VEKTORIELLER NETZWERKANALYSATOR

VEKTORIELLER NETZWERKANALYSATOR
Geschäftsbereich
Meßtechnik
Betriebshandbuch
VEKTORIELLER
NETZWERKANALYSATOR
ZVR / ZVRE / ZVRL
1127.8551.61/.62
1127.8551.51/.52
1127.8551.41
ZVC / ZVCE
1127.8600.60/.61/.62
1127.8600.50/.51/.52
ZVM
1127.8500.60
ZVK
1127.8651.60
Band 2
Betriebshandbuch besteht aus 2 Bänden
Printed in the Federal
Republic of Germany
1127.8700.11-03-
2
ZVx
Registerübersicht
Band 1
Band 2
Inhaltsverzeichnis
Index
Inhaltsverzeichnis
Index
Datenblatt
Beiblatt zum Datenblatt
Sicherheitshinweise
Qualitätszertifikat
EU-Konformitätserklärung
Support-Center-Adresse
Liste der R&S-Niederlassungen
Sicherheitshinweise
Qualitätszertifikat
EU-Konformitätserklärung
Support-Center-Adresse
Liste der R&S-Niederlassungen
Register
Register
1
Betriebsvorbereitung
1
Fernbedienung
2
Manuelle Bedienung
2
Wartung und Fehlersuche
3
Prüfen der Solleigenschaften
4
Anhang A: Schnittstellen
5
Anhang B: Fehlermeldungen
6
Anhang C: Liste der Befehle
7
Anhang D: Programmbeispiele
8
Anhang E: Emulationen
1127.8700.11
RE
D-1
ZVx
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
3 Fernbedienung ............................................................................................................................ 3.1
3.1
Einführung ............................................................................................................................. 3.1
3.2
Kurzanleitung......................................................................................................................... 3.1
3.3
Umstellen auf Fernbedienung .............................................................................................. 3.2
3.3.1 Fernbedienen über IEC-Bus.......................................................................................... 3.2
3.3.1.1 Einstellen der Geräteadresse ........................................................................... 3.2
3.3.1.2 Anzeigen bei Fernbedienung............................................................................ 3.2
3.3.1.3 Rückkehr in den manuellen Betrieb ................................................................. 3.3
3.3.2 Fernbedienen über die RS-232-C-Schnittstelle............................................................. 3.3
3.3.2.1 Einstellen der Übertragungsparameter............................................................. 3.3
3.3.2.2 Anzeigen bei Fernbedienung............................................................................ 3.3
3.3.2.3 Rückkehr in den manuellen Betrieb ................................................................. 3.4
3.3.3 Fernbedienen über RSIB-Schnittstelle .......................................................................... 3.4
3.3.3.1
3.3.3.2
3.3.3.3
3.3.3.4
3.4
Windows-Umgebungen .................................................................................... 3.4
Unix-Umgebungen............................................................................................ 3.5
Anzeigen bei Fernbedienung............................................................................ 3.5
Rückkehr in den manuellen Betrieb ................................................................. 3.5
Nachrichten ............................................................................................................................ 3.6
3.4.1 IEC-Bus-Schnittstellennachrichten................................................................................ 3.6
3.4.2 RSIB-Schnittstellennachrichten..................................................................................... 3.6
3.4.3 Gerätenachrichten (Befehle und Geräteantworten) ...................................................... 3.7
3.5
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten ........................................................................ 3.8
3.5.1 SCPI-Einführung ........................................................................................................... 3.8
3.5.2 Aufbau eines Befehls .................................................................................................... 3.8
3.5.3 Aufbau einer Befehlszeile............................................................................................ 3.11
3.5.4 Antworten auf Abfragebefehle..................................................................................... 3.11
3.5.5 Parameter.................................................................................................................... 3.12
3.5.6 Übersicht der Syntaxelemente .................................................................................... 3.13
3.6
Beschreibung der Befehle .................................................................................................. 3.14
3.6.1 Notation ....................................................................................................................... 3.14
3.6.2 Common Commands .................................................................................................. 3.17
3.6.3 CALCulate - Subsystem .............................................................................................. 3.20
3.6.3.1
3.6.3.2
3.6.3.3
3.6.3.4
3.6.3.5
1127.8700.11
CALCulate:FILTer - Subsystem...................................................................... 3.20
CALCulate:FORMat - Subsystem................................................................... 3.22
CALCulate:GDAPerture - Subsystem............................................................. 3.23
CALCulate:LIMit - Subsystem ........................................................................ 3.24
CALCulate:MARKer - Subsystem................................................................... 3.29
13
D-3
Inhaltsverzeichnis
3.6.3.6
3.6.3.7
3.6.3.8
3.6.3.9
ZVx
CALCulate:MATH - Subsystem ...................................................................... 3.38
CALCulate:SMOothing - Subsystem .............................................................. 3.39
CALCulate:TRANsform - Subsystem ............................................................. 3.40
CALCulate:UNIT - Subsystem........................................................................ 3.43
3.6.4 DIAGnostic - Subsystem ............................................................................................. 3.44
3.6.5 DISPlay - Subsystem................................................................................................... 3.45
3.6.6 FORMat - Subsystem .................................................................................................. 3.52
3.6.7 HCOPy - Subsystem ................................................................................................... 3.55
3.6.8 INITiate - Subsystem ................................................................................................... 3.61
3.6.9 INPut - Subsystem ...................................................................................................... 3.62
3.6.10INSTrument - Subsystem ............................................................................................ 3.63
3.6.11MMEMory - Subsystem ............................................................................................... 3.64
3.6.12OUTPut - Subsystem .................................................................................................. 3.72
3.6.13PROGram - Subsystem............................................................................................... 3.74
3.6.14SENSe - Subsystem.................................................................................................... 3.76
3.6.14.1
3.6.14.2
3.6.14.3
3.6.14.4
3.6.14.5
3.6.14.6
3.6.14.7
3.6.14.8
3.6.14.9
SENSe:AVERage - Subsystem.................................................................... 3.76
SENSe:BANDwidth - Subsystem ................................................................. 3.77
SENSe:CORRection - Subsystem ............................................................... 3.78
SENSe:DETector - Subsystem .................................................................. 3.101
SENSe:FREQuency - Subsystem.............................................................. 3.102
SENSe:FUNCtion - Subsystem ................................................................. 3.107
SENSe:ROSCillator - Subsystem .............................................................. 3.109
SENSe:SEGMent - Subsystem.................................................................. 3.110
SENSe:SWEep - Subsystem ..................................................................... 3.112
3.6.15SOURce - Subsystem ............................................................................................... 3.114
3.6.16STATus - Subsystem ................................................................................................ 3.123
3.6.17SYSTem - Subsystem ............................................................................................... 3.130
3.6.18TRACe - Subsystem.................................................................................................. 3.140
3.6.19TRIGger - Subsystem................................................................................................ 3.144
3.7
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung ........................................................................... 3.146
3.7.1 Eingabeeinheit........................................................................................................... 3.146
3.7.2 Befehlserkennung ..................................................................................................... 3.147
3.7.3 Datensatz und Gerätehardware ................................................................................ 3.147
3.7.4 Status-Reporting-System .......................................................................................... 3.147
3.7.5 Ausgabeeinheit.......................................................................................................... 3.148
3.7.6 Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation........................................................ 3.148
3.8
Status-Reporting-System ................................................................................................. 3.149
3.8.1 Aufbau eines SCPI-Statusregisters........................................................................... 3.149
3.8.2 Übersicht der Statusregister...................................................................................... 3.151
3.8.3 Beschreibung der Statusregister ............................................................................... 3.152
3.8.3.1 Status Byte (STB) und Service-Request-Enable-Register (SRE) ................ 3.152
1127.8700.11
14
D-3
ZVx
Inhaltsverzeichnis
3.8.3.2
3.8.3.3
3.8.3.4
3.8.3.5
3.8.3.6
IST-Flag und Parallel-Poll-Enable-Register (PPE) ....................................... 3.153
Event-Status-Register (ESR) und Event-Status-Enable-Register (ESE) ..... 3.153
STATus:OPERation-Register ....................................................................... 3.154
STATus:QUEStionable-Register .................................................................. 3.155
STATus:QUEStionable:LIMit-Register ......................................................... 3.156
3.8.4 Einsatz des Status-Reporting-Systems ..................................................................... 3.157
3.8.4.1
3.8.4.2
3.8.4.3
3.8.4.4
3.8.4.5
Bedienungsruf (Service Request), Nutzung der Hierarchiestruktur ............. 3.157
Serienabfrage (Serial Poll) ........................................................................... 3.157
Parallelabfrage (Parallel Poll) ....................................................................... 3.158
Abfrage durch Befehle.................................................................................. 3.158
Error-Queue-Abfrage.................................................................................... 3.158
3.8.5 Rücksetzwerte des Status-Reporting-Systems ......................................................... 3.159
3.9
Zuordnung von Softkeys und IEC-BUS-Befehlen .......................................................... 3.160
3.9.1 Tastengruppe SYSTEM ............................................................................................ 3.160
3.9.2 Tastengruppe COPY ................................................................................................. 3.166
3.9.3 Tastengruppe MEMORY ........................................................................................... 3.167
3.9.4 Tastengruppe STATUS ............................................................................................. 3.169
3.9.5 Tastengruppe STIMULUS ......................................................................................... 3.170
3.9.6 Tastengruppe SWEEP .............................................................................................. 3.170
3.9.7 Tastengruppe MARKER............................................................................................ 3.173
3.9.8 Tastengruppe CHANNEL .......................................................................................... 3.176
3.9.9 Tastengruppe RESPONSE ....................................................................................... 3.176
3.9.10Tastengruppe CAL .................................................................................................... 3.180
1127.8700.11
15
D-3
Inhaltsverzeichnis
ZVx
4 Wartung und Fehlersuche ..................................................................................................... 4.1
4.1
Wartung .................................................................................................................................. 4.1
4.1.1 Mechanische Wartung .................................................................................................. 4.1
4.1.2 Elektrische Wartung ...................................................................................................... 4.1
4.1.2.1
4.1.2.2
4.1.2.3
4.1.2.4
4.2
Prüfen des Generatorpegels ............................................................................ 4.1
Prüfen der Empfängermeßgenauigkeit ............................................................ 4.1
Prüfen der Frequenzgenauigkeit ...................................................................... 4.1
Verifizierung der Meßgenauigkeit..................................................................... 4.1
Funktionsüberwachung ........................................................................................................ 4.2
4.2.1 Einschalttest .................................................................................................................. 4.2
4.2.2 Überwachung der Synthesizer und der Pegelregelung ................................................. 4.2
4.2.3 Synthesizer-Fehlermeldungen....................................................................................... 4.2
4.2.4 Fehlermeldung der Pegelregelung ................................................................................ 4.2
4.2.5 Übersteuerungsanzeigen .............................................................................................. 4.2
4.3
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts ....................................................................... 4.3
4.3.1 Beschreibung der Analogbaugruppen........................................................................... 4.3
4.3.1.1
4.3.1.2
4.3.1.3
4.3.1.4
4.3.1.5
4.3.1.6
4.3.1.7
Test Set ............................................................................................................ 4.3
Front End.......................................................................................................... 4.4
Converter .......................................................................................................... 4.4
Synthesizer ....................................................................................................... 4.4
Local ................................................................................................................. 4.5
Source .............................................................................................................. 4.5
Output Stage .................................................................................................... 4.5
4.3.2 Baugruppen des Digitalteils........................................................................................... 4.5
4.3.3 Prozessorstruktur .......................................................................................................... 4.6
4.3.3.1 Measurement Control Unit................................................................................ 4.6
4.4
Selbsttest................................................................................................................................ 4.7
1127.8700.11
16
D-3
ZVx
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
5 Prüfen der Solleigenschaften ZVR, ZVRE, ZVRL, ZVC, ZVCE ................................ 5.1
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVR, ZVRE, ZVRL)................................................................... 5.1
5.2
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL) ............................................................................................. 5.2
5.2.1 Überprüfen der Generatoreigenschaften ...................................................................... 5.2
5.2.1.1
5.2.1.2
5.2.1.3
5.2.1.4
5.2.1.5
5.2.1.6
5.2.1.7
5.2.1.8
Frequenzgenauigkeit ........................................................................................ 5.2
Oberwellenabstand........................................................................................... 5.2
Nebenwellenabstand ........................................................................................ 5.3
Phasenrauschen............................................................................................... 5.4
Störhub ............................................................................................................. 5.4
Pegelgenauigkeit .............................................................................................. 5.5
Pegellinearität ................................................................................................... 5.7
Anpassung an Output a1.................................................................................. 5.8
5.2.2 Überprüfen der Empfängereigenschaften ..................................................................... 5.9
5.2.2.1
5.2.2.2
5.2.2.3
5.2.2.4
Absolute Genauigkeit ....................................................................................... 5.9
Linearität ......................................................................................................... 5.10
Rauschpegel................................................................................................... 5.11
Anpassung Input b1 und Input b2................................................................... 5.12
5.2.3 Überprüfung der Testseteigenschaften....................................................................... 5.14
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.3
5.2.3.4
Anpassung an PORT1 und PORT2 ............................................................... 5.14
Direktivität....................................................................................................... 5.15
Überprüfung der Eichleitungen....................................................................... 5.16
Übersprechen ................................................................................................. 5.17
5.3
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL).............................................................. 5.18
5.4
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVC, ZVCE) ............................................................................ 5.52
5.5
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)....................................................................................................... 5.53
5.5.1 Überprüfen der Generatoreigenschaften .................................................................... 5.53
5.5.1.1
5.5.1.2
5.5.1.3
5.5.1.4
5.5.1.5
5.5.1.6
5.5.1.7
5.5.1.8
Frequenzgenauigkeit ...................................................................................... 5.53
Oberwellenabstand......................................................................................... 5.53
Nebenwellenabstand ...................................................................................... 5.54
Phasenrauschen............................................................................................. 5.55
Störhub ........................................................................................................... 5.55
Pegelgenauigkeit ............................................................................................ 5.56
Pegellinearität ................................................................................................. 5.56
Anpassung an Output a1................................................................................ 5.57
5.5.2 Überprüfen der Empfängereigenschaften ................................................................... 5.58
5.5.2.1
5.5.2.2
5.5.2.3
5.5.2.4
1127.8700.11
Absolute Genauigkeit ..................................................................................... 5.58
Linearität ......................................................................................................... 5.59
Rauschpegel................................................................................................... 5.60
Anpassung INPUT b1 und INPUT b2 ............................................................. 5.61
17
D-3
Inhaltsverzeichnis
ZVx
5.5.3 Überprüfung der Testseteigenschaften....................................................................... 5.63
5.5.3.1 Anpassung an PORT 1 und PORT 2 ............................................................. 5.63
5.5.3.2 Direktivität....................................................................................................... 5.63
5.5.3.3 Überprüfung der Eichleitungen....................................................................... 5.64
5.5.4 Übersprechen.............................................................................................................. 5.65
5.6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE) ......................................................................... 5.66
5 Prüfen der Solleigenschaften ZVM, ZVK ......................................................................... 5.1
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVM, ZVK) ................................................................................ 5.1
5.2
Prüfablauf (ZVM & ZVK) ........................................................................................................ 5.2
5.2.1 Überprüfen der Generatoreigenschaften ...................................................................... 5.2
5.2.1.1
5.2.1.2
5.2.1.3
5.2.1.4
5.2.1.5
5.2.1.6
5.2.1.7
Frequenzabweichung ....................................................................................... 5.2
Oberwellenabstand........................................................................................... 5.3
Nebenwellenabstand ........................................................................................ 5.4
Phasenrauschen............................................................................................... 5.5
Störhub ............................................................................................................. 5.6
Pegelgenauigkeit .............................................................................................. 5.7
Pegellinearität ................................................................................................... 5.8
5.2.2 Überprüfen der Empfängereigenschaften ..................................................................... 5.9
5.2.2.1
5.2.2.2
5.2.2.3
5.2.2.4
Absolute Genauigkeit ....................................................................................... 5.9
Linearität ......................................................................................................... 5.10
Rauschpegel................................................................................................... 5.11
Anpassung Input b1 und Input b2................................................................... 5.12
5.2.3 Überprüfung der Testseteigenschaften....................................................................... 5.13
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.3
5.2.3.4
5.2.3.5
Anpassung an PORT1 und PORT2 ............................................................... 5.13
Anpassung der Referenzkanaleingänge R1 und R2 Channel IN ................... 5.14
Roh-Direktivität ............................................................................................... 5.15
Überprüfung der Eichleitungen....................................................................... 5.16
Messdynamik.................................................................................................. 5.17
5.3
Performance Test-Protokoll (ZVM) .................................................................................... 5.18
5.4
Performance Test-Protokoll (ZVK)..................................................................................... 5.70
1127.8700.11
18
D-3
ZVx
Inhaltsverzeichnis
Anhang A - Schnittstellen............................................................................................................A.1
A.1
IEC-Bus-Schnittstelle (SCPI IEC625, SYSTEM BUS)..........................................................A.1
Eigenschaften der Schnittstelle ...............................................................................................A.1
Busleitungen ............................................................................................................................A.2
IEC-Bus-Nachrichten...............................................................................................................A.3
Schnittstellennachrichten.........................................................................................................A.3
Gerätenachrichten ...................................................................................................................A.4
A.2
RS-232-C-Schnittstelle (COM1, COM2)................................................................................A.5
Eigenschaften der Schnittstelle ...............................................................................................A.5
Signalleitungen ........................................................................................................................A.5
Übertragungsparameter ................................................................................................A.6
Schnittstellenfunktionen...........................................................................................................A.7
Handshake ....................................................................................................................A.7
A.3
RSIB-Schnittstelle .................................................................................................................A.9
Windows-Umgebungen ...........................................................................................................A.9
Unix-Umgebungen.................................................................................................................A.10
RSIB-Schnittstellenfunktionen ...............................................................................................A.11
Variablen ibsta, iberr, ibcntl .........................................................................................A.11
Übersicht der Schnittstellenfunktionen ........................................................................A.12
Beschreibung der Schnittstellenfunktionen .................................................................A.13
A.4
Benutzer-Schnittstelle (USER) ...........................................................................................A.21
A.5
Druckeranschluß (LPT) .......................................................................................................A.22
A.6
Probe-Anschlüsse (PROBE 1, PROBE 2) ..........................................................................A.23
A.7
Referenzeingang (REF IN) ..................................................................................................A.23
A.8
Referenzausgang (REF OUT) .............................................................................................A.23
A.9
Eingang für externen Trigger (EXT TRIGGER) .................................................................A.23
A.10 Eingang für externe Pegelsteuerung (LEVEL)..................................................................A.23
A.11 Gleichstromeinspeisung für PORT 1 bzw. PORT 2 (PORT BIAS 1 bzw. 2)....................A.23
A.12 Anschlüsse zur Steuerung eines ext. Gen. der R&S-Familie SME / SMP u. a. ..............A.24
A.13 Anschluß eines externen Referenzmischers (a1 EXT OUT, a1 EXT IN) .........................A.24
A.14 Tastaturanschluß (KEYBOARD).........................................................................................A.24
A.15 Mausanschluß (MOUSE).....................................................................................................A.25
A.16 Monitoranschlüsse (PC MONITOR, ANALYZER MONITOR) ...........................................A.25
1127.8700.11
19
D-3
Inhaltsverzeichnis
ZVx
Anhang B - Fehlermeldungen ....................................................................................................B.1
B.1
SCPI-spezifische Fehlermeldungen....................................................................................B.1
Anhang C – Liste der Fernbedienungsbefehle ..................................................................C.1
Anhang D - Programmbeispiele ...............................................................................................D.1
D.1
IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden .............................................................D.1
D.2
Initialisierung und Grundzustand ...................................................................................D.1
D.2.1
D.2.2
Controller initialisieren ......................................................................................D.1
Gerät initialisieren .............................................................................................D.1
D.3
Senden von Geräteeinstellbefehlen ..............................................................................D.2
D.4
Umschalten auf Handbedienung ...................................................................................D.2
D.5
Auslesen von Geräteeinstellungen................................................................................D.2
D.6
Markerpositionierung und Auslesen ..............................................................................D.2
D.7
Befehlssynchronisation..................................................................................................D.3
D.8
Service Request ............................................................................................................D.4
D.9
Programmierung über die RSIB-Schnittstelle................................................................D.6
D.9.1
D.9.2
D.9.3
Visual Basic ......................................................................................................D.6
Visual Basic for Applications (Winword und Excel) ..........................................D.8
C / C++ .............................................................................................................D.9
Anhang E - Emulationen ..............................................................................................................E.1
E.1
Mausbedienung von Anzeigeelementen .............................................................................E.1
E.2
Emulation der Frontplattentastatur .....................................................................................E.2
1127.8700.11
20
D-3
ZVx
Abbildungen
Abbildungsverzeichnis
Bild 3-1
Baumstruktur der SCPI-Befehlssysteme am Beispiel des Systems SENSe......................... 3.9
Bild 3-1
Gerätemodell bei Fernbedienung durch den IEC-Bus....................................................... 3.146
Bild 3-2
Das Status-Register-Modell............................................................................................... 3.149
Bild 3-3
Übersicht der Statusregister .............................................................................................. 3.151
Bild A-1
Pinbelegung der IEC-Bus-Schnittstelle..................................................................................A.1
Bild A-2
Pinbelegung der RS-232-Schnittstelle...................................................................................A.5
Bild A-3
Verdrahtung der Datenleitungen für Software-Handshake....................................................A.7
Bild A-4
Verdrahtung der Daten-, Steuer- und Meldeleitungen für Hardware-Handshake .................A.8
Bild A-5
Pinbelegung der Buchse USER...........................................................................................A.21
Bild A-6
Belegung der Buchse LPT...................................................................................................A.22
Bild A-7
Belegung der Buchse KEYBOARD .....................................................................................A.24
Bild A-8
Belegung der Buchse MOUSE ............................................................................................A.25
Bild A-9
Belegung der Buchse MONITOR ........................................................................................A.25
1127.8700.11
21
D-3
Tabellenverzeichnis
ZVx
Tabellenverzeichnis
Tabelle 3-1
Synchronisation mit *OPC, *OPC? und *WAI ........................................................... 3.148
Tabelle 3-2
Bedeutung der benutzten Bits im Status-Byte........................................................... 3.152
Tabelle 3-3
Bedeutung der benutzten Bits im Event-Status-Register .......................................... 3.153
Tabelle 3-4
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:OPERation-Register............................... 3.154
Tabelle 3-5
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable-Register.......................... 3.155
Tabelle 3-6
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable- Register......................... 3.156
Tabelle 3-7
Rücksetzen von Gerätefunktionen ............................................................................ 3.159
Tabelle 4-1
Mögliche Fehlermeldungen ........................................................................................... 4.2
ZVR, ZVRE, ZVRL, ZVC, ZVCE
Tabelle 5-1
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften ............................................. 5.18
Tabelle 5-2
Performance Test-Protokoll: Empfängereigenschaften .............................................. 5.31
Tabelle 5-3
Performance Test-Protokoll: Test-Set-Eigenschaften................................................. 5.41
Tabelle 5-4
Performance Test-Protokoll: Übersprechen................................................................ 5.50
Tabelle 5-5
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften (ZVC, ZVCE) ....................... 5.66
Tabelle 5-6
Performance Test-Protokoll: Empfängereigenschaften (ZVC, ZVCE) ........................ 5.73
Tabelle 5-7
Performance Test-Protokoll: Test-Set-Eigenschaften (ZVC, ZVCE) .......................... 5.78
Tabelle 5-8
Performance Test-Protokoll: Übersprechen (ZVC, ZVCE) ......................................... 5.84
ZVK, ZVM
Tabelle 5-1
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften.............................................. 5.18
Tabelle 5-2
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften.............................................. 5.70
Tabelle A-1
Schnittstellenfunktionen ................................................................................................A.3
Tabelle A-2
Universalbefehle............................................................................................................A.4
Tabelle A-3
Adressierte Befehle .......................................................................................................A.4
Tabelle A-4
Steuerstrings bzw. -zeichen der RS-232-Schnittstelle ..................................................A.7
1127.8700.11
22
D-3
ZVx
Index
Index
Hinweise:
-
Zu jedem Softkey ist (soweit vorhanden) zusätzlich noch die Seite in Kapitel 3 angegeben, auf der
sich die Beschreibung des zugehörigen IEC-Bus-Befehls befindet.
Die Zuordnung IEC-Bus-Befehl(e) zu Softkey ist in Abschnitt 3.9 "Tabelle der Softkeys mit
Zuordnung der IEC-Bus-Befehle" beschrieben.
Anhang C enthält eine alphabetische Liste der IEC-Bus-Befehle.
Anzeigen
Mausbedienung ..................................................... 2.96
Apertur
Gruppenlaufzeit.................................................... 2.267
APPEND NEW.................................................. 2.175, 3.53
APPLY CAL ................................. 2.307, 2.308, 2.310, 3.93
APPLY CAL (FULL ONE PORT) ....................... 2.327, 3.93
APPLY CAL (FULL ONE PORT, ZVRL) ............ 2.329, 3.93
APPLY CAL (ONE PATH, ZVR)........................ 2.331, 3.93
APPLY CAL (ONE PATH, ZVRL)...................... 2.333, 3.93
APPLY CAL (REFL NORM, ZVR) ..................... 2.336, 3.93
APPLY CAL (REFL NORM, ZVRL) ................... 2.340, 3.93
APPLY CAL (TNA)..................................................... 2.312
APPLY CAL (TOM-X)........................................ 2.315, 3.93
APPLY CAL (TOSM)......................................... 2.313, 3.93
APPLY CAL (TOSM, ZVRE) ............................. 2.319, 3.93
APPLY CAL (TRANS AND REFL NORM, ZVR)..................
.......................................................................... 2.338, 3.93
APPLY CAL (TRANS AND REFL NORM, ZVRL)................
.......................................................................... 2.341, 3.93
APPLY CAL (TRANS NORM, ZVR) .................. 2.335, 3.93
APPLY CAL (TRANS NORM, ZVRL) ................ 2.339, 3.93
APPLY CAL(TNA)........................................................ 3.93
ARBITRARY ....................................................2.200, 3.113
ARBITRARY (Mischermessung) ......................2.123, 3.104
ARBITRARY GATE SHAPE.............................. 2.103, 3.21
ARBITRARY SIDELOBES ................................ 2.112, 3.42
ARBITRARY SYST FREQ (Mischermessung) ....................
..............................................................2.124, 3.104, 3.121
ARBITRARY SYSTEM FREQUENCIES (Menütabelle)
................................................................................... 2.123
ASCII ................................................................ 2.174, 3.53
ASCII FILES .............................................................. 2.174
ASCII-Datei
Ausgabeformat festlegen ..................................... 2.174
erzeugen.............................................................. 2.174
ATTEN .............................................................. 2.312, 3.92
Aufstellort..................................................................... 1.20
Ausdruck.................................................................... 2.156
Ausgabe (Meßergebnis)............................................. 2.248
Ausgabeeinheit .......................................................... 3.148
Ausgang
a1 EXT OUT ..........................................................A.24
REF OUT...............................................................A.23
TRIGGER ..............................................................A.24
Ausgangsreflexionsfaktor........................................... 2.250
Ausschnittsvergrößerung ........................................... 2.275
Auswahltabelle
positionieren ........................................................ 2.289
Auswertelinie..................................................... 2.56, 2.232
AUTO LENGTH (OFFSET) ........................................ 2.374
AUTO LENGTH (OFFSET) .......................................... 3.97
AUTO RECALL .......................................................... 2.179
AUTOKAL CONNECTED........................................... 2.149
AUTOKAL FUNDAM´TAL ................................. 2.315, 3.93
AUTOKAL FUNDAM´TAL (ZVRE)..................... 2.320, 3.93
=
= MKR (Taste) ............................................................2.230
0
0...9 (Tasten) ................................................................2.81
1
1 Hz ... 10 kHz (Softkeys) .................................. 2.215, 3.77
1/S................................................. 2.220, 2.262, 3.31, 3.40
5
51, 101... (Softkeys) ........................................ 2.200, 3.113
A
a1, ... , b2 ...................................................................2.253
Abbruch
Makro ........................................................ 2.182, 2.185
Abmelden - "Logout" .....................................................1.23
Abschlußadmittanz .....................................................2.261
Abschlußimpedanz .....................................................2.261
Abszissenskalierung
Zeitbereichstransformation ...................................2.113
ACCEPT POSITION........................................ 2.238, 2.241
ACTIVATE KIT ...........................................................2.348
ACTIVE XX STANDARDS (Menütabelle) ...................2.345
ACTIVE XX YY (Menütabelle) ....................................2.351
ADD CONSTANT .............................................. 2.274, 3.50
Administrator-Kennung .................................................1.23
Admittanz....................................................................2.261
Abschluß- .............................................................2.261
absolute................................................................2.261
Bezugs- ................................................................2.261
normierte ..............................................................2.261
Serien...................................................................2.261
Aktionsfeld....................................................................2.76
ALL MARKER OFF............................................ 2.223, 3.30
Amplitudenversatz ......................................................2.373
Analyzer Monitor
Anschluß ............................................................... A.25
Anmelden - Login..........................................................1.23
Anzeige
Formatierung ..........................................................2.52
Informationen zum Diagramm.................................2.50
Kanal ......................................................................2.50
Konvertierung .........................................................2.50
Marker-Info-Liste ....................................................2.74
Meßgröße...............................................................2.50
Skalierung .....................................................2.52, 2.53
Skalierungs-Info .....................................................2.77
Sweep-Position ......................................................2.57
Wobbelbereich .......................................................2.57
Anzeigefelder................................................................2.73
1127.8700.11
I.1
D-3
Index
ZVx
AUTOKAL FUNDAM´TAL (ZVRL)...................... 2.333, 3.93
AUTOSCALE..................................................... 2.273, 3.47
AVERAGE ......................................................... 2.213, 3.76
AVERAGE RESTART........................................ 2.214, 3.76
AVG (Taste) ...............................................................2.213
AVG FACTOR ................................................... 2.214, 3.76
AVG TYPE SWEEP / POINT............................. 2.214, 3.77
CENTER (Taste)...................................2.189, 3.103, 3.118
CENTER = MARKER..............................2.230, 2.244, 3.36
CENTER = MKR TRACK ........................................... 2.230
CENTER X..............................................2.237, 2.275, 3.26
CENTER Y..............................................2.237, 2.275, 3.26
CH1...CH4 (Taste) ............................................ 2.246, 3.63
CHANNEL (Tastengruppe)......................................... 2.246
CHARTER......................................................... 2.284, 3.46
Charter-Diagramm........................................................ 2.72
CHIRP-Transformation............................................... 2.107
CHK VALUE SETTINGS............................................ 2.136
CHK VALUE SETTINGS (Kompressionspunkt).......... 2.130
CLEAR ALL MESSAGES........................................... 2.155
CLEAR MEM #........................................................... 2.295
CLEAR MESSAGE .................................................... 2.155
COLOR ON / OFF .............................................. 2.162, 3.56
COLORS.................................................................... 2.287
COM PORT 1........................................2.145, 3.136, 3.137
COM PORT 2........................................2.145, 3.136, 3.137
COM PORTS (Menütabelle)....................................... 2.145
COM1/2-Schnittstelle ................................................. 2.145
COMMENT CHANNEL 1, ..., 4.......................... 2.162, 3.59
Common commands .................................................... 3.17
COMP POINT INP/OUTP (Kompressionspunkt) ........ 2.130
COMPLEX ........................................................ 2.266, 3.22
COMPLEX CONVERS..............................2.176, 3.40, 3.54
COMPLEX MAGN/PHASE................................ 2.233, 3.25
COMPRESS POINT................................................... 2.128
COMPRESS SOI TOI ................ 2.127, 3.106, 3.117, 3.122
CONFIG (Taste)......................................................... 2.168
CONFIG DISPLAY ..................................................... 2.287
CONNECTOR TYPE.................................................. 2.347
CONTINUOUS SWEEP .................................... 2.206, 3.61
CONV GAIN b1/Pa1................................................... 2.256
CONV GAIN b2/Pa1................................................... 2.256
COPY................................................................ 2.169, 3.65
COPY LINE................................................................ 2.236
COPY MEM TRACE .................................................. 2.159
COPY SCREEN................................................ 2.159, 3.58
COPY TABLE ................................................... 2.159, 3.58
COPY TRACE................................................... 2.159, 3.59
COUPLED CHANNELS .................................... 2.205, 3.63
COUPLED MARKERS ...................................... 2.219, 3.30
CREATE INST FILE................................................... 2.352
Cursor (Taste).............................................................. 2.82
Cursortasten
Funktionen ............................................................. 2.82
B
b1/a1, ... b2/a2............................................................2.256
BACK (Taste) ...............................................................2.81
BANDFILTER MODE......................................... 2.225, 3.33
Bandfilter-Suchmodus ................................................2.226
Bandpaß.....................................................................2.226
BANDPASS....................................................... 2.226, 3.33
BANDPASS LOWPASS .................................... 2.108, 3.41
Bandsperre .................................................................2.226
BANDSTOP....................................................... 2.226, 3.33
Baugruppe
Information ...........................................................2.153
Bedienschritte...............................................................2.48
Bedienungsruf ................................................... siehe SRQ
Befehl
common commands ...............................................3.17
Befehlserkennung.......................................................3.147
Befehlssynchronisation...............................................3.148
Beschleunigte Messung..............................................2.141
Betriebsart
beschleunigte Messung........................................2.141
Deltamarker..........................................................2.229
Einzelpunktmessung.............................................2.192
externe Messung..................................................2.115
frequenzumsetzende Messungen .........................2.117
Frequenzwobbelung .............................................2.139
Leistungswobblung...............................................2.140
Mischermessung ..................................................2.119
Referenzmischer ..................................................2.141
Zeitbereich .............................................................2.99
Zeitwobbelung ......................................................2.140
Bezugsadmittanz ........................................................2.261
Bezugsimpedanz ........................................................2.261
Bildschirm
Aufbau....................................................................2.48
Aufteilung ...............................................................2.60
Diagrammbereich ...................................................2.49
Farbe....................................................................2.287
Helligkeit...............................................................2.287
Konfiguration ........................................................2.285
Sättigung ..............................................................2.287
Softkey-Bereich ......................................................2.59
BOTH PORTS ................................................... 2.325, 3.93
BOTH PORTS (REFL NORM, ZVR) .................. 2.336, 3.93
Breitbandabschluß......................................................2.304
BRIGHTNESS ............................................................2.288
D
Dämpfungsliste .......................................................... 2.370
Darstellkanal .............................................................. 2.246
DATA ENTRY FIELD ................................................. 2.289
DATA ENTRY OPAQUE ............................................ 2.290
DATA SET CLEAR ........................................... 2.172, 3.68
DATA SET CLEAR ALL .................................... 2.172, 3.69
DATA SET LIST......................................................... 2.171
DATA SET LIST / CONTENTS (RECALL) (Menütabelle)
................................................................................... 2.179
DATA SET LIST / CONTENTS (SAVE) (Menütabelle) .........
................................................................................... 2.171
DATA TO MEMORY ........................................2.292, 3.141
DATE ...............................................................2.148, 3.137
Datei
kopieren............................................................... 2.169
löschen ................................................................ 2.169
sortieren............................................................... 2.169
umbenennen ........................................................ 2.169
Dateneingabefeld
Mausbedienung ..................................................... 2.95
Datensatz
laden..........................................................2.178, 2.180
C
CAL ................................................................... 2.176, 3.54
CAL (Taste) ................................................................2.298
CAL (Tastengruppe) ...................................................2.298
CAL a1 IF REF POWER.............................................2.365
CAL a1 POWER ................................... 2.210, 2.364, 3.116
CAL a2 POWER ................................... 2.210, 2.364, 3.116
CAL b1 POWER .........................................................2.365
CAL b2 POWER .........................................................2.365
CAL EXT SRC 1 POWER...........................................2.369
CAL EXT SRC 2 POWER...........................................2.370
CAL EXT SRC1 POWER................................. 2.212, 3.116
CAL EXT SRC2 POWER................................. 2.212, 3.116
CAL INTERPOL................................................. 2.343, 3.92
CAL KITS .......................................................... 2.344, 3.93
1127.8700.11
I.2
D-3
ZVx
Index
speichern..............................................................2.170
Teil .......................................................................2.173
zusammenstellen..................................................2.177
Datum
Eingabe ................................................................2.148
DB CARTESIAN ................................................ 2.278, 3.46
dB MAG AND PHASE ................... 2.175, 2.222, 3.31, 3.53
dB MAGNITUDE................................................ 2.221, 3.31
DB POLAR ........................................................ 2.282, 3.46
DC MEAS INPUT 1 ....................................................2.264
DC MEAS INPUT 2 ....................................................2.264
DEC SEP........................................................... 2.175, 3.53
DEF ARBITRARY (Mischermessung)... 2.123, 3.104, 3.121
DEF CART SEGMENTS.............................................2.279
DEF COMP PNT MEAS ............ 2.129, 3.106, 3.117, 3.122
DEF MIXER MEAS.......................................... 2.119, 3.105
DEF POLAR SEGMENTS ..........................................2.283
DEF SOI MEAS ......................... 2.134, 3.106, 3.117, 3.122
DEF SRC 1 PCAL SWEEP.........................................2.370
DEF SRC 2 PCAL SWEEP.........................................2.370
DEF SWEEP SEGMENTS .............................. 2.194, 3.110
DEF TIME GATE ........................................................2.100
DEF TOI MEAS ......................... 2.134, 3.106, 3.118, 3.122
DEF TRANSF TYPE...................................................2.106
DEF TRIGGER ................................................ 2.201, 3.144
DEF X-AXIS ...............................................................2.113
DEFAULT CONFIG (RECALL) .......................... 2.181, 3.71
DEFAULT CONFIG (SAVE)............................... 2.173, 3.71
DEFAULT POSITION .................................................2.290
DEFAULT STEP SIZE ..................................................2.95
DEFAULT VAL AND CHK SETTINGS OF SECOND /
THIRD ORDER INTERCEPT POINT MEASUREMENT
(Tabelle) .....................................................................2.136
DEFAULT VALUES AND CHECK SETTINGS OF
COMPRESSION POINT MEASUREMENT (Tabelle)..2.130
DEFINE B’DFILTER .......................................... 2.226, 3.33
DEFINE CIRCLE ........................................................2.237
DEFINE MACRO ........................................................2.187
DEFINE MATH .................................................. 2.296, 3.38
DEFINE MATH (Menütabelle).....................................2.296
DEFINE PAUSE .........................................................2.188
DEFINE RATIO ..........................................................2.255
DEFINE RATIO (Menütabelle)....................................2.255
DEFINE SECTIONS ...................................................2.239
DEL ACTIVE POINT (EDIT POWER LOSS LIST) ......2.372
DEL ACTIVE POINT (SENSOR CAL FACTOR) .........2.368
DEL ACTIVE SECTION..............................................2.241
DEL ACTIVE SEGMENT ...................... 2.197, 2.281, 3.111
DEL ALL POINTS (EDIT POWER LOSS LIST) ..........2.371
DEL ALL POINTS (SENSOR CAL FACTOR) .............2.368
DEL ALL SECTIONS ..................................................2.241
DEL ALL SEGMENTS .......................... 2.197, 2.281, 3.111
DELAY TIME (OFFSET).................................... 2.373, 3.96
DELETE ................................................... 2.169, 3.66, 3.68
DELETE MACRO .......................................................2.188
DELTA (Taste)............................................................2.228
DELTA OFF....................................................... 2.229, 3.35
Deltamarker ....................................................... 2.58, 2.228
DEVICE SETTING (Menütabelle) ...............................2.163
Dezimaltrennzeichen...................................................2.175
DIAGRAM (Taste) ......................................................2.277
Diagramm
Charter- ................................................................2.284
Charter-Diagramm ..................................................2.72
invertiertes Smith- ................................................2.284
kartesisch .............................................................2.278
kartesisches ...........................................................2.64
logarithmisch ........................................................2.278
Polardiagramm .......................................................2.68
segmentiert...........................................................2.279
Smith-...................................................................2.284
Smith-Diagramm.....................................................2.71
1127.8700.11
vergrößern ........................................................... 2.286
Dielektrikum ............................................................... 2.270
DISABLE ALL ITEMS (RECALL) ...................... 2.181, 3.71
DISABLE ALL ITEMS (SAVE)........................... 2.173, 3.71
Diskette
formatieren........................................................... 2.169
DISPLAY (Taste) ....................................................... 2.285
DISPLAY OBJECTS (Menütabelle)............................ 2.287
DISPLAYED DATA ........................................... 2.176, 3.54
DIVIDED X AXIS............................................... 2.198, 3.46
Dokumentation..................................................siehe Hardcopy
DOMAIN TIME FREQ ......................................... 2.99, 3.20
DOMAIN TIME FREQUENCY...................................... 3.40
Drehknopf
Funktionen ............................................................. 2.82
DRIVE PORT PORT1/PORT2 ............................................
.....................2.254, 2.257, 2.258, 2.259, 2.260, 2.264, 3.72
Druck ......................................................................... 2.156
in Datei ................................................................ 2.156
starten.................................................................. 2.156
Drucken ......................................................siehe Hardcopy
Drucker
anschließen ........................................................... 1.28
Anschluß................................................................... 22
DUAL CHAN OVERLAY.................................... 2.285, 3.45
DUAL CHAN SPLIT .......................................... 2.286, 3.45
E
Echtzeituhr ................................................................. 2.203
EDIT CAL KIT PATH (Menütabelle) ........................... 2.353
EDIT COMMENT .............................................. 2.172, 3.71
EDIT DIELECTRIC..................................................... 2.271
EDIT DIELECTRIC (Menütabelle) .............................. 2.271
EDIT DIELECTRIC (OFFSET) ..................................... 3.97
EDIT NAME ............................................................... 2.236
EDIT NAME (RECALL) ..................................... 2.178, 3.67
EDIT NAME (SAVE) ......................................... 2.171, 3.68
EDIT PATH ................................................................ 2.168
EDIT PATH (RECALL) ...................................... 2.178, 3.67
EDIT PATH (SAVE) .......................................... 2.171, 3.65
EDIT POWER LOSS LIST ...............................2.371, 3.120
EDIT RTC TRIG TIME .....................................2.204, 3.144
EDIT SWEEP TIME .........................................2.204, 3.112
EDIT TIMER PERIOD ......................................2.203, 3.144
EDIT TITLE................................................................ 2.291
Editieren
Parameter ..................................................... 2.88, 2.90
Eichleitung ................................................................. 2.210
Einfügungsdämpfung ..................................................... 2.2
Eingabe
abbrechen.............................................................. 2.81
abschließen ........................................................... 2.81
aktivieren ...................................................... 2.84, 2.87
korrigieren.............................................................. 2.90
Eingabeeinheit ........................................................... 3.146
Eingabepuffer............................................................. 3.146
Eingang
a1 EXT IN ..............................................................A.24
BLANK...................................................................A.24
EXT TRIGGER ......................................................A.23
LEVEL ...................................................................A.23
PORT BIAS 1 bzw. 2 .............................................A.23
REF IN...................................................................A.23
Eingangsreflexionsfaktor............................................ 2.249
Einschalttest .................................................................. 4.2
Einschwingzeit ........................................................... 2.130
Einstellgrößen ............................................................ 2.205
koppelbare ........................................................... 2.205
Einzelpunktmessung .................................................. 2.192
ELECTRICAL LENGTH.............................................. 2.269
ELECTRICAL LENGTH (OFFSET) ................... 2.374, 3.97
I.3
D-3
Index
ZVx
Empfängerpegelkalibrierung .......................................2.357
Emulationen............................................... Siehe Anhang E
ENABLE ALL ITEMS (RECALL) ........................ 2.181, 3.71
ENABLE ALL ITEMS (SAVE) ............................ 2.173, 3.71
ENABLE NEW OPTION .............................................2.150
Enhancement-Label......................................................2.53
ENTER (Taste) .............................................................2.81
ENTER PASSWORD..................................................2.151
ENTER TEXT .................................................... 2.161, 3.58
ENTRY LINE1/LINE2..................................................2.233
Ethernet-Adapter ..........................................................1.43
EXP (Taste)..................................................................2.81
EXPAND............................................................ 2.286, 3.46
EXR SRC CONFIG.......................................... 3.133, 3.134
EXT LEVEL CONTROL ..............................................2.149
EXT REF FREQUENCY .................................. 2.149, 3.109
EXT SOURCES CONFIG (Menütabelle).....................2.120
EXT SRC 1 POWER ....................................... 2.211, 3.116
EXT SRC 1 SLOPE ......................................... 2.211, 3.116
EXT SRC 2 POWER ....................................... 2.212, 3.116
EXT SRC 2 SLOPE ......................................... 2.212, 3.116
EXT SRC CONFIG .....................................................2.126
EXT SRC CONFIG .....................................................3.132
EXT SRC CONFIG .....................................................2.370
EXT SRC CONFIG (Mischermessung) .......................2.120
EXT SRC1 (Kompressionspunkt)..................... 2.132, 3.122
EXT SRC1 EXT SRC2 (SOI) ........................... 2.138, 3.122
EXT SRC1 EXT SRC2 (TOI) ........................... 2.138, 3.122
EXT SRC2 (Kompressionspunkt)..................... 2.132, 3.122
Ext Trigger
Eingang ................................................................. A.23
EXTERNAL ....................................................... 2.115, 3.62
EXTERNAL (Trigger) ....................................... 2.202, 3.144
Externe Messungen....................................................2.115
Externer Generator .....................................................2.120
Frequenzbereich .................................................. 2.106
Firmenlogo ................................................................. 2.291
Firmware
Update ................................................................... 1.37
FIRMWARE OPTIONS .............................................. 2.154
FIRMWARE OPTIONS (Menütabelle)........................ 2.150
FIRMWARE VERSIONS ............................................ 2.152
FIRMWARE VERSIONS (Menütabelle)...................... 2.152
FIXED IF (Mischermessung) ............................2.121, 3.105
FIXED LO (Mischermessung) ..........................2.121, 3.105
FIXED POS STIMULUS............................................. 2.229
FIXED POS X VAL............................................ 2.229, 3.35
FIXED POS Y VAL............................................ 2.229, 3.35
FIXED RF (Mischermessung) ..........................2.121, 3.105
Format
ASCII ................................................................... 2.174
FORMAT........................................................... 2.176, 3.54
FORMAT (Taste) ....................................................... 2.265
FORMAT DISK ................................................. 2.169, 3.66
Formatierung.............................................................. 2.265
Anzeige.................................................................. 2.52
Betrag .................................................................. 2.266
Imaginärteil .......................................................... 2.267
komplex ............................................................... 2.266
Phase .................................................................. 2.266
Realteil................................................................. 2.266
Formfaktor.................................................................. 2.227
FORWARD ....................................................... 2.330, 3.93
Fouriertransformation, schnelle .................................. 2.107
Freigabe
Frontplattentastatur.............................................. 2.182
FREQ OFF OF 2ND SRC (SOI) ................................. 2.135
FREQ OFF OF 2ND SRC (TOI) ................................. 2.135
FREQ OFFS OF 2ND SRC (SOI)............................... 3.122
FREQ OFFS OF 2ND SRC (TOI)............................... 3.122
FREQUENCY ..................................................2.211, 2.290
FREQUENCY ............................................................ 3.121
FREQUENCY APERTURE ............................... 2.268, 3.23
FREQUENCY CONVERS ................................2.117, 3.104
FREQUENCY SWEEP............................................... 2.139
Frequenz
-gleichung ............................................................ 2.124
Grundfrequenz ..................................................... 2.117
Konstantfrequenz................................................. 2.121
-wobbelung .......................................................... 2.139
FULL .......................................................................... 2.215
FULL ONE PORT....................................2.325, 2.328, 3.93
FULL PAGE ...................................................... 2.160, 3.60
FULL TWO PORT ...................................................... 2.305
FULL TWO PORT (ZVRE) ......................................... 2.317
F
Farbe ..........................................................................2.287
Fast Fourier Transform ...............................................2.107
FAST MODE ................................................... 2.141, 3.101
Fehlermeldungen....................................... Siehe Anhang B
Fehlervariable - iberr.................................................... B.11
Fernbedienung............................ 3.1 Siehe SCPI-Standard
Anzeige ................................................................2.182
CALCulate ..............................................................3.20
DIAGnostic .............................................................3.44
DISPlay ..................................................................3.45
FORMat..................................................................3.52
Gerätemodell........................................................3.146
HCOPy ...................................................................3.55
INITiate...................................................................3.61
INPut ......................................................................3.62
INSTrument ............................................................3.63
MMEMory...............................................................3.64
OUTPut ..................................................................3.72
PROGram...............................................................3.74
SENSe ...................................................................3.76
SOURce ...............................................................3.114
STATus ................................................................3.123
SYSTem...............................................................3.130
TRIGger ...............................................................3.144
Übertragungsparameter einstellen............................3.3
Umstellung auf .........................................................3.2
Festwert-Suchmodus..................................................2.225
FFT CHIRP........................................................ 2.107, 3.41
FILE MANAGEMENT (Menütabelle)...........................2.168
Filterfunktionen .............................................................3.20
Filtergüte ....................................................................2.227
Filtermessung
Meßbeispiel ............................................................2.17
Filterung
1127.8700.11
G
G/n (Taste)................................................................... 2.81
GATE CENTER .............................2.105, 2.114, 3.21, 3.42
GATE SPAN ..................................2.105, 2.114, 3.21, 3.42
GATE START ................................2.105, 2.114, 3.20, 3.41
GATE STOP ..................................2.105, 2.114, 3.20, 3.42
Generatorpegelkalibrierung ........................................ 2.356
Gerätehardware ......................................................... 3.147
Gerätemodell ............................................................. 3.146
Gestelleinbau ............................................................... 1.21
Gitternetz ................................................................... 2.282
Glättung ..................................................................... 2.294
Gleichspannungsmessung ......................................... 2.264
Gleitlast...................................................................... 2.304
GOTO POINT # (EDIT POWER LOSS LIST)............. 2.372
GOTO POINT # (SENSOR CAL FACTOR)................ 2.369
GOTO SECTION #..................................................... 2.241
GOTO SEGMENT #.........................................2.198, 2.281
GPIB ADDRESS ..............................................2.143, 3.131
Grafikelementen......................................................... 2.287
I.4
D-3
ZVx
Index
Grenzwertlinie.................................................... 2.56, 2.234
auswählen ............................................................2.235
kartesisches Diagramm ........................................2.239
kopieren ...............................................................2.236
Kreisdiagramm .....................................................2.237
verschieben ..........................................................2.243
Grenzwertüberprüfung ................................................2.245
GRID ..........................................................................2.282
GRID ANNOTATION ..................................................2.282
GROUP DELAY............................. 2.222, 2.267, 3.22, 3.31
Grundeinstellung.........................................................2.183
Gruppenlaufzeit ..........................................................2.267
INSTALLED CAL KITS (Menütabelle) ........................ 2.352
INSTALLED COMPONENTS (Menütabelle)............... 2.153
INSTALLED OPTIONS (Menütabelle) ........................ 2.153
INT SRC (Kompressionspunkt) .................................. 2.132
INT SRC EXT SRC1 (SOI)...............................2.138, 3.122
INT SRC EXT SRC1 (TOI) ...............................2.138, 3.122
INT SRC EXT SRC2 (SOI)...............................2.138, 3.122
INT SRC EXT SRC2 (TOI) ...............................2.138, 3.122
INT SRC1 (Kompressionspunkt) ................................ 3.122
INTC POINT INP/OUTP (SOI) ................................... 2.135
Interceptpunkt ............................................................ 2.127
Interceptpunktmessung
2.Ordnung............................................................ 2.133
3.Ordnung............................................................ 2.133
Interpolation ............................................................... 2.343
INVERTED SMITH............................................ 2.284, 3.46
ISOLATION YES/NO (TOSM).................................... 2.313
ISOLATION YES/NO (TOSM, ZVRE) ........................ 2.319
ITEMS TO RECALL (Menütabelle)............................. 2.181
ITEMS TO SAVE (Menütabelle)................................. 2.173
H
Handshake-Verfahren
Hardware..............................................................2.146
Software ...............................................................2.147
Hardcopy
Ausgabegerät .......................................................2.163
Bildelemente.........................................................2.159
Einstellungen........................................................2.158
Format..................................................................2.164
in Datei .................................................................2.156
Kommentar...........................................................2.161
Position ................................................................2.160
starten ..................................................................2.156
HARDCOPY DEVICE ........................................ 2.163, 3.68
Hardware ....................................................................3.147
HARDWARE+OPTIONS.............................................2.153
Harmonisches Raster .................................................2.108
Hilfsmittel
ZVC, ZVCE ............................................................5.52
ZVR, ZVRE, ZVRL ...................................................5.1
Hilfszeileneditor ............................................................2.92
HOLD (Taste) ...............................................................2.93
K
k/m (Taste)................................................................... 2.81
Kalibrierart.................................................................. 2.300
Kalibrierfaktor............................................................. 2.368
Kalibrier-Meßmenü..................................................... 2.301
Kalibrierstandard ........................................................ 2.301
Kalibrierung................................................................ 2.298
auslaufende Wellengrößen .................................. 2.360
Autokal................................................................. 2.149
Empfängerpegelkalibrierung ................................ 2.360
Grundkalibrierung (ZVRL) .................................... 2.333
Interpolation ......................................................... 2.343
Normierung (ZVR)................................................ 2.334
Normierung (ZVRL).............................................. 2.339
Pegel- .................................................................. 2.356
Systemfehler-....................................................... 2.299
unidirektionale Zweitor- (ZVR).............................. 2.329
unidirektionale Zweitor- (ZVRL)............................ 2.332
Versatzgrößen ..................................................... 2.372
vollständige Eintor- .............................................. 2.328
vollständige Zweitor- (ZVR, ZVC, ZVM) ............... 2.305
vollständige Zweitor- (ZVRE, ZVCE).................... 2.317
Kalibrierverfahren....................................................... 2.300
AutoKal-Grundkalibrierung (ZVRE) ...................... 2.320
Grundkalibrierung ................................................ 2.315
TNA ..................................................................... 2.311
TOM .................................................................... 2.305
TOM-X ................................................................. 2.314
TOSM .................................................................. 2.312
TOSM (ZVRE) ..................................................... 2.318
TRL...................................................................... 2.309
TRM..................................................................... 2.307
Kanal
Anzeige.................................................................. 2.50
Darstellkanal ........................................................ 2.246
Darstellung............................................................. 2.60
Dual Channel Overlay ............................................ 2.61
Dual Channel Split ................................................. 2.61
Quad Channel Dual Split........................................ 2.62
Quad Channel Overlay........................................... 2.62
Quad Channel Quad Split ...................................... 2.63
Single Channel ...................................................... 2.60
KEEP FREQ STEP WIDTH .............................. 2.110, 3.41
KEEP STOP FREQ........................................... 2.110, 3.41
Keyboard
Buchse...................................................................A.24
K-FACTOR................................................................. 2.263
Kombinierte Normierung (ZVRL) ................................ 2.341
Kombinierte Normierungskalibrierung......................... 2.337
Kompressionspunkt.................................................... 2.127
I
IEC Bus
Adresse ................................................................2.143
IEC-Bus
Adresse einstellen ....................................................3.2
Gerätenachrichten ....................................................3.7
Schnittstelle............................................................. A.1
Schnittstellen............................................................3.1
Schnittstellennachrichten..........................................3.6
IEC-Bus-Befehl
entsprechender Softkey........................................3.160
IEC-Bus-Schnittstelle
Option FSE-B17 .....................................................1.39
IF = BASE FREQ (Mischermessung)............... 2.120, 3.105
IF BANDWIDTH................................................. 2.215, 3.77
IMAGINARY .................................. 2.222, 2.267, 3.22, 3.31
IMMEDIATE .................................................... 2.202, 3.144
Impedanz....................................................................2.261
Abschluß- .............................................................2.261
absolute................................................................2.261
Bezugs- ................................................................2.261
normierte ..............................................................2.261
Serien...................................................................2.261
IMPULSE STEP ................................................ 2.108, 3.41
Inbetriebnahme.............................................................1.20
INFO (Taste)...............................................................2.152
Informationszeile...........................................................2.50
INPUTS ......................................................................2.116
INS NEW POINT ........................................................3.135
INS NEW POINT (EDIT POWER LOSS LIST)............2.372
INS NEW POINT (SENSOR CAL FACTOR)...............2.368
INS NEW SECTION .......................................... 2.241, 3.25
INS NEW SEGMENT ........................... 2.197, 2.281, 3.111
INSTALL NEW KIT .....................................................2.353
1127.8700.11
I.5
D-3
Index
ZVx
Kompressionspunktmessung ......................................2.128
Konfiguration
speichern..............................................................2.166
Konversionsgewinn.....................................................2.256
Kopieren
Datei.....................................................................2.169
Korrigieren
Eingabe ..................................................................2.90
MAKE DIRECTORY.......................................... 2.169, 3.67
Makro
abbrechen............................................................ 2.182
definieren ............................................................. 2.187
starten.................................................................. 2.185
MANUAL (Trigger) ..................................................... 2.203
MANUAL STEP SIZE................................................... 2.94
MANUAL TRIGGER.........................................2.203, 3.144
Manuelle Bedienung
Wechsel zu .......................................................... 2.182
Marker.......................................................................... 2.58
aktiver.................................................................. 2.216
Anzeige des aktuellen Meßwerts ........................... 2.53
Darstellung............................................................. 2.73
Formatierung ....................................................... 2.220
Listen ..................................................................... 2.73
Markerposition ..................................................... 2.216
Markerwert........................................................... 2.216
referenz- .............................................................. 2.228
Symbole................................................................. 2.73
MARKER (Tastengruppe) .......................................... 2.216
MARKER 1 ...............................................2.218, 3.30, 3.31
MARKER CONT/DISCR.................................... 2.223, 3.30
MARKER CONVERS ................................................. 2.219
MARKER DATA/MEM....................................... 2.219, 3.31
MARKER INFO .......................................................... 2.223
Marker-Info-Liste ............................................... 2.74, 2.223
MATCH BOTH PORTS (TOM-X) ...................... 2.315, 3.92
MATCH BOTH PORTS (TOSM)........................ 2.314, 3.92
MATCH BOTH PORTS (TOSM, ZVRE) ............ 2.319, 3.92
MATCH P1 OPEN P2 ....................................... 2.315, 3.92
MATCH PORT 1 .......................... 2.306, 2.308, 2.310, 3.92
MATCH PORT 1 (FULL ONE PORT) ................ 2.326, 3.92
MATCH PORT 1 (FULL ONE PORT, ZVRL) ..... 2.329, 3.92
MATCH PORT 1 (ONE PATH, ZVR)................. 2.331, 3.92
MATCH PORT 1 (ONE PATH, ZVRL)............... 2.333, 3.92
MATCH PORT 1 (TOSM).................................. 2.313, 3.92
MATCH PORT 1 (TOSM, ZVRE) ...................... 2.319, 3.92
MATCH PORT 2 .......................... 2.306, 2.308, 2.310, 3.92
MATCH PORT 2 (FULL ONE PORT) ................ 2.327, 3.92
MATCH PORT 2 (ONE PATH, ZVR)................. 2.331, 3.92
MATCH PORT 2 (TOSM).................................. 2.313, 3.92
MATCH PORT 2 (TOSM, ZVRE) ...................... 2.319, 3.92
MATH................................................................ 2.176, 3.54
MATH DATA/MEM..................................................... 2.294
MATH DATA+MEM.................................................... 2.295
MATH DATA-MEM...........................................2.294, 2.295
MATH DATAxMEM .................................................... 2.295
MATH MEM/DATA..................................................... 2.295
MATH USER DEF´D .................................................. 2.296
Maus
anschließen ........................................................... 1.25
Bedienung.............................................................. 2.95
MAX = MARKER........................................................ 2.231
MAX MODE ...................................................... 2.225, 3.33
MAX VALUE ..................................................... 2.274, 3.49
MAXIMUM FLATNESS ..................................... 2.102, 3.21
MEAS (Taste) ............................................................ 2.248
MEAS FREQ SUM/DIFF (SOI)................................... 2.135
MEAS SIDEB LSB USB (TOI).................................... 2.135
MECHANICAL LENGTH ............................................ 2.270
MECHANICAL LENGTH (OFFSET)................. 2.374, 3.96
Mehrleistungswirkungsgrad........................................ 2.264
Meldungen
Quittung ................................................................. 2.76
MEM 1, ... , MEM 8 .................................................... 2.295
Menü
Aufruf ..................................................................... 2.79
Pfeile ..................................................................... 2.79
Wechseltasten ....................................................... 2.80
Messagefelder ............................................................. 2.73
Meßbeispiel
L
Laden
Datensatz .................................................. 2.178, 2.180
Länge
elektrische ............................................................2.269
mechanische ........................................................2.270
Längenversatz ............................................................2.373
LED-Anzeige
REMOTE..................................................................3.2
Leerlauf ......................................................................2.303
Leistungswobblung .....................................................2.140
LIMIT CHECK.................................................... 2.245, 3.24
Limit line ..............................................siehe Grenzwertlinie
LIMITS (Taste)............................................................2.234
LIN CARTESIAN ............................................... 2.278, 3.46
LIN MAG AND PHASE .................. 2.175, 2.222, 3.31, 3.53
LIN MAGNITUDE .............................................. 2.221, 3.31
LIN POLAR........................................................ 2.282, 3.46
LIN SWEEP.......................................... 2.193, 3.104, 3.113
Lin/Log
Anzeige ..................................................................2.51
LINE ................................................................ 2.202, 3.144
LINE 1 ............................................................... 2.310, 3.92
LINE 2 ............................................................... 2.310, 3.92
LINE SECTIONS (Menütabelle)..................................2.240
Line Style
festlegen...............................................................2.165
LINE STYLE CHn .......................................................2.165
LINE STYLE MEM TRACE.........................................2.165
LINES (Taste).............................................................2.232
LINES (Tastengruppe)................................................2.232
Linienart
festlegen...............................................................2.165
LIST INSTD KITS .......................................................2.352
LO = BASE FREQ (Mischermessung) ............. 2.120, 3.105
LO EXT SRC1/SRC2 (Mischermessung)......... 2.120, 3.105
LOAD STATE ...............................................................3.67
LOCAL (Taste) ...........................................................2.182
LOCK ALL (Softkey) .....................................................2.93
LOCK DATA (Softkey) ..................................................2.93
LOG CARTESIAN ............................................. 2.278, 3.46
LOG POLAR...................................................... 2.282, 3.46
LOG SWEEP........................................ 2.193, 3.104, 3.113
Login (NT-Rechner) ......................................................1.23
LOGO .........................................................................2.291
Logout (NT-Rechner .....................................................1.23
Löschen
Datei.....................................................................2.169
LOW FIRST SIDELOBE .................................... 2.111, 3.42
LOWER LEFT.................................................... 2.161, 3.60
LOWER RIGHT ................................................. 2.161, 3.60
LOWPASS DC S-PARAM ................................. 2.110, 3.41
LPT
Schnittstelle........................................................... A.22
M
M/µ (Taste) ...................................................................2.81
MACRO 1...7 ..............................................................2.186
MACRO TITLE ...........................................................2.188
MAGNITUDE ..................................................... 2.266, 3.22
MAGNITUDE (OFFSET).................................... 2.373, 3.98
1127.8700.11
I.6
D-3
ZVx
Index
Filtermessung.........................................................2.17
Reflexionsmessung ................................................2.12
Transmissionsmessung ............................................2.2
Meßbildschirm ..............................................................2.48
Meßdaten
speichern..............................................................2.166
Meßdiagramm...............................................................2.58
Skalierung ............................................................2.272
Meßgeräte
ZVC, ZVCE ............................................................5.52
ZVR, ZVRE, ZVRL ...................................................5.1
Meßgröße
Anzeige ..................................................................2.50
Diagramm.............................................................2.277
Formatierung ........................................................2.265
Konvertierung .......................................................2.261
mathematisch bearbeiten .....................................2.292
speichern..............................................................2.292
Meßkanal......................................................................2.23
Meßkurve .....................................................................2.58
Glättung................................................................2.294
Meßpunkteraster
benutzerdefiniert...................................................2.193
linear ....................................................................2.193
logarithmisch ........................................................2.193
Messung
direktes Eingangssignal........................................2.252
Quotient................................................................2.255
Meßwertverarbeitung....................................................2.22
MIDDLE = MARKER...................................................2.244
MIDDLE VAL/DELTA LIM...........................................2.243
MIN = MARKER .........................................................2.231
MIN MODE ........................................................ 2.225, 3.33
MIN VALUE ....................................................... 2.274, 3.49
Mittelungsfaktor ..........................................................2.214
Mittelwertbildung.........................................................2.213
Mittenwert...................................................................2.189
MIXER MEAS.................................................. 2.119, 3.104
MODE (Taste) ..............................................................2.97
MODEL TYPE (Menütabelle)........................... 2.152, 2.153
MODIFY STANDARDS...................................... 2.349, 3.95
MODIFY XX YY STANDARDS (Menütabelle).............2.349
Monitor
anschließen ............................................................1.26
Mouse
Buchse .................................................................. A.25
MOVE LINE..................................................... 2.233, 2.243
OPEN BOTH PORTS........................................ 2.315, 3.92
OPEN P1 MATCH P2 ....................................... 2.315, 3.92
OPEN PORT 1.................................................. 2.306, 3.92
OPEN PORT 1 (FULL ONE PORT) .................. 2.326, 3.92
OPEN PORT 1 (FULL ONE PORT, ZVRL) ....... 2.328, 3.92
OPEN PORT 1 (ONE PATH, ZVR) ................... 2.330, 3.92
OPEN PORT 1 (ONE PATH, ZVRL) ................. 2.332, 3.92
OPEN PORT 1 (REFL NORM, ZVR)................. 2.336, 3.92
OPEN PORT 1 (REFL NORM, ZVRL)............... 2.340, 3.92
OPEN PORT 1 (TOSM) .................................... 2.313, 3.92
OPEN PORT 1 (TOSM, ZVRE)......................... 2.318, 3.92
OPEN PORT 1 (TRANS AND REFL NORM, ZVR) .............
.......................................................................... 2.338, 3.92
OPEN PORT 1 (TRANS AND REFL NORM, ZVRL) ...........
.......................................................................... 2.341, 3.92
OPEN PORT 2.................................................. 2.306, 3.92
OPEN PORT 2 (FULL ONE PORT) .................. 2.326, 3.92
OPEN PORT 2 (ONE PATH, ZVR) ................... 2.331, 3.92
OPEN PORT 2 (REFL NORM, ZVR)................. 2.336, 3.92
OPEN PORT 2 (TOSM) .................................... 2.313, 3.92
OPEN PORT 2 (TOSM, ZVRE)......................... 2.318, 3.92
OPEN PORT 2 (TRANS AND REFL NORM, ZVR) .............
.......................................................................... 2.338, 3.92
OPERAND X (Menütabelle) ....................................... 2.296
OPERATOR X (Menütabelle)..................................... 2.297
Option
AutoKal, ZVR-B1 ................................................. 2.315
freischalten .......................................................... 2.150
frequenzumsetzende Messungen, ZVR-B4 .......... 2.117
FSE-B16 - Ethernet-Adapter .................................. 1.43
FSE-B17, IEC-Bus-Schnittstelle............................. 1.39
Nichtlineare Messungen, ZVR-B5 ........................ 2.127
Referenzkanaltore, ZVR-B6 ................................. 2.141
Zeitbereichstransformation, ZVR-B2 ...................... 2.98
OPTIONS.......................................................... 2.150, 3.18
P
PAE ........................................................................... 2.264
PAGE DOWN (DATA SET LIST) ............................... 2.172
PAGE DOWN (FILE MANAGEMENT) ....................... 2.169
PAGE DOWN (RECALL)............................................ 2.179
PAGE UP (DATA SET LIST)...................................... 2.172
PAGE UP (FILE MANAGEMENT).............................. 2.169
PAGE UP (RECALL).................................................. 2.179
Parameter
auswählen ............................................................. 2.83
editieren........................................................ 2.88, 2.90
Parasitäre Induktivität................................................. 2.351
Parasitäre Kapazität ................................................... 2.350
Paßwort
Windows NT .......................................................... 1.23
PC 3.5............................................................... 2.347, 3.93
PC 3.5 FEMALE................................................ 2.302, 3.93
PC 3.5 MALE .................................................... 2.302, 3.93
PC 7.................................................................. 2.347, 3.93
PC Monitor
Anschluß................................................................A.25
PEAK TO PEAK................................................ 2.229, 3.36
Pegelfehler................................................................. 2.298
Pegelkalibrierung ....................................................... 2.356
Pegelkorrektur
ein- und ausschalten..................................2.342, 2.358
Performance Test-Protokoll
ZVC, ZVCE............................................................ 5.66
PERIODIC TIMER ...........................................2.202, 3.144
PHASE...........................................2.221, 2.266, 3.22, 3.31
PHASE (OFFSET) ............................................ 2.373, 3.98
PHASE DELAY .......................................................... 2.269
PHASE UNWRAP............................................. 2.269, 3.22
Phasenlaufzeit............................................................ 2.269
Phasenversatz ........................................................... 2.373
N
N 50 W FEMALE ........................................................2.302
N 50 Ω ................................................................ 2.347, 3.93
N 50 Ω FEMALE................................................ 2.301, 3.93
N 50 Ω MALE .................................................... 2.302, 3.93
N 75 Ω ................................................................ 2.347, 3.93
N 75 Ω FEMALE................................................ 2.302, 3.93
N 75 Ω MALE .................................................... 2.302, 3.93
Netzsicherungen...........................................................1.21
NO PROFILING................................................. 2.110, 3.42
NORMAL (Taste)........................................................2.216
NORMAL GATE ................................................ 2.102, 3.21
NORMAL PROFILE ........................................... 2.111, 3.42
NT-Rechner ..................................................................1.23
