrueHD über einen zusätzlichen
internen Decoder für DTS-HD
Master Audio sowie über einen
hochwertigen analogen 7.1-KanalAusgang für ältere AV-ReceiverModelle.
Sonys neue Blu-ray Player unterstützen AVCHD Discs mit x.v.Colour und zeigen den erweiterten
Farbraum des Standards xvYCC. Darüber hinaus verarbeiten beide Modelle die Video-Formate
BD-R/RE (BDMV und BDAV Modi), DVD+R/+RW, DVD-R/-RW, CD, CD-RW (CD-DA Format) sowie JPEG
auf DVD und CD.
Komfortable
Benutzeroberfläche
Beide neuen Player sind benutzerfreundlich gestaltet. Durch die
preisgekrönte Xross Media Bar
(XMB), die bereits in der Playstation 3 und PlayStation Portable
zum Einsatz kommt, ist der
Umgang mit den Playern der
neuen Generation noch intuitiver
und komfortabler als bisher.
Durch die BRAVIA Sync Technologie können via HDMI-Port mit der
Fernbedienung neben den Blu-ray
Disc-Playern auch weitere Komponenten des Sony Heimkinos
Beim BDP-S550 ist die BD-Live- und BD-Java-Firmware bereits installiert und ermöglicht den sofortigen
Zugang zu Online-Services für ein interaktives Heimkino-Erlebnis. Precision Cinema HD Upscale sorgt für
ein verbessertes Upscaling von DVD-Inhalten in Standard Definition Auflösung.
wie AV-Receiver oder LCD-TVs
bedient und gesteuert werden. Für
die optimale Darstellung von mit
Sony Kameras aufgenommenen
digitalen Fotos auf einem BRAVIA
LCD-TV verfügen beide Modelle
über die PhotoTV HD-Funktion.
Beide Player unterstützen AVCHD
Discs mit x.v.Colour und zeigen
so den erweiterten Farbraum des
internationalen Standards xvYCC.
Vielfältig sind auch die von den
beiden Modellen unterstützten
Video-Formate BD-R/RE (BDMV
und BDAV Modi), DVD+R/+RW,
DVD-R/-RW, CD, CD-RW (CD-DA
Format) sowie JPEG auf DVD und
CD.
www.sony.de
BD-Live-Funktion für Blu-ray-Software
BD-Live (auch Profil 2.0 genannt) ist ein neu entwickeltes
Blu-ray Feature, das den Zugriff auf Inhalte über einen mit
dem Internet verbundenen Blu-ray Player unterstützt. BD-Live
ermöglicht das Herunterladen oder Freischalten aktueller Inhalte
(Vorschauen, Klingeltöne, exklusive Spezialfeatures und Events)
und bietet somit völlig neue Möglichkeiten, interaktive Inhalte zu
erleben. Zusätzlich befinden sich die Disc und deren Inhalte
immer auf dem aktuellen Stand. Noch bieten nicht alle erhältlichen Blu-ray Titel die BD-Live-Funktion an. Da BD-Live gerade erst eingeführt worden ist, wird sich die
Anzahl der verfügbaren Titel, die dieses Feature unterstützten, im Laufe des Jahres vergrößern. Auf den
Internetseiten der einzelnen Anbieter findet man aktuelle Informationen darüber, welche Titel BD-Live
unterstützen. Mit einem BD-Live-fähigen Blu-ray Player erwirbt
der Anwender ein zukunftssicheres Produkt. Durch den Internetanschluss kann die Software des Players jederzeit auf den
neuesten Stand gebracht werden.
Die Voraussetzung für BD-Live ist eine Verbindung des
Players zum Internet, wobei derzeit vier BD-Live-fähige Bluray Player in Deutschland erhältlich sind. Um auf einen
BD-Live-kompatiblen Server zuzugreifen, benötigt man eine
Blu-ray Disc, die die BD-Live-Funktion unterstützt. Die Disc ist der Schlüssel zum Zugriff über BDLive und die jeweiligen Online-Inhalte.
9/2008
21
Sony: Raumfüllender Klang aus winzigen Boxen
Bravia Theatre
DAV-IS50
Mit den immer größer werdenden Displays verstärkt sich
auch das Heimkinofeeling. Entsprechend steigen auch die
Ansprüche an einen adäquaten Sound. Gleichzeitig aber
sollen Surround-Systeme klein sein und mit möglichst wenig
Kabeln auskommen. Mit der neuen DAV-IS50 erfüllt Sony
beide Kundenwünsche.
Mit ihrem quadratischen, schwarz
glänzenden Design, den unter der
Oberfläche der Anlage verborgenen Bedienelementen und winzigen Lautsprechern bereicherte
Sonys DAV-IS10 bereits im letzten Jahr den Markt der 5.1-Kanal
Surround-Systeme. Mit der neuen
DAV-IS50 bringen die Japaner
jetzt das Nachfolgesystem heraus.
Komfortable
Basiseinheit
Die mit einer Breite von 21 und
einer Höhe von zehn Zentimetern
sehr kompakte DAV-IS50 liefert
mit insgesamt 450 Watt Leistung
selbst in großen Räumen eine
gute Performance und effektvollen Heimkino-Surround-Sound.
Die Basisstation der DAV-IS50
beinhaltet neben einem DVD/CD/
MP3-Player mit Surround-Prozessor und einfach zu bestückendem CD-Slot auch einen RDSTuner für UKW und Mittelwelle.
Gesteuert wird die Anlage entweder durch die unter der Oberfläche verborgenen berührungssensitiven Bedienelemente oder
über die mitgelieferte Fernbedienung.
Rear-Lautsprecher
ohne Kabel
Keine störenden Kabel verbinden
die beiden rückwärtigen Lautsprecher mit der DAV-IS50. Die Sony
S-Air Technologie sorgt für eine
kabellose Übertragung des Sounds
und garantiert Surround-Sound-
Effekte frei von Verzerrungen oder
Interferenzen. Die Installation und
Kalibrierung geht dabei dank der
Digital Cinema Auto Calibration
Funktion schnell und einfach vonstatten.
Innerhalb von nur 30 Sekunden
werden die idealen Lautstärken,
Verzögerungen und Frequenzen für
die einzelnen Lautsprecher analysiert und das optimale Klangfeld
berechnet. Durch das erweiterte
Benutzer-Interface sind das Setup
und die Einstellung einfach auf
dem Bildschirm des angeschlossenen Fernsehers zu bedienen.
Auch an Sport-Liebhaber hat
Sony gedacht: Der Sport Modus
verstärkt den KommentatorenTon und konzentriert diesen auf
den zentralen Front-Lautsprecher,
während die vier Surround-Lautsprecher für die entsprechende Stadion-Atmosphäre sorgen.
7.1-Kanal AV-Receiver STR-DG820
Der STR-DG820 ist die ideale
Ergänzung zu einem Sony Blu-ray
Player, denn zum High Definition
Bild von Blu-ray Discs gehört
auch ein High Definition Ton. So
decodiert der neue AV-Receiver
die HD-Audioformate Dolby True
HD und dts Master Audio. Liefert
der angeschlossene Player (zum
Beispiel die Playstation 3) das
Tonsignal im Linear PCM Format,
verarbeitet der Receiver auch
Linear PCM Signale mit acht
Kanälen.
Vier HDMI-Eingänge erlauben es
dem Nutzer, weitere Zuspielgeräte
wie HD-Camcorder oder Set-Top22
9/2008
Boxen an den DG820 anzuschließen. Zur Ausgabe steht ein HDMIAusgang bereit. Dabei sind die
HDMI-Schnittstellen des DG820
kompatibel zu allen Sony Features, die das Bild optimieren.
Dazu gehören neben der Full-HD
True Cinema Vollbildwiedergabe
mit 24 Bildern pro Sekunde
(1.080p 24fps) auch die Features
Deep Colour und x.v.Colour für
volle, brillante und realitätsnahe
Farbwiedergabe.
Automatische
Feinjustierung
Zur Feinjustierung des AV-Receivers muss nur das mitgelieferte
Mikrofon eingesteckt und ein
Knopf gedrückt werden, alles
Der AV-Receiver besitzt vier HDMI-Ausgänge
sowie einen HDMI-Eingang. Die Anschlussklemmen für die Lautsprecher sind groß dimensioniert und halten auch dickere Kabel.
Damit die Bilder genauso überzeugend wirken wie der Sound,
verfügt der integrierte DVD-Player
über eine Upscaling-Funktion.
Das Bild wird auf die HDTV-Auflösung 1.080p hochskaliert und
liefert auf einem LCD-TV den perfekten Filmgenuss.
Eine Fernbedienung
für alle Geräte
Auch die DAV-IS50 lässt sich mit
Bravia Sync vollständig in das
Sony Heimkino integrieren. Per
einfachem Tastendruck auf die
Fernbedienung des HeimkinoSystems lassen sich sowohl ein
angeschlossener Bravia Fernseher als auch weitere angeschlossene Komponenten wie zum Beispiel DVD-Festplatten-Recorder
oder Blu-ray Player komfortabel
bedienen.
Digital Media Port
Die Surround-Anlage ist aber auch
für digitale Musik offen, denn die
auf mobilen Geräten gespeicherte
Musik lässt sich einfach auf die
DAV-IS50 übertragen. Möglich
wird dies durch den integrierten
Digital Media Port. Mittels optional erhältlicher Adapter können
hier verschiedene Geräte angebunden werden. Derzeit sind diese
für Bluetooth, WiFi, Walkman,
Sony Ericsson Mobiltelefone und
iPod erhältlich. Für einen voluminösen Klang sorgt der Portable
Audio Enhancer, der komprimierte
Musikstücke wie im Original
erklingen lässt.
www.sony.de
Rolly – der tanzende MP3-Player
Kompromisslos stark
Kompakte Surround-Systeme
sind auf dem Vormarsch, doch
liefern
Einzelkomponenten
nach wie vor den besseren
Klang. Für Freunde großen
Heimkinos bringt Sony jetzt
einen leistungsstarken AVReceiver zu einem attraktiven
Preis-/Leistungsverhältnis auf
den Markt.
Das 5.1-Kanal DVD Heimkinosystem DAV-IS50 zeichnet sich vor allem durch sein Design und die in die
Handfläche passenden Lautsprecher aus. Dank Sonys S-Air Technologie kommen die beiden rückwärtigen Mini-Speaker ohne Kabelverbindung zur Anlage aus.
Mit 7 x 100 Watt Leistung hat der STR-DG820 genügend Leistungsreserven. Er decodiert die HD-Audioformate Dolby True HD und dts Master Audio, Linear
PCM sowie Dolby Digital.
Weitere erledigt die digitale Klangkalibrierung „Digital Cinema Auto
Calibration“ (DCAC). Sie misst
den Abstand zu den Lautsprechern sowie deren Größe und
passt die Einstellungen des DG820
den Gegebenheiten an, so dass
der Zuhörer ein bestmögliches
Heimkino-Erlebnis genießen kann.
Stellt er den Cinema Studio EX
Modus ein, kann er sicher sein,
dass der Kinosound aus seinen
Lautsprechern klingt, wie ihn die
Toningenieure des Sony Pictures
Studios vorgesehen haben.
Auch der STR-DG820 ist mit
Bravia Sync-Funktion ausgestattet. So schaltet ein angeschlossenes Bravia LCD-TV beim Druck
auf die Play-Taste automatisch
auf den richtigen Eingang für
den AV-Receiver um. Der Digital
Media Port erlaubt die Anbindung
mobiler Geräte über optionale
Adapter.
Der Rolly ist das neueste Kind aus der MP3-Familie von Sony und
verfügt über zwei Servomotoren, die den Player tanzen lassen. So
öffnen sich beispielsweise die Abdeckklappen über den seitlichen
Lautsprechern, der Player bewegt
sich vorwärts oder rückwärts
oder beginnt sich zu drehen. Insgesamt stehen sechs Bewegungsmuster zur Verfügung,
über die sich in der Summe ganze
Choreografien verwirklichen lassen. Mit Hilfe der mitgelieferten Software können zusätzlich weitere Tanzschritte programmiert werden.
Wer es lieber etwas ruhiger mag, genießt den Rolly als Stand-AlonePlayer. Integrierte Leuchtdioden sorgen dabei stets für die passende
Stimmung. Der Rolly ist mit einem zwei GByte großen, internen
Speicher ausgerüstet und bietet damit reichlich Platz auch für
umfangreiche Musiksammlungen. Per Bluetooth lassen sich Dateien
direkt auf den MP3-Player laden,
wobei das Gerät sowohl MP3- als
auch AAC-Dateien
verwalten kann.
Der integrierte
Akku liefert Strom
für bis zu fünf
Stunden Musikwiedergabe.
Soll sich der Rolly
permanent bewegen, reicht der Akku immerhin für vier Stunden Spaß. Rolly ist 10,4 x 6,5 Zentimeter groß und
wiegt 300 Gramm. Der Spaßplayer ist ab Oktober für 350,- Euro
(unverbindliche Preisempfehlung) im Fachhandel erhältlich.
Sony: Design-Kameras für Individualisten
10 Megapixel und
HD-Ausgang
Design spielt bei Digitalkameras eine immer größere Rolle.
Sony bringt mit den neuen Cyber-shot Modellen DSC-T77 und
DSC-T700 zwei Kameras mit 10-Megapixel-Auflösung. Die
T77 ist die weltweit dünnste Digitalkamera mit einem vierfach optischen Zoom, und die T700 ist mit vier Gigabyte internem Speicher ausgestattet.
Die neuen Cyber-shot Kameras
verbinden eine extrem dünne Bauform und ein attraktives Design
mit Leistungsmerkmalen wie:
10,1 Megapixel, vierfach optischer Zoom, doppelter Verwacklungsschutz und diverse Technologien zur Bildoptimierung. Hierzu
zählen unter anderem die automatische Gesichtserkennung, der
integrierte Smile Shutter und die
intelligente Szenenerkennung.
Vierfach optischer
Zoom
Die nur 15 mm dünne T77 ist an
ihrer dünnsten Stelle mit geschlossenem Objektivschutz sogar nur
13,9 mm stark. Der Kunde kann
zwischen Schwarz, Silber, Pink,
Grün und Braun wählen. Fast
ebenso grazil wirkt die Cyber-shot
T700 mit ihrem 16,4 mm dünnen
Gehäuse. Sie ist in den Farben
Anthrazit, Kirschrot, Pink, Silber
und Champagner erhältlich. Trotz
kompakter Bauform findet in
beiden Modellen ein Carl Zeiss
Vario Tessar-Objektiv mit vierfach
optischem Zoom Platz, dessen
Brennweite im Vergleich zum
Kleinbildformat von 35 bis 140
mm reicht.
Die Auflösung von jeweils 10,1
Megapixeln (effektiv) erlaubt Ver-
größerungen der gemachten Aufnahmen bis zum A3-Format. Das
7,5 cm (3,0 Zoll) große Clear
Photo LCD Plus-Display der T77
lässt auch bei starkem Lichteinfall
noch alle Details gut erkennen.
Der bedienungsfreundliche „Xtra
Fine“-Touchscreen der T700 ist
mit 8,8 cm (3,5 Zoll) noch etwas
größer.
Eingebauter
Profifotograf
Dank verbesserter Gesichts- und
Motiverkennung optimieren beide
Cyber-shot Modelle alle Bilder
automatisch bereits während der
Aufnahme. Die Kameras erkennen
bis zu acht verschiedene Szenen
und passen ihre Belichtungseinstellungen den Anforderungen
von beispielsweise einer Portrait-,
Landschafts- oder Makroaufnahme an.
Gleiches gilt für die automatische
Gesichtserkennung, die zudem
zwischen Kindern und Erwachsenen unterscheiden kann. Mit der
Smile Shutter-Funktion „lesen“
die Kameras in menschlichen
Gesichtern, erkennen, ob eine
Person lächelt, und nehmen dann
automatisch ein Bild auf. Zusätzlich verfügt die T77 über eine
Anti-Blinzel-Automatik, die im
Portraitmodus zwei Aufnahmen
kurz hintereinander durchführt
und automatisch das Bild mit
geöffneten Augen speichert.
Fotoalbum für die
Hosentasche
Wer unterwegs seine Fotos
Dritten auf dem Kameradisplay
zeigen möchte, kann auf zahlreiche Editierfunktionen sowie
Slide-Show- und Ton-Effekte samt
Musikuntermalung zurückgreifen.
Zusätzlich vereinfacht die Cybershot T700 die Verwaltung, das
Auffinden und Anzeigen gespeicherter Aufnahmen mit einer
Album-Funktion, die eine Sortierung nach Datum, Ereignis sowie
Favoriten erlaubt und 16 verschiedene Hintergrundmotive bereitstellt.
Dies ist umso komfortabler, da die
T700 einen vier Gigabyte großen,
internen Speicher bietet. Diese
Kapazität reicht für bis zu
24.000 Fotos in VGA-Auflösung
(480 x 640 Pixel) oder 1.000
Bilder in 10-Megapixel-Auflösung
aus. Aufgenommene Bilder bleiben durch einen einstellbaren
Passwort-Schutz unberechtigten
Nutzern verborgen.
Full-HD-Wiedergabe
Dank der Full-HD-Wiedergabe und
des HD-Komponentenausgangs
lassen sich alle Bilder auch in
High Definition-Qualität an einem
Full-HD- oder HD-ready-Fernsehgerät betrachten.
Mit der DSC-T77 bringt Sony die weltweit dünnste Cyber-shot Digitalkamera mit doppeltem Verwacklungsschutz, 4fach Carl Zeiss Vario-Tessar
Zoom-Objektiv und Gesichtserkennung für Aufnahmen auf höchstem Niveau auf den Markt. Die
Gesichtserkennungstechnologie „Smile Shutter“
löst automatisch bei lächelnden Motiven aus.
Die DSC-T700 kombiniert edle Materialien und
exzellentes Design mit einem 4 GByte großen, interner Speicher, doppeltem Verwacklungsschutz,
Carl Zeiss Vario-Tessar Zoom-Objektiv und 3,5 Zoll
„Xtra Fine“ Farb-LCD für Aufnahmen auf höchstem
Niveau. Der Passwortschutz verhindert, das Unbefugte die gespeicherten Fotos ansehen können.
Die neuen Cyber-shot Modelle DSC-T77 und DSC-T700 sind eine Symbiose von Schönheit und Leistung.
Die T77 ist die weltweit dünnste Digitalkamera, und die T700 bietet auf ihrem vier Gigabyte internen
Speicher Platz für bis zu 1.000 Fotos in voller Auflösung.
Für die Diashow am PC oder Notebook ist die Kamera ebenfalls
bestens ausgerüstet. Die im
Lieferumfang enthaltene Version
der Sony-Software Picture Motion
Browser synchronisiert die in
der Digitalkamera gespeicherten
Fotos mit einem angeschlossenen
PC. Um den Synchronisationsvorgang einzuleiten, genügt ein
einziger Knopfdruck an der
Kamera.
Sonys neue Digitalkameras überzeugen durch ihr Design, ein hochwertiges Aluminiumgehäuse und fünf
Trendfarben. Die T700 ist in Anthrazit, Kirschrot, Pink, Silber und Champagner erhältlich. Dieses Farbkonzept
greifen auch die neuen Fototaschen LCS-THP aus Leder auf, die in sechs Trendfarben verfügbar sind.
Umfangreiches
Zubehör inklusive
Im Lieferumfang beider Digitalkameras enthalten sind der
Lithium-Ionen Akku NP-BD1, der
Ladeadapter BC-CSD, ein USB/
AV-Systemkabel, Handschlaufe,
Eingabestift und ein umfangreiches Software-Paket. Für die Bildwiedergabe in High Definition ist
optional die Cyber-shot Docking
Station CSS-HD2 erhältlich, eine
weitere HD-Option ist das VMCMHC1-Kabel. Als optionales Zubehör ist außerdem ein Info-LithiumErsatzakku (NP-FD1) erhältlich.
Für Individualisten sind die neuen
Kamerataschen genau das richtige: Die hochwertige Ledertasche
LCS-THP greift das Farbkonzept
der Cyber-shot T-Serie auf und ist
in sechs attraktiven Farben
– Schwarz, Weiß, Pink, Grün, Rot
und Braun – verfügbar. Das Lederetui LCJ-THD (Schwarz, Weiß,
Braun und Pink) lässt sich
farblich ebenfalls perfekt mit den
neuen Digitalkameras kombinieren.
Die neuen Cybershot-Digitalkameras sind inklusive der Kamerataschen ab September erhältlich. Die DSC-T77 kostet
279,- Euro und die DSC-T700 ist
für 379,- Euro erhältlich. Mit den
neuen Cyber-shot Modellen hat
Sony seine Idee von der Symbiose
zwischen Schönheit und Leistung
umgesetzt.
KERNARGUMENTE
• 10,1 Megapixel effektive Auflösung (1/2,3“ CCD)
• Carl Zeiss Vario-Tessar ZoomObjektiv
• 4x optisch/ 7,6x HD Smart
Zoom (16:9-Modus)
• HD (High Definition) Ausgang
zum Anschluss an ein HD-TV
• Smile Shutter. Löst bei
lächelnden Motiven
automatisch aus
• 4 GByte interner Speicher bei
DSC-T700
• Kartenslot für Memory Stick
Duo (PRO) bei DCS-T77
• Objektivdaten: 35 – 140 mm
im Vergleich zu KB 35 mm,
F/f: 1:3,5–4,6
9/2008
23
Starker AKG Auftritt
mit umfangreicher,
innovativer Produktpalette
IFA 2008:
Im
Oktober
kommen in
sieben Farben
limitierte
Sondermodelle
des trendigen
Bestsellers AKG
K 518 DJ für
Profi- und
Hobby-DJs
auf den
Markt.
Der boomende Markt für portable
Audio-Player, Musik-Handys und
Handys mit Radio-Empfang wächst
beständig. Ein Leben ohne die
zeit- und ortsunabhängige Verfügbarkeit von Musik ist kaum
noch vorstellbar. Die Möglichkeit,
sich im öffentlichen Raum, bei
längeren Bahn- und Flugreisen
oder in Massenverkehrsmitteln
durch Anhören seiner bevorzugten
Musiktitel einen Teil der privaten
Umgebung zu bewahren, macht
Reise- und Wartezeiten erträglicher und ersetzt Stress durch
Entspannung. Die Schnittstelle
zwischen Audio-Gerät und Benutzer sind Kopfhörer und Ohrhörer.
Ihre Eigenschaften bestimmen den
Hörgenuss, und der lässt sich
fast immer durch ein Hörer-Modell
mit höherer Qualität verbessern.
Für den Handel eröffnet sich
ein nachhaltiger Massenmarkt, bei
dem AKG mit seinen Produkten
ein idealer Partner ist.
Das freut den Handel:
AKG bringt 13 neue Modelle
Seit mehr als fünfzig Jahren sind
Mikrofone, Tonabnehmer und Kopfhörer von AKG untrennbar mit der
Geschichte der professionellen Studiotechnik verbunden. AKG will jetzt mit
einer noch nie gesehenen Vielzahl von
Produkt-Innovationen den schnell
wachsenden Markt der portablen
Kopfhörer aufrollen. Zur IFA präsentiert AKG dreizehn In-Ear- und faltbare
Mini-Kopfhörer, deren Innovationen
sich von neuartigen Design-Konzepten wie Ohrhörern in Lanyard-Form,
über Noice-Cancelling-Lösungen, InLine-Mikrofone und ergonomisch
optimierte Lautstärke-Regler, bis zur
Erweiterung mit Bluetooth-Freisprecheinrichtung erstrecken.
24
9/2008
Fünf halboffene In-EarOhrhörer für portable
Audio- und Video-Player
Die mit iPod, DVD-, CD- und MP3Playern ausgelieferten Ohrhörer sind
selten dazu geeignet, die volle verfügbare Klangqualität hörbar zu machen.
Das ist nicht verwunderlich, denn individuelle Gehör-Eigenschaften, persönliches Empfinden und anatomische
Unterschiede erschweren die Entwicklung eines für alle Anwender optimal
klingenden und bequem zu tragenden
Ohr- oder Kopfhörers. Es wäre unsinnig, die Geräte mit einem den Verkaufspreis erheblich erhöhenden Qualitäts-Hörer auszuliefern. Unter den
neuen AKG In-Ear-Kopfhörern, die mit
perfekter Passform für unterschiedlichste Ohrformen, präziser Klangwiedergabe und beeindruckenden Bässen
neue Maßstäbe setzen, kann jeder
„seinen“ optimalen Hörer finden. Das
klare, schnörkellose Design orientiert
sich an den Ansprüchen moderner,
musikbegeisterter Anwender.
K 317
Für anspruchsvolle Vielreisende
und designorientierte Ästheten
Der AKG K 317 ist der erste halboffene
In-Ear-Kopfhörer im Lanyard-Design
und wiegt nicht mehr als fünf Gramm.
Seine satte Basswiedergabe nimmt es
mit herkömmlichen und deutlich
schwereren Kopfhörern auf. Der HighEnd In-Ear-Kopfhörer vereint nahezu
professionelle Musikwiedergabe mit
hohem Komfort und angenehmer
Tragbarkeit. Mit 50 cm Aufrollkabel,
Adapter von Mini- auf Stereoklinke
und schützender Soft-Tasche ausgeliefert, ist er ein echtes „must have“
für Vielreisende, die bei Klangqualität
und Komfort keine Kompromisse eingehen. Der AKG K 317 ist in der Trendfarbe Weiß ab Oktober zum UVP von
54,90 Euro erhältlich.
K 315
Optimierter Komfort für iPhone,
iPod und andere portable Player
Der in den Farben „Brick Red“ oder
„Pebble Black“ erhältliche halboffene
AKG K 315 verfügt über einen in das
Anschlusskabel integrierten Lautstärkeregler. Das optimiert erheblich den
Bedienungskomfort. Der K 315 fasziniert in allen Frequenzbereichen durch
seine von herkömmlichen Ohrhörern
nicht erreichbare brillante Musikwie-
dergabe. Zusammen mit der zum Lieferumfang gehörenden Soft-Tasche ist
der AKG K 315 ab Oktober zum UVP
von EUR 19,99 erhältlich.
K 313
Voluminöse, facettenreiche
Klangbilder durch
13-mm-Treiber
Der AKG K 313 ist die optimale Wahl
für Liebhaber facettenreicher Klangbilder. Ermöglicht wird diese Charakteristik durch die 13 mm großen Treiber
der in den modischen Farben „Grasshopper“ oder „Coral“ angebotenen
halboffenen In-Ear-Kopfhörer. Die
weichen Ohreinsätze sitzen geschmeidig und sehr bequem im Ohr. Weich
ist auch die zum Lieferumfang gehörende Tasche. Der AKG K 313 ist ab
Oktober zum UVP von 15,99 Euro zu
haben.
K 311
Der „Bass-Meister“ –
in drei Farben erhältlich
Der AKG K 311 ist bei jedem Lautstärkepegel Meister der Bässe. Klarer
und voluminöser als das vom K 311
erzeugte Klangbild lässt sich Musik
mit einem fünf Gramm leichten, halboffenen Ohrhörer nicht wiedergeben.
Die realitätsgetreue Musikwiedergabe
ist beeindruckend. Zur Auswahl steht
er in den Farben „Milk“, „Plum“ oder
„Lime“. Ausgeliefert wird der AKG K
311 ab Oktober in einer Softtasche
zum UVP von 13,99 Euro.
K 309
Das Universalgenie
Der AKG K 309 nimmt endlos erscheinenden Flügen oder täglichen Pendelfahrten den Schrecken. Die elastischen, formbaren Ohreinsätze des
halboffenen In-Ear-Kopfhörers eliminieren störende Außengeräusche, ohne
den Träger akustisch von der Außenwelt zu isolieren. Mit vorbildlicher
Linearität, hoher Dynamik und kristallklarer Wiedergabequalität verlockt der
K 309 zum Abtauchen in entspannende Klangwelten. Der in den Farben
„Cocoa Brown“ oder „Juicy Orange“
angebotene AKG K 309 ist ab Oktober
zum UVP von 8,99 Euro verfügbar.
Vier neue In-Ear Kopfhörer
mit geschlossener Kapsel
Basierend auf jahrelanger Erfahrung
und Einsatz modernster Technologien
hebt AKG Acoustics Klangqualiät und
Design des Zubehörs für iPhone, iPod
und ähnliche Audio-Player auf ein
neues Niveau. Die neuen In-Ear Kopfhörer K 321, K 330, K 340 und K 370
zeichnen sich durch Linearität, hohe
Dynamik, glasklare Höhen und ausgewogen tiefe Bässe aus. Neu entwikkelte Gehäuse dämpfen von außen
kommende Geräusche. Die Trendfarben Cloud White, Scarab oder
Liquorice machen die In-Ears zum
attraktiven Blickfang. Die UVPs der
ab Oktober/November auf den Markt
kommenden Modelle
liegen zwischen 34,90
bis 99,99 Euro.
Die neuen In-Ear Kopfhörer K 321,
K 330, K 340, K 370 zeichnen sich
durch hohe Dynamik, glasklare
Höhen und ausgewogen tiefe Bässe
aus. Neu entwickelte Gehäuse dämpfen von außen kommende Geräusche. Erhältlich in den Trendfarben
Cloud White, Scarab oder Liquorice.
Vier neue
On-Ear Mini-Kopfhörer mit
„3D-Axis“ Faltsystem
Die Modelle K 420 / K 430 / K450 /
K480 NC der auf der IFA 2008 erstmals
vorgestellten Mini-Kopfhörer-Familie
vereinen Tragekomfort und Klangqualität mit vielseitiger Funktionalität. Die
On-Ear Bauweise prädestiniert die
Leichtgewichte für Freizeitaktivitäten,
bei denen geringes Hörer-Gewicht und
maximale Bewegungsfreiheit gefordert
wird. Drei Modelle sind mit einer
zusätzlichen Sonderfunktion ausgestattet. Alle Hörer lassen sich dank des
patentierten Faltmechanismuss’ „3DAxis“ leicht und platzsparend zusammenfalten.
K 420
Faltbares Klangwunder
Der in „Denim“-Design angebotene
K 420 in halb-offener Bauweise ist mit
dem neuen AKG-Kopfbügel ausgestattet, der sich mit Hilfe des 3-Wege-Faltsystems einfach und praktisch in der
mitgelieferten Tasche unterbringen
lässt. Entfaltet setzt der K 420 ein
hochwertiges, verzerrungsfreies AKGKlangspektrum frei und ist ab Oktober
zum UVP von 49,99 Euro lieferbar.
sack oder der Tasche bleiben, weil sich
die Lautstärke des Hörers über einen
in das Kabel integrierten Regler anpassen lässt. Zum Lieferumfang gehört
ein Adapter für Mini- auf Stereo-Klinke
für den Betrieb an der heimischen
HiFi-Anlage. Der AKG K 430 ist ab dem
1. Oktober zum UVP von 69,99 Euro
verfügbar.
K 450
Kabelgebundener Kopfhörer und
kabelloses Headset
Der mit nahezu jedem tragbaren
Musik-Player einsetzbare kabelgebundene On-Ear Kopfhörer
K 450 lässt sich mittels optionalem Bluetooth-Adapter in ein
kabelloses Headset für Mobiltelefone
verwandeln. Nimmt man Anrufe entgegen, wird die Musik automatisch
unterbrochen. Der zusammenfaltbare
K 450 ist mit einer Tragetasche und
einem Adapter für Mini-auf-StereoKlinke im „Navy“-Design ab 1. Oktober
zum UVP von 99,99 Euro verfügbar.
K 480 NC
Das AKG Flaggschiff-Modell
Der in geschlossener Bauweise konstruierte AKG K 480 NC ist mit einer
sensiblen aktiven Geräuschunterdrükkung ausgestattet, die dafür sorgt,
dass der Träger nur eines hört: Musik.
Die aus weichem Kunstleder gefertigten Polster gewährleisten auch nach
längerem Gebrauch optimalen Tragekomfort. Die Treiber mit 40 Millimeter
Durchmesser sorgen für außergewöhnliche Klangeigenschaften: Der
Frequenzbereich erstreckt sich bei 30
mW maximaler Eingangsleistung von
11 Hz bis 30,5 kHz. Auch der K 480 NC
lässt sich mit dem optional erhältlichen
Bluetooth-Adapter um die Funktionalität eines Head-Sets mit automatischer
Musikabschaltung erweitern. Der AKG
K 480 NC soll ab 1. November zum
UVP von 49,99 Euro lieferbar sein.
www.harmankardon.com
K 430
Der „Cruiser“
Durch seine geschlossene Bauweise
blendet der K430 lästige Umgebungsgeräusche weitgehend aus. Beim
Musikhören kann der Player im Ruck-
Das Flaggschiff der AKG Ohrhörer-Palette, der in
geschlossener Bauweise konstruierte AKG K 480 NC,
ist mit einer sensiblen aktiven Geräuschunterdrückung
ausgestattet.
Schlanke Schönheit.
Der AQUOS LC-XL2E im eleganten Slim-Line-Design mit der Full-HD-1080p-Technologie sorgt für ein volles HDTV-Erlebnis,
die innovative 100-Hz-Technologie gewährleistet gestochen scharfe Bilder ohne Nachzieheffekte und Bewegungsunschärfen.
Die exzellente 24p-Vollbildwiedergabe in Originalkinoformat ermöglicht natürliche Bewegungsabläufe. www.sharp.de
Als großes Highlight enthüllt
Sharp auf der IFA 2008 erste
marktfähige Aquos LCDTV-Modelle der zukünftigen „Ultra Slim Serie“.
Über den Zeitpunkt
ihrer Markteinführung
herrscht noch Verschwiegenheit. Auch
Informationen über die
technischen Daten und
Ausstattungsmerkmale
der „Ultra Slims“ fließen nur spärlich. Im
September 2008 und
den nachfolgenden
Monaten kommen erst
mal die kürzlich vorgestellten vier neuen
Modelle der Full-HD
Aquos LCD-TV-Serie
LC-D65E mit ihren herausragenden Eco-Eigenschaften auf den
Markt und werden auf jeden Fall maßgeblich das Geschäft
der nächsten Monate bestimmen. Die zukünftige „Ultra Slim
Serie“ arbeitet mit LED-Backlights und wird deshalb mit den
Verkaufspreisen in den obersten Preis-Bereichen angesiedelt
sein. Das „Brot & Butter“-Geschäft entfällt deshalb unabhängig vom Marktstart der „Ultra Slims“ auf aktuelle und neu
vorgestellte Aquos-Serien. Aber es ist schon erkennbar, dass
durch den sich abzeichnenden Umstieg auf LED-Hintergrundbeleuchtung die Weichen bereits auf noch flachere und leichtere LCD-TVs gestellt sind.
Flach, flacher, „Ultra Slim“:
Aquos LC-XS1E Reihe
mit LED-Backlight
lights arbeiten mit Active Backlight (Area) Technologie, auch
„Local Dimming“ genannt. Dabei
können verschiedene Abschnitte
Auf der IFA 2008 wird Sharp laut der Bildfläche gezielt unterschiedAnkündigungen aus Unterneh- lich hell beleuchtet oder ganz
menskreisen die ersten Modelle abgedunkelt werden, z. B. bei
seiner zukünftigen Aquos „Ultra dunklen oder schwarzen Partien
Slim“ LCD-TV-Familie präsentie- der dargestellten Bilder. Die Techren: Die zwei vorgestellten neuen nologie ermöglicht wesentlich
Modelle mit Bildgrößen von 65 höhere Kontrastverhältnisse, besZoll und 165 Zentimeter Bilddia- sere Schwarzsättigung und vergonale (LC-65XS1E) sowie 52 ringert außerdem den EnergiebeZoll und 132 Zentimeter
darf. Die Ultra Slim Aquos TVs der
Bilddiagonale (LCLC-XS1E Reihe stellen 150% des
52XS1E) sollen laut
NTSC Farbspektrums dar. Das ist
bei LCD-TV-Geräten ein sensatiounbestätigten Anganeller Wert. Die Reaktionszeit
ben am flachsten
soll 4 ms betragen. Die
Teil des Gehäuses
Modelle der Aquos LCnur 1 Zoll GehäuseXS1E Reihe arbeiten mit
tiefe aufweisen, also
12 Bit Videosignal-Verar25,4 mm flach sein.
beitung und einem 1 Bit
An der dicksten Stelle
Sound System mit 2 x
des Displays soll das
7,5 Watt und 1 x 15 Watt
Tiefen-Maß 2 Zoll
(Subwoofer). Für den
betragen. Beide
weichen BewegungsabModelle der Aquos
lauf bei schnell bewegten
LC-XS1E Reihe werBildinhalten und der Wieden mit Full-HDdergabe von High DefiniPanels mit 1.080 x
tion Kinofilmen sorgt
1.920 Bildpunkten,
eine „De-Judder“-SchalLED Backlights und
tung (SD und HD). Inte100-Hz-Technik ausgriert ist ein HDTV-Tuner
gestattet sein und
Am
ein dynamisches
flachsten (DVB-S, DVB-S2, DVBTeil des C). Der Energiebedarf
Kontrastverhältnis
Gehäuses ist der
liegt ersten Angaben nach
von 1.000.000:1 erreiBildschirm nur 1 Zoll,
also 25,4 mm, flach. im Betrieb bei 192 Watt
chen. Die LED Back26
9/2008
IFA 2008: Sharp
macht schlank
ist das japanische Kameyama, wo
Sharp nach modernsten Umweltstandards produziert. Die in Japan
hergestellten Panels werden im
spanischen Barcelona zu TV-Geräten komplettiert und von dort aus
in den EG-Raum geliefert. Der
Umweltgedanke findet sich neben
den umweltverträglichen Produktionsbedingungen auch in der
Technologie der Geräte wieder.
Mit OPC Lichtsensor-Technologie
wird die Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung im Verhältnis
zum Umgebungslicht optimiert
bei dem 52-Zoll-Modell und 280
Watt bei dem 65-Zoll-Modell.
Im Standby-Betrieb liegt die
Energie-Aufnahme bei weniger
als 1 Watt. Über geplante Verkaufspreise und Verfügbarkeitstermine liegen noch keine Angaben vor.
Aquos LCD-TV-Serien
LC-XL8E und LC-RD8E
Mit den Aquos LCD-TV-Serien
LC-XL8E und LC-RD8E führt
Sharp zwei klavierlackschwarze
Die 32- und
37-ZollModelle
der LC-XL8ESerie haben volle
HD-Auflösung
mit
1.920 x 1.080
Bildpunkten.
Der HD-ready LC-32RD8
mit 1.366 x 768
Bildpunkten ist nur mit
32-Zoll-Bilddiagonale lieferbar
Serien mit einer zukunftssicheren
technischen Ausstattung und
hochwertiger Verarbeitung auf
dem Markt ein. Beide Modelle
sind in der Bildgröße 32 Zoll (81
Zentimeter) verfügbar, der LCXL8E ist auch in 37-Zoll-Bildgröße
(94 Zentimeter) zu haben. Eine
qualitativ hochwertige technische
und zukunftssichere Ausstattung
sind Eigenschaften, die beide
neuen Aquos Serien erfüllen.
Sowohl der LC-32RD8E als auch
die zwei LC-XL8E Modelle sind
mit 100-Hertz-Technologie aus-
gestattet und HDTV-bereit: Die
32- und 37-Zoll-Geräte der LCXL8E-Serie verfügen über volle
HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080
Bildpunkten. Der LC-32RD8 bietet
mit 1.366 x 768 Bildpunkten
HD-ready-Auflösung.
Ein weiteres Kriterium, das die
Kaufentscheidung
zunehmend
beeinflusst, sind die Umwelteigenschaften neuer elektronischer Geräte. Sharp berücksichtigt den Umweltgedanken bereits
bei der Produktion. Der Herstellungsort der beiden neuen Serien
und Energie gespart. Der EcoMode regelt die Helligkeit der
Hintergrundbeleuchtung bei Bedarf in zwei Stufen herunter. Dies
hat einen geringeren Energieverbrauch zur Folge. Selbst das
Innenleben der neuen Aquos LCDTVs ist „grün“: Die verarbeiteten
Materialien sind recyclebar. Innovative Technologien und nachhaltiger Schutz der Umwelt sind bei
Sharp Produkten bereits heute
Standard.
Die Anschlussmöglichkeiten sind
umfassend: Neben drei HDMIEingängen bei den LC-XL8EModellen und zwei HDMI-Eingängen bei dem LC-32RD8E sorgen
bei allen Modellen jeweils zwei
Euroscart-Steckplätze für den
Anschluss von Zuspielern und
Peripheriegeräten. Außerdem stehen ein Antennenanschluss, SVideo, Video (Cinch)-Anschluss
und eine 3,5-mm-Minibuchse für
Kopfhörer zur Verfügung. Der LC32XL8E und der LC-37XL8E sind
aktuell erhältlich. Der 32-Zöller ist
zum UVP von 1.299 Euro, das
größere Schwestermodell zum
UVP von 1.599 Euro lieferbar. Der
UVP des LC-32RD8E liegt bei 899
Euro.
IFA 2008: Sharp
macht grün
Sharp setzt mit seiner Unternehmensstrategie auf
Nachhaltigkeit in Produktion, Material und Technologie. Dies wird auch im Konzept der neuesten
Aquos LCD-TV-Serie sichtbar: Der energiesparende
Eco Mode steuert die Hintergrundbeleuchtung mit
optischer Helligkeitsanpassung und dimmt diese,
je nach Umgebungslicht, um minus 20 oder 30 Prozent herunter. Die Standby-Verbrauchswerte liegen
deutlich unter einem Watt, der Stromverbrauch des
32-Zoll-Gerätes im Betrieb beträgt im JahresMittel 129 Watt. „Der Anspruch der Verbraucher an
neue technische Geräte ändert sich. Neben hochwertigem Design und umfangreicher technischer
Ausstattung stehen heute besonders Umwelteigenschaften im Fokus“, erläutert Thies Radeloff, Produktmanager LCD-TV bei Sharp Electronics Germany/Austria.
Mehrwert durch Service
„Der Wechsel Sharps
vom Anbieter im Volumensegment hin zum
Anbieter qualitativ hochwertiger LCD-TVs geht,
wie wir gesehen haben,
mit der zunehmend sehr
hohen Qualität unserer
Produkte einher. Sharp
ist jedoch von jeher der
festen Überzeugung, dass
hochwertige
Produkte
nicht für sich alleine
stehen, sondern zugleich
auch einen außerordentlich hohen ServiceAnspruch erfüllen müssen.
Frank Bolten, Geschäftführer Sharp Electronics
Sharp versteht Service in
Germany/Austria GmbH
zweierlei Hinsicht:
1. Service für den Kunden, 2. Service für den Händler.
Für uns ist wichtig: Der Händler benötigt unsere Unterstützung hinsichtlich Service-Leistungen, die er ohne großen Aufwand als Mehrwert an seine Kunden weitergeben kann. Dennoch sehen wir, der
Hersteller, uns gegenüber dem Händler auch als Dienstleister und
vermitteln ihm mit Schulungsmaßnahmen, die auch produktunabhängig wirksam sind, die Möglichkeit, sich mit wertvollem Fachwissen bei seinen Kunden als Partner zu positionieren und zu
profilieren.“
Schwarze Schale,
grüner Kern: Full-HD
LCD-TV-Serie LC-D65E
Der LCD-Pionier Sharp präsentiert
seine neue Full-HD LCD-TV-Serie
LC-D65E mit herausragenden
Eco-Eigenschaften. Die in Klavierlackfarben gestalteten Fernsehgeräte werden im 16:9-Breitbildformat mit Bilddiagonalen von 32,
37, 46 und 52 Zoll angeboten,
(81, 94, 117 und 132 cm) und
sind mit Full-HD-Panels in 1.080pAuflösung bestückt. Alle vier
Modelle der LC-D65E-Serie verfügen über Full-HD-Auflösung mit
1.920 x 1.080 Bildpunkten und
können High Definition Kinofilme
mit der originären 24p-Bildwechselfrequenz ohne jedes Bildrukkeln (Judder) wiedergeben. Das
dynamische Kontrastverhältnis
beträgt 10.000:1, die Reaktionszeit liegt bei sechs Millisekunden.
Der Helligkeitswert des reflexionsarmen ASV-Panels erreicht
bis zu 450 Candela pro Quadratmeter. Auch bei hellem Umgebungslicht werden gestochen
scharfe und farbstarke Bildinhalte ohne Bewegungsunschärfe
generiert. Die intuitive, in 23 Sprachen wählbare Benutzerführung
über das Bildschirm-Menü macht
eine Bedienungsanleitung nahezu
überflüssig. Sämtliche Einstellungen können schnell und ohne langwierige Prozeduren und Dialoge
vorgenommen werden. Dank der
effektiven Quick-Start-Funktion ist
ein LC-D65E TV-Gerät innerhalb
von nur fünf Sekunden nach dem
Einschalten betriebsbereit.
Sehr umfangreich und universell
sind die Anschlussmöglichkeiten
der Sharp LC-D65-Serie. Drei
HDMI-Schnittstellen der Version
1.3 und zwei
Scart-Eingänge stehen
für den
Anschluss
normal- und
hochauflösender Zuspielgeräte und
Programmquellen bereit.
Über einen USBIN-Port lassen
sich Fotos,
MP3-Musik und
selbstaufgenommene
Videos problemlos und komfortabel auf dem Fernseher abspielen. Alle Anschlüsse sind seitlich
so positioniert, dass weitere
Geräte wie Digitalkameras, Spielekonsolen oder Soundanlagen
jederzeit und ohne das Gerät drehen zu müssen angeschlossen
werden können.
Für ein optimales, den Bildeigenschaften ebenbürtiges Klangerlebnis sorgen zwei in den unteren
Teil des Display-Rahmens integrierte 10-Watt-Boxen mit Virtual
Surround-Sound. Bei lauten Filmoder Werbungs-Passagen reguliert die automatische Lautstärkeregelung auf das vom Anwender
ursprünglich gewählte Volumen
zurück. Digitale Verstärker und
Clear-Voice-Technologie optimieren die Klangeigenschaften der
neuen Aquos Modelle. Der
LC-32D65E und der
LC-37D65E sollen laut
Aussage von Sharp im
September 2008 auf den
Markt kommen. Die
beiden größeren Modelle
sollen ab November 2008
erhältlich sein. Die unverbindlichen Preisempfehlungen liegen bei
899 Euro für das 32-ZollGerät und 1.099 Euro für das
37-Zoll-Gerät. Für das 46-Zoll
beträgt der UVP 1.599 Euro und
2.299 Euro für das größte Modell
mit 52-Zoll-Bildschirmdiagonale.
Sharp Geschäftsführer
Frank Bolten begrüßt
Entwicklung bei HDTV
Die rasche Einführung von HDTV
war Anfang dieses Jahres noch
ein Diskussionsthema zwischen
der Industrie und den deutschen
Rundfunkanstalten. Mit der neuen
HDTV-Roadmap der öffentlichrechtlichen TV-Anstalten ist ein
hoffnungsvoller Durchbruch gelungen. Konkrete Aussagen über
die Einführungstermine der hochaufgelösten Fernsehbilder geben
Elektronikkonzernen und Konsumenten jetzt Planungssicherheit.
Der japanische LCD-Pionier
Sharp, von Beginn an Befürworter
der schnellen Umsetzung von
HDTV, begrüßt die aktuellen Entwicklungen im deutschsprachigen
TV-Sektor. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten haben
einen bis 2010 reichenden strukturierten Maßnahmenplan vorgelegt. Die Roadmap verspricht
Showcases zu strategisch wichtigen Terminen wie anlässlich der
IFA oder in der Weihnachtssaison.
Der deutsch-französische Partnerkanal ARTE und der Österreichische Rundfunk sind sogar
bereits in diesem Jahr mit HDTV
„on Air“ gegangen.
Mittelfristig erfolgt für mindestens
zehn Jahre eine Ausstrahlung
im Simulcast-Verfahren. Danach
wird die SD-Übertragung abgeschaltet und 100 Prozent natives
HDTV gesendet. Sharp zeigt sich
als einer der intensivsten Treiber
für HDTV über die getroffenen
Entscheidungen erfreut: „Die prognostizierte Entwicklung der LCDTV-Verkäufe bis Ende des Jahres
stimmt uns zuversichtlich: Im
Dezember 2008 sollen 34 Prozent
der deutschen Haushalte mit flachen HD-ready-Geräten ausgestattet sein. Das sind 11,2 Millionen hochauflösende Fernseher“,
so Frank Bolten, Geschäftsführer
von Sharp Electronics Germany/
Austria. Die steigende Ausstattung deutscher Haushalte mit
HD-Geräten zeigt, dass sich
die Verbraucher
Die Modelle der LC-D65E-Serie verfügen über
1.920 x 1.080 Full-HD-Auflösung und spielen
High Definition Kinofilme mit der originären 24pBildwechselfrequenz ab.
auf HDTV einstellen. Es muss
aber noch Aufklärungsarbeit
stattfinden. Sharp unterstützt bei
dieser Aufgabe vor allem seine
Händler. Auf den deutschsprachigen Internet-Plattformen www.
sharp.de und www.sharp.at
unterhält Sharp eine aktive Endkundeninformation zum Thema
HDTV.
9/2008
27
Kathrein-Seminare im
zweiten Halbjahr 2008
Neue Technologien und Innovationen
im Receiver-Bereich machen es notwendig, ständig auf dem laufenden
zu sein. Deshalb wurde das AktivSeminar „Fit für die Zukunft?“ neu in
das Seminar-Programm aufgenommen. HDTV, HDMI, Heimnetzwerk –
welche Neuheiten sind wichtig, wel-
externe USB-Festplatten gespeichert
werden. Zusätzlich verfügt die Box
über einen HDMI-Ausgang inklusive
Upscaler. Damit werden auch die
bisher üblichen MPEG2-SDTV-Programme in guter Qualität auf LCD-
Fernsehgeräten dargestellt. Zusätzlich
verfügt der Receiver über zwei ScartAnschlüsse, eine S-Video-Schnittstelle sowie einen YPbPr-Ausgang.
Darüber hinaus ist das Gerät mit zwei
CI-Slots ausgestattet und verfügt
über einen Kartenleser für die Verschlüsselungssysteme Conax, XCrypt, DG-Crypt, Firecrypt und Crypton.
www.matrixxsystems.net
che Zukunftstrends zeichnen sich
ab? Antworten auf diese Fragen bieten die neuen Aktiv-Seminare von
Kathrein im Schulungszentrum in
Rosenheim. Informationen über das
aktuelle Seminarprogramm des zweiten Halbjahres 2008 gibt es in allen
Kathrein-Vertriebszentren sowie im
Kathrein-Schulungszentrum in Rosenheim und im Internet.
www.kathrein.de
NanoXX 9500HD jetzt
auch als Kabelbox
Der NanoXX 9500HD-C ist die Kabelversion des Sat-Receivers 9500HD.
Über die eingebaute USB-2.0-Schnittstelle können mittels der integrierten
PVR-Funktion bis zu zwei digitale
Videoaufnahmen gleichzeitig auf
können diese in bis zu fünf Favoritenlisten eingepflegt werden. Über eine
Kindersicherung lässt sich jedes Programm sperren. Der Receiver besitzt
zwei Scart-Buchsen sowie einen
S-VHS-Ausgang und einen YUVKomponentenausgang. Der Ton kann
entweder über zwei Cinch-Buchsen,
einen optischen- oder koaxialen Digitalausgang zu einer HiFi-Anlage weitergeleitet werden. Für den Anschluss
von Datengeräten steht eine RS-232Schnittstelle zur Verfügung.
www.hirschmann.de
Empfang des hochauflösenden HDTVund Standardfernsehens ausgelegt.
Es lässt sich ein beliebig großes
Filmarchiv aufbauen, indem man verschiedene Datenspeicher wie Festplatten oder USB-Sticks an der USB
Erster HD-SAT-Receiver
von Trekstor
2.0-Schnittstelle des Receivers anschließt. Somit ist es möglich, ein
Programm über den Satellitenreceiver aufzunehmen, während gleichzeitig eine gespeicherte Aufnahme
angeschaut wird. Fotoalben lassen
sich im JPEG-Format betrachten.
Der SatCorder neptune Full-HD 1080i
spielt die VideoStandards MPEG-2
(TRP, DVD-IFO) und
MPEG-4
(AVC,
H.264, XviD) sowie
die Audioformate
Dolby Digital und
MP3 ab.
www.trekstor.de
TrekStor präsentiert auf der diesjährigen IFA in Berlin den neuen Satellitenempfänger SatCorder neptune
Full-HD 1080i. Das Gerät ist für den
SAT-Receiver
von
Hirschmann
Der
HDTV-SATReceiver Hirschmann S-HD 910 ist
für die Satelliten
Astra und Hot Bird
vorprogrammiert.
Das Gerät besitzt
5.000 Programmspeicherplätze.
Moderne Ein-ChipTechnologie ermöglicht ein nahezu
unterbrechungsfreies Umschalten
von einem Programm auf das
andere.
Um die bevorzugten Programme
schnell zu finden,
Positive
Marktentwicklung
����������������������������������������������������������������
���������������������������������������
Der Markt für Satellitenempfang und
Komponenten für
Kabelnetze entwikkelt sich auch
im Jahr 2008 auf
konstant
hohem
Niveau.
„Für das zweite
Strong: Neue Receiver für DVB-S
Halbjahr 2008 sehen die im Fachverband Satellit & Kabel im ZVEI
vertretenen Firmen einen stabilen
Geschäftsverlauf. Dabei sind die fortschreitende Digitalisierung der Übertragungswege und der Ausbau der
Kabelnetze für Triple Play-Angebote
für das Marktwachstum maßgeblich.
Das Potential für Internetzugänge
über TV-Kabel schätzt die Branche
auf zirka vier Millionen Haushalte in
den nächsten zwei bis drei Jahren“,
erläutert Herbert Strobel, Geschäftsführer der Astro Strobel Kommunikationssysteme GmbH und Vorsitzender des Fachverbands Satellit &
Kabel. Beim Satellitenempfang geht
der Trend zu PVR und HDTV-Receivern. Insgesamt rechnen die Marktforscher der Branche mit mehr als
500.000 verkauften HDTV-Boxen
(Quelle: GfK/gfu) für das Gesamtjahr
(Kabel 110.000, Satellit 400.000
Stück). Insgesamt werden mehr als
2,3 Millionen digitale Satellitenreceiver und rund 0,5 Millionen digitale
Kabelreceiver für 2008 prognostiziert
(inklusive HDTV-Boxen). Nachdem
der Ausbau für das terrestrische digitale Fernsehen DVB-T so gut wie
abgeschlossen ist, bewegen sich die
Verkäufe für DVB-T-Boxen auf sehr
niedrigem Niveau.
Internet-Verbindungen
über Astra 5A
Astra hat vier Transponder auf seiner
neuen Orbitalposition 31,5 Grad Ost
an den Satelliten-Service-Provider
SatGate vermietet. SatGate nutzt diese
Kapazitäten für die Bereitstellung von
Breitband- und Internetdiensten an
Haushalte und Endkunden in Ostund Mitteleuropa. Ein Teil der Kapazität wird von Internet-Service-Providern genutzt.
www.astra.de
Für HDTV gerüstet
Der SRT 8345 CI von Strong ist
einer der ersten Hybrid-Receiver für den
HDTV-Empfang und ist mit einem DVB-S
und DVB-T-Tuner ausgestattet. Zwei CISchnittstellen nehmen alle gängigen
Common Access Module für den Empfang
von Pay-TV-Programmen auf.
Auf der IFA 2008 konzentriert sich Strong auf die neuen HighEnd-Systeme für den digitalen TV-Empfang via Satellit und
terrestrischer Antenne. Dabei wird das Unternehmen neben
den bekannten Produkten allein drei verschiedene High Definition-Receiver sowie weitere DVB-S-Neuheiten ausstellen.
Der SRT 7335 CI HD Receiver ist ebenfalls
mit zwei CI-Schnittstellen ausgerüstet, die
zum Beispiel Module von CryptoWorks,
Conax, Viaccess oder Irdeto aufnehmen.
HDMI-Schnittstelle sowie die Option zum
Aufzeichnen auf einer externen Festplatte vervollständigen die Ausstattung.
Mit zwei neuen HD-Receivern für zur Verfügung, der sowohl die
den Empfang über terrestrische HD-Signale via DVB-S als auch
Antenne beziehungsweise als DVB-T empfangen kann. Damit
Hybridsystem
für
eignet er sich besonSatellit und/oder Terders für grenznah
restrik
adressiert
gelegene Haushalte:
Strong Deutschland
terrestrischen HDTVzur IFA besonders die
Empfang aus dem
Handelspartner und
benachbarten AusHaushalte, die in
land, Satelliten-HDgrenznaher Lage zum
Empfang deutscher
europäischen Ausland
und internationaler
entsprechende ProProgramme.
Der
gramme empfangen
Receiver ist dank
Andreas König: „Auf der IFA 2008 zweier CI-Schnittstelkönnen.
zeigen wir unser neues HD-ProMit dem SRT 8345 CI gramm für das Jahresendgeschäft len mit den populärsteht ein HD-Receiver 2008.“
sten Common Access
28
9/2008
Modulen für den Empfang von
Pay-TV-Programmen wie CryptoWorks, Conax, Viaccess, Irdeto
und anderen kompatibel.
Der SRT 8345 CI verfügt über eine
Vielzahl an Videoausgängen wie
HDMI, Component (YPbPr) und
A/V RCA, einen USB-Anschluss
für externe Speichermedien, einen
optischen sowie einen koaxialen
Ausgang (S/PDIF) für digitalen
Sound in DVD-Qualität und
gibt Bilder über HDMI in 1.080i
wieder.
Weitere Ausstattungsmerkmale
sind 5.000 Programmspeicherplätze, LE-Display, umfassende
Favoritenlisten, Teletext über
Receiver, Software Update über
USB oder Satellit und Kindersicherung mit Alterskontrolle.
„Unsere gute Produkt-Performance sowie unsere Kundengespräche im Messevorfeld lassen uns sehr zuversichtlich nach
Berlin reisen. Wir sind sicher,
dass wir auf der IFA 2008 einen
wichtigen Grundstein für ein
erfolgreiches Geschäft im 4. Quartal legen können und freuen uns
auf konstruktive und effektive
Messegespräche“, ist Strong
Deutschland
Geschäftsführer
Andreas König sicher.
www.strong.tv
Zirka 1.600 Anbieter aus
rund 50 Ländern...
...haben ihr Erscheinen auf der photokina –
world of imaging angekündigt. Sie werden
vom 23. bis 28. September in den Kölner
Messehallen nicht nur neue Produkte und
Dienstleistungen zeigen, sondern Lösungen für die immer komplexer werdenden
Bilderwelten anbieten.
Eine zentrale Rolle wird dabei das Thema
Vernetzung und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten für den Handel spielen. Hier geht es beispielsweise um die
Inhouse-Vernetzung, also die Einbeziehung
von Imaging-Produkten in die Multimediaund Entertainmentwelt in den eigenen vier
Wänden, als auch um die weltweite Vernetzung der Imaging-Community über das
Internet. Gut 100 neue Aussteller werden in
Köln vertreten sein.
Eine Reihe großer Hersteller, darunter Sony, Panasonic, Samsung
und Canon, haben sich zur Vergrößerung ihrer Standflächen entschlossen. Mit Microsoft kehrt darüber hinaus ein Global Player
zur Weltmesse des Imaging zurück, der vor vier Jahren schon
einmal zur Riege der Aussteller gehört hatte.
Das erfolgreiche Konzept der 2006er-Veranstaltung, den ImagingWorkflow auf die Hallenstruktur zu übertragen, wird auch in
diesem Jahr wieder umgesetzt.
Um den Messebesuch zu optimieren, gibt es aber in diesem
Jahr statt der bisherigen fünf nur vier Angebotsbereiche
(Bildaufnahme, Bildbearbeitung, Bildspeicherung und Bildausgabe), die den gesamten Imaging-Workflow in den Hallen
abbilden. Die Angebotspalette der Zubehörartikel ist den jeweiligen Angebotsbereichen des Imaging-Workflow angegliedert.
Ein buntes Rahmenprogramm rundet die Messe wie immer ab.
Top-Ereignis ist hier sicherlich das Internationale BusinessForum „Memories on demand“, in dem internationale Spitzenmanager die Auswirkungen der digitalen Bildtechnologie auf
den Lifestyle des Konsumenten darstellen und neue Geschäftsmodelle erläutern.
Bildaufnahme, Bildspeicherung
Kameras/Camcorder
BHS Binkert GmbH
Braun Photo Technik GmbH
Canon Europa N.V.
Casio Europe GmbH
DGH Grosshandel
Kodak/Eastman Kodak Company
Franke & Heidecke GmbH
Fujifilm Electronic Imaging Europe
General Imaging Europe Ltd.
Hasselblad A/S
Jenoptik Laser, Optik, Systeme GmbH
Leica Camera AG
Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH
Maco Photo Products
Mamiya Digital Imaging Co. Ltd.
Minox GmbH
Nikon Corporation
Olympus Deutschland GmbH
Panasonic Marketing Europe GmbH
Pentacon GmbH
Pentax Europe GmbH
Plus X Award - Hall of Fame
„Rollei“ RCP Technik GmbH & Co. KG
Ricoh International B.V.
Samsung Electronics GmbH
Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH
Sony Deutschland GmbH
Supra Foto Elektronik Vertriebs GmbH
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Voigtländer
Carl Zeiss
Home/Mobile Electronics
BHS Binkert GmbH
Dexx IT GmbH & Co. KG
DGH Grosshandel
Hama GmbH & Co KG
Metz-Werke GmbH & Co. KG
Plus X Award - Hall of Fame
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Objektive/Filter/Kamerazubehör
Ansmann AG
B.I.G. Brenner Importund Großhandels GmbH
Berlebach Stativtechnik
BHS Binkert GmbH
Bogen Imaging
Braun Photo Technik GmbH
Canon Europa N.V.
Casio Europe GmbH
CF Photo+Video Technik GmbH
Crumpler Serious GmbH
Cullmann Foto*Audio*Video GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Kodak/Eastman Kodak Company
Erno Warenvertriebs GmbH
ewa-marine GmbH
Franke & Heidecke GmbH
Gitzo
Gossen Foto- u. Lichtmesstechnik GmbH
GP Battery Marketing (Germany) GmbH
Hama GmbH & Co KG
HaPa-Team Handelsges. mbH
Hasselblad A/S
Heliopan Lichtfilter-Technik
Summer GmbH & Co KG
Hensel Studiotechnik GmbH & Co. KG
Jobo AG
Jos. Schneider Opt. Werke GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Kata
Kürbi-Otto Tönnes GmbH
Leica Camera AG
Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH
Lino Manfrotto
Linos Photonics GmbH & Co. KG
Lowepro/DayMen GmbH & Co. KG
Mamiya Digital Imaging Co. Ltd.
Metz-Werke GmbH & Co. KG
Minox GmbH
National Geographic
Nikon Corporation
Novoflex Präzisionstechnik GmbH
Olympus Deutschland GmbH
Panasonic Marketing Europe GmbH
Pentax Europe GmbH
Photo Star GmbH
plawa-feinwerktechnik GmH & Co. KG
S. u. M. Rehberg GmbH
Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH
Sigma (Deutschland) GmbH
Soligor GmbH
Sony Deutschland GmbH
Tamron Europe GmbH
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Technotrade Import-Export GmbH
tecxus Europe GmbH
Tiffen Europe Ltd.
Vanguard
Voigtländer
Foto Walser GmbH & Co. KG
Carl Zeiss
Lichttechnik/Lichtquellen/
Beleuchtung
Ansmann AG
BHS Binkert GmbH
B.I.G. Brenner Importund Großhandels GmbH
bron imaging GmbH
California Sunbounce
CF Photo+Video Technik GmbH
Cullmann Foto*Audio*Video GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
DGH Grosshandel
Kodak/Eastman Kodak Company
GP Battery Marketing (Germany) GmbH
Hedler Systemlicht GmbH
Hensel Studiotechnik GmbH & Co. KG
Just Normlicht GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Kürbi-Otto Tönnes GmbH
Metz-Werke GmbH & Co. KG
Multiblitz
Novoflex Präzisionstechnik
plawa-feinwerktechnik GmbH & Co. KG
reflecta gmbh
Sinar Deutschland
Soligor GmbH
Foto Walser GmbH & Co. KG
Fotostudio-Ausstattung
B.I.G. Brenner Importund Großhandels GmbH
bron imaging GmbH
CF Photo+Video Technik GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
Dörr GmbH
Hama GmbH & Co KG
HaPa-Team Handelsges. mbH
Hedler Systemlicht GmbH
Hensel Studiotechnik GmbH & Co. KG
Jobo AG
Just Normlicht GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Lastolite
Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH
Multiblitz
Novoflex Präzisionstechnik GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Sinar Deutschland GmbH
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Tetenal AG & Co. KG
Wacom Europe GmbH
Foto Walser GmbH & Co. KG
Digital Imaging/Publishing
BHS Binkert GmbH
Braun Photo Technik GmbH
Cruse GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
di-support GmbH
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Kodak/Eastman Kodak Company
Foto Quelle GmbH & Co. OHG
Fotofix Schnellautomaten GmbH
Hahnemühle Fine Art GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hostert Pro GmbH
Jobo AG
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Nik Software GmbH
Olympus Deutschland GmbH
Pentacon GmbH
R. Rauch GmbH
reflecta GmbH
S. u. M. Rehberg GmbH
Samsung Electronics GmbH
Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Soligor GmbH
Sony Deutschland GmbH
Tetenal AG & Co. KG
Tiffen Europe Ltd.
Wacom Europe GmbH
Bild- u. Datenträger
B.I.G. Brenner Importund Großhandels GmbH
BHS Binkert GmbH
Braun Photo Technik GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Kodak/Eastman Kodak Company
General Imaging Europe Ltd.
Glyn GmbH & Co. KG
Hama GmbH & Co KG
Jobo AG
Maco Photo Products
Olympus Deutschland GmbH
Photo Star GmbH
Plus X Award - Hall of Fame
SanDisk Corporation
Soligor GmbH
Sony Deutschland GmbH
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Verbatim GmbH
Voigtländer
Zusatzsortiment
Fujifilm Europe GmbH
Steiner Optik GmbH
Swarovski Optik Vertriebs GmbH
Bildbearbeitung, Bildausgabe
Hard- u. Software
BHS Binkert GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
di support GmbH
Fotoware Germany GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hewlett-Packard Company
Ilford Imaging Switzerland GmbH
IP Labs GmbH
Le Bon Image
Microsoft Corporation
Plus X Award - Hall of Fame
Silverlab Solutions GmbH
Wacom Europe GmbH
Publishing Systeme:
Layout - Grafik - Multimedia
Adobe Systems GmbH
BHS Binkert GmbH
FotoWare Germany GmbH
Infowerk AG
Nik Software GmbH
Olympus Imaging Deutschland GmbH
Video- u. Filmtechnik
Adobe Systems GmbH
BHS Binkert GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
Hama GmbH & Co KG
Technaxx Deutschland GmbH & Co. KG
Wacom Europe GmbH
Foto Quelle GmbH & Co. OHG
Kodak/Eastman Kodak Company
Epson Deutschland GmbH
Fotofix Schnellautomaten GmbH
Fujifilm Europe GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hewlett-Packard Company
Hostert Pro GmbH
Jobo AG
Jos. Schneider Opt. Werke GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Kienzle Phototechnik
Le Bon Image
Maco Photo Products
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Noritsu Koki Co. Ltd.
Foto + Minilabsysteme R. Saal GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Soligor GmbH
Sony Deutschland GmbH
Tetenal AG & Co. KG
Publishing Systeme:
PrePress und Produktion
Adobe Systems GmbH
BHS Binkert GmbH
di-support GmbH
FotoWare Germany GmbH
Gossen Foto- u. Lichtmesstechnik GmbH
Hewlett-Packard Company
Jobo AG
Just Normlicht GmbH
Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Geräte/Systeme für Fotofinishing
Foto-Fun-Artikel
BHS Binkert GmbH
di support GmbH
Adobe Systems GmbH
Artido! Seidenweberei L. Glüsken GmbH
30
9/2008
& Co. KG
Aulfes GmbH
BHS Binkert GmbH
B.I.G Brenner Import- und Großhandels
GmbH
CeWe Color AG & Co. OHG
di support GmbH
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Kodak/Eastman Kodak Company
Erno Warenvertriebs GmbH
Foto Quelle GmbH & Co. OHG
General Imaging Europe Ltd.
goldbuch Georg Brückner GmbH
Henzo B.V.
Infowerk AG
Jobo AG
Karl Walther Alben und Rahmen
GmbH & Co. KG
Kürbi-Otto Tönnes GmbH
S. u. M. Rehberg GmbH
Foto + Minilabsysteme R. Saal GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Projektion/Präsentation
Ansmann AG
BHS Binkert GmbH
Braun Photo Technik GmbH
Casio Europe GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Franke & Heidecke GmbH
Hama GmbH & Co KG
Just Normlicht GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Kindermann GmbH
Maco Photo Products
Novoflex Präzisionstechnik GmbH
Panasonic Marketing Europe GmbH
reflecta gmbh
Sanyo Fischer Sales (Europe) GmbH
Soligor GmbH
Voigtländer
Wacom Europe GmbH
Verbrauchsmaterialien
für Fotofinishing
BHS Binkert GmbH
di support GmbH
DGH Grosshandel
Felix Schoeller jr Foto- und
Spezialpapiere GmbH & Co. KG
Kodak/Eastman Kodak Company
Fujifilm Europe GmbH
Hahnemühle Fine Art GmbH
Hostert Pro GmbH
Ilford Imaging Switzerland GmbH
Le Bon Image
Maco Photo Products
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Photo Star GmbH
R. Rauch GmbH
Foto + Minilabsysteme R. Saal GmbH
Sihl GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Tetenal AG & Co. KG
Bestellabwicklung
für Fotofinishing
BHS Binkert GmbH
CeWe Color AG & Co. OHG
di support GmbH
Foto Quelle GmbH & Co. OHG
Fujicolor Central Europe
Photofinishing GmbH & Co. KG
Hostert Pro GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Digital Imaging/Publishing
BHS Binkert GmbH
Braun Photo Technik GmbH
Cruse GmbH
dexxIT GmbH & Co. KG
di-support GmbH
DGH Grosshandel
Dörr GmbH
Fotofix Schnellautomaten GmbH
Hahnemühle Fine Art GmbH
Hama GmbH & Co KG
Hewlett-Packard Company
Hostert Pro GmbH
Jobo AG
IP Labs GmbH
Kaiser Fototechnik GmbH & Co. KG
Le Bon Image
Mitsubishi Electric Europe B.V.
Nik Software GmbH
Olympus Deutschland GmbH
Pentacon GmbH
reflecta GmbH
S. u. M. Rehberg GmbH
Samsung Electronics GmbH
Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH
Silverlab Solutions GmbH
Soligor GmbH
Sony Deutschland GmbH
Tetenal AG & Co. KG
Tiffen Europe Ltd.
Wacom Europe GmbH
Zusatzsortiment
Metz-Werke GmbH & Co. KG
Universal Laser Systems GmbH
Samsung: Neues Handelskonzept und neue Vertriebsstruktur
Das Top 40
Markensortiment
In den letzten Jahren hat Samsung erfolgreich am Markt operiert und seine Markenpräsenz deutlich gesteigert. Um den
Fachhandel noch besser bedienen zu können und vor allem
auch den Support der kleineren Händler zu intensivieren, baut
das Unternehmen zum 1. Oktober seine Vertriebsstruktur deutlich aus.
Zum Gesamtbereich CE unter der
Leitung von Business Director
Hans Wienands gehören bei
Samsung sowohl die Braune als
auch die Weiße Ware. Seit 2005
verzeichnet der Bereich ein stetiges Wachstum, aktuell führt die
GFK den Bereich Samsung Unterhaltungselektronik auf Platz 2 in
Deutschland.
Von vier auf fünf
Regionen
Bislang war das deutsche Vertriebsgebiet in vier Regionen
unterteilt, die von 33 Außendienstmitarbeitern betreut wurden. „In
dieser Konstellation konnten wir
unsere Fachhandelspartner nicht
mehr adäquat betreuen“, stellt
Thomas Maurer, Vertriebsleiter
Consumer Electronics, fest. „ Wir
verstärken deshalb erneut unsere
Mannschaft. Ab dem 1. Oktober
2008 werden wir in Deutschland
mit fünf Regionen (statt bisher
vier) arbeiten, in denen jeweils ein
regionaler Vertriebsleiter und acht
Gebietsverkaufsleiter im Außendienst unterwegs sind.“
„Wir sind sicher“, bekräftigt Maurer. „dass wir mit den 40 Gebietsverkaufsleitern unsere Handelspartner deutlich schneller und
häufiger erreichen als bisher.“
Darüber hinaus verstärkt das
Unternehmen seine Präsenz im
Handel durch weitere Kräfte.
„Es gibt zehn Vertriebsrepräsentanten, die den Außendienst bei
der Betreuung der klassischen
Facheinzelhändler unterstützen,
die wir bis jetzt aus Kapazitätsgründen nicht besuchen konnten“, erläutert Thomas Maurer.
„Wir möchten insbesondere das
Samsung AV Select Programm
den Händlern nahebringen, die
durch ihre hohe Beratungsqualität
und durch die Nähe zu ihren
Stammkunden mit einem qualitativ hochwertigen Sortiment stabile
Spannen erwirtschaften wollen.
Dabei hat der Händler stets die
Wahl, Direktkunde mit Umsatzengagement zu werden oder über
seinen Lagerpartner zu arbeiten,
um zu sehen, wie sich das
Geschäft entwickelt.“
„Die Beratungsarbeit leisten künftig die Vertriebsrepräsentanten,
in enger Abstimmung mit dem
Gebietsverantwortlichen, sie berichten direkt an den Regionalvertriebsleiter. Darüber hinaus
haben wir zur Unterstützung des
„Wir sind sicher,
dass wir mit 40 Gebietsverkaufsleitern unsere
Handelspartner deutlich
schneller und häufiger
erreichen als bisher.“
Vertriebsteams vier weitere Spezialisten für die Bereiche Audio
(Home Theater, MP3) und Video
(Blu-ray Player, HDD-Recorder)
eingestellt, die in den Regionen
unterwegs sind. Die Umsätze für
Das Top 40 Margensortiment umfasst 40 Schlüsselprodukte – 20 TV-Geräte und 20 DAV-Geräte, die jedes qualifizierte Fachgeschäft im Angebot haben sollte.
Diese Produkte wurden ausgewählt, weil sie sich durch ein hohes technisches Niveau auszeichnen und die gesamte Bandbreite an Kundenwünschen abdecken.
gramms. Dieses Sortiment bieten
wir nur Partnern an, die dem
Konsumenten diese technisch
innovativen und im Design besonders hochwertigen Produkte durch
Präsentation und Beratung auch
vermitteln können. Eine Vermarktung über e-commerce Plattformen schließt sich daher aus.
Nach der guten Erfahrung mit
den Modellen der Baureihe 6
werden wir zur IFA das AV-SelectProgramm deutlich erweitern, die
teilnehmenden Händler können
sich darüber hinaus auch auf
eine interessante Leistungserweiterung bei Garantie- und
Lagerwertausgleich freuen.“
ment mit den Schwerpunkten
Home-Theater, Blu-ray und HDD
Recorder, das sich durch das
„Mit AV Select
ist es uns gelungen,
das Vertrauen in die
Leistungsfähigkeit von
Samsung auch mit
einer nachhaltig guten
Margenentwicklung zu
belegen.“
abgestimmte Design, die Bedienerfreundlichkeit mit einer Fernbedienung und die 1.080-Hochskalierung als ideale TV-Zuspieler
anbietet, rundet das Angebot ab.
Wir sind der starke Partner für
den Handel im Vollsortiment FullHD.“
Vollsortimenter bei
Full-HD
Thomas Maurer: „Mit unserer neuen Vertriebsstruktur wollen wir mehr Handelspartner noch
intensiver betreuen.“
Samsung Home-Theater entwikkeln sich sehr gut, im Juli belegen
wir im Wertmarktanteil den 2.