NUMBER OF POINTS..................................... 2.200, 3.113
NUMBER OF READINGS................................ 2.369, 3.120
NUMBER OF SWEEPS................................... 2.206, 3.112
NUMBER OF TABLE ROWS......................................2.199
O
OFFSET (Taste) .........................................................2.372
ONE PATH TWO PORT ......................... 2.329, 2.332, 3.93
1127.8700.11
I.7
D-3
Index
ZVx
Plausibilitätsprüfung....................................................2.303
Plotter
anschließen ............................................................1.28
POINTS/DEC................................................... 2.201, 3.113
Polardiagramm .............................................................2.68
PORT 1 ............................................................. 2.325, 3.93
PORT 1 (REFL NORM, ZVR) .....................................2.336
PORT 1 CONNECTOR...................................... 2.301, 3.93
PORT 2 ............................................................. 2.325, 3.93
PORT 2 (REFL NORM, ZVR) .....................................2.336
PORT 2 CONNECTOR...............................................2.303
PORT1/PORT2...........................................................2.373
POWER........................................................... 2.209, 3.115
Power Added Efficiency..............................................2.264
POWER LOSS LIST (Menütabelle) ............................2.371
POWER MTR CONFIG ........................ 2.366, 3.132, 3.135
POWER MTR CONFIG (Menütabelle) ........................2.366
POWER MTR TYPE (Menütabelle) ............................2.366
POWER SWEEP ........................................................2.140
POWER UNCAL..................................... 2.342, 2.358, 3.99
Preset .........................................................................2.183
PRESET (Taste).............................................. 2.183, 3.139
Probe 1, Probe 2
Buchse .................................................................. A.23
Programmbeispiele .................................... Siehe Anhang D
Prüfablauf
ZVC, ZVCE ............................................................5.53
ZVR, ZVRE, ZVRL ...................................................5.2
Prüfen der Solleigenschaften..........................................5.1
RESET COLORS ....................................................... 2.289
RESET OFFSETS ..................................................... 2.373
RESPONSE (Tastengruppe)...................................... 2.248
RESTART (Taste)...................................................... 2.207
RESTORE INSTD KITS ............................................. 2.352
RESUME CAL............................................................ 2.342
REVERSE......................................................... 2.330, 3.93
RF = BASE FREQ (Mischermessung)..............2.120, 3.105
RF OFF........................................................................ 3.44
RLC ELEMENTS ....................................................... 2.222
Rohde & Schwarz-Firmenlogo...................................... 2.53
RS-232-C
Schnittstelle .............................................................A.5
Rücksetzen
Gerät.................................................................... 2.183
S
S11 REFL PORT1...................................................... 2.249
S12 TRANS REV ....................................................... 2.250
S21 TRANS FWD ...................................................... 2.249
S22 REFL PORT2...................................................... 2.250
SATURATION............................................................ 2.288
SAVE (Taste)............................................................. 2.170
SAVE DATA SET (Menütabelle) ................................ 2.170
SCALE (Taste)........................................................... 2.272
SCALE/DIV ....................................................... 2.273, 3.48
Schnittstellen .......................................................Anhang A
IEC-Bus ................................................................... 3.1
RS-232-C................................................................. 3.1
Schnittstellenkonfiguration ......................................... 2.142
Schrittweite
einstellen ............................................................... 2.94
SCPI-Standard............................................................... 3.1
Abfragebefehle ...................................................... 3.11
Befehle .................................................................... 3.8
Befehlszeile ........................................................... 3.11
Blockdaten............................................................. 3.13
Boolesche Parameter ............................................ 3.12
Einführung ............................................................... 3.8
gerätespezifische Befehle ........................................ 3.9
geräteunabhängige Befehle ..................................... 3.8
Parameter .............................................................. 3.12
Schlüsselwörter ..................................................... 3.10
Syntaxelemente ..................................................... 3.13
Textparameter ....................................................... 3.13
Zahlenwerte ........................................................... 3.12
Zeichenketten (Strings).......................................... 3.13
SCPI-Statusregister ................................................... 3.149
IST-Flag............................................................... 3.153
Status Byte .......................................................... 3.152
SCR. MODE ON/OFF .................................................. 3.46
SCR. SAVER DELAY................................................. 2.290
SCR. SAVER ON OFF............................................... 2.290
SCR. SAVER ON/OFF................................................. 3.46
SCR. SAVER TIME...................................................... 3.46
SEARCH.................................................2.224, 2.226, 3.32
SEARCH ← NEXT ............................................ 2.225, 3.32
SEARCH (Taste)........................................................ 2.224
SEARCH NEXT ................................................ 2.225, 3.32
SEARCH NEXT ................................................ 2.225, 3.32
SECOND HARMONIC .....................................2.118, 3.104
SEG SWEEP ...................................................2.193, 3.104
SEGMENTED CARTESIAN .............................. 2.278, 3.46
SEGMENTED POLAR ...................................... 2.282, 3.46
Segmentierung........................................................... 2.279
kartesisch ............................................................ 2.279
radial.................................................................... 2.283
Segmentliste .............................................................. 2.194
SEL BAND (Mischermessung) .........................2.122, 3.106
SEL ITEMS TO COPY ............................................... 2.159
SEL ITEMS TO RECALL .................................. 2.180, 3.69
Q
QUAD CHAN DUAL SPLIT................................ 2.286, 3.45
QUAD CHAN OVERLAY ................................... 2.286, 3.45
QUAD CHAN QUAD SPLIT ............................... 2.286, 3.45
QUALITY FACTOR............................................ 2.227, 3.34
R
RADIUS.................................................. 2.238, 2.276, 3.27
Raster
harmonisches .......................................................2.108
RATIO ............................................................. 2.255, 2.258
REAL ............................................. 2.221, 2.266, 3.22, 3.31
REAL AND IMAGINARY................ 2.175, 2.222, 3.31, 3.53
REAL TIME CLOCK ........................................ 2.203, 3.144
RECALL (Taste) .........................................................2.177
RECALL DATA SET (Menütabelle).............................2.178
RECORD ON/OFF......................................................2.187
Reduktionsfaktor (Ausbreitungsgeschwindigkeit)........2.270
REF VAL = MARKER ........................................ 2.231, 3.37
REFERENCE EXT/INT.................................... 2.149, 3.109
REFERENCE MIXER .................................................2.141
REFERENCE POSITION .................................. 2.274, 3.48
REFERENCE VALUE........................................ 2.273, 3.48
Referenz
extern ...................................................................2.149
Referenzkanal.................................................... 2.23, 2.141
Referenzkreis................................................................2.56
Referenzlinie ................................................... 2 . 5 6 , 2.274
Referenzwert ..............................................................2.273
REFL NORM (ZVR) ........................................... 2.335, 3.93
REFL NORM (ZVRL) ......................................... 2.340, 3.93
REFLECT PORT 1 ................................. 2.308, 2.310, 3.93
REFLECT PORT 2 ................................. 2.308, 2.310, 3.93
Reflexionsfaktor..........................................................2.249
Reflexionsmessung
Meßbeispiel ............................................................2.12
Reflexionsnormierung (ZVR).......................................2.335
Reflexionsnormierung (ZVRL).....................................2.340
RENAME ........................................................... 2.169, 3.67
REPEAT PREV CAL ..................................................2.342
1127.8700.11
I.8
D-3
ZVx
Index
SEL ITEMS TO SAVE ....................................... 2.173, 3.69
SELECT KIT.................................................................3.93
SELECT LINE.............................................................2.235
SELECT MACRO .......................................................2.188
SELECT OBJECT ......................................................2.288
SELECT QUADRANT........................................ 2.160, 3.60
SELECT UNIT ............................................................2.253
SELECT UNIT (Menütabelle)......................................2.253
SENSOR A CAL FACTOR LIST (Menütabelle)...........2.368
SENSOR B CAL FACTOR LIST (Menütabelle)...........2.368
SENSOR CAL FACTOR.............................................2.368
SENSOR LABEL ........................................................2.369
Serielle Schnittstelle
Konfiguration ........................................................2.145
Serienadmittanz..........................................................2.261
Serienimpedanz..........................................................2.261
SERVICE........................................................... 2.151, 3.44
SET COLOR...............................................................2.289
SET DIELECTRIC ......................................................2.270
SET DIELECTRIC (Menütabelle)................................2.270
SET DIELECTRIC (OFFSET) ............................ 2.374, 3.97
SET FREQS LOWPASS.............................................2.109
SET PATH....................................................................3.65
SET PATH A
\ (SAVE) .................................................... 2.171, 2.179
\ (SETTING) .........................................................2.160
SET PATH C
\... (SAVE) ................................................. 2.171, 2.179
...\ (SETTING) ......................................................2.160
SET Z0 ............................................................ 2.259, 2.262
SETTING (Taste)........................................................2.158
SETTINGS DEVICE 1, 2 ................................... 3.68, 3.131
SETTLING TIME (Kompressionspunkt) ........... 2.130, 3.106
SETTLING TIME (SOI) .................................... 2.135, 3.106
SETTLING TIME (TOI) ...............................................3.106
Setup ..........................................................................2.142
allgemein ..............................................................2.143
SETUP (Taste) ...........................................................2.142
SEXLESS USR CONN 1 ................................... 2.348, 3.93
SEXLESS USR CONN1 .............................................2.302
SHAPE FACT 60 dB / 3 dB ............................... 2.227, 3.34
SHAPE FACT 60 dB / 6 dB ........................................2.227
SHAPE FACT 60 dB / 6dB ...........................................3.34
SHORT PORT 1 ................................................ 2.313, 3.92
SHORT PORT 1 (FULL ONE PORT)................. 2.326, 3.92
SHORT PORT 1 (FULL ONE PORT, ZVRL)...... 2.328, 3.92
SHORT PORT 1 (ONE PATH, ZVR).................. 2.331, 3.92
SHORT PORT 1 (ONE PATH, ZVRL)................ 2.333, 3.92
SHORT PORT 1 (TOSM, ZVRE) ....................... 2.319, 3.92
SHORT PORT 2 ................................................ 2.313, 3.92
SHORT PORT 2 (FULL ONE PORT)................. 2.326, 3.92
SHORT PORT 2 (ONE PATH, ZVR).................. 2.331, 3.92
SHORT PORT 2 (TOSM, ZVRE) ....................... 2.319, 3.92
SHOW DATA..................................................... 2.293, 3.51
SHOW LINE .................................................... 2.233, 2.245
SHOW MATH .................................................... 2.293, 3.38
SHOW MEM...................................................... 2.293, 3.51
SINGLE CHANNEL ........................................... 2.285, 3.45
SINGLE POINT ............................................... 2.192, 3.104
SINGLE SWEEP ............................................... 2.206, 3.61
SIZE X........................................................................2.275
SIZE Y........................................................................2.276
Skalierung ..................................................................2.273
Abszisse.................................................................2.65
Anzeige .........................................................2.52, 2.53
automatische ........................................................2.273
Ordinate .................................................................2.66
radial ......................................................................2.68
Referenzwert ........................................................2.273
segmentiert........................................... 2.66, 2.68, 2.70
zirkular....................................................................2.71
Skalierungs-Info-Felder.................................................2.77
1127.8700.11
SLIDE 1 (FULL ONE PORT, ZVRL) ........................... 2.329
SLIDE PORT 1............................. 2.307, 2.308, 2.313, 3.92
SLIDE PORT 1 (FULL ONE PORT) .................. 2.327, 3.92
SLIDE PORT 1 (ONE PATH, ZVR) ................... 2.331, 3.92
SLIDE PORT 1 (ONE PATH, ZVRL) ................. 2.333, 3.92
SLIDE PORT 1 (TOSM, ZVRE)......................... 2.319, 3.92
SLIDE PORT 2............................. 2.307, 2.308, 2.313, 3.92
SLIDE PORT 2 (FULL ONE PORT) .................. 2.327, 3.92
SLIDE PORT 2 (ONE PATH, ZVR) ................... 2.331, 3.92
SLIDE PORT 2 (TOSM, ZVRE)......................... 2.319, 3.92
SLOPE.............................................................2.209, 3.116
SLOPE POS/NEG............................................2.203, 3.145
SMA.................................................................. 2.347, 3.93
SMA FEMALE................................................... 2.302, 3.93
SMA MALE ....................................................... 2.302, 3.93
SMITH............................................................... 2.284, 3.46
Smithdiagramm .......................................................... 2.284
Smith-Diagramm
invertiert................................................................. 2.72
SMOOTHING.................................................... 2.294, 3.39
SMOOTHING APERTURE................................ 2.294, 3.39
SMOOTHING-Funktion .............................................. 2.176
Softkey
Darstellung............................................................. 2.59
ENABLE DEV1 / DEV2 ........................................ 2.164
entsprechender IEC-Bus-Befehl........................... 3.160
EXT SRC CONFIG .............................................. 2.131
GENERAL SETUP............................................... 2.143
IEC-Bus ................................................................. 2.59
Menü...................................................................... 2.59
MONITOR CONNECTED .................................... 2.148
SETTINGS DEVICE 1/2....................................... 2.163
Softkey TRANS NORM (ZVRL).................................. 2.339
SOI ..................................................................2.133, 3.117
Solleigenschaften
Empfänger (ZVC)................................................... 5.58
Empfänger (ZVR)..................................................... 5.9
Generator (ZVC) .................................................... 5.53
Generator (ZVR) ...................................................... 5.2
Meßgeräte (ZVC, ZVCE)........................................ 5.52
Meßgeräte (ZVR) ..................................................... 5.1
Prüfablauf (ZVC).................................................... 5.53
Prüfablauf (ZVR)...................................................... 5.2
prüfen ...................................................................... 5.1
Testset (ZVC) ........................................................ 5.63
Testset (ZVR) ........................................................ 5.14
SORT MODE ............................................................. 2.169
SOURCE (Taste) ....................................................... 2.208
SPAN (Taste)........................................2.189, 3.103, 3.119
SPAN = MARKER...................................................... 2.231
S-Parameter................................................................. 2.23
Speicher
batteriegepuffert..................................................... 1.22
Speichermedien ......................................................... 2.168
Speichern
Datensatz............................................................. 2.170
Konfigurationen.................................................... 2.166
Meßdaten ............................................................ 2.166
Sperren
Bedienung.............................................................. 2.93
SRC POWER MAX LIMIT (Kompressionspunkt).................
.........................................................................2.129, 3.117
SRC POWER MAX LIMIT (SOI).......................2.134, 3.117
SRC POWER MAX LIMIT (TOI).......................2.134, 3.118
SRC POWER MIN LIMIT (Kompressionspunkt) ..................
.........................................................................2.129, 3.117
SRC POWER MIN LIMIT (SOI)........................2.134, 3.118
SRC POWER MIN LIMIT (TOI) ........................2.134, 3.118
SRQ
Anzeige................................................................ 2.182
Stabilitätsfaktor .......................................................... 2.263
Standby........................................................................ 1.21
I.9
D-3
Index
ZVx
START (Taste) ............................ 2.189, 3.57, 3.103, 3.119
START = MARKER ........................................... 2.230, 3.36
START AUTOKAL ......................................................2.321
START NEW CAL ......................................................2.300
START NEW POWER CAL ............................. 2.356, 3.116
Startwert .....................................................................2.189
Status-Reporting-System............................................3.147
Abfragebefehle .....................................................3.158
Bedienungsruf ......................................................3.157
Einsatz .................................................................3.157
Error-Queue-Abfrage ............................................3.158
Parallelabfrage .....................................................3.158
Rücksetzwerte......................................................3.159
Serienabfrage.......................................................3.157
Steckverbinderfamilie .................................................2.300
STEEP EDGES ................................................. 2.101, 3.21
STEEP FALLOFF .............................................. 2.111, 3.42
STEEPEST EDGES .......................................... 2.100, 3.21
Stehwellenverhältnis...................................................2.267
Steigungsfaktor...........................................................2.209
STEP (Taste)................................................................2.94
STEP APERTURE............................................. 2.267, 3.23
STEP ATT a1 .................................................... 2.210, 3.72
STEP ATT a1 AND a2 ....................................... 2.210, 3.72
STEP ATT a2 .................................................... 2.211, 3.72
STEP ATT b1 .................................................... 2.211, 3.62
STEP ATT b2 .................................................... 2.211, 3.62
STEP SIZE ...................................................... 2.201, 3.113
STIMULUS (Tastengruppe) ........................................2.189
STOP (Taste) ....................................... 2.189, 3.103, 3.119
STOP = MARKER ............................................. 2.230, 3.36
Stoppwert ...................................................................2.189
Streuparameter.............................................................2.23
Stützpunkt
für Zeitbereichstransformation ..............................2.108
SUPER COMPACT ....................................................2.175
SUPERCOMPACT .......................................................3.53
Sweep
Indikator .................................................................2.57
SWEEP (Taste) ..........................................................2.191
SWEEP (Tastengruppe) .............................................2.191
SWEEP DIR FWD/REV ................................... 2.206, 3.113
SWEEP SEGMENTS (Menütabelle) ...........................2.195
SWEEP START/HOLD ...............................................2.206
SWEEP TIME AUTO/MAN .............................. 2.204, 3.112
SWEEP TYPE ............................................................2.139
SWR.............................................. 2.222, 2.267, 3.22, 3.31
SYMMETRIC NETWORK...........................................2.312
SYSTEM (Tastengruppe)..............................................2.97
SYSTEM MESSAGES................................................2.154
Systemfehler...............................................................2.298
Systemfehlerkalibrierung ............................................2.299
Systemfehlerkorrektur.................................................2.214
Systemmeldungen ............................................. 2.76, 2.154
Teildatensatz.............................................................. 2.173
THIRD HARMONIC..........................................2.118, 3.104
THROUGH (ONE PATH, ZVR) ......................... 2.331, 3.92
THROUGH (ONE PATH, ZVRL) ....................... 2.333, 3.92
THROUGH (TNA) ............................................. 2.311, 3.92
THROUGH (TOM)............................................. 2.306, 3.92
THROUGH (TOM-X) ......................................... 2.314, 3.92
THROUGH (TOSM) .......................................... 2.313, 3.92
THROUGH (TOSM, ZVRE)............................... 2.318, 3.92
THROUGH (TRANS AND REFL NORM, ZVR) . 2.338, 3.92
THROUGH (TRANS AND REFL NORM, ZVRL) 2.341, 3.92
THROUGH (TRANS NORM, ZVR).................... 2.334, 3.92
THROUGH (TRANS NORM, ZVRL).................. 2.339, 3.92
THROUGH (TRL).............................................. 2.309, 3.92
THROUGH (TRM)............................................. 2.308, 3.92
TIME ................................................................2.148, 3.139
TIME DOMAIN ..........................................2.98, 2.176, 3.54
TIME GATE ........................................................ 2.99, 3.20
TIME SWEEP ............................................................ 2.140
TINT........................................................................... 2.288
Titelzeile............................................................ 2.49, 2.291
TITLE ......................................................................... 2.291
TNA .................................................................. 2.311, 3.93
TOI...................................................................2.133, 3.118
Toleranzband ............................................................. 2.240
Toleranzkreise............................................................ 2.237
TOM.................................................................. 2.305, 3.93
TOM-X .............................................................. 2.314, 3.93
Tor (Zeitbereich)........................................................... 2.99
TOSM ............................................................... 2.312, 3.93
TOSM (ZVRE)................................................... 2.318, 3.93
TOUCHSTONE ................................................. 2.174, 3.53
TRACE (Taste) .......................................................... 2.292
TRACE MATH-Funktion ............................................. 2.176
Tracking ..................................................................... 2.224
TRACKING ....................................................... 2.225, 3.32
TRANS AND REFL NORM (ZVR) ..................... 2.337, 3.93
TRANS AND REFL NORM (ZVRL) ................... 2.341, 3.93
TRANS FWD REFL P1 (ZVR)........................... 2.338, 3.93
TRANS FWD REFL P21 .............................................. 3.93
TRANS NORM (ZVR) ....................................... 2.334, 3.93
TRANS REV REFL P2 (ZVR)..................................... 2.338
Transmissionsfaktor ................................................... 2.249
Transmissionsmessung
Meßbeispiel ............................................................. 2.2
Transmissionsnormierung (ZVR)................................ 2.334
Transmissionsnormierung (ZVRL).............................. 2.339
TRC COLOR AUTO INC ................................... 2.162, 3.59
TRIGGER DELAY ............................................2.203, 3.145
TRIGGER SWEEP/POINT...............................2.203, 3.145
Triggermodus ............................................................. 2.201
extern................................................................... 2.202
freilaufende Messung........................................... 2.202
intern.................................................................... 2.202
manuell ................................................................ 2.203
TRL ................................................................... 2.309, 3.93
TRM .................................................................. 2.307, 3.93
TWO PORT NORM...................................................... 3.93
TWO PORT NORM (ZVR) ......................................... 2.338
T
Tabelle
Bedienung ..............................................................2.85
scrollen...................................................................2.87
Tabellen
Mausbedienung ......................................................2.95
TAKE CAL SWEEP ......................................... 2.369, 3.120
TARGET MODE ....................................... 2.225, 3.33, 3.34
Tastatur
anschließen ............................................................1.25
Anschluß ............................................................... A.24
Tastatur, externe
Emulationen ............................................................ E.2
Taste
Einheit ....................................................................2.81
Vorzeichen .............................................................2.81
1127.8700.11
Ü
Übersprechfehler........................................................ 2.314
UNCAL......................................................................... 3.98
UNLOCK (Softkey)....................................................... 2.93
UPDATE MESSAGES ............................................... 2.155
UPPER LEFT.................................................... 2.161, 3.60
UPPER LIM/LOWER LIM.................................. 2.242, 3.26
UPPER RIGHT ................................................. 2.161, 3.60
USE CURSOR .................................................2.238, 2.242
USE LINE STYLE ...................................................... 2.165
USE MARKER ......................................2.238, 2.242, 2.244
I.10
D-3
ZVx
Index
USE MIN STEP WIDTH..................................... 2.110, 3.41
USE POWER LOSS LIST................................ 2.370, 3.121
USE SENSOR A/B .......................................... 2.369, 3.134
User
Schnittstelle........................................................... A.21
USER (Taste) .............................................................2.185
USER CONN IMPEDANCE ........................................2.355
USER CONN NAME...................................................2.355
USER DEF´D S-PARAMS ..........................................2.250
USER DEFINED S-PARAMETERS (Menütabelle) .....2.250
User Port
Konfiguration ........................................................2.144
USER PORT A ......................................... 2.144, 3.62, 3.73
USER PORT B ......................................... 2.144, 3.62, 3.73
USERPORTS (Menütabelle).......................................2.144
USR CONN 2 .................................................... 2.348, 3.93
USR CONN 2 FEMALE ..............................................2.302
USR CONN 2 MALE...................................................2.302
Y GRID LIN................................................................ 2.281
Y GRID LOG .............................................................. 2.281
Y OFFSET ................................................................. 2.244
Y POSITION .............................................................. 2.290
Y SEGMENTS (Menütabelle)..................................... 2.280
Y/Y0...............................................2.220, 2.262, 3.31, 3.40
Z
Z/Z0 ...............................................2.220, 2.262, 3.31, 3.40
Zeitbereich ................................................................... 3.20
Zeitwobbelung............................................................ 2.140
ZERO DELAY AT MARKER....................................... 2.231
ZF-Filter ..................................................................... 2.213
Zifferntasten ................................................................. 2.81
Zoom.......................................................................... 2.275
ZOOM ..............................................................2.275, 2.276
Zustandsanzeige.......................................................... 2.53
ARB ..................................................................... 2.123
AVG..................................................................... 2.213
CA? ..................................................................... 2.299
CAI ...................................................................... 2.299
CAL ..................................................................... 2.299
CMP .................................................................... 2.128
EXT ..................................................................... 2.115
FST...................................................................... 2.141
H=2...................................................................... 2.118
H=3...................................................................... 2.118
HLD ..................................................................... 2.206
MAT..................................................................... 2.293
MIX ...................................................................... 2.119
PC ....................................................................... 2.361
PC(x) ................................................................... 2.361
PC(X)................................................................... 2.358
PC? ..................................................................... 2.361
PCi....................................................................... 2.361
PCo ..................................................................... 2.361
SMO .................................................................... 2.294
SOI ...................................................................... 2.133
TIM ........................................................................ 2.99
TRF RTC ............................................................. 2.203
TRG EXT ............................................................. 2.202
TRG LIN .............................................................. 2.202
TRG MAN ............................................................ 2.203
TRG TIM.............................................................. 2.202
Übersicht ............................................................... 2.53
Zweitonsignal ............................................................. 2.127
Zweitor ......................................................................... 2.23
V
Versatzgrößen ............................................................2.372
Verstärkungsfaktor .........................................................2.2
Verzeichnis .................................................................2.168
erstellen................................................................2.169
Verzögerungszeit ........................................................2.203
VIEW ACTIVE STD ....................................................2.351
W
Wartung..........................................................................4.1
WAVE QUANTITY......................................................2.252
Wellengröße .................................................................2.23
WIDTH............................................................... 2.227, 3.33
Windows NT .................................................................1.23
Administrator ..........................................................1.23
anmelden................................................................1.23
Paßwort..................................................................1.23
Wobbelbandbreite.......................................................2.189
Wobbelbetriebsarten...................................................2.139
Wobbelzeile ..................................................................2.57
Wobbelzeit..................................................................2.204
automatische Einstellung......................................2.204
manuelle Einstellung ............................................2.204
X
X DB COMP POINT (Kompressionspunkt) .................2.130
X GRID LIN/LOG ............................................. 2.198, 3.113
X OFFSET..................................................................2.244
X POSITION...............................................................2.290
x1 (Taste) .....................................................................2.81
X-AXIS DISTANCE.....................................................2.113
X-AXIS DISTANCE/2..................................................2.114
X-AXIS TIME ..............................................................2.113
∆
∆ REF = FIXED POS ........................................ 2.229, 3.35
∆ REF = MARKER 1 ......................................... 2.229, 3.35
µ
Y
µ1-FACTOR ............................................................... 2.263
µ2-FACTOR ............................................................... 2.263
Y GRID DB .................................................................2.281
1127.8700.11
I.11
D-3
Wichtige Bedienhinweise
Bei allen Geräten:
• Das Verzeichnis C:\R_S\INSTR und dessen Unterverzeichnisse sind für System-Software
reserviert. Es darf in keiner Weise verändert werden, da sonst die Funktion des Gerätes
beeinträchtigt wird.
• Der Abbruch eines im Druck befindlichen Druckauftrages ist nicht möglich. Druckaufträge, die
sich in der Warteschlange befinden, können vor dem Ausdruck abgebrochen werden, indem die
Taste HARDCOPY START so oft gedrückt wird, bis die Meldung "Hardcopy in progress. Abort?"
erscheint. Die Länge der Warteschlange beträgt 2 Einträge.
• Um die Beschädigung elektronischer Bauteile des Meßobjekts und des Analysators zu
vermeiden, darf das Gerät nur an einem gegen elektrostatische Entladung geschützten
Arbeitsplatz betrieben werden.
Windows NT
Achtung:
Die Treiber und Programme, die im Gerät unter Windows-NT verwendet werden,
sind an das Meßgerät angepaßt. Um Störungen der Gerätefunktion zu vermeiden,
dürfen nur die Einstellungen vorgenommen werden, die im folgenden beschrieben
sind. Bestehende Software darf nur mit von Rohde&Schwarz freigegebener UpdateSoftware geändert werden. Ebenso dürfen nur Programme auf dem Gerät
ausgeführt werden, die von Rohde & Schwarz für die Benutzung auf dem Gerät
freigegeben sin.
Während des Bootens das Gerät nicht ausschalten. Ein vorzeitiges Abschalten
kann zu schwerwiegenden Dateiveränderungen auf der Festplatte des Gerätes
führen.
Wechselfestplatte FSE-B18
Bei Verwendung der Wechselfestplatte FSE-B18 ist folgendes zu beachten:
•
Bewahren Sie die Wechselfestplatte stets in der mitgelieferten Plastikschachtel auf.
•
Lassen Sie die Wechselfestplatte nicht fallen.
•
Setzen Sie die Wechselfestplatte keiner Feuchtigkeit, keinen extremen Temperaturen und keinen
starken Magnetfeldern aus.
•
Drücken Sie nicht auf die Außenabdeckung der Wechselfestplatte.
•
Bringen Sie keine Zusatzaufkleber an.
•
Ziehen Sie den vorhandenen Aufkleber nicht ab und schreiben Sie nichts darauf.
1043.0009.50
S.1
D-5
Verwendung von Patenten
Dieses Gerät enthält Technologie, die von Marconi Instruments LTD. unter den US Patenten 4609881
und 4870384 sowie unter den entsprechenden Patenten in Deutschland und anderswo zugelassen
wurde.
Beachten Sie bitte auch die Sicherheitshinweise auf dem folgenden Blatt!
1043.0009.50
S.2
D-5
Lesen Sie unbedingt vor der ersten
Inbetriebnahme die nachfolgenden
Sicherheitshinweise
Rohde & Schwarz ist ständig bemüht, den Sicherheitsstandard seiner Produkte auf dem aktuellsten
Stand zu halten und seinen Kunden ein höchstmögliches Maß an Sicherheit zu bieten. Unsere
Produkte und die dafür erforderlichen Zusatzgeräte werden entsprechend der jeweils gültigen
Sicherheitsvorschriften gebaut und geprüft. Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird durch unser
Qualitätssicherungssystem laufend überwacht. Dieses Produkt ist gemäß beiliegender EUKonformitätsbescheinigung gebaut und geprüft und hat das Werk in sicherheitstechnisch einwandfreiem Zustand verlassen. Um diesen Zustand zu erhalten und einen gefahrlosen Betrieb
sicherzustellen, muss der Anwender alle Hinweise, Warnhinweise und Warnvermerke beachten. Bei
allen Fragen bezüglich vorliegender Sicherheitshinweise steht Ihnen Rohde & Schwarz jederzeit gerne
zur Verfügung.
Darüber hinaus liegt es in der Verantwortung des Anwenders, das Produkt in geeigneter Weise zu
verwenden. Dieses Produkt ist ausschließlich für den Betrieb in Industrie und Labor bzw. für den
Feldeinsatz bestimmt und darf in keiner Weise so verwendet werden, dass einer Person/Sache
Schaden zugefügt werden kann. Die Benutzung des Produkts außerhalb seines bestimmungsgemäßen
Gebrauchs oder unter Missachtung der Anweisungen des Herstellers liegt in der Verantwortung des
Anwenders. Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für die Zweckentfremdung des Produkts.
Die bestimmungsgemäße Verwendung des Produktes wird angenommen, wenn das Produkt nach den
Vorgaben der zugehörigen Bedienungsanleitung innerhalb seiner Leistungsgrenzen verwendet wird
(siehe Datenblatt, Dokumentation, nachfolgende Sicherheitshinweise). Die Benutzung der Produkte
erfordert Fachkenntnisse und englische Sprachkenntnisse. Es ist daher zu beachten, dass die Produkte
ausschließlich von Fachkräften oder sorgfältig eingewiesenen Personen mit entsprechenden
Fähigkeiten bedient werden. Sollte für die Verwendung von R&S-Produkten persönliche Schutzausrüstung erforderlich sein, wird in der Produktdokumentation an entsprechender Stelle darauf
hingewiesen.
Symbole und Sicherheitskennzeichnungen
Bedienungsanleitung
beachten
Vorsicht bei
Geräten mit
einer Masse
> 18kg
Versorgungsspannung
EIN/AUS
1171.0000.41-02.00
Gefahr des
elektrischen
Schlages
Anzeige
Stand-by
Warnung!
heiße
Oberfläche
Gleichstrom
DC
Schutzleiteranschluss
Wechselstrom
AC
Erdanschluss
GleichWechselstrom
DC/AC
Masseanschluss
Achtung!
Elektrostatisch
gefährdete
Bauelemente
Gerät durchgehend
durch
doppelte/verstärkte
Isolierung geschützt
Blatt 1
Sicherheitshinweise
Die Einhaltung der Sicherheitshinweise dient dazu, Verletzungen oder Schäden durch Gefahren aller
Art möglichst auszuschließen. Hierzu ist es erforderlich, dass die nachstehenden Sicherheitshinweise
sorgfältig gelesen und beachtet werden, bevor die Inbetriebnahme des Produkts erfolgt. Zusätzliche
Sicherheitshinweise zum Personenschutz, die an anderer Stelle der Dokumentation stehen, sind
ebenfalls unbedingt zu beachten. In den vorliegenden Sicherheitshinweisen sind sämtliche von Rohde
& Schwarz vertriebenen Waren unter dem Begriff „Produkt“ zusammengefasst, hierzu zählen u. a.
Geräte, Anlagen sowie sämtliches Zubehör.
Signalworte und ihre Bedeutung
GEFAHR
weist auf eine Gefahrenstelle mit hohem Risikopotenzial für Benutzer hin.
Gefahrenstelle kann zu Tod oder schweren Verletzungen führen.
WARNUNG
weist auf eine Gefahrenstelle mit mittlerem Risikopotenzial für Benutzer
hin. Gefahrenstelle kann zu Tod oder schweren Verletzungen führen.
VORSICHT
weist auf eine Gefahrenstelle mit kleinem Risikopotenzial für Benutzer
hin. Gefahrenstelle kann zu leichten oder kleineren Verletzungen führen.
ACHTUNG
weist auf die Möglichkeit einer Fehlbedienung hin, bei der das Produkt
Schaden nehmen kann.
HINWEIS
weist auf einen Umstand hin, der bei der Bedienung des Produkts
beachtet werden sollte, jedoch nicht zu einer Beschädigung des Produkts
führt.
Diese Signalworte entsprechen der im europäischen Wirtschaftsraum üblichen Definition für zivile
Anwendungen. Neben dieser Definition können abweichende Definitionen existieren. Es ist daher
darauf zu achten, dass die hier beschriebenen Signalworte stets nur in Verbindung mit der zugehörigen
Dokumentation und nur in Verbindung mit dem zugehörigen Produkt verwendet werden. Die
Verwendung von Signalworten in Zusammenhang mit nicht zugehörigen Produkten oder nicht
zugehörigen Dokumentationen kann zu Fehlinterpretationen führen und damit zu Personen- oder
Sachschäden beitragen.
Grundlegende Sicherheitshinweise
1. Das Produkt darf nur in den vom Hersteller
angegebenen Betriebszuständen und
Betriebslagen ohne Behinderung der
Belüftung betrieben werden.
Wenn nichts anderes vereinbart ist, gilt für
R&S-Produkte Folgendes:
als vorgeschriebene Betriebslage
grundsätzlich Gehäuseboden unten,
IP-Schutzart 2X, Verschmutzungsgrad 2,
Überspannungskategorie 2, nur in Innenräumen verwenden, Betrieb bis 2000 m ü.
NN.
Falls im Datenblatt nicht anders angegeben
gilt für die Nennspannung eine Toleranz
von ±10%, für die Nennfrequenz eine
Toleranz von ±5%.
2. Bei allen Arbeiten sind die örtlichen bzw.
landesspezifischen Sicherheits- und Unfall
1171.0000.41-02.00
verhütungsvorschriften zu beachten. Das
Produkt darf nur von autorisiertem Fachpersonal geöffnet werden. Vor Arbeiten am
Produkt oder Öffnen des Produkts ist
dieses vom Versorgungsnetz zu trennen.
Abgleich, Auswechseln von Teilen, Wartung und Reparatur darf nur von R&Sautorisierten Elektrofachkräften ausgeführt
werden. Werden sicherheitsrelevante Teile
(z.B. Netzschalter, Netztrafos oder Sicherungen) ausgewechselt, so dürfen diese
nur durch Originalteile ersetzt werden.
Nach jedem Austausch von sicherheitsrelevanten Teilen ist eine Sicherheitsprüfung durchzuführen (Sichtprüfung,
Schutzleitertest, Isolationswiderstand-,
Ableitstrommessung, Funktionstest).
Blatt 2
Sicherheitshinweise
3. Wie bei allen industriell gefertigten Gütern
kann die Verwendung von Stoffen, die
Allergien hervorrufen, so genannte Allergene (z.B. Nickel), nicht generell
ausgeschlossen werden. Sollten beim
Umgang mit R&S-Produkten allergische
Reaktionen, z.B. Hautausschlag, häufiges
Niesen, Bindehautrötung oder Atembeschwerden auftreten, ist umgehend ein
Arzt zur Ursachenklärung aufzusuchen.
4. Werden Produkte / Bauelemente über den
bestimmungsgemäßen Betrieb hinaus
mechanisch und/oder thermisch bearbeitet,
können gefährliche Stoffe (schwermetallhaltige Stäube wie z.B. Blei, Beryllium,
Nickel) freigesetzt werden. Die Zerlegung
des Produkts, z.B. bei Entsorgung, darf
daher nur von speziell geschultem
Fachpersonal erfolgen. Unsachgemäßes
Zerlegen kann Gesundheitsschäden
hervorrufen. Die nationalen Vorschriften zur
Entsorgung sind zu beachten.
5. Falls beim Umgang mit dem Produkt
Gefahren- oder Betriebsstoffe entstehen,
die speziell zu entsorgen sind, z.B.
regelmäßig zu wechselnde Kühlmittel oder
Motorenöle, sind die Sicherheitshinweise
des Herstellers dieser Gefahren- oder
Betriebsstoffe und die regional gültigen
Entsorgungsvorschriften zu beachten.
Beachten Sie ggf. auch die zugehörigen
speziellen Sicherheitshinweise in der
Produktbeschreibung
6. Bei bestimmten Produkten, z.B. HF-Funkanlagen, können funktionsbedingt erhöhte
elektromagnetische Strahlungen auftreten.
Unter Berücksichtigung der erhöhten
Schutzwürdigkeit des ungeborenen Lebens
sollten Schwangere durch geeignete
Maßnahmen geschützt werden. Auch
Träger von Herzschrittmachern können
durch elektromagnetische Strahlungen
gefährdet sein. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Arbeitsstätten, bei denen ein
besonderes Risiko einer Strahlenexposition
besteht, zu beurteilen und ggf. Gefahren
abzuwenden.
7. Die Bedienung der Produkte erfordert
spezielle Einweisung und hohe
Konzentration während der Bedienung. Es
muss sichergestellt sein, dass Personen,
die die Produkte bedienen, bezüglich ihrer
körperlichen, geistigen und seelischen
1171.0000.41-02.00
Verfassung den Anforderungen gewachsen
sind, da andernfalls Verletzungen oder
Sachschäden nicht auszuschließen sind.
Es liegt in der Verantwortung des
Arbeitgebers, geeignetes Personal für die
Bedienung der Produkte auszuwählen.
8. Vor dem Einschalten des Produkts ist
sicherzustellen, dass die am Produkt
eingestellte Nennspannung und die Netznennspannung des Versorgungsnetzes
übereinstimmen. Ist es erforderlich, die
Spannungseinstellung zu ändern, so muss
ggf. auch die dazu gehörige Netzsicherung
des Produkts geändert werden.
9. Bei Produkten der Schutzklasse I mit
beweglicher Netzzuleitung und Gerätesteckvorrichtung ist der Betrieb nur an
Steckdosen mit Schutzkontakt und angeschlossenem Schutzleiter zulässig.
10. Jegliche absichtliche Unterbrechung des
Schutzleiters, sowohl in der Zuleitung als
auch am Produkt selbst, ist unzulässig und
kann dazu führen, dass von dem Produkt
die Gefahr eines elektrischen Schlags ausgeht. Bei Verwendung von Verlängerungsleitungen oder Steckdosenleisten ist sicherzustellen, dass diese regelmäßig auf ihren
sicherheitstechnischen Zustand überprüft
werden.
11. Ist das Produkt nicht mit einem Netzschalter zur Netztrennung ausgerüstet, so
ist der Stecker des Anschlusskabels als
Trennvorrichtung anzusehen. In diesen
Fällen ist dafür zu sorgen, dass der Netzstecker jederzeit leicht erreichbar und gut
zugänglich ist (Länge des Anschlusskabels
ca. 2 m). Funktionsschalter oder elektronische Schalter sind zur Netztrennung nicht
geeignet. Werden Produkte ohne Netzschalter in Gestelle oder Anlagen integriert,
so ist die Trennvorrichtung auf Anlagenebene zu verlagern.
12. Benutzen Sie das Produkt niemals, wenn
das Netzkabel beschädigt ist. Stellen Sie
durch geeignete Schutzmaßnahmen und
Verlegearten sicher, dass das Netzkabel
nicht beschädigt werden kann und niemand
z.B. durch Stolpern oder elektrischen
Schlag zu Schaden kommen kann.
13. Der Betrieb ist nur an TN/TT Versorgungsnetzen gestattet, die mit höchstens 16 A
abgesichert sind.
Blatt 3
Sicherheitshinweise
14. Stecken Sie den Stecker nicht in verstaubte
oder verschmutzte Steckdosen. Stecken
Sie die Steckverbindung/-vorrichtung fest
und vollständig in die dafür vorgesehenen
Steckdosen-/buchsen. Missachtung dieser
Maßnahmen kann zu Funken, Feuer
und/oder Verletzungen führen.
15. Überlasten Sie keine Steckdosen, Verlängerungskabel oder Steckdosenleisten, dies
kann Feuer oder elektrische Schläge verursachen.
16. Bei Messungen in Stromkreisen mit Spannungen Ueff > 30 V ist mit geeigneten
Maßnahmen Vorsorge zu treffen, dass
jegliche Gefährdung ausgeschlossen wird
(z.B. geeignete Messmittel, Absicherung,
Strombegrenzung, Schutztrennung, Isolierung usw.).
17. Bei Verbindungen mit informationstechnischen Geräten ist darauf zu achten, dass
diese der IEC950/EN60950 entsprechen.
18. Entfernen Sie niemals den Deckel oder
einen Teil des Gehäuses, wenn Sie das
Produkt betreiben. Dies macht elektrische
Leitungen und Komponenten zugänglich
und kann zu Verletzungen, Feuer oder
Schaden am Produkt führen.
19. Wird ein Produkt ortsfest angeschlossen,
ist die Verbindung zwischen dem Schutzleiteranschluss vor Ort und dem Geräteschutzleiter vor jeglicher anderer Verbindung herzustellen. Aufstellung und
Anschluss darf nur durch eine Elektrofachkraft erfolgen.
20. Bei ortsfesten Geräten ohne eingebaute
Sicherung, Selbstschalter oder ähnliche
Schutzeinrichtung muss der Versorgungskreis so abgesichert sein, dass Produkte
und Benutzer ausreichend geschützt sind.
21. Stecken Sie keinerlei Gegenstände, die
nicht dafür vorgesehen sind, in die Öffnungen des Gehäuses. Gießen Sie niemals
irgendwelche Flüssigkeiten über oder in
das Gehäuse. Dies kann Kurzschlüsse im
Produkt und/oder elektrische Schläge,
Feuer oder Verletzungen verursachen.
22. Stellen Sie durch geeigneten Überspannungsschutz sicher, dass keine Überspannung, z.B. durch Gewitter, an das
1171.0000.41-02.00
Produkt gelangen kann. Andernfalls ist das
bedienende Personal durch elektrischen
Schlag gefährdet.
23. R&S-Produkte sind nicht gegen das Eindringen von Wasser geschützt, sofern nicht
anderweitig spezifiziert, siehe auch Punkt
1. Wird dies nicht beachtet, besteht Gefahr
durch elektrischen Schlag oder Beschädigung des Produkts, was ebenfalls zur
Gefährdung von Personen führen kann.
24. Benutzen Sie das Produkt nicht unter Bedingungen, bei denen Kondensation in oder
am Produkt stattfinden könnte oder stattgefunden hat, z.B. wenn das Produkt von
kalte in warme Umgebung bewegt wurde.
25. Verschließen Sie keine Schlitze und
Öffnungen am Produkt, da diese für die
Durchlüftung notwendig sind und eine
Überhitzung des Produkts verhindern.
Stellen Sie das Produkt nicht auf weiche
Unterlagen wie z.B. Sofas oder Teppiche
oder in ein geschlossenes Gehäuse, sofern
dieses nicht gut durchlüftet ist.
26. Stellen Sie das Produkt nicht auf hitzeerzeugende Gerätschaften, z.B. Radiatoren
und Heizlüfter. Die Temperatur der
Umgebung darf nicht die im Datenblatt
spezifizierte Maximaltemperatur überschreiten.
27. Batterien und Akkus dürfen keinen hohen
Temperaturen oder Feuer ausgesetzt
werden. Batterien und Akkus von Kindern
fernhalten. Werden Batterie oder Akku
unsachgemäß ausgewechselt, besteht
Explosionsgefahr (Warnung Lithiumzellen).
Batterie oder Akku nur durch den entsprechenden R&S-Typ ersetzen (siehe
Ersatzteilliste). Batterien und Akkus sind
Sondermüll. Nur in dafür vorgesehene Behälter entsorgen. Beachten Sie die landesspezifischen Entsorgungsbestimmungen.
Batterie und Akku nicht kurzschließen.
28. Beachten Sie, dass im Falle eines Brandes
giftige Stoffe (Gase, Flüssigkeiten etc.) aus
dem Produkt entweichen können, die
Gesundheitsschäden verursachen können.
29. Beachten Sie das Gewicht des Produkts.
Bewegen Sie es vorsichtig, da das Gewicht
andernfalls Rückenschäden oder andere
Körperschäden verursachen kann.
Blatt 4
Sicherheitshinweise
30. Stellen Sie das Produkt nicht auf Oberflächen, Fahrzeuge, Ablagen oder Tische,
die aus Gewichts- oder Stabilitätsgründen
nicht dafür geeignet sind. Folgen Sie bei
Aufbau und Befestigung des Produkts an
Gegenständen oder Strukturen (z.B.
Wände u. Regale) immer den Installationshinweisen des Herstellers.
31. Griffe an den Produkten sind eine
Handhabungshilfe, die ausschließlich für
Personen vorgesehen ist. Es ist daher nicht
zulässig, Griffe zur Befestigung an bzw. auf
Transportmitteln, z.B. Kränen, Gabelstaplern, Karren etc. zu verwenden. Es liegt
in der Verantwortung des Anwenders, die
Produkte sicher an bzw. auf
Transportmitteln zu befestigen und die
Sicherheitsvorschriften des Herstellers der
Transportmittel zu beachten. Bei Nichtbeachtung können Personen- oder
Sachschäden entstehen.
1171.0000.41-02.00
32. Falls Sie das Produkt in einem Fahrzeug
nutzen, liegt es in der alleinigen Verantwortung des Fahrers, das Fahrzeug in sicherer
Weise zu führen. Sichern Sie das Produkt
im Fahrzeug ausreichend, um im Falle
eines Unfalls Verletzungen oder Schäden
anderer Art zu verhindern. Verwenden Sie
das Produkt niemals in einem sich bewegenden Fahrzeug, wenn dies den Fahrzeugführer ablenken kann. Die Verantwortung für die Sicherheit des Fahrzeugs
liegt stets beim Fahrzeugführer und der
Hersteller übernimmt keine Verantwortung
für Unfälle oder Kollisionen.
33. Falls ein Laser-Produkt in ein R&S-Produkt
integriert ist (z.B. CD/DVD-Laufwerk),
nehmen Sie keine anderen Einstellungen
oder Funktionen vor, als in der Dokumentation beschrieben. Andernfalls kann dies
zu einer Gesundheitsgefährdung führen, da
der Laserstrahl die Augen irreversibel
schädigen kann. Versuchen Sie nie solche
Produkte auseinander zu nehmen.
Schauen Sie nie in den Laserstrahl.
Blatt 5
EU-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Zertifikat-Nr.: 2000-05, Seite 1
Hiermit wird bescheinigt, daß der/die/das:
Gerätetyp
Identnummer
Benennung
ZVC
ZVCE
ZVK
ZVM
ZVR
ZVRE
ZVRL
1127.8600.60/.61/.62
1127.8600.50/.51/.52
1127.8651.60
1127.8500.60
1127.8551.61/.62
1127.8551.51/.52/.55
1127.8551.41
Vektor-Netzwerkanalysator
mit den Bestimmungen des Rates der Europäischen Union zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten
-
betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen
(73/23/EWG geändert durch 93/68/EWG)
-
über die elektromagnetische Verträglichkeit
(89/336/EWG geändert durch 91/263/EWG, 92/31/EWG, 93/68/EWG)
übereinstimmt.
Die Übereinstimmung wird nachgewiesen durch die Einhaltung folgender Normen:
EN61010-1 : 1993 + A2 : 1995
EN55011 : 1998 + A1 : 1999, Klasse B
EN61000-3-2 : 1995 + A1 : 1998 + A2 : 1998 + A14 : 2000
EN61000-3-3 : 1995
EN50082-2 : 1995
Anbringung des CE-Zeichens ab: 2000
ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15, D-81671 München
München, den 30. Januar 2001
1127.8600.01-1-
Zentrales Qualitätsmanagement FS-QZ / Becker
CE
D-2
EU-KONFORMITÄTSERKLÄRUNG
Zertifikat-Nr.: 2000-05, Seite 2
Hiermit wird bescheinigt, daß der/die/das:
Gerätetyp
Identnummer
Benennung
ZVK-B21
ZVK-B22
ZVK-B23
ZVK-B24
ZVM-B21
ZVM-B22
ZVM-B23
ZVM-B24
ZVR-B1
ZVR-B2
ZVR-B8
ZVR-B10
ZVR-B14
ZVR-B21
ZVR-B22
ZVR-B23
ZVR-B24
ZVR-B26
FSE-B16
FSE-B17
1128.1409.11
1128.1409.21
1128.1409.12
1128.1409.22
1128.1009.11
1128.1009.21
1128.1009.12
1128.1009.22
1044.0625.02
1044.1009.02
1086.0000.02
1106.6495.xx
1106.7510.02/.03
1044.0025.11
1044.0025.21
1044.0025.12/.31
1044.0025.22/.42
1106.8600.07
1073.5973.02/.03
1066.4017.02
Generatoreichleitung Port 1
Generatoreichleitung Port 2
Empfängereichleitung Port 1
Empfängereichleitung Port 2
Generatoreichleitung Port 1
Generatoreichleitung Port 2
Empfängereichleitung Port 1
Empfängereichleitung Port 2
Autokal, Automatische Kalibriervorrichtung
Zeitbereichstransformation
Dreitor Adapter
Erhöhte Ausgangsleistung an Port 1
Viertor Adapter
Generatoreichleitung Port 1
Generatoreichleitung Port 2
Empfängereichleitung Port 1
Empfängereichleitung Port 2
Zusatzeingänge 4-Tor
Ethernet Karte
Zweite IEC-Bus Schnittstelle
mit den Bestimmungen des Rates der Europäischen Union zur Angleichung der Rechtsvorschriften der
Mitgliedstaaten
-
betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen
(73/23/EWG geändert durch 93/68/EWG)
über die elektromagnetische Verträglichkeit
(89/336/EWG geändert durch 91/263/EWG, 92/31/EWG, 93/68/EWG)
übereinstimmt.
Die Übereinstimmung wird nachgewiesen durch die Einhaltung folgender Normen:
EN61010-1 : 1993 + A2 : 1995
EN55011 : 1998 + A1 : 1999, Klasse B
EN61000-3-2 : 1995 + A1 : 1998 + A2 : 1998 + A14 : 2000
EN61000-3-3 : 1995
EN50082-2 : 1995
Anbringung des CE-Zeichens ab: 2000
ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG
Mühldorfstr. 15, D-81671 München
München, den 30. Januar 2001
1127.8600.01-2-
Zentrales Qualitätsmanagement FS-QZ / Becker
CE
D-2
ZVx
Einführung/Kurzanleitung
3 Fernbedienung
3.1
Einführung
Das Gerät ist serienmäßig mit zwei IEC-Bus-Schnittstellen nach Norm IEC 625.1/IEEE 488.1 und zwei
RS-232-C-Schnittstellen ausgerüstet.
Zur Fernbedienung des Gerätes können die mit SCPI IEC625 beschriftete Buchse (die obere der beiden
IEC-Bus-Schnittstellen) oder die beiden RS-232-C-Schnittstellen benutzt werden. Zusätzlich ermöglicht
eine RSIB-Schnittstelle die Steuerung des Gerätes durch Visual C++- und Visual Basic-Programme.
Über die mit SYSTEM BUS beschriftete Buchse (die untere der beiden IEC-Bus-Buchsen) kann das
Gerät in bestimmten Betriebsarten (z.B. bei frequenzumsetzenden Messungen) weitere, an einem IECBus-Strang angeschlossene Geräte ansteuern. Die Verwendung dieser IEC-Bus-Schnittstelle ist in den
entsprechenden Kapiteln des Bedienhandbuchs näher erläutert.
Das Gerät unterstützt die SCPI-Version 1994.0 (Standard Commands for Programmable Instruments).
Der SCPI-Standard baut auf der Norm IEEE 488.2 auf und hat eine Vereinheitlichung der
gerätespezifischen Befehle, der Fehlerbehandlung und der Status-Register zum Ziel (siehe Abschnitt
3.5.1, "SCPI-Einführung").
Dieses Kapitel setzt Grundkenntnisse in der IEC-Bus-Programmierung und der Bedienung des Steuerrechners voraus. Eine Beschreibung der IEC-Bus- und RS-232-C-Schnittstellenbefehle ist den
entsprechenden Handbüchern zu entnehmen. Die RSIB-Schnittstellenbefehle sind denen von National
Instruments für IEC-Bus-Programmierung angepaßt und im Anhang A beschrieben.
Die Anforderungen des SCPI-Standards zur Befehlssyntax, Fehlerbehandlung und Gestaltung der
Status-Register werden ausführlich in den jeweiligen Abschnitten erläutert. Tabellen ermöglichen einen
schnellen Überblick über die im Gerät realisierten Befehle und die Belegung der Bits in den StatusRegistern. Die Tabellen werden durch eine umfassende Beschreibung jedes Befehls und der StatusRegister ergänzt. Die Beschreibung der Befehle setzt auf Grundkenntnisse in der manuellen Bedienung
auf.
Alle Programmbeispiele für die Steuerung über den IEC-Bus sind in QuickBASIC verfaßt.
3.2
Kurzanleitung
Die folgende kurze und einfache Bediensequenz erlaubt es, das Gerät schnell in Betrieb zu nehmen
und seine Grundfunktionen einzustellen. Es wird vorausgesetzt, daß die IEC-Bus-Adresse, die
werkseitig auf 20 eingestellt ist, noch nicht verändert wurde.
1. Gerät und Controller mit IEC-Bus-Kabel verbinden.
2. Am Controller folgendes Programm erstellen und starten:
CALL
CALL
CALL
CALL
CALL
IBFIND("DEV1", analyzer%)
IBPAD(analyzer%, 20)
IBWRT(analyzer%, "*RST;*CLS")
IBWRT(analyzer%, "FREQ:CENT 100MHz")
IBWRT(analyzer%, "FREQ:SPAN 10MHz")
'Kanal zum Gerät öffnen
'Geräteadresse dem Controller mitteilen
'Gerät rücksetzen
'Mittenfrequenz auf 100 MHz einstellen
'Span auf 10 MHz einstellen
Der Netzwerkanalysator sweept jetzt im Frequenzbereich von 95 MHz bis 105 MHz.
3. Rückkehr zur manuellen Bedienung:
½ Taste [LOCAL] an der Frontplatte drücken
1043.0009.50
3.1
D-15
Umstellen auf Fernbedienung
3.3
ZVx
Umstellen auf Fernbedienung
Nach dem Einschalten befindet sich der Netzwerkanalysator immer im manuellen Betriebszustand
(Zustand "LOCAL") und kann über die Frontplatte bedient werden.
Die Umstellung auf Fernbedienung (Zustand "REMOTE") erfolgt
bei aktivem IEC-Bus
sobald das Gerät von einem Steuerrechner einen adressierten
Befehl empfängt.
bei aktiver RS-232-Schnittstelle
sobald das Gerät von einem Steuerrechner den Befehl "@REM"
empfängt.
bei aktiver RSIB-Schnittstelle
sobald das Gerät von einem Steuerrechner einen adressierten
Befehl empfängt.
Bei Fernbedienung ist die Frontplattenbedienung gesperrt. Der Gerät verbleibt im Zustand "REMOTE",
bis es manuell oder über die Fernbedienungsschnittstelle wieder in den manuellen Betriebszustand versetzt wird (siehe folgende Abschnitte). Ein Wechsel von manuellem Betrieb zu Fernbedienung und umgekehrt verändert die Geräteeinstellungen nicht.
3.3.1
Fernbedienen über IEC-Bus
3.3.1.1
Einstellen der Geräteadresse
Um den Netzwerkanalysator über die IEC-Bus-Schnittstelle Ι bedienen zu können, muß das Gerät mit
der eingestellten IEC-Bus-Adresse angesprochen werden. Die IEC-Bus-Adresse des Gerätes ist
werkseitig auf 20 eingestellt. Sie kann manuell im Menü SETUP - GPIB-ADDRESS oder über IEC-Bus
verändert werden. Es sind die Adressen 0...30 erlaubt.
Manuell:
½ Menü SETUP - GENERAL SETUP aufrufen
½ In der Tabelle GPIB-ADDRESS die gewünschte Adresse eingeben
½ Eingabe mit einer der Einheiten-Tasten (= ENTER) abschließen
Über IEC-Bus:
'Kanal zum Gerät öffnen
'alte Adresse dem Controller
'mitteilen
CALL IBWRT(analyzer%, "SYST:COMM:GPIB:ADDR 18") 'Gerät auf neue Adresse einstellen
CALL IBPAD(analyzer%, 18)
'neue Adresse dem Controller
'mitteilen
CALL IBFIND("DEV1", analyzer%)
CALL IBPAD(analyzer%, 20)
3.3.1.2
Anzeigen bei Fernbedienung
Der Zustand der Fernbedienung ist durch die LED-Anzeige "REMOTE" auf der Geräte-Frontplatte erkennbar.
Im REMOTE-Zustand werden die Softkeys am Display ausgeblendet.
1043.0009.50
3.2
D-15
ZVx
3.3.1.3
Umstellen auf Fernbedienung
Rückkehr in den manuellen Betrieb
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte oder über den IEC-Bus erfolgen.
½ Taste LOCAL drücken
Manuell:
Hinweise:
– Vor dem Umschalten muß die Befehlsbearbeitung abgeschlossen sein, da
sonst sofort wieder auf Fernbedienung geschaltet wird.
– Die Taste LOCAL kann durch den Universalbefehl LLO (siehe Anhang A)
gesperrt werden, um ein unbeabsichtigtes Umschalten zu verhindern. Dann
kann nur noch über den IEC-Bus auf manuellen Betrieb geschaltet werden.
– Die Sperre der Taste LOCAL läßt sich durch Deaktivieren der "REN"-Leitung
des IEC-Bus aufheben (siehe Anhang A).
Über IEC-Bus:
...
CALL IBLOC(analyzer%)
...
'Gerät auf manuellen Betrieb einstellen
3.3.2
Fernbedienen über die RS-232-C-Schnittstelle
3.3.2.1
Einstellen der Übertragungsparameter
Für eine fehlerfreie und korrekte Datenübertragung müssen sowohl beim Gerät als auch beim Steuerrechner die Übertragungsparameter gleich eingestellt sein.
Sie können manuell im Menü SETUP – GENERAL SETUP in der Tabelle COM PORT 1/2 oder über
Fernbedienung mit dem Befehl SYSTem:COMMunicate:SERial1|2:... verändert werden.
Die Übertragungsparameter der Schnittstellen COM1 und COM2 sind werkseitig mit folgenden Werten
vorbelegt: Baudrate = 9600, Datenbits = 8, Stoppbits = 1, Parität = NONE und Protokoll = NONE.
Manuell:
Einstellen der Schnittstelle COM1|2
½ Das Menü SETUP - GENERAL SETUP aufrufen
½ In der Tabelle COM PORT1|2 die Einstellungen für Baudrate, Bits,
Stopbits, Parity und Protokoll auswählen.
½ Eingabe mit einer der Einheiten-Tasten [= ENTER] abschließen
3.3.2.2
Anzeigen bei Fernbedienung
Siehe Abschnitt 3.3.1.2.
1043.0009.50
3.3
D-15
Umstellen auf Fernbedienung
3.3.2.3
ZVx
Rückkehr in den manuellen Betrieb
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte oder über die RS-232-Schnittstelle erfolgen.
½ Taste LOCAL drücken.
Manuell:
Hinweise:
– Vor dem Umschalten muß die Befehlsbearbeitung abgeschlossen sein, da
sonst sofort wieder auf Fernbedienung geschaltet wird.
– Die LOCAL-Umschaltung kann durch den Universalbefehl LLO (siehe Anhang A) gesperrt werden, um ein unbeabsichtigtes Umschalten zu verhindern.
– Die Sperre der LOCAL-Umschaltung läßt sich durch Senden des Befehls
"@LOC" über RS-232 aufheben (siehe Anhang A).
Über RS-232:
...
v24puts(port,"@LOC");
Gerät auf manuellen Betrieb einstellen.
3.3.3
Fernbedienen über RSIB-Schnittstelle
3.3.3.1
Windows-Umgebungen
Voraussetzung, um über die RSIB-Schnittstelle auf die Meßgeräte zugreifen zu können, ist die
Installation der DLL in die entsprechenden Verzeichnisse:
• RSIB.DLL (für 16-Bit-Applikationen) im Windows NT system Verzeichnis oder im Verzeichnis der
Steueranwendungen.
• RSIB32.DLL (für 32-Bit-Applikationen) im Windows NT system32-Verzeichnis oder im Verzeichnis
der Steueranwendungen.
Auf dem Meßgerät sind die DLLs bereits in den entsprechenden Verzeichnissen installiert.
Die Steuerung erfolgt mit Visual C++ oder Visual Basic Programmen. Die lokale Verbindung mit dem
internen Rechners wird mit dem Namen '@local' hergestellt. Wird ein externer Rechner verwendet, muß
an dieser Stelle die IP-Adresse des Gerätes angegeben werden.
über VisualBasic:
1043.0009.50
interner Rechner:
externer Rechner
ud = RSDLLibfind (’@local’, ibsta, iberr, ibcntl)
ud = RSDLLibfind (’82.1.1.200’, ibsta, iberr, ibcntl)
3.4
D-15
ZVx
3.3.3.2
Umstellen auf Fernbedienung
Unix-Umgebungen
Um über die RSIB-Schnittstelle auf die Meßgeräte zugreifen zu können, muß die Datei
librsib.so.X.Y in ein Verzeichnis kopiert werden, für das die Steueranwendung Leserechte besitzt.
X.Y im Dateinamen bezeichnet die Versionsnummer der Bibliothek, zum Beispiel 1.0.
Die Bibliothek librsib.so.X.Y ist als sogenannte shared library erstellt. Die Anwendungen, die die
Bibliothek benützen, haben sich aber nicht um Versionen zu kümmern; sie linken einfach mit der Option
-lrsib die Bibliothek mit. Damit erstens der Linkvorgang erfolgreich verläuft und zweitens zur Laufzeit
die Bibliothek gefunden wird, müssen die folgenden Hinweise beachtet werden:
Datei-Link:
• Mit dem Betriebssystembefehl ln in einem Verzeichnis, für das die Steueranwendung Leserechte
besitzt, eine Datei mit dem Link-Namen librsib.so erstellen, die auf librsib.so.X.Y zeigt.
Beispiel:
$ ln –s /usr/lib/librsib.so.1.0 /usr/lib/librsib.so
Linker-Optionen für die Anwendungserstellung:
• -lrsib : Importbibliothek
•
-Lxxx : Pfadangabe, wo die Importbibliothek gefunden wird. Dies ist der Ort, an dem obiger DateiLink erstellt wurde. Beispiel: -L/usr/lib.
Zusätzliche Linker-Optionen für die Anwendungserstellung (nur unter Solaris):
• -Rxxx: Pfadangabe, wo zur Laufzeit nach der Bibliothek gesucht werden soll. Beispiel:
-R/usr/lib.
Laufzeitumgebung:
• Umgebungsvariable LD_RUN_PATH auf das Verzeichnis setzen, in dem obiger Datei-Link erstellt
wurde. Dies ist nur dann nötig, wenn librsib.so nicht im Standardsuchpfad des Betriebssystems
zu finden ist und wenn die -R Linker Option (nur Solaris) nicht spezifiziert wurde.
Für die C/C++-Programmierung sind die Deklarationen der Bibliotheks-Funktionen und Definition der
Fehlercodes enthalten in:
C/C++:
3.3.3.3
’RSIB.H’
(C:\R_S\Instr\RSIB)
Anzeigen bei Fernbedienung
Siehe Abschnitt 3.3.1.2.
3.3.3.4
Rückkehr in den manuellen Betrieb
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte oder über die RSIB-Schnittstelle erfolgen.
Manuell:
½ Taste LOCAL drücken.
Hinweis: Vor dem Umschalten muß die Befehlsbearbeitung abgeschlossen
sein, da sonst sofort wieder auf Fernbedienung geschaltet wird.
Über RSIB:
1043.0009.50
...
ud = RSDLLibloc (ud, ibsta, iberr, ibcntl);
...
3.5
D-15
Nachrichten
3.4
ZVx
Nachrichten
Die Nachrichten, die auf den Datenleitungen des IEC-Bus oder über die RSIB-Schnittstelle (siehe
Anhang A) übertragen werden, lassen sich in zwei Gruppen einteilen:
– Schnittstellennachrichten und
– Gerätenachrichten.
Für die RS-232-Schnittstelle sind keine Schnittstellennachrichten definiert.
3.4.1
IEC-Bus-Schnittstellennachrichten
Schnittstellennachrichten werden auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen, wobei die
Steuerleitung "ATN" aktiv ist. Sie dienen der Kommunikation zwischen Steuerrechner und Gerät und
können nur von einem Steuerrechner, der die Controllerfunktion am IEC-Bus hat , gesendet werden.
Schnittstellenbefehle lassen sich weiter unterteilen, in
– Universalbefehle und
– adressierte Befehle.
Universalbefehle wirken ohne vorherige Adressierung auf alle am IEC-Bus angeschlossenen Geräte,
adressierte Befehle nur an vorher als Hörer (Listener) adressierte Geräte. Die für das Gerät relevanten
Schnittstellennachrichten sind im Anhang A aufgelistet.
Zur Steuerung der RS-232-Schnittstelle sind einige Steuerzeichen definiert (siehe Anhang A).
3.4.2
RSIB-Schnittstellennachrichten
Das RSIB-Interface ermöglicht die Steuerung des ZVx durch Windows-Anwendungen. Die Funktionen
sind an die Funktionsschnittstelle von National Instruments für IEC-Bus-Programmierung angepaßt. Die
für das Gerät relevanten Schnittstellennachrichten sind im Anhang A genau beschrieben.
1043.0009.50
3.6
D-15
ZVx
3.4.3
Nachrichten
Gerätenachrichten (Befehle und Geräteantworten)
Gerätenachrichten werden auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen, wobei die Steuerleitung
"ATN" nicht aktiv ist. Es wird der ASCII-Code verwendet. Die Gerätenachrichten stimmen für beide
Schnittstellen weitgehend überein. Gerätenachrichten werden nach der Richtung, in der sie gesendet
werden, unterschieden:
– Befehle
sind Nachrichten, die der Controller an das Gerät schickt. Sie bedienen die
Gerätefunktionen und fordern Informationen an.
Die Befehle werden wiederum nach zwei Kriterien unterteilt:
1. Nach der Wirkung, die sie auf das Gerät ausüben:
Einstellbefehle
lösen Geräteeinstellungen aus, z.B. Rücksetzen des
Gerätes oder Setzen der Mittenfrequenz.
Abfragebefehle
(Queries)
bewirken das Bereitstellen von Daten für eine Ausgabe am IEC-Bus, z.B. für die Geräte-Identifikation
oder die Abfrage des Markers.
2. Nach ihrer Festlegung in der Norm IEEE 488.2:
Common Commands sind in ihrer Funktion und Schreibweise in Norm
(allgemeine Befehle)
IEEE 488.2 genau festgelegt. Sie betreffen Funktionen, wie z.B. die Verwaltung der genormten StatusRegister, Rücksetzen und Selbsttest.
Gerätespezifische
Befehle
betreffen Funktionen, die von den Geräteeigenschaften abhängen, wie z.B. Frequenzeinstellung. Ein
Großteil dieser Befehle ist vom SCPI-Gremium (siehe
Abschnitt "SCPI-Einführung") ebenfalls standardisiert.
– Geräteantworten sind Nachrichten, die das Gerät nach einem Abfragebefehl zum Controller
sendet. Sie können Meßergebnisse, Geräteeinstellungen oder Information über
den Gerätestatus enthalten (siehe Abschnitt "Antworten auf Abfragebefehle").
In Abschnitt 3.5 werden Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten beschrieben. In Abschnitt 3.6 sind
die Befehle aufgelistet und ausführlich erläutert.
1043.0009.50
3.7
D-15
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5
ZVx
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5.1
SCPI-Einführung
SCPI (Standard Commands for Programmable Instruments) beschreibt einen einheitlichen Befehlssatz
zur Programmierung von Geräten, unabhängig vom Gerätetyp oder Hersteller. Zielsetzung des SCPIKonsortiums ist es, die gerätespezifischen Befehle weitgehend zu vereinheitlichen. Dazu wurde ein
Gerätemodell entwickelt, das gleiche Funktionen innerhalb eines Gerätes oder bei verschiedenen
Geräten definiert. Befehlssysteme wurden geschaffen, die diesen Funktionen zugeordnet sind. Damit ist
es möglich, gleiche Funktionen mit identischen Befehlen anzusprechen. Die Befehlssysteme sind
hierarchisch aufgebaut. Bild 3-1 zeigt diese Baumstruktur anhand eines Ausschnitts aus dem
Befehlssystems SENSe, das die gerätespezifischen Einstellungen steuert. Die weiteren Beispiele zu
Syntax und Aufbau der Befehle sind diesem Befehlssystem entnommen.
SCPI baut auf der Norm IEEE 488.2 auf, d.h., verwendet die gleichen syntaktischen Grundelemente
sowie die dort definierten "Common Commands". Die Syntax der Geräteantworten ist zum Teil enger
festgelegt als in der Norm IEEE 488.2 (siehe Abschnitt "Antworten auf Abfragebefehle").
3.5.2
Aufbau eines Befehls
Die Befehle bestehen aus einem sogenannten Header und meist einem oder mehreren Parametern.
Header und Parameter sind durch einen "White Space" (ASCII-Code 0..9, 11...32 dezimal, z.B. Leerzeichen) getrennt. Die Header können aus mehreren Schlüsselwörtern zusammengesetzt sein.
Abfragebefehle werden gebildet, indem an den Header direkt ein Fragezeichen angehängt wird.
Hinweis:
Die in den folgenden Beispielen verwendeten Befehle sind nicht in jedem Fall im Gerät
implementiert.
Common Commands
Geräteunabhängige Befehle bestehen aus einem Header, dem ein
Stern "*" vorausgestellt ist, und eventuell einem oder mehreren
Parametern.
Beispiele:
1043.0009.50
*RST
RESET, setzt das Gerät zurück
*ESE 253 EVENT STATUS ENABLE, setzt die Bits des
Event Status Enable Registers
*ESR?
EVENT STATUS QUERY, fragt den Inhalt
des Event-Status-Registers ab.
3.8
D-15
ZVx
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Gerätespezifische Befehle
Hierarchie:
Gerätespezifische Befehle sind hierarchisch (siehe Bild 3-1) aufgebaut.
Die verschiedenen Ebenen werden durch zusammengesetzte Header
dargestellt. Header der höchsten Ebene (root level) besitzen ein
einziges Schlüsselwort. Dieses Schlüsselwort bezeichnet ein ganzes
Befehlssystem.
Beispiel:
SENSe
Dieses Schlüsselwort bezeichnet das Befehlssystem SENSe.
Bei Befehlen tieferer Ebenen muß der gesamte Pfad angegeben
werden. Dabei wird links mit der höchsten Ebene begonnen, die
einzelnen Schlüsselwörter sind durch einen Doppelpunkt ":" getrennt.
Beispiel:
SENSe:FREQuency:SPAN 100E6
Dieser Befehl liegt in der dritten Ebene des Systems SENSe.
SENSe
BANDwidth
STARt
FREQuency
STOP
CENTer
SPAN
Bild 3-1Baumstruktur der SCPI-Befehlssysteme am Beispiel des Systems SENSe
Einige Schlüsselwörter kommen innerhalb eines Befehlssystem auf
mehreren Ebenen vor. Ihre Wirkung hängt dann vom Aufbau des Befehles
ab, also davon, an welcher Stelle sie im Header des Befehles eingefügt
sind.
Beispiel:
SOURce:FM:POLarity NORMal
Dieser Befehl enthält das Schlüsselwort POLarity in der dritten
Befehlsebene. Er legt die Polarität zwischen Modulator und
Modulationssignal fest.
SOURce:FM:EXTernal:POLarity NORMal
Dieser Befehl enthält das Schlüsselwort POLarity in der vierten
Befehlsebene. Er legt die Polarität zwischen Modulationsspannung und der resultierenden Richtung der Modulation nur für die angegebene externe Signalquelle fest.
1043.0009.50
3.9
D-15
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Wahlweise einfügbare
Schlüsselwörter:
ZVx
In manchen Befehlssystemen ist es möglich, bestimmte Schlüsselwörter
wahlweise in den Header einzufügen oder auszulassen. Diese Schlüsselwörter sind in der Beschreibung durch eckige Klammern gekennzeichnet.
Die volle Befehlslänge muß vom Gerät aus Gründen der Kompatibilität
zum SCPI-Standard erkannt werden. Durch diese wahlweise einfügbaren
Schlüsselwörter verkürzen sich einige Befehle erheblich.
Beispiel:
[SENSe]:BANDwidth[:RESolution]:AUTO
Dieser Befehl koppelt die Auflösebandbreite des Gerätes an
andere Parameter. Der folgende Befehl hat die identische
Wirkung:
BANDwidth:AUTO
Hinweis: Ein wahlweise einfügbares Schlüsselwort darf nicht ausgelassen werden, wenn mit einem numerischen Suffix seine
Wirkung näher spezifiziert wird.
Lang- und Kurzform:
Die Schlüsselwörter besitzen eine Langform und eine Kurzform. Es kann
entweder die Kurz- oder die Langform eingegeben werden, andere
Abkürzungen sind nicht erlaubt.
Beispiel:
STATus:QUEStionable:ENABle 1= STAT:QUES:ENAB 1
Hinweis: Die Kurzform ist durch Großbuchstaben gekennzeichnet, die
Langform entspricht dem vollständigen Wort. Groß- und Kleinschreibung dienen nur der Kennzeichnung in der
Gerätebeschreibung, das Gerät selbst unterscheidet nicht
zwischen Groß- und Kleinbuchstaben.
Parameter:
Der Parameter muß vom Header durch ein "White Space" getrennt
werden. Sind in einem Befehl mehrere Parameter angegeben, so werden
diese durch ein Komma "," getrennt. Einige Abfragebefehle erlauben die
Angabe der Parameter MINimum, MAXimum und DEFault. Für eine
Beschreibung der Parametertypen siehe Abschnitt "Parameter"
Beispiel:
Numerischer Suffix:
Besitzt ein Gerät mehrere gleichartige Funktionen oder Eigenschaften, z.B.
Eingänge, kann die gewünschte Funktion durch ein Suffix am Befehl
ausgewählt werden. Angaben ohne Suffix werden wie Angaben mit Suffix 1
interpretiert.
Beispiel:
1043.0009.50
SENSe:FREQuency:STOP? MAXimum
Antwort: 3.5E9
Dieser Abfragebefehl fordert den Maximalwert für die
Stoppfrequenz an.
SYSTem:COMMunicate:SERial2:BAUD 9600
Dieser Befehl stellt die Baudrate der zweiten seriellen
Schnittstelle ein.
3.10
D-15
ZVx
3.5.3
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Aufbau einer Befehlszeile
Eine Befehlszeile kann einen oder mehrere Befehle enthalten. Sie wird durch ein <New Line>, ein <New
Line> mit EOI oder ein EOI zusammen mit dem letzten Datenbyte abgeschlossen. QuickBASIC erzeugt
automatisch ein EOI zusammen mit dem letzten Datenbyte.
Mehrere Befehle in einer Befehlszeile sind durch einen Strichpunkt ";" getrennt. Liegt der nächste Befehl
in einem anderen Befehlssystem, folgt nach dem Strichpunkt ein Doppelpunkt.
Beispiel:
CALL IBWRT(analyzer%,"SENSe:FREQuency:CENTer 100MHz;:INPut:ATTenuation 10")
Diese Befehlszeile beinhaltet zwei Befehle. Der erste Befehl gehört zum System SENSe,
mit ihm wird die Mittenfrequenz des Analyzers festgelegt. Der zweite Befehl gehört zum
System INPut und stellt die Abschwächung des Eingangssignals ein.
Gehören die aufeinanderfolgenden Befehle zum gleichen System und besitzen damit eine oder
mehrere gemeinsame Ebenen, kann die Befehlszeile verkürzt werden. Dazu beginnt der zweite Befehl
nach dem Strichpunkt mit der Ebene, die unter den gemeinsamen Ebenen liegt (siehe auch Bild 3-1).
Der Doppelpunkt nach dem Strichpunkt muß dann weggelassen werden.
Beispiel:
CALL IBWRT(analyzer%, "SENSe:FREQuency:STARt 1E6;:SENSe:FREQuency:STOP 1E9")
Diese Befehlszeile ist in voller Länge dargestellt und beinhaltet zwei Befehle, die durch den
Strichpunkt voneinander getrennt sind. Beide Befehle befinden sich im Befehlssystem
SENSe, Untersystem FREQuency, d.h., sie besitzen zwei gemeinsame Ebenen.
Bei der Verkürzung der Befehlszeile beginnt der zweite Befehl mit der Ebene unterhalb
SENSe:FREQuency. Der Doppelpunkt nach dem Strichpunkt fällt weg.
In ihrer verkürzten Form lautet die Befehlszeile:
CALL IBWRT(analyzer%,
"SENSe:FREQuency:STARt 1E6;STOP 1E9")
Eine neue Befehlszeile beginnt jedoch immer mit dem gesamten Pfad.
Beispiel:
CALL IBWRT(analyzer%,
CALL IBWRT(analyzer%,
3.5.4
Antworten auf Abfragebefehle
"SENSe:FREQuency:STARt 1E6")
"SENSe:FREQuency:STOP 1E9")
Zu jedem Einstellbefehl ist, falls nicht ausdrücklich anders festgelegt, ein Abfragebefehl definiert. Er wird
gebildet, indem an den zugehörigen Einstellbefehl ein Fragezeichen angehängt wird. Für die Anworten
auf einen Datenanforderungsbefehl gelten nach SCPI zum Teil enger gefaßte Regeln als in der Norm
IEEE 488.2:
1 Der geforderte Parameter wird ohne Header gesendet.
Beispiel:
DISPlay:FORMat:TRACe:Y:SPACing?
Antwort: LIN
2. Maximal-, Minimalwerte und alle weiteren Größen, die über einen speziellenTextparameter
angefordert werden, werden als Zahlenwerte zurückgegeben.
Beispiel:
SENSe:FREQuency:STOP? MAX
Antwort: 4E9
3. Zahlenwerte werden ohne Einheit ausgegeben. Physikalische Größen beziehen sich auf die
Grundeinheiten oder auf die mit dem Unit-Befehl eingestellten Einheiten.
Beispiel:
SENSe:FREQuency:CENTer?
Antwort: 1E6 für 1 MHz
4. Wahrheitswerte (Boolesche Werte) werden als 0 (für OFF) und 1 (für ON) zurückgegeben.
Beispiel:
SENSe:BANDwidth:AUTO?
Antwort (für ON): 1
5. Text (Character data) wird in Kurzform zurückgegeben (siehe auch Abschnitt 3.5.5).
Beispiel:
SYSTem:COMMunicate:SERial:CONTrol:RTS? Antwort (für Standard): STAN
1043.0009.50
3.11
D-15
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
3.5.5
ZVx
Parameter
Die meisten Befehle verlangen die Angabe eines Parameters. Die Parameter müssen durch einen
"White Space" vom Header getrennt werden. Als Parametertypen sind Zahlenwerte, boolesche
Parameter, Text, Zeichenketten und Blockdaten erlaubt. Der für den jeweiligen Befehl verlangte
Parametertyp sowie der erlaubte Wertebereich sind in der Befehlsbeschreibung angegeben.
Zahlenwerte
Zahlenwerte können in jeder gebräuchlichen Form eingegeben werden, also
mit Vorzeichen, Dezimalpunkt (kein Komma!) und Exponent. Überschreiten die
Werte die Auflösung des Gerätes, wird auf- oder abgerundet. Der zulässige
Wertebereich ist –9.9E37 bis +9.9E37. Der Exponent wird durch ein "E" oder
"e" eingeleitet. Die Angabe des Exponenten allein ist nicht erlaubt. Bei
physikalischen Größen kann die Einheit angegeben werden. Zulässige
Einheiten-Präfixe sind G (Giga), MA (Mega, MOHM und MHZ sind ebenfalls
zulässig), K (Kilo), M (Milli), U (Mikro) und N (Nano). Fehlt die Einheit, wird die
Grundeinheit genommen.
Beispiel:
SENSe:FREQuency:STOP 1.5GHz = SENSe:FREQuency:STOP 1.5E9
spez. Zahlenwerte
Die Texte MINimum, MAXimum, DEFault, UP und DOWN werden als spezielle
Zahlenwerte interpretiert.
Bei einem Abfragebefehl wird der Zahlenwert bereitgestellt.
Beispiel: Einstellbefehl:
Abfragebefehl:
MIN/MAX
SENSe:FREQuency:STOP MAXimum
SENSe:FREQuency:STOP?
Antwort: 3.5E9
MINimum und MAXimum bezeichnen den Minimal- bzw Maximalwert.
DEF
DEFault bezeichnet einen voreingestellten, im EPROM abgespeicherten Wert.
Dieser Wert stimmt mit der Grundeinstellung überein, wie sie durch den Befehl
*RST aufgerufen wird.
UP/DOWN
UP, DOWN erhöht bzw. erniedrigt den Zahlenwert um eine Stufe. Die Schrittweite kann für jeden Parameter, der über UP, DOWN eingestellt werden kann,
über einen zugeordneten Step-Befehl festgelegt werden .
INF/NINF
INFinity, Negative INFinity (NINF) repräsentieren die Zahlenwerte -9.9E37 bzw.
9.9E37. INF und NINF werden nur als Geräteantworten gesendet.
NAN
Not A Number (NAN) repräsentiert den Wert 9.91E37. NAN wird nur als
Geräteantwort gesendet. Dieser Wert ist nicht definiert. Mögliche Ursachen
sind das Teilen von Null durch Null, die Subtraktion von Unendlich von
Unendlich und die Darstellung von fehlenden Werten.
Boolesche Parameter Boolesche Parameter repräsentieren zwei Zustände. Der EIN-Zustand (logisch
wahr) wird durch ON oder einen Zahlenwert ungleich 0 dargestellt. Der
AUS-Zustand (logisch unwahr) wird durch OFF oder den Zahlenwert 0
dargestellt. Bei einem Abfragebefehl wird 0 oder 1 bereitgestellt.
Beispiel: Einstellbefehl:
Abfragebefehl:
1043.0009.50
3.12
DISPlay:WINDow:TRACe:STATe ON
DISPlay:WINDow:TRACe:STATe? Antwort: 1
D-15
ZVx
Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten
Text
Textparameter folgen den syntaktischen Regeln für Schlüsselwörter, d.h. sie
besitzen ebenfalls eine Kurz- und eine Langform. Sie müssen, wie jeder
Parameter, durch einen 'White Space' vom Header getrennt werden. Bei einem
Abfragebefehl wird die Kurzform des Textes bereitgestellt.
Beispiel:
Zeichenketten
INPut:COUPling
INPut:COUPling?
GROund
Antwort: GRO
Zeichenketten (Strings) müssen immer zwischen Anführungszeichen, einfachen
oder doppelten, angegeben werden.
Beispiel:
Blockdaten
Einstellbefehl:
Abfragebefehl:
SYSTem:LANGuage "SCPI"
SYSTem:LANGuage ’SCPI’
oder
Blockdaten sind ein Übertragungsformat, das sich für die Übertragung großer
Datenmengen eignet. Ein Befehl mit einem Blockdatenparameter hat folgenden
Aufbau:
Beispiel:
HEADer:HEADer #45168xxxxxxxx
Das ASCII-Zeichen # leitet den Datenblock ein. Die nächste Zahl gibt an,
wieviele der folgenden Ziffern die Länge des Datenblocks beschreiben. Im
Beispiel geben die 4 folgenden Ziffern die Länge mit 5168 Bytes an. Es folgen
die Datenbytes. Während der Übertragung dieser Datenbytes werden alle Endeoder sonstigen Steuerzeichen ignoriert, bis alle Bytes übertragen sind.
3.5.6
Übersicht der Syntaxelemente
Eine Übersicht der Syntaxelemente bietet folgende Zusammenstellung.
:
Der Doppelpunkt trennt die Schlüsselwörter eines Befehls.
In einer Befehlszeile kennzeichnet der Doppelpunkt nach dem trennenden Strichpunkt die
oberste Befehlsebene.
;
Der Strichpunkt trennt zwei Befehle einer Befehlszeile. Er ändert den Pfad nicht.
,
Das Komma trennt mehrere Parameter eines Befehls.
?
Das Fragezeichen bildet einen Abfragebefehl.
*
Der Stern kennzeichnet ein Common Command.
"
Doppelte oder einfache Anführungsstriche leiten eine Zeichenkette ein und schließen sie ab.
’
#
Das Doppelkreuz leitet Blockdaten ein.
Ein "White Space" (ASCII-Code 0...9, 11...32 dezimal, z.B. Leerzeichen) trennt Header und
Parameter.
1043.0009.50
3.13
D-15
Beschreibung der Befehle
3.6
3.6.1
ZVx
Beschreibung der Befehle
Notation
In den folgenden Abschnitten werden alle im Gerät realisierten Befehle nach Befehls-Subsystem
getrennt zuerst tabellarisch aufgelistet und dann ausführlich beschrieben. Die Schreibweise entspricht
weitgehend der des SCPI-Normenwerks. Die SCPI-Konformitätsinformation ist jeweils in der
Befehlsbeschreibung mit aufgeführt.
Befehlstabelle
Befehl:
Die Tabelle gibt in der Spalte Befehle einen Überblick über die Befehle und
ihre hierarchische Anordnung (siehe Einrückungen).
Parameter:
In der Spalte Parameter werden die jeweiligen Parameter mit ihrem
Parametertyp angegeben.
Einheit:
Die Spalte Einheit zeigt die Grundeinheit der physikalischen Parameter an.
Bemerkung:
Einrückungen
In der Spalte Bemerkung wird angegeben
– ob der Befehl keine Abfrageform besitzt,
– ob der Befehl nur eine Abfrageform besitzt und
– ob dieser Befehl nur bei einer bestimmten Geräteoption realisiert ist.
Die verschiedenen Ebenen der SCPI-Befehlshierarchie sind in der Tabelle
durch Einrücken nach rechts dargestellt. Je tiefer die Ebene liegt, desto
weiter wird nach rechts eingerückt. Es ist zu beachten, daß die vollständige
Schreibweise des Befehls immer auch die höheren Ebenen miteinschließt.
Beispiel:
SENSe:FREQuency:CENTer ist in der Tabelle so dargestellt:
SENSe
:FREQuency
:CENTer
erste Ebene
zweite Ebene
dritte Ebene
In der individuellen Beschreibung sind die Befehle jeweils komplett mit
allen Hierarchiestufen aufgeführt. Beispiele zu den Befehlen sowie die
Defaultwerte (*RST) - wo vorhanden - und die SCPI-Konformität sind in der
individuellen Beschreibung mit enthalten.
Groß-/ Kleinschreibung
1043.0009.50
Die Groß-/ Kleinschreibung dient zum Kennzeichnen der Lang- bzw. Kurzform der Schlüsselwörter eines Befehls in der Beschreibung (siehe
Abschnitt 3.5.2). Das Gerät selbst unterscheidet nicht zwischen Groß- und
Kleinbuchstaben.
3.14
D-15
ZVx
Beschreibung der Befehle
Sonderzeichen
|
Für einige Befehle existiert eine Auswahl an Schlüsselwörtern mit
identischer Wirkung. Diese Schlüsselwörter werden in der gleichen Zeile
angegeben, sie sind durch einen senkrechten Strich getrennt. Es muß nur
eines dieser Schlüsselwörter im Header des Befehls angegeben werden.
Die Wirkung des Befehls ist unabhängig davon, welches der
Schlüsselwörter angegeben wird.
Beispiel: SENSe:FREQuency:CW|:FIXed
Es können die zwei folgenden Befehle identischer Wirkung
gebildet werden. Sie stellen die Frequenz des konstantfrequenten
Signals auf 1 kHz ein:
SENSe:FREQuency:CW 1E3 = SENSe:FREQuency:FIXed 1E3
Ein senkrechter Strich bei der Angabe der Parameter kennzeichnet
alternative Möglichkeiten im Sinne von "oder". Die Wirkung des Befehls
unterscheidet sich, je nachdem, welcher Parameter angegeben wird.
Beispiel: Auswahl der Parameter für den Befehl
CALC:FORM
MAGN | PHAS
MAGN: Pegelwerte werden angezeigt
PHAS: Phasenwerte werden angezeigt
[ ]
Schlüsselwörter in eckigen Klammern können beim Zusammensetzen des
Headers weggelassen werden (siehe Abschnitt 3.5.2, wahlweise
einfügbare Schlüsselwörter). Die volle Befehlslänge wird vom Gerät aus
Gründen der Kompatibilität zum SCPI-Standard anerkannt.
Parameter in eckigen Klammern können ebenfalls wahlweise in den Befehl
eingefügt oder weggelassen werden.
{ }
Parameter in geschweiften Klammern können wahlweise gar nicht, einmal
oder mehrmals in den Befehl eingefügt werden.
Parameterbeschreibung
Der Parameterteil von SCPI-Befehlen besteht aufgrund der
Standardisierung immer wieder aus denselben syntaktischen Elementen.
SCPI hat hierfür eine Reihe von Begriffen festgelegt, die in den
Befehlstabellen verwendet werden. Diese feststehenden Begriffe sind in
den Tabellen jeweils in spitzen Klammern (<...>) angegeben und sollen
nachfolgend kurz erläutert werden (siehe auch Abschnitt 3.5.5,
"Parameter.).
<Boolean>
1043.0009.50
Mit diese Angabe werden Parameter versehen, die zwei Zustände "ein"
und "aus" einnehmen können. Der Zustand "aus" kann dabei entweder
durch das Schlüsselwort OFF oder den numerischen Wert 0 angegeben
werden, der Zustand "ein" durch ON oder einen von 0 verschiedenen
Zahlenwert. Bei Abfragen des Parameters wird stets der numerische Wert
0 oder 1 als Antwort zurückgegeben.
3.15
D-15
Beschreibung der Befehle
<numeric_value>
<num>
ZVx
Mit diesen Angaben werden Parameter gekennzeichnet, bei denen sowohl
die Eingabe als Zahlenwert, als auch die Einstellung über bestimmte
Schlüsselbegriffe (Character Data) möglich ist.
Folgende Schlüsselbegriffe sind zulässig:
MINimum Mit diesem Schlüsselwort wird der Parameter auf den
kleinsten einstellbaren Wert gesetzt.
MAXimum Mit diesem Schlüsselwort wird der Parameter auf den größten
einstellbaren Wert gesetzt.
DEFault
Mit diesem Schlüsselwort wird der Parameter auf seine
Standardeinstellung zurückgesetzt.
UP
Mit diesem Schlüsselwort wird der Wert des Parameters um
einen Schritt erhöht.
DOWN
Mit diesem Schlüsselwort wird der Wert des Parameters um
einen Schritt verringert.
Die zu MAXimum/MINimum/DEFault gehörenden Zahlenwerte können
abgefragt werden, indem die entsprechenden Schlüsselwörter nach dem
Fragezeichen des Befehls angegeben werden.
Beispiel: SENSe:FREQuency:CENTer? MAXimum
liefert als Ergebnis
Mittenfrequenz zurück.
den
maximal
einstellbaren
Zahlenwert
der
<arbitrary block program data>
Mit diesem Schlüsselwort werden Befehle versehen, die als Parameter
einen Block von Binärdaten erwarten.
1043.0009.50
3.16
D-15
ZVx
3.6.2
Common Commands
Common Commands
Die Common Commands sind der Norm IEEE 488.2 (IEC 625.2) entnommen. Gleiche Befehle haben in
unterschiedlichen Geräten gleiche Wirkung. Die Header dieser Befehle bestehen aus einem Stern"*",
dem drei Buchstaben folgen. Viele Common Commands betreffen das Status-Reporting-System, das in
Abschnitt 3.8 ausführlich beschrieben ist.
Befehl
Parameter
Bemerkung
*CAL?
Calibration Query;
nur Abfrage
*CLS
Clear Status;
keine Abfrage
*ESE
0...255
Event Status Enable
*ESR?
Standard Event Status Query;
nur Abfrage
*IDN?
Identification Query;
nur Abfrage
*IST?
Individual Status Query;
nur Abfrage
*OPC
Operation Complete
*OPT?
Option Identification Query;
nur Abfrage
*PCB
0...30
Pass Control Back;
keine Abfrage
*PRE
0...255
Parallel Poll Register Enable
*PSC
0|1
Power On Status Clear
*RST
*SRE
Reset;
keine Abfrage
0...255
Service Request Enable
*STB?
Status Byte Query;
nur Abfrage
*TRG
Trigger;
keine Abfrage
*TST?
Self Test Query;
nur Abfrage
*WAI
Wait to continue;
keine Abfrage
1043.0009.50
3.17
D-15
Common Commands
ZVx
*CAL?
CALIBRATION QUERY löst eine Kalibrierung des Gerätes aus und fragt danach den Kalibrierstatus
ab. Antworten größer 0 zeigen Fehler an.
*CLS
CLEAR STATUS setzt das Status Byte (STB), das Standard-Event-Register (ESR) und den EVENtTeil des QUEStionable- und des OPERation-Registers auf Null. Der Befehl verändert die Maskenund Transition-Teile der Register nicht. Der Ausgabepuffer wird gelöscht.
*ESE 0...255
EVENT STATUS ENABLE setzt das Event-Status-Enable-Register auf den angegebenen Wert. Der
Abfragebefehl *ESE? gibt den Inhalt des Event-Status-Enable-Registers in dezimaler Form zurück.
*ESR?
STANDARD EVENT STATUS QUERY gibt den Inhalt des Event-Status-Registers in dezimaler Form
zurück (0...255) und setzt danach das Register auf Null.
*IDN?
IDENTIFICATION QUERY fragt die Gerätekennung ab.
Die Geräteantwort lautet zum Beispiel: "Rohde&Schwarz, ZVxx, 123456/001, 1.03"
ZVxx
= Gerätebezeichnung
123456/001 = Seriennummer
1.03
= Firmware-Versionsnummer
*IST?
INDIVIDUAL STATUS QUERY gibt den Inhalt des IST-Flags in dezimaler Form zurück (0 | 1). Das
IST-Flag ist das Status-Bit, das während einer Parallel-Poll-Abfrage gesendet wird (siehe Abschnitt
3.8.3.2).
*OPC
OPERATION COMPLETE setzt das Bit 0 im Event-Status-Register, wenn alle vorausgegangenen
Befehle abgearbeitet sind. Dieses Bit kann zur Auslösung eines Service Requests benutzt werden
(siehe Abschnitt 3.7).
*OPC?
OPERATION COMPLETE QUERY schreibt die Nachricht "1" in den Ausgabepuffer, sobald alle vorangegangenen Befehle ausgeführt sind (siehe Abschnitt 3.7).
*OPT?
OPTION IDENTIFICATION QUERY fragt die im Gerät enthaltenen Optionen ab und gibt eine Liste
der installierten Optionen zurück. Die Optionen sind durch Kommata voneinander getrennt.
*PCB 0...30
PASS CONTROL BACK gibt die Adresse des Controllers an, an den die IEC-Bus-Kontrolle nach
Beendigung der ausgelösten Aktion zurückgegeben werden soll.
1043.0009.50
3.18
D-15
ZVx
Common Commands
*PRE 0...255
PARALLEL POLL REGISTER ENABLE setzt das Parallel-Poll-Enable-Register auf den angegeben
Wert. Der Abfragebefehl *PRE? gibt den Inhalt des Parallel-Poll-Enable-Registers in dezimaler Form
zurück.
*PSC 0 | 1
POWER ON STATUS CLEAR legt fest, ob beim Einschalten der Inhalt der ENABle-Register erhalten bleibt oder zurückgesetzt wird.
*PSC = 0
bewirkt, daß der Inhalt der Statusregister erhalten bleibt. Damit kann bei entsprechender Konfiguration der Statusregister ESE und SRE beim Einschalten ein Service Request ausgelöst werden,
*PSC = 0
setzt die Register zurück
Der Abfragebefehl *PSC? liest den Inhalt des Power-on-Status-Clear-Flags aus. Die Antwort kann 0
oder 1 sein.
*RST
RESET versetzt das Gerät in einen definierten Grundzustand. Der Befehl entspricht im Wesentlichen einem Druck auf die Taste [PRESET]. Die Grundeinstellung ist in der Befehlsbeschreibung
der Befehle angegeben.
*SRE 0...255
SERVICE REQUEST ENABLE setzt das Service Request Enable Register auf den angegebenen
Wert. Bit 6 (MSS-Maskenbit) bleibt 0. Dieser Befehl bestimmt, unter welchen Bedingungen ein Service Request ausgelöst wird. Der Abfragebefehl *SRE? liest den Inhalt des Service Request Enable
Registers in dezimaler Form aus. Bit 6 ist immer 0.
*STB?
READ STATUS BYTE QUERY liest den Inhalt des Status Bytes in dezimaler Form aus.
*TRG
TRIGGER löst alle Aktionen, die auf ein Triggerereignis warten aus (siehe auch Abschnitt "TRIGgerSubsystem").
*TST?
SELF TEST QUERY löst die Selbsttests des Gerätes aus und gibt einen Fehlercode in dezimaler
Form aus.
*WAI
WAIT-to-CONTINUE erlaubt die Abarbeitung der nachfolgenden Befehle erst, nachdem alle vorhergehenden Befehle durchgeführt und alle Signale eingeschwungen sind (siehe auch Abschnitt 3.7 und
"*OPC").
1043.0009.50
3.19
D-15
CALCulate - Subsystem
3.6.3
ZVx
CALCulate - Subsystem
Das CALCulate Subsystem enthält Befehle, um Daten des Gerätes umzurechnen, zu transformieren
oder um Korrekturen durchzuführen. Diese Funktionen werden auf den Daten nach der Erfassung
durchgeführt, d.h. nach dem SENSe-Subsystem.
CALCulate1...4 wählt den entsprechenden Kanal CH1...CH4 aus.
3.6.3.1
CALCulate:FILTer - Subsystem
Das CALCulate:FILTer - Subsystem definiert die Anwendung von Filterfunktionen auf die gemessenen
Datensätze.
BEFEHL
PARAMETER
CALCulate<1..4>
:FILTer
[:GATE]
:TIME
:STATe
:STARt
:STOP
:SPAN
:CENTer
:WINDow
:DCHebyshev
<Boolean>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
RECT | HAMMing | HANNing |
BOHMan | DCHebyshev
<numeric_value>
EINHEIT
KOMMENTAR
s|m
s|m
s|m
s|m
dB
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STATe
Dieser Befehl schaltet das Zeitbereichstor ein (ON) oder aus (OFF).
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STATe
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:STATe ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STARt
Dieser Befehl definiert die Startzeit für das Zeitbereichstor.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STARt
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:STARt 10ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
–500 ps
konform
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STOP
Dieser Befehl definiert die Stoppzeit für das Zeitbereichstor.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STOP
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:STARt 60ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
+ 500 ps
konform
3.20
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:SPAN
Dieser Befehl definiert die Spannweite für das Zeitbereichstor.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:SPAN
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:SPAN 50ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
1 ns
konform
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:CENTer
Dieser Befehl definiert den Zeitmittelpunkt für das Zeitbereichstor.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:CENTer
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:CENT 35ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0s
konform
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow
Dieser Befehl definiert dieTorfunktion für das Zeitbereichstor.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow RECT | HAMMing | HANNing |
BOHMan | DCHebyshev
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:WIND RECT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
HANNing
konform
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:DCHebyshev
Dieser Befehl definiert die Nebenkeulenunterdrückung für das Zeitbereichstor, wenn als Torfunktion
DCHebyshev ausgewählt ist.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:DCHebyshev
Beispiel:
"CALC:FILT:TIME:DCH 30dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
40 dB
gerätespezifisch
3.21
D-15
CALCulate - Subsystem
3.6.3.2
ZVx
CALCulate:FORMat - Subsystem
Das CALCulate:FORMat - Subsystem wählt das Darstellformat der gemessenen Daten aus.
BEFEHL
CALCulate<1...4>
:FORMat
PARAMETER
EINHEIT
COMPlex|MAGNitude|PHASe|
UPHase|REAL|IMAGinary|SWR|
GDELay|L|C
--
KOMMENTAR
CALCulate[1...4]:FORMat
Dieser Befehl legt fest, in welcher Form die komplexe Meßgröße angezeigt wird.
Syntax:
CALCulate[1...4]:FORMat
Beispiel:
"CALC:FORM IMAG "
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
COMPlex | MAGNitude | PHASe | UPHase |
REAL | IMAGinary | SWR | GDELay | SWR |
L|C
konform
3.22
D-15
ZVx
3.6.3.3
CALCulate - Subsystem
CALCulate:GDAPerture - Subsystem
Das CALCulate:GDAPerture - Subsystem definiert die Parameter für die Gruppenlaufzeit bzw. die
Apertur.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
STEP | FREQuency
<numeric_value>
<numeric_value>
HZ
--
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
GDAPerture
:MODE
[:SPAN]
:SCOunt
CALCulate[1...4]:GDAPerture:MODE
Dieser Befehl schaltet zwischen der Apertur, definiert als eine Anzahl von Meßpunkten (STEP), bzw.
einem festen Apertur-Frequenzwert um.
Syntax:
CALCulate[1...4]:GDAPerture:MODE STEP | FREQuency
Beispiel:
"CALC:GDAP:MODE STEP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