Platz im deutschen Markt“, freut
sich Thomas Maurer.
AV-Select-Programm
erfolgreich gestartet
„Besonders zufrieden sind wir mit
dem Start unseres AV-Select-Pro-
„Mit AV Select ist es uns gelungen, das Vertrauen in die Leistungsfähigkeit von Samsung
auch mit einer nachhaltig guten
Margenentwicklung zu belegen“,
so Thomas Maurer. „In Kombination mit den Exklusivmodellen
und einem wettbewerbsfähigen
Einstiegsprogramm bei LCD- und
Plasma-Geräten bieten wir unseren Handelspartnern ein einzigartiges Produktportfolio in allen
Größenklassen von 19 bis 70 Zoll.
Das Samsung Audio/Video-Sorti9/2008
31
Samsung: “Revolution begins with Crystal Design”
Reduziert auf
das Wesentliche
Mit der Symbiose aus Luxus und Nachhaltigkeit setzt Samsung
zukunftsweisende Zeichen. Die neue Serie 8 verbindet hochmoderne Ausstattung mit energieeffizienter Technologie und
umweltschonender Herstellung. So bieten die Modelle der 8erSerie neben Netzwerk-Konnektivität und Web-Inhalten auch
das umweltfreundliche Crystal Design in „Rubinschwarz“
Mit seinen neuen LCD-Fernsehern
im Crystal Design geht Samsung
neue Wege und spricht den Verbraucher nicht nur über technische
Finessen, sondern vor allem das
Äußere an. Um dem neuen Auftritt
das entsprechende Gewicht zu
verleihen, hat sich Samsung den
Kapitän der deutschen Fußballnationalmannschaft,
Michael Ballack, in
diesem Jahr auch als
Markenbotschafter für
den CE-Bereich auserkoren.
Erfolgreich
gestartet
bene LCD-TV Serie 6 von Samsung im neuen Crystal Design
hatte
einen
außerordentlich
erfolgreichen Start in Deutschland, der uns und unsere Partner
sehr zufriedenstellt. Das neue
Crystal Design wurde von den
Kunden sehr gut angenommen
und erlangte nicht zuletzt durch
den
Ballack-Spot
schnell an Bekanntheit. Auch in der
zweiten Jahreshälfte
werden wir weiterhin
mit Michael Ballack
zusammenarbeiten
und im Herbst wieder
in die Werbeoffensive
gehen.“
Die im Vorfeld der
Im Zuge der neuen
Fußball-Europameisterschaft gestartete Gerd Weiner: „Auch in der zweiten Kampagnen wird es
Jahreshälfte werden wir weiterhin
Kampagne hat Sam- mit Michael Ballack wieder in die primär um das Design
der Produkte und
sungs Crystal Design Werbeoffensive gehen.“
nicht nur um ein eininnerhalb kürzester
Zeit bei einem breiten Publikum zelnes Gerät gehen. „Im Vorderbekannt gemacht. „Mit der Kam- grund der Kampagne werden die
pagne ,Erschaffen, um zu verfüh- neuen Samsung-Produkte im Cryren‘ haben wir dieses Jahr erst- stal Design stehen, also vor allem
mals auch im Bereich Samsung die neuen Samsung TV-GeräteConsumer Electronics auf Michael serien 7, 8 und 9, aber auch die
Ballack als Markenbotschafter neue Samsung Heimkinoanlage
gesetzt“, führt Gerd Weiner, Head HT-TX715“, verdeutlicht Weiner.
of Marketing CE Samsung Elec- „Teil dieser Werbeoffensive wird
tronics GmbH, aus. „Die bewor- eine eigens auf den Handel aus-
Die neuen Full-HD-LC-Displays der 8er-Serie zeichnen sich vor allem durch ihr außergewöhnliches Design aus. Ebenso aufregend
ist aber der Seitenanblick der Fernsehgeräte. Denn mit einer Dicke von nur 44,4 mm gehören die neuen Samsung-Displays zu den
flachsten Geräten am Markt.
gerichtete Ansprache mit einer
separaten Handelsanzeige sein.
Die Kampagne wird überall dort
zu sehen sein, wo wir unsere
Kunden optimal erreichen – auf
Plakaten, Postern, Anzeigen und
natürlich am Point of Sale.“
Zukunftsorientiert
Für die Zukunft sind die neuen
8er-LCD-TVs bestens gerüstet.
Mit „InfoLive“ lassen sich ganz
einfach per Fernbedienung RSS
Feeds aus dem Internet laden, die
dem Zuschauer jederzeit aktuelle
Nachrichten, Börsenkurse und
Wetterberichte auf seinem Bildschirm anzeigen. Weitere spannende Inhalte zu den Themen
„Kochen“, „Spielen“, „Fitness“,
„Foto-Gallerie“ und „Kinder“,
liefert die „Content Library“ auch
ohne Internet-Verbindung. Die
„Content Library“ kann per
Download von der SamsungHomepage erweitert werden.
Die USB-Schnittstelle „Wiselink
Pro“ erlaubt es dem Anwender
Fotoapparate, Camcorder oder
MP3-Player an den Fernseher
anzuschließen und so Fotos,
Musik und Filme auf dem TV-Bildschirm anzuzeigen.
Diese Vielfalt zeigt sich auch im
Crystal Design-Konzept. “Revolution begins with Crystal Design”
– so lautet das Motto von Samsung auf der IFA 2008. „Hinter
diesem Motto steht nicht bloß
ein neues Produktmerkmal, sondern vielmehr ein Gesamtkonzept“, verrät Gerd Weiner.
Symbiose von
Technik und Design
Auf seinem ebenfalls im Crystal Design gehaltenen Drehfuss lässt sich das schlanke, 46 Zoll große Display
des LE-46A859S1 bequem in jede Richtung drehen. Die integrierten, nach unten gerichteten Lautsprecher
liefern mit ihren 2 x 10 Watt und dem eingebauten Subwoofer knackigen SRS Trusurround-Sound.
32
9/2008
„Dieses Konzept spiegelt die
perfekte Verbindung von stateof-the-art Technologie, außergewöhnlichem Design und zukunftsweisender Nachhaltigkeit in seinen
Produkten wider. So verfügen alle
neuen Crystal Design TV-Serien
über Full-HD (1.920 x 1.080p),
Ultra Clear Panel, 100 Hz Motion
Plus-Technologie, ein Höchstmaß
an Konnektivität dank HDMI,
Anynet+ (HDMI-CEC) und USB
2.0 sowie neueste MultimediaFeatures. Die umweltschonende
Herstellungsweise der CrystalDesign Fernseher und die hohe
Energieeffizienz werden durch das
Umweltzeichen der europäischen
Union bestätigt.“
Die neuen Produktgenerationen
sind eine Klasse für sich, ebenso
wie Michael Ballack. „Michael
Ballack ist für Samsung und die
neuen Crystal Design-Serien
der perfekte Markenbotschafter.
„Die neuen Produktgenerationen spielen
in einer eigenen Liga –
a class of its own“
Durch seine Persönlichkeit und
seine Funktion als moderner
Spitzensportler vereint er Ehrgeiz, Vielseitigkeit, Vorbildfunktion
und Erfolg“, untermauert Weiner.
„Damit steht er genau wie unsere
Crystal Design-Produkte für eine
eigene Liga – ‘a class of its
,
own .“
DLNA-fähig
Tatsächlich hat Samsung nicht
nur einfach neue LC-Displays entwickelt, sondern Geräte gebaut,
die den Anspruch auf Zukunftssicherheit erheben. So haben die
Techniker neben EntertainmentFunktionen auch an die Kommunikation mit anderen Geräten
gedacht. Das Siegel „DLNA“ wird
von der Digital Living Network
Alliance vergeben und signalisiert
dem Kunden, dass der Fernseher
Musik, Videos und Bilder zeigen
oder abspielen kann, die auf dem
PC im digitalen Heimnetzwerk
gespeichert sind – sogar simultan
auf mehreren TV-Geräten in verschiedenen Räumen.
Anynet+ – eine Fernbedienung für alle
Die HDMITM-Verbindung sorgt nicht nur für beste Bild- und
Tonqualität, sondern auch für höheren Komfort in der Bedienung
verschiedener Geräte innerhalb eines Home-EntertainmentSystems. Möglich wird dies durch das im HDMI-Standard implementierte CEC-Protokoll, das Kontroll-Funktionen zwischen diversen Komponenten ermöglicht. Anynet+ ist ein CEC-Derivat
(„Consumer Electronics Control“) und wird von Samsung genutzt,
um die Bedienung eines Samsung Home-Entertainment-Systems
erheblich zu vereinfachen.
Samsung: Videoplayer mit hoher Speicherkapazität gefragt
YP-S3 – HiFi für unterwegs
In dem wachsenden Marktsegment für MP3-Player will Samsung auch in Deutschland weitere Marktanteile gewinnen und
mittelfristig die Nummer 2 werden. Bereits in den letzten
Jahren konnte Samsung mit langen Akkulaufzeiten und
Bluetooth-Schnittstellen sowie innovativen Funktionen auftrumpfen. In diesem Jahr kommen mit dem YP-Q1 und YP-S3
zwei neue Multimedia-Player auf den Markt.
Bereits im Jahr 2006 machte MP3-Playern gemacht, die Marge
Samsung zum ersten Mal im hingegen im Premiumsegment.
MP3-Segment auf sich aufmerk- „In Stück dominieren die ,reinen‘
sam und brachte mit dem YP-Z5 MP3-Player mit gut der Hälfte des
den ersten Player heraus, der eine Marktes, wobei die Segmente 1GB
Akkulaufzeit im Dauerbetrieb von und 2GB den größten Anteil
40 Stunden erreichte.
haben“, erläutert HenEin Jahr später machkelmann. „In Wert
te das Unternehmen
spielen die Videoerneut Furore, indem
Player eine übergees Bluetooth 2.0 in
ordnete Rolle: Der
seine MP3-Player inKunde ist bereit, für
tegrierte, um damit
eine neue Technozwei Bluetooth-fähige
logie beziehungsweise Premium-Produkte
Geräte
gleichzeitig
mehr zu bezahlen.
anschließen zu könDa Video-Dateien aufnen. Mit den beiden
neuen Playern YP-Q1 Mike Henkelmann: „Der Kunde ist grund der höheren Dafür eine neue Technologie
tenrate mehr Speiund YP-S3 setzen die bereit,
beziehungsweise Premium-Procherplatz einnehmen,
Koreaner diese Tradi- dukte mehr zu bezahlen.“
dominieren hier die
tion fort und stellen
im Jahresendgeschäft vor allem Segmente 4 GB/8 GB besonders.“
Design, Verarbeitung, Komfort
Multimedia-Player
und Ausstattung in den Vordergrund.
Der YP-S3 ist auf die Bedürfnisse
der Kunden zugeschnitten und hat
Premiumsegment
ein benutzerfreundliches Bedienwächst
konzept, liefert eine sehr gute
Die Chancen stehen gut, denn die Audio- und Video-Wiedergabeaktuelle Marktentwicklung spielt qualität und zeichnet sich durch
Samsung in die Hände. „Bis Jah- ein ausgefeiltes Energiemanageresende werden voraussichtlich ment aus. Die Technik ist in
5.250.000 MP3-Player verkauft“, einem sehr flachen Gehäuse mit
so Mike Henkelmann, Produkt- edler Hochglanz-Optik verpackt.
manager Home Entertainment. Das Multimedia-Gerät liegt be„Dies entspricht knapp einem dingt durch seine schmale Form
Rückgang von 10 Prozent ge- sehr gut in der Hand. Das Touchgenüber dem Vorjahr.“ Das Men- pad ist leicht und bequem zu
gengeschäft wird bei einfachen handhaben, wobei die großen,
Der YP-S3 Video-MP3-Player ist in fünf Trendfarben erhältlich. Neben DNSe und Text-to-speech Technologie
ist der Player mit einem FM-Radio ausgestattet. Als derzeit einziges Gerät neben dem YP-Q1 verfügt der S3
darüber hinaus über eine FM-Aufnahmefunktion, mit der man direkt aus dem Radio Musik aufzeichnen kann.
übersichtlichen Symbole die Anwahl der gewünschten Funktionen
erleichtern. Das 1,8 Zoll TFT
Display erleichtert nicht nur die
Bedienung des Players, sondern
stellt Videos in sehr guter Qualität
im Breitbildformat dar.
Für Unterhaltung ist stets gesorgt,
denn neben einem FM-Radio ist
der Player auch in der Lage,
Musikaufnahmen direkt aus dem
Radio vorzunehmen. Darüber hinaus lassen vorinstallierte JavaSpiele keine Langeweile aufkommen. Beim Anschluss des Players
an einen PC wird dieser wie ein
USB-Stick angezeigt und behandelt.
Mit der Text-to-Speech Funktion des Video-MP3-Players YP-Q1 kann sich der Anwender seine E-Mails
vorlesen lassen oder Hörbücher selbst erstellen, indem er Text-Dateien mit der mitgelieferten PC-Software EmoDio in MP3-Dateien konvertiert. Die Akkulaufzeit beträgt bis zu 30 Stunden.
Natürliche
Klangwiedergabe
Um seine Position im Markt weiter zu stärken, legt Samsung den
Schwerpunkt auf Premium-Qualität. „Der Fokus wird auf dem
Premium-Anspruch der Produkte
gekoppelt mit exzellentem Preis-/
Leistungs-Verhältnis liegen“, so
Henkelmann. „Zudem wird Samsung seine Innovations-Führerschaft im MP3-Bereich weiter
ausbauen und kontinuierlich mit
neuen Technologien Maßstäbe
setzen. Durch die stetige Weiterentwicklung der DNSe Technologie (intelligente Klangverbesserung) wird Samsung seinen
Vorsprung in Sachen Klangqualität weiter ausbauen.“ In punkto
Klangqualität haben die Koreaner
bereits vor drei Jahren Zeichen
gesetzt und kommen jetzt in den
neuen Playern mit der dritten
Generation. Die Klangfeldtechnologie DNSe 2.0 (Digital Natural
Sound Engine) vermittelt dem
Der YP-Q1 kommt neben dem Klangverbesserungsverfahren Digital Natural Sound Engine (DNSe) mit
einer Erweiterung hierzu: My DNSe. Hier kann der Anwender seine eigenen Equilizer-Einstellungen
vornehmen und den Klang entsprechend seiner persönlichen Hörgewohnheiten einstellen.
Hörer über die Kopfhörer den Eindruck eines 3D-Sounds und sorgt
für ein natürliches Klangbild mit
exzellenter Basswiedergabe.
Dazu gesellt sich eine neue
Komfortfunktion: „In diesem Jahr
bringt Samsung ein Highlight auf
den Markt: Mit der Text-to-Speech
Funktion des Video-MP3-Players
YP-Q1 kann sich der Anwender
seine E-Mails vorlesen lassen
oder Hörbücher selbst erstellen,
indem txt-Dateien mit der mitgelieferten PC-Software EmoDio in
MP3-Dateien konvertiert werden“,
erklärt Mike Henkelmann. Um die
neuen Geräte an den Kunden zu
bringen, hat Samsung mit der
Ausstattung seiner Handelspartner begonnen.
„Samsung hat bereits begonnen,
den Fachhandel mit platzsparenden MP3-Displays auszustatten
und wird dies stetig ausbauen.
Darüber hinaus profitiert der
Fachhandel beim Verkauf der
Samsung MP3-Player von überdurchschnittlichen Margen“, so
Henkelmann.
www.samsung.de
9/2008
33
„Modernste Technik – perfekt inszeniert.
Einfach eine eigene Liga.“
Crystal Design –
A class of its own.
TECHNOLOGIE UND DESIGN IN PERFEKTION
Bieten Sie Ihren Kunden eine Klasse für sich. Begeistern Sie mit einzigartigen Materialien, die zu einem RahmenKunstwerk verschmelzen und jeden Tag durch lebendige Farbeffekte überraschen. Überzeugen Sie mit modernster
Spitzentechnologie, die auch ohne Computer den Zugriff auf Internet-Nachrichten ermöglicht. Unterstreichen
Sie Ihre Kompetenz mit zukunftsweisend umweltfreundlichen Produkten. Spielen Sie in einer eigenen Liga: mit
den neuen Crystal Design LCD TV-Serien von Samsung.
www.samsung.de
Wichtige Aussteller nach Hallen
Halle 2
Berlebach Stativtechnik
B.I.G. Brenner Importu. Großhandels GmbH
1/A30
Supra Foto Elektronik
Vertriebs GmbH
1/B40
1/E10
Casio Europe GmbH 2/C10, D19
Dörr GmbH
1/A41
Epson Deutschland
GmbH
2/B39, A30
Gossen Foto- u. Lichtmesstechnik GmbH
1/D29
Hasselblad A/S
1/B29
Hedler Systemlicht GmbH 1/A25
Heliopan Lichtfilter-Technik
Summer GmbH & Co KG 1/D35
Kaiser Fototechnik
GmbH & Co. KG
1/A40, A48
Kürbi-Otto Tönnes GmbH 1/C20
Leica Camera AG
1/A19
Linos Photonics
GmbH & Co. KG
1/A40
Mamiya Digital Imaging
Co. Ltd.
1/B39
Minox GmbH
1/C01
Nikon Corporation
2/A10
Nokia Corporation
1/B10, C19
Novoflex Präzisionstechnik GmbH
1/A41
Olympus
Deutschland GmbH 2/D39, B30
Pentax Europe GmbH
2/D29
Photo+Medienforum Kiel 1/D25
Ringfoto GmbH & Co.
Alfo Marketing KG
1/D20, D28
Soligor GmbH
1/C36
Steiner Optik GmbH
1/D37
Voigtländer
1/D20
Carl Zeiss
1/C19
Halle 3
BHS Binkert GmbH 1/D34, D40
Braun Photo Technik
GmbH
1/D11-D19
Canon Europa N.V.
2/A17
ewa-marine GmbH
1/C39
Fotoco Fotohandelsges.
mbH & Co. KG
1/A20
Panasonic Marketing
Europe GmbH
2
Pentacon GmbH
1/C21
plawa-feinwerktechnik
GmbH & Co. KG
1/D31
reflecta gmbh
1/C10-C18
Swarovski Optik
Vertriebs GmbH
1/B19, A10
Technotrade ImportExport GmbH
1/B39
Halle 4
Glyn GmbH & Co. KG
1/D08
GP Battery Marketing
(Germany) GmbH
1/I29
HaPa-Team
Handelsges. mbH
2/B20
Jobo AG
1/A10-A18
Lowepro/DayMen
GmbH & Co. KG
2/C20, D29
„Rollei“ RCP-Technik
GmbH & Co. KG
2/D09
Rehberg GmbH
1/C10
Ricoh International
B.V.
2/D11, D19
S. u. M.
SanDisk Corporation
1/B20
Sigma (Deutschland)
GmbH
2/A20
Sony Deutschland GmbH 1/A10
Technaxx Deutschland
GmbH & Co. KG
1/C19
tecxus Europe GmbH
1/F19
Tetenal AG & Co. KG
2/B30
Tiffen Europe Ltd.
2/C10
Vanguard
1/H10
Adobe Systems GmbH
1/G20
Artido! Seidenweberei
L. Güsken
GmbH & Co. KG
1/E48, D49
Crumpler Serious GmbH 1/G10
FotoWare Germany GmbH 1/G30
Franke & Heidecke GmbH 2/A08
Fujicolor Central Europe
Photofinishing
GmbH & Co. KG
2/A10, C19
Fujifilm Electronic
Imaging Europe
2/A10, C19
Fujifilm Europe GmbH 2/A10, C19
Hama GmbH & Co KG
2/C10
Hewlett-Packard Com.
1/H23
Infowerk AG
1/B45
IP-Labs GmbH
4.2/A10/C19
Jenoptik Laser, Optik,
Systeme GmbH
2/C21
Jos. Schneider Opt. Werke
GmbH
2/B12
Just Normlicht GmbH
1/E50
Kindermann GmbH
1/B10
Linhof PräzisionsSystemtechnik GmbH
2/B14
Metz-Werke
GmbH & Co. KG
2/F09
Microsoft Corporation 1/H49, G31
Nik Software GmbH
1/F01
Samsung Electronics GmbH 2/D48
Sanyo Fisher Sales
(Europe) GmbH
2/F10
Sinar Deutschland
2/C21
Tamron Europe GmbH 2/E10, F19
Wacom Europe GmbH
1/H18
Bogen Imaging
1/D10, E10
bron imaging GmbH
1/A13
California Sunbounce
1/C03
CF Photo + Video Technik
GmbH
1/D34
dexxIT GmbH
& Co. KG
1/D37
DGH Grosshandel
1/D39
Gitzo
1/D10, E10
Hensel Studiotechnik
GmbH & Co. KG
1/A11, A19
Kata
1/D10, E10
Lastolite
1/E01
Lino Manfrotto
1/D10, E10
Multiblitz
1/C10, D15
National Geographic 1/D10, E10
Foto Walser
GmbH & Co. KG
1/A30
Halle 5
Halle 9
Ansmann AG
1/E10
DayMen/Lowepro
GmbH & Co. KG
2/C20, D29
Kodak/Eastman Kodak
Company
2
Aulfes GmbH
1/B14
Erno Warenvertriebs
GmbH
1/A10, B11
goldbuch Georg
Brücker GmbH
1/C20, D21
Henzo B.V.
1/D10
Karl Walther
Alben und Rahmen
GmbH & Co. KG
1/B10
General Imaging
Europe Ltd.
1/C10
Verbatim GmbH
1/F11
Halle 6
Plus X Award –
Hall of Fame
1/A60-E69
Halle 10
CeWe Color
AG & Co. OHG
2/A70-C71
Cruse GmbH
1/B38, C39
di support GmbH
2/A40
Enve Photopackaging
GmbH
2/C64-C68
Felix Schoeller jr
Foto- u. Spezialpapiere
GmbH & Co. KG
Foto + Minilabsysteme
R. Saal GmbH
2/B30
Fotofix Schnellautomaten
GmbH
2/A50
Foto Quelle GmbH
& Co. OHG
Hahnemühle Fine Art
GmbH
Hostert Pro GmbH
Ilford Imaging
Switzerland GmbH
imaging+foto-contact
2/C30
1/C20
1/A10
1/B10
2/C41
INTERNATIONAL CONTACT 2/C41
Kienzle Phototechnik
1/D36
Le Bon Image
1/B10
Maco Photo Products
1/A19
Mitsubishi Electric
Europe B.V.
2/A68
Noritsu
Koki Co. Ltd.
2/C04
Photo Star GmbH
2/C21, C29
PMA Photo Marketing
Assoc. Intern.
2/C41
PoS-MAIL
2/C41
prepress-World of Print
2/C41
R. Rauch GmbH
1/A30
Sihl GmbH
1/B20,C29
Silverlab Solutions GmbH 2/C30
Universal
Laser Systems GmbH
1/B41
9/2008
35
Die wichtigsten Aussteller von A-Z
A
Adobe Systems GmbH
4.1/G20
Ansmann AG
5.1/E10
Artido! Seidenweberei L. Güsken
GmbH & Co. KG
4.1/E48, D49
Aulfes GmbH
9.1/B14
B
Berlebach Stativtechnik
2.1/A30
BHS Binkert GmbH
3.1/D34, D40
Dr. Rudolf-Eberle-Str. 12 • 79725 Laufenburg
Tel: 07763/928-0 • Fax: 07763/928-399
www.bhsbinkert.de
B.I.G. Brenner Import- u.
Großhandel GmbH
2.1/E10
Bogen Imaging
6.1/D10, E10
Braun Photo Technik GmbH
3.1/D11-D19
bron imaging GmbH
6.1/A13
C/D
California Sunbounce
6.1/C03
Canon Europa N.V.
3.2/A17
Casio Europe GmbH
2.2/C10, D19
Bornbarch 10 • 22848 Norderstedt
Tel: 040/52865-0 • Fax: 040/52865-100
www.casio-europe.com • www.exilim.de
CeWe Color AG & Co. OHG
10.2/A70-C71
CF Photo + Video Technik GmbH
6.1/D34
Crumpler Serious GmbH
4.1/G10
Cruse GmbH
10.1/B38, C39
Cullmann Foto*Audio*Video GmbH 3.1/D20
DayMen/Lowepro
GmbH & Co. KG
5.2/C20, D29
dexxIT GmbH & Co. KG
6.1/D37
DGH Grosshandel
6.1/D39
di support GmbH
10.2/A40
Dörr GmbH
2.1/A41
Messerschmittstr. 1 • 89231 Neu-Ulm
Tel: 0731/97037-0 • 0731/97037-37
www.doerrfoto.de
E/F
Kodak/Eastman Kodak Company 5.2/A02-C19
Enve Photopackaging GmbH
10.2/C64-C68
Epson Deutschland GmbH
2.2/B39, A30
Otto-Hahn-Str. 4 • 40670 Meerbusch
Tel: 02159/538-0 • Fax: 02159/538-3000
www.epson.de
Erno Warenvertriebs GmbH
9.1/A10, B11
ewa-marine GmbH
3.1/C39
Felix Schoeller jr Foto- u.
Spezialpapiere GmbH & Co. KG
10.1/A60
Fotoco Fotohandelsgesellschaft
mbh & Co. KG
3.1/A20
Fotofix Schnellautomaten GmbH
10.2/A50
Foto Quelle GmbH & Co. OHG
10.2/C30
Fürther Str. 205 • 90429 Nürnberg
Tel: 0911/1420-880 • www.fotoquelle.de
• Das Fotobuch auf echtem Fotopapier
• Fotobuch Easy – ohne Software,
ohne Internet
• Grußkartensortiment zum Selbstgestalten
• Bilder auf Leinwand in neuer Qualität
FotoWare Germany GmbH
4.1/G30
Franke & Heidecke GmbH,
Feinmechanik und Optik
4.2/A08
Salzdahlumer Str. 196 • 38126 Braunschweig
Tel: 0531/6800-100 • Fax: 0531/6800-295
www.franke-heidecke.net
Fujicolor Central Europe
Photofinishing GmbH & Co. KG 4.2/A10, C19
36
9/2008
Fujifilm Electronic Imaging
Europe
Fujifilm Europe GmbH
4.2/A10, C19
4.2/A10, C19
G/H
General Imaging Europe Ltd.
5.1/C10
• Unter dem Motto: See the bigger Image
with DIGITAL CAMERAS von GE zeigt General Imaging auf mehr als 1.000 qm Ausstellungsfläche sein aktuelles Sortiment mit
allen Neuheiten.
Gitzo
6.1/D10, E10
Glyn GmbH & Co. KG
5.1/D08
goldbuch Georg Brückner GmbH 9.1/C20, D21
Hallstadter Str. 50 • 96052 Bamberg
Tel: 0951/96788-0 • Fax: 0951/96788-30
www.goldbuch.de
Gossen Foto- u. Lichtmesstechnik GmbH 2.1/D29
GP Battery Marketing
(Germany) GmbH
5.1/I29
Hahnemühle Fine Art GmbH
10.1/C20
Hama GmbH & Co KG
4.2/C10
HaPa-Team Handelsges. mbH
5.2/B20
Hasselblad A/S
2.1/B29
Hedler Systemlicht GmbH
2.1/A25
Heerstr. 112 • 65594 Runkel/Lahn
Tel: 06482/9181-00 • Fax 06482/9181-11
www.hedler.com
Heliopan Lichtfilter-Technik
Summer GmbH & Co KG
2.1/D35
Hensel Studiotechnik
GmbH & Co. KG
6.1/A11, A19
Henzo B.V.
9.1/D10
Hewlett-Packard Company
4.1/H23
Hostert Pro GmbH
10.1/A10
I/J/K/L
Ilford Imaging Switzerland GmbH
10.1/B10
imaging+foto-contact
10.2/C41
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH
Freiligrathring 18-20 • 40878 Ratingen
Tel: 02102/2027-0 • Fax: 02102/202790
www.worldofphoto.de
• imaging+foto-contact ist die Fachzeitschrift
für die deutsche Foto- und Imagingbranche.
Jeden Monat informiert sie aktuell über Neuheiten – ergänzt durch Medien im Internet,
auf CD und einen optionalen E-Mail-NewsService.
Infowerk AG
4.1/B45
INTERNATIONAL CONTACT
10.2/C41
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH
Freiligrathring 18-20 • 40878 Ratingen
Tel: 02102/2027-0 • Fax: 02102/202790
www.worldofphoto.com
• INTERNATIONAL CONTACT ist die führende
Fachzeitschrift für den weltweiten Foto- und
Imagingmarkt.
IP Labs GmbH (am Stand von
Fujifilm, Tokyo)
4.2/A10, C19
Schwertberger Str. 14 • 53177 Bonn
Tel. 0228/18479-0 • Fax: 0228/18479-15
www.iplabs.de
Jenoptik Laser, Optik, Systeme GmbH 4.2/C21
Jobo AG
5.1/A10
Jos. Schneider Opt. Werke GmbH
4.2/B12
Just Normlicht GmbH
4.1/E50
Kaiser Fototechnik
GmbH & Co. KG
2.1/A40, A48
Im Krötenteich 2 • 74722 Buchen
Tel: 06281/407-0 • Fax: 06281/407-55
www.kaiser-fototechnik.de
Karl Walther Alben und Rahmen
GmbH & Co. KG
9.1/B10
Kata
6.1/D10, E10
Kienzle Phototechnik
10.1/D36
Kindermann GmbH
4.1/B10
Kürbi-Otto Tönnes GmbH
2.1/C20
Lastolite
6.1/E01
Le Bon Image
10.1/B10
Leica Camera AG
2.1/A19
Linhof Präzisions-Systemtechnik GmbH 4.2/B14
Lino Manfrotto
6.1/D10, E10
Linos Photonics GmbH & Co. KG
2.1/A40
Lowepro/Day Men
GmbH & Co. KG
5.2/C20, D29
M/N
Maco Photo Products
10.1/A19
Mamiya Digital Imaging Co. Ltd.
2.1/B39
Metz-Werke GmbH & Co. KG
4.2/F09
Microsoft Corporation
4.1/H49, G31
Minox GmbH
2.1/C01
Mitsubishi Electric Europe B.V.
10.2/A68
Multiblitz
6.1/C10, D15
National Geographic
6.1/D10, E10
Nik Software GmbH
4.1/F01
Nikon Corporation
2.2/A10
Nokia Corporation
2.1/B10, C19
Noritsu Koki Co. Ltd.
10.2/C04
Novoflex Präzisionstechnik GmbH
2.1/A41
O/P
Olympus Deutschland GmbH
2.2/D39, B30
Wendenstraße 14-18 • 20097 Hamburg
Tel: 040/23773-0 • www.olympus.de
Panasonic Marketing Europe GmbH
3.2
Winsbergring 15 • 22525 Hamburg
www.panasonic.de
Pentacon GmbH
3.1/C21
Pentax Europe GmbH
2.2/D29
Photoindustrie-Verband e.V.
Boulevard A12
Photo+Medienforum Kiel
2.1/D25
Photo Star GmbH
10.2/C21, C29
plawa-feinwerktechnik
GmbH & Co. KG
3.1/D31
Plus X Award – Hall of Fame
9.1/A60-E69
Montanusstr. 62 • 41515 Grevenbroich
Tel: 02181/28595-0
Fax: 02181/28595-199
www.plusxaward.de
PMA Photo Marketing
Association International
10.2/C41
Hiltenspergerstr. 9 • 80798 München
Tel: 089/54558128 • Fax: 089/2730291
[email protected]
PoS-MAIL
10.2/C41
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH
Freiligrathring 18-20 • 40878 Ratingen
Tel: 02102/2027-0 • Fax: 02102/202790
www.pos-mail.de
• Das erfolgreiche Medium für den High-TechMarkt informiert über die Innovationen im
Bereich Unterhaltungselektronik, Foto, IT und
Telekommunikation – ergänzt durch Medien
im Internet unter www.pos-mail.de und einen
E-Mail-News-Service.
prepress-World of Print
10.2/C41
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH
Freiligrathring 18-20 • 40878 Ratingen
Tel: 02102/2027-0 • Fax: 02102/202790
www.prepressworld.de, www.worldofprint.de,
www.worldofprint.com
• prepress-World of Print, die Zeitschrift für
die professionelle Produktion von Printprodukten. Angesprochen werden Druckereien,
Verlage und Werbeagenturen sowie die klassischen freien Berufe der Medienproduktion
– vom Grafiker bis zum Fotografen.
Q/R/S
R. Rauch GmbH
10.1/A30
„Rollei“ RCP-Technik GmbH & Co. KG 5.2/D09
reflecta gmbh
3.1/C10-C18
S. u. M. Rehberg GmbH
5.1/C10
Ricoh International B.V.
5.2/D11, D19
Ringfoto GmbH & Co.
Alfo Marketing KG
2.1/D20, D28
Foto + Minilabsysteme
R. Saal GmbH
10.2/B30
Samsung Electronics GmbH
4.2/D48
SanDisk Corporation
5.1/B20
Sanyo Fisher Sales (Europe) GmbH
4.2/F10
Sigma (Deutschland) GmbH
5.2/A20
Sihl GmbH
10.1/B20, C29
Silverlab Solutions GmbH
10.2/C30
Donnersbergstr. 1 • 64646 Heppenheim
Tel: 06252/7947-0 • www.silverlab-solutions.de
• Das Fotobuch (Echtfoto) für den Fachhändler
• HP Photo-Center Lösungen
• HP Large Format Drucker + Lösungen
Sinar Deutschland
4.2/C21
Gänseweg 5 • 22926 Ahrensburg
Tel: 04102/67820-0 • Fax: 04102/67820-20
www.sinar.de
Soligor GmbH
2.1/C36
Sony Deutschland GmbH
5.1/A10
Steiner Optik GmbH
2.1/D37
Supra Foto Eletronik Vertriebs GmbH 3.1/B40
Swarovski Optik
Vertriebs GmbH
3.1/B19, A10
Daniel-Swarovski-Straße 70
6067 Absam • Österreich
Tel: +43-5223-5110 • www.swarovskioptik.com
• Optische Qualität wird mit der neuen
EL 42-Serie von Swarovski Optik neu
definiert. Die Ferngläser bieten eine exzellente Randschärfe sowie gestochen scharfe
Konturen und eine farbtreue Darstellung bis
zu einer Nahdistanz von 1,5 m.
T
Tamron Europe GmbH
4.2/E10, F19
Technaxx Deutschland
sGmbH & Co. KG
5.1/C19
Technotrade Import-Export GmbH
3.1/B39
tecxus Europe GmbH
5.1/F19
Tetenal AG & Co. KG
5.2/B30
Tiffen Europe Ltd.
5.2/C10
U/V/W
Universal Laser Systems GmbH
10.1/B41
Vanguard
9.1/A10
Verbatim GmbH
5.1/F11
Frankfurter Straße 63-69 • 65760 Eschborn
www.verbatim-europe.com
Tel: 06196/9001-0 • Fax: 06196/9001-20
Voigtländer
2.1/D20
Wacom Europe GmbH
4.1/H18
Foto Walser GmbH & Co. KG
6.1/A30
X/Y/Z
Carl Zeiss
2.1/C19
Hart am Limit, der Sound treibt an – aufregend, extrem und intensiv. Der K 330 schießt Adrenalin
ins Blut. Klang-Power pur. Mit bis zu 121 dB/mW, 20 mW Input und einer Frequenzbreite von 12 Hz
bis 23,5 kHz, gehen die Beats ins Bein. Sein starkes Outfit verleiht ihm Coolness und Charakter.
Nur 3 Gramm leicht und mit Silikon-Ohradaptern in drei Größen ultrakomfortabel. Kompatibel mit
allen Apple® iPhones®. Erhältlich in zwei rasanten Farbkombinationen. K 330: Starker Sound,
der ins Blut geht.
SOUNDS BETTER.
© 2008 Harman International Industries, Incorporated. Alle Rechte vorbehalten. AKG ist eine Handelsmarke von Harman International Industries,
Incorporated, eingetragen in den Vereinigten Staaten und/oder anderen Ländern. Apple und iPhone sind Handelsmarken von Apple Inc., eingetragen in den Vereinigten Staaten
und/oder anderen Ländern. Änderungen vorbehalten. Harman Deutschland; Hünderstraße 1, 74080 Heilbronn, Tel.: +49 7131 480 0 | Harman Österreich; Salzgasse 2, 5400 Hallein |
Harman Schweiz; Thunstraße 20, CH-3005 Bern | www.akg.com
Das Top-Ereignis der photokina
Internationales
„Memories
Nutzen Sie die Gelegenheit, aus erster Hand zu erfahren, wie internationale Spitzenmanager der
Foto- und Imaging-Industrie aus Handel und Dienstleistung die Auswirkungen der digitalen
Bildtechnologien auf den Lifestyle der Konsumenten sehen und erleben Sie die Präsentation
neuer Geschäftsmodelle. Das internationale Business Forum „Memories on demand“ verspricht,
Jeffrey W. Hayzlett
das Top-Ereignis des Rahmenprogramms der photokina 2008 zu werden.
Digital Imaging, mobile Kommunikation, Consumer Electronics und die wachsenden Möglichkeiten des Internets definieren den Begriff „Erinnerungen“, der seit jeher fest mit der
Fotografie verbunden ist, neu: Die Konsumenten haben zahllose Möglichkeiten, ihre Fotos und
bewegten Bilder mit Musik, Tonaufnahmen und anderen digitalen Inhalten zu kombinieren und
Nader Anvari
so lebendige Erinnerungen festzuhalten, zu speichern, wiederzugeben und mit anderen
Menschen zu teilen. Wie die Foto- und Imagingbranche dieser emotionalen Komponente
wirklich gerecht werden kann, ist das Thema des Business Forums „Memories on demand“.
Auszüge aus dem Programm (alle Vorträge in englischer Sprache) :
Ton
Marsman
Print is dead, long live print
Jeffrey W. Hayzlett, Chief Business Development
Officer/Vice President, Eastman Kodak Company
The future of memory preservation
Dr. Mark Mizen, Director of Technology, Creative
Memories
New opportunities
in personalized photo products
Nader Anvari, Chief Marketing Officer, DigiLabs, Inc.