STEP
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:GDAPerture[:SPAN]
Dieser Befehl definiert die Apertur als festen Frequenzwert.
Syntax:
CALCulate[1...4]:GDAPerture[:SPAN] <numeric_value>
Beispiel:
"CALC:GDAP 0.5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
CALCulate[1...4]:GDAPerture:SCOunt
Dieser Befehl definiert die Apertur als Anzahl von Meßpunkten.
Syntax:
CALCulate[1...4]:GDAPerture:SCOunt <numeric_value>
Beispiel:
"CALC:GDAP:SCO 12"
Eigenschaften:
1043.0009.50
*RST-Wert:
SCPI:
10
gerätespezifisch
3.23
D-15
CALCulate - Subsystem
3.6.3.4
ZVx
CALCulate:LIMit - Subsystem
Das CALCulate:LIMit - Subsystem umfaßt die Grenzwertlinien und die zugehörigen Limit-Test.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
<Boolean>
--
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:LIMit<1...8>
:STATe
:RDOMain
:COMPlex
:FORMat
:SPACing
:CONTrol
[:DATA]
:DOMain
:SHIFt
:CENTer
:SHIFt
:UPPer
[:DATA]
S | SINV | Y | Z | YREL | ZREL
COMPlex | MAGNitude | PHASe |
REAL | IMAGinary | SWR |
GDELay | L | C
LINear | LOGarithmic | DB | SIC
<numeric_value>,<numeric_value>..
FLIN | FLOG | FSEG | FSINgle |
TLIN | TLOG |
PLIN | PLOG | PSINgle
<numeric_value>
<numeric_value>,<numeric_value>
<numeric_value>,<numeric_value>
<numeric_value>,<numeric_value>..
:SHIFt
<numeric_value>
:STATe
:RADius
<Boolean>
<numeric_value>
:LOWer
[:DATA]
:SHIFt
:STATe
:FAIL?
:CLEar
[:IMMediate]
<numeric_value>,<numeric_value>..
HZ | S | DBM
HZ | S | DB
DB | OHM |
SIE | UNIT
UNIT
DB | DEG | S |
H | F | OHM |
SIE | UNIT
DB | DEG | S |
H | F | OHM |
SIE | UNIT
-DB | OHM |
SIE | UNIT
Keine Abfrage
Keine Abfrage
Wirkt auf UPPer und LOWer
Keine Abfrage
Wirkt auf UPPer und LOWer
Keine Abfrage
<Boolean>
--
DB | DEG | S |
H | F | OHM |
SIE | UNIT
DB | DEG | S |
H | F | OHM |
SIE | UNIT
---
--
--
keine Abfrage
<numeric_value>
nur Abfrage
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:STATe
Dieser Befehl schaltet den Grenzwerttest ein bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:STATe
Beispiel:
"CALC:LIM:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
konform
3.24
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:RDOMain:COMPlex
Dieser Befehl definiert die Art der zur Grenzwertlinie zugehörigen komplexen Meßwertkonvertierung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:COMPlex
Beispiel:
"CALC:LIM:RDOM:COMP Y"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
S | SINV | Y | Z | YREL |
ZREL
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:FORMat
Dieser Befehl definiert die Art der zur Grenzwertlinie zugehörigen Achsenskalierung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:FORMat
Beispiel:
"CALC:LIM:RDOM:FORM REAL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
COMPlex | MAGNitude |
PHASe | REAL | IMAGinary |
SWR | GDELay | L | C
COMPlex
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:SPACing
Dieser Befehl definiert die Art der zur Grenzwertlinie zugehörigen Achsenskalierung. Bei Smith-, invertierten Smith- bzw. Charter-Diagrammen muß SIC angegeben werden.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:SPACing
Beispiel:
"CALC:LIM:RDOM:SPAC LOG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
LINear | LOGarithmic | DB |
SIC
LINear
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol[:DATA]
Dieser Befehl definiert die Werte der X-Achse für die Grenzwertlinie.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol[:DATA]
<numeric_value>,
<numeric_value>..
Beispiel:
"CALC:LIM:CONT 1MHz,30MHz,300MHz,1GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol:DOMain
Dieser Befehl legt für die Werte der X-Achse die Definition im Frequenz-, Zeit- oder Pegelbereich
fest.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol:DOMain
Beispiel:
"CALC:LIM:CONT:DOM FLOG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
FLIN | FLOG | FSEG | FSINgle
| TLIN | TLOG | PLIN | PLOG |
PSINgle
FLIN
gerätespezifisch
3.25
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1..4]:LIMit[1...8]:CONTrol:SHIFt
Dieser Befehl verschiebt eine Grenzwertlinie um den angegebenen Wert in x-Richtung.
Syntax:
CALCulate<1|2>:LIMit<1...8>:CONTrol:SHIFt <numeric_value>
Beispiel:
"CALC:LIM2:CONTrol:SHIFT 50KHZ"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
-gerätespezifisch
Der Befehl ist ein Event und besitzt daher keinen *RST-Wert.
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer
Dieser Befehl definiert die Koordinaten des Toleranzkreismittelpunktes.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer
Beispiel:
"CALC:LIM:CENT 0,0"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer:SHIFt
Dieser Befehl verschiebt den Toleranzkreismittelpunkt.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer:SHIFt
Beispiel:
"CALC:LIM:CENT:SHIFt 0.5,0.5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,
<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer[:DATA]
Dieser Befehl definiert die Werte für die obere Grenzwertlinien.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer[:DATA
Beispiel:
"CALC:LIM:UPP -10,0,0,-10"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,
<numeric_value>..
konform
Die Anzahl der Werte für die CONTrol-Achse und der zugehörigen UPPer-Grenzwertlinie müssen
übereinstimmen. Übersteigen die Meßwerte die UPPer-Grenzwertlinie, meldet der Limit-Test Fehler.
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:SHIFt
Dieser Befehl verschiebt den Toleranzschlauch in Y Richtung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:SHIFt
Beispiel:
"CALC:LIM:UPPer:SHIFt 3dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
Das LOWer-Limit wird gleichzeitig um den gleichen Betrag verschoben.
1043.0009.50
3.26
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:STATe
Dieser Befehl schaltet den Grenzwerttest mit der oberen Grenzwertlinie ein oder aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:STATe
Beispiel:
"CALC:LIM:UPPer:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
konform
Das Ergebnis des Grenzwerttests kann mit CALCulate:LIMit<1...8>:FAIL? abgefragt werden.
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:RADius
Dieser Befehl definiert den Radius der Grenzwertlinie im Kreisdiagramm.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:STATe
Beispiel:
"CALC:LIM:UPPer:RAD "
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer[:DATA]
Dieser Befehl definiert die Werte für die untere Grenzwertlinien
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer[:DATA]
Beispiel:
"CALC:LIM:LOW -40,-30,-30,-40"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,
ric_value>..
<nume-
konform
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:SHIFt
Dieser Befehl verschiebt den Toleranzschlauch in y-Richtung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:SHIFt
Beispiel:
"CALC:LIM:LOWer:SHIFt 3dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
Das UPPer-Limit wird gleichzeitig um den gleichen Betrag verschoben.
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:STATe
Dieser Befehl schaltet den Grenzwerttest mit der unteren Grenzwertlinie ein bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:STATe
Beispiel:
"CALC:LIM:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
3.27
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:FAIL?
Dieser Befehl fragt das Ergebnis des Limit-Tests ab.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:FAIL?
Beispiel:
"CALC:LIM:FAIL?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CLEar[:IMMediate]
Dieser Befehl löscht das Ergebnis des aktuellen Limit-Tests.
Syntax:
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CLEar[:IMMediate]
Beispiel:
"CALC:LIM:CLE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert.
1043.0009.50
3.28
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
3.6.3.5
CALCulate:MARKer - Subsystem
Das CALCulate:MARKer - Subsystem steuert die Markerfunktionen im Gerät.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
<Boolean>
--
CONTinuous | DISCrete
--
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:MARKer<1...8>
[:STATe]
:AOFF
:MODE
:COUPled
[:STATe]
:X
:MODE
:Y?
:FORMat
:TRANsform
:COMPlex
:TRACe
:SEARch
[:IMMediate]
:NEXT
:RIGHt
:LEFT
:TRACking
:MAXimum
:MINimum
:FUNCtion
[:SELect]
:BWIDth
:MODE
:QFACtor
:SFACtor
:TARGet
:RESULT?
:EDELay
:VALue?
:DELTa
:STATe
:REFerence
:RPOSition
[:CARTesian]
POLar
:PTPeak
:STATe
:RESult?
:CENTer
:STARt
:STOP
:REFerence
1043.0009.50
keine Abfrage
<Boolean>
<numeric_value>
ABS | REL
-MLINear | MDB | PHASe |
REAL | IMAGinary | SWR |
GDELay | MLPHase | MDPHase |
COMPlex | L | C | RLC
HZ | S | DBM
---
nur Abfrage
----<Boolean>
---
--------
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
-keine Abfrage
keine Abfrage
MAXimum | MINimum |
TARGet | BFILter
<numeric_value>
BPASs | BSTop
-<numeric_value>,<numeric_value>
<numeric_value>
DB
---DBM|DB
S | SINV | Z | ZREL | Y | YREL
CHDATA | CHMEM
nur Abfrage
TIME | DISTance | ELENgth | OFF
-<Boolean>
MARKER1 | MARKER2 |
MARKER3 | MARKER4 |
MARKER5 | MARKER6 |
MARKER7 | MARKER8 | FIXed
nur Abfrage
--
<numeric_value>,<numeric_value> HZ | S | DBM,DB
<numeric_value>,<numeric_value>, HZ | S | DBM,DB,
<numeric_value>
DB
<Boolean>
[ALL]
-nur Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
3.29
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8][:STATe]
Dieser Befehl schaltet den aktuell ausgewählten Marker ein oder aus. Bei fehlender Angabe wird
automatisch Marker 1 ausgewählt.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:[STATe]
Beispiel:
"CALC:MARKer3 ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:AOFF
Dieser Befehl schaltet alle aktiven Marker aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:AOFF
Beispiel:
"CALC:MARK:AOFF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MODE
Dieser Befehl schaltet den ausgewählten Marker (1...8) zwischen kontinuierlich und diskret um.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MODE
Beispiel:
"CALC:MARK3:MOD DISC"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CONTinuous | DISCrete
CONTinuous
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:COUPled[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Markerkopplung ein bzw. aus. Der Befehl wirkt auf alle Marker, CALC- und
MARK-Suffix sind ohne Bedeutung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:COUPled[:STATe]
Beispiel:
"CALC:MARK:COUP ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X:MODE
Dieser Befehl schaltet bei Deltamarkern zwischen absoluter oder relativer Positionierung zum Referenzmarker um.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X:MODE
Beispiel:
"CALC:MARK:X:MODE REL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ABS | REL
ABS
gerätespezifisch
3.30
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X
Dieser Befehl positioniert den ausgewählten Marker auf den angegebenen Stimuluswert. Handelt es
sich bei dem Marker um einen Deltamarker, kann diese Positionsangabe absolut oder relativ zum
Referenzmarker erfolgen.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X
<numeric value>
<numeric value> ::= 0 ... MAX(Frequenz) | MAX(Sweepzeit)
Beispiel:
"CALC:MARK:X 10.7MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:Y?
Dieser Befehl fragt den ausgewählten Markerwert ab. Handelt es sich bei dem Marker um einen
Deltamarker, wird bei der Abfrage die Abweichung zum Referenzmarker ausgegeben.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:Y?
Beispiel:
"CALC:MARK:Y?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FORMat
Dieser Befehl definiert die Formatierung des Markerwertes.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FORMat
Beispiel:
"CALC:MARK:FORM MLIN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
MLINear | MDB | PHASe |
REAL | IMAGinary | SWR |
GDELay | MLPHase | MDPHase |
COMPlex | L | C | RLC
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRANsform:COMPlex
Dieser Befehl definiert die Konvertierung des Markerwertes .
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRANsform:COMPlex
Beispiel:
"CALC:MARK:TRAN:COMP SINV"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
S | SINV | Z | ZREL | Y
| YREL
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRACe
Dieser Befehl wechselt den Marker zwischen aktiver Meßkurve und Speicherkurve .
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRACe
Beispiel:
"CALC:MARK:TRAC CHMEM"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
CHDATA | CHMEM
gerätespezifisch
3.31
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch[:IMMediate]
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach absoluten Extrema aus .
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch[:IMMediate]
Beispiel:
"CALC:MARK:SEAR"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:NEXT
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach dem nächsten lokalen Extremum aus .
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:NEXT
Beispiel:
"CALC:MARK:SEAR:NEXT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:RIGHt
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach dem nächsten Suchziel mit einem größeren Stimuluswert aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:RIGHt
Beispiel:
"CALC:MARK:SEAR:RIGH"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:LEFT
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach dem nächsten Suchziel mit einem kleineren Stimuluswert aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:LEFT
Beispiel:
"CALC:MARK:SEAR:LEFT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:TRACking
Dieser Befehl schaltet die permanente (d.h. nach jedem Sweep erneute) Suche nach Extrema ein
oder aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:TRACking ON | OFF
Beispiel:
"CALC:MARK:SEAR:TRACK ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
OFF
gerätespezifisch
3.32
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MAXimum
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach dem Maximum der Meßkurve aus..
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MAXimum
Beispiel:
"CALC:MARK:MAX"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MINimum
Dieser Befehl löst für den aktiven Marker die Suche nach dem Minimum der Meßkurve aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MINimum
Beispiel:
"CALC:MARK:MIN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein „Event“ und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
Dieser Befehl wählt die Art der Marker-Suchfunktion aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC TARG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
MAXimum | MINimum |
TARGet | BFILter
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth
Dieser Befehl definiert den Abstand der Bandbreitenpunkte, nach denen ausgehend vo einem Extremum gesucht wird (z.B. 3dB-Bandbreite).
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:BWID 6dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth:MODE
Dieser Befehl wählt für die Bandbreitensuche die Art des Filters aus (Bandpaß bzw. Bandsperre).
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth:MODE
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:BWID:MODE BSTOP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
BPASs | BSTOp
gerätespezifisch
3.33
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:QFACtor
Dieser Befehl definiert die Filtergüte für die Markersuchfunktion.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:QFACtor
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:QFAC 100"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:SFACtor
Dieser Befehl definiert den Formfaktor für die Markersuchfunktion.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:SFACtor
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:SFAC 60dB,3dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,
<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:TARGet
Dieser Befehl definiert den Zielwert für den Festwert-Suchmodus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:TARGet
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:TARG 1.75"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:RESULT?
Dieser Befehl fragt das Ergebnis der Markersuchfunktion ab.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:RESULT?
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:RES?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay
Dieser Befehl schaltet die Anzeige der elektrischen oder mechanischen Länge oder der Phasenlaufzeit ein oder aus. Der Markersuffix hat keine Bedeutung. Für den Parameter gilt:
ELENgth
DISTance
TIME
OFF
= elektrische Länge
= mechanische Länge
= Phasenlaufzeit
= Anzeige ausgeschaltet
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:EDEL TIME"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
TIME | DISTance |
ELENgth | OFF
OFF
gerätespezifisch
3.34
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay:VALue?
Dieser Befehl fragt den Wert der elektrischen oder mechanischen Länge oder der Phasenlaufzeit ab.
Das Format des Rückgabewertes muss vorher mit CALC:MARK:FUNC:EDEL ausgwählt werden.
Der Markersuffix hat keine Bedeutung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay:VALue?
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:EDEL:VAL?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
-gerätespezifisch
Dieser Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:STATe
Dieser Befehl schaltet den Deltamarker-Modus ein- bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:STATe
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:DELT:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence
Dieser Befehl definiert den Referenzmarker für den Deltamarker-Modus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion
:DELTa:REFerence
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:DELT:REF MARKER1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
MARKER1 | MARKER2 |
MARKER3 | MARKER4 |
MARKER5 | MARKER6 |
MARKER7 | MARKER8 |
FIXed
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence:RPOSition[:CARTesian]
Dieser Befehl definiert den Referenzwert für den Deltamarker-Modus „FIXED“ in kartesischen Diagrammen.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion
:DELTa:REFerence:RPOSition[:CARTesian]
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:DELT:REF:RPOS 1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence:RPOSition:POLar
Dieser Befehl definiert den Referenzwert für den Deltamarker-Modus „FIXED“ in Kreisdiagrammen.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion
:DELTa:REFerence:RPOSition:POLar
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:DELT:REF:RPOS:POL 1,2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>,
<numeric_value>
gerätespezifisch
3.35
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:PTPeak:STATe
Dieser Befehl schaltet die Bestimmung des maximalen und minimalen Meßwertes (Spitze-SpitzeWert) ein bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:PTPeak:STATe
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:PTP:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:PTPeak:RESult?
Dieser Befehl fragt das Ergebnis der Spitze-Spitze-Wertsuche ab.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:PTPeak:RESult?
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:PTP:RES?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
[ALL]
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
Standardmäßig werden der Spitze-Spitze- und der Mittelwert ausgegeben. Bei der zusätzlichen Angabe ALL, werden Spitze-Spitze-, Mittel-, Minimal- und Maximalwert sowie die Standardabweichung
ausgegeben.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:CENTer
Dieser Befehl stellt die Mittenfrequenz auf die aktuelle Markerfrequenz ein.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:CENTer
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:CENT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
_
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist eine <Event> und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STARt
Dieser Befehl setzt die Startfrequenz gleich der Frequenz des angegebenen Markers.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STARt
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:STAR"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STOP
Dieser Befehl setzt die Stoppfrequenz gleich der Frequenz des angegebenen Markers.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STOP
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:STOP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.36
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:REFerence
Dieser Befehl stellt den Referenzpegel auf den aktuellen Markerpegel ein.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:REFerence
Beispiel:
"CALC:MARK:FUNC:REF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
_
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein <Event> und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.37
D-15
CALCulate - Subsystem
3.6.3.6
ZVx
CALCulate:MATH - Subsystem
Das CALCulate:MATH - Subsystem erlaubt die Verarbeitung von Daten aus dem SENSe-Subsystem in
numerischen Ausdrücken.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
<expr>
<Boolean>
---
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:MATH
[:EXPRession]
[:DEFine]
:STATe
CALCulate[1...4]:MATH[:EXPression][:DEFine]
Dieser Befehl definiert den mathematischen Ausdruck für die Verrechnung.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MATH[:EXPRession][:DEFine]
<expr>
<expr>::= (OP1 op OP2 [ op OP3])
OP1..OP3 ::= CH1DATA..CH4DATA | MDATA1 ... MDATA8
op ::= + | - | * | /
Beispiel:
"CALC:MATH (CH1DATA / MDATA1)"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
CALCulate[1...4]:MATH:STATe
Dieser Befehl schaltet die mathematische Verrechnung ein bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:MATH:STATe
Beispiel:
"CALC:MATH:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
konform
3.38
D-15
ZVx
3.6.3.7
CALCulate - Subsystem
CALCulate:SMOothing - Subsystem
Das CALCulate:SMOothing - Subsystem erlaubt die punktweise Mittellung von Datensätzen unter Einbeziehung der jeweils benachbarten Datenwerte.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
<Boolean>
<numeric_value>
---
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:SMOOthing
[:STATe]
:APERture
CALCulate[1...4]:SMOothing[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die punktweise Mittelung ein bzw. aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:SMOothing[:STATe]
Beispiel:
"CALC:SMO ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
CALCulate[1...4]:SMOothing:APERture
Dieser Befehl definiert die Anzahl der zur Mittelung verwendeten Nachbarwerte relativ zur Anzahl im
Gesamtdatensatz.
Syntax:
CALCulate[1...4]:SMOothing:APERture
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0...100
Beispiel:
"CALC:SMO:APER 20"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0
konform
3.39
D-15
CALCulate - Subsystem
3.6.3.8
ZVx
CALCulate:TRANsform - Subsystem
Das CALCulate:TRANsform - Subsystem erlaubt die Umrechnung von aufgenommenen Datensätzen in
andere Darstellungen.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:TRANsform
:COMPlex
ZREFerence
:TIME
:STATe
:METHod
[:TYPE]
:LPASs
:DCSParam
:STIMulus
:STARt
:STOP
:SPAN
:CENTer
:WINDow
:DCHebyshev
:XAXis
S | SINV | Y | Z | YREL | ZREL
<numeric_value>
<Boolean>
FFT | CHIRp
BPASs | LPASs
KFSTop | KDFRequency | MINStep
<numeric_value>
IMPulse | STEP
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
RECT | HAMMing | HANNing |
BOHMan | DCHebyshev
<numeric_value>
TIME | DISTance | HDIStance
OHM
s|m
s|m
s|m
s|m
dB
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
Dieser Befehl definiert die Art der Transformation der Datensätze.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
Beispiel:
"CALC:TRAN:COMP SINV"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
S | SINV | Y | Z | YREL | ZREL
–
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex:ZREFerence
Dieser Befehl definiert die Bezugimpedanz für die normierten Meßgrößen.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex:ZREFerence
Beispiel:
"CALC:TRAN:COMP:ZREF 30 Ohm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
50 Ohm
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STATe
Dieser Befehl schaltet die Zeitbereichstransformation ein (ON) oder aus (OFF).
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STATe
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:STATe ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
konform
3.40
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:METHod
Dieser Befehl definiert das Verfahren der Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:METHod FFT | CHIRp
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:METH FFT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CHIRp
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME[:TYPE]
Dieser Befehl wählt den Modus (Tiefpaß oder Bandpaß) der Zeitbereichtransformation aus.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:TYPE BPASs | LPASs
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME LPAS"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
BPASs
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs
Dieser Befehl dient zum Setzen der Frequenzstützpunkte im Tiefpaßraster. Der Parameter bestimmt
dabei die Art des Rasters.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:LPAS KFST"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
KFSTop | KDFRequency | MINStep
-gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs:DCSParam
Dieser Befehl setzt den S-Parameter für 0 Hz bei Tiefpaßtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs:DCSParam
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:LPAS:DCSP 2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
1
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STIMulus
Dieser Befehl spezifiziert die Art des Eingangssignals, das für die Transformation in die Zeitbereichsdarstellung simuliert wird.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STIMulus
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:STIMulus STEP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
IMPulse | STEP
IMPulse
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STARt
Dieser Befehl definiert die Startzeit für die Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STARt
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:STARt 10ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
- 500 ps
konform
3.41
D-15
CALCulate - Subsystem
ZVx
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STOP
Dieser Befehl definiert die Stoppzeit für die Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STOP
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:STARt 60ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
+ 500 ps
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:SPAN
Dieser Befehl definiert die Spannweite für die Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:SPAN
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:SPAN 50ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
1 ns
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:CENTer
Dieser Befehl definiert den Zeitmittelpunkt für die Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:CENTer
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:CENT 35ms"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0s
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:WINDow
Dieser Befehl definiert die Filterfunktion für die Zeitbereichtransformation.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:WINDow
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:WIND RECT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
RECT | HAMMing | HANNing |
BOHMan | DCHebyshev
HANNing
konform
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:DCHebyshev
Dieser Befehl definiert die Nebenkeulenunterdrückung für die Filterfunktion, wenn als Filterfunktion
DCHebyshev ausgewählt ist.
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:DCHebyshev
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:DCH 30dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
40 dB
gerätespezifisch
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:XAXis
Dieser Befehl legt die Abszissenskalierung der Transformierten fest. Es kann zwischen Zeit, Länge
und halber Länge gewählt werden
Syntax:
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:XAXis
Beispiel:
"CALC:TRAN:TIME:XAX DIST"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
TIME | DISTance | HDIStance
TIME
gerätespezifisch
3.42
D-15
ZVx
CALCulate - Subsystem
3.6.3.9
CALCulate:UNIT - Subsystem
Das CALCulate:UNIT - Subsystem definiert die verwendete Meßgrößeneinheit.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
CALCulate<1..4>
:UNIT
:POWer
:A1
:A2
:B1
:B2
MW | W | UV | MV | V |
DBM | DBW | DBUV | DBMV | DBV
MW | W | UV | MV | V |
DBM | DBW | DBUV | DBMV | DBV
MW | W | UV | MV | V |
DBM | DBW | DBUV | DBMV | DBV
MW | W | UV | MV | V |
DBM | DBW | DBUV | DBMV | DBV
CALCulate[1...4]:UNIT:POWer:A1|A2|B1|B2
Dieser Befehl definiert die Meßgrößeneinheit für die direkten Wellengrößen.
Syntax:
CALCulate[1...4]:UNIT:POWer:A1|A2|B1|B2
Beispiel:
"CALC:UNIT:POW:A2 DBUV"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
MW | W | UV | MV | V | DBM |
DBW | DBUV | DBMV | DBV
–
gerätespezifisch
3.43
D-15
DIAGnostic - Subsystem
3.6.4
ZVx
DIAGnostic - Subsystem
Das DIAGnostic-Subsystem enthält die Befehle zur Unterstützung der Geräte-Diagnose für Service,
Wartung und Reparatur. Diese Befehle sind gemäß der SCPI-Norm alle gerätespezifisch.
BEFEHL
PARAMETER
DIAGnostic
:SERVice
:FUNCtion
:RFPower
EINHEIT
<numeric_value>,<numeric_value>..
<Boolean>
KOMMENTAR
keine Abfrage
DIAGnostic:SERVice:FUNCtion
Dieser Befehl aktiviert eine Servicefunktion.
Syntax:
DIAGnostic:SERVice:FUNCtion
<numeric_value>,<numeric_value>...
Beispiel:
"DIAG:SERV:FUNC 2,0,2,12,1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Die Auswahl der Servicefunktion erfolgt über die Angabe von fünf Parametern: Funktionsgruppennummer, Boardnummer, Funktionsnummer, Parameter 1 und Parameter 2.
Siehe Servicehandbuch.
DIAGnostic:SERVice:RFPower
Dieser Befehl schaltet das Stimulussignal aus bzw. ein.
Syntax:
DIAGnostic:SERVice:RFPower
Beispiel:
"DIAG:SERV:RFP OFF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
–
gerätespezifisch
3.44
D-15
ZVx
DISPlay - Subsystem
3.6.5
DISPlay - Subsystem
Das DISPLay-Subsystem steuert die Auswahl und Präsentation von textueller und graphischer Informationen sowie von Meßdaten auf dem Bildschirm. Die Befehle für TRACe1 beziehen sich auf den aktiven
Meßwertspeicher, die Befehle für TRACe2 auf den Memory-Trace.
BEFEHL
PARAMETER
DISPlay
:FORMat
EINHEIT
KOMMENTAR
SINGle | DOVerlay | QOVerlay |
DSPLit | QDSPlit | QQSPlit
<Boolean>
:EXPand
:PROgram
[:MODE]
:PSAVe
[:STATe]
:HOLDoff
[:WINDow<1...4>]
:DIAGram
<Boolean>
<Boolean>
<numeric_value>
CLIN | CLOG | CDB | CSEG |
PLIN | PLOG | PDB | PSEG |
CHARter | SMITh | ISMith
:SEGMented
:X
[:STATe]
:R
:Y
:TRACe<1|2>
:X
:OFFSet
:SPACing
:Y
[:SCALe]
:AUTO
:RLEVel
:PDIVision
:RPOSition
:BOTTom
:TOP
:OFFSet
:SPACing
:R
[:SCALe]
:CPOint
:OEDGe
:SPACing
[:STATe]
<Boolean>
<numeric_value> ...
<numeric_value> ...
<numeric_value>
LINear | LOGarithmic
HZ
--
ONCE
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
LINear | LOGarithmic | DB
-DBM|DB
DBM|DB
PCT
DBM|DB
DBM|DB
DBM|DB
--
<numeric value>
<numeric value>
LINear | LOGarithmic | DB
<Boolean>
DBM|DB
DBM|DB
--
keine Abfrage
DISPlay:FORMat
Dieser Befehl schaltet die Darstellung der Meßergebnisse zwischen ein, zwei und vier Diagrammen
um.
Syntax:
DISPlay:FORMat
Beispiel:
"DISP:FORM DSPL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
SINGle | DOVerlay | QOVerlay | DSPLit | QDSPlit | QQSPlit
SINGle
gerätespezifisch
3.45
D-15
DISPlay - Subsystem
ZVx
DISPlay:FORMat:EXPand
Dieser Befehl schaltet die expandierte Darstellung ein bzw. aus.
Syntax:
DISPlay:FORMat:EXPand
Beispiel:
"DISP:FORM:EXP ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
DISPlay:PROGram[:MODE]
Dieser Befehl schaltet den Bildschirm zwischen Meßgerät und Rechnerfunktion um.
Syntax:
DISPlay:PROGram:[MODE]
Beispiel:
"DISP:PROG ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
DISPlay:PSAVe[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Stromsparfunktion des internen Bildschirms ein bzw. aus.
Syntax:
DISPlay:PSAVe:[STATe]
Beispiel:
"DISP:PSAV ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
DISPlay:PSAVe:HOLDoff
Dieser Befehl stellt die Zeit ein, nach der der interne Bildschirm ausgeschaltet wird. Der Wertebereich ist 1...100 Minuten.
Syntax:
DISPlay:PSAVe:[STATe]
Beispiel:
"DISP:PSAV:HOLD 7"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
5
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram
Dieser Befehl wählt das Diagramm für die Darstellung aus.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram
Beispiel:
"DISP:DIAG SMIT
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CLIN | CLOG | CDB | CSEG |PLIN | PLOG |
PDB | PSEG | CHARter | SMITh | ISMith
CLOG
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:X[:STATe]
Dieser Befehl schaltet den List-Sweep mit segmentierter X-Achse ein bzw. aus.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:X:[STATe]
Beispiel:
"DISP:DIAG:SEGM:X ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
3.46
D-15
ZVx
DISPlay - Subsystem
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:R
Dieser Befehl definiert die Segmentgrenzen bei polaren Diagrammen. Es können maximal 3 Segmente definiert werden. Die Trennlinie zwischen zwei Segmenten ist gemeinsam, d.h. es gibt keine
Lücken oder Überlappungen. Die Zahlenwerte beziehen sich auf die jeweilige Einheit des Diagramms und sind in absteigender Reihenfolge sortiert.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:R
Beispiel:
"DISP:DIAG:SEGM:R 20,-30,-70,-120"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value> ...
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:Y
Dieser Befehl definiert die Segmentgrenzen bei karthesischen Diagrammen. Es können maximal 3
Segmente definiert werden. Die Trennlinie zwischen zwei Segmenten ist gemeinsam, d.h. es gibt
keine Lücken oder Überlappungen. Die Zahlenwerte beziehen sich auf die jeweilige Einheit des Diagramms und sind in absteigender Reihenfolge sortiert.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:Y
Beispiel:
"DISP:DIAG:SEGM:Y 20,-30,-70,-120"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value> ...
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe2:X:OFFSet
Dieser Befehl stellt den Stimulus Offset eines Memory-Traces ein. Er ist daher nur für TRAC2 verfügbar.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe2:X:OFFSet
Beispiel:
"DISP:TRAC2:X:OFFs 10MHZ"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0Hz
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:X:SPACing
Dieser Befehl schaltet zwischen linearer und logarithmischer Darstellung der X-Achse um.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:X:SPACing
Beispiel:
"DISP:TRAC:X:SPAC LOG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
LINear | LOGarithmic
LINear
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:AUTO
Dieser Befehl führt eine einmalige Neuskalierung der y- bzw. radialen Achse aus..
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:AUTO
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:AUTO ONCE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ONCE
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.47
D-15
DISPlay - Subsystem
ZVx
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RLEVel
Dieser Befehl definiert den Referenzpegel. Neben den in der Tabelle angegebenen Einheiten sind,
abhängig von der ausgewählten Meßgröße, auch folgende Einheiten und Einheitenpräfixe zulässig:
Leistung:
Spannung:
Phase:
Gruppenlaufzeit:
Impedanz:
Admittanz:
Induktivität:
Kapazität:
Dimensionslos:
DBM, DB, DBW, W, MW, UW, NW, PW
V, MV, UV, NV, PV, DBV, DBMV, DBUV
DEG, KDEG, MDEG, UDEG, NDEG, PDEG
S, MS, US, NS, PS
OHM, GOHM, MOHM, KOHM
SIE, MSIE, USIE, NSIE
H, MH, UH, NH, PH, FH
F, MF, UF, NF, PF, FF
UNIT, MUNIT, UUNIT, NUNIT, PUNIT, FUNIT
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RLEVel
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:RLEV -60dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
konform
Die Angabe des Referenzpegels ist abhängig von der aktuell gewählten Einheit.
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:PDIVision
Dieser Befehl definiert den Abstand zwischen zwei Gridlinien.Neben den in der Tabelle angegebenen
Einheiten sind, abhängig von der ausgewählten Meßgröße, auch folgende Einheiten und Einheitenpräfixe zulässig:
Leistung:
Spannung:
Phase:
Gruppenlaufzeit:
Impedanz:
Admittanz:
Induktivität:
Kapazität:
Dimensionslos:
DBM, DBW, MW, UW, NW, PW
V, MV, UV, NV, PV, DBV,
DEG, KDEG, MDEG, UDEG, NDEG, PDEG
S, MS, US, NS, PS
OHM, GOHM, MOHM, KOHM
SIE, MSIE, USIE, NSIE
H, MH, UH, NH, PH, FH
F, MF, UF, NF, PF, FF
UNIT, MUNIT, UUNIT, NUNIT, PUNIT, FUNIT
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:PDIVision
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:PDIV 10dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
10dB
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RPOSition
Dieser Befehl definiert die Referenzposition in Prozent.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RPOSition
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:RPOS 50PCT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0..100PCT
100PCT
konform
Der Wert 100% entspricht dem Referenzpegel (TOP), der Wert 0% dem unteren Gridrand (BOTTom).
1043.0009.50
3.48
D-15
ZVx
DISPlay - Subsystem
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:BOTTom
Dieser Befehl definiert den Wert des unteren Gridrandes. Neben den in der Tabelle angegebenen
Einheiten sind, abhängig von der ausgewählten Meßgröße, auch folgende Einheiten und Einheitenpräfixe zulässig:
Leistung:
Spannung:
Phase:
Gruppenlaufzeit:
Impedanz:
Admittanz:
Induktivität:
Kapazität:
Dimensionslos:
DBM, DB, DBW, W, MW, UW, NW, PW
V, MV, UV, NV, PV, DBV, DBMV, DBUV
DEG, KDEG, MDEG, UDEG, NDEG, PDEG
S, MS, US, NS, PS
OHM, GOHM, MOHM, KOHM
SIE, MSIE, USIE, NSIE
H, MH, UH, NH, PH, FH
F, MF, UF, NF, PF, FF
UNIT, MUNIT, UUNIT, NUNIT, PUNIT, FUNIT
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:BOTTom
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:BOTT -60dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
–
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:TOP
Dieser Befehl definiert den Wert des oberen Gridrandes. Neben den in der Tabelle angegebenen
Einheiten sind, abhängig von der ausgewählten Meßgröße, auch folgende Einheiten und Einheitenpräfixe zulässig:
Leistung:
Spannung:
Phase:
Gruppenlaufzeit:
Impedanz:
Admittanz:
Induktivität:
Kapazität:
Dimensionslos:
DBM, DB, DBW, W, MW, UW, NW, PW
V, MV, UV, NV, PV, DBV, DBMV, DBUV
DEG, KDEG, MDEG, UDEG, NDEG, PDEG
S, MS, US, NS, PS
OHM, GOHM, MOHM, KOHM
SIE, MSIE, USIE, NSIE
H, MH, UH, NH, PH, FH
F, MF, UF, NF, PF, FF
UNIT, MUNIT, UUNIT, NUNIT, PUNIT, FUNIT
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:TOP
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:TOP 10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
–
konform
3.49
D-15
DISPlay - Subsystem
ZVx
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:OFFSet
Dieser Befehl definiert einen Offset-Wert, der bei den Ausgaben mit eingerechnet wird. Neben den in
der Tabelle angegebenen Einheiten sind, abhängig von der ausgewählten Meßgröße, auch folgende
Einheiten und Einheitenpräfixe zulässig:
Leistung:
Spannung:
Phase:
Gruppenlaufzeit:
Impedanz:
Admittanz:
Induktivität:
Kapazität:
Dimensionslos:
DBM, DBW, MW, UW, NW, PW
V, MV, UV, NV, PV,
DEG, KDEG, MDEG, UDEG, NDEG, PDEG
S, MS, US, NS, PS
OHM, GOHM, MOHM, KOHM
SIE, MSIE, USIE, NSIE
H, MH, UH, NH, PH, FH
F, MF, UF, NF, PF, FF
UNIT, MUNIT, UUNIT, NUNIT, PUNIT, FUNIT
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:OFFSet
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:OFFS -6dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0dB
gerätespezifisch
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y:SPACing
Dieser Befehl schaltet zwischen linearer und logarithmischer Darstellung der Y-Achse um.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y:SPACing
Beispiel:
"DISP:TRAC:Y:SPAC LIN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
LINear | LOGarithmic | dB
LOGarithmic
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:CPOint
Dieser Befehl definiert den Mittelpunkt eines Polardiagramms.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:CPOint
Beispiel:
"DISP:TRAC:R:CPO"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:OEDGe
Dieser Befehl definiert den Außenkreis eines Polardiagramms.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:OEDGe
Beispiel:
"DISP:TRAC:R:OEDG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
konform
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R:SPACing
Dieser Befehl schaltet zwischen linearer und logarithmischer Darstellung um.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R:SPACing
Beispiel:
"DISP:TRAC:R:SPAC LIN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
LINear | LOGarithmic | dB
LOGarithmic
konform
3.50
D-15
ZVx
DISPlay - Subsystem
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2][:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Darstellung des jeweilige Meßkurve ein bzw. aus.
Syntax:
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2][:STATe]
Beispiel:
"DISP:TRAC2 ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
ON für TRACe1, OFF für TRACe2
konform
3.51
D-15
FORMat - Subsystem
3.6.6
ZVx
FORMat - Subsystem
Das FORMat-Subsystem bestimmt das Datenformat für den Transfer vom und zum Gerät.
BEFEHL
FORMat
[:DATA]
:DEXPort
:FORMat
:MODe
:DSEParator
:SOURce
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
ASCii|REAL[,<numeric_value>]
ASCii | TOUChstone | SCOMpact
COMPlex | MLPHase | MDPHase
NEW | APPend
POINt | COMMa
CDATa | CVData | TDATa | FDATa |
MDATa | DDATa
FORMat[:DATA]
Dieser Befehl definiert das Datenformat für die Übertragung von Daten vom und zum Gerät.
Syntax:
FORMat[:DATA]
Beispiel:
"FORM REAL,32"
"FORM REAL,64"
"FORM ASC "
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ASCii | REAL [,<numeric_value>]
ASCii
konform
Das Datenformat kann entweder vom Typ ASCii oder REAL sein. ASCii-Daten werden im Klartext,
durch Kommata getrennt, übertragen, REAL-Daten können als 32- oder 64-Bit IEEE 754-Floating PointZahlen im "definite length block" transferiert werden.
Meßergebnisse werden immer als S-Parameter oder Wellenquotient in Real- Imaginärteildarstellung
übertragen. Daher werden bei einem Sweep mit 401 Meßpunkten 802 durch Kommata getrennte Werte
übertragen.
Wird für dieses Beispiel das Format „FORM REAL, 32“ gewählt, so ist der Datenstrom vom Gerät zum
Steuerrechner wie folgt aufgebaut:
#432085334.....
||| ||
|||..|ab hier folgen im Datenblock die Datenbytes, hier 5334
3208
||Zahl der Bytes im Datenblock, Angabe in ASCII-Klartext,hier 3208
|Ein ASCII-Byte das die Länge des folgenden Längenzählers angibt, hier 4
Kopfmarkierung des binären Datenstromes
In diesem Beispiel ergibt sich die Anzahl der übertragenen Datenbytes wie folgt:
Anzahl = Meßpunktezahl
* Bytes/Wert
*2
3208 = 401
*4
*2
Mit dem Faktor zwei wird die Darstellung des Meßergebnisses als komplexe Größe berücksichtigt.
1043.0009.50
3.52
D-15
ZVx
FORMat - Subsystem
FORMat:DEXPort
Dieser Befehl definiert das Fileformat des zu erzeugenden Files.
Syntax:
FORMat:DEXPort
ASCii | TOUChstone | SCOMpact
Beispiel:
"FORM:DEXP ASCII"
*RST-Wert:
ASCii
SCPI:
konform
Das Fileformat kann ASCII (in beliebige Anwendungen importierbar), TOUCHSTONE-kompatibel oder
SUPERCOMPACT-kompatibel sein.
Eigenschaften:
FORMat:DEXPort:FORMat
Dieser Befehl definiert das Format zur Festlegung der Meßwertdarstellung.
Syntax:
FORMat:DEXPort:FORMat
Beispiel:
"FORM:DEXP:FORM COMP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
COMPlex | MLPHase | MDPHase
ASCii
konform
FORMat:DEXPort:MODe
Dieser Befehl legt fest, ob die Ausgabedaten in ein bereits vorhandenes oder in ein neues File geschrieben werden..
Syntax:
FORMat:DEXPort:MODe
NEW | APPend
Beispiel:
"FORM:DEXP:MODE NEW"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
NEW
konform
FORMat:DEXPort:DSEParator
Dieser Befehl legt fest, welches Dezimaltrennzeichen (nur für ASCII Files) verwendet wird .
Syntax:
FORMat:DEXPort:DSEParator
Beispiel:
"FORM:DEXP:DSEP POINT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
POINt | COMMa
COMMa
konform
3.53
D-15
FORMat - Subsystem
ZVx
FORMat:DEXPort:SOURce
Dieser Befehl legt die Quelle der Meßdaten fest .
Syntax:
FORMat:DEXPort:SOURce
Beispiel:
"FORM:DEXP:SOUR CDAT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CDATa | CVData | TDATa | FDATa | MDATa |
DDATa
DDATa
konform
Im Meßdatenfluß lassen sich die möglichen Quellen wie folgt darstellen:
Empfängerpegelkorrektur
Meßdatenaufnahme
CDATa
FDATa
TDATa
Konvertierung
Systemfehlerkorrektur
1043.0009.50
CVDATa
Formatierung
MDATa
TraceMathematik
DDATa
Smoothing
Zeitbereichstransformation
3.54
D-15
ZVx
3.6.7
HCOPy - Subsystem
HCOPy - Subsystem
Das HCOPy-Subsystem steuert die Ausgabe von Bildschirminformationen zu Dokumentationszwecken
auf Ausgabegeräte oder Dateien.
BEFEHL
HCOPy
:ABORt
:DESTination<1|2>
:DEVice
:COLor
:LANGuage<1|2>
:PRESet<1|2>
:RESolution<1|2>
[:IMMediate<1|2>]
:ITEM
:ALL
:FFEed<1|2>
:STATe
:LABEL
:TEXT
:PFEed<1|2>
:STATe
:WINDow<1...4>
:TABLe
:STATe
:TEXT
:TRACe<1|2>
:STATe
:CAINcrement
:LTYPe
:STATe
:AINCrement
:PAGE
:DIMensions
:QUADrant<1...4>
:FULL
:ORIentation<1|2>
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
-<string>
--
keine Abfrage
keine Abfrage
--
keine Abfrage
<Boolean>
HPGL | PCL4 | PCL4_C | PCL4_C3 |
PCL5 | LASerj | DESKJ | DESKJ_C |
DESKJ_C3 | POSTscript | EPSON24
| EPSON24C | WMF | PCX | HP7470
| HP7470LS
<Boolean>
<numeric_value>
--
keine Abfrage
<Boolean>
<string>
<Boolean>
<Boolean>
<string>
<Boolean>
<Boolean>
SOLid |
STYLe0 |
STYLe1 |
STYLe2 |
STYLe3 |
STYLe4 |
STYLe5 |
STYLe6 |
STYLe7
<Boolean>
<Boolean>
keine Abfrage
keine Abfrage
LANDscape|PORTrait
3.55
D-15
HCOPy - Subsystem
ZVx
HCOPy:ABORt
Dieser Befehl bricht eine laufende Hardcopy-Ausgabe ab.
Syntax:
HCOPy:ABORt
Beispiel:
"HCOP:ABOR"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
HCOPy:DESTination<1|2> <string>
Dieser Befehl wählt die das Gerät (Device) für die Ausgabe des Druckes aus.
Syntax:
HCOPy:DESTination[1|2]
<string>::=
<string>
’SYST:COMM:PRIN’ |
’SYST:COMM:CLIP’ |
’MMEM’
Beispiel:
"HCOP:DEST2 ’SYST:COMM:SER2’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Der Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
’MMEM’
leitet die COPY-Ausgabe in eine Datei um. Der Befehl MMEM:NAME
<file_name> definiert den Dateinamen. Bei HCOPy:DEVice:
LANGuage können alle Formate ausgewählt werden.
’SYST:COMM:PRIN’
leitet den Druck auf den Drucker. Der Drucker wird mit dem Befehl
SYSTEM:COMMunicate:PRINter:SELect ausgewählt.
Bei HCOPy:DEVice:LANGuage muß GDI ausgewählt werden.
’SYST:COMM:CLIP’
leitet den Druck in die Zwischenablage. Bei HCOPy:DEVice:LANGuage
muß EWMF ausgewählt werden.
HCOPy:DEVice:COLor
Dieser Befehl wählt zwischen farbiger oder monochromer Druckausgabe der Bildschirmausgabe.
Syntax:
HCOPy:DEVice:COLor
Beispiel:
"HCOP:DEV:COL ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
konform
3.56
D-15
ZVx
HCOPy - Subsystem
HCOPy:DEVice:LANGuage[1|2]
Dieser Befehl bestimmt das Datenformat der Druckausgabe.
Syntax:
HCOPy:DEVice:LANGuage
Beispiel:
"HCOP:DEV:LANG WMF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
HPGL und
HP7470
HPGL_LS und
HP7470LS
PCL4... und PCL5
LASERJ
DESKJ...
POSTscript
EPSON24
EPSON24C
WMF und
PCX
HPGL | PCL4 | PCL4_C | PCL4_C3 | PCL5 |
LASERJ | DESKJ | DESKJ_C | DESKJ_C3 |
POSTscript | EPSON24 |EPSON24C | WMF |
PCX
–
konform
Datenformat für eine Plotterausgabe in HPGL,
spezielle Ausgabe für den Plotter hp7470 (reduziertes HPGL-Format)
spezielles HPGL/HP7470-Format mit Ausgabe der Meßkurven mit
unterschiedlichen Linientypen (Linestyles)
generische Datenformate für Laser- und Tintenstrahldrucker, mit
PCL4:
Schwarz/weiß
PCL4_C:
Farbe (3Farbpatronen + schwarze Patrone)
PCL4_C3: Farbe (nur 3Farbpatronen)
PCL5:
Schwarz/weiß mit 300DPI Auflösung, neue Sprachversion.
Datenformat für HP-Laserjet ab Serie III
Datenformate für Drucker der HP-Deskjet Serie, mit
DESKJ:
Schwarz/weiß
DESKJ_C: Farbe (3Farbpatronen + schwarze Patrone, z.B. Deskjet 560)
DESKJ_C3: Farbe (nur 3Farbpatronen, z.B. Deskjet 500)
Seitenbeschreibungssprache,
Datenformat für Epson-kompatible 24-Nadeldrucker, schwarz/weiß, z.B.
Epson LQ-Serie, R&S PDN
Datenformat für Epson-kompatible 24-Nadeldrucker mit Farbe, z.B.
Epson Stylus Color, R&S PDN Color
(WINDOWS Metafile Format) und
(Pixelgrafik) Datenformate für die Ausgabe in Dateien, die später zu
Dokumentationszwecken in entsprechende Programme direkt eingebunden
werden können.
HCOPy[:IMMediate[1|2]]
Dieser Befehl startet eine Hardcopy-Ausgabe.
Syntax:
HCOPy[:IMMediate[1|2]]
Beispiel:
"HCOP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
HCOPy:IMM[1] startet die Hardcopy-Ausgabe an das Device 1 (default),
HCOPy:IMM2 die Ausgabe an das Device 2.
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.57
D-15
HCOPy - Subsystem
ZVx
HCOPy:ITEM:ALL
Dieser Befehl wählt die Ausgabe der kompletten Bildschirminformation.
Syntax:
HCOPy:ITEM:ALL
Beispiel:
"HCOP:ITEM:ALL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
konform
Die Hardcopy-Ausgabe erfolgt immer mit Kommentaren, Titel, Uhrzeit und Datum.
Alternativ zur gesamten Bildschirminformation können nur Meßkurven
(Befehle HCOPy:DEVice:WINDow:TRACe:STATe ON) oder Tabellen
(Befehl HCOPy:DEVice:WINDow:TABLe:STATe ON) ausgegeben werden.
HCOPy:ITEM:FFEed[1|2]:STATe
Dieser Befehl fügt an die Ausgabe der Bildschirminformation ein Seitenvorschub-Kommando an.
Syntax:
HCOPy:ITEM:FFEed[1|2]:STATe
Beispiel:
"HCOP:ITEM:FFE2:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON|OFF
OFF
konform
HCOPy:ITEM:LABel:TEXT
Der Befehl definiert den Titel der Bildschirmausgabe.
Syntax:
HCOPy:ITEM:LABel:TEXT
<string>
Beispiel:
"HCOP:ITEM:LAB:TEXT ’My Title’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
konform
HCOPy:ITEM:PFEed[1|2]:STATe
Dieser Befehl fügt an die Ausgabe der Bildschirminformation ein Papiervorschub-Kommando an.
Syntax:
HCOPy:ITEM:PFEed[1|2]:STATe ON | OFF
Beispiel:
"HCOP:ITEM:PFE2:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TABLe:STATe
Dieser Befehl gibt die aktuell dargestellten Tabellen aus.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TABLe:STATe
"HCOP:ITEM:WIND2:TABL:STAT ON"
Beispiel:
Eigenschaften:
ON | OFF
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
Der Befehl HCOPy:ITEM:WINDow<1...4>:TABLe:STATe OFF schaltet analog zum Befehl HCOPy:ITEM:ALL auf die Ausgabe der gesamten Bildschirminformation um.
1043.0009.50
3.58
D-15
ZVx
HCOPy - Subsystem
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TEXT
Dieser Befehl definiert einen Kommentartext für die Druckerausgabe zum Meßfenster 1 bzw. 2.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TEXT
<string>
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND2:TEXT ‘Kommentar’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TRACe:STATe
Dieser Befehl wählt die Ausgabe der aktuell dargestellten Meßkurve aus.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TRACe:STATe
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND2:TRACe:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
Der Befehl HCOPy:ITEM:WINDow<1...4>:TRACe:STATe OFF schaltet analog zum Befehl HCOPy:ITEM:ALL auf die Ausgabe der gesamten Bildschirminformation um.
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TRACe:CAINcrement
Der Befehl verändert automatisch die Farbe der aktuell dargestellten Meßkurve nach dem Ausdruck.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow<1 ... 4>:TRACe:CAINcrement
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND2:TRACe:CAIN ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
Die automatische Farbänderung der Meßkurve ermöglicht die Plotterausgabe von mehreren Meßkurven auf demselben Diagramm, wobei zur besseren Unterscheidung die Farbe der Meßkurve jeweils gewechselt wird (”Color Auto Increment”).
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:STATe
Der Befehl schaltet die Verwendung unterschiedlicher Linientypen bei Plottern ein oder aus. Bei OFF
erscheinen alle Meßkurven mit durchgezogener Linie auf dem Ausdruck.
Der Befehl ist nur verfügbar, wenn ein Plotter als Ausgabegerät ausgewählt wurde.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:STATe
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND:TRAC:LTYPe:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe
Der Befehl verändert den Linientyp der ausgewählten Meßkurve. TRACe2 steht für Memory Traces.
Der Befehl ist nur verfügbar, wenn ein Plotter als Ausgabegerät ausgewählt wurde. Als Parameter
sind SOLid (durchgezogene Linie) und STYLe0...STYLe7 zulässig. STYLe7 ist gleichbedeutend mit
SOLid, die anderen Werte stehen für gestrichelte, strichpunktierte und andere Linienarten.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND:TRACe:LTYPe STYLe5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
SOLid | STYLe<n>
kanalabhängig
gerätespezifisch
3.59
D-15
HCOPy - Subsystem
ZVx
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:AINCrement
Der Befehl bewirkt eine automatische Weiterschaltung des Linientyps für den aktiven Kanal nach der
Ausgabe. Der Befehl ist nur verfügbar, wenn ein Plotter als Ausgabegerät ausgewählt wurde. Er hat
keine Auswirkung auf den Linientyp bei Memory Traces. Es werden die Linientypen STYLe7...STYLe3 nacheinander ausgewählt.
Syntax:
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:AINCre
ment
Beispiel:
"HCOP:ITEM:WIND:TRAC:LTYP:AINC ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
kanalabhängig
gerätespezifisch
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant
Der Befehl definiert den Quadranten des Bildschirms, der zur Ausgabe belegt wird .
Syntax:
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant[1...4]
Beispiel:
"HCOP:PAGE:DIM:QUAD1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Quadranten sind im mathematischen Sinne definiert, d.h. QUAD1 ist oben rechts, QUAD2 ist
oben links, QUAD3 ist unten links und QUAD4 ist unten rechts. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat
daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
HCOPy:PAGE:DIMensions:FULL
Der Befehl legt fest, daß die Bildschirmausgabe die gesamte Größe auf der Ausgabe belegt.
Syntax:
HCOPy:PAGE:DIMensions:FULL
Beispiel:
"HCOP:PAGE:DIM:FULL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
HCOPy:PAGE:ORIentation[1|2]
Der Befehl wählt das Format der Ausgabe für das Ausgabegerät oder 2 (Hoch- bzw. Querformat).
Syntax:
HCOPy:PAGE:ORIentation[1|2]
Beispiel:
"HCOP:PAGE:ORI LAND"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
LANDscape | PORTrait
–
konform
3.60
D-15
ZVx
3.6.8
INITiate - Subsystem
INITiate - Subsystem
Das INITiate - Subsystem steuert die Initialisierung des Trigger - Subsystems.
BEFEHL
INITiate
:CONTinuous
[:IMMediate]
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
<Boolean>
--
---
keine Abfrage
INITiate:CONTinuous
Dieser Befehl bestimmt, ob das Trigger-System kontinuierlich initiert ist ("Free Run").
Syntax:
INITiate:CONTinuous
Beispiel:
"INIT:CONT OFF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
ON
konform
Die Einstellung "INITiate:CONTinuous ON" entspricht der Funktion CONTINUOUS SWEEP, d.h. der
Sweepablauf des Analysators wird zyklisch wiederholt. Die Einstellung "INITiate:CONTinuous OFF"
ist gleichbedeutend mit der Funktion SINGLE SWEEP.
INITiate[:IMMediate]
Dieser Befehl initiert einen erneuten Sweepablauf oder startet einen einzelnen (single) Sweep.
Syntax:
INITiate[:IMMediate]
Beispiel:
"INIT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.61
D-15
INPut - Subsystem
3.6.9
ZVx
INPut - Subsystem
Das INPut-Subsystem steuert die Eigenschaften der Eingänge des Gerätes.
BEFEHL
INPut<1|2>
:ATTenuation
:BRIDge
:UPORt<1|2>
[:VALue?]
:STATe
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
INTernal | BYPass | FPORt
DB
KOMMENTAR
-<Boolean>
INPut[1|2]:ATTenuation
Dieser Befehl bestimmt die Dämpfung der Eichleitung im Signalpfad der empfangenen Welle b1
bzw. b2.
Syntax:
INPut[1|2]:ATTenuation
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0dB ... 70dB
Beispiel:
"INP:ATT 40dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 dB
konform
INPut:BRIDge
Dieser Befehl definiert die Art der Messung mit dem Testset (intern, extern bzw. 4-Port) .
Syntax:
INPut[1|2]:BRIDge
Beispiel:
"INP:BRID BYP"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
INTernal | BYPass | FPORt
INTernal
gerätespezifisch
INPut:UPORt<1|2>[:VALue]?
Dieser Befehl fragt die Steuerleitungen des User-Ports ab.
Syntax:
INPut:UPORt<1|2>[:VALue]?
Beispiel:
"INP:UPOR2?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein Abfragebefehl und hat keinen *RST-Wert.
INPut:UPORt<1|2>:STATe
Dieser Befehl schaltet die Steuerleitungen des User-Ports zwischen INPut und OUTPut um.
Syntax:
INPut:UPORt<1|2>:STATe ON | OFF
Beispiel:
"INP:UPOR2:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
Mit ON wird das User-Port auf INPut geschaltet, mit OFF auf OUTPut.
1043.0009.50
3.62
D-15
ZVx
3.6.10
INSTrument - Subsystem
INSTrument - Subsystem
Das INSTrument-Subsystem wählt die Betriebsart des Gerätes entweder über Textparametern oder
über fest zugeordnete Zahlen aus.
BEFEHL
INSTrument
:COUPle
[:SELect]
:NSELect
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
ALL | NONE
CHANNEL1 | CHANNEL2 |
CHANNEL3 | CHANNEL4
<numeric_value>
INSTrument:COUPle
Dieser Befehl schaltet die Kopplung der Kanäle des Analysators aus bzw. ein.
Syntax:
INSTrument:COUPle ALL | NONE
Beispiel:
"INST:COUP NONE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ALL
konform
INSTrument[:SELect]
Dieser Befehl wählt den aktiven Kanal des Analysators aus.
Syntax:
INSTrument[:SELect] CHANNEL<1..4>
Beispiel:
"INST CHANNEL2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CHANNEL1, gekoppelte Kanäle
konform
INSTrument:NSELect
Dieser Befehl schaltet zwischen den Kanälen des Analysators um. Die Kanalnummer wird direkt als
Zahl angegeben.
Syntax:
INSTrument:NSELect<numeric_value>
<numeric_value>::= 1..4
Beispiel:
"INST:NSEL 2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1, gekoppelte Kanäle
konform
Der Wert 1 entspricht CHANNEL1 usw. des Befehls INSTrument[:SELect].
1043.0009.50
3.63
D-15
MMEMory - Subsystem
3.6.11
ZVx
MMEMory - Subsystem
Das MMEMory-Subsystem (Mass Memory) enthält die Befehle, die den Zugriff auf die Speichermedien
des Gerätes durchführen und verschiedene Geräteeinstellungen speichern bzw. laden.
Der NAME-Befehl speichert die HCOPy-Ausgaben in eine Datei.
Die verschiedenen Laufwerke können über den "mass storage UNIT specifier" <msus> gemäß der
DOS-üblichen Syntax angesprochen werden. Die interne Festplatte wird mit "C:" angesprochen, das
eingebaute Floppy-Laufwerk mit "A:".
Die Dateinamen <file_name> werden als String-Parameter mit Anführungszeichen mit den Befehlen
angegeben. Sie entsprechen ebenfalls der üblichen DOS-Konventionen:
DOS-Dateinamen sind max. 8 ASCII-Zeichen lang, gefolgt von einem Punkt "." und einer Extension von
ein, zwei oder drei Zeichen. Der Punkt und die Extension sind beide optional. Der Punkt ist nicht Bestandteil des Dateinames, er separiert Name und Extension. DOS-Dateinamen unterscheiden nicht
zwischen Groß- und Kleinschreibung. Alle Buchstaben und Ziffern sind zulässig, ebenso die Sonderzeichen "_", "^", "$", "~", "!", "#", "%", "&", "-", "{", "}", "(", ")", "@" und "`". Reservierte Namen sind CLOCK$,
CON, AUX, COM1...COM4, LPT1...LPT3, NUL und PRN.
Die zwei Zeichen "*"und "?" fungieren als sog. "Wildcards", d.h. als Platzhalter zur Auswahl mehrerer
Dateien. Das Zeichen "?" steht für genau ein Zeichen, das beliebig sein kann, das Zeichen "*" gilt für
alle Zeichen bis zum Ende des Dateinamens. "*.*" steht somit für alle Dateien in einem Verzeichnis.
BEFEHL
MMEMory
:CATalog?
:CDIRectory
:COPY
:DATA
:DELete
:INITialize
:LOAD
:AUTO
:STATe
:MDIRectory
:MOVE
:MSIS
:NAME
:RDIRectory
:STORe
:STATe
:CLEar
:STATe
:ALL
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
<directory_name>
<file_name>,<file_name>
<file_name>[,<block>]
<file_name>
<msus>
------
1,<file_name>
1,<file_name>
<directory_name>
<file_name>,<file_name>
<msus>
<file_name>
<directory_name>
--------
1,<file_name>
--
keine Abfrage
1,<file_name>
--
keine Abfrage
keine Abfrage
nur Abfrage
3.64
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
D-15
ZVx
MMEMory - Subsystem
BEFEHL
PARAMETER
:SELect
[:ITEM]
:GSETup
:HWSettings
:LINes
[:ALL]
:CSETup
:CDATa
:CKData
:HCOPy
:MACRos
:MTRace<1...8>
:AFILes
:ALL
:NONE
:DEFault
:COMMent
EINHEIT
KOMMENTAR
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
<Boolean>
---<string>
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
MMEMory:CATalog?
Dieser Befehl fragt den Inhalt des aktuellen Verzeichnisses ab.
Syntax:
MMEMory:CATalog?
Beispiel:
"MMEM:CAT?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
MMEMory:CDIRectory
Dieser Befehl wechselt das aktuelle Verzeichnis.
Syntax:
MMEMory:CDIRectory
<directory_name>
<directory_name>::= DOS Pfadangabe
Beispiel:
"MMEM:CDIR ’C:\USER\DATA’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Verzeichnisses kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOS-Konventionen.
MMEMory:COPY
Dieser Befehl kopiert die angegebenen Dateien.
Syntax:
MMEMory:COPY
<file_source>,<file_destination>
<file_source>,<file_destination> ::= <file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
Beispiel:
"MMEM:COPY ’C:\USER\DATA\SETUP.CFG’,’A:’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Dateinamens kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Dateinamen und Pfadangaben richten sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist
ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.65
D-15
MMEMory - Subsystem
ZVx
MMEMory:DATA
Dieser Befehl schreibt Blockdaten in die angegebene Datei.
Syntax:
MMEMory:DATA
MMEMory:DATA?
<file_name>,<block>
<file_name>
<file_name> ::= DOS-Dateiname
<block> ::= binärer Datenblock
Beispiel:
"MMEM:DATA? ’TEST01.HCP’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Das Endezeichen muß auf EOI gestellt sein, um eine einwandfreie Datenübertragung zu erhalten.
MMEMory:DELete
Dieser Befehl löscht die angegebenen Dateien.
Syntax:
MMEMory:DELete
<file_name>
<file_name> ::= DOS-Dateiname
Beispiel:
"MMEM:DEL ’TEST01.HCP’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Dateinames kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat
daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:INITialize
Dieser Befehl formatiert die Diskette im Floppy-Laufwerk A.
Syntax:
MMEMory:INITialize
<msus>
<msus> ::= 'A:'
Beispiel:
"MMEM:INIT ’A:’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Das Formatieren löscht alle vorhandenen Daten auf der Diskette. Dieser Befehl ist ein "Event" und
hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:LOAD:AUTO
Dieser Befehl legt fest, welche Geräteeinstellung nach dem Einschalten des Gerätes automatisch
geladen wird.
Syntax:
MMEMory:LOAD:AUTO
1,<file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
FACTORY bedeutet die zuletzt im Gerät eingestellten Daten
Beispiel:
"MMEM:LOAD:AUTO 1,’A:TEST.CFG’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Der Inhalt der Datei wird nach dem Einschalten des Gerätes eingelesen und als neuer Gerätezustand eingestellt. Die Angabe des Dateinames kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist ein
"Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.66
D-15
ZVx
MMEMory - Subsystem
MMEMory:LOAD:STATe
Dieser Befehl liest Geräteeinstellungen aus Dateien ein.
Syntax:
MMEMory:LOAD:STATe
1,<file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
Beispiel:
"MMEM:LOAD:STAT 1,’A:TEST.CFG’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Der Inhalt der Datei wird eingelesen und als neuer Gerätezustand eingestellt. Die Angabe des Dateinames kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe
richtet sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert
und keine Abfrage.
MMEMory:MDIRectory
Dieser Befehl richtet ein neues Verzeichnis ein.
Syntax:
MMEMory:MDIRectory
<directory _name>
<directory_name>::= DOS Pfadangabe
Beispiel:
"MMEM:MDIR ’C:\USER\DATA’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Die Angabe des Verzeichnisses kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat
daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:MOVE
Dieser Befehl benennt bestehende Dateien um.
Syntax:
MMEMory:MOVE
<file_source>,<file_destination>
<file_source>,<file_destination> ::= <file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
Beispiel:
"MMEM:MOVE ’TEST01.CFG’,’SETUP.CFG’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Dateinamens kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Dateinamen und Pfadangaben richten sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist
ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:MSIS
Dieser Befehl wechselt in das angegebene Laufwerk.
Syntax:
MMEMory:MSIS
<device>
<device>::= 'A:' | 'C:'
Beispiel:
"MMEM:MSIS ’A:’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
'C:'
konform
Das Laufwerk ist entweder die interne Festplatte C: oder das Floppy-Laufwerk A:. Die Laufwerksangabe richtet sich nach DOS-Konventionen.
1043.0009.50
3.67
D-15
MMEMory - Subsystem
ZVx
MMEMory:NAME
Dieser Befehl definiert eine Datei, in die gedruckt bzw. geplottet wird.
Syntax:
MMEMory:NAME
<file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
Beispiel:
"MMEM:NAME ’PLOT1.HPG’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Dateinamens kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Dateinamen und Pfadangaben richten sich nach DOS-Konventionen.
Die Druckausgabe wird mit dem Befehl "HCOP:DEST 'MMEM'" in eine Datei umgeleitet.
MMEMory:RDIRectory
Dieser Befehl löscht das angegebene Verzeichnis.
Syntax:
MMEMory:RDIRectory
<directory_name>
<directory_name>::= DOS Pfadangabe
Beispiel:
" MMEM:RDIR ’C:\TEST’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Die Angabe des Verzeichnisses kann neben der Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOS-Konventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat
daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MEMory:STORe:STATe
Dieser Befehl speichert die aktuelle Geräteeinstellung in eine Datei.
Syntax:
MMEMory:STORe:STATe
1,<file_name>
<file_name> ::= DOS Dateiname
Beispiel:
"MMEM:STOR:STAT 1,’TEST.CFG’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Der aktuelle Gerätestatus wird als Datei abgespeichert. Die Angabe des Dateinames kann neben der
Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOSKonventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:CLEar:STATe
Dieser Befehl löscht die mit <file_name> bezeichnete Geräteeinstellung.
Syntax:
MMEMory:CLEar:STATe 1,<file_name>
<file_name> ::= DOS-Dateiname ohne Extension
Beispiel:
"MMEM:CLE:STAT 1,’TEST’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Der ausgewählte Gerätedatensatz wird gelöscht. Die Angabe des Dateinames kann neben der
Pfadangabe auch die Laufwerksbezeichnung enthalten. Die Pfadangabe richtet sich nach DOSKonventionen. Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.68
D-15
ZVx
MMEMory - Subsystem
MMEMory:CLEar:ALL
Dieser Befehl löscht alle Geräteeinstellungen im aktuellen Verzeichnis.
Syntax:
MMEMory:CLEar:ALL
Beispiel:
"MMEM:CLE:ALL"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
MMEMory:SELect[:ITEM]:GSETup
Dieser Befehl nimmt die Daten des General Setup in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden
Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:GSETup ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:GSET ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:HWSettings
Dieser Befehl nimmt die Hardware-Settings in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:HWSettings ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:HWS ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:MTRace<1...8>
Dieser Befehl nimmt die Tracedaten des ausgewählten Memory Trace in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:MTRace<1...8> ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:MTR3 ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF für alle Memory Traces
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:LINes[:ALL]
Dieser Befehl nimmt alle Grenzwertlinien in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:LINes[:ALL] ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:LIN ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
Dieser Befehl schließt die Auswahl der eingeschalteten Grenzwertlinien ein.
1043.0009.50
3.69
D-15
MMEMory - Subsystem
ZVx
MMEMory:SELect[:ITEM]:CSETup
Dieser Befehl nimmt die aktuelle Farbeinstellung des Bildschirms in die Liste der abzuspeichernden /
zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:CSETup ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:CSET ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:CDATa
Dieser Befehl nimmt die aktuellen Kalibrierdaten in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden
Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:CDATa ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:CDAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:CKData
Dieser Befehl nimmt die Daten des aktuellen Cal-Kits in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:CKData ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:CKD ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:HCOPy
Dieser Befehl nimmt die Hardcopy-Einstellungen in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden
Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:HCOPy ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:HCOPy ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:MACRos
Dieser Befehl nimmt die Tastaturmakros in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:MACRos ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:MACRos ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
OFF
gerätespezifisch
3.70
D-15
ZVx
MMEMory - Subsystem
MMEMory:SELect[:ITEM]:AFILes
Dieser Befehl nimmt die erzeugten ASCII-Dateien in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden
Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:AFILes ON|OFF
Beispiel:
"MMEM:SEL:AFILes ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL
Dieser Befehl nimmt alle Teildatensätze in die Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung auf.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL
Beispiel:
"MMEM:SEL:ALL"
Eigenschaften:
*RST-Wert: -SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein Event und besitzt daher keinen *RST-Wert.
MMEMory:SELect[:ITEM]:NONE
Dieser Befehl löscht alle Teildatensätze aus der Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:NONE
Beispiel:
"MMEM:SEL:NONE"
Eigenschaften:
*RST-Wert: -SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein Event und besitzt daher keinen *RST-Wert.
MMEMory:SELect[:ITEM]:DEFault
Dieser Befehl stellt die Default-Liste der abzuspeichernden / zu ladenden Teildatensätze einer Geräteeinstellung ein.
Syntax:
MMEMory:SELect[:ITEM]:DEFault
Beispiel:
"MMEM:SEL:DEFault"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
-gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein Event und besitzt daher keinen *RST-Wert.
MMEMory:COMMent
Dieser Befehl definiert einen Kommentar zu einer abzuspeichernden Geräteeinstellung.
Syntax:
MMEMory:COMMent <string>
Beispiel:
"MMEM:COMM ’Setup for GSM measurement’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
leerer Kommentar
gerätespezifisch
3.71
D-15
OUTPut - Subsystem
3.6.12
ZVx
OUTPut - Subsystem
Das OUTPut-System steuert die Eigenschaften der Ausgänge des Analysators.
BEFEHL
OUTPut<1|2>
:ATTenuation
:DPORt
:POWer
:RMIXer
[:STATe]
:UPORt<1|2>
[:VALue]
:STATe
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
PORT1 | PORT2
NORMal | HIGH
DB
KOMMENTAR
<Boolean>
<Binary>
<Boolean>
OUTPut[1|2]:ATTenuation
Dieser Befehl bestimmt die Dämpfung der Eichleitung im Signalpfad der zum Meßobjekt hinlaufenden Welle a1 bzw. a2 .
Syntax:
OUTPut[1|2]:ATTenuation
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0dB .. 70dB
Beispiel:
"OUTP:ATT 40dB "
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
OUTPut:DPORt
Dieser Befehl definiert die Einstellung des Signalwegumschalters im Testset (drive port).
Syntax:
OUTPut:DPORt
PORT1 | PORT2
Beispiel:
"OUTP:DPOR PORT2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
PORT1
gerätespezifisch
OUTPut[1|2]:POWer
Dieser Befehl schaltet ein zusätzliches Dämpfungsglied im Generatorsignalpfad ein bzw. aus. Dadurch kann die Ausgangsleistung auf Kosten einer schlechteren Anpassung erhöht werden.
Syntax:
OUTPut[1|2]:POWer
Beispiel:
"OUTP:POW HIGH"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
NORMal | HIGH
NORM
gerätespezifisch
OUTPut:RMIXer
Dieser Befehl legt fest, ob die Referenzwelle a1 geräteintern oder über die Rückwandbuchsen a1
EXT OUT und a1 EXT IN geführt wird.
Syntax:
OUTPut:RMIXer[:STATe]
Beispiel:
"OUTP:RMIX ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
3.72
D-15
ZVx
OUTPut - Subsystem
OUTPut:UPORt<1|2>[:VALue]
Dieser Befehl setzt die Steuerleitungen des User-Ports. War das User-Port vorher auf INPut programmiert, wird der Ausgabewert zwischengespeichert.
Syntax:
OUTPut:UPORt<1|2>[:VALue] <Binary>
<Binary>::= #B00000000 ... #B11111111
Beispiel:
"OUTP:UPOR2 #B10100101"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
OUTPut:UPORt<1|2>:STATe
Dieser Befehl schaltet die Steuerleitungen des User-Ports zwischen INPut und OUTPut um.
Syntax:
OUTPut:UPORt<1|2>:STATe ON | OFF
Beispiel:
"OUTP:UPOR:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
Mit ON wird das User-Port auf OUTPut geschaltet, mit OFF auf INPut.
1043.0009.50
3.73
D-15
PROGram - Subsystem
3.6.13
ZVx
PROGram - Subsystem
Das PROGram Subsystem enthält Befehle, um auf dem Gerät Applikationen zu starten und zu steuern.
BEFEHL
PARAMETER
PROGram
[:SELected]
:NAME
:STRing
:EXECute
EINHEIT
ZVR_K9 | PROG
<varname>[,<string>]
<cmdname>
KOMMENTAR
keine Abfrage
PROGram[:SELected]:NAME
Dieser Befehl stellt den Namen der auszuwählenden Applikation ein.
Syntax:
PROGram[:SELected]:NAME
Beispiel:
"PROG:NAME ZVR_K9"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ZVR_K9 | PROG
PROG
konform
Derzeit wird die Applikation ZVR-K9 oder bei PROG ein beliebiges Programm, dass unter WindowsNT läuft, über das PROGram Subsystem gesteuert. Bei Windows Applikationen gibt es keine
Rückmeldung der Ergebnisse an die Gerätesoftware.
PROGram[:SELected]:STRing
Dieser Befehl weist den Variablen in der ausgewählten Applikation Werte zu bzw. fragt sie ab.
Syntax:
PROGram[:SELected]:STRing
<varname>,<string>
PROGram[:SELected]:STRing?
<varname>
<varname> ::=
Beispiel:
"PROG:STR
"PROG:STR?
'EMBED_CAL_IN' |
'EMBED_TNW' |
'EMBED_CAL_OUT' |
'CMDLINE' |
'FILE'
’EMBED_CAL_IN’,’c:\user\config\user.ca1’"
’EMBED_CAL_IN’"
*RST-Wert:
SCPI:
konform
'EMBED_CAL_IN'
legt den Dateinamen für die zu verrechnende Kalibrierdatei fest.
'EMBED_CAL_OUT'
legt den Dateinamen für die Ausgabedatei fest.
'EMBED_TNW'
gibt die Datei an, die das Transformationsnetzwerk beschreibt.
Mit <varname>='CMDLINE' können in <string> Kommandozeilenparameter für Applikationen angegeben werden.
Mit <varname>='FILE' wird in <string> der Dateiname (optional mit Pfad) angegeben.
Eigenschaften:
1043.0009.50
3.74
D-15
ZVx
PROGram - Subsystem
PROGram[:SELected]:EXECute
Dieser Befehl führt den angegebenen Befehl in der ausgewählten Applikation aus.
Syntax:
PROGram[:SELected]:EXECute
<cmdname> ::=
<cmdname>
'EMBED' |
'DEEMBED' |
'RUN'
Beispiel:
"PROG:EXEC ’EMBED’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Die Kommandos 'EMBED' und 'DEEMBED' lösen in der Applikation ZVR_K9 die Verrechnung der
Eingabedateien (vorher mit PROG:STR angegeben) aus. Das Kommando 'RUN' startet eine Applikation auf Betriebssystemebene.
1043.0009.50
3.75
D-15
SENSe - Subsystem
3.6.14
ZVx
SENSe - Subsystem
Das SENSe-Subsystem gliedert sich in mehrere Untersysteme. Die Befehle dieser Untersysteme steuern direkt gerätespezifische Einstellungen und beziehen sich nicht auf die Signaleigenschaften des
Meßsignals.
3.6.14.1
SENSe:AVERage - Subsystem
Das SENSe:AVERage - Subsystem führt eine Mittelwertbildung auf den erfaßten Daten durch. Mehrere
sukzessive Messungen werden zu einem neuen Meßergebnis zusammengefaßt. Das neue Ergebnis
hat dieselbe Anzahl Meßpunkte und den Achsenbezug wie die Originalmessungen.
BEFEHL
[SENSe<1..4>]
:AVERage
:COUNt
[:STATe]
:CLEar
:MODE
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
<Boolean>
-SWEep | POINt
-----
KOMMENTAR
keine Abfrage
[SENSe[1...4]:]AVERage:COUNt
Dieser Befehl spezifiziert die Anzahl der Messungen, die gemeinsam kombiniert werden.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]AVERage:COUNt
<numeric_value>
<numeric value> ::= 0 .. 32767
Beispiel:
"AVER:COUN 16"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0
konform
[SENSe[1...4]:]AVERage[:STATe]
Der Befehl schaltet die Average-Funktion ein bzw. aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]AVERage[:STATe]
Beispiel:
"AVER: OFF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
[SENSe[1...4]:]AVERage:CLEar
Der Befehl setzt das Ergebnis der Averagefunktion zurück und startet erneut.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]AVERage:CLEar
Beispiel:
"AVER: CLE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.76
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]AVERage:MODE
Der Befehl wählt die Art der Mittelungsfunktion (Sweep oder Einzelpunktmessung) aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]AVERage:MODE
Beispiel:
"AVER:MODE POIN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
3.6.14.2
SWEep | POINt
NORMal
gerätespezifisch
SENSe:BANDwidth - Subsystem
Dieses Subsystem steuert die Einstellung der Filterbandbreiten des Analysators. Die Befehle BANDwidth und BWIDth sind in ihrer Bedeutung gleichwertig.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
[SENSe<1...4>]
:BANDwidth
[:RESolution]
:BWIDth
[:RESolution]
<numeric_value>
HZ
<numeric_value>
HZ
KOMMENTAR
[SENSe[1...4]:]BANDwidth|BWIDth[:RESolution]
Dieser Befehl definiert die Auflösebandbreite des Analysators .
Syntax:
[SENSe[1...4]]BANDwidth|BWIDth[:RESolution]
<numeric_value>
<numeric value> ::= 1kHz...26kHz; für 26kHz muß "MAX" angegeben werden.
Beispiel:
"BAND 10kHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
–
konform
3.77
D-15
SENSe - Subsystem
3.6.14.3
ZVx
SENSe:CORRection - Subsystem
Das SENSe:CORRection-Subsystem steuert die Systemfehler-Korrektur sowie die Aufnahme der einzelnen Korrekturwerte.
BEFEHL
PARAMETER
[SENSe<1...4>]
:CORRection
[:STATe]
:DATA
:DATE?
:INTerpolate
[:STATe]
:AKAL
:SELect
:EXPort
:IMPort
:CLEar
:REName
:COLLect
[:ACQuire]
:METHod
:SAVE
:CONNection<1|2>
:CKIT
:INSTall
:N<50|75>
:SELect
1043.0009.50
EINHEIT
KOMMENTAR
<Boolean>
<string>,<block> | <numeric_value>...
nur Abfrage
<Boolean>
<string>
<string>
<string>
<string>
<string>,<string>
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
keine Abfrage
THRough | OPEN1 | OPEN2 |
OPEN12 | SHORT1 | SHORT2 |
MATCH1 | MATCH2 |
MATCH12 | NET | ATT |
IMATCH12 | REFL1 | REFL2 |
SLIDE1 | SLIDE2 | SLIDE12 |
LINE1 | LINE2 |
M1O2 | O1M2 | AKAL
FTRans | RTRans | FRTRans |
TOM | TRM | TRL | TNA |
TOMX | TOSM |
FUNDAMENTAL |
FOPORT1 | FOPORT2 | FOPORT12 |
FOPTport | ROPTport |
REFL1 | REFL2 | REFL12 |
TPORT | FTREF1 | RTREF2
keine Abfrage
keine Abfrage
N50FEMALE | N50MALE | N75FEMALE |
N75MALE | PC7 | SMAFEMALE |
SMAMALE | PC35FEMALE | PC35MALE |
PC292FEMALE | PC292MALE |
UFEMALE1 | UMALE1 | UFEMALE2 |
UMALE2
N50 | N75 | SMA | PC7 | PC35 | PC292 |
USER1 | USER2
<string>
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough |
MMLINE1 | MFLINE1 | FFLINE1 |
MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2 |
MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork |
FFSNetwork |
MOPen | FOPen |
MSHort | FSHort |
MREFlect | FREFlect |
MMTCh | FMTCh |
MSMatch | FSMatch[,<string>]
<string>
3.78
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:N<50|75>
:MMTHrough
:MFTHrough
:FFTHrough
:MMLINE<1|2>
:MFLINE<1|2>
:FFLINE<1|2>
:MMATten
:MFATten
:FFATten
:MMSNetwork
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
,
,
HZ,
HZ,
m,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
1043.0009.50
3.79
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:N<50|75>
:MFSNetwork
:FFSNetwork
:MOPen
:FOPen
:MSHort
:FSHort
1043.0009.50
ZVx
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
3.80
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:N<50|75>
:MREFlect
:FREFlect
:MMTCh
:FMTCh
:MSMatch
:FSMatch
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
3.81
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
ZVx
PARAMETER
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:SMA
:SELect
:MMTHrough
:MFTHrough
:FFTHrough
:MMLINE<1|2>
:MFLINE<1|2>
:FFLINE<1|2>
:MMATten
:MFATten
:FFATten
1043.0009.50
EINHEIT
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough |
MMLINE1 | MFLINE1 | FFLINE1 |
MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2 |
MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork |
FFSNetwork |
MOPen | FOPen |
MSHort | FSHort |
MREFlect | FREFlect |
MMTCh | FMTCh |
MSMatch | FSMatch[,<string>]
<string>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
3.82
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:SMA
:MMSNetwork
:MFSNetwork
:FFSNetwork
:MOPen
:FOPen
:MSHort
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
3.83
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:SMA
:FSHort
:MREFlect
:FREFlect
:MMTCh
:FMTCh
:MSMatch
:FSMatch
1043.0009.50
ZVx
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
3.84
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
PARAMETER
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:PC<7|35|292>
:SELect
:MMTHrough
:MFTHrough
:FFTHrough
:MMLINE<1|2>
:MFLINE<1|2>
:FFLINE<1|2>
:MMATten
:MFATten
:FFATten
1043.0009.50
EINHEIT
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough |
MMLINE1 | MFLINE1 | FFLINE1 |
MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2 |
MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork |
FFSNetwork |
MOPen | FOPen |
MSHort | FSHort |
MREFlect | FREFlect |
MMTCh | FMTCh |
MSMatch | FSMatch[,<string>]
<string>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
3.85
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:PC<7|35|292>
:MMSNetwork
:MFSNetwork
:FFSNetwork
:MOPen
:FOPen
:MSHort
1043.0009.50
ZVx
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
3.86
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:PC<7|35|292>
:FSHort
:MREFlect
:FREFlect
:MMTCh
:FMTCh
:MSMatch
:FSMatch
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
3.87
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:USER<1|2>
:SELect
:IMPedance
:WGUide
[:STATe]
:CFRequency
:MMTHrough
:MFTHrough
:FFTHrough
:MMLINE<1|2>
:MFLINE<1|2>
:FFLINE<1|2>
:MMATten
:MFATten
:FFATten
1043.0009.50
ZVx
PARAMETER
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough |
MMLINE1 | MFLINE1 | FFLINE1 |
MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2 |
MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork |
FFSNetwork |
MOPen | FOPen | MSHort | FSHort |
MREFlect | FREFlect |
MMTCh | FMTCh |
MSMatch | FSMatch[,<string>]
<string>
<numeric_value>
<Boolean>
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
EINHEIT
KOMMENTAR
OHM
HZ
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
3.88
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:USER<1|2>
:MMSNetwork
:MFSNetwork
:FFSNetwork
:MOPen
:FOPen
:MSHort
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
3.89
D-15
SENSe - Subsystem
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:CKIT
:USER<1|2>
:FSHort
:MREFlect
:FREFlect
:MMTCh
:FMTCh
:MSMatch
:FSMatch
1043.0009.50
ZVx
PARAMETER
EINHEIT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
<string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
KOMMENTAR
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ,
m,
,
,
,
,
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
,
,
HZ,
HZ
3.90
D-15
ZVx
BEFEHL
[SENSe<1...4>]
:CORRection
:EDELay<1|2>
[:TIME]
:DISTance
:ELENgth
:DIELectric
:AUTO
:STATe
:OFFSet<1|2>
:STATe
:MAGNitude
:PHASe
:POWer
[:STATe]
:DATE?
:ACQuire
SENSe - Subsystem
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
ONCE
<Boolean>
s
m
m
KOMMENTAR
keine Abfrage
<Boolean>
<numeric_value>
<numeric_value>
DB
DEG
<Boolean>
nur Abfrage
keine Abfrage
B1 | B2 | IFRef
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:SELect
Dieser Befehl wählt einen aktiven Datensatz für die AutoKal Box aus. Der Suffix von SENSe ist ohne
Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:AKAL:SELect
Beispiel:
"CORR:AKAL:SEL ‘AK1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>
‘<NONE>’
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:EXPort
Dieser Befehl exportiert den ausgewählten Datensatz für die AutoKal Box. Der Suffix von SENSe ist
ohne Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:AKAL:EXPort
Beispiel:
"CORR:AKAL:EXP ‘AK1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:IMPort
Dieser Befehl importiert einen Datensatz für die AutoKal Box. Der Suffix von SENSe ist ohne Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:AKAL:IMPort
Beispiel:
"CORR:AKAL:IMP ‘AK1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.91
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:CLEar
Dieser Befehl löscht den ausgewählten Datensatz für die AutoKal Box. Der Suffix von SENSe ist ohne Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:AKAL:CLEar
Beispiel:
"CORR:AKAL:CLE ‘AK1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:REName
Dieser Befehl benennt einen Datensatz für die AutoKal Box um. Dabei gibt der erste Parameter den
Zielnamen und der zweite den Quellnamen an. Der Suffix von SENSe ist ohne Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:AKAL:REName
Beispiel:
"CORR:AKAL:REN ‘AK2’,‘AK1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>,<string>
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
[SENSe[1...4]:]CORRection:INTerpolate[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Interpolation bei Systemfehlerkorrektur ein oder aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:INTerpolate[:STATe] ON | OFF
Beispiel:
"CORR:INT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
Dieser Befehl führt eine Messung durch und speichert intern das Ergebnis für den ausgewählten
Standard.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
Beispiel:
"CORR:COLL OPEN1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
THRough | OPEN1 | OPEN 2 |
OPEN12 | SHORT1 | SHORT2
| MATCH1 | MATCH2 |
MATCH12 | NET | ATT |
IMATCH12 | REFL1 | REFL2 |
SLIDE1 | SLIDE2 | SLIDE12 |
LINE1 | LINE2 | M1O2 | O1M2 |
–
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
1043.0009.50
3.92
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod
Dieser Befehl definiert das Kalibrierverfahren.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod
Beispiel:
"CORR:COLL:METH TOM"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
FTRans | RTRans | FRTRans |
TOM | TRM | TRL | TNA |
TOMX| TOSM | FUNDamental |
FOPORT1 | FOPORT2 |
FOPORT12 | FOPTport |
ROPTport | REFL1 | REFL2 |
REFL12 | TPORT | FTREF1 |
RTREF2
–
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
Dieser Befehl berechnet die Korrekturdaten nach dem aktuell ausgewählten Kalibrierverfahren aus
den jeweils vorher durchgeführten Messungen der Standards und speichert sie intern ab.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
Beispiel:
"CORR:COLL:SAV"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
Dieser Befehl wählt für das Meßtor zwischen Stecker und Buchse eine Steckverbinderfamilie aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection
:COLLect:CONNection[1|2]
Beispiel:
"CORR:COLL:CONN2 SMAM"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
N50FEMALE | N50MALE |
N75FEMALE | N75MALE | PC7 |
SMAFEMALE | SMAMALE |
PC35FEMALE | PC35MALE |
PC292FEMALE | PC292MALE |
UFEMALE1 | UMALE1 |
UFEMALE2 | UMALE2
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
Dieser Befehl bestimmt das Steckverbindersystem des Kalibrierstandards.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT N50 | N75 | SMA | PC7 | PC35 | PC292 |
USER1 | USER2
Beispiel:
"CORR:CKIT SMA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
gerätespezifisch
3.93
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:INSTall
Dieser Befehl installiert einen Kalibrierkitdatensatz aus einer Datei.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:CKIT:INSTall
Beispiel:
"CORR:CKIT:INST ‘A:\mykit.ck’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<filename>
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:<CAL-Kit-Typ>:<Standard>
Dieser Befehl konfiguriert die Parameter der einzelnen Standards.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:CKIT:
<CAL-Kit-Typ>:<Standard>
string>,
<string>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
OPEN | SHORT
Beispiel:
"CORR:CKIT:N50:MOP
‘ZCAN’,‘123456/001’,0Hz,3GHz,5mm,0.002,24,1.8,0.1,0"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Je nach Standard werden nicht alle Werte in der Liste benutzt. In der Reihenfolge bedeuten:
string>:
<string>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
<numeric_value>:
OPEN | SHORT:
1043.0009.50
CAL-Kit-Name max. 10 Zeichen
Seriennummer max. 15 Zeichen
untere Frequenzgrenze des Standards, Einheit Hz
obere Frequenzgrenze des Standards, Einheit Hz
elektrische Länge des Standards, Einheit m
Verluste
Polynomkoeffizient C0/L0 für parasitäre Kapazität / Induktivität, keine Einheit
Polynomkoeffizient C1/L1 für parasitäre Kapazität / Induktivität, keine Einheit
Polynomkoeffizient C2/L2 für parasitäre Kapazität / Induktivität, keine Einheit
Polynomkoeffizient C3/L3 für parasitäre Kapazität / Induktivität, keine Einheit
näherungsweise Modellierung
3.94
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:<CAL-Kit-Typ>:SELect
Dieser Befehl wählt einen bestimmten Kalibriersatz innerhalb der angegebenen Steckverbinderfamilie aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:CKIT:<CAL-Kit-Typ>:SELect
Beispiel:
"CORR:CKIT:N50:SEL ‘ZCAN’
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:IMPedance
Dieser Befehl stellt die Impedanz des USER Kalibrierkits ein.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:CKIT:USER<1|2>:IMPedance
Beispiel:
"CORR:CKIT:USER2:IMP 40 OHM
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
50 Ohm
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:WGUIde[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Hohlleiterkalibrierung des jeweiligen Kalibrierkits ein oder aus. Das Suffix
von SENS hat keine Bedeutung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:WGUide[:STATe]
Beispiel:
"CORR:CKIT:USER:WGU ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:CFRequency
Dieser Befehl stellt die Cut-Off-Frequenz des USER-Kalibrierkits ein.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORREction:CKIT:USER<1|2>: CFRequency <numeric_value>
Beispiel:
"CORR:CKIT:USER2:CFR 1 GHz
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 Hz
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:N50|N75
Dieser Befehl wählt einen Standard aus dem N-Kalibriersatz aus (N50 bzw. N75).
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:N50|N75
Beispiel:
"CORR:CKIT:N50 FFTH"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
MMTHrough | MFTHrough |
FFTHrough | MMLINE1 | MFLINE1
| FFLINE1 | MMLINE2 | MFLINE2 |
FFLINE2 | MMATten | MFATten |
FFATten | MMSNetwork |
MFSNetwork | FFSNetwork |
MOPEn | FOPEn | MSHort | FSHort
| MREFlect | FREFlect | MMATch |
FMATch | MSMatch | FSMatch
[,<string>]
gerätespezifisch
3.95
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
Zweitorstandards sind entweder MM = Stecker/Stecker, FF = Buchse/Stecker oder MF = Stekker/Buchse, Eintorstandards entweder als M = Stecker oder als F = Buchse vorhanden. Folgende
Standards sind auswählbar:
THRough
Durchverbindung
LINE1
Leitung 1 für TRL-Verfahren (nur ZVR und ZVC)
LINE2
Leitung 2 für TRL-Verfahren (nur ZVR und ZVC)
ATTenuation angepaßtes Dämpfungsglied (nur ZVR und ZVC)
SNETwork
reflexionssymmetrisches Netzwerk (nur ZVR und ZVC)
OPEN
Leerlauf
SHORt
Kurzschluß
REFLect
unbekannter Eintorstandard (nur ZVR und ZVC)
MATCh
Breitbandabschluß
SMATch
Gleitlast
Bei einer Abfrage muß der erste Parameter angegeben werden, der zweite nicht.
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:SMA
Dieser Befehl wählt einen Standard aus dem SMA-Kalibriersatz aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:SMA
Beispiel:
"CORR:CKIT:SMA MFLINE1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Die Definition der Abkürzungen ist analog zu den Definitionen des N-Kalibriersatzes.
Bei einer Abfrage muß der erste Parameter angegeben werden, der zweite nicht.
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:PC[7|35]
Dieser Befehl wählt einen Standard aus dem PC7-, PC3.5- bzw. 2.92 mm-Kalibriersatz aus.
Syntax:
[SENSe[1..4]:]CORRection:CKIT:
Beispiel:
"CORR:CKIT:PC35 FMAT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Die Definition der Abkürzungen ist analog zu den Definitionen des N-Kalibriersatzes.
Bei einer Abfrage muß der erste Parameter angegeben werden, der zweite nicht.
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2][:TIME]
Dieser Befehl bestimmt den Längenoffset als Laufzeit.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2][:TIME]
Beispiel:
"CORR:EDEL2 10ns"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric value>
0
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DISTance
Dieser Befehl bestimmt den Längenoffset als mechanische Länge.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DISTance
Beispiel:
"CORR:EDEL:DIST 10mm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric value>
0
konform
3.96
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:ELENgth
Dieser Befehl bestimmt den Längenoffset als elektrische Länge.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:ELENgth
Beispiel:
"CORR:EDEL:ELEN 12.32mm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric value>
0
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DIELectric
Dieser Befehl bestimmt den Wert des Dielektrikums der über EDELay:DISTance eingegebenen Leitungslänge.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DIELectric
Beispiel:
"CORR:EDEL2:DIEL 1.2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric value>
1
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:AUTO
Dieser Befehl stellt den Längenoffset so ein, daß der Phasengang der im aktiven Kanal gemessenen
Meßgröße über den aktuellen Sweepbereich hinweg minimiert wird.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:AUTO
Beispiel:
"CORR:EDEL2:AUTO ONCE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ONCE
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:STATe
Dieser Befehl schaltet die Korrektur des Längenoffsets ein bzw. aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:State
Beispiel:
"CORR:EDEL:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:STATe
Dieser Befehl schaltet die Korrektur des Amplituden-, Phasen- und Längenoffsets ein bzw. aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:STATe
Beispiel:
"CORR:OFFS:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
konform
3.97
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:MAGNitude
Dieser Befehl definiert den Amplitudenoffset.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:MAGNitude
Beispiel:
"CORR:OFFS:MAGN 3"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:PHASe
Dieser Befehl definiert den Phasenoffset.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:PHASe
Beispiel:
"CORR:OFFS:PHAS 23"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:STATe
Dieser Befehl schaltet die Systemfehlerkorrektur des jeweiligen Kanals ein oder aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:STATe
Beispiel:
"CORR:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:DATA
Dieser Befehl dient zum Lesen und Schreiben der Systemfehlerkorrekturwerte. Im Datensatz ist pro
Messpunkt ein komplexer Wert (Real- und Imaginärteil) enthalten.Die Daten können in ASCIIDarstellung oder binär übertragen werden.
Der Parameter <string> kann dabei die folgenden Werte annehmen:
"SCORR1"
"SCORR2"
"SCORR3"
"SCORR4"
"SCORR5"
"SCORR6"
"SCORR7"
"SCORR8"
"SCORR9"
"SCORR10"
"SCORR11"
"SCORR12"
"E11"..."E22"
"G11"..."G22"
"H11"..."H22"
"F11", "F21", "F12"
Syntax:
Direktivität Port1
Quelltoranpassung Port 1
Reflexionsgleichlauf Port 1
Vorwärtsisolation
Lasttoranpassung Port 1
Vorwärtsübertragungsgleichlauf
Direktivität Port2
Quelltoranpassung Port 2
Reflexionsgleichlauf Port 2
Rückwärtsisolation
Lasttoranpassung Port 2
Rückwärtsübertragungsgleichlauf
Elemente der E-Matrix (15-Term-Verfahren)
Elemente der G-Matrix (7- und 15-Term-Verfahren)
Elemente der H-Matrix (7- und 15-Term-Verfahren)
Elemente der F-Matrix (15-Term-Verfahren)
<string>,<block> | <numeric_value>...
[SENSe[1...4]:]CORRection:DATA
Beispiel:
"CORR:DATA "SCORR1",<block_data>"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
gerätespezifisch
3.98
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
Die folgende Tabelle zeigt, welche Korrekturterme bei den jeweiligen Korrekturverfahren verfügbar sind.
Kalibrierverfahren
Verfügbare Korrekturterme
Trans Norm Forward
Trans Norm Reverse
SCORR6
SCORR12
Trans Norm both Directions
SCORR6, SCORR12
Refl Norm P1
Refl Norm P2
SCORR3
SCORR9
Refl Norm both Ports
SCORR3, SCORR9
Trans+Refl Norm Forward
Trans+Refl Norm Reverse
SCORR3, SCORR6
SCORR9, SCORR12
Trans+Refl Norm both Ports
SCORR3, SCORR6, SCORR9, SCORR12
Full One Port P1
Full One Port P2
SCORR1...SCORR3
SCORR7...SCORR9
Full One Port both Ports
SCORR1...SCORR3, SCORR7...SCORR9
One Path Two Port Forward
One Path Two Port Reverse
SCORR1...SCORR3, SCORR6
SCORR7...SCORR9, SCORR12
TOM,TRM,TNA,TRL
G11..G22 und H11, H12, H22 (H21 = 1)
Gxx ist auf H21 normiert.
TOSM
SCORR1...SCORR12
TOM-X
E11...E22, G11...G22, H11...H22, F11, F21, F12
[SENSe[1...4]:]CORRection:DATE?
Dieser Befehl liefert den Zeitpunkt, wann die aktive Systemfehlerkorrektur aufgenommen wurde.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:DATE?
Beispiel:
"CORR:DATE?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:ACQuire
Dieser Befehl dient zur Aufnahme einer Empfänger-Pegelkalibrierung.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:ACQuire
Beispiel:
"CORR:POW:ACQ B1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
B1 | B2 | IFRef
konform
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Pegelkorrektur des jeweiligen Kanals ein oder aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer[:STATe]
Beispiel:
"CORR:POW:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
OFF
gerätespezifisch
3.99
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATA
Dieser Befehl dient zum Lesen und Schreiben der Pegelkorrekturwerte für einen Empfängerkanal.
Der Parameter <string> kann folgende Werte annehmen:
"B1"
"INPUTB1"
"B2"
"INPUTB2"
"IFREF"
"A1REF"
"A2REF"
Korrekturdaten für Welle b1 an Port 1
Korrekturdaten für Welle b1 an Input b1
Korrekturdaten für Welle b2 an Port 2
Korrekturdaten für Welle b2 an Input b2
Korrekturdaten für Referenzeingang a1 an der Rückwand
Korrekturdaten für Referenzeingang a1 (nur ZVM und ZVK)
Korrekturdaten für Referenzeingang a2 (nur ZVM und ZVK)
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATA
Beispiel:
"CORR:POW:DATA "B1",<block>"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<string>,<block> |
<numeric_value>...
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATE?
Dieser Befehl liefert den Zeitpunkt, wann die aktive Pegelkalibrierung aufgenommen wurde.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATE?
Beispiel:
"CORR:POW:DATE?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
gerätespezifisch
3.100
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
3.6.14.4
SENSe:DETector - Subsystem
Das SENSe:DETector-Subsystem steuert die Meßwertaufnahme des Analysators.
BEFEHL
[SENSe<1..4>]
:DETector
[:FUNCtion]
PARAMETER
EINHEIT
KOMMENTAR
FAST | NORMal
[SENSe[1...4]:]DETector[:FUNCtion]
Dieser Befehl schaltet die Betriebsart beschleunigte Messung ein bzw. aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]DETector[:FUNCtion]
Beispiel:
"DET FAST"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
NORMal
gerätespezifisch
3.101
D-15
SENSe - Subsystem
3.6.14.5
ZVx
SENSe:FREQuency - Subsystem
Das SENSe:FREQuency-Subsystem steuert die Frequenzachse des aktiven Meßfensters. Die Frequenzachse kann wahlweise über Start-/Stoppfrequenz oder über Mittenfrequenz und Span definiert
werden.
Für die verschiedenen Gerätemodelle ergeben sich folgende Wertebereiche:
SENSe:FREQuency:
ZVR,
ZVRE,
ZVRL
SOURce:FREQuency:
interner
Betrieb
externer Betrieb
Passiv-Testset
Aktiv-Testset
STARt, STOP, CW|FIXed
9 kHz ... 4 GHz
300 kHz ... 4 GHz
10 Hz ... 4 GHz
20 kHz ... 8 GHz
CENTer
> 9 kHz ...
< 4 GHz
> 300 kHz ...
< 4 GHz
> 9 kHz ...
< 4 GHz
> 20 kHz ...
< 8 GHz
SPAN
10 mHz ...
3,999991 GHz
10 mHz ...
3,9997 GHz
10 mHz ...
3,99999999 GHz
10 mHz ...
3,99998 GHz
BEFEHL
[SENSe<1..4>]
:FREQuency
:CENTer
:SPAN
:STARt
:STOP
:MODE
[:CW]
:FIXED
:CONVersion
:ARBitrary
:MIXer
:FUNDamental
:LOEXternal
:RFFixed
:LOFixed
:IFFixed
:TFRequency
:NLINear
:COMP
:STIMe
SOI:
:STIMe
:TOI
:STIMe
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
CW | FIXed | SWEep | SEGMent
<numeric_value>
<numeric_value>
FUNDamental | SHARmonic |
THARmonic | MIXer | ARBitrary
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
CW | FIXed | SWEep
Hz
Hz
Hz
Hz
RF | LO | IF
SOURCE1 | SOURCE2
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
BAND1 | BAND2
KOMMENTAR
Hz
Hz
,
,
Hz,
Hz
Hz
Hz
<numeric_value>
s
<numeric_value>
s
<numeric_value>
s
3.102
ZVC, ZVCE
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CENTer
Dieser Befehl definiert die Mittenfrequenz des Analysators.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CENTer
<numeric value> ::=
<numeric_value>
Wertebereich modellabhängig (siehe Tabelle
am Beginn dieses Subsystems)
Beispiel:
"FREQ:CENT 100MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
Konform
[SENSe[1...4]:]FREQuency:SPAN
Dieser Befehl definiert den Frequenzdarstellbereich des Analysators.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:SPAN
<numeric value> ::=
Beispiel:
"FREQ:SPAN 10MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
Wertebereich modellabhängig (siehe Tabelle
am Beginn dieses Subsystems)
MAXimum
konform
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STARt
Dieser Befehl definiert die Startfrequenz des Analysators.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STARt
<numeric value> ::=
Beispiel:
"FREQ:STAR 20MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
Wertebereich modellabhängig (siehe Tabelle
am Beginn dieses Subsystems)
9kHz bzw. 300kHz (Test Set passiv bzw. aktiv)
konform
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STOP
Dieser Befehl definiert die Stoppfrequenz des Analysators.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STOP
<numeric value> ::=
Wertebereich modellabhängig (siehe Tabelle
am Beginn dieses Subsystems)
Beispiel:
"FREQ:STOP 2000MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
modellabhängig (siehe Tabelle am Beginn dieses Subsystems)
konform
3.103
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]FREQuency:MODE
Dieser Befehl legt fest, mit welchen Befehlsgruppen die Frequenzeinstellung des Analysators vorgenommen wird .
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:MODE
Beispiel:
"FREQ:MODE SWE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CW | FIXed | SWEep | SEGMent
SWE
konform
Bei CW und FIXed wird die Frequenzeinstellung durch den Befehl FREQuency:CW vorgenommen.
Im SWEep-Modus wird die Einstellung durch die Befehle FREQuency:STARt, STOP, CENTer und
SPAN durchgeführt.
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CW|FIXed
Dieser Befehl definiert die Frequenz des Analysators im CW-Betrieb.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CW|FIXed
<numeric value> ::=
Beispiel:
"FREQ:CW 100MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
Wertebereich modellabhängig (siehe Tabelle
am Beginn dieses Subsystems)
konform
Die Befehle FREQuency:CW und FREQuency:FIXed sind gleichbedeutend.
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion
Dieser Befehl wählt frequenzumsetzende Messungen aus (Second Harmonic, Third Harmonic, Mischermessungen bzw freie Umsetzung).
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion
Beispiel:
"FREQ:CONV THAR"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
FUNDamental | SHARmonic |
THARmonic | MIXer | ARBitrary
FUNDamental
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:ARBitrary
Dieser Befehl definiert den Frequenzbereich des Empfängers bei frequenzumsetzenden Messungen.
Syntax:
[SESe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:ARBitrary
Beispiel:
"FREQ:CONV:ARB 1,1,10MHz,SWE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>,<numeric_valu
e>,
<numeric_value>, CW |
FIXed | SWEep
1,1,0
gerätespezifisch
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge (vgl. Abschnitt 2.4.1.2.3, "Allgemeine Frequenzkonfigurationen"):
Numerator,
Denominator,
Offset,
Wobbel- oder Festfrequenz.
1043.0009.50
3.104
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
Dieser Befehl wählt für Messungen an Mischern aus, welche der drei Mischerfrequenzen die Grundfrequenz ist.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:FUND RF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
RF | LO | IF
LO
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOEXternal
Dieser Befehl wählt eine der beiden externen Signalquellen als Localoszillator aus.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOEXternal
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:LOEX SOURCE2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
SOURCE1 |
SOURCE2
SOURCE1
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:RFFixed
Dieser Befehl definiert die RF - Mischerfrequenz als festen Wert.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:RFFixed
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:RFF 2.5GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOFixed
Dieser Befehl definiert die LO - Mischerfrequenz als festen Wert.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOFixed
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:LOF 1.8GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:IFFixed
Dieser Befehl definiert die IF - Mischerfrequenz als festen Wert.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:IFFixed
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:IFF 21.4MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
0
gerätespezifisch
3.105
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:TFRequency
Dieser Befehl bestimmt über die Auswahl des unteren bzw. oberen Bandes das Vorzeichen der dritten Mischerfrequenz.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:TFRequency
Beispiel:
"FREQ:CONV:MIX:TFR BAND2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
BAND1 |
BAND2
BAND1
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:COMP:STIMe
Dieser Befehl legt für die Kompressionspunktmessung eine Wartezeit zwischen der Einstellung des
Generators und dem Beginn der Meßwertaufnahme fest.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:COMP:STIMe
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0s...1000s
Beispiel:
"FREQ:NLIN:COMP:STIMe 1s"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0s
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:SOI:STIMe
Dieser Befehl legt für die Interceptpunktmessung 2. Ordnung eine Wartezeit zwischen der Einstellung des Generators und dem Beginn der Meßwertaufnahme fest.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:SOI:STIMe
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0s...1000s
Beispiel:
"FREQ:NLIN:SOI:STIMe 1s"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0s
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:TOI:STIMe
Dieser Befehl legt für die Interceptpunktmessung 3. Ordnung eine Wartezeit zwischen der Einstellung des Generators und dem Beginn der Meßwertaufnahme fest.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:TOI:STIMe
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0s...1000s
Beispiel:
"FREQ:NLIN:TOI:STIMe 1s"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0s
gerätespezifisch
3.106
D-15
ZVx
3.6.14.6
SENSe - Subsystem
SENSe:FUNCtion - Subsystem
Das SENSe:FUNCtion-Subsystem definiert die Meßfunktion, die vom Analysator ausgeführt wird.
BEFEHL
PARAMETER
[SENSe<1..4>]
:FUNCtion
[:ON]
<string>
EINHEIT
KOMMENTAR
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
Dieser Befehl definiert in einem String die Meßfunktion, die vom Analysator ausgeführt wird.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
<string> ::= "XFRequency:POWer:A<1|2>"
"XFRequency:POWer:B<1|2>"
"XFRequency:POWer:S<11..22>"
"XFRequency:POWer:S<11..22>:DEFine B1 | B2 | A1,
A1 | B1 | B2"
"XFRequency:POWer:Z<11..22>"
"XFRequency:POWer:Y<11..22>"
"XFRequency:POWer:ZREL<11..22>"
"XFRequency:POWer:YREL<11..22>"
"XFRequency:POWer:RATio B1 | B2 | A1 | A2 | ABSA1 | ABSA2,
A1 | A2 | B1 | B2 | ABSA1 | ABSA2"
"XFRequency:POWer:KFACtor
"XFRequency:POWer:MUFactor<1|2>
"XFRequency:POWer:EFFiciency
"XFRequency:VOLTage[:DC] DCIN1 | DCIN2"
"XFRequency:NLINear COMP | SOI | TOI | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:LEVel <numeric_value>"
"XFRequency:NLINear:COMP:CPOint INP | OUTP"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk[:ALL] ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk:MAXPwr ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk:MINPwr ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk:ITERations ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk:RCOMpress ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:COMP:CHECk:ESRC ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:IPOint INP | OUTP "
"XFRequency:NLINear:SOI:FREQuency SUM | DIFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk[:ALL] ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:MAXPwr ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:MINPwr ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:LEVel ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:IPNoise ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:SQR ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:RIMod ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:COMP ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:SOI:CHECk:ESRC ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:IPOint INP | OUTP "
"XFRequency:NLINear:TOI:SIDeband LSB | USB"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk[:ALL] ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:MAXPwr ON | OFF"
1043.0009.50
3.107
D-15
SENSe - Subsystem
ZVx
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:MINPwr ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:LEVel ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:IPNoise ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:CUBic ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:RIMod ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:COMP ON | OFF"
"XFRequency:NLINear:TOI:CHECk:ESRC ON | OFF"
"XPOWer:POWer:A<1|2>"
"XPOWer:POWer:B<1|2>"
"XPOWer:POWer:S<11..22>"
"XPOWer:POWer:S<11..22>:DEFine
B1 | B2 | A1,
A1 | B1 | B2"
"XPOWer:POWer:Z<11..22>"
"XPOWer:POWer:Y<11..22>"
"XPOWer:POWer:ZREL<11..22>"
"XPOWer:POWer:YREL<11..22>"
"XPOWer:POWer:RATio
B1 | B2 | A1 | A2 | ABSA1 | ABSA2,
A1 | A2 | B1 | B2 | ABSA1 | ABSA2"
"XPOWer:POWer:KFACtor
"XPOWer:POWer:MUFactor<1|2>
"XPOWer:POWer:EFFiciency
"XPOWer:VOLTage[:DC] DCIN1 | DCIN2"
"XTIMe:POWer:A<1|2>"
"XTIMe:POWer:B<1|2>"
"XTIMe:POWer:S<11..22>"
"XTIMe:POWer:S<11..22>:DEFine
B1 | B2 | A1,
A1 | B1 | B2"
"XTIMe:POWer:Z<11..22>"
"XTIMe:POWer:Y<11..22>"
"XTIMe:POWer:ZREL<11..22>"
"XTIMe:POWer:YREL<11..22>"
"XTIMe:POWer:RATio
B1 | B2 | A1 | A2 | ABSA1 | ABSA2,
A1 | A2 | B1 | B2 | ABSA1 | ABSA2"
"XTIMe:POWer:KFACtor
"XTIMe:POWer:MUFactor<1|2>
"XTIMe:POWer:EFFiciency
"XTIMe:VOLTage[:DC] DCIN1 | DCIN2"
Beispiel:
"FUNC ’XFR:POW:RAT B1,A1’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
–
konform
3.108
D-15
ZVx
3.6.14.7
SENSe - Subsystem
SENSe:ROSCillator - Subsystem
Dieses Subsystem steuert den Referenzoszillator.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
[SENSe]
:ROSCillator
[:SOURce]
:EXTernal
FREQuency
INTernal | EXTernal
--
<numeric_value>
HZ
KOMMENTAR
[SENSe:]ROSCillator[:SOURce]
Dieser Befehl wahlt den Referenzoszillator aus.
Syntax:
[SENSe:]ROSCillator[:SOURce]
Beispiel:
"ROSC:SOUR EXT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
INTernal | EXTernal
konform
Bei der Auswahl von EXT muß das externe Referenzsignal an der Geräterückseite angelegt werden.
[SENSe:]ROSCillator:EXTernal:FREQuency
Dieser Befehl wählt die externe Referenzfrequenz aus.
Syntax:
[SENSe:]ROSCillator:EXTernal:FREQuency
<numeric_value>
<numeric_value> ::= 1MHz ..15MHz
Beispiel:
"ROSC:EXT:FREQ 5MHZ"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
10MHz
konform
Der Wert der externen Refenzfrequenz (1 MHz ... 15 MHz) wird auf 1-MHz-Schritte gerundet.
1043.0009.50
3.109
D-15
SENSe - Subsystem
3.6.14.8
ZVx
SENSe:SEGMent - Subsystem
Das SENSe:SEGMent-Subsystem definiert die Parameter für einen segmentierten Sweepablauf.
BEFEHL
[SENSe<1..4>]
:SEGMent
:DEFine<1...50>
:CLEar
:INSert<1...50>
:DELete<1...50>
:COUNT?
:OVERlap
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> | AUTO,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
[POSitive | NEGative]
Hz,
Hz,
,
dBm,
s,
,
Hz,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> | AUTO,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
[POSitive | NEGative]
Hz,
Hz,
,
dBm,
s,
,
Hz,
KOMMENTAR
keine Abfrage
nur Abfrage
<Boolean>
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DEFine[1...50]
Dieser Befehl definiert ein Segment des Sweeps.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DEFine[1...50]
<numeric_value>,<numeric_value>,
<numeric_value>,<numeric_value>,
<numeric_value> | AUTO, <numeric_value>,<numeric_value>,
[POSitive | NEGative]
Beispiel:
"SEG:DEF3 100kHz,300kHz,401,-20dBm,AUTO,1,10kHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge:
START
STOP
POINTS
SOURCE POWER
SWEEP TIME
AVERAGE FACTOR
IF BANDWIDTH
LO to RF
1043.0009.50
3.110
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]SEGMent:CLEar
Dieser Befehl löscht alle Segmente.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:CLEar
Beispiel:
"SEG:CLE"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage
[SENSe[1...4]:]SEGMent:INSert[1...50]
Dieser Befehl fügt ein Segment in eine bestehende Liste ein.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:INSert[1...50]
<numeric_value>,<numeric_value>,
<numeric_value>,<numeric_value>,
<numeric_value> | AUTO, <numeric_value>,<numeric_value>,
[POSitive | NEGative]
Beispiel:
"SEG:INS12 9kHz,100kHz,201,-10dBm,AUTO,1,10kHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DELete[1...50]
Dieser Befehl löscht ein Segment aus der vorher definierten Segmentliste.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DELete[1...50]
Beispiel:
"SEG:DEL2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]SEGMent:COUNt?
Dieser Befehl gibt die vorher für einen Sweep definierte Anzahl an Segmenten zurück.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:COUNt?
Beispiel:
"SEG:COUN?"
vEigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]SEGMent:OVERlap
Dieser Befehl aktiviert/deaktiviert den Betrieb des segmentierten Sweep mit überlappenden Segmenten.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SEGMent:OVERlap
Beispiel:
"SWE:SEGM:OVER ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ON | OFF
OFF
gerätespezifisch
3.111
D-15
SENSe - Subsystem
3.6.14.9
ZVx
SENSe:SWEep - Subsystem
Das SENSe:SWEep-Subsystem definiert die Parameter für den Sweepablauf.
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
[SENSe<1..4>]
:SWEep
:TIME
:AUTO
:COUNt
:POINts
:SPACing
:STEP
:PDECade
:DIRection
<numeric_value>
<Boolean>
<numeric_value>
<numeric_value>
LINear | LOGarithmic
<numeric_value>
<numeric_value>
UP | DOWN
S
----HZ
--
KOMMENTAR
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME
Dieser Befehl legt die Dauer des Sweepablaufes fest.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME
<numeric_value>
<numeric_value>::= 5ms ... 1000s
Beispiel:
"SWE:TIME 10s"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
– (AUTO wird auf ON gesetzt)
konform
Bei direkter Programmierung von SWEep:TIME wird die automatische Kopplung ausgeschaltet.
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME:AUTO
Dieser Befehl steuert die automatische Kopplung der Sweepablaufzeit an Frequenzdarstellbereich
bzw. Bandbreiteneinstellungen.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME:AUTO
Beispiel:
"SWE:TIME:AUTO ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
ON
konform
Bei direkter Programmierung von SWEep:TIME wird die automatische Kopplung ausgeschaltet.
[SENSe[1...4]:]SWEep:COUNt
Dieser Befehl definiert die Anzahl von Sweepabläufen, die über "Single Sweep" gestartet werden.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:COUNt
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0 ... 32767
Beispiel:
"SWE:COUNT 64"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0
konform
Dieser Parameter bestimmt die Anzahl von Sweepabläufen bzw. die Anzahl von Mittelungen (Average). Der Wert 0 definiert im Average-Modus eine gleitende Mittelung der Meßdaten über 10 Sweeps.
1043.0009.50
3.112
D-15
ZVx
SENSe - Subsystem
[SENSe[1...4]:]SWEep:POINts
Dieser Befehl definiert die Anzahl von Messpunkten für einen Sweepablauf.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:POINts
<numeric_value>
<numeric_value>::= 1 ... 2001
Beispiel:
"SWE:POIN 10"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
400
konform
[SENSe[1...4]:]SWEep:SPACing
Dieser Befehl schaltet zwischen linearen und logarithmischen Sweep um.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:SPACing
Beispiel:
"SWE:SPAC LOG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
LINear | LOGarithimc
LIN
konform
[SENSe[1...4]:]SWEep:STEP
Dieser Befehl definiert die Schrittweite des linearen Sweepablaufes.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:STEP
Beispiel:
"SWE:STEP 200kHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
–
konform
[SENSe[1...4]:]SWEep:PDECade
Dieser Befehl definiert die Anzahl der Schritte per Dekade für den logarithmischen Sweepablauf.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:PDECade
Beispiel:
"SWE:STEP 200kHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
–
gerätespezifisch
[SENSe[1...4]:]SWEep:DIRection
Dieser Befehl definiert die Richtung des Sweepablaufs.
Syntax:
[SENSe[1...4]:]SWEep:DIRection
Beispiel:
"SWE:DIR DOWN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
UP | DOWN
UP
konform
3.113
D-15
SOURce - Subsystem
3.6.15
ZVx
SOURce - Subsystem
Das SOURce-Subsystem steuert direkt gerätespezifische Einstellungen, die zur Signalgenerierung notwendig sind.
Für die verschiedenen Gerätemodelle ergeben sich folgende Wertebereiche:
SOURce:POWer:
ZVR,
ZVRE,
ZVRL
ZVC,
ZVCE
interner
Betrieb
externer
Betrieb
interner
Betrieb
externer
Betrieb
50 Ω - Testset
75 Ω - Testset
STARt, STOP,
LEVel:IMMediate:
AMPLitude
–25 dBm ...
0 dBm
–27 dBm ...
–6 dBm
–18 dBm ...
7 dBm
–25 dBm ...
0 dBm
–23 dBm ...
3 dBm
CENTer
–24,9 dBm ...
–0,1 dBm
–26,9 dBm ...
–6,1 dBm
–17,9 dBm ...
6,9 dBm
–24,9 dBm ...
–0,1 dBm
–22,9 dBm ...
2,9 dBm
SPAN
0,1 dB...25 dB
0,1 dB...21 dB
0,1 dB...25 dB
0,1 dB...25 dB
0,1 dB...23 dB
BEFEHL
SOURce<1...4>
:POWer
[:LEVel]
[:IMMediate]
[:AMPLitude]
:CAMPlitude
:A<1|2>
:ESRC<1|2>
:SLOPe
:EXTernal<1|2>
[:AMPLitude]
:SLOPe
:ALC
[:STATe]
:NLINear
:COMP
:RANGe
:UPPer
:LOWer
:SOI
:RANGe
:UPPer
:LOWer
:TOI
:RANGe
:UPPer
:LOWer
1043.0009.50
PARAMETER
EINHEIT
<numeric_value>
DBM
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
DBM
DBM
DB/GHZ
<numeric_value>
<numeric_value>
DBM
DB/GHZ
KOMMENTAR
<Boolean>
<numeric_value>
<numeric_value>
dBm
dBm
<numeric_value>
<numeric_value>
dBm
dBm
<numeric_value>
<numeric_value>
dBm
dBm
3.114
D-15
ZVx
SOURce - Subsystem
BEFEHL
PARAMETER
EINHEIT
SOURce<1...4>
:POWer
:CENTer
:SPAN
:STARt
:STOP
:CORRection
:DATA
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
<numeric_value>
dBm
dB
dBm
dBm
<string>,
<block> | <numeric_value>...
:EXT<1|2>
:SWEep
:NREadings
[:ACQuire]
:LLISt
:STATE
:FREQuency
[:CW]
:FIXED
:CONVersion
:ARBitrary
:IFRequency
:EFRequency<1|2>
:NLINear
:COMP
:SOI
:OFFSet
:TOI
:OFFSet
KOMMENTAR
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
LIN | LOG
<numeric_value>
A1 | A2 | ESRC1 | ESRC2
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> ...
<Boolean>
HZ,
HZ,
,
<numeric_value>
<numeric_value>
HZ
HZ
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
CW | FIXed | SWEep
<Boolean>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value>,
CW | FIXed | SWEep
,
,
HZ,
INT | ESRC1 | ESRC2
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
<numeric_value>
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
<numeric_value>
keine Abfrage
,
HZ,
dB
,
,
,
HZ,
HZ
HZ
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]
Dieser Befehl definiert den Pegel des Ausgangssignals.
Syntax:
SOURce<1 ... 4>:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]
<numeric_value>::=
-25 dBm...0 dBm (modellabhängig, siehe Tabelle am
Anfang dieses Abschnitts)
Beispiel:
"SOUR2:POW -20dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
-10dBm
konform
3.115
D-15
SOURce - Subsystem
ZVx
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A<1|2>
Dieser Befehl definiert den Pegel des Ausgangssignals a1 / a2 bei eingeschalteter Pegelkorrektur
oder bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:
CAMPlitude:A<1|2>
<numeric_value>
<numeric_value>::= -300dBm...+200dBm
Beispiel:
"SOUR:POW:CAMP:A1 -10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 dBm
konform
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:ESRC<1|2>
Dieser Befehl definiert den Pegel des externen Generators 1 / 2 bei eingeschalteter Pegelkorrektur
oder bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:
ESRC<1|2>
<num_val>
<num_val>::= -300dBm...+200dBm
Beispiel:
"SOUR:POW:CAMP:ESRC2 -10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 dBm
konform
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:SLOPe
Dieser Befehl definiert die Variation des Ausgangssignalpegels während des Sweeps.
Syntax:
SOURce<1 ... 4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:SLOPe
<numeric_value>
<numeric_value>::= 0..20dB/GHz
Beispiel:
"SOUR2:POW:SLOP 6dB/GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 dB/Hz
gerätespezifisch
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal<1|2>:AMPLitude
Dieser Befehl definiert den Signalpegel bei Verwendung eines externen Generators.
Syntax:
SOURce[1...4]:POWer[:LEVel][:IMMediate]:
EXTernal[1|2]:AMPLitude
Beispiel:
"SOUR2:POW:EXT:AMP -20dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
gerätespezifisch
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal<1|2>:SLOPe
Dieser Befehl definiert die Variation des Signalpegels bei Verwendung eines externen Generators.
Syntax:
SOURce[1...4]:POWer[:LEVel][:IMMediate]:
EXTernal[1|2]:SLOPe
Beispiel:
"SOUR2:POW:EXT:SLOP 6dB/GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
0 dB/Hz
gerätespezifisch
3.116
D-15
ZVx
SOURce - Subsystem
SOURce[1...4]: POWer:ALC[:STATe]
Dieser Befehl steuert das Verhalten der automatischen Pegelregelung des Analysators. Bei ON ist
die interne Pegelregelschleife geschlossen, bei OFF wird das Steuersignal von der Rückwandbuchse verwendet. Der angegebene Kanal (1...4) hat keine Bedeutung, da die Einstellung geräteglobal
ist.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:ALC[:STATe]
Beispiel:
"SOUR:POW:ALC ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
ON
konform
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:UPPer
Dieser Befehl legt für die Kompressionspunktmessung eine obere Grenze für die Leistung der Signalquelle fest. Der eingestellte Wert darf nicht größer sein als der Maximalpegel der gewählten
Quelle.
Bei Pegelkalibrierung ist die obere Grenze unabhängig von der gewählten Signalquelle gleich
+200 dBm.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:COMP:RANGe:UPPer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:COMP:RANG:UPP 0dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0 dBm
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:LOWer
Dieser Befehl legt für die Kompressionspunktmessung eine untere Grenze für die Leistung der Signalquelle fest. Der eingestellte Wert darf nicht kleiner sein als der Minimalpegel der gewählten
Quelle.
Bei Pegelkalibrierung ist die untere Grenze unabhängig von der gewählten Signalquelle gleich
-300 dBm.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:COMP:RANGe:LOWer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:COMP:RANG:LOW -25dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
-25 dBm
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:UPPer
Dieser Befehl legt für die Messung des Interceptpunktes 2. Ordnung eine obere Grenze für die Leistung der Signalquellen fest. Der Einstellbereich für die obere Grenze hängt von der Leistung der
gewählten Signalquellen ab.
Bei Pegelkalibrierung ist die obere Grenze so zu wählen, daß sie von beiden Signalquellen erreicht
wird.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:SOI:RANGe:UPPer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:SOI:RANG:UPP 0dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
0 dBm
gerätespezifisch
3.117
D-15
SOURce - Subsystem
ZVx
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:LOWer
Dieser Befehl legt für die Messung des Interceptpunktes 2. Ordnung eine untere Grenze für die Leistung der Signalquellen fest. Der Einstellbereich für die untere Grenze hängt von der Leistung der
gewählten Signalquellen ab.
Bei Pegelkalibrierung ist die untere Grenze so zu wählen, daß sie von beiden Signalquellen erreicht
wird.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:SOI:RANGe:LOWer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:SOI:RANG:LOW -25dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
-25 dBm
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:UPPer
Dieser Befehl legt für die Messung des Interceptpunktes 3. Ordnung eine obere Grenze für die Leistung der Signalquellen fest. Der Einstellbereich für die obere Grenze hängt von der Leistung der
gewählten Signalquellen ab.
Bei Pegelkalibrierung ist die obere Grenze so zu wählen, daß sie von beiden Signalquellen erreicht
wird.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:TOI:RANGe:UPPer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:TOI:RANG:UPP 0dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
0 dBm
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:LOWer
Dieser Befehl legt für die Messung des Interceptpunktes 3. Ordnung eine untere Grenze für die Leistung der Signalquellen fest. Der Einstellbereich für die untere Grenze hängt von der Leistung der
gewählten Signalquellen ab.
Bei Pegelkalibrierung ist die untere Grenze so zu wählen, daß sie von beiden Signalquellen erreicht
wird.
Syntax:
SOURce[1...4]: POWer:NLINear:TOI:RANGe:LOWer
Beispiel:
"SOUR:POW:NLIN:TOI:RANG:LOW -25dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
<numeric_value>
-25 dBm
gerätespezifisch
SOURce<1...4>:POWer:CENTer
Dieser Befehl definiert die Mittenpegel des Analysators bei Pegelwobbelung.
Syntax:
SOURce<1...4>: POWer:CENTer
<numeric value> ::=
-25 dBm ... 0 dBm (modellabhängig, siehe Tabelle am
Anfang dieses Abschnitts)
Beispiel:
"SOUR:POW:CENT -10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<numeric_value>
konform
3.118
D-15
ZVx
SOURce - Subsystem
SOURce<1...4>:POWer:SPAN
Dieser Befehl definiert den Pegeldarstellbereich des Analysators bei Pegelwobbelung.
Syntax:
SOURce<1...4>: POWer:SPAN
<numeric value> ::=
<numeric_value>
0 dBm ... 25 dB (modellabhängig, siehe Tabelle am
Anfang dieses Abschnitts)
Beispiel:
"SOUR:POW:SPAN 10dB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
MAXimum
konform
SOURce<1...4>:POWer:STARt
Dieser Befehl definiert den Startpegel des Analysators bei Pegelwobbelung.
Syntax:
SOURce<1...4>: POWer:STARt
<numeric value> ::=
<numeric_value>
-25 ... 0dBm (modellabhängig, siehe Tabelle am
Anfang dieses Abschnitts)
Beispiel:
"SOUR:POW:STARt -10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
SOURce<1...4>:POWer:STOP
Dieser Befehl definiert den Stoppegel des Analysators bei Pegelwobbelung.
Syntax:
SOURce<1...4>: POWer:STOP
<numeric value> ::=
<numeric_value>
-25 ... 0dBm (modellabhängig, siehe Tabelle am
Anfang dieses Abschnitts)
Beispiel:
"SOUR:POW:STOP -10dBm"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
SOURce[1...4]:POWer:CORRection:DATA
Dieser Befehl dient zum Lesen und Schreiben der Pegelkorrekturwerte für einen Generatorkanal.
Mit dem Parameter <string> wird der Korrekturdatensatz ausgewählt. Es bedeuten:
"A1"
"A2"
"ESRC1"
"ESRC2"
Generatorausgang a1
Generatorausgang a2
externer Generator 1
externer Generator 2
Syntax:
SOURce[1...4]:POWer:CORRection:DATA
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:DATA "A1",<block>"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<string>,
<block> | <numeric_value>...
gerätespezifisch
3.119
D-15
SOURce - Subsystem
ZVx
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:EXT<1|2>:SWEep
Dieser Befehl definiert die Sweepparameter bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung von externen
Generatoren.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer:
CORRection:EXT<1|2>:SWEep
<numeric_value>,<numeric_value>,<num
eric_value>, LIN | LOG
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:EXT1:SWE 10MHZ,1GHZ,101,LOG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
.., .., 101, LIN (Start / Stopp abhängig vom externen Generator)
konform
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge:
Start-Frequenz (Bereich abhängig vom externen Generator)
Stopp-Frequenz (Bereich abhängig vom externen Generator)
Anzahl der Punkte (1 .. 2001)
Sweep Art (LIN, LOG)
Wenn die Anzahl der Punkte = 1 ist, muß Start- = Stopp-Frequenz gelten
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:NREadings
Dieser Befehl bestimmt die Anzahl der Leistungsmessungen an einem Frequenzpunkt bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:NREadings
<numeric_value>
<numeric value> ::= 1 .. 100
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:NRE 2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1
konform
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:[:ACQuire]
Dieser Befehl dient zur Aufnahme einer Generator-Pegelkalibrierung (intern, extern).
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer:CORRection[:ACQuire]
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:ACQ A1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
A1 | A2 | ESRC1 | ESRC2
konform
SOURce<1...4>: POWer:CORRection:LLISt
Dieser Befehl definiert die Power-Loss-Liste, die bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung aktiv sein
kann.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:LLISt
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> ...
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:LLIS 2,10HZ,1DB,4GHZ,2DB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 (d.h leere Power-Loss-Liste)
konform
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge:
Anzahl der folgenden (Frequenz, Dämpfung)-Paare (0 ... 20)
Frequenz 1 (10 Hz .. 4 GHz)
Dämpfung zu Frequenz 1 (-100 dB ... 1000 dB)
...
Die Frequenzen sind aufsteigend geordnet anzugeben
1043.0009.50
3.120
D-15
ZVx
SOURce - Subsystem
SOURce<1...4>: POWer:CORRection:LLISt:STATe
Dieser Befehl legt fest, ob bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung die Power-Loss-Liste verwendet
wird.
Syntax:
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:LLISt:STATe
Beispiel:
"SOUR:POW:CORR:LLIS:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
SOURce<1...4>:FREQuency[:CW|FIXed]
Dieser Befehl definiert die CW-Frequenz für die Betriebsarten POWER SWEEP und TIME SWEEP.
Syntax:
SOURce<1 ... 4>:FREQuency[:CW|FIXed]
<numeric_value>
<numeric_value>::=9kHz...4GHz
Beispiel:
"SOUR2:FREQ 1GHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
SOURce<1...4>:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:IFRequency
Dieser Befehl definiert den Frequenzbereich des internen Generators bei frequenzumsetzenden
Messungen.
Syntax:
SOURce<1...4>:FREQuency:
CONVersion:ARBitrary:IFRequency
<numeric_value>,<numeric_value>,
<numeric_value>, CW | FIXed | SWEep
Beispiel:
"SOUR:FREQ:CONV:ARB:IFR 1,1,10MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1,1,0
gerätespezifisch
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge (vgl. Abschnitt 2.4.1.2.3, „Allgemeine Frequenzkonfigurationen“):
Numerator
Denominator
Offset
Wobbelbetrieb oder Festfrequenz
SOURce<1...4>:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:EFRequency<1|2>
Dieser Befehl definiert den Frequenzbereich des externen Generators bei frequenzumsetzenden
Messungen.
Syntax:
SOURce<1...4>:FREQuency:
CONVersion:ARBitrary:
EFRequency<1|2>
<ON|OFF>,<numeric_value>,
<numeric_value>,<numeric_value>,
CW | FIXed | SWEep
Beispiel:
"SOUR:FREQ:CONV:ARB:EFR ON,1,1,10MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0
gerätespezifisch
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge (vgl. Abschnitt 2.4.1.2.3, „Allgemeine Frequenzkonfigurationen“):
State
Numerator
Denominator
Offset
Wobbelbetrieb oder Festfrequenz
1043.0009.50
3.121
D-15
SOURce - Subsystem
ZVx
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:COMP
Dieser Befehl legt als Signalquelle für die Kompressionspunktmessung entweder die interne oder eine der beiden externen Quellen fest.
Syntax:
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:COMP
Beispiel:
"SOUR:FREQ:NLIN:COMP INT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
INT | ESRC1 | ESRC2
INT
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI
Dieser Befehl legt als Signalquellen für die Messung des Interceptpunktes 2. Ordnung entweder die
interne und eine der beiden externen Quellen oder die Kombination beider externer Quellen fest.
Syntax:
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI
Beispiel:
"SOUR:FREQ:NLIN:SOI ESRC12"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
IESRC1
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI:OFFSet
Dieser Befehl legt bei der Messung des Interceptpunktes 2. Ordnung einen Versatz für die Frequenz
der zweiten gegenüber der ersten Signalquelle fest.
Syntax:
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI
<numeric_value>
<numeric_value>::=0 GHz...4 GHz
Beispiel:
"SOUR:FREQ:NLIN:SOI:OFFS 1MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
3 MHz
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI
Dieser Befehl legt als Signalquellen für die Messung des Interceptpunktes 3. Ordnung entweder die
interne und eine der beiden externen Quellen oder die Kombination beider externer Quellen fest.
Syntax:
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI
Beispiel:
"SOUR:FREQ:NLIN:TOI ESRC12"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
IESRC1
gerätespezifisch
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI:OFFSet
Dieser Befehl legt bei der Messung des Interceptpunktes 3. Ordnung einen Versatz für die Frequenz
der zweiten gegenüber der ersten Signalquelle fest.
Syntax:
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI
<numeric_value>
<numeric_value>::=0 GHz...4 GHz
Beispiel:
"SOUR:FREQ:NLIN:TOI:OFFS 1MHz"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
3 MHz
gerätespezifisch
3.122
D-15
ZVx
3.6.16
STATus - Subsystem
STATus - Subsystem
Das STATus-Subsystem enthält die Befehle zum Status-Reporting-System. (siehe Abschnitt 3.8, Status-Reporting System"). *RST hat keinen Einfluß auf die Status-Register.
BEFEHL
STATus
:OPERation
[:EVENt?]
:CONDition?
:ENABle
:PTRansition
:NTRansition
:PRESet
:QUEStionable
[:EVENt?]
:CONDition?
:ENABle
:PTRansition
:NTRansition
:FREQuency
[:EVENt?]
:CONDition?
:ENABle
:PTRansition
:NTRansition
:LIMit
[:EVENt?]
:CONDition?
:ENABle
:PTRansition
:NTRansition
:POWer
[:EVENt?]
:CONDition?
:ENABle
:PTRansition
:NTRansition
:QUEue
[:NEXT?]
PARAMETER
EINHEIT
--0...65535
0...65535
0...65535
------
--
--
--0...65535
0...65535
0...65535
------
--0...65535
0...65535
0...65535
------
--0...65535
0...65535
0...65535
------
--0...65535
0...65535
0...65535
------
--
---
KOMMENTAR
STATus:OPERation[:EVENt?]
Dieser Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:OPERation-Registers ab.
Syntax:
STATus:OPERation[:EVENt?]
Beispiel:
"STAT:OPER?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
1043.0009.50
3.123
D-15
STATus - Subsystem
ZVx
STATus:OPERation:CONDition?
Dieser Befehl fragt den CONDition-Teil des STATus:OPERation-Registers ab.
Syntax:
STATus:OPERation:CONDition?
Beispiel:
"STAT:OPER:COND?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Beim Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht. Der zurückgegebene Wert spiegelt direkt den aktuellen Hardwarezustand wieder.
STATus:OPERation:ENABle
Dieser Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable-Registers.
Syntax:
STATus:OPERation: ENABle
Beispiel:
"STAT:OPER:ENAB 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
konform
Das ENABle-Register gibt die einzelnen Ereignisse des dazugehörigen EVENt-Teils selektiv für das
Summen-Bit im Status-Byte frei.
STATus:OPERation:PTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:OPERation-Registers für die Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Syntax:
STATus:OPERation:PTRansition
Beispiel:
"STAT:OPER:PTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
konform
STATus:OPERation:NTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:OPERation-Registers für die Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Syntax:
STATus:OPERation:NTRansition
Beispiel:
"STAT:OPER:NTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
konform
STATus:PRESet
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren und die ENABle-Teile aller Register auf einen definierten
Wert zurück. Alle PTRansition-Teile werden auf FFFFh gesetzt, d.h., alle Übergänge von 0 nach 1
werden entdeckt. Alle NTRansition-Teile werden auf 0 gesetzt, d.h., ein Übergang von 1 nach 0 in
einem CONDition-Bit wird nicht entdeckt. Die ENABle-Teile von STATus:OPERation and STATus:QUEStionable werden auf 0 gesetzt, d.h., alle Ereignisse in diesen Registern werden nicht weitergemeldet.
Syntax:
STATus:PRESet
Beispiel:
"STAT:PRES"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
–
konform
3.124
D-15
ZVx
STATus - Subsystem
STATus:QUEStionable[:EVENt?]
Dieser Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:QUEStionable -Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable[:EVENt?]
Beispiel:
"STAT:QUES?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
STATus:QUEStionable:CONDition?
Dieser Befehl fragt den CONDition-Teil des STATus:QUEStionable -Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:OPERation:CONDition?
Beispiel:
"STAT:QUES:COND?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Beim Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht.
STATus:QUEStionable:ENABle
Dieser Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable-Registers.
Syntax:
STATus: QUEStionable:ENABle
Beispiel:
"STAT:QUES:ENAB 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
konform
Das ENABle-Register gibt die einzelnen Ereignisse des dazugehörigen EVENt-Teils selektiv für das
Summen-Bit im Status-Byte frei.
STATus:QUEStionable:PTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable -Registers für die
Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Syntax:
STATus: QUEStionable:PTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:PTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
konform
STATus:QUEStionable:NTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable -Registers für die
Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Syntax:
STATus:QUEStionable:NTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:NTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0...65535
–
konform
3.125
D-15
STATus - Subsystem
ZVx
STATus:QUEStionable:FREQuency[:EVENt?]
Dieser Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:QUEStionable:FREQuency-Registers
ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:FREQuency[:EVENt?]
Beispiel:
"STAT:QUES:FREQ?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
STATus:QUEStionable:FREQuency:CONDition?
Dieser Befehl fragt den CONDition-Teil des STATus:QUEStionable:FREQuency-Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:FREQuency:CONDition?
Beispiel:
"STAT:QUES:FREQ:COND?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht.
STATus:QUEStionable:FREQuency:ENABle
Dieser Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable:FREQuency-Registers.
Syntax:
STATus: QUEStionable:FREQuency:ENABle
Beispiel:
"STAT:QUES:FREQ:ENAB 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
gerätespezifisch
Das ENABle-Register gibt die einzelnen Ereignisse des dazugehörigen EVENt-Teils selektiv für das
Summen-Bit im Status-Byte frei.
STATus:QUEStionable:FREQuency:PTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:FREQuencyRegisters für die Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Syntax:
STATus: QUEStionable:FREQuency:PTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:FREQ:PTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
gerätespezifisch
STATus:QUEStionable:FREQuency:NTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:FREQuencyRegisters für die Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Syntax:
STATus: QUEStionable:FREQuency:NTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:FREQ:NTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0...65535
–
gerätespezifisch
3.126
D-15
ZVx
STATus - Subsystem
STATus:QUEStionable:LIMit[:EVENt?]
Dieser Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:QUEStionable:LIMit-Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:LIMit[:EVENt?]
Beispiel:
"STAT:QUES:LIM?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
STATus:QUEStionable:LIMit:CONDition?
Dieser Befehl fragt den CONDition-Teil des STATus:QUEStionable:LIMit-Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:LIMit:CONDition?
Beispiel:
"STAT:QUES:LIM:COND?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht.
STATus:QUEStionable:LIMit:ENABle
Dieser Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable:LIMit-Registers.
Syntax:
STATus: QUEStionable:LIMit:ENABle
Beispiel:
"STAT:QUES:LIM:ENAB 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
gerätespezifisch
Das ENABle-Register gibt die einzelnen Ereignisse des dazugehörigen EVENt-Teils selektiv für das
Summen-Bit im Status-Byte frei.
STATus:QUEStionable:LIMit:PTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:LIMit-Registers für
die Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Syntax:
STATus: QUEStionable:LIMit:PTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:LIM:PTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...65535
–
gerätespezifisch
STATus:QUEStionable:LIMit:NTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:LIMit-Registers für
die Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Syntax:
STATus: QUEStionable:LIMit:NTRansition
Beispiel:
"STAT:QUES:LIM:NTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0...65535
–
gerätespezifisch
3.127
D-15
STATus - Subsystem
ZVx
STATus:QUEStionable:POWer[:EVENt?]
Dieser Befehl fragt den Inhalt des EVENt-Teils des STATus:QUEStionable:POWer-Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:POWer[:EVENt?]
Beispiel:
"STAT:QUES:POW?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des EVENt-Teils gelöscht.
STATus:QUEStionable:POWer:CONDition?
Dieser Befehl fragt den CONDition-Teil des STATus:QUEStionable:POWer-Registers ab.
Syntax:
STATus:QUEStionable:POWer:CONDition?
Beispiel:
"STAT:QUES:POW:COND?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Beim Auslesen wird der Inhalt des CONDition-Teils nicht gelöscht.
STATus:QUEStionable:POWer:ENABle
Dieser Befehl setzt die Bits des ENABle-Teils des STATus:QUEStionable:POWer-Registers.
Syntax:
STATus:
le:POWer:ENABle
QUEStionab- 0...65535
Beispiel:
"STAT:QUES:POW:ENAB 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
Das ENABle-Register gibt die einzelnen Ereignisse des dazugehörigen EVENt-Teils selektiv für das
Summen-Bit im Status-Byte frei.
STATus:QUEStionable:POWer:PTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:POWer-Registers
für die Übergänge des CONDition-Bits von 0 nach 1.
Syntax:
STATus: QUEStionable:POWer:PTRansition 0...65535
Beispiel:
"STAT:QUES:POW:PTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
STATus:QUEStionable:POWer:NTRansition
Dieser Befehl setzt die Flankendetektoren aller Bits des STATus:QUEStionable:POWer-Registers
für die Übergänge des CONDition-Bits von 1 nach 0.
Syntax:
STATus: QUEStionable:POWer:NTRansition 0...65535
Beispiel:
"STAT:QUES:POW:NTR 65535"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
–
gerätespezifisch
3.128
D-15
ZVx
STATus - Subsystem
STATus:QUEue[:NEXT?]
Dieser Befehl fragt den ältesten Eintrag der Error Queue ab und löscht ihn dadurch.
Syntax:
STATus:QUEue[:NEXT?]
Beispiel:
"STAT:QUE?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Positive Fehlernummern bezeichnen gerätespezifische Fehler, negative Fehlernummern von SCPI
festgelegte Fehlermeldungen (siehe Anhang B). Wenn die Error Queue leer ist, dann wird die Fehlernummer 0, "No error", zurückgegeben. Dieser Befehl ist identisch mit dem Befehl
SYSTem:ERRor.
1043.0009.50
3.129
D-15
SYSTem - Subsystem
3.6.17
ZVx
SYSTem - Subsystem
Im SYSTem-Subsystem sind eine Reihe von Befehlen für allgemeine Funktionen zusammengefaßt.
BEFEHL
PARAMETER
SYSTem
:COMMunicate
:AKAL
[:STATe]
:GPIB
[:SELF]
:ADDRess
:RTERminator
:RDEVice
[:PRINter<1|2>]
:ADDRess
:GENerator<1|2>
:ADDRess
:PMETer
:ADDRess
:RDEVice
:GENerator<1|2>
:CONTrol
:LINK
:TYPE
:PMETer
:CFACtor
[:SELect]
:ASENsor
:BSENsor
:AZERo
[:STATe]
:TYPE
:SERial<1|2>
:CONTrol
:DTR
:RTS
[:RECeive]
:BAUD
:BITS
:PARity
[:TYPE]
:SBITs
:PACE
:DATE
:DISPlay
:UPDate
:ERRor?
[:NEXT]?
:ALL?
:FIRMware
:UPDate
:PASSword
[:CENable]
1043.0009.50
EINHEIT
KOMMENTAR
<Boolean>
0...30
LFEoi | EOI
--
0...30
--
0...30
--
0...30
--
REMote | LOCal
GPIB | TTL
<name>
ASENsor | BSENsor
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> ...
<numeric_value>,
<numeric_value>,
<numeric_value> ...
,
Hz,
PCT
,
Hz,
PCT
<Boolean>
<name>
IBFull | OFF
IBFull | OFF
<numeric_value>
7|8
--
EVEN | ODD | NONE
1|2
XON | NONE
<num>, <num>, <num>
--
<Boolean> | ONCE
nur Abfrage
nur Abfrage
<string>
keine Abfrage
<string>
keine Abfrage
3.130
D-15
ZVx
BEFEHL
:PRESet
:SET
:TIME
:VERSion?
SYSTem - Subsystem
PARAMETER
EINHEIT
-<block>
0...23, 0...59, 0...59
--
KOMMENTAR
nur Abfrage
SYSTem:COMMunicate:AKAL[:STATe]
Dieser Befehl schaltet die Steuerung der AutoKal-Box ein bzw. aus.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:AKAL[:STATe]
Beispiel:
"SYST:COMM:AKAL ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
– (kein Einfluß auf diesen Parameter)
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess
Dieser Befehl ändert die IEC-Bus-Adresse des Gerätes.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess
Beispiel:
"SYST:COMM:GPIB:ADDR 18"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...30
– (kein Einfluß auf diesen Parameter)
konform
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:RTERminator
Dieser Befehl ändert das Empfangsschlußzeichen des Gerätes.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:RTERminator LFEOI | EOI
Beispiel:
"SYST:COMM:GPIB:RTERM EOI"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
LFEOI
gerätespezifisch
Der Analysator verfügt über einen DMA-Kanal zur Kommunikation über den IEC-Bus. Dies gewährleistet eine optimale Geschwindigkeit beim Transfer von Befehlen und Daten. Der im Gerät integrierte Parser zur Befehlsdekodierung wird allerdings erst nach vollständiger Übertragung des Kommandos über die Erkennung des Schlußzeichens aktiv. Um dies auch bei dem Transfer von binären
Daten zu ermöglichen, muß vor dem Transfer die Schlußzeichenerkennung auf das EOI-Signal umgestellt werden. Das Auslesen von Binärdaten aus dem Gerät macht eine solche Umstellung nicht
notwendig.
SYSTem:COMMunicate:GPIB: RDEVice[:PRINter<1|2>]:ADDRess
Dieser Befehl ändert die IEC-Bus-Adresse des Gerätes, das als Hardcopy Device 1 bzw. 2 ausgewählt ist, sofern bei diesem Gerät die IEC-Bus-Schnittstelle aktiviert ist.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:PRINter<1|2>:ADDRess
Beispiel:
"SYST:COMM:GPIB:RDEV:ADDR 5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0...30
4
konform
3.131
D-15
SYSTem - Subsystem
ZVx
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:GENerator<1|2>:ADDRess
Dieser Befehl ändert die IEC-Bus-Adresse des Gerätes, das als Generator 1 bzw. 2 ausgewählt ist.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:GENerator<1|2>: ADDRess
Beispiel:
"SYST:COMM:GPIB:RDEV:GENerator1:ADDR 19"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...30
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:PMETer:ADDRess
Dieser Befehl ändert die IEC-Bus-Adresse des Gerätes, das als Leistungsmesser ausgewählt ist.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:PMETer:ADDRess
Beispiel:
"SYST:COMM:GPIB:RDEV:PMETer:ADDR 5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0...30
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:ENUMerate:FIRSt?
Dieser Befehl fragt den Namen des ersten Druckers (in der Liste der Drucker) unter Windows NT ab.
Das Suffix bei Printer wird ignoriert.
Die Namen weiterer installierter Drucker können mit dem Befehl SYSTem:COMMunicate: PRINter:ENUMerate:NEXT? abgefragt werden.
Sind keine Drucker konfiguriert, so wird ein Leerstring ausgegeben
Beispiel:
"SYST:COMM:PRIN:ENUM:FIRS?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:ENUMerate:NEXT?
Dieser Befehl fragt den Namen des nächsten unter Windows NT installierten Druckers ab. Das Suffix bei Printer wird ignoriert.
Dieser Befehl kann nur nach dem Befehl SYSTem:COMMunicate:PRINter:
te:FIRSt? gesendet werden.
ENUMera-
Nach der Ausgabe aller Druckernamen wird ein Leerstring ausgegeben.
Beispiel:
"SYST:COMM:PRIN:ENUM:NEXT?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
gerätespezifisch
3.132
D-15
ZVx
SYSTem - Subsystem
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:SELect <printer_name>
Dieser Befehl wählt einen der unter Windows NT installierten Drucker aus. Das Suffix bei Printer
wählt Device 1 oder 2 aus.
Der Name des ersten Druckers wird mit FIRSt? abgefragt. Anschließend können die Namen weiterer installierter Drucker mit NEXT? abgefragt werden.
Parameter: <printer_name> ::= String, der mit den Befehlen SYSTem:COMMunicate
:PRINter:ENUMerate:FIRSt? und NEXT? abgefragt
wurde.
Beispiel:
"SYST:COMM:PRIN:SEL ‘HP_DESKJET660’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:CONTrol
Dieser Befehl schaltet den externen Generator zwischen Fernbedienung und Handbetrieb um.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:CONTrol
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:GEN:CONT REM"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
REMote | LOCal
LOC
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:LINK
Dieser Befehl wählt den Schnittstellentyp des externen Generators aus.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:LINK
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:GEN:LINK GPIB"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
GPIB | TTL
gerätespezifisch
3.133
D-15
SYSTem - Subsystem
ZVx
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:TYPE
Dieser Befehl wählt den Typ des externen Generators aus.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:TYPE
<name>::=
<name>
'HP8340A' |
'HP_ESG' |
'HP_ESG_B' |
'SME02' |
'SME03' |
'SME06' |
'SMG' |
'SMGL' |
'SMGU' |
'SMH' |
'SMHU' |
'SMIQ02' |
'SMIQ02E' |
'SMIQ03' |
'SMIQ03E' |
'SMP02' |
'SMP03' |
'SMP04' |
'SMP22' |
'SMR20' |
'SMR20B11' |
'SMR27' |
'SMR27B11' |
'SMR40' |
'SMR40B11' |
'SMT02' |
'SMT03' |
'SMT06' |
'SMY01' |
'SMY02'
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:GEN:TYPE 'SME02'"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor[:SELect]
Dieser Befehl legt die Sensor-Faktor-Liste fest, die bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung verwendet wird (wenn nicht die interne Liste des Leistungsmessers verwendet wird).
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor[:SELect]
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:PMET:CFAC:SEL ASEN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
ASENsor |
BSENsor
ASENsor
konform
3.134
D-15
ZVx
SYSTem - Subsystem
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:ASENsor
Dieser Befehl definiert die Sensor-Faktor-Liste für den Sensor A, die bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung aktiv sein kann.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:
<numeric_value>,<numeric_value>,
RDEVice:PMETer:CFACtor:ASENsor <numeric_value> ...
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:PMET:CFAC:ASEN 2,10HZ,99PCT,4GHZ,98PCT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 (d.h leere Sensor-Faktor-Liste)
konform
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge:
Anzahl der folgenden (Frequenz, Faktor) Paare (0 .. 20)
Frequenz 1 (10 Hz ... 4 GHz)
Faktor zu Frequenz 1 (0 PCT ... 100 PCT)
...
Die Frequenzen sind aufsteigend geordnet anzugeben.
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:BSENsor
Dieser Befehl definiert die Sensor-Faktor-Liste für den Sensor B, die bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung aktiv sein kann.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:
<numeric_value>,<numeric_value>,
RDEVice:PMETer:CFACtor:BSENsor <numeric_value> ...
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:PMET:CFAC:BSEN 2,10HZ,99PCT,4GHZ,98PCT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0 (d.h leere Sensor-Faktor-Liste)
konform
Die Parameter sind in ihrer Reihenfolge:
Anzahl der folgenden (Frequenz, Faktor) Paare (0 .. 20)
Frequenz 1 (10 Hz ... 4 GHz)
Faktor zu Frequenz 1 (0 PCT ... 100 PCT)
...
Die Frequenzen sind aufsteigend geordnet anzugeben.
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:AZERo[:STATe]
Dieser Befehl legt fest, ob bei der Aufnahme einer Pegelkalibrierung der automatische Nullpunktabgleich des Leistungsmessers durchgeführt wird.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:AZERo[:STATe]
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:PMET:AZER:STAT ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
ON | OFF
OFF
konform
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:TYPE
Dieser Befehl wählt den Typ des externen Leistungsmessers aus.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:TYPE
<name>::=
'NRVD'
Beispiel:
"SYST:COMM:RDEV:PMET:TYPE ’NRVD’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<name>
gerätespezifisch
3.135
D-15
SYSTem - Subsystem
ZVx
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:DTR
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:RTS
Diese Befehle schalten das Hardware-Handshakeverfahren für die angegebene serielle Schnittstelle
aus (OFF) bzw. ein (IBFull).
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:DTR
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:RTS
Beispiel:
"SYST:COMM:SER:CONT:DTR OFF
"SYST:COMM:SER2:CONT:RTS IBF"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
IBFull | OFF
IBFull | OFF
OFF
konform
Die Bedeutung beider Befehle ist gleich. SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle
COM1 bzw. COM2.
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:BAUD
Dieser Befehl stellt die Übertragungsgeschwindigkeit für die angegebene serielle Schnittstelle ein.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive:]BAUD
<numeric_value>
<numeric_value>::= 75 | 150 | 300 | 600 | 1200 | 2400 | 9600
Beispiel:
"SYST:COMM:SER:BAUD 2400"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
9600
konform
SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle COM1 bzw. COM2.
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:BITS
Dieser Befehl legt die Anzahl der Datenbits pro Datenwort für die angegebene serielle Schnittstelle
fest.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:BITS
Beispiel:
"SYST:COMM:SER2:BITS 7"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
7|8
8
konform
SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle COM1 bzw. COM2.
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:PARity[:TYPE]
Dieser Befehl definiert die Paritätsprüfung für die angegebene serielle Schnittstelle.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:RECeive:PARity[:TYPE]
Beispiel:
"SYST:COMM:SER:PAR EVEN"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
EVEN | ODD
NONE
konform
SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle COM1 bzw. COM2. Zulässige Werte sind:
EVEN gerade Parität
ODD ungerade Parität
NONE Paritätsprüfung ausgeschaltet.
1043.0009.50
3.136
D-15
ZVx
SYSTem - Subsystem
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:SBITs
Dieser Befehl legt die Anzahl der Stopbits pro Datenwort für die angegebene serielle Schnittstelle
fest.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:SBITs
Beispiel:
"SYST:COMM:SER:SBITs 2"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1|2
1
konform
SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle COM1 bzw. COM2.
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:PACE
Dieser Befehl schaltet das Software-Handshake für die angegebene serielle Schnittstelle ein bzw.
aus.
Syntax:
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:PACE
Beispiel:
"SYST:COMM:SER:PACE XON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
XON | NONE
NONE
konform
SERial1 bzw. SERial 2 entspricht der Geräteschnittstelle COM1 bzw. COM2.
SYSTem:DATE
Dieser Befehl gibt das Datum für den geräteinternen Kalender ein.
Syntax:
SYSTem:DATE
<num>,<num>,<num>
<num>,<num>,<num> ::= 0000...9999, 1...12, 1...31
Beispiel:
"SYST:DATE 1994,12,1"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Die Eingabe erfolgt in der Reihenfolge Jahr, Monat, Tag.
SYSTem:DISPlay:UPDate
Dieser Befehl schaltet die Aktualisierung aller Bildschirmelemente ein bzw. aus.
Syntax:
SYSTem:DISPlay:UPDate ON | OFF | ONCE
Beispiel:
"SYST:DISP:UPD ON"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
OFF
gerätespezifisch
SYSTem:DISPlay:UPDate ONCE führt eine einmalige Aktualisierung aller Bildschirmelemente durch.
1043.0009.50
3.137
D-15
SYSTem - Subsystem
ZVx
SYSTem:ERRor[:NEXT]?
Dieser Befehl fragt den ältesten Eintrag in der Error Queue ab und löscht ihn dadurch.
Syntax:
SYSTem:ERRor?
Beispiel:
"SYST:ERR?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Positive Fehlernummern bezeichnen gerätespezifische Fehler, negative Fehlernummern von SCPI
festgelegte Fehlermeldungen (siehe Anhang B). Wenn die Error Queue leer ist, dann wird die Fehlernummer 0, "No error", zurückgegeben. Dieser Befehl ist identisch mit dem Befehl
STATus:QUEue:NEXT?. Der Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert.
SYSTem:ERRor:ALL?
Dieser Befehl fragt alle Einträge in der Error Queue ab und löscht sie dadurch.
Syntax:
SYSTem:ERRor:ALL?
Beispiel:
"SYST:ERR:ALL?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Positive Fehlernummern bezeichnen gerätespezifische Fehler, negative Fehlernummern von SCPI
festgelegte Fehlermeldungen (siehe Anhang B). Wenn die Error Queue leer ist, dann wird die Fehlernummer 0, "No error", zurückgegeben. Der Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen
*RST-Wert.
SYSTem:FIRMware:UPDate
Dieser Befehl startet einen Firmware-Update mit dem Datensatz aus dem angegebenen Verzeichnis.
Syntax:
SYSTem:FIRMware:UPDate
<string>
Beispiel:
"SYST:FIRM:UPD ‘C:\V4.32’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
gerätespezifisch
SYSTem:PASSword[:CENable]
Dieser Befehl schaltet mit dem Passwort den Zugang zu den Service-Funktionen frei.
Syntax:
SYSTem:PASSword[:CENable]
Beispiel:
"SYST:PASS ’XXXX’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
Passwort
konform
Der Befehl hat keine Abfrage.
1043.0009.50
3.138
D-15
ZVx
SYSTem - Subsystem
SYSTem:PRESet
Dieser Befehl löst einen Geräte-Reset aus.
Syntax:
SYSTem:PRESet
Beispiel:
"SYST:PRES "
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Der Befehl hat die gleiche Wirkung wie die Taste PRESET der Handbedienung oder wie der Befehl
*RST.
SYSTem:SET
Dieser Befehl lädt die zuletzt mit SYSTem:SET? gespeicherte Geräteeinstellung.
Syntax:
SYSTem:SET
Beispiel:
"SYST:SET"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Das Endezeichen muß auf EOI gestellt sein, um eine einwandfreie Datenübertragung zu erhalten.
SYSTem:TIME
Dieser Befehl stellt die geräteinterne Uhr ein.
Syntax:
SYSTem:TIME
Beispiel:
"SYST:TIME 12,30,30"
0...23, 0...59, 0...59
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
Die Eingabe erfolgt in der Reihenfolge Stunde, Minute, Sekunde.
SYSTem:VERSion?
Dieser Befehl fragt die SCPI-Versionsnummer ab, zu der der implementierte Befehlssatz des Gerätes konform ist.
Syntax:
SYSTem:VERSion?
Beispiel:
"SYST:VERS?"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
Der Befehl ist nur eine Abfrage und hat daher keinen *RST-Wert
1043.0009.50
3.139
D-15
TRACe - Subsystem
3.6.18
ZVx
TRACe - Subsystem
Das TRACe-Subsystem steuert den Zugriff auf die im Gerät vorhandenen Trace-Speicher.
BEFEHL
PARAMETER
TRACe
:COPY
:CLEar
[:DATA]
[:RESPonse]
[:ALL]?
:PREamble?
:BODY?
:STIMulus
[:ALL]?
:PREamble?
:BODY?
:FEED
1043.0009.50
EINHEIT
KOMMENTAR
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 | MDATA8,
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
keine Abfrage
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
[, <block>|<numeric_value>..]
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
nur Abfrage
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |
CH4MEM
[, MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 | MDATA8]
nur Abfrage
3.140
keine Abfrage
nur Abfrage
nur Abfrage
nur Abfrage
nur Abfrage
D-15
ZVx
TRACe - Subsystem
TRACe:COPY
Dieser Befehl kopiert die Tracedaten des aktiven Kanals in einen der 8 Memorytraces.
Syntax:
TRACe:COPY
<memory_name>,<trace_name>
<memory_name>::=
<trace_name>::=
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA | CH4DATA
Beispiel:
"TRAC:COPY MDATA5,CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
TRACe:CLEar
Dieser Befehl löscht den jeweiligen Memorytrace.
Syntax:
TRACe:CLEar
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5 |
MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
Beispiel:
"TRAC:CLE MDATA5"
*RST-Wert:
–
SCPI:
gerätespezifisch
Dieser Befehl ist ein "Event" und hat daher keinen *RST-Wert und keine Abfrage.
Eigenschaften:
TRACe[:DATA][:RESPonse][:ALL]?
Dieses Abfragekommando liest die Responsewerte der Tracedaten aus dem Gerät aus. Bei Binärdatenübertragung sind dies Blockdaten nach SCPI Standard.
Syntax:
TRACe[:DATA][:RESPonse][:ALL]? CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM |
CH3MEM | CH4MEM | MDATA1 | MDATA2
| MDATA3 | MDATA4 | MDATA5 | MDATA6
| MDATA7 | MDATA8
Beispiel:
"TRAC? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
konform
TRACe[:DATA][:RESPonse]:PREamble?
Dieses Abfragekommando liest die Präambel der Responsewerte der Tracedaten aus dem Gerät
aus. Bei Binärdatenübertragung ist dies die Größe der Nutzdaten in Bytes.
Syntax:
TRACe[:DATA][:RESPonse]:PREamble?
Beispiel:
"TRAC:PRE? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM |
CH3MEM | CH4MEM | MDATA1 |
MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
–
gerätespezifisch
3.141
D-15
TRACe - Subsystem
ZVx
TRACe[:DATA][:RESPonse]:BODY?
Dieses Abfragekommando liest die Responsewerte der Tracedaten aus dem Gerät aus. Bei Binärdatenübertragung sind dies nur die Nutzdaten ohne den SCPI Blockdatenkopf.
Syntax:
TRACe[:DATA][:RESPonse]:BODY? CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM |
CH3MEM | CH4MEM | MDATA1 |
MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
Beispiel:
"TRAC:BODY? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
TRACe[:DATA]:STIMulus[:ALL]?
Dieses Abfragekommando liest die Stimuluswerte der Tracedaten aus dem Gerät aus. Bei Binärdatenübertragung sind dies Blockdaten nach SCPI Standard.
Syntax:
TRACe[:DATA]:STIMulus[:ALL]?
Beispiel:
"TRAC:STIM? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM
| CH4MEM | MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 |
MDATA4 | MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
–
gerätespezifisch
TRACe[:DATA]:STIMulus:PREamble?
Dieses Abfragekommando liest die Präambel der Stimuluswerte der Tracedaten aus dem Gerät aus.
Bei Binärdatenübertragung ist dies die Größe der Nutzdaten in Bytes.
Syntax:
TRACe[:DATA]:STIMulus:PREamble? CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM |
CH3MEM | CH4MEM | MDATA1 |
MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |
MDATA5 | MDATA6 | MDATA7 |
MDATA8
Beispiel:
"TRAC:STIM:PRE? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
–
gerätespezifisch
TRACe[:DATA]:STIMulus:BODY?
Dieses Abfragekommando liest die Stimuluswerte der Tracedaten aus dem Gerät aus. Bei Binärdatenübertragung sind dies nur die Nutzdaten ohne den SCPI Blockdatenkopf.
Syntax:
TRACe[:DATA]:STIMulus:BODY?
Beispiel:
"TRAC:STIM:BODY? CH1DATA"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |
CH4DATA | CH1MEM | CH2MEM |
CH3MEM | CH4MEM | MDATA1 | MDATA2
| MDATA3 | MDATA4 | MDATA5 | MDATA6
| MDATA7 | MDATA8
–
gerätespezifisch
3.142
D-15
ZVx
TRACe - Subsystem
TRACe:FEED
Dieser Befehl transferiert Daten von den internen Memorytraces zu den kanalspezifischen Meßwertspeichern.
Syntax:
TRACe:FEED
Beispiel:
"TRAC:COPY CH1MEM,MDAT5"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM
[, MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5 |
MDATA6 | MDATA7 | MDATA8]
–
konform
3.143
D-15
TRIGger - Subsystem
3.6.19
ZVx
TRIGger - Subsystem
Das Trigger-Subsystem wird zur Synchronisation von Geräteaktionen mit Ereignissen verwendet. Damit
kann beim Analysator der Start eines Sweep-Ablaufes gesteuert und synchronisiert werden. Ein externes Triggersignal kann über die Buchse an der Geräterückwand angelegt werden.
BEFEHL
TRIGger
[:SEQuence]
:SOURce
:TIMer
:RTCLock
:HOLDoff
:SLOPe
:LINK
PARAMETER
EINHEIT
IMMediate | EXTernal | LINE | TIMer |
MANual | RTCLock
<numeric_value>
0...23, 0...59, 0...59
<numeric_value>
POSitive | NEGative
<string>
S
-S
---
KOMMENTAR
TRIGger[:SEQuence]:SOURce
Dieser Befehl wählt die Triggerquelle zum Start eines Sweepablaufes aus.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:SOURce
Beispiel:
"TRIG:SOUR EXT"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
IMMediate | EXTernal | LINE | TIMer | MANual | RTCLock
IMMediate
konform
TRIGger[:SEQuence]:TIMer
Dieser Befehl wählt als Triggersignal den internen Taktgeber mit einem definierten Zeitintervall aus.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:TIMer
<numeric value>
<numeric_value> ::= 0 .. 1000s
Beispiel:
"TRIG:TIM 2s"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
konform
TRIGger[:SEQuence]:RTCLock
Dieser Befehl wählt als Triggersignal die interne Uhr mit einem definierten Zeitpunkt aus.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:RTCLock
Beispiel:
"TRIG:RTCL 13,30,0"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
0...23, 0...59, 0...59
gerätespezifisch
3.144
D-15
ZVx
TRIGger - Subsystem
TRIGger[:SEQuence]:HOLDoff
Dieser Befehl definiert die Länge des Trigger-Delay.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:HOLDoff
<numeric value>
<numeric_value> ::= 0...100s.
Beispiel:
"TRIG:HOLD 500us"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
0s
konform
TRIGger[:SEQuence]:SLOPe
Dieser Befehl wählt die Flanke des Triggersignals aus.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:SLOPe
Beispiel:
"TRIG:SLOP NEG"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
POSitive | NEGative
POSitive
konform
TRIGger[:SEQuence]:LINK
Dieser Befehl wählt aus, ob der ausgelöste Meßvorgang eine Einzelpunktmessung oder ein ganzer
Sweepablauf ist.
Syntax:
TRIGger[:SEQuence]:LINK
<string> ::=
’POINT’
’SWEEP’
Beispiel:
"TRIG:LINK ’POINT’"
Eigenschaften:
*RST-Wert:
SCPI:
1043.0009.50
<string>
’SWEEP’
konform
3.145
D-15
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
ZVx
3.7 Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
Das in Bild 3-1 dargestellte Gerätemodell wurde unter dem Gesichtspunkt der Abarbeitung von
IEC-Bus-Befehlen erstellt. Die einzelnen Komponenten arbeiten voneinander unabhängig und gleichzeitig. Sie kommunizieren untereinander durch sogenannte "Nachrichten".
Eingabeeinheit
mit
Eingabepuffer
IEC-Bus
Befehlserkennung
Datensatz
Status-ReportingSystem
Gerätehardware
IEC-Bus
Bild 3-1
3.7.1
Ausgabeeinheit
mit
Ausgabepuffer
Gerätemodell bei Fernbedienung durch den IEC-Bus
Eingabeeinheit
Die Eingabeeinheit empfängt Befehle zeichenweise vom IEC-Bus und sammelt sie im Eingabepuffer.
Der Eingabepuffer ist 256 Zeichen groß. Die Eingabeeinheit schickt eine Nachricht an die Befehlserkennung, sobald der Eingabepuffer voll ist, oder sobald sie ein Endekennzeichen, <PROGRAM
MESSAGE TERMINATOR>, wie in IEEE 488.2 definiert, oder die Schnittstellennachricht DCL empfängt.
Ist der Eingabepuffer voll, wird der IEC-Bus-Verkehr angehalten und die bis dahin empfangenen Daten
werden verarbeitet. Danach wird der IEC-Bus-Verkehr fortgesetzt. Ist dagegen der Puffer beim Empfang
des Endekennzeichens noch nicht voll, so kann die Eingabeeinheit während der Befehlserkennung und
Ausführung bereits das nächste Kommando empfangen. Der Empfang eines DCL löscht den Eingabepuffer und löst sofort eine Nachricht an die Befehlserkennung aus.
1043.0009.50
3.146
D-15
ZVx
3.7.2
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
Befehlserkennung
Die Befehlserkennung analysiert die von der Eingabeeinheit empfangenen Daten. Dabei geht sie in der
Reihenfolge vor, in der sie die Daten erhält. Lediglich ein DCL wird bevorzugt abgearbeitet, ein GET
(Group Execute Trigger) beispielsweise wird auch erst nach den vorher empfangenen Befehlen abgearbeitet. Jeder erkannte Befehl wird sofort an den Datensatz weitergereicht, ohne dort allerdings sofort
ausgeführt zu werden.
Syntaktische Fehler im Befehl werden hier erkannt und an das Status-Reporting-System weitergeleitet.
Der Rest einer Befehlszeile nach einem Syntaxfehler wird soweit möglich weiter analysiert und abgearbeitet.
Erkennt die Befehlserkennung ein Endekennzeichen oder ein DCL, fordert sie den Datensatz auf, die
Befehle jetzt auch in der Gerätehardware einzustellen. Danach ist sie sofort wieder bereit, Befehle zu
verarbeiten. Das bedeutet für die Befehlsabarbeitung, daß weitere Befehle schon abgearbeitet werden
können, noch während die Hardware eingestellt wird ("overlapping execution").
3.7.3
Datensatz und Gerätehardware
Der Ausdruck "Gerätehardware" Hbezeichnet hier den Teil des Gerätes, der die eigentliche Gerätefunktion erfüllt – Frequenzeinstellung, Messung etc.. Der Steuerrechner zählt nicht dazu.
Der Datensatz ist ein genaues Abbild der Gerätehardware in der Software.
IEC-Bus-Einstellbefehle führen zu einer Änderung im Datensatz. Die Datensatzverwaltung trägt die
neuen Werte (z.B. Frequenz) in den Datensatz ein, gibt sie jedoch erst dann an die Hardware weiter,
wenn sie von der Befehlserkennung dazu aufgefordert wird. Da dies immer erst am Ende einer Befehlszeile erfolgt, ist die Reihenfolge der Einstellbefehle in der Befehlszeile nicht relevant.
Die Daten werden erst unmittelbar bevor sie an die Gerätehardware übergeben werden auf Verträglichkeit untereinander und mit der Gerätehardware geprüft. Erweist sich dabei, daß eine Ausführung nicht
möglich ist, wird ein "Execution Error" an das Status-Reporting-System gemeldet. Alle Änderungen des
Datensatzes werden verworfen, die Gerätehardware wird nicht neu eingestellt. Durch die verzögerte
Prüfung und Hardwareeinstellung ist es jedoch zulässig, daß innerhalb einer Befehlszeile kurzzeitig
unerlaubte Gerätezustände eingestellt werden, ohne daß dies zu einer Fehlermeldung führen würde.
Am Ende der Befehlszeile muß allerdings wieder ein erlaubter Gerätezustand erreicht sein.
Vor der Weitergabe der Daten an die Hardware wird das Settling-Bit im STATus:OPERation-Register
gesetzt (siehe Abschnitt "STATus:OPERation-Register"). Die Hardware führt die Einstellungen durch
und setzt das Bit wieder zurück, sobald der neue Zustand eingeschwungen ist. Diese Tatsache kann zur
Synchronisation der Befehlsabarbeitung verwendet werden.
IEC-Bus-Abfragebefehle veranlassen die Datensatzverwaltung, die gewünschten Daten an die Ausgabeeinheit zu senden.
3.7.4
Status-Reporting-System
Das Status-Reporting-System sammelt Informationen über den Gerätezustand und stellt sie auf Anforderung der Ausgabeeinheit zur Verfügung. Der genaue Aufbau und die Funktion ist im Abschnitt "Status-Reporting-System" beschrieben.
1043.0009.50
3.147
D-15
Gerätemodell und Befehlsbearbeitung
3.7.5
ZVx
Ausgabeeinheit
Die Ausgabeeinheit sammelt die vom Controller angeforderte Information, die sie von der Datensatzverwaltung erhält. Sie bereitet sie entsprechend den SCPI-Regeln auf und stellt sie im Ausgabepuffer
zur Verfügung. Der Ausgabepuffer ist 4096 Zeichen groß. Ist die angeforderte Information länger, wird
sie "portionsweise" zur Verfügung gestellt, ohne daß der Controller davon etwas bemerkt.
Wird das Gerät als Talker adressiert, ohne daß der Ausgabepuffer Daten enthält oder von der Datensatzverwaltung erwartet, schickt die Ausgabeeinheit die Fehlermeldung "Query UNTERMINATED" an
das Status-Reporting-System. Auf dem IEC-Bus werden keine Daten geschickt, der Controller wartet,
bis er sein Zeitlimit erreicht hat. Dieses Verhalten ist durch SCPI vorgeschrieben.
3.7.6
Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation
Aus dem oben Gesagten wird deutlich, daß potentiell alle Befehle überlappend ausgeführt werden können. Ebenso werden Einstellbefehle innerhalb einer Befehlszeile nicht unbedingt in der Reihenfolge des
Empfangs abgearbeitet.
Um sicherzustellen, daß Befehle tatsächlich in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt werden, muß
jeder Befehl in einer eigenen Befehlszeile, d.h., mit einem eigenen IBWRT()-Aufruf gesendet werden.
Um eine überlappende Ausführung von Befehlen zu verhindern, muß einer der Befehle *OPC, *OPC?
oder *WAI verwendet werden. Alle drei Befehle bewirken, daß eine bestimmte Aktion erst ausgelöst
wird, nachdem die Hardware eingestellt und eingeschwungen ist. Der Controller kann durch geeignete
Programmierung dazu gezwungen werden, auf das Eintreten der jeweiligen Aktion zu warten (siehe
Tabelle 3-1).
Tabelle 3-1
Synchronisation mit *OPC, *OPC? und *WAI
Befehl
Aktion nach Einschwingen der Hardware
Programmierung des Controllers
*OPC
Setzen des Operation-Complete Bits im ESR
- Setzen des Bit 0 im ESE
- Setzen des Bit 5 im SRE
- Warten auf Bedienerruf (SRQ)
*OPC?
Schreiben einer "1" in den Ausgabepuffer
Adressieren des Gerätes als Talker
*WAI
Fortsetzen des IEC-Bus-Handshakes
Absenden des nächsten Befehls
1043.0009.50
3.148
D-15
ZVx
Status-Reporting-System
3.8
Status-Reporting-System
Das Status-Reporting-System (siehe Bild 3-3) speichert alle Informationen über den momentanen Betriebszustand des Gerätes, z.B., daß das Gerät momentan ein AUTORANGE durchführt, und über aufgetretene Fehler. Diese Informationen werden in den Statusregistern und in der Error Queue abgelegt.
Die Statusregister und die Error Queue können über IEC-Bus abgefragt werden.
Die Informationen sind hierarchisch strukturiert. Die oberste Ebene bildet das in IEEE 488.2 definierte
Register Status Byte (STB) und sein zugehöriges Maskenregister Service-Request-Enable (SRE). Das
STB erhält seine Information von dem ebenfalls in IEEE 488.2 definierten Standard-Event-StatusRegister (ESR) mit dem zugehörigen Maskenregister Standard-Event-Status-Enable (ESE) und den von
SCPI definierten Registern STATus:OPERation und STATus:QUEStionable, die detaillierte Informationen über das Gerät enthalten.
Ebenfalls zum Status-Reporting-System gehören das IST-Flag ("Individual STatus") und das ihm zugeordnete Parallel-Poll-Enable-Register (PPE). Das IST-Flag faßt, wie auch der SRQ, den gesamten Gerätezustand in einem einzigen Bit zusammen. Das PPE erfüllt für das IST-Flag eine analoge Funktion
wie das SRE für den Service Request.
Der Ausgabepuffer enthält die Nachrichten, die das Gerät an den Controller zurücksendet. Er ist kein
Teil des Status-Reporting-Systems, bestimmt aber den Wert des MAV-Bits im STB und ist daher in Bild
3-3 dargestellt.
3.8.1
Aufbau eines SCPI-Statusregisters
Jedes SCPI-Register besteht aus fünf Teilen, die jeweils 16 Bit breit sind und verschiedene Funktionen
haben (siehe Bild 3-2). Die einzelnen Bits sind voneinander unabhängig, d.h., jedem Hardwarezustand
ist eine Bitnummer zugeordnet, die für alle fünf Teile gilt. So ist beispielsweise Bit 3 des STATus:OPERation-Registers in allen fünf Teilen dem Hardwarezustand "Warten auf Trigger" zugeordnet.
Bit 15 (das höchstwertige Bit) ist bei allen Teilen auf Null gesetzt. Damit kann der Inhalt der Registerteile
vom Controller als positive Integerzahl verarbeitet werden.
15 14 13 12
CONDition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
PTRansition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
NTRansition-Teil
3 2 1 0
15 14 13 12
EVENT-Teil
3 2 1 0
zum übergeordneten Register
&
&
& & & & &
& & & & & & & & &
+ Summen-Bit
15 14 13 12
Bild 3-2
ENABle-Teil
& = logisch UND
+ = logisch ODER
aller Bits
3 2 1 0
Das Status-Register-Modell
1043.0009.50
3.149
D-15
Status-Reporting-System
ZVx
CONDition-Teil
Der CONDition-Teil wird direkt von der Hardware oder dem Summen-Bit des
untergeordneten Registers beschrieben. Sein Inhalt spiegelt den aktuellen Gerätezustand wider. Dieser Registerteil kann nur gelesen, aber weder beschrieben noch gelöscht werden. Beim Lesen ändert er seinen Inhalt nicht.
PTRansition-Teil
Der Positive-TRansition-Teil wirkt als Flankendetektor. Bei einer Änderung
eines Bits des CONDition-Teils von 0 auf 1 entscheidet das zugehörige PTRBit, ob das EVENt-Bit auf 1 gesetzt wird.
PTR-Bit = 1: das EVENt-Bit wird gesetzt.
PTR-Bit = 0: das EVENt-Bit wird nicht gesetzt.
Dieser Teil kann beliebig beschrieben und gelesen werden. Beim Lesen ändert es seinen Inhalt nicht.
NTRansition-Teil
Der Negative-TRansition-Teil wirkt ebenfalls als Flankendetektor. Bei einer
Änderung eines Bits des CONDition-Teils von 1 auf 0 entscheidet das zugehörige NTR-Bit, ob das EVENt-Bit auf 1 gesetzt wird.
NTR-Bit = 1: das EVENt-Bit wird gesetzt.
NTR-Bit = 0: das EVENt-Bit wird nicht gesetzt.
Dieser Teil kann beliebig beschrieben und gelesen werden. Beim Lesen ändert es seinen Inhalt nicht.
Mit diesen beiden Flankenregisterteilen kann der Anwender festlegen, welcher
Zustandsübergang des Condition-Teils (keiner, 0 auf 1, 1 auf 0 oder beide) im
EVENt-Teil festgehalten wird.
EVENt-Teil
Der EVENt-Teil zeigt an, ob seit dem letzten Auslesen ein Ereignis aufgetreten ist, er ist das "Gedächtnis" des CONDition-Teils. Er zeigt dabei nur
die Ereignisse an, die durch die Flankenfilter weitergeleitet wurden. Der
EVENt-Teil wird vom Gerät ständig aktualisiert. Dieses Teil kann vom Anwender nur gelesen werden. Beim Lesen wird sein Inhalt auf Null gesetzt. Im
Sprachgebrauch wird dieser Teil oft mit dem ganzen Register gleichgesetzt.
ENABle-Teil
Der ENABle-Teil bestimmt, ob das zugehörige EVENt-Bit zum Summen-Bit
(s.u.) beiträgt. Jedes Bit des EVENt-Teils wird mit dem zugehörigen ENABleBit UND-verknüpft (Symbol '&'). Die Ergebnisse aller Verknüpfungen dieses
Teils werden über eine ODER-Verknüpfung (Symbol '+') an das Summen-Bit
weitergegeben.
ENABle-Bit = 0: das zugehörige EVENt-Bit trägt nicht zum Summen-Bit bei
ENABle-Bit = 1: ist das zugehörige EVENT-Bit "1", dann wird das SummenBit ebenfalls auf "1" gesetzt.
Dieses Teil kann vom Anwender beliebig beschrieben und gelesen werden.
Es verändert seinen Inhalt beim Lesen nicht.
Summen-Bit
Das Summen-Bit wird, wie oben angegeben, für jedes Register aus dem
EVENt- und ENABle-Teil gewonnen. Das Ergebnis wird dann in ein Bit des
CONDition-Teils des übergeordneten Registers eingetragen.
Das Gerät erzeugt das Summen-Bit für jedes Register automatisch. Damit
kann ein Ereignis, z.B. eine nicht einrastende PLL, durch alle Hierarchieebenen hindurch zum Service Request führen.
Hinweis:
Das in IEEE 488.2 definierte Service-Request-Enable-Register SRE läßt sich
als ENABle-Teil des STB auffassen, wenn das STB gemäß SCPI aufgebaut
wird. Analog kann das ESE als der ENABle-Teil des ESR aufgefaßt werden.
1043.0009.50
3.150
D-15
ZVx
3.8.2
Status-Reporting-System
Übersicht der Statusregister
-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-
SRQ
nicht benutzt
PROGram running
INSTrument summary bit
frei
frei
frei
frei
frei
CORRecting
W AIT for ARM
W AIT for TRIGGER
MEASuring
SW Eeping
RANGing
SETTling
CALibrating
STATus:OPERation-Register
-&RQS/MSS
ESB
MAV
-&-&-&-&-
SRE
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-
STB
-&-&-&-&-&-&-
PPE
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
nicht benutzt
COMMand warning
INSTrument summary bit
frei
frei
frei
LIMit
CALibration
MODulation
PHASe
FREQuency
TEMPerature
POW er
TIME
CURRent
VOLTage
STATus:QUEStionable-Register
-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-&-
15
14
13
12
11
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
0
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
UPPer
LOW er
frei
frei
frei
frei
LIMit / Trace 4
LIMit / Trace 3
LIMit / Trace 2
LIMit / Trace 1
STATus:QUEStionable:LIMit-Register
IST flag
(Antwort auf Parallel Poll)
-&-&-&-&-&-&-&-&-
& = logisch UND
= logisch ODER
aller Bits
ESE
Bild 3-3
1043.0009.50
7
6
5
4
3
2
1
0
Power on
User Request
Command Error
Execution Error
Device Dependent Error
Query Error
Request Control
Operation Complete
Error Queue Ausgabepuffer
ESR
Übersicht der Statusregister
3.151
D-15
Status-Reporting-System
ZVx
3.8.3
Beschreibung der Statusregister
3.8.3.1
Status Byte (STB) und Service-Request-Enable-Register (SRE)
Das STB ist bereits in IEEE 488.2 definiert. Es gibt einen groben Überblick über den Zustand des Gerätes, indem es als Sammelbecken für die Informationen der anderen, untergeordneten Register dient.
Es ist also mit dem CONDition-Teil eines SCPI-Registers vergleichbar und nimmt innerhalb der SCPIHierachie die höchste Ebene ein. Es stellt insofern eine Besonderheit dar, als daß das Bit 6 als Summen-Bit der übrigen Bits des Status Bytes wirkt.
Das Status Byte wird mit dem Befehl *STB? oder einem "Serial Poll" ausgelesen.
Zum STB gehört das SRE. Es entspricht in seiner Funktion dem ENABle-Teil der SCPI-Register. Jedem
Bit des STB ist ein Bit im SRE zugeordnet. Das Bit 6 des SRE wird ignoriert. Wenn im SRE ein Bit gesetzt ist, und das zugehörige Bit im STB von 0 nach 1 wechselt, wird ein Service Request (SRQ) auf
dem IEC-Bus erzeugt, der beim Controller einen Interrupt auslöst, falls dieser entsprechend konfiguriert
ist, und dort weiterverarbeitet werden kann.
Das SRE kann mit dem Befehl *SRE gesetzt und mit *SRE? ausgelesen werden.
Tabelle 3-2
Bedeutung der benutzten Bits im Status-Byte
Bit-Nr
Bedeutung
2
Error Queue not empty
Das Bit wird gesetzt, wenn die Error-Queue einen Eintrag erhält.
Wird dieses Bit durch das SRE freigegeben, erzeugt jeder Eintrag der Error-Queue einen Service Request. Dadurch kann ein Fehler erkannt und durch eine Abfrage der Error Queue genauer spezifiziert werden. Die Abfrage
liefert eine aussagekräftige Fehlermeldung. Diese Vorgehensweise ist zu empfehlen, da es die Probleme bei
der IEC-Bus-Steuerung beträchtlich reduziert.
3
QUEStionable-Status-Summenbit
Das Bit wird gesetzt, wenn im QUEStionable-Status-Register ein EVENt-Bit gesetzt wird und das zugehörige
ENABle Bit auf 1 gesetzt ist.
Ein gesetztes Bit weist auf einen fragwürdigen Gerätezustand hin, der durch eine Abfrage des QUEStionableStatus-Registers näher spezifiziert werden kann.
4
MAV-Bit (Message available)
Das Bit ist gesetzt, wenn im Ausgabepuffer eine Nachricht vorhanden ist, die gelesen werden kann.
Dieses Bit kann dazu verwendet werden, das Einlesen von Daten vom Gerät in den Controller zu automatisieren
5
ESB-Bit
Summen-Bit des Event-Status-Registers. Es wird gesetzt, wenn eines der Bits im Event-Status-Register gesetzt
und im Event-Status-Enable-Register freigegeben ist.
Ein Setzen dieses Bits weist auf einen Fehler oder ein Ereignis hin, das durch die Abfrage des Event-StatusRegisters näher spezifiziert werden kann.
6
MSS-Bit (Master-Status-Summary-Bit)
Dieses Bit ist gesetzt, wenn das Gerät eine Service Request auslöst. Das ist dann der Fall, wenn eines der anderen Bits dieses Registers zusammen mit seinem Maskenbit im Service-Request-Enable-Register SRE gesetzt
ist.
7
OPERation-Status-Register-Summenbit
Das Bit wird gesetzt, wenn im OPERation-Status-Register ein EVENt-Bit gesetzt wird und das zugehörige ENABle-Bit auf ein 1 gesetzt ist.
Ein gesetztes Bit weist darauf hin, daß, das Gerät gerade eine Aktion durchführt. Die Art der Aktion kann durch
eine Abfrage des OPERation-Status-Registers in Erfahrung gebracht werden.
1043.0009.50
3.152
D-15
ZVx
Status-Reporting-System
3.8.3.2
IST-Flag und Parallel-Poll-Enable-Register (PPE)
Das IST-Flag faßt, analog zum SRQ, die gesamte Statusinformation in einem einzigen Bit zusammen.
Es kann durch eine Parallelabfrage (siehe Abschnitt "Parallelabfrage (Parallel Poll)") oder mit dem Befehl *IST? abgefragt werden.
Das Parallel-Poll-Enable-Register (PPE) bestimmt, welche Bits des STB zum IST-Flag beitragen. Dabei
werden die Bits des STB mit den entsprechenden Bits des PPE UND-verknüpft, wobei im Gegensatz
zum SRE auch Bit 6 verwendet wird. Das IST-Flag ergibt sich aus der ODER-Verknüpfung aller Ergebnisse. Das PPE kann mit den Befehlen *PRE gesetzt und mit *PRE? gelesen werden.
3.8.3.3
Event-Status-Register (ESR) und Event-Status-Enable-Register (ESE)
Das ESR ist bereits in IEEE 488.2 definiert. Es ist mit dem EVENt-Teil eines SCPI-Registers vergleichbar. Das Event-Status-Register kann mit dem Befehl *ESR? ausgelesen werden.
Das ESE ist der zugehörige ENABle-Teil. Es kann mit dem Befehl *ESE gesetzt und mit dem Befehl
*ESE? ausgelesen werden.
Tabelle 3-3
Bedeutung der benutzten Bits im Event-Status-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
Operation Complete
Dieses Bit wird nach Empfang des Befehls *OPC genau dann gesetzt, wenn alle vorausgehenden Befehle ausgeführt sind.
1
Request Control
Dieses Bit wird gesetzt, wenn das Gerät die Controller-Funktion anfordert. Dies ist für die Hardcopy-Ausgabe
auf einem Drucker oder Plotter über die IEC-Busschnittstelle der Fall.
2
Query Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn entweder der Controller Daten vom Gerät lesen möchte, aber zuvor keinen Datenanforderungsbefehl gesendet hat, oder angeforderte Daten nicht abholt und statt dessen neue Anweisungen
zum Gerät schickt. Häufige Ursache ist ein fehlerhafter und daher nicht ausführbarer Abfragebefehl.
3
Device-dependent Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein geräteabhängiger Fehler auftritt. In die Error Queue wird eine Fehlermeldung
mit einer Nummer zwischen -300 und -399 oder eine positive Fehlernummer eingetragen, die den Fehler näher
bezeichnet (siehe Anhang B, Fehlermeldungen)
4
Execution Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein empfangener Befehl zwar syntaktisch korrekt ist, aber aufgrund verschiedener Randbedingungen nicht ausgeführt werden kann. In die Error Queue wird eine Fehlermeldung mit
einer Nummer zwischen -200 und -300 eingetragen, die den Fehler näher bezeichnet (siehe Anhang B, Fehlermeldungen)
5
Command Error
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein undefinierter oder syntaktisch nicht korrekter Befehl empfangen wird. In die
Error Queue wird eine Fehlermeldung mit einer Nummer zwischen -100 und -200 eingetragen, die den Fehler
näher bezeichnet (siehe Anhang B, Fehlermeldungen)
6
User Request
Dieses Bit wird beim Druck auf die Taste LOCAL gesetzt, d.h., wenn das Gerät auf Handbedienung umgeschaltet wird.
7
Power On (Netzspannung ein)
Dieses Bit wird beim Einschalten des Gerätes gesetzt.
1043.0009.50
3.153
D-15
Status-Reporting-System
3.8.3.4
ZVx
STATus:OPERation-Register
Dieses Registerenthält im CONDition-Teil Informationen darüber, welche Aktionen das Gerät gerade
ausführt oder im EVENt-Teil Informationen darüber, welche Aktionen das Gerät seit dem letzten Auslesen ausgeführt hat. Es kann mit den den Befehlen STATus:OPERation:CONDition? bzw. STATus:OPERation[:EVENt]? gelesen werden.
Tabelle 3-4
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:OPERation-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
CALibrating
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät eine Kalibrierung durchführt.
1
SETTling
Dieses Bit ist gesetzt, solange nach einem Einstellbefehl der neue Zustand einschwingt. Es wird nur dann gesetzt, wenn die Einschwingzeit länger als die Befehlsabarbeitungszeit ist.
2
RANGing
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät einen Bereichswechsel (z.B. Autorange) durchführt.
3
SWEeping
Dieses Bit ist gesetzt, während das Gerät einen Sweep durchführt.
4
MEASuring
Dieses Bit ist gesetzt, während das Gerät eine Messung durchführt.
5
WAIT for TRIGGER
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät auf ein Trigger-Ereignis wartet
6
WAIT for ARM
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät auf ein Armierungs-Ereignis wartet
7
CORRecting
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät eine Korrektur durchführt
8 - 12
Geräteabhängig
13
INSTrument Summary Bit
Dieses Bit ist gesetzt, wenn ein oder mehrere logische Geräte eine Statusmeldung anzeigen
14
PROGram running
Dieses Bit ist gesetzt, solange das Gerät auf ein Programm ausführt.
15
Dieses Bit ist immer 0.
Das STATus:OPERation-Register wird vom Netzwerkanalysator nicht unterstützt.
1043.0009.50
3.154
D-15
ZVx
Status-Reporting-System
3.8.3.5
STATus:QUEStionable-Register
Dieses Register enthält Informationen über fragwürdige Gerätezustände. Diese können beispielsweise
auftreten, wenn das Gerät außerhalb seiner Spezifikationen betrieben wird. Es kann mit den Befehlen
STATus:QUEStionable:CONDition? bzw. STATus:QUEStionable[:EVENt]? abgefragt werden.
Tabelle 3-5
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable-Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
VOLTage
Dieses Bit wird gesetzt, wenn eine fragwürdige Spannung auftritt.
1
CURRent
Das Bit wird gesetzt, wenn ein Strom fragwürdig ist.
2
TIME
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Zeit fragwürdig ist.
3
POWer
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Leistung fragwürdig ist.
4
TEMPerature
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Temperatur fragwürdig ist.
5
FREQuency
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Frequenz fragwürdig ist.
6
PHASe
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Phase fragwürdig ist.
7
MODulation
Das Bit wird gesetzt, wenn eine Modulation fragwürdig abläuft.
8
CALibration
Das Bit wird gesetzt, wenn ein Kalibriervorgang nicht ordnungsgemäß abläuft.
9
LIMit (geräteabhängig).
Dieses Bit wird gesetzt, wenn ein Grenzwert über- bzw. unterschritten wird (siehe auch Abschnitt 3.8.3.6,
STATus:QUEStionable:LIMit-Register).
10-12
Unbenützt
13
INSTrument Summary Bit
Dieses Bit ist gesetzt, wenn ein oder mehrere logische Geräte eine Meldung anzeigen
14
COMMand Warning
Dieses Bit ist gesetzt, wenn bei einem Kommando Parameter während der Ausführung vom Gerät ignoriert werden.
15
Dieses Bit ist immer 0.
Im Netzwerkanalysator werden die Bits 5 und 9 unterstützt.
1043.0009.50
3.155
D-15
Status-Reporting-System
3.8.3.6
ZVx
STATus:QUEStionable:LIMit-Register
Dieses Register enthält Informationen darüber, ob an einer der gespeicherten Meßkurven (Trace 1, ...
Trace 4) eine Grenzwertüber- bzw. unterschreitung vorliegt. Das Register kann mit den Befehlen
STATus:QUEStionable:LIMit[:EVENt?] bzw. STATus:QUEStionable:LIMit:CONDition?
abgefragt werden.
Tabelle 3-6
Bedeutung der benutzten Bits im STATus:QUEStionable- Register
Bit-Nr
Bedeutung
0
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 1 die zugeordnete Grenzwertlinie unterschreitet.
1
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 1 die zugeordnete Grenzwertlinie überschreitet.
2
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 2 die zugeordnete Grenzwertlinie unterschreitet.
3
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 2 die zugeordnete Grenzwertlinie überschreitet.
4
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 3 die zugeordnete Grenzwertlinie unterschreitet.
5
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 3 die zugeordnete Grenzwertlinie überschreitet.
6
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 4 die zugeordnete Grenzwertlinie unterschreitet.
7
Dieses Bit wird gesetzt, wenn die Meßkurve Nr. 4 die zugeordnete Grenzwertlinie überschreitet.
8
unbenützt
9
unbenützt
10
unbenützt
11
unbenützt
12
unbenützt
13
unbenützt
14
unbenützt
15
unbenützt
1043.0009.50
3.156
D-15
ZVx
3.8.4
Status-Reporting-System
Einsatz des Status-Reporting-Systems
Um das Status-Reporting-System effektiv nutzen zu können, muß die dort enthaltene Information an
den Controller übertragen und dort weiterverarbeitet werden. Dazu existieren mehrere Verfahren, die im
folgenden dargestellt werden.
3.8.4.1
Bedienungsruf (Service Request), Nutzung der Hierarchiestruktur
Das Gerät kann unter bestimmten Bedingungen einen "Bedienungsruf" (SRQ) an den Controller schikken. Dieser Bedienungsruf löst üblicherweise beim Controller einen Interrupt aus, auf den das Steuerprogramm mit entsprechenden Aktionen reagieren kann. Wie aus Bild 3-2 ersichtlich, wird ein SRQ
immer dann ausgelöst, wenn eines oder mehrere der Bits 2, 3, 4, 5 oder 7 des Status Bytes gesetzt und
im SRE freigeschaltet sind. Jedes dieser Bits faßt die Information eines weiteren Registers, der Error
Queue oder des Ausgabepuffers zusammen. Durch entsprechendes Setzen der ENABle-Teile der Statusregister kann erreicht werden, daß beliebige Bits in einem beliebigen Statusregister einen SRQ auslösen. Um die Möglichkeiten des Service-Request auszunutzen, sollten in den Enable-Registern SRE
und im ESE alle Bits auf "1" gesetzt werden.
Beispiel (vergleiche auch Bild 3-3, Abschnitt "Aufbau eines SCPI-Statusregisters" ):
Den Befehl *OPC zur Erzeugung eines SRQs am Ende eines Sweeps verwenden
½ im ESE das Bit 0 setzen (Operation Complete)
½ im SRE das Bit 5 setzen (ESB)
Das Gerät erzeugt nach Abschluß seiner Einstellungen einen SRQ.
Der SRQ ist die einzige Möglichkeit für das Gerät, von sich aus aktiv zu werden. Jedes ControllerProgramm sollte das Gerät so einstellen, daß bei Fehlfunktionen ein Bedienungsruf ausgelöst wird. Auf
den Bedienungsruf sollte das Programm entsprechend reagieren.
3.8.4.2
Serienabfrage (Serial Poll)
Bei einem Serial Poll wird, wie bei dem Befehl *STB, das Status Byte eines Gerätes abgefragt. Allerdings wird die Abfrage über Schnittstellennachrichten realisiert und ist daher deutlich schneller. Das
Serial-Poll-Verfahren ist bereits in IEEE 488.1 definiert und war früher die einzige geräteübergreifend
einheitliche Möglichkeit, das Status Byte abzufragen. Das Verfahren funktioniert auch bei Geräten, die
sich weder an SCPI noch an IEEE 488.2 halten.
Der QuickBASIC-Befehl für die Ausführung eines Serial Poll lautet IBRSP(). Der Serial Poll wird hauptsächlich verwendet, um einen schnellen Überblick über den Zustand mehrerer an den IEC-Bus angeschlossener Geräte zu erhalten.
1043.0009.50
3.157
D-15
Status-Reporting-System
3.8.4.3
ZVx
Parallelabfrage (Parallel Poll)
Bei einer Parallelabfrage (Parallel Poll) werden bis zu acht Geräte gleichzeitig mit einem Kommando
vom Controller aufgefordert, auf den Datenleitungen jeweils 1 Bit Information zu übertragen, d.h., die
jedem Gerät zugewiesenen Datenleitung auf logisch "0" oder "1" zu ziehen. Analog zum SRE-Register,
das festlegt, unter welchen Bedingungen ein SRQ erzeugt wird, existiert ein Parallel-Poll-EnableRegister (PPE), das ebenfalls bitweise mit dem STB – unter Berücksichtigung des Bit 6 – UNDverknüpft wird. Die Ergebnisse werden ODER-verknüpft, das Resultat wird dann (eventuell invertiert) bei
der Parallelabfrage des Controllers als Antwort gesendet. Das Resultat kann auch ohne Parallelabfrage
durch den Befehl *IST abgefragt werden.
Das Gerät muß zuerst mit dem QuickBASIC-Befehl IBPPC() für die Parallelabfrage eingestellt werden.
Dieser Befehl weist dem Gerät eine Datenleitung zu und legt fest, ob die Antwort invertiert werden soll.
Die Parallelabfrage selbst wird mit IBRPP() durchgeführt.
Das Parallel-Poll-Verfahren wird hauptsächlich verwendet, um nach einem SRQ bei vielen an den
IEC-Bus angeschlossenen Geräten schnell herauszufinden, von welchem Gerät die Bedienungsforderung kam. Dazu müssen SRE und PPE auf den gleichen Wert gesetzt werden.
3.8.4.4
Abfrage durch Befehle
Jeder Teil jedes Statusregisters kann durch Abfragebefehle ausgelesen werden. Die einzelnen Befehle
sind bei der detaillierten Beschreibung der Register in Abschnitt 3.8.3 angegeben. Zurückgegeben wird
immer eine Zahl, die das Bitmuster des abgefragten Registers darstellt. Die Auswertung dieser Zahl
obliegt dem Controller-Programm.
Abfragebefehle werden üblicherweise nach einem aufgetretenen SRQ verwendet, um genauere Informationen über die Ursache des SRQ zu erhalten.
3.8.4.5
Error-Queue-Abfrage
Jeder Fehlerzustand im Gerät führt zu einer Eintragung in die Error Queue. Die Einträge der Error
Queue sind detaillierte Klartext-Fehlermeldungen, die per Handbedienung im ERROR-Menü eingesehen oder über den IEC-Bus mit dem Befehl SYSTem:ERRor? abgefragt werden können. Jeder Aufruf
von SYSTem:ERRor? liefert einen Eintrag aus der Error Queue. Sind dort keine Fehlermeldungen mehr
gespeichert, antwortet das Gerät mit 0, "No error".
Die Error Queue sollte im Controller-Programm nach jedem SRQ abgefragt werden, da die Einträge die
Fehlerursache präziser beschreiben als die Statusregister. Insbesondere in der Testphase eines Controller-Programms sollte die Error Queue regelmäßig abgefragt werden, da in ihr auch fehlerhafte Befehle vom Controller an das Gerät vermerkt werden.
1043.0009.50
3.158
D-15
ZVx
3.8.5
Status-Reporting-System
Rücksetzwerte des Status-Reporting-Systems
In Tabelle 3-7 sind die verschiedenen Befehle und Ereignisse zusammengefaßt, die ein Rücksetzen des
Status-Reporting-Systems bewirken. Keiner der Befehle, mit Ausnahme von *RST und SYSTem:PRESet, beinflußt die funktionalen Geräteeinstellungen. Insbesondere verändert DCL die Geräteeinstellungen nicht.
Tabelle 3-7
Rücksetzen von Gerätefunktionen
Ereignis
Einschalten der Netzspannung
Power-On-StatusClear
Wirkung
0
DCL,SDC
(Device Clear,
Selected Device
Clear)
*RST oder SYSTem:PRESet
STATus:PRESet
*CLS
1
STB,ESR löschen