New marketing models for photo books
Ton Marsman, CEO, Webprint B.V.
Dr. Mark Mizen
Unconventional marketing strategies
to reach „Generation Y”
Simon Noel, Mobile Marketing Managing Director/
CEO at Mobile One2One, and Chris Kooluris, Senior
Media Specialist, Disruptive Media, beide Ketchum,
New York
Christiane Ritter
Nora‘s digital world –
a new lifestyle for consumers, retailers
and manufacturers
Christiane Ritter, Consumer Manager Digital Lifestyle,
Microsoft Germany
(Änderungen vorbehalten)
Veranstalter
Unterstützt von:
am 24. und 25. September 2008
Business Forum
on demand“
Teilnahmebedingungen und Gebühren
Das internationale Business Forum „Memories on demand“ findet am 24. und 25. September 2008
jeweils von 10 Uhr bis 13 Uhr im Europasaal des Kongresszentrums Ost der Koelnmesse statt.
Teilnahmegebühr
2 Tage:
699 Euro (ermäßigt: 599 Euro)
Tagesticket: 24. oder 25. September,
495 Euro (ermäßigt 445 Euro)
Bitte melden Sie sich gleich per Fax an: 02102-2027-90
❏ Ja, ich bestelle für das
Internationale Business Forum
„Memories on demand“ auf der
Für jeden gebuchten Tag
sind folgende Leistungen
eingeschlossen:
• Teilnahme an allen Vorträgen
• CD mit den Präsentationen
• Kaffeepause und leichtes Mittagessen
• Tagesticket für die photokina
photokina folgende Tickets:
1. Ticket für beide Tage
(24. und 25. September 2008)
• Hauptaussteller der photokina 2008
• Mitgliedsfirmen des
Photoindustrie-Verbandes
• Kunden der GfK (Angabe der
Kundennummer notwendig)
• mehrere Teilnehmer von
derselben Firma
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH
Postfach 1229
40832 Ratingen
Tel: 02102-202744
02102-2027-90
E-Mail:
[email protected]
Herr/Frau ______________________________
Vorname _______________________________
Nachname _____________________________
Position ________________________________
❏ Regulär 699 Euro
Firma __________________________________
❏ Ermäßigt 599 Euro
Straße, Nr. _____________________________
2. Tagesticket
PLZ/Ort ________________________________
„Memories on demand“ I
(24. September 2008)
Die ermäßigten Preise
gelten für:
❏ Bitte senden Sie mir eine Rechnung
Telefon ________________________________
❏ Regulär 495 Euro
Fax ___________________________________
❏ Ermäßigt 445 Euro
E-Mail _________________________________
3. Tagesticket
Unterschrift _____________________________
„Memories on demand“ II
(25. September 2008)
❏ Regulär 495 Euro
Alle Preise verstehen sich zuzüglich der gesetzlichen MwSt. (z. Z. 19%). Bitte geben Sie hier
❏ Ermäßigt 445 Euro
Ihre USt-IdNr. an:
❏ Ich möchte mit Kreditkarte bezahlen
Stornierungen:
❏ Visa ❏ Master Card
Bei Stornierungen bis einschließlich 10. Septem-
Kartennummer _____________
ber 2008 wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.
gültig bis _________________
Die Benennung von Ersatzteilnehmern ist jeder-
Unterschrift _______________
zeit kostenfrei möglich.
Sennheiser: Praxisorientiertes Zubehör für Handys
Mobiles Telefonieren
wird zum Erlebnis
Seitdem das Mobiltelefon zur Standardausrüstung im Businessalltag gehört, hat das Wirtschaftsleben an Tempo gewonnen. Sennheiser hat technische Lösungen entwickelt, mit
denen die Anwender die gewonnene Telefonierfreiheit auch
komfortabel in ihren persönlichen Alltag integrieren können.
So segensreich die Mobiltelefonie
in vielerlei Hinsicht auch ist, birgt
sie doch auch zahlreiche Tücken.
Während der Anrufende stets
die volle Aufmerksamkeit seines
Geschäftspartners erwartet, steckt
dieser häufig in einer Situation, in
der er sich nur schwer auf das
Telefonat konzentrieren kann. Sei
es die laute Umgebung in der
Wartezone am Airport, die laufende Konferenz mit Geschäftspartnern oder die eilige E-Mail am
Arbeitsplatz – häufig ist ein Anruf
einfach umständlich oder unpassend.
Alle Headsets von Sennheiser
verfügen über sehr gute Klangund Sprachqualität. Damit profitieren auch Businesstelefonierer
von den hohen Klangstandards
der Profi-Musikindustrie.
BW 900 – der
Business-Profi
Gerade im turbulenten Officealltag
ist zuverlässige Telefontechnik
unabdingbar. Wer zwischen Konferenz und Kundengespräch einen
klaren Kopf behalten will, benötigt
ein Headset, das eingehende
Anrufe optimal handhabt. Das
Schnurlos-Headset BW 900 von
Sennheiser kann über seine
Bluetooth-Schnittstelle und mit
Hilfe der Basisstation mit mehreren Geräten verbunden werden –
egal ob Bürotelefon, Mobiltelefon
oder Computer.
„Wir erleben heutzutage einen
Büroalltag, für den ständige
Wechsel zwischen den einzelnen
Kommunikationskomponenten
selbstverständlich sind. Mit dem
BW 900 ist es uns gelungen, diesen Wechsel so einfach wie möglich zu machen und die Erreichbarkeit im Büro zu verbessern“,
sagt Stefan Grewe, Vertriebsleiter
Multimedia/Telecom der Sennheiser Vertrieb und Service GmbH &
Co. KG. Beim BW 900 genügt ein
Knopfdruck, um zwischen einem
Festnetz- und einem Mobiltelefon
zu wechseln.
Die Flexibilität des BW 900 wird
zusätzlich durch die besondere
40
9/2008
Technologie „Adaptive Intelligence“ unterstützt. So passt sich
die Lautstärke automatisch dem
Umgebungslärm an. Zudem merkt
sich das BW 900 die individuellen Einstellungen seines Nutzers,
um sie in einer vergleichbaren
Geräuschumgebung automatisch
wieder anzuwenden. Dies gilt
auch für unterwegs.
Dank des leistungsfähigen Noise
Cancelling Mikrofons sorgt das
BW 900 dafür, dass störende Hintergrundgeräusche herausgefiltert
werden. Das Headset reagiert
sofort auf wechselnde Umgebungsgeräusche und passt die
Lautstärke an. Auch die Reichweite von bis zu 100 Metern bringt
eine ganz neue Bewegungsfreiheit
ins Büro.
Das Travel Kit
einsatz, ohne dass es den Träger
stört. Design und Bequemlichkeit
paart das VMX 100 mit Bedienkomfort: Dank seines dreidimensionalen Kugelgelenks passt sich
das Headset optimal an den Kopf
und das Ohr an.
Einfaches Handling
Das Ein- und Ausschalten des
Headsets erfolgt durch das Öffnen
und Schließen des Mikrofonarms.
So ist es jederzeit einsatzbereit.
Eine Zweiweg-Lautsprechereinheit ermöglicht das Tragen des
Geräts am linken oder am rechten
Ohr.
Durch die Verbindungsmöglichkeiten mit allen bluetoothfähigen
Geräten
lässt
sich das BW 900 Das Schnurlos-Headset
BW 900 von Sennheiser
auch außerhalb kann über seine Bluetoothdes Büros weiter Schnittstelle und mit Hilfe
der Basisstation gleich mit
benutzen. Durch mehreren Geräten verbundas Travel Kit ist den werden – egal ob
man unterwegs Bürotelefon, Mobiltelefon
oder Computer. Adaptive
jederzeit erreich- Intelligence ermöglicht,
bar. Denn das dass sich die Lautstärke
automatisch dem Umgeu m f a n g r e i c h e bungslärm anpasst.
Ladezubehör
ermöglicht ganz
einfach das Laden
unterwegs
per
Laptop oder im
Auto.
Design und
Bequemlichkeit
Ein modernes Telekommunikationsheadset muss nicht nur technisch, sondern auch optisch
überzeugen. Mit dem VMX 100
hat Sennheiser ein Designstück
für den Businessalltag entwickelt.
Das 15 Gramm leichte und ergonomisch geformte Headset verschwindet hinter dem Ohr und
wirkt dadurch sehr dezent. Durch
das geringe Gewicht eignet sich
das Headset auch zum Dauer-
Für
das
Businesstelefonat unterwegs bietet das
VMX 100 damit alle Freiheiten.
Die wichtigsten technischen
Neuerungen, die das VMX 100
mitbringt, betreffen die Gesprächsqualität. Die VoiceMax Dualmikrofontechnologie gewährleistet trotz
der Kürze des Mikrofonarms eine
Alle Headsets verfügen über die gewohnte Klang- und Sprachqualität, die Sennheiser in der langen
Erfahrung im Kopfhörer- und Mikrofon-Bereich entwickelt hat. Damit profitieren auch Businesstelefonierer von den hohen Klangstandards der Profi-Musikindustrie.
perfekte Sprachübertragung. Dabei kommen zwei Mikrofone
gleichzeitig zum Einsatz, die mit
Hilfe digitaler Signalverarbeitung
miteinander kombiniert werden.
Die Mikrofone sind genau aufeinander abgestimmt. Sie werden so
gegeneinander ausgewertet, dass
die Stimme deutlich gegenüber
den störenden Hintergrundgeräuschen hervorgehoben wird.
„Laute Durchsagen auf Flughäfen
oder Bahnhöfen, Wind und Verkehrslärm treten so in den kaum
hörbaren Hintergrund. Übertragen
wird ausschließlich die klare Konversation. So wird keine Zahl hinter dem Komma verschluckt und
ein zweistelliger Millionenbetrag
verschwindet nicht einfach in störenden Nebengeräuschen“, erklärt
Stefan Grewe.
– schick aussehen und zum Styling passen soll es auch. Dafür
steht das FLX 70.
Trotz seiner kompakten Größe
liefert es eine ausgezeichnete
Sprachqualität und ist einfach im
Handling. Dank innovativer FlexFit-Technologie lässt sich dieses
Bluetooth Headset schnell und
bequem am Ohr befestigen und
liefert über Stunden höchsten Tragekomfort. Silikon-Adapter in drei
Größen ermöglichen dabei den
perfekten Sitz in jedem Ohr.
„Uns ist es gelungen, Design,
Komfortmerkmale und technische
Höchstleistungen im FLX 70 optimal zu verbinden“, so Grewe. Das
FLX 70 ist daher mehr als nur ein
Headset – es ist das passende
modische Accessoire für den perfekten Auftritt.
Aktiver Schutz
für das Gehör
Cool – MM 50
Headset für iPhone
Mit der Technologie ActiveGard
bietet das VMX 100 zudem
einen patentierten Schutz vor
plötzlichen Lautstärkespitzen zur
Vermeidung eines akustischen
Schocks. Das Besondere an
ActiveGard ist, dass die Lautstärkespitzen nicht einfach abgeschnitten und unterdrückt, sondern
komprimiert werden. Alle Inhalte
bleiben damit in bester Sprach- und
Klangqualität erhalten. „ActiveGard garantiert die gewohnte
Sennheiser-Qualität, gepaart mit
der bestmöglichen Sicherheit fürs
Ohr“, erklärt Stefan Grewe.
FLX 70 – das
„kleine Schwarze“
Nicht nur die Technik steht bei
mobiler Telefonie im Vordergrund
Seit dem vergangenen Jahr haben
Mobiltelefonnutzer ein neues
Lieblingsspielzeug: das iPhone
von Apple. Das Multifunktionshandy ist nicht nur zum Hingucker
und Gesprächsthema im Businessalltag geworden, es ist auch
der ideale Freizeitbegleiter für
Musikfans. Sennheiser hat ein
Headset entwickelt, das optimal
auf die Eigenschaften des iPhones
abgestimmt ist. Die herausragende Stereoqualität sichert das
volle Musikerlebnis und macht
Telefonieren zum wahren Vergnügen. Gleichzeitig schirmt das InEar-System den User vor störenden Umgebungsgeräuschen ab:
Pures Soundvergnügen kombiniert mit höchstem Telefonkomfort.
www.sennheiser.de
Guinness-Buch der Rekorde ist der
Technics 1210 MK2 als das am
längsten in Folge produzierte
Consumer-Electronics-Produkt der
Welt eingetragen.
„60 Jahre und kein
bißchen altmodisch“:
Die Vinyl-Schallplatte
Im Guinness-Buch der Rekorde ist der seit 30 Jahren hergestellte Vinyl-Plattenspieler Technics 1210 MK2 als das am längsten in Folge produzierte Consumer-Electronics-Produkt der Welt eingetragen.
Mitten im Zeitalter der digitalen Musikformate mehren sich
die Anzeichen für ein Comeback der Vinyl-Schallplatte.
Die zunehmende Beliebtheit
der bis zu 30 Zentimeter großen Scheiben von gestern, auf
denen analoge Audio-Informationen in einer spiralförmig
vom äußeren Rand zum Mittelpunkt verlaufenden Rille im
Nadeltonverfahren gespeichert
sind, lässt HiFi-Enthusiasten
bereits von einer „VinylRenaissance“ sprechen.
Selbst junge Musikliebhaber, die
nach der Einführung der CD aufgewachsen sind, entdecken inzwischen das Flair der Vinyl-Schall-
platte. Die Zeitspanne zwischen
den erfolgreichen Jahren der Langspiel-Schallplatte bis zur Gegenwart hat der noch heute unter der
Panasonic Marke „Technics“ produzierte Vinyl-Plattenspieler Technics SL-1210 MK2 ohne jede
Alterserscheinung überstanden.
Seine Fans sind sich sicher: „Es
kann nur einen geben!“
Seit 30 Jahren im Praxis-Test:
Technics Direktantrieb
SL-1200/1210 MK2
1981 stand die Langspielplatte
aus Vinyl im Zenith ihres Erfolges.
Weltweit wurden jährlich 1,14 Milliarden Alben verkauft, eines für
jeden dritten Weltbürger. Monatlich
kamen ungezählte Single-Scheiben
aus Vinyl mit den 20 oder 30
erfolgreichsten Titeln der Hitparaden auf den Markt. 1978 stellte der
japanische Elektronik-Hersteller
Panasonic unter seinem HiFi Brand
„Technics“ einen direktangetriebenen Plattenspieler mit Alu-Druckguss-Gehäuse, Quarz-Controller,
vibrationsschluckendem Sockel
und einem massearmen Tonarm
mit Kardanaufhängung vor. Der in
Solid State Bauweise konstruierte
Antriebsmotor mit 1,5 kg/cm Drehmoment beschleunigte den massiven Plattenteller innerhalb nur
einer Viertel-Umdrehung auf Nenndrehzahl und nahm es auch nicht
übel, wenn er mit der Hand gestoppt
und festgehalten wurde. Die Drehzahlen 33 1/3 und 45 RPM wurden
durch eine Quarzsteuerung syn-
chronisiert und konnten um 8 Prozent hoch- oder heruntergeregelt
werden (pitchen). Erhältlich war
der Plattenspieler in ChampagnerSilber (SL-1200 MK2) oder
Schwarz (SL-1210 MK2). Wegen
des außergewöhnlichen Antriebs
und der hervorragenden Leistungsdaten wurde der Technics SL-1210
MK2 schnell zur „noch lebenden“
Legende. Trotz des Siegeszuges
der ab 1982 erhältlichen CD-Audio
fand der SL-1210 MK2 weiter Käufer, vor allem im DJ-Sektor. Dort
gehören inzwischen zwei oder
mehrere Technics „Zwölfzehner“ in
nahezu jeder Diskothek zum Standard. Panasonic produziert den
legendären
Vinyl-Plattenspieler
unverändert noch heute, 30 Jahre
nach seiner Markteinführung. Im
1948 wurde die von dem ungarisch-amerikanischen Physiker Dr.
Peter Carl Goldmark für CBS
entwickelte Vinylschallplatte der
Öffentlichkeit vorgestellt. Die runde,
aus Polyvinylchlorid hergestellte
20-Zoll-Scheibe mit 30,48 cm
Durchmesser beendete die Ära der
Schellackplatte. Im gleichen Jahr
brachte Columbia, ein Label des
Medien-Konzerns CBS, erste Langspielplatten (LPs) auf den Markt,
unter anderem eine Aufnahme des
Violinkonzerts von Ludwig van
Beethoven und ein Album von Frank
Sinatra. Bei der Drehzahl von 33 1/3
Upm bietet die Vinyl-Langspielplatte Platz für maximal 25 Minuten
Musik. Nach dem Übergang von
der Vinylscheibe zur CD wurden
in Deutschland jährlich nur noch
wenige hunderttausend Vinylscheiben verkauft. Konservative HiFiPuristen und DJs hielten über zwei
Jahrzehnte hinweg das Interesse
an dem scheinbar veralteten Tonträger aufrecht. DJs schätzen
es, die Vinylplatten zwecks Erzeugung besonderer Klangeffekte
manuell abwechselnd in und gegen
die Abspielrichtung bewegen zu
können (zu „scratchen“).
Im Verlauf einer allgemeinen
Retrowelle stieg der Absatz seit
2007 wieder auf 700.000 Platten
an. Für 2008 rechnet man in Europa
mit rund 15 Millionen verkaufter Vinyl-Schallplatten. Amazon
Deutschland listet unter „Vinyl“
schon mehr als 250.000 lieferbare
Schallplatten-Titel.
ROCK ARO UND
IN DEN 70ERN GEBOREN UND HEUTE FASZINIEREND WIE NIE: DIE HIGH-END-KUGELBOXEN AUDIORAMA KOMMEN 2008
ZURÜCK. ZWEI TIEFMITTELTONCHASSIS UND EIN HYPERBOLISCH ABGELENKTES HOCHTONSYSTEM SORGEN FÜR NOCH
SATTEREN SOUND, ABER IHR HERZ TRAGEN SIE NOCH IMMER AN DER RICHTIGEN STELLE.
WWW.GRUNDIG.DE
Olympus und Panasonic stellen das
neue Micro Four Thirds System vor
Im September 2002 hatte Olympus mit dem Four Thirds System einen neuen Kamerastandard vorgstellt. Dabei handelte
es sich nicht nur um den ersten Standard, der ausschließlich
für die digitale Spiegelreflexfotografie entwickelt wurde, sondern auch um die Basis für den Bau hochwertiger digitaler
SLR-Kameras und -objektive mit bis dahin ungewohnter Kompaktheit. Anfang August hat Olympus gemeinsam mit dem
Partner Panasonic, der sich frühzeitig dem Four Thirds Standard angeschlossen hatte, mit dem Micro Four Thirds Standard erneut einen neuen Kamerastandard angekündigt
Er soll „ungekannte Dimensionen
der digitalen Spiegelreflexfotografie erschließen“, so eine gemeinsame Pressemitteilung beider
Unternehmen, und „die Konstruktion kompakter und leichter SLRProdukte wie nie zuvor“ ermög-
lichen. Beide Entwicklungspartner
zeigten sich bei der Präsentation
des Micro Four Thirds Standards
davon überzeugt, dass der neue
Standard ein vollkommen neues
Marktsegment in der Imagingbranche erschließen und die
Begeisterung für Kamerasysteme
mit Wechselobjektiven fördern
werde.
Neue Zielgruppen
Als Zielgruppe sehen Olympus
und Panasonic vor allem Fotografen mit dem Wunsch nach
maximaler Kompaktheit und
zugleich höchster Abbildungsleistung ihrer Fotoausrüstung. Dies
könnten beispielsweise die Nutzer
von kompakten Sucherkameras
sein, die bei etwa gleicher
Baugröße ein Plus von Funktionen
und Möglichkeiten nutzen wollen,
es könnten aber auch Spiegelreflexfotografen sein, die ein kompakteres System als Zweitausrüstung suchen.
Beide Partner wollen gemeinsam
Technologien und Produkte für
das innovative System entwickeln,
das die Vorteile des Four Thirds
Standards für digitale Spiegelreflexkameras und Wechselobjektive um neue Dimensionen bei
Kompaktheit und Gewicht erwei42
9/2008
tert. Die Kooperationsvereinbarung beider Unternehmen sieht
die Produktion von deutlich leichteren und kleineren DSLR-Kameras und -Objektiven vor.
Wachstumspotential
Hintergrund der Planungen ist die
Tatsache, dass der Weltmarkt für
digitale SLR-Systeme zwar stetig
wächst, aber derzeit lediglich sieben Prozent des gesamten Marktes für Digitalkameras beträgt. Ein
Blick auf den deutlich höheren
Spiegelreflex-Marktanteil zu Zeiten der analogen Fotografie legt
den Schluss nahe, dass in diesem
Segment noch viel Wachstumspotential steckt. Auf der anderen
Seite bieten moderne digitale
Kompaktkameras mehr und mehr
Ausstattung und immer bessere
Bildqualität; zudem haben aktuelle
Marktanalysen ergeben, dass viele
Käufer zu digitalen Kompaktkameras greifen, weil sie SLRModelle für „zu groß, zu schwer
und zu kompliziert“ halten.
Olympus und Panasonic haben
diesen Markttrend schon früh
erkannt und mit den kompakten
Produkten des Four Thirds
Systems innovative Funktionen
Im neuen Micro Four Thirds Standard finden sich
elf statt neun Kontakte im Four Thirds System.
wie Live View oder Kontrast-Autofokus in das digitale SLR-Segment eingeführt. Und mit der
Olympus E-420 ist in diesem
System beispielsweise eine der
kleinsten SLR-Kameras überhaupt
auf den Markt gekommen, die
bewiesen hat, wie sich kompakte
Bild oben: Durch das neue Micro Four Thirds System sollen die Hersteller in die Lage versetzt werden,
erheblich kleinere Kameras und Objektive zu bauen als im Four Thirds System. Bild unten: Die Kürzung
des Auflagemaßes auf die Hälfte ist eines der maßgeblichen Kriterien des neuen Standards.
Baugröße und modernste digitale
Fototechnik vereinen lassen.
Mit dem Micro Four Thirds Standard heben die beiden Unternehmen das Four Thirds System
gemeinsam auf eine neue Entwicklungsstufe und machen den
Weg frei für radikal kleinere und
leichtere SLR-Produkte. Micro
Four Thirds unterscheidet sich
vom bisherigen Four Thirds Standard hauptsächlich durch die drei
folgenden Eigenschaften:
• ein rund 50 Prozent kürzeres
Auflagemaß (Abstand BajonettSensor)
• einen um sechs mm kleineren
äußerer Bajonettdurchmesser
• die Erweiterung der elektrischen
Kontakte zwischen Kamera und
Objektiv von neun auf elf.
Trotz dieser Veränderungen verwenden beide Systeme Aufnahmesensoren identischer Größe.
Kompakte Produkte
Micro Four Thirds kombiniert also
höchste Abbildungsleistungen mit
den Vorteilen des 4/3-Sensors in
deutlich kompakteren Kameragehäusen. Außerdem macht das
neue System wesentlich kleinere
Objektivkonstruktionen möglich,
vor allem im Weitwinkel- und
Superzoom-Bereich.
Schon das bestehende Four Thirds
System zeichnet sich durch außergewöhnlich kompakte Produkte
aus – Micro Four Thirds führt diesen Weg fort und erlaubt die Entwicklung von ultrakompakten
Kameras und Objektiven auf
einem bisher nicht gekannten
Niveau. Der neue Standard sieht
zudem eine größere Zahl von elektrischen Kontakten zwischen
Kamera und Objektiv vor, das
macht völlig neue Funktionen und
einzigartige Ausstattungsmerkmale in naher Zukunft möglich.
Bislang wurde allerdings nur
bekanntgegeben, dass die grö-
ßere Anzahl von Kontakten zum
einen der Weiterentwicklung der
Live View Funktion zugute komme,
zum anderen das Problem lösen
soll, dass in Kameras des neuen
Systems kein klappbarer Spiegel
mehr benutzt wird – wie sonst bei
SLR-Kameras üblich.
Mithilfe eines Adapters können
Fotografen ihre vorhandenen Four
Thirds-Objektive an den Gehäusen des neuen Micro Four Thirds
Systems anschließen. Olympus
und Panasonic haben für die
Zukunft die parallele Entwicklung
von Technologien und Produkten
für beide Systeme, Four Thirds
und Micro Four Thirds, angekün-
digt. Es wird erwartet, dass sich
weitere Hersteller dem neuen
Standard anschließen werden.
www.olympus.de/www.panasonic.de/
www.four-thirds.org/en/microft/
Unterwasserfotografie live auf der photokina
Unter dem Titel „Underwater Imaging World at photokina“ werden die
Besucher der photokina in Halle 5.1 erstmals eine erlebnisorientierte,
über 250 m2 große Unterwasserwelt vorfinden, auf der das Thema Unterwasserfotografie in seiner
ganzen Faszination präsentiert
wird. Neue und bekannte Unternehmen aus dem Bereich
Unterwasserfotografie präsentieren gemeinsam aktuelle
Trends zu diesem Thema. Auf
einer Showbühne berichten
Experten täglich über ihre
Erfahrungen mit der Unterwasserfotografie und geben
Tipps. Kameras können von
den Besuchern in einem Bekken getestet werden. Hobbytaucher, die bereits erste
Erfahrungen in diesem Bereich gemacht haben, können ihre Bilder von
internationalen Unterwasserfotografen wie Todd Essick und Steve Jones
beurteilen lassen. Ergänzt wird das Angebot der Underwater Imaging
World durch Vorträge, Filme und Fotoshows, in denen Profis der Szene
handfeste Hilfestellung geben.
www.photokina.de
General Imaging kommt mit GE Kameras zur photokina
Ein Newcomer stellt sich vor
Es ist noch gar nicht so lange her, da stand der Name General
Electric für die unterschiedlichsten Produkte – aber nicht für
Digitalkameras. Das hat sich im Jahr 2007 geändert, als das
von ehemaligen Topmanagern der Fotobranche neu gegründete Unternehmen General Imaging Lizenznehmer des Namens
General Electric wurde und seitdem als weltweit exklusiver
Distributor von Digitalkameras der Marke General Electric
auftritt. Seit einigen Monaten stehen diese Kameras, die
prinzipiell nur das Kürzel GE tragen, auch dem Handel in
Deutschland zur Verfügung.
Einen Überblick über das aktuelle
Produktportfolio, das Konzept
hinter den Geräten und die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit
gibt General Imaging auf der
photokina in Köln, die am 23.
September beginnt. Dort wird sich
das Unternehmen auf einem rund
1.000 m2 großen Stand in Halle
5.1 präsentieren.
Zum Besuch des Standes eingeladen sind alle Fachhändler, die
ihr Portfolio um die Marke GE
erweitern wollen. Dass sich das
Manfred Birrong ist als Verkaufsleiter für die
Aktivitäten von General Imaging/GE in Deutschland verantwortlich.
lohnen kann, zeigen unter anderem die Tatsachen, dass GE Kameras technisch auf der Höhe der
Zeit sind, erstaunlich hohe Ertrags-
chancen bieten und aufgrund
des derzeit noch geringen Marktanteils eine Preissicherheit mit
sich bringen, die die im Wettbewerb stehenden MainstreamMarken nicht aufweisen.
Händler-Happy-Hour
Alle Händler, die während der
offiziellen Messe-Öffnungszeiten
nicht genügend Zeit für einen
Besuch auf dem Stand von General Imaging finden, lädt das Unternehmen an den ersten drei
photokina-Tagen von 18:00 bis
19:00 Uhr zu einer „Happy Hour“
ein. In dieser Zeit können sich die
Gäste dann in gemütlicher Runde
und bei einem Imbiss über die
Produkte und das dahinterstehende Konzept informieren.
Für die Betreuung der Endkunden
auf der Messe stehen geschulte
Mitarbeiter an Beratungsinseln
bereit, die alle Produkte mit ihren
vielseitigen Funktionen erklären.
Für den Fachbesucher gibt es
einen abgeschlossenen Händlerbereich, in dem die General Imaging Vertriebsmannschaft, verstärkt durch Mitarbeiter aus dem
Salesteam von S & M Rehberg,
mit Rat und Tat zur Seite stehen.
Die Vertriebsmitarbeiter von
S & M Rehberg sind auch nach
der Messe für die flächendeckende
Betreuung zuständig.
Breites Sortiment
Das Sortiment von General Imaging besteht derzeit aus zehn
Kameramodellen für unterschiedlichste Anwenderbedürfnisse. Die
unverbindlichen Verkaufspreisempfehlungen dieses Portfolios
bewegen sich zwischen zirka 120
und knapp 270 Euro (denen Händler-Netto-Einkaufspreise zwischen
89,95 Euro und 199,95 Euro
gegenüberstehen) für das mit
einem Plus X Award für Innovation und Bedienung ausgezeichneten Topmodell E1050. Damit
„Wir sind eine Premiummarke
und erzielen mit unseren Kameras
wettbewerbsfähige Preise.“ Die
Sicherung einer durchgehend
hohen Produktqualität ist eine der
Trumpfkarten von General Imaging. Hinzu kommt die Fähigkeit,
neueste technologische Entwicklungen schnell zu integrieren.
Ungewohntes Konzept
Informationen zum Unternehmen General Imaging und zu den GE Digitalkameras findet man unter
anderem (auf englisch) im Internet unter der Adresse www.ge.com/digitalcameras.
bietet das vorhandene Sortiment
schon jetzt in jedem Fall eine hervorragende Alternative für Fotound CE-Händler, die auf der Suche
nach Produkten sind, die bislang
noch nicht im Fokus der Verbraucher und damit auch nicht im
unmittelbaren Wettbewerbsvergleich stehen. Und die ambitionierten Pläne des Unternehmens
lassen erwarten, dass demnächst
weitere attraktive Geräte auf den
Markt kommen.
Hohe Produktqualität
Kostenfreie Hotline
für Endkunden
Groß geschrieben wird bei
General Imaging auch das
Thema Service: Das Unternehmen hat eine für den
Anrufer kostenfreie Hotline
(0800–GEPHOTO bzw. in
Ziffern 0800–4374686) eingerichtet, die jedem Besitzer
einer GE Kamera bei technischen Fragen oder Problemen hilft. Für den Fall, dass
die Hotline nicht helfen kann,
wird dem Kunden ein Austausch der Kamera innerhalb
48 Stunden angeboten.
Auf einem rund 1.000 m2 großen Stand in Halle 5.1 des Kölner Messegeländes präsentiert das Unternehmen General Imaging während der photokina sich und sein Produktportfolio von GE Kameras.
General Imaging vertreibt GE Kameras in den drei Produktlinien A (beispielsweise die GE A 735, oben links,
für das Einstiegssegment), G (beispielsweise die G2, oben rechts, für designorientierte Nutzer) und E
(beispielsweise die E 1050, unten, für den Premiumbereich). Alle Modelle, und das ist eines der
wesentlichen Unternehmenskonzepte, werden mit einer Vielzahl identischer Ausstattungsmerkmale,
einem einheitlichen Bedienkonzept und in verschiedenen Farbvarianten angeboten. So bieten vom preiswerten Sieben-Megapixel-Einstiegsmodell bis zum Zwölf-Megapixel-Topmodell alle
Geräte Features wie Gesichts-, Lächel- und Blinzelerkennung, Bildstabilisator, Monitor mit automatischer Helligkeitsanpassung und eine
Panoramafunktion. Die bestehenden Preisunterschiede erklären sich durch die weiteren Ausstattungsmerkmale der einzelnen Modelle. Hier
ergeben sich Unterschiede vor allem bei Pixelzahl und Größe des Sensors, bei der ISO-Empfindlichkeit und der Kapazität des internen Speichers.
Und das mit einem Plus X Award ausgezeichnete
Topmodell GE E 1050 zeichnet sich sogar durch
einen berührungsempfindlichen Drei-Zoll-Monitor,
ein 28-mm-Weitwinkelzoom, das Edelstahlgehäuse sowie HDMI-Videoaufnahme und -Wiedergabe direkt aus der Kamera ohne Zusatzgeräte aus.
Dass GE Kameras trotz ihrer üppigen technischen Ausstattung eine
erfreulich hohe Marge bieten,
können die Händler der Unternehmensphilosopie verdanken.
„Wenn man als Neueinsteiger in
einem so hart umkämpften Markt
wie dem Digitalkameramarkt
Erfolg haben will, dann muss man
sich für einen von zwei Wegen
entscheiden: Entweder man geht
über den Preis, um Marktanteile
und Bekanntheit zu gewinnen,
oder man setzt auf hohe Qualität.
GE hat sich für die Qualitätsvariante entschieden und damit bislang weltweit sehr großen Erfolg
erzielt“, betonte Manfred Birrong,
GE Verkaufsleiter Deutschland.
So basieren das hervorragende
Preis-/Leistungsverhältnis und
die Möglichkeit für den Händler,
einen erfreulichen Rohertrag zu
erwirtschaften, auf einem einfachen, aber für viele Technikhändler immer noch ungewohnten Produktkonzept: Das gesamte
GE Sortiment zeichnet sich durch
eine klare Linie und Struktur aus.
Alle GE Kameras warten mit einer
einheitlichen
Bedienerführung
und einer Vielzahl identischer
Ausstattungsmerkmale auf.
www.ge.com/digitalcameras
Kontaktdaten von
General Imaging/GE
Die Kontaktdaten für General
Imaging und GE Kameras in
Deutschland sehen folgendermaßen aus: Vertriebsleiter ist
Manfred Birrong, Geiselhof 7,
92272 Freudenberg, Telefon
09627-91220, Telefax 0962791219 (ab 1. Januar Fabrikstr.
17, 92224 Amberg), E-Mail
[email protected]
com. Der deutsche Vertriebspartner S & M Rehberg hat
folgende Adress- und Kontaktdaten: Heidlohstr. 10, 22459
Hamburg, Telefon 040-5592008/
09, Fax 040-5592000.
9/2008
43
Samsung: Bluetooth-Zubehör für
Next-Generation-Handys
Angriff im Premium-Segment
Mit zwei neuen Mobiltelefonen läutet Samsung die Ära der
Touchscreen-Multifunktionsgeräte ein. Verarbeitung, Funktionsumfang und ein neues Bedienkonzept machen den
Umgang mit dem F480 und dem Omnia (i900) zum Vergnügen.
Ein umfangreiches Bluetooth-Zubehörprogramm ergänzt die
Einführung der neuen Handygeneration.
Das herausragende Merkmal der
neuen Mobiltelefone von Samsung ist ihre „Touchwiz“-Benutzerschnittstelle. Sie ermöglicht es
dem Anwender, das Mobiltelefon
mit individuellen und personalisierten Widgets, kleinen Anwendungsprogrammen, ganz nach
seinen Bedürfnissen einzurichten.
Bedienung per
Touchscreen
Mit leichtem Fingertipp gewährt
sowohl das SGH-F480 als auch
das SGH-i900 Omnia über die
schnelle und einfache „Drag and
Drop“-Funktion umgehend Zugang
zu den gewünschten Funktionen.
Eine breite Auswahl von Widgets
wie etwa Uhrzeit, MP3-Player,
Radio oder auch weitere persönliche Elemente wie Fotos oder
Geburtstags-Reminder können,
ganz nach persönlichem Geschmack, via „Drag and Drop“ auf
dem Bildschirm platziert werden.
Das Touchscreen-Handy bestätigt
die mit leichtem Fingertipp getätigten Anweisungen durch zarte
Vibrationen.
Mit dem Omnia hat Samsung sein
Ziel erreicht, ein innovatives Premium-Gerät in den Markt einzu-
führen, das Funktionalität, Design,
Bedienerfreundlichkeit und Entertainment in sich vereint. Das SGHi900 Omnia bietet seinem Besitzer
Office-Funktionen sowie Unterhaltung auf höchstem Niveau und
sorgt für optimale Verbindung.
„Omnia“ heißt auf Lateinisch
„alles“. Mit Business-Anwendungen, umfassenden MultimediaMöglichkeiten und einem innovativen Design wird das neue
Smartphone seiner Bezeichnung
gerecht. Neben einer 5-Megapixel-Kamera sind unter anderem
ein integriertes GPS-Modul und
HSDPA 7,2 Mbit/Sek. mit an Bord.
Der interne 8 GByte große Speicher kann mittels MicroSDSpeicherkarte bei Einsatz einer
8 GByte-Karte verdoppelt werden.
Stark mit 5-Megapixel-Kamera
Das SGH-F480 ist mit einem 240
MByte umfassenden Musik-Speicher versehen, ist kompatibel zu
Speicherkarten mit einer Größe
bis zu 8 GB, verfügt über ein
UKW-Radio und ist mit einer 5Megapixel-Kamera mit Autofokus
und umfangreichen Kamerafunktionen ausgestattet. Darüber hin-
TechniSat: Weltempfänger und LCD-TV
Festplatte inklusive
Mit neuen HDTV-Displays aus
deutscher Fertigung startet
TechniSat zur IFA sein neues
CE-Portfolio.
Gleichzeitig stellt das Unternehmen einen neuen universellen Weltempfänger für den
Empfang digitaler und analoger Programme vor.
Die ersten Geräte der neuen HDTV
40 Serie liefert TechniSat noch
kurz vor der IFA an den Handel
aus. Mit 102 cm Bildschirmdiagonale, einem neuentwickelten Dual-HDTV-Multituner sowie
integrierter Festplatte (250 GB;
für Aufnahmen von HD- und SDFernseh- sowie Radioprogram44
9/2008
men) ist der HDTV 40 eine vollständige Medienzentrale.
Mit dem Dual-HDTV-Multituner
können Fernsehprogramme in
SD- und HD-Qualität empfangen
werden. Dabei spielt der Übertragungsweg keine Rolle: Es sind
gleich Tuner für alle Übertragungswege eingebaut. Neben einer ausDer HDTV 40 ist mit
integrierter 250
GByte-Festplatte
sowie einem DualHDTV-Multituner ausgestattet, der sowohl
digital/analoge
Kabel-, DVB-T- und
SAT-Pogramme empfängt. Entwicklung
und Herstellung des
HDTV-Displays finden
in Deutschland statt.
aus hat Samsung das SGH-F480
mit HSDPA 7,2 MBit/s und USB
2.0 ausgestattet und erlaubt damit
den schnellen Download und
Datentransfer.
Umfangreiches
Zubehörprogramm
Passend zu den neuen PremiumMobiltelefonen bringen die Koreaner auch das entsprechende
Zubehör auf den Markt. Mit den
drei neuen Bluetooth-Headsets
(WEP-250, WEP-350 und WEP700) steht für jeden Geschmack
und jede Anforderung das passende Headset zur Verfügung.
Das WEP-250 überzeugt vor allem
durch sein besonders gutes Preis-/
Leistungsverhältnis. Zu einem Preis
von nur 29 Euro erhält der Käufer
ein Bluetooth-Headset, das mit
10 Gramm nicht nur leicht, sondern
dank abnehmbarer Ohrbügel auch
angenehm zu tragen ist.
Das WEP-350 ist mit einem
Gewicht von nur 7,1 Gramm und
Mit den neuen High-End-Smartphones SGH-F480 und SGH-i900 Omnia sowie umfangreichem BluetoothZubehör will Samsung die Kunden begeistern. Mit Hilfe der TouchWiz-Software und neuester Touchscreen-Technologie ist eine vollkommen neue Bedieneroberfläche entstanden.
einer Tiefe von nur 5,1 Millimetern
(ohne In-Ear) ein zuverlässiger
Begleiter. Über die elegante Ladeschale wird das Headset bequem
geladen. Neben Soul-Grey ist das
WEP-350 auch in exklusivem
Schwarz und modernem Rot für
55 Euro verfügbar.
Das WEP-700 bietet Echo- und
Rauschunterdrückung bis zu 20
db über die Dual-Mikrofon-Technologie, automatische Lautstärkeregulierung und neueste Bluetooth-Technologie. Es passt sich
ständig wechselnden Umgebungsgeräuschen automatisch an
und ermöglicht so eine optimale
Verständigung. Das WEP-700 ist
für 65 Euro erhältlich.
Wer unterwegs mehr Sound
möchte, greift auf das Lautsprecherset ASP-800S oder die
Soundstation YA-BS300 zurück.
Mit der YA-BS300 wird das Handy
zur Musikanlage. Über Bluetooth
wird das A2DP-fähige SamsungHandy gekoppelt, und schon kann
die Party beginnen. Kommt währenddessen ein Anruf herein, fungiert das YA-BS300 als mobiler
Freisprecher. Weitere Audiogeräte
können über den 3,5-mm-Klinkenanschluss angedockt werden.
Kfz-Kit
Die Bluetooth-Plug-in-Kfz-Freisprecheinrichtung HKT rundet das
neue Zubehörprogramm ab. Einfach in den Zigarettenanzünder im
Auto gesteckt und mit dem
Telefon über Bluetooth gekoppelt,
stehen dem Fahrer alle Möglichkeiten des mobilen Telefonierens
auch im Auto zur Verfügung. Die
Qualität der Gesprächsübertragung
wird durch die DSP-Technologie zur Echo- und Rauschunterdrückung gewährleistet. Die HKT400 kostet 69,- Euro.
www.samsung.de
gefeilten Technik und guten Bildqualität legt TechniSat besonderen Wert auf eine einfache
Handhabung seiner LCD-TV
Geräte. Entwickelt wurde der
HDTV 40 bei TechniSat Digital
GmbH in Dresden, die Produktion
findet im Produktionswerk TechniSat Teledigital AG in Staßfurt
statt.
Mit dem neuen TechniSat MultyRadio bringt TechniSat einen universellen Weltempfänger auf den
Markt, der nicht nur analoge Empfangstechniken wie
UKW/MW/
LW / K WTuner unterstützt, sondern diese
zusätzlich
mit deren
digitalen
Nachfolge-
Der TechniSat MultyRadio ist ein universeller Weltempfänger für digitalen und analogen Rundfunkempfang. Über den integrierten SD-Kartenleser kann das MultyRadio um SD/MMC-Speicherkarten erweitert
werden, wobei das System auch Musik im MP3- oder WMA-Format (Windows Media Audio) wiedergibt.
standards DAB (Digital Audio
Broadcast) und DRM (Digital Radio
Mondiale) verbindet. Ausgestattet
mit Multimediafunktionen wie zum
Beispiel der Aufzeichnung und
Wiedergabe digitaler Radiosendungen oder Musik im MP3Format über einen integrierten
Kartenleser für handelsübliche
MMC/SD-Speicherkarten, verbindet das MultyRadio herkömmlichen Radioempfang elegant mit
aktueller Digitaltechnik. Ein blaues
LC-Display an der Frontseite zeigt
Sende- und Titel-Informationen
und dient zur Darstellung des
übersichtlichen Onscreen-Menus.
www.technisat.de
Bereit für neue Herausforderungen?
DIE E-PLUS GRUPPE SUCHT MOTIVIERTE UNTERNEHMER ALS PARTNERSHOP-BETREIBER.
Sie möchten Teil eines erfolgreichen Geschäftsmodells werden, bei dem beide Seiten voneinander profitieren? Dann sind
Sie bei uns genau richtig! Werden Sie selbständiger E-Plus Partnershop-Betreiber und profitieren Sie von attraktiven Vorteilen. Wir setzen auch in Zukunft auf gute Partnerschaft und gemeinschaftliches Agieren am Markt.
Schicken Sie Ihre Bewerbung per E-Mail an:
[email protected]
Ihre Vorteile als Partnershop-Betreiber:
������������������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������������������������������������
������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������
����������������������������������������������
����������������������������������������������������������������������������
�����������������������������������������������������������������������
Interview mit Egon Minar, Vorstand Sales and Marketing bei Navigon
„Innovationskraft
ist unsere Stärke“
In den vergangenen Jahren hat Navigon im Bereich der mobilen Navigation immer wieder mit spektakulären Innovationen
auf sich aufmerksam gemacht. Auch die drei neuen Modelle,
die zur IFA 2008 vorgestellt werden, überzeugen wieder durch
ihre hohe Produktqualität und State-of-the-Art-Technik. PoSMAIL sprach mit Egon Minar, Vorstand Sales and Marketing
bei Navigon, über das Unternehmen, seine Stellung im Markt
und die Zusammenarbeit mit dem Handel.
PoS-MAIL: Herr Minar, seit
Anfang Juni verantworten Sie bei
Navigon Vertrieb und Marketing –
Bereiche, in denen Sie bereits vielfältige Erfahrungen gesammelt
haben. Wie unterscheiden sich die
Navigationsbranche im allgemeinen
und Navigon im speziellen von Ihren
bisherigen Tätigkeitsbereichen und
Arbeitgebern?
Egon Minar: Die Consumer Electronics Branche kenne ich bereits
seit vielen Jahren sehr gut. Der
Markt ist schnell und wandelt sich
fast täglich. Das gilt ganz besonders für die Navigationsbranche.
Dieser Sektor ist einer der am
schnellsten wachsenden Bereiche
in der CE-Branche, in immer kürzerer Zeit kommen immer bessere
Navigationsgeräte auf den Markt.
Allein Navigon entwickelt in diesem Jahr sieben neue Geräte –
drei zukünftige Produkte werden
jetzt auf der IFA vorgestellt: der
Navigon 1200/1210, der Navigon
2200/2210 und der Navigon 7210.
Das zeigt, wir können im Navigationsmarkt jedes Tempo mitgehen
und überzeugen immer wieder
neu mit professioneller Qualität –
kombiniert mit einer einzigartigen
Optik. Zusammengefasst: Ich
bewege mich seit einigen Monaten in einem der spannendsten
Bereiche der Consumer Electronics Branche – und genieße es
von Tag zu Tag mehr.
PoS-MAIL: Wo steht Navigon derzeit im Markt der mobilen Navigation?
Egon Minar: Zur Zeit sind wir
weltweit die Nummer drei, wenn
es um das Thema Software für
Mobile Car Navigation geht. Heute
vertrauen über 5,5 Millionen Nutzer auf unsere Geräte und unsere
Software. Tendenz steigend. Die
Marke Navigon steht überall, wo
wir den Markteintritt bereits hinter
uns haben, für Technik und Design
in Perfektion. Jetzt arbeiten wir
daran, neue Länder für uns zu
46
9/2008
erschließen. Ab September sind
wir mit kyrillischer Schrift in Russland präsent. In Australien planen
wir den Markteintritt in den kommenden Wochen, und in Griechenland sind wir bereits jüngst
sehr erfolgreich gestartet.
PoS-MAIL: Wo liegen die speziellen
Stärken des Unternehmens?
Egon Minar: Unsere Innovationskraft ist unsere größte Stärke.
TMC für Navigationsgeräte, Reality View, die Garantie auf das
aktuellste Kartenmaterial nach
wird aus unseren Navigationssystemen ein auf die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher
zugeschnittener Lotse. Abgesehen von technischen Features
überzeugen unsere Pfadfinder
auch durch ein besonderes
Design. Der neue Navigon 7210
zum Beispiel ist vollkommen rahmenlos und hat deshalb den international begehrten red dot Design
Award 2008 gewonnen. Eine
schöne Bestätigung für unsere
tägliche Arbeit.
PoS-MAIL: Wie wichtig ist der Fachhandel für den Verkauf von Produkten der mobilen Navigation?
Egon Minar: Ohne den Fachhandel wäre unser Erfolg nicht möglich. Deshalb tun wir alles, um
unsere Partner umfassend zu
unterstützen. Schließlich sind sie
für Konsumenten, die sich für die
Welt der mobilen Navigation interessieren, die ersten Ansprechpartner. Bei ihnen fällt die Kaufentscheidung.
PoS-MAIL: Wie sehen die Unterstützungsmaßnahmen von Navigon
für den Handel aus?
Egon Minar: Ein aktuelles Bei-
Egon Minar
dem Kauf – alles Funktionen und
Services, die wir als erste eingeführt haben. Neue Geräte wie der
Navigon 2150 max verfügen mit
Bluetooth, Text-to-Speech, dem
Fahrspurassistenten Pro und Reality View Pro über die besten Navigationsfunktionen, die der Markt
derzeit zu bieten hat – zu einem
exzellenten Preis-/Leistungsverhältnis, versteht sich. Mit dem
neuen Navigon 1200/1210 und
dem Navigon 2200/2210 besetzen
wir ab Ende September auch das
Einstiegssegment mit zwei ausgezeichneten Produkten. Mit dem
Online-Portal Navigon Fresh
geben wir jedem die Möglichkeit,
interessante
Zusatzfunktionen
zusätzlich auf seinem Navigationsgerät zu speichern oder bestehende Services – wie aktuellstes
Kartenmaterial
mit
Navigon
FreshMaps – zu aktualisieren. So
spiel: Seit Juni ist unser neues
Partnerportal online. Hier bündeln
wir unser gesamtes Angebot für
den Handel auf einer einzigen
Internet-Plattform. Konkret finden unsere Partner hier verkaufsunterstützendes Material für den
Point of Sale, allgemeine Informationen zu allen Produkten und
eine umfangreiche Bildgalerie mit
Fotos und Testsiegerlogos. Darüber hinaus laden wir den Handel
regelmäßig zu ‚Virtual Classrooms‘
ein. Für kurze Schulungen oder
ausführliche Besprechungen ist
das aus unserer Sicht die perfekte
Alternative zur klassischen Telefonkonferenz. Während des
Gesprächs können alle Beteiligten
auf verschiedene MultimediaInhalte zugreifen – einfach und
europaweit.
PoS-MAIL: Welche Rolle spielt Ihrer
Meinung nach das Internet für die
Branche, also sowohl für die Produkte selbst als auch für die Möglichkeit ihrer Vermarktung?
Egon Minar: Gerade für die
Zusammenarbeit mit dem Handel
ist unser Partnerportal ein ideales
Auf speziellen Microsites, die Navigon für verschiedene Produkte eingerichtet hat, können sich Interessenten ausführlich informieren.
Beispiel für die Möglichkeiten, die
das Web 2.0 bietet. Damit sind die
Möglichkeiten des Internets allerdings noch lange nicht ausgeschöpft. Im Rahmen unserer
neuen Online-Gesamtstrategie präsentieren wir eine Auswahl unserer Geräte mit eigenen, aufwendig
gestalteten Internetseiten.
Wir wissen, dass die Kaufentscheidung heute maßgeblich
durch das Internet beeinflusst
wird. Deshalb zeigen wir mit unseren Online-Auftritten nicht nur die
zentralen Funktionen der Geräte,
sondern veranschaulichen sie
in Kurzfilmen. Wer einmal auf
unseren Microsites unter www.
navigon2110max.com oder www.
navigon8110.com landet, bleibt
dort. Hohe Verweilzeiten beweisen, dass sich die Konsumenten
hier intensiv mit uns auseinandersetzen – mit unseren Produkten
und mit der Marke Navigon.
PoS-MAIL: Herr Minar, vielen Dank
für das Gespräch.
www.navigon.de
Neue Navigon Navigationsgeräte zur IFA 2008
Am Navigon Stand auf der IFA sind neben den bekannten auch verschiedene neue Geräte zu sehen. Darunter der Navigon 1200/1210, der alles
mitbringt, was der Nutzer für die Fahrt von A nach B braucht. Der aktuelle
Fahrspurassistent Pro sorgt für
mehr Übersicht und zeigt vor
dem Abbiegen an mehrspurigen Kreuzungen die optimale
Fahrbahn auf dem 3,5-ZollDisplay an. „Reality View
Light“ stellt Autobahnabfahrten realitätsnah dar. Neben
zwei Millionen eingespeicherten Sonderzielen können die
Nutzer ab sofort auch ihre eigenen Favoriten namentlich und
mit einem Extra-Icon gekennzeichnet im Kartenmaterial
hinterlegen. Der neue Navigon 2200/2210 fällt zunächst
durch sein edles Design mit
einem über das Gehäuse laufenden Chromrahmen auf.
Dank neuer Software werden
die Routen schneller berechnet
und Text-to-Speech sorgt für noch präzisere Navigationsansagen. Neue
Funktionen wie die Notfall-Hilfe runden das Repertoire des Navigon
2200/2210 ab.
E-Plus schaltet die
überarbeitete Website frei
E-Plus hat Anfang August den Webauftritt überarbeitet. Die neue Website des Unternehmens präsentiert
sich übersichtlicher, im moderntransparenten Design und kundenorientiert. Zum Start der überarbeiteten
Homepage hielt E-Plus zudem bis
zum 18. August ein exklusives OnlineAngebot mit deutlich gesenkten
Paketpreisen des Tarifs Time & More
All in Web Tarifs bereit.
Auf der neuen Website gehen die drei
Hauptbereiche „Beratung & Kauf“,
„Kunden & Service“ und „Unterhaltung & Dienste“ in ihren Strukturen
von den Bedürfnissen der Nutzer aus
und führen sie von der Startseite aus
direkt ans Ziel. Unter „Beratung &
Kauf“ sind die einzelnen E-Plus Tarife
und die Tarifoptionen für Neukunden
überschaubar und informativ dargestellt. Bei der Auswahl des Handys
unterstützen Filterfunktionen und
Empfehlungen. Dabei sind das Tarifund Handyangebot nutzerfreundlich
miteinander verbunden. Der Bereich
„Kunden & Service“ ist Ausgangspunkt für alle Kundenfragen und
-anwendungen. Wenn es um Themen
wie die Vertragsverlängerung, Prä-
mien für das Werben von Kunden
oder die Online-Rechnung geht, hat
der E-Plus Kunde hier alles auf einen
Blick und wird zu den gewünschten
Informationen weitergeleitet. Informationen und attraktive MultimediaDienste rund ums Handy finden sich
unter „Unterhaltung & Dienste“. Von
Musik-Downloads über Klingeltöne
bis zu Handygames präsentiert e-plus
unlimited sein vielfältiges ContentAngebot.
www.eplus.de
„travel&talk“-Tarif von
E-Plus und Air Berlin
Air Berlin und E-Plus präsentieren
ihr Mobilfunkangebot für Air Berlin
Kunden ab sofort unter dem Namen
„travel&talk“. Der neue Produktname
soll den Vorteil der Kooperation zwischen der Fluggesellschaft und ihrem
Premium Partner E-Plus in den Mittelpunkt stellen: doppelte preiswerte
Mobilität aus der Hand eines Anbieters. Unter dem Motto „EU-weit günstig mobil“ fliegen Kunden mit Air
Berlin nicht nur günstig ins EUAusland, sondern telefonieren auch
günstig nach Hause. So kostet die
Gesprächsminute bei travel&talk Prepaid innerhalb der EU 39 Cent. Kurznachrichten aus den EU-Ländern
kosten 20 Cent pro SMS. travel&talk
Prepaid gibt es für 20 Euro inklusive
zehn Euro Startguthaben auf www.
airberlin.com oder direkt an Bord der
Air Berlin Flugzeuge. Zusätzlich erhält
jeder Kunde beim Kauf seiner
travel&talk Prepaidkarte 500 Prämienmeilen für das airberlin topbonus
Programm. Kunden, die einen Vertragstarif bevorzugen, bietet die Postpaid-Variante von travel&talk einen
speziellen Bonus: Im August profitieren sie von 20.000 Prämienmeilen im
Wert eines Hin- und Rückfluges
innerhalb der EU. Mit travel&talk telefonieren Vertragskunden innerhalb
der EU für 20 Cent pro Minute nach
Deutschland. Dazu fällt ein Verbindungspreis von 75 Cent pro Gespräch
an. SMS in die Heimat kosten 20
Cent. Für Telefonate innerhalb
Deutschlands zahlen Vertragskunden
zehn Cent pro Minute, ebensoviel
kostet eine SMS.
www.eplus.de
Problemlos mehrere
Handys gleichzeitig nutzen
freenet-mobilcom bietet seinen Kunden jetzt eine Lösung für die gleichzeitige Nutzung mehrerer Mobilfunkgeräte. Mit der MultiSIM von T-Mobile
beziehungsweise Multicard von O2
können freenet-mobilcom Kunden
parallel auf bis zu drei Handys telefonieren, surfen und mailen. Das
Umstecken der SIM-Karte oder ein
Zweitvertrag sind dazu nicht länger
erforderlich. Die Karten werden einfach in vorhandene Endgeräte eingesteckt und können ohne weitere
Konfigurationen genutzt werden.
Telefoniert wird auf allen zugebuchten Karten zum bekannten Mobilfunktarif. Zur Übersicht gibt es die Mobilfunkrechnung gesammelt für alle
SIM-Karten. Grundsätzlich stehen den
Kunden die SMS- und MMS- Dienste
auf jeder Multi-SIM von T-Mobile
beziehungsweise der Multi-Card von
Base Gold sichert unbeschwertes Surfen und exklusive Serviceleistungen
Mit Base Gold hat die E-Plus Flatratemarke Base im
August ein Angebot auf den deutschen Markt gebracht,
mit dem mobile Kommunikation zu einem PremiumErlebnis werden soll. Für 150 Euro monatlich erhalten
anspruchsvolle Kunden mit Base Gold ein Paket aus
Top-Services und Tarife für Kommunikation ohne
Grenzen. Hintergrund des neuen Angebotes ist die
Überlegung, dass diejenigen
Kunden, die sich unbeschwerte Kommunikation als
Luxus gönnen, nicht auf
Extras und exklusive Leistungen verzichten wollen. Deshalb bietet Base mit Base
Gold die erste Flatrate für
alles an: Nicht nur Telefonate
in alle deutschen Netze, sondern auch 1.000 Freiminuten
nach ganz Europa sind im
Tarifpaket enthalten. 3.000
SMS in deutsche Netze sowie unbegrenztes Surfen im
Internet mit dem Handy sind ebenfalls inklusive.
Zum besonderen Servicegedanken bei Base Gold zählt
zudem die individuelle Beratung über eine neu eingerichtete Premium-Hotline. Hier steht den Kunden ein
Team persönlich zur Verfügung – ohne Warteschleifen
oder zeitraubende Sprachsteuerung. Bei Problemen
mit dem Handy gibt es innerhalb eines Tages kostenlos
vor Ort Ersatz; dabei stehen Base Gold Kunden erstklassige Handymodelle zur Auswahl. Kostenlos on top
sind eine Flexicard, also eine zusätzliche SIM-Karte beispielsweise für das Autotelefon, sowie auf Wunsch die
American Express Gold Card für zwei Jahre ohne Jahresgebühr. Neben entspannter Kommunikation bietet
Base Gold eine vielfältige Erlebniswelt. So kommen
Kunden regelmäßig kostenfrei in den Genuss
hochwertiger und exklusiver Event-Highlights.
„Vor drei Jahren haben
wir den Markt mit der
Einführung von Base
revolutioniert und den
Nerv der Zeit getroffen,
indem wir Mobilfunk
mit einer Flatrate günstig, transparent und
unbeschwerter gemacht
haben“, so Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer
der E-Plus Gruppe. „Jetzt reagieren wir mit Base Gold
auf neue Bedürfnisse wie dem Wunsch nach hervorragendem Service, hochwertigen Leistungen und
Unbeschwertheit in der mobilen Kommunikation. Damit
ist es uns erneut gelungen, mit Base einen Schritt
voraus zu sein und das derzeit beste Tarif- und Servicepaket auf den Markt zu bringen.“
www.eplus.de
Brightpoint erstmals mit eigenem Stand auf der IFA
Brightpoint stellt auf der IFA zum ersten Mal mit einem eigenen Stand
aus. In Halle 9 (Stand 207) erwarten den Besucher neueste MobilfunkProdukte aller Hersteller sowie die aktuellsten Entwicklungen in der
Dienstevermarktung von T-Home. Als Mitaussteller sind T-Home, HTC,
Nokia, Samsung, Motorola, Sony Ericsson, LG, Sonim und Elson auf
dem Brightpoint-Stand vertreten. Im Außenbereich des 400 m2 großen
Stands hat jedes Partnerunternehmen seinen eigenen Ausstellungsbereich, der sowohl für die Händler- als auch für die Endkundenansprache gedacht ist. Zudem ist ein geräumiger Innenbereich ausschließlich
für den Austausch und geschäftliche Termine mit Händlern vorgesehen.
„Business as pleasure“ lautet das diesjährige Motto des Trier-Distributors, der als Synonym für erfolgreiche Geschäftsmeetings das Thema
Golfplatz aufgreift; denn bekanntlich werden dort viele Geschäfte
gemacht. Der Stand ist im Golf-Flair gestaltet, und vom Messe-Freitag
bis einschließlich Messe-Montag wird von 17–19 Uhr in der Brightpoint
Happy Hour auf (Mini-)Golfbahnen geputtet.
www.brightpoint.de
O2 zur Verfügung. Eine Besonderheit
bei der MultiSIM im T-Mobile Netz ist
die Möglichkeit, selbst zu wählen, auf
welchem Gerät die SMS und MMS
empfangen und versendet werden
können. Für die anderen Geräte ist
der Empfang und Versand ausgeschaltet. Bei der O2 Multicard ist der
Versand und Empfang von SMS und
MMS grundsätzlich mit jeder SIMKarte möglich. Kunden, die die Vorteile der MultiSIM oder Multicard
nutzen möchten, können sich kostenfrei umstellen lassen. Jede Neuaufschaltung einer Multicard oder MultiSIM kostet 30 Euro.
www.freenet.de
AVM bündelt Kräfte
in neuer Abteilung
fonie die technisch besten Möglichkeiten bereit und können so die
Stabilität der Leitungen und die hervorragende Sprachqualität garantieren“, so Achim Hager, Vorstandsvorsitzender der HFO Telecom AG.
www.hfo-telecom.de
Herweck startet neues
O2-Partnerprogramm
Das Premium Partner Programm von
O2 für Neueinsteiger kann ab sofort
mit dem Herweck Big Step Programm
für den Mobilfunkfachhandel kombi-
��������������
������������
�����������������
�����
����������
���������������
�������������
Das Berliner Unternehmen
AVM fasst seine Kommunikationabteilungen zusam��������������������������������������
men: Die Unternehmens�����������������������
bereiche
Presseund
Öffentlichkeitsarbeit, Marketingkom- niert werden. Das O2 Premium Partmunikation sowie Messe/Veranstal- ner Programm ist ein teilexklusives
tungen werden in einer Abteilung Shop-Konzept, bei dem der FachKommunikation gebündelt. Die Lei- händler selbst bestimmt, zu welchem
tung dieses neuen Unternehmens- Anteil er O2 vermarkten möchte.
bereichs übernimmt der bisherige Je nach angestrebter VertriebsLeiter der Presse- und Öffentlich- leistung erhält der Fachhändler von
keitsarbeit, Urban Bastert. Der bishe- O2 eine Geschäftsausstattung und ein
rige Leiter der Marketingkommunika- umfangreiches Marketingpaket inklution, Stephan Meyer-Brehm, verlässt sive Werbekostenzuschuss und PreAVM.
www.avm.de mium-Partner Boni für die Vermarktung. Der Fachhändler kann zwischen
50 Prozent oder 70 Prozent ExkluNeuer Netzknotenpunkt
sivitätsgrad wählen. Die Abwicklung
für HFO Telecom-Dienste erfolgt über Herweck. Der Distributor
Die HFO Telecom AG aus Hof hat für übernimmt vertragsabhängige Onihre Internetdienste einen neuen Top Leistungen, die für eine erfolgreiKnotenpunkt in Frankfurt am Main in che Vermarktung nötig sind, wie zum
Betrieb genommen. Durch die neuen Beispiel ein komplettes, dauerhaftes
Kapazitäten sollen die Internetdienste Marketingpaket mit Flyern, Plakatder HFO Telecom AG wie DSL und wänden oder Zeitungswerbung. DarInternettelefonie (VoIP) leistungs- über hinaus sorgt Herweck für die
fähiger und ausfallsicherer werden. Schulung der Mitarbeiter, bietet
Insbesondere die Bandbreite der finanzielle Unterstützung bei Firmendurch das Unternehmen angebote- fahrzeugen oder Shopmiete, stellt
nen Internet-Produkte wird im Zuge auf Wunsch einen Online-Shop oder
der Erschließung drastisch erhöht. In ein Warenwirtschaftssystem zur Verdas neue Rechenzentrum wurden fügung. Die Hardware-Steuerung
IT-Systeme aus anderen Standorten erfolgt über den Distributionspartner
verlagert. Der neue Datenumschlags- Herweck. Abgerundet wird die Partplatz entspricht den höchsten Sicher- nerschaft für den Händler durch die
heits- und Technikstandards und bie- umfangreichen Standard-Leistungen
tet hohe Leistungsreserven für einen des Distributors, wie zum Beispiel
weiteren Ausbau. „Mit der Erschlie- ein großes Zubehörprogramm, Reßung des Frankfurter Knotenpunktes pairservice und 24-Stunden-Lieferstellen wir insbesondere für den service. Weitere Infos unter
expandierenden Bereich der IP-Telewww.herweck.de/premium.
9/2008
47
The Phone House stellt neues Franchisemodell vor
Chance für Existenzgründer
The Phone House hat im Zuge der Shopexpansion sein Angebot für Existenzgründer und
selbständige Unternehmer erweitert: Der
unabhängige Komplettanbieter für Telekommunikation und Entertainment aus Münster
bietet jetzt als Weiterentwicklung seines
Exklusivpartnermodells ein vollkommen neues Franchisesystem an. Neben der Selbständigkeit des Partners zeichnet sich das neue
PoS-MAIL: Herr Fluck, Herr Jurkiewicz, in der Telekombranche gibt es
bereits verschiedene Franchisemodelle. Warum führt The Phone House
jetzt noch ein weiteres ein?
Thorsten Fluck: Wir sind davon
überzeugt, dass Franchising hervorragend dazu beitragen kann,
das geplante Wachstum von
derzeit 200 auf insgesamt 500
Shops in den kommenden Jahren
zu erreichen. Denn wir können
den Franchisenehmern extrem
gute Ertragschancen und eine
System insbesondere durch ein breites Produktportfolio, seine außerordentlichen Verdienstmöglichkeiten sowie die Einbindung in
eine international aufgestellte Unternehmensgruppe aus. PoS-MAIL fragte Thorsten Fluck,
Leiter Geschäftsbereich Shops bei The Phone
House, und Andreas Jurkiewicz, Leiter des
neuen Vertriebskanals Franchise bei The
Phone House, nach Hintergründen.
Andreas Jurkiewicz: Unsere
Franchisepartner profitieren dabei
von der Verkaufskompetenz aus
über 3.200 Shops der gesamten
Unternehmensgruppe Best Buy
International Ltd. in neun europäischen Ländern und in den USA
Andreas Jurkiewicz
Thorsten Fluck
hohe Zukunftssicherheit garantieren. Selbständige Shopbetreiber
können sich aus dem bereits
existierenden Portfolio von The
Phone House die für sie optimal
geeigneten Angebote heraussuchen
und so unmittelbar und in eigener
Verantwortung den Erfolg ihres
Unternehmens sichern.
sowie von unserer weitsichtigen
Produkt- und Servicestrategie.
Wir haben uns schon lange vor
dem Rest des Marktes vom Mobilfund-Serviceprovider zum unabhängigen Anbieter für Telekommunikation und Entertainment
entwickelt und bieten dadurch
unseren Partnern eine zukunftssichere Plattform.
Standortsuche, denn der Standort
ist einer der entscheidenden
Erfolgsfaktoren. Als Franchisegeber helfen wir dem zukünftigen
Partner bei der Suche nach einem
geeigneten Standort und nehmen
eine wirtschaftliche Bewertung
vor. Für zusätzliche unternehmerische Sicherheit sorgen der
Gebietsschutz sowie die 14tägige
Abrechnung der Provisionen.
Weiterhin können sich die Partner
auf eine intensive Unterstützung
des Vertriebs mittels Marketingaktionen ebenso verlassen wie
auf praxisorientierte Trainingsund Schulungskonzepte und die
Außendienstbetreuung vor Ort.
Andreas Jurkiewicz: Ein weiterer Wettbewerbsvorteil des Franchisekonzeptes liegt aus unserer
Sicht in der Breite unseres Produktprogramms. Das Sortiment
von The Phone House umfasst
nicht nur die Angebote aller großen Mobilfunk- und Festnetzan-
Dr. Ralf-Peter Simon, Vorsitzender der Geschäftsführung von The Phone House (r.), und Thorsten Fluck,
Leiter Geschäftsbereich Shops, wollen mit neuen Franchisepartnern in eine erfolgreiche Zukunft starten.
Umgebung ihres Shop-Standortes und können diese Kontakte
für Vermarktungsaktivitäten nutzen. Im Rahmen dieses aktiven
Bestandskundenmanagements
profitieren die Franchisenehmer
von anstehenden Vertragsverlängerungen, da wir die Kunden
direkt in die Shops der Franchisenehmer schicken. Auf diesem
Wege setzt sich The Phone House
deutlich von den marktüblichen
Vertriebsstrategien der Wettbewerber ab.
PoS-MAIL: Wie sehen die Verdienstmöglichkeiten der Franchisenehmer
von The Phone House aus?
Thorsten Fluck: Wie bereits
gesagt, hängen Erfolg oder Miss-
PoS-MAIL: Können Sie die Vorteile,
die Ihre neuen Franchisepartner
haben, konkretisieren?
Thorsten Fluck: Die Unterstützung beginnt bereits bei der
Eckart Diepenhorst leitet jetzt den Vertrieb Shops
The Phone House hat Eckart Diepenhorst zum Leiter Vertrieb Shops
ernannt. In dieser Position ist er verantwortlich für die aktuell 144 Filialen, die das Münsteraner Unternehmen bundesweit in Eigenregie
betreibt. Als seine wichtigsten Ziele
als neuer Vertriebsleiter nannte
Diepenhorst die Steigerung der
Profitabilität der Shopkette und die
Fortsetzung des Wachstumskurses. Einen besonderen Fokus will
der neue Leiter Vertrieb Shops auf
das Kauferlebnis der Kunden richten. Diepenhorst kommt aus dem
eigenen Haus. Dort war er zuvor
als Leiter Marketing für den unabhängigen Komplettanbieter für
Telekommunikation und Entertainment tätig. In seiner neuen Position
berichtet der 32jährige Diplom-Kaufmann an den Leiter des Geschäftsbereichs Shops, Thorsten Fluck.
48
9/2008
Helle und hochwertige Möbel und ein durchdachtes Warenpräsentationssystem kennzeichnen einen
typischen The Phone House Shop.
bieter. Unsere Partner können
sich jederzeit einer Vielzahl von
Produkten und Tarifen aus den
Bereichen Entertainment, mobile
Daten, Notebooks mit entsprechendem Zubehör und Lifestyle
bedienen.
Thorsten Fluck: Zudem erhalten
die Franchisenehmer als besonderes Bonbon Zugang zum vorhandenen Kundenstamm aus der
erfolg eines Franchiseshops vor
allem von der Eigeninitiative des
Inhabers ab. Da es sich um selbständige Unternehmer handelt,
können wir keine exakte Einkommenshöhe garantieren. Wir
behaupten aber, dass The Phone
House alle Möglichkeiten bietet
und alle Tools bereithält, um einen
attraktiven Verdienst über Marktniveau zu erzielen. Diese außerordentlichen Verdienstmöglich-
keiten sind das Ergebnis der
Kombination des breiten Produktsortiments mit lukrativen
Provisionen und regelmäßigen
Prämien für die Kundenbetreuung. Zudem sorgt das Kommissionskonzept für ausreichende
Liquidität, denn die Hardware, die
wir zur Verfügung stellen, ist zu
100 Prozent Kommissionsware
und verursacht somit keine Kapitalbindungskosten.
PoS-MAIL: Kosten sind ein gutes
Stichwort. Wieviel kostet einen Interessenten der Einstieg in Ihr Franchisesystem?
Andreas Jurkiewicz: Das erforderliche Startkapital liegt auf
einem vergleichsweise niedrigen
Niveau: Der Franchisenehmer
bezahlt lediglich eine einmalige
Einstiegsgebühr in Höhe von
4.000 Euro. Hinzu kommt eine
monatliche Zahlung in Abhängigkeit vom Rohertrag. Dem Investment steht ein umfangreiches und
innovatives Leistungsprogramm
gegenüber, denn zu Beginn der
Partnerschaft wird dem Franchisenehmer beispielsweise ein
mehrfach prämiertes Shopsystem
inklusive Shopeinrichtung sowie
ein effektives IT-System kostenlos
zur Verfügung gestellt.
PoS-MAIL: Und was muss derjenige tun, der sich für das
Franchiseangebot interessiert?
Andreas Jurkiewicz: Er kann
zunächst eine 20seitige Bro-schüre
mit allgemeinen Informationen
anfordern, die wir zum Thema Franchising neu aufgelegt haben, oder
er kann sich unter Telefon 02506922-5524 oder [email protected]
phonehouse.de per E-Mail direkt an
mich wenden.
PoS-MAIL: Meine Herren, vielen
Dank für das Gespräch.
www.phonehouse.de
Merian stellt auf der IFA zwei neue Produkte vor
Die Navigatorfamilie wächst
Neue Geräte erweitern ab
Mitte September das Produktportfolio von Merian
rund um den multimedialen
Reisebegleiter Merian scout
Navigator, der seit Ende letzten Jahres auf dem Markt ist.
Vorgestellt werden die Geräteneuheiten, ebenso wie neue
ReiseGuides und das Merian
scout Premium Partner Programm, auf der IFA 2008 in
Berlin.
Die drei neuen intelligenten Reisebegleiter, die von der iPublish
GmbH konzipiert und hergestellt
werden, unterscheiden sich sowohl in Hardware, Funktionsumfang und Zubehörausstattung
als auch im Umfang der vorinstallierten Reiseführer-Inhalte (ReiseGuides). „Das erste Modell des
Merian scout Navigators ist im
Markt sehr positiv angenommen
worden. So wurde unser Personal
Travel Assistant mit Preisen wie
dem red dot design award, dem
Zukunftsaward oder dem Plus-X-
Award ausgezeichnet. Nun bringen wir neue Varianten unseres
Personal Travel Assistant auf
den Markt“, erläutert iPublishGeschäftsführer Carsten Leininger. „Ebenso individuell und
anspruchsvoll wie die Kunden
selbst sind auch deren Bedürfnisse hinsichtlich ihrer Reiseziele
und ihre Vorstellungen von der
Ausstattung und den Möglichkeiten eines elektronischen Reisebegleiters. Mit den neuen Produkten
treffen wir die individuellen Wünsche der Nutzer genauer und bieten damit dem Handel weitere
Umsatzmöglichkeiten.“
Produktfamilie
Merian scout Navigator
Die neuen Reisebegleiter erhalten
in der Produktbezeichnung die
Zusätze C für Compact bzw. I für
Individual. Der bereits im Markt
befindliche Personal Travel Assistant wird den Zusatz P für Premium tragen. Alle drei Geräte sind
mit Kartenmaterial von Navteq
erweiterten Liefer- bzw. Serviceumfang für seine Kunden an. So
beinhaltet der Kaufpreis hier
zusätzlich einen zweijährigen
Diebstahlschutz sowie einen
zweiten Akku für den P_Navigator.
Größere Vielfalt
zusätzlicher ReiseGuides
Neben neuer Hardware gibt es
auch eine größere Vielfalt an
zusätzlichen ReiseGuides. Bereits
im Juli wurden zusätzliche Reiseziele ins Programm genommen.
Neben den Merian scout Navigator Geräten steht
dem Fachhandel auch eine Vielzahl von Zubehörprodukten zur Vermarktung zur Verfügung.
und TMC-Funktion ausgestattet.
Weitere Gemeinsamkeiten sind
der 3,7 Zoll große hochauflösende
TFT-Monitor (640 x 480 Pixel),
der 128 MB große interne Speicher sowie der Centrality GPS RF
Empfänger. Sonstige Merkmale
der drei Produkte sind:
• Merian scout P_Navigator: ReiseGuide mit zirka 50.000 Reiseinformationen für Deutschland,
Österreich und die Schweiz, über
1.000 informativ-unterhaltsame
Hörspiele (rund 50 Stunden), alle
Infos können per Text-to-Speech
wiedergegeben werden, Sprachführer für acht Sprachen, 4 GB
Flashspeicher, kapazitiver Touchscreen, Zubehör: Autoladekabel,
Fahrzeughalterung inkl. Cradle,
Netzladekabel, austauschbarer
Akku, Ledertasche, Kopfhörer,
Mikrofasertuch.