ja



ja
SRE,ESE löschen

ja




PPE löschen

ja




EVENt-Teile der Register
löschen

ja



ja
ENABle-Teile aller OPERation-und QUESTionable-Register löschen,
ENABle-Teile aller anderen Register mit "1" füllen.

ja


ja

PTRansition-Teile mit "1"
füllen,
NTRansition-Teile löschen

ja


ja

Error-Queue löschen
ja
ja



ja
Ausgabepuffer löschen
ja
ja
ja
1)
1)
1)
Befehlsbearbeitung und
Eingabepuffer löschen
ja
ja
ja



1) Jeder Befehl, der als erster in einer Befehlszeile steht, d.h., unmittelbar einem <PROGRAM MESSAGE TERMINATOR>
folgt, löscht den Ausgabepuffer
1043.0009.50
3.159
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9
ZVx
Zuordnung von Softkeys und IEC-BUS-Befehlen
In der folgenden Liste sind die IEC-Bus-Befehle des Netzwerkanalysators entsprechend der SoftkeyMenüstruktur (Kapitel 2.2) geordnet. Untermenüs sind durch Einrücken gekennzeichnet. Die Funktion
der Softkeys ist in Kapitel 2, Manuelle Bedienung, beschrieben (für Seitenzahlen siehe alphabetische
Softkey-Liste – Stichwort "Softkey" – im Index). Die Fernbedienungsbefehle sind in Kapitel 3.6
zusammengestellt (Seitenzahlen siehe Anhang C).
3.9.1
Tastengruppe SYSTEM
--
MODE
--
TIME
DOMAIN
DOMAIN TIME
FREQUENCY
TIME GATE
DEF. TIME
GATE
STEEPEST
EDGES
CALCulate:TRANsform:TIME:STATe ON
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:STATe ON | OFF
--
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow RECT
STEEP
EDGES
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow HAMMing
NORMAL
GATE
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow HANNing
MAXIMUM
FLATNESS
ARBITRARY
GATE SHAPE
GATE START
GATE STOP
GATE
CENTER
GATE SPAN
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow BOHMan
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow DCHebychev
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:DCHebychev <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:STARt <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:STOP <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:CENTer <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:SPAN <numeric_value>
--
DEF. TRANSF
TYPE
FFT CHIRP
IMPULSE
STEP
CALCulate:TRANsform:TIME:METHod FFT | CHIRp
CALCulate:TRANsform:TIME:STIMulus IMPulse | STEP
BANDPASS
LOWPASS
CALCulate:TRANsform:TIME[:TYPE] BPASs | LPASs
SET FREQS
LOWPASS
--
1043.0009.50
3.160
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
KEEP STOP
FREQ
CALCulate:TRANsform:TIME:LPASs KFSTop
KEEP FREQ
STEP WIDTH
CALCulate:TRANsform:TIME:LPASs KDFRequency
USE MIN
STEP WIDTH
CALCulate:TRANsform:TIME:LPASs MINStep
LOWPASS DC
S-PARAM
CALCulate:TRANsform:TIME:LPASs:DCSPara
NO
PROFILING
CALCulate:TRANsform:TIME:WINDow RECT
LOW FIRST
SIDELOBE
CALCulate:TRANsform:TIME:WINDow HAMMing
NORMAL
PROFILE
CALCulate:TRANsform:TIME:WINDow HANNing
STEEP
FALLOFF
CALCulate:TRANsform:TIME:WINDow BOHMan
ARBITRARY
SIDELOBES
DEF X-AXIS
X-AXIS
TIME
X-AXIS
DISTANCE
X-AXIS
DISTANCE/2
GATE START
GATE STOP
GATE
CENTER
GATE SPAN
EXTERNAL
FREQUENCY
CONVERS
<numeric_value>
CALCulate:TRANsform:TIME:WINDow DCHebychev
CALCulate:TRANsform:TIME:DCHebychev <numeric_value>
--
CALCulate:TRANsform:TIME:XAXis TIME
CALCulate:TRANsform:TIME:XAXis DISTance
CALCulate:TRANsform:TIME:XAXis HDIStance
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:STARt <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:STOP <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:CENTer <numeric_value>
CALCulate:FILTer[:GATE]:TIME:SPAN <numeric_value>
INPut[1|2]:BRIDge BYPass | INT
––
SECOND
HARMONIC
SENSe[1..4]:FREQuency:CONVersion SHARmonic
THIRD
HARMONIC
SENSe[1..4]:FREQuency:CONVersion THARmonic
MIXER MEAS
1043.0009.50
SENSe[1..4]:FREQuency:CONVersion MIXer
3.161
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
DEF
MIXER MEAS
ZVx
--
RF=
BASE FREQ
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
RF
LO=
BASE FREQ
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
LO
IF=
BASE FREQ
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
LO EXT
SRC1/SRC2
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:LOEXternal SOURce1|SOURce2
FIXED RF
FIXED LO
FIXED IF
SEL BAND
–
+
ARBITRARY
DEF
ARBITRARY
ARBITRARY
SYST FREQ
EXT SRC
CONFIG
COMPRESS
SOI TOI
IF
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:RFFixed <numeric_value>
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:LOFixed <numeric_value>
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:IFFixed <numeric_value>
SENSe[1...4]:FREQuency:CONVersion:MIXer:TFRequency BAND1|BAND2
SENSe[1..4]:FREQuency:CONVersion ARBitrary
––
SENSe[1..4]:FREQuency:CONVersion:ARBitrary
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>, CW | FIXed |SWEep
SOURce[1..4]:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:IFRequency
<numeric_value>, <numeric_value>, <numeric_value>, CW | FIXed
SWEep
|
SOURce[1..4]:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:EFRequency<1|2>
<Boolean>, <numeric_value>, <numeric_value>, <numeric_value>,
FIXed | SWEep
CW |
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:GENerator<1|2>:ADDRess 0...30
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:LINK GPIB | TTL
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:TYPE <name>
--
COMPRESS
POINT
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear COMP’
DEF COMP
PNT MEAS
--
SRC POWER
MAX LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:UPPer <numeric_value>
SRC POWER
MIN LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:LOWer <numeric_value>
SETTLING
TIME
SENSe[1..4]:FREQuency:NLINear:COMP:STIMe <numeric_value>
COMP POINT
INP/OUTP
X DB COMP
POINT
1043.0009.50
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:COMP:CPOint INP|OUTP'
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:COMP:LEVel <num_value>'
3.162
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
INT SRC
EXT SRC1
EXT SRC2
SOI
DEF SOI
MEAS
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:COMP INT
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:COMP ESRC1
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:COMP ESRC2
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear SOI’
--
SRC POWER
MAX LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:UPPer <numeric_value>
SRC POWER
MIN LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:LOWer <numeric_value>
SETTLING
TIME
SENSe[1..4]:FREQuency:NLINear:SOI:STIMe <numeric_value>
INTC POINT
INP/OUTP
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:SOI:IPOint INP | OUTP'
FREQ OFF
OF 2ND SRC
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:SOI:OFFSet <numeric_value>
MEAS FREQ
SUM/DIFF
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:SOI:FREQuency SUM|DIFF'
INT SRC
EXT SRC1
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:SOI IESRc1
INT SRC
EXT SRC2
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:SOI IESRc2
EXT SRC1
EXT SRC2
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:SOI ESRC12
TOI
DEF TOI
MEAS
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFR:NLINear TOI’
--
SRC POWER
MAX LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:UPPer <numeric_value>
SRC POWER
MIN LIMIT
SOURce[1..4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:LOWer <numeric_value>
SETTLING
TIME
SENSe[1..4]:FREQuency:NLINear:TOI:STIMe <numeric_value>
INTC POINT
INP/OUTP
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:TOI:IPOint INP | OUTP'
FREQ OFFS
OF 2ND SRC
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:TOI:OFFSet <numeric_value>
MEAS SIDEB
LSB USB
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFRequency:NLINear:TOI:SIDeband LSB | USB'
INT SRC
EXT SRC1
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:TOI IESRc1
INT SRC
EXT SRC2
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:TOI IESRc2
EXT SRC1
EXT SRC2
SOURce[1..4]:FREQuency:NLINear:TOI ESRC12
1043.0009.50
3.163
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
SWEEP MODE
FREQUENCY
SWEEP
ZVx
--
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XFR:POW:...’
TIME
SWEEP
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XTIM:POW:...’
POWER
SWEEP
SENSe[1..4]:FUNCtion[:ON] ‘XPOW:POW:...’
FAST MODE
SENSe[1..4]:DETector:[FUNCtion] FAST | NORMAL
-SETUP
GENERAL
SETUP
GPIB
ADDRESS
--
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess
0...30
USER
PORT A
INPut:UPORt<1|2>[:VALue]?
INPut:UPORt<1|2>:STATe ON | OFF
OUTPut[:STATe] ON | OFF
OUTPut:UPORt<1|2>[:VALue] <Binary>
USER
PORT B
INPut:UPORt<1|2>[:VALue]?
INPut:UPORt<1|2>:STATe ON | OFF
OUTPut[:STATe] ON | OFF
OUTPut:UPORt<1|2>[:VALue] <Binary>
COM
PORT 1
SYSTem:COMMunicate:SERial:CONTrol:DTR
IBFull | OFF
SYSTem:COMMunicate:SERial:CONTrol:RTS
IBFull | OFF
SYSTem:COMMunicate:SERial[:RECeive]:BAUD
<numeric_value>
SYSTem:COMMunicate:SERial[:RECeive]:BITS
7 | 8
SYSTem:COMMunicate:SERial[:RECeive]:PARity[:TYPE] EVEN | ODD | NONE
SYSTem:COMMunicate:SERial[:RECeive]:SBITs
1|2
SYSTem:COMMunicate:SERial[:RECeive]:PACE
XON | NONE
COM
PORT 2
SYSTem:COMMunicate:SERial2:CONTrol:DTR
IBFull | OFF
SYSTem:COMMunicate:SERial2:CONTrol:RTS
IBFull | OFF
SYSTem:COMMunicate:SERial2[:RECeive]:BAUD
<numeric_value>
SYSTem:COMMunicate:SERial2[:RECeive]:BITS
7 | 8
SYSTem:COMMunicate:SERial2[:RECeive]:PARity[:TYPE] EVEN | ODD | NONE
SYSTem:COMMunicate:SERial2[:RECeive]:SBITs
1|2
SYSTem:COMMunicate:SERial2[:RECeive]:PACE
XON | NONE
TIME
DATE
SYSTem:TIME
SYSTem:DATE
0...23, 0...59, 0...59
<num>,<num>,<num>
REFERENCE
EXT/INT
SENSe[1..4]:ROSCillator[:SOURce] EXTernal | INTernal
EXT REF
FREQUENCY
SENSe[1..4]:ROSCillator:EXTernal:FREQency <numeric_value>
SERVICE
RF
OFF
--
DIAGnostic:SERVice:RFPower ON | OFF
DETECTOR
CORRECTION
1043.0009.50
3.164
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
SERVICE
FUNCTION
DIAGnostic:SERVice:FUNCtion <num>,<num>,<num>,<num>,<num>
ENTER
PASSWORD
SYSTem:PASSword[:CENable]
<string>
-INFO
FIRMWARE
VERSIONS
*IDN?
HARDWARE +
OPTIONS
*OPT?
1043.0009.50
3.165
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9.2
ZVx
Tastengruppe COPY
HCOPy[:IMMediate<1|2>]
COPY
-SETTINGS
COPY
SCREEN
COPY
TRACE
HCOPy:ITEM:ALL
HCOPy:ITEM:WINDow<1...4><1|2>:TRACe:STATe
ON | OFF
HCOPy:ITEM:WINDow<1...4><1|2>:TABle:STATe
ON | OFF
COPY
MEM TRACE
COPY
TABLE
SELECT
QUADRANT
--
UPPER
LEFT
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant 1
LOWER
LEFT
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant 2
UPPER
RIGHT
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant 3
LOWER
RIGHT
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant 4
FULL
PAGE
ENTER
TEXT
COMMENT
CHANNEL 1
HARDCOPY
DEVICE
COLOR
ON / OFF
TRC COLOR
AUTO INC
1043.0009.50
HCOPy:PAGE:DIMensions:FULL
HCOPy:ITEM:LABel:TEXT
<string>
HCOPy:ITEM:WINDow<1...4><1|2>:TEXT
HCOPy:DEVice:LANGuage
WMF|PCX | HP7470
HCOPy:DEVice:COLor
<string>
HPGL | PCL4 | PCL5 | POSTscript | ESCP |
ON|OFF
HCOPy:ITEM:WINDow<1...4>:TRACe:CAINcrement ON | OFF
3.166
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9.3
Tastengruppe MEMORY
CONFIG
MMEMory:MSIS <device>
MMEMory:CDIRectory <directory_name>
EDIT
PATH
MMEMory:COPY <file_source>,<file_destination>
COPY
DELETE
RENAME
MAKE
DIRECTORY
FORMAT
DISK
MMEMory:DELete <file_name>
MMEMory:RDIRectory <directory_name>
MMEMory:MOVE <file_source>,<file_destination>
MMEMory:MDIRectory <directory_name>
MMEMory:INITialize <msus>
-SAVE
EDIT
NAME
MMEMory:STORe:STATe 1,<file_name>
EDIT
PATH
MMEMory:CDIRectory <string>
SET
PATH A:\
MMEMory:CDIRectory ‘A:\’
SET
PATH C:\..
MMEMory:CDIRectory ‘C:\’
SEL ITEMS
TO SAVE
--
SELECT
ITEMS
MMEMory:SELect[:ITEM]:GSETup ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:HWSettings ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:TRACe<1...4> ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:MTRace<1...8> ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:LINes[:ALL] ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:CSETup ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:HCOPy ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:CDATa ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:CKDATa ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:MACRos ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:AFILes ON|OFF
MMEMory:SELect[:ITEM]:SCData ON|OFF
ENABLE
ALL ITEMS
MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL
DISABLE
ALL ITEMS
MMEMory:SELect[:ITEM]:NONE
DEFAULT
CONFIG
DATA SET
CLEAR
DATA SET
CLEAR ALL
1043.0009.50
MMEMory:SELect[:ITEM]:DEFault
MMEMory:CLEAR:STATe 1,<file_name>
MMEMory:CLEAR:ALL
3.167
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
ZVx
--
PAGE UP
--
PAGE DOWN
MMEMory:COMMent <string>
EDIT
COMMENT
--
ASCII
FILE
ASCII
TOUCHSTONE
SUPER
COMPACT
FORMat:DEXport ASCii
FORMat:DEXport TOUChstone
FORMat:DEXport SCOMpact
REAL AND
IMAGINARY
FORMat:DEXport:FORMat COMPlex
LIN MAG
AND PHASE
FORMat:DEXport:FORMat MLPHase
dB MAG
AND PHASE
FORMat:DEXport:FORMat MDPHase
APEND
NEW
FORMat:DEXport:MODe NEW | APPend
DEC SEP .
DEC SEP ,
FORMat:DEXport:DSEParator POINt | COMMa
DISPLAYED
DATA
FORMat:DEXport:SOURce DDATa
MATH
FORMAT
FORMat:DEXport:SOURce MDATa
FORMat:DEXport:SOURce FDATa
TIME
DOMAIN
FORMat:DEXport:SOURce TDATa
COMPLEX
CONVERS
FORMat:DEXport:SOURce CVData
CAL
1043.0009.50
FORMat:DEXport:SOURce CDATa
3.168
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
--
RECALL
MMEMory:LOAD:STATe 1,<file_name>
EDIT
NAME
SET PATH
A:\...
MMEMory:CDIRectory ‘A:\’
SET PATH
C:\...
MMEMory:CDIRectory ‘C:\’
SEL ITEMS
TO RECALL
--
ENABLE
ALL ITEMS
MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL
DISABLE
ALL ITEMS
MMEMory:SELect[:ITEM]:NONE
MMEMory:SELect[:ITEM]:DEFault
DEFAULT
CONFIG
MMEMory:LOAD:AUTO 1,<file_name>
AUTO
RECALL
3.9.4
Tastengruppe STATUS
Gerätenachricht "Go to LOCAL (GTL)"
LOCAL
*RST
PRESET
USER
1043.0009.50
--
3.169
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9.5
ZVx
Tastengruppe STIMULUS
START
SENSe[1..4]:FREQuency:STARt <numeric_value>
SOURCe[1..4]:POWer:STARt <numeric_value>
(Frequenzsweep)
(Leistungssweep)
STOP
SENSe[1..4]:FREQuency:STOP <numeric_value>
SOURCe[1..4]:POWer:STOP <numeric_value>
(Frequenzsweep)
(Leistungssweep)
SENSe[1..4]:FREQuency:CENTer <numeric_value>
SOURCe[1..4]:POWer:CENTer <numeric_value>
(Frequenzsweep)
(Leistungssweep)
SENSe[1..4]:FREQuency:SPAN <numeric_value>
SOURCe[1..4]:POWer:SPAN <numeric_value>
(Frequenzsweep)
(Leistungssweep)
CENTER
SPAN
3.9.6
Tastengruppe SWEEP
--
SWEEP
SINGLE
POINT
SENSe[1..4]:FREQuency:MODE CW|FIXED
LIN SWEEP
SENSe[1..4]:FREQuency:MODE SWEEP
SENSe[1..4]:SWEep:SPACing LIN
LOG SWEEP
SENSe[1..4]:FREQuency:MODE SWEEP
SENSe[1..4]:SWEep:SPACing LOG
SEG SWEEP
DEF SWEEP
SEGMENTS
DEL ALL
SEGMENTS
DEL ACTIVE
SEGMENT
SENSe[1..4]:FREQuency:MODE SEGMent
SENSe[1..4]:SEGMent:DEFine[1..50] <numeric_value>, ...
SENSe[1..4]:SEGMent:CLEar
SENSe[1..4]:SEGMent:DELete[1..50]
INS NEW
SEGMENT
SENSe[1..4]:SEGMent:INSert[1..50] <numeric_value>, ...
DIVIDED
X AXIS
DISPlay[:WINDow[1...4]]:DIAGram:SEGMented:X[:STATe] ON | OFF
X GRID
LIN/LOG
SENSe[1..4]:SWEep:SPACing LIN | LOG
NUMBER
OF POINTS
ARBITRARY
STEP SIZE
POINTS/DEC
1043.0009.50
--
SENSe[1..4]:SWEep:POINts
<numeric_value>
SENSe[1..4]:SWEep:STEP <numeric_value>
SENSe[1..4]:SWEep:PDECade
<numeric_value>
3.170
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
DEF TRIGGER
IMMEDIATE
EXTERNAL
LINE
PERIODIC
TIMER
REAL
TIME CLOCK
MANUAL
--
TRIGger[:SEQuence]:SOURce
IMMediate
TRIGger[:SEQuence]:SOURce EXTernal
TRIGger[:SEQuence]:SOURce LINE
TRIGger[:SEQuence]:SOURce TIMer
TRIGger[:SEQuence]:SOURce RTCLock
TRIGger[:SEQuence]:SOURce MANual
MANUAL
TRIGGER
*TRG
TRIGGER
DELAY
TRIGger[:SEQuence]:HOLDoff <numeric_value>
TRIGGER
SWEEP/POINT
SLOPE
POS/NEG
EDIT TIMER
PERIOD
EDIT RTC
TRIG TIME
TRIGger[:SEQuence]:LINK 'SWEEP‘ ‚POINt‘
TRIGger[:SEQuence]:SLOPe POSitive|NEGative
TRIGger[:SEQuence]:TIMer <numeric_value>
TRIGger[:SEQuence]:RTCLock <numeric_value>
SWEEP TIME
AUTO/MAN
SENSe[1..4]:SWEep:TIME AUTO
EDIT
SWEEP TIME
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME <numeric_value>
COUPLED
CHANNELS
INSTrument:COUPle
ALL | NONE
SWEEP DIR
FWD/REV
SENSe[1..4]:SWEep:DIRection UP | DOWN
SWEEP
START/HOLD
––
CONTINUOUS
SWEEP
INITiate:CONTinuous ON
NUMBER
OF SWEEPS
SINGLE
SWEEP
[SENSe[1...4]:]SWEep:COUNt
<numeric_value>
INITiate:CONTinuous OFF
INITiate:IMMediate
INITiate:IMMediate
RESTART
1043.0009.50
3.171
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
ZVx
-SOURCE
POWER
SLOPE
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude] <numeric_value>
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:SLOPe <numeric_value>
CAL
a1 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A1 <numeric_value>
CAL
a2 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A2 <numeric_value>
STEP ATT a1
STEP ATT b1
STEP ATT b2
STEP ATT a2
STEP ATT a1
AND a2
FREQUENCY
OUTPut1:ATTenuation
<numeric_value>
INPut1:ATTenuation
<numeric_value>
INPut2:ATTenuation
<numeric_value>
OUTPut2:ATTenuation
<numeric_value>
OUTPut1:ATTenuation
<numeric_value>
SOURce:FREQuency[:CW|FIXed]
<numeric_value>
EXT SRC 1
POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal1 [:AMPLitude]
<numeric_value>
EXT SRC 1
SLOPE
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal1 :SLOPe <numeric_value>
CAL EXT
SRC 1 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:ESRC1
<numeric_value>
EXT SRC 2
POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal2 [:AMPLitude]
<numeric_value>
EXT SRC 2
SLOPE
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal2 :SLOPe <numeric_value>
CAL EXT
SRC 2 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:ESRC2 <numeric_value>
-AVG
AVERAGE
AVG FACTOR
AVG TYPE
SWEEP POINT
1043.0009.50
SENSe[1..4]:AVERage[:STATe] ON | OFF
[SENSe[1..4]:]AVERage:COUNt
<numeric_value>
[SENSe[1..4]:]AVERage:MODE SWEEP | POINt
3.172
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
SENSe[1..4]:AVERage:CLEar
AVERAGE
RESTART
[SENSe[1...4]:]BANDwidth|BWIDth[:RESolution] <numeric_value>
IF
BANDWIDTH
3.9.7
Tastengruppe MARKER
--
MARKER
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:X <numeric_value>
MARKER 1..8
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRACe CHDATA|CHMEM
MARKER
DATA/MEM
COUPLED
MARKERS
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:COUPled[:STATe] ON | OFF
MARKER
CONVERS
--
S
1/S
Z
Z/Z0
Y
Y/Y0
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex S
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex SINV
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex Z
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex ZREL
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex Y
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:TRANsform:COMPlex YREL
--
MARKER
FORMAT
LIN
MAGNITUDE
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat MLINear
dB
MAGNITUDE
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat MDB
PHASE
REAL
IMAGINARY
SWR
1043.0009.50
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat PHASe
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat REAL
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat IMAGinary
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat SWR
3.173
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
GROUP
DELAY
ZVx
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat GDELay
LIN MAG
AND PHASE
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat MLPHase
dB MAG
AND PHASE
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat MDPHase
REAL AND
IMAGINARY
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat COMPlex
L
C
RLC
ELEMENTS
ALL MARKER
OFF
MARKER
CONT/DISCR
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat L
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat C
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:FORMat RLC
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:AOFF
CALCulate[1..4]:MARKer[1..8]:MODE CONTinuous|DISCrete
-SEARCH
SEARCH
SEARCH
NEXT
TRACKING
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch [:IMMediate]
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:NEXT
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:TRACking
ON | OFF
MAX
MODE
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
MAXimum
MIN
MODE
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
MINimum
TARGET
MODE
BANDFILTER
MODE
1043.0009.50
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
TARGet
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:TARGet
<numeric_value>
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
3.174
BFILter
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
DEFINE
B’DFILTER
BANDPASS
BANDSTOP
WIDTH
--
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth:MODE
BPASs
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth:MODE
BSTOp
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth
QUALITY
FACTOR
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:QFACtor
SHAPE FACT
60dB / 3dB
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:SFACtor
<numeric_value>,<numeric_value>
SHAPE FACT
60dB / 6dB
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:SFACtor
<numeric_value>,<numeric_value>
<numeric_value>
-DELTA
∆ REF=
MARKER 1
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence
∆ REF=
FIXED POS
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence FIXed
FIXED POS
X VAL
MARKer1
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:
DELTa:REFerence:RPOSition[:CARTesian]
<numeric_value>,<numeric_value>
FIXED POS
Y VAL
PEAK TO
PEAK
DELTA OFF
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion: PTPeak:STATe
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa :STATe
ON | OFF
OFF
= MKR
START
=MARKER
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STARt
STOP
=MARKER
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STOP
CENTER
=MARKER
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:CENTer
REF VAL
=MARKER
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:REFerence
1043.0009.50
3.175
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9.8
ZVx
Tastengruppe CHANNEL
INSTrument[:SELect]
CHANNEL<1..4>
CH1..CH4
3.9.9
Tastengruppe RESPONSE
--
MEAS
S11
REFL PORT1
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:S11"
"XPOW:POW:S11"
"XTIM:POW:S11"
S21
TRANS FWD
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:S21"
"XPOW:POW:S21"
"XTIM:POW:S21"
S12
TRANS REV
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:S12"
"XPOW:POW:S12"
"XTIM:POW:S12"
S22
REFL PORT2
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:S22"
"XPOW:POW:S22"
"XTIM:POW:S22"
WAVE
QUANTITY
a1,
... , b2
DRIVE PORT
--
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
OUTPut:DPORt
"XFR:POW:A1|A2|B1|B2"
PORT1 | PORT2
PORT1/PORT2
RATIO
DEFINE
RATIO
--
--
CONV GAIN
|b1/a1|
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:RAT B1,ABSA1"
CONV GAIN
|b2/a1|
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:RAT B2,ABSA1"
b1/a1,
... b2/a2
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFR:POW:RAT B1,A1"
DRIVE PORT
PORT1/PORT2
1043.0009.50
OUTPut:DPORt
PORT1 | PORT2
3.176
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
COMPLEX
CONVERS
S
1/S
Z/Z0
Z
Y/Y0
Y
K-FACTOR
µ1-FACTOR
µ2-FACTOR
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
S
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
SINV
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
ZREL
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
Z
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
YREL
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
Y
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
"XFRequency:POWer:KFACtor"
"XPOWer:POWer:KFACtor"
"XTIMe:POWer:KFACtor"
"XFRequency:POWer:MUFactor1"
"XPOWer:POWer:MUFactor1"
"XTIMe:POWer:MUFactor1"
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON] "XFRequency:POWer:MUFactor2"
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON] "XPOWer:POWer:MUFactor2"
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON] "XTIMe:POWer:MUFactor2"
--
FORMAT
COMPLEX
MAGNITUDE
PHASE
REAL
IMAGINARY
SWR
GROUP DELAY
STEP
APERTURE
FREQUENCY
APERTURE
1043.0009.50
CALCulate[1...4]:FORMat
COMPlex
CALCulate[1...4]:FORMat MAGNitude
CALCulate[1...4]:FORMat PHASe
CALCulate[1...4]:FORMat REAL
CALCulate[1...4]:FORMat IMAGinary
CALCulate[1...4]:FORMat SWR
CALCulate[1...4]:FORMat GDELay
CALCulate[1...4]:GDAPerture:MODE STEP | FREQuency
CALCulate[1...4]:GDAPerture:SCOunt <numeric_value>
CALCulate[1...4]:GDAPerture[:SPAN]
3.177
<numeric_value>
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
L
C
PHASE
UNWRAP
ZVx
CALCulate[1...4]:FORMat L
CALCulate[1...4]:FORMat C
CALCulate[1...4]:FORMat UPHase
-SCALE
AUTOSCALE
SCALE/DIV
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :AUTO
ONCE
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :PDIVision
REFERENCE
VALUE
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :RLEVel
REFERENCE
POSITION
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :RPOSition
MAX VALUE
MIN VALUE
ADD
CONSTANT
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :TOP
<numeric_value>
<numeric_value>
0...100 PCT
<numeric_value>
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :BOTTom
<numeric_value>
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1...4]:Y[:SCALe] :OFFSet
<numeric_value>
-DIAGRAM
LIN
CARTESIAN
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
CLIN
LOG
CARTESIAN
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
CLOG
DB
CARTESIAN
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
CDB
SEGMENTED
CARTESIAN
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
CSEG
LIN
POLAR
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
PLIN
LOG
POLAR
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
PLOG
DB
POLAR
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
PDB
SEGMENTED
POLAR
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
PSEG
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
SMITh
SMITH
INVERTED
SMITH
1043.0009.50
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram ISMith
3.178
D-15
ZVx
CHARTER
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram CHARter
-DISPLAY
SINGLE
CHANNEL
DUAL CHAN
OVERLAY
DUAL
CHAN SPLIT
QUAD CHAN
OVERLAY
DISPlay:FORMat SINGle
DISPlay:FORMat DOVerlay
DISPlay:FORMat DSPLit
DISPlay:FORMat QOVerlay
QUAD CHAN
DUAL SPLIT
DISPlay:FORMat QDSPlit
QUAD CHAN
QUAD SPLIT
DISPlay:FORMat QQSPlit
EXPAND
DISPlay:FORMat:EXPand ON|OFF
-TRACE
DATA
TO MEMORY
SHOW DATA
SHOW MEM
SHOW MATH
SMOOTHING
SMOOTHING
APERTURE
DEFINE
MATH
1043.0009.50
TRACe:COPY
MDATa1 | MDATa2 | MDATa3 | MDATa4 |MDATa5 |
MDATa6 | MDATa7 | MDATa8,CH1DATA | CH2DATA |
CH3DATA |CH4DATA
DISPlay[:WINDow<1...4>]:TRACe1:STATe ON | OFF
DISPlay[:WINDow<1...4>]:TRACe2:STATe ON | OFF
CALCulate[1...4]:MATH:STATe
ON | OFF
CALCulate[1...4]:SMOothing[:STATe]
CALCulate[1...4]:SMOothing:APERture
ON | OFF
<numeric_value>
CALCulate[1...4]:MATH[:EXPRession][:DEFine]
3.179
<expr>
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
3.9.10
ZVx
Tastengruppe CAL
--
CAL
--
START
NEW CAL
FULL
TWO PORT
--
PORT 1
CONNECTOR
--
N 50 Ω
FEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
N50FEMALE
N 50 Ω
MALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
N50MALE
N 75 Ω
FEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
N75FEMALE
N 75 Ω
MALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
N75MALE
SMA
FEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2] SMAFEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2] SMAMALE
SMA
MALE
PC 3.5
FEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
PC35FEMALE
PC 3.5
MALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
PC35MALE
USR CONN 2
FEMALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2] UFEMALE2
USR CONN 2
MALE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2] UMALE2
--
PORT 2
CONNECTOR
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TOM
TOM
THROUGH
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
3.180
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SLIDE1
SLIDE
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SLIDE2
APPLY
CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TRM
TRM
THROUGH
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
REFLECT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect: ACQuire REFL1
REFLECT
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect: ACQuire REFL2
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE1
SLIDE
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE2
APPLY
CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TRL
TRL
THROUGH
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
REFLECT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect: ACQuire REFL1
REFLECT
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect: ACQuire REFL2
LINE 1
LINE 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] LINE1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] LINE2
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
APPLY
CAL
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.181
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TNA
TNA
THROUGH
(TNA)
ATTEN
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] ATT
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TOSM
TOSM
THROUGH
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
SHORT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT1
SHORT
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT2
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE1
SLIDE
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE2
MATCH
BOTH PORTS
APPLY CAL
TOM-X
THROUGH
THRough
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH12
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TOMX
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
MATCH
BOTH PORTS
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH12
OPEN
BOTH PORTS
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN12
MATCH P1
OPEN P2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] M1O2
OPEN P1
MATCH P2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] O1M2
APPLY CAL
1043.0009.50
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.182
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
AUTOKAL
FUNDAM´TAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FUNDamental
-- (ZVR, ZVRE, ZVC, ZVCE)
FULL
ONE PORT
BOTH
PORTS
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPORT12
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
SHORT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT1
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
SHORT
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT2
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE1
SLIDE
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE2
APPLY CAL
PORT 1
PORT 2
FULL
ONE PORT
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPORT1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPORT2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPORT1
(ZVRL)
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
SHORT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT1
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
APPLY CAL
1043.0009.50
SLIDE1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.183
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
ZVx
(ZVR, ZVRE, ZVC, ZVCE)
ONE PATH
TWO PORT
FORWARD
REVERSE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPTport
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod ROPTport
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
SHORT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT1
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
THROUGH
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
SHORT
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT2
MATCH
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH2
SLIDE
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE1
SLIDE
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
SLIDE2
APPLY CAL
ONE PATH
TWO PORT
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPTport
(ZVRL)
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
SHORT
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] SHORT1
MATCH
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] MATCH1
THROUGH
SLIDE
PORT 1
AUTOKAL
FUNDAM´TAL
APPLY CAL
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
SLIDE1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FUNDamental
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.184
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
TRANS NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FTRANS
FORWARD
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod RTRANS
REVERSE
THROUGH
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
--(ZVR, ZVRE, ZVC, ZVCE)
REFL NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod REFL12
BOTH
PORTS
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod REFL1
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod REFL2
PORT 2
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
(ZVR, ZVRE, ZVC, ZVCE)
TRANS AND
REFL NORM
TWO
PORT NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod TPORT
TRANS FWD
REFL P1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FTREF1
TRANS REV
REFL P2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod RTREF2
THROUGH
THRough
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 2
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN2
APPLY CAL
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.185
D-15
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
ZVx
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FTRans
(ZVRL)
TRANS NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FOPTport
FORWARD
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THROUGH
THRough
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod REFL1
(ZVRL)
REFL NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod FTREF1
(ZVRL)
TRANS AND
REFL NORM
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire] OPEN1
OPEN
PORT 1
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THROUGH
THRough
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
APPLY CAL
[SENSe[1...4]:]CORRection:STATe
UNCAL
ON | OFF
[SENSe[1...4]:]CORRection:INTerpolate[:STATe]
CAL
INTERPOL
ON | OFF
--
CAL KITS
SELECT
KIT
N 50 Ω
N 75 Ω
PC 7
SMA
PC 3.5
MODIFY
STANDARD
POWER
UNCAL
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
N50 | N75 | SMA | PC7 | PC35
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
N50
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
N75
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
PC7
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
SMA
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
PC35
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:N50|N75
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough | MMLINE1 | MFLINE1 |
FFLINE1 | MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2 | MMATten | MFATten
FFATten | MMSNetwork | MFSNetwork | FFSNetwork | MOPEn
FOPEn | MSHort | FSHort | MREFlect | FREFlect | MMATch
FMATch | MSMatch | FSMatch[,<string>]
|
|
|
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer[:STATe] ON | OFF
3.186
D-15
ZVx
Softkeys – IEC-Bus-Befehle
START NEW
POWER CAL
--
CAL
a1 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A1 <numeric_value>
CAL
a2 POWER
SOURce:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A2 <numeric_value>
CAL
b1 POWER
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:ACQuire B1
CAL
b2 POWER
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:ACQuire B2
POWER MTR
CONFIG
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:TYPe <string>
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:PMETer:ADDRess <numeric_value>
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:AZERo:STATe ON | OFF
––
SENSOR CAL
FACTOR
USE
SENSOR A/B
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor[:SELect] ASENsor |
BSENsor
NUMBER OF
READINGS
SOURCe[1...4]:POWer:CORRection:NREadings <numeric_value>
TAKE
CAL SWEEP
SOURCe[1...4]:POWer:CORRection[:ACQuire]
A1 | A2 | ESRC1 | ESRC2
USE POWER
LOSS LIST
SOURCe[1...4]:POWer:CORRection:LLISt:STATe ON | OFF
EDIT POWER
LOSS LIST
INS NEW
POINT
SOURCe[1...4]:POWer:CORRection:LLISt <numeric_value>,
<numeric_value>, ...
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:ASENsor
<numeric_value>, <numeric_value>, ...
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:BSENsor
<numeric_value>, <numeric_value>, ...
--
OFFSET
MAGNITUDE
PHASE
DELAY
TIME
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:MAGNitude
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2:PHASe
<numeric value>
<numeric value>
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2][:TIME]
<numeric value>
ELECTRICAL
LENGTH
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:ELENgth
MECHANICAL
LENGTH
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DISTance
SET
DIELECTRIC
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]: DIELectric
AUTO
LENGTH
1043.0009.50
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:AUTO
3.187
<numeric value>
<numeric value>
<numeric value>
ONCE
D-15
ZVx
Wartung
4
Wartung und Fehlersuche
4.1
Wartung
4.1.1
Mechanische Wartung
Für den Netzwerkanalysator ist keine mechanische Wartung erforderlich. Die gelegentliche
Außenreinigung der Frontplatte erfolgt am besten mit einem angefeuchteten, weichen Tuch.
4.1.2
Elektrische Wartung
4.1.2.1
Prüfen des Generatorpegels
Eine zweijährige Überprüfung der Genauigkeit nach Kapitel 5 wird empfohlen. Treten Toleranzüberschreitungen auf, so muß eine Neuaufnahme der Detektorkennlinien bzw. der Pegelkorrekturdaten
erfolgen (siehe Servicehandbuch).
4.1.2.2 Prüfen der Empfängermeßgenauigkeit
Eine zweijährige Überprüfung der Genauigkeit nach Kapitel 5 wird empfohlen. Treten Toleranzüberschreitungen auf, so muß eine Neuaufnahme der Korrekturdaten (siehe Servicehandbuch) erfolgen.
4.1.2.3 Prüfen der Frequenzgenauigkeit
Die Genauigkeit des Referenzoszillators ist spätestens nach jeweils zwei Jahren entsprechend Kapitel 5
zu überprüfen (je nach Anforderung an die Frequenzgenauigkeit des Gerätes auch früher). Wenn das
Gerät dauernd an einer externen Referenz betrieben wird, kann diese Überprüfung entfallen.
-9
Meßmittel:
Frequenzzähler, Genauigkeit 1*10
Meßaufbau:
½ Frequenzzähler an der Buchse REF OUT an der
Geräterückseite anschließen.
Einstellung am Netzwerkanalysator:
SETUP FREQUENCY REF INT
4.1.2.4 Verifizierung der Meßgenauigkeit
Eine Überprüfung der Systemgenauigkeit des Gerätes mit Hilfe eines Verifiziersatzes nach Kapitel 5
wird alle 12 Monate empfohlen.
1043.0009.50
4.1
D-3
Funktionsüberwachung
ZVx
4.2 Funktionsüberwachung
4.2.1
Einschalttest
Nach dem Einschalten des Geräts läuft zunächst ein Selbsttest der Prozessorfunktionen ab. Es folgt die
Initialisierung des Transputer-Netzes, das dann die Ansteuerung der analogen Baugruppen übernimmt.
4.2.2
Überwachung der Synthesizer und der Pegelregelung
Hinweis:
In der derzeitigen Firmware-Version sind die nachfolgend beschriebenen Meldungen noch
nicht realisiert. Bei Fehlern in den Synthesizern oder in der Pegelregelung werden DefaultWerte an Stelle des entsprechenden Meßpunktes gesetzt.
Der Netzwerkanalysator enthält für jeden Synthesizer und für den Referenzoszillator eine
Überwachungsschaltung der entsprechenden Phasenregelschleife. Ebenso wird die Pegelregelschleife
kontrolliert. Es werden sowohl der statische Zustand als auch das dynamische Verhalten überwacht.
Tritt ein Fehler auf, so erscheint eine Meldung am Bildschirm.
Tabelle 4-1
Mögliche Fehlermeldungen
Meldung
Bedeutung
siehe Abschnitt
REF UNLOCK
50 MHz-Referenzoszillator nicht synchronisiert
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
SO UNLOCK
Source-Oszillator nicht synchronisiert
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
LO1 UNLOCK
Erster LO-Oszillator nicht synchronisiert
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
LO2 UNLOCK
Zweiter LO-Oszillator nicht synchronisiert
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
AUX UNLOCK
Auxillary-Oszillator nicht synchronisiert
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
LEVCTRL UNLOCK
Generarorpegelregelung nicht eingerastet
4.2.3,
Synthesizer-Fehlermeldungen
a1b1a2b2 OVLD
Eingangssignal am Kanal R1 (a1) und/oder Kanal A (b1)
und/oder Kanal R2 (a2, nur ZVR und ZVC) und/oder
Kanal B (b2) zu groß
4.2.5,
Übersteuerungsanzeigen
4.2.3
Synthesizer-Fehlermeldungen
Alle Phasenregelschleifen werden während des Betriebes daraufhin überwacht, ob
Abstimmspannungen der Oszillatoren nach einer festgelegten Einschwingzeit innerhalb
zugelassenen Toleranz liegen (Ready- Signale).
4.2.4
die
der
Fehlermeldung der Pegelregelung
Es wird überprüft, ob nach einer festgelegten Zeit die Pegelregelspannung innerhalb einer zugelassenen
Toleranz liegt (Level-Ready-Signal).
4.2.5
Übersteuerungsanzeigen
Mit Hilfe eines Komparators wird auf den Baugruppen Converter A bzw. Converter B festgestellt, ob die
maximal zulässige Meßspannung überschritten wird. Die Ausgabe einer entsprechenden Meldung
erfolgt entweder am Ende eines Sweeps oder bei einer Wobbelzeit > 5 s unmittelbar nach dem
Auftreten der Übersteuerung.
1043.0009.50
4.2
D-3
ZVx
4.3
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts
Die Mitglieder der ZVR-Familie sind vektoriell messende Netzwerkanalysatoren mit drei Meßkanälen
(ZVRE, ZVRL, ZVCE) bzw. vier Meßkanälen (ZVR, ZVC).
• Ein Test Set mit Meßbrücken, Leistungsteilern, HF-Schaltern und Pegeldetektoren sorgt für die
Trennung des Meßsignals, für die Einspeisung und Umschaltung des Generatorsignals und für die
Messung des Generatorpegels.
• Die Meßsignalgenerierung erfolgt in drei Baugruppen, nämlich Synthesizer, Source und Output
Stage.
• Die Signalverarbeitung übernehmen mehrere HF- ,ZF- und Auswertungsbaugruppen, eine
Measurement Control Unit, die sowohl Signalauswertung als auch die Steuerung von Generator-,
Empfangs - und Auswerteteil durchführt, und ein Rechnerteil, bestehend aus 586-Industrie-PC,
I/O-Board mit Schnittstellen und einer Graphikkarte.
Das Gerät ist durch die Nachrüstung von Optionen im Analog-, Digital- und Software-Bereich auf
zukünftige Erfordernisse erweiterbar.
4.3.1
Beschreibung der Analogbaugruppen
4.3.1.1
Test Set
Das Test Set enthält als wesentliche Komponenten einen elektronischen HF-Umschalter, zwei
Reflexionsfaktormeßbrücken bzw. Koppler (ZVC, ZVCE) mit integriertem Signalteiler und Pegeldetektor
sowie das Test Set Interface, welches die Steuerung des Test Sets durch die MCU (Measurement
Control Unit) ermöglicht.
Signalweg
Das von der Baugruppe Output Stage kommende, verstärkte HF-Signal gelangt
über den elektronischen HF-Umschalter je nach Meßart (Schalterstellung) über
einen der beiden Leistungsteiler in die zugehörige Meßbrücke (Meßkoppler) und
somit an den Ein- oder Ausgang des an den Netzwerkanalysator
angeschlossenen Meßobjekts. Der zweite Zweig des jeweiligen Leistungsteilers
speist den zugehörigen Referenzmeßkanal.
Die Meßbrücken (Meßkoppler) trennen das vom Meßobjekt reflektierte Signal
von dem ins Meßobjekt hineinlaufenden Signal (Reflexionsmessung) bzw.
übertragen
das
aus
dem
Meßobjekt
herauslaufende
Signal
(Übertragungsmessung) zu einem der Empfangskanäle.
Erweiterungen/
Optionen
• Es sind bis zu vier voneinander unabhängige Eichleitungen in das Test Set
einbaubar. Damit können sowohl die auf das Meßobjekt (d. h. auf die
Meßtore Port1 oder Port2) zulaufenden HF-Signale als auch die vom
Meßobjekt weglaufenden HF-Signale in Stufen von 10 dB bis zu maximal 70
dB gedämpft werden.
• Die Option Externe Messungen ermöglicht zusätzliche Meßanwendungen, bei
denen die internen Meßbrücken (Meßkoppler) umgangen werden.
• Mit der Option Referenzmischertore besteht die Möglichkeit, bei
frequenzumsetzenden Messungen das HF-Referenzsignal für Port1 über ein
HF-Relais und einen extern anzuschließenden Vergleichsmischer zum Front
End zu führen. Dadurch sind Phasen- und Gruppenlaufzeitmessungen beim
Frequenzumsetzen möglich.
1043.0009.50
4.3
D-3
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts
Gerätevarianten
ZVx
Die Funktion der Test Sets der Modellvarianten ZVRE, ZVRL und ZVCE
entspricht im wesentlichen dem erläuterten Test Set. Ein wesentlicher
Unterschied ist die geringere Empfangskanalanzahl: Während ZVR und ZVC
vier Kanäle besitzen, enthalten ZVRE, ZVRL und ZVCE nur drei Kanäle. Dabei
sind ZVR, ZVRE, ZVC und ZVCE bidirektionale Netzwerkanalysatoren, deren
Test Sets zwei Reflexionsfaktormeßbrücken bzw. Meßkoppler und einen HFUmschalter enthalten. Somit können alle vier S-Parameter eines Meßobjektes in
Vor- und Rückwärtsrichtung vermessen werden.
Das ZVRL hingegen stellt einen unidirektionalen Netzwerkanalysator mit nur
einer Reflexionsfaktormeßbrücke ohne HF-Umschalter dar. Somit sind beim
ZVRL nur Messungen der Vorwärts-Streuparameter (S11 und S21) möglich. Will
man auch die Rückwärts-Streuparameter (S22 und S12) bestimmen, so muß
man beim ZVRL das Meßobjekt umdrehen.
4.3.1.2
Front End
Das Front End von ZVR und ZVC besteht aus vier identischen Empfangskanälen (zwei Meßkanäle und
zwei Referenzkanäle), das der Modelle ZVRE, ZVRL und ZVCE besitzt nur drei Kanäle (zwei Meßkanäle
und einen Referenzkanal). Der Eingangsfrequenzbereich reicht bei den ZVR-Modellen von 10 Hz bis 4
GHz, bei den ZVC-Modellen von 20 kHz bis 8 GHz.
Jeder Kanal enthält:
• Isolationsverstärker zur Entkopplung des Einganges vom 1.Mischer,
• LO-Treiberverstärker,
• Mischer, der das Eingangssignal auf die 1. ZF von 21,0244 MHz umsetzt (bei den ZVR-Modellen:
Betriebsart Mischer für Frequenzen >20 kHz, Signale unter 20 kHz gelangen über eine Weiche ohne
Mischung direkt in den ZF2-Pfad, siehe Abschnitt 4.3.1.3, Converter),
• Zwischenverstärker und ein Bandpassfilter,
• 2. Mischer, der auf 24,4 kHz (genau: 25 MHz / 1024) umsetzt.
4.3.1.3
Converter
Die Baugruppe Converter filtert das vom Front End kommende Signal (24.414 kHz im Frequenzbereich
20 kHz ... 8 GHz, 10 Hz ... 20 kHz im Frequenzbereich < 20 kHz bei den ZVR-Modellen), wählt
automatisch die für den Meßpegel optimale Verstärkung (ausgenommen FAST MODE) und wandelt die
analogen Meßsignale in digitale Informationen um, die dann an die Baugruppe Measurement Control
Unit weitergegeben werden. Es kommen zwei unterschiedliche Converter-Varianten zum Einsatz,
nämlich eine mit zwei Meßkanälen und eine mit nur einem Meßkanal. In den Vierkanalgeräten ZVR und
ZVC werden zwei Zweikanal-Converter verwendet, in den Dreikanalgeräten ZVRE, ZVRL und ZVCE je
ein Zweikanal- und ein Einkanal-Converter.
4.3.1.4
Synthesizer
Die Baugruppe Synthesizer enthält drei unabhängig voneinander arbeitende Synthesizer, die das
Grundsignal für die Erzeugung des Local1-Signals (Baugruppe Local) und des Generatorsignals
(Baugruppe Source) liefern. Der Local-Synthesizer arbeitet im Bereich 1 GHz bis 2,015 GHz, der
Source-Synthesizer von 0,989 GHz bis 2 GHz und der Auxiliary-Synthesizer, der zur
Frequenzumsetzung in der Baugruppe Source für Frequenzbereiche unter 1 GHz dient, bei 1,00 GHz
und 1,01 GHz.
1043.0009.50
4.4
D-3
ZVx
4.3.1.5
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts
Local
Die Baugruppe Local liefert die LO-Signale für die beiden Mischer in den Frontend-Kanälen (LO1-Signal
für den 1. Mischer, LO2-Signal für den 2. Mischer). Außerdem enthält sie die Frequenzreferenzquelle
und erzeugt daraus das Referenzsignal für die Synthesizer (Baugruppe Synthesizer) und das Signal für
die Erzeugung der Abtastsignale in den Converterbaugruppen.
• Das LO1-Signal wird aus dem Local-Synthesizer-Signal durch Frequenzverdoppelung, direkte
Verwendung und Frequenzteilung gewonnen.
• Das LO2-Signal wird aus einem Synthesizer von 200 MHz bis 210 MHz und Frequenzteilung durch
10 erzeugt.
4.3.1.6
Source
Die Baugruppe Source liefert das Generatorsignal (Frequenzbereich 10 Hz ... 4 GHz). Dieses Signal
wird durch die Baugruppe Output Stage verstärkt und speist das Meßobjekt. Die Signalaufbereitung
erfolgt aus dem Source-Synthesizer-Signal (0.989 GHz bis 2 GHz) durch Frequenzverdoppelung, direkte
Verwendung, Mischung und Frequenzteilung. Für Frequenzen unter 2 MHz erfolgt die
Generatorpegelregelung in der Source-Baugruppe (für den Frequenzbereich >2 MHz in der Baugruppe
Output Stage mit Pegeldetektor in den Meßbrücken).
4.3.1.7
Output Stage
Die Baugruppe Output Stage verstärkt die von der Baugruppe Source kommenden Signale RFLOW (10
Hz ... 10 MHz) und RFHIGH (10 MHz ... 4 GHz) auf den vorgegebenen Nennausgangspegel. Sie enthält
dazu jeweils einen Verstärker und eine Pegelregelung, bei den ZVC-Modellen zusätzlich einen
Frequenzverdoppler. Die dazugehörigen Pegeldetektoren befinden sich auf der Baugruppe Source
(Frequenzbereich 10 Hz ... 2 MHz) bzw. in den Meßbrücken im Test Set (Frequenzbereich> 2MHz). Das
Stellglied für den Bereich 10 Hz ... 150 MHz befindet sich ebenfalls auf der Baugruppe Source, für den
Bereich > 150 MHz auf dem High Band-Verstärker der Output Stage.
4.3.2
Baugruppen des Digitalteils
Die Baugruppen des Digitalteils sind:
• Main Processor
• Graphik Board
• I/O-Board (enthält die Schnittstellentreiber wie IEC-Bus, LPT und COM)
• Hard Disk
• Floppy Disk
• LC-Display
• Tastatur
• VGA-Karte (Option Rechnerfunktion)
nd
• 2 IEC-Bus (Option zur Option Rechnerfunktion)
• LAN-Interface (Option)
1043.0009.50
4.5
D-3
Funktionsbeschreibung des Gesamtgeräts
4.3.3
ZVx
Prozessorstruktur
Der Netzwerkanalysator enthält neben einer 586 CPU noch drei 32-Bit-Transputer T805 und einen 16Bit-Transputer T225. Für die digitale Signalverarbeitung sind zwei DSPs vorgesehen.
Die 586 CPU erledigt den gesamten Datenaustausch mit der Außenwelt, wie z.B. die Tastatureingabe,
die Darstellung der Softkeys und die Bedienung über IEC-Bus. Unabhängig davon steuern die
Transputer den Meßablauf, rechnen Korrekturfaktoren ein und stellen die Meßkurve auf dem Display
dar. Die Transputer erhalten hierfür die aktuellen Geräteeinstellungen von der 586-CPU über einen LinkAdapter, der die Verbindung zwischen dem ISA-Bus des CPU-Boards und einem Transputer-Link des
T805 auf dem Graphik-Board (im folgenden GTP = Graphik-Transputer genannt) herstellt. Über weitere
Transputer-Links sind der T225 auf der Graphik und die zwei T805 auf der Measurement Control Unit
(MCU) an den GTP gekoppelt. Der T225 dient ausschließlich als Schnittstelle zwischen dem GTP und
dem Chipsatz für die Graphik.
4.3.3.1 Measurement Control Unit
Die Baugruppe Measure Control Unit (MCU) erfüllt folgende Aufgaben:
Steuerung der analogen Baugruppen:
• Über den IBUS (serieller Bus) werden die nicht zeitkritischen Einstellungen des Netzwerkanalysators
durch den Einstell-Transputer vorgenommen und die Selbsttestsignale auf den Baugruppen
ausgewählt.
• Der FRNBUS ist ein paralleler Einstellbus für die die Baugruppe Synthesizer.
• Die GSC(Global Sequence Control) übernimmt die zeitkritischen Einstellungen.
Verarbeitung der anfallenden Meßwerte:
• Der von den Convertern kommende Meßdatenstrom wird von zwei DSPs vorverarbeitet (digitale
Filterung und digitaler Mischer).
• Zur weiteren Verarbeitung, insbesonder zur Systemfehlerkorrektur ist der Meß-Transputer
vorgesehen.
Erfassung von Selbsttestsignalen:
• Die über Multiplexer ausgewählte Selbsttestsignale werden von einem A/D-Wandler gewandelt.
1043.0009.50
4.6
D-3
ZVx
4.4
Selbsttest
Selbsttest
Ein automatisch ablaufender Selbsttest ist mit dem derzeitigen Stand der Firmware noch nicht
möglich.
Die notwendigen Hardware-Einrichtungen sind jedoch vorhanden und können mit Hilfe von
Servicefunktionen für die Fehlersuche eingesetzt werden (siehe Servicehandbuch).
Jede Synthesizer- und Signalbaugruppe enthält einen oder zwei 1-aus-8-Analogmultiplexer, der über
Pufferverstärker maximal 16 Testspannungen auswählt und auf den gemeinsamen Testkanal ausgibt.
Zur Lokalisierung eines Fehlers können verschiedene Funktionen überwacht werden:
• Baugruppenintern erzeugte Versorgungsspannungen,
• Arbeitspunkte von Verstärkern,
• Abstimmspannungen von Oszillatoren,
• Signalpegel,
• Signalpegel mit Hilfe von Pegeldetektoren.
Die Auswahl des Testkanals erfolgt über die serielle Baugruppenansteuerung. Ein eigener A/D-Wandler
auf der Baugruppe MCU ermöglicht die Anzeige der Testsignale auch während des normalen
Meßbetriebs.
1043.0009.50
4.7
D-3
ZVx
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5
Prüfen der Solleigenschaften
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.
Geräteart
Erforderliche Eigenschaften
Geeignetes Gerät
R&S-Best.-Nr.
Anwendung
1
Modulationsanalysator
1 MHz ... 4 GHz
FMB
Opt. FMA-B8
Opt. FMA-B10
856.5005.52
855.9007.55
856.3502.52
5.2.1.1
5.2.1.4
5.2.1.5
2
Leistungsmesser
10 Hz ... 4 GHz
NRVD mit Meßkopf
NRV-Z51
857.8008.02
828.3818.02
5.2.1.6
5.2.1.7
3
Eichleitung
DC ... 4 GHz
RSG
1009.4505.02
5.2.1.2
5.2.1.3
5.2.2.2
4
Anpaßglied 50/75 Ω
(2Stück)
RAM
358.5414.02
Test Set 75 Ω
5
Kalibriersatz
ZV-Z21 (50 Ω)
ZV-Z22 (75 Ω)
1085.7099.02
1085.7182.02
5.2.1.8
5.2.2.4
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.4
6
Meßkabelpaar
ZV-Z11 (50 Ω)
ZV-Z12 (75 Ω)
1085.6505.02
1085.6570.02
1043.0009.50
5.1
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Die Solleigenschaften des Netzwerkanalysators werden nach mindestens 30 Minuten Einlaufzeit überprüft. Nur dadurch ist sichergestellt, daß die garantierten Daten eingehalten werden.
Die in den folgenden Abschnitten aufgeführten Werte sind nicht garantiert; verbindlich sind nur die
Technischen Daten im Datenblatt.
5.2.1
Überprüfen der Generatoreigenschaften
5.2.1.1
Frequenzgenauigkeit
Meßmittel:
FMB mit Option FMA-B10, Anpaßglied RAM bei 75 Ω Test Set
Meßaufbau:
½ FMB (Betriebsart COUNTER) an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen
(RAM an FMB bei 75 Ω).
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
CENTER
SWEEP
SINGLE POINT
SWEEP TIME
200 s
SOURCE POWER
Maximalpegel
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Messung:
5.2.1.2
Meßfrequenz
Abweichung:
Am FMB angezeigter Frequenzwert minus
Einstellwert.
Zulässige Abweichung
< 2ppm + 1ppm/Jahr
Oberwellenabstand
Meßmittel:
Meßkabel, Option ZVR-B4, Eichleitung RSG, 2 Stück Anpaßglieder RAM bei 75 Ω
Test Set
Meßaufbau:
½ RSG über Meßkabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen (bei 75 Ω je 1
RAM an Ein- und Ausgang der Eichleitung).
Einstellung RSG:
30 dB (20 dB bei 75 Ω)
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Kalibrierung:
1043.0009.50
MODE
FREQUENCY CONVERSION, SECOND
HARMONIC, THIRD HARMONIC
MARKER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
0 dBm und -10 dBm (50 Ω) bzw.
-6 dBm und -10 dBm (75 Ω)
MEAS
INPUT b2, DRIVE PORT 1
½ Power Cal
5.2
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
½ Markerfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Messung:
½ Bei zweifacher und dreifacher Meßfrequenz messen und Abstand zum Meßwert
bei der Meßfrequenz errechnen, den schlechteren der beiden Werte protokollieren.
Meßfrequenzbereich
Oberwellenabstand bei
0 dBm /-6 dBm (75 Ω)
40 kHz ...400 MHz
-25 dBc
400 MHz ... 4000 MHz
-30 dBc
-10 dBm
9 kHz ...600 MHz
-35 dBc
600 MHz ... 4000 MHz
-40 dBc
Bei Verwendung des ZVx kann die 2.Oberwelle nur bis 1330 MHz Grundwelle und die
1.Oberwelle nur bis 2000 MHz Grundwelle gemessen werden. Wegen des starken
Verstärkungsabfalls der Output Stage über 4 GHz ist eine Messung oberhalb dieser
Frequenzen nicht notwendig.
5.2.1.3
Nebenwellenabstand
Meßmittel:
Meßkabel, Option ZVR-B4, Eichleitung RSG, 2 Stück Anpaßglieder RAM bei 75 Ω
Test Set.
Meßaufbau:
½ RSG über Meßkabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen (bei 75 Ω je 1
RAM an Ein- und Ausgang der Eichleitung).
Einstellung RSG:
30 dB
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
MODE
FREQUENCY CONVERSION, ARBITRARY
CENTER
Meßfrequenz = INT SRC
SOURCE POWER
REC = Nebenwelle, siehe unter Messung
Maximalpegel
MEAS
INPUT b2, DRIVE PORT 1
Bezugs
messung:
½ Meßwerte bei den Meßfrequenzen aufnehmen.
Messung
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Mischbereich bis 750 MHz:
Für fo < 50 MHz
LO=RF+fo (fo = Meßfrequenz)
RF = 63,125 MHz
fo = 50 MHz ... < 150 MHz
RF = 252,5 MHz
fo = 150 MHz ... 750 MHz
RF = 1010 MHz
½ Messungen durchführen für f = 2*RF - LO und f = 3*RF - 2*LO.
Zulässiger Nebenwellenabstand < – 40 dBc
Verdoppelter Bereich > 2000 MHz bis 4000 MHz:
½ Messungen durchführen für f = fo/2 und f = 3fo/2
Zulässiger Nebenwellenabstand < -40 dBc
1043.0009.50
5.3
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.1.4
ZVx
Phasenrauschen
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB mit Option FMA-B8, Anpaßglied RAM bei 75-Ω-Test Set
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD PM PHASENOISE 10 kHz) an PORT1
des Netzwerkanalysators anschließen (RAM an FMB bei 75 Ω).
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalpegel
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Phasenrauschwert am Modulationsmeter ablesen.
Messung
Zulässige Phasenrauschwerte:
9 kHz ... 10 MHz
< -110 dBc
10 MHz ... 150 MHz
< -100 dBc
150 MHz ... 1 GHz
< -90 dBc
1 GHz ... 4 GHz
< -90 dBc + 20*log(f / GHz)
(< -78 dBc bei 4 GHz)
5.2.1.5
Störhub
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB, Anpaßglied RAM bei 75 Ω Test Set
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD FM DET RMS 10 Hz...3 kHz) an PORT1
des Netzwerkanalysators anschließen (RAM an FMB bei 75 Ω).
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalpegel
SWEEP TIME
200s
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Störhubwerte am Modulationsmeter
ablesen.
Zulässiger Störhub:
9 kHz ... 10 MHz
1043.0009.50
<1 Hz
10 MHz ... 150 MHz
<2 Hz
150 MHz ... 1 GHz
<5 Hz
1 GHz ... 2 GHz
<10 Hz
2 GHz ... 4 GHz
<20 Hz
5.4
D-6
ZVx
5.2.1.6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pegelgenauigkeit
Meßmittel:
Leistungsmesser NRVD mit Meßkopf NRV-Z51 (50 Ω) bzw. NRV-Z51 mit Anpaßglied
RAM (75 Ω).
Meßaufbau
50 W:
½ Leistungsmeßkopf an PORT1, PORT2 (nur ZVR und ZVRE) bzw. OUTPUT a1
(nur mit Option ZVR-B25, Ext. Messungen) des Netzwerkanalysators anschließen.
Meßaufbau
75 W:
½ Leistungsmeßkopf mit RAM an PORT1 bzw. PORT2 (nur ZVR und ZVRE) des
Netzwerkanalysators anschließen, Option ZVR-B25, Externe Messungen, wie bei
50 Ω.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1 (PORT1), INPUT a2 (PORT2)
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Leistungsmesser ablesen.
Bei 75 Ω muß zur Anzeige des Leistungsmessers 5,75 dB addiert werden, da mit
Anpaßglied gemessen wird (siehe unten).
Frequenz
Dämpfung
9 kHz
1 GHz
3 GHz
4 GHz
5,75 dB
5,75 dB
5,8 dB
5,85 dB
Zulässige Abweichungen an PORT1/PORT2:
Test Set passiv ohne factory.pcc:
1043.0009.50
Frequenzbereich
ZVR 50Ω
ZVR 75Ω
ZVRE 50Ω
ZVRE
75Ω
ZVRL 50Ω
ZVRL 75Ω
9 kHz...40 kHz
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–6 dB
40 kHz...1 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
1 GHz...3 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
3 GHz...4 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–6 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–4 dB
5.5
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
ZVx
Test Set aktiv ohne factory.pcc:
Frequenzbereich
ZVR 50Ω
ZVR 75Ω
ZVRE 50Ω
ZVRE 75Ω
300 kHz...1 MHz
+2 dB
–5 dB
+2 dB
–5 dB
+2 dB
–5 dB
+2 dB
–5 dB
1 MHz...1 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
1 GHz...3 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–4 dB
3 GHz...4 GHz
+2 dB
–2 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–4 dB
+2 dB
–6 dB
Test Set passiv mit factory.pcc:
Frequenzbereich
ZVR 50Ω
ZVR 75Ω
ZVRE 50Ω
ZVRE
75Ω
ZVRL 50Ω
ZVRL 75Ω
9 kHz...2 MHz
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
2 MHz...4 GHz
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
Test Set aktiv mit factory.pcc:
Messung
ZVR-B25:
Frequenzbereich
ZVR 50Ω
ZVR 75Ω
ZVRE 50Ω
ZVRE 75Ω
300 kHz...2 MHz
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
+1 dB
–1 dB
2 MHz...4 GHz
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
+0,5 dB
–0,5 dB
Zulässige Abweichungen an Output a1 ohne factory.pcc:
Bei 100 MHz und +7 dBm -0,6/+2,5 dB
Frequenzgang bezogen auf 100 MHz:
10 Hz ... 4 GHz
< 2 dB
Zulässige Abweichungen an Output a1 mit factory.pcc:
10 Hz....2 MHz
-1/+1 dB
2 MHz....4 GHz
-0,5/+0,5 dB
1043.0009.50
5.6
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.1.7 Pegellinearität
Meßmittel:
Leistungsmesser NRVD mit Meßkopf NRV-Z51 (50 Ω) bzw. NRV-Z51 mit Anpaßglied
RAM (75 Ω).
Meßaufbau
50Ω:
½ Leistungsmeßkopf an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
Meßaufbau
75Ω:
½ Leistungsmeßkopf mit RAM an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalwert bis Minimalwert
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1 (ZVR, ZVRE, ZVRL)
INPUT a2 (ZVR)
½ Meßfrequenzen und Meßpegel laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Leistungsmesser ablesen.
Zulässige Abweichungen bezogen auf den Wert bei -10 dBm:
0 ... –15 dB (f ≥ 20 kHz)
< 0,4 dB
–15 dB ... –25 dB
< 0,6 dB
0 dB ... –25 dB (f < 20 kHz) < 0,8 dB
1043.0009.50
5.7
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.1.8
ZVx
Anpassung an Output a1
(Nur bei Option ZVR-B25, Externe Messungen)
Meßmittel:
Meßsender SME 06, Spektrumanalysator FSB, VSWR-Meßbrücke ZRC
Meßaufbau:
ZVRx
Port 1
Port 2
SM E 06
FS B
ZR C
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
Bezugsmessung:
Messung:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz + ∆f
SWEEP TIME
500 s
SOURCE POWER
–10 dBm
MODE
EXTERNAL
½ Meßwerte mit FSB bei Leerlauf und Kurzschluß am Brückenmeßtor aufnehmen
und den Mittelwert bilden.
Meßfrequenz (FSB):
1)
300 kHz ... 4000 MHz
∆f:
Rückflußdämpfung:
- 100 kHz
> 10 dB
Alternative Messung für ZVR (ab Firmware- Version 1.50):
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z11, Kalibriersatz ZV-Z21, bei 75-Ω-Test Set: Kalibriersatz ZCAN-75
und Anpaßglied RAM
Meßaufbau:
Meßkabel zwischen PORT2 und Output a1 (bei 75 Ω: 75-Ω-Through male, RAM und
50-Ω-Through female an PORT2 schrauben)
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
MEAS
SERVICE FUNCTION
MARKER
Kalibrierung:
Messung:
LOG SWEEP
S22
2.13.1.1.2 (nach der Messung zurücksetzen durch
2.13.0)
Meßfrequenz
½ Eintorkalibrierung am Ende des Meßkabels (Output-a1-Seite) durchführen
ZVR, ZVRE, ZVRL
1)
Meßfrequenz :
Rückflußdämpfung:
300 kHz ... 4 GHz
> 10 dB
1)
Messung unter 300 kHz nicht notwendig, da die Anpassung bei tiefen Frequenzen durch die Bauart festgelegt ist und im Fehlerfall bei der Messung der Pegelgenauigkeit eine Fehlererkennung erfolgt.
1043.0009.50
5.8
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.2
Überprüfen der Empfängereigenschaften
5.2.2.1
Absolute Genauigkeit
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z11 (50 Ω) bzw. ZV-Z12 (75 Ω)
Kalibrierung:
½ POWER CAL a1, a2 durchführen
Meßaufbau:
½ PORT1 und PORT2 bzw. Output a1 und Input b1 oder Input b2 mit Meßkabel
verbinden.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MEAS
INPUT a1, INPUT a2
MARKER
MARKER CONT
MARKER
Meßfrequenz
CAL
POWER UNCAL off
MEAS
INPUT b1, DRIVE PORT2
INPUT b2, DRIVE PORT1
MODE EXTERNAL
INPUT b1
INPUT b2
MARKER
Messung:
Marker Frequenz = Meßfrequenz
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Markerwert am ZVx auslesen.
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (-10 dBm) an PORT1 bzw.
PORT2:
Test Set passiv:
1043.0009.50
Test Set aktiv:
Frequenzbereich
ZVR/E/L 50/75Ω
Frequenzbereich
ZVR/E/L 50/75Ω
9 kHz...100 kHz
+4 dB
–10 dB
300 kHz ... 1 MHz
+4 dB
–7 dB
1 MHz ... 10 MHz
+4 dB
–5 dB
100 kHz...100 MHz
+4 dB
–2 dB
10 MHz ... 100 MHz
+4 dB
–2 dB
100 MHz...4 GHz
+4 dB
–(2 dB+1,25 dB * f / GHz)
100 MHz ... 4 GHz
+4 dB
–(2 dB+1,25 dB * f /
GHz)
5.9
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
ZVx
Test Set passiv mit factory.pcc: ...... Test Set aktiv mit factory.pcc:
Messung
ZVR-B25:
Frequenzbereich
ZVR/E/L 50/75Ω
Frequenzbereich
ZVR/E/L 50/75Ω
9 kHz...100 kHz
+2 dB
–2 dB
300 kHz ... 1 MHz
+2 dB
–2 dB
100 kHz ... 4 GHz
+1 dB
–1 dB
1 MHz ... 4 GHz
+1 dB
–1 dB
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (-10 dBm) an Input1 bzw. Input2 ohne factory.pcc:
10 Hz...100 kHz
+4 dB/ -12 dB
100 kHz...100 MHz
100 MHz...4 GHz
+4 dB/ -2 dB
+4 dB/ -(2 dB+0,75 dB * f / GHz)
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (-10 dBm) an Input b1 bzw.
Input b2 mit factory.pcc:
10 Hz...100 kHz
+1 dB/ -1 dB
5.2.2.2
100 kHz...100 MHz
+1 dB/ -1 dB
100 MHz...4 GHz
+1 dB/ -1 dB
Linearität
Meßmittel:
Eichleitung RSG (ersatzweise N-Dämpfungsglieder 10 dB und zweimal 20 dB), 2
Stück RAM für 75 Ω-Test Set.
Meßaufbau:
RSG zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Bezugsmessung:
1043.0009.50
½
CAL
POWER UNCAL off
MODE
SWEEP MODE : POWER SWEEP
SWEEP
NUMBER OF POINTS = 51
SOURCE
Meßfrequenz
START
-25 dBm
STOP
Max
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
S12 (Lin. PORT1), S21 (Lin. PORT2)
FORMAT
MAGNITUDE, PHASE
MARKER
MARKER CONT
MARKER1
= -10 dBm
DELTA MARKER
REF MARKER1
MARKER2
Meßpegel
RSG auf 20 dB einstellen (bei 75 Ω auf 10 dB), Meßfrequenzen und Meßpegel
laut Testprotokoll einstellen, Meßwerte aufnehmen.
5.10
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
½
Messung:
Meßfrequenzen und Meßpegel laut Testprotokoll einstellen, Meßwerte aufnehmen, Bezugswerte abziehen.
Abweichung vom
Bezugswert (-10 dBm):
5.2.2.3
Zulässige Abweichung:
Bereich 20 kHz ... 200 kHz
+10 dB ... +3 dB
+ 3 dB ... -15 dB
<1 dB
<0.2 dB
Bereich ≥ 200 kHz
+10 dB ... +3 dB
+ 3 dB ... -5 dB
<1 dB
<0.2 dB
- 5 dB ... -60 dB
<0.05 dB
Rauschpegel
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z11 (ZV-Z12 bei 75-Ω-Test-Set) MATCH aus Kalibriersatz ZV-Z21
(ZCAN bei 75-Ω-Test-Set).
Kalibrierung:
½ PORT1 und PORT2 mit Meßkabel verbinden.
½ MEAS : INPUT b1, INPUT b2
½ TRACE : DATA TO MEMORY : SHOW MATH
Meßaufbau:
½ MATCH an PORT1 bzw. PORT2.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
SOURCE POWER
-25 dBm
MEAS
INPUT b1, INPUT b2
AVG
SWEEP AVG 10
MARKER
MARKER CONT
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Markerwert am Netzwerkanalysator auslesen, SOURCE POWER berücksichtigen
(bei 50-Ω-Test-Set –10 dB, bei 75-Ω-Test-Set –4 dB).
Zulässige Rauschwerte:
9 kHz ... 200 kHz
1043.0009.50
Test Set 50 Ω passiv
≤ -65 dBm
Test Set 75 Ω passiv
≤ -50 dBm
200 kHz ... 20 MHz
≤ -85 dBm
≤ -70 dBm
20 MHz ... 3 GHz
≤ -95 dBm
≤ -80 dBm
3 GHz ... 4 GHz
≤ -85 dBm
≤ -80 dBm
Test Set 50 Ω aktiv
Test Set 75 Ω aktiv
300 kHz ... 1 MHz
≤ -82 dBm
≤ -70 dBm
1 MHz ... 20 MHz
≤ -85 dBm
≤ -80 dBm
20 MHz ... 3 GHz
≤ -95 dBm
≤ -75 dBm
3 GHz ... 4 GHz
≤ -85 dBm
≤ -75 dBm
5.11
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.2.4
ZVx
Anpassung Input b1 und Input b2
(Nur bei Option Externe Messungen ZVR-B25)
Meßmittel,
Test Set 50 Ω:
Leistungsteiler RVZ, Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßmittel,
Test Set 75 Ω:
Leistungsteiler RVZ, Kalibriersatz ZV-Z22, Meßkabelpaar ZV-Z12, 2 Stück
N-Zwischenstück 50/75 Ω
Meßaufbau:
External On
ZV R
a1
b1
b2
THRU
RVZ
Kabel
Kabel
Blockschaltbild für die Messung der Anpassung von Input b1. Für die Messung von
Input b2 werden die Verbindungen vom RVZ zu Input b1/b2 vertauscht.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
MODE
EXTERNAL
START
10 Hz
SWEEP
LOG SWEEP
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S11/S22
Bezugsmessung:
Eintorkalibrierung inklusive THRU über den gesamten Frequenzbereich (für Messung an b1 und b2 jeweils eigene Kalibrierung).
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, b1 und b2 messen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
Rückflußdämpfung:
1043.0009.50
> 8 dB
5.12
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Alternative Messung (ab Firmware-Version 1.50):
Meßmittel,
Test Set 50 Ω:
Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßmittel,
Test Set 75 Ω:
Meßaufbau:
Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11, Anpaßglied RAM, Kalibriersatz ZCAN-75
Meßkabel zwischen PORT2 und Input b1 bzw. zwischen PORT1 und Input b2 (bei
75-Ω-Test-Set: 75-Ω-Thruogh male, RAM und 50-Ω-Through female an PORT2 bzw.
PORT1 schrauben)
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S22 bei Messung Input b1
S11 bei Messung Input b2
2.13.1.2.2 bei Messung Input b1 (Rücksetzen: 2.13.0)
2.13.1.4.2 bei Messung Input b2 (Rücksetzen: 2.13.0)
SERVICE FUNCTION
Kalibrierung:
Eintorkalibrierung am Ende des Kabels (Input-b1- bzw Input-b2-Seite) durchführen.
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, b1 und b2 messen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
1)
Rückflußdämpfung 300 kHz ....4 GHz: > 8 dB
1)
Messung unter 300 kHz nicht notwendig, da die Anpassung bei tiefen Frequenzen durch die Bauart festgelegt ist und im
Fehlerfall bei der Messung der Pegelgenauigkeit eine Fehlererkennung erfolgt.
1043.0009.50
5.13
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
ZVx
5.2.3 Überprüfung der Testseteigenschaften
5.2.3.1
•
Anpassung an PORT1 und PORT2
ZVR, ZVRE
Meßmittel bei
Test Set 50 Ω:
Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßmittel bei
Test Set 75 Ω:
Kalibriersatz ZV-Z22, Meßkabelpaar ZV-Z12
Meßaufbau:
Meßkabel zwischen PORT1 und PORT2.
Einstellungen am ZVR bzw. ZVRE:
PRESET
MEAS
S22 für Anpassung PORT1
S11 für Anpassung PORT2
MARKER
Meßfrequenz
Bezugsmessung:
Eintorkalibrierung am Ende des Meßkabels über den gesamten Frequenzbereich
durchführen (Messung PORT1: Kabel von PORT1 lösen und kalibrieren;
Messung PORT2: Kabel von PORT2 lösen und kalibrieren).
Messung:
½ Marker auf Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
Test Set passiv:
Meßfrequenz:
Rückflußdämpfung
50Ω:
75Ω:
9 kHz ... 40 kHz
> 2 dB
> 2 dB
40 kHz ... 100 kHz
> 10 dB
> 6 dB
100 kHz ... 100 MHz
> 16 dB
> 12 dB
100 MHz ... 3000 MHz
> 18 dB
> 18 dB
3000 MHz ... 4000 MHz
> 16 dB
> 15 dB
Rückflußdämpfung
50Ω:
75Ω:
Test Set aktiv:
Meßfrequenz:
1043.0009.50
300 kHz ... 1 MHz
> 6 dB
> 4 dB
1 MHz ... 100 MHz
> 16 dB
> 12 dB
100 MHz ... 3000 MHz
> 18 dB
> 18 dB
3000 MHz ... 4000 MHz
> 16 dB
> 10 dB
5.14
D-6
ZVx
•
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
ZVRL
Messung
PORT2:
Wie bei ZVR und ZVRE
Messung
PORT1:
Messung:
Mit weiterem Netzwerkanalysator ZVx wie bei ZVR und ZVRE.
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
Meßfrequenz:
Rückflußdämpfung
PORT1 50 Ω:
PORT1 75 Ω:
5.2.3.2
PORT2:
9 kHz ... 40 kHz
> 2 dB
> 2 dB
> 18 dB
40 kHz ... 100 kHz
> 10 dB
> 6 dB
> 18 dB
100 kHz ... 100 MHz
> 16 dB
>12 dB
> 18 dB
100 MHz ... 3000 MHz
> 18 dB
>18 dB
> 18 dB
3000 MHz ... 4000 MHz
> 16 dB
>15 dB
> 18 dB
Direktivität
Meßmittel:
MATCH aus Kalibriersatz
Meßaufbau:
MATCH an PORT1 bzw. PORT2 anschließen.
Einstellungen am ZVx:
PRESET
SWEEP
MEAS
MARKER
Messung:
Test Set passiv:
Meßfrequenz:
Direktivität:
9 kHz ... 40 kHz
≥ 25 dB
40 kHz ... 3 GHz
≥ 33 dB
3 GHz ... 4 GHz
≥ 29 dB
Test Set aktiv:
Meßfrequenz:
1043.0009.50
LOG SWEEP
S11
S22 (nur ZVR, ZVRE)
Meßfrequenz
Direktivität:
300 kHz ... 1 MHz
1 MHz ... 5 MHz
≥ 10 dB
≥ 22 dB
1 MHz ... 3 GHz
≥ 33 dB
3 GHz ... 4 GHz
≥ 29 dB
5.15
D-6
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.2.3.3
ZVx
Überprüfung der Eichleitungen
Meßmittel:
Verbindungskabel ZV-Z11 (50 Ω) bzw. ZV-Z12 (75 Ω)
Meßaufbau:
Verbindungskabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
-20 dBm für ATT xx ≤ 30 dB
SOURCE
ATTxx
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
S21
für Messung STEP ATT a1 und STEP ATT b2
Maximalpegel für ATT xx > 30 dB
S12
für Messung STEP ATT a2 und STEP ATT b1
Bezugsmessung:
FORMAT
MAGNITUDE
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Bezugsmessungen bei den Meßfrequenzen und einem Dämpfungswert von
10 dB durchführen.
Bezugswert = Markerwert
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ ATT xx auf 0 dB und SOURCE POWER auf –20 dBm einstellen. Dämpfung in
10-dB-Schritten bis 30 dB erhöhen und jeweiligen Markerwert auslesen.
Dämpfungsfehler = (Markerwert - Bezugswert)
½ ATT xx auf 30 dB und SOURCE POWER auf Maximalwert einstellen. Differenzwert zur Messung mit SOURCE POWER –20 dBm feststellen.
½ Dämpfung in 10 dB-Schritten bis 70 dB erhöhen und jeweiligen Markerwert auslesen.
Dämpfungsfehler = (Markerwert - Bezugswert - Differenzwert)
1043.0009.50
Zulässige Abweichungen:
ATT a1, a2
Dämpfungsbereich bis 30 dB
< 0,5 dB
< 1,5 dB
bis 70 dB
< 1,5 dB
< 1,5 dB
5.16
ATT b1, b2
D-6
ZVx
5.2.3.4
Prüfablauf (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Übersprechen
Meßmittel:
2 Stück N-SHORT (SHORT male und SHORT female mit THRU male aus Kalibriersatz ZV-Z21 bzw. ZV-Z22)
Meßaufbau:
N-Kurzschlüsse an PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
SOURCE POWER
Maximalwert
IF BANDWIDTH
1 Hz
AVERAGE
POINT AVG 5
MEAS
RATIO b1/b2, DRIVE PORT 2 (Überspr. Port 1:
ZVR, ZVRE)
RATIO b2/b1, DRIVE PORT 1 (Überspr. Port 2:
ZVR, ZVRE, ZVRL)
MARKER
Messung:
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Marker-Wert am Netzwerkanalysator auslesen.
Zulässige Übersprechwerte:
ZVR, Test Set 50Ω
20 kHz ... 200 kHz
≤ –90 dB
≤ −90 dB
200 kHz ... 5 MHz
5 MHz ... 1 GHz
≤ –120 dB
≤ –130 dB
≤ –120 dB
≤ –125 dB
1 GHz ... 3 GHz
≤ –120 dB
≤ –115 dB
3 GHz ... 4 GHz
≤ –110 dB
≤ –105 dB
ZVR, Test Set 75Ω
1043.0009.50
ZVRE, ZVRL, Test Set 50Ω
ZVRE, ZVRL, Test Set 75Ω
20 kHz ... 200 kHz
≤ –84 dB
≤ −84 dB
200 kHz ... 5 MHz
5 MHz ... 1 GHz
≤ –114 dB
≤ –124 dB
≤ –114 dB
≤ –119 dB
1 GHz ... 3 GHz
≤ –114 dB
≤ –109 dB
3 GHz ... 4 GHz
≤ –104 dB
≤ –99 dB
5.17
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
5.3
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Tabelle 5-1:
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Frequenzgenauigkeit
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
5.2.1.1
-0,98
-1,58
-2,89
-4,58
-5,98
-7,98
__________
__________
__________
__________
__________
__________
0,98
1,58
2,89
4,58
5,98
7,98
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
kHz
25
25
__________
__________
-
dB
dB
300 kHz
1 MHz
5 MHz
10 MHz
50 MHz
100 MHz
151 MHz
200 MHz
400 MHz
751 MHz
1001 MHz
1501 MHz
2000 MHz
25
25
25
25
25
25
25
25
30
30
30
30
30
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Source Level:
Max. Wert –10 dB
10 kHz
100 kHz
35
35
__________
__________
-
500 MHz
800 MHz
1500 MHz
2300 MHz
3000 MHz
3999 MHz
2
Oberwellenabstand
Test Set
passiv
Source Level: Max. Wert
10 kHz
100 kHz
5.2.1.2
Opt. Ext.
Messungen
__________
Test Set
aktiv/passiv
Test Set
passiv
Opt. Ext.
Messungen
__________
1043.0009.50
5.18
dB
dB
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Test Set
aktiv/passiv
300 kHz
1 MHz
5 MHz
10 MHz
50 MHz
100 MHz
151 MHz
200 MHz
400 MHz
751 MHz
1001 MHz
1501 MHz
2000 MHz
3
Nebenwellenabstand
ZVRL
ZVR, ZVRE
Test Set passiv
ZVx-Frequ.: Nebenwelle:
10 kHz
63,115 MHz
63,105 MHz
100 kHz
63,025 MHz
62,925 Mhz
Test Set aktiv
300 kHz
Test Set aktiv/passiv
1 MHz
10 MHz
50 MHz
100 MHz
149 MHz
150 MHz
250 MHz
350 MHz
450 MHz
550 MHz
650 MHz
749 MHz
2000 MHz
2200 MHz
2400 MHz
2600 MHz
2610 MHz
2800 MHz
1043.0009.50
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
35
35
35
35
35
35
35
35
40
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
62,825 MHz
62,525 Mhz
40
40
__________
__________
-
dB
dB
62,125 MHz
61,125 MHz
53,125 MHz
43,125 MHz
202,5 MHz
152,5 MHz
152,5 MHz
52,5 MHz
103,5 MHz
45,5 MHz
860 MHz
710 MHz
760 MHz
510 MHz
660 MHz
310 MHz
560 MHz
110 MHz
460 MHz
90 MHz
360 MHz
290 MHz
261 MHz
488 MHz
1000 MHz
3000 MHz
1100 MHz
3300 MHz
1200 MHz
3600 MHz
1300 MHz
3900 MHz
1305 MHz
3915 MHz
1400 MHz
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.1.3
5.19
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3000 MHz
3200 MHz
3310 MHz
3400 MHz
3600 MHz
3800 MHz
4000 MHz
4
Messung
nach
Abschnitt
1500 MHz
1600 MHz
1655 MHz
1700 MHz
1800 MHz
1900 MHz
2000 MHz
Phasenrauschen
Störhub
ZVR 50 Ω
Port 1
Test Set
passiv
ZVRL 50 Ω
Port 1
1043.0009.50
Pegelgenauigkeit
100 MHz
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Max-Wert
Einheit
40
40
40
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
-
__________
__________
__________
__________
__________
__________
– 110
– 100
– 90
– 84
– 80,5
– 78
dBc
dBc
dBc
dBc
dBc
dBc
-
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
2
5
5
10
20
20
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
–10,5
__________
9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.1.5
1 MHz
9,99 MHz
149,9 MHz
750 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
6
Ist-Wert
5.2.1.4
9,99 MHz
149,9 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
5
Min.-Wert
ZVx
5.2.1.6
5.20
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 50 Ω
Port 2
Test Set
passiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 50 Ω
Port 1
Test Set
passiv
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–4
–4
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.21
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 50 Ω
Port 2
Test Set
passiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 50 Ω
Port 1
Test Set
aktiv
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
ZVx
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–4
–4
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.22
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 50 Ω
Port 2
Test Set
aktiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 75 Ω
Port 1
Test Set
passiv
ZVRL 75 Ω
Port 1
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.23
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 75 Ω
Port 2
Test Set
passiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 75 Ω
Port 1
Test Set
passiv
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
ZVx
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
–9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–6
–6
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.24
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 75 Ω
Port 2
Test Set
passiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 75 Ω
Port 1
Test Set
aktiv
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
–9,5
dBm
–6
–6
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–6
–6
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–6
–6
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.25
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVR 75 Ω
Port 2
Test Set
aktiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 75 Ω
Port 1
Test Set
aktiv
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