• Merian scout C_Navigator: ReiseGuide mit zirka 30.000 Reiseinformationen für Deutschland,
über 800 Reiseführerinfos werden per Text-to-Speech-Funktion
wiedergegeben, Sprachführer für
acht Sprachen, 2 GB Flashspeicher, resistiver Touchscreen,
Zubehör: Autoladekabel, Netzladekabel, Fahrzeughalterung inkl.
Cradle, austauschbarer Akku
• Merian scout I_Navigator: Feinschmecker ReiseGuide mit Informationen zu Hotels und Restaurants in Deutschland, 2 GB
Flashspeicher, resistiver Touchscreen, Zubehör: Autoladekabel,
Netzladekabel, Fahrzeughalterung
inkl. Cradle, austauschbarer
Akku.
Die unverbindlichen Preisempfehlungen lauten 799 (P_Navigator),
599 (C_Navigator) und 399 Euro
(I_Navigator). Als besonderes
Plus bietet iPublish allen Merian
scout Premium Partnern einen
Besitzer des Merian scout Navigator können nun auch Mallorca,
Barcelona, Rom, Paris und die
Toskana exklusiv und ganz individuell erkunden. Auch die neuen
ReiseGuides informieren umfangreich und kurzweilig über touristische Highlights in Bild, Text und
Ton. Die Multimedia-Reiseführer
sind auf SD-Karten zu haben. Die
unverbindliche Preisempfehlung
lautet jeweils 29,90 Euro.
Neu zur IFA sind ReiseGuides für
einzelne Regionen in Deutschland.
www.merian.de
Premium Partner von Merian scout profitieren
von exklusiven Unterstützungsmaßnahmen
Das elektronische Verlagshaus iPublish (Tochter der
Ganske Verlagsgruppe) ist mit dem Merian scout Navigator im Bereich der digitalen Reisebegleitung seit
2007 auch in den Consumer Electronics Markt eingestiegen. Zur IFA 2008 stellt das Unternehmen neue
Produkte des handlichen Reisebegleiters vor, der erstmals multimediale Reiseinformationen aus der Merianund Feinschmecker-Redaktion interaktiv mit einem
„state of the art“-Navigationssystem kombiniert. Mit
touristischen Hörstücken bietet der Personal Travel
Assistant darüber hinaus viel Wissenswertes und
Unterhaltsames für unterwegs.
Da innovative Produkte wie der Merian scout Navigator
erklärungsbedürftiger sind, soll der Vertrieb nur über
ausgewählte und gut geschulte Partner erfolgen.
iPublish sucht deshalb bundesweit Elektrofachhändler
mit anspruchsvoller Kundschaft, die mit Unterstützung
des Hauses eine Premium-Partnerschaft mit Merian
eingehen möchten, um sich im attraktiven Segment der
digitalen Reisebegleitung vom Wettbewerb zu differenzieren.
Das Premium Partner Programm von Merian scout
sichert dem Handel eine umfangreiche Unterstützung
zur Bindung und Neugewinnung von Kunden. Attraktive Margen sind zudem ein Argument, sich über das
Programm von iPublish informieren zu lassen, vor
Ort auf der IFA 2008 (Halle 9, Stand 308), telefonisch
oder im Gespräch mit einem Außendienstmitarbeiter.
Das mehrfach ausgezeichnete Gerät (red dot design
award, Plus X Award, Zukunftsward als beste Produktinnovation 2008, nominiert für den Designpreis der
Bundesrepublik Deutschland 2009) stößt nach den bisherigen Erfahrungen insbesondere bei einer anspruchsvollen und kaufkräftigen Klientel auf hohe Resonanz.
Um diese Kundschaft richtig beraten und betreuen zu
können, hat iPublish das neue Vertriebskonzept entwickelt. Das Unternehmen bietet seinen Premium Partnern neben individuellen Verkaufsschulungen, ausführlichem Infomaterial und PoS-Materialien auch
Promotion-Geräte, die der Händler seinen Kunden vorübergehend als Testgerät zur Verfügung stellen kann.
Die im Einzugsgebiet des jeweiligen Händlers vorhandenen Abonnenten der Premium-Magazine der Ganske
Verlagsgruppe, wie zum Beispiel „Der Feinschmecker“,
„Architektur & Wohnen“ oder „Wein Gourmet“ werden
über Mailings durch iPublish auf das innovative
Konzept der Merian scout Navigator Produkte beim
Händler hingewiesen. Durch diese Direkt-MarketingMaßnahmen erschließt der Handelspartner zugleich
neues Kundenpotential.
Interessierte Händler können sich bei iPublish unter
der Telefonnummer 0163-5898575 informieren oder
direkt den Messestand auf der IFA besuchen: Halle 9,
Stand Nr. 308.
Auf fünf Veranstaltungen in München, Stuttgart, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg konnten sich interessierte Händler über das neue Premium
Partner Programm von Merian scout informieren.
9/2008
49
Telekom-Konzern mit drei Marken auf der IFA 2008
„Erleben, was verbindet.“
Seit Anfang Juli hat der Telekom-Konzern einen neuen einheitlichen Markenslogan, unter dem alle Angebotsmarken mit
dem „T“ nach außen auftreten: „Erleben, was verbindet.“ Dies
ist auch das Motto des rund 1.700 m2 großen Standes, mit
dem das Bonner Unternehmen in Halle 6.2 auf der IFA 2008
vertreten ist. Der neue Slogan ist Ausdruck eines neuen Markenleitbildes, mit dem die Deutsche Telekom ihre im Mai 2007
begonnene Umstellung auf eine vereinfachte Markenarchitektur abschließt. In Berlin werden die Messebesucher die Gelegenheit haben, dieses Markenleitbild hautnah zu erleben.
Unter dem neuen Markenleitbild
bestehen nur noch drei Marken
mit dem „T“: T-Home (Angebote
für zu Hause), T-Mobile (Angebote
für unterwegs) und T-Systems
(Angebote für Geschäftskunden).
Kern des Markenleitbildes ist das
Verständnis der Deutschen Telekom, dass das Leben eine Vielzahl
großer und kleiner persönlicher
Erlebnisse beinhaltet, die die Menschen miteinander teilen möchten. Und es ist der Anspruch des
Unternehmens, ihren Kunden mit
den besten Kommunikations- und
Servicediensten einen einfachen
Zugang zu diesen Erlebniswelten
zu verschaffen, sei es über das
Telefon (im Festnetz und mobil),
das Internet (zu Hause und unterwegs) und das internetbasierte
Fernsehen.
Neuer Slogan ist mehr
als ein Werbespruch
„Das Motto ‚Erleben, was verbindet.‘ ist für die Deutsche Telekom
nach eigener Aussage mehr als
ein Werbespruch“, erklärte HansChristian Schwingen, seit Oktober
2007 Leiter Markenstrategie und
Marketing Kommunikation bei der
Deutschen Telekom. „Es ist ein
Markenversprechen gegenüber
dem Kunden, an dem sich das
Unternehmen in Zukunft messen
lassen will, und zwar über die
gesamte Wertschöpfungskette,
angefangen bei der Produktentwicklung, der Tarifgestaltung und
dem Service bis zu Shopgestaltung und dem Kommunikationsauftritt mit allen seinen Facetten
wie Messen, Events, Sponsoring
und Werbung.“ Mit dem neuen
Slogan unterstreiche die Deutsche
Telekom ihr selbstgestecktes Ziel,
bis 2015 einer der Marktführer im
Bereich „Vernetztes Leben und
Arbeiten“ (Connected life and
work) zu sein.
Aus Sicht der Telekom befindet
sich die Menschheit in einer Phase
der größten Umwälzung der Telekommunikationsbranche seit der
50
9/2008
Erfindung des Telefons. Die treibenden Kräfte sind die Digitalisierung, die Mobilisierung des
Zugangs sowie die Personalisierung von Inhalten. Die Art und
Weise, wie Menschen Zugang zu
Wie schon auf der IFA 2007, können sich
die Besucher des Telekom-Standes auch
in diesem Jahr auf eine bunte Mischung
aus neuen Produkten und Diensten,
Informationen zum Unternehmen und
ein attraktives Showprogramm freuen.
ihren Daten bekommen und wie
sie Informationen bearbeiten und
weitergeben, wandelt sich derzeit
deutlich.
Ein Innovationstreiber in diesem
Prozess ist die Deutsche Telekom,
zum Beispiel durch die Verbreitung vom mobilen Internetdienst
web‘n‘walk oder bei „Entertain“,
dem Fernsehen über DSL. Der
Konzern investiert Milliarden in
den Ausbau der Netze und
Anschlüsse. Darüber hinaus ist
das intelligente Management von
Inhalten eine der Kernkompetenzen: Alle wichtigen Dinge sollen
mit der Familie, den Freunden
und den Kollegen unabhängig von
Ort und Zeit geteilt werden können, so einfach und sicher wie
möglich: eben „Erleben, was verbindet“.
T-Mobile zeigt auf der IFA
zahlreiche Neuheiten
Vor allem T-Mobile zeigt sich auf
der IFA 2008 rührig und stellt
zahlreiche neue Produkte und
Angebote vor. So wird bei dem
Bonner Netzbetreiber zum Beispiel das Chatten mobil: Ab Oktober 2008 bietet das Mobilfunkunternehmen mit Instant Messaging
einen neuen Chat-Service für
Mobiltelefonbenutzer an. Ob AOL
Instant Messenger, ICQ, Windows
Live Messenger oder Yahoo! Messenger, mit Instant Messaging
holen sich Kunden ihren vom
PC gewohnten Messaging-Dienst
einfach aufs Handy.
So können sie auch unterwegs
jederzeit mit ihren Freunden chatten und haben vollen Zugriff auf
die am PC benutzten BuddyListen, Smileys und den OnlineStatus, der anzeigt, wer von den
„Buddys“ aktuell erreichbar ist.
Dank einer monatlichen All-inclusive-Flatrate fallen keine weiteren
Kosten an, egal wieviele Nachrichten die Kunden versenden und
empfangen. Im ersten Monat lässt
sich der Dienst sogar kostenfrei
ausprobieren.
komfortabel im Internet surfen
oder im Intranet arbeiten können
wie über Festnetz-DSL. Noch im
Jahr 2008 wird das Unternehmen
die Bandbreiten bei HSUPA weiter
erhöhen – mit Übertragungsraten
von bis zu 2 Mbit/s.
Notebooktarife
Femtocells
T-Mobile will weiterhin mit zwei
neuen Datentarifen die Kosten für
das Internetsurfen per Notebook
transparenter machen: Mit der
Flatrate web‘n‘walk Connect L
gehen Kunden beliebig oft und
lange online, laden beliebig große
Dateien herunter, und das zu
einem Komplettpreis von 39,95
Euro monatlich. Darüber hinaus
stellt T-Mobile den NotebookDatentarif web‘n‘walk Connect M
mit einem Inklusivvolumen von
300 Megabyte/Monat zum Preis
von 24,95 Euro bereit. Für beide
Tarife gilt: Nutzern stehen im
T-Mobile UMTS-Netz Bandbreiten
von bis zu 7,2 Mbit/s im Download
und von bis zu 1,4 Mbit/s im
Upload zur Verfügung.
Im Juni 2008 startete mit der
Minifunkzelle Femtocell ein Pilotversuch zur Zukunft des Mobilfunknetzes. Als erster deutscher
Mobilfunkbetreiber ist T-Mobile
zur Praxiserprobung der kleinen
Sendestation übergegangen. Nutzer richten damit im Büro oder zu
Hause ein eigenes Kleinst-UMTSNetz ein. Ziel ist es, sowohl die
Qualität der UMTS-Sprachverbindungen als auch die Nutzbarkeit
von schnellen Datenverbindungen
per HSDPA und HSUPA deutlich
zu verbessern, um den Kunden
Breitbanddienste bequem zur Verfügung zu stellen. Auf der IFA gibt
es auch zu diesem Thema neue
Informationen.
Netzausbau
T-Mobile hat sein UMTS-Netz jetzt
flächendeckend mit HSUPA-Technik ausgestattet (HSUPA, High
Speed Uplink Packet Access).
Damit versenden Kunden Daten
aller Art – hochauflösende Fotos
oder große Dateien wie E-MailAnhänge, Dokumente und Videos
– mit bis zu 1,4 Megabit pro
Sekunde (Mbit/s). So ergänzt
HSUPA die HSDPA-Technik im
T-Mobile Netz, die bereits Downstream-Bandbreiten von bis zu
7,2 Mbit/s bietet. Zusammen sorgen HSDPA und HSUPA dafür,
dass Nutzer unterwegs genauso
Handy-TV
Wenige Tage vor dem ersten
Messetag in Berlin nahm auch
die Fußball-Bundesliga wieder den
Spielbetrieb auf. Seit Beginn der
Saison 2008/2009 hält T-Mobile
ein Testangebot für alle Fußballfans bereit: Kunden, die noch kein
Bundesliga-Abo gebucht haben,
steht das MobileTV BundesligaPaket einen Monat lang kostenlos
zur Verfügung. Sie können den
Dienst so einfach ausprobieren –
und erleben, wie man auch unterwegs stets auf Ballhöhe bleibt:
MobileTV überträgt alle Spiele beider Bundesligen live aufs UMTSHandy.
Nokia legt Schwerpunkt
im Fachhandel auf
Handys mit Navifunktion
Nokia stellt derzeit seine Mobiltelefone mit Navigationsfunktion sowie
Nokia Maps 2.0 in den Fokus seiner
Fachhandelsaktivitäten. Neben neuen
Geräten wie dem Nokia 6210 Navigator oder dem Nokia E71 bietet
das Unternehmen Händlern Bezahlsysteme wie etwa die „Content Card“,
mit denen virtuelle Waren – zum Beispiel eine Navigationslizenz – zu
einem greifbaren Produkt werden.
Als weiteres Highlight startet Nokia
im Rahmen seines Bonusprogrammes „Points for You“ die „Nokia
Navigations-Challenge“ 2008. Ab
sofort stehen bei Points for You insgesamt acht Nokia Mobiltelefone mit
Navigationsfunktion im Fokus: das
Nokia 6210 Navigator, das Nokia
6220 classic, das Nokia E66, das
Nokia E71, das Nokia N78, das Nokia
N82, das Nokia N95 (black) und das
Nokia N95 8GB. Beim Verkauf dieser
Geräte können Händler Bonuspunkte
sammeln, die mit attraktiven Angeboten und Aktionen zur Verkaufsförderung sowie mit Prämien und individuellen Trainings am Point of Sale
belohnt werden. Highlight ist dabei
die Nokia Navigations-Challenge
2008. Sie bietet zwölf Handelspartnern die Chance zu einer exklusiven
Reise nach Jordanien. www.nokia.de
Garmins nüvi 550 bietet
Fahrrad-, Fußgängerund Schiffahrtsmodus
Garmin stellt zur IFA mit dem nüvi
550 eine Neuheit für Nutzer vor, die
ihr Navigationsgerät auch auf dem
Fahrrad, zu Fuß, beim Wandern und
beim Wassersport nutzen wollen. Das
neue Gerät bietet nicht nur die Garmin-typischen Straßennavigationsfunktionen für Auto, Motorrad und
Motorroller, sondern auch spezielle
seaufzeichnung und ein austauschbarer Hochleistungsakku für eine
längere Nutzungsdauer außerhalb
des Fahrzeugs.
Mio Technology zeigt zwei
IF Design Award Gewinner
und neues DVB-T/H-Navi
Auf dem nüvi 550 sind beim Kauf
detaillierte Straßenkarten von 33 Ländern in West- und Osteuropa sowie
Hauptverkehrsstraßen sieben weiterer Länder installiert. Für den erweiterten Outdooreinsatz gibt es zusätzliche topografische Freizeit- und
Wanderkarten für Deutschland und
viele weitere Länder weltweit. Ergänzt
um optionale BlueChart-Seekarten,
mit Informationen wie Wassertiefen,
Gezeitenzonen, Wracks, Hafenplänen,
Sperrzonen und vielem mehr, eignet
sich die nüvi 500er-Serie auch ausgezeichnet für die Sportschiffahrt. Der
UVP für das nüvi 550 lautet 399
Euro.
www.garmin.de
Mio Technology zeigt auf der IFA in
Halle 9, Stand 111, unter anderem
zwei IF Design Award-Gewinner
sowie – als Weltpremiere – das erste
Mio Navigationssystem mit 7-ZollBildschirm und DVB-T/H-Funktion.
Die frisch mit dem IF Design-Award
ausgezeichneten GPS-Smartphones
Leap G50 und Leap K1 bieten DualSide Technologie: Auf dem Display
der einen Seite zeigt sich ein vollwertiges Navigationssystem mit 4,3 Zoll
TFT-Touchscreen, auf dem Display
der anderen Seite findet der Nutzer
ein voll ausgestattetes Windows CE
5.1 Smartphone mit einem 320 x 240
OLED-Bildschirm. Premiere feiert ein
Mio Navigationssystem mit integriertem DVB-T/DVB-HTuner und 7-ZollBildschirm mit einer
Auflösung von 800
x 480 (WVGA). Die
eingebauten Stereolautsprecher (2 x 1
Watt) sind für die
mobile Unterhaltung
ausreichend.
Mit
dem Gerät können
auch eigene Filme
im DivX-, MPEG4oder WMV-Format
problemlos wiedergegeben werden. Im
Lieferumfang enthalten ist eine 2 GB
SD-Karte. Darüber
hinaus ist das Gerät
mit einem AV-Eingang ausgestattet,
über den mobile
Outdoor-Navigations-Features und
besondere Funktionen für die MarineNutzung. Über vier vordefinierte Profile lässt sich das kompakte, robuste und wasserfeste
Gerät mit einem Fingerdruck vom Autooder Motorradnavi
in einen mobilen
Freizeitbegleiter
oder
Bootsführer
verwandeln.
Das
wasserfeste,
kraftstoff- und UVA/
B-resistente
3,5Zoll-Display ist auch
bei Sonnenlicht sehr
gut ablesbar. Die
Möglichkeit der plastischen Höhendarstellung
kommt
neben der Autonavigation insbesondere
CN-GP50 – Erstes mobiles Navigationssystem
mit gigantischem 5“ Breitbild-LCD-Bildschirm.
dem Outdoor-EinEinfache Bedienung. Hoher Leistungsumfang.
satz zugute. Weitere
Mobile Digital Networking.
Ausstattungsmerkmale sind eine Komwww.panasonic.de
passanzeige,
die
Möglichkeit zur Rei-
ZIELSICHER
ANKOMMEN
DVD-Player oder sonstige Multimedia-Quellen angeschlossen werden
können.
www.mio-tech.be/de
TomTom Work demonstriert
Connected Navigation
live auf der IFA 2008
TomTom Work, die B2B-Sparte des
Anbieters portabler Navigationslösungen TomTom und internationaler Lieferant von Connected-Navigation-Services für Fahrzeugflotten,
stellt auch im Jahr 2008 auf der IFA in
Berlin aus. Am Stand 311 in Halle 9
ist dort unter anderem die Connected
Navigation-Lösung von TomTom
Work live zu sehen – ein integriertes
System aus Navigation und Flottenmanagement. Highlight ist dabei die
neue Flottenmanagement-Software
TomTom Webfleet.
TomTom Webfleet ist eine webbasierte Anwendung, mit der Flottenmanager die Möglichkeit erhalten,
Fahrzeuge rund um die Uhr zu verfolgen. Dabei profitieren sie von
umfangreichen Reporting-Werkzeugen. Dazu zählen beispielsweise
Berichte zu Arbeitszeiten, Geschwindigkeitsprofile und die Anzahl der
Fahrten und Stops der einzelnen
Fahrer. Connected Navigation ermöglicht die schnelle Auftragsübermittlung und den Informationsaustausch
zwischen Fahrer und Zentrale, automatisiertes Reporting sowie einfache
Navigation. Daneben lässt sich mit
Connected Navigation der Kraftstoffverbrauch erheblich senken.
TomTom Work zeigt dem Telco-Handel auf der IFA 2008, wie das
Geschäftsmodell auf das zukunftsträchtige Standbein Telematik und
Flottenmanagement gestellt werden
kann.
www.tomtomwork.com
Der Markt für Navigationssysteme wächst auch in diesem Jahr
„Der Markt für Navigationssysteme erfreut sich einer konstant
wachsenden Nachfrage. Entsprechend der immer üppigeren
Ausstattung wird der Absatz der elektronischen Begleiter für
die mobile Navigation 2008 erneut zulegen und das steile Wachstum fortsetzen.“ Dies schreibt die gfu, die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik, in einer aktuellen
Pressemeldung.
Grundlage der optimistischen Vorhersage liefern Prognosen von
Marktforschern. Diese gehen laut
gfu von über 4,5 Millionen verkauften Geräten aus – rund 25
Prozent mehr als im Vorjahr. Damit
wird ein Umsatz von mehr als
einer Milliarde Euro (plus drei Prozent) erzielt.
Das Verhältnis von fest eingebauten Geräten zu den mobilen Varianten hat sich beim nachträglichen
Kauf eindeutig hin zur mobilen
Lösung entwickelt. In diesem Jahr
erwarten die Marktexperten lediglich 50.000 Exemplare für den
nachträglichen Festeinbau. Allerdings ist die Erstausrüstung bei
neuen Fahrzeugen im vergangenen Jahr auf zirka 950.000 Stück
(plus 5,8 Prozent) gestiegen. Im
Jahr 2008 erwarten die Marktforscher eine Million Fahrzeuge mit
serienmäßig eingebautem Navigationsgerät.
Für den nachträglichen Kauf steht
den Kunden eine große Modellvielfalt
zur Auswahl. Dabei bekommt der
Käufer zu eher sinkenden Preisen
(allein im vergangenen Jahr minus
24 Prozent) immer mehr Leistung:
Die Topgeräte zeigen die Route inzwischen anschaulich auf großen und
hellen 16:9-Bildschirmen. 3D-Darstellungen, die Landschaften und
Gebäude realitätsnah abbilden, tragen ebenfalls zur sicheren Orientierung bei. Auch Sehenswürdigkeiten,
öffentliche Gebäude oder Restaurants
erscheinen auf Wunsch auf der Bildfläche.
Das Ziel lässt sich inzwischen bei vielen Modellen auch per Spracherkennung eingeben. Man kann Google
Earth verwenden oder geographische
Koordinaten angeben. Darüber hin-
aus zeigen Fahrspur-Assistenten
schon frühzeitig, wie sich das Fahrzeug am besten einordnet, um stets
im gleichmäßigen Verkehrsfluss zu
bleiben.
Andere Funktionen blenden Tempolimits ein. Wer mag, kann sich die
Verkehrsschilder auf dem Display
anzeigen lassen. Auch den direkten
Weg zum Parkplatz kann man sich
weisen lassen. Ein neuer Informationsdienst kennt die Preise am
Zielort, kann den günstigsten Parkplatz in Laufweite ermitteln und weiß,
ob dort Stellplätze frei sind.
Ein weiterer Dienst gibt Routenempfehlungen nach zu erwartendem
Tempo aus. Dies hängt von allerlei
Faktoren ab, zum Beispiel von der
Tageszeit, zu der man eine bestimmte
Strecke nutzen will (Berufsverkehr
stadtein- oder -auswärts). Neueste
Modelle unterscheiden bei der Routenempfehlung nach Wochentagen,
um die morgendlichen und abendlichen Probleme des Berufsverkehrs
zu umgehen. Damit die elektronischen Lotsen die Nutzer um gemeldete Staus herum dirigieren können,
haben sie Empfangsteile für den
Verkehrsdatenfunk TMC („Traffic
Message Channel“) an Bord. Auf diesem Weg erhalten sie aktuelle Verkehrsbeschreibungen und können
Alternativrouten errechnen.
Selbst elektronische Fahrtenbücher
gehören zur Ausstattung von Navigationsgeräten. Mit einem Handgriff
kann der Fahrer damit festlegen, ob
er dienstlich oder privat unterwegs
ist. Den Rest erledigt die Elektronik
in Zusammenarbeit mit passender
Computersoftware – bis zum automatischen Einbau der protokollierten
Daten in die Steuererklärung.
Einige der digitalen Navigatoren funktionieren darüber hinaus per
Bluetooth als Freisprech-Einrichtung,
sofern der Nutzer ein kompatibles
Mobiltelefon besitzt. Manche NaviModelle ermöglichen auch das
Abspielen von Musik. Ihre Datenspeicher sind groß genug, um neben dem
digitalisierten Kartenmaterial auch
noch eine MP3-Musiksammlung mit
auf die Reise zu nehmen. Darüber
hinaus gibt es Geräte, die auch das
digitale terrestrische Fernsehen DVBT empfangen und wiedergeben und
die als Diabetrachter funktionieren.
Hinsichtlich der Bauformen mobiler
Navigationsgeräte sind jene Varian-
ten besonders beliebt, die man mit
einem Handgriff aus ihren Halterungen entfernen und in der
Tasche mitnehmen kann. Geräte
dieser Art leisten auch außerhalb des Fahrzeugs gute Dienste
– etwa auf einer Fahrrad-Tour
oder einer Wanderung. Einige
Kartenanbieter haben für diese
Anwendungen mittlerweile spezielle Fahrrad- oder Fußgängeroptionen im Programm. Ebenso interessant sind mit Navigationssoftware
ausgestattete tragbare Computer,
Smartphones oder Handys, die
nebenbei auch noch Aufgaben wie
die Termin- und die Adressenverwaltung erledigen, E-Mails abrufen oder Texte anzeigen.
Bei den festinstallierten Navigationsgeräten reicht die Auswahl von
kompakten, mit Autoradiofunktionen kombinierten Modellen bis zu
aufwendigen Lösungen mit separaten Bildschirmen und Datenlaufwerken. Manche dieser Navigationslösungen speichern die
digitalen Karten bereits auf eingebauten Festplatten, um die Touren
besonders schnell berechnen zu
können.
www.gfu.de
9/2008
51
Motorola Moto Q 9h mit
Windows Mobile 6.1
Motorola hat das Moto Q
9h vorgestellt. Entwickelt
auf Basis der preisgekrönten Q-Plattform, soll das
neue Gerät starke Leistung mit außergewöhnlichem Design und einfacher
Bedienbarkeit verbinden. Das Moto Q
9h ermöglicht auch anspruchsvoll-
inklusive MwSt., ohne Vertrag) erhältlich. Per HSDPA erfolgt der mobile
Datenaustausch extrem schnell. Dank
der Windows Mobile „PlaysForSure“
Plattform ist eine weltweite Kompatibilität gegeben. Der integrierte 100MB-Speicher lässt sich per MicroSDKarte erweitern. Das Moto Q 9h ist
mit einem schlanken, leichten und
raffinierten Gehäuse ausgestattet und
bietet mit seiner ergonomisch-angepassten Tastatur sowie der Navigationstaste eine schnelle und genaue
Texteingabe. Es hat zudem eines der
weltweit innovativsten Displays, das
sich automatisch den jeweiligen
Lichtverhältnissen anpasst.
www.motorola.de
Gear4 Produkte schützen
das neue iPhone G3
sten Privat- und Geschäftsleuten
beste Handhabung und bietet noch
mehr Einsatzmöglichkeiten wie beispielsweise Messaging- und Multimedia-Anwendungen. Um dies zu
ermöglichen, bietet Motorola das
Moto Q 9h ab sofort mit Microsoft
Windows Mobile 6.1 an. Einer der
Vorteile dieses Betriebssystems
gegenüber seinem Vorgänger liegt
zum Beispiel darin, dass das Startmenü übersichtlicher ist. Mit dem
neuesten Internet Explorer Mobile
kann man sich eine ganze Website
ansehen und einzelne Passagen per
Zoomfunktion vergrößern. Der Zugriff
auf E-Mails, Kalenderfunktionen, den
Windows Media Player und auf weitere Inhalte ist überall und zu jeder
Zeit problemlos möglich. Motorolas
Business-Handy steht für kabellosen
Musikgenuss, mobiles Videovergnügen und den unkomplizierten und
schnellen Austausch von Bildern. Es
ist zum Preis von 369 Euro (unverbindliche Verkaufspreisempfehlung
Gear4 hat das Sortiment
um eine komplette Modellpalette von Taschen und
Cases für das iPhone 3G
erweitert, die von weichen Silikonhüllen über Gehäuse aus robustem
Kunststoff bis zu eleganten Leder-
HardMan Pro hat eine gummierte
Oberfläche, einen abnehmbaren Protektor für das Display und eine ausklappbare Stütze, wenn das iPhone
beispielsweise zum Ansehen von
Videos genutzt wird. HardMan Dokker fällt durch Hochglanz-Finish und
ein abnehmbares Unterteil auf, damit
das iPhone an Lautsprecher und
Ladeeinheiten angedockt werden
kann.
Die Gear4 ScreenShields sind im
Dreier-Pack erhältlich und schützen
das iPhone 3G Display vor Schmutz
und Kratzern. Das weiche Material
kann jederzeit wieder vom Display
abgezogen werden. ScreenShield
Mirror besitzt eine verspiegelte Oberfläche, die das Bild durchscheinen
lässt, sobald das Display eingeschaltet wird. Beide Versionen erlauben
eine problemlose Bedienung des
Touchscreens und werden mit Reinigungstuch geliefert. Neben diesen
neuen Produktserien hat Gear4 die
bisherigen Serien JumpSuit (Silikonhüllen), IceBox (glasklare Cases aus
Hartkunststoff), LeatherJacket (hochwertige Ledertaschen) und Sports
Armband (aus Neopren und Velcro)
um neue Modelle für das iPhone 3G
www.gear4.com
erweitert.
Neues Musikhandy
KM380 von LG
taschen und speziellen Protektoren
reicht, die das Display des iPhone 3G
vor Staub, Schmutz und Kratzern
schützen. Das innovative Gehäusedesign des X-Shield ist eine hochwertige Kombination aus Hartkunststoffgehäuse und Lederüberzug. Mit
dem HardMan Pro und dem HardMan
Docker stellt Gear4 eine neuartige
Gehäusefamilie aus Hartplastik vor.
Mit dem LG-KM380 Klapphandy hat LG die nächste
Generation von MP3Mobiltelefonen vorgestellt.
Das LG-KM380 deckt das gesamte
Soundspektrum ab und zeigt nach
Herstellerangaben auch bei hohen
Tönen keine Schwächen. Durch die
Restoration Technology klingen sogar
viele verzerrte Aufnahmen wieder
natürlich. Neun Equalizer sorgen
dafür, dass der Klang über den Kopfhörer so weit wie möglich mit dem
T-Mobile nimmt das BlackBerry Bold mit HSDPA-Technik ins Sortiment
T-Mobile führt jetzt auch das neue BlackBerry
Bold Smartphone von RIM im Sortiment, das
als erstes BlackBerry-Gerät HSDPA-fähig ist.
Dank der Ausstattung mit HSDPA, EDGE und
WLAN können T-Mobile Kunden mit dem BlackBerry
Bold nahezu überall in Deutschland breitbandig mobil
surfen und mailen. Als E-Mail-Anhänge heruntergeladene Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien
lassen sich mit der vorinstallierten Suite
von DataViz Documents to Go auf der
Qwertz-Komplett-Tastatur direkt auf dem
Gerät bearbeiten. Nutzer können, während
sie surfen oder E-Mail Anhänge downloaden, gleichzeitig telefonieren.
Das BlackBerry Bold Smartphone bietet
darüber hinaus eine Zwei-MegapixelKamera mit Blitzlicht und eine FünffachDigitalzoomfunktion. Über den erweiterten
Mediaplayer lassen sich Einzelbilder und
Diashows anzeigen und Filme im Vollbild-Modus abspielen. Musikfans können
Audiodateien über die Stereo-Lautsprecher
hören. Die mitgelieferte Software „BlackBerry
Desktop Manager“ ermöglicht es, Bilder, Videos und
Musikdateien zwischen Handheld und Computer zu
synchronisieren und zu verwalten. Nutzer können
damit Fotos bearbeiten und Fotoalben zusammenstellen. Auch Musiksammlungen auf Basis von iTunes lassen sich auf dem BlackBerry Smartphone anlegen.
52
9/2008
High Speed USB 2.0 erlaubt einen komfortablen und
schnellen Datenaustausch zwischen dem BlackBerry
Bold und dem PC. BlackBerry Bold verfügt nicht nur
über viele Organizerfunktionen, es unterstützt auch die
zahlreichen Business-Anwendungen, die für BlackBerry
erhältlich sind. Darüber hinaus ist ins BlackBerry Bold
ein GPS-Empfänger für die dynamische Navigation per
T-Mobile NaviGate eingebaut. Diese Software steht ab sofort als kostenloser
Download zur Verfügung. Als Telefon
bietet das BlackBerry Bold hohe Sprachqualität; so unterdrückt es beispielsweise störende Hintergrundgeräusche.
Es bietet dem Nutzer zudem interessante
Premium-Telefonfunktionen wie eine
sprecherunabhängige Spracherkennung
für die Sprachwahl und die Möglichkeit, Telefonkonferenzen einzuleiten und
Rufweiterleitungen zu schalten. Hinzu
kommen eine leistungsstarke Freisprechfunktion sowie die Unterstützung von
Bluetooth 2.0 für die Verwendung von
kabellosen Headsets und anderen BluetoothGeräten. Das BlackBerry Bold Smartphone wird ab
sofort über T-Mobile Deutschland zu einem Preis von
39,95 Euro in Verbindung mit einem 24-MonateLaufzeitvertrag im Tarif Relax 200 angeboten. Ohne
Vertrag lautet die unverbindliche Preisempfehlung
459,95 Euro.
www.t-mobile.de
Motorola und Kodak entwickeln mit dem Zine ZN5
gemeinsam ein Fünf-Megapixel-Fotohandy
Mit Zine ZN5 präsentieren Motorola und Kodak das erste Produkt, in dem sich innovative Technologien beider Unternehmen wiederfinden. Das Zine ZN5 ist zugleich High-Tech-Handy
und Digitalkamera. Es verbindet die neuartige ModeShiftTechnologie von Motorola mit der Kodak Bildtechnologie. Gemeinsam
wollen beide Partner mit der Neuheit einen neuen Standard für Qualität,
Bedienbarkeit und Datenaustausch von mobilen Fotokameras definieren. Mit der aus den Fotoprodukten von Kodak bekannten Software
Kodak EasyShare und dem einfachen Zugang zur
Kodak Gallery oder anderen Onlineangeboten
bzw. -communitys können Bilder leicht vom
Handy überspielt, gedruckt und betrachtet werden. Das Kamerahandy ist für eine unverbindliche Verkaufspreisempfehlung von zirka 349 Euro
(ohne Kartenvertrag, inklusive Mehrwertsteuer)
ab Ende des dritten Quartals
erhältlich. Im Lieferumfang
sind neben einer 1 GB großen
Micro SD-Karte auch ein
Micro-USB-Kabel, ein TVOut-Kabel und ein StereoHeadset enthalten.
Das Zine ZN5 ist mit einem 2,4
Zoll großen Display im Querformat ausgestattet. Um in den
Aufnahmemodus zu wechseln, muss man nur das Kodak Objektiv aufdecken. Dann erhält der Nutzer eine schnelle Fünf-Megapixel-Fotokamera
mit Autofokus, Vierfach-Digitalzoomfunktion und Xenon-Blitz. Die integrierte Kombination aus Kodak Imaging-Technologie und Kodak Perfect
Touch-Technologie bringt leuchtende und klare Bilder hervor. Neben
„normalen“ Fotos können mit dem Zine ZN5 auch Serienbilder oder
Panoramafotos produziert werden. Auf Knopfdruck kann man Fotos per
TV-Out auf dem eigenen Fernseher zu Hause betrachten. Im TelefonModus bietet das Zine ZN5 die von Motorola patentierte CrystalTalkTechnologie, die es selbst bei lauten Umgebungsgeräuschen ermöglicht,
Anrufer besser zu verstehen und deutlicher verstanden zu werden. Mit
dem Zine ZN5 sind Nutzer sowohl im GSM-Netz zuhause als auch per
WLAN (Wireless Local Area Network) weltweit miteinander verbunden.
Mit dem vollständigen HTML-Browser surfen Nutzer mit Highspeed
im Internet. SMS-, MMS-, IM- und E-Mail-Funktionen sind ebenfalls
integriert.
www.motorola.de
Original-Sound übereinstimmt. Die
Equalizer umfassen neben den Standardeinstellungen Rock, Jazz, Classic, Pop und Bass auch vier exklusiv
für LG entwickelte Justierungen, die
zusammen
mit dem LGKM380 erstmals präsentiert
werden: Virtual Bass, Clear, Live und
Comfort. Damit auch große Datenmengen schnell und einfach auf das
LG-KM380 übertragen werden können, bietet das Gerät eine Highspeed
USB 2.0 Verbindung und einen
MicroSD Slot. Die unverbindliche
Verkaufspreisempfehlung für das LG
Handy lautet 169 Euro. www.lge.de
dem zwei Adapter im Messegepäck,
die Musik vom iPod über die Autolautsprecher abspielen. Erstmalig bietet Funkwerk Dabendorf auch ein
Bluetooth-Headset an, das ebenfalls
in Halle 9, Stand 313, zu sehen ist.
Die neue Ego Cup FM lässt sich einfach in den Getränkehalter des Fahrzeugs stecken. Eine feste Installation
ist nicht notwendig. Das kommt vor
allem den Bedürfnissen jener Fahrer
entgegen, die häufig ihre Fahrzeuge
wechseln. Per Bluetooth wird die Ego
Cup FM mit dem Mobiltelefon verbunden. Die Freisprechanlage ist der
Nachfolger der gleichnamigen Ego
Cup und setzt die edle KlavierlackOptik der Ego-Serie fort. Die Sprach-
Funkwerk Dabendorf
zeigt die Ego Cup FM
Funkwerk Dabendorf zeigt
auf der IFA 2008 unter
anderem die neue Freisprechanlage Ego Cup FM
für den Getränkehalter. Für die iPod
Nutzer hat das Unternehmen außer-
qualität der Ego Cup FM erreicht nach
Herstellerangaben dank des FMTransmitters fast das Niveau eines
Festeinbaus. Weitere neue Funktionen sind ein Display und ein integrierter Akku.
www.fwd-online.de.
Web.de bietet ab sofort für seine
Unified Messaging Services
kostenlose 032-Rufnummer an
Web.de führt für seine Unified Messaging Services
kostenlos persönliche Rufnummern unter der
Service-Nummer 032 ein. Damit lassen sich Faxe
empfangen und versenden sowie Sprachnachrichten aufzeichnen (Anrufbeantworterfunktion). Der
Dienst wird im Mail-Postfach sowohl jedem FreeMail- als auch Club-Kunden angeboten. Jede Nummer beginnt mit der Vorwahl 032-12 und wird
ergänzt um die individuelle Rufnummer. Anrufer
profitieren von günstigen Minutenpreisen und guter
Erreichbarkeit auch aus dem Ausland. Die sogenannte nationale Teilnehmerrufnummer 032 wurde
seitens der Bundesnetzagentur für ortsunabhängige
VoIP Dienste geschaffen – registrieren können sich
alle Kunden mit Wohnsitz in Deutschland. Sie wurde
für Web.de auch für den Bereich der Unified Messaging Services (UMS) geöffnet. Im Zuge der Einführung werden auch Web.de Kunden, die bisher
die 01212-Service-Nummer nutzten, auf die neue
032-Dienste-Nummer kostenlos umgestellt. Die
Nutzungsmöglichkeit der alten mit 01212 beginnenden Nummern endet aufgrund einer Auflage der
Bundesnetzagentur zum 30. September. Bereits
einige Tage zuvor können sich Web.de Kunden eine
neue und kostenlose 032-Rufnummer sichern.
Während des Ramadan können
Prepaid-Kunden um 50 Prozent
billiger in die Türkei telefonieren
Am 1. September beginnt für die mehr als eine Milliarde Muslime weltweit die Fastenzeit. Bis zum 29.
September dauert der Ramadan, der auch durch
gemeinsame Aktivitäten mit Familie und Freunden
geprägt ist. Der Kontakt der türkischstämmigen
Mitbürger in Deutschland zu Freunden und Familienangehörigen in der Türkei ist während dieser
Zeit erfahrungsgemäß sehr intensiv. Deshalb halbiert Ay Yildiz im Fastenmonat die Kosten für Prepaid-Gespräche von Deutschland in die Türkei. Von
der Aktion profitieren alle Bestands- und Neukunden der KolayKart sowie des Ayde Tarifs. Beispielsweise zahlt ein KolayKart Kunde somit
automatisch vom 1. bis zum 30. September für
Gespräche in türkische Mobilfunknetze statt 19 Cent
nur noch 9,5 Cent für die Minute, ins türkische Festnetz reduziert sich der Minutenpreis auf 4,5 Cent.
AVM hält im Fritz! Labor neue
Funktionen für die Fritz!Box Fon
WLAN Modelle 7270 und 7170 bereit
Unter dem Motto „Alles neu – alles drin“ hat AVM
seine neuesten Entwicklungen für die Fritz!Box im
Fritz! Labor vorgestellt. Die Nutzer der Fritz!Box Fon
WLAN-Modelle 7270 und 7170 erwartet dort eine
Vielzahl neuer Funktionen rund um DSL, WLAN und
Telefonie. Die neuen Funktionen stehen unter www.
avm.de/labor zum Herunterladen bereit.
Für die Fritz!Box Fon WLAN 7270 bietet AVM im
Fritz! Labor erstmalig einen WLAN-Monitor. Dieser
liefert nicht nur eine detaillierte Analyse der Funkumgebung, sondern lokalisiert auch potentielle
Störfelder von benachbarten Funknetzen. Durch die
Visualisierung der Problemfelder können Anwender
entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten: So
kann zum Beispiel ein anderer WLAN-Kanal ausgewählt oder bei Nutzung der neuen Fritz!Box Fon
WLAN-Modelle 7270 und 3270 auf das 5-GHz-Frequenzband umgeschaltet werden. Dieses Frequenzband wird weniger genutzt als das weitverbreitete
2,4-GHz-Band, bei dem es häufiger zu Beeinflussungen durch benachbarte Funknetzwerke kommen
kann. Die spürbare Verbesserung der WLAN-Leistung durch die seltener auftretenden Doppelbelegungen von Kanälen werden übersichtlich im
WLAN-Monitor angezeigt.
Ebenfalls neu im Fritz! Labor ist das einfache
Hinzufügen von Geräten in ein bestehendes
Netzwerk. Mit WPS – WiFi Protected Setup –
genügt ein Knopfdruck, um Netzwerkgeräte
schnell und sicher per WLAN in ein Netzwerk
mit WPS-Unterstützung einzubinden. Einfach
sechs Sekunden lang die WLAN-Taste auf der
Geräteoberseite der Fritz!Box betätigen, und
schon sind nach einer kurzen Bestätigung
Computer und andere Netzwerkgeräte kabellos mit dem Internet verbunden. Gesichert ist
die WLAN-Verbindung mit dem modernen
Verschlüsselungsverfahren WPA.
Mit der Fritz!Box ins Internet, das geht jetzt
auch ohne DSL-Anschluss. AVM bietet im
Fritz! Labor eine UMTS/GSM-Funktion für die
Fritz!Box Fon WLAN 7270 an. Dafür wird ein
UMTS/GSM-Stick mit SIM-Karte an den USBAnschluss der Fritz!Box gesteckt, anschließend kann über Breitband das Internet genutzt
werden, auch wenn kein DSL zur Verfügung
steht.
Mit der neuen Version des Fritz! Labors ist
eine Priorisierung ausgewählter Geräte im
Netzwerk möglich. Bei einer ausgelasteten
Internetverbindung kann zum Beispiel einem
bestimmten Computer der Vorrang beim
Zugriff auf das Internet eingeräumt werden.
Fritz! Labor bietet für die zwei Topprodukte
Fritz!Box Fon WLAN 7270 und 7170 regelmäßig eine Reihe von neuen Leistungsmerkmalen – und das, bevor diese in reguläre
Firmware-Updates einfließen. Interessierte
Anwender können so neue Funktionen für die
Fritz!Box schon vorab ausprobieren.
Bei E-Plus können „E-Seller“
jetzt Produkte von E-Plus,
Base und vybemobile vermitteln
Die E-Plus Gruppe baut den Online-Vertriebskanal weiter aus. Ab sofort können Interessierte auf www.e-seller.de Produkte von
E-Plus, Base und vybemobile vermitteln und
dadurch Geld verdienen. In Kürze wird zudem
der Handel in das Programm durch gezielte
Aktionen mit einbezogen. Das Programm ist
einfach aufgebaut und bietet E-Sellern eine
optimale Unterstützung bei der Werbung von
Neukunden. Unmittelbar nach der Registrierung bekommt jeder E-Seller einen persönlichen Bereich inklusive eigenem Online-Shop
zur Verfügung gestellt. Hier lassen sich unter
anderem via E-Mail oder Newsletter Produkte
empfehlen oder mit vorgefertigten Bannern im
Internet bewerben. Ebenso stehen Werbemittel zum Download bereit.
Die verdiente Vergütung pro Vertragsabschluss erhält der E-Seller auf sein Konto
überwiesen. So sind schnell attraktive Einnahmen möglich – unabhängig davon, ob gelegentlich Freunde und Bekannte geworben
oder professionell Mobilfunkverträge vermittelt werden. Erfolgreiche E-Seller profitieren
zudem von einer ansteigenden Vergütungsstaffelung.
The Phone House
sucht Existenzgründer!
Informieren Sie sich über unser einzigartiges Franchisesystem. Kostenlose
Infotage im September in Hannover
(18.09) und in Karlsruhe (24.09).
Jetzt informieren und anmelden unter:
www.phonehouse.de/franchise
Schon über 70 Unternehmer haben sich für ihren Erfolg
mit The Phone House entschieden. Wann sind Sie dabei?
Wie Sie von unserer Stärke profitieren und unser Partner werden,
erfahren Sie auch direkt über unsere Ansprechpartner:
Region Nord:
Thomas Poll – 0172/ 97 74 47 7
KERNARGUMENTE
Region Süd:
Alfred Reiss – 0172 / 97 53 55 0
9/2008
00
Falk hat sich auch bei den Navis als Marke etabliert
Wettbewerbs-Vorteile
Im Markt der mobilen Navigation ist Falk Marco Polo Interactive als Geräteanbieter einer der jüngeren Player. Dass sich
die Produkte, die unter dem Namen Falk zu haben sind, in
dem hart umkämpften Segment dennoch schon nach wenigen
Jahren im Handel und bei den Endanwendern etabliert haben,
liegt an mehreren Faktoren. „Hier ist an erster Stelle die Tatsache zu nennen, dass wir eine Tochter von MairDumont sind
und die Leistungen dieses Unternehmens hinsichtlich Kartografie und Orientierung außerhalb jedes Zweifels stehen“,
erklärte Florian Modrich, der seit 2002 bei Falk Marco Polo
Interactive die Position als Senior Key Account Manager DACH
innehatte und jetzt als neuer Sales Director die Verkaufsaktivitäten verantwortet, im Gespräch mit PoS-MAIL.
„Falk hat eine Markenbekanntheit
von über 95 Prozent, und es
dürfte wohl kaum einen Autofahrer aus der Vor-Navigationszeit
in Deutschland geben, der nicht
mindestens einen Falk-Plan im
Handschuhfach mit sich geführt
hat“, so Modrich. Hinzu kommen
die bekannten Printprodukte, allen
voran die Marco Polo Reiseführer,
die Millionen von Reisenden im
Urlaub oder auf Städtetouren
begleitet haben oder noch begleiten. „So sorgt der Markenname in
Verbindung mit dem gut bekannten Logo, weißer Schriftzug in
einem roten Punkt, für einen
hohen Wiedererkennungseffekt
im Laden“, meinte Modrich. „Und
die hohe Glaubwürdigkeit und
Seriosität, die mit dem Markennamen verbunden ist, führt beim
Kunden im Verkaufsgespräch am
Point of Sale zu einem guten
Gefühl.“
Die hohe Kompetenz der Muttergesellschaft bei Reiseführern und
Falk wird neuer
Partner von Skoda
Skoda Auto Deutschland hat
das Zubehörangebot erweitert
und sich für die mobilen Navigationslösungen von Falk entschieden: Seit Juli wird bei rund
1.400 Skoda Servicepartnern
das komplette aktuelle Sortiment der Navigationssysteme
angeboten. Die Kooperation
startet mit den derzeit lieferbaren Falk Produkten, angefangen bei den handlichen 3,5“Reisenavis der M-Serie über
4,3“-Geräte der neuen F-Serie
bis zum High-End-Navigationsgerät F8 Complete mit Bluetooth, Freisprecheinrichtung
und Sprachsteuerung bekommen Skodakunden das komplette Sortiment. Und natürlich
wird auch das neue F10 ins
Sortiment aufgenommen.
54
9/2008
Kartografie kommt, und das ist
ein weiterer wesentlicher Erfolgsfaktor, den Geräten auch unmittelbar zugute. Denn diese profitieren
nicht nur von der Aktualität der
Angaben, die von einer eigenen
Mannschaft sichergestellt wird,
sondern auch von den vielfältigen
Florian Modrich
Informationen, die zu Millionen
von Points of Interest im Unternehmen vorhanden sind. „Die
Marco Polo Insider-Tipps, die
in unseren Navigationsgeräten
abrufbar sind, stellen ein ganz
deutliches Abgrenzungsargument
zu unseren Wettbewerbern dar“,
betonte Modrich.
Als weiteren Grund für den schnellen Markterfolg des Unternehmens nannte der Sales Director
den hohen Designanspruch. „Wir
sind zunächst mit Routenplanung
im Internet und Software gestartet. Als wir den Entschluss gefasst
hatten, eigene Geräte unter dem
Namen Falk zu produzieren, war
von vornherein auch klar, dass
dies nur mit eigenem und unverwechselbarem Gerätedesign zum
Erfolg führen kann“, so Modrich.
Eine eigene Entwicklungsabteilung am Firmensitz in Ostfildern
entwickelt heute Geräte und Programme und legt die strengen
Produktionsvorgaben fest, nach
denen die Geräte in Fernost her-
geschaffen.“ Begeistern sollen sich die potentiellen neuen Handelspartner dabei nicht
nur für die Produkte und die
damit verbundenen Ertragsmöglichkeiten, sondern auch
für die Abverkaufsunterstützung durch Falk. „Neben
der Sortimentsberatung zum
Einstieg bieten wir die unterschiedlichsten Werbe- und
Als erstes Gerät der Falk
F-Serie wird das neue Falk
F10 mit einem schwarzen
Gehäuse angeboten. Eine
überarbeitete Darstellung auf
dem Display macht die
Nutzung des Gerätes noch
bedienerfreundlicher und
die Navigation sicherer. Herausragendes Feature der
Neuheit ist jedoch die Fähigkeit, zu lernen und ständig
neue Inhalte zu integrieren.
gestellt werden. Vor Ort sorgt eine
eigene Niederlassung mit einer
ebenso strengen Qualitätssicherung dafür, dass wirklich nur Produkte des geforderten Qualitätsniveaus ausgeliefert werden.
Dafür, dass die Zusammenarbeit
mit dem Technikhandel funktioniert, sorgen Großhändler, Kooperationen und Distributoren. So
sind Falk Navigationsgeräte über
alle namhaften Distributoren der
TK-Branche ebenso zu beziehen
wie über breit aufgestellte Distributoren wie Ingram Micro, und
auch bei den Zentralen der Handelsgruppen ist Falk gelistet –
selbst Fotohändler können die
Produkte über die Ringfoto Zentrale in Fürth beziehen.
Verkaufsförderungsmaterialien und
-aktionen, von einfachen Broschüren und Postern bis zu attraktiven Zweitplatzierungen“, führte
Modrich aus. Und natürlich können auch immer wieder neue Produkte und Ausstattungsmerkmale
als Pluspunkte in die Waagschale
geworfen werden.
Selbstlernendes Navi
Zum Beispiel eine Neuheit wie das
selbstlernende Navigationsgerät
Falk F10, das zur IFA 2008
präsentiert wird und im Oktober
zur Verfügung stehen soll. „Mit
der neuen lernenden Navigation
wird sich die herkömmliche
Routenberechnung grundlegend
ändern“, sagte Marko Kienle, der
Die Marco Polo
Insider-Tipps sind
einer der Erfolgsfaktoren, durch die
sich Falk Navigationsgeräte von
Wettbewerbsprodukten unterscheiden. Hier
kann Falk Marco
Polo Interactive
auf die Kompetenz
der Muttergesellschaft MairDumont zählen.
Um die Präsenz im Handel weiter
auszubauen, will Falk Marco Polo
Interactive nach der IFA 2008
besondere Anstrengungen im
Bereich der freien Fachhändler
unternehmen. Modrich: „ Hier gibt
es noch großes Potential für uns,
und um die Ansprache dieser
Händler zu optimieren, haben wir
vier neue Stellen im Außendienst
das Produktmanagement bei Falk
Marco Polo Interactive leitet. „Das
lernende Navi registriert laufend,
wie schnell der Nutzer tatsächlich
vorankommt und speichert Abweichungen von der ursprünglich
berechneten Zeit. Die gesammelten Erkenntnisse können dann
anonym auf den Falk Kartenserver
übertragen werden. Dort werden
die Daten aggregiert, aufbereitet
und den Nutzern in regelmäßigen Abständen zum Download zur Verfügung gestellt.“ Auf
diese Weise soll sichergestellt
werden, dass vor allem die
Routenempfehlungen von Ortskundigen und Vielfahrern bei
allen Besitzern eines Falk Navis
zu optimierter Routenführung
führen.
„Taxi- und Kurierfahrer
nutzen zum Beispiel oftmals zu unterschiedlichen
Zeiten
unterschiedliche
Strecken, weil sie das
Verkehrsaufkommen besser einschätzen können“,
meinte Kienle. Doch das
Lernen beschränkt sich
nicht allein auf die Wegstrecken, die dem Fahrer
neben den Optionen „kurz“
und „ökonomisch“ jetzt
ebenfalls „schlau“ zur Auswahl
anbieten, sondern auch auf die
POIs. Jeder Nutzer kann eigene
POIs auf dem Navi erstellen, diese
mit bis zu fünf Sternen bewerten
und sie über das Internet einer
stark wachsenden Falk Community zur Verfügung stellen.
Das neue Falk F10 bietet darüber
hinaus unter anderem Travel
Guide 2.0, TMC pro, Bluetooth,
Sprachsteuerung und SplitScreen. Das Gerät wird mit einem
schwarzen Gehäuse angeboten.
Im Preis von 399,95 Euro (UVP)
ist das Falk Karten Abo Europa
enthalten.
www.falk.de
Falk Marco Polo
Interactive
Falk Marco Polo Interactive
(FM-I) ist ein Tochterunternehmen von MairDumont mit Sitz
in Ostfildern bei Stuttgart. Auf
Basis der vielfach prämierten
Technologien ist FM-I in folgenden Geschäftsfeldern aktiv:
„Navigationssysteme und Dienste für Reisende“ mit Produkten wie dem Falk Navigator und
Internetdiensten wie Falk.de;
„Geografische Informationssysteme (GIS) für Geschäftskunden“ mit Produkten wie
dem Falk Filialfinder und dem
Falk Anfahrtsplaner; „Content“
– dem Vertrieb von Inhalten aus
dem Portfolio von MairDumont
und dem Bereich „Media“, d. h.
der Nutzung des Mediaangebots von FM-I für Kommunikationskonzepte.
NEU!
SystemHandy AGFEO DECT 50
Vodafone will zwei
Neubau-Großprojekte starten
Nahezu zeitgleich will Vodafone Deutschland
mit zwei Neubau-Großprojekten in Düsseldorf
und Ratingen beginnen – sobald alle vertraglichen und planerischen Voraussetzungen abgeschlossen sind. Die neue Deutschland-Zentrale
soll in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf entstehen. Geplant ist
ein moderner Vodafone Campus als neue „Visitenkarte“ des Konzerns. In Ratingen, heute
bereits Sitz der größten regionalen VodafoneNiederlassung, soll ebenfalls neu gebaut werden. Dort soll im Stadtteil Lintorf ein zweiter
Campus entstehen. Derzeit laufen intensive und
konstruktive Gespräche mit den beiden Städten
und weiteren Partnern, um die Voraussetzungen für die beiden Großprojekte zu schaffen.
Zusammen sollen dann ab 2012 an den zwei
Standorten rund 7.000 Mitarbeiter arbeiten.
„Unsere Industrie bleibt eine Wachstumsindustrie, und Vodafone ist bestens aufgestellt.
Unsere Mitarbeiter brauchen ein ebenso kreatives wie attraktives Arbeits- und Wohnumfeld.
Beides finden wir in NRW und in der Region
Düsseldorf“, erklärte Friedrich Joussen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Vodafone
Deutschland.
Versatel AG erwartet höheren
Umsatz und besseres Ergebnis
Die Versatel AG hat mit der Veröffentlichung
der Geschäftszahlen zum zweiten Quartal 2008
die Umsatz- und Ergebniserwartungen für 2008
angehoben. Auf der Grundlage der positiven
Geschäftsentwicklung im zweiten Quartal hat
der Vorstand die Umsatzziele von 730 Mio. bis
740 Mio. Euro auf 760 Mio. bis 770 Mio. Euro
angehoben. Gleichzeitig wurde das zu erwartende, bereinigte EBITDA-Ziel von mindestens
200 Mio. Euro auf 210 Mio. bis 220 Mio. Euro
heraufgesetzt. Die Versatel AG konnte im zweiten Quartal mit einem Umsatzplus von 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal eine
Steigerung auf 211 Mio. Euro verzeichnen. Der
ARPU-Verfall (Average revenue per user; durch-
schnittlicher Umsatz pro Kunde) im Privatkundengeschäft, der starke Preisdruck im
Geschäftskundensegment und die negativen
saisonalen Effekte in allen drei strategischen
Segmenten konnten durch die positive Entwicklung des Privatkunden- und Wholesale-Segments deutlich überkompensiert werden.
Das bereinigte EBITDA belief sich auf 65,1 Mio.
Euro und lag somit 26,4 Mio. Euro oder 68 Prozent über dem bereinigten EBITDA des Vorjahresquartals. Wesentlicher Einflussfaktor dafür
ist, neben dem Umsatzanstieg, die deutlich
reduzierte Kostenbasis der Versatel AG um zirka
acht Millionen Euro im Vergleich zum zweiten
Quartal 2007. Positive Effekte des Effizienzsteigerungsprogramms zeigten sich in den Personalaufwendungen, den Marketingkosten, den
Wartungs- und Instandhaltungskosten sowie
den sonstigen Kosten.
Das Konzernergebnis lag mit 7,9 Mio. Euro
deutlich über dem Ergebnis des Vorjahreszeitraums in Höhe von minus 57 Mio. Euro. Neben
dem deutlich gestiegenen Ergebnis begründet
sich diese Differenz durch die Goodwillabschreibung sowie höhere Refinanzierungsaufwendungen des Vorjahresquartals.
Wahlwiederholung
Anrufliste
Funktionstastenübersicht
Telefonbuch
Brightpoint übernimmt weiterhin
Logistik für HanseNet Produkt
Brightpoint wird zwei weitere Jahre die Logistikdienstleistungen für HanseNet übernehmen. Ein
entsprechender Vertrag wurde jetzt unterzeichnet. Brightpoint hatte seinerzeit nach einer Ausschreibung den Zuschlag bekommen und
konnte sich nach der ersten Phase der Zusammenarbeit, die über die letzten 15 Monate lief,
erfolgreich gegen den Mitbewerb durchsetzen.
Im Vertrag geht es um das HanseNet Produkt
„Alice Mobile“, für das Brightpoint umfangreiche maßgeschneiderte Logistikdienstleistungen
erbringt. Diese umfassen die Beschaffungslogistik, die Konfektionierung sämtlicher Handymodelle sowie die gesamte Vorwärts- und
Rückwärtslogistik. Dank des kompletten Outsourcings und Handlings bei Brightpoint entstehen für HanseNet erhebliche Kosten- und
Zeitersparnisse.
ktion
Fun
inningw
T
t
i
m
• CLIP, sehen wer anruft
• Freisprechen/Lauthören
• Einfache Funktionsauswahl
über Navigationstaste
• 2 Softkeys
• Energiesparmodus
• 10 Klingeltöne mit
einstellbarer Lautstärke,
inkl. speziellem Türgong
• Vibrations-Alarm
• 10 Funktionstasten
• und vieles mehr
DECT
1000
Anschluss
Telefonbuch
Haussteuerung
TFT-Display
The Phone House stellt 22 neue Auszubildende ein
22 junge Menschen haben im August ihre Ausbildung bei The Phone House in Münster begonnen.
Das Unternehmen bildet in diesem Jahr 20 Einzelhandelskaufleute sowie eine Kauffrau im Großund Außenhandel und einen Informatikkaufmann aus. „Mit der hohen Anzahl an Auszubildenden im
Einzelhandel reagieren wir auf die Expansion unserer Shops“, sagte Roland Hoffmann, Leiter Personal bei The Phone House. Durch die gezielte Ausbildung von Fachkräften sei sichergestellt, dass
auch in Zukunft genügend qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Während die Kauffrau im
Groß- und Außenhandel und der Informatikkaufmann in der Zentrale in Münster eingesetzt werden,
ist die Ausbildung der Einzelhandelskaufleute nach einem eigenen Konzept organisiert: Pro Ausbildungsjahr arbeiten sie sechs Monate lang in den Shops ihrer jeweiligen Heimatstadt. Das
weitere halbe Jahr verbringen sie in Münster. Drei Monate lang werden sie in den Fachabteilungen
der Zentrale ausgebildet, die verbleibenden drei Monate besuchen sie gemeinsam das LudwigErhard-Berufskolleg. Um diese Form des Blockunterrichts gewährleisten zu können, wurde in der
Berufsschule eine eigene Klasse für die The Phone House-Azubis eingerichtet.
AGFEO Telekommunikation · Gaswerkstraße 8 · D-33647 Bielefeld
Info-Line: *+49 (0) 700 CALL AGFEO *+49 (0) 700 2255 2 4 3 36
*(0,14 € /min a. d. Festnetz, andere Mobilfunkpreise möglich)
Fax: +49 (0) 521/447 09-98 555 · info @ agfeo.de · www.agfeo.de
Philips: Streamium Wireless Music System
Grenzenloser Musikgenuss
Mit Streamium hat Philips ein System ins Leben gerufen, mit
dem sich Musik drahtlos von einer Basisstation aus an verschiedene Orte innerhalb einer Wohnung oder eines Hauses
transportieren lässt. Darüber hinaus kann man jetzt auch
Internet-Radio hören sowie auf Dateien zugreifen, die sich auf
einem Netzwerk-PC oder Server befinden.
Bereits vor sieben Jahren hat jedem Raum zu haben, ohne Kabel
Philips die ersten Streamium- verlegen zu müssen, oder der
Geräte vorgestellt, womit die Nie- Zugriff auf ein vorhandenes MP3derländer ihrer Zeit jedoch noch Archiv auf Server oder PC, das
weit voraus waren. Zwischenzeit- sind Innovationen und Mehrwerte,
lich ist MP3-Musik allgegenwärtig die eine Hochberatung sehr eingeworden, und leistungsfähige fach machen. Im übrigen unterWLAN-Systeme erleichtern den stützt Philips die KonsumentenAufbau eines Heimnetzwerkes.
nachfrage durch aktive PR-Arbeit
Das aktuelle Produktportfolio bietet und unsere Partnerschaft mit dem
von reinen Wiedergabestationen Internetradiosender QUU.FM, auf
ohne Festplatte, Streaminggeräten dem Ray Cokes in diesem Jahr
mit integrierter Festsein Comeback in
Deutschland feiert.“
platte sowie kompletten Micro-Anlagen mit
externen
LautspreHome Enterchern
für
jeden
tainment
Geschmack das pasTrotz der mannigsende System. Das
faltigen MöglichkeiPhilips
Streamium
ten der StreamiumWireless Music SySysteme lassen sich
stem speichert die
die Geräte einfach
komplette Musiksammlung auf Festplatte und André Lang-Herfurth: „Um den bedienen und vor
Mehrwert zentraler Musikarchibietet jetzt zusätzlich vierung zu zeigen, benötigt der allem einfach einrichdie große Welt des Händler nur eine Center-Einheit ten. Auspacken, aufund eine weitere Station.“
stellen, einschalten –
Internetradios für jeden
mehr hat der Kunde
Raum im Haus.
nicht zu tun, denn Center und Station finden einander sekundenPotential zum
schnell und konfigurieren sich
Hochberaten
automatisch. Damit spielen die
Für den Händler öffnen sich hier Streamium-Geräte im Homeneue Wege, Kunden nicht nur ein Entertainment-Bereich eine wichGerät zu verkaufen, sondern für tige Rolle. „Die Einbindung
neue Anwendungen zu begeistern. in ein Heimnetzwerk beziehungs„Streamium ist aus unserer Sicht weise die Kommunikation zwiein High-End-Feature, welches schen den Streamium-Geräten
eine exzellente Vorlage zur Hoch- ist ein hochwertiges Feature“,
beratung bietet“, erläutert André so André Lang-Herfurth weiter.
Lang-Herfurth, Customer Marke- „Während die Möglichkeiten dieting Manager. „Musikleistung und ser Technologie noch immer für
Klangqualität sind extrem wichtig, viele Verbraucher kleine Wunder
aber Internetradio, ohne den PC darstellen, so gehen wir fest
anschalten zu müssen, seine davon aus, dass sich diese EinMusiksammlung abrufbar in bindung in den nächsten zehn
Jahren zum Standard entwickeln
wird, da die Nutzung von MP3
und Heimnetzwerken nicht aufzuhalten ist. Wir setzen diese Trends
jetzt schon gezielt um, um dem
Konsumenten aus Sicht der Unterhaltungselektronik einen Mehrwert zu bieten.“
Die Voraussetzungen für den Verkauf der Streamium-Systeme sind
gering. „Um den Mehrwert von
zentraler Musikarchivierung und
das Abrufen zu demonstrieren,
benötigt ein Händler lediglich eine
Mit Streamium überträgt man Musik kabellos vom Center an eine Station oder brennt CDs mit Höchstgeschwindigkeit. Nach Belieben greift man auf die Inhalte von PC und MP3-Player zu und sendet die
Musikauswahl an beliebige Räume im Haus oder greift auf Internet-Radiosender der ganzen Welt zu.
Center-Einheit (z. B. WACS7500)
und eine oder mehrere Stationen.
Bei der WACS7500 ist eine solche
im Lieferumfang. Um den Mehrwert des Internetradios zu demonstrieren, benötigt der Händler
einen DSL-Breitband-Anschluss
und einen Router. Ein PC ist hilfreich, um den Router zu konfigurieren, ist aber im Geschäft nicht
zwingend nötig.“ www.philips.de
My Room, My Music: Jetzt können alle Familienmitglieder ihre persönliche Lieblingsmusik hören
– in ihren eigenen Räumen und zur gleichen Zeit.
Mit einem Wireless Music Center und bis zu
5 Stations lässt sich der individuelle Musikgeschmack von bis zu sechs Personen bedienen,
und zwar gleichzeitig.
Für den Endverbraucher bieten die Streamium-Geräte echten Mehrwert. Egal, ob auf der Terrasse, im Bad oder in der Küche, empfangen die Stationen alle Musikstücke kabellos.
• Über 10.000 Radiosender. Internetradio bei Philips bedeutet
Zugriff auf mehr als 10.000 vorinstallierte Radiosender weltweit,
die nach Musikgenre oder Herkunft durchsuchbar sind. Eintönigkeit oder Langeweile sind damit ein für allemal abgeschafft.
• Zugriff auf das MP3-Archiv. Je nach Nutzerbedürfnis bietet Philips
eine Lösung, um das MP3-Archiv abzurufen. Ist eine MP3-Sammlung bereits auf dem PC, der Netzwerkfestplatte oder dem Server
vorhanden, so kann der Anwender mit allen Philips-Lösungen per
UPnP darauf zugreifen. Ist eine solche Sammlung noch nicht vorhanden, bieten WACS7500 oder MCi500H die Möglichkeit, eine
solche auf ihren integrierten Festplatten anzulegen. Um eine vorhandene MP3-Sammlung in jedem Zimmer zugänglich zu machen,
die CD-Sammlung übersichtlicher zu gestalten und schnell die
gesuchte Musik zu finden, sind die Streamium-Lösungen von
Philips ideal geeignet.
• Abruf von Musikdateien in jedem Zimmer. Egal, ob die MP3Sammlung auf dem PC oder auf einer Centereinheit liegt, Philips
bietet mit seinen Stations WAS7500, WAS6050 und den Netzwerkspielern die Möglichkeit, die Musik in jedes Zimmer zu holen,
indem die Stations kabellos auf die Archive zugreifen. Damit hat
der Nutzer der Vorteil, die Musik im ganzen Haus zu verteilen,
ohne Kabel verlegen zu müssen.
Music Follows Me: Der aktuell laufende Titel muss
nicht mehr unterbrochen werden. Ein Tastendruck
an der Basisstation und ein weiterer am Empfänger in einem anderen Raum genügen, und die
Musik folgt einem nach und man verpasst keinen
Ton. Der Titel, zu dem man aufgewacht ist, folgt
einem an den Frühstückstisch.
Music Broadcast: Der Partymodus, denn es spielt
die gleiche Musik auf jeder anderen Station im
ganzen Haus. Philips hat es geschafft, Überlagerungen zu vermeiden. Selbst wenn man in einem
Raum zwei Stationen gleichzeitig hören kann,
gibt es keine Laufzeitverzögerungen und daraus
resultierende Klangdifferenzen.
KERNARGUMENTE
Mit der modernen und tragbaren WAS6050 Wireless Music Station kann man seine gesamte Musiksammlung in jedem Raum ganz ohne Kabel genießen. Mit „My Room, My Music“, „Music Broadcast“ und
„Music Follows Me“ stehen weitere Entertainment-Funktionen zur Verfügung.
56
9/2008
Die MCi500H aus dem Streamium-Programm ist eine Netzwerk-Microanlage mit 160 GByte Festplatte, zwei
externen Boxen und Internet-Radio. Bis zu 2.000 CDs finden auf der Festplatte Platz, wobei das AlbumCover auf dem Farbdisplay angezeigt wird. Das System ist mit bis zu fünf WiFi-Stationen erweiterbar.
• MP3-Archive sind in jedem
Zimmer zugänglich.
• Die Musiksammlung befindet
sich an einem Ort und erlaubt
schnellen Zugriff auf alle Titel.
• Der Anwender behält den
Überblick über seine gespeicherte Musik.
• Internetradio bringt Musikgenuss ohne Grenzen.
• Musik lässt sich im ganzen
Haus abrufen.
• Attraktives Design für jede
Wohnlandschaft
• Automatische Konfiguration
Neue Ohrkanalhörer
von Panasonic
Panasonic erweitert seine Ohrkanalhörer-Serie RP-HJE um die Modelle
RP-HJE240, HJE170 und HJE100.
Der HJE240 ist vor allem für den
iPod-Nano konzipiert und in den
Farbvarianten Silber, Schwarz, Rot,
Grün, Blau und Pink erhältlich. Damit
der vier Gramm leichte Ohrhörer
eine saubere Signalübertragung und
ein ausgeglichenes Klangbild über
den gesamten Hörbereich liefert,
stellt ein vergoldeter 3,5 mm StereoMini-Stecker die Verbindung zum
Player her. Die Wandlereinheit des
HJE240 besitzt einen Frequenzgang
von 6 Hz bis 23 kHz. 1,2 Meter Kabellänge bieten genug Bewegungsfreiheit, um den Player unterwegs in
der Jackeninnentasche zu
verstauen.
Der HJE240
ist ab
sofort für
24,99 Euro
erhältlich.
Speziell für
junge Musikfans ist der HJE100 gedacht. Hier
machen der Preis von 14,99 Euro
und die Farbauswahl Spaß. Neben
Ausführungen in Schwarz und Weiß
ist der HJE100 in den poppigen Farben Pink, Blau und Orange erhältlich.
Ab Oktober 2008 komplettiert der
HJE170 das Ohrkanalhörer-Trio 2008.
Mit seinem transparenten Design in
kristallweißer, saphirblauer, granatroter oder onyx-schwarzer Glanzoptik
ist dieses Modell ein eleganter Hingucker, der für 19,99 Euro viel Klangqualität zum überschaubaren Preis
bietet.
www.panasonic.de
„Beats“-Kopfhörer
von Monster
Monster stellt das erste Produkt vor,
das von dem legendären Musikproduzenten und Musiker Dr. Dre
promotet wird. Die neuen „Beats
by Dr. Dre“-Hochleistungskopfhörer
wurden von Dr. Dre erdacht und
gemeinsam mit der wegweisenden
Technologie von Monster entwickelt.
Die Kopfhörer weisen ein einzigartiges und futuristisches Design auf
und verfügen über herausragende
klangliche Eigenschaften für ein
neues Hörerlebnis. Um das reiche,
volle Klangerlebnis der besten modernen Aufnahmen wiederzugeben,
werden bei den „Beats“ Power Isolation-Kopfhörern neue Treiber-Technologien verwendet. Das Ergebnis ist
eine natürliche Klangwiedergabe,
gutes Einschwingverhalten und ein
reicher und tiefer Bass. „Beats by Dr.
Dre“ haben ein einzigartiges und
avant-gardistisches neues Aussehen.
Das breite, einstellbare Kopfband, die
klappbaren Ohrmuscheln und das
hochwertige Monster-Kabel sorgen
für ein besonderes Beats-Hörerlebnis, sowohl bei Komfort wie in Funktion. „Beats by Dr. Dre“ werden mit
einer Tragetasche in ansprechendem
Design mit antibakteriellem Reinigungstuch, einem speziellen Monster-Kopfhörerkabel, einem Klinkenstecker-Adapter von 3,5 mm auf 1/4
Zoll sowie Monsters iSoniTalk, einem Mikrofon/Kopfhörer-Adapter für
Apple iPhones, ausgeliefert.
www.monstercable.com
Sonos stellt neue
Zone-Player vor
Sonos erweitert sein Multi-Room
Music System mit zwei neuen ZonePlayern. Der ZP120 mit integriertem
Verstärker kann direkt mit Lautsprechern verbunden werden und beispielsweise im Schlafzimmer oder
auf der Terrasse positioniert werden.
Der ZP90 hingegen ist für den
Anschluss an eine Heimkino- oder
Stereoanlage gedacht, um vorhandene Audiosysteme nutzen zu können. Die neuen ZonePlayer arbeiten
mit SonosNet 2.0, der drahtlosen Mesh-Netzwerktechnologie von
Sonos, die die Reichweite des MultiRoom Music Systems verdoppelt.
SonosNet 2.0 nutzt das Mesh-Netzwerk in Verbindung mit modernster
störende Kabel. Beide neuen ZonePlayer sind mit allen früheren Generationen der Sonos ZonePlayer, Controller und ZoneBridges kompatibel.
www.sonos.com
cherkartenslot. Der i.Beat move ist
mit unterschiedlich breiten Displays
und Größen erhältlich. Die S-Variante
des Movie-Players hat die Abmes-
TrekStor MP3-/MoviePlayer in drei Größen
TrekStor bringt mit dem i.Beat move
einen trendigen MP3-/Movie-Player
auf den Markt. Den handlichen Player,
der in den Farben Schwarz-Orange
oder Schwarz-Silber erhältlich ist,
gibt es in den Größen S, M und L. Der
kleine Audio- und Movieplayer unterstützt neben den herkömmlichen
MP3-, WMA- und WAV-Dateien auch
das WMA-DRM-9-Format. Zudem
kann er Videos im AVI-Format wiedergeben, zeigt JPEG-Fotos an und
besitzt ein integriertes FM-Radio mit
25 Radio-Stationsspeicherplätzen sowie automatischem Sendersuchlauf.
Zusätzlich verfügen der i.Beat move
M und L über einen microSD-Spei-
drahtloser MIMO-Technologie (Multiple Input, Multiple Output), welche
drei Antennen für das Senden und
Empfangen von Musik verwendet.