ZVRE 75 Ω
Port 2
Test Set
aktiv
1043.0009.50
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
5.2.1.6
5.2.1.6
Min.-Wert
ZVx
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
–9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–6
–6
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–4
–4
–4
–4
–6
–6
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.26
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
100 MHz
Option
Externe
Messungen
Bezogen auf Meßwert
100 MHz:
10 Hz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
mit Factory.pcc
100 MHz
Port 1
Test Set
passiv
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
1043.0009.50
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
Min.-Wert
10,5
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
–2
5.2.1.6
Ist-Wert
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
Max-Wert
Einheit
9,5
dBm
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
-9,5
dBm
–1
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.27
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
mit Factory.pcc
100 MHz
Port 2
Test Set
passiv
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
9 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Port 1
Test Set
aktiv
Pegelgenauigkeit
mit Factory.pcc
100 MHz
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
1043.0009.50
5.2.1.6
Min.-Wert
ZVx
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
-9,5
dBm
–1
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–10,5
__________
–9,5
dBm
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.28
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
mit Factory.pcc
100 MHz
Port 2
Test Set
aktiv
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.6
300 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
6
Pegelgenauigkeit
mit Factory.pcc
100 MHz
5.2.1.6
Min.-Wert
1043.0009.50
Max-Wert
Einheit
–10,5
__________
–9,5
dBm
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
-10,5
__________
-9,5
dBm
–1
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Option
Externe
Messungen
10 Hz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2,1 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Ist-Wert
5.29
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
7
Pegellinearität
Bezug: -10 dBmf = 20
kHz
5.2.1.7
ZVR
ZVRE
ZVRL
Test Set
passiv
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
Min.-Wert
ZVx
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
10,4
5,4
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
9,6
4,6
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
10,4
5,4
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
9,6
4,6
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
10,4
5,4
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
9,6
4,6
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
10,4
5,4
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
9,6
4,6
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
10,4
5,4
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
9,6
4,6
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
f = 300 kHz
Test Set
aktiv/passiv
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 1 MHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 100 MHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 4000 MHz
5.2.1.7
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
8
Anpassung Output a1
Nur Option
Externe
Messungen
400 kHz
10
__________
–
dB
2 MHz
10
__________
–
dB
100 MHz
10
__________
–
dB
300 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
10
10
10
10
10
10
__________
__________
__________
__________
__________
__________
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.1.8
1043.0009.50
5.30
D-6
ZVx
Tabelle 5-2
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Performance Test-Protokoll:
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit PORT1
ZVR
ZVRE
ZVRL
Empfängereigenschaften
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
–12
_________
–6
dBm
INPUT b1:
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–20
–20
–20
–20
–12
–12
–12
–12
–12
–12,5
–13
–13,5
–14
–14,5
–15
–15,5
–16
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
–67
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
Test Set
passiv
1
Absolute Genauigkeit PORT2
ZVR
ZVRE
ZVRL
INPUT a2:
100 MHz
−12
_________
−6
dBm
INPUT b2:
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–20
–20
–20
–20
–12
–12
–12
–12
–12
–12,5
–13
–13,5
–14
–14,5
–15
–15,5
–16
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
Test Set
passiv
1043.0009.50
5.31
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit PORT1
ZVR
ZVRE
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
−12
_________
−6
dBm
Test Set
aktiv
INPUT b1:
300 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–16
–12
–12
–12
–12,5
–13
–13,5
–14
–14,5
–15
–15,5
–16
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
1
Absolute Genauigkeit PORT2
ZVR
ZVRE
INPUT a2:
100 MHz
−12
_________
−6
dBm
Test Set
aktiv
INPUT b2:
300 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–16
–12
–12
–12
–12,5
–13
–13,5
–14
–14,5
–15
–15,5
–16
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
5.2.2.1
1043.0009.50
5.32
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit Input b1
ZVR
ZVRE
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
−12
_________
−6
dBm
Option
Externe
Messungen
INPUT b1:
10 Hz
1 kHz
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–22
–22
–22
–22
–22
–22
–12
–12
–12
–12
–12
–12,4
–12,8
–13,2
–13,5
–13,9
–14,3
–14,7
–15
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
1
Absolute Genauigkeit Input b2
ZVR
ZVRE
ZVRL
INPUT a2:
100 MHz
−12
_________
−6
dBm
INPUT b2:
10 Hz
1 kHz
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–22
–22
–22
–22
–22
–22
–12
–12
–12
–12
–12
–12,4
–12,8
–13,2
–13,5
–13,9
–14,3
–14,7
–15
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–6
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
5.2.2.1
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
5.33
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit PORT1
mit Factory.pcc
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b1:
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–12
–12
–12
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-8
-8
-8
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
INPUT a2:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b2:
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–12
–12
–12
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-8
-8
-8
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
Test Set
passiv
1
Absolute Genauigkeit PORT2
mit Factory.pcc
5.2.2.1
Test Set
passiv
1043.0009.50
5.34
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit PORT1
mit Factory.pcc
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b1:
300 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
INPUT a2:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b2:
300 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
Test Set
aktiv
1
Absolute Genauigkeit PORT2
mit Factory.pcc
5.2.2.1
Test Set
aktiv
1043.0009.50
5.35
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit INPUT b1
mit Factory.pcc
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
INPUT a1:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b1:
10 Hz
1 kHz
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
INPUT a2:
100 MHz
–11
_________
–9
dBm
INPUT b2:
10 Hz
1 kHz
9 kHz
19 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–12
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
–11
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-8
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
-9
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
Option
Externe
Messungen
1
Absolute Genauigkeit INPUT b2
mit Factory.pcc
5.2.2.1
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
5.36
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Linearität PORT1
Magnitude
Bezug: -10 dBm
f = 1,5 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Linearität PORT1
Phase
Bezug: -10 dBm
f = 1,5 MHz
Linearität PORT1
Magnitude
Bezug: -10 dBm
f = 4000 MHz
Linearität PORT1
Phase
Bezug: -10 dBm
f = 4000 MHz
Linearität PORT2
Magnitude
Bezug: -10 dBm
f = 1,5 MHz
_________
_________
_________
_________
1
0,2
0,05
0,05
dB
dB
dB
dB
–6
–1
–0,4
–0,4
_________
_________
_________
_________
6
1
0,4
0,4
Grad
Grad
Grad
Grad
–1
–0,2
–0,05
–0,05
_________
_________
_________
_________
1
0,2
0,05
0,05
dB
dB
dB
dB
–6
–1
–0,4
–0,4
_________
_________
_________
_________
6
1
0,4
0,4
Grad
Grad
Grad
Grad
–1
–0,2
–0,05
–0,05
_________
_________
_________
_________
1
0,2
0,05
0,05
dB
dB
dB
dB
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
1043.0009.50
–1
–0,2
–0,05
–0,05
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Einheit
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Max.-Wert
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Ist-Wert
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Min.-Wert
5.37
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Linearität PORT2
Phase
Bezug: -10 dBm
f = 1,5 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Linearität PORT2
Magnitude
Bezug: -10 dBm
f = 4000 MHz
Linearität PORT2
Phase
Bezug: -10 dBm
f = 4000 MHz
Linearität Converter A
Magnitude
Linearität Converter A
Phase
Linearität Converter B
Magnitude
_________
_________
_________
_________
6
1
0,4
0,4
Grad
Grad
Grad
Grad
–1
–0,2
–0,05
–0,05
_________
_________
_________
_________
1
0,2
0,05
0,05
dB
dB
dB
dB
–6
–1
–0,4
–0,4
_________
_________
_________
_________
6
1
0,4
0,4
Grad
Grad
Grad
Grad
12,02
12,02
12,02
12,02
_________
_________
_________
_________
12,06
12,06
12,06
12,06
dB
dB
dB
dB
–0,1
–0,1
–0,1
–0,1
_________
_________
_________
_________
0,1
0,1
0,1
0,1
Grad
Grad
Grad
Grad
12,02
12,02
12,02
12,02
_________
_________
_________
_________
12,06
12,06
12,06
12,06
dB
dB
dB
dB
5.2.2.2
Verstärkerstufe 1
Verstärkerstufe 2
Verstärkerstufe 3
AD-Converter
1043.0009.50
–6
–1
–0,4
–0,4
5.2.2.2
Verstärkerstufe 1
Verstärkerstufe 2
Verstärkerstufe 3
AD-Converter
2
Einheit
5.2.2.2
Verstärkerstufe 1
Verstärkerstufe 2
Verstärkerstufe 3
AD-Converter
2
Max.-Wert
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Ist-Wert
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
Min.-Wert
5.2.2.2
10 dB
3 dB
–5 dB
–15 dB
2
ZVx
5.38
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Linearität Converter B
Phase
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–0,1
–0,1
–0,1
–0,1
_________
_________
_________
_________
0,1
0,1
0,1
0,1
Grad
Grad
Grad
Grad
5.2.2.2
Verstärkerstufe 1
Verstärkerstufe 2
Verstärkerstufe 3
AD-Converter
3
Rauschpegel PORT1
ZVR
ZVRE
Test Set
passiv
10 kHz
20 kHz
150 kHz
220 kHz
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
–65
–65
–65
–85
dBm
dBm
dBm
dBm
ZVRL
300 kHz
2 MHz
19 MHz
20 MHz
100 MHz
200 MHz
700 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–85
–85
–85
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–85
–85
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.3
ZVR
ZVRE
Test Set
aktiv/passiv
ZVRL
3
Rauschpegel PORT2
ZVR
ZVRE
Test Set
passiv
10 kHz
20 kHz
150 kHz
220 kHz
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
–65
–65
–65
–85
dBm
dBm
dBm
dBm
ZVRL
300 kHz
2 MHz
19 MHz
20 MHz
100 MHz
200 MHz
700 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–85
–85
–85
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–85
–85
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
8
8
8
8
8
8
8
8
8
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.2.3
ZVR
ZVRE
Test Set
aktiv/passiv
ZVRL
4
Anpassung Input b1
ZVR
ZVRE
400 kHz
1,9 MHz
2 MHz
100 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
5.2.2.4
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
5.39
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
4
Anpassung Input b2
ZVR
ZVRE
400 kHz
1,9 MHz
2 MHz
100 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
8
8
8
8
8
8
8
8
8
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.2.4
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
5.40
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Tabelle 5-3 Performance Test-Protokoll: Test-Set-Eigenschaften
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Anpassung PORT1
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
passiv
ZVRL 50 Ω
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
9 kHz
-
________
–2
dB
40 kHz
-
________
– 10
dB
100 kHz
-
________
–16
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 16
– 16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1
Anpassung PORT2
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
passiv
9 kHz
-
________
–2
dB
40 kHz
-
________
– 10
dB
100 kHz
-
________
– 16
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 16
– 16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1
Anpassung PORT2
5.2.3.1
ZVRL 50 Ω
1043.0009.50
9 kHz
40 kHz
100 kHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
5.41
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Anpassung PORT1
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
aktiv
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
300 kHz
-
________
–6
dB
1 MHz
-
________
– 16
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 16
– 16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1
Anpassung PORT2
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
aktiv
300 kHz
-
________
–6
dB
1 MHz
-
________
– 16
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 16
– 16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1
Anpassung PORT1
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
passiv
9 kHz
-
________
–2
dB
40 kHz
-
________
–6
dB
100 kHz
-
________
– 12
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 15
– 15
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
ZVRL 75 Ω
1043.0009.50
5.42
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Anpassung PORT2
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
passiv
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
9 kHz
-
________
–2
dB
40 kHz
-
________
–6
dB
100 kHz
-
________
– 12
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 15
– 15
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1
Anpassung PORT2
5.2.3.1
ZVRL 75 Ω
9 kHz
40 kHz
100 kHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
1
Anpassung PORT1
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
aktiv
300 kHz
-
________
–4
dB
1 MHz
-
________
– 12
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 10
– 10
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
1043.0009.50
5.43
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Anpassung PORT2
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
aktiv
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
300 kHz
-
________
–4
dB
1 MHz
-
________
– 12
dB
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
-
________
________
________
________
________
________
________
________
________
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 18
– 10
– 10
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
2
Direktivität PORT1
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
passiv
9 kHz
25
________
–
dB
40 kHz
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
33
33
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.2
ZVRL 50 Ω
2
Direktivität PORT2
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
passiv
9 kHz
25
________
–
dB
40 kHz
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
33
33
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.2
1043.0009.50
5.44
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Direktivität PORT1
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
aktiv
2
Direktivität PORT2
ZVR 50 Ω
ZVRE 50 Ω
Test Set
aktiv
2
Direktivität PORT1
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
passiv
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
300 kHz
10
________
–
dB
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
22
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
300 kHz
10
________
–
dB
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
22
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
9 kHz
25
________
–
dB
40 kHz
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
33
33
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.2
5.2.3.2
5.2.3.2
ZVRL 75 Ω
1043.0009.50
5.45
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Direktivität PORT2
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
passiv
2
Direktivität PORT1
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
aktiv
2
Direktivität PORT2
ZVR 75 Ω
ZVRE 75 Ω
Test Set
aktiv
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 1 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
9 kHz
25
________
–
dB
40 kHz
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
33
33
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
300 kHz
10
________
–
dB
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
22
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
300 kHz
10
________
–
dB
1 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
22
33
33
33
33
33
33
33
29
29
________
________
________
________
________
________
________
________
________
________
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.2
5.2.3.2
5.3.2.2
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.46
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 2000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 4000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 1 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.47
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1;5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 1 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 4000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.48
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 1 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–1,5
-0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
________
________
________
________
________
________
________
________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 4000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.49
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Tabelle 5-4 Performance Test-Protokoll:
Pos.-Nr.
Eigenschaft
1
Übersprechen
PORT1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Übersprechen
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
5.2.3.4
ZVR
Test Set
passiv
9 kHz
201 kHz
–
–
___________
___________
–90
–120
dB
dB
Test Set
aktiv/passiv
300 kHz
2,5 MHz
–
–
___________
___________
–120
–120
dB
dB
5,1 MHz
500 MHz
–
–
___________
___________
–130
–130
dB
dB
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–130
–120
–120
–120
–110
–110
–110
–110
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
9 kHz
–
___________
–90
dB
201 kHz
–
___________
–120
dB
300 kHz
2,5 MHz
–
–
___________
___________
–120
–120
dB
dB
5,1 MHz
500 MHz
–
–
___________
___________
–130
–130
dB
dB
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–130
–120
–120
–120
–110
–110
–110
–110
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
1
ZVR
Test Set
passiv
Test Set
aktiv/passiv
1043.0009.50
Übersprechen
PORT2
5.2.3.4
5.50
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVR, ZVRE, ZVRL)
Pos.-Nr.
Eigenschaft
1
Übersprechen
PORT1
ZVRE, ZVRL
Test Set
passiv
Test Set
aktiv/passiv
1
ZVRE; ZVRL
Test Set
passiv
Test Set
aktiv/passiv
1043.0009.50
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
9 kHz
–
___________
–90
dB
201 kHz
–
___________
–120
dB
300 kHz
2,5 MHz
–
–
___________
___________
–120
–120
dB
dB
5,1 MHz
500 MHz
–
–
___________
___________
–125
–125
dB
dB
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–125
–115
–115
–115
–105
–105
–105
–105
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
9 kHz
–
___________
–90
dB
201 kHz
–
___________
–120
dB
300 kHz
2,5 MHz
–
–
___________
___________
–120
–120
dB
dB
5,1 MHz
500 MHz
–
–
___________
___________
–125
–125
dB
dB
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–125
–115
–115
–115
–105
–105
–105
–105
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Übersprechen
PORT2
5.2.3.4
5.2.3.4
5.51
D-6
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVC, ZVCE)
5.4
Pos.
ZVx
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVC, ZVCE)
Geräteart
Erforderliche Eigenschaften
Geeignetes Gerät
R&S-Best.-Nr.
Anwendung
1
Modulationsanalysator
1 MHz ... 5,2 GHz
FMB
Opt. FMA-B8
Opt. FMA-B10
0856.5005.52
0855.9007.55
0856.3502.52
5.2.1.1
5.2.1.4
5.2.1.5
2
Leistungsmesser
20 kHz ... 8 GHz
NRVD oder
NRVS
mit Meßkopf
NRV-Z51
NRV-Z5
0857.8008.02
1020.1809.02
5.2.1.6
RSG *) oder
RSM
1009.4505.02
1060.3990.02
5.2.1.2
5.2.1.3
5.2.2.3
5.2.1.8
5.2.2.4
5.2.2.5
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.4
DC ... 5,2 GHz
0857.9004.02
0828.3818.02
3
Eichleitung
4
Kalibriersatz
ZV-Z21 (50 Ω)
1085.7099.02
5
Meßkabelpaar
ZV-Z11 (50 Ω)
1085.6505.02
5.2.1.7
*) Die Eichleitung wird nur zur ungefähren Absenkung des Pegels bei Ober- und Nebenwellen- sowie bei Linearitätsmessungen
verwendet. Daher spielt die Dämpfungs- und Anpassungsungenauigkeit bis 8 GHz keine Rolle (Dämpfungsfehler bei 8 GHz und
30 dB typisch <2 dB).
1043.0009.50
5.52
D-6
ZVx
5.5
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Die Solleigenschaften des Netzwerkanalysators werden nach mindestens 30 Minuten Einlaufzeit und
der Durchführung von Referenzoszillatorabgleich, Detektorkennlinienaufnahme und Factory Calibration
überprüft. Nur dadurch ist sichergestellt, daß die garantierten Daten eingehalten werden. Bei den angegebenen Geräteeinstellungen wird von PRESET ausgegangen.
Die in den folgenden Abschnitten aufgeführten Werte sind nicht garantiert; verbindlich sind nur die
Technischen Daten im Datenblatt.
5.5.1
Überprüfen der Generatoreigenschaften
5.5.1.1
Frequenzgenauigkeit
Meßmittel:
FMB mit Option FMA-B10
Meßaufbau:
½ FMB (Betriebsart COUNTER) an PORT 1 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Meßfrequenz
SWEEP
SINGLE POINT
SWEEP TIME
500 s
SOURCE POWER
Maximalpegel
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Messung:
5.5.1.2
CENTER
Abweichung:
Am FSB angezeigter Frequenzwert minus
Einstellwert.
Zulässige Abweichung
< 2 ppm + 1 ppm/Jahr
Oberwellenabstand
Meßmittel:
Meßkabel, Option ZVR-B4, Eichleitung RSG oder RSM
Meßaufbau:
½ RSG (RSM) über Meßkabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellung Eichleitung:
30 dB
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
MODE
Bezugsmessung:
1043.0009.50
½
FREQUENCY CONVERSION : SECOND
HARMONIC, THIRD HARMONIC
MARKER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
0 dBm und -10 dBm
-3 dBm und –10 dBm bei f > 6 GHz
MEAS
INPUT b2, DRIVE PORT 1
Power Cal
5.53
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
ZVx
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Bei zweifacher und dreifacher Meßfrequenz messen und Abstand zum Meßwert
bei der Meßfrequenz errechnen, den schlechteren der beiden Werte protokollieren.
Messung:
Meßfrequenzbereich
20 kHz ... 8000 MHz
Oberwellenabstand bei
-10 dBm
0 dBm (-3 dBm)
-35 dBc
-25 dBc
Bei Verwendung des ZVx kann die 2.Oberwelle nur bis 2660 MHz Grundwelle und die
1.Oberwelle nur bis 4000 MHz Grundwelle gemessen werden. Wegen des starken
Verstärkungsabfalls der Output Stage über 8 GHz ist eine Messung oberhalb dieser
Frequenzen nicht notwendig.
5.5.1.3
Nebenwellenabstand
Meßmittel:
Meßkabel, Option ZVR-B4, Eichleitung RSG oder RSM
Meßaufbau:
RSG (RSM) über Meßkabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellung Eichleitung:
30 dB
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
MODE
FREQUENCY CONVERSION : ARBITRARY
Meßfrequenz = INT SRC
REC = Nebenwelle
SOURCE POWER
0 dBm und -10 dBm
-3 dBm und –10 dBm bei f > 6 GHz
MEAS
INPUT b2, DRIVE PORT 1
Bezugs
messung:
½ Meßwerte bei den Meßfrequenzen aufnehmen.
Messung
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Mischbereich bis 750 MHz:
Für fo < 50 MHz
LO=RF+fo (fo = Meßfrequenz)
RF = 63,125 MHz
fo = 50 MHz ... < 150 MHz
RF = 252,5 MHz
fo = 150 MHz ... 750 MHz
RF = 1010 MHz
½ Messungen durchführen für f = 2*RF - LO und f = 3*RF - 2*LO.
Zulässiger Nebenwellenabstand < – 40 dBc
Verdoppelter Bereich > 2000 MHz bis 4000 MHz:
½ Messungen durchführen für f = fo/2 und f = 3fo/2
Zulässiger Nebenwellenabstand < -40 dBc
Vervierfachter Bereich > 4000 MHz bis 8000 MHz:
½ Messungen durchführen für f = fo/4, f = fo/2, f = 3fo/4 und f = 3fo/2
Zulässiger Nebenwellenabstand < -40 dBc
1043.0009.50
5.54
D-6
ZVx
5.5.1.4
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Phasenrauschen
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB mit Option FMA-B8
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD PM PHASENOISE 10 kHz) an PORT1
des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalpegel
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Phasenrauschwert am Modulationsmeter ablesen.
Messung
Zulässige Phasenrauschwerte:
20 kHz ... 10 MHz
< -110 dBc
10 MHz ... 150 MHz
< -100 dBc
150 MHz ... 1 GHz
< -90 dBc
1 GHz ... 8 GHz
< -90 dBc + 20*log(f / GHz)
(< -78 dBc bei 4 GHz, < -72 dBc bei 8 GHz)
5.5.1.5
Störhub
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD FM DET RMS 10 Hz...3 kHz) an PORT1
des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
Messung
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalpegel
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Störhubwerte am Modulationsmeter
ablesen.
Zulässiger Störhub:
20 kHz ... 10 MHz
1043.0009.50
< 1 Hz
10 MHz ... 150 MHz
< 2 Hz
150 MHz ... 1 GHz
< 5 Hz
1 GHz ... 2 GHz
< 10 Hz
2 GHz ... 4 GHz
< 20 Hz
4 GHz ... 8 GHz
< 40 Hz
5.55
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
5.5.1.6
ZVx
Pegelgenauigkeit
Meßmittel:
Leistungsmesser NRVD mit Meßkopf NRV-Z51
Meßaufbau
½ Leistungsmeßkopf an PORT 1, PORT 2 bzw. OUTPUT a1 (nur mit Option ZVRB25 Ext. Messungen) des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
-10 dBm
SWEEP TIME
200s
MEAS
INPUT a1/a2
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Leistungsmesser ablesen.
Messung:
Zulässige Abweichungen an PORT 1/PORT 2:
20 kHz ... 2 MHz
< 1 dB
2 MHz ... 8 GHz
< 0,5 dB
Zulässige Abweichungen an Output a1 (Option ZVR-B25, Externe Messungen):
20 kHz ... 8 GHz
< 2 dB
5.5.1.7
Pegellinearität
Meßmittel:
Leistungsmesser NRVD mit Meßkopf NRV-Z5
Meßaufbau:
½ Leistungsmeßkopf an PORT 1 bzw. PORT 2 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
Messung
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Maximalwert bis Minimalwert
SWEEP TIME
200 s
MEAS
INPUT a1
INPUT a2
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Leistungsmesser ablesen.
Zulässige Abweichungen bezogen auf 0 dBm:
0 ... –15 dB (f = 20 kHz ...6 GHz) < 0,4 dB
1043.0009.50
–3 ... –15 dB (f = 6 GHz ...8 GHz)
< 0,4 dB
–15 dB ... –25 dB
< 0,6 dB
5.56
D-6
ZVx
5.5.1.8
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Anpassung an Output a1
(Nur bei Option ZVR-B25, Externe Messungen)
Meßmittel:
Meßsender SMP, Spektrumanalysator FSEM, VSWR-Meßbrücke
Meßaufbau:
ZVC
Port 1
Port 2
FSEM
SMP
bridge
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
Bezugsmessung:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz + ∆f
SWEEP TIME
500 s
NUMBER OF POINTS
3
SOURCE POWER
–10 dBm
MODE
EXTERNAL
½ Meßwerte mit FSEM bei Leerlauf und Kurzschluß am Brückenmeßtor aufnehmen
und den Mittelwert bilden.
Messung:
Meßfrequenz (SMP, FSEM):
∆f:
Rückflußdämpfung:
40 kHz ... 8000 MHz
–100 kHz
> 8 dB
Alternative Messung für ZVC (ab Firmware- Version 1.50):
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z11, Kalibriersatz ZV-Z21
Meßaufbau:
½
Meßkabel zwischen PORT2 und Output a1.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
MEAS
SERVICE FUNCTION
MARKER
Kalibrierung:
1043.0009.50
LOG SWEEP
S22
2.13.1.1.2 (nach der Messung zurücksetzen durch
2.13.0)
Meßfrequenz
½ Eintorkalibrierung am Ende des Meßkabels (Output a1-Seite) durchführen.
5.57
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
ZVx
5.5.2 Überprüfen der Empfängereigenschaften
5.5.2.1
Absolute Genauigkeit
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z11
Kalibrierung:
½ POWER CAL a1, a2 durchführen
Meßaufbau:
½ PORT1 und PORT2 bzw. Output a1 und Input b1 oder Input b2 mit Meßkabel
verbinden.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MEAS
INPUT a1, INPUT a2
MARKER
MARKER CONT
MARKER
Meßfrequenz
CAL
POWER UNCAL off
MEAS
INPUT b1, DRIVE PORT2
INPUT b2, DRIVE PORT1
MODE EXTERNAL
INPUT b1
INPUT b2
MARKER
Marker-Frequenz = Meßfrequenz
Bezugsmessung:
½ Ausgangsleistung des Signalgenerators mit Leistungsmesser bei den Meßfrequenzen aufnehmen.
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Marker-Wert am ZVx auslesen, Bezugswert berücksichtigen.
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (-10 dBm) an PORT1 bzw.
PORT2:
20 kHz ... 8 GHz
< 2 dB
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (–10 dBm) an INPUT b1 bzw.
INPUT b2:
20 kHz ... 8 GHz
< 2 dB
1043.0009.50
5.58
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
5.5.2.2 Linearität
Meßmittel:
Eichleitung RSM
Meßaufbau:
RSM zwischen PORT 1 und PORT 2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
CAL
POWER UNCAL off
MODE
SWEEP MODE : POWER SWEEP
SWEEP
NUMBER OF POINTS = 51
SOURCE
Meßfrequenz
START
-25 dBm
STOP
Max
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
S12 (Lin. PORT1), S21 (Lin. PORT2)
FORMAT
MAGNITUDE, PHASE
MARKER
MARKER CONT
MARKER1
= -10 dBm
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Bei der Meßfrequenz Bezugsmessung mit einem Pegel von –20 dBm durchführen.
SOURCE POWER Max.-Wert bis Min.-Wert
(0 dBm ... –25 dBm bei f = 20 kHz bis 6 GHz,
– 3 dBm ... –26 dBm bei f = 6 GHz bis 8 GHz)
½ Marker-Werte (Magnitude und Phase) am Netzwerkanalysator ablesen, Bezugswert berücksichtigen.
Werte < Source-Power-Min.:
RSM
10 dB
SOURCE POWER
–15 dBm
Neuer Bezugswert
Marker-Wert +
Abweichung bei der vorhergehenden Messung
Neue Messung:
SOURCE POWER
–25 dBm
Neuer Meßwert
Marker-Wert - Neuer Bezugswert
RSM
Dämpfung um 10 dB erhöhen usw.
Abweichung vom
Bezugswert (–20 dBm):
Bereich 20 kHz ... 10 MHz
1043.0009.50
Zulässige Abweichung:
+20 dB ... +3 dB
+ 3 dB ... -40 dB
<0,5 dB
<0.1 dB
<3°
<1°
-40 dB ... -50 dB
<0.25 dB
<2°
-50 dB ... -60 dB
<0,5 dB
<3°
5.59
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Bereich 10 MHz...4 GHz
Bereich 4 GHz...8 GHz
ZVx
+20 dB ... +3 dB
+ 3 dB ... −50 dB
<0,5 dB
<0.1 dB
<3°
<0,5°
− 50 dB ... −60 dB
<0.25 d
<2°
−60 dB ... −70 dB (ZVCE)
<0.5 dB
<3°
−60 dB ... −75 dB (ZVC)
<0,5 dB
<3°
+20 dB ... +3 dB
+ 3 dB ... −45 dB
<0,5 dB
<0.1 dB
<3°
<1°
− 45 dB ... −55 dB (ZVCE)
<0.5 d
<3°
−45 dB ... −60 dB (ZVC)
<0.5 dB
<3°
Hinweis:
Zur leichteren Ermittlung der Linearitätswerte sind Excel-Files erhältlich, in deren Tabellen
nur die Meßwerte eingetragen werden müssen, die Berechnung der Lin.-Abweichung erfolgt automatisch. Bitte wenden Sie sich an den Zentralservice (5SMF).
5.5.2.3
Rauschpegel
Meßmittel:
Meßkabel ZV-Z21, Eichleitung RSM
Kalibrierung:
½ PORT1 und PORT2 mit Meßkabel und Eichleitung verbinden
Eichleitung 0 dB, SOURCE POWER -10 dBm
MEAS : INPUT b1 (INPUT b2)
½ TRACE : DATA TO MEMORY : SHOW MATH
Meßaufbau:
½ PORT 1 und PORT 2 mit Meßkabel und Eichleitung verbinden. Eichleitung
110 dB
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
SOURCE POWER
-25 dBm
MEAS
INPUT b1, INPUT b2
AVG
SWEEP AVG 10
MARKER
MARKER CONT
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Markerwert am Netzwerkanalysator auslesen, SOURCE POWER berücksichtigen( –10 dB)
Zulässige Rauschwerte:
1043.0009.50
20 kHz ... 200 kHz
≤ -65 dBm
200 kHz ... 20 MHz
≤ -75 dBm
20 MHz ... 3 GHz
≤ -95 dBm
3 GHz ... 4 GHz
≤ -85 dBm
4 GHz ... 6 GHz
≤ -80 dBm
6 GHz ... 8 GHz
≤ -75 dBm
5.60
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
5.5.2.4 Anpassung INPUT b1 und INPUT b2
(Nur bei Option ZVR-B25, Externe Messungen)
Meßmittel:
Leistungsteiler RVZ, Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßaufbau:
External On
ZV C
a1
b1
b2
THRU
RVZ
Kabel
Kabel
Blockschaltbild für die Messung der Anpassung von INPUT b1. Für die Messung von
INPUT b2 werden die Verbindungen vom RVZ zu INPUT b1/b2 vertauscht.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
MODE
EXTERNAL
SWEEP
LOG SWEEP
MEAS
S11/S22
MARKER
= Meßfrequenz
Bezugsmessung:
Eintorkalibrierung inklusive THRU über den gesamten Frequenzbereich (für Messung an b1 und b2 jeweils eigene Kalibrierung).
Messung:
½ Markerfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, b1 und b2 messen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
Rückflußdämpfung:
1043.0009.50
> 8 dB
5.61
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
ZVx
Alternative Messung (ab Firmware-Version 1.50):
Meßmittel,
Test Set 50 Ω:
Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßaufbau:
Meßkabel zwischen PORT2 und Input b1 bzw. zwischen PORT1 und Input b2
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S22 bei Messung Input b1
S11 bei Messung Input b2
2.13.1.2.2 bei Messung Input b1 (Rücksetzen: 2.13.0)
2.13.1.4.2 bei Messung Input b2 (Rücksetzen: 2.13.0)
SERVICE FUNCTION
Kalibrierung:
Eintorkalibrierung am Ende des Kabels (Input-b1- bzw Input-b2-Seite) durchführen.
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, b1 und b2 messen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
1)
Rückflußdämpfung 20 kHz ... 8 GHz: > 8 dB
1)
Messung unter 20 kHz nicht notwendig, da die Anpassung bei tiefen Frequenzen durch die Bauart festgelegt ist und im Fehlerfall bei der Messung der Pegelgenauigkeit eine Fehlererkennung erfolgt.
1043.0009.50
5.62
D-6
ZVx
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
5.5.3
Überprüfung der Testseteigenschaften
5.5.3.1
Anpassung an PORT 1 und PORT 2
Meßmittel
Kalibriersatz ZV-Z21, Meßkabelpaar ZV-Z11
Meßaufbau:
Meßkabel zwischen PORT 1 und PORT 2.
Einstellungen am ZVC/E:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MEAS
S22 für Anpassung PORT1
S11 für Anpassung PORT2
MARKER
Meßfrequenz
Bezugsmessung:
Eintorkalibrierung am Ende des Meßkabels über den gesamten Frequenzbereich
durchführen (Messung PORT 1: Kabel von PORT 1 lösen und kalibrieren;
Messung PORT 2: Kabel von PORT 2 lösen und kalibrieren).
Messung:
½ Marker auf Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen
Meßfrequenz:
Rückflußdämpfung
5.5.3.2
20 kHz ... 1 GHz
> 6 dB
1 GHz ... 8 GHz
> 10 dB
Direktivität
Meßmittel
MATCH (male) aus Kalibriersatz ZV-Z21
Meßaufbau:
MATCH an PORT 1 bzw. PORT 2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
MEAS
S11 bzw. S22
FORMAT
MAGNITUDE
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
Bezugsmessung:
Reflexionsnormierung (CAL-Menü) an PORT 1 und PORT 2 durchführen.
Messung:
½ Marker auf Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ Direktivitätswerte aufnehmen.
Meßfrequenz:
Direktivität:
1,5 GHz ... 8 GHz
1043.0009.50
≥ 16 dB
5.63
D-6
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
5.5.3.3
ZVx
Überprüfung der Eichleitungen
Meßmittel:
Verbindungskabel ZV-Z11
Meßaufbau:
Verbindungskabel zwischen PORT 1 und PORT 2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
-20 dBm für ATT xx ≤ 30 dB
Maximalpegel für ATT xx > 30 dB
SOURCE
ATT xx
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
S21
für Messung STEP ATT a1 und STEP ATT b2
S12
für Messung STEP ATT a2 und STEP ATT b1
Bezugsmessung:
FORMAT
MAGNITUDE
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Bezugsmessungen bei den Meßfrequenzen und einem Dämpfungswert von
10 dB durchführen.
Bezugswert = Markerwert
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ ATT xx auf 0 dB und SOURCE POWER auf –20 dBm einstellen. Dämpfung in 10
dB-Schritten bis 30 dB erhöhen und jeweiligen Markerwert auslesen.
Dämpfungsfehler = (Markerwert – Bezugswert)
½ ATT xx auf 30 dB und SOURCE POWER auf Maximalwert einstellen. Differenzwert zur Messung mit SOURCE POWER –20 dBm feststellen.
½ Dämpfung in 10-dB-Schritten bis 70 dB erhöhen und jeweiligen Markerwert auslesen.
Dämpfungsfehler = (Markerwert – Bezugswer - Differenzwert)
1043.0009.50
Zulässige Abweichungen:
ATT a1, a2
ATT b1, b2
Dämpfungsbereich bis 30 dB
< 0,5 dB
< 1,5 dB
bis 70 dB
< 1,5 dB
< 1,5 dB
5.64
D-6
ZVx
5.5.4
Prüfablauf (ZVC, ZVCE)
Übersprechen
Meßmittel:
2 Stück N-OPEN
Meßaufbau:
N-OPEN an PORT 1 und PORT 2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
LOG SWEEP
SOURCE POWER
Maximalwert
IF BANDWIDTH
1 Hz
AVERAGE
POINT AVG 5
MEAS
RATIO b1/b2, DRIVE PORT 2 (Überspr. Port 1)
RATIO b2/b1, DRIVE PORT 1 (Überspr. Port 2)
MARKER
Markerfrequenz = Meßfrequenz
Bezugsmessung:
Keine
Messung:
½ Markerwert am Netzwerkanalysator auslesen.
Zulässige Übersprechwerte:
1043.0009.50
20 kHz ... 200 kHz
ZVC
≤ –90 dB
ZVCE
≤ –90 dB
200 kHz ... 5 MHz
≤ –120 dB
≤ –120 dB
5 MHz ... 1 GHz
≤ –130 dB
≤ –125 dB
1 GHz ... 3 GHz
≤ –120 dB
≤ –115 dB
3 GHz ... 4 GHz
≤ –110 dB
≤ –105 dB
4 GHz ... 6 GHz
≤ –105 dB
≤ –100 dB
6 GHz ... 8 GHz
≤ –100 dB
≤ –95 dB
5.65
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
5.6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Tabelle 5-5: Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Frequenzgenauigkeit
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
5.2.1.1
500 MHz
800 MHz
1500 MHz
2300 MHz
3000 MHz
3999 MHz
4999 MHz
2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
0,98
1,58
2,89
4,58
5,98
7,98
9,98
MHz
MHz
MHz
MHz
MHz
MHz
MHz
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
25
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Oberwellenabstand
Source Level: Max. Wert
40 kHz
100 kHz
300 kHz
1 MHz
5 MHz
10 MHz
50 MHz
100 MHz
151 MHz
200 MHz
400 MHz
751 MHz
1001 MHz
1501 MHz
2001 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4010 MHz
5000 MHz
6000 MHz
7000 MHz
8000 MHz
Source Level –10 dBm
20 kHz
100 kHz
300 kHz
1 MHz
5 MHz
10 MHz
50 MHz
100 MHz
151 MHz
200 MHz
400 MHz
751 MHz
1043.0009.50
-0,98
-1,58
-2,89
-4,58
-5,98
-7,98
-9,98
5.2.1.2
5.66
D-6
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
1001 MHz
1501 MHz
2001 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4010 MHz
5000 MHz
6000 NHz
7000 MHz
8000 MHz
3
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Nebenwellenabstand
ZVx-Freq.: Nebenwelle:
20 kHz
63,105 MHz
63,855 MHz
100 kHz
63,025 MHz
62,925 MHz
1 MHz
62,125 MHz
61,125 MHz
10 MHz
53,125 MHz
43,125 MHz
50 MHz
202,5 MHz
152,5 MHz
100 MHz
152,5 MHz
52,5 MHz
149 MHz
103,5 MHz
45,5 MHz
150 MHz
860 MHz
710 MHz
250 MHz
760 MHz
510 MHz
350 MHz
660 MHz
310 MHz
450 MHz
560 MHz
110 MHz
550 MHz
460 MHz
90 MHz
650 MHz
360 MHz
290 MHz
749 MHz
261 MHz
488 MHz
2000 MHz 1000 MHz
3000 MHz
2200 MHz 1100 MHz
3300 MHz
2400 MHz 1200 MHz
3600 MHz
2600 MHz 1300 MHz
3900 MHz
2610 MHz 1305 MHz
3915 MHz
2800 MHz 1400 MHz
4200 MHz
1043.0009.50
Min.-Wert
5.2.1.3
5.67
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3000 MHz
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
40
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
6300 MHz
1575 MHz
3150 MHz
4725 MHz
40
40
40
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
6400 MHz
1600 MHz
3200 MHz
4800 MHz
40
40
40
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
7200 MHz
1800 MHz
3600 MHz
5400 MHz
40
40
40
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
8000 MHz
2000 MHz
4000 MHz
6000 MHz
40
40
40
__________
__________
__________
-
dB
dB
dB
-
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
– 110
– 100
– 90
– 84
– 80,5
– 78
– 72
dBc
dBc
dBc
dBc
dBc
dBc
dBc
3310 MHz
3400 MHz
3600 MHz
3800 MHz
4000 MHz
4100 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5100 MHz
5700 MHz
Phasenrauschen
10 MHz
150 MHz
1000 MHz
1970 MHz
3000 MHz
4000 MHz
8000 MHz
1043.0009.50
Min.-Wert
1500 MHz
4500 MHz
1600 MHz
4800 MHz
1655 MHz
4965 MHz
1700 MHz
5100 MHz
1800 MHz
5400 MHz
1900 MHz
5700 MHz
2000 MHz
6000 MHz
1025 MHz
2050 MHz
3075 MHz
6150 MHz
1125 MHz
2250 MHz
3375 MHz
6750 MHz
1250 MHz
2500 MHz
3750 MHz
7500 MHz
1275 MHz
2550 MHz
3825 MHz
7650 MHz
1425 MHz
2850 MHz
4275 MHz
3200 MHz
4
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
5.2.1.4
5.68
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
5
Störhub
5.2.1.5
1 MHz
9,99 MHz
149,9 MHz
750 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
8000 MHz
6
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
-
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
2
5
5
10
20
20
40
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
Hz
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0-5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
Pegelgenauigkeit
5.2.1.6
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
5.69
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
6
Pegelgenauigkeit
PORT1
Messung
nach
Abschnitt
Pegelgenauigkeit
PORT2
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1043.0009.50
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
5.2.1.6
20 kHz
40 kHz
100 kHz
1 MHz
2 MHz
3 MHz
10 MHz
50 MHz
200 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
6
ZVx
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–o,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1
–1
–1
–1
–0,5
–0,5
–0,5
–o,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
–0,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1
1
1
1
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
0,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.1.6
5.70
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
7
Pegellinearität
Bezug: –10 dBm
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
5.2.1.7
f = 20 kHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
9,6
4,6
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
10,4
5,4
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
9,6
4,6
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
10,4
5,4
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
9,6
4,6
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
10,4
5,4
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
9,6
4,6
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
10,4
5,4
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
6,6
4,6
–5,4
–10,6
–15,6
__________
__________
__________
__________
__________
7,4
5,4
–4,6
–9,4
–14,4
dB
dB
dB
dB
dB
f = 1 MHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 100 MHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 4000 MHz
10 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
f = 8000 MHz
7 dB
5 dB
–5 dB
–10 dB
–15 dB
1043.0009.50
5.71
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
8
Anpassung Output a1
Nur Option
Externe
Messungen
400 kHz
2 MHz
100 MHz
300 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max-Wert
Einheit
5.2.1.8
1043.0009.50
-
5.72
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Tabelle 5-6: Performance Test-Protokoll:
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit PORT1
Empfängereigenschaften (ZVC, ZVCE)
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1
Absolute Genauigkeit PORT2
5.2.2.1
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1043.0009.50
5.73
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Absolute Genauigkeit Input b1
Option
Ext. Messungen
10 Hz
1 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1
Absolute Genauigkeit Input b2
Option
Ext. Messungen
10 Hz
1 kHz
20 kHz
40 kHz
100 kHz
500 kHz
1 MHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
5.2.2.1
5.2.2.1
1043.0009.50
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
5.74
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
-12
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Linearität
Magnitude
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–1
–0,2
–0,2
_________
_________
_________
1
0,2
0,2
dB
dB
dB
–6
–1
–1
_________
_________
_________
6
1
1
Grad
Grad
Grad
–1
–0,2
–0,2
_________
_________
_________
1
0,2
0,2
dB
dB
dB
–6
–1
–1
_________
_________
_________
6
1
1
Grad
Grad
Grad
–1
–0,2
–0,2
_________
_________
_________
1
0,2
0,2
dB
dB
dB
–6
–1
–1
_________
_________
_________
6
1
1
Grad
Grad
Grad
5.2.2.2
f = 1,5 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
3
Linearität
Phase
5.2.2.2
f = 1,5 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
3
Linearität
Magnitude
5.2.2.2
f = 4000 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
3
Linearität
Phase
5.2.2.2
f = 4000 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
3
Linearität
Magnitude
5.2.2.2
f = 8000 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
3
Linearität
Phase
5.2.2.2
f = 8000 MHz
10 dB
3 dB
–5 dB
1043.0009.50
5.75
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
4
Rauschpegel b1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–65
–65
–85
–85
–85
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–85
–75
–75
–75
–75
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–65
–65
–85
–85
–85
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–95
–85
–75
–75
–75
–75
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
dBm
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.2.3
21 kHz
150 kHz
200 kHz
300 kHz
19 MHz
20 MHz
100 MHz
200 MHz
700 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
5000 MHz
6000 MHz
7000 MHz
8000 MHz
4
Rauschpegel b2
5.2.2.3
21 kHz
150 kHz
200 kHz
300 kHz
19 MHz
20 MHz
100 MHz
200 MHz
700 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
5000 MHz
6000 MHz
7000 MHz
8000 MHz
5
Anpassung Input b1
5.2.2.4
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
10 Hz
10 kHz
1,9 MHz
2 MHz
100 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
5000 MHz
6000 MHz
7000 MHz
8000 MHz
5.76
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
5
Anpassung Input b2
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
–8
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.2.4
Option
Externe
Messungen
1043.0009.50
10 Hz
10 kHz
1,9 MHz
2 MHz
100 MHz
1000 MHz
2000 MHz
3000 MHz
4000 MHz
5000 MHz
6000 MHz
7000 MHz
8000 MHz
5.77
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
ZVx
Tabelle 5-7: Performance Test-Protokoll: Test-Set-Eigenschaften (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
1
Anpassung PORT1
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–6
–6
–6
–6
–6
–6
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
–10
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.1
20 kHz
40 kHz
100 kHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1
Anpassung PORT2
5.2.3.1
20 kHz
40 kHz
100 kHz
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1043.0009.50
5.78
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
2
Direktivität PORT1
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
–16
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.2
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
2
Direktivität PORT2
5.2.3.2
1500 MHz
2000 MHz
2500 MHz
3000 MHz
3500 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 1 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.79
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B21
ATT a1
f = 8000 MHz
5.2.3.3
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 1 MHz
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 2000 MHz
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–0,5
–0,1
–0,5
–0,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
0,5
0,1
0,5
0,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.80
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B22
ATT a2
f = 8000 MHz
5.2.3.3
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 1 MHz
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.81
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–1,5
–0,1
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
–1,5
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
_________
1,5
0,1
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
1,5
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B23
ATT b1
f = 8000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 1 MHz
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 2000 MHz
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.82
D-6
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 4000 MHz
Messung
nach
Abschnitt
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
3
Eichleitungen
Option
ZVR–B24
ATT b2
f = 8000 MHz
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
–2
–0,1
–2
–2
–2
–2
–2
–2
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
__________
2
0,1
2
2
2
2
2
2
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
5.2.3.3
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1043.0009.50
5.83
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
D-6
Performance Test-Protokoll (ZVC, ZVCE)
Tabelle 5-8: Performance Test-Protokoll:
Pos.-Nr.
Eigenschaft
1
Übersprechen PORT1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Übersprechen (ZVC, ZVCE)
Min.-Wert
Ist-Wert
Max.-Wert
Einheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
__________
–90
–120
–120
–130
–130
–130
–120
–120
–120
–110
–110
–110
–110
–105
–105
–105
–105
–100
–100
–100
–100
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–90
–120
–120
–130
–130
–130
–120
–120
–120
–110
–110
–110
–110
–105
–105
–105
–105
–100
–100
–100
–100
5.2.4
20 kHz
201 kHz
2,5 MHz
5,1 MHz
500 MHz
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1
Übersprechen PORT2
5.2.4
20 kHz
201 kHz
2,5 MHz
5,1 MHz
500 MHz
1000 MHz
2200 MHz
2700 MHz
3000 MHz
3300 MHz
3600 MHz
3900 MHz
4000 MHz
4500 MHz
5000 MHz
5500 MHz
6000 MHz
6500 MHz
7000 MHz
7500 MHz
8000 MHz
1043.0009.50
5.84
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
dB
D-6
ZVx
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVM, ZVK)
5
Prüfen der Solleigenschaften
5.1
Meßgeräte und Hilfsmittel (ZVM, ZVK)
Pos.
Geräteart
Erforderliche Eigenschaften
Geeignetes Gerät
R&S-Best.-Nr.
Anwendung
1
Spektrumanalyzer
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK),
ZF-Ausgang
FSEK30
mit FSE-B22
1088.3494.35
1106.3480.02
5.2.1.1
5.2.1.2
5.2.1.3
5.2.1.4
5.2.1.5
5.2.1.7
2
Modulationsanalysator
10 MHz ... 5.2 GHz
FMB
mit Opt. FMA-B8
856.5005.52
855.9007.55
5.2.1.4
5.2.1.5
3
Leistungsmesser
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
NRVD + Messkopf
NRV-Z52 (ZVM),
NRV-Z55 (ZVK)
857.8008.02
857.9204.02
1081.2005.02
5.2.1.6
5.2.2.1
1104.0002.40
1104.4250.02
5.2.2.1
4
Signalgenerator
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
SMR40 mit Option
SMR-B11
5
Power-Splitter
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
Agilent 11667B
Weinschel 1534
5.2.2.1
6
Dämpfungsglied 20 dB
PC2.92mm oder SMA
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
Weinschel 54-20
5.2.2.2
7
Kalibriersatz
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
ZV-Z32 (ZVM)
ZV-Z34 (ZVK)
1128.3501.02
1128.3530.02
5.2.2.3
5.2.2.4
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.3
5.2.3.5
8
Meßkabelpaar
10 MHz...20 GHz (ZVM)
10 MHz...40 GHz (ZVK)
ZV-Z14 (ZVM)
ZV-Z15 (ZVK)
1134.4093.02
1134.4193.02
5.2.2.2
5.2.2.3
5.2.2.4
5.2.3.1
5.2.3.2
5.2.3.4
1127.8500.60
5.1
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2
ZVx
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Die Solleigenschaften des Netzwerkanalysators werden nach mindestens einer Stunde Einlaufzeit überprüft. Nur dadurch ist sichergestellt, daß die garantierten Daten eingehalten werden.
Die in den folgenden Abschnitten aufgeführten Werte sind nicht garantiert; verbindlich sind nur die
Technischen Daten im Datenblatt.
Um die in der Spezifikation veröffentlichten Daten zu gewährleisten, muss der Messwert < Spezifikation
– erweiterter Unsicherheit ( k = 2, Vertrauensniveau 95%) sein!
Die erweiterte Unsicherheit (k = 2) mit den vorgeschlagenen Messmitteln / Messverfahren ist im Prüfprotokoll angegeben. Einflüsse, die ausschliesslich in der Verantwortung des Anwenders liegen
(z.B. Kabeldämpfung bei Oberwellenmessungen) sind in der angegebenen Messunsicherheit nicht berücksichtigt, und sollten vom Anwender zumindest abgeschätzt werden.
Bei einer abweichenden Prüfkonfiguration sind vom Anwender die entsprechenden Messunsicherheiten zu Berechnen.
5.2.1
Überprüfen der Generatoreigenschaften
5.2.1.1
Frequenzabweichung
Meßmittel:
FSEK30, Messkabel
Meßaufbau:
½ FSEK30 (Betriebsart Marker COUNTER, Resolution 1 Hz) an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
CENTER
Meßfrequenz
SWEEP
SINGLE POINT
SWEEP TIME
255 s
SOURCE POWER
Pegel: -10 dBm
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Abweichung:
1127.8500.60
Am FSEK30 angezeigter Frequenzwert minus
Einstellwert.
5.2
D-2
ZVx
5.2.1.2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Oberwellenabstand
Meßmittel:
FSEK30, Meßkabel
Meßaufbau:
½ FSEK30 (Betriebsart Delta-Marker) an PORT1 (PORT2) des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
CENTER
Meßfrequenz
SWEEP
SINGLE POINT
SWEEP TIME
255 s
SOURCE POWER
ZVM:-10 dBm bzw. Maximalpegel (5dBm / 2 dBm)
ZVK:-10 dBm bzw. Maximalpegel (0dBm /-5dBm)
MEAS
BezugsMessung:
Messung:
INPUT a1 (INPUT a2)
½ Marker 1 auf Generatorfrequenz (Grundwelle)
½ Delta-Marker Frequenz laut Testprotokoll einstellen.
½ Bei zweifacher und dreifacher Meßfrequenz messen, den schlechteren der beiden
Werte protokollieren.
1127.8500.60
5.3
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.1.3
ZVx
Nebenwellenabstand
Meßmittel:
FSEK30, Meßkabel
Meßaufbau:
½ FSEK30 (Betriebsart Delta-Marker) an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
CENTER
Meßfrequenz
SWEEP
SINGLE POINT
SWEEP TIME
255 s
SOURCE POWER
-20 dBm (Minimalpegel)
MEAS
INPUT a1
Bezugsmessung:
½ Marker 1 auf Generatorfrequenz (Grundwelle)
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
Mischbereich bis 750 MHz:
Für fo < 50 MHz
LO=RF+fo (fo = Meßfrequenz)
RF = 63,125 MHz
fo = 50 MHz ... < 150 MHz
RF = 252,5 MHz
fo = 150 MHz ... 750 MHz
RF = 1010 MHz
½ Messungen durchführen für f = 2*RF - LO und f = 3*RF - 2*LO.
Verdoppelter Bereich > 2 GHz bis 4 GHz:
½ Messungen durchführen für f = fo/2 und f = 3fo/2
Vervierfachter Bereich > 4 GHz bis 8 GHz:
½ Messungen durchführen für f = n*fo/4, n= 1,2,3,5,6,7
Verachtfachter Bereich > 8 GHz bis 16 GHz:
½ Messungen durchführen für f = n*fo/8, n= 1,2,3 ... 7, 9 ...15
Versechzehnfachter Bereich > 16 GHz bis 20 GHz (ZVM), bis 32 GHZ (ZVK):
½ Messungen durchführen für f = n*fo/16, n= 1,2,3 ... 15,17 ... 31
Verzweiunddreissigfachter Bereich > 32 GHz bis 40 GHz (ZVK):
½ Messungen durchführen für f = n*fo/32, n= 1,2,3 ... 31,33 ... 40
1127.8500.60
5.4
D-2
ZVx
5.2.1.4
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Phasenrauschen
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB mit Option FMA-B8, FSEK30, BNC-Verbindungskabel
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD PM PHASENOISE 10 kHz) an ZFAusgang des Spektrumanalysators anschließen
½ Modulationsmeter mit ZVx synchronisieren;
½ Spektrumanalysator an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
½ Spekrumanalysator; ZERO Span, Center: Test-Frequenz
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
1127.8500.60
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
-2 dBm (ZVM) / -9 dBm (ZVK)
SWEEP TIME
255 s
MEAS
INPUT a1
Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Phasenrauschwert am Modulationsmeter ablesen.
5.5
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.1.5
ZVx
Störhub
Meßmittel:
Modulationsmeter FMB mit Option FMA-B8, FSEK30, BNC-Verbindungskabel
Meßaufbau:
½ Modulationsmeter (Betriebsart DEMOD FM DET RMS 10 Hz...3 kHz) an ZFAusgang des Spektrumanalysators anschließen.
½ Modulationsmeter mit ZVx synchronisieren;
½ Spektrumanalysator an PORT1 des Netzwerkanalysators anschließen.
½ Spekrumanalysator; ZERO Span, Center: Test-Frequenz
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
Messung:
1127.8500.60
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
-2 dBm (ZVM) / -9 dBm (ZVK)
SWEEP TIME
255 s
MEAS
INPUT a1
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Messwert am Modulationsmeter
ablesen.
5.6
D-2
ZVx
5.2.1.6
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Pegelgenauigkeit
Meßmittel:
Leistungsmesser NRVD mit Meßkopf NRV-Z52 (ZVM), NRV-Z55 (ZVK),
Adapter Female-Female aus Kalibrier-Kit ZV-Z32 (ZVM), bzw. ZV-Z34 (ZVK)
Meßaufbau:
½ Leistungsmeßkopf an PORT1, PORT2 des Netzwerkanalysators anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
( entspricht einem eingestellten Generatorpegel von –10 dBm )
Messung:
Korrekturwert:
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SWEEP TIME
255 s
MEAS
INPUT a1 (PORT1), INPUT a2 (PORT2)
Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Leistungsmesser ablesen.
Den zur Messfrequenz gehörenden Korrekturwert zum Messwert addieren (typ.
Dämpfung des Adapters).
Frequenz
in GHz
0.010
0.100
0.150
0.500
1.000
1.500
2.000
3.000
4.000
5.000
6.000
7.000
8.000
9.000
10.00
11.00
12.00
13.00
14.00
15.00
16.00
17.00
18.00
19.00
20.00
22.00
24.00
26.00
28.00
30.00
32.00
34.00
36.00
38.00
40.00
1127.8500.60
Korrekturwert
ZVM
Korrekturwert
ZVK
in dB
in dB
0.003
0.009
0.011
0.021
0.029
0.036
0.041
0.050
0.058
0.065
0.071
0.077
0.082
0.087
0.092
0.097
0.101
0.105
0.109
0.113
0.117
0.120
0.124
0.127
0.130
0.002
0.008
0.009
0.017
0.024
0.029
0.034
0.041
0.047
0.053
0.058
0.063
0.067
0.071
0.075
0.079
0.082
0.086
0.089
0.092
0.095
0.098
0.101
0.103
0.106
0.111
0.116
0.121
0.125
0.130
0.134
0.138
0.142
0.146
0.150
5.7
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.1.7
ZVx
Pegellinearität
Meßmittel:
FSEK30, Meßkabel, BNC-Kabel für Referenzfrequenz
Meßaufbau
50Ω:
½ FSEK30 an PORT1 (PORT2) des Netzwerkanalysators anschließen. FSEK30 mit
Netzwerkanalysator synchronisieren.
½ Wichtig: IF-BW beim FSEK30 < 1 kHz (Digitale Bandbreiten)
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
Minimal- bis Max. -wert -20 dBm..-2/2/5 dBm, ZVM
Minimal-bis Max- -wert -20 dBm..-9/-5/-3/0dBm, ZVK
Messung:
1127.8500.60
SWEEP TIME
255 s
MEAS
INPUT a1
INPUT a2
½ Meßfrequenzen und Meßpegel laut Testprotokoll einstellen, Pegel am Spektrumanalysator ablesen.
5.8
D-2
ZVx
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.2
Überprüfen der Empfängereigenschaften
5.2.2.1
Absolute Genauigkeit
Meßmittel:
Messsender SMR40 mit Option SMR-B11
Power-Splitter PC 3.5 (ZVM), bzw. Power-Splitter PC 2.92 (ZVK)
NRVD mit Messkopf NRV-Z52 (ZVM), NRV-Z55 (ZVK)
Verbindungskabel SMR40 => Power-Splitter
BNC-Kabel zur Frequenzsynchronisation.
Meßaufbau:
½ SMR40 mit Netzwerkanalysator synchronisieren.
½ SMR40-Frequenz = Messfrequenz.
½ SMR40 mit dem Eingang des Power-Splitters verbinden.
½ Einen Ausgangszweig des Power-Splitters mit PORT1 bzw. PORT2 (INPUT B1,
INPUT B2 falls entsprechende Empfängereichleitung installiert) verbinden.
½ Messkopf am entsprechend zweiten Ausgangszweig des Power-Splitters anschliessen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Messfrequenz
AVG IF BW
100 Hz
MEAS
INPUT b1, DRIVE PORT2
INPUT b2, DRIVE PORT1
MODE EXTERNAL
INPUT b1
INPUT b2
MARKER
Messung:
Marker
½ Meßfrequenzen (SMR, ZVM/K) laut Testprotokoll einstellen.
½ Pegel am SMR auf –2 dBm einstellen.
½ Markerwert am ZVM/K auslesen.
½ Messwert am NRVD auslesen.
Zulässige Abweichung vom eingespeisten Nennpegel (ca. -10 dBm, „exakter“ Wert =
Messwert am NRVD ) an PORT1 bzw. PORT2 (INPUT B1, INPUT B2 falls entsprechende Empfängereichleitung installiert.
Abweichung = Markerwert ZVM/K - Messwert NRVD
1127.8500.60
5.9
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.2.2
ZVx
Linearität
Meßmittel:
20 dB Dämpfungsglied PC 3.5, SMA (ZVM) oder PC 2.92 (ZVM, ZVK),
Messkabel ZV-Z14 (ZVM) bzw. ZV-Z15 (ZVK),
Adapter Female-Female aus ZV-Z32 (ZVM) bzw. ZV-Z34 (ZVK)
Meßaufbau:
Messkabel mit 20 dB Dämpfungsglied zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
CAL
POWER UNCAL off
MODE
SWEEP MODE : POWER SWEEP
SWEEP
NUMBER OF POINTS = 26 (ZVM), 21 (ZVK)
SOURCE
STEP ATT A1 bzw. STEP ATT A2 auf 0 dB
SOURCE
Meßfrequenz
START
-20 dBm
STOP
5 dBm (ZVM), 0 dBm (ZVK)
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
RATIO B1/A2 (Lin. PORT1)
MEAS
RATIO B2/A1 (Lin. PORT2)
FORMAT
MAGNITUDE, PHASE (Phase unwrap)
MARKER
MARKER CONT
MARKER1
= -10 dBm
DELTA MARKER
REF MARKER1
MARKER2
Meßpegel
Bezugsmessung:
½ Messkurve speichern und auf diese normalisieren:
Magnitude: TRACE : DATA TO MEMORY : SHOW MATH (/)
Phase: TRACE : DATA TO MEMORY : SHOW MATH (-)
Messung:
½
Dämpfungsglied entfernen, Testkabel mit Port direkt verbinden.
½
Eventl. Referenzwert auf 20 dB setzten (bessere Darstellung)
½
Markerwert bei Testpegel laut Testprotokoll aufnehmen.
½
Prozedur für die weiteren Messfrequenzen entsprechend wiederholen.
1127.8500.60
5.10
D-2
ZVx
5.2.2.3
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Rauschpegel
Meßmittel:
MATCH Female aus Kalibriersatz ZV-Z32 (ZVM) bzw. ZV-Z34 (ZVK)
Kalibrierung:
Beide Ports mit MATCH aus Kalibrierkit abschliessen.
½
½
½
½
PRESET
SOURCE Level –20 dBm
Port 1 und Port 2 mit Match aus ZV-Z32 bzw. ZV-Z34 abschliessen.
MEAS : INPUT b1, DRIVE PORT 2 bzw. INPUT b2, DRIVE PORT1
½ Alle Empfängereichleitungen auf 0 dB
½ ZF-Bandbreite 10 Hz : AVG IF BW: 10 Hz
Messung:
1127.8500.60
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
MARKER
MARKER CONT
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
5.11
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.2.4
ZVx
Anpassung Input b1 und Input b2
(Nur bei Option ZVM-B23 / ZVK-B23 bzw. ZVM-B24 / ZVK-B24)
Meßmittel:
Kalibriersatz ZV-Z32, Meßkabelpaar ZV-Z14 (ZVM);
Kalibriersatz ZV-Z34, Meßkabelpaar ZV-Z15 (ZVK)
Meßaufbau:
Beschreibung für INPUT B2 (für INPUT B1 entsprechend)
Messkabel an PORT1 anschliessen,
am „Male“-Ende Adapter Female-Female anschliessen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
AVG
IF BW 100 Hz
Eintorkalibrierung (OSM) am PORT1 inklusive THRU Female-Female über den gesamten Frequenzbereich aufnehmen.
Messkabel (incl. Adapter) mit INPUT B2 verbinden.
Messung:
MODE
EXTERNAL, INPUT B2
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S11 (S22)
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, S11 (bzw. S22 für INPUT B2) messen.
½ Rückflußdämpfungswerte aufnehmen.
1127.8500.60
5.12
D-2
ZVx
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.3
Überprüfung der Testseteigenschaften
5.2.3.1
Anpassung an PORT1 und PORT2
Meßmittel:
Kalibriersatz ZV-Z32, Meßkabelpaar ZV-Z14 (ZVM);
Kalibriersatz ZV-Z34, Meßkabelpaar ZV-Z15 (ZVK)
Meßaufbau:
Beschreibung für PORT2 (für PORT1 entsprechend)
Messkabel an PORT1 anschliessen,
am „Male“-Ende Adapter Female-Female anschliessen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
AVG
IF BW 100 Hz
Eintorkalibrierung (OSM) am PORT1 inklusive THRU Female-Female über den gesamten Frequenzbereich aufnehmen.
Messkabel (incl. Adapter) mit PORT2 verbinden.
Messung:
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S11 (S22)
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, S11 (bzw. S22 für INPUT B2) messen.
½ Anpassungswerte aufnehmen.
1127.8500.60
5.13
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.3.2
ZVx
Anpassung der Referenzkanaleingänge R1 und R2 Channel IN
Meßmittel:
Kalibriersatz ZV-Z32, Meßkabelpaar ZV-Z14 (ZVM);
Kalibriersatz ZV-Z34, Meßkabelpaar ZV-Z15 (ZVK)
Meßaufbau:
Beschreibung für R2 Channel IN (für R1 Channel IN entsprechend)
Messkabel an PORT1 anschliessen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
AVG
IF BW 100 Hz
Eintorkalibrierung (OSM) am PORT1 über den gesamten Frequenzbereich aufnehmen.
Messkabel (incl. Adapter) mit R2 Channel IN verbinden.
Messung:
MARKER
Meßfrequenz
MEAS
S11 (S22)
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen, S11 (bzw.S22 für R1 Channel IN)
messen.
½ Anpassungswerte aufnehmen
1127.8500.60
5.14
D-2
ZVx
5.2.3.3
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
Roh-Direktivität
Meßmittel:
OPEN, SHORT, MATCH Female aus Kalibriersatz ZV-Z32 (ZVM), ZV-Z34 (ZVK)
! Beim ZVK muss ein Breitbandabschluss z.B. aus dem ZV-Z34 verwendet werden.
Bezugsmessungen:
PRESET
OPEN Female an Port1 (bzw. Port2) anschliessen.
MEAS: RATIO: WAVE QUANTITY: b1/a1 (Port1), b2/a2 (Port2)
Normalisieren: TRACE, DATA TO MEM, SHOW MATH (/)
MATCH an PORT1 (bzw. PORT2) anschließen.
MARKER
Meßfrequenz
Messwerte auslesen und notieren.
SHORT Female an Port1 (bzw. Port2) anschliessen.
MEAS: RATIO: WAVE QUANTITY: b1/a1 (Port1), b2/a2 (Port2)
Normalisieren: TRACE, DATA TO MEM, SHOW MATH (/)
MATCH an PORT1 (bzw. PORT2) anschließen.
MARKER
Meßfrequenz
Messwerte auslesen und notieren.
Berechnung der
Roh-Direktivität
1127.8500.60
Protokollwert : Mittelwert aus OPEN u. SHORT – Messung .
5.15
D-2
Prüfablauf (ZVM & ZVK)
5.2.3.4
ZVx
Überprüfung der Eichleitungen
Meßmittel:
Verbindungskabel ZV-Z14, Adapter PC 3.5 Female-Female aus ZV-Z32;
Verbindungskabel ZV-Z15, Adapter PC 2.92 Female-Female aus ZV-Z34
Meßaufbau:
Verbindungskabel zwischen PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
SINGLE POINT
CENTER
Meßfrequenz
SOURCE POWER
0 dBm
SOURCE
ATTxx
IF BANDWIDTH
10 Hz
MEAS
S21
für Messung STEP ATT a1 und STEP ATT b2
S12
für Messung STEP ATT a2 und STEP ATT b1
Bezugsmessung:
FORMAT
MAGNITUDE
MARKER
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Bezugsmessungen bei den Meßfrequenzen und einem Dämpfungswert von
10 dB durchführen.
Bezugswert = Markerwert
Messung:
½ Meßfrequenzen laut Testprotokoll einstellen.
½ ATT xx Dämpfung in 10-dB-Schritten von 0 bis 70 dB erhöhen und jeweiligen
Markerwert auslesen.
Dämpfungsfehler = (Markerwert - Bezugswert)
1127.8500.60
5.16
D-2
ZVx
5.2.3.5
Messdynamik
Meßmittel:
ZVM: 2 Stück PC 3.5 SHORT (z.B. SHORT male und SHORT female mit THRU
male aus Kalibriersatz ZV-Z32);
ZVK: 2 Stück PC 2.92 SHORT (z.B. SHORT male und SHORT female mit THRU
male aus Kalibriersatz ZV-Z34)
Meßaufbau:
Kurzschlüsse an PORT1 und PORT2 anschließen.
Einstellungen am Netzwerkanalysator:
PRESET
SWEEP
FORMAT
LIN SWEEP
MAGNITUDE
SOURCE POWER
Maximalwert lt. Datenblatt
Anmerkung: Beim Maximalwert ist auf die eine
eventl. Optionierung des Gerätes mit Generatoreichleitung zu achten, diese kann für beide Kanäle
unterschiedlich sein.
ZVM 5 dBm ..-2 dBm, ZVK 0 dBm ..-9 dBm
IF BANDWIDTH
10 Hz bzw. 10 kHz
AVERAGE
POINT AVG 5
SMOOTHING
1%
MEAS
RATIO b1/b2, DRIVE PORT 2 (Messdyn. Port 1)
RATIO b2/b1, DRIVE PORT 1 (Messdyn. Port 2)
MARKER
Messung:
1127.8500.60
Marker Frequency = Meßfrequenz
½ Marker-Wert am Netzwerkanalysator auslesen.
5.17
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
5.3
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Die Unsicherheitsangaben beziehen sich auf den vorgeschlagenen Messaufbau / das vorgeschlagene
Messverfahren.
Es ist die erweiterte Messunsicherheit mit k = 2 angegeben (95 % Vertrauensniveau, Gauss-Verteilung).
Zusätzliche Messunsicherheiten, die in der Verantwortung des Anwenders liegen, wurden nicht berücksichtigt (z.B. Kabeldämpfung bei Oberwellenmessungen).
Es wird empfohlen für den jeweiligen Messaufbau eine Messunsicherheitsbetrachtung durchzuführen,
um die im Datenblatt spezifizierten Werte sicher verifizieren zu können.
Die angegebenen Messunsicherheiten für die Parameter SSB Phasenrauschen und Anpassung der
Eingänge sind als Messgrenzen zu verstehen.
Tabelle 5-1:
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
1
Frequenzabweichung
5.2.1.1
0.010 GHz
0.100 GHz
0.5 GHz
1.5 GHz
1.998 GHz
3 GHz
5 GHz
8 GHz
15 GHz
20 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/Hz
Messwert/Hz
Spezifikation
Max-Wert/Hz
Unsicherheit / Hz
-40
-400
-2000
-6000
-7992
-12000
-20000
-32000
-60000
-80000
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
+40
+400
+2000
+6000
+7992
+12000
+20000
+32000
+60000
+80000
2.6
25.7
129
386
514
772
1286
2057
3858
5143
5.18
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
Oberwellenabstand
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
PORT1
Messung bei Source
Level 5 dBm
(2 dBm bei ZVM-B21)
1127.8500.60
ZVM-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
23
23
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
23
23
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
23
23
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
23
23
___________
___________
1.3
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
23
23
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
23
23
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
23
23
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
23
23
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.4
7 GHz
14 GHz
23
___________
3.0
8 GHz
16 GHz
23
___________
3.6
10 GHz
20 GHz
23
___________
4.0
5.19
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
Oberwellenabstand
5.2.1.2
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
PORT2
Messung bei Source
Level 5 dBm
(2 dBm bei ZVM-B22)
1127.8500.60
ZVM-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
23
23
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
23
23
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
23
23
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
23
23
___________
___________
1.3
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
23
23
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
23
23
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
23
23
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
23
23
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
23
23
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
23
23
___________
___________
3.0
3.4
7 GHz
14 GHz
23
___________
3.0
8 GHz
16 GHz
23
___________
3.6
10 GHz
20 GHz
23
___________
4.0
5.20
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
Oberwellenabstand
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
PORT 1
Messung bei Source
Level –10 dBm
ZVM-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
30
30
___________
___________
200 MHz
300 MHz
30
30
___________
___________
1000 MHz
1500 MHz
30
30
___________
___________
2 GHz
3 GHz
30
30
___________
___________
3 GHz
4.5 GHz
30
30
___________
___________
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
30
30
___________
___________
2 GHz
4 GHz
6 GHz
30
30
___________
___________
5 GHz
7.5 GHz
30
30
___________
___________
5.6 GHz
8.4 GHz
30
30
___________
___________
6.4 GHz
9.6 GHz
30
30
___________
___________
7.6 GHz
11.4 GHz
30
30
___________
___________
10 GHz
15 GHz
30
30
___________
___________
10.2 GHz
15.3 GHz
30
30
___________
___________
11 GHz
16.5 GHz
30
30
___________
___________
12 GHz
18 GHz
30
30
___________
___________
13 GHz
19.5 GHz
30
30
___________
___________
7 GHz
14 GHz
30
___________
8 GHz
16 GHz
30
___________
10 GHz
20 GHz
30
___________
100 MHz
500 MHz
1 GHz
1.5 GHz
2.5 GHz
2.8 GHz
3.2 GHz
3.8 GHz
5 GHz
5.1 GHz
5.5 GHz
6 GHz
6.5 GHz
1.5
1.5
1.3
1.3
1.3
1.3
1.3
1.6
1.6
1.7
1.7
1.7
1.7
1.7
2.0
2.9
2.0
2.9
2.0
2.9
2.9
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.4
3.0
3.6
4.0
1127.8500.60
5.21
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
20 MHz
30 MHz
30
30
___________
___________
200 MHz
300 MHz
30
30
___________
___________
1000 MHz
1500 MHz
30
30
___________
___________
2 GHz
3 GHz
30
30
___________
___________
3 GHz
4.5 GHz
30
30
___________
___________
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
30
30
___________
___________
2 GHz
4 GHz
6 GHz
30
30
___________
___________
5 GHz
7.5 GHz
30
30
___________
___________
5.6 GHz
8.4 GHz
30
30
___________
___________
6.4 GHz
9.6 GHz
30
30
___________
___________
7.6 GHz
11.4 GHz
30
30
___________
___________
10 GHz
15 GHz
30
30
___________
___________
10.2 GHz
15.3 GHz
30
30
___________
___________
11 GHz
16.5 GHz
30
30
___________
___________
12 GHz
18 GHz
30
30
___________
___________
13 GHz
19.5 GHz
30
30
___________
___________
7 GHz
14 GHz
30
___________
8 GHz
16 GHz
30
___________
10 GHz
20 GHz
30
___________
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
Oberwellenabstand
5.2.1.2
Unsicherheit / dB
PORT 2
Messung bei Source
Level –10 dBm
ZVM-Frq. Oberwelle:
10 MHz
100 MHz
500 MHz
1 GHz
1.5 GHz
2.5 GHz
2.8 GHz
3.2 GHz
3.8 GHz
5 GHz
5.1 GHz
5.5 GHz
6 GHz
6.5 GHz
1.5
1.5
1.3
1.3
1.3
1.3
1.3
1.6
1.6
1.7
1.7
1.7
1.7
1.7
2.0
2.9
2.0
2.9
2.0
2.9
2.9
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.4
3.0
3.6
4.0
1127.8500.60
5.22
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
3
Nebenwellenabstand
5.2.1.3
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level –20 dBm
1127.8500.60
ZVM-Frq.
Nebenwelle:
10 MHz
53.125 MHz
43.125 MHz
35
35
___________
___________
1.4
1.5
50 MHz
202.5 MHz
152.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
100 MHz
152.5 MHz
52.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
149 MHz
103.5 MHz
45.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.4
150 MHz
860 MHz
710 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
250 MHz
760 MHz
510 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
350 MHz
660 MHz
310 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.4
450 MHz
560 MHz
110 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
550 MHz
460 MHz
90 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
650 MHz
360 MHz
290 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
749 MHz
261 MHz
488 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
2.0 GHz
1.0 GHz
3.0 GHz
35
35
___________
___________
1.3
1.6
2.2 GHz
1.1 GHz
3.0 GHz
35
35
___________
___________
1.3
1.6
2.4 GHz
1.2 GHz
3.6 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.6 GHz
1.3 GHz
3.9 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.61 GHz
1.305 GHz
3.915 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.8 GHz
1.4 GHz
4.2 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.0 GHz
1.5 GHz
4.5 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.2 GHz
1.6 GHz
4.8 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.31 GHz
1.655 GHz
4.965 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
5.23
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
3.4 GHz
1.7 GHz
5.1 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.6 GHz
1.8 GHz
5.4 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.1
3.8 GHz
1.9 GHz
5.7 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.1
4.0 GHz
2.0 GHz
6.0 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.1
5 GHz
1.250 GHz
2.500 GHz
3.750 GHz
6.250 GHz
7.500 GHz
8.750 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.1
2.1
2.1
2.9
3.0
5.1 GHz
1.275 GHz
2.550 GHz
3.825 GHz
6.375 GHz
7.650 GHz
8.925 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.1
2.9
3.0
5.5 GHz
1.375 GHz
2.750 GHz
4.125 GHz
6.875 GHz
8.250 GHz
9.625 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.1
3.0
3.0
6.0 GHz
1.500 GHz
3.000 GHz
4.500 GHz
7.500 GHz
9.000 GHz
10.50 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.9
3.0
3.0
6.5 GHz
1.625 GHz
3.250 GHz
4.875 GHz
8.125 GHz
9.750 GHz
11.375 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.9
3.0
3.0
7.0 GHz
1.750 GHz
3.500 GHz
5.250 GHz
8.750 GHz
10.50 GHz
12.25 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
3.0
3.0
3.0
7.8 GHz
1.950 GHz
3.900 GHz
5.850 GHz
9.750 GHz
11.70 GHz
13.65 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
5.24
D-2
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Eigenschaft
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
8 GHz
1.00 GHz
2.00 GHz
3.00 GHz
4.00 GHz
5.00 GHz
6.00 GHz
7.00 GHz
9.00 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.6
2.8
2.9
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
10 GHz
1.25 GHz
2.50 GHz
3.75 GHz
5.00 GHz
6.25 GHz
7.50 GHz
8.75 GHz
11.25 GHz
12.50 GHz
13.75 GHz
15.00 GHz
16.25 GHz
17.50 GHz
18.75 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.8
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
10.2 GHz
1.275 GHz
2.550 GHz
3.825 GHz
5.100 GHz
6.375 GHz
7.650 GHz
8.925 GHz
11.475 GHz
12.750 GHz
14.025 GHz
15.300 GHz
16.575 GHz
17.850 GHz
19.125 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.9
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
12 GHz
1.50 GHz
3.00 GHz
4.50 GHz
6.00 GHz
7.50 GHz
9.00 GHz
10.50 GHz
13.50 GHz
15.00 GHz
16.50 GHz
18.00 GHz
19.50 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
5.25
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
13.8 GHz
1.7250 GHz
3.4500 GHz
5.1750 GHz
6.9000 GHz
8.6250 GHz
10.350 GHz
12.075 GHz
15.525 GHz
17.250 GHz
18.975 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.8
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
15.8 GHz
1.975 GHz
3.950 GHz
5.925 GHz
7.900 GHz
9.875 GHz
11.850 GHz
13.825 GHz
17.775 GHz
19.750 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.9
2.9
3.5
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
16.2 GHz
1.0125 GHz
2.0250 GHz
3.0375 GHz
4.0500 GHz
5.0625 GHz
6.0750 GHz
7.0875 GHz
8.1000 GHz
9.1125 GHz
10.125 GHz
11.1375GHz
12.150 GHz
13.1625GHz
14.175 GHz
15.1875GHz
17.2125GHz
18.225 GHz
19.2375GHz
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.6
2.8
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
4.0
19 GHz
1.1875 GHz
2.3750 GHz
3.5625 GHz
4.7500 GHz
5.9375 GHz
7.1250 GHz
8.3125 GHz
9.5000 GHz
10.6875GHz
11.875 GHz
13.0625GHz
14.250 GHz
15.4375GHz
16.625 GHz
17.8125GHz
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.2
3.3
3.4
3.4
3.4
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
5.26
D-2
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Eigenschaft
3
1.250 GHz
2.500 GHz
3.750 GHz
5.000 GHz
6.250 GHz
7.500 GHz
8.750 GHz
10.00 GHz
11.25 GHz
12.50 GHz
13.75 GHz
15.00 GHz
16.25 GHz
17.50 GHz
18.75 GHz
SSB Phasenrauschen
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
1.998 GHz
2.000 GHz
2.500 GHz
2.800 GHz
3.200 GHz
3.800 GHz
5.000 GHz
5.100 GHz
5.500 GHz
6.000 GHz
6.500 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
10.20 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
15.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.1
3.3
3.4
3.4
3.4
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.3
100.0
100.0
90.00
90.00
86.50
84.10
84.00
82.10
81.10
79.90
78.50
76.10
75.90
75.20
74.50
73.80
73.10
72.00
70.00
69.90
68.50
67.80
66.50
63.40
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.0
3.0
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
1.5
5.2.1.3
20 GHz
4
Messung
nach
Abschnitt
5.2.1.4
5.27
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
5
Störhub
5.2.1.5
ZVx
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
1.998 GHz
2.000 GHz
2.500 GHz
2.800 GHz
3.200 GHz
3.800 GHz
5.000 GHz
5.100 GHz
5.500 GHz
6.000 GHz
6.500 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
10.20 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
15.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.28
Messwert/Hz
Spezifiation
Max.-Wert/Hz
Unsicherheit / Hz
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.0
2.0
5.0
5.0
10.0
10.0
10.0
20.0
20.0
20.0
20.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
0.71
0.73
0.83
0.97
1.2
1.3
1.3
1.6
1.7
1.9
2.1
2.5
2.5
2.7
2.8
3.0
3.2
3.5
4.2
4.3
4.9
5.3
6.0
7.8
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
6
Pegelgenauigkeit Port1
5.2.1.6
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
6
Pegelgenauigkeit Port2
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.Wert/dBm
Messwert/dBm
Spezifikation
Max.Wert/dBm
Unsicherheit / dB
–12.0
–12.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–8.0
–8.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
0.22
0.17
0.17
0.17
0.17
0.17
0.18
0.24
0.24
0.26
0.26
0.26
0.26
0.33
0.33
0.33
0.33
0.40
0.40
0.40
0.40
0.41
0.41
0.47
0.47
–12.0
–12.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–8.0
–8.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
0.22
0.17
0.17
0.17
0.17
0.17
0.18
0.24
0.24
0.26
0.26
0.26
0.26
0.33
0.33
0.33
0.33
0.40
0.40
0.40
0.40
0.41
0.41
0.47
0.47
5.2.1.6
5.29
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
16.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
16.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVM-B21
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.30
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.200 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVM-B21
5.2.1.7
1127.8500.60
5.31
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
16.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
16.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVM-B22:
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.32
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.200 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
14.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
15.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVM-B22:
5.2.1.7
1127.8500.60
5.33
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
12.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
13.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
12.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
13.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVM-B21
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.34
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.200 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
8 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
7.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
8.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
8 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
7.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
8.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVM-B21
5.2.1.7
1127.8500.60
5.35
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
12.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
13.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
12.0
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
___________
13.0
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVM-B22
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.36
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.200 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
11.6
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
___________
12.4
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
8 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
7.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
8.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
8 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
7.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
8.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVM-B22
5.2.1.7
1127.8500.60
5.37
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
PORT1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
0.50
0.43
0.43
0.43
0.43
0.43
0.43
0.44
0.44
0.44
0.44
0.44
0.44
0.50
0.50
0.50
0.50
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.62
0.62
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.38
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
PORT2
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
0.50
0.43
0.43
0.43
0.43
0.43
0.43
0.44
0.44
0.44
0.44
0.44
0.44
0.50
0.50
0.50
0.50
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.62
0.62
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.39
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
INPUT B1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.62
0.62
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.40
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
INPUT B2
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.50
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.51
0.62
0.62
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.41
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 8.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 10.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
5.42
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 10.20 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 16.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.3
-0.3
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.3
0.3
0.2
0.2
0.2
0.086
0.086
0.058
0.058
0.058
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
5.43
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
5.44
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 10.20 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 16.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-3
-3
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
3
3
2
2
2
0.86
0.86
0.58
0.58
0.58
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
5.45
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 8.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 10.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
5.46
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 10.20 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 16.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.3
-0.3
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
___________
0.3
0.3
0.2
0.2
0.2
0.086
0.086
0.058
0.058
0.058
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
5.47
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.0101 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
1
1
1
0.58
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
5.48
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 10.20 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 16.00 GHz
15 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
2
2
2
2
2
0.58
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
12 dB
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-3
-3
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
___________
3
3
2
2
2
0.86
0.86
0.58
0.58
0.58
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
5.2.2.2
10
1127.8500.60
5.49
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
11
Rauschpegel PORT1
5.2.2.3
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
MaxWert/dBm
Unsicherheit / dB
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
-70.0
-70.0
-70.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.50
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
11
Rauschpegel PORT2
5.2.2.3
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
MaxWert/dBm
Unsicherheit / dB
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
-70.0
-70.0
-70.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.51
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
12
Anpassung INPUT B1
5.2.2.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls ZVM-B23 installiert
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.52
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
12
Anpassung INPUT B2
5.2.2.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls ZVM-B24 installiert
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.53
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
13
Anpassung PORT 1
5.2.3.1
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.54
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
13
Anpassung PORT 2
5.2.3.1
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.55
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
14
Anpassung
R1 CHANNEL IN
5.2.3.2
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.56
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
14
Anpassung
R2 CHANNEL IN
5.2.3.2
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.57
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
15
Roh-Direktivität PORT1
5.2.3.3
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.58
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
15
Roh-Direktivität PORT2
5.2.3.3
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.59
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.3
0.45
0.45
0.45
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Generatoreichleitung
A1
5.2.3.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVM-B21 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.60
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Generatoreichleitung
A2
5.2.3.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVM-B22 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.61
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Empfängereichleitung
B1
5.2.3.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVM-B23 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.62
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Empfängereichleitung
B2
5.2.3.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVM-B24 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.63
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 1
5.2.3.5
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
75.0
75.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
110.0
110.0
110.0
110.0
100.0
100.0
100.0
100.0
100.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.64
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 1
5.2.3.5
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
75.0
75.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
110.0
105.0
105.0
105.0
100.0
100.0
100.0
100.0
100.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls Option ZVM-Z2x
Installiert.
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.65
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 1
5.2.3.5
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
45.0
45.0
85.0
85.0
85.0
85.0
85.0
85.0
80.0
80.0
80.0
80.0
70.0
70.0
70.0
70.0
70.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 kHz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.66
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 2
5.2.3.5
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
75.0
75.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
110.0
110.0
110.0
110.0
100.0
100.0
100.0
100.0
100.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.67
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 2
5.2.3.5
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
75.0
75.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
115.0
110.0
105.0
105.0
105.0
100.0
100.0
100.0
100.0
100.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls Option ZVM-Z2x
Installiert.
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.68
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVM)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 2
5.2.3.5
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
45.0
45.0
85.0
85.0
85.0
85.0
85.0
85.0
80.0
80.0
80.0
80.0
70.0
70.0
70.0
70.0
70.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 kHz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
1127.8500.60
5.69
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
5.4
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Die Unsicherheitsangaben beziehen sich auf den vorgeschlagenen Messaufbau / das vorgeschlagene
Messverfahren.
Es ist die erweiterte Messunsicherheit mit k=2 angegeben (95 % Vertrauensniveau, Gauss-Verteilung).
Zusätzliche Messunsicherheiten, die in der Verantwortung des Anwenders liegen, wurden nicht berücksichtigt (z.B. Kabeldämpfung bei Oberwellenmessungen).
Es wird empfohlen für den jeweiligen Messaufbau eine Messunsicherheitsbetrachtung durchzuführen,
um die im Datenblatt spezifizierten Werte sicher verifizieren zu können.
Tabelle 5-2:
Performance Test-Protokoll – Generatoreigenschaften
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
1
Frequenzgenauigkeit
5.2.1.1
0.010 GHz
0.100 GHz
0.5 GHz
1.5 GHz
1.998 GHz
3 GHz
5 GHz
8 GHz
15 GHz
20 GHz
25 GHz
30 GHz
36 GHz
40 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/Hz
Messwert/Hz
Spezifikation
Max-Wert/Hz
Unsicherheit / Hz
-40
-400
-2000
-6000
-7992
-12000
-20000
-32000
-60000
-80000
-100000
-120000
-144000
-160000
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
+40
+400
+2000
+6000
+7992
+12000
+20000
+32000
+60000
+80000
+100000
+120000
+144000
+160000
3
26
129
386
514
772
1286
2058
3858
5143
6429
7715
9258
10287
5.70
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT1
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level 0 dBm
(-3 dBm bei ZVK-B21)
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
20
20
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
20
20
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
20
20
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
20
20
___________
___________
1.2
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
20
20
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
20
20
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
20
20
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
20
20
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
20
20
___________
____________
3.0
3.4
7.0 GHz
14 GHz
21 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.5
8 GHz
16 GHz
24 GHz
20
20
___________
___________
3.6
4.0
10 GHz
20 GHz
30 GHz
20
20
___________
___________
4.0
4.5
5.71
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT1
5.2.1.2
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level 0 dBm
(-3 dBm bei ZVK-B21)
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10.2 GHz
20.4 GHz
30.6 GHz
15
15
___________
___________
4.1
4.5
12 GHz
24 GHz
36 GHz
15
15
___________
___________
4.1
4.5
13.8 GHz
27.6 GHz
15
___________
4.5
15.8 GHz
31.6 GHz
15
___________
4.5
16 GHz
32 GHz
15
___________
4.5
Messung bei Source
Level –5 dBm
(-9 dBm bei ZVK-B21)
1127.8500.60
16.8 GHz
33.6 GHz
15
___________
4.5
19 GHz
38 GHz
15
___________
4.5
20 GHz
40 GHz
25
___________
4.5
5.72
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT2
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level 0 dBm
(-3 dBm bei ZVK-B21)
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
20
20
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
20
20
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
20
20
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
20
20
___________
___________
1.2
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
20
20
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
20
20
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
20
20
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
20
20
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
20
20
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
20
20
___________
____________
3.0
3.4
7.0 GHz
14 GHz
21 GHz
20
20
___________
___________
3.0
3.5
8 GHz
16 GHz
24 GHz
20
20
___________
___________
3.6
4.0
20
20
___________
___________
4.0
4.5
10 GHz 20 GHz
GHz
1127.8500.60
30
5.73
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT2
5.2.1.2
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level 0 dBm
(-3 dBm bei ZVK-B21)
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10.2 GHz
20.4 GHz
30.6 GHz
15
15
___________
___________
4.1
4.5
12 GHz
24 GHz
36 GHz
15
15
___________
___________
4.1
4.5
13.8 GHz
27.6 GHz
15
___________
4.5
15.8 GHz
31.6 GHz
15
___________
4.5
16 GHz
32 GHz
15
___________
4.5
15
___________
4.5
15
___________
4.5
25
___________
4.5
Messung bei Source
Level –5 dBm
(-9 dBm bei ZVK-B21)
16.8 GHz
19 GHz
33.6 GHz
38 GHz
20 GHz 40 GHz
1127.8500.60
5.74
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT1
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level -10 dBm
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
30
30
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
30
30
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
30
30
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
30
30
___________
___________
1.2
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
30
30
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
30
30
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
30
30
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
30
30
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
30
30
___________
____________
3.0
3.4
7.0 GHz
14 GHz
21 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.5
8 GHz
16 GHz
24 GHz
30
30
___________
___________
3.6
4.0
10 GHz
20 GHz
30 GHz
30
30
___________
___________
4.0
4.5
5.75
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT1
5.2.1.2
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level –10 dBm
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10.2 GHz
20.4 GHz
30.6 GHz
25
25
___________
___________
4.1
4.5
12 GHz
24 GHz
36 GHz
25
25
___________
___________
4.1
4.5
13.8 GHz
27.6 GHz
25
___________
4.5
15.8 GHz
31.6 GHz
25
___________
4.5
16 GHz
32 GHz
25
___________
4.5
16.8 GHz
33.6 GHz
25
___________
4.5
19 GHz
38 GHz
25
___________
4.5
20 GHz
40 GHz
25
___________
4.5
5.76
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT2
5.2.1.2
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level -10 dBm
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10 MHz
20 MHz
30 MHz
30
30
___________
___________
1.5
1.5
100 MHz
200 MHz
300 MHz
30
30
___________
___________
1.3
1.3
500 MHz
1000 MHz
1500 MHz
30
30
___________
___________
1.3
1.3
1 GHz
2 GHz
3 GHz
30
30
___________
___________
1.2
1.6
1.5 GHz
3 GHz
4.5 GHz
30
30
___________
___________
1.6
1.7
1.998 GHz 3.996 GHz
5.994 GHz
30
30
___________
___________
1.7
1.7
2 GHz
4 GHz
6 GHz
30
30
___________
___________
1.7
1.7
2.5 GHz
5 GHz
7.5 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
2.8 GHz
5.6 GHz
8.4 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
3.2 GHz
6.4 GHz
9.6 GHz
30
30
___________
___________
2.0
2.9
3.8 GHz
7.6 GHz
11.4 GHz
30
30
___________
___________
2.9
3.0
5 GHz
10 GHz
15 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
5.1 GHz
10.2 GHz
15.3 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
5.5 GHz
11 GHz
16.5 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
6 GHz
12 GHz
18 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.0
6.5 GHz
13 GHz
19.5 GHz
30
30
___________
____________
3.0
3.4
7.0 GHz
14 GHz
21 GHz
30
30
___________
___________
3.0
3.5
8 GHz
16 GHz
24 GHz
30
30
___________
___________
3.6
4.0
10 GHz
20 GHz
30 GHz
30
30
___________
___________
4.0
4.5
5.77
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
2
OberwellenabstandPORT2
5.2.1.2
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level –10 dBm
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Oberwelle:
10.2 GHz
20.4 GHz
30.6 GHz
25
25
___________
___________
4.1
4.5
12 GHz
24 GHz
36 GHz
25
25
___________
___________
4.1
4.5
13.8 GHz
27.6 GHz
25
___________
4.5
15.8 GHz
31.6 GHz
25
___________
4.5
16 GHz
32 GHz
25
___________
4.5
16.8 GHz
33.6 GHz
25
___________
4.5
19 GHz
38 GHz
25
___________
4.5
20 GHz
40 GHz
25
___________
4.5
5.78
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
3
Nebenwellenabstand
5.2.1.3
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc4
Unsicherheit / dB
Messung bei Source
Level –20 dBm
1127.8500.60
ZVK-Frq.
Nebenwelle:
10 MHz
53.125 MHz
43.125 MHz
35
35
___________
___________
1.4
1.5
50 MHz
202.5 MHz
152.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
100 MHz
152.5 MHz
52.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
149 MHz
103.5 MHz
45.5 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.4
150 MHz
860 MHz
710 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
250 MHz
760 MHz
510 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
350 MHz
660 MHz
310 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.4
450 MHz
560 MHz
110 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
550 MHz
460 MHz
90 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
650 MHz
360 MHz
290 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
749 MHz
261 MHz
488 MHz
35
35
___________
___________
1.3
1.3
2.0 GHz
1.0 GHz
3.0 GHz
35
35
___________
___________
1.3
1.6
2.2 GHz
1.1 GHz
3.0 GHz
35
35
___________
___________
1.3
1.6
2.4 GHz
1.2 GHz
3.6 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.6 GHz
1.3 GHz
3.9 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.61 GHz
1.305 GHz
3.915 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
2.8 GHz
1.4 GHz
4.2 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.0 GHz
1.5 GHz
4.5 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.2 GHz
1.6 GHz
4.8 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.31 GHz
1.655 GHz
4.965 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
5.79
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
3.4 GHz
1.7 GHz
5.1 GHz
35
35
___________
___________
1.6
2.0
3.6 GHz
1.8 GHz
5.4 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.0
3.8 GHz
1.9 GHz
5.7 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.1
4.0 GHz
2.0 GHz
6.0 GHz
35
35
___________
___________
1.7
2.1
5 GHz
1.250 GHz
2.500 GHz
3.750 GHz
6.250 GHz
7.500 GHz
8.750 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.1
2.1
2.1
2.9
3.0
5.1 GHz
1.275 GHz
2.550 GHz
3.825 GHz
6.375 GHz
7.650 GHz
8.925 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.0
2.0
2.9
3.0
5.5 GHz
1.375 GHz
2.750 GHz
4.125 GHz
6.875 GHz
8.250 GHz
9.625 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.1
3.0
3.0
6.0 GHz
1.500 GHz
3.000 GHz
4.500 GHz
7.500 GHz
9.000 GHz
10.50 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.9
3.0
3.0
6.5 GHz
1.625 GHz
3.250 GHz
4.875 GHz
8.125 GHz
9.750 GHz
11.375 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.1
2.9
3.0
3.0
7.0 GHz
1.750 GHz
3.500 GHz
5.250 GHz
8.750 GHz
10.50 GHz
12.25 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
1.7
2.0
2.0
3.0
3.0
3.0
7.8 GHz
1.950 GHz
3.900 GHz
5.850 GHz
9.750 GHz
11.70 GHz
13.65 GHz
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
5.80
D-2
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Eigenschaft
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
8 GHz
1.00 GHz
2.00 GHz
3.00 GHz
4.00 GHz
5.00 GHz
6.00 GHz
7.00 GHz
9.00 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.6
2.8
2.9
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
10 GHz
1.25 GHz
2.50 GHz
3.75 GHz
5.00 GHz
6.25 GHz
7.50 GHz
8.75 GHz
11.25 GHz
12.50 GHz
13.75 GHz
15.00 GHz
16.25 GHz
17.50 GHz
18.75 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.8
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
10.2 GHz
1.275 GHz
2.550 GHz
3.825 GHz
5.100 GHz
6.375 GHz
7.650 GHz
8.925 GHz
11.475 GHz
12.750 GHz
14.025 GHz
15.300 GHz
16.575 GHz
17.850 GHz
19.125 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.8
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
12 GHz
1.50 GHz
3.00 GHz
4.50 GHz
6.00 GHz
7.50 GHz
9.00 GHz
10.50 GHz
13.50 GHz
15.00 GHz
16.50 GHz
18.00 GHz
19.50 GHz
21.00 GHz
22.50 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.7
2.8
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
4.0
4.0
5.81
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
5.2.1.3
13.8 GHz
1.7250 GHz
3.4500 GHz
5.1750 GHz
6.9000 GHz
8.6250 GHz
10.350 GHz
12.075 GHz
15.525 GHz
17.250 GHz
18.975 GHz
20.700 GHz
22.425 GHz
24.150 GHz
25.875 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.8
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
15.8 GHz
1.975 GHz
3.950 GHz
5.925 GHz
7.900 GHz
9.875 GHz
11.850 GHz
13.825 GHz
17.775 GHz
19.750 GHz
21.725 GHz
23.700 GHz
25.675 GHz
27.650 GHz
29.625 GHz
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
35
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
16.2 GHz
1.0125 GHz
2.0250 GHz
3.0375 GHz
4.0500 GHz
5.0625 GHz
6.0750 GHz
7.0875 GHz
8.1000 GHz
9.1125 GHz
10.125 GHz
11.1375GHz
12.150 GHz
13.1625GHz
14.175 GHz
15.1875GHz
17.2125GHz
18.225 GHz
19.2375GHz
20.250 GHz
21.2625GHz
22.275 GHz
23.2875GHz
24.300 GHz
25.3125GHz
26.325 GHz
27.3375GHz
28.350 GHz
29.3625GHz
30.375 GHz
31.3875GHz
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.6
2.6
2.9
2.9
2.9
2.9
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
3.6
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.9
4.9
4.9
4.9
4.9
5.82
D-2
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Eigenschaft
3
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.1
3.3
3.4
3.4
3.4
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.4
4.4
4.4
4.4
4.4
4.4
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.2
3.3
3.4
3.4
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.0
4.4
4.4
4.4
4.4
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2
5.2.1.3
20 GHz
1.25 GHz
2.50 GHz
3.75 GHz
5.00 GHz
6.25 GHz
7.50 GHz
8.75 GHz
10.00 GHz
11.25 GHz
12.50 GHz
13.75 GHz
15.00 GHz
16.25 GHz
17.50 GHz
18.75 GHz
21.25 GHz
22.50 GHz
23.75 GHz
25.00 GHz
26.25 GHz
27.50 GHz
28.75 GHz
30.00 GHz
31.25 GHz
32.50 GHz
33.75 GHz
35.00 GHz
36.25 GHz
37.50 GHz
38.75 GHz
3
5.2.1.3
26 GHz
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
1.625 GHz
3.250 GHz
4.875 GHz
6.500 GHz
8.125 GHz
9.750 GHz
11.375 GHz
13.000 GHz
14.625 GHz
16.250 GHz
17.875 GHz
19.500 GHz
21.125 GHz
22.750 GHz
24.375 GHz
27.625 GHz
29.250 GHz
30.875 GHz
32.500 GHz
34.125 GHz
35.750 GHz
37.375 GHz
39.000 GHz
5.83
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
3
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.8
3.9
3.9
4.0
4.0
4.0
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.8
4.9
4.9
4.9
4.9
4.9
4.9
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.2.1.3
36 GHz
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
1.125 GHz
2.250 GHz
3.375 GHz
4.500 GHz
5.625 GHz
6.750 GHz
7.875 GHz
9.000 GHz
10.125 GHz
11.250 GHz
12.375 GHz
13.500 GHz
14.625 GHz
15.750 GHz
16.875 GHz
18.000 GHz
19.125 GHz
20.250 GHz
21.375 GHz
22.500 GHz
23.625 GHz
24.750 GHz
25.875 GHz
27.000 GHz
28.125 GHz
29.250 GHz
30.375 GHz
31.500 GHz
32.625 GHz
33.750 GHz
34.875 GHz
37.125 GHz
38.250 GHz
39.375 GHz
5.84
D-2
ZVx
Pos.-Nr
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Eigenschaft
3
Spezifikation
Min.-Wert/dBc
Messwert/dBc
Unsicherheit / dB
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
30
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
3.8
3.9
4.0
4.0
4.0
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.5
4.8
4.8
4.9
4.9
4.9
4.9
4.9
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.6
5.2.1.3
40 GHz
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
1.25 GHz
2.50 GHz
3.75 GHz
5.00 GHz
6.25 GHz
7.50 GHz
8.75 GHz
10.00 GHz
11.25 GHz
12.50 GHz
13.75 GHz
15.00 GHz
16.25 GHz
17.50 GHz
18.75 GHz
20.00 GHz
21.25 GHz
22.50 GHz
23.75 GHz
25.00 GHz
26.25 GHz
27.50 GHz
28.75 GHz
30.00 GHz
31.25 GHz
32.50 GHz
33.75 GHz
35.00 GHz
36.25 GHz
37.50 GHz
38.75 GHz
5.85
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
4
SSB Phasenrauschen
5.2.1.4
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
1.998 GHz
2.000 GHz
2.500 GHz
2.800 GHz
3.200 GHz
3.800 GHz
5.000 GHz
5.100 GHz
5.500 GHz
6.000 GHz
6.500 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
10.20 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
15.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
30.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/
dBc/Hz
Messwert/dB
Unsicherheit / dB
100.0
100.0
90.00
90.00
86.50
84.10
84.00
82.10
81.10
79.90
78.50
76.10
75.90
75.20
74.50
73.80
73.10
72.00
70.00
69.90
68.50
67.80
66.50
64.00
63.90
63.60
62.00
61.70
60.40
58.90
58.00
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.0
2.0
1.5
1.5
1.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
5.86
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
5
Störhub
5.2.1.5
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
1.998 GHz
2.000 GHz
2.500 GHz
2.800 GHz
3.200 GHz
3.800 GHz
5.000 GHz
5.100 GHz
5.500 GHz
6.000 GHz
6.500 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
10.20 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
15.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
30.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.87
Messwert/Hz
Spezifiation
Max.-Wert/Hz
Unsicherheit / Hz
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
2.0
2.0
5.0
5.0
10.0
10.0
10.0
20.0
20.0
20.0
20.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
40.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
160.0
160.0
160.0
160.0
160.0
160.0
160.0
0.7
0.7
0.8
1.0
1.1
1.3
1.3
1.5
1.7
1.8
2.1
2.5
2.5
2.7
2.8
3.0
3.2
3.5
4.2
4.3
4.9
5.3
6.0
7.8
7.8
8.1
9.6
9.9
13.3
18.9
22.6
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
6
Pegelgenauigkeit Port1
5.2.1.6
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.Wert/dBm
Messwert/dBm
Spezifikation
Max.Wert/dBm
Unsicherheit / dB
–12.0
–12.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–8.0
–8.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
0.23
0.18
0.18
0.18
0.18
0.18
0.18
0.24
0.24
0.32
0.32
0.32
0.32
0.40
0.40
0.40
0.40
0.46
0.46
0.46
0.46
0.47
0.47
0.52
0.52
0.66
0.66
0.66
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
5.88
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
6
Pegelgenauigkeit Port2
5.2.1.6
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.Wert/dBm
Messwert/dBm
Spezifikation
MaxWert/dBm
Unsicherheit / dB
–12.0
–12.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–11.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
–12.0
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
___________
–8.0
–8.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–9.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
–8.0
0.23
0.18
0.18
0.18
0.18
0.18
0.18
0.24
0.24
0.32
0.32
0.32
0.32
0.40
0.40
0.40
0.40
0.46
0.46
0.46
0.46
0.47
0.47
0.52
0.52
0.66
0.66
0.66
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
5.89
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21:
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.90
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.200 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 25.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 30.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 36.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 40.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21:
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
5.2.1.7
5.91
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
8.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
8.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21:
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.92
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.200 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 25.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 30.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 36.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 40.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
8
Pegellinearität Port1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21:
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
5.2.1.7
5.93
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
11.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22:
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.94
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.200 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
9.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
10.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 25.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 30.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 36.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 40.000 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22:
5.2.1.7
1127.8500.60
5.95
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
8.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.100 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.0
4.0
-6.0
–11.0
___________
___________
___________
___________
8.0
6.0
-4.0
–9.0
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.150 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 8.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 10.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22:
5.2.1.7
1127.8500.60
ZVx
5.96
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
f = 10.200 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 12.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 14.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 16.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
6.6
4.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
___________
7.4
5.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
0.051
f = 18.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 20.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 25.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 30.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 36.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
f = 40.000 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
0.6
-5.4
–10.4
___________
___________
___________
1.4
-4.6
–9.6
0.051
0.051
0.051
Pos.-Nr
Eigenschaft
8
Pegellinearität Port2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22:
1127.8500.60
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
5.2.1.7
5.97
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
PORT1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–4.0
–4.0
–4.0
–4.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
4.0
4.0
4.0
4.0
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.71
0.71
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
1.42
1.42
1.42
1.42
1.42
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.98
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
PORT2
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–4.0
–4.0
–4.0
–4.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
4.0
4.0
4.0
4.0
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.71
0.71
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
1.42
1.42
1.42
1.42
1.42
5.2.2.1
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.99
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
INPUT B1
Messung
nach
Abschnitt
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–4.0
–4.0
–4.0
–4.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
___________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
4.0
4.0
4.0
4.0
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.71
0.71
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
1.42
1.42
1.42
1.42
1.42
5.2.2.1
Falls Empfängereichl.
ZVK-B23 installiert
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.100
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
9
Absolutgenauigkeit
INPUT B2
Messung
nach
Abschnitt
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–2.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–3.0
–4.0
–4.0
–4.0
–4.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
___________
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
2.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
4.0
4.0
4.0
4.0
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.70
0.71
0.71
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
0.75
1.42
1.42
1.42
1.42
1.42
5.2.2.1
Falls Empfängereichl.
ZVK-B24 installiert
Eingangspegel –10 dBm
Differenz zu –10 dBm:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.101
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 8.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 10.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 10.20 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
5.102
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 16.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 28.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 36.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 40.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
5.103
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 8.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 10.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 10.20 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
5.104
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 16.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 28.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 36.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 40.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
5.105
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.20 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
5.106
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 16.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 28.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 36.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 40.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
5.107
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.20 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
5.108
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B1
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B22
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 16.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 28.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 36.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 40.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
5.109
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 8.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.020
f = 10.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 10.20 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
5.110
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 16.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 28.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 36.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 40.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
5.111
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 8.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.1
-0.1
-0.1
___________
___________
___________
___________
0.2
0.1
0.1
0.1
0.058
0.029
0.029
0.029
f = 10.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 10.20 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
5.112
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
f = 16.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
0.058
f = 20.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 28.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 36.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
f = 40.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-0.2
-0.2
-0.2
___________
___________
___________
0.2
0.2
0.2
0.058
0.058
0.058
5.113
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.010 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.20 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
5.114
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Ohne Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 16.00 GHz
10 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 28.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 36.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 40.00 GHz
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
5.115
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 0.010 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 0.500 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 1.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 2.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 4.000 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 8.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
f = 10.20 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-1
-1
-1
___________
___________
___________
___________
+2
+1
+1
+1
0.58
0.29
0.29
0.29
5.116
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
Linearität B2
Bezug: –10 dBm
Mit Option ZVK-B21
5.2.2.2
10
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/°
Messwert/°
Spezifikation
Max-Wert/°
Unsicherheit / °
f = 16.00 GHz
7 dB
5 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
-2
___________
___________
___________
___________
+2
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
0.58
f = 20.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 28.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 36.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
f = 40.00 GHz
1 dB
-5 dB
-10 dB
-2
-2
-2
___________
___________
___________
+2
+2
+2
0.58
0.58
0.58
5.117
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
11
Rauschpegel PORT1
5.2.2.3
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
MaxWert/dBm
Unsicherheit / dB
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
-70.0
-70.0
-70.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-85.0
-85.0
-85.0
-85.0
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
3.16
3.16
3.16
3.16
3.16
4.12
4.12
4.12
4.12
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.118
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
11
Rauschpegel PORT2
5.2.2.3
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
MaxWert/dBm
Unsicherheit / dB
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
-70.0
-70.0
-70.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-110.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-105.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-95.0
-85.0
-85.0
-85.0
-85.0
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
2.5
3.16
3.16
3.16
3.16
3.16
4.12
4.12
4.12
4.12
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
20.10 GHz
21.00 GHz
25.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
35.00 GHz
36.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.119
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
12
Anpassung INPUT B1
5.2.2.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls ZVK-B23 installiert
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.120
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
12
Anpassung INPUT B2
5.2.2.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
Falls ZVK-B24 installiert
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.121
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
13
Anpassung PORT1
5.2.3.1
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.122
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
13
Anpassung PORT2
5.2.3.1
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
10.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
12.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
10.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.123
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
14
Anpassung R1
CHANNEL IN
5.2.3.2
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.124
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
14
Anpassung R2
CHANNEL IN
5.2.3.2
0.010 GHz
0.050 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
18.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.125
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
15
Roh-Direktivität PORT1
5.2.3.3
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.126
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
15
Roh-Direktivität PORT2
5.2.3.3
0.010 GHz
0.100 GHz
0.150 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
1.500 GHz
2.000 GHz
3.000 GHz
4.000 GHz
5.000 GHz
6.000 GHz
7.000 GHz
8.000 GHz
9.000 GHz
10.00 GHz
11.00 GHz
12.00 GHz
13.00 GHz
14.00 GHz
15.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
8.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
6.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.127
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
0.5
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Generatoreichleitung
A1
5.2.3.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVK-B21 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.128
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Generatoreichleitung
A2
5.2.3.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVK-B22 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.129
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Empfängereichleitung
B1
5.2.3.4
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVK-B23 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.130
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
16
Empfängereichleitung
B2
5.2.3.4
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
-3.0
-0.2
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
-3.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
3.0
0.2
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
3.0
1.0
Referenz
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
1.0
Falls ZVK-B24 installiert
f = 1.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
f = 15.0 GHz,
Referenzwert 10 dB
0 dB
10 dB
20 dB
30 dB
40 dB
50 dB
60 dB
70 dB
1127.8500.60
5.131
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 1
IF BW 10 Hz:
5.2.3.5
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
70.0
70.0
110.0
110.0
110.0
110.0
110.0
110.0
105.0
105.0
105.0
105.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
5.132
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 1
5.2.3.5
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
40.0
40.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
75.0
75.0
75.0
75.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
50.0
50.0
50.0
50.0
50.0
50.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 kHz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.133
D-2
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 2
5.2.3.5
ZVx
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
70.0
70.0
110.0
110.0
110.0
110.0
110.0
110.0
105.0
105.0
105.0
105.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
90.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 Hz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.134
D-2
ZVx
Performance Test-Protokoll (ZVK)
Pos.-Nr
Eigenschaft
Messung
nach
Abschnitt
17
Messdynamik PORT 2
5.2.3.5
Spezifikation
Min.-Wert/dB
Messwert/dB
40.0
40.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
80.0
75.0
75.0
75.0
75.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
60.0
50.0
50.0
50.0
50.0
50.0
50.0
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
____________
Spezifikation
Max-Wert/dB
Unsicherheit / dB
IF BW 10 kHz:
0.010 GHz
0.100 GHz
0.500 GHz
1.000 GHz
2.000 GHz
4.000 GHz
6.000 GHz
8.000 GHz
10.00 GHz
12.00 GHz
14.00 GHz
16.00 GHz
16.10 GHz
17.00 GHz
18.00 GHz
19.00 GHz
20.00 GHz
22.00 GHz
24.00 GHz
26.00 GHz
28.00 GHz
30.00 GHz
32.00 GHz
34.00 GHz
36.00 GHz
38.00 GHz
40.00 GHz
1127.8500.60
5.135
D-2
ZVx
Schnittstellen
Anhang A - Schnittstellen
A.1
IEC-Bus-Schnittstelle (SCPI IEC625, SYSTEM BUS)
Der Netzwerkanalysator ist serienmäßig mit zwei IEC-Bus-Anschlüssen ausgestattet. Die Anschlußbuchse nach IEEE 488 befindet sich an der Geräterückseite. Über die Schnittstelle kann ein Controller
zur Fernsteuerung angeschlossen werden. Der Anschluß erfolgt mit einem geschirmten Kabel.
Die dritte IEC-Bus-Schnittstelle ist mit der Rechner-Option dem MS-DOS-Rechner zugeordnet. Diese
Schnittstelle kann mit Standardsoftware (R&S-Basic, QUICK-Basic usw.) unter MS-DOS sowie unter
WINDOWS (VISUAL BASIC usw.) mit der mitgelieferten Treibersoftware angesteuert werden. Sie
ermöglicht das Fernsteuern des Netzwerkanalysators über eine externe Verbindung der beiden IECBus-Schnittstellen und zusätzlich das Steuern anderer Geräte über den IEC-Bus-Anschluß an der
Geräterückseite (z.B. Steuerung eines kompletten Meßaufbaus).
Der folgende Abschnitt beschreibt die erste IEC-Bus-Schnittstelle, über die der Netzwerkanalysator
fernbedient werden kann. Die Eigenschaften der PC2A/PC-AT-Controllerschnittstelle hängt von der
vom Benutzer installierten Software im MS-DOS-Rechner ab und ist daher hier nicht beschrieben.
Eigenschaften der Schnittstelle
é 8-bit-parallele Datenübertragung
é bidirektionale Datenübertragung
é Dreidraht-Handshake
é hohe Datenübertragungsrate, max. 350 kByte/s
é bis zu 15 Geräte anschließbar
é maximale Länge der Verbindungskabel 15 m (Einzelverbindung 2m)
é Wired-Or-Verknüpfung bei Parallelschaltung mehrerer Geräte.
ATN
IFC
NRFD EOI
DIO3 DIO1
SHIELD SRQ NDAC DAV DIO4
DIO2
12
24
1
13
LOGIC GND GND(10) GND(8) GND(6) DIO8 DIO6
GND(11)
GND(9) GND(7)
REN DIO7 DIO5
Bild A-1
Pinbelegung der IEC-Bus-Schnittstelle
1043.0009.50
A.1
D-8
Schnittstellen
ZVx
Busleitungen
1. Datenbus mit 8 Leitungen DIO 1...DIO 8
Die Übertragung erfolgt bitparallel und byteseriell im ASCII/ISO-Code. DIO1 ist das niedrigstwertige
und DIO8 das höchstwertige Bit.
2. Steuerbus mit 5 Leitungen
IFC (Interface Clear),
aktiv LOW setzt die Schnittstellen der angeschlossenen Geräte in die Grundeinstellung zurück.
ATN (Attention),
aktiv LOW meldet die Übertragung von Schnittstellennachrichten.
inaktiv HIGH meldet die Übertragung von Gerätenachrichten.
SRQ (Service Request),
aktiv LOW ermöglicht dem angeschlossenen Gerät, einen Bedienungsruf an den Controller zu
senden.
REN (Remote Enable),
aktiv LOW ermöglicht das Umschalten auf Fernsteuerung.
EOI (End or Identify),
hat in Verbindung mit ATN zwei Funktionen:
ATN = HIGH aktiv LOW kennzeichnet das Ende einer Datenübertragung.
ATN = LOW aktiv LOW löst Parallelabfrage (Parallel Poll) aus .
3. Handshake Bus mit drei Leitungen
DAV (Data Valid),
aktiv LOW meldet ein gültiges Datenbyte auf dem Datenbus.
NRFD (Not Ready For Data),
aktiv LOW meldet, daß eines der angeschlossenen Geräte zur Datenübernahme nicht bereit ist .
NDAC (Not Data Accepted),
aktiv LOW, solange das angeschlossene Gerät die am Datenbus anliegenden Daten übernimmt.
1043.0009.50
A.2
D-8
ZVx
Schnittstellen
Schnittstellenfunktionen
Über IEC-Bus fernsteuerbare Geräte können mit unterschiedlichen Schnittstellenfunktionen ausgerüstet
sein. Tabelle A-1 führt die für den Netzwerkanalysator zutreffenden Schnittstellenfunktionen auf.
Tabelle A-1
Schnittstellenfunktionen
Steuerzeichen
Schnittstellenfunktionen
SH1
Handshake-Quellenfunktion (Source Handshake), volle Fähigkeit
AH1
Handshake-Senkenfunktion (Acceptor Handshake), volle Fähigkeit
L4
Listener-Funktion, volle Fähigkeit, Entadressierung durch MTA
T6
Talker-Funktion, volle Fähigkeit, Fähigkeit zur Antwort auf Serienabfrage,
Entadressierung durch MLA
SR1
Bedienungs-Ruf-Funktion (Service Request), volle Fähigkeit
PP1
Parallel-Poll-Funktion, volle Fähigkeit
RL1
Remote/Local-Umschaltfunktion, volle Fähigkeit
DC1
Rücksetzfunktion (Device Clear), volle Fähigkeit
DT1
Auslösefunktion (Device Trigger), volle Fähigkeit
C12
Controller-Funktion, Fähigkeit zum Senden von Schnittstellennachrichten,
zum Empfang und zur Abgabe der Controllerfunktion
IEC-Bus-Nachrichten
Die Nachrichten, die auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen werden, lassen sich in zwei
Gruppen einteilen:
– Schnittstellennachrichten und
– Gerätenachrichten.
Schnittstellennachrichten
Schnittstellennachrichten werden auf den Datenleitungen zum Gerät übertragen, wobei die
Steuerleitung Attention "ATN" aktiv (LOW) ist. Sie dienen der Kommunikation zwischen Steuerrechner
und Gerät und können nur von einem Steuerrechner, der die Controllerfunktion am IEC-Bus hat ,
gesendet werden.
1043.0009.50
A.3
D-8
Schnittstellen
ZVx
Universalbefehle
Die Universalbefehle liegen im Code-Bereich 10...1F Hex. Sie wirken ohne vorhergehende
Adressierung auf alle an den Bus angeschlossenen Geräte.
Tabelle A-2
Universalbefehle
Befehl
QuickBASIC-Befehl
Wirkung auf das Gerät
DCL
(Device Clear)
IBCMD (controller%, CHR$(20))
Bricht die Bearbeitung der gerade empfangenen
Befehle ab und setzt die BefehlsbearbeitungsSoftware in einen definierten Anfangszustand.
Verändert die Geräteeinstellung nicht.
IFC
(Interface Clear)
IBSIC (controller%)
Setzt die Schnittstellen in die Grundeinstellung
zurück.
LLO
(Local Lockout)
IBCMD (controller%, CHR$(17))
Die manuelle LOCAL-Umschaltung wir gesperrt.
SPE
(Serial Poll Enable)
IBCMD (controller%, CHR$(24))
Bereit zur Serienabfrage
SPD
(Serial Poll Disable)
IBCMD (controller%, CHR$(25))
Ende der Serienabfrage
IBCMD (controller%, CHR$(21))
Ende des Parallel-Poll-Abfragestatus
PPU (Parallel Poll
Unconfigure)
Adressierte Befehle
Die adressierten Befehle liegen im Code-Bereich 00...0F hex. Sie wirken nur auf Geräte, die als Listener
adressiert sind.
Tabelle A-3
Adressierte Befehle
Befehl
QuickBASIC-Befehl
Wirkung auf das Gerät
SDC
Clear)
(Selected Device
IBCLR (device%)
Bricht die Bearbeitung der gerade empfangenen
Befehle ab und setzt die
Befehlsbearbeitungs-Software in einen definierten
Anfangszustand. Verändert die Geräteeinstellung
nicht.
GTL
(Go to Local)
IBLOC (device%)
Übergang in den Zustand "Local" (Handbedienung)
IBPPC (device%, data%)
Gerät für Parallelabfrage konfigurieren. Der
QuickBASIC-Befehl führt zusätzlich PPE / PPD aus.
PPC
(Parallel Poll
Configure)
Gerätenachrichten
Gerätenachrichten werden auf den Datenleitungen des IEC-Bus übertragen, wobei die Steuerleitung
Attention "ATN" nicht aktiv (HIGH) ist. Es wird der ASCII/ISO-Code verwendet.
In Abschnitt 3.5 sind Aufbau und Syntax der Gerätenachrichten beschrieben. In Abschnitt 3.6 sind die
Befehle aufgelistet und ausführlich erläutert.
1043.0009.50
A.4
D-8
ZVx
Schnittstellen
A.2
RS-232-C-Schnittstelle (COM1, COM2)
Der Netzwerkanalysator ist serienmäßig über zwei RS-232-C-Schnittstellen fernbedienbar. Die beiden
RS-232-Schnittstellen sind zwei unabhängige Fernsteuerkanäle, die auch gleichzeitig aktiv sein können.
Die Einstell- und Abfragebefehle wirken aber auf die gleiche Gerätehardware. Die Schnittstellen können
manuell in dem Menü SETUP-GENERAL SETUP in der Tabelle COM PORT1|2 oder über
Fernbedienung mit dem Befehl SYSTem:COMMunication:SERial1|2:STATe ein- oder ausgeschaltet
werden.
Jeder aktiven RS-232-Schnittstelle ist eine der 9poligen Anschlußstecker an der Geräterückseite
zugeordnet. Der Schnittstelle 1 ist der Anschlußstecker COM1 und der Schnittstelle 2 der Anschlußstecker COM2 zugeordnet.
Eigenschaften der Schnittstelle
é serielle Datenübertragung im Asynchron-Mode
é bidirektionale Datenübertragung über zwei separate Leitungen
é wählbare Übertragungsgeschwindigkeit von 110...19200 Baud
é Signalpegel logisch '0' von +3V bis +15V
é Signalpegel logisch '1' von -15V bis -3V
é ein externes Gerät (Controller) anschließbar
é Software Handshake (XON, XOFF)
é Hardware Handshake
DTR
SG
5
4
6
RxD
TxD
DCD
3
1
7
2
8
RTS
DSR
9
RI
CTS
Bild A-2 Pinbelegung der RS-232-Schnittstelle
Signalleitungen
DCD (Data Carrier Detector),
Wird im GERÄT nicht genutzt.
Eingang (log. '0' = aktiv); An diesem Signal erkennt ein Datenendgerät, daß das Modem von der
Gegenstation gültige Signale mit ausreichendem Pegel empfängt. DCD wird benutzt, um den
Empfänger im Datenendgerät zu sperren und damit das Einlesen falscher Daten zu
unterbinden, wenn das Modem die Signale der Gegenstation nicht deuten kann.
RxD (Receive Data),
Datenleitung; Übertragungsrichtung von der Gegenstation zum Gerät.
1043.0009.50
A.5
D-8
Schnittstellen
ZVx
TxD (Transmit Data),
Datenleitung; Übertragungsrichtung vom Gerät zur Gegenstation.
DTR (Data terminal ready),
Ausgang (log. '0' = aktiv); Mit DTR teilt das Gerät mit, daß es bereit ist, Daten zu empfangen.
GND,
Schnittstellenmasse, mit der Gerätemasse verbunden.
DSR (Data set ready),
Eingang (log. '0' = aktiv); DSR teilt dem Gerät mit, daß die Gegenstation bereit ist, Daten zu
empfangen.
RTS (Request to send),
Ausgang (log. '0' = aktiv); RTS teilt der Gegenstation mit, daß das Gerät bereit zur
Datenübertragung ist. Die Leitung RTS bleibt solange aktiv, wie die serielle Schnittstelle aktiv
ist.
CTS (Clear to send),
Eingang (log. '0' = aktiv); CTS teilt dem Gerät mit, daß die Gegenstation bereit ist, Daten zu
empfangen.
RI (Ring indicator),
Wird vom Gerät nicht genutzt.
Eingang; Mit RI meldet ein Modem, daß eine Gegenstation mit ihm Verbindung aufnehmen will.
Übertragungsparameter
Für eine fehlerfreie und korrekte Datenübertragung müssen bei Gerät und Controller die
Übertragungsparameter gleich eingestellt werden. Die Einstellungen erfolgen im Menü SETUPGENERAL SETUP.
Übertragungsgeschwindigkeit
(Baudrate)
Im Analysator können 8 verschiedene Baudraten eingestellt
werden:
110, 300, 600, 1200, 2400, 4800, 9600, 19200.
Datenbits
Die Datenübertragung erfolgt im 7- oder 8-bit-ASCII-Code. Das
LSB (least significant bit) ist das erste übertragene Bit.
Startbit
Jedes Datenbyte wird mit einem Startbit eingeleitet. Die fallende
Flanke des Startbits signalisiert den Beginn des Datenbytes.
Paritätsbit
Als Fehlerschutz kann ein Paritätsbit mit übertragen werden. Es
gibt die Einstellungen keine, gerade und ungerade Parität.
Zusätzlich kann das Paritätsbit auf logisch '0' oder logisch '1'
festgelegt werden.
Stopbits
Die Übertragung eines Datenbytes kann mit 1, 1,5 oder 2 Stopbits
abgeschlossen werden.
Beispiel:
Übertragung des Buchstaben 'A' (41 Hex) im 7-bit-ASCII-Code,
mit gerader Parität und zwei Stopbits:
01
02
Bit 01
Startbit
1043.0009.50
03
04
A.6
05
06
Bit 02...08
Datenbits
07
08
09
10
11
Bit 09
Bit 10...11
Paritätsbit Stopbits
D-8
ZVx
Schnittstellen
Schnittstellenfunktionen
Zur Steuerung der Schnittstelle sind einige Strings definiert bzw. Steuerzeichen reseviert, die in
Anlehnung an die IEC-Bussteuerung definiert sind.
Tabelle A-4
Steuerstrings bzw. -zeichen der RS-232-Schnittstelle
Steuerstring bzw. -zeichen
Funktion
"@REM"
Remote-Umschaltfunktion
"@LOC"
Local-Umschaltung
"@SRQ"
Bedienungsruf-Funktion (Service Request SRQ - wird vom Gerät gesendet)
"@GET"
Group Execute Trigger (GET)
"@DCL"
Rücksetzfunktion (Device Clear DCL)
<Ctrl Q> 11 Hex
Zeichenausgabe freigeben
<Ctrl S> 13 Hex
Zeichenausgabe anhalten
0D Hex, 0A Hex
Schlußzeichen <CR>, <LF>
Handshake
Software-Handshake
Bei Software-Handshake wird die Datenübertragung mit den beiden Steuerzeichen XON / XOFF
gesteuert:
Der Spektrumanalysator meldet seine Empfangsbereitschaft über das Steuerzeichen XON.
Ist der Empfangspuffer voll, schickt er das Zeichen XOFF über die Schnittstelle zum Controller. Der
Controller unterbricht daraufhin die Datenausgabe so lange, bis er vom Gerät wieder ein XON
empfängt.
Der Controller signalisiert seine Empfangsbereitschaft dem Gerät auf die gleiche Weise.
Kabel für lokale Rechnerkopplung bei Software-Handshake
Die Verbindung des Analysators mit einem Controller bei Software-Handshake erfolgt durch Kreuzen
der Datenleitungen. Der folgende Verdrahtungsplan gilt für einen Controller mit 9-Pol- oder 25-PolAusführung.
Gerät
9 pol.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Controller
9 pol.
------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------GND / GND-------------
Gerät
9 pol.
1
3
2
6
5
4
8
7
9
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Controller
25 pol.
------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------GND / GND-------------
8
2
3
6
7
20
5
4
22
Bild A-3 Verdrahtung der Datenleitungen für Software-Handshake
1043.0009.50
A.7
D-8
Schnittstellen
ZVx
Hardware-Handshake
Beim Hardware-Handshake meldet der Analysator seine Empfangsbereitschaft über die Leitungen DTR
und RTS. Eine logische '0' auf beiden Leitungen bedeutet "bereit" und eine logische '1' bedeutet "nicht
bereit". Die Leitung RTS ist dabei immer aktiv (logisch '0'), solange die serielle Schnittstelle
eingeschaltet ist. Die Leitung DTR steuert damit die Empfangsbereitschaft des Analysators.
Die Empfangsbereitschaft der Gegenstation wird dem Gerät über die Leitung CTS und DSR mitgeteilt.
Eine logische '0' auf beiden Leitungen aktiviert die Datenausgabe und eine logische '1' auf beiden
Leitungen stoppt die Datenausgabe des Analysators. Die Datenausgabe erfolgt über die Leitung TxD.
Kabel für lokale Rechnerkopplung bei Hardware-Handshake
Die Verbindung des Analysators mit einem Controller erfolgt mit einem sogenannten Nullmodem-Kabel.
Bei diesem Kabel müssen die Daten-, Steuer- und Meldeleitungen gekreuzt werden. Der folgende
Verdrahtungsplan gilt für einen Controller mit 9-Pol- oder 25-Pol-Ausführung.
Gerät
9 pol.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Controller
9 pol.
------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------DTR /DSR--------------------------GND / GND------------------------DSR / DTR-------------------------RTS / CTS-------------------------CTS / RTS--------------
Gerät
9 pol.
1
3
2
6
5
4
8
7
9
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Controller
25 pol.
------------RxD / TxD--------------------------TxD / RxD--------------------------DTR /DSR--------------------------GND / GND------------------------DSR / DTR-------------------------RTS / CTS-------------------------CTS / RTS--------------
8
2
3
6
7
20
5
4
22
Bild A-4 Verdrahtung der Daten-, Steuer- und Meldeleitungen für Hardware-Handshake
1043.0009.50
A.8
D-8
ZVx
A.3
Schnittstellen
RSIB-Schnittstelle
Das Gerät ist serienmäßig mit einer RSIB-Schnittstelle ausgestattet, die die Steuerung des Gerätes
durch Visual C++- und Visual Basic-Programme, aber auch durch die Windowsanwendungen WinWord
und Excel, sowie National Instruments LabView, LabWindows/CVI und Agilent VEE ermöglicht. Die
Steueranwendungen können sowohl lokal auf dem Meßgerät als auch auf einem externen Rechner im
Netzwerk laufen.
Auf dem externen Rechner kann außer einem Windows-Betriebssystem auch ein Unix-Betriebssystem
installiert sein. In diesem Fall werden die Steueranwendungen entweder in C oder C++ erstellt. Die
unterstützten Unix-Betriebssysteme umfassen zur Zeit:
•
Sun Solaris 2.6 Sparc Station
•
Sun Solaris 2.6 Intel Platform
•
Red Hat Linux 6.2 x86 Processors
Bei der lokalen Steuerung wird beim Verbindungsaufbau mit der Funktion RSDLLibfind() der Name
’@local’ angegeben. Wird hingegen nicht ’@local’ angegeben, dann interpretiert die Bibliothek den
Namen als eine IP-Addresse und versucht über die Winsock-Schnittstelle eine Verbindung zu dem
Gerät herzustellen.
externer Rechner
(Windows NT oder Windows 9x)
ZVx
EMI TEST RECEIVER . 20 Hz . . . 7 GHz . ESI
1088.7490
SYSTEM
PRESET
CAL
DIS PLAY
INFO
FREQUENCY
CENTER /
FREQ
ST ART
SPAN/
ZOOM
ST OP
LEVEL
7
8
4
5
1
2
3
0
.
-
MARKER
LINES
MODE
NORMAL SEARCH
D LINES
SETUP
DELTA
LIMIT S
MKR
CLR
HARDCOPY
TRACE
07
DATA ENTRY
REF /
UNIT
RANGE
CONFIGURATION
SWEEP
9
-d Bm
V
s
GHz
6
dBm
mV
ms
MHz
dB
µV
µs
kHz
dB..
nV
ns
BA CK
Hz
EXP
DATA VARIATION
TRIGGER
START
1
2
3
4
HOLD
SETT ING
ST EP
MEMORY
SWEEP /
SCAN
SAVE
MENU
STATUS
RECALL
RBW
VBW
SRQ
CONFIG
SWT
REMOTE
COUPLING /
RUN
LOCAL
AF OUTPUT
RF INPUT 2 20Hz... 1GHz
PROBE POWER
W
GEN OUTPUT 50
INPUT
PROBE / CODE
RF INPUT 1
+30 dBm
MAX
+ 30 d Bm
MAX
50
50
W
W
DC0 V
MAX
REM OTE
M ADE IN GER MAN Y
Windows-Umgebungen
Voraussetzung, um über die RSIB-Schnittstelle auf die Meßgeräte zugreifen zu können, ist die
Installation der DLL in die entsprechenden Verzeichnisse:
• RSIB.DLL im Windows NT system Verzeichnis oder im Verzeichnis der Steueranwendungen.
• RSIB32.DLL im Windows NT system32-Verzeichnis oder im Verzeichnis der Steueranwendungen.
Auf dem Meßgerät sind die DLLs bereits in den entsprechenden Verzeichnissen installiert.
Für die verschiedenen Programmiersprachen existieren Dateien, die die Deklarationen der DLLFunktionen und Definition der Fehlercodes enthalten.
Visual Basic (16 bit):
Visual Basic (32 bit):
C/C++:
1043.0009.50
’RSIB.BAS’
’RSIB32.BAS’
’RSIB.H’
(C:/R_S/Instr/RSIB)
(C:/R_S/Instr/RSIB)
(C:/R_S/Instr/RSIB)
A.9
D-8
Schnittstellen
ZVx
Außerdem befindet sich in dem RSIB-Verzeichnis noch ein Programm RSIBCNTR.EXE mit dem SCPIKommandos über die RSIB-Schnittstelle an das Gerät gesendet werden können. Dies Programm kann
als Test für die Funktion der Schnittstelle verwendet werden. Es benötigt das Laufzeitmodul
VBRUN300.DLL im Pfad oder Windows-Verzeichnis.
Die Steuerung erfolgt mit Visual C++ oder Visual Basic Programmen. Die lokale Verbindung mit dem
internen Rechner wird mit dem Namen '@local' hergestellt. Wird ein externer Rechner verwendet, muß
an dieser Stelle die IP-Adresse des Gerätes angegeben werden.
über VisualBasic:
interner Rechner:
externer Rechner
ud = RSDLLibfind ("@local", ibsta, iberr, ibcntl)
ud = RSDLLibfind ("82.1.1.200", ibsta, iberr, ibcntl)
Die Rückkehr in den manuellen Betrieb kann über die Frontplatte (Taste LOCAL ) oder über die RSIBSchnittstelle erfolgen:
Über RSIB:
...
ud = RSDLLibloc (ud, ibsta, iberr, ibcntl);
...
Unix-Umgebungen
Um über die RSIB-Schnittstelle auf die Meßgeräte zugreifen zu können, muß die Datei
librsib.so.X.Y in ein Verzeichnis kopiert werden, für das die Steueranwendung Leserechte besitzt.
X.Y im Dateinamen bezeichnet die Versionsnummer der Bibliothek, zum Beispiel 1.0.
Die Bibliothek librsib.so.X.Y ist als sogenannte shared library erstellt. Die Anwendungen, die die
Bibliothek benützen, haben sich aber nicht um Versionen zu kümmern; sie linken einfach mit der Option
-lrsib die Bibliothek mit. Damit erstens der Linkvorgang erfolgreich verläuft und zweitens zur Laufzeit
die Bibliothek gefunden wird, müssen die folgenden Hinweise beachtet werden:
Datei-Link:
• Mit dem Betriebssystembefehl ln in einem Verzeichnis, für das die Steueranwendung Leserechte
besitzt, eine Datei mit dem Link-Namen librsib.so erstellen, die auf librsib.so.X.Y zeigt.
Beispiel:
$ ln –s /usr/lib/librsib.so.1.0 /usr/lib/librsib.so
Linker-Optionen für die Anwendungserstellung:
• -lrsib : Importbibliothek
•
-Lxxx : Pfadangabe, wo die Importbibliothek gefunden wird. Dies ist der Ort, an dem obiger DateiLink erstellt wurde. Beispiel: -L/usr/lib.
Zusätzliche Linker-Optionen für die Anwendungserstellung (nur unter Solaris):
• -Rxxx: Pfadangabe, wo zur Laufzeit nach der Bibliothek gesucht werden soll. Beispiel:
-R/usr/lib.
Laufzeitumgebung:
• Umgebungsvariable LD_RUN_PATH auf das Verzeichnis setzen, in dem obiger Datei-Link erstellt
wurde. Dies ist nur dann nötig, wenn librsib.so nicht im Standardsuchpfad des Betriebssystems
zu finden ist und wenn die -R Linker Option (nur Solaris) nicht spezifiziert wurde.
Für die C/C++-Programmierung sind die Deklarationen der Bibliotheks-Funktionen und Definition der
Fehlercodes enthalten in:
C/C++:
1043.0009.50
’RSIB.H’
(C:\R_S\Instr\RSIB)
A.10
D-8
ZVx
Schnittstellen
RSIB-Schnittstellenfunktionen
In diesem Kapitel sind alle Funktionen der Bibliothek "RSIB.DLL" bzw. "RSIB32.DLL" bzw.
"librsib.so" aufgelistet, mit denen Steueranwendungen erstellt werden können.
Variablen ibsta, iberr, ibcntl
Wie bei der National Instruments-Schnittstelle kann die erfolgreiche Ausführung eines Befehls anhand
der Variablen ibsta, iberr und ibcntl überprüft werden. Hierzu werden allen RSIB-Funktionen
Referenzen auf diese drei Variablen übergeben. Das Statuswort ibsta wird zusätzlich noch als
Funktionswert von allen Funktionen zurückgeliefert.
Statuswort - ibsta
Alle Funktionen geben ein Statuswort zurück, das Informationen über den Zustand der RSIBSchnittstelle enthält. Folgende Bits sind dabei definiert:
Bit-Bezeichnung
Bit
Hex-Code
Beschreibung
ERR
15
8000
Wird gesetzt, wenn bei einem Funktionsaufruf ein Fehler aufgetreten ist. Falls
dieses Bit gesetzt ist, enthält iberr einen Fehlercode, der den Fehler
genauer spezifiziert.
TIMO
14
4000
Wird gesetzt, wenn bei einem Funktionsaufruf ein Timeout aufgetreten ist. Ein
Timeout kann bei folgenden Situationen auftreten:
• beim Warten auf einen SRQ mit der Funktion RSDLLWaitSrq().
• keine Quittung für Daten erhalten, die mit RSDLLibwrt() oder
RSDLLilwrt() zu einem Gerät gesendet wurden.
• keine Antwort vom Server auf eine Datenabfrage mit den Funktionen
RSDLLibrd() oder RSDLLilrd().
CMPL
8
0100
Wird gesetzt, falls die Antwort des IEC-Bus-Parsers komplett ausgelesen
wurde. Wird eine Antwort des Parsers mit der Funktion RSDLLilrd()
ausgelesen, wobei die Länge des Buffers nicht für die Antwort ausreicht, dann
wird das Bit gelöscht.
Fehlervariable - iberr
Ist im Statuswort das ERR-Bit (8000h) gesetzt, dann enthält iberr einen Fehlercode, mit dem der
Fehler genauer spezifiziert wird. Für die RSIB-Schnittstelle sind eigene Fehlercodes definiert,
unabhängig von der National Instruments-Schnittstelle.
Fehler
Fehlercode
Beschreibung
IBERR_DEVICE_REGISTER
1
RSIB.DLL kann kein neues Gerät mehr registrieren.
IBERR_CONNECT
2
Der Verbindungsaufbau zum Meßgerät ist gescheitert.
IBERR_NO_DEVICE
3
Eine Funktion der Schnittstelle wurde mit einem ungültigen Gerätehandle
aufgerufen.
IBERR_MEM
4
Kein freier Speicher vorhanden.
IBERR_TIMEOUT
5
Timeout ist aufgetreten.
IBERR_BUSY
6
Die RSIB-Schnittstelle ist durch eine noch nicht beendete Funktion blockiert.
Beispielsweise blockiert die Funktion RSDLLibrd() bei ausstehenden Daten
Windows nicht, d.h. ein erneuter Aufruf ist möglich. Weitere Aufrufe werden
jedoch von RSIB.DLL mit dem Fehlercode IBERR_BUSY abgewiesen.
IBERR_FILE
7
Fehler beim Lesen bzw. Schreiben in eine Datei.
IBERR_SEMA
8
Fehler beim Erzeugen oder Belegen einer Semaphore (nur unter Unix)
1043.0009.50
A.11
D-8
Schnittstellen
ZVx
Zählvariable - ibcntl
Die Variable ibcntl wird nach jedem Lese- bzw. Schreibfunktionsaufruf mit der Anzahl der
übertragenen Bytes aktualisiert.
Übersicht der Schnittstellenfunktionen
Die Funktionen der Bibliothek sind an die Schnittstellenfunktionen von National Instruments für IEC-BusProgrammierung angepaßt. Die Funktionen, die von der Bibliothek unterstützt werden, sind in der
folgenden Tabelle aufgelistet.
Funktion
Beschreibung
RSDLLibfind()
Liefert ein Handle für den Zugriff auf ein Gerät.
RSDLLibwrt()
Sendet einen nullterminierten String an ein Gerät.
RSDLLilwrt()
Sendet eine bestimmte Anzahl von Bytes an ein Gerät.
RSDLLibwrtf()
Sendet den Inhalt einer Datei an ein Gerät.
RSDLLibrd()
Liest Daten von einem Gerät in einen String.
RSDLLilrd()
Liest eine bestimmte Anzahl von Bytes von einem Gerät.
RSDLLibrdf()
Liest Daten von einem Gerät in eine Datei.
RSDLLibtmo()
Setzt Timeout für RSIB-Funktionen
RSDLLibsre()
Schaltet ein Gerät in den Zustand local bzw. remote
RSDLLibloc()
Schaltet ein Gerät temporär in den Zustand local
RSDLLibeot()
Freigeben/Sperren der END-Message bei Schreiboperationen.
RSDLLibrsp()
Führt einen Serial Poll durch und liefert das Statusbyte.
RSDLLibclr()
Sendet das Kommando SDC (Device Clear) an das Gerät.
RSDLLibonl()
Setzt das Gerät On-/Offlline.
RSDLLTestSrq()
Überprüft, ob ein Gerät einen SRQ erzeugt hat.
RSDLLWaitSrq()
Wartet bis ein Gerät einen SRQ erzeugt.
RSDLLSwapBytes
Dreht die Byte-Folge für binäre Zahlendarstellungen (nur auf nicht-Intel Plattformen benötigt)
1043.0009.50
A.12
D-8
ZVx
Schnittstellen
Beschreibung der Schnittstellenfunktionen
RSDLLibfind()
Die Funktion liefert ein Handle für den Zugriff auf das Gerät mit dem Namen udName.
VB-Format:
Function RSDLLibfind (ByVal udName$, ibsta%, iberr%, ibcntl&)
As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibfind( char far *udName, short far *ibsta,
short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibfind( char *udName, short *ibsta, short *iberr,
unsigned long *ibcntl)
Parameter:
udName
Name des Geräts
Beispiel:
ud = RSDLLibfind ("@local", ibsta, iberr, ibcntl)
Die Funktion muß vor allen anderen Funktionen der Schnittstelle aufgerufen werden.
Als Rückgabewert liefert die Funktion ein Handle, das in allen Funktionen zum Zugriff auf das Gerät
angegeben werden muß. Wird das Gerät mit dem Namen udName nicht gefunden, dann besitzt das
Handle einen negativen Wert.
Die lokale Verbindung auf dem Meßgerät wird mit dem Namen "@local" hergestellt. Beim
Verbindungsaufbau über Netzwerk hingegen muß die IP-Adresse des Meßgeräts angegeben werden
(z.B. ’89.1.1.200’).
RSDLLibwrt
Diese Funktion sendet Daten an das Gerät mit dem Handle ud.
VB-Format:
Function RSDLLibwrt (ByVal ud%, ByVal Wrt$, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibwrt( short ud, char far *Wrt, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLibwrt( short ud, char *Wrt, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
Wrt
Geräte-Handle
String, der zum Gerät gesendet wird.
Beispiel:
RSDLLibwrt(ud, "SENS:FREQ:STAR?", ibsta, iberr, ibcntl)
Mit der Funktion können Einstell- und Abfragebefehle an die Meßgeräte gesendet werden. Ob die Daten
als kompletter Befehl interpretiert werden, kann mit der Funktion RSDLLibeot() eingestellt werden.
1043.0009.50
A.13
D-8
Schnittstellen
ZVx
RSDLLilwrt
Diese Funktion sendet Cnt Bytes an ein Gerät mit dem Handle ud.
VB-Format:
Function RSDLLilwrt (ByVal ud%, ByVal Wrt$, ByVal Cnt&,
ibsta%, iberr%, ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLilwrt( short ud, char far *Wrt,
unsigned long Cnt, short far *ibsta, short far *iberr,
unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLilwrt( short ud, char *Wrt, unsigned long Cnt,
short *ibsta, short *iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
Wrt
Cnt
Geräte-Handle
String, der zum IEC-Bus-Parser gesendet wird.
Anzahl der Bytes, die zum Gerät gesendet werden.
Beispiel:
RSDLLilwrt (ud, ’......’, 100, ibsta, iberr, ibcntl)
Die Funktion sendet wie RSDLLibwrt() Daten an ein Gerät, mit dem Unterschied, daß auch binäre
Daten versendet werden können. Die Länge der Daten ist nicht durch einen nullterminierten String,
sondern durch die Angabe von Cnt Bytes bestimmt. Falls die Daten mit EOS (0Ah) abgeschlossen
werden sollen, dann muß das EOS-Byte an den String angehängt werden.
RSDLLibwrtf
Diese Funktion sendet den Inhalt einer Datei file an das Gerät mit dem Handle ud.
VB-Format:
Function RSDLLibwrtf (ByVal ud%, ByVal file$, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibwrf( short ud, char far *Wrt, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLibwrt( short ud, char *Wrt, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
file
Geräte-Handle
Datei, dessen Inhalt zum Gerät gesendet wird.
Beispiel:
RSDLLibwrtf(ud, "C:\db.sav", ibsta, iberr, ibcntl)
Mit dieser Funktion können Einstell- und Abfragebefehle an die Meßgeräte gesendet werden. Ob die
Daten als kompletter Befehl interpretiert werden, kann mit der Funktion RSDLLibeot() eingestellt
werden.
1043.0009.50
A.14
D-8
ZVx
Schnittstellen
RSDLLibrd()
Die Funktion liest Daten vom Gerät mit dem Handle ud in den String Rd.
VB-Format:
Function RSDLLibrd (ByVal ud%, ByVal Rd$, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibrd( short ud, char far *Rd, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLibrd( short ud, char *Rd, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
Rd
Geräte-Handle
String, in den die gelesenen Daten kopiert werden.
Beispiel:
RSDLLibrd (ud, Rd, ibsta, iberr, ibcntl)
Diese Funktion holt die Antworten des IEC-Bus-Parser auf einen Abfragebefehl ab.
Bei der Programmierung in Visual Basic muß vorher ein String mit ausreichender Länge erzeugt
werden. Dies kann entweder bei der Definition des Strings oder mit dem Befehl Space$() erfolgen.
Erzeugen eines Strings der Länge 100:
- Dim Rd as String * 100
- Dim Rd as String
Rd = Space$(100)
RSDLLilrd
Diese Funktion liest Cnt Bytes vom Gerät mit dem Handle ud.
VB-Format:
Function RSDLLilrd (ByVal ud%, ByVal Rd$, ByVal Cnt&, ibsta%,
iberr%, ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLilrd( short ud, char far *Rd, unsigned long
Cnt, short far *ibsta, short far *iberr, unsigned long far
*ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLilrd( short ud, char *Rd, unsigned long Cnt, short
*ibsta, short *iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
cnt
Geräte-Handle
Maximale Anzahl der Bytes, die von der DLL in den Zielstring
Rd kopiert werden.
Beispiel:
RSDLLilrd (ud, RD, 100, ibsta, iberr, ibcntl)
Die Funktion liest Daten von einem Gerät wie die Funktion RSDLLibrd(), mit dem Unterschied, daß
hier mit Cnt die maximale Anzahl der Bytes angegeben werden kann, die in den Zielstring Rd kopiert
werden. Mit dieser Funktion kann das Schreiben über das Stringende hinaus vermieden werden. Die
Anzahl der abgeschnittenen Bytes geht verloren.
1043.0009.50
A.15
D-8
Schnittstellen
ZVx
RSDLLibrdf()
Liest Daten vom Gerät mit dem Handle ud in die Datei file.
VB-Format:
Function RSDLLibrdf (ByVal ud%, ByVal file$, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibrf( short ud, char far *file, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLibrd( short ud, char *file, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
file
Gerät-Handle
Datei, in die die gelesenen Daten geschrieben werden.
Beispiel:
RSDLLibrdf (ud, "c:\db.sav", ibsta, iberr, ibcntl)
Mit dieser Funktion können auch Antworten des IEC-Bus-Parser gelesen werden, die größer 64KB sind.
Der Dateiname kann auch eine Laufwerks- und Pfadangabe enthalten.
RSDLLibtmo
Diese Funktion legt die Timeout-Grenze für ein Gerät fest. Der Defaultwert für die Timeout-Grenze ist
auf 5 Sekunden eingestellt.
VB-Format:
Function RSDLLibtmo (ByVal ud%, ByVal tmo%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibtmo( short ud, short tmo, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl )
C-Format (Unix): short RSDLLibtmo( short ud, short tmo, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl )
Parameter:
ud
tmo
Geräte-Handle
Zeit in Sekunden
Beispiel:
RSDLLibtmo (ud, 10, ibsta, iberr, ibcntl)
Bei folgenden Situationen kann ein Timeout auftreten:
• Warten auf einen SRQ mit der Funktion RSDLLWaitSrq().
• Warten auf die Quittung für Daten, die mit RSDLLibwrt() oder RSDLLilwrt() zu einem
Gerät gesendet wurden.
• Warten auf die Antwort nach einer Datenabfrage mit den Funktionen RSDLLibrd() oder
RSDLLilrd().
1043.0009.50
A.16
D-8
ZVx
Schnittstellen
RSDLLibsre
Diese Funktion schaltet das Gerät in den Zustand 'LOCAL' oder 'REMOTE'.
VB-Format:
Function RSDLLibsre (ByVal ud%, ByVal v%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibsre( short ud, short v, short far *ibsta,
short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibsre( short ud, short v, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
v
Geräte-Handle
Zustand des Geräts
0 - local
1 - remote
Beispiel:
RSDLLibsre (ud, 0, ibsta, iberr, ibcntl)
RSDLLibloc
Die Funktion schaltet das Gerät temporär in den Zustand 'LOCAL'.
VB-Format:
Function RSDLLibloc (ByVal ud%, ibsta%, iberr%, ibcntl&) As
Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibloc( short ud, short far *ibsta, short far
*iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibloc( short ud, short *ibsta, short *iberr,
unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
Geräte-Handle
Beispiel:
RSDLLibloc (ud, ibsta, iberr, ibcntl)
Nach dem Umschalten kann das Gerät manuell über die Frontplatte bedient werden. Beim nächsten
Zugriff auf das Gerät mit einer der Funktionen der Bibliothek wird das Gerät wieder in den Zustand
'REMOTE' zurückgeschaltet.
RSDLLibeot
Diese Funktion gibt die END-Message nach Schreiboperationen frei bzw. sperrt sie..
VB-Format:
Function RSDLLibeot (ByVal ud%, ByVal v%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibeot( short ud, short v, short far *ibsta,
short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibsre( short ud, short v, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
v
Geräte-Handle.
0 - keine END-Message
1 - END-Message senden
Beispiel:
RSDLLibeot (ud, 1, ibsta, iberr, ibcntl)
Wird die END-Message gesperrt, so können die Daten eines Befehls mit mehreren aufeinanderfolgenden Aufrufen von Schreibfunktionen gesendet werden. Vor dem letzten Datenblock muß die ENDMessage wieder freigegeben werden.
1043.0009.50
A.17
D-8
Schnittstellen
ZVx
RSDLLibrsp
Diese Funktion führt einen „Serial Poll“ durch und liefert das Statusbyte der Geräts.
VB-Format:
Function RSDLLibrsp(ByVal ud%, spr%, ibsta%, iberr%, ibcntl&)
As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibrsp( short ud, char far* spr, short far
*ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibrsp( short ud, char *spr, short *ibsta, short
*iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
Beispiel:
ud
Geräte-Handle
spr
Zeiger auf Statusbyte
RSDLLibrsp(ud, spr, ibsta, iberr, ibcntl)
RSDLLibclr
Diese sendet das Kommando SDC (Device Clear) an das Gerät.
VB-Format:
Function RSDLLibclr(ByVal ud%, spr%, ibsta%, iberr%, ibcntl&)
As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibclr( short ud, short far *ibsta, short far
*iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLibclr( short ud, short *ibsta, short *iberr,
unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
Geräte-Handle
Beispiel:
RSDLLibclr(ud, ibsta, iberr, ibcntl)
RSDLLibonl
Diese Funktion schaltet das Gerät in den Zustand 'online' oder 'offline'. Beim Übergang in den Zustand
‘offline’ wird die Schnittstelle freigegeben und der Geräte-Handle ungültig. Ein erneuter Aufruf von
RSDLLibfind baut die Kommunikation wieder auf.
VB-Format:
Function RSDLLibonl (ByVal ud%, ByVal v%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLibonl( short ud, short v, short far *ibsta,
short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format:
short RSDLLibonl( short ud, short
*iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
Geräte-Handle
v
Zustand des Geräts
v,
short
*ibsta,
short
0 - local
1 - remote
Beispiel:
1043.0009.50
RSDLLibonl(ud, 0, ibsta, iberr, ibcntl)
A.18
D-8
ZVx
Schnittstellen
RSDLLTestSRQ
Diese Funktion testet den Zustand des SRQ-Bits.
VB-Format:
Function RSDLLTestSrq (ByVal ud%, Result%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLTestSrq( short ud, short far *result, short
far *ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLTestSrq( short ud, short *result, short *ibsta,
short *iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
Beispiel:
Geräte-Handle
Referenz auf einen Integerwert, in dem die Bibliothek den
Zustand des SRQ-Bits zurückliefert.
0 - kein SRQ
1 - SRQ aktiv, Gerät fordert die Bedienung an
RSDLLTestSrq (ud, result%, ibsta, iberr, ibcntl)
ud
result
Diese Funktion entspricht der Funktion RSDLLWaitSrq, mit dem Unterschied, daß RSDLLTestSRQ
sofort den aktuellen Zustand des SRQ-Bits zurückgibt, während RSDLLWaitSrq auf das Auftreten
eines SRQ wartet.
RSDLLWaitSrq
Diese Funktion wartet, bis das Gerät mit dem Handle ud einen SRQ auslöst.
VB-Format:
Function RSDLLWaitSrq (ByVal ud%, Result%, ibsta%, iberr%,
ibcntl&) As Integer
C-Format:
short WINAPI RSDLLWaitSrq( short ud, short far *result, short
far *ibsta, short far *iberr, unsigned long far *ibcntl)
C-Format (Unix): short RSDLLWaitSrq( short ud, short *result, short *ibsta,
short *iberr, unsigned long *ibcntl)
Parameter:
ud
result
Geräte-Handle
Referenz auf einen Integerwert, in dem die Bibliothek den
Zustand des SRQ-Bits zurückliefert.
0 - kein SRQ innerhalb der Timeout-Grenze aufgetreten
1 - SRQ innerhalb der Timeout-Grenze aufgetreten
Parameter:
RSDLLWaitSrq( ud, result, ibsta, iberr, ibcntl );
Die Funktion wartet solange, bis eines der zwei folgenden Ereignisse auftritt.
•
•
1043.0009.50
Das Meßgerät löst einen SRQ aus
Während der mit RSDLLibtmo() festgelegten Timeoutzeit tritt kein SRQ auf
A.19
D-8
Schnittstellen
ZVx
RSDLLSwapBytes
Diese Funktion ändert auf nicht-Intel-Plattformen die Darstellung von binären Zahlen.
VB-Format:
- (nur auf nicht-Intel-Plattformen benötigt)
C-Format:
void WINAPI RSDLLSwapBytes( void far *pArray, const long size,
const long count)
C-Format (Unix): void RSDLLSwapBytes( void *pArray, const long size, const long
count)
Parameter:
pArray
size
count
Array, in dem die Änderung gemacht werden
Größe eines einzelnen Elements in pArray
Anzahl Elemente in pArray
Beispiel:
RSDLLSwapBytes( Buffer, sizeof(float), ibcntl/sizeof(float))
Diese Funktion dreht die Darstellung einer Reihe von Elementen von Big Endian nach Little Endian und
umgekehrt. Dabei wird erwartet, daß in pArray ein zusammenhängender Speicherbereich von
Elementen des gleichen Datentyps (Größe size Byte) übergeben wird. Auf Intel-Plattformen macht
diese Funktion nichts.
Unterschiedliche Rechnerarchitekturen speichern die Daten möglicherweise in unterschiedlichen ByteReihenfolgen. Zum Beispiel speichern Intel-Rechner die Daten in umgekehrter Reihenfolge als
Motorola-Rechner. Vergleich der Byte-Reihenfolgen:
Byte-Reihenfolge
Verwendung in
Darstellung im Speicher
Beschreibung
Big Endian
Motorola Prozessoren,
Netzwerk-Standard
Höherwertiges Byte an
niederwertiger Adresse
Das most significant Byte ist am linken
Wortende.
Little Endian
Intel Prozessoren
Niederwertiges Byte an
niederwertiger Adresse
Das most significant Byte ist am rechten
Wortende
1043.0009.50
A.20
D-8
ZVx
Schnittstellen
A.4
Benutzer-Schnittstelle (USER)
Die User-Schnittstelle an der Rückwand des ZVxs ist eine 25polige Cannon-Buchse, die mit zwei UserPorts (Port A und Port B) belegt ist. Beide Ports sind 8 Bit breit (A0 bis A7 und B0 bis B7). Sie können
als Ausgang oder als Eingang konfiguriert werden. Die Spannungspegel sind TTL-Pegel (Low < 0,4 V,
High > 2 V).
Zusätzlich werden zwei Versorgungsspannungen zur Verfügung gestellt:
• +5V
• + 28 V
Strombelastung 100mA, durch Multifuse abgesichert.
Strombelastung 100mA, Spannung liegt nur an Pin 25 an, wenn Pin 22 und 24
verbunden sind.
•
Die Konfiguration der User-Ports erfolgt unter dem Menü SETUP (Taste SETUP) im Untermenü
GENERAL SETUP. Die Pinbelegung der Buchse USER ist dem folgendem Bild zu entnehmen:
GND
+5 V
GND
GND
A5
A7
GND
A6
A3
A4
A2
A1
A0
13
1
25
14
+5 V
B6
B7
B4
B0
B2
B5
B1
B3
Bild A-5 Pinbelegung der Buchse USER
1043.0009.50
A.21
D-8
Schnittstellen
A.5
ZVx
Druckeranschluß (LPT)
Die 25polige Buchse LPT an der Rückwand des ZVxs ist für den Anschluß eines Druckers vorgesehen.
Die Schnittstelle ist kompatibel zur CENTRONICS-Schnittstelle.
PE
ACK
SELECT BUSY
D4
D6
D7
D5
D2
D0
D1
D3
STROBE
13
1
25
14
GND
GND
INIT AUTOFEED
GND GND
GND GND
GND
GND
ERROR
SELECT IN
Anschluß
Signal
Eingang (E)
Ausgang (A)
Bedeutung
1
STROBE
A
Impuls zur Übertragung eines Datenbytes, min 1µs Pulsbreite (aktiv LOW)
2
D0
A
Datenleitung 0
3
D1
A
Datenleitung 1
4
D2
A
Datenleitung 2
5
D3
A
Datenleitung 3
6
D4
A
Datenleitung 4
7
D5
A
Datenleitung 5
8
D6
A
Datenleitung 6
9
D7
A
Datenleitung 7
10
ACK
E
Zeigt die Bereitschaft des Druckers zum Empfang des
nächsten Bytes an (aktiv LOW)
11
BUSY
E
Signal aktiv, wenn der Drucker keine Daten annehmen
kann
12
PE
E
Das Signal wird aktiv, wenn kein Druckerpapier eingelegt
ist (aktiv HIGH).
13
SELECT
E
Das Signal wird aktiv, wenn der Drucker selektiert wurde
(aktiv HIGH).
14
AUTOFEED
A
Bei aktivem Signal führt der Drucker nach jeder Zeile
automatisch einen Zeilenvorschub aus (aktiv LOW).
15
ERROR
E
Dieses Signal wird aktiv, wenn der Drucker kein Papier
mehr hat, nicht selektiert ist oder einen Fehlerstatus hat
(aktiv LOW).
16
INIT
A
Initialisierung des Druckers (aktiv LOW)
17
SELECt IN
A
Bei aktivem Signal werden die Codes DC1/DC3 vom
Drucker ignoriert (aktiv LOW).
18 - 25
GND
Masseanschlüsse
Bild A-6 Belegung der Buchse LPT
1043.0009.50
A.22
D-8
ZVx
A.6
Schnittstellen
Probe-Anschlüsse (PROBE 1, PROBE 2)
Zum Anschluß von Probes hat der ZVx die Versorgungsspannungsbuchsen PROBE 1 und PROBE 2.
Sie liefern die Versorgungsspannungen +15 V, -12 V und Masse.
Der Anschluß ist auch geeignet zur Versorgung hochohmiger Tastköpfe der Firma Hewlett Packard.
A.7
Referenzeingang (REF IN)
An diese Buchse kann ein hochgenauer externer Referenzoszillator angeschlossen werden, der dazu
dient, die Frequenzgenauigkeit und Stabilität der internen Referenz zu erhöhen. Der interne
Referenzoszillator synchronisiert sich auf die Frequenz des externen Oszillators wenn seine Frequenz n
. 1 MHz beträgt, wobei n eine ganze Zahl zwischen 1 und 15 ist. Der zulässige Frequenzfehler des
externen Referenzoszillators beträgt 6 ppm. Er muß in der Lage sein zwischen 0,1 V und 3 V an 1 kΩ zu
liefern. Die Umschaltung zwischen interner und externer Referenz erfolgt im Menü SETUP.
A.8
Referenzausgang (REF OUT)
Wenn der ZVx mit seiner internen Referenz betrieben wird, steht am Anschluß REF OUT das 10-MHzReferenzsignal zur Verfügung, um z.B. Zusatzgeräte auf den ZVx zu synchronisieren. Es handelt sich
dabei um ein Sinussignal mit einem Pegel von 12 dBm ± 3 dB bei Anschluß an 50 Ω.
A.9
Eingang für externen Trigger (EXT TRIGGER)
Die Buchse EXT TRIGGER dient zur Steuerung des Meßablaufs durch ein externes TTL-Signal. Die
Triggerung erfolgt durch die Flanke dieses Signals, wobei entweder die positive oder die negative
Flanke ausgewählt werden kann. Die Pulsbreite des externen Triggersignals muß mindestens 1 µs
betragen.
A.10
Eingang für externe Pegelsteuerung (LEVEL)
Frequenzbereich:
Spannungsbereich
Eingangswiderstand
A.11
0...100 kHz
0...10 V
> 10 kΩ
Gleichstromeinspeisung für PORT 1 bzw. PORT 2 (PORT
BIAS 1 bzw. 2)
Optionale Rückwandschnittstelle (nur bei Aktiv-Testsets). < 200 mA bzw. < 30 V
1043.0009.50
A.23
D-8
Schnittstellen
A.12
ZVx
Anschlüsse zur Steuerung eines externen Generators der
R&S-Familie SME / SMP u. a. (TRIGGER, BLANK)
Zur Beschleunigung des Sweepablaufs bei Ansteuerung von außen verfügen die Generatoren der
Familien SME und SMP von Rohde & Schwarz über den sogenannten „List Mode“. Hierbei wird dem
Generator z.B. über IEC-Bus eine Liste mit Frequenzstützpunkten und zugehörigem Pegel übergeben.
Während des Sweeps geschieht dann die Fortschaltung von Punkt zu Punkt mittels HardwareHandshake über die Signale TRIGGER und BLANK. Mit einem HIGH-Impuls des Signals TRIGGER
schaltet der Netzwerkanalysator den Generator zum nächsten Frequenzpunkt weiter. Während des
Umschaltvorgangs legt der Generator das Signal BLANK auf HIGH-Pegel. Nach der Rückkehr dieses
Signals auf LOW sowie einer zusätzlichen Wartezeit beginnt dann die Messung.
TRIGGER (Ausgang)
BLANK (Eingang)
A.13
TTL-Signal
TTL-Signal
Anschluß eines externen Referenzmischers (a1 EXT OUT,
a1 EXT IN)
Die Buchsen a1 EXT OUT und a1 EXT IN sind Bestandteil der Option ZVR-B6 „Referenzkanaltore“.
Diese kann z.B. für vektorielle Vergleichsmessungen zwischen zwei Mischern verwendet werden. Vgl.
hierzu die Beschreibung des Softkeys REFERENCE MIXER.
a1 EXT OUT (Ausgang)
a1 EXT IN (Eingang)
A.14
Tastaturanschluß (KEYBOARD)
Zum Anschluß einer Tastatur ist die 5polige DIN-Buchse KEYBOARD vorgesehen. Wegen ihrer
geringen Störaussendungen wird empfohlen die Tastatur PSA-Z1 (Best. Nr. 1009.5001.31) zu verwenden. Es kann jedoch auch jede andere Multifunktions-Tastatur verwendet werden.
Anschluß
Signal
1
Keyboard Clock
2
Data
3
frei
4
Masse
5
+5-V-Versorgung
Bild A-7 Belegung der Buchse KEYBOARD
1043.0009.50
A.24
D-8
ZVx
Schnittstellen
A.15
Mausanschluß (MOUSE)
6
1
5
2
4 3
Pin
Signal
1
MOUSEDATA
2
NC
3
MOUSEGND
4
MOUSEVD5
5
MOUSECLK
6
NC
Bild A-8 Belegung der Buchse MOUSE
A.16
Monitoranschlüsse (PC MONITOR, ANALYZER MONITOR)
1
5
10
6
11
15
Pin
Signal
1
R
2
G
3
B
4
MID2 (NC)
5
NC
6
R-GND
7
G-GND
8
B-GND
9
NC
10
GND
11
MID0 (NC)
12
MID1 (NC)
13
HSYNC
14
VSYNC
15
NC
Bild A-9 Belegung der Buchse MONITOR
1043.0009.50
A.25
D-8
ZVx
Fehlermeldungen
Anhang B - Fehlermeldungen
Die folgende Aufstellung enthält alle Fehlermeldungen für im Gerät auftretende Fehler. Die Bedeutung
negativer Fehlercodes ist in SCPI festgelegt, positive Fehlercodes kennzeichnen gerätespezifische
Fehler.
Die Tabelle enthält in der linken Spalte den Fehlercode. In der rechten Spalte ist der Fehlertext
fettgedruckt, der in die Error/Event-Queue eingetragen wird bzw. auf dem Display erscheint. Unterhalb
des Fehlertextes befindet sich eine Erklärung zu dem betreffenden Fehler.
B.1
SCPI-spezifische Fehlermeldungen
Kein Fehler
Fehlercode
0
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
No error
Diese Meldung wird ausgegeben, wenn die Error Queue keine Einträge enthält.
Command Error - Fehlerhafter Befehl; setzt Bit 5 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertest bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-100
Command Error
Der Befehl ist fehlerhaft oder ungültig.
-101
Invalid Character
Der Befehl enthält ein ungültiges Zeichen.
Beispiel: Ein Header enthält ein Und-Zeichen, "SENSe&".
-102
Syntax error
Der Befehl ist ungültig.
Beispiel: Der Befehl enthält Blockdaten, die das Gerät nicht annimmt.
-103
Invalid separator
Der Befehl enthält statt eines Trennzeichens ein unzulässiges Zeichen.
Beispiel: Ein Semikolon fehlt nach dem Befehl.
-104
Data type error
Der Befehl enthält eine ungültige Wertangabe.
Beispiel: Statt eines Zahlenwert zur Frequenzeinstellung wird ON angegeben.
-105
GET not allowed
Ein Group Execute Trigger (GET) steht innerhalb einer Befehlszeile.
-108
Parameter not allowed
Der Befehl enthält zuviele Parameter.
Beispiel: Der Befehl SENSe:FREQuency:CENTer erlaubt nur eine Frequenzangabe.
1043.0009.50
B.1
D-1
Fehlermeldungen
ZVx
Fortsetzung: Command Error
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-109
Missing parameter
Der Befehl enthält zu wenige Parameter.
Beispiel: Der Befehl SENSe:FREQuency:CENter erfordert eine Frequenzangabe.
-110
Command header error
Der Header des Befehls ist fehlerhaft.
-111
Header separator error
Der Header enthält ein unerlaubtes Trennelement.
Beispiel: Dem Header folgt kein "White Space", "*ESE255"
-112
Program mnemonic too long
Der Header enthält mehr als 12 Zeichen.
-113
Undefined header
Der Header ist für das Gerät nicht definiert.
Beispiel: *XYZ ist für jedes Gerät undefiniert.
-114
Header suffix out of range
Der Header enthält ein nicht erlaubtes numerisches Suffix.
Beispiel: SENSe3 gibt es im Gerät nicht.
-120
Numeric data error
Der Befehl enthält einen fehlerhaften numerischen Parameter.
-121
Invalid character in number
Eine Zahl enhält ein ungültiges Zeichen.
Beispiel: Ein "A" in einer Dezimalzahl oder eine "9" in einer Oktalzahl.
-123
Exponent too large
Der Absolutwert des Exponents ist größer als 32000.
-124
Too many digits
Die Zahl enthält zuviele Ziffern.
-128
Numeric data not allowed
Der Befehl enthält eine Zahl, die an dieser Stelle nicht erlaubt ist.
Beispiel: Der Befehl INPut:COUPling erfordert die Angabe eines Textparameters.
-130
Suffix error
Der Befehl enthält ein fehlerhaftes Suffix.
-131
Invalid suffix
Das Suffix ist für dieses Gerät ungültig.
Beispiel: nHz ist nicht definiert.
-134
Suffix too long
Das Suffix enthält mehr als 12 Zeichen.
-138
Suffix not allowed
Ein Suffix ist für diesen Befehl oder an dieser Stelle des Befehls nicht erlaubt.
Beispiel: Der Befehl *RCL erlaubt keine Angabe eines Suffix.
-140
Character data error
Der Befehl enthält einen fehlerhaften Textparameter.
-141
Invalid character data
Der Textparameter enthält entweder ein ungültiges Zeichen, oder er ist für diesen Befehl ungültig.
Beispiel: Schreibfehler bei der Parameterangabe; INPut:COUPling XC.
1043.0009.50
B.2
D-1
ZVx
Fehlermeldungen
Fortsetzung: Command Error
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-144
Character data too long
Der Textparameter enthält mehr als 12 Zeichen.
-148
Character data not allowed
Der Textparameter ist für diesen Befehl oder an dieser Stelle des Befehls nicht erlaubt.
Beispiel: Der Befehl *RCL erfordert die Angabe einer Zahl.
-150
String data error
Der Befehl enthält eine fehlerhafte Zeichenkette.
-151
Invalid string data
Der Befehl enthält eine fehlerhafte Zeichenkette.
Beispiel: Vor dem abschließenden Apostroph wurde eine END-Nachricht empfangen.
-158
String data not allowed
Der Befehl enthält eine gültige Zeichenkette an einer nicht erlaubten Stelle.
Beispiel: Ein Textparameter wird in Anführungszeichen gesetzt, INPut:COUPling "DC"
-160
Block data error
Der Befehl enthält fehlerhafte Blockdaten.
-161
Invalid block data
Der Befehl enthält fehlerhafte Blockdaten.
Beispiel: Eine END-Nachricht wurde empfangen, bevor die erwartete Anzahl von Daten empfangen
wurde.
-168
Block data not allowed
Der Befehl enthält gültige Blockdaten an einer nicht erlaubten Stelle.
Beispiel: Der Befehl *RCL erfordert die Angabe einer Zahl.
-170
Expression error
Der Befehl enthält einen ungültigen mathematischen Ausdruck.
-171
Invalid expression
Der Befehl enthält einen ungültigen mathematischen Ausdruck.
Beispiel: Der Ausdruck enthält unpaarige Klammern
-178
Expression data not allowed
Der Befehl enthält einen mathematischen Ausdruck an einer nicht erlaubten Stelle.
-180
Macro error
Ein fehlerhaftes Makro wurde definiert, oder bei der Ausführung eines Makros trat ein Fehler auf.
-181
Invalid outside macro definition
Ein Platzhalter für einen Makroparameter liegt außerhalb der Makrodefinition.
-183
Invalid inside macro definition
Die Makrodefinition enthält einen Syntaxfehler.
-184
Macro parameter error
Ein Befehl innerhalb der Makrodefinition hatte die falsche Nummer oder den falschen Parametertyp.
1043.0009.50
B.3
D-1
Fehlermeldungen
ZVx
Execution Error - Fehler bei der Ausführung des Befehls; setzt Bit 4 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-200
Execution error
Fehler bei der Ausführung des Befehls.
-201
Invalid while in local
Der Befehl ist im Local-Zustand des Gerätes wegen eines Bedienelementes nicht ausführbar.
Beispiel: Das Gerät empfängt einen Befehl, der die Schalterstellung des Drehschalters ändern würde
und nicht ausgeführt werden kann, da das Gerät im Local-Zustand ist.
-202
Settings lost due to rtl
Eine in Zusammenhang mit einem Bedienelement stehende Einstellung geht beim Wechsel des Gerätes
von LOCS zu REMS bzw. LWLS zu RWLS verloren.
-210
Trigger error
Fehler beim Triggern des Gerätes
-211
Trigger ignored
Der Trigger (GET, *TRG oder Triggersignal) wurde wegen der Gerätezeitsteuerung ignoriert.
Beispiel: Das Gerät war nicht bereit zu antworten.
-212
Arm ignored
Ein Arming-Signal wurde vom Gerät ignoriert.
-213
Init ignored
Die Initialisierung einer Messung wurde ignoriert, da bereits eine andere Messung stattfand.
-214
Trigger deadlock
Der Trigger kann nicht verarbeitet werden.
Die Triggerquelle zur Auslösung einer Messung wird auf GET gesetzt und die darauf folgende Query wird
empfangen. Die Messung kann ohne den Empfang von GET nicht gestartet werden, GET bewirkt jedoch
einen Interrupted-Error.
-215
Arm deadlock
Das Arming-Signal kann nicht verarbeitet werden.
-220
Parameter error
Der Befehl enthält einen fehlerhaften oder ungültigen Parameter.
-221
Settings conflict
Es besteht ein Einstellungskonflikt zwischen zwei Parametern.
-222
Data out of range
Der Parameterwert liegt außerhalb des vom Gerät erlaubten Bereichs.
-223
Too much data
Der Befehl enthält zuviele Daten.
Beispiel: Das Gerät besitzt nicht genügend Speicherplatz.
-224
Illegal parameter value
Der Parameterwert ist ungültig.
Beispiel: Es wird ein nicht gültiger Textparameter angegeben, TRIGger:SWEep:SOURce TASTe
1043.0009.50
B.4
D-1
ZVx
Fehlermeldungen
Fortsetzung: Execution Error
Fehlercode
Fehlertext bei Qeue-Abfrage
Fehlererklärung
-230
Data corrupt or stale
Die Daten sind unvollständig oder ungültig.
Beispiel: Das Gerät hat eine Messung abgebrochen.
-231
Data questionable
Die Meßgenauigkeit ist zweifelhaft.
-240
Hardware error
Der Befehl kann wegen eines Hardwarefehlers im Gerät nicht ausgeführt werden.
-241
Hardware missing
Der Befehl kann wegen fehlender Hardware nicht ausgeführt werden.
Beispiel: Eine Option ist nicht eingebaut.
-250
Mass storage error
Fehler im Massenspeicher
-251
Missing mass storage
Der Befehl kann wegen des fehlenden Massenspeichers nicht ausgeführt werden.
Beispiel: Eine Option ist nicht eingebaut.
-252
Missing media
Der Befehl kann wegen fehlender Datenträger nicht ausgeführt werden.
Beispiel: Keine Diskette im Laufwerk.
-253
Corrupt media
Der Datenträger ist fehlerhaft.
Beispiel: Eine Diskette besitzt das falsche Format.
-254
Media full
Der Datenträger ist belegt.
Beispiel: Kein Platz auf der Diskette.
-255
Directory full
Das Datenträgerverzeichnis ist belegt.
-256
File name not found
Eine Datei mit dem angegebenen Namen ist nicht zu finden.
-257
File name error
Der Dateiname ist fehlerhaft.
Beispiel: Versuch, auf einen identischen Dateinamen zu kopieren.
-258
Media protected
Der Datenträger ist geschützt.
Beispiel: Die verwendete Diskette besitzt einen Schreibschutz.
-260
Expression error
Der Befehl enthält einen fehlerhaften mathematischen Ausdruck.
-261
Math error in expression
Der Ausdruck enthält einen mathematischen Fehler.
Beispiel: Division durch Null.
1043.0009.50
B.5
D-1
Fehlermeldungen
ZVx
Fortsetzung: Execution Error
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-270
Macro error
Fehler bei der Ausführung eines Makros.
-271
Macro syntax error
Die Makrodefinition enthält einen Syntaxfehler.
-272
Macro execution error
Die Makrodefinition enthält einen Fehler.
-273
illegal macro label
Das im DMC*-Befehl definierte Makroetikett ist nicht erlaubt.
Beispiel: Das Etikett ist zu lang. Das Etikett ist identisch mit dem Common Command Header oder
enthält eine ungültige Header-Syntax.
-274
Macro parameter error
Der Makroparameter-Platzhalter in der Makrodefinition ist falsch.
-275
Macro definition too long
Die Makrodefinition ist zu lang.
-276
Macro recursion error
Die durch das Makro definierte Befehlsfolge hängt in einer Schleife fest.
Beispiel: Das Ereignis, das zum Verlassen der Schleife führen würde, tritt nicht auf.
-277
Macro redefinition not allowed
Das Makroetikett im *DMC-Befehl ist schon anderwertig definiert.
-278
Macro header not found
Der Header des Makroeti,tketts in der *GMC?-Abfrage ist noch nicht definiert.
-280
Program error
Fehler bei der Ausführung eines ferngeladenen Programms.
-281
Cannot create program
Der Versuch, das Programm zu erstellen, ist fehlgeschlagen.
-282
illegal program name
Der Programmname ist ungültig.
Beispiel: Der Name nimmt Bezug auf ein nicht vorhandenes Programm.
-283
illegal variable name
Die eingegebene Variable ist im Programm nicht vorhanden.
-284
Program currently running
Der gewünschte Vorgang ist nicht möglich, während das Programm läuft.
-285
Program syntax error
Das ferngeladene Programm enthält einen Syntaxfehler.
-286
Program runtime error
Programmlaufzeitfehler
1043.0009.50
B.6
D-1
ZVx
Fehlermeldungen
Device Specific Error - gerätespezifischer Fehler; setzt Bit 3 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-300
Device-specific error
Nicht näher definierter gerätespezifischer Fehler.
-310
System error
Diese Fehlermeldung deutet auf einen geräteinternen Fehler hin. Bitte verständigen Sie den
R&S-Service.
-311
Memory error
Fehler im Gerätespeicher.
-312
PUD memory lost
Verlust der mit dem *PUD-Befehl gespeicherten, geschützten Benutzerdaten.
-313
Calibration memory lost
Verlust der nicht-flüchtigen, vom *CAL?-Befehl verwendeten Kalibrierdaten.
-314
Save/recall memory lost
Verlust der mit dem *SAV?-Befehl gespeicherten, nicht-flüchtigen Daten.
-315
Configuration memory lost
Verlust der vom Gerät gespeicherten, nicht-flüchtigen Konfigurationsdaten.
-330
Self-test failed
Der Selbsttest konnte nicht ausgeführt werden.
-350
Queue overflow
Dieser Fehlercode wird statt des eigentlichen Fehlercodes in die Queue eingetragen, wenn diese voll ist.
Er zeigt an, daß ein Fehler aufgetreten ist, aber nicht aufgenommen wurde. Die Queue kann 5 Einträge
aufnehmen.
Query Error - Fehler bei Datenanforderung; setzt Bit 2 im ESR-Register
Fehlercode
Fehlertext bei Queue-Abfrage
Fehlererklärung
-400
Query error
Allgemeiner, nicht näher spezifizierter Fehler bei der Datenanforderung durch einen Abfragebefehl.
-410
Query INTERRUPTED
Die Abfrage wurde unterbrochen.
Beispiel: Nach einer Abfrage empfängt das Gerät neue Daten, bevor die Antwort vollständig gesendet ist.
-420
Query UNTERMINATED
Der Abfragebefehl ist unvollständig.
Beispiel: Das Gerät wird als Talker adressiert und empfängt unvollständige Daten.
-430
Query DEADLOCKED
Der Abfragebefehl kann nicht verarbeitet werden.
Beispiel: Die Eingabe- und Ausgabepuffer sind voll, das Gerät kann nicht weiterarbeiten.
-440
Query UNTERMINATED after indefinite response
Ein Abfragebefehl steht in derselben Befehlszeile nach einer Abfrage, die eine unbegrenzte Antwort
anfordert.
1043.0009.50
B.7
D-1
ZVx
Befehlsliste
Anhang C – Liste der Fernbedienungsbefehle
Befehl
Parameter
Seite
CALCulate[1...4]: FILTer[:GATE]:TIME:STARt
<numeric_value>
3.20
CALCulate[1...4]: FILTer[:GATE]:TIME:STATe
<Boolean>
3.20
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:CENTer
<numeric_value>
3.21
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:DCHebyshev
<numeric_value>
3.21
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:SPAN
<numeric_value>
3.21
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:STOP
<numeric_value>
3.20
CALCulate[1...4]:FILTer[:GATE]:TIME:WINDow
RECT | HAMMing | HANNing | BOHMan |
DCHebyshev
3.21
CALCulate[1...4]:FORMat
COMPlex | MAGNitude | PHASe | UPHase | REAL |
IMAGinary | SWR | GDELay | SWR
3.22
CALCulate[1...4]:GDAPerture:MODE
STEP | FREQuency
3.23
CALCulate[1...4]:GDAPerture:SCOunt
<numeric_value>
3.23
CALCulate[1...4]:GDAPerture[:SPAN]
<numeric_value>
3.23
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]: RDOMain:COMPlex
S | SINV | Y | Z | YREL | ZREL
3.25
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer
<numeric_value>,<numeric_value>
3.26
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CENTer:SHIFt
<numeric_value>,<numeric_value>
3.26
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol:DOMain
FLIN | FLOG | TLIN | TLOG | PLIN |PLOG
3.25
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol:SHIFt
<numeric_value>
3.26
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CONTrol[:DATA]
<numeric_value>,<numeric_value>..
3.25
<numeric_value>
3.27
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:CLEar
3.28
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:FAIL?
3.28
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:SHIFt
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer:STATe
ON | OFF
3.27
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:LOWer[:DATA]
<numeric_value>,<numeric_value>
3.27
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:RDOMain:FORMat
COMPlex | MAGNitude | PHASe | REAL | IMAGinary |
SWR | GDELay
3.25
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:RDOMain:SPACing
LINear | LOGarithmic | DB
3.25
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:STATe
ON | OFF
3.24
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:RADius
<numeric_value>
3.27
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:SHIFt
<numeric_value>
3.26
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer:STATe
ON | OFF
3.27
CALCulate[1...4]:LIMit[1...8]:UPPer[:DATA]
<numeric_value>,<numeric_value>
3.26
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:COUPled[:STATe]
ON | OFF
3.30
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FORMat
MLOGarithmic | MLINear | PHASe | IMAGinary |
REAL | SWR | GDELay
3.31
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion: PTPeak:STATe
ON | OFF
3.36
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth
<numeric_value>
3.33
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:AOFF
3.30
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:BWIDth:MODE
BPASs | BSTOp
3.33
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:CENTer
–
3.36
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence
MARKer1 | MARKer2 | MARKer3 | MARKer4 |
MARKer5 | MARKer6 | MARKer7 | MARKer8 | FIXed
3.35
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence:
RPOSition[:CARTesian
<numeric_value>,<numeric_value>
3.35
1043.0009.50
C.1
D-15
Befehlsliste
ZVx
Befehl
Parameter
Seite
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:REFerence:
RPOSition:POLar
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
3.35
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:DELTa:STATe
ON | OFF
3.35
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:PTPeak:RESult?
3.36
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:QFACtor
3.34
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:REFerence
–
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:RESULT?
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay
3.37
3.34
TIME | DISTance | ELENgth | OFF
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:EDELay:VALue?
3.34
3.35
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:SFACtor
<numeric_value>,<numeric_value>
3.34
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STARt
–
3.36
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:STOP
–
3.36
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion:TARGet
<numeric_value>
3.34
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:FUNCtion[:SELect]
MAXimum | MINimum | TARGet | BFILter
3.33
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MAXimum
3.33
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MINimum
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:MODE
3.33
CONTinuous|DISCrete
3.30
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:LEFT
3.32
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:NEXT
3.32
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:RIGHt
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch:TRACking
3.32
ON | OFF
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:SEARch[:IMMediate]
3.32
3.32
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRACe
CHDATA | CHMEM
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:TRANsform:COMPlex
S | INVS | Z | ZREL | Y | YREL
3.31
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X:MODE
ABS | REL
3.30
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:X
0 ... MAX (Frequenz) | MAX (Sweepzeit)
3.31
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8]:Y?
3.31
3.31
CALCulate[1...4]:MARKer[1...8][:STATe]
ON | OFF
3.30
CALCulate[1...4]:MATH:STATe
ON | OFF
3.38
CALCulate[1...4]:MATH[:EXPRession][:DEFine]
<expr>
3.38
CALCulate[1...4]:SMOothing:APERture
<numeric_value>
3.39
CALCulate[1...4]:SMOothing[:STATe]
ON | OFF
3.39
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex
S | SINV | Y | Z | YREL | ZREL
3.40
CALCulate[1...4]:TRANsform:COMPlex:ZREFerence
<numeric_value>
3.40
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME: SPAN
<numeric_value>
3.42
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:CENTer
<numeric_value>
3.42
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:DCHebychev
<numeric_value>
3.42
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs
KFSTop | KDFRequency | MINStep
3.41
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:LPASs:DCSParam
<numeric_value>
3.41
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:METHod
FFT | CHIRp
3.41
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STARt
<numeric_value>
3.41
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STATe
<Boolean>
3.40
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STIMulus
IMPulse | STEP
3.41
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME:STOP
<numeric_value>
3.42
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:WINDow
RECT | HAMMing | HANNing | BOHMan |
DCHebychev
3.42
1043.0009.50
C.2
D-15
ZVx
Befehlsliste
Befehl
CALCulate[1...4]:TRANSform:TIME:XAXis
Parameter
TIME | DISTance | HDIStance
Seite
3.42
CALCulate[1...4]:TRANsform:TIME[:TYPE]
BPASs | LPASs
3.41
CALCulate[1...4]:UNIT:POWer:A1|A2|B1|B2
MW | W | UV | MV | V | DBM | DBW | DBUV | DBMV |
DBV
3.43
DIAGnostic:SERVice:FUNCtion
<numeric_value>,<numeric_value>...
3.44
DIAGnostic:SERVice:RFPower
ON | OFF
3.44
DISPlay:FORmat
SINGle | DOVerlay | QOVerlay | DSPLit | QDSPlit |
QQSPlit
3.45
DISPlay:FORmat:EXPand
ON | OFF
3.46
DISPlay:PROGram[:MODE]
ON | OFF
3.46
DISPlay:PSAVe:HOLDoff
<numeric_value>
3.46
DISPlay:PSAVe[:STATe]
ON | OFF
3.46
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R:SPACing
LINear | LOGarithmic | dB
3.50
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:CPOint
<numeric_value>
3.50
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:R[:SCALe]:OEDGe
<numeric_value>
3.50
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:X:SPACing
LINear | LOGarithmic
3.47
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y:SPACing
LINear | LOGarithmic | dB
3.50
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:AUTO
ONCE
3.47
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:BOTTom
<numeric_value>
3.49
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:OFFSet
<numeric_value>
3.50
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:PDIVision
<numeric_value>
3.48
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RLEVel
<numeric_value>
3.48
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:RPOSition
0...100 PCT
3.48
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2]:Y[:SCALe]:TOP
<numeric_value>
3.49
DISPlay[:WINDow[1...4]]:TRACe[1|2][:STATe]
ON | OFF
3.51
DISPlay[:WINDow<1...4>]:DIAGram
CLIN | CLOG | CDB | CSEG |PLIN | PLOG | PDB |
PSEG |CHARter | SMITh | ISMith
3.46
DISPlay[:WINDow<1..4>]:DIAGram:SEGMented:X[:STATe]
ON | OFF
3.46
DISPlay[:WINDow<1..4>]:DIAGram:SEGMented:R
<numeric_value>
3.47
DISPlay[:WINDow<1..4>]:DIAGram:SEGMented:Y
<numeric_value>
3.47
DISPlay[:WINDow<1..4>]:TRACe2:X:OFFSet
<numeric_value>
3.47
FORMat:DEXPort
ASCii | TOUChstone | SCOMpact
3.53
FORMat:DEXPort:DSEParator
POINt | COMMa
3.53
FORMat:DEXPort:FORMat
COMPlex | MLPHase | MDPHase
3.53
FORMat:DEXPort:MODe
NEW | APPend
3.53
FORMat:DEXPort:SOURce
CDATa | DDATa | SDATa | FDATa
3.54
FORMat[:DATA]
ASCii | REAL[,32]
3.52
HCOPy:ABORt
HCOPy:DESTination[1|2]
3.56
‘SYST:COMM:PRIN’ | ’SYST:COMM:CLIP’ | ’MMEM’
3.56
HCOPy:DEVice:COLor
ON | OFF
3.56
HCOPy:DEVice:LANGuage[1|2]
HPGL | PCL4 | PCL4_C | PCL4_C3 | PCL5 |
LASERJ | DESKJ | DESKJ_C | DESKJ_C3 |
POSTscript | EPSON24 | EPSON24C |
WMF | PCX
3.57
HCOPy:ITEM:ALL
3.58
HCOPy:ITEM:FFEed[1|2]:STATe
ON | OFF
3.58
HCOPy:ITEM:LABel:TEXT
<string>
3.58
1043.0009.50
C.3
D-15
Befehlsliste
ZVx
Befehl
Parameter
Seite
HCOPy:ITEM:PFEed[1|2]:STATe
ON | OFF
3.58
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe
SOLid | STYLe<n>
3.59
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:AINCrement
ON | OFF
3.60
HCOPy:ITEM:WINDow[1...4]:TRACe[1|2]:LTYPe:STATe
ON | OFF
3.59
HCOPy:ITEM:WINDow<1|2>:TABLe:STATe
ON | OFF
3.58
HCOPy:ITEM:WINDow<1|2>:TEXT
<string>
3.59
HCOPy:ITEM:WINDow<1|2>:TRACe:CAINcrement
ON | OFF
3.59
HCOPy:ITEM:WINDow<1|2>:TRACe:STATe
ON | OFF
HCOPy:PAGE:DIMensions:FULL
HCOPy:PAGE:DIMensions:QUADrant[1...4]
HCOPy:PAGE:ORIentation[1|2]
3.60
LANDscape | PORTrait
3.60
ON | OFF
3.61
HCOPy[:IMMediate]
INITiate:CONTinuous
3.59
3.60
3.57
INITiate[:IMMediate]
3.61
INPut:BRIDge
INTernal | BYPass | FPORt
INPut:UPORt<1|2>:STATe
ON | OFF
INPut:UPORt<1|2>[:VALue]?
3.62
3.62
3.62
INPut[1|2]:ATTenuation
<numeric_value>
3.62
INSTrument:COUPle
ALL | NONE
3.63
INSTrument:NSELect
1.|.2
3.63
INSTrument[:SELect]
CHANNEL<1..4>
3.63
MMEMory:CATalog?
–
3.65
MMEMory:CDIRectory
directory name
MMEMory:CLear:ALL
3.65
3.69
MMEMory:CLear:STATe
1, path
3.68
MMEMory:COMMent
<string>
3.71
MMEMory:COPY
path, file name
3.65
MMEMory:DATA
path, file name
3.66
MMEMory:DELete
path, file name
3.66
MMEMory:INITialize
'A:'
3.66
MMEMory:LOAD:AUTO
1,path
3.66
MMEMory:LOAD:STATe
1,path
3.67
MMEMory:MDIRectory
path
3.67
MMEMory:MOVE
path
3.67
MMEMory:MSIS
'A:' | 'C:'
3.67
MMEMory:NAME
path, file name
3.68
MMEMory:RDIRectory
directory name
3.68
MMEMory:SELect[:ITEM]:AFILes
ON|OFF
3.71
ON|OFF
3.70
MMEMory:SELect[:ITEM]:ALL
MMEMory:SELect[:ITEM]:CDATa
3.71
MMEMory:SELect[:ITEM]:CKData
ON|OFF
3.70
MMEMory:SELect[:ITEM]:CSETup
ON|OFF
3.70
MMEMory:SELect[:ITEM]:GSETup
ON|OFF
3.69
MMEMory:SELect[:ITEM]:HCOPy
ON|OFF
3.70
MMEMory:SELect[:ITEM]:DEFault
1043.0009.50
3.71
C.4
D-15
ZVx
Befehlsliste
Befehl
Parameter
Seite
MMEMory:SELect[:ITEM]:HWSettings
ON|OFF
3.69
MMEMory:SELect[:ITEM]:LINes[:ALL]
ON|OFF
3.69
MMEMory:SELect[:ITEM]:MACRos
ON|OFF
3.70
MMEMory:SELect[:ITEM]:MTRace<1...8>
ON|OFF
3.69
MMEMory:SELect[:ITEM]:NONE
3.71
MMEMory:STORe:STATe
1, path
3.68
OUTPut:DPORt
PORT1 | PORT2
3.72
OUTPut[1|2]:POWer
NORMal | HIGH
3.72
OUTPut:RMIXer
ON | OFF
3.72
OUTPut:UPORt<1|2>:STATe
ON | OFF
3.73
OUTPut:UPORt<1|2>[:VALue]
binary data
3.73
OUTPut[1|2]:ATTenuation
<numeric_value>
3.72
PROGram[:SELected]:EXECute
<cmdname>
3.75
PROGram[:SELected]:NAME
ZVR_K9 | PROG
3.74
PROGram[:SELected]:STRing
<varname>,<string>
3.74
[SENSe:]ROSCillator[:SOURce]
INTernal | EXTernal
3.109
[SENSe:]ROSCillatorEXTernal:FREQuency
<numeric_value>
3.109
[SENSe[1...4]:]AVERage:CLEar
3.76
[SENSe[1...4]:]AVERage:COUNt
0...32767
3.76
[SENSe[1...4]:]AVERage:MODE
SWEep | POINt
3.77
[SENSe[1...4]:]AVERage[:STATe]
ON | OFF
3.76
3.77
[SENSe[1...4]:]BANDwidth|BWIDth[:RESolution]
[SENSe[1...4]:]CORRection: STATe
ON | OFF
3.98
[SENSe[1...4]:]CORRection: DATA
<string>,<block> | <numeric_value>
3.98
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:SELect
<string>
3.91
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:EXPort
<string>
3.91
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:IMPort
<string>
3.91
[SENSe[1...4]:]CORRection: DATE?
3.99
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:CLEar
<string>
3.92
[SENSe[1...4]:]CORRection:AKAL:REName
<string>,<string>
3.92
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT
N50 | N75 | SMA | PC7 | PC35 | USER1 | USER2
3.93
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:INSTall
<filename>
3.94
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:<CAL-Kit-Typ>:<Standard>
<string>, <numeric_value>
3.94
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:<CAL-Kit-Typ>:SELect
<string>
3.95
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:IMPedance
<numeric_value>
3.95
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:WGUIde[:STAT
e]
ON | OFF
3.95
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:USER<1|2>:CFRequency
<numeric_value>
3.95
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:N50|75
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough | MMLINE1 |
MFLINE1 | FFLINE1 | MMLINE2 | MFLINE2 |
FFLINE2 | MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork | FFSNetwork | MOPEn |
FOPEn | MSHort | FSHort | MREFlect | FREFlect |
MMATch | FMATch | MSMatch | FSMatch[,<string>]
3.95
1043.0009.50
C.5
D-15
Befehlsliste
ZVx
Befehl
Parameter
Seite
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:PC[7|35]
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough | MMLINE1 |
FLINE1 | FFLINE1 | MMLINE2 | MFLINE2 | FFLINE2
| MMATten | MFATten | FFATten | MMSNetwork |
MFSNetwork | FFSNetwork | MOPEn | FOPEn |
MSHort | FSHort | MREFlect | FREFlect | MMATch |
FMATch | MSMatch | FSMatch[,<string>]
3.96
[SENSe[1...4]:]CORRection:CKIT:SMA
MMTHrough | MFTHrough | FFTHrough | MMLINE1 |
MFLINE1 | FFLINE1 | MMLINE2 | MFLINE2 |
FFLINE2 | MMATten | MFATten | FFATten |
MMSNetwork | MFSNetwork | FFSNetwork | MOPEn |
FOPEn | MSHort | FSHort | MREFlect | REFlect |
MMATch | FMATch | MSMatch | FSMatch[,<string>]
3.96
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:CONNection[1|2]
N50FEMALE | N50MALE | N75FEMALE |N75MALE |
PC7 | SMAFEMALE | SMAMALE | PC35FEMALE |
PC35MALE | UFEMALE1 | UMALE1 | UFEMALE2 |
UMALE2
3.93
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:METHod
FTRans | RTRans | FRTRans | TOM | TRM | TRL |
TNA | TOMX | TOSM | FUNDamental | FOPORT1 |
FOPORT2 | FOPORT12 | FOPTport | ROPTport |
REFL1 | REFL2 | REFL12 | TPORT | FTREF1 |
RTREF2
3.93
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect:SAVE
3.93
[SENSe[1...4]:]CORRection:COLLect[:ACQuire]
THRough | OPEN1 | OPEN 2 | SHORT1 | SHORT2 |
SHORT12 | MATCH1 | MATCH2 | MATCH12 | NET |
ATT | IMATCH12 | SLIDE1 | SLIDE2 | SLIDE12 |
LINE1 | LINE2 | M1S2 | S1M2
3.92
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:AUTO
ONCE
3.97
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DIELectric
<numeric value>
3.97
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:DISTance
<numeric value>
3.96
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:ELENgth
<numeric value>
3.97
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2]:STATe
ON | OFF
3.97
[SENSe[1...4]:]CORRection:EDELay[1|2][:TIME]
<numeric value>
3.96
[SENSe[1...4]:]CORRection:INTerpolate[:STATe]
ON | OFF
3.92
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2:PHASe
<numeric value>
3.98
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:MAGNitude
<numeric value>
3.98
[SENSe[1...4]:]CORRection:OFFSet[1|2]:STATe
ON | OFF
3.97
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:ACQuire
B1 | B2 | IFRef
3.99
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer[:STATe]
ON | OFF
3.99
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATA
<string>,<block> | <numeric_value>
[SENSe[1...4]:]CORRection:POWer:DATE?
3.100
3.100
[SENSe[1...4]:]DETector[:FUNCtion]
FAST | NORMal
3.101
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CENTer
<numeric_value>
3.103
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion
FUNDamental | SHARmonic | THARmonic | MIXer
3.104
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:ARBitrary
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
, CW | FIXed |SWEep
3.104
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:FUNDamental
RF | LO | IF
3.105
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:IFFixed
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOEXternal
3.105
SOURCE1 | SOURCE2
3.105
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:LOFixed
3.105
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:RFFixed
3.105
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CONVersion:MIXer:TFRequency
3.106
[SENSe[1...4]:]FREQuency:CW | FIXed
<numeric_value>
3.104
[SENSe[1...4]:]FREQuency:MODE
CW | FIXed | SWEep | SEGMent
3.104
1043.0009.50
C.6
D-15
ZVx
Befehlsliste
Befehl
Parameter
Seite
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:COMP:STIMe
<numeric_value>
3.106
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:SOI:STIMe
<numeric_value>
3.106
[SENSe[1...4]:]FREQuency:NLINear:TOI:STIMe
<numeric_value>
3.106
[SENSe[1...4]:]FREQuency:SPAN
<numeric_value>
3.103
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STARt
<numeric_value>
3.103
[SENSe[1...4]:]FREQuency:STOP
<numeric_value>
3.103
[SENSe[1...4]:]FUNCtion[:ON]
<string>
3.107
[SENSe[1...4]:]SEGMent: CLEar
3.111
[SENSe[1...4]:]SEGMent:COUNt?
3.111
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DEFine[1...50]
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
,<numeric_value>,<numeric_value> |
AUTO,<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_
value>
[SENSe[1...4]:]SEGMent:DELete [1...50]
3.110
3.111
[SENSe[1...4]:]SEGMent:INSert [1...50]
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
,<numeric_value>,<numeric_value> |
AUTO,<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_
value>
3.111
[SENSe[1...4]:]SEGMent:OVERlap
ON | OFF
3.111
[SENSe[1...4]:]SWEep:COUNt
0 ... 32767
3.112
[SENSe[1...4]:]SWEep:DIRection
UP | DOWN
3.113
[SENSe[1...4]:]SWEep:PDECade
<numeric_value>
3.113
[SENSe[1...4]:]SWEep:POINts
0 ... 32767
3.113
[SENSe[1...4]:]SWEep:SPACing
LINear | LOGarithmic
3.113
[SENSe[1...4]:]SWEep:STEP
<numeric_value>
3.113
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME
5ms ... 1000s
3.112
[SENSe[1...4]:]SWEep:TIME:AUTO
ON | OFF
3.112
SOURce[1...4]: POWer:ALC[:STATe]
ON | OFF
3.117
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:COMP
INT | ESRC1 | ESRC2
3.122
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
3.122
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:SOI:OFFSet
<numeric_value>
3.122
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI
IESRC1 | IESRC2 | ESRC12
3.122
SOURce[1...4]:FREQuency:NLINear:TOI:OFFSet
<numeric_value>
3.122
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:LOWer
<numeric_value>
3.117
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:COMP:RANGe:UPPer
<numeric_value>
3.117
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:LOWer
<numeric_value>
3.118
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:SOI:RANGe:UPPer
<numeric_value>
3.117
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:LOWer
<numeric_value>
3.118
SOURce[1...4]:POWer:NLINear:TOI:RANGe:UPPer
<numeric_value>
3.118
SOURce<1...4>: POWer:CENTer
<numeric_value>
3.118
SOURce<1...4>: POWer:SPAN
<numeric_value>
3.119
SOURce<1...4>:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:EFReque
ncy<1|2>
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
, CW | FIXed | SWEep
3.121
SOURce<1...4>:FREQuency:CONVersion:ARBitrary:IFRequen
cy
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
, CW | FIXed | SWEep
3.121
SOURce<1...4>:FREQuency[:CW|FIXed]
<numeric_value>
3.121
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:DATA
<string>,<block> | <numeric_value>
3.119
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:EXT<1|2>:SWEep
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
, LIN | LOG
3.120
1043.0009.50
C.7
D-15
Befehlsliste
ZVx
Befehl
Parameter
Seite
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:LLISt
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
...
3.120
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:LLISt:STATe
ON | OFF
3.121
SOURce<1...4>:POWer:CORRection:NREadings
<numeric_value>.
3.120
SOURce<1...4>:POWer:CORRection[:ACQuire]
A1 | A2 | ESRC1 | ESRC2
3.120
SOURce<1...4>:POWer:STARt
<numeric_value>
3.119
SOURce<1...4>:POWer:STOP
<numeric_value>
3.119
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:A<1|2 <numeric_value>
>
3.116
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:CAMPlitude:ESR
C<1|2>
<numeric_value>
3.116
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal<1|2>:A
MPLitude
<numeric_value>
3.116
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:EXTernal<1|2>:SL <numeric_value>
OPe
3.116
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate]:SLOPe
<numeric_value>
3.116
SOURce<1...4>:POWer[:LEVel][:IMMediate][:AMPLitude]
<numeric_value>
3.115
STATus:OPERation:CONDition?
3.124
STATus:OPERation:ENABle
0...65535
3.124
STATus:OPERation:NTRansition
0...65535
3.124
STATus:OPERation:PTRansition
0...65535
3.124
STATus:OPERation[:EVENt?]
3.123
STATus:PRESet
3.124
STATus:QUEStionable:CONDition?
3.125
STATus:QUEStionable:ENABle
0...65535
STATus:QUEStionable:FREQuency:CONDition?
3.125
3.126
STATus:QUEStionable:FREQuency:ENABle
0...65535
3.126
STATus:QUEStionable:FREQuency:NTRansition
0...65535
3.126
STATus:QUEStionable:FREQuency:PTRansition
0...65535
3.126
STATus:QUEStionable:FREQuency[:EVENt?]
3.126
STATus:QUEStionable:LIMit:CONDition?
3.127
STATus:QUEStionable:LIMit:ENABle
0...65535
3.127
STATus:QUEStionable:LIMit:NTRansition
0...65535
3.127
STATus:QUEStionable:LIMit:PTRansition
0...65535
3.127
0...65535
3.125
0...65535
3.128
STATus:QUEStionable:POWer:NTRansition
0...65535
3.128
STATus:QUEStionable:POWer:PTRansition
0...65535
3.128
0...65535
3.125
STATus:QUEStionable:LIMit[:EVENt?]
3.127
STATus:QUEStionable:NTRansition
STATus:QUEStionable:POWer:CONDition?
3.128
STATus:QUEStionable:POWer:ENABle
STATus:QUEStionable:POWer[:EVENt?]
3.128
STATus:QUEStionable:PTRansition
STATus:QUEStionable[:EVENt?]
3.125
STATus:QUEue[:NEXT?]
3.129
SYSTem:COMMunicate:AKAL[:STATe]
ON | OFF
3.131
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:GENerator<1|2>:ADD
Ress
0...30
3.132
1043.0009.50
C.8
D-15
ZVx
Befehlsliste
Befehl
Parameter
Seite
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice:PMETer:ADDRess
0...30
SYSTem:COMMunicate:GPIB:RDEVice<1|2>:ADDRess
0...30
3.131
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:ADDRess
0...30
3.131
SYSTem:COMMunicate:GPIB[:SELF]:RTERminator
LFEOI | EOI
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:ENUMerate:FIRSt?
3.132
3.131
3.132
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:ENUMerate:NEXT?
3.132
SYSTem:COMMunicate:PRINter<1|2>:SELect <printer_name>
<printer_name>
3.133
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:CONTrol
REMote | LOCal
3.133
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:LINK
GPIB | TTL
3.133
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:GENerator<1|2>:TYPE
HP8340A | HP_ESG | HP_ESG_B | SME02 |
SME03 | SME06 | SMG | SMGL | SMGU | SMH |
SMHU | SMIQ02 | SMIQ02E | SMIQ03 | SMIQ03E |
SMP02 | SMP03 | SMP04 | SMP22 | SMR20 |
SMR20B11 | SMR27 | SMR27B11 | SMR40 |
SMR40B11 | SMT02 | SMT03 | SMT06 | SMY01 |
SMY02
3.134
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer :TYPE
NRVD
3.135
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:AZERo[:STATe]
ON | OFF
3.135
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:ASENsor
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
...
3.135
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor:BSENsor
<numeric_value>,<numeric_value>,<numeric_value>
...
3.135
SYSTem:COMMunicate:RDEVice:PMETer:CFACtor[:SELect]
ASENsor | BSENsor
3.134
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:DTR
IBFull | OFF
3.136
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>:CONTrol:RTS
IBFull | OFF
3.136
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:BAUD
<numeric_value>
3.136
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:BITS
7|8
3.136
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:PACE
XON | NONE
3.137
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:PARity[:TYPE] EVEN | ODD | NONE
3.136
SYSTem:COMMunicate:SERial<1|2>[:RECeive]:SBITs
1|2
3.137
SYSTem:DATE
0000...9999, 1...12, 1...31
3.137
SYSTem:DISPlay:UPDate
ON | OFF | ONCE
SYSTem:ERRor:ALL?
3.137
3.138
SYSTem:ERRor[:NEXT]?
3.138
SYSTem:FIRMware:UPDate
<string>
3.138
SYSTem:PASSword[:CENable]
’Passwort’
3.138
SYSTem:PRESet
3.139
SYSTem:SET
3.139
SYSTem:TIME
0...23, 0...59, 0...59
SYSTem:VERSion?
3.139
3.139
TRACe:CLEar
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |MDATA5 |
MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.141
TRACe:COPY
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |MDATA5 |
MDATA6 | MDATA7 | MDATA8,CH1DATA |
CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA
3.141
TRACe:FEED
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM |CH4MEM[,
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 |MDATA5 |
MDATA6 | MDATA7 | MDATA8]
3.143
1043.0009.50
C.9
D-15
Befehlsliste
ZVx
Befehl
Parameter
Seite
TRACe[:DATA]:STIMulus:BODY?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.142
TRACe[:DATA]:STIMulus:PREamble?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.142
TRACe[:DATA]:STIMulus[:ALL]?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.142
TRACe[:DATA][:RESPonse]:BODY?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.142
TRACe[:DATA][:RESPonse]:PREamble?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.141
TRACe[:DATA][:RESPonse][:ALL]?
CH1DATA | CH2DATA | CH3DATA |CH4DATA |
CH1MEM | CH2MEM | CH3MEM | CH4MEM |
MDATA1 | MDATA2 | MDATA3 | MDATA4 | MDATA5
| MDATA6 | MDATA7 | MDATA8
3.141
TRIGger[:SEQuence]:HOLDoff
<numeric value>
3.145
TRIGger[:SEQuence]:LINK
<string>
3.145
TRIGger[:SEQuence]:RTCLock
0...23, 0...59, 0...59
3.144
TRIGger[:SEQuence]:SLOPe
POSitive | NEGative
3.145
TRIGger[:SEQuence]:SOURce
IMMediate | EXTernal | LINE | TIMer | MANual |
RTCLock
3.144
TRIGger[:SEQuence]:TIMer
<numeric value>
3.144
1043.0009.50
C.10
D-15
ZVx
Programmbeispiele
Anhang D - Programmbeispiele
Die Beispiele erläutern das Programmieren des Gerätes und können als Grundlage für die Lösung
komplexerer Programmieraufgaben dienen.
Als Programmiersprache wurde QuickBASIC verwendet. Es ist jedoch möglich, die Programme auf
andere Sprachen zu übertragen.
D.1
IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden
REM -- IEC-Bus-Bibliothek für QuickBASIC einbinden - Beispiel für Pfadangabe
'$INCLUDE: 'c:\qbasic\qbdecl4.bas'
D.2
Initialisierung und Grundzustand
Zu Beginn eines jeden Programms werden sowohl der IEC-Bus als auch die Einstellungen des Gerätes
in einen definierten Grundzustand gebracht. Dazu werden die Unterprogramme "InitController"
und "InitDevice" verwendet.
D.2.1
Controller initialisieren
REM ------------ Controller initialisieren
REM InitController
iecaddress% = 20
CALL IBFIND("DEV1", analyzer%)
CALL IBPAD(analyzer%, iecaddress%)
-----------
'IEC-Busadresse des Gerätes
'Kanal zum Gerät öffnen
'Geräteadresse dem Controller
'mitteilen
CALL IBTMO(analyzer%, 11)
'Antwortzeit auf 1 sec
REM ************************************************************************
D.2.2
Gerät initialisieren
Die IEC-Bus-Status-Register und Geräteeinstellungen des Analyzers werden in den Grundzustand
gebracht.
REM ------------ Gerät initialisieren -------------REM InitDevice
CALL IBWRT(analyzer%, "*CLS")
'Status-Register zurücksetzen
CALL IBWRT(analyzer%, "*RST")
'Gerät zurücksetzen
REM*************************************************************************
1043.0009.50
D.1
D-3
Programmbeispiele
D.3
ZVx
Senden von Geräteeinstellbefehlen
In diesem Beispiel werden Mittenfrequenz, Span und Referenzpegel des Analysators eingestellt.
REM -------- Geräteeinstellbefehle ------------CALL IBWRT(analyzer%, "FREQUeNCY:CENTER 120MHz") 'Mitten-Frequenz 120 MHz
CALL IBWRT(analyzer%, "FREQUENCY:SPAN 10MHZ")
'Span auf 10 MHz stellen
CALL IBWRT(analyzer%, "DISPLAY:TRACE:Y:SPACING LINear")
'Lineare Skalierung
REM ***********************************************************************
D.4
Umschalten auf Handbedienung
REM -------- Gerät auf Handbedienung umschalten ----------CALL IBLOC(analyzer%)
'Geräte in den Local Zustand bringen
REM ***********************************************************************
D.5
Auslesen von Geräteeinstellungen
Die im Beispiel 3 vorgenommenen Einstellungen werden hier wieder ausgelesen. Dabei werden die
abgekürzten Befehle verwendet.
REM --------- Auslesen von Geräteeinstellungen --------CFfrequenz$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(analyzer%, "FREQ:CENT?") 'Mittenfrequenz anfordern
CALL IBRD(analyzer%, CFfrequenz$)
'Wert einlesen
CFspan$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(analyzer%, "FREQ:SPAN?") 'Span anfordern
CALL IBRD(analyzer%, CFspan$)
'Wert einlesen
RLpegel$ = SPACE$(20)
'Textvariable (20 Zeichen) bereitstellen
CALL IBWRT(analyzer%, "DISP:TRAC:Y:RLEV?")
'Skalierungstyp anfordern
CALL IBRD(analyzer%, RLspace$)
'Wert einlesen
REM -------- Werte auf dem Bildschirm anzeigen ----------PRINT "Mitten-Frequenz: "; CFfrequenz$,
PRINT "Span:
"; CFspan$,
PRINT "Skalierung: "; RLspace$,
REM*************************************************************************
D.6
Markerpositionierung und Auslesen
REM -------- Beispiel zur Markerfunktion ----------CALL IBWRT(analyzer%, "CALC:MARKER ON;MARKER MAX")
'Marker 1 aktivieren und Peak
'suchen
MKmark$ = SPACE$(30)
'Textvariable (30 Zeichen)
'bereitstellen
CALL IBWRT(analyzer%, "CALC:MARK:X?;Y?")
'Abfrage Frequenz und Pegel
CALL IBRD(analyzer%, MKmark$)
'Wert einlesen
REM -------- Werte auf dem Bildschirm anzeigen ----------PRINT "Marker-Frequenz/-Pegel "; MKmark$,
REM **********************************************************************
1043.0009.50
D.2
D-3
ZVx
D.7
Programmbeispiele
Befehlssynchronisation
Die im folgenden Beispiel realisierten Möglichkeiten zur Synchronisation sind in Kapitel 3, Abschnitt
3.7.6, Befehlsreihenfolge und Befehlssynchronisation beschrieben.
REM
REM
REM
REM
REM
-------- Beispiele zur Befehlssynchronisation --------Der Befehl INITiate[:IMMediate] startet einen Single-Sweep, wenn zuvor
der Befehl INIT:CONT OFF gesendet wurde. Es soll sichergestellt werden,
daß der nächste Befehl erst ausgeführt wird, wenn ein kompletter
Sweep abgeschlossen ist.
CALL IBWRT(analyzer%, "INIT:CONT OFF")
REM -------- Erste Möglichkeit: Verwendung von *WAI ------------------CALL IBWRT(analyzer%, "ABOR;INIT:IMM; *WAI")
REM -------- Zweite Möglichkeit: Verwendung von *OPC? --------------OpcOk$ = SPACE$(2)
'Platz für *OPC? - Antwort bereitstellen
CALL IBWRT(analyzer%, "ABOR;INIT:IMM; *OPC?")
REM -------- hier kann der Controller andere Geräte bedienen----------CALL IBRD(analyzer%, OpcOk$)
'Warten auf die "1" von *OPC?
REM
REM
REM
REM
-------- Dritte Möglichkeit: Verwendung von *OPC
Um die Service-Request-Funktion in Verbindung mit einem GPIB-Treiber von
National Instruments verwenden zu können, muß die Einstellung "Disable
Auto Serial Poll" mittels IBCONF auf "yes" geändert werden!
CALL IBWRT(analyzer%, "*SRE 32")
CALL IBWRT(analyzer%, "*ESE 1")
ON PEN GOSUB OpcReady
'Service Request ermöglichen für ESR
'Event-Enable Bit setzen für
'Operation-Complete-Bit
'Initialisierung der Service Request
'Routine
PEN ON
CALL IBWRT(analyzer%, "ABOR;INIT:IMM; *OPC")
REM Hier das Hauptprogramm fortführen.
STOP
'Programmende
OpcReady:
REM Nach Beenden des Sweeps wird dieses Unterprogramm angesprungen
REM Hier geeignete Reaktion auf den OPC-Service-Request programmieren.
ON PEN GOSUB OpcReady
'Service Request wieder scharf machen
RETURN
REM ***********************************************************************
1043.0009.50
D.3
D-3
Programmbeispiele
D.8
ZVx
Service Request
Die Service Request Routine setzt ein erweiterte Initialisierung des Gerätes voraus, bei der die
entsprechenden Bits der Transition- und Enable-Register gesetzt werden. Um die Service-RequestFunktion in Verbindung mit einem GPIB-Treiber von National Instruments verwenden zu können, muß
außerdem die Einstellung "Disable Auto Serial Poll" des Treibers mittels IBCONF auf "yes" geändert
werden!
REM ---- Beispiel zur Initialisierung des SRQ bei Fehlern -----CALL IBWRT(analyzer%, "*CLS")
’Status Reporting System
'zurücksetzen
CALL IBWRT(analyzer%,"*SRE 168")
'Service Request ermöglichen
'für STAT:OPER-,STAT:QUES- und
'ESR-Register
CALL IBWRT(analyzer%,"*ESE 60")
'Event-Enable Bit setzen für
'Command-, Execution-,Device
'Dependent- und Query Error
CALL IBWRT(analyzer%,"STAT:OPER:ENAB 32767") 'OPERation Enable Bit setzen
'für alle Ereignisse
CALL IBWRT(analyzer%,"STAT:OPER:PTR 32767")
'dazugehörige OPERation
'Ptransition Bits setzen
CALL IBWRT(analyzer%,"STAT:QUEST:ENAB 32767") 'Questionable Enable Bits
'setzen für alle Ereignisse
CALL IBWRT(analyzer%,"STAT:QUEST:PTR 32767") 'dazugehörige Questionable
'Ptransition Bits setzen
ON PEN GOSUB Srq
'Initialisierung der Service
'Request Routine
PEN ON
REM Hier Hauptprogramm fortführen
STOP
Ein Service Request wird dann in der Service Request Routine abgearbeitet.
Hinweis: Die Variablen TeilnehmerN% und TeilnehmerM% müssen sinnvoll vorbelegt werden!
Srq:
REM ------------ Service Request Routine ----------DO
SRQFOUND% = 0
FOR I% = TeilnehmerN% TO TeilnehmerM%
’Alle Busteilnehmer abfragen
ON ERROR GOTO noTeilnehmer
’Kein Teilnehmer vorhanden
CALL IBRSP(I%, STB%)
’Serial Poll, Status Byte lesen
IF STB% > 0 THEN
'dieses Gerät hat gesetzte Bits
'im STB
SRQFOUND% = 1
IF (STB% AND 16) > 0 THEN GOSUB Outputqueue
IF (STB% AND 4)
> 0 THEN GOSUB Failure
IF (STB% AND 8)
> 0 THEN GOSUB Questionablestatus
IF (STB% AND 128) > 0 THEN GOSUB Operationstatus
IF (STB% AND 32) > 0 THEN GOSUB Esrread
END IF
noTeilnehmer:
NEXT I%
LOOP UNTIL SRQFOUND% = 0
ON ERROR GOTO Fehlerbehandlung
ON PEN GOSUB Srq: RETURN
'SRQ-Routine wieder scharf
'machen;
'Ende der SRQ-Routine
1043.0009.50
D.4
D-3
ZVx
Programmbeispiele
Das Auslesen der Status-Event-Register, des Ausgabepuffer und der Fehler-/Ereignis-Warteschlange
erfolgt in Unterprogrammen.
REM -------- Unterprogramme für die einzelnen STB-Bits -----Outputqueue:
'Lesen des Ausgabepuffers
Nachricht$ = SPACE$(100)
'Platz für Antwort schaffen
CALL IBRD(analyzer%, Nachricht$)
PRINT "Nachricht im Ausgabepuffer :"; Nachricht$
RETURN
Failure:
ERROR$ = SPACE$(100)
'Error Queue lesen
'Platz für Fehlervariable
'schaffen
CALL IBWRT(analyzer%, "SYSTEM:ERROR?")
CALL IBRD(analyzer%, ERROR$)
PRINT "Fehlertext :"; ERROR$
RETURN
Questionablestatus:
'Questionable-Status-Register
'lesen
Ques$ = SPACE$(20)
'Textvariable mit Leerzeichen
'vorbelegen
CALL IBWRT(analyzer%, "STATus:QUEStionable:EVENt?")
CALL IBRD(analyzer%, Ques$)
PRINT "Questionable Status:"; Ques$
RETURN
Operationstatus:
'Operation-Status-Register
'lesen
Oper$ = SPACE$(20)
'Textvariable mit Leerzeichen
'vorbelegen
CALL IBWRT(analyzer%, "STATus:OPERation:EVENt?")
CALL IBRD(analyzer%, Oper$)
PRINT "Operation Status:"; Oper$
RETURN
Esrread:
Esr$ = SPACE$(20)
'Event-Status-Register lesen
'Textvariable mit Leerzeichen
'vorbelegen
CALL IBWRT(analyzer%, "*ESR?")
'ESR lesen
CALL IBRD(analyzer%, Esr$)
IF (VAL(Esr$) AND 1) > 0 THEN PRINT "Operation complete"
IF (VAL(Esr$) AND 4) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 8) > 0 THEN PRINT "Device dependent error"
IF (VAL(Esr$) AND 16) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 32) > 0 THEN GOTO Failure
IF (VAL(Esr$) AND 64) > 0 THEN PRINT "User request"
IF (VAL(Esr$) AND 128) > 0 THEN PRINT "Power on"
RETURN
REM **********************************************************************
REM ------------- Fehlerroutine ---------------Fehlerbehandlung:
PRINT "ERROR"
'Fehlermeldung ausgeben
STOP
'Software anhalten
1043.0009.50
D.5
D-3
Programmbeispiele
D.9
ZVx
Programmierung über die RSIB-Schnittstelle
Die folgenden Hinweise gelten sowohl für die 16-Bit- wie auch die 32-Bit-Version der DLL (RSIB.DLL
bzw. RSIB32.DLL) sofern nicht ausdrücklich unterschieden wird.
Die RSIB-Schnittstelle unterstützt Verbindungen zu maximal 16 Meßgeräten gleichzeitig.
D.9.1
Visual Basic
Programmierhinweise:
• Zugriff auf die Funktionen der RSIB.DLL
Zum Erstellen von Visual Basic-Steueranwendungen wird die Datei RSIB.BAS für 16 Bit Basic
Programme bzw. RSIB32.BAS für 32 Bit Basic Programme (C:\R_S\INSTR\RSIB) zu einem Projekt
hinzugefügt, damit die Funktionen der RSIB.DLL bzw. RSIB32.DLL aufgerufen werden können.
• Erzeugen eines Antwortpuffers
Vor dem Aufruf der Funktionen RSDLLibrd() und RSDLLilrd() muß ein String mit
ausreichender Länge erzeugt werden. Dies kann entweder bei der Definition des Strings oder mit
dem Befehl Space$() erfolgen.
Erzeugen eines Strings der Länge 100:
- Dim Response as String * 100
- Dim Response as String
Response = Space$(100)
Falls eine Anwort vom Meßgerät als String ausgegeben werden soll, können mit der Visual Basic
Function RTrim() die angehängten Leerzeichen entfernt werden.
Beispiel:
Response = Space$(100)
Call RSDLLibrd(ud, Response, ibsta, iberr, ibcntl)
Response = RTrim(Response)
’ Ausgabe von Response
• Auslesen von Trace-Daten im Real-Format
Mit den Funktionsdeklarationen in der Datei RSIB.BAS bzw. RSIB32.BAS können die Antworten des
Geräts nur einem String zugewiesen werden. Sollen die Daten in ein Array mit Float-Werten gelesen
werden, müssen der Header und die Nutzdaten mit getrennten Funktionsaufrufen auslesen werden.
Beispiel für einen Header:
# 4 3208
Prefix für
Binärdaten
Anzahl der Ziffern
der folgenden
Längenangabe
Länge der Daten.
z.B. 501 Punkte *
4Bytes/Punkt
Um die Tracedaten direkt in ein
Funktionsdeklaration erstellt werden.
Float-Array
lesen
zu
können
muß
eine
spezielle
Declare Function RSDLLilrdTraceReal Lib "rsib32.dll" Alias "RSDLLilrd"
(ByVal ud%, Rd As Single, ByVal Cnt&, ibsta%, iberr%, ibcntl&) As Integer
Beispiel:
Dim ibsta As Integer
Dim iberr As Integer
Dim ibcntl As Long
Dim ud As Integer
1043.0009.50
’
’
’
'
Statusvariable
Fehlervariable
Zaehlvariable
Handle für das Meßgerät
D.6
D-3
ZVx
Dim
Dim
Dim
Dim
Programmbeispiele
Result As String
Digits As Byte
TraceBytes As Long
TraceData(401) As Single
'
'
'
'
'
Puffer für einfache Ergebnisse
Anzahl Zeichen in Längenangabe
Länge d. Tracedaten in Bytes
Puffer für Floating-Point
Binärdaten
' Verbindung zum Gerät herstellen
ud = RSDLLibfind("89.10.38.97", ibsta, iberr, ibcntl)
' Tracedaten im Real-Format abfragen
Call RSDLLibwrt(ud, "FORM:DATA REAL,32", ibsta, iberr, ibcntl)
Call RSDLLibwrt(ud, "TRACE? CH1DATA", ibsta, iberr, ibcntl)
'Zeichenzahl der Längenangabe lesen
Result = Space$(20)
Call RSDLLilrd(ud, Result, 2, ibsta, iberr, ibcntl)
Digits = Val(Mid$(Result, 2, 1))
'Längenangabe lesen
Result = Space$(20)
Call RSDLLilrd(ud, Result, Digits, ibsta, iberr, ibcntl)
TraceBytes = Val(Left$(Result, Digits))
'und abspeichern
' Tracedaten auslesen
Call RSDLLilrdTraceReal(ud, TraceData(0), TraceBytes, ibsta, iberr,ibcntl)
Programmierbeispiele:
• In diesem Beispiel wird die Startfrequenz des Geräts abgefragt.
Dim
Dim
Dim
Dim
Dim
ibsta As Integer
iberr As Integer
ibcntl As Long
ud As Integer
Response As String
’
’
’
'
'
Statusvariable
Fehlervariable
Zaehlvariable
Handle für das Meßgerät
Antwortstring
' Verbindung zum Meßgerät herstellen
ud = RSDLLibfind("89.10.38.97", ibsta, iberr, ibcntl)
If (ud < 0) Then
' Fehlerbehandlung
End If
' Abfragekommando senden
Call RSDLLibwrt(ud, "FREQ:START?", ibsta, iberr, ibcntl)
' Platz für die Antwort bereitstellen
Response = Space$(100)
' Antwort vom Meßgerät lesen
Call RSDLLibrd(ud, Response, ibsta, iberr, ibcntl)
• In diesem Beispiel wird ein Save/Recall der Geräteeinstellungen durchgeführt.
Dim
Dim
Dim
Dim
Dim
ibsta As Integer
iberr As Integer
ibcntl As Long
ud As Integer
Cmd As String
’
’
’
'
'
Statusvariable
Fehlervariable
Zaehlvariable
Handle für das Meßgerät
Kommandostring
' Verbindung zum Meßgerät herstellen
1043.0009.50
D.7
D-3
Programmbeispiele
ZVx
ud = RSDLLibfind("89.10.38.97", ibsta, iberr, ibcntl)
If (ud < 0) Then
’ Fehlerbehandlung
End If
' Einstellungen des Geräts anfordern
Cmd = "SYST:SET?"
Call RSDLLibwrt(ud, Cmd, ibsta, iberr, ibcntl)
' Antwort des Geräts in Datei ablegen
Call RSDLLibrdf(ud, "C:\db.sav", ibsta, iberr, ibcntl)
' Gerät zurücksetzen
Call RSDLLibwrt(ud, "*RST", ibsta, iberr, ibcntl)
' und die alten Einstellungen wiederherstellen
' hierzu die END-Message sperren
Call RSDLLibeot(ud, 0, ibsta, iberr, ibcntl)
' zuerst Kommando abschicken
Call RSDLLibwrt(ud, "SYST:SET ", ibsta, iberr, ibcntl)
' die END-Message wieder freigeben
Call RSDLLibeot(ud, 1, ibsta, iberr, ibcntl)
' und die Daten senden
Call RSDLLibwrtf(ud, "C:\db.sav", ibsta, iberr, ibcntl)
D.9.2
Visual Basic for Applications (Winword und Excel)
Programmierhinweise:
Die Programmiersprache Visual Basic für Applikationen (VBA) wird von verschiedenen Herstellern als
Makrosprache eingesetzt. Die Programme Winword und Excel verwenden diese Sprache ab den
Versionen Winword 97 bzw. Excel 5.0.
Für Makros, die mit Visual Basic für Applikationen erstellt werden, gelten die gleichen Hinweise wie für
Visual Basic Applikationen.
Programmierbeispiel:
•
Mit dem Makro QueryMaxPeak wird ein Single Sweep mit anschließender Abfrage des maximalen
Peaks durchgeführt. Das Ergebnis wird in ein Winword- bzw. Excel-Dokument eingetragen.
Sub QueryMaxPeak()
Dim
Dim
Dim
Dim
Dim
ibsta As Integer
iberr As Integer
ibcntl As Long
ud As Integer
Response As String
’
’
’
'
'
Statusvariable
Fehlervariable
uebertragene Zeichen
Unit Descriptor (Handle) für das Meßgerät
Antwortstring
' Verbindung zum Meßgerät herstellen
ud = RSDLLibfind("89.10.38.97", ibsta, iberr, ibcntl)
If (ud < 0) Then
Call MsgBox("Gerät mit der Adresse 89.10.38.97 konnte" & _
"nicht gefunden werden", vbExclamation)
End
End If
' Maximalen Peak im Bereich 1-2MHZ bestimmen
Call RSDLLibwrt(ud, "*RST", ibsta, iberr, ibcntl)
Call RSDLLibwrt(ud, "INIT:CONT OFF", ibsta, iberr, ibcntl)
1043.0009.50
D.8
D-3
ZVx
Programmbeispiele
Call RSDLLibwrt(ud, "FREQ:START 1MHZ", ibsta, iberr, ibcntl)
Call RSDLLibwrt(ud, "FREQ:STOP 2MHZ", ibsta, iberr, ibcntl)
Call RSDLLibwrt(ud, "INIT:IMM;*WAI", ibsta, iberr, ibcntl)
Call RSDLLibwrt(ud, "CALC:MARK:MAX;Y?", ibsta, iberr, ibcntl)
Response = Space$(100)
Call RSDLLibrd(ud, Response, ibsta, iberr, ibcntl)
Response = RTrim(Response) ’ Leerzeichen abschneiden
’ Wert in aktuelles Dokument einfuegen (Winword)
Selection.InsertBefore (Response)
Selection.Collapse (wdCollapseEnd)
' Verbindung zum Meßgerät beenden
Call RSDLLibonl(ud, 0, ibsta, iberr, ibcntl)
End Sub
Der Eintrag des Peak Wertes in das Winword-Dokument kann für Excel wie folgt ersetzt werden:
’ Wert in aktuelles Dokument einfuegen (Excel)
ActiveCell.FormulaR1C1 = Response
D.9.3
C / C++
Programmierhinweise:
•
Zugriff auf die Funktionen der RSIB32.DLL (Windows-Plattformen)
Die Funktionen der RSIB32.DLL sind in der Headerdatei RSIB.H deklariert. Die DLL-Funktionen
können über verschiedene Arten zu einem C/C++ Programm hinzugebunden werden.
1. Bei den Linkeroptionen
RSIB32.LIB) angeben.
eine
der
mitgelieferten
Importbibliotheken
(RSIB.LIB
bzw.
2. Die Bibliothek zur Laufzeit mit der Funktionen LoadLibrary() laden und mit
GetProcAddress() die Funktionspointer der DLL-Funktionen ermitteln. Vor dem
Programmende muß die RSIB.DLL mit der Funktion FreeLibrary() wieder entladen werden.
Bei der Verwendung von Importbibliotheken wird die DLL automatisch unmittelbar vor dem Beginn
der Anwendung geladen. Beim Programmende wird die DLL, sofern sie nicht noch von anderen
Anwendungen benutzt wird, wieder entladen.
•
Zugriff auf die Funktionen der librsib.so (Unix-Plattformen)
Die Funktionen der librsib.so sind in der Headerdatei RSIB.H deklariert; typischerweise wird
unter Unix die Groß-/Kleinschreibung bei Dateinamen beachtet. Die Bibliotheks-Funktionen werden
zu einem C/C++ Programm hinzugebunden indem die Linkeroption -lrsib angegeben wird.
Die shared library librsib.so wird automatisch beim Starten der Anwendung geladen. Die
Erreichbarkeit (zum Beispiel via Standardpfad) der Bibliothek muß gewährleistet sein. Siehe dazu
am Anfang dieses Hauptkapitels unter „Unix-Umgebungen“.
•
Abfrage von Strings
Falls Antworten vom Gerät als Strings weiterverarbeitet werden sollen, dann muß eine
Nullterminierung angehängt werden.
Beispiel:
char buffer[100];
...
RSDLLibrd( ud, buffer, &ibsta, &iberr, &ibcntl );
buffer[ibcntl] = 0;
1043.0009.50
D.9
D-3
Programmbeispiele
ZVx
Programmierbeispiel:
Im folgenden C-Beispielprogramm wird auf dem Gerät mit der IP-Adresse 89.10.38.97 ein Single
Sweep gestartet und anschließend ein Marker auf den maximalen Pegel gesetzt. Vor der Suche
nach dem Maximum wird eine Synchronisierung auf das Sweepende durchgeführt. Hierzu wird mit
dem Befehl "*OPC" (Operation complete) ein Service Request am Ende des Sweeps ausgelöst, auf
den das Steuerprogramm mit der Funktion RSDLLWaitSrq() wartet. Anschließend wird das
Maximum bestimmt ("CALC:MARK:MAX") und der Pegel ausgelesen ("Y?").
#define MAX_RESP_LEN 100
short
unsigned long
short
short
char
char
ibsta, iberr;
ibcntl;
ud;
srq;
MaxPegel[MAX_RESP_LEN];
spr;
// Handle fuer das Gerät ermitteln
ud = RSDLLibfind( "89.10.38.97", &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// falls Gerät existiert
if ( ud >= 0 )
{
// Timeout fuer RSDLLWaitSrq() auf 10 Sekunden einstellen
RSDLLibtmo( ud, 10, &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// SRQ-Erzeugung durch Event-Status-Register (ESR) aktivieren
// und ESB-Bit im SRE-Register freigeben
RSDLLibwrt( ud, "*ESE 1;*SRE 32", &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// Single Sweep einstellen, Sweep auslösen und mit "*OPC" die
// Erzeugung eines Service Requests am Ende des Sweeps veranlassen
RSDLLibwrt( ud, "INIT:CONT off;INIT;*OPC", &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// auf SRQ (Ende des Sweeps) warten
RSDLLWaitSrq( ud, &srq, &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// RQS/MSS Bit loeschen
RSDLLibrsp( ud, &spr, &ibsta, &iberr, &ibcntl );
// falls Sweep beendet
if (srq)
{
// dann Marker auf erstes Maximum setzen und den Pegel abfragen
RSDLLibwrt( ud, "CALC:MARK:MAX;Y?", &ibsta, &iberr, &ibcntl );
RSDLLilrd( ud, MaxPegel, MAX_RESP_LEN, &ibsta, &iberr, &ibcntl );
MaxPegel[ibcntl] = 0;
}
// Verbindung zum Gerät beenden
RSDLLibonl (ud, 0, &ibsta, &iberr, &ibcntl ) ;
}
else
{
; // Fehler Geraet nicht gefunden
}
1043.0009.50
D.10
D-3
ZVx
Mausbedienung
Anhang E - Emulationen
E.1
Mausbedienung von Anzeigeelementen
Der Netzwerkanalysator kann optional mit einer Maus ausgestattet werden (siehe Kapitel 1 "Anschluß
einer Maus").
Alle Anzeige- und Bedienelemente (Enhancement Labels, Softkeys, Funktionsfelder, Auswerte- und
Grenzwertlinien), die auf dem Bildschirm angezeigt werden, können mit der Maus bedient werden.
Jedem Anzeigeelement ist dabei genau ein Softkey oder eine Taste zugeordnet.
Die folgende Tabelle listet die mit der Maus bedienbaren Anzeigeelemente und die zugeordneten
Tasten auf.
Anzeigeelement für Mausbedienung
Zugeordneter Softkey- oder Taste
Anzeigefeld für Softkey 1 bis Softkey 10
Softkey 1 bis Softkey 10
Anzeigefeld für Menüpfeile rechts/Mitte/links
Taste rechtes/mittleres/linkes Seitenmenü
Enhancement-Labels
*
MAC
GAT
WND
EXT
H=2
H=3
MIX
ARB
CMP
SOI
TOI
FST
CAL
CAI
CA?
OFS
PC
PCO
PCI
PC?
CPL
HLD
TRG
AVG
FIL
MAT
SMO
-Taste USER
--Taste MODE
Softkey FREQUENCY CONVERS (Menü MODE)
Softkey FREQUENCY CONVERS (Menü MODE)
Softkey DEF MIXER MEAS (Menü MODE - FREQUENCY
CONVERS)
Softkey FREQUENCY CONVERS (Menü MODE)
Softkey COMPRESS SOI TOI (Menü MODE)
Softkey COMPRESS SOI TOI (Menü MODE)
Softkey COMPRESS SOI TOI (Menü MODE)
Taste MODE
Taste CAL
Taste CAL
Taste CAL
Taste OFFSET
Taste CAL
Taste CAL
Taste CAL
Taste CAL
Taste SWEEP
Taste SWEEP
Softkey DEF TRIGGER (Menü SWEEP)
Taste AVG
Softkey IF BANDWIDTH (Menü AVG)
Taste USER
Taste TRACE
Anzeigefelder oberhalb des Diagramms
CH1...4
S11/S21/S12/S22
Z/Zo, Y/Yo
LIN/LOG
MAG, φ, Re, Im, SWR, L, C, DLY
/DIV
Reference
Marker
-Taste MEAS
Softkey COMPLEX CONVERS (Menü MEAS)
Taste DIAGRAM
Taste FORMAT
Taste SCALE
Taste SCALE
--
Anzeigefelder unterhalb des Diagramms
Start
Stop
Center
Span
/Div
1043.0009.50
Taste START
Taste STOP
Taste CENTER
Taste SPAN
--
E.1
D-4
Externe Tastatur
E.2
ZVx
Emulation der Frontplattentastatur
Der Netzwerkanalysator kann optional mit einer externen Tastatur ausgestattet werden (siehe Kapitel 1
"Anschluß einer externen Tastatur"). Die nachfolgende Tabelle zeigt die Tastenkombinationen der
externen Tastatur, mit denen die Funktionen der Tasten der Gerätefrontplatte ausgelöst werden
können. Zusätzlich sind die Tasten aufgelistet, die nur auf der externen Tastatur zur Verfügung stehen.
Hinweise:
– Die Tastenkombination <ALT><S-Abf> (deutsche Tastatur) bzw. <ALT> <SYSREQ>
(englische Tastatur) schaltet zwischen Meßgerätebildschirm und DOS-Bildschirm um (bei
installierter Option ZVR-B15, Rechnerfunktion).
– Die Tastenkombination <ALT> <F1> schaltet bei Meßgerätebetrieb die Sprachbelegung
der Tastatur zwischen US-amerikanisch und der im Menü GENERAL SETUP
ausgewählten Sprachbelegung um.
– Die Tabulator- und die Insert-Taste der externen Tastatur haben keine Funktion.
Tasten an der Frontplatte
Softkeys:
Menüauswahl:
Tastencode der
externen
Tastatur
SK1
SK2
SK3
SK4
SK5
SK6
SK7
SK8
SK9
SK10
F1
F2
F3
F4
F5
F6
F7
F8
F9
F10
Menu left
Menu right
Menu up
CTRL ←
CTRL →
CTRL ↑
Cursorsteuerung: Cursor left
Cursor right
Cursor up
Cursor down
—
—
←
→
↑
↓
Home
End
Drehknopf:
Knob left
Knob right
Shift ↑
Shift ↓
Zifferntasten:
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
0
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Buchstaben/ Sonderzeichen
—
—
A ... Z
a ... z
Sonderzeichen
Einheitentasten: GHz...
MHz...
kHz...
×1
ALT-G
ALT-M
ALT-K
<ENTER>
Editiertasten:
Esc
<Back>
Del
1043.0009.50
Clear
Backspace
—
Tasten an der Frontplatte
Sonstige Data Entry-Tasten
Exponent
"Exp"
Vorzeichen
"+/-"
Dezimalpunkt
"."
Hold-Taste:
HOLD
Step-Taste:
STEP
User-Menü:
USER
Tastengruppe SYSTEM: MODE
SETUP
INFO
Tastengruppe COPY: COPY
SETTINGS
Tastengruppe MEMORY: SAVE
RECALL
CONFIG
Tastengruppe STATUS: LOCAL
PRESET
Tastengruppe CHANNEL: 1
2
3
4
Tastengruppe STIMULUS:START
STOP
CENTER
SPAN
Tastengruppe SWEEP: SWEEP
RESTART
SOURCE
AVG
Tastengruppe MARKER:MARKER
SEARCH
DELTA
→ MKR
Tastengruppe LINES:
DISPLAY
LIMIT
Tastengruppe RESPONSE:MEAS
FORMAT
SCALE
DIAGRAM
DISPLAY
TRACE
Tastengruppe CAL:
CAL
OFFSETt
E.2
Tastencode der
externen
Tastatur
ALT-E
.
SHIFT-F1
SHIFT-F7
SHIFT-F2
ALT-F2
SHIFT-F8
SHIFT-F5
SHIFT-F9
SHIFT-F6
SHIFT-F10
SHIFT-F11
SHIFT-F12
SHIFT-F3
SHIFT-F4
ALT-1
ALT-2
ALT-3
ALT-4
CTRL-F7
CTRL-F8
CTRL-F9
CTRL-F10
CTRL-F11
CTRL-F12
ALT-F11
ALT-F12
CTRL-F1
CTRL-F2
CTRL-F3
CTRL-F4
CTRL-F5
CTRL-F6
ALT-F3
ALT-F4
ALT-F5
ALT-F6
ALT-F7
ALT-F8
ALT-F9
ALT-F10
D-4
Was this manual useful for you? yes no
Thank you for your participation!

* Your assessment is very important for improving the work of artificial intelligence, which forms the content of this project

Download PDF

advertisement