SonosNet 2.0 sorgt dabei für eine
perfekte Synchronisierung und bringt
Musik zu jeder Zeit an jeden Ort, ohne
sungen 38,5 mm x 74,5 mm x 9,5
mm (B x H x T) und eine Bildschirmdiagonale von 3,8 cm. Die L-Variante
hat das größte Display mit einer Diagonale von 5,1 cm und den Maßen
45,5 mm x 78,0 mm x 10,0 mm (B x
H x T). Der i.Beat move M liegt mit
seiner Bildschirmdiagonale von 4,6
cm genau in der Mitte. Weiterhin
gehören ein High-Speed USB 2.0Anschluss, Stereo-Kopfhörer, eine
Ordner-Navigation sowie ein integrierter Lithium-Polymer-Akku zu der
Ausstattung.
www.trekstor.de
Archos macht Internet und Multimedia mobil
Mit dem Media Internet Tablet eröffnet Archos dem Anwender neue Wege für den einfachen Zugriff auf Internet,
Multimedia und Fernsehen unterwegs. Die drei Geräte Archos 5, Archos 5g und Archos 7 im schlanken Edelstahlgehäuse kombinieren eine intelligente Benutzeroberfläche mit ergonomischem Design für das Surfen im Internet
sowie den schnellen Zugriff auf Media-Inhalte auf der Festplatte des
Gerätes.
Durch die Implementierung des ARM Cortex Superscaler Mikroprozessors erreicht das Internet Media Tablet die Leistung eines Laptops.
Mit dem hochauflösenden 5 Zoll- oder 7 Zoll-Touchscreen Display mit
einer Auflösung von 800 x 400 Pixeln werden Media-Inhalte in bester
Qualität wiedergegeben.
Besonderes Merkmal der neuen Produktreihe ist eine vollständige EMail-Funktion, welche das Abrufen und Beantworten von Mails sowie
den Versand von Dateianhängen ermöglicht. Die 3.5G-Technologie
sorgt für die unterbrechungsfreie Verbindung mit dem Internet sowie
schnelle Datenübertragung unterwegs. Animierte Hintergrundbilder
sorgen für einen personalisierten Startbildschirm, der HDMI-Ausgang sorgt für eine hochauflösende Fernsehwiedergabe, und Speicherkapazitäten der internen Festplatten von bis zu 320 GByte ermöglichen eine einfache Datenorganisation.
„Heutzutage begegnen wir permanent technologischen Neuerungen wie beispielsweise Media Playern, die das Surfen auch unterwegs über eine 3.5G-Verbindung ermöglichen“, so Henri Cohas, Archos-Gründer und CEO. „Archos
präsentiert nun mit dem Internet Media Tablet ein vollkommen neues Konzept. Diese Produktreihe setzt Standards
für die mobile Nutzung von Medien. Die Internet Media Tablets sind eine echte Internet Multimedia Plattform mit
WiFi und/oder 3.5G HSDPA. Außerdem ermöglicht die TV-zentrierte Ausrichtung dem Anwender, seine gesamte
Multimedia-Sammlung und das Internet auf dem Fernsehen zu genießen.“
www.archos.com
XXL® IVORY EMOTION HDMI
Quality
Faszinnovation
• Die „Do it yourself“ Heimkinoinstallation
• Individuelle Längen möglich
• Lötfreie HDMI-Stecker für Selbstmontage
• HDMI-Kabel aus HPOCC® Kupfer
• Auflösung bis 1080p/1.3 (max. 15 m)
Besuchen Sie uns
auf der IFA
Halle 1. 2 - Stand-Nr. 119
Berlin, 29.8.-3.9.2008
www.kabelkonfigurator.com | E-mail: [email protected]
oehlbach.de
OEHLBACH® Kabel GmbH | Industriestraße 8 | D-76297 Stutensee
Tel.: +49 - 72 49 / 94 64 - 0 | Fax: +49 - 72 49 / 94 64 - 33
Der Desktop ist zukünftig überall
Cloud Computing
Wer bei „Cloud Computing“ an den Beatle
George Harrison und sein legendäres MusikAlbum „Cloud Nine“ denkt, liegt daneben. Der in
jüngster Zeit häufiger gebrauchte Begriff aus
dem Bereich der Computer-Technologie ist ein
Synonym für „Cloud IT“: Bei der „Wolke aus
Rechnern“ wird die jeweils erforderliche Software nicht mehr auf dem Desktop- oder Mobilrechner des Benutzers installiert, sondern
befindet sich auf dem Server eines Dienstleisters oder Internetportals und wird von einem
Das Internet wird zur
„Wolke“
„Cloud“ wurde in der bisherigen Internet-Berichterstattung ausschließlich im Zusammenhang mit
dem Begriff „Cloud Computing“
erwähnt. Neuerdings wird der
Begriff in der englischsprachigen
Blogosphäre häufig als Synonym
für das gesamte Internet benutzt
und findet hohe Akzeptanz. „Cloud“
könnte über die Qualitäten verfügen, das bemüht klingende, strapazierte „Web-2.0“ nach dem Prinzip
„Wir sind das Volk!“ durch die
Mehrheit der Akteure abzulösen.
Weil Social Networks, Chat-Räume,
Diskussions-Foren, Video- und
Musik-Portale, Blogger-Sites und
Foto-Communitys fortlaufend Daten
miteinander austauschen und oft
fernab der eigenen Rechner-Festplatte speichern, erscheint die
Umschreibung Cloud zutreffend.
Die Umsetzung des Cloud-Prinzips
positioniert den Computer-Arbeitsplatz (Desktop) ins Internet. Dort
kann er per Internetverbindung von
jedem beliebigen Ort aus genutzt
werden. Nach dem Einlogg-Vorgang
findet der Anwender auf seinem
„Cloud“-Desktop die gewohnte
Arbeitsumgebung, seine Kontaktdaten, eMails, Lesezeichen und
gepeicherten Daten vor. Welchen
Rechner er dabei benutzt, ist
unwichtig geworden. Zu lösen ist
noch das Problem der zuverlässigen Absicherung gegen unbefugte
Zugriffe auf die Anwendungsdaten
während des Transfers zwischen
lokalem Client und Internet-Server.
beliebigen Rechner aus auf einem InternetBrowser genutzt. Die erstellten oder zu bearbeitenden Anwendungsdaten wie Textdokumente,
Fotografien, Grafiken oder Präsentationen liegen
auf einem im Internet befindlichen Server sicher
gespeichert, sozusagen „in den Wolken“. Das
auf den ersten Blick gewöhnungsbedürftige
Konzept bringt zahlreiche Vorteile mit sich und
verfügt nach Meinung hochkarätiger IT-Spezialisten über das Potential, die bisherige Art der
Computer-Nutzung grundlegend zu verändern.
„Netbooks“ merklich erhöhen. Der
Marktforscher Gartner erwartet
2008 mehr als 5,2 Millionen verkaufter Geräte und rechnet 2009
weltweit mit 8 Millionen, im Jahr
2012 mit 50 Millionen Stück der
kleinen Senkrechtstarter, die den
Notebookmarkt geradezu explodieren lassen und bereits zu Verknappungen bei den benötigten Notebook-LCD-Panels führen. Netbooks
verfügen über alle für die InternetNutzung erforderlichen Kommunikations-Schnittstellen und arbeiten
mit neu entwickelten, besonders
energiesparenden Prozessoren wie
der Intel Ultra Mobile CPU „Centrino
Picnik ist ein Foto-Portal
mit Fotobearbeitungs-Tools
und der Möglichkeit
zum Retuschieren
von Fotos.
ATOM“, die im Betriebszustand nur
noch 0,6 Watt Energie verbraucht.
Das verlängert deutlich die Akkulaufzeiten und reduziert den Energieaufwand für die Kühlung der
Komponenten. Bei vielen Modellen
wird die übliche Festplatte durch ein
gegen Stoß und Fall unempfind-
Netbooks sind ideal für
Cloud Computing
Seit der Markteinführung des ersten
Asus Eee PCs im Oktober 2007 sind
ähnlich ausgestattete Mini-Notebooks der Mitbewerber auf dem
Markt erschienen. Im Verlauf der
IFA 2008 wird sich das Angebot der
58
9/2008
Photoshop Express ist mit Werkzeugen zur Fotobearbeitung ausgestattet. Auch die Umwandlung
der Bilder in zahlreiche Formate ist möglich.
liches Solid State Drive (SSD) mit
2 bis 16 GB Speicherkapazität oder
durch eine eingesteckte Flashspeicher-Karte ersetzt. Für die Kommunikation stehen 10/100 Mbit LAN,
11/54 Mbit-WLAN, mehrere USB2.0 Ports, MMC/SD/SDHC Cardreader und bei einigen Modellen
Webcam, Memory Stick und PCIExpress Mini Card-Slots zur Verfügung. Die Vorteile der Kleinen liegen
bei ihren geringen Abmessungen
und dem niedrigen Gewicht bei
günstigen Verkaufspreisen ab 199,Euro aufwärts. Obwohl die meisten
Modelle mit vollwertigen Betriebssystemen wie Windows XP Home
oder Linux angeboten werden, sind
die Ressourcen der Netbooks nicht
für die Installation anspruchsvoller,
speicherhungriger Software ausgelegt. Für die mobile Nutzung von
Internet-Anwendungen
sind sie jedoch perfekt
ausgestattet und genauso
wie normale Notebooks
ideal für „Cloud Computing“ geeignet. Weil
persönliche Dokumente
und Daten dabei auf einer
„Internet-Festplatte“ gespeichert werden, können
bei Diebstahl oder Verlust des
portablen Rechners keine Daten
verlorengehen oder in unbefugte
Hände gelangen.
Wird Cloud Computing
die Megabranche?
Den bereits verfügbaren oder in
Entwicklung befindlichen Anwendungen für Cloud Computing ist
die Zielsetzung gemeinsam, den
gesamten Desktop der Anwender
ins Web zu holen. Anbieter wie
icloud, Cloudo, eyeOS, ajaxWindows, myGoya oder jooce arbeiten
intensiv daran, den Internetbenutzern im Browser eine Arbeitsumgebung zur Verfügung zu stellen,
die sich von einem auf dem lokalen
Rechner installierten Betriebs-
Live Mesh ermöglicht den Austausch von Inhalten
zwischen Computern, Notebooks, Festplattenrecordern, Spielkonsolen und Smartphones.
Jooce bietet einen multilingualen, individuell
konfigurierbaren Cloud-Desktop für File Sharing,
Spielen, Kommunizieren und Organisieren und
Speichern von Dateien.
system kaum unterscheidet. Software-Giganten wie Microsoft und
Internet-Unternehmensriesen wie
Google werden nicht abwarten, bis
sie der neuen Entwicklung hinterherlaufen müssen, sondern sich
selbst in diese Richtung bewegen.
Die Gefahr, dass kapitalstarke
Unternehmen mit proprietären
Lösungen Monopole beim Cloud
Computing errichten, ist geringer
geworden, seit Microsoft den
Versuch abgebrochen hat, mit
dem bei Windows vorinstallierten
Internet-Explorer und zu offenen
WWW-Standards inkompatiblen
Anwendungen das Internet zu dominieren. Das für Cloud Computing
zu erwartende Marktvolumen ist
gigantisch und einem neuen ÖlBoom gleichzusetzen.
Die Cloud ComputingZukunft hat
bereits begonnen
Viele Internet-User nutzen, ohne es
zu wissen, bereits Cloud ComputingAnwendungen: so z. B. Internetbasierte „Webmail“ E-Mail-Clienten,
wie sie von „gmail“ (google), GMX,
freenet, T-Online zur Verfügung
gestellt werden, Internet-Banking
mit einer vom Browser generierten
Umgebung, Gaming- und Auktions-Portale und Internet-Storage
Dienste. Der Blick auf einige,
bereits verfügbare Cloud Computing Anwendungen beschert aufschlußreiche Erlebnisse:
„Photoshop Express“
und „Picnik“
Das online per Internet-Browser
nutzbare Photoshop Express ist
mit wichtigen Werkzeugen für die
Fotobearbeitung ausgestattet und
ermöglicht die Umwandlung der
Bilder in zahlreiche Formate sowie
die Optimierung und Speicherung
für Online-Veröffentlichungen. In
sechs europäischen Sprachen bietet
Picnik einen Service mit ähnlichen
Funktionen mit der Möglichkeit zum
Retuschieren von Fotos an. (www.
photoshop.com/express/landing.
html – www.picnik.com/app#/
home/welcome)
„Jooce“ und „Adobe’s
acrobat.com“
Das in Luxemburg beheimatete
Jooce bietet einen multilingualen,
individuell konfigurierbaren CloudDesktop für File Sharing, Spielen,
Kommunizieren und das Organisieren und Speichern von Dateien. Bei
Adobe’s acrobat.com können Dokumente und Texte online in das PDFFormat umgewandelt, im Internet
gespeichert und, falls gewünscht,
für weitere Benutzer oder Zielgruppen freigegeben werden.
(www.jooce.com – www.acrobat.
com/#/org/ManageBegin)
Microsoft „Live Mesh“
Live Mesh ermöglicht den Austausch von Inhalten zwischen
Computern, Notebooks, Festplattenrecordern,
Spielkonsolen
und Smartphones und stellt 5 GB
zur Verfügung, um Endgeräte
miteinander zu verbinden und
Daten zu synchronisieren. Mit
„.Mac“ und „MobileMe“ will Apple
unterschiedliche Devices wie MacDesktop, Laptop, iPhone und iPod
miteinander vernetzen. (www.mesh.
com/Welcome/Welcome.aspx /
www.apple.com/mobileme/)
„Google Docs“
Mit Google Docs können Textdokumente, Tabellen und Präsentationen
online erstellt und so gespeichert
werden, dass andere, vom Anwender autorisierte Benutzer von
jedem Browser aus auf diese zugreifen können. Mit intuitiver grafischer
Benutzeroberfläche ausgestattet,
stehen auf Google Docs webbasierte Anwendungen zur Verfügung,
die bisher nur mit Software-Installationen auf lokalen Rechnern
verfügbar waren. (www.google.
com/google-d-s/intl/de/tour1.html)
Kabelloses HDTV:
Wirrwarr der Übertragungs-Systeme
statt Kabelgewirr?
Der Umstieg auf hochauflösende Flach-TV-Geräte vollzieht sich in Deutschland und
Europa mit hoher Dynamik. Ein wachsendes Angebot an Filmen und VideoprogrammInhalten in High Definition Auflösung wird von Zuspielgeräten wie Blu-ray-Player und
DVD-Player oder Settop-Box mit Upscaling-Funktion geliefert. In einigen Ländern
senden TV-Stationen ihre Programme bereits im HDTV-Format oder bereiten den
Wechsel auf das zukünftige hochauflösende Fernsehprogramm gerade vor. Signalverbindungen zwischen HDTV-Peripherie und Bildausgabegeräten wie Flach-TVs und
Projektoren lassen sich jedoch bisher nur über HDMI-Kabelverbindungen herstellen.
Eine kabellose Übertragungsmöglichkeit für kopiergeschützte
Video-Inhalte steht noch nicht zur
Verfügung. Das liegt an der für
High Definition Übertragungen
erforderlichen Bandbreite und an
dem Fehlen drahtloser Übertragungsprotokolle mit HDCP-Unterstützung (High-bandwidth Digital
Content Protection). Die Hersteller von Unterhaltungselektronik
haben sich mit dem Ziel der Entwicklung drahtloser HD-Übertragungs-Standards in zwei konkurrierenden Organisationen zusammengeschlossen: „Wireless-HD“
und „WHDI“. Die PC-orientierte
IT-Industrie setzt dagegen weiter
auf den zukünftigen WLAN-Standard 802.11n-(Draft), der Bandbreiten bis zu 300 MBit/s ermöglichen wird, allerdings aber bisher
keinen Ansatz für die Unterstützung von HDCP beinhaltet.
WirelessHD
Zum Jahresanfang 2008 hat die
„WirelessHD“ Organisation die
Spezifikation 1.0 der WirelessHD
Schnittstelle zur drahtlosen Über-
tragung von hochauflösenden
Video- und Audio-Inhalten definiert. „WirelessHD“ wurde von
den Elektronik-Herstellern Panasonic, Intel Corporation, LG Electronics Inc., NEC Corporation,
Samsung Electronics Co. Ltd.,
SiBEAM, Inc., Sony Corporation
und Toshiba Corporation gegründet: „WirelessHD LLC“ definiert
sich als eine Interessengemeinschaft führender Ingenieure der
Unterhaltungselektronik, deren
Ziel die Erarbeitung von Spezifikationen für Schnittstellen und
Protokolle der neuen drahtlosen
Funktechnik zur Übertragung von
High Definition Video- und AudioProgramminhalten und deren
Durchsetzung als industrieweiter
Standard ist. Auf der IFA 2008
wird Panasonic, Gründungsmitglied und einer der wichtigsten
Akteure der WirelessHD Organisation, die neue Technologie
anhand eines mit Wireless
HD ausgestatteten Audio/VideoSystems den Messe-Besuchern
demonstrieren. Erste Produkte
mit der neuen Übertragungstech-
nik sollen gegen Ende 2008 oder
Anfang 2009 auf den Markt kommen. Die WirelessHD-Technologie nutzt den 60-GHz-Frequenzbereich und bietet mit bis zu
4 Gbps die nach Stand der Technik höchste auf Funktechnik
basierende Datenübertragungsgeschwindigkeit für Digitalgeräte.
Wie beim HDMI-Kabel werden
neben hochauflösenden Audiound Video-Inhalten auch Kontroll- und Steuersignale für
die verschiedenen Zuspiel-Geräte
übertragen. Die Bedienung aller
Geräte kann mit nur einer Fernbedienung, von einem zentralen
Gerät aus erfolgen.
WHDI
Um hochauflösendes Bild- und
Tonmaterial kabellos von einem
Gerät zum anderen übertragen zu
können, wurde mit der „WHDI“Initiative im Frühjahr 2008 durch
Sony, Sharp, Samsung, Hitachi,
Motorola und Amimon ein zweiter, mit WirelessHD konkurrierender Zusammenschluss gegründet,
der ebenfalls dafür sorgen will,
Trends für den Fachhandel
Fortsetzung von Seite 3....
...hier die neu geschaffenen Standards wie DLNA. Nicht zuletzt sind
die Hersteller gefordert, diese
Techniken benutzerfreundlich zu
integrieren“, so Dr. Drosdek,
Geschäftsführer Brömmelhaupt.
Insgesamt freut sich Drosdek
über einen positiven Umsatzverlauf und erwartet ein Umsatzplus
gegenüber dem Vorjahr. „Nach
dem bisher erfreulichen Umsatzverlauf ist für das gesamte Jahr
2008 ein gutes zweistelliges
Umsatzplus zu erwarten. Der Faszination der Technik und der Innovationskraft der Branche dürfen
wir weiterhin vertrauen, wenn es
um die Wachstumsaussichten der
CE-Branche geht!“
60
9/2008
Fred Pahl von EP:Pahl in Herzberg
sieht ebenfalls wie seine Kollegen
einen weiterhin guten Abverkauf
von Flachdisplays, hat gleichzeitig
jedoch auch große Bedenken
bezüglich der zu erwirtschaftenden Gewinne.
Sinkende Margen
„Nach wie vor werden LCD- und
in geringer werdenden Stückzahlen Plasma-TV zu den typischen
Produkten in diesem Jahr werden“, so Fred Pahl. „Allerdings
wird der zu erwartende Preisverfall zur IFA nachhaltig für einen
Rückgang der Margen sorgen.
Dadurch wird der seit Jahren
nötige Versuch, Dienstleistungen
rund um das Thema Ware auch zu
berechnen, überlebensnotwendig“,
ist sich Pahl sicher.
Sichere Bank
Mobilfunk
Ein weiterer und positiver Schwerpunkt wird aus Sicht von Fred
Pahl das Thema mobile Daten.
„Auf der richtigen Fährte sind alle
Kollegen, die das Thema Mobilfunk nicht vernachlässigt haben.
Die Konvergenz von Festnetz und
Mobilfunk schreitet mit großen
Schritten voran. Hier sorgen die
Flatrates für den nötigen Schub,
der Kunde hat keine Angst mehr
davor, diese Dienste ohne Kostenfalle zu nutzen“, glaubt Pahl.
In diesem Zusammenhang spielt
die Weiterbildung eine wichtige
WHDI soll
HD-Video-Übertragungen
mit Full HD-Auflösung
unterstützen und
Übertragungen
durch Möbel oder
Wände ermöglichen.
WHDI könnte
schon Anfang 2009
marktreif sein.
dass die drahtlose Übertragung
von High Definition Video-Inhalten mittels WHDI-Technologie
Realität wird. Das Wireless High
Definition Interface soll unkomprimierte und verschlüsselte HDVideo-Übertragungen bis zur Full
HD-Auflösung mit 1.920 x 1.080
Pixeln unterstützen. Die Ausrüstung aller Unterhaltungselektronik-Geräte mit einem solchen
Übertragungsstandard würde den
schwer zu verlegenden Kabelsalat
ersparen und gleichzeitig die
Verbindung aller beteiligten
Komponenten auf komfortable
Weise vereinfachen. Übertragungen durch Hindernisse wie Möbel
oder Wände sollen mit WHDI kein
Problem mehr darstellen. Laut
WHDI könnte der Standard schon
Anfang 2009 marktreif sein.
WLAN Standard IEEE
802.11n-(Draft) für
HDTV-Streaming
Mit dem noch in Entwicklung
befindlichen schnellen WLANStandard IEEE 802.11n-(Draft)
sind schon zahlreiche aktuelle
Rolle. „Hier ist das Thema Fortbildung gefragt“, prophezeit Fred
Pahl. „Die klassische Röhre hat
als Servicethema in der Werkstatt
ausgedient. Der Service und die
Dienstleistung
beim Kunden vor
Ort werden die
Umsatzbringer
sein, sind es auch
schon längst.
Die Vorbereitung
Fred Pahl
der Digitalisierung der Empfangswelt ist auch für die Kooperationen eine Aufgabe, das zentrale
Marketing auf diese Phase vorzubereiten. Hier soll sich der Fachhandel nicht das Heft aus der
Hand nehmen lassen, das Thema
Service am Kunden kann nun mal
der Fachhandel besser und glaubhafter als die Großfläche. Hierzu
gehören aber für den Fachhändler
Netzwerkprodukte ausgerüstet.
Theoretisch lassen sich mit IEEE
802.11n-(Draft) 300 MBit/s kabellos übertragen. Ab einer Bandbreite von 200 MBit/s wird HDTVVideo-Streaming möglich.
Solange sich aber der Kopierschutz HDCP nicht in diesen
Übertragungsstandard integrieren
lässt, können nur nicht kopier-
Belkin hat auf der CES 2008 ein „FlyWire HDMI
Kit“ für 1.080p-Übertragungen im 5-GHz-Band
vorgestellt, das in den USA im September, je nach
Ausführung zum Preis von 600,- oder 999,- USDollar, auf den Markt kommen soll.
geschützte hochauflösende VideoInhalte übertragen werden. An
Produkten und Protokollen für
HDTV Streamings per WLAN
arbeiten zahlreiche Unternehmen,
die auf der IFA proprietäre Lösungen wie WLAN Extender für
Microsoft Vista, „Intensi-fi“
(Broadcom), Monster Wireless
Digital Express HD System,
MediaWiz HD, RangeMax NEXT
(Netgear) oder die FlyWire
Wireless HDMI Box von Belkin
vorstellen werden.
als Hausaufgabe auch Fortbildung, Fortbildung,...“, mahnt
Pahl.
Trend Heimnetzwerke
Bezüglich Heimnetzwerken sieht
Pahl entgegen vielen seiner Kollegen die Stunde gekommen. „Ein
Heimnetzwerk, das für den Kunden
einfach funktioniert, rückt in greifbare Nähe. Loewe geht hier mit der
Serie Connect in die richtige Richtung. Nun liegt es an uns, das
nötige Wissen zu erlangen, um
beim Kunden den Nutzenvorteil in
Umsatz umzusetzen“, proklamiert
der Herzberger Fachhändler.
Der Trend zum höherwertigen
Produkt ist überdeutlich. „Diesen
kann man an den aktuellen GfKZahlen ablesen“, so Pahl. „Im
Bereich LCD steigt der durchschnittliche Verkaufspreis kontinuierlich an.“
Sony CEE: LittleBigPlanet – spielen, entwickeln, teilen
Kreativität gefragt
In den letzten drei Jahren haben sich Videospiele verändert.
In Games wie EyeToy, SingStar oder Buzz! ist die aktive Mitarbeit gefragt, und echte Familienspiele wurden geboren.
Jetzt bricht Sony Computer Entertainment erneut mit Traditionen und macht den Spieler in „LittleBigPlanet“ nicht nur
zum Teil einer Geschichte, sondern lässt ihn zum Entwickler
des Spiels selber werden.
LittleBigPlanet ist Stellvertreter
für anwendergenerierte Inhalte
und leitet eine neue Generation
von Spielen ein. Es geht darum,
Inhalte des Spiels anzulegen,
während man es spielt.
Von der realen in die
virtuelle Welt
Von der Modifikation der Spielfigur bis zur Gestaltung der Umgebung hängt alles von einem
selber ab. Darüber hinaus lassen
sich per EyeToy-Kamera Gegenstände aus der realen Welt aufnehmen und als Objekte in das
Spiel transferieren. Sympathie-
träger und Ausgangspunkt jeder
Geschichte ist Sackboy. Mit dieser
putzigen kleinen Figur kann
man herumlaufen, springen,
Gegenstände aufheben und
die Welt von LittleBigPlanet
erkunden. Der Gamer
ändert den Gesichtsausdruck und dessen
Handlungen und
kann so mit all den
anderen kleinen
Sackboys kommunizieren, denen man auf
seinem Weg begegnet. Jeder
Sackboy sollte so einzigartig
sein wie derjenige, der ihn spielt
– dies ist die erste Gelegenheit,
seine Kreativität auszuleben. Im
weiteren Spielverlauf entdeckt
man Dinge, sammelt Objekte oder
löst Rätsel. Alle diese Aufgaben
lassen sich alleine und im Team
mit anderen meistern.
Alle Macht
dem Spieler
Der Spieler hat die Macht, neue
Objekte und ganze Spielorte zu
entwerfen, zu formen und zu
bauen. LittleBigPlanet ist kein
komplizierter Level-Editor. Alles, was man
braucht, um diese
Welt zu gestalten,
lernt der Spieler,
während er sich in
ihr bewegt. Kreativität ist Teil des
Spiels, und das Spiel
ist Teil des kreativen
Schaffensprozesses. Jeder Spieler kann seine Welt so offen oder
verschlossen halten, wie er will.
Mit dem Sackboy, der neuen Kultfigur von LittleBigPlanet, erkundet der Spieler nicht nur eine neue Welt,
sondern erschafft sie während des Spiels selber. Per EyeToy-Kamera lassen sich auch reale Gegenstände
aufnehmen und in das Spiel integrieren. Online können Dritte die Welten anderer Spieler erkunden.
Sobald er dazu bereit ist, kann er
jeden Mitspieler der LittleBigPlanet-Community einladen, sich bei
ihm umzusehen und seine Welt
zu entdecken. Gleichermaßen kann
man sich selber aufmachen, die
Welten der anderen zu erkunden.
Als Spieler und Gestalter von
LittleBigPlanet wird jeder Teil
einer Online-Gemeinde von Mitspielern, die alle mit ihrem eigenen Sackboy dabei sind, um die
Wette spielen oder als Team
zusammenarbeiten. PlayStation
achtet darauf, dass die Spielerfahrung bei LittleBigPlanet für alle
angenehm, freundlich und sicher
ist.
www.playstation.de
KERNFAKTEN
• Erschaffen, was man will, und es
mit anderen teilen.
• Anlegen einer personifizierten,
unverwechselbaren Spielfigur.
• Entdecken eines Spieluniversums,
das sich beliebig erweitern lässt.
• Online oder alleine spielen, als
Wettkampf oder in Teamarbeit.
• Der Kreativität freien Lauf lassen
und Spaß haben, ohne einen
komplizierten Editor zu benutzen.
• Eine Online-Community mit
Downloads von Media Molecule
und anderen Spielern.
• Einlesen von Gegenständen
mit der EyeToy-Kamera und
Übertragen derselben als Objekte
in das Spiel.
Microsoft: Mehr Flexibilität durch abnehmbaren Ziffernblock
X6 Gaming-Keyboard
Mit dem neuen Sidewinder
X6 Keyboard bringt Microsoft
eine Tastatur auf den Markt,
die für anspruchsvolle Spieler konzipiert wurde, sich
jedoch auch für den normalen Computereinsatz eignet.
Seit dem Wiedereinstieg in den
Spielezubehörmarkt ist Microsoft
bemüht, Produkte auf den Markt
zu bringen, die hochwertig verarbeitet und auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten sind. Das
neue Sidewinder X6 Keyboard ist
die Eingabemaschine für alle
Gamer, denen normale Tastaturen
nicht robust und flexibel genug
sind.
Abnehmbarer
Zehnerblock
Der abnehmbare Zehnertastenblock ist eines der herausragenden Merkmale der neuen Tastatur.
Diesen kann der Anwender nach
Belieben rechts oder links anstekken.
Im normalen Tastaturbetrieb arbeitet das Zehnerpad wie ein normaler Nummernblock. Im Spielbetrieb ist es ein programmierbares
Macro-Pad. Hier können 90
Makros auf den Tasten pro Spiel
KERNARGUMENTE
abgelegt werden, wobei sich zwei
Spielprofile auf der Tastatur definieren lassen. LEDs zeigen den
jeweiligen Modus an.
Mit der automatischen Profilanpassung erkennt die Tastatur die
laufende Anwendung und stellt
das entsprechende Profil ein.
Makros lassen sich während eines
Spiels aufnehmen und per Software feintunen. Da viele Gamer
für den Spielbetrieb die Räume
abdunkeln, ist das Sidewinder X6
mit einer in der Helligkeit frei
regulierbaren Hintergrundbeleuchtung ausgestattet, so dass alle
Tasten auch bei Dunkelheit gut zu
erkennen sind. Die großflächige
Handballenauflage sorgt für entspanntes Spielen. Das neue Keyboard ist ab Oktober für 79 Euro
im Handel.
www.microsoft.de
• Ansprechendes, neues Design
• Abnehmbarer Ziffernblock
• Rote, stufenlos dimmbare
Hintergrundbeleuchtung
• Multimedia-Kontrollen mit
großem Lautstärke-Drehregler
• Makrofunktionen lassen sich
während des Spiels aufnehmen.
• Cruise Control für permanente
Bewegungsaktionen ohne
zusätzliche Tastenbetätigungen
• Je 90 Makros für zwei verschiedene Spiele programmierbar
Anzeigenmarkt
Garantierte Auflage monatlich 15.500 Exemplare
Sie suchen noch ein
Highlight für Ihre Messegäste ?
Hoppel, Brutzel, Holldriöh
Molekular - Cocktails - Catering - Eventservice
Flying Barkeeper deutschlandweiter Cocktailservice seit über 10 Jahren. Mehr Infos unter: www.barkeeper.de und www.cocktailfood.eu
Es gibt ein schönes Blatt für Verleger, in dem
Medienproduzenten ihren Anspruch auf Titelrechte bekanntgeben. Dieses Blatt ist eine Fundgrube für Sammler von Kuriositäten, und man
kann darin entdecken, was den Medienkonsumenten demnächst bevorsteht, zum Beispiel von
der Sat.1 SatellitenFernsehen GmbH: 27 Shows
haben die Berliner Fernsehproduzenten angekündigt – und was für welche! „Aloha! Die Südseeshow“ klingt ja noch folkloristisch, fast so
wie „Holldriöh! Die Alpenshow“. „Brutzel! Die
Kochshow“ ist mir persönlich zu pfannenorientiert, und „Platsch! Die Piratenshow“ könnte
ein Schlag ins Wasser werden. „Klingeling! Die
Weihnachtsshow“ weckt Erwartungen ans
Christkind, dem Lichtblick der kalten Jahreszeit,
in der wir „Bibber! Die Wintershow“ erwarten
können. Danach gibt es „Blüh! Die Frühlingsshow“, aber dann ist der Kalender von Sat.1 am
Ende. Warum „Schwitz! Die Sommershow“ und
„Sturm! Die Herbstshow“ nicht auf dem Programm stehen, versuchen wir zur Zeit zu
recherchieren. Ein Glück, dass die Sat.1 Gruppe
schon im Februar die HD-Übertragungen über
Satellit abgeschaltet hat – für Sendungen wie
„Aua! Die Ärtzeshow“ reicht PAL allemal. Wir
haben auch noch einen Vorschlag: „Aus! Die
Abschaltshow“. Dann ist wenigstens Ruhe.
Geschäftsführer
„Leben heißt in Beziehung sein.“
sucht herausfordernde Aufgabe
in interessanter Branche
Laotse
• Exzellente Berufserfahrung in Marketing,
Vertrieb und General Management
Hinter den meisten ‘Sachkonflikten‘ steht ein Thema auf der Beziehungsebene. Schwierige, ungeklärte Beziehungen rauben Energie, hemmen
Lebensfreude und Motivation.
• Tätigkeit für technische Markenartikel der
Coaching als Kurzzeit-Begleitung ermöglicht Ihnen:
Freizeitindustrie
u Klärung schwieriger Beziehungen im Berufs- und Privatbereich
u Reflexion der eigenen Situation
• Erfolgreiches Turnaround Management
u Zielklärung und Entscheidungsfindung
u Anregung neuer Sichtweisen
• Kenntnisse der Management-/Firmenkultu-
u Änderung ineffektiver Wiederholungsschleifen und starrer Muster
Ursula Hinkel
.
.
.
Kommunikation & Coaching
Tel. 089 / 12 000-178
Fax -179
.
Gaiglstr. 16
.
.
ren in deutschen Familienunternehmen und
in AG’s, japanischen und amerikanischen
Tochtergesellschaften
80335 München
[email protected]
www.ursula-hinkel.de
• Perfekter Kommunikator
IMPRESSUM
PoS-MAIL
Informationen für
High-Tech-Marketing
erscheint monatlich.
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH,
Postfach 12 29, 40832 Ratingen
Freiligrathring 18-20, 40878 Ratingen
Telefon: (0 21 02) 20 27 - 0
Fax: (0 21 02) 20 27 - 90
Online: http://www.pos-mail.de
Bankverbindung: Postbank Essen,
Kto. 164 565 438, BLZ 360 100 43
Herausgeber:
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH;
Thomas Blömer, Geschäftsführer
Verlegerische Leitung:
Thomas Blömer, DGPh.
62
9/2008
PoS-MAIL
Objektmanagement: Franz Wagner
Redaktion: Thomas Blömer, DGPh.
(verantwortlich); Franz Wagner; Dr. Herbert
Päge; Bernhard Reimann; Dipl. rer. pol.
Karla Schulze
Text- und Bildbeiträge: Georg Reime
Anzeigen: Ralf Gruna
Zur Zeit gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 9 v.
1. Januar 2008
Layout und Herstellung: Susanne Blum,
Detlef Gruss, Albert Willmann
Vertrieb: Silke Gräßel
ist offizieller
Partner des
Plus X Awards
Namentlich gekennzeichnete Berichte geben
nicht in jedem Fall die Meinung der Redaktion
wieder. Für unverlangte Bilder und
Manuskripte wird keine Verantwortung
übernommen. Rückporto ist beizufügen.
Erfüllungsort und Gerichtsstand: Ratingen.
Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung und Urhebervermerk.
Es gelten die allgemeinen Geschäftsbedingungen für Zeitungen und Zeitschriften.
C.A.T.-Verlag Blömer GmbH, Ratingen
Erscheinungsweise: PoS-MAIL erscheint
monatlich. Der Abonnementspreis beträgt
60,– € jährlich (Ausland: 80,– €).
Die Zustellung ist im Preis enthalten.
Druck: D+L Printpartner GmbH, Bocholt
ISSN: 1615-0635
Satz und Repro:
• mobil
bietet seine Tätigkeit Unternehmen an, die gerne
einmal tiefer in die Materie einsteigen möchten
und ständig nach besseren Lösungen suchen.
Ich freue mich auf Ihre Gesprächsangebote mit
folgenden Informationen: Branche, Größe des
Unternehmens, Position und wichtigste Aufgaben. Vielen Dank.
Sie erreichen mich unter:
E-Mail: [email protected]
oder mobil 0152 234 411 07
AUSGEZEICHNET.
Mit der Auszeichnung des reddot design award : design team of the year 2008
nahm das Bose Corporate Design Center unter Leitung von Michael Laude am
23. Juni 2008 die höchste jährliche Ehrung der internationalen Designwelt für
ihre kontinuierlich innovative Gestaltungsarbeit entgegen.
Mit dieser besonderen Auszeichnung
würdigt die hochkarätig besetzte Fachjury des reddot design award eine
Design-Philosophie, die als konsequenter
Ausdruck der Technologie jedem BOSE®
Produkt eine unverwechselbare Form und
höchste Nutzerfreundlichkeit gibt.
Mitglieder des Bose Design Teams und das europäische
Bose Management bei der Verleihung des reddot design
award : design team of the year 2008
Bose GmbH • Max-Planck-Str. 36 • D-61381 Friedrichsdorf • Tel.: (0 61 72) 71 04-0 • Fax: (0 61 72) 71 04-19 • www.bose.de
„Sony”, „like.no.other” und „ ” sind Marken oder eingetragene Marken der Sony Corporation, Japan.
*Getestet von Sony im Februar 2008 unter allen mit Live View Funktion ausgestatteten DSLR Modellen.
Schnellster Autofokus
im Live View Modus*
Die neue
von Sony mit schnellstem und natürlichem Autofokus im Live View
Modus. Selbst im Live View Modus verfügt die
über einen äußerst präzisen und
reaktionsschnellen Autofokus, der sicheres Fotografieren auch bei bewegten Motiven ermöglicht – weil jeder Augenblick zählt. www.sony.de/images
images
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